Onxy 1620i (German)
Premium 16-Kanal Analogmischer
mit FireWire
BEDIENUNGSHANDBUCH
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
Wichtige Sicherheitshinweise
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Lesen Sie diese Anleitungen.
Bewahren Sie diese Anleitungen auf.
Beachten Sie alle Warnungen.
Befolgen Sie alle Anleitungen.
Benutzen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wasser.
Verwenden Sie zur Reinigung nur ein trockenes Tuch.
Blockieren Sie keine Belüftungsöffnungen. Nehmen Sie den Einbau
des Geräts nach den Anweisungen des Herstellers vor.
8. Bauen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen, wie
Heizkörpern, Wärmeklappen, Öfen oder anderen Geräten (inklusive
Verstärkern) ein, die Hitze erzeugen.
9. Setzen Sie die Sicherheitsfunktion des polarisierten oder geerdeten
Steckers nicht außer Kraft. Ein polarisierter Stecker hat zwei flache,
unterschiedlich breite Pole. Ein geerdeter Stecker hat zwei flache
Pole und einen dritten Erdungsstift. Der breitere Pol oder der dritte
Stift dient Ihrer Sicherheit. Wenn der vorhandene Stecker nicht in
Ihre Steckdose passt, lassen Sie die veraltete Steckdose von einem
Elektriker ersetzen.
10. Schützen Sie das Netzkabel dahingehend, dass niemand darüber
laufen und es nicht geknickt werden kann. Achten Sie hierbei besonders auf Netzstecker, Mehrfachsteckdosen und den Kabelanschluss
am Gerät.
11. Benutzen Sie nur die vom Hersteller empfohlenen Halterungen/Zubehörteile.
12. Benutzen Sie das Gerät nur mit den vom
VORSICHT
BEIM TRANSPORT
Hersteller empfohlenen oder mit dem Gerät
verkauften Wagen, Ständern, Stativen, Halterungen
oder Tischen. Gehen Sie beim Bewegen einer
Wagen/Geräte-Kombination vorsichtig vor, um
Verletzungen durch Umkippen zu vermeiden.
13. Ziehen Sie den Netzstecker des Geräts bei
Gewittern oder längeren Betriebspausen aus der
Steckdose.
14. Überlassen Sie die Wartung qualifiziertem Fachpersonal. Eine Wartung
ist notwendig, wenn das Gerät auf irgendeine Weise, etwa am
Kabel oder Netzstecker, beschädigt wurde, oder wenn Flüssigkeiten
oder Objekte in das Gerät gelangt sind, es Regen oder Feuchtigkeit
ausgesetzt war, nicht mehr wie gewohnt betrieben werden kann
oder fallen gelassen wurde.
15. Überlasten Sie Wandsteckdosen und Steckerleisten nicht, da dies zu
Bränden oder Stromschlägen führen könnte.
16. Setzen Sie dieses Gerät keinen tropfenden oder spritzenden Flüssigkeiten aus und stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Objekte,
wie Vasen oder Biergläser, auf das Gerät.
17. Dieses Class I Gerät muss an eine Netzsteckdose mit Schutzerdung
(dritter Erdungsstift) angeschlossen werden.
18. Dieses Gerät ist mit einem rückseitigen Netzkippschalter ausgerüstet,
der jederzeit erreichbar sein sollte.
19. Der Netzstecker oder Kaltgerätestecker dient als Trennung vom Netzstrom und sollte immer erreichbar sein.
CAUTION
AVIS
GEFAHR EINES STROMSCHLAGS. NICHT ÖFFNEN
RISQUE DE CHOC ELECTRIQUE. NE PAS OUVRIR
VORSICHT: UM DIE STROMSCHLAGGEFAHR ZU VERRINGERN, ENTFERNEN SIE NICHT DIE
VORDER/RÜCKSEITE DES GERÄTS. IM INNERN BEFINDEN SICH KEINE VOM ANWENDER WARTBAREN
TEILE. ÜBERLASSEN SIE DIE WARTUNG QUALIFIZIERTEM FACHPERSONAL.
ATTENTION: POUR EVITER LES RISQUES DE CHOC ELECTRIQUE, NE PAS ENLEVER LE COUVERCLE.
AUCUN ENTRETIEN DE PIECES INTERIEURES PAR L'USAGER.
CONFIER L'ENTRETIEN AU PERSONNEL QUALIFIE.
AVIS: POUR EVITER LES RISQUES D'INCENDIE OU D'ELECTROCUTION, N'EXPOSEZ PAS CET ARTICLE
A LA PLUIE OU A L'HUMIDITE
Der Blitz mit Pfeilspitze im gleichseitigen Dreieck soll den Anwender vor
nichtisolierter "gefährlicher Spannung" im Geräteinnern warnen. Diese kann
so hoch sein, dass die Gefahr eines Stromschlags besteht.
Le symbole éclair avec point de flèche à l'intérieur d'un triangle équilatéral
est utilisé pour alerter l'utilisateur de la présence à l'intérieur du coffret de
"voltage dangereux" non isolé d'ampleur suffisante pour constituer un risque
d'éléctrocution.
Das Ausrufezeichen im gleichseitigen Dreieck soll den Anwender auf
wichtige Bedienungs- und Wartungsanleitungen aufmerksam machen, die
im mitgelieferten Informationsmaterial näher beschrieben werden.
Le point d'exclamation à l'intérieur d'un triangle équilatéral est employé
pour alerter les utilisateurs de la présence d'instructions importantes pour le
fonctionnement et l'entretien (service) dans le livret d'instruction
accompagnant l'appareil.
2 Onyx 1620i
20. HINWEIS: Dieses Gerät wurde getestet und entspricht den Einschränkungen für Class B Digitalgeräte, gemäß Part 15 der FCC
Vorschriften. Diese Einschränkungen sollen angemessenen Schutz vor
schädlichen Interferenzen bei der Installation in Wohngebieten bieten.
Dieses Gerät erzeugt, verwendet und kann Rundfunkfrequenz-Energie
ausstrahlen und kann, wenn es nicht gemäß den Anleitungen installiert und betrieben wird, schädliche Interferenzen bei der Rundfunkkommunikation erzeugen. Es gibt allerdings keine Garantien, dass
bei einer bestimmten Installation keine Interferenzen auftreten. Wenn
dieses Gerät schädliche Interferenzen beim Radio- oder TV-Empfang
verursacht, was sich durch Aus- und Einschalten des Geräts feststellen lässt, sollte der Anwender versuchen, die Interferenzen durch
eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen zu beseitigen:
Uä ˆi䓫v>˜}Ã>˜Ëi˜˜iä˜iÔä>ÔÃÀˆV…Ëi˜äœ`iÀ䫜Èˈœ˜ˆiÀi˜°
Uä ˆiä˜ËviÀ˜Ô˜}äáۈÃV…i˜äiÀBËäԘ`䓫vB˜}iÀäiÀ…Ÿ…i˜°
Uä >ÃäiÀBËä>˜ä`ˆiä-ËiVŽ`œÃiäiˆ˜iÃä>˜`iÀi˜ä-ËÀœ“ŽÀiˆÃiÃä>Ãä
den des Empfängers anschließen.
Uä ˆ˜i˜ä>V……B˜`iÀäœ`iÀäiÀv>…Ài˜i˜ä,>`ˆœ‡É/6‡/iV…˜ˆŽiÀäԓä
Hilfe bitten.
VORSICHT: Änderungen oder Modifikationen an diesem Gerät, die von
LOUD Technologies Inc. nicht ausdrücklich genehmigt wurden, können
zum Verlust der Betriebserlaub gemäß den FCC Vorschriften führen.
21. Dieses Gerät überschreitet nicht die Class A/Class B (je nach
Anwendbarkeit) Grenzwerte für Radioemissionen von Digitalgeräten,
die in den Radiointerferenz-Vorschriften des Canadian Department of
Communications festgelegt sind.
ATTENTION — Le présent appareil numérique n’émet pas de bruits
radioélectriques dépassant las limites applicables aux appareils
numériques de class A/de class B (selon le cas) prescrites dans le
réglement sur le brouillage radioélectrique édicté par les ministere
des communications du Canada.
22. Extrem hohe Geräuschpegel können zu dauerhaftem Gehörverlust
führen. Lärmbedingter Gehörverlust tritt von Person zu Person unterschiedlich schnell ein, aber fast jeder wird einen Teil seines Gehörs
verlieren, wenn er über einen Zeitraum ausreichend hohen Lärmpegeln ausgesetzt ist. Die Occupational Safety and Health Administration (OSHA) der US-Regierung hat den zulässigen Geräuschpegel in
der folgenden Tabelle festgelegt.
Nach Meinung der OSHA können alle Lärmpegel, die diese zulässigen Grenzen überschreiten, zu Gehörverlust führen. Um sich vor potentiell gefährlichen, hohen Schalldruckpegeln zu schützen, sollten alle
Personen, die hohe Schalldruckpegel erzeugenden Geräten ausgesetzt
sind, einen Gehörschutz tragen, solange die Geräte betrieben werden.
Wenn beim Betreiben der Geräte die hier beschriebenen Lärmpegelgrenzen überschritten werden, müssen Ohrenstöpsel oder andere
Schutzvorrichtungen im Gehörkanal oder über den Ohren angebracht
werden, um einen dauerhaften Gehörverlust zu vermeiden.
Dauer pro
Tag in
Stunden
8
6
4
3
2
1,5
1
0,5
0,25 oder
weniger
Schallpegel
dBA, langsame
Ansprache
90
92
95
97
100
102
105
110
115
Typisches Beispiel
Duo in kleinem Club
Untergrundbahn
sehr laute klassische Musik
Matt schreit Troy wegen Deadlines an
lauteste Stellen eines Rockkonzerts
ACHTUNG — Um die Gefahr von Bränden oder Stromschlägen zu
verringern, setzen Sie das Gerät weder Regen noch Feuchtigkeit aus.
Korrekte Entsorgung. Dieses Symbol weist darauf hin, dass das Produkt nach den WEEE-Richtlinien (2002/96/EU) und Ihren nationalen Gesetzen nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden darf. Es
sollte einer autorisierten Sammelstelle für das Recyceln von elektrischem/elektronischem Abfall (EEE) übergeben werden. Der unsachgemäße Umgang mit diesem Abfalltyp kann aufgrund der potentiell gefährlichen Substanzen, die in EEE enthalten sind, negative Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit haben. Gleichzeitig trägt Ihre Mithilfe bei der korrekten Produktentsorgung zur effektiven
Nutzung natürlicher Ressourcen bei. Weitere Infos zur Abgabe von Abfallgeräten für das Recycling erhalten Sie bei Ihrer Gemeindeverwaltung, Mülldeponie oder einem Entsorgungsdienst für Haushaltsabfälle.
Schnellstart
Natürlich können Sie es kaum erwarten,
Ihren neuen Mischer auszuprobieren.
L
Lesen Sie bitte die Sicherheitshinweise auf
ST
AR
T
Seite 2 sowie diese Seite und werfen Sie
dann einen Blick auf die in diesem Handbuch beschriebenen Funktionen und Details.
SC
HN
EL
Betreiben Sie den Mischer in einer sauberen, trockenen
Umgebung ohne Wäschetrocknerflusen und Wollmäuse.
Regler auf Null setzen
2.
Setzen Sie alle Regler und Fader ganz zurück.
Stellen Sie nur die Kanal EQ- und Pan-Regler
mittig ein.
Lösen Sie alle Drucktasten (OUT).
Anschlüsse
1.
Deaktivieren Sie den Netzschalter (OFF), bevor
Sie Anschlüsse herstellen.
2. Stecken Sie das Netzkabel sicher in den rückseiUJHFO*&$"OTDIMVTTVOETDIMJF•FO4JFFTBOFJOF
Netzsteckdose mit Schutzerdung an. Der Mischer
akzeptiert Netzspannungen von 7"$CJT
7"$
3. Schließen Sie ein symmetrisches Mikrofon an
eine der Mic XLR (3-Pol) Buchsen an. Oder
schließen Sie ein Line-Pegel-Signal (Keyboard
oder Gitarrenpreamp) über einen TS- oder
TRS-Klinkenstecker an eine Line-Eingangsbuchse
an.
4. Wenn Ihr Mikrofon Phantomspannung benötigt,
drücken Sie die 48V-Taste.
5. Sie können eine Gitarre ohne DI-Box direkt an
Line-Eingang 1 oder 2 anschließen, wenn Sie
zuvor den Hi-Z Schalter dieser Kanäle aktivieren.
6. Über die Insert-Buchsen der Kanäle 1 - 8 kann
man einen externen Effekt- oder Dynamikprozessor in die Signalkette des Kanals einschleifen.
7. Verbinden Sie die Hauptausgänge des Mischers
(entweder XLR oder TRS 6,35 mm) mit den
Line-Pegel-Eingängen Ihres Verstärkers (mit
angeschlossenen Boxen) oder mit den Line-Pegel-Eingängen von Aktivboxen.
"LUJWJFSFO4JFEFO.BJO.JY4DIBMUFSJOEFS$POtrol Room/Phones Source-Sektion, damit bei den
nächsten Schritten auf den Anzeigen die Pegel
der Hauptmischung angegeben werden.
Art-Nr. SW0723 Rev. D 07/2011
©2011 LOUD Technologies Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Und dann plötzlich diese Traumsequenz, in der dem technischen
Redakteur ein Sportwagen seiner Wahl, unbegrenzt Benzin und
völlig freie Straßen gewährt werden. Doch der Traum endet ebenso
schnell und die Realität kehrt zurück. Das Mischerhandbuch
wartet, das verflixte Handbuch!
Sie müssen noch nicht einmal hören, was Sie einstellen,
um die optimalen Pegel zu bestimmen. Aber falls doch:
Schließen Sie Kopfhörer an und drehen Sie den Phones-Regler etwas auf.
1.
2.
Einrichten
1.
Pegel einstellen
Aktivieren Sie den Netzschalter des Mischers.
Drücken Sie bei einem Kanal die Solo-Taste. Die
grelle Solo-LED leuchtet.
3. Speisen Sie ein Signal mit normalem Pegel in
diesen Eingang ein.
4. Stellen Sie den Gain-Regler des Kanals so ein,
dass die rechte Hauptanzeige sich im Bereich der
0 dB LED bewegt (markiert mit "Level Set").
5. Deaktivieren Sie die Solo-Taste des Kanals.
6. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 5 bei den restlichen Kanälen.
7. Drehen Sie den Kanalpegel bis zur "U"-Marke auf.
8. Schieben Sie den Main Mix-Fader langsam hoch,
bis Sie die Signale in den Boxen oder Kopfhörern
hören.
9. Wenden Sie nötigenfalls etwas Kanal-EQ an.
10. Stellen Sie mit den Kanalfadern die optimale
Mischung ein. Drehen Sie die Gain-Regler und
Fader bei ungenutzten Kanälen ganz zurück.
11. Wenn während des Betriebs bei Spitzenpegeln
eine Kanal OL LED aufleuchtet, drehen Sie den
Gain-Regler des Kanals vorsichtig zurück, bis OL
nicht mehr aufleuchtet.
FireWire
t
Die ersten Schritte mit FireWire werden auf Seite
34 beschrieben.
t 1$5SFJCFSGJOEFO4JFBVGEFSNJUHFMJFGFSUFO$%
ROM. Da die Treiber in Mac OS X bereits integriert sind, ist keine Software-Installation nötig.
Weitere Hinweise
t #FHJOOFO4JFCFJN"VTTDIBMUFOEFS"OMBHFNJU
den Endstufen/Aktivboxen. Diese sollten beim
Einschalten zuletzt aktiviert werden. Dadurch
vermeiden Sie Poppgeräusche beim Ein/Ausschalten.
t %SFIFO4JFJNNFSEFO,PQGIÚSFSQFHFM[VSàDL
bevor Sie Anschlüsse herstellen, die Solo-Taste
drücken oder andere Maßnahmen ergreifen, die
die Lautstärke im Kopfhörer erhöhen könnten.
Dadurch schützen Sie Ihr Gehör.
t %SFIFO4JFJNNFSEFO.BJO.JYVOE,POUrollraum-Pegel zurück, wenn Sie Anschlüsse
am Mischer herstellen. Oder schalten Sie den
Mischer ganz aus.
t )FCFO4JFEFO5SBOTQPSULBSUPOBVG
Bedienungshandbuch 3
Einleitung
Herzlichen Dank, dass Sie einen professionellen Mackie
Onyx 1620i Kompaktmischer gewählt haben. Die OnyxMischerserie ist mit integriertem FireWire ausgestattet
und bietet in einem stabilen, tourtauglichen Paket neueste
Funktionen und modernste Technologien für Live-Beschallungen und analoge oder digitale Studioaufnahmen.
Der Onyx 1620i ist mit 8 unserer hochwertigen, präzise
konstruierten, studiotauglichen Onyx Mikrofonvorverstärkern bestückt. Mackie ist berühmt für die hochwertigen
Mic-Preamps ihrer Mischer und die der Onyx-Serie sind
noch besser geworden, mit Spezifikationen, die teueren,
eigenständigen Mikrofonvorverstärkern ebenbürtig sind.
Die Kanäle 1 und 2 verfügen über hochohmige Eingänge
für Signale mit Instrumenten-/Line-Pegel, damit Sie akustische und elektrische Gitarren oder Bässe ohne externe
DI-Box direkt an den Mischer anschließen können.
Extrem flexible DAW Integration
Recording und Mixing
Kanäle, Aux Sends oder Master L/R lassen sich für
"VGOBINFOWJB'JSF8JSFEJSFLU[V*ISFN$PNQVUFSMFJUFO
Dank pre/post-EQ Abgriffen pro Kanal können Sie unsere
berühmten Perkins EQs in den Aufnahmesignalweg integrieren. Zudem lässt sich ein Stereo Return von Ihrer DAW
oder iTunes® der Kontrollraum-Sektion zuweisen oder
direkt in die Kanäle 15 - 16 einspeisen und in die Mischung
integrieren.
Mächtige Effekt-Engine
Beim 1620i können Sie die Aux Sends 1 und 2 zu Ihrer
DAW leiten und Ihr bevorzugtes Plug-In als Echtzeit-Effekt einsetzen. Hierbei weisen Sie die DAW-Ausgänge dem
Kontrollraum oder den Kanälen 15 - 16 zu, um die Signale
direkt in die Mischung zu integrieren.
Live Recording
Aufnahmen von Live-Performances sind mit dem 1620i
sehr einfach durchführbar. Da man die Einzelkanäle mit
oder ohne Signalbearbeitung aufzeichnen kann, lassen
sich Mehrspuraufnahmen in Studioqualität zum späteren
Editieren oder Abmischen erstellen. Oder Sie zeichnen
EJF)BVQUNJTDIVOHBVGVNEJSFLUOBDIEFN(JH$%T[V
brennen und zu verkaufen.
4 Onyx 1620i
Features
t 4VQFSLPNQBLUFSQSFNJVN,BOBM"OBMPH
mischer mit integrierter FireWire E/A
t .POPLBOÊMF.POP.JDVOE.POP-JOF&JOgänge)
t 4UFSFPLBOÊMF4UFSFP-JOF&JOHÊOHF
t 0OZY.JD1SFBNQTNJUQSFNJVN,MBOHRVBMJUÊU
t #BOE1FSLJOT&2TNJUTFNJQBSBNFUSJTDIFO
Mitten auf den Monokanälen
t #BOE1FSLJOT&2TBVGEFO4UFSFP-JOF,BOÊMFO
t 'MFYJCMFT'JSF8JSF3PVUJOH[VN$PNQVUFSNJU
bis zu 16 pre/post-EQ schaltbaren Kanälen, Aux
Sends und Master L/R
t ,BOÊMFNJU'JSF8JSF.POJUPSJOHWPN$PNQVUFS
in den Kontrollraum oder in die Kanäle 15 und 16
t VOBCIÊOHJHF"VY4FOETNJUTFQBSBUFO1SF
Post-Schaltern
t 8ÊIMCBSF*OTUSVNFOUFO&JOHÊOHFCFJEFOFSTUFO
beiden Kanälen – keine DI-Box erforderlich
t *OEJWJEVFMMF71IBOUPNTQBOOVOHT4DIBMUFSCFJ
allen Mic-Eingängen
t 5BMLCBDL4FLUJPONJUJOUFHSJFSUFN.JLSPGPOVOE
flexiblem Routing
t 1MBOFU&SEF4DIBMUOFU[UFJMGàSEFOXFMUXFJUFO
Einsatz
t 0QUJPOBMFT3BDLLJUWFSGàHCBS
Wie man dieses Handbuch verwendet
Auf den ersten Seiten nach dem Inhaltsverzeichnis
finden Sie die Anschlussdiagramme. Diese zeigen typische
Mischer-Setups für verschiedene Anwendungen.
Nach diesem Abschnitt beginnt eine detaillierte Tour
durch den gesamten Mischer. Auch diese Beschreibungen
sind in Abschnitte unterteilt, so wie Ihr Mischer aus einzelnen Zonen besteht:
t 3àDLTFJUF
t "OTDIMàTTF
t ,BOBMSFHMFS
t .BTUFS3FHMFS
In diesen Abschnitten finden Sie Illustrationen, bei denen die einzelnen Funktionen nummeriert und in angrenzenden Absätzen beschrieben sind.
IM DETAIL
SEHR WICHTIG
Dieses Icon markiert Informationen, die sehr
wichtig oder nur bei diesem Mischer anzutreffen
sind. Diese sollten Sie lesen und im Gedächtnis
behalten.
Dieses Icon führt Sie zu ausführlichen Erklärungen von Funktionen und praktischen Tipps. Obwohl diese nicht obligatorisch sind, so enthalten
sie doch immer wieder wertvolle Informationen.
Anhang A: Service-Informationen
Anhang B: Anschlüsse
"OIBOH$5FDIOJTDIF*OGPSNBUJPOFO
Anhang D: Rackwinkel-Installation
Anhang E: FireWire
Anhang F: Modifikationen
Sie brauchen Hilfe bei Ihrem neuen
Mischer?
t 6OUFSXXXNBDLJFDPNJOEFS3VCSJL
Support finden Sie: FAQs, Handbücher,
/BDIUS´HFVOEBOEFSFOÉU[MJDIF*OGPT
t 4DIJDLFO4JFFJOF&.BJMBO
UFDINBJM!NBDLJFDPN
t 3VGFO4JFVOUFSFJOFO
unserer brillanten Vertreter des technischen Supports an (Montag bis Freitag,
OPSNBMF(FTDI´GUT[FJUFO145
Bedienungshandbuch 5
Inhalt
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE............................ 2
SCHNELLSTART ....................................................... 3
CONTROL ROOM/PHONES UND ANZEIGEN......... 21
37. MAIN MIX ................................................ 21
EINLEITUNG ............................................................ 4
SIE SIND HIER ......................................................... 6
ANSCHLUSSDIAGRAMME ........................................ 7
38. TAPE, FW 1-2, ALT 3-4.............................. 21
39. ASSIGN TO MAIN MIX .............................. 21
40. CONTROL ROOM-REGLER.......................... 21
RÜCKSEITE ........................................................ 10
1. NETZANSCHLUSS ...................................... 10
2. POWER-SCHALTER .................................... 10
41. PHONES-REGLER ...................................... 22
42. LEFT/RIGHT-PEGELANZEIGEN .................... 22
43. GRELLE SOLO-LED ..................................... 22
3. FIREWIRE-ANSCHLÜSSE ............................ 10
4. LINKE/RECHTE XLR MAIN OUTS ................ 11
44. SOLO MODE ............................................. 22
AUX MASTER..................................................... 23
5. MAIN OUTPUT LEVEL ................................ 11
6. AUX SENDS 1-4 ........................................ 11
7. AUX RETURNS 1-4 ................................... 11
45. MASTER AUX SENDS 1-4 .......................... 23
46. PRE/POST................................................ 23
47. MASTER AUX RETURNS 1-4 ...................... 23
8. INSERT (KANAL 1-8) ................................. 11
ANSCHLUSS-SEKTION......................................... 12
9. MIC-EINGÄNGE ........................................ 12
10. MONO LINE-EINGÄNGE (KANAL 1-8) ......... 12
11. STEREO LINE-EINGÄNGE (KANAL 9-16)...... 13
12. CTRL-RM OUT .......................................... 13
48. RTN TO AUX 1 .......................................... 23
49. POWER LED .............................................. 24
50. AUX SEND 1-2 TO FW 13-14 .................... 24
TALKBACK ......................................................... 24
51. TALKBACK MIC ......................................... 24
52. TALKBACK LEVEL....................................... 24
13. LINKE/RECHTE 6,35 mm MAIN OUTS ........ 13
14. ALT 3–4 OUT ............................................ 13
15. TAPE-EINGÄNGE ...................................... 14
16. TAPE-AUSGÄNGE ..................................... 14
17. KOPFHÖRERAUSGANG ............................ 14
KANALREGLER ................................................... 15
18. HI-Z SCHALTER (NUR KANAL 1 UND 2)...... 16
19. LOW CUT (NUR KANAL 1–8) ..................... 16
20. 48V PHANTOMSPANNUNG ....................... 17
21. GAIN-REGLER ........................................... 17
53. DESTINATION: PHONES, AUX 1-4 .............. 25
54. TALKBACK-TASTE ...................................... 25
MAIN MIX ......................................................... 25
55. MAIN MIX................................................ 25
56. ASSIGN TO FW 15-16 ............................... 25
ANHANG A: SERVICE-INFORMATIONEN.................. 26
ANHANG B: ANSCHLÜSSE ...................................... 27
ANHANG C: TECHNISCHE INFORMATIONEN ............ 29
ANHANG D: RACKWINKEL-INSTALLATION .............. 32
ANHANG E: FIREWIRE ........................................... 33
22. SEND FIREWIRE PRE/POST ....................... 17
23. INPUT (LINE ODER FW 1-2)....................... 17
ANHANG F: MODIFIKATIONEN ............................... 37
BESCHRÄNKTE GARANTIE...................................... 39
24. HIGH EQ .................................................. 18
25. HIGH-MID EQ FREQUENZ (KANAL 1-8) ...... 18
26. HIGH-MID EQ PEGEL (KANAL 1-8) ............. 18
27. LOW-MID EQ FREQUENZ (KANAL 1-8) ....... 18
28. LOW-MID EQ PEGEL (KANAL 1-8) .............. 18
29. MID EQ PEGEL (KANAL 9-16) .................... 18
30. LOW EQ ................................................... 18
31. AUX SENDS 1-4 ........................................ 19
32. PAN ......................................................... 19
33. MUTE-SCHALTER UND ALT 3–4 .................. 19
34. –20 UND OL LEDS..................................... 20
35. KANAL-FADER .......................................... 20
36. SOLO ....................................................... 20
6 Onyx 1620i
Anschlussdiagramme
Mikrofone
E-Gitarre
iPod
Docking Station
E-Bass
Kopfhörer
HI-Z Taste
drücken
Amp-Modeler
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
FW-Taste ( ) drücken, um den
FW 1-2 Computerausgang zu den
Mischerkanälen 15 - 16 zu leiten
Drum
Machine
Keyboard
SRM150
Aktivmonitor
für Keyboarder
(Aux Send 2)
Aux 1, 2 für die Monitore auf PRE einstellen
Aux 3, 4 für externe Prozessoren auf POST einstellen
HD1531
Aktivbox
Main Rechts
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
HD1531
Aktivboxen
Main Links
MUTE
FW-Taste ( ) drücken,
um Main Mix via FireWire-Kanäle
15 und 16 zum Computer zu leiten
HD1801
Aktiver
Subwoofer
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
HD1801
Aktiver
Subwoofer
SOLO
Send
Return
Send
Return
Send
Mackie SRM450v2
Aktivboxen
(Bühnenmonitore)
Aux Send 1
Return
Kompressor (Gesang)
Kompressor (Gesang)
Dynamikprozessor (Bass)
Delay (Aux Send 4)
Laptop Computer
mit Audioproduktionssoftware
Reverb (Aux Send 3)
In diesem Diagramm sind eine E-Gitarre mittels Amp-Modeler an den Line-Eingang von Kanal 1, ein E-Bass
direkt an Kanal 2 (Hi-Z Schalter gedrückt), Mikrofone an die Mic-Eingänge der Kanäle 3 - 8, eine Drum Machine
an die Stereo Line-Eingänge der Kanäle 9 - 10 und ein Keyboard an die Stereo Line-Eingänge der Kanäle 11 - 12
angeschlossen. Ein iPod® Dock ist mit den Tape-Eingängen verbunden.
An die Insert-Buchse von Kanal 2 ist ein Dynamikprozessor zur Bearbeitung des Basssignals angeschlossen. An
die Inserts der Kanäle 3 und 4 sind Gesangskompressoren angeschlossen.
Ein externer Reverb empfängt von Aux 3 Send (im post-fader Modus) ein Mono-Eingangssignal und führt das
Stereo-Ausgangssignal über die Stereo Aux 3 Return-Eingänge ins Pult zurück. Ein externes Delay empfängt von
Aux 4 Send (im post-fader Modus) ein Mono-Eingangssignal und führt das Stereo-Ausgangssignal über die Stereo
Aux 4 Return-Eingänge ins Pult zurück.
Ein Arsenal an SRM450v2 Aktivboxen ist als Monitore für die Band über die Bühne verstreut. Sie sind mit der Aux
1 Send-Buchse (im pre-fader Modus) verbunden. An Aux Send 2 ist eine Mackie SRM150 Aktivbox als Monitor für
den Keyboarder angeschlossen. Aux 2 ist mit dem Aux 2 Pre/Post-Schalter der Aux Master-Sektion auf pre-fader
eingestellt. Die Pegel werden über Kopfhörer überwacht.
Der Club wird mit einem Paar HD1801 Aktivsubwoofern und einem Paar HD1531 Aktivboxen an den linken und
rechten Hauptausgängen beschallt.
An einen FireWire-Port ist ein Laptop angeschlossen, mit dem man die 2-Kanal Hauptmischung, individuelle
Kanäle und die Aux Sends aufnehmen kann. Über Ihre Audioproduktionssoftware lassen sich zwei Kanäle abspielen. Diese Signale können entweder als Quelle für den Kontrollraum und Kopfhörer oder in die Kanäle 15 und 16
eingespeist werden.
Typisches Clubsystem
Bedienungshandbuch 7
Akustikgitarre
mit Mikrofon
abgenommen
Studiomikrofone
Mackie
HR824mk2
Aktive Referenzmonitore für den
Kontrollraum
E-Bass
E-Gitarre
CD-Player
Kopfhörer des
Tontechikers
HI-Z Tasten
drücken
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
FW-Taste ( ) drücken, um den
FW 1-2 Computerausgang zu den
Mischerkanälen 15 - 16 zu leiten
Keyboard
Elektronisches
Drum Kit
FW-Taste ( ) drücken, um Aux 1
und Aux 2 via FireWire-Kanäle 13
und 14 zum Computer zu leiten
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
Keyboard
FW-Taste ( ) drücken, um Main
Mix via FireWire-Kanäle 15 und 16
zum Computer zu leiten
Kompressor (Gesang)
Effektprozessor (A-Gitarre)
Computer mit
Audioproduktionssoftware
Digitalreverb
(Aux Send 4)
Dynamikprozessor (Bass)
Multieffektprozessor (Gitarre)
Kopfhörer
Kopfhörerverstärker
(AUX Send 3)
In diesem Diagramm sind eine E-Gitarre direkt an den Eingang von Kanal 1 (Hi-Z Schalter gedrückt), ein E-Bass
direkt an Kanal 2 (Hi-Z Schalter gedrückt), ein Akustikgitarren-Mikrofon an den Mic-Eingang von Kanal 3, Studiomikrofone an die Mic-Eingänge der Kanäle 4 - 8, ein elektronisches Drumset an die Stereo Line-Eingänge der
Kanäle 9 - 10, ein Keyboard an die Stereo Line-Eingänge der Kanäle 11 - 12 und ein Mono-Ausgang eines Keyboards an Kanal 13 (linker Eingang) angeschlossen. Der Tape-Eingang ist mit einem CD-Player verbunden.
An die Insert-Buchse von Kanal 1 ist ein Multieffektprozessor angeschlossen, der das E-Gitarrensignal bearbeitet.
Der an den Insert von Kanal 2 angeschlossene Dynamikprozessor bearbeitet den E-Bass. An die Insert-Buchse von
Kanal 3 ist ein Effektprozessor für die Akustikgitarre angeschlossen. Die Inserts 4 - 6 sind mit Kompressoren für den
Gesang verbunden.
Zum Abhören im Kontrollraum werden aktive Mackie HR824mk2 Referenzmonitore verwendet. Über die Kopfhörer des Tontechnikers werden die Pegel überwacht. Aux 3 wird in einen Kopfhörerverstärker und in die Kopfhörer der Bandmitglieder eingespeist. Ein Digitalreverb empfängt das Monosignal von Aux 4 Send und leitet seine
Stereo-Ausgänge zu den Stereo Return-Eingängen.
Über den an den FireWire-Port angeschlossenen Desktop Computer kann man mittels Audioproduktionssoftware
die 2-Kanal Hauptmischung, einzelne Kanäle und die Aux Sends aufzeichnen und zwei Kanäle in den Mischer
zurückspielen.
Die Mischerkanäle 15 - 16 können die 2-kanaligen Signale Ihres Computers wiedergeben, wenn der FW 1-2
Schalter am oberen Ende der Kanalzüge 15 - 16 aktiviert ist. Aux 1 und 2 lassen sich via FireWire zu einem Software-Effekt-Plug-In leiten.
Typisches Aufnahmesystem
8 Onyx 1620i
Kopfhörer
Mackie
HR824mkII
Aktive
Referenzmonitore für
Kontrollraum
Voice-over
Mikrofon
Kopfhörerverstärker
Voice-over Kabine
Record
Videodeck
Elektronisches
Drumkit
Play
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
FW-Taste ( ) drücken,
um die FW 1-2 Computerausgänge
in die Mischerkanäle 15-16
zu leiten
Synthesizer
Aux 1 & 2 für externe
Prozessoren auf POST
einstellen
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
FW-Taste ( ) drücken, um den Main Mix
via FireWire-Kanäle 15 und 16 zum
Computer zu leiten
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
Keyboard Controller
Recorder
Effektprozessor
Effekte/Sampler
Cinema Display für Audio
Cinema Display für Video
Desktop
Mac oder PC
RAID-Rack
In diesem Diagramm sind ein Voice-over Mikrofon an den Mic-Eingang von Kanal 1 und der Audioausgang
eines Videodecks an die Kanäle 9 - 10 angeschlossen, wobei dessen Audioeingänge die Hauptmischung über die
6,35 mm Ausgänge empfangen. Ein Synthesizer ist an Kanal 11 - 12 und ein elektronisches Drumkit an Kanal 13 14 angeschlossen.
Ein Effektprozessor und ein Sampler empfangen jeweils ein Mono-Eingangssignal von einem Aux Send (post-fader) und deren Stereo-Ausgänge sind mit den jeweiligen Stereo Return-Eingängen verbunden. Ein Keyboard Controller ist an den Sampler angeschlossen. Ein Kopfhörerverstärker und Kopfhörer in der Voice-over Kabine und an
anderen Standorten dienen zum Abhören der Signalpegel.
Ein Paar aktive Mackie HR824mkII Referenzmonitore sind mit den linken und rechten Kontrollraumausgängen
verbunden und ermöglichen ein sorgfältiges und präzises Abhören der Signale.
Mit einem FireWire-Port ist ein Desktop Mac oder PC verbunden, mit dem man die 2-Kanal Hauptmischung
aufnehmen und 2 Kanäle wiedergeben kann. An den Computer sind zwei Cinema Displays für die Anzeige des
Audio- und Videomaterials angeschlossen. Das mit dem Computer verbundene RAID-Rack dient zur Massendatenspeicherung. An die Main Out-Buchsen des Pults ist zusätzlich ein Master Recorder angeschlossen.
Post-Production System
Bedienungshandbuch 9
Onyx 1620i Features
1
2
3
4
6
8
7
5
Rückseite
1. NETZANSCHLUSS
3. FIREWIRE-ANSCHLÜSSE
%JFTJTUFJOOPSNBMFSQPMJHFS*&$/FU[BOTDIMVTT7FS
binden Sie das abnehmbare Netzkabel (im Onyx 1620i-Paket enthalten) mit dem Netzanschluss und einer Netzsteckdose. Das Universal-Netzteil des Onyx 1620i kann
alle Wechselspannungen im Bereich von 100 V bis 240 V
verarbeiten. Spannungswahlschalter sind überflüssig. Es
funktioniert praktisch überall auf der Welt. Deshalb nennen wir es “Planet-Erde” Netzteil! Es ist zudem weniger
empfindlich gegenüber Spannungsabfällen oder -spitzen
als herkömmliche Netzteile und bietet eine bessere elektromagnetische Isolation sowie einen besseren Schutz vor
Leitungsrauschen.
FireWire ist ein Hi-Speed 2-Weg Interface für den Anschluss von Digitalgeräten. Die beiden FireWire-Anschlüsse erlauben den Transfer von Digitalaudio zu und von
*ISFN$PNQVUFSPEFS*ISFSEJHJUBMFO"VEJP8PSLTUBUJPO
(DAW) mit extrem geringer Latenz. Normalerweise wird
nur ein Anschluss verwendet.
SEHR WICHTIG
Unterbrechen Sie nicht die Erdung des Netzsteckers. Dies ist gefährlich.
2. POWER-SCHALTER
Drücken Sie auf die obere Hälfte dieses Kippschalters, um
den Mischer einzuschalten. Die Power LED [49] auf der
Mischeroberseite leuchtet vor Freude – falls der Mischer
BOFJOFHFFJHOFUFTUSPNGàISFOEF"$4UFDLEPTFBOHFschlossen ist.
Drücken Sie auf die untere Hälfte dieses Schalters, um
den Mischer auf Standby zu schalten. Er funktioniert
nicht mehr, aber die Schaltungen bleiben aktiviert. Um die
Stromzufuhr zu unterbrechen, schalten Sie entweder die
Netzsteckdose aus oder ziehen Sie den Netzstecker aus
dem Mischer und der Netzsteckdose.
IM DETAIL
Generell sollten Sie Ihren Mischer vor den
externen Endstufen/Aktivboxen einschalten
und als letztes ausschalten. Dies verringert die
Gefahr von Poppgeräuschen in den Boxen beim
Ein/Ausschalten des Systems.
10 Onyx 1620i
Das FireWire-Interface bietet folgende AusgabemöglichLFJUFO[VN$PNQVUFS
t ,BOÊMFo"CHSJGGQSFGBEFSTPXJFFOUXFEFS
pre-EQ oder post-EQ (Ihre Wahl).
t "VY4FOETGàSEBT3PVUJOH[V&GGFLU1MVH*OT
oder für Aufnahmen alternativer Mischungen.
t -JOLT3FDIUT)BVQUNJTDIVOH%JFBN'JSF8JSF
Ausgang anliegende Links/Rechts-Hauptmischung
bleibt vom Main Mix-Fader unbeeinflusst (wichtig
bei Live-Aufnahmen).
Mit FireWire können Sie eine Live-Performance direkt
BVG*ISFO$PNQVUFSBVG[FJDIOFOVOEEBOOTQÊUFSBVG4UFreo abmischen. Oder Sie können Ihren Onyx-Mischer via
'JSF8JSFJOFJOIPDIXFSUJHFT$omputer Audio Interface
für Ihre DAW verwandeln.
FireWire kann auch für zwei Kanäle als Return von der
%"8PEFSEFN$PNQVUFSHFOVU[UXFSEFO.BOLBOOEJF
Signale via FireWire-Taste [38] zum Kontrollraum bzw. zu
den Kopfhörern (oder zu den Hauptboxen, wenn Assign
to Main Mix [39] gewählt ist) leiten. Auf diese Weise
können Sie voraufgezeichnete Songs und iTunes® als
Pausenmusik abspielen oder Beispiele demonstrieren,
wie die Übungssession wirklich klingen sollte.
.BOLBOOEJFTFCFJEFOWPN$PNQVUFSLPNNFOEFO
Kanäle auch in die Kanäle 15 und 16 des Pults einspeisen
und anschließend das Gain, den EQ, den Pegel und das
Panning einstellen sowie auf Solo schalten oder den Aux
Sends 1-4 hinzufügen. Für das Routing verwenden Sie
den FW/Line-Eingangswahlschalter [23] der Kanäle 15
und 16. Bei einer Live Performance kann man hier beispielsweise einen Software-Synthesizer anschließen, der
von einem MIDI-Keyboard getriggert wird und wie ein
normales Instrument behandelt werden soll – mit den
gleichen Bearbeitungs- und Routing-Optionen wie die in
die anderen Kanäle eingespeisten Hardware-Keyboards.
%BT'JSF8JSF*OUFSGBDFGVOLUJPOJFSUNJU1$NJU"4*0
GàS8JOEPXT91VOE7JTUB
VOE.BD$PSF"VEJPGàS.BD
OS 10.4.11 oder höher).
4. LINKE/RECHTE XLR MAIN OUTS
Diese XLR-Stecker liefern ein symmetrisches Line-Pegel-Signal, das das Ende der Mischer-Signalkette darstellt,
an dem das fertig gemischte Stereo-Signal die reale Welt
betritt. Verbinden Sie die Ausgänge mit den Eingängen
Ihrer Haupt-Endstufen, Aktivboxen oder seriellen Effektprozessoren (z. B. graphischer EQ oder Kompressor/Limiter). Das voll-symmetrische Signal besitzt den gleichen
Pegel wie das Signal, das über die 6,35 mm TRS Main
Out-Buchsen [13] des oberen Bedienfelds ausgegeben
wird.
5. MAIN OUTPUT LEVEL
Bei gelöster Taste (+4 dB) liefern die XLR Main-Ausgänge [4] ein +4 dBu Line-Pegel-Signal. Sie können diese
Ausgänge mit den Line-Pegel-Eingängen von Endstufen,
Aktivboxen oder seriellen Prozessoren verbinden.
Bei gedrückter Taste (Mic) werden die XLR Main-Ausgänge auf Mikrofonpegel bedämpft. Sie können diese
Ausgänge dann gefahrlos mit den Mikrofoneingängen eines
anderen Mischers verbinden, um beispielsweise bei der
Live-Beschallung eine Submischung für Keyboards oder
Drums zu erstellen. Die Hauptausgänge kann man dann
direkt mit einem Multicore verbinden, damit sie wieder
wie jede andere Signalquelle mit Mikrofonpegel im Saalmischpult auftauchen.
SEHR WICHTIG
Bei aktiviertem Mic-Schalter kann man den XLR
Main-Ausgang gefahrlos mit dem Mikrofoneingang eines Mischers verbinden, sogar wenn 48V
Phantomspannung anliegt.
Der Schalter ist versenkt, damit man ihn beim Anschließen von Signalen nicht versehentlich aktiviert/deaktiviert.
6. AUX SENDS 1-4
Über diese 6,35 mm TRS-Anschlüsse können Sie symmetrische oder unsymmetrische Line-Pegel Ausgangssignale zu externen Effektgeräten, Kopfhörerverstärkern
oder Bühnenmonitoren leiten. Man kann sowohl passive
Bühnenmonitore plus externe Endstufen als auch aktive
Bühnenmonitore mit integrierten Endstufen verwenden.
Alle Aux Sends sind unabhängig voneinander, damit Sie bis
zu vier getrennte Aux-Mischungen einrichten können. Man
kann den Aux-Gesamtausgangspegel mit den Aux Send
Master-Reglern [45] einstellen.
Die Aux Sends können entweder pre- oder post-fader
abgegriffen werden, was mit den Pre/Post Schaltern [46]
wählbar ist. Für die Bühnenmonitore sollten Sie pre verwenden, damit sich deren Pegel nicht verändert, wenn der
Kanalpegel verändert wird. Auf diese Weise können Sie die
Monitormischung und Pegel genau richtig einrichten und
müssen diese nicht immer korrigieren, wenn ein Kanalpegel nachgeregelt wird.
Für externe Prozessoren sollten Sie post verwenden.
Auf diese Weise variiert der Signalpegel zu den externen
Prozessoren mit dem Kanalpegel und auch der Pegel der
rückgeführten Effekte (z. B. Echo) ändert sich zusammen
mit dem Kanalpegel, damit das gleiche Verhältnis (nass/
trocken) erhalten bleibt.
7. AUX RETURNS 1-4
Über diese 6,35 mm TRS Stereo-Eingänge können Sie
das bearbeitete Stereo-Ausgangssignal eines externen
Effektprozessors oder die Signale anderer Geräte der
Hauptmischung hinzufügen.
Der Pegel der eingehenden Signale wird mit den Aux
Return-Reglern [47] eingestellt.
Man kann die bei Aux Return 3 ankommenden Signale
auch Aux Send 1 hinzufügen, indem man den Return to
Aux 1-Schalter [48] aktiviert. So könnte man beispielsweise die Effekte eines externen Prozessors den Bühnenmonitoren beimischen.
Über diese Eingänge können Sie der Hauptmischung
auch beliebige Stereo Line-Pegel-Signale hinzufügen, es
müssen also nicht unbedingt Effektprozessoren sein.
Beim Anschluss einer Monoquelle verwenden Sie den
linken (mono) Aux Return-Eingang, damit die Monosignale auf beiden Seiten der Hauptmischung erscheinen.
8. INSERT (Kanal 1-8)
An diese unsymmetrischen 6,35 mm-Buchsen der Kanäle
1 - 8 werden serielle Effektprozessoren, z. B. Kompressoren, Equalizer, De-Esser oder Filter, angeschlossen. Der
Insert-Punkt liegt hinter dem Gain [21]-Regler und Low
$VU'JMUFS<>BCFSWPSEFN,BOBM&2VOE'BEFS<>
Das Kanalsignal kann über die Insert-Buchse zu einem externen Gerät geleitet, dort bearbeitet und über die gleiche
Insert-Buchse zurückgeführt werden. Das hierfür notwendige Insert-Kabel muss wie folgt verdrahtet sein:
Spitze = Send (Ausgang zum Effektgerät)
Ring = Return (Eingang vom Effektgerät)
Schirm = Gemeinsame Masse
Ring
Spitze
Schirm (TRS-Stecker)
Dieser Stecker wird mit einer der KanalInsert-Buchsen des Mischers verbunden.
SEND zum Prozessor
RETURN vom Prozessor
“Spitze”
“Ring”
Bedienungshandbuch 11
15
12
9
14
11
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
19 20
Fortsetzung Insert-Buchse
Man kann die Insert-Buchsen auch als Kanal-Direktausgänge – post-gain und pre-EQ – verwenden. Im Abschnitt
"Anschlüsse" auf Seite 28 (Abb. G) werden drei Verwendungsarten für Insert-Kabel gezeigt.
Anschluss-Sektion
Hier lassen sich Mikrofone, Instrumente mit Line-Pegel,
Gitarren, Effekte, Recorder, PA-Systeme, Aktivmonitore,
Aktivsubwoofer usw. anschließen. Lassen Sie sich von unseren Anschlussdiagrammen inspirieren. Weitere Details
und hübsche Zeichnungen der mit dem Mischer verwendbaren Anschlüsse finden Sie im Anhang B auf Seite 28.
9. MIC-EINGÄNGE
Diese XLR-Buchse akzeptiert symmetrische Mic-Eingangssignale fast jeden Mikrofontyps. Die Mikrofon-Preamps zeichnen sich durch unsere Onyx-Technik mit
höherer Klangtreue und größerem Headroom aus und sind
jedem derzeit erhältlichen eigenständigen Mikrofon-Preamp ebenbürtig.
Verdrahtung der XLR-Eingänge:
Pol 1 = Abschirmung/Erdung
Pol 2 = positiv (+ oder heiß)
Pol 3 = negativ (– oder kalt)
Wir verwenden phantomgespeiste, symmetrische Mikrofoneingänge – wie die Megapulte der großen Studios,
und aus genau dem gleichen Grund: Dieser Schaltungstyp
bietet eine optimale Abwehr gegen Brummen und Rauschen. Hier können Sie fast jeden Mikrofontyp mit einem
standard XLR-Stecker anschließen.
Professionelle Ribbon-, Dynamik- und Kondensatormikrofone klingen über diese Eingänge alle exzellent. Die
Mikrofoneingänge verarbeiten alle erdenklichen Mikrofonpegel ohne Überlastung.
12 Onyx 1620i
Die Signale mit Mikrofonpegel durchlaufen die exzellenten Mikrofonpreamps des Mischers und werden in Signale
mit Line-Pegel umgewandelt.
PHANTOMSPANNUNG
Die meisten modernen, professionellen Kondensatormikrofone benötigen Phantomspannung. Hierbei überträgt
der Mischer über die für die Audiosignale benutzten Adern
eine schwache Gleichspannung zur Mikrofonelektronik.
(Semiprofessionelle Kondensatormikrofone verwenden
für den gleichen Zweck interne Batterien.) “Phantom”
bedeutet, dass diese Spannung von Dynamikmikrofonen,
die keine externe Spannung benötigen und davon unbeeinflusst bleiben, nicht wahrgenommen wird (z. B. Shure
SM57/SM58).
Man kann die Phantomspannung pro Kanal mit dessen
Phantomschalter [20] wählen.
Schließen Sie keine unsymmetrischen oder
Ribbon-Mikrofone an die Mikrofoneingänge an,
wenn die Phantomspannung aktiviert ist. Schließen Sie bei eingeschalteter Phantomspannung auch keine
Instrumentenausgänge an die Mic XLR-Eingänge an, wenn
Sie nicht sicher sind, dass dies gefahrlos möglich ist.
SEHR WICHTIG
10
18
13
16
10. MONO LINE-EINGÄNGE (Kanal 1-8)
Diese 6,35 mm-Buchsen benutzen die gleiche Schaltung
(aber keine Phantomspannung) wie die Mic-Preamps und
können von symmetrischen und unsymmetrischen Quellen
angesteuert werden.
Um symmetrische Kabel an diese Eingänge anzuschließen, benutzen Sie einen 6,35 mm TRS-Stecker (Spitze/
Ring/Schirm), der wie folgt verdrahtet ist:
Spitze = positiv (+ oder heiß)
Ring = negativ (– oder kalt)
Schirm = Abschirmung/Erdung
Um unsymmetrische Kabel an diese Eingänge anzuschließen, benutzen Sie einen 6,35 mm TS-Stecker
(Spitze/Schirm), der wie folgt verdrahtet ist:
Spitze = positiv (+ oder heiß)
Schirm = Abschirmung/Erdung
17
Diese Line-Pegel-Eingänge der Kanäle 1 und 2 akzeptieren bei gedrücktem Hi-Z Schalter [18] auch Signale
mit Instrumentenpegel. Dadurch können Sie Gitarren
ohne DI-Box direkt an die Kanäle 1 und 2 anschließen. Die
Eingangsimpedanz ist für Direktanschlüsse optimiert und
die Klangtreue der Höhen sichergestellt.
13. LINKE/RECHTE 6,35 mm MAIN OUTS
11. STEREO LINE-EINGÄNGE (Kanal 9-16)
Verbinden Sie die Anschlüsse mit dem nächsten Gerät in
der Signalkette, z. B. externer Prozessor (graphischer EQ,
Kompressor/Limiter), externe Endstufe mit Passivboxen
oder Aktivboxen. Für einen Live-Mitschnitt kann man die
Ausgänge auch mit den Eingängen eines symmetrischen
2-Spur Recorders verbinden.
In diese 6,35 mm Buchsen kann man symmetrische oder
unsymmetrische Signalquellen einspeisen.
Um symmetrische Kabel an diese Eingänge anzuschließen, benutzen Sie einen 6,35 mm TRS-Stecker (Spitze/
Ring/Schirm), der wie folgt verdrahtet ist:
Spitze = positiv (+ oder heiß)
Ring = negativ (– oder kalt)
Schirm = Abschirmung/Erdung
Um unsymmetrische Kabel an diese Eingänge anzuschließen, benutzen Sie einen 6,35 mm TS-Stecker
(Spitze/Schirm), der wie folgt verdrahtet ist:
Spitze = positiv (+ oder heiß)
Schirm = Abschirmung/Erdung
Diese 6,35 mm TRS-Ausgänge liefern symmetrische oder
unsymmetrische Line-Pegel-Signale. Es handelt sich um
das gleiche Signal, das an den rückseitigen XLR Main-Ausgängen [4] anliegt (nur dass die 6,35 mm Buchsen vom
Main Output Level-Schalter [5] unbeeinflusst bleiben).
14. ALT 3–4 OUT
Diese 6,35 mm TRS-Buchsen liefern ein symmetrisches
Line-Pegel-Signal, das man als alternative Stereomischung
für Aufnahmen oder Subgruppen verwenden kann. Verbinden Sie diese Ausgänge mit den Eingängen von Verstärkern, Aktivboxen oder Aufnahmegeräten.
Alle Kanäle deren Mute-Taste [33] aktiviert ist, werden
den Alt 3-4 Ausgängen hinzugefügt.
Schließen Sie Monoquellen an den linken Eingang (Left/
Mono) an, damit das Signal (wie durch Zauberei) auf der
linken und rechte Seite der Hauptmischung erscheint.
12. CTRL-RM OUT
Die Alt 3-4 Ausgänge besitzen keinen Master-Pegelregler. Alle dem Alt 3-4 Bus zugewiesenen Kanäle werden
summiert (post-fader und -pan) und direkt zum Alt 3-4
Ausgang geleitet.
Diese 6,35 mm TRS-Buchsen liefern die symmetrischen
linken und rechten Line-Pegel-Ausgangssignale für Studiomonitore im Kontrollraum. Verbinden Sie diese Ausgänge
mit den Eingängen von Verstärkern, Aktivboxen oder
Aufnahmegeräten.
Die im Kontrollraum, in den Kopfhörern und auf den
Anzeigen anliegende Signalquelle kann mit den SchalUFSO<>JOEFS$POUSPM3PPN1IPOFT4PVSDF.BUSJY
gewählt werden:
t )BVQUNJTDIVOHXFOO.BJO.JYBMT$POUSPM
Room/Phones-Quelle gewählt ist.
t 5BQF"VTHÊOHFXFOO5BQFHFXÊIMUJTU
t "MU"VTHÊOHFXFOO"MUHFXÊIMUJTU
t 4QVS'JSF8JSF&JOTQFJTVOHWPO*ISFN$PNQVter, wenn FW 1-2 gewählt ist.
t ,PNCJOBUJPOBVTBMMFOWJFSHFOBOOUFO0QUJPOFO
Mit Ausnahme der Hauptmischung selbst, können alle
an diesen Ausgängen anliegenden Signale auch zur Hauptmischung geleitet werden, wenn Assign to Main Mix [39]
aktiviert ist. Die Main Mix-Einspeisung in den Kontrollraum ist deaktiviert, wenn Assign to Main Mix aktiviert ist
In den Kopfhörern und Anzeigen liegt das gleiche Programm wie im Kontrollraum an. Die Anzeigen geben die
1FHFMWPSEFO$POUSPM3PPNVOE1IPOFT1FHFMSFHMFSOBO
Bedienungshandbuch 13
15
12
9
10
18
13
16
14
11
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
19 20
15. TAPE-EINGÄNGE
17. KOPFHÖRERAUSGANG
ÃCFSEJFTFVOTZNNFUSJTDIFO4UFSFP$JODI&JOHÊOHF
LÚOOFO4JF5BQFEFDLT$%1MBZFSJ1PE® Docks oder andere Quellen mit Line-Pegel abspielen. Die Tape In-Buchsen akzeptieren über standard HiFi-Kabel eingespeiste
unsymmetrische Signale.
Diese 6,35 mm TRS-Buchse liefert das Ausgangssignal
für Ihre Stereokopfhörer. Es ist das gleiche Signal, das
[VEFO$POUSPM3PPN"VTHÊOHFO[12] geleitet und das in
EFS$POUSPM3PPN1IPOFT4PVSDF.BUSJY<>HFXÊIMU
wird. Der Pegel wird mit dem Phones-Regler [41] direkt
OFCFOEFN$POUSPM3PPN3FHMFS<>HFTUFVFSU
Drücken Sie die Tape-Taste [38], um den Tape-Eingang
zu den Kontrollraum- und Kopfhörerausgängen [12, 17]
zu leiten. Auf diese Weise können Sie Aufnahmen Ihrer
Mischungen abspielen.
Drücken Sie die Assign to Main Mix-Taste [39], um
den Tape-Eingang zu den Main Outs [4, 13] zu leiten. Auf
diese Weise können Sie zwischen den Sets Musik über die
PA-Hauptboxen abspielen.
SEHR WICHTIG
Wenn Sie Tape in der Source-Matrix und
Assign to Main Mix drücken, kann eine Feedback-Schleife zwischen Tape In und Tape Out
entstehen. Achten Sie darauf, dass sich Ihr Tape
Deck nicht im Record-, Record Pause- oder Input Monitor-Modus befindet, wenn Sie diese Tasten aktivieren, oder
stellen Sie sicher, dass der Kontrollraum-Pegelregler ganz
zurückgedreht ist.
Sobald ein Solo-Schalter [36] gedrückt ist, hören Sie
nur den auf Solo geschalteten Kanal in den Kopfhörern.
Auf diese Weise können Sie Kanäle vorhören, bevor sie der
Hauptmischung hinzugefügt werden. (Die in die Kopfhörer
eingespeisten Solo-Signale werden vom Kanalpegel oder
Hauptpegel nicht beeinflusst. Daher sollten Sie vorsorglich
den Phones-Pegel zurückdrehen, da auf Solo geschaltete
Kanäle überraschend laut sein können.)
ÃCFSEJFTFVOTZNNFUSJTDIFO4UFSFP$JODI"VTHÊOHF
können Sie die Stereo-Hauptmischung beispielsweise
auf Tapedecks, Harddisk-Recorder oder automatische
$%#SFOOFSBVGOFINFO4PMBTTFOTJDI"VGOBINFOGàSEJF
Nachwelt, fürs Archiv oder für rechtliche Zwecke erstellen,
wenn eine Reunion der Band ansteht.
Der Tape-Ausgang liefert die Stereo-Hauptmischung und
wird vom Main Mix-Pegelregler [55] beeinflusst. Dieser
Ausgang kann auch als extra Set von Hauptausgängen zur
Beschallung einer anderen Zone dienen.
14 Onyx 1620i
Spitze = linker Kanal
Ring = rechter Kanal
Schirm = Masse
7034*$)5%FS,PQGIÚSFSWFSTUÊSLFSJTUMFJTtungsstark und kann dauerhafte Gehörschäden
verursachen. Sogar mittlere Pegel können bei
manchen Kopfhörern schmerzhaft laut sein. BITTE VOR4*$)5%SFIFO4JFEFO1IPOFT1FHFMSFHMFS<>[VOÊDITU
ganz zurück, bevor Sie Kopfhörer anschließen oder die
Solo-Taste drücken oder etwas Neues probieren, das auf
den Kopfhörerpegel wirken könnte. Drehen Sie ihn dann
langsam auf.
SEHR WICHTIG
16. TAPE-AUSGÄNGE
Der Phones-Ausgang ist normal verdrahtet:
17
Kanalregler
Die vertikalen Kanalzüge sehen einander sehr ähnlich
und unterscheiden sich nur in wenigen Punkten. Jeder Kanal arbeitet unabhängig und steuert nur das Signal, das an
den direkt darüber liegenden Eingang angeschlossen ist.
Funktionen und Unterschiede:
Mono-Kanäle 1-8
48V
48V
48V
t %JF3FHMFSEJFTFS.POPLBOÊMFXJSLFOFOUXFder auf den Mono Mic-Eingang oder den Mono
Line-Pegel-Eingang.
t %JF,BOÊMFVOEWFSGàHFOàCFSFJOFO)J;
Schalter, damit man Gitarren ohne DI-Box direkt
anschließen kann.
t 'àSKFEFO.JD&JOHBOHJTU7PMU1IBOUPNTQBOnung wählbar.
t %JF)PDIQBTT'JMUFSXJSLFOBVGEJF.JDVOE
Line-Eingänge.
t %JF(BJO3FHMFSTUFVFSOEFO.JDVOE-JOF1FHFM
t %FS#BOE&2WFSGàHUàCFS4IFMWJOH)JHI
Shelving Low sowie Peaking Hi-Mid und Peaking
Lo-Mid mit regelbarer Mittenfrequenz.
Stereo-Kanäle 9-16
t %JF4UFSFPLBOÊMFCFTJU[FOKFXFJMT[XFJ-JOF1Fgel-Eingänge.
t .POPRVFMMFOLBOONBOOVSBOEFOMJOLFO&JOgang anschließen, damit sie mit gleichem Pegel
auf beiden Seiten der Hauptmischung erscheinen.
t %FS(BJO3FHMFSTUFVFSUOVSEFO-JOF1FHFM
t %FS#BOE&2WFSGàHUàCFS4IFMWJOH)JHI4IFMving Low sowie Peaking Mid-EQs.
t #FJEFO,BOÊMFOVOELBOONBONJUFJOFN
Schalter die FireWire-Eingänge anstatt der analogen Line-Eingänge wählen.
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
“U” wie Unity Gain
Mackie-Mischer weisen bei fast jedem Pegelregler
ein “U” Symbol auf. Es bedeutet “Unity Gain”, also keine
Änderung des Signalpegels. Damit Sie wissen, welche
Pegeländerungen Sie an einem Regler vornehmen, sind die
Regler in Dezibel (dB) skaliert.
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
Bedienungshandbuch 15
15
12
9
10
18
13
16
14
17
11
48V
48V
19 20
48V
48V
48V
48V
48V
48V
21
23
22
24
25
26
29
27
28
30
18. HI-Z SCHALTER (nur Kanal 1 und 2)
19. LOW CUT (nur Kanal 1–8)
Aktivieren Sie diesen Schalter, wenn Sie Gitarren direkt
an die 6,35 mm Line-Eingänge der Kanäle 1 und 2 anschließen wollen.
"MMF.POPLBOÊMFWFSGàHFOàCFSFJOFO-PX$VU4DIBMUFS
(alias Hochpass-Filter), das Bassfrequenzen unter 75 Hz
mit einer Rate von 18 dB pro Oktave entfernt.
Ohne diesen Schalter müssten Sie eine DI-Box zwischen
Gitarre und Eingang schalten. Wenn diese Schalter nicht
gedrückt sind, ist der Höhenfrequenzgang und der Gesamtklang der Gitarre stark beeinträchtigt.
%FS-PX$VU4DIBMUFSXJSLUBVGEJF.JDVOE-JOF&JOgänge.
16 Onyx 1620i
.BOLBOOEBT-PX$VU'JMUFSCFJ-JWF"VGUSJUten auch flexibel mit dem Low EQ für Gesang
einsetzen. Häufig ist ein Bass Shelving EQ für
Gesang sehr hilfreich. Das Problem ist nur, dass
durch Hinzufügen eines Low EQ auch Rumpeln, Mikrofonbedienung und Atmungspopps verstärkt werden. Da Low
$VUBMMFEJFTF1SPCMFNFMÚTULÚOOFO4JFSVIJHFJOFO-PX
EQ hinzufügen, ohne Ihre Subwoofer zu zerstören.
IM DETAIL
IM DETAIL
Wenn Sie eine Gitarre an einen niederohmigen
Line-Eingang anschließen, können Höhen verlorengehen, wodurch ein unnatürlicher, dumpfer
Klang erzeugt wird. Normalerweise müssen Sie
eine DI-Box zwischen Gitarre und Mischer-Eingang schalten, um die Impedanz der Gitarre von hoch- auf niederohmig zu konvertieren. Dank der Hi-Z-Eingänge der Kanäle
1 und 2 ist keine DI-Box mehr nötig. Allerdings sind die
Hi-Z-Eingänge unsymmetrisch (bei gedrückter Taste).
Wenn Sie also bei einer Live Show ein langes Kabel (mehr
als 10 Meter) zwischen Instrument und Mischer verwenden, sollten Sie eine DI-Box mit symmetrischem Ausgang
benutzen, um Geräuscheinstreuungen über die gesamte
Länge des Kabels zu verhindern.
4JFTPMMUFOEBT-PX$VU'JMUFSCFJBMMFO.JLSPGPOFO
verwenden, mit Ausnahme von Modellen für Bassdrum,
E-Bass oder Bass-Synthprogramme. Daneben gibt es in
diesen tiefen Bereichen nicht viel Hörenswertes und durch
Filtern dieser Frequenzen klingen die hörenswerten Bässe
viel knackiger und geschmackvoller. Außerdem kann das
-PX$VU'JMUFSJO-JWF4JUVBUJPOFOBVDIEJF'FFECBDL(Ffahr verringern und die Verstärkerleistung optimieren.
20. 48V PHANTOMSPANNUNG (nur Kanal 1–8)
22. SEND FIREWIRE PRE/POST
Die meisten modernen, professionellen Kondensatormikrofone benötigen Phantomspannung. Hierbei überträgt
der Mischer über die für die Audiosignale benutzten Adern
eine schwache Gleichspannung zur Mikrofonelektronik.
(Semiprofessionelle Kondensatormikrofone verwenden
für den gleichen Zweck interne Batterien.) “Phantom”
bedeutet, dass diese Spannung von Dynamikmikrofonen,
die keine externe Spannung benötigen und davon unbeeinflusst bleiben, nicht wahrgenommen wird (z. B. Shure
SM57/SM58).
Jeder Kanal des Mischers kann ein FireWire-AusgangsTJHOBM[VN$PNQVUFSPEFSFJOFS%"8MFJUFO%JF'JSF8JSF
Ausgabe jedes Kanals kann vor (pre) oder hinter (post)
dem Kanal-EQ abgegriffen werden. (Der Ausgang liegt
immer pre-fader.)
SEHR WICHTIG
Schließen Sie keine unsymmetrischen oder
Ribbon-Mikrofone an die Mic-Eingangsbuchsen
an, solange die Phantomspannung aktiviert ist.
Schließen Sie nur dann Instrumenten-Ausgänge an die
XLR-Eingangsbuchsen mit Phantomspannung an, wenn Sie
sicher sind, dass dies gefahrlos möglich ist. Drehen Sie den
Main Mix-Regler [55] ganz zurück, wenn Sie bei eingeschalteter Phantomspannung Mikrofone an die Mic-Eingänge anschließen, um Poppgeräusche in den Boxen zu
vermeiden.
21. GAIN-REGLER
Lesen Sie bitte auch "Pegel einstellen" auf Seite 3.
Der Gain-Regler bestimmt die Eingangsempfindlichkeit
der Mic-/Line-Eingänge. So lässt sich das von außen kommende Signal auf optimale interne Betriebspegel für den
Kanal einstellen.
Wenn das Signal an die XLR-Buchse angeschlossen wird,
beträgt die Verstärkung bei ganz zurückgedrehtem Regler
0 dB. Sie lässt sich bei ganz aufgedrehtem Regler auf 60 dB
erhöhen.
Beim Anschluss an die 6,35 mm Buchsen der Kanäle
1 - 8 werden die Signale bei ganz zurückgedrehtem Regler
um 20 dB bedämpft und bei voll aufgedrehtem Regler um
40 dB verstärkt, wobei die “U” (Unity Gain) Marke bei etwa
11:00 Uhr liegt.
Beim Anschluss an die 6,35 mm Buchsen der Kanäle 9
- 16 werden die Signale bei ganz zurückgedrehtem Regler
um 20 dB bedämpft und bei voll aufgedrehtem Regler um
20 dB verstärkt, wobei die “U” (Unity Gain) Marke bei etwa
11:00 Uhr liegt.
Diese 20dB-Bedämpfung ist praktisch, wenn Sie ein sehr
heißes Signal anschließen oder sehr viel EQ-Gain hinzufügen möchten – oder beides. Ohne diese “virtuelle BedämpGVOHwJTUEJF(FGBISWPO,BOBM$MJQQJOHXFTFOUMJDIIÚIFS
Wenn Sie lieber das direkte Signal einer Live Performance aufzeichnen und dieses später in der DAW mit EQ
bearbeiten möchten, setzen Sie diesen Schalter auf pre.
Dies ist in Live-Situationen nützlich, in denen der EQ zur
Raumkorrektur eingesetzt wird und diese Modifikation
nicht in die Aufnahme übernommen werden soll.
23. INPUT (LINE oder FW 1-2)
Die Kanäle 15 und 16 können entweder über die 6,35
mm Line-Pegel-Eingänge oder via FireWire von zwei
"VTHÊOHFOFJOFT$PNQVUFSTHFTQFJTUXFSEFO.JUEJFTFN
Schalter wählen Sie eine dieser Optionen. Die Kanäle
empfangen immer analoge Audiosignale mit Line-Pegel
direkt vor dem Gain-Regler, wodurch das Kanal-Setup
sowie die Gain- und EQ-Einstellung für Line und FireWire
gleich sind. Dies ist bei virtuellen Instrumenten nützlich,
die neben Hardware-Instrumenten wie ein normaler Kanal
behandelt werden sollen.
KANAL-EQUALIZER (EQ)
Es sind zwei EQ-Typen verfügbar:
Monokanäle 1-8
4-Band-EQ mit Shelving High, Shelving Low sowie
Peaking Hi-Mid und Peaking Lo-Mid mit regelbarer Mittenfrequenz.
Stereokanäle 9-16
3-Band-EQ mit Shelving High, Shelving Low und
Peaking Mid-EQ.
“Shelving” bedeutet, dass die Schaltung alle Frequenzen
jenseits der festgelegten Frequenz verstärkt/bedämpft.
Wenn Sie beispielsweise den Low EQ-Regler nach rechts
drehen, werden Bassfrequenzen ab 80 Hz bis hinunter zum
tiefsten vorstellbaren Ton verstärkt. “Peaking” bedeutet,
dass bestimmte Frequenzen eine Erhebung/Senke um die
Mittefrequenz herum bilden.
Mit zuviel EQ lässt sich auch viel Unfug anstellen. Wir haben jede EQ-Schaltung mit sehr
viel Verstärkung/Bedämpfung ausgestattet, da
jeder dies manchmal benötigt. Aber wenn Sie die EQs bei
allen Kanälen auf Maximum setzen, wird die Mischung
matschig. Setzen Sie den EQ subtil ein und benutzen Sie
TPXPIMEJFMJOLF$VU
BMTBVDIEJFSFDIUF#PPTU
3FHlerseite. Wenn Sie wiederholt sehr viel Verstärkung oder
Bedämpfung anwenden, sollten Sie lieber die Klangquelle
ändern, indem Sie z. B. das Mikrofon neu platzieren, einen
anderen Mikrofontyp verwenden, die Saiten wechseln oder
es einfach einmal mit Gurgeln versuchen.
SEHR WICHTIG
Drücken Sie diese Taste, wenn Ihr Mikrofon Phantomspannung benötigt. (Prüfen Sie immer die Position
dieses Schalters, bevor Sie Mikrofone anschließen.)
Wenn der EQ des Mischers auf die FireWire-Aufnahme
wirken soll, setzen Sie diesen Schalter auf post. Dies ist
beim Aufnehmen von Kanälen in einem Studio nützlich (wo
unser Perkins EQ seine fantastische Wirkung entfaltet).
Bedienungshandbuch 17
25. HIGH-MID EQ FREQUENZ (Kanal 1-8)
9
Dieser Regler reicht von 400 Hz bis 8 kHz. Mit ihm können Sie die Mittefrequenz des EQ-Filters bestimmen und
exakt das schmale Frequenzband wählen, auf das der High
Mid EQ [26] wirken soll.
10
18
48V
48V
19 20
48V
48V
48V
48V
21
26. HIGH-MID EQ PEGEL (Kanal 1-8)
27
Dieser Regler bietet bis zu 15
dB Verstärkung/Bedämpfung
bei 2,5 kHz und verläuft linear
0
bei der rastenden Mitteposition.
Dieser Mitten-EQ gilt als der
dynamischste EQ, da sich die für
einen Sound charakteristischen
Frequenzen meistens in diesem Bereich befinden. In diesen Bereich fallen beispielsweise weibliche Gesangsstimmen sowie die Grund- und Obertöne vieler Instrumente in
höheren Tonlagen.
28
27. LOW-MID EQ FREQUENZ (Kanal 1-8)
+15
+10
+5
22
24
–5
–10
–15
20Hz
25
26
30
1kHz
10kHz 20kHz
Dieser Regler reicht von 100 Hz bis 2 kHz. Mit ihm können Sie die Mittefrequenz des EQ-Filters bestimmen und
exakt das schmale Frequenzband wählen, auf das der Low
Mid EQ [28] wirken soll.
31
28. LOW-MID EQ PEGEL (Kanal 1-8)
Dieser Regler bietet 15 dB
Verstärkung/Bedämpfung bei 400
Hz und verläuft linear bei der
rastenden Mitteposition. Er wirkt
beispielsweise auf den männlichen
Gesangsbereich sowie die Grundund Obertöne vieler Instrumente
in tieferen Tonlagen.
32
33
100Hz
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
+5
0
–5
–10
–15
20Hz
100Hz
1kHz
10kHz 20kHz
29. MID EQ PEGEL (Kanal 9-16)
34
35
+15
+10
Dieser Regler bietet 15 dB Verstärkung/Bedämpfung bei
2,5 kHz und verläuft linear bei der rastenden Mitteposition.
30. LOW EQ
Dieser Regler bietet bis zu 15
dB Verstärkung/Bedämpfung
unter 80 Hz und verläuft linear
0
bei der rastenden Mitteposition. Diese Frequenz steuert den
Druck von Bassdrums, E-Bässen,
fetten Synthpatches und sehr
ernsthaften Opernsängern, die rohes Rindfleisch zum
Frühstück essen.
+15
+10
+5
36
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
–5
–10
–15
20Hz
24. HIGH EQ
+15
Dieser Regler bietet bis zu 15
dB Verstärkung/Bedämpfung
über 12 kHz und verläuft linear
0
(keine Verstärkung/Bedämpfung)
bei der rastenden Mitteposition.
Mit ihm verleihen Sie Becken ein
gewisses Zischeln sowie Keyboards, Stimmen, Gitarren und
gebackenem Speck mehr Transparenz und Knackigkeit.
Drehen Sie den Regler zurück, um Zischlaute zu bedämpfen oder Bandrauschen zu unterdrücken.
+10
+5
–5
–10
–15
20
18 Onyx 1620i
100
1k
10k
20k
100Hz
1kHz
10kHz 20kHz
31. AUX SENDS 1-4
33. MUTE-Schalter und ALT 3–4
Mit diesen Reglern können Sie bis zu vier unabhängige Mischungen, z. B. für Bühnenmonitore oder externe
Effektprozessoren, einrichten.
Der doppelfunktionale Mute/Alt 3-4 Schalter ist ein
Mackie-Special. Als Greg unser erstes Produkt entwickelte, musste er pro Kanal einen Mute-Schalter integrieren.
Mute-Schalter funktionieren so, wie man ihrem Namen
nach vermutet. Sie deaktivieren ein Signal, indem sie es
ins Leere laufen lassen. “Also was für eine Verschwendung”, überlegte sich Greg. “Warum kann die Mute-Taste
das Signal nicht an eine andere, nützliche Stelle leiten,
z. B. ein separater Stereo-Bus?”
Der Regelbereich erstreckt sich von Aus (ganz links)
über Unity Gain (Mitte) bis zu 15 dB Verstärkung (ganz
rechts). Wahrscheinlich werden Sie dieses zusätzliche
Gain nie benötigen, aber es ist gut zu wissen, dass es im
Notfall da ist.
Die Aux Sends 1 - 4 [6] sind Line-Pegel-Ausgänge
und dienen zum Anschließen von externen Prozessoren,
aktiven Bühnenmonitoren oder externen Endstufen mit
passiven Bühnenmonitoren. Die Aux Returns 1 - 4 [7] sind
Line-Pegel-Eingänge, über die das Ausgangssignal externer
Prozessoren zur Hauptmischung zurückgeführt wird.
Stellen Sie vorsichtig ein, wieviel der einzelnen Kanalsignale in den Aux-Mischungen erscheint. Beispiel: Wenn
Sie Bühnenmonitore betreiben und einer der Musiker
mehr von sich und weniger von den anderen hören möchte, nehmen Sie diese Anpassung vorsichtig vor.
Abhängig von der Position der Aux Pre/Post-Schalter
[46], können die Aux Sends entweder pre- oder post-fader
abgegrifffen werden. Wählen Sie für Bühnenmonitore die
Option "pre", damit diese ihre Pegelbalance nicht verändern, wenn man einen Kanalpegel einstellt. Wählen Sie bei
externen Prozessoren die Option "post". Auf diese Weise
variiert das in den externen Prozessor eingespeiste Signal
mit dem Pegel des Kanalsignals und das Pegelverhältnis
(nass/trocken) bleibt erhalten.
32. PAN
Bei den Monokanälen 1-8 steuern Sie mit diesem Regler
den Anteil des Kanalsignals, der zur linken und zur rechten Hauptmischung geleitet wird. Er wirkt nicht auf die
Aux-Wege, da diese mono ausgelegt sind. In der Mitteposition wird der Monokanal gleichmäßig auf links und rechts
verteilt.
Bei aktivierter Mute-Taste eines Kanals wirkt der
Pan-Regler auch auf die Kanalausgabe zur Alt 3–4 Mischung.
Bei den Kanälen 9-16 funktioniert Pan wie der Stereobalance-Regler einer Heimstereoanlage. (Eine Linksdrehung bedämpft den rechten Kanal und vice versa).
Um eine Stereoquelle anzuschließen, wenn alle Stereoeingänge des Mischers bereits belegt sind, schließen Sie
den linken Ausgang der Quelle an Kanal 1 und den rechten
Ausgang an Kanal 2 an. Legen Sie Kanal 1 im Panaroma
ganz nach links und Kanal 2 ganz nach rechts, damit die
Quelle in der Hauptmischung in voller Stereoabbildung
erscheint.
%FS1BO3FHMFSCFOVU[UFJOF5FDIOJLOBNFOTi$POTUBOU
Loudness”. Wenn Sie einen Kanal hart nach links (oder
rechts) gelegt haben und dann in die Mitte legen, wird das
Signal um etwa 3 dB bedämpft, um die gleiche akustische
Lautstärke beizubehalten. Andernfalls würde der Klang bei
einer Verlegung in die Mitte viel lauter erscheinen.
Daher erfüllt Mute/Alt 3-4 eigentlich zwei Funktionen
— Stummschalten/Mute (häufig beim Mixdown oder Live
Shows eingesetzt) und Signalrouting (für Mehrspur- und
Live-Aufgaben), wobei ein zusätzlicher Stereo-Bus bereitgestellt wird.
Um die Funktion als Mute-Schalter zu benutzen, dürfen
Sie einfach die Alt 3-4 Ausgänge (14) nicht einsetzen.
Denn immer, wenn Sie diesen unbenutzten Ausgängen
einen Kanal zuordnen, nehmen Sie ihn auch aus dem Main
Mix heraus und schalten ihn damit de facto stumm. Der
Mute-Schalter unterbricht auch die Verbindung des Kanals
zum post-fader Aux Send Bus. Das Signal des Kanals ist
aber immer noch auf dem pre-fader Aux Send Bus vorhanden, wodurch das Stummschalten eines Kanals nicht auf
die Bühnenmonitore wirkt.
Um diese Funktion als Alt 3-4 Schalter einzusetzen,
müssen Sie die Alt 3-4 Ausgänge nur mit einem beliebigen
Ziel verbinden. Zwei beliebte Beispiele:
Bei Mehrspur-Aufnahmen können Sie die Alt 3-4
Ausgänge als Stereo- oder doppelte Mono-Leitung zum
Mehrspur-Recorder einsetzen.
Bei Live-Beschallungen oder Abmischungen ist es oft
praktisch, den Pegel mehrerer Kanäle mit einem Regler zu
steuern. Dies bezeichnet man als Subgrouping. Weisen Sie
diese Kanäle einfach der Alt 3-4 Mischung zu, aktivieren
4JF"MUJOEFS$POUSPM3PPN1IPOFT4PVSDF.BUSJY
VOEEJF4JHOBMFMJFHFOBOEFO$POUSPM3PPN
VOE
Phones (17)-Ausgängen an. Wenn die Alt 3-4 Signale zum
Main Mix zurückgeführt werden sollen, drücken Sie die
Assign to Main Mix-Taste (39) und steuern Sie mit dem
$POUSPM3PPN3FHMFS
EJF1FHFMBMMFS,BOÊMFEJF"MU
3-4 zugeordnet sind.
Das Gleiche erreichen Sie, indem Sie die Kanäle der Alt
3-4 Mischung zuordnen und die Signale dann von Alt 3-4
Out (Left/3 und Right/4) zu einem unbenutzten Stereo-Kanal (9-16) leiten. Bei dieser Option dürfen Sie nie den
Mute/Alt 3-4 Schalter dieses Stereo-Kanals aktivieren.
Andernfalls wird das entstehende Feedback jeden Hund in
der Nachbarschaft aufheulen lassen.
Zudem kann die Alt 3-4 Funktion auch als “AFL” (After
Fader Listen) dienen. Aktivieren Sie einfach den Mute/Alt
3-4 Schalter eines Kanals sowie den Alt 3-4 Schalter in der
Source-Matrix und schon liegt der Kanal solo im Kontrollraum und den Kopfhörern an.
Bedienungshandbuch 19
34. –20 und OL LEDs
9
Diese LEDs geben den Signalpegel des Kanals hinter den
Gain- und EQ-Reglern, aber direkt vor den Kanalfadern an.
So können Sie auch bei heruntergefahrenem Fader sehen,
ob ein Signal anliegt oder der Kanal übersteuert.
10
18
48V
48V
19 20
48V
48V
48V
48V
21
22
24
Die OL (Overload) LED leuchtet, wenn das Eingangssignal des Kanals zu hoch ist. Dies führt zu Verzerrungen und
sollte vermieden werden. Wenn die OL LED regelmäßig
aufleuchtet, überprüfen Sie, ob der Gain-Regler [21] für
das angeschlossene Gerät korrekt eingestellt ist und der
Kanal-EQ nicht zuviel Verstärkung liefert.
Die –20 LED leuchtet, wenn die Signalstärke des Kanals
diesen Pegel erreicht hat.
25
26
35. KANAL-FADER
27
Der Fader ist der letzte Regler im Signalweg eines
Kanals und bestimmt den Pegel des Signals in der Hauptmischung. Die “U”-Marke zeigt Unity Gain an und bedeutet
keine Anhebung oder Absenkung des Signalpegels. Am
oberen Ende des Reglerwegs erhalten Sie zusätzliche
10 dB Verstärkung, falls Sie einen Song-Abschnitt besonders hervorheben wollen. Wenn der Fader auf Unity steht
und der Pegel generell zu leise oder zu laut ist, sollten Sie
die Einstellung des Gain-Reglers [21] überprüfen.
28
30
31
36. SOLO
Sobald Sie eine Solo-Taste betätigen, hören Sie nur
die auf Solo geschalteten Kanäle in den Kopfhörern und
im Kontrollraum. Auf diese Weise können Sie die Kanäle
vorhören, bevor Sie der Hauptmischung oder der Alt 3-4
Mischung hinzugefügt werden. Man kann das Signal auch
dann noch hören, wenn der Pegel zurückgedreht ist.
32
33
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
34
35
Mittels Solo kann man auch die Verstärkung jedes Kanals korrekt einstellen. Wenn ein Kanal auf Solo geschaltet
ist, können Sie die Kanalverstärkung [21] ändern, bis
der Pegel der Eingangsquelle die 0 dB LED der rechten
Anzeige erreicht.
SEHR WICHTIG
Die in die Kopfhörer oder den Kontrollraum
eingespeisten Solo-Signale werden vom Kanalpegel oder Hauptpegel nicht beeinflusst. Daher
TPMMUFO4JFWPSTPSHMJDIEFO1IPOFT1FHFM<>VOE$POUSPM
Room-Pegel [40] zurückdrehen, da auf Solo geschaltete
Kanäle überraschend laut sein können.
36
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
Die grelle Solo LED [43] leuchtet und erinnert Sie daran, dass das in den Kopfhörern und dem Kontrollraum abgehörte Signal von auf Solo geschalteten Kanälen stammt.
Bei Stereokanälen wird die Monosumme der linken und
rechten Seite auf Solo geschaltet.
Auf Solo geschaltete Kanäle werden zur Source-Mischung und schließlich zum Kontrollraum, den Kopfhörern
und den Pegelanzeigen geleitet. Sobald Solo aktiviert ist,
sind alle Source-Optionen (Main Mix, Alt 3-4, Tape und
FireWire) außer Kraft gesetzt, damit das freigestellte
Signal ganz einfach solo erklingen kann!
20 Onyx 1620i
EBTàCFSEFO'JSF8JSF"OTDIMVTT<>*ISFT$PNQVUFST
eingespeist wird. Alt 3-4 ist der zusätzliche Stereo Mix Bus,
den Sie durch Stummschalten eines Kanals mit der Mute/
Alt 3-4 Taste [33] erstellen.
37
38
Die hier getroffene Auswahl gibt Stereosignale zum
Kontrollraum, den Kopfhörern und den Pegelanzeigen aus.
Wenn keine Tasten inklusive Main Mix [37] aktiviert sind,
liegen an diesen Ausgängen und an den Anzeigen keine
Signale an.
42
Eine Ausnahme bildet die Solo-Funktion. Ungeachtet
der in der Source-Matrix getroffenen Auswahl wird diese
durch das Solo-Signal ersetzt, sobald man die Solo-Taste
eines Kanals drückt. Dieses Solo-Signal wird dann zum
Kontrollraum, den Kopfhörern und der rechten Pegelanzeige geleitet.
39
39. ASSIGN TO MAIN MIX
43
40
41
Beispiel: Sie mischen eine Live-Show. Die Pause steht
CFWPSVOE4JFNÚDIUFOFJOFCFSVIJHFOEF$%BCTQJFMFOEBmit das Publikum nicht nervös wird. Aktivieren Sie einfach
diese Taste und Ihre Source-Matrix-Auswahl durchläuft
[VOÊDITUEFO$POUSPM3PPN1FHFMSFHMFSVOEFSSFJDIUEBOO
die Hauptmischung, als wäre sie ein weiterer Stereokanal.
44
Control Room/Phones
und Pegelanzeigen
Normalerweise leitet der Tontechniker den Main Mix
zum Publikum (live) oder zu einem Mixdown-Recorder
(Aufnahme). Aber wenn der Tontechniker nun etwas anderes als den Main Mix im Kontrollraum oder über Kopfhörer hören muss? Beim Onyx 1620i kann er unter mehreren
Abhöroptionen wählen. Jetzt wird es etwas kniffelig, also
aufgepasst.
37. MAIN MIX
Drücken Sie diese Taste, um die Hauptmischung im
Kontrollraum und den Kopfhörern abzuhören und die Main
Mix-Pegel auf den Anzeigen zu überprüfen. Je nachdem,
welcher dieser Schalter [38] aktiviert ist, können Sie zusätzlich zur Hauptmischung beliebige Kombinationen von
Tape, FW 1-2 und Alt 3-4 abhören.
SEHR WICHTIG
Wenn die Assign to Main Mix-Taste [39] aktiviert ist, können Sie die Hauptmischung weder
im Kontrollraum noch in den Kopfhörern hören
noch deren Pegel auf den Anzeigen ablesen. Dies soll Feedback verhindern, das bei einer Weiterleitung der Hauptmischung zur Hauptmischung verursacht würde.
38. TAPE, FW 1-2, ALT 3-4
Mit diesen Source-Tasten können Sie eine beliebige
Kombination von Tape, FireWire und Alt 3-4 im Kontrollraum und in den Kopfhörern zusätzlich zur Hauptmischung abhören, wenn die Source-Taste [37] aktiviert ist.
5BQFJTUEBT4UFSFPTJHOBMEBTàCFSEJF5BQF*O$JODI
Buchsen [15] eingeht. FireWire ist ein 2-Spur-Signal,
Und wenn Sie eine Playlist mit MP3-Dateien auf Ihrem
$PNQVUFSHFTQFJDIFSUIBCFOVOEEJFTFXÊISFOEEFS
Pause abspielen möchten? Indem Sie diese Taste und die
FireWire-Taste [38] aktivieren, werden Ihre MP3s direkt
WPO*ISFN$PNQVUFSEVSDIEJF4PVSDF.BUSJY[VS)BVQUmischung geleitet.
Man kann diese Taste auch zusammen mit der Alt 3-4
Taste verwenden, um eine Submischung der HauptmischVOH[VFSTUFMMFOVOEIJFSCFJEFO$POUSPM3PPN1FHFMSFHMFS
zu benutzen.
Nebeneffekte beim Aktivieren dieser Taste:
1. Es werden auch auf Solo geschaltete Kanäle in
die Hauptmischung eingespeist, was wahrscheinlich nicht erwünscht ist.
2. Wenn Main Mix in der Source-Matrix gewählt ist
und dann diese Taste aktiviert wird, werden die
Leitungen der Hauptmischung von der Source-Matrix zu den Kontrollraum- und Kopfhörerausgängen unterbrochen, um Feedback zu verhindern.
3.
Wenn Tape in der Source-Matrix gewählt ist und
dann diese Taste aktiviert wird, kann eine Feedback-Schleife zwischen Tape In und Tape Out entstehen. Ihr Tapedeck darf sich nicht im Record-,
Record-Pause- oder Input Monitor-Modus befinden, wenn Sie diese Schalter aktivieren – oder
BDIUFO4JFEBSBVGEBTTEFS$POUSPM3PPN3FHMFS
[40] ganz nach links gedreht ist.
40. CONTROL ROOM-Regler
%BNJUTUFVFSO4JFEFO1FHFMBOEFO$POUSPM3PPN"VTgängen von Aus bis maximale Verstärkung (+10 dB).
Der Regler steuert auch den Pegel des zu den Main Outs
geleiteten Kontrollraumsignals, wenn Assign to Main Mix
[39] gewählt ist.
Bedienungshandbuch 21
41. PHONES-Regler
44. SOLO MODE
Damit steuern Sie den Pegel am Phones-Ausgang von
Aus bis maximale Verstärkung (max).
Durch Aktivieren der Solo-Taste [36] eines Kanals wird
diese dramatische Kausalkette generiert: Alle in der Source-Matrix gewählten Optionen [37, 38] werden durch das
4PMP4JHOBMFSTFU[UEBTEBOOBOEFO$POUSPM3PPN"VTgängen [12], Phones [17] und der rechten Pegelanzeige
[42] (linke und rechte Anzeige im AFL Solo-Modus)
BOMJFHU%JFIÚSCBSFO4PMP1FHFMXFSEFONJUEFN$POtrol Room-Regler [40] gesteuert. Die auf den Anzeigen
FSTDIFJOFOEFO4PMP1FHFMXFSEFOOJDIUNJUEFN$POUSPM
Room-Regler [40] gesteuert — das wäre auch nicht wünschenswert. Sie möchten ja die tatsächlichen Kanalpegel
auf den Anzeigen sehen, gleichgültig wie laut Sie abhören.
42. LEFT/RIGHT-Pegelanzeigen
Die Peak-Anzeigen bestehen aus 2 Balken von jeweils
12 LEDs mit drei Farben, um unterschiedliche Signalpegel-Bereiche anzuzeigen – wie bei einer Verkehrsampel.
Der Bereich erstreckt sich von –30 ganz unten über 0 in
EFS.JUUFCJT$-*1
HBO[PCFO
8FOOJOEFS$POUSPM3PPN1IPOFT4PVSDF.BUSJYLFJOF
Quelle [37, 38] gewählt ist und keine Kanäle auf Solo geschaltet sind, bewegen sich die Anzeigen nicht. Damit ein
Signalpegel angezeigt wird, muss eine Quelle gewählt sein.
Drücken Sie beispielsweise Main Mix [37], damit der Pegel der Hauptmischung in den Anzeigen erscheint. Obwohl
EJF"CIÚSQFHFMNJUEFO$POUSPM3PPNVOE1IPOFT3FHlern gesteuert werden, geben die Anzeigen die Pegel der
Quellenmischung vor diesen Reglern an, damit Sie immer
über die harten Fakten informiert sind, auch wenn Sie gar
nicht zuhören.
Wenn ein Kanal auf Solo geschaltet ist, reagiert die linke
Anzeige nicht und die rechte Anzeige gibt den pre-fader
Signalpegel dieses Kanals an. Die 0dB LED der rechten
Anzeige ist mit "level set" markiert. An dieser Marke sollte
sich der Pegel beim Einstellen der Kanalverstärkung [21]
im Solo-Modus befinden (siehe Seite 3 “Pegel einstellen”).
Wenn 0 dBu (0,775 V) an den Main Mix-Ausgängen anliegen, werden 0 dB auf den Pegelanzeigen angegeben.
Bei einer guten Mischung können sich die Spitzenpegel
irgendwo zwischen –20 und +10 dB auf den Pegelanzeigen
bewegen. Die meisten Verstärker übersteuern bei etwa +10
dBu und manche Recorder sind noch unnachsichtiger. Die
besten nutzbaren Resultate erzielen Sie, wenn sich die
Signalspitzen zwischen “0” und “+6” bewegen. Audio-Pegelanzeigen sind nur Tools zum Überprüfen, ob Ihre Pegel
noch im zulässigen Rahmen sind. Sie müssen nicht ständig
draufstarren (wenn Sie nicht wollen).
43. GRELLE SOLO-LED
Diese große LED blinkt, wenn die Solo-Taste [36] eines
oder mehrerer Kanäle aktiviert ist. Sie soll Sie daran erinnern, dass Sie im Kontrollraum und in den Kopfhörern die
auf Solo geschalteten Kanäle hören. Wenn Sie vergessen,
dass Sie sich im Solo-Modus befinden, können Sie schnell
glauben, dass mit Ihrem Mischer etwas nicht stimmt.
Daher die grelle Solo-Lampe. Sie möchte nicht stören,
sondern nur behilflich sein.
22 Onyx 1620i
Bei gelöster Solo Mode-Taste befinden Sie sich im
PFL-Modus, also "Pre-Fader Listen" (post-EQ). Dieser
Modus ist für das “Pegel einstellen”-Verfahren erforderlich
und eignet sich gut zum schnellen Prüfen von Kanälen,
besonders jenen, deren Fader nach unten geschoben sind.
Bei gedrückter Solo Mode-Taste befinden Sie sich im
AFL-Modus ("After-Fader Listen"). Sie hören den Ausgang
des auf Solo geschalteten Kanals ab — also das Ergebnis
der Gain [21]-, EQ-, Fader [35]- und Pan [32]-Einstellungen des Kanals. Vergleichbar mit dem Stummschalten aller
anderen Kanäle, aber ohne die Mühe. Verwenden Sie den
AFL-Modus während der Abmischung.
Im PFL-Modus wird Solo nicht von der Mute-Schalterposition [33] eines Kanals beeinflusst.
Merke: Der PFL-Modus greift das Kanalsignal
vor dem Fader ab. Wenn der Fader eines Kanals
weit unter “U” (Unity Gain) steht, weiß die
Solo-Funktion nichts davon und schickt ein Unity Gain4JHOBM[VEFO$30VUT<>EFN1IPOFT"VTHBOH<>
und der Pegelanzeige [42]. Dies kann beim Umschalten
von AFL- zum PFL-Modus zu einer verblüffenden Pegelanhebung führen.
SEHR WICHTIG
SEHR WICHTIG
7034*$)5%FS,PQGIÚSFSWFSTUÊSLFSJTUMFJTtungsstark und kann dauerhafte Gehörschäden
verursachen. Sogar mittlere Pegel können
bei manchen Kopfhörern schmerzhaft laut sein. BITTE
7034*$)5%SFIFO4JFEFO1IPOFT1FHFMSFHMFS[VOÊDITU
ganz zurück, bevor Sie Kopfhörer anschließen oder die
Solo-Taste [36] drücken oder etwas Neues probieren, das
auf den Kopfhörerpegel wirken könnte. Drehen Sie den
Regler dann langsam auf.
46
45
47
48
Man kann die Aux Sends mit den Aux pre/post-Schaltern
[46] entweder pre- oder post-fader schalten.
Diesen Regler drehen Sie normalerweise auf, wenn der
Hauptsänger Sie zornig ansieht, auf den Bühnenmonitor
zeigt und den Daumen nach oben streckt. (Folglich würden Sie den Regler zurückdrehen, wenn der Sänger den
Daumen nach unten streckt – aber das kommt nie vor.)
Man kann die Aux Sends auch für Aufnahmen zu den
FireWire-Ausgängen 15 und 16 leiten. Die Pegel zum FireWire-Bus werden von diesen Send-Reglern und dem pre/
post-Schalter beeinflusst.
46. PRE/POST
50
Die Pre/Post-Schalter bestimmen, ob das Aux Send-Signal des Kanals vor dem Fader (pre-fader) oder hinter dem
Fader (post-fader) abgegriffen wird. Da für jeden Aux-Weg
ein separater Pre/Post-Schalter vorhanden ist, kann man
beispielsweise einen Effektprozessor und eine Bühnenmonitorkette gleichzeitig verwenden. Eine super-nützliche
Funktion.
49
Aux Master
Diese Sektion umfasst die Aux Sends und Aux Returns.
Aux Sends greifen Signale mit den Aux-Reglern [31] an
den Kanälen ab, mischen diese Signale zusammen und geben sie über die Aux Send-Buchsen [6] und FireWire-Ausgänge 13 und 14 aus. Die Aux Sends können pre-fader oder
post-fader geschaltet sein (beidesmal post-EQ – siehe
Seite 38).
Die post-fader Aux Sends kann man in die Eingänge
eines externen Prozessors, wie Reverb oder Digitaldelay,
einspeisen. Von da werden die Ausgänge des externen
Geräts zu den Aux Return-Buchsen [7] des Mischers
zurückgeführt. Diese Signale werden dann durch die Aux
Return-Pegelregler [47] und schließlich zum Main Mix
geleitet.
Die originalen "trockenen" Signale durchlaufen also
die Kanäle zum Main Mix und die bearbeiteten "nassen"
Signale durchlaufen die Aux Returns zum Main Mix. Dort
werden beide Signale kombiniert und gemischt und erzeugen einen grandiosen Sound!
Mit den pre-fader Aux Sends lassen sich auch zusätzliche Mischungen für Bühnenmonitore erstellen. In diesem
Fall führen die Aux Returns keine Signale zurück, sondern
können als zusätzliche Stereo-Eingänge benutzt oder
freigelassen werden.
45. MASTER AUX SENDS 1-4
Diese Regler ermöglichen die Gesamtkontrolle über die
Aux Send-Pegel, direkt bevor diese über die Aux Send-Ausgänge [6] ausgegeben werden. Der Regelbereich erstreckt
sich von Off bis +15 dB bei Vollaussteuerung.
Benutzen Sie einen pre-fader Send für die Bühnenmonitore, damit sich die Monitorpegel beim Einstellen der
Kanalpegel nicht verändern.
Verwenden Sie einen post-fader Send für Effekte, damit
der Signalpegel zum externen Prozessor mit dem Signalpegel der Kanäle variiert und das Pegelverhältnis erhalten
bleibt, wobei der “nasse” Signalpegel dem “trockenen”
Signalpegel folgt.
47. MASTER AUX RETURNS 1-4
Diese vier Regler bestimmen den Gesamtpegel der
Effekte, die über die Stereo Aux Return-Eingänge 1-4 [7]
eingehen. Der Regelbereich beträgt Off bis +10 dB Gain
bei voller Rechtsdrehung, um niedrige Effektpegel zu
kompensieren.
Signale, die diese Regler durchlaufen, werden direkt
zum Main Mix Bus geleitet, wo sie mit den anderen Kanälen kombiniert werden. Alternativ kann man via Rtn to
Aux 1-Taste [48] auch Aux 3 Return zu Aux 1 Send routen
– siehe unten.
48. RTN TO AUX 1
Diese Taste leitet das Signal von Aux Return 3 zur Aux 1
Send-Mischung anstatt zum Main Mix Bus.
Beispiel: So können Sie ein externes Effektgerät, wie
Reverb oder Delay, exklusiv für die Monitore verwenden.
Bei gedrückter Taste werden die über die Aux Return
3-Buchsen eingehenden Effektsignale der Aux 1 Bühnenmonitormischung hinzugefügt. Stellen Sie den Pegel der
eingehenden Effekte mit den Aux 3 Return-Reglern [47]
auf eine ausgewogene Balance in den Monitoren ein.
Bedienungshandbuch 23
49. POWER LED
Diese grüne LED leuchtet, wenn der Mischer eingeschaltet ist. Leuchtet die LED nicht, prüfen Sie, ob das Netzkabel an beiden Enden korrekt eingesteckt ist, die örtliche
Netzstromversorgung funktioniert und der Power-Schalter
[2] aktiviert ist.
50. AUX SEND 1-2 to FW 13-14
Mit diesem Schalter können Sie eine Kopie der Aux
4FOE"VTHÊOHFWJB'JSF8JSF[VFJOFN$PNQVUFSTFOden. Der FireWire-Ausgang wird von den Kanal Aux Sendund Master Aux Send-Reglern beeinflusst.
Beispiel: Sie können einen Software-Effektprozessor wie
folgt einrichten:
t 4DIBMUFO4JFFJOFO"VY4FOEJOEFO1PTU.PEVT
t #FJBLUJWJFSUFNh"VY4FOEUP'8hTJOE
die Aux Sends 1-2 über die FireWire-Signale 13
GàS*ISFO$PNQVUFSWFSGàHCBS%JF.JTDI
erkanäle 13 - 14 können jetzt nicht mehr via
FireWire gesendet werden.)
t "LUJWJFSFO4JFEJFTF5BTUFVNEJF"VY4FOE
'JSF8JSF"VTHÊOHFVOEGàS*ISFO$PNQVUFS
verfügbar zu machen.
t -FJUFO4JFEJF4JHOBMFEVSDIFJOFO4PGUXBSF
Effektprozessor oder ein Plug-In Ihrer Wahl.
t 'àISFO4JFEJFCFBSCFJUFUFO"VTHBOHTTJHOBMFWPN
Effektprozessor zu den Mischerkanälen 15 und 16
zurück (Eingangsschalter ist auf FW 1-2 gesetzt).
t "MUFSOBUJWLÚOOFO4JFEJFCFBSCFJUFUFO4PVOETJO
EJF$POUSPM3PPN.BUSJY'8BLUJWJFSFO
MFJten und der Hauptmischung hinzufügen (Assign
to Main Mix aktivieren).
t
4JFLÚOOFOEFO$PNQVUFSTPHBSBMT[XFJTFQBSBUF
Mono In / Stereo Out-Prozessoren verwenden.
Speisen Sie Aux 1 in ein Plug-In und Aux 2 in ein
anderes Plug-In ein. Die Stereo-Ausgangssignale
beider Plug-Ins werden in den Stereo-Stream
kombiniert, der zum Mischer zurückgeführt wird.
24 Onyx 1620i
Talkback
Mit der Talkback-Funktion kann der Techniker
wahlweise über die Ausgänge Phones [17] oder
Aux Sends 1-4 [6] mit dem
Künstler kommunizieren.
Ein Talkback-Mikrofon ist
bereits in den Mischer integriert. Dadurch müssen Sie
sich nicht über die Köpfe
des Publikums hinweg mit
dem Musiker auf der Bühne
verständigen, der seinen
Monitor besonders differenziert eingestellt haben
möchte.
51
52
53
51. TALKBACK MIC
Hier befindet sich das
interne Talkback-Mikrofon.
Es handelt sich um ein
omni-direktionales dynamisches Mikrofon und
nimmt Ihre Stimme aus
jeder Position vor dem
Mischer auf.
54
52. TALKBACK LEVEL
Mit diesem Regler steuern Sie den Pegel des Talkback-Signals, das vom internen Mikrofon zu den Phonesoder Aux-Ausgängen 1-4 geleitet wird.
1.
2.
Drehen Sie diesen Regler anfänglich ganz zurück.
Wählen Sie das Ausgabeziel, z. B. Kopfhörer und/
oder Aux 1-4, und stellen Sie sicher, dass deren
Pegel bereits korrekt mit Phones [17] oder den
Aux Sends [6] eingestellt sind.
3. Halten Sie die Talkback-Taste [54] gedrückt,
während Sie Ihre Durchsagen machen.
4. Drehen Sie diesen Regler langsam auf, bis die
Personen, die Ihnen über Kopfhörer oder Monitore zuhören, bestätigen, dass sie Sie hören können
und jede Ihrer Anweisungen befolgen.
Ist der Pegel einmal korrekt eingestellt, können Sie ihn
für die Dauer der Session oder des Gigs so belassen.
53. DESTINATION: PHONES, AUX 1-4
Drücken Sie die Phones-Taste, um das Talkback-Signal
zu den Kopfhörern zu leiten. Auf diese Weise können Sie
während einer Aufnahme-Session mit dem Künstler im
Studio über Kopfhörer kommunizieren. Bei aktivierter
Talkback-Schaltung (durch Drücken des Talkback-SchalUFST<>
XFSEFOEJF$POUSPM3PPN"VTHÊOHF<>
bedämpft, damit Ihre Stimme laut und deutlich hörbar ist.
Drücken Sie die Aux 1-4 Taste, um das Talkback-Signal
zu den Aux Send-Ausgängen 1 - 4 [6] zu leiten. Dann können Sie beim Einrichten einer Live-Performance über die
Monitore mit den Musikern auf der Bühne kommunizieren.
Sie können beide Destination-Schalter gleichzeitig drücken. Das Talkback-Signal wird dann zu beiden Zielen geleitet. Wenn aber keiner der Destination-Schalter gedrückt
ist, geht das Talkback-Signal nirgendwo hin. Dann können
Sie genauso gut gegen eine Wand reden.
54. TALKBACK-Taste
Dieser nichtrastende Schalter ist nur aktiviert, solange
Sie ihn gedrückt halten. Wenn Sie dann in das integrierte
Mikrofon sprechen, werden Sie über die Kopfhörer und/
oder Bühnenmonitore gehört.
Lassen Sie die Taste los, damit Sie über die Band reden
können, ohne von ihr gehört zu werden.
Bei ganz zurückgesetztem Fader ist Main Mix völlig ausgeschaltet. Die “U” Marke zeigt Unity Gain an und durch
völliges Hochschieben stehen nochmals 10 dB Verstärkung
zur Verfügung. Diese zusätzliche Verstärkung wird wahrscheinlich nie benötigt, aber es ist gut zu wissen, dass sie
da ist. Dieser Stereo-Fader wirkt gleichmäßig auf die linke
und rechte Seite der Hauptmischung und eignet sich ideal
für langsame Fade-Outs am Songende (oder nötigenfalls
auch schnelle Unterbrechungen mitten im Song).
56. ASSIGN TO FW 15-16
Mit dieser Taste weisen Sie die linke und rechte Hauptmischung den FireWire-Ausgängen 15 und 16 zu. Beispiel:
Sie können die Hauptmischung einer Live-Performance
BVG*ISFO$PNQVUFSBVG[FJDIOFO%JFTXJSLUOJDIUBVGEJF
analogen Main Mix-Ausgänge.
%FS"VTHBOHTQFHFM[VN$PNQVUFSXJSEWPN.BJO
Mix-Fader [55] nicht beeinflusst.
Bei deaktivierter Taste werden die Mischerkanäle 15
und 16 statt dessen den FireWire-Ausgängen 15 und 16
zugewiesen.
Herzlichen Glückwunsch! Sie haben jetzt alle Funktionen Ihres Mischers kennengelernt. Zeit für ein gut
gekühltes Getränk.
Main Mix
56
51
55. MAIN MIX
Dieser Stereo-Fader steuert die Pegel der Main MixSignale, die zu den XLR- und 6,35 mm Line-Pegel-Hauptausgängen [4, 13] und den Tape-Ausgängen [16] geleitet
werden.
Dieser Regler gibt Ihnen die Macht und Kontrolle über
die zum Publikum geleiteten Schallpegel. Wenn Sie die
Main Mix-Taste [37] drücken, sehen Sie die Main Mix-Pegel in den Anzeigen [42]. Stellen Sie diesen Regler vorsichtig ein, um eventuelle Überlastungen und Verzerrungen zu vermeiden und das Publikum zufriedenzustellen.
Dieser Fader wirkt nicht auf die Aux Send-Ausgänge
[6], die Alt 3-4 Ausgänge [14] oder die Main Mix FireWireAusgänge [15-16]. Bei aktivierter Main Mix-Taste [37]
wirkt er auf den Kontrollraum- und Kopfhörerpegel.
52
55
53
54
Bedienungshandbuch 25
Anhang A:
Service-Informationen
Wenn Sie glauben, dass Ihr Mischer ein Problem hat, beachten Sie bitte die folgenden Tipps zur Fehlersuche und
grenzen Sie das Problem möglichst genau ein. Besuchen
Sie die Support-Rubrik unserer Website (www.mackie.
com), die viele nützliche Informationen, z. B. FAQs,
%PLVNFOUBUJPOFOVOEBLUVBMJTJFSUF1$5SFJCFSCJFUFU
Vielleicht finden Sie dort die Lösung des Problems, ohne
den Mischer wegschicken zu müssen.
Fehlersuche
Defekter Kanal
t *TUEFS,BOBM&2LPSSFLUFJOHFTUFMMU
t *TUEFS(BJO3FHMFSEFT,BOBMTLPSSFLUFJOHF
stellt?
t *TUEFS,BOBMQFHFMIPDIHFOVH
t -FVDIUFUEJF,BOBM0--&%
t 4UFIUEFS1BO3FHMFSEFT,BOBMTJOEFS.JUUF
t 4JOEEJF)J;*OTUSVNFOUFO4DIBMUFSGàSEJFBO
die Kanäle 1 oder 2 angeschlossenen Gitarren
korrekt eingestellt?
t 5SFOOFO4JFEJFàCFSEJF*OTFSU#VDITFOEFS
Kanäle 1 - 4 hergestellten Verbindungen zu eingeschleiften Geräten.
t 1SPCJFSFO4JFEBTHMFJDIF2VFMMFOTJHOBMBVGFJOFN
anderen Kanal aus und richten Sie den Kanal
genau wie den "verdächtigen" Kanal ein.
t #FOÚUJHU*IS.JLSPGPO1IBOUPNTQBOOVOH
Defekter Ausgang
t
t
t
t
*TUEFS)BVQUQFHFMSFHMFSBVGHFESFIU
4JOEEJF&2TBVGWFSOàOGUJHF1FHFMFJOHFTUFMMU
4JOEEJF"VY3FUVSOTàCFSMBTUFU
5SFOOFO4JFBMMF7FSCJOEVOHFOBOEFOBOEFSFO
-JOF1FHFM"VTHÊOHFO[#"MU$POUSPM3PPN
Out, für den Fall, dass eines der externen Geräte
fehlerhaft ist.
t "DIUFO4JFEBSBVGEBTTEJF7FSTUÊSLFSOJDIU
übersteuert werden. Stellen Sie sicher, dass die
durchschnittliche Lastimpedanz Ihrer Boxen
nicht niedriger ist als der Mindestwert, den Ihr
Verstärker verkraften kann. Prüfen Sie die Boxenverkabelung.
26 Onyx 1620i
Störgeräusche
t %SFIFO4JFEJF(BJO3FHMFSEFS,BOÊMFOBDIFJOander zurück. Wenn das Störgeräusch verschwindet, liegt die Ursache entweder bei diesem Kanal
oder der daran angeschlossenen Signalquelle.
Trennen Sie die Signalquelle vom Kanal. Wenn
das Störgeräusch verschwindet, haben Sie die
Ursache gefunden.
Stromzufuhr
t 8FOO*IS.JTDIFSBOFJOFHFFJHOFUFTUSPNGàIS
ende Netzsteckdose angeschlossen und der
Power-Schalter aktiviert ist, sollte die Power LED
leuchten. Prüfen Sie, ob das Netzkabel sicher
angeschlossen ist.
Reparatur
Details zum Garantie-Service finden Sie im Garantie-Abschnitt auf Seite 40.
Wartungsarbeiten an Mackie-Produkten, die nicht
unter die Garantie fallen, werden von werksautorisierten
4FSWJDF$FOUFSOEVSDIHFGàISU6NEBTOÊDITUHFMFHFOF
4FSWJDF$FOUFS[VGJOEFOHFIFO4JF[VXXXNBDLJFDPN
LMJDLFOBVGi4VQQPSUwVOEXÊIMFOi-PDBUFB4FSWJDF$FOter”. Außerhalb der USA wird die Wartung von Mackie-Produkten vom örtlichen Fachhändler oder Vertriebspartner
durchgeführt.
Wenn Sie keinen Zugang zu unserer Website haben,
können Sie unseren technischen Support unter 1-800898-3211 von Montag - Freitag während der normalen
Geschäftszeiten (PST) anrufen und das Problem erklären.
Unser Tech-Support wird Ihnen das nächstgelegene werksBVUPSJTJFSUF4FSWJDF$FOUFSJO*ISFS/ÊIFOFOOFO.
Anhang B: Anschlüsse
XLR-Anschlüsse
Mackie-Mischer verwenden 3-Pol XLR-Buchsen für alle
Mikrofon-Eingänge, wobei Pol 1 mit der geerdeten Abschirmung, Pol 2 mit der "heißen" Seite des Audiosignals
(”hoch” oder positive Polarität) und Pol 3 mit der "kalten"
Seite des Signals (“tief” oder negative Polarität) verdrahtet ist. Siehe Abbildung A.
Verbinden Sie die XLR-Buchse beispielsweise mit dem
XLR-Stecker eines Mikrofonkabels.
2
SCHIRM
HEISS
KALT
SCHIRM
3
1
6,35 mm TS Klinkenstecker/-buchsen
“TS” steht für Tip-Sleeve (Spitze-Schirm), die zwei
Verbindungspunkte von 6,35 mm Mono-KlinkensteDLFSOCVDITFO4JFIF"CCJMEVOH$
1
1
TS-Stecker und -Buchsen werden in den verschiedensten Anwendungen eingesetzt, immer unsymmetrisch. Die
Spitze wird mit dem Audiosignal und der Schirm mit Masse
(Erdung) verbunden. Einige Beispiele:
KALT 3 2
HEISS
3
t Unsymmetrische Send/Return-Schaltungen. Bei
der Verdrahtung als Send/Return “Y”-Anschluss
wird bei 6,35 mm TRS-Steckern/Buchsen die
Spitze mit Signal Send (Ausgang des Mischers),
der Ring mit Signal Return (Eingang zum
Mischer) und der Schirm mit Masse (Erde)
verbunden.
SCHIRM
SCHIRM
KALT
2
SCHIRM
SPITZE
HEISS
SPITZE
Abb. A: XLR-Anschlüsse
SPITZE
SCHIRM
6,35 mm TRS Klinkenstecker/-buchsen
Abb. C: TS-Stecker
“TRS” steht für Tip-Ring-Sleeve (Spitze-Ring-Schirm),
die drei Verbindungspunkte von stereo bzw. symmetrischen
6,35 mm Klinkensteckern/-buchsen. Siehe Abbildung B.
t
t
t
t
TRS-Buchsen und -Stecker werden in den verschiedensten Anwendungen eingesetzt:
SCHIRM RING SPITZE
SEHR WICHTIG
RING SCHIRM
6OTZNNFUSJTDIF.JLSPGPOF
&(JUBSSFOVOEFMFLUSPOJTDIF*OTUSVNFOUF
6OTZNNFUSJTDIF-JOF1FHFM"OTDIMàTTF
#PYFOBOTDIMàTTF
SPITZE
RING
SPITZE
Verwenden Sie keine Gitarrenkabel als Boxenkabel! Sie sind für Signale mit Boxenpegel nicht
konzipiert und könnten überhitzen.
SCHIRM
Cinch-Stecker und -Buchsen
Abb. B: 6,35 mm TRS-Stecker
t 4ZNNFUSJTDIF.POP4DIBMUVOHFO#FJEFSTZNNFtrischen Verdrahtung von 6,35 mm TRS-Steckern/
Buchsen wird die Spitze mit dem hohen Potential
(heiß), der Ring mit dem niedrigen Potential
(kalt) und der Schirm mit der Masse (Erdung)
verbunden.
t 4UFSFP,PQGIÚSFSVOETFMUFOFS
4UFSFP.JLSPfone und Stereo-Leitungsverbindungen. Bei der
Stereo-Verdrahtung von 6,35 mm TRS-Steckern
bzw. -Buchsen wird die Spitze mit Links, der Ring
mit Rechts und der Schirm mit Masse (Erdung)
verbunden. Stereo-Mikrofone mit nur einem
Stecker werden von Mackie-Mischern nicht direkt
akzeptiert. Das Kabel muss in linke und rechte
Kabel aufgetrennt werden, die an die beiden
Mic-Preamps angeschlossen werden.
$JODI4UFDLFS#VDITFOBMJBT1IPOP4UFDLFS#VDITFO
werden häufig bei Heimstereo- und Videogeräten und bei
vielen anderen Anwendungen eingesetzt (Abb. D). Sie sind
unsymmetrisch und elektrisch identisch mit 6,35 mm TS
,MJOLFOTUFDLFSOCVDITFO4JFIF"CCJMEVOH$7FSCJOEFO
Sie die Signalleitung mit dem mittleren Stift und die Masse
(Erdung) bzw. den Schirm mit dem umgebenden Geflecht.
SCHIRM
SPITZE
SPITZE
SCHIRM
Abb. D: Cinch-Stecker
(Abbildung E erscheint aufgrund vertraglicher Verpflichtungen nicht in diesem Bedienungshandbuch, aber man
kann sie jede Nacht in der "Sansibar" auf der Reeperbahn
bewundern.)
Bedienungshandbuch 27
TRS Send/Receive Insert-Buchsen
Mackies Einzelbuchsen-Inserts werden mit einem 3-adrigen 6,35 mm TRS-Klinkenstecker belegt. Diese asymmetrischen Buchsen kombinieren den Mischerausgang (Send)
und Mischereingang (Return) in einem Anschluss (Abb. F).
SEND zum Prozessor
Ring
Spitze
Schirm (TRS-Stecker)
Dieser Stecker wird mit einer der KanalInsert-Buchsen des Mischers verbunden.
RETURN vom Prozessor
“Spitze”
“Ring”
Abb. F
Der Schirm ist die gemeinsame Masse (Erdung) für
beide Signale. Das Send-Signal vom Mischer zum externen
Gerät wird über die Spitze übertragen und das Return-Signal vom Gerät zum Mischer über den Ring.
Nur den Send einer Insert-Buchse verwenden
Wenn Sie einen 6,35 mm TS (Mono) Stecker nur teilweise (bis zum ersten Klick) in eine Mackie Insert-Buchse
stecken, aktiviert der Stecker nicht den Buchsen-Schalter
und öffnet nicht den Insert-Loop in der Schaltung (wodurch das Kanalsignal weiterhin ohne Unterbrechung den
Mischer durchlaufen kann).
So können Sie das Kanalsignal an dieser Stelle der
Schaltung abgreifen, ohne den normalen Betrieb zu unterbrechen.
Wenn Sie den 6,35 mm TS-Stecker bis zum zweiten Klick
einstecken, öffnen Sie den Buchsen-Schalter und erzeugen einen Direktausgang, der das Signal auf diesem Kanal
unterbricht. Siehe Abbildung G.
HINWEIS: Sie dürfen das vom Mischer abgegriffene Signal nicht überlasten oder kurzschließen. Dies beeinflusst
das interne Signal.
MONO-STECKER
Kanal-Insert-Buchse
"Direct Out" ohne Signalunterbrechung zum Master.
Nur bis zum ersten “Klick” einstecken.
MONO-STECKER
Kanal-Insert-Buchse
"Direct Out" mit Signalunterbrechung zum Master.
Ganz bis zum zweiten “Klick” einstecken.
STEREOSTECKER
Kanal-Insert-Buchse
Zur Nutzung als Effekt-Loop.
(SPITZE = SEND zum Effekt, RING = RETURN vom Effekt.)
Abb. G
28 Onyx 1620i
Anhang C: Technische Informationen
Technische Daten
Rauscheigenschaften:
Bedämpfung und Übersprechen:
Äquivalentes Eingangsrauschen (EIN), Mic-Eingang am Insert,
150 : Quellimpedanz, 20 bis 20 kHz:
@1 kHz relativ zu 0 dBu
60 dB (max) Gain:
40 dB Gain:
-127 dBu
-126,5 dBu
Äquivalentes Eingangsrauschen (EIN), Mic-Eingang am Insert,
50 : Quellimpedanz, A-bewertet:
60 dB (max) Gain:
40 dB Gain:
-130,5 dBu
-130 dBu
Main Mix-Regler unten:
-85 dBu
Kanal Alt/Mute-Taste aktiviert:
-88 dBu
Kanal-Pegelregler unten:
-87 dBu
Gleichtaktunterdrückung (CMRR):
Mic-Eingang auf Insert, max. Gain, 1 kHz, 150 Ohm Terminierung:
-60 dB
Ausgangsrauschen-Kennzahl (6,35 mm Main Out, alle Kanäle
sind Main zugewiesen, Gain-Regler auf Unity, 20 Hz bis 20 kHz):
.BY&JOHBOHTQFHFM
Main Mix-Regler unten, Kanal-Pegelregler unten:
-102 dBu (-106 dB SNR,
ref. +4 dBu)
Mic-Eingang, Gain auf Min. (0 dB):
Main Mix-Regler Unity, Kanal-Pegelregler unten:
-92 dBu (-96 dB SNR,
ref. +4 dBu)
Instrument-Eingang, Gain auf -20 dB: +22 dBu
Tape-Eingang:
+12 dBu
Main Mix-Regler Unity, Kanal-Pegelregler Unity:
-88 dBu (-92 dB SNR,
ref. +4 dBu)
Aux Return:
+22 dBu
FireWire Through (Record + Playback) Dynamikbereich:
0 dBu Mic-Eingang, zur DAW, zurückgeführt zum Mischer, direkt
zu Control Room, alle Gain-Stufen Unity, 20 Hz bis 20 kHz:
44,1 kHz Samplerate:
96 kHz Samplerate:
-104 dB
-106,5 dB
+22 dBu
Mic-Eingang, Gain auf Max. (60 dB): –38 dBu
Line-Eingang, Gain auf -20 dB:
.BY"VTHBOHTQFHFM
Alle Ausgänge:
+22 dBu
+22 dBu
Equalizer
Monokanäle
Low:
Frequenzgang:
Mic-Eingang auf Ausgang (alle Gain-Stufen auf Unity):
+0/-0,5 dB, 20 Hz - 20 kHz
Stereokanal Line-Eingang auf Ausgang (alle Gain-Stufen auf Unity):
+0/-0,5 dB, 20 Hz - 20 kHz
FireWire In und Out (Mic-Eingang auf FireWire Send, zurückgeführt zu Control Room, alle Gain-Stufen auf Unity):
44,1 kHz Samplerate:
+0/-0,5 dB, 20 Hz - 20 kHz
-3 dB bei 21 kHz
±15 dB bei 80 Hz
Lo-Mid Frequenz:
100 Hz bis 2 kHz
Lo-Mid Gain:
±15 dB
Hi-Mid Frequenz:
400 Hz bis 8 kHz
Hi-Mid Gain:
±15 dB
High:
±15 dB bei 12 kHz
Stereokanäle:
Low:
±15 dB bei 80 Hz
Mid:
±15 dB bei 2,5 kHz
High:
±15 dB bei 12 kHz
Sampleraten, verfügbar:
44,1 kHz, 48 kHz,
88,2 kHz, 96 kHz
Buffer-Größe:
Mic-Eingang am Insert
(-36 dBu In, +40 dB Gain, +4 dBu Out): 0,017%
32 (nur 44,1 und 48
kHz), 64, 128, 256, 512,
1024, 2048 Samples
Auflösung:
24-Bit
Stereokanal Line-Eingang auf beliebigen Ausgang
(+4 dBu In, alle Gain-Stufen auf Unity +4 dBu Out): 0,005%
Pegelanzeigen
96 kHz Samplerate:
+0/-0,5 dB, 20 Hz - 20 kHz
-3 dB bei 45 kHz
Verzerrung (Klirrfaktor+Rauschen):
FireWire
20 Hz bis 20 kHz, 20 Hz bis 80 kHz Bandbreite
Mic-Eingang am Insert
(+4 dBu In, 0 dB Gain, +4 dBu Out):
0,0057%
FireWire In und Out (+4 dBu In, Mic-Eingang auf FireWire Send,
zurückgeführt zu Control Room, alle Gain-Stufen auf Unity):
44,1 kHz Samplerate:
0,01%, 20 Hz bis 2 kHz
0,02%, 2 kHz bis 20 kHz
96 kHz Samplerate:
0,01%, 10 Hz bis 1 kHz
0,03%, 1 kHz bis 47 kHz
2-Segment pre-fader Kanalanzeigen:
OL (+18 dBu), -20 dBu
12-Segment pre-fader Control Room-Anzeigen:
OL (+20 dBu), +15, +10,
+6, +3, 0, -2, -4, -7, -10,
-20, -30 (0 dB = 0 dBu)
Bedienungshandbuch 29
Eingangsimpedanz:
Abmessungen und Gewicht
Mic-Eingang:
2,8 k: symmetrisch
Höhe:
485 mm/19,1"
Hi-Z Eingang:
1 M: unsymmetrisch
Breite:
422 mm/16,6"
Mono-Kanal Line-Eingang:
30 k: symmetrisch
15 k: unsymmetrisch
Tiefe:
110,2 mm/4,3"
Gewicht:
9,1 kg/20 lbs.
Stereo-Kanal Line-Eingang:
20 k: symmetrisch
10 k: unsymmetrisch
Sonderzubehör:
Rack-Montagekit
Ausgangsimpedanz:
XLR-Hauptausgang:
100 : symmetrisch
Kopfhörerausgang:
25 :
Kanal-Inserts:
150 :
Tape-Ausgang:
2 k:
Alle anderen Ausgänge:
300 : (symmetrisch)
LOUD Technologies Inc. ist immer bestrebt, ihre Produkte durch die
Integration neuer und besserer Materialien, Bauteile und Herstellungsverfahren zu optimieren. Daher behalten wir uns das Recht
zum Ändern dieser Spezifikationen zu einem beliebigen Zeitpunkt
und ohne vorherige Ankündigung vor.
Leistungsaufnahme:
40 Watt
“Mackie” und “Running Man” sind eingetragene Warenzeichen der
LOUD Technologies Inc. Alle anderen erwähnten Markennamen
sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen
Inhaber und sind hiermit anerkannt.
Universal-Netzteil:
100 VAC – 240 VAC,
50 - 60 Hz
"LUVBMJTJFSVOHFOEJFTFT)BOECVDITPEFSEFS1$5SFJCFSGJOEFO4JF
auf unserer Website: www.mackie.com.
AC Spannungsbedarf:
©2011 LOUD Technologies Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Abmessungen
GEWICHT
4,3” / 110,2 mm
20 lbs
9,1 kg
19,1” / 485,0 mm
18,6” / 471,5 mm
4,3” /
110,2 mm
19,0” / 482,6 mm
16,6” / 422,0 mm
1,9” / 47,7 mm
Sie brauchen Hilfe bei Ihrem neuen Mischer?
t #FTVDIFO4JFXXXNBDLJFDPNVOELMJDLFO4JFBVG4VQQPSU%PSUGJOEFO4JF'"2T)BOECÉDIFS
"OI´OHFVOEXFJUFSFOÉU[MJDIF*OGPSNBUJPOFO
t 4DIJDLFO4JFFJOF&.BJMBOUFDINBJM!NBDLJFDPN
t 3VGFO4JFVOUFSFJOFOVOTFSFSLPNQFUFOUFO.JUBSCFJUFSEFTUFDIOJTDIFO4VQQPSUT
BO.POUBHCJT'SFJUBHOPSNBMF(FTDI´GUT[FJUFO145
30 Onyx 1620i
Line
FW
(Ch.15-16
only)
Gain
2.5K
MID
2.5K
MID
To FW
Pre EQ, Pre Insert
Post EQ, Post Insert
FW Tap
80
LO
80
LO
mod2
mod2
12K
HI
12K
HI
Level
MID
HI
Talkback
PK
-20
Level
Level
mod2
to Aux1-4
Main L/R
Alt 3/4
Main L/R
Alt 3/4
solo
to Main L/R
to Aux 1
Aux
sends
solo
mod3
Aux
sends
Level
Pan
mod3
Pan
Level
Talkback Assign
to C-R
to FW out
Post EQ, Post Insert
Pre EQ, Pre Insert
FW Tap
3-Band EQ
mod1
To FW
75 Hz
HPF
MID
80 100~2K 400~8K 12K
LO
Aux Returns 2 and 4 are identical
-20 ~ +20dB
+
-
Mic: 0 ~ +60dB
Line: -20 ~ +40dB
4-Band EQ
Insert
HINWEIS: Schalter werden in ihrer voreingestellten Position (gelöst) angezeigt.
HINWEIS: Modifikationen (oben markiert mit MOD) dürfen nur von autorisierten
LOUD Service-Centern durchgeführt werden.
Internal
Talkback
Mic
R
Line
Hi-Z
Gain
+
-
bypass
Low Cut
logic
pfl
afl R
afl L
aux 4 (post)
aux 4 (pre)
aux 3 (post)
aux 3 (pre)
aux 2 (post)
aux 2 (pre)
aux 1 (post)
aux 1 (pre)
Alt R/4
L/3
R
Main L
Aux Return 3
L
Aux Return 1
R
L
From FW ch. 2
L
Stereo
Channels
9-16
R
From FW ch. 1
Line
Hi-Z
Ch 1-2
Line
Mic
Mono Channels
48V
PK
-20
pre
post
Aux 4
pre
post
Aux 3
pre
post
Aux 2
pre
post
Aux 1
afl R sum
pfl sum
afl L sum
R
(+10dB)
CD/Tape in
L
Alt R/4 sum
Alt L/3 sum
R sum
L sum
afl
pfl
solo logic
C/R
R
C/R
L
RUDE
SOLO
LED
C/R Source
off
C/R to Main
Main
CD/Tape
Alt 3/4
Main level
FW 14
FW 13
Firewire
outputs
Aux Masters 1-2 to FW 13-14
Channels 13-14 to FW inputs 13-14
Aux 4 level
Aux 3 level
Aux 2 level
Aux 1 level
16
Main Mix
FW2 to Ch 16
FW1 to Ch 15
Control
Room
level
Phones level
off
Firewire to C/R
C/R
dim
Meter
+4dBu
Mic level
Left
Left
Phones
Aux 4 out
Aux 3 out
Aux 2 out
Aux 1 out
L-R mix to FW inputs 15-16
Channels 15-16 to FW inputs 15-16
Firewire
I/O
Right
Control Room out
Tape
Left/3
Alt out
Right/4
Right
Line
Bal
Main out
Bal
Line
Tape
Blockdiagramm
logic
pfl
afl R
afl L
aux 4 (post)
aux 4 (pre)
aux 3 (post)
aux 3 (pre)
aux 2 (post)
aux 2 (pre)
aux 1 (post)
aux 1 (pre)
R/4 Alt
L/3
R
L Main
Bedienungshandbuch 31
Anhang D: Rackwinkel-Installation
Mit dem Rackmontage-Kit kann man den Onyx 1620i
Mischer in ein standard 19” Rack montieren. Der Mischer
beansprucht 10 Höheneinheiten. Lassen Sie noch eine
oder zwei HE über dem Mischer Platz, um die Anschlüsse
herzustellen. Das Kit enthält zwei Rackwinkel und sechs
schwarze Schrauben (M3,5 x 8mm).
3. Entfernen Sie die acht silbernen Schrauben und
bewahren Sie sie vorsorglich auf – siehe unten.
4. Befestigen Sie die Rackwinkel nur mit den mitgelieferten neuen schwarzen Schrauben an jeder
Seite des Mischers – siehe unten. Drehen Sie die
Schrauben manuell sicher fest.
Notwendige Werkzeuge:
Kreuzschlitzschraubenzieher und Ihre Lieblingsmusik –
gut gelaunt geht alles besser.
Verfahren:
1. Schalten Sie den Mischer aus und entfernen Sie
alle Kabel.
2. Legen Sie den Mischer mit der Oberseite nach unten auf eine weiche, trockene, ebene Oberfläche.
32 Onyx 1620i
5. Setzen Sie den Mischer am Rack an und befestigen
Sie ihn mit mindestens vier Rackschrauben (nicht
im Lieferumfang enthalten). Lassen Sie oben ausreichend Platz, um das Netzkabel und alle anderen
benötigten Kabel anzubringen.
6. Fertig! Das haben Sie gut gemacht!
Anhang E: FireWire
%JFNJUEFN.JTDIFSHFMJFGFSUF$%FOUIÊMUEJF1$5SFJ
bersoftware, mit der Sie das interne FireWire Interface
des Mischers mit Windows XP oder Windows Vista nutzen
können.
3.
Windows startet den "Neue Hardware gefunden"
Assistenten. Wählen Sie "Treibersoftware suchen
und installieren".
4.
Ignorieren Sie bei der folgenden Detailbeschreibung alle Versuche, eine Verbindung mit Windows
Update herzustellen, um die Software zu finden.
Sie werden aufgefordert, die mit dem Mischer
HFMJFGFSUF$%FJO[VMFHFO
5.
Haken Sie die Schaltbox: "Software von LOUD
Technologies Inc. immer vertrauen" ab.
IM DETAIL
SEHR WICHTIG
Da bei Mac OS X die Treiber integriert sind, ist keine
Software-Installation erforderlich.
#FWPS4JFEJF5SFJCFSWPO$%JOTUBMMJFSFOTPMMUFO
Sie auf unserer Website nach aktualisierten Treibern suchen. Diese verfügen über eigene Installationsanleitungen, die die hier beschriebenen
außer Kraft setzen.
%JF$%NJUEFS1$5SFJCFSTPGUXBSFFOUIÊMUBVDI
dieses Bedienungshandbuch. Wenn Sie also die
$%OPDIOJDIUEVSDITVDIUVOEEJFTFT#FEJFO
ungshandbuch gefunden haben, werden Sie diesen Text auch noch nicht lesen. Klingt das etwa
paradox? Hmm ...
Installationsanleitungen für die Mackie
Windows FireWire-Audiotreiber
Systemanforderungen
Windows XP SP 2 oder höher (Home und Pro)
Windows Vista 32 RTM oder höher (Home, Business
und Ultimate)
Installation für Windows Vista
1.
2.
Verbinden Sie das FireWire-Kabel mit dem Onyx
JVOEEFN$PNQVUFS
Schalten Sie den Onyx 1620i ein, falls nicht bereits geschehen.
Bedienungshandbuch 33
6.
Wählen Sie "Installieren", um die Treibersoftware-Installation zu starten.
Installation für Windows XP
1.
2.
3.
7.
Verbinden Sie das FireWire-Kabel mit dem Onyx
JVOEEFN$PNQVUFS
Schalten Sie den Onyx 1620i ein, falls nicht bereits geschehen.
Windows XP startet den "Neue Hardware gefunden" Assistenten.
Die folgende Meldung bestätigt, dass die Treibersoftware erfolgreich installiert wurde.
4.
Ignorieren Sie den Versuch, für die Software-Suche eine Verbindung mit Windows Update herzustellen, indem Sie die Schaltbox "Nein, diesmal
nicht" abhaken. Wählen Sie "Weiter".
Das Audio-Interface kann jetzt mit der Digital Audio
Workstation Software Ihrer Wahl sowie mit iTunes®,
Windows Media Player oder anderen Audio-Entertainment-Anwendungen verwendet werden.
-FHFO4JFEJFNJUEFN0OZYJHFMJFGFSUF$%
ein (falls nicht bereits geschehen).
6. Wählen Sie “Software automatisch installieren”.
34 Onyx 1620i
7.
Wählen Sie den Befehl “Weiter”, um die Treibersoftware zu installieren.
8.
Wenn Windows Sie in einer Meldung warnt, dass
die Software den Windows-Test nicht bestanden
hat, wählen Sie “Trotzdem fortfahren”.
10. Die folgende Meldung bestätigt, dass die neue
Software erfolgreich installiert wurde und der
"Neue Hardware gefunden" Assistent abgeschlossen wird.
11. Packen Sie ein schönes Lunchpaket ein und
gehen Sie ausgiebig spazieren. Machen Sie entspannt ein Picknick und beginnen Sie zu träumen. Jetzt wird alles gut.
Das Audio-Interface kann jetzt mit der Digital Audio
Workstation Software Ihrer Wahl sowie mit iTunes®,
Windows Media Player oder anderen Audio-Entertainment-Anwendungen verwendet werden.
Hinweis: Verfügbare Buffer-Größen
Generell sollten Sie immer mit den verfügbaren Buffer-Größen experimentieren, um die kleinste Buffer-Größe
zu finden, mit der die DAW und das Aufnahmeprojekt noch
störungsfrei funktionieren.
9.
Wiederholen Sie die Schritte 3 - 8, um die Installation eines zweiten Treibers zu ermöglichen. Es
erscheint wieder die "Neue Hardware gefunden"
Box, nach der Sie die bekannten Schritte durchführen müssen. Sie sind fast fertig.
Bedienungshandbuch 35
ONYX 1620i MIT EINEM MAC VERWENDEN
Der Onyx 1620i funktioniert mit Mac OS 10.4.11 und
höher. Dieses Betriebssystem enthält den Apple FireWire
2.0 Treiber. Der Onyx 1620i funktioniert nur mit dem 2.0
Treiber. Wenn Sie also ein älteres OS als 10.4.11 benutzen,
müssen Sie bei Apple nach Updates für Ihr System suchen.
1.
2.
3.
4.
Verbinden Sie ein FireWire-Kabel mit dem Onyx
1620i und einem FireWire-Port Ihres Mac.
Schalten Sie den Onyx 1620i ein.
Gehen Sie zum Ordner Programme, öffnen Sie
den Ordner Utilities und doppelklicken Sie auf
“Audio MIDI Setup”.
Klicken Sie auf das Register Audiogeräte und
wählen Sie Onyx i in der Dropdown-Box “Eigenschaften für”.
5.
Hier können Sie die Einstellungen für den
Mischer sehen. Sie können ihn auch als Ihren
standard Eingang oder Ausgang sowie für die Systemsound-Ausgabe wählen. Es sind 16 Audio-Eingangskanäle vom Onyx 1620i und 2 Audio-Ausgangskanäle zum Onyx 1620i verfügbar.
6. Auch die Sampleraten von 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2
kHz und 96 kHz werden angezeigt.
4JFLÚOOFOKFEF.BD049$PSF"VEJP)PTU"QQMJLBUJPOEI5SBDLUJPO-PHJD$VCBTF/VFOEP
Live, Digital Performer etc.) verwenden.
36 Onyx 1620i
8.
In Ihrer Audiosoftware müssen Sie die Eingänge
vom Mischer und Ausgänge zum Mischer wählen
und aktivieren.
Anhang F: Modifikationen
Am Onyx 1620i können folgende Modifikationen von
BVUPSJTJFSUFO4FSWJDF$FOUFSOEVSDIHFGàISUXFSEFO%JFTF
finden Sie online unter:
www.mackie.com/scripts/service_centers/search.asp
Kontaktieren Sie bitte Ihren technischen Support, wenn
4JFJO*ISFS(FHFOELFJOBVUPSJTJFSUFT4FSWJDF$FOUFS
finden können.
Das Blockdiagramm auf Seite 32 zeigt diese Modifikationen als punktierte Linien im Signalfluss des Kanals.
Modifikationen: Post-Insert FireWire Sends
Die pre-EQ FireWire Sends der Kanäle sind pre-insert
geschaltet, man kann die Platine aber so modifizieren,
dass sie post-insert liegen.
Man kann dann beispielsweise einen externen Prozessor
auf das Mikrofonsignal anwenden und das Ergebnis via
FireWire übertragen, obwohl das Signal weiterhin pre-EQ
geschaltet ist.
Modifikationen: Post-Fader FireWire Sends
Die post-EQ FireWire Sends der Kanäle sind pre-fader
geschaltet, man kann die Platine aber so modifizieren,
dass sie post-fader liegen.
So kann man mit dem Kanalpegel den Pegel der FireWire Sends steuern.
Modifikationen: Pre-EQ Aux Sends
Die pre-fader Aux Sends sind post-EQ geschaltet, damit
die Signale von den EQ-Reglern der Kanäle bearbeitet
werden. Man kann die Platine so modifizieren, dass die
pre-fader Aux Sends nicht mehr post-EQ, sondern pre-EQ
liegen.
So werden beispielsweise die Signale zu den Bühnenmonitoren nicht mit den Kanal-EQs bearbeitet.
Bedienungshandbuch 37
Onyx 1620i Spurenplan
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
48V
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
MUTE
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
SOLO
38 Onyx 1620i
Onyx 1620i Beschränkte Garantie
Bitte bewahren Sie Ihren Kaufbeleg sicher auf.
Diese beschränkte Produktgarantie (“Produktgarantie”) wird von LOUD Technologies Inc. (“LOUD”)
gewährt und gilt für Produkte, die in den USA oder Kanada bei einem von LOUD autorisierten
Wiederverkäufer oder Einzelhändler gekauft wurden. Die Produktgarantie gilt nur für Erstkäufer des
Produkts (im Folgenden “Kunde”, “Sie” oder “Ihren”).
Bei außerhalb der USA oder Kanada gekauften Produkten informieren Sie sich bitte unter www.
mackie.com/warranty über die Kontaktdaten unseres örtlichen Vertriebspartners und die Details der
Garantieleistungen, die vom Vertriebshändler für Ihren lokalen Markt gewährt werden.
LOUD garantiert dem Kunden, dass das Produkt während der Garantiezeit bei normalem Gebrauch frei
von Material- und Verarbeitungsfehlern ist. Wenn das Produkt dieser Garantie nicht entspricht, kann
LOUD oder ihre autorisierte Service-Vertretung das fehlerhafte Produkt nach ihrer Einschätzung entweder
reparieren oder ersetzen, vorausgesetzt, dass der Kunde den Defekt innerhalb der Garantiezeit bei der
Firma meldet unter: www.mackie.com/support oder indem er den technischen Support von LOUD unter
1.800.898.3211 (gebührenfrei innerhalb der USA und Kanada) während der normalen Geschäftszeiten
(SPT), mit Ausnahme von Wochenenden oder LOUD-Betriebsferien, anruft. Bitte bewahren Sie den
originalen datierten Kaufbeleg als Nachweis des Kaufdatums auf. Er ist die Voraussetzung für alle Garantieleistungen.
Die kompletten Garantiebedingungen sowie die spezielle Garantiedauer für dieses Produkt können Sie
unter www.mackie.com/warranty nachlesen.
Die Produktgarantie zusammen mit Ihrer Rechnung bzw. Ihrem Kaufbeleg sowie die unter www.mackie.
com/warranty aufgeführten Bedingungen stellen die gesamte Vereinbarung dar, die alle bisherigen
Vereinbarungen zwischen LOUD und dem Kunden bezüglich des hier behandelten Gegenstands außer
Kraft setzt. Alle Nachträge, Modifikationen oder Verzichtserklärungen bezüglich der Bestimmungen dieser
Produktgarantie treten erst in Kraft, wenn sie schriftlich niedergelegt und von der sich verpflichtenden
Partei unterschrieben wurden.
Bedienungshandbuch 39
%!!F^^SATSA^PS=4“F^^SX]eX[[TF0('&!“DB0
DB0d]S:P]PSP)''('"!
4da^_P0bXT]IT]caP[d]SBSP\TaXZP)#!$#'&#"""
<Xcc[TaTa>bcT]d]S0UaXZP)" !%$##
5Pg)#!$#'&#""&“fff\PRZXTR^\
4<PX[)bP[Tb/\PRZXTR^\
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement