manuals 516313-c-ausgabedatum
INDUSTRIE-TROMMELTROCKNER
9kg
11kg
13kg
13/13kg
16kg
24kg
35kg
PROGRAMMIERHANDBUCH
FULL CONTROL
516313 C
Ausgabedatum: 12.10.2010
1. INHALT
1. INHALT ........................................................................................................................... 1
2. WARNUNGEN UND SYMBOLE ..................................................................................... 3
2.1. WARNUNGEN .........................................................................................................................................3
2.2. VERWENDETE SYMBOLE .....................................................................................................................4
3. GRUNDBESCHREIBUNG DES STEUERSYSTEMS ..................................................... 6
3.1. ALLGEMEIN ............................................................................................................................................6
3.2. KONKRETE INFORMATIONEN..............................................................................................................7
3.3. ERSTELLUNG TROCKNUNGSPROGRAMM FÜR DEN TROCKNER ..................................................9
3.4. PROGRAMMIERUNG VON FUNKTIONEN ..........................................................................................10
4. INITIALISIERUNG DER MASCHINE ............................................................................ 10
4.1. INITIALISIERUNGSMENÜ ....................................................................................................................11
4.2. KONFIGURATIONSMENÜ....................................................................................................................14
5. PROGRAMMIERUNG ................................................................................................... 20
5.1. ALLGEMEIN ..........................................................................................................................................20
5.2. SCHRITT c : PROGRAMM-MENÜ.......................................................................................................20
5.3. SCHRITT d : PROGRAMMFUNKTION ................................................................................................21
5.4. SCHRITT e : FUNKTION DES SCHRITTES IM PROGRAMM............................................................23
5.5. SCHRITT f : PROGRAMMIERUNG ZYKLUS TROCKNUNG .............................................................25
6. BETRIEBSMENÜ.......................................................................................................... 28
6.1. START ...................................................................................................................................................28
6.2. EINSCHALTEN DER VERSORGUNG ..................................................................................................28
6.3. EINLEGEN DER WÄSCHE IN DEN TROCKNER.................................................................................28
6.4. START TROCKNUNGSPROGRAMM...................................................................................................28
6.5. AKTIVES PROGRAMM .........................................................................................................................28
6.6. PROGRAMMBESCHLEUNIGUNG .......................................................................................................29
6.7. TROCKNUNGSZEIT..............................................................................................................................29
6.8. PROGRAMMENDE ...............................................................................................................................29
6.9. ABKÜHLFUNKTION ..............................................................................................................................29
6.10. STOP ...................................................................................................................................................29
6.11. WARTEN .............................................................................................................................................29
6.12. WIE MAN BEI FEHLERMELDUNGEN VORGEHT .............................................................................29
6.13. WIE MAN IM FALL VON VERSORGUNGSAUSFALL VORGEHT .....................................................30
6.14. TASTE SERVICE-ZUSTAND ..............................................................................................................30
6.15. KONTROLLE DER FEUCHTIGKEIT ...................................................................................................31
7. VORPROGRAMMIERTE PROGRAMME...................................................................... 33
7.1. TROCKNUNGSPROGRAMME .............................................................................................................33
‰
Trocknungsprogramm 1: ABKÜHLUNG 20 min............................................................................33
‰
Trocknungsprogramm 2: NIEDRIGE TEMPERATUR 30°C 20 min..............................................33
‰
Trocknungsprogramm 3: NIEDRIGE TEMPERATUR 35°C 30 min...............................................33
‰
Trocknungsprogramm 4: MITTELTEMPERATUR 40°C 40 min ...................................................33
‰
Trocknungsprogramm 5: MITTELTEMPERATUR 45°C 30 min ...................................................34
‰
Trocknungsprogramm 6: MITTELTEMPERATUR 50°C 40 min ...................................................34
‰
Trocknungsprogramm 7: HOHE TEMPERATUR 60°C 30 min.....................................................34
‰
Trocknungsprogramm 8: HOHE TEMPERATUR 65°C 40 min.....................................................34
‰
Trocknungsprogramm 9: HOHE TEMPERATUR 70°C 30 min.....................................................34
‰
Trocknungsprogramm 10: HOHE TEMPERATUR X°C 30 min ....................................................34
‰
Trocknungsprogramm 11: HOHE TEMPERATUR X°C 30 min ....................................................35
‰
Standardprogramm 12 – 20 45°C 30 min ...................................................................................35
8. MANGELBESEITIGUNG .............................................................................................. 36
8.1. ANZEIGE DER MELDUNGEN ..............................................................................................................36
8.2. FEHLERMELDUNGEN..........................................................................................................................36
8.3. WIE MAN IM FALL VON FEHLERMELDUNGEN VORGEHT ..............................................................36
8.4. FILTERREINIGUNG ..............................................................................................................................37
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
1
8.5. ÜBERBLICK .......................................................................................................................................... 38
8.6. SERVICE-MENÜ ................................................................................................................................... 40
8.7. DIAGNOSTIKPROGRAMM ................................................................................................................... 43
8.8. CHECKLISTE DER PROBLEME .......................................................................................................... 43
8.9. ERLÄUTERUNGEN ZU FEHLERMELDUNGEN .................................................................................. 45
8.10. KONTROLLE DER FEUCHTIGKEIT - PROBLEMBESEITIGUNG ..................................................... 55
9. INFORMATIONEN ÜBER SERVICE .............................................................................58
9.1. WARTUNG ............................................................................................................................................ 58
9.2. INFORMATIONEN ÜBER SERVICE..................................................................................................... 58
9.3. PROGRAMMATORPLATINE ................................................................................................................ 59
9.4. ANWEISUNGEN ZUM AUSTAUSCH DER PLATINE UND TASTATUR.............................................. 59
9.5. ANWEISUNGEN ZUR INSTALLATION EINER NEUEN SOFTWARE ................................................. 60
10. SPEZIFIKATION IHRER MASCHINE..........................................................................61
11. REGISTER...................................................................................................................62
2
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
2. WARNUNGEN UND SYMBOLE
2.1. WARNUNGEN
VOR DEM START DER MASCHINE, DIE DURCH EINEN ELEKTRONISCHEN PROGRAMMATOR
GESTEUERT WIRD, AUFMERKSAM DIESES HANDBUCH LESEN. FALLS DIE MASCHINE NICHT
ORDNUNGSGEMÄß VERWENDET WIRD, KANN ES ZU EINER ERNSTHAFTEN VERLETZUNG ODER
BESCHÄDIGUNG DES MASCHINENSTEUERSYSTEMS KOMMEN. FALLS SIE ANWEISUNGEN, IN
DIESEM HANDBUCH ANGEFÜHRT, NICHT BEACHTEN, WIRD DIE MASCHINE NICHT RICHTIG
FUNKTIONIEREN UND ES KANN ZUR VERLETZUNG SOWIE BESCHÄDIGUNG DER MASCHINE
UND/ODER WÄSCHE KOMMEN.
– Diese Handbuchversion ist eine Übersetzung der englischen Originalversion. Ohne Originalversion sind
diese Anweisungen nicht vollständig (nicht gültig für tschechische Version). Vor der Aufstellung der
Maschine, vor Inbetriebnahme und Wartung aufmerksam sämtliche Anweisungen lesen, d.h. dieses
„Programmierhandbuch“, „Handbuch für Maschinenbedienung“ und „Handbuch für Installation und
Wartung“. Diese Anweisungen sind einzuhalten und immer griffbereit haben, damit Sie diese in der Zukunft
verwenden können.
– Die Maschine muß im Einklang mit dem „Handbuch für Installation und Wartung“ installiert werden. Die
Maschine muß vor der ersten Inbetriebnahme durch eine qualifizierte Person geprüft und eingestellt
werden. Bei der Maschinenanwendung richten Sie sich, bitte, nach dem „Anwenderhandbuch“.
– An die Stromzuleitung dürfen keine Industrieeinflüsse wirken. Die Nennspannung mit sowie ohne
Belastung muß in einem Bereich von +/-10% arbeiten, mit einer maximalen Dauerabweichung der
Frequenz von 1% oder einer kurzzeitigen Abweichung von 2% der vorgegebenen Frequenz (50 oder
60Hz). Falls die Maschine an falsche Spannung angeschlossen oder mit falscher Spannung gestartet
wird, kann dies eine Zerstörung des Programmators bewirken.
– Die Maschine darf keiner hohen Feuchtigkeit sowie keinen extrem hohen oder niedrigen Temperaturen
ausgesetzt werden.
– Niemals in das Maschinensteuersystem eingrifen.
ANWEISUNGEN IN DIESEM HANDBUCH BESCHREIBEN NICHT ALLE GEFÄHRLICHEN
SITUATIONEN. ES LIEGT AN DER ÜBERLEGUNG DES ANWENDERS, DAß ER DIE MASCHINE AUF
ENTSPRECHENDE ART BETREIBT.
Der Hersteller behält sich das Recht vor, Spezifikationen, in diesem Handbuch angeführt, ohne vorherigen
Hinweis zu ändern. Sämtliche Angaben, hier angeführt, sind lediglich informativ, und sie müssen als generell
gültige Angaben betrachtet werden. Es können nicht alle konkreten Angaben zu dieser Anlage angeführt
werden.
HINWEIS !!!
JEDE LEITERPLATINE MIT SCHALTUNGEN HAT IHRE SERIENNUMMER UND PLATINENCODE
(SIEHE ABB. 9.3.).
AM CHIP DES EPROM-SPEICHERS IST AN DER SCHALTUNGSPLATINE EIN SCHILD ANGEKLEBT,
AUF DEM DIE SOFTWARENUMMER UND –VERSION UND/ODER SOFTWAREDATUM ANGEFÜHRT
SIND (SIEHE ABB. 9.3.).
IN DER KORRESPONDENZ UND BEI RÜCKFRAGEN, AN DEN FACHHÄNDLER ODER HERSTELLER
GERICHTET, MÜSSEN IMMER DIESE ANGABEN SOWIE DIE SERIENNUMMER UND MASCHINENMODELLNUMMER ANGEFÜHRT WERDEN.
ANMERKUNG !!!
DER „FULL CONTROL“-PROGRAMMATOR VERWENDET DIE CODES „MASCHINENTYP“ FÜR DIE
AUSWAHL VERSCHIEDENER PROGRAMMIERBARER MASCHINENAUSFÜHRUNGEN.
Das Modellnummer an der Maschine gibt nicht den „Maschinentyp“ an, aber muß eine Verknüpfung
zur Beschreibung des „Maschinentyps“ haben.
‰T
‰ Tx, x
: Einfacher Trockner
: Zweifacher Trockner
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
3
2.2. VERWENDETE SYMBOLE
‰ TASTEN
STEUERTASTEN
Š START
- Programmstart
- Fortsetzung unterbrochenes Programm
- Schrittweiser Programmvorgang
Š STOP
- Programmunterbrechung
- Programmende
Š PROGRAMMAUSWAHL
- Wahl Programmnummer
Š SERVICE
- zeigt Zustände und die gesamte
Maschinenzyklusanzahl an
Š REVERSIERUNG
- EIN/AUS-Funktion Reversierung
Š PFEIL AUF
- erhöht den Wert
Š PFEIL AB
- verringert den Wert
Š TROCKNUNGSZEIT
- Einstellung Trocknungszeit
Š ABKÜHLZEIT
- Einstellung Abkühlzeit
Š STUFE FEUCHTIGKEIT
- Einstellung der Restfeuchtigkeitstufe
PROGRAMMTASTEN
Š PFEIL AUF
- Auswahl weiterer Posten aus der
Liste der Posten
- Werterhöhung
Š PFEIL AB
- Auswahl Vorposten aus der Liste
der Posten
- Wertverringerung
Š PFEIL LINKS
- Auswahl Menü-Vorposten
Š PFEIL RECHTS
- Auswahl weiterer Menü-Posten
Š ENTER
- Auswahl weiterer Menü-Posten
- Bestätigung Neuwert oder -posten
aus der Liste, und Übergang zum weiteren
Menü-Posten
Š TEMPERATUR TROCKNUNG
- Temperatureinstellung
‰ SCHLÜßELSCHALTER
Dieser Umschalter kann an die Fronttafel, Hintertafel oder in die Maschine eingebaut werden.
Mittels dieses Umschalters können „Run mode“ (Betriebsmodus) oder „Program mode“ (Programmiermodus)
ausgewählt werden.
– RUN MODE
: dieser Modus stellt einen normalen Modus Trocknung dar
– PROGRAM MODE: dieser Modus wird lediglich bei Änderung von Trocknungsprogrammen und
Einstellwerten verwendet
‰ SCHILDER
An den Schildern sind Anweisungen für die Bedienung von Trocknern sowie Informationen über
Trocknungsprogramme zu finden.
‰ NOTAUS-SCHALTER
Dieser Schalter wird für einen Notaus bei Trocknern ohne Münzgerät verwendet.
4
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
5
3. GRUNDBESCHREIBUNG DES STEUERSYSTEMS
3.1. ALLGEMEIN
‰ DAS STEUERSYSTEM BIETET :
20 programmierbare Trocknungsprogramme (incl. 9 vorprogrammierte) im Speicher
jedes Trocknungsprogramm kann in 5 Schritten erstellt werden
Einstellung wählbarer Möglichkeiten und Maschinenkonfiguration
es können mehrere Sprachen gewählt werden (aber nicht zwei auf einmal)
‰ WÄHREND DES BETRIEBES WERDEN FOLGENDE ANGABEN ANGEZEIGT :
ausgewähltes Programm
aktiver Schritt
Programm-Restzeit
Funktion Sequenz
Anzeige Wartezeit
Temperatur kann verfolgt werden
Diagnostikmeldungen
‰ BETRIEBSMENÜ :
das Programm kann manuell verkürzt, verlängert, gestoppt werden
Service-Infos
Tasten der Sonderfunktionen für Erstellung eines einfachen Trocknungsprogrammes
‰ HARDWARE UND SOFTWARE DES TROCKNER-PROGRAMMATORS „FULL
CONTROL“ :
einfache Bedienung mittels verständlicher Tastatur
Hardware beinhaltet eine elektronische Leiterplatine
Programmatorplatine mit alphanumerischer LCD-Anzeige
Steuersoftware des Trockners ist im Flash-Speicher gespeichert und kann leicht ausgetauscht
werden
Trocknerprogramme werden im EEPROM-Speicher verwaltet
6
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
3.2. KONKRETE INFORMATIONEN
‰ DAS PROGRAMM-Menü IST BESTIMMT FÜR :
die Erstellung und Eingabe eines neuen Trocknungsprogrammes schrittweise
Editierung Trocknungsprogramm des Trockners schrittweise.
Einfügen, Eingabe und Beseitigung der Schritte im Trocknungsprogramm des Trockners
Kopieren Trocknungsprogramm des Trockners
Prüfung Trocknungsprogramm des Trockners mittels Funktion „Blättern“.
‰ DAS KONFIGURATIONS-Menü IST BESTIMMT FÜR:
die Auswahl des Maschinentyps
Eingabe der Ausgangsstellung für das KONFIGURATIONS- und INITIALISIERUNSmenü
Löschen aller programmierten Programme des Trockners (Löschen des Programmspeichers)
Eingabe von Standardprogrammen des Trockners
die Auswahl, ob Temperatur in Celsius- oder Fahrenheitgraden angezeigt werden soll.
Auswahl Display-Helligkeit
‰ DAS INITIALISIERUNS-Menü IST BESTIMMT FÜR:
die Auswahl der angezeigten Sprache
Programmierung des Wertes Pflichtservice.
Auswahl des Summer-Intervalls
Auswahl der Funktion Verschiebung
Programmieren der Vorwahlzeiten Motor EIN und Motor AUS für die Motorreversierung
‰ DAS SERVICE-Menü ist bestimmt für:
Prüfung der Registrierung von Fehlermeldungen und einer Liste mit Statistik
Prüfung der Funktionsfähigkeit elektrischer Eingangssignale
Reset des Zykluszählers
‰ DAS DIAGNOSTIK-Menü ist bestimmt für den Start eines Diagnostikprogrammes
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
7
20 Trocknungsprogramme – 5 Schritte
Programm 1
Programm 2
Programm 3
Auswahl
Programm 1
Auswahl
Programm 2
Auswahl
Programm 3
Schritt1
Schritt 1
Schritt 1
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Abkühlung
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Abkühlung
Schritt 2
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Abkühlung
...
Auswahl
Programm 20
...
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Abkühlung
Schritt 2
Schritt 1
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Abkühlung
...
Schritt 2
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Abkühlung
Schritt 3
Programm 20
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Abkühlung
...
Schritt 3
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Abkühlung
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Abkühlung
...
...
Schritt 5
Schritt 5
Schritt 5
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Trocknung
Sequenz
Abkühlung
Sequenz
Abkühlung
Sequenz
Abkühlung
Sequenz
Abkühlung
Abschlußabkühlung
8
Schritt 5
Abschlußabkühlung
Abschlußabkühlung
PROGRAMMIERHANDBUCH
...
Abschlußabkühlung
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
3.3. ERSTELLUNG TROCKNUNGSPROGRAMM FÜR DEN TROCKNER
Š das Trocknungsprogramm wird schrittweise erstellt
Š jeder Schritt setzt sich immer aus der Sequenz Trocknung und
Sequenz Abkühlung zusammen
Š beachten Sie, bitte, daß jeder Schritt eine Voreinstellung besitzt
Dieser Fakt ist sehr nützlich, da die meisten neu erstellten Programme keine
Änderung der vorgeschlagenen Werte fordern.
‰ Programmieren der Sequenz Trocknung :
Š zuerst die Zieltemperatur einstellen
Š danach Parameter für Stop der Sequenz Trocknung einstellen: Zeit oder Feuchtigkeit
‰ Programmieren der Sequenz Abkühlung :
Š nach dem Programmieren der Sequenz Trocknung ist als weiteres Programm die Sequenz
Abkühlen
Š Parametr für Stop der Sequenz Abkühlung einstellen: Zeit oder Temperatur
Š Beachten Sie, bitte, daß es auch möglich ist, eine Sequenz zwischen zwei anderen Sequenzen auf
die Weise zu überspringen, daß als Zeitwert = 0 programmiert wird.
‰ Sequenz Auflockerung :
Š Damit man ein Zerknittern der Wäsche vermeidet, wird empfohlen, daß nach dem Zyklusabschluß
Trocknung die Wäsche im Rückgang jede 2 – 10 min dann Fall weitergedreht wird, wenn die
Wäsche nicht sofort entladen wird. Der akustische Signal macht die Bedienung darauf
aufmerksam, daß der Zyklus beendet wurde.
WARNUNG !!!
EINZELNE SEQUENZEN WERDEN AUSFÜHRLICHER IM KAPITEL 5 ERLÄUTERT.
!
‰ Sequenz Abschlußabkühlung :
Š Aus Sicherheitsgründen, d.h. damit die Wäsche nicht im Trockner bei zu hoher Temperatur bleibt,
wird zum Abschluß des Programmes die Sequenz Abschlußabkühlung eingefügt.
Š Die Abschlußsequenz Abkühlung dauert 3 Minuten, falls die Temperatur höher als 50 °C ist,
danach wird das Programm beendet.
Š Die Sequenz Abschlußabkühlung kann nicht geändert werden.
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
9
3.4. PROGRAMMIERUNG VON FUNKTIONEN
‰ Grenzen
Š Damit eine richtige Funktionsfähigkeit des Trockners gewährleistet wird, müssen die Werte im
Bereich bestimmter Grenzen programmiert werden.
Š Falls ein Wert unter der Mindest- oder über der Maxigrenze programmiert wird, dann wird dieser
neuer Wert nicht akzeptiert, und es bleibt der vorherige Wert gültig.
‰ Programmierung Trocknungstemperatur
Š Grenzen
- Trocknungstemperatur : 1 - 70 °C
T24 u. T35, LEDIGLICH GAS- UND ELEKTRISCHE ERWÄRMUNG
Temperaturprogramm 1: 82°C
‰ Programmierung Trocknungsdauer
Š Grenzen
- Trocknungsdauer : 0 – 120 min
‰ Programmierung Abkühldauer
Š Grenzen
- Abkühldauer : 0 – 120 min
‰ Programmierung Temperatur beim Abkühlen
Š Grenzen
- Abkühltemperatur : 1 - 70 °C
‰ Programmierung der Zeiten für Motor EIN und AUS für Reversierung
Š Standardzeit Reversierung EIN beträgt 40 sec und AUS 5 sec.
Š Grenzen
- Ein / Aus Reversierung : 3 – 300 sec
‰ Programmierung Sequenz Auflockerung
Š Die Auflockerung kann in einem Bereich von 2 bis 10 min über eine Dauer von 5 sec eingestellt
werden, die maximal programmierbare Zeit beträgt 3 Stunden.
Š Beim Drehen der Trommel gibt der Summer ein akustisches Signal aus.
Š Grenzen
- Dauer Trommeldrehen : 3 – 180 sec
- Dauer Ruhestand der Trommel: 1 – 15 min
- Gesamtzeit der Auflockerung : 15 – 180 min
4. INITIALISIERUNG DER MASCHINE
Die Initialisierung der Maschine wird in vier Schritten vorgenommen:
1. Maschine mechanisch installieren (siehe Handbuch für Installation)
lediglich für den „Full Control“-Programmator:
2. im Konfigurationsmenü spezifische Maschineneinstellungen wählen
3. im Initialisierungsmenü spezifische Maschineneinstellungen wählen
4. Standardprogramme einstellen oder im Programm-Menü neue Programme erstellen.
10
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
! WARNUNG!
EINE INITIALISIERUNG DARF LEDIGLICH DURCH QUALIFIZIERTE PERSONEN VORGENOMMEN
WERDEN. FALLS DIE INITIALISIERUNG NICHT ORDNUNGSMÄßIG DURCHGEFÜHRT IST, KANN ES ZU
ERNSTHAFTEN VERLETZUNGEN ODER EINER ERNSTEN MASCHINENBESCHÄDIGUNG KOMMEN.
! WARNUNG!
VOR EINER DURCHFÜHRUNG VON ÄNDERUNGEN IM KONFIGURATIONS- UND INITIALISIERUNGSMENÜ AUFMERKSAM DIESES HANDBUCH LESEN.
DURCHGEFÜHRTE ÄNDERUNGEN BEEINFLUSSEN DEN ABLAUF VON TROCKNUNGSPROGRAMMEN. ES WIRD EMPFOHLEN, VOR DER DURCHFÜHRUNG VON ÄNDERUNGEN DIE URSPRÜNGLICHEN EINSTELLWERTE ZU NOTIEREN.
DA DER „FULL CONTROL“- PROGRAMMATOR FÜR EINE GANZE REIHE VON TROCKNERN
EINGESETZT WIRD, MUß NACH DER INSTALLATION EINES NEUEN „FULL CONTROL“- PROGRAMMATORS DIE SPEZIFISCHE MASCHINENEINSTELLUNG IM KONFIGURATIONSMENÜ FÜR DEN
ENTSPRECHENDEN TROCKNERTYP PROGRAMMIERT WERDEN. SIEHE ABSATZ 4.2.
BEI DER INSTALLATION EINER NEUEN SOFTWARE, NACH EINGABE DER WERKSEINSTELLUNG
(SIEHE ABSATZ 4.2) DIE STANDARDEINSTELLUNGEN NACHEINANDER ÜBERPRÜFEN, DAMIT SIE
ERMITTELN, OB DIESE IHRER EINSTELLUNG ENTSPRECHEN.
DIE TROCKNERKONFIGURATION UND –INITIALISIERUNG WIRD DURCH DEN HERSTELLER VORGENOMMEN. BEI ERSTELLUNG NEUER PROGRAMME DÜRFEN IM INITIALISIERUNGS- ODER KONFIGURATIONSMENÜ KEINE ÄNDERUNGEN DURCHGEFÜHRT WERDEN.
4.1. INITIALISIERUNGSMENÜ
‰ WIE MAN IN DAS ANGEBOT DER INITIALISIERUNG GELANGT
Das Initialisierungsangebot ist nur dann zugänglich, falls sich die Maschine im Ruhezustand befindet (an Strom
angeschlossen, aber kein Programm gestartet).
Š Es wird Programm wählen_ _ angezeigt
Š Schlüßelschalter in den Programmiermodus umschalten
Š Jetzt steht das Hauptmenü zur Verfügung.
Š Initialisierungsmenü ist das erste Menü, und wird sofort angezeigt.
Hauptmenü
Initialisierungsmenü
Š durch Drücken der ENTER-Taste Ihre Auswahl bestätigen
Š jetzt erscheint im Angebot der erste Posten
Š durch Drücken der Tasten Pfeil rechts und Pfeil links kann schrittweise durch die Posten geblättert
werden
7
I:Sprache
Englisch
• durch Drücken der Tasten Pfeil auf und Pfeil ab die
gewünschte Sprache aus der Liste wählen.
• standardmäßig ist Englisch eingestellt
• als Bestätigung die ENTER-Taste drücken
Englisch | Holländisch | Tschechisch |
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
11
I:Menü Programme
sperren ?
I:Freigabe
Programm X ? Ja/Nein
I:Gesamtzeit Auflockerung
Zeit : _ _ _ min
I: Auflockerung EIN
Zeit : _ _ sec
I: Auflockerung AUS
Zeit : _ _ min
12
• es können 20 Programme im aktivierten Menü “Programm
sperren” freigegeben oder gesperrt werden
• falls keine Programmauswahl erfolgen soll, die Taste Pfeil
rechts drücken
• falls Programme gewählt werden sollen, die ENTER-Taste
drücken
• für den Zugang / Sperren der Programme die Taste JA V
oder NE W drücken
• JA ist der voreingestellte Wert
• JA : Programm ist zugänglich
• NEIN : Programm ist gesperrt
• Durch Drücken der ENTER-Taste bestätigen.
• Funktion, die das Zerknittern verhindert, sichert ab, damit die
Wäsche nicht in der Endphase Trocknung zerknittert wird, falls
die Bedienung keine Zeit hat, die Wäsche sofort aus der
Maschine zu entnehmen
• die Auflockerungszeit ist die Gesamtzeit, wann die Maschine
um einen bestimmten Zeitintervall die Wäsche im Reversierungsgang umwälzt
• bei einer Zeiteinstellung = 0 min ist die Funktion abgeschaltet
• programmierbare Schritte folgen nach 5 Minuten
• Grenzen: 0 – 180 min.
• 0 min ist ein Voreinstellwert.
• den Wert mittels Taste PFEIL AUF oder PFEIL AB einstellen
und mit der ENTER-Taste bestätigen
• als Hinweis für die Bedienung wird der Summer immer dann
eingeschaltet, bei Aktivierung der Funktion Auflockerung,
wenn der Zyklus Trocknung beendet wurde.
• Zeiten für Auflockerung Einschalten und Auflockerung
Abschalten einstellen
• Grenzen :
- Dauer Einschaltung : 3-99 sec
- Dauer Abschaltung : 1-15 min
• Voreinstellwert :
- Einschaltzeit : 5 sec
- Abschaltzeit : 5 min
• Zeit mittels Tasten PFEIL AUF und PFEIL AB einstellen
• durch Drücken der ENTER-Taste bestätigen
I:Service-Intervall:
3000
• Anzahl von Zyklen wählen, nach der eine Wartung erforderlich
ist
siehe „Handbuch für Installation und Wartung“.
• Standardeinstellung:
- 3000
• für Bestätigung muß die ENTER-Taste gedrückt werden
I:Zeit für Summer :
5 sec
• Zeit für Summer wählen (Buzzer time). Am Ende des
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
Trocknungszykles, wann die Meldung Entladen erscheint, wird
der Summer über den programmierten Zeitraum aktiv.
• standardmäßig sind 5 s eingestellt
• für Bestätigung muß die ENTER-Taste gedrückt werden
• der Summer schaltet sich immer dann ein, wenn die
Aufmerksamkeit der Bedienung erforderlich ist
• die programmierbare Summerzeit ist im Fall von Fehlermeldungen
nicht zugänglich
I: Freigabe Verschieb.:
Ja
• mittels Funktion Freigabe Verschiebung kann ein Schritt
übersprungen, oder die Zeit des programmierten Schrittes
erhöht oder verringert werden
• standardmäßig ist Ja eingestellt
• falls Ja gewählt wird, wird die Funktion Freigabe Verschiebung
aktiviert,
falls Nein gewählt wird, wird die Funktion Freigabe
Verschiebung gesperrt
• für Bestätigung muß die ENTER-Taste gedrückt werden.
I: Manuelle
Steuerung :
• Mittels Funktion Manuelle Steuerung können durch Tasten der
Sonderfunktionen die Trocknungszeit und Temperatur
während des Trocknungszykles geändert werden.
• standardmäßig ist Ja eingestellt
• falls Ja gewählt ist, wird die Funktion Manuelle Steuerung
aktiviert,
falls Nein gewählt ist, wird die Funktion Manuelle Steuerung
gesperrt
• für Bestätigung muß die ENTER-Taste gedrückt werden
I:Motor Ein
Zeit : _ _ sec
• Für das Programmieren der Motorein- und –abschaltzeit
während der Reversierung werden standardmäßig 40 sec für
Motor Ein (On) und 5 sec für Motor Aus (Off) eingestellt.
Es kann ein Wert zwischen 3 und 99 sec eingestellt werden.
• Zweck dieser zweier Posten ist es, beide Werte so
vorzuschlagen, damit die Bedienung beim Programmieren
neuer Programme nicht immer die Ein- und Ausschaltzeit der
Reversierung eingeben muß.
• für Bestätigung muß die ENTER-Taste gedrückt werden
I:Motor Aus
Zeit : _ _ sec
Max. Aufheizzeit : 60 min
• fFalls der Trockner während 60 min die progranmmierte
Temperatur nicht erreicht, generiert der „Full Control“Programmator des Trockners die Diagnostikmeldung
• standardmäßig sind 60 min eingestellt
• Manche Bediener möchten diese Zeit ansetzen. Es kann ein
Wert zwischen 10 und 99 min eingestellt werden.
• für Bestätigung muß die ENTER-Taste gedrückt werden
! Achtung !
Falls 99 min gewählt werden, wird eine Fehlermeldung
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
13
überhaupt nicht angezeigt, auch dann nicht, wenn die
Aufheizzeit den Wert von 99 min überschreitet.
I:Initialisierungsmenü
Ende
↵
• durch Drücken der ENTER-Taste das Initialisierungsmenü
verlassen.
! Achtung !
Mit Hilfe der Taste PFEIL LINKS gelangen Sie zurück in den
vorherigen Posten im Angebot.
4.2. KONFIGURATIONSMENÜ
Dieses elektronische Steuersystem wurde speziell für die ganze Reihe von Trocknern entwickelt. Aus diesem
Grunde ist es erforderlich, für einzelne Maschinentypen die wichtigen Parameter konkret einzustellen.
Grundwerte werden beim Hersteller eingestellt.
! WARNUNG !
DIE KONFIGURATION DARF LEDIGLICH DURCH QUALIFIZIERTE PERSONEN GEÄNDERT WERDEN.
FALLS DIE KONFIGURATION NICHT ORDNUNGSMÄßIG EINGESTELLT WIRD, KANN ES ZU
ERNSTHAFTEN VERLETZUNGEN ODER EINER ERNSTEN MASCHINENBESCHÄDIGUNG KOMMEN.
‰ WIE MAN IN DAS KONFIGURATIONSANGEBOT GELANGT
Das Initialisierungsangebot ist nur dann zugänglich, falls sich die Maschine in Ruhezustand befindet (an Strom
angeschlossen, aber kein Programm gestartet).
1. Es wird Program auswählen_ _ angezeigt
Schlüßelschalter in den Programmmodus umschalten
Jetzt steht das Hauptmenü zur Verfügung (Main Menu).
Falls Sie das Angebot für Konfiguration (Configuration) wählen möchten, die Taste mit PFEIL RECHTS
drücken.
Hauptmenü
Konfiguration
Durch Drücken der ENTER-Taste Ihre Wahl bestätigen.
Damit Sie in das Angebot für Konfiguration gelangen, müssen Sie das Kennwort kennen.
Kennwort _ _ _ _
Schrittweise vier Tasten für manuelle Programmeinstellung drücken, und mit ENTER bestätigen.
Jetzt sehen Sie den ersten Posten im Angebot.
Durch Drücken der Tasten mit PFEIL RECHTS und LINKS kann schrittweise zwischen einzelnen Posten im
Angebot geblättert werden.
C:Maschinentyp
T11
14
• Maschinentyp durch Drücken der Tasten mit PFEIL AUF
und PFEIL AB wählen
• das Werkschild prüfen, an der Hinterseite des Trockners angebracht
• für Bestätigung muß die ENTER-Taste gedrückt werden
• danach Ihre Wahl nochmals bestätigen
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
• C:Änderung Maschinentyp ? Nein
• für Bestätigung müssen JA V und nochmals die ENTERTaste gedrückt werden
T9 | T11 | T13 | T13/13 | TAMS13 | T16 | T24 | T35
!
WARNUNG!
ÜBERPRÜFEN, OB SIE WIRKLICH SÄMTLICHE ALTE EINSTELLUNGEN LÖSCHEN MÖCHTEN, DA
DIESE NICHT MEHR ZU ERNEUERN SIND. DER MASCHINENTYP SOLLTE NUR DANN GEÄNDERT
WERDEN, FALLS EIN NEUER „FULL CONTROL“-PROGRAMMATOR INSTALLIERT WIRD.
! WARNUNG!
VERGEWISSERN SIE SICH, BITTE, OB SIE DEN RICHTIGEN MASCHINENTYP AUSGEWÄHLT
HABEN, SONST WIRD DIE MASCHINE NICHT RICHTIG FUNKTIONIEREN.
! WARNUNG!
DURCH DIE ÄNDERUNG DES MASCHINENTYPES WERDEN TROCKNUNGSPROGRAMME IM
SPEICHER NICHT GEÄNDERT. NACH TYPENÄNDERUNG DES TROCKNERS WIRD EMPFOHLEN, DIE
TROCKNUNGSPROGRAMME ZU LÖSCHEN, UND NOCHMALS EINSTELLEN.
EINSTELLUNG VON TROCKNUNGSPROGRAMMEN IST FÜR JEDEN MASCHINENTYP
UNTERSCHIEDLICH.
!
WARNUNG!
FALLS SIE EINEN NEUEN MASCHINENTYP AUSWÄHLEN, WIRD EMPFOHLEN, EINEN RESET DER
WERKSEINSTELLUNG VORZUNEHMEN. SO WIRD DAS LADEN SÄMTLICHER AUSGANGSEINSTELLUNGEN DES NEUEN MASCHINENTYPS GEWÄHRLEISTET..
C:Werkswerte laden?
• es werden sämtliche Einstellungen in den Menüs für Initialisierung
und Konfiguration gelöscht, und erneut Standardwerte vom
Hersteller eingestellt
• diese Funktion sollte nur in dem Fall verwendet werden, wenn
in die Maschine ein neuer Programmator eingebaut wird
• Es müssen Ja V oder Nein W gewählt werden. Danach muß
die Wahl durch Drücken der ENTER-Taste bestätigt werden.
• falls JA V gewählt wird, wird eine neue Frage angezeigt:
• C:Alte Einstellung löschen ? Nein
• falls Sie die Einstellung bestätigen möchten, dann nochmals die
Taste JA V und danach ENTER-Taste drücken
C:Helligkeit der
Anzeige : 9
C:Heizung
Typ : Gas
Durch das Programmieren eines Wertes zwischen 1 und 20 kann
die Helligkeit der Anzeige oder der Winkel, unter dem ein
optimaler Kontrast erreicht wird, geregelt werden.
• standardmäßig wird ein Wert von 9 eingestellt.
Der Wert kann durch Drücken der Taste PFEIL AUF oder PFEIL
AB geändert werden.
• Aus dem Angebot das Maschinenheizsystem mittels Taste
PFEIL AUF oder PFEIL AB wählen.
- Gasheizung
- Elektrische Heizung
- Dampfheizung
• standardmäßig ist Gasheizung eingestellt
• die Auswahl muß durch Drücken der ENTER-Taste bestätigt
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
15
werden
C:Reversierung
System : Nein
C:Sicherheitstemp 2 : 150
• Reversierung Ja wählen, falls die Maschine Ausführung mit
Reversierung besitzt
• standardmäßig Nein eingestellt
• Ja : Reversierung aktiviert
Nein : Reversierung gesperrt
• die Auswahl muß durch Drücken der ENTER-Taste bestätigt
werden
GÜLTIG LEDIGLICH FÜR GAS- UND ELEKTRISCHE HEIZUNG
• Im Heizsystem ist ein zweiter Temperaturfühler untergebracht.
Er wird für den Schutz des Heizsystems gegen Überhitzung
verwendet.
Liegt der Wert bei“0”, dann ist der zweite Fühler abgeschaltet.
• Einstellwert (Temperaturwerte in °C):
T9
T11
T13
T13/13
T16
T24
T35
Gasheizung
180
180
200
170
200
200
200
Elektrische
200
150
150
150
150
200
200
Heizung
• Der Wert kann durch Drücken der Taste PFEIL NACH OBEN
oder PFEIL NACH UNTEN eingestellt werden.
C:Prüfung Feuchtigkeit
Nein
• falls die Maschine mit einem Feuchtigkeitsfühler ausgestattet
ist, dann die Funktion Prüfung Feuchtigkeit auf Ja einstellen
• standardmäßig ist Nein eingestellt
• Ja : Prüfung Feuchtigkeit aktiviert
Nein : Prüfung Feuchtigkeit nicht aktiviert
die Auswahl muß durch Drücken der ENTER-Taste bestätigt
werden.
C:Temperatur:
• Je nach dem, ob Sie die Temperaturanzeige in Celsius- oder
Fahrenheitgrade wünschen, muß die Taste PFEIL AUF oder
PFEIL AB gedrückt werden.
Die Auswahl muß durch Drücken der ENTER-Taste bestätigt
werden.
Celsius
C:Staubfilter Warnung:
15 Zyklen
• Das Staubfilter muß täglich gereinigt werden. Die Filterverunreinigung ist vom Wäschetyp abhängig.
• Als Bemerkung wird die Warnung am Ende des Trocknungszykles ausgegeben, sobald die Zyklusanzahl den Einstellwert
überschreitet.
• standardmäßig sind 15 Zyklen eingestellt
• es kann ein Wert zwischen 5 und 20 eingestellt werden
• in Abhängikeit vom Wäschetyp kann die Zyklusanzahl, nach der
die Warnung angezeigt wird, verringert oder erhöht werden
• für Bestätigung muß die ENTER-Taste gedrückt werden
! Achtung !
Mit Öffnen der Staubfiltertür wird der Zykluszähler der
Filterreinigung zurückgesetzt.
Durch Öffnen der Trocknertür wird die Warnung aus der
16
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
Anzeige gelöscht, aber der Zykluszähler der Filterreinigung
wird nicht zurückgesetzt.
Falls der Zykluszähler der Filterreinigung 40 Zyklen
überschreitet, wird eine Fehlermeldung angezeig, und die
Maschine kann nicht früher gestartet werden, bevor die
Fehlermeldung nicht mittels MODUSUMSCHALTER gelöscht
wird.
C:Löschen aller
Programme
• Es können sämtliche Programme auf einmal gelöscht werden. .
• Diese Funktion kann lediglich bei der Installation eines neuen
„Full control“-Programmators in den Trockner verwendet
werden. Sie kann aber auch dann verwendet werden, falls Sie
sich überzeugen möchten, ob alte Programme im Programmatorspeicher geblieben sind.
• für alle 20 Programme wird die Ureinstellung vom Hersteller
eingestellt
• Ja oder Nein wählen, und die Auswahl durch Drücken der
ENTER-Taste bestätigen
Falls Ja V gewählt ist, wird eine neue Anforderung betreffs
Bestätigung angezeigt.
• C:Löschen aller Programme ? Nein
• JA V und nochmals ENTER für Bestätigung drücken.
C:Eingabe StandardProgramm?
• falls Sie 9 Standard-Trocknungsprogramme verwenden
wünschen, müssen diese Programme in den Speicher des „Full
Control“-Programmator des Trockners geladen werden
• falls die Standardprogramme geladen werden sollen, dann
ENTER drücken.
• Vor der Eingabe der 9 Trocknungsprogramme wird eine
Bestätigung gefordert.
• Durch Drücken von Ja V und ENTER werden die 9 Standardprogramme mit den Nummerierung von 1 bis 9 eingegeben.
• Standardprogramme entnehmen Sie in diesem Handbuch aus
dem Kapitel 7
C:Sprache
Englisch
• Danach kann die Sprache der Bezeichnung des Trocknungsprogrammes ausgewählt werden.
• laut Bezeichnung des Trocknungsprogrammes wird die
Bedienung wissen, für welche Trocknungsprozesse das
Programm bestimmt ist
• Durch Drücken der Taste mit PFEIL AUF„+“ oder AB „-“ kann
aus der Liste die gewünschte Sprache gewählt werden.
Danach die ENTER-Taste drücken.
C: Kommunikationsadresse: XX
• Jeder Trockner im Netz der RS485-Trockner muß eine
spezifische Kommunikationsadresse besitzen.
• 255 ist der Ausgangswert
• eine spezifische Zahl zwischen 1 und 255 eingeben
• mittels ENTER-Taste bestätigen
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
17
Anmerkung
Falls 2 oder mehrere Maschinen die gleiche Kommunikationsadresse haben, dann wird das Netz nicht ordnungemäß
funktionieren.
C: Konfigurationsmenü
Ende
↵
18
• Durch Drücken der ENTER-Taste können Sie das Angebot für
Konfiguration verlassen.
! Achtung !
Mittels Taste mit Pfeil links gelangen Sie zurück in den
vorherigen Posten im Angebot.
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
19
5. PROGRAMMIERUNG
5.1. ALLGEMEIN
Damit auch Details programmieren werden können, beinhaltet der Programmator Sonderfunktionen.
‰ Funktionen für ein komplettes Programm:
– Programmnummer :
Auswahl Trocknungsprogramm
– Programmname :
Erstellung der Programmbezeichnung
– Anzeigen :
im Programm werden Einstellwerte geprüft, ohne
Änderungsmöglichkeit
– Ändern :
Programmeditierung
– Kopieren :
Erstellung einer Kopie des vorhandenen Programms
– Ausgang :
Ausgang aus dem Programm-Menü
‰ Funktionen für Programmschritte:
– Schrittnummer :
– Ändern :
– Einfügen :
– Eingeben :
– Anzeigen :
– Löschen :
– Ausgang :
Auswahl Programmschritt
Editierung Programmschritt
Einfügen eines Schrittes am Programmende
Einfügen eines Schrittes zwischen andere Programmschritte
im Programm werden Einstellwerte geprüft, ohne
Änderungsmöglichkeit
Schrittlöschen
Ausgang aus dem Schritt-Programmiermenü
Ablaufdiagramm Schritt für Schritt einhalten.
5.2. SCHRITT c : PROGRAMM-MENÜ
‰ WIE MAN IN DAS PROGRAMM-MENÜ GELANGT
Das Initialisierungsangebot ist nur dann zugänglich, falls sich die Maschine in Ruhezustand befindet (an Strom
angeschlossen, aber kein Programm gestartet).
1. Es wird Program auswählen_ _ angezeigt
Schlüßelschalter in den Programmmodus umschalten
Jetzt steht das Hauptmenü zur Verfügung (Main Menu).
Taste PFEIL RECHTS drücken, damit Sie das Menü Programm auswählen können.
Hauptmenü
Programm
Durch Drücken der ENTER-Taste Ihre Wahl bestätigen.
Zum Punkt d °weitergehen.
20
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
5.3. SCHRITT d : PROGRAMMFUNKTION
‰ AUSWAHL PROGRAMMNUMMER
P: Programmnummer
eingeben : _ _
• die gewünschte Programmnummer durch Drücken der Taste
PFEIL AUF oder AB wählen
• es kann eine Programmnummer von 1 bis 20 gewählt werden
• für Bestätigung ENTER drücken
‰ BLÄTTERN IM PROGRAMM
P: Programm co:XX
anzeigen
• In diesem Modus kann zwischen den eingestellten Programmparametern geblättert werden. Die Einstellung kann aber nicht
geändert werden.
• falls Sie im Programm nicht blättern wünschen, die Taste
PFEIL RECHTS drücken
• falls Sie in Programmen blättern wünschen, dann ENTER
drücken
! Achtung !
Im Menü Überblick am Ende des Programmschrittes kann
ENTER gedrückt werden, damit der weitere Schritt angezeigt
wird. Weiter siehe e°.
‰ PROGRAMM EDITIEREN
P: Programm co:XX
Änderung
• Die Programmeditierung stellt eine Durchführung von
Änderungen im Programm aufgrund der neu gewählten Posten
aus der Liste oder aufgrund geänderter Werte im vorhandenen
Programm vor. Im vorhandenen Programm kann auch ein
Schritt eingefügt, eingegeben oder gelöscht werden.
• falls das Programm nicht editiert werden soll, die Taste PFEIL
RECHTS drücken
• Ffalls das Programm editiert werden soll, die ENTER-Taste
drücken. Weiter zu e°
‰ PROGRAMM KOPIEREN
P: Programm co:XX
Kopieren
• soll ein neues Programm erstellt werden, kann es manchmal
einfacher sein, das vorhandene zu kopieren und in diesem
kleinere Änderungen vorzunehmen
• soll das Programm nicht kopiert werden, die Taste PFEIL
RECHTS drücken
• soll eine Kopie aus einem anderen Programm erstellt werden,
die ENTER-Taste drücken
• es wird das Ansuchen einer Bestätigung des Löschens des
alten Programmes angezeigt
P: Alte Programme löschen? Nein
• Falls das alte Programm nicht kopiert werden soll, ENTER
drücken. Weiter zu c ®
soll ein neues Programm eingegeben werden, die Taste ANO
V und ENTER für Bestätigung drücken
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
21
P: Kopie aus dem
Programm co: _ _ _
• gewünschte Nummer des Programmes, aus dem das Programm
kopiert werden soll, eingeben
• Für Bestätigung ENTER drücken. Weiter zu c ®
‰ VERLASSEN DES PROGRAMM-MENÜS
P: Programm
Menü Ende
↵
22
• falls Sie das Menü Programmieren verlassen wünschen, ENTER
drücken.
! Achtung !
Mittels Taste PFEIL LINKS gelangen Sie in den vorherigen
Posten im Angebot zurück.
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
5.4. SCHRITT e : FUNKTION DES SCHRITTES IM PROGRAMM
‰ SCHRITTKORRIGIERUNG
P:Schritt
ändern : _ _
• Eine Schrittkorigierung wird so vorgenommen, daß Änderungen von Werten oder Posten in der Liste im vorhandenen
Schritt vorgenommen werden.
• soll der Schritt nicht korrigiert werden, dann Taste PFEIL
RECHTS drücken
• Schrittnummer auswählen
Wird diese Nummer nicht akzeptiert, bedeutet das, daß
dieser Schritt nicht zur Verfügung steht.
• Für Bestätigung der Auswahl ENTER drücken.
Weiter zu f °
‰ SCHRITTBEIFÜGEN AM PROGRAMMENDE
P:Schritt
beifügen
• Die voreingestellten Programme beinhalten nur 1 Schritt. Für
kompliziertere Programme können 4 Schritte darüber hinaus
beigefügt werden. Neue Schritte werden am Programmende
beigefügt.
• soll kein neuer Schritt beigefügt werden, die Taste PFEIL
RECHTS drücken
• Ssoll ein neuer Schritt beigefügt werden, ENTER drücken.
Weiter zu f °
‰ BEIFÜGEN EINES NEUEN SCHRITTES ZWISCHEN VORHANDENE SCHRITTE
P:Schritt
beifügen : _ _
• Die voreingestellten Programme beinhalten nur 1 Schritt. Für
kompliziertere Programme können 4 Schritte darüber hinaus
beigefügt werden. Schritte werden zwischen andere Schritte
eingelegt. Schritte mit gleicher oder höherer Nummer werden
um 1 erhöht.
• falls kein neuer Schritt beigefügt werden soll, die Taste PFEIL
RECHTS drücken
• Falls ein neuer Schritt beigefügt werden soll, die ENTERTaste drücken. Weiter zu f °
‰ SCHRITTBETRACHTUNG
P:Schritt
anzeigen : _ _
• Vor der Durchführung von Änderungen im
Trocknungsprogramm wird empfohlen, die aktuelle
Einstellung mittels Funktion Anzeigen zu betrachten.
• falls kein Schritt betrachtet werden soll, die Taste PFEIL
RECHTS drücken
• Schrittnummer auswählen
Wird diese Nummer nicht akzeptiert, bedeutet das, daß
dieser Schritt nicht zur Verfügung steht.
• Für Bestätigung der Auswahl ENTER drücken.
Weiter zu f °
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
23
‰ SCHRITTLÖSCHEN
P:Schritt
löschen : _ _
! Achtung !
Wenigstens 1 Schritt bleibt immer im Programm erhalten.
• Wenn ein Schritt gelöscht wird, wird der vorhandene Schritt
im Programm gelöscht.
• falls der Schritt NICHT GELÖSCHT werden soll, die Taste
PFEIL RECHTS drücken
• Schrittnummer auswählen
• für Bestätigung der Auswahl ENTER drücken
Wird diese Nummer nicht akzeptiert, bedeutet das, daß
dieser Schritt nicht zur Verfügung steht..
• Es wird das Ansuchen betreffs Bestätigung des Löschens
des alten Schrittes angezeigt.
P: Alten Schritt löschen? Nein
• soll der alte Schritt NICHT gelöscht werden, ENTER drücken
• Soll der Schritt gelöscht werden, die Taste JA V und für
Bestätigung ENTER drücken.
Weiter zu e °
‰ VERLASSEN DES ANGEBOTES FÜR SCHRITTE
P: Menü
Schritt
↵
24
• Falls Sie das Angebot für Schrittprogrammierung verlassen
wünschen, ENTER drücken.
Ende
Achtung !
Mittels Taste PFEIL RECHTS gelangen Sie wieder in den
vorherigen Posten im Angebot zurück.
!
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
5.5. SCHRITT f : PROGRAMMIERUNG ZYKLUS TROCKNUNG
Dieser Absatz beschreibt im Detail die Programmierung von Trocknungssequenzen.
Š Jeder Schritt wird durch die Sequenz Trocknung und Sequenz Abkühlen gebildet.
Š Erst muß die Sequenz Trocknung gewählt werden und schrittweise einzelne Posten programmiert.
Š Danach muß die Sequenz Abkühlen gewählt werden und schrittweise einzelne Posten programmiert.
Siehe Schritt g°.
Š Werden die Tasten PFEIL RECHTS oder PFEIL LINKS gedrückt, können einzelne Posten betrachtet
werden und keine Änderungen durchgeführt.
Š Sollen Änderungen vorgenommen werden:
– den Wert durch Drücken der Tasten PFEIL AUF „+“, oder PFEIL AB „-“ einstellen
– die Einstellung durch Drücken der Tasten PFEIL AUF „Ja“ oder PFEIL AB „Nein“ ermöglichen oder verhindern
– mittels Tasten PFEIL AUF „Weiterer“, oder PFEIL AB „Vorheriger“, kann aus der Liste der gewünschte
Posten ausgewählt werden.
¯ Immer muß mit der ENTER-Taste bestätigt werden..
Š Immer bei dem Beifügen eines neuen Schrittes werden die Standardwerte umprogrammiert.
So kann man mit einer Mindestbemühung komplette Programme programmieren.
Allgemeine Anweisungen zur Erstellung von Trocknungsprogrammen entnehmen Sie aus dem Kapitel 3.
Š In der rechten Anzeigeseite können mittels Symbole „PFEIL AUF & AB“ einzelne Listenteile betrachtet
werden.
Š Durch Drücken der Taste PFEIL RECHTS zum vorherigen Menü-Posten zurückgehen: EXIT.
‰ SEQUENZ TROCKNUNG
P:Pr XX Schritt XX
Temperatur: 45 °C
°C: Celsius-Grade
°F: Fahrenheit-Grade
• die Temperatur kann auf einen Wert zwischen 1°C und 70°C
programmiert werden
T24 u. T35, LEDIGLICH GAS- UND ELEKTRISCHE ERWÄRMUNG
Temperaturprogramm 1: 82°C
• 45°C ist der vorgeschlagene Standardwert
• Die gewünschte Temperatur einstellen. Für Bestätigung muß
ENTER gedrückt werden.
P:Pr XX Schritt XX
Typ Trocknung : Zeit
P:Pr XX Schritt XX
Trockn.Zeit : _ _
P:Pr XX Schritt XX
Restfeucht. : _ _ %
• Es können 2 Typen Trocknungssequenz gewählt werden.
Die Trocknungssequenz wird gestoppt:
- nach Ablauf der vorgegebenen Zeit
- nach Erreichen der vorgegebenen Restfeuchtigkeit
• den Wunschwert mittels Tasten PFEIL AUF und AB einstellen und
durch Drücken der ENTER-Taste bestätigen
• Die Trocknungszeit ist eine programmierte Zeit, über welche die
Wäsche unter Wirkung von Heizung getrocknet wird.
• voreingestellter Wert beträgt 30 min
• es kann ein Wert zwischen 0 und 120 min eingestellt werden
gewünschte Trocknungszeit einstellen und mit ENTER-Taste
bestätigen.
• Die Restfeuchtigkeit ist ein programmierter Wert. Nach Erreichen der
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
25
Restfeuchtigkeit der Wäsche wird der Trockknungsprozeß gestoppt
(Trocknung unter Wirkung von Heizung).
• voreingestellter Wert beträgt 5 %
• Es kann ein Wert zwischen 0 und 30 % eingestellt werden
(50-70 % ist die Restfeuchtigkeit nach dem Schleudern in der
Waschmaschine)
• Gewünschte Restfeuchtigkeit einstellen und mit ENTER-Taste bestätigen.
P:Pr XX Schritt XX
TypKühlung : Zeit
P:Pr XX Schritt XX
Kühlzeit: _ _ min
P:Pr XX Schritt XX
Kühltemperatur: _ _ °C
P:Pr XX Schritt XX
Temp.Absenkung: _ _
P:Pr XX Schritt XX
Reversierung : Ja
• Es können 2 Typen Kühlsequenzen gewählt werden.
Die Kühlsequenz wird gestoppt:
- nach Ablauf der vorgegebenen Kühlzeit
- nach Erreichen der vorgegebenen Temperatur.
• den Wunschwert mittels Taste PFEIL AUF und AB einstellen und
durch Drücken der ENTER-Taste bestätigen.
• Die Kühlzeit ist eine programmierte Zeit, über die die Wäsche durch
den Trockner gekühlt wird (Aufheizung abgeschaltet).
• voreingestellter Wert beträgt 5 min
• es kann ein Wert zwischen 0 und 120 min eingestellt werden
• die gewünschte Kühlzeit einstellen und mit der ENTER-Taste
bestätigen.
• Die Kühltemperatur ist eine programmierte Temperatur, bei der die
Wäsche durch den Trockner gekühlt wird (Aufheizung abgeschaltet).
• voreingestellter Wert beträgt 40 °C
• es kann ein Wert zwischen 0 und 70 °C eingestellt werden
• die gewünschte Kühltemperatur einstellen und mit der ENTERTaste bestätigen.
• Für Sonderanwendungen wird eine gesteuerte Abkühlsequenz gefordert.
• die Temperaturabsenkung ist der Ausdruck des eines
Temperaturabfalles in Abhängigkeit von der Zeit während der
Abkühlsequenz
• voreingestellter Wert beträgt 0 °C/min
• es kann ein Wert zwischen 0 und 5 °C/min eingestellt werden
• Den gewünschten Temperaturabfall einstellen. Durch Drücken der
ENTER-Taste bestätigen.
Lediglich für Maschinen mit Reversierung.
• Rückgang kann ab- und eingeschaltet werden
• voreingestellter Wert ist Ja
Mittels Taste PFEIL AUF und AB kann die gewünschte Einstellung
ausgewählt werden. Durch Drücken der ENTER-Taste bestätigen.
26
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
P:Pr XX Schritt XX
ZeitEinschalt:_ _ sec
Lediglich für Maschinen mit Reversierung.
Die Einstellung ist gültig für den TROCKNUNGS- und ABKÜHLschritt.
P:Pr XX Schritt XX
ZeitAbschalt : _ _ sec
• Programmiert können die Einschaltzeit Motor Reversierung und
Abschaltzeit Motor Reversierung werden.
• Laut Wäscheart kann eine kurze oder lange Reversierungszeit
verwendet werden.
• voreingestellte Werte : 40 sec Ein und 5 sec Aus
• Programmiergrenzen : 3 - 300 sec.
Wunschzeiten Motor Reversierung Ein- und Abschalten einstellen.
Durch Drücken der ENTER-Taste bestätigen.
P:Programm
Schritt XX Ende
↵
• durch Drücken der Taste PFEIL LINKS kann immer in den
vorherigen Menüposten zurückgekehrt werden
• Durch Drücken der ENTER-Taste verlassen sie den jeweiligen
Schritt.
Weiter zu } ®
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
27
6. BETRIEBSMENÜ
6.1. START
! ACHTUNG !
BEVOR DER TROCKNER ZUM ERSTEN MAL IN BETRIEB GENOMMEN WIRD, MUß GEPRÜFT
WERDEN, OB ER RICHTIG INSTALLIERT IST – SIEHE HANDBUCH FÜR INSTALLATION UND
WARTUNG.
PRÜFEN, OB DIE MENÜS FÜR KONFIGURATION UND INITIALISIERUNG RICHTIG EINGESTELLT
SIND – SIEHE KAPITEL 4.
! ACHTUNG !
DIE TROCKNUNGSZYKLEN KÖNNEN NUR DANN GESTARTET WERDEN, WENN SICH DER
SCHLÜSSELSCHALTER IM BETRIEBSMODUS BEFINDET.
6.2. EINSCHALTEN DER VERSORGUNG
) Wenn die Versorgung eingeschaltet wird, leuchtet die Anzeige auf.
Š Ist das Programm startbereit, wird PROGRAMM AUSWÄHLEN_ _ angezeigt.
6.3. EINLEGEN DER WÄSCHE IN DEN TROCKNER
) Tür öffnen und die Wäsche in die Trommel legen. Ist die Trommel voll, Tür schließen.
6.4. START TROCKNUNGSPROGRAMM
)
Ein einfaches Programm mittels Tasten Sonderfunktionen erstellen.
Š Entsprechende Werte mittels Tasten PFEIL AUF und PFEIL AB einstellen
)
oder die Programmnummer mittels Taste PROGRAMMAUSWAHL wählen.
Š Es können bis 20 Programme ausgewählt werden. Die ersten 9 Programme sind Standardprogramme,
die im Kapitel 7.2. beschrieben sind.
)
„START“-Taste drücken.
6.5. AKTIVES PROGRAMM
Š Die Zykluszeit wird schrittweise nach Minuten abgezählt, so daß man weiß, wieviel Zeit noch bis zum
Zyklusende fehlt.
Š Für jeden Schritt des Trocknungsprogrammes:
– wird zuerst die Trocknungssequenz,
– danach die Kühlsequenz angezeigt.
Š Laut Reihe von Anzeigespalten wissen Sie, ob die Sequenz gerade begonnen hat, oder ob ein ¼, ½ oder
¾ Zeit der entsprechenden Sequenz abgelaufen ist.
PrXX StYY
ZZ.Z min
Trocknung
QQ
††
PrXX
StYY
ZZ.Zmin or ZZ.Z H
QQ††
Trocknung
28
: gewählte Programmnummer
: gewählter Programmschritt
: Programmrestzeit in 1/10 Minuten oder 1/10 Stunden
: Reihe der Spalten wird als Funktion der Sequenzrestzeit dargestellt
: durchgeführte Sequenz (z.B. Trocknung)
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
6.6. PROGRAMMBESCHLEUNIGUNG
)
)
)
durch Drücken der Taste PFEIL AUF wird die Sequenzzeit Trocknung-Abkühlung erhöht
durch Drücken der Taste PFEIL AB wird die Sequenzzeit Trocknung-Abkühlung verringert
durch Drücken der START-Taste wird der jeweilige Schritt ausgelassen.
>> >> Das Symbol wird anstatt Restzeit dann angezeigt, wenn der Schritt ausgelassen wird.
ACHTUNG !!!
AUCH WENN DIE FUNKTION „PROGRAMMBESCHLEUNIGUNG“ IM INITIALISIERUNGSMENÜ
ABGESCHALTET IST, WIRD SIE AKTIV, FALLS DER SCHALTER IN DEN PROGRAMM-MODUS
GEDREHT IST.
!
6.7. TROCKNUNGSZEIT
Š Nach Programmstart wird die Zyklusrestzeit angezeigt.
6.8. PROGRAMMENDE
Š Zeit in der Anzeige wird bis 0 abgerechnet.
Š Ist der Programmzyklus beendet, wird in der Anzeige ENTLADEN angezeigt.
)
Tür öffnen und Wäsche aus der Maschine entladen.
Š Die Meldung ENTLADEN wird gelöscht und die Maschine ist bereit, ein neues Programm zu starten.
Es wird angezeigt PROGRAMM AUSWÄHLEN_ _ .
6.9. ABKÜHLFUNKTION
Š Aus Sicherheitsgründen führt die Maschine immer am Zyklusende Trocknung die Sequenz Abkühlung
durch (programmierte Trocknungstemperatur > 50°C). Die Maschine führt die Sequenz Abkühlung auch
dann aus, falls die Abkühlzeit im Programmier-Menü auf 0 Minuten eingestellt wurde.
6.10. STOP
Š durch Drücken der STOP-Taste wird das Programm abgebrochen
Š Maschine geht in den Sicherheitszustand über
Š danach wird die Meldung „FORTSETZEN / STOP“angezeigt
)
)
STOP : Programm bleibt stehen
START : Programm setzt den restlichen (nicht abgeschlossenen) Zyklus fort
6.11. WARTEN
Š Es kann passieren, daß es zur Unterbrechung des laufenden Maschinenbetriebes kommt, und Sie
müssen solange warten, bis der Programmator wieder fortsetzt.
Š Den Wartezustand erkennen Sie danach, daß in der Anzeige WARTEN erscheint und die Zeit
abgerechnet wird.
Š Zu dieser Situation kommt es beim Ausfall und Wiederherstellung der Versorgung während des
laufenden Trockungszykles.
Š Bevor die Maschine erneut gestartet werden kann, wird eine Verzögerungszeit beachtet.
6.12. WIE MAN BEI FEHLERMELDUNGEN VORGEHT
Š Ermittelt der Programmator einen Fehler, wird eine Fehlermeldung angezeigt, welche die Bedienung über
das entstandene Problem informiert.
PrAA StBB Entladen !
EXXX:YYYYYYYYYYYY
AA
BB
Entladen !
: Programm-Nummer
: Schritt-Nummer
: wenn es erlaubt ist, die Tür zu öffnen, wird die Meldung Enladen angezeigt
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
29
E XXX
YYYYYYYY
: Fehler-Nummer
: Name der Fehlermeldung
Š In der linken oberen Ecke werden die Programm-Nummer und die Schritt-Nummer des unterbrochenen
Programmes dargestellt.
Š Meldung „ENTLADEN“ informiert Sie, daß es erlaubt ist, die Tür zu öffnen.
R Sicherheitsbedingungen
Š Wenn die Ist-Temperatur zu hoch ist, wird mit dieser Temperatur die Meldung „ZU HEIß“ angezeigt.
! ACHTUNG !
AUSFÜHRLICHERE INFORMATIONEN ÜBER DEN VORGANG IM FALL VON FEHLERBESEITIGUNG
ENTNEHMEN SIE DEM KAPITEL „8. FEHLERBESEITIGUNG“.
6.13. WIE MAN IM FALL VON VERSORGUNGSAUSFALL VORGEHT
Š Kommt es zum Ausfall der Versorgung, die Maschine befindet sich im Ruhezustand und das Programm
wurde noch nicht gestartet, bleibt die Maschine im Ruhestand weiter.
Š Falls es zu einem Ausfall bei der Trocknungs- oder Abkühlsequenz gekommen ist, wird nach
Wiederherstellung der Versorgung die Meldung „FORTSETZEN / STOP“ angezeigt.
)
)
STOP: Programm bleibt stehen
START: Programm startet wieder den letzten aktiven Schrit und wird bis zum Programmende weiter
fortsetzen.
6.14. TASTE SERVICE-ZUSTAND
Die Taste Service bietet der Bedienung mehr Informationen über die Funktionen des Trockners.
)
Falls Sie die aktuelle Temperatur und den Feuchtigkeitsgrad ermitteln wünschen, die Taste SERVICE
drücken.
Š Im Angebot Service-Zustand kann geprüft werden:
– Temperatur des Trockners und Feuchtigkeitsgrad
– Zyklusanzahl, die bereits durch das Programm beendet wurde (Service-Zähler)
– aktuelle Zustände des Trockners im laufenden Trocknungszyklus
Š Wenn der Schlüsselschalter in den Programmiermodus gedreht wird, bleibt das Angebot Service nach 1
Minute immer noch in der Anzeige stehen.
Š Nach dem Drücken der Taste PFEIL RECHTS können alle Posten im Angebot betrachtet werden.
Š Durch erneutes Drücken der SERVICE-Taste kann das Menü Service verlassen werden.
30
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
6.15. KONTROLLE DER FEUCHTIGKEIT
Heizung
Restfeuchtigkeit der Wäsche
H-H--
H 30%
H-H 20%
H 10%
H 5%
H 1%
Wäsche ist naß
Wäsche ist trocken
Teil 1: RH > 30 %
H - - am Display
Teil 2: RH < 30 %
H XX am Display
Zeit Trocknungszyklus
Bei einem Trocknungsprozeß mit Kontrolle der Feuchtigkeit wird die Luftfeuchtigkeit mittels Fühler
der absoluten Luftfeuchtigkeit gemessen. Der Graph stellt die absolute Luftfeuchtigkeit in
Abhängigkeit von der Zeit dar.
Sobald der Trocknungsprozeß startet, kommt es zur schnellen Erhöhung der Luftfeuchtigkeit.
Nach Heizstart wird die Wäschefeuchtigkeit schrittweise verringert. Der Feuchtigkeitsfühler des
Trocknerprogrammators mißt diesen Wert und berechnet die entsprechende Restfeuchtigkeit der
Wäsche.
Die Restfeuchtigkeit ist die restliche Wassermenge in der nassen Wäsche im Vergleich mit ihrem
trockenen Äquivalent.
Sobald die Wäsche aus der Waschmaschine entnommen wird:
- nach Schleudern bei hoher Drehzahl beträgt die Restfeuchtigkeit ca. 50%
- nach Schleudern bei niedriger Drehzahl beträgt die Restfeuchtigkeit ca. 70%
Während des Trocknungszykles mit Kontrolle der Feuchtigkeit wird am Display folgendes
angezeigt:
H - -: Restfeuchtigkeit höher als 30% (Wäsche ist naß)
H XX: Wert der Restfeuchtigkeit liegt niedriger als 30% (Wäsche wird getrocknet)
Wäsche mit einer Restfeuchtigkeit höher als 30% ist immer noch sehr naß. In diesem Fall gibt es
kein genaues Messen (aus diesem Grunde wird auf dem Display kein Wert, sondern zwei Striche
angezeigt).
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
31
In der Abhängigkeit von der beladenen Wäschemenge und je nach dem, wie naß die Wäsche ist,
kann es 10 bis 40 Minuten dauern, bis auf dem Display der Wert der Restfeuchtigkeit angezeigt
wird.
Lediglich als Info, die angezeigte Zeit auf dem Display ist die Trocknungszeit ab Start des
Trocknungsprozesses.
Ausgangswert der Wäscherestfeuchtigkeit beträgt 5%.
!
HINWEIS!!!
WÄHREND DES LAUFENDEN TROCKNUNGSZYKLES IST ES NICHT WÜNSCHENSWERT, DEN
TROCKNUNGSZYKLUS DURCH ÖFFNEN UND SCHLIEßEN DER TÜR ZU UNTERBRECHEN, DA
DADURCH DAS MESSEN DES FEUCHTIGKEITSWERTES BEEINFLUSST WIRD.
! WARNUNG!!!
BEI MANCHEN GEWEBE KANN ES ZU EINER BESCHÄDIGUNG KOMMEN, FALLS DIESE BIS ZU
EINER RESTFEUCHTIGKEIT VON 0% GETROCKNET WERDEN (VÖLLIG TROCKEN).
MANCHE GEWEBE ERWERBEN BEI EINER RESTFEUCHTIGKEIT KLEINER ALS 5% EINE
ELEKTROSTATISCHE LADUNG (DIES SOLL VERHINDERT WERDEN).
HINWEIS!!!
!
DAS SYSTEM DER FEUCHTIGKEITSPRÜFUNG IST NICHT AUF EINEN BETRIEB OHNE
WÄSCHEFÜLLUNG ODER MIT SEHR KLEINER WÄSCHEFÜLLUNG DER MASCHINE ANGEPASST.
DAS SYSTEM KANN AUF ÜBLICHE ART LEDIGLICH BEI AUSREICHENDER
WASSERVERDAMPFUNG, DIE MITTELS LUFTFEUCHTIGKEITFÜHLER MESSBAR IST,
FUNKTIONIEREN
32
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
7. VORPROGRAMMIERTE PROGRAMME
Der Full Control-Programator beinhaltet 9 vorprogrammierte Standard-Trocknungsprogramme.
! WARNUNG !
HIER ANGEFÜHRTE VORPROGRAMMIERTE VORGÄNGE WERDEN LEDIGLICH INFORMATIV
ERWÄHNT.
BEI ERSTELLUNG EIGENER PROGRAMME NACH DEM ABSCHLUß DES WASCHVORGANGES DIE
GEWEBEEIGENSCHAFTEN UND RESTFEUCHTIGKEIT PRÜFEN.
7.1. TROCKNUNGSPROGRAMME
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 1: ABKÜHLUNG
Sequenz
Schritt 1
Temperatur
20 MIN
Zeit
Trocknung
-
-
Abkühlung
-
20 min
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 2: NIEDRIGE TEMPERATUR 30°C
Sequenz
Schritt 1
Temperatur
Zeit
Trocknung
30°C
20 min
Abkühlung
-
3 min
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 3: NIEDRIGE TEMPERATUR 35°C
Sequenz
Schritt 1
Temperatur
Zeit
Trocknung
35°C
30 min
Abkühlung
-
3 min
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 4: MITTELTEMPERATUR 40°C
Sequenz
Schritt 1
Temperatur
Zeit
Trocknung
40°C
40 min
Abkühlung
-
4 min
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
Reversierung
A=40 sec, R=5 sec
20 MIN
Reversierung
A=40 sec, R=5 sec
30 MIN
Reversierung
A=40 sec, R=5 sec
40 MIN
Reversierung
A=40 sec, R=5 sec
33
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 5: MITTELTEMPERATUR 45°C
Sequenz
Schritt 1
Temperatur
Zeit
Trocknung
45°C
30 min
Abkühlung
-
4 min
Reversierung
A=40 sec, R=5 sec
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 6: MITTELTEMPERATUR 50°C
Sequenz
Schritt 1
Temperatur
Zeit
Trocknung
50°C
40 min
Abkühlung
-
5 min
Schritt 1
Temperatur
A=40 sec, R=5 sec
Zeit
Trocknung
60°C
30 min
Abkühlung
-
5 min
Schritt 1
Temperatur
A=40 sec, R=5 sec
Zeit
Trocknung
65°C
40 min
Abkühlung
-
5 min
Schritt 1
Temperatur
A=40 sec, R=5 sec
Zeit
Trocknung
70°C
30 min
Abkühlung
-
5 min
Schritt 1
Zeit
Trocknung
X°C
30 min
Abkühlung
-
5 min
T24 & T35 nur für gaz heizung:
T24 & T35 nur elektrische heizung:
T9, 11, 13, 13/13, 16:
34
Temperatur
30 MIN
Reversierung
A=40 sec, R=5 sec
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 10: HOHE TEMPERATUR X°C
Sequenz
40 MIN
Reversierung
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 9: HOHE TEMPERATUR 70°C
Sequenz
30 MIN
Reversierung
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 8: HOHE TEMPERATUR 65°C
Sequenz
40 MIN
Reversierung
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 7: HOHE TEMPERATUR 60°C
Sequenz
30 MIN
30 MIN
Reversierung
A=40 sec, R=5 sec
X = 75°C
X = 80°C
X = 70°C
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
‰ TROCKNUNGSPROGRAMM 11: HOHE TEMPERATUR X°C
Sequenz
Schritt 1
Temperatur
30 MIN
Zeit
Trocknung
X°C
30 min
Abkühlung
-
5 min
Reversierung
A=40 sec, R=5 sec
T24 & T35 lediglich gas- und elektrische erwärmung: X = 82°C
T9, 11, 13, 13/13, 16:
X = 70°C
‰ STANDARDPROGRAMM 12 – 20
Sequenz
Schritt 1
45°C 30 MIN
Temperatur
Zeit
Trocknung
45°C
30 min
Abkühlung
-
5 min
Reversierung
A=40 sec, R=5 sec
‰ REVERSIERUNG
– A = 40“ 40 sec wird getrocknet
– R = 5“ 5 sec bleibt der Trockner „stehen“
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
(Trommel dreht sich)
(Trommel ist gestoppt)
PROGRAMMIERHANDBUCH
35
8. MANGELBESEITIGUNG
8.1. ANZEIGE DER MELDUNGEN
Š Am Anfang, am Ende und während des Trocknungszykles können in der Anzeige verschiedene
Meldungen erscheinen.
Š In manchen spezifischen Fällen macht auch ein akustisches Signal die Bedienung darauf aufmerksam.
Š Erscheint ein Fehler, schaltet die Maschine automatisch in den Sicherheitsmodus um.
8.2. FEHLERMELDUNGEN
Š Erscheint eine Störung, zeigt der Programmator eine Diagnostikmeldung an.
Š Stelle, an der es zu einer Störung gekommen ist, wird nach Programm-Nummer und Schritt-Nummer
erkannt.
Š Die Fehlermeldung selbst beinhaltet eine Nummer und entsprechendes Textteil der Meldung, so daß
man in diesem Handbuch einfach entsprechende Informationen finden kann.
Š Wird die Meldung ENTLADEN ! angezeigt, kann die Tür geöffnet werden.
PrXX StYY
Entladen !
EZZZ: Fehlermeldung
XX
YY
Entladen !
EZZZ
Fehlermeldung
: Programm-Nummer
: Programmschritt-Nummer
: Tür öffnen, falls die Meldung ENTLADEN ! angezeigt wird
: Nummer der entsprechenden Fehlermeldung
: Textteil der Fehlermeldung
8.3. WIE MAN IM FALL VON FEHLERMELDUNGEN VORGEHT
! ACHTUNG !!!
IM HANDBUCH PRÜFEN, MIT WELCHEM PROBLEM DIE FEHLERMELDUNG ÜBEREINSTIMMT.
EINEN ERFAHRENEN TECHNIKER ZU RAT HOLEN, DAMIT ER IHNEN MIT DER PROBLEMLÖSUNG
HILFT.
VOR UND WÄHREND JEDEM EINGRIFF MÜSSEN SÄMTLICHE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
BEACHTET WERDEN.
Š Eine Fehlermeldung kann folgend abgelehnt und gelöscht werden:
)
)
)
durch Drücken der Tasten STOP oder ENTER (Schlüsselschalter im Programm-Modus)
durch Maschinenaus- und einsschalten
durch Türöffnen (Zündfehler, Unterdruckklappe)
Š Der Full Control-Programmator des Trockners führt immer am Zyklusende die Sequenz Abkühlung
durch (aktuelle Temperatur > 50 °C).
Š Sind am Zyklusende die Sicherheitsbedingungen nicht erfüllt (Temperatur > 50°C), wird die
Meldung HOHE TEMPERATUR angezeigt (die MELDUNG „HOHE TEMPERATUR“ WIRD DURCH
DAS TÜRÖFFNEN GELÖSCHT UND ES KANN EINE NEUE SEQUENZ GESTARTET WERDEN).
HOHE TEMPERATUR
XX °C
Š Sobald der Fehler beseitigt ist (Temperaturabfall unter 50°C), wird automatisch auch die Fehlermeldung
HOHE TEMPERATUR gelöscht.
36
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
! ACHTUNG !!!
DIE BEDIENUNG MUß UNERLÄßLICHE MAßNAHMEN BEIM TÜRÖFFNEN TREFFEN, WANN DIE
GEWEBE- UND TROMMELTEMPERATUR NOCH SEHR HOCH SIND.
IN DER ANZEIGE WIRD DIE AKTUELLE TEMPERATUR ANGEZEIGT.
VOR JEDEM EINGRIFF, AUFGRUND DER VORBEUGUNG EINER VERBENNUNG, ABWARTEN, BIS
DIE HEIßEN TEILE ABGEKÜHLT SIND.
!
ACHTUNG !!!
DIE FEHLERMELDUNG „HOHE TEMPERATUR“ KANN AUCH AM ZYKLUSENDE ANGEZEIGT
WERDEN, AUCH WENN KEIN FEHLER GEMELDET WIRD, Z.B. TROCKNUNGSZYKLUS MIT KURZER
ABKÜHLZEIT.
AM ENDE SO EINES TROCKNUNGSZYKLES BLEIBT DIE TEMPERATUR IM ZYLINDER ÜBER EINE
BESTIMMTE ZEIT INFOLGE EINER ZU KURZEN ABKÜHLSEQUENZ HOCH.
DER FULL CONTROL-PROGRAMMATOR DES TROCKNERS ZEIGT EINE WARNUNGSMELDUNG AN,
DAß DIE TEMPERATUR IMMER NOCH HOCH IST.
LAUT FEHLERTYP STARTET DER PROGRAMMATOR EINEN KONKRETEN VORGANG:
‰ FALLS DIE SICHERHEIT EINGESCHALTET IST
Š vollständiger Stop
Š vollständiger Stop + Abkühlung
Š kein Start
: Programm wird stillgelegt
: Programm wird stillgelegt, aber die Abkühlsequenz ist
gestartet
: Programm wird nicht gestartet, falls Sicherheitsbedingungen
nicht erfüllt sind
‰ FALLS DIE SICHERHEIT NICHT GEFORDERT WIRD
Š Vollständiger Stop + Anforderung auf
Fortsetzung
Š Auslassen + Fortsetzen
Š Fortsetzen
: Anforderung Fortsetzen? Programm wird angezeigt
: aktueller Schritt wird ausgelassen und das Programm setzt
mit weiterem Schritt fort
: Programm setzt fort
SONDERFÄLLE :
Š Für Fehler E19, 20 : fehlerhafter Temperatursensor und E35: fehlerhafte Software-Version
Die Fehlermeldung kann lediglich durch Abschalten und erneutes Einschalten der Maschine gelöscht
werden.
Š Fehler 41: Pflicht-Service wird immer dann angezeigt, falls der Zykluszähler nicht zurückgesetzt wird (Reset).
Siehe Absatz 8.5. Wie man den Zykluszähler zurücksetzen kann.
TASTE RESET :
Š Nach Ablehnung der Fehlermeldung und dem Türöffnen wird die Meldung SCHLÜßEL UMSCHALTEN
angezeigt.
Š Diese Meldung macht die Bedienung darauf aufmerksam, daß sich der Schlüßelschalter immer noch im
Programm-Menü befindet.
Š Schlüßelschalter in Betriebsmodus drehen und danach kann ein neues Programm gestartet werden.
! ! SCHLÜßELSCHALT.
UMSCHALTEN !
)
Den Schlüßelschalter in Betriebsmodus drehen.
8.4. FILTERREINIGUNG
ENTLADEN
STAUBFILTER
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
37
Es wird empfohlen, das Staubfilter täglich zu reinigen (siehe auch „Handbuch für Installation und
Wartung“).
Wurde das Staubfilter im Verlauf von 15 nacheinander folgenden Zyklen nicht gereinigt, wird am Ende des
Trocknungszykles
aus
Sicherheitsgründen
ein
Warnsignal
„STAUBFILTER“
dargestellt.
Die Staubmenge ist von der Gewebeart abhängig. Aus diesem Grund ist es möglich, im
Konfigurationsmenü die Anzahl der Zyklen einzustellen, für welche das Warnsignal ausgegeben wird.
Ein Reset des Zykluszählers kann lediglich durch das Öffnen der Staubfiltertür aktiv werden.
Nach Öffnen der Trocknertür wird das Warnsignal in der Anzeige gelöscht, aber beim Zykluszähler der
Staubfiltertür
wird
kein
Reset
durchgeführt.
Man kann den Zykluszähler der Staubfiltertür im laufenden Menü Service-Zustand prüfen, daß mittels
Taste einer Sonderfunktion auf der Tastatur zugänglich ist (Taste PFEIL RECHTS drücken und weiter
zum folgenden Menü-Posten).
(Gültig lediglich für Maschinen mit elektrischem Schalter an der Staubfiltertür).
8.5. ÜBERBLICK
38
Nr.
E1
Fehlermeldung
Temp. Thermostat 1
Ursache
Vorgang
Vorkommen
Erwärmte Luft zu heiß
Gesamtzyklus
E2
Temp. Thermostat 2
Heizkörper zu heiß
E3
Temp. Thermostat 1
vor Start
E4
Temp. Thermostat 2
nicht starten
vor Start
E5
Motorschutz
Maschine stillgelegt,
Fühler 1 getrennt
Maschine stillgelegt,
Fühler 2 getrennt
Motorschutz getrennt
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
nicht starten
Motorschütz geschaltet
E6
M1-Schutz
Schutz Lüftermotor
getrennt
E7
M2-Schutz
Schutz Trommelmotor
getrennt
E8
Unterdruckklappe
Unterdruckklappe
beim Start getrennt
E9
Unterdruckklappe
E10
Unterdruckklappe
E11
Kühlt nicht
Unterdruckklappe
während Zyklus
getrennt
Unterdruckklappe im
Ruhezustand
geschaltet
Kein Temperaturabfall
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
nicht starten
E12
Heizt nicht
Kein Restart Heizung
E13
Heizt nicht
Fehler Heizung
E14
Zeit Aufheizung
Aufheizzeit
abgelaufen
E15
Hohe Temperatur
Hohe Temperatur
E16
E17
E18
Münzgerät 1
Münzgerät 1
/
/
Hohe Temperatur
hohe Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
/
/
Aufheizung-AUS,
PROGRAMMIERHANDBUCH
Gesamtzyklus
Motorschütz geschaltet
Motorschütz geschaltet
während des Startes
Gesamtzyklus nach dem
Start
während des Startes
während der
Abkühlsequenz
während der
Aufheizsequenz
während der
Aufheizsequenz
während der
Aufheizsequenz
während der
Aufheizsequenz
/
/
vor dem Start
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
fortsetzen + nicht starten
fortsetzen + nicht starten
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Nicht starten
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
Fortsetzen, gespeichert in
Err log lediglich als Info
Fortsetzen, gespeichert in
Err log lediglich als Info
E19
E20
E21
Temp.Fühler 1
Temp.Fühler 2
Überhitzung
Wert außer Bereich
Wert außer Bereich
entkoppelter
Heizschutz
E22
E23
Zündung Start
Zündung Betrieb
3x Zündfehler
3x Zündfehler
E24
Zündung
Zündfehler
E25
Feuchtigkeitsfühler
nicht angeschlossen
E27
kein
Feuchtigkeitsfühler
keine Abdeckung
des
Feuchtigkeitsfühlers
Feuchtigkeits-fühler
E28
Staubfilter
E29
Verweilzeit
Abkühlung
E35
SW fehlerhaft
E37
hohe Temperatur
E41
Zeit Service
E42
Verbindung
kin Anschluß ans
Netz
E150E165
Speicherfehler
Speicherfehler
vollständiger Stop +
Sicherheitszeit
jederzeit
E170E199
SW-Fehler
SW-Fehler
vollständiger Stop +
Sicherheitszeit
jederzeit
E26
fehlende Abdeckung
des
Feuchtigkeitsfühlers
vor dem Start
vor dem Start
Gesamtzyklus
während des Startes
Gesamtzyklus
Keine Aufheizung
Gesamtzyklus
Gesamtzyklus
Zeit für Erreichen der
Restfeuchtigkeit
„abgelaufen“
Staubfilter nicht über
die Dauer von 40
Zyklen geöffnet.
Keine Abkühlung
Aufheizung-AUS,
vollständiger Stop bei
sicherer Temperatur
nicht starten
Heizung abgeschaltet,
vollständiger Stopp bei
sicherer Temperatur
während der Abkühlung
Fehlerhafte SWVersion
sehr hohe Temperatur
(Verbrennungsrisiko!)
Warnung –
Serviceintervall
nicht starten
Neue SW-Version
Hauptalarm + weitere,
Abkühlungszusatzzeit
nur zur Information
Tür öffnen – warnung
wird aus der Anzeige
gelöscht
nur zur Information
Gesamtzyklus
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
Gesamtzyklus
während des Startes
Zyklusende
Datenübertragung per
Netz
39
8.6. SERVICE-MENÜ
Im Service-Menü stehen weitere Informationen zur Verfügung:
Š Nummer Software-Version
Š Überblick der letzten 8 Fehlermeldungen
Š Statistik Auftreten von Fehlermeldungen
Š Überblick Zustand Eingänge
Š Reset Zykluszähler und Statistik Fehlermeldungen
‰ WIE MAN IN DAS SERVICE-MENÜ GELANGT
In das Service-Menü gelangt man nur dann, falls sich die Maschine in Ruhezustand befindet (Anschluß an Strom,
aber kein Programm gestartet).
Š es wird Programm auswählen_ _ angezeigt
Š im Programm-Modus Schlüßelschalter einschalten
Š jetzt steht das Hauptmenü zur Verfügung
Š soll das Service-Menü ausgewählt werden, die Taste PFEIL RECHTS drücken.
Hauptmenü
Service
Š durch Drücken der ENTER-Taste Ihre Wahl bestätigen
Š jetzt wird der erste Posten des Angebotes angezeigt
Š durch Drücken der Tasten PFEIL LINKS und PFEIL RECHTS können schrittweise Posten betrachtet
werden
S:Software-Version
1.00
• Nummer der Software-Version
• wenn die Taste PFEIL RECHTS gedrückt wird, kann ein
weiterer Posten des Angebotes ausgewählt werden
S:Fehlerüberblick
Meldung
• falls Sie keine Betrachtung der Fehlermeldungen wünschen,
dann die Taste PFEIL RECHTS drücken
• falls Sie Fehlermeldungen betrachten wünschen, ENTER
drücken
S:Fehler co1 :
E XXX:YYYYYYYYYY
• im Speicher werden 8 Fehlermeldungen gespeichert
• Störung 1: letzte Fehlermeldung
Störung 2: vorletzte Fehlermeldung
…
Störung 8: 7. Fehlermeldungen vom Anfang an
• E XXX: Nummer Fehlermeldung
• YYYYYYYYYY: Name Fehlermeldung.
• Falls Sie schrittweise Meldungen betrachten wünschen und
das Angebot der Fehlermeldungen verlassen, dann die Taste
PFEIL RECHTS drücken.
• Wird keine Meldung angezeigt, kam es zu keinem Fehler.
S:Fehlermeldungen
löschen ? Nein
40
• sollen die Fehlermeldungen nicht gelöscht werden, dann die
Taste PFEIL RECHTS drücken
• sollen die Fehlermeldungen gelöscht werden, dann die Taste
JA V und danach ENTER drücken.
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
S:Fehlerstatistik
anzeigen?
S:Temp. Thermostat 1
0x
S:Zustand Eingänge
anzeigen?
S:Eingang 1 : Aus/Ein
• soll die Fehlerstatistik nicht angezeigt werden, dann die Taste
PFEIL RECHTS drücken
• soll die Fehlerstatistik angezeigt werden, dann die ENTER-Taste
drücken
• Fehlerstatistik ist eine Summe der Fehlermeldungen, für einen
längeren Zeitraum angezeigt
• im Service-Menü kann ein Reset der Statistik mit Hilfe eines
Zykluszähler-Reset durchgeführt werden
• diese Information deutet dem Techniker an, in welchem Teil ein
Eingriff erforderlich sein wird
Liste Statistik.
Š Temperaturthermostat 1
Š Temperaturthermostat 2
Š Motorschutz
Š Unterdruckklappe
Š Störung Abkühlung
Š Ohne Aufheizung
Š Hohe Temperatur
Š Temperaturfühler
Š Fehler Gaszündung während Trocknung
Š Fehler Gaszündung beim Start
: E1
: E2
: E5 + E6 + E7
: E8 + E9 + E10
: E11
: E12 + E13 + E14
: E15 + E18
: E19 + E20
: E23
: E22
• sollen die Eingangszustände nicht betrachtet werden, dann
die Taste PFEIL RECHTS drücken
• sollen die Eingangszustände betrachtet werden, dann ENTER
drücken
• Eingang 1 : Zustand am Eingang 1
Eingang 2 : Zustand am Eingang 2
…
Eingang 20 : Zustand am Eingang 20
• Analogeingang 1, 2, 3 : Wert am Analogeingang 1, 2, 3.
• die genaue Funktion der Eingangszustände kann aus dem
elektrischen Schema Full control-Programmator ermittelt
werden
• ist der Zustand des Einganges Aus, hat das Eingangssignal
die Ebene 0.
• Ist der Zustand des Einganges Ein, hat das Eingangssignal
die Ebene 1.
• falls Sie schrittweise die Meldungen betrachten wünschen und
das Angebot der Eingangszustände verlassen, dann die Taste
PFEIL RECHTS drücken
S:Reset Zykluszähler :
Nein
• Damit eine Wartung immer dann durchgeführt werden kann,
wenn die Maschine eine bestimmte Zyklusanzahl beendet, die
der Anzahl “Service Interval_ _ _” im Initialisierungsmenü
entspricht, sendet das System eine Warnung bis zu der Zeit,
wann ein Reset des Zykluszählers im Service-Menü
stattfindet.
• es findet auch Reset der Statistik der Fehlermeldungen statt,
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
41
beim Reset des Zykluszählers
• soll kein Reset des Zykluszählers erfolgen, dann die Taste
PFEIL RECHTS drücken
• soll ein Reset des Zykluszählers erfolgen, dann die Taste
PFEIL AUF und danach ENTERdrücken
S: Service-Menü
Ende
↵
42
• falls Sie das Service-Menü verlassen wünschen, dann ENTER
drücken
! Achtung !
Mittels Taste PFEIL LINKS gelangen Sie zurück in den
vorherigen Posten im Angebot.
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
8.7. DIAGNOSTIKPROGRAMM
Als Zweck des Diagnostikprogrammes ist ein Funktionstest des Trockners (Funktionen nacheinander).
‰ WIE MAN IN DAS DIAGNOSTIK-MENÜ GELANGT
In das Diagnostik-Menü gelangt man nur dann, falls sich die Maschine im Ruhezustand befindet (Anschluß an
Strom, aber kein Programm gestartet).
1. Es wird Programm auswählen_ _ angezeigt.
Im Programm-Modus den Schlüßelschalter einschalten.
Jetzt steht das Hauptmenü zur Verfügung.
Soll das Diagnostik-Menü ausgewählt werden, dann die Taste PFEL RECHTS drücken.
Hauptmenü
Diagnostik
• durch Drücken der ENTER-Taste Ihre Auswahl bestätigen
D:DiagnostikProgramm : Nein
• falls das Diagnostik-Programm nicht gestartet werden soll,
dann die Taste PFEIL RECHTS drücken
• falls das Diagnostik-Programm gestartet werden soll, dann die
Taste JA V und ENTER drücken
D:Diagnostik-Menü
Ende
• soll das Diagnostik-Menü verlassen werden, dann ENTER
drücken
↵
! Achtung !
Mittels Taste PFEIL LINKS gelangen Sie wieder in den
vorherigen Posten im Angebot zurück.
‰ TEST-SEQUENZ:
Š Test Anzeige
Š Test Fühler
Š Test Tür
Š Test Motor
Š Test Aufheizung
Jestliže se zobrazí při diagnostické sekvenci hlášení:
xxxx ? : za symbolem ? operátor bude vyzván provést opatření.
8.8. CHECKLISTE DER PROBLEME
Problem
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
Ursache
PROGRAMMIERHANDBUCH
Abhilfe
43
Problem
Beim Einschalten der Versorgung
leuchtet die Anzeige nicht auf
Ursache
• Ausfall der Außenversorgung
Abhilfe
• Außenversorgung einschalten
• Außenspannung in die Maschine prüfen
Anmerkung :
Ist an die Versorgungsplatine (mit der
Software, auf EPROM geladen) ein
Versorgungssteckvebinder
angeschlossen, muß die Anzeige
immer aufleuchten.
• lediglich NOTAUS-Taste aktiviert
• Versorgungssteckverbinder nicht an
Platine angeschlossen
• NOTAUS-Taste deaktivieren
• Versorgungssteckverbinder anaschließen
• prüfen, ob in EPROM die Software
geladen wurde
Anzeige leuchtet, aber der Text in der
Anzeige ist schwer lesbar
Maschine startet nicht
• Helligkeit n.i.O.
• beinhaltet die Platine mit Logik in EPROM
keine Software, dann den richtigen
EPROM mit Software installieren
• im Konfigurationsangebot Helligkeit auf
gewünschten Wert einstellen
• Schüßelschalter in den Betriebsmodus
umschalten
• prüfen, ob der Eingangssteckverbinder
„A“ richtig angeschlossen ist, die Vedrahtung zwischen dem Eingangssteckverbinder und dem Schlüßelschalter prüfen
• Schlüßelschalter in Betriebsmodus
umschalten
Maschine reagiert auf Drücken von
Tasten nicht
• Schlüßelschalter befindet sich im
Programmier-Modus
• Schlüßelschalter funktioniert nicht
• „START“-Taste funktioniert nicht
(Schlüßelschalter im ProgrammierModus)
Maschine benimmt sich anders, als
üblich
Programm wird gestartet, aber
Ausgänge werden nicht aktiviert
Es wird der Modus Warten angezeigt
und der Zähler zählt ab
In der Anzeige erscheint „Entladen“
und „Tür ist offen“
Trommel dreht sich nicht
(ist der Drehzahlfühler nicht geschaltet,
wird keine Fehlermeldung angezeigt)
44
• Schlüßelschalter befindet sich in
richtiger Position und die Taste
funktioniert nicht
• nach Drücken der Taste ist kein
akustischer Signal zu hören
• falls Sie einen falschen Maschinentyp
ausgewählt haben, werden falsche
Ausgänge aktiviert
• prüfen, ob die Steckverbinder „R“ und
„S“ geschaltet sind
• es handelt sich um einen
Wartezustand, durch Unterbrechung
der Versorgung oder durch die
Sicherheitssequenz am Prozeßende
verursacht
• prüfen, ob der Türschalter immer
noch geschaltet ist
• prüfen, ob der Riemen nicht
beschädigt ist
• Motorspannung prüfen
• prüfen, ob der Motor funktioniert
PROGRAMMIERHANDBUCH
• prüfen, ob auf der Tastatur der
Steckverbinder „K“ richtig geschaltet ist
• prüfen, ob im Konfigurationsangebot der
richtige Maschinetyp ausgewählt wurde
• Steckverbinder auf die richtige Stelle
schalten
• Tür muß geschlossen sein
• Sicherheitskontakt der Heizung muß
geschaltet sein
• Motor-Sicherheitskontakte müssen
geschaltet sein
• abwarten, bis der Zähler 0 erreicht
• die Versorgung niemals aus- und wieder
einschalten, da dann ein Reset des
Zählers erfolgt
• ist der Türschalter beschädigt, ersetzen
• Riemenspannung korrigieren oder
Riemen austauschen
• Motor-Versorgungskreis korrigieren
• im Bedarfsfall Motor ersetzen
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
8.9. ERLÄUTERUNGEN ZU FEHLERMELDUNGEN
‰ STÖRUNG 1: TEMPERATURTHERMOSTAT 1
Die Störung 1 wird dann angezeigt, wenn der Programmator ermittelt, daß der Sicherheitsthermostat, an der
Stelle des Luftaustrittes aus der Rohrleitung angebracht, seinen NC-Kontakt getrennt hat (NC-Thermokontakt)
(Fehler 1 kann nur dann angezeigt werden, wenn Trocknungszyklus läuft).
Bevor die Maschine wieder in Betrieb genommen wird, muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das
Heiz- und Luftableitsystem überprüfen.
Vorgang:
1. System der Luftableitung überprüfen
2. Temperaturfühler prüfen
3. Aufheizsystem überprüfen
4. Heizschütz prüfen (Ventil)
5. Verdrahtung prüfen
6. Wenn der Sicherheitsthermostat während 15
min nicht wieder zurückschaltet
7. Ausgangsrelais, daß das Heizsystem steuert,
prüfen
8. Eingangssignal laut Zustand im Service-Menü
überprüfen
ist die Luftströmung unzureichend, das
Luftableitsystem korrigieren
mißt der Temperaturfühler nicht genau, diesen
austauschen
ist das Heizsystem beschädigt, dann reparieren
oder ersetzen
ist das Heizschütz (Ventil) außer Funktion, dann
korrigieren oder ersetzen
ist die Verdrahtung nicht i.O., korrigieren
Sicherheitsthermostat wahrscheinlich beschädigt
und muß ausgetauscht werden
funktioniert das Ausgangsrelais nicht, dann die
Programmatorplatine austauschen
funktioniert der Eingang nicht, dann die
Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 2: TEMPERATURTHERMOSTAT 2
Die Störung 2 wird dann angezeigt, wenn der Programmator ermittelt, daß der Sicherheitsthermostat, in der
Aufheizstelle angebracht, seinen NC-Kontakt getrennt hat (NC-Thermokontakt) (Störung 2 kann lediglich beim
laufenden Trocknungszyklus angezeigt werden).
Bevor die Maschine wieder in Betrieb gebracht wird, muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das
Heiz- und Luftableitsystem überprüfen.
Vorgang:
1. System der Luftableitung überprüfen
2. Temperaturfühler prüfen
3. Aufheizsystem überprüfen
4. Heizschütz prüfen (Ventil)
5. Verdrahtung prüfen
6. Wenn der Sicherheitsthermostat während 15
min nicht wieder zurückschaltet
7. Ausgangsrelais, daß das Heizsystem steuert,
prüfen
8. Eingangssignal laut Zustand im Service-Menü
überprüfen
ist die Luftströmung unzureichend, das
Luftableitsystem korrigieren
mißt der Temperaturfühler nicht genau, diesen
austauschen
Ist das Heizsystem beschädigt, dann reparieren
oder ersetzen
Ist das Heizschütz (Ventil) außer Funktion, dann
korrigieren oder ersetzen
Ist die Verdrahtung nicht i.O., korrigieren
Sicherheitsthermostat wahrscheinlich beschädigt
und muß ausgetauscht werden
Funktioniert das Ausgangsrelais nicht, dann die
Programmatorplatine austauschen
Funktioniert der Eingang nicht, dann die
Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 5 : MOTORWÄRMESCHUTZ
Die Störung 5 wird dann angezeigt, wenn der Überstrom-Motorwärmeschutz überschritten wird. Der Kontakt
schließt wieder nach bestimmter Zeit automatisch. (Störung 5 wird bei Maschinen mit einem Motor
angezeigt). (NC-Wärmekontakt).
Bevor die Maschine wieder in Betrieb gebracht wird, muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das
Motorantriebsystem überprüfen.
Vorgang:
1. Prüfen, ob der Motorwärmeschutz geöffnet ist
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
Ist der Wärmeschutz getrennt, wird er während
PROGRAMMIERHANDBUCH
45
2. Prüfen, ob die Luftströmung oder das Drehen
Der Trommel sowie des Lüfters nicht gesperrt
sind
3. Wenn der Motorwärmeschutz nach 15 min
nicht wieder zurückschaltet
4. Schaltung überprüfen
5. Eingangssignal laut Zustand im Service-Menü
überprüfen
15 min wieder automatisch geschaltet.
Ist der Motor fehlerhaft, kann der Wärmeschutz
beim Trockner-Restart wieder öffnen.
Handelt es sich lediglich um ein Wärmeproblem
und der Motor nicht fehlerhaft ist: der
Überlastungsschutz wird nicht erneuet überschritten.
mechanisches Problem lösen
Motorwärmeschutz ist wahrscheinlich beschädigt
Ist die Schaltung nicht i.O., dann korrigieren
Ist der Eingang außer Funktion, dann die
Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 6 : WÄRMESCHUTZ LÜFTERMOTOR
Die Störung 6 wird dann angezeigt, sobald der Überstromwärmeschutz des Lüftermotors überschritten wird.
Der Kontakt schließt wieder automatisch nach einer bestimmten Zeit. (Störung 6 wird lediglich bei Maschinen
mit 2 Motoren angezeigt). (NC-Thermokontakt).
Bevor die Maschine wieder in Betrieb gebracht wird, muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das
Motorantriebsystem überprüfen.
Vorgang:
1. Prüfen, ob der Motorwärmeschutz
geöffnet ist
2. Prüfen, ob die Luftströmung oder das
Drehen der Trommel sowie des Lüfters
nicht gesperrt sind
3. Wenn der Motorwärmeschutz nach 15 min
nicht wieder zurückschaltet
4. Schaltung überprüfen
5. Eingangssignal laut Zustand im ServiceMenü überprüfen
Ist der Wärmeschutz getrennt, wird er während 15 min
wieder automatisch geschaltet.
Ist der Motor fehlerhaft, kann der Wärmeschutz beim
Trockner-Restart wieder öffnen.
Handelt es sich lediglich um ein Wärmeproblem und
der Motor nicht fehlerhaft ist: der Überlastungsschutz
wird nicht erneuet überschritten.
mechanisches Problem lösen
Motorwärmeschutz ist wahrscheinlich beschädigt
Ist die Schaltung nicht i.O., dann korrigieren
Ist der Eingang außer Funktion, dann die
Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 7: WÄRMESCHUTZ TROMMELMOTOR
Die Störung 7 wird angezeigt, sobald der Überstromwärmeschutz des Lüftermotors überschritten wird. Der
Kontakt schließt wieder automatisch nach einer bestimmten Zeit. (Störung 7 wird lediglich bei Maschinen mit
2 Motoren angezeigt). (NC-Thermokontakt).
Bevor die Maschine wieder in Betrieb gebracht wird, muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das
Motorantriebsystem überprüfen.
Vorgang:
1. Prüfen, ob der Motorwärmeschutz geöffnet ist
2. Prüfen, ob die Luftströmung oder das
Drehen der Trommel sowie des Lüfters nicht
gesperrt sind
3. Wenn der Motorwärmeschutz nach 15 min
nicht wieder zurückschaltet
4. Schaltung überprüfen
46
Ist der Wärmeschutz getrennt, wird er während 15
min wieder automatisch geschaltet.
Ist der Motor fehlerhaft, kann der Wärmeschutz
beim Trockner-Restart wieder öffnen.
Handelt es sich lediglich um ein Wärmeproblem
und der Motor nicht fehlerhaft ist: der
Überlastungsschutz wird nicht erneuet überschritten.
mechanisches Problem lösen
Motorwärmeschutz ist wahrscheinlich beschädigt
Ist die Schaltung nicht i.O., dann korrigieren
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
5. Eingangssignal laut Zustand im ServiceMenü überprüfen
Ist der Eingang außer Funktion, dann die
Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 8: UNTERDRUCKKLAPPE DER LUFTSTRÖMUNG, BEIM START
GEÖFFNET
Die Störung 8 wird dann angezeigt, wenn beim Lüftereinschalten keine ausreichende Luftströmung erfolgt. Diese
Sicherheitsfunktion verhindert eine Einschaltung der Aufheizung dann, falls der Lüfter außer Funktion ist oder es
zum Blockieren der Luftströmung gekommen ist.
(Störung 8 wird lediglich beim Start angezeigt). (KEIN Kontakt).
Die Unterdruckklappe stellt eine Sicherheitsfunktion vor, d.h. daß ihre Funktion keinesfalls verhindert sein
darf.
Bevor die Maschine wieder in Betrieb gebracht wird, muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das
System des Trockners überprüfen.
! ACHTUNG !!!
BEI EINER ENEUEN INSTALLATION MUß DIE ROHRLEITUNG FÜR LUFTABLEITUNG DIE RICHTIGE
GRÖßE FÜR LUFTSTRÖMUNG BEI DER ENTSPRECHENDEN MASCHINE AUSWEISEN. HALTEN SIE
SICH AN DEN ANWEISUNGEN IM HANDBUCH FÜR INSTALLATION UND WARTUNG.
Vorgang:
1. Prüfen, ob der Lüfter funktionsfähig ist
2. Prüfen, ob die Luftströmung ausreichend
ist prüfen, ob der Trockner geschlossen ist
(Staubfiltertür, mechanische Paneele
müssen ordnunggemäß geschlossen sein)
3. Prüfen, ob der Schalter, Metallplatte und
Detektionssystem der Luftströmung
funktiongsfähig sind
4. Schaltung prüfen
5. Eingangssignal laut Zustand im ServiceMenü prüfen
Ist der Lüfter nicht funktionell, dann den Lüfter, Band,
Motorsteuersystem, Schaltung oder Kreis der
Lüfterstromzuleitung reparieren oder ersetzen.
Bei laufendem Betrieb wird der Lüfter sofort nach
Drücken der START-Taste eingeschaltet.
Der Lüfter muß während des gesamten
Trocknungsvorganges eingeschaltet bleiben.
Ist der Trockner nicht geschlossen, wird die Luft
entweichen und die Luftströmung für das Einschalten
des Luftströmungsschalters nicht ausreichend sein.
Vergewissern Sie sich, ob es zu keinem Verlust der
strömenden Luft kommt.
Beispiel : ordentlich die Staubfiltertür schließen.
Ist das Detektionssystem der Luftströmung oder der
Abschalter n.i.O., muß eine Reparatur oder Ersatz
erfolgen.
Ist die Schaltung n.i.O., korrigieren.
Ist der Eingang nicht funktionell, die
Programmatorplatine austauschen.
‰ STÖRUNG 9: UNTERDRUCKKLAPPE DER LUFTSTRÖMUNG NACH DEM START
OFFEN
Die Störung 9 wird dann angezeigt, sobald beim Drehen des Lüfters keine ausreichende Luftströmung
erfolgt. Diese Sicherheitsfunktion bewirkt eine Heizabschaltung, falls der Lüfter plötzlich außer Funktion ist
oder es zum Blockieren der Luftströmung kam.
(Störung 9 wird lediglich nach dem Start angezeigt). (KEIN Kontakt).
Die Unterdruckklappe erfüllt eine Sicherheitsfunktion, d.h. daß deren Funktion keinesfalls verhindern sein
darf.
Bevor die Maschine wieder in Betrieb gebracht wird, muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das
System des Trockners überprüfen.
Vorgang:
1. Prüfen, ob der Lüfter funktionsfähig ist
2. Prüfen, ob die Luftströmung ausreichend
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
Ist der Lüfter nicht funktionell, dann den Lüfter, Band,
Motorsteuersystem, Schaltung oder Kreis der
Lüfterstromzuleitung reparieren oder ersetzen.
Bei laufendem Betrieb wird der Lüfter sofort nach Drücken der
START-Taste eingeschaltet.
Der Lüfter muß während des gesamten Trocknungsvorganges
eingeschaltet bleiben.
Ist der Trockner nicht geschlossen, wird die Luft entweichen
PROGRAMMIERHANDBUCH
47
ist prüfen, ob der Trockner geschlossen ist und die Luftströmung für das Einschalten des Luftströmungs(Staubfiltertür, mechanische Paneele
schalters nicht ausreichend sein.
müssen ordnunggemäß geschlossen sein) Vergewissern Sie sich, ob es zu keinem Verlust der strömenden Luft kommt.
Beispiel : ordentlich die Staubfiltertür schließen.
3. Prüfen, ob der Schalter, Metallplatte und
Ist das Detektionssystem der Luftströmung oder der
Detektionssystem der Luftströmung
Abschalter n.i.O., muß eine Reparatur oder Ersatz erfolgen.
funktiongsfähig sind
4. Schaltung prüfen
Ist die Schaltung n.i.O., korrigieren.
5. Eingangssignal laut Zustand im ServiceIst der Eingang nicht funktionell, die Programmatorplatine
Menü prüfen
austauschen.
‰ STÖRUNG 10: UNTERDRUCKKLAPPE DER LUFTSTRÖMUNG GESCHLOSSEN
Die Störung 10 wird beim Start des Trocknungszykles angezeigt. Vor dem Einschalten des Lüfters muß die
Unterdruckklappe öffnen. Falls das Detektionssystem der Luftströmung nicht i.O. ist und der Schalter schließt,
wird eine Fehlermeldung angezeigt.
(Störung 10 wird lediglich im Ruhe-Modus angezeigt). (KEIN Kontakt).
Die Unterdruckklappe erfüllt eine Sicherheitsfunktion, d.h. daß deren Funktion keinesfalls verhindert sein
darf.
Bevor die Maschine wieder in Betrieb gebracht wird, muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das
System des Trockners überprüfen.
Vorgang:
1. Prüfen, ob das Detektionssystem der
Luftströmung funktionell ist
2. Prüfen, ob der Lüfter sofort nach Drücken
der Start-Taste eingeschaltet wird
3. Schaltung prüfen
4. Prüfen, ob am Zyklusende Trocknung der
Lüfter abschaltet
5. Eingangssignal laut Zustand im ServiceMenü überprüfen
6. Ausgangsrelais, welches das
Aufheizsystem steuert, prüfen
ist das Detektionssystem der Luftströmung oder
der Schalter n.i.O., muß eine Reparatur oder
Ersatz erfolgen
Schütz, Schaltung und Befehlsignal des Lüfters
überprüfen
Ist die Schaltung n.i.O., korrigieren
Funktioniert das Schütz nicht ordnungsgemäß,
muß Ersatz geschafft werden
Funktioniert der Eingang nicht, die
Programmatorplatine austauschen
Funktioniert das Ausgangsrelais nicht richtig,
dann die Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 11: STÖRUNG ABKÜHLUNG
Die Störung 11 wird angezeigt, wenn während der Sequenz Abkühlung kein Temperaturabfall erfolgt.
(keine Temperaturabsenkung nach 15 Minuten der Abkühlsequenz für eine Temperatur über 50°C)
Noch vor der Maschineninbetriebnahme muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizsystem und
die Luftableitung überprüfen.
Vorgang:
1. Prüfen, ob das Heizsystem abgeschaltet ist
2. Prüfen, ob der Temperaturfühler funktionell
ist
3. Ausgangsrelais, welches das
Aufheizsystem steuert, prüfen
Wurde keine Temperaturfunktion für die Sequenz
Abkühlen programmiert, ist es erforderlich, das
Heizsystem abzuschalten.
Schütz (Ventil), Schaltung und Lüftersteuersignal
überprüfen
Mißt der Temperaturfühler nicht richtig, muß er ersetzt
werden
Funktioniert das Ausgangsrelais nicht richtig, dann die
Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 12: WIEDERHOLTE AUFHEIZUNG FUNKTIONIERT NICHT
Die Störung 12 wird angezeigt, falls die Heizung im Verlauf der Temperatursteuerung, wann der niedrigste
Temperaturwert erreicht wird, nicht wieder eingeschaltet wird.
Noch vor der Maschineninbetriebnahme muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizsystem und
die Luftableitung überprüfen.
Vorgang:
48
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
1. Prüfen, ob die Strom-, Gas- oder
Dampfzufuhr nicht unterbrochen wurde
2. Prüfen, ob das Heizsystem funktionell ist
3. Heizschütz (Ventil) überprüfen
4. Schaltung prüfen
5. Prüfen, ob der Temperaturfühler funktionell
ist
6. Ausgangsrelais, welches das
Aufheizsystem steuert, prüfen
Die Maschine wird nicht aufgeheizt, falls die
Energiezufuhr für das Heizsystem nicht funktioniert.
Unterbrechung der Energiezufuhr verhindern.
funktioniert das Heizsystem nicht, reparieren oder
ersetzen
funktioniert das Heizschütz (Ventil) nicht, reparieren
oder ersetzen
ist die Schaltung n.i.O., korrigieren
Mißt der Temperaturfühler nicht richtig, muß er ersetzt
werden
Funktioniert das Ausgangsrelais nicht richtig, dann die
Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 13: STÖRUNG AUFHEIZUNG
Die Störung 13 wird angezeigt, falls beim Maschinenstart das Heizsystem nicht funktioniert.
(keine Temperaturerhöhung um 5°C während 30 Minuten nach Start Trocknungszyklus)
Noch vor der Maschineninbetriebnahme muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizsystem und
die Luftableitung überprüfen.
Vorgang:
1. Prüfen, ob die Strom-, Gas- oder
Dampfzufuhr nicht unterbrochen wurde
2. Prüfen, ob das Heizsystem funktionell ist
3. Heizschütz (Ventil) überprüfen
4. Schaltung prüfen
5. Prüfen, ob der Temperaturfühler funktionell
ist
6. Ausgangsrelais, welches das
Aufheizsystem steuert, prüfen
Die Maschine wird nicht aufgeheizt, falls die
Energiezufuhr für das Heizsystem nicht funktioniert.
Unterbrechung der Energiezufuhr verhindern.
funktioniert das Heizsystem nicht, reparieren oder
ersetzen
funktioniert das Heizschütz (Ventil) nicht, reparieren
oder ersetzen
ist die Schaltung n.i.O., korrigieren
Mißt der Temperaturfühler nicht richtig, muß er ersetzt
werden
Funktioniert das Ausgangsrelais nicht richtig, dann die
Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 14: AUFHEIZZEIT
Die Störung 14 wird angezeigt, wenn nach X Minuten die Zieltemperatur nicht erreicht wird.
Im Initialisierungsmenü kann eine Warnzeit X eingestellt werden (für das Einstellen von 99 erscheint die
Fehlermeldung 14 nicht).
Die Information dient als Anzeige einer verringerten Aufheizung.
Vorgang:
1. Prüfen, ob die Strom-, Gas- oder
Dampfzufuhr nicht unterbrochen wurde
2. Prüfen, ob das Heizsystem funktionell ist
3. Heizschütz (Ventil) überprüfen
4. Schaltung prüfen
5. Prüfen, ob der Temperaturfühler funktionell
ist.
6. Ausgangsrelais, welches das
Aufheizsystem steuert, prüfen
Die Maschine wird nicht aufgeheizt, falls die
Energiezufuhr für das Heizsystem nicht funktioniert.
Unterbrechung der Energiezufuhr verhindern.
funktioniert das Heizsystem nicht, reparieren oder
ersetzen
funktioniert das Heizschütz (Ventil) nicht, reparieren
oder ersetzen
ist die Schaltung n.i.O., korrigieren
Mißt der Temperaturfühler nicht richtig, muß er ersetzt
werden
Funktioniert das Ausgangsrelais nicht richtig, dann die
Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 15: HOHE TEMPERATUR
Die Störung 15 wird angezeigt, wenn die aktuelle Temperatur die Zieltemperatur um 15°C überschreitet.
Noch vor der Maschineninbetriebnahme muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizsystem und
die Luftableitung überprüfen.
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
49
Vorgang:
1. System der Luftableitung prüfen
2. Temperaturfühler prüfen
3. Heizsystem überprüfen
4. Heizschütz (Ventil) überprüfen
5. Schaltung prüfen
6. Ausgangsrelais, welches das
Aufheizsystem steuert, prüfen
7. Eingangssignal laut Zustand im ServiceMenü überprüfen
ist die Luftströmung unzureichend, das System der
Luftableitung korrigieren
mißt der Temperaturfühler nicht richtig, muß er ersetzt
werden
ist das Heizsystem beschädigt, reparieren oder
ersetzen
funktioniert das Heizschütz (Ventil) nicht, reparieren
oder ersetzen
ist die Schaltung n.i.O., korrigieren
funktioniert das Ausgangsrelais nicht richtig, dann die
Programmatorplatine austauschen
ist der Eingang nicht funktionell, dann die
Programmatorplattine austauschen
‰ STÖRUNG 18 : HOHE TEMPERATUR
Die Störung 18 erscheint, falls die aktuelle Heiztemperatur die Sicherheitstemperatur von 85°C überschreitet,
während die Maschine den Start abwartet (nicht im Gang).
Noch vor der Maschineninbetriebnahme muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizsystem und
die Luftableitung überprüfen.
! HINWEIS!!!
WIRD DIE STÖRUNG 18 ANGEZEIGT, BESTEHT HIER EIN VERBRENNUNGSRISIKO, UND ES
MÜSSEN MAßNAHMEN FÜR DAS ABSENKEN DER TEMPERATUR GETROFFEN WERDEN.
Vorgang:
1. System der Luftableitung prüfen
2. Temperaturfühler prüfen
3. Heizsystem überprüfen
4. Heizschütz (Ventil) überprüfen
5. Schaltung prüfen
6. Ausgangsrelais, welches das
Aufheizsystem steuert, prüfen
7. Eingangssignal laut Zustand im ServiceMenü überprüfen
ist die Luftströmung unzureichend, das System der
Luftableitung korrigieren
mißt der Temperaturfühler nicht richtig, muß er ersetzt werden
ist das Heizsystem beschädigt, reparieren oder
ersetzen
funktioniert das Heizschütz (Ventil) nicht, reparieren
oder ersetzen
ist die Schaltung n.i.O., korrigieren
funktioniert das Ausgangsrelais nicht richtig, dann die
Programmatorplatine austauschen
ist der Eingang nicht funktionell, dann die
Programmatorplattine austauschen
‰ STÖRUNG 19 : FEHLERHAFTER TEMPERATURFÜHLER 1
Die Störung 19 wird angezeigt, sobald es zu einer Beschädigung des Temperaturfühlers kommt. Die Störung wird
nur dann angezeigt, falls sich die Maschine im Ruhezustand befindet und kein Programm läuft.
Die Störung kann lediglich durch Ab- und Einschalten der Maschine gelöscht werdden. Dauert die Störung
auch nach dem Wiedereinschalten der Maschine an: es wird wieder die Fehlermeldung 19 angezeigt.
Noch vor der Maschineninbetriebnahme muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizsystem und
die Luftableitung überprüfen.
Vorgang:
1. Prüfen, ob der Temperaturfühler an den
Programmator angeschlossen ist
2. Temperaturfühler prüfen
3. Fühlerresistanz messen
4. Prüfen, ob sich die Erdung in der
Mittelposition des Steckverbinders befindet
5. Falls die Störung andauert
50
Steckdose muß in den T-Stecker der Programmatorplatine gesteckt werden
Ist der Temperaturfühler beschädigt: austauschen
Ist die Resistanz n.i.O., den Temperaturfühler austauschen
Befindet sich die Erdung nicht in der Mittelposition:
Erdung in die Mittelposition des T-Steckverbinders
anordnen
Programmatorplatine austauschen.
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
Vergewissern Sie sich, daß sich dieses Problem auf
die Programmatorplatine, und nicht auf den fehlerhaften Temperaturfühler bezieht.
‰ STÖRUNG 20: FEHLERHAFTER TEMPERATURFÜHLER 2
Die Störung 20 wird angezeigt, sobald es zu einer Beschädigung des Temperaturfühlers kommt. Die Störung wird
nur dann angezeigt, falls sich die Maschine im Ruhezustand befindet und kein Programm läuft.
Störung kann lediglich durch Ab- und Einschalten der Maschine gelöscht werdden. Dauert die Störung auch
nach dem Wiedereinschalten der Maschine an: es wird wieder die Fehlermeldung 19 angezeigt.
Noch vor der Maschineninbetriebnahme muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizsystem und
die Luftableitung überprüfen.
Vorgang:
1. Prüfen, ob der Temperaturfühler an den
Programmator angeschlossen ist
2. Temperaturfühler prüfen
3. Fühlerresistanz messen
4. Prüfen, ob sich die Erdung in der
Mittelposition des Steckverbinders befindet
5. Falls die Störung andauert
Steckdose muß in den T-Stecker der Programmatorplatine gesteckt werden
Ist der Temperaturfühler beschädigt: austauschen
Ist die Resistanz n.i.O., den Temperaturfühler
austauschen
Befindet sich die Erdung nicht in der Mittelposition:
Erdung in die Mittelposition des T-Steckverbinders anordnen
Programmatorplatine austauschen.
Vergewissern Sie sich, daß sich dieses Problem auf
die Programmatorplatine, und nicht auf den
fehlerhaf-ten Temperaturfühler bezieht.
‰ STÖRUNG 22: ZÜNDSTÖRUNG BEIM START
LEDIGLICH GASHEIZUNG
Die Störung 22 wird angezeigt, falls das Heizsystem Problem hat, die Flamme beim Start zu zünden.
Falls das Problem auch nach drei Anforderungen auf Reset der Zündeinheit andauert, wird die Fehlermeldung 22
angezeigt.
System der Gaszündung schaltet das Schütz KA3 (Eingang 4 High), und dadurch wird der
Trocknerprogrammator informiert, daß das System der Gaszündung versagt hat.
Danach erfolgt durch den Trocknerprogrammator ein Zündsystem-Reset, so daß das Signal des
Gaszündungs-Reset eingeschaltet wird (Schütz KA2).
Noch vor der Maschineninbetriebnahme muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizsystem und
die Luftableitung überprüfen.
Vorgang:
1. Gaszufuhr prüfen
2. Heizsystem prüfen
3. Gas-Zündsystem überprüfen
4. Heizschütze prüfen
5. Schaltung prüfen
6. Ausgangsrelais, welches das Heizsystem
steuert, prüfen
7. Elektrischen Eingang des Zündfehlers auf
der Programmatorplatine überprüfen.
Ohne Gaszufuhr kann die Aufheizung nicht funktio-nieren.
Gaszufuhr und Druck müssen i.O. sein.
ist das Heizsystem beschädigt, reparieren oder
Ersatz schaffen.
funktioniert das Gaszündsystem nicht, austauschen
funktioniert das Heizschütz nicht, austauschen
ist die Schaltung n.i.O., korrigieren
funktioniert das Ausgangsrelais nicht, die Programmatorplatine austauschen
Ist der Eingang nicht funktionell, die Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 23: ZÜNDSTÖRUNG NACH EINSCHALTEN (WÄHREND DES
TROCKNUNGSZYKLES)
NUR GASHEIZUNG
Die Störung 23 wird angezeigt, wenn das Heizsystem Probleme mit der Zündung hat. Der Trockner versucht,
einen Reset des Gasheizsystems durchzuführen (während des Trocknungszykles).
Dauert das Problem auch nach drei automatischen Zündversuchen an, ist es erforderlich, daß die Bedienung
einen weiteren Reset der Zündeinheit bestätigt. Falls es nicht gelingt, nach dem Restart das Heizsystem zu
aktivieren, wird die Fehlermeldung 23 angezeigt.
Vorgang:
1. Gaszufuhr prüfen
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
Ohne Gaszufuhr kann das Heizsystem nicht funktioPROGRAMMIERHANDBUCH
51
2. Heizsystem prüfen
3. Gaszündsystem überprüfen
4. Heitschütze prüfen
5. Schütz KA3 prüfen (Zündfehler)
6. Ausgangsrelais, welches das Heizsystem
steuert, prüfen
7. Elektrischen Eingang des Zündfehlers auf
der Programmatorplatine überprüfen.
nieren.
Gaszufuhr und Druck müsen i.O. sein.
ist das Heizsystem beschädigt, reparieren oder
Ersatz schaffen.
funktioniert das Gaszündsystem nicht, austauschen
funktioniert das Heizschütz nicht, austauschen
Ist das Schütz KA3 außer Funktion, ersetzen.
funktioniert das Ausgangsrelais nicht, die Programmatorplatine austauschen
Ist der Eingang nicht funktionell, die Programmatorplatine austauschen
‰ STÖRUNG 24: ZÜNDSTÖRUNG
NUR GASHEIZUNG
Die Störung 24 wird nach 3 Versuchen angezeigt, bei denen es nicht gelungen ist, einen Reset des
Gaszündungssystemes durchzuführen.
Ursache: das Eingangssignal der Zündstörung bleibt geschaltet (Eingang 4) auch trotzdem, daß der
Trocknerprogrammator 3 Reset-Versuche des Gaszündsystems (Schütz KA2) durchgeführt hat. Dies wird als
ernsthafter Hardwarefehler betrachtet.
Vor der Wiederinbetriebnahme der Maschine muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizsystem
und die Luftableitung überprüfen.
Vorgang:
1. Gaszündsystem überprüfen
2. Prüfen, ob die Leitung nicht unterbrochen
ist
3. Schütz KA3 prüfen (Zündfehler)
4. Elektrischen Eingang Zündung an der
Programmatorplatine überprüfen
Ist das Gaszündsystem beschädigt, austauschen.
Ist die Leitung n.i.O., Abhilfe schaffen.
Ist das Schütz KA3 außer Funktion, ersetzen.
Funktioniert der Eingang nicht, dann die
Programmatorplatine austauschen.
‰ STÖRUNG 25: STÖRUNG DREHZAHLFÜHLER
Die Störung 25 erscheint, wenn der Trocknerprogrammator kein analoges Signal vom Feuchtigkeitsfühler
erhält.
Beispiel: keine Verknüpfung Steckverbinder - Trocknerprogrammator
(Im Konfigurationsmenü kann die Funktion Feuchtigkeitskontrolle ab-/eingeschaltet werden)
(Bemerkung: der Feuchtigkeitsfühler benötigt nach Einschalten der Stromzufuhr zum Trockner 1 min zur
Stabilisierung seines analogen Ausgangssignales)
(siehe 9.2. Monitoring Temperaturwerte)
Der Fehler 25 kann angezeigt werden, falls der Trockner ohne Wäschefüllung im Betrieb ist. Dieser Fehler
wird nicht als Systemstörung betrachtet. Die ordnungsmäßige Trocknerfunktion mit Anwendung einer
üblichen Nasswäschemenge prüfen.
! HINWEIS!!!
DAS SYSTEM DER FEUCHTIGKEITSPRÜFUNG IST NICHT AUF EINEN BETRIEB OHNE
WÄSCHEFÜLLUNG ODER MIT SEHR KLEINER WÄSCHEFÜLLUNG DER Maschine ANGEPASST. DAS
SYSTEM KANN AUF ÜBLICHE ART LEDIGLICH BEI AUSREICHENDER WASSERVERDAMPFUNG, DIE
MITTELS LUFTFEUCHTIGKEITFÜHLER MESSBAR IST, FUNKTIONIEREN.
vorgang:
prüfen, ob der Feuchtigkeitsfühler an den
Trocknerprogrammator angeschlossen ist
Anschluß prüfen
Speisespannung des Feuchtigkeitsfühlers
prüfen
Feuchtigkeitsfühler und Verstärker prüfen
Das analoge Eingangssignal prüfen
(Eingänge können nacheinander im
Sevice-Menü überprüft werden)
52
Ist der Feuchtigkeitsfühler nicht an den Trocknerprogrammator angeschlossen, anschließen.
Ist der Anschluß n.i.O., korrigieren.
Ist die Speisespannung n.i.O. oder keine Speisespannung vorhanden, den Trocknerprogrammator
austauschen.
Sind die Feuchtigkeitsfühler oder der Verstärker
beschädigt, ersetzen.
Steht für den Analogwert 3 der Wert im
Analogeingabemenü = „0“, dann fehlt das analoge
Eingangssignal völlig.
Ist der Eingang der Steuerplatte außer Funktion, diese
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
austauschen (vorher aber alle o.g. Punkte überprüfen).
‰ STÖRUNG 26: STÖRUNG DES DREHZAHLFÜHLERS
Die Störung 26 erscheint, wenn am Feuchtigkeitsfühler die Staubkappe fehlt.
Dann wird der Fühler infolge der Luftströmung einen zu hohen Wert messen, der bei üblichen Vorgängen
außer Bereich liegt.
(Im Konfigurationsmenü kann die Funktion Feuchtigkeitskontrolle ab-/eingeschaltet werden)
(Bemerkung: der Feuchtigkeitsfühler benötigt nach Einschalten der Stromzufuhr zum Trockner 1 min zur
Stabilisierung seines analogen Ausgangssignales)
(siehe 9.2. Monitoring Temperaturwerte)
Vorgang:
1. prüfen, ob am Fühler die Staubkappe
aufgesetzt ist
2. Anschluß prüfen
3. Speisespannung des Feuchtigkeitsfühlers
prüfen
4. Feuchtigkeitsfühler und Verstärker prüfen
5. Das analoge Eingangssignal prüfen
(Eingänge können nacheinander im
Sevice-Menü überprüft werden)
Fehlt die Kappe oder ist sie beschädigt, eine neue
Staubkappe auf den Feuchtigkeitsfühler aufsetzen.
Ist der Anschluß n.i.O., korrigieren.
Ist die Speisespannung n.i.O. oder keine Speisespannung vorhanden, den Trocknerprogrammator
austauschen.
Sind die Feuchtigkeitsfühler oder der Verstärker
beschädigt, ersetzen.
Steht für den Analogwert 3 der Wert im
Analogeingabemenü > „800“, dann liegt das analoge
Eingangssignal außer Bereich.
Ist der Eingang der Steuerplatte außer Funktion,
diese austauschen (vorher aber alle o.g. Punkte
überprüfen).
! HINWEIS!!!
IST DER TROCKNER MIT EINEM LUFTFEUCHTIGKEITSFÜHLER AUSGESTATTET, KANN DIESER
NUR DANN FUNKTIONIEREN, WENN AUF DEM LUFTFEUCHTIGKEITSFÜHLER EINE SCHUTZKAPPE
AUFGESETZT IST.
‰ STÖRUNG 27: KEINE VERRINGERUNG DER FEUCHTIGKEIT
Der Fehler 27 wird angezeigt, falls der Feuchtigkeitswert während 60 Minuten im Verlauf der
Trocknungssequenz nicht sinkt (maximale Trocknungsdauer mit Anwendung der Feuchtigkeitsprüfung ist auf
60 Minuten eingestellt).
Vorgang:
1. Prüfen, ob der Feuchtigkeitsfühler
funktionell ist
2. Prüfen, ob der Feuchtigkeitsfühler
funktionell ist
3. Prüfen, ob der Feuchtigkeitsfühler
funktionell ist
4. Prüfen, ob das Heiz-Trocknungssystem
funktionell ist
5. Prüfen, ob der Analogeingang und die
Stromzufuhr zum Fühler auf der
Programmtorplatine funktionell sind
Prüfen, ob die richtige Fühlerfunktion nicht durch
Staub verhindert wird
Ist die Schaltung n.i.O., korrigieren
Funktioniert der Fühler gar nicht, den Fühler austauschen.
(falls Sie mit dem Mund den Fühler anblasen, muß
sich die Feuchtigkeit ändern) (zuerst die Filterkappe
entfernen)
sind die Luftströmung oder die Heizkraft unzureichend,
wird die Wäsche im Trockner nicht getrocknet.
Problem beseitigen.
Funktioniert der Eingang der Programmatorplatine
nicht richtig, dann die Programmatorplatine austauschen.
‰ STÖRUNG 28: STAUBFILTER
Die Störung 28 wird angezeigt, wenn die Staubfiltertür nicht nach 40 abgeschlossenen Zyklen geöffnet wird.
Zykluszähler der Staubfiltertür kann bei laufendem Betrieb – Service-Menü geprüft werden (Taste mit
Sonderfunktion).
Vorgang
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
53
1. Staubfilter muß täglich gereinigt werden
2. Prüfen, ob der Zykluszähler der
Staubfiltertür durch Öffnen der
Staubfiltertür einen Reset durchführt
3. Prüfen, ob der Zykluszähler der
Staubfiltertür durch Öffnen der
Staubfiltertür einen Reset durchführt
4. Prüfen, ob der Zykluszähler der
Staubfiltertür durch Öffnen der
Staubfiltertür einen Reset durchführt
Wird der Staubfilter nicht während der 40 Zyklen
gereinigt, dann die Staubfiltertür öffnen und das Filter
reinigen. Tür wieder schließen. Es wird ein Reset des
Staubfilterzählers durchgeführt.
ist der Abschalter der Staubfiltertür fehlerhaft, den
Abschalter der Staubfiltertür austauschen (normaler
geschlossener Kontakt)
ist die Schaltung n.i.O., korrigieren
Funktioniert der Eingang der Programmatorplatine
nicht richtig, dann die Programmatorplatine
austauschen.
‰ STÖRUNG 29: VERWEILZEIT ABKÜHLUNG
Die Störung 29 wird angezeigt, falls die Abkühltemperatur in der maximal zulässigen Zeit (120 min) nicht
erreicht wird) (die in der Abkühlsequenz gewählte Temperatur).
Bevor die Maschine wieder in Betrieb genommen wird, muss ein qualifizierter und erfahrener Techniker das
Heiz- und Entlüftungssystem überprüfen.
Vorgang:
1. Luftableitungssystem prüfen.
2. Temperaturfühler prüfen.
3. Heizsystem prüfen.
4. Heizschütz (Ventil) prüfen.
5. Verdrahtung prüfen.
6. Ausgangsrelais, welches das Heizsystem
steuert, prüfen.
7. Eingangssignal laut Zustand im
Servicemenü prüfen.
Ist die Luftströmung nicht ausreichend, dann das
Luftableitungssystem korrigieren.
Misst der Temperaturfühler nicht richtig, dann den
Temperaturfühler auswechseln.
Ist das Heizsystem beschädigt, dann reparieren oder
auswechseln.
Ist das Heizschütz (Ventil) nicht funktionsfähig, dann
reparieren oder auswechseln.
Ist die Verdrahtung n.i.O., dann ausbessern.
Ist das Ausgangsrelais nicht funktionsfähig, dann die
Programmatorplatine auswechseln.
Falls der Eingang nicht mehr funktioniert, dann die
Programmatorplatine auswechseln.
‰ STÖRUNG 35: FALSCHE SOFTWAREFUNKTION
Wird eine neue Software installiert, diee mit der altern Softwareversion nicht kompatibel ist, wird dies durch
die Software ermittelt.
Es muß erneut die Konfiguration des Trocknerprogrammators eingestellt werden. Siehe Kapitel 4.
! ACHTUNG !!!
WIRD IN DEN PROGRAMMATOR DIE WERKSEINSGTELLUNG VOM HERSTELLER GELADEN,
WERDEN SÄMTLICHE ANWENDEREINSTELLUNGEN GELÖSCHT.
Nach erneuter Programmatorinitialisierung kann die Fehlermeldung 35 lediglich durch Ab- und Einschalten der
Programmatorversorgung gelöscht werden.
‰ STÖRUNG 37: SICHERHEIT – ZU HEIß
Die Störung 37 erscheint, falls die aktuelle Temperatur die Sicherheitstemperatur von 85°C während des
Maschinenbetriebes überschreitet. ((∗)T24 u. T35, NUR ELEKTRISCHE HEIZUNG: 100°C
Liegt die Trocknungstemperatur höher als 85°C ((∗) 100°C), setzt der Trockner die Abkühlsequenz über einen
Zeitraum von 30 min fort (oder falls die Temperatur nicht unter 65°C sinkt, oder die Tür nicht geöffnet wird).
Am Display erscheint „Hot“ als Anzeige, daß sich die Maschine im Fehlzustand befindet.
Sicherheitsthermostaten ST1 und ST2 überprüfen. Die Sicherheitsthermostaten sollten das Heizungssystem
abschalten und hohe Temperaturen verhindern.
(siehe 9.2. Monitoring Temperaturwerte)
Vor erneuter Inbetriebnahme der Maschine muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizungsund Luftableitungssystem überprüfen.
54
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
! HINWEIS!!!
WIRD DIE STÖRUNG 37 ANGEZEIGT, BESTEHT EIN VERBRENNUNGSRISIKO UND ES MUß EINE
MAßNAHME BETREFFS TEMPERATURMINDERUNG GETROFFEN WERDEN.
vorgang:
1. Luftableitungssystem prüfen
2. Temperaturfühler prüfen
3. Heizsystem prüfen
4. Heizungsschütz (Ventil) prüfen
5. Verknüpfung prüfen
6. Sicherheitsthermostaten ST1 und ST2
prüfen
7. Ausgangsrelais, welches das Heizsystem
steuert, prüfen
8. Temperatureingangssignal laut Zustand
im Servicemenü prüfen
Ist die Luftströmung unzureichend, das
Luftableitungssystem korrigieren.
Mißt der Temperaturfühler nicht genau, ersetzen.
Ist das Heizungssystem beschädigt, nachbessern
oder austauschen.
Funktioniert das Heizungsschütz (Ventil) nicht,
korrigieren oder austauschen.
Ist die Verknüpfung n.i.O., korrigieren.
Sicherheitsthermostaten sollten sich vor dem
Ausgenerieren der Störung 37 trennen.
Funktioniert das Ausgangsrelais nicht, dann die
Programmatorplatte austauschen.
Funktioniert der Ausgang nicht, dann die
Programmatorplatte austauschen.
‰ STÖRUNG 150 – 165: SPEICHERFEHLER
Wird ein Speicherfehler angezeigt, dann liegt der Fehler im EEPROM.
Versuchen Sie es, erneut die Programme zu laden. Quelle des elektrischen „Lärmes“ prüfen.
‰ STÖRUNG 41: ZEIT FÜR SERVICE
Die Fehlermeldung Pflichtservice ist eine Anzeige über die Notwendigkeit einer Wartung.
Im Handbuch für Aufstellung und Wartung die Art des gewünschten Eingriffes ermitteln.
Die Fehlermeldung 41 ist lediglich informativ und die Maschine kann im Betrieb bleiben. Zur Aufhebung
dieser Fehlermeldung muß RESET des Zykluszählers erfolgen. (Im Initialisierungsmenü kann der
Serviceintervallzähler korrigiert werden.)
) Weiter zum Posten „Reset Zykluszähler“ im Servicemenü.
Ja wählen für Reset des Zykluszählers.
) Die Taste SERVICE-ZUSTAND drücken und den entsprechenden Filter für die Kontrolle der
Zyklusanzahl, die geladen wurde (Pflicht der Servicefirma)
‰ STÖRUNG 170 – 199: SOFTWAREFEHLER
Softwarefehler dürfen nicht angezeigt werden. Falls so eine Meldung erscheint, den Hersteller informieren.
‰ STÖRUNG 95: ÜBERWACHUNGSSYSTEM
Wird das Überwachungssystem aktiviert, dann erscheint in der Liste der Fehlermeldungen der Fehler 95.
Falls dies vorkommt, den Techniker zu Hilfe ziehen.
8.10. KONTROLLE DER FEUCHTIGKEIT - PROBLEMBESEITIGUNG
Während des Wäschetrocknens kann der Analogwert des Feuchtigkeitsfühlers verfolgt werden.
Ein Monitoring kann für Diagnostikzwecke nützlich sein.
Während des Trocknerbetriebes, Schlüsselschalter im Programmiermodus: Taste Hohe Temperatur (High
Temperatur) drücken und der Analogwert des Feuchtigkeitsfühlers wird für 2 sec angezeigt.
!
HINWEIS!!!
DAS SYSTEM DER FEUCHTIGKEITSPRÜFUNG IST NICHT AUF EINEN BETRIEB OHNE
WÄSCHEFÜLLUNG ODER MIT SEHR KLEINER WÄSCHEFÜLLUNG DER Maschine ANGEPASST. DAS
SYSTEM KANN AUF ÜBLICHE ART LEDIGLICH BEI AUSREICHENDER WASSERVERDAMPFUNG, DIE
MITTELS LUFTFEUCHTIGKEITfühler MESSBAR IST, FUNKTIONIEREN.
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
55
DIE ORDNUNGSMÄSSIGE TROCKNERFUNKTION MIT ANWENDUNG EINER ÜBLICHEN
NASSWÄSCHEMENGE PRÜFEN.
Beseitigung von Problemen betreffs Kontrolle der Feuchtigkeit:
† Kontrolle Staubfilterkappe
Falls die Kontrolle der Feuchtigkeit außer Funktion ist, fehlt wahrscheinlich die Staubfilterkappe.
Die Staubfilterkappe ist eine weiße Abdeckung, die nicht aus dem Fühler beseitigt werden darf.
Auch wenn es nicht so klar ersichtlich ist, ermöglicht die Staubfilterkappe einen Luftdurchgang.
† Kontrolle Türschloßsystem
Ist die Trocknertür nicht völlig geschlossen, wird die Raumluft in den Trockner angesaugt.
Das verursacht einen falschen Meßvorgang der Luftfeuchtigkeit.
Sicherstellen, damit der Trockner nur dann in Betrieb ist, wenn sich die Tür in geschlossener Position
befindet (ist die Tür auf eine Entfernung von 10 mm geöffnet, sollte es nicht möglich sein, das
Trocknungsprogramm zu starten).
† Kontrolle Lufterwärmung und -strömung
Messen der Luftfeuchtigkeit kann nur dann funktionieren, falls ein ausreichendes Verdampfen des Wassers
aus der Wäsche vorhanden ist.
Das Verdampfen kann nur dann erfolgen, falls die Luft und undirekt auch die Wäsche ausreichend erwärmt
werden.
Falls der Trockner mit verringertem Heizwert in Betrieb sein muß, muß die Luftströmung dementsprechend
verringert werden, damit das Verdampfen kontinuell erfolgen kann.
Beispiel:
Im Gebäude steht kein ausreichender elektrischer Strom zur Verfügung.
Der Trockner arbeitet lediglich mit 50% seines elektrischen Heizwertes.
Die Luftströmung muß ausreichend verringert werden, damit das Verdampfen im Trockner für eine optimale
Kontrolle der Feuchtigkeit ausreichend ist.
† Kontrolle Trocknungsendtemperatur
Bei normalen Trocknungsprozeß erreicht der Luftendwert seine programmierten Zielwerte erst dann, wenn
die Wäsche trocken ist.
Für einen ordnungsmäßigen Trocknungsprozeß: der Trockner muß den programmierten Temperaturwert
früher erreichen, bevor die Kontrolle der Feuchtigkeit den Trocknungsprozeß stoppt.
Ist es nicht der Fall, dann erfolgte während des Trocknungsprozesses wahrscheinlich kein ausreichendes
Verdampfen aufgrund des verringerten Heizwertes. Das Messen der Luftfeuchtigkeit wird für eine Kontrolle
der optimalen Feuchtigkeit nicht genau sein.
† Wäsche muß sortiert werden
Befinden sich im Trockner verschiedene Wäschearten, ist es nicht möglich, daß die Wäsche im
Endergebnis gleichmäßig trocken ist.
Es wird empfohlen, die Wäsche zu sortieren und immer Wäsche gleicher Art zu trocknen.
* Baumwolle
* Syntetikwäsche
Im Fall einer Kontrolle der Feuchtigkeit wird das Trocknen verschiedener Wäschearten kein gutes
Ergebnis bringen.
† Dünnes – grobes Gewebe
Für grobes Gewebe, wie z.B. Jeans, ist eine längere Trocknungszeit erforderlich.
Das Trocknungsprogramm stoppt wahrscheinlich, wenn das Gewebe teilweise trocken sein wird, aber Teile
der Innentaschen immer noch feucht.
Im Fall von dünnen Geweben kann es vorkommen, daß die Wäsche an den zusammengenähten Stellen
feucht bleibt. Das Gewebe trocknet über Nacht.
Die Kontrolle der Feuchtigkeit stoppt den Trockner, falls die Wäsche aufgrund der gemessenen
Luftfeuchtigkeit trocken ist.
† Fachgerechtes Beladen der Trommel
56
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
Manche Gewebe benötigen in der Trommel mehr Platz als andere Gewebe.
Es ist wichtig, eine richtige Trocknergröße auszuwählen, damit ein gute Luftumwälzung erreicht wird.
Befindet sich in der Trommel mehr Wäsche, wird die Luftströmung verhindert und die Wäsche wird nicht
gleichmäßig getrocknet.
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
57
9. INFORMATIONEN ÜBER SERVICE
! WARNUNG !
DIE FACHREPARATUREN DER ELEKTROINSTALLATION DÜRFEN LEDIGLICH DURCH EINE
SERVICEFIRMA MIT GENEHMIGUNG DES HERSTELLERS / LIEFERANTEN DURCHGEFÜHRT
WERDEN.
IM FALL IRGENDEINER WARTUNG ODER REPARATUR IMMER DIE MASCHINE VON DER
ENERGIEQUELLE TRENNEN UND ABWARTEN, BIS SIE ABGEKÜHLT IST.
SÄMTLICHE ANWEISUNGEN, IN HANDBÜCHERN UND SCHILDERN, SOWIE GÜLTIGE
SICHERHEITSGRUNDVORSCHRIFTEN SO EINHALTEN, DAMIT ES ZU KEINER VERBRENNUNG,
VERBRÜHUNG UND ZU UNFÄLLEN, DURCH STROM UND SCHWINGENDE MASCHINENTEILE
VERURSACHT, KOMMEN KANN.
9.1. WARTUNG
Versorgung trennen und mit feuchtem Lappen Verunreinigungen von der Tastatur beseitigen.
! WARNUNG
NIEMALS AGRESSIVE REINIGUNGSMITTEL, ÄTZMITTEL, BENSIN SOWIE KEINE
PETROCHEMISCHEN STOFFE VERWENDEN, DIE DIE TASTATUR BESCHÄDIGEN KÖNNTEN.
Anweisungen, im Handbuch für Installation und Wartung angeführt, einhalten.
9.2. INFORMATIONEN ÜBER SERVICE
! WARNUNG !!!
IM EPROM-SPEICHER IST AUF JEDER PLATINE EIN SCHILD ANGEBRACHT, AUS DEM DIE
SOFTWAREVERSION UND DATUM DER SOFTWAREAUSGABE ERSICHTLICH SIND. DIESE
ANGABEN, DIE MASCHINEN-SERIENNUMMER UND DIE AUFTRAGSNUMMER IMMER IN DER
KORRESPONDENZ MIT DEM HERSTELLER UND BEI RÜCKFRAGEN, AN DEN HERSTELLER
GERICHTET, ANGEBEN.
XXX–VVV
XXX = (Software für den Full Control-Programmator)
VVV = Version
58
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
9.3. PROGRAMMATORPLATINE
! WARNUNG
WIRD DIE MASCHINE AN FALSCHE SPANNUNG ANGESCHLOSSEN, KANN ES ZU ERNSTHAFTEN
UNFÄLLEN, ZUR BESCHÄDIGUNG VON ELEKTRONISCHEN TEILEN SOWIE DES TROCKNERS
SELBST KOMMEN.
– Spannung:
– Leistung:
– Speicher:
: 200–240 VAC, 50/60 Hz
: max. 16 VA
: EPROM (beinhaltet die Software)
EEPROM (beinhaltet Kundenprogramme)
– Ausgänge:
: 6 Relais
– Serienschnittstelle : RS485 (2 Leitungen) im Netz zwischen dem Programmator des Trockners und der
externen Einrichtung (Rechner)
– Display:
: LCD–Display
9.4. ANWEISUNGEN ZUM AUSTAUSCH DER PLATINE UND TASTATUR
R Stromhauptzuleitung abschalten
R Vorderabdeckung des Trockners öffnen
R den Halter der Steuereinheit nach vorne drehen
R von der Programmatorplatine Steckverbinder trennen.
R die Kombination Tastatur – elektronischer Programmator durch die Hinterseite des
Vorderpaneels herausziehen
R neue Kombination Tastatur – elektronischer Programmator in die Maschine hineinlegen und
Schrauben festziehen
R wieder sämtliche Steckverbinder anschließen
R den Halter der Steuereinheit wieder in die Urposition drehen
R Vorderabdeckung des Trockners schließen
R jetzt kann wieder die Stromzufuhr eingeschaltet werden
R Display sollte aufleuchten
!
ACHTUNG !!!
BEI DER INSTALLATION DES FULL CONTROL-PROGRAMMATORS ZURÜCK IN DEN TROCKNER
VORSICHTIG VORGEHEN, DAMIT DER ZULEITUNGSKABEL ZUR TASTATUR NICHT BESCHÄDIGT
WIRD.
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
59
9.5. ANWEISUNGEN ZUR INSTALLATION EINER NEUEN SOFTWARE
R Stromhauptzuleitung abschalten
R Vorderabdeckung des Trockners öffnen
R den Halter der Steuereinheit solange nach vorne drehen, bis der Zugang zur Steuereinheit frei
ist
R EPROM mit der Software ist die einzige integrierte Schaltung an der Platine, die man
herausziehen kann
R den EPROM aus Halter herausziehen (mittels vorgegebenen Werkzeug) und durch einen
neuen Speicher ersetzen
R vergewissern Sie sich, ob Sie den neuen Chip auf die richtige Stelle hineingelegt habe – siehe
Schema
R den Halter der Steuereinheit wieder in die Urposition drehen
R Vorderabdeckung des Trockners schließen
R Hauptversorgnung einschalten
R Display sollte aufleuchten
R ist die Software mit der vorherigen Softwareversion kompatibel, kann diese ohne erneute
Initialisierung verwendet werden
R im Service-Menü können alle Fehlermeldungen gelöscht werden, falls Sie die
Funktionsfähigkeit der neue installierten Software überprüfen wünschen
R ist die Software nicht 100%-ig kompatibel mit der vorherigen Softwareversion:
Š die Software generiert die Diagnostikmeldung 35. Bei Anzeige dieser Fehlermeldung 35 muß
im Konfigurations- und Initialisierungsmenü ein Reset der Einstellung vorgenommen werden
Š das können Sie leicht durchführen, indem Sie im Konfigurationsmenü Reset der
Ausgangsposition wählen,
Reset Werkseinstellung.
£ Entsprechende Informationen entnehmen Sie aus dem Kapitel 3.
Grundbeschreibung des Steuersystems
Š sämtliche Kundeneinstellungen werden gelöscht
Š blättern Sie durch einzelne Posten im Konfigurations- und Initialisierungsmenü und
vergewissern sich, daß sämtliche Einstellungen laut Ihrer Anforderungen sind
R Stromzufuhr einschalten
R jetzt kann der Full Controll-Programmator des Trockners einen neuen Zyklus starten.
60
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
10. SPEZIFIKATION IHRER MASCHINE
‰ MASCHINENPARAMETER
Š Typ
Š Serien-Nr.
Š Spannung
Š Aufheizung
: ……………………….
: . ……………..……….
: ……………………….
: R elektrisch…...kW
Š Phase
: ……….………….…..
Š Frequenz : ……….…….….….…
Š Leistung : ………….……………
R Gas
R Dampf
‰ INFORMATIONEN ZUR ELEKTRONIK
Programmatortyp :
Š Serien-Nr.
:
……………………………
Š Softwareversion
:
……………………………
Š Datum der Softwareausgabe
:
……………………………
Š Tastatur
:
……………………………
‰ INFORMATIONEN ZUR MASCHINENKONFIGURATION
FUNKTION
Š MASCHINENTYP
Š DISPLAY-HELLIGKEIT
Š AUFHEIZTYP
Š REVERSIERUNGSSYSTEM
Š SYSTEM DER FEUCHTIGKEITSKONTROLLE
Š TEMPERATUR
Š STAUBFILTER
VORGEGEBENE INFORMATIONEN
: ……………………………………
: ……………………………………
: R Gas
R elektrisch
R Dampf
: R Ja
R Nein
: R Ja
R Nein
: R Celsius
R Fahrenheit
: …………………………………….Zyklen
‰ INFORMATIONEN ZUR MASCHINENINITIALISIERUNG
FUNKTION
Š SPRACHE
Š FREIGEGEBENE PROGRAMME
Š GESAMTZEIT AUFLOCKERUNG
Š AUFLOCKERUNG EIN
Š AUFLOCKERUNG AUS
Š SERVICE-INTERVALL
Š ZEIT FÜR SUMMER
Š BESCHLEUNIGUNG FREIGEBEN
Š MANUELLE STEUERUNG
Š MOTOR EIN
Š MOTOR AUS
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
VORGEGEBENE INFORMATIONEN
: …………………………………….
: R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10
R 11 R 12 R 13 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20
: …………………………………….min
: …………………………………….sec
: …………………………………….min
: …………………………………….
: ……………………………………. sec
: R Ja R Nein
: R Ja R Nein
: ……………………………………. sec
: ……………………………………. sec
PROGRAMMIERHANDBUCH
61
11. REGISTER
A
H
P
ABKÜHLFUNKTION .......................... 31
ABKÜHLZEIT...................................... 4
AKTIVES PROGRAMM .................... 30
ANWEISUNGEN ZUM AUSTAUSCH
DER PLATINE UND TASTATUR.. 60
ANWEISUNGEN ZUR INSTALLATION
EINER NEUEN SOFTWARE........ 61
ANZEIGE DER MELDUNGEN ......... 37
AUFLOCKERUNG AUS ZEIT........... 14
AUFLOCKERUNG EIN ZEIT ............ 14
AUSWAHL PROGRAMMNUMMER . 23
HARDWARE UND SOFTWARE DES
TROCKNER-PROGRAMMATORS
„FULL CONTROL ...........................7
HAUPTMENÜ ..............................13,42
HAUPTMENÜ DIAGNOSTIK ............45
HEIZT NICHT....................................39
HEIZUNG TYP..................................18
HELLIGKEIT DER ANZEIGE ............18
HOHE TEMPERATUR............37,40,43
KENNWORT .....................................17
KOMMUNIKATIONS-ADRESSE.......20
KONFIGURATIONSMENÜ ...............16
KONKRETE INFORMATIONEN .........8
kÜHLT NICHT...................................39
KÜHLTEMPERATUR........................28
KÜHLZEIT.........................................28
PFEIL AB ........................................... 4
PFEIL AUF ......................................... 4
PFEIL LINKS ...................................... 4
PFEIL RECHTS.................................. 4
PROGRAM MODE ............................. 4
PROGRAMM AUSWÄHLEN .. 16,22,31
PROGRAMM EDITIEREN................ 23
PROGRAMM KOPIEREN ................ 23
PROGRAMM WÄHLEN ................... 13
PROGRAMMaTORPLATINE ........... 60
PROGRAMMAUSWAHL .................... 4
PROGRAMMBESCHLEUNIGUNG .. 31
PROGRAMME SPERREN ............... 14
PROGRAMMENDE.......................... 31
PROGRAMMIEREN DER SEQUENZ
ABKÜHLUNG ............................... 10
PROGRAMMIEREN DER SEQUENZ
TROCKNUNG .............................. 10
PROGRAMMIERUNG...................... 22
PROGRAMMIERUNG
ABKÜHLDAUER .......................... 11
PROGRAMMIERUNG DER ZEITEN
FÜR MOTOR EIN UND AUS FÜR
REVERSIERUNG......................... 11
PROGRAMMIERUNG SEQUENZ
AUFLOCKERUNG ....................... 11
PROGRAMMIERUNG TEMPERATUR
BEIM ABKÜHLEN ........................ 11
PROGRAMMIERUNG
TTOCKNUNGSDAUER................ 11
PROGRAMMIERUNG
TROCKNUNGSTEMPERATUR ... 11
PROGRAMMIERUNG VON
FUNKTIONEN .............................. 11
PROGRAMMTASTEN........................ 4
PRÜFUNG FEUCHTIGKEIT ............ 18
L
R
B
C
CHECKLISTE DER PROBLEME ......46
BEIFÜGEN EINES NEUEN
I
SCHRITTES ZWISCHEN
INFORMATIONEN
ÜBER SERVICE 59
VORHANDENE SCHRITTE ......... 25
INFORMATIONEN
ZUR
BETRIEBSMENÜ .......................... 7,30
ELEKTRONIK ...............................62
BLÄTTERN IM PROGRAMM ........... 23
INFORMAIONEN ZUR
NASCHINENINITIALISIERUNG ...62
D
INFORMATIONEN ZUR
DAS DIAGNOSTIK-MENÜ ................. 8
MASCHINENKONFIGURATION...62
DIAGNOSTIKPROGRAMM .............. 45 INHALT ...............................................1
DREHZAHLFÜHLER ........................ 40 INITIALISIERUNG DER MASCHINE 13
INITIALISIERUNGSMENÜ ..........13,16
INSERT STEP ..................................25
E
EINGABE STANDARD-PROGRAMM 20
EINGANG 1 ...................................... 43
EINGANG 2 ...................................... 43
EINLEGEN DER WÄSCHE IN DEN
TROCKNER ................................. 30
EINSCHALTEN DER VERSORGUNG . 30
ENTER ............................................... 4
ENTLADEN ...................................... 31
ERLÄUTERUNGEN ZU
FEHLERMELDUNGEN................. 47
K
F
LEGENDE.........................................33 REGISTER....................................... 63
FEHLER CO1 ................................... 42 LISTE STATISTIK.............................43 RESET ZYKLUSZÄHLER ................ 44
LÖSCHEN ALLER PROGRAMME ...19 RESTFEUCHT ................................. 27
FEHLER GASZÜNDUNG BEIM
REVERSIERUNG.......................... 4,28
START.......................................... 43
REVERSIERUNG SYSTEM ............. 18
FEHLER GASZÜNDUNG WÄHREND
M
RUN MODE........................................ 4
TROCKNUNG .............................. 43
M1-SCHUTZ
.....................................39
FEHLERMELDUNGEN..................... 37
FEHLERMELDUNGEN LÖSCHEN .. 43 M2-SCHUTZ .....................................39
S
FEHLERSTATISTIK ANZEIGEN ...... 43 MANGELBESEITIGUNG ..................37 SEQUENZ ABSCHLUßABKüHLUNG10
FEHLERÜBERBLICK MELDUNG .... 42 MANUELLE STEURUNG .................15 SEQUENZ AUFLOCKERUNG ......... 10
FILTERREINIGUNG ......................... 39 MASCINENPARAMETER.................62 SEQUENZ TROCKNUNG ................ 27
FREIGABE PROGRAMM ................. 14 MASCHINENTYP .............................17 SERVICE ........................................... 4
FREIGABE VERSCHIEB.................. 15 MAX. AUFHEIZZEIT: 60 min ............16 SERVICE-INTERVALL..................... 15
MOTOR AUS ZEIT ...........................15
FUNKTIONEN FÜR EIN
SERVICE -MENÜ........................ 42,44
KOMPLETTES PROGRAMM ....... 22 MOTOR EIN ZEIT.............................15 SCHILDER ......................................... 4
MOTORSCHUTZ .........................39,43
FUNKTIONEN FÜR
SCHLÜßELSCHALTER ..................... 4
PROGRAMMSCHRITTE .............. 22 MÜNZGERÄT 1 ................................40 SCHRITT e : FUNKTION DES
SCHRITTES IM PROGRAMM...... 25
SCHRITT | : PROGRAMMFUNKTION23
GESAMTZEIT AUFLOCKERUNG Zeit14 NOTAUS-SCHALTER.........................5 SCHRITT ~ : PROGRAMMIERUNG
ZYKLUS TROCKNUNG ............... 27
GRENZEN ........................................ 11 NTLADEN .........................................32
SCHRITT
{ : PROGRAMM-MENÜ.. 22
GRUNDBESCHREIBUNG DES
SCHRITTBEIFÜGEN AM
STEUERSYSTEMs......................... 7
O
PROGRAMMENDE...................... 25
OHNE AUFHEIZUNG .......................43 SCHRITTBETRACHTUNG .............. 25
SCHRITTKORRIGIERUNG.............. 25
SCHRITTLÖSCHEN ........................ 26
G
62
N
PROGRAMMIERHANDBUCH
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
SICHERHEITSBEDINGUNGEN....... 32 STÖRUNG 16: BLOCKIERUNG
SOFTWARE-VERSION.................... 42
MÜNZE 1
NICHT GÜLTIG FÜR
SPEICHERFEHLER ......................... 40
FULL CONTROL...........................53
SPEZIFIKATION IHRER MASCHINE62 STÖRUNG 17: BLOCKIERUNG
SPRACHE ........................................ 14
MÜNZE 2
NICHT GÜLTIG FÜR
STANDARDPROGRAMM 10 – 20
FULL CONTROL...........................53
45°C 30 MIN ............................... 33 STÖRUNG 170 – 199:
START........................................... 4,30
SOFTWAREFEHLER ...................58
START TROCKNUNGSPROGRAMM30 STÖRUNG 19 : FEHLERHAFTER
STAUBFILTER ................................. 40
TEMPERATURFÜHLER 1 ............54
STAUBFILTER WARNUNG ............ 18 STÖRUNG 2:
STOP........................................ 4,31,37
TEMPERATURTHERMOSTAT 2..47
STÖRUNG 10:
STÖRUNG 21: ÜBERHITZUNG
UNTERDRUCKKLAPPE DER
HEIZKÖRPER
NUR
LUFTSTRÖMUNG GESCHLOSSEN51 ELEKTRISCHE HEIZUNG ............55
STÖRUNG 3 : FÜHLER
STÖRUNG 11: STÖRUNG
ABKÜHLUNG ............................... 52
TEMPERATURTHERMOSTAT 1..48
STÖRUNG 14: AUFHEIZZEIT......... 52 STÖRUNG 4 :FÜHLER
TEMPERATURTHERMOSTAT 2.48
STÖRUNG 18 : HOHE
TEMPERATUR............................. 53 STÖRUNG 5 :
STÖRUNG 20: FEHLERHAFTER
MOTORWÄRMESCHUTZ ............48
TEMPERATURFÜHLER 2............ 54 STÖRUNG 95:
ÜBERWACHUNGSSYSTEM ........58
STÖRUNG 22: ZÜNDSTÖRUNG
BEIM START
LEDIGLICH
STÖRUNG ABKÜHLUNG.................43
GASHEIZUNG.............................. 55 STUFE FEUCHTIGKEIT.....................4
STÖRUNG 23: ZÜNDSTÖRUNG
SW FEHLERHAFT............................40
NACH EINSCHALTEN (WÄHREND SW-FEHLER.....................................40
DES TROCKNUNGSZYKLES)
NUR GASHEIZUNG ..................... 55
T
STÖRUNG 24: ZÜNDSTÖRUNG
TASTE RESET .................................38
NUR GASHEIZUNG,56
TASTE SERVICE-ZUSTAND ...........32
STÖRUNG 25: STÖRUNG
DREHZAHLFÜHLER .................... 56 TASTEN..............................................4
TEMP. THERMOSTAT .....................43
STÖRUNG 26: STÖRUNG DES
DREHZAHLFÜHLERS ................. 56 TEMP. THERMOSTAT 1 ..................39
TEMP. THERMOSTAT 2 ..................39
STÖRUNG 27: KEINE
TEMP.ABSENKUNG ........................28
VERRINGERUNG DER
FEUCHTIGKEIT ........................... 57 TEMP.FÜHLER 1..............................40
STÖRUNG 28: STAUBFILTER ....... 57 TEMP.FÜHLER 2..............................40
TEMPERATUR TROCKNUNG ...........4
STÖRUNG 35: FALSCHE
SOFTWAREFUNKTION............... 58 TEMPERATUR: 45 °C ......................27
TEMPERATUR: CELSIUS................18
STÖRUNG 6 : WÄRMESCHUTZ
LÜFTERMOTOR .......................... 49 TEMPERATURFÜHLER...................43
TEMPERATURTHERMOSTAT 2......43
STÖRUNG 7: WÄRMESCHUTZ
TROMMELMOTOR ...................... 49 TEST-SEQUENZ ..............................45
TROCKN.ZEIT ..................................27
STÖRUNG 8:
TROCKNUNGSPROGRAMM 1:
UNTERDRUCKKLAPPE DER
ABKÜHLUNG 20 MIN ..................34
LUFTSTRÖMUNG, BEIM START
GEÖFFNET .................................. 50 TROCKNUNGSPROGRAMM 2:
NIEDRIGE TEMPERATUR 30°C 20
STÖRUNG 9:
MIN ...............................................34
UNTERDRUCKKLAPPE DER
TROCKNUNGSPROGRAMM 3:
LUFTSTRÖMUNG NACH DEM
NIEDRIGE TEMPERATUR 35°C 30
START OFFEN............................. 51
MIN ...............................................34
STÖRUNG 1:
TROCKNUNGSPROGRAMM 4:
TEMPERATURTHERMOSTAT 1 . 47
MITTELTEMPERATUR 40°C 40
STÖRUNG 12: WIEDERHOLTE
MIN ...............................................34
AUFHEIZUNG FUNKTIONIERT
NICHT .......................................... 52 TROCKNUNGSPROGRAMM 5:
MITTELTEMPERATUR 45°C 30
STÖRUNG 13: STÖRUNG
MIN ...............................................34
AUFHEIZUNG .............................. 52
STÖRUNG 15: HOHE TEMPERATUR53TROCKNUNGSPROGRAMM 6:
MITTELTEMPERATUR 50°C 40
STÖRUNG 150 – 165:
MIN ...............................................36
SPEICHERFEHLER ..................... 58
516313_C_AUSGABEDATUM_12.10.2010.DOC
PROGRAMOVACÍ MANUÁL
TROCKNUNGSPROGRAMM 7: HOHE
TEMPERATUR 60°C 30 MIN ...... 36
TROCKNUNGSPROGRAMM 8: HOHE
TEMPERATUR 65°C 40 MIN ...... 36
TROCKNUNGSPROGRAMM 9: HOHE
TEMPERATUR 70°C 30 MIN ...... 36
TROCKNUNGSPROGRAMME........ 34
TROCKNUNGSZEIT ........................ 31
TROCKNUNGSZEIT .......................... 4
TYP TROCKNUNG .......................... 27
TYPKÜHLUNG................................. 28
Ü
ÜBERBLICK..................................... 39
ÜBERHITZUNG ............................... 40
UNTERDRUCKKLAPPE ..............39,43
V
VERBINDUNG ................................. 40
VERLASSEN DES ANGEBOTES FÜR
SCHRITTE ................................... 26
VERLASSEN DES PROGRAMMMENÜS ........................................ 24
VERWENDETE SYMBOLE................ 4
VORPROGRAMMIERTE
PROGRAMME ............................. 33
W
WARNUNGEN ................................... 3
WARNUNGEN UND SYMBOLE ........ 3
WARTEN.......................................... 31
WARTUNG....................................... 59
WERKSWERTE LADEN .................. 17
WIE MAN BEI FEHLERMELDUNGEN
VORGEHT ................................... 32
WIE MAN IM FALL VON
FEHLERMELDUNGEN VORGEHT37
WIE MAN IM FALL VON
VERSORGUNGSAUSFALL
VORGEHT ................................... 32
WIE MAN IN DAS ANGEBOT DER
INITIALISIERUNG GELANGT...... 13
WIE MAN IN DAS DIAGNOSTIKMENÜ GELANGT......................... 45
WIE MAN IN DAS PROGRAMMMENÜ GELANGT......................... 22
Z
ZEIT AUFHEIZUNG ......................... 40
ZEIT FÜR SUMMER ........................ 15
ZEIT SERVICE................................. 40
ZEITABSCHALT .............................. 29
ZEITEINSCHALT ............................. 29
ZU HEIß ........................................... 32
ZÜNDUNG ....................................... 40
ZÜNDUNG BETRIEB ....................... 40
ZÜNDUNG START........................... 40
63
WICHTIG !
MASCHINENTYP :
PROGRAMMATOR:
- PROGRAMMATOR FULL CONTROL (FC)
AUFSTELLDATUM :
AUFSTELLUNG
DURCHGEFÜHRT :
SERIEN-NUMMER :
ELEKTRISCHE SPEZIFIKATION :
SPANNUNG .........V....... PHASE ........ Hz
HINWEIS:
BEI JEDEM KONTAKT ZU IHREM FACHHÄNDLER
BETREFFS MASCHINENSICHERHEIT ODER ERSATZTEILE MUß DIESES BLATT RICHTIG AUSGEFÜLLT WERDEN.
ANLEITUNG FÜR WEITERE REFERENZEN AUFBEWAHREN.
FACHHÄNDLER :
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement