Dissertation Heiko Richter Interkulturelle Kommunikation Kosten und Nutzen einer Lingua franca Anhang

Dissertation Heiko Richter Interkulturelle Kommunikation Kosten und Nutzen einer Lingua franca Anhang
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Neuphilologische Fakultät
Seminar für Deutsch als
Fremdsprachenphilologie
Linguistik
Dissertation
Freie wissenschaftliche Arbeit
zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil.
an der Fakultät für Neuphilologie der
Universität Heidelberg
Interkulturelle Kommunikation
Kosten und Nutzen einer Lingua franca
Anhang
Betreuerin
Zweitgutachter
Prof. Dr. Christiane von Stutterheim
Prof. Dr. Wolfgang Klein
Bearbeiter
Heiko Richter
Plöck 81a
69117 Heidelberg
Matrikelnummer 2445868
Studiengang: Deutsch als Fremdsprachenphilologie
Eingereicht am
Disputation am
06.10.2009
04.02.2010
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
1
Inhaltsverzeichnis – Anhang
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3 ..... 4
VP1 ............................................................................................................... 4
VP2 ............................................................................................................... 7
VP3 ............................................................................................................. 10
VP4 ............................................................................................................. 13
VP5 ............................................................................................................. 17
VP6 ............................................................................................................. 24
VP7 ............................................................................................................. 25
VP8 ............................................................................................................. 28
VP9 ............................................................................................................. 31
VP10 ............................................................................................................ 34
VP11 ............................................................................................................ 35
VP12 ............................................................................................................ 37
VP13 ............................................................................................................ 38
VP14 ............................................................................................................ 41
VP15 ............................................................................................................ 43
VP16 ............................................................................................................ 46
VP17 ............................................................................................................ 48
VP18 ............................................................................................................ 49
VP19 ............................................................................................................ 54
VP20 ............................................................................................................ 55
VP21 ............................................................................................................ 58
VP22 ............................................................................................................ 62
VP23 ............................................................................................................ 64
VP24 ............................................................................................................ 66
VP25 ............................................................................................................ 69
VP26 ............................................................................................................ 73
VP27 ............................................................................................................ 75
VP28 ............................................................................................................ 76
VP29 ............................................................................................................ 78
VP30 ............................................................................................................ 80
VP31 ............................................................................................................ 82
VP32 ............................................................................................................ 92
VP33 ............................................................................................................ 97
VP34 .......................................................................................................... 101
VP35 .......................................................................................................... 108
VP36 .......................................................................................................... 113
VP37 .......................................................................................................... 116
VP38 .......................................................................................................... 120
VP39 .......................................................................................................... 122
VP40 .......................................................................................................... 126
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
2
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der
Probandenäußerungen ...................................................................... 129
VP1 ........................................................................................................... 130
VP2 ........................................................................................................... 132
VP3 ........................................................................................................... 134
VP4 ........................................................................................................... 136
VP5 ........................................................................................................... 139
VP6 ........................................................................................................... 142
VP7 ........................................................................................................... 143
VP8 ........................................................................................................... 145
VP9 ........................................................................................................... 147
VP10 .......................................................................................................... 149
VP11 .......................................................................................................... 150
VP12 .......................................................................................................... 152
VP13 .......................................................................................................... 153
VP14 .......................................................................................................... 155
VP15 .......................................................................................................... 156
VP16 .......................................................................................................... 159
VP17 .......................................................................................................... 161
VP18 .......................................................................................................... 162
VP19 .......................................................................................................... 165
VP20 .......................................................................................................... 166
VP21 .......................................................................................................... 168
VP22 .......................................................................................................... 171
VP23 .......................................................................................................... 173
VP24 .......................................................................................................... 175
VP25 .......................................................................................................... 177
VP26 .......................................................................................................... 179
VP27 .......................................................................................................... 181
VP28 .......................................................................................................... 182
VP29 .......................................................................................................... 184
VP30 .......................................................................................................... 186
VP31 .......................................................................................................... 188
VP32 .......................................................................................................... 194
VP33 .......................................................................................................... 197
VP34 .......................................................................................................... 199
VP35 .......................................................................................................... 203
VP36 .......................................................................................................... 206
VP37 .......................................................................................................... 208
VP38 .......................................................................................................... 211
VP39 .......................................................................................................... 213
VP40 .......................................................................................................... 216
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
3
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im
Forum und in den sich anschließenden Chats – Themen
Sprachenproblematik, Technik, Vertrauensaufbau ............................ 218
Team Deutsch 1 – Phase 2 – Sprachenproblematik .................................. 218
Team Deutsch 1 – Phase 2 – Technik ....................................................... 221
Team Deutsch 1 – Phase 2 – Vertrauensaufbau ....................................... 224
Team Deutsch 2 – Phase 2 – Sprachenproblematik .................................. 227
Team Deutsch 2 – Phase 2 – Technik ....................................................... 230
Team Deutsch 2 – Phase 2 – Vertrauensaufbau ....................................... 231
Team Englisch 1 – Phase 2 – Sprachenproblematik.................................. 232
Team Englisch 1 – Phase 2 – Technik ....................................................... 234
Team Englisch 1 – Phase 2 – Vertrauensaufbau ....................................... 237
Team Englisch 2 – Phase 2 – Sprachenproblematik.................................. 240
Team Englisch 2 – Phase 2 – Technik ....................................................... 244
Team Englisch 2 – Phase 2 – Vertrauensaufbau ....................................... 250
Team Französisch 1 – Phase 2 – Sprachenproblematik ............................ 252
Team Französisch 1 – Phase 2 – Technik ................................................. 257
Team Französisch 1 – Phase 2 – Vertrauensaufbau ................................. 260
Team Französisch 2 – Phase 2 – Sprachenproblematik ............................ 262
Team Französisch 2 – Phase 2 – Technik ................................................. 269
Team Französisch 2 – Phase 2 – Vertrauensaufbau ................................. 272
Team Polnisch 1 – Phase 2 – Sprachenproblematik.................................. 274
Team Polnisch 1 – Phase 2 – Technik ....................................................... 286
Team Polnisch 1 – Phase 2 – Vertrauensaufbau ....................................... 295
Team Polnisch 2 – Phase 2 – Sprachenproblematik.................................. 301
Team Polnisch 2 – Phase 2 – Technik ....................................................... 312
Team Polnisch 2 – Phase 2 – Vertrauensaufbau ....................................... 316
Gruppe 1 – Phase 3 – Sprachenproblematik ............................................. 321
Gruppe 1 – Phase 3 – Technik................................................................... 335
Gruppe 1 – Phase 3 – Vertrauensaufbau ................................................... 342
Gruppe 2 – Phase 3 – Sprachenproblematik ............................................. 353
Gruppe 2 – Phase 3 – Technik................................................................... 359
Gruppe 2 – Phase 3 – Vertrauensaufbau ................................................... 363
Gruppe 1 und 2 – Phase 5 – Sprachenproblematik ................................... 367
Gruppe 1 und 2 – Phase 5 – Technik......................................................... 373
Gruppe 1 und 2 – Phase 5 – Vertrauensaufbau ......................................... 378
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
4
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in
Phase 2 und Phase 3
VP1
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Erster Beitrag
VP1 (B1) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T09:57:41 –Created by: VP1
Hallo,
Ich heiße VP1 und studiere im 7. Semester an der TU-Darmstadt Mechatronik. Ich habe anscheinend die Ehre den
ersten Beitrag zu machen ;-).
Also ich würde jetzt vorschlagen, dass wir uns als erstes der Sprachproblematik annehmen. Und ich werfe jetzt
einfach mal Englisch oder Deutsch als gemeinsame Sprache in den Raum.
Mit der Begründung, dass beide Sprachen zumindest rudimentär von deutschen Mitarbeitern beherrscht werden
und da wir wo wohl die deutsche Fraktion vertreten, liegt es nahe eine möglichst kostengünstige Lösung für unser
Land zu finden, die genügend Freiraum für die anderen Ländern bietet.
VP4
VP4 (B2) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T11:58:11 – Created by: VP4
Hallo alle Zusammen,
ich hätte auch Deutsch und Englisch vorgeschlagen. Leider wissen wir nicht, wo sich das Mutterunternehmen befindet, denn das hätte uns vielleicht die Entscheidung abgenommen.
Ich denke, wir sollten uns auf eine Sprache einigen, damit die Kommunikation im gewissen Sinne "Standardisiert"
ist. Also schlage ich vor, dass die Firmensprache Englisch sein sollte.
VP1(B3) › Die Idee finde ich gut, nur wird das sehr teuer sein und nicht für alle Mitarbeiter durchführbar sein. Aber
als zusätzliche Lernmöglichkeit ist das bestimmt sehr gut1
VP1 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T15:43:24 – Created by: VP1
Zusammenfassung
VP1 (B7) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T06:14:57 – Created by: VP1
Ich fass jetzt einfach mal das gesagte zusammen, dann können wir die einzelnen Punkte nochmals durchgehen.
Muttersprache in den einzelnen Niederlassungen.
Englisch als Kommunikationssprache zwischen den einzelnen Ländern.
Schulungen für die Mitarbeiter
Austauschprogramm in die anderen Länder
Übersetzer, die für Fragen oder schwierige Übersetzungen zur Verfügung stehen (kann auch extern sein.)
VP4 (B11) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T15:11:47 – Created by: VP4
Hallo, habe immer große Probleme mich einzuloggen und so ganz komme ich mit der Plattform auch noch nicht
klar... naja, da bin ich :-)
Da ich auch zu den eher nicht-Englisch-Sprechern gehöre und mich auch vor dieses Problem gestellt sehen, so
fände ich Schulungen besser als Übersetzer. Falls die Mitarbeiter flxibel sind, wären auch ein Austausch möglich,
um die Sitten der anderen Ländern besser kennen zu lernen und gleichzeitig die Sprachkenntnisse zu vertiefen
1
Die Zeichensetzung wurde bei den Originaltexten direkt von den Probanden übernommen
und nicht ergänzt. Fehlende Schlusspunkte werden daher nicht hinzugefügt.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
5
VP1 (B12)› Die Idee finde ich gut, nur wird das sehr teuer sein und nicht für alle Mitarbeiter durchführbar sein. Aber
als zusätzliche Lernmöglichkeit ist das bestimmt sehrgut|
VP1 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T15:43:05 – Created by: VP1
Übersetzer?
VP1 (B13) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T18:57:47 – Created by: VP1
So wie es aussieht, ist wohl bis jetzt jeder für Englisch. Was ist mit den Leuten in der Firma, die die Sprache nicht
können? Sollen Übersetzer eingestellt oder Schulungen angeboten werden?
Ich denke eine Kombination aus beiden ist am besten. So dass die Mitarbeiter zu mindest in der Lage sind Englisch
zu lesen. Englisch? Deutsch sollen die Mitarbeiter selber können. Deutsch? Englisch über Übersetzungsabteilung
oder Mitarbeiter je nach Fähigkeiten
Ideen in Technik
VP1 (B22)› Ich will jetzt keine Diskussion vom Zaun brechen, aber Opensource hat auch eine Menge Nachteile. So
fehlt ein Ansprechpartner, den man notfalls auch anrufen kann, wenn was nicht funktioniert. Die Benutzerfreundlichkeit ist in aller Regel schlechter, da viele Leute an einem Projekt arbeiten und es sehr schwierig ist alles zu koordinieren. Es ist nicht sichergestellt, dass das Opensource-Projekt auch in Zukunft weiterentwickelt wird usw. In aller
Regel gilt: das was man sich an der Software spart, steckt man wieder in Arbeitszeit rein, um es zum Laufen zu
bringen siehe Linux –Windows
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T21:44:14 – Created by: VP1
Ideen in Vertrauensaufbau
VP1 (B31)› ich fände einen Vermittlung für den Urlaub nicht schlecht, so dass man einfach für ein paar Tage bei
einem Mitarbeiter in einem anderen Land untergebracht werden kann und als Gegenleistung bei sich für ein paar
Tage auch welche aufnimmt
VP1 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:05:47 – Created by: VP1
VP1 (B36)› gerade Hobbies sind Sachen, die die Menschen verbindet. Deshalb denke ich, dass so ein Fragebogen
gar nicht schlecht ist
VP1 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T06:20:47 – Created by: VP1
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP1 (B360)› Wie sieht es mit den Dokumenten aus? Alle auf Englisch oder nur die, die nach außen gehen. Ich bin
dafür, dass alle Dokumenten und Anleitungen in Englisch verfasst werden müssen.
VP1 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T16:23:45 – Created by: VP1
VP1 (B372)› mit den Übersetzer ist es nicht ganz so einfach wie gedacht. Oft haben sie nicht die nötige Fachkenntnis, um den Text richtig zu übersetzen. Man muss sich nur die zahlreichen ins deutsche Übersetzte Anleitung von
Elektrogeräten anschauen. Deshalb sind Übersetzer kein Allheilmittel. Ich schlage deshalb vor In der Firma selbst
die Landessprache einzusetzen und für alle externen Dokumente Englisch. Die vom Mitarbeiter selber, oder in
enger Zusammenarbeit mit einem Übersetzer geschrieben werden.
VP1 – e2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:06:03 – Created by: VP1
VP1 (B400)› Das stimmt aber irgendwie muss man einen Kompromiss finden. Und alles immer zu übersetzen ist
wohl nicht finanzierbar.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T07:22:58 – Created by: VP1
VP1 (B402)› Ja, ich denke, dass ist ein Punkt der es rechtfertigt zu sagen, dass alle Dokumente in Englisch abzufassen sind, die normale Kommunikation aber freigestellt ist.
VP1 – 2.3 mon X
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
6
Sem Details: X
2006-07-02T08:36:52 – Created by: VP1
VP1 (B407)› es geht hier nur um den schriftlichen Informations-austausch. Bei dem mündlichen soll es keine Restriktion geben.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T07:21:01 – Created by: VP1
VP1 (B418) › Naja Englisch ist halt leider die Allerweltssprache. Somit haben sie nicht die Notwendigkeit eine andere Sprache zu lernen, wobei natürlich wünschenswert wäre.
VP1 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T16:25:37 – Created by: VP1
Verträge
VP31 (B458) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:55:54 – Created by: VP31
Wenn es um Verträge geht, da hat sie die polnische Gruppe überlegt in 2 sprachen es zu haben, in der Landessprache und auf Englisch.
[…]
VP1 (B459)› Ich denke, dass ist nicht unbeding nötig, da mit den Verträgen nicht alle Mitarbeiter in Berührung
kommen. Die Abteilungsleitung sollte in der Lage sein die englischen Verträge zu verstehen.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T08:40:10 – Created by: VP1
Ideen in Technik
VP1 (B527)› ohne Strom gehen eh alle Computer nicht und eine moderne Firma ist larmgelegt. Deshalb bin ich der
Meinung das Risiko eines Ausfalls durch verschiedene "Kanäle" zu streuen.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:19:32 –Created by: VP1
Ideen in Vertrauensaufbau
VP1 (B540)› es müßten ja nicht alle Mitarbeiter an dem Treffen teilnehmen, sondern nur z. B. die Abteilungsleiter das spart Kosten.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T08:45:21 –Created by: VP1
VP1 (B554)› Ich spreche jetzt einfach mal für die meisten Naturwissen-schaftler. Sie werden sich von dem Fragenbogen mit offenen Fragen nicht besonders angesprochen fühlen. Ich würde mich dabei wie in einem Deutschaufsatz fühlen. Vielleicht sehe ich das ganz ja etwas zu krass aber mein Erfahrung hat gezeigt, dass die Naturwissenschaftler von Sachen die nicht durch Fakten gekennzeichnet sind, nicht besonders begeistert sind.
VP1 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T16:35:34 – Created by: VP1
persönliche Ebene zu hoch bewertet???
VP1 (B579) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T08:58:10 – Created by: VP1
Im Moment ist es wohl bei den Meisten so, dass sie nur mit Menschen zu tun haben, die sie gut kennen und auch in
ihrer Freizeit viel Zeit mit ihnen verbringen (Studium). Kann es nicht sein, dass man bei der Arbeit nicht unbedingt
an dem persönlichen Kontakt interessiert ist. Sondern daran, dass man die Arbeit erledigt. Wenn man irgendwo
anruft, um zu fragen warum z. B. sein Handy nicht geht, ist es dann einem nicht völlig egal was der andere für
Hobbies hat?
VP1 (B581)› ist es nicht so, dass man sich mit der Firma indentifizieren soll. Das man stolz auf seine Firma sein
soll? Wenn man z.B im Fernsehen ein gutes Medikament sieht und weiß, dass man daran mitgewirkt hat. Macht es
einen stolz und man denkt sich WIR haben das geschafft.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T07:34:32 – Created by: VP1
VP1 (B589)› Oft werden Mitarbeiter für irgendwelche Projekte ins Ausland geschickt. Man sollte diese Chancen
nutzen und eine Art Austauschprogramm anbieten, um auch das kulturelle Verständnis zu stärken.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:10:53 – Created by: VP1
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
7
VP2
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Hallo
VP2
(B14) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:04:50 – Created by: VP2
auch ich würde Deutsch und Englisch zur Kommunikation vorschlagen, da, wie ihr ja auch schon erwähnt habt,
zumindest einigermaßen beherrscht werden (sollten). Auf professionelle Übersetzer würde ich jedoch verzichten,
schon alleine aus Kosten gründen. Wenn es notwendig werden würde, könnte man ja immer noch darauf zurückgreifen.
Offizielle Verträge, Satzungen etc. würde ich jedoch auf Englisch verfassen.
Ideen in Technik
Medien
VP2 (B18) –2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:11:04 – Created by: VP2
Zum Thema Medien würde ich folgendes vorschlagen: Ich würde die Mitarbeiter mit den neuesten, aber doch
preiswerten Medien vorschlagen:
Handy, Notebook. Und weitesgehend über Internet wenn möglich mit webcam kommunizieren lassen. Diese Art der
Kommunikation finde ich bisher als Telefonkonferenzen, da ich nicht nur die Stimme des Kollegen höre, sondern
auch auf nonverbale Kommunikation achten kann. Diese Konferenzen sollten regelmäßig statt finden.
Ideen in Vertrauensaufbau
VP2 (B27)› erlebnispädagogik hört sich für mich ziemlich gut an, damit könnte man einige fliegen mit einer klappe
schlagen: Vertrauensaufbau, konkurrenz-abbau, teambildung, kommunikations–und sprachprobleme beheben...
VP2 –2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T07:11:31 – Created by: VP2
vorschlag
VP2 (B35) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T20:46:58 – Created by: VP2
mir ist gerade eine vielleicht auch etwas absurde idee gekommen, aber man könnte den mitarbeitern doch eine art
fragebogen bzgl ihrer persönlichkeit und einstellung etc ausgeben, durch den man mehr über die person gegenüber
erfährt, als nur durch ein bild, und diesen dann online stellt.
Meetings
VP2 (B43) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:16:14 – Created by: VP2
Als eine wichtige vertrauensbildende Maßnahme würde ich 1-2 mal jährlich ein reales treffen organisieren. Zusätzlich würde ich die Mitarbeiter auch mehr oder minder dazu "verpflichten" ein Bild und ein paar weitere angaben bei
"My Profile" anzugeben, da ich persönlich es angenehmer finde, wenn ich ein Bild von demjenigen vor augen habe,
wenn ich mit ihm nicht real kommuniziere.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Für Abstimmung
VP3 (B359) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:43:05 – Created by: VP3
Ich fasse noch mal die Vorschläge grob zusammen:
1. Deutsch-innerhalb der Firme, Englisch–außerhalb
2. Verträge auf Deutsch und Englisch
3. Kommunikationssprache Englisch
4.Muttersprache in der Niederlassung
5. Vertragsregelung und Dokumente in Landessprache und Englisch.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
8
ich hoffe ich hab nix vergessen;)
Also ich wäre für 1. und 2.! Ich glaube, dass es nicht schadet verträge in 2 Sprachen anzubieten, somit entstehen
nicht so viele missverständnisse bei den ganzen fachgesimpel;)
[…]
VP2 (B366)› ich stimme für 1 und 4 ab.
VP2 – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T11:08:48 – Created by: VP2
VP32 (B382)› ich bin der Meinung, dass die nutzbare Unterlagen (Formulare, Anträge, usw.) in der Sprache des
jeweiligen Landes (darunter versteheich das Land, wo die Zentrale sich befindet) angelegt werden sollen. Da zu
noch sollen sie in die Englische Sprache übersetzt werden und dafür schon brauchen wir einen Überstetzer, der die
Textvorlage vorbereitet. Ich glaube, dass die Methode viel Positives beibringen kann – vereinfacht und liefert eine
klare Übersicht.
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:10:51 – Created by: VP32
[…]
VP2 (B384)› ich sshe darin auch keinen v orteil alles doppelt vorliegen zu haben. kostet doch zeit und geld.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:49:25 – Created by: VP2
VP2 (B392)› Auch ich bin der Meinung, dass schriftliche Dokumente in einer Sprache ausgearbeitet werden sollen
(englisch) und Übersetzer nur wenn notwendig eingesetzt werden sollen. denn wenn man am ende alle kosten
zusammenrechnet sind übersetzer über jahre gesehen teuerer als sprachschulungen. Im deutschen team kam der
gedanken auf die sprach-schulung als eine art austausch mit kollegen aus einem anderem land zu gestalten. dadurch würde man kosten einsparen, die sprachkenntnisse verbessern und vertrauen zwischen den mitarbeitern in
den verschiedenen ländern aufbauen. hätte also mehrere fliegen mit einer klappe geschlagen.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:39:06 – Created by: VP2
VP2 (B406)› ich finde auch, dass man in den jeweiligen filialen auch seine muttersprache sprechen darf. denn wenn
keine ausländer gerade vor ort sind würde man seine eigene kommunikation ja behindern.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:48:16 – Created by: VP2
VP2 (B408)› klar versteht man seine muttersprache besser aber muss man deshalb gleich alles doppelt und dreifach vorliegen haben, ich finde englisch genügt völlig für schriftliches.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T08:13:49 – Created by: VP2
VP2 (B423)› an englisch geht so gut wie kein weg vorbei.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T19:32:24 – Created by: VP2
VP2 (B426)› natürlich ist gut so viele sprachen wie möglich zu sprechen oder zumindest zu verstehen. aber englisch ist heutzutage doch soweit verbreitet dass es wirklich jeder etwas beherschen sollte, zumindest diejenigen die
führungsansprüche haben.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T19:31:12 – Created by: VP2
VP2 (B444)› meiner meinung nach sollte man für jemanden der in so einer firma arbeiten möchte gute englischkenntnisse voraussetzen können, sonst haben sie, so ich das zumindest, auch nicht das intelektuelle niveau der
firma.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T08:15:33 – Created by: VP2
Ideen in Technik
Suchmaschine
VP2 (B503) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T06:37:56 – Created by: VP2
zur verbesserung der übersichtlichkeit und vor allem zum schnelleren wiederfinden und nachlesen bereits diskutierter themen fände ich eine chat interne und funktionierende suchmaschine sehr gut.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
9
Ideen in Vertrauensaufbau
VP2 (B539)› außerdem kann man solch ein mitarbeitertreffen ja auch mit geschäftlichen verbinden.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:53:54 – Created by: VP2
Fragebogen
VP2 (B541) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:42:53 – Created by: VP2
die deutsche gruppe hat sich überlegt eine art fragebogen für die mitarbeiter zu erstellen auf den andere Mitarbeiter,
die gerade in kontakt stehen, zugreifen können.
VP2 (B544)› ich fände es schon interessant zu wissen, wie alt die person ist, verheiratet, kinder, wie lange schon in
der firma, interessen, vor allem für welche bereiche der firma er sich am meisten interessiert, hobbies, sollte baer
auch nicht zu intim werden. so bekommt man einen besseren gesamteindruck als nur durch ein foto alleine.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T16:12:08 – Created by: VP2
Erlebnispädagogik
VP2 (B565) – 2.3 mon 7 Hits
Sem Details: X
2006-06-30T18:51:45 – Created by: VP2
Hits Detail: X
7 Downloads from 4 Members.
VP4 : 1
VP22 : 4
VP35 : 1
VP31 : 1
In unserer gruppe kam ein, wie wir fanden, sehr guter vorschlag: erlebnispädagogik! Ich habe mal eine adresse
verlinkt.
VP2 (B601)› jede art von kommunikation baut zwar ein verhältnis aus, aber kommunikation besteht nicht nur aus
verbalen sondern auch aus nonverbalen.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:56:25 – Created by: VP2
A
Ansr
Zu unpersönliche Kommunikation ist konkurrenzunfähig – v.a. bei Pharmaunternehmen
VP23 (B605) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:47:04 – Created by: VP23
Das wäre in der Theorie der Fall und warscheinlich reicht das auch für die meisten, dennoch denke ich, es sieht in
der Praxis ganz anders aus. Man stelle sich ein Pharmaunternehmen vor, das nicht mehr Vertreter zu den niedergelassenen Ärzten schickt, sondern das Ganze nur noch virtuell ablaufen lässt. Ein Minimum wäre, den Ansprechpartner nicht nur zu hören, sondern ihn auch zu sehen (in einer einigermaßen hohen Auflösung), da Pharmaunternehemen untereinander konkurrieren und um jeden Kunden/Arzt für ein gleichen Typ Medikament buhlen. Daher ist
ein Maximum an Technologieausschöpfung und das hierdurch entstehende Vertrauen essentiell. Das gilt v.a. beim
Kundengewinn. Sollte also ein Pharmaunternehmen auf Vertreter verzichten, so denke ich, wird diese Firma Verluste machen und den Konkurrenzkampf verlieren.
[…]
VP2 (B608)› auf jeden fall, denn jeder pharmaver treter bringt immer irgendwelche probepackungen mit und ohne
die läuft garantiert nichts.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:51:22 – Created by: VP2
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
10
VP3
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
VP3 (B15) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-29T10:36:25 – Created by: VP3
beschluss 1: einverstanden
beschluss 2: einverstanden
beschluss 3: einverstanden
bescluss 4: medien+ ausstattung: da hab ich probleme rauszulesen für was ihr euch konkret entschieden habt!?
also für handy, internet, telefon, fax ,webcam, mailinglisten, telefonkonferenzen habt ihr euch entschieden, oder??
VP3
VP3 (B20) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T10:14:30 – Created by: VP3
ich finde diese plattform hier echt super spannend! und ich muss sagen, ich hab mich richtig darauf gefreut heute zu
schauen, was sich seit gestern abend entwickelt hat:)
also ich finde die plattform super, weil man zu jeder zeit drauf kann, fragen stellen kann, direkten kontakt zu bestimmte leuten aufnehmen kann, dinge die die allgemeinheit was angehen äußern kann und zeitlich flexibel ist!
man muss nicht nach einem bestimmten termin richten, sondern kann nach bedarf seine kommentare abgeben!
webcams finde ich auch sehr interessant! es ist immer besser sein gegenüber zu sehen, da man aus seinem "verhalten" (mimik, gestik) viel herauslesen kann und es somit zu weniger missverständnissen kommt!
genauso kann man auch über ein bild-telefon sprechen, somnit sieht man die andere person und hört sie auch!
Ideen in Vertrauensaufbau
Erlebnispäd
VP3 (B28) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T15:26:56 – Created by: VP3
was darin auch eine super sache ist, dass man mit chefs auf einer ebene ist und stärken und schwächen der mitarbeiter, kollegen, chefs, sich selbst... kennen und schätzen lernt! man muss kooperieren, teamarbeit leisten um
bestimmte hürden überwinden zu können... genauso wie es in einer firma auch laufen sollte! man merkt zudem
natürlich auch, mit wem man gut zusammen arbeiten kann und mit wem weniger gut!
VP3
VP3 (B29) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T17:58:14 – Created by: VP3
die idee mit dem jährlichen treffen finde ich sehr gut, ob es hedoch realisiert werden kann ist fraglich (kosten, entfernungen,...).
VP3
VP3 (B34) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T17:56:37 – Created by: VP3
hallo alle zusammen,
also für den vertrauensaufbau finde ich es grundlegend, einige dinge/ eigenschaften des anderen zu erfahren.
deshalb finde ich das anlegen eines profils sehr praktisch. wenn man will, kann man einige dinge über die anderen
erfahren und somit auch gezielt personen anschreiben!
auch ein foto ist für den vertrauensaufbau sehr hilfreich. vor allem wenn es um einen vertrauensaufbau geht, finde
ich es sehr wichtig eine vorstellung von dem anderen zu finden, und ich persönlich würde mich sicherer fühlen,
wenn ich weiß wie die andere person aussieht.
VP3 (B38)› das mit dem fragebogen find ich ne echt gute idee!
VP3 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T10:47:17 – Created by: VP3
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
11
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Für Abstimmung
VP3 (B359) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:43:05 – Created by: VP3
Ich fasse noch mal die Vorschläge grob zusammen:
1. Deutsch-innerhalb der Firme, Englisch–außerhalb
2. Verträge auf Deutsch und Englisch
3. Kommunikationssprache Englisch
4.Muttersprache in der Niederlassung
5. Vertragsregelung und Dokumente in Landessprache und Englisch.
ich hoffe ich hab nix vergessen;)
Also ich wäre für 1. und 2.! Ich glaube, dass es nicht schadet verträge in 2 Sprachen anzubieten, somit entstehen
nicht so viele missverständnisse bei den ganzen fachgesimpel;)
VP3 (B409) › also ich bin noch immer der meinung, dass deutsch die internationale Sprache sein sollte und für
nationale Angelegenheiten sollte englisch benutzt werden...
WER IST DAGEGEN?
VP3 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T11:07:52 – Created by: VP3
Deutsch–international Englisch-national
VP3 (B410) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T11:09:22 – Created by: VP3
so wie ich das hier zusammenfassen kann, sind fast alle damit einverstanden, oder??
Sprachprobleme
VP3 (B447) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T08:04:15 – Created by: VP3
wir haben uns in unserer Gruppe darauf geeinigt, dass die Sprachproblematik durch Sprachkurse und Übersetzter
gelöst werden könnten!
Suchmaschine
VP3 (B505) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T12:01:47 – Created by: VP3
das mit der suchmaschine find ich auch gurt! spart zeit und ist übersichtlicher!
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Auchh hier eine kleine Zusammenfassung von mir;)
VP3 (B566) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:38:34 – Created by: VP3
Auch hier versuche ich das durcheinander einwenig zu ordnen, damit wir es morgen nicht so schwer haben:
1. Erlebnispädagogik
2.Fragebogen freiwillig und offene Fragen
3. Fragebogen verpflichtend
4. Profil
4. Lexikon mit einpaar Infos zum Land des Partners
(5. Augenkontakt durch Webcam, direkte Kommunikation) in Klammer, weil ich das glaub nzum Punkt
"Sprachprobleme" zählen würde...
6. jährilches Treffen --> vewrschiedene Niderlassungen als Gastgeber?!
7. mehrere traffen pro Jahr
...so, also ich bin auf jeden fall für die fragebögen (3), in denen werden ja nur allgemeine fragen (hobbies, interessen, sprchkenntnisse, ....) gestellt und nicht der familienstand abgefragt...und die sollen dann per profil für jeden
zugänglich sein, für fotos bin ich auch (wer will), finds interessant wer hinter den "texten" steckt!! und dann wäre ich
noch für 1. wie ihr vielleicht gelesen habt, find ich erlebnispäd einfach ne gute sache;) und 6. find ich auch gut.
einmal pro jahr muss reichen, alles andere sprengt glaube ich den finanziellen rahmen, vor allem hat man ja auch
noch andere sachen zu tun, wie sich mit seinen arbeitskollegen zu treffen...
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
12
Erlebnispäd
VP3 (B570) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T11:59:15 – Created by: VP3
Also das ganze ist wir´klich sehr aufregend und spannend! ich kenne auch ein paar übungen aus eigener erfahrung!
das ganze soll die teamarbeit fördern! zum beispiel kann man mit seiner firma in einen hochseilparkur gehen. dort
muss man bestimmte "hürden" überwinden, was meist nur in der gruppe gelingt! also ist die gruppe an sich sehr
stark gefodert! teamarbeit ist sehr wichtig! man muss sich aufeinander verlassen können, den anderen vertrauen
und sich selbst etwas zutrauen... vor allem lernt man auch stärken und schwächen von sich selbst und den anderén
kennen. ich finde das ganze sehr spannend und lehrreich...könnt stunden weiterschreiben, weiß aber gar nicht
genau was VP22 wissenw will? frag einfach und ich werde versuchen zu antworten!!
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
13
VP4
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP4
VP4 (B2) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T11:58:11 – Created by: VP4
Hallo alle Zusammen,
ich hätte auch Deutsch und Englisch vorgeschlagen. Leider wissen wir nicht, wo sich das Mutterunternehmen befindet, denn das hätte uns vielleicht die Entscheidung abgenommen.
Ich denke, wir sollten uns auf eine Sprache einigen, damit die Kommunikation im gewissen Sinne "Standardisiert"
ist. Also schlage ich vor, dass die Firmensprache Englisch sein sollte.
VP4 (B10)› ich schließe mich auch an
VP4 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T10:55:20 – Created by: VP4
VP4 (B11) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T15:11:47 – Created by: VP4
Hallo, habe immer große Probleme mich einzuloggen und so ganz komme ich mit der Plattform auch noch nicht
klar... naja, da bin ich :-)
Da ich auch zu den eher nicht-Englisch-Sprechern gehöre und mich auch vor dieses Problem gestellt sehen, so
fände ich Schulungen besser als Übersetzer. Falls die Mitarbeiter flxibel sind, wären auch ein Austausch möglich,
um die Sitten der anderen Ländern besser kennen zu lernen und gleichzeitig die Sprachkenntnisse zu vertiefen
Ideen in Technik
VP4 (B17) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:42:52 – Created by: VP4
Klar, dürfen in dem Fall keine gängigen Medien fehlen. Habe zwar nicht viel Webcam Erfahrung, finde es aber echt
klasse und denke, dass solche Konferenzen sinnvoller sind als "nur" am Telefon. Firmen scheinen ihren Mitarbeiter
solche Handyflatrates einzurichten, damit senkt man Firmenkosten und der Kontakt scheint sich zu intensivieren.
Was haltet ihr von solchen Plattformen? Heiko hat ja bereits berichtet, dass die Technik diesbezüglich einwandfrei
sein muss, denn sonst kostet es nur Zeit, Nerven und Geld.
A
Ansr
Wiki
VP4 (B24) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T08:00:03 – Created by: VP4
Also ich finde wiki super. Weiß aber leider nicht, wie man einen solchen server einbauen kann. Ich kenne Diskussionen hier an der Uni und dass Wiki halt schon aufwendig sei. Zumindest insofern, dass Jemand die Neuerungen
überprüfen müsste. Aber wenn es sich lohnt?!
Ideen in Vertrauensaufbau
A
Ansr VP4 (B25) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:21:57 – Created by: VP4
Ich finde genau dafür wäre unser Vorschlag mit dem jährlichen Treffen (inkl. Teamentwicklung z. B. via Erlebnispädagogik) genau das richtige, um in den anderen keine Konkurrenz, sondern Kollegen zu sehen. Auch muß in der
Firmenkultur verankert sein, dass es sich um EINE Firma handelt, deren Erfolg/ Mißerfolg mit den anderen steht
und fällt. Die Führungskräfte haben in diesem Zusammenhang eine tragende Rolle und Vorbildfunktion. Ansonsten
gibt es vielleicht interne Berater oder externe Unternehmensberatungen, die für solche Probleme zu Rate gezogen
werden können. Auch könnte das Problem durch regelmäßiges Coaching /Supervision in Angriffgenommen werden.
Zusammenfassung
VP4 (B30) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T07:37:06 – Created by: VP4
Hier mal eine Sammlung der bisherigen Beiträge:
Profil erstellen mit Bild, Hobbys, usw
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
14
1-2 Mal jährlich Treffen mit allen
Erlebnispädagogische Maßnahmen/ Teamentwicklung
Fragebogen über Persönliches
Meetings 2
VP4 (B40) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:36:16 – Created by: VP4
Auch ich finde es wichtig, dass sich die Leute persönlich kennen. Denn läuft alles nur virtuell ab, so sind Missverständnisse vorprogrammiert.
Diese Treffen könnten nicht nur zum fachlichen Austausch genutzt werden, sondern es könnten z. B. auch Teamentwicklungsmaßnahmen bzw. Erlebnispädagogische Maßnahmen stattfinden. So lernen sich die Leute besser
kennen und entwickeln vertrauen.
Hmm, Bilder verpflichtend zu machen finde ich schwierig, denn damit ist es "übergestülpt" und möchte Jemand
nicht auf eine persönliche Schiene gelangen, so kann man ihn auch nicht zwingen. Aber die Möglichkeit sollte
natürlich gegeben sein.
VP1 (B31)› ich fände einen Vermittlung für den Urlaub nicht schlecht, so dass man einfach für ein paar Tage bei
einem Mitarbeiter in einem anderen Land untergebracht werden kann und als Gegenleistung bei sich für ein paar
Tage auch welche aufnimmt
VP1 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:05:47 – Created by: VP1
VP5 (B32)› sehr gute idee.
VP5 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:19:27 – Created by: VP5
A
Ansr VP4 (B33) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T10:41:45 – Created by: VP4
Ja, das fänd ich auch klasse. Vor allem mal etwas ganz anderes.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Für Abstimmung
VP3 (B359) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:43:05 – Created by: VP3
Ich fasse noch mal die Vorschläge grob zusammen:
1. Deutsch-innerhalb der Firme, Englisch–außerhalb
2. Verträge auf Deutsch und Englisch
3. Kommunikationssprache Englisch
4.Muttersprache in der Niederlassung
5. Vertragsregelung und Dokumente in Landessprache und Englisch.
ich hoffe ich hab nix vergessen;)
Also ich wäre für 1. und 2.! Ich glaube, dass es nicht schadet verträge in 2 Sprachen anzubieten, somit entstehen
nicht so viele missverständnisse bei den ganzen fachgesimpel;)
[…]
VP4 (B362) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:40:29 – Created by: VP4
Ich bin für 4 (kann man eh nicht verbieten und wird automazisch darauf hinauslaufen) und 3 für den internationalen
Standard.
VP4 (B463) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:00:36 – Created by: VP4
Wir, die Deutschen :-), meinten, dass in den Firmen die Landessprache gesprochen wird (kann man ja auch nicht
verbieten) alles offizielle, internationale sollte auf Englisch laufen. Ebenso Verträge. Des weiteren waren wir der
Meinung, dass Englisch geschult werden sollte und nur wenn nötig, auf Übersetzer zurückgegriffen werden soll.
Diese Schulungen könnten z. B. auch über Austauschprogramme stattfinden, was aber auch schon ein Stück weit
und Vertrauensbildenende Maßnahmen fällt.
A
Ansr VP4 (B472) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T14:40:07 – Created by: VP4
Wir haben uns in unserer Gruppe geeinigt, dass Englisch die Sprache sein soll mit der international kommuniziert
wird. Ich hatte auch den Einwand, dass es schließlich eine Deutsche Firma sei, aber Englisch ist eben Weltsprache
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
15
und bei den Verträgen u. ä. haben wir uns ja auch auf Englisch geeinigt. Die Firmensprache in den Ländern, sollte
die Landessprache sein. Fändest du Deutsch besser?
Ideen in Technik
Suchmaschine
VP3 (B505) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T12:01:47 – Created by: VP3
das mit der suchmaschine find ich auch gurt! spart zeit und ist übersichtlicher!
VP4 (B506) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:29:16 – Created by: VP4
Ich finde die Idee auch gut, lässt sich sowas gut umsetzen/instalieren?
VP4 (B519) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:08:50 – Created by: VP4
Hallo, wir waren auch den Meinung, dass man auf verschieden Kanälen kommunizieren sollte. Falls ein Kanal
ausfällt, kann man auf andere ausweichen.
Auch fanden web cam wichtig, da bei der Kommunikation viel nonverbal abläuft und diese sehr Missverständisanfällig ist, sobald man den Gegenüber nicht sieht.
Aber wir haben und gegen das Telefonieren über Internet ausgesprochen, da diese Daten nicht sicher sind.
Ideen in Vertrauensaufbau
?!
Disc VP4 (B537) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T21:57:48 – Created by: VP4
Diese Treffen hatten wir auch in unserer Gruppe für gut empfunden. Klar ist einmal im Jahr nicht viel, aber besser
wie garnicht und vielleicht bekommt man auch zweimal hin. Ich würde Vorschlagen, dass abwechselnd die verschiedenen Niederlassungen die Gastgeben sind. Die Kosten würden in das "Human Kapital" gesteckt und durch
den Vertrauensaufbau könnten Folgenkosten durch Missverständnisse oder Konkurenzdenken vermieden werden.
Ich bin der Meinung es würde sich rechnen und man würde bei diesem Treffen den fachlichen, landestypischen,
persönlichen Austausch, sowie die Fremdsprache und den Vertrauensaufbau fördern.
Fragebogen
VP2 (B541) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:42:53 – Created by: VP2
die deutsche gruppe hat sich überlegt eine art fragebogen für die mitarbeiter zu erstellen auf den andere Mitarbeiter,
die gerade in kontakt stehen, zugreifen können.
[…]
VP4 (B548) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T21:50:03 – Created by: VP4
Wir haben eigentlich auch gesagt, dass dies alles auf freiwilliger Basis geschehen soll, d.h. die Möglichkeit sollte
gegeben werden. Verpflichtungen diesbezüglich führen nur zu widerstand, wären rechtlich garnicht durchzusetzen
und bringen nichts.
Auchh hier eine kleine Zusammenfassung von mir;)
VP3 (B566) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:38:34 – Created by: VP3
Auch hier versuche ich das durcheinander einwenig zu ordnen, damit wir es morgen nicht so schwer haben:
1. Erlebnispädagogik
2.Fragebogen freiwillig und offene Fragen
3. Fragebogen verpflichtend
4. Profil
4. Lexikon mit einpaar Infos zum Land des Partners
(5. Augenkontakt durch Webcam, direkte Kommunikation) in Klammer, weil ich das glaub nzum Punkt
"Sprachprobleme" zählen würde...
6. jährilches Treffen --> vewrschiedene Niderlassungen als Gastgeber?!
7. mehrere traffen pro Jahr
...so, also ich bin auf jeden fall für die fragebögen (3), in denen werden ja nur allgemeine fragen (hobbies, interessen, sprchkenntnisse, ....) gestellt und nicht der familienstand abgefragt...und die sollen dann per profil für jeden
zugänglich sein, für fotos bin ich auch (wer will), finds interessant wer hinter den "texten" steckt!! und dann wäre ich
noch für 1. wie ihr vielleicht gelesen habt, find ich erlebnispäd einfach ne gute sache;) und 6. find ich auch gut.
einmal pro jahr muss reichen, alles andere sprengt glaube ich den finanziellen rahmen, vor allem hat man ja auch
noch andere sachen zu tun, wie sich mit seinen arbeitskollegen zu treffen...
VP4 (B567) –2.1 mon
Sem Details: X
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
16
2006-07-08T13:26:39 – Created by: VP4
Hallo VP3! Danke für deine Zusammenfassung. Ich wäre für Punkt 1, 4 und 6 und falls 5 hier relVP4nt ist, auch für
diesen.
VP4 (B578) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:23:45 – Created by: VP4
Hallo VP22! du bezeichnet es als "komisch" seinen Chef beim klettern zu sehen, aber ist es nicht auch mal eine
ganz andere Seite? Im Hotel /Seminarraum erlebst du deinen Chef/Kollegen wie du sie auch von der Arbeit her
kennst, aber bei einem Outdoortraining kommen andere Dinge zum Vorschein. Beim klettern z. B. geht es darum,
dass der Kletterer abgesichert sein muß. Also, muß eine Vertrauensbasis da sein oder geschaffen werden, damit
sich die Personenüberhaupt darauf einlassen. Auch geht es darum eigene Grenzen zu erfahren oder gar zu überwinden. Teamentwicklung kann anhand von "Spielchen" vorgenommen werden. z. B. soll ein hoher Turm aus Papier gebaut werden. Es lässt sich beobachten, wer welche Rolle in einem Team einnimmt und ob sich derjenige
damit wohl fühlt. Auch können dann bewusst die Rollen getauscht werden, um sich selbst und andere mal "anders"
zu erleben. Das hat auch einiges mit Selbsterfahrung zu tun. Oder es gibt diese bekannt "Führungsaufgabe" bei der
einer die Augen verbunden bekommt und ein anderer soll den "blinden" führen. Dabei erleben der Geführte und der
Führer neue Erkenntnisse und Eindrücke und ein Chef wird daraufhin vielleicht mal sein Führungsverhalten überdenken.
Du siehst, ich finde es ist eine gute Sache. Selbst ausprobieren bringt den Teilnehmern viel mehr als etwas vorgesetzt zu bekommen. Kannst du es dir noch immer nicht vorstellen?
A
Ansr VP4 (B580) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:51:11 – Created by: VP4
Hallo VP1. Klar sollen nicht alle auf "gute Freunde" machen, aber es gaht um den Vertrauensaufbau und um die
Vermeidung von Konkurrenzdenken bzw. Schaden durch fehlenden Informationsfluss. Ich denke, der Aufwand lohnt
sich und schlägt sich Arbeitszufriedenheit und Mitarbeitermotivation nieder. Was verstehst du unter Vertrauensaufbau oder wie sollten die Firmen in den unterschiedlichen Ländern ein "Wir-Gefühl" entwickeln?
VP4 (B593) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T07:42:51 – Created by: VP4
Ich finde Austauschprogramme auch eine gute Sache!
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
17
VP5
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
A
Ansr VP5 (B4) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T23:46:11 – Created by: VP5
aha, wenn man "titel" frei lässt kommt kein neues topic, sondern eine antwort auf den vorherigne beitrag .... also
englisch ist ja mitlerweile ein buiseness-sprache u von daher naheliegend. lernen die meisten menschen in europäischen ländern meines wissens auch in der schule. da ist dann der aufwand für schulungen am geringsten. für eine
grosse firma sollte das finanziell auch kein thema sein.
ausserdem ist die pharmaindustrie ja stark an forschung gebunden u hier ist englisch die internationale sprache.
das läge dann auch inhaltlich / fachlich nahe.
national kann ja weiterhin die landes-prache verwendet werden, um den mitarbeitern intern die kommunikation zu
erleichtern.
hab deswegen verständis, das sich die andersprachigen teams gegen ihre anweisungen momentan in landessprachen unterhalten. Das forum ist mühsam genug –da braucht man nicht noch sprachliche erschwehrungen am anfang.
A
Ansr VP5 (B6) – e2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:42:54 – Created by: VP5
also ich bin für schulung. wenn alle mit arbeiter geschult sind wächst das potenzial der firma, vermeidet umwege
über übersetzter u senkt langfristig kosten. babelfisch u leo taugen für eine fundierte kommunikation nicht.
A
Ansr VP5 (B8) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:50:09 – Created by: VP5
ich stimme in allen fünf punkten zu.
Ideen in Technik
A
Ansr VP5 (B19) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T23:15:53 – Created by: VP5
wichtiger als preiswert finde ich, das die technik funktioniert u zuverlässig ist. der schuss kann sonst sehr schnell
nach hinten los gehen. u dann wird es teuerer. aussedem sollte man bei einem schlechten gefühl in der jeweiligen
kommunikationsweise / dem kommunikationsweg spontan auf einen anderen ausweichen können.
Open-Source Software
VP5 (B21) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T11:21:49 – Created by: VP5
die software wird ja ein wesentlicher bestandtiel der eingesetzten technologien sein. ich selber arbeite gerne mit
open-source programmen.
meiner erfahrung nach laufen sie sehr stabiel, sind meist sehr viel praktischer u resourcenschondender. zudem
sicherer u werden zügig wieterentwickelt. da sie kostenlos sind spart erhebliche kosten u nervige lizenüberprüfungen, lizenz-überprüfungen etc fallen weg. da sie meist stark an den kommerziellen u am weitesten verbreiteten
programmen angelehnt sind ist wenig ein–/ umarbeitung nötig. u da sie auch in dehren konkurrenz stehen sind sie
idr gut kompatiebel. wenn doch nicht lassen sie sich problemlos parallel intallieren. indem man sie einfach vom
server zieht sind sie auch weltweit u jederzeit problemlos verfügbar.
der grund ist wohl, das sie weltweit von freuwilligen entwickelt werden die letztich selber auch die user sind u keine
firma mit kundenbindungsintereesen oder dem anligen weitere / nachfolge software verkaufen zu wollen bzw zu
müssen.
bsp:
firefox -> internet explorer
thunderbird -> outlook express
open office -> microsoft office
gimp -> photoshop
vlc player, m player -> windows media player
phpbb -> software producer of Xipkult
7-zip -> win zip, win rar
cd ex -> virtual Dub -> windiws movie maker
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
18
(ich verlink die jetzt nicht alle, mit einer suchmaschiene findet ihr die ohne probleme) deshalb sollte man möglichst
open-sourche programmen als standard einrichten. kommerzielle programme sind dann ja, zb im kontakt mit kunden, immer noch eine zusatzoption. (fast) ganz von windows weg u auf linux umsteigen wäre natürlich auch eine
möglichkeit aber dann deutlich aufwendiger. sicherer u kostengüstiger im betrieb aber allemal. abgesehen von den
vortilen gefällt mir die idee das wissen / technologie weltweit gemeinsam für die weltweite gemeinschaft entwickelt
wird einfach. das ist knowledge sharing.
A
Ansr VP5 (B23) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T11:50:08 – Created by: VP5
optionale webcam finde ich auch gut, internettelephonie wegen datenspionage viel zu unsicher, ausserdem sind
festnetzt u mobilfunkt bewährte u vertraute techniken u man ist nicht von einem system alleine abhängig.... wenn zb
das forum mal gerade nicht will kann man einfach zum höhrer greifen !
mailing-listen sowieso.
wenn ich mir die agb vom yahoo messenger durchlese, was die alles von meinen daten speichern u weiterverwerten wollen.... viel zu unsicher für ein unternehmen !
wiki als kernplattform fände ich optimal. kann jeder mit admin rechten verändern, gleich-zeitig wird jede veränderung dokumentiert.
alte zustände können so wieder hergestellt werden. im prinzip ein schwarzes brett oder ein gemeinsamer briefkasten im netz. Weltweit zugreifbar wenn man den schlüssel (passwort) hat.
kennt sich jemand aus ob man chaträume u foren in wikiserver einbauenkann?
Ideen in Vertrauensaufbau
VP5 (B26)› man könnte ja ein treffen im jahr machen um sich zu besprechen, verständisprobleme, misverständnisse oder wie man in zukunft kommunizieren will zu disskutieren u ein treffen für erlebnis-pädagogik / teamtraining .
vorteil der erlebnispädagogik ist , dass sie eienen ganz anderen kontext aufbaut u probleme gängiger kommunikations weisen umgeht bzw auf einer anderer ebene sichtbar macht. man gewinnt dadurch einen neuen blickwinkel auf
vorhandene situationen. deswegen meiine ich, sollte man es trennen
VP5 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T10:50:38 – Created by: VP5
VP1 (B31)› ich fände einen Vermittlung für den Urlaub nicht schlecht, so dass man einfach für ein paar Tage bei
einem Mitarbeiter in einem anderen Land untergebracht werden kann und als Gegenleistung bei sich für ein paar
Tage auch welche aufnimmt
VP1 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:05:47 – Created by: VP1
VP5 (B32)› sehr gute idee.
VP5 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:19:27 – Created by: VP5
VP3 (B38)› das mit dem fragebogen find ich ne echt gute idee!
VP3 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T10:47:17 – Created by: VP3
VP5 (B39)› bin auch dafür.
VP5 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:28:16 – Created by: VP5
A
Ansr VP5 (B42) – e2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T11:55:23 – Created by: VP5
@Meetings 2 – VP4
erlebnispädagokit finde ich hervorragend. hab ich selber gerade gemacht. man lernt sich dabei unheimlich gut
kennen. 1-2x im jahr sollte man sowas machen. bei einer internationalen firma sollte man sich aber im klaren sein
wer sich eigentlich mit wem trifft.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Für Abstimmung
VP3 (B359) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:43:05 – Created by: VP3
Ich fasse noch mal die Vorschläge grob zusammen:
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
19
1. Deutsch-innerhalb der Firme, Englisch–außerhalb
2. Verträge auf Deutsch und Englisch
3. Kommunikationssprache Englisch
4.Muttersprache in der Niederlassung
5. Vertragsregelung und Dokumente in Landessprache und Englisch.
ich hoffe ich hab nix vergessen;)
Also ich wäre für 1. und 2.! Ich glaube, dass es nicht schadet verträge in 2 Sprachen anzubieten, somit entstehen
nicht so viele missverständnisse bei den ganzen fachgesimpel;)
[…]
VP32 (B361)› ich habe mich für 3 und 5 entschlossen, weil für mich weiter unklar ist warum Deutsch eingeführt
wurde – schließlich sprechen wir hier über 4 Niederlassungen. Ich finde, dass Englisch für externe (internationale)
Komunikation und die Landessprache der Niederlassung für interne Verständigung reicht.
VP32 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T18:10:24 – Created by: VP32
[…]
VP5 (B364)› ich schliese mich auch VP32 an. ansonsten 5.
VP5 – e2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T20:49:00 – Created by: VP5
VP21 (B376)› ALso eigentlich heißt es, wir sollten keine Restriktion bei der Auswahl der Sprache innerhalb der
Firma haben, nur eine festgelegte gemeinsame Sprache für das ganze Unternehmen.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:17:05 – Created by: VP21
[…]
VP31(B379)› Ich bin auch der Meinung
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:26:21 – Created by: VP31
VP5 (B380)› ich auch.
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:22:29 – Created by: VP5
VP35 (B385)–2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:19:32 – Created by: VP35
ja gut VP1, aber dafür haben die Leute das Dolmetschen studiert, um bei der Arbeit fit zu sein. Die Übersetzer und
Dolmetscher einzustellen wäre deshalb eine Absicherungstaktik.
Ich bin auch dafür, dass man in der Firma eine gemeinsame Sprache festlegt (Englisch), aber dabei haben wir
ebenfalls keine Sicherheit ( was du mit Dolmetscher gemeint hast), dass die Verständigung klappt.
VP5 (B386)› seh ich auch so.
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:18:31 – Created by: VP5
VP13 (B387) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:24:32 – Created by: VP13
Ja Ich stimme zu. Ich denke, dass es wichtig ist, dass wichtige Dokumente übersetzt werden. Obwohl die meisten
Leute können gut Englisch, es ist nicht fair, wenn sie ein Vertrag zum Beispiel fünf mal lesen muss, weil ihr Englisch
nicht so gut, wie das Englisch der Engländer oder Amerikaner ist. Auch, wenn sie ein wichtige Dokument falsch
verstehen, dann könnte es zu Probleme führen. Ich finde, dass man kein allgemeine Sprache in der Firma haben
kann. Wichtige Dokumente muss übersetzt werden.
[…]
VP5 (B390)› bei wichtigen oder schwierigen sachen (zb juristisches) auf jeden fall.
VP5 (B436)› wenn man sich jedoch zu sehr auf englisches sprachvermögen bei einstellungen festlegt verlieirt man
auch leute die in anderen bereichen ein hohespotential besitzen. hierl sollte man immer auch die möglichkeit offen
lassen, dass jemand in der firma lernt / sein englisch verbessert.
VP5 – 2 .2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:12:34 – Created by: VP5
Ideen in Technik
VP5 (B478)› in unserem chat 1 hatte ich open-sourche programme angesprochen u versprochen ein paar links
dazu hier einzustellen, das mach ich jetzt gruppenraum.die software wird ja ein wesentlicher bestandtiel der eingesetzten technologien sein. ich selber arbeite gerne mit open-source programmen. Meiner erfahrung nach laufen sie
sehr stabiel, sind meist sehr viel praktischer u resourcenschondender. zudem sicherer u werden zügig wieterentwickelt. da sie kostenlos sind spart erhebliche kosten u nervige lizenüberprüfungen, lizenzüberprüfungen etc fallen
weg. da sie meist stark an den kommerziellen u am weitesten verbreiteten programmen angelehnt sind ist wenig
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
20
ein-/ umarbeitung nötig. u da sie auch in dehren konkurrenz stehen sind sie idr gut kompatiebel. Wenn doch nicht
lassen sie sich problemlos parallel intallieren. indem man sie einfach vom server zieht sind sie auch weltweit u
jederzeit problemlosverfügbar. das schöne an einigen dieser programmen ist, das es "portable" versionen gibt die
auf einem usb-stick installiert u dann auf jedem rechner betrieben werden können. so kann man sie gefahrlos testen. es besteht aber immer auch die möglichkeit kommerzielle software parallel zu istallieren, zb im umgan mit
kunden. den kleine formatierungsprobleme sind nicht völlig abzuschaffen ( zb powerpoint -open office impress)
andererseits helfen da auch die portablen versionen.
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T19:55:54 – Created by: VP5
L
Link
portabler browser
VP5 (B479) – 2.2 mon 1 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:45:43 – Created by: VP5
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP5 : 1
23 MB speicherplatz nötig
L
Link
portaable firefox –hilfe
VP5 (B480) – 2.2 mon 1 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:47:49 – Created by: VP5
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP5 : 1
L
Link
office
VP5 (B481) – 2.2 mon 5 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T19:59:33 – Created by: VP5
Hits Detail: X
5 Downloads from 2 Members.
Heiko Richter: 1
VP5 : 4
VP5 (B483)› das system hier ist ja immer recht kreativ oder auch "nicht-trivial" (wie man will) u stellt die dinge immer
etwas anders dar als es gemeint war. also am besten die links von unten nach oben anklicken .... warum da ein
paar inks aus der reihe tanzen weis ich nicht ....für die portablen versionen sollte man am besten einen usb stick mit
mind 256 mb verwenden, wenn noch ein paar anderer dateien drauf passen sollen. es gibt darüber hinaus noch
mehr programme wie gimp ( photoschop) vlc player / m player ( windows media player) , 7 –zip (winrar, winzip) etc.
mir gefällt an der open source idee das wissen von allen für alle entwickelt wird u es sich u wirkliches Knoledge
sharing handelt. zudem sinkt die abhängigkeit von firmen mit dehren iteressen nach kundenbindung u weiterem
verkauf von software, d.h. absichtlich nicht vollständig entwckelter programme. schön ist auch das es die praogramme in (fast) allen sprachen dieser welt gibt ! einfach nach der jeweiligen version oder dem sprachpaket zum
nachinstalieren schauen.
VP5 – e2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T21:21:26 – Created by: VP5
VP5 (B484)› noch eine erklärung zum verständnis: open-source programme werden zuerst als sogenante betaversionen bereitgestellt, das sind dann testversionene um zu sehen ob u wo fehler (bugs) vorhanden sind. wenn
diese fehler behoben sind u scheinbar gut laufen gibt es einen "release candidate" (rc) . wenn dann auch dieser
keine fehler / bugs mehr enthält wird eine offizielle "stabile" version veröffentlicht. das ist die mit der man selber
arbeiten sollte. man erkännt stabile versionen auch daran, das die zahl hinter dem 1.punkt gerade ist (=0,2,4,6,8)
also zb 2.0.3. da allte versionen nicht einfach weggeworfen werden, findetman oft eine reihe von programm–
versionen. die höchste stabile version ist immer zu empfehlen, es sein denn man hat einen sehr alten rechner oder
ähnliches. irefox u thunderbird daten sich auf wunsch selbständig up, bei allen anderen programmen mus man von
zeit zu zeit mal nach einer neuen version schauen.
software producer of Xipkult hat die links nochmal durcheinander geworfen -zumindest sieht das so bei mir aus–zu
jede software ist aber immer ein hilfe-forum dabei. ei dem office link ist links oben ein "native language" link – der
könnte für unser
projekt interessantsein....
VP5 – 2 mon X
Sem Details: X
2006-07-09T14:20:16 – Created by: VP5
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
L
Link
und überhaupt ....
VP5 (B486) – 2.2 mon 1 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T21:00:34 – Created by: VP5
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP5 : 1
L
Link
e-mail client
VP5 (B487) – 2.2 mon 1 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:04:47 – Created by: VP5
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP32 : 1
L
Link
portables office
VP5 (B488) – e2.2 mon 2 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:29:19 – Created by: VP5
Hits Detail: X
2 Downloads from 2 Members.
VP32 : 1
VP1 : 1
175 MB speicherplatz notwendig
L
Link
forum / server system
VP5 (B489) – e2.2 mon 4 Hits
Hits Detail: X
4 Downloads from 3 Members.
VP32 : 1
VP4 : 1
VP5 : 2
Sem Details: X
2006-07-05T21:07:52 – Created by: VP5
ein weiteres altenatives system. auch nicht mehr ganz unbekannt.....
L
Link
hintergrund, lizensierung, rechliches
VP5 (B490) – e2.2 mon 5 Hits
Hits Detail: X
5 Downloads from 3 Members.
VP32 : 1
VP1 : 1
VP5 : 3
Sem Details: X
2006-07-05T21:12:57 – Created by: VP5
L
Link
forum
VP5 (B491) – 2.2 mon 2 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:14:58 – Created by: VP5
Hits Detail: X
2 Downloads from 2 Members.
VP5 : 1
Heiko Richter: 1
ja, es gibt altenativen zu software producer of Xipkult ....
L
Link
die ganze open source welt ....
VP5 (B492) – 2.2 mon
Sem Details: X
21
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
2006-07-05T21:02:35 – Created by: VP5
L
Link
portable thunderbird – hilfe
VP5 (B493) – 2.2 mon 2 Hits
Hits Detail: X
2 Downloads from 1 Members.
VP5 : 2
Sem Details: X
2006-07-05T20:51:29 – Created by: VP5
da werden sie noch mehr geholfen
L
Link
portabler e-mail client
VP5 (B494) – e2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:50:32 – Created by: VP5
~ 25 MB speicherplatz nötig
L
Link
portable open office – hilfe
VP5 (B495) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:34:37 – Created by: VP5
da werden sie geholfen
L
Link
office – deutsch
VP5 (B496) – 2.2 mon 2 Hits
Hits Detail: X
2 Downloads from 2 Members.
VP5 : 1
Heiko Richter: 1
Sem Details: X
2006-07-05T20:02:22 – Created by: VP5
L
Link
office – hilfe
VP5 (B497) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:21:25 – Created by: VP5
L
Link
forum – deutsch
VP5 (B498) – 2.2 mon 2 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:15:37 – Created by: VP5
Hits Detail: X
2 Downloads from 2 Members.
Heiko Richter: 1
VP34 : 1
L
Link
forum – hilfe
VP5 (B499) – 2.2 mon 1 Hits
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP34 : 1
Sem Details: X
2006-07-05T20:16:27 – Created by: VP5
L
Link
browser – hilfe
VP5 (B500) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:09:03 – Created by: VP5
22
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
23
hilfe zum firefox
L
Link
browser
VP5 (B501) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:08:01 – Created by: VP5
der vollständigkeit halber....
L
Link
e-mail client – hilfe
VP5 (B502) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:06:41 – Created by: VP5
hier bekommt man hilfe zum thunderbird.
Ideen in Vertrauensaufbau
L
Link
Erlebnispädagogik 2
VP5 (B532) – 1.9 mon 2 Hits
Sem Details: X
2006-07-12T19:40:56 – Created by: VP5
Hits Detail: X
2 Downloads from 1 Members.
VP5 : 2
ein anfang
File
Erlebnispädagogik in der Weiterbildung – 277 KB
VP5 (B533) – 1.7 mon
Sem Details: X
2006-07-20T20:30:27 – Created by: VP5
ein vortrag zur erlebnispädagogi in der weiterbildung . eine kommilitonin hat mir Ihren vortrag zur verfügung gestelt.
VP1 (B589)› Oft werden Mitarbeiter für irgendwelche Projekte ins Ausland geschickt. Man sollte diese Chancen
nutzen und eine Art Austauschprogramm anbieten, um auch das kulturelle Verständnis zu stärken.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:10:53 – Created by: VP1
[…]
VP5 (B591)› *kopfnicken* zu allem.
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:40:30 – Created by: VP5
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
24
VP6
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Übersetzer wirklich nötig
VP6 (B52) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T16:59:18 – Created by: VP6
Ich bin der Meinung dass ein Übersetzer nicht unbedingt notwendig ist. Da ja immer nur schriftlich kommuniziert
wird ist es meiner Meinung nach kein Problem bei unbekannten Wörtern einfach im Internet nach Übersetzungen zu
suchen. Die Seite http://dict.leo.org/ ist da nach meiner Erfahrung sehr gut (allerdings nur deutsch-franz oder
deutsch-engl) wie das mit den Polen aussieht weiß ich leider auch nicht. Allerdings sollte es da auch einer kostengünstigere Lösung als einen teuren Überstzer geben.
A
Ansr VP6 (B58) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T17:03:21 – Created by: VP6
Dokument sollten denke ich nur in englisch (ich schreib jetzt alles klein mit den großbuchstaben is mir zu doof)
abgefasst werden. das is international meiner meinung nach üblich und man kann davon ausgehen, dass sowohl
kunden (apotheker) als auch lieferanten der firma des englischen mächtig sind
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Ansr VP6 (B74) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T20:12:39 – Created by: VP6
Finde ich ne gute Idee mit den Parties oder anderen von der Firma gesponsorten Aktivitäten für alle. Könnte man
auch mal länderübergreifend machen, vielleicht sogar als ne Art Anrzeiz für die Arbeit: wer besonders gut ist darf an
Weihnachten zu den Kollegen in ein anderes Land
fahren.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
25
VP7
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Kommunikation
VP7 (B44) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:34:26 – Created by: VP7
Vielleicht wäre es am Besten, wenn die Kommunikation zwischen den Filialen in der Gemeinsprache (Englisch) statt
fände.
VP7 (B50)› Ich denke auch, dass Fachenglischkurse für die Mitarbeiter verfplichtend angeboten werden sollten.
VP7 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T08:03:34 – Created by: VP7
Kommunikation
VP7 (B54) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:34:26 – Created by: VP7
Vielleicht wäre es am Besten, wenn die Kommunikation zwischen den Filialen in der Gemeinsprache (Englisch) statt
fände.
Übersetzer
VP7 (B56) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:31:23 – Created by: VP7
Ich denke, dass Übersetzer wohl nötig sind, da man als Nichtmuttersprachler ja nur über ein allgemeines Vokabular
verfügt und sich in der Fachsprache (Rechtswesen, etc.) nicht so gut auskennt.
A
Ansr VP6 (B58) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T17:03:21 – Created by: VP6
Dokument sollten denke ich nur in englisch (ich schreib jetzt alles klein mit den großbuchstaben is mir zu doof)
abgefasst werden. das is international meiner meinung nach üblich und man kann davon ausgehen, dass sowohl
kunden (apotheker) als auch lieferanten der firma des englischen mächtig sind
A
Ansr VP8 (B59) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T19:00:16 – Created by: VP8
Interne auf jeden Fall.
Externe rechtswegen in der Landessprache
VP9 (B60)› Nicht nur rechtswegen...wenn ein Kunde einfach keine Lust hat oder nicht jeder dort gut genug Englisch
kann, bestellt er die Produkte evtl. bei einer andren Firma, die Kommunikation in Landessprache anbietet
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T20:03:28 – Created by: VP9
VP7 (B61)› Es gibt immer noch viele Länder in denen man Englisch nicht so
gut versteht. In vielen Teilen Afrikas oder in arabischen Ländern spricht man eher Französich. Ich bin auf jedenfall
dafür dass man externe auch in der Landesspache abfasst.
VP7 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T08:08:01 – Created by: VP7
Sprache
VP7 (B63) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:28:43 – Created by: VP7
Ich bin der Meinung, dass man alles Schriftliche je in zwei Ausführungen führen sollte, einmal in Englisch und dann
noch in der jeweiligen Landessprache.
Sprache
VP7 (B63) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:28:43 – Created by: VP7
Ich bin der Meinung, dass man alles Schriftliche je in zwei Ausführungen führen sollte, einmal in Englisch und dann
noch in der jeweiligen Landessprache.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
26
VP8 (B64)› das wuerde Papierkrieg bedeuten ;) warum waere dies deines archtens nach notwendig und in wlechen
Beziehungen? Kunde Verkauefer? Verkaufer Firma?
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T22:58:35 – Created by: VP8
VP7 (B65)› ok, nicht alle Dokumente, aber zumindest Verträge und juristisch wichtige Dokumente. In der Landessprache, damit die Geschäftspartner alles nachvollziehen können und mit Englisch wird es dann internationaler.
VP7 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T08:00:34 – Created by: VP7
Ideen in Technik:
Ausstattung
VP7 (B68) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:37:58 – Created by: VP7
Na ich denke es ist gut, wenn die Mitarbeiter so viel Ausstattung, wie möglich von der Firma bekämen. Firmenhandys z. B.
Virtuelles Meeting
VP7 (B71) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:41:38 – Created by: VP7
Das hört sich für mich sehr chaotisch an. Kommunikation funktioniert ja hauptsächlich über Nonverbale Zeichen wie
Blickkontakt und Mimik.
Wenn alle zusammen telefonieren weiß ja keiner wer mit wem spricht. Aber vielleicht müsste ich es mal ausprobieren.
VP7 (B75)› ja, oder ein Fußball (bin grad ein bischen Fußballsüchtig...) Match indem die verschiedenen Länder
gegeneiander spielen (Team Deutschland gegen Team England).
VP7 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T09:29:24 – Created by: VP7
Anonymität abbauen
VP9 (B77) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T16:30:30 – Created by: VP9
Rei vurtuelle Kommunikation schafft Anonymität –bestenfalls hat man seine "Arbeitskollegen" mal auf einem Foto
gesehen.
vielleicht könne wir ja mal überlegen, was man alles machen könnte, dass sich die Mitarbeiter besser kennen lernen
VP7 (B78)› Also am Besten geht das ja bei Firmenparties, an Weihnachten oder so. Oder die Firma solte nach der
Arbeit Aktivitäten anbieten, z. B. eine Firmenfussballmannschaft.
VP7 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T18:34:08 – Created by: VP7
Ideen in Vertrauensaufbau
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP37 (B615) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:18:40 – Created by: VP37
ja klar aber es kommt auf die menschen an, es gibt leute die scheißakzent haben oder sonst was oder in dielekt
reden. und manche sind schüchtern lieber halten sie sich zurück was auch schwierig sein kann, grundsätzlich alle
sollen gut englich sprechen da hast du recht aber nicht jeder ist gleich außerdem können die leute durch foren die
kenntnisse verbessern da bin ich auch eing..
A
Ansr VP23 (B616) –2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T16:56:12 –Created by: VP23
Da stimme ich vollkommen zu. Es sollte eine Art verstecktes Training sein. Hierdurch wird die Sprache Englisch
trainiert, und zwar natürlich v.a. in Schrift. Zudem sollten dadurch Behinderungen in der Entstehung einer Karriere
verhindert werden, die im Zusammenhang mit Englischkenntnissen stehen.
VP7 (B617)› Das sehe ich auch so!
VP7 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T20:19:51 – Created by: VP7
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
27
VP7 (B624)› Prinzipiell habt ihr ja Recht, aber denkt ihr auch, dass Leute mit sehr guten Englischkenntnissen auch
sehr gute Kenntnisse in der Fachsprache (Jura oder so) haben?
VP7 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T20:19:12 – Created by: VP7
Ideen in Technik
VP7 (B672)› Ich bin auch der Meinung, dass die Mitarbeiter je nach "Rang" ausgestattet werden sollten. Laotps sind
wichtig. Aber für Mitarbeiter in höheren Positionen sind Handys auch wichtig. PDA muss vielleicht nciht unbedingt
sein.
VP7 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T19:45:18 – Created by: VP7
Ideen in Vertrauensaufbau
VP7 (B689)› Ich denkie auch, dass es den Angestellten dann mehr Spass macht zu arbeiten, wenn er weiß mit wem
er arbeitet oder sich auf den alljährliche Firmenausflug freut.
VP7 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T20:47:12 – Created by: VP7
VP7 (B693)› Prinzipiell habt ihr ja Recht, aber wenn man Monate oder Jahre miteinander nur virtuell komuniziert,
dann wird man doch mal neugierig, wer sich alles hinter den Computern versteckt. Also ich würds gern wissen
wollen, allein der Neugierde wegen.
VP7 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T20:44:27 –Created by: VP7
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
28
VP8
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Kommunikation
VP7 (B44) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:34:26 – Created by: VP7
Vielleicht wäre es am Besten, wenn die Kommunikation zwischen den Filialen in der Gemeinsprache (Englisch) statt
fände.
VP8 (B45)› waere ich auch dafuer
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details:
2006-06-21T22:56:27 – Created by: VP8
VP9 (B46)› Wenn die einzelnen Filialen kommunizieren wollen, müssen sie dies ja in einer Sprache tun. Wobei ich
nicht weiß, ob dies unbedingt Englisch sein muss. Vielleicht ist es besser, die verwendete Sprache von dem Thema
und den Teilnehmern abhängig zu machen.
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T19:51:32 – Created by: VP9
VP8 (B47)› vom Thema weiss ich nicht ... aber wenn alle teilnehmer eina andere Srache besser sprechen .. warum
nicht? aber es koennte zu komplokationen fuehren, wenn man sich spaeter mit anderen Gruooen darueber unterhaelt.
VP8 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T14:37:01 – Created by: VP8
Welche Sprache?
VP8 (B48) – 2.6 mon
Sem Details: X
2006-06-21T00:19:31 – Created by: VP8
ich denke, dass man die Sprache waehlen sollte, die entweder die meisten beherrschen, oder welche die meisten
kennen.
In falle Polen, Frankreich, Englisch und Dland, ware wohl englisch am angebrachtesten, wobei man nicht vergessen
sollte die Englischkenntnisse der Mitarbeiter zu pruefen und gegenbenenfalls den Besuch von Englischkursen
einfordern (Teil oder Vollfinanzieren).
soviel hierzu
VP7 (B50)› Ich denke auch, dass Fachenglischkurse für die Mitarbeiter verfplichtend angeboten werden sollten.
VP7 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T08:03:34 – Created by: VP7
VP8 (B51)› stimm ich auch zu
VP8 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T14:34:15 – Created by: VP8
Kommunikation
VP7 (B54) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:34:26 – Created by: VP7
Vielleicht wäre es am Besten, wenn die Kommunikation zwischen den Filialen in der Gemeinsprache (Englisch) statt
fände.
VP8 (B55)› waere ich auch dafuer
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
Übersetzer
VP7 (B56) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:31:23 – Created by: VP7
Ich denke, dass Übersetzer wohl nötig sind, da man als Nichtmuttersprachler ja nur über ein allgemeines Vokabular
verfügt und sich in der Fachsprache (Rechtswesen, etc.) nicht so gut auskennt.
VP8 (B57)› aber nur wenn es darum geht Dokumente zu benutzen und zu verallgemienern. Sonst muesste ja jeder
bei jeder Komunikation seinen Dolmetscher dabei haben ;)
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T22:57:28 – Created by: VP8
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
29
A
Ansr VP6 (B58) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T17:03:21 – Created by: VP6
Dokument sollten denke ich nur in englisch (ich schreib jetzt alles klein mit den großbuchstaben is mir zu doof)
abgefasst werden. das is international meiner meinung nach üblich und man kann davon ausgehen, dass sowohl
kunden (apotheker) als auch lieferanten der firma des englischen mächtig sind
A
Ansr VP8 (B59) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T19:00:16 – Created by: VP8
Interne auf jeden Fall.
Externe rechtswegen in der Landessprache
VP7 (B61)› Es gibt immer noch viele Länder in denen man Englisch nicht so gut versteht. In vielen Teilen Afrikas
oder in arabischen Ländern spricht man eher Französich. Ich bin auf jedenfall dafür dass man externe auch in der
Landesspache abfasst.
VP7 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T08:08:01 – Created by: VP7
VP8 (B62)› jep
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T20:48:32 – Created by: VP8
Sprache
VP7 (B63) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:28:43 – Created by: VP7
Ich bin der Meinung, dass man alles Schriftliche je in zwei Ausführungen führen sollte, einmal in Englisch und dann
noch in der jeweiligen Landessprache.
VP8 (B64)› das wuerde Papierkrieg bedeuten ;) warum waere dies deines archtens nach notwendig und in wlechen
Beziehungen? Kunde Verkauefer? Verkaufer Firma?
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T22:58:35 – Created by: VP8
A
Ansr VP8 (B66) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T21:03:32 – Created by: VP8
sehe ich auch so. Alles was von der Zentrale weitergegeben wird. Aber alles was mit dem Kunden zu tun hat, nachdem es uebersetzt worden ist, reicht in einfacher Fertigung ... nicht nur weil der Kunde vielleicht die Firmeninterne
Spache nicht versteht... oder nicht genug versteht.
Uebersetzer?
VP8 (B67) – 2.6 mon
Sem Details: X
2006-06-21T00:25:49 – Created by: VP8
Ich denke, dass man alle internen Dokumente in der allgemeinverstaendlichen Sprache formulieren sollte.
Alles andere, wie Vertraege, welche dem Kunden vorgelegt werden, sollten, nicht nur aus rechtlicher Sicht in der
Landessprache geschrieben sein ... und dies bestmöglich (professionelle Uebersetzter).
Also ... erst einmal eine gemeinsame intrne Basis schaffen, diese dann laenderspezifisch anpassen um danach je
nach Bedarf zu aktualisieren.
was meint ihr?
Ideen in Technik
VP8 (B70)› Ausstatung um virtuell komunizieren zu koennen und um immer auf dem Laufeden zu sein waeren
Laptops mit dementsprechender Soft und hardware, sowie die zugehoerigen Spielzeuge wie Mikrofon und Webcam. Das Telefone auch dazugehoeren ist selbstredend... doch wuerde ich davon abraten Telefonkonferenzen zu
fuehren, aus denselben Gruenden die VP7 angibt. Es gibt aber bestimmt SOftware die es erlaubt alle Gruppenmitglieder zu sehen ... von Kamera zu Kamera zu "switchen".
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T22:55:41 – Created by: VP8
Virtuelles Meeting
VP7 (B71) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:41:38 – Created by: VP7
Das hört sich für mich sehr chaotisch an. Kommunikation funktioniert ja hauptsächlich über Nonverbale Zeichen wie
Blickkontakt und Mimik.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
30
Wenn alle zusammen telefonieren weiß ja keiner wer mit wem spricht. Aber vielleicht müsste ich es mal ausprobieren.
VP9 (B72)› Die Gespräche müstten dann eben moderiert werden. Klar kann dann nicht einfach jeder drauf los
sprechen wie er denkt und auch nicht alle durcheinander.
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T20:08:04 – Created by: VP9
VP8 (B73)› Auf jeden Fall! Einen Moderator, Spielregel (Kommunikationsregeln). Auch glaube ich dass es exterm
schwierig ist uebers Netz zu diskutieren. Informieren ja ... aber Grundsatzdiskussionenen per MSN zu fuehren ...
hm ... uer diese Sachen sollte man sich eher in Fleisch und Blut begegnen.
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T20:54:01 – Created by: VP8
Ideen in Vertrauensaufbau
VP8 (B79)› wir reden hier gerade von Personenfruppen die in 4 Laendern wohnen. das kann man sich glaube ich
nicht mal kurz zum Fussballspiel treffen. Aber eine Woche im Jahr zum Teambuilding und Probembesprechung ...
finde ich ne wichtige und gute Sache.
VP8 – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T14:33:57 – Created by: VP8
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
31
VP9
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP9 (B46)› Wenn die einzelnen Filialen kommunizieren wollen, müssen sie dies ja in einer Sprache tun. Wobei ich
nicht weiß, ob dies unbedingt Englisch sein muss. Vielleicht ist es besser, die verwendete Sprache von dem Thema
und den Teilnehmern abhängig zu machen.
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T19:51:32 – Created by: VP9
VP9 (B49)› Wenn eine "Firmensprache" gefordert wird, bin ich auch der Meinung, dass Englischkurse für die Mitarbeiter angeboten werden. Sowohl für die normale Kommunikation als auch für Fachausdrücke. Diese Kurse
müssten dann mM nach vollfinanziert sein
A
Ansr VP9 (B53) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T18:17:46 – Created by: VP9
man muß ja keine externen Übersetzter für alle Arbeiten anstellen. ein eigenes Übersetzungsbüro kommt auf dauer
bestimmt günstiger und ist auch schneller einsetzbar
A
Ansr VP6 (B58) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T17:03:21 – Created by: VP6
Dokument sollten denke ich nur in englisch (ich schreib jetzt alles klein mit den großbuchstaben is mir zu doof)
abgefasst werden. das is international meiner meinung nach üblich und man kann davon ausgehen, dass sowohl
kunden (apotheker) als auch lieferanten der firma des englischen mächtig sind
A
Ansr VP8 (B59) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T19:00:16 – Created by: VP8
Interne auf jeden Fall.
Externe rechtswegen in der Landessprache
VP9 (B60)› Nicht nur rechtswegen...wenn ein Kunde einfach keine Lust hat oder nicht jeder dort gut genug Englisch
kann, bestellt er die Produkte evtl. bei einer andren Firma, die Kommunikation in Landessprache anbietet
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T20:03:28 – Created by: VP9
Ideen in Technik
VP9 (B69)› Klar bringt eine gute Ausstattung Vorteile, wir müssen aber auch an die Kosteneinsparung denken. Es
wäre also gut zu prüfen, welche Ausstattung von wem wirklich benötigt wird. Es braucht z. B. nicht jeder Mitarbeiter
ein eigenes Firmenhandy und einen Laptop, wenn er hauptsächlich einen festen Arbeitsplatz in der Firma hat. Man
könnte sich aber überlegen, dass es einen Pool gibt, in dem ein gewisser "Vorrat an Handy, Laptops etc. ist, die
dann bei Bedarf ausgeliehen werden können
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T17:19:02 – Created by: VP9
Virtuelles Meeting
VP7 (B71) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:41:38 – Created by: VP7
Das hört sich für mich sehr chaotisch an. Kommunikation funktioniert ja hauptsächlich über Nonverbale Zeichen wie
Blickkontakt und Mimik.
Wenn alle zusammen telefonieren weiß ja keiner wer mit wem spricht. Aber vielleicht müsste ich es mal ausprobieren.
VP9 (B72)› Die Gespräche müstten dann eben moderiert werden. Klar kann dann nicht einfach jeder drauf los
sprechen wie er denkt und auch nicht alle durcheinander.
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T20:08:04 – Created by: VP9
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
32
Ideen in Vertrauensaufbau
VP9 (B76)› man könnte auch überlegen, ob die Kollegen nicht in einer Art Rotation mal ein halbes Jahr (oder wie
lange auch immer) in einem anderen Land arbeiten. So lernen sich alle kennen und man stellt zugleich sicher, dass
auch alle Landesgessellschaften an einem Strang ziehen
VP9 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T18:21:47 – Created by: VP9
(Anm. Verf.: Die Probanden hatten diese Beiträge unter “Technik” geschrieben. Sie gehören aber thematisch eher
unter „Vertrauensaufbau“ und werden daher auch dort eingeordnet.)
Anonymität abbauen
VP9 (B77) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T16:30:30 – Created by: VP9
Rei vurtuelle Kommunikation schafft Anonymität –bestenfalls hat man seine "Arbeitskollegen" mal auf einem Foto
gesehen.
vielleicht könne wir ja mal überlegen, was man alles machen könnte, dass sich die Mitarbeiter besser kennen lernen
VP8 (B79)› wir reden hier gerade von Personenfruppen die in 4 Laendern wohnen. das kann man sich glaube ich
nicht mal kurz zum Fussballspiel treffen. Aber eine Woche im Jahr zum Teambuilding und Probembesprechung ...
finde ich ne wichtige und gute Sache.
VP8 – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T14:33:57 – Created by: VP8
VP9 (B80)› Bei uns findet einmal im Jahr ein großes Fußballtunier statt, and em auch die Kollegen aus dem Ausland teilnehmen...schient also zu funktionieren
VP9 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-29T10:32:00 – Created by: VP9
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
A
Ansr
Re: Sprache
VP9 (B611) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:18:28 – Created by: VP9
Wir (Gruppe Deutsch 2) sind auch der Meinung, dass alle Mitarbeiter in Englisch (welche wir als offizielle Firmensprachefestgelegt haben) kommunizieren können sollten. Dazu müssen Englischkurse angeboten werden, für
Mitarbeiter, die Englisch erst noch lernen müssen bzw. Fachvokabular erlernen müssen.
Übersetzer für die Firma?
VP9 (B645) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:23:58 – Created by: VP9
Wir sind übereingekommen, dass zu Beginn alle wichtigen Dokumente, wie Verträge, etc. von professionellen
Übersetztern ins Englische übersetzt werden sollen, um sicher zu gehen, dass allen das gleiche Dokument vorliegt
und um Fehler zu vermeiden. Außerdem sollte es in der Firmenzentrale eine Dolmetscherabteilung geben, die bei
der täglichen Arbeit unterstützen kann. Für Konferenzen ist u.M.n. ein Dolmetscher in den meisten Fällen nicht
nötig, da ja alle in der Lage sein sollten auf englisch zu kommunizieren.
VP9 (B653)› Wir denken, dass Verträge in Landessprache und Firmen-sprache (Englisch) verfügbar sein sollten
VP9 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T12:19:41 – Created by: VP9
Ideen in Technik
Ausstattung der Mitarbeiter
VP9 (B659) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:28:29 – Created by: VP9
Wir finden, die Mitarbeiter sollten auf jeden Fall Laptops und Handy haben, um mobil zu sein. Für virtuelle Konferenzen sollte man auch über Webcams nachdenken, um auch seinen Gesprächspartner sehen zu können.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
33
Ideen in Vertrauensaufbau
VP9 (B700)› Der Meinung bin ich auch. Die Mitarbeiter, die in einem Team arbeiten sollen, müssen auch wissen mit
wem sie kommunizieren und zusammen arbeiten sollen. Eine Kennenlernwoche ist zwar eine sehr gute Idee, aber
auch sehr teurer. Vielleicht gibt es ja noch andere Vorschläge?
VP9 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T12:14:45 – Created by: VP9
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
34
VP10
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP10 (B9)› Das ist eine sehr gute Differenzierung.
VP10 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:10:06 – Created by: VP10
Ideen in Technik:
Ideen in Vertrauensaufbau:
VP10 (B37)› Auch ich halte einen Fragebogen für eine gute Möglichkeit mehr Bezug zu den Leuten zu bekommen.
VP10 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:07:57 – Created by: VP10
Meetings 2
VP4 (B40) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:36:16 – Created by: VP4
Auch ich finde es wichtig, dass sich die Leute persönlich kennen. Denn läuft alles nur virtuell ab, so sind Missverständnisse vorprogrammiert.
Diese Treffen könnten nicht nur zum fachlichen Austausch genutzt werden, sondern es könnten z. B. auch Teamentwicklungsmaßnahmen bzw. Erlebnispädagogische Maßnahmen stattfinden. So lernen sich die Leute besser
kennen und entwickeln vertrauen.
Hmm, Bilder verpflichtend zu machen finde ich schwierig, denn damit ist es "übergestülpt" und möchte Jemand
nicht auf eine persönliche Schiene gelangen, so kann man ihn auch nicht zwingen. Aber die Möglichkeit sollte
natürlich gegeben sein.
VP10 (B41)› Ein sehr guter Vorschlag. Ich denke auch, daß es weniger Mißverständnisse geben würde, wenn die
Leute sich persönlich kennenlernen.
VP10 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:05:14 – Created by: VP10
Kennlernwochenende
VP10 (B81) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T17:37:21 – Created by: VP10
Es sollte auf jeden Fall ein Kennlernwochende am Anfang stattfinden. Die Leute hätten dann auch eine höhere
Motivation miteinander zu kommunizieren.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Persönliches Kennenlernen ist wichtig :)
VP10 (B699) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T19:06:30 – Created by: VP10
Aus meiner Sicht ist das persönliche Kennenlernen von großer Bedeutung. Es müßte unbedingt am ANfang stattfinden, vielleicht eine Art Einführungswoche an der alle verbindlich teilnehmen müssen. Durch die entstandenen
Kontakte wird die Motivation zu kommunizieren ersteinmal erhöht. Außerdem kann man Aussage leichter einordnen, da man die Person direkt kennt und somit wird Mißverständnissen vorgebeugt.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
35
VP11
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP11
VP11 (B87) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:02:08 – Created by: VP11
Yes definitley, I think iI read somewhere that words alone form only a small percentage of communication, and that
intonation, gestures, facial expression and circumstances etc. form the majority. Here you have purely
words and a context.
VP11 (B89)› Yes everyone would need to be competent in the common language, as hired translators would cost a
fortune.2
VP11
VP11 (B92) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T12:58:21 – Created by: VP11
I'd personally prefer English as it is a widely used language, but it obviously depends on the company as a whole,
so I'd go with whatever the majority spoke. Also, if the customers are purely German for example, I'd go with German.
Ideen in Technik
VP11
VP11 (B96) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T12:54:04 – Created by: VP11
This is also pretty complicated technically, as all employees would need their own devices to enable them to access
the system whenever and wherever possible. Everyone would need to be issued with PDAs and trained in how to
use them and the software. This is expensive and also unreliable, as if the system fails everyone is in the dark.
VP11 (B98)› Yes, plus storing all of the data and things discussed would need a lot of hardware. I'd imagine a daily
back_up would be needed and that at least 6 months of conversation stored at any one time. It would get very full in
a short space of time.
VP11 – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:57:36 – Created by: VP11
Ideen in Vertrauensaufbau
VP11
VP11 (B101) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:10:27 – Created by: VP11
I agree, I'm sure many customers would feel more secure in their relationship with the company if they had physical
or at least voice contacts. I think therefore that the department concerned with customer service should remain in
telephone and face-to-face contact with customers.
VP11 (B104)› It's just a personal thing, people like to speak face to face or over the telephone for important things,
for assurance, peace of mind and a direct response.
VP11 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-24T11:14:36 – Created by: VP11
2
In einigen Fällen wurden die genauen Zeitangaben der Nachrichten nicht von der Software
Xipkult aufgezeichnet. Die Beiträge werden in diesem Fall nummeriert und chronologisch
eingeordnet, ohne einen genauen Zeitpunkt angeben zu können.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
36
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP11 (B420)› Es haengt ab. Wenn man zB mit Auslaender spricht dann muessen wir eine geteilte Sprache finden,
aber wenn man zB in den deutschen Buro ist, und mit anderen Deutschen spricht dann wuerde ich Deutsch empfehlen.
VP11 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T10:48:07 – Created by: VP11
Ideen in Technik
VP11 (B514)› Das Problem ist das man muss ziemlich haufig Updates haben. Deshalb muss man alle der Hardware und Software mehrmals pro Jahr aendern.
VP11 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T11:34:07 – Created by: VP11
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
37
VP12
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Translators
VP12 (B82) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T17:35:48 – Created by: VP12
Just a small idea which is probably repeating ideas anyway but if there were problems with the common language,
say for example English, translators would have to be hired but one person could not translate a whole forum as it
would keep changing all of the time. The alternative would be a virtual translator but the problems with that would be
endless, has anybody ever tried to translate something through Google for example? It comes out all wrong as the
online translator can't know the context. Still, could possibly be a job in it for us here?!!
VP12 (B84) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T13:26:59 – Created by: VP12
Exactly. If you needed lots of time to train people in the common language at the cost of the company, you have to
wonder whether a system like this would be a good thing or a nightmare!
VP12
VP12 (B90) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:09:57 – Created by: VP12
Different languages are always a problem and for multi national companies, but i think defining one language as the
correspondence language, while eliminating language problems could also prov to be a problem. For example if the
majority of people working for a company are german but it has been agreed that the best language would be english then it could be a bone of contention for the german employees.
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
VP12 (B107) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T17:27:19 – Created by: VP12
I agree. How many times have we all complained about having to talk to a machine or wait endlessly on the phone
and go through pressing hundreds of numbers before we get to speak to a real person?! This would definately
infuriate a lot of people and if they did have a problem and couldn't talk to someone, they would probably get quite
annoyed resulting in a bad reputation for the company!
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP12 (B397) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T11:21:38 – Created by: VP12
Ja ich denke, dass wenn die Firma in Deutschland ist, sollen alle Kollegen auf Deutsch sprechen. Die meisten Leute
kann Englisch sprechen, aber man muss mit der Mehrheit folgen.
VP12 (B446) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T11:17:14 – Created by: VP12
Wir haben auch in unserer Gruppe gedacht, dass es nicht möglich ist, alle der Forum in English zum Beispiel übersetzen. Mann kann auch nicht Online Übersetzen benutzen, weil es nicht im Kontext sein wird.
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
38
VP13
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
online translators
VP13 (B83) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T12:50:00 – Created by: VP13
Yeah translating the forum with an online translator definitely has to be ruled out. They come out with the most
entertaining translations of what you have written!
VP13 (B85) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T18:59:49 – Created by: VP13
yeah I think there are few people who will work in such a company who dont speak english. But its about whether
they speak it well enough to use in a business environment
VP13 (B88) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:32:23 – Created by: VP13
I think also the common language would have to be English since its a majority language but I know from my sister
who works at SAP that that doesn't actually work that well as she often receives english mails at work that make no
sense.
Ideen in Technik
VP13 (B94) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T14:27:08 – Created by: VP13
Yeah I reckon its a bit risky to just rely completely on the internet too. The company would have to have alternative
ways of contacting branches in different countries for example having their phone numbers so they could always be
called if the net fails
VP13 (B95) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T12:55:26 – Created by: VP13
Yes to be honest I really dont see any advantage in this system. I think emails are better. They are more clearly set
out.
People in offices are usually constantly connected to the internet so they get instant alerts when they get a new
email, and emails can also be sent to groups. This lay out is just annoying and confusing Id much rather have an
email. I also think that if you send someone a personal email they are probably going to feel much more obligated to
respond that if a note is put up on a forum, where people can think, it wont benefit me to respond, I cant be bothered, Ill let someone else do it.
VP13 (B99) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T14:30:42 – Created by: VP13
Yes, i reckon thatd be a big problem too, the fact that the conversations will need to be stored. Will people easily be
able to look up a conversation with someone they had 6months ago as they need some information from it? if data
gets lost and people are relying on the data online only there would be problems. When big decisions were reached
on line, employers would still probably be required to write paperwork explaining it, as an online discussion
is so informal. so it may not actually save that much paperwork.
Ideen in Vertrauensaufbau
VP13 (B105) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T13:35:39 – Created by: VP13
yeah i agree that this system definitely cant work for customers. they also probably will want privacy and will not
want to keep checking on the internet every few hours to see if their query has been answered yet. Older people
would particularly not be happy with an internet system. Internet banking is ok because people have the choice
whether to use that or the phone, or going in to a branch, but face to face contact for customers can definitely not be
replaced by this.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
39
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Übersetzer
VP13 (B373) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:29:04 – Created by: VP13
Ich glaube es ist kein Problem, dass die Übersetzen nicht immer die Fachkenntnis haben. Meine Schwester hat gar
keine Ahnung über Computers, aber sie hat fünf Jahren bei SAP Software übersetzt. Wenn man die Sprache verstehen kann, macht es nicht, dass man das Thema nicht versteht. Sonst müssen alle Übersetzer auch ein andere
Fach studieren und dann in dieser Bereich spezialisieren. Das ist aber nicht nötig. Wenn man etwas echt nicht
verstehen kann, kann man es in Internet suchen oder die Spezialisten in der Firma darüber fragen.
VP13 (B387) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:24:32 – Created by: VP13
Ja Ich stimme zu. Ich denke, dass es wichtig ist, dass wichtige Dokumente übersetzt werden. Obwohl die meisten
Leute können gut Englisch, es ist nicht fair, wenn sie ein Vertrag zum Beispiel fünf mal lesen muss, weil ihr Englisch
nicht so gut, wie das Englisch der Engländer oder Amerikaner ist. Auch, wenn sie ein wichtige Dokument falsch
verstehen, dann könnte es zu Probleme führen. Ich finde, dass man kein allgemeine Sprache in der Firma haben
kann. Wichtige Dokumente muss übersetzt werden.
Es kann anders in jede Beziehung sein
VP13 (B394) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:39:06 – Created by: VP13
Das stimmt, aber man könnte auch sagen, dass wenn Engländer in Deutschland arbeiten und Deutsch gesprochen
wird, könnten sie auch etwas falsch verstehen, denn Deutsch auch nicht ihre Muttersprache ist. Ich glaube, wenn
man jemand trifft, beginnt man natürlich auf einer bestimmte Sprache zu sprechen und dann es bleibt so. Zum
Beispiel, vielleicht spricht ein Engländer auf Deutsch mit einigen Kollegen, die Deutsch sind, aber mit anderen
deutschen Kollegen spricht er auf Englisch, weil die Kollegen begonnen haben mit ihm auf Englisch zu sprechen.
Was man in unoffizieller Gesprächen in der Firma spricht ist gar nicht wichtig. Es entwickelt natürlich und die Firma
kann nicht sagen, auf welcher Sprache die Leute sprechen muss in unoffizielle Gesprächen. Es muss nur eine
Regel geben, für welche Sprache man in offizielle Sachen, wie in Meetings.
VP13 (B427) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:31:07 – Created by: VP13
Ja ich stimme zu. Die meisten Ausländer, die ich hier getroffen haben und die Sprachen studieren können auch gut
Englisch. Es ist in der Wirtschaft eine sehr wichtige Sprache.
Probleme mit Englisch als Kommunikationsprache
VP13 (B433) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T10:20:28 – Created by: VP13
Wir haben in unserer Gruppe gedacht, dass es problematisch wäre alles auf Englisch in der Firma zu machen, weil
obwohl die meisten Leute gut Englisch kann, dass bedeutet nicht, dass sie englisch in einer Firmasituation
benutzen kann.
Englisch unterrichten
VP13 (B449) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T10:22:38 – Created by: VP13
Wir haben auch gesagt, dass vielleicht die Firma die Leute in "Business English" unterrichten könnte, wenn sie es
nicht so gut sprachen kann, vielleicht könnten sie kostenlos bei der Firma eine Kurs machen?
VP13 (B464) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T17:56:04 – Created by: VP13
Ich glaube für die Sachen die nicht offiziel sind können die Abeiter entscheiden in welcher Sprache sie kommunizieren wollen. Meine Schwester arbeitet hier in Heidelberg und kann fließend Deutsch aber sie teilt ein Büro mit zwei
Deutschen, die immer mit ihr auf Englisch gesprochen haben, weil sie das machen wollten. Ich glaube es ist auch
nicht wichtig welche Sprache die Leute sprechen für unoffiziele Sachen. Es ist nur wichtig, dass alle mit ihren Kollegen kommunizieren können.
Ideen in Technik
VP13 (B507) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T11:01:59 – Created by: VP13
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
40
Ja ich finde dass auch eine tolle Idee. Wenn man ein Problem hat, vielleicht könnte man die Lösung in der Forum
mit ein Suchmaschine finden, weil jemand andere schon es gefragt hat und deswegen muss man nicht warten eine
Antwort zu kriegen und der Forum wird nicht so voll sein.
Ideen in Vertrauensaufbau
Fragebogen
VP2 (B541) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:42:53 – Created by: VP2
die deutsche gruppe hat sich überlegt eine art fragebogen für die mitarbeiter zu erstellen auf den andere Mitarbeiter,
die gerade in kontakt stehen, zugreifen können.
[…]
VP4 (B548) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T21:50:03 – Created by: VP4
Wir haben eigentlich auch gesagt, dass dies alles auf freiwilliger Basis geschehen soll, d.h. die Möglichkeit sollte
gegeben werden. Verpflichtungen diesbezüglich führen nur zu widerstand, wären rechtlich garnicht durchzusetzen
und bringen nichts.
VP13 (B549) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T17:47:23 – Created by: VP13
Ja dann wennes nur freiwillig ist dann bin ich einverstanden. Aber man muss auch vorsichtig sein, dass die Leute
nicht die Zeit in der Arbeit verbringen, um diese Fragebogen zu lesen, um über seine Kollegen herauszufinden. Das
wäre eine Zeitverschwindung.
VP13 (B557) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T19:42:40 – Created by: VP13
Ich glaube, dass die meisten Leute nicht so glücklich sein würde diese Frageboge zu machen. Ich persönlich werde
es nicht gern machen, weil ich finde, dass die Mitarbeiter schon einander kennenlernen würde und dann werden sie
merken ob sie sich gut verstehen ohne eine Frageboge.
Man geht auch in der Arbeit zu arbeiten nicht um Freunden zu finden. Wenn man Freunden findet, dann ist es
schon, aber es ist nicht das Ziel.
Direkte Kommunikation ist besser
VP13 (B588) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T17:51:39 – Created by: VP13
Ja ich bin einverstanden. Ich denke, dass besonders für die Kunden ist online Kommunikation nicht so gut.
Wenn sie es nicht mögen, werden sie eine andere Firma finden, mit wem sie direkt sprechen können, dann könnte
es schädlich für die Firma sein nur auf online Kommunikation zu verlassen.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
41
VP14
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
VP14 (B97)› There would also be the problem that when the soft / hardware needs to be updated to include more
functionality, every piece single piece of equipment the employees were using ould have to be updated, which could
get very expensive or awkward logisitically for larger companys based in multiple locations
VP14 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T11:27:54 – Created by: VP14
Ideen in Vertrauensaufbau
VP14 (B102)› Having direct communication with someone though would also help the customer believe that they
are getting 'better' service as they would be being dealt with immediately... rather than having to wait, even for a
short period, for a response.
VP14 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T11:24:00 – Created by: VP14
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP13 (B387) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:24:32 – Created by: VP13
Ja Ich stimme zu. Ich denke, dass es wichtig ist, dass wichtige Dokumente übersetzt werden. Obwohl die meisten
Leute können gut Englisch, es ist nicht fair, wenn sie ein Vertrag zum Beispiel fünf mal lesen muss, weil ihr Englisch
nicht so gut, wie das Englisch der Engländer oder Amerikaner ist. Auch, wenn sie ein wichtige Dokument falsch
verstehen, dann könnte es zu Probleme führen. Ich finde, dass man kein allgemeine Sprache in der Firma haben
kann. Wichtige Dokumente muss übersetzt werden.
VP14 (B388)› Ich stimme auch zu.
VP14 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T09:58:39 – Created by: VP14
VP14 (B398)› Ich denke, wenn es eine deutsche Firma ist, die in Deutschland gegründet wird, das sie sollte definitiv
Deutsches als die Standardsprache hat. Bevölkeren Sie diese Arbeit in den Büros in den unterschiedlichen Ländern, wenn alle in der Lage sind, Deutsches kompetent zusprechen.
VP14 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:13:11 – Created by: VP14
VP14 (B430)› ich stimme zu. es würde auch ziemlich schwierig sein, Leute zu finden, die sind, so viele Sprachen zu
sprechen Also meiner Meinung nach würde Englisch besser sein.
VP14 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T12:15:07 – Created by: VP14
VP14 (B441)› Mitarbeiten wenn alle ein grundlegendes Verständnis von Englisch mindestens haben, weil ich es
zustimme, würden sehr schwierig sein, eine gesamte Sprache vom Anfang zu unterrichten den neuen Mitarbeiterinnen
VP14 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:16:08 – Created by: VP14
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
42
VP14 (B603)› Ich stimme zu. Zu fungieren ist häufig viel einfacher, aus einem Wort, das jemand nicht weiß, als, es
zu versuchen und zu beschreiben andere Wörter verwendend. Besonders wenn keine der Mitteilenden in ihrer
Muttersprache sprechen. (Anmerkung: nicht mehr zu verstehen in L2)
VP14 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:23:00 – Created by: VP14
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
43
VP15
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP15 (B86) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T08:51:47 – Created by: VP15
Online translators are notoriously bad, unless you're willing to pay for professionals to do it. I think if you did want to
use a translator it would have to be someone from within the company who understands the context of discussions
and knows what's going on but it still means that information risks being lost in translation. I think the solution would
have to be to stick to one common language just to keep things running smoothly –perhaps the business
could offer training/language tuition for those who don't have a very good understanding of the language being
used? But then there's the issue of costs/time taken in training people up.
VP15
VP15 (B91) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T12:59:27 – Created by: VP15
In theory, this could all work pretty well if everyone involved shares a common language, but when you're trying to
communicate with people whose command of English, for example, isn't as good as yours (or vice versa), people
tend to rely more on actions and hand-gestures to make sure they get their message across – this is not something
you can do with this system. Whichever the majority language is would have to be the one used, but this could still
risk alienating people.
Ideen in Technik
VP15 (B93) – e2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T11:49:13 – Created by: VP15
I don't think running all business communication on line can really work unless the equipment/software being used
is completely reliable – but is there really any completely reliable software available? It's risky to depend upon technology that's still a work in progress.
VP15 (B100) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T12:14:28 – Created by: VP15
I think you would at least need some sort of back-up system to cover for technological problems or for when equipment is being updated – so you could argue that there's not much point in trying to run everything online in the first
place if the system is not guaranteed to be completely reliable.
Ideen in Vertrauensaufbau
VP15 (B103) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T10:22:41 – Created by: VP15
I think that basically while this system is great for some types of business communication – e.g, making companywide announcements or communicating between different countries, etc., it's not really ideal for others, such as
dealing with customer service issues, when customers would rather talk directly to someone and get an immediate
response. Is it really worth relying totally on online communication, or should it only be used in part to facilitate the
running of the business without losing all 'human' contact?
VP15 (B106) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T12:15:57 – Created by: VP15
If a customer has a complaint or a query, they would probably rather talk to someone on the phone or face-to-face
in a situation where they know someone is listening and they will get an immediate answer – the online system
doesn't quite have the same effect.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP15 (B370) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:02:39 – Created by: VP15
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
44
Wir haben auch in unserer Gruppe gedacht, dass man Online-Uebersetzer vermeiden sollte, weil wir aus Erfahrung
wissen, dass sie nicht zuverlaessig und oft verwirrend sind.
VP21 (B376)› ALso eigentlich heißt es, wir sollten keine Restriktion bei der Auswahl der Sprache innerhalb der
Firma haben, nur eine festgelegte gemeinsame Sprache für das ganze Unternehmen.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:17:05 – Created by: VP21
[…]
Agre VP15 (B378) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T12:17:27 – Created by: VP15
Ich stimme auch zu
VP15 (B391) – e2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T11:58:23 – Created by: VP15
Ich denke dass das ein Uebersetzer eine gute Idee sein konnte, um Missverstandnisse zu vermeiden und alle
Dokumente klar zu machen – aber es kostet geld, jemand zu beschaeftigen. Persoenlich bin ich der Meinung,
dass eine spezifische Gemeinsprache und eine Sprachkurs fuer Leute,die andere Muttersprachen haben, eine
bessere Loesung ist.
VP15 (B395) – e2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T12:24:49 – Created by: VP15
Ja, ich bin der gleichen Meinung. Tatsache ist, dass es wichtig ist, dass Arbeiter einander verstehen koennen, ob
sie auf Deutsch, Englisch oder selbst Zulu sprechen (okay, vielleicht nicht Zulu!). Wenn es noetig ist, Englisch zu
sprechen, um alles verstaendlich zu machen, dann muss Englisch die Sprache der Firma sein, usw.
VP2 (B426)› natürlich ist gut so viele sprachen wie möglich zu sprechen oder zumindest zu verstehen. aber englisch ist heutzutage doch soweit verbreitet dass es wirklich jeder etwas beherschen sollte, zumindest diejenigen die
führungsansprüche haben.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T19:31:12 – Created by: VP2
[...]
VP15 (B428) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T07:24:02 – Created by: VP15
Ich stimme zu. Obwohl ich normalerweise sehr dafuer, Sprachvielfalt zu haben, tatsache ist, dass Englisch die
weitverbreitete Sprache in der Welt, und besonders in der Wirtschaftswelt, ist.
VP15 (B465) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:46:37 – Created by: VP15
Ich stimme zu. Schliesslich, was wichtig ist, dass jede einander versteht, also wenn es besser, zum Beispiel, Englisch zu sprechen, dann sollte man Englisch sprechen, usw.
Ein Mittelmaß zwischen Übersetzer und Sprachkurs
VP21 (B473) – e2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:08:56 – Created by: VP21
In unserer Gruppe (Französisch) hatten wir gedacht, dass wir sowohl Übersetzer als auch Englischkurse haben
könnten... So hätten wir die Übersetzer/Dolmetscher für Problemfälle und die Englischkurse, um die Diskussion
zwischen den Mitarbeitern zu vereinfachen bzw. zu ermöglichen. Natürlich wären auch Kurse zur Erweiterung des
Fachwortschatzes angeboten. Übersetzer würden aber grundsätzlich eher für schriftliche Dokumente eingesetzt
werden. Das Ziel wäre also, die mündliche Kommunikation auf das Englische zu begrenzen. In manchen Fällen,
z. B. in Konferenzen, könnten die Mitarbeiter abstimmen, welche Sprache sie für die Konferenz bevorziehen. Das
Deutsche könnte also in manchen Konferenzen ausgewählt werden, falls die Mitarbeiter mit dem Englischen besser
umgehen können.
[…]
VP15 (B474) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T07:23:10 – Created by: VP15
Ich denke, dass das ein gute Kompromiss ist. Schliesslich ist es wichtig, dass alle ohne Befremdung kommunizieren
kann und mit eine Vielfalt von 'Hilfe' (Uebersetzer, Sprachkurs, usw.) sollte das moeglich sein.
Ideen in Technik
VP15 (B504) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T07:35:00 – Created by: VP15
Ja, ich finde eine Suchmaschine eine gute Idee, um Themen, die wichtig oder relevantnt fuer sie sind, zu finden,
ohne alles zu lesen.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
45
VP15 (B516) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T07:47:07 – Created by: VP15
Ja, das koennte stoerend sein, und solche Updates wurden sicher noch mehr Geld kosten.
VP15 (B526) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:16:14 – Created by: VP15
Ja – Es ist sehr riskant, sich auf nur eine Kommunikationsmethode zu verlassen. Besonders wenn diese Kommunikationsmethode braucht Technologie, die versagen kann. Was ist, wenn es eine Stromsperre gibt? –Die Firma
koennte quietschend zum Stehen kommen.
VP15 (B529) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:09:36 – Created by: VP15
Ich bin der gleichen Meinung, VP25. Ein besonders Probleme dieser Kommunikation voellig online ist, dass man
kein 'reale' menschlische Kontakt mit Mitarbeiter hat. Mit ein Web Cam, koennte man auch sehen, mit wem man
'spricht'.
Ideen in Vertrauensaufbau
Virtuelle Kommunikation = keine reale Verhaeltnisse?
VP15 (B587) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:52:20 – Created by: VP15
Ich denke, dass, manchmal, direkte reale Kommunikation durch menschliche Interaktion besser als nur OnlineKommunikation ist, Verhaeltnisse zwischen Mitarbeiter oder zwischen Arbeiter und Kunden zu schaffen.
Zum Beispiel, wenn ein Kunde ein Frage hat, wurde er wahrscheinlich lieber mit jemandem direkt am Telefon sprechen, um eine sofortige Antwort zu bekommen. Virtuelle Kommunikation koennte Menschen befremden.
VP15 (B592) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T11:24:48 – Created by: VP15
Ich denke auch, dass ein Austauschprogramm eine gute Idee ist. Arbeiter koennen sehen, wie ihre Mitarbeiter in
anderen Laender/von anderen Kulturen arbeiten und kommunizieren und folglich wenn sie miteinander online 'sprechen', vielleicht wurden einige Kulturbarrieren vermeidet, weil sie wissen, was von ihren fremden Mitarbeiter zu
erwarten.
VP15 (B602) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T07:29:41 – Created by: VP15
Ja – und nonverbale Kommunikation (zum Beispiel, Gestik, Koerpersprache, usw.) ist besonders wichtig wenn es
Sprachbarrieren zwischen Arbeiter aus verscheidenen Laender gibt.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
46
VP16
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Language, and Hi, I'm VP16
VP16 (B120) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T20:18:09 – Created by: VP16
Hi all. I hope I am doing this right...I'm VP16 from Hood College in Frederick, Maryland. I major in German and
History and it's nice to meet you all.
Anyway, I would just like to back up the comments about the main language being English. We should communicate
throughout each branch of the company in English, although as VP18 said, not everyone will have to speak English
as their mother language (of course) or be fluent. It is the simplest way to communicate, since English is, in this time
in our history, the Latin of the past. I think it is safe to say that most people working for a large corporation speak
some degree of English. As far as the little details about that are concerned, I think VP18 hit the nail on the head.
Neologisms
VP16 (B122) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T08:59:59 – Created by: VP16
I agree. Such made up words are totally unnecessary and in my opinion, just plain dorky. Why invent a new language when things can be simple and efficient the way they are? I especially hate it when that happens in German–when companies or articles use English words/phrases to sound more trendy or intelligent. When in fact, if intelligent people who also speak English read it, they can crly see that it is mostly just nonsense. It's an insult to people
who can AND can't understand English, and just promotes the idea that English is forcefully taking over the world
(even though the German companies decide to use it or not). Which I am personally embarrassed by.
Translators
VP16 (B125) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T20:05:19 – Created by: VP16
Human translating is ideal. In individual branches, like VP18 said, the communication can be done in the mother
language, and then when dealing with the big guys, skilled human translators can be used. It is the best way to
solve that problem because using online translators is definitely not a good idea.
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Photos
VP16 (B139) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:14:33 – Created by: VP16
I think it's so difficult to build a trusting relationship, or at st feel a strong comraderie, with people you can't see and
talk to directly. Therefore, I think the idea of uploading a personal picture is a good one, because then you have
some idea of who you're dealing with, and its much easier for us to feel more comfortable that way. The website
environment is kind of cold and impersonal, and in my opinion, a photo, plus the personal profile, would not be too
unprofessional or "just for fun." It would be very helpful.
Giving Out Personal Information
VP16 (B141) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:24:08 – Created by: VP16
This might sound really stupid, but now that I think about it, another possible risk might be creepy stalkers. The idea
of the personal profiles is really good, but even in a real office, not everyone has everyone else's home address and
info. With it being online, I could just see it attracting more crazies than in a regular office setting...And I've worked
with enough weirdos in normal jobs to know they're everywhere.
Just a thought. Maybe there's a happy medium between personal info but not too much personal info, just in case!
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
47
Ideen in Technik
Struktur, Technik
VP16 (B655) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T15:02:23 – Created by: VP16
Ich finde die Struktur jetzt auch besser. Einfacher zu lesen,usw. Ich hatte auch frueher Probleme, einzuloggen und
alles gut zu verstehen!
Ich finde, dass Handys und PDAs ueberhaupt nicht notwendig sind. Laptops und eine gute Verbindung mit dem
Internet sind am wichtigsten. Aber wenn man jemand erreichen muss, koennen sie so mit der normalen Telefon
oder persoenlichen Handy machen. Heute hat fast jeder sowieso ein Handy. Ich glaube auf dieser Weise ist es
einfacher und guenstiger.
Entscheidung
VP39 (B675) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T15:07:18 – Created by: VP39
ich glaube, wir sollen uns endlich entscheiden, wenn es um die Ausstattung geht.ich habe noch mal alles gelehsen
und bin zum Schlussfolgerung gekommen, dass Laptops und Handy nur die Manager kriegen und diejenigen die
unsere Produkte verkaufen und nicht in der Filia sitzen, denn eigentlich wozu brauch derjenige der im Büro ist ein
Laptop und Handy, Er soll ihre Arbeit im Büro und nicht ausserhalb machen.Was glaub Ihr? Es seid denn wir uns
entscheiden, dass sogar die Filia keinen Konkreten SItz hat, sondern alle arbeiten zu Hause dann bin ich mit der
Ausstattung einverstanden.
[…]
Re: Entscheidung
VP16 (B679) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T17:43:22 – Created by: VP16
Ich bin damit einverstanden. Hoert sich gut an.
Ideen in Vertrauensaufbau
Kleine Details beim Kennenlernen
VP16 (B690) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T17:54:23 – Created by: VP16
Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass keinen Mensch sich auf Firmenausfluege und Treffen freut. Ich glaube,
solche verpflichtete Aktivitaeten sind immer langweilig und grausam fuer die Mitglieder einer Firma. Wenn man sich
nicht freut, dann ist es auch nicht so viel Spass. Wir sollen deswegen auch darueber nachdenken, wie wir diese
Treffen und Ausfluege planen sollen. Ich weiss, das hoert sich vielleicht unwichtig an, aber die Art des Treffens
kann fuer Sachen wie den Geist der Firma verantwortlich sein, oder wie die Leute unter sich verhalten, usw., um
Vertrauen zu bauen.
Profiles
VP16 (B705) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T15:06:11 – Created by: VP16
Ich finde die Idee von 'My Profile' gut, weil man immer etwas persoenliches dabei hat. Ein Foto, Information ueber
die Person, ein Paar Hobbys und Lieblingsmusik, usw. Ist ja nicht so tief aber hilft trotzdem in der kalten Atmosphere eines Forums finde ich.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
48
VP17
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP17 (B114) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T08:47:03 – Created by: VP17
I think that English is the language of the world.. whether people like it or not – it is what the majority of our world
speaks. It makes sense to have it as the primary business language.. seeing that most of the computer programs
are created by English speakers–all the technical terms are in English and it is what the world knows.
Unter Chancen geschrieben, gehört aber thematisch zur Sprachenproblematik:
Translators
VP17 (B123) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T12:34:40 – Created by: VP17
I think that a human translator will always be better than a computer generated one. We all study German–so this is
a possible job opportunity for us as well.... I think that this program is good for a company that needs limited translating... but if it one that needs to translate whole webpages like this-–won't work.
Ideen in Technik
Agreement–myspace anyone?
VP17 (B127) – 2.4 mon 1 Hits
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP20 : 1
Sem Details: X
2006-06-24T12:31:12 – Created by: VP17
I agree completely. It is definitely annoying trying to find our page first of all... then all the different options to post a
comment.... I dunno... they should take Myspace as an example... really though–user friendly... fun... easy to understand and navigate.
Ideen in Vertrauensaufbau
Misunderstandings
VP17 (B137) – 2 mon
Sem Details: X
2006-07-07T11:44:56 – Created by: VP17
That is definitely something that is inevitable to happen with this type of virtual company. One might not be able to
explain exactly what they mean by typing it. It is sometimes easier for people to express themselves by speaking
rather than typing.
Relationships
VP17 (B140) – 2 mon
Sem Details: X
2006-07-07T11:43:27 – Created by: VP17
I agree with VP16. This forum is hard to build a strong and trusting relationship with your co-workers. I would much
rather speak to them in person or on the phone. You can only really get to know what type of person they really are
from speaking to them. Whether what the post or not is something you agree with....you still don't know the person
as well as you could.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
49
VP18
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Use the lingua franca.
VP18 (B111) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T16:11:31 – Created by: VP18
German might be the most widely spoken language in the EU, but it is not the language that most pharmeceutical
journals appear in.
Moreover, even though there might not be that many native English speakers in the world, English has really become the new lingua franca.
It would be much harder to recruit people in other countries who speak German, than it would be to find those who
speak English. How many German speaking people are we going to find for south American subsidiaries vs. English
speakers?
English Only for Trans-National Communications
VP18 (B115) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T16:13:45 – Created by: VP18
I agree with VP20's comment in the first thread (entitled English?), that the language of the company could be
English, while the language used with the customers is their native tongue, however, not all those in the corporation
need speak English.
Requiring all employess to speak a non-native language excludes a large portion of the labor market; it is not a
relatistic to demand that low-level employees speak English, unless they are working in an English-speaking country. English isn't even necessary in some middle-level positions. For example: The German division is to market a
particular product, which was developed at a US research facility. Naturally, someone is going to have to be able to
understand English in order to translate the product specifications into German. However, once the German branch
has the specifications, there is no reason why any of the lower workers must know English in order to be able to
market the product in Germany.
I would suggest adopting a program similar to that of Siemens, where those wanting to enter into management must
speak German and English. By Siemens, German makes sense because the company itself is German. The English makes sense, serving as a common language between businesses. Ergo, those wanting to manage the company should know English and the language of the land in which they are located. As for all other employees, the
knowledge of English should only be a fixed requirement if truly necessary for the position.
Unter Technik geschrieben, gehört aber thematisch zur Sprachen-problematik:
Creating useless neologisms: Bad
VP18 (B121) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T11:29:59 – Created by: VP18
I think that the company should avoid creating useless neologisms, and misusing words in order to be "trendy". I
find that annoying and Ithink that it reduces the clarity of what is written. That just came to mind because the instruction manuel for this forum invented the words "cyte" and "comty" and I have no idea why they want to call every
method of posting a "sem" (Did someone take a few too many semantics courses) or why the green control strip
that appears when posting is called a "shuttle". None of those words/ respective definitions appear on www.mw.com or www.dictionary.com
Ideen in Technik
Forum Interface – 76 KB
VP18 (B126) – 2.4 mon 1 Hits
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP18 : 1
Sem Details: X
2006-06-24T09:05:01 – Created by: VP18
I would then suggest that a starting point for the interface be like in this picture, where there are discussion threads
within the hierarchy, --as shown by the two messages below, but that there can be sub-threads there too, as shown
by the folders in the upper pane. The previous things in the hierarchy can be shown on the left, maybe with something that scrolls so that one can easily hop up a number of levels. Each of the discussion threads could then be
displayed like the threads on an online forum like www.macnn.com like here:
http://forums.macnn.com/showthread.php?t=298914
Moreover, above everything, on the big blank gray part of the picture, there could be buttons like "New thread," or
reply or something.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
50
Administrator Needed.
VP18 (B128) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T09:17:47 – Created by: VP18
Okay, what these forums also need is an administrator who can move messages around and whatnot, when things
go wrong. The IT department in the company could just give the head of each department privileges to move around
messages in the forums under his control. --Of course, a record of changes would have to be kept by the server in
order to comply with US data collection laws, and to help people from getting screwed by a manager who may want
to mess with their messages and make them look bad. For deletion, I would suggest requiring two passwords, one
known by the head of IT at that branch and one known only by the president of that branch.
File
Forum Format – 76 KB
VP18 (B129) – 2.4 mon 5 Hits
Hits Detail: X
5 Downloads from 3 Members.
VP19 : 1
Programmer of Xipkult: 1
VP18 : 3
Sem Details: X
2006-06-24T09:00:05 – Created by: VP18
I would suggest that the forum have a hierarchical structure, as demonstrated in this picture. The picture is just to
show the structure, not an interface.
A Calendar
VP18 (B130) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T19:16:26 – Created by: VP18
One useful, technical thing that the business could use would be the option to share calendars online within the
company. Lotus has that feature as part of it's communication software package. That way, one could see when
others were free, and then submit scheduling possibilities. That could save a lot of back and forth communication.
Of course, there ought to be limits as to who can see whose schedule within the company.
Technical Tools: Software –The PGP Platform
VP18 (B131) – 2.5 mon 2 Hits
Hits Detail: X
2 Downloads from 2 Members.
VP20 : 1
Programmer of Xipkult: 1
Sem Details: X
2006-06-22T08:12:45 – Created by: VP18
Communication within a company need to be kept secure from hackers, corporate espionage, and corporate headhunters. We have been asked to consider the tools that we are to use. Under these I would count e-mail, Instant
Messaging, and file transfer.
In all of these instances, we would want the communications to be encrypted, and would not want to rely on third
party servers. For example, if we were to rely on Yahoo chat, and yahoo's chat server went down (AOL's US server
did yester, actually), then we would have a large communication problem. Many companies have intra-corporate
chat systems. With one server per site, this would mean that each branch of the company could continue autonomously even when routers to the rest of the firm go out of service.
The same conditions for instant messaging apply to all other aspects of the business. For this reason, I would suggest getting a complete corporate suite, which solves all needs of providing secure communication within the corporation. This would, of course, have to be augmented by various corporate policies against "social engineering", as
had made Kevin Mitnik famous.
Basically, I think that our firm should use the PGP encryption architecture for all of it's internal communication and
security needs, with the exception of online fourms, since no such service is offered by PGP, as far as I know.
Here is a link to the PGP corporation's product site:
http://www.pgp.com/products/platform/index.html
Here is a link to what exactly PGP is.
http://en.wikipedia.org/wiki/Pretty_Good_Privacy
Even if we don't use PGP, there are a number of other such things to choose from. The US military uses a similar
system for many internal communications
Technical Tools: Hardware
VP18 (B132) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T08:16:44 – Created by: VP18
As for hardware, it seems that it would be obvious that the company would provide all of the necessary tools and
reference materials at the office. As for employess taking anything home, I think that that would have to be analysed
on a department by department basis. The employee would ahve to have a need for the device, and whatever the
employee was working on couldn't contain trade secrets. –So marketing could take stuff home, but development
couldn't.
As for whether the company should use PDA's, Blackberries, or other such thing.. I don't know. Any ideas?
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
51
VP18 (B134)› I think that a bigger issue is why this employee would ever have any need to take that stuff home.
Let's just say that our company will have a comprehensive data protection policy, whereby few employees would
have access to such data, and the only time it would ever ve the premises is when data backups are being shipped
to storage somewhere else... but nothing sensitive would ever get put on a laptop or go home with someone: neither
personal info nor developmentdetails.
VP18 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:46:53 – Created by: VP18
Ideen in Vertrauensaufbau
Team Building
VP18 (B136) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T11:40:37 – Created by: VP18
I think it was mentioned, but I can seem to find it, so let's just address the two topics necessary here. They are:
7 How could you build up trust between the colgues so that they see each other as a team?
What do you think about a real meeting of all colgues once a year to build up trust?
--To this point, I think that at the very beginning, the team should either meet in person, or at st through a video chat
or conference call so that every one gets to know everyone else. I might say make an annual meeting of international department heads a policy. That way, also, when new people come in they can be quickly integrated into the
team.
8. Which problems do you expect in a purely virtual communication in a company? Think of possible misunderstandings and of information which hasn’t been exchanged.
--For important things, the company should use something like Skype (Only encrypted), so that the people can
actually talk. People are going to be a lot more expressive when they talk than when they type. Also, I propose that
the entire company use standard measures for everything, where feasable. This would not only make things more
transferrable between branches, but avoid other problems, i.e. Fahrenheit, Centigrade issues in development, or
brochure size by marketing. If the brochures could be the same size around the world, then one ad campaign could
easily be transferred from one country to the other.
Maybe just a company e-mail directory
VP18 (B142) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T06:56:44 – Created by: VP18
You have a point. Maybe the company should just make a corporate e-mail directory public, within the company,
and give people the opportunity to input more information, but not require anyone to provide anything extra.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Disc
1) Die Sprache der Firma
VP18 (B610) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:50:11 – Created by: VP18
Gruppe Englisch 2 hat sich entschieden, dass die Sprache der meinsten Mitarbeiter der Firma die Amtsprache des
Landes, in dem sie arbeiten, sein soll. Jedoch sollen alle Verwalter, die eine hohe Stelle in der Firme inne halten
oder danach streben, Englisch sprechen. Das heißt, dass die internationale Sprache der Firma Englisch sein soll,
weil das schon der de facto internationale Standard ist.
A
Ansr
Nicht auszuschließen
VP18 (B614) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T19:14:04 – Created by: VP18
Ich würde online Foren nicht ausschließen aber ich würde mich nicht auf sie verlassen, wenn wichtige Entscheidungen gefällt werden müssen. Sie könnten doch auch gut für Kundenbetreuung sein. Viele Firmen benutzen online
Foren, so dass sie mit einer kleineren Kundenbetreuungsbelegschaft durchkommen können.
VP18 (B627)› Von der Firma angebotene Englishkurse sind eine gute Idee.
VP18 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T14:40:13 – Created by: VP18
VP18 (B629)› Aber man kann das (Anm. Verf.: Englischkurse) nicht von jeden Mitarbeiter verlangen. Vergessein
Sie nicht die Putzfrau und andere niedrigere Stellen. Eine Grenze muss irgendo festgesetzt werden.
VP18 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T14:19:18 – Created by: VP18
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
52
Übersetzer sind nicht oft nötig
VP18 (B646) – 2.3 mon 3 Hits
Sem Details: X
2006-07-01T14:14:47 – Created by: VP18
Hits Detail: X
3 Downloads from 3 Members.
VP19: 1
VP38 : 1
VP36 : 1
Ein Dolmetscher ist nicht in den meisten Fällen nötig, wenn die Bedingung gesetzt wird, dass man Englisch können
muss, um zu höheren Verwaltungsstellen aufsteigen zu können. Ein Beispiel ist ein von Siemens angebotene Managementeinstiegsprogramm. Da muss man sowohl english als auch Deutsch können. Hier ist ein Link zu der Seite:
http://www.siemens.com/index.jsp?sdc_p=cd1138598fi1133042l0mn1133021o1133042ps6uz1&sdc_sid=16301887
412&
VP39 (B648)› Du hast geschrieben zu Beginn, wie lange meinst du damit, ich galube Dokumente und Verträge
sollen ständig von professionellen Übersetzen verfasst werden, sonst kann das gefährlich sein.
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T09:28:51 – Created by: VP39
VP18 (B649)› Das stimme. Solche Unterlagen sollen entweder von Anwälten übersetzt werden oder mindestens
überprüft werden.
VP18 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T07:01:47 – Created by: VP18
?! 3) Die Sprache von Verträgen
Disc VP18 (B652) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:54:34 – Created by: VP18
Es scheint den Mitgliedern von Englisch zwei, dass die Vertragssprache die Sprache des jeweiligen Landes sein
muss, in dem der Vertrag abgeschlossen werden soll. Es ist anzunehmen, dass das gesetzlich festgelecht worden
ist.
Ideen in Technik
Laptops, Handys, und anderer Techkram
VP18 (B661) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T14:06:23 – Created by: VP18
Meine Gruppy hat sich gegen Handys entschieden. Die Tatsache ist, dass wir ein Pharmaunternemen sind. Warum
sollen Mitarbeiter rund um die Uhr verfügbar sein? Außerdem wenn Handys und Laptops und andere technische
Geräte überhaupt zu Mitarbeiter gegeben würden, dann würde es nicht zu Jedem. Was hat die Reinigungskräfte mit
Laptops anzufangen?
Wir haben sich auch entschieden, dass laptops nutzlich sein kann, aber nicht für Jedem. wenn es um Firmengeheimnisse geht, dann ist es eine schlechte Idee zu erlauben, dass Forscher ihre Arbeit mit zuhause nehmen kann.
Das gleiche geht bei der Buchhaltung. Man will keine persönliche Information zum Publikum gelangen lassen.
Was PDAs betrifft: Warum sollen die Mitarbeiter PDAs bekommen, wenn sie Laptops bekommen? Ein Laptop is
zwar größer, aber macht viel mehr als ein PDA.
VP18 (B668)› Wenn wir nur eine virtuelle Firma sind, dann ist die PDA entbehrlich. Ich meine, eine PDA kann während eines Zusammentreffs von Angestellten nützlich sein,weil sie so kleind und handlich ist, aber wenn die Angestellten sich nicht so oft treffen, dann was nützt eine PDA für die Firma? Die Angestellten können ihre Computer
stattdessen benutzen. Wenn ihre komputer kaputt geht, dann können sie es gegen einen Neuen von der Firma
eintauschen. Die Frage ist nicht, wie viel tollen Technospielkram wir den Angestellten geben können, sondern wie
diese Geräte den Gewinn der Firma steigern können.
VP18 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T06:56:32 – Created by: VP18
VP8 (B670)› Hi, ich denke wenn wir von technischer Ausstattung sprechen, sehen wir dies vor allem fuer unsere
flexiblen Verkaeufer im Ausland, die kein eigenes Buero haben (da sie ja in 3 Laendern "virtuell arbeiten"). Deswegen finde ich schon, dass sie mit allem ausgesttatet werden sollten (Lapi, handy)da komunikation zum Kunden ja
genau ihr Job ist...
VP8 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T03:54:02 – Created by: VP8
Entscheidung
VP39 (B675) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T15:07:18 – Created by: VP39
ich glaube, wir sollen uns endlich entscheiden, wenn es um die Ausstattung geht.ich habe noch mal alles gelehsen
und bin zum Schlussfolgerung gekommen, dass Laptops und Handy nur die Manager kriegen und diejenigen die
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
53
unsere Produkte verkaufen und nicht in der Filia sitzen, denn eigentlich wozu brauch derjenige der im Büro ist ein
Laptop und Handy, Er soll ihre Arbeit im Büro und nicht ausserhalb machen.Was glaub Ihr? Es seid denn wir uns
entscheiden, dass sogar die Filia keinen Konkreten SItz hat, sondern alle arbeiten zu Hause dann bin ich mit der
Ausstattung einverstanden.
VP18 (B676)› Ja. Das hört sich gut an.
VP18 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T18:54:14 – Created by: VP18
?!
Disc
4) Telefonkonferenze
VP18 (B681) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T19:06:10 – Created by: VP18
Ein anderer Punkt (4), den wir besprechen sollen, ist die Telefonkonferenz. Ich finde, dass sie wünschenswert ist,
weil die Kommunikation besser erfolgen kann, als wenn man nur tippt und das Benutzen von Telefonkonferenzen
kann der Firma Geld dadurch sparen, dass auf einige persönliche Zusammenkünfte verzichtet werden kann.
Ideen in Vertrauensaufbau
VP30 (B697)› Ja. Das ist ziemlich nahe an dem was ich schon geschrieben habe. Vertrauen wird dem gegeben, der
in seiner Arbeit ständig gute Leistungen bringt.
VP30 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T17:42:17 – Created by: VP30
VP18 (B698)› Das stimmt. Eine gute Frage ist inwiefern Vertrauen notwendig ist. Sogar in Person kann man mit
Unbekannten gewissermaßen arbeiten.
VP18 – e2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T06:22:30 – Created by: VP18
VP18 (B702)› Wenn eine Kennenlernenwoche in Person zu teuer ist, dann könnte auch ein Videochat reichen.
VP18 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T14:39:10 – Created by: VP18
VP18 (B704)› Aber ein Viedochat könnte gut sein, wenn neue Angestellte angeheuert werden, sonst könnte es eine
übermäßige große Nummer von Treffen geben,falls der Angestelltenumsatz hoch ist.
VP18 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T07:14:03 – Created by: VP18
VP18 (B706)› Nicht nur am Anfang. Angestellten werden ständig befördert und Neue angeheuert. Vielleicht ein
periodischer Treff -jährlich oder so–wäre am besten.
VP18 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T14:45:30 – Created by: VP18
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
54
VP19
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Sprachenproblematik
?!
Disc
German?
VP19 (B108) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-27T06:16:02 – Created by: VP19
So is there no one that thinks the main language should be German? It is the majority language in the EU now. And
the more people that use German, the more likely we are the get jobs.
VP19 (B118)› That's true, but their customers would not all speak English, so other languages would also be important.
VP19 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T07:39:51 – Created by: VP19
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Limited directory?
VP19 (B143) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T07:41:27 – Created by: VP19
My college has an online diectory that only college people can access, but not everyone's complete info is in it. For
example, some professors just list their names, offices, e-mails, and office phone numbers, and ve their home
addresses out. That might be an idea to protect privacy.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
55
VP20
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
My vote for English
VP20 (B112) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T10:37:36 – Created by: VP20
I still think the main business language of the company should be English, because its use is so widespread in the
business world already. I have been picking the brains of several of my Dutch and German friends regarding this
issue. The companies for which they work include SAS, SAP, Nike, Pitney Bowes, and Abbott (US pharma firm). In
all cases, my friends utilize English as their main international business language, though they may speak German
(or Dutch) with one another within their respective departments. In the HR department at SAS in Heidelberg, one
does not even have to know or speak German to get a job there – everything is conducted in English. At Pitney
Bowes here in Heppenheim, German is used for business conducted within Germany, but business of an international scope is conducted in English. At Abbott in Wiesbaden, my American friend there doesn’t speak a word of
German – the majority of his colgues are German but their business is conducted in English. So, just based on the
information I’ve collected from my discussions, I would vote for English as the business language of choice.
English?
VP20 (B113) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:27:02 – Created by: VP20
I think it's feasible to employ English as the primary business language, simply because it is already so widely used
worldwide for business. The company could focus its hiring on employees who already have a good working knowledge of English, which would save both training costs (of bringing the employees' English knowledge up to speed)
and translation costs. Thoughts?
VP20 (B116)› You're absolutely right, VP18, regarding the lack of need for all employees to speak English. . .I
realized I was only thinking in terms of management. I'd forgotten about the rest of the employees! :)
VP20 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T00:07:18 – Created by: VP20
VP20 (B119)› The primary language within the company could be English, while the language used with the customers would depend on the primary business language of the customers themselves. For example, the employees
domiciled in Germany would most likely deal with primarily German customers, and would therefore speak German
in that relationship. But for intra-company communications, I could see where it would be important to utilize a
common language such as English, in which the employees all have attained a similarly high level ofability.|
VP20 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T07:53:24 – Created by: VP20
VP20 (B124) › One big concern for me with computer-generated translation programs is the loss of context. That's
something that happens within MS Word as well, when you have several possible spellings of similar words (such
as "to", "too", "two") and the program can't tell the difference in context. And when you're dealing with communications between employees whose do not share the same mother language, the possibilities for misinterpretations and
misunderstandings are endless! I know I've gotten into trouble many a time if I rely totally upon a computergenerated program such as Babelfish.com or Freetranslation.com.
VP20 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-24T16:37:15 – Created by: VP20
Ideen in Technik
VP20 (B133)› A careless worker at an organization with weak security policies can be disastrous -–consider the
recent announcement by the Dept of Veterans' Affairs that a laptop containing the date on 26.5 MILLION veterans
and current US military personnel was stolen from an employee's home. This was obviously material that the employee had no need to take home, with potentially disastrous long-term and far-ranging consequences. Your suggestion to analyze the necessity for employee access to and control over such information on a case-by-case basis
is smart -–not all data should be readily available to everyone. Again, I'm not technologically savvy enough to offer a
useful opinion regarding PDAs and Blackberries -–I know they're used every day by some of the biggest, brightest
names in Big Business, but in what capacity and with what kind of built-in protective measures, I don't know.
VP20 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T19:51:43 – Created by: VP20
VP20 (B135)› I don't know enough about available data encryption methods, etc., to offer any kind of intelligent
opinion. But I do believe you're right on target regarding the need to keep a company's communications secure,
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
56
therefore I'll defer to your obvious technological expertise in that arena! Thanks for the links to the PGP info; it was
very interesting.
VP20 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T19:35:15 – Created by: VP20
VP20 (B138)› I think once-per-year meetings are an excellent idea, because they would hopefully foster (and then
cement) a sense of group identity, which would then carry over into the rest of the year when the team communicates and works on projects virtually. Getting to know someone personally -–being able to put a name to a face -–is
an important part of team building, in my opinion.
VP20 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T10:40:50 – Created by: VP20
Ideen in Vertrauensaufbau
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP20 (B637)› Es macht Sinn, daß die Kunden ihre gewünschte Sprache wählen können. Seitdem wir eine virtuelle
Firma sind, könnten Sie am Anfang für eine Sprache entscheiden, und danach wird die Angestellten, die diese
Sprache spricht, sich um sie kümmern. Es macht nichts, wenn die Kunden und die Angestellten nicht in der Nähe
von einander sind (wie uns, eigentlich. . .).
VP20 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T06:07:40 – Created by: VP20
VP20 (B640)› Ich habe gemeint, daß die Kunden zwischen den Sprachen der Firmas wählen könnten, z. B. Englisch, Deutsch, Französisch. Es ist offensichtlich nicht praktisch oder möglich, alle Sprachen anzubieten. Sorry daß
meine Erklärung nicht klar war. :)
VP20 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T08:15:21 – Created by: VP20
Ideen in Technik
Immer erreichbar oder nicht?
VP20 (B665) – e2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T17:34:27 – Created by: VP20
Die Tatsache, daß wenn man immer erreichbar ist, kann die Firma seine Arbeitsstunden ausnutzen, ist ein guter
Punkt. Aber wissen wir, was für eine "Sprechstunden" (die Stunden, in der sie verfügbar sind) die Kunden–
betreuungsleute haben würden? Ich meine, daß wenn ein Kunde in einem Staat ist, aber der Kundendienst in einem
anderen Staat ist, was passiert? Sollten sie ihre Sprechstunden vielleicht staffeln? Ich weiß die Antwort nicht. . .es
ist nur etwas, daß ich daran gedacht habe. Aber trotzdem teile ich an eurem Angst vor der Zukunft!
Ideen in Vertrauensaufbau
Eine Kennenlernwoche
VP20 (B684) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T06:10:15 – Created by: VP20
Ich glaube, daß eine Kennenlernwoche eine gute Idee ist. Obwohl sie teuer sein könnte, wie VP9 gesagt hat, könnte es auch sein, daß keine Kennenlernwoche auf der langfristigen Produktivität oder Wirksamkeit eines Teams
gehen könnte. Die Kosten einer Kennenlernwoche könnten am Ende eine gute Anlage sein, weil eine Firma -–wie
ein Mann -–manchmal das Geld ausgeben muss, um das Geld zu verdienen.|
VP28 (B694)› ich bin vielleicht die einzige, die das denkt, aber ich glaube, wir brauchen eigentlich keinen Kontakt zu
haben oder treffen zu organisieren zwischen die Mitarbeiter.
Wir als Beispiel arbeiten jetzt zusammen, wir kennen uns nicht, aber es funktioniert. Ich glaube sogar das Vertrauen
wird nach und nach aufgebaut. Wir wissen irgendwie, wer zu viel schreibt, zu wenig, wer genau ist wer nicht...und
wir bilden uns unbewusst schon eine persönliche Meinung von einer Person. oder???
VP28 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T05:32:42 – Created by: VP28
VP20 (B695)› Du hast einen wichtigen Punkt gemacht, glaube ich. Ich habe an unsere aktuelle Situation nicht gedacht, aber du hast Recht, weil alles so gut funktioniert.
VP20 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T05:56:43 – Created by: VP20
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
57
Regelmäßige Meetings
VP20 (B708) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T05:29:05 – Created by: VP20
Ich mag die Idee VP18s, daß die Angestellten regelmäßig (jährlich oder so) treffen sollten, insbesondere weil es
immer neue Angestellten gibt. Sie müssen integriert sein.
Die Kollegen, die einander schon kennengelernt haben, würden fortsetzen, ihre Beziehungen zu bauen, wenn sie
einmal pro Jahr treffen. Gleichseitig wären die neue Angestellten dieser Atmosphäre hineinintegriert, fast wie eine
"Mentor"beziehung oder ein persÖnlicher Typ einer Patenschaft.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
58
VP21
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP21 (B146)› Pour ma part , je ne connais AUCUN programme de traduction fiable, et pourtant il y en a beaucoup.
Dans 50 ans peut-etre, quand les Computerlinguistes auront trouve la solution pour definir la structure de la langue
a tous niveaux, meme celui de la pragmatique. Lorsque quelqu’un dit en allemand « Es zieht ! », cela veut dire en
Allemagne la plupart du temps « Pourrais-tu fermer la fenêtre s’il te plaît, je ressens un courant d’air qui me déplaît
un tant soit peu », alors que pour un portugais (je n’en ai aucune idee, c’est juste un exemple naturellement »), ca
pourra peut-etre vouloir dire « enfin de la fraicheur ! Ce courant d’air me fait un bien fou ! »… et un programme de
traduction allemand-francais traduirait ca certainement par « Ca tire ! » :-) sans prendre en compte le contexte, ce
qui ne veut plus rien dire en francais !!! Donc pour ma part, je preferais limiter l’utilisation de ces programmes abominables et engager un ou deux traducteurs tres chers pour les problemes qu on ne peut pas resoudreautrement.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T05:03:29 – Created by: VP21
VP21 (B148) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T20:11:22 – Created by: VP21
La question de la langue commune peut paraître simple si on considère les employés de l'usine, puisque tous les
employés sont supposés avoir l'allemand comme langue étrangère. Mais le problème des clients se pose naturellement.
Il serait en effet peut -être plus facile que tous les documents qu'on externalise soient en anglais, puisque l'anglais
est la langue la plus parlée dans le monde. On passerait certainement à côté de clients importants si l'anglais n'est
pas choisi pour les contrats et documents écrits. Mais alors on tombe devant un autre problème: doit-on avoir une
langue orale interne à l'entreprise différente de la langue écrite, utilisée pour les documents officiels? Qu'en pensezvous? Etes-vous du même avis?
VP21 (B150)› Bon, donc il faut peut-être faire simple. Si on considère que l'anglais est de toute facon une condition
sinequanone pour travailler dans l'entreprise, puisqu'elle serait l'outil de travail quotidien pour communiquer avec
les clients, peut-être pourrions-nous proposer l'anglais comme langue commune. D'autre part, ca éviterait de passer
d'une langue à l'autre lorsqu'on discute à l'oral des documents écrits. Ca te/vous(où sont les autres???) va? Et la
langue maternelle resterait un moyen de communication interne aux différents sites. Nous n'aurions donc plus que
deux langues. Il n'est pas impossible non plus de proposer ponctuellement l'allemand comme langue commune
pour une conférence par exemple, si les employés ont de toute facon deux langues etrangeres a disposition. Ils
pourraient alors choisir la langue dans laquelle ils se sentent le plus à l'aise. Nous créons donc une démocratie
langagière, un choix de la langue ponctuel par lever de bras:-)!
VP21 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T18:36:26 – Created by: VP21
VP21 (B151)› C'est typiquement francais ca, non?
VP21 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T18:37:25 – Created by: VP21
VP21 (B153)› Proposer des interprètes oui au début, mais proposer des cours de langues aussi pour permettre aux
employés de devenir autonome...
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T04:49:20 – Created by: VP21
VP21 (B155)› Je pense que pour une entreprise internationale, nous sommes de toute façon obligés de choisir une
langue commune.
D’autre part, je pense qu’il est tout à fait possible de tout exprimer et de se faire comprendre dans une langue
étrangère aux deux locuteurs. L’acte de communication est, je pense, réussi quand les deux locuteurs se rendent
compte que le message est passé, que l’information transmise est comprise par l’autre locuteur. La question reste
donc : quelle langue commune choisir ? Pour mes propositions, voir la colonne de droite ?! Je pense que le niveau
dans la langue étrangère ne doit pas être forcément très élevé pour permettre une bonne communication.
VP21 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T20:24:49 – Created by: VP21
VP21 (B157)› Pour maîtriser le vocabulaire technique, on pourrait simplement proposer des cours de francais sur
objectifs specifiques, systématiquement pour les nouveaux employés et en formation continue pour les employés
déjà en poste. Ca eviterait d'engager des traducteurs et ca permettrait a chacun de pouvoir dire ce qu il pense. Bien
sur les personnes ayant la langue commune comme langue maternelle auraient un avantage mais je ne pense pas
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
59
que ca puisse poser de gros problemes, tant que les personnes sont conscientes de leur rôle respectif dans l entreprise.
VP21 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T18:44:32 – Created by: VP21
VP21 (B160)› Ca m'interesserait de voir le site de traduction que tu nommes parce que jusque maintenant je n'ai
jamais vu un programme de traduction fiable... Pourrais-tu renvoyer l'adresse du site s'il te plaît? Je pense comme
toi que quelques traducteurs pour les documents écrits seraient sensés. Par contre, je n'utiliserais pas de programmes de traduction mais des traducteurs porfessionnels et certifiés pour pouvoir officaliser toute traduction
nécessaire. Dans ce cas, on optimiserait les coûts: des cours pour les employés pour la communication basique
comme tu dis et des traducteurs pour l'officialisation des contrats.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T04:35:21 – Created by: VP21
Ideen in Technik
Les médias à proposer aux employés
VP21 (B162) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T15:51:40 – Created by: VP21
Je pense qu’il faut donner la possibilité aux employés d’utiliser les médias qu’ils jugent le plus approprié pour leur
communication, mais je pense quand même qu’il faudrait favoriser le media qui nous optimise l’interaction : la webcam… Nous donnerions donc les outils techniques suivants :
–l’e-mail
–la téléphonie par internet
–le chat
–le forum
–la conférence par webcam ou par chat
–le téléphone
De toute façon, il faudrait proposer des formations pour les employés et une aide technique accessible en permanence afin d’éviter tout blocage par rapport à la technique moderne et mettre en confiance les employés. Sinon, ils
reviendront très rapidement aux techniques traditionnelles comme le téléphone.
VP21 (B165)› Pour les tractations au plus haut niveau,je pense qu'il faut simplement faire attention de sauvegarder
les données sur plusieurs supports, comme on le fait d'ailleurs dans une entreprise non virtuelle. Par contre, pour
les partenaire commerciaux, je suis tout a fait d accord avec toi. Nos clients dependront de leur equipement technique. S'ils se trouvent dans un pays europeen, je pense que ca ne poserait pas forcement probleme, puisque
seules les conferences avec une webcam seraient peut-etre difficile a realiser, si le partenaire ne dispose pas du
materiel necessaire. Mais je pars du principe que nos clients ainsi que nos partenaires commerciaux ont au moins
un telephone, un acces internet et dispose donc au moins d'une possibilite de communication via mail, chat, forum,
etc... L'accessibilite est egalement dependante de leur formation et de leurs habitudes avec l'informatique. Pour nos
collegues, il est facile de mettre en place un tutorat ou un service d aide en ligne. Par contre, pour nos clients et
partenaires commerciaux, la technique peut tres vite les rebuter, s'ils n'en ont pas l habitude...
VP21 – 2.4 mon
VP21 (B168)› En gros, je suis d'accord mais je pense qu'une fois l'investissement dans le matériel réalisé, il faudrait
utiliser la webcam le plus souvent possible, parce qu'elle reste pour moi le moyen le moins couteux et le plus rapide
de communiquer avec les autres. Elle devrait donc etre utilisee a chaque foisqu'on utiliserait le telephone si internet
n existait pas. Et on peut compbiner cette forme de communication a la telephonie par internet pour prevenir le
locuteur d un rendez-vous par webcam.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T04:46:03 – Created by: VP21
VP21 (B169)› En gros, je suis d'accord avec toi, sauf pour limiter la communication par webcam à des enjeux importants parce qu'une fois le materiel installe, la communication par webcam est la moins couteuse. Et je pense
qu'elle est egalement la plus rapide. Donc pour ma part, je pense qu'il faudrait alors l'utiliser le plus souvent possible, egalement pour des communications moins importantes, en fait, dans toutes les situations où on utiliserait le
téléphone. On peut très facilement combiner l'utilisation de la téléphonie par internet et de la webcam d'ailleurs, la
téléphonie par internet ne servirait alors qu'à prévenir l'interlocuteur qu'on aimerait se retrouver sur webcam online.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T04:42:31 – Created by: VP21
La webcam : le meilleur média
VP21 (B170) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:14:51 – Created by: VP21
Je pense que l’interaction par webcam reste quand même le media le plus pratique pour une communication virtuelle puisqu’elle s’apparente le plus à une communication réelle. Les avantages :
–la communication est plus rapide qu’à l’écrit,
–les personnes peuvent faire une démonstration de leur produit ou de leur présentation,
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
60
–ils peuvent utiliser la communication non-verbale
–ils sont sûr que l’autre personne est présente et concentrée (dans le cas d’une conférence à plusieurs personnes
par chat à l’écrit, on n’est jamais sûr que l’autre n’est pas en train de regarder le match France-Togo pour la mondiale de foot, parallèlement à la conférence ou d’essayer de calmer les enfants qui sont en train de jouer à « qui
arrivera à énerver papa ou maman le premier ? » !)
–ils voient la réaction de leur interlocuteur et ont ainsi un feedback immédiat.
Qu’en pensez-vous ? Voyez-vous d’autres avantages ou des inconvénients ?
VP21 (B172) › Je ne pense pas qu'on puisse considérerla webcam conmme une intrusion dans la vie des gens.
alors tout rendez-vous en live serait également une intrusion. Dans une entreprise non virtuelle, on peut entrer dans
le bureau de la personne en frappant, dans une entreprise virtuelle, on active la webcam sur demande: c'est exactement la même chose.
VP21 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-24T06:17:15 – Created by: VP21
Ideen in Vertrauensaufbau
Créer de la confiance: mode d’emploi???
VP21 (B174) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T15:35:29 – Created by: VP21
L’idée de la rencontre réelle chaque année me paraît sensée mais je pense qu’elle n’est pas le seul moyen pour
créer de la confiance, d’autant plus qu’une rencontre par an, c’est très peu je trouve ! Alors voilà quelques idées :
–la chose la plus simple et qui demande très peu de temps : on peut demander à chacun des employés de remplir
une fiche personnelle comme notre « me page » (qui ne fonctionne d’ailleurs pas :-)…). Avec la photo, le parcours
professionnel et privé, les intérêts personnels de la personne, on peut se faire une petite idée de la personne, mais
ça reste bien sûr très mince.
–On pourrait intégrer à la rencontre annuelle des jeux de groupe, pour lier le groupe, renforcer la dynamique de
groupe et surtout apprendre à se connaître. On crée de la sympathie en ayant des activités communes, avec un
but…
–On pourrait créer une sphère ludique sur la plate-forme internet, par exemple, organiser des tournois de jeux
d’échecs ou de jeux de dames, créer des hobbys communs et virtuels aux employeurs pour qu’ils puissent se retrouver dans un domaine autre que professionnel.
–On pourrait donner une priorité à la communication par webcam lors de meetings, pour avoir le contact visuel et
vocal. Surtout que la communication non-verbale est tellement importante pour une bonne compréhension…On
pourrait même faire des déjeuners d’affaires virtuels.
Moi, j’habite en Allemagne et je prends mon petit-déjeuner avec ma tante ou un ami de Paris, de Heidelberg ou de
Chine tous les matins… alors pourquoi pas un déjeuner d’affaires ???:-)
–Dans un autre groupe de discussion, ils ont proposé de faire appel à la « pédagogie d’expériences » (Erlebnispädagogik). Je ne sais pas si ça existe en France, mais en tout cas, ça fait des miracles ! ça pourrait être une bonne
idée, non ?
Qui a d’autres idées ? Êtes-vous d’accord ?
VP21 (B178)› en fait, mon idee etait simplement d'integrer une seance d'activites pedagogiques aux rencontres
annuelles, donc des activités de dynamique de groupe pour souder les participants au sein de la conference afin
qu'ils se sentent plus proches les uns des autres par la suite en virtuel.
VP21 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T21:01:36 – Created by: VP21
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP21 (B376)› ALso eigentlich heißt es, wir sollten keine Restriktion bei der Auswahl der Sprache innerhalb der
Firma haben, nur eine festgelegte gemeinsame Sprache für das ganze Unternehmen.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:17:05 – Created by: VP21
Englisch als gemeinsame Sprache? auch in den Filialen???
VP21 (B401) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:22:48 – Created by: VP21
Also eigentlich sollten wir keine Restriktion bei der Auswahl der Sprache für die mündliche Kommunikation innerhalb der einzelnen Filialen haben, nur eine festgelegte gemeinsame Sprache für das ganze Unternehmen. Aber wie
sieht es aus mit der Sprache für die schrifliche KOmmunikation innerhalb der einzelnen Filialen? Sollten die Dokumente nicht auch auf Englisch verfügbar sein, damit alle Mitarbeiter es verstehen können (falls Austausche von
Mitarbeitern zwischen den einzelnen Filialen stattfinden sollten)?
Ein Mittelmaß zwischen Übersetzer und Sprachkurs
VP21 (B473) – e2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:08:56 – Created by: VP21
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
61
In unserer Gruppe (Französisch) hatten wir gedacht, dass wir sowohl Übersetzer als auch Englischkurse haben
könnten... So hätten wir die Übersetzer/Dolmetscher für Problemfälle und die Englischkurse, um die Diskussion
zwischen den Mitarbeitern zu vereinfachen bzw. zu ermöglichen. Natürlich wären auch Kurse zur Erweiterung des
Fachwortschatzes angeboten. Übersetzer würden aber grundsätzlich eher für schriftliche Dokumente eingesetzt
werden. Das Ziel wäre also, die mündliche Kommunikation auf das Englische zu begrenzen. In manchen Fällen,
z. B. in Konferenzen, könnten die Mitarbeiter abstimmen, welche Sprache sie für die Konferenz bevorziehen. Das
Deutsche könnte also in manchen Konferenzen ausgewählt werden, falls die Mitarbeiter mit dem Englischen besser
umgehen können.
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Einmaliges Treffen pro Jahr nicht ausreichend
VP21 (B534) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:54:21 – Created by: VP21
Wir hatten in unserer Gruppe (Französisch) gedacht, dass ein Treffen der Mitarbeiter zwar sinnvoll wäre, aber es
sollte mehr als ein Mal pro Jahr stattfinden.
A
Ansr
Fragebogen ja aber freiwillig und möglichst offene Fragen
VP21 (B553) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T09:41:35 – Created by: VP21
Die Idee vom Fragebogen finde ich grundsätzlich gut aber es sollte kein Fragebogen sein mit geschlossenen Fragen wie: "anzahl der Kinder:2", "verheiratet:ja", sondern offene Fragen wie "erzählen Sie etwas über Ihre Familie".
Vielleicht kann man sich ein besseres Bild des anderen machen. Ansonsten kann ich nicht viel mit dem Fragebogen
anfangen, weil die Anzahl der Kinder mir eigentlich wenig Informationen über die Person bringt. Außerdem sollte
natürlich der Fragebogen freiwillig sein. Jeder muss nicht alles über sein Leben erzählen. Manche werden zum
Beispiel nicht über ihren Familienstand sprechen wollen, werden aber von ihrer Leidenschaft für Salsa oder BoogieWoogie gerne erzählen. Es muss nicht in die intime Details gehen...
VP21 (B584)› Da glaube ich aber, dass der Vertrauensaufbau auch dafür wichtig ist, die Mitarbeiter auy den verschiedenen Ländern vertraut zu machen, auch um interkulturelle Probleme zu vermeiden, egal ob die Mitarbeiter in
der selben Firma oder weit voneinander entfernt sind. Ich muss aber sagen, dass ich zum Beispiel jetzt in dieser
Plattform gerne die anderen kennenlernen würde, mit dem ich spreche, und nicht nur durch eine Webcam, sondern
"live"... Also ist die Frage nicht ob, sondernwie?|
VP21 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T09:24:00 – Created by: VP21
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
62
VP22
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
A
Ansr
logiciels de traduction, fiables à 100%?
VP22 (B145) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T21:53:13 – Created by: VP22
Je partage ton opinion concernant l'anglais, que l'on veuille ou non, c'est la lingua franca! par contre je reste très
sceptique à l'encontre des logiciels de traduction. Je reste convaincue que les traducteurs seront toujours meilleurs
que des logiciels! je conçois que l'on puisse utiliser un logiciel pour des tâches quotidiennes, la compréhension d'un
courrier...c'est une économie de temps et d'argent. Par contre, pour ce qui est des contrats de projets... l'entreprise
devrait faire appel à des traducteurs spécialisés, simplement car je ne pense pas que ces logiciels soient plus
fiables de des traducteurs. Désolée, mais je ne fais que donner mon opinion, je ne suis malheureusement pas
spécialiste!
anglais, langue passe-partout!!
VP22 (B152) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T19:15:24 – Created by: VP22
Pour la langue commune, je pense que l'anglais est LA langue véhiculaire par excellence. Je pense que ça résout
pas mal de pbls pour les entreprises spécialisées ds l'international. Comme VP25, je pense qu'il faut quand même
avoir de bonnes connaissances et pas seulement savoir se débrouiller (dans ces cas là, autant s'adresser à un
interprète pour éviter les quiproquos).
De plus, je crois qu'il est encore mieux de maîtriser l'anglais et une langue complémentaire par exemple, surtout si
la plupart de la communication se fait avec des non-anglophones.
Ideen in Technik
VP22 (B164) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T06:32:42 – Created by: VP22
je partage le même avis que vous, la technique c génial, mais pour moi, je ,ne pense pas que la communication
virtuelle puisse remplacer ttes les communications. Pour des tractations au plus haut niveau, je ne pense pas que la
communication via internet soit la + fiable. De plus, il faut que les partenaires commerciauw soient eux aussi
équipés,et je ne crois pas qu'actuellement les nouvelles technos soient accessibles à tous!
qu'en pensez-vs?
Ideen in Vertrauensaufbau
A
Ansr
espace cafet, un bon début pour créer de la confiance
VP22 (B176) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T12:12:34 – Created by: VP22
Je partage le même avis que vous, je pense qu'une rencontre par an n'est pas suffisant. Pour établir un climat de
confiance, je pense qu'il faudrait organiser trois à quatre rencontres par an. Je trouve les idées proposées par VP25
très bonnes pour ce qui est des jeux, mais je ne pense pas que tout le monde ait vraiment envie de s'investir en
dehors des heures de travail, qu'en pensez-vous? S'il n'y a qu'une petite partie des personnes qui sont prêtes à
s'engager, ça ne peut pas fonctionner!
Je n'ai pas mieux à proposer pour l'instant, mais la partie "caféteria", c'est un espace de détente, où l'on peut s'exprimer plus librement et de manière relâchée.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP11 (B420)› Es haengt ab. Wenn man zB mit Auslaender spricht dann muessen wir eine geteilte Sprache finden,
aber wenn man zB in den deutschen Buro ist, und mit anderen Deutschen spricht dann wuerde ich Deutsch
empfehlen.
VP11 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T10:48:07 – Created by: VP11
[…]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
63
VP22 (B422) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T13:37:23 – Created by: VP22
Wenn Leute Deutsch und Englisch können bin ich 100% einverstanden, aber die müssen trotzdem Englisch können.
VP5 (B436)› wenn man sich jedoch zu sehr auf englisches sprachvermögen bei einstellungen festlegt verlieirt man
auch leute die in anderen bereichen ein hohespotential besitzen. hierl sollte man immer auch die möglichkeit offen
lassen, dass jemand in der firma lernt / sein englisch verbessert.
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:12:34 – Created by: VP5
[…]
VP22 (B437) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T09:49:52 – Created by: VP22
Bin auch dieser Meinung! Zwischen jemandem, der gut Englisch kann und wenige Kompetenzen hat und jemandem, der hochqualifiziert und kein Englisch kann, wäre es nicht positiv für die Firma den ersten einzustellen.
VP22 (B460) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T09:57:16 – Created by: VP22
Ich bin mit dir, VP31, einverstanden. Für mich haben Verträge viele Fachbegriffe und Wendungen, die speziell sind.
Ich betrachte auch diese Dokumente als zu wichtig um sie nur auf eine Sprache zu übersetzen, weil sie bis ins
kleinste Detail verstanden sein müssen.
Ideen in Technik
A
Ansr VP22 (B531) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T07:30:56 – Created by: VP22
Ich bin auch der gleichen Meinung VP31, ein laptop mit internet und intranet ist heutzutage so notwengig wie der
Telefon.
Ideen in Vertrauensaufbau
A
Ansr VP22 (B569) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T13:23:14 – Created by: VP22
Hi VP2! ich möchte wissen, ob du oder jemand deiner Gruppe mehr von dieser Erlebnispädagogik weiss?
Für mich klingt alles komisch. Ich denke nicht, dass alle sich in einem solchen Program engagieren wollen.
Ich glaube, dass viele das Privatleben von dem Leben am Arbeitsplatz trennen. Ich glaube, dass Austauschprogramme sind zu diesem Fall mehr geeignet.
A
Ansr VP22 (B571) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T14:27:01 – Created by: VP22
Ich gebe es zu, eure Beschreibung der Erlebnispädagogik hat mich besser überzeugt als die Webseite ;-)
Ich glaube, dass solche Erfahrungen im Rahmen der Arbeit seit wenigen Jahre angeboten sind , aber wenn die
Mitarbeiter so begeistert wie du VP3 sind, muss das eine schöne Erfahrung sein. Ich würde gern wissen, wo du das
erlebt hast, und wie das von der Firma angeboten wurde? Ich meine, wenn die Firma das zur Geltung gebracht hat?
Ich hoffe ihr versteht mir!
VP22 (B577) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:12:45 – Created by: VP22
Ja, eigentlich bin ich nicht engstirnig, aber ich kann mich nicht vorstellen, dass eine Team am Wochenende im Wald
klettern wird! Es muss komisch sein, sein Chef klettern oder abseilen zu sehen, oder?
Ich denke, dass im Rahmen eines Seminars, wenn die Team im Hotel bleibt, könnte man selbstverstandlich Ausflüge...organisieren, aber sonst scheint es zu künstlich für mich. VP4,du kennst das auch nur theoretisch und ich
würde gern wissen, ob du den gleichen Eindruck hast oder nicht. Die anderen können natürlich auch mitmachen ;-)
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
64
VP23
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
A
Ansr VP23 (B173) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T14:18:43 – Created by: VP23
Je suis du même avis. Une webcam n'est autre que l'étape suivante dans l'évolution des hotlines classiques, où la
communication ne se passe que par un simple téléphone. Il reste le problème, qu'il faudra toujours avoir recours à
un ordinateur. Mais, en revanche, les programmes comme "Skype" permettent aujourd'hui déjà de communiquer de
manière très effective : si existante, on peut activer la webcam, envoyer des fichers (des modes d'emploi par exemple), chatter simultanément (vérifer l'orthographe ou le numéro de catalogue de certain produit) et inviter un expert
au sein de la session (expliquer pourquoi le produit acheter ne fonctionne pas) – ainsi, autre avantage, on n'aura
plus besoin d'expliquer le problème au prochain interlocuteur, ce qui peut arriver 2-3 fois.
Ideen in Vertrauensaufbau
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP31 (B416)› dass denke ich auch. Aber wenn die Deutschen Englisch können, sollen auch die Engländer Deutsch
lernen.
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T05:31:11 – Created by: VP31
A
Ansr VP23 (B417) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T17:00:55 – Created by: VP23
In der Theorie, würde ich Dir vollkommen zustimmen –doch leider wird der Weg des geringsten Widerstandes
gewählt. Soll heißen, das in der jetzigen Sprachsituation allesamt auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zurückgreifen, und der ist nunmal Englisch.
Ein Engländer wird nur mit sehr viel Mühe eigene Fremdsprachen praktizieren, weil er am Ende doch wieder auf
sein geliebtes Englisch zurückgreifen wird und muss.
A
Ansr
Fremdsprache Englisch als kleinster Nenner führt eventuell zu einer Verminderung der Effektivität
VP23 (B442) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:31:49 – Created by: VP23
Deinen Gedanken erachte ich als vollkommen richtig, bei den Bewerbern die heraus zufiltern, die die meisten
Sprachkenntnisse besitzen. Allerdings bin ich der Meinung, dass die Effektivität einer Firma leiden kann, wenn nicht
ALLE gute Sprachkenntnisse haben. Wenn einer nicht auf einem hohen Niveau sich in Englisch unterhalten und
Kompliziertes schreiben kann, dann wird das irgendwann zu Missverständnissen führen, jeder Ablauf wird zeitlich
verlangsamt, was in der Summe eventuell einmal zur einer Verminderung der Effektivität führen kann. Vielleicht.
Oder?
A
Ansr
Zu unpersönliche Kommunikation ist konkurrenzunfähig –v.a. bei Pharmaunternehmen
VP23 (B605) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:47:04 – Created by: VP23
Das wäre in der Theorie der Fall und warscheinlich reicht das auch für die meisten, dennoch denke ich, es sieht in
der Praxis ganz anders aus. Man stelle sich ein Pharmaunternehmen vor, das nicht mehr Vertreter zu den niedergelassenen Ärzten schickt, sondern das Ganze nur noch virtuell ablaufen lässt. Ein Minimum wäre, den Ansprechpartner nicht nur zu hören, sondern ihn auch zu sehen (in einer einigermaßen hohen Auflösung), da Pharmaunternehemen untereinander konkurrieren und um jeden Kunden/Arzt für ein gleichen Typ Medikament buhlen. Daher ist
ein Maximum an Technologieausschöpfung und das hierdurch entstehende Vertrauen essentiell. Das gilt v.a. beim
Kundengewinn. Sollte also ein Pharmaunternehmen auf Vertreter verzichten, so denke ich, wird diese Firma Verluste machen und den Konkurrenzkampf verlieren.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
65
VP37 (B615) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:18:40 – Created by: VP37
ja klar aber es kommt auf die menschen an, es gibt leute die scheißakzent haben oder sonst was oder in dielekt
reden.. und manche sind schüchtern lieber halten sie sich zurück was auch schwierig sein kann, grundsätzlich alle
sollen gut englich sprechen da hast du recht aber nicht jeder ist gleich außerdem können die leute durch foren die
kenntnisse verbessern da bin ich auch eing..
A
Ansr VP23 (B616) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T16:56:12 – Created by: VP23
Da stimme ich vollkommen zu. Es sollte eine Art verstecktes Training sein. Hierdurch wird die Sprache Englisch
trainiert, und zwar natürlich v.a. in Schrift. Zudem sollten dadurch Behinderungen in der Entstehung einer Karriere
verhindert werden, die im Zusammenhang mit Englischkenntnissen stehen.
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
66
VP24
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Anglais langue commune plus qu un debat deja une realite
VP24 (B144) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T18:17:34 – Created by: VP24
Pour reagir sur ce sujet que j avais deja developpe dans l autre equipe je dirai que de toute facon l Anglais simpose
deja dans les enterprises internationales comme langue vehiculaires d informations simples au quotidien pour la
redaction de simples mails ou pour les coups de telephones pour les actions courantes,,,alors rien ne sert d etre
retrograde, il s agit maintenant de s adapter alors je pense qu effectivement l entreprise devrait prendre en charge
des cours de langue reguliers pour tous les employes pour entretenir leurs bases ou ameliorer leur niveau histoire
de pouvoir communiquer en langue basique,,,et pour ca il faut juste du vocabulaire de base,,pas besoin d etre
Einstein je pense,,,
Sinon il est vrai que pour s exprimer de maniere pointue et dans un contexte touchant a des domaines specifiques
cela est moins evident mais ce type de communication reste beaucoup plus rare : IL S AGIRAIT PAR EXEMPLE de
la redaction de rapports de projets ou de directives communes pour le lancement d un produit et la mise en place d
un projet, la le texte devrait etre d une part en Anglais comme texte de reference mais je pense que si le budget de
l entreprise le permet il devrait aussi exister au niveau interne des entreprises de chaque pays une version de ces
textes dans la langue maternelle des employes car maitriser et comprendre du vocabulaire specifique prend du
temps,,,et surement plus de temps,,(et le temps c est de l argent) que d employer par exemple de bons logiciels ,
software de traduction qui pourraient etre integres a l intranet , ou reseau commun de l entreprise, donc elle n
aurait besoin de ne payer la licence d utilisation qu une seule fois, l utilisation du logiciel etant partagee ,,, Donc des
logiciels de traduction performants pour que chacun puisse librement selon son besoin avoir une version des textes
plus specialises dans sa langue,,,, qu en pensez vous? Je sais que pour avoir du materiel informatique performant
dans ce domaine cela coute cher, mais il faut voir apres sur le moyen et long terme les economies de traducteurs
et, ou interpretes,,et comme je l ai dit il s agirait d un investissement,,une fois,,,sur la duree,,, Si quelqu un si connait,,je suis curieuse de savoir ce qu il en pense,,,,,
Traduction a mon avis assez fiable mais uniquement pr textes ecrits et techniques
VP24 (B147) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T17:06:36 – Created by: VP24
VP21 je suis en partie d accord avec ta critique, ayant pour ma part ayant eu aussi recoours a des logiciels assez
abominables comme tu dis car systematiques et ne prenant ni en compte les particularites, les sensibilites culturelles et le contexte de l acte de langage,,,cependant les logiciels dont je parle sont deja utilises et ne sont pas
destines a une utilisation grand public, je pense quils sont assez fiables mais uniquement dans des conditions
definies : UNIQUEMENT pour des textes ecrits, bien sur pas pour la communication orale, et pour des document
techniques type directives, rapports etc ... ou la subjectivite et les effets de style sont bien plus rares ,,, j ai indique
un site en technique,,,tu peux aller faire un petit tour si ca te dit,,, personellement je connais une enterprise de mise
en service de techniques et elaboration de projets dans le domaine de la telecommunication (le type de grande
entreprise avec son siege a la Defense a Paris et qui fonctionne a fusion de des ingenieurs commerciaux consultants) qui utilise ce genre de logiciels et de la maniere restreinte que j ai definie,,,, Mais il est evident que pour la
communication orale rien pour l instant narrive a faire de la concurrence au raffinement et aux capacites stylistiques et de synthese de contexte des interpretes,,, anglais ou allemand?
pour les logiciels de traduction que j evoque,,,voir le theme Technik,,,
VP24 (B158) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T18:24:22 – Created by: VP24
Comme en introduisant le sujet de la langue commune j ai en fait derive sur un autre theme soit celui de la technique ou technologie,,, je vous ai indique un lien qui confirme effectivement que la technologie dont je parle niveau
traduction, avec un logiciel fonctionnant en reseau pour un groupe existe deja et propose des services performants,,,, je vous invite donc a aller voir du cote de TECHNIK pour le lien,,,et je suis tjrs curieuse de savoir si qqun a
deja ete confronte directement ou indirectement a l utilisation de ces logiciels en particulier,,,,,
A propos des logiciels de traduction ,,, performants,,libres d emploi,,,et disponible en reseau,,
VP24 (B159) – 2.3 mon 1 Hits
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP24 : 1
Sem Details: X
2006-06-27T18:31:13 – Created by: VP24
En reagissant a propos de la langue commune je poursuivais en evoquant la possibilite dune sorte de libre gestion
pour l employe d avoir recours a des traductions si necessaires pour des themes specifiques et du vocabulaire plus
pointu,, et dans ce cas je pense a une utilisation qui devrait se limiter en grande partie a la traduction de textes
ecrits,,(donc pour la communication passive, le reste se faisant en Anglais basique);;; alors pour ceux que ca interesse il existe deja sur le merche des logiciels de traducxtion efficaces destines aux entreprises internationales et
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
67
qui fonctionnent en association avec le systeme reseau de lentreprise et donc disponibles pour tous, a toute heure,
sans controle,,,, aller donc voir par exemple ce site,,,,je pense que cette solution supprimerait le recours a des
traducteurs et, ou interpretes qui coutent tres cher,,,ici linvestissement est cible et sur le long terme ,,,
lOGICIELS DE TRADUCTION,,,, cf VP21
VP24 (B161) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T17:27:44 – Created by: VP24
Bon alors desolee, car je viens d ecrire un texte un peu plus haut qui en fait souliogne exactement les memes
aspects et limites de la traduction informatique que toi : seulemnt pour des documents ecrits et pour le reste optimaliser l emploi d interpretes,,,, contente de voir,,par hasard que ce soir nous arrivons a pas mal de conclusions communes ;.) Y aurait il un mimetisme inconscient engendre par l outil informatique ou serait ce juste le resultat d une
bonne communication ? ;.) lol bon pour reter serieuse,,,le lien du logiciel dont jeparle est normalement accessible
en cliquant sur le titre de mon precedent message sur les logiciels de traduction,,,ca marche?
VP24 .Et les logiciels de traduction simultanee
VP24 (B181) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T17:32:32 – Created by: VP24
Alors pour ceux qui auraient quelques problemes en Anglais et je pense qu ils sont encore nombreux meme au sein
des entreprises comportant un nombre important de cadres superieurs, je pense certes que commencer a proposer
des cours d Anglais est une solution de toute facon obligatoire et pas seulement envisageable pour ameliorer la
communication de base inter entreprises au niveau europeen : pour les transmissions d infos par telephone, redaction de mails simples mais efficaces. POur ces operations de communication courantes je pense donc que chaque
employe devrait etre capable de maitriser un vocabulaire de base en Anglais et surtout de pouvoir s exprimmer a l
oral dans un Anglais audible correct. Il faut bien reconnaitre que nous autres Francais avons bien du retard dans ce
domaine et une quelconque amelio-ration de nos faccultes a communiquer en Anglais ne serait pas du luxe dans
une societe ou l Anglais s est de toute facon deja imposee comme langue standard au sein des entreprises europeennes, ce qui est bien logique, puisque c est bien la seule langue que tous sont senses avoir etudie pendant les
etudes ; et il me semble presque superflu, deplace et decale de debattre du sujet ;
Maintenant, les cours c est bien, utile et sans doute necessaire mais les resultats ne se laisseront bien sur pas
mesurer sur le court terme alors pourquoi ne pas insister sur les nouvelles possibilites offertes par la technologie
dans le domaine de la traduction simultanee de textes surtout et pourquoi pas pour retransmettre aussi des discours : cette technologie existe mais reste chere bien sur mais si l enjeu concerne des firmes internationales peut
etre que le jeu en vaut la chandelle sur la duree en reduisant voir supprimant les frais engages pour la remuneration
des traducteurs et des interpretes ... Ces logiciels pourraient alors etre a disposition de tous, voir plus ou moins
inclus dans le software reseau qui met en contact les differentes antennes europeennes.
Pour la communication des directives simples et journalieres l Anglais donc pour moi s impose et serait donc encourage par ces fameux cours de langue accessibles a tous les employes, mais pour des communications d un
niveau plus eleve, style bilan economique, rapport de gestion, politique et strategie de l entreprise, les longs textes
devraient etre traduits dans la langue maternelle de l employe car les informations sont tres ciblees et doivent vraiment etre claires pour un fonctionnement optimale de l entreprise globale.
Ideen in Technik
A
Ansr
visio conferenceS
VP24 (B167) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T19:42:27 – Created by: VP24
Maintenant que je peux reagir dans la bonne equipe au risque de me repeter par rapport a ce que j ai deja ecrit
pour le forum de la team 2 Französisch je vouidrais juste dire que je trouve aussi la solution de la communication
virtuelle optimalisee LA MEILLEURE et pour etre plus precis je parle des visios conference (CAR ELLES associent
un maximum des sens de perception humains ET meme si elles ne donnent pas le meme jugement de feeeling
quEN VRAI vis a vis, le spatio visuel permet deja de prendre en compte les reactions physiques des participants,,
ET des gestes qui en disent souvent long) ;;; CETTE TECHNIQUE se trouve a lheure actuelle etre surement indispensable et la plus efficace pour une enterprise internationale,,,maintenant cette technique a fait ses preves mais
elle coute chere et ne peut pas etre utilisee a chaque fois : elle doit etre reservee a des seances types reunions
avec un nombre limitee de participants et dont l eloignement justifie lemploi de cette technique et surtout les visios
conferences ne devraient etre utilisees je pense que pour des enjeux importants types obtentions de nouveaux
marches avec un nouveau client, debat sur les clause de laccord etc qui necessitent vraiment la presence simultanee dacteurs internationaux;;; et ceci d apres moi aussi seulement une fois que le rapport des couts a ete compare
avec celui qu engendrait une rencontre reelle physique,,,, maintenant dans une situation durgence,,c la seule solution efficace quand la technologie appropriee est deja en place au sein de lentreprise,,car le temps d organisation
est presque reduit a 24H le temps de prevenir les participants et de saccorder sur un horaire ,,,comme on le prouve
ici aussi pour notre CHAT,,, Beaucoup dentreprises autour de moi utilisent deja cette technique et en sont tres
satisfaites,,,,je ne connais personnellement pas de technologie superieure et plus efficace que celle ci,,,ou alors?
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
68
Ideen in Vertrauensaufbau
Optimilisation des couts, confiance et solidarite intra entreprise et situation de non concurrence : possible a concilier
?
VP24 (B198) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T11:29:01 – Created by: VP24
Tout d abord en ce qui concerne la communication intra entreprise : je suis d avis qu il faut distinguer deux niveaux
d action, c est a dire qu à mon avis il faut d une part prendre en compte la necessite d une bonne communication
globale dans l entreprise, niveau ambiance, solidarité à la base c est a dire renforcer ce fameux esprit d equipe ou
"corporate" et ceci pour pour tous les employes et sans distinction de position et d autre part il faudrairt en ce qui
concerne les affaires avec des enjeux economiques beaucoup plus importants, a cote de la communication virtuelle
essayer tout de meme d organiser des rencontres reellles en cercle fermé qui comme VP30 le disait permettent une
situation optimal de prise de décision.
Sur ce deuxième point par rapport au debat communication virtuelle versus rapports humains je pense quil ne s agit
pas dune interraction mais plutot dune conciliation : comme le dit l adage une machine ne remplacera jamais un
homme meme si elle peut lui couter sa place car elle ne sent, ne ressent rien alors qu un homme dans une situation
optimale peut allier l ensemble de tous ses sens y compris l intuition, le ressenti ou encore ce qu on appelle le
feeling, bon ou mauvais pour analyser une situation et donner un jugement ; bref je pense que l informatique et la
communication virtuelle qui fonctionnent de maniere systématique et non sensitive c'est nécessaire en tant qu outils
qui facilitent, simplifient et reduisent le travail de l homme au quotidien ; mais quand les enjeux sont plus importants
la reunion physique s impose, et la reunion virtuelle est sans doute certes un bon compromis si le timing et le nombre de participants ne permette pas d organiser une reunion physique rapidement, mais sinon pour une negociation
en cercle restreint elle est à mon avis nécessaire.
Sur le premier point concernant la communication globale, mails, reunions virtuelles, forums, intranet au quotidien
sont essentiels mais je pense aussi que des grands rassemblements de tous ou presque tous les employes au
moins 2 à 4 fois annuellement sous la forme de rasssemblements sportifs, week ends, sorties culturelles bien sur
en plus des traditionnelles reunions portant sur la politique et les objectifs de l entreprise s imposent : il s agit de
faire des activites tous ensemble, tous pays et toutes unités confondues pour forger solidarité et esprit d équipe,
voir créer le sentiment pour chaque menmbre d un groupe internqtionale d appartenir à une famille. Bien sur cela
dépend du budget de l entreprise et çà s efait déjà, dans des groupes comme BASF on reunit presue tous les employés pour un week end ski ou golf par exemple et pour moi au delà de l aspect anecdotique et loisirs c est une
méthose qui crée de la solidarité et de la confiance également ... Pouvoir fixer une personnalité et un visage sur un
nom d un de ses collaborateur plus pourquoi pas des souvenirs communs en est la raison,,,
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
69
VP25
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
A
Ansr VP25 (B149) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T06:23:48 – Created by: VP25
Effectivement cela pose un vrai problème. D'autant plus que les contacts avec les clients ne sont pas forcèment
écrits (système des hot lignes par exemple, voire rencontre directe). Dans ce cas il y aurait trois langues : une
interne à l'entreprise, l'anglais comme moyen de communication avec les clients, et la langue du pays où se
trouvent les employés. Dans ce cas, ça devient vraiment complexe...
VP25
VP25 (B154) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T16:38:16 – Created by: VP25
Puisqu'il faut bien commencer... Je me posais la question de la pertinence d'une langue commune, l'anglais par
exemple, pour communiquer.
Est-il réellement possible de tout exprimer dans une langue qui n'est pas la sienne? Est ce que un Allemand et un
Français peuvent se comprendre dans une langue qui leur est à tous deux étrangère? A vous de réfléchir! :-)
VP21 (B155)› Je pense que pour une entreprise internationale, nous sommes de toute façon obligés de choisir une
langue commune.
D’autre part, je pense qu’il est tout à fait possible de tout exprimer et de se faire comprendre dans une langue
étrangère aux deux locuteurs. L’acte de communication est, je pense, réussi quand les deux locuteurs se rendent
compte que le message est passé, que l’information transmise est comprise par l’autre locuteur. La question reste
donc : quelle langue commune choisir ? Pour mes propositions, voir la colonne de droite ?! Je pense que le niveau
dans la langue étrangère ne doit pas être forcément très élevé pour permettre une bonne communication.
VP21 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T20:24:49 – Created by: VP21
A
Ansr VP25 (B156) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T06:27:30 – Created by: VP25
Je suis tout à fait d'accord avec toi sur l'idée de la langue commune. Par contre je pense qu'il faut quand même un
niveau assez élevé dans une langue pour pouvoir communiquer. Dans le cadre d'une entreprise il faut par exemple
obligatoirement maîtriser le vocabulaire technique et cela demande une formation spécifique, qui peut d'ailleurs être
faite au sein même de l'entreprise.
Ideen in Technik
A
Ansr VP25 (B163) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:14:30 – Created by: VP25
Je suis tout à fait d'accord avec toi en ce qui concerne les formations. On pourrait objecter que cela risque de
coûter cher à l'entreprise. Je pense pour ma part qu'il s'agit d'un inverstissement sur le long terme. Comme tu le fais
remarquer, s'ils ne parviennent pas à se familiariser avec des techniques modernes, les employés auront recours à
des techniques traditionnelles plus chères. Une formation initiale permettrait d'économiser sur la durée.
la technique et ses limites
A
Ansr
Pour les clients : une technique proche du contact réel
VP25 (B166) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T09:13:45 – Created by: VP25
Tu dis que la technique risque de rebuter les clients ou partenaires commerciaux. Cependant, si la technique utilisée se rapproche le plus possible d'un entretien réel, peut être auront-ils plus de facilité qu'avec un entretien
téléphonique par exemple. Pour certaines hot line, le contact visuel serait vraiment un plus. (Qui n'a jamais fait de
grands gestes pour s'expliquer mieux au téléphone, alors même que l'interlocteur ne peut rien voir...)
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
70
Ansr
Webcam
VP25 (B171) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:19:19 –Created by: VP25
Le seul inconvénient que je vois est le revers d'un avantage : il s'agit de l'instrusion dans l'intimité des gens. Cela
peut poser problem justement de savoir que la personne peut tout voir. Je ne conseillerais pas ce moyen avec les
clients par exemple, à moins que eux même ne le demandent.
Ideen in Vertrauensaufbau
Créer de la confiance: mode d’emploi???
VP21 (B174) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T15:35:29 – Created by: VP21
L’idée de la rencontre réelle chaque année me paraît sensée mais je pense qu’elle n’est pas le seul moyen pour
créer de la confiance, d’autant plus qu’une rencontre par an, c’est très peu je trouve ! Alors voilà quelques idées :
–la chose la plus simple et qui demande très peu de temps : on peut demander à chacun des employés de remplir
une fiche personnelle comme notre « me page » (qui ne fonctionne d’ailleurs pas :-)…). Avec la photo, le parcours
professionnel et privé, les intérêts personnels de la personne, on peut se faire une petite idée de la personne, mais
ça reste bien sûr très mince.
–On pourrait intégrer à la rencontre annuelle des jeux de groupe, pour lier le groupe, renforcer la dynamique de
groupe et surtout apprendre à se connaître. On crée de la sympathie en ayant des activités communes, avec un
but…
–On pourrait créer une sphère ludique sur la plate-forme internet, par exemple, organiser des tournois de jeux
d’échecs ou de jeux de dames, créer des hobbys communs et virtuels aux employeurs pour qu’ils puissent se retrouver dans un domaine autre que professionnel.
–On pourrait donner une priorité à la communication par webcam lors de meetings, pour avoir le contact visuel et
vocal. Surtout que la communication non-verbale est tellement importante pour une bonne compréhension…On
pourrait même faire des déjeuners d’affaires virtuels.
Moi, j’habite en Allemagne et je prends mon petit-déjeuner avec ma tante ou un ami de Paris, de Heidelberg ou de
Chine tous les matins… alors pourquoi pas un déjeuner d’affaires ???:-)
–Dans un autre groupe de discussion, ils ont proposé de faire appel à la « pédagogie d’expériences » (Erlebnispädagogik). Je ne sais pas si ça existe en France, mais en tout cas, ça fait des miracles ! ça pourrait être une bonne
idée, non ?
Qui a d’autres idées ? Êtes-vous d’accord ?
A
Ansr
Déjeuners web cam
VP25 (B175) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:27:45 – Created by: VP25
Je suis encore une fois d'accord avec toi pour ça! Je retrouve moi aussi régulièrement toute ma famille éparpillée
en Europe par web cam et le contact passe très bien. Et voir la personne en face peut aussi être une solution au
problème des langues, le language du corps étant assez universel je crois :-)
Erlebnispädagogik
VP25 (B177) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T09:07:43 – Created by: VP25
Merci pour ces éclaircissements. Par contre je ne vois pas trop comment on pourrait l'utiliser pour créer de la confiance dans une entreprise virtuelle... Pourrais-tu donner des exemples?
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Für Abstimmung
VP3 (B359) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:43:05 – Created by: VP3
Ich fasse noch mal die Vorschläge grob zusammen:
1. Deutsch-innerhalb der Firme, Englisch–außerhalb
2. Verträge auf Deutsch und Englisch
3. Kommunikationssprache Englisch
4.Muttersprache in der Niederlassung
5. Vertragsregelung und Dokumente in Landessprache und Englisch.
ich hoffe ich hab nix vergessen;)
Also ich wäre für 1. und 2.! Ich glaube, dass es nicht schadet verträge in 2 Sprachen anzubieten, somit entstehen
nicht so viele missverständnisse bei den ganzen fachgesimpel;)
[…]
VP25 (B368)› ich stimme für 1, 2 und 4 ab.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
71
VP25 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T07:03:53 – Created by: VP25
A
Ansr
Unterricht
VP25 (B450) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:15:38 – Created by: VP25
Wir (aus der französischen Gruppe) hatten auch gedacht, dass Unterrichten eine gute Lösung zur Sprachproblematik sind. Außerdem könnte es auch als Vertrauensaufbautechnik benützt werden.
Ideen in Technik
A
Ansr
Web cam
VP25 (B518) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T07:32:15 – Created by: VP25
Halllo! Ich bin aus der französischen Gruppe. Wir hatten alle gedacht, dass es auch sehr nützlich wäre, auf web
cam zu verfügen. Dadurch würden die Gespräche lebendiger und einfacher sein.
Ideen in Vertrauensaufbau
Lexikon
VP25 (B559) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T13:30:42 – Created by: VP25
Um Vertauen aufzubauen und kulturelle Missverständnisse zu vermeiden hatten wir an ein kleines Lexikon gedacht,
in dem grub ein Paar Sache über das Land des Partners erklärt wurden, und das als Basis einer ersten Kommunikation benützt weden konnte. Natürlich sollte ein solches Lexikon informatisch sein.
A
Ansr VP25 (B563) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T11:48:41 – Created by: VP25
Wir hatten es als Hilfe am Anfang einer Kommunikation gedacht. Ich denke es sollte von jemandem verfassen
werden, der das Land von aussen kennt, und der die bemerkenswerte Unterschiede zwischen seinem Land und
dem anderen betonnen könnte.
Auchh hier eine kleine Zusammenfassung von mir;)
VP3 (B566) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:38:34 – Created by: VP3
Auch hier versuche ich das durcheinander einwenig zu ordnen, damit wir es morgen nicht so schwer haben:
1. Erlebnispädagogik
2.Fragebogen freiwillig und offene Fragen
3. Fragebogen verpflichtend
4. Profil
4. Lexikon mit einpaar Infos zum Land des Partners
(5. Augenkontakt durch Webcam, direkte Kommunikation) in Klammer, weil ich das glaub nzum Punkt
"Sprachprobleme" zählen würde...
6. jährilches Treffen --> vewrschiedene Niderlassungen als Gastgeber?!
7. mehrere traffen pro Jahr
...so, also ich bin auf jeden fall für die fragebögen (3), in denen werden ja nur allgemeine fragen (hobbies, interessen, sprchkenntnisse, ....) gestellt und nicht der familienstand abgefragt...und die sollen dann per profil für jeden
zugänglich sein, für fotos bin ich auch (wer will), finds interessant wer hinter den "texten" steckt!! und dann wäre ich
noch für 1. wie ihr vielleicht gelesen habt, find ich erlebnispäd einfach ne gute sache;) und 6. find ich auch gut.
einmal pro jahr muss reichen, alles andere sprengt glaube ich den finanziellen rahmen, vor allem hat man ja auch
noch andere sachen zu tun, wie sich mit seinen arbeitskollegen zu treffen...
[…]
VP25 (B568)› Danke für die Zusammenfassung. Ich bin mit 1. Erlebnispädagogik, mit 4. Profil und Lexikon mit
einpaar Infos, für 5 und 6 einverstanden. Ich glaube Augenkontakt durch Web Cam kann auch mit Vertrauensaufbau verbunden sein, in dem es die für das Vertrauen gefährlichen Missverständnisse vermeiden kann.
VP25 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-08T15:06:26 – Created by: VP25
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
A
Ansr
Augenkontakt durch Webcam
VP25 (B598) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T17:10:08 – Created by: VP25
Eine Lösung zu diesem Problem wäre die Verwendung von Web cam, um wichtigere Gespräche zu führen.
Leute können sich sehen und hören, was die Kommunikation erleichtert.
72
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
73
VP26
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
A
Ansr VP26 (B182) – e2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T00:09:23 – Created by: VP26
VP24,je souscris en partie à ta logique.Nous devons reconnaitre que l'anglais reste un atout important dans la
communication internationale.Comme tu le dis, nous francophones avons toujours eu un probleme de transmission
en anglais malgré le fait que cette langue est et demeure la premiere langue etrangere dans nos lycées et colleges.Mais il est important de reconnaitre que travailler dans une entreprise interculturelle et de surcroit virtuelle
nous impose une base de communication unique et compréhensible par tous.L'anglais est donc cette base, comme
tu le dis si bien.Mais faut-il ameliorer nos connaissances de cette langue par une formation continue ou doit-on
avoir recours à des logiciels de traduction. J'opte pour la premiere option car, comme le dis VP30, toute langue a
des subtilités que les logiciels ne peuvent traduire.Il est donc necessaire que tous les employés ait une base linguistique commune qui leur permettrait de communiquer facilement et harmonieusement avec les autres employés de
l'entreprise implantée ailleurs dans un autre pays, ou à defaut avoir recours à un (ou à des) traducteur(s) professionnel(s) qui interviendrait dans la redaction des textes administratives et financiers d'une comprehension complexe. Cette derniere option impose aux specialistes des domaines techniques non lié à la traduction une certain
attente, ce qui signifie une perte de temps.Je n'opterais pas pour cette option car je pars du principe chaque employé devrait etre capable de communiquer virtuellement couramment avec son interlocuteur où qu'il puisse etre et
devrait etre capable de fournir à ce dernier les informations necessaires dont il a besoin.
Quelle langue pour une entreprise à vocation sous-regionale voire internationale?
VP26 (B184) – e2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T22:10:01 – Created by: VP26
Le commerce international, voire les échances internationaux changent constamment et rapidement, et impliquent
une augmentation des contacts interculturels.Il se pose donc de ce fait un besoin croissant d'une communication
interculturelle.Quelle langue devrait-on privilegier pour mieux communiquer non seulement avec ses propres
collègues sur place mais aussi avec les partenaires et clients issus de divers horizons de l'europe, pour ne prendre
que le cas de l'europe? Il me semble à l'évidence que la langue locale , c'est-à-dire la langue parlée dans le pays
où l'entréprise est implantée, est naturellement la principale langue de communication pour tous les employés de
l'entreprise. Cependant la langue locale vient en arrière plan dès lors que l'entréprise se veut concurrencielle et
surtout multinationale.Les échanges internationaux,l'interculturel imposent des nouveaux critères linguistiques pour
une meilleure harmonisation de la communication entre les differents employés de l'entreprise quelque soit leur
localisation, c'est-à-dire le pays dans lequel ils travaillent pour l'entreprise.On peut à première apparance dire
qu'une seule langue parlée et comprise par tout les employés peut apparaitre comme un palliatif dans cette problematique de langue.Une Langue unique pour la communication entre employés semble bien idéal, car comprise et
parlée par tous.De ce fait l'anglais me semble bien placée pour cela.Mais on est bien en europe, une europe en
pleine metamorphose.Le probleme d'une langue unique comme voie de communication peut devenir en soi un
probleme.Les élites aujourd'hui se veulent multilinguistes afin de se procurer plus d'opportunités.Cela serait bien sûr
une grande avancée.Une entreprise dans laquelle differents employés de pays de langues differentes communicant
entre eux à travers ces differentes langues ne pourrait être qu'extra-ordinairement avantageuse....Cependant cela a
un très grand coût ,mais surtout très peu realisable pour une entreprise, du moins pour le moment; même si l'union
européene a prouvé que l'on pouvait réunir dans un même "cercle" des personnes parlant plusieurs langues entre
eux.Ainsi pour me repeter une langue unique reste la meilleure option ,et l'anglais demeurant la langue qui permettrait une communication harmonieuse entre employés de differents pays travaillant pour une même entreprise.
Ideen in Technik
Le Virtuel comme moyen de communication!!!
VP26 (B197) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T22:08:42 – Created by: VP26
Le Notebook(laptop) équipé de tous les accessoires necessaires pouvant permettre voire faciliter une communication dans une entreprise reste un outil de travail convenable pour les employés d'une part , et les clients d'autre
part.Sa mobilité et son caractère PC rendent l'employé flexible dans travail.On pourrait bien aussi parler des
PDAs,encore plus petits et moins cher que les laptops,mais leurs domaines d'exploitation est limité à des tâches
bien précises par rapport au PC Portable.
La téléconference via Internet est un moyen de communication que l'on peut bien privilégier pour permettre aux
employés de communiquer non seulement entre eux, mais aussi avec leurs clients si necessaire.La videoconference jouera ainsi un grand role.Elle peut permettre d'eviter les réunions et déplacement (Voyages) inutiles.Si la
videoconference presente d'enormes aventages en terme de communication, cependant on peut craindre que ce
contact virtuel ne reduise de facon considerable les rapports entre employés et/ou clients.
Il est necessaire et recommandable d'utiliser la Videoconference lorsque son utilisation s'impose sans pour autant
néglier le contact humain.Bonne Lecture
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
74
Ideen in Vertrauensaufbau
Bâtir et entretenir la confiance...
VP26 (B199) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T23:35:14 – Created by: VP26
La confiance est une notion complexe qui comporte de multiples facettes.Il n'y a pas de recettes simple pour la bâtir
car cela tient beaucoup plus de l'art que de la science.Pour batir la confiance entre collaborateurs dans une entreprise, il faudrait tenir un comportement conforme à l'étique.Et cela se fonde sur differents aspects de l'Homme,
aspects qui caracterisent l'individu dans son milieu professionnel:il s'agit en effet de l'INTEGRITE, la COMPETENCE, l'EMPATHIE et l'OUVERTURE.Tous ces elements qui constituent le socle de la confiance sont intimement
liés et difficiles d'etre examinés separement.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
75
VP27
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
VP27 (B191)› comme dis VP26 , la teleconference a atteint aujourd'hui un tres bon niveau et offre une palette
d'outils non négligeable
VP27 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-29T16:34:43 – Created by: VP27
VP27 (B192)› le PDA reste quand meme limite au niveau de la puissance , si on veut une conference virtuelle
assez fluide , de plus du fait de la taille ( mal aux yeux cela n'est pas pratique ).
VP27 – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-29T16:33:49 – Created by: VP27
VP27 (B196)› croyez moi ce nest pas aussi cher que cela
VP27 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-29T16:40:53 – Created by: VP27
Ideen in Vertrauensaufbau
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
76
VP28
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
resume: pas de langue commune pour tous (2)
VP28 (B179) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-06-30T11:00:39 – Created by: VP28
(2) pas de langue commune: les clients se connectent sur notre entreprise et choisit la langue de son choix.
(comme dans les billetteries) à ce moment il se trouve dans le service francais ou allemand ou anglais ... toutes ses
actions se feront donc dans la langue qu´il a choisit. (meme les teleconference, ou mail, ou tel...il aura à partir de la
acces a ce service qui traitera son dossier. les employes: chaque employe se trouve dans son service en fonction
de sa langue et parle et traite les dossiers dans sa langue maternelle. les represent-tants des services: devront à ce
moment avoir une langue commune evt. l´anglais. Les decisions et réunions se font au sein du service dans la
langue maternelle et les represantants presentent les resultats au actionaire et patrons de l´entreprise dans cette
langue commune. Ou alors par les logiciels de tradutions instantannée. les contrats ne seront pas seulement en
deux langues, mais plutot en toutes les langues representées dans les differents services. Fin
Resume: langue commune Anglais (1)
VP28 (B180) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-06-30T10:12:29 – Created by: VP28
(1) langue commune pour tous les employes:
–proposer des cours d´anglais au sein de l´entreprise (long therme). les employes devront etre en mesure de telephoner, ecrire des mails en courant. Donc operations courantes dans un vocabulaire de base. Langue commune
aussi pour les decisions tres importantes en reunion d´entreprise.
Pour le cas contraire:
–proposer des logiciels pour la traduction simultanee (sur le moment): supprimant les frais pour les traducteurs et
interpretes. Mais le pb se pose qu´il y a des subtilites que le logiciel ne peut pas traduire ou des thermes techniques
qui ne setrouvent pas dans les donnése. Donc, c´est important que chauque employe puisse communiquer en
anglais. Donc pour eviter tous derapage, Anglais pour tous, sauf que les bilans eco. Ou rapport de gestion, politique
et strategie de l´entreprise devront etre traduit en langue maternelle et en anglais. Fin
VP28 (B186)› oui c´est vrai tout ce qui se dit sur l´anglais. mais je continue à dire que ce n´est plus de l´interculturel
d´apres moi, mais plutot de l´international et comme l´anglais et la langue international alors tout le monde se rabat
sur cette langue.
VP28 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T19:34:00 – Created by: VP28
VP28 (B187)› je pense qu´il devrait avoir dans l´entreprise le moyen de choisir un interlocuteur qui parle la langue
de mon choix.
C´est à dire qu´il faudrait mettre à certain poste des employés qui traiteraient des dossiers dans une langue bien
précise. Je pense justement, que jusque là l´anglais etait la situation la plus simple, mais cela ne signifie quelle est
l´unique. Donc pour répondre à VP24, discuter sur l´anglaisn´est pas forcement une aberation. Il doit y avoir la
possibilite de contrecarrer "l´anglais" qui semble pour tous et toutes une evidence. Je pense que chaque notre
entreprise enterkulturelle doit montrer sa difference en comportant aussi de cette facon. C´est vrai que cela demandera bcp plus de travail, mais rien n´est impossible. Je réflechis encore sur la question et j´essaierai de proposer
des solutions concretes. merci
VP28 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T19:43:58 – Created by: VP28
langue commune
VP28 (B188) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T10:53:17 – Created by: VP28
la plupart du temps les entreprises choisissent l´englais comme langue commune etant donné quelle est la langue
la plus parlée. Mais je pense que si notre entreprise se doit etre interkulturelle dans ce cas, cela veut aussi dire qu´il
faut prendre en compte les autres langues et pas seulement l´englais.
C´est pour cela que l´entreprise devra donc installer dans son programme, la possibilité de lire les documents ou
information dans differentes langues.
Proposer seulement une seule langue pour communiquer restrain un peu la clientelle. Alors que si on ellargissait le
systeme, dans ce cas cela attirerait beaucoup plus la clientelle.
Mais d´autre part cela serait aussi demander beaucoup plus de travail de traduction et beaucoup plus d´argent.
Mais pour le revers de la medaille, je pense que cela en voudrait la peine.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
77
Ideen in Technik
Téléconferences
VP28 (B193) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T11:01:48 – Created by: VP28
les téléconférences seraient à mon avis le média ideal dans ce genre d´usine virtuelle. Seulement financierement
elles couteraient tres tres cheres. Et cela implique aussi que tous ceux qui chercheront à traviller dans notre entreprise devront aussi se munir de l´equipage necessaire.
Tja... c´est beaucoup d´argent et beaucoup de discipline et beaucoup d´engagement personnel.
à moins bien sur que si tout l´equipement est donné par l´entreprise.
C´est à dire par explemple, faire une demande. Mais là se poserait encore le probleme de langue!?!
En quelle langue se feront les entretiens???
Ideen in Vertrauensaufbau
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP28 (B636)› in unserer Gruppe Team Fr 2“ war auch das Motto "English" für alle. Aber ich glaube, dass es nicht
notwendig ist. Jede Mitarbeiter arbeitet in einer Abteilung, wo sie in der Muttersprache arbeiten. ZB. Abteilung
Französisch oder Abteilung English oder Abteilung Deutsch, in jeder Abteilung werden also die Verträge in der
Muttersprache geschieben, d.h es muss schon in den Daten alle Verträge in jeder Sprache vorhanden sein. Die
Kunden gehen Online und wählen eine gewünschte Sprache, wo sie in dieser Sprache ebenfalls bedient werden
sollen. Wie in einem Geldautomat. D.h für mich nur die Vertreter jeder Abteilung (Franz, Deutsch, Engl., Span...)
sollen Englisch beherrschen und anwenden bei Treffen in der Chefetage.
VP28 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T05:47:23 – Created by: VP28
Ideen in Technik
VP28 (B662)› es ist notwendig, dass alle Mitarbeiter Laptop bekommen, so können sie überall arbeiten. Im Zug
oder im Park egal, da das Unternehmen virtuell ist, ist es auch wichtig, dass die Mitarbeiter auch überall erreicht
werden können.
PDA ist auch wichtig, ich aber nicht ob das Laptop schon alle Fonktionen des PDA besitzt, aber ich glaube doch,
dass PDA praktischer ist. Wenn man z.B sein Terminkalender sehen will oder wichtige nr. abrufen sollen, die vielleicht nicht im Handy gespeichert sind. Na ja meiner Meinung nach sollen die Mitarbeiter all "Hightech" bekommen,
damit sie immer die Möglichkeit haben online zu bleiben. Man weiß nicht, vielleicht kann das Laptop nicht mehr
funktioniert oder das Handy wurde vergessen...
VP28 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T08:08:57 – Created by: VP28
Laptop für alle
VP28 (B674) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T08:14:47 – Created by: VP28
ich glaube, dass es wichtig ist, dass alle Mitarbeiter ein Laptop bekommen sollen. Denn das Unternehmen ist virtuell, d.h. dass sie überall von ihren Kunden erreicht werden sollen. Egal wo im Zug oder im Park...Handy und PDA
sind auch wichtig, es scheint zu viel zu sein, aber da alles über Internet lauft, ist es auch besser, wenn die Miearbeiter konzequenz ausgestattet werden soll.
Ideen in Vertrauensaufbau
VP28 (B692)› treffen muss nicht sein, wir sparen Zeit und Geld. Wir hätten das alles nicht erreicht, in einer so kurzen Zeit, wenn wir uns getroffen hätten. wie gesagt Vertrauen kommt mit der Zeit.
VP28 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T05:35:33 – Created by: VP28
VP28 (B694)› ich bin vielleicht die einzige, die das denkt, aber ich glaube, wir brauchen eigentlich keinen Kontakt zu
haben oder treffen zu organisieren zwischen die Mitarbeiter.
Wir als Beispiel arbeiten jetzt zusammen, wir kennen uns nicht, aber es funktioniert. Ich glaube sogar das Vertrauen
wird nach und nach aufgebaut. Wir wissen irgendwie, wer zu viel schreibt, zu wenig, wer genau ist wer nicht...und
wir bilden uns unbewusst schon eine persönliche Meinung von einer Person. oder???
VP28 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T05:32:42 – Created by: VP28
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
78
VP29
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP29 (B189)› Salut VP28, je pense que pour plus d´effectivité et de clairvoyance il serait convenable d´adopter une
langue commune au sein de l´entreprise. Je pense notamment aux decisions tres importantes qui sont prises durant
les réunions d´entreprise. Cela permettrait de creer une base commune pour tous les employés. Pour le cas de
l´Anglais comme tu l´as souligné au debut, il restera de savoir le niveau general des employés de la firme ou de
l´entreprise en question. L´interculturalité à mon avis n´en souffre pas encore trop à ce niveau à condition que les
employés aient la liberté de communiquer avec les clients dans la langue de leur choix ou alors avec d´autres
collegues selon leur affinité. Je pense aussi que les traducteurs ont tout à fait leur place dans une entreprisede ce
genre en l´occurence lorsqu´il s´agira de signer les docs tres importants avec les firmes etrangeres. Il conviendrait
ici de dire que les traducteurs feront leur boulot de traduction mais ne resoudront pas tout le probleme de
l´ambiguité interculturelle. Je suis aussi pour le fait qu´on redige des documents importants de l´entreprise toujours
en double c-a-d un doc en Anglais et un autre doc en langue maternelle ou dominante de l´employé(e).
VP29 – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:04:30 – Created by: VP29
Ideen in Technik
VP29 (B194)› Salut VP28, je pense aussi que une entreprise qui veut se tailler un nom vis-à-vis des autres entreprises c´est une entreprise qui investit dans l´achat et aussi l´utilisation du materiel innovatif de communication.
Cela dit le souci financier ne devrait pas etre à l´ordre du jour dans la mesure où il y aurait eu un estimatif au préalable. La voie de l´excellence a son prix, je dirai meme son gros prix à payer. Quant aus employés, je pense qu´ils
seront suffisamment avertis dans ce cas. La discipline personelle ira donc de soi. Au sujet de la langue de la
téléconférence, tu conviendrais avec moi qu´il serait souhaitable d´adopter une langue commune pour laquelle j´ai
plaidé au paravant. Cela eviterait que les employés aient besoin de ce deplacer tout le temps avec leur traducteur
dans des localités différentes et cela permettrait aussi aux participants des téleconférence de gagner beaucoup de
temps. A++
VP29 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T14:03:09 – Created by: VP29
Ideen in Vertrauensaufbau
créer de la confiance sans exclure la concurrence!
VP29 (B201) – e2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T21:24:16 – Created by: VP29
A mon avis, organiser des rencontres entres collaborateurs d´une entreprise est certainement une bonne tentative
dans le souci de créer de la confiance. Ainsi les employés auront le sentiment que la communication au sein de
l´entreprise ne se limite pas aux échanges de teleconference ou de web-cam. Je proposerais à cet égard 5-6 rencontres par an. Hormis le problème de langue commune pour la communication virtuelle, je pense qu´une
téléconférence bien organisée est aussi bien réussie qu´une rencontre bien organisée où les employés discutent
face-à-face. A moins que l´éloquence et la perspicacité du présentateur ou du conférencier ne dépendent largement
des signes non-et paraverbaux...!! Pour terminer, j´ajouterais que, étant donné que les employé(e)s de l´entreprise
travaillent tous pour le succes de l´entreprise, on pourrait tout à fait chercher à créer de la confiance entre eux sans
toute fois exclure la fine marge de concurrence entre ces collaborateurs.
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP29›
VP29 (B633) – e2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T17:12:40 – Created by: VP29
VP29 (B634)› Ganz richtig VP30, bei Verträgen geht es immer um wichtigen Sachen. Dass ein Geschäft später
nicht klappt oder dass ein Mitarbeiter die Richtlinien oder Philosophie der Firma nicht versteht soll nicht an irgendeiner Sprachbarriere liegen.
VP29 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T17:01:26 – Created by: VP29
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
79
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
regelmäßige generelle Betriebstreffen: Ein Versuch wert
VP29 (B691) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T23:31:34 – Created by: VP29
Hallo an alle! Es ist uns allen klar, dass Vertrauen zu bauen sehr schwierig ist. Es ist aber auch klar, dass Treffen
keine 100% Garantie für Vertrauen darstellen.
Treffen (gerne regelmäßig, ca. 3-5 Mal im Jahr) bieten jedoch eine gute Möglichkeit, sich personlich kennenzulernen und sich trotz der konkurrenz in der Firma als Team zu fühlen. Übrigens der Zeitgewinn, von dem geredet
wurde, wird optimiert, nur wenn Sachen wie Mißverständnisse und Unklarheiten aus dem Weg geräumt werden.
Diese treffen können kurz oder in Form von Betriebsausflüge gestaltet werden. Das Model der regelmäßigen Treffen gibt´s bereits bei grossen Firmen und unternehmen wie BASF, IDS u.a.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
80
VP30
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP30 (B183)› Les logiciels de traduction peuvent traduire des phrases standards, mais que se passe t´il quand il
s´agit de phrases avec des tournures compliques. Ce qui est tres apprecie par les cadres dirigeants ... Le technique
a ses limites
anglais, anglais, anglais ....
VP30 (B185) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:43:34 – Created by: VP30
Je pense qu´il faut utiliser la langue du pays pour tout ce qui est communication interne, au niveau de l´entreprise,
du pays. Mais en ce qui concerne les communications avec les partenaires des autres pays, c´est beaucoup plus
facile de se consentrer sur une seule langue: l´anglais.
Des employes dans l´usine de Pologne (avec une majorite de polonais bien sur) n´ont pas besoin de s´entretenir
entre eux en francais ou en anglais. Mais des que certains services sont amene a travailler ensemble, il faut que
chaque filiale de l´entreprise s´arrange a avoir au moins une personne qui maitrise la langue anglaise. Pourquoi ne
pas inserer des cours de langue anglaise au quotidien des employes? C´est mieux je pense d´investir dans la
formation de son personnel (langue anglaise) que de se payer chaque fois des service d´un traducteur professionnel. Ca devrait payer a long terme. Mantenant en ce qui concerne les contrats, c´est clair que la on ne peu pas se
passer des services de traducteurs profesionnels. Chaque employe qui est concerne par un contrat a le droit de
comprendre, a la lettre pret, tout ce qui est inscrit dans le contrat.
Pour les documents de tous les jours, on ne peut pas eviter l´anglais. Les cours d´anglais pour tous ...
On peut employer des traducteurs a temps plein. Ce n´est pas forcement la solution la plus economique a long
terme, mais dans tous les cas on est operationnel pour le debut.
Ideen in Technik
PDA pour tous
VP30 (B190) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T17:01:20 – Created by: VP30
On peut mettre un PDA a la disposition de chaque employe. C´est moins chere qu´un ordinateur et ca remplit aujourd´hui pratiquement les memes fonctions (du moins pour le travail de base). Chaque employe peut etre joignable
ou qu´il soit dans l´entreprise et continuer a travailler si neccessaire. Que ce soit a la cafeteria, au petit coin (certains y trouvent de l´inspiration...),. Ca doit etre possible de faire des conference virtuelle (chatter) a l´aide de son
PDA. Q´en pensez vous?
VP30 (B195)› Je suis du meme avis que toi VP29. Autant investir su debut pour le materiel neccessaire pour les
teleconference. Ca va couter cher, mais au moins ca evite aux employer de faire le tour du monde pour de conferences. Et surtout que les teleconferences sont beaucoup plus flexibles. On a la possibilite de les annuler au dernier
moment (theoriquement, mais ce n´est pas souhaite) sans trop de degas financier pour l´entreprise. Mais imaginez
vous que vous allez dans un autre pays pour une conference, vouz etes déjà dans votre chambre d´hotel et la
conference est annulee pour des raisons la veille. Dans ce cas il y a des depenses que l´entreprise ne peux pas
eviter ( hotel, transport,...)
VP30 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T23:02:04 – Created by: VP30
Ideen in Vertrauensaufbau
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
alle Verträge in allen Sprachen!
VP30 (B631) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T19:44:26 – Created by: VP30
Jeder Mitarbeiter sollte in der Lage sein alle Dokumente und Vertäge, die dem Unternehmen angehen vollständig
verstehen. Das heisst immer eine Übersetzung in seiner Landessprache.
VP30 (B638)› Dass dien Kunden ihre gewünschte Sprache wählen können ist ein großer Vorteil. Aber es wird kaum
möglich sein alle Sprachen abzudecken. Die Kunden werden sich also auf eine Sprache konzentireen müssen, die
nicht unbedingt ihre Landessprache ist.
VP30 – 2.2 mon X
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
81
Sem Details: X
2006-07-05T07:56:51 – Created by: VP30
Ubersetzer einer von der eingestellten Mitarbeitern
VP39 (B650) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T09:32:09 – Created by: VP39
Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn einer von den Mitarbeiter in der Filliale zugleich auch ein vereidigter Übersetzer und Dolmetscher wäre. Diese Fähigkeit könnte dann, je nach Bedarf audgenutzt werden. Die Person
aber soll mehr Geld als die anderen kriegen.
VP30 (B651)› Ich stehe voll dahinter
VP30 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T19:47:06 – Created by: VP30
Ideen in Technik
VP30 (B666)› In jedem Arbeitsvertrag wird klar geschrieben, wie lange und wann gearbeitet werden muss. Wenn
ein Kundenbetreuungservice rund um die Uhr existiert, z. B. mit eine Hotline, dann stehen bestimmte Mitarbeiter auf
Abruf. Und das muss vertraglich geregelt werden. Dass die Mitarbeiter mit voller Austattung immer erreichbar sind,
heisst nur, dass sie während ihrer geregelter Arbeitsszeit immer erreichbar sein müssen. Überstunden werden auf
der einer oder anderen Weise beglichen.
VP30 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T21:21:07 – Created by: VP30
Technik ausnutzen – so könnte es aussehen
VP30 (B671) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T11:31:23 – Created by: VP30
Kennt Ihr die TV-Serie 24. Das ist glaube ich ein gutes Beispiel, wie die virtuelle Kommunikation ausgenutzt werden
kann. Es werden ständig Videokonferenzen gehalten, wichtige Dateien aufs Handy bzw. PDA an externe Mitarbeiter
überspielt (Satellitenbilder, Photos, Videos...)
Das ist zwar nur Fernsehen, aber so könnte es aussehen. Die Kosten für die Satellitenbenutzung sind natürlich
nicht inbegriffen...
?!
Disc
4) Telefonkonferenze
VP18 (B681) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T19:06:10 – Created by: VP18
Ein anderer Punkt (4), den wir besprechen sollen, ist die Telefonkonferenz. Ich finde, dass sie wünschenswert ist,
weil die Kommunikation besser erfolgen kann, als wenn man nur tippt und das Benutzen von Telefonkonferenzen
kann der Firma Geld dadurch sparen, dass auf einige persönliche Zusammenkünfte verzichtet werden kann.
[…]
VP30 (B683)› Bin auch für Telekonferenzen.
VP30 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T21:25:02 – Created by: VP30
Ideen in Vertrauensaufbau
VP30 (B697)› Ja. Das ist ziemlich nahe an dem was ich schon geschrieben habe. Vertrauen wird dem gegeben, der
in seiner Arbeit ständig gute Leistungen bringt.
VP30 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T17:42:17 – Created by: VP30
Vertrauen wird nicht geschenkt
VP30 (B710) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T10:47:30 – Created by: VP30
Sich ständig treffen garantiert nicht, unbedingt, dass sich Vertrauen aufbaut. Vertrauen muss erkämpft werden. Wer
ständig gute Leistungen bringt bekommt Vertrauen entgegen (meistens). Jeder muss sich also darauf konzentrieren
seine Arbeit stets gut zu machen.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
82
VP31
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
watepne posumowanie [vorläufige Zusammenfassung]3
VP31 (B203) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:29:20 – Created by: VP31
widze ze jak nazazie jestesmy zgodni co ro tego ze umowy powinny byc napisane w jezyku ojczystym i angielstkim
[ich sehe, dass wir uns bis jetzt darüber alle einig sind, dass Verträge in der Muttersprache und auf Englisch verasst
umowy itp. [Verträge usw.]
VP31 (B204) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:08:17 – Created by: VP31
co do waznych dokumentow to uwazam ze nie powinny byc tylko w jednym jezyku. przykladowo jak podpuisujemy
umowe z hisupania to umowa powinna byc dla nas w jezyku polskim i przykladowo angielskim a dla strony
hiszpanskiej po hiszpansku i tez w angielskim. Podsumowujac mozna powiedziec ze powinna byc jedna umowa we
wspolnym jezyku (w takim jakim porozumiewamy sie z dana firma) a druga umowa powinna byc w jezyku narodowym panstwa
[Was wichtige Dokumente betrifft, bin ich der Meinung, dass sie auf keinen Fall einsprachig sein sollten. Beispielsweise wenn wir einen wichtigen Vertrag mit Spanien unterschreiben, sollte der Vertrag für uns auf Polnisch und z.
B. auf Englisch und für die spanischen Partner auf Spanisch und auch auf Englisch verfasst werden. Zusammenfassend kann man sagen, dass es eine Version des Vertrags in einer gemeinsamen Sprache (in einer Sprache, in
der wir mit einem bestimmten Unternehmen kommunizieren) geben soll und die zweite Version des Vertrags soll in
der offiziellen Amtssprache des jeweiligen Landes verfasst werden.]
VP31 (B207)› 23.06/ 19:09 co do tlumacza to o.k zgadzam sie ale jak cos nagle wyskoczy to moze powinnismy
miec jedna osobe ktora normalnie jest zatrudniona i jednoczesnie na szybko mogla by nam pomoc.
[Was die Übersetzer betrifft – ok., ich stimme zu, aber wenn etwas Unvorhergesehen vorkommt, dann sollen wir
vielleicht eine Person haben, die fest angestellt ist und gleichzeitig uns bei so etwas helfen könnte.]
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T17:12:02 – Created by: VP31
Tlumacz [Übersetzer]
VP31 (B208) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:03:24 – Created by: VP31
taka osoba powinna byc w firmie, zeby mozna ja wraze "w" poprosic o pomoc i wydaje mi sie ze powinno ich byc
wiecej, najlepiej do kazdego jezyka ktory jest uzywany w firnie.
[Solch eine Person sollte in der Firma da ein, damit man sie im Fall der Fälle um Hilfe bitten kann, und ich denke,
dass es nicht nur eine Person sein sollte, sondern mehrere, am besten für jede Sprache, die in der Firma genutzt
wird.]
VP31 (B210)› o.k zgadzam sie, czemu nie jeden jezyk jest dobry ale jaki! polski NIE, bo inni nie rozumiejapolskiego,
wiec co angielski? jak to najlepiej rozwiazac?
[Gut, ich stimme zu, warum nicht, eine Sprache ist in Ordnung, aber welche? Polnisch NEIN, weil andere kein
Polnisch verstehen, also Englisch? Was ist die beste Lösung?]
Ogolnie [Im Allgemeinen]
VP31 (B222) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:29:20 – Created by: VP31
ogolnie powinnismy wybrac jeden jezyk ktory powinnien byc uzywany albo? Co myslicie na ten temat? albo mozna
w dwuch jezykac sie porozumiewac? Ale sami wiemy ze w PL nie wszyscy umieje jezyk asngielski a o innych jezykach nawet nie wspominam.
3
Die Großschreibung bei den Themenüberschriften und am Satzanfang wurde im Polnischen oft vernachlässigt. In den Themenüberschriften wurde die Groß- bzw. Kleinschreibung des polnischen Originals bei der deutschen Übersetzung übernommen. Bei den ins
Deutsche übersetzten Kommentaren wurden die Satzanfänge mit Großbuchstaben geschrieben und Schlusspunkte gesetzt.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
83
[Im Allgemeinen sollen wir eine Sprache wählen, die verwendet wird, oder? Was denkst ihr darüber? Oder kann
man sich mit Hilfe von zwei Sprachen verständigen? Aber wir wissen selbst, dass nicht jeder in Polen Englisch
sprechen kann, von anderen Fremdsprachen schon ganz abgesehen.]
VP31 (B225)› jestem tego samego zdania co VP35, ze jak wszyscy sa na tym samym poziomie to mozna uzywac
ten jezyk a jak nie to co? Co do wypowiedzi renaty co do miejszosci jezykowej to tez jestem jej zdania tylko watpie
czy wszyscy by byli zachwyceni ta propozycja
[Ich bin der gleichen Meinung wie VP35, dass man diese Sprache verwenden kann, wenn alle auf dem gleichen
sprachlichen Niveau sind, was ist aber, wenn es nicht der Fall ist? Wenn es um die Sprachminderheiten geht dann
bin ich auch der gleichen Meinung wie sie, ich zweifle nur, ob alle von ihrem Vorschlag begeistert wären.]
VP31 (B234)› co do szkolen to napewno, bo to jest specyficzne slownictwo wiec trzebo to zrobic bo nikt nie posluguje sie fachowym jezykiem na tyle sprawnie jak ne ma wyksztalcenia w tym kierunku
[Was die Schulungen betrifft – ja sicherlich, weil all das Fachterminologie ist. Man muss es also machen, weil niemand eine Fachsprache so gut beherrscht, wenn man nicht gerade ein Profi auf einem bestimmten Gebiet ist.]
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T09:48:54 – Created by: VP31
VP31 (B235)› juz tez pisalam wczescniej jestem tez za 2 jezykami co do umow itp.
[Wie ich schon früher erwähnt habe, bin ich für 2 Sprachen, wenn es sich um Verträge usw. handelt.]
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T09:49:40 – Created by: VP31
problemy jezykowe [sprachliche Probleme]
VP31 (B242) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:01:10 – Created by: VP31
co do jezyka ktory powinien byc uzywany w calej firmie to wydaje mi sie ze nie moze to byc tylko jeden jezyk czyli
angielski, albo musmy zaznaczyc ze kazdy pracownik ktory rozpoczyna prace w firmie powinnien biegle mowic w
tym jezyku.
[Was die Sprache, die im ganzen Unternehmen verwendet werden sollte, angeht, denke ich, dass es eine einzige
Sprache nicht sein kann, also Englisch, oder wir müssen besonders darauf hinweisen, dass jeder Mitarbeiter, der
neu anfängt, fließend die jeweilige Fremdsprache beherrschen muss.]
VP31 (B248)› alr jak to sobie wyobrazasz ze bedzie jeden tlumacz do wszystkich jezykow? takiego nie znajdziemy.
musialo by ich byc kilka alo przy zatrudnieniu ludzi zatrudnic tlumaczow co mama jeszcze inne wyksztalcenie ale to
tez bedzie trudne. co nie?!
[Wie stellst du es dir vor, dass es einen Übersetzer für alle Sprachen gibt? Wir werden solch einen nicht finden. Es
sollten einige Übersetzer sein, oder man sollte solche Übersetzer (Anm. Übers.: Das wort Übersetzer ist hier von
VP31 sehr schlecht dekliniert – ein Grundfehler bei der Deklination.) einstellen, die noch eine zusätzliche Ausbildung haben, was aber auch schwierig sein wird.]
A
Ansr
jeden tlumacz w kazdym kraju to niewiele [ein Übersetzer in jedem Land, das ist nicht viel]
VP33 (B249) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T14:26:13 – Created by: VP33
oto jak to sobie wyobrazam, powiedzmy ze firma dziala na terenie Polski, Niemiec i Francji, w kazdym z tych krajow
firma zatrudnia jednego bieglego tlumacza jezyka angielskiego, a wiec w Polsce bedzie znal on j. polski i angielski,
w Niemczech niemiecki i angielski itd.
Czy juz teraz zostalem zrozumiany? Po drugie nie widze trudnosci ze znalezieniem tlumacza, i to jeszcze takiego
aby oprocz swojej bieglej znajomsoci jezyka angieslkeigo byl z wyksztalcenia ekonomista. Bardzo wiele osob
konczy po dwa, trzy kierunki, umiejetnosc samego jezyka jest jeszcze atutem w Polsce, ale za kilka lat bedzie to
niewystarczajace.
[Also, so wie ich es mir vorstelle – sagen wir mal, dass die Firma in Polen, Deutschland und Frankreich tätig ist, in
jedem dieser Länder wird ein beeidigter Übersetzer für die englische Sprache beschäftigt, also in Polen wird er
Polnisch und Englisch sprechen können, in Deutschland Englisch und Deutsch usw.
Bin ich jetzt verstanden worden? Zweitens sehe ich keine Schwierigkeiten mit dem Finden eines Übersetzers, und
dazu noch einen, der außer sehr guten Sprachkenntnissen auch ausgebildeter Ökonom ist. Sehr viele Personen
studieren zwei oder sogar drei Studiengänge und schließen ihr Studium ab, nur Fremdsprachenkenntnisse sind in
Polen sicherlich von Vorteil, aber in ein paar Jahren werden sie nicht mehr ausreichen.]
VP31 (B250)› o.k ten pomysl mi sie podoba[ok, die Idee gefällt mir]
VP31› to jest dobre spostrzezenie co do powstawania
nieporozumien w grupie lub nawet w firmie ja sobie wymyslilam zeby moze uzywa dwuch jezykow. Ale tutaj tez
powstaje pytanie jakich.
[Es ist eine gute Bemerkung dazu wie Missverständnisse in der Gruppe entstehen oder sogar in einer Firma. Ich
habe es mir so gedacht, dass man vielleicht zwei Sprachen benutzen könnte. Aber hier stellt sich die Frage welche
Sprachen.]
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T13:15:30 – Created by: VP31
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
84
Ideen in Technik
VP31 (B256)› tutaj jestem twojego zdania, wazne rzeczy powinny byc omawiane telefonicznie!!!
[Hier bin ich ganz deiner Meinung, wichtige Sachen sollen telefonisch besprochen werden!!!]
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T15:56:46 – Created by: VP31
Wyposazenie [Ausstattung]
VP31 (B260) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:58:48 – Created by: VP31
jezeli ma byc to firma ktora komunikuje sie przez internet to pracownicy powinni byc dobrze technicznie wyposazeni. Laptopy, tel.kom. itp. Ale wszyscy pracownicy powinni miec ten sam sprzent
[Wenn es ein Unternehmen sein sollte, das über das Internet kommuniziert, sollen Mitarbeiter auch gut technisch
ausgestattet sein.]
VP31 (B263)› zgadzam sie z wami jak juz nie ma kontaktu osobistego to te kamety to dobry pomysl
[Ich simme euch zu, wenn man schon keinen persönlichen Kontakt hat, sind Kametas eine gute Idee.]
(Anm. Übers.: Kametas = Kameras Tippfehler)
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T09:17:57 – Created by: VP31
Podpunkt –Problemy z technika
[Probleme mit der Technik]
VP34 (B272) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:22:24 – Created by: VP34
w razie awarii sieci, (jak np. w czasie wm, po meczach niemcow, nie moge sie nigdzie dodzwonic tak jest przeladowana siec) trzeba ustalic"konwencjonalne" metody porozumiewania . czyli np. mozliwosc wyslanie faksu. Albo
osobnika na dany region, ktory w szybkim czasie bylby osiagalny w realu. (Int.)
[Im Fall einer Netzpanne (wie z. B. während der EM, nach den Spielen der Deutschen, kann ich niemanden anrufen
– so überladen ist das Netz) muss man die „konventionellen“ Kommunikationsmethoden also z. B. die Möglichkeit
des Textversandes per Fax haben. Oder man muss jemanden in einer konkreten Region haben, der schnell live
erreichbar wäre.]
VP31 (B273)› masz racje to jest potrzebne ale zastanawiam sie czy faks by chodzil, ale to jest jeszcze najlepsza
mozliwosc
[Du hast Recht es ist notwendig aber ich überlege, ob ein Fax funktionieren würde, aber es ist noch die beste Möglichkeit.]
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T09:46:04 – Created by: VP31
Sprzet [Geräte]
VP34 (B274) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:18:24 – Created by: VP34
Firma powinna wyposazyc pracownikow w nowoczesny sprzet, ktory umozliwialby szybka komunikacje, oraz np.
przeprowadzanie telekonferencji itp. mysle tez np. o telefonach komorkowych z dostepem do internetu, np. taki
akwizytor mogl by szybko laczyc sie z firma, aby omowic problemy lub pytania na jaki natrafi w czasie rozmowy z
klientem –lekarzem. Moglby np. omawiac sprawy dodatkowej promocji, w razie zawarcia jakiejs lukratywnej umowy
itp.
[Das Unternehmen sollte seine Mitarbeiter mit neuester Technologie ausstatten, die eine schnelle Kommunikation
ermöglicht wie z. B. für das Durchführen von Telekonferenzen. Ich denke dabei auch an Handys mit Internetzugang,
z. B. könnte sich ein Handelsvertreter schnell mit dem Unternehmen in Verbindung setzen, um die Probleme oder
Fragen zu lösen, auf die er im Gespräch mit dem Kunden (Arzt) während des Gesprächs stößt. Er könnte z. B.
zusätzliche Promotionsfragen besprechen bei der Unterzeichnung eines lukrativen Vertrags.]
VP31 (B275)› super pomysl jestm za!! [Super Idee bin dafür!!]
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T09:46:51 – Created by: VP31
VP31 (B277)› jestem tego samego zdnania tez mi sie wydaje ze to nie jest to co ma byc, bo tez nie moge odnalesc
roznych rzeczy co wcyesniej pisalem, a na outlooku mozesz sobie wszystko sprawdzic jak cala rozmow przebiegla
a zadko jest tak ze wszyscy razem jestesmy na platformie wiec nie ma roznicy
[Ich bin der gleichen Meinung es kommt mir auch so vor, dass es nicht das ist, was es sein sollte, weil ich auch
verschiedene Sachen, die ich früher geschrieben habe, nicht finden kann und im Outlook kannst du alles überprüfen
wie das ganze Gespräch verlaufen ist und es ist selten der Fall, dass wir alle gleichzeitig in der Plattform eingeloggt
sind, also es gibt keinen Unterschied.]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
85
Ideen in Vertrauensaufbau
to super sprawa [das ist eine super Sache]
VP31 (B291) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:21:31 – Created by: VP31
to super spraca z tymi rozgrwykami itzp. moze mozna by bylo zaproponowac ilkilka niejsc na wakacje i tam sie
sporykac ale xco roczne spotkania ale co roku w innym panstwie
[Das ist eine super Sache mit den Treffen usw. vielleicht könnte man sogar ein paar Plätze für den Sommer vorschlagen und sich dort treffen, aber alljährliches Treffen und jedes Jahr in einem anderen Land.] (Anm. Übers.:
extrem viele Tippfehler)
VP31 (B294)› Co do motywacji to pieniadze nie sa dobrym rozwiazaniem tak jak napisala VP34 tylko jak zmotywowacpracownikow...
[Was die Motivation betrifft, ist Geld keine gute Lösung, so wie VP34 es geschrieben hat, nun wie kann man denn
Mitarbeiter motivieren…]
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T11:55:29 – Created by: VP31
VP31 (B295)› masz racje dla kobiet jest to super rozwiazanie, bo nie beda musialy wybierac miedzy kariera a
rodzina tylko moga niec 2 rzeczy!!!
[Du hast Recht, für Frauen ist es eine sehr gute Lösung, weil sie sich zwischen Familie und Karriere nicht mehr
entscheiden müssen, sie können jetzt beide Sachen haben !!!]
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T11:54:35 – Created by: VP31
VP31 (B300)› 23.06/ 19:13ja jestem za spotkaniami face to facenie, bo jak mozna z kims pracowac kogo sie nie zna
[Ich bin für face-to-face-Treffen, denn wie kann man mit jemandem zusammenarbeiten, den man gar nicht kennt?]
VP31 – 2.5 mon X
kontakt wzrokowy [Augenkontakt]
VP35 (B303) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T12:22:06 – Created by: VP35
komunikacja wylacznie przez internet wydaje mi sie troche za bardzo futurystyczna. za ekranem monitora mozna
sie dobrze maskowac, a komunikacja chyba nie na tym polega. bez kontaktu wzrokowego nie mozna zbudowac
zaufania do drugiej osoby, a zaufanie zo wazna sprawa wszedzie , nie tylko w kontaktach zawodowch. pozatym
takie wizje mnie naprawde przerazaja, jak te, ze za kilka czy kilkanascie lat ludzie wogole juz nie beda spotykac sie
na zywo zaby ze soba rozmawiac tylko wszystko beda zalatwiac przez internet.
[Die Kommunikation nur übers Internet scheint mir ein bisschen zu futuristisch. Hinter dem PC Bildschirm kann man
sich gut tarnen, und es geht, glaube ich, bei der Kommunikation nicht darum. Ohne den Augenkontakt kann man
kein Vertrauen zu der anderen Person aufbauen, und das Vertrauen ist eine sehr wichtige Sache überall, nicht nur
bei den Berufskontakten. Außerdem erschrecken mich solchen Visionen, wie diese, dass in ein paar Jahren Menschen sich gar nicht mehr im realen Leben treffen werden um miteinander zu sprechen, sondern alles übers Internet
erledigt wird.]
VP31 (B304)› VP35 ma racje tez przeraza mnie ta wizja i nie moge sobie tego wyobrazic, teraz jest o.k bo sie znamy z uni, przynajniej wiekszosc a w rzeczywistosci tak nie bedzie i nie wiem czy bede umiala wspolpracowac w taki
sposob
[VP35 hat Recht, mir graut es auch vor solch einer Vision und ich kann es mir nicht vorstellen, jetzt ist ok, weil wir
uns von von der Uni kennen, zumindest die meisten von uns, und in der Wirklichkeit wird es aber nicht so sein und
ich weiß es nicht, ob ich mit jemandem auf diese Art und Weise zusammenarbeiten können werde.]
POdsumowanie: Spotkania pracownikow
[Angestelltentreffen]
VP34 (B305) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T18:39:33 – Created by: VP34
O tym juz mowilismy, czy mozemy wiec uznac za podsumowanie, ze wszyscy jestesmy za tym, zeby pracownicy sie
spotykali? Np. 4 razy w roku, raz na kwartal to dobry czas na podsumowanie wynikow itp.
[Darüber haben wir hier schon gesprochen, können wir es denn als Zusammenfassung betrachten, das wir alle
dafür sind, dass sich die Mitarbeiter treffen? z. B. viermal im Jahr, einmal im Quartal ist eine gute Zeit für eine Zusammenfassung von Ergebnissen u. ä..]
VP31 (B306)› 25.06ja jestem za !!!! [Ich bin dafür!!!!]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
86
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Für Abstimmung
VP3 (B359) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:43:05 – Created by: VP3
Ich fasse noch mal die Vorschläge grob zusammen:
1. Deutsch-innerhalb der Firme, Englisch–außerhalb
2. Verträge auf Deutsch und Englisch
3. Kommunikationssprache Englisch
4.Muttersprache in der Niederlassung
5. Vertragsregelung und Dokumente in Landessprache und Englisch.
ich hoffe ich hab nix vergessen;)
Also ich wäre für 1. und 2.! Ich glaube, dass es nicht schadet verträge in 2 Sprachen anzubieten, somit entstehen
nicht so viele missverständnisse bei den ganzen fachgesimpel;)
[…]
VP31 (B367)› ich bin für 1 ind 2
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T11:42:39 – Created by: VP31
VP31 (B374)› Das finder ich auch und ich habe auch paar Übersetzungen hinter mir und es hat gut AUSGEGANGEN, obwohl das Thema mir nicht BEKANT war
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T12:29:10 – Created by: VP31
VP21 (B376)› ALso eigentlich heißt es, wir sollten keine Restriktion bei der Auswahl der Sprache innerhalb der
Firma haben, nur eine festgelegte gemeinsame Sprache für das ganze Unternehmen.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:17:05 – Created by: VP21
[…]
VP31(B379)› Ich bin auch der Meinung
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:26:21 – Created by: VP31
VP31 (B381)› Ich glaube, dass deine Idee VP1 die besste ist. So soll es sein. Englisch für externe Dokumente sonst
zb. Deutsch wenn der Sitz in Deutschland wäre.
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T10:12:15 – Created by: VP31
VP13 (B387) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:24:32 – Created by: VP13
Ja Ich stimme zu. Ich denke, dass es wichtig ist, dass wichtige Dokumente übersetzt werden. Obwohl die meisten
Leute können gut Englisch, es ist nicht fair, wenn sie ein Vertrag zum Beispiel fünf mal lesen muss, weil ihr Englisch
nicht so gut, wie das Englisch der Engländer oder Amerikaner ist. Auch, wenn sie ein wichtige Dokument falsch
verstehen, dann könnte es zu Probleme führen. Ich finde, dass man kein allgemeine Sprache in der Firma haben
kann. Wichtige Dokumente muss übersetzt werden.
[…]
VP31 (B389)› Das finde ich auch
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T12:29:35 – Created by: VP31
Warum in der Sprache des Lamdes
VP31 (B393) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:27:39 – Created by: VP31
Man versteht es besser (englisch ist nicht deine Muttersprache du könntest etwas falsche verstehen.) und dazu
kommt es nicht alle können englisch und für die wehre es verständlicher in der Sprache des eigenes Landes. .
VP1 (B402)› Ja, ich denke, dass ist ein Punkt der es rechtfertigt zu sagen, dass alle Dokumente in Englisch abzufassen sind, die normale Kommunikation aber freigestellt ist.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T08:36:52 – Created by: VP1
VP31 (B403)› Ja, aber ich finde es besser, wenn man das noch in der Muttersprache hat, man kann es besser
VERSTEHEN!!!
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
87
VP31 (B403) – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T10:13:11 – Created by: VP31
VP31 (B416)› dass denke ich auch. Aber wenn die Deutschen Englisch können, sollen auch die Engländer Deutsch
lernen.
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T05:31:11 – Created by: VP31
VP11 (B420)› Es haengt ab. Wenn man zB mit Auslaender spricht dann muessen wir eine geteilte Sprache finden,
aber wenn man zB in den deutschen Buro ist, und mit anderen Deutschen spricht dann wuerde ich Deutsch empfehlen.
VP11 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T10:48:07 – Created by: VP11
VP31 (B421)› ich bin auch der Meinung
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T18:41:01 – Created by: VP31
VP31 (B429)› Ohne Englisch kommen wir im Leben nicht weiter. Es muss sein! Aber schaut auf die Aussage v. VP1
er hat gute Idee
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T10:21:08 – Created by: VP31
VP32 (B434)› Englisch-Unterricht das ist gute Idee, aber ich finde, dass das Niveau des Kurses auf keinen Fall als
Grund-Stufe eingesetzt werden soll. Schon am Anfang des Recruitingprozesses sollte dafür gesorgt sein, dass die
Leute gute Fach- und Sprachkenntnisse haben. Man kann ev. nur die Kenntnisse verbessern – aber ich glaube
nicht, sodass beim derzeitigen Arbeitsmarkt eine Firma kann (oder will) dafür Geld ausgeben. Man sollte nur optimale Lösung bei der Auswahl der Kandidaten finden.
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:25:32 – Created by: VP32
VP31 (B435)› Ich bin auch der Meinung, wir haben es am DO besprochen in der Polniche Gruppe
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:28:29 – Created by: VP31
VP22 (B437) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T09:49:52 – Created by: VP22
Bin auch dieser Meinung! Zwischen jemandem, der gut Englisch kann und wenige Kompetenzen hat und jemandem, der hochqualifiziert und kein Englisch kann, wäre es nicht positiv für die Firma den ersten einzustellen.
VP31 (B438)› Das finde ich auch, weil was Hilfu uns wenn wir do eine Person haben
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T11:44:36 – Created by: VP31
English durch kurs verbessern? JA
VP35 (B439) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T13:48:11 – Created by: VP35
Englih dürfte man eventuell verbessern aber nicht mit null anfangen, damit die firma keine zeit und geld verliert.
VP31 (B440)› das finde ich auch, ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand kommt und sagt das er kein Englisch
kann. Heute muss man dieSPRACHE können es muss nicht PERFEKT sein, ich kann es auch nicht aber etwas
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T18:44:51 – Created by: VP31
A
Ansr
Fremdsprache Englisch als kleinster Nenner führt eventuell zu einer Verminderung der Effektivität
VP23 (B442) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:31:49 – Created by: VP23
Deinen Gedanken erachte ich als vollkommen richtig, bei den Bewerbern die heraus zufiltern, die die meisten
Sprachkenntnisse besitzen. Allerdings bin ich der Meinung, dass die Effektivität einer Firma leiden kann, wenn nicht
ALLE gute Sprachkenntnisse haben. Wenn einer nicht auf einem hohen Niveau sich in Englisch unterhalten und
Kompliziertes schreiben kann, dann wird das irgendwann zu Missverständnissen führen, jeder Ablauf wird zeitlich
verlangsamt, was in der Summe eventuell einmal zur einer Verminderung der Effektivität führen kann. Vielleicht.
Oder?
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
88
VP31 (B443)› Vielleich kann der jenigein andere Abteilung Arbeiten, wo die Englisch Kenntnissenicht so wichtig
sind.
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:15:11 – Created by: VP31
Sprachprobleme
VP3 (B447) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T08:04:15 – Created by: VP3
wir haben uns in unserer Gruppe darauf geeinigt, dass die Sprachproblematik durch Sprachkurse und Übersetzter
gelöst werden könnten!
[…]
VP31 (B448)› bin auch eure Meinung, aber wir müssen uns ÜBERLEGEN, dann es gemacht werden soll usw. Die
Deteils!
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:02:59 – Created by: VP31
A
Ansr VP22 (B452) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T16:30:25 – Created by: VP22
Meiner Meinung nach sind gemeinsame Betätigungen sinnvoll, weil Mitarbeiter nähere Kontakte miteinander haben
können. In einem Unterricht gibt es keine Hierarchie und denke, dass es die Beziehungen verbessern kann.
[…]
VP31 (B453)› Ich bin auch der Meinung, da sind alle gleich!!!
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:10:32 – Created by: VP31
VP31 (B454)› So ein Kurs muss gemacht werden uns das noch vor Begrin der Arbeir/ Einstelung in der Firma. Das
ist die BASIS
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T05:17:52 – Created by: VP31
kostenloser Business English Kurs
VP35 (B456) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T13:48:12 – Created by: VP35
die Idee, dass die Firma den Leuten einen Sprachkurs anbietet ist sehr sinnvol. denn dann kann man einigermaßen
sichergehen, dass die Angestellten auf dem selben Sprachniveau sind. Dabei sollte es vor allem Busines English
Kurs sein, denn wie bekannt, gibte es viele Unterschiede zwischen "normaler" und eben "bussines" Sprache.
(Fachwortschatz).
[…]
VP31 (B457)› o.k! ich bin der selber Meinung, wie du. Englisch ist nicht alles. Und die Idee mit Kursen finde ich
auch gut
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T12:50:59 – Created by: VP31
Verträge
VP31 (B458) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:55:54 – Created by: VP31
Wenn es um Verträge geht, da hat sie die polnische Gruppe überlegt in 2 sprachen es zu haben, in der Landessprache und auf Englisch.
VP31 (B468)› Die Polnische Gruppe war auch der Meinung, dass international Englisch und offiziel die Landessprache.
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T12:53:50 – Created by: VP31
Englisch
VP11 (B470) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T11:22:23 – Created by: VP11
Sind alle Gruppen genau, dass Englisch die Sprache der Firma sein sollte? Oder wenn sie eine deutsche Firma ist
sollen wir Deutsch sprechen?
VP31 (B471)› ich würde ja sagen (Anm.: unklarer Bezug)
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
89
Ein Mittelmaß zwischen Übersetzer und Sprachkurs
VP21 (B473) – e2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:08:56 – Created by: VP21
In unserer Gruppe (Französisch) hatten wir gedacht, dass wir sowohl Übersetzer als auch Englischkurse haben
könnten... So hätten wir die Übersetzer/Dolmetscher für Problemfälle und die Englischkurse, um die Diskussion
zwischen den Mitarbeitern zu vereinfachen bzw. zu ermöglichen. Natürlich wären auch Kurse zur Erweiterung des
Fachwortschatzes angeboten. Übersetzer würden aber grundsätzlich eher für schriftliche Dokumente eingesetzt
werden. Das Ziel wäre also, die mündliche Kommunikation auf das Englische zu begrenzen. In manchen Fällen,
z. B. in Konferenzen, könnten die Mitarbeiter abstimmen, welche Sprache sie für die Konferenz bevorziehen. Das
Deutsche könnte also in manchen Konferenzen ausgewählt werden, falls die Mitarbeiter mit dem Englischen besser
umgehen können.
VP15 (B474) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T07:23:10 – Created by: VP15
Ich denke, dass das ein gute Kompromiss ist. Schliesslich ist es wichtig, dass alle ohne Befremdung kommunizieren
kann und mit eine Vielfalt von 'Hilfe' (Uebersetzer, Sprachkurs, usw.) sollte das moeglich sein.
VP31 (B475)› bin dafür, gute Kompromiss
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:28:25 – Created by: VP31
Übersetuer
VP31 (B476) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T05:26:03 – Created by: VP31
Meiner Meinung nach, sollen wir beim Einstellung eine Person fragen welche Sprachkenntnisse Sie hat und wenn
wir sehen sie kann 2 oder eine oder mehre sprachen, dann kann wir sie in eine Kurs zu Übersetzer schicken oder
wir stellen Leute gleich ein die diesen Fach Studiert haben.
Ideen in Technik
VP31 (B510)› Chat ist nicht so gut, wir haben zu 3 gechatet und es war schon viel auf einmal
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T10:23:46 – Created by: VP31
was man brauchten könnte
VP31 (B512) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T05:38:45 – Created by: VP31
Meiner Meinung nach sollten die Arbeiter Notebooks und Handys haben. Das ist das wichtigste und notwendigste
was Sie haben sollen.
VP15 (B516) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T07:47:07 – Created by: VP15
Ja, das koennte stoerend sein, und solche Updates wurden sicher noch mehr Geld kosten.
VP31 (B517)› ich bin der VP15s Meinung
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:11:05 – Created by: VP31
VP4 (B519) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:08:50 – Created by: VP4
Hallo, wir waren auch den Meinung, dass man auf verschieden Kanälen kommunizieren sollte. Falls ein Kanal
ausfällt, kann man auf andere ausweichen.
Auch fanden web cam wichtig, da bei der Kommunikation viel nonverbal abläuft und diese sehr Missverständisanfällig ist, sobald man den Gegenüber nicht sieht.
Aber wir haben und gegen das Telefonieren über Internet ausgesprochen, da diese Daten nicht sicher sind.
VP31 (B520)› mi den Kanälen, dass ist eine gute Idee. Kannst du mehr darüber schreiben
VP31 – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T13:08:56 – Created by: VP31
VP32 (B524)› ich stimme zu, web cam ist gute Lösung – man kann die Gespräche führen und die Mißverständnisse
vermeiden (man merkt schneller die Unklarheiten, wenn man in der direktenVerbindung steht)
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:57:45 – Created by: VP32
VP31 (B525)› ich bin auch dafür
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
90
2006-07-02T20:22:40 – Created by: VP31
VP15 (B529) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:09:36 – Created by: VP15
Ich bin der gleichen Meinung, VP25. Ein besonders Probleme dieser Kommunikation voellig online ist, dass man
kein 'reale' menschlische Kontakt mit Mitarbeiter hat. Mit ein Web Cam, koennte man auch sehen, mit wem man
'spricht'.
VP31 (B530)› ich bin auch der Meinung, ich brauen den "realen" Kontakt mit Mitarbeitern
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T12:58:07 – Created by: VP31
Ideen in Vertrauensaufbau
Fragebogen
VP2 (B541) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:42:53 – Created by: VP2
die deutsche gruppe hat sich überlegt eine art fragebogen für die mitarbeiter zu erstellen auf den andere Mitarbeiter,
die gerade in kontakt stehen, zugreifen können.
[…]
VP31 (B546)› Das finde ich duch, dass ist eine gute Idee! In Deutschland ist es auch so, dass die Leute nicht so viel
über sich erzählen, man ist nur ein Arbeitskollege.
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T17:27:41 – Created by: VP31
VP34 (B575)› mir ist es auch schon mal passiert, dass die texte verschwande! es nervt, da hast du recht. ich habe
es schon mit longtext ausprobiert, aber dann kann man nur den titel sehen und das hat ewigkeiten gedauert bis das
herunterladen war.was die erlebnispädagogik angeht bin ich voll dafür und hätte auch paar infos mehr bekommen.
Ich habe an der uni Kommuni-kationenkurse geamcht und das war auch sehr spannend! konflikte angehen, anleitungen geben , richtig kristisieren – das alles möchte gelernt werden! ;-)
VP34 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T20:21:26 – Created by: VP34
VP31 (B576)› ich studiere pädagogik also mich hat es sehr Interessiert und auch ich fand es gut. Wenn es um Text
geht die verschwinden, dass habe ich auch erlebt. Was könnte man dagegen machen?
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T05:34:39 – Created by: VP31
VP1 (B589)› Oft werden Mitarbeiter für irgendwelche Projekte ins Ausland geschickt. Man sollte diese Chancen
nutzen und eine Art Austauschprogramm anbieten, um auch das kulturelle Verständnis zu stärken.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:10:53 – Created by: VP1
VP31 (B590)› Es könnte interessant sein. Ich würde bestimmt mit machen.
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T19:03:21 – Created by: VP31
VP31 (B599)› Die Web cam muss immer da sein, ich kann mir nicht vorstellen mit jemandem zu reden und den
Gesprächspartner nicht zu sehen.
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T19:07:27 – Created by: VP31
VP31 (B604)› Die Idee ist super (Anmerkung: unklarer Bezug)
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:32:52 – Created by: VP31
A
Ansr
Zu unpersönliche Kommunikation ist konkurrenzunfähig – v.a. bei Pharmaunternehmen
VP23 (B605) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:47:04 – Created by: VP23
Das wäre in der Theorie der Fall und warscheinlich reicht das auch für die meisten, dennoch denke ich, es sieht in
der Praxis ganz anders aus. Man stelle sich ein Pharmaunternehmen vor, das nicht mehr Vertreter zu den niedergelassenen Ärzten schickt, sondern das Ganze nur noch virtuell ablaufen lässt. Ein Minimum wäre, den Ansprechpartner nicht nur zu hören, sondern ihn auch zu sehen (in einer einigermaßen hohen Auflösung), da Pharmaunternehemen untereinander konkurrieren und um jeden Kunden/Arzt für ein gleichen Typ Medikament buhlen. Daher ist
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
91
ein Maximum an Technologieausschöpfung und das hierdurch entstehende Vertrauen essentiell. Das gilt v.a. beim
Kundengewinn. Sollte also ein Pharmaunternehmen auf Vertreter verzichten, so denke ich, wird diese Firma Verluste machen und den Konkurrenzkampf verlieren.
VP31 (B606)› da hast du Recht!!!
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:18:05 – Created by: VP31
Treffen innerhalb der Firma
VP31 (B609) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T07:10:00 – Created by: VP31
Insgesamt finde ich auch, dass die Arbeiten sollen in so ein Treffen teilnehmen. Es ist schön und würde es auch
machen und bestimmte auch mit machen. Mann kann sich besser kennen lernen, vertrauen gewinnen und viel
Spaß haben.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
92
VP32
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
ogolnie: jezyk komun., tlumacze, umowy [Allgemein, Kommunikationssprache, Übersetzer, Verträge]
VP32 (B206) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T18:22:47 – Created by: VP32
Mam dosyc wyrobione poglady na ten temat. I tak moze punktami:
1. Jezyk firmy – tu sprawa jest skomplikowana, ale podam Wam przyklad mojej firmy: siedziba w Niemczech, ale
jezykiem, ktory wg polityki firmy powinien byc uzywany na pierwszym miejscu jest angielski. Uwazam, iz pracownicy
powinni znac co najmniej na poziomie "komunikatywnym" jezyk angielski, jezyk spolki-matki oraz oczywiscie jezyk
urzedowy kraju w ktorym sie znajduja. Wiem ze to przerasta niektore oczekiwania, ale wierzcie mi, jesli chodzi o
Polske, to teraz wszyscy posluguja sie conajmniej jednym jezykiem obcym, do tego nauka drugiego jezyka obcego
nie sprawia juz takich problemow.
2. Sprawa tlumaczy jest dla mnie oczywista, powinno sie ich tylko angazowac do sporzadzania umow, dokumentow,
tlumaczenia waznych warunkow, pertraktacji itd. Dlaczego tylko do takiej sfery ograniczyc to? Powod bardzo prosty:
tlumacze sa bardzo drodzy, stawki godzinowe sa bardzo wysokie a tlumaczenia kazdej rozmowy np. telefonicznej
uwazam za zbedne, wystarczy ze pracownicy znaja jezyki obce –a tych wykwalifikowanych, na naszym i na wielu
innych rynkach pracy nie brakuje.
3. Umowy –jesli chodzi o umowy to tu klania sie prawo cywilne i prawo spolek, niestety nie studiowalam tego, ale
podpytam znajomych, ktorzy studiuja prawo miedzynarodowe. Chodzi o to, iz w niektorych krajach, umowy
zawierac mozna tylko w jezyku urzedowym kraju, w ktorym sie znajdujemy. Podejrzewam, ze gdy spolkamatka
bedzie na terenie Niemiec, spolka-corka na Wegrzech, to umowy z klientami beda po wegiersku, regulaminy pewnie
tez, natomiast takie dokumenty jak pisemne raporty (mam namysli wewnetrzny obieg dokumentow) to w jezyku
niemieckim. Komentarze?
[Ich habe ziemlich klare Ansichten zu diesem Thema. So vielleicht in Stichpunkten:
1. Firmensprache – hier ist die Sache etwas kompliziert, aber ich gebe euch ein Beispiel meiner Firma: Stammsitz
in Deutschland, aber die Sprache, die nach der Firmenpolitik in erster Linie genutzt werden sollte, ist Englisch. Ich
denke, dass Mitarbeiter mindestens die englische Sprachen auf einem "kommunikativen" Niveau kennen sollen, die
Sprache der Muttergesellschaft und selbstverständlich die Amtssprache des Landes, in dem sie sich befinden. Ich
weiß, dass dies manche Erwartungen übersteigt aber glaubt mir, wenn es um Polen geht, sprechen jetzt alle mindesten eine Fremdsprache und das Lernen einer zweiten Fremdsprache ist nicht mehr so problematisch.
2. Die Sache mit den Übersetzern ist für mich klar, man soll sie nur für Übersetzungen von Verträgen Dokumenten
und für Übersetzungen wichtiger Bedingungen und Verhandlungen beauftragen usw. Warum dies nur auf diesen
Bereich beschränken? Der Grund ist sehr einfach: Übersetzer sind sehr teuer, Stundenpreise sind sehr hoch und
Dolmetschen/ Übersetzen von jedem Telefongespräch halte ich für unnötig, es genügt, wenn die Mitarbeiter Fremdsprachen kennen – und es mangelt nicht an hoch qualifizierten Mitarbeitern, auf unserem Arbeitsmarkt und auf
vielen anderen Arbeitsmärkten auch.
3. Verträge – wenn es sich um Verträge handelt, lassen hier das Zivilrecht und das Handelsgesetz grüßen, leider
habe ich es nicht studiert, aber ich kann meine Bekannten fragen, die internationales Recht studieren. Es geht
darum, dass man in manchen Ländern, Verträge nur in der Amtssprache des Landes schließen kann, in dem man
sich befindet. Ich vermute, dass, wenn die Muttergesellschaft in Deutschland wäre, die Tochtergesellschaft in Ungarn, alle Verträge mit den Kunden auf Ungarisch, Dienstvorschriften sicherlich auch, aber solche Dokumente wie
schriftliche Berichte (ich denke hier an den internen Umlauf der Dokumente) dann auf Deutsch wären.
Kommentare?]
VP32 (B220)› tez mowilam o tym uproszczeniu, ale przy okazji roznego rodzaju formularzy, wnioskow, pism
wewnetrznych. Natomiast o takim "uproszczonym angielskim" jeszcze nie slyszalam – bardzo interesujace i
praktyczne, pewnie spelnia swietnie role, bo takie wezlowate, krotkie wypowiedzi moga byc czasem bardziej
rzeczowe niz cale eseje angielskojezyczne przygotowywane ze slownikiem w reku...
[Ich habe auch schon über diese Vereinfachung gesprochen, aber beim Thema unterschiedlicher Art von Formularen, Anträgen, internen Schreiben. Aber von solch einem "vereinfachten Englisch" habe ich noch nie gehört – sehr
interessant und praktisch, sicherlich füllt die Sprache hervorragend ihre Rolle aus, weil knappe und bündige Antworten manchmal sachlicher sein können als alle ganzen Essays auf Englisch, die man mit einem Wörterbuch in der
Hand schreibt…]
VP32 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T19:24:12 – Created by: VP32
VP32 (B238)› nie przejmuj sie, mi caly czas sie myli i nie wiem juz z ktorej strony wyjda mi komentarze
[Mach dir keinen Kopf, ich bin auch ständig durcheinander und ich weiß mittlerweile nicht, wo meine Kommentare
rauskommen.]
VP32 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T19:33:34 – Created by: VP32
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
93
VP32 (B240)› juz to wczesniej gdzies pisalam – takze tylko krotko powtorze –na prawde nie jest trudno w
dzisiejszych czasam o wykwalifikowanych pracownikow znajacych, no moze nie biegle, ale na przyzwoitym
poziomie jezyki obce. To tylko kwestiaa dobrej rekrutacji i polityki firmy zeby takie osoby przyciagnac
[Ich habe es schon früher irgendwo geschrieben – also jetzt nur eine kurze Widerholung – wirklich ist es heutzutage
gar nicht schwierig, qualifizierte Mitarbeiter zu finden, die Fremdsprachen können, gut, vielleicht nicht fließend, aber
auf einem ordentlichen Niveau. Es hängt nur davon ab, wie gut man rekrutiert und wie die Firmenpolitik ist, solche
Personen anzuziehen.]
VP32 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T21:19:37 – Created by: VP32
VP32 (B244)› tez zgadzam sie z jarkiem,angielski, angielski, angielski –pomimo tego ze sa
wazniejsze/piekniejsze/bardziej zaslugujace na uwage jezyki. Ang. to jezyk globalizacji, dlatego powinno sie go
wprowadzac jako podstawowy w takiej wirtualnej firmie, wspolpracujacej z wieloma innymi
krajami. Inna sprawa –ile osob w ogole bedzie musialo sie tym jezykiem codziennie poslugiwac, bo
przedstawieciele handlowi nie pojada do lekarzy i aptekarzy zeby z nimi po ang. porozmawiac... Takze taki wymog,
pewnie sprowadzic mozna tylkodo managerow, zdajacych raporty.
[Ich stimme VP33 auch zu, Englisch, Englisch, Englisch – obwohl es noch wichtigere/ schönere/ mehr Aufmerksamkeit verdienende Sprachen gibt. Englisch ist die Sprache der Globalisierung, deswegen soll man Englisch einführen
als eine Grundlage für virtuelle Kommunikation in einer Firma, die mit vielen anderen Ländern zusammenarbeitet.
Eine andere Sache – wie viele Personen werden in der Tat tagtäglich die Sprache gebrauchen müssen, weil Handelsvertreter nicht zu Ärzten oder Apothekern fahren werden, um mit ihnen Englisch zu sprechen… Also, diese
Anforderung sollte man nur auf Manager und Personen, die Berichte abgeben müssen, beschränken.]
VP32 (B245)› mialo byc nizej, ale mi przeskoczylo –ta platforma mnie nie lubi :( 27.06.
[Es sollte tiefer sein, aber es ist bei mir nach oben gesprungen – diese Plattform mag mich nicht :( ]
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T19:34:30 – Created by: VP32
VP32 (B251)› tez uwazam, ze dobry pomysl –aczkolwiek jak juz wczesniej pisalam, tlumaczy nie zatrudnialabym na
stale, tylko zlecala im wazniejsze zadania/tlumaczenia. Tlumacze, ktorzy tylko zajmuja sie "tlumaczeniami" w
Polsce np.
nie sa tak kreatywni, no moze ci, konczacy studia teraz, maja inna "kulture" pracy –nie ida na latwizne typu
przetlumaczyc-przybic pieczatke. Takze u mnie tlumacze –powinni byc zaangazowani, niekoniecznie na stale, w
pelnym wymiarze pracy.
[Ich finde auch, dass es eine gute Idee ist – aber, wie ich schon früher geschrieben habe, würde ich keine Übersetzer fest anstellen, nur Aufträge für wichtigere Aufgaben / Übersetzungen geben. Übersetzer, die sich nur mit
"Übersetzungen" beschäftigen, sind in Polen nicht so kreativ, vielleicht besitzen diejenigen, die jetzt ihr Studium abschließen eine andere "Arbeitseinstellung" – sie gehen nicht den Weg des geringsten Widerstands so wie übersetzen und den Stempel drauf, fertig. Auch Übersetzer sollen bei mir engagiert sein, nicht unbedingt fest angestellt,
mit einer ganzen Planstelle.]
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T19:43:47 – Created by: VP32
VP32 (B252)› *niekoniecznie na stale i nie w pelnym wymiarze pracy. 27.06. do mojego tekstu wyzej
[Nicht unbedingt fest angestellt, mit einer ganzen Planstelle. 27.06 zu meinem Text oben.]
Sprzet [Ausstattung]
VP32 (B262) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T18:51:27 – Created by: VP32
tez uwazam, ze kazdy powinien miec swobodny dostep do internetu, kazdy, ktory w aktywny sposob bierze udzial w
tym procesie, powinien miec laptop, polaczenie internetowe –w pracy oczywiscie ale moze tez i na wszelki wypadek
w domu; telefony komorkowe z mozliwoscia odbierania poczty itd. Te "priorytetowe" sprawy dobrze byloby omawiac
telefonicznie, ale przeciez wideo-konferencje tez mozna zorganizowac w miare sprawnie i bez wiekszych kosztow:
kamera internetowa, szybkie polaczenie internetowe –a efekt niezly, bo mozna widziec rozmowce, oceniac jego
zachowanie, reakcje.
[Ich bin auch der Meinung, dass jeder über Internetzugang verfügen sollte, jeder, der aktiv an dem Prozess teilnimmt, sollte einen Laptop haben, Internetverbindung – bei der Arbeit natürlich, aber auch vielleicht für den Fall der
Fälle zu Hause; Handys mit der Möglichkeit E-Mails abzurufen usw. Diese "vorrangigen" Angelegenheiten sollte
man am besten telefonisch besprechen, aber man kann auch Videokonferenzen recht schnell und unproblematisch
sowie ohne größere Kosten organisieren: Internetkamera, schnelle Internetverbindung – und das Ergebnis ist nicht
schlecht, weil man den Gesprächspartner sehen und sein Verhalten und seine Reaktionen einschätzen kann.]
Ideen in Technik
Przejrzystosc naszej dyskusji [Transparenz unserer Diskussion]
VP32 (B265) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T09:49:04 – Created by: VP32
czy ktos ma pomysl na to zeby nasze wiadomosci uporzadkowac, tak zeby to bylo dosyc przejrzyste –czy to zalezy
po prostu od tej platformy?
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
94
Nie wiem jak Wy, ale mnie sie wydaje, ze nie funkcjonuje to tak jak powinno. Przede wszystkim dlaczego nie ma
daty, kiedy skomentowalo sie jakis tekst –przeciez to tez wazne. I tak pewnie uda nam sie wszystko dokladnie
podsumowac, ale Heiko powinien wiedziec, ze raczej nie dziala to tak jak bylo zakladane. Pozdrawiam, prosze o
komentarz
[Hat jemand eine Idee, wie man die Nachrichten ordnen könnte, so dass all dies einigermaßen transparent wäre –
oder hängt es einfach von der Plattform ab? Ich weiß nicht wie es euch geht, aber mir scheint es, dass es nicht so
funktioniert wie es funktionieren sollte. Vor allem, warum sieht man kein Datum, wenn man einen Text kommentiert
hat – es ist doch so wichtig. So oder so wird es uns gelingen alles genau zusammen zu fassen, aber Heiko soll es
wissen, dass es eher nicht so funktioniert, wie man es angenommen hat. Grüße und ich bitte um Kommentare.]
Platforma [Plattform]
VP32 (B276) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T21:35:47 – Created by: VP32
moim zdaniem platforma, ktora uzywamy teraz do komunikowania sie, nie spelnia po prostu swojej roli. Nie to
zebym uznala ja za kompletne fiasko, ale po prostu w codziennym zyciu, w pracy nie uwazam zeby miala
zastosowanie –to juz dziekuje, przerzucam sie na Outlooka, gdzie wszystkich moge na "cc" albo na jakiegos
"verteiler" wrzucic i obieg informacji jest niezly, a przynajmniej wychodzi na to samo. Wczoraj (25.06.)
pisalam cos do tematu "Vertrauensaufbau", dzisiaj nie znajduje tego w ogole. Szkoda ze nie spelnia swojej funkcji,
bo to mogl byc niezly sposob na komunikacje.
[Meiner Meinung nach erfüllt die Plattform, die wir jetzt für die Kommunikation nutzen, ihre Rolle einfach nicht. Nicht
dass ich sie für einen kompletten Flop halten würde, aber ganz einfach im Alltag, bei der Arbeit, finde ich nicht, dass
sie Verwendung findet – so jetzt bedanke ich mich, ich steige auf Outlook um, wo ich alle auf "cc" setzen kann oder
in einen Verteiler werfen und der Umlauf von Informationen ist ganz gut oder es kommt wenigstens das Gleiche
dabei raus. Gestern (25.06) habe ich etwas zum Thema "Vertrauensaufbau" geschrieben, heute kann ich es überhaupt nicht mehr finden. Schade, dass die Plattform ihren Zweck nicht erfüllt, weil es eine ganz gute Art und Weise
der Kommunikation hätte sein können.]
VP32 (B288)› nie rozumiem dlaczego uwazasz, ze konferencje to zrodlo chaosu.Wszystko zalezy od ludzi, od
przebiegu takiej konferencji, od tego jak jest prowadzona, wg jakiego planu i oczywiscie ile osob uczesntniczy w
takiej konferencji. Trudno mi sobie wyobrazic aby przeszlo to w ktoryms momencie w przekrzykiwanie, bo jeszcze
czegos takiego nie widzialam... Wrecz przeciwnie, zawsze uwazalam konferencje za dobry srodek komunikacji –
mozna otwarcie przedstawic zagadnienia, wysluchac komentarzy, podac nowe pomysly itp. Nie widze zadnych
problemow, trudnosci w tego rodzaju komunikacji (no moze techniczne –ale to akurat daje sie rozwiazac w miare
szybko)
[Ich verstehe nicht, warum du der Meinung bist, dass Konferenzen nur eine Quelle des Chaos sind. Alles hängt von
Menschen ab, vom Ablauf einer solchen Konferenz, davon, wie man sie führt, welche Agenda eingesetzt wird und
natürlich noch davon, wie viele Personen an einer solchen Konferenz teilnehmen. Ich kann es mir nur sehr schwer
vorstellen, dass sie sich ab einem gewissen Zeitpunkt in Schreierei verwandeln würde, weil ich so etwas noch nie
gesehen habe… Ganz im Gegenteil, ich habe Konferenzen schon immer für ein gutes Kommunikationsmittel gehalten – man kann offen Fragen darstellen, sich Kommentare anhören, neue Ideen einbringen usw. Ich sehe keine
Probleme oder Schwierigkeiten in dieser Art der Kommunikation (na ja vielleicht technische Probleme – aber dies
lässt sich gerade ganz schnell lösen).]
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T19:59:35 – Created by: VP32
Ideen in Vertrauensaufbau
Ogolnie [Allgemeines]
VP32 (B290) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T18:59:22 – Created by: VP32
Moze najpierw tak ogolnie do tego tematu. Niezlym pomyslem jest organizowanie spotkan pracownikow, raz, dwa
razy w roku; organizowanie rozgrywek sportowych (pisze to z doswiadczenia, firma w ktorej pracuje jest globalna,
ale np. w obrebie siedzib sa organizowane takie spotkania –tam rozmiawia sie z pracownikami, managerami,
ktorych nacodzien tylko mijamy na korytarzu...). Spotkanie z klientami to tez niezly pomysl –no ale to na inny temat,
raczej kreowania wizerunku firmy, bardziej dla specjalistow z PR i marketingu.
[Vielleicht am Anfang ganz allgemein zu diesen Thema. Eine recht gute Idee ist es, Mitarbeitertreffen zu organisieren, einmal, zweimal im Jahr; die Organisation von Sportwettbewerben (ich schreibe es aus Erfahrung, das Unternehmen, für das ich arbeite, ist ein globales Unternehmen, aber es werden z. B. innerhalb von Standorten solche
Treffen organisiert – dort kann man mit Mitarbeitern, Managern, die man im Alltag nur im Gang im Vorbeigehen
sieht, sprechen …) Ein Treffen mit Kunden ist auch keine schlechte Idee – gut, aber das ist ein anderes Thema,
eher Aufbau des Firmenimage, mehr für die Fachleute aus dem Bereich PR und Marketing.]
Utozsamianie sie z firma [Identifikation mit der Firma]
VP32 (B298) – 2.5 mon
Sem Details:
2006-06-22T19:12:29 – Created by: VP32
Nie ukrywajmy, ze najlepszym sposobem na wzbudzenie w pracownikach przynaleznosci, poswiecenia i oddania
zawodowego sa przede wszystkim pieniadze, oczywiscie zapewnienie odpowiedniego zaplecza socjalnego takze,
mam tu na mysli bezplatne posilki, dodatkowe ubezpieczenia, refundacja niektorych kosztow, ktore ponosza
pracownicy (bilety, koszty dojazdow, w przypadku gdy nie jest zapewniony sluzbowy samochod). No a chyba na
koncu samym jest atmosfera pracy –takie sa niestety realia. Ale uwazam tez, ze niekoniecznie potrzeba
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
95
cotygodniowych osobistych spotkan aby z kims dobrze wspolpracowac i zbudowac jakas nic porozumienia. To
przychodzi po pewnym czasie, niezaleznie czy sie pisze, rozmawia przez telefon czy widzi oko w oko,
najwazniejsze to utrzymywac kontakt.
[Es ist kein Geheimnis, dass die beste Methode, bei Mitarbeitern das Gefühl der Zugehörigkeit, die Aufopferung und
berufliche Loyalität zu erwecken, vor allem Geld ist, natürlich die Garantie sozialer Sicherheiten, ich denke hier an
kostenloses Essen, zusätzliche Versicherung, Erstattung gewisser Kosten, die Mitarbeiter selbst tragen (Fahrtkarten, Kosten der Anfahrt, falls kein Dienstwagen zur Verfügung gestellt wird). Und ganz am Ende ist die Arbeitsatmosphäre – das ist leider die Wirklichkeit. Aber ich bin auch der Meinung, dass es keiner wöchentlichen persönlichen Treffen bedarf, um mit jemanden gut zusammenarbeiten zu können und eine Art Verständigungsfaden aufzubauen. Dies kommt nach einer gewissen Zeit, unabhängig davon, ob man schreibt, telefonische Gespräch führt
oder sich von Angesicht zu Angesicht sieht, das Wichtigste ist, den Kontakt aufrechtzuerhalten.]
VP32 (B307)› powiedzmy, ze spotkania, ale takie majace konkretne "przeslanie" powinny odbywac sie ze 2 razy w
roku (trzeba wziac pod uwage koszty takich imprez pracowniczych) –ale mysle ze nie powinny one miec charakteru
podsumowania wynikow, bardziej przyblizenie sie ideologii firmy, powinny byc na takiej "luznej" stopie, to sprzyja
nawiazaniu stosunkow miedzyludzkich.
[Wir sagen Treffen, aber nur solche, die eine konkrete "Botschaft" haben, sollen so zweimal im Jahr stattfinden
(man sollte auch die Kosten derartiger Mitarbeiterveranstaltungen berücksichtigen) – aber ich denke, dass sie
keinesfalls den Charakter einer Zusammenfassung von Ergebnissen haben sollten, mehr die Annäherung an die
Unternehmensphilosophie oder an die Ideologie der Firma, sie sollen "locker" gestaltet werden, das fördert den
Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen.]
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Für Abstimmung
VP3 (B359) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:43:05 – Created by: VP3
Ich fasse noch mal die Vorschläge grob zusammen:
1. Deutsch-innerhalb der Firme, Englisch–außerhalb
2. Verträge auf Deutsch und Englisch
3. Kommunikationssprache Englisch
4.Muttersprache in der Niederlassung
5. Vertragsregelung und Dokumente in Landessprache und Englisch.
ich hoffe ich hab nix vergessen;)
Also ich wäre für 1. und 2.! Ich glaube, dass es nicht schadet verträge in 2 Sprachen anzubieten, somit entstehen
nicht so viele missverständnisse bei den ganzen fachgesimpel;)
[…]
VP32 (B361)› ich habe mich für 3 und 5 entschlossen, weil für mich weiter unklar ist warum Deutsch eingeführt
wurde – schließlich sprechen wir hier über 4 Niederlassungen. Ich finde, dass Englisch für externe (internationale)
Komunikation und die Landessprache der Niederlassung für interne Verständigung reicht.
VP32 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T18:10:24 – Created by: VP32
VP32 (B382)› ich bin der Meinung, dass die nutzbare Unterlagen (Formulare, Anträge, usw.) in der Sprache des
jeweiligen Landes (darunter versteheich das Land, wo die Zentrale sich befindet) angelegt werden sollen. Da zu
noch sollen sie in die Englische Sprache übersetzt werden und dafür schon brauchen wir einen Überstetzer, der die
Textvorlage vorbereitet. Ich glaube, dass die Methode viel Positives beibringen kann –vereinfacht und liefert eine
klare Übersicht.
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:10:51 – Created by: VP32
VP32 (B434)› Englisch-Unterricht das ist gute Idee, aber ich finde, dass das Niveau des Kurses auf keinen Fall als
Grund-Stufe eingesetzt werden soll. Schon am Anfang des Recruitingprozesses sollte dafür gesorgt sein, dass die
Leute gute Fach–und Sprachkenntnisse haben. Man kann ev. nur die Kenntnisse verbessern –aber ich glaube
nicht, sodass beim derzeitigen Arbeitsmarkt eine Firma kann (oder will) dafür Geld ausgeben. Man sollte nur optimale Lösung bei der Auswahl der Kandidaten finden.
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:25:32 – Created by: VP32
Ideen in Technik
VP32 (B524)› ich stimme zu, web cam ist gute Lösung –man kann die Gespräche führen und die Mißverständnisse
vermeiden (man merkt schneller die Unklarheiten, wenn man in der direktenVerbindung steht)
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:57:45 – Created by: VP32
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
96
VP32 (B528)› wir haben auch angenommen (Team Polnisch 1) dass die Kommunikation durch verschiedene Kanäle verläufen soll (Internet, Telefon, Video-Konferenz, Messenger) usw. aber es besteht immer das Risiko, dass
zB. das System abstürzt. Gute Lösung wäre einen Informatiker einzustellen oder mit einem EDV-Dienstleister zusammenarbeiten, der optimal das System vor den Viren usw. absichern könnte.
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T18:08:08 – Created by: VP32
Ideen in Vertrauensaufbau
VP32 (B538)› ein bis zwei Mal pro Jahr konnte so eine Firma noch überstehen und so ein Mitarbeitertreffen hat den
Vorteil, dass die Leute sich kennenlernen können und sich schon eine Vorstellung machen was die anderen Kollegen angeht. Sie bleiben dadurch nicht mehr "anonym und fremd"
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:42:24 – Created by: VP32
Fragebogen
VP2 (B541) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:42:53 – Created by: VP2
die deutsche gruppe hat sich überlegt eine art fragebogen für die mitarbeiter zu erstellen auf den andere Mitarbeiter,
die gerade in kontakt stehen, zugreifen können.
[…]
VP32 (B545)› du sollst schon darauf eine Rücksicht nehmen, dass meistens die Leute nicht so gerne vom Privatleben auf der Arbeit erzählen (ich weiss das aus eigener Erfahrung). Das ist natürlich von der Mentalität abhängig und
eigentlich wäre so eine Art der Bakanntmachung super Idee.
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:34:50 – Created by: VP32
Hauptsächlich: kommunizieren
VP32 (B600) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T21:00:33 – Created by: VP32
Ich bin der Meinung, dass jede Art der Kommunikation verursacht, dass wir schon ein zwischenmenschliches Verhältnis aufbauen. Ob online, telefonisch, per E-Mails – das alles hat solche Folgen – unser "Ansprechpartner"
kommt uns schon bekannt vor. Man muss nicht unbedingt eine Person sehen, um ein Vertrauen aufzubauen – nur
die Hauptsache seine Ansicht klar zu äußern, sodass die andere uns gut verstehen.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
97
VP33
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP33
VP33 (B202) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T20:54:12 – Created by: VP33
Punkt 1 problemy jezykowe, podpunkt 3
Umowy, regulaminy, dokumenty powinny byc napisane w jezyku angielskim oraz przetlumaczone na jezyki krajow
miedzy ktorymi dana umowa zachodzi (tu przydatnosc bieglego tlumacza w firmie).
[Punkt 1 Sprachprobleme, Unterpunkt 3
Verträge, Vorschriften, Dokumente sollen auf Englisch verfasst werden und in die jeweiligen Sprachen der Länder
übersetzt werden, zwischen denen der Vertrag geschlossen wird (hier Vorteil eines Übersetzers direkt in der Firma).]
VP33
VP33 (B215) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T20:38:44 – Created by: VP33
Odnosnie punktu nr 1 problemy jezykowe podpunkt 1:
Jesli ma to byc firma dzialajaca na rynku miedzynarodowym to jezykiem obowiazujacym w komunikacji w tej firmie
powinien byc jezyk angielski i nie podlega to dyskusji. Oczywiscie znajomosc dodatkowych jezykow bedzie atutem
szczegolnie przy rozmowie z klientem z danego kraju. Miedzy pracownikami natomiast jezykiem obowiazujacym
powinien byc angielski.
[Bezüglich des 1. Punktes Sprachprobleme, Unterpunkt 1:
Wenn es ein Unternehmen sein sollte, das auf den internationalen Märkten agiert, dann sollte die geltende Kommunikationssprache Englisch sein und dies bedarf natürlich keiner Disskusion. Selbstverständlich sind Kenntnisse
weiterer Fremdsprachen ein zusätzlicher Vorteil besonders bei Kundengesprächen aus dem jeweiligen Land. Zwischen den Mitarbeitern soll Englisch die geltende Sprache sein.]
A
Ansr
nie podlega dyskusji [es bedarf keiner Disskusion]
VP33 (B217) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T20:06:20 – Created by: VP33
nie podlega dyskusji poniewaz jest to juz faktem , ze obowiazujacym jezykiem miedzynarodowym jest angielski i
inaczej nie bedzie, chyba ze wojna albo jakas globalna rewolucja to zmieni, firmy, ktore beda sie upieraly przy
innych jeyzkach sa skazane na porazke albo na dzialanie na rynku lokalnym, jesli chcesz promowac na swiecie
jezyk polski to bardzo pieknie, ale chyba nie myslisz ze beda sie go uczyc twoi potencjalni klienci na przyklad z Chin
, Peru czy Indii?
[Es bedarf keiner Disskusion, weil es ein Fakt ist, dass die geltende internationale Sprache Englisch ist, und es wird
nicht anders sein, es sei denn ein Krieg oder eine globale Revolution würden dies ändern. Firmen, die auf anderen
Sprachen beharren sind zum Scheitern verurteilt oder zum Agieren am lokalen Markt, wenn du auf der Welt die
polnische Sprache verbreiten willst, dann ist das sehr schön, aber du denkst doch nicht, dass deine potenziellen
Kunden z. B.: aus China, Peru oder Indien Polnisch lernen werden?]
A
Ansr
a dlaczego taki wybor [warum solch eine Entscheidung]
VP33 (B239) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T20:00:40 – Created by: VP33
mozna zatrudnic osobe ze zdonosciami handlowymi i doskonala znajomoscia jezyka, nie widze problemu
[Man kann eine Person mit kaufmännischen Fähigkeiten und mit perfekten Kenntnissen der Fremdsprache einstellen, ich sehe da kein Problem.]
VP33
VP33 (B246) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T20:49:21 – Created by: VP33
punkt 1 problemy jezykowe podpunkt 2
Korzystanie z uslug profesjonalnych (drogich) tlumaczy na pewno
w pewnych sytuacjach bedzie koniecznie (chocby ze wzledu na uwiarygodnienie dokumentow; pieczec biegego
tlumacza-takze w formie elektronicznej) Rozwiazaniem bylo by zatrudnienie w takiej firmie jednego bieglego tlumacza. W pozostalych wypadkach pracodawca tak powinien dobrac kadre aby bez problemu radzila sobie z obcym
jezykiem.
[Punkt 1 Sprachprobleme Unterpunkt 2
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
98
Inanspruchnahme professioneller (teurer) Dienstleitungen von Übersetzern wird sicherlich in manchen Situationen
notwendig sein (schon wegen Beglaubigungen von Dokumenten; Stempeln eines vereidigten Übersetzers – auch in
elektronischer Form).
Eine Lösung wäre die Einstellung eines vereidigten Übersetzers direkt in der Firma. In allen anderen Fällen soll der
Arbeitgeber solche Mitarbeiter wählen, die problemlos mit Fremsprachen umgehen können.]
A
Ansr
jeden tlumacz w kazdym kraju to niewiele [ein Übersetzer in jedem Land, das ist nicht viel]
VP33 (B249) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T14:26:13 – Created by: VP33
oto jak to sobie wyobrazam, powiedzmy ze firma dziala na terenie Polski, Niemiec i Francji, w kazdym z tych krajow
firma zatrudnia jednego bieglego tlumacza jezyka angielskiego, a wiec w Polsce bedzie znal on j. polski i angielski,
w Niemczech niemiecki i angielski itd.
Czy juz teraz zostalem zrozumiany? Po drugie nie widze trudnosci ze znalezieniem tlumacza, i to jeszcze takiego
aby oprocz swojej bieglej znajomsoci jezyka angieslkeigo byl z wyksztalcenia ekonomista. Bardzo wiele osob
konczy po dwa, trzy kierunki, umiejetnosc samego jezyka jest jeszcze atutem w Polsce, ale za kilka lat bedzie to
niewystarczajace.
[Also, so wie ich es mir vorstelle – sagen wir mal, dass die Firma in Polen, Deutschland und Frankreich tätig ist, wird
in jedem dieser Länder ein vereidigter Übersetzer für die englische Sprache beschäftigt, also in Polen wird er Polnisch und Englisch sprechen können, in Deutschland Englisch und Deutsch usw.
Bin ich jetzt verstanden worden? Zweitens sehe ich keine Schwierigkeiten mit dem Finden eines Übersetzers, und
dazu noch einen, der außer sehr guten Sprachkenntnissen auch ausgebildeter Ökonom ist. Sehr viele Personen
studieren zwei oder sogar drei Studiengänge und schließen ihr Studium ab, nur Fremdsprachenkenntnisse sind in
Polen sicherlich von Vorteil, aber in ein paar Jahren werden sie nicht mehr ausreichen.]
Ideen in Technik
VP33
VP33 (B257) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T14:19:21 – Created by: VP33
punkt 2 technika podpunkt 5 szanse i ryzyka
szansa w komunikacji online jest szeroki dostep do klientow z calego swiata i latwiejsze mozliwosc ich pozyskania
ryzko obejmuje wiele plaszczyzn, jadna z nich jest to ze trudniej jest sprawdzic wiarygodnosc klienta dzialajac tylko
online, latwiej natomiast zataic nierzetelnosc w wykonywaniu obowiazkow, przelozony widzi tylko to co przedstawi
mu pracownik w formie elektronicznej, wiec musi miec do niego o wiele wieksze zaufanie niz w tradycjynch firmach,
przy firmach dzialajacych online bardzo wazna jeszt kazda decyzja, kazda transakcja; regulamin, umowy, zasady
funkcjonowania firmy musza byc precyzyjnie sformulowane i przejrzyste aby umowliwic prawidlowa kontrole przelozonych nad pracownikiem oraz w kontakcie z klientami
[Punkt 2 Unterpunkt 5 Chancen und Risiken
Eine Chance der Onlinekommunikation ist ein sehr breiter Zugang zu Kunden aus der ganzen Welt und eine einfachere Möglichkeiten für Kundengewinnung – das umfasst viele Bereiche, einer davon ist, dass es schwieriger ist die
Glaubwürdigkeit des Kunden zu überprüfen, wenn man nur online agiert, einfacher ist es aber, mangelnde Gründlichkeit bei der Erfüllung eigener Pflichten zu vertuschen, der Vorgesetzte sieht nur das, was der Mitarbeiter ihm in
elektronischer Form präsentiert, aber er muss viel größeres Vertrauen zu ihm haben als in traditionellen Unternehmen, bei Online-Unternehmen ist jede Entscheidung sehr wichtig, jede Transaktion; Vorschriften, Verträge und
Regeln der Funkionsweise des Unternehmens müssen präzise und klar formuliert werden, damit eine richtige Kontrolle der Mitarbeiter durch die Vorgesetzten und auch im Kontakt mit dem Kunden durchgeführt werden kann.
(Anm. Übers.: Der Proband schreibt immer alles zusammen, trennt kaum die Sätze voneinander und formuliert oft
unklar bzw. nicht genau genug. Man weiß zwar was gemeint ist, aber wenn man es wörtlich nehmen würde, wäre
es nicht immer verständlich.)]
VP33
VP33 (B280) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T14:27:36 – Created by: VP33
punkt 2 technika podpunkt 6 konferencje telefoniczne Jesli firma funkcjonuje online konieczny bedzie rwoniez kontakt slowny, co umozliwia szybsza i swobodniejsza wymiane mysli niz w slowie pisanym, ale niesie ze soba rowniez
niebezpieczenstwa w konferencji telefonicznej latwo o chaos, zawsze znajda sie osoby bardziej i mniej aktywne i
konferencja moze przerodzic sie albo w monolog albo w przekrzykiwanie w tym wypadku wazna jest rola szefa
firmy, ktory powinien przemyslec jak ta konferencja powinna wygladac oraz ja kontrolowac przestrzegajac harmonogramu, udzielanie glosu itp.
mysle, ez na poczatku beda z tym problemy lecz pozniej powinno odnosic lepszy skutek. Konferencja jednak nie
powinny odbywac sie zbyt czesto, raz na miesiac moze raz na dwa tygodnie, tylko gdy nazbieraja sie watpliwosci i
sprawy, ktore latwiej jest wyjasnic slownie niz pisemnie, trzeba pamietac, ze slowo pisane jest dokumentem , podaczas gdy slowo mowione nie jest wiazace.
[Punkt 2 Technik Unterpunkt 6 Telefonkonferenzen
Wenn die Firma online funktioniert, wird auch verbaler Kontakt notwendig, was einen schnelleren und einfacheren
Gedankenaustausch ermöglicht, anders als bei geschriebenem Wort, aber die Kommunikation birgt auch Gefahren
in sich in einer Telefonkonferenz kann es sehr schnell chaotisch werden, immer finden sich Personen die mehr oder
weniger aktiv sind und die Konferenz kann zu einem Monolog oder zu einer Überschreierei werden.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
99
In diesem Fall ist die Rolle des Chefs wichtig, der sich darüber Gedanken machen soll, wie die Konferenz auszusehen hat, wie man sie kontrollieren und sich an die Agenda halten kann, Vergabe des Wortes usw.
Ich denke, dass es damit am Anfang Probleme geben wird aber mit der Zeit müsste es besser werden.
Konferenzen sollen jedoch nicht zu oft stattfinden, einmal im Monat oder alle zwei Wochen, nur dann, wenn sich
Unklarheiten und Angelegenheiten angesammelt haben, die man einfacher verbal und nicht schriftlich klären kann,
man soll daran denken, dass das geschriebene Wort ein Dokument ist, das gesprochene Wort hingegen nicht
bindend. (Anm. Übers.: Der Proband fängt generell fast jeden Satz klein an und kümmert sich nicht so sehr um die
Interpunktion.)]
VP33
VP33 (B289) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T14:11:06 – Created by: VP33
punkt 2 technika podpunkt 4–media w komunikacji
jesli firma ma funkcjonowac na bazie komunikacji online staje sie rzecza oczywista, ze wyposazenie powinno obejmowac noteboki, PDA, telefony komorkowe itp. Zreszta aby obecnie odnosic sukces i zdobyc klienta kazda firma
potrzebuje tych srodkow wiec chyba nie trzeba o tym wiele dyskutowac.
[Punkt 2 Technik Unterpunkt 4 Medien in der Kommunikation
Wenn die Firma auf der Grundlage der Online-Kommunikation funktionieren sollte, ist es selbstverständlich, dass
die Ausstattung Notebooks, PDA, Handys usw. beinhalten soll.
Außerdem braucht jede Firma diese Mittel, um heutzutage erfolgreich zu sein und Kunden zu gewinnen, also muss
man vermutlich nicht viel darüber diskutieren.]
Ideen in Vertrauensaufbau
VP33
VP33 (B292) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T09:41:42 – Created by: VP33
punkt 3 zdobywanie zaufania, podpunkt 7
Jesli chodzi o zdobywanie zaufania i poczuciu "grupy" u pracownikow nalezy zaczac juz od doboru pracowika.
I tu najwazniejsza rola szefa w czasie doboru pracownikow, dyrekcja powinna poddac kandydatow wielorakim
testom, nie tylko pod wzgledem wiedzy z danej dziedziny, ale takze testom psychologicznym. Niestety tylko nieliczne firmy to robia tracac potem poniewaz pracownik jest niewydajny, niekompetentny i niegodny zaufania. Testy
kwalifikacjyne filtruja takich kandydatow.
Szef poza tym powiniem odbyc osobiscie rozmowe z kandydatem nawet gdy to firma dzialajaca online. Odnosnie
zdobywanego zaufania miedzy pracownikami, po testach kwalifikacyjnych pracownicy powinni byc tak dobrani ze
beda stanowic dobry team. Ewentualne "zgrzyty" eliminuje sie w okresie probnym.
W zdobywaniu zaufania wazna jest nieomylnosc szefa, nie powinien on sobie pozwolic na bledy. Jesli takie nastapia powinien on poinformowac o nich pracownikow i wyjasnic ich przyczyne. Spotkania pracownikow moga sie
naturalnie odbywac, ale nie jest to koniecznie, miejsce pracy to nie kawiarnia, i pracownicy powinni byc jak tryby,
calkowicie wykluczajac zycie prywatne z pracy( brak dyskusj o zyciu prywatnym w miejscu pracy:
zbyt duza wiaze sie z tym strata czasu, my Polacy jestesmy do tego przyzwyczajeni i dlatego praktycznie nie ma u
nas rozwoje hightechu.)
Reasumujac zaufanie miedzy pracownikami bedzie jesli beda oni dobrze pracowac, uzupelniac sie, i wykonywac
wspolnie cele.
[Punkt 3, Vertrauensaufbau, Unterpunkt 7
Wenn es um Vertrauenaufbau und das Gefühl der "Gruppe" bei den Mitarbeitern geht, soll man schon bei der Auswahl von Mitarbietern anfangen. Das ist die wichtigste Rolle des Chefs bei der Auswahl von neuen Mitarbeitern, die
Firmenleitung soll die Bewerber unterschiedlichsten Tests aussetzen, nicht nur im Bezug auf das Fachwissen auf
einem bestimmten Gebiet, sondern auch psychologische Tests sollen durchgeführt werden. Leider machen das nur
ganz wenige Firmen und verlieren später nur, weil der Mitarbeiter nicht effizient, inkompetent und nicht vertrauenswürdig ist. (Anm. Übers.: Hier meint er wahrscheinich, dass wenige Firmen die Tests durchführen und andere, die
es nicht machen, verlieren. Es wurde aber anders – eben unverständlich – formuliert.) Bewerbungstests können
solche Bewerber ausfiltern. Der Chef soll ein persönliches Gespräch mit dem Bewerber durchführen, auch wenn
dies ein Unternehmen ist, das online arbeitet. Bezüglich des Vertrauensaufbaus unter den Mitarbeitern, nach den
Tests sollen die Mitarbeiter so ausgewählt werden, dass sie zusammen passen und ein gutes Team bilden. Eventuelle "Reibereien" werden in der Probezeit ausgemerzt. Beim Vertrauensaufbau ist auch Unfehlbarkeit des Chefs
wichtig, er darf sich keine Fehler leisten. Wenn es dennoch dazu kommt, soll er darüber seine Mitarbeiter informieren und die Ursache hierfür erläutern. Mitarbeitertreffen können natürlich stattfinden, aber das ist nicht dringend
notwendig, der Arbeitsplatz ist kein Café, und die Mitarbeiter sollen wie ein Getriebe sein, das Privatleben vollkommen vom Beruflichen trennen (keine Diskussionen über das Privatleben am Arbeitsplatz: damit hängt ein sehr
großer Zeitverlust zusammen, wir Polen sind daran gewöhnt und gerade deswegen gibt es bei uns keine Entwicklung von Hightech.)
Zusammenfassend – das Vertrauen zwischen den Mitarbeitern ist da, wenn sie gut arbeiten, sich ergänzen und
gemeinsame Ziele realisieren.]
VP33
VP33 (B311) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T09:48:08 – Created by: VP33
punkt 3 podpunkt 8 problemy w internetowej komunikacji
wlasciwie taka sama kwestia poruszana byla w punkcie 2 podpunkcie 5
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
100
Oczywiscie w czasie komunikacji internetwej latwiej zataic prawde i problemy, prawie zawsze mozna tak zaprezentowac wyniki aby pracodawca byl zadowolony(zalezy to od rodzaju firmy), jesli chodzi o nieporozumienia to tak jak
pisalem wczesniej przejrzysta instrukcja dzialania pracownikow oraz system ich kontroli przynajmniej w 3 kluczowych punktach powinien calkowicie wykluczyc nieporozumienia i oszustwa.
[Punkt 3 Unterpunkt 8 Probleme der Kommunination übers Internet
Eigentlich wurde die gleiche Problemstellung bereits im Punkt 2 Unterpunkt 5 diskutiert.
Selbstverständlich kann man während der Kommunikation übers Internet die Wahrheit und Probleme leichter verheimlichen, fast immer lassen sich die Ergebnisse so präsentieren, dass der Arbeitgeber zufrieden ist (es hängt
vom Typ des Unternehmens ab), wenn es um Missverständnisse geht, dann braucht man – so wie ich schon davor
geschrieben habe – eine klare Anweisung für die Tätigkeiten der Mitarbeiter sowie ein Kontrollsystem von mindestens 3 Schlüsselpunkten, dies soll Missverständnisse und Betrug ausschließen.]
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Übersetzer
VP33 (B369) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T09:22:00 – Created by: VP33
Meiner Meinung nach sollte man einer Übersetzer beschäftigen um Dokumente (zum Beispiel Verträge) übersetzen
zu lassen.
Englisch als Kommunikationsprache
VP33 (B432) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T09:17:36 – Created by: VP33
Als Kommunikationsprache würde ich Englisch vorschlagen, da Englisch im Fakt in jedem Land bekannt ist.
Vertragsregelungsprache
VP33 (B462) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T09:24:15 – Created by: VP33
Die Vertragsregelung so wie andere Dokumente sollen in Englisch und der jeweiligen Landssprache geschrieben
werden.
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
101
VP34
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP34 (B205)› Zgadzam sie z pomyslem Anety, ze umowy powinny byc pisane w jezykach wszystkich krajow, natomiast dyskusje i sprawy ogolne raczej w jednym. Pytanie tylko czy po angielsku? wydaje sie sensowne najpierw
przekonac siekto i na jakim poziomie zna jezyki obce.
[Ich bin mit der Idee von VP31 einverstanden, dass die Verträge in den Sprachen aller Länder geschrieben werden
sollen, während die Diskussionen und allgemeine Angelegenheiten eher in einer Sprache ablaufen können. Die
Frage ist nur, ob auf Englisch? Es scheint, sinnvoll zu sein, je nachdem auf welchem Niveau man Fremdsprachen
spricht.]
VP34 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T15:37:08 – Created by: VP34
VP34 (B209)› Pomysl z tlumaczem nie jest zly, ale wydaje mi sie, ze strasznie podnosi koszty dzialania firmy. Wydaje mi sie, ze mozna np. wspolpracowac z jakims biurem tlumaczy i w razie problemow to im zlecac jakies skomplikowane tlumaczenia. A poza tym ciagle umozliwiac pracownikom kursy jezykowe.
[Die Idee mit dem Übersetzer ist nicht schlecht, aber ich denke, dass dies die Betriebskosten wahnsinnig in die
Höhe treibt. Ich denke, dass man z. B. mit einem Übersetzungsbüro zusammenarbeiten könnte und bei Problemen
die komplizierten Übersetzungen an das Übersetzungsbüro abgeben könnte. Man könnte zusätzlich noch Sprachkurse für die Mitarbeiter anbieten.]
VP34 (B212) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T16:02:55 – Created by: VP34
Moze hiszpanski? Wydaje mi sie, ze to stosunkowo latwy jezyk i dotego mowi nim ogromna liczba ludzi. jasne, ze
wszystko zalezy od tego, gdzie chcemy sie rozwijac. patrzac z perspektywy tego, czego praktycznie wszyscy ucza
sie w szkolach, to pozostaje rzeczywiscie angielski.
[Vielleicht Spanisch? Ich glaube, dass es eine relativ einfache Sprache ist, und dazu sprechen sie sehr viele Menschen, klar, dass alles davon abhängt, wo wir die Firma entwickeln lassen wollen. Aus der Perspektive dessen, was
die meisten im Prinzip in der Schule lernen, bleibt in der Tat nur Englisch.]
"Uproszczony" angielski
[“Vereinfachtes” Englisch]
VP34 (B219) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T18:43:21 – Created by: VP34
Slyszalam, ze podobno istnieje juz cos takiego w przemysle lotniczym. to angielski znacznie uproszczony, dozwolone sa tylko proste, krotkie zdania,gramatyka jest bardzo uproszczona, kazdy wyraz ma tylko jedno znaczenie.
Taki angielski jest takze bardzo latwy do tlumaczenia maszynowego, czyli odpadal by problem tlumaczy, odpowiedni program uczynil by to bez trudu. Co myslicie o czyms takim?Ja poszukam jeszcze
gdzie o tym czytalam i napisze wtedy konkretnie gdzie jest juz stosowane i o co dokladnie chodzi. (Anm. Übersetzer: Syntax problematisch)
[Ich habe gehört, dass es schon so etwas in der Flugindustrie gibt. Es ist Englisch, um vieles vereinfacht, es sind
nur simple, kurze Sätze erlaubt, die Grammatik (ist) sehr vereinfacht und jedes Wort darf nur eine Bedeutung haben. Solch ein Englisch ist auch leicht maschinell zu übersetzen, also das Übersetzer-Problem würde damit entfallen, ein geeignetes Program würde das nämlich ohne Schwierigkeiten schaffen. Was denkt ihr darüber? Ich schaue
nochmal wo ich das gelesen habe und schreibe dann schon konkret wo es genau benutzt wird und worum es genau
geht.]
jeden jezyk?
[eine Sprache?]
VP34 (B223) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:42:03 – Created by: VP34
wydaje mi sie, ze im wiecej jezykow, tym wieksze zamieszanie! podstawowa sprawa jest jednak, zeby wszyscy
opanowali wybrany wspolny jezyk na tym
samym poziomie.
[Ich glaube, je mehr Sprachen, desto größer die Verwirrung! Die Hauptsache ist allerdings, dass alle die eine gewählte gemeinsame Sprache auf dem gleichen Niveau beherrschen.]
Podsumowanie
[Zusammenfassung]
VP34 (B228) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:53:24 – Created by: VP34
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
102
Proponuje, zebysmy jeszcze raz napisali ogolnie do czego doszlismy. Otworze teraz podgrupy w Sprachproblematik
i moze kazdy pod ta podgrupa napisze do czego doszedl. Bedzie wtedy wszystko pod jednym komentarzem i latwiej
nam bedzie dojsc do porozumienia.
[Ich schlage vor, dass wir noch einmal schreiben, was wir ganz allgemein erreicht haben. Ich öffne jetzt Untergruppen in Sprachproblematik und jeder schreibt vielleicht unter dieser Untergruppe, zu welcher Schlussfolgerung er
gekommen ist. Es wird dann alles unter einem Kommentar sein und es wird uns leichter fallen, zu einer Übereinstimmung zu kommen.]
Podgrupa – tlumacz
[Untergruppe – Übersetzer]
VP34 (B229) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:57:38 – Created by: VP34
Jestem za wspolpraca z biurem tlumaczy.
[Ich bin für die Zusammenarbeit mit einer Übersetzeragentur.]
Podgrupa – Jezyk
[Untergruppe – Sprache]
VP34 (B231) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:54:47 – Created by: VP34
Ja jestem za tym, aby umowy spisywac w dwoch jezykach, kraju w ktorym powstaja oraz we wspolnym.
[Ich bin dafür, dass die Verträge in zwei Sprachen vorbereitet würden, derjenigen des Landes in dem sie angefertigt
werden sowie in einer gemeinsamen.]
?!
Disc
Podgrupa – jezyk – znajomosc jezyka u pracownikow
[Untergruppe – Sprache – Fremdsprachenkenntnisse bei Angestellten]
VP34 (B232) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:12:56 – Created by: VP34
Jestem za tym, zeby przedstawiciele handlowi, czyli czyli bezposredni akwizytorzy byli zwolnieni z obowiazku perfekcyjnego opanowania jezyka firmy, wystarcza znajomosci podstawowe, ktore mozna pozniej tylko szlifowac.
Akwizytorze pracuja tylko w danym kraju i tam musza robic dobre wyniki, natomiast ich zwierzchnicy oczywiscie
powinni byc biegli w mowie i w pismie jezyka firmy. To zwierzuchnicy byliby odpowiedzialni za komunikacje z innymi
krajami, z szefami itp.
[Ich bin dafür, dass die Handelsvertreter, also die direkten Akquisiteure von der Pflicht der Beherrschung der Firmensprache doch befreit wären, es genügen die Grundkenntnisse, an denen man später noch feilen kann. Die
Akquisiteure arbeiten nur in einem Land und dort müssen sie gute Ergebnisse haben, während ihre Vorgesetzten
natürlich perfekte Firmensprachenkenntnisse haben sollen. Es sind die Vorgesetzten, die für die Kommunikation mit
anderen Ländern, Chefs usw. verantwortlich wären.]
Terminologia fachowa – Slowniki
[Fachtermini – Wörterbücher]
VP34 (B233) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:56:42 – Created by: VP34
Zwracam uwage, ze dzialamy jako firma farmaceutyczna, wiec nie sadze, ze znajdziemy wystarczajaco duzo ludzi,
ktorzy perfekcyjnie opanowali angileski w dziedzinie medycyny –moze szkolenia? Jakies dodatkowe kursy jezyka,
tylko fachowego? Jakies slowniki online, zeby kazdy w razie potrzeby szybko mogl sprawdzic jakies slowko?
[Ich mache euch darauf aufmerksam, dass wir als pharmazeutische Firma agieren, also ich denke nicht, dass wir
genug Menschen finden, die Englisch im Bereich Medizin perfekt beherrschen – vielleicht Schulungen? Irgendwelche zusätzlichen Sprachkurse, aber fachlich bezogene? Irgendwelche Wörterbücher online, damit jeder im Notfall
ein Wort nachschauen könnte?]
VP34 (B236)› wydaje mi sie to troche nienaturalne, ze ludzie w Niemczech w firmie mowia miedzy soba op angielsku. czy to zawsze u was Vor obowiazuje? nawet niemiec z niemcem? Co do pkt. 2 to tez uwazam ze powinno sie
tylko wspolpracowac z biurem tlumaczy –takie biuro moze "pokryc" wszystkie jezyki. Co do umow miedzynarodowych to jest za tym, zeby byly w jezyku kraju , wktorym zostaja zawarte no i w jezyku firmy, lub np. ustalic trzy jezyki
np. hiszpanski, niemiecki i angielski i kazddy pracownik musi znac conajmniej jeden. w ten sposob poszerzamyklub"o osoby ktore np. plynnie mowia po hiszpansku. oczywiscie to wtedy troche skomplikowane, ale w sprawie
poszukiwania sobrego personaluna pewno troche to ulatwia. Nasza firma to przedstawiciele handlowi w danym
kraju i powinny perfekcyjnie porozumiewac sie w jezykuojczystym. znam np. goscia, ktory potrafil by sprzedac rower
na biegunie, a wiem, ze nie zna zadnego jezyka obcego. Wiec w sumie co ma bycwazniejsze? Jezyk czy zdolnosc
"handlowania"?
[Es scheint mir etwas unnatürlich, dass die Leute sich in Deutschland in der Firma auf Englisch unterhalten. Gilt das
bei euch immer? Sogar ein Deutscher mit einem Deutschen? Was den Punkt 2. anbelangt, so bin ich der Meinung,
dass man nur mit der Übersetzungsagentur arbeitet – solch eine Agentur kann ja alle Sprachen „abdecken“. Wenn
es um die internationalen Verträge geht, bin ich dafür, dass sie in der Sprache desjenigen Landes sind, innerhalb
dessen sie abgeschlossen werden, und in der Sprache der Firma oder man könnte z. B. drei Sprachen festlegen z.
B. Spanisch, Deutsch und Englisch und jeder Angestellte soll zumindest eine können. Auf diese Art und Weise
erweitern wir „den Club“ um Personen, die fließend Spanisch sprechen. Natürlich ist es dann etwas kompliziert,
aber die Suche nach gutem Personal macht es doch etwas leichter. Unsere Firma sind Handelsvertreter in einem
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
103
konkreten Land, und sie sollten diese Landessprache perfekt beherrschen. Ich kenne z. B. einen Typ, der ein Fahrrad auf dem Pol verkaufen könnte, und ich weiß, dass er keine Fremdsprache kann. Also was soll denn prinzipiell
wichtiger sein? Sprache oder die Handelsfähigkeiten?]
Tekst powinnien byc gdzie indziej, sorki
[der Text sollte woanders sein, sorry]
VP34 (B237) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T19:24:29 – Created by: VP34
Cos za nerwowo zadzialalam, bo moj komentarz powstal nie tam, gdzie trzeba. No wlasnie to kolejny problem takiej
komunikacji online, trzeba byc bardzo dobrze obeznanym z programem ;-)
[Irgendwie habe ich zu gestresst gehandelt, denn mein Kommentar ist nicht dort erschienen, wo er sein sollte. Das
ist genau ein nächstes Problem dieser Online-Kommunikation, man muss mit dem Program sehr gut vertraut
sein ;-).]
Ideen in Technik
Internet
[Internet]
VP34 (B255) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:48:43 – Created by: VP34
moim zdaniem wazne sprawy powinny byc omawiane telefonicznie, zawsze istnieje wtedy mozliwosc dokladnego
wypytania w razie jakis watpliwosci. Mail lub forum dyskusyjne, sa na tyle "niebezpieczne" ze nie wiadomo, czy
zadanie zostalo zrozumiane.
[Meiner Meinung nach sind die wichtigen Sachen telefonisch zu besprechen, es gibt immer die Möglichkeit des
genaueren Nachfragens, im Fall von irgendwelchen Zweifeln. Mail oder ein Diskussionsforum sind insofern gefährlich, als dass man nicht weiß, ob der letzte Satz verstanden wurde.]
Data i godzina
[Datum und Uhrzeit]
VP34 (B258) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:01:50 – Created by: VP34
Mysle, ze nasz program powinien byc ulepszony. Chodzi o to, ze przy komentarzach nie ma daty i nie wiadomo, kto
co kiedy napisal. Mysle, ze to sporo by ulatwilo. Teraz musze przegladac wszystkie komentarze, aby dojsc do tego,
czy ktos cos napisal, a tak patrzalabym tylko na daty i juz!
[Ich denke, dass unser Programm verbessert werden sollte. Es geht darum, dass bei den Kommentaren kein Datum
steht und man nicht weiß, wer, wann und was geschrieben hat. Ich weiß, dass es dann viel leichter wäre. Jetzt
muss ich alle Kommentare durchschauen, um zu wissen, ob jemand etwas geschrieben hat, und so würde ich auf
die Daten schauen und fertig!]
Problem z naszym programem
[Problem mit unserem Programm]
VP34 (B264) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T18:36:10 – Created by: VP34
Nie wiem, czy jest u was podobnie ale u mnie znikaja niektore wypowiedzi! jestem pewna, ze napisalam juz pare
rzeczy w rubryce Chancen ale tego teras nie widze. chcialam dopisac cos do tego, ale nie moge tego znalezc.
troche glupio, ze rzeczy tak szybko znikaja w archiv, bo gdzie moga byc? uwazam, ze oprocz daty i godz. przydatne
byloby jakies zaznaczanie przeczytanych juz tekstow, mozna by sie bylo szybciej zorientowac.
[Ich weiß nicht, ob es bei euch ähnlich ist, aber bei mir verschwinden manche Aussagen! Ich bin mir sicher, dass ich
bereits einige Sachen in der Rubrik ‚Chancen‘ geschrieben habe, aber jetzt sehe ich sie nicht. Ich wollte noch etwas
dazu schreiben, aber ich konnte sie nicht finden. Es ist ein bisschen blöd, dass solche Sachen in den Archiven so
schnell verloren gehen, denn wo sonst sollten sie denn sein? Ich glaube, dass außer des Datums und der Uhrzeit
das Markieren von gelesenen Texten hilfreich sein könnte, man könnte dann viel schneller zurechtkommen.]
VP34 (B266)› Ja tez si etutaj troche gubie. PO pierwsze daty, kiedy zostala nadana wiadomosc, po drugiejakies
zaznaczenie juz przedyskutopwanych
tekstow sporo by moglo ulatwic.
[Ich kommen hier auch ein bisschen durcheinander. Zum einen wegen des Datums, wann eine Nachricht geschickt
wurde, zum zweiten könnte das Markieren von bereits besprochenen Texten könnte vieles leichter machen.]
VP34 – 2.4 mon X
Sem Details:
2006-06-26T11:34:56 – Created by: VP34
Podpunkt: przejrzystosc rozmowy
[Unterpunkt: Übersichtlichkeit des Gesprächs]
VP34 (B271) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:03:28 – Created by: VP34
Potrzebny jest taki program, ktory ulatwia a nie utrudnia porozumiewania. Sporo z nas juz zauwazylo, ze ten program nie jest doskonaly.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
104
Dlatego moja propozycja: koniecznie trzeba wprowadzic date i godzine, bo dotychczasowy czas np. 1,6 day niewiele mi mowi, musze sie najpierw zastanowic kiedy to bylo, zbyt "rozmyta" informacja, do tego zaznaczac juz przeczytane teksty.
Kolejnym punktem byloby ulatwienie pisania podpunktow. Chociaz stosuje sie do zalecen i pisze pod komentarzami
innych, moj tekst zostaje czasami wysuniety na przod. To psuje przejrzystosc, niewiadomo co jest komentarzem a
co nowym pomyslem.
[Es ist so ein Programm nötig, das das Verständnis erleichtert und nicht erschwert. Viele von uns haben schon
gemerkt, dass dieses nicht ideal ist. Daher mein Vorschlag: unbedingt muss man das Datum und die Uhrzeit einführen, denn die bisherige Zeit z. B. ‚1,6 day‘ sagt mir nicht viel, ich muss erst nachdenken, wann es war, das ist eine
zu vage Information, dazu die gelesenen Texte markieren. Der nächste Punkt wäre die Vereinfachung, Unterpunkte
zu schreiben. Obwohl ich die Anweisungen anwende und unter die Kommentare von anderen schreibe, wird mein
Text manchmal nach vorne verschoben. Es macht die Übersicht kaputt, man weiß nicht, was unter den Kommentaren ist, und was eine neue Idee ist.]
Podpunkt –Problemy z technika
[Probleme mit der Technik]
VP34 (B272) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:22:24 – Created by: VP34
w razie awarii sieci, (jak np. w czasie wm, po meczach niemcow, nie moge sie nigdzie dodzwonic tak jest przeladowana siec) trzeba ustalic"konwencjonalne" metody porozumiewania . czyli np. mozliwosc
wyslanie faksu. Albo osobnika na dany region, ktory w szybkim czasie bylby
osiagalny w realu.
[Im Fall einer Netzpanne (wie z. B. während der EM, nach den Spielen der Deutschen, kann ich niemanden anrufen
– so überladen ist das Netz) muss man die „konventionellen“ Kommunikationsmethoden also z. B. die Möglichkeit
des Textversandes per Fax haben. Oder man muss jemanden in einer konkreten Region haben, der schnell live
erreichbar wäre]
Sprzet [Geräte]
VP34 (B274) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:18:24 – Created by: VP34
Firma powinna wyposazyc pracownikow w nowoczesny sprzet, ktory umozliwialby szybka komunikacje, oraz np.
przeprowadzanie telekonferencji itp. mysle tez np. o telefonach komorkowych z dostepem do internetu, np. taki
akwizytor mogl by szybko laczyc sie z firma, aby omowic problemy lub pytania na jaki natrafi w czasie rozmowy z
klientem –lekarzem. Moglby np. omawiac sprawy dodatkowej promocji, w razie zawarcia jakiejs lukratywnej umowy
itp.
[Das Unternehmen sollte seine Mitarbeiter mit neuster Technologie ausstatten, die eine schnelle Kommunikation
ermöglicht wie z. B. für das Durchführen von Telekonferenzen. Ich denke dabei auch an Handys mit Internetzugang,
z. B. könnte sich ein Handelsvertreter schnell mit dem Unternehmen in Verbindung setzen, um die Probleme oder
Fragen, auf die er im Gespräch mit dem Kunden (Arzt) während des Gesprächs stößt. Er könnte z. B. zusätzliche
Promotionsfragen besprechen bei der Unterzeichnung eines lukrativen Vertrags.]
VP34 (B281)› Troche gubie sie w tych twoich punktach ;-)Dla mnie np. nie jest takie oczywiste, ze jezykiem obowiazujacym jest angielski. Wydaje mi sie, ze powinien byc ten jezyk, w ktorym kraju jest siedziba firmy.
[Ich komme mit deinen Punkten etwas durcheinander ;-) Für mich ist es z. B. nicht so selbstverständlich, dass die
allgemein geltende Sprache Englisch ist. Ich denke, dass es diejenige Sprache sein soll, in deren Land der Firmensitz ist.]
VP34 (B284) – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T16:21:54 – Created by: VP34
Dyskusja
[Diskussion]
VP34 (B285) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T16:29:00 – Created by: VP34
gdzies mi sie podzial moj komentarz, no nic pisze jeszcze raz. Otoz nie tylko podczas konferencji telefonicznych
istnieje mozliwosc, ze badrziej "przebojowi" przejmuja inicjatywe. Tu klania sie forum online, na ktorym nikt nikogo
nie przegada, no chyba , ze jest tak zainteresowany pisaniem, ze wcale nie czyta tego co inni napisali. Dlatego np.
forma typowego czatu dla mnie odpada –lepsze sa komentarze, mozna spokojnie powracac do roznych watkow, a
rozmowa nie "ucieka" jak na czacie. Do tego mozna przeprowadzic rozne szkolenia, POdstawa musi byc przeszkolenie w obsludze programu komunikacji, opanowanie w stopniu bieglym, ulatwia bardzo komunikowanie i pracownik
nie traci czasu na bledy, chociaz i one sa nie do wykluczenia.
[Irgendwo ist mein Kommentar verloren gegangen, ehh, ich schreib noch mal. Eben nicht nur währende der Telefonkonferenzen besteht die Möglichkeit, dass die Durchsetzungsfähigeren die Initiative ergreifen. Hier bietet sich
das Online-Forum an, auf dem niemand die anderen an die Wand reden kann, es sei denn, dass jemand an dem
Schreiben so interessiert ist, dass er nicht liest, was die anderen geschrieben haben. Deshalb entfällt z. B. die Form
des typischen Chats für mich – besser sind Kommentare, man kann in aller Ruhe zu verschiedenen Topics zurückgehen und das Gespräch „läuft nicht davon“, wie in einem Chat. Überdies kann man verschiedene Schulungen
durchführen, hauptsächlich muss es eine Schulung in der Bedienung des Kommunkationsprogamms geben, Beherrschung auf dem höchsten Niveau, es macht das Kommunizieren viel leichter, und der Mitarbeiter verliert keine
Zeit für die Fehler, obwohl sie auch nicht auszuschließen sind.]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
105
VP34 (B287)› Tak chaos powstaje, ale przy czacie tenhaos jest jeszcez wiekszy! musisz czytac, przemyslec co
chcesz odpisac, a do tego jeszcze sama pisac, a jezeli czatuje wiecej ludzi, to zdania bardzo szybko znikaja z
ekranu, i moze sie zdazyc ze paru wypowiedzi nawet nie bedziesz mogla przeczytac, nie mowiac juz o tym, ze
podobnie jak w "normalnej" rozmowie, bardzo szybko zmieniaja sie tematyi ciezko potem do nich wrocic. a komentarze zawsze mozna jeszcze raz przejzec i dopisac swoje spostrzezenia. ok, zabiera to moze wiecej czasu, ale przy
jakis porzadnym usystematyzowaniu formu, zeby byla jakas wieksza przejrzystosc, nie tak jak narazie u nas ;-))
moze to przyniesc ciekawe rozwiazania.
[Ja, Chaos entsteht schon, aber bei einem Chat ist dieses Chaos noch größer! Du musst lesen, dir überlegen was
du zurückschreiben willst, und dazu noch alleine schreiben, und wenn noch mehr Menschen chatten, dann verschwinden die Sätze sehr schnell von dem Bildschirm, und es kann dazu kommen dass du einige Aussagen gar
nicht lesen können wirst, ganz abgesehen von der Tatsache, dass ähnlich wie in einem ‚normalen‘ Gespräch, die
Themen sehr schnell wechseln und es dann schwierig ist, auf sie zurückzukommen. Und die Kommentare kann
man immer noch durchsuchen und eigene Beobachtungen hinzuschreiben. Ok, es nimmt vielleicht mehr Zeit weg,
aber bei einer ordentlichen Systematisierung des Forums, so dass eine bessere Übersichtlichkeit herrscht, nicht so
wie jetzt bei uns ;-)) kann es interessante Lösungen bringen.]
VP34 – 2.4 mon X
Sem Details:
2006-06-26T11:39:48 – Created by: VP34
Ideen in Vertrauensaufbau
Wynagrodzeinie i inne metody motywacji
[Entlohnung und andere Motivationsmethoden]
VP34 (B293) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:20:14 – Created by: VP34
Zgadzam sie z tym, ze w dzisiejszych czasach najlepiej motywuja pracownikow pieniadze, ale sadze, ze sa i inne
sposoby, aby przytrzymac pracownikow w firmie i zbudowac wsrod nich uczucie przynaleznosci. Mysle, ze np. dla
wielu kobiet taki model pracy w internecie , z jak przypuszczam dowolna mozliwosci podzialu czasu pracy, to po
prostu dobre rozwiazanie. Tak dyskutowany teraz temat dzieci i kariera, daje sie w takiej firmie bardzo dobrze polaczyc. POzy tam dla wielu ludzi stale czasy pracy sa po prostu nieefektywne, bo np. najlepiej pracuje im sie w
nocy. A tak kazdy dostosowuje czas pracy, do siebie i swojej formy, co na pewno tez zwieksza efektywnosc.
[Ich stimme dem zu, dass der Mitarbeiter heutzutage am besten mit Geld motiviert werden kann, aber ich glaube,
dass es auch andere Möglichkeiten gibt, die Mitarbeiter in der Firma zu halten, und unter ihnen das Zugehörigkeitsgefühl zu erwecken. Ich denke, dass z. B. für viele Frauen dieses Arbeitsmodell im Internet, das – so wie ich denke
– die beliebige Aufteilung der Arbeit ermöglicht, einfach eine gute Lösung ist. Ein so heikles Thema wie Kinder und
Karriere lassen sich in so einer Firma leicht verbinden. Außerdem sind für viele Menschen die festen Arbeitszeiten
einfach ineffizient, weil sie z. B. am besten in der Nacht arbeiten. Und so kann jeder die Arbeitszeit an sich und an
die Firma anpassen, was sicherlich die Effizienz steigern wird.]
Przynaleznosc do firmy
[Zugehörigkeit zu der Firma]
VP34 (B297) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T16:39:23 – Created by: VP34
Uwazam, ze pomysly ze spotkaniami ludzi np. na imprezach sportowych nie sa takie zle. A moze nawet miedzynarodowe wymiany? Jakies wspolne szkolenia? Wspolny system nagrod i pochwal na forum, tak aby motywowac
pracownikow. Ale bez kontaktu w realu, ciezko bedzie wzbudzic w pracownikach uczucie przynaleznosci do firmy.
[Ich denke, dass die Idee mit den Treffen unter Leuten z. B. bei Sportveranstaltungen nicht so schlecht ist. Und
vielleicht sollte dies sogar in einem internationalen Ausmaß geschehen? Irgendwelche gemeinsamen Schulungen?
Ein gemeinsames System von Preisen und Lob auf dem Forum, so dass die Mitarbeiter motiviert sind. Aber ohne
live Kontakt wird es schwierig sein in den Mitarbeitern ein Zugehörigkeitsgefühl für die Firma zu erwecken.]
POdsumowanie: Spotkania pracownikow
[Mitarbeitertreffen]
VP34 (B305) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T18:39:33 – Created by: VP34
O tym juz mowilismy, czy mozemy wiec uznac za podsumowanie, ze wszyscy jestesmy za tym, zeby pracownicy sie
spotykali? Np. 4 razy w roku, raz na kwartal to dobry czas na podsumowanie wynikow itp.
[Darüber haben hier schon gesprochen, können wir es denn als Zusammenfassung betrachten, das wir alle dafür
sind, dass sich die Mitarbeiter treffen? Z. B. viermal im Jahr, einmal im Quartal ist eine gute Zeit für eine Zusammenfassung von Ergebnissen u. ä..]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
106
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP34 (B375) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T17:20:16 – Created by: VP34
ich habe auch software-handbücher übersetzt für eine firma die programme für den transport entwickelt hat. allerdings hatte ich da schon ahnung davon, so dass es mir ziemlich einfach war, selbst das fachsprachliche zu übersetzen. trozdem war es oft so, dass ich vieles erst nachfragen musste, mit den programmieren sprechen usw. weil
manche begriffe nicht im wörterbuch zu finden waren. ich bin ja keine übersetzerin und ich weiß dass sie sehr gut
ausgebildet sind, so hoffe ich, dass sie dann besser wissen, wie man mit solchen problemen umzugehen hat.
VP34 (B377)› ja, dem stimme ich zu. Die Muttersprache soll in den jeweiligen Länder die Hauotsprache sein, aberalle wichtige Dokumente auf englisch, so dass jeder nachvollziehen kann was in der Firma läuft und wie sich alles
entwickelt
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T12:17:37 – Created by: VP34
VP1 (B402)› Ja, ich denke, dass ist ein Punkt der es rechtfertigt zu sagen, dass alle Dokumente in Englisch abzufassen sind, die normale Kommunikation aber freigestellt ist.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T08:36:52 – Created by: VP1
VP31 (B403)› Ja, aber ich finde es besser, wenn man das noch in der Muttersprache hat, man kann es besser
VERSTEHEN!!!
VP31 (B403) – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T10:13:11 – Created by: VP31
VP34 (B405)› da bin ich deiner meinung
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T15:09:06 – Created by: VP34
Englisch obligatorisch für höheres managment
VP34 (B425) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T15:15:17 –´Created by: VP34
auf jeden fall sollen alle leiter und direktion englisch beherrschen, es ist so , dass in der wirtschaft englisch sich
etabliert hat und ich glaube nicht, dass wir da etwas verändern konnten allerdings ist dass nur für die zentrale und
für die leitung bindend, alle andere können zb. andere sparchen sprechen. so konnte ein polnischer mitarbeiter, der
auch französich kann enger mit frankreich zusammen arbeiten, da austausch programme machen usw. seine ergebniss und erfahrungen konnte man dann schon in polen übersetzen falls es von bedeutung für die ganze firma
sein sollte.
VP34 (B455)› ja ein Kurs und zwar nicht nur business englisch, aber auch die Fachsprache.
Die Firma arbeitet mit Medikamenten und ich kann mir schon vorstellen, dass der Wortschatz sich von der Umgangsprache unterscheidet.
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T12:20:17 – Created by: VP34
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Privates Leben der Mitarbeiter soll privat bleiben
VP34 (B550) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T15:19:14 – Created by: VP34
Mich interessiert zwar auch sehr wer mit mir arbeitet und so, aber ich befürchte, dass es wirklich zum wiederstand
führen kann. Nicht jeder erzählt gern von sich selbst.
Normaleweise, sehen sich Leute die sich irgendwie interessant finden nach der Arbeit und reden da übers Private,
aber ein Zwang dazu kann man nicht einführen. ich finde es auch nicht so spannend auch irgendwelchen seiten,
ständig zu lesen: ich koche gern, habe zwei Kinder und das Buch meines Lebens ist ... es klingt ziemlich künstlich
und im Wirklichkeit wissen wir nicht viel mehr über die Person. erst bei der Arbeit oder durch zusammen erlebte,
kommt man sich näher dran, und kann dann besser einschätzen, wer wie reagiert. wer gut unter dem Stress arbeitet, wer schnell "überreagiert" aber sonst ein netter mensch ist usw. ob sowas in einer rein online Firma möglich ist?
deswegen finde ich gemeinsame workshops und kurse, ausflüge und sonstiges, wo man sich nahe sein kann seht
wichtig
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
107
VP34 (B575)› mir ist es auch schon mal passiert, dass die texte verschwande! es nervt, da hast du recht. ich habe
es schon mit longtext ausprobiert, aber dann kann man nur den titel sehen und das hat ewigkeiten gedauert bis das
herunterladen war.was die erlebnispädagogik angeht bin ich voll dafür und hätte auch paar infos mehr bekommen.
Ich habe an der uni Kommuni-kationenkurse geamcht und das war auch sehr spannend! konflikte angehen, anleitungen geben , richtig kristisieren – das alles möchte gelernt werden! ;-)
VP34 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T20:21:26 – Created by: VP34
VP34 (B597)› ichfinde es auch wichtig, dass man die möglichkeit bekommt sich besser kennen zu lernen und zwar
"live". es ist unmöglich sich ein Bild von einer person zu machen, wenn man sie nur per web cam, oder vom Telefon
kennt. oder sagen wir, es ist schwierig, zu wissen, was für ein Mensch das ist.
Komme ich mit dem klar, verstehe ich seine Gedanken und das was er mir erzählen möchte...das sind alles fragen
die man sich für sich antworten muss damit die zusammenarbeit gut klappt
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T12:28:44 – Created by: VP34
A
Ansr
Zu unpersönliche Kommunikation ist konkurrenzunfähig – v.a. bei Pharmaunternehmen
VP23 (B605) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:47:04 – Created by: VP23
Das wäre in der Theorie der Fall und warscheinlich reicht das auch für die meisten, dennoch denke ich, es sieht in
der Praxis ganz anders aus. Man stelle sich ein Pharmaunternehmen vor, das nicht mehr Vertreter zu den niedergelassenen Ärzten schickt, sondern das Ganze nur noch virtuell ablaufen lässt. Ein Minimum wäre, den Ansprechpartner nicht nur zu hören, sondern ihn auch zu sehen (in einer einigermaßen hohen Auflösung), da Pharmaunternehemen untereinander konkurrieren und um jeden Kunden/Arzt für ein gleichen Typ Medikament buhlen. Daher ist
ein Maximum an Technologieausschöpfung und das hierdurch entstehende Vertrauen essentiell. Das gilt v.a. beim
Kundengewinn. Sollte also ein Pharmaunternehmen auf Vertreter verzichten, so denke ich, wird diese Firma Verluste machen und den Konkurrenzkampf verlieren.
[…]
VP34 (B607)› ja, da ist was wahres dran
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T15:21:42 – Created by: VP34
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
108
VP35
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
moze byc i hiszpanski [es kann auch Spanisch sein]
VP35 (B213) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T12:21:38 – Created by: VP35
no to jestesmy zgodne w kwestji, ze jezykiem wspolnym nie koniecznie musi byc angielski. mi sie wydaje ze wazne
jest to w jakim jezyku mowi wiekszosc pracownikow. wtedy reszta musialaby zrobic odpowiednie kursy tego jezyka
(sponsorowane moze wlasnie przez firme)i w taki sposob zaoszczedziloby to troche pieniedzy, niz jesli wszyscy
musieliby sie uczyc np. angielskiego.
[Also wir haben dann uns geeinigt (Anm. Übers.: Hier ist im Polnischen alles korrekt. Randbemerkung: die polnische
grammatikalische Form zeigt hier, dass es nur Frauen waren, die sich geeinigt haben, es sagt aber nicht ob auch
Männer dabei waren, die eine andere Meinung hatten. Das ist hier als Randbemerkung, denn es ist interessant,
dass diese Information bei der Übersetzung des Verbs verloren geht. Um den Inhalt wiederzugeben könnte man
dies folgendermaßen übersetzen: „also Mädels, wir haben uns dann geeinigt“.), dass die gemeinsame Sprache
nicht unbedingt Englisch sein muss. Mir scheint es, dass es wichtig ist, in welcher Sprache die meisten Mitarbeiter
sprechen. Dann müssten die anderen entsprechende Kurse in dieser Sprache belegen (vielleicht wären die Kurse
von der Firma gesponsert) und so würde man ein bisschen Geld sparen, im Vergleich dazu, dass alle z. B. Englisch
lernen würden.]
Angielski [Englisch]
VP35 (B216) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:25:27 – Created by: VP35
nie podlega dyskusji? dlaczego? jesli np. w danej firmie sa wiekszosci i mniejszosci narodowe, to moze by tak
opomyslec o dopasowaniu sie mniejszosci pod wzgledem nauki jezyka?
[Es ist ausgeschlossen? Warum? Wenn es z. B. in einer Firma nationale Mehr– und Minderheiten gibt, dann könnte
man doch vielleicht überlegen, die Minderheit beim Sprachenlernen anzupassen?]
VP35 (B218) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:12:56 – Created by: VP35
ok. przekonales mnie co do tego, ze jezykiem wspolnym powinien byc angielski. czy tego chcemy czy nie, to wlasnie ten jezyk zdobyl miano jezyka miedzynarodowego i uniwersalnego. polski napewno odpada bo jest zbyt trudny
do nauki, a szkoda, bo to calkiem ladny jezyk.
[OK. Du hast mich überzeugt, dass Englisch die gemeinsame Sprache sein soll. Ob wir das wollen oder nicht, es ist
diese Sprache, die zu einer internationalen und universalen Sprache geworden ist. Polnisch hat sicherlich keine
Chancen, denn es ist zu schwierig zu lernen. Es ist schade, denn es ist eine ganz schöne Sprache.]
pojscie na latwizne?
[Das heißt möglichst den einfachsten Weg zu wählen? (Anm. Übers.: Der Kontext ist nicht erkennbar, aber es ist
auch ein sehr umgangssprachlicher Ausdruck.)]
VP35 (B221) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:21:21 – Created by: VP35
no ale czy uzywanie takiego uproszczonego jezyka to nie jest zbyt duze pojscie na latwizne? "uproszczony " kojarzy
mi sie w pierwszej kolejnosci z prymitywnym. oczywiscie , ze powinno sie starac ulatwiac komunikacje, zeby nie
dochodzilo do nieporozumien, ale calkowite uproszczenie jezyka i zredukowanie slownictwa i gramatyki do minimum tez mi sie nie podoba. jesli juz ktos decyduje sie na podjecie takiej racy przez internet, powinien spelniac w
zupelnosci wymogi jezykowe. a przede wszystkim powinien znac slownictwo fachowe.
[Aber ist die Nutzung solch einer vereinfachten Sprache nicht ein zu einfacher Weg? „Vereinfacht“ assoziiere ich in
erster Linie mit etwas Primitivem. Klar, man sollte anstreben die Kommunikation zu vereinfachen, um Missverständnisse zu vermeiden, aber eine volle Vereinfachung einer Sprache mit der Reduzierung des Wortschatzes und der
Grammatik auf ein Minimum gefällt mir auch nicht. Wenn sich jemand schon für solch eine Arbeit übers Internet
entscheidet, sollte er die sprachlichen Anforderungen erfüllen. Und vor allem den Fachwortschatz kennen.]
?!
Disc VP35 (B224) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:23:19 – Created by: VP35
ja trz uwazam, ze jeden wspolny jezyk to najlepsze rozwiazanie. pod
watunkiem oczywiscie ze wszyscy sa na tym samym poziomie jezykowym.
[Ich glaube auch, dass diese einzige gemeinsame Sprache die beste Lösung ist. Unter der Bedingung natürlich,
dass alle auf einem gleichem Sprachniveau sind.]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
109
VP35 (B226) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:26:38 – Created by: VP35
zeby zachecic mniejszosc do nauki jezyka wiekszosci, firma moglaby zafundowac bezplatne kursy, konczace sie
egzaminem, jako jedno z kryteriow do zatrudnienia. nawet jesli ktos okazal by sie po kursie zbyt slaby jezykowo
zeby firma go wybrala, to mysle nie tracilby az tak duzo, bo tak czy inaczej co sie na kursie nauczyl.
[Um die Minderheit zu motivieren, die Sprache der Mehrheit zu lernen, könnte das Unternehmen kostenfreie Kurse
sponsern, die eine Prüfung abschließen würde, die auch ein Kriterium für die Einstellung wäre. Auch wenn jemand
nach dem Kurs sich als zu schwach erweisen würde, um von der Firma ausgewählt zu werden, dann denke ich,
würde er nicht so viel verlieren, denn er hat beim Kurs sowieso was gelernt.] (Anm. Übers.: Diese Passage ist zwar
noch verständlich, aber wieder wird keine Satzeinteilung vorgenommen. Alles ist nach einem Komma geschrieben.)
VP35 (B243) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T12:24:00 – Created by: VP35
miom zdaniem jeden wspolny jezyk jest wystarczajacy. to zaleta, jesli kilka osob potrafi sie dogadac w jeszcze
innym jezyku, ale uwazam ze to nie musi byc konieczne.
[Meiner Meinung nach reicht eine gemeinsame Sprache. Es ist ein Vorteil, wenn ein paar Personen sich noch in
einer anderen Sprache verständigen können, aber ich denke, dass es nicht unbedingt sein muss.]
beigli tlumacze [vereidigte Übersetzer]
VP35 (B247) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:21:09 – Created by: VP35
tez uwazam, ze wszystkie dokumenty powinny byc napisane w jezyku angielskim i ponaddto w jezyku ojczastym
kazdego pracownika.
oczywiscie to wiaze sie z duzymi kosztami, ale gdy sie wezmie pod uwage, ze jesli przez niedokladne zrozumienie
waronkow umowy (ograniczajac sie walocznie na wersje angielska), jakis pracownik narazi na straty firme, to koszty
tez beda duze. wiec jestem osobiscie za zatrudnieniem tlumaczy.
[Ich denke auch, dass alle Dokumente auf Englisch und dazu in der Muttersprache jedes Mitarbeiters verfasst sein
sollten. Das ist natürlich mit hohen Kosten verbunden, aber wenn wir in Betracht ziehen, dass durch ein ungenaues
Verstehen von den Vertragsbedingungen (wenn wir nur bei der englischen Version blieben) ein Mitarbeiter die
Firma mit hohen Verluste gefährdet, dann sind die Kosten sowieso hoch. Ich bin persönlich für die Einstellung der
Übersetzer.]
Ideen in Technik
Daty [Zeitangaben]
VP35 (B259) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:16:05 – Created by: VP35
ja tez uwazam, ze lepeiej byloby znac dokladne daty wypowiedzi, bo tak mozna komentowac najbardziej aktualne
sprawy.
[Ich denke auch, dass es besser wäre die genauen Zeitangaben der Beiträge zu kennen, um so die aktuellsten
Angelegenheiten zu kommentieren.]
Telefon [Telefon]
VP35 (B261) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:14:18 – Created by: VP35
no tak ale z drugiej strony, przez telefon mozna tez sie niezrozumiec. chodzi mi o to, ze przez telefon brakuje kontaktu wizualnego, jaki istnieje np. na wideo-konferencji. to jest super sprawa, bo wtedy mozna widziec reakcje
rozmowcy i na tej podstawie stweirdzic, czy mnie zrozumial czy nie.
[Na ja, aber andererseits kann man sich übers Telefon auch missverstehen. Es geht mir darum, dass bei einem
Telefongespräch der visuelle Kontakt fehlt, der z. B. bei einer Videokonferenz vorhanden ist. Es ist super, denn
dann kann man die Reaktionen des Sprechers sehen und so festzustellen, ob er einen verstanden hat oder nicht.]
VP34 (B281)› Troche gubie sie w tych twoich punktach ;-)Dla mnie np. nie jest takie oczywiste, ze jezykiem obowiazujacym jest angielski. Wydaje mi sie, ze powinien byc ten jezyk, w ktorym kraju jest siedziba firmy.
[Ich komme mit deinen Punkten etwas durcheinander ;-) Für mich ist es z. B. nicht so selbstverständlich, dass die
allgemein geltende Sprache Englisch ist. Ich denke, dass es diejenige Sprache sein soll, in deren Land der Firmensitz ist.]
?!
Disc
Angielski [Englisch]
VP35 (B282) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T12:11:07 – Created by: VP35
zgadzam sie w tym punkcie w 100%, ze jezykiem wspolnym powien byc jezyk tego kraju, ggzie znajduje sie glowna
siedziba firmy. Nie koniecznie musi to byc angielski. dajcie wreszcie spokoj z tym angielskim.
[Ich stimme hier 100% zu, dass die gemeinsame Sprache die Sprache des Landes sein soll, wo sich der Hauptsitz
des Unternehmens befindet. Es muss nicht unbedingt Englisch sein. Gib es endlich auf mit dem Englischen.]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
110
Czat [Chat]
VP35 (B286) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T12:07:43 – Created by: VP35
co do wypowiedzi Magdy, ja uwazam, ze czat jest lepszy niz komunikowanie w formie komentarzy (tak jak teraz),
poniewaz to zabiera mnostwo czasu. moim zdaniem problem polega na tym, ze komentarz oddawane sa dosyc
spontanicznie i powstaje pewien chaos na ekranie, mimo iz sa oddielne rubryki tematyczne.
[Wenn es um VP34s Aussage geht, dann denke ich, dass der Chat besser als das Kommunizieren in der Form von
Kommentaren ist (wie es jetzt ist), denn es nimmt sehr viel Zeit. Meiner Meinung nach, liegt das Problem darin,
dass die Kommentare eher spontan geliefert sind, und es entsteht ein gewisses Chaos auf dem Bildschirm, trotz der
separaten Themenrubriken.]
Ideen in Vertrauensaufbau
Integracja [Integration]
VP35 (B299) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:21:21 – Created by: VP35
ja osobiscie uwazam, ze w takiej firmie online bez czestych spotkan face to facenie ma miejsca na prawdziwa
integracje pracownikow. Kazdy zachowuje anonimowosc przez internet.
[Ich persönlich denke, dass es in solch einer Online-Firma ohne häufige face-to-face-Treffen keinen Platz für eine
wahre Integration der Mitarbeiter gibt. Jeder bewahrt seine Anonymität im Internet.]
kontakt wzrokowy [Augenkontakt]
VP35 (B303) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T12:22:06 –Created by: VP35
komunikacja wylacznie przez internet wydaje mi sie troche za bardzo futurystyczna. za ekranem monitora mozna
sie dobrze maskowac, a komunikacja chyba nie na tym polega. bez kontaktu wzrokowego nie mozna zbudowac
zaufania do drugiej osoby, a zaufanie zo wazna sprawa wszedzie , nie tylko w kontaktach zawodowch. pozatym
takie wizje mnie naprawde przerazaja, jak te, ze za kilka czy kilkanascie lat ludzie wogole juz nie beda spotykac sie
na zywo zaby ze soba rozmawiac tylko wszystko beda zalatwiac przez internet.
[Die Kommunikation nur übers Internet scheint mir ein bisschen zu futuristisch. Hinter dem PC Bildschirm kann man
sich gut tarnen, und es geht, glaube ich, bei der Kommunikation nicht darum. Ohne den Augenkontakt kann man
kein Vertrauen zu der anderen Person aufbauen, und das Vertrauen ist eine sehr wichtige Sache überall, nicht nur
bei den Berufskontakten. Außerdem erschrecken mich solchen Visionen, wie diese, dass in ein paar Jahren Menschen sich gar nicht mehr im realen Leben treffen werden um miteinander zu sprechen, sondern alles übers Internet
erledigt wird.]
Spotkania [Treffen]
VP35 (B308) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:30:39 – Created by: VP35
swietny pomysl ze spotkaniami pracownikow "na luzie".
[Es ist eine super Idee, dass die Mitarbeiter sich auch in einer informellen Atmosphäre treffen würden.]
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
Für Abstimmung
VP3 (B359) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:43:05 – Created by: VP3
Ich fasse noch mal die Vorschläge grob zusammen:
1. Deutsch-innerhalb der Firme, Englisch–außerhalb
2. Verträge auf Deutsch und Englisch
3. Kommunikationssprache Englisch
4.Muttersprache in der Niederlassung
5. Vertragsregelung und Dokumente in Landessprache und Englisch.
ich hoffe ich hab nix vergessen;)
Also ich wäre für 1. und 2.! Ich glaube, dass es nicht schadet verträge in 2 Sprachen anzubieten, somit entstehen
nicht so viele missverständnisse bei den ganzen fachgesimpel;)
[…]
VP35 (B365) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T10:20:35 – Created by: VP35
das hast du gut zusammengefasst VP3, was die Spreachen angeht. ich bin mit allen punkten einverstanden, nur bei
2. würde ich sagen, dass die verträge auf Englisch und in Muttersprache geschrieben werden sollen. wenn man
davon ausgeht, dass die Leute englisch und deutsch sprechen können, dann reicht es, denke ich, das wesentliche
in einer dieser sprachen übersetzen zu lassen, und falls nötig noch in der jeweiligen muttersprache.
Übersetzer & Dolmetscher
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
111
VP35 (B371) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T14:00:15 – Created by: VP35
polnisch 1 kam zu dem Ergebnis, dass alle Dokumente in die jeweilige Sprache übersetzt werden sollen, um Misverständnisse zu vermeiden. Es stimmt, dass es teuer und manchmal unzuverlässig sein kann, doch wenn man
bedenkt, dass Missverständnisse auch viel kosten können, würden sich doch der Kostenaufwand früher oder später
ausgleichen. statt online-Übersetzer würde ich lieber echte Übersetzer (also fest eingestellte) in Erwägung ziehen.
was nun Dolmetscher betrifft, finde ich es auch sinvoll proffesionelle Dolmetscher (jeweils einen für ein Land) zu
beschäftigen, die bei wichtigen Treffen immer anwesend sind, um die Kommunikation zu erleichtern, und sich die
Zeit und Nerven zu ersparen,falls es mit Englichfertigketen doch nicht so toll klappen sollte. Und das vor allem iam
anfang, wenn die Arbeit in der Firma losgeht.
VP35 (B385) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:19:32 – Created by: VP35
ja gut VP1, aber dafür haben die Leute das Dolmetschen studiert, um bei der Arbeit fit zu sein. Die Übersetzer und
Dolmetscher einzustellen wäre deshalb eine Absicherungstaktik.
Ich bin auch dafür, dass man in der Firma eine gemeinsame Sprache festlegt (Englisch), aber dabei haben wir
ebenfalls keine Sicherheit ( was du mit Dolmetscher gemeint hast), dass die Verständigung klappt.
VP35 (B411) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T13:07:16 – Created by: VP35
ich würe eher das gegenteil vetreten: wenn der Hauptsitz der Firma in Deutschland sein sollte (was ich allerdings für
sinvoll halte), dann sollte man innerhalb der firma deutsch verwenden und außerhalb englisch. ich meine, ich meine,
in dem Land , wo sich der Sitz befindet wird dort logischerweise die Mehrheit der Deutschen arbeiten und die Minderheit sollte sich dann bitte schön dieser sprachlichen Voraussetzung stellen, wenn sie dabei sein will. und deswegen finde ich, dass es in erster Linie deutsch national gesprochen werden soll, und für außländische Angelegenheiten englisch. das ist ja diejenige Sprache, die sich den Ruf als international erkämpt hat.
VP35 (B424) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T10:52:27 – Created by: VP35
das kann mand en leuten nicht verbieten, in der muttersprache zu kommunizieren, wenn sie grad die gelegenheit
dazu haben.
VP35 (B431) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T13:52:15 – Created by: VP35
ja, dass ist ein wichtiger Aspekt. Leute mit unfehähr gleichen sprachkenntnissen in engere verbindung zusammen
zu setzen.
English durch kurs verbessern? JA
VP35 (B439) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T13:48:11 – Created by: VP35
Englih dürfte man eventuell verbessern aber nicht mit null anfangen, damit die firma keine zeit und geld verliert.
kostenloser Business English Kurs
VP35 (B456) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T13:48:12 – Created by: VP35
die Idee, dass die Firma den Leuten einen Sprachkurs anbietet ist sehr sinnvol. denn dann kann man einigermaßen
sichergehen, dass die Mitarbeiter auf dem selben Sprachniveau sind. Dabei sollte es vor allem Busines English
Kurs sein, denn wie bekannt, gibte es viele Unterschiede zwischen "normaler" und eben "bussines" Sprache.
(Fachwortschatz).
noch zu Dolmetscherproblem
VP35 (B477) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:23:37 –Created by: VP35
also, ich bin der Meinung, dass man von vornerein diejenigen Leute einstellen sollte, die über das nötige Fachwissen verfügen, und die dieses Fach (Dolmetschen und Übersetzen) studiert haben. Ich finde es gar nicht sinvoll, die
Leute erst in einen Kurs zu schicken. Ich meine, es ist genug Interessenten da, die diese Voraussetzung erfüllen.
Ideen in Technik
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
112
Ideen in Vertrauensaufbau
VP35 (B551) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T11:01:23 – Created by: VP35
andererseits kann so ein allgemeiner Fragebogen doch gewisse Hilfe darstellen, dass die Leute eine ungefähre
Ahnung haben, mit wem sie zu tun haben, bevor sie sich live bei meetings oder sonst wann mal treffen. ich meine
es wäre ein mindestmaß an gegenseitigem Kennenlernen in einer online–Firma, denn mehr dazu kann man und
muss man gar nicht erwarten.
VP35 (B556) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T10:56:05 – Created by: VP35
ich finde die Idee mit Fragebogen ziemlich gut, aber diese sollten natürlich die Privatsphäre nicht all zu beruhren.
Solche allgemeine Fragen, wie VP2 vorgeschlagen hat sind in meiner Ansicht zumutbar.
Lexikon
VP25 (B559) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T13:30:42 – Created by: VP25
Um Vertauen aufzubauen und kulturelle Missverständnisse zu vermeiden hatten wir an ein kleines Lexikon gedacht,
in dem grub ein Paar Sache über das Land des Partners erklärt wurden, und das als Basis einer ersten Kommunikation benützt weden konnte. Natürlich sollte ein solches Lexikon
informatisch sein.
[…]
VP35 (B561) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T11:06:59 – Created by: VP35
ich finde die idee mit dem lexikon nicht so toll. es ist erstens ziemlich zeitaufwendig und zweitens ich frage mich,
wozu es gut sein sollte? um kulturelle missverständnisse zu vermeiden? das klingt etwas weit hergeholt. ich meine,
wenn die Leute online arbeiten, kommen sich ja nicht so nahe ran, dass es zu vielen großen Missverständnissen
kommen würde. Außerdem haben wir immer wieder betont, dass man in der Firma grundsätzlich auf englisch kommuniziert.
VP35 (B582) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T13:25:21 – Created by: VP35
ich glaube, da muss man die fragen trennen. sich mit der firma zu identifizieren und gute kontakte zu den mitarbeitern aufbauen sind etwas andere sachen. ich bin der meineung, dass es vor allem auf die perönlichkeit ankommt,
ob man offen und kontaktfreundig ist oder nicht oder wenig. wenn man sich entscheidet, für eine online-firma zu
arbeiten, muss man auch damit rechnen , dass die Arbeit an sich etwas besonderes ist (im sinne von außergewöhnlich), und dass ist eng damit verbunden, dass hier ein "wir–Gefühl" nicht also erste priorität angesehen ist, sondern
die Ergebnisse der Zusammenarbeit. natürlich lässt sich angenehmer arbeiten, wenn sich die Leute besser kennen
und sich gegenseitig mögen, aber wie gesagt, es igeht hier etwas anders. ich denke, dass im dem fall eher die
identifikation mit der firma (wie das VP1 angesprochen hat) klappen könnte.
VP35 (B595) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:27:10 – Created by: VP35
ja klar, es ist ´ne gute Idee mit den Austauschprogrammen.
Dabei kann man echt viel lernen.
direkte Kommunikation
VP35 (B596) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T14:14:42 – Created by: VP35
ich denke auch, dass eine direkte Kommunikation, sei es durch das Telefon, oder mit Augenkontakt, in manchen
Situationen besser ist, als ausschliesslich online zu kommunizieren. Du hast recht, es ist ziemlich befremdend,
wenn die Leute zusammenarbeiten sollten, ohne sich nicht einmal gesehen oder gehört zu haben.
Bei Kundern ist das vielleicht nicht so wichtig, denn sie treten ja nur ab und zu in Kontakt mit der Firma, aber bei
Angestellten ist das schon anders. Ich meine, es ist unvermeindlich, dass man sich von den Leuten, mit denen man
oft ins Gespräch kommt, ein bild von ihnen macht, sei es ein gutes oderein schlechtes. und dabei hilft gerade das
Augenkontakt.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
113
VP36
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
Jezyk angielski
VP36 (B315) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T09:10:49 – Created by: VP36
Sytuacja idealna byloby gdyby wszyscy pracownicy znali na odpowiednim poziomie jez. angielski. Jednak ogranicza
to rekrutacje pracownikow do zawezonej grupy osob. Pracownik z lepszym przygotowaniem jest drozszy, a moze
tez sie zdarzyc, ze trudny do znalezienia (w Polsce).
Jesli dyskusja ma byc w pelni transparentna, to odpada tez uzywanie jezyka ojczystego do komunikacji pracownikow pochodzacych z tego samego regionu (jezykowego). Jest to nienaturalne i w przypadku firmy, w ktorej kontakty
sa jedynie "elektroniczne", znaczaco obniza integracje i zaufanie pracownikow.
[Die ideale Situation wäre, wenn alle Mitarbeiter Englisch auf einem entsprechendem Niveau könnten. Das aber
beschränkt die Rekrutierung der Mitarbeiter auf eine engere Gruppe. Ein Mitarbeiter mit einer besseren Vorbereitung ist teurer, und was auch passieren kann, schwer zu finden (in Polen). Wenn die Diskussion völlig transparent
sein soll, dann fehlt die Nutzung der Muttersprache für die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern, die aus der
gleichen (Sprach)Region kommen. Es ist nicht natürlich und im Falle einer Firma, in der die Kontakte nur „elektronisch“ sind, senkt dies in einem hohen Maß die Integration und das Vertrauen der Mitarbeiter.]
VP36 (B327)› Podoba mi sie idea, ze jak dlugo sie da, nalezy uzywac jezyka ojczystego, ale jak tylko choc jedna
osoba nie umie tego jezyka nalezy rozmawiac po angielsku. Czy to ma byc angielski czy niemiecki zalezy od samej
firmy. Firmy w polskich strefach ekonomicznych, glownie niemieckie wymuszaja znajomosc niemieckiego i ten
wlasnie jezyk lokalnie ma wyzsza pozycje niz angielski.
Jednak dla firmy miedzynarodowej powinien to byc w ogolnym przypadku angielski. Szczegolnie w przypadku firmy
medycznej, gdzie literatura naukowa jest ograniczona (prawie) do jezyka angielskiego.
Tymczasowe uzyawanie angielskiego w np. polskiej filii mogloby miec sens treningu jezykowego, poznania typowego slownictwa, jednak rozwiazanie takie na stale moze byc ciazace dla niektorych pracownikow.
[Mir gefällt die Idee, dass man, solange es geht, die Muttersprache benutzen soll, aber wenn nur eine Person diese
Sprache nicht kennt, soll man sich auf Englisch unterhalten. Ob das Englisch oder Deutsch sein soll, hängt von der
Firma selbst ab. Firmen im polnischen Wirtschaftsraum, vor allem deutsche, erzwingen Deutschkenntnisse und
lokal hat gerade diese Sprache eine höhere Position als Englisch. Aber für eine internationale Firma soll es im
allgemeinen Fall Englisch sein. Besonders im Fall einer medizinischen Firma, wo die Fachliteratur sich (fast) nur auf
die englische Sprache begrenzt (Anm. Übers.: Der Satz ist im Polnischen nicht völlig grammatisch korrekt, es fehlt
„nur“, das bei dieser Konstruktion verlangt ist.) Eine vorübergehende Nutzung des Englischen in einer z. B. polnischen Filiale könnte den Sinn eines Sprachtrainings, Erkenntnis des typischen Wortschatzes haben, aber so eine
Lösung auf Dauer könnte für manche Mitarbeiter lästig werden.]
VP36 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T19:22:28 – Created by: VP36
VP36 (B329)› Jestem podobnego zdania, umowy kluczowe powinny byc w jezykach ojczystych dla obu stron. Jezyk
prawniczy potrafi byc bardzo skomplikowany i chociazby dla wzajemnego zaufania dokumenty kluczowe powinny
byc pisane w obu jezykach.
[Ich bin ähnlicher Meinung, Schlüsselverträge sollten in den Muttersprachen der beiden Parteien verfasst werden.
Juristische Sprache kann sehr kompliziert sein, und zumindest für das gegenseitige Vertrauen sollten sie in beiden
Sprachen verfasst sein.]
VP36 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T20:00:26 – Created by: VP36
Ideen in Technik
Techniken
VP36 (B334) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T19:35:10 – Created by: VP36
Jak na razie poruszylismy temat bezpieczenstwa oraz wyposazenia pracownikow w stale lacze. Ciekawi mnie czy w
polskich frimach korzysta sie czesto z video konferencji (czy jest to ekonomiczne i wykonalne) i czy ma to wiecej
zalet niz wymiana prezentacji mailem, mail czy rozmowa telefoniczna. Moze wymienilismy by pogdlady kiedy nalezy
stosowac jaki srodek komunikacji: spotkanie bezposrednie (wykonalne np. w filii), video konferencja, konferencja
telefoniczna z prezentacja przez internet lub bez, rozmowa telefoniczna, mail czy samo forum. Niektore z tych
metod, a raczej ich elektroniczne rejestracje bylyby np. przechowywane w sieci dla dokumentacji, ale niedostepne
dla wszytskich pracownikow.
Daje to np. wieksze bezpieczenstwo, ale mniejsza transparencje. W najwiekszym skrocie: czy komunikacja np.
wylacznie przez mail wystarcza do funkcjonowania rozwazanej firmy?
[Bisher haben wir das Thema der Sicherheit und der Ausstattung der Mitarbeiter mit einem Internetanschluss angesprochen. Ich bin gespannt ob in polnischen Firmen die Videokonferenz oft benutzt wird (ob es wirtschaftlich und
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
114
machbar ist) und ob es mehr Vorteile hat, als ein Austausch der Präsentationen per E-Mail, E-Mail oder ein Telefongespräch. Vielleicht könnten wir unsere Meinungen dazu austauschen, wann welche Kommunikationsmittel
verwendet werden sollten: ein unmittelbares Treffen (machbar z. B. in der Filiale), eine Videokonferenz, eine Telefonkonferenz mit einer Präsentation im Internet oder ohne, ein Telefongespräch, E-Mail oder nur ein Forum. Manche von diesen Methoden, oder eher deren elektronische Speicherung würden z. B. im Netz zu Dokumentationszwecken gespeichert, wären aber nicht allen Mitarbeitern zugänglich. Es gibt eine größere Sicherheit aber eine
kleinere Transparenz. In Zusammenfassung: Es stellt sich die Frage, ob die Kommunikation, nur über E-Mail für das
Funktionieren der betrachteten Firma reicht?]
Bezpieczenstwo [Sicherheit]
VP36 (B337) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:21:00 – Created by: VP36
Komunikacja na forum, gdzie kazdy pracownik ma dostep do wszytskiego, jest bardzo lakomym kaskiem dla konkurencji. W przypadku zlamania zabezpieczen dzialalnosc calej firmy staje przed wielkim kryzysem. Nie ma idealnych
zapezpieczen. Dlatego, podobnie jak VP40, uwazam, ze powinna to byc sprawa priorytetowa, nawet rozwazylbym
zroznicowanie mozliwosci dostepu do pewnych informacji w zaleznosci od stanowiska.
Nisko stojacy pracownik (niska placa), moglby byc latwo zwerbowany przez konkurencje w celach zbierania informacji, co jest rownowazne ze zlamaniem zabezpieczen.
[Die Kommunikation auf einem Forum, wo jeder Mitarbeiter Zugang zu allem hat, ist ein Leckerbissen für die Konkurrenz. Im Falle eines Bruchs aller Sicherheitsmaßnahmen steht das ganze Funktionieren der Firma vor einer
großen Krise. Es gibt keine idealen Sicherungen. Deswegen, denke ich, ähnlich wie VP40, dass es eine Prioritätssache sein sollte, ich würde sogar bedenken die Zugangsmöglichkeiten zu manchen Informationen zu differenzieren, abhängig von der Stelle. Ein niedrig stehender Mitarbeiter (niedriger Lohn), könnte leicht von der Konkurrenz
angeworben werden, mit dem Zweck Informationen zu sammeln, was mit einem Sicherheitsbruch gleichzusetzen
ist.]
Ideen in Vertrauensaufbau
Informacje przekazywane pozawerbalnie [Informationen die nonverbal vermittelt werden]
VP36 (B347) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T21:51:10 – Created by: VP36
Pracownicy komunikuja sie rowniez pozaslownie, zwykla gestykulacja potrafi wiecej powiedziec niz przerozne
pisma. I wydaje mi sie, ze w przypadku Polski wystepuje to dosc czesto. W przypadku komunikacji przez internet
ten sposob informacji zamiera pozostawiajac jedynie suchy, pozbawiony emocji sposob komunikowania sie. To
jednak moze miec wiele zalet i ograniczyc miejsce pracy do tego, jakie ma przeznaczenie.
[Die Mitarbeiter kommunizieren miteinander auch nonverbal, eine einfache Geste kann mehr sagen als verschiedenste geschriebene Worte. Und es scheint mir, dass dies im Fall von Polen ganz oft vorkommt. Im Fall der Kommunikation über das Internet stirbt diese Art von Information und das was übrig bleibt ist nur eine Kommunikationsart und -weise, die trocken und ohne Emotionen ist. Das kann aber viele Vorteile haben und den Arbeitsplatz zu
seiner vorgesehenen Funktion einschränken.]
VP36 (B349)› Uwazam podobnie, funkcjonowanie firmy jest nawet lepsze w sytuacji, kiedy polecenia wydawane sa
w formie pisemnej.
Jednak np. spotkanie czlowieka bezposrednio i zobaczenie w jaki sposob sie zachowuje, gestykuluje moze budowac zauwanie miedzy ludzmi. Uwazam, ze na tym etapie przekaz pozawerbalny moze byc przydatny.
[Ich bin ähnlicher Meinung, das Funktionieren einer Firma ist noch besser, wenn die Aufgaben schriftlich erteilt
werden. Aber beispielsweise das unmittelbare Treffen mit jemandem und das Sehen wie er sich benimmt und gestikuliert, kann Vertrauen zwischen den Menschen aufbauen. Ich finde, dass die nonverbale Überlieferung auf dieser
Ebene nützlich sein kann.]
VP36 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T12:48:59 – Created by: VP36
Zdobywanie zaufania [Gewinn des Vertrauens]
VP36 (B357) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T06:48:58 – Created by: VP36
Przedstawie sie, aby na poczatku zdobyc odrobine zaufania: studiuje fizyke na UJ w Krakowie, obecnie jestem juz
prawie rok na wymianie na UNI-HD.
Mam nadzieje, ze bedzie sie nam milo dyskutowalo :)
[Ich werde mich vorstellen um am Anfang ein bisschen Vertrauen zu gewinnen: ich studiere Physik an der Jagiellonian Universität (Anm. Übers.: Hier benutzt er eine allgemein bekannte Abkürzung.) in Krakau, momentan bin ich
schon fast ein Jahr im Rahmen eines Austauschs an der UNI-HD (Anm. Übers.: UNI-HD wird in der Deutschen
Abkürzung geschrieben.)
Ich hoffe wir werden eine angenehme Diskussion haben ☺]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
115
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
A
Ansr
Chancen
VP36 (B612) – e2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T16:08:11 – Created by: VP36
Ein Forum im Internet, wo man nur schreibt, kann eine Chance für die Leute sein, die nicht sehr gut Englisch sprechen. Es gibt Leute, die fremde Sprache nur in der Schrift sehr gut kennen. Dann ist das Forum genau für sie, sie
müssen nicht an gesprochene Forme der Mitarbeit teilnehmen. In zwischen können sie die Sprache verbessern. Ich
möchte nur darauf hinweisen, dass dadurch man auch die Mitarbeiter mit schlechterer Englischkenntnis engagieren
kann.
Ideen in Technik
Ausstattung der Mitarbeiter
VP9 (B659) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:28:29 – Created by: VP9
Wir finden, die Mitarbeiter sollten auf jeden Fall Laptops und Handy haben, um mobil zu sein. Für virtuelle Konferenzen sollte man auch über Webcams nachdenken, um auch seinen Gesprächspartner sehen zu können.
VP36 (B660)› Das finde ich auch. Was denkt ihr ueber PDA?
VP36 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T13:25:27 – Created by: VP36
Ideen in Vertrauensaufbau
VP36 (B711)› Ja, das ist Wahr. Ich denke das Vertrauen zu bauen kein leichte Arbeit ist. Man muss jeders Moment
und auch sehr lang zeigen, dass man verantworlich und professionell ist. Trotzdem finde ich, dass um die Effektivitaet der Kennlernwochen zu bestimmen, sollte kleine Versuche gemacht werden. Es kann sehr helfen, aber nicht
immer.
VP36 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T13:32:33 – Created by: VP36
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
116
VP37
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
forum dyskusyjne
[Diskussionsforum]
VP40 (B316) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T20:28:11 – Created by: VP40
Mysle ze pomysl z forum internetowym, gdzie wszyscy mogliby sie wypowiadac to swietna sprawa. Powstalaby
baza wiedzy i moznaby (ort.: mozna_by) uczyc sie na cudzych bledach. Mogloby to byc forum da calej korporacji,
gdzie nie dosc ze moznaby wymienic sie doswiadczeniami to jeszcze po prostu pogadac. Te istotne informacje
moznaby (ort.: mozna_by) pisac po ang, by wszyscy mogli z tego czerpac wiedze. Co wy na to?
[Ich denke, dass die Idee mit dem Internet-Forum, wo alle sich äußern könnten, eine tolle Sache ist. So könnte eine
Wissensbasis entstehen, und man könnte von den fremden Fehlern lernen. Es könnte ein Forum für die ganze
Kooperation sein, wo man nicht nur die Erfahrungen austauschen könnte, sondern einfach miteinander reden. Die
wesentlichen Informationen könnten auf Englisch geschrieben werden, damit alle davon profitieren könnten. Was
haltet ihr davon?]
forum
[Forum]
VP37 (B317) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T11:44:16 –Created by: VP37
jestem tego samego zdanie na forum moznaby omawiac problemy i przekazywac wlasne doswiadczenie w j. angielskim
[Ich bin derselben Meinung – auf dem Forum könnte man Probleme bereden und eigene Erfahrungen auf Englisch
austauschen.]
VP37
VP37 (B319) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:03:59 – Created by: VP37
tez sie zgadzam z VP31 ze powinno sie dwuch jezykow uzywac mysle, ze angielski jest najbardziej rozpowszechnieny
[Ich stimme auch VP31 zu, dass man zwei Sprachen benutzen sollte, dass Englisch am meisten verbreitet ist.]
VP37
VP37 (B322) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T19:42:12 – Created by: VP37
angielski opanowal nasz swiat wiec ludzie mlodzi ktorzy stawiaja na kariere i przyszlosc powinni znac angielski, bo
niestety na rynku pracy ponuje tak duza konkurencja.
Wydaje mi sie, ze nauka jezyka obcego stanowi problem dla starszych pracownikow w firmach bo w pewnym wieku
jest to bardzo trudne I czasochlonne i ta cala technika nowosci kazdy musi byc caly czas na biezaco co dla nas
mlodych juz tak trudne jest.
[Englisch hat unsere Welt beherrscht - also sollten die jungen Leute die auf Karriere und Zukunft setzen Englisch
können, weil auf dem Arbeitsmarkt leider große Konkurrenz herrscht. Ich glaube, dass das Lernen einer Fremdsprache, ein Problem für die älteren Mitarbeiter in der Firmen bedeutet, denn ab einem bestimmten Alter ist das
sehr schwer und zeitaufwändig und mit dieser ganzen neuen Technik muss jeder ständig auf dem Laufenden sein,
was schon für uns Junge schwierig ist.]
problemy jezykowe, bariera
[Sprachprobleme, Barriere]
VP37 (B324) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T18:57:43 – Created by: VP37
jasne, ze idealnie by bylo jakby jednego jezyka uzywano w firmach, ale nie kazdy posiada te same zdolnosci jezykowe, niektorzy maja bariere jezykowa itp inni zas nie, tak jak juz VP39 napisala
[Klar, dass es ideal wäre, wenn in den Firmen eine Sprache benutzt würde, aber nicht jeder besitzt die gleichen
Sprachfähigkeiten, manche haben Sprachebarrieren u. ä. andere wiederum nicht, so wie VP39 bereits geschrieben
hatte.]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
117
Ideen in Technik
A
Ansr
co do techniki!
[wenn es um die Technik geht]
VP37 (B330) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T19:07:07 – Created by: VP37
wydaje mi sie, ze kazda renomowana firma dysponuje dobrym sprzetem i ma swojego informatyka, ale VP39 ma
racje jesli chodzi o szkolenia i w jakim tempie one sie odbywaja to tez jest istotne
[Ich glaube, dass jede renommierte Firma, über gute Geräte verfügt und einen eigenen Informatiker hat, aber VP39
hat recht, wenn es um die Schulungen geht, und in welchem Tempo, sie vonstattengehen, ist es auch wesentlich.]
VP37
VP37 (B336) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T11:37:33 – Created by: VP37
wydaje mi sie ,ze sprawy mniej istotne mago byc przekazywane mailem, na forum itd.natomiast kluczowe sprawy za
pomoca video konferencji, tez mysle ,ze komunikacja mailowe nie wystarczy by firma funkcjonowala i dostep do
decydujacych danych dla firmy powinni miec pracownicy na wysokich stanowiskach w centrali
[Ich glaube, dass die weniger wesentlichen Sachen per E-Mail oder auf dem Forum usw. mitgeteilt werden können,
jedoch die Schlüsselangelegenheiten mithilfe der Videokonferenz, ich denke auch, dass die E-Mail-Kommunikation
dafür nicht ausreichen wird, damit die Firma gut funktioniert, und den Zugang zu den für die Firma entscheidenden
Daten sollten die Mitarbeiter auf den hohen Posten in der Zentrale haben.]
VP37
VP37 (B338) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:15:40 – Created by: VP37
wydaje mi sie ze obydwoje macie racje lecz ograniczony dostep do informacji moze komplikowac niektore zadania
np. ktos jest chory a dana osoba musi wykonac jekies zadanie i nie ma dostepu do danych ktore natychmiast porzebuje, wiec ja juz to ten caly system musi byc naprawde super zorganizowany
[Ich glaube, dass ihr beiden recht habt, aber ein beschränkter Zugang zu den Informationen kann manche Aufgaben
verkomplizieren z. B. ist jemand krank, und eine andere Person soll irgendwelche Aufgaben ausführen, und hat
keinen Zugriff auf die Daten, die sie sofort braucht, also wenn schon, dann muss das gesamte System wirklich gut
organisiert sein.]
Ideen in Vertrauensaufbau
VP37
VP37 (B352) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T19:48:12 –Created by: VP37
Serwus
jest za zeby kazdy swoj profil wypelnil, jesli chce... To moze nam ulatwic zredukowanie dystansu i bedzie bardziej
osobiste. Jesli chodzi o komunikacje i zaufanie to tego typu profile sa bardzo uzyteczne.
[Servus,
ich bin dafür, dass jeder sein Profil ausfüllt, wenn er es will… Das kann uns erleichtern, die Distanz zu reduzieren
und es wird persönlicher sein. Was die Kommunikation und das Vertrauen betrifft, so sind solche Profile sehr nützlich.]
VP37
VP37 (B355) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T18:48:37 – Created by: VP37
ja mam takie wrazenie, ze caly swiat powoli zaczyna byc taki anonimowy, ale jesli chodzi o prace ten sposob komunikacji jest latwiejszy I bardziej owocny, z drugiej strony kazdy z nas jest ciekawy z kim ma do czynienia.Jesli chodzi
o komunikacje bezposrednia w obcym jezyku np. angielskim jest duzo latwiej komunikowac sie z dana osoba face
to face lub pisemnie, ale przez telefon jest duzo trudniej. Nie wiem jak wy ale dla mnie byl to zawsze stres czy po
angielsku czy w innym obcym jezyku...dlatego uwazam ze ten sposob komunikowania sie jest duzo latwiejszy i
bezstresowy.
[Ich habe so einen Eindruck, dass die ganze Welt anfängt, so anonym zu werden, aber wenn es zur Arbeit kommt,
ist diese Kommunikationsweise einfacher und fruchtbarer, andererseits ist jeder von uns neugierig, mit wem er es
zu tun hat. Was die direkte Kommunikation in der Fremdsprache angeht z. B. Englisch ist es viel einfacher, mit der
betroffenen Person face-to-face oder schriftlich zu kommunizieren, aber per Telefon ist es schon viel schwieriger.
Ich weiß nicht, wie ihr dazu steht, aber für mich war es immer stressig, sei es auf Englisch oder in einer anderen
Fremdsprache… deshalb glaube ich, dass diese Kommunikationsweise viel einfacher und stressfreier ist.]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
118
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP37 (B615) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:18:40 – Created by: VP37
ja klar aber es kommt auf die menschen an, es gibt leute die scheißakzent haben oder sonst was oder in dielekt
reden..und manche sind schüchtern lieber halten sie sich zurück was auch schwierig sein kann, grundsätzlich alle
sollen gut englich sprechen da hast du recht aber nicht jeder ist gleich außerdem können die leute durch foren die
kenntnisse verbessern da bin ich auch eing.
sprachkurse
VP37 (B619) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T16:58:22 – Created by: VP37
unsere gruppe hat sich nur darüber unterhalten, dass die leute unterschiedliche englichkenntnisse haben und dass
das ein problem in solcher firma wäre, aber innerhalb firma einen kurs zu organisieren finde ich sehr gut, dann
können sich die arbeiter besser kennen lernen und wenn den leuten klar wäre, dass die anderen auch nicht so gut
englisch sprechen die sprachbarieren wären auch nicht so groß Abbau von Ängsten zum beispiel auch
weierbildung
VP37 (B621) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:24:10 – Created by: VP37
es werden außerdem zuzeit auch viele weiterbildungen in firmen angeboten, sogor inzwischen ist es pflicht, deswegen wenn wir uns so genau darüber unterhalten wollen was ist eingentlich damit manche arbeiter müssen doch
ständig weitergebildet werden
VP18 (B627)› Von der Firma angebotene Englishkurse sind eine gute Idee.
VP18 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T14:40:13 – Created by: VP18
VP37 (B628) › genau
VP37 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T15:06:52 – Created by: VP37
Englisch als Hauptsprache
VP37 (B639) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T15:38:09 – Created by: VP37
ich finde die idee mit muttersprache in den abteilungen sehr gut und dann, als in muttersprache und englisch zu
haben es ist sinnvoll und wie viele interntseiten eingerichtet sind wo man erwünschte sprache klicken kann langsam
werden wir einig
Ideen in Technik
VP37 (B658)› aber ein handy mit internet wäre auch ok. man kann ein laptop nicht überall mitnehmen
VP37 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T14:58:56 – Created by: VP37
VP37 (B673) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T07:24:05 – Created by: VP37
denke ich auch, aber jeder arbeiter muss diechance haben ohne problem online zu gehen und sich schnell mit
anderen zu kommunizieren. deswegen kann man die anderen auch nicht nachverlässigen was die technik betrifft,
weil die auch eine funktion in der firma haben.
Ideen in Vertrauensaufbau
kennenlernen
VP37 (B685) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T07:59:50 – Created by: VP37
ja das meinte ich auch ich denke nicht dass die kosten so groß wären ab und zu einen ausflug für die arbeiter zu
organisieren letztendlich sind wir nur menschen und nicht maschinen je bessere stimmung in der firma desto effektiver ist die arbeit
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
119
VP37 (B687) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:31:00 – Created by: VP37
in dem punkt hast du recht VP16 es ist oft so gezwungen, weil man sich eigentlich nicht ganz locker verhalten kann,
man fühlt sich beobachtet von anderen mitarbeiter uns. vielleicht zusammen essen gehen vor weihnachten oder so
was .....?
VP37 (B688)› ja, wenn sich die Leute kennen, dann kommen auch nicht so viele Probleme auf, man kennt sich
besser, kann besser einschätzen, was die person gemeint hat, selbst bei hizigen disskusionen. man weiß dann zb.
dass jemand sehr schnell und "scharf" antwortet, weil er/sie eine exzentrische Person ist, und keine böse absuchten
hat, wie zb. beledigen wollen, oder sonst was–und das finde ich wichtig. wenn ich weiß, dass jemand ziemlich
schnell explodiert, sonst aber super nett ist, dann komme ich mit der kritik oder diskussion mit ihm besser klar
VP37 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T15:06:22 – Created by: VP37
integration in firma
VP37 (B701) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T07:19:42 – Created by: VP37
ich denke, dass man ganz kurze ausflüge organisieren könnte (2-4Tage)um zu sehen wie die andere firma in ausland funktioniert und selbst die arbeiter könnten erfahrungen austauschen was man verbessern könnte und neue
ideen vorschlagen.
VP18 (B702)› Wenn eine Kennenlernenwoche in Person zu teuer ist, dann könnte auch ein Videochat reichen.
VP18 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T14:39:10 – Created by: VP18
VP37 (B703)› nein, ich finde persönliches Kennenlernen am besten. die firma spart schon genug, weil sie ja keine
kosten für gebäude hat.
VP37 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T15:01:44 – Created by: VP37
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
120
VP38
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
VP38 (B321)› Naturalnie tlumacze w firmie sa potrzebni. Mysle nawet ze konieczne jest ich zatrudnienie a nie tylko
sama wspolpraca –gdyz musza dochowac tajemnicy sluzbowej. Jednak jako ze mamy byc firma wirtualna, nie
musza byc w kazdym oddziale tylko wystarczy stworzyc dzial tlumaczen w centrali.
[Selbstverständlich sind Übersetzer bei einem Unternehmen nötig. Ich denke sogar, dass ihre Anstellung notwendig
ist, und nicht nur die freie Mitarbeit selbst – denn sie sollen das Dienstgeheimnis bewahren. Denn wir aber haben es
mit einem virtuellen Unternehmen zu tun. Sie müssen nicht in jeder Abteilung sein, es reicht wenn in der Zentrale
eine Übersetzungsabteilung entsteht.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T04:52:17 – Created by: VP38
wspolny jezyk w calej firmie? [eine gemeinsame Sprache im ganzen Unternehmen?]
VP38 (B323) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:45:02 – Created by: VP38
Mysle ze jako ze jestesmy miedzynarodowa korporacja, powinnismy sie zdecydowac na wspolny jezyk do komunikacji miedzy oddzialami a centrala –mysle ze angielski jest w tej sytuacji praktyczniejszy
[Ich denke, weil wir eine internationale Korporation sind, sollten wir uns auf eine gemeinsame Sprache für die
Kommunikation zwischen den Abteilungen und der Zentrale entscheiden – ich denke, dass Englisch in dem Fall
praktischer ist.]
VP38 (B326)› Chyba sie wszyscy zgadzamy ze angielski z komunikacja z centrala jest nieunikniony–a w zwiazku z
nasza regionalna dzialalnoscia (akwizycja i opieka nad klientami) w filli uzywamy jezyka ojczystego.
[Ich glaube, wir einigen uns alle darauf, dass Englisch in der Kommunikation mit der Zentrale unvermeidlich ist –
und in Verbindung mit unserer regionalen Aktivität (Akquisition und Kundenbetreuung) benutzen wir in der Filiale die
Muttersprache.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:32:24 –Created by: VP38
Ideen in Technik
VP38 (B335)› Nie email nie wystarczy. Dlatego, jak juz wczesniej wspominalem, wazne sa rotacje personalne
miedzy filiami (przynajmniej czasowe) lub/i wyjazdy integracyjne. Mysle tez ze powinnismy sie zastanowic, czy
"zwykly" pracownik terenowy tez musi komunikowac sie z centrala i miec dostep do waznych danych–czy tez wprowadzimy podzial rol–np tylko pracownicy wyzszego szcz ebla koordynuja zadania
terenowe z centala.
[Nein, eine E-Mail reicht nicht. Deswegen, wie ich schon früher erwähnt habe, sind die Rotationen der Mitarbeiter
zwischen den Filialen wichtig (zumindest vorübergehende) oder/und Integrationsausflüge. Ich denke auch, dass wir
es überlegen sollten, ob ein „einfacher“ Mitarbeiter auch mit der Zentrale kommunizieren muss und einen Zugang
zu wichtigen Dateien haben soll – oder ob wir eine Rollenaufteilung einführen, dass z. B. nur die Mitarbeiter aus der
höheren Stufe die Aufgaben mit der Zentrale koordinieren.]
VP38 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-24T06:00:52 – Created by: VP38
VP38 (B339)› tutaj chodzi tylko o dostep do danych ktore sa potrzebne w danej pracy. I zgadzam sie z VP36m , ze
niektore strategiczne informacje powinny byc chronione. A ze sytem musi byc dobrze zorganizowany–to przeciez
podstawowe zalozenie w tworzeniu firmy
[Hier geht es nur um die Dateien die bei einer bestimmten Arbeit nötig sind. Und ich bin der gleichen Meinung wie
VP36, dass einige strategische Informationen geschützt sein sollten. Und ich denke, dass das System gut organisiert sein soll – das ist die Grundvoraussetzung bei der Unternehmensgründung.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:26:57 – Created by: VP38
VP38 (B342)› Wazne byloby rowniez zapewnienie stalej, bezpiecznej komunikacji. Czytaj stalego,szybkiego lacza
internetowego w filii I kodowanego polaczenia z centrala.
[Wichtig wäre auch eine konstante und sichere Kommunikation zu gewährleisten. Ich meine eine schnelle DSL
Verbindung in der Filiale und eine kodierte Verbindung mit der Zentrale.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T05:02:11 – Created by: VP38
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
121
Ideen in Vertrauensaufbau
VP38 (B348)› Mysle ze komunikacja pozawerbalna nie jest konieczna do normalnego funkcjonowania firmy, jako ze
i tak ogranicza sie do wczesniej zdefiniowanych procesow. W razie potrzeby mozna skorzystac z videokonferencji .
[Ich denke, dass nonverbale Kommunikation für das normale Funktionieren eines Unternehmens nicht notwendig
ist, denn sie ist sowieso auf früher definierte Prozesse beschränkt. Bei Bedarf kann man die Videokonferenz
nutzen.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T04:45:55 – Created by: VP38
VP38 (B350)› Tak, dodatkowo zaufanie mozna budowac przez rotacje personalne miedzy o dzialami, lub przez
wspolne wyjazdy integracyjne
[Ja, Vertrauen kann zusätzlich durch die personale Rotation zwischen den Abteilungen, oder durch gemeinsame
Integrationsausflüge aufgebaut werden.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:28:48 – Created by: VP38
VP38
VP38 (B353) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:41:48 – Created by: VP38
Czesc, studiuje w Karlsruhe Matematyke Ekonomiczna. Mam propozycje: Moze kazdy wypelni swoj Profil–
Wystarczy kierunek studiow i moze zdjecie–To pewnie nie zaszkodzi naszej dyskusji
[Hallo, ich studiere Ökonomische Mathematik in Karlsruhe. Ich habe einen Vorschlag: vielleicht füllt jeder sein Profil
aus – Studienfach und vielleicht ein Foto reichen – das wird unserer Diskussion eher nicht schaden.]
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
?!
Disc
Sprache
VP38 (B610) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T07:37:10 – Created by: VP38
Hier ist unsere Gruppe (Polnisch2) zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Jedoch haben wir die Englischkenntnisse
von jedem Mitarbeiter verlangt und deswegen interne Sprachkurse angeboten. Es kann ja zu allgemeinen Konfernzen für alle Mitarbeiter kommen – und die muss man zumindest verfolgen können.
VP38 (B630)› Ich denke wir sollten uns auf Fachkräfte konzentrieren, statt den ganzen Zeit über Putzfrauen und
Wachdienste zu diskutieren. Natürlich für diese Kräfte gibts keine Kurse/Equipment
VP38 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:33:49 – Created by: VP38
VP38 (B647)› Das kann schon sein, aber auch wenn man Englisch rect gut kann, bedeutet es nicht dass man Verträge in der Sprache erfassen bzw. auch das Kleingedruckte lesen kann. Zusätzlich nicht jeder kommt ja ins Management. Wir hatten eine Idee in der Zentrale ein Überstzungsbüro einzurichten–die kann man dann von jeder Filiale
erreichen , und spart somit Dolmetcher in der Filialen. Zusätzlich es eröffnet die Möglichkeit Schreiben auch gleich
in andere Sprachen zu übersetzen.
VP38 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:38:16 – Created by: VP38
Ideen in Technik
Ideen in Vertrauensaufbau
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
122
VP39
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
jezyk mozue byc bariera [die Sprache kann eine Barriere sein]
VP39 (B318 ) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T10:54:20 – Created by: VP39
zgadzam sie z VP36m, to bylyby idealna sytuacja, tylko caly czas mam obawy, ze uzywanie jezyka obcego moze
prowadzic do nieporozumien I przez to wplywc na tempo pracy
[Ich stimme VP36 zu, es wäre eine ideale Situation, ich habe aber die ganze Zeit Bedenken, dass das Verwenden
einer Fremdsprache zu Missverständnissen führen kann und dadurch das Arbeitstempo beeinflusst wird.]
Tlumacz [Übersetzer]
VP39 (B320) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:24:25 – Created by: VP39
no coz jezeli chcemy oszczedzac to zatrudnienie tlumaczy to spore koszty. jednak wszystkie wazne dokumenty,
umowy powinny byc napisane w dwuch jezykach np. po polskiu i niemiecku bo nie sadze ,zeby pracownicy, nawet
jezeli ich poziom jezka obcego jest wysoki byli wstanie tlumaczyc fachowe medyczne lub prawnicze teksty. Bardzo
latwo wtedy o bledy , a konsekwencje moga byc duzo drozsze niz wspolpraca z tlumaczem. wlasnie teraz przyszlo
mi do glowy, ze nie trzeba tlumacza zatrudniac tylko z nim od czasu do czasu wspolpracowac, najlepiej zebyto byla
jedna i ta sama osoba, ktora zna juz problematyke i slownictwo firmy. z doswiadczenia wiem ze to pomaga
[Na gut, wenn wir sparen wollen, dann heißt das Einstellen von Übersetzern hohe Kosten. Aber alle wichtigen Dokumente, Verträge sollten in zwei Sprachen verfasst sein, z. B. auf Polnisch und auf Deutsch, denn ich glaube nicht,
dass die Mitarbeiter, auch wenn ihr Fremdsprachenniveau hoch ist, imstande wären medizinische Fachtexte oder
juristische Texte zu übersetzen. Es kommt so leicht zu Fehlern, und die Folgen können viel teurer sein, als die
Zusammenarbeit mit einem Übersetzer. Es ist mir gerade eingefallen, dass man den Übersetzer nicht fest einstellen
muss, nur um mit ihm ab und zu zusammenzuarbeiten, am besten wäre es wenn das die gleiche Person wäre, die
die Problematik und den Fachwortschatz des Unternehmens kennt. Aus Erfahrung weiß ich, dass es hilft.]
Pytanie [Frage]
VP39 (B325) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:49:40 – Created by: VP39
ludzie to na jaki jezyk sie decydujemy we wspolpracy z centrala, bo rozumiem ze w naszej filii uzywamy jezyka
ojczystego, no chyba ze central przysyla swoich ludzi, wtedy na codzien tez rozmawiamy w danym jezyku.
[Leute, für welche Sprache entscheiden wir uns für die Zusammenarbeit mit der Zentrale, denn ich verstehe, dass
wir in unserer Filiale die Muttersprache verwenden, es sei denn die Zentrale schickt ihre Leute, dann verwenden wir
auch im Alltag die gegebene Sprache.]
Ideen in Technik
VP39 (B332)› DLATEGO TRZEBA ICH NAJPIERW DOBRZE PRZESZKOLIC W ZAKRESIE KORZYSTANIA ZE
SPRZETU!!!!
[DESWEGEN MUSS MAN SIE ERST IM BEREICH DER TECHNIKNUTZUNG GRÜNDLICH SCHULEN!!! ]
VP39 – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T17:38:23 – Created by: VP39
dostep do danych [Zugang zu den Dateien]
VP39 (B340) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:39:52 – Created by: VP39
rzeczywiscie ,pracownicy powinni miec dostep tylko do tych danych, ktore sa im potrzebne. w przypadku zwolnienia(ktore pewnie tez przychodzilo by mailem, po odczytaniu tej wiadomosci pracownik powinien natychmiast stawac
sie nieaktywny w sestemie, zeby nie nial mozliwosci namieszania w danych
[In der Tat, sollten die Mitarbeiter nur Zugang zu diesen Daten haben, die sie brauchen. Im Fall einer Entlassung,
die wahrscheinlich auch per E-Mail kommen würde, und nachdem er diese E-Mail gelesen hat, sollte er sofort im
System deaktiviert werden, damit er keine Möglichkeit hat ein Chaos in den Daten zu verursachen.]
laptopy, komorki itp [Laptops, Handys]
VP39 (B341) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:31:17 – Created by: VP39
jezeli chodzi o technike i komunikacje, to firma powinna zadbac w tym wzgledzie o to zeby pracownicy mieli dostep
do naprawde dobrego sprzetu bo od tego jak to dziala zalezy powodzenie komunikacji. a roznie to bywa .w filli
powinien byc zatrudniony dobry informatyk, ktory natychmias usuwa problemy sprzetu. Caly zaspol przeszkolila
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
123
bym w zakresie mozliwosci korzystania z kazdego rodzaju medium, zeby niewiedza wtym zakresie nie powodowala
opoznien
[Wenn es um Technik und Kommunikation geht, dann sollte das Unternehmen dafür sorgen dass die Mitarbeiter
Zugang zu wirklich guter Technik haben, denn davon wie es funktioniert hängt das Vorankommen der Kommunikation ab. Und es ist unterschiedlich. In der Filiale sollte ein guter Informatiker angestellt sein, der die Probleme mit
der Technik sofort beseitigt. Ich würde das ganze Team darin schulen wie man die Möglichkeiten von jedem Medium ausnutzt, damit Unwissen auf diesem Gebiet nicht zu Verzögerungen führt.]
Ideen in Vertrauensaufbau
integracja zespolu [die Integration des Teams]
VP39 (B343) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T13:12:31 – Created by: VP39
co do rotacji pracownikow miedzy dzialami, to z jednaj strony jest to dobry pomysl. poznajemy sie na wzajem i
wiemy czym sie jak dzial zajmuje, z drugiej jednak, ma sie popoczucie tymczasowosci. dotego dochodzi jeszcze taki
problem, ze wlasciwie nie ma sie swojego miejsca. Dla mlodego pracownika, taki system pracy moglby byc niezlym
poczatkiem drogi zawodowej, ale pewnie po pewnym czasie stwierdzilby, ze nauczyl sie juz wszystkiego czego bylo
mozna i pozegna firme. Co do wyjazdow integracyjnych i wszelkiego rodzaju imprez fiirmowych to nie jestem ich
zwolennikiem, jak dla mnie wystarcz raz w roku, no moze raz na pol roku spotkanie podsumowujace z ludzmi z
centrali i pozostalych filli, gdzie beda ustanowione nowe cele i zadania. to wystarczy zeby sie poznac i wiedziec z
kim ma sie do czynienia. wszelka wymuszona forma integracji uwazam za zbedna. firma to firma, nie trzeba miec w
niej przyjaciol, wystarcz jezeli wszyscy beda efektywnie zajmowac sie swoja praca. Wtedy atmosfera tez bedzie
dobra.
[Wenn es um die Rotation der Mitarbeiter zwischen den Abteilungen geht, dann ist es einerseits eine gute Idee, wir
lernen einander kennen und wir wissen, womit sich welche Abteilung beschäftigt, andererseits hat man den Eindruck der Vorläufigkeit. Dazu kommt noch das Problem, dass man eigentlich seinen eigenen Platz nicht hat. Für
einen jungen Mitarbeiter könnte ein solches Arbeitssystem ein guter Anfang des Arbeitswegs sein, aber er würde
wahrscheinlich nach einiger Zeit feststellen, dass er schon alles gelernt hat und wird sich von dem Unternehmen
verabschieden. Wenn es um die Integrationsausflüge und alle Arten von Unternehmensveranstaltungen geht, dann
bin ich kein Befürworter von diesen. Mir reicht ein Treffen der Menschen aus der Zentrale und aus den anderen
Filialen einmal im Jahr, oder vielleicht halbjährlich, wo neue Ziele und Aufgaben gesetzt werden. Es reicht um sich
kennen zu lernen und um zu wissen mit wem man es zu tun hat. Alle erzwungene Art von Integration finde ich
entbehrlich. Ein Unternehmen ist ein Unternehmen, man muss da keine Freunde haben, es reicht wenn alle effektiv
arbeiten. Dann wird die Stimmung auch gut sein.] (Anm. Übers.: Diese Passage weist Eigenschaften der gesprochenen Sprache auf. Die Sätze sind manchmal zu lang und unlogisch gebaut. Die Logik ergibt sich dann aber aus
dem Kontext. Es werden keine diakritischen Zeichen verwendet.)
VP39
VP39 (B344) – 2.5 mon
VP39
VP39 (B345) – .5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T10:50:14 – Created by: VP39
Witam, tu VP39, studiuje w Heidelbergu germanistyke dla obcokrajowcow i politologie, bardzo sie ciesze, ze przez
miesiac bedziemy sobie rozmawiac. zatem powodzenia i dobrej zabawy!
[Hallo, hier ist VP39, ich studiere in Heidelberg Germanistik für Ausländer und Politikwissenschaft, ich freue mich
sehr, dass wir uns für einen Monat unterhalten werden. Also viel Erfolg und viel Spaß!]
trudna sprawa [eine schwierige Sache]
VP39 (B354) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:14:22 – Created by: VP39
jakos nie moge sobie wyobrazic, ze pracuje caly czas z ludzmi, ktorych nigdy na oczy nie widzialam i w dodatku
uzywamy obcego jezyka. Dla mnie to stwarza duzy dystans, obcy jezyk zawsze ogranicza i nie jetesmy wstanie
wyrazic w nim tak naszej osobowosci jak we wlasnym jezyku. co w przypadku kiedy sie nie widzimy jeszcze bardziej utrudnia sprawe budowania jakiegos zaufania.
[Ich kann es mir irgendwie nicht vorstellen, dass ich mit Menschen arbeite, die ich nie gesehen habe und zusätzlich
benutzen wir eine Fremdsprache. Für mich schafft es viel Distanz, die Fremdsprache begrenzt uns immer und wir
sind nicht imstande unsere Persönlichkeit so auszudrücken wie in der eigenen Sprache. Was im Fall, wenn wir uns
nicht sehen, die Sache des Vertrauenaufbaus noch komplizierter macht.]
VP39 (B356) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T14:27:35 – Created by: VP39
wlasciwie, to wydaje mi sie, ze tak naprawde to komunikacja internetowa jest mozliwa dopoki ludzie sie nie zobacza
i nie polubia, pozniej sami beda dozyc do tego aby praca miala bardziej ludzki wymiar
[Eigentlich, scheint es mir, dass in der Wirklichkeit die Internetkommunikation möglich ist, solange sich die Menschen nicht gesehen haben und nicht begonnen haben sich zu mögen. Später werden sie dann selbst anstreben,
der Arbeit eine humane Dimension zu geben.]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
124
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP39 (B613)› Brauchen wir solche Leute dann in unserer Firma?Bei der Auswahl der Mitarbeiter würde ich Sprachkenntnisse als ein wichtiges Kriterium bezeichnen.Diejenigen die eine Sprache passiv können, sollen wenn schon
überhaupt ganz einfache Aufgaben machen.
VP39 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-08T16:07:36 – Created by: VP39
VP39 (B622)› VP37, ich glaube, die Voraussetzung bei allen neuen Mitarbeiter n sollen gute bis sehr gute mündliche und sc hriftli che englichkentnisse sein. Die Kurse wären nur dazu diesen diese Kenntni sse n och zu verbessern und nicht die Sprache zu lernen, es kann keine Rede seinüber eine Sprachbarriere!Entweder ist man im Stande sich gut und verständli ch zu komuni zieren oder nicht, dann sind wir als Firma an solchen Mitarbeiter gar nicht
interessiert.
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T17:26:38 – Created by: VP39
VP39 (B635)› eins ist es Mails von der Zentralen mi t neuen Aufgaben zu ver ste hen, etwas anderes wichtige
Dokumente und Verträge. Die kann man sehr sc hön missver stehen, wenn man kei ne Erfahrung daran hat. Deswegen finde ich es extrem wichtig, dass alles was wichtig ist in die Landessprache übersetzt werden soll. Die
Mittarbeiter sollen auf jeden Fall ohne Probleme Lesen, sc hreiben und spreche n inder jeweiligen Sprache.
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T17:10:11 – Created by: VP39
VP39 (B648)› Du hast geschrieben zu Beginn, wie lange meinst du damit, ich galube Dokumente und Verträge
sollen ständig von professionellen Übersetzen verfasst werden, sonst kann das gefährlich sein.
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T09:28:51 – Created by: VP39
Ubersetzer einer von der eingestellten Mitarbeitern
VP39 (B650) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T09:32:09 –Created by: VP39
Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn einer von den Mitarbeiter in der Filliale zugleich auch ein vereidigter Übersetzer und _Dolmetscher wäre. Diese Fähigkeit könnte dann, je nach Bedarf audgenutzt werden. Die Person aber
soll mehr Geld als die anderen kriegen.
VP9 (B653)› Wir denken, dass Verträge in Landessprache und Firmensprache (Englisch) verfügbar sein sollten
VP9 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T12:19:41 –Created by: VP9
VP39 (B654)› das abe wir die polische gruppe 2 auch festgestellt.
hrichter: |
VP39 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T13:52:42 – Created by: VP39
Ideen in Technik
VP39 (B657)› Deswegen, finde ic, dass die 'normalen Mitarbeiter' keine hitech Austattung kriegen sollen, Laptop
reicht's. Die Manager/Leiter die am meisten mit der Zentrale sich in Verbindung setzen, sollen gut ausgestatten
werden.
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T13:36:22 – Created by: VP39
VP39 (B663)› Ich sehe in der ganzen Ausstattung eine Gefahr und eine Falle in der der Mitarbeiter gefangen ist.
Wenn er alle dies hat, hat die Firma volle Kontrolle über ihn. Das heisst man arbeitet nicht die vorgeschriebenen
Acht stunde, sonder steht der Firma rund um die Uhr zu verfügen. Ich weiss das kling skeptisch, aber vergessen wir
nicht bitte, dass die Arbeit nur ein Teil des Leben ist.
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T13:30:20 – Created by: VP39
VP39 (B667)› DAMIT BIN ICh GAR NICHT EINVERSTANDEN!!!!!EIn Arbeitsvertrag ist ei n ,die Realität etwas
anderes. Ich habe dieses Problem berüht, denn es passiert immer öfter, dass Firmen ihre Leute ausbeuten, solche
Laptops, Handys etc. geben dem Arbeitsgeber ei ne gute Chance dazu.
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
125
Wenn man dazu noch hohe Arbeitslosigkeit rechnet( ausser GB haben damit alle unsere Nationalteams Problem)sehen wir, dass als Eingestellter muss man manchmal mit Ausnutzung rechnen.
VP39 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T10:33:32 – Created by: VP39
Entscheidung
VP39 (B675) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T15:07:18 – Created by: VP39
ich glaube, wir sollen uns endlich entscheiden, wenn es um die Ausstattung geht.ich habe noch mal alles gelehsen
und bin zum Schlussfolgerung gekommen, dass Laptops und Handy nur die Manager kriegen und diejenigen die
unsere Produkte verkaufen und nicht in der Filia sitzen, denn eigentlich wozu brauch derjenige der im Büro ist ein
Laptop und Handy, Er soll ihre Arbeit im Büro und nicht ausserhalb machen.Was glaub Ihr? Es seid denn wir uns
entscheiden, dass sogar die Filia keinen Konkreten SItz hat, sondern alle arbeiten zu Hause dann bin ich mit der
Ausstattung einverstanden.
VP39 (B678)› Das mit dem ZU HAUSE war nur ein neue Vorschlag. Es ist einfach für mich interessant, was ihr
dazu denkt, oder ist diese Möglichkeit gar nicht real, persönlich finde ich die Idee mit einem Büro viel besser, aber
vielleicht bin ich altmodisch.:)
VP39 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T10:20:45 – Created by: VP39
Ideen in Vertrauensaufbau
VP39 (B536)› Jemand hat irgendwo hier gesc hrie ben, es soll jedesmal bei einer anderen Fili ale stattfinden, das
finde ich super. Man hat dann die mögli chkei t nicht nur die Mensc hen kennenzulernen ,sondern auch die Bedingungen unter welchen sie arbeiten.
VP39 – 1.7 mon X
Sem Details: X
2006-07-19T14:56:37 – Created by: VP39
VP39 (B696)› Wir koenne jetzt nicht feststellen, ob es gut funktionieren würde, denn wir lösen jetzt keine wichtigen
Aufgaben. Das was wir hier machen ist nur eine nette und freundliche diskussion. Man soll nicht mit dem Vertrauenaufbau am Anfang über treiben, denn das kommt selbst mit der Zeit, ich stimme aber VP28 zu, man kann
schon auf GRund dieser Platform feststellen wer sich angagiert und wer macht das so,so, mit wem würde man
gerne zusammenarbeiten usw.Was glaubt ihr?
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T11:16:36 – Created by: VP39
VP39 (B709)› ich finde das auch gut und bin sicher, dass das Wichtigste ist eine guteStimmung in der Filiale. Die
alltägliche Kontakte mit den anderen Filialen und der Zentrale per Mail sollen schon reichen und die Arbeit voran zu
treiben. Ein Meeting ein mal oder zwei mal pro jahr soll reichen. Bei solchen Treffen soll man einfach Ergebnisse
vergleichen, neue Aufgaben einteilenund die besten mitarbeitern finanziell auszeichnen.
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T09:21:26 – Created by: VP39
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
126
VP40
Phase 2
Ideen in Sprachenproblematik
forum dyskusyjne
[Diskussionsforum]
VP40 (B316) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T20:28:11 – Created by: VP40
Mysle ze pomysl z forum internetowym, gdzie wszyscy mogliby sie wypowiadac to swietna sprawa. Powstalaby
baza wiedzy i moznaby uczyc sie na cudzych bledach. Mogloby to byc forum da calej korporacji, gdzie nie dosc ze
moznaby wymienic sie doswiadczeniami to jeszcze po prostu pogadac. Te istotne informacje moznaby pisac po
ang, by wszyscy mogli z tego czerpac wiedze. Co wy na to?
[Ich denke, dass die Idee mit dem Internet-Forum, wo alle sich äußern könnten, eine tolle Sache ist. So könnte eine
Wissensbasis entstehen, und man könnte von den fremden Fehlern lernen. Es könnte ein Forum für die ganze
Koorporation sein, wo man nicht nur die Erfahrungen austauschen könnte, sondern einfach miteinander reden. Die
wesentlichen Informationen könnten auf Englisch geschrieben werden, damit alle davon profitieren könnten. Was
haltet ihr davon?]
jezyki :)
[Sprachen :)]
VP40 (B328) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T17:14:40 – Created by: VP40
Czesc, ja studiuje w Heidelbergu i w Gdansku prawo-jestem tu juz prawie rok i ciesze sie z udzialu w tym projekcie,
mysle, ze bedzie to cos ciekawego i ze fajnie bedzie podyskutowac z Wami!
W kwestii jezykow, wydaje mi sie, ze czy chcemy czy nie, angielski jest jezykiem najbardziej uniwersalnym.Biorac
jednak pod uwage rzeczywistosc, moze dobrym pomyslem byloby uzywanie w miare mozliwosci obok polskiego
takze angielskiego? co wy na to? Co do kwestii umow z kontrahentami zagranicznymi, przynajmniej tych kluczowych, uwazam ze warto byloby przygotowywac je w dwoch wersjach jezykowych,
[Hallo, ich studiere in Heidelberg und in Danzig Recht – hier bin ich fast schon ein Jahr und freue mich über meine
Teilnahme an diesem Projekt. Ich denke, dass es etwas Interessantes wird, und dass es cool sein wird, mit euch
diskutieren zu können! In der Frage der Sprachen, denke ich, dass – ob wir’s wollen, oder nicht – Englisch die
universellste Sprache ist. Dennoch, wenn man die Realität berücksichtigt, wäre es vielleicht keine schlecht Idee,
wenn wir neben Polnisch, Englisch benutzen würden. Was denkt ihr darüber? Was die Verträge mit den Auslandskontrahenten angeht, zumindest diejenigen*, die für uns eine Schlüsselrolle haben, sollte man sie, meiner Meinung
nach, in zwei Sprachvarianten vorbereiten.]
(Anm. Übers.: * Die Kontrahenten sind gemeint.)
Ideen in Technik
jakosc sprzetu
[Ausstattungsqualität]
VP40 (B331) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T16:32:39 – Created by: VP40
zgadzam sie z VP38em, szybkie lacze i stabilna aplikacja to podstawa.Ale trzeba pamietac -"fool with a tool is still
fool ". wiekszosc ludzi nie potrafi wykorzystac 25% mozliwosci swojego sprzetu. Uwazam ze po prostu nie nalezy
przesadzac a dobry sprzet kosztuje niemalo.
[Ich stimme VP38 zu: ein schneller Anschluss und eine stabile Applikation sind die Grundlage. Aber man darf nicht
vergessen – „fool with a tool is still fool ". Die meisten Leute können nicht mal 25% der Möglichkeiten ihrer Geräte
ausnutzen. Ich glaube, dass man einfach nicht übertreiben sollte, und eine gute Ausstattung kostet ja nicht wenig.]
Poufnosc
[Vertraulichkeit]
VP40 (B333) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T16:36:28 – Created by: VP40
no i wydaje mi sie ze duzo waznejsza kwestia (od renomowanego sprzetu) jest kwestia chronienia danych.
Konkurencja nie spi i usilowanie uzyskania danych z serwerow firm to codziennosc. Mysle ze na tym nie nalezy
oszczedzac i tu zastosowanie musi miec najnowsza technologia
[Ich denke, dass eine viel wichtigere Frage (als renommiertes Equipment) die Frage der Datensicherheit ist. Die
Konkurrenz schläft nicht, und die Zugangsversuche auf die Daten der Firmenserver sind schon an der Tagesordnung. Ich denke, dass man daran nicht sparen darf, und hier soll die neueste Technologie Anwendung finden.]
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
127
Ideen in Vertrauensaufbau
@komunikacja
[@Kommunikation]
VP40 (B346) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T22:21:08 – Created by: VP40
Mysle, ze wbrew pozorom, mozna swietnie wspołpracowac przez internet z osobami, ktorych sie nawet nie zna
osobiscie. Sadze, ze taka forma komunikacji ulatwia koncentracje i oszczedza czas pracy.Zgadzam się z VP36m w
100 %. A do budowania zaufania potrzeba po prostu czasu.
[Ich denke, dass man trotz des gegenteiligen Anscheins übers Internet wunderbar mit Leuten zusammenarbeiten
kann, die man persönlich nicht kennt. Ich glaube, dass so eine Kommunikationsform die Konzentration fördert und
Arbeitszeit sparen lässt. Ich stimme VP36 100% zu. Für die Vertrauensbildung ist einfach Zeit erforderlich.]
Phase 3
Ideen in Sprachenproblematik
VP40 (B618)› ich finde das auch so.Foren sind einfach praktisch fur Leute die Sprachprobleme haben. Man kann
lesen und sehen ob schon Antwort fuer die Fragesteht,
VP40 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T19:58:35 – Created by: VP40
VP40 (B623)› Ich glaube auch,das Arbeit keine Schule ist und die Mitarbeiter die auf hohe Niveau arbeiten wollen,
sollen schon die Sprache kenne. Es ist einfach keine Zeit dafuer.
VP40 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T20:01:50 – Created by: VP40
Ideen in Technik
VP40 (B656)› Hi VP16,ich glaube wir haben zusammen Deutschkurs in Max Weber Haus gemacht, oder? :) Ich bin
mit deiner Meinung ueber handy und laptops echt einverstanden. Alle Mitarbeiten wollen das natuerlich haben, so
wie Dienstautosauch, aber das kostet sehr viel und lohnt sich oft einfach nicht,
VP40 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T21:30:28 – Created by: VP40
Entscheidung
VP39 (B675) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T15:07:18 – Created by: VP39
ich glaube, wir sollen uns endlich entscheiden, wenn es um die Ausstattung geht.ich habe noch mal alles gelehsen
und bin zum Schlussfolgerung gekommen, dass Laptops und Handy nur die Manager kriegen und diejenigen die
unsere Produkte verkaufen und nicht in der Filia sitzen, denn eigentlich wozu brauch derjenige der im Büro ist ein
Laptop und Handy, Er soll ihre Arbeit im Büro und nicht ausserhalb machen.Was glaub Ihr? Es seid denn wir uns
entscheiden, dass sogar die Filia keinen Konkreten SItz hat, sondern alle arbeiten zu Hause dann bin ich mit der
Ausstattung einverstanden.
[…]
VP40 (B680)› naturlich,ich bin auch damit einverstanden.
VP40 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T19:49:45 – Created by: VP40
?!
Disc
4) Telefonkonferenze
VP18 (B681) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T19:06:10 – Created by: VP18
Ein anderer Punkt (4), den wir besprechen sollen, ist die Telefonkonferenz. Ich finde, dass sie wünschenswert ist,
weil die Kommunikation besser erfolgen kann, als wenn man nur tippt und das Benutzen von Telefon-konferenzen
kann der Firma Geld dadurch sparen, dass auf einige persönliche Zusammenkünfte verzichtet werden kann.
VP40 (B682)› Ja, ich finde das genau so wie du. Die Telefonkonferenze sind billig und bestimmt besser als nuremails.
VP40 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T19:48:32 – Created by: VP40
Anhhang 1: Geäußerte Beiträge der Probanden in Phase 2 und Phase 3
128
Ideen in Vertrauensaufbau
kennenlernen
VP37 (B685) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T07:59:50 – Created by: VP37
ja das meinte ich auch ich denke nicht dass die kosten so groß wären ab und zu einen ausflug für die arbeiter zu
organisieren letztendlich sind wir nur menschen und nicht maschinen je bessere stimmung in der firma desto effektiver ist die arbeit
VP40 (B686)› Wenn die Firma gut laeft , soll solche Ausflug keine Problem sein. Ich bin mit dir einverstanden
VP40 – 2 mon X
Sem Details: X
2006-07-09T11:17:19 – Created by: VP40
VP40 (B712)› ich denke, dass Vertrauensaufbau ganz schwer sein kann und auch nie hat man garantie dass das
klappt.Einfach Unterschied zwischen Leute und Maschinen :)
VP40 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T21:43:46 – Created by: VP40
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
129
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche
Einordnung der Probandenäußerungen
Die Probandenäußerungen werden im Folgenden verkürzt paraphrasiert, um
somit den Fragen näher zu kommen, welche neuen Ideen in den einzelnen
Phasen von den Probanden eingebracht wurden (Normaldruck), welche
Ideen anderer Diskussionspartner einfach nur bestätigt wurden (Kursivdruck)
und welche bestätigt, aber mit eigenen Gedanken ergänzt wurden (Fettdruck)4. Eigene Beiträge5, die sich inhaltlich sowohl in Phase 2 als auch in
Phase 3 wiederfinden, werden gelb hervorgehoben und wörtlich in den Text
der Hauptarbeit eingefügt, so dass eine sprachliche Analyse möglich ist. Zusammenfassungen werden unterstrichen. Sind Kommentare in der L2
Deutsch kaum oder nicht mehr zu verstehen, werden sie grau hervorgehoben.
Die Abfolge der Paraphrasierungen wird immer wie folgt sein:
•
•
Phase 2 Sprachenproblematik
Phase 3 Sprachenproblematik
•
•
Phase 2 Technik
Phase 3 Technik
•
•
Phase 2 Vertrauensaufbau
Phase 3 Vertrauensaufbau
Das Ziel dieser parallelen Anordnung ist, einen direkten Vergleich zwischen
der ersten L1-Phase und der ersten Lingua-franca-Kontaktsituation zu erleichtern.
4
5
Wird einer Zusammenfassung nur teilweise zugestimmt, so wird der Text auch fett gedruckt, da der Proband damit indirekt auch eine neue Meinung ausdrückt – nämlich die
Ablehnung der Punkte, denen er nicht zustimmt.
Unter „eigene Beiträge“ werden eigene Vorschläge und selbständige Ergänzungen bei
Bestätigungen verstanden. Reine Zustimmungen werden nicht als „eigene Beiträge“ gewertet und daher auch nicht gelb hinterlegt.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
130
VP1
Phase 2 – Sprachenproblematik
B1: VP1 stellt sich vor und schlägt Englisch und Deutsch als gemeinsame
Sprache vor.
B3: VP1 unterstützt die Idee einer standardisierten Firmensprache Englisch, weist aber auf die hohen Kosten hin (Verf.: VP1 nimmt Bezug auf
Sprachschulungen). (Vgl. B12, B360, B459.)
B7: Zusammenfassung von VP1.
B12: VP1 unterstützt die Idee von Sprachschulungen, weist aber auf die
hohen Kosten hin. (Vgl. B3, B360, B459.)
B13: VP1 plädiert für eine Kombination aus Übersetzern und Sprachschulungen.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B360: Alle Dokumente und Anleitungen sollten auf Englisch verfasst werden.
(Vgl. B3, B12, B459.)
B372: VP1 weist auf eventuelle Fachkenntnismängel von Übersetzern hin
und möchte daher in der Firma die jeweilige L1 und für alle externen Dokumente Englisch einsetzen. Die englischen Dokumente sollten von Mitarbeitern bzw. von Mitarbeitern mit Unterstützung durch Übersetzer geschrieben
werden.
B400: VP1 stimmt der Vorgängeräußerung zu, weist dann auf zu hohe
Kosten hin, wenn man alles immer übersetzte.
B402: Alle Dokumente sollten auf Englisch sein. Die normale Kommunikation
solle freigestellt sein.
B407: Mündlicher Informationsaustausch solle ohne Restriktionen ablaufen.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
131
B418: Englisch sei die Weltsprache. Vertreter mit Englisch als L1 hätten oft
nicht die Notwendigkeit eine andere Sprache zu lernen.
B459: Verträge sollten nur auf Englisch sein. (Anm. Verf.: VP1 widerspricht
hier dem Vorschlag von VP31 (B458). (Vgl. B3, B12, B360.)
Phase 2 – Technik
B22: VP1 äußert sich gegen den Einsatz von Open Source Software.
Phase 3 – Technik
B527: Das Risiko eines Stromausfalls solle durch eine Streuung auf verschiedene Informationskanäle minimiert werden.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B22: VP1 schlägt eine Urlaubsunterkunftsvermittlung bei Mitarbeitern anderer Länder vor. (Vgl. B589.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B540: Zur Kostenersparnis könnten nur die Abteilungsleiter an Mitarbeitertreffen teilnehmen.
B554: Naturwissenschaftler würden einen Fragebogen eher ablehnen.
B579: Bei der Arbeit zähle weniger der persönliche Kontakt, mehr die
Leistung.
B581: Durch gute Arbeit und Erfolg identifizierten sich die Mitarbeiter mit einem Unternehmen.
B589: Ein Austauschprogramm solle für Mitarbeiter angeboten werden. (Vgl.
B22.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
132
VP2
Phase 2 – Sprachenproblematik
B14: VP14 schlägt Deutsch und Englisch als Kommunikationssprachen vor.
Auf professionelle Übersetzer solle aus Kostengründen verzichtet werden.
Offizielle Dokumente (Verträge, Satzungen) sollten auf Englisch verfasst
sein. (Vgl. B392, B408.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
B359: VP2 stimmt der Zusammenfassung von VP3 (B359) in den Punkten 1 (Deutsch innerhalb der Firma, Englisch außerhalb) und 4 (Muttersprache in der Niederlassung) zu.
B384: VP2 widerspricht dem Vorschlag von VP32 (B382), alle offiziellen Dokumente in der jeweiligen Landessprache und auf Englisch vorliegen zu haben. (Anm. Verf.: VP2 widerspricht hier seiner Forderung in B14.)
B392: Schriftliche Dokumente sollten nur auf Englisch abgefasst werden.
Übersetzer sollten nur notfalls eingesetzt werden. (Vgl. B14, B408.)VP2 unterstützt die Idee von VP1 (B22) einen Austausch mit einem anderen Land zu
machen.
B406: In lokalen Filialen dürfe man seine L1 unter L1-Sprechern verwenden.
B408: Obwohl man Unterlagen in der jeweiligen L1 besser verstehe, plädiert
VP2 dafür, diese nur auf Englisch anzubieten. (Vgl. B14, B392.)
B423: Ohne Englisch gehe gar nichts.
B426: Jeder mit Führungsansprüchen solle Englisch beherrschen.
B444: Wer für eine internationale Firma arbeiten möchte, müsse ausreichende Englischkenntnisse mitbringen.
Phase 2 – Technik
B18: Mitarbeiter sollten die neuesten Medien erhalten, die jedoch auch
preiswert sein sollten: Handy, Notebook, Internet, Webcam.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
133
Videokonferenzen mit Webcameinsatz sollten regelmäßig stattfinden. (Vgl.
B601.)
Phase 3 – Technik
B503: VP2 fordert eine funktionierende Suchmaschine in Forum und Chat.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B27: VP2 äußert sich pro Erlebnispädagogik. (Vgl. B565.)
B35: VP2 schlägt einen Fragebogen vor, der von Mitarbeitern online einsehbar sei, um sich so ein Bild der Kollegen machen zu können. (Vgl. B541,
B544.)
B43: Ein Mitarbeitertreffen solle ein- bis zweimal jährlich stattfinden. Ein Onlineprofil solle von allen Mitarbeitern ausgefüllt werden. (Vgl. B35.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B539: Mitarbeitertreffen könnten mit Geschäftlichem verbunden werden.
B541: Vgl. B35. (Vgl. B35, B544.)
B544: Vgl. B35 und Onlineprofil. (Vgl. B35, B541.)
B565: VP2 weist auf Erlebnispädagogik hin und setzt einen informativen Link
dazu. (Vgl. B27.)
B601: Kommunikation bestehe aus Verbalem, aber auch aus Nonverbalem.
(Vgl. B18.)
B608: Der Kundenkontakt solle speziell in der Branche von Interkult nicht
virtuell ablaufen.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
134
VP3
Phase 2 – Sprachenproblematik
VP3 hat sich nicht geäußert.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B359: VP3 fasst die Sprachvorschläge in fünf Punkten zusammen und
stimmt selbst für 1 (Deutsch innerhalb der Firma, Englisch außerhalb) und für
2 (Verträge auf Deutsch und Englisch).
B409: Deutsch solle die internationale Sprache werden. (Anm. Verf.: Es ist
hier nicht eindeutig, ob VP3 sich nicht einfach verschreibt, da sie im Anschluss vorschlägt Englisch für nationale Kontakte zu verwenden.)
B410: Erneut schlägt VP3 Deutsch für internationale Kontakte und Englisch
für nationale vor.
B447: Sprachenproblematik solle durch Sprachkurse und Übersetzer gelöst
werden.
B505: VP3 unterstützt den Vorschlag, eine Suchmaschine in das Forum bzw.
in den Chat zu integrieren.
Phase 2 – Technik
B15: VP3 unterstützt Beschlüsse der anderen.
B20: VP3 äußert sich enthusiastisch bezüglich der Plattform Xipkult. Sie hebe die zeitliche Flexibiltät, den direkten Kontakt bzw. die Fragemöglichkeit
und die Möglichkeit eigene Kommentare zu äußern hervor. VP3 unterstützt
den Einsatz von Webcams, um nonverbale Kommunikation zu deuten.
Phase 3 – Technik
VP3 hat sich nicht geäußert.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
135
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B28: VP3 äußert sich pro Erlebnispädagogik. (Vgl. B570.)
B29: Vp3 unterstützt den Vorschlag jährlicher Treffen, weist aber auch
auf die Kosten und die großen geographischen Entfernungen hin. (Vgl.
B566.)
B34: Das Anliegen eines Onlineprofils mit Foto sei eine Möglichkeit des Vertrauensaufbaus.
B38: VP3 schließt sich dem Vorschlag eines Fragebogens an.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B566: VP3 fasst die Ergebnisse in sieben Punkten zusammen. Sie selbst
schließt sich den Punkten 3 (Fragebogen freiwillig und offene Fragen), 1
(Einsatz von Erlebnispädagogik) und 6 (Mitarbeitertreffen einmal pro Jahr)
(vgl. B29) an.
B570: VP3 äußert sich pro Erlebnispädagogik. (Vgl. B28.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
136
VP4
Phase 2 – Sprachenproblematik
B2: VP4 schlägt Deutsch und Englisch als Kommunikationssprachen vor. In
einem weiteren Satz, plädiert VP4 dann für Englisch als standardisierte Firmensprache. (Vgl. B472.)
B10: VP4 schließt sich der Zusammenfassung von VP1 (B7) an.
Muttersprache in den einzelnen Niederlassungen.
Englisch als Kommunikationssprache zwischen den einzelnen Ländern.
Schulungen für die Mitarbeiter
Austauschprogramm in die anderen Länder
Übersetzer, die für Fragen oder schwierige Übersetzungen zur Verfügung
stehen (können auch extern sein). (Vgl. B362.)
B11: Es sei sinnvoller in Englischschulungen als in Übersetzer zu investieren. Über einen Austausch sei es möglich, andere Kulturen und Sprachen zu
erlernen. (Vgl. B463.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
B362: VP4 schließt sich Teilen der Zusammenfassung von VP4 (B359)
an. Sie unterstützt die Vorschläge, Englisch für den internationalen
Standard und die Muttersprache in den lokalen Niederlassungen anzuwenden. (Vgl. B10.)
B463: VP4 fasst die Ergebnisse von Team Deutsch 1 zusammen: In den
Firmen solle die Landessprache gesprochen werden, alles Offizielle (z. B.
Verträge) und Internationale solle auf Englisch ablaufen. Investitionen in Englischschulungen seien Investitionen in Übersetzer vorzuziehen. Die sprachlichen Schulungen könnten mit einem Austauschprogramm verbunden werden. (Vgl. B11.)
B472: VP4 fasst das Ergebnis von Team Deutsch 1 zusammen, indem sie
auf Englisch als Sprache für alles Internationale hinweist. (Anm. Verf.: VP4
äußert sich zögerlich und man erkennt, dass sie Deutsch vorzieht.) (Vgl. B2.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
137
Phase 2 – Technik
B17: Mitarbeiter sollten alle gängigen Medien bekommen. (Anm. Verf.: Was
darunter zu verstehen ist, wird nicht erläutert.) VP4 möchte auch Webcams
einsetzen (vgl. B537)und Mitarbeiter mit Handyflatrates ausstatten.
B24: VP4 ist begeistert von Wiki.
Phase 3 – Technik
B506: VP4 schließt sich der Forderung nach einer Suchfunktion in Chats und
Foren an.
B537: VP4 fasst zusammen, dass Team Deutsch 1 für folgende Punkte gewesen sei: Kommunikation auf verschiedenen Kanälen, um Ausweichmöglichkeiten zu haben; Einsatz von Webcams, um Nonverbales deuten zu können (vgl. B17); Ablehnung der Internettelefonie, da Daten unsicher seien.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B25: VP4 schlägt ein jährliches Treffen (vgl. B40, B537) mit Teamentwicklung über Erlebnispädagogik (vgl. B40, B578) vor. Die Firmenkultur müsse
ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln. Probleme könnten durch Coachings /
Supervisionen angegangen werden.
B30: Zusammenfassung der bisherigen Äußerungen
B40: Mitarbeitertreffen seien wichtig, um Missverständnissen vorzubeugen.
(Vgl. B25, B537.) Eine Teamentwicklungsmaßnahme sei z. B. Erlebnispädagogik. (Vgl. B25, B578.) Verpflichtende Bilder in Profilen lehnt VP4 ab.
B33: VP4 stimmt dem Vorschlag von VP1 (B31) zu, eine Vermittlung für Urlaube bei anderen Mitarbeitern aufzubauen. (Vgl. B593.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B537: Team Deutsch 1 sei auch für Mitarbeitertreffen gewesen. (Vgl. B25,
B40.) Treffen sollten ein- bis zweimal jährlich in verschiedenen Niederlassungen stattfinden. Ziel sei eine Sprachverbesserung und ein Vertrauensaufbau – dadurch solle es weniger Missverständnisse und weniger Konkurrenzdenken geben.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
138
B548: VP3 äußert sich für einen Fragebogen an Mitarbeiter auf freiwilliger
Basis.
B567: VP3 schließt sich Einzelpunkten der Zusammenfassung von VP3
(B566) an: Erlebnispädagogik, Profil für Mitarbeiter, Webcameinsatz,
jährliches Treffen.
B578: VP4 erklärt VP22 ausführlich, warum sie den Einsatz von Erlebnispädagogik unterstützt. (Vgl. B25, B40.)
B580: VP4 wendet sich konkret an VP1, da diese den vertrauensbildenden
Maßnahmen kritisch gegenüberstehe.
B593: VP4 schließt sich der Forderung nach einem Austauschprogramm an.
(Vgl. B33.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
139
VP5
Phase 2 – Sprachenproblematik
B4: Englisch solle die internationale Sprache werden, national könne weiterhin die lokale Sprache angewandt werden. VP5 begründet dies mit der Verbreitung von Englisch und der Rolle als Sprache der Forschung.
B6: Pro Englischschulungen, contra Onlineübersetzungswerkzeuge wie Babelfisch.
B8: VP5 stimmt in allen fünf Punkte den Vorgängervorschlägen von VP1 (B7)
zu.
Muttersprache in den einzelnen Niederlassungen.
Englisch als Kommunikationssprache zwischen den einzelnen Ländern.
Schulungen für die Mitarbeiter
Austauschprogramm in die anderen Länder
Übersetzer, die für Fragen oder schwierige Übersetzungen zur Verfügung
stehen (kann auch extern sein.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
B364: VP5 schließt sich teilweise einer Zusammenfassung von VP3 (B359)
an: Kommunikationssprache Englisch, Vertragsregelung und Dokumente in
Landessprache und Englisch.
B380: VP5 unterstützt die Forderung von VP21 (B376), keine Restriktion bei
der Sprachwahl innerhalb der Firma zu setzen, sondern nur die Sprache für
das Gesamtunternehmen festzulegen.
B386: VP5 denkt wie VP35 (B385), dass eine Einstellung von Übersetzern
und Dolmetschern eine Absicherungstaktik sein könne. Man solle in der Gesamtfirma eine gemeinsame Sprache (Englisch) festlegen. (Anm. Verf.: Es ist
hier nicht klar, ob sich VP5 auf die Äußerung zu Übersetzern und Dolmetschern oder nur auf die gemeinsame Sprache bezieht. In B6 hatte sich
VP5 noch für Schulungen und gegen Übersetzer ausgesprochen.)
B390: VP5 unterstützt VP13 (B387) mit ihrer Forderung, dass wichtige Dokumente übersetzt werden müssten.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
140
B436: Englisch solle nicht das allentscheidende Kriterium bei der Mitarbeitereinstellung sein, da man dadurch hohe Potentiale verlieren könne.
Phase 2 – Technik
B19: Technik solle gut funktionieren und zuverlässig sein. Dies sei wichtiger
als nur preiswert zu sein.
B21: VP5 stellt ausführlich das Thema Open Source Software vor.
B23: Optionale Webcams werden von VP5 unterstützt. Internettelefonie lehnt
VP5 ab, da sie zu unsicher sei. Wiki wird als Kernplattform vorgeschlagen.
Phase 3 – Technik
B478, 479, 480, 481, 483, 484, 486, 487, 488, 489, 490, 491, 492, 493, 494,
495, 496, 497, 498, 499, 500, 501, 502: VP5 geht ausführlich auf Open
Source Software ein, gibt zahlreiche Links und Erklärungen. (Anm. Verf.:
Diese Aneinanderreihung von Beiträgen ist einmalig in Trial 1.)
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B26: VP5 plädiert für zwei Mitarbeitertreffen im Jahr: eines für Besprechungen und eines für Erlebnispädagogik und Teamtrainings. (Vgl. B42,
B532, B533.)
B32: Die Idee von VP1 (B31), eine Urlaubsvermittlung der Mitarbeiter zu organisieren, findet bei VP5 Unterstützung.
B39: VP5 ist auch für einen Fragebogen.
B42: VP5 ist für den Einsatz von Erlebnispädagogik. (Anm. Verf.: VP5 setzt
hier zum ersten Mal die chatspezifische Bezugsmöglichkeit über
„@Ansprechpartner“ ein, um einen konkreten Bezug seines Beitrags zu bewirken.) (Vgl. B26, B532, B533.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B532: VP5 setzt einen Link zum Thema Erlebnispädagogik. (Vgl. B26, B42,
B533.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
141
B533: VP5 lädt einen Vortrag zu Erlebnispädagogik als Datei hoch. (Vgl.
B26, B42, B532.)
B591: VP5 stimmt der Idee von VP1 (B589) zu, eine Art Austauschprogramm
für Mitarbeiter aufzubauen. (Anm. Verf.: VP5 verwendet die chatspezifische
Sprache „*kopfnicken* zu allem“.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
142
VP6
Phase 2 – Sprachenproblematik
B52: VP6 ist gegen den Einsatz von Übersetzern. Übersetzungen könnten
auch mit Hilfe von Onlineübersetzungsdiensten wie http://dict.leo.org/ durchgeführt werden.
B58: Dokumente sollten nur auf Englisch verfasst werden. (Anm. Verf.: Wie
schon VP5 beginnt VP6, alles klein zu schreiben.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
VP6 äußert sich nicht.
Phase 2 – Technik
VP6 äußert sich nicht.
Phase 3 – Technik
VP6 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B74: VP6 unterstützt die Idee, Mitarbeiteraktivitäten zum Vertrauensaufbau
anzubieten und regt an, als Mitarbeiterbonus Reisen in Länder der anderen
Filialen anzubieten.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP6 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
143
VP7
Phase 2 – Sprachenproblematik
B44: Kommunikationssprache zwischen den Filialen solle Englisch sein.
B50: Fachenglischkurse sollten für Mitarbeiter verpflichtend sein.
B54: Wiederholung von B44.
B56: Übersetzer seien notwendig.
B61: Dokumente für den internationalen Verkehr sollten in den jeweiligen
Landessprachen verfasst sein.
B63: Alles Schriftliche solle in Englisch und in der jeweiligen Landessprache
vorhanden sein.
B65: Nach einer Gegenmeinung (B64) verändert VP7 ihre Äußerung B63 zu
B65: Nicht alle Dokumente, sondern nur die juristisch wichtigen sollten in
zweifacher Sprachausführung vorhanden sein.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B617: VP7 schließt sich der Meinung von VP23 (B616) an, dass sprachliche
Mängel kein Karrierehinderungsgrund sein dürften. (Anm. Verf.: Der Bezug
(B615 oder B616) ist hier nicht klar.)
B624: Gute Englischkenntnisse könnten nicht gleichgesetzt werden mit guten
Fachkenntnissen.
Phase 2 – Technik
B68: Mitarbeiter sollten eine möglichst gute Ausstattung bekommen wie z. B.
Firmenhandys.
B71: VP7 äußert sich skeptisch bezüglich virtueller Meetings, da sie Chaos
erwartet und nonverbale Kommunikation vermissen würde.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
144
B75: Vertrauensaufbau durch ein internationales Mitarbeiterfußballspiel
(Anm. Verf.: Der Versuch lief während der Fußballweltmeisterschaft 2006 in
Deutschland ab. So erklären sich auch weitere Kommentare, die darauf Bezug nehmen.) (Anm. Verf.: B75 und B78 passen inhaltlich eher in das Diskussionsgebiet des Vertrauensaufbaus, wurden aber von VP7 unter Technik
geschrieben.)
B78: Firmenfeste sollten Anonymität abbauen. Eine andere Möglichkeit
könnten gemeinsame Firmenaktivitäten wie z. B. eine Firmenfußballmannschaft sein. (Anm. Verf.: Vgl. Anm. zu B75.)
Phase 3 – Technik
B672: Mitarbeiter sollten nach Rang mit Technik ausgestattet werden. Notebooks seien für alle wichtig, Handys nur für die Mitarbeiter in höheren Positionen. PDA müsse nicht sein.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
VP7 äußert sich nicht.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B689: Motivationssteigerung der Mitarbeiter entstehte, wenn er seine Kollegen kenne und sich auf einen gemeinsamen Firmenausflug freue.
B693: Grundsätzlich zähle die Arbeitsleistung, aber aus Neugier sei es für
die Mitarbeiter interessant, die anderen „virtuellen“ Kollegen zu kennen.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
145
VP8
Phase 2 – Sprachenproblematik
B45: VP8 unterstützt den Vorschlag von VP7 (B44), dass die Kommunikation
zwischen den Filialen auf Englisch stattfinden solle.
B47: VP8 weist auf eventuelle Probleme hin, die auftreten könnten, wenn
man die Sprachwahl ganz freilässt.
B48: Man solle die Sprache wählen, die von den meisten beherrscht werde.
Im Fall der Länder Polen, Deutschland, England und Deutschland ist Englisch die Wahl. Englischkenntnisse müssten überprüft werden und gegebenenfalls in Englischkursen verbessert werden.
B51: Englischkurse sollten für Mitarbeiter verpflichtend angeboten werden.
(Vgl. VP7 (B50).)
B55: Wiederholung von B45. (Anm. Verf. Sowohl VP7 (B44) als auch VP8
(B45) werden hier wörtlich wiederholt.)
B57: Übersetzer sind für Dokumente notwendig.
B59: Interne Dokumente sollten auf Englisch sein, externe Rechtswegen in
der Landessprache.
B62: Zustimmung zu VP7 (B61), externe Dokumente auch in der Landessprache abzufassen.
B64: VP8 stellt den Vorschlag von VP7, alles Schriftliche in Englisch und der
jeweiligen Landessprache zu haben, in Frage und weist auf einen dann auftretenden Papierkrieg hin.
B66: VP8 unterstützt die Forderung von VP7, dass Verträge und juristisch
wichtige Dokumente auf Englisch und in der Landessprache vorhanden sein
müssten.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
146
B67: Alle internen Dokumente sollten in einer allgemein verständlichen Sprache abgefasst sein – alle Verträge mit Kunden in der jeweiligen Landessprache (bestmögliche Übersetzer einsetzen).
Phase 3 – Sprachenproblematik
VP8 äußert sich nicht.
Phase 2 – Technik
B70: Als Ausstattung für virtuelle Kommunikation seien Notebooks mit entsprechender Soft- und Hardware auszugeben. Webcams und Telefone gehörten auch zur Grundausstattung. Telefonkonferenzen könnten zu Chaos
führen, wenn alle zusammen sprächen.
B73: Telefonkonferenzen müssten moderiert werden. Grundsatzdiskussionen
sollten lieber in realen Treffen besprochen werden.
Phase 3 – Technik
VP8 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B79: Eine Woche jährlich zum Teambuilding und zur Problembesprechung
sei ein guter Weg.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP8 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
147
VP9
Phase 2 – Sprachenproblematik
B46: Man sollte die Sprache von Thema und Teilnehmern abhängig machen.
B49: Vollfinanzierte Englischkurse sollten für die Mitarbeiter angeboten werden. (Vgl. B611.)
B53: Ein eigenes Übersetzungsbüro sei günstiger als externe Übersetzer zu
bezahlen. (Vgl. B645.)
B58: Kommunikation mit Kunden sollte in der jeweiligen Landessprache stattfinden.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B611: Team Deutsch 2 habe festgelegt, dass alle Mitarbeiter Englisch als die
Firmensprache können müssten und dafür gegebenenfalls Kurse angeboten
bekommen sollten. (Vgl. B49.)
B645: Alle wichtigen Dokumente und Verträge seien nach Team Deutsch 2
zu Beginn von Übersetzern ins Englische zu übersetzen. In der Firmenzentrale solle es eine Dolmetscherabteilung für die tägliche Arbeit geben. Für
Konferenzen benötige man keine Dolmetscher. Dort könne auf Englisch
kommuniziert werden. (Vgl. B53.)
B653: Team Deutsch 2 denke, dass Verträge in der Landessprache und Firmensprache Englisch vorhanden sein sollten.
Phase 2 – Technik
B69: VP9 schlägt eine Leihstelle vor, von der Handys und Notebooks von
Mitarbeitern bei Bedarf ausgeliehen werden dürften.
B72: Telefonkonferenzen müssten moderiert werden.
Phase 3 – Technik
B659: Team Deutsch 2 habe vorgeschlagen, Mitarbeiter mit Notebooks,
Handys und Webcams für virtuelle Konferenzen auszustatten.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
148
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B76: Mitarbeiter könnten in einem Rotationssystem für einige Monate in einer
fremden Filiale arbeiten, um Land, Leute und Kultur kennen zu lernen.
B77: Virtuelle Kommunikation schaffe Anonymität.
B80: VP9 berichtet aus ihrer Firmenerfahrung, wo es ein jährliches Fußballturnier gebe, bei dem auch Mitarbeiter aus anderen Länderfilialen teilnähmen.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B700: VP9 stimmt der Idee einer Kennenlernwoche zu, weist jedoch auf
die Kosten hin.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
149
VP10
Phase 2 – Sprachenproblematik
B9: VP10 stimmt der Zusammenfassung von VP1 (B7) in allen Punkten zu.
Phase 3 – Sprachenproblematik
VP10 äußert sich nicht.
Phase 2 – Technik
VP10 äußert sich nicht.
Phase 3 – Technik
VP10 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B37: VP10 schließt sich der Forderung nach einem Fragebogen an.
B41: VP10 schließt sich dem Vorschlag von VP4 (B40) an, regelmäßig
Mitarbeitertreffen zu organisieren, um Missverständnisse zu vermeiden.
B81: Für eine Motivationssteigerung schlägt VP10 eine Kennenlernwoche
der Mitarbeiter vor. (Vgl. B699.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B699: VP10 äußert erneut seinen Vorschlag der Kennenlernwoche zu Beginn. (Vgl. B81.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
150
VP11
Phase 2 – Sprachenproblematik
B87: Nonverbale Kommunikation fehle und mache einen Großteil der Kommunikation aus.
B89: Jeder müsse in der Lingua franca kommunizieren, da bezahlte Über
setzer sehr teuer seien. (Vgl. B92, B420.)
B92: VP11 zieht Englisch als Lingua franca vor, würde sich aber der Mehrheit anpassen. (Vgl. B420, B89.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
B420: Man müsse eine gemeinsame Sprache finden. Wenn man mit anderen
Deutschen zusammen sei, dann schlägt VP11 Deutsch vor. (Vgl. B89, B92.)
Phase 2 – Technik
B96: Alle Mitarbeiter müssten eine technische Ausstattung bekommen, um
überall und zu jeder Zeit online gehen und auf dem Xipkult aktiv mitzuwirken
zu können. Jeder müsse einen PDA bekommen und lernen wie man diesen
verwendet. VP11 hält dies für teuer und unsicher.
B98: VP11 weist auf das Problem hin, dass alle Daten gespeichert werden
müssen.
Phase 3 – Technik
B514: Wegen häufigen Updates benötigten Hard- und Software mehrmals
pro Jahr Veränderungen.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B101: Kundenkontakt solle weiterhin über Telefon und direkten Kontakt ablaufen.
B104: Menschen wollten bei wichtigen Dingen lieber direkt oder über Telefon
miteinander kommunizieren.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP11 äußert sich nicht.
151
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
152
VP12
Phase 2 – Sprachenproblematik
B82: VP12 weist auf das Problem hin, dass ein Übersetzer unmöglich das
gesamte Forum übersetzen könne und auf der anderen Seite Onlineübersetzungsmöglichkeiten sehr unzuverlässig seien.
B84: VP12 weist auf das Problem hin, dass Englischkurse teuer seien und
fragt sich, ob so eine Onlinediskussion sich daher nicht zu einem „Albtraum“
entwickeln könne.
B90: Das Festlegen einer Lingua franca in der Firma könne auch Probleme
hervorrufen, falls beispielsweise die Mehrheit der Mitarbeiter Deutsche seien,
man sich aber auf Englisch geeinigt habe. (Vgl. B397.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
B397: Wenn die Firma in Deutschland sei, sollten alle Mitarbeiter Deutsch
sprechen. Die Mitarbeiter sollten sich nach der Mehrheit richten. (Vgl. B90.)
Phase 2 – Technik
VP12 äußert sich nicht.
Phase 3 – Technik
VP12 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B107: Kontakt nach außen solle immer mit realen Personen und nicht über
Maschinen ablaufen, da dies Kundschaft verärgern und dem Ruf der Firma
schaden könne.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP12 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
153
VP13
Phase 2 – Sprachenproblematik
B83: VP13 äußert sich auch gegen Onlineübersetzungsdienste.
B85: Obwohl viele Mitarbeiter wohl Englisch sprächen, bleibe die Frage, ob
sie es für einen Businesskontext gut genug könnten. (Vgl. B433.)
B88: VP13 unterstützt die Idee, Englisch als Lingua franca zu wählen, weist
aber auf die Gefahr eines niedrigen Englischniveaus der Mitarbeiter hin
(Anm. Verf.: Schwester von VP13 arbeitet als Englisch-L1-Sprecherin bei der
Softwarefirma SAP6 und VP13 stützt ihre Kommentare teilweise auf die Erfahrungen ihrer Schwester.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
B373: Übersetzer müssten keine Fachkenntnisse haben, um gut Fachtexte
übersetzen zu können.
B387: Wichtige Dokumente müssten aus Gründen der Chancengleichheit in
die jeweiligen Landessprachen übersetzt werden.
B394: In inoffiziellen Unterhaltungen innerhalb einer Firma ergebe sich spontan eine Sprachwahl. Für offizielle Treffen sollte eine Sprache festgelegt
werden.
B427: Viele Menschen könnten heutzutage gut Englisch. VP13 bezieht
sich dabei auf VP2 (B426). Englisch sei in der Wirtschaft sehr wichtig.
B433: Team Englisch 1 habe festgestellt, dass es problematisch sei, alles auf
Englisch zu machen, da viele Mitarbeiter zwar Englisch könnten, aber eventuell nicht auf Businesskontextniveau. (Vgl. B85.)
B449: Team Englisch 1 habe vorgeschlagen, Mitarbeiter in Business Englisch zu unterrichten – eventuell kostenlos.
6
URL: www.sap.com/germany/index.epx. Stand: 29.06.2009.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
154
B464: Es sei nicht wichtig, in welcher Sprache Mitarbeiter untereinander
kommunizierten, wenn es nicht um offizielle Dinge gehe. Das entscheide sich
von Fall zu Fall.
Phase 2 – Technik
B94: Kommunikation solle auf verschiedene Kanäle aufgeteilt werden, um
bei Technikproblemen reagieren zu können.
B95: VP13 zieht E-Mails dem Forum vor, da sie klarer seien und Empfänger
direkter ansprächen.
B99: VP13 stimmt VP11 (B98) zu, dass es bald ein Speicherproblem geben
könne, wenn man alle Konversation und alle Dokumente speichere.
Phase 3 – Technik
B507: VP13 unterstützt die Idee von VP2 (B503), eine Suchmaschine im
Forum einzubauen, um so gezielt nach Antworten zu suchen.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B105: Ein Kundenkontakt über ein Forum wie Xipkult sei keine gute Lösung,
da Kunden nicht ständig nach Antworten checken wollten. Ältere Menschen
seien wahrscheinlich auch skeptisch bezüglich so eines Onlinesystems. (Vgl.
B588.) (Anm. Verf.: VP13 hat offensichtlich fälschlicherweise verstanden,
dass auch der Kundenkontakt über den Xipkult ablaufen soll.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B549: VP13 unterstützt den Vorschlag eines Mitarbeiterfragebogens auf
freiwilliger Basis, weist aber auch auf das Problem hin, dass Mitarbeiter
ihre Zeit mit Profillesen verbringen könnten.
B557: VP13 äußert sich kritisch zu einem Fragebogen, da man bei der Arbeit
nicht primär Freunde kennen lernen solle.
B588: Für Firmenkontakt sei Onlinekommunikation nicht gut. (Vgl. B105)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
155
VP14
Phase 2 – Sprachenproblematik
VP14 äußert sich nicht.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B388: VP14 stimmt Vp13 (B387) zu, dass wichtige Dokumente übersetzt
werden müssten.
B398: Wenn eine Firma in Deutschland gegründet werde, solle sie Deutsch
als Standardsprache haben. (Anm. Verf.: Äußerung ist in der L2 kaum mehr
zu verstehen.)
B430: Es werde schwierig Mitarbeiter mit vielen Fremdsprachkenntnissen zu
finden. Englisch sei daher eine gute Lösung.
B441: Mitarbeiter sollten eine gute Basis in Englisch haben, da eine grundsätzliche Schulung sehr schwierig sei. (Anm. Verf.: Die Äußerung ist in der
L2 kaum mehr zu verstehen.)
Phase 2 – Technik
B97: Bei Updates von Software und Hardware kämen hohe Kosten auf die
Firma zu und es sei ein logistisches Problem.
Phase 3 – Technik
VP14 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B102: Direkter Kontakt mit Kunden sei vorzuziehen. Ein Warten auf eine
Antwort könne sich negativ auswirken.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B603: Die Äußerung von L2 ist nicht mehr verständlich:
VP14 (B603)› Ich stimme zu. Zu fungieren ist häufig viel einfacher, aus einem Wort, das jemand nicht weiß, als, es
zu versuchen und zu beschreiben andere Wörter verwendend. Besonders wenn keine der Mitteilenden in ihrer
Muttersprache sprechen.
VP14 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:23:00 – Created by: VP14
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
156
VP15
Phase 2 – Sprachenproblematik
B86: Online-Übersetzer seien schlecht. (Vgl. B370.) Übersetzen solle jemand
aus der Firma, der den fachlichen Inhalt verstehe. Als sichere Lösung, bei
der kein Inhalt verloren gehe, sei eine gemeinsame Firmensprache zu wählen. Mitarbeiter mit geringen Kenntnissen in der Firmensprache, sollten Kurse
erhalten. (Vgl. B391.) VP15 weist abschließend auf die dadurch entstehenden Kosten hin.
B91: Eine festgelegte Firmensprache könne diejenigen entfremden, die diese
nicht so gut beherrschten.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B370: Onlineübersetzer sollten vermieden werden, weil sie unzuverlässig
seien. (Vgl. B86)
B378: VP15 stimmt VP21 (B376) zu, keine Restriktion der Sprachwahl innerhalb der Firma festzulegen.
B391: Eine gemeinsame Firmensprache und Sprachkurse in einer anderen
Muttersprache werden als gute Lösung gesehen. (Anm. Verf.: VP15 geht
zuerst auf die Äußerungen anderer ein und formuliert im Anschluss ihre Meinung. Das spricht für eine hohe L2-Kompetenz.) (Vgl. B86.)
B395: VP15 stimmt VP13 (B394) zu, dass es keine Sprachfestlegung
innerhalb der Firma geben dürfe. Die Hauptsache sei, dass man immer
eine Kommunikationssprache finde.
B428: VP15 ist der gleichen Meinung wie VP2 (B426), dass es grundsätzlich gut sei, viele Sprachen zu sprechen, Englisch aber die Weltsprache sei – dies vor allem in der Wirtschaft.
B465: VP15 stimmt VP13 (B464) zu, dass man innerhalb der Firma einfach
die Sprache wählen solle, mit der man sich in der konkreten Situation am
besten verständigen könne.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
157
B474: VP15 stimmt VP21 (B473) zu, sowohl Übersetzer als auch Englischkurse anzubieten, so dass alle ohne größere Hindernisse kommunizieren könnten.
Phase 2 – Technik
B93: VP15 glaubt nicht daran, dass Software sicher und fehlerlos sein könne
und weist auf das Risiko hin. (Vgl. B100, B526.)
B100: Man solle ein Sicherungssystem einbauen. VP15 bezweifelt den Sinn
des Onlineansatzes, wenn es doch nicht sicher sei. (Vgl. B93, B526.)
Phase 3 – Technik
B504: VP15 unterstützt die Idee einer Suchmaschine in dem Forum.
B516: VP15 stimmt dem Problem der regelmäßigen Updates zu und erkennt
auch das Kostenrisiko.
B526: VP15 denkt wie VP4 (B519), dass es riskant sei, sich auf nur eine
Kommunikationsmethode zu verlassen und weist auf das Risiko eines
Firmenzusammenbruchs hin, wenn es einen Stromausfall gebe. (Vgl.
B93, B100.)
B529: VP15 erkennt wie VP25 (B518) in dem Einsatz von Webcams eine
Chance, den menschlichen Kontakt zu intensivieren. (Anm. Verf.: Wie
schwierig der Bezug in einem Forum ist, zeigt dieses Beispiel, bei dem VP15
weit zurückgreift auf B518 und man nur über die direkte Anrede erkennt, auf
welche Äußerung Bezug genommen wurde.)
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B103: Xipkult sei ein großartiges System für firmenweite Ankündigungen
oder für Kommunikation zwischen Ländern, aber nicht für Kundenkontakt.
(Vgl. B106, B587.)
B106: Kunden mit Problemen wollten sicher lieber direkt mit Mitarbeitern
sprechen als über ein Forum gehen. (Anm.: Anscheinend wurde die Arbeits-
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
158
anweisung von manchen Probanden fälschlicherweise so verstanden, dass
auch Kundenkontakt über ein Forum ablaufen sollte.) (Vgl. B103, B587.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B587: Direkter Kontakt sei speziell für Kunden wichtig. (Vgl. B103, B106.)
B592: VP15 sieht ein Austauschprogramm auch als gute Möglichkeit,
Kulturbarrieren abzubauen.
B602: VP15 nimmt Bezug auf VP2 (601), dass nonverbale Kommunikation besonders wichtig im interkulturellen Kontakt sei.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
159
VP16
Phase 2 – Sprachenproblematik
B120: VP16 stellt sich vor und plädiert dann für Englisch als gemeinsame
Firmensprache.
B122: VP16 stimmt VP18 (B121) zu, dass unnütze Neologismen im Englischen störend seien.
B125: In der Kommunikation auf höherer Firmenebene sei ein Übersetzer
sinnvoll. In der täglichen Kommunikation könne man auf die jeweilige L1 zurückgreifen. Onlineübersetzungsdienste seien abzulehnen.
Phase 3 – Sprachenproblematik
VP16 äußert sich nicht.
Phase 2 – Technik
VP16 äußert sich nicht.
Phase 3 – Technik
B655: Handys und PDA müssten nicht von der Firma gestellt werden. Notebooks und eine gute Internetverbindung seien notwendig.
B679: VP16 schließt sich der Zusammenfassung von VP39 (B675) an.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B139: Das Hochladen eines Profilfotos und einiger Informationen zur Person
könnten das Teamverständnis auch online ermöglichen. (Vgl. B141, B705.)
B141: VP16 schränkt ihren eigenen Vorschlag (B139) ein, indem sie auf das
Risiko von Stalkers hinweist, die mit zu persönlichen Informationen (Hausadresse etc.) Missbrauch treiben könnten. (Vgl. B139, B705.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B690: Firmentreffen müssten genau geplant werden, da Mitarbeiter sich generell keineswegs über solche Treffen freuen würden.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
160
B705: Die Profilmöglichkeit „My Profile“ wird von VP16 unterstützt. (Vgl.
B139, B141.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
161
VP17
Phase 2 – Sprachenproblematik
B114: Englisch sei die Weltsprache, und es sei daher sinnvoll Englisch als
gemeinsame Firmensprache zu wählen. Alle technischen Begriffe seien auf
Englisch.
B123: Menschliche Übersetzer seien besser als Übersetzungsprogramme.
Phase 3 – Sprachenproblematik
VP17 äußert sich nicht.
Phase 2 – Technik
B127: Eine Forensoftware solle benutzerfreundlicher sein – so wie
Myspace7.
Phase 3 – Technik
VP17 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B137: Missverständnisse werde es bei so einer schriftlichen Onlinekommunikation immer geben. Für manche sei es einfacher, sich mündlich zu äußern.
B140: VP17 stimmt VP16 zu, dass man Kontakt über Telefon oder Treffen
benötige, um ein Vertrauensverhältnis aufbauen zu können.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP17 äußert sich nicht.
7
Vgl. URL: www.myspace.com. Stand: 29.06.2009.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
162
VP18
Phase 2 – Sprachenproblematik
B111: Obwohl Deutsch in der EU eventuell die meistverbreitetste Sprache
sei, so sei es doch nicht die Sprache der Pharmaforschung. Obwohl Englisch
als L1 nicht so verbreitet sei, so sei es doch als Lingua franca der Welt führend. Mitarbeiter ließen sich mit Englisch als Firmensprache sehr viel leichter
finden als z. B. mit Deutsch.
B115: VP18 schließt sich VP20 an, dass Englisch die Firmensprache werde
und mit Kunden in der jeweiligen Landessprache kommuniziert werden solle.
VP18 differenziert dann Mitarbeiter, die Englisch können müssten und andere, die weniger Verantwortung hätten und nicht unbedingt zweisprachig sein
müssten. (Vgl. B610.) (Anm. Verf.: Der Beitrag wird sowohl unter „Beitrag nur
bestätigt“ als auch unter „eigene Beiträge“ gewertet, da er zweigeteilt ist.)
B121: VP18 kritisiert die in Xipkult verwendeten Neologismen wie „comty“
und „sem“, die verwirrend seien.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B610: Team Englisch 2 habe sich darauf geeinigt, dass Mitarbeiter die jeweilige Landessprache sprechen sollten. Für höhergestellte Mitarbeiter solle jedoch Englisch verlangt werden. Die internationale Sprache solle Englisch
sein. (Vgl. B115.)
B614: Auf Foren solle man sich nicht verlassen. Man könne Foren auch zur
Kundenbetreuung benutzen.
B627: VP18 stimmt der Idee firmeninterner Englischkurse zu.
B629: Englischkurse könnten nicht von allen verlangt werden. Mitarbeiter wie
Putzhilfen sollten z. B. davon ausgenommen sein.
B646: Dolmetscher seien nicht oft notwendig, wenn man voraussetze, dass
Mitarbeiter in höheren Positionen Englisch können müssten. VP18 verweist
auf ein Programm von Siemens und verlinkt dieses.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
163
B649: VP18 stimmt VP39 (B648) zu, dass Dokumente und Verträge von
professionellen Übersetzern verfasst werden sollten.
B652: Team Englisch 2 schlage vor, dass die Vertragssprache die Sprache
des jeweiligen Landes sein solle.
Phase 2 – Technik
B126: VP18 lädt ein Bild hoch und verlinkt eine Seite zu dem Thema, wie ein
idealeres Forum aussehen könne.
B128: Ein Forum werde auch einen Administrator benötigen, der Kommentare verschieben und zuordnen könne. VP18 beschreibt wie auch in den anderen Kommentaren detailliert wie dies praktisch und rechtlich vonstatten gehen könnte.
B129: Wie die Struktur eines guten Forums aussehen könnte, zeigt VP18
durch ein weiteres hochgeladendes Bild. (Anm. Verf.: Selbst ein Mitarbeiter
des Softwareunternehmens von Xipkult schaut sich diesen Kommentar an,
wie später aus den Anwenderprofilen ersichtlich ist.)
B130: Ein online verfügbarer Kalender solle integriert werden, so dass Termine firmenintern koordiniert werden könnten.
B131: VP18 geht ausführlich und mit viel Fachwissen auf Sicherheitsaspekte
eines Forums ein.
B132: Hard- und Software sollten von der Firma vor Ort innerhalb der Firma
gestellt werden. Ob Mitarbeiter Dinge mit nach Hause nehmen könnten,
müsse je nach Abteilung entschieden werden. (Vgl. B134, B661.)
B134: VP18 weist darauf hin, dass sensible Daten das Haus (Firma) nicht
verlassen sollten. (Vgl. B132, B661.)
Phase 3 – Technik
B668: PDAs seien nicht notwendig – Notebooks würden ausreichen.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
164
B676: VP18 schließt sich der Zusammenfassung von VP39 (B675), dass nur
die Manager und Außendienstmitarbeiter ohne Büro Notebooks und Handys
bekommen sollten.
B681: V18 ist für Telefonkonferenzen.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B136: VP18 äußert sich hier ausführlich zum Thema des Vertrauensaufbaus
und plädiert für ein reales Treffen (oder Videochat) zu Beginn. Ein jährliches
Treffen sei sinnvoll. Probleme in einer virtuellen Kommunikation könnten
nicht ausgetauschte Informationen sein. Für wichtige Dinge solle die Firma
eine Software wie Skype8 (nur verschlüsselt) einsetzen. (Vgl. B702, B704.)
B142: In ein Profil solle die Firma nur eine firmeninterne E-Mail-Adresse eingeben – keine privaten Daten.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B698: VP18 schließt sich der Meinung von VP30 (B697) an, dass man
Vertrauen durch gute Leistung erreiche. VP18 stellt dann die Überlegung in den Raum, inwiefern Vertrauen überhaupt notwendig sei, um
gut zusammenarbeiten zu können.
B702: Falls eine Kennenlernwoche zu teuer sei, könne man auf einen Videochat ausweichen. (Vgl. B136, B704.)
B704: Ein Videochat sei eine gute Lösung für neue Angestellte, da man nicht
ständig Firmentreffen organisieren könne. (Vgl. B136, B702.)
B706: Ein jährliches Treffen sei gut, um neue Angestellte zu integrieren.
8
Vgl. URL: http://www.skype.com/intl/de/welcomeback/. Stand: 29.06.2009.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
165
VP19
Phase 2 – Sprachenproblematik
B108: VP19 bringt Deutsch als Firmensprache in die Diskussion.
B118: Andere Sprachen als Englisch seien notwendig für den Kundenkontakt.
Phase 3 – Sprachenproblematik
VP19 äußert sich nicht.
Phase 2 – Technik
VP19 äußert sich nicht.
Phase 3 – Technik
VP19 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B143: Um die Privatsphäre zu gewähren, könne man online nur die Namen,
Firmen-E-Mails und Firmentelefonnummern der Mitarbeiter veröffentlichen.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP19 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
166
VP20
Phase 2 – Sprachenproblematik
B112: VP20 hat sich bei internationalen Firmen informiert und plädiert daher
für Englisch als Firmensprache.
B113: Erneut spricht sich VP20 für Englisch als Firmensprache aus, da Englisch bereits so weit verbreitet sei. Man könne dadurch Schulungs- und Übersetzungskosten sparen.
B116: VP20 gibt VP18 recht, dass nicht alle Mitarbeiter (z. B. keine Reinigungshilfen) Englisch sprechen können müssten – nur höhere Angestellte und das Management.
B119: Innerhalb der Firma solle Englisch gesprochen werden. Mit den Kunden solle die Sprache des Kunden verwendet werden. (Vgl. B637, B640.)
B124: Computerbasierte Übersetzungshilfen – sei es über Word oder Onlineangebote wie Babelfish9 oder Freetranslation10 hätten immer den großen
Nachteil aus dem Kontext gelöst zu übersetzen und damit oftmals zu verwirren.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B637: Kunden sollten ihre gewünschte Sprache wählen können. (Vgl. B119,
B640.)
B640: VP20 erläutert ihren Beitrag B637: Kunden könnten zwischen den
Firmensprachen wählen. Alle Sprachen der Welt könnten nicht angeboten
werden. (Vgl. B119, B637.)
9
Vgl. URL: http://de.babelfish.yahoo.com/. Stand: 29.06.2009.
Vgl. URL: www.free-translator.com. Stand: 29.06.2009.
10
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
167
Phase 2 – Technik
B133: VP20 nimmt Bezug auf VP18 (B132) und stimmt dem Vorschlag
zu, dass man genau prüfen müsse, welche Daten und Hardware die
Firma verlassen dürften. VP20 weist auf aktuelle Datenskandale hin.
B135: VP20 bezieht sich auf VP18 (B131) und stimmt VP18 zu, dass man
sensible Daten durch spezielle Systeme sichern müsse.
Phase 3 – Technik
B665: VP20 teilt die Sorge von VP39 (B663), dass die permanente Erreichbarkeit der Mitarbeiter von Firmen ausgenutzt werden könne. VP20
weist dann noch auf Zeitunterschiede hin. (Anm. Verf.: Der zweite Teil
der Äußerung ist in der L2 kaum zu verstehen.)
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B138: Ein Mitarbeitertreffen einmal pro Jahr werde das Gruppengefühl verstärken und über das Jahr tragen. (Vgl. B708.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B684: VP18 stimmt der Idee einer Kennenlernwoche zu und weist auf
Kosteneinsparungen auf längere Sicht hin.
B695: VP20 stimmt VP18 (B694) zu, dass man auch gut ohne Treffen zusammen arbeiten könne – was Trial 1 konkret aufzeige.
B708: VP20 stimmt VP18 (B706) zu, dass periodische Treffen zur Integration der neuen Mitarbeiter stattfinden sollten. Es könne so eine Art
Mentorenprogramm entstehen. (Vgl. B138.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
168
VP21
Phase 2 – Sprachenproblematik
B146: VP21 äußert sich deutlich gegen Übersetzungssoftware, zeigt deren
Mängel an Beispielen und plädiert dafür, ein bis zwei Übersetzer einzustellen.
B148: VP21 geht davon aus, dass firmenintern jeder Deutsch könne. Dokumente, die nach außen gehen, sollten auf Englisch verfasst werden, weil
Englisch die meistgesprochene Sprache der Welt sei. VP21 wirft die Frage
auf, ob es problematisch sein könne, wenn sich die firmeninterne Sprache
und die Sprache der für den externen Gebrauch gedachten Dokumente unterscheiden würden. (Vgl. B401.)
B150: Für interne Kommunikation und für Dokumente schlägt VP21 Englisch
vor. Es könne jedoch auch von Fall zu Fall demokratisch für eine andere
Sprache gestimmt werden, wenn Mitarbeiter zusammen kämen. (Vgl. B376,
B473.)
B153: Anfangs sollten Dolmetscher eingesetzt werden. Zusätzlich sollten
Englischkurse angeboten werden, so dass die Mitarbeiter autonom würden.
B155: VP21 plädiert dafür, eine Firmensprache festzulegen. Sie ist der Überzeugung, dass Kommunikation auch sehr gut funktionieren könne, wenn beide Sprecher über eine L2 kommunizieren würden.
B157: Zum Erlernen des fachspezifischen Vokabulars könnten Französischkurse angeboten werden. L1-Sprecher der Firmensprache hätten einen Vorteil, der für VP21 kein Problem stellt.
B160: VP21 bezieht sich auf die Äußerung von VP24 (B159), die von gut
funktionierenden technischen Übersetzungswerkzeugen berichtet, ist aber
skeptisch. VP21 würde auf eine Kombination von Übersetzern (öffentliche
Verträge) und Sprachkursen (Basiskenntnisse) setzen.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
169
Phase 3 – Sprachenproblematik
B376: Es solle keine Restriktion für die Sprachwahl innerhalb der Firma geben, nur eine gemeinsame Sprache für das Gesamtunternehmen solle festgelegt werden. (Vgl. B150, B473.)
B401: VP21 wirft die Frage auf, ob schriftliche Kommunikation innerhalb der
Filialen nicht auf Englisch sein solle, so dass jeder im Unternehmen sie verstehen könne. (Vgl. B148.)
B473: Team Französisch 1 habe sich sowohl für den Einsatz von Übersetzern als auch für die Integration von Englischkursen ausgesprochen. Zusätzlich würden Fachwortschatzkurse angeboten. Übersetzer würden für schriftliche Dokumente eingesetzt. Die mündliche Kommunikation solle sich auf
Englisch beschränken. In Konferenzen könnten Mitarbeiter über die Kommunikationssprache abstimmen. (Vgl. B150, B376.)
Phase 2 – Technik
B162: VP21 fordert für die Mitarbeiter: E-Mail, Internettelefonie, Chat, Forum,
Webcamkonferenz, Telefon. Sie weist darauf hin, dass die Mitarbeiter eine
technische Schulung erhalten müssten und ein Ansprechpartner für Probleme bereitstehen müsse.
B165: VP21 erkennt, dass es außerhalb Europas u.U. Probleme mit der
technischen Ausstattung der Kunden geben könne, wenn man ganz auf virtuelle Kommunikation setze.
B168: VP21 eröffnet eine ausführliche Darstellung der Nutzungsmöglichkeiten und des Mehrwerts von Webcams.
B169: vgl. B168.
B170: vgl. B168.
B172: vgl. B168.
Phase 3 – Technik
VP21 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
170
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B174: Ein jährliches Treffen sei eine Basis, reiche aber nicht aus (Vgl.
B534.). Weitere Vorschläge von VP21 sind: Jeder solle ein Onlineprofil ausfüllen, in dem neben dem Lebenslauf auch persönliche Interessen vorkommen sollten. (Vgl. B553.)
Während des jährlichen Treffens solle man Gruppenspiele einbauen, um das
Teamgefühl zu steigern.
Die Internetplattform könne auch als Treffpunkt für Schach- oder Damespielrunden dienen, so dass sich Mitarbeiter auch in einem privaten Kontext austauschen könnten.
Die Webcamkommunikation könne bevorzugt werden, um nonverbale Informationen zu erhalten. Mit Hilfe von Webcams könne man auch virtuelle Firmenessen organisieren. VP21 berichtet dabei von eigenen Erfahrungen
diesbezüglich.
VP21 verweist auf die Idee einer anderen Gruppe (Anm. Verf.: Team
Deutsch 1), die erlebnispädagogische Maßnahmen bei den Treffen integrieren wolle.
B178: VP21 wiederholt die Idee, Gruppenaktivitäten in die jährlichen Treffen
zu integrieren.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B534: Team Französisch halte mehr als ein Mitarbeitertreffen pro Jahr für
notwendig. (Vgl. B174.)
B553: Ein online verfügbarer Onlinefragebogen solle nicht zu private Fragen
enthalten, jedoch durchaus offene Fragen integrieren, bei denen die Mitarbeiter frei schreiben müssten. (Vgl. B174.)
B584: VP21 findet ein reales Mitarbeitertreffen wichtig.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
171
VP22
Phase 2 – Sprachenproblematik
B145: Englisch sei die unbestrittene Lingua franca. VP22 ist gegen den Einsatz von Onlinesoftware für wichtige Dokumente. Für wichtige schriftliche
Dokumente seien professionelle Übersetzer vorzuziehen. Für das tägliche
Lesen von eingehender Post könne man hingegen auf Onlineübersetzungssoftware zurückgreifen.
B152: Für den allgemeinen Sprachkontakt sei Englisch die ideale Kontaktsprache. Englischkenntnisse sollten allerdings auf einem höheren Niveau
sein. Es sei außerdem sinnvoll neben Englisch eine ergänzende Sprache zu
beherrschen.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B422: Mitarbeiter in einem deutschen Büro sollten Deutsch und Englisch
können.
B437: VP22 schließt sich VP5 (B436) an, indem sie fachliche Qualifikation über sprachliche stellt.
B452: Gemeinsame Betätigungen könnten Mitarbeiterkontakte verbessern.
Im Sprachunterricht gebe es keine Hierarchie. Diese Tatsache könne auch
den Mitarbeiterkontakt verbessern.
B460: VP22 schließt sich VP31 (B458) an, dass Verträge in der Landessprache und auf Englisch abgefasst werden sollten, so dass jeder sie
bis ins Detail verstehen könne.
Phase 2 – Technik
B164: VP22 sei skeptisch, dass eine Firma nur mit virtueller Kommunikation
arbeiten könne. Sie zweifelt auch an, dass Firmenpartner immer mit der ausreichenden Technik ausgestattet seien.
Phase 3 – Technik
B531:VP22 schließt sich VP31 an (Anm. Verf.: Bezug ist unklar.), dass ein
Notebook und Internet heutzutage so wichtig wie ein Telefon seien.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
172
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B176: VP22 schlägt 3-4 Mitarbeitertreffen pro Jahr vor, um ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. VP22 stellt jedoch die Bereitschaft der Mitarbeiter in
Frage, sich außerhalb der Arbeitszeiten für Gruppenkontakte zu begeistern.
(Vgl. B569, B577.) VP22 weist außerdem auf die Diskussionsplattform „Cafeteria“ innerhalb des Xipkults hin, die zum persönlichen Austausch einlade.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B569: VP22 interessiert sich für Erlebnispädagogik, ist jedoch skeptisch, da
Mitarbeiter gerne das Berufs– vom Privatleben trennen würden. (Vgl. B176,
B577.)
B571: VP22 ist nach weiteren Erläuterungen von Erlebnispädagogik überzeugt und erfragt weitere Informationen.
B577: VP22 zeigt sich skeptisch gegenüber teambildenden Maßnahmen wie
Klettern im Wald. (Vgl. B176, B569.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
173
VP23
Phase 2 – Sprachenproblematik
VP23 äußert sich nicht.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B417: Es werde der Weg des geringsten Widerstands gewählt – Englisch als
gemeinsame Firmensprache.
B442: Wenn nicht jeder auf sehr hohem Niveau Englisch spreche, könne es
zu Missverständnissen und zu einer Verlangsamung des Informationsflusses
kommen.
B605: Für Kundenkontakt – vor allem bei Pharmaunternehmen – sei direkter
Kontakt notwendig.
B616: VP23 schließt sich VP37 (B615) an, dass die Kommunikation auf einem auf Englisch geführten Forum einen Trainingseffekt habe.
Phase 2 – Technik
B173: VP23 schließt sich der Meinung von VP21 (z. B. B172) an, dass
der Einsatz von Webcams als ein Entwicklungsschritt nach dem Telefon komme. VP23 beschreibt die Möglichkeiten, die sie beispielsweise
in Software wie Skype sieht.11
Phase 3 – Technik
VP23 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
VP23 äußert sich nicht.
11
Vgl. URL: http://www.skype.com/intl/de/welcomeback/. Stand: 29.06.2009.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP23 äußert sich nicht.
174
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
175
VP24
Phase 2 – Sprachenproblematik
B144: VP24 schlägt Englisch als Firmensprache vor, möchte Sprachkurse
unterstützend anbieten und falls finanziell möglich wichtige Firmendokumente auch in den lokalen Sprachen haben. Sie weist weiterhin ausführlich auf
Übersetzungssoftware hin, die auf hohem Niveau Erfolge zeige.
B147: VP24 geht auf einen skeptischen Kommentar von VP21 ein und erläutert die Möglichkeiten von professioneller Übersetzungssoftware, wenn es
um schriftliche Texte gehe.
B158: Erneut erläutert VP24 Übersetzungssoftware.
B159: VP24 verlinkt Informationen über funktionierende Übersetzungssoftware und weist auf die gelungene Umsetzung für schriftliche Texte hin. Gespräche sollten auf Basisenglisch ablaufen.
B161: VP24 erklärt die Funktionsweise der Übersetzungssoftware.
B181: Englischkurse sollten obligatorisch werden. Da die Ergebnisse erst
längerfristig greifen würden, solle man auf Übersetzungssoftware auf hohem
Niveau setzen. Falls es um wichtige firmeninterne Informationstexte gehe,
sollten diese in die jeweiligen Landessprachen übersetzt werden.
Phase 3 – Sprachenproblematik
VP24 äußert sich nicht.
Phase 2 – Technik
B167: VP24 zeigt sich als Unterstützerin von Videokonferenzen. Da professionelle Videokonferenzen teuer seien, sollten sie nicht zu häufig stattfinden.
Phase 3 – Technik
VP24 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
176
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B198: Für wichtige Entscheidungen seien reale Treffen notwendig. Eine virtuelle Konferenz könne eine Kompromisslösung sein. Man solle sich aber
trotzdem zwei- bis viermal pro Jahr als Gesamtfirma treffen, um ein Gruppengefühl aufzubauen.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP24 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
177
VP25
Phase 2 – Sprachenproblematik
B149: VP25 weist auf die Komplexität hin, wenn man sich auf eine firmeninterne Sprache, Englisch als Kundenkontaktsprache und zusätzlich auf die
Sprache des jeweiligen Firmensitzes einige.
B154: VP25 wirft die Frage auf, ob sich zwei Sprecher verstehen könnten,
wenn sie beide eine L2 verwenden würden.
B156: VP25 stimmt VP21 (B155) zu, dass man sich auf eine Firmensprache
einigen müsse. Kommunizieren in einer L2 – zudem mit fachspezifischem
Vokabular – funktioniere nach VP25 nur, wenn man ein sehr hohes Sprachniveau habe, das eventuell durch firmeninterne Kurse erworben werden könne.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B368: VP25 stimmt folgenden Punkten der Zusammenfassung von VP3
(B359) zu: 1 (Deutsch innerhalb der Firma, Englisch außerhalb), 2 (Verträge
auf Deutsch und Englisch) und 4 (Muttersprache in der Niederlassung).
B450: Nach Team Französisch 1 sei Sprachunterricht gut.
Phase 2 – Technik
B163: VP25 stimmt VP21 (B162) zu, dass Mitarbeiter in der Verwendung der
neuen Technik geschult werden müssten.
B166: Ein verbesserter technischer Kundenkontakt z. B. über Webcams könne sich nicht als Nachteil gegenüber dem herkömmlichen Telefon erweisen,
sondern sich als ein Vorteil herausstellen, wenn man realen Treffen möglichst nah komme. (Vgl. B171, B518.)
B171: Der Einsatz von Webcams könne als Eintritt in den Privatbereich
empfunden werden und dürfe bei Kunden nur auf Wunsch realisiert werden.
(Vgl. B166, B518.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
178
Phase 3 – Technik
B518: Team Französisch 1 spreche sich für den Einsatz von Webcams aus.
(Vgl. B166, B171.)
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B175: VP25 stimmt VP21 zu, dass man über Webcam europaweite virtuelle Treffen sehr einfach gestalten könne und berichtet von ihrer eigenen Familie, die sich regelmäßig online treffe.
B177: VP25 ist noch skeptisch, wie man über Erlebnispädagogik Vertrauen
aufbauen könne und bittet um weitere Erläuterungen.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B559: Team Französisch 1 schlägt ein kleines Lexikon mit Informationen
zum Land und Kultur der anderen Filialen vor.
B563: VP25 nimmt Bezug auf das kleine Lexikon und erläutert, dass es als
erste Informationshilfe gelten könne und von einer Person geschrieben werde, die diese Kultur sehr gut kenne.
B568: VP25 schließt sich folgenden Punkten der Zusammenfassung
von VP3 (B566) an: 1 (Einsatz von Erlebnispädagogik), 4 (Mitarbeiterprofil online und ein kleines Informationslexikon), 5 (Webcameinsatz)
und 6 (jährliches Mitarbeitertreffen).
B598: Wichtige Gespräche könnten mit einer Webcam geführt werden.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
179
VP26
Phase 2 – Sprachenproblematik
B182: VP26 stimmt V24 (B181) zu, dass Englisch für internationale Kontakte
notwendig sei und speziell die Frankophonen damit noch Probleme hätten.
VP26 vergleicht dann die Lösungsansätze mit Übersetzungssoftware und mit
Englischkursen und zieht letztere Lösung vor. Bei schwierigen schriftlichen
Texten könne man auf professionelle Übersetzer zurückgreifen. (Anm. Verf.:
Der Beitrag wird sowohl als „Beitrag nur bestätigt“ als auch als „eigener Beitrag“ gewertet, da er zweigeteilt ist.)
B184: Die lokale Sprache sei die Sprache innerhalb der Filiale. Firmenweit
solle auf Englisch zurückgegriffen werden. (Anm. Verf.: Wie schon VP24
wägt VP26 seine Argumente genauestens mit allen Pros und Contras ab.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
VP26 äußert sich nicht.
Phase 2 – Technik
B197: Ein Notebook sei für die Mitarbeiter notwendig. Ein PDA sei von seinem Einsatz eher limitiert. Telefonkonferenzen seien eine gute Lösung für
den firmeninternen Kontakt, aber auch für den Kontakt mit Kunden. Videokonferenzen könnten Reisekosten verringern und sollten eingesetzt werden.
Man dürfe die Gefahr des verringerten menschlichen Kontakts über Videokonferenzen nicht vergessen, wenn diese reale Treffen ersetzen würden.
Phase 3 – Technik
VP26 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B199: VP26 macht eine differenzierte Definition, was man unter dem Begriff
„Vertrauen“ verstehen könne. (Anm. Verf.: Diese Definitionen sind in der
frankophonen Gruppe regelmäßig zu beobachten und gehören im französischen Bildungssystem als Notwendigkeit einer guten Argumentation dazu,
wie dem Verf. in einem späteren Gespräch mit VP21 mitgeteilt wurde. Dies
bestätigt sich in Texten zu Methoden der Einleitung in französischen Texten.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP26 äußert sich nicht.
180
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
181
VP27
Phase 2 – Sprachenproblematik
VP27 äußert sich nicht.
Phase 3 – Sprachenproblematik
VP27 äußert sich nicht.
Phase 2 – Technik
B191: VP27 schließt sich der Meinung von VP26 (B197) an, dass Telefonkonferenzen große Einsatzmöglichkeiten hätten.
B192: Ein PDA habe nicht ausreichend Möglichkeiten für virtuelle Konferenzen und sei zu klein, so dass ein Arbeiten anstrengend für die Augen sei.
B196: VP27 weist darauf hin, dass Technik nicht mehr so teuer sei.
Phase 3 – Technik
VP27 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
VP27 äußert sich nicht.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP27 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
182
VP28
Phase 2 – Sprachenproblematik
B179: Kunden könnten ihre Wunschsprache im Kontakt mit Interkult wählen.
Die Kunden befänden sich dann im gewünschten Kundenservice. Mitarbeiter
würden mit Dokumenten in ihrer L1 arbeiten. Vertreter müssten eine gemeinsame Sprache haben wie z. B. Englisch. Entscheidungen und Treffen innerhalb der Firma fänden in der jeweiligen L1 statt. Firmenvertreter würden die
Ergebnisse den Aktionären in der Gemeinschaftssprache – hier Englisch –
erklären oder griffen auf Übersetzungscomputer zurück. Verträge sollten in
allen Sprachen der Filialen vorhanden sein. (Vgl. B636.)
B180: Auf längere Sicht sollten Englischkurse für Mitarbeiter angeboten werden. Kurzfristige Hilfe könnten Simultanübersetzungscomputer leisten. Dies
werde die Kosten für Übersetzer herabsetzen. Problematisch sei allerdings
die Qualität der maschinell übersetzten Texte.
B186: Sich auf Englisch als Lingua franca zu einigen, bezeichnet VP28 als
internationale Lösung. Eine interkulturelle sehe anders aus.
B187: Englisch sei sicher die einfachste Lingua franca. Ein neuer interkultureller Ansatz würde eine Sprachwahl voraussetzen.
B188: Wie bei B187 unterscheidet VP28 die internationale Lösung mit Englisch von der interkulturellen Lösung der Sprachwahl des Kunden. VP28
weist auch auf die Zusatzarbeit und die erhöhten Kosten hin, denkt aber dass
sich dieser Einsatz lohnen könne.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B636: Team Französisch 2 sei für Englisch für alle gewesen. VP28 denkt,
dass dies nicht notwendig sei, da Mitarbeiter in ihrer Abteilung ihre L1 sprächen – z. B. Abteilung Französisch. In jeder Abteilung seien die Dokumente
auch in den jeweiligen L1 vorhanden. Kunden gingen online und würden eine
Sprache ihrer Wahl wählen. (Vgl. B179 und Folgekommentare zur Unterscheidung „international“ und „interkulturell“.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
183
Phase 2 – Technik
B193: Telefonkonferenzen seien das ideale Medium einer virtuellen Firma.
Sie seien aber auch sehr teuer.
Phase 3 – Technik
B662: Alle Mitarbeiter sollten Notebooks bekommen, um überall arbeiten zu
können. Mitarbeiter sollten jegliche Hightech-Ausstattung bekommen. PDAs
könnten auch hilfreich sein.
B674: Alle Mitarbeiter sollten mit Notebooks, PDAs und Handys ausgestattet
werden.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
VP28 äußert sich nicht.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B692: Vertrauen baue sich mit der Zeit auf. Reale Treffen seien nicht notwendig. Man spare so Zeit und Geld.
B694: Mitarbeitertreffen seien nicht notwendig. Man bilde sich seine Meinung
über die Arbeit und die Art der Kommentare. VP28 weist auch wie in B692
darauf hin, dass es in Trial 1 auch sehr gut ohne Treffen funktioniere.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
184
VP29
Phase 2 – Sprachenproblematik
B189: Zur Klarheit solle eine gemeinsame Firmensprache gewählt werden.
Kunden dürften ihre Kommunikationssprache wählen. Mitarbeiter untereinander dürften ihre Sprache frei wählen. Übersetzer sollten ihren festen
Platz in der Firma haben, wenn es um offizielle Dokumente gehe. Wichtige
Dokumente sollten immer in zweifacher Fassung vorhanden sein – auf Englisch und in der L1 des betroffenen Mitarbeiters. (Vgl. B633.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
B633: Verträge müssten von Mitarbeitern komplett verstanden werden und
sollten daher übersetzt werden. (Vgl. B189.)
Phase 2 – Technik
B194: Die hohen finanziellen Investitionen einer virtuell arbeitenden
Firma seien notwendig. VP29 bezieht sich hierbei auf die Äußerung von
VP28 (B193). Bei Telekonferenzen solle man sich auf eine Sprache einigen,
da dies Dolmetscherkosten und Zeit einspare. (Anm. Verf.: Dieser Beitrag
wird sowohl zu „Beitrag bestätigt und ergänzt“ als auch zu „eigener Beitrag“
gezählt, da er zweiteilig ist.)
Phase 3 – Technik
VP29 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B201: Mitarbeitertreffen seien eine gute Möglichkeit, um eine Vertrauensbasis aufzubauen. VP29 schlägt 5-6 Mitarbeitertreffen pro Jahr vor. (Vgl. B691.)
Gut organisierte Telekonferenzen könnten jedoch ebenso gut sein wie gut
organisierte Treffen. VP29 würde trotz eines Vertrauensaufbaus eine gewisse Konkurrenzhaltung zwischen den Mitarbeitern aufrecht erhalten.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B691:VP29 plädiert für 3-5 Treffen pro Jahr. Solche Treffen könnten kurz
oder in der Form von Betriebsausflügen organisiert werden. VP29 weist auf
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
185
größere Firmen hin, die solche Treffen bereits integrieren würden. (Vgl.
B201.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
186
VP30
Phase 2 – Sprachenproblematik
B183: Übersetzungscomputer könnten Standardsätze übersetzen, würden
aber bei komplexeren Äußerungen scheitern.
B185: Für die Kommunikation in den Filialen könne die dortige Landessprache gesprochen werden. Erstrecke sich der Kontakt auf andere Länder, dann
sei Englisch die beste Wahl. Investitionen in Englischkurse seien sinnvoller
als immer in Übersetzer zu investieren. Verträge müssten von professionellen Übersetzern in die L1 der Mitarbeiter übersetzt werden. (Vgl. B631.)
Übersetzer sollten fest angestellt werden, so dass man immer handlungsfähig sei.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B631: Verträge sollten immer in einer Übersetzung der L1 des betroffenen
Mitarbeiters vorhanden sein, so dass dieser alles verstehe. (Vgl. B185.)
B638: VP30 findet die Idee von VP28 gut, dass Kunden immer auf die
Sprache ihrer Wahl zurückgreifen könnten, weist aber darauf hin, dass
dies kaum realisierbar sei.
B650: VP30 unterstützt die Idee von VP39 (B650), dass einer der Mitarbeiter
im Idealfall gleichzeitig ein vereidigter Übersetzer sein solle, der dann für seine Mehrarbeit besser bezahlt werden könne.
Phase 2 – Technik
B190: VP30 möchte alle Mitarbeiter mit PDAs ausstatten, da diese seines
Erachtens bei einfachen Aufgaben einen Computer ersetzen könnten.
B195: VP30 schließt sich der Meinung von VP29 (B194) an, dass man
anfangs in sehr gute Technik investieren müsse. Die hohen Kosten
würden sich, wenn man die eingesparten Reiseausgaben bedenke, relativieren.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
187
Phase 3 – Technik
B666: Eine technisch sehr gute Mitarbeiterausstattung bedeute nicht, dass
die Mitarbeiter rund um die Uhr erreichbar seien und praktisch kein Privatleben mehr hätten. Sie seien nur während der Arbeitszeiten immer erreichbar.
Die Arbeitszeiten seien vertraglich festgelegt. VP30 bezieht sich hierbei auf
VP39 (B663) und widerspricht VP39.
B671: VP30 weist auf die Fernsehserie „24“ hin, in der ständig Videokonferenzen abgehalten und Dateien auf Handys und PDAs der Mitarbeiter gesendet würden. VP30 sieht dies als Beispiel, wie so eine virtuelle Kommunikation aussehen könne.
B683: VP30 stimmt VP18 (B681) zu, dass Telekonferenzen zu integrieren
seien.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
VP30 äußert sich nicht.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B697: Vertrauen erhalte derjenige, der gute Arbeit leiste.
B710: Ständige Treffen würden keinen Vertrauensaufbau garantieren. Vertrauen erhalte man durch konstant gute Arbeit.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
188
VP31
Phase 2 – Sprachenproblematik
B203: Verträge sollten in L1 und auf Englisch abgefasst werden. (Vgl. B235,
B403, B458.)
B204: Verträge sollten in der Firmensprache und in der jeweiligen Landessprache verfasst werden.
B207: Zuerst stimmt VP31 dem Vorschlag von VP32 (B206) zu, dass
Übersetzer aus Kostengründen nur für wichtige Dokumente und Verhandlungen beauftragt werden sollten. Dann fordert VP31, es solle einen fest angestellten Übersetzer geben für Unvorhergesehenes.
B208: Für jede Sprache solle so ein fest angestellter Übersetzer vorhanden
sein.
B210: Die Firma solle sich auf eine Sprache einigen. Polnisch sei keine gute
Lösung, weil es nicht sehr verbreitet sei.
B222: VP31 wirft die Frage auf, ob man sich auf eine oder zwei Sprachen
einigen solle.
B225: VP31 ist derselben Meinung wie VP35 (B224), dass alle Mitarbeiter
auf einem ähnlich hohen Niveau in der Firmensprache sein sollten.
B234: pro Sprachschulungen in Fachterminologie
B235: Verträge sollten in zwei Sprachen verfasst werden. (Vgl. B203, B403,
B458.)
B242: Falls man sich auf nur eine Unternehmenssprache einige (z. B. Englisch), dann müsse man darauf hinweisen, dass jeder neue Angestellte
fließend Englisch können müsse. (Vgl. B454.)
B248: Es werde nicht möglich sein einen Übersetzer für alle Sprachen zu
finden. Hier bezieht sich VP31 auf VP35 (B247).
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
189
B250: VP31 schließt sich dem Vorschlag von VP33 (B249) an, dass es in
jedem Land einen vereidigten Übersetzer für Englisch geben solle – idealerweise solle dieser noch eine Zusatzqualifikation als Wirtschaftswissenschaftler haben.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B367: VP31 schließt sich folgenden Punkten der Zusammenfassung von
VP3 (B359) an: 1 (Deutsch innerhalb der Firma, Englisch außerhalb) und 2
(Verträge auf Deutsch und Englisch).
B374: Übersetzer würden keine Fachkenntnis benötigen, um gute Übersetzungen liefern zu können.
B379: V31 ist der Meinung von VP21 (B379), dass es keine Restriktionen der
Sprachwahl innerhalb der Firma geben solle, sondern nur eine gemeinsame
Unternehmenssprache.
B381: VP31 stimmt VP1 (B372) zu, dass Englisch für externe Dokumente
und ansonsten die Landessprache verwendet werden solle.
B389: Wichtige Dokumente sollten in die L1 der Mitarbeiter übersetzt werden. VP31 schließt sich hier der Äußerung von VP13 (B387) an.
B393: Man könne Texte besser in seiner L1 verstehen.
B403: Alle Dokumente sollten auch in der L1 vorhanden sein, so dass alle
die Inhalte besser verstehen könnten. VP31 widerspricht hier VP1 (B402).
(Vgl. B203, B235, B458.)
B416: L1-Sprecher sollten sich entgegenkommen und gegenseitig die L2
lernen.
B421:L1-Sprecher untereinander könnten frei ihre L1 verwenden. VP31
schließt sich dem Vorschlag von VP11 (B420) an.
B429: Englisch sei die Weltsprache. (Anm. Verf.: VP31 verweist hier sehr
unspezifisch auf eine Äußerung von VP1.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
190
B435: Englischkurse seien eine gute Lösung. VP31 folgt damit dem Vorschlag von VP32 (B343).
B438: Bei der Einstellung solle die fachliche Qualifikation über der sprachlichen stehen. VP31 stimmt VP22 (B437) zu.
B440: VP31 stimmt VP35 (B439) zu, dass man Englischkenntnisse verbessern müsse, aber nicht bei Null anfangen solle.
B443: Wenn Mitarbeiter keine so guten Englischkenntnisse hätten, könnten
sie in einer Abteilung eingesetzt werden, wo dies nicht so wichtig sei.
B448: VP31 stimmt VP3 (B447) zu, dass die Sprachproblematik durch Übersetzer und Sprachkurse gelöst werden könne.
B453:VP31 unterstützt den Gedanken von VP22 (B452), dass im Sprachunterricht Hierarchien aufgehoben würden.
B454: Ein Englischkurs müsse vor einer Einstellung gemacht werden. (Vgl.
B242.)
B457: VP31 denkt wie VP35 (B456), dass kostenlose Business-EnglischKurse für die Mitarbeiter sinnvoll seien.
B458: Team Polnisch 1 wolle Verträge auf Englisch und in der jeweiligen
Landessprache. (Vgl. B203, B235, B403.)
B468: Team Polnisch 1 plädiere für den internationalen Kontakt Englisch und
für „offiziell die Landessprache“. (Anm. Verf.: Es ist unklar, was mit „offiziell“
in diesem Zusammenhang gemeint war.)
B471: VP31 bezieht sich auf die Äußerung von VP11 (B470), in der eine
Alternative zwischen Englisch und Deutsch als Firmensprache besprochen
wird. Die Äußerung von VP31 „ich würde ja sagen“ hat keinen eindeutigen
Bezug.
B475: V31 schließt sich dem Vorschlag von VP21 (B473) an, dass man auf
einen Kompromiss zwischen Englischkursen und Übersetzern setzen solle.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
191
B476: Die Sprachkenntnisse sollten gleich bei der Einstellung erfragt werden.
Phase 2 – Technik
B256:V31 schließt sich VP34 (B255) an, dass wichtige Dinge telefonisch
besprochen werden sollten.
B260: Mitarbeiter eines hauptsächlich virtuellen Unternehmens sollten technisch gut ausgestattet werden. (Vgl. B512.)
B263: VP31 stimmt VP35 (B261) und VP32 (B262) zu, dass Webcams ein
Einschätzen der nonverbalen Kommunikation möglich machen würden.
B273: VP31 stimmt VP34 zu, dass man Alternativkommunikationskanäle
haben müsse, wenn das Internet ausfalle. VP31 wirft die Frage auf, ob
die Alternativkanäle dann noch funktionieren würden.
B275: VP31 stimmt der Idee von VP34 (B274) zu, dass die Mitarbeiter mit
neuester Technologie wie beispielsweise Handys mit Internetzugang ausgestattet werden sollten, um Probleme schnell mit der Firmenzentrale besprechen zu können.
B277: VP31 schließt sich VP32 (B276) an, dass das Forum nicht sehr
gut funktioniere und Outlook eine Alternative sei. VP31 erläutert ihre
Meinung.
Phase 3 – Technik
B510: Ein Chat sei keine gute Lösung, wenn mehrere Leute sich einigen sollten.
B512: Mitarbeiter sollten Notebooks und Handys bekommen. (Vgl. B260.)
B517: VP31 stimmt VP15 (B516) zu, dass Updates von Soft- und Hardware
störend und teuer seien.
B520: VP31 schließt sich der Meinung von VP4 (B519) an, dass man auf
verschiedene Kommunikationskanäle setzen solle, falls einer ausfalle.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
192
B525: VP31 ist wie VP32 (B524) für den Einsatz von Webcams.
B530: VP31 benötigt wie VP15 (B529) den realen Kontakt zu Mitarbeitern.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B291: VP31 nimmt den Gedanken von VP32 (B290) auf und schlägt ein
jährliches Treffen an unterschiedlichen Orten vor. (Vgl. B609.)
B294: VP31 wendet sich gegen die Idee von VP34 (B293), Geld als Motivationsmittel für Mitarbeiter einzusetzen.
B295: VP31 stimmt VP34 (B293) zu, dass so eine virtuelle Firma eine
Chance für Frauen sei, die Kinder und Karriere verbinden wollten.
B300: Ein direktes Treffen sei für gute Zusammenarbeit notwendig.
B304: VP31 schließt sich dem Gedanken von VP35 (B303) an, dass eine
reine Onlinezusammenarbeit kaum möglich und wenig wünschenswert
sei.
B306: VP31 stimmt VP34 (B305) zu, dass es viermal pro Jahr ein Mitarbeitertreffen geben solle.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B546:V31 stimmt dem Vorschlag von Team Deutsch 1 (vgl. VP2 (B541))
zu, einen Onlinefragebogen zum Vertrauensaufbau einzusetzen. Auf
diese Weise könne ein engeres Verhältnis aufgebaut werden.
B576: VP31 unterstützt die Idee der Erlebnispädagogik. Sie bezieht sich auf
VP34 (B575).
B590: VP31 findet den Vorschlag von VP1 (B589), ein Austauschprogramm
der Mitarbeiter aufzubauen, interessant.
B599: VP31 ist für den Einsatz von Webcams.
B604: VP31 findet eine Idee „super“. (Anm. Verf.: Der Bezug ist nicht klar.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
193
B606: VP31 stimmt VP23 (B605) zu, dass Pharmaunternehmen einen direkten Kundenkontakt benötigen würden, um konkurrenzfähig zu bleiben.
B609: Mitarbeitertreffen sollten organisiert werden. (Vgl. B291.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
194
VP32
Phase 2 – Sprachenproblematik
B206:Mitarbeiter sollten Basiskenntnisse in Englisch, in der Sprache der Muttergesellschaft und in der Amtssprache des Landes der jeweiligen Filiale haben.
Übersetzer sollten aus Kostengründen nur für wichtige Dokumente und Verträge eingesetzt werden.
Verträge müssten Rechtswegen eventuell in der jeweiligen Landessprache
verfasst werden. (Vgl. B382.)
B220: VP32 geht auf VP34 (B219) ein und unterstützt die Idee, ein vereinfachtes Englisch innerhalb der Firma einzusetzen, da diese Einfachheit manchmal effektiver sei als lange Essays.
B240: Wenn eine Firma gut rekrutiere, könne sie ohne Probleme Mitarbeiter
mit guten Fremdsprachenkenntnissen finden. (Vgl. B434.)
B244: VP32 stimmt VP33 (B217) zu, dass Englisch die Firmensprache
sein solle. Anforderungen, Englisch sehr gut zu beherrschen, sollten
sich aber auf Manager und Personen, die Berichte abgeben müssten,
beschränken.
B251: Übersetzer sollten nicht fest angestellt werden.
B252: Ähnlich B251.
B262: Als technische Ausstattung fordert VP32 einen Internetzugang, ein
Notebook, ein Handy mit E-Mail-Abrufmöglichkeit und möglichst auch einen
Onlinezugang zu Hause. Wichtige Dinge sollten per Telefon besprochen
werden. Videokonferenzen seien einfach und schnell einsetzbar. Eine Webcam solle angeboten werden.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B361:VP32 schließt sich folgenden Punkten der Zusammenfassung von VP3
(B359) an: 3 (Kommunikationssprache Englisch) und 5 (Verträge und Dokumente in Landessprache und Englisch).
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
195
B382: Formulare und Anträge sollten in der Landessprache und Englisch
vorhanden sein. Dafür sollten Übersetzer beauftragt werden. (Vgl. B206.)
B434: Englisch-Kurse für Mitarbeiter seien eine gute Idee. Sie sollten aber
auf einem höheren Niveau beginnen. Schon bei der Einstellung solle auf
Englischkenntnisse geachtet werden. (Vgl. B240.)
Phase 2 – Technik
B265: V32 ist unzufrieden mit der Forenstruktur und schlägt eine Datumsangabe vor.
B276: VP32 kritisiert die Plattform Xipkult und setzt die Software Microsoft
Outlook als funktionierendes Beispiel dagegen.
B288: Telefonkonferenzen könnten sehr gut funktionieren, wenn sie moderiert würden und eine klare Agenda hätten.
Phase 3 – Technik
B524: VP32 bezieht sich auf die Äußerung von VP4 (B519) und unterstützt
den Vorschlag, Webcams einzusetzen, um Missverständnisse zu vermeiden.
B528: Team Polnisch 1 sei dafür, die firmeninterne Kommunikation auf verschiedene Kanäle zu verteilen, um das Risiko eines Kommunikationszusammenbruchs zu verringern. Eine weitere Sicherheit sei es, einen Informatiker einzustellen oder mit einem EDV-Dienstleister zusammen zu arbeiten.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B290:Ein bis zwei Mitarbeitertreffen pro Jahr oder auch firmenübergreifende
Sportwettbewerbe seien gute Möglichkeiten für den Vertrauensaufbau. (Vgl.
B307, B538, B600.)
B298: Die beste Mitarbeitermotivation sei Geld. Es bedürfe keiner
wöchentlichen Treffen, um eine gute Zusammenarbeit zu ermöglichen.
B307: Zweimal im Jahr sollten Treffen mit einer konkreten „Botschaft“ der
Firmenphilosophie stattfinden. (Vgl. B290, B538, B600.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
196
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B538: Ein bis zweimal pro Jahr ein Firmentreffen zu organisieren sei noch
finanzierbar. Die Anonymität gehe dadurch zurück. (Vgl. B290, B307, B600.)
B545: VP32 bezieht sich auf den Vorschlag von VP2 (B541) einen Informationsfragebogen für die Mitarbeiter online einsehbar zu machen und weist
darauf hin, dass dies eventuell nicht allen recht sei.
B600: Es benötige kein direktes Treffen, um Vertrauen aufzubauen. Jegliche
Kommunikation – sei es online über E-Mail oder per Telefon – baue bereits
ein Verhältnis auf. (Vgl. B290, B307, B538.) (Anm. Verf.: VP32 widerspricht
hier seinen Beiträgen B290, B307 und B538.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
197
VP33
Phase 2 – Sprachenproblematik
B202: Verträge, Vorschriften und Dokumente sollten auf Englisch verfasst
werden und in die Sprache der Länder übersetzt werden, zwischen denen
die Verträge geschlossen werden. Hierfür solle man Übersetzer einsetzen
möglichst direkt in der Firma angestellt. (Vgl. B462.)
B215: Unternehmenssprache solle Englisch sein. Zwischen den Mitarbeitern
solle auch Englisch gesprochen werden. Kenntnisse weiterer Fremdsprachen
seien ein Vorteil – vor allem im Kundenkontakt. (Vgl. B432.)
B217: Englisch sei zweifellos die internationale Weltsprache.
B239: Man solle einen Mitarbeiter mit kaufmännischen und perfekten Englischkenntnissen einstellen.
B246: Für wichtige Dokumente solle ein Übersetzer fest angestellt werden.
(Vgl. B369.)
B249: In jedem Land solle es einen professionellen Übersetzer für Englisch
geben. Es sei sinnvoll, bereits bei der Einstellung darauf zu achten, dass
man eine Kombination aus guten Sprach- und Fachkenntnissen finde.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B369: Man solle einen Übersetzer beschäftigen, um Verträge übersetzen zu
lassen. (Vgl. B246.)
B432: Englisch solle die Kommunikationssprache werden. (Vgl. B215.)
B462: Verträge und andere Dokumente sollten auf Englisch und in der jeweiligen Landessprache vorhanden sein. (Vgl. B202.)
Phase 2 – Technik
B257: Als Chance sieht VP33 den sehr breiten Kundenzugang online. Man
könne dadurch weltweit leichter Kunden gewinnen. Es bedürfe jedoch größeren Vertrauens, wenn man sich Ergebnisse nur online präsentiere, da man
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
198
Fehler verheimlichen könne. Vorschriften und Verträge müssten daher sehr
präzise sein, so dass Mitarbeiter im Kundenkontakt von Vorgesetzten
kontrolliert werden könnten.
B280: Telefonkonferenzen würden einen schnellen Gedankenaustausch ermöglichen. Sie müssten allerdings von Vorgesetzten genau geplant, moderiert und kontrolliert werden, so dass sie nicht chaotisch würden. Telefonkonferenzen sollten ein- bis zweimal im Monat stattfinden.
B289: Mitarbeiter sollten Notebooks, PDAs und Handys erhalten.
Phase 3 – Technik
VP33 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B292: Schon bei der Einstellung müsse durch Gespräche und psychologische Tests geprüft werden, ob der Mitarbeiter in das Team passe. Der Chef
solle dabei leitend aktiv sein und dürfe sich keine Fehler leisten. Mitarbeiter
sollten wie ein „Getriebe“ (Zitat) in einer Firma sein. Es sei eine klare Trennung von Privatem und Beruflichem durchzuführen.
B311: Probleme ließen sich über Onlinekommunikation leichter verheimlichen. Man benötige daher klare Anweisungen und ein Kontrollsystem für die
Mitarbeiter.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP33 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
199
VP34
Phase 2 – Sprachenproblematik
B205: VP34 schließt sich VP31 (B204) an, dass Verträge in den Sprachen
aller Firmenländer verfasst werden sollten und allgemeine Diskussionen in
einer Sprache ablaufen sollten – wahrscheinlich Englisch.
B209: Man solle mit einem Übersetzungsbüro zusammenarbeiten und
zusätzlich noch Sprachkurse anbieten. VP34 weist auf die hohen Übersetzungskosten hin. VP34 bezieht sich auf VP31 (B207 und B208).
B212: Als Firmensprache schlägt VP34 alternativ zu Englisch noch Spanisch
vor.
B219: Ein festgelegtes vereinfachtes Englisch könne eine gute Lösung sein
und sei auch maschinell leichter zu übersetzen. VP34 weist auf bereits laufende Projekte in der Flugindustrie hin.
B223: Je mehr Sprachen, desto größer werde die Verwirrung. Die Mitarbeiter
sollten die Firmensprache auf einem hohen Niveau sprechen können.
B228: VP34 gibt eine Struktur für die Ergebniszusammenfassung.
B229: pro Zusammenarbeit mit einer Übersetzungsagentur
B231: Verträge sollten in zwei Sprachen vorhanden sein – in derjenigen des
Landes, in dem sie verfasst würden und in der Firmensprache.
B232: Handelsvertreter müssten die gemeinsame Firmensprache nur auf
Basisniveau beherrschen, da sie mit Kunden vor Ort zu tun hätten. Vorgesetzte müssten perfekte Kenntnisse in der Firmensprache haben. (Vgl. 425.)
B233: VP34 weist auf das Problem hin, dass es nicht leicht werde, Mitarbeiter mit sehr guten Englischkenntnissen im medizinischen Fachvokabular zu
finden und schlägt diesbezüglich spezielle Schulungen und Onlinewörterbücher vor. (Vgl. B455.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
200
B236: Innerhalb der Firma solle freie Sprachwahl herrschen. (Vgl. B425.)
Man solle mit einem Übersetzungsbüro zusammenarbeiten. Dieses könne
dann alle Sprachen abdecken.
B237: Bei Onlinekommunikation müsse man mit der Software sehr gut vertraut sein.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B375: Bei fachsprachlichen Übersetzungen sei zusätzliche Recherche für
den Übersetzer notwendig.
B377: VP34 stimmt VP21 (B376) zu, dass die L1 in den jeweiligen Ländern gesprochen werde, aber alle wichtigen Dokumente auf Englisch
sein sollten, so dass sie von allen Mitarbeitern verstanden werden
könnten.
B405: Alle Dokumente sollten auf Englisch sein. Die Sprachwahl bei der alltäglichen Kommunikation solle freigestellt sein. Hier stimmt VP34 der Äußerung von VP1 (B402) zu.
B425: Die höheren Angestellten sollten Englisch können. (Vgl. B232.) Die
einfachen Mitarbeiter hätten freie Sprachwahl. (Vgl. B236.)
B455: VP34 stimmt VP13 (B449) zu, dass Englischkurse angeboten werden
sollten. Zusätzlich weist VP34 auf die Fachsprachenausbildung hin, die in
solchen Sprachkursen berücksichtigt werden solle. (Vgl. B233.)
Phase 2 – Technik
B255:Wichtige Dinge sollten telefonisch besprochen werden.
B258: Bei den Kommentaren in Xipkult solle ein Datum stehen.
B264: Man solle in Xipkult ein Datum und eine Uhrzeit haben und es solle
möglich sein, gelesene Texte zu markieren, um sich schneller zu Recht zu
finden.
B266: Ähnlich wie B264.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
201
B271: Man solle das Datum und die Uhrzeit einer geschriebenen Nachricht
auf dem Xipkult immer sehen.
B272: Falls das Internet einmal zusammenbräche, müsse man Ausweichmöglichkeiten wie z. B. den Faxversand haben.
B274: Mitarbeiter sollten mit modernster Technik ausgestattet werden, so
dass z. B. Telefonkonferenzen möglich seien oder Mitarbeiter bei Problemen
schnell mit dem Unternehmen Verbindung aufnehmen könnten.
B281: Für VP34 soll die allgemein geltende Sprache die Sprache des Firmensitzes sein.
B284: Ein Vorteil des Forums gegenüber einer Chatkommunikation sei, dass
man in Ruhe die Kommentare lesen könne und das Gespräch nicht „davonlaufe“. Es solle aber Schulungen zur Nutzung der Software geben.
B287: Wenn das Forum besser strukturiert sei, werde es weniger Chaos geben und es sei eine gute Kommunikationsmöglichkeit. Ein Chat werde immer
chaotischer bleiben.
Phase 3 – Technik
VP34 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B293: Mit Geld ließen sich Mitarbeiter motivieren, aber auch mit der Möglichkeit zeitlich flexibel zu arbeiten und speziell für Frauen sei so eine Onlinefirma eine gute Möglichkeit Kinder und Karriere zu verbinden.
B297: Ein länderübergreifendes Mitarbeitertreffen mit gemeinsamen Schulungen sei eine gute Idee. (Vgl. B305, B550.)
B305: Mitarbeitertreffen viermal im Jahr seien gut. (Vgl. B297, B550.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B550: VP34 weist auf die Problematik hin, die sich bei einem Anlegen von
Onlineprofilen der Mitarbeiter ergeben könnten, da nicht jeder diese Informa-
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
202
tionen gerne teile und sie auch nicht so aussagekräftig seien. Zum Vertrauensaufbau seien gemeinsame Workshops, Kurse und Ausflüge interessant. (Vgl. B297, B305.)
B575: VP34 bezieht sich auf die vorangehenden Äußerungen zur Erlebnispädagogik und unterstützt diese.
B597: Ein richtiges Kennenlernen sei nur real möglich – auch nicht über Telefon oder Webcam.
B607: Pharmaunternehmen bräuchten den direkten Kontakt zu ihren Kunden, um konkurrenzfähig zu bleiben. VP34 schließt sich hier dem Gedanken
von VP23 (B605) an.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
203
VP35
Phase 2 – Sprachenproblematik
B213: Die Firmensprache müsse nicht unbedingt Englisch sein. Man solle
sich auf die Sprache einigen, die von den meisten gesprochen werde. Die
anderen sollten dann Kurse darin besuchen.
B216: VP35 verteidigt ihren Ansatz, dass die gemeinsame Firmensprache
nicht unbedingt Englisch sein müsse.
B218: VP35 wurde überzeugt und akzeptiert Englisch als die gemeinsame
Firmensprache.
B221: VP35 äußert sich kritisch gegenüber der Idee eines vereinfachten
Englisch. Die Idee wurde von VP34 (B219) in die Diskussion gebracht.
B224: Es solle eine gemeinsame Sprache geben, wobei alle auf einem gleichen Sprachniveau sein sollten. VP35 schließt sich hier der Meinung von
VP34 (B223) an.
B226: Kostenlose Englischkurse könnten noch vor der Festanstellung angeboten werden. (Vgl. B439, B456.)
B243: Eine gemeinsame Sprache reiche aus. Wenn sich Mitarbeiter auch
noch anders verständigen könnten, sei das schön, aber nicht zwingend.
B247:Alle Dokumente sollten auf Englisch und in der L1 der Mitarbeiter verfasst sein. Dafür solle man Übersetzer einstellen. (Vgl. B371.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
B365:VP35 schließt sich der Zusammenfassung von VP3 (B359) in allen
Punkten an, möchte nur bei Punkt 2 (Verträge auf Deutsch und Englisch) lieber, dass die Verträge auf Englisch und in der Muttersprache
verfasst seien.
B371: Team Polnisch 1 wolle alle Dokumente in die jeweilige L1 übersetzen
lassen und dafür Übersetzer fest einstellen. Für jedes Land solle zumindest
am Anfang ein Dolmetscher eingestellt werden. (Vgl. B247.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
204
B385: Übersetzer und Dolmetscher einzustellen sei eine Absicherungstaktik.
In der Firma solle eine gemeinsame Sprache (Englisch) festgelegt werden.
B411: VP35 widerspricht VP3 (B410) und fordert die Landessprache national
zu verwenden und international auf Englisch zu setzen.
B424: Menschen könne man nicht verbieten in der L1 zu kommunizieren.
B431: Man solle Mitarbeiter mit ähnlichen Sprachkenntnissen zusammen
setzen.
B439: Englischkurse zur Verbesserung seien sinnvoll. Sie sollten aber nicht
bei Null anfangen. (Vgl. B226 , B456.)
B456: Es sollten firmenintern Kurse in Business-Englisch angeboten werden.
(Vgl. B226 , B439.)
B477:Man solle nur Dolmetscher und Übersetzer einstellen, die auch das
nötige Fachwissen mitbrächten.
Phase 2 – Technik
B259: VP35 schließt sich VP34 (B258) an, dass Forenbeiträge mit genauen
Zeitangaben versehen werden sollten, um eine bessere Übersicht zu gewährleisten.
B261: VP35 zieht eine Videokonferenz einem normalen Telefonat vor, da die
Reaktionen des Gesprächspartners ersichtlich seien.
B282: VP35 stimmt VP34 (B281) zu, dass die Firmensprache nicht unbedingt
Englisch sein müsse, sondern eher die Sprache des Firmenhauptsitzes.
B286: VP35 zieht Chats der Kommunikation auf dem Forum vor.
Phase 3 – Technik
VP35 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
205
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B299: Ohne häufige reale Treffen werde es keine Integration der Mitarbeiter
geben und jeder bewahre seine Anonymität im Internet.
B303: Eine reine Kommunikation über das Internet empfindet VP35 als abschreckend, da Vertrauen über Augenkontakt ablaufe. (Vgl. B596.)
B308: VP35 stimmt VP32 (B307) zu, dass sich Mitarbeiter auch in einer informellen Atmosphäre treffen sollten.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B551: Ein Onlinefragebogen könne helfen, ein erstes Bild der Mitarbeiter zu
bekommen.
B556: VP35 findet die Idee von VP2 (B541) mit einem Fragebogen sehr gut.
B561:VP35 lehnt den Vorschlag von VP25 (B559) ab, ein Lexikon mit Informationen zu Land und Kultur für die Mitarbeiterländer zusammen zu stellen.
B582: Bei einer Onlinefirma komme es vor allem auf die Ergebnisse der Zusammenarbeit an. Es sei nicht entscheidend, wie gut sich die Mitarbeiter
kennen würden und ob sie sich mögen würden.
B595: VP35 unterstützt den Vorschlag eines Austauschprogramms und bezieht sich dabei auf VP1 (B589).
B596: Eine direkte Kommunikation über Telefon oder mit Augenkontakt sei in
manchen Situationen besser als nur online zu kommunizieren. Bei Kunden
sei das nicht so entscheidend, aber bei Kollegen, mit denen man täglich zusammen arbeite schon. (Vgl. B303.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
206
VP36
Phase 2 – Sprachenproblematik
B315: Ideal sei es, wenn alle Mitarbeiter auf einem ähnlich hohen Niveau
Englisch sprächen. Dies würde aber die Auswahl bei der Rekrutierung einschränken. Gebe es nur Onlinekontakte, dann fehle ein echtes Vertrauen
zwischen den Mitarbeitern.
B327: Solange es gehe, solle man sich in seiner L1 unterhalten. Sobald ein
Mitarbeiter hinzukomme, der diese nicht beherrsche, solle man sich auf Englisch unterhalten.
B329: Schlüsselverträge sollten in den L1 beider Parteien vorhanden sein.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B612: Ein Forum sei eine Chance für Mitarbeiter, die nicht sehr gut Englisch
sprächen, aber ordentlich schreiben könnten. Es sei also eine Chance, auch
Mitarbeiter mit noch nicht so guten Englischkenntnissen einstellen zu können.
Phase 2 – Technik
B334: VP36 wirft die Frage auf, ob Videokonferenzen in polnischen Firmen
oft benutzt würden und ob sie einen Mehrwert zu E-Mails und einem Austausch von Präsentationen darstellen würden. VP36 lädt zur Diskussion ein,
wann welche Kommunikationskanäle zum Einsatz kommen sollten (wann
Treffen, wann E-Mails etc.). VP36 kritisiert, dass manche der Kommunikationsmethoden zwar im Internet gespeichert würden, aber nur von wenigen
eingesehen werden könnten, es also eine geringe Transparenz gebe.
B337: VP36 weist auf das Risiko hin, das sich ergebe wenn alle Mitarbeiter
auf das gesamte Forum Zugriff hätten. VP36 schlägt vor, die Zugriffsrechte
nach der Position in der Firma zu regulieren. Ein einfacher Angestellter könne ansonsten in Versuchung kommen, sich von der Konkurrenz abwerben zu
lassen und Informationen weiter zu geben.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
207
Phase 3 – Technik
B660:VP36 schließt sich dem Vorschlag von VP9 (B659) an, dass die Mitarbeiter Notebooks, Handys und Webcams bekommen sollten, um den Gesprächspartner auch sehen zu können.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B347: VP36 weist auf die fehlende nonverbale Kommunikation bei online
geführter Kommunikation hin. Dies sei für VP36 aber ein Vorteil, da die
Kommunikation somit nüchterner werde und sich auf die Arbeit konzentriere.
B349: VP36 stimmt VP38 (B348) zu, dass nonverbale Kommunikation für
das normale Zusammenarbeiten in einer Firma nicht wichtig sei. Nur wenn
man sich treffe und es um Vertrauensaufbau gehe, sei sie wichtig.
B357: VP36 stellt sich vor.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B711: VP36 stimmt VP30 (B710) zu, dass man sich Vertrauen durch gute
Leistungen erarbeiten müsse. (Anm. Verf.: Der zweite Teil des Kommentars
ist in der L2 nicht verständlich. )
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
208
VP37
Phase 2 – Sprachenproblematik
B317: VP37 schließt sich der Meinung von VP40 (B316), dass die Kommunikation auf einem Forum eine sehr gute Möglichkeit sei, Erfahrungen auf Englisch auszutauschen.
B319: VP37 stimmt der Vorgängermeinung von VP31 zu (Anm. Verf.: nicht
nummeriert, da von VP31 falsch zugeordnet), zwei Sprachen zu verwenden
und dass Englisch am weitesten verbreitet sei.
B322: Englisch sei die Weltsprache. Junge Leute sollten sie gut lernen, da es
auf dem Arbeitsmarkt eine große Konkurrenz gebe. Ältere Mitarbeiter könnten Probleme mit dem Erlernen einer Fremdsprache haben.
B324: Ideal sei es, wenn in der Firma eine Sprache benutzt werde, aber
manche hätten mehr Schwierigkeiten in der Fremdsprache als andere. (Vgl.
B615.)
Phase 3 – Sprachenproblematik
B615: Manche hätten größere Schwierigkeiten mit der Fremdsprache. (Anm.
Verf.: VP37 äußert sich, dass es Leute mit einem „Scheißakzent“ gebe.) (Vgl.
B324.)
B619:Innerhalb der Firma einen Sprachkurs anzubieten, könne auch
Sprachbarrieren abbauen und erste Kontakte aufbauen.
B621:Verpflichtende firmeninterne Weiterbildung sei normal.
B628:VP37 stimmt VP18 (B627) zu, dass von der Firma angebotene Englischkurse eine gute Idee seien.
B639: VP37 findet die Idee von VP38 (B636) sehr gut, in den einzelnen
Abteilungen die L1 zu sprechen und Englisch als Hauptsprache zu haben. (Anm. Verf.: Die Äußerung von VP37 ist hier in der L2 kaum mehr
zu verstehen.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
209
Phase 2 – Technik
B330: Jede renommierte Firma verfüge über gute technische Geräte und
habe einen eigenen Informatiker. Technische Schulungen sollten angeboten
werden. (Vgl. B658, B673.)
B336: Weniger wichtige Dinge könnten über E-Mail und das Forum ausgetauscht werden, sehr wichtige über Videokonferenzen.
B338: Ein gesicherter Zugriff auf die Daten könne zu Komplikationen führen,
falls eine verantwortliche Person krank sei und kein Zugriff möglich sei.
Phase 3 – Technik
B658: Ein Handy mit Internetzugang sei gut, weil man ein Notebook nicht
überall hin mitnehmen könne. (Vgl. B330, B673.)
B673: VP37 stimmt VP7 (B672) zu, dass Mitarbeiter nach Rang technisch ausgestattet werden sollten, weist aber darauf hin, dass jeder
Mitarbeiter die Möglichkeit der Onlinekommunikation haben müsse.
(Vgl. B330, B658.)
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B352: VP37 möchte Informationsprofile zum Vertrauensaufbau.
B355: Die Kommunikation in einer L2 über ein Forum sei stressfreier als die
mündliche Kommunikation. Ein Forum sei daher eine gute Möglichkeit.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B685: Wie VP20 (B684) sieht VP37 die Kosten für Mitarbeitertreffen oder
-ausflüge nicht als zu hoch an, um so das Arbeitsklima zu verbessern.
B687: VP37 nimmt Bezug auf VP16 (B690) und stimmt ihr zu, dass Firmentreffen oftmals gezwungen wirken würden. Als Alternative könne
man nach VP37 gemeinsam Essen gehen. (Anm. Verf.: Der Bezugstext
B690 ist im Forum schwierig zu finden.)
B688: Wenn man sich besser kenne, könne man emotionale Reaktionen des
Kollegen besser einschätzen und es gebe weniger Missverständnisse.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
210
B701: Man könne kurze Ausflüge von zwei bis vier Tagen zu einer Filiale in
einem anderen Land organisieren, um Erfahrungen auszutauschen.
B703: VP37 widerspricht VP18 (B702), der Videochats als Alternativen für
reale Treffen vorgeschlagen hat. VP37 findet reale Treffen besser.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
211
VP38
Phase 2 – Sprachenproblematik
B321: Übersetzer seien notwendig – möglichst fest angestellt wegen des Betriebsgeheimnisses. In der Zentrale solle so eine Übersetzungsabteilung entstehen. (Vgl. B647.)
B323: Englisch solle die gemeinsame Sprache zwischen den Abteilungen
und der Zentrale werden.
B326: Als Sprachwahl wird folgendes Vorgehen vorgeschlagen: Englisch in
der Kommunikation mit der Zentrale, L1 in den Filialen.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B610: Team Polnisch 2 verlange von jedem Mitarbeiter Englischkenntnisse
und wolle dafür auch Sprachkurse anbieten.
B630: Die Englischkurse und die technische Ausstattung bezögen sich auf
Fachkräfte, nicht auf Reinigungskräfte oder Wachdienste.
B647: In der Zentrale solle ein Übersetzungsbüro eingerichtet werden .Dies
könne man von jeder Filiale erreichen und spare Dolmetscher in den Filialen.
Schreiben könnten so auch gleich übersetzt werden. (Vgl. B321.)
Phase 2 – Technik
B335:E-Mail-Kontakt reiche nicht aus. VP38 schlägt eine Rotation der Mitarbeiter zwischen den Filialen vor. Zusätzlich sollten Integrationsausflüge organisiert werden. Nicht jeder Mitarbeiter müsse mit der Zentrale kommunizieren.
B339: Wie VP36 (B337) denkt VP38, dass der Zugriff auf sensible Dateien nicht für alle Mitarbeiter möglich sein solle.
B342: Wichtig sei eine sichere und stabile Kommunikation: schnelle DSLVerbindung und kodierte Verbindung mit der Zentrale.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
212
Phase 3 – Technik
VP38 äußert sich nicht.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B348:Nonverbale Kommunikation sei für das normale Funktionieren in einer
Firma nicht notwendig. Bei Bedarf könne man auf Videokonferenzen zurückgreifen.
B350: Vertrauen könne durch Rotation (vgl. B335) oder durch Integrationsausflüge (vgl. ebd.) aufgebaut werden.
B353: VP38 stellt sich vor und schlägt vor, dass jeder sein Profil ausfüllen
und eventuell ein Foto hochladen solle.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
VP38 äußert sich nicht.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
213
VP39
Phase 2 – Sprachenproblematik
B318: VP39 stimmt VP36 (B315), dass eine Firmensprache eine ideale
Situation sei. VP39 hat jedoch Bedenken, dass es zu Missverständnissen in der Fremdsprache kommen könne und dass sich dadurch das
Arbeitstempo verringere.
B320: Freie Übersetzer, die den Fachwortschatz der Firma kennen sollten,
seien für die Übersetzung von allen wichtigen Dokumenten und Verträgen
einzusetzen, so dass diese immer in zwei Sprachen z. B. Polnisch und
Deutsch vorhanden seien. (Vgl. B635, B648, B654.)
B325: In der Filiale solle die L1 gesprochen werden. Die Sprache im Kontakt
mit der Zentrale sei noch nicht klar und VP39 dränge darauf sich festzulegen.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B613: Sprachkenntnisse würde VP39 zur Einstellungsvoraussetzung machen. Habe jemand nur passive Sprachkenntnisse, solle er nur ganz einfache Aufgaben bekommen.
B622: Alle neuen Mitarbeiter sollten gute bis sehr gute Englischkenntnisse
haben. Es könnten Englischkurse auf hohem Niveau angeboten werden.
Bewerber ohne diese mindestens guten Englischkenntnisse seien für die
Firma nicht interessant.
B635: Alle wichtigen Dokumente sollten in die jeweilige L1 übersetzt werden.
(Vgl. B320, B648, B654.)
B648: Dokumente und Verträge sollten immer von professionellen Übersetzern verfasst werden. (Vgl. B320, B635, B654.)
B650: Ideal sei es, wenn ein Mitarbeiter gleichzeitig ein vereidigter Übersetzer und Dolmetscher sein könne Dieser könne dann gegen Extrabezahlung eingesetzt werden.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
214
B654: VP39 stimmt VP9 (B653) zu, dass Verträge in der Landessprache und
der Firmensprache Englisch vorhanden sein sollten. (Vgl. B320, B635,
B648.)
Phase 2 – Technik
B332: Man müsse die Mitarbeiter in der neuen Technik schulen.
B340: Mitarbeiter sollten nur Zugriff auf diejenigen Daten bekommen, die sie
benötigen. Im Falle einer Kündigung müsse der Zugang aus Sicherheitsgründen sofort unterbunden werden.
B341: Mitarbeiter sollten einen Zugang zu sehr guter Technik haben und in
deren Verwendung geschult werden, um Zeitverzögerungen wegen Unwissens zu vermeiden. In der Filiale solle ein Informatiker angestellt werden, so
dass technische Probleme sofort behoben würden. (Vgl. B657, B675.)
Phase 3 – Technik
B657: Normale Mitarbeiter sollten ein Notebook erhalten. Manager und leitende Angestellte, die mit der Zentrale in Verbindung stünden, sollten technisch sehr gut ausgestattet werden. (Vgl. B341, B675.)
B663: VP39 weist auf die Gefahr hin, durch die Technik immer erreichbar zu
sein und somit keine festen Arbeitszeiten mehr zu haben.
B667: VP39 geht wie in B663 auf die Gefahr ein, dass Mitarbeiter durch die
technische „Kontrollmöglichkeit“ ausgenutzt würden.
B675: VP39 drängt auf eine Entscheidungsfindung der Gruppendiskussion.
Manager sollten Notebooks und Handys erhalten. Andere Mitarbeiter sollten
ihre Arbeit im Normalfall in der Firma erledigen und bräuchten daher keine
weitere technische Ausstattung. Falls es jedoch keinen Filialensitz gebe und
alle zu Hause arbeiten würden, dann würden auch alle Mitarbeiter eine bessere technische Ausstattung benötigen. (Vgl. B341, B657.)
B678: VP39 würde ein Arbeiten im Büro einem zu Hause vorziehen.
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
215
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B343: Mit Bezug auf VP38 (B350) kritisiert VP39 die Idee einer Rotation zwischen den Filialen für neue Mitarbeiter. Es sei zwar eine gute Idee, gebe
aber das Gefühl der Vorläufigkeit. Am Ende könne der junge Mitarbeiter alles
gesehen haben und die Firma verlassen. Integrationsausflüge lehnt VP39 ab.
Ein Mitarbeitertreffen pro Jahr oder Halbjahr reiche aus, um neue Ziele zu
klären. (Vgl. B709.) Effektives Arbeiten bringe gute Stimmung. (Vgl. B696.)
Freunde müsse man in einem Unternehmen nicht finden.
B344: VP39 stellt sich vor.
B354: Die Kommunikation in der Fremdsprache und die Tatsache, sich nicht
zu sehen, schaffe viel Distanz.
B356: Internetkommunikation sei möglich, solange sich die Menschen nicht
gesehen und keine persönliche Bindung aufgebaut hätten. Später würden sie
der Arbeit selbst eine humane Seite geben.
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B536:Treffen jedes Jahr in einer anderen Filiale findet VP39 sehr gut.
B696:VP39 stimmt VP28 (B694) zu, dass man durch die Aktivitäten auf
der Plattform erkenne, mit wem man gern zusammen arbeiten würde
und wer sich engagiere. (Vgl. B343.)
B709: VP39 unterstützt wie die Vorgängermeinungen ein jährliches
Treffen für eine gute Stimmung zu organisieren. Die alltäglichen Kontakte in den Filialen bzw. über E-Mail mit der Zentrale seien aber ausreichend für die Arbeit. Bei Mitarbeitertreffen sollten Ergebnisse verglichen, Aufgaben verteilt und sehr gute Mitarbeiter finanziell ausgezeichnet werden. (Vgl. B343.)
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
216
VP40
Phase 2 – Sprachenproblematik
B316:VP40 ist begeistert von der Idee des Forums und des Wissensaustauschs, der auf Englisch stattfinden solle.
B328: VP40 stellt sich vor. Sie geht dann auf die Sprache ein: Englisch sei
die Weltsprache. Neben Polnisch solle also Englisch verwendet werden. Verträge mit Vertretern anderer Länder sollten in zwei Sprachvarianten vorhanden sein.
Phase 3 – Sprachenproblematik
B618: Mit Bezug auf VP37 (B615) sieht VP40 die Forendiskussion als
Chance für Mitarbeiter, die keine sehr guten L2-Kenntnisse hätten, da
kein Zeitdruck bestehe.
B623: Wie VP39 (B622) setzt VP40 gute bis sehr gute Englischkenntnisse
voraus, da die Arbeitsstelle keine Schule sei und keine Zeit dafür vorhanden
sei.
Phase 2 – Technik
B331: Wie VP38 (B342) sieht VP40 eine stabile Software und einen schnellen Internetanschluss als Grundlage. Ansonsten solle die technische Ausstattung nicht übertrieben werden, da die meisten Anwender sowieso nicht mal
25% der Möglichkeiten ausnutzen würden und auch hohe Kosten damit verbunden seien. (Anm. Verf.: Der Bezugstext ist wegen der Anordnung auf
dem Xipkult nicht leicht zu finden.) (Vgl. B656.)
B333: Für die Datensicherheit soll die neueste Technologie eingesetzt werden.
Phase 3 – Technik
B656: VP40 stimmt mit VP16 (B655) überein, dass nicht alle Mitarbeiter
Notebooks und Handys benötigen würden. (Vgl. B331.)
B680: VP40 stimmt mit VP39 (B675) überein, dass Notebooks und Handys
nur Manager und die Vertriebsbeauftragten bekommen sollten. Falls es kein
Anhang 2: Paraphrasierung und inhaltliche Einordnung der Probandenäußerungen
217
reales Büro gebe, müssten die anderen Mitarbeiter auch besser ausgestattet
werden.
B682:Wie VP18 (B681) denkt VP40, dass Telefonkonferenzen günstig und
besser seien als E-Mails.
Phase 2 – Vertrauensaufbau
B346: Über das Internet könne man sehr gut mit Leuten zusammenarbeiten,
die man nicht kenne. Diese Art der Zusammenarbeit fördere die Konzentration und lasse Zeit sparen. VP40 stimmt VP36 (B347) zu, dass eine virtuelle Kommunikation trockener und mit weniger Emotionen sei und dadurch
effektiver werde. (Anm. Verf.: Dieser Beitrag wird sowohl als „eigener Beitrag“ als auch als „Beitrag anderer bestätigt“ gewertet, da er zweigeteilt ist.)
Phase 3 – Vertrauensaufbau
B686: Wenn die Firma gut laufe, seien Mitarbeiterausflüge, wie von
VP37 (B685) vorgeschlagen, eine gute Möglichkeit.
B712: Vertrauensaufbau sei sehr schwierig und man habe keine Garantie
diesen zu erreichen, da es um Menschen gehe.
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
218
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in
den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und in den
sich anschließenden Chats – Themen
Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Team Deutsch 1 – Phase 2 – Sprachenproblematik12
Sprachenproblematik
Sprache der
Gesamtfirma
Professionelle
Übersetzer?
Welche Sprache
für Verträge,
schriftliche
Dokumente?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Erster Beitrag
VP1 (B1) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T09:57:41 – Created by: VP1
Hallo,
Ich heiße VP1 und studiere im 7. Semester an der TU-Darmstadt
Mechatronik. Ich habe anscheinend die Ehre den ersten Beitrag zu
machen ;-).
Also ich würde jetzt vorschlagen, dass wir uns als erstes der Sprachproblematik annehmen. Und ich werfe jetzt einfach mal Englisch oder
Deutsch als gemeinsame Sprache in den Raum.
Mit der Begründung, dass beide Sprachen zumindest rudimentär von
deutschen Mitarbeitern beherrscht werden und da wir wo wohl die
deutsche Fraktion vertreten, liegt es nahe eine möglichst kostengünstige Lösung für unser Land zu finden, die genügend Freiraum für
die anderen Ländern bietet.
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP2: war doch schriftliches englisch und sprechen deutsch / englisch
(C1)
VP4: ja und das war
muttersprache in den
konzernen und englisch
als offizielle sprache
oder? (C2)
VP5: Zur Sprache: würde
sagen englisch international u muttersprache u
national die jeweilige.
(C3)
VP2: jepp (C4)
VP4
VP4 (B2) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T11:58:11 – Created by: VP4
Hallo alle Zusammen,
ich hätte auch Deutsch und Englisch vorgeschlagen. Leider wissen wir
nicht, wo sich das Mutterunternehmen befindet, denn das hätte uns
vielleicht die Entscheidung abgenommen.
Ich denke, wir sollten uns auf eine Sprache einigen, damit die Kommunikation im gewissen Sinne "Standardisiert" ist. Also schlage ich
vor, dass die Firmensprache Englisch sein sollte.
VP1(B3)› Die Idee finde ich gut, nur wird das sehr teuer sein und nicht
für alle Mitarbeiter durchführbar sein. Aber als zusätzliche Lernmölichkeit ist das bestimmt sehr gut|
VP1 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T15:43:24 – Created by: VP1
A
Ansr VP5 (B4) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T23:46:11 – Created by: VP5
aha, wenn man "titel" frei lässt kommt kein neues topic, sondern eine
antwort auf den vorherigne beitrag .... also englisch ist ja mitlerweile
ein buisenesssprache u von daher naheliegend. lernen die meisten
12
VP4: ja (C5)
VP5 : 1.Beschluss also:
englisch offiziell, jewielige
muttersprachen national
(C6)
VP4 : wollen wir schulungen machen oder mit
übersetzer arbeiten? (C7)
VP2 : 2. schulungen,
übersetzer wenn nowendig (C8)
VP5 : schulung. für besondere fälle übersetzer,
event. externe. (C9)
VP4 : die tendenz ging,
glaube ich zu den schulungen, aber auch zu
übersetzern (C10)
VP4: ja, dann haben wir
alle das gleiche
gwschrieben....also, ein
Die Texte werden mit den orthographischen Fehlern abgedruckt, die sich auch im Originalforum und Originalchat gezeigt haben. Die Eigenart online geführter Kommunikation wird
dabei deutlich und kann individuell untersucht werden.
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
menschen in europäischen ländern meines wissens auch in der schule. da ist dann der aufwand für schulungen am geringsten. für eine
grosse firma sollte das finanziell auch kein thema sein.
ausserdem ist die pharmaindustrie ja stark an forschung gebunden u
hier ist englisch die internationale sprache. das läge dann auch inhaltlich / fachlich nahe.
national kann ja weiterhin die landesprache verwendet werden, um
den mitarbeitern intern die kommunikation zu erleichtern.
hab deswegen verständis, das sich die andersprachigen teams gegen
ihre anweisungen momentan in landessprachen unterhalten. Das
forum ist mühsam genug – da braucht man nicht noch sprachliche
erschwehrungen am anfang.
VP3
VP3 (B5) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T07:08:06 – Created by: VP3
wir haben noch immer nicht geklärt, was wir mit den leuten machen,
die englisch nicht so gut beherrschen. wirklich mit hilfe eines übersetzters?
ist das finanziel überhaupt umsetzbar? oder doch schulungen für alle
mitarbeiter?
A
Ansr VP5 (B6) – e2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:42:54 – Created by: VP5
also ich bin für schulung. wenn alle mit arbeiter geschult sind wächst
das potenzial der firma, vermeidet umwege über übersetzter u senkt
langfristig kosten. babelfisch u leo taugen für eine fundierte kommunikation nicht.
Zusammenfassung
VP1 (B7) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T06:14:57 – Created by: VP1
Ich fass jetzt einfach mal das gesagte zusammen, dann können wir die
einzelnen Punkte nochmals durchgehen.
Muttersprache in den einzelnen Niederlassungen.
Englisch als Kommunikationssprache zwischen den einzelnen Ländern.
Schulungen für die Mitarbeiter
Austauschprogramm in die anderen Länder
Übersetzer, die für Fragen oder schwierige Übersetzungen zur Verfügung stehen (kann auch extern sein.)
A
Ansr VP5 (B8) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:50:09 – Created by: VP5
ich stimme in allen fünf punkten zu.
VP10 (B9)› Das ist eine sehr gute Differenzierung.
VP10 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:10:06 – Created by: VP10
VP4 (B10)› ich schließe mich auch an
VP4 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T10:55:20 – Created by: VP4
VP4 (B11) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T15:11:47 – Created by: VP4
Hallo, habe immer große Probleme mich einzuloggen und so ganz
komme ich mit der Plattform auch noch nicht klar... naja, da bin ich :-)
Da ich auch zu den eher nicht-Englisch-Sprechern gehöre und mich
auch vor dieses Problem gestellt sehen, so fände ich Schulungen
besser als Übersetzer. Falls die Mitarbeiter flxibel sind, wären auch ein
Austausch möglich, um die Sitten der anderen Ländern besser kennen
zu lernen und gleichzeitig die Sprachkenntnisse zu vertiefen
219
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
weiterer beschluß (C11)
VP2 : 3. offizielle verträge
etc: englisch (C12)
VP5: 2.Beschluss:
sprachschulung englisch
u übersetzer für besonderheiten. (C13)
VP4: weiß nicht recht,
denn wenn die zentrale/mutterfirma in deutschland ist.... (C14)
VP4: hatten wir mal in
erwägung gezogen (C15)
VP2: aber englisch kann
eher jeder als deutsch
(C16)
VP5: seh ich auch so.
(C17)
VP4: ja, du hast recht
und außerdem haben
wir uns international
auch auf englisch festgelegt (C18)
VP2: 3. beschluss: offizielle verträge etc: englisch (C19)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP1 (B12)› Die Idee finde ich gut, nur wird das sehr teuer sein und
nicht für alle Mitarbeiter durchführbar sein. Aber als zusätzliche Lernmöglichkeit ist das bestimmt sehr gut|
VP1 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T15:43:05 – Created by: VP1
Übersetzer?
VP1 (B13) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T18:57:47 –Created by: VP1
So wie es aussieht, ist wohl bis jetzt jeder für Englisch. Was ist mit den
Leuten in der Firma, die die Sprache nicht können? Sollen Übersetzer
eingestellt oder Schulungen angeboten werden?
Ich denke eine Kombination aus beiden ist am besten. So dass die
Mitarbeiter zu mindest in der Lage sind Englisch zu lesen.
Englisch ? Deutsch sollen die Mitarbeiter selber können. Deutsch ?
Englisch über Übersetzungsabteilung oder Mitarbeiter je nach Fähigkeiten
Hallo
VP2
(B14) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:04:50 – Created by: VP2
auch ich würde Deutsch und Englisch zur Kommunikation vorschlagen, da, wie ihr ja auch schon erwähnt habt, zumindest einigermaßen
beherrscht werden (sollten). Auf professionelle Übersetzer würde ich
jedoch verzichten, schon alleine aus Kosten gründen. Wenn es notwendig werden würde, könnte man ja immer noch darauf zurückgreifen.
Offizielle Verträge, Satzungen etc. würde ich jedoch auf Englisch
verfassen.
220
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
221
Team Deutsch 1 – Phase 2 – Technik
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Welche Medien
für Kommunikation?
VP3 (B15) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-29T10:36:25 – Created by: VP3
beschluss 1: einverstanden
beschluss 2: einverstanden
beschluss 3: einverstanden
bescluss 4: medien+ ausstattung: da hab ich probleme rauszulesen für
was ihr euch konkret entschieden habt!? also für handy, internet,
telefon, fax ,webcam, mailinglisten, telefonkonferenzen habt ihr euch
entschieden, oder??
Welche Ausstattung für Mitarbeiter?
Chancen und
Risiken in
vituellen Meetings
Meinung über
Telefonkonferenzen
Sonstiges
VP2 (B16)› ja, wir sind das im forum angeregtenoch einmal durchgegangen und haben die übereinstimmungen "beschlossen" neues kam
ja nicht dazu, wir waren uns ja alle relativ einig.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-29T11:07:14 – Created by: VP2
VP4 (B17) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:42:52 – Created by: VP4
Klar, dürfen in dem Fall keine gängigen Medien fehlen. Habe zwar
nicht viel Webcam Erfahrung, finde es aber echt klasse und denke,
dass solche Konferenzen sinnvoller sind als "nur" am Telefon. Firmen
scheinen ihren Mitarbeiter solche Handyflatrates einzurichten, damit
senkt man Firmenkosten und der Kontakt scheint sich zu intensivieren.
Was haltet ihr von solchen Plattformen? Heiko hat ja bereits berichtet,
dass die Technik diesbezüglich einwandfrei sein muss, denn sonst
kostet es nur Zeit, Nerven und Geld.
Medien
VP2 (B18) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:11:04 – Created by: VP2
Zum Thema Medien würde ich folgendes vorschlagen: Ich würde die
Mitarbeiter mit den neuesten, aber doch preiswerten Medien vorschlagen:
Handy, Notebook. Und weitesgehend über Internet wenn möglich mit
webcam kommunizieren lassen. Diese Art der Kommunikation finde
ich bisher als Telefonkonferenzen, da ich nicht nur die Stimme des
Kollegen höre, sondern auch auf nonverbale Kommunikation achten
kann. Diese Konferenzen sollten regelmäßig statt finden.
A
Ansr VP5 (B19) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T23:15:53 – Created by: VP5
wichtiger als preiswert finde ich, das die technik funktioniert u zuverlässig ist. der schuss kann sonst sehr schnell nach hinten los gehen. u
dann wird es teuerer. aussedem sollte man bei einem schlechten
gefühl in der jeweiligen kommunikationsweise / dem kommunikationsweg spontan auf einen anderen ausweichen können.
VP3
VP3 (B20) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T10:14:30 – Created by: VP3
ich finde diese plattform hier echt super spannend! und ich muss
sagen, ich hab mich richtig darauf gefreut heute zu schauen, was sich
seit gestern abend entwickelt hat:)
also ich finde die plattform super, weil man zu jeder zeit drauf kann,
fragen stellen kann, direkten kontakt zu bestimmte leuten aufnehmen
kann, dinge die die allgemeinheit was angehen äußern kann und
zeitlich flexibel ist!
man muss nicht nach einem bestimmten termin richten, sondern kann
nach bedarf seine kommentare abgeben! webcams finde ich auch sehr
interessant! es ist immer besser sein gegenüber zu sehen, da man aus
seinem "verhalten" (mimik, gestik) viel herauslesen kann und es somit
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP2: 4. medien und
ausstattung: (C20)
VP5: das die technik
nicht zu aufwendig sein
soll haben glaub ich alle
so gesehen ? (C21)
VP2: ja (C22)
VP5: ich denke internet,
telefon, fax, handy sind
klar ß (C23)
VP2: dann hatten wir
noch webcam, mailinglisten, telefonkonferenzen
(C24)
VP2: keine internettelefonie aus datenschutzgründen (C25)
VP5: ok. (C26)
VP4: ok (C27)
VP2: beschlossen (C28)
VP5: mailinglisten sowieso. (C29)
VP4: ja, beschlossen
(C30)
VP5: foren auch, aber ein
anderes als das kerzeitige : wiki oder php (C31)
VP5: was haltet ihr von
open source ? (C32)
VP2: klappt eh nie (C33)
VP4: ja, ich mag das
auch nicht, aber können
wir VP1s vorschlag übergehen? (C34)
VP2: hört sich gut an,
wenns funktioniert kenne
es aber nicht (C35)
VP2: fehlt noch was?
nein, oder? (C36)
VP4: ist open source
denn kompatibel? (C37)
VP5: ausprobieren ! spart
viel geld u es gibt shr
gute hilfe foren im ntzt .
bekommt man immer
hilfe !. werde iich noch
als link rein setzen. (C38)
VP5: in der regel geht es
gut ! probleme gibt es nur
bei powerpoeint wenn
man es dann auf der
anderen softrware abspoelt. aber dafür gibt es
bereits eine version die
von usb stick läuft. (C39)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
zu weniger missverständnissen kommt!
genauso kann man auch über ein bild-telefon sprechen, somnit sieht
man die andere person und hört sie auch!
Open-Source Software
VP5 (B21) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T11:21:49 – Created by: VP5
die software wird ja ein wesentlicher bestandtiel der eingesetzten
technologien sein. ich selber arbeite gerne mit open-source programmen.
meiner erfahrung nach laufen sie sehr stabiel, sind meist sehr viel
praktischer u resourcenschondender. zudem sicherer u werden zügig
wieterentwickelt. da sie kostenlos sind spart erhebliche kosten u nervige lizenüberprüfungen, lizenzüberprüfungen etc fallen weg. da sie
meist stark an den kommerziellen u am weitesten verbreiteten programmen angelehnt sind ist wenig ein-/ umarbeitung nötig. u da sie
auch in dehren konkurrenz stehen sind sie idr gut kompatiebel. wenn
doch nicht lassen sie sich problemlos parallel intallieren. indem man
sie einfach vom server zieht sind sie auch weltweit u jederzeit problemlos verfügbar.
der grund ist wohl, das sie weltweit von freuwilligen entwickelt werden
die letztich selber auch die user sind u keine firma mit kundenbindungsintereesen oder dem anligen weitere / nachfolge software
verkaufen zu wollen bzw zu müssen.
bsp:
firefox -> internet explorer
thunderbird -> outlook express
open office -> microsoft office
gimp -> photoshop
vlc player, m player -> windows media player
phpbb -> software producer of Xipkult
7-zip -> win zip, win rar
cd ex -> virtual Dub -> windiws movie maker
(ich verlink die jetzt nicht alle, mit einer suchmaschiene findet ihr die
ohne probleme) deshalb sollte man möglichst open-sourche programmen als standard einrichten. kommerzielle programme sind dann ja, zb
im kontakt mit kunden, immer noch eine zusatzoption. (fast) ganz von
windows weg u auf linux umsteigen wäre natürlich auch eine möglichkeit aber dann deutlich aufwendiger. sicherer u kostengüstiger im
betrieb aber allemal. abgesehen von den vortilen gefällt mir die idee
das wissen / technologie weltweit gemeinsam für die weltweite gemeinschaft entwickelt wird einfach. das ist knowledge sharing.
VP1 (B22)› Ich will jetzt keine Diskussion vom Zaun brechen, aber
Opensource hat auch eine Menge Nachteile. So fehlt ein Ansprechpartner, den man notfalls auch anrufen kann, wenn was nicht funktioniert. Die Benutzerfreundlichkeit ist in aller Regel schlechter, da viele
Leute an einem Projekt arbeiten und es sehr schwierig ist alles zu
koordinieren. Es ist nicht sichergestellt, dass das Opensource-Projekt
auch in Zukunft weiterentwickelt wird usw. In aller Regel gilt: das was
man sich an der Software spart, steckt man wieder in Arbeitszeit rein,
um es zum Laufen zu bringen siehe Linux –Windows
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T21:44:14 – Created by: VP1
A
Ansr VP5 (B23) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T11:50:08 – Created by: VP5
optionale webcam finde ich auch gut, internettelephonie wegen datenspionage viel zu unsicher, ausserdem sind festnetzt u mobilfunkt
bewährte u vertraute techniken u man ist nicht von einem system
alleine abhängig.... wenn zb das forum mal gerade nicht will kann man
einfach zum höhrer greifen !
mailing-listen sowieso.
wenn ich mir die agb vom yahoo messenger durchlese, was die alles
von meinen daten speichern u weiterverwerten wollen.... viel zu unsicher für ein unternehmen !
wiki als kernplattform fände ich optimal. kann jeder mit admin rechten
222
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP4: du kennst dich ja
mal aus! na dann, laß
uns die kostengünstigere
version nehmen (C40)
VP5: die portablen versionen gibt es von open
office, firefox, thunderbird. auch eine möglichkeit sich völlig risiko los
damit zu beschöftigen u
dann zu entscheiden.
(C41)
VP2: sehe ich genau so
(C42)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
verändern, gleichzeitig wird jede veränderung dokumentiert.
alte zustände können so wieder hergestellt werden. im prinzip ein
schwarzes brett oder ein gemeinsamer briefkasten im netz. Weltweit
zugreifbar wenn man den schlüssel (passwort) hat.
kennt sich jemand aus ob man chaträume u foren in wikiserver einbauenkann?
A
Ansr
Wiki
VP4 (B24) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T08:00:03 – Created by: VP4
Also ich finde wiki super. Weiß aber leider nicht, wie man einen solchen server einbauen kann. Ich kenne Diskussionen hier an der Uni
und dass Wiki halt schon aufwendig sei. Zumindest insofern, dass
Jemand die Neuerungen überprüfen müsste. Aber wenn es sich
lohnt?!
223
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
224
Team Deutsch 1 – Phase 2 – Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Wie ist Vertrauensaufbau
möglich?
U.U. ein reales
Treffen der
Mitarbeiter pro
Jahr?
Welche Probleme in virtueller
Kommunikation?
Missverständnisse, nicht
ausgetauschte
Informationen?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
A
Ansr VP4 (B25) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:21:57 – Created by: VP4
Ich finde genau dafür wäre unser Vorschlag mit dem jährlichen Treffen
(inkl. Teamentwicklung z. B. via Erlebnispädagogik) genau das richtige, um in den anderen keine Konkurrenz, sondern Kollegen zu sehen.
Auch muß in der Firmenkultur verankert sein, dass es sich um EINE
Firma handelt, deren Erfolg/ Mißerfolg mit den anderen steht und fällt.
Die Führungskräfte haben in diesem Zusammenhang eine tragende
Rolle und Vorbildfunktion. Ansonsten gibt es vielleicht interne Berater
oder externe Unternehmensberatungen, die für solche Probleme zu
Rate gezogen werden können. Auch könnte das Problem durch regelmäßiges Coaching /Supervision in Angriffgenommen werden.
VP5 (B26)› man könnte ja ein treffen im jahr machen um sich zu besprechen, verständisprobleme, misverständnisse oder wie man in
zukunft kommunizieren will zu disskutieren u ein treffen für erlebnispädagogik / teamtraining . vorteil der erlebnispädagogik ist , dass sie
eienen ganz anderen kontext aufbaut u probleme gängiger kommunikations weisen umgeht bzw auf einer anderer ebene sichtbar macht.
man gewinnt dadurch einen neuen blickwinkel auf vorhandene situationen. deswegen meiine ich, sollte man es trennen
VP5 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T10:50:38 – Created by: VP5
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP5: moment noch, was
war mit vertrauensbildung ? (C43)
VP5: 1-2 treffen im jahr ?
(C44)
VP4: das geht so schnell,
kann garnicht so schnell
scrollen (C45)
VP4: wenn möglich ja
und dabei dann teamentwicklungsmaßnahmen
(C46)
VP2: das kommt doch
erst später, aber 1-2
treffen wenn möglich im
austausch und erlebnispädagogik fand doch
jeder klasse (C47)
VP4: außerdem kam der
vorschlag urlaubsansprechpartner zu
vermitteln (C48)
VP4: wie später? (C49)
VP2 (B27)› erlebnispädagogik hört sich für mich ziemlich gut an, damit
könnte man einige fliegen mit einer klappe schlagen: Vertrauensaufbau, konkurrenzabbau, teambildung, kommunikations- und sprachprobleme beheben...
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T07:11:31 – Created by: VP2
Erlebnispäd
VP3 (B28) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T15:26:56 – Created by: VP3
was darin auch eine super sache ist, dass man mit chefs auf einer
ebene ist und stärken und schwächen der mitarbeiter, kollegen, chefs,
sich selbst... kennen und schätzen lernt! man muss kooperieren,
teamarbeit leisten um bestimmte hürden überwinden zu können...
genauso wie es in einer firma auch laufen sollte! man merkt zudem
natürlich auch, mit wem man gut zusammen arbeiten kann und mit
wem weniger gut!
VP3
VP3 (B29) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T17:58:14 – Created by: VP3
die idee mit dem jährlichen treffen finde ich sehr gut, ob es hedoch
realisiert werden kann ist fraglich (kosten, entfernungen,...).
VP5: auch beschlossen.
(C50)
VP2: egal (C51)
VP2: fragebogen mit
persönlichem (C52)
VP4: was ist mit dem
fragebogen? (C53)
VP5: auch gut. (C54)
VP4: ist die frage, ob
man das nicht schon
seinem profil hat (C55)
VP4: wie soll der zugänglich gemacht werden?
(C56)
VP5: kann man da ja
einbauen. (C57)
VP4: ok (C58)
VP5: beschlossen ?
(C59)
VP4: ja (C60)
Zusammenfassung
VP4 (B30) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T07:37:06 – Created by: VP4
Hier mal eine Sammlung der bisherigen Beiträge:
Profil erstellen mit Bild, Hobbys, usw
1-2 Mal jährlich Treffen mit allen Erlebnispädagogische Maßnahmen/
Teamentwicklung
Fragebogen über Persönliches
VP2n : ja (C61)
VP4: können ja noch
ergänzungen vornehmen,
wenn nötig (C62)
VP2: telefonkonferenzen:
regelmäßig (C63)
VP5 : was steht noch an?
(C64)
VP5 : ja tel konferenzen
regelmäßig. (C65)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
VP1 (B31)› ich fände einen Vermittlung für den Urlaub nicht schlecht,
so dass man einfach für ein paar Tage bei einem Mitarbeiter in einem
anderen Land untergebracht werden kann und als Gegenleistung bei
sich für ein paar Tage auch welche aufnimmt
VP1 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:05:47 – Created by: VP1
VP5 (B32)› sehr gute idee.
VP5 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:19:27 – Created by: VP5
A
Ansr VP4 (B33) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T10:41:45 – Created by: VP4
Ja, das fänd ich auch klasse. Vor allem mal etwas ganz anderes.
VP3
VP3 (B34) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T17:56:37 – Created by: VP3
hallo alle zusammen,
also für den vertrauensaufbau finde ich es grundlegend, einige dinge/
eigenschaften des anderen zu erfahren. deshalb finde ich das anlegen
eines profils sehr praktisch. wenn man will, kann man einige dinge
über die anderen erfahren und somit auch gezielt personen anschreiben!
auch ein foto ist für den vertrauensaufbau sehr hilfreich. vor allem
wenn es um einen vertrauensaufbau geht, finde ich es sehr wichtig
eine vorstellung von dem anderen zu finden, und ich persönlich würde
mich sicherer fühlen, wenn ich weiß wie die andere person aussieht.
vorschlag
VP2 (B35) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T20:46:58 – Created by: VP2
mir ist gerade eine vielleicht auch etwas absurde idee gekommen,
aber man könnte den mitarbeitern doch eine art fragebogen bzgl ihrer
persönlichkeit und einstellung etc ausgeben, durch den man mehr
über die person gegenüber erfährt, als nur durch ein bild, und diesen
dann online stellt.
VP1 (B36)› gerade Hobbies sind Sachen, die die Menschen verbindet.
Deshalb denke ich, dass so ein Fragebogen gar nicht schlecht ist
VP1 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T06:20:47 – Created by: VP1
VP10 (B37)› Auch ich halte einen Fragebogen für eine gute Möglichkeit mehr Bezug zu den Leuten zu bekommen.
VP10 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:07:57 – Created by: VP10
VP3 (B38)› das mit dem fragebogen find ich ne echt gute idee!
VP3 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T10:47:17 – Created by: VP3
VP5 (B39)› bin auch dafür.
VP5 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:28:16 – Created by: VP5
Meetings 2
VP4 (B40) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:36:16 – Created by: VP4
Auch ich finde es wichtig, dass sich die Leute persönlich kennen. Denn
läuft alles nur virtuell ab, so sind Missverständnisse vorprogrammiert.
225
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
Diese Treffen könnten nicht nur zum fachlichen Austausch genutzt
werden, sondern es könnten z. B. auch Teamentwicklungsmaßnahmen bzw. Erlebnispädagogische Maßnahmen stattfinden. So lernen
sich die Leute besser kennen und entwickeln vertrauen.
Hmm, Bilder verpflichtend zu machen finde ich schwierig, denn damit
ist es "übergestülpt" und möchte Jemand nicht auf eine persönliche
Schiene gelangen, so kann man ihn auch nicht zwingen. Aber die
Möglichkeit sollte natürlich gegeben sein.
VP10 (B41)› Ein sehr guter Vorschlag. Ich denke auch, daß es weniger Mißverständnisse geben würde, wenn die Leute sich persönlich
kennenlernen.
VP10 –2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:05:14 –Created by: VP10
A
Ansr VP5 (B42) – e2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T11:55:23 – Created by: VP5
@Meetings 2 –VP4
erlebnispädagokit finde ich hervorragend. hab ich selber gerade gemacht. man lernt sich dabei unheimlich gut kennen. 1-2x im jahr sollte
man sowas machen. bei einer internationalen firma sollte man sich
aber im klaren sein wer sich eigentlich mit wem trifft.
Meetings
VP2 (B43) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:16:14 – Created by: VP2
Als eine wichtige vertrauensbildende Maßnahme würde ich 1-2 mal
jährlich ein reales treffen organisieren. Zusätzlich würde ich die Mitarbeiter auch mehr oder minder dazu "verpflichten" ein Bild und ein paar
weitere angaben bei "My Profile" anzugeben, da ich persönlich es
angenehmer finde, wenn ich ein Bild von demjenigen vor augen habe,
wenn ich mit ihm nicht real kommuniziere.
226
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
227
Team Deutsch 2 – Phase 2 – Sprachenproblematik
Sprachenproblematik
Sprache der
Gesamtfirma
Professionelle
Übersetzer?
Welche Sprache
für Verträge,
schriftliche
Dokumente?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Kommunikation
VP7 (B44) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:34:26 – Created by: VP7
Vielleicht wäre es am Besten, wenn die Kommunikation zwischen den
Filialen in der Gemeinsprache (Englisch) statt fände.
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP9 : 1.Inwelcher Sprache sloll kommuniziert
werden (C66)
VP6 : deutsch (C67)
VP8 : hahaha (C68)
VP8 (B45)› waere ich auch dafuer
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details:
2006-06-21T22:56:27 – Created by: VP8
VP8 : in der Firma (C69)
VP9 (B46)› Wenn die einzelnen Filialen kommunizieren wollen, müssen sie dies ja in einer Sprache tun. Wobei ich nicht weiß, ob dies
unbedingt Englisch sein muss. Vielleicht ist es besser, die verwendete
Sprache von dem Thema und den Teilnehmern abhängig zu machen.
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T19:51:32 – Created by: VP9
VP9 : ich bin auch für
Englisch (C72)
VP8 (B47)› vom Thema weiss ich nicht ... aber wenn alle teilnehmer
eina andere Srache besser sprechen .. warum nicht? aber es koennte
zu komplokationen fuehren, wenn man sich spaeter mit anderen
Gruooen darueber unterhaelt.
VP8 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T14:37:01 – Created by: VP8
VP6 : englisch (C70)
VP8 : english (C71)
VP6 : 3:0 (C73)
VP9 : aber natürlich auch
in anderen Sprachen,
wenn die alle besser
können (C74)
VP8 : hm... (C75)
VP6 : klar wenn zwei
polen miteinander reden
können sie das ruhig auf
polnisch machen (C76)
VP8 : (C77)
Welche Sprache?
VP8 (B48) – 2.6 mon
Sem Details: X
2006-06-21T00:19:31 – Created by: VP8
ich denke, dass man die Sprache waehlen sollte, die entweder die
meisten beherrschen, oder welche die meisten kennen.
In falle Polen, Frankreich, Englisch und Dland, ware wohl englisch am
angebrachtesten, wobei man nicht vergessen sollte die Englischkenntnisse der Mitarbeiter zu pruefen und gegenbenenfalls den Besuch von Englischkursen einfordern (Teil oder Vollfinanzieren).
soviel hierzu
VP9 (B49)› Wenn eine "Firmensprache" gefordert wird, bin ich auch
der Meinung, dass Englischkurse für die Mitarbeiter angeboten werden. Sowohl für die normale Kommunikation als auch für Fachausdrücke. Diese Kurse müssten dann mM nach vollfinanziert sein
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T20:06:13 – Created by: VP9
VP7 (B50)› Ich denke auch, dass Fachenglischkurse für die Mitarbeiter
verfplichtend angeboten werden sollten.
VP7 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T08:03:34 – Created by: VP7
VP8 (B51)› stimm ich auch zu
VP8 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T14:34:15 – Created by: VP8
Übersetzer wirklich nötig
VP6 (B52) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T16:59:18 – Created by: VP6
Ich bin der Meinung dass ein Übersetzer nicht unbedingt notwendig ist.
Da ja immer nur schriftlich kommuniziert wird ist es meiner Meinung
nach kein Problem bei unbekannten Wörtern einfach im Internet nach
Übersetzungen zu suchen. Die Seite http://dict.leo.org/ ist da nach
meiner Erfahrung sehr gut (allerdings nur deutsch-franz oder deutsch-
VP8 : unter den laendern
... (C78)
VP9 : wenn das aber
virtuell geschieht und für
andere zugänglich sein
soll vielleicht besser doch
auf englisch? (C79)
VP8 : also englisch (C80)
VP9 : Zu Beginn alles
offizielle richtig ordentlich
übersetzen lassen (C81)
VP8 : jetzt kannst du
unsere Kollegin einladen
(C82)
VP9 : eigene Dolmetscher Abteilung für den
Dialy Work (C83)
VP9 : erledigt (C84)
VP9 : und bei (C85)
VP9 : Konferenzen kann
bestimmt immer einer
Beide Sprachen und zur
Not übersetzen (C86)
VP9 : Einverstanden?
(C87)
VP8 : jep (C88)
VP9 : SPrache der Verträge (C89)
VP8 : im Land mit dem
Kunden auf Landessprache (C90)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
engl) wie das mit den Polen aussieht weiß ich leider auch nicht. Allerdings sollte es da auch einer kostengünstigere Lösung als einen teuren Überstzer geben.
A
Ansr VP9 (B53) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T18:17:46 – Created by: VP9
man muß ja keine externen Übersetzter für alle Arbeiten anstellen. ein
eigenes Übersetzungsbüro kommt auf dauer bestimmt günstiger und
ist auch schneller einsetzbar
Kommunikation
VP7 (B54) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:34:26 – Created by: VP7
Vielleicht wäre es am Besten, wenn die Kommunikation zwischen den
Filialen in der Gemeinsprache (Englisch) statt fände.
VP8 (B55)› waere ich auch dafuer
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
Übersetzer
VP7 (B56) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:31:23 – Created by: VP7
Ich denke, dass Übersetzer wohl nötig sind, da man als Nichtmuttersprachler ja nur über ein allgemeines Vokabular verfügt und sich in der
Fachsprache (Rechtswesen, etc.) nicht so gut auskennt.
VP8 (B57)› aber nur wenn es darum geht Dokumente zu benutzen und
zu verallgemienern. Sonst muesste ja jeder bei jeder Komunikation
seinen Dolmetscher dabei haben ;)
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T22:57:28 – Created by: VP8
A
Ansr VP6 (B58) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T17:03:21 – Created by: VP6
Dokument sollten denke ich nur in englisch (ich schreib jetzt alles klein
mit den großbuchstaben is mir zu doof) abgefasst werden. das is
international meiner meinung nach üblich und man kann davon ausgehen, dass sowohl kunden (apotheker) als auch lieferanten der firma
des englischen mächtig sind
A
Ansr VP8 (B59) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T19:00:16 – Created by: VP8
Interne auf jeden Fall.
Externe rechtswegen in der Landessprache
VP9 (B60)› Nicht nur rechtswegen...wenn ein Kunde einfach keine
Lust hat oder nicht jeder dort gut genug Englisch kann, bestellt er die
Produkte evtl. bei einer andren Firma, die Kommunikation in Landessprache anbietet
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T20:03:28 – Created by: VP9
VP7 (B61)› Es gibt immer noch viele Länder in denen man Englisch
nicht so gut versteht. In vielen Teilen Afrikas oder in arabischen Ländern spricht man eher Französich. Ich bin auf jedenfall dafür dass man
externe auch in der Landesspache abfasst.
VP7 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T08:08:01 – Created by: VP7
228
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP8 : und Frimenintern
alles auf englisch (C91)
VP9 : landessprache und
englisch (C92)
VP9 : genau, weiter
(C93)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP8 (B62)› jep
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T20:48:32 – Created by: VP8
Sprache
VP7 (B63) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:28:43 – Created by: VP7
Ich bin der Meinung, dass man alles Schriftliche je in zwei Ausführungen führen sollte, einmal in Englisch und dann noch in der jeweiligen
Landessprache.
VP8 (B64)› das wuerde Papierkrieg bedeuten ;) warum waere dies
deines archtens nach notwendig und in wlechen Beziehungen? Kunde
Verkauefer? Verkaufer Firma?
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T22:58:35 – Created by: VP8
VP7 (B65)› ok, nicht alle Dokumente, aber zumindest Verträge und
juristisch wichtige Dokumente. In der Landessprache, damit die Geschäftspartner alles nachvollziehen können und mit Englisch wird es
dann internationaler.
VP7 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T08:00:34 – Created by: VP7
A
Ansr VP8 (B66) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T21:03:32 –Created by: VP8
sehe ich auch so. Alles was von der Zentrale weitergegeben wird.
Aber alles was mit dem Kunden zu tun hat, nachdem es uebersetzt
worden ist, reicht in einfacher Fertigung ... nicht nur weil der Kunde
vielleicht die Firmeninterne Spache nicht versteht... oder nicht genug
versteht.
Uebersetzer?
VP8 (B67) – 2.6 mon
Sem Details: X
2006-06-21T00:25:49 – Created by: VP8
Ich denke, dass man alle internen Dokumente in der allgemeinverstaendlichen Sprache formulieren sollte.
Alles andere, wie Vertraege, welche dem Kunden vorgelegt werden,
sollten, nicht nur aus rechtlicher Sicht in der Landessprache geschrieben sein ... und dies bestmöglich (professionelle Uebersetzter).
Also ... erst einmal eine gemeinsame intrne Basis schaffen, diese dann
laenderspezifisch anpassen um danach je nach Bedarf zu aktualisieren.
was meint ihr?
229
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
230
Team Deutsch 2 – Phase 2 – Technik
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Welche Medien
für Kommunikation?
Ausstattung
VP7 (B68) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:37:58 – Created by: VP7
Na ich denke es ist gut, wenn die Mitarbeiter so viel Ausstattung, wie
möglich von der Firma bekämen. Firmenhandys z. B.
Welche Ausstattung für Mitarbeiter?
Chancen und
Risiken in
vituellen Meetings
Meinung über
Telefonkonferenzen
Sonstiges
VP9 (B69)› Klar bringt eine gute Ausstattung Vorteile, wir müssen aber
auch an die Kosteneinsparung denken. Es wäre also gut zu prüfen,
welche Ausstattung von wem wirklich benötigt wird. Es braucht z. B.
nicht jeder Mitarbeiter ein eigenes Firmenhandy und einen Laptop,
wenn er hauptsächlich einen festen Arbeitsplatz in der Firma hat. Man
könnte sich aber überlegen, dass es einen Pool gibt, in dem ein gewisser "Vorrat an Handy, Laptops etc. ist, die dann bei Bedarf ausgeliehen werden können
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T17:19:02 –Created by: VP9
VP8 (B70)› Ausstatung um virtuell komunizieren zu koennen und um
immer auf dem Laufeden zu sein waeren Laptops mit dementsprechender Soft und hardware, sowie die zugehoerigen Spielzeuge wie
Mikrofon und Webcam. Das Telefone auch dazugehoeren ist selbstredend... doch wuerde ich davon abraten Telefonkonferenzen zu fuehren, aus denselben Gruenden die VP7 angibt. Es gibt aber bestimmt
SOftware die es erlaubt alle Gruppenmitglieder zu sehen ... von Kamera zu Kamera zu "switchen".
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T22:55:41 – Created by: VP8
Virtuelles Meeting
VP7 (B71) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:41:38 – Created by: VP7
Das hört sich für mich sehr chaotisch an. Kommunikation funktioniert
ja hauptsächlich über Nonverbale Zeichen wie Blickkontakt und Mimik.
Wenn alle zusammen telefonieren weiß ja keiner wer mit wem spricht.
Aber vielleicht müsste ich es mal ausprobieren.
VP9 (B72)› Die Gespräche müstten dann eben moderiert werden. Klar
kann dann nicht einfach jeder drauf los sprechen wie er denkt und
auch nicht alle durcheinander.
VP9 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T20:08:04 – Created by: VP9
VP8 (B73)› Auf jeden Fall! Einen Moderator, Spielregel (Kommunikationsregeln). Auch glaube ich dass es exterm schwierig ist uebers Netz
zu diskutieren. Informieren ja ... aber Grundsatzdiskussionenen per
MSN zu fuehren ... hm ... uer diese Sachen sollte man sich eher in
Fleisch und Blut begegnen.
VP8 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T20:54:01 – Created by: VP8
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP9 : 4. Medien? (C94)
VP9 : Ich bin dafür viele
Medien zu nutzen, um
sich nicht so abhängig zu
machen (C95)
VP8 : Notebook mit
headset und video (C96)
VP9 : also Telefon, Internet, Mail, (C97)
VP8 : handy und PDA
(C98)
VP9 : Briefe (C99)
VP8 :
noeeeeeeeeeeeeeeeee
(C100)
VP9 : dann halt nicht
(C101)
VP9 : (C102)
VP8 : (C103)
VP8 : wie sollte man den
Mitarbeiter ausstatten
(C104)
VP8 : briefe sind furchtbar langsam (C105)
VP8 : fax (C106)
VP9 : Wenns aber um
original Unterschriften
geht... (C107)
VP8 : dann ja (C108)
VP9 : Handys und Laptops brauchen nur die,
die auch viel von daheim
oder extern arbeiten
(C109)
VP9 : 6.
Telefonkonfrenzen
(C110)
VP9 : Unbedingt (C111)
VP9 : geht schnell und
einfach (C112)
VP8 : hast du dir die Def
durchgelesen (C113)
VP9 : man kann sich mal
schnell austauschen über
aktuelle Probleme und
Aufgaben (C114)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
231
Team Deutsch 2 – Phase 2 – Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Wie ist Vertrauensaufbau
möglich?
U.U. ein reales
Treffen der
Mitarbeiter pro
Jahr?
Welche Probleme in virtueller
Kommunikation?
Missverständnisse, nicht
ausgetauschte
Informationen?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Ansr VP6 (B74) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T20:12:39 – Created by: VP6
Finde ich ne gute Idee mit den Parties oder anderen von der Firma
gesponsorten Aktivitäten für alle. Könnte man auch mal länderübergreifend machen, vielleicht sogar als ne Art Anrzeiz für die Arbeit: wer
besonders gut ist darf an Weihnachten zu den Kollegen in ein anderes
Land fahren.
VP7 (B75)› ja, oder ein Fußball (bin grad ein bischen Fußballsüchtig...)
Match indem die verschiedenen Länder gegeneiander spielen (Team
Deutschland gegen Team England).
VP7 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T09:29:24 –Created by: VP7
VP9 (B76)› man könnte auch überlegen, ob die Kollegen nicht in einer
Art Rotation mal ein halbes Jahr (oder wie lange auch immer) in einem
anderen Land arbeiten. So lernen sich alle kennen und man stellt
zugleich sicher, dass auch alle Landesgessellschaften an einem
Strang ziehen
VP9 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T18:21:47 – Created by: VP9
ANMERKUNG: Die Probanden hatten diese Beiträge unter “Technik” geschrieben. Sie gehören aber thematisch eher unter „Vertrauensaufbau“ und werden daher auch dort eingeordnet.
Anonymität abbauen
VP9 (B77) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T16:30:30 – Created by: VP9
Rei vurtuelle Kommunikation schafft Anonymität – bestenfalls hat man
seine "Arbeitskollegen" mal auf einem Foto gesehen.
vielleicht könne wir ja mal überlegen, was man alles machen könnte,
dass sich die Mitarbeiter besser kennen lernen
VP7 (B78)› Also am Besten geht das ja bei Firmenparties, an Weihnachten oder so. Oder die Firma solte nach der Arbeit Aktivitäten
anbieten, z. B. eine Firmenfussballmannschaft.
VP7 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T18:34:08 – Created by: VP7
VP8 (B79)› wir reden hier gerade von Personenfruppen die in 4 Laendern wohnen. das kann man sich glaube ich nicht mal kurz zum Fussballspiel treffen. Aber eine Woche im Jahr zum Teambuilding und
Probembesprechung ... finde ich ne wichtige und gute Sache.
VP8 – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T14:33:57 – Created by: VP8
VP9 (B80)› Bei uns findet einmal im Jahr ein großes Fußballtunier
statt, and em auch die Kollegen aus dem Ausland teilnehmen...schient
also zu funktionieren
VP9 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-29T10:32:00 – Created by: VP9
Kennlernwochenende
VP10 (B81) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T17:37:21 – Created by: VP10
Es sollte auf jeden Fall ein Kennlernwochende am Anfang stattfinden.
Die Leute hätten dann auch eine höhere Motivation miteinander zu
kommunizieren.
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP9 : 7. Vertrauen aufbauen, reales Treffen
einmal im Jahr (C115)
VP9 : Teambuilding-Tage
(C116)
VP8 : 2 treffen im Jahr
(C117)
VP9 : zu Weihnachten
und zur Sommer Grill
Party am Meer? (C118)
VP8 : 3-5 tage (C119)
VP9 : Jeder Mitarbeiter
kann für einen Monat in
der zentrale arbeiten
(C120)
VP8 : doch kein urlaub
(C121)
VP9 : Teambuilding 2
mal sowie Party an
Weihn. und im Sommer
habe ich gemeint (C122)
VP9 : Beides (C123)
VP8 : ja? (C124)
VP9 : denk schon...
(C125)
VP9 : man muss ja nicht
kommen (C126)
VP9 : zu den Partys
(C127)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
232
Team Englisch 1 – Phase 2 – Sprachenproblematik
Sprachenproblematik
Sprache der
Gesamtfirma
Professionelle
Übersetzer?
Welche Sprache
für Verträge,
schriftliche
Dokumente?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Translators
VP12 (B82) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T17:35:48 – Created by: VP12
Just a small idea which is probably repeating ideas anyway but if there
were problems with the common language, say for example English,
translators would have to be hired but one person could not translate a
whole forum as it would keep changing all of the time. The alternative
would be a virtual translator but the problems with that would be endless, has anybody ever tried to translate something through Google for
example? It comes out all wrong as the online translator can't know the
context. Still, could possibly be a job in it for us here?!!
online translators
VP13 (B83) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T12:50:00 – Created by: VP13
Yeah translating the forum with an online translator definitely has to be
ruled out. They come out with the most entertaining translations of
what you have written!
VP12 (B84) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T13:26:59 – Created by: VP12
Exactly. If you needed lots of time to train people in the common language at the cost of the company, you have to wonder whether a
system like this would be a good thing or a nightmare!
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP13: Sprachproblematic
(C128)
VP11: yes (C129)
VP12: right (C130)
VP11: ok (C131)
VP11: so (C132)
VP14: common language
= english because it's the
best (C133)
VP12: well common
language is always good
but then we have a lost in
translation problem
especially if we use online translators (C134)
VP12: bad idea in my
view (C135)
VP11: etit? (C136)
VP14: # cause it's (C137)
VP11: ooooooooooo
(C138)
VP13 (B85) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T18:59:49 –Created by: VP13
yeah I think there are few people who will work in such a company who
dont speak english. But its about whether they speak it well enough to
use in a business environment
VP11: L-) (C139)
VP15 (B86) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T08:51:47 – Created by: VP15
Online translators are notoriously bad, unless you're willing to pay for
professionals to do it. I think if you did want to use a translator it would
have to be someone from within the company who understands the
context of discussions and knows what's going on but it still means that
information risks being lost in translation. I think the solution would
have to be to stick to one common language just to keep things running smoothly – perhaps the business could offer training/language
tuition for those who don't have a very good understanding of the
language being used? But then there's the issue of costs/time taken in
training people up.
VP13: we all agreed that
it is a problem to have a
common language as not
anyone will be competent
enough to use it in a
business environment
(C142)
VP11
VP11 (B87) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:02:08 – Created by: VP11
Yes definitley, I think iI read somewhere that words alone form only a
small percentage of communication, and that intonation, gestures,
facial expression and circumstances etc. form the majority. Here you
have purely words and a context.
VP12: Stupid boys
(C146)
VP13 (B88) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:32:23 – Created by: VP13
I think also the common language would have to be English since its a
majority language but I know from my sister who works at SAP that
that doesn't actually work that well as she often receives english mails
at work that make no sense.
VP15: Online translators
are rubbish – every tried
using babelfish? (C140)
VP11: loser (C141)
VP11: L-) (C143)
VP15: Now, now children
(C144)
VP11: yes (C145)
VP11: theres a difference
between being competent and speaking business english (C147)
VP14: but then we would
have to emply professional translators to make
the vieews understood by
everybody (C148)
VP12: And you couldn't
translate a whole forum
as it would change every
few minutes (C149)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP11 (B89)› Yes everyone would need to be competent in the common language, as hired translators would cost a fortune.
VP12
VP12 (B90) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:09:57 – Created by: VP12
Different languages are always a problem and for multi national companies, but i think defining one language as the correspondence language, while eliminating language problems could also prov to be a
problem. For example if the majority of people working for a company
are german but it has been agreed that the best language would be
english then it could be a bone of contention for the german employees.
VP15
VP15 (B91) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T12:59:27 – Created by: VP15
In theory, this could all work pretty well if everyone involved shares a
common language, but when you're trying to communicate with people
whose command of English, for example, isn't as good as yours (or
vice versa), people tend to rely more on actions and hand-gestures to
make sure they get their message across – this is not something you
can do with this system. Whichever the majority language is would
have to be the one used, but this could still risk alienating people.
VP11
VP11 (B92) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T12:58:21 – Created by: VP11
I'd personally prefer English as it is a widely used language, but it
obviously depends on the company as a whole, so I'd go with whatever the majority spoke. Also, if the customers are purely German for
example, I'd go with German.
233
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP11: which would be
very expensive (C150)
VP11: although I wouldnt
mind if they employed me
(C151)
VP13: babelfish – my
boyfriend once typed in
do u want fish fingers for
tea and translated it into
russian and sent it to me.
i translated it back to
english and it said are u
liking the fingers of the
fish. Point made on
online translators!>-)
(C152)
VP12: me neither (C153)
VP11: could pay me as
much as the want (C154)
VP11: yes we used to do
that at school (C155)
VP15: I think there's no
perfect solution but the
best you could do would
be to use a common
language and provide
extra training for those
who don't speak it as well
(C156)
VP11: when i was a
young warthog was one
(C157)
VP11: anyway Im drifting
off topic slightly........
(C158)
VP12: what??L-) (C159)
VP11: :o) me (C160)
VP13: yeah i agree with
VP15 (C161)
VP11: yes I think that its
impossible to get it perfect (C162)
VP14: genau (C163)
VP12: but that would cost
time and money (C164)
VP13: use english but
provide extra training
(C165)
VP11: :D sorted (C166)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
234
Team Englisch 1 – Phase 2 – Technik
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Welche Medien
für Kommunikation?
VP15 (B93) – e2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T11:49:13 – Created by: VP15
I don't think running all business communication on line can really work
unless the equipment/software being used is completely reliable – but
is there really any completely reliable software available? It's risky to
depend upon technology that's still a work in progress.
Welche Ausstattung für Mitarbeiter?
Chancen und
Risiken in
vituellen Meetings
Meinung über
Telefonkonferenzen
Sonstiges
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP15: Shall we try to
creat some sort of summary of what we think re:
technik? (C167)
VP13: ok 1 person write
a summary any offers?
(C168)
VP13 (B94) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T14:27:08 – Created by: VP13
Yeah I reckon its a bit risky to just rely completely on the internet too.
The company would have to have alternative ways of contacting
branches in different countries for example having their phone numbers so they could always be called if the net fails
VP13: we could all summarise one thing on the
chat screen? (C169)
VP13 (B95) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T12:55:26 – Created by: VP13
Yes to be honest I really dont see any advantage in this system. I think
emails are better. They are more clearly set out.
People in offices are usually constantly connected to the internet so
they get instant alerts when they get a new email, and emails can also
be sent to groups. This lay out is just annoying and confusing Id much
rather have an email. I also think that if you send someone a personal
email they are probably going to feel much more obligated to respond
that if a note is put up on a forum, where people can think, it wont
benefit me to respond, I cant be bothered, Ill let someone else do it.
VP12: ok can i have
language probs (C171)
VP11
VP11 (B96) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T12:54:04 – Created by: VP11
This is also pretty complicated technically, as all employees would
need their own devices to enable them to access the system whenever
and wherever possible. Everyone would need to be issued with PDAs
and trained in how to use them and the software. This is expensive
and also unreliable, as if the system fails everyone is in the dark.
VP14 (B97)› There would also be the problem that when the soft /
hardware needs to be updated to include more functionality, every
piece single piece of equipment the employees were using ould have
to be updated, which could get very expensive or awkward logisitically
for larger companys based in multiple locations
VP14 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T11:27:54 – Created by: VP14
VP11 (B98)› Yes, plus storing all of the data and things discussed
would need a lot of hardware. I'd imagine a daily back_up would be
needed and that at least 6 months of conversation stored at any one
time. It would get very full in a short space of time.
VP11 – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:57:36 –Created by: VP11
VP13 (B99) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T14:30:42 –Created by: VP13
Yes, i reckon thatd be a big problem too, the fact that the conversations will need to be stored. Will people easily be able to look up a
conversation with someone they had 6months ago as they need some
information from it? if data gets lost and people are relying on the data
online only there would be problems. When big decisions were
reached on line, employers would still probably be required to write
paperwork explaining it, as an online discussion is so informal. so it
may not actually save that much paperwork.
VP11: well 1 person say
what they think tehn we
can contribute (C170)
VP11: ok thecnologically
(C172)
VP15: Alright. So do we
all agree that relying on
technology is risky because systems can break
down and you could lose
all communications?
(C173)
VP11: oops poor spelling
(C174)
VP11: Yes (C175)
VP12: yes, this is very
obvious (C176)
VP11: plus the software
and hardware will need
updating to cope with
new features and functions and technology
advances (C177)
VP15: Great. Anyone got
any other fascinating
insights or pearls of
wisdom to share with the
rest of us? (C178)
VP13: yes and there is
no real advantage of the
forum over e mail (C179)
VP11: yes they basically
do the same things
(C180)
VP13: exactly and i think
email is better people are
more likely to respond
(C181)
VP11: and to address a
group or the whole company you send a group
email (C182)
VP11: for individuals it
also gives a more personal feeling (C183)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
VP15 (B100) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T12:14:28 – Created by: VP15
I think you would at least need some sort of back-up system to cover
for technological problems or for when equipment is being updated –
so you could argue that there's not much point in trying to run everything online in the first place if the system is not guaranteed to be
completely reliable.
235
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP12: except i think
email works better because everybody checks
their emails where as i
would forget to have a
look at this one (C184)
VP13: exactly. is that
enough on technik?
(C185)
VP15: Technologically a
forum could be more
hassle than it's worth
(C186)
VP11: yes email is better
organised and direct.
This is just cluttered and
messy (C187)
VP13: yeah i take it jons
not here? (C188)
VP12: and causes a lot
more problems than all
having a meeting face to
face (C189)
VP13: yeah i hate the
layout so confusing
(C190)
VP11: on the forums I
use, they regularly stop
working and need regular
maintenance (C191)
VP15: He's gone AWOL.
We keep trying to make
contact but it doesn't
seem to be working
(C192)
VP13: and you cant
explain things as well in
text as you can in face to
face (C193)
VP11: the whole communication would grind to a
halt (C194)
VP13: yeah is true and
people write too fast for
you to be able to read it
all and respond (C195)
VP15: Instant messaging
has one advantage that
the forum does not –
which is guaranteed
instant responses. That
said, everyone has to be
signed on at the same
time, which doesn't matter on a forum (C196)
VP12: a conference call
would be easier (C197)
VP13: some comments
get totally ignored (C198)
VP14: much... becasue
then you could tell instanmtly when someone
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
236
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
else was talking/writing
(C199)
VP13: I think this is good
for chatting informally to
friends but I really dont
think it is formal enough
for a conference (C200)
VP14: (i apologise for my
typing/spelling... silly
germna keyboards)
(C201)
VP13: Its too hard to read
everything and take it in
(C202)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
237
Team Englisch 1 – Phase 2 – Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Wie ist Vertrauensaufbau
möglich?
U.U. ein reales
Treffen der
Mitarbeiter pro
Jahr?
Welche Probleme in virtueller
Kommunikation?
Missverständnisse, nicht
ausgetauschte
Informationen?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
VP11
VP11 (B101) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:10:27 – Created by: VP11
I agree, I'm sure many customers would feel more secure in their
relationship with the company if they had physical or at least voice
contacts. I think therefore that the department concerned with customer service should remain in telephone and face-to-face contact with
customers.
VP14 (B102)› Having direct communication with someone though
would also help the customer believe that they are getting 'better'
service as they would be being dealt with immediately... rather than
having to wait, even for a short period, for a response.
VP14 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T11:24:00 – Created by: VP14
VP15 (B103) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T10:22:41 – Created by: VP15
I think that basically while this system is great for some types of business communication – e.g, making company-wide announcements or
communicating between different countries, etc., it's not really ideal for
others, such as dealing with customer service issues, when customers
would rather talk directly to someone and get an immediate response.
Is it really worth relying totally on online communication, or should it
only be used in part to facilitate the running of the business without
losing all 'human' contact?
VP11 (B104)› It's just a personal thing, people like to speak face to
face or over the telephone for important things, for assurance, peace
of mind and a direct response.
VP11 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-24T11:14:36 – Created by: VP11
VP13 (B105) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T13:35:39 – Created by: VP13
yeah i agree that this system definitely cant work for customers. they
also probably will want privacy and will not want to keep checking on
the internet every few hours to see if their query has been answered
yet. Older people would particularly not be happy with an internet
system. Internet banking is ok because people have the choice
whether to use that or the phone, or going in to a branch, but face to
face contact for customers can definitely not be replaced by this.
VP15 (B106) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T12:15:57 – Created by: VP15
If a customer has a complaint or a query, they would probably rather
talk to someone on the phone or face-to-face in a situation where they
know someone is listening and they will get an immediate answer – the
online system doesn't quite have the same effect.
VP12 (B107) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T17:27:19 – Created by: VP12
I agree. How many times have we all complained about having to talk
to a machine or wait endlessly on the phone and go through pressing
hundreds of numbers before we get to speak to a real person?! This
would definately infuriate a lot of people and if they did have a problem
and couldn't talk to someone, they would probably get quite annoyed
resulting in a bad reputation for the company!
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP13: vertrauen (C203)
VP12: what was that?
(C204)
VP11: translation please
(C205)
VP11: B-) (C206)
VP14: meeting just once
a year wouldn't help
teqam buiolding in my
opinion (C207)
VP11: your typing is
awful (C208)
VP13: trustbuilding
(C209)
VP11: #:-S thanks for
that (C210)
VP14: it'd put a face to a
name... but if someone
was being stupid that'll be
your opinion of them for
an entire year (C211)
VP12: oh so the customer thing+ (C212)
VP15: You need human
contact for motivation,
apparently, according to
some motivation theorist
who drew a traingular
diagram about it once
(C213)
VP14: and wouldn't
neccessarily help people
get on (C214)
VP11: yes especially for
customer service and
marketing (C215)
VP11: Take the example
of banking (C215)
VP15: Couldn't guarantee
customers an immediate
response to their queries
(C216)
VP13: yeah i think no
relationships can be built
up without at least meeting the person once a
month or something
(C217)
VP12: people get annoyed talking to a recorded message on the
phone so this would
cause an uproar (C218)
VP11: everyone prefers
to speak to someone for
the seurity of knowing
that youve been under-
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
238
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
stood (C219)
VP13: however if you talk
to someone online and
they raise really good
points youll still build a
good opinion of them
(C220)
VP11: rather than talking
to a stupid machinet that
makes mistakes (C221)
VP14: People would
prefer to speak to someone than just wait indefinately for an answer
on a message board
(C222)
VP12: unless english is
not the language of the
person on the end of the
phone (C223)
VP15: Also, if I were
relying on this communication, I'd think aanyone
who calls themselves
Bob VP14 has gotto be a
bit wierd, when in real life
you might just be perfectly normal (C224)
VP11: might (C225)
VP14: perfectly normal?
(C226)
VP11: lol (C227)
VP11: =))n (C228)
VP15: Okay, maybe I
was a bit generous there
(C229)
VP14: and i've had that
name for 6 xyears now
so i aint changing it in a
hurry (C230)
VP14: :P (C231)
VP12: what possessed
you? (C232)
VP11: so were agreed
that this could only be
linited to internal things
(C233)
VP14: i was in disney
world... it seemed
suitably silly (C234)
VP13: I think we agreed
that for customers, online
communication for customers cant work as they
need the security of
meeting someone or at
least talking on the phone
(C235)
VP14: i agree (C236)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
239
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP13: yeah I agree with
VP11 (C237)
VP11: as customers
prefer personal contact
(C238)
VP15: Before we go off
on a tangent again, I only
have 5 mins left on this
computer, so maybe we
should sum up soon
(C239)
VP12: yep (C240)
VP11: ok (C241)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
240
Team Englisch 2 – Phase 2 – Sprachenproblematik
Sprachenproblematik
Sprache der
Gesamtfirma
Professionelle
Übersetzer?
Welche Sprache
für Verträge,
schriftliche
Dokumente?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Sprachenproblematik
?!
Disc
German?
VP19 (B108) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-27T06:16:02 – Created by: VP19
So is there no one that thinks the main language should be German? It
is the majority language in the EU now. And the more people that use
German, the more likely we are the get jobs.
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP16: So I guess we can
run down the line and
formulate some kind of
general statement for
each one. (C242)
VP18: Oh doubled.
(C243)
VP16: It's okay. English.
(C244)
VP18 (B109)› German is the majority languag
VP18 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T16:07:00 – Created by: VP18
VP18: But only for upper
management and all
transnational things.
(C245)
VP18 (B110)› That is weird. I think that thew above post which just
says "German is the majority languag" is some type of an error. I never
posted that.
VP18 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T19:04:11 – Created by: VP18
VP18: 2. Would you
prefer to hire translators?
Why / Why not? (C246)
Use the lingua franca.
VP18 (B111) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T16:11:31 – Created by: VP18
German might be the most widely spoken language in the EU, but it is
not the language that most pharmeceutical journals appear in.
Moreover, even though there might not be that many native English
speakers in the world, English has really become the new lingua franca.
It would be much harder to recruit people in other countries who speak
German, than it would be to find those who speak English. How many
German speaking people are we going to find for south American
subsidiaries vs. English speakers?
My vote for English
VP20 (B112) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T10:37:36 – Created by: VP20
I still think the main business language of the company should be
English, because its use is so widespread in the business world already. I have been picking the brains of several of my Dutch and
German friends regarding this issue. The companies for which they
work include SAS, SAP, Nike, Pitney Bowes, and Abbott (US pharma
firm). In all cases, my friends utilize English as their main international
business language, though they may speak German (or Dutch) with
one another within their respective departments. In the HR department
at SAS in Heidelberg, one does not even have to know or speak German to get a job there – everything is conducted in English. At Pitney
Bowes here in Heppenheim, German is used for business conducted
within Germany, but business of an international scope is conducted in
English. At Abbott in Wiesbaden, my American friend there doesn’t
speak a word of German – the majority of his colgues are German but
their business is conducted in English. So, just based on the information I’ve collected from my discussions, I would vote for English as the
business language of choice.
English?
VP20 (B113) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:27:02 – Created by: VP20
I think it's feasible to employ English as the primary business laguage,
simply because it is already so widely used worldwide for business.
The company could focus its hiring on employees who already have a
good working knowledge of English, which would save both training
costs (of bringing the employees' English knowledge up to speed) and
VP18: Well, I would say
only on an as-needed
basis. If upper management speaks English,
then there won't be much
of a need. (C247)
VP16: Yes. Because
online translation sites
are basically useless and
we will already be saving
money by having online
communicatons anyway.
I think we can afford
translators. (C248)
VP19: I think that would
be a good idea. It could
help keep miscommunication to a minimum.
(C249)
VP16: Exactly. (C250)
VP18: 3. Which language
do you choose for contracts and written documents? (C251)
VP18: Well, I don't think
we have a choice here.
(C252)
VP19: English again?
(C253)
VP18: I think it has to be
the native language of
the country involved.
(C254)
VP19: ah (C255)
VP19: that makes sense
(C256)
VP18: English only for
trans-national agreements, if any exist.
(C257)
VP19: k (C258)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
translation costs. Thoughts?
VP17 (B114) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T08:47:03 – Created by: VP17
I think that English is the language of the world.. whether people like it
or not – it is what the majority of our world speaks. It makes sense to
have it as the primary business language.. seeing that most of the
computer programs are created by English speakers – all the technical
terms are in English and it is what the world knows.
English Only for Trans-National Communications
VP18 (B115) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T16:13:45 – Created by: VP18
I agree with VP20's comment in the first thread (entitled English?), that
the language of the company could be English, while the language
used with the customers is their native tongue, however, not all those
in the corporation need speak English.
Requiring all employess to speak a non-native language excludes a
large portion of the labor market; it is not a relatistic to demand that
low-level employees speak English, unless they are working in an
English-speaking country. English isn't even necessary in some
middle-level positions. For example: The German division is to market
a particular product, which was developed at a US research facility.
Naturally, someone is going to have to be able to understand English
in order to translate the product specifications into German. However,
once the German branch has the specifications, there is no reason
why any of the lower workers must know English in order to be able to
market the product in Germany.
I would suggest adopting a program similar to that of Siemens, where
those wanting to enter into management must speak German and
English. By Siemens, German makes sense because the company
itself is German. The English makes sense, serving as a common
language between businesses. Ergo, those wanting to manage the
company should know English and the language of the land in which
they are located. As for all other employees, the knowledge of English
should only be a fixed requirement if truly necessary for the position.
VP20 (B116)› You're absolutely right, VP18, regarding the lack of need
for all employees to speak English. . .I realized I was only thinking in
terms of management. I'd forgotten about the rest of the employees! :)
VP20 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T00:07:18 – Created by: VP20
VP19 (B117)› I think VP18 seems to fast be becoming the expert here!
VP19 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T07:49:35 – Created by: VP19
VP19 (B118)› That's true, but their customers would not all speak
English, so other languages would also be important.
VP19 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T07:39:51 – Created by: VP19
VP20 (B119)› The primary language within the company could be
English, while the language used with the customers would depend on
the primary business language of the customers themselves. For
example, the employees domiciled in Germany would most likely deal
with primarily German customers, and would therefore speak German
in that relationship. But for intra-company communications, I could see
where it would be important to utilize a common language such as
English, in which the employees all have attained a similarly high level
of ability.|
VP20 –2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T07:53:24 – Created by: VP20
241
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP18: Well, and for
English speaking countries. (C259)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
Language, and Hi, I'm VP16
VP16 (B120) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T20:18:09 – Created by: VP16
Hi all. I hope I am doing this right...I'm VP16 from Hood College in
Frederick, Maryland. I major in German and History and it's nice to
meet you all. Anyway, I would just like to back up the comments about
the main language being English. We should communicate throughout
each branch of the company in English, although as VP18 said, not
everyone will have to speak English as their mother language (of
course) or be fluent. It is the simplest way to communicate, since
English is, in this time in our history, the Latin of the past. I think it is
safe to say that most people working for a large corporation speak
some degree of English. As far as the little details about that are concerned, I think VP18 hit the nail on the head.
Unter Technik geschrieben, gehört aber thematisch zur Sprachenproblematik:
Creating useless neologisms: Bad
VP18 (B121) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T11:29:59 – Created by: VP18
I think that the company should avoid creating useless neologisms,
and misusing words in order to be "trendy". I find that annoying and I
think that it reduces the clarity of what is written. That just came to
mind because the instruction manuel for this forum invented the words
"cyte" and "comty" and I have no idea why they want to call every
method of posting a "sem" (Did someone take a few too many semantics courses) or why the green control strip that appears when posting
is called a "shuttle". None of those words/ respective definitions appear
on www.m-w.com or www.dictionary.com
Neologisms
VP16 (B122) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T08:59:59 – Created by: VP16
I agree. Such made up words are totally unnecessary and in my opinion, just plain dorky. Why invent a new language when things can be
simple and efficient the way they are? I especially hate it when that
happens in German – when companies or articles use English
words/phrases to sound more trendy or intelligent. When in fact, if
intelligent people who also speak English read it, they can crly see that
it is mostly just nonsense. It's an insult to people who can AND can't
understand English, and just promotes the idea that English is forcefully taking over the world (even though the German companies decide to
use it or not). Which I am personally embarrassed by.
Unter Chancen geschrieben, gehört aber thematisch zur Sprachenproblematik:
Translators
VP17 (B123) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T12:34:40 – Created by: VP17
I think that a human translator will always be better than a computer
generated one. We all study German – so this is a possible job opportunity for us as well.... I think that this program is good for a company
that needs limited translating... but if it one that needs to translate
whole webpages like this – won't work.
VP20 (B124)› One big concern for me with computer-generated translation programs is the loss of context. That's something that happens
within MS Word as well, when you have several possible spellings of
similar words (such as "to", "too", "two") and the program can't tell the
difference in context. And when you're dealing with communications
between employees whose do not share the same mother language,
the possibilities for misinterpretations and misunderstandings are
endless! I know I've gotten into trouble many a time if I rely totally upon
a computer-generated program such as Babelfish.com or Freetranslation.com.
VP20 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-24T16:37:15 – Created by: VP20
242
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
Translators
VP16 (B125) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T20:05:19 – Created by: VP16
Human translating is ideal. In individual branches, like VP18 said, the
communication can be done in the mother language, and then when
dealing with the big guys, skilled human translators can be used. It is
the best way to solve that problem because using online translators is
definitely not a good idea.
243
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
244
Team Englisch 2 – Phase 2 – Technik
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Welche Medien
für Kommunikation?
Forum Interface – 76 KB
VP18 (B126) – 2.4 mon 1 Hits
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP18 : 1
Sem Details: X
2006-06-24T09:05:01 – Created by: VP18
I would then suggest that a starting point for the interface be like in this
picture, where there are discussion threads within the hierarchy, --as
shown by the two messages below, but that there can be sub-threads
there too, as shown by the folders in the upper pane. The previous
things in the hierarchy can be shown on the left, maybe with something
that scrolls so that one can easily hop up a number of levels. Each of
the discussion threads could then be displayed like the threads on an
online forum like www.macnn.com like here:
http://forums.macnn.com/showthread.php?t=298914
Moreover, above everything, on the big blank gray part of the picture,
there could be buttons like "New thread," or reply or something.
Welche Ausstattung für Mitarbeiter?
Chancen und
Risiken in
vituellen Meetings
Meinung über
Telefonkonferenzen
Sonstiges
Agreement–myspace anyone?
VP17 (B127) – 2.4 mon 1 Hits
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP20 : 1
Sem Details: X
2006-06-24T12:31:12 – Created by: VP17
I agree completely. It is definitely annoying trying to find our page first
of all... then all the different options to post a comment.... I dunno...
they should take Myspace as an example... really though–user friendly... fun... easy to understand and navigate.
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP18: 4. Which technical
tools do you need for
your communication?
Which tools would you
give to your employees
(cell phone, PDA, notebook etc?) (C260)
VP16: Hmm. We never
really discussed that. I
think we concluded DSL
was a requirement for
their PCs (C261)
VP19: if communication
is going to be online,
laptops would be helpful
(C262)
VP20: I couldn't imagine
working without a cell
phone or a laptop. I
know nothing about
pdaS. (C263)
VP16: I agree. (C264)
VP19: yup (C265)
VP20: as they are at this
very moment (C266)
VP16: Indeed. (C267)
Administrator Needed.
VP18 (B128) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T09:17:47 – Created by: VP18
Okay, what these forums also need is an administrator who can move
messages around and whatnot, when things go wrong. The IT department in the company could just give the head of each department
privileges to move around messages in the forums under his control. -Of course, a record of changes would have to be kept by the server in
order to comply with US data collection laws, and to help people from
getting screwed by a manager who may want to mess with their messages and make them look bad. For deletion, I would suggest requiring
two passwords, one known by the head of IT at that branch and one
known only by the president of that branch.
VP20: Does anyone
know about PDAs?
(C268)
File
Forum Format – 76 KB
VP18 (B129) – 2.4 mon 5 Hits
Hits Detail: X
5 Downloads from 3 Members.
VP19 : 1
Programmer of Xipkult: 1
VP18 : 3
Sem Details: X
2006-06-24T09:00:05 – Created by: VP18
I would suggest that the forum have a hierarchical structure, as demonstrated in this picture. The picture is just to show the structure, not
an interface.
VP16: I think a decent
laptop and good internet
connection are about all
we'll need. (C271)
A Calendar
VP18 (B130) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T19:16:26 – Created by: VP18
One useful, technical thing that the business could use would be the
option to share calendars online within the company. Lotus has that
feature as part of it's communication software package. That way, one
could see when others were free, and then submit scheduling possibili-
VP18: A question is
whether the communication will be at work or at
home. If it is at work, then
we don't really need a big
policy; just let the departments decde. (C269)
VP19: well, we're supposed to decide anyway
(C270)
VP18: I dislike PDAs. A
laptop is a lot bigger, but
can do everything that a
PDA can, only better.
(C272)
VP20: I would think that
in an int'l firm, with employees in different locations and possibly different time zones, home
access would be helpful
(C273)
VP16: I find thst PDAs
are rather nerdy personally. (C274)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
ties. That could save a lot of back and forth communication. Of course,
there ought to be limits as to who can see whose schedule within the
company.
Technical Tools: Software – The PGP Platform
VP18 (B131) – 2.5 mon 2 Hits
Hits Detail: X
2 Downloads from 2 Members.
VP20 : 1
Programmer of Xipkult: 1
Sem Details: X
2006-06-22T08:12:45 – Created by: VP18
Communication within a company need to be kept secure from hackers, corporate espionage, and corporate headhunters. We have been
asked to consider the tools that we are to use. Under these I would
count e-mail, Instant Messaging, and file transfer.
In all of these instances, we would want the communications to be
encrypted, and would not want to rely on third party servers. For example, if we were to rely on Yahoo chat, and yahoo's chat server went
down (AOL's US server did yester, actually), then we would have a
large communication problem. Many companies have intra-corporate
chat systems. With one server per site, this would mean that each
branch of the company could continue autonomously even when
routers to the rest of the firm go out of service.
The same conditions for instant messaging apply to all other aspects
of the business. For this reason, I would suggest getting a complete
corporate suite, which solves all needs of providing secure communication within the corporation. This would, of course, have to be augmented by various corporate policies against "social engineering", as
had made Kevin Mitnik famous. Basically, I think that our firm should
use the PGP encryption architecture for all of it's internal communication and security needs, with the exception of online fourms, since no
such service is offered by PGP, as far as I know.
Here is a link to the PGP corporation's product site:
http://www.pgp.com/products/platform/index.html
Here is a link to what exactly PGP is.
http://en.wikipedia.org/wiki/Pretty_Good_Privacy
Even if we don't use PGP, there are a number of other such things to
choose from. The US military uses a similar system for many internal
communications
Technical Tools: Hardware
VP18 (B132) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T08:16:44 – Created by: VP18
As for hardware, it seems that it would be obvious that the company
would provide all of the necessary tools and reference materials at the
office. As for employess taking anything home, I think that that would
have to be analysed on a department by department basis. The employee would ahve to have a need for the device, and whatever the
employee was working on couldn't contain trade secrets. – So marketing could take stuff home, but development couldn't.
As for whether the company should use PDA's, Blackberries, or other
such thing. I don't know. Any ideas?
VP20 (B133)› A careless worker at an organization with weak security
policies can be disastrous – consider the recent announcement by the
Dept of Veterans' Affairs that a laptop containing the date on 26.5
MILLION veterans and current US military personnel was stolen from
an employee's home. This was obviously material that the employee
had no need to take home, with potentially disastrous long-term and
far-ranging consequences. Your suggestion to analyze the necessity
for employee access to and control over such information on a caseby-case basis is smart – not all data should be readily available to
everyone. Again, I'm not technologically savvy enough to offer a useful
opinion regarding PDAs and Blackberries – I know they're used every
day by some of the biggest, brightest names in Big Business, but in
what capacity and with what kind of built-in protective measures, I don't
know.
VP20 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T19:51:43 – Created by: VP20
245
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP16: True. (C275)
VP20: If the laptop can
do it all, that makes the
most sense, imho (C276)
VP19: home access can
always be helpful, if you
get sick at a bad time, etc
(C277)
VP20: versus a PDA
(C278)
VP20: or want to work
from home (C279)
VP18: Let's say we require laptops, but that the
scientists can't take work
home – for security purposes. (C280)
VP20: then they work
longer hours at the office
(C281)
VP16: Hmmm, okay. I'll
go with that (C282)
VP19: do we say they
need cell phones?
(C283)
VP18: Do they really
need to be on call?
(C284)
VP16: I don't think so.
(C285)
VP19: I have no clue
(C286)
VP18: They aren#t doctors. Let's say no company cell phones. (C287)
VP20: But if the internet
access is down? (C288)
VP16: Agreed. (C289)
VP19: soo, laptops are all
they need. (C290)
VP16: Yep. (C291)
VP20: How would they
be reached to continue
conducting business?
(C292)
VP16: And if access is
down, they can use other
phones. Most people
have a cell phone anyway. They can call a
general number or something. (C293)
VP18: Well, the company
could require them to
have a phone line if they
want to work at home but
not pay for it. (C294)
VP20: And perhaps for
customer care, they
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
VP18 (B134)› I think that a bigger issue is why this employee would
ever have any need to take that stuff home. Let's just say that our
company will have a comprehensive data protection policy, whereby
few employees would have access to such data, and the only time it
would ever ve the premises is when data backups are being shipped to
storage somewhere else... but nothing sensitive would ever get put on
a laptop or go home with someone: neither personal info nor developmentdetails.
VP18 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T11:46:53 – Created by: VP18
VP20 (B135)› I don't know enough about available data encryption
methods, etc., to offer any kind of intelligent opinion. But I do believe
you're right on target regarding the need to keep a company's communications secure, therefore I'll defer to your obvious technological
expertise in that arena! Thanks for the links to the PGP info; it was
very interesting.
VP20 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T19:35:15 – Created by: VP20
246
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
might like to be able to
reach a friendly voice on
the other end, rather than
do everything via email,
etc. More relationshipbuilding. (C295)
VP16: I think thats a risk
of the job. (C296)
VP16: Exactly. (C297)
VP20: OK, so no cell
phones. (C298)
VP18: Well, I would
assume that a lot of
customer service would
be by phone, but we
would have a call center.
Routing it to other
phones would be too
hard. (C299)
VP18: So, no cell phone,
and offer a laptop to
those who want to work
from home. Sound good?
(C300)
VP20: And a call center
could always forward
necessary information to
the appropriate parties.
(C301)
VP19: yep (C302)
VP20: I agree with VP18.
(C303)
VP19: next point? (C304)
VP20: It's hard to be sure
everyone is paying attention. My stepson works
for IBM, gets irritated /
bored with his colgues,
and wanders off on the
internet. (C305)
VP18: I think it depends
upon the type of virtual
meeting. If it is just typed,
then communication
could be bad because
people don't want to type
a lot or can't type fast.
(C306)
VP20: typing fast can be
a problem. . .by the time
someone gets something
written, it could be on to
the next point, kind of like
this chat can do. (C307)
VP16: Loss of personal
contact inhibiting trusting
relationships or understanding among employees. (C308)
VP16: Yeah (C309)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
247
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP20: but if they're on
the phone with each
other while watching a
guided PowerPoint, that's
better than a chat, I think.
(C310)
VP20: the lack of personal interaction is a big
negative, in my opinion
(C311)
VP18: Actually, let's say
that the company has no
chat, just forums, and
conference call type
things with or without
video. We could use
something like skype.
(C312)
VP18: Or iChat Av. (313)
VP18: That way people
can talk and maye see.
(C314)
VP18: Since we have
already agreed on DSL.
(C315)
VP19: that sounds better
(C316)
VP18: We should have
the bandwidth. (C317)
VP16: Okay. (C318)
VP20: Skype or sth
similar sounds like a
good method (C319)
VP19: I had a high school
class through that kind of
thing once and it worked
pretty well (C320)
VP20: Being able to see
each other is a big factor.
(C321)
VP16: Phone conferences also sound awkward in my opinion.
(C322)
VP16: But no more than
online I suppose (C323)
VP18: Let's just say that
video conferences are
better than phone.
(C324)
VP20: Perhaps occasionally, but not as the main
form of interaction (C325)
VP16: I don't think they
should be integrated
regularly, but once in a
while sure. for really
important htings maybe
(C326)
VP18: True. (C327)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
248
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP19: one issue would
be that phone conferences are more diffficult
for the hard of hearing
(C328)
VP16: Or the big monthly
team meeting or something (C329)
VP20: Perhaps they
should be integrated at
regular intervals during
important projects, for
instance (C330)
VP18: Monthly if it is
local, yealy if it is international? (C331)
VP18: *yearly (C332)
VP16: Well we shouldn't
worry about one or two
people who can't hear
well for th eres tof the
group. they can do something else (C333)
VP19: A real meeting of
all collegeaus sounds like
a good idea though
(C334)
VP20: maybe a bit more
often for int'l, quarterly,
maybe? (C335)
VP16: Okay wow spelling. I meant for the "rest
of the group" (C336)
VP16: Yeah, that's true,
too. But what if they live
all across the country?
(C337)
VP19: speaking as one of
the one or two people
who can't hear well, you
feel really left out and it
does not help relations to
be treated differently
(C338)
VP18: Presumably the
deaf people wouldn't be
the only person at a
branch, so others could
fill them in. (C339)
VP20: There's got to be a
way to integrate them all
(C340)
VP16: I think they can
handle it. They're not
children. (C341)
VP16: there can always
be a compromise (C342)
VP18: Well, people who
can't hear well would
have trouble at conferences in person too.
This is really a general
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
249
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
policy issue and in the
US because of (It is title
9) companies are forced
to accomodate such
people. So we have to
have a policy. (C343)
VP16: But if there needs
to a phone conference,
they can be informed or
take part in other ways.
(C344)
VP20: I think we're getting stuck on a small
detail here, and losing
sight of the bigger picture. (C345)
VP16: Yeah, that's true. I
should have figured there
would be a special law on
that. (C346)
VP20: We don't need to
focus quite so much on
the smaller details, I
think. (C347)
VP19: prolly not (C348)
VP20: No offense intended to anyone! (C349)
VP16: Phone conferences it is. (C350)
VP20: Next point? (C351)
VP18: Well, let's just say
that video conferences
are better than phone
conferences, and if
someone has a disability
or something, then
accomodations can me
made on a case-by case
basis. (C352)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
250
Team Englisch 2 – Phase 2 – Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Wie ist Vertrauensaufbau
möglich?
U.U. ein reales
Treffen der
Mitarbeiter pro
Jahr?
Welche Probleme in virtueller
Kommunikation?
Missverständnisse, nicht
ausgetauschte
Informationen?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Team Building
VP18 (B136) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T11:40:37 – Created by: VP18
I think it was mentioned, but I can seem to find it, so let's just address
the two topics necessary here. They are:
7 How could you build up trust between the colgues so that they see
each other as a team?
What do you think about a real meeting of all colgues once a year to
build up trust?
--To this point, I think that at the very beginning, the team should either
meet in person, or at st through a video chat or conference call so that
every one gets to know everyone else. I might say make an annual
meeting of international department heads a policy. That way, also,
when new people come in they can be quickly integrated into the team.
8. Which problems do you expect in a purely virtual communication in
a company? Think of possible misunderstandings and of information
which hasn’t been exchanged.
--For important things, the company should use something like Skype
(Only encrypted), so that the people can actually talk. People are going
to be a lot more expressive when they talk than when they type. Also, I
propose that the entire company use standard measures for everything, where feasable. This would not only make things more transferrable between branches, but avoid other problems, i.e. Fahrenheit,
Centigrade issues in development, or brochure size by marketing. If
the brochures could be the same size around the world, then one ad
campaign could easily be transferred from one country to the other.
Misunderstandings
VP17 (B137) – 2 mon
Sem Details: X
2006-07-07T11:44:56 – Created by: VP17
That is definitely something that is inevitable to happen with this type
of virtual company. One might not be able to explain exactly what they
mean by typing it. It is sometimes easier for people to express themselves by speaking rather than typing.
VP20 (B138)› I think once-per-year meetings are an excellent idea,
because they would hopefully foster (and then cement) a sense of
group identity, which would then carry over into the rest of the year
when the team communicates and works on projects virtually. Getting
to know someone personally – being able to put a name to a face – is
an important part of team building, in my opinion.
VP20 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T10:40:50 – Created by: VP20
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP18: How could you
build up trust between
the colgues so that they
see each other as a
team?
What do you think about
a real meeting of all
colgues once a year to
build up trust? (C353)
VP16: There you go.
(C354)
VP16: I reckon that's a
good idea. (C355)
VP19: yes (C356)
VP20: I think they are
definitely a good idea,
minimally once per year.
(C357)
VP16: It might cost a lot,
but most regular companies have something like
that anyway. (C358)
VP19: having profiles
also helps (C359)
VP16: It would be esp.
imprtant for us. (C360)
VP20: It's always helpful
to be able to put a name
with a face, and to develop a bit of a more personal working relationship – esp. when such
distances are involved
the rest of the year.
(C361)
VP16: Yes and the profiles are a good idea.
(C362)
VP20: So, once per year
in Honolulu, then? (C363)
Photos
VP16 (B139) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:14:33 – Created by: VP16
I think it's so difficult to build a trusting relationship, or at st feel a
strong comraderie, with people you can't see and talk to directly.
Therefore, I think the idea of uploading a personal picture is a good
one, because then you have some idea of who you're dealing with,
and its much easier for us to feel more comfortable that way. The
website environment is kind of cold and impersonal, and in my opinion,
a photo, plus the personal profile, would not be too unprofessional or
"just for fun." It would be very helpful.
VP19: I guess (C364)
Relationships
VP17 (B140) – 2 mon
Sem Details: X
2006-07-07T11:43:27 – Created by: VP17
I agree with VP16. This forum is hard to build a strong and trusting
relationship with your co-workers. I would much rather speak to them
in person or on the phone. You can only really get to know what type
of person they really are from speaking to them. Whether what the
VP19: what's wrong with
showing ranking? (C368)
VP16: Or the center of
luxury, Heidelberg!!
(C365)
VP18: So, profiles, – but
with everything but name,
ranking, and work e-mail/
phone numbers optional?
(C366)
VP16: I think so. (C367)
VP20: Yes, VP18,
sounds good. (C369)
VP16: There should be
some kind of directory
with phone numbers I
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
post or not is something you agree with....you still don't know the
person as well as you could.
251
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
think or emails, but maybe not addresses (C370)
Giving Out Personal Information
VP16 (B141) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:24:08 – Created by: VP16
This might sound really stupid, but now that I think about it, another
possible risk might be creepy stalkers. The idea of the personal profiles is really good, but even in a real office, not everyone has everyone else's home address and info. With it being online, I could just see
it attracting more crazies than in a regular office setting...And I've
worked with enough weirdos in normal jobs to know they're everywhere.
Just a thought. Maybe there's a happy medium between personal info
but not too much personal info, just in case!
VP18: No, that would be
required. (C371)
Maybe just a company e-mail directory
VP18 (B142) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T06:56:44 – Created by: VP18
You have a point. Maybe the company should just make a corporate email directory public, within the company, and give people the opportunity to input more information, but not require anyone to provide
anything extra.
VP16: Okay (C376)
Limited directory?
VP19 (B143) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T07:41:27 – Created by: VP19
My college has an online diectory that only college people can access,
but not everyone's complete info is in it. For example, some professors
just list their names, offices, e-mails, and office phone numbers, and
ve their home addresses out. That might be an idea to protect privacy.
VP18: Company rank I
mean. (C372)
VP19: oh I read it wrong,
sorry (C373)
VP18: In other words, the
details that might be in
company directory would
be mandatory. (C374)
VP19: right (C375)
VP19: next point? (C377)
VP18: I would say,
though: None of these
team-building wilderness
excusions that are offered to companies. I
think that they are more
of a management vacation, and a waste of
company money. (C378)
VP20: The main business
information has to be
required, and the person's position within the
company hierarchy is
pretty important, I think –
chain-of-command and
all that. (C379)
VP16: Oh definitely. No
ropes courses for us.
(C380)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
252
Team Französisch 1 – Phase 2 – Sprachenproblematik
Sprachenproblematik
Sprache der
Gesamtfirma
Professionelle
Übersetzer?
Welche Sprache
für Verträge,
schriftliche
Dokumente?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Anglais langue commune plus qu un debat deja une realite
VP24 (B144) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T18:17:34 – Created by: VP24
Pour reagir sur ce sujet que j avais deja developpe dans l autre equipe
je dirai que de toute facon l Anglais simpose deja dans les enterprises
internationales comme langue vehiculaires d informations simples au
quotidien pour la redaction de simples mails ou pour les coups de
telephones pour les actions courantes,,,alors rien ne sert d etre retrograde, il s agit maintenant de s adapter alors je pense qu effectivement
l entreprise devrait prendre en charge des cours de langue reguliers
pour tous les employes pour entretenir leurs bases ou ameliorer leur
niveau histoire de pouvoir communiquer en langue basique,,,et pour
ca il faut juste du vocabulaire de base,,pas besoin d etre Einstein je
pense,,,
Sinon il est vrai que pour s exprimer de maniere pointue et dans un
contexte touchant a des domaines specifiques cela est moins evident
mais ce type de communication reste beaucoup plus rare : IL S AGIRAIT PAR EXEMPLE de la redaction de rapports de projets ou de
directives communes pour le lancement d un produit et la mise en
place d un projet, la le texte devrait etre d une part en Anglais comme
texte de reference mais je pense que si le budget de l entreprise le
permet il devrait aussi exister au niveau interne des entreprises de
chaque pays une version de ces textes dans la langue maternelle des
employes car maitriser et comprendre du vocabulaire specifique prend
du temps,,,et surement plus de temps,,(et le temps c est de l argent)
que d employer par exemple de bons logiciels , software de traduction
qui pourraient etre integres a l intranet , ou reseau commun de l entreprise, donc elle n aurait besoin de ne payer la licence d utilisation qu
une seule fois, l utilisation du logiciel etant partagee ,,, Donc des logiciels de traduction performants pour que chacun puisse librement
selon son besoin avoir une version des textes plus specialises dans sa
langue,,,, qu en pensez vous? Je sais que pour avoir du materiel
informatique performant dans ce domaine cela coute cher, mais il faut
voir apres sur le moyen et long terme les economies de traducteurs et,
ou interpretes,,et comme je l ai dit il s agirait d un investissement,,une
fois,,,sur la duree,,, Si quelqu un si connait,,je suis curieuse de savoir
ce qu il en pense,,,,,
A
Ansr
logiciels de traduction, fiables à 100%?
VP22 (B145) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T21:53:13 – Created by: VP22
Je partage ton opinion concernant l'anglais, que l'on veuille ou non,
c'est la lingua franca! par contre je reste très sceptique à l'encontre
des logiciels de traduction. Je reste convaincue que les traducteurs
seront toujours meilleurs que des logiciels! je conçois que l'on puisse
utiliser un logiciel pour des tâches quotidiennes, la compréhension
d'un courrier...c'est une économie de temps et d'argent. Par contre,
pour ce qui est des contrats de projets... l'entreprise devrait faire appel
à des traducteurs spécialisés, simplement car je ne pense pas que ces
logiciels soient plus fiables de des traducteurs. Désolée, mais je ne
fais que donner mon opinion, je ne suis malheureusement pas spécialiste!
VP21 (B146)› Pour ma part , je ne connais AUCUN programme de
traduction fiable, et pourtant il y en a beaucoup. Dans 50 ans peutetre, quand les Computerlinguistes auront trouve la solution pour
definir la structure de la langue a tous niveaux, meme celui de la
pragmatique. Lorsque quelqu’un dit en allemand « Es zieht ! », cela
veut dire en Allemagne la plupart du temps « Pourrais-tu fermer la
fenêtre s’il te plaît, je ressens un courant d’air qui me déplaît un tant
soit peu », alors que pour un portugais (je n’en ai aucune idee, c’est
juste un exemple naturellement »), ca pourra peut-etre vouloir dire «
enfin de la fraicheur ! Ce courant d’air me fait un bien fou ! »… et un
programme de traduction allemand-francais traduirait ca certainement
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP23: bon, j'imagine que
la réponse est facile:
anglais ou la langue du
pays, s'il sagit d'une
petite enterprise (C381)
VP23: Ok (C382)
VP22: anglais pour moi
aussi (C383)
VP25: je vote aussi pour
l'anglais (C384)
VP23: Anglais (C385)
VP25: c'est la langue la
plus répandue et une des
langues dont les bases
sont les plus faciles à
assimiler (C386)
VP21: ok pour l anglais et
allemand dans certains
cas si tout le monde parle
allemand ? (C387)
VP25: oui viola (C388)
VP23: Voila (C389)
VP22: oui, et c'est la
langue dont tout le
monde a des notions
(C390)
VP23: l'allemand? (C391)
VP22: allemand ou
même autre langues si le
cas se présente (C392)
VP21: dans certaines
conferences par exemple? par cote democratique? (C393)
VP22: ça dépend des
langues que chacun a
apprises (C394)
VP22: Oui (C395)
VP21: ok pour ce point?
(C396)
VP23: ca diffère d'un
continent à l'autre (C397)
VP25: ok pour moi
(C398)
VP22: Ok (C399)
VP23: c'est d'accord
(C400)
VP21: donc je resume:
cours d'anglais plus un
traducteur ou deux pour
les trois langues (C401)
VP21: ok pour moi
(C402)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
par « Ca tire ! » :-) sans prendre en compte le contexte, ce qui ne veut
plus rien dire en francais !!! Donc pour ma part, je preferais limiter
l’utilisation de ces programmes abominables et engager un ou deux
traducteurs tres chers pour les problemes qu on ne peut pas re-soudre
autrement.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T05:03:29 – Created by: VP21
Traduction a mon avis assez fiable mais uniquement pr textes ecrits et
techniques
VP24 (B147) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T17:06:36 – Created by: VP24
VP21 je suis en partie d accord avec ta critique, ayant pour ma part
ayant eu aussi recoours a des logiciels assez abominables comme tu
dis car systematiques et ne prenant ni en compte les particularites, les
sensibilites culturelles et le contexte de l acte de langage,,,cependant
les logiciels dont je parle sont deja utilises et ne sont pas destines a
une utilisation grand public, je pense quils sont assez fiables mais
uniquement dans des conditions definies : UNIQUEMENT pour des
textes ecrits, bien sur pas pour la communication orale, et pour des
document techniques type directives, rapports etc ... ou la subjectivite
et les effets de style sont bien plus rares ,,, j ai indique un site en
technique,,,tu peux aller faire un petit tour si ca te dit,,, personellement
je connais une enterprise de mise en service de techniques et elaboration de projets dans le domaine de la telecommunication (le type de
grande entreprise avec son siege a la Defense a Paris et qui fonctionne a fusion de des ingenieurs commerciaux consultants) qui utilise
ce genre de logiciels et de la maniere restreinte que j ai definie,,,, Mais
il est evident que pour la communication orale rien pour l instant
narrive a faire de la concurrence au raffinement et aux capacites
stylistiques et de synthese de contexte des interpretes,,, anglais ou
allemand?
VP21 (B148) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T20:11:22 – Created by: VP21
La question de la langue commune peut paraître simple si on considère les employés de l'usine, puisque tous les employés sont supposés avoir l'allemand comme langue étrangère. Mais le problème des
clients se pose naturellement.
Il serait en effet peut-être plus facile que tous les documents qu'on
externalise soient en anglais, puisque l'anglais est la langue la plus
parlée dans le monde. On passerait certainement à côté de clients
importants si l'anglais n'est pas choisi pour les contrats et documents
écrits. Mais alors on tombe devant un autre problème: doit-on avoir
une langue orale interne à l'entreprise différente de la langue écrite,
utilisée pour les documents officiels? Qu'en pensez-vous? Etes-vous
du même avis?
A
Ansr VP25 (B149) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T06:23:48 – Created by: VP25
Effectivement cela pose un vrai problème. D'autant plus que les contacts avec les clients ne sont pas forcèment écrits (système des hot
lignes par exemple, voire rencontre directe). Dans ce cas il y aurait
trois langues : une interne à l'entreprise, l'anglais comme moyen de
communication avec les clients, et la langue du pays où se trouvent
les employés. Dans ce cas, ça devient vraiment complexe...
VP21 (B150)› Bon, donc il faut peut-être faire simple. Si on considère
que l'anglais est de toute facon une condition sinequanone pour travailler dans l'entreprise, puisqu'elle serait l'outil de travail quotidien
pour communiquer avec les clients, peut-être pourrions-nous proposer
l'anglais comme langue commune. D'autre part, ca éviterait de passer
d'une langue à l'autre lorsqu'on discute à l'oral des documents écrits.
Ca te/vous (où sont les autres???) va? Et la langue maternelle resterait un moyen de communication interne aux différents sites. Nous
n'aurions donc plus que deux langues. Il n'est pas impossible non plus
de proposer ponctuellement l'allemand comme langue commune pour
253
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP23: Ok (C403)
VP25: Oki (C404)
VP21: les contrats et
documents officiels en
quelle langue? (C405)
VP22: Ok (C406)
VP21: en anglais, non?
(C407)
VP22: anglais (C408)
VP23: anglais. (C409)
VP21: Ok (C410)
VP25: Anglauis (C411)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
une conférence par exemple, si les employés ont de toute facon deux
langues etrangeres a disposition. Ils pourraient alors choisir la langue
dans laquelle ils se sentent le plus à l'aise. Nous créons donc une
démocratie langagière, un choix de la langue ponctuel par lever de
bras:-)!
VP21 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T18:36:26 – Created by: VP21
VP21 (B151)› C'est typiquement francais ca, non?
VP21 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T18:37:25 – Created by: VP21
anglais, langue passe-partout!!
VP22 (B152) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T19:15:24 – Created by: VP22
Pour la langue commune, je pense que l'anglais est LA langue véhiculaire par excellence. Je pense que ça résout pas mal de pbls pour les
entreprises spécialisées ds l'international. Comme VP25, je pense qu'il
faut quand même avoir de bonnes connaissances et pas seulement
savoir se débrouiller (dans ces cas là, autant s'adresser à un interprète
pour éviter les quiproquos).
De plus, je crois qu'il est encore mieux de maîtriser l'anglais et une
langue complémentaire par exemple, surtout si la plupart de la communication se fait avec des non-anglophones.
VP21 (B153)› Proposer des interprètes oui au début, mais proposer
des cours de langues aussi pour permettre aux employés de devenir
autonome...
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T04:49:20 – Created by: VP21
VP25
VP25 (B154) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T16:38:16 – Created by: VP25
Puisqu'il faut bien commencer... Je me posais la question de la pertinence d'une langue commune, l'anglais par exemple, pour communiquer.
Est-il réellement possible de tout exprimer dans une langue qui n'est
pas la sienne? Est ce que un Allemand et un Français peuvent se
comprendre dans une langue qui leur est à tous deux étrangère? A
vous de réfléchir! :-)
VP21 (B155)› Je pense que pour une entreprise internationale, nous
sommes de toute façon obligés de choisir une langue commune.
D’autre part, je pense qu’il est tout à fait possible de tout exprimer et
de se faire comprendre dans une langue étrangère aux deux locuteurs. L’acte de communication est, je pense, réussi quand les deux
locuteurs se rendent compte que le message est passé, que
l’information transmise est comprise par l’autre locuteur. La question
reste donc : quelle langue commune choisir ? Pour mes propositions,
voir la colonne de droite ?! Je pense que le niveau dans la langue
étrangère ne doit pas être forcément très élevé pour permettre une
bonne communication.
VP21 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T20:24:49 – Created by: VP21
A
Ansr VP25 (B156) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T06:27:30 – Created by: VP25
Je suis tout à fait d'accord avec toi sur l'idée de la langue commune.
Par contre je pense qu'il faut quand même un niveau assez élevé dans
une langue pour pouvoir communiquer. Dans le cadre d'une entreprise
il faut par exemple obligatoirement maîtriser le vocabulaire technique
et cela demande une formation spécifique, qui peut d'ailleurs être faite
au sein même de l'entreprise.
254
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP21 (B157)› Pour maîtriser le vocabulaire technique, on pourrait
simplement proposer des cours de francais sur objectifs specifiques,
systématiquement pour les nouveaux employés et en formation continue pour les employés déjà en poste. Ca eviterait d'engager des
traducteurs et ca permettrait a chacun de pouvoir dire ce qu il pense.
Bien sur les personnes ayant la langue commune comme langue
maternelle auraient un avantage mais je ne pense pas que ca puisse
poser de gros problemes, tant que les personnes sont conscientes de
leur rôle respectif dans l entreprise.
VP21 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T18:44:32 – Created by: VP21
pour les logiciels de traduction que j evoque,,,voir le theme Technik,,,
VP24 (B158) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T18:24:22 – Created by: VP24
Comme en introduisant le sujet de la langue commune j ai en fait
derive sur un autre theme soit celui de la technique ou technologie,,, je
vous ai indique un lien qui confirme effectivement que la technologie
dont je parle niveau traduction, avec un logiciel fonctionnant en reseau
pour un groupe existe deja et propose des services performants,,,, je
vous invite donc a aller voir du cote de TECHNIK pour le lien,,,et je
suis tjrs curieuse de savoir si qqun a deja ete confronte directement ou
indirectement a l utilisation de ces logiciels en particulier,,,,,
A propos des logiciels de traduction ,,, performants,,libres d emploi,,,et
disponible en reseau,,
VP24 (B159) – 2.3 mon 1 Hits
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP24 : 1
Sem Details: X
2006-06-27T18:31:13 – Created by: VP24
En reagissant a propos de la langue commune je poursuivais en evoquant la possibilite dune sorte de libre gestion pour l employe d avoir
recours a des traductions si necessaires pour des themes specifiques
et du vocabulaire plus pointu,, et dans ce cas je pense a une utilisation
qui devrait se limiter en grande partie a la traduction de textes
ecrits,,(donc pour la communication passive, le reste se faisant en
Anglais basique);;; alors pour ceux que ca interesse il existe deja sur
le merche des logiciels de traducxtion efficaces destines aux entreprises internationales et qui fonctionnent en association avec le systeme reseau de lentreprise et donc disponibles pour tous, a toute
heure, sans controle,,,, aller donc voir par exemple ce site,,,,je pense
que cette solution supprimerait le recours a des traducteurs et, ou
interpretes qui coutent tres cher,,,ici linvestissement est cible et sur le
long terme ,,,
VP21 (B160)› Ca m'interesserait de voir le site de traduction que tu
nommes parce que jusque maintenant je n'ai jamais vu un programme
de traduction fiable... Pourrais-tu renvoyer l'adresse du site s'il te plaît?
Je pense comme toi que quelques traducteurs pour les documents
écrits seraient sensés. Par contre, je n'utiliserais pas de programmes
de traduction mais des traducteurs porfessionnels et certifiés pour
pouvoir officaliser toute traduction nécessaire. Dans ce cas, on optimiserait les coûts: des cours pour les employés pour la communication
basique comme tu dis et des traducteurs pour l'officialisation des
contrats.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T04:35:21 – Created by: VP21
lOGICIELS DE TRADUCTION,,,, cf VP21
VP24 (B161) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T17:27:44 – Created by: VP24
Bon alors desolee, car je viens d ecrire un texte un peu plus haut qui
en fait souliogne exactement les memes aspects et limites de la traduction informatique que toi : seulemnt pour des documents ecrits et
pour le reste optimaliser l emploi d interpretes,,,, contente de voir,,par
hasard que ce soir nous arrivons a pas mal de conclusions communes
255
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
;.) Y aurait il un mimetisme inconscient engendre par l outil informatique ou serait ce juste le resultat d une bonne communication ? ;.) lol
bon pour reter serieuse,,,le lien du logiciel dont jeparle est normalement accessible en cliquant sur le titre de mon precedent message sur
les logiciels de traduction,,,ca marche?
256
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
257
Team Französisch 1 – Phase 2 – Technik
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Welche Medien
für Kommunikation?
Les médias à proposer aux employés
VP21 (B162) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T15:51:40 – Created by: VP21
Je pense qu’il faut donner la possibilité aux employés d’utiliser les
médias qu’ils jugent le plus approprié pour leur communication, mais je
pense quand même qu’il faudrait favoriser le media qui nous optimise
l’interaction : la webcam… Nous donnerions donc les outils techniques
suivants :
–l’e-mail
–la téléphonie par internet
–le chat
–le forum
–la conférence par webcam ou par chat
–le téléphone
De toute façon, il faudrait proposer des formations pour les employés
et une aide technique accessible en permanence afin d’éviter tout
blocage par rapport à la technique moderne et mettre en confiance les
employés. Sinon, ils reviendront très rapidement aux techniques traditionnelles comme le téléphone.
Welche Ausstattung für Mitarbeiter?
Chancen und
Risiken in
vituellen Meetings
Meinung über
Telefonkonferenzen
Sonstiges
A
Ansr VP25 (B163) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:14:30 – Created by: VP25
Je suis tout à fait d'accord avec toi en ce qui concerne les formations.
On pourrait objecter que cela risque de coûter cher à l'entreprise. Je
pense pour ma part qu'il s'agit d'un inverstissement sur le long terme.
Comme tu le fais remarquer, s'ils ne parviennent pas à se familiariser
avec des techniques modernes, les employés auront recours à des
techniques traditionnelles plus chères. Une formation initiale permettrait d'économiser sur la durée.
la technique et ses limites
VP22 (B164) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T06:32:42 – Created by: VP22
je partage le même avis que vous, la technique c génial, mais pour
moi, je ,ne pense pas que la communication virtuelle puisse remplacer
ttes les communications. Pour des tractations au plus haut niveau, je
ne pense pas que la communication via internet soit la + fiable. De
plus, il faut que les partenaires commerciauw soient eux aussi
équipés,et je ne crois pas qu'actuellement les nouvelles technos soient
accessibles à tous! qu'en pensez-vs?
VP21 (B165)› Pour les tractations au plus haut niveau,je pense qu'il
faut simplement faire attention de sauvegarder les données sur plusieurs supports, comme on le fait d'ailleurs dans une entreprise non
virtuelle. Par contre, pour les partenaire commerciaux, je suis tout a
fait d accord avec toi. Nos clients dependront de leur equipement
technique. S'ils se trouvent dans un pays europeen, je pense que ca
ne poserait pas forcement probleme, puisque seules les conferences
avec une webcam seraient peut-etre difficile a realiser, si le partenaire
ne dispose pas du materiel necessaire. Mais je pars du principe que
nos clients ainsi que nos partenaires commerciaux ont au moins un
telephone, un acces internet et dispose donc au moins d'une possibilite de communication via mail, chat, forum, etc... L'accessibilite est
egalement dependante de leur formation et de leurs habitudes avec
l'informatique. Pour nos collegues, il est facile de mettre en place un
tutorat ou un service d aide en ligne. Par contre, pour nos clients et
partenaires commerciaux, la technique peut tres vite les rebuter, s'ils
n'en ont pas l habitude...
VP21 – 2.4 mon
A
Ansr
Pour les clients : une technique proche du contact réel
VP25 (B166) – 2.4 mon
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP21: les medias pour
communiquer et ceux
qu'on donne aux employés? (C412)
VP22: téléphone, internet, intranet (C413)
VP21: telephone, plus
tout ce qu'on peut trouver
online en favorisant la
webcam? (C414)
VP23: internet, ordi
portable, webcam,
headset (C415)
VP21: ok pour moi
(C416)
VP25: oki aussi (C417)
VP21: c'est bon pour tout
le monde? (C418)
VP22: Ok (C419)
VP23: Ok (C420)
VP24: sinon non teleconferences je poense reservees a enjeux importants (C421)
VP22: oui pour les teleconferences (C422)
VP23: oui pour moi. c'est
le futur, il n'y a aucun
doute (C423)
VP24: car technique
chere,,,,et optimale si
groupe restreint,,, (C424)
VP25: je pense aussi
(C425)
VP21: ah non, moi je suis
tout a fait pour les teleconferences avec webcam! (C426)
VP22: mais pas pour
toutes le srencontres
(C427)
VP24: euh juste comme
ca,,,c bon la tu notes,,,,
au fait merci pr le courage de faire le rapport,,,
(C428)
VP21: non technique
rentable a long terme je
pense! moins chere que
le telephone! (C429)
VP23: pour les grands
meeting – à longue
distance – je suggère la
teleconference (C430)
VP21: a qui tu parles?
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Sem Details: X
2006-06-25T09:13:45 – Created by: VP25
Tu dis que la technique risque de rebuter les clients ou partenaires
commerciaux. Cependant, si la technique utilisée se rapproche le plus
possible d'un entretien réel, peut être auront-ils plus de facilité qu'avec
un entretien téléphonique par exemple. Pour certaines hot line, le
contact visuel serait vraiment un plus. (Qui n'a jamais fait de grands
gestes pour s'expliquer mieux au téléphone, alors même que l'interlocteur ne peut rien voir...)
A
Ansr
visio conferenceS
VP24 (B167) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T19:42:27 – Created by: VP24
Maintenant que je peux reagir dans la bonne equipe au risque de me
repeter par rapport a ce que j ai deja ecrit pour le forum de la team 2
Französisch je vouidrais juste dire que je trouve aussi la solution de la
communication virtuelle optimalisee LA MEILLEURE et pour etre plus
precis je parle des visios conference (CAR ELLES associent un maximum des sens de perception humains ET meme si elles ne donnent
pas le meme jugement de feeeling quEN VRAI vis a vis, le spatio
visuel permet deja de prendre en compte les reactions physiques des
participants,, ET des gestes qui en disent souvent long) ;;; CETTE
TECHNIQUE se trouve a lheure actuelle etre surement indispensable
et la plus efficace pour une enterprise internationale,,,maintenant cette
technique a fait ses preves mais elle coute chere et ne peut pas etre
utilisee a chaque fois : elle doit etre reservee a des seances types
reunions avec un nombre limitee de participants et dont l eloignement
justifie lemploi de cette technique et surtout les visios conferences ne
devraient etre utilisees je pense que pour des enjeux importants types
obtentions de nouveaux marches avec un nouveau client, debat sur
les clause de laccord etc qui necessitent vraiment la presence simultanee dacteurs internationaux;;; et ceci d apres moi aussi seulement
une fois que le rapport des couts a ete compare avec celui qu engendrait une rencontre reelle physique,,,, maintenant dans une situation
durgence,,c la seule solution efficace quand la technologie appropriee
est deja en place au sein de lentreprise,,car le temps d organisation
est presque reduit a 24H le temps de prevenir les participants et de
saccorder sur un horaire ,,,comme on le prouve ici aussi pour notre
CHAT,,, Beaucoup dentreprises autour de moi utilisent deja cette
technique et en sont tres satisfaites,,,,je ne connais personnellement
pas de technologie superieure et plus efficace que celle ci,,,ou alors?
VP21 (B168)› En gros, je suis d'accord mais je pense qu'une fois
l'investissement dans le matériel réalisé, il faudrait utiliser la webcam
le plus souvent possible, parce qu'elle reste pour moi le moyen le
moins couteux et le plus rapide de communiquer avec les autres. Elle
devrait donc etre utilisee a chaque foisqu'on utiliserait le telephone si
internet n existait pas. Et on peut compbiner cette forme de communication a la telephonie par internet pour prevenir le locuteur d un rendez-vous par webcam.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T04:46:03 – Created by: VP21
VP21 (B169)› En gros, je suis d'accord avec toi, sauf pour limiter la
communication par webcam à des enjeux importants parce qu'une fois
le materiel installe, la communication par webcam est la moins couteuse. Et je pense qu'elle est egalement la plus rapide. Donc pour ma
part, je pense qu'il faudrait alors l'utiliser le plus souvent possible,
egalement pour des communications moins importantes, en fait, dans
toutes les situations où on utiliserait le téléphone. On peut très facilement combiner l'utilisation de la téléphonie par internet et de la webcam d'ailleurs, la téléphonie par internet ne servirait alors qu'à prévenir
l'interlocuteur qu'on aimerait se retrouver sur webcam online.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-28T04:42:31 – Created by: VP21
La webcam : le meilleur média
258
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
(C431)
VP24: oui rentable,,,je
vlais juste diore que ce n
pas aussi une raison de
lutiliser sous nimporete
quel pretexte,,,pas un
gadget,,,c est une aide
(C432)
VP22: c'est vrai, c'est
plus rentable que le
telephone (C433)
VP21: si je pense qu'on
peut l utiliser sous n
importe quel pretexte
(C434)
VP24: ok pour visioconferences pr meetings a
longuer distance c ce
ke je vlais dire (C435)
VP22: non, je ne suis pas
d'accord (C436)
VP21: ca remplacerait
pour moi completement
le telephone s'il on pourvait meme laisser sonner
(C437)
VP25: une fois la technique assimilée et intégrée au fonctionnement
de l'entreprise, pk effectivement ne l'utiliser que
pour quelques occasions? (C438)
VP21: de la webcam a
toutes les sauces!!!
(C439)
VP22: mais juste en
remplacement du téléphone alors (C440)
VP21: c'Est dans tous les
cas beacoup plus rapide
et investissement fait, ca
ne coute plus rien (C441)
VP24: non,,,les visioconferences ne sont
pas des techniques
grand public avc chacun
sa web cam et ca prend
tout de meme un peu de
temps a etre mis en route
pour des infos de base
löes mails sont plus rapides comme VP22 dc
(C442)
VP22: on est d'accord
(C443)
VP23: parce que parfois
un contact personnel est
bcp plus important, que
ces conférence – surtout
lorsqu'il sagit de Lilly ou
autre (C444)
VP21: pas dans notre
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
VP21 (B170) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:14:51 – Created by: VP21
Je pense que l’interaction par webcam reste quand même le media le
plus pratique pour une communication virtuelle puisqu’elle s’apparente
le plus à une communication réelle. Les avantages :
–la communication est plus rapide qu’à l’écrit,
–les personnes peuvent faire une démonstration de leur produit ou de
leur présentation,
–ils peuvent utiliser la communication non-verbale
–ils sont sûr que l’autre personne est présente et concentrée (dans le
cas d’une conférence à plusieurs personnes par chat à l’écrit, on n’est
jamais sûr que l’autre n’est pas en train de regarder le match FranceTogo pour la mondiale de foot, parallèlement à la conférence ou
d’essayer de calmer les enfants qui sont en train de jouer à « qui
arrivera à énerver papa ou maman le premier ? » !)
–ils voient la réaction de leur interlocuteur et ont ainsi un feedback
immédiat.
Qu’en pensez-vous ? Voyez-vous d’autres avantages ou des inconvénients ?
A
Ansr
Webcam
VP25 (B171) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:19:19 – Created by: VP25
Le seul inconvénient que je vois est le revers d'un avantage : il s'agit
de l'instrusion dans l'intimité des gens. Cela peut poser problem
justement de savoir que la personne peut tout voir. Je ne conseillerais
pas ce moyen avec les clients par exemple, à moins que eux même ne
le demandent.
VP21 (B172)› Je ne pense pas qu'on puisse considérerla webcam
conmme une intrusion dans la vie des gens. alors tout rendez-vous en
live serait également une intrusion. Dans une entreprise non virtuelle,
on peut entrer dans le bureau de la personne en frappant, dans une
entreprise virtuelle, on active la webcam sur demande: c'est exactement la même chose.
VP21 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-24T06:17:15 – Created by: VP21
A
Ansr VP23 (B173) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T14:18:43 – Created by: VP23
Je suis du même avis. Une webcam n'est autre que l'étape suivante
dans l'évolution des hotlines classiques, où la communication ne se
passe que par un simple téléphone. Il reste le problème, qu'il faudra
toujours avoir recours à un ordinateur. Mais, en revanche, les programmes comme "Skype" permettent aujourd'hui déjà de communiquer de manière très effective : si existante, on peut activer la webcam, envoyer des fichers (des modes d'emploi par exemple), chatter
simultanément (vérifer l'orthographe ou le numéro de catalogue de
certain produit) et inviter un expert au sein de la session (expliquer
pourquoi le produit acheter ne fonctionne pas) – ainsi, autre avantage,
on n'aura plus besoin d'expliquer le problème au prochain interlocuteur, ce qui peut arriver 2-3 fois.
259
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
entreprise. dans notre
entreprise, chauqe employe a un acces webcam simple et rapide,
sinon pas besoin de
virtualite (C445)
VP23: bon, alors, on en
est o`?? (C446)
VP21: oui les contacts
personnels sont parfois
importants mais pas indispensables pour faire
des affaires (C447)
VP21: Ok (C448)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
260
Team Französisch 1 – Phase 2 – Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Wie ist Vertrauensaufbau
möglich?
U.U. ein reales
Treffen der
Mitarbeiter pro
Jahr?
Welche Probleme in virtueller
Kommunikation?
Missverständnisse, nicht
ausgetauschte
Informationen?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Créer de la confiance: mode d’emploi???
VP21 (B174) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T15:35:29 – Created by: VP21
L’idée de la rencontre réelle chaque année me paraît sensée mais je
pense qu’elle n’est pas le seul moyen pour créer de la confiance,
d’autant plus qu’une rencontre par an, c’est très peu je trouve ! Alors
voilà quelques idées :
–la chose la plus simple et qui demande très peu de temps : on peut
demander à chacun des employés de remplir une fiche personnelle
comme notre « me page » (qui ne fonctionne d’ailleurs pas :-)…). Avec
la photo, le parcours professionnel et privé, les intérêts personnels de
la personne, on peut se faire une petite idée de la personne, mais ça
reste bien sûr très mince.
–On pourrait intégrer à la rencontre annuelle des jeux de groupe, pour
lier le groupe, renforcer la dynamique de groupe et surtout apprendre
à se connaître. On crée de la sympathie en ayant des activités communes, avec un but…
–On pourrait créer une sphère ludique sur la plate-forme internet, par
exemple, organiser des tournois de jeux d’échecs ou de jeux de
dames, créer des hobbys communs et virtuels aux employeurs pour
qu’ils puissent se retrouver dans un domaine autre que professionnel.
–On pourrait donner une priorité à la communication par webcam lors
de meetings, pour avoir le contact visuel et vocal. Surtout que la communication non-verbale est tellement importante pour une bonne
compréhension…On pourrait même faire des déjeuners d’affaires
virtuels.
Moi, j’habite en Allemagne et je prends mon petit-déjeuner avec ma
tante ou un ami de Paris, de Heidelberg ou de Chine tous les matins…
alors pourquoi pas un déjeuner d’affaires ???:-)
–Dans un autre groupe de discussion, ils ont proposé de faire appel à
la « pédagogie d’expériences » (Erlebnispädagogik). Je ne sais pas si
ça existe en France, mais en tout cas, ça fait des miracles ! ça pourrait
être une bonne idée, non ?
Qui a d’autres idées ? Êtes-vous d’accord ?
A
Ansr
Déjeuners web cam
VP25 (B175) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:27:45 – Created by: VP25
Je suis encore une fois d'accord avec toi pour ça! Je retrouve moi
aussi régulièrement toute ma famille éparpillée en Europe par web
cam et le contact passe très bien. Et voir la personne en face peut
aussi être une solution au problème des langues, le language du corps
étant assez universel je crois :-)
A
Ansr
espace cafet, un bon début pour créer de la confiance
VP22 (B176) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T12:12:34 – Created by: VP22
Je partage le même avis que vous, je pense qu'une rencontre par an
n'est pas suffisant. Pour établir un climat de confiance, je pense qu'il
faudrait organiser trois à quatre rencontres par an. Je trouve les idées
proposées par VP25 très bonnes pour ce qui est des jeux, mais je ne
pense pas que tout le monde ait vraiment envie de s'investir en dehors
des heures de travail, qu'en pensez-vous? S'il n'y a qu'une petite
partie des personnes qui sont prêtes à s'engager, ça ne peut pas
fonctionner!
Je n'ai pas mieux à proposer pour l'instant, mais la partie "caféteria",
c'est un espace de détente, où l'on peut s'exprimer plus librement et
de manière relâchée.
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP21: ok alors methodes
pour construire la confiance? (C449)
VP24: c ewst notre dernier mot ?validee,,,lol,,,
(C450)
VP25: validé! (C451)
VP21: rencontre annuelle? (C452)
VP22: plus de rencontres
(C453)
VP22: une par an, c'est
insuffisant (C454)
VP21: d'autres methodes
pour construire la confiance? (C455)
VP25: utilisation active
du forum pour rapports
personnels (C456)
VP22: style cafeteria
(C457)
VP21: pour moi aussi
une fois par an insuffisant
(C458)
VP24: Confiance
dc,,,alors les rencontres
3 a 4 fois par an pr
reunions plus activites de
groupe,,,esprit corporate
corporate,,,,plus kune
fois je pense dc les
rencontres pr moi et
ludiks (C459)
VP21: je n'ai plus que 2
minutes a ma disposition
il faut que je parte a
20h30 (C460)
VP22: Ok (C461)
VP25: Oki (C462)
VP23: 3-4 c'est insuffisant (C463)
VP24: ok ya besoin de
kkun pr noter la suite?
(C464)
VP22: oui, mais ça engendre des couts les
rencontres (C465)
VP24: AU MOINS 3 A 4
,,,,,,, (C466)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
Erlebnispädagogik
VP25 (B177) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T09:07:43 – Created by: VP25
Merci pour ces éclaircissements. Par contre je ne vois pas trop comment on pourrait l'utiliser pour créer de la confiance dans une entreprise virtuelle... Pourrais-tu donner des exemples?
VP21 (B178)› en fait, mon idee etait simplement d'integrer une seance
d'activites pedagogiques aux rencontres annuelles, donc des activités
de dynamique de groupe pour souder les participants au sein de la
conference afin qu'ils se sentent plus proches les uns des autres par la
suite en virtuel.
VP21 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T21:01:36 – Created by: VP21
261
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
262
Team Französisch 2 – Phase 2 – Sprachenproblematik
Sprachenproblematik
Sprache der
Gesamtfirma
Professionelle
Übersetzer?
Welche Sprache
für Verträge,
schriftliche
Dokumente?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
resume: pas de langue commune pour tous (2)
VP28 (B179) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-06-30T11:00:39 – Created by: VP28
(2) pas de langue commune: les clients se connectent sur notre entreprise et choisit la langue de son choix. (comme dans les billetteries) à
ce moment il se trouve dans le service francais ou allemand ou anglais
... toutes ses actions se feront donc dans la langue qu´il a choisit.
(meme les teleconference, ou mail, ou tel...il aura à partir de la acces a
ce service qui traitera son dossier. les employes: chaque employe se
trouve dans son service en fonction de sa langue et parle et traite les
dossiers dans sa langue maternelle. les represent-tants des services:
devront à ce moment avoir une langue commune evt. l´anglais. Les
decisions et réunions se font au sein du service dans la langue maternelle et les represantants presentent les resultats au actionaire et
patrons de l´entreprise dans cette langue commune. Ou alors par les
logiciels de tradutions instantannée. les contrats ne seront pas seulement en deux langues, mais plutot en toutes les langues representées
dans les differents services. Fin
Resume: langue commune Anglais (1)
VP28 (B180) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-06-30T10:12:29 – Created by: VP28
(1) langue commune pour tous les employes:
–proposer des cours d´anglais au sein de l´entreprise (long therme).
les employes devront etre en mesure de telephoner, ecrire des mails
en courant. Donc operations courantes dans un vocabulaire de base.
Langue commune aussi pour les decisions tres importantes en reunion
d´entreprise.
Pour le cas contraire:
–proposer des logiciels pour la traduction simultanee (sur le moment):
supprimant les frais pour les traducteurs et interpretes. Mais le pb se
pose qu´il y a des subtilites que le logiciel ne peut pas traduire ou des
thermes techniques qui ne setrouvent pas dans les donnése. Donc,
c´est important que chauque employe puisse communiquer en anglais.
Donc pour eviter tous derapage, Anglais pour tous, sauf que les bilans
eco. Ou rapport de gestion, politique et strategie de l´entreprise devront etre traduit en langue maternelle et en anglais. Fin
VP24 .Et les logiciels de traduction simultanee
VP24 (B181) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T17:32:32 – Created by: VP24
Alors pour ceux qui auraient quelques problemes en Anglais et je
pense qu ils sont encore nombreux meme au sein des entreprises
comportant un nombre important de cadres superieurs, je pense
certes que commencer a proposer des cours d Anglais est une solution de toute facon obligatoire et pas seulement envisageable pour
ameliorer la communication de base inter entreprises au niveau europeen : pour les transmissions d infos par telephone, redaction de mails
simples mais efficaces. POur ces operations de communication courantes je pense donc que chaque employe devrait etre capable de
maitriser un vocabulaire de base en Anglais et surtout de pouvoir s
exprimmer a l oral dans un Anglais audible correct. Il faut bien reconnaitre que nous autres Francais avons bien du retard dans ce domaine
et une quelconque amelio-ration de nos faccultes a communiquer en
Anglais ne serait pas du luxe dans une societe ou l Anglais s est de
toute facon deja imposee comme langue standard au sein des entreprises europeennes, ce qui est bien logique, puisque c est bien la
seule langue que tous sont senses avoir etudie pendant les etudes ; et
il me semble presque superflu, deplace et decale de debattre du sujet ;
Maintenant, les cours c est bien, utile et sans doute necessaire mais
les resultats ne se laisseront bien sur pas mesurer sur le court terme
alors pourquoi ne pas insister sur les nouvelles possibilites offertes par
la technologie dans le domaine de la traduction simultanee de textes
surtout et pourquoi pas pour retransmettre aussi des discours : cette
technologie existe mais reste chere bien sur mais si l enjeu concerne
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP28: je commence avec
Sprachenproblematik
(C467)
VP27: okay (C468)
VP27: vas y mumu
(C469)
VP30: VP28 est invisble
pour moi (C470)
VP29: C´est grave ca!!
(C471)
VP27: cest pas grave
VP30 .. si tu me vois je
transmettrais .. en colle
les messages de VP28
(C472)
VP27: en prive et comme
ca tu pourras repondre.
en conference (C473)
VP30: On peut pas tout
recommencer – (C474)
VP28: Donc le premier
point: langue commune
pour tous et pour cela, on
propose alors des cours
d´anglais pour tout le
personnel afin qu´ils aient
des bases en anglais
(C475)
VP30: vite inviter sur une
autre conference (C476)
VP30: Ok machen wir so.
(C477)
VP30: Comme dit VP29,
qui commence (C478)
VP27: VP28 a commence (C479)
VP30: je vois rien (C480)
VP28: sinon traduction
simultannee est aussi
propose (C481)
VP27: elle propose langlais comme langue
commune (C482)
VP27: la traduction simultanee est plus complique
(C483)
VP27: l'anglais comme
langue commune est un
minimum je trouve
(C484)
VP30: c´est bon je vois
ca dans ton peti coin
(C485)
VP27: la globalisation
oblige (C486)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
des firmes internationales peut etre que le jeu en vaut la chandelle sur
la duree en reduisant voir supprimant les frais engages pour la remuneration des traducteurs et des interpretes ... Ces logiciels pourraient
alors etre a disposition de tous, voir plus ou moins inclus dans le
software reseau qui met en contact les differentes antennes europeennes.
Pour la communication des directives simples et journalieres l Anglais
donc pour moi s impose et serait donc encourage par ces fameux
cours de langue accessibles a tous les employes, mais pour des
communications d un niveau plus eleve, style bilan economique, rapport de gestion, politique et strategie de l entreprise, les longs textes
devraient etre traduits dans la langue maternelle de l employe car les
informations sont tres ciblees et doivent vraiment etre claires pour un
fonctionnement optimale de l entreprise globale.
A
Ansr VP26 (B182) – e2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T00:09:23 – Created by: VP26
VP24,je souscris en partie à ta logique.Nous devons reconnaitre que
l'anglais reste un atout important dans la communication internationale.Comme tu le dis, nous francophones avons toujours eu un probleme de transmission en anglais malgré le fait que cette langue est et
demeure la premiere langue etrangere dans nos lycées et colleges.Mais il est important de reconnaitre que travailler dans une entreprise interculturelle et de surcroit virtuelle nous impose une base de
communication unique et compréhensible par tous.L'anglais est donc
cette base, comme tu le dis si bien.Mais faut-il ameliorer nos connaissances de cette langue par une formation continue ou doit-on avoir
recours à des logiciels de traduction. J'opte pour la premiere option
car, comme le dis VP30, toute langue a des subtilités que les logiciels
ne peuvent traduire.Il est donc necessaire que tous les employés ait
une base linguistique commune qui leur permettrait de communiquer
facilement et harmonieusement avec les autres employés de l'entreprise implantée ailleurs dans un autre pays, ou à defaut avoir recours
à un (ou à des) traducteur(s) professionnel(s) qui interviendrait dans la
redaction des textes administratives et financiers d'une comprehension
complexe. Cette derniere option impose aux specialistes des domaines techniques non lié à la traduction une certain attente, ce qui
signifie une perte de temps.Je n'opterais pas pour cette option car je
pars du principe chaque employé devrait etre capable de communiquer virtuellement couramment avec son interlocuteur où qu'il puisse etre
et devrait etre capable de fournir à ce dernier les informations necessaires dont il a besoin.
VP30 (B183)› Les logiciels de traduction peuvent traduire des phrases
standards, mais que se passe t´il quand il s´agit de phrases avec des
tournures compliques. Ce qui est tres apprecie par les cadres dirigeants ... Le technique a seslimites
Quelle langue pour une entreprise à vocation sous-regionale voire
internationale?
VP26 (B184) – e2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T22:10:01 – Created by: VP26
Le commerce international, voire les échances internationaux changent constamment et rapidement, et impliquent une augmentation des
contacts interculturels.Il se pose donc de ce fait un besoin croissant
d'une communication interculturelle.Quelle langue devrait-on privilegier
pour mieux communiquer non seulement avec ses propres collègues
sur place mais aussi avec les partenaires et clients issus de divers
horizons de l'europe, pour ne prendre que le cas de l'europe?Il me
semble à l'évidence que la langue locale , c'est-à-dire la langue parlée
dans le pays où l'entréprise est implantée, est naturellement la principale langue de communication pour tous les employés de l'entreprise.
Cependant la langue locale vient en arrière plan dès lors que
l'entréprise se veut concurrencielle et surtout multinationale.Les
échanges internationaux,l'interculturel imposent des nouveaux critères
linguistiques pour une meilleure harmonisation de la communication
entre les differents employés de l'entreprise quelque soit leur localisation, c'est-à-dire le pays dans lequel ils travaillent pour l'entreprise.On
peut à première apparance dire qu'une seule langue parlée et com-
263
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP28: seulement le pb
de la traduction simultannée c´est qu´il y a des
tehmes techniques que
parfois le logiciel ne peut
pas traduir (C487)
VP28: vous me suivez`?
(C488)
VP26: je trouve l'anglais
est mieux placée comme
pour une communication
virtuelle (C489)
VP28: c´est dur, je ne
peux pas tout ecrire ce
que j´avais prevu (C490)
VP27: oui VP28 on te suit
(C491)
VP26: j voulais dire
comme langue de communication virtuelle
(C492)
VP27: aujourd'hui qu'on
le veuille ou non .. l'anglais est un must .. maintenant ce qui vient apres
est un bonus qui peut
faire la difference (C493)
VP26: exact (C494)
VP29: Je pense aussi
qu´on avait proposé les
autres langues entre
Employés et par rapport
aux clients. (C495)
VP26: t'as bien raison
(C496)
VP28: le 2eme point
souligne l´aspet inverse,
c´est a dire que l´on a
pas besoin de langue
comme, sauf pour les
representant (C497)
VP26: c possible,mais
cela dependent un coût
considerable (C498)
VP27: jai pas bien compris ce point (C499)
VP28: les clients se
connectent sur l´entreprise et clique la langue
de son choix (C500)
VP27: ah okay je comprends (C501)
VP29: C´est ok! (C502)
VP26: cela demande un
coût considerable à
l'entreprise (C503)
VP28: sur ce il rentre
dans un service ou tout
se fait sur la langue de
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
prise par tout les employés peut apparaitre comme un palliatif dans
cette problematique de langue.Une Langue unique pour la communication entre employés semble bien idéal, car comprise et parlée par
tous.De ce fait l'anglais me semble bien placée pour cela.Mais on est
bien en europe, une europe en pleine metamorphose.Le probleme
d'une langue unique comme voie de communication peut devenir en
soi un probleme.Les élites aujourd'hui se veulent multilinguistes afin
de se procurer plus d'opportunités.Cela serait bien sûr une grande
avancée.Une entreprise dans laquelle differents employés de pays de
langues differentes communicant entre eux à travers ces differentes
langues ne pourrait être qu'extra-ordinairement avantageuse.... Cependant cela a un très grand coût ,mais surtout très peu realisable
pour une entreprise, du moins pour le moment; même si l'union européene a prouvé que l'on pouvait réunir dans un même "cercle" des
personnes parlant plusieurs langues entre eux.Ainsi pour me repeter
une langue unique reste la meilleure option ,et l'anglais demeurant la
langue qui permettrait une communication harmonieuse entre employés de differents pays travaillant pour une même entreprise.
anglais, anglais, anglais ....
VP30 (B185) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:43:34 – Created by: VP30
Je pense qu´il faut utiliser la langue du pays pour tout ce qui est communication interne, au niveau de l´entreprise, du pays. Mais en ce qui
concerne les communications avec les partenaires des autres pays,
c´est beaucoup plus facile de se consentrer sur une seule langue:
l´anglais.
Des employes dans l´usine de Pologne (avec une majorite de polonais
bien sur) n´ont pas besoin de s´entretenir entre eux en francais ou en
anglais. Mais des que certains services sont amene a travailler ensemble, il faut que chaque filiale de l´entreprise s´arrange a avoir au
moins une personne qui maitrise la langue anglaise. Pourquoi ne pas
inserer des cours de langue anglaise au quotidien des employes?
C´est mieux je pense d´investir dans la formation de son personnel
(langue anglaise) que de se payer chaque fois des service d´un traducteur professionnel. Ca devrait payer a long terme. Mantenant en ce
qui concerne les contrats, c´est clair que la on ne peu pas se passer
des services de traducteurs profesionnels. Chaque employe qui est
concerne par un contrat a le droit de comprendre, a la lettre pret, tout
ce qui est inscrit dans le contrat.
Pour les documents de tous les jours, on ne peut pas eviter l´anglais.
Les cours d´anglais pour tous ...
On peut employer des traducteurs a temps plein. Ce n´est pas forcement la solution la plus economique a long terme, mais dans tous les
cas on est operationnel pour le debut.
264
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
son choix (C504)
VP28: Ainsi pour les
clients pas besoin de
langue commune (C505)
VP29: C´est vrai, faut
penser à l´aspect finacier! (C506)
VP26: mais si (C507)
VP28: chaque employes
dans son service parle sa
langue (C508)
VP29: Claire! (C509)
VP27: ca cest pas mal du
tout .. la platte forme
virtuelle est multilingue.
et s'adapte au client
(C510)
VP28: donc encore une
fois pas de langue commune (C511)
VP26: les clients ont bien
sur besoin d'une langue
commune ,je pense
(C512)
VP29: Difficile si on
opere sur le plan international! (C513)
VP26: du momment où
l'entreprise est europeenne (C514)
VP28: seulement pour
les réunion avec les
patrons, dans ce cas
chaque represetant de
chaque service doit
presenter un bilan et la,
dans une langue commune (C515)
VP29: Ok! (C516)
VP28 (B186)› oui c´est vrai tout ce qui se dit sur l´anglais. mais je
continue à dire que ce n´est plus de l´interculturel d´apres moi, mais
plutot de l´international et comme l´anglais et la langue international
alors tout le monde se rabat sur cette langue.
VP28 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T19:34:00 – Created by: VP28
VP28 (B187)› je pense qu´il devrait avoir dans l´entreprise le moyen
de choisir un interlocuteur qui parle la langue de mon choix.
C´est à dire qu´il faudrait mettre à certain poste des employés qui
traiteraient des dossiers dans une langue bien précise. Je pense
justement, que jusque là l´anglais etait la situation la plus simple, mais
cela ne signifie quelle est l´unique. Donc pour répondre à VP24, discuter sur l´anglaisn´est pas forcement une aberation. Il doit y avoir la
possibilite de contrecarrer "l´anglais" qui semble pour tous et toutes
une evidence. Je pense que chaque notre entreprise enterkulturelle
doit montrer sa difference en comportant aussi de cette facon. C´est
vrai que cela demandera bcp plus de travail, mais rien n´est impossible. Je réflechis encore sur la question et j´essaierai de proposer des
solutions concretes. merci
VP28 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T19:43:58 – Created by: VP28
VP30: Je suis out.....
(C517)
VP29: Comment ca?
(C518)
VP28: ca fonctionne
comme un automat
(C519)
VP30: je voi rien de de
que VP28 ecrit (C520)
VP28: des le debut, tu
choisis ta langue et tu es
donc servis dans cette
langue (C521)
VP29: Resumons nous
bientot pour passer aux
autres themes. On en a
5!!! (C522)
VP28: moi j´en ai fini
avec ma presentation
des points (C523)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
langue commune
VP28 (B188) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T10:53:17 – Created by: VP28
la plupart du temps les entreprises choisissent l´englais comme langue
commune etant donné quelle est la langue la plus parlée. Mais je
pense que si notre entreprise se doit etre interkulturelle dans ce cas,
cela veut aussi dire qu´il faut prendre en compte les autres langues et
pas seulement l´englais.
C´est pour cela que l´entreprise devra donc installer dans son programme, la possibilité de lire les documents ou information dans differentes langues.
Proposer seulement une seule langue pour communiquer restrain un
peu la clientelle. Alors que si on ellargissait le systeme, dans ce cas
cela attirerait beaucoup plus la clientelle.
Mais d´autre part cela serait aussi demander beaucoup plus de travail
de traduction et beaucoup plus d´argent.
Mais pour le revers de la medaille, je pense que cela en voudrait la
peine.
VP29 (B189)› Salut VP28, je pense que pour plus d´effectivité et de
clairvoyance il serait convenable d´adopter une langue commune au
sein de l´entreprise. Je pense notamment aux decisions tres importantes qui sont prises durant les réunions d´entreprise. Cela permettrait de creer une base commune pour tous les employés. Pour le cas
de l´Anglais comme tu l´as souligné au debut, il restera de savoir le
niveau general des employés de la firme ou de l´entreprise en question. L´interculturalité à mon avis n´en souffre pas encore trop à ce
niveau à condition que les employés aient la liberté de communiquer
avec les clients dans la langue de leur choix ou alors avec d´autres
collegues selon leur affinité. Je pense aussi que les traducteurs ont
tout à fait leur place dans une entreprisede ce genre en l´occurence
lorsqu´il s´agira de signer les docs tres importants avec les firmes
etrangeres. Il conviendrait ici de dire que les traducteurs feront leur
boulot de traduction mais ne resoudront pas tout le probleme de
l´ambiguité interculturelle. Je suis aussi pour le fait qu´on redige des
documents importants de l´entreprise toujours en double c-a-d un doc
en Anglais et un autre doc en langue maternelle ou dominante de
l´employé(e).
VP29 – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:04:30 – Created by: VP29
265
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP27: okay .. en resume
(C524)
VP30: Anglais si on ne
peut pas s´en passer.
(C525)
VP28: c´est pas facile en
5mn (C526)
VP26: question pour l
resumé!!! (C527)
VP28: en resume, on a la
possibilité d´adopter une
langue commune pour
tous ou tous le doit metriser l´anglais (C528)
VP27: Anglais a la derniere chaine de decision
et lors de reunions avec
une langue personalise
au debut (C529)
VP26: quelle langue pour
l'entreprise? (C530)
VP29: VP28 je ne te vois
plus!!! (C531)
VP26: elle est deconnectée (C532)
VP29: C´est ce que
constate! (C533)
VP26: enfin je pense
(C534)
VP27: elle s'est reconnecte (C535)
VP26: ok (C536)
VP28: ou alors essayer
de diviser l´entreprise en
service ou chacun travaille en sa langue
(C537)
VP28: vous me voyez
(C538)
VP27: moi je te voi VP28
(C539)
VP26: j pense k c pas
une bonne option! (C540)
VP29: c´est pas stable de
ton coté VP28! (C541)
VP30: mois aussi je voi
VP28 (C542)
VP28: laquelle d´option
VP26 (C543)
VP30: je vois tout le
monde (C544)
VP26: j vois aussi VP28
(C545)
VP29: Moi aussi! (C546)
VP27: enfin (C547)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
266
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP28: c´est bon on se
voit tous (C548)
VP30: le monde est beau
... weiter (C549)
VP29: weiter! (C550)
VP26: un instant svp! une
proposition (C551)
VP27: okay .. en resume
la langue commune
l'anglais (C552)
VP28: on te lit (C553)
VP27: je propose l'anglais comme outil minimum commun (C554)
VP26: okay c bon (C555)
VP29: Ok! (C556)
VP30: OK (C557)
VP28: ok (C558)
VP28: a quel niveau
(C559)
VP28: pour les employes
ou les clients (C560)
VP26: l'anglais devrait
l'outil de communnication
pour tous au niveau
virtuel (C561)
VP28: l´anglais c´est deja
claire, c´est important
(C562)
VP28: je crois que c´est
pas possible non plus
(C563)
VP28: sinon on va tous
au etat uni (C564)
VP26: ah oui! pourkoi?
(C565)
VP28: ou alors on emploie que des anglais
(C566)
VP26: non, n vois les
choses dans cette optique (C567)
VP28: c´est virtuel, pourquoi seulement l´anglais
(C568)
VP29: sutout pas! (C569)
VP27: okay . je propose
anglais pour les employes .. et multilingue en
virtuel pour les clients
(C570)
VP30: Anglais pour
communication externe,
langue du pays pour les
communications interns
(C571)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
267
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP28: c´est mieux je
pense (C572)
VP29: Et les employés
qui ne la parlent pas??
(C573)
VP30: ??? (C574)
VP26: justemment, il est
important k moifrancophone j puisse communiquer avec mon collaborateur polonaise
(C575)
VP28: ki ne pas koi, la
langue du pays? (C576)
VP27: on est parti avec
anglais comme langue
mininum requis (C577)
VP29: Pas d´employés
etrangers? (C578)
VP28: mais non, pourquoi communiquer avec
les polonais? chacun
travaille dans son service
dans sa langue (C579)
VP26: mais si (C580)
VP27: on se perd (C581)
VP28: les patrons eux
doivent parler l´anglais
c´est sur (C582)
VP29: Ok! (C583)
VP27: puis je prendre
exemple sur moi .. dans
la boite ou je travaillais
(C584)
VP30: Je suis pour que
celui qui veu travailler
dans un pays apprennen
la langue du pays. C´est
bien se que nous fait ici..
(C585)
VP28: mais les petits
employes ils font leur
boulot, c´est tout et
s´occupe des clients
(C586)
VP26: j pars du fait qu'il
s'agit d'une entreprise
sous-regionale (C587)
VP26: europeenne
(C588)
VP28: je me perd (C589)
VP27: on se perd tous
VP28 (C590)
VP28: on a depasse le
temps (C591)
VP28: c´est trop marrant,
j´eclate de rire (C592)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
268
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP26: moi de meme
(C593)
VP29: Apparemment
c´etait pas encore claro!!
(C594)
VP30: vraiment... (C595)
VP28: passons a un
autre theme, ne me faite
pas rire (C596)
VP28: j´enpeux plus, on
est tous depasse (C597)
VP29: Bon pensons au
temps... (C598)
VP30: qui conclue?
(C599)
VP30: le temps VP28
(C600)
VP29: Essayons de
conclure en 3 pi (C601)
VP28: plus de conclusion, le resume suffit
(C602)
VP27: anglais pour employe tel multilangue pour
clients (C603)
VP28: l´anglais minimum
pour tous les employes
(C604)
VP29: OK! (C605)
VP28: c´est ca (C606)
VP30: anglais pour
communication externs
(C607)
VP28: mamo (C608)
VP29: Oui! (C609)
VP27: okay Anglais
minimum (C610)
VP29: Claro! (C611)
VP30: ja (C612)
VP28: ja ja (C613)
VP29: deuxieme theme!
(C614)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
269
Team Französisch 2 – Phase 2 – Technik
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Welche Medien
für Kommunikation?
PDA pour tous
VP30 (B190) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T17:01:20 – Created by: VP30
On peut mettre un PDA a la disposition de chaque employe. C´est
moins chere qu´un ordinateur et ca remplit aujourd´hui pratiquement
les memes fonctions (du moins pour le travail de base). Chaque employe peut etre joignable ou qu´il soit dans l´entreprise et continuer a
travailler si neccessaire. Que ce soit a la cafeteria, au petit coin (certains y trouvent de l´inspiration...),. Ca doit etre possible de faire des
conference virtuelle (chatter) a l´aide de son PDA. Q´en pensez vous?
Welche Ausstattung für Mitarbeiter?
Chancen und
Risiken in
vituellen Meetings
Meinung über
Telefonkonferenzen
Sonstiges
VP27 (B191)› comme dis VP26 , la teleconference a atteint aujourd'hui
un tres bon niveau et offre une palette d'outils non négligeable
VP27 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-29T16:34:43 – Created by: VP27
VP27 (B192)› le PDA reste quand meme limite au niveau de la puissance , si on veut une conference virtuelle assez fluide , de plus du fait
de la taille ( mal aux yeux cela n'est pas pratique ).
VP27 – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-29T16:33:49 – Created by: VP27
Téléconferences
VP28 (B193) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T11:01:48 – Created by: VP28
les téléconférences seraient à mon avis le média ideal dans ce genre
d´usine virtuelle. Seulement financierement elles couteraient tres tres
cheres. Et cela implique aussi que tous ceux qui chercheront à traviller
dans notre entreprise devront aussi se munir de l´equipage necessaire.
Tja... c´est beaucoup d´argent et beaucoup de discipline et beaucoup
d´engagement personnel.
à moins bien sur que si tout l´equipement est donné par l´entreprise.
C´est à dire par explemple, faire une demande.
Mais là se poserait encore le probleme de langue!?!
En quelle langue se feront les entretiens???
VP29 (B194)› Salut VP28, je pense aussi que une entreprise qui veut
se tailler un nom vis-à-vis des autres entreprises c´est une entreprise
qui investit dans l´achat et aussi l´utilisation du materiel innovatif de
communication. Cela dit le souci financier ne devrait pas etre à l´ordre
du jour dans la mesure où il y aurait eu un estimatif au préalable. La
voie de l´excellence a son prix, je dirai meme son gros prix à payer.
Quant aus employés, je pense qu´ils seront suffisamment avertis dans
ce cas. La discipline personelle ira donc de soi. Au sujet de la langue
de la téléconférence, tu conviendrais avec moi qu´il serait souhaitable
d´adopter une langue commune pour laquelle j´ai plaidé au paravant.
Cela eviterait que les employés aient besoin de ce deplacer tout le
temps avec leur traducteur dans des localités différentes et cela permettrait aussi aux participants des téleconférence de gagner beaucoup
de temps. A++
VP29 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T14:03:09 – Created by: VP29
VP30 (B195)› Je suis du meme avis que toi VP29. Autant investir su
debut pour le materiel neccessaire pour les teleconference. Ca va
couter cher, mais au moins ca evite aux employer de faire le tour du
monde pour de conferences. Et surtout que les teleconferences sont
beaucoup plus flexibles. On a la possibilite de les annuler au dernier
moment (theoriquement, mais ce n´est pas souhaite) sans trop de
degas financier pour l´entreprise. Mais imaginez vous que vous allez
dans un autre pays pour une conference, vouz etes déjà dans votre
chambre d´hotel et la conference est annulee pour des raisons la
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP27: oaky .. par rapport
a ca . on a proposer une
teleconference , et les
couts appropries. (C615)
VP28: teleconference,
c´est vari que ca coute
cher (C616)
VP27: oui je disais qu'au
niveau de la technique ..
cest mature et abordable.
(C617)
VP26: c'est vari (C618)
VP28: et les pays qui ne
peuvent pas ce le permettre (C619)
VP29: Faudrait investir
dans des alternatives!
(C620)
VP27: non justement cela
ne cout plus aussi chere
qu'in le pense (C621)
VP26: en fait j pense que
la teleconference est
aussi bien un service
pour employé particulierement , mais egalement pour les clients si
possible sinon le hotline
(C622)
VP26: today chacun peut
se munir d une wecam,
et j pense k video-conference n poserait pas pb
(C623)
VP27: .maintenant on
peut proposer un cd rom
au client ..pour acceder
au service online (C624)
VP29: Oui! (C625)
VP30: bonne idée (C626)
VP26: exact (C627)
VP27: securise et personalize (C628)
VP28: super (C629)
VP30: des pda pour
TOUS les employes
(C630)
VP29: ca aussi c´est ok!
(C631)
VP26: non, j n pense
(C632)
VP26: pas (C633)
VP30: ? (C634)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
veille. Dans ce cas il y a des depenses que l´entreprise ne peux pas
eviter ( hotel, transport,...)
VP30 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T23:02:04 – Created by: VP30
VP27 (B196)› croyez moi ce nest pas aussi cher que cela
VP27 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-29T16:40:53 – Created by: VP27
270
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP26: trop limité dans
leurs utilizations (C635)
VP28: oui, je suis d accord (C636)
VP27: cest possible .. sla
teleconference peut se
faire en 3D ou 2D
(C637)
VP30: Ok weiter (C638)
Le Virtuel comme moyen de communication!!!
VP26 (B197) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T22:08:42 – Created by: VP26
Le Notebook(laptop) équipé de tous les accessoires necessaires
pouvant permettre voire faciliter une communication dans une entreprise reste un outil de travail convenable pour les employés d'une part
, et les clients d'autre part.Sa mobilité et son caractère PC rendent
l'employé flexible dans travail.On pourrait bien aussi parler des
PDAs,encore plus petits et moins cher que les laptops,mais leurs
domaines d'exploitation est limité à des tâches bien précises par rapport au PC Portable.
La téléconference via Internet est un moyen de communication que
l'on peut bien privilégier pour permettre aux employés de communiquer non seulement entre eux, mais aussi avec leurs clients si necessaire.La videoconference jouera ainsi un grand role.Elle peut permettre d'eviter les réunions et déplacement (Voyages) inutiles.Si la videoconference presente d'enormes aventages en terme de communication, cependant on peut craindre que ce contact virtuel ne reduise de
facon considerable les rapports entre employés et/ou clients.
Il est necessaire et recommandable d'utiliser la Videoconference
lorsque son utilisation s'impose sans pour autant néglier le contact
humain. Bonne Lecture
VP28: ok (C639)
VP27: 3D ordinateur ..
2D PDA (C640)
VP26: office pc oder
laptop pour tous (C641)
VP28: VP27 tu veux nous
ruiner (C642)
VP26: 2d PDA possible
(C643)
VP29: c´est faisable!
(C644)
VP27: mais non vous
avez pas compris (C645)
VP26: exact (C646)
VP30: si on a compris
(C647)
VP27: VP30 a proposez
des pda pour tout le
monde (C648)
VP27: en soutien pas
comme outil de base .. je
crois ? (C649)
VP28: ce sont de bonnes
idees, mais on va faire
faillite (C650)
VP30: exakt (C651)
VP29: C´est le prix à
payer! (C652)
VP26: tout a fait (C653)
VP28: ok (C654)
VP26: entreprise performante egale technologie
de qualité oder? (C655)
VP27: justement .. et un
PDA est un outil .. utilisable avec ou sans video
conference ( location par
l'entreprise) (C656)
VP29: Tout à fait! (C657)
VP30: flexible.. (C658)
VP28: c´est vrai (C659)
VP30: adopte? (C660)
VP28: oui (C661)
VP27: oui (C662)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
271
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP29: Ok! (C663)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
272
Team Französisch 2 – Phase 2 – Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Wie ist Vertrauensaufbau
möglich?
U.U. ein reales
Treffen der
Mitarbeiter pro
Jahr?
Welche Probleme in virtueller
Kommunikation?
Missverständnisse, nicht
ausgetauschte
Informationen?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Optimilisation des couts, confiance et solidarite intra entreprise et
situation de non concurrence : possible a concilier ?
VP24 (B198) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T11:29:01 – Created by: VP24
Tout d abord en ce qui concerne la communication intra entreprise : je
suis d avis qu il faut distinguer deux niveaux d action, c est a dire qu à
mon avis il faut d une part prendre en compte la necessite d une
bonne communication globale dans l entreprise, niveau ambiance,
solidarité à la base c est a dire renforcer ce fameux esprit d equipe ou
"corporate" et ceci pour pour tous les employes et sans distinction de
position et d autre part il faudrairt en ce qui concerne les affaires avec
des enjeux economiques beaucoup plus importants, a cote de la
communication virtuelle essayer tout de meme d organiser des rencontres reellles en cercle fermé qui comme VP30 le disait permettent
une situation optimal de prise de décision.
Sur ce deuxième point par rapport au debat communication virtuelle
versus rapports humains je pense quil ne s agit pas dune interraction
mais plutot dune conciliation : comme le dit l adage une machine ne
remplacera jamais un homme meme si elle peut lui couter sa place car
elle ne sent, ne ressent rien alors qu un homme dans une situation
optimale peut allier l ensemble de tous ses sens y compris l intuition, le
ressenti ou encore ce qu on appelle le feeling, bon ou mauvais pour
analyser une situation et donner un jugement ; bref je pense que l
informatique et la communication virtuelle qui fonctionnent de maniere
systématique et non sensitive c'est nécessaire en tant qu outils qui
facilitent, simplifient et reduisent le travail de l homme au quotidien ;
mais quand les enjeux sont plus importants la reunion physique s
impose, et la reunion virtuelle est sans doute certes un bon compromis
si le timing et le nombre de participants ne permette pas d organiser
une reunion physique rapidement, mais sinon pour une negociation en
cercle restreint elle est à mon avis nécessaire.
Sur le premier point concernant la communication globale, mails,
reunions virtuelles, forums, intranet au quotidien sont essentiels mais
je pense aussi que des grands rassemblements de tous ou presque
tous les employes au moins 2 à 4 fois annuellement sous la forme de
rasssemblements sportifs, week ends, sorties culturelles bien sur en
plus des traditionnelles reunions portant sur la politique et les objectifs
de l entreprise s imposent : il s agit de faire des activites tous ensemble, tous pays et toutes unités confondues pour forger solidarité et
esprit d équipe, voir créer le sentiment pour chaque menmbre d un
groupe internqtionale d appartenir à une famille ;
Bien sur cela dépend du budget de l entreprise et çà s efait déjà, dans
des groupes comme BASF on reunit presue tous les employés pour un
week end ski ou golf par exemple et pour moi au delà de l aspect
anecdotique et loisirs c est une méthose qui crée de la solidarité et de
la confiance également ... Pouvoir fixer une personnalité et un visage
sur un nom d un de ses collaborateur plus pourquoi pas des souvenirs
communs en est la raison,,,
Bâtir et entretenir la confiance...
VP26 (B199) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-28T23:35:14 – Created by: VP26
La confiance est une notion complexe qui comporte de multiples facettes.Il n'y a pas de recettes simple pour la bâtir car cela tient beaucoup plus de l'art que de la science.Pour batir la confiance entre collaborateurs dans une entreprise, il faudrait tenir un comportement conforme à l'étique.Et cela se fonde sur differents aspects de l'Homme,
aspects qui caracterisent l'individu dans son milieu professionnel:il
s'agit en effet de l'INTEGRITE, la COMPETENCE, l'EMPATHIE et
l'OUVERTURE.Tous ces elements qui constituent le socle de la confiance sont intimement liés et difficiles d'etre examinés separement.
VP28 (B200)› je crois que nous sommes arrives au point ou nous
devons faire la conclusion et presenter les choses de maniere synthetique. certain sont pour d´autre contre, essayons d´organiser nos
points et de les enumerer. On est pas obliger d´etre d´accord sur tout.
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP29: Neanmoins, les
rencontres 4-6 fois par
ans sont souhaitées
(C664)
VP26: c une bonne
chose (C665)
VP30: entre employe du
meme pays? (C666)
VP26: oui, et meme de
pays #ts si possible
(C667)
VP28: c´est le theme de
la confiance! (C668)
VP29: Ca rapproche deja
beaucoup et ca permet
aux employés de se
connaitre et de renfoncer
le team-Geist! (C669)
VP27: team-geist tres
important (C670)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
c´est le but aussi d´une discussion.
VP28 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T11:38:05 – Created by: VP28
créer de la confiance sans exclure la concurrence!
VP29 (B201) – e2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T21:24:16 – Created by: VP29
A mon avis, organiser des rencontres entres collaborateurs d´une
entreprise est certainement une bonne tentative dans le souci de créer
de la confiance. Ainsi les employés auront le sentiment que la communication au sein de l´entreprise ne se limite pas aux échanges de
teleconference ou de web-cam. Je proposerais à cet égard 5-6 rencontres par an. Hormis le problème de langue commune pour la communication virtuelle, je pense qu´une téléconférence bien organisée
est aussi bien réussie qu´une rencontre bien organisée où les employés discutent face-à-face. A moins que l´éloquence et la perspicacité du présentateur ou du conférencier ne dépendent largement des
signes non-et paraverbaux...!! Pour terminer, j´ajouterais que, étant
donné que les employé(e)s de l´entreprise travaillent tous pour le
succes de l´entreprise, on pourrait tout à fait chercher à créer de la
confiance entre eux sans toute fois exclure la fine marge de concurrence entre ces collaborateurs.
273
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
274
Team Polnisch 1 – Phase 2 – Sprachenproblematik
Sprachenproblematik
Sprache der
Gesamtfirma
Professionelle
Übersetzer?
Welche Sprache
für Verträge,
schriftliche
Dokumente?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
VP33
VP33 (B202) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T20:54:12 – Created by: VP33
Punkt 1 problemy jezykowe, podpunkt 3
Umowy, regulaminy, dokumenty powinny byc napisane w jezyku angielskim oraz przetlumaczone na jezyki krajow miedzy ktorymi dana
umowa zachodzi (tu przydatnosc bieglego tlumacza w firmie).
[Punkt 1 Sprachprobleme, Unterpunkt 3
Verträge, Vorschriften, Dokumente sollen auf Englisch verfasst werden
und in die jeweiligen Sprachen der Länder übersetzt werden, zwischen
denen der Vertrag geschlossen wird (hier Vorteil eines Übersetzers
direkt in der Firma).]13
watepne posumowanie
[vorläufige Zusammenfassung]14
VP31 (B203) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:29:20 – Created by: VP31
widze ze jak nazazie jestesmy zgodni co ro tego ze umowy powinny
byc napisane w jezyku ojczystym i angielstkim
[Ich sehe, dass wir uns bis jetzt darüber alle einig sind, dass Verträge
in der Muttersprache und auf Englisch verfasst werden sollten.]
umowy itp.
[Verträge usw.]
VP31 (B204) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:08:17 – Created by: VP31
co do waznych dokumentow to uwazam ze nie powinny byc tylko w
jednym jezyku. przykladowo jak podpuisujemy umowe z hisupania to
umowa powinna byc dla nas w jezyku polskim i przykladowo angielskim a dla strony hiszpanskiej po hiszpansku i tez w angielskim. Podsumowujac mozna powiedziec ze powinna byc jedna umowa we
wspolnym jezyku (w takim jakim porozumiewamy sie z dana firma) a
druga umowa powinna byc w jezyku narodowym panstwa
[Was wichtige Dokumente betrifft, bin ich der Meinung, dass sie auf
keinen Fall einsprachig sein sollten. Beispielsweise wenn wir einen
wichtigen Vertrag mit Spanien unterschreiben, sollte der Vertrag für
uns auf Polnisch und z. B. auf Englisch und für die spanischen Partner
auf Spanisch und auch auf Englisch verfasst werden. Zusammenfassend kann man sagen, dass es eine Version des Vertrags in einer
gemeinsamen Sprache (in einer Sprache, in der wir mit einem bestimmten Unternehmen kommunizieren) geben soll und die zweite
Version des Vertrags soll in der offiziellen Amtssprache des jeweiligen
Landes verfasst werden.]
VP34 (B205)› Zgadzam sie z pomyslem Anety, ze umowy powinny byc
pisane w jezykach wszystkich krajow, natomiast dyskusje i sprawy
ogolne raczej w jednym. Pytanie tylko czy po angielsku? wydaje sie
sensowne najpierw przekonac siekto i na jakim poziomie zna jezyki
obce.
[Ich bin mit der Idee von VP31 einverstanden, dass die Verträge in den
Sprachen aller Länder geschrieben werden sollen, während die Dis-
13
14
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP31: 1. Problemy
jezykowe [sprachliche
Probleme] (C671)
VP31: co wy na to [was
denkt ihr darüber] (C672)
VP32: no to omawiamy
[na gut, dann besprechen
wir] (C673)
VP34: wspolny jezyk:
angielski? [gemeinsame
Sprache: Englisch?]
(C674)
VP32: angielski jako
podstawowy jezyk
[Englisch als eine
Basissprache] (C675)
VP34: ok (C676)
VP31: jestem za [bin
dafür] (C677)
VP34: dokumenty po
angielsku i w jezyku
kraju, w ktorym firma
dziala [alle Unterlagen
auf Englisch und in der
Sprache des jeweiligen
Landes, in dem die Firma
tätig ist] (C678)
VP31: co z tlumaczami
[was mit den Übersetzungen] (C679)
VP32: oczywiscie
przedstawiciele, przede
wszystkim ojczysty jezyk
[selbstversändlich Vertreter, aber vor allem die
Muttersprache] (C680)
VP31: tez tak uwazam
[ich bin der gleichen
Meinung] (C681)
VP34: wspolpraca z
biurem tlumaczy?
[Zusammenarbeit mit
einem Übersetzungsbüro?] (C682)
VP32: zatrudniac
tlumaczy ale na zlecenia
Die deutschen Übersetzungen werden im Forum als vollständige Sätze mit Großschreibung am Satzanfang und einem Schlusspunkt geschrieben. Im Chat werden die
deutschen Übersetzungen chatspezifisch durchgehend mit Kleinschreibung begonnen
und ohne Schlusspunkt beendet.
Die Beitragsüberschriften im Forum richten sich in ihrer Groß- bzw. Kleinschreibung nach
dem polnischen Originaltext.
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
kussionen und allgemeine Angelegenheiten eher in einer Sprache
ablaufen können. Die Frage ist nur, ob auf Englisch? Es scheint sinnvoll zu sein, je nachdem wer und auf welchem Niveau man Fremdsprachen spricht.]
VP34 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T15:37:08 – Created by: VP34
ogolnie: jezyk komun., tlumacze, umowy
[allgemein, Kommunikationssprache, Übersetzer, Verträge]
VP32 (B206) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T18:22:47 – Created by: VP32
Mam dosyc wyrobione poglady na ten temat. I tak moze punktami:
1. Jezyk firmy –tu sprawa jest skomplikowana, ale podam Wam
przyklad mojej firmy: siedziba w Niemczech, ale jezykiem, ktory wg
polityki firmy powinien byc uzywany na pierwszym miejscu jest
angielski. Uwazam, iz pracownicy powinni znac co najmniej na
poziomie "komunikatywnym" jezyk angielski, jezyk spolki-matki oraz
oczywiscie jezyk urzedowy kraju w ktorym sie znajduja. Wiem ze to
przerasta niektore oczekiwania, ale wierzcie mi, jesli chodzi o Polske,
to teraz wszyscy posluguja sie conajmniej jednym jezykiem obcym, do
tego nauka drugiego jezyka obcego nie sprawia juz takich problemow.
2. Sprawa tlumaczy jest dla mnie oczywista, powinno sie ich tylko
angazowac do sporzadzania umow, dokumentow, tlumaczenia
waznych warunkow, pertraktacji itd. Dlaczego tylko do takiej sfery
ograniczyc to? Powod bardzo prosty: tlumacze sa bardzo drodzy,
stawki godzinowe sa bardzo wysokie a tlumaczenia kazdej rozmowy
np. telefonicznej uwazam za zbedne, wystarczy ze pracownicy znaja
jezyki obce –a tych wykwalifikowanych, na naszym i na wielu innych
rynkach pracy nie brakuje.
3. Umowy –jesli chodzi o umowy to tu klania sie prawo cywilne i prawo
spolek, niestety nie studiowalam tego, ale podpytam znajomych, ktorzy
studiuja prawo miedzynarodowe. Chodzi o to, iz w niektorych krajach,
umowy zawierac mozna tylko w jezyku urzedowym kraju, w ktorym sie
znajdujemy. Podejrzewam, ze gdy spolka-matka bedzie na terenie
Niemiec, spolka-corka na Wegrzech, to umowy z klientami beda po
wegiersku, regulaminy pewnie tez, natomiast takie dokumenty jak
pisemne raporty (mam namysli wewnetrzny obieg dokumentow) to w
jezyku niemieckim. Komentarze?
[Ich habe ziemlich klare Ansichten zu diesem Thema. So vielleicht in
Stichpunkten:
1. Firmensprache – hier ist die Sache etwas kompliziert, aber ich gebe
euch ein Beispiel meiner Firma: Stammsitz in Deutschland, aber Sprache, die nach der Firmenpolitik in erster Linie genutzt werden sollte, ist
Englisch. Ich denke, dass Mitarbeiter mindestens die englische Sprachen auf einem "kommunikativen" Niveau kennen sollen, die Sprache
der Muttergesellschaft und selbstverständlich die Amtssprache des
Landes, in dem sie sich befinden. Ich weiß, dass dies manche Erwartungen übersteigt aber glaubt mir, wenn es um Polen geht, sprechen
jetzt alle mindesten eine Fremdsprache und das Lernen einer zweiten
Fremdsprache ist nicht mehr so problematisch.
2. Die Sache mit den Übersetzern ist für mich klar, man soll sie nur für
Übersetzungen von Verträgen Dokumenten und für Übersetzungen
wichtiger Bedingungen und Verhandlungen beauftragen usw. Warum
dies nur auf diesen Bereich beschränken? Der Grund ist sehr einfach:
Übersetzer sind sehr teuer, Stundenpreise sind sehr hoch und Dolmetschen / Übersetzen von jedem Telefongespräch halte ich für unnötig, es genügt, wenn die Mitarbeiter Fremdsprachen kennen – und es
mangelt nicht an hoch qualifizierten Mitarbeitern, auf unserem Arbeitsmarkt und auf vielen anderen Arbeitsmärkten auch.
3. Verträge – wenn es sich um Verträge handelt, lassen hier das Zivilrecht und das Handelsgesetz grüßen, leider habe ich sie nicht studiert,
aber ich kann meine Bekannten fragen, die internationales Recht
studieren. Es geht darum, dass man in manchen Ländern, Verträge
nur in der Amtssprache des Landes schließen kann, in dem man sich
befindet. Ich vermute, dass, wenn die Muttergesellschaft in Deutschland wäre, die Tochtergesellschaft in Ungarn, dann alle Verträge mit
den Kunden auf Ungarisch, Dienstvorschriften sicherlich auch, aber
solche Dokumente wie schriftliche Berichte (ich denke hier an den
internen Umlauf der Dokumente) dann auf Deutsch sein werden.
Kommentare?]
275
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
[man kann Übersetzer
beschäftigen, Aufträge an
Freiberufler] (C683)
VP31: wydaje mi sie ze
tak jak mowi [Es scheint
mir, dass so wie ... sagt.]
(C684)
VP32: mysle tak, jak
mowi VP32 [ich denke,
so wie VP32 sagt](C685)
VP34: a nie lepiej
wspolpraca z biurem?
wiecej jezykow [nicht
besser Zusammenarbeit
mit einem Übersetzungsbüro?] (C686)
VP31: na zlecenie
[Aufträge] (C687)
VP34: na zlecewnie
mozna tez z biurem [man
kann ja auch Aufträge an
ein Büro vergeben]
(C688)
VP32: no oczywiscie [ja,
klar] (C689)
VP34: a tak musisz duzo
zlecen z roznymi
tlumaczami [sonst hast
du viele Aufträge mit
verschiedenen Übersetzern] (C690)
VP31: tak to mozew
wspolpraca ale tylko jak
bedziemy ich
potrzebowac [ja, vielleicht
Zusammenarbeit aber
nur wenn wir sie brauchen werden] (C691)
VP32: a ile tych tlumaczy
potrzeba, jeden chyba?
[wie viele Übersetzer
braucht man denn, vermutlich einen?] (C692)
VP34: jestem za [ich bin
dafür] (C693)
VP34: myslisz, ze tylko
angielski? [denkst du,
dass nur für Englisch?]
(C694)
VP32: tzn. do jednego
jezyka mialam na mysli
[d.h. ein Übersetzer pro
Sprache] (C695)
VP31: to zalezy ile
jezykow bedzie nam
potrzebnych [es hängt
davon ab, wie viele Sprachen wir benötigen werden] (C696)
VP34: no wlasnie ile? [ja
genau, wie viele?] (C697)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP31 (B207)› 23.06/ 19:09 co do tlumacza to o.k zgadzam sie ale jak
cos nagle wyskoczy to moze powinnismy miec jedna osobe ktora
normalnie jest zatrudniona i jednoczesnie na szybko mogla by nam
pomoc.
[Was die Übersetzer betrifft – ok., ich stimme zu, aber wenn etwas
Unvorhergesehen vorkommt, dann sollen wir vielleicht eine Person
haben, die fest angestellt ist und gleichzeitig uns bei so etwas helfen
könnte.]
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T17:12:02 – Created by: VP31
Tlumacz
[Übersetzer]
VP31 (B208) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:03:24 – Created by: VP31
taka osoba powinna byc w firmie, zeby mozna ja wraze "w" poprosic o
pomoc i wydaje mi sie ze powinno ich byc wiecej, najlepiej do kazdego
jezyka ktory jest uzywany w firnie.
[Solch eine Person sollte in der Firma da sein, damit man sie im Fall
der Fälle um Hilfe bitten kann und ich denke, dass es nicht nur eine
Person sein sollte, sondern mehrere, am besten für jede Sprache, die
in der Firma genutzt wird.]
VP34 (B209)› Pomysl z tlumaczem nie jest zly, ale wydaje mi sie, ze
strasznie podnosi koszty dzialania firmy. Wydaje mi sie, ze mozna np.
wspolpracowac z jakims biurem tlumaczy i w razie problemow to im
zlecac jakies skomplikowane tlumaczenia. A poza tym ciagle umozliwiac pracownikom kursy jezykowe.
[Die Idee mit dem Übersetzer ist nicht schlecht, aber ich denke, dass
dies die Betriebskosten wahnsinnig in die Höhe treibt. Ich denke, dass
man z. B. mit einem Übersetzungsbüro zusammenarbeiten könnte und
bei Problemem die komplizierten Übersetzungen an das Übersetzungsbüro abgeben könnte. Man könnte zusätzlich noch Sprachkurse für die Mitarbeiter anbieten.]
VP31 (B210)› o.k zgadzam sie, czemu nie jeden jezyk jest dobry ale
jaki! polski NIE, bo inni nie rozumiejapolskiego, wiec co angielski? jak
to najlepiej rozwiazac?
[Gut, ich stimme zu, warum nicht, eine Sprache ist in Ordnung, aber
welche? Polnisch NEIN, weil andere kein Polnisch verstehen, also
Englisch? Was ist die beste Lösung?]
VP31 (B211)› POMYLKA TO MIALO BYC NIZEJ POD OGOLNE
[VERSEHEN ES SOLLTE UNTEN ERSCHEINEN UNTER ALLGEMEINES]
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T17:41:06 – Created by: VP31
VP34 (B212) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T16:02:55 – Created by: VP34
Moze hiszpanski? Wydaje mi sie, ze to stosunkowo latwy jezyk i dotego mowi nim ogromna liczba ludzi. jasne, ze wszystko zalezy od tego,
gdzie chcemy sie rozwijac. patrzac z perspektywy tego, czego praktycznie wszyscy ucza sie w szkolach, to pozostaje rzeczywiscie angielski.
[Vielleicht Spanisch? Ich glaube, dass es eine relativ einfache Sprache
ist, und dazu sprechen sie sehr viele Menschen, klar, dass alles davon
abhängt, wo wir die Firma entwickeln lassen wollen. Aus der Perspektive dessen, das die meisten im Prinzip in der Schule lernen, bleibt in
der Tat nur Englisch.]
moze byc i hiszpanski
[es kann auch Spanisch sein]
VP35 (B213) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T12:21:38 – Created by: VP35
no to jestesmy zgodne w kwestji, ze jezykiem wspolnym nie koniecznie
musi byc angielski. mi sie wydaje ze wazne jest to w jakim jezyku
276
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP32: mysle, ze do
angielskiego pewnie [ich
denke, dass sicherlich für
Englisch] (C698)
VP31: o.k to do kazdego
jezyka co bedziemy
uzywac jeden [ok, eine
für jede Sprache, die wir
verwenden werden]
(C699)
VP34: czyli biuro, juz oni
to zalatwia [also ein
Übersetzungsbüro und
das Büro kümmert sich
um alles] (C700)
VP31: to co tylko do
angielskiego [das nur für
Englisch](C701)
VP31: tak[ja](C702)
VP34: nie bedziemy
musieli szukac [wir
müssen nicht suchen]
(C703)
VP32: czyli do
angielskiego [also für
Englisch] (C704)
VP31: a do innych
jezykow [und für andere
Sprachen] (C705)
VP34: biuro [Büro]
(C706)
VP31: nie jaze [ich
kapiere] (C707)
VP32: potrzebny nam
jezyk ojczysty i jezyk
angielski no moze
amwaryjnie jakis inny
jezyk [wir brauchen die
Muttersprache und
Englisch, und vielleicht
eine weitere Sprache für
den Notfall] (C708)
VP31: o.k (C709)
VP31: to podsumowujac
[also zusammenfassend]
(C710)
VP34: no wlasnie jezeli
wszyscy znaja angielski,
to wystarczy tylko
tlumacz angielskiego [ja
genau, wenn alle Englisch können, reicht doch
ein Übersetzer für Englisch] (C711)
VP32: o tlumaczy nie
trudno, niektorzy mowia
juz 3 jezykami [es ist kein
Problem, Übersetzer zu
finden, es gibt manche,
die sogar 3 Sprachen
sprechen] (C712)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
mowi wiekszosc pracownikow. wtedy reszta musialaby zrobic odpowiednie kursy tego jezyka (sponsorowane moze wlasnie przez firme)i
w taki sposob zaoszczedziloby to troche pieniedzy, niz jesli wszyscy
musieliby sie uczyc np. angielskiego.
[Also wir haben uns dann darauf geeinigt (Anm. Übers.: hier ist im
Polnischen alles korrekt. Randbemerkung: die polnische grammatikalische Form zeigt hier, dass es nur Frauen waren, die sich geeinigt
haben, es sagt aber nicht, ob es dabei auch Männer gab, die eine
andere Meinung hatten. Das ist hier eine Randbemerkung, denn es ist
interessant, dass diese Information bei der Übersetzung des Verbs
verloren geht. Um den Inhalt wiederzugeben könnte man dies folgendermaßen übersetzen: „also Mädels, wir haben uns dann geeinigt“.),
dass die gemeinsame Sprache nicht unbedingt Englisch sein muss.
Mir scheint es, dass es wichtig ist, in welcher Sprache die meisten
Mitarbeiter sprechen. Dann müssten die anderen entsprechende
Kurse in dieser Sprache belegen (vielleicht wären die Kurse von der
Firma gesponsert) und so würde man ein bisschen Geld sparen, im
Vergleich dazu, dass alle z. B. Englisch lernen würden.]
VP31 (B214) – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T15:55:06 – Created by: VP31
VP34 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T15:44:20 – Created by: VP34
VP33
VP33 (B215) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T20:38:44 – Created by: VP33
Odnosnie punktu nr 1 problemy jezykowe podpunkt 1:
Jesli ma to byc firma dzialajaca na rynku miedzynarodowym to jezykiem obowiazujacym w komunikacji w tej firmie powinien byc jezyk
angielski i nie podlega to dyskusji. Oczywiscie znajomosc dodatkowych jezykow bedzie atutem szczegolnie przy rozmowie z klientem z
danego kraju. Miedzy pracownikami natomiast jezykiem obowiazujacym powinien byc angielski.
[Bezüglich des 1. Punktes Sprachprobleme, Unterpunkt 1:
Wenn es ein Unternehmen sein sollte, das auf den internationalen
Märkten agiert, dann sollte die geltende Kommunikationssprache
Englisch sein und dies bedarf natürlich keiner Diskussion. Selbstverständlich sind Kenntnisse weiterer Fremdsprachen ein zusätzlicher
Vorteil besonders bei Kundengesprächen aus dem jeweiligen Land.
Zwischen den Mitarbeitern soll Englisch die geltende Sprache sein.]
Angielski
[Englisch]
VP35 (B216) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:25:27 – Created by: VP35
nie podlega dyskusji? dlaczego? jesli np. w danej firmie sa wiekszosci i
mniejszosci narodowe, to moze by tak opomyslec o dopasowaniu sie
mniejszosci pod wzgledem nauki jezyka?
[Es ist ausgeschlossen? Warum? Wenn es z. B. in einer Firma nationale Mehr- und Minderheiten gibt, dann könnte man doch vielleicht
überlegen, die Minderheit beim Sprachenlernen anzupassen?]
A
Ansr
nie podlega dyskusji
[es bedarf keiner Disskusion]
VP33 (B217) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T20:06:20 – Created by: VP33
nie podlega dyskusji poniewaz jest to juz faktem , ze obowiazujacym
jezykiem miedzynarodowym jest angielski i inaczej nie bedzie, chyba
ze wojna albo jakas globalna rewolucja to zmieni, firmy, ktore beda sie
upieraly przy innych jeyzkach sa skazane na porazke albo na dzialanie
na rynku lokalnym, jesli chcesz promowac na swiecie jezyk polski to
bardzo pieknie, ale chyba nie myslisz ze beda sie go uczyc twoi potencjalni klienci na przyklad z Chin , Peru czy Indii?
277
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP31: mozna powiedziec
ze jestesmy za
angielskim [man kann
sagen, dass wir für Englisch sind] (C713)
VP34: to jednak nie biuro
tlumaczy tylko jeden na
wspolprace-zlecenie
[also doch kein Übersetzungsbüro, sondern
ein Übersetzer mit Aufträgen] (C714)
VP31: umowy w
angielskim i ojczystym i
tlumacz tak [Verträge auf
Englisch und in der
Muttersprach und ein
Übersetzer ja] (C715)
VP32: tak [ja] (C716)
VP34: tak [ja] (C717)
VP31: tak [ja] (C718)
VP34: :-) (C719)
VP31: to co do 2
przechodzimy [also
gehen wir zum 2. Punkt
über] (C720)
VP32: ok, co tam bylo?
[ok., was war das?]
(C721)
VP31: technika [Technik]
(C722)
VP34: porozumiewanie
miedzy pracownikami w
danym kraju w jezyku
ojczystym, no forum
miedzynarodowym po
angielsku [Verständigung
zwischen den Mitarbeitern in dem jeweiligen
Heimatland, und auf der
internationalen Ebene auf
Englisch] (C723)
VP31: tak[ja] (C724)
VP34: tak [ja] (C725)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
[Es bedarf keiner Diskussion, weil es ein Fakt ist, dass die geltende
internationale Sprache Englisch ist, und es wird nicht anders sein, es
sei denn ein Krieg oder eine globale Revolution würden dies ändern.
Firmen, die auf anderen Sprachen beharren sind zum Scheitern verurteilt oder zum Agieren auf dem lokalen Markt, wenn du auf der Welt
die polnische Sprache verbreiten willst, dann ist das sehr schön, aber
du denkst doch nicht, dass deine potenziellen Kunden z. B.: aus China, Peru oder Indien Polnisch lernen werden?]
VP35 (B218) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:12:56 – Created by: VP35
ok. przekonales mnie co do tego, ze jezykiem wspolnym powinien byc
angielski. czy tego chcemy czy nie, to wlasnie ten jezyk zdobyl miano
jezyka miedzynarodowego i uniwersalnego. polski napewno odpada
bo jest zbyt trudny do nauki, a szkoda, bo to calkiem ladny jezyk.
[OK. Du hast mich überzeugt, dass Englisch die gemeinsame Sprache
sein soll. Ob wir das wollen oder nicht, es ist diese Sprache, die zu
einer internationalen und universalen Sprache geworden ist. Polnisch
hat sicherlich keine Chancen, denn es ist zu schwierig zu lernen. Es ist
schade, denn es ist eine ganz schöne Sprache.]
"Uproszczony" angielski
[“Vereinfachtes” Englisch]
VP34 (B219) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T18:43:21 – Created by: VP34
Slyszalam, ze podobno istnieje juz cos takiego w przemysle lotniczym.
to angielski znacznie uproszczony, dozwolone sa tylko proste, krotkie
zdania,gramatyka jest bardzo uproszczona, kazdy wyraz ma tylko
jedno znaczenie. Taki angielski jest takze bardzo latwy do tlumaczenia
maszynowego, czyli odpadal by problem tlumaczy, odpowiedni program uczynil by to bez trudu. Co myslicie o czyms takim?Ja poszukam
jeszcze gdzie o tym czytalam i napisze wtedy konkretnie gdzie jest juz
stosowane i o co dokladnie chodzi. (Syntax)
[Ich habe gehört, dass es schon so etwas in der Flugindustrie gibt. Es
ist Englisch, um Vieles vereinfacht, es sind nur simple, kurze Sätze,
erlaubt, die Grammatik (ist) sehr vereinfacht und jedes Wort darf nur
eine Bedeutung haben. Solch ein Englisch ist auch leicht maschinell
zu übersetzen, also das Übersetzer-Problem würde damit entfallen,
ein geeignetes Program würde das nämlich ohne Schwierigkeiten
schaffen. Was denkt ihr darüber? Ich schaue nochmal nach, wo ich
das gelesen habe und schreibe dann schon konkret, wo es genau
benutzt wird und worum es genau geht.]
VP32 (B220)› tez mowilam o tym uproszczeniu, ale przy okazji
roznego rodzaju formularzy, wnioskow, pism wewnetrznych. Natomiast
o takim "uproszczonym angielskim" jeszcze nie slyszalam –bardzo
interesujace i praktyczne, pewnie spelnia swietnie role, bo takie
wezlowate, krotkie wypowiedzi moga byc czasem bardziej rzeczowe
niz cale eseje angielskojezyczne przygotowywane ze slownikiem w
reku...
[Ich habe auch schon über diese Vereinfachung gesprochen, aber
beim Thema unterschiedlicher Art von Formularen, Anträgen, internen
Schreiben. Aber von solch einem "vereinfachten Englisch" habe ich
noch nie gehört – sehr interessant und praktisch, sicherlich füllt die
Sprache hervorragend ihre Rolle aus, weil knappe und bündige Antworten manchmal sachlicher sein können als alle ganze Essays auf
Englisch, die man mit einem Wörterbuch in der Hand schreibt…]
VP32 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T19:24:12 – Created by: VP32
pojscie na latwizne?
[das heißt möglichst den einfachsten Weg zu wählen? (Anm. Übers.:
der Kontext ist hier nicht ersichtlich, aber es ist auch ein sehr umgangssprachlicher Ausdruck.)]]
VP35 (B221) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:21:21 – Created by: VP35
no ale czy uzywanie takiego uproszczonego jezyka to nie jest zbyt
duze pojscie na latwizne? "uproszczony " kojarzy mi sie w pierwszej
278
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
kolejnosci z prymitywnym. oczywiscie , ze powinno sie starac ulatwiac
komunikacje, zeby nie dochodzilo do nieporozumien, ale calkowite
uproszczenie jezyka i zredukowanie slownictwa i gramatyki do minimum tez mi sie nie podoba. jesli juz ktos decyduje sie na podjecie
takiej racy przez internet, powinien spelniac w zupelnosci wymogi
jezykowe. a przede wszystkim powinien znac slownictwo fachowe.
[Aber ist die Nutzung solch einer vereinfachten Sprache nicht ein zu
einfacher Weg? „Vereinfacht“ assoziiere ich in erster Linie mit etwas
Primitivem. Klar, man sollte anstreben die Kommunikation zu vereinfachen, um Missverständnisse zu vermeiden, aber eine volle Vereinfachung einer Sprache mit der Reduzierung des Wortschatzes und der
Grammatik auf ein Minimum gefällt mir auch nicht. Wenn sich jemand
schon für solch eine Arbeit übers Internet entscheidet, sollte er die
sprachlichen Anforderungen erfüllen. Und vor allem den Fachwortschatz kennen.]
Ogolnie
[im Allgemeinen]
VP31 (B222) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:29:20 – Created by: VP31
ogolnie powinnismy wybrac jeden jezyk ktory powinnien byc uzywany
albo? Co myslicie na ten temat? albo mozna w dwuch jezykac sie
porozumiewac? Ale sami wiemy ze w PL nie wszyscy umieje jezyk
asngielski a o innych jezykach nawet nie wspominam.
[Im Allgemeinen sollen wir eine Sprache wählen, die verwendet wird,
oder? Was denkt ihr darüber? Oder kann man sich mit Hilfe von zwei
Sprachen verständigen? Aber wir wissen selbst, dass nicht jeder in
Polen Englisch sprechen kann, von anderen Fremdsprachen schon
ganz abgesehen.]
jeden jezyk?
[eine Sprache?]
VP34 (B223) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:42:03 – Created by: VP34
wydaje mi sie, ze im wiecej jezykow, tym wieksze zamieszanie! podstawowa sprawa jest jednak, zeby wszyscy opanowali wybrany wspolny
jezyk na tym samym poziomie.
[Ich glaube, je mehr Sprachen, desto größer die Verwirrung! Die
Hauptsache ist allerdings, dass alle die eine gewählte gemeinsame
Sprache auf dem gleichen Niveau beherrschen.]
?!
Disc VP35 (B224) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:23:19 – Created by: VP35
ja trz uwazam, ze jeden wspolny jezyk to najlepsze rozwiazanie. pod
watunkiem oczywiscie ze wszyscy sa na tym samym poziomie jezykowym.
[Ich glaube auch, dass diese einzige gemeinsame Sprache die beste
Lösung ist. Unter der Bedingung natürlich, dass alle auf einem gleichem Sprachniveau sind.]
VP31 (B225)› jestem tego samego zdania co VP35, ze jak wszyscy sa
na tym samym poziomie to mozna uzywac ten jezyk a jak nie to co?
Co do wypowiedzi renaty co do miejszosci jezykowej to tez jestem jej
zdania tylko watpie czy wszyscy by byli zachwyceni ta propozycja
[Ich bin der gleichen Meinung wie VP35, dass, wenn alle auf dem
gleichen sprachlichen Niveau sind, man dann diese Sprache verwenden kann. Was ist aber, wenn es nicht der Fall ist? Wenn es um die
Sprachminderheiten geht dann bin ich auch der gleichen Meinung wie
sie, ich zweifle nur, ob alle von ihrem Vorschlag begeistert wären.]
VP35 (B226) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:26:38 – Created by: VP35
zeby zachecic mniejszosc do nauki jezyka wiekszosci, firma moglaby
zafundowac bezplatne kursy, konczace sie egzaminem, jako jedno z
kryteriow do zatrudnienia. nawet jesli ktos okazal by sie po kursie zbyt
slaby jezykowo zeby firma go wybrala, to mysle nie tracilby az tak
duzo, bo tak czy inaczej co sie na kursie nauczyl.
279
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
[Um die Minderheit zu motivieren, die Sprache der Mehrheit zu lernen,
könnte das Unternehmen kostenfreie Kurse sponsern, die eine Prüfung abschließen würde, die auch ein Kriterium der Einstellung wäre.
Auch wenn jemand nach dem Kurs sich als zu schwach erweisen
würde, um von der Firma gewählt zu werden, dann denke ich, würde
er nicht so viel verlieren, denn er hat beim Kurs sowieso etwas gelernt.
(Anm. Übers.: Diese Passage ist zwar noch verständlich, aber wieder
wird keine Satzeinteilung vorgenommen. Alles ist nach einem Komma
geschrieben.)]
VP31 (B227) – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T17:07:03 – Created by: VP31
Podsumowanie
[Zusammenfassung]
VP34 (B228) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:53:24 – Created by: VP34
Proponuje, zebysmy jeszcze raz napisali ogolnie do czego doszlismy.
Otworze teraz podgrupy w Sprachproblematik i moze kazdy pod ta
podgrupa napisze do czego doszedl. Bedzie wtedy wszystko pod
jednym komentarzem i latwiej nam bedzie dojsc do porozumienia.
[Ich schlage vor, dass wir noch einmal schreiben, was wir ganz allgemein erreicht haben. Ich öffne jetzt Untergruppen in Sprachproblematik und jeder schreibt vielleicht unter dieser Untergruppe, zu
welcher Schlussfolgerung er gekommen ist. Es wird dann alles unter
einem Kommentar sein und es wird uns leichter sein, zu einer Übereinstimmung zu kommen.]
Podgrupa – tlumacz
[Untergurppe – Übersetzer]
VP34 (B229) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:57:38 – Created by: VP34
Jestem za wspolpraca z biurem tlumaczy.
[Ich bin für die Zusammenarbeit mit einer Übersetzeragentur.]
VP31 (B230)› ja tez, zeby nie bylo zamieszania to tak bedzie lepiej i
wygodniej
[Ich auch, damit es nicht zu viel Chaos gibt, so ist es besser und bequemer.]
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T09:50:40 – Created by: VP31
Podgrupa – Jezyk
[Untergruppe – Sprache]
VP34 (B231) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:54:47 – Created by: VP34
Ja jestem za tym, aby umowy spisywac w dwoch jezykach, kraju w
ktorym powstaja oraz we wspolnym.
[Ich bin dafür, dass die Verträge in zwei Sprachen vorbereitet würden,
des Landes in dem sie angefertigt werden, sowie in einer gemeinsamen.]
?!
Disc
Podgrupa – jezyk – znajomosc jezyka u pracownikow
[Untergruppe – Sprache – Fremdsprachenkenntnisse bei Angestellten]
VP34 (B232) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:12:56 – Created by: VP34
Jestem za tym, zeby przedstawiciele handlowi, czyli czyli (Anm.
Übers.: Wiederh.) bezposredni akwizytorzy byli zwolnieni z obowiazku
perfekcyjnego opanowania jezyka firmy, wystarcza znajomosci podstawowe, ktore mozna pozniej tylko szlifowac. Akwizytorze pracuja tylko
w danym kraju i tam musza robic dobre wyniki, natomiast ich zwierzchnicy oczywiscie powinni byc biegli w mowie i w pismie jezyka firmy.
To zwierzuchnicy byliby odpowiedzialni za komunikacje z innymi krajami, z szefami itp.
280
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
[Ich bin dafür, dass die Handelsvertreter, also die direkten Akquisiteure
von der Pflicht der Beherrschung der Firmensprache doch befreit
wären, es genügen die Grundkenntnisse, an denen man später noch
feilen kann. Die Akquisiteure arbeiten nur in einem Land und dort
müssen sie gute Ergebnisse haben, während ihre Vorgesetzten natürlich perfekte Firmensprachenkenntnisse haben sollen. Es sind die
Vorgesetzten, die für die Kommunikation mit anderen Ländern, Chefs
usw. verantwortlich wären.]
Terminologia fachowa – Slowniki
[Fachtermini – Wörterbücher]
VP34 (B233) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:56:42 – Created by: VP34
Zwracam uwage, ze dzialamy jako firma farmaceutyczna, wiec nie
sadze, ze znajdziemy wystarczajaco duzo ludzi, ktorzy perfekcyjnie
opanowali angileski w dziedzinie medycyny –moze szkolenia? Jakies
dodatkowe kursy jezyka, tylko fachowego? Jakies slowniki online, zeby
kazdy w razie potrzeby szybko mogl sprawdzic jakies slowko?
[Ich mache euch darauf aufmerksam, dass wir als pharmazeutische
Firma agieren, also ich denke nicht, dass wir genug Menschen finden,
die Englisch im Bereich Medizin perfekt beherrschen – vielleicht Schulungen? Irgendwelche zusätzlichen Sprachkurse, aber fachlich bezogene? Irgendwelche Wörterbücher online, damit jeder im Notfall ein
Wort nachschauen könnte?]
VP31 (B234)› co do szkolen to napewno, bo to jest specyficzne slownictwo wiec trzebo to zrobic bo nikt nie posluguje sie fachowym jezykiem na tyle sprawnie jak ne ma wyksztalcenia w tym kierunku
[Was die Schulungen betrifft – ja sicherlich, weil all das Fachterminologie ist. Man muss es also machen, weil niemand eine Fachsprache
so gut beherrscht, wenn man nicht gerade ein Profi auf einem bestimmten Gebiet ist.]
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T09:48:54 – Created by: VP31
VP31 (B235)› juz tez pisalam wczescniej jestem tez za 2 jezykami co
do umow itp.
[Wie ich schon früher erwähnt habe, bin ich für 2 Sprachen, wenn es
sich um Verträge usw. handelt.]
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T09:49:40 – Created by: VP31
VP34 (B236)› wydaje mi sie to troche nienaturalne, ze ludzie w Niemczech w firmie mowia miedzy soba op angielsku. czy to zawsze u was
Vor obowiazuje? nawet niemiec z niemcem? Co do pkt. 2 to tez uwazam ze powinno sie tylko wspolpracowac z biurem tlumaczy –takie
biuro moze "pokryc" wszystkie jezyki. Co do umow miedzynarodowych
to jest za tym, zeby byly w jezyku kraju , wktorym zostaja zawarte no i
w jezyku firmy, lub np. ustalic trzy jezyki np. hiszpanski, niemiecki i
angielski i kazddy pracownik musi znac conajmniej jeden. w ten sposob poszerzamyklub"o osoby ktore np. plynnie mowia po hiszpansku.
oczywiscie to wtedy troche skomplikowane, ale w sprawie poszukiwania sobrego personaluna pewno troche to ulatwia. Nasza firma to
przedstawiciele handlowi w danym kraju i powinny perfekcyjnie porozumiewac sie w jezykuojczystym. znam np. goscia, ktory potrafil by
sprzedac rower na biegunie, a wiem, ze nie zna zadnego jezyka obcego. Wiec w sumie co ma bycwazniejsze? Jezyk czy zdolnosc "handlowania"?
[Es scheint mir etwas unnatürlich, dass die Leute sich in Deutschland
in der Firma auf Englisch unterhalten. Gilt das bei euch immer? Sogar
ein Deutscher mit einem Deutschen? Was den Punkt 2. anbelangt, so
bin ich der Meinung, dass man nur mit der Übersetzungsagentur
arbeitet – solch eine Agentur kann ja alle Sprachen „abdecken“. Wenn
es um die internationalen Verträge geht, bin ich dafür, dass sie in der
Sprache desjenigen Landes sind, innerhalb dessen sie abgeschlossen
werden, und in der Sprache der Firma oder man könnte z. B. drei
Sprachen festlegen z. B. Spanisch, Deutsch und Englisch und jeder
Angestellte soll zumindest eine können. Auf diese Art und Weise
erweitern wir „den Club“ um Personen, die fließend Spanisch spre-
281
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
chen. Natürlich ist es dann etwas kompliziert, aber die Suche nach
gutem Personal macht es doch etwas leichter. Die Mitarbeiter unserer
Firma sind Handelsvertreter in einem konkreten Land, und sie sollten
diese Landessprache perfekt beherrschen. Ich kenne z. B. einen Typ,
der ein Fahrrad auf dem Pol verkaufen könnte, und ich weiß, dass er
keine Fremdsprache kann. Also was soll denn prinzipiell wichtiger
sein? Sprache oder die Handelsfähigkeiten?]
Tekst powinnien byc gdzie indziej, sorki
[Der Text sollte woanders sein, sorry]
VP34 (B237) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T19:24:29 – Created by: VP34
Cos za nerwowo zadzialalam, bo moj komentarz powstal nie tam,
gdzie trzeba. No wlasnie to kolejny problem takiej komunikacji online,
trzeba byc bardzo dobrze obeznanym z programem ;-)
[Irgendwie zu gestresst habe ich gehandelt, denn mein Kommentar ist
nicht dort erschienen, wo er sein sollte. Das ist genau ein nächstes
Problem dieser Online-Kommunikation, man muss mit dem Program
sehr gut vertraut sein ;-).]
VP32 (B238)› nie przejmuj sie, mi caly czas sie myli i nie wiem juz z
ktorej strony wyjda mi komentarze
[Mach dir keinen Kopf, ich bin auch ständig durcheinander und ich
weiß mittlerweile nicht, wo meine Kommentare rauskommen.]
VP32 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T19:33:34 – Created by: VP32
A
Ansr
a dlaczego taki wybor
[warum solch eine Entscheidung]
VP33 (B239) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T20:00:40 – Created by: VP33
mozna zatrudnic osobe ze zdonosciami handlowymi i doskonala znajomoscia jezyka, nie widze problemu
[Man kann eine Person mit kaufmännischen Fähigkeiten und mit perfekten Kenntnissen der Fremdsprache einstellen, ich sehe da kein
Problem.]
VP32 (B240)› juz to wczesniej gdzies pisalam –takze tylko krotko
powtorze – na prawde nie jest trudno w dzisiejszych czasam o
wykwalifikowanych pracownikow znajacych, no moze nie biegle, ale na
przyzwoitym poziomie jezyki obce. To tylko kwestiaa dobrej rekrutacji i
polityki firmy zeby takie osoby przyciagnac
[Ich habe es schon früher irgendwo geschrieben – also jetzt nur eine
kurze Widerholung – wirklich ist es heutzutage gar nicht schwierig,
qualifizierte Mitarbeiter zu finden, die Fremdsprachen können, gut,
vielleicht nicht fließend, aber auf einem ordentlichen Niveau. Es hängt
nur davon ab, wie gut man rekrutiert und wie die Firmenpolitik ist,
solche Personen anzuziehen.]
VP32 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-26T21:19:37 – Created by: VP32
VP34 (B241) – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T16:37:02 – Created by: VP34
problemy jezykowe
[sprachliche Probleme]
VP31 (B242) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T13:01:10 – Created by: VP31
co do jezyka ktory powinien byc uzywany w calej firmie to wydaje mi
sie ze nie moze to byc tylko jeden jezyk czyli angielski, albo musmy
zaznaczyc ze kazdy pracownik ktory rozpoczyna prace w firmie
powinnien biegle mowic w tym jezyku.
[Was die Sprache, die im ganzen Unternehmen verwendet werden
sollte, angeht, denke ich, dass es eine einzige Sprache nicht sein
282
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
kann, also Englisch, oder wir müssen besonders darauf hinweisen,
dass jeder Mitarbeiter, der neu anfängt, fließend die jeweilige Fremdsprache beherrschen muss.]
VP35 (B243) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T12:24:00 – Created by: VP35
miom zdaniem jeden wspolny jezyk jest wystarczajacy. to zaleta, jesli
kilka osob potrafi sie dogadac w jeszcze innym jezyku, ale uwazam ze
to nie musi byc konieczne.
[Meiner Meinung nach reicht eine gemeinsame Sprache. Es ist ein
Vorteil, wenn ein paar Personen sich noch in einer anderen Sprache
verständigen können, aber ich denke, dass es nicht unbedingt sein
muss.]
VP32 (B244)› tez zgadzam sie z jarkiem,angielski, angielski, angielski
– pomimo tego ze sa wazniejsze/piekniejsze/bardziej zaslugujace na
uwage jezyki. Ang. to jezyk globalizacji, dlatego powinno sie go
wprowadzac jako podstawowy w takiej wirtualnej firmie,
wspolpracujacej z wieloma innymi krajami. Inna sprawa – ile osob w
ogole bedzie musialo sie tym jezykiem codziennie poslugiwac, bo
przedstawieciele handlowi nie pojada do lekarzy i aptekarzy zeby z
nimi po ang. porozmawiac... Takze taki wymog, pewnie sprowadzic
mozna tylkodo managerow, zdajacych raporty.
[Ich stimme VP33 auch zu, Englisch, Englisch, Englisch – obwohl es
noch wichtigere / schönere / mehr Aufmerksamkeit verdienende Sprachen gibt. Englisch ist die Sprache der Globalisierung, deswegen soll
man Englisch einführen als eine Grundlage für virtuelle Kommunikation in einer Firma, die mit vielen anderen Ländern zusammenarbeitet. Eine andere Sache – wie viele Personen werden in der Tat tagtäglich die Sprache gebrauchen müssen, weil Handelsvertreter zu Ärzten
oder Apotheker nicht fahren werden, um mit ihnen Englisch zu sprechen… Also, diese Anforderung sollte man nur auf Manager und
Personen, die Berichte abgeben müssen, beschränken.]
VP32 (B245)› mialo byc nizej, ale mi przeskoczylo –ta platforma mnie
nie lubi :( 27.06.
[es sollte tiefer sein, aber es ist bei mir nach oben gesprungen – diese
Plattform mag mich nicht :( ]
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T19:34:30 – Created by: VP32
VP33
VP33 (B246) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T20:49:21 – Created by: VP33
punkt 1 problemy jezykowe podpunkt 2
Korzystanie z uslug profesjonalnych (drogich) tlumaczy na pewno
w pewnych sytuacjach bedzie koniecznie (chocby ze wzledu na uwiarygodnienie dokumentow; pieczec biegego tlumacza-takze w formie
elektronicznej) Rozwiazaniem bylo by zatrudnienie w takiej firmie
jednego bieglego tlumacza. W pozostalych wypadkach pracodawca
tak powinien dobrac kadre aby bez problemu radzila sobie z obcym
jezykiem.
[Punkt 1 Sprachprobleme Unterpunkt 2
Inanspruchnahme professioneller (teurer) Dienstleitungen von Übersetzern wird sicherlich in manchen Situationen notwendig sein (schon
wegen Beglaubigungen von Dokumenten; Stempeln eines vereidigten
Übersetzers – auch in elektronischer Form). Eine Lösung wäre die
Einstellung eines vereidigten Übersetzers direkt in der Firma. In allen
anderen Fällen soll der Arbeitgeber solche Mitarbeiter wählen, die
problemlos mit Fremsprachen umgehen können.]
beigli tlumacze
[vereidigte Übersetzer]
VP35 (B247) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:21:09 – Created by: VP35
tez uwazam, ze wszystkie dokumenty powinny byc napisane w jezyku
angielskim i ponaddto w jezyku ojczastym kazdego pracownika.
oczywiscie to wiaze sie z duzymi kosztami, ale gdy sie wezmie pod
283
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
uwage, ze jesli przez niedokladne zrozumienie waronkow umowy
(ograniczajac sie walocznie na wersje angielska), jakis pracownik
narazi na straty firme, to koszty tez beda duze. wiec jestem osobiscie
za zatrudnieniem tlumaczy.
[Ich denke auch, dass alle Dokumente auf Englisch und dazu in der
Muttersprache jedes Mitarbeiters verfasst sein sollten. Das ist natürlich
mit hohen Kosten verbunden, aber wenn wir in Betracht ziehen, dass
durch ein ungenaues Verstehen von den Vertragsbedingungen (wenn
wir nur bei der englischen Version blieben) ein Mitarbeiter die Firma
durch hohe Verluste gefährdet, dann sind die Kosten sowieso hoch.
Ich bin persönlich für die Einstellung der Übersetzer.]
VP31 (B248)› alr jak to sobie wyobrazasz ze bedzie jeden tlumacz do
wszystkich jezykow? takiego nie znajdziemy. musialo by ich byc kilka
alo przy zatrudnieniu ludzi zatrudnic tlumaczow co mama jeszcze inne
wyksztalcenie ale to tez bedzie trudne. co nie?!
[Wie stellst du es dir vor, dass es einen Übersetzer für alle Sprachen
gibt? Wir werden solch einen nicht finden. Es sollten einige Übersetzer
sein, oder man sollte solche Übersetzer (Anm. Übers.: Das Wort Übersetzer ist hier von VP31 sehr schlecht dekliniert – ein Grundfehler bei
der Deklination.) einstellen, die noch eine zusätzliche Ausbildung
haben, was aber auch schwierig sein wird.]
A
Ansr
jeden tlumacz w kazdym kraju to niewiele
[ein Übersetzer in jedem Land, das ist nicht viel]
VP33 (B249) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T14:26:13 – Created by: VP33
oto jak to sobie wyobrazam, powiedzmy ze firma dziala na terenie
Polski, Niemiec i Francji, w kazdym z tych krajow firma zatrudnia
jednego bieglego tlumacza jezyka angielskiego, a wiec w Polsce
bedzie znal on j. polski i angielski, w Niemczech niemiecki i angielski
itd.
Czy juz teraz zostalem zrozumiany? Po drugie nie widze trudnosci ze
znalezieniem tlumacza, i to jeszcze takiego aby oprocz swojej bieglej
znajomsoci jezyka angieslkeigo byl z wyksztalcenia ekonomista. Bardzo wiele osob konczy po dwa, trzy kierunki, umiejetnosc samego
jezyka jest jeszcze atutem w Polsce, ale za kilka lat bedzie to niewystarczajace.
[Also, so wie ich es mir vorstelle – sagen wir mal, dass die Firma in
Polen, Deutschland und Frankreich tätig ist, in jedem dieser Länder
wird ein vereidigter Übersetzer für die englische Sprache beschäftigt,
also in Polen wird er Polnisch und Englisch sprechen können, in
Deutschland Englisch und Deutsch usw.
Bin ich jetzt verstanden worden? Zweitens sehe ich keine Schwierigkeiten mit dem Finden eines Übersetzers, und dazu noch einen, der
außer sehr guten Sprachkenntnissen auch ausgebildeter Ökonom ist.
Sehr viele Personen studieren zwei oder sogar drei Studiengänge und
schließen ihr Studium ab, nur Fremdsprachenkenntnisse sind in Polen
sicherlich von Vorteil, aber in ein paar Jahren werden sie nicht mehr
ausreichen.]
VP31 (B250)› o.k ten pomysl mi sie podoba
[ok, die Idee gefällt mir.]
VP32 (B251)› tez uwazam, ze dobry pomysl –aczkolwiek jak juz
wczesniej pisalam, tlumaczy nie zatrudnialabym na stale, tylko zlecala
im wazniejsze zadania/tlumaczenia. Tlumacze, ktorzy tylko zajmuja sie
"tlumaczeniami" w Polsce np.
nie sa tak kreatywni, no moze ci, konczacy studia teraz, maja inna
"kulture" pracy – nie ida na latwizne typu przetlumaczyc-przybic
pieczatke. Takze u mnie tlumacze – powinni byc zaangazowani,
niekoniecznie na stale, w pelnym wymiarze pracy.
[Ich finde auch, dass es eine gute Idee ist – aber, wie ich schon früher
geschrieben habe, würde ich keine Übersetzer fest anstellen, sondern
nur Aufträge für wichtigere Aufgaben / Übersetzungen geben. Übersetzer, die sich nur mit "Übersetzungen" beschäftigen, sind in Polen
nicht so kreativ, vielleicht besitzen diejenigen, die jetzt ihr Studium
abschließen eine andere "Arbeitskultur" – sie gehen nicht den Weg
des geringsten Widerstands so wie übersetzen und den Stempel drauf,
284
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
fertig. Auch Übersetzer sollen bei mir engagiert sein, nicht unbedingt
fest angestellt, mit einer ganzen Planstelle.]
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T19:43:47 – Created by: VP32
VP32 (B252)› *niekoniecznie na stale i nie w pelnym wymiarze pracy.
27.06. do mojego tekstu wyzej
[Nicht unbedingt fest angestellt, mit einer ganzen Planstelle. 27.06 zu
meinem Text oben.]
VP31 (B253) – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T17:30:17 – Created by: VP31
VP31 (B254) – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T13:37:51 – Created by: VP31
285
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
286
Team Polnisch 1 – Phase 2 – Technik
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Welche Medien
für Kommunikation?
Internet
[Internet]
VP34 (B255) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:48:43 –Created by: VP34
moim zdaniem wazne sprawy powinny byc omawiane telefonicznie,
zawsze istnieje wtedy mozliwosc dokladnego wypytania w razie jakis
watpliwosci. Mail lub forum dyskusyjne, sa na tyle "niebezpieczne" ze
nie wiadomo, czy zadanie zostalo zrozumiane.
[Meiner Meinung nach sind die wichtigen Sachen telefonisch zu besprechen, es gibt immer die Möglichkeit des genaueren Ausfragens,
im Fall von irgendwelchen Zweifeln. Mail oder ein Diskussionsforum
sind insofern gefährlich, als dass man nicht weiß, ob der letzte Satz
verstanden wurde.]
Welche Ausstattung für Mitarbeiter?
Chancen und
Risiken in
vituellen Meetings
Meinung über
Telefonkonferenzen
Sonstiges
VP31 (B256)› tutaj jestem twojego zdania, wazne rzeczy powinny byc
omawiane telefonicznie!!!
[Hier bin ich ganz deiner Meinung, wichtige Sachen sollen telefonisch
besprochen werden!!!]
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-21T15:56:46 – Created by: VP31
VP33
VP33 (B257) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T14:19:21 – Created by: VP33
punkt 2 technika podpunkt 5 szanse i ryzyka
szansa w komunikacji online jest szeroki dostep do klientow z calego
swiata i latwiejsze mozliwosc ich pozyskania ryzko obejmuje wiele
plaszczyzn, jadna z nich jest to ze trudniej jest sprawdzic
wiarygodnosc klienta dzialajac tylko online, latwiej natomiast zataic
nierzetelnosc w wykonywaniu obowiazkow, przelozony widzi tylko to
co przedstawi mu pracownik w formie elektronicznej, wiec musi miec
do niego o wiele wieksze zaufanie niz w tradycjynch firmach, przy
firmach dzialajacych online bardzo wazna jeszt kazda decyzja, kazda
transakcja; regulamin, umowy, zasady funkcjonowania firmy musza
byc precyzyjnie sformulowane i przejrzyste aby umowliwic prawidlowa
kontrole przelozonych nad pracownikiem oraz w kontakcie z klientami
[Punkt 2 Unterpunkt 5 Chancen und Risiken
Eine Chance der Onlinekommunikation ist ein sehr breiter Zugang zu
Kunden aus der ganzen Welt und eine einfachere Möglichkeiten für
Kundengewinnung – das umfasst viele Bereiche, einer davon ist, dass
es schwieriger ist die Glaubwürdigkeit des Kunden zu überprüfen,
wenn man nur online agiert, einfacher ist es aber, mangelnde Gründlichkeit bei der Erfüllung eigener Pflichten zu vertuschen, der Vorgesetzte sieht nur das, was der Mitarbeiter ihm in elektronischer Form
präsentiert, aber er muss viel größeres Vertrauen zu ihm haben als in
traditionellen Unternehmen, bei Online-Unternehmen ist jede Entscheidung sehr wichtig, jede Transaktion; Vorschriften, Verträge und
Regeln der Funkionsweise des Unternehmens müssen präzise und
klar formuliert werden, damit eine richtige Kontrolle der Mitarbeiter
durch die Vorgesetzten und auch im Kontakt mit dem Kunden durchgeführt werden kann. (Anm. Übers: Die Probandin schreibt immer alles
zusammen, trennt kaum die Sätze voneinander und formuliert oft
unklar bzw. nicht genau genug. Man weiß zwar, was gemeint ist, aber
wenn man es wörtlich nehmen würde, wäre es nicht immer verständlich.)]
Data i godzina
[Datum und Uhrzeit]
VP34 (B258) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:01:50 – Created by: VP34
Mysle, ze nasz program powinien byc ulepszony. Chodzi o to, ze przy
komentarzach nie ma daty i nie wiadomo, kto co kiedy napisal. Mysle,
ze to sporo by ulatwilo. Teraz musze przegladac wszystkie komentarze, aby dojsc do tego, czy ktos cos napisal, a tak patrzalabym tylko
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP31: jakie media
uzywamy do komunikacji
[welche Medien verwenden wir für die Kommunikation] (C726)
VP31: notbook napewno
[ein Notebook sicherlich]
(C727)
VP32: internet, telefony
[das Internet, Telefon]
(C728)
VP34: komorka z
internetem, laptop do
telekonferencji [ein
Handy mit Internetzugang, ein Noetbook für
Telekonferenzen] (C729)
VP31: i to dla kazdego
[und das für alle] (C730)
VP34: tak dla kazdego
[ja, für alle] (C731)
VP32: dla tych, ktorzy
aktywnie biora udzial [für
diejenigen, die sich aktiv
beteiligen] (C732)
VP31: o.k to jestesmy
zgodne laptop,
komorka[ok, wir sind uns
einig Laptop, Handy]
(C733)
VP34: w razie awarii
laptopa, dziala komorka
[falls das Notebook nicht
funktioniert, funktioniert
das Handy] (C734)
VP31: tak [ja] (C735)
VP32: moze dostep
bezprzewodowyy do
internetu [vielleicht
kabelloser Internetzugang] (C736)
VP31: moze z kamera
[vielleicht eine Kamera]
(C737)
VP31: to podstawa [das
ist eine grundlegende
Sache] (C738)
VP32: kamerka, dobry
pomysl [Kamera, eine
gute Idee] (C739)
VP31: bedziemy sie
widziec a nie tak jak teraz
[wir werden uns sehen
und nicht wie jetzt]
(C740)
VP34: wspolny program
do komunikowania, taka
platforma, podobna jak
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
na daty i juz!
[Ich denke, dass unser Programm verbessert werden sollte. Es geht
darum, dass bei den Kommentaren kein Datum steht und man nicht
weiß, wer, wann und was geschrieben hat. Ich weiß, dass es dann viel
leichter wäre. Jetzt muss ich alle Kommentare durchschauen, um zu
wissen, ob jemand etwas geschrieben hat, und so würde ich auf die
Daten schauen und fertig!]
Daty
[Zeitangaben]
VP35 (B259) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:16:05 – Created by: VP35
ja tez uwazam, ze lepeiej byloby znac dokladne daty wypowiedzi, bo
tak mozna komentowac najbardziej aktualne sprawy.
[Ich denke auch, dass es besser wäre die genauen Zeitangaben der
Beiträge zu kennen, um so die aktuellsten Angelegenheiten zu kommentieren.]
Wyposazenie
[Ausstattung]
VP31 (B260) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:58:48 – Created by: VP31
jezeli ma byc to firma ktora komunikuje sie przez internet to pracownicy powinni byc dobrze technicznie wyposazeni. Laptopy, tel.kom. itp.
Ale wszyscy pracownicy powinni miec ten sam sprzent
[Wenn es ein Unternehmen sein sollte, das übers Internet kommuniziert, sollen Mitarbeiter auch gut technisch ausgestattet sein.]
Telefon
[Telefon]
VP35 (B261) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:14:18 – Created by: VP35
no tak ale z drugiej strony, przez telefon mozna tez sie niezrozumiec.
chodzi mi o to, ze przez telefon brakuje kontaktu wizualnego, jaki
istnieje np. na wideo-konferencji. to jest super sprawa, bo wtedy mozna widziec reakcje rozmowcy i na tej podstawie stweirdzic, czy mnie
zrozumial czy nie.
[Na ja, aber andererseits kann man sich auch über das Telefon missverstehen. Es geht mir darum, dass bei einem Telefongespräch der
visuelle Kontakt fehlt, der z. B. bei einer Videokonferenz vorhanden ist.
Es ist super, denn dann kann man die Reaktionen des Sprechers
sehen und so festzustellen, ob er einen verstanden hat oder nicht.]
Sprzet
[Ausstattung]
VP32 (B262) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T18:51:27 – Created by: VP32
tez uwazam, ze kazdy powinien miec swobodny dostep do internetu,
kazdy, ktory w aktywny sposob bierze udzial w tym procesie, powinien
miec laptop, polaczenie internetowe –w pracy oczywiscie ale moze tez
i na wszelki wypadek w domu; telefony komorkowe z mozliwoscia
odbierania poczty itd. Te "priorytetowe" sprawy dobrze byloby
omawiac telefonicznie, ale przeciez wideo-konferencje tez mozna
zorganizowac w miare sprawnie i bez wiekszych kosztow: kamera
internetowa, szybkie polaczenie internetowe –a efekt niezly, bo mozna
widziec rozmowce, oceniac jego zachowanie, reakcje.
[Ich bin auch der Meinung, dass jeder über Internetzugang verfügen
sollte, jeder, der aktiv an dem Prozess teilnimmt, sollte einen Laptop
haben, Internetverbindung – bei der Arbeit natürlich, aber auch vielleicht für den Fall der Fälle zu Hause; Handys mit der Möglichkeit,
E-Mails abzurufen usw. Diese "vorrangigen" Angelegenheiten sollte
man am besten telefonisch besprechen, aber man kann auch Videokonferenzen recht schnell und unproblematisch sowie ohne größere
Kosten organisieren: Internetkamera, schnelle Internetverbindung –
und das Ergebnis ist nicht schlecht, weil man den Gesprächspartner
sehen und sein Verhalten und Reaktionen einschätzen kann.]
287
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
nasza, z podzialem na
dane kraje i czesc
wpolna tez podziielona
na odpowiednie tematy
[ein gemeinsames Programm zum Zwecke der
Kommunikation, eine
Plattform, so ähnlich wie
unsere, mit Einteilung auf
die einzelnen Länder und
ein gemeinsamer Teil,
auch eingeteilt, thematisch] (C741)
VP32: telefon tez z opcja
z dostepem do internetu i
skrzynki pocztowej [Das
Telefon/ Telefonanschluss auch mit dem
Zugang zum Internet und
Mailbox] (C742)
VP34: dobrze, ze mnie
nie widzisz bo akurat jem
;-) [gut, dass du mich
nicht sehen kannst, ich
bin gerade am Essen]
(C743)
VP32: mysle, ze Outlook
wystarczy... [ich denke,
Outlook reicht…] (C744)
VP31: VP34 ma dobry
pomysl [VP34 hat eine
gute Idee] (C745)
VP32: wspolna baza
danych, ale czy platforma
–jakos sie nie
sprawdziala [eine
gemeinsame Datenbank,
aber ob eine Plattform –
irgendwie hat sie sich
nicht bewährt] (C746)
VP31: sama nie wiem
czy outlook wystarczy
[ich weiß selbst nicht, ob
Outlook ausreicht] (C747)
VP34: z outlookiem moze
byc problem, bo trzeba
zawsze wysylac na
wszystkich, zeby kazdy
wiedzial o co chodzi [mit
dem Outlook kann es ein
Problem sein, weil man
immer an alle senden
muss, damit jeder Bescheid weiß, worum es
geht] (C748)
VP31: to moze cos w tym
rodzaju ale bardziej
dopracowane [vielleicht
etwas in dieser Art aber
besser ausgearbeitet]
(C749)
VP31: niz nasza
platforma [als unsere
Plattform] (C750)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
VP31 (B263)› zgadzam sie z wami jak juz nie ma kontaktu osobistego
to te kamety to dobry pomysl
[Ich simme euch zu, wenn man schon keinen persönlichen Kontakt
hat, sind Kametas eine gute Idee.]
(Anm. Übers.: Kametas = Kameras Tippfehler.)
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T09:17:57 – Created by: VP31
Problem z naszym programem
[Problem mit unserem Programm]
VP34 (B264) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T18:36:10 – Created by: VP34
Nie wiem, czy jest u was podobnie ale u mnie znikaja niektore wypowiedzi! jestem pewna, ze napisalam juz pare rzeczy w rubryce Chancen ale tego teras nie widze. chcialam dopisac cos do tego, ale nie
moge tego znalezc. troche glupio, ze rzeczy tak szybko znikaja w
archiv, bo gdzie moga byc? uwazam, ze oprocz daty i godz. przydatne
byloby jakies zaznaczanie przeczytanych juz tekstow, mozna by sie
bylo szybciej zorientowac.
[Ich weiß nicht, ob es bei euch ähnlich ist, aber bei mir verschwinden
manche Aussagen! Ich bin mir sicher, dass ich bereits einige Sachen
in der Rubrik ‚Chancen‘ geschrieben habe, aber jetzt sehe ich das
nicht. Ich wollte noch etwas dazu schreiben, aber ich konnte das nicht
finden. Es ist ein bisschen blöd, dass solche Sachen in den Archiven
so schnell verloren gehen, denn wo sonst sollten sie denn sein? Ich
glaube, dass außer dem Datum und der Uhrzeit, das Markieren von
gelesenen Texten hilfreich sein könnte, man könnte dann viel schneller
zurechtkommen.]
Przejrzystosc naszej dyskusji
[Transparenz unserer Diskussion]
VP32 (B265) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T09:49:04 – Created by: VP32
czy ktos ma pomysl na to zeby nasze wiadomosci uporzadkowac, tak
zeby to bylo dosyc przejrzyste –czy to zalezy po prostu od tej
platformy?
Nie wiem jak Wy, ale mnie sie wydaje, ze nie funkcjonuje to tak jak
powinno. Przede wszystkim dlaczego nie ma daty, kiedy
skomentowalo sie jakis tekst –przeciez to tez wazne. I tak pewnie uda
nam sie wszystko dokladnie podsumowac, ale Heiko powinien
wiedziec, ze raczej nie dziala to tak jak bylo zakladane. Pozdrawiam,
prosze o komentarz
[Hat jemand eine Idee, wie man die Nachrichten ordnen könnte, so
dass all dies einigermaßen transparent wäre – oder hängt es einfach
von der Plattform ab? Ich weiß nicht wie es euch geht, aber mir scheint
es, dass es nicht so funktioniert wie es funktionieren sollte. Vor allem,
warum sieht man kein Datum, wenn man einen Text kommentiert hat –
es ist doch so wichtig. So oder so wird es uns gelingen alles genau
zusammen zu fassen, aber Heiko soll es wissen, dass es eher nicht so
funktioniert, wie man es angenommen hat. Grüße und ich bitte um
Kommentare. ]
VP34 (B266)› Ja tez si etutaj troche gubie. PO pierwsze daty, kiedy
zostala nadana wiadomosc, po drugiejakies zaznaczenie juz przedyskutopwanych
tekstow sporo by moglo ulatwic.
[Ich kommen hier auch ein bisschen durcheinander. Zum einen wegen
des Datums, wann eine Nachricht geschickt wurde, zum zweiten
könnte das Markieren von bereits besprochenen Texten vieles leichter
machen.]
VP34 – 2.4 mon X
Sem Details:
2006-06-26T11:34:56 – Created by: VP34
VP31 (B267)› jestem twojedo zdanie, ja tez sie gubie i nie wiem co juz
zostalo przedyskutowanie a co nie!!!25.06
[Ich bin deiner Meinung, Ich bin auch durcheinander und weiß nicht,
was bereits diskutiert wurde und was nicht!!!25.06]
288
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP34: no wlasnie, nasz
program nie jest zly, ale
jeszcze niedopracowany
[genau, unser Program
ist nicht schlecht, aber
noch nicht ausgereift]
(C751)
VP31: a jakie ryzyka
widzicie [welche Risiken
seht ihr] (C752)
VP32: nie uwazam, ze
pracownicy beda sobie
glowe zawracac
komentarzami – kazdy
chce online i szybko
zalatwic sprawy [ich
glaube nicht, dass die
Mitarbeiter sich darüber
den Kopf zerbrechen
werden – jeder will alle
Sachen online und
schnell erledigen] (C753)
VP31: w spotkaniach
internetowych [in
Onlinemeetings] (C754)
VP34: wywiad obcych
firm moze zlamac kody i
czytac nasze plany [die
Spione von fremden
Unternehmen könnten
unsere Codes knacken
und unsere Pläne lesen]
(C755)
VP31: i to ze zle mozemy
sie zrozumiec [und die
Tatsache, dass wir uns
missverstehen können]
(C756)
VP32: wiesz hakerzy
moga wejsc wszedzie
[weißt du, Hacker können
fast überall reinkommen]
(C757)
VP31: komentaze nie ale
ogolnie [Kommentare
nicht aber allgemein]
(C758)
VP34: tak do takiej
szybkiej komunikacji to
jakis program chat, ale
do spraw calej firmy
jestem za platforma [ja,
für eine schnelle Kommunikation so ein Programm wie Chat, aber für
die Angelegenheiten der
gesamten Firma bin ich
für die Plattform] (C759)
VP31: to jest to [das ist
das] (C760)
VP34: no wlasniie i
problem z hakerami–
trzeba brac pod uwage
[ja genau und das
Problem mit Hackern –
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
VP35 (B268) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T12:05:31 – Created by: VP35
macie moze w zwiazku z tym jakis pomysl, zeby uporzadkowac troche
ten chaos?
[Habt ihr eine Idee wie man das Chaos ein bisschen ordnen kann?]
VP31 (B269) – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T19:07:19 – Created by: VP3115
Znikajace komentarze
[verschwindende Kommentare]
VP34 (B270) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T18:57:45 – Created by: VP34
PO raz kolejny poruszam problem znikajacych komentarzy! Napisalam
juz dwa razy cos do Punktu Vertrauensaufbau a teraz tego nie ma!!
Czy macie podobne problemy?? Moze trzeba to zameldowac Heiko?
Jeden moj komentarz przenioslo do Sprachprobleme, chociaz jestem
pewna ze pisalam do Vertrauensaufbau, a drugi w ogole wyparowal.
Prosze odezwijcie sie, czy tez cos takiego zaobserwowaliscie?
[Erneut gehe ich auf das Problem der verschwindenden Kommentare
ein! Ich habe schon zwei Mal etwas zum Punkt ‚Vertrauensaufbau‘
geschrieben, und jetzt ist es nicht mehr da!! Habt ihr ähnliche Probleme?? Vielleicht sollte man das Heiko melden? Einer meiner Kommentare hat sich in die Sprachprobleme verschoben, obwohl ich mir sicher
bin, das ich Ihnen im Vertrauensaufbau geschrieben habe, und der
zweite ist überhaupt verschwunden. Bitte, gebt mir Bescheid, ob ihr so
etwas festgestellt habt?]
Podpunkt: przejrzystosc rozmowy
[Unterpunkt: Übersichtlichkeit des Gesprächs]
VP34 (B271) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:03:28 – Created by: VP34
Potrzebny jest taki program, ktory ulatwia a nie utrudnia porozumiewania. Sporo z nas juz zauwazylo, ze ten program nie jest doskonaly.
Dlatego moja propozycja: koniecznie trzeba wprowadzic date i godzine, bo dotychczasowy czas np. 1,6 day niewiele mi mowi, musze sie
najpierw zastanowic kiedy to bylo, zbyt "rozmyta" informacja, do tego
zaznaczac juz przeczytane teksty.
Kolejnym punktem byloby ulatwienie pisania podpunktow. Chociaz
stosuje sie do zalecen i pisze pod komentarzami innych, moj tekst
zostaje czasami wysuniety na przod. To psuje przejrzystosc, niewiadomo co jest komentarzem a co nowym pomyslem.
[Es ist so ein Programm nötig, das das Verständnis erleichtert und
nicht erschwert. Viele von uns haben schon gemerkt, dass dieses nicht
ideal ist. Daher mein Vorschlag: unbedingt muss man das Datum und
die Uhrzeit einführen, weil die bisherige Zeit z. B. ‚1,6 day‘mir nicht viel
sagt, ich muss erst nachdenken, wann es war, das ist eine zu vage
Information, dazu die gelesenen Texte markieren. Der nächste Punkt
wäre die Vereinfachung vom Unterpunkteschreiben. Obwohl ich die
Anweisungen anwende und unter die Kommentare von anderen
schreibe, wird mein Text manchmal nach vorne verschoben. Es macht
die Übersicht kaputt, man weiß nicht, was unter den Kommentaren ist,
und was eine neue Idee ist.]
Podpunkt –Problemy z technika
[Probleme mit der Technik]
VP34 (B272) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:22:24 – Created by: VP34
15
289
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
das muss man berücksichtigen] (C761)
VP32: dobrze, ale jesli
platforma do
komunikowania sie –to
nie dawalabym takiej
firmie duzo czasu na
rynku [gut, aber wenn
eine Kommunikationsplattform – dann gäbe ich
nicht zu viel Zeit für die
Firma auf dem Markt]
(C762)
VP31: ja tez nich kazdy
widi jakie decyzje zostaly
podiete ale bez
komentarzy jak cos to nie
zglosi sie do danej osoby
[ich auch jeder soll sehen, welche Entscheidungen getroffen wurden
aber ohne Kommentare
falls irgendetwas ist, soll
man sich mit der entsprechenden Person in
Verbindung setzen]
(C763)
VP31: a jak ta firma teraz
funkcjonuje [und wie
funktioniert die Firma
jetzt] (C764)
VP34: dlaczego, jezeli
sprzedawca czatuje, do
tego raz na dzien zdaje
relacje swojemu
przelozonemu na
platformie, aby kazdy
wiedzial gdzie ksa jakie
problemy, kazdy moze z
tego wyciagac wnioski itp
[warum, wenn ein Verkäufer chattet, zusätzlich
einmal pro Tag auf der
Plattfrom an seinen Vorgesetzten berichtet, damit jeder weiß, wo und
welche Probleme es gibt;
jeder kann daraus eigene
Schlüsse ziehen] (C765)
VP32: messenger do
komunikowania sie – ok
[Messenger für die
Kommunikation – ok]
(C766)
VP31: to co jakie wnioski
jestesmy za platforma
czy nie [also wie welche
Schlüsse sind für die
Plattform oder gegen]
Sehr oft schreibt die Probandin nichts und lädt trotzdem etwas hoch bzw. schreibt eine
leere Nachricht.
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
w razie awarii sieci, (jak np. w czasie wm, po meczach niemcow, nie
moge sie nigdzie dodzwonic tak jest przeladowana siec) trzeba ustalic"konwencjonalne" metody porozumiewania . czyli np. mozliwosc
wyslanie faksu. Albo osobnika na dany region, ktory w szybkim czasie
bylby osiagalny w realu.
[Im Fall einer Netzpanne (wie z. B. während der EM, nach den Spielen
der Deutschen, kann ich niemanden anrufen – so überladen ist das
Netz) muss man die „konventionellen“ Kommunikationsmethoden also
z. B. die Möglichkeit des Textversandes per Fax haben. Oder man
muss jemanden in einer konkreten Region haben, der schnell live
erreichbar wäre.]
VP31 (B273)› masz racje to jest potrzebne ale zastanawiam sie czy
faks by chodzil, ale to jest jeszcze najlepsza mozliwosc
[Du hast Recht es ist notwendig, aber ich überlege ob ein Fax funktionieren würde, aber es ist noch die beste Möglichkeit]
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T09:46:04 – Created by: VP31
Sprzet
[Geräte]
VP34 (B274) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T09:18:24 – Created by: VP34
Firma powinna wyposazyc pracownikow w nowoczesny sprzet, ktory
umozliwialby szybka komunikacje, oraz np. przeprowadzanie telekonferencji itp. mysle tez np. o telefonach komorkowych z dostepem do
internetu, np. taki akwizytor mogl by szybko laczyc sie z firma, aby
omowic problemy lub pytania na jaki natrafi w czasie rozmowy z klientem –lekarzem. Moglby np. omawiac sprawy dodatkowej promocji, w
razie zawarcia jakiejs lukratywnej umowy itp.
[Das Unternehmen sollte seine Mitarbeiter mit neuester Technologie
ausstatten, die eine schnelle Kommunikation ermöglicht wie z. B. für
das Durchführen von Telekonferenzen. Ich denke dabei auch an Handys mit Internetzugang, z. B. könnte sich ein Handelsvertreter schnell
mit dem Unternehmen in Verbindung setzen, um die Probleme oder
Fragen, auf die er im Gespräch mit dem Kunden (Arzt) während des
Gesprächs stößt. Er könnte z. B. zusätzliche Promotionsfragen besprechen bei der Unterzeichnung eines lukrativen Vertrags.]
VP31 (B275)› super pomysl jestm za!!
[super Idee bin dafür!!]
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T09:46:51 – Created by: VP31
Platforma
[Plattform]
VP32 (B276) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-26T21:35:47 – Created by: VP32
moim zdaniem platforma, ktora uzywamy teraz do komunikowania sie,
nie spelnia po prostu swojej roli. Nie to zebym uznala ja za kompletne
fiasko, ale po prostu w codziennym zyciu, w pracy nie uwazam zeby
miala zastosowanie – to juz dziekuje, przerzucam sie na Outlooka,
gdzie wszystkich moge na "cc" albo na jakiegos "verteiler" wrzucic i
obieg informacji jest niezly, a przynajmniej wychodzi na to samo.
Wczoraj (25.06.) pisalam cos do tematu "Vertrauensaufbau", dzisiaj
nie znajduje tego w ogole. Szkoda ze nie spelnia swojej funkcji, bo to
mogl byc niezly sposob na komunikacje.
[Meiner Meinung nach füllt die Plattform, die wir jetzt für die Kommunikation nutzen, ihre Rolle einfach nicht aus. Nicht dass ich sie für einen
kompletten Flop halten würde, aber ganz einfach im Alltag, bei der
Arbeit, finde ich nicht, dass sie Verwendung findet – so jetzt bedanke
ich mich, ich steige auf Outlook um, wo ich alle auf "cc" setzen kann
oder in einen Verteiler werfen und der Umlauf von Informationen ist
ganz gut oder es kommt wenigstens das Gleiche dabei raus. Gestern
(25.06) habe ich etwas zum Thema "Vertrauensaufbau" geschrieben,
heute kann ich es überhaupt nicht mehr finden. Schade, dass die
Plattform ihren Zweck nicht erfüllt, weil es eine ganz gute Art und
Weise der Kommunikation hätte sein können.]
290
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
(C767)
VP31: a co do konferencji
tel. za czy nie [zu Telekonferenzen dafür oder
dagegen] (C768)
VP32: z platforma niech
bedzie – ale musi byc
lepszy software [die Plattform geht in Ordnung,
aber die Software muss
besser sein] (C769)
VP31: to napewno [das
sicherlich] (C770)
VP34: nie zawsze
mozesz zaprosic
wszystkich do
konferencji, poza tym
konferencje trzeba
zapisac, a taka platforma
jest caly czas , mozesz
na nia wejsc, ciagle cos
doczytac, my jestesmy tu
tylko 15 –30 min, ale
jezeli masdz 8 godz.
pracy, to jestem pewna
zer to lepiej funkcjonuje
[man kann nicht immer
alle zu einer Konferenz
einladen, außerdem
muss man für Konferenzen zahlen, und solch
eine Platform gibt es
immer, du kannst dich
immer einloggen, ständig
etwas lesen, wir sind hier
nur 15-30 Minuten, aber
wenn du 8 Stunden
arbeitest, dann bin ich
mir sicher, dass dies
besser funktioniert]
(C771)
VP32: przedstawiciel nie
bedzie 8 godz siedzial na
platformie –bo nie bedzie
miec wynikow [ein Vertreter wird keine 8 Stunden die Platform nutzen –
weil er sonst keine Ergebnisse bringt] (C772)
VP31: o.k to jestesmy za
platforma, a ryzyka to
hakerzy i nie zrozumienie
sie cos jeszcze [ok, wir
sind für die Plattform, und
Risiken sind Hacker und
gegenseitige Missverständnisse sonst etwas]
(C773)
VP34: jestem za
konferencja w sprawach
bizacych dotyczacych
danego regiony i
sprawozdaniami na
platformie, takze z
podzialem zadan i celow
taka platforma jest do
tego lepsza [ich bin für
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
VP31 (B277)› jestem tego samego zdnania tez mi sie wydaje ze to nie
jest to co ma byc, bo tez nie moge odnalesc roznych rzeczy co
wcyesniej pisalem, a na outlooku mozesz sobie wszystko sprawdzic
jak cala rozmow przebiegla a zadko jest tak ze wszyscy razem
jestesmy na platformie wiec nie ma roznicy
[Ich bin der gleichen Meinung es kommt mir auch so vor, dass es nich
das ist, was es sein sollte, weil ich auch verschiedene Sachen, die ich
früher geschrieben habe, nicht finden kann und in Outlook kannst du
alles überprüfen wie das ganze Gespräch verlaufen ist und es ist
selten der Fall dass wir alle gleichzeitig in der Plattform eingeloggt
sind. Also gibt es keinen Unterschied.]
VP35 (B278)› ja tez sie tu troche gubie. nie moge odnalezc swoich
komentarzy!!
[Ich verliere mich hier auch ein bisschen, denn ich kann meine Kommentare nicht finden!!]
VP35 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T07:58:48 – Created by: VP35
VP31 (B279) – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T06:59:25 – Created by: VP31
VP33
VP33 (B280) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T14:27:36 – Created by: VP33
punkt 2 technika podpunkt 6 konferencje telefoniczne Jesli firma
funkcjonuje online konieczny bedzie rwoniez kontakt slowny, co umozliwia szybsza i swobodniejsza wymiane mysli niz w slowie pisanym,
ale niesie ze soba rowniez niebezpieczenstwa w konferencji telefonicznej latwo o chaos, zawsze znajda sie osoby bardziej i mniej aktywne i konferencja moze przerodzic sie albo w monolog albo w
przekrzykiwanie w tym wypadku wazna jest rola szefa firmy, ktory
powinien przemyslec jak ta konferencja powinna wygladac oraz ja
kontrolowac przestrzegajac harmonogramu, udzielanie glosu itp.
mysle, ez na poczatku beda z tym problemy lecz pozniej powinno
odnosic lepszy skutek. Konferencja jednak nie powinny odbywac sie
zbyt czesto, raz na miesiac moze raz na dwa tygodnie, tylko gdy nazbieraja sie watpliwosci I sprawy, ktore latwiej jest wyjasnic slownie niz
pisemnie, trzeba pamietac, ze slowo pisane jest dokumentem , podaczas gdy slowo mowione nie jest wiazace.
[Punkt 2 Technik Unterpunkt 6 Telefonkonferenzen
Wenn die Firma online funktioniert, wird auch verbaler Kontakt notwendig, was einen schnelleren und einfacheren Gedankenaustausch
ermöglicht, anders als bei geschriebenem Wort, aber die Kommunikation birgt auch Gefahren in sich in einer Telefonkonferenz kann es sehr
schnell chaotisch werden, immer finden sich Personen die mehr oder
weniger aktiv sind und die Konferenz kann zu einem Monolog oder zu
einer Überschreierei werden.
In diesem Fall ist die Rolle des Chefs wichtig, der sich darüber Gedanken machen soll, wie die Konferenz auszusehen hat, wie man sie
kontrollieren und sich an die Agenda halten kann, Vergabe des Wortes
usw.
Ich denke, dass es damit am Anfang Probleme geben wird aber mit
der Zeit müsste es besser werden. Konferenzen sollen jedoch nicht zu
oft stattfinden, einmal im Monat oder alle zwei Wochen, nur dann,
wenn sich Unklarheiten und Angelegenheiten angesammelt haben, die
man einfacher verbal und nicht schriftlich klären kann, man soll daran
denken, dass das geschriebene Wort ein Dokument ist, das gesprochene Wort hingegen nicht bindend. (Anm. Übers.: er fängt generell
fast jeden Satz klein an und kümmert sich nicht so sehr um die Interpunktion).]
VP34 (B281)› Troche gubie sie w tych twoich punktach ;-)Dla mnie np.
nie jest takie oczywiste, ze jezykiem obowiazujacym jest angielski.
Wydaje mi sie, ze powinien byc ten jezyk, w ktorym kraju jest siedziba
firmy. (Anm. Übers.: Syntax)
[Ich komme mit deinen Punkten etwas durcheinander ;-) Für mich z. B.
ist es nicht so selbstverständlich, dass die allgemein geltende Sprache
Englisch ist. Ich denke, dass es diejenige Sprache sein soll, in deren
291
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Konferenzen für aktuelle
Angelegenheiten, die
eine bestimmte Region
betreffen und für Berichte
auf der Plattform, auch
mit Aufgaben – und für
die Zeiteinteilung ist
solch eine Plattform
besser] (C774)
VP34: ale chyba tez nie
sa 8 godz. w drodze
[aber sie sind sicherlich
auch nicht 8 Stunden
unterwegs] (C775)
VP32: czyli podzial zadan
pomiedzy te dwa media
[also Aufgabeneinteilung
zwischen den beiden
Medien] (C776)
VP31: tutaj jest to powod
zeby byc za bo wszyscy
moga to przeczytac i byc
na bierzaco [hier das ist
der Grund dafür, dass
man dafür ist, weil alle
das lesen können und
alle werden immer auf
dem Laufenden gehalten]
(C777)
VP34: ja w ogole
myslalam, ze to jest firma
wysylkowa, ktora tylko
wspira siec sprzedawcow
[eigentlich habe ich gedacht, dass es ein Versandhaus ist, nur zusätzlich unterstützt durch
ein Vertreternetz] (C778)
VP32: zdziwilabys sie,
jakie tereny oblsuguja
nieraz [du würdest dich
wundern, welche Regionen sie manchmal bedienen] (C779)
VP34: ok, czyli platforma
do zadan ogolnych i chat
lub handy do
bezposrednich zuadan w
regionie [ok, also die
Plattform für allgemeine
Aufgaben und Chat oder
ein Handy für direkte
Aufgaben in der Region]
(C780)
VP32: wysylkowa –chyba
nie, oddzial dystrybucyjny
[Versand – eher nicht,
eher Vertiebsniederlassung] (C781)
VP31: jestem za [ich bin
dafür] (C782)
VP34: ok (C783)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Land der Firmensitz ist.]
?!
Disc
Angielski
[Englisch]
VP35 (B282) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T12:11:07 – Created by: VP35
zgadzam sie w tym punkcie w 100%, ze jezykiem wspolnym powien
byc jezyk tego kraju, ggzie znajduje sie glowna siedziba firmy. Nie
koniecznie musi to byc angielski. dajcie wreszcie spokoj z tym angielskim.
[Ich stimme hier 100% zu, dass die gemeinsame Sprache die Sprache
des Landes sein soll, wo sich der Hauptsitz des Unternehmens befindet. Es muss nicht unbedingt Englisch sein. Gib es endlich auf mit dem
Englischen.]
VP31 (B283)› brawa dla renaty jestem za bo tylko angielski i angielski...25.06
[Bravo für VP35 ich bin dafür weil nur Englisch und Englisch …25.06]
VP31 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T19:05:13 – Created by: VP31
VP34 (B284) – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T16:21:54 – Created by: VP34
Dyskusja
[Diskussion]
VP34 (B285) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T16:29:00 – Created by: VP34
gdzies mi sie podzial moj komentarz, no nic pisze jeszcze raz. Otoz
nie tylko podczas konferencji telefonicznych istnieje mozliwosc, ze
badrziej "przebojowi" przejmuja inicjatywe. Tu klania sie forum online,
na ktorym nikt nikogo nie przegada, no chyba , ze jest tak zainteresowany pisaniem, ze wcale nie czyta tego co inni napisali. Dlatego np.
forma typowego czatu dla mnie odpada – lepsze sa komentarze,
mozna spokojnie powracac do roznych watkow, a rozmowa nie "ucieka" jak na czacie. Do tego mozna przeprowadzic rozne szkolenia,
POdstawa musi byc przeszkolenie w obsludze programu komunikacji,
opanowanie w stopniu bieglym, ulatwia bardzo komunikowanie i pracownik nie traci czasu na bledy, chociaz i one sa nie do wykluczenia.
[Irgendwo ist mein Kommentar verloren gegangen, ehh, ich schreibe
noch mal. Eben nicht nur während der Telefonkonferenzen besteht die
Möglichkeit, dass die Durchsetzungsfähigeren die Initiative ergreifen.
Hier bietet sich das Online-Forum an, auf dem niemand die anderen
an die Wand reden kann, es sei denn, dass jemand an dem Schreiben
so interessiert ist, dass er nicht liest, was die anderen geschrieben
haben. Deshalb entfällt z. B. die Form des typischen Chats für mich –
besser sind Kommentare, man kann in aller Ruhe zu verschiedenen
Topics zurückgehen und das Gespräch „läuft nicht davon“, wie in
einem Chat. Überdies kann man verschiedene Schulungen durchführen, hauptsächlich muss es eine Schulung in der Bedienung des
Kommunkationsprogamms geben, Beherrschung auf dem höchsten
Niveau, es macht das Kommunizieren viel leichter, und der Mitarbeiter
verliert keine Zeit wegen der Fehler, obwohl sie auch nicht auszuschließen sind.]
Czat
[Chat]
VP35 (B286) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T12:07:43 – Created by: VP35
co do wypowiedzi Magdy, ja uwazam, ze czat jest lepszy niz komunikowanie w formie komentarzy (tak jak teraz), poniewaz to zabiera
mnostwo czasu. moim zdaniem problem polega na tym, ze komentarz
oddawane sa dosyc spontanicznie i powstaje pewien chaos na ekranie, mimo iz sa oddielne rubryki tematyczne.
[Wenn es um VP34s Aussage geht, dann denke ich, dass der Chat
292
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP32: zgadzam sie [ich
bin einverstanden]
(C784)
VP31: jakie ryzyka
jeszcze [andere Risiken
noch] (C785)
VP31: oprocz hakerow
[außer Hackern] (C786)
VP32: sami pracownicy
[die Mitarbeiter selbst]
(C787)
VP31: i porozumieni zle
[und Missverstädnisse]
(C788)
VP31: czemu [warum]
(C789)
VP32: powinni
podpisywac klauzule, ze
nie zabiora klientow, w
razie odejscia ze
stanowiska [sie sollen
eine Erklärung unterschreiben, dass sie die
Kunden nicht abwerben,
falls sie das Unternehmen verlassen] (C790)
VP34: ale to do techniki?
[aber das zu Technik?]
(C791)
VP31: o to jest dobry
punkt!!!! [das ist ein guter
Punkt !!!!] (C792)
VP31: tak [ja] (C793)
VP34: ok, dobry pomysl
[ok, das ist eine gute
Idee] (C794)
VP32: a do techniki, nie
wiem co tam jeszcze [ja,
zu Technik, ich weiß
nicht, was sonst noch]
(C795)
VP31: to sa ryzyka w
spotkaniach
internetowych [das sind
Risiken bei Onlinemeetings] (C796)
VP32: przede wszystkim
wybor dobrego
oprogramowania [vor
allem die Wahl einer
guten Software] (C797)
VP34: kurcze zgubilam
watek [Mist, ich habe den
Faden verloren] (C798)
VP31: to wszystko
podsumuje: [ich fasse
alles zusammen] (C799)
VP34: o to ryzyko takiego
chata – mozna zgubic
watek [das ist das Risiko
bei solch einem Chat –
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
besser als das Kommunizieren in der Form von Kommentaren ist (wie
es jetzt ist), denn es nimmt sehr viel Zeit. Meiner Meinung nach liegt
das Problem darin, dass die Kommentare eher spontan geliefert sind,
und es entsteht ein gewisses Chaos auf dem Bildschirm, trotz der
separaten Themenrubriken.]
VP34 (B287)› Tak chaos powstaje, ale przy czacie tenhaos jest jeszcez wiekszy! musisz czytac, przemyslec co chcesz odpisac, a do tego
jeszcze sama pisac, a jezeli czatuje wiecej ludzi, to zdania bardzo
szybko znikaja z ekranu, i moze sie zdazyc ze paru wypowiedzi nawet
nie bedziesz mogla przeczytac, nie mowiac juz o tym, ze podobnie jak
w "normalnej" rozmowie, bardzo szybko zmieniaja sie tematyi ciezko
potem do nich wrocic. a komentarze zawsze mozna jeszcze raz przejzec i dopisac swoje spostrzezenia. ok, zabiera to moze wiecej czasu,
ale przy jakis porzadnym usystematyzowaniu formu, zeby byla jakas
wieksza przejrzystosc, nie tak jak narazie u nas ;-)) moze to przyniesc
ciekawe rozwiazania. (Anm. Übers.: Syntax)
[Ja, Chaos entsteht schon, aber bei einem Chat ist dieses Chaos noch
größer! Du musst lesen, dir überlegen was du zurückschreiben willst,
und dazu noch alleine schreiben, und wenn noch mehr Menschen
chatten, dann verschwinden die Sätze sehr schnell von dem Bildschirm, und es kann dazu kommen dass du einige Aussagen gar nicht
lesen können wirst, ganz abgesehen von der Tatsache, dass ähnlich
wie in einem ‚normalen‘ Gespräch, die Themen sehr schnell wechseln
und es dann schwierig ist, auf sie zurückzukommen. Und die Kommentare kann man immer noch durchsuchen und eigene Beobachtungen hinzuschreiben. Ok, es nimmt vielleicht mehr Zeit weg, aber bei
einer ordentlichen Systematisierung des Forums, so dass eine bessere Übersichtlichkeit herrscht, nicht so wie jetzt bei uns ;-)) kann es
interessante Lösungen bringen.]
VP34 – 2.4 mon X
Sem Details:
2006-06-26T11:39:48 – Created by: VP34
VP32 (B288)› nie rozumiem dlaczego uwazasz, ze konferencje to
zrodlo chaosu.Wszystko zalezy od ludzi, od przebiegu takiej
konferencji, od tego jak jest prowadzona, wg jakiego planu i oczywiscie
ile osob uczesntniczy w takiej konferencji. Trudno mi sobie wyobrazic
aby przeszlo to w ktoryms momencie w przekrzykiwanie, bo jeszcze
czegos takiego nie widzialam... Wrecz przeciwnie, zawsze uwazalam
konferencje za dobry srodek komunikacji – mozna otwarcie
przedstawic zagadnienia, wysluchac komentarzy, podac nowe
pomysly itp. Nie widze zadnych problemow, trudnosci w tego rodzaju
komunikacji (no moze techniczne –ale to akurat daje sie rozwiazac w
miare szybko)
[Ich verstehe nicht, warum du der Meinung bist, dass Konferenzen nur
eine Quelle des Chaos sind. Alles hängt von Menschen ab, vom Ablauf einer solchen Konferenz, davon, wie man sie führt, welche Agenda eingesetzt wird und natürlich noch davon, wie viele Personen an
einer solchen Konferenz teilnehmen. Ich kann es mir nur sehr schwer
vorstellen, dass sie sich ab einem gewissen Zeitpunkt in Schreierei
verwandeln würde, weil ich so etwas noch nie gesehen habe… Ganz
im Gegenteil, ich habe Konferenzen schon immer für ein gutes Kommunikationsmittel gehalten – man kann offen Fragen stellen, sich
Kommentare anhören, neue Ideen einbringen usw. Ich sehe keine
Probleme oder Schwierigkeiten in dieser Art der Kommunikation (na ja
vielleicht technische Probleme – aber dies lässt sich gerade ganz
schnell lösen).]
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-27T19:59:35 – Created by: VP32
VP33
VP33 (B289) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T14:11:06 – Created by: VP33
punkt 2 technika podpunkt 4–media w komunikacji
jesli firma ma funkcjonowac na bazie komunikacji online staje sie
rzecza oczywista, ze wyposazenie powinno obejmowac noteboki,
PDA, telefony komorkowe itp. Zreszta aby obecnie odnosic sukces i
zdobyc klienta kazda firma potrzebuje tych srodkow wiec chyba nie
trzeba o tym wiele dyskutowac.
293
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
man kann den Faden
verlieren] (C800)
VP31: platforma na
ogolne rzeczy, chat za
konkrety [die Plattform für
allgemeine Sachen, Chat
für Details] (C801)
VP32: no to tez ryzyko
[ja, das ist auch ein
Risiko] (C802)
VP31: ryzyka hakerzy,
zle porozumienie [Risiken
Hacker, Missverständnisse] (C803)
VP32: platforma na
sprawy, ktore wymagaja
czasu [die Plattform für
Sachen, die Zeit brauchen] (C804)
VP31: cos jescze a no i
jestesmy za regolarmyni
tel. [noch eine Sache,
sind wir für regelmäßige
Telefonate] (C805)
VP34: my piszemy w trzy
przy pieciu osobach juz
bysmy sie pogubily [wir
schreiben zu dritt, bei
fünf Personen wären wir
schon längst durcheinander gekommen] (C806)
VP32: te pilne – handy,
internet, rozmowy
konferencyjne [die eiligen
– Handy, Internet, Konferenzgespräch] (C807)
VP31: to sie zgadza [das
stimmt] (C808)
VP31: o.k to co do 3
przechodzimy [ok, wir
gehen zu 3. über] (C809)
VP34: czyli widzicie, ze
jednak platforma lepsza
[also, ihr seht es, dass
die Plattform besser ist]
(C810)
VP34: tak [ja] (C811)
VP32: czy lesza
niekoniecznie [ob besser,
nicht unbedingt] (C812)
VP31: o tak tam sie az
tak nie glubie [so durcheinander bin ich dort
auch nicht] (C813)
VP32: *lepsza [*besser]
(C814)
VP34: ja tez sie az tak
nie gubie [so sehr durcheinander bin ich auch
wieder nicht] (C815)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
[Punkt 2 Technik Unterpunkt 4 Medien in der Kommunikation
Wenn die Firma auf der Grundlage der Online-Kommunikation funktionieren sollte, ist es selbstverständlich, dass die Ausstattung Notebooks, PDA, Handys usw. beinhalten soll.
Außerdem braucht jede Firma diese Mittel, um heutzutage erfolgreich
zu sein und Kunden zu gewinnen, also muss man vermutlich nicht viel
darüber diskutieren.]
294
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP34: nie nadazam
czytac i pisac [ich komme
mit dem gleichzeitigen
Lesen und Schreiben
nicht mit] (C816)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
295
Team Polnisch 1 – Phase 2 – Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Wie ist Vertrauensaufbau
möglich?
U.U. ein reales
Treffen der
Mitarbeiter pro
Jahr?
Welche Probleme in virtueller
Kommunikation?
Missverständnisse, nicht
ausgetauschte
Informationen?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Ogolnie
[Allgemeines]
VP32 (B290) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T18:59:22 – Created by: VP32
Moze najpierw tak ogolnie do tego tematu. Niezlym pomyslem jest
organizowanie spotkan pracownikow, raz, dwa razy w roku;
organizowanie rozgrywek sportowych (pisze to z doswiadczenia, firma
w ktorej pracuje jest globalna, ale np. w obrebie siedzib sa
organizowane takie spotkania –tam rozmiawia sie z pracownikami,
managerami, ktorych nacodzien tylko mijamy na korytarzu...).
Spotkanie z klientami to tez niezly pomysl –no ale to na inny temat,
raczej kreowania wizerunku firmy, bardziej dla specjalistow z PR i
marketingu.
[Vielleicht am Anfang ganz allgemein zu diesen Thema. Eine recht
gute Idee ist es, Mitarbeitertreffen zu organisieren, einmal, zweimal im
Jahr; die Organisation von Sportwettbewerben (ich schreibe es aus
Erfahrung, das Unternehmen, für das ich arbeite, ist ein globales
Unternehmen, aber es werden z. B. innerhalb von Standorten solche
Treffen organisiert – dort kann man mit Mitarbeitern, Managern, die
man im Alltag nur im Gang im Vorbeigehen sieht, sprechen …). Ein
Treffen mit Kunden ist auch keine schlechte Idee – gut, aber das ist
ein anderes Thema, eher Aufbau des Firmenimage, mehr für die
Fachleute aus dem Bereich PR und Marketing.]
to super sprawa
[das ist eine super Sache]
VP31 (B291) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T09:21:31 – Created by: VP31
to super spraca z tymi rozgrwykami itzp. moze mozna by bylo zaproponowac ilkilka niejsc na wakacje i tam sie sporykac ale xco roczne
spotkania ale co roku w innym panstwie
[Das ist eine super Sache mit den Treffen usw. vielleicht könnte man
sogar ein paar Plätze für den Sommer vorschlagen und sich dort
treffen, aber ein alljährliches Treffen und jedes Jahr in einem anderen
Land. (Anm. Übers.: extrem viele Tippfehler.)]
VP33
VP33 (B292) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T09:41:42 – Created by: VP33
punkt 3 zdobywanie zaufania, podpunkt 7
Jesli chodzi o zdobywanie zaufania i poczuciu "grupy" u pracownikow
nalezy zaczac juz od doboru pracowika.
I tu najwazniejsza rola szefa w czasie doboru pracownikow, dyrekcja
powinna poddac kandydatow wielorakim testom, nie tylko pod wzgledem wiedzy z danej dziedziny, ale takze testom psychologicznym.
Niestety tylko nieliczne firmy to robia tracac potem poniewaz pracownik jest niewydajny, niekompetentny i niegodny zaufania. Testy kwalifikacjyne filtruja takich kandydatow.
Szef poza tym powiniem odbyc osobiscie rozmowe z kandydatem
nawet gdy to firma dzialajaca online. Odnosnie zdobywanego zaufania
miedzy pracownikami, po testach kwalifikacyjnych pracownicy powinni
byc tak dobrani ze beda stanowic dobry team. Ewentualne "zgrzyty"
eliminuje sie w okresie probnym.
W zdobywaniu zaufania wazna jest nieomylnosc szefa, nie powinien
on sobie pozwolic na bledy. Jesli takie nastapia powinien on poinformowac o nich pracownikow i wyjasnic ich przyczyne. Spotkania pracownikow moga sie naturalnie odbywac, ale nie jest to koniecznie,
miejsce pracy to nie kawiarnia, i pracownicy powinni byc jak tryby,
calkowicie wykluczajac zycie prywatne z pracy( brak dyskusj o zyciu
prywatnym w miejscu pracy:
zbyt duza wiaze sie z tym strata czasu, my Polacy jestesmy do tego
przyzwyczajeni i dlatego praktycznie nie ma u nas rozwoje hightechu.)
Reasumujac zaufanie miedzy pracownikami bedzie jesli beda oni
dobrze pracowac, uzupelniac sie, i wykonywac wspolnie cele.
[Punkt 3, Vertrauensaufbau, Unterpunkt 7
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP31: 3 Zdobywanie
zaufania
[Vertrauensaufbau]
(C817)
VP31: ja tez [ich auch]
(C818)
VP34: dobre
wynagrodzenie [gute Vergütung] (C819)
VP32: dlugi temat [ein
langes Thema] (C820)
VP34: szkolenia
[Schulungen] (C821)
VP31: jak mozna zdobyc
zaufanie [wie kann man
Vertrauen aufbauen]
(C822)
VP34: wycieczki dla
pracownikow [Ausflüge
für Mitarbeiter] (C823)
VP32: dobre
wynagrodzenie, tez sie
zgadzam [gute Vergütung, ich stimme auch zu]
(C824)
VP31: szkolenie jest o.k
[Schulung ist ok] (C825)
VP34: specjalne miejsce
na pltformie, gdzie
mozna zobaczyc
wyroznionych
pracownikow [ein zusätzlicher Platz auf der
Plattform, wo man sich
die ausgezeichneten
Mitarbeiter anschauen
kann] (C826)
VP32: ale przede
wszystkim zapewnienie
pracownikow, ze pracuja
dla pozadnej firmy [aber
vor allem die Zusicherung für die Mitarbeiter,
dass sie für eine gute
Firma arbeiten] (C827)
VP31: tak i ktos pisal o
spotkaniach to mi sie
podoba [ja, und eine
Person hat von Meetings
gesprochen das gefällt
mir] (C828)
VP32: spotkania wspolne
– ale nie az tak czeste,
bo to kosztuje tez sporo
[gemeinsame Treffen –
aber nicht zu oft, weil das
viel Geld kostet] (C829)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
Wenn es um Vertrauenaufbau und das Gefühl der "Gruppe" bei den
Mitarbeitern geht, soll man schon bei der Auswahl von Mitarbeitern
anfangen. Das ist die wichtigste Rolle des Chefs bei der Auswahl von
neuen Mitarbeitern, die Firmenleitung soll die Bewerber unterschiedlichsten Tests aussetzen, nicht nur im Bezug auf das Fachwissen auf einem bestimmten Gebiet, sondern auch psychologische Tests
sollen durchgeführt werden. Leider machen das nur ganz wenige
Firmen und verlieren später nur, weil der Mitarbeiter nicht effizient,
inkompetent und nicht vertrauenswürdig ist. (Anm. Übers.: Hier meint
der Proband wahrscheinlich, dass wenige Firmen die Tests durchführen und andere, die es nicht machen, verlieren. Es wurde aber anders
– eben unverständlich – formuliert.) Bewerbungstests können solche
Bewerber ausfiltern. Der Chef soll ein persönliches Gespräch mit dem
Bewerber durchführen, auch wenn dies ein Unternehmen ist, das
online arbeitet. Bezüglich des Vertrauensaufbaus unter den Mitarbeitern, nach den Tests sollen die Mitarbeiter so ausgewählt werden,
dass sie zusammen passen und ein gutes Team bilden. Eventuelle
"Reibereien" werden in der Probezeit ausgemerzt. Beim Vertrauensaufbau ist auch die Unfehlbarkeit des Chefs wichtig, er darf sich keine
Fehler leisten. Wenn es dennoch dazu kommt, soll er darüber seine
Mitarbeiter informieren und die Ursache hierfür erläutern. Mitarbeitertreffen können natürlich stattfinden, aber das ist nicht dringend notwendig, der Arbeitsplatz ist kein Café, und die Mitarbeiter sollen wie
ein Getriebe sein, das Privatleben vollkommen vom Beruflichen trennen (keine Diskussionen über das Privatleben am Arbeitsplatz: damit
hängt ein sehr großer Zeitverlust zusammen, wir Polen sind daran
gewöhnt und gerade deswegen gibt es bei uns keine Entwicklung von
Hightech.)
Zusammenfassend – das Vertrauen zwischen den Mitarbeitern ist da,
wenn sie gut arbeiten, sich ergänzen und gemeinsame Ziele realisieren.]
Wynagrodzeinie i inne metody motywacji
[Entlohnung und andere Motivationsmethoden]
VP34 (B293) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:20:14 – Created by: VP34
Zgadzam sie z tym, ze w dzisiejszych czasach najlepiej motywuja
pracownikow pieniadze, ale sadze, ze sa i inne sposoby, aby przytrzymac pracownikow w firmie i zbudowac wsrod nich uczucie przynaleznosci. Mysle, ze np. dla wielu kobiet taki model pracy w internecie ,
z jak przypuszczam dowolna mozliwosci podzialu czasu pracy, to po
prostu dobre rozwiazanie. Tak dyskutowany teraz temat dzieci i kariera, daje sie w takiej firmie bardzo dobrze polaczyc. POzy tam dla wielu
ludzi stale czasy pracy sa po prostu nieefektywne, bo np. najlepiej
pracuje im sie w nocy. A tak kazdy dostosowuje czas pracy, do siebie i
swojej formy, co na pewno tez zwieksza efektywnosc.
[Ich stimme dem zu, dass der Mitarbeiter heutzutage am besten mit
Geld motiviert werden kann, aber ich glaube, dass es auch andere
Möglichkeiten gibt, die Angestellten in der Firma zu halten, und unter
ihnen das Zugehörigkeitsgefühl zu erwecken. Ich denke, dass z. B. für
viele Frauen dieses Arbeitsmodell im Internet, die – so wie ich denke –
die beliebige Aufteilung der Arbeit ermöglicht, einfach eine gute Lösung ist. Ein so heikles Thema wie Kinder und Karriere lassen sich in
so einer Firma leicht verbinden. Außerdem sind für viele Menschen die
festen Arbeitszeiten einfach ineffizient, weil sie z. B. am besten in der
Nacht arbeiten. Und so kann sich jeder die Arbeitszeit an sich und an
die Firma anpassen, was sicherlich die Effizienz steigern wird.]
VP31 (B294)› Co do motywacji to pieniadze nie sa dobrym rozwiazaniem tak jak napisala VP34 tylko jak zmotywowacpracownikow…
[Was die Motivation betrifft, ist Geld keine gute Lösung, so wie VP34
es geschrieben hat, nun wie kann man denn Mitarbeiter motivieren…]
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T11:55:29 – Created by: VP31
VP31 (B295)› masz racje dla kobiet jest to super rozwiazanie, bo nie
beda musialy wybierac miedzy kariera a rodzina tylko moga niec 2
rzeczy!!!
[Du hast recht, für Frauen ist es eine sehr gute Lösung, weil sie sich
zwischen Familie und Karriere nicht mehr entscheiden müssen, sie
296
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP31: firma musi miec
dobry wizerunek [das
Unternehmen muss ein
gutes Image haben]
(C830)
VP34: wlasnie, dlatego
wyposazenie
pracownikow w super
telefony, laptopy a nawet
samochody –
oszczedzasz na siedzibie
to mozna wydac na
pracownika [genau, aus
diesem Grund die Ausstattung der Mitarbeiter
mit tollen Handys, Laptops und sogar Autos –
wenn man am Standort
schon spart, dann kann
man das Geld für den
Mitarbeiter ausgeben]
(C831)
VP31: nie raz na rok jak
ktos pisal [nicht einmal
pro Jahr wie jemand
geschrieben hat] (C832)
VP31: to jest dobry
pomysl [das ist eine gute
Idee] (C833)
VP32: wlasnie, dobry
wizerunek i juz wiecej
chetnych ktorzy tam
chcieliby pracowac
[genau, ein gutes Image
und gleich hast du viel
mehr Leute, die dort gern
arbeiten würden] (C834)
VP34: ja jestem za tym,
zeby raz na kwartal,
przewaznie w firmach,
robi sie takie
podsumowanie, mozna
wtedy na bierzaco
patrzec gdzie sa
problemy [ich bin dafür,
dass man einmal dies
einmal im Quartal macht,
vorwiegend in Firmen
macht man solche Zusammentreffen, man
kann dann immer aktuell
sehen, wo die Probleme
sind] (C835)
VP34: ok podsumowanie:
[ok Zusammenfassung]
(C836)
VP31: tak a po jakis
obiad wspulny gdzie
wszyscy sie poznaja [ja
und ein Mittagsessen, bei
dem sich alle kennen
lernen werden] (C837)
VP31: jestesmy za: [wir
sind für] (C838)
VP32: jak beda mieli
podsumowywac
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
können jetzt beide Sachen haben !!!]
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T11:54:35 – Created by: VP31
VP34 (B296)› Ten Tekst napisalam dzisiaj rano do rubryki Vertrauen a
teraz jest tutaj??? o co w tym chodzi?
[Dieser Text war heute früh in der Rubrik ‘Vertrauen‘ und jetzt ist er
hier??? Worum geht es hier?]
VP34 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T14:06:39 – Created by: VP34
Przynaleznosc do firmy
[Zugehörigkeit zu der Firma]
VP34 (B297) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T16:39:23 – Created by: VP34
Uwazam, ze pomysly ze spotkaniami ludzi np. na imprezach sportowych nie sa takie zle. A moze nawet miedzynarodowe wymiany?
Jakies wspolne szkolenia? Wspolny system nagrod i pochwal na
forum, tak aby motywowac pracownikow. Ale bez kontaktu w realu,
ciezko bedzie wzbudzic w pracownikach uczucie przynaleznosci do
firmy.
[Ich denke, dass die Idee mit den Treffen unter Leuten z. B. bei Sportveranstaltungen nicht so schlecht ist. Und vielleicht sollte dies sogar in
einem internationalen Ausmaß geschehen? Irgendwelche gemeinsamen Schulungen? Ein gemeinsames System von Preisen und Lob auf
dem Forum, so dass die Angestellten motiviert sind. Aber ohne live
Kontakt wird es schwierig seien in den Arbeitern ein Zugehörigkeitsgefühl für die Firma zu erwecken.]
Utozsamianie sie z firma
[Identifikation mit der Firma]
VP32 (B298) – 2.5 mon
Sem Details:
2006-06-22T19:12:29 – Created by: VP32
Nie ukrywajmy, ze najlepszym sposobem na wzbudzenie w
pracownikach przynaleznosci, poswiecenia i oddania zawodowego sa
przede wszystkim pieniadze, oczywiscie zapewnienie odpowiedniego
zaplecza socjalnego takze, mam tu na mysli bezplatne posilki,
dodatkowe ubezpieczenia, refundacja niektorych kosztow, ktore
ponosza pracownicy (bilety, koszty dojazdow, w przypadku gdy nie jest
zapewniony sluzbowy samochod). No a chyba na koncu samym jest
atmosfera pracy – takie sa niestety realia. Ale uwazam tez, ze
niekoniecznie potrzeba cotygodniowych osobistych spotkan aby z kims
dobrze wspolpracowac i zbudowac jakas nic porozumienia. To
przychodzi po pewnym czasie, niezaleznie czy sie pisze, rozmawia
przez telefon czy widzi oko w oko, najwazniejsze to utrzymywac
kontakt.
[Es ist kein Geheimnis, dass die beste Methode, bei Mitarbeitern das
Gefühl der Zugehörigkeit, die Aufopferung und berufliche Loyalität zu
erwecken, vor allem Geld ist, natürlich die Garantie sozialer Sicherheiten, ich denke hier an kostenloses Essen, zusätzliche Versicherung,
Erstattung gewisser Kosten, die Mitarbeiter selbst tragen (Fahrkarten,
Kosten der Anfahrt, falls kein Dienstwagen zur Verfügung gestellt
wird). Und ganz am Ende ist die Arbeitsatmosphäre – das ist leider die
Wirklichkeit. Aber ich bin auch der Meinung, dass es keiner wöchentlichen persönlichen Treffen bedarf, um mit jemanden gut zusammenarbeiten zu können und eine Art Verständigungsfaden aufzubauen. Dies
kommt nach einer gewissen Zeit, unabhängig davon, ob man schreibt,
telefonische Gespräch führt oder sich von Angesicht zu Angesicht
sieht, das Wichtigste ist, den Kontakt aufrechtzuerhalten.]
Integracja
[Integration]
VP35 (B299) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:21:21 – Created by: VP35
ja osobiscie uwazam, ze w takiej firmie online bez czestych spotkan
face to facenie ma miejsca na prawdziwa integracje pracownikow.
Kazdy zachowuje anonimowosc przez internet.
297
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
problemy, to moim
zdaniem nie poznaja sie
w ogole [wenn sie die
Probleme zusammenfassen müssen, dann,
werden sie sich meiner
Meinung nach gar nicht
kennen lernen] (C839)
VP31: szkoleniami,
spotkaniami
[Schulungen, Meetings]
(C840)
VP31: tak [ja] (C841)
VP32: a to podstawa do
zdobycia zaufania [und
das ist die Grundlage, für
Vertrauen] (C842)
VP31: to moze co bylo
fajnego a klopoty
pozostawimy
poszczegolnym osoba
[vielleicht das was nett
war und Probleme
überlassen wir den
einzelnen Personen]
(C843)
VP34: jestem za
tygodniowym wspolnym
wyjazdem z danego kraju
na jakis trenig, mozna
tam nauczy radzenia
sobie ze stresm, ludzie
poznali by sie lepiej nie
byloby takiego stresu jak
np. u nas [ich bin für eine
gemeinsame einwöchige
Reise in ein bestimmtes
Land zum Training, man
kann dort lernen, wie
man mit dem Stress
umgeht, Leute würden
sich besser kennenlernen
und es gäbe nicht solch
einen Stress wie z. B.:
bei uns] (C844)
VP32: tak dla spotkan i
szkolen [ja für Treffen
und Schulungen] (C845)
VP31: o.k to spotkania,
szkolenia, treningii tak
[ok also Meetings, Schulungen und Training ja]
(C846)
VP34: no i dobry
sprzet:samochod, laptop,
telefon, kamera [und eine
gute Ausstattung: Auto,
Laptop, Telefon, Kamera]
(C847)
VP32: przypomnialo mi
sie, ze moj kolega czesto
do Danii na szkolenia
jezdzi – bardzo sobie
ceni te spotkania [gerade
ist mir eingefallen, dass
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
[Ich persönlich denke, dass es in solch einer Online-Firma ohne häufige Face-to-face-Treffen keinen Platz für eine wahre Integration der
Mitarbeiter gibt. Jeder bewahrt seine Anonymität im Internet.]
VP31 (B300)› 23.06/ 19:13ja jestem za spotkaniami face to facenie, bo
jak mozna z kims pracowac kogo sie nie zna
[Ich bin für Face-to-face-Treffen, denn wie kann man mit jemandem
zusammenarbeiten, den man gar nicht kennt?]
VP31 – 2.5 mon X
Problem
[Problem]
VP34 (B301) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T19:30:51 – Created by: VP34
Ja juz cos pisalam tutaj , ale tego nie ma. Czy ktos wie o co chodzi?
Problemy z Technika ;-))?
[Ich habe bereits darüber etwas geschrieben, aber es ist nicht mehr
da. Weiß jemand worum es hier geht? Probleme mit der Technik?;-)]
VP31 (B302)› wydaje mi sie ze jest to w Archivum
VP31 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T23:15:46 –Created by: VP31
kontakt wzrokowy
[Augenkontakt]
VP35 (B303) –2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T12:22:06 –Created by: VP35
komunikacja wylacznie przez internet wydaje mi sie troche za bardzo
futurystyczna. za ekranem monitora mozna sie dobrze maskowac, a
komunikacja chyba nie na tym polega. bez kontaktu wzrokowego nie
mozna zbudowac zaufania do drugiej osoby, a zaufanie zo wazna
sprawa wszedzie , nie tylko w kontaktach zawodowch. pozatym takie
wizje mnie naprawde przerazaja, jak te, ze za kilka czy kilkanascie lat
ludzie wogole juz nie beda spotykac sie na zywo zaby ze soba rozmawiac tylko wszystko beda zalatwiac przez internet.
[Die Kommunikation nur übers Internet scheint mir ein bisschen zu
futuristisch. Hinter dem PC Bildschirm kann man sich gut tarnen, und
es geht, glaube ich, bei der Kommunikation nicht darum. Ohne den
Augenkontakt kann man kein Vertrauen zu der anderen Person aufbauen, und das Vertrauen ist eine sehr wichtige Sache überall, nicht
nur bei den Berufskontakten. Außerdem erschrecken mich solche
Visionen wie diese, dass in ein paar Jahren Menschen sich gar nicht
mehr im realen Leben treffen werden um miteinander zu sprechen,
sondern alles übers Internet erledigt wird.]
VP31 (B304)› VP35 ma racje tez przeraza mnie ta wizja i nie moge
sobie tego wyobrazic, teraz jest o.k bo sie znamy z uni, przynajniej
wiekszosc a w rzeczywistosci tak nie bedzie i nie wiem czy bede
umiala wspolpracowac w taki sposob
[VP35 hat Recht, mir graut es auch vor solch einer Vision und ich kann
es mir nicht vorstellen, jetzt ist ok, weil wir uns von von der Uni kennen, zumindest die meisten von uns, und in der Wirklichkeit wird es
aber nicht so sein und ich weiß es nicht, ob ich mit jemandem auf
diese Art und Weise zusammenarbeiten können werde.]
25.06
VP31 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T19:04:03 – Created by: VP31
POdsumowanie: Spotkania pracownikow
[Angestelltentreffen]
VP34 (B305) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T18:39:33 – Created by: VP34
O tym juz mowilismy, czy mozemy wiec uznac za podsumowanie, ze
wszyscy jestesmy za tym, zeby pracownicy sie spotykali? Np. 4 razy w
roku, raz na kwartal to dobry czas na podsumowanie wynikow itp.
[Darüber haben wir hier schon gesprochen, können wir es denn als
Zusammenfassung betrachten, das wir alle dafür sind, dass sich die
298
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
mein Kumpel häufig nach
Dänemark zu Schulungen fährt – er schätzt
diese Treffen sehr hoch]
(C848)
VP34: no wlasnie [genau]
(C849)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
Mitarbeiter treffen? Beispielsweise viermal im Jahr, einmal im Quartal
ist eine gute Zeit für eine Zusammenfassung von Ergebnissen u. ä.]
VP31 (B306)› 25.06ja jestem za !!!!
[Ich bin dafür!!!!]
VP32 (B307)› powiedzmy, ze spotkania, ale takie majace konkretne
"przeslanie" powinny odbywac sie ze 2 razy w roku (trzeba wziac pod
uwage koszty takich imprez pracowniczych) –ale mysle ze nie powinny
one miec charakteru podsumowania wynikow, bardziej przyblizenie sie
ideologii firmy, powinny byc na takiej "luznej" stopie, to sprzyja
nawiazaniu stosunkow miedzyludzkich.
[Wir sagen Treffen, aber nur solche, die eine konkrete "Botschaft"
haben, sollen so zweimal im Jahr stattfinden (man sollte auch die
Kosten derartiger Mitarbeiterveranstaltungen berücksichtigen) – aber
ich denke, dass sie keinesfalls den Charakter einer Zusammenfassung
von Ergebnissen haben sollten, mehr die Annäherung an die Unternehmensphilosophie oder an die Ideologie der Firma, sie sollen
"locker" gestaltet werden, das fördert den Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen.]
Spotkania
[Treffen]
VP35 (B308) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T08:30:39 – Created by: VP35
swietny pomysl ze spotkaniami pracownikow "na luzie".
[Es ist eine super Idee, dass die Mitarbeiter sich auch in einer informellen Atmosphäre treffen würden.]
VP32 (B309) – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T19:06:36 – Created by: VP32
VP31 (B310) – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-25T19:01:39 – Created by: VP31
VP33
VP33 (B311) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T09:48:08 – Created by: VP33
punkt 3 podpunkt 8 problemy w internetowej komunikacji
wlasciwie taka sama kwestia poruszana byla w punkcie 2 podpunkcie
5 Oczywiscie w czasie komunikacji internetwej latwiej zataic prawde i
problemy, prawie zawsze mozna tak zaprezentowac wyniki aby pracodawca byl zadowolony(zalezy to od rodzaju firmy), jesli chodzi o nieporozumienia to tak jak pisalem wczesniej przejrzysta instrukcja dzialania
pracownikow oraz system ich kontroli przynajmniej w 3 kluczowych
punktach powinien calkowicie wykluczyc nieporozumienia i oszustwa.
[Punkt 3 Unterpunkt 8 Probleme der Kommunination übers Internet
Eigentlich wurde die gleiche Problemstellung bereits im Punkt 2 Unterpunkt 5 diskutiert.
Selbstverständlich kann man während der Kommunikation übers
Internet die Wahrheit und Probleme leichter verheimlichen, fast immer
lassen sich die Ergebnisse so präsentieren, dass der Arbeitgeber
zufrieden ist (es hängt vom Typ des Unternehmens ab), wenn es um
Missverständnisse geht, dann braucht man – so wie ich schon davor
geschrieben habe – eine klare Anweisung für die Tätigkeiten der
Mitarbeiter sowie ein Kontrollsystem von mindestens 3 Schlüsselpunkten, dies soll Missverständnisse und Betrug ausschließen.]
VP31 (B312)› tutaj calkowicie nie przekonuje mnie twoj argument
[In diesem Fall überzeugt mich dein Argument überhaupt nicht.]
A
Ansr
argument
VP33 (B313) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-27T14:28:16 – Created by: VP33
Ktory argument masz dokladnie na mysli? Klania sie przejrzystosc
299
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
wyrazania mysli.
[Welches Argument hast du genau im Sinne? Klarheit der Gedankenformulierung lässt grüßen.]
VP31 (B314) – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-24T07:09:30 – Created by: VP31
300
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
301
Team Polnisch 2 – Phase 2 – Sprachenproblematik
Sprachenproblematik
Sprache der
Gesamtfirma
Professionelle
Übersetzer?
Welche Sprache
für Verträge,
schriftliche
Dokumente?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
S1:
Jezyk angielski
VP36 (B315) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T09:10:49 – Created by: VP36
Sytuacja idealna byloby gdyby wszyscy pracownicy znali na odpowiednim poziomie jez. angielski. Jednak ogranicza to rekrutacje pracownikow do zawezonej grupy osob. Pracownik z lepszym przygotowaniem jest drozszy, a moze tez sie zdarzyc, ze trudny do znalezienia
(w Polsce).
Jesli dyskusja ma byc w pelni transparentna, to odpada tez uzywanie
jezyka ojczystego do komunikacji pracownikow pochodzacych z tego
samego regionu (jezykowego). Jest to nienaturalne i w przypadku
firmy, w ktorej kontakty sa jedynie "elektroniczne", znaczaco obniza
integracje i zaufanie pracownikow.
[Die ideale Situation wäre, wenn alle Mitarbeiter Englisch auf einem
entsprechendem Niveau könnten. Das aber beschränkt die Rekrutierung der Mitarbeiter auf eine engere Gruppe. Ein Mitarbeiter mit einer
besseren Vorbereitung ist teurer, und was auch passieren kann,
schwer zu finden (in Polen). Wenn die Diskussion völlig transparent
sein soll, dann fehlt die Nutzung der Muttersprache für die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern, die aus der gleichen (Sprach)Region
kommen. Es ist nicht natürlich und im Falle einer Firma, in der die
Kontakte nur „elektronisch“ sind, senkt dies in einem hohen Maß die
Integration und das Vertrauen der Mitarbeiter.]
forum dyskusyjne
[Diskussionsforum]
VP40 (B316) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T20:28:11 – Created by: VP40
Mysle ze pomysl z forum internetowym, gdzie wszyscy mogliby sie
wypowiadac to swietna sprawa. Powstalaby baza wiedzy i moznaby
(Anm. Übers.: ort.: mozna_by) uczyc sie na cudzych bledach. Mogloby
to byc forum da calej korporacji, gdzie nie dosc ze moznaby wymienic
sie doswiadczeniami to jeszcze po prostu pogadac. Te istotne informacje moznaby (Anm. Übers.: ort.: mozna_by) pisac po ang, by
wszyscy mogli z tego czerpac wiedze. Co wy na to?
[Ich denke, dass die Idee mit dem Internet-Forum, wo alle sich äußern
könnten, eine tolle Sache ist. So könnte eine Wissensbasis entstehen,
und man könnte von den fremden Fehlern lernen. Es könnte ein Forum für die ganze Koorporation sein, wo man nicht nur die Erfahrungen austauschen könnte, sondern einfach miteinander reden. Die
wesentlichen Informationen könnten auf Englisch geschrieben werden,
damit alle davon profitieren könnten. Was haltet ihr davon?]
forum
[Forum]
VP37 (B317) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T11:44:16 – Created by: VP37
jestem tego samego zdanie na forum moznaby (Anm. Übers.: Ort.)
omawiac problemy i przekazywac wlasne doswiadczenie w j. angielskim
[Ich bin derselben Meinung – auf dem Forum könnte man Probleme
bereden und eigene Erfahrungen auf Englisch austauschen.]
jezyk mozue byc bariera
[die Sprache kann eine Barriere sein]
VP39 (B318) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T10:54:20 – Created by: VP39
zgadzam sie z VP36m, to bylyby idealna sytuacja, tylko caly czas mam
obawy, ze uzywanie jezyka obcego moze prowadzic do nieporozumien
i przez to wplywc na tempo pracy
[Ich stimme VP36 zu, es wäre eine ideale Situation, ich habe aber die
ganze Zeit Bedenken, dass das Verwenden einer Fremdsprache zu
Missverständnissen führen kann und dadurch das Arbeitstempo be-
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP38.: ok– najlepiej
przejdzmy po kolei punkty o ktorych dyskutowalismy [ok, am besten
gehen wir alle Punkte
nacheinender durch]
(C850)
VP36: aaa, mamy na to
30 minut! [aaa…wir
haben dafür 30 Minuten]
(C851)
VP38.: Mysle ze
wystarczy
podsumaowanie [ich
glaube es reicht nur eine
Zusammenfassung]
(C852)
VP39: proponuje, zeby
omowic pokolei wszystkie
punkty czyli no wlasnie
mnie [Ich schlage vor,
alle Punkte der Reihe
nach zu besprechen also
na eben mich.] (Anm.
Übers.: Der Satz ergibt
keinen Sinn.) (C853)
VP38 wyperzdzil [ich
schlage vor, wir gehen
alle Punkte nacheinander
durch, na ich sehe gerade , dass VP38 das
schneller geschrieben
hat] (C854)
VP38.: no to zostalo 20 :)
[es bleiben uns 20
Minuten] (C855)
VP39: no to co do dziela
[na dann an die Arbeit]
(C856)
VP36: hehe, mamy 6
minut na punkt, wydaje
mi sie, ze da sie to symaptycznie nawet omowic [hihi, wir haben also 6
Minuten für jeden Punkt,
ich glaube man kann das
alles in dieser Zeit schaffen] (C857)
VP40: ok [ok](C858)
VP40: no to zaczynajcie
[gut dann fangen wir an]
(C859)
VP38.: 1. jezyk [Punkt Nr.
1 Sprache] (C860)
VP38.: W filii wlasny–
ogolnie angielski [in der
Filiale – Muttersprache
allgemein Englisch]
(C861)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
einflusst wird.]
VP37
VP37 (B319) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:03:59 – Created by: VP37
tez sie zgadzam z VP31 ze powinno sie dwuch jezykow uzywac mysle,
ze angielski jest najbardziej rozpowszechnieny
[Ich stimme auch VP31 zu, dass man zwei Sprachen benutzen sollte,
dass Englisch am meisten verbreitet ist.]
Tlumacz
[Übersetzer]
VP39 (B320) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:24:25 – Created by: VP39
no coz jezeli chcemy oszczedzac to zatrudnienie tlumaczy to spore
koszty. jednak wszystkie wazne dokumenty, umowy powinny byc
napisane w dwuch jezykach np. po polskiu i niemiecku bo nie sadze
,zeby pracownicy, nawet jezeli ich poziom jezka obcego jest wysoki
byli wstanie tlumaczyc fachowe medyczne lub prawnicze teksty. Bardzo latwo wtedy o bledy , a konsekwencje moga byc duzo drozsze niz
wspolpraca z tlumaczem. wlasnie teraz przyszlo mi do glowy, ze nie
trzeba tlumacza zatrudniac tylko z nim od czasu do czasu wspolpracowac, najlepiej zebyto byla jedna i ta sama osoba, ktora zna juz
problematyke i slownictwo firmy. z doswiadczenia wiem ze to pomaga
[Na gut, wenn wir sparen wollen, dann heißt das Einstellen von Übersetzern hohe Kosten. Aber alle wichtigen Dokumente, Verträge sollten
in zwei Sprachen verfasst sein, z. B. auf Polnisch und auf Deutsch,
denn ich glaube nicht, dass die Mitarbeiter, auch wenn ihr Fremdsprachenniveau hoch ist, imstande wären, medizinische Fachtexte oder
juristische Texte zu übersetzen. Es kommt so leicht zu den Fehlern,
und die Folgen können viel teurer sein, als die Zusammenarbeit mit
einem Übersetzer. Es ist mir gerade eingefallen, dass man den Übersetzer nicht festeinstellen muss, nur um mit ihm ab und zu zusammenzuarbeiten, am besten wäre es wenn das die gleiche Person wäre, die
die Problematik und den Fachwortschatz des Unternehmens kennt.
Aus Erfahrung weiß ich, dass es hilft.]
VP38 (B321)› Naturalnie tlumacze w firmie sa potrzebni. Mysle nawet
ze konieczne jest ich zatrudnienie a nie tylko sama wspolpraca –gdyz
musza dochowac tajemnicy sluzbowej. Jednak jako ze mamy byc
firma wirtualna, nie musza byc w kazdym oddziale tylko wystarczy
stworzyc dzial tlumaczen w centrali.
[Selbstverständlich sind Übersetzer bei einem Unternehmen nötig. Ich
denke sogar, dass ihre Anstellung notwendig ist, und nicht nur die freie
Mitarbeit selbst – denn sie sollen das Dienstgeheimnis bewahren.
Denn wir aber haben es mit einem virtuellen Unternehmen zu tun. Sie
müssen nicht in jeder Abteilung sein, es reicht wenn in der Zentrale
eine Übersetzungsabteilung entsteht.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T04:52:17 – Created by: VP38
VP37
VP37 (B322) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T19:42:12 – Created by: VP37
angielski opanowal nasz swiat wiec ludzie mlodzi ktorzy stawiaja na
kariere i przyszlosc powinni znac angielski, bo niestety na rynku pracy
ponuje tak duza konkurencja.
Wydaje mi sie, ze nauka jezyka obcego stanowi problem dla starszych
pracownikow w firmach bo w pewnym wieku jest to bardzo trudne i
czasochlonne i ta cala technika nowosci kazdy musi byc caly czas na
biezaco co dla nas mlodych juz tak trudne jest. (Anm. Übers.: Int.)
[Englisch hat unsere Welt beherrscht also sollten die jungen Leute die
auf Karriere und Zukunft setzen Englisch können, weil auf dem Arbeitsmarkt leider große Konkurrenz herrscht. Ich glaube, dass das
Lernen einer Fremdsprache, ein Problem für die älteren Mitarbeiter in
den Firmen bedeutet denn ab einem bestimmten Alter ist das sehr
schwer und zeitaufwändig und mit dieser ganzen neuen Technik muss
jeder ständig auf dem Laufenden sein, was schon für uns Junge
302
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP39: chyba ze jest ktos
zcentrali u nas wrtedy
ang [es sei denn, es ist
jemand aus der Zentrale
bei uns, dann Englisch]
(C862)
VP40: zarzadzenia
do5tyczace wszystkich w
ang [Verordnungen, die
alle betreffen, sollten auf
Englisch sein] (C863)
VP36: Mi sie podobala
idea na forum, zeby
zostawic ludziom w filii
swobode wykorzystywania jezyka ojczystego, a
ogolnie standardem bylby
angielski, wiec widze, ze
to jest raczej zgodne z
reszta [mir gefällt die
Idee, dass die Leute in
der Filiale die Muttersprache gebrauchen
könnten, Englisch wäre
im allgemeinen Standardsprache, ich glaube
damit sind alle einverstanden] (C864)
VP38.: jasne , wyjatki
potwierdzaja [klar , die
Ausnahmen bestätigen
…] (C865)
VP40: sprawy lokalne w
jezyku lokalnym [lokale
Angelegenheiten in der
lokalen Sprache] (C866)
VP36: A gdyby np. firma
dzialala tylko w niemczech i europie wschodniej, uwazacie ze nadal
nalezy wymuszac angielski czy moze byc tez
niemiecki? [und was ist,
wenn die Firma nur in
Deutschland und in Osteuropa tätig wäre, sollte
man immer noch Englisch bevorzugen?]
(C867)
VP38.: I tak firmy niemieckie wymuszaja angielski
[die deutschen Firmen
erzwingen Englisch
sowieso] (C868)
VP40: ang dlatego ze
latwo pozyskac nowych
ludzi do pracy [Englisch,
da es einfach ist, neue
Arbeitskräfte zu gewinnen] (C869)
VP39: nie, wtedy niemiecki, ale decyzja nalezy do
centrali [nein, dann
Deutsch, aber die Entscheidung liegt bei der
Zentrale] (C870)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
schwierig ist.]
wspolny jezyk w calej firmie?
[Eine gemeinsame Sprache im ganzen Unternehmen?]
VP38 (B323) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:45:02 – Created by: VP38
Mysle ze jako ze jestesmy miedzynarodowa korporacja, powinnismy
sie zdecydowac na wspolny jezyk do komunikacji miedzy oddzialami a
centrala –mysle ze angielski jest w tej sytuacji praktyczniejszy
[Ich denke, weil wir eine internationale Korporation sind, sollten wir uns
auf eine gemeinsame Sprache für die Kommunikation zwischen den
Abteilungen und der Zentrale entscheiden – ich denke, dass Englisch
in dem Fall praktischer ist.]
problemy jezykowe, bariera
[Sprachprobleme, Barriere]
VP37 (B324) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T18:57:43 – Created by: VP37
jasne, ze idealnie by bylo jakby jednego jezyka uzywano w firmach, ale
nie kazdy posiada te same zdolnosci jezykowe, niektorzy maja bariere
jezykowa itp inni zas nie, tak jak juz VP39 napisala
[Klar, dass es ideal wäre, wenn in den Firmen eine Sprache benutzt
würde, aber nicht jeder besitzt die gleichen Sprachfähigkeiten, manche
haben Sprachebarrieren u. ä.. andere wiederum nicht, so wie VP39
bereits geschrieben hatte.]
Pytanie
[Frage]
VP39 (B325) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:49:40 – Created by: VP39
ludzie to na jaki jezyk sie decydujemy we wspolpracy z centrala, bo
rozumiem ze w naszej filii uzywamy jezyka ojczystego, no chyba ze
centrala przysyla swoich ludzi, wtedy na codzien tez rozmawiamy w
danym jezyku.
[Leute, für welche Sprache entscheiden wir uns für die Zusammenarbeit mit der Zentrale, denn ich verstehe, dass wir in unserer Filiale die
Muttersprache verwenden, es sei denn die Zentrale schickt ihre Leute,
dann verwenden wir auch im Alltag die gegebene Sprache.]
VP38 (B326)› Chyba sie wszyscy zgadzamy ze angielski z komunikacja z centrala jest nieunikniony – a w zwiazku z nasza regionalna dzialalnoscia (akwizycja i opieka nad klientami) w filli uzywamy jezyka
ojczystego.
[Ich glaube wir einigen uns alle darauf, dass Englisch in der Kommunikation mit der Zentrale unvermeidlich ist – und in Verbindung mit
unserer regionalen Aktivität (Akquisition und Kundenbetreuung) benutzen wir in der Filiale die Muttersprache.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:32:24 – Created by: VP38
VP36 (B327)› Podoba mi sie idea, ze jak dlugo sie da, nalezy uzywac
jezyka ojczystego, ale jak tylko choc jedna osoba nie umie tego jezyka
nalezy rozmawiac po angielsku. Czy to ma byc angielski czy niemiecki
zalezy od samej firmy. Firmy w polskich strefach ekonomicznych,
glownie niemieckie wymuszaja znajomosc niemieckiego i ten wlasnie
jezyk lokalnie ma wyzsza pozycje niz angielski.
Jednak dla firmy miedzynarodowej powinien to byc w ogolnym przypadku angielski. Szczegolnie w przypadku firmy medycznej, gdzie
literatura naukowa jest ograniczona (prawie) do jezyka angielskiego.
Tymczasowe uzyawanie angielskiego w np. polskiej filii mogloby miec
sens treningu jezykowego, poznania typowego slownictwa, jednak
rozwiazanie takie na stale moze byc ciazace dla niektorych
pracownikow.
[Mir gefällt die Idee, dass man solange es geht, die Muttersprache
benutzen soll, aber wenn nur eine Person diese Sprache nicht kennt,
soll man sich auf Englisch unterhalten. Ob das Englisch oder Deutsch
sein soll, hängt von der Firma selbst ab. Firmen im polnischen Wirtschaftsraum, vor allem deutsche, erzwingen Deutschkenntnisse und
303
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP39: u nas chyba nie
bylo by problemu z werbunkiem ludzi z dobrym
niemieckim [ich glaube,
bei uns gäbe es keine
Probleme mit Arbeitskräften mit gutem Deutsch]
(C871)
VP38.: Mysle ze by byl–
bylo kilka przykladow [ich
glaube es könnte welche
geben, es gab ein paar
Beispiele] (C872)
VP36: Wydaje mi sie, ze
firmy typu VW chcaa
ludzi z niemieckim[ich
glaube, Firmen wie VW,
wollen Leute mit
Deutsch] (C873)
VP36: Co sie stalo z
VP40? [was ist los mit
VP40?] (C874)
VP38.: Wyleciala [ist
raus] (C875)
VP39: nawet zapewniaja
kurs niemieckiebo [sie
garantieren sogar
Deutschkurse] (C876)
VP39: miejmy nadzieje
ze VP40 wroci szybko
[hoffen wir mal, dass sie
bald zurück ist] (C877)
VP36: co to ma znaczyc
"nein danke"? [was soll
dieses „nein Danke“]
(C878)
VP38.: Tak ale nikt nie
musi plynnie nim wladac,
a poza tam, w naszej
sytuacji – jako firma
paneuropejska–jest
niepotrzebny [ja, aber
niemand muss Deutsch
fließend sprechen,
außerdem ist es in unserer Situation – als eine
paneuropäische Firma –
nicht nötig] (C879)
VP38.: ??? akie nein
danke? [was für ein nein
Danke] (C880)
VP36: to napisala VP40
zanim "wyleciala" [das
schrieb VP40, bevor sie
raus war] (C881)
VP38.: A wlasnie [ja
eben] (C882)
VP39: VP38 co z tymi
przykladami, zobacz
niemiecki w zachodniej i
polnocnej polsce jest
dosc popularny, i jak ktos
zna to zna, a z ang. mam
wrazenie ze wszyscy
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
lokal hat gerade diese Sprache eine höhere Position als Englisch.
Aber für eine internationale Firma soll es im allgemeinen Fall Englisch
sein. Besonders im Fall einer medizinischen Firma, wo die Fachliteratur sich (fast) nur auf die englische Sprache begrenzt (Anm. Übers.:
Der Satz ist im Polnischen nicht völlig grammatisch korrekt, es fehlt
„nur“, das bei dieser Konstruktion verlangt ist.) Eine vorübergehende
Nutzung des Englischen z. B. in einer polnischen Filiale könnte den
Sinn eines Sprachtrainings, Erkenntnis des typischen Wortschatzes
haben, aber so eine Lösung auf Dauer könnte für manche Mitarbeiter
lästig werden.]
VP36 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T19:22:28 – Created by: VP36
jezyki :)
[Sprachen :)]
VP40 (B328) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T17:14:40 – Created by: VP40
Czesc, ja studiuje w Heidelbergu i w Gdansku prawo-jestem tu juz
prawie rok i ciesze sie z udzialu w tym projekcie, mysle, ze bedzie to
cos ciekawego i ze fajnie bedzie podyskutowac z Wami!
W kwestii jezykow, wydaje mi sie, ze czy chcemy czy nie, angielski jest
jezykiem najbardziej uniwersalnym.Biorac jednak pod uwage rzeczywistosc, moze dobrym pomyslem byloby uzywanie w miare mozliwosci
obok polskiego takze angielskiego? co wy na to? Co do kwestii umow
z kontrahentami zagranicznymi, przynajmniej tych kluczowych, uwazam ze warto byloby przygotowywac je w dwoch wersjach jezykowych,
[Hallo, ich studiere in Heidelberg und in Danzig Recht – hier bin ich
fast schon ein Jahr und freue mich über meine Teilnahme an diesem
Projekt. Ich denke, dass es etwas Interessantes wird, und dass es cool
sein wird, mit Euch diskutieren zu können! In der Frage der Sprachen,
denke ich, dass – ob wir’s wollen, oder nicht – Englisch die universellste Sprache ist. Dennoch, wenn man die Realität berücksichtigt,
wäre das vielleicht keine schlecht Idee, wenn wir neben Polnisch,
Englisch benutzen würden (!)? Was denkt ihr darüber? Was die Verträge mit den Auslandskontrahenten angeht, zumindest diejenigen*,
die für uns eine Schlüsselrolle haben, sollte man sie (!), meiner Meinung nach, in zwei Sprachvarianten vorbereiten.]
(Anm. Übers.: *sind Kontrahenten gemeint)
VP36 (B329)› Jestem podobnego zdania, umowy kluczowe powinny
byc w jezykach ojczystych dla obu stron. Jezyk prawniczy potrafi byc
bardzo skomplikowany i chociazby dla wzajemnego zaufania
dokumenty kluczowe powinny byc pisane w obu jezykach.
[Ich bin ähnlicher Meinung, Schlüsselverträge sollten in den Muttersprachen der beiden Parteien verfasst werden. Juristische Sprache
kann sehr kompliziert sein, und zumindest für das gegenseitige Vertrauen sollten sie in beiden Sprachen verfasst sein.]
VP36 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T20:00:26 – Created by: VP36
304
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
mowia ze znaja a cle po
lebkach [VP38 was ist
mit diesen Beispielen,
schau mal, Deutsch ist in
West und Nordpolen sehr
populär und wenn jemand Deutsch kann, ist
es auch so, mit Englisch
habe ich den Eindruck,
dass alle sagen, sie
können es, aber das sind
keine guten Sprachkenntnisse] (C883)
VP38.: Ma nas dosyc :(
[hat sie von uns genug]
(C884)
VP39: hej ,chlopcy,
prosze sie skupic na
dyskusji;) [Jungs aber
bitte, konzentrieren wir
uns auf die Diskussion]
(C885)
VP36: Wydaje mi sie, ze
mozna by jakos obronic
niemiecki[ich glaube,
man könnte Deutsch
irgendwie verteidigen]
(C886)
VP38.: Np SDm , lub inne
firmy szukajace ludzi ze
znajomoscia n. – mialy
sporo problemow [Firmen
wie SDm, oder andere,
hatten viele Probleme,
um Arbeitskräfte mit guten Deutschkentnissen
zu finden] (C887)
VP36: jego sile rzeczywiscie widac w strefach
ekonomicznych przy
niemieckiej granicy z
Polska [die Wirkungskraft
der deutschen Sprache
sieht man wirklich in den
Gebieten bei der
deutsch-polnischen
Grenze] (C888)
VP37: hej [hi](C889)
VP38.: Cze VP37 [hallo
VP37] (C890)
VP36: Witamy [Willkommen] (C891)
VP39: SDm czym sie
zajmuje [womit befasst
sich SDm] (C892)
VP39: witamy
[willkommen] (C893)
VP37: no i co tam [na,
und was ist da los]
(C894)
VP39: na to sie liczbowo
wyrownalo [jetzt stimmt
die Zahl der Teilnehmer]
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
305
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
(C895)
VP38.: VP40 ciagle
odmawia moim
zaproszeniom!!! [VP40
lehnt immer noch meine
Einladungen ab] (C896)
VP39: skandal! [Skandal]
(C897)
VP36: male fluktuacje ;)
[kleine Fluktuationen]
(C898)
VP37: czemu [warum]
(C899)
VP38.: Nie wiemy [wir
wissen es nicht] (C900)
VP38.: ??? (C901)
VP39: VP37, kwoli wprowadzenia, zaczelismy
omawic 1 punkt co ty
powiesz na ten temat dot
Jezyka w firmie [VP37,
kurze Einführung für dich,
wir fangen mit dem Punkt
Nr. 1 an, was sagst du
bezüglich der Sprache]
(C902)
VP36: Coz "nein danke"
zostanie wpisane do
protokolu ;) [tja, „nein
danke“ wird in das Protokoll aufgeschrieben]
(C903)
VP38.: podwojnie ;)
[doppelt] (C904)
VP37: moze to ta fotka
twoj [vielleicht ist das
Foto, dein] (Anm. Übers.:
Unverständliche Aussage) (C905)
VP38.: Moja? [meines]
(C906)
VP37: twoj profil VP38
[VP38 dein Profil] (C907)
VP38.: >:) pozniej o tym
porozmawiamy–skupmy
sie na 1 punkcie [wir
sprechen später darüber,
konzentrieren wir uns
jetzt auf dem Punkt Nr.1]
(C908)
VP36: wlasnie! pozostaja
jeszcze tematy umow i
regulaminow [eben, es
bleibt noch das Problem
mit den Dokumenten und
Verträgen und Vorschriften] (C909)
VP39: hej, hej, co do
problemow komunikacyjnych to jak tam z nieporozomieniami jak duzy
problem w tym widzicie
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
306
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
[was noch die Kommunikationsprobleme betrifft,
was denkt ihr über Missverständnisse, wie groß
kann hier die Gefahr
sein] (C910)
VP39: umowy w jezyku
filli i niem albo ang jak
zdecyduje centrala [Verträge in der Sprache der
Filiale und auf Deutsch
bzw. Englisch, je nachdem wie die Zentrale
entscheidet] (C911)
VP37: angielski [Englisch] (C912)
VP37: bylo ustalone [es
war schon entschieden]
(C913)
VP38.: Wlasnie–
proponuje dojscie do
porozumienia w sprawie
jezyka [ich schlage vor,
wir sollen uns bezüglich
der Sprache entscheiden]
(C914)
VP37: w centrali nie
[nicht in der Zentrale]
(C915)
VP38.: proponuje glosowanie [ich glaube, wir
sollen wählen] (C916)
VP36: Jesli firma ma
pieniadze na dobrych
pracownikow z dobrym
angielskim to OK, ale
jesli ma oszczedzac i
brac ludzi po liceum do
sprzedazy lekow to oni
nie bede dobrze mowic
po angielsku [wenn die
Firma Geld für Mitarbeiter
mit gutem Englisch hat,
dann ok, aber wenn sie
sparen will und Leute
nach dem Abitur nimmt,
dann werden sie nicht so
gut Englisch sprechen]
(C917)
VP39: VP37 , nie rozumiem co masz na mysli,
tak krotkie piszesz odpowiedzi [VP37, ich verstehe nicht was du meinst,
so kurz sind deine Antworten] (C918)
VP38.: Wiesz , jesli
chodzi o Polske to mamy
bardzo duzy wybor ludzi
z wyzszym wyksztalceniem [weißt du, was
Polen betrifft, dann haben wir eine große Wahl
von Leuten mit UniAbschluss] (C919)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
307
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP37: w innych odzialach
ojczysty i angielski [in
anderen Fialialen Nationalsprache und Englisch]
(C920)
VP36: Wszystko zalezy
od wynagrodzenia, jesli
przyjac ze wszyscy maja
angeilski na poz. zaawansowanym, to to
ulatwia sprawe [alles
hängt von dem Gehalt
ab, wenn wir annehmen,
dass alle Englisch auf
dem Oberstufen-Niveau
haben, dann ist es alles
ok] (C921)
VP38.: A i angielski po
liceum nie jest zawsze
najgorszy–nie jest ob
owiazkowy? [Englisch
nach dem Abitur ist nicht
immer schlecht, ist es
nicht obligatorisch in der
Schule?] (C922)
VP36: nie, czasem jest
niemiecki lub francuski
[nein, manchmal Deutsch
oder Französisch] (C923)
VP36: czesto w klasach
humanistycznych [oft in
den Klassen mit geisteswissenschaftlichem
Profil] (C924)
VP37: no dobra ale my
gadamy ogolnie a nie o
polsce [na gut aber wir
reden jetzt allgemein und
nicht ausschließlich über
Polen] (C925)
VP38.: Nie wiedzialem–u
mnie byly 2 obowiazkowe
(angielski+ [ich wusste es
nicht, bei mir waren beide
obligatorisch Englisch
und] (C926)
VP39: zatrudniamy ludzi
tylko z dobrym poziomem
angielskiego tak zeby
sobie razili sami, dodatkowo proponujem kursy
podnoszace poziom, tak
zeby byli samowystarczalini w tej kwestii [wir
stellen Leute nur mit
gutem Englisch ein, so
dass sie im Stande wären alleine zurecht zu
kommen, zusätzlich
bieten wir Sprachkurse
an, die die Sprachkenntnisse verbessern,
die Leute müssen in
dieser Hinsicht selbstständig sein] (C927)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
308
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP36: jesli chodzi o
demokratyczne decyzje,
to angielski oficjalnie, a
ojczysty w filii opcjonalnie, jesli pracownicy beda
chcieli [ok also was die
demokratische Entscheidungen betrifft, Englisch
als offizielle Sprache, in
den Filialen auch Muttersprache, wenn die
Mitarbeiter das brauchen]
(C928)
VP38.: Ok, z tym moge
zyc [ok damit kann ich
einverstanden sein]
(C929)
VP36: Tez sie zgadzam
[ich auch] (C930)
VP39: nie ma sprawy [für
mich auch kein Problem]
(C931)
VP39: to co
przechodzimy do punktu
2 Technik? [ok dann
gehen wir zur Technik
über] (C932)
VP38.: Ok Punkt 2.
Dokumenty,
regulaminy...[ok Punkt 2.
Dokumente, Vorschriften…] (C933)
VP37: a angileski jak
ustalilismy jest
uniwersalny na tak jak
VP36 napisal [Englisch
ist universell, wie wir das
schon festgestellt haben,
so wie VP36 schrieb]
(C934)
VP36: a tlumacze? [und
Übersetzer?] (C935)
VP37: ok [ok] (C936)
VP37: to zalezy jakim
kapitalem firma dysponuje [das hängt davon ab,
wie viel Geld die Firma
hat] (C937)
VP37: chyba??nie [ich
glaube nicht] (C938)
VP38.: jak mowilem na
forum mysle ze najlepiej
byloby zrobic sekcje
tlumaczen w centrali [so
wie ich schon auf dem
Forum geschrieben habe,
ich glaube es wäre am
besten, eine Übersetzungsabteilung in der
Zentrale zu machen]
(C939)
VP39: co do tlum. to tak
jak pisalam na forum.
musimy wspolpracowac z
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
309
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
jednym biurem, ktore
pomorze przy umowach
bo chodzi o pieczatke
[so wie ich schon auf
dem Forum geschrieben
habe, müssen wir mit
einem Übersetzungsbüro
zusammenarbeiten, das
uns bei den Verträgen
hilft, es geht um den
Stempel] (C940)
VP37: dobry pomysl [eine
gute Idee] (C941)
VP39: albo tak jak VP38
roponuje [oder so wie
VP38 vorgeschlagen hat]
(C942)
VP38.: To sie nie wyklucza ;) [das schließt sich
nicht aus☺] (C943)
VP36: w zaleznosci od
filii powinien byc albo
wspopracujacy tlumacz
albo zatrudniony na
etacie. Ale tylko to tlumaczenia waznych dokumentow. W innych
kwestiach pracownicy
radza sobie sami. [in der
Filiale sollte es einen
Übersetzer geben, der
mit der Filiale zusammenarbeitet, oder soll er
eingestellt werden. Das
betrifft aber nur wichtige
Dokumente, in anderen
Angelegenheiten sollen
die Mitarbeiter alleine
zurechtkommen.] (C944)
VP38.: Mysle ze moja
opcja jest bardziej
oplacalna [ich glaube,
mein Vorschlag lohnt sich
mehr] (C945)
VP36: ok, pomysl z
centrala jest dobry,
szczegolnie jesli jest
wiele filii w danym kraju.
Ale przy jednej filii np. w
Polsce, tlumacz polskoangielski gdzies w
centrali to raczej nie jest
dobry pomysl.[ok die Idee
mit der Zentrale ist gut,
besonders, wenn es viele
Filialen in einem Land
gibt, aber bei einer Filiale
z. B. in Polen ist ein
Übersetzer polnischenglisch irgendwo in der
Zentrale nicht so eine
gute Idee] (C946)
VP39: czyli zatrudniac
przysieglego? ok [soll
man also einen beglaubigten Übersetzer einstellen? ok] (C947)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
310
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP38.: mozna tez tlumaczyc teksty na 2 ojczyste jezyki [man kann
auch die Texte in 2 Sprachen übersetzen] (C948)
VP39: nie rozumiem [ich
verstehe nicht] (C949)
VP38.: rozne jezyki
[verschiedene Sprachen]
(C950)
VP38.: np polski na
hiszpanski [z. B. ins
Polnische und Spanische] (C951)
VP36: zrozumialem [ich
habe jetzt verstanden]
(C952)
VP39: ok [ok] (C953)
VP39: ludzie czas nas
goni punkt drugi technika
[Mensch! Die Zeit drängt,
Punkt 2 jetzt] (C954)
VP37: bariery jezykowe
[Sprache als Hindernis]
(C955)
VP39: jak wszysy beda
miec angielskii ok to nie
bedzie problemow, wrazie niejasnosci telefon i
pisemna potweirdzenie
ponownego zrozumienia
zadania [wenn alle gut
Englisch sprechen werden, dann soll es keine
Probleme geben, falls
jemand was nicht versteht, dann ein Telefonat
und dazu noch eine
schriftliche Bestätigung,
dass man diesmal schon
die Aufgabe verstanden
hat] (C956)
VP36: Ja widze w wypowiedzi tekstowej zalety, o
ktorych pisalem na forum
[ich sehe in der schriftlichen Kommunikation
Vorteile, ich habe auf
dem Forum darüber
schon geschrieben]
(C957)
VP36: Zwiezlosc i tresc
[es ist kurz und konkret]
(C958)
VP36: jezyk nie gra roli,
bo zatrudniamy dobrych
ludzi [die Sprache spielt
keine Rolle, wir stellen
qualifizierte Arbietskräfte
ein] (C959)
VP37: mail jest uniwersalny ok [eine E-Mail ist
universell] (C960)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
311
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP40: ustalilismy ze
pisemne potwierdzenia
powoduja eliminacje
niedomowien [wir stellten
fest, dass eine schriftliche Bestätigung eventuelle Missverständnisse
eliminiert] (C961)
VP37: ok [ok] (C962)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
312
Team Polnisch 2 – Phase 2 – Technik
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Welche Medien
für Kommunikation?
A
Ansr
co do techniki!
[Wenn’s um die Technik geht]
VP37 (B330) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T19:07:07 – Created by: VP37
wydaje mi sie, ze kazda renomowana firma dysponuje dobrym sprzetem i ma swojego informatyka, ale VP39 ma racje jesli chodzi o szkolenia i w jakim tempie one sie odbywaja to tez jest istotne
[eigentIich glaube, dass jede renommierte Firma, über gute Geräte
verfügt und einen eigenen Informatiker hat, aber VP39 hat recht,
wenn’s um die Schulungen geht, und in welchem Tempo, sie
vonstattengehen ist es auch wesentlich.]
Welche Ausstattung für Mitarbeiter?
Chancen und
Risiken in
vituellen Meetings
Meinung über
Telefonkonferenzen
Sonstiges
jakosc sprzetu
[Ausstattungsqualität]
VP40 (B331) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T16:32:39 – Created by: VP40
zgadzam sie z VP38em, szybkie lacze i stabilna aplikacja to podstawa.Ale trzeba pamietac -"fool with a tool is still fool ". wiekszosc
ludzi nie potrafi wykorzystac 25% mozliwosci swojego sprzetu.
Uwazam ze po prostu nie nalezy przesadzac (Anm. Übers.: int.: Komma) a dobry sprzet kosztuje niemalo.
[Ich stimme VP38 zu: ein schneller Anschluss und eine stabile Applikation sind die Grundlage. Aber man darf nicht vergessen – „fool with a
tool is still fool ". Die meisten Leute können nicht mal 25% der
Möglichkeiten ihrer Geräte ausnutzen. Ich glaube, dass man einfach
nicht übertreiben sollte, und eine gute Ausstattung kostet ja nicht
wenig.]
VP39 (B332)› DLATEGO TRZEBA ICH NAJPIERW DOBRZE
PRZESZKOLIC W ZAKRESIE KORZYSTANIA ZE SPRZETU!!!!
[DESWEGEN MUSS MAN SIE ERST IM BEREICH DER TECHNIKNUTZUNG GRÜNDLICH SCHULEN!!! ]
VP39 – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T17:38:23 – Created by: VP39
Poufnosc
[Vertraulichkeit]
VP40 (B333) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T16:36:28 – Created by: VP40
no i wydaje mi sie ze duzo waznejsza kwestia (od renomowanego
sprzetu) jest kwestia chronienia danych. Konkurencja nie spi i usilowanie uzyskania danych z serwerow firm to codziennosc. Mysle ze
na tym nie nalezy oszczedzac i tu zastosowanie musi miec najnowsza
technologia
[Ich denke, dass eine viel wichtigere Frage (als renommiertes Equipment) die Frage (!) der Datensicherheit ist. Die Konkurrenz schläft
nicht, und die Zugangsversuche auf die Daten der Firmenserver sind
schon an der Tagesordnung. Ich denke, dass man daran nicht sparen
darf, und hier soll die neueste Technologie Anwendung finden.]
Techniken
VP36 (B334) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T19:35:10 – Created by: VP36
Jak na razie poruszylismy temat bezpieczenstwa oraz wyposazenia
pracownikow w stale lacze. Ciekawi mnie czy w polskich frimach
korzysta sie czesto z video konferencji (czy jest to ekonomiczne i
wykonalne) i czy ma to wiecej zalet niz wymiana prezentacji mailem,
mail czy rozmowa telefoniczna. Moze wymienilismy by pogdlady kiedy
nalezy stosowac jaki srodek komunikacji: spotkanie bezposrednie
(wykonalne np. w filii), video konferencja, konferencja telefoniczna z
prezentacja przez internet lub bez, rozmowa telefoniczna, mail czy
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP39: dlatego zatrudniamy dobrego informatyka i przaszkalamy ludzi
[deswegen stellen wir
einen guten EDV-Mann
ein, andere Mitarbeiter
müssen geschult werden]
(C963)
VP38.: To mozliwe ale
nieuniknione, ale informatyk troche pomoze
[das ist möglich aber
nicht zu vermeiden, ein
EDV-Mann könnte
bisschen helfen] (C964)
VP39: czali co ,bo u mnie
pk2 to technika [was
besprechen wir jetzt also,
denn bei mir ist Punkt Nr.
2 –Technik] (C965)
VP37: wlasnie sprzet
czasem nawale [genau,
die Ausstattung versagt
manchmal] (C966)
VP36: ale sa jeszcze
podpunkty [es gibt aber
noch Unterpunkte]
(C967)
VP36: ok, nie ma problemu [ok kein Problem]
(C968)
VP38.: ok moja pomylka–
poprzedni nazwalem juz
2 [ok mein Fehler, den
vorherigen nannte ich 2]
(C969)
VP39: VP36 jak masz te
kartke przed oczami to
steruj rozmaow oczym
teraz? [VP36, wenn du
diesen Zettel vor Augen
hast, dann leite bitte
dieses Gespräch] (C970)
VP36: jakimi mediami
powinno sie komunikowac. Jak powinno wyposazyc sie pracownikow
(tel. komorkowy, PDA,
notebook) [mit welchen
Medien soll man kommunizieren, wie sollen die
Mitarbeiter ausgestattet
werden] (C971)
VP36: to jest pytanie 4
[das ist Frage Nr. 4]
(C972)
VP37: dobra [gut] (C973)
VP38.: :) nie wiem czy
pda jest konieczny–ale
tak [ich weiß nicht, ob
PDA wirklich nötig ist]
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
samo forum. Niektore z tych metod, a raczej ich elektroniczne rejestracje bylyby np. przechowywane w sieci dla dokumentacji, ale niedostepne dla wszytskich pracownikow.
Daje to np. wieksze bezpieczenstwo, ale mniejsza transparencje. W
najwiekszym skrocie: czy komunikacja np. wylacznie przez mail wystarcza do funkcjonowania rozwazanej firmy?
[Bisher haben wir das Thema der Sicherheit und der Ausstattung der
Mitarbeiter mit einem Internetanschluss angesprochen. Ich bin gespannt ob in polnischen Firmen die Videokonferenz oft benutzt wird
(ob es wirtschaftlich und machbar ist) und ob es mehr Vorteile hat, als
ein Austausch der Präsentationen per E-Mail, E-Mail oder ein Telefongespräch. Vielleicht könnten wir unsere Meinungen dazu austauschen,
wann welche Kommunikationsmittel verwendet werden sollten: ein
unmittelbares Treffen (machbar z. B. in der Filiale), eine Videokonferenz, eine Telefonkonferenz mit einer Präsentation im Internet oder
ohne, ein Telefongespräch, E-Mail oder nur ein Forum. Manche von
diesen Methoden, oder eher deren elektronische Speicherung würden
z. B. im Netz zu Dokumentationszwecken gespeichert, wären aber
nicht allen Mitarbeitern zugänglich. Es gibt eine größere Sicherheit
aber eine kleinere Transparenz. In Zusammenfassung: Es stellt sich
die Frage, ob die Kommunikation, nur über E-Mail für das Funktionieren der betrachteten Firma reicht?]
VP38 (B335)› Nie email nie wystarczy. Dlatego, jak juz wczesniej
wspominalem, wazne sa rotacje personalne miedzy filiami (przynajmniej czasowe) lub/i wyjazdy integracyjne. Mysle tez ze powinnismy sie
zastanowic, czy "zwykly" pracownik terenowy tez musi komunikowac
sie z centrala i miec dostep do waznych danych – czy tez wprowadzimy podzial rol – np tylko pracownicy wyzszego szcz ebla koordynuja
zadania terenowe z centala.
[Nein, eine E-Mail reicht nicht. Deswegen, wie ich schon früher erwähnt habe, sind die Rotationen der Mitarbeiter zwischen den Filialen
wichtig (zumindest vorübergehende) oder / und Integrationsausflüge.
Ich denke auch, dass wir es überlegen sollten, ob ein „einfacher“
Mitarbeiter auch mit der Zentrale kommunizieren muss und einen
Zugang zu wichtigen Dateien haben soll – oder ob wir eine Rollenaufteilung einführen, dass z. B. nur die Mitarbeiter aus der höheren Stufe
die Aufgaben mit der Zentrale koordinieren.]
VP38 – 2.4 mon X
Sem Details: X
2006-06-24T06:00:52 – Created by: VP38
VP37
VP37 (B336) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-25T11:37:33 – Created by: VP37
wydaje mi sie ,ze sprawy mniej istotne mago byc przekazywane mailem, na forum itd.natomiast kluczowe sprawy za pomoca video konferencji, tez mysle ,ze komunikacja mailowe nie wystarczy by firma
funkcjonowala i dostep do decydujacych danych dla firmy powinni
miec pracownicy na wysokich stanowiskach w centrali (Anm. Übers.:
Int.)
[Ich glaube, dass die weniger wesentlichen Sachen per E-Mail oder
auf dem Forum usw. mitgeteilt werden können, jedoch die Schlüsselangelegenheiten mithilfe der Videokonferenz, ich denke auch, dass die
E-Mail-Kommunikation dafür nicht ausreichen wird, damit die Firma gut
funktioniert, und den Zugang zu den für die Firma entscheidenden
Daten sollten die Angestellten auf den hohen Posten in der Zentrale
haben.]
Bezpieczenstwo
[Sicherheit]
VP36 (B337) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T10:21:00 – Created by: VP36
Komunikacja na forum, gdzie kazdy pracownik ma dostep do wszytskiego, jest bardzo lakomym kaskiem dla konkurencji. W przypadku
zlamania zabezpieczen dzialalnosc calej firmy staje przed wielkim
kryzysem. Nie ma idealnych zapezpieczen. Dlatego, podobnie jak
VP40, uwazam, ze powinna to byc sprawa priorytetowa, nawet rozwazylbym zroznicowanie mozliwosci dostepu do pewnych informacji w
zaleznosci od stanowiska.
313
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
(C974)
VP36: komputer w domu
i internet to podstawa [ein
Computer zu Hause und
Internetzugang ist einfach eine Basis] (C975)
VP38.: Co sadzicie o
Blackberry? [was denkt
ihr über Blackberry?]
(C976)
VP36: Ale PDA mozebyc
dobry w trasie, ci
sprzedawcy beda w
domu tylko wieczorami?
[ein PDA kann gut sein,
wenn man unterwegs ist,
werden die Verkäufer nur
Abends zu Hause sein?]
(C977)
VP36: Ja nie jestem w
temacie ;) [ich bin nicht
ganz informiert] (C978)
VP39: jezeli to ma byc
nowoczesna firma to
dostep do szybkiego
lacza, komputer i komorka ze wszystkim co
potrzeba, zastanawiam
sie tylko czy szeregowiec
tego wszystkiego potrzebuje? [wenn das eine
moderne Firma sein
sollte, dann benötigen wir
den Zugang zum schnellen Internet, einen Computer und ein Handy mit
allen nötigen Funktionen,
ich überlege aber, ob ein
durchschnittlicher Mitarbeiter all das braucht]
(C979)
VP38.: telefon z PDA i
ciagle Maile [ein Telefon
mit PDA und E-Mails
ständig] (C980)
VP38.: Czyli wszystko w
1 Aparacie – szybka
komunikacja [also alles in
einem Gerät – und
schnelle Komunikation
dazu] (C981)
VP39: blackberry a co
toß [Blackberry, was ist
denn das?] (C982)
VP38.: Szeregowiec–
wlasnie musi reklamowac
nasze produkty [ein
durchschnittlicher Mitarbeiter – der soll Werbung
für unsere Produkte
machen] (C983)
VP37: on tez reprezentuje firme [er repräsentiert
aber auch die Firma]
(C984)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Nisko stojacy pracownik (niska placa), moglby byc latwo zwerbowany
przez konkurencje w celach zbierania informacji, co jest rownowazne
ze zlamaniem zabezpieczen.
[Die Kommunikation auf einem Forum, wo jeder Mitarbeiter Zugang zu
allem hat, ist ein Leckerbissen für die Konkurrenz. Im Falle eines
Bruchs aller Sicherheitsmaßnahmen steht das ganze Funktionieren
der Firma vor einer großen Krise. Es gibt keine idealen Sicherungen.
Deswegen, denke ich, ähnlich wie VP40, dass es eine Prioritätssache
sein sollte, ich würde sogar bedenken die Zugangsmöglichkeiten zu
manchen Informationen zu differenzieren, abhängig von der Stelle. Ein
niedrig stehender Mitarbeiter (niedriger Lohn), könnte leicht von der
Konkurrenz angeworben werden, mit dem Zweck Informationen zu
sammeln, was mit einem Sicherheitsbruch gleichzusetzen ist.]
VP37
VP37 (B338) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T16:15:40 – Created by: VP37
wydaje mi sie ze obydwoje macie racje lecz ograniczony dostep do
informacji moze komplikowac niektore zadania np. ktos jest chory a
dana osoba musi wykonac jekies zadanie i nie ma dostepu do danych
ktore natychmiast porzebuje, wiec ja juz to ten caly system musi byc
naprawde super zorganizowany.
[Ich glaube, dass ihr beiden recht habt, aber ein beschränkter Zugang
zu den Informationen kann manche Aufgaben verkomplizieren z. B. ist
jemand krank, und eine andere Person soll irgendwelche Aufgaben
ausführen, und hat keinen Zugriff auf die Daten, die sie sofort braucht,
also wenn schon, dann muss das gesamte System wirklich gut organisiert sein.]
VP38 (B339)› tutaj chodzi tylko o dostep do danych ktore sa potrzebne
w danej pracy. I zgadzam sie z VP36m , ze niektore strategiczne
informacje powinny byc chronione. A ze sytem musi byc dobrze zorganizowany–to przeciez podstawowe zalozenie w tworzeniu firmy
[Hier geht es nur um die Dateien die bei einer bestimmten Arbeit nötig
sind. Und ich bin der gleichen Meinung wie VP36, dass einige strategische Informationen geschützt sein sollten. Und ich denke, dass das
System gut organisiert sein soll – das ist die Grundvoraussetzung bei
der Unternehmensgründung.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:26:57 – Created by: VP38
dostep do danych
[Zugang zu den Dateien]
VP39 (B340) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-23T13:39:52 – Created by: VP39
rzeczywiscie ,pracownicy powinni miec dostep tylko do tych danych,
ktore sa im potrzebne. w przypadku zwolnienia(ktore pewnie tez przychodzilo by mailem, po odczytaniu tej wiadomosci pracownik powinien
natychmiast stawac sie nieaktywny w sestemie, zeby nie nial mozliwosci namieszania w danych
[In der Tat, sollten die Mitarbeiter nur Zugang zu diesen Daten haben,
die sie brauchen. Im Fall einer Entlassung, die wahrscheinlich auch
per E-Mail kommen würde, und nachdem er diese E-Mail gelesen hat,
sollte er sofort im System deaktiviert werden, damit er keine Möglichkeit hat ein Chaos in den Daten zu verursachen.]
laptopy, komorki itp
[Laptops, Handys]
VP39 (B341) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:31:17 – Created by: VP39
jezeli chodzi o technike i komunikacje, to firma powinna zadbac w tym
wzgledzie o to zeby pracownicy mieli dostep do naprawde dobrego
sprzetu bo od tego jak to dziala zalezy powodzenie komunikacji. a
roznie to bywa .w filli powinien byc zatrudniony dobry informatyk, ktory
natychmias usuwa problemy sprzetu. Caly zaspol przeszkolila bym w
zakresie mozliwosci korzystania z kazdego rodzaju medium, zeby
niewiedza wtym zakresie nie powodowala opoznien
[Wenn es um Technik und Kommunikation geht, dann sollte das Un-
314
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP38.: jak juz mowilem–
telefon na ktory dostajesz
w czasie rzeczywistym emaile, dodatkowo wyposazony w Organizer [wie
ich schon gesagt habe,
ein Handy, auf das man
die E-Mails zeitgleich
kriegt, zusätzlich mit
einem Organizer] (C985)
VP38.: Obecnie standard
w duzych firmach [heutzutage schon Standard in
großen Firmen] (C986)
VP37: ok komorka ze
wszystkim [ok, ein Handy
mit allem] (C987)
VP39: mysle ze dobor
sprzetu powinien byc do
wykonywanych zadan
[ich glaube die Ausstattung soll nach Rang und
Aufgaben zugeteilt werden] (C988)
VP37: co masz na mysli
[wie meinst du das?]
(C989)
VP39: VP40 chce wrocic
i ciagle mi sie pojawia,
sprobojcie ja wciagnac
[VP39: VP40 ich will
zurück und es erscheint
mir ständig, versucht sie
hineinzuziehen.] (Anm.
Übers.: Der Satz ergibt
keinen klaren Sinn. Das
Wort „wciagnac“, kann je
nach Kontext eine andere
Übersetzung haben.)
(C990)
VP38.: ok [ok] (C991)
VP37: to co usalamy!1?
[also was entscheiden
wir?] (C992)
VP39: to ze szeregowiec
buchalter nie potrzebuje
suprt komrki i
najnowszego komputeera
[dass, ein durchnittlicher
Buchhalter kein super
Handy und keinen
neuesten Computer
braucht] (C993)
VP37: ok zgadzam sie
[ok, ich bin einverstanden] (C994)
VP38.: buchhalter nie jest
szeregowcem w naszej
firmie [ein Buchhalter ist
kein durchschnittlicher
Mitarbeiter in unserer
Firma] (C995)
VP40: jestescie jeszcze?
[seid ihr noch da?]
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
ternehmen dafür sorgen dass die Mitarbeiter Zugang zu wirklich guter
Technik haben, denn davon wie es funktioniert hängt das Vorankommen der Kommunikation ab. Und es ist unterschiedlich. In der Filiale
sollte ein guter Informatiker angestellt sein, der die Probleme mit der
Technik sofort beseitigt. Ich würde das ganze Team darin schulen wie
man die Möglichkeiten von jedem Medium ausnutzt, damit Unwissen
auf diesem Gebiet nicht zu Verzögerungen führt.]
VP38 (B342)› Wazne byloby rowniez zapewnienie stalej, bezpiecznej
komunikacji. Czytaj stalego,szybkiego lacza internetowego w filii i
kodowanego polaczenia z centrala.
[Wichtig wäre auch eine konstante und sichere Kommunikation zu
gewährleisten. Ich meine eine schnelle DSL Verbindung in der Filiale
und eine kodierte Verbindung mit der Zentrale.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T05:02:11 – Created by: VP38
315
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
(C996)
VP37: tak [ja] (C997)
VP39: jestesmy tylko
jests gdzies obok
,probuje cie zaprosic icos
sie nie udaje [wir sind da,
du bist irgendwie daneben, ich versuche dich
einzuladen aber irgendwie klappt das nicht]
(C998)
VP37: buchhalter wazna
persona [ein Buchhalter
ist eine wichtige Person]
(C999)
VP36: Przepraszam za
nieobecnosc, zawiesil mi
sie znowu program [Entschuldigung für meine
Abwesenheit, aber das
Programm ist abgestürzt]
(C1000)
VP38.: my mamy przedstawiac nasze produkty–
ale naturalnie osoba
ktora nie jest zwiazana z
handelem nie musi miec
takiego sprzetu [wir
sollen unsere Produkte
präsentieren, aber eine
Person, die nicht mit dem
Verkauf verbunden ist,
muss nicht die modernste
Ausstattung haben]
(C1001)
VP37: ok [ok] (C1002)
VP40: nie jestes jedyny
[du bist nicht der einzige]
(C1003)
VP40: :) (C1004)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
316
Team Polnisch 2 – Phase 2 – Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Wie ist Vertrauensaufbau
möglich?
U.U. ein reales
Treffen der
Mitarbeiter pro
Jahr?
Welche Probleme in virtueller
Kommunikation?
Missverständnisse, nicht
ausgetauschte
Informationen?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
integracja zespolu
[die Integration des Teams]
VP39 (B343) – 2.4 mon
Sem Details: X
2006-06-24T13:12:31 – Created by: VP39
co do rotacji pracownikow miedzy dzialami, to z jednaj strony jest to
dobry pomysl. poznajemy sie na wzajem i wiemy czym sie jak dzial
zajmuje, z drugiej jednak, ma sie popoczucie tymczasowosci. dotego
dochodzi jeszcze taki problem, ze wlasciwie nie ma sie swojego miejsca. Dla mlodego pracownika, taki system pracy moglby byc niezlym
poczatkiem drogi zawodowej, ale pewnie po pewnym czasie stwierdzilby, ze nauczyl sie juz wszystkiego czego bylo mozna i pozegna
firme. Co do wyjazdow integracyjnych i wszelkiego rodzaju imprez
fiirmowych to nie jestem ich zwolennikiem, jak dla mnie wystarcz raz w
roku, no moze raz na pol roku spotkanie podsumowujace z ludzmi z
centrali i pozostalych filli, gdzie beda ustanowione nowe cele i zadania.
to wystarczy zeby sie poznac i wiedziec z kim ma sie do czynienia.
wszelka wymuszona forma integracji uwazam za zbedna. firma to
firma, nie trzeba miec w niej przyjaciol, wystarcz jezeli wszyscy beda
efektywnie zajmowac sie swoja praca. Wtedy atmosfera tez bedzie
dobra.
[Wenn es um die Rotation der Mitarbeiter zwischen den Abteilungen
geht, dann ist es einerseits eine gute Idee, wir lernen einander kennen
und wir wissen, womit sich welche Abteilung beschäftigt, andererseits
hat man den Eindruck der Vorläufigkeit. Dazu kommt noch das
Problem, dass man eigentlich seinen eigenen Platz nicht hat. Für
einen jungen Mitarbeiter könnte ein solches Arbeitssystem ein guter
Anfang des Arbeitswegs sein, aber er würde wahrscheinlich nach
einiger Zeit feststellen, dass er schon alles gelernt hat und wird sich
von dem Unternehmen verabschieden. Wenn es um die Integrationsausflüge und alle Arten von Unternehmensveranstaltungen geht, dann
bin ich kein Befürworter von diesen. Mir reicht ein Treffen der Menschen aus der Zentrale und aus den anderen Filialen einmal im Jahr,
oder vielleicht halbjährlich, wo neue Ziele und Aufgaben gesetzt werden. Es reicht um sich kennen zu lernen und um zu wissen mit wem
man es zu tun hat. Alle erzwungene Art von Integration finde ich entbehrlich. Ein Unternehmen ist ein Unternehmen, man muss da keine
Freunde haben, es reicht wenn alle effektiv arbeiten. Dann wird die
Stimmung auch gut sein. (Anm. Übers.: Diese Passage weist Eigenschaften der gesprochenen Sprache auf. Die Sätze sind manchmal zu
lang und unlogisch gebaut. Die Logik ergibt sich dann aber aus dem
Kontext. Es werden keine diakritischen Zeichen verwendet.)]
VP39
VP39 (B344) – 2.5 mon
VP39
VP39 (B345) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T10:50:14 – Created by: VP39
Witam, tu VP39, studiuje w Heidelbergu germanistyke dla obcokrajowcow i politologie, bardzo sie ciesze, ze przez miesiac bedziemy sobie
rozmawiac. zatem powodzenia i dobrej zabawy!
[Hallo, hier ist VP39, ich studiere in Heidelberg Germanistik für Ausländer und Politikwissenschaft, ich freue mich sehr, dass wir uns für
einen Monat unterhalten werden. Also viel Erfolg und viel Spaß!]
@komunikacja
[@Kommunikation]
VP40 (B346) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T22:21:08 – Created by: VP40
Mysle, ze wbrew pozorom, mozna swietnie wspołpracowac przez
internet z osobami, ktorych sie nawet nie zna osobiscie. Sadze, ze
taka forma komunikacji ulatwia koncentracje i oszczedza czas
pracy.Zgadzam się z VP36m w 100 %. A do budowania zaufania
potrzeba po prostu czasu.
[Ich denke, dass man trotz des gegenteiligen Anscheins übers Internet
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP36: Tak, szczegolnie
to forum pokazuje... [ja
besonders das Forum
zeigt….] (C1005)
VP36: ze oprocz
zauafania miedzy
pracownikami trzeba
miec zaufanie do softu
[das Vertrauen muss
man nicht nur zu den
Mitarbeitern, sondern
auch zu der Ausstattung
haben] (C1006)
VP40: mam namysli gdy
akurat cos jest potrzebne
[ich meine, wenn man
gerade was braucht]
(C1007)
VP39: konf, tel powinny
byc raz w tygodniiu zeby
zreferowac co trobilisdmy
i wtedy kiedy sa jakies
wazne umowy itp [Telefonkonferenzen soll es
einmal pro Woche geben,
damit wir sagen könnten,
was wir gemacht haben
und dann wenn es irgendwelche wichtigen
Verträge gibt] (C1008)
VP38.: Ale wracajac do
konf. telefonicznych–
mysle ze sa potrzebne–
bo inaczej wszyscy czuli
by sie opuszczeni przez
centrale [was noch die
Telefonkonferenzen
betrifft, ich glaube sie
sind nötig, sonst würden
sich alle von der Zentrale
wie verlassen fühlen]
(C1009)
VP40: ale wiesz, jak soft
dziala to jeszcze lacze
moze pasc, albo komputer sie zawiesza [weißt
du, wenn die Software
funktioniert, kann es noch
Probleme mit dem Anschluss geben oder der
Computer ist abgestürzt]
(C1010)
VP37: konferencja tel raz
2 w tygodniu [Telekonferenz 2 mal pro Woche]
(C1011)
VP36: Co do konferencji
to zgadzam sie [was die
Telekonferenzen betrifft,
damit bin ich einverstanden] (C1012)
VP38: ok (C1013)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
wunderbar mit Leuten zusammenarbeiten kann, die man persönlich
nicht kennt. Ich glaube, dass so eine Kommunikationsform die Konzentration fördert und Arbeitszeit sparen lässt. Ich stimme VP36 100%
zu. Für die Vertrauensbildung ist einfach Zeit erforderlich.]
Informacje przekazywane pozawerbalnie
[Informationen die nonverbal vermittelt werden]
VP36 (B347) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T21:51:10 – Created by: VP36
Pracownicy komunikuja sie rowniez pozaslownie, zwykla gestykulacja
potrafi wiecej powiedziec niz przerozne pisma. I wydaje mi sie, ze w
przypadku Polski wystepuje to dosc czesto. W przypadku komunikacji
przez internet ten sposob informacji zamiera pozostawiajac jedynie
suchy, pozbawiony emocji sposob komunikowania sie. To jednak
moze miec wiele zalet i ograniczyc miejsce pracy do tego, jakie ma
przeznaczenie.
[Die Mitarbeiter kommunizieren miteinander auch nonverbal, eine
einfache Geste kann mehr sagen als verschiedenste geschriebene
Worte. Und es scheint mir, dass dies im Fall von Polen ganz oft vorkommt. Im Fall der Kommunikation über das Internet stirbt diese Art
von Information und das was übrig bleibt ist nur eine Kommunikationsart und -weise, die trocken und ohne Emotionen ist. Das kann aber
viele Vorteile haben und den Arbeitsplatz zu seiner vorgesehenen
Funktion einschränken.]
VP38 (B348)› Mysle ze komunikacja pozawerbalna nie jest konieczna
do normalnego funkcjonowania firmy, jako ze i tak ogranicza sie do
wczesniej zdefiniowanych procesow. W razie potrzeby mozna skorzystac z videokonferencji .
[Ich denke, dass nonverbale Kommunikation für das normale Funktionieren eines Unternehmens nicht notwendig ist, denn sie ist sowieso
auf früher definierte Prozesse beschränkt. Bei Bedarf kann man die
Videokonferenz nutzen.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T04:45:55 – Created by: VP38
VP36 (B349)› Uwazam podobnie, funkcjonowanie firmy jest nawet
lepsze w sytuacji, kiedy polecenia wydawane sa w formie pisemnej.
Jednak np. spotkanie czlowieka bezposrednio i zobaczenie w jaki
sposob sie zachowuje, gestykuluje moze budowac zauwanie miedzy
ludzmi. Uwazam, ze na tym etapie przekaz pozawerbalny moze byc
przydatny.
[Ich bin ähnlicher Meinung, das Funktionieren einer Firma ist noch
besser, wenn die Aufgaben schriftlich erteilt werden. Aber beispielsweise das unmittelbare Treffen mit jemandem und das Sehen wie er
sich benimmt und gestikuliert, kann Vertrauen zwischen den Menschen aufbauen. Ich finde, dass die nonverbale Überlieferung auf
dieser Ebene nützlich sein kann.]
VP36 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T12:48:59 – Created by: VP36
VP38 (B350)› Tak, dodatkowo zaufanie mozna budowac przez rotacje
personalne miedzy o dzialami, lub przez wspolne wyjazdy integracyjne
[Ja, Vertrauen kann zusätzlich durch die personale Rotation zwischen
den Abteilungen, oder durch gemeinsame Integrationsausflüge aufgebaut werden.]
VP38 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-23T16:28:48 – Created by: VP38
VP39 (B351)› myslisz, ze pracownicy skupia sie wylacznie na pracy?
jak odpadna pogawedki przy ekspresie do kawy to znajdzie sie cos
nowego, chocby serfowanie w interneci,a jezeli to bedzie technicznie
zablokowane to napewno ludzie wymysla cos nowego, taka juz natura
pracownika
[Meinst du, dass die Mitarbeiter sich nur auf die Arbeit konzentrieren
werden? Wenn die Gespräche bei der Kaffeemaschine entfallen werden, dann wird sich was Neues finden, wie das Surfen im Internet, und
wenn das technisch blockiert sein sollte, dann werden die Menschen
317
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP40: tak, tez mi sie
wydaje ze one sa koniecznoscia. iIch glaube
auch, dass sie nötig sind]
(C1014)
VP38.: Ja tez (1-2 razy)
jest wystarczakjaco [ich
auch (1-2 mal) ist genug]
(C1015)
VP37: regularnie
[regelmäßig] (C1016)
VP39: no sa chodzi tylko
o czestotliwosc [natürlich
sind sie nötig, es geht nur
darum wie oft] (C1017)
VP36: oczywiscie po
angielsku ;) [natürlich auf
Englisch☺]( C1018)
VP37: tak [ja] (C1019)
VP40: w miare potrzeby
trzeba je robic [je nach
Bedarf] (C1020)
VP39: no bo z centrala
albo z filias w innym kraju
[mit der Zentrale oder mit
den Filialen in anderen
Ländern] (C1021)
VP36: Ale rowniez
miedzy samymi
pracownikami w
filii...[aber auch zwischen
den Mitarbeitern innerhalb einer Filiale]
(C1022)
VP36: przechodzimy do
zdobywania zaufania: 7.
Jak mozna by zdobywac
zuafanie midzy pracownikami, by czuli sie oni
jako grupa? Czy mysla
panstwo o realnym
spotkaniu pracownikow
raz w roku, w celach
osiagniecia zauafania [
[wie kann man das
Vertrauen zwischen den
Mitarbeitern aufbauen,
damit sie sich wie eine
Gruppe fühlen, glauben
Sie, ein Integrationstreffen einmal pro Jahr wäre
genug, um das Vertrauen
aufzubauen?] (C1023)
VP36: ? (C1024)
VP39: centrala bedzie
tajna, nikt ne wie gdzie
bedzie;) a tak seriio to
pewnie w stanach [die
Zentrale soll super geheim sein, keiner weiß,
wo sie ist☺ jetzt aber
ohne Witz, wahrscheinlich in den USA] (C1025)
VP37: z centrala raz w
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
sich etwas Anderes ausdenken, so ist die Natur.]
VP39 – 2.5 mon X
Sem Details: X
2006-06-22T14:31:33 – Created by: VP39
VP37
VP37 (B352) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T19:48:12 – Created by: VP37
Serwus
[servus]
jest za zeby kazdy swoj profil wypelnil, jesli chce... To moze nam
ulatwic zredukowanie dystansu i bedzie bardziej osobiste. (Anm.
Übers.: Syntax) Jesli chodzi o komunikacje i zaufanie to tego typu
profile sa bardzo uzyteczne.
[Ich bin dafür, dass jeder sein Profil ausfüllt, wenn er es will… Das
kann uns erleichtern, die Distanz zu reduzieren und es wird persönlicher sein. (!) Was die Kommunikation und Vertrauen betrifft, so sind
solche Profile sehr nützlich.]
VP38
VP38 (B353) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T07:41:48 – Created by: VP38
Czesc, studiuje w Karlsruhe Matematyke Ekonomiczna. Mam propozycje: Moze kazdy wypelni swoj Profil–Wystarczy kierunek studiow i
moze zdjecie–To pewnie nie zaszkodzi naszej dyskusji
[Hallo, ich studiere Ökonomische Mathematik in Karlsruhe. Ich habe
einen Vorschlag: vielleicht füllt jeder sein Profil aus – Studienfach und
vielleicht ein Foto reichen – das wird unserer Diskussion eher nicht
schaden.]
trudna sprawa
[eine schwierige Sache]
VP39 (B354) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T15:14:22 – Created by: VP39
jakos nie moge sobie wyobrazic, ze pracuje caly czas z ludzmi, ktorych
nigdy na oczy nie widzialam i w dodatku uzywamy obcego jezyka. Dla
mnie to stwarza duzy dystans, obcy jezyk zawsze ogranicza i nie
jetesmy wstanie wyrazic w nim tak naszej osobowosci jak we wlasnym
jezyku.
co w przypadku kiedy sie nie widzimy jeszcze bardziej utrudnia sprawe
budowania jakiegos zaufania.
[Ich kann es mir irgendwie nicht vorstellen, dass ich mit Menschen
arbeite, die ich nie gesehen habe und zusätzlich benutzen wir eine
Fremdsprache. Für mich schafft es viel Distanz, die Fremdsprache
begrenzt uns immer und wir sind nicht imstande unsere Persönlichkeit
so auszudrücken wie in der eigenen Sprache. Was im Fall, wenn wir
uns nicht sehen, die Sache des Vertrauensbaus noch komplizierter
macht.]
VP37
VP37 (B355) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T18:48:37 – Created by: VP37
ja mam takie wrazenie, ze caly swiat powoli zaczyna byc taki anonimowy, ale jesli chodzi o prace ten sposob komunikacji jest latwiejszy I
bardziej owocny, z drugiej strony kazdy z nas jest ciekawy z kim ma do
czynienia.Jesli chodzi o komunikacje bezposrednia w obcym jezyku
np. angielskim jest duzo latwiej komunikowac sie z dana osoba face to
face lub pisemnie, ale przez telefon jest duzo trudniej. Nie wiem jak
wy ale dla mnie byl to zawsze stres czy po angielsku czy w innym
obcym jezyku...dlatego uwazam ze ten sposob komunikowania sie jest
duzo latwiejszy i bezstresowy.. (Anm. Übers.: Int.)
[Ich habe so einen Eindruck, dass die ganze Welt anfängt, so anonym
zu werden, aber wenn es zur Arbeit kommt, ist diese Kommunikationsweise einfacher und fruchtbarer, andererseits ist jeder von uns neugierig, mit wem er es zu tun hat. Was die direkte Kommunikation in der
Fremdsprache angeht z. B. Englisch ist es viel einfacher, mit der
betroffenen Person face to face oder schriftlich zu kommunizieren,
aber per Telefon ist es schon viel schwieriger. Ich weiß nicht, wie ihr
318
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
miesiacu a inne filiale
czesciej [mit der Zentrale
einmal im Monat, mit
anderen Filialen öfter]
(C1026)
VP39: nie no cos
konkrttnego o tym
zaufaniu, wazne zeby filia
dzialala sprawnie a
kontakty z innymi to
kwestia sopotkan
podsumowujacych1 na
kwartal [vielleicht doch
etwas Konkretes über
das Vertrauen. Es ist
wichtig, dass in der Filiale
alles gut funktioniert, was
die Kontakte mit den
anderen betrifft, es geht
eher um ein Treffen ein
mal pro Quartal, bei dem
man alles zusammenfasst] (C1027)
VP40: ktos na forum pisal
o spotkaniach integracyjnych, to super sprawa
jesli chodzi o budowanie
zespolu, [jemand hat auf
dem Forum etwas über
Integrationstreffen geschrieben, es ist eine
super Sache, wenn es
um Vertrauensaufbau
geht] (C1028)
VP37: tez sie zgadzam
iIch bin auch einverstanden] (C1029)
VP38.: Co chcesz sie z
nami zintegrowac?
[möchtest du dich mit uns
integrieren?] (C1030)
VP37: intergrecja wazna
rzecz [Integration ist eine
wichtige Sache] (C1031)
VP40: no jasne! [klar]
(C1032)
VP37: ja tak [ich schon]
(C1033)
VP36: Ale to musza byc
dobrze zaprojektowane
szkolenia, bo nie chodzi
o to czy sie bedzie milo
wspolpracowac w biurze,
ale przez internet [es
müssen aber gut geplante Schulungen sein, es
geht nicht darum, ob man
in einer netten Stimmung
im Büro zusammenarbeitet, sondern per Internet]
(C1034)
VP37: :)) (C1035)
VP40: mysle ze chodzi
tez o wiez miedzy ludzmi
[ich glaube, es geht auch
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
dazu steht, aber für mich war es immer stressig, sei es auf Englisch
oder in einer anderen Fremdsprache… deshalb glaube ich, dass diese
Kommunikationsweise viel einfacher und stressfreier ist.]
VP39 (B356) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-22T14:27:35 – Created by: VP39
wlasciwie, to wydaje mi sie, ze tak naprawde to komunikacja internetowa jest mozliwa dopoki ludzie sie nie zobacza i nie polubia, pozniej
sami beda dozyc do tego aby praca miala bardziej ludzki wymiar
[Eigentlich, scheint es mir, dass in der Wirklichkeit die Internetkommunikation möglich ist, solange sich die Menschen nicht gesehen haben
und nicht begonnen haben sich zu mögen. Dann später werden sie es
selbst erstreben der Arbeit eine humane Dimension zu geben.]
Zdobywanie zaufania
[Gewinn des Vertrauens]
VP36 (B357) – 2.5 mon
Sem Details: X
2006-06-21T06:48:58 – Created by: VP36
Przedstawie sie, aby na poczatku zdobyc odrobine zaufania: studiuje
fizyke na UJ w Krakowie, obecnie jestem juz prawie rok na wymianie
na UNI-HD.
Mam nadzieje, ze bedzie sie nam milo dyskutowalo :)
[Ich werde mich vorstellen um am Anfang ein bisschen Vertrauen zu
gewinnen: ich studiere Physik an der Jagiellonian Universität (Anm.
Übers.: Hier benutzt der Proband eine allgemein bekannte Abkürzung.) in Krakau, momentan bin ich schon fast ein Jahr im Rahmen
eines Austauschs an der UNI-HD (Anm. Übers.: UNI-HD wird in der
Deutschen Abkürzung geschrieben.)
Ich hoffe, wir werden eine angenehme Diskussion haben ☺]
319
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
um die Bindung der Menschen aneinander]
(C1036)
VP40: bo wtedy wszyscy
sie jeszcze bardziej do
pracy przykladaja [dann
arbeiten alle noch besser] (C1037)
VP37: dobra nie badzmy
drobiazgowi [ok wir werden jetzt keine Kleinigkeiten besprechen] (C1038)
VP38.: To tez , i wiecej
dla siebie zrobia [das
auch und sie machen
auch mehr für sich]
(C1039)
VP36: To jak zostaje?
[also was bleibt?]
(C1040)
VP39: rozumiem ze
chodzi o filie, tu sie zintegrujemy albo zantagonizujem w ciagu dnia
codziennego , raz na
jakis czas jak osiagniemy
super wynik moze byc
kolacja [wenn ich richtig
verstehe, geht es um die
Filiale, hier werden wir
uns einigen oder werden
Feinde; ab und zu wenn
wir eine super Leistung
schaffen, dann ein gemeinsames Essen]
(C1041)
VP36: Ja sie zgadzam! [
[ich bin einverstanden]
(C1042)
VP37: spotkanie integracyje i zaangazownie
[Integrationstreffen und
Engagement] (C1043)
VP38.: ok [ok] (C1044)
VP37: jestesmy tylko
luddzmi [wir sind nur
Menschen] (C1045)
VP39: czy to sa juz
wszystkie punkt? jak tak
to proponuje alfabetycznie wybrac referenta
[sind das alle Punkte?
wenn ja, dann schlage
ich vor alphabetisch
einen Vertreter zu wählen] (C1046)
VP36: Imprezy za wyniki,
moze na samym poczatku jakies czystko integracyjne, ale na zasadzie
wprowadzenia do etyki
pracy w internecie, aby
umiec pisac maile i konkretne wiadomosci, itp
[eine Party für Leistung
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
320
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
ganz am Anfang rein
integrativ, später um EMails und konkrete Nachrichten schreiben zu
koennen] (Anm. Verf.:
Inhalt ist unklar). (C1047)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
321
Gruppe 1 – Phase 3 – Sprachenproblematik
Sprachenproblematik
Sprache der
Gesamtfirma
Professionelle
Übersetzer?
Welche Sprache
für Verträge,
schriftliche
Dokumente?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Abstimmung?!
VP4 (B358) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:25:37 – Created by: VP4
Hallo Zusammen! Es ist ein riesen Wirrwarr, was die Sprachen angeht.
Englisch und Deutsch sind im rennen, aber mir ist nicht so klar, welche
Meinung die Mehrheit vertritt. Sollten wir abstimmen? Müssen wir nicht
bis morgen zu Ergbnissen gekommen sein?
Für Abstimmung
VP3 (B359) –2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:43:05 – Created by: VP3
Ich fasse noch mal die Vorschläge grob zusammen:
1. Deutsch-innerhalb der Firme, Englisch–außerhalb
2. Verträge auf Deutsch und Englisch
3. Kommunikationssprache Englisch
4.Muttersprache in der Niederlassung
5. Vertragsregelung und Dokumente in Landessprache und Englisch.
ich hoffe ich hab nix vergessen;)
Also ich wäre für 1. und 2.! Ich glaube, dass es nicht schadet verträge
in 2 Sprachen anzubieten, somit entstehen nicht so viele missverständnisse bei den ganzen fachgesimpel;)
VP1 (B360)› Wie sieht es mit den Dokumenten aus? Alle auf Englisch
oder nur die, die nach außen gehen. Ich bin dafür, dass alle Dokumenten und Anleitungen in Englisch verfasst werden müssen.
VP1 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T16:23:45 – Created by: VP1
VP32 (B361)› ich habe mich für 3 und 5 entschlossen, weil für mich
weiter unklar ist warum Deutsch eingeführt wurde – schließlich sprechen wir hier über 4 Niederlassungen. Ich finde, dass Englisch für
externe (internationale) Komunikation und die Landessprache der
Niederlassung für interne Verständigung reicht.
VP32 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T18:10:24 – Created by: VP32
VP4 (B362) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:40:29 – Created by: VP4
Ich bin für 4 (kann man eh nicht verbieten und wird automazisch darauf hinauslaufen) und 3 für den internationalen Standard.
A
Ansr VP23 (B363) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T17:02:56 – Created by: VP23
Einverstanden. Ich glaube hier ist die Antwort ziemlich offensichtlich.
VP5 (B364)› ich schliese mich auch VP32 an. ansonsten 5.
VP5 – e2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T20:49:00 – Created by: VP5
VP35 (B365) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T10:20:35 – Created by: VP35
das hast du gut zusammengefasst VP3, was die Spreachen angeht.
ich bin mit allen punkten einverstanden, nur bei 2. würde ich sagen,
dass die verträge auf Englisch und in Muttersprache geschrieben
werden sollen. wenn man davon ausgeht, dass die Leute englisch und
deutsch sprechen können, dann reicht es, denke ich, das wesentliche
in einer dieser sprachen übersetzen zu lassen, und falls nötig noch in
der jeweiligen muttersprache.
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP4: also, gehen wir von
oben nach unten? z. B.
Sprachproblematik
(C1048)
VP25: ja so ist es gut
(C1049)
VP15: Ok, Sprachproblematik. Das Hauptpunkt
ist, welche Sprache die
Gemeinsprache der
Firma sein soll, ja?
(C1050)
VP4: ok, aber irgendie
gab es keine Einigung,
was die Sprache angeht.
(C1051)
VP25: die VP3 hat die
verschiedene Möglichkeit
ganz schön zusammengefasst... (C1052)
VP4: ich denke, dass in
den Ländern die Landessprache gesprochen wird
– kann man auch nicht
verbieten – und international halte ich Englisch
für sinnvoll (C1053)
VP25: ja ich stimme dir
zu (C1054)
VP25: und für Verträge :
englisch und deutsch, da
die Firma deutsch ist
(C1055)
VP4: und du VP15?
(C1056)
VP15: Ja, ich stimme zu.
(C1057)
VP25: oki, dann weiter :)
(C1058)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP2 (B366)› ich stimme für 1 und 4 ab.
VP2 – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T11:08:48 – Created by: VP2
VP31 (B367)› ich bin für 1 ind 2
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T11:42:39 – Created by: VP31
VP25 (B368)› ich stimme für 1, 2 und 4 ab.
VP25 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T07:03:53 – Created by: VP25
Übersetzer
VP33 (B369) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T09:22:00 – Created by: VP33
Meiner Meinung nach sollte man einer Übersetzer beschäftigen um
Dokumente (zum Beispiel Verträge) übersetzen zu lassen.
VP15 (B370) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:02:39 – Created by: VP15
Wir haben auch in unserer Gruppe gedacht, dass man Online-Uebersetzer vermeiden sollte, weil wir aus Erfahrung wissen, dass sie nicht
zuverlaessig und oft verwirrend sind.
Übersetzer & Dolmetscher
VP35 (B371) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T14:00:15 – Created by: VP35
polnisch 1 kam zu dem Ergebnis, dass alle Dokumente in die jeweilige
Sprache übersetzt werden sollen, um Misverständnisse zu vermeiden.
Es stimmt, dass es teuer und manchmal unzuverlässig sein kann,
doch wenn man bedenkt, dass Missverständnisse auch viel kosten
können, würden sich doch der Kostenaufwand früher oder später
ausgleichen. statt online-Übersetzer würde ich lieber echte Übersetzer
(also fest eingestellte) in Erwägung ziehen. was nun Dolmetscher
betrifft, finde ich es auch sinvoll proffesionelle Dolmetscher (jeweils
einen für ein Land) zu beschäftigen, die bei wichtigen Treffen immer
anwesend sind, um die Kommunikation zu erleichtern, und sich die
Zeit und Nerven zu ersparen,falls es mit Englich-fertigketen doch nicht
so toll klappen sollte. Und das vor allem iam anfang, wenn die Arbeit in
der Firma losgeht.
VP1 (B372)› mit den Übersetzer ist es nicht ganz so einfach wie gedacht. Oft haben sie nicht die nötige Fachkenntnis, um den Text richtig
zu übersetzen. Man muss sich nur die zahlreichen ins deutsche Übersetzte Anleitung von Elektrogeräten anschauen. Deshalb sind Übersetzer kein Allheilmittel. Ich schlage deshalb vor In der Firma selbst die
Landessprache einzusetzen und für alle externen Dokumente Englisch. Die vom Mitarbeiter selber, oder in enger Zusammenarbeit mit
einem Übersetzer geschrieben werden.
VP1 – e2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:06:03 – Created by: VP1
Übersetzer
VP13 (B373) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:29:04 – Created by: VP13
Ich glaube es ist kein Problem, dass die Übersetzen nicht immer die
Fachkenntnis haben. Meine Schwester hat gar keine Ahnung über
Computers, aber sie hat fünf Jahren bei SAP Software übersetzt.
Wenn man die Sprache verstehen kann, macht es nicht, dass man das
Thema nicht versteht. Sonst müssen alle Übersetzer auch ein andere
Fach studieren und dann in dieser Bereich spezialisieren. Das ist aber
nicht nötig. Wenn man etwas echt nicht verstehen kann, kann man es
in Internet suchen oder die Spezialisten in der Firma darüber fragen.
322
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP31 (B374)› Das finder ich auch und ich habe auch paar Übersetzungen hinter mir und es hat gut AUSGEGANGEN, obwohl das
Thema mir nicht BEKANT war
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T12:29:10 – Created by: VP31
VP34 (B375) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T17:20:16 – Created by: VP34
ich habe auch software-handbücher übersetzt für eine firma die programme für den transport entwickelt hat. allerdings hatte ich da schon
ahnung davon, so dass es mir ziemlich einfach war, selbst das fachsprachliche zu übersetzen. trozdem war es oft so, dass ich vieles erst
nachfragen musste, mit den programmieren sprechen usw. weil manche begriffe nicht im wörterbuch zu finden waren. ich bin ja keine
übersetzerin und ich weiß dass sie sehr gut ausgebildet sind, so hoffe
ich, dass sie dann besser wissen, wie man mit solchen problemen
umzugehen hat.
VP21 (B376)› ALso eigentlich heißt es, wir sollten keine Restriktion bei
der Auswahl der Sprache innerhalb der Firma haben, nur eine festgelegte gemeinsame Sprache für das ganze Unternehmen.
VP21 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:17:05 – Created by: VP21
VP34 (B377)› ja, dem stimme ich zu. Die Muttersprache soll in den
jeweiligen Länder die Hauotsprache sein, aberalle wichtige Dokumente
auf englisch, so dass jeder nachvollziehen kann was in der Firma läuft
und wie sich alles entwickelt
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T12:17:37 – Created by: VP34
Agre VP15 (B378) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T12:17:27 – Created by: VP15
Ich stimme auch zu
VP31(B379)› Ich bin auch der Meinung
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:26:21 – Created by: VP31
VP5 (B380)› ich auch.
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:22:29 – Created by: VP5
VP31 (B381)› Ich glaube, dass deine Idee VP1 die besste ist. So soll
es sein. Englisch für externe Dokumente sonst zb. Deutsch wenn der
Sitz in Deutschland wäre.
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T10:12:15 – Created by: VP31
VP32 (B382)› ich bin der Meinung, dass die nutzbare Unterlagen
(Formulare, Anträge, usw.) in der Sprache des jeweiligen Landes
(darunter versteheich das Land, wo die Zentrale sich befindet) angelegt werden sollen. Da zu noch sollen sie in die Englische Sprache
übersetzt werden und dafür schon brauchen wir einen Überstetzer, der
die Textvorlage vorbereitet. Ich glaube, dass die Methode viel Positives beibringen kann – vereinfacht und liefert eine klare Übersicht.
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:10:51 – Created by: VP32
VP1 (B383)› was hat das für einen Vorteil die Dokumente zusätzlich
noch in der Sprache des Landes in dem sich die Zentrale befindet
vorzuhalten?
VP1 – 2.3 mon X
323
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
Sem Details: X
2006-07-02T08:29:00 – Created by: VP1
VP2 (B384)› ich sshe darin auch keinen v orteil alles doppelt vorliegen
zu haben. kostet doch zeit und geld.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:49:25 – Created by: VP2
VP35 (B385) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:19:32 – Created by: VP35
ja gut VP1, aber dafür haben die Leute das Dolmetschen studiert, um
bei der Arbeit fit zu sein. Die Übersetzer und Dolmetscher einzustellen
wäre deshalb eine Absicherungstaktik.
Ich bin auch dafür, dass man in der Firma eine gemeinsame Sprache
festlegt (Englisch), aber dabei haben wir ebenfalls keine Sicherheit (
was du mit Dolmetscher gemeint hast), dass die Verständigung klappt.
VP5 (B386)› seh ich auch so.
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:18:31 – Created by: VP5
VP13 (B387) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:24:32 – Created by: VP13
Ja Ich stimme zu. Ich denke, dass es wichtig ist, dass wichtige Dokumente übersetzt werden. Obwohl die meisten Leute können gut Englisch, es ist nicht fair, wenn sie ein Vertrag zum Beispiel fünf mal lesen
muss, weil ihr Englisch nicht so gut, wie das Englisch der Engländer
oder Amerikaner ist. Auch, wenn sie ein wichtige Dokument falsch
verstehen, dann könnte es zu Probleme führen. Ich finde, dass man
kein allgemeine Sprache in der Firma haben kann. Wichtige Dokumente muss übersetzt werden.
VP14 (B388)› Ich stimme auch zu.
VP14 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T09:58:39 – Created by: VP14
VP31 (B389)› Das finde ich auch
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T12:29:35 – Created by: VP31
VP5 (B390)› bei wichtigen oder schwierigen sachen (zb juristisches)
auf jeden fall.
VP15 (B391) – e2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T11:58:23 – Created by: VP15
Ich denke dass das ein Uebersetzer eine gute Idee sein konnte, um
Missverstandnisse zu vermeiden und alle Dokumente klar zu machen
–aber es kostet geld, jemand zu beschaeftigen. Persoenlich bin ich der
Meinung, dass eine spezifische Gemeinsprache und eine Sprachkurs
fuer Leute,die andere Muttersprachen haben, eine bessere Loesung
ist.
VP2 (B392)› Auch ich bin der Meinung, dass schriftliche Dokumente in
einer Sprache ausgearbeitet werden sollen (englisch) und Übersetzer
nur wenn notwendig eingesetzt werden sollen. denn wenn man aende
alle kosten zusammenrechnet sind übersetzer über jahre gesehen
teuerer als sprachschulungen. Im deutschen team kam der gedanken
auf die sprach-schulung als eine art austausch mit kollegen aus einem
anderem land zu gestalten. dadurch würde man kosten einsparen, die
sprachkenntnisse verbessern und vertrauen zwischen den mitarbeitern
in den verschiedenen ländern aufbauen. hätte also mehrere fliegen mit
einer klappe geschlagen.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:39:06 – Created by: VP2
324
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
Warum in der Sprache des Lamdes
VP31 (B393) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:27:39 – Created by: VP31
Man versteht es besser (englisch ist nicht deine Muttersprache du
könntest etwas falsche verstehen.) und dazu kommt es nicht alle
können englisch und für die wehre es verständlicher in der Sprache
des eigenes Landes. .
Es kann anders in jede Beziehung sein
VP13 (B394) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:39:06 – Created by: VP13
Das stimmt, aber man könnte auch sagen, dass wenn Engländer in
Deutschland arbeiten und Deutsch gesprochen wird, könnten sie auch
etwas falsch verstehen, denn Deutsch auch nicht ihre Muttersprache
ist. Ich glaube, wenn man jemand trifft, beginnt man natürlich auf einer
bestimmte Sprache zu sprechen und dann es bleibt so. Zum Beispiel,
vielleicht spricht ein Engländer auf Deutsch mit einigen Kollegen, die
Deutsch sind, aber mit anderen deutschen Kollegen spricht er auf
Englisch, weil die Kollegen begonnen haben mit ihm auf Englisch zu
sprechen. Was man in unoffizieller Gesprächen in der Firma spricht ist
gar nicht wichtig. Es entwickelt natürlich und die Firma kann nicht
sagen, auf welcher Sprache die Leute sprechen muss in unoffizielle
Gesprächen. Es muss nur eine Regel geben, für welche Sprache man
in offizielle Sachen, wie in Meetings.
VP15 (B395) – e2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T12:24:49 – Created by: VP15
Ja, ich bin der gleichen Meinung. Tatsache ist, dass es wichtig ist,
dass Arbeiter einander verstehen koennen, ob sie auf Deutsch, Englisch oder selbst Zulu sprechen (okay, vielleicht nicht Zulu!). Wenn es
noetig ist, Englisch zu sprechen, um alles verstaendlich zu machen,
dann muss Englisch die Sprache der Firma sein, usw.
VP31 (B396)› Aber der Deutscher könnte den Engländer auch falsch
verstehen wenn er auf englisch spricht
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T12:25:21 – Created by: VP31
VP12 (B397) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T11:21:38 – Created by: VP12
Ja ich denke, dass wenn die Firma in Deutschland ist, sollen alle
Kollegen auf Deutsch sprechen. Die meisten Leute kann Englisch
sprechen, aber man muss mit der Mehrheit folgen.
VP14 (B398)› Ich denke, wenn es eine deutsche Firma ist, die in
Deutschland gegründet wird, das sie sollte definitiv Deutsches als die
Standardsprache hat. Bevölkeren Sie diese Arbeit in den Büros in den
unterschiedlichen Ländern, wenn alle in der Lage sind, Deutsches
kompetent zusprechen.
VP14 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:13:11 – Created by: VP14
VP2 (B399)› oft sind die führungsposition eh aus mitarbeiten aus dem
mutterland besetzt und nur die "einfachen" arbeiter sind aus dem
jeweiligen land.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T19:33:49 – Created by: VP2
VP1 (B400)› Das stimmt aber irgendwie muss man einen Kompromiss
finden. Und alles immer zu übersetzen ist wohl nicht finanzierbar.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T07:22:58 – Created by: VP1
325
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
Englisch als gemeinsame Sprache? auch in den Filialen???
VP21 (B401) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:22:48 – Created by: VP21
Also eigentlich sollten wir keine Restriktion bei der Auswahl der Sprache für die mündliche Kommunikation innerhalb der einzelnen Filialen
haben, nur eine festgelegte gemeinsame Sprache für das ganze Unternehmen. Aber wie sieht es aus mit der Sprache für die schrifliche
KOmmunikation innerhalb der einzelnen Filialen? Sollten die Dokumente nicht auch auf Englisch verfügbar sein, damit alle Mitarbeiter es
verstehen können (falls Austausche von Mitarbeitern zwischen den
einzelnen Filialen stattfinden sollten)?
VP1 (B402)› Ja, ich denke, dass ist ein Punkt der es rechtfertigt zu
sagen, dass alle Dokumente in Englisch abzufassen sind, die normale
Kommunikation aber freigestellt ist.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T08:36:52 – Created by: VP1
VP31 (B403)› Ja, aber ich finde es besser, wenn man das noch in der
Muttersprache hat, man kann es besser VERSTEHEN!!!
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T10:13:11 – Created by: VP31
VP31 (B404)
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T10:15:33 – Created by: VP31
VP34 (B405)› da bin ich deiner meinung
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T15:09:06 – Created by: VP34
VP2 (B406)› ich finde auch, dass man in den jeweiligen filialen auch
seine muttersprache sprechen darf. denn wenn keine ausländer gerade vor ort sind würde man seine eigene kommunikation ja behindern.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:48:16 – Created by: VP2
VP1 (B407)› es geht hier nur um den schriftlichen Informationsaustausch. Bei dem mündlichen soll es keine Restriktion geben.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T07:21:01 – Created by: VP1
VP2 (B408)› klar versteht man seine muttersprache besser aber muss
man deshalb gleich alles doppelt und dreifach vorliegen haben, ich
finde englisch genügt völlig für schriftliches.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T08:13:49 – Created by: VP2
VP3 (B409)› also ich bin noch immer der meinung, dass deutsch die
internationale Sprache sein sollte und für nationale Angelegenheiten
sollte englisch benutzt werden...
WER IST DAGEGEN?
VP3 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T11:07:52 – Created by: VP3
Deutsch–international Englisch-national
VP3 (B410) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T11:09:22 – Created by: VP3
so wie ich das hier zusammenfassen kann, sind fast alle damit einverstanden, oder??
326
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP35 (B411) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T13:07:16 – Created by: VP35
ich würe eher das gegenteil vetreten: wenn der Hauptsitz der Firma in
Deutschland sein sollte (was ich allerdings für sinvoll halte), dann
sollte man innerhalb der firma deutsch verwenden und außerhalb
englisch. ich meine, ich meine, in dem Land , wo sich der Sitz befindet
wird dort logischerweise die Mehrheit der Deutschen arbeiten und die
Minderheit sollte sich dann bitte schön dieser sprachlichen Voraussetzung stellen, wenn sie dabei sein will. und deswegen finde ich, dass es
in erster Linie deutsch national gesprochen werden soll, und für außländische Angelegenheiten englisch. das ist ja diejenige Sprache, die
sich den Ruf als international erkämpt hat.
VP1 (B412)› es ist nur sehr schwer am Anfang festzustellen, ob es
eine rein nationale Angelegenheit ist. Außerdem sehen dann die Mitarbeiter, die an einem Austauschprogramm teilnehmen, ziemlich alt
aus, wenn sie nur deutsch vor sich haben.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T14:39:07 – Created by: VP1
VP35 (B413) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T13:54:19 – Created by: VP35
ich kann jetzt deinem gedanken VP1 nicht gut folgen. was meinst du
mit altaussehen?
VP1 (B414)› danke das du fragst: mit alt aussehen ist umgangssprachlich gemeint, dass er die Sache nicht beherrscht. Spielt zum
Beispiel beim Sport ein Profi gegen einen Anfänger, dann sieht der
Anfänger gegenüber dem Profi für den Zuschauer „alt aus“ – er hat
keine Chance, seine Bewegungen sind vergleichsweise langsam und
ungeschickt. In diesem Fall bezieht sich das „alt“ nicht auf das Alter,
sondern darauf, wie wer sich in der Sacheanstellt.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T21:17:36 – Created by: VP1
VP1 (B415)› Im konkreten Fall soll es heißen, dass zum Beispiel ein
Engländer der in Deutschland ist, ohne Deutsch nicht Arbeiten kann,
wenn die Dokumente nur in deutsch vorliegen.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T21:18:38 – Created by: VP1
VP31 (B416)› dass denke ich auch. Aber wenn die Deutschen Englisch können, sollen auch die Engländer Deutsch lernen.
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T05:31:11 – Created by: VP31
A
Ansr VP23 (B417) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T17:00:55 – Created by: VP23
In der Theorie, würde ich Dir vollkommen zustimmen – doch leider
wird der Weg des geringsten Widerstandes gewählt. Soll heißen, das
in der jetzigen Sprachsituation allesamt auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zurückgreifen, und der ist nunmal Englisch.
Ein Engländer wird nur mit sehr viel Mühe eigene Fremdsprachen
praktizieren, weil er am Ende doch wieder auf sein geliebtes Englisch
zurückgreifen wird und muss.
VP1 (B418)› Naja Englisch ist halt leider die Allerweltssprache. Somit
haben sie nicht die Notwendigkeit eine andere Sprache zu lernen,
wobei natürlich wünschenswert wäre.
VP1 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T16:25:37 – Created by: VP1
327
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP3 (B419) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:21:50 – Created by: VP3
das hast du sehr schön erklärt;)
VP11 (B420)› Es haengt ab. Wenn man zB mit Auslaender spricht
dann muessen wir eine geteilte Sprache finden, aber wenn man zB in
den deutschen Buro ist, und mit anderen Deutschen spricht dann
wuerde ich Deutsch empfehlen.
VP11 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T10:48:07 – Created by: VP11
VP31 (B421)› ich bin auch der Meinung
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T18:41:01 – Created by: VP31
VP22 (B422) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T13:37:23 – Created by: VP22
Wenn Leute Deutsch und Englisch können bin ich 100% einverstanden, aber die müssen trotzdem Englisch können.
VP2 (B423)› an englisch geht so gut wie kein weg vorbei.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T19:32:24 – Created by: VP2
VP35 (B424) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T10:52:27 – Created by: VP35
das kann mand en leuten nicht verbieten, in der muttersprache zu
kommunizieren, wenn sie grad die gelegenheit dazu haben.
Englisch obligatorisch für höheres managment
VP34 (B425) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T15:15:17 – Created by: VP34
auf jeden fall sollen alle leiter und direktion englisch beherrschen, es
ist so , dass in der wirtschaft englisch sich etabliert hat und ich glaube
nicht, dass wir da etwas verändern konnten allerdings ist dass nur für
die zentrale und für die leitung bindend, alle andere können zb. andere
sparchen sprechen. so konnte ein polnischer mitarbeiter, der auch
französich kann enger mit frankreich zusammen arbeiten, da austausch programme machen usw. seine ergebniss und erfahrungen
konnte man dann schon in polen übersetzen falls es von bedeutung für
die ganze firma sein sollte.
VP2 (B426)› natürlich ist gut so viele sprachen wie möglich zu sprechen oder zumindest zu verstehen. aber englisch ist heutzutage doch
soweit verbreitet dass es wirklich jeder etwas beherschen sollte, zumindest diejenigen die führungsansprüche haben.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T19:31:12 – Created by: VP2
VP13 (B427) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:31:07 – Created by: VP13
Ja ich stimme zu. Die meisten Ausländer, die ich hier getroffen haben
und die Sprachen studieren können auch gut Englisch. Es ist in der
Wirtschaft eine sehr wichtige Sprache.
VP15 (B428) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T07:24:02 – Created by: VP15
Ich stimme zu. Obwohl ich normalerweise sehr dafuer, Sprachvielfalt
zu haben, tatsache ist, dass Englisch die weitverbreitete Sprache in
der Welt, und besonders in der Wirtschaftswelt, ist.
328
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP31 (B429)› Ohne Englisch kommen wir im Leben nicht weiter. Es
muss sein! Aber schaut auf die Aussage v. VP1 er hat gute Idee
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T10:21:08 – Created by: VP31
VP14 (B430)› ich stimme zu. es würde auch ziemlich schwierig sein,
Leute zu finden, die sind, so viele Sprachen zu sprechen Also meiner
Meinung nach würde Englisch besser sein.
VP14 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T12:15:07 – Created by: VP14
VP35 (B431) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T13:52:15 – Created by: VP35
ja, dass ist ein wichtiger Aspekt. Leute mit unfehähr gleichen sprachkennt-nissen in engere verbindung zusammen zu setzen.
Englisch als Kommunikationsprache
VP33 (B432) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T09:17:36 – Created by: VP33
Als Kommunikationsprache würde ich Englisch vorschlagen, da Englisch im Fakt in jedem Land bekannt ist.
Probleme mit Englisch als Kommunikationsprache
VP13 (B433) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T10:20:28 – Created by: VP13
Wir haben in unserer Gruppe gedacht, dass es problematisch wäre
alles auf Englisch in der Firma zu machen, weil obwohl die meisten
Leute gut Englisch kann, dass bedeutet nicht, dass sie englisch in
einer Firmasituation benutzen kann.
VP32 (B434)› Englisch-Unterricht das ist gute Idee, aber ich finde,
dass das Niveau des Kurses auf keinen Fall als Grund-Stufe eingesetzt werden soll. Schon am Anfang des Recruitingprozesses sollte
dafür gesorgt sein, dass die Leute gute Fach- und Sprach-kenntnisse
haben. Man kann ev. nur die Kenntnisse verbessern – aber ich glaube
nicht, sodass beim derzeitigen Arbeitsmarkt eine Firma kann (oder will)
dafür Geld ausgeben. Man sollte nur optimale Lösung bei der Auswahl
der Kandidaten finden.
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:25:32 – Created by: VP32
VP31 (B435)› Ich bin auch der Meinung, wir haben es am DO besprochen in der Polniche Gruppe
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:28:29 – Created by: VP31
VP5 (B436)› wenn man sich jedoch zu sehr auf englisches sprachvermögen bei einstellungen festlegt verlieirt man auch leute die in
anderen bereichen ein hohespotential besitzen. hierl sollte man immer
auch die möglichkeit offen lassen, dass jemand in der firma lernt / sein
englisch verbessert.
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:12:34 – Created by: VP5
VP22 (B437) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T09:49:52 – Created by: VP22
Bin auch dieser Meinung! Zwischen jemandem, der gut Englisch kann
und wenige Kompetenzen hat und jemandem, der hochqualifiziert und
kein Englisch kann, wäre es nicht positiv für die Firma den ersten einzustellen.
329
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP31 (B438)› Das finde ich auch, weil was Hilfu uns wenn wir do eine
Person haben
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T11:44:36 – Created by: VP31
English durch kurs verbessern? JA
VP35 (B439) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T13:48:11 – Created by: VP35
Englih dürfte man eventuell verbessern aber nicht mit null anfangen,
damit die firma keine zeit und geld verliert.
VP31 (B440)› das finde ich auch, ich kann mir nicht vorstellen, dass
jemand kommt und sagt das er kein Englisch kann. Heute muss man
dieSPRACHE können es muss nicht PERFEKT sein, ich kann es auch
nicht aber etwas
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T18:44:51 – Created by: VP31
VP14 (B441)› Mitarbeiten wenn alle ein grundlegendes Verständnis
von Englisch mindestens haben, weil ich es zustimme, würden sehr
schwierig sein, eine gesamte Sprache vom Anfang zu unterrichten den
neuen Mitarbeiterinnen
VP14 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:16:08 – Created by: VP14
A
Ansr
Fremdsprache Englisch als kleinster Nenner führt eventuell zu
einer Verminderung der Effektivität
VP23 (B442) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:31:49 – Created by: VP23
Deinen Gedanken erachte ich als vollkommen richtig, bei den Bewerbern die heraus zufiltern, die die meisten Sprachkenntnisse besitzen.
Allerdings bin ich der Meinung, dass die Effektivität einer Firma leiden
kann, wenn nicht ALLE gute Sprachkenntnisse haben. Wenn einer
nicht auf einem hohen Niveau sich in Englisch unterhalten und Kompliziertes schreiben kann, dann wird das irgendwann zu Missverständnissen führen, jeder Ablauf wird zeitlich verlangsamt, was in der Summe eventuell einmal zur einer Verminderung der Effektivität führen
kann. Vielleicht. Oder?
VP31 (B443)› Vielleich kann der jenigein andere Abteilung Arbeiten,
wodie Englisch Kenntnissenicht so wichtig sind.
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:15:11 – Created by: VP31
VP2 (B444)› meiner meinung nach sollte man für jemanden der in so
einer firma arbeiten möchte gute englischkenntnisse voraussetzen
können, sonst haben sie, so ich das zumindest, auch nicht das intelektuelle niveau der firma.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T08:15:33 – Created by: VP2
VP1 (B445)› und was schlägst du stattdessen vor? Es wird wohl nicht
möglich sein eine kompromisslose Lösung zu finden.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T07:17:27 – Created by: VP1
VP12 (B446) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T11:17:14 – Created by: VP12
Wir haben auch in unserer Gruppe gedacht, dass es nicht möglich ist,
alle der Forum in English zum Beispiel übersetzen. Mann kann auch
nicht Online Übersetzen benutzen, weil es nicht im Kontext sein wird.
330
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
Sprachprobleme
VP3 (B447) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T08:04:15 – Created by: VP3
wir haben uns in unserer Gruppe darauf geeinigt, dass die Sprachproblematik durch Sprachkurse und Übersetzter gelöst werden könnten!
VP31 (B448)› bin auch eure Meinung, aber wir müssen uns ÜBERLEGEN, dann es gemacht werden soll usw. Die Deteils!
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:02:59 – Created by: VP31
Englisch unterrichten
VP13 (B449) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T10:22:38 – Created by: VP13
Wir haben auch gesagt, dass vielleicht die Firma die Leute in "Business English" unterrichten könnte, wenn sie es nicht so gut sprachen
kann, vielleicht könnten sie kostenlos bei der Firma eine Kurs machen?
A
Ansr
Unterricht
VP25 (B450) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:15:38 – Created by: VP25
Wir (aus der französischen Gruppe) hatten auch gedacht, dass Unterrichten eine gute Lösung zur Sprachproblematik sind. Außerdem
könnte es auch als Vertrauensaufbautechnik benützt werden.
VP31 (B451)› kannst du es erläutern
A
Ansr VP22 (B452) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T16:30:25 – Created by: VP22
Meiner Meinung nach sind gemeinsame Betätigungen sinnvoll, weil
Mitarbeiter nähere Kontakte miteinander haben können. In einem
Unterricht gibt es keine Hierarchie und denke, dass es die Beziehungen verbessern kann.
VP31 (B453)› Ich bin auch der Meinung, da sind alle gleich!!!
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:10:32 – Created by: VP31
VP31 (B454)› So ein Kurs muss gemacht werden uns das noch vor
Begrin der Arbeir/ Einstelung in der Firma. Das ist die BASIS
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T05:17:52 – Created by: VP31
VP34 (B455)› ja ein Kurs und zwar nicht nur business englisch, aber
auch die Fachsprache.
Die Firma arbeitet mit Medikamenten und ich kann mir schon vorstellen, dass der Wortschatz sich von der Umgangsprache unterscheidet.
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T12:20:17 – Created by: VP34
kostenloser Business English Kurs
VP35 (B456) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T13:48:12 – Created by: VP35
die Idee, dass die Firma den Leuten einen Sprachkurs anbietet ist sehr
sinnvol. denn dann kann man einigermaßen sichergehen, dass die
Angestellten auf dem selben Sprachniveau sind. Dabei sollte es vor
allem Busines English Kurs sein, denn wie bekannt, gibte es viele
Unterschiede zwischen "normaler" und eben "bussines" Sprache.
331
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
(Fachwortschatz).
VP31 (B457)› o.k! ich bin der selber Meinung, wie du. Englisch ist nicht
alles. Und die Idee mit Kursen finde ich auch gut
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T12:50:59 – Created by: VP31
Verträge
VP31 (B458) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:55:54 – Created by: VP31
Wenn es um Verträge geht, da hat sie die polnische Gruppe überlegt
in 2 sprachen es zu haben, in der Landessprache und auf Englisch.
VP1 (B459)› Ich denke, dass ist nicht unbeding nötig, da mit den
Verträgen nicht alle Mitarbeiter in Berührung kommen. Die Abteilungsleitung sollte in der Lage sein die englischen Verträge zu verstehen.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T08:40:10 – Created by: VP1
VP22 (B460) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T09:57:16 – Created by: VP22
Ich bin mit dir, VP31, einverstanden. Für mich haben Verträge viele
Fachbegriffe und Wendungen, die speziell sind. Ich betrachte auch
diese Dokumente als zu wichtig um sie nur auf eine Sprache zu übersetzen, weil sie bis ins kleinste Detail verstanden sein müssen.
VP31 (B461)› Danke :)
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T11:43:39 – Created by: VP31
Vertragsregelungsprache
VP33 (B462) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T09:24:15 – Created by: VP33
Die Vertragsregelung so wie andere Dokumente sollen in Englisch und
der jeweiligen Landssprache geschrieben werden.
VP4 (B463) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:00:36 – Created by: VP4
Wir, die Deutschen :-), meinten, dass in den Firmen die Landessprache gesprochen wird (kann man ja auch nicht verbieten) alles offizielle,
internationale sollte auf Englisch laufen. Ebenso Verträge. Des weiteren waren wir der Meinung, dass Englisch geschult werden sollte und
nur wenn nötig, auf Übersetzer zurückgegriffen werden soll. Diese
Schulungen könnten z. B. auch über Austausch-programme stattfinden, was aber auch schon ein Stück weit und Vertrauensbildenende
Maßnahmen fällt.
VP13 (B464) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T17:56:04 – Created by: VP13
Ich glaube für die Sachen die nicht offiziel sind können die Abeiter
entscheiden in welcher Sprache sie kommunizieren wollen. Meine
Schwester arbeitet hier in Heidelberg und kann fließend Deutsch aber
sie teilt ein Büro mit zwei Deutschen, die immer mit ihr auf Englisch
gesprochen haben, weil sie das machen wollten. Ich glaube es ist
auch nicht wichtig welche Sprache die Leute sprechen für unoffiziele
Sachen. Es ist nur wichtig, dass alle mit ihren Kollegen kommunizieren
können.
VP15 (B465) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:46:37 – Created by: VP15
Ich stimme zu. Schliesslich, was wichtig ist, dass jede einander versteht, also wenn es besser, zum Beispiel, Englisch zu sprechen, dann
sollte man Englisch sprechen, usw.
332
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP31 (B466)› Aus dieser Seite habe ich es nicht gesehen, danke für
Beispiel mit deine Schwester
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T19:17:26 – Created by: VP31
VP34 (B467)› ich auch nicht! danke für beispiel!
VP34 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T20:16:16 – Created by: VP34
VP31 (B468)› Die Polnische Gruppe war auch der Meinung, dass
international Englisch und offiziel die Landessprache.
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T12:53:50 – Created by: VP31
Muttersprache in der Niederlassung
VP34 (B469) – 2.2 mon 1 Hits
More...
Sem Details: X
2006-07-04T15:12:15 – Created by: VP34
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP34 : 1
Englisch
VP11 (B470) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T11:22:23 – Created by: VP11
Sind alle Gruppen genau, dass Englisch die Sprache der Firma sein
sollte? Oder wenn sie eine deutsche Firma ist sollen wir Deutsch
sprechen?
VP31 (B471)› ich würde ja sagen
A
Ansr VP4 (B472) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T14:40:07 – Created by: VP4
Wir haben uns in unserer Gruppe geeinigt, dass Englisch die Sprache
sein soll mit der international kommuniziert wird. Ich hatte auch den
Einwand, dass es schließlich eine Deutsche Firma sei, aber Englisch
ist eben Weltsprache und bei den Verträgen u. ä. haben wir uns ja
auch auf Englisch geeinigt. Die Firmensprache in den Ländern, sollte
die Landessprache sein. Fändest du Deutsch besser?
Ein Mittelmaß zwischen Übersetzer und Sprachkurs
VP21 (B473) – e2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:08:56 – Created by: VP21
In unserer Gruppe (Französisch) hatten wir gedacht, dass wir sowohl
Übersetzer als auch Englischkurse haben könnten... So hätten wir die
Übersetzer/Dolmetscher für Problemfälle und die Englischkurse, um
die Diskussion zwischen den Mitarbeitern zu vereinfachen bzw. zu
ermöglichen. Natürlich wären auch Kurse zur Erweiterung des Fachwortschatzes angeboten. Übersetzer würden aber grundsätzlich eher
für schriftliche Dokumente eingesetzt werden. Das Ziel wäre also, die
mündliche Kommunikation auf das Englische zu begrenzen. In manchen Fällen, z. B. in Konferenzen, könnten die Mitarbeiter abstimmen,
welche Sprache sie für die Konferenz bevorziehen. Das Deutsche
könnte also in manchen Konferenzen ausgewählt werden, falls die
Mitarbeiter mit dem Englischen besser umgehen können.
VP15 (B474) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T07:23:10 – Created by: VP15
Ich denke, dass das ein gute Kompromiss ist. Schliesslich ist es wichtig, dass alle ohne Befremdung kommunizieren kann und mit eine
Vielfalt von 'Hilfe' (Uebersetzer, Sprachkurs, usw.) sollte das moeglich
sein.
333
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP31 (B475)› bin dafür, gute Kompromiss
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:28:25 – Created by: VP31
Übersetuer
VP31 (B476) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T05:26:03 – Created by: VP31
Meiner Meinung nach, sollen wir beim Einstellung eine Person fragen
welche Sprachkenntnisse Sie hat und wenn wir sehen sie kann 2 oder
eine oder mehre sprachen, dann kann wir sie in eine Kurs zu Übersetzer schicken oder wir stellen Leute gleich ein die diesen Fach Studiert
haben.
noch zu Dolmetscherproblem
VP35 (B477) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:23:37 – Created by: VP35
also, ich bin der Meinung, dass man von vornerein diejenigen Leute
einstellen sollte, die über das nötige Fachwissen verfügen, und die
dieses Fach (Dolmetschen und Übersetzen) studiert haben. Ich finde
es gar nicht sinvoll, die Leute erst in einen Kurs zu schicken. Ich meine, es ist genug Interessenten da, die diese Voraussetzung erfüllen.
334
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
335
Gruppe 1 – Phase 3 – Technik
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
Welche Medien
für Kommunikation?
VP5 (B478)› in unserem chat 1 hatte ich open-sourche programme
angesprochen u versprochen ein paar links dazu hier einzustellen, das
mach ich jetzt gruppenraum.die software wird ja ein wesentlicher
bestandtiel der eingesetzten technologien sein. ich selber arbeite
gerne mit open-source programmen. Meiner erfahrung nach laufen sie
sehr stabiel, sind meist sehr viel praktischer u resourcenschondender.
zudem sicherer u werden zügig wieterentwickelt. da sie kostenlos sind
spart erhebliche kosten u nervige lizenüberprüfungen, lizenzüberprüfungen etc fallen weg. da sie meist stark an den kommerziellen
u am weitesten verbreiteten programmen angelehnt sind ist wenig ein–
/ umarbeitung nötig. u da sie auch in dehren konkurrenz stehen sind
sie idr gut kompatiebel. Wenn doch nicht lassen sie sich problemlos
parallel intallieren. indem man sie einfach vom server zieht sind sie
auch weltweit u jederzeit problemlosverfügbar. das schöne an einigen
dieser programmen ist, das es "portable" versionen gibt die auf einem
usb-stick installiert u dann auf jedem rechner betrieben werden können. so kann man sie gefahrlos testen. es besteht aber immer auch
die möglichkeit kommerzielle software parallel zu istallieren, zb im
umgan mit kunden. den kleine formatierungsprobleme sind nicht völlig
abzuschaffen (zb powerpoint – open office impress) andererseits
helfen da auch die portablen versionen.
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T19:55:54 – Created by: VP5
Welche Ausstattung für Mitarbeiter?
Chancen und
Risiken in
vituellen Meetings
Meinung über
Telefonkonferenzen
Sonstiges
L
Link
portabler browser
VP5 (B479) – 2.2 mon 1 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:45:43 – Created by: VP5
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP5 : 1
23 MB speicherplatz nötig
L
Link
portaable firefox – hilfe
VP5 (B480) – 2.2 mon 1 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:47:49 – Created by: VP5
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP5 : 1
L
Link
office
VP5 (B481) – 2.2 mon 5 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T19:59:33 – Created by: VP5
Hits Detail: X
5 Downloads from 2 Members.
Heiko Richter: 1
VP5 : 4
VP25 (B482)› Danke für die sehr nützliche Informationen! Ich werde es
noch mal genauer durchlesen...
VP25 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T07:16:48 – Created by: VP25
VP5 (B483)› das system hier ist ja immer recht kreativ oder auch
"nicht-trivial" (wie man will) u stellt die dinge immer etwas anders dar
als es gemeint war. also am besten die links von unten nach oben
anklicken .... warum da ein paar inks aus der reihe tanzen weis ich
nicht .... für die portablen versionen sollte man am besten einen usb
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP15: Ok, neue Thema?
Vielleicht Technik?
(C1059)
VP4: ja, nur kenne ich
mich da echt garnicht aus
(C1060)
VP25: Zuerst was die
Mitarbeiter brauchen :
Computer mit Web Cam
und Internet-Zugang,
Telefon (C1061)
VP4: wir hatten die verschiedenen Kommunikatioskanäle (C1062)
VP25: Für Computer :
open source programme,
da es praktisch, und sehr
günstig für die Firma ist
(C1063)
VP4: Du warst schneller
VP25 (C1064)
VP25: :) (C1065)
VP15: Ich bin dafuer,
mehrere Kommunikationsmethode zu benuetzen. Es ist manchmal
einfacher zu sprechen,
wenn mit durch Web
Cam einander sehen
koennen (C1066)
VP4: ja, der VP5 aus der
Deutsch Gruppe kennt
sich damit wohl aus und
meint, dass diese sehr
gut seinen und viel Ersparnis bringen (C1067)
VP25: ich stimme dir zu,
deswegen hatte ich auch
Telefon zu den
Kommunikationskanalen
gerechnet (C1068)
VP4: ja, ich stimme auch
allem zu (C1069)
VP25: ich benutzte selbst
ein paar open source
programm und das spart
viele Zeit und Geld
(C1070)
VP4: nur telefonieren
über Internet wurde von
unserer Gruppe abgelehnt – da zu unsicher
(C1071)
VP15: Ja, manchmal
braucht man das Telefon
(z. B., wenn man eine
schnelle Antwort braucht,
oder mit Kunden zu
sprechen) (C1072)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
stick mit mind 256 mb verwenden, wenn noch ein paar anderer dateien
drauf passen sollen. es gibt darüber hinaus noch mehr programme wie
gimp ( photoschop) vlc player / m player ( windows media player) , 7 –
zip (winrar, winzip) etc. mir gefällt an der open source idee das wissen
von allen für alle entwickelt wird u es sich u wirkliches Knoledge sharing handelt. zudem sinkt die abhängigkeit von firmen mit dehren
iteressen nach kundenbindung u weiterem verkauf von software, d.h.
absichtlich nicht vollständig entwckelter programme. schön ist auch
das es die praogramme in (fast) allen sprachen dieser welt gibt ! einfach nach der jeweiligen version oder dem sprachpaket zum nachinstalieren schauen.
VP5 – e2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T21:21:26 – Created by: VP5
VP5 (B484)› noch eine erklärung zum verständnis: open-source programme werden zuerst als sogenante beta-versionen bereitgestellt, das
sind dann testversionene um zu sehen ob u wo fehler (bugs) vorhanden sind. Wenn diese fehler behoben sind u scheinbar gut laufen gibt
es einen "release candidate" (rc) . wenn dann auch dieser keine fehler
/ bugs mehr enthält wird eine offizielle "stabile" version veröffentlicht.
das ist die mit der man selber arbeiten sollte. man erkännt stabile
versionen auch daran, das die zahl hinter dem 1.punkt gerade ist
(=0,2,4,6,8) also zb 2.0.3. da allte versionen nicht einfach weggeworfen werden, findetman oft eine reihe von programmversionen. die
höchste stabile version ist immer zu empfehlen, es sein denn man hat
einen sehr alten rechner oder ähnliches. irefox u thunderbird daten
sich auf wunsch selbständig up, bei allen anderen programmen mus
man von zeit zu zeit mal nach einer neuen version schauen.
software producer of Xipkult hat die links nochmal durcheinander
geworfen -zumindest sieht das so bei mir aus–zu jede software ist
aber immer ein hilfe-forum dabei. ei dem office link ist links oben ein
"native language" link – der könnte für unser projekt interessantsein....
VP5 – 2 mon X
Sem Details: X
2006-07-09T14:20:16 – Created by: VP5
VP34 (B485)› VP5, du hast da schon ahnung! ich werde es mir alles
in ruhe anschuen, was du uns hier gezeigt hast
VP34 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T17:23:06 – Created by: VP34
L
Link
und überhaupt ....
VP5 (B486) – 2.2 mon 1 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T21:00:34 – Created by: VP5
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP5 : 1
L
Link
e-mail client
VP5 (B487) – 2.2 mon 1 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:04:47 – Created by: VP5
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP32 : 1
L
Link
portables office
VP5 (B488) – e2.2 mon 2 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:29:19 – Created by: VP5
Hits Detail: X
2 Downloads from 2 Members.
VP32 : 1
336
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP25: unter TEchnik gab
es auch die ganze Diskussion über das Forum
selbst, wie es übersichtlicher werden könnte...
(C1073)
VP4: ohne Telefon geht
gar nichts (C1074)
VP4: da fand ich den
Vorschlag gut, neue
Artikel zu markieren
(C1075)
VP15: Oh, ja. Layout ist
auch wichtig. Ich glaube
dass viele Probleme mit
der Layout hatten
(C1076)
VP4: sonst braucht man
ewig, um neue Beiträge
zu finden (C1077)
VP25: ich fand die Ideen
von den Farben für die
Neuigkeit, und Artikel
markieren zu können,
sehr gut (C1078)
VP4: ich auch (C1079)
VP4: Beschlossen?
(C1080)
VP25: ja! (C1081)
VP15: Ja! Jemand hat
gesagt, dass es ein
Suchmaschine geben
soll. (C1082)
VP25: die Suchmaschine
wäre auch gut! (C1083)
VP4: fand ich auch gut,
auch wenn ich nicht
weiß, wie sowas funktioniert (C1084)
VP4: also auch beschlossen? (C1085)
VP25: ja! (C1086)
VP15: Ja! (C1087)
VP4: super, wir sind ja
schnell :-) (C1088)
VP25: Risiken und Lösungen dann? (C1089)
VP4: Hier war es wichtig,
dass alles zuverlässig ist
(C1090)
VP25: es gab das Problem von Zuverlässigkeit
der Technik : die Lösung
war mehrmals zu speichern und die wichtigere
Info zu drücken (C1091)
VP15: Ja. Dass ist wichtig. Man kann nicht voellig auf diese Technologie
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
VP1 : 1
175 MB speicherplatz notwendig
L
Link
forum / server system
VP5 (B489) – e2.2 mon 4 Hits
Hits Detail: X
4 Downloads from 3 Members.
VP32 : 1
VP4 : 1
VP5 : 2
Sem Details: X
2006-07-05T21:07:52 – Created by: VP5
ein weiteres altenatives system. auch nicht mehr ganz unbekannt.....
L
Link
hintergrund, lizensierung, rechliches
VP5 (B490) – e2.2 mon 5 Hits
Hits Detail: X
5 Downloads from 3 Members.
VP32 : 1
VP1 : 1
VP5 : 3
Sem Details: X
2006-07-05T21:12:57 – Created by: VP5
L
Link
forum
VP5 (B491) – 2.2 mon 2 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:14:58 – Created by: VP5
Hits Detail: X
2 Downloads from 2 Members.
VP5 : 1
Heiko Richter: 1
ja, es gibt altenativen zu software producer of Xipkult ....
L
Link
die ganze open source welt ....
VP5 (B492) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T21:02:35 – Created by: VP5
L
Link
portable thunderbird – hilfe
VP5 (B493) – 2.2 mon 2 Hits
Hits Detail: X
2 Downloads from 1 Members.
VP5 : 2
Sem Details: X
2006-07-05T20:51:29 – Created by: VP5
da werden sie noch mehr geholfen
L
Link
portabler e-mail client
VP5 (B494) – e2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:50:32 – Created by: VP5
~ 25 MB speicherplatz nötig
L
Link
portable open office – hilfe
VP5 (B495) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:34:37 – Created by: VP5
337
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
verlassen. (C1092)
VP4: also heißt das: Viel
speichern und drucken
(C1093)
VP25: was Sicherheit
betrifft, gab es ein paar
hinweise über antivirus
(die ich ehrlich gesagt
nicht immer folgen und
verstehen konnte...)
(C1094)
VP15: Kosten sind auch
ein Problem. Updates
fuer die Technologie,
usw. Sie kosten alle
Geld. (C1095)
VP4: und nur Systeme
verwenden, die sich auch
bewährt haben (C1096)
VP4: aber man kommt
wohl nicht um die Updates rum oder? (C1097)
VP25: ja drucken, sorry
für das Schreibfehler
(C1098)
VP4: ich habe auch nicht
alles verstanden (C1099)
VP4: Nicht schlimm, wir
haben es ja verstanden!
(C1100)
VP25: :) danke (C1101)
VP25: für updates wären
auch hier die open source programm eine Lösung ich denke ...
(C1102)
VP4: Dann gab es noch
den Vorschlag, mit dem
Computertutorium und
der Tandempartnerschaft
– Jung und Alt (C1103)
VP15: Kein problem! Wir
sind eine gute Beispiel
von erfolrreichen Interkulturellen Kommunikation
Online. (C1104)
VP25: das fand ich auch
sehr gut! (C1105)
VP4: aber brauchen open
source keine updates?
(C1106)
VP25: doch aber kostenlos (C1107)
VP4: achso, ja dann noch
ein Grund mehr, diese zu
verwenden(C1108)
VP15: Ok, das ist eine
Loesung(C1109)
VP25: sonst auch wenn
es geld kostet, eine höhe
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
da werden sie geholfen
L
Link
office – deutsch
VP5 (B496) – 2.2 mon 2 Hits
Hits Detail: X
2 Downloads from 2 Members.
VP5 : 1
Heiko Richter: 1
Sem Details: X
2006-07-05T20:02:22 – Created by: VP5
L
Link
office – hilfe
VP5 (B497) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:21:25 – Created by: VP5
L
Link
forum – deutsch
VP5 (B498) – 2.2 mon 2 Hits
Sem Details: X
2006-07-05T20:15:37 – Created by: VP5
Hits Detail: X
2 Downloads from 2 Members.
Heiko Richter: 1
VP34 : 1
L
Link
forum – hilfe
VP5 (B499) – 2.2 mon 1 Hits
Hits Detail: X
1 Downloads from 1 Members.
VP34 : 1
Sem Details: X
2006-07-05T20:16:27 – Created by: VP5
L
Link
browser – hilfe
VP5 (B500) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:09:03 – Created by: VP5
hilfe zum firefox
L
Link
browser
VP5 (B501) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:08:01 – Created by: VP5
der vollständigkeit halber....
L
Link
e-mail client – hilfe
VP5 (B502) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T20:06:41 – Created by: VP5
hier bekommt man hilfe zum thunderbird.
Suchmaschine
VP2 (B503) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T06:37:56 – Created by: VP2
zur verbesserung der übersichtlichkeit und vor allem zum schnelleren
wiederfinden und nachlesen bereits diskutierter themen fände ich eine
chat interne und funktionierende suchmaschine sehr gut.
338
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Sicherheit spart auch
Geld auf der anderen
seite, das ist kein Verlust
(C1110)
VP15: Ja, genau. Geld
spenden, um Geld zu
sparen. (C1111)
VP4: ja, das stimmt auch.
Da sollte man nicht
sparen, aber wenn es mit
open source billiger geht,
warum nicht (C1112)
VP25: ja so ist es gut!
(C1113)
VP4: spenden? (C1114)
VP4: VP15, was sagst du
zu den Computertutorium
und den Tandempartnerschaften – dafür?
(C1115)
VP15: Entschuldigung!
Ich meinte, 'ausgeben' zu
schrieben! (C1116)
VP4: ok (C1117)
VP25: die Tutorium und
Tandempartnerschaft
können auch nützlich für
Vertrauensaufbau sein
(C1118)
VP15: Ich denke dass sie
beide ganz gute Ideen
sind. Tandempartnerschaften koennten auch
nuetzlich fuer Vertrauensaufbau sein!
(C1119)
VP25: :) (C1120)
VP4: ja, das denke ich
auch. Dann haben wir
zwei Fliegen mit einer
Klappe geschlagen :-)
(C1121)
VP15: Gut :) (C1122)
VP4: also beschlossen!
(C1123)
VP4: es gab noch den
Vorschlag eines "Guide"
(C1124)
VP25: letzter Punkt :
Chancen – Nutzbarmachung (C1125)
VP25: für das Guide fand
ich es auch gut, wenn es
informatisch verwendet
ist (C1126)
VP15: Ja, ich
auch(C1127)
VP4: ok, dann ist das
auch beschlossen!
(C1128)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
VP15 (B504) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T07:35:00 – Created by: VP15
Ja, ich finde eine Suchmaschine eine gute Idee, um Themen, die
wichtig oder relevantnt fuer sie sind, zu finden, ohne alles zu lesen.
Suchmaschine
VP3 (B505) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T12:01:47 – Created by: VP3
das mit der suchmaschine find ich auch gurt! spart zeit und ist übersichtlicher!
VP4 (B506) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:29:16 – Created by: VP4
Ich finde die Idee auch gut, lässt sich sowas gut umsetzen/instalieren?
VP13 (B507) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T11:01:59 – Created by: VP13
Ja ich finde dass auch eine tolle Idee. Wenn man ein Problem hat,
vielleicht könnte man die Lösung in der Forum mit ein Suchmaschine
finden, weil jemand andere schon es gefragt hat und deswegen muss
man nicht warten eine Antwort zu kriegen und der Forum wird nicht so
voll sein.
VP5 (B508)› genau so mache ich es in der regel, ich gebe das problem als suchbegriff ein u nach dem komma schreibe ich "forum"
VP5 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T20:03:03 – Created by: VP5
VP31 (B509)› Das ist ok :)
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T12:30:47 – Created by: VP31
VP31 (B510)› Chat ist nicht so gut, wir haben zu 3 gechatet und es
war schon viel auf einmal
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T10:23:46 – Created by: VP31
Lay-out
VP15 (B511) – 2.3 mon
was man brauchten könnte
VP31 (B512) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T05:38:45 – Created by: VP31
Meiner Meinung nach sollten die Arbeiter Notebooks und Handys
haben. Das ist das wichtigste und notwendigste was Sie haben sollen.
VP1 (B513)› könnt ihr vielleicht das Ergebnis vo eurem Chat posten.
Dann wissen wir welche Position ihr habt. Wir werden auch unser
Ergebnis posten – ich weiß nur leider nicht wer von uns den Chat
zusammengefasst hat.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T07:12:52 – Created by: VP1
VP11 (B514)› Das Problem ist das man muss ziemlich haufig Updates
haben. Deshalb muss man alle der Hardware und Software mehrmals
pro Jahr aendern.
VP11 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T11:34:07 – Created by: VP11
VP5 (B515)› segen u fluch digitaler technik ....
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
339
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
2006-07-05T10:04:39 – Created by: VP5
VP15 (B516) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T07:47:07 – Created by: VP15
Ja, das koennte stoerend sein, und solche Updates wurden sicher
noch mehr Geld kosten.
VP31 (B517)› ich bin der VP15s Meinung
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:11:05 – Created by: VP31
A
Ansr
Web cam
VP25 (B518) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T07:32:15 – Created by: VP25
Halllo! Ich bin aus der französischen Gruppe. Wir hatten alle gedacht,
dass es auch sehr nützlich wäre, auf web cam zu verfügen. Dadurch
würden die Gespräche lebendiger und einfacher sein.
VP4 (B519) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:08:50 – Created by: VP4
Hallo, wir waren auch den Meinung, dass man auf verschieden Kanälen kommunizieren sollte. Falls ein Kanal ausfällt, kann man auf andere ausweichen.
Auch fanden web cam wichtig, da bei der Kommunikation viel nonverbal abläuft und diese sehr Missverständisanfällig ist, sobald man den
Gegenüber nicht sieht.
Aber wir haben und gegen das Telefonieren über Internet ausgesprochen, da diese Daten nicht sicher sind.
VP31 (B520)› mi den Kanälen, dass ist eine gute Idee. Kannst du
mehr darüber schreiben
VP31 – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T13:08:56 – Created by: VP31
VP1 (B521)› mit Kanälen sind verschiedene Kommunikations–
einrichtungen gemeint z. B. Telephone, Internettelphonie, E-Mail,
Foren usw.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:17:10 – Created by: VP1
VP31 (B522)› ok DANKE
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:59:41 – Created by: VP31
VP1 (B523)› danke zurück :-)
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T07:24:25 – Created by: VP1
VP32 (B524)› ich stimme zu, web cam ist gute Lösung – man kann
die Gespräche führen und die Mißverständnisse vermeiden (man
merkt schneller die Unklarheiten, wenn man in der direktenVerbindung
steht)
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:57:45 – Created by: VP32
VP31 (B525)› ich bin auch dafür
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:22:40 – Created by: VP31
340
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Technik
Ergebnisse aus dem Forum
VP15 (B526) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:16:14 – Created by: VP15
Ja – Es ist sehr riskant, sich auf nur eine Kommunikationsmethode zu
verlassen. Besonders wenn diese Kommunikationsmethode braucht
Technologie, die versagen kann. Was ist, wenn es eine Stromsperre
gibt? – Die Firma koennte quietschend zum Stehen kommen.
VP1 (B527)› ohne Strom gehen eh alle Computer nicht und eine
moderne Firma ist larmgelegt. Deshalb bin ich der Meinung das Risiko
eines Ausfalls durch verschiedene "Kanäle" zu streuen.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:19:32 – Created by: VP1
VP32 (B528)› wir haben auch angenommen (Team Polnisch 1) dass
die Kommunikation durch verschiedene Kanäle verläufen soll (Internet,
Telefon, Video-Konferenz, Messenger) usw. aber es besteht immer
das Risiko, dass zB. das System abstürzt. Gute Lösung wäre einen
Informatiker einzustellen oder mit einem EDV-Dienstleister zusammenarbeiten, der optimal das System vor den Viren usw. absichern könnte.
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T18:08:08 – Created by: VP32
VP15 (B529) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:09:36 – Created by: VP15
Ich bin der gleichen Meinung, VP25. Ein besonders Probleme dieser
Kommunikation voellig online ist, dass man kein 'reale' menschlische
Kontakt mit Mitarbeiter hat. Mit ein Web Cam, koennte man auch
sehen, mit wem man 'spricht'.
VP31 (B530)› ich bin auch der Meinung, ich brauen den "realen" Kontakt mit Mitarbeitern
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T12:58:07 – Created by: VP31
A
Ansr VP22 (B531) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T07:30:56 – Created by: VP22
Ich bin auch der gleichen Meinung VP31, ein laptop mit internet und
intranet ist heutzutage so notwengig wie der Telefon.
341
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
342
Gruppe 1 – Phase 3 – Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Wie ist Vertrauensaufbau
möglich?
U.U. ein reales
Treffen der
Mitarbeiter pro
Jahr?
Welche Probleme in virtueller
Kommunikation?
Missverständnisse, nicht
ausgetauschte
Informationen?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
L
Link
Erlebnispädagogik 2
VP5 (B532) – 1.9 mon 2 Hits
Sem Details: X
2006-07-12T19:40:56 – Created by: VP5
Hits Detail: X
2 Downloads from 1 Members.
VP5 : 2
ein anfang
File
Erlebnispädagogik in der Weiterbildung – 277 KB
VP5 (B533) – 1.7 mon
Sem Details: X
2006-07-20T20:30:27 – Created by: VP5
ein vortrag zur erlebnispädagogi in der weiterbildung . eine kommilitonin hat mir Ihren vortrag zur verfügung gestelt.
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP25: Vertrauensaufbau
(C1129)
VP15: Entschuldigiung!
Ich kann nicht sehr
schnell auf Deutsch
tippen. (C1130)
VP25: alles klar! (C1131)
VP4: kein Problem!
(C1132)
VP15: Einige haben
gesagt, dass Arbeiter
einander kennenlernen
sollen, um bessere Verhaeltnisse zu bilden und
fuer bessere Vertrauensaufbau (C1133)
Einmaliges Treffen pro Jahr nicht ausreichend
VP21 (B534) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:54:21 – Created by: VP21
Wir hatten in unserer Gruppe (Französisch) gedacht, dass ein Treffen
der Mitarbeiter zwar sinnvoll wäre, aber es sollte mehr als ein Mal pro
Jahr stattfinden.
VP25: Wir hatten mehrere sinnvolle Vorschläge :
Benützung von Erlebnispädagogik, Fragebogen
und Profils (freiwillig, und
nicht zu persönlichen
Sachen) (C1134)
VP31 (B535)› Was ist mit KOSTEN? Und wo sollte es stattfinden
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:33:00 – Created by: VP31
VP25: Treffen : entweder
jährlich oder häufiger,
wenn es finanziel geht
(C1135)
VP39 (B536)› Jemand hat irgendwo hier gesc hrie ben, es soll jedesmal bei einer anderen Fili ale stattfinden, das finde ich super. Man hat
dann die mögli chkei t nicht nur die Mensc hen kennen zu lernen
,sondern auch die Bedingungen unter welchen sie arbeiten.
VP39 – 1.7 mon X
Sem Details: X
2006-07-19T14:56:37 – Created by: VP39
?!
Disc VP4 (B537) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T21:57:48 – Created by: VP4
Diese Treffen hatten wir auch in unserer Gruppe für gut empfunden.
Klar ist einmal im Jahr nicht viel, aber besser wie garnicht und vielleicht bekommt man auch zweimal hin. Ich würde Vorschlagen, dass
abwechselnd die verschiedenen Niederlassungen die Gastgeben sind.
Die Kosten würden in das "Human Kapital" gesteckt und durch den
Vertrauensaufbau könnten Folgenkosten durch Missverständnisse
oder Konkurenzdenken vermieden werden. Ich bin der Meinung es
würde sich rechnen und man würde bei diesem Treffen den fachlichen,
landestypischen, persönlichen Austausch, sowie die Fremdsprache
und den Vertrauensaufbau fördern.
VP32 (B538)› ein bis zwei Mal pro Jahr konnte so eine Firma noch
überstehen und so ein Mitarbeitertreffen hat den Vorteil, dass die
Leute sich kennenlernen können und sich schon eine Vorstellung
machen was die anderen Kollegen angeht. Sie bleiben dadurch nicht
mehr "anonym und fremd"
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:42:24 – Created by: VP32
VP2 (B539)› außerdem kann man solch ein mitarbeitertreffen ja auch
mit geschäftlichen verbinden.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
VP4: Ich finde den Austausch sehr wichtig, aber
von dem Fragebogen bin
ich nicht so überzeugt.
(C1136)
VP15: Ja, ich denke dass
alle diese Ideen gut sein
koennten (wenn sie nicht
zu persoenlich sind). Ich
mag auch die Idee von
Austauschprogramms,
besonders fuer eine
multinationale Firma
(C1137)
VP25: Profil wie auf dem
Forum würde ich auch
eher unterstützen
(C1138)
VP4: ja, ein Profil finde
ich auch gut. (C1139)
VP15: Ich stimme zu. Es
ist auch interessanter, ein
bisschen ueber ihre Mitarbeiter zu kennen
(C1140)
VP4: Also beschließen
wir schonmal die Austauschprogramme und
das Profil? (C1141)
VP25: Austauschprogramm ist auch gut, und
könnte auch dazu führen,
dass ein kleines Lexikon
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
2006-07-02T17:53:54 – Created by: VP2
VP1 (B540)› es müßten ja nicht alle Mitarbeiter an dem Treffen teilnehmen, sondern nur z. B. die Abteilungsleiter – das spart Kosten.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T08:45:21 – Created by: VP1
Fragebogen
VP2 (B541) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:42:53 – Created by: VP2
die deutsche gruppe hat sich überlegt eine art fragebogen für die
mitarbeiter zu erstellen auf den andere Mitarbeiter, die gerade in kontakt stehen, zugreifen können.
VP35 (B542) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:28:47 – Created by: VP35
wie sollte so ein Fragebogen ungefähr aussehen? das würde mich
interessieren. meinst du etwas in Richtung persönliche Fragen?
VP34 (B543)› ja das hätte mich auch interessiert, sollen da persönliche sachen rein?
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T12:29:37 – Created by: VP34
VP2 (B544)› ich fände es schon interessant zu wissen, wie alt die
person ist, verheiratet, kinder, wie lange schon in der firma, interessen,
vor allem für welche bereiche der firma er sich am meisten interessiert,
hobbies, sollte baer auch nicht zu intim werden. so bekommt man
einen besseren gesamteindruck als nur durch ein foto alleine.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T16:12:08 – Created by: VP2
VP32 (B545)› du sollst schon darauf eine Rücksicht nehmen, dass
meistens die Leute nicht so gerne vom Privatleben auf der Arbeit
erzählen (ich weiss das aus eigener Erfahrung). Das ist natürlich von
der Mentalität abhängig und eigentlich wäre so eine Art der Bakanntmachung superIdee.
VP32 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:34:50 – Created by: VP32
VP31 (B546)› Das finde ich duch, dass ist eine gute Idee! In Deutschland ist es auch so, dass die Leute nicht so viel über sich erzählen,
man ist nur ein Arbeitskollege.
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T17:27:41 – Created by: VP31
VP39 (B547)› und das gefällt mi r sehr. Ich merke schon den Unterschied zwsch chen der Arbeitskultur in D un d PL. Hier wird echt gearbeitet un d nich stundenlang geklatsc hat oder Kaffee getrunken.
VP39 – 1.7 mon X
Sem Details: X
2006-07-19T14:52:04 – Created by: VP39
VP4 (B548) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T21:50:03 – Created by: VP4
Wir haben eigentlich auch gesagt, dass dies alles auf freiwilliger Basis
geschehen soll, d.h. die Möglichkeit sollte gegeben werden. Verpflichtungen diesbezüglich führen nur zu widerstand, wären rechtlich
gar nicht durchzusetzen und bringen nichts.
VP13 (B549) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T17:47:23 – Created by: VP13
Ja dann wennes nur freiwillig ist dann bin ich einverstanden. Aber man
343
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
als erste Hilfe zusammengefasst werden
könnte... (C1142)
VP25: ich bin einverstanden! (C1143)
VP15: Austauschprogamme und Profil sind
beide gut :) (C1144)
VP4: Hmm, das Lexikon
kam, glaube ich, nicht so
gut an. (C1145)
VP25: oki, dann kein
Lexikon :) (C1146)
VP4: was meint ihr dazu?
(C1147)
VP15: Ich habe die Idee
des Lexikons nicht voellig
verstanden (C1148)
VP25: ich hatte es vorgeschlagt, aber mit der
Werwirklichung war es
schon problematisch
(C1149)
VP25: wir können das
einfach lassen... (C1150)
VP4: ich auch nicht :-?
(C1151)
VP4: ok (C1152)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
muss auch vorsichtig sein, dass die Leute nicht die Zeit in der Arbeit
verbringen, um diese Fragebogen zu lesen, um über seine Kollegen
herauszufinden. Das wäre eine Zeitverschwindung.
Privates Leben der Mitarbeiter soll privat bleiben
VP34 (B550) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T15:19:14 – Created by: VP34
Mich interessiert zwar auch sehr wer mit mir arbeitet und so, aber ich
befürchte, dass es wirklich zum wiederstand führen kann. Nicht jeder
erzählt gern von sich selbst.
Normaleweise, sehen sich Leute die sich irgendwie interessant finden
nach der Arbeit und reden da übers Private, aber ein Zwang dazu
kann man nicht einführen. ich finde es auch nicht so spannend auch
irgendwelchen seiten, ständig zu lesen: ich koche gern, habe zwei
Kinder und das Buch meines Lebens ist ... es klingt ziemlich künstlich
und im Wirklichkeit wissen wir nicht viel mehr über die Person. erst bei
der Arbeit oder durch zusammen erlebte, kommt man sich näher dran,
und kann dann besser einschätzen, wer wie reagiert. wer gut unter
dem Stress arbeitet, wer schnell "überreagiert" aber sonst ein netter
mensch ist usw. ob sowas in einer rein online Firma möglich ist? deswegen finde ich gemeinsame workshops und kurse, ausflüge und
sonstiges, wo man sich nahe sein kann seht wichtig
VP35 (B551) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T11:01:23 – Created by: VP35
andererseits kann so ein allgemeiner Fragebogen doch gewisse Hilfe
darstellen, dass die Leute eine ungefähre Ahnung haben, mit wem sie
zu tun haben, bevor sie sich live bei meetings oder sonst wann mal
treffen. ich meine es wäre ein mindestmaß an gegenseitigem Kennenlernen in einer online-Firma, denn mehr dazu kann man und muss
man gar nicht erwarten.
VP15 (B552) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T11:33:09 – Created by: VP15
Ja, meiner Meinung nach kann Kennenlernen auf eine persoenliche
Ebene sowohl als auf eine berufliche Ebene eine Basis fuer bessere
Verstaendigung und bessere Verhaeltnisse geben.
A
Ansr
Fragebogen ja aber freiwillig und möglichst offene Fragen
VP21 (B553) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T09:41:35 – Created by: VP21
Die Idee vom Fragebogen finde ich grundsätzlich gut aber es sollte
kein Fragebogen sein mit geschlossenen Fragen wie: "anzahl der
Kinder:2", "verheiratet:ja", sondern offene Fragen wie " erzählen Sie
etwas über Ihre Familie". Vielleicht kann man sich ein besseres Bild
des anderen machen. Ansonsten kann ich nicht viel mit dem Fragebogen anfangen, weil die Anzahl der Kinder mir eigentlich wenig Informationen über die Person bringt. Außerdem sollte natürlich der
Fragebogen freiwillig sein. Jeder muss nicht alles über sein Leben
erzählen. Manche werden zum Beispiel nicht über ihren Familienstand
sprechen wollen, werden aber von ihrer Leidenschaft für Salsa oder
Boogie-Woogie gerne erzählen. Es muss nicht in die intime Details
gehen...
VP1 (B554)› Ich spreche jetzt einfach mal für die meisten Naturwissenschaftler. Sie werden sich von dem Fragenbogen mit offenen Fragen
nicht besonders angesprochen fühlen. Ich würde mich dabei wie in
einem Deutschaufsatz fühlen. Vielleicht sehe ich das ganz ja etwas zu
krass aber mein Erfahrung hat gezeigt, dass die Naturwissenschaftler
von Sachen die nicht durch Fakten gekennzeichnet sind, nicht besonders begeistert sind.
VP1 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T16:35:34 – Created by: VP1
344
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
VP31 (B555)› es ist krass aber ich habe keine Erfahrung, deshalb weis
ich nicht
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T18:33:38 – Created by: VP31
VP35 (B556) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T10:56:05 – Created by: VP35
ich finde die Idee mit Fragebogen ziemlich gut, aber diese sollten
natürlich die Privatsphäre nicht all zu beruhren. Solche allgemeine
Fragen, wie VP2 vorgeschlagen hat sind in meiner Ansicht zumutbar.
VP13 (B557) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T19:42:40 – Created by: VP13
Ich glaube, dass die meisten Leute nicht so glücklich sein würde diese
Frageboge zu machen. Ich persönlich werde es nicht gern machen,
weil ich finde, dass die Mitarbeiter schon einander kennenlernen würde und dann werden sie merken ob sie sich gut verstehen ohne eine
Frageboge.
Man geht auch in der Arbeit zu arbeiten nicht um Freunden zu finden.
Wenn man Freunden findet, dann ist es schon, aber es ist nicht das
Ziel.
VP2 (B558)› aber nur übers internet ist es eben schwieriger leute
kennenzulernen.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T19:35:49 – Created by: VP2
Lexikon
VP25 (B559) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T13:30:42 – Created by: VP25
Um Vertauen aufzubauen und kulturelle Missverständnisse zu vermeiden hatten wir an ein kleines Lexikon gedacht, in dem grub ein
Paar Sache über das Land des Partners erklärt wurden, und das als
Basis einer ersten Kommunikation benützt weden konnte. Natürlich
sollte ein solches Lexikon informatisch sein.
A
Ansr VP4 (B560) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T22:01:39 – Created by: VP4
Sollen die Mitarbeiter des jeweiligen Landes dieses Lexikon verfassen? Es gibt bereits einiges an Literatur über die Umgangs-formen der
anderen Ländern, oder wie habt ihr das gemeint?
VP35 (B561) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T11:06:59 – Created by: VP35
ich finde die idee mit dem lexikon nicht so toll. es ist erstens ziemlich
zeitaufwendig und zweitens ich frage mich, wozu es gut sein sollte?
um kulturelle missverständnisse zu vermeiden? das klingt etwas weit
hergeholt. ich meine, wenn die Leute online arbeiten, kommen sich ja
nicht so nahe ran, dass es zu vielen großen Missverständnissen kommen würde. Außerdem haben wir immer wieder betont, dass man in
der Firma grundsätzlich auf englisch kommuniziert.
VP31 (B562)› Ich weis nicht, ob jeder mit macht. Und wann willst du es
machen? Gleich am Anfang oder?
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T20:31:53 – Created by: VP31
A
Ansr VP25 (B563) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T11:48:41 – Created by: VP25
Wir hatten es als Hilfe am Anfang einer Kommunikation gedacht. Ich
denke es sollte von jemandem verfassen werden, der das Land von
345
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
aussen kennt, und der die bemerkenswerte Unterschiede zwischen
seinem Land und dem anderen betonnen könnte.
VP31 (B564)› Es könnte gut sein. Mit deine Aussage hat du micht
"gewonnen". Ich bin auf deine Seite
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:20:19 – Created by: VP31
Erlebnispädagogik
VP2 (B565) – 2.3 mon 7 Hits
Sem Details: X
2006-06-30T18:51:45 – Created by: VP2
Hits Detail: X
7 Downloads from 4 Members.
VP4 : 1
VP22 : 4
VP35 : 1
VP31 : 1
In unserer gruppe kam ein, wie wir fanden, sehr guter vorschlag:
erlebnispädagogik! Ich habe mal eine adresse verlinkt.
Auchh hier eine kleine Zusammenfassung von mir;)
VP3 (B566) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T08:38:34 – Created by: VP3
Auch hier versuche ich das durcheinander einwenig zu ordnen, damit
wir es morgen nicht so schwer haben:
1. Erlebnispädagogik
2.Fragebogen freiwillig und offene Fragen
3. Fragebogen verpflichtend
4. Profil
4. Lexikon mit einpaar Infos zum Land des Partners
(5. Augenkontakt durch Webcam, direkte Kommunikation) in Klammer,
weil ich das glaub nzum Punkt
"Sprachprobleme" zählen würde...
6. jährilches Treffen --> vewrschiedene Niderlassungen als Gastgeber?!
7. mehrere traffen pro Jahr
...so, also ich bin auf jeden fall für die fragebögen (3), in denen werden
ja nur allgemeine fragen (hobbies, interessen, sprchkenntnisse, ....)
gestellt und nicht der familienstand abgefragt...und die sollen dann per
profil für jeden zugänglich sein, für fotos bin ich auch (wer will), finds
interessant wer hinter den "texten" steckt!! und dann wäre ich noch für
1. wie ihr vielleicht gelesen habt, find ich erlebnispäd einfach ne gute
sache;) und 6. find ich auch gut. einmal pro jahr muss reichen, alles
andere sprengt glaube ich den finanziellen rahmen, vor allem hat man
ja auch noch andere sachen zu tun, wie sich mit seinen arbeitskollegen zu treffen...
VP4 (B567) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:26:39 – Created by: VP4
Hallo VP3! Danke für deine Zusammenfassung. Ich wäre für Punkt 1, 4
und 6 und falls 5 hier relevant ist, auch für diesen.
VP25 (B568)› Danke für die Zusammenfassung. Ich bin mit 1. Erlebnispädagogik, mit 4. Profil und Lexikon mit einpaar Infos, für 5 und 6
einverstanden. Ich glaube Augenkontakt durch Web Cam kann auch
mit Vertrauensaufbau verbunden sein, in dem es die für das Vertrauen
gefährlichen Missverständnisse vermeiden kann.
VP25 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-08T15:06:26 – Created by: VP25
A
Ansr VP22 (B569) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T13:23:14 – Created by: VP22
Hi VP2! ich möchte wissen, ob du oder jemand deiner Gruppe mehr
von dieser Erlebnispädagogik weiss?
Für mich klingt alles komisch. Ich denke nicht, dass alle sich in einem
346
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
solchen Program engagieren wollen.
Ich glaube, dass viele das Privatleben von dem Leben am Arbeitsplatz
trennen. Ich glaube, dass Austauschprogramme sind zu diesem Fall
mehr geeignet.
Erlebnispäd
VP3 (B570) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T11:59:15 – Created by: VP3
Also das ganze ist wir´klich sehr aufregend und spannend! ich kenne
auch ein paar übungen aus eigener erfahrung! das ganze soll die
teamarbeit fördern! zum beispiel kann man mit seiner firma in einen
hochseilparkur gehen. dort muss man bestimmte "hürden" überwinden, was meist nur in der gruppe gelingt! also ist die gruppe an sich
sehr stark gefodert! teamarbeit ist sehr wichtig! man muss sich aufeinander verlassen können, den anderen vertrauen und sich selbst
etwas zutrauen... vor allem lernt man auch stärken und schwächen
von sich selbst und den anderén kennen. ich finde das ganze sehr
spannend und lehrreich...könnt stunden weiterschreiben, weiß aber
gar nicht genau was VP22 wissenw will? frag einfach und ich werde
versuchen zu antworten!!
A
Ansr VP22 (B571) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-07T14:27:01 – Created by: VP22
Ich gebe es zu, eure Beschreibung der Erlebnispädagogik hat mich
besser überzeugt als die Webseite ;-)
Ich glaube, dass solche Erfahrungen im Rahmen der Arbeit seit wenigen Jahre angeboten sind , aber wenn die Mitarbeiter so begeistert
wie du VP3 sind, muss das eine schöne Erfahrung sein. Ich würde
gern wissen, wo du das erlebt hast, und wie das von der Firma angeboten wurde? Ich meine, wenn die Firma das zur Geltung gebracht
hat? Ich hoffe ihr versteht mir!
VP2 (B572)› ich weiß nicht so viel davon aber ich glaube VP1 oder
VP5 hat diesen vorschlag in unsere runde eingebracht. wende dich
mal an einen der beiden.
VP2 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T19:37:23 – Created by: VP2
VP4 (B573) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T08:41:20 – Created by: VP4
Hallo VP22! Der Vorschlag mir der Erlebnispädagogik kam von mir,
also wenn du Fragen hast....aber VP5 hat schon Erlebnispädagogik
live erlebt (ich kenne es nur theoretisch) und steht dir sicher auch für
deine Fragen zur Verfügung.
VP5 (B574)› stimmt, ich mache gerade ein seminar an der uni dazu,
da sollte ich auch ansprechbat sein. ich haab nur bisher deshalb gezögert, weil das dann ein etwas längerer text wird u dieses forum hier
sehr oft meine texte frist u die arbeit um sonst war. natürlich geht auch
strg-a, strg-c u neu einloggen oder texte im office programm schreiben
u hier einfügen .... insgesammt is es aber auch sonst sehr hier zu
schreiben wegen ladeproblemen nciht einloggen können etc. u das
ganze übersteigt einfach jetzt schon die 15 min / tag (sorry Heiko!) u
ich hab momentan einfaach sehr viel sonst um die ohren . ich werd es
aber noch machenm. vesprochen
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T09:50:38 – Created by: VP5
VP34 (B575)› mir ist es auch schon mal passiert, dass die texte verschwande! es nervt, da hast du recht. ich habe es schon mit longtext
ausprobiert, aber dann kann man nur den titel sehen und das hat
ewigkeiten gedauert bis das herunterladen war.was die erlebnispädagogik angeht bin ich voll dafür und hätte auch paar infos mehr bekommen. Ich habe an der uni Kommunikationenkurse geamcht und
das war auch sehr spannend! konflikte angehen, anleitungen geben ,
richtig kristisieren –das alles möchte gelernt werden! ;-)
347
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
VP34 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T20:21:26 – Created by: VP34
VP31 (B576)› ich studiere pädagogik also mich hat es sehr Interessiert
und auch ich fand es gut. Wenn es um Text geht die verschwinden,
dass habe ich auch erlebt. Was könnte man dagegen machen?
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T05:34:39 – Created by: VP31
VP22 (B577) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:12:45 – Created by: VP22
Ja, eigentlich bin ich nicht engstirnig, aber ich kann mich nicht vorstellen, dass eine Team am Wochenende im Wald klettern wird! Es muss
komisch sein, sein Chef klettern oder abseilen zu sehen, oder?
Ich denke, dass im Rahmen eines Seminars, wenn die Team im Hotel
bleibt, könnte man selbstverstandlich Ausflüge...organisieren, aber
sonst scheint es zu künstlich für mich. VP4,du kennst das auch nur
theoretisch und ich würde gern wissen, ob du den gleichen Eindruck
hast oder nicht. Die anderen können natürlich auch mitmachen ;-)
VP4 (B578) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T10:23:45 – Created by: VP4
Hallo VP22! du bezeichnet es als "komisch" seinen Chef beim klettern
zu sehen, aber ist es nicht auch mal eine ganz andere Seite? Im Hotel
/Seminarraum erlebst du deinen Chef/Kollegen wie du sie auch von
der Arbeit her kennst, aber bei einem Outdoortraining kommen andere
Dinge zum Vorschein. Beim klettern z. B. geht es darum, dass der
Kletterer abgesichert sein muß. Also, muß eine Vertrauensbasis da
sein oder geschaffen werden, damit sich die Personenüberhaupt
darauf einlassen. Auch geht es darum eigene Grenzen zu erfahren
oder gar zu überwinden. Teamentwicklung kann anhand von "Spielchen" vorgenommen werden. z. B. soll ein hoher Turm aus Papier
gebaut werden. Es lässt sich beobachten, wer welche Rolle in einem
Team einnimmt und ob sich derjenige damit wohl fühlt. Auch können
dann bewusst die Rollen getauscht werden, um sich selbst und andere
mal "anders" zu erleben. Das hat auch einiges mit Selbsterfahrung zu
tun. Oder es gibt diese bekannt "Führungsaufgabe" bei der einer die
Augen verbunden bekommt und ein anderer soll den "blinden" führen.
Dabei erleben der Geführte und der Führer neue Erkenntnisse und
Eindrücke und ein Chef wird daraufhin vielleicht mal sein Führungsverhalten überdenken.
Du siehst, ich finde es ist eine gute Sache. Selbst ausprobieren bringt
den Teilnehmern viel mehr als etwas vorgesetzt zu bekommen. Kannst
du es dir noch immer nicht vorstellen?
persönliche Ebene zu hoch bewertet???
VP1 (B579) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T08:58:10 – Created by: VP1
Im Moment ist es wohl bei den Meisten so, dass sie nur mit Menschen
zu tun haben, die sie gut kennen und auch in ihrer Freizeit viel Zeit mit
ihnen verbringen (Studium). Kann es nicht sein, dass man bei der
Arbeit nicht unbedingt an dem persönlichen Kontakt interessiert ist.
Sondern daran, dass man die Arbeit erledigt. Wenn man irgendwo
anruft, um zu fragen warum z. B. sein Handy nicht geht, ist es dann
einem nicht völlig egal was der andere für Hobbies hat?
A
Ansr VP4 (B580) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:51:11 – Created by: VP4
Hallo VP1. Klar sollen nicht alle auf "gute Freunde" machen, aber es
gaht um den Vertrauensaufbau und um die Vermeidung von Konkurrenzdenken bzw. Schaden durch fehlenden Informationsfluss. Ich
denke, der Aufwand lohnt sich und schlägt sich Arbeitszufrieden-heit
und Mitarbeitermotivation nieder. Was verstehst du unter Vertrauensaufbau oder wie sollten die Firmen in den unterschiedlichen Ländern
ein "Wir-Gefühl" entwickeln?
348
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
VP1 (B581)› ist es nicht so, dass man sich mit der Firma indentifizieren
soll. Das man stolz auf seine Firma sein soll? Wenn man z.B im Fernsehen ein gutes Medikament sieht und weiß, dass man daran mitgewirkt hat. Macht es einen stolz und man denkt sich WIR haben das
geschafft.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T07:34:32 – Created by: VP1
VP35 (B582) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T13:25:21 – Created by: VP35
ich glaube, da muss man die fragen trennen. sich mit der firma zu
identifizieren und gute kontakte zu den mitarbeitern aufbauen sind
etwas andere sachen. ich bin der meineung, dass es vor allem auf die
perönlichkeit ankommt, ob man offen und kontaktfreundig ist oder nicht
oder wenig. wenn man sich entscheidet, für eine online-firma zu arbeiten, muss man auch damit rechnen , dass die Arbeit an sich etwas
besonderes ist (im sinne von außergewöhnlich), und dass ist eng
damit verbunden, dass hier ein "wir–Gefühl" nicht also erste priorität
angesehen ist, sondern die Ergebnisse der Zusammenarbeit. natürlich
lässt sich angenehmer arbeiten, wenn sich die Leute besser kennen
und sich gegenseitig mögen, aber wie gesagt, es igeht hier etwas
anders. ich denke, dass im dem fall eher die identifikation mit der firma
(wie das VP1 angesprochen hat) klappen könnte.
VP1 (B583)› ich gebe dir recht, wenn man eng zusammen arbeitet. Mit
eng meine ich jetzt sowas wie der eine hält die Leiter und der andere
schraubt die Birne in die Fassung. Jedoch wäre es zumindestens mir
egal wer 600 km entfernt sitzt und an einem abgeschlossenen Teibereich eines größeren Projektes mitarbeitet, solange er sich an die
Vereinbarungen hält.
VP1 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T21:29:00 – Created by: VP1
VP21 (B584)› Da glaube ich aber, dass der Vertrauensaufbau auch
dafür wichtig ist, die Mitarbeiter auy den verschiedenen Ländern vertraut zu machen, auch um interkulturelle Probleme zu vermeiden, egal
ob die Mitarbeiter in der selben Firma oder weit voneinander entfernt
sind. Ich muss aber sagen, dass ich zum Beispiel jetzt in dieser Plattform gerne die anderen kennenlernen würde, mit dem ich spreche,
und nicht nur durch eine Webcam, sondern "live"... Also ist die Frage
nicht ob, sondernwie?|
VP21 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T09:24:00 – Created by: VP21
VP1 (B585)› Ich weiß nicht. Ist es nicht überzogen alle Menschen mit
denen ihr Arbeitet persönlich kennenzulernen? Mit wievielen Leuten
habt ihr denn noch aus der Schule Kontakt? Man hat einfach nicht die
Zeit mit allen den Kontak zu halten. Wie sieht es dann aus wenn noch
100 Mitarbeiter dazu kommen? Wollt ihr mit allen sprechen, weggehen
... usw.?
VP1 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T16:41:50 – Created by: VP1
VP31 (B586)› Nein! Es geht nicht, nur mit dem mit dem duengeren
Kontakt hast
VP31 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T18:32:19 – Created by: VP31
Virtuelle Kommunikation = keine reale Verhaeltnisse?
VP15 (B587) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T12:52:20 – Created by: VP15
Ich denke, dass, manchmal, direkte reale Kommunikation durch menschliche Interaktion besser als nur Online-Kommunikation ist, Verhaeltnisse zwischen Mitarbeiter oder zwischen Arbeiter und Kunden zu
schaffen.
349
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
Zum Beispiel, wenn ein Kunde ein Frage hat, wurde er wahrscheinlich
lieber mit jemandem direkt am Telefon sprechen, um eine sofortige
Antwort zu bekommen. Virtuelle Kommunikation koennte Menschen
befremden.
Direkte Kommunikation ist besser
VP13 (B588) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-04T17:51:39 – Created by: VP13
Ja ich bin einverstanden. Ich denke, dass besonders für die Kunden ist
online Kommunikation nicht so gut.
Wenn sie es nicht mögen, werden sie eine andere Firma finden, mit
wem sie direkt sprechen können, dann könnte es schädlich für die
Firma sein nur auf online Kommunikation zu verlassen.
VP1 (B589)› Oft werden Mitarbeiter für irgendwelche Projekte ins
Ausland geschickt. Man sollte diese Chancen nutzen und eine Art
Austauschprogramm anbieten, um auch das kulturelle Verständnis zu
stärken.
VP1 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T18:10:53 – Created by: VP1
VP31 (B590)› Es könnte interessant sein. Ich würde bestimmt mit
machen.
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T19:03:21 – Created by: VP31
VP5 (B591)› *kopfnicken* zu allem.
VP5 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T10:40:30 – Created by: VP5
VP15 (B592) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T11:24:48 – Created by: VP15
Ich denke auch, dass ein Austauschprogramm eine gute Idee ist.
Arbeiter koennen sehen, wie ihre Mitarbeiter in anderen Laender/von
anderen Kulturen arbeiten und kommunizieren und folglich wenn sie
miteinander online 'sprechen', vielleicht wurden einige Kulturbarrieren
vermeidet, weil sie wissen, was von ihren fremden Mitarbeiter zu
erwarten.
VP4 (B593) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T07:42:51 – Created by: VP4
Ich finde Austauschprogramme auch eine gute Sache!
VP31 (B594)› Gute gründe
VP35 (B595) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:27:10 – Created by: VP35
ja klar, es ist ´ne gute Idee mit den Austauschprogrammen.
Dabei kann man echt viel lernen.
direkte Kommunikation
VP35 (B596) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T14:14:42 – Created by: VP35
ich denke auch, dass eine direkte Kommunikation, sei es durch das
Telefon, oder mit Augenkontakt, in manchen Situationen besser ist, als
ausschliesslich online zu kommunizieren. Du hast recht, es ist ziemlich
befremdend, wenn die Leute zusammenarbeiten sollten, ohne sich
nicht einmal gesehen oder gehört zu haben.
Bei Kundern ist das vielleicht nicht so wichtig, denn sie treten ja nur ab
und zu in Kontakt mit der Firma, aber bei Angestellten ist das schon
anders. Ich meine, es ist unvermeindlich, dass man sich von den
Leuten, mit denen man oft ins Gespräch kommt, ein bild von ihnen
macht, sei es ein gutes oderein schlechtes. und dabei hilft gerade das
Augenkontakt.
350
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
VP34 (B597)› ichfinde es auch wichtig, dass man die möglichkeit
bekommt sich besser kennen zu lernen und zwar "live". es ist unmöglich sich ein Bild von einer person zu machen, wenn man sie nur per
web cam, oder vom Telefon kennt. oder sagen wir, es ist schwierig, zu
wissen, was für ein Mensch das ist.
Komme ich mit dem klar, verstehe ich seine Gedanken und das was er
mir erzählen möchte...das sind alles fragen die man sich für sich antworten muss damit die zusammenarbeit gut klappt
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T12:28:44 – Created by: VP34
A
Ansr
Augenkontakt durch Webcam
VP25 (B598) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T17:10:08 – Created by: VP25
Eine Lösung zu diesem Problem wäre die Verwendung von Web cam,
um wichtigere Gespräche zu führen.
Leute können sich sehen und hören, was die Kommunikation erleichtert.
VP31 (B599)› Die Web cam muss immer da sein, ich kann mir nicht
vorstellen mit jemandem zu reden und denGesprächspartner nichtzu
sehen.
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-06-30T19:07:27 – Created by: VP31
Hauptsächlich: kommunizieren
VP32 (B600) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T21:00:33 – Created by: VP32
Ich bin der Meinung, dass jede Art der Kommunikation verursacht,
dass wir schon ein zwischenmenschliches Verhältnis aufbauen. Ob
online, telefonisch, per E-Mails –das alles hat solche Folgen –unser
"Ansprechpartner" kommt uns schon bekannt vor. Man muss nicht
unbedingt eine Person sehen, um ein Vertrauen aufzubauen – nur die
Hauptsache seine Ansicht klar zu äußern, sodass die andere uns gut
verstehen.
VP2 (B601)› jede art von kommunikation baut zwar ein verhältnis aus,
aber kommunikation besteht nicht nur aus verbalen sondern auch aus
nonverbalen.
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:56:25 – Created by: VP2
VP15 (B602) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T07:29:41 – Created by: VP15
Ja – und nonverbale Kommunikation (zum Beispiel, Gestik, Koerpersprache, usw.) ist besonders wichtig wenn es Sprachbarrieren
zwischen Arbeiter aus verscheidenen Laender gibt.
VP14 (B603)› Ich stimme zu. Zu fungieren ist häufig viel einfacher, aus
einem Wort, das jemand nicht weiß, als, es zu versuchen und zu
beschreiben andere Wörter verwendend. Besonders wenn keine der
Mitteilenden in ihrer Muttersprache sprechen.
VP14 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:23:00 – Created by: VP14
VP31 (B604)› Die Idee ist super
VP31 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T12:32:52 – Created by: VP31
351
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Vertrauensaufbau
Ergebnisse aus dem Forum
A
Ansr
Zu unpersönliche Kommunikation ist konkurrenzunfähig – v.a. bei
Pharmaunternehmen
VP23 (B605) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T10:47:04 – Created by: VP23
Das wäre in der Theorie der Fall und warscheinlich reicht das auch für
die meisten, dennoch denke ich, es sieht in der Praxis ganz anders
aus. Man stelle sich ein Pharmaunternehmen vor, das nicht mehr
Vertreter zu den niedergelassenen Ärzten schickt, sondern das Ganze
nur noch virtuell ablaufen lässt. Ein Minimum wäre, den Ansprechpartner nicht nur zu hören, sondern ihn auch zu sehen (in einer einigermaßen hohen Auflösung), da Pharmaunternehemen untereinander
konkurrieren und um jeden Kunden/Arzt für ein gleichen Typ Medikament buhlen. Daher ist ein Maximum an Technologieausschöpfung
und das hierdurch entstehende Vertrauen essentiell. Das gilt v.a. beim
Kundengewinn. Sollte also ein Pharmaunternehmen auf Vertreter
verzichten, so denke ich, wird diese Firma Verluste machen und den
Konkurrenzkampf verlieren.
VP31 (B606)› da hast du Recht!!!
VP31 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:18:05 – Created by: VP31
VP34 (B607)› ja, da ist was wahres dran
VP34 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T15:21:42 – Created by: VP34
VP2 (B608)› auf jeden fall, denn jeder pharmaver treter bringt immer
irgendwelche probepackungen mit und ohne die läuft garantiert nichts.
hrichter: (shuttle)
VP2 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T17:51:22 – Created by: VP2
Treffen innerhalb der Firma
VP31 (B609) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-02T07:10:00 – Created by: VP31
Insgesamt finde ich auch, dass die Arbeiten sollen in so ein Treffen
teilnehmen. Es ist schön und würde es auch machen und bestimmte
auch mit machen. Mann kann sich besser kennen lernen, vertrauen
gewinnen und viel Spaß haben.
352
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
353
Gruppe 2 – Phase 3 – Sprachenproblematik
Sprachenproblematik
Sprache der
Gesamtfirma
Professionelle
Übersetzer?
Welche Sprache
für Verträge,
schriftliche
Dokumente?
Sonstiges
Ergebnisse aus dem Forum
Disc
1) Die Sprache der Firma
VP18 (B610) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-06-30T18:50:11 – Created by: VP18
Gruppe Englisch 2 hat sich entschieden, dass die Sprache der meinsten Mitarbeiter der Firma die Amtsprache des Landes, in dem sie
arbeiten, sein soll. Jedoch sollen alle Verwalter, die eine hohe Stelle in
der Firme inne halten oder danach streben, Englisch sprechen. Das
heißt, dass die internationale Sprache der Firma Englisch sein soll,
weil das schon der de facto internationale Standard ist.
A
Ansr
Re: Sprache
VP9 (B611) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:18:28 – Created by: VP9
Wir (Gruppe Deutsch 2) sind auch der Meinung, dass alle Mitarbeiter
in Englisch (welche wir als offizielle Firmensprachefestgelegt haben)
kommunizieren können sollten. Dazu müssen Englischkurse angeboten werden, für Mitarbeiter, die Englisch erst noch lernen müssen
bzw. Fachvokabular erlernen müssen.
A
Ansr
Chancen
VP36 (B612) – e2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T16:08:11 – Created by: VP36
Ein Forum im Internet, wo man nur schreibt, kann eine Chance für die
Leute sein, die nicht sehr gut Englisch sprechen. Es gibt Leute, die
fremde Sprache nur in der Schrift sehr gut kennen. Dann ist das Forum genau für sie, sie müssen nicht an gesprochene Forme der Mitarbeit teilnehmen. In zwischen können sie die Sprache verbessern. Ich
möchte nur darauf hinweisen, dass dadurch man auch die Mitarbeiter
mit schlechterer Englischkenntnis engagieren kann.
VP39 (B613)› Brauchen wir solche Leute dann in unserer Firma? Bei
der Auswahl der Mitarbeiter würde ich Sprachkenntnisse als ein wichtiges Kriterium bezeichnen.Diejenigen die eine Sprache passiv können, sollen wenn schon überhaupt ganz einfache Aufgaben machen.
VP39 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-08T16:07:36 – Created by: VP39
A
Ansr
Nicht auszuschließen
VP18 (B614) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T19:14:04 – Created by: VP18
Ich würde online Foren nicht ausschließen aber ich würde mich nicht
auf sie verlassen, wenn wichtige Entscheidungen gefällt werden müssen. Sie könnten doch auch gut für Kundenbetreuung sein. Viele
Firmen benutzen online Foren, so dass sie mit einer kleineren Kundenbetreuungsbelegschaft durchkommen können.
VP37 (B615) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:18:40 – Created by: VP37
ja klar aber es kommt auf die menschen an, es gibt leute die scheißakzent haben oder sonst was oder in dielekt reden.. und manche sind
schüchtern lieber halten sie sich zurück was auch schwierig sein kann,
grundsätzlich alle sollen gut englich sprechen da hast du recht aber
nicht jeder ist gleich außerdem können die leute durch foren die kenntnisse verbessern da bin ich auch eing. [sic!]
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP28: wir haben 5 themen und 30mn, versuchen wir also 5mn/ thema. (C1153)
VP18: Es gibt beträchtlice überschneidungen
zwischen den Themen.
Daher soll das relativ
einfach sein. (C1154)
VP18:
*Uberschneidungen
(C1155)
VP28: letztes mal haben
wir 1std und 30mn gebraucht, um das ganze
zu besprechen, vielleicht
wird es dies mal kurzer
(C1156)
VP28: was meinst du?
(C1157)
VP28: mit Überschneidung (C1158)
VP28: es geht los!
(C1159)
VP18: Überschneidung?
Das die Fragen in viele
Bereiche im Wesentlichen das gleiche sind.
(C1160)
VP18: *Dass(C1161)
VP28: ja das ist war
(C1162)
VP28: aber versuchen
wir es nach thema doch
zu discutieren. Fangen
mit thema Sprachenproblematik (C1163)
VP18: Okay. (C1164)
VP18: 1 (C1165)
VP28: wir haben in unserer Gruppe gesagt, Englisch für alle Mitarbeiter
(C1166)
VP18: Die Sprache der
Firma. Es scheint, dass
fast alle um Englisch einverstanden sind, aber
nicht alle sind einverstanden, dass das auf alle
Mitarbeiter zukommen
soll. (C1167)
VP28: ganz genau
(C1168)
VP28: ich denke auch,
dass Englisch nur für die
Etage notwendig ist aber
nicht für alle (C1169)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
A
Ansr VP23 (B616) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T16:56:12 – Created by: VP23
Da stimme ich vollkommen zu. Es sollte eine Art verstecktes Training
sein. Hierdurch wird die Sprache Englisch trainiert, und zwar natürlich
v.a. in Schrift. Zudem sollten dadurch Behinderungen in der Entstehung einer Karriere verhindert werden, die im Zusammenhang mit
Englischkenntnissen stehen.
VP7 (B617)› Das sehe ich auch so!
VP7 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T20:19:51 – Created by: VP7
VP40 (B618)› ich finde das auch so.Foren sind einfach praktisch fur
Leute die Sprachprobleme haben. Man kann lesen und sehen ob
schon Antwort fuer die Fragesteht,
VP40 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T19:58:35 – Created by: VP40
sprachkurse
VP37 (B619) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T16:58:22 – Created by: VP37
unsere gruppe hat sich nur darüber unterhalten, dass die leute unterschiedliche englichkenntnisse haben und dass das ein problem in
solcher firma wäre, aber innerhalb firma einen kurs zu organisieren
finde ich sehr gut, dann können sich die arbeiter besser kennen lernen
und wenn den leuten klar wäre, dass die anderen auch nicht so gut
englisch sprechen die sprachbarieren wären auch nicht so groß Abbau
von Ängsten zum beispiel auch
VP37 (B620) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-06T08:00:50 – Created by: VP37
es gibt sachen die ich geschrieben hab und die sind weg hm seltsam
weierbildung
VP37 (B621) – 2.1 mon
Sem Details: X
2006-07-08T13:24:10 – Created by: VP37
es werden außerdem zuzeit auch viele weiterbildungen in firmen
angeboten, sogor inzwischen ist es pflicht, deswegen wenn wir uns so
genau darüber unterhalten wollen was ist eingentlich damit manche
arbeiter müssen doch ständig weitergebildet werden
VP39 (B622)› VP37, ich glaube, die Voraussetzung bei allen neuen
Mitarbeiter n sollen gute bis sehr gute mündliche und sc hriftli che
englichkentnisse sein. Die Kurse wären nur dazu diesen diese Kenntni
sse n och zu verbessern und nicht die Sprache zu lernen, es kann
keine Rede seinüber eine Sprachbarriere!Entweder ist man im Stande
sich gut und verständli ch zu komuni zieren oder nicht, dann sind wir
als Firma an solchen Mitarbeiter garnicht interessiert.
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T17:26:38 – Created by: VP39
VP40 (B623)› Ich glaube auch,das Arbeit keine Schule ist und die
Mitarbeiter die auf hohe Niveau arbeiten wollen, sollen schon die
Sprache kenne. Es ist einfach keine Zeit dafuer.
VP40 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T20:01:50 – Created by: VP40
VP7 (B624)› Prinzipiell habt ihr ja Recht, aber denkt ihr auch, dass
Leute mit sehr guten Englischkenntnissen auch sehr gute Kenntnisse
in der Fachsprache (Jura oder so) haben?
VP7 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-06T20:19:12 – Created by: VP7
354
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
VP28: Chefetage, meine
ich (C1170)
VP18: Ja. Lassen wir
sagen, dass die Firmensprache der oberste
Verwaltungsrangen
English ist, und für andere die jeweilige Sprache
des Landes ist, falls es
keinen anderen Grund
gibt, es anderes zu machen. (Besondere Fälle.)
(C1171)
VP18: Es gibt 2 andere
Pünkte hier. Also – Übersetzer – lieber nicht
außer bei Verträgen und
Verträge, sie sollen auf
der Sprace des Landes,
und auf Englisch sein.
(C1172)
VP18: So wurde es im
Forum besprochen.
(C1173)
VP28: Hightech ist notwendig (C1174)
VP28: na ja nicht ganz
(C1175)
VP28: es wurde auch im
Forum gesagt, dass es
nicht in zwei Sprache
überstzt werden soll
(C1176)
VP28: sondern auch in
mehrere Sprachen, denn
der Kunde kann seine
Sprache wählen(C1177)
VP18: Okay. Das ist gut.
(C1178)
VP28: tut mir leid ich will
dich nicht stressen aber
es ist nur, dass wir nur
30mn haben(C1179)
VP28: Englisch als
Sprach für die Konferenzen (C1180)
VP18: Ja, aber dass ist
schon im Punkt 1. festgelegt worden – aber
(C1181)
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP28 (B625)› mm
VP28 –2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T05:50:17 – Created by: VP28
VP28 (B626)› es wird bestimmt irgend wann mal wieder auftauchen
VP28 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T05:50:03 – Created by: VP28
VP18 (B627)› Von der Firma angebotene Englishkurse sind eine gute
Idee.
VP18 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T14:40:13 – Created by: VP18
VP37 (B628)› genau
VP37 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T15:06:52 – Created by: VP37
VP18 (B629)› Aber man kann das nicht von jeden Mitarbeiter verlangen. Vergessein Sie nicht die Putzfrau und andere niedrigere Stellen.
Eine Grenze muss irgendo festgesetzt werden.
VP18 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-01T14:19:18 – Created by: VP18
VP38 (B630)› Ich denke wir sollten uns auf Fachkräfte konzentrieren,
statt den ganzen Zeit über Putzfrauen und Wachdienste zu diskutieren. Natürlich für diese Kräfte gibts keine Kurse/Equipment
VP38 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:33:49 – Created by: VP38
alle Verträge in allen Sprachen!
VP30 (B631) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T19:44:26 – Created by: VP30
Jeder Mitarbeiter sollte in der Lage sein alle Dokumente und Vertäge,
die dem Unternehmen angehen vollständig verstehen. Das heisst
immer eine Übersetzung in seiner Landessprache.
VP29›
VP29 (B632) – e2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T17:09:41 – Created by: VP29
VP29›
VP29 (B633) – e2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T17:12:40 – Created by: VP29
VP29 (B634)› Ganz richtig VP30, bei Verträgen geht es immer um
wichtigen Sachen. Dass ein Geschäft später nicht klappt oder dass ein
Mitarbeiter die Richtlinien oder Philosophie der Firma nicht versteht
soll nicht an irgendeiner Sprachbarriere liegen.
VP29 – 2.1 mon X
Sem Details: X
2006-07-07T17:01:26 –Created by: VP29
VP39 (B635)› eins ist es Mails von der Zentralen mi t neuen Aufgaben
zu ver ste hen, etwas anderes wichtige Dokumente und Verträge. Die
kann man sehr sc hön missver stehen, wenn man kei ne Erfahrung
daran hat.
Deswegen finde ich es extrem wichtig, dass alles was wichtig ist in die
Landessprache übersetzt werden soll. Die Mittarbeiter sollen auf jeden
Fall ohne Probleme Lesen, sc hreiben und spreche n inder jeweiligen
Sprache.
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T17:10:11 – Created by: VP39
355
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
VP28 (B636)› in unserer Gruppe Team Fr 2“ war auch das Motto
"English" für alle. Aber ich glaube, dass es nicht notwendig ist. Jede
Mitarbeiter arbeitet in einer Abteilung, wo sie in der Muttersprache
arbeiten. ZB. Abteilung Französisch oder Abteilung English oder Abteilung Deutsch, in jeder Abteilung werden also die Verträge in der Muttersprache geschieben, d.h es muss schon in den Daten alle Verträge
in jeder Sprache vorhanden sein. Die Kunden gehen Online und wählen eine gewünschte Sprache, wo sie in dieser Sprache ebenfalls
bedient werden sollen. Wie in einem Geldautomat. D.h für mich nur die
Vertreter jeder Abteilung (Franz, Deutsch, Engl., Span...) sollen Englisch beherrschen und anwenden bei Treffen in der Chefetage.
VP28 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T05:47:23 – Created by: VP28
VP20 (B637)› Es macht Sinn, daß die Kunden ihre gewünschte Sprache wählen können. Seitdem wir eine virtuelle Firma sind, könnten Sie
am Anfang für eine Sprache entscheiden, und danach wird die Angestellten, die diese Sprache spricht, sich um sie kümmern. Es macht
nichts, wenn die Kunden und die Angestellten nicht in der Nähe von
einander sind (wie uns, eigentlich. . .).
VP20 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T06:07:40 – Created by: VP20
VP30 (B638)› Dass dien Kunden ihre gewünschte Sprache wählen
können ist ein großer Vorteil. Aber es wird kaum möglich sein alle
Sprachen abzudecken. Die Kunden werden sich also auf eine Sprache
konzentireen müssen, die nicht unbedingt ihre Landessprache ist.
VP30 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T07:56:51 – Created by: VP30
Englisch als Hauptsprache
VP37 (B639) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-05T15:38:09 –Created by: VP37
ich finde die idee mit muttersprache in den abteilungen sehr gut und
dann, als in muttersprache und englisch zu haben es ist sinnvoll und
wie viele interntseiten eingerichtet sind wo man erwünschte sprache
klicken kann langsam werden wir einig
VP20 (B640)› Ich habe gemeint, daß die Kunden zwischen den Sprachen der Firmas wählen könnten, z. B. Englisch, Deutsch, Französisch. Es ist offensichtlich nicht praktisch oder möglich, alle Sprachen
anzubieten. Sorry daß meine Erklärung nicht klar war. :)
VP20 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T08:15:21 – Created by: VP20
VP28 (B641)› genau VP20, ich verstehe jetzt!
VP28 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T12:49:59 – Created by: VP28
VP28 (B642)› ja wir haben uns jetzt total verstanden, ich bin jetzt völlig
einverstanden.
VP28 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T12:49:11 – Created by: VP28
VP28 (B643)› was ist los
VP28 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T05:50:49 – Created by: VP28
VP28 (B644)› es ist wieder weg
VP28 –´2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-05T05:48:40 – Created by: VP28
356
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebnisse aus dem Forum
Übersetzer für die Firma?
VP9 (B645) – 2.3 mon
Sem Details: X
2006-07-01T12:23:58 – Created by: VP9
Wir sind übereingekommen, dass zu Beginn alle wichtigen Dokumente, wie Verträge, etc. von professionellen Übersetztern ins Englische
übersetzt werden sollen, um sicher zu gehen, dass allen das gleiche
Dokument vorliegt und um Fehler zu vermeiden. Außerdem sollte es in
der Firmenzentrale eine Dolmetscherabteilung geben, die bei der
täglichen Arbeit unterstützen kann. Für Konferenzen ist u.M.n. ein
Dolmetscher in den meisten Fällen nicht nötig, da ja alle in der Lage
sein sollten auf englisch zu kommunizieren.
Übersetzer sind nicht oft nötig
VP18 (B646) – 2.3 mon 3 Hits
Sem Details: X
2006-07-01T14:14:47 – Created by: VP18
Hits Detail: X
3 Downloads from 3 Members.
VP19: 1
VP38 : 1
VP36 : 1
Ein Dolmetscher ist nicht in den meisten Fällen nötig, wenn die Bedingung gesetzt wird, dass man Englisch können muss, um zu höheren
Verwaltungsstellen aufsteigen zu können. Ein Beispiel ist ein von
Siemens angebotene Managementeinstiegsprogramm. Da muss man
sowohl english als auch Deutsch können. Hier ist ein Link zu der Seite:
http://www.siemens.com/index.jsp?sdc_p=cd1138598fi1133042l0mn1
133021o1133042ps6uz1&sdc_sid=16301887412&
VP38 (B647)› Das kann schon sein, aber auch wenn man Englisch
rect gut kann, bedeutet es nicht dass man Verträge in der Sprache
erfassen bzw. auch das Kleingedruckte lesen kann. Zusätzlich nicht
jeder kommt ja ins Management. Wir hatten eine Idee in der Zentrale
ein Überstzungsbüro einzurichten–die kann man dann von jeder Filiale
erreichen , und spart somit Dolmetcher in der Filialen. Zusätzlich es
eröffnet die Möglichkeit Schreiben auch gleich in andere Sprachen zu
übersetzen.
VP38 – 2.3 mon X
Sem Details: X
2006-07-02T20:38:16 – Created by: VP38
VP39 (B648)› Du hast geschrieben zu Beginn, wie lange meinst du
damit, ich galube Dokumente und Verträge sollen ständig von professionellen Übersetzen verfasst werden, sonst kann das gefährlich sein.
VP39 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T09:28:51 – Created by: VP39
VP18 (B649)› Das stimme. Solche Unterlagen sollen entweder von
Anwälten übersetzt werden oder mindestens überprüft werden.
VP18 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-04T07:01:47 – Created by: VP18
Ubersetzer einer von der eingestellten Mitarbeitern
VP39 (B650) – 2.2 mon
Sem Details: X
2006-07-03T09:32:09 – Created by: VP39
Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn einer von den Mitarbeiter in der
Filliale zugleich auch ein vereidigter Übersetzer und Dolmetscher
wäre. Diese Fähigkeit könnte dann, je nach Bedarf audgenutzt werden. Die Person aber soll mehr Geld als die anderen kriegen.
VP30 (B651)› Ich stehe voll dahinter
VP30 – 2.2 mon X
Sem Details: X
2006-07-03T19:47:06 – Created by: VP30
?! 3) Die Sprache von Verträgen
Disc VP18 (B652) – 2.3 mon
Sem Details: X
357
Ergebnisse aus dem
Abschluss-Chat
Anhang 3: Geäußerte Beiträge der Probanden in den Phasen 2, 3 und 5 im Forum und
in den sich anschließenden Chats – Themen Sprachenproblematik, Technik,
Vertrauensaufbau
Sprachenproblematik
Ergebniss