ATMEL Evaluations-Board Ver. 2.0.1 Best.Nr. 810 038 / 810 074

ATMEL Evaluations-Board Ver. 2.0.1 Best.Nr. 810 038 / 810 074

ATMEL Evaluations-Board

Ver. 2.0.1

Best.Nr. 810 038 / 810 074

Auf unserer Website www.pollin.de steht für Sie immer die aktuellste Version der Anleitung zum Download zur Verfügung.

Pollin Electronic GmbH • Max-Pollin-Str.1 • 85104 Pförring • Tel. +49 (0) 8403 920-920 • www.pollin.de

Stand 03.09.2014, rtr

2

Sicherheitshinweise

• Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung! Achten Sie hierauf, auch wenn Sie das Produkt an Dritte weitergeben! Bewahren Sie deshalb diese Bedienungsanleitung zum Nachlesen auf!

• Schließen Sie auf keinen Fall 230 V~ Netzspannung an. Es besteht Lebensgefahr!

!

• Beim Umgang mit Produkten die mit elektrischer Spannung in Berührung kommen, müssen die gültigen VDE-Vorschriften beachtet werden.

• Benutzen Sie den Bausatz nicht weiter, wenn er beschädigt ist.

• In Schulen, Ausbildungseinrichtungen, Hobby- und Selbsthilfewerkstätten ist das Betreiben durch geschultes Personal verantwortlich zu überwachen.

• In gewerblichen Einrichtungen sind die Unfallverhütungsvorschriften des Verbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften für elektrische Anlagen und Betriebsmittel zu beachten.

• Das Produkt darf nicht fallen gelassen oder starkem mechanischem Druck ausgesetzt werden, da es durch die Auswirkungen beschädigt werden kann.

• Das Gerät muss vor Feuchtigkeit, Spritzwasser und Hitzeeinwirkung geschützt werden.

• Betreiben Sie die Baugruppe nicht in einer Umgebung, in welcher brennbare Gase, Dämpfe oder Staub sind.

• Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen (einschließlich Kinder) mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt zu werden, es sei denn, sie werden durch eine für ihre Sicherheit zuständige Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr Anweisungen, wie das Gerät zu benutzen ist.

• Entfernen Sie keine Aufkleber vom Produkt. Diese können wichtige sicherheitsrelevante Hinweise enthalten.

• Das Produkt ist kein Spielzeug! Halten Sie das Gerät von Kindern fern.

• Falls das Gerät repariert werden muss, dürfen nur Original-Ersatzteile verwendet werden!

Die Verwendung abweichender Ersatzteile kann zu ernsthaften Sach- und Personenschäden führen!

Eine Reparatur des Gerätes darf nur vom Elektrofachmann durchgeführt werden!

Bestimmungsgemäße Verwendung

Das Atmel Evaluations-Board ist als Experimentier- und Lernplatine entwickelt worden.

Es ist nicht geeignet, reale Steuerungsaufgaben im produktiven Bereich zu übernehmen. Das Atmel Evaluations-Board ist für den Gebrauch in trockenen und sauberen Räumen bestimmt.

Eine andere Verwendung als angegeben ist nicht zulässig! Änderungen können zur Beschädigung dieses Produktes führen, darüber hinaus ist dies mit Gefahren, wie z.B. Kurzschluss, Brand, elektrischem Schlag etc. verbunden. Für alle Personen- und

Sachschäden, die aus nicht bestimmungsgemäßer Verwendung entstehen, ist nicht der Hersteller, sondern der Betreiber verantwortlich.

Bitte beachten Sie, dass Bedien- und/oder Anschlussfehler außerhalb unseres Einflussbereiches liegen. Verständlicherweise können wir für Schäden, die daraus entstehen, keinerlei Haftung übernehmen.

Montage der Bauelemente

Das Atmel-Evaluations-Board besteht aus einer Vielzahl von Bauelementen wie Widerständen, Elkos, Kondensatoren,

Gleichrichtern, LEDs, Dioden, ICs, Tastern, AC-Summer und Anschlussbuchsen. Aus diesem Grunde wurde bei der

Entwicklung des Platinenlayouts darauf Wert gelegt, dass eine leichte und schnelle Montage der Bauteile ermöglicht wird und bestmögliche Übersichtlichkeit gegeben ist, um so die universellen Anwendungsmöglichkeiten des Boards zu erhöhen.

Deshab empfehlen wir Ihnen, den Aufbau der Platine genauso vorzunehmen, wie nachfolgend beschrieben.

Bestückungsplan

3

1

2

1

1

5

2

1

4

Stück

1

2

4

Bauteil

R1

R2, R6

R3, R5, R9, R10

3

3

R4, R12, R13

R7, R8, R11

6 C1, C2, C11, C14, C16, C20

8

1

C3, C4, C6, C8, C12, C17,

C18, C19

C5

C7

C9, C10, C13, C15

D3 – D7

D1, D2

IC1

IC2, IC5

IC3

Summer

Stückliste

Wert

33 kΩ

4,7 kΩ

10 kΩ

270 Ω

100 kΩ

22 pF

100 nF

470 µF

47 µF

10 µF

1N4936

Z-Diode, 5,1 V

Spannungsregler

7805

IC-Sockel DIP 8

IC-Sockel DIP 20

AC-Summer

Stück

1

1

1

1

12

2

1

1

2

3

1

1

1

2

4

Bauteil

IC4

IC6

IC7

T1

J1, J2

J3, J6

J4

J5

JP1 – JP12

JP1-8

JP9-12

LED1, LED2, Netz

Q1

Q2, Q3

Taster1 – Taster 3,

Reset

Wert

IC-Sockel DIP 28

IC-Sockel DIP 40

MAX 232/IC-Sockel DIP 16

BC846 bzw. BC546B

Pfostenleiste 10-polig

Sub-D-Buchsenleiste 9-polig

Pfostenleiste 40- (39-)polig

Anschlussklemme 2-polig

Jumper

Stiftleiste 16-polig

Stiftleiste 8-polig

LED 5 mm

Quarz 8 MHz

Quarz 16 MHz

Taster

Bevor Sie mit der eigentlichen Montage beginnen, überprüfen Sie zuerst anhand der oben aufgeführten Stückliste, ob alle

Bauteile im Lieferumfang enthalten sind. Nach der Überprüfung der Stückliste sollten Sie zunächst mit der Montage derjenigen Bauteile beginnen, die die niedrigsten Bauformen besitzen. Demzufolge sollte mit den Widerständen und Dioden begonnen werden. Danach fahren Sie mit den Integrierten Schaltungen (ICs), IC-Sockeln, Kondensatoren, Elektrolyt-Kondensatoren

(Elkos), Tastern und den Leuchtdioden fort. Zuletzt sollten die 2-polige Netzanschlussklemme, 10-poligen Pfostenleisten,

40(39)-polige Pfostenleiste, AC-Summer und die 9-poligen Sub-D-Buchsenleisten verlötet werden.

Widerstände

Um mit der Montage der Widerstände beginnen zu können, muss zunächst ermittelt werden, welchen Wert jeder einzelne

Widerstand besitzt, um ihn so anschließend an der richtigen Stelle auf der Platine platzieren zu können. Zur Ermittlung des Widerstandswertes kann der auf dem Widerstand aufgedruckte Farbcode dienen (siehe Tabelle) oder der Wert des

Widerstandes kann mit Hilfe eines Vielfachmessgerätes mit integriertem Ohmmeter messtechnisch bestimmt werden.

Zum Ablesen des Farbcodes wird der Widerstand so gehalten, dass sich der goldfarbene Toleranzring auf der rechten Seite des Widerstandskörpers befindet. Die Farbringe werden dann von links nach rechts abgelesen.

R1

R2, R6

R3, R5, R9, R10

R4, R12, R13

R7, R8, R11

33 kΩ

4,7 kΩ

10 kΩ

270 Ω

100 kΩ orange gelb braun rot braun orange violett schwarz violett schwarz orange rot orange braun gelb gold gold gold gold gold

Nach der Ermittlung des Widerstandswertes sollten die Anschlussdrähte des Widerstandes entsprechend dem Rastermaß rechtwinklig abgebogen und in die vorgesehenen Bohrungen auf der Platine (siehe Bestückungsplan) gesteckt werden.

Damit die Widerstände beim Umdrehen der Platine nicht herausfallen können, biegen Sie die Anschlussdrähte leicht auseinander und verlöten diese an den Lötpunkten mit den Leiterbahnen auf der Rückseite der Platine. Anschließend sollten die überstehenden Anschlussdrähte abgeschnitten werden.

4

Dioden

Nachdem die Widerstände auf der Platine platziert und verlötet wurden, kann mit dem Einbau der Dioden begonnen werden.

Im Gegensatz zu den Widerständen ist der Typ der Dioden auf deren Gehäuse aufgedruckt. Für die Montage der Dioden ist es ebenso ratsam wie für die Widerstände, deren Anschlussdrähte entsprechend dem Rastermaß rechtwinklig abzubiegen und in die für die Diode vorgesehenen Bohrungen zu stecken. Beachten Sie dabei unbedingt die Polarität der Diode

(schwarzer Kathodenstrich der Diode muss mit dem Strich des Bestückungsdrucks auf der Platine übereinstimmen).

Nachdem Sie die Anschlussdrähte der Dioden auf der Unterseite der Platine leicht auseinander gebogen haben, um das

Durchrutschen der Bauteile beim Umdrehen der Platine zu vermeiden, können Sie mit dem Verlöten beginnen.

Die überstehenden Anschlussdrähte sollten nach dem Verlöten gekürzt werden.

IC-Sockel

Bei der Montage der IC-Sockel ist unbedingt darauf zu achten, dass die Einkerbung bzw. Abschrägung am Sockel mit dem Bestückungsdruck der Platine übereinstimmt.

Die äußersten Pins der Sockel können zur leichteren Fixierung im eingesteckten

Zustand leicht umgebogen werden.

Integrierte Schaltungen (ICs)

Bei der Montage der ICs ist unbedingt auf die Pinbelegung zu achten, da die ICs bei falschem Einbau beschädigt werden. Die Einkerbung auf der Oberseite des ICSs muss bei der Montage mit der Einkerbung des IC-Sockels und dem Bestückungsdruck der

Platine übereinstimmen.

Kondensatoren und Elektrolyt-Kondensatoren (Elkos)

Ähnlich wie bei den Dioden ist der Wert der Kondensatoren bzw. Elektrolyt-Kondensatoren auf dem Bauteil aufgedruckt.

Im Gegensatz zu Kondensatoren ist bei Elektrolyt-Kondensatoren unbedingt auf deren Polung zu achten. Je nach Hersteller besitzen Elektrolyt-Kondensatoren unterschiedliche Kennzeichnungen ihrer Polarität. Einige Hersteller kennzeichnen den

Pluspol mit „+“, andere dagegen den Minuspol ent-sprechend mit „-“. Bitte achten Sie darauf, dass die Polarität des

Elektrolyt-Kondensators mit der Angabe der Polarität des Bestückungsdruckes auf der Platine übereinstimmt. Ebenso wie bei den zuvor montierten Bauteilen sollten die Anschlussdrähte der Kondensatoren und Elektrolyt-Kondensatoren auf der Unterseite der Platine leicht nach außen gebogen werden, damit diese Bauteile beim Umdrehen der Platine und dem anschließenden Verlöten der Anschlussdrähte nicht herausfallen. Die überstehenden Drahtenden der Bauteile sollten wie gewohnt nach dem Verlöten der Bauteile entfernt werden.

Leuchtdioden

Bei der Bestückung der Leuchtdioden ist auf die Polung zu achten. Sie verfügen über eine Anode (Pluspol) und eine Kathode (Minuspol), wobei der längere Anschlussdraht den Pluspol und der kürzere den Minuspol darstellt. Auch hier ist bei der Montage auf den Aufdruck der Platine zu achten, da die Leuchtdiode nur richtig gepolt leuchtet und ansonsten beschädigt wird.

Summer

Achten Sie bei der Montage des AC-Summers darauf, dass die aufgedruckte Polarität auf der Platine mit der Kennzeichnung am AC-Summer übereinstimmt. Beim Verlöten der Anschlüsse mit den Kontaktflächen sollten Sie zudem darauf achten, dass der AC-Summer plan auf der Platine aufliegt.

Anschlussklemmen

Als letzte Bauteile müssen jetzt nur noch die 10-poligen bzw. 40(39)-polige Pfostenleisten, die 9-poligen Sub-D-Buchsen- leisten und die Anschlussklemme für die Versorgungsspannung auf der Platine angebracht werden. Bedingt durch die größere Massefläche der Leiterbahn und der Anschlussklemme muss hier die Lötstelle etwas länger als sonst aufgeheizt werden, bis das Lötzinn gut fließt und saubere Lötstellen bildet.

5

6

Schaltplan für das Atmel-Evaluations-Board

!

Vor Anschluss des Atmel-Evaluations-Board an die Stromversorgung sollten Sie eine abschließende

Kontrolle der Platine durchführen:

• Sind alle Lötzinnreste und abgeschnittenen Drahtenden, die Kurzschlüsse verursachen können, entfernt?

• Wurden alle Bauteile richtige eingesetzt (ICs)?

• Sind Elkos, Dioden und andere Bauteile richtig gepolt?

Kurzbeschreibung des Atmel-Evaluations-Boards

Das Atmel-Evaluations-Board ist von seiner Funktionalität so ausgelegt, dass es eine optimale Entwicklungsumgebung sowohl für den profes-sionellen Anwender als auch für Hobbybastler darstellt. Mit diesem Atmel-Evaluatios-Board können die Microcontroller der Atmel-Familien ATtiny12/15, ATtiny2313, ATmega8, ATmega16/32, ATmega 644 sowie den ATmega8535 direkt auf der Platine programmiert werden. Die Programmierung kann über die auf dem Board befindliche

ISP-Schnittstelle, per RS232-Schnittstelle oder für den ATmega16 und ATmega32 über eine JTAG-Schnittstelle erfolgen.

Für kleinere Anwendungen oder Testprogramme können die auf der Platine befindlichen Komponenten MAX232, Summer, drei Taster und zwei LEDs verwendet werden. Weiterhin ist auf dem Atmel-Evaluations-Board ein IC-Sockel für EERPOMs der 24Cxx Serie vorgesehen, das mittels des I2C-Bus von einem der Microcontroller programmiert werden kann.

Für umfangreichere Anwendungen sind nahezu alle verfügbaren Ports der Microcontroller wie Ports PA, PB, PC und

PD auf eine 40(39)-pol. Pfostenleiste (Extension-Port) geführt und so leicht zugänglich. Mittels der Jumper JP1-8 und

JP9-12 können die Ein- bzw. Ausgänge der Ports so geschalten werden, dass diese Ports entweder mit den auf der

Platine befindlichen LEDs, Taster oder den AC-Summer verwendet werden oder auf die Pfostenleiste geführt werden.

Features:

Das Atmel-Evaluations-Board ist mit nachfolgenden Eigenschaften ausgestattet:

• IC-Sockel DIP 40 für die Microcontroller ATmega 16, ATmega 32, ATmega 8535 und ATmega 644

• IC-Sockel DIP 28 für den Microcontroller ATmega 8

• IC-Sockel DIP 20 für den Microcontroller ATtiny 2313

• zwei IC-Sockel DIP 8 einmal für die Microcontroller ATtiny 12 und ATtiny 15 und zum anderen für I2C Eeproms der 24Cxx-Serie

• RS232-Schnittstelle (Tx, Rx) mit Pegelanpassung über MAX232

• ein 8 MHz Quarz

• zwei 16 MHz Quarze

• Experimentierkomponenten: 3x Taster, 2x LEDs, 1x AC-Summer (ca. 3000 KHz)

• 40(39)-polige Pfostenleiste (Extension-Port) für die Microcontroller-Ports PA, PB, PC und PD sowie +5 V und GND

• ISP-Steckerleiste (Atmel-Standardbelegung) für die Programmierung der Microcontroller ATmega8535, ATmega16,

ATmega32, ATmega 644, Atmega8, Attiny 2313, Attiny12 und Attiny15 mit geeignetem Schnittstellenadapter

• JTAG-Steckerleiste für die Programmierung der Microcontroller ATmega16 und ATmega32 mit geeignetem Schnittstellenadapter

• Betriebsspannung 9 V~

• max. Stromaufnahme ca. 250 mA

• Maße: 160x100 mm (Europlatine)

Programmierung

Die Programmierung der Microcontroller kann direkt auf dem Atmel-Evaluations-Board erfolgen. Dazu bietet dieses Board drei verschiedene Möglichkeiten: Die Microcontroller ATmega8535, ATmega16, ATmega32, ATmega 644, Atmega8, Attiny

2313, Attiny12 und Attiny15 können über die ISP-Schnittstelle programmiert werden, indem sie über die serielle Schnittstelle mit dem PC verbunden werden, oder über einen ISP-Schnittstellenadapter, der über die 10-poligen Pfostenleisten mit dem

Atmel-Evaluations-Board verbunden wird. Für die Programmierung der Microcontroller über die serielle ISP-Schnitstelle eignet sich das Programm PonyProg von Claudio Lanconelli, das als Freeware von der Website www.lancos.com heruntergeladen werden kann. Der Microcontroller ATmega16, ATmega32 und ATmega 644 kann zusätzlich noch über eine JTAG-

Schnittstelle, welche ein Debuggen der entwickelten Software ermöglicht, programmiert werden. Für den JTAG-Schnitt- stellenadapter ist die 10-polige Pfostenleiste mit der Bezeichnung JTAG vorgesehen.

7

Entwicklungsumgebungen

Um Anwendungen und Programme für die Microcontroller der Atmel-Serie zu erstellen stehen Ihnen eine Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten zur Verfügung:

• Programmierung in Basic

Für Anwender welche bereits mit einer Basic-Syntax vertraut sind und auch ihre Anwendungen für Microcontroller in

Basic entwickeln möchten steht eine Demo-Version der bekannten Entwicklungsumgebung BASCOM-AVR der

Firma MCS-Electronic unter http://www.mcselec.com zum Download bereit. Die Demoversion ist voll funktionsfähig, allerdings ist die Größe des erzeugten Codes auf 4KB begrenzt.

• Programmierung in Assembler

Für Entwickler welche möglichst hardwarenah programmieren möchten bietet sich die Entwicklungsumgebung AVR-Studio von Atmel an. Sie verfügt sowohl über einen Editor als auch Debugger und integrierten Simulator. Atmel bietet das AVR-

Studio unter http://www.atmel.com/dyn/products/tools_card.asp?tool_id=2725 zum kostenlosen Download an.

• Programmierung in C

Die wohl umfangsreichste und am leichtesten portierbare Programmiersprache kann mit Hilfe des freien WinAVR-Paketes auch für Atmel-Prozessoren angewendet werden. Im Paket ist unter anderem ein Debugger enthalten. WinAVR steht auf der Projekthomepage http://sourceforge.net/projects/winavr/ zum kostenlosen Download bereit.

Jumper

JP5

JP6

JP7

JP8

JP1

JP2

JP3

JP4

JP9

JP10

JP11

JP12

Pinbelegungen

Funktion

UART RX

UART TX

Taster 1

Taster 2

Taster 3

LED 1

LED 2

AC-Summer

I2C-Data

IC2-Clock

I2C-Data

I2C-Clock

Jumper-Funktionen JP1 - JP12

Pin an

ATmega16/32/8535

14 - PD0 (RX)

15 - PD1 (TX)

16 - PD2 (INT0)

17 - PD3 (INT1)

18 -PD4 (OC1B)

19 - PD5 (OC1A)

20 - PD6 (ICP)

21 - PD7 (OC2)

23 - PC1

22 - PC0 kein I2C kein I2C

Pin an ATmega8

2 - PD0 (RX)

3 - PD1 (TX)

4 - PD2 (INT0)

5 - PD3 (INT1)

6 - PD4 (XCK/T0)

11 - PD5 (T1)

12 - PD6 (AIN0)

13 - PD7 (AIN1) n.c.

n.c.

27 - PC4 (ADC4/SDA)

28 - PC5 (ADC5/SCL)

Pin an ATtiny2313

2 - PD0 (RX)

3 - PD1 (TX)

6 - PD2 (INT0)

7 - PD3 (INT1)

8 - PD4 (INT1)

9 - PD5 (T1)

11 - PD6 (ICP) n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

8

Belegung Extension-Port J4

27

28

29

14

24 n.c.

25

26

8

22

23

6

7

4

5

ATmega

16/32/8535

40

39

38

37

1

2

3

36

35

34

33

32

11, 31

10, 30

11, 31

10, 30

11, 31

10, 30

18

19

20

21

15

16

17

23

24

25

26

19

20

21

22

16

17

18

12

13

14

15

9

10

11

7

8

5

6

Pin an J4

1

2

3

4

37

38

39

40

34

35

36

30

31

32

33

27

28

29

PD1 (TXD)

PD2 (INT0)

PD3 (INT1)

PD4 (OC1B)

PD5 (OC1A)

PD6 (ICP1)

PD7 (OC2)

AREF

GND

VCC, AVCC

GND

VCC, AVCC

GND

VCC, AVCC

Funktion

Mega16/32

PA0 (ADC0)

PA1 (ADC1)

PA2 (ADC2)

PA3 (ADC3)

Funktion

Mega8535

PA0 (ADC0)

PA1 (ADC1)

PA2 (ADC2)

PA3 (ADC3)

ATmega8

23

24

25

26

Funktion

PC0 (ADC0)

PC1 (ADC1)

PC2 (ADC2)

PC3 (ADC3)

PA4 (ADC4)

PA5 (ADC5)

PA6 (ADC6)

PA7 (ADC7)

PA4 (ADC4)

PA5 (ADC5)

PA6 (ADC6)

PA7 (ADC7)

27 PC4 (ADC4/SDA) n.c.

28 PC5 (ADC5/SCL) n.c.

n.c.

n.c.

-

n.c.

n.c.

PB0 (XCK/T0) PB0 (XCK/T0)

PB1 (T1) PB1 (T1) n.c.

n.c.

PB2 (INT2/AIN0) PB2 (INT2/AIN0) 14

-

-

PB0 (ICP1)

12

13

14

ATtiny

2313 n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

Funktion

-

-

-

-

-

-

-

-

PB0 (AIN0/PCINT0)

PB1 (AIN1/PCINT1)

PB2 (OC0A/PCINT2)

PB3 (OC0/AIN1) PB3 (OC0/AIN1) 15

PB4 (SS) PB4 (SS) 16

PB1 (OC1A)

PB2 (SS/OC1B)

15

16

PB5 (MOSI)

PB6 (MISO)

PB5 (MOSI)

PB6 (MISO)

17

18

PB3 (MOSI/OC2)

PB4 (MIOS)

17

18

PB3 (OC1A/PCINT3)

PB4 (OC1B/PCINT4)

PB5 (MOSI/DI/SDA/PCINT5)

PB6 (MISO/DO/PCINT6)

PB7 (SCK)

PC0 (SCL)

PC1 (SDA)

PB7 (SCK)

PC0 (SCL)

PC1 (SDA)

19 n.c.

n.c.

PB5 (SCK)

-

-

19 n.c.

n.c.

PB7 (UCSK/SCL/PCINT7)

-

-

PC2 (TCK)

-

PC3 (TMS)

PC4 (TDO)

PC5 (TDI)

PC6 (TOSC1)

PC7 (TOSC2)

PD0 (RXD)

PC2

-

PC3

PC4

PC5

PC6 (TOSC1)

PC7 (TOSC2)

PD0 (RXD) n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

2

-

-

-

-

-

-

-

PD0 (RXD) n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

2

-

-

-

-

-

-

-

PD0 (RXD)

PD1 (TXD)

PD2 (INT0)

PD3 (INT1)

PD4 (OC1B)

PD5 (OC1A)

PD6 (ICP1)

PD7 (OC2)

AREF

GND

VCC, AVCC

GND

VCC, AVCC

GND

VCC, AVCC

21

8, 22

7, 20

8, 22

7, 20

8, 22

7, 20

6

11

12

13

3

4

5

PD1 (TXD)

PD2 (INT0)

PD3 (INT1)

PD4 (XCK/TO)

PD5 (T1)

PD6 (AIN0)

PD7 (AIN1)

AREF

GND

VCC, AVCC

GND

VCC, AVCC

GND

VCC, AVCC

10

20

10

20 n.c.

10

20

8

9

11 n.c.

3

6

7

PD1 (TXD)

PD2 (CKOUT/XCK/INT0)

PD3 (INT1)

PD4 (T0)

PD5 (OC0B/T1)

PD6 (ICP)

-

-

GND

VCC

GND

VCC

GND

VCC

9

37

38

39

40

17

18

35

36

PIn an J4 ATtiny 12/15

5 n.c.

6

12 n.c.

3

13

14

15

16

2

5

6

7

4

8

4

8 n.c.

n.c.

4

8

Belegung Extension-Port J4

Funktion Tiny 12

-

-

PB4 (XTAL2)

PB3 (XTAL1)

PB0 (MOSI/AIN0)

PB1 (MISO/INT0/AIN1)

PB2 (SCK/T0)

-

-

GND

VCC

GND

VCC

GND

VCC

Funktion Tiny 15

-

-

PB3 (ADC2)

PB4 (ADC3)

PB0 (AIN0/AREF/MOSI)

PB1 (AIN1/MISO/OC1A)

PB2 (ADC1/SCK/T0/INT0)

-

-

GND

VCC

GND

VCC

GND

VCC

Eeprom 24Cxx

5

6 n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

n.c.

6

5

1,2,3,4

7,8

1,2,3,4

7,8

1,2,3,4

7,8

Funktion

SDA

SCL

-

-

-

-

-

SCL

SDA

A1,A2,A3,GND

WC,VCC

A1,A2,A3,GND

WC,VCC

A1,A2,A3,GND

WC,VCC

Belegung ATtiny12/15 zu Extension-Port J4

ATtiny

12/15

Funktion Tiny 12 Funktion Tiny 15

3

4

1

2

PB5 (Reset)

PB3 (XTAL1)

PB4 (XTAL2)

GND

PB5 (Reset/ADC0)

PB4 (ADC3)

PB3 (ADC2)

GND

7

8

5 PB0 (MOSI/AIN0) PB0 (AIN0/AREF/MOSI)

6 PB1 (MISO/INT0/AIN1) PB1 (AIN1/MISO/OC1A)

PB2 (SCK/T0)

VCC

PB2 (ADC1/SCK/T0/INT0)

VCC

Pin an J4 n.c.

13

12

35,37,39

14

15

16

36,38,40

ATtiny 2313

1

2

3

6

7

4

5

8

9

10

Belegung ATtiny2313 zu Extension-Port J4

Funktion

PA2 (Reset/dW)

PD0 (RXD)

PD1 (TXD)

PA1 (XTAL2)

PA0 (XTAL1)

PD2 (CKOUT/XCK/INT0)

PD3 (INT1)

PD4 (T0)

PD5 (OC0B/T1)

GND

Pin an J4 n.c.

26

27 n.c.

n.x.

28

29

30

31

35, 37, 39

ATtiny 2313

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

Funktion

PD6 (ICP)

PB0 (AIN0/PCINT0)

PB1 (AIN1/PCINT1)

PB2 (OC0A/PCINT2)

PB3 (OC1A/PCINT3)

PB4 (OC1B/PCINT4)

PB5 (MOSI/DI/SDA/PCINT5)

PB6 (MISO/DO/PCINT6)

PB7 (UCSK/SCL/PCINT7)

VCC

Pin an J4

32

9

10

11

12

13

14

15

16

36, 38, 40

10

ATmega8

1

6

7

8

4

5

2

3

9

10

11

12

13

14

Funktion

PC6 (Reset)

PD0 (RXD)

PD1 (TXD)

PD2 (INT0)

PD3 (INT1)

PD4 (XCK7TO)

VCC

GND

PB6 (XTAL1/TOSC1)

PB7 (XTAL2/TOSC2)

PD5 (T1)

PD6 (AIN0)

PD7 (AIN1)

PB0 (ICP1)

Belegung Atmega8 zu Extension-Port J4

Pin an J4 n.c.

26

27

28

29

30

36, 38, 40

35, 37, 39 n.c.

n.c.

31

32

33

11

ATmega8

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

Funktion

PB1 (OC1A)

PB2 (SS/OC1B)

PB3 (MOSI/OC2)

PB4 (MIOS)

PB5 (SCK)

AVCC

AREF

GND

PC0 (ADC0)

PC1 (ADC1)

PC2 (ADC2)

PC3 (ADC3)

PC4 (ADC4/SDA)

PC5 (ADC5/SCL)

ATmega

16/32/8535

3

4

1

2

15

16

17

11

12

13

14

7

8

5

6

9

10

18

19

20

Belegung ATmega 16/32/8535 zu Extension-Port J4

Funktion

Mega 16/32

Funktion

Mega8535

PB0 (XCK/T0) PB0 (XCK/T0)

PB1 (T1) PB1 (T1)

PB2 (INT2/AIN0) PB2 (INT2/AIN0)

PB3 (OC0/AIN1) PB3 (OC0/AIN1)

PB4 (SS)

PB5 (MOSI)

PB6 (MISO)

PB7 (SCK)

Reset

VCC

GND

XTAL2

XTAL1

PD0 (RXD)

PD 1 (TXD)

PD2 (INT0)

PD3 (INT1)

PD4 (OC1B)

PD5 (OC1A)

PD6 (ICP1)

PB4 (SS)

PB5 (MOSI)

PB6 (MISO)

PB7 (SCK)

Reset

VCC

GND

XTAL2

XTAL1

PD0 (RXD)

PD 1 (TXD)

PD2 (INT0)

PD3 (INT1)

PD4 (OC1B)

PD5 (OC1A)

PD6 (ICP1)

Pin an J4

9

10

11

12

13

14

15

16 n.c.

36, 38, 40

35, 37, 39 n.c.

n.c.

26

27

28

29

30

31

32

ATmega

16/32/8535

21

22

23

24

35

36

37

31

32

33

34

38

39

40

25

26

27

28

29

30

Funktion

Mega 16/32

Funktion

Mega8535

PD7(OC2) PD7(OC2)

PC0 (SCL) PC0 (SCL)

PC1 (SDA) PC1 (SDA)

PC2 (TCK) PC2

Pin an J4

33

17

18

19

PC3 (TMS)

PC4 (TDO)

PC3

PC4

PC5 (TDI) PC5

PC6 (TOSC1) PC6 (TOSC1)

21

22

23

24

PC7 (TOSC2) PC7 (TOSC2)

AVCC AVCC

25

36, 38, 40

GND

AREF

GND

AREF

PA7 (ADC7) PA7 (ADC7)

PA6 (ADC6) PA6 (ADC6)

PA5 (ADC5) PA5 (ADC5)

PA4 (ADC4) PA4 (ADC4)

PA3 (ADC3) PA3 (ADC3)

PA2 (ADC2) PA2 (ADC2)

PA1 (ADC1) PA1 (ADC1)

PA0 (ADC0) PA0 (ADC0)

35, 37, 39

34

8

7

6

5

4

3

2

1

Belegung Eeprom 24Cxx zu Extesion-Port J4

Eeprom 24 Cxx Funktion

1 n.c. od. A1

2

3

4 n.c. od. A2 n.c. od. A3

GND

Pin an J4

35, 37, 39

35, 37, 39

35, 37, 39

35, 37, 39

Eeprom 24 Cxx

5

6

7

8

Funktion

SDA

SCL

WC

VCC

Pin an J4

5, 18

6, 17

36, 38, 40

36, 38, 40

11

Pin an J4

12

13

14

15

16

36, 38, 40

34

35, 37, 39

3

4

1

2

5

6

Passendes Zubehör

Stecker-Schaltnetzteil, 12 V- / 1,5 A Bausatz Atmel-Addon-Board V1.0

Bausatz Portsplitter IDE-Kabel UDMA-66, 320 mm

Symbolerklärung

!

Das Symbol mit dem Ausrufezeichen im Dreieck weist auf wichtige Hinweise in dieser Bedienungsanleitung hin, die unbedingt zu beachten sind. Des Weiteren wenn Gefahr für Ihre Gesundheit besteht, z.B. durch elektrischen Schlag.

Entsorgung

Elektro- und Elektronikgeräte, die unter das Gesetz “ElektroG“ fallen, sind mit nebenstehender Kennzeichnung versehen und dürfen nicht mehr über Restmüll entsorgt, sondern können kostenlos bei den kommunalen Sammelstellen z.B. Wertstoffhöfen abgegeben werden.

Diese Bedienungsanleitung ist eine Publikation von Pollin Electronic GmbH, Max-Pollin-Straße 1, 85104 Pförring.

Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktion jeder Art, z.B. Fotokopie, Mikroverfilmung oder die

Erfassung in elektronischen Datenverarbeitungsanlagen, bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers.

Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Diese Bedienungsanleitung entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung.

Änderung in Technik und Ausstattung vorbehalten.

©

Copyright 2014 by Pollin Electronic GmbH

12

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement