Operating the MPT Workhorse (owner’s guide for all all

Operating the MPT Workhorse (owner’s guide for all all
28547-G01
German
BEDIENUNGS- UND WARTUNGSHANDBUCH
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTROODER BENZINMOTOR
ERSTES MODELLJAHR: 1999
GERMAN
SICHERHEIT
Alle auf dem Fahrzeug angebrachten Schilder müssen gelesen und verstanden werden. Falls Sie irgendwelche Fragen
zu den Informationen auf den Schildern haben, wenden Sie sich an eine E-Z-GO-Vertragswerkstatt, um sich die Schilder
erklären zu lassen.
Fehlende oder beschädigte Schilder stets ersetzen.
Auf steilen Hügeln kann das Fahrzeug unter Umständen mit höheren Geschwindigkeiten abrollen als sie auf ebenem
Gelände erreicht werden. Um den Verlust der Fahrzeugbeherrschung zu verhüten, sollte die Fahrgeschwindigkeit nie die
Höchstgeschwindigkeit überschreiten, die auf ebenem Boden vorgesehen ist. (Siehe Technische Daten des Fahrzeugs.)
Die Fahrgeschwindigkeit mit der Betriebsbremse regeln.
Fahren des Fahrzeugs mit einer höheren Geschwindigkeit als angegeben kann zu schwersten Beschädigungen der
Antriebskomponenten durch überhöhte Drehzahlen führen. Die Beschädigungen durch zu hohe Geschwindigkeiten können zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen. Sie verursachen teure Reparaturen, werden als mißbräuchliche
Verwendung eingestuft und fallen nicht unter die Garantieleistung.
Beim Abschleppen des Fahrzeugs besonders vorsichtig sein. Das Fahrzeug nicht schneller als mit einer Geschwindigkeit
von 19 km/h abschleppen. Abschleppen des Fahrzeugs mit einer höheren als der empfohlenen Geschwindigkeit kann
zu Verletzungen und/oder Beschädigung des Fahrzeugs sowie anderen Sachschäden führen.
Wenn das Fahrzeug gewerblich genutzt wird, sollten Schilder wie die hier abgebildeten benutzt werden, um vor Situationen zu warnen, die zu unsicheren Fahrbedingungen durch Abrollen führen können.
A CH TU N G
A CH TU N G
A CH TU N G
SCHARFE KURVE
SCHARFE KURVE
STEILER HÜGEL
B RE M SE Z U R G ESC H W IN D IG K EIT SB EG R E N ZU N G BE N U T ZE N
BR E M SE Z U R
G E SC H W IN D IG K E IT SBE G RE N ZU N G B EN U TZE N
B R EM SE ZU R G E SC H W IN D IG K E ITS BE G R EN Z U N G B E N U TZ EN
Sicherstellen, daß dieses Handbuch als Teil der permanenten Wartungsunterlagen beim Fahrzeug bleibt, falls dieses
wiederverkauft wird.
HINWEIS, VORSICHT, ACHTUNG
Im Verlauf dieses Handbuches sind Abschnitte mit HINWEIS, VORSICHT und ACHTUNG gekennzeichnet.
HINWEIS
Ein HINWEIS weist auf einen Zustand hin, der
beobachtet werden muß.
VORSICHT
!
ACHTUNG !
VORSICHT weist auf einen Zustand hin, der
zur Beschädigung des Fahrzeugs führen
kann.
ACHTUNG weist auf einen
Gefahrenzustand
hin,
der
schwere oder tödliche Verletzungen verursachen kann.
Diese HINWEIS-, VORSICHT- und ACHTUNG-Abschnitte
müssen beachtet werden. Es ist außerdem zu bedenken,
daß die Wartung eines Fahrzeugs mechanische Kenntnisse sowie das Einschätzungsvermögen für möglicherweise
gefährliche
Bedingungen
erfordert.
Unsachgemäße Wartung oder Reparatur kann das
Fahrzeug beschädigen oder es unsicher machen.
< 140
NICHT AUF HÄNGEN MIT ÜBER
DO14°
NOT
DRIVE ON
GREATER
GEFÄLLE
FAHREN
THAN 140 INCLINE
Die folgenden Achtungshinweise müssen
gelesen und verstanden werden, bevor das
Fahrzeug in Betrieb genommen wird:
HINWEIS
Folgendes beachten, um schwere
oder tödliche Verletzungen zu
vermeiden:
Wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen wird, die Parkbremse (PARK) anziehen, den Fahrtrichtungsschalthebel in die
Leerlaufstellung (Elektrofahrzeuge) bzw. Vorwärtsstellung (Benzinfahrzeuge) bringen und den Schlüssel in die Stellung ‚AUS‘
drehen und danach abziehen.
Das Fahrzeug nur so schnell fahren, wie es die Bodenbeschaffenheit und die Sicherheit erlauben. Das Gelände und die vorherrschenden Verkehrsbedingungen in Betracht ziehen.
Außerdem die Umweltbedingungen beachten, die das Gelände
und die Fähigkeit zur Steuerung des Fahrzeugs betreffen.
Schnelle Bergabfahrt vermeiden. Plötzliches Anhalten oder plötzlicher Richtungswechsel können zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen. Bei Bergabfahrten die Geschwindigkeit mit
der Betriebsbremse regeln.
Besondere Vorsicht und verringerte Geschwindigkeit bei der
Fahrt auf schlechten Böden, z.B. lose Erde, nasses Gras, Kies
usw. einhalten.
Hügel sollten geradlinig auf und ab befahren werden.
Bei Querfahrten zum Hang besonders vorsichtig sein.
Im vorgesehenen Gelände bleiben und steile Hänge vermeiden.
Zum Parken des Fahrzeugs stets die Parkbremse (PARK) benutzen.
Füße, Beine, Hände und Arme stets im Fahrzeuginneren halten.
Unwegsames Gelände vermeiden.
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen, bevor im Rückwärtsgang gefahren wird.
Vor dem Anlassen des Fahrzeugs sicherstellen, daß der Fahrtrichtungsschalthebel in der korrekten Stellung ist.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit verringern. Alle Kurven
sollten mit verringerter Geschwindigkeit gefahren werden.
Das Fahrzeug stets völlig zum Stillstand bringen, bevor der Fahrtrichtungsschalthebel betätigt wird.
Die zulässige Fahrzeuglast und Anzahl der Insassen ist unter
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angegeben.
Die folgenden Textabschnitte und AchtungHINWEIS shinweise müssen gelesen und verstanden
werden, bevor das Fahrzeug gewartet wird:
Bei jedem Produkt werden die Komponenten nach
gewisser Zeit die Leistung nicht mehr vorschriftsmäßig
erbringen. Dies ist auf normale Verwendung, Alter, Abnutzung oder mißbräuchliche Verwendung zurückzuführen.
Es ist nahezu unmöglich, alle möglichen Komponentenversagen oder die Art des Versagens bestimmter Komponenten vorherzusagen.
Denken Sie daran, daß ein reparaturbedürftiges Fahrzeug
die konstruktionsbestimmte Funktion nicht mehr erbringt
und daher als potentiell gefährlich angesehen werden
muß. Wenden Sie bei der Arbeit an allen Fahrzeugen
besondere Sorgfalt an. Nehmen Sie sich bei der
Störungssuche, beim Ausbau oder Einbau von Komponenten, die nicht vorschriftsmäßig funktionieren, Zeit zum
Bedenken der Auswirkungen auf die eigene Sicherheit
und die von anderen, falls sich die Komponente unerwarteterweise bewegt.
Einige Komponenten sind schwer, federbelastet, stark
korrodierend, explosiv oder können Stromschläge abgeben oder hohe Temperaturen erreichen. Batteriesäure
und Wasserstoffgas können zu schweren Verletzungen
des Technikers/Mechanikers und umstehender Personen
führen, wenn mit ihnen nicht besonders vorsichtig hantiert
wird. Darauf achten, daß Hände, Gesicht, Füße oder der
ganze Körper nicht an Stellen gebracht werden, an denen
sie verletzt werden können, falls eine unvorhergesehene
Situation eintritt.
Bevor am Fahrzeug gearbeitet
wird, allen Schmuck (Ringe, Uhr,
Halskette usw.) ablegen.
Darauf achten, daß keine losen Kleidungsstücke oder Haare mit
beweglichen Teilen in Kontakt kommen.
Darauf achten, daß keine heißen Teile berührt werden.
Das Fahrzeug hinten heben und auf Abstellstützen stellen, bevor
versucht, den Motor laufen zu lassen oder den Antrieb einzustellen.
Augenschutz tragen, wenn am bzw. in der Nähe des Fahrzeugs
gearbeitet wird. Insbesondere bei Arbeiten im Batteriebereich vorsichtig sein, wenn Lösungsmittel oder Preßluft benutzt werden.
Beim Aufladen von Batterien bildet sich Wasserstoffgas. Batterien niemals ohne ausreichende Lüftung laden.
In Bereichen, die zum Laden von Batterien benutzt werden, kein
offenes Feuer zulassen und strenges Rauchverbot einhalten.
Konzentrationen von über 4% Wasserstoff sind explosionsgefährlich.
Die Auspuffgase des Motors (Kohlenmonoxid) sind tödlich. Kohlenmonoxid ist ein geruchloses, farbloses Gas, das als natürlicher Bestandteil unvollständiger Verbrennungsprozesse von
Kohlenwasserstoff-Kraftstoffen entsteht. Kohlenmonoxid ist ein
gefährliches Gas, das Bewußtlosigkeit hervorrufen kann und
möglicherweise tödlich ist.
Dies sind die Symptome, die durch Einatmung von Kohlenmonoxid entstehen:
•
•
•
•
•
•
Schwindelgefühl
Erbrechen
Starke Kopfschmerzen
Muskelzucken
Schwächegefühl und Schläfrigkeit
Klopfen in den Schläfen
Falls Sie eines dieser Symptome verspüren, atmen Sie sofort
frische Luft. Arbeiten Sie niemals in der Nähe oder an einem
Fahrzeug in einer Umgebung, in der die Auspuffgase nicht durch
die Lüftung abgesaugt werden.
BEDIENUNGS- UND
WARTUNGSHANDBUCH
NUTZFAHRZEUGE MIT
ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
FAHRZEUGE
INDUSTRIE-FAHRZEUG 800E
WORKHORSE® 800E
WORKHORSE® 800LX E
WORKHORSE® 1000E
WORKHORSE® 1000LX
INDUSTRIE-FAHRZEUG 800G
WORKHORSE® 800G
WORKHORSE® 800LX G
WORKHORSE® 1200G
WORKHORSE® 1200LX
OASIS™
E-Z-GO Division von Textron behält sich das Recht vor, Konstruktionsänderungen ohne Verpflichtung zur Durchführung dieser Änderungen an zuvor verkauften
Fahrzeugen vorzunehmen; die Informationen in diesem Handbuch können ohne vorherige Bekanntmachung geändert werden.
E-Z-GO Division von Textron ist nicht haftbar für Fehler in diesem Handbuch sowie zufällige oder Folgeschäden, die auf den Gebrauch der Informationen in
diesem Handbuch zurückzuführen sind.
KUNDENDIENSTABTEILUNG
AUSSERHALB USA: RUFNUMMER: ++1 (706) 798-4311, FAX: ++1 (706) 771-4609
E-Z-GO DIVISION OF TEXTRON, INC., P.O. BOX 388, AUGUSTA, GEORGIA 30903-0388 USA
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite i
HINWEISE
Ein Exemplar der internationalen begrenzten Gewährleistung befindet sich am
Ende dieses Handbuchs.
Bei Verwendung von Ersatzteilen, die nicht von E-Z-GO stammen, kann
die Garantie verfallen.
Überfüllen der Batterie kann die Garantie nichtig machen.
Manipulieren oder Verstellen des Geschwindigkeitsreglers, damit das Fahrzeug schneller als
im Werk eingestellt betrieben werden kann, macht die Garantie nichtig.
LANGFRISTIGES AUFBEWAHREN DER BATTERIE
Alle Batterien entladen sich mit der Zeit. Die Entladegeschwindigkeit hängt von
der Umgebungstemperatur und dem Alter und Zustand der Batterien ab.
Eine voll aufgeladene Batterie friert auch unter Tiefsttemperaturen nicht ein, es sei denn die
Temperatur fällt unter −60 °C ab.
Zur Aufbewahrung im Winter müssen die Batterien sauber, voll geladen und von Quellen
elektrischer Entladung getrennt sein. Bei Elektrofahrzeugen sind das Batterieladegerät und
die Steuereinheit Quellen elektrischer Entladung. Bei Elektrofahrzeugen mit tragbaren
Ladegeräten muß der Gleichspannungsanschluß des Batterieladegeräts von der Buchse am
Fahrzeug abgezogen werden.
Wie bei allen Elektrofahrzeugen müssen die Batterien in Mindestintervallen von 30 Tagen
regelmäßig geprüft und aufgeladen werden.
Seite ii
Bedienungs- und Wartungshandbuch
INHALTSVERZEICHNIS
VOR DEM ERSTMALIGEN EINSATZ ........................................................................................ 1
Vorbereitung der Sitze zur Inbetriebnahme ......................................................................................................... 1
Abb. 1 Tabelle für die erste Wartung ..................................................................................................... 1
Aufstellung des tragbaren Ladegeräts für Elektrofahrzeuge ...............................................................................1
Abb. 2 Aufstellung des Ladegeräts ........................................................................................................1
Abb. 3 Ladegerätbuchse ........................................................................................................................ 2
ANBRINGUNGSORT DES SERIENNUMMERNSCHILDS ........................................................ 2
Abb. 4 Anbringungsort des Seriennummernschilds ...............................................................................2
BEDIENUNGSELEMENTE ........................................................................................................ 2
Schlüssel-/Scheinwerfer-Schalter ........................................................................................................................ 2
Abb. 5 Schlüssel-/Scheinwerfer-Schalter .............................................................................................. 2
Fahrtrichtungsschalthebel .................................................................................................................................... 3
Abb. 6 Fahrtrichtungsschalthebel .......................................................................................................... 3
Gas-/Fahrpedal ....................................................................................................................................................3
Kombipedal für Betriebs- und Parkbremse (PARK) (außer Modell 1200) ........................................................... 3
Abb. 7 Gas-/Fahrpedal, Bremse und Hupe ........................................................................................... 3
Parkbremse mit handbetätigter Entriegelung (nur Modell 1200) ......................................................................... 4
Abb. 8 Parkbremse mit handbetätigter Entriegelung ............................................................................. 4
Hupe .................................................................................................................................................................... 4
Startklappe (nur Benzinmodelle) .........................................................................................................................4
Abb. 9 Startklappe ................................................................................................................................. 4
Elektrohebeschalter ............................................................................................................................................. 4
Abb. 10 Elektrohebeschalter .................................................................................................................. 4
LADEFLÄCHE ............................................................................................................................ 5
Abb. 11 Ladeflächen – Warnschild ........................................................................................................5
Betrieb der manuellen Kippladefläche ................................................................................................................. 6
Abb. 12 Verriegelung der manuellen Kippladefläche ............................................................................. 6
Abb. 13 Stütze der manuellen Kippladefläche ....................................................................................... 6
Betrieb der elektrischen Kippladefläche ............................................................................................................... 6
VOR DEM BESTEIGEN DES FAHRZEUGS ............................................................................. 6
BETRIEB DES FAHRZEUGS .................................................................................................... 6
Anlassen des Fahrzeugs mit Elektromotor .......................................................................................................... 7
Anlassen des Fahrzeugs mit Benzinmotor .......................................................................................................... 7
Kaltstart des Fahrzeugs mit Benzinmotor............................................................................................................. 7
Anlassen des Fahrzeugs auf einem Hügel .......................................................................................................... 7
Anlassen des Benzinfahrzeugs mit leerer Batterie .............................................................................................. 8
ABROLLEN ................................................................................................................................ 8
KRAFTSTOFF ............................................................................................................................ 8
Abb. 14 Lage des Kraftstofftanks ........................................................................................................... 8
Tankuhr und Anzeigeleuchten .............................................................................................................................8
ABSCHLEPPEN ......................................................................................................................... 9
Leerlaufsperre (nur Benzinmodelle) .................................................................................................................... 9
Abb. 15 Leerlaufsperre .......................................................................................................................... 9
WARTUNG DES FAHRZEUGS ................................................................................................. 9
Einlaufperiode (nur Benzinmodelle) ................................................................................................................... 10
Abb. 16 Ölstand am Meßstab ablesen ................................................................................................ 10
HEBEN DES FAHRZEUGS ..................................................................................................... 10
Abb. 17 Heben des Fahrzeugs ............................................................................................................ 10
ROUTINEVERFAHREN ZUR WARTUNG ............................................................................... 11
Abb. 18 Schmierstellen ........................................................................................................................ 11
HINTERACHSE (ELEKTROFAHRZEUGE) ............................................................................. 11
Prüfung des Schmiermittelstands ...................................................................................................................... 11
Abb. 19 Hinzufügen, Prüfen und Ablassen von Hinterachsen-Schmiermittel bei Elektrofahrzeugen .. 11
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite iii
INHALTSVERZEICHNIS
HINTERACHSE (BENZINFAHRZEUGE) ................................................................................. 11
Abb. 20 Hinzufügen, Prüfen und Ablassen von Hinterachsen-Schmiermittel bei Benzinfahrzeugen . 12
Prüfung des Schmiermittelstands ..................................................................................................................... 12
WARTUNG DES ANTRIEBS (BENZINFAHRZEUGE) ............................................................. 12
Fahrtrichtungsschalthebel ................................................................................................................................. 12
Abb. 21 Einstellung des Schaltseils .................................................................................................... 12
Prüfung des Ölstands ....................................................................................................................................... 12
Abb. 22 Reinigen des gesamten Ölmeßstabs ..................................................................................... 12
Abb. 23 Ölstand am Meßstab ablesen ................................................................................................ 13
Ölwechsel ......................................................................................................................................................... 13
Abb. 24 Ölviskositätstabelle ................................................................................................................ 13
Abb. 25 Reinigung des Motoroberteils ................................................................................................ 13
Abb. 26 Ausbau des Ölfilters ............................................................................................................... 14
Abb. 27 Reinigung des Ölfilters ........................................................................................................... 14
Abb. 28 Durchblasen des Ölfilters ....................................................................................................... 14
Abb. 29 Auffüllen von Motoröl ............................................................................................................. 14
ÜBERPRÜFUNG/WECHSELN DES LUFTFILTERS ............................................................... 15
Abb. 30 Luftfilter .................................................................................................................................. 15
RIEMENSPANNUNG DER ANLASSER/LICHTMASCHINEN EINHEIT ...................................15
Abb. 31 Prüfung der Riemenspannung mit Meßgerät ......................................................................... 15
Abb. 32 Prüfung der Riemenspannung mit Finger .............................................................................. 16
Einstellung des Riemens .................................................................................................................................. 16
Abb. 33 Einstellung der Riemenspannung .......................................................................................... 16
LUFTEINLASS UND KÜHLRIPPEN ......................................................................................... 16
Abb. 34 Reinigung des Lufteinlasses .................................................................................................. 16
Abb. 35 Reinigung der Kühlrippen ...................................................................................................... 16
ZÜNDKERZEN ......................................................................................................................... 16
Abb. 36 Einstellung des Zündkerzenabstands .................................................................................... 17
BREMSEN ................................................................................................................................ 17
Tägliche Bremsprüfung ..................................................................................................................................... 17
REIFEN ..................................................................................................................................... 17
Reifenreparatur ................................................................................................................................................. 17
Radmontage ..................................................................................................................................................... 18
Abb. 37 Radmontage .......................................................................................................................... 18
EINWINTERUNG ODER LANGZEITLAGERUNG DES BENZINFAHRZEUGS ....................... 18
ERSETZEN DER GLÜHBIRNEN .............................................................................................18
PFLEGE UND REINIGUNG DES FAHRZEUGS ...................................................................... 19
VERKAUFSSTAND-EINHEIT (OASISTM) ................................................................................. 20
Lebensmittel-Wärmer ........................................................................................................................................ 20
Abb. 38 Thermostat und Behälterablässe .......................................................................................... 20
Kühlbehälter ...................................................................................................................................................... 20
Reinigung der Verkaufsstand-Einheit ............................................................................................................... 20
Abb. 39 Entleeren von Wasser aus den Behältern ............................................................................. 20
Verschieben der Verkaufsstand-Einheit ............................................................................................................ 20
Abb. 40 Lösen des Dachrahmens ....................................................................................................... 21
Abb. 41 Entriegeln des Befestigungsrahmens .................................................................................... 21
Abbau der Verkaufsstand-Einheit ..................................................................................................................... 21
Abb. 42 Verkaufsstand-Einheit ............................................................................................................ 21
VERDECK UND WINDSCHUTZSCHEIBE ............................................................................... 22
ANHÄNGERTRANSPORT ....................................................................................................... 22
BEFESTIGUNGSTEILE ............................................................................................................ 22
Abb. 43 Schrauben-Güteklassen ........................................................................................................ 22
Seite iv
Bedienungs- und Wartungshandbuch
INHALTSVERZEICHNIS
DREHMOMENT-SPEZIFIKATIONEN ...................................................................................... 22
Abb. 44 Drehmoment-Spezifikationen ................................................................................................. 22
SCHILDER AUF DEM FAHRZEUG .......................................................................................... 23
Abb. 45 Schilder/Piktogramme ............................................................................................................ 23
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN .................................................................................... 24
Abb. 46 Regelmäßiger Wartungsplan ..................................................................................................24
BATTERIEN UND LADEGERÄT FÜR ELEKTROFAHRZEUGE ............................................. 26
Sicherheit ........................................................................................................................................................... 26
BATTERIE ................................................................................................................................ 26
WARTUNG DER BATTERIE .................................................................................................... 26
Bei jedem Ladezyklus ........................................................................................................................................ 26
Monatlich ........................................................................................................................................................... 27
Batteriesäurestand und Wasser ........................................................................................................................ 27
Abb. 47 Korrekter Batteriesäurestand ................................................................................................. 27
Abb. 48 Wasserreinheitstabelle ........................................................................................................... 27
Abb. 49 Automatische Wasserpistole ..................................................................................................28
Reinigung der Batterien ..................................................................................................................................... 28
Abb. 50 Vorbereitung einer Lösung zur Neutralisierung von Säure .................................................... 28
Ersetzen der Batterien ....................................................................................................................................... 28
Abb. 51 Batterieanschlüsse ................................................................................................................. 29
Langzeitlagerung ............................................................................................................................................... 29
Abb. 52 Gefrierpunkt der Batteriesäure ............................................................................................... 29
Laden der Batterien ........................................................................................................................................... 29
Wechselstromspannung .................................................................................................................................... 30
STÖRUNGSSUCHE ................................................................................................................ 30
Hydrometer ........................................................................................................................................................ 30
Abb. 53 Hydrometer ............................................................................................................................. 31
Verwendung eines Hydrometers .......................................................................................................................31
Abb. 54 Hydrometer-Temperaturkorrektur ........................................................................................... 32
WARTUNG DES BATTERIELADEGERÄTS ............................................................................ 32
Abb. 55 Reinigung des Hilfskontakts im Ladegerät-Steckverbinder .................................................... 32
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN ..................................................................................... 33
INDUSTRIE-FAHRZEUG 800E .......................................................................................................................... 34
WORKHORSE® 800E ........................................................................................................................................ 35
WORKHORSE® 800LX E................................................................................................................................... 36
WORKHORSE® 1000......................................................................................................................................... 37
WORKHORSE® 1000LX ................................................................................................................................... 38
INDUSTRIE-FAHRZEUG 800G.......................................................................................................................... 39
WORKHORSE® 800G ........................................................................................................................................ 40
WORKHORSE® 800LX G .................................................................................................................................. 41
WORKHORSE® 1200......................................................................................................................................... 42
WORKHORSE® 1200LX ................................................................................................................................... 43
OASISTM ............................................................................................................................................................. 44
Abb. 56 Fahrzeugabmessungen .......................................................................................................... 45
Abb. 57 Fahrzeugabmessungen (LX Modelle) ..................................................................................... 46
Abb. 58 Fahrzeugabmessungen (OASIS™) ........................................................................................ 47
Abb. 59 Gefälledaten und Wendekreis-Durchmesser .......................................................................... 48
INTERNATIONALE BEGRENZTE GEWÄHRLEISTUNG ......................................................... 49
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG .................................................................. Letzte 3 Seiten
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite v
INHALTSVERZEICHNIS
Notes:
Seite vi
Bedienungs- und Wartungshandbuch
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Dieses Handbuch ist zur Unterstützung des Eigentümers bzw. Betreibers bei der Wartung des Fahrzeugs mit den von
E-Z-GO entwickelten Verfahren vorgesehen. Das Befolgen dieser Verfahren und der Ratschläge zur Störungssuche
gewährleisten, daß die optimale Leistung des Produkts erzielt werden kann. Um die Gefahr von Verletzungen und/oder
Sachschäden zu verringern, müssen die folgenden Anweisungen sorgfältig eingehalten werden:
ALLGEMEINES
Viele Fahrzeuge werden für zahlreiche Aufgaben eingesetzt, die über den ursprünglich vorgesehenen
Verwendungszweck des Fahrzeugs hinausreichen; daher ist es unmöglich, alle erdenklichen Kombinationen von
Umständen vorherzusehen bzw. davor zu warnen. Keine Warnhinweise können gesunden Menschenverstand und
defensive Fahrweise ersetzen.
Gesunder Menschenverstand und defensive Fahrweise tragen mehr zur Verhinderung von Unfällen und Verletzungen
bei als alle Warnhinweise und Anweisungen zusammen. E-Z-GO empfiehlt dringendst, daß der Besitzer bzw. Betreiber
das gesamte Handbuch durchliest und besonders die darin enthaltenen VORSICHT- und ACHTUNG-Absätze beachtet.
Es wird weiter empfohlen, daß Angestellte und andere Fahrer auch dazu angehalten werden.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den nächstgelegenen E-Z-GO Vertreter oder schreiben Sie an die Anschrift auf der
rückwärtigen Umschlagseite dieser Publikation, z. H.: Product Service Department.
E-Z-GO Division von Textron behält sich das Recht vor, Konstruktionsänderungen ohne Verpflichtung zur Durchführung
dieser Änderungen an zuvor verkauften Fahrzeugen vorzunehmen; die Informationen in diesem Handbuch können ohne
vorherige Bekanntmachung geändert werden.
E-Z-GO Division von Textron ist nicht haftbar für Fehler in diesem Handbuch sowie zufällige oder Folgeschäden, die auf
den Gebrauch der Informationen in diesem Handbuch zurückzuführen sind.
Dieses Fahrzeug entspricht den derzeit gültigen Normen für Sicherheit und Leistungsanforderungen.
Diese Fahrzeuge sind für den Geländeeinsatz vorgesehen und gebaut und nicht zum Einsatz auf öffentlichen Straßen
geeignet. Unter bestimmten Bedingungen könnten diese Fahrzeuge berechtigt sein, in beschränktem Ausmaß und
unter Einhaltung örtlicher behördlicher Vorschriften auf öffentlichen Straßen zu fahren.
Bei Elektrofahrzeugen darauf achten, daß alle elektrischen Zubehörteile direkt an der Batterieklemme (−) geerdet
werden. Niemals das Fahrgestell oder die Karosserie als Erdung benutzen.
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angeführt.
Niemals das Fahrzeug so ändern, daß die Gewichtsverteilung des Fahrzeugs verändert, die Stabilität verringert
oder die Geschwindigkeit über den im Werk eingestellten Wert hinaus erhöht wird. Solche Änderungen können
schwere oder tödliche Verletzungen verursachen. Änderungen, die die Geschwindigkeit und/oder das Gewicht des
Fahrzeugs erhöhen, verlängern den Bremsweg und können die Stabilität des Fahrzeugs beeinträchtigen. Solche
Änderungen dürfen nicht vorgenommen werden. E-Z-GO untersagt und lehnt alle Verantwortung für solche Änderungen
und jegliche andere Änderungen ab, die die Sicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigen.
Fahrzeuge, die mit höherer Geschwindigkeit fahren können, müssen ihre Geschwindigkeit auf die Geschwindigkeit der
anderen Fahrzeuge auf einem Golfplatz reduzieren. Die Geschwindigkeit sollte außerdem durch die
Umgebungsbedingungen, das Gelände und gesunden Menschenverstand verringert werden.
ALLGEMEINER BETRIEB
Das Fahrzeug immer auf verantwortliche Weise bedienen und in sicherem Betriebszustand halten.
Immer alle Achtungs- und Betriebsanweisungen lesen, die auf dem Fahrzeug angebracht sind.
Immer alle Sicherheitsregeln einhalten, die im Betriebsgelände des Fahrzeugs gelten.
Bei schlechter Bodenbeschaffenheit oder schlechten Fahrbedingungen immer die Geschwindigkeit verringern.
Bei Bergabfahrten die Geschwindigkeit mit der Bremse regeln.
Immer ausreichenden Abstand zwischen Fahrzeugen einhalten.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite vii
SICHERHEITSINFORMATIONEN
In nassen Bereichen immer die Geschwindigkeit verringern.
Vor scharfen oder unübersichtlichen Kurven immer besonders vorsichtig fahren.
Auf losem Boden immer besonders vorsichtig fahren.
In der Anwesenheit von Fußgängern immer besonders vorsichtig fahren.
WARTUNG
Das Fahrzeug immer gemäß den vom Hersteller vorgeschriebenen Wartungsintervallen warten.
Sicherstellen, daß die mit den Reparaturen beauftragten Mechaniker geschult und dafür qualifiziert sind.
Immer die Anweisungen des Herstellers beachten, wenn Wartungsarbeiten am Fahrzeug selbst durchgeführt werden.
Vor allen Wartungsarbeiten muß das Fahrzeug gegen Inbetriebnahme gesichert werden. Dazu gehört das Abziehen
des Schlüssels und das Abnehmen eines Batteriekabels. Beim Wiederanschließen des Batteriekabels nicht vergessen,
die Gummitülle anzubringen.
Alle Werkzeuge isolieren, die im Bereich der Batterie verwendet werden, damit durch Kurzschlüsse der
Batterieklemmen und der zugehörigen Verdrahtung keine Funken oder Batterieexplosionen verursacht werden. Die
Batterie(n) ausbauen oder die freiliegenden Klemmen mit einem Isoliermaterial abdecken.
Immer die Polarität der Batterieklemmen prüfen und darauf achten, daß die Batterien korrekt angeschlossen werden;
nicht vergessen, die Gummitüllen anzubringen.
Immer die vorgeschriebenen Ersatzteile verwenden. Keine Ersatzteile minderer Qualität benutzen.
Immer die empfohlenen Werkzeuge benutzen.
Immer überprüfen, ob die nicht speziell vom Hersteller empfohlenen Werkzeuge und Verfahren die Sicherheit des
Personals gefährden bzw. den sicheren Betrieb des Fahrzeugs in Frage stellen.
Das Fahrzeug immer mit Abstellstützen und Unterlegkeilen unter den Rädern aufbocken. Niemals unter einem Fahrzeug
arbeiten, das von einem Wagenheber gestützt wird. Das Fahrzeug in Übereinstimmung mit den Herstelleranweisungen
anheben.
Immer den Kraftstofftank entleeren oder die Kraftstoffschläuche abklemmen, um Kraftstofflecks zu vermeiden.
Niemals das Fahrzeug in einem Bereich warten, in dem offene Flammen vorhanden sind oder Personen rauchen.
Immer darauf achten, daß ein nicht vorschriftsmäßig funktionierendes Fahrzeug eine potentielle Gefahrenquelle ist und
nicht betrieben werden darf.
Der Hersteller kann nicht alle Situationen vorhersehen; die mit Wartungs- oder Reparaturaufgaben am Fahrzeug
beschäftigten Personen müssen daher über die notwendigen Fertigkeiten und die Erfahrung verfügen, sich vor
möglichen Situationen zu schützen, in denen es zu schweren oder tödlichen Unfällen und zu Schäden am Fahrzeug
kommen könnte. Immer besondere Vorsicht walten lassen; wenn Zweifel über die bestehende mögliche
Verletzungsgefahr besteht, die Reparatur oder Wartung immer von einem geschulten Mechaniker durchführen lassen.
Nach Reparatur- oder Wartungsarbeiten immer eine Probefahrt durchführen. Alle Probefahrten müssen in einem
sicheren Gelände ohne Verkehr und Fußgänger durchgeführt werden.
Fehlende oder beschädigte Achtungs-, Vorsichts- oder Hinweisschilder stets ersetzen.
Immer alle Wartungsarbeiten am Fahrzeug notieren und diese Dokumente aufheben.
ENTLÜFTUNG
Beim Laden der Batterien entsteht Wasserstoff, der bei Konzentrationen ab 4% explosiv ist. Da Wasserstoff leichter als
Luft ist, sammelt er sich an der Decke von Räumen an und erfordert sachgerechte Entlüftung. Fünf
Luftvolumenaustausche pro Stunde wird als Mindestvoraussetzung angesehen; andernfalls die örtlichen Vorschriften
einhalten.
Seite viii
Bedienungs- und Wartungshandbuch
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Niemals ein Fahrzeug in einem Bereich auftanken oder laden, der offenen Flammen oder Funken ausgesetzt ist.
Besonders auf gasbeheizte Boiler und Öfen achten.
Immer für jedes Batterieladegerät einen eigenen Stromkreis benutzen. Vorschriften für Sicherungen und
Unterbrecherschalter sind den Anweisungen für das Batterieladegerät zu entnehmen. Nicht gestatten, daß andere
Elektrogeräte an die Steckdose angeschlossen werden, wenn das Ladegerät in Betrieb ist.
Die Ladegeräte müssen in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Ladegerätherstellers oder den gültigen
Elektrovorschriften (je nachdem, welche strikter sind) angebracht und betrieben werden.
Benzinfahrzeuge immer in einem gut belüfteten Bereich abstellen. Belüftung verhindert die Ansammlung von
Benzindämpfen.
Niemals in der Nähe oder an einem Fahrzeug in einer Umgebung arbeiten, in der die Auspuffgase nicht durch die
Lüftung abgesaugt werden. Kohlenmonoxid ist ein gefährliches Gas, das Bewußtlosigkeit hervorrufen kann und
möglicherweise tödlich ist.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite ix
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Notizen:
Notes:
Seite x
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Wir danken Ihnen für den Erwerb dieses E-Z-GOFahrzeugs. Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit zum Lesen
dieses Bedienungs- und Wartungshandbuchs, bevor Sie
mit dem Fahrzeug fahren. Dieses Handbuch enthält die
Informationen, die Sie bei der Instandhaltung dieses
überaus verläßlichen Fahrzeugs unterstützen. Dieses
Handbuch behandelt den Betrieb mehrerer Modelle, einschließlich Fahrzeuge mit Elektromotor oder Benzinmotor; einige Informationen treffen daher auf Ihr Fahrzeug
nicht zu.
Die meisten der in dieser Anleitung aufgeführten Wartungsverfahren können vom Fahrzeugbesitzer mit handelsüblichen Kfz-Werkzeugen durchgeführ t werden.
Wenden Sie sich an eine E-Z-GO-Vertragswerkstatt, um
nähere Informationen zur Wartung des Fahrzeugs gemäß
dem „Regelmäßigen Wartungsplan“ zu erhalten.
Um die Wartung zu erleichtern, ist ein Ersatzteilkatalog
und ein Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker von der zuständigen Vertriebsstelle, einer E-Z-GOZweigstelle oder der E-Z-GO-Ersatzteilabteilung erhältlich. Bei der Bestellung von Ersatzteilen das Fahrzeugmodell, die Seriennummer und das Fabrikationsdatum
angeben.
VOR DEM ERSTMALIGEN EINSATZ
Sicherstellen, daß die Funktionen des Fahrzeugs und der
Ausstattung verstanden werden und die sichere Verwendung gewährleistet ist. Obwohl E-Z-GO-Fahrzeuge im Hinblick auf sicheren und verläßlichen Betrieb konstruiert
sind, hängt die Erhaltung der optimalen Leistung weitgehend vom Bediener ab.
Während des Ladezyklus bildet
sich immer Wasserstoffgas. Eine
Konzentration von 4% Wasserstoff ist explosionsgefährlich. Das Aufladen muß in einem Bereich
erfolgen, der ausreichend entlüftet wird (mindestens 5 Luftvolumenaustausche pro Stunde oder die örtlichen Vorschriften einhalten).
PRÜFPUNKT
WARTUNGSAUFGABE
Batterie(n)
Batterie(n) laden
Sitze
Kunststoffschutzhüllen entfernen
Bremsen
Funktion prüfen und ggf. einstellen
Reifen
Reifendruck prüfen
Kraftstoff
Tank mit korrektem Kraftstoff auftanken
Motor
Motorölstand prüfen
Abb. 1 Tabelle für die erste Wartung
Vorbereitung der Sitze zur Inbetriebnahme
Die Kunststoffschutzhüllen der Sitze entfernen, bevor das
Fahrzeug in Betrieb genommen wird. Die Kunststoffhüllen
dienen ausschließlich zum Schutz der Sitzpolster und
Rückenlehnen während des Versands. Wenn die Kunststoffhüllen auf den Sitzen belassen werden und zerreißen,
kann Schmutz unter die Kunststoffhüllen gelangen und in
die Sitzoberfläche gerieben werden. Wasser, das unter
die Kunststoffhüllen gelangt, kann sich ansammeln und
im Laufe der Zeit die Sitzkonstruktion beschädigen.
Aufstellung des tragbaren Ladegeräts
für Elektrofahrzeuge
Tragbare Ladegeräte sollten auf
einer erhöhten Stellfläche aufgestellt werden bzw. so, daß die
größtmögliche Luftzirkulation unter und um das Ladegerät
möglich ist. Die Belüftungsdüsen nicht blockieren oder verbauen, damit es zu keiner Überhitzung kommt, die schwere
Schäden am Ladegerät verursachen kann und eine Brandgefahr
darstellt.
Wenn das Ladegerät im Freien betrieben wird, muß
Regen- und Sonnenschutz zur Verfügung gestellt werden
(Siehe Abb. 2 auf Seite 1).
Batterie(n) niemals an einem Ort laden, an dem sich offenes
Feuer oder ein Elektrogerät befindet, das einen Lichtbogen verursachen könnte.
Schutz vorprotection
der Witterungfrom
vorsehen
Provide
elements
Die Belüftungsdüsen nicht blockieren
Do not block louvered airways
Strenges Rauchverbot in der Nähe von Batterien.
Strenges Rauchverbot im Bereich, in dem Fahrzeuge aufgetankt
werden.
Bevor ein neues Fahrzeug in Betrieb genommen wird,
empfiehlt es sich, die Punkte zu untersuchen, die in der
TABELLE FÜR DIE ERSTE WARTUNG aufgeführt sind
(Siehe Abb. 1 auf Seite 1).
Die Fahrzeugbatterie(n) muß (müssen) vor der ersten
Inbetriebnahme voll geladen sein.
U.S.
and Canada
U.S.A. und
Kanada
Geerdete15
Wechselstrom-Steckdose
NEMA 15-5R
NEMA
- 5R Grounded ACnach
Receptacle
110 --120
Eigener
15 A Stromkreis
110
120V~.VAC.
Dedicated
15 AMP Circuit
Außerhalb
deroutside
U.S.A. und
Kanada
Locations
the
U.S. and Canada
Gültige örtliche Elektrovorschriften und Empfehlungen des
Reference
appropriate
local electrical code
Ladegerätherstellers für Wechselstromanforderungen
einhalten
and charger manufacturer recommendations
for AC power requirements
Abb. 2 Aufstellung des Ladegeräts
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 1
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Siehe die Anweisungen des Ladegerätherstellers hinsichtlich Einbau, Betrieb und Wartung des Ladegeräts. Die
Ladegerätbuchse befindet sich auf der senkrechten Sitzverkleidung unterhalb des Fahrersitzes (siehe Abb. 3 auf
Seite 2).
Abb. 4 Anbringungsort des Seriennummernschilds
BEDIENUNGSELEMENTE
Abb. 3 Ladegerätbuchse
Wenn das Gleichstromkabel beim Laden um
das Lenkrad gewunden wird, ist das eine gute
Erinnerungshilfe, daß das Kabel nach dem Laden verstaut werden muß. Der Gleichstromsteckverbinder kann beim Wegfahren
durch Überfahren oder Verheddern des Kabels am Fahrzeug
beschädigt werden.
HINWEIS
Ein ungeerdetes Elektrogerät
kann eine Verletzungsgefahr
darstellen, die zu schweren oder
tödlichen Stromschlägen führen kann.
Das Netzkabel (Wechselstrom) ist mit einem geerdeten
Steckverbinder ausgestattet. Nicht versuchen, den
Erdungspol herauszuziehen, abzuschneiden oder umzubiegen.
ANBRINGUNGSORT DES
SERIENNUMMERNSCHILDS
Die Bedienungselemente des Fahrzeugs sind:
• Schlüssel-/Scheinwerfer-Schalter
• Fahrtrichtungsschalthebel
• Gas-/Fahrpedal
• Kombipedal für Bremse und Parkbremse (PARK)
(außer Modell 1200)
• Parkbremse mit handbetätigter Entriegelung
(nur Modell 1200)
• Hupe
• Startklappe (nur Benzinmodelle)
• Elektrohebeschalter
Schlüssel-/Scheinwerfer-Schalter
Das Fahrzeug ist mit einem Schlüssel-/Scheinwerferschalter ausgestattet. Dieser Schalter befindet sich auf der
Armaturenbrett. Durch Drehen des Schlüssels wird das
elektrische Hauptsystem des Fahrzeugs ein- und ausgeschaltet. Dieser Schalter hat auch eine Stellung zur Bedienung der Lichter. Die Lichter werden nur eingeschaltet,
wenn der Schlüssel in die Stellung mit dem Lichtsymbol
gedreht wird (Siehe Abb. 5 auf Seite 2).
Die Seriennummer und die Fabrikationsnummer sind auf
einem Schild angeführt, das sich auf der Beifahrerseite
des Armaturenbretts befindet (Siehe Abb. 4 auf Seite 2).
Konstruktionsänderungen treten laufend auf. Damit die
richtigen Komponenten für das Fahrzeug erhalten werden, beim Bestellen von Ersatzteilen immer den Fabrikationsdatumscode und die Seriennummer angeben.
Abb. 5 Schlüssel-/Scheinwerfer-Schalter
Seite 2
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Der Schlüssel sollte in die Stellung ,AUS‘ gedreht und
abgezogen werden, wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt
ist, um die unbeabsichtigte Inbetriebnahme des
Fahrzeugs zu verhindern.
Wenn das Fahrzeug über Sonderzubehör verfügt, das im Werk eingebaut wurde, bleiben
einige Zubehörkomponenten eingeschaltet, wenn der Zündschlüssel auf ,AUS‘ gedreht wird.
HINWEIS
Fahrtrichtungsschalthebel
Dieser Hebel befindet sich auf der Sitzstrebenverkleidung
und dient zur Wahl der Vorwärts- oder Rückwärtsfahrtrichtung (,F‘ oder ,R‘) oder des Leerlaufs (Stellung
zwischen vorwärts und rückwärts) (Siehe Abb. 6 auf Seite
3).
Bei Elektrofahrzeugen muß der Fahr trichtungsschalthebel in der Stellung Leerlauf bleiben, wenn das
Fahrzeug unbeaufsichtigt ist.
Bei Benzinfahrzeugen muß der Fahr trichtungsschalthebel in der Stellung ,F‘ (vorwärts) bleiben, wenn
das Fahrzeug unbeaufsichtigt ist.
Leerlauf
Neutral
Rückwärts
Reverse
(PARK) gelöst und das Fahrzeug setzt sich in Bewegung; das
könnte schwere oder tödliche Verletzungen verursachen.
Wenn das Gas-/Fahrpedal gedrückt wird, wird an allen
Modellen außer am 1200 die Parkbremse (PARK)
entriegelt, falls sie verriegelt ist. Diese Funktion gewährleistet, daß das Fahrzeug nicht mit verriegelter Parkbremse (PARK) gefahren wird. Das ist nicht die
bevorzugte Methode zum Entriegeln der Parkbremse
(PARK).
Die empfohlene Methode zum Entriegeln der
Parkbremse (PARK) besteht im Drücken des
unteren Teils des Bremspedals. Dies gewährleistet die optimale Lebensdauer der Bremskomponenten.
HINWEIS
Kombipedal für Betriebs- und Parkbremse
(PARK) (außer Modell 1200)
Das Bremspedal ist mit einer Parkbremsenfunktion
(PARK) ausgestattet. Wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt
gelassen wird, die Parkbremse (PARK) verriegeln, indem
der OBERE Teil des Bremspedals gedrückt wird, bis das
Pedal einrastet. Durch das Drücken des unteren Teils des
Bremspedals (Betriebsbremse) wird die Parkbremse
(PARK) wieder entriegelt. Um das Betriebsbremsensystem zu benutzen, wird der UNTERE Teil des Bremspedals
gedrückt (Siehe Abb. 7 auf Seite 3).
Vorwärts
Forward
Parkbremse
Betriebsbremse
Hupe
Abb. 6 Fahrtrichtungsschalthebel
Das Fahrzeug muß vollständig zum Stillstand gekommen sein, bevor der Fahrtrichtungsschalthebel bewegt wird, um Schäden an Bauteilen zu
verhindern.
VORSICHT
Gas-/Fahrpedal
Gas-/Fahrpedal
Durch das Drücken des Gas-/Fahrpedals wird der Motor
angelassen. Durch das Freigeben des Gas-/Fahrpedals
wird der Motor abgestellt (Siehe Abb. 7 auf Seite 3). Um
das Fahrzeug schneller anzuhalten, das Bremspedal
drücken.
Abb. 7 Gas-/Fahrpedal, Bremse und Hupe
Wenn der Zündschalter auf ,EIN‘
gestellt und die Parkbremse
(PARK) verriegelt ist, wird beim
versehentlichen Drücken des Gas-/Fahrpedals die Parkbremse
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 3
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Parkbremse mit handbetätigter Entriegelung
(nur Modell 1200)
Die Modelle 1200 sind mit einer handbetätigten Parkbremse ausgestattet, die sich unter dem Armaturenbrett
links vom Fahrer befindet (Siehe Abb. 8 auf Seite 4). Die
Parkbremse wird verriegelt, indem auf das Parkbremspedal gedrückt wird, bis dieses einrastet. Zum Entriegeln
der Parkbremse den Entriegelungsgriff nach oben ziehen. Im Unterschied zum Kombipedal für Betriebsbremse
und Parkbremse (PARK) an anderen Modellen wird diese
Parkbremse beim Drücken des Gas-/Fahrpedals nicht
automatisch entriegelt. Um übermäßigen Verschleiß an
den Bremsteilen zu vermeiden, darauf achten, daß die
Parkbremse vor dem Fahrzeugbetrieb entriegelt wird.
Startklappe (nur Benzinmodelle)
Die Startklappe befindet sich auf der Sitzstrebenverkleidung und dient als Kaltstarthilfe (Siehe Abb. 9 auf Seite
4). Den Startklappenknopf herausziehen, wenn das
Fahrzeug zum ersten Mal am Tag angelassen wird, oder
wenn das Fahrzeug nicht innerhalb von 10 Sekunden
anspringt, nachdem das Gas-/Fahrpedal etwas gedrückt
wurde. Den Motor nicht mit Vollgas betreiben, bevor er die
Betriebstemperatur erreicht hat.
Diese Bremse dient nur als Parkbremse. Zum
normalen Bremsen während des Betriebs
den Betriebsbremsabschnitt des Kombipedals drücken, um die
Geschwindigkeit zu verringern und das Fahrzeug anzuhalten.
HINWEIS
Abb. 9 Startklappe
Entriegelungsgriff
Release Handle
E
AS
LE
RE
Gas-/Fahrpedal
Accelerator
Der Elektrohebeschalter befindet sich an der Sitzstrebenverkleidung (Siehe Abb. 10 auf Seite 4). Für Betriebsinformationen siehe „Betrieb der elektrischen Kippladefläche“.
Parkbremse
Parking Brake
Horn
Hupe
Elektrohebeschalter
Betriebsbremse
Service Brake
Anh
eben
Abb. 8 Parkbremse mit handbetätigter Entriegelung
Abs
Hupe
Die Hupe kann durch Drücken des Hupenknopfs auf dem
Boden links vom Bremspedal betätigt werden (Siehe Abb.
7 auf Seite 3) (Siehe Abb. 8 auf Seite 4).
Seite 4
enk
en
Abb. 10 Elektrohebeschalter
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
LADEFLÄCHE
Niemals einen Benzinbehälter
auf der Ladefläche eines
Fahrzeugs, das mit einer Ladeflächenauskleidung ausgestattet ist, füllen. Durch elektrostatische Entladung können Benzindämpfe entzündet werden und
eine Explosion verursachen.
Die manuelle Kippladefläche ist die Standardladefläche
des Fahrzeugs. Die Ladefläche kann mit einem als
Sonderzubehör lieferbaren Elektrohebeschalter ausgerüstet sein.
Ein Ladeflächen-Warnschild ist an der Vorderseite der
Ladeflächenauskleidung angebracht (Siehe Abb. 11 auf
Seite 5). Dieses Schild muß verstanden und immer
beachtet werden, damit das Fahrzeug sicher betrieben
wird. Die Höchstlast ist auf dem Ladeflächen-Warnschild
angeführt. Die Last muß so weit vorne wie möglich auf der
Ladefläche plaziert und so verteilt werden, daß ihr Schwerpunkt nicht höher als auf dem Warnschild angegeben
ist. Sie muß außerdem sicher festgezurrt werden. Bei
Nichtbefolgung dieser Anweisungen kann es zu Verletzungen, Beschädigung des Fahrzeugs sowie Überrollen
des Fahrzeugs kommen. Das Fahrzeug immer unter
Berücksichtigung der mitgeführten Ladung betreiben.
Es dürfen keine Mitfahrer auf der Ladefläche mitgenommen werden.
Vor dem Betrieb prüfen, daß sich niemand hinter dem
Fahrzeug aufhält.
Schild
an den
800Gmodels
Label
onModellen
800E 800E
and und
800G
Schild
an den
Label
onModellen
1000E1000E
models
Schild an den Modellen 1200G
Label on 1200G models
Abb. 11 Ladeflächen-Warnschild
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 5
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Betrieb der manuellen Kippladefläche
Betrieb der elektrischen Kippladefläche
Beim Betrieb der manuellen Kippladefläche darauf achten, daß
diese beim Anheben bzw.
Absenken nicht versehentlich fallengelassen wird. Wenn die
Ladefläche auf Finger oder andere Körperteile fällt, kann es zu
schweren Verletzungen kommen.
Beim Betrieb der elektrischen
Kippladefläche darauf achten,
daß beim Anheben bzw.
Absenken nicht versehentlich Kleidung eingefangen wird. Wenn
die Ladefläche versehentlich auf Finger oder andere Körperteile
fällt, kann es zu schweren Verletzungen kommen.
Zum Anheben der manuellen Ladefläche den Verriegelungs-Freigabegriff direkt hinter dem Fahrersitz herausziehen (Siehe Abb. 12 auf Seite 6). Die Ladefläche mit
dem Griff an der Seite der Ladefläche anheben.
Den Kippschalter zum Anheben nach oben und zum
Absenken der Ladefläche nach unten drücken (Siehe
Abb. 10 auf Seite 4).
VOR DEM BESTEIGEN DES FAHRZEUGS
1. Auf vorschriftsmäßigen Reifendruck prüfen.
2. Auf austretende Flüssigkeiten prüfen.
3. Sicherstellen, daß alles vorschriftsmäßig verstaut und
befestigt ist.
Abb. 12 Verriegelung der manuellen Kippladefläche
Sicherstellen, daß die Ladeflächen-Stützstange sicher in
einem der Schlitze der Stützhalterung sitzt, bevor der
Ladeflächengriff losgelassen wird (Siehe Abb. 13 auf
Seite 6).
Alle Elektrofahrzeuge sind mit einem Verriegelungssystem ausgerüstet, das die Steuereinheit sperrt und die
Inbetriebnahme verhinder t, solange das tragbare
Ladegerät angeschlossen ist. Die Verriegelung funktioniert auch dann, wenn der Gleichstromsteckverbinder nicht
ganz in die Fahrzeugbuchse eingesteckt ist. Den
Ladegerätsteckverbinder von der Fahrzeugbuchse abziehen und das Kabel sachgerecht verstauen, bevor das
Fahrzeug gefahren wird.
BETRIEB DES FAHRZEUGS
Unsachgemäße Verwendung oder Bedienung des Fahrzeugs oder mangelhafte
Durchführung der vorschriftsmäßigen Wartung kann zu verminderter Leistung oder Beschädigung des Fahrzeugs führen.
VORSICHT
Die folgenden Warnhinweise müssen gelesen
und verstanden werden, bevor das Fahrzeug
in Betrieb genommen wird.
HINWEIS
Abb. 13 Stütze der manuellen Kippladefläche
Zum Absenken der manuellen Ladefläche den Ladeflächengriff anfassen und die Ladefläche genügend weit
anheben, um die Stützstange aus dem Schlitz in der
Stützhalterung freisetzen zu können. Die Stützstange in
der Halterungsschiene nach vorne schieben und die
Ladefläche in die Ruhestellung absenken. Sicherstellen,
daß die Hände nicht von der Ladefläche eingeklemmt
werden.
Seite 6
Das Fahrzeug nur so schnell
fahren, wie es die Bodenbeschaffenheit und die Sicherheit
erlauben. Das Gelände und die vorherrschenden Verkehrsbedingungen in Betracht ziehen. Außerdem die Umweltbedingungen
beachten, die das Gelände und die Fähigkeit zur Steuerung des
Fahrzeugs betreffen.
Schnelle Bergabfahrt vermeiden. Plötzliches Anhalten oder plötzlicher Richtungswechsel können zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen. Bei Bergabfahrten die Geschwindigkeit mit
der Betriebsbremse regeln.
Füße, Beine, Hände und Arme stets im Fahrzeuginneren halten.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Besondere Vorsicht und verringerte Geschwindigkeit bei der
Fahrt auf schlechten Böden, z.B. lose Erde, nasses Gras, Kies
usw. einhalten.
chalthebel in die gewünschte Richtung bringen. Das Gaspedal langsam drücken, um den Motor anzulassen. Die
Betriebsbremse entriegeln, wenn der Motor startet.
Im vorgesehenen Gelände bleiben und steile Hänge vermeiden.
Zum Parken des Fahrzeugs stets die Parkbremse (PARK) benutzen.
Wenn der Fahrtrichtungsschalthebel in der
Rückwär tsfahr tstellung ist, er tönt ein
Warnsignal. Dieses Signal gibt an, daß das Fahrzeug fahrbereit
ist und rückwärts fahren wird.
Unwegsames Gelände vermeiden.
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen, bevor im Rückwärtsgang gefahren wird.
Vor dem Anlassen des Fahrzeugs sicherstellen, daß der Fahrtrichtungsschalthebel in der korrekten Stellung ist.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit verringern. Alle Kurven
sollten mit verringerter Geschwindigkeit gefahren werden.
Das Fahrzeug stets völlig zum Stillstand bringen, bevor der Fahrtrichtungsschalthebel betätigt wird.
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE TECHNISCHE
DATEN angeführt.
Während das Fahrzeug in Bewegung ist, stets sitzen und sich
festhalten.
Das Fahrzeug nicht rollen lassen.
Hügel sollten geradlinig auf und ab befahren werden.
Bei Fahrten quer zu Hängen besonders vorsichtig sein.
Wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen wird, die Parkbremse (PARK) anziehen, den Fahrtrichtungsschalthebel in die
Leerlaufstellung (Elektrofahrzeug) bzw. Vorwärtsstellung (Benzinfahrzeuge) bringen und den Schlüssel in die Stellung ,AUS‘
drehen und danach abziehen.
Anlassen des Fahrzeugs mit Elektromotor
Die Betriebsbremse betätigen, den Schlüssel in den
Schlüsselschalter stecken und in die Stellung ,EIN‘
drehen. Den Fahrtrichtungsschalthebel in die gewünschte Richtung bringen, die Betriebsbremse freigeben
und das Bremspedal drücken, um den Motor anzulassen.
Wenn der Fahrtrichtungsschalthebel in der
Rück wär tsfahr tstellung ist, er tönt ein
Warnsignal. Dieses Signal gibt an, daß das Fahrzeug fahrbereit
ist und rückwärts fahren wird.
HINWEIS
Wenn das Fahrpedal freigegeben wird, wird der Motor
abgestellt. Um das Fahrzeug schneller anzuhalten, den
unteren Teil des Bremspedals drücken.
Anlassen des Fahrzeugs mit Benzinmotor
Durch das Drücken des Gas-/Fahrpedals werden der
Anlasser und die Zündungsschaltkreise aktiviert, die das
Anspringen des Motors auslösen. Beim Anlassen des
Fahrzeugs mit Benzinmotor die Betriebsbremse betätigen, den Zündschlüssel in den Zündschalter stecken und
in die Stellung ,EIN‘ drehen. Den Fahrtrichtungss-
HINWEIS
Wenn das Gas-/Fahrpedal freigegeben wird, wird die
Stromzufuhr zum Zündungsschaltkreis unterbrochen und
der Motor hält an. Um das Fahrzeug schneller anzuhalten, das Betriebsbremspedal drücken.
Kaltstart des Fahrzeugs mit Benzinmotor
Das Anlassen eines kalten Motors erforder t unter
Umständen den Einsatz der Startklappe. Das Gaspedal
ungefähr 2,5 cm hinunterdrücken bzw. so weit, daß der
Anlasser anspringt. Die Startklappe ziehen, wie erforderlich. Die Drehzahl langsam erhöhen und die Startklappe
vollständig eindrücken, wenn der Motor regelmäßig läuft.
Den Anlasser nicht länger als 30 Sekunden
ununterbrochen betätigen. Vor dem erneuten Anlassen 10 Sekunden warten. Wenn das Fahrzeug beim dritten Versuch nicht anspringt, den Zündschalter ausschalten, die
Parkbremse (PARK) verriegeln und die Ursache des Problems
ermitteln.
VORSICHT
Wenn das Fahrzeug gefahren wurde und der Motor nicht
innerhalb von 10 Sekunden anspringt, die Startklappe
benutzen.
Anlassen des Fahrzeugs auf einem Hügel
Um das Fahrzeug auf einem Hügel anzulassen, das Fahrzeug mit der Betriebsbremse
blockieren. Wenn der Motor startet, gleichmäßig beschleunigen
und gleichzeitig das Betriebsbremspedal loslassen.
HINWEIS
Das Fahrzeug nicht mit dem Gas-/Fahrpedal und dem Motor auf dem Hügel halten.
Das beschädigt den Motor und verursacht vorzeitigen und übermäßigen Verschleiß an den Antriebsteilen.
VORSICHT
Beim Anlassen des Fahrzeugs auf einem Hügel ist es
wichtig, dieses Verfahren zu beachten, damit übermäßiges Zurückrollen oder dauerhafte Schäden am
Antriebssystem verhindert werden.
Den linken Fuß auf die Betriebsbremse setzen und die
Parkbremse (PARK) lösen. Den rechten Fuß auf das Gas-/
Fahrpedal setzen. Wenn das Gas-/Fahrpedal mit dem
rechten Fuß gedrückt wird, die Betriebsbremse durch
Abheben des linken Fußes entriegeln.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 7
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Anlassen des Benzinfahrzeugs mit
leerer Batterie
Niemals versuchen, das Fahrzeug
durch Anschieben mit einem
anderen Fahrzeug anzulassen.
Dieses Fahrzeug ist mit einer Anlasser/LichtmaschinenEinheit ausgestattet. Beim Anlassen des Motors hat die
Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit die Funktion eines
Starters, bei laufendem Motor dient sie als Lichtmaschine.
Da diese Fahrzeuge üblicherweise nur kurze Zeit betrieben werden, ist die Leistung der Lichtmaschine mehr als
ausreichend zum Halten der Batterieladung. Die Lichtmaschine ist nicht für das Laden einer leeren Batterie
ausgelegt.
Da der Motor abgestellt wird, wenn das Gas-/Fahrpedal
freigegeben wird, wird das Anlassen durch Anschieben nicht empfohlen.
Wenn sich die Fahrzeugbatterie entladen hat, muß sie mit
einem 12-V-Batterieladegerät mit einer Nennleistung von
10 Ampere oder weniger wieder aufgeladen werden.
Den Kraftstofftank nicht überfüllen. Genügend Platz für die Ausdehnung des Benzins
lassen. Mindestens 2,5 cm Abstand unter dem Einfüllstutzenende
lassen.
VORSICHT
Um die Möglichkeit einer Explosion zu verhindern, nicht in der
Nähe des Kraftstofftanks
rauchen und nicht in der Nähe von offenen Flammen oder elektrischen Vorrichtungen, die Funken abgeben können, auftanken.
Beim Auftanken immer eine Schutzbrille tragen, damit keine
Augenverletzungen durch Benzin oder Benzindämpfe verursacht
werden.
Beim Auftanken den Tankdeckel auf Undichtheit oder Bruchstellen prüfen, die zu verschüttetem Benzin führen könnten.
An Orten mit unzureichender Lüftung nicht mit Kraftstoff hantieren. An Orten, an denen Fahrzeuge aufgetankt werden, absolutes Rauchverbot einhalten.
KRAFTSTOFF
FUEL
mindestens
2,5 cm
2.5 cm minimum
Alle Anweisungen befolgen, die vom Ladegerät-Hersteller
zur Verfügung gestellt werden.
ABROLLEN
Auf steilen Hügeln kann ein Fahrzeug unter Umständen
mit höheren Geschwindigkeiten abrollen als sie auf
ebenem Gelände erreicht werden. Um den Verlust der
Fahrzeugbeherrschung zu verhüten, sollte die Fahrgeschwindigkeit nie die Höchstgeschwindigkeit überschreiten, die auf ebenem Boden vorgesehen ist (siehe
Allgemeine Technische Daten, Geschwindigkeit). Die
Fahrgeschwindigkeit durch Freigeben des Gas-/Fahrpedals und Betätigen der Betriebsbremse regeln. Fahren des
Fahrzeugs mit übermäßiger Geschwindigkeit kann zu
schwersten Beschädigungen der Antriebskomponenten
durch überhöhte Drehzahlen führen. Die Beschädigungen durch zu hohe Geschwindigkeiten können zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen. Sie verursachen
teure Reparaturen, werden als mißbräuchliche Verwendung eingestuft und fallen nicht unter die Garantieleistung.
KRAFTSTOFF
Der Kraftstofftank befindet sich unter dem Sitz auf der
Beifahrerseite des Fahrzeugs (Siehe Abb. 14 auf Seite 8).
Den Tank mit frischem, reinem, bleifreiem Kfz-Benzin,
mindestens R.O.Z. 87 füllen. Bei Anwendungen in Höhenlagen und für starke Beanspruchung/hohe Last kann die
Verwendung von Benzin mit höherer Oktanzahl vorteilhaft
sein.
Seite 8
Abb. 14 Lage des Kraftstofftanks
Tankuhr und Anzeigeleuchten
Einige Benzinfahrzeuge können mit einer als Zubehör
erhältlichen elektrischen Tankuhr ausgestattet sein, die
rechts vom Schlüsselschalter angeordnet ist.
An einigen Fahrzeugen kann auf dem Armaturenbrett
auch eine „Tank leer“-Leuchte vorhanden sein. Sie
leuchtet auf, wenn der Kraftstoffstand im Tank niedrig ist.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
An einigen Fahrzeugen kann auf dem Armaturenbrett
auch eine Leuchte für niedrigen Öldruck vorhanden sein.
Sie leuchtet auf, wenn der Öldruck zu niedrig ist.
entsperrte
Unlocked
Position
Stellung
entsperrt
Unlocked
ABSCHLEPPEN
1
Zugpendel sind von der E-Z-GO-Ersatzteilabteilung
erhältlich.
Herausziehen
und180
zumo
Pull out
and rotate
Verriegeln
um
180°
drehen
to lock
gesperrte
Locked
Position
Stellung
Locked
gesperrt
Um Verletzungen oder Schäden
an den Abschleppteilen zu vermeiden, nicht auf abgeschleppten Fahrzeugen mitfahren.
B ei m A b s ch l e p p e n d e s F ah r ze u g s
besonders vorsichtig sein. Das Fahrzeug
nicht schneller als mit einer Geschwindigkeit von 19 km/h abschleppen. Wenn das Fahrzeug mit höheren als den empfohlenen
Geschwindigkeiten abgeschleppt wird, kann es zur Beschädigung des Fahrzeugs sowie zu anderen Sachschäden kommen.
1
kurze
ShortZunge
Tab
und180
zumo
Pull Herausziehen
out and rotate
Entriegeln
um 180° drehen
to unlock
2
VORSICHT
Die Zugpendel sind nicht zur Verwendung auf Straßen vorgesehen.
Bei Eektrofahrzeugen den Fahrtrichtungsschalthebel vor dem
Abschleppen in die Leerlaufstellung bringen, damit der Elektromotor nicht beschädigt wird.
Bei Benzinfahrzeugen muß der Fahrtrichtungsschalthebel in die
Leerlaufstellung gebracht werden. Die Leerlaufsperre auf der
Hinterachse sollte zum Sperren des Fahrtrichtungschalthebels in
seiner Stellung verwendet werden. Das verhindert, daß der Hebel
beim Abschleppen auf ,F‘ (Vorwärts) oder ,R‘ (Rückwärts) springt
und Schäden an der Hinterachse verursacht.
Leerlaufsperre (nur Benzinmodelle)
Damit die Hinterachse die Antriebskupplung beim Abschleppen nicht dreht und dadurch Verschleiß am Riemen
verursacht, ist an der Hinterachse eine Leerlaufsperre
vorgesehen (Siehe Abb. 15 auf Seite 9).
lange Zunge
Long
Tab
2
Abb. 15 Leerlaufsperre
Um die Wahrscheinlichkeit einer
Lichtbogenbildung zu verringern, die eine Batterieexplosion
auslösen könnte, alle elektrischen Verbraucher von den Batterien
abschalten, bevor starke Batteriekabel entfernt werden.
Augenschutz tragen, wenn am bzw. in der Nähe
des Fahrzeugs gearbeitet wird. Insbesondere bei
Arbeiten im Bereich von Batterien vorsichtig sein,
oder wenn Lösungsmittel oder Preßluft benutzt
wird.
Wenn bei laufendem Motor Wartungsarbeiten mit Einstellungen
der Antriebskomponenten durchgeführt werden, müssen beide
Antriebsräder stets vom Boden abgehoben sein.
Das Fahrzeug nie länger als 4-5 Sekunden lang mit Vollgas
betreiben, wenn „keine Last“ anliegt.
WARTUNG DES FAHRZEUGS
Bevor irgendwelche Wartungsarbeiten vorgenommen werden, müssen alle Abschnitte mit
den Bezeichnungen Hinweis, Vorsicht und Achtung in diesem
Handbuch gelesen und verstanden worden sein.
Die sorgfältige Einhaltung der in diesem Handbuch empfohlenen Verfahren dient dem Interesse des Fahrzeugbesitzers und der Wartungswerkstatt. Die angemessene
vorbeugende Wartung in regelmäßigen Intervallen ist die
beste Garantie für einen langfristigen, verläßlichen und
wirtschaftlichen Einsatz des E-Z-GO-Fahrzeugs.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 9
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Einlaufperiode (nur Benzinmodelle)
Nach 100 Betriebsstunden ist ein anfänglicher Ölwechsel
erforderlich. Auf Öl- oder Kraftstoffundichtheiten prüfen,
die während des Versands vom Werk aufgetreten sein
könnten. Wie beim normalen Fahren Anfahren mit Vollgas
und starkes Beschleunigen vermeiden, bevor der Motor
seine Betriebstemperatur erreicht hat.
Alle Motoren verbrauchen während der ersten Betriebsstunden mehr Öl als gewöhnlich. Wenn die internen
bewegten Bauteile einlaufen, sollte der Ölverbrauch langsam abnehmen und sich allmählich stabilisieren. Alle
Motoren verbrauchen auch in perfektem Zustand und
nach optimalem Einlaufen etwas Öl. Während der Einlaufperiode den Ölstand mindestens alle 8 Betriebsstunden
prüfen. Öl nachfüllen, wenn der Füllstand auf dem
Meßstab anzeigt, daß der Ölstand im unteren Teil des
sicheren Betriebsbereichs liegt (Siehe Abb. 16 auf Seite
10).
Den Motor niemals mit Öl überfüllen, da es
zu Schaumbildung kommen und Schaum in
das Entlüftungssystem gelangen könnte.
VORSICHT
Fill Cold
kaltenEngine
Motor bis zu
To
ThisPunkt
Point
diesem
füllen
Einige Instandhaltungsarbeiten können das Anheben der
Vorder-/Hinterräder oder des gesamten Fahrzeugs
erfordern.
Um mögliche schwere oder tödliche Verletzungen zu verhüten,
sicherstellen, daß das Fahrzeug
auf einer festen, ebenen Fläche abgestellt ist. Niemals unter
einem Fahrzeug arbeiten, das von einem Wagenheber gestützt
wird. Abstellstützen verwenden und die Stabilität des Fahrzeugs
auf den Stützen prüfen, bevor unter dem Fahrzeug gearbeitet
wird. Vor und hinter die nicht angehobenen Räder stets Bremsklötze legen. Äußerst vorsichtig sein, da das Fahrzeug während
des Hebevorgangs sehr leicht kippen kann.
Zum Heben des Fahrzeugs die Wagenheber
und Abstellstützen nur an den angegebenen Stellen anbringen.
VORSICHT
Wenn das gesamte Fahrzeug angehoben werden muß,
Bremsklötze vor und hinter jedes Vorderrad legen (Siehe
Abb. 17 auf Seite 10). Den Wagenheber unter der Mitte
des hinteren Rahmenquer trägers zentrieren. Das
Fahrzeug heben und unter die Außenenden der Hinterachse jeweils eine Abstellstütze stellen.
Maximum Oil
Level
Ölhöchststand
für heißen
For Hot
Motor.
NichtEngine
überfüllen.
Do Not Overfill
L
ADD
F
niedrig
nachfüllen
Low ÖlAdd
Oil
sicherer
Safe voll
Full
BetriebsOperating
Range
bereich
Hot
heißerEngine
Motor
Abb. 16 Ölstand am Meßstab ablesen
Vor Inbetriebnahme des Fahrzeugs müssen
der Ölmeßstab und der Öltankdeckel vorschriftsmäßig angebracht sein. Falls der Ölmeßstab und der
Öltankdeckel nicht angebracht sind, wird Öl in den Motorraum
ausgestoßen.
HINWEIS
Das Öl sollte nach den ersten 100 Betriebsstunden
gewechselt und bei warmem Motor abgelassen werden.
Siehe WARTUNG DER ANTRIEBSKOMPONENTEN für
Verfahren zum Ablesen des Ölstands und Ölwechseln.
HEBEN DES FAHRZEUGS
Werkzeugliste
Ansicht von der Fahrzeug-Unterseite
Erforderl. Anzahl
Wagenheber ................................................................ 1
Abstellstützen .............................................................. 4
Bremsklötze................................................................. 4
Seite 10
Abb. 17 Heben des Fahrzeugs
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des
Fahrzeugs auf den beiden Abstellstützen prüfen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Den Wagenheber unter die Mitte der Vorderachse stellen.
Das Fahrzeug heben und Abstellstützen unter dem Rahmenquerträger anbringen, wie gezeigt.
HINTERACHSE (ELEKTROFAHRZEUGE)
Wenn nur die Vorder- oder Hinterseite des Fahrzeugs
gehoben werden soll, vor und hinter den nicht angehobenen Rädern Bremsklötze anbringen, um das
Fahrzeug zu stabilisieren.
Die einzige Wartungsmaßnahme während der ersten fünf
Jahre besteht in der regelmäßigen Prüfung des Schmiermittelstands. Die Hinterachse bei Elektrofahrzeugen ist
mit einem Prüf-/Einfüllstopfen für Schmiermittel ausgestattet, der sich an der Unterseite des Differentials befindet. Falls keine Leckagen festgestellt werden, sollte das
Schmiermittel nur in Intervallen von fünf Jahren gewechselt werden.
Das Fahrzeug in umgekehrter Abfolge des Hebevorgangs
absenken.
Prüfung des Schmiermittelstands
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des
Fahrzeugs auf den vier Abstellstützen prüfen.
ROUTINEVERFAHREN ZUR WARTUNG
Dieses Fahrzeug erbringt jahrelang verläßliche Leistung,
wenn es regelmäßig gewartet wird. Die entsprechenden
Wartungsintervalle sind im „Regelmäßigen Wartungsplan“
(Siehe Abb. 46 auf Seite 24) zu finden. Schmierstellen
siehe unter „Schmierstellen“ (Siehe Abb. 18 auf Seite 11).
Einige Wartungspunkte müssen auf Fahrzeugen, die unter schwierigeren Bedingungen
benutzt werden, häufiger gewartet werden.
HINWEIS
Nie mehr als drei (3) Pumphübe
Fett auf einmal in jeden Schmiernippel pressen. Überschüssiges
Fett kann den Ausfall der Fettdichtungen verursachen oder Fett
in Bereiche drücken, in denen Teile beschädigt werden.
(2) Kugelgelenke
(2) Ball Joint
Achsschenkelbolzen
King Pin
Achsschenkelbolzen
King Pin
Werkzeugliste
Erforderl. Anzahl
Steckschlüsseleinsatz, 13 mm, 3/8 Zoll ...................... 1
Knarre, 3/8 Zoll............................................................ 1
Trichter......................................................................... 1
Lappen ........................................................................ 1
Den Bereich rund um den Prüf-/Einfüllstopfen reinigen
und den Stopfen entfernen. Wenn das Schmiermittel
unmittelbar am unteren Ende des Gewindelochs steht, ist
der Stand vorschriftsmäßig. Wenn der Schmiermittelstand niedrig ist, nach Bedarf auffüllen. Das Schmiermittel langsam auffüllen, bis es aus der Stopfenöffnung
austritt. Den Prüf-/Einfüllstopfen wieder anbringen. Wenn
das Schmiermittel gewechselt werden muß, muß das
Fahrzeug angehoben und die Ölwanne entfernt oder das
Öl durch den Prüf-/Einfüllstopfen abgesaugt werden
(Siehe Abb. 19 auf Seite 11).
Spannrollenarm
Idler Arm
Kugelgelenk
Ball Joint
Kugelgelenk
Ball Joint
Lenkung
Steering
Unit
Kugelgelenk
Ball Joint
auf on
Zahnstange
Rack
und Pleuelstange
Prüf-/Einfüllstopfen
and Rod
Abb. 19 Hinzufügen, Prüfen und Ablassen von
Hinterachsen-Schmiermittel bei Elektrofahrzeugen
Abb. 18 Schmierstellen
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 11
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
HINTERACHSE (BENZINFAHRZEUGE)
Die Hinterachse bei Benzinfahrzeugen ist mit einem
Schmiermittel-Prüfstopfen ausgestattet, der sich auf der
Fahrerseite an der Gehäuserückseite befindet (Siehe
Abb. 20 auf Seite 12). Falls kein Leck des HinterachsenSchmiermittels offensichtlich ist, muß das Schmiermittel
nur einmal pro Jahr geprüft werden.
Prüfstopfen
Check
Plug
WARTUNG DES ANTRIEBS
(BENZINFAHRZEUGE)
Den Antrieb zugänglich machen, indem der Sitz angehoben bzw. entfer nt wird. Besserer Zugang kann
geschaffen werden, indem die Ladefläche angehoben
bzw. entfernt wird. Einige Wartungsverfahren erfordern
das Anheben des Fahrzeugs. Für vorschriftsmäßige
Hebeverfahren und Sicherheitsinformationen siehe
HEBEN DES FAHRZEUGS.
Beim Anheben der Ladefläche
immer einen Anschlag anbringen . Sollt e d ie Ladefläche
abfallen, werden dadurch schwere Verletzungen verhindert.
Fahrtrichtungsschalthebel
Der Fahrtrichtungsschalthebel ist eine mechanische Vorrichtung zur Betätigung von Schaltseilen, die mit dem
Getriebe verbunden sind. Die Schaltseile sind versiegelt
und müssen nicht geschmiert werden. Unter Umständen
müssen sie jedoch zeitweilig eingestellt werden (Siehe
Abb. 21 auf Seite 12). Die einzige andere erforderliche
Wartungsarbeit ist die regelmäßige Schmierung des
Gestänges und der damit verbundenen beweglichen
Teile.
Ablaßstopfen
Drain
Plug
Abb. 20 Hinzufügen, Prüfen und Ablassen von
Hinterachsen-Schmiermittel bei Benzinfahrzeugen
Prüfung des Schmiermittelstands
Werkzeugliste
Factory
Installed
Length
3.5 cm
Erforderl. Anzahl
Steckschlüsseleinsatz, 13 mm, 3/8 Zoll ...................... 1
Knarre, 3/8 Zoll............................................................ 1
Werksmon-
Trichter......................................................................... 1
LEERLAUF
Lappen ........................................................................ 1
Den Bereich rund um die Prüf- und Einfüllstopfen reinigen. Den Prüfstopfen entfernen. Wenn das Schmiermittel
unmittelbar am unteren Ende des Gewindelochs steht,
ist der Stand vorschriftsmäßig. Wenn Schmiermittel aufgefüllt werden muß, den Einfüllstopfen entfernen und
Schmiermittel mit Hilfe eines Trichters einfüllen. Das
Schmiermittel langsam auffüllen, bis es aus der Prüfstopfenöffnung austritt. Den Prüfstopfen und den Einfüllstopfen wieder anbringen. Falls das Schmiermittel gewechselt
werden muß, ist am Boden des Differentialgehäuses ein
Ablaßstopfen dafür vorgesehen. Das Fassungsvermögen
der Achse beträgt 1,2 l.
NEUTRAL
Abb. 21 Einstellung des Schaltseils
Prüfung des Ölstands
Den Motor nicht überfüllen. Zu viel Öl kann
zu Rauchentwicklung oder Eindringen von
Öl in den Luftfilter führen.
VORSICHT
Der Ölstand sollte bei warmem Motor geprüft werden.
Das Fahrzeug auf ebenem Boden abstellen und die Parkbremse (PARK) verriegeln. Genügend lang warten, bis
das Öl in das Kurbelgehäuse zurückgelaufen ist, bevor
der Ölstand geprüft wird.
Den Ölmeßstab herausziehen und den gesamten
angegebenen Bereich mit einem nicht-fasernden Lappen
abwischen (Siehe Abb. 22 auf Seite 13).
Seite 12
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Ölwechsel
Werkzeugliste
L
Erforderl. Anzahl
Steckschlüsseleinsatz, 3/8 Zoll, 10 mm ...................... 1
Knarre, 3/8 Zoll............................................................ 1
Verlängerung, 3/8 Zoll ................................................. 1
Ölablaßwanne ............................................................. 1
F
Abb. 22 Reinigen des gesamten Ölmeßstabs
Den Ölmeßstab vollständig in die Ölmeßstaböffnung
einführen und wieder herausziehen. Den Ölstand auf dem
Ölmeßstab untersuchen.
Der Motor kann sicher betrieben werden, solange der
Ölstand innerhalb des markierten sicheren Betriebsbereichs auf dem Meßstab ist. Das Fahrzeug nicht benutz e n, w e n n de r Ö l s t a n d u n t e r d e m s i ch e r e n
Betriebsbereich auf dem Meßstab ist (Siehe Abb. 23
auf Seite 13).
Um optimale Leistung und Lebensdauer zu gewährleisten, sollte das Motoröl nach den ersten 100 Betriebsstunden gewechselt werden. Nach dem ersten Ölwechsel,
sollte der Ölwechsel alle 200-250 Betriebsstunden oder
jährlich wiederholt werden, je nachdem, was zuerst
eintritt. Bei Fahrzeugen, die unter schwierigen oder schmutzigen Bedingungen zum Einsatz kommen, sollte das
Öl alle 100-150 Betriebsstunden gewechselt werden. Niemals 300 Betriebsstunden vor einem Ölwechsel überschreiten.
Die gewählte Ölsorte hängt vom geplanten Einsatz des
Fahrzeugs ab. Die meisten Fahrzeuge benötigen 10W30Öl; Fahrzeuge, die maximal oder nahezu maximal ausgelastet werden, können nach einer Einfahrperiode von 100
Betriebsstunden mit 10W40-Öl benutzt werden (Siehe
Abb. 24 auf Seite 13).
SCHWERER
EINSATZWORK
HEAVY DUTY
Fill Cold
kaltenEngine
Motor bis zu
To
ThisPunkt
Point
diesem
füllen
Maximum Oil
Level
Ölhöchststand
für heißen
For Hot
Motor.
NichtEngine
überfüllen.
10W-40
10W-30
Do Not Overfill
L
ADD
F
LEICHTER
EINSATZWORK
LIGHT DUTY
10W-30
niedrig
nachfüllen
Low ÖlAdd
Oil
sicherer
Safe voll
Full
BetriebsOperating Range
bereich
Hot
heißerEngine
Motor
Abb. 23 Ölstand am Meßstab ablesen
Öl sollte aufgefüllt werden, um den Ölstand in den sicheren
Betriebsbereich zu bringen. Es ist zu beachten, daß sich Öl
bei Erwärmung ausdehnt. Nicht überfüllen. Sicherstellen,
daß der Öltankverschluß sicher angebracht ist.
HINWEIS
Beim Nachfüllen von Öl zwischen Ölwechseln
keine Marken und Viskositätsklassen mischen.
Vor Inbetriebnahme des Fahrzeugs müssen der Ölmeßstab und
der Öltankdeckel vorschriftsmäßig angebracht sein. Falls der
Ölmeßstab und der Öltankdeckel nicht angebracht sind, wird Öl
in den Motorraum ausgestoßen.
Co -30
-20
-10
0
10
20
30
40
(LUFTTEMPERATUR)
(AIR TEMPERATURE)
Abb. 24 Ölviskositätstabelle
Zur Wintereinlagerung des Fahrzeugs kann
das Öl im Motor gelassen werden. Das Öl
sollte als Teil der Frühjahrswartung gewechselt werden. Auf
diese Weise wird alle Feuchtigkeit entfernt, die sich unter
Umständen während der Einlagerung angesammelt hat.
HINWEIS
Beachten, daß Motorflüssigkeiten heiß sein können und
Hautkontakt schwere Verbrennungen verursachen kann. Gummihandschuhe tragen, um die
Haut vor dem Kontakt mit Altöl und Entfettungsmitteln zu
schützen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 13
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Das Öl sollte bei warmem Motor gewechselt werden. Das
Fahrzeug auf ebenem Boden abstellen, die Parkbremse
(PARK) verriegeln und den Zündschlüssel abziehen. Eine
Ablaßwanne unter dem Motor aufstellen. Den oberen Teil
des Motors mit einem Lappen sauberwischen (Siehe Abb.
25 auf Seite 14). Den Öltankverschluß entfernen.
O-Ring
'O' Ring
OilÖFill
Cap e rsch lu ß
lt ankve
ankv
Abb. 27 Reinigung des Ölfilters
Abb. 25 Reinigung des Motoroberteils
mindestens
8 cm
Den Bereich rund um den Filter reinigen. Die drei
Schrauben, mit denen der Ölfilter am Motor befestigt ist,
entfernen. Den Filter durch Abziehen vom Motor entfernen und das Öl ablaufen lassen. (Die O-Ringe können
am Motor oder am Filter bleiben) (Siehe Abb. 26 auf Seite
14).
Oil Filter
Ölfilter
O-Ring
'O' Ring
Abb. 26 Ausbau des Ölfilters
Den Filter untersuchen. Beim ersten Ölwechsel sind unter
Umständen kleine Metallspäne und Fasern zu finden.
Dies ist normal und kommt von der Einlaufzeit. Den Filter
bei jedem Ölwechsel untersuchen. Das Vorhandensein
größerer Metallspäne kann ein Anzeichen von Motorschäden sein.
Augenschutz tragen, um zu verhindern, daß ausspritzendes
Lösungsmittel beim Reinigen
des Ölfilters in die Augen gelangt.
Den Filter reinigen, indem er mit einem Werkstatt-Entfettungsmittel gewaschen und das Metallsieb mit einer
weichen Bürste ausgebürstet wird (Siehe Abb. 27 auf
Seite 14).
Den Filter mit Preßluft unter geringem Druck von 210 kPa
(2 psi) oder weniger durchblasen, dabei einen Mindestabstand von 8 cm einhalten und danach an der Luft trocknen
Seite 14
O-Ringe
maximal 210 kPa
Abb. 28 Durchblasen des Ölfilters
Den Bereich rund um den Filtersockel mit einem sauberen nicht-fasernden Lappen abwischen und beide ORinge des Filters auf Beschädigung untersuchen; bei
Bedarf ersetzen. Den Filter in den Motor einbauen. Der
Filter rastet auf einer kleinen Nase auf dem Motor ein. Der
Filter sollte leicht auf die Nase zu schieben sein und sollte
durch leichten Druck von Hand auf dem Motor aufgesetzt
werden. Die Löcher in der Filtersockelplatte mit den
Bohrungen im Motor ausrichten. Die Schrauben einsetzen und von Hand anziehen, bevor sie festgezogen
werden.
Das Ölfassungsvermögen beträgt 1,4 l. Etwas weniger als
1,4 l nachfüllen, damit möglicherweise im Motor
vorhandene Ölrückstände berücksichtigt werden können
(Siehe Abb. 29 auf Seite 15). Das Öl muß von guter Qualität sein und die Normen API SF, SG, CC erfüllen oder
übertreffen. Den Ölstand am Meßstab ablesen. Der
Ölstand sollte etwas unter ,F‘ (voll) liegen, damit Expansion möglich ist. Bei Bedarf langsam weiter Öl einfüllen
und Zeit lassen, damit das Öl in den Motor fließen kann.
Den Ölstand am Meßstab ablesen. Nicht überfüllen.
Den Motor nicht überfüllen. Zu viel Öl kann
zu Rauchentwicklung oder Eindringen von
Öl in den Luftfilter führen.
VORSICHT
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Der Luftfilter des Fahrzeugs ist ein waschbarer Trockenfilter. Den Filtereinsatz oder
andere Filterteile nicht mit Öl bestreichen.
HINWEIS
'O' Ring
Den Luftfiltereinsatz in einer Mischung aus einem nichtschäumenden Reinigungsmittel (flüssiges Geschirrspülmittel für Spülmaschinen) und Wasser behutsam
waschen. In reinem Wasser spülen, kein Wasser unter
Druck verwenden. Vor dem erneuten Einbau vollständig
an der Luft trocknen lassen. Den Filter nicht mit Preßluft
oder anderen Methoden trocknen.
Abb. 29 Auffüllen von Motoröl
Den O-Ring prüfen und bei Bedarf ersetzen. Den
Öltankverschluß anbringen. Das Fahrzeug ein bis zwei
Minuten betreiben und den Filter auf Ölleckagen prüfen.
Abschließend sollte der Ölstand mit dem Fahrzeug auf
ebenem Boden geprüft werden. Wie bei allen Flüssigkeiten nimmt das Ölvolumen in erwärmtem Zustand zu.
Die Vollmarkierung ,F‘ am Ölmeßstab ist für einen Motor
mit Betriebstemperatur geeicht. Wenn der Motor kalt ist,
befindet sich der Ölspiegel unterhalb der Vollmarkierung.
Der Motor kann sicher betrieben werden, solange der
Ölstand innerhalb des markierten sicheren Betriebsbereichs auf dem Meßstab ist. Das Fahrzeug nicht benutzen,
wenn der Ölstand unter dem sicheren Betriebsbereich auf
dem Meßstab ist.
ÜBERPRÜFUNG/WECHSELN
DES LUFTFILTERS
Um Zugang zum Luftfiltereinsatz zu erhalten, die oberen
Klemmen des Luftfiltergehäuses öffnen und den Deckel
aufklappen. Den Deckel und den Luftfiltereinsatz entfernen (Siehe Abb. 30 auf Seite 15). Die Innenseite des
Deckels und Gehäuses reinigen.
Wenn der Luftfiltereinsatz in einem annehmbaren
Zustand ist, kann loser Schmutz entfernt werden, indem
leicht gegen den Filter geklopft wird. Der Luftfiltereinsatz
kann bei Bedarf bis zu zweimal gewaschen werden. Für
optimale Leistung wird jedoch der Austausch empfohlen.
Bei den ersten Anzeichen von Abnutzung des Filterpapiers oder wenn der Filtereinsatz Löcher hat, ist ein
Wechseln des Filtereinsatzes erforderlich. Nach der
anfänglichen Reinigung ist u.U. früher ein zweiter Reinigungsvorgang erforderlich, weil sich der Zustand des Filtermaterials verschlechtert hat.
Abb. 30 Luftfilter
Zur Reinigung des Luftfilters niemals
Druckwasser oder Preßluft benutzen. Dies
beschädigt den Filter und kann den Motor beschädigen.
VORSICHT
Der Filtereinsatz wird auf die gleiche Weise wieder eingebaut, wie er ausgebaut wurde. Dabei auf den vorschriftsmäßigen Einbau der Filterdichtung achten. Den Deckel
am unteren Teil des Gehäuses anbringen und zuklappen.
Die Gehäusehälften zusammendrücken und mit den
oberen Klemmen befestigen. Darauf achten, daß alle
Klemmen sicher einrasten.
RIEMENSPANNUNG DER ANLASSER/
LICHTMASCHINEN-EINHEIT
Werkzeugliste
Erforderl. Anzahl
Riemenspannungs-Meßgerät...................................... 1
Schraubenschlüssel, 3/4 Zoll ...................................... 1
Schraubenschlüssel, 9/16 Zoll .................................... 2
Knarre, 3/8 Zoll............................................................ 1
Steckschlüsseleinsatz, 3/4 Zoll, 3/8 Zoll...................... 1
Die Riemenspannung der Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit sollte nach den ersten 15-20 Betriebsstunden geprüft
und auf 34-36 kg eingestellt werden.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 15
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
HINWEIS
Ein loser Riemen kann hörbare Vibrationen
und Quietschen verursachen.
Einen neuen Riemen der Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit so einstellen, daß 41-50 kg Spannung gemessen
werden, wenn ein Meßgerät auf halber Spanne zwischen
den beiden Riemenscheiben angelegt wird (Siehe Abb.
31 auf Seite 16).
einem anderen 9/16-Zoll-Schraubenschlüssel lösen. Die
untere Mutter auf der Einstellschraube nach oben oder
unten drehen, bis die richtige Riemenspannung erreicht
wird. Die untere Mutter festhalten und die obere Gegenmutter dagegen festziehen (Siehe Abb. 33 auf Seite 16).
Abb. 31 Prüfung der Riemenspannung mit Meßgerät
Abb. 33 Einstellung der Riemenspannung
Obwohl diese Methode nicht so exakt ist, kann der Riemen auch mit dem Finger hinuntergedrückt werden. Die
Spannung ist annehmbar, wenn der Riemen höchstens
10 mm durchgedrückt werden kann (Siehe Abb. 32 auf
Seite 16).
Die Drehgelenkschraube der Anlasser/LichtmaschinenEinheit mit einem 3/4-Zoll-Steckschlüsseleinsatz und
einem Gabelschlüssel festziehen.
LUFTEINLASS UND KÜHLRIPPEN
höchstens
mm Durchbiegung
10 mm 10
Maximum
(neuer
Riemen)(New Belt)
Deflection
13 mm 13
Maximum
höchstens
mm Durchbiegung
DeflectionRiemen)
(Existing Belt)
(vorhandener
Abb. 32 Prüfung der Riemenspannung mit Finger
Einen vorhandenen Riemen mit derselben Methode auf
34-36 kg Spannung nachspannen. Die Spannung ist
annehmbar, wenn der Riemen höchstens 13 mm durchgedrückt werden kann.
Einstellung des Riemens
Abb. 34 Reinigung des Lufteinlasses
Den Lufteinlaß und die Kühlrippen alle 20 Betriebsstunden auf Ansammlungen von Rückständen prüfen
(Siehe Abb. 34 auf Seite 16) (Siehe Abb. 35 auf Seite 17).
Rückstände aus diesen Bereichen mit Preßluft oder einer
Bürste entfernen.
Die Drehgelenkschraube der Anlasser/LichtmaschinenEinheit mit einem 3/4-Zoll-Steckschlüsseleinsatz und
einem Gabelschlüssel lösen.
Die untere Einstellmutter mit einem 9/16-Zoll-Schraubenschlüssel festhalten und die obere Gegenmutter mit
Seite 16
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Die Zündkerzen nicht überziehen. Überziehen der Zündkerzen kann zur Beschädigung des Aluminium-Zylinderkopfgewindes führen.
VORSICHT
BREMSEN
Nachdem das Fahrzeug in Betrieb genommen wurde,
empfiehlt es sich, die Bremsen anhand der folgenden
Punkte täglich zu prüfen.
Alle Bremsprüfungen müssen an
einem Ort durchgeführt werden,
an dem die Sicherheit aller Per-
Abb. 35 Reinigung der Kühlrippen
sonen gewährleistet ist.
ZÜNDKERZEN
Werkzeugliste
Erforderl. Anzahl
Zündkerzenschlüssel, 13/16 Zoll................................. 1
Drahtfühllehre.............................................................. 1
Die Zündkerzen alle 250-300 Betriebsstunden oder jährlich mit einem 13/16-Zoll-Zündkerzenschlüssel ausbauen
und untersuchen. Reinigen und einen Abstand von 0,71 0,76 mm einstellen (Siehe Abb. 36 auf Seite 17). Wenn
eine Zündkerzenelektrode kürzer als 0,89 mm abgenutzt
ist, sollte die Zündkerze ausgetauscht werden.
Zündkerze
Tägliche Bremsprüfung
Die Bremsleistung des Fahrzeugs bestimmen, indem die
Parkbremse an einem bestimmten Punkt auf einer
ebenen, trockenen, sauberen asphaltierten Fläche,
während mit der Höchstgeschwindigkeit gefahren wird,
voll betätigt wird. Das Ende des Bremswegs notieren.
Wenn das Fahrzeug wesentlich später als normal zum
Stillstand kommt oder nach einer Seite zieht, sollte es
noch einmal geprüft werden.
Wenn das Fahrzeug den zweiten Test nicht besteht, sollte
es sofort aus dem Betrieb genommen werden. Das
Fahrzeug muß von einem qualifizierten Mechaniker untersucht werden, der sich auf den Abschnitt BREMSEN des
Reparatur- und Werkstatthandbuchs für Mechaniker beziehen muß.
REIFEN
0,71 - 0,76 mm
Abstand
Werkzeugliste
Erforderl. Anzahl
Radmutternschlüssel, 3/4 Zoll ..................................... 1
Schlagschraubereinsatz, 3/4 Zoll, 1/2 Zoll .................. 1
Schlagschrauber, 1/2 Zoll............................................ 1
Drehmomentschlüssel, 1/2 Zoll ................................... 1
Abb. 36 Einstellung des Zündkerzenabstands
Verschmutzte Zündkerzen wirken naß und schwarz. Dies
kann auf einen verschmutzten Luftfiltereinsatz oder
andere Verstopfungen im Lufteinlaßsystem zurückzuführen sein. Falsch eingestellte Ventile, Zündkerzenkabel in schlechtem Zustand oder Kraftstoff von schlechter
Qualität können ebenso zu diesem Problem beitragen.
Alle neuen Zündkerzen sollten auf einen korrekten
Abstand von 0,71-0,76 mm eingestellt werden. NGK
BPR4ES als Ersatzzündkerzen verwenden.
Mit 24 Nm festziehen.
Der Reifenzustand sollte täglich untersucht werden. Der
Reifendruck sollte wöchentlich bei kalten Reifen geprüft
werden.
Niemals den auf der Reifenwand
angegebenen Höchstdruck überschreiten.
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Da diese Reifen ein geringes
Volumen haben, können sie durch einige Sekunden längeres
Pumpen überfüllt werden. Zu starkes Aufpumpen kann die
Ablösung des Reifens vom Rad oder eine Explosion verursachen, was zu Verletzungen führen kann.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 17
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Der Reifendruck sollte abhängig vom Geländezustand
bestimmt werden. Der empfohlene Reifendruck ist unter
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angegeben. Bei
Anwendungen im Freien mit hauptsächlicher Verwendung
auf grasbewachsenen Böden sollten folgende Punkte
beachtet werden: Auf hartem Rasenboden sollte der
Reifendruck etwas höher sein. Auf sehr weichem Rasenboden vermeidet man durch niederen Reifendruck, daß
die Reifen in den Rasen schneiden. Bei Fahrzeugen, die
auf asphaltierten Belägen oder harten Böden verwendet
werden, sollte der Reifendruck im höheren zulässigen
Bereich sein, jedoch nicht höher als der auf der Reifenwand angegebene Höchstdruck. Um optimale Fahreigenschaften zu gewährleisten, sollten alle vier Reifen den
gleichen Reifendruck haben. Darauf achten, daß die
Reifen nicht zu stark aufgepumpt werden. Da diese
Reifen ein geringes Volumen haben, können sie durch
einige Sekunden längeres Pumpen überfüllt werden.
Sicherstellen, daß nach der Prüfung oder nach dem Aufpumpen die Staubkappe des Ventils wieder angebracht
wird.
Gesicht und Augen vor entweichender Luft schützen, wenn der
Ventilkörper ausgebaut wird.
Darauf achten, daß die Reifen-Hebelmaschine am Boden festgeschraubt ist.
Beim Montieren bzw. Ausbauen von Reifen Sicherheitsausrüstung tragen.
Alle Anweisungen und Sicherheitshinweise befolgen, die vom
Reifen-Hebelmaschinen-Hersteller zur Verfügung gestellt werden.
Radmontage
Das Rad mit dem Ventil nach außen mit den Radmuttern
auf der Nabe befestigen. Die Radmuttern kreuzweise mit
den Fingern anziehen (Siehe Abb. 37 auf Seite 18). Dann
die Radmuttern mit 73 - 115 Nm in Schritten von 30 Nm
anziehen; dabei dieselbe Reihenfolge einhalten.
kreuzweise
1
3
4
2
Reifenreparatur
Um Verletzungen durch gebrochene Einsätze zu vermeiden,
nur Einsätze verwenden, die für
Schlagschrauber vorgesehen sind. Nie gewöhnliche Steckschlüsseleinsätze benutzen.
Das Fahrzeug ist mit Niederdruck-Schlauchlosreifen auf
einteiligen Felgen ausgestattet.
Im allgemeinen können durch Löcher im Profil undicht
gewordene Reifen mit einem kommerziellen Reifenstopfen geflickt werden.
Reifenstopfen und zugehörige Werkzeuge
HINWEIS sind in den meisten Kfz-Ersatzteilfachgeschäften erhältlich und haben den Vorteil, daß der Reifen nicht vom
Rad abgenommen werden muß.
Wenn der Reifen keine Luft mehr hat, das Rad ausbauen
und den Reifen auf den empfohlenen Höchstdruck für
diesen Reifen aufpumpen. Den Reifen in Wasser eintauchen, um die Undichtheit zu finden, und diese mit
Kreide markieren. Den Reifenstopfen in Übereinstimmung mit den Herstelleranweisungen einsetzen.
Wenn der Reifen ausgebaut oder montiert werden muß,
sind die Anweisungen des Herstellers der Reifen-Hebelmaschine zu befolgen, um das Verletzungsrisiko gering
zu halten.
Den Reifen immer wieder etwas
aufpumpen, damit der Wulst aufgezogen werden kann. Niemals
die empfohlenen Werte des Herstellers überschreiten.
Seite 18
Reifenbauweise
kann unterschiedlich
sein
Abb. 37 Radmontage
Es ist wichtig, die Radmuttern kreuzweise
anzuziehen. Das gewährleistet, daß das Rad
gleichmäßig auf der Nabe sitzt.
HINWEIS
VORSICHT
Die Radmuttern nicht fester als mit 115 Nm
festziehen.
EINWINTERUNG ODER LANGZEITLAGERUNG
DES BENZINFAHRZEUGS
Hände, Kleidung und Schmuck
von bewegten Teilen fernhalten.
Darauf achten, daß keine heißen
Teile berührt werden. Das Fahrzeug hinten heben und auf Abstellstützen stellen, bevor versucht wird, den Motor laufen zu lassen.
Zur Vorbereitung des Fahrzeugs für die Winter- bzw.
Langzeiteinlagerung sind einige einfache Schritte
erforderlich, die die Bildung von Harz- oder Schmierölablagerungen im Vergaser und die Korrosion im Motor verhindern.
Den hinteren Teil des Fahrzeugs heben und mit Abstellstützen stützen. Vorschriftsmäßige Verfahren und Sicher-
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
heitsinformationen siehe HEBEN DES FAHRZEUGS.
Kraftstoff-Stabilisator gemäß den Herstellerangaben in
den Tank füllen. Die Kraftstoffleitung vom Motor am Kraftstofftank trennen. Bei vorschriftsmäßiger Entlüftung den
Motor anlassen und laufen lassen, bis der Motor wegen
Kraftstoffmangel stehenbleibt. Das Schwimmergehäuse
durch Lösen der Ablaßschraube entleeren und die
Ablaßschraube wieder festziehen. Den Luftfilter entfernen
und ein handelsübliches Ölspray bzw. Zylinderöl in den
Vergaser sprühen, dabei den Anlasser 2-3 Sekunden
lang betätigen. Den Luftfilter wieder einbauen und die
Kraftstoffleitung wieder am Tank anschließen.
AUSTAUSCHEN VON GLÜHBIRNEN
Um vorzeitigen Ausfall von Glühbirnen zu
verhindern, die Glühbirnen nicht mit bloßen
Händen berühren. Den Glasteil der Glühbirne mit einem trockenen Papiertaschentuch oder Papiertuch anfassen.
VORSICHT
Feststellen, welche Glühbirne ersetzt werden muß. Unter
die Lichtleiste langen, um von hinten zur Glühbirne zu
gelangen. Den Birnensockel um eine Viertelumdrehung
nach links drehen, um ihn zu entriegeln; nun die Glühbirne herausziehen. Die neue Glühbirne einsetzen und
um eine Viertelumdrehung nach rechts drehen, um sie zu
befestigen.
Um die Rücklichtbirne zu ersetzen, die Schrauben an der
Glasfassung und dann die Glasfassung entfernen. Die
Ersatzbirne montieren.
PFLEGE UND REINIGUNG DES FAHRZEUGS
Keine scheuernden oder aggressiven
Lösungsmittel zur Reinigung von Kunststoffteilen benutzen, um kosmetische Schäden zu vermeiden.
VORSICHT
Es ist wichtig, daß die korrekten Methoden und Reinigungsmittel benutzt werden.
Für die normale Reinigung der Vinylsitze und der Kunststoff- oder Gummibeschläge ist eine milde Seifenlösung
erforderlich, die mit einem Schwamm oder einer weichen
Bürste aufgebracht und dann mit einem feuchten Tuch
entfernt wird.
Für die Entfernung von Öl, Teer, Asphalt, Schuhpolitur
usw. ist ein handelsübliches Vinyl/Gummireinigungsmittel
erforderlich.
Die lackierten Flächen des Fahrzeugs sorgen für ein
attraktives Aussehen und dauerhaften Schutz. Häufiges
Waschen mit lauwarmem oder kaltem Wasser ist die
beste Methode zur Erhaltung der lackierten Flächen.
Kein heißes Wasser, starke Seife oder aggressive chemische Reinigungsmittel benutzen.
Gummiteile sollten mit einem nicht-scheuernden Haushaltsreiniger gereinigt werden.
Zeitweises Reinigen und Wachsen mit nicht-scheuernden
Mitteln zur Fahrzeuglack-Hochglanzpolitur kann das
Aussehen und die Haltbarkeit der lackierten Flächen verbessern.
Korrodierende Materialien, die als Düngemittel oder für
die Staubbindung eingesetzt werden, können sich am
Unterboden des Fahrzeugs ansammeln. Diese Materialien können die Korrosion der Unterbodenteile beschleunigen. Es wird empfohlen, den Unterboden gelegentlich mit
reinem Wasser zu spülen. Alle Stellen, an denen sich
Schlamm oder andere Ablagerungen sammeln können,
gründlich reinigen. Ablagerungsstoffe, die an begrenzten
Stellen dicht gepackt sind, sollten gelockert werden, um
die Entfernung zu erleichtern. Dabei darauf achten, daß
die Lackierung nicht abgeschlagen oder anderweitig
beschädigt wird.
Wenn der Benzinmotor nach dem Waschen
nicht anspringt oder nicht vorschriftsmäßig
läuft, die Zündkerzenkabel entfernen (durch Ziehen an den
Zündkerzentüllen. Niemals an den Kabeln ziehen) und mit
Preßluft trocknen. Die Kabel wieder einbauen. Die Feuchtigkeit
von der Spule durch Blasen über das Oberteil entfernen.
HINWEIS
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 19
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
VERKAUFSSTAND-EINHEIT (OASISTM)
Die Verkaufsstand-Einheit ist mit einem thermostatgeregelten Lebensmittel-Wärmer, Kühlbehältern, einer
Nahrungsmittelauslage und zu beiden Seiten mit
Getränkehaltern ausgestattet.
Lebensmittel-Wärmer
Ein beleuchteter Kippschalter befindet sich an der Verkleidung hinter dem Lebensmittel-Wärmer. Mit ihm wird der
Lebensmittel-Wärmer ein- bzw. ausgeschaltet.
Die Temperaturregelung für den Lebensmittel-Wärmer
befindet sich an der Hinterseite der Verkaufsstand-Einheit
hinter der Klappe (Siehe Abb. 38 auf Seite 20).
Die Thermostateinstellung darf um nicht mehr als eine
Viertelumdrehung aus der Stellung OFF (AUS) verdreht
werden.
Vor dem Reinigen der Einheit sicherstellen, daß der Lebensmittel-Wärmer ausgeschaltet und abgekühlt ist. Den
Lebensmittel-Wärmer bei Nichtgebrauch immer ausschalten.
Zum Ablassen der hinteren Behälter die Klappe an der
Rückseite der Einheit öffnen, einen Kunststoffschlauch an
das linke Ventil anschließen und das Ventil öffnen (Siehe
Abb. 38 auf Seite 20). Der vordere Behälter kann über das
rechte Ventil entleert werden.
Reinigung der Verkaufsstand-Einheit
Die gesamte Einheit sollte mit warmem Seifenwasser
gereinigt werden. Alle Oberflächen mit sauberem,
warmem Wasser abwischen.
Zum Ablassen von Wasser aus den Kühlbehältern die
untere Klappe an der Rückseite der Verkaufsstand-Einheit öffnen und den durchsichtigen Schlauch an das Ende
des PVC-Rohrs an der Seitenwand anschließen (Siehe
Abb. 39 auf Seite 20). (Mit dem linken Ventil werden die
hinteren Kühlbehälter, mit dem rechten Ventil die vorderen Kühlbehälter entleert.)
Das Ventil wie abgebildet aufdrehen und so lange geöffnet lassen, bis das gesamte Abwasser abgelaufen ist.
offene
Open
Stellung
Der Lebensmittel-Wärmer wird von einer eigenen Batterie
versorgt und wird über das Fahrzeugladesystem geladen.
Durch häufigen Einsatz des Lebensmittel-Wärmers und/
oder unzureichenden Fahrzeugbetrieb kann die Batterie
entladen werden. Wenn die Batterie geladen werden
muß, ein 12-V-Kfz-Ladegerät mit höchstens 10 A
Ladestrom verwenden. Alle Anweisungen befolgen und
alle vom Ladegerät-Hersteller angeführten Warnungen
beachten.
Position
geschlossene
Closed
Stellung
Position
durchsichtiger
Clear Hose
Schlauch
MAX
Abb. 39 Entleeren von Wasser aus den Behältern
Verschieben der Verkaufsstand-Einheit
Werkzeugliste
Erforderl. Anzahl
Schraubenschlüssel, 1/2 Zoll.......................................2
Beim Bewegen der Verkaufsstand-Einheit vorsichtig vorgehen, damit keine Finger oder
andere Körperteile eingeklemmt und schwere Verletzungen
verursacht werden.
Abb. 38 Thermostat und Behälterablässe
Kühlbehälter
Die hinteren Kühlbehälter auf beiden Seiten der Verkaufsstand-Einheit werden durch eine perforierte Wand
voneinander getrennt. Die vorderen Behälter auf beiden
Seiten sind getrennte Behälter.
Seite 20
Die Verkaufsstand-Einheit kann nach hinten verschoben
werden, um Zugang zum Antrieb zwecks Wartung und
Reparaturarbeiten zu erhalten.
Um die Verkaufsstand-Einheit nach hinten zu verschieben, wenn Wartungs- oder Reparaturarbeiten am Antrieb
durchgeführt werden müssen, die Verriegelung lösen, mit
der der Dachrahmen an der oberen Stützstrebe befestigt
ist (Siehe Abb. 40 auf Seite 21).
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Dachrahmen
Canopy
Frame
Abb. 41 Lösen des Befestigungsrahmens
Wenn das Fahrzeug wieder fahrbereit gemacht werden
soll, die Verkaufsstand-Einheit nach vorne verschieben
und in umgekehrter Reihenfolge wie beim Lösen befestigen.
Abb. 40 Lösen des Dachrahmens
Die Befestigungsteile, mit denen die Rahmenzunge der
Verkaufsstand-Einheit am hinteren Querrahmen befestigt
ist, mit einem 1/2-Zoll-Schraubenschlüssel entfernen
(Siehe Abb. 41 auf Seite 21).
Den Dachrahmen vorne etwas anheben, um sein Gewicht
von der vorderen Strebe zu nehmen, und die Einheit (um
etwa 11 cm) nach hinten verschieben. Darauf achten, daß
der Dachrahmen während des Verschiebens nicht die
vordere Stütze verbiegt.
Die hinteren Schrauben montieren, bevor das Fahrzeug in
Betrieb genommen wird. Wenn der Befestigungsrahmen
nicht sicher am Fahrzeugrahmen montiert ist, kann sich
die Verkaufsstand-Einheit während der Fahrt versehentlich verschieben und dazu führen, daß der Fahrer die
Kontrolle über das Fahrzeug verliert.
Abbau der Verkaufsstand-Einheit
Werkzeugliste
Erforderl. Anzahl
Schraubenschlüssel, 9/16 Zoll .................................... 2
Wenn die Verkaufsstand-Einheit völlig abgebaut werden
muß, die Befestigungsteile entlang des Umfangs der
Verkaufsstand-Einheit, mit denen die Einheit am Befestigungsrahmen befestigt ist, mit einem 9/16-ZollSchraubenschlüssel entfernen. Danach kann die Einheit
vom Befestigungsrahmen abgehoben werden.
Dach
Canopy
Dachrahmen
Canopy
Frame
Getränkehalter
Cup Holder
Verkaufsstand-Einheit
Vending Unit
Nahrungsmittelauslage
Food Display
Schalter
für Lebensmittel-Wärmer
Warming
Unit Switch
Lebensmittel-Wärmer
Warming
Unit
Kühlbehälter
Cold Bins
Thermostatregelung
und Behälterablaßventile
Thermostat Control
and Bin Drain Valves
Abb. 42 Verkaufsstand-Einheit
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 21
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
VERDECK UND WINDSCHUTZSCHEIBE
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN). Bei Elektrofahrzeugen 178 kg für das Gewicht der Batterien berücksichtigen. Die Parkbremse verriegeln und das Fahrzeug
mit den Ratschenbändern auf dem Anhänger niederspannen.
Das Verd eck bietet keinen
Schutz gegen Überschlagen
oder gegen fallende Objekte.
Die Windschutzscheibe bietet keinen Schutz vor Ästen oder fliegenden Objekten.
BEFESTIGUNGSTEILE
Mit viel Wasser und einem sauberen Tuch reinigen. Kleinere Kratzer können mit einem handelsüblichen Kunststoffpoliermittel oder Plexus Kunststoff-Reiniger (von E-ZGO erhältlich) entfernt werden.
Das Fahrzeug regelmäßig auf lose Befestigungsteile
überprüfen. Die Befestigungsteile in Übereinstimmung
mit den Angaben in der Tabelle der Drehmomentwerte
anziehen (Siehe Abb. 44 auf Seite 22). Beim Anziehen
von Befestigungsteilen vorsichtig arbeiten und vorgeschriebene Drehmomentwerte im Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker nachschlagen.
ANHÄNGERTRANSPORT
Wenn das Fahrzeug und dessen
Inhalt nicht angemessen auf
dem Anhänger befestigt werden,
können die Benutzer anderer Straßenfahrzeuge verletzt werden.
Im allgemeinen werden für dieses Fahrzeug Befestigungsteile zweier Güteklassen benutzt. Befestigungsteile der
Güteklasse 5 sind durch drei Striche auf dem Sechskantkopf gekennzeichnet. Ungekennzeichnete Befestigungsteile sind Teile der Güteklasse 2 (Siehe Abb. 43 auf
Seite 22).
Nicht im Fahrzeug auf dem Anhänger mitfahren.
Vor dem Abschleppen die Windschutzscheibe ausbauen. Die
Höchstgeschwindigkeit mit Verdeck ist 80 km/h.
Wenn das Fahrzeug auf einem Anhänger mit Straßengeschwindigkeit transportiert werden soll, muß die Windschutzscheibe entfernt und der Sitzboden befestigt
werden. Stets sicherstellen, daß das Fahrzeug und der
Fahrzeuginhalt entsprechend befestigt sind, bevor das
Fahrzeug auf einem Anhänger transportiert wird. Die
Nennlast des Anhängers, der ein Benzinfahrzeug transportiert, muß größer als das Gewicht des Fahrzeugs und
dessen Beladung sein (siehe Fahrzeuggewicht unter
Güteklasse
Grade 55
Güteklasse
Grade 22
Abb. 43 Schrauben-Güteklassen
DREHMOMENT-SPEZIFIKATIONEN
ALLE DREHMOMENTWERTE IN Nm
ALL TORQUE FIGURES ARE IN Nm
Falls nicht anders im Text angegeben, werden alle Befestigungsteile mit den in dieser Tabelle aufgeführten Drehmomenten festgezogen.
Unless
noted Drehmomentwerte
in text, tighten an.
all Befestigungsteile,
hardware in accordance
with
this chart.
Die nachfolgende Tabelle
gibtotherwise
die ,geschmierten‘
die beim Einbau
beschichtet
oder geschmiert werden,
The werden
table below
Fasteners that
are,trockene‘
plated Befestigungsteile
or lubricated when
installed
als ,naß‘specifies
bezeichnet'lubricated'
und erfordern torque
ungefähr figures.
80% des Drehmoments,
das für
erforderlich
ist.
are considered 'wet' and require approximately 80% of the torque required for 'dry' fasteners.
SCHRAUBENBOLT SIZE
GRÖSSE
1/4"
5/16"
3/8"
7/16"
1/2"
9/16"
5/8"
3/4"
7/8"
1"
Güteklasse
Grade 2 2
5
11
20
33
47
75
102
176
169
258
Grade 55
Güteklasse
8
18
31
47
75
108
149
271
434
651
Abb. 44 Drehmoment-Spezifikationen
Seite 22
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
SCHILDER AUF DEM FAHRZEUG
Es ist wichtig, daß die Schilder/Piktogramme auf dem
Fahrzeug vollständig verstanden werden. Es folgt eine
Auflistung der Schilder/Piktogramme mit einer Besch-
Vor der Inbetriebnahme
des Fahrzeugs das
Bedienungshandbuch
durchlesen.
Bei schlechtem Wetter
vorsichtig fahren
as Fahrzeug nur
m Fahrersitz aus
dienen
Vorsicht
Keinen Alkohol trinken
oder Medikamente
nehmen, wenn das
Fahrzeug benutzt wird
Wenn ein Metallgegenstand auf die
Batterien fallengelassen wird, kann
durch eine Explosion verursacht werden
Von Flammen
fernhalten
Nur bleifreies Benzin
aus einer geerdeten
Zapfsäule
Verschüttetes Benzin mit Wasser aufwischen,
bevor der Motor angelassen wird
Achtung:
Stromschlaggefahr
Kein Gefälle mit mehr als
14˚ quer befahren
Das Fahrzeug ist nicht
zur Verwendung auf
Straßen vorgesehen
Hände fernhalten
reibung (Siehe Abb. 45 auf Seite 23). Vergleichen Sie bitte
die Beschreibungen mit den dazugehörigen Abbildungen
und stellen Sie sicher, daß Sie alle Schilder/Piktogramme
vollständig verstehen.
Minuserdung
Nur bleifreies Benzin
Achtung: Batterien enthalten Achtung: Batteriegase
Säure, die Schäden und
sind explosiv
Verletzungen verursachen kann
Für Vorwärtsfahrt ,F‘ wählen.
Für Rückwärtsfahrt ,R‘ wählen
(bei der Auswahl von ,R‘ ertönt
ein Warnsignal)
Das Fahrzeug nicht am
Pluspol erden
Die Batterien enthalten Blei.
Batterien sachgerecht
entsorgen (nicht in den Hausmüll
geben)
Das Fahrzeug nicht
bei heißem Motor auftanken
Das Gewicht des Ladeguts darf das angegebene
Gewicht nicht überschreiten. Das Ladegut vorne
auf der Ladefläche plazieren und festzurren
Sitzen bleiben und Arme
und Beine im Fahrzeuginner
halten
Umkippgefahr
Die Ladefläche nicht anheben,
wenn sich jemand hinter
der Ladefläche aufhält
servebenzinkanister nicht
auf der Ladefläche füllen
Angegebene Maximalhöhe
des Ladegut-Schwerpunkts
Keine Mitfahrer auf der
Ladefläche mitnehmen
Abb. 45 Schilder/Piktogramme
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 23
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN
Sicherstellen, daß die mit den Reparaturen beauftragten Mechaniker geschult und dafür qualifiziert sind.
✓ Prüfen
♦ Reinigen, Einstellen etc.
▲ Ersetzen
HINWEIS: Einige Wartungspunkte müssen auf Fahrzeugen, die unter schwierigeren Bedingungen benutzt werden, häufiger gewartet werden.
TÄGLICH
KAROSSERIE
♦ Karosserieteile nach Bedarf reinigen
BREMSPEDAL
✓ Auf ruckfreie Betätigung prüfen
BETRIEBSBREMSE
✓ Bremsleistung prüfen und bei Bedarf einstellen
PARKBREMSE
✓ Bremsleistung prüfen und bei Bedarf einstellen
RÜCKWÄRTSFAHRTWARNVORRICHTUNG
✓ Funktion mit Fahrtrichtungsschalthebel in Rückwärtsfahrtstellung prüfen
REIFEN
✓ Auf Einschnitte und übermäßige Abnutzung prüfen, Reifendruck prüfen
(siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN)
RÄDER
✓ Auf verbogene Felgen, fehlende oder lose Radmuttern prüfen
BATTERIEN (ELEKTROFAHRZEUGE)
✓ Am Ende jeder Tagesschicht voll aufladen
LADEGERÄT / STECKDOSE
✓ Steckverbindersystem bei jedem Ladevorgang untersuchen
TANKUHR
✓ Tankuhr (bei jedem Tanken) auf vorschriftsmäßigen Betrieb prüfen; prüfen,
ob Tankentlüftungsdeckel sauber ist
MONATLICH - 20 STD (einschließlich der Punkte, die in der vorherigen Tabelle aufgelistet waren, und folgende)
BATTERIE(N)
♦ Batterien und Batterieklemmen mit Lösung aus 60 ml Natron in 6 l Wasser reinigen und mit
sauberem Wasser spülen
✓ Ladezustand an allen Anschlüssen untersuchen
VERDRAHTUNG
✓ Die gesamte Verdrahtung auf lose Anschlüsse und gebrochenes/fehlendes Isoliermaterial
prüfen
LADEGERÄT / STECKDOSE
♦ Anschlüsse reinigen, Steckdosen frei von Schmutz und Fremdkörpern halten
GAS-/FAHRPEDAL
✓ Auf ruckfreie Bewegung prüfen
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
✓ Befestigung prüfen und bei Bedarf festziehen
LENKUNG
✓ Auf abnormales Spiel prüfen, festen Sitz aller Befestigungsteile prüfen
SPURSTANGEN / GESTÄNGE
✓ Auf übermäßiges Spiel, verbogene Teile oder lose Verbindungen prüfen
DCS-SYSTEM
✓ Auf vorschriftsmäßige Funktion des Systems prüfen
HINTERACHSE
✓ Auf Undichtheit prüfen und bei Bedarf SAE 30 Öl nachfüllen
STARTKLAPPENSEIL
✓ Auf gleichförmige Bewegung und Einstellung prüfen - SEIL NICHT SCHMIEREN
VERGASERGESTÄNGE
✓ Befestigung prüfen und bei Bedarf einstellen
MOTOR
✓ Auf ungewöhnliche Geräusche, Vibrationen, Beschleunigungen, Ölundichtigkeiten prüfen
ANLASSER-/LICHTMASCHINENRIEMEN
✓ Spannung prüfen; auf Abnutzung, Risse prüfen
KÜHLLÜFTER
✓ Auf Ansammlungen von Ablagerungen im Inneren des Lüftergehäuses und in den Kühlrippen
prüfen, bei Bedarf reinigen
3 MONATE - 50 STD (einschließlich der Punkte, die in den vorherigen Tabellen aufgelistet waren, und folgende)
VORDERACHSE
✓ Auf Beschädigung der Achse und lose oder fehlende Befestigungsteile prüfen
VORDERE STOSSDÄMPFER
✓ Auf Ölundichtigkeit und lose Befestigungsteile prüfen
VORDERE FEDERN
✓ Auf lose Befestigungsteile und Risse an den Aufhängungspunkten prüfen
Abb. 46 Regelmäßiger Wartungsplan
Seite 24
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
VORDERRAD-SPUREINSTELLUNG
✓ Prüfen, ob ungewöhnliche Reifenabnutzung vorliegt, bei Bedarf ausrichten
PARKBREMSE (PARK)
✓ Auf verbogenes/klemmendes Gestänge prüfen
✓ Auf Beschädigung oder Abnutzung des Verriegelungsarms oder der Arretierung prüfen
♦ Mit leichtem Öl schmieren. SEILE UND BREMSVERRIEGELUNG NICHT SCHMIEREN
HINTERE STOSSDÄMPFER
✓ Auf Ölundichtigkeit und lose Befestigungsteile prüfen
ELEKTRISCHES SYSTEM DES MOTORS
✓ Spulen-/Zündkerzenkabel auf Risse/lose Anschlüsse prüfen
KRAFTSTOFFSYSTEM
✓ Auf undichte Stellen im Tankverschluß, in den Leitungen und Filtern, in der Pumpe, im
Vergaser prüfen
✓ Kraftstoffleitungen auf Risse/Abnutzung prüfen
GAS-/DREHZAHLREGLER-GESTÄNGE
✓ Funktion und geregelte Drehzahl prüfen
LADEGERÄT-STECKVERBINDER
♦ Hilfskontakt reinigen (siehe WARTUNG DES BATTERIELADEGERÄTS)
6 MONATE - 125 STD (einschließlich der Punkte, die in den vorherigen Tabellen aufgelistet waren, und folgende)
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
✓ Auf Abnutzung prüfen, ruckfreie Bewegung prüfen (bei Bedarf mit leichtem Öl schmieren)
ACHSSCHENKELBOLZEN
✓ Auf übermäßiges Spiel prüfen, festen Sitz aller Befestigungsmuttern prüfen
♦ Mit Radlagerfett schmieren
LENKUNG
♦ Lenkgestänge mit Radlagerfett schmieren
SPURSTANGEN / GESTÄNGE
♦ Mit Radlagerfett schmieren
HINTERACHSE
✓ Auf ungewöhnliche Geräusche und lose oder fehlende Befestigungsteile prüfen
LUFTFILTER
✓ Filtereinsatz prüfen, bei Bedarf reinigen/ersetzen
JÄHRLICH - 250-300 STD
(einschließlich der Punkte, die in den vorherigen Tabellen aufgelistet waren, und folgende)
VORDERRADLAGER
♦ Einstellen, siehe Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker
♦ Mit Radlagerfett nachpacken, siehe Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker
HINTERACHSE
✓ Schmiermittel prüfen und bei Bedarf Schmiermittel (SAE 30 Öl) nachfüllen
▲ Schmiermittel nach 5 Jahren wechseln
BETRIEBSBREMSE
♦ Reinigen und einstellen, siehe Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker
✓ Bremsschuhbeläge prüfen, siehe Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker
MOTORÖL
▲ Wechseln; SAE 10W-30 oder 10W-40 verwenden, das SF-, SG-, CC-Öl (oder besser)
entspricht - NICHT ÜBERFÜLLEN
KRAFTSTOFFILTER
✓ Auf Schmutzansammlungen achten
ÖLFILTER
♦ In Lösungsmittel reinigen (bei Ölwechsel), O-Ring bei Bedarf ersetzen
ZÜNDKERZEN
▲ Elektrodenabstand 0,71 - 0,76 mm (bei Bedarf ersetzen)
SCHALLDÄMPFER / AUSPUFF
✓ Befestigungsteile prüfen, auf Undichtheit der Zylinderkopf- und Schalldämpferdichtungen
prüfen
VENTILE
✓ Bei kaltem Motor an Nocke (Ansaug-/Ausstoßventile) gemäß Reparatur- und
Werkstatthandbuch für Mechaniker prüfen
STEUERGETRIEBERIEMEN
✓ Spannung prüfen, auf Anzeichen von Verschleiß/Schäden prüfen, siehe Reparatur- und
Werkstatthandbuch für Mechaniker
Abb. 46 Regelmäßiger Wartungsplan
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 25
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
BATTERIEN UND LADEGERÄT
FÜR ELEKTROFAHRZEUGE
Schraubenschlüssel eine Batterie kurzschließen kann. Dies könnte eine Explosion auslösen und schwere Verletzungen verursachen.
Sicherheit
HINWEIS
Bei der Arbeit an oder in der Nähe von Batterien
stets die folgenden Warnhinweise beachten:
Rauchwaren, offene Flammen
oder Funken von Batterien fernhalten.
Beim Aufladen von Batterien bildet sich Wasserstoffgas. Batterien niemals ohne ausreichende Lüftung laden. Eine Konzentration von 4% Wasserstoff ist explosionsgefährlich.
Sicherstellen, daß der Schlüsselschalter ausgeschaltet ist und
alle elektrischen Zusatzgeräte ausgeschaltet sind, bevor mit der
Arbeit am Fahrzeug begonnen wird.
Niemals einen unter Last stehenden Stromkreis an einer Batterieklemme trennen.
Batterien sind schwer. Beim Transportieren von Batterien sachgemäße
Hebemethoden benutzen. Die Batterie
stets mit einer handelsüblichen BatterieHebevorrichtung heben. Darauf achten,
daß die Batterien beim Aus- oder Einbau
nicht gekippt werden; verschüttete Batteriesäure kann Verätzungen und
Beschädigungen hervorrufen.
Der in der Akkumulatorbatterie enthaltene Elektrolyt (Batteriesäure) ist eine wasserlösliche Säure, die schwere Verätzungen
der Haut und der Augen hervorrufen kann. Falls Batteriesäure mit
dem Körper und den Augen in Kontakt kommt, die Körperstellen
gründlich mit reinem Wasser spülen. Sofort einen Arzt verständigen.
Beim Auffüllen von Wasser oder Laden von Batterien stets ein Sicherheitsvisier oder eine zugelassene
Schutzbrille tragen.
Verschüttete Batteriesäure muß mit einer Lösung aus 60 ml Natriumbikarbonat (Natron), gelöst in 6 l reinem Wasser, neutralisiert
und dann mit Wasser gespült werden.
Das Überfüllen einer Batterie kann dazu führen, daß während des
Aufladens Batteriesäure ausgestoßen wird. Batteriesäure kann
Schäden am Fahrzeug und am Lagerraum verursachen.
BATTERIE
Eine Batterie wird definiert als zwei ungleiche Metalle, die
in Säure getaucht sind. Wenn die Säure entfernt wird,
oder wenn die Metalle nicht ungleich sind, ist keine Batterie mehr vorhanden. Die Batterien, die am häufigsten in
diesen Fahrzeugen benutzt werden, sind Bleisäureakkumulatoren.
Eine Batterie speichert keine Elektrizität, sie kann jedoch
durch eine chemische Reaktion Elektrizität erzeugen,
wobei die gespeicherte chemische Energie in Form von
elektrischer Energie abgegeben wird. Die chemische
Reaktion erfolgt in wärmerer Umgebung schneller als in
kälterer Umgebung. Die Temperatur ist ein wichtiger Faktor bei Batterieprüfungen und die Prüfungsergebnisse
müssen zum Ausgleich für Temperaturunterschiede korrigiert werden.
Wenn Batterien altern, bleibt die Funktion weiter
zufriedenstellend, die Kapazität nimmt jedoch ab. Als
Kapazität versteht man den Zeitraum, in dem die Batterie
nach vollständiger Aufladung ihren Nennamperewert
liefern kann.
Eine Batterie hat eine bestimmte maximale Lebensdauer;
aus diesem Grund zielen die Wartungsmaßnahmen
darauf ab, die verfügbare Lebensdauer zu optimieren
und jene Einflüsse zu verringern, die die Lebensdauer der
Batterie verkürzen.
WARTUNG DER BATTERIE
Werkzeugliste
Erforderl. Anzahl
Isolierter Schraubenschlüssel, 9/16 Zoll......................1
Batterietragevorrichtung ..............................................1
Hydrometer ..................................................................1
Batteriewartungssatz Teil-Nr. 25587-G01 ....................1
Bei jedem Ladezyklus
Treibgasbehälter mit Batterieklemmenschutzmittel müssen mit
äußerster Vorsicht gehandhabt werden. Den Metallbehälter isolieren, um zu verhindern, daß die Metalldose mit den Batterieklemmen in Kontakt kommt und eine Explosion hervorruft.
Niemals ein Batterieladegerät an
ein Fahrzeug anschließen, das
über den normalen Ladungszyklus hinaus unbeaufsichtigt bleiben wird. Überladung könnte
die Fahrzeugbatterien beschädigen und zu äußerst starker Überhitzung führen. Das Ladegerät muß nach 24 Stunden geprüft und
nach Abschluß des Ladezyklus ausgesteckt werden.
Die Schraubenschlüssel mit Vinylban d umwickeln, um zu verhindern, daß ein fallengelassener
Vor dem Laden der Batterien das Steckverbindergehäuse
des Ladegeräts und des Fahrzeugs auf Schmutz oder
Ablagerungen untersuchen.
Seite 26
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Die Batterien nach jedem Einsatztag aufladen.
Monatlich
• Die gesamte Verdrahtung auf abgescheuerte
•
•
Kabel, lose Anschlußklemmen, Korrosion oder
abgenutztes Isoliermaterial prüfen.
Auf korrekten Batteriesäurestand prüfen und bei
Bedarf geeignetes Wasser auffüllen.
Die Batterien und die Kabelklemmen reinigen.
Batteriesäurestand und Wasser
Wenn die Batteriesäure in jeder Zelle 13 mm über den
Platten steht, ist der Batteriesäurestand korrekt. (Siehe
Abb. 47 auf Seite 27).
Entlüftungsdeckel
Erweiterungsraum
Gasentlüftung
6 to 10 mm
ist Wasserstoff, der leichter als Luft ist. Wasser- und
Schwefelsäuretröpfchen werden vom Wasserstoffgas aus
den Entlüftungsöffnungen der Batterie getragen; dieser
Abgang ist jedoch minimal. Wenn der Batteriesäurestand
zu hoch ist, verlegt die Batteriesäure das Entlüftungsrohr
und das Gas stößt die Batteriesäure durch das Entlüftungsrohr und den Batteriedeckel aus. Das Wasser verdunstet,
doch die Schwefelsäure lagert sich an Stellen, an denen
Fahrzeugkomponenten beschädigt werden können, und
am Boden des Lagerraums ab. Der Schwefelsäureabgang
schwächt die Säurekonzentration der Batteriesäure und
verringert die Lebensdauer der Batterie.
Über die gesamte Lebensdauer der Batterie wird eine
erhebliche Wassermenge benötigt. Es ist wichtig, daß
zusatzfreies Wasser ohne Verunreinigungen benutzt wird,
die die Lebensdauer der Batterie durch Abschwächung der
chemischen Reaktion verkürzen. Das Wasser muß destilliert oder durch ein wirkungsvolles Filtriersystem gereinigt
werden. Undestilliertes Wasser sollte analysiert werden,
bei Bedarf sollte ein Filtriersystem eingerichtet werden, um
den Anforderungen der Wasserreinheitstabelle zu
entsprechen (Siehe Abb. 48 auf Seite 27).
Entlüftung
Verschmutzung
Platten
13 mm
Der Batteriesäurestand sollte
mindestens 13 mm über den
Platten und 6 bis 10 mm unter
der Entlüftung sein.
Teile pro
Million
Farbe ..........................................................................durchsichtig
Gelöst ...............................................................................Spur
Feststoffe gesamt............................................................. 100
Kalzium- und Magnesiumoxide ......................................... 40
Eisen .................................................................................. 5
Ammoniak .......................................................................... 8
Abb. 47 Korrekter Batteriesäurestand
Bei diesem Stand bleibt ein Abstand von ungefähr 6 10 mm zwischen der Batteriesäure und dem Entlüftungsrohr. Der Batteriesäurestand ist von erheblicher Bedeutung, da jeder Plattenteil, der der Luft ausgesetzt wird,
irreparabel zerstört wird. Ebenso nachteilig ist es, wenn
zuviel Wasser aufgefüllt wird, da in diesem Fall Batteriesäure durch die Gasbildung und die Volumenzunahme
im Ladezyklus aus der Batterie ausgestoßen wird.
Die Batterien nicht überfüllen. Beim Ladevorgang wird Batteriesäure ausgestoßen,
die zu Schäden an Teilen führt.
VORSICHT
Es sei denn der Batteriesäurestand ist unter oder eben mit den
Platten, sollte Wasser erst nach dem Ladevorgang nachgefüllt
werden.
Eine Batterie, die aufgeladen wird, erzeugt Gas, wobei das
meiste Gas gegen Ende des Ladezyklus entsteht. Das Gas
Organische und flüchtige Stoffe ........................................ 50
Nitrite .................................................................................. 5
Nitrate................................................................................ 10
Chloride .............................................................................. 5
Abb. 48 Wasserreinheitstabelle
Selbst wenn es sich bei dem Wasser um farb-, geruchund geschmackloses Wasser mit Trinkwasserqualität
handelt, sollte es analysiert werden, um festzustellen,
daß die in der Tabelle aufgeführten Verunreinigungsgrade
nicht überschritten werden.
Automatische Auffüllvorrichtungen (wie im E-Z-GO Batterie-Wartungssatz Teil-Nr. 25587-G01 enthalten) können
mit einer geprüften Wasserversorgung benutzt werden
(Siehe Abb. 49 auf Seite 28). Diese Auffüllvorrichtungen
arbeiten schnell und genau und halten die Batteriesäure
in den Batteriezellen am vorschriftsmäßigen Stand.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 27
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Wasserpistole ähnlich dem im
Watering
similar to the gelieferten
type included
E-Z-GOgun
Batterie-Wartungssatz
Modell in the
E-Z-GO Battery Maintenance Kit
liters
66l reines
Wasser
Clear
Water
60 ml
Natron
60
ml
Sodium Bicarbonate
(Baking Soda)
Valve
consistently
Ventil stets
bis zu einem
vorbestimmten
fills to aStand
gefüllt
predetermined
level
nicht-metallisches
Handspritzrohr
Non
Metalic
Wand
BatteriesäureElectrolyte
stand
Level
reines Wasser
Pure Water
7,5-l-Gartenpflege7.5
liter
Sprühgerät
Garden Sprayer
einzelneBattery
Batteriezelle
Single
Cell
Abb. 49 Automatische Wasserpistole
Die Auffüllvorrichtung darf nur dann verwendet
werden, wenn der Batteriesäurestand weniger
als 13 mm über die Platten übersteht.
HINWEIS
Reinigung der Batterien
Beim Reinigen der Außenseite der Batterien und Klemmen zuerst die Batterien mit einer Lösung von Natriumbikarbonat (Natron) und Wasser besprühen, um
etwaige Säurerückstände zu neutralisieren und erst danach einen Wasserschlauch verwenden.
Wenn die Batterien ohne vorherige Säureneutralisierung
mit einem Wasserschlauch gereinigt werden, wird die
Säure von den Batterieoberflächen an andere Stellen des
Fahrzeugs oder des Raumes übertragen und zersetzt die
Metallkonstruktion oder den Beton/Asphaltboden. Nach
dem Abspritzen der Batterien bleibt ein Rückstand auf den
Batterien, der leitend ist und zur Entladung der Batterien
beiträgt.
VORSICHT
Um Batterieschäden zu vermeiden, darauf
achten, daß alle Batterieverschlüsse fest
angebracht sind.
Das korrekte Reinigungsverfahren besteht aus dem
Absprühen der oberen und seitlichen Flächen der Batterien mit einer Lösung aus Natriumbikarbonat (Natron) und
Wasser. Diese Lösung wird am einfachsten mit einem
Gartenpflege-Sprühgerät mit einem nicht-metallischen
Handspritzrohr aufgebracht. Die Lösung sollte aus 60 ml
Natriumbikarbonat (Natron), gelöst in 6 l reinem Wasser,
bestehen (Siehe Abb. 50 auf Seite 28). Neben den Batterien sollte auf nahegelegene Metallteile speziell geachtet
werden, die auch mit der Natriumbikarbonat (Natron)Lösung besprüht werden sollen.
Seite 28
Abb. 50 Vorbereitung einer Lösung zur
Neutralisierung von Säure
Die Lösung mindestens drei Minuten lang einwirken lassen; die oberen Flächen der Batterien mit einer weichen
Bürste reinigen oder einem Tuch abwischen, um sämtliche Rückstände zu entfernen, die zu einer Selbstentladung der Batterie führen können. Den gesamten Bereich
mit reinem Wasser unter niedrigem Druck spülen. Alle
Teile, die für die komplette Batteriereinigung und das
Auffüllen von Wasser benötigt werden, sind im E-Z-GO
Batterie-Wartungssatz (Teil-Nr. 25587-G01) enthalten.
Diese Reinigung sollte einmal monatlich bzw. unter
extremen Bedingungen öfter durchgeführt werden.
Ersetzen der Batterien
Die Batterie-Halterungen und Kabel entfernen. Die Batterien mit einer handelsüblichen Batterie-Hebevorrichtung herausheben.
Wenn die Batterien gereinigt und etwaige Batteriesäurerückstände im Bereich der Batteriefächer wie empfohlen
neutralisiert wurden, sollten in den Batteriefächern oder
im umgebenden Bereich keine korrodierten Stellen
vorhanden sein. Etwa vorhandene Korrosion sofort mit
einer Spachtel oder einer Drahtbürste entfernen. Die
Stelle sollte mit einer Lösung aus Natrium-Bikarbonat
(Natron) und Wasser gewaschen und gründlich getrocknet werden, bevor sie grundiert und mit korrosionhemmendem Lack gestrichen wird.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Die Batterien in die Batteriefächer stellen und die Halterungen stramm festziehen (Drehmoment 5 - 6 Nm), damit
sich die Batterien nicht verschieben können – jedoch
nicht so fest, daß die Batteriegehäuse verformt werden.
Alle Kabel und Anschlußklemmen untersuchen. Etwaige
korrodierte Stellen auf den Batterieklemmen oder den
Kabelanschlußklemmen mit einer Lösung aus Natriumbikarbonat (Natron) reinigen und bei Bedarf
abbürsten.
Die Batteriekabel wie abgebildet sorgfältig anschließen
(Siehe Abb. 51 auf Seite 29). Die Batterieklemmen-Befestigungsteile mit 7 - 10 Nm festziehen.
+
+
+
BL +
Fahrzeug-Vorderseite
Front of Vehicle
-
-
+
-
+
-
BL -
+
Abb. 51 Batterieanschlüsse
Zustand gelassen wird, führt dies zur Sulfatierung
zwischen den Platten. Dieser Zustand kann nicht
behoben werden und beschädigt die Batterie auf Dauer.
Um eine Beschädigung zu vermeiden, sollte die Batterie
aufgeladen werden. Zur Bestimmung der Säuredichte
und damit des Ladezustands der Batterie kann ein
Hydrometer (EZ-GO Teil-Nr. 50900-G1) benutzt werden.
Unter winterlichen Bedingungen muß die Batterie vollständig aufgeladen sein, um das Einfrieren zu vermeiden
(Siehe Abb. 52 auf Seite 29). Eine voll aufgeladene Batterie friert unter Temperaturen über -60 °C nicht ein.
Obwohl die chemische Reaktion in kalten Temperaturen
verlangsamt wird, muß die Batterie voll aufgeladen werden und muß von allen Stromkreisen abgenommen werden, die die Batterie entladen könnten. Den LadegerätSteckverbinder von der Buchse am Fahrzeug abziehen.
Die Batterien müssen gereinigt und alle Ablagerungen
auf dem Batteriegehäuse neutralisiert und entfernt werden, um die Selbstentladung zu vermeiden. Die Batterien
sollten in Abständen von höchstens 30 Tagen geprüft
bzw. aufgeladen werden.
Treibgasbehälter mit Batterieklemmenschutzmittel müssen mit
äußerster Vorsicht gehandhabt
werden. Den Metallbehälter isolieren, um zu verhindern, daß die
Metalldose mit den Batterieklemmen in Kontakt kommt und eine
Explosion hervorruft.
Langzeitlagerung
Batterieladegerät und Steuereinheit müssen getrennt sein, da sie zur vorzeitigen
Entladung der Batterien beitragen. Andere elektronische Vorrichtungen müssen u.U. auch von der Batterie abgenommen werden.
VORSICHT
Während der Einlagerungsperioden muß auf die Batterien besonders geachtet werden, um sie instandzuhalten
und ihre Entladung zu vermeiden.
Unter höheren Temperaturen wird die chemische Reaktion beschleunigt und unter tieferen Temperaturen verlangsamt. In einem Fahrzeug, das bei 32 °C eingelagert
wird, verringert sich das spezifische Gewicht täglich um
0,002. Eine Batterie, die in voll geladenem Zustand ein
spezifisches Gewicht von 1,275 hat, entlädt sich teilweise,
wenn sie längere Zeit nicht benutzt wird. Wenn sie 1,240
erreicht, was in weniger als 20 Tagen der Fall ist, sollte sie
aufgeladen werden. Wenn die Batterie in entladenem
C
-9
BATTERIESÄURETEMPERATUR
Die Batterieklemmen und die Kabelanschlußklemmen mit
einem handelsüblichen Schutzmittel bestreichen. Alle
Gummitüllen an den Klemmen anbringen.
O
-15
-21
-26
-32
-37
-43
-48
-54
-60
-65
-71
1.100 1.140 1.180 1.220 1.260 1.300
1.120 1.160 1.200 1.240 1.280
SPEZIFISCHES GEWICHT
GEFRIERPUNKT DER BATTERIESÄURE
Abb. 52 Gefrierpunkt der Batteriesäure
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 29
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Laden der Batterien
Das Batterieladegerät ist so konstruiert, daß der Batteriesatz voll aufgeladen wird. Wenn die Batterien zu stark
entladen sind, wird unter Umständen ein ElektronikModul nicht aktiviert, das sich in automatischen Batterieladegeräten befindet, und verhindert so die Funktion des
Batterieladegeräts. Automatische Ladegeräte bestimmen
die genaue Ladedauer für den Batteriesatz und schalten
sich ab, wenn der Batteriesatz vollständig geladen ist.
Befolgen Sie stets die Anleitung des jeweils benutzten
Ladegeräts.
Vor dem Laden müssen folgende Punkte beachtet werden:
Die Batterien nicht überfüllen. Beim Ladevorgang wird Batteriesäure ausgestoßen,
die zu Schäden an Teilen führt.
VORSICHT
• Die Batteriesäure muß in allen Zellen auf dem vor•
•
•
•
•
schriftsmäßigen Stand sein und die Platten
bedekken.
Der Ladevorgang muß an einem Ort mit guter Lüftung erfolgen, an dem das im Ladevorgang entstehende Gas entfernt werden kann. Mindestens fünf
vollständige Luftumwälzungen pro Stunde werden
empfohlen oder die örtlichen Vorschriften einhalten.
Die Bestandteile des Ladegerätsteckverbinders
sind in gutem Zustand und frei von Schmutz und
Ablagerungen.
Der Steckverbinder des Ladegeräts ist vollständig
in die Steckdose des Fahrzeugs eingesteckt.
Der Ladegerät-Steckverbinder mit Anschlußkabel
ist vor Beschädigung geschützt und befindet sich
an einem Ort, an dem Verletzungen, die durch
Überfahren oder Stolpern von Personen über das
Kabel entstehen können, verhindert werden.
Das Ladegerät wird während des Anschließens/
Abnehmens automatisch ausgeschaltet; es
entsteht daher an den Kontakten des GleichstromSteckverbinders und der Buchse kein Lichtbogen.
Bei einigen tragbaren Ladegeräten ist ein
HINWEIS Schnarrgeräusch im Gehäuse des LadegerätGleichstromsteckverbinders zu hören. Dieses Schnarrgeräusch
wird durch einen eingebauten Magnet im Steckverbinder verursacht. Der Magnet ist Teil des Verriegelungssystems, das verhindert, daß das Fahrzeug gefahren werden kann, wenn der
Ladegerätsteckverbinder an der Buchse des Fahrzeugs angeschlossen ist.
Wechselstromspannung
Die Leistungsabgabe des Batterieladegeräts ist direkt von
der Netzspannung abhängig. Wenn mehrere Fahrzeuge
in einer normalerweise ausreichenden Zeitspanne nur
Seite 30
ungenügend aufgeladen werden, kann zu niedrige Wechselstromspannung die Ursache sein. In diesem Fall sollte
Kontakt mit dem Elektrizitätswerk aufgenommen werden.
STÖRUNGSSUCHE
Im allgemeinen wird die Störungssuche aus zwei verschiedenen Gründen durchgeführt. Erstens müssen Batterien mit schwacher Leistung, die außerhalb der
Spezifikationen des Hersteller liegen, festgestellt werden,
um sie gemäß den Bestimmungen der Herstellergarantie
austauschen zu können. Je nach Hersteller bestehen
unterschiedliche Garantieanforderungen. Wenden Sie
sich an den Batteriehersteller oder an eine E-Z-GO-Vertretung um die spezifischen Anforderungen zu erfahren.
Der zweite Grund ist die Feststellung, warum ein bestimmtes Fahrzeug keine entsprechende Leistung erbringt.
Leistungsstörungen können dazu führen, daß ein
Fahrzeug langsam fährt oder nicht die erforderliche Zeit
fahren kann.
Eine neue Batterie muß reifen, bevor sie ihre Höchstkapazität erreicht. Der Reifeprozeß kann bis zu 100 Lade-/
Entladevorgänge dauern. Nach dem Reifeprozeß gilt: Je
älter eine Batterie wird, desto geringer wird ihre
Kapazität. Die einzige Methode zur Feststellung der Batteriekapazität besteht in der Durchführung einer Ladeprüfung mit Hilfe eines Entladungsgeräts.
Eine wirtschaftliche Methode zur Feststellung einer leistungsschwachen Batterie ist die Verwendung eines
Hydrometers, mit dem jene Batterie im Batteriesatz
gefunden wird, deren spezifisches Gewicht geringer als
normal ist. Sobald die bestimmte Zelle (bzw. die Zellen),
die das Problem verursacht, gefunden ist, kann die Batterie
ausgebaut und ausgetauscht werden. Zu diesem Zeitpunkt
kann nichts getan werden, um die Batterie zu reparieren;
die jeweilige Batterie sollte jedoch durch eine Batterie
derselben Marke sowie desselben Typs und Alters ersetzt
werden, von der man weiß, daß sie in gutem Zustand ist.
Hydrometer
Zur Prüfung des Ladezustands einer Batterie kann ein
Hydrometer (E-Z-GO Teil-Nr. 50900-G1) benutzt werden
(Siehe Abb. 53 auf Seite 31). Dies wird durch die Messung der Batteriesäuredichte durchgeführt, die durch die
Messung des spezifischen Gewichts der Batteriesäure
bestimmt wird. Je stärker die Schwefelsäurekonzentration, desto dichter ist die Batteriesäure. Je höher die
Dichte, desto stärker die Ladung.
Um eine Batterieexplosion zu
verhindern, niemals ein Metallthermometer in eine Batterie einführen. Ein zum Prüfen von Batterien konstruiertes Hydrometer
mit eingebautem Thermometer benutzen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
Das spezifische Gewicht ergibt sich aus der Messung
einer Flüssigkeit, die mit einem Grundwert verglichen
wird. Der Grundwert ist Wasser, dem eine Basiszahl von
1,000 zugeteilt ist. Die Konzentration von Schwefelsäure,
in Wasser in einer neuen Golfwagenbatterie ist 1,280; d.h.
daß die Batteriesäure 1,280 mal mehr wiegt als Wasser
des gleichen Volumens. Eine voll aufgeladene Batterie
ergibt das spezifische Gewicht 1,275 - 1,280, eine entladene ungefähr 1,140.
Verwendung eines Hydrometers
Keine Hydrometerprüfung an Batterien ausführen, die gerade mit Wasser aufgefüllt wurden. D ie Batter ie muß mindestens einen Lade- und
Entladezyklus durchmachen, damit sich das Wasser gründlich
mit der Batteriesäure mischen kann.
2. Gerade soviel Batteriesäure (Mindestmenge) in das
Hydrometer aufziehen, daß der Schwimmer frei
schwimmen kann, ohne das obere oder untere Ende
des Zylinders zu berühren.
HINWEIS
Die Temperatur der Batteriesäure ist von Bedeutung, da
die Hydrometermessung auf 27 °C korrigiert werden
muß. Hochwertige Hydrometer verfügen über ein eingebautes Thermometer zur Messung der Batteriesäuretemperatur und eine Umrechnungsskala, mit der die
Schwimmermessung korrigiert werden kann. Es ist wichtig, zu bedenken, daß die Batteriesäuretemperatur sich
erheblich von der Außentemperatur unterscheidet, wenn
das Fahrzeug in Betrieb war.
Schwimmer
Birne
1100
Zylinder
1. Das Aufziehen der Batteriesäure in das Hydrometer
einige Male wiederholen, damit das Thermometer auf
die Batteriesäuretemperatur abgestimmt wird; dann
den Meßwert notieren. Die Farbe der Batteriesäure
untersuchen. Braune oder graue Färbung weist auf
ein Batterieproblem hin und ist ein Anzeichen, daß
sich die Batterie dem Ende ihrer Lebensdauer nähert.
3. Das Hydrometer senkrecht in Augenhöhe halten und
den Wert an der Stelle ablesen, an der die Batteriesäure auf der Skala des Schwimmers steht.
4. Alle 6 °C über oder unter 27 °C jeweils 4 Punkte
(0,004) addieren oder subtrahieren. Den Meßwert auf
die Batteriesäuretemperatur abstimmen. Beispiel:
Wenn die Messung ein spezifisches Gewicht von
1,250 bei einer Batteriesäuretemperatur von 32 °C
ergibt, sind vier Punkte (0,004) zu 1,250 zu addieren.
Das Meßergebnis ist ein korrigierter Wert von 1,254.
Falls die Temperatur 21 °C betrug, vier Punkte von
1,250 subtrahieren, was einen korrigierten Wert von
1,246 ergibt (Siehe Abb. 54 auf Seite 32).
1125
1150
1175
1200
zum
Schwimmerwert
addieren
Vorn
Schwimmerwert
subtrahieren
32
28
24
20
16
12
8
4
0
4
8
12
16
20
24
28
32
36
1225
1250
1275
1300
5. Jede Zelle prüfen und die Meßwerte notieren (korrigiert auf 27 °C). Eine Abweichung von fünfzig Punkten
zwischen zwei Zellen (z.B. 1,250 - 1,200) weist auf ein
Problem in der Zelle mit dem niedrigeren Wert hin.
Wenn die Batterie altert, nimmt das spezifische Gewicht
der Batteriesäure bei voller Ladung ab. Dies ist kein
Grund, die Batterie auszutauschen, falls die Werte aller
Zellen um nicht mehr als 50 Punkte auseinander liegen.
1100
1125
Da die Hydrometerprüfung als Reaktion auf eine Leistungsstörung eines Fahrzeugs durchgeführt wird, sollte
das Fahrzeug aufgeladen und die Prüfung wiederholt
werden. Falls das Ergebnis auf eine schwache Zelle hinweist, sollte(n) die Batterie(n) entfernt und durch Batterien in nachweislich gutem Zustand und derselben Marke,
desselben Typs und von ungefähr gleichem Alter ersetzt
werden.
1150
1200
1225
1250
1275
1300
32
28
24
20
16
12
8
4
0
4
8
12
16
20
24
28
32
36
Gewich
Thermometer
Abb. 53 Hydrometer
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 31
NUTZFAHRZEUGE MIT ELEKTRO- ODER BENZINMOTOR
Bitte das gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsichts- und Achtungshinweise achten.
WARTUNG DES BATTERIELADEGERÄTS
Batteriesäure
temperatur
°C
71
66
60
54
49
43
38
32
27
21
16
10
4
-1
-7
-12
Die einzige Wartungsmaßnahme für das Ladegerät
besteht in der regelmäßigen Reinigung des Hilfskontaktes des Gleichstrom-Steckverbinders.
+.032
+.030
+.028
+.026
+.024
+.022
+.020
+.018
+.016
+.014
+.012
+.010
+.008
+.006
+.004
+.002
0
-.002
-.004
-.006
-.008
-.010
-.012
-.014
-.016
-.018
-.020
-.022
-.024
-.026
-.028
BEISPIEL 1
Batteriesäuretemperatur
über 27 ˚C
Batteriesäuretemperatur 32˚ C
Hydrometer-Meßwert 1,250
1,250 + 0,004 = 1,254
korrigierter spezifischer Wert
Zur Reinigung des Hilfskontaktes einen Schmirgelstab
zwischen den Haupt- und den Hilfskontakt im Loch mit
den abgerundeten Ecken am Ende des Ladegerät-Steckverbinders schieben (Siehe Abb. 55 auf Seite 32). Den
Schmirgelstab auf den Hilfskontakt hinunterdrücken und
im Steckverbinder etwa 10 bis 20 Mal hinein- bzw. herausschieben; dabei Druck auf die Kontaktoberfläche
ausüben.
Hauptkontakt
Main
Contact
BEISPIEL 2
Batteriesäuretemperatur
unter 27 ˚C
Batteriesäuretemperatur 21 ˚C
Hydrometer-Meßwert 1,250
1,250 – 0,004 = 1,246
korrigierter spezifischer Wert
Hilfskontakt Contact
Auxiliary
Abb. 55 Reinigung des Hilfskontaktes
im Ladegerät-Steckverbinder
Abb. 54 Hydrometer-Temperaturkorrektur
Seite 32
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 33
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
INDUSTRIE-FAHRZEUG 800E
GEWICHT (ohne Batterien) ..................................................... 308 kg
REIFEN (4 ply) ......................................................................... 18 x 5.70 x 8
REIFENDRUCK ....................................................................... 240 - 310 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL ............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 360 kg
LADEFLÄCHE.......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN.................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE........................................ Flexible, stoßfeste Verkleidung Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur und/oder Hochleistungs-Karosserieblech mit
Karomuster, modifizierter Acryllack über Polyester-Grundierung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf
den Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf, elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an
den Hinterrädern; automatische Parkbremsenentriegelung mit
selbstkompensierendem System
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG ....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG................................................................................Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE ....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR .................................................................................... 36-Volt-Hochleistungs-Hauptschlußgleichstrommotor mit
hartgelötetem Anker und massiven Kupferwicklungen. 1,5 kW bei
2800 U/min und 2,2 kW bei 2350 U/min
ANTRIEB.................................................................................. Direkte Motorwelle mit Differential-Ausgleichsradwelle verbunden
ELEKTRISCHES SYSTEM ...................................................... 36-Volt-Gleichstrom, sechs 6-Volt-Volladungs-Batterien
DREHZAHLSTEUERUNG ....................................................... Transistor, stufenlose Geschwindigkeitsregelung
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 12,44:1
GESCHWINDIGKEIT ...............................................................19 - 23 km/h
LADEGERÄT ........................................................................... Siehe die Technischen Daten des mit dem Fahrzeug gelieferten
Ladegeräts
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Seite 34
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
WORKHORSE® 800E
GEWICHT (ohne Batterien) ..................................................... 308 kg
REIFEN (4 ply)......................................................................... 18 x 8.50 x 8
REIFENDRUCK ....................................................................... 120 - 150 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 360 kg
LADEFLÄCHE ......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN ................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE ....................................... vorne: Flexible, stoßfeste Verkleidung. Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur
hinten: Leichte, austauschbare Stahlverkleidung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf den
Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf, elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................ Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den
Hinterrädern; automatische Parkbremsenentriegelung mit
selbstkompensierendem System
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG ............................................................................... Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR.................................................................................... 36-Volt-Hochleistungs-Hauptschlußgleichstrommotor mit
hartgelötetem Anker und massiven Kupferwicklungen. 1,5 kW bei
2800 U/min und 2,2 kW bei 2350 U/min
ANTRIEB ................................................................................. Direkte Motorwelle mit Differential-Ausgleichsradwelle verbunden
ELEKTRISCHES SYSTEM...................................................... 36-Volt-Gleichstrom, sechs 6-Volt-Volladungs-Batterien
DREHZAHLSTEUERUNG ....................................................... Transistor, stufenlose Geschwindigkeitsregelung
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 12,44:1
GESCHWINDIGKEIT............................................................... 19 - 23 km/h
LADEGERÄT ........................................................................... Siehe die Technischen Daten des mit dem Fahrzeug gelieferten
Ladegeräts
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 35
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
WORKHORSE® 800LX E
GEWICHT (ohne Batterien) ..................................................... 308 kg
REIFEN (4 ply) ......................................................................... 18 x 8.50 x 8
REIFENDRUCK ....................................................................... 120 - 150 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL ............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 360 kg
LADEFLÄCHE.......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN.................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE........................................ vorne: Flexible, stoßfeste Verkleidung. Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur
hinten: Leichte, austauschbare Stahlverkleidung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf den
Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf, elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den
Hinterrädern; automatische Parkbremsenentriegelung mit
selbstkompensierendem System
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG ....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG................................................................................Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE ....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR .................................................................................... 36-Volt-Hochleistungs-Hauptschlußgleichstrommotor mit
hartgelötetem Anker und massiven Kupferwicklungen. 1,5 kW bei
2800 U/min und 2,2 kW bei 2350 U/min
ANTRIEB.................................................................................. Direkte Motorwelle mit Differential-Ausgleichsradwelle verbunden
ELEKTRISCHES SYSTEM ...................................................... 36-Volt-Gleichstrom, sechs 6-Volt-Volladungs-Batterien
DREHZAHLSTEUERUNG ....................................................... Transistor, stufenlose Geschwindigkeitsregelung
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 12,44:1
GESCHWINDIGKEIT ...............................................................19 - 23 km/h
LADEGERÄT ........................................................................... Siehe die Technischen Daten des mit dem Fahrzeug gelieferten
Ladegeräts
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Seite 36
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
WORKHORSE® 1000
GEWICHT (ohne Batterien) ..................................................... 374 kg
REIFEN (4 ply)......................................................................... 18 x 8.50 x 8
REIFENDRUCK ....................................................................... 120 - 150 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 450 kg
LADEFLÄCHE ......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN ................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE ....................................... vorne: Flexible, stoßfeste Verkleidung. Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur
hinten: Leichte, austauschbare Stahlverkleidung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf den
Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf und elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................ Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den
Hinterrädern; automatische Parkbremsenentriegelung mit
selbstkompensierendem System
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG ............................................................................... Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR.................................................................................... 36-Volt-Hochleistungs-Hauptschlußgleichstrommotor mit
hartgelötetem Anker und massiven Kupferwicklungen. 1,5 kW bei
2800 U/min und 2,2 kW bei 2350 U/min
ANTRIEB ................................................................................. Direkte Motorwelle mit Differential-Ausgleichsradwelle verbunden
ELEKTRISCHES SYSTEM...................................................... 36-Volt-Gleichstrom, sechs 6-Volt-Volladungs-Batterien
DREHZAHLSTEUERUNG ....................................................... Transistor, stufenlose Geschwindigkeitsregelung
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 12,44:1
GESCHWINDIGKEIT............................................................... 19 - 23 km/h
LADEGERÄT ........................................................................... Siehe die Technischen Daten des mit dem Fahrzeug gelieferten
Ladegeräts
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 37
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
WORKHORSE® 1000LX
GEWICHT (ohne Batterien) ..................................................... 374 kg
REIFEN (4 ply) ......................................................................... 18 x 8.50 x 8
REIFENDRUCK ....................................................................... 120 - 150 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL ............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 450 kg
LADEFLÄCHE.......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN.................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE........................................ vorne: Flexible, stoßfeste Verkleidung. Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur
hinten: Leichte, austauschbare Stahlverkleidung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf den
Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf und elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den
Hinterrädern; automatische Parkbremsenentriegelung mit
selbstkompensierendem System
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG ....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG................................................................................Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE ....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR .................................................................................... 36-Volt-Hochleistungs-Hauptschlußgleichstrommotor mit
hartgelötetem Anker und massiven Kupferwicklungen. 1,5 kW bei
2800 U/min und 2,2 kW bei 2350 U/min
ANTRIEB.................................................................................. Direkte Motorwelle mit Differential-Ausgleichsradwelle verbunden
ELEKTRISCHES SYSTEM ...................................................... 36-Volt-Gleichstrom, sechs 6-Volt-Volladungs-Batterien
DREHZAHLSTEUERUNG ....................................................... Transistor, stufenlose Geschwindigkeitsregelung
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 12,44:1
GESCHWINDIGKEIT ...............................................................19 - 23 km/h
LADEGERÄT ........................................................................... Siehe die Technischen Daten des mit dem Fahrzeug gelieferten
Ladegeräts
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Seite 38
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
INDUSTRIE-FAHRZEUG 800G
GEWICHT (leerer Kraftstofftank) ............................................. 354 kg
REIFEN (4 ply)......................................................................... 18 x 5.70 x 8
REIFENDRUCK ....................................................................... 240 - 310 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 360 kg
LADEFLÄCHE ......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN ................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE ....................................... Flexible, stoßfeste Verkleidung Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur und/oder Hochleistungs-Karosserieblech mit
Karomuster, modifizierter Acryllack über Polyester-Grundierung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf den
Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf, elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................ Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den
Hinterrädern; automatische Parkbremsenentriegelung mit
selbstkompensierendem System
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG ............................................................................... Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR.................................................................................... 6,7 kW Nennleistung, 4-Takt, 295 cm3 luftgekühlter Zweizylinder
VENTILE .................................................................................. Hängende Ventile, hängende Nocke, Riementrieb
SCHMIERUNG ........................................................................ Öldrucksystem, waschbarer Dauerfiltereinsatz
AUSGLEICHSWELLE.............................................................. Integrierte gegendrehende Ausgleichswelle
ZÜNDANLAGE......................................................................... Transistor, elektronischer Zeitgeber und Drehzahlbegrenzer
VERGASER ............................................................................. Schwimmerkammer mit konstanter Düse und FernimpulsKraftstoffpumpe
LUFTFILTER ............................................................................ Am Motor montiert mit austauschbarem Trockenfiltereinsatz
ANTRIEB ................................................................................. Automatisch, stufenlos regelbares Getriebe, Vorwärts- und
Rückwärtsgang
ELEKTRISCHES SYSTEM...................................................... Externe Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit, Transistorregler,
wartungsfreie 12-Volt-Batterie, 430 Kaltstartampere, 60 Minuten
Reservekapazität
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 13,32:1, Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung
KRAFTSTOFFSYSTEM........................................................... 22,5 l Tank mit elektrischer Benzinuhr am Armaturenbrett, oder mit als
Sonderzubehör lieferbarer „Tank leer“-Warnleuchte
GESCHWINDIGKEIT............................................................... 24 km/h geregelt
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 39
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
WORKHORSE® 800G
GEWICHT (leerer Kraftstofftank) ............................................. 354 kg
REIFEN (4 ply) ......................................................................... 18 x 8.50 x 8 (4 ply)
REIFENDRUCK ....................................................................... 120 - 150 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL ............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 360 kg
LADEFLÄCHE.......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN.................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE........................................ vorne: Flexible, stoßfeste Verkleidung. Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur
hinten: Leichte, austauschbare Stahlverkleidung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf den
Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf, elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den
Hinterrädern; automatische Parkbremsenentriegelung mit
selbstkompensierendem System
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG ....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG................................................................................Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE ....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR .................................................................................... 6,7 kW Nennleistung, 4-Takt, 295 cm3 luftgekühlter Zweizylinder
VENTILE .................................................................................. Hängende Ventile, hängende Nocke, Riementrieb
SCHMIERUNG......................................................................... Öldrucksystem, waschbarer Dauerfiltereinsatz
AUSGLEICHSWELLE .............................................................. Integrierte gegendrehende Ausgleichswelle
ZÜNDANLAGE......................................................................... Transistor, elektronischer Zeitgeber und Drehzahlbegrenzer
VERGASER ............................................................................. Schwimmerkammer mit konstanter Düse und FernimpulsKraftstoffpumpe
LUFTFILTER ............................................................................ Am Motor montiert mit austauschbarem Trockenfiltereinsatz
ANTRIEB.................................................................................. Automatisch, stufenlos regelbares Getriebe, Vorwärts- und
Rückwärtsgang
ELEKTRISCHES SYSTEM ...................................................... Externe Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit, Transistorregler,
wartungsfreie 12-Volt-Batterie, 430 Kaltstartampere, 60 Minuten
Reservekapazität
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 13,32:1, Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung
KRAFTSTOFFSYSTEM ........................................................... 22,5 l Tank mit elektrischer Benzinuhr am Armaturenbrett, oder mit als
Sonderzubehör lieferbarer „Tank leer“-Warnleuchte
GESCHWINDIGKEIT ...............................................................24 km/h geregelt
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Seite 40
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
WORKHORSE® 800LX G
GEWICHT (leerer Kraftstofftank) ............................................. 354 kg
REIFEN (4 ply)......................................................................... 18 x 8.50 x 8 (4 ply)
REIFENDRUCK ....................................................................... 120 - 150 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 360 kg
LADEFLÄCHE ......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN ................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE ....................................... vorne: Flexible, stoßfeste Verkleidung. Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur
hinten: Leichte, austauschbare Stahlverkleidung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf den
Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf, elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................ Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den
Hinterrädern; automatische Parkbremsenentriegelung mit
selbstkompensierendem System
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG ............................................................................... Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR.................................................................................... 6,7 kW Nennleistung, 4-Takt, 295 cm3 luftgekühlter Zweizylinder
VENTILE .................................................................................. Hängende Ventile, hängende Nocke, Riementrieb
SCHMIERUNG ........................................................................ Öldrucksystem, waschbarer Dauerfiltereinsatz
AUSGLEICHSWELLE.............................................................. Integrierte gegendrehende Ausgleichswelle
ZÜNDANLAGE......................................................................... Transistor, elektronischer Zeitgeber und Drehzahlbegrenzer
VERGASER ............................................................................. Schwimmerkammer mit konstanter Düse und FernimpulsKraftstoffpumpe
LUFTFILTER ............................................................................ Am Motor montiert mit austauschbarem Trockenfiltereinsatz
ANTRIEB ................................................................................. Automatisch, stufenlos regelbares Getriebe, Vorwärts- und
Rückwärtsgang
ELEKTRISCHES SYSTEM...................................................... Externe Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit, Transistorregler,
wartungsfreie 12-Volt-Batterie, 430 Kaltstartampere, 60 Minuten
Reservekapazität
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 13,32:1, Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung
KRAFTSTOFFSYSTEM........................................................... 22,5 l Tank mit elektrischer Benzinuhr am Armaturenbrett, oder mit als
Sonderzubehör lieferbarer „Tank leer“-Warnleuchte
GESCHWINDIGKEIT............................................................... 24 km/h geregelt
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 41
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
WORKHORSE® 1200
GEWICHT (leerer Kraftstofftank) 102 cm Ladefläche .............. 413 kg
GEWICHT (leerer Kraftstofftank) 122 cm Ladefläche .............. 418 kg
REIFEN (4 ply) ......................................................................... 18 x 8.50 x 8
REIFENDRUCK ....................................................................... 120 - 150 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL ............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 540 kg
LADEFLÄCHE.......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN.................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE........................................ vorne: Flexible, stoßfeste Verkleidung. Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur
hinten: Leichte, austauschbare Stahlverkleidung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf den
Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf, elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den
Hinterrädern;
Selbstkompensierende, fußbetätigte Parkbremse mit handbetätigter
Entriegelung
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG ....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG................................................................................Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE ....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR .................................................................................... 8,2 kW Nennleistung, 4-Takt, 350 cm3 luftgekühlter Zweizylinder
VENTILE .................................................................................. Hängende Ventile, hängende Nocke, Riementrieb
SCHMIERUNG......................................................................... Öldrucksystem, waschbarer Dauerfiltereinsatz
AUSGLEICHSWELLE .............................................................. Integrierte gegendrehende Ausgleichswelle
ZÜNDANLAGE......................................................................... Transistor, elektronischer Zeitgeber und Drehzahlbegrenzer
VERGASER ............................................................................. Schwimmerkammer mit konstanter Düse und FernimpulsKraftstoffpumpe
LUFTFILTER ............................................................................ Am Motor montiert mit austauschbarem Trockenfiltereinsatz
ANTRIEB.................................................................................. Automatisch, stufenlos regelbares Getriebe, Vorwärts- und
Rückwärtsgang
ELEKTRISCHES SYSTEM ...................................................... Externe Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit, Transistorregler,
wartungsfreie 12-Volt-Batterie, 360 Kaltstartampere, 60 Minuten
Reservekapazität
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 13,32:1, Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung
KRAFTSTOFFSYSTEM ........................................................... 22,5 l Tank mit elektrischer Benzinuhr am Armaturenbrett, oder mit als
Sonderzubehör lieferbarer „Tank leer“-Warnleuchte
GESCHWINDIGKEIT ...............................................................24 km/h geregelt
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Seite 42
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
WORKHORSE® 1200LX
GEWICHT (leerer Kraftstofftank) 102 cm Ladefläche.............. 413 kg
GEWICHT (leerer Kraftstofftank) 122 cm Ladefläche.............. 418 kg
REIFEN (4 ply)......................................................................... 18 x 8.50 x 8
REIFENDRUCK ....................................................................... 120 - 150 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 540 kg
LADEFLÄCHE ......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN ................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE ....................................... vorne: Flexible, stoßfeste Verkleidung. Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur
hinten: Leichte, austauschbare Stahlverkleidung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf den
Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf, elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................ Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den
Hinterrädern;
selbstkompensierende, fußbetätigte Parkbremse mit handbetätigter
Entriegelung
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG ............................................................................... Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR.................................................................................... 8,2 kW Nennleistung, 4-Takt, 350 cm3 luftgekühlter Zweizylinder
VENTILE .................................................................................. Hängende Ventile, hängende Nocke, Riementrieb
SCHMIERUNG ........................................................................ Öldrucksystem, waschbarer Dauerfiltereinsatz
AUSGLEICHSWELLE.............................................................. Integrierte gegendrehende Ausgleichswelle
ZÜNDANLAGE......................................................................... Transistor, elektronischer Zeitgeber und Drehzahlbegrenzer
VERGASER ............................................................................. Schwimmerkammer mit konstanter Düse und FernimpulsKraftstoffpumpe
LUFTFILTER ............................................................................ Am Motor montiert mit austauschbarem Trockenfiltereinsatz
ANTRIEB ................................................................................. Automatisch, stufenlos regelbares Getriebe, Vorwärts- und
Rückwärtsgang
ELEKTRISCHES SYSTEM...................................................... Externe Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit, Transistorregler,
wartungsfreie 12-Volt-Batterie, 360 Kaltstartampere, 60 Minuten
Reservekapazität
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 13,32:1, Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung
KRAFTSTOFFSYSTEM........................................................... 22,5 l Tank mit elektrischer Benzinuhr am Armaturenbrett, oder mit als
Sonderzubehör lieferbarer „Tank leer“-Warnleuchte
GESCHWINDIGKEIT............................................................... 24 km/h geregelt
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 43
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
OASIS™
GEWICHT (leerer Kraftstofftank) ............................................. 640 kg
REIFEN .................................................................................... 18 x 8.50 x 8 (4 ply) (vorne)
18 x 9.50 x 8 (6 ply) (hinten)
REIFENDRUCK ....................................................................... 120 - 150 kPa
NIEDRIGSTE BODENFREIHEIT AM DIFFERENTIAL ............ 10,8 cm
ZULADUNG (einschließlich Fahrer, Mitfahrer,
Ladegut und Zubehör) ........................................ 540 kg
LADEFLÄCHE.......................................................................... Hochleistungs-Ladefläche mit Heckauskleidungen, als Sonderzubehör
lieferbare elektrische Kippladefläche
RAHMEN.................................................................................. Verstärkter Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung
KAROSSERIE UND OBERFLÄCHE........................................ vorne: Flexible, stoßfeste Verkleidung. Farblackschicht/KlarlackHochglanzpolitur
hinten: Leichte, austauschbare Stahlverkleidung
SICHERHEIT ........................................................................... Schlüsselschalter im Armaturenbrett, Rückwärtsfahrtwarngeber,
Gas-/Fahrpedal-Totmanneinrichtung, integrierte Haltegriffe auf den
Hüftlehnen, mechanischer Vorwärts-/RückwärtsFahrtrichtungsschalthebel mit Leerlauf, elektrische Hupe
BELEUCHTUNGSSATZ........................................................... Halogen-Frontscheinwerfer, als Sonderzubehör lieferbare Rücklichter,
Bremslichter
LENKRAD ................................................................................Zwei Griffe und Bleistifthalter integriert mit Klemmblock
BREMSEN ............................................................................... Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den
Hinterrädern;
selbstkompensierende, fußbetätigte Parkbremse mit handbetätigter
Entriegelung
VORDERE AUFHÄNGUNG ..................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERE AUFHÄNGUNG ....................................................... Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG................................................................................Selbstkompensierendes Zahnstangengetriebe mit einfacher
Untersetzung
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG ..................................... Kratzfest mit 4 Getränkehalter
SITZE ....................................................................................... Konturierte Vinylüberzüge mit Stoffrückseite über
Schaumstoffpolsterung. Sitzkapazität: ein Fahrer und ein Beifahrer
MOTOR .................................................................................... 8,2 kW Nennleistung, 4-Takt, 350 cm3 luftgekühlter Zweizylinder
VENTILE .................................................................................. Hängende Ventile, hängende Nocke, Riementrieb
SCHMIERUNG......................................................................... Öldrucksystem, waschbarer Dauerfiltereinsatz
AUSGLEICHSWELLE .............................................................. Integrierte gegendrehende Ausgleichswelle
ZÜNDANLAGE......................................................................... Transistor, elektronischer Zeitgeber und Drehzahlbegrenzer
VERGASER ............................................................................. Schwimmerkammer mit konstanter Düse und FernimpulsKraftstoffpumpe
LUFTFILTER ............................................................................ Am Motor montiert mit austauschbarem Trockenfiltereinsatz
ANTRIEB.................................................................................. Automatisch, stufenlos regelbares Getriebe, Vorwärts- und
Rückwärtsgang
ELEKTRISCHES SYSTEM ...................................................... Externe Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit, Transistorregler,
wartungsfreie 12-Volt-Batterie, 360 Kaltstartampere, 60 Minuten
Reservekapazität
DIFFERENTIALGETRIEBE ..................................................... Hochleistungsdifferential mit Schrägverzahnungsgetriebe,
Übersetzung 13,32:1, Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung
KRAFTSTOFFSYSTEM ........................................................... 22,5 l Tank mit elektrischer Benzinuhr am Armaturenbrett, oder mit als
Sonderzubehör lieferbarer „Tank leer“-Warnleuchte
GESCHWINDIGKEIT ...............................................................16 km/h geregelt
Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
ACHTUNG
Dies ist ein Produkt der Klasse A. Wenn dieses Produkt für den Hausgebrauch genutzt wird, kann es zu Hochfrequenzstörungen
kommen. In diesem Fall muß der Benutzer unter Umständen angemessene Abhilfemaßnahmen treffen.
Seite 44
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
25 cm
119 cm
166 cm
262 cm
85 cm (vorne)
(Front)
97 cm ((Rear)
hinten)
89 cm
WORKHORSE® 800E®
WORKHORSE 800E
INDUSTRIE-FAHRZEUG 800E
®
INDUSTRIAL
800E
WORKHORSE
800G
INDUSTRIE-FAHRZEUG
800G
WORKHORSE® 800G
117 cm
INDUSTRIAL 800G
31 cm
116 cm
196 cm
281 cm
301 cm
85 cm (vorne)
(Front)
97 cm (hinten)
(Rear)
122 cm
102 cm
WORKHORSE® 1000
®
® 1000
1200
WORKHORSE
WORKHORSE
WORKHORSE® 1200
122 cm
Hinweis:
Abmessungen
für lange
Note: Long
bed dimensions
Ladefläche
nur1200G
für einige
applicablegelten
to some
1200G
Modelle
models
only
Abb. 56 Fahrzeugabmessungen
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 45
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
25 cm
123 cm
(vorne)
85 cm (Front)
hinten)
97 cm ((Rear)
166 cm
262 cm
89 cm
WORKHORSE® 800LX E
® 800LX
®
WORKHORSE
WORKHORSE
800LX G
WORKHORSE®
E
800LX G
117 cm
31 cm
123 cm
196 cm
281 cm
301 cm
85 cm (vorne)
(Front)
97 cm ((Rear)
hinten)
122 cm
102 cm
WORKHORSE® 1000LX
®
® 1000LX
1200LX
WORKHORSE
WORKHORSE
WORKHORSE® 1200LX
122 cm
Hinweis:
für lange
Note: Abmessungen
Long bed dimensions
Ladefläche
gelten
nur für
einige
applicable
to some
1200LX
1200LX
Modelle
models
only
Abb. 57 Fahrzeugabmessungen (LX Modelle)
Seite 46
Bedienungs- und Wartungshandbuch
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
118 cm
TM
64 cm
196 cm
281 cm
122 cm
Abb. 58 Fahrzeugabmessungen (OasisTM)
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 47
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
EMPFOHLENER
MAXIMALANSTIEG
RECOMMENDED
MAX RAMP
o
25% oder
14°
25% GRADE
or 14
MAX
EMPFOHLENE
RECOMMENDED
MAX SIDE TILT
MAXIMALSEITENNEIGUNG
25% GRADE or 14o MAX
25% oder 14°
WENDEKREIS Modelle 800E
TURNING
DIAMETER
und
800G –CLEARANCE
5,8 m
800E
and
800G
models
5.8 m
m
Modelle 1000 und 1200 – 6,4
1000
and
1200
models
6.4
m
Oasis™
– 6,4 m
OasisTM- 6.4 m
Abb. 59 Gefälledaten und Wendekreis-Durchmesser
Seite 48
Bedienungs- und Wartungshandbuch
INTERNATIONALE BEGRENZTE GEWÄHRLEISTUNG
INTERNATIONALE BEGRENZTE
GEWÄHRLEISTUNG
Bedienungs- und Wartungshandbuch
Seite 49
INTERNATIONALE BEGRENZTE GEWÄHRLEISTUNG
1. GARANTIE: E-Z-GO DIVISION OF TEXTRON INC. (,E-Z-GO‘) garantiert hiermit dem Originalerwerber oder Original-Leasingvertragsinhaber, daß
alle E-Z-GO Fahrzeuge und Ladegeräte des Modelljahrs 1999 für die Dauer von EINEM (1) JAHR frei von Material- und Fertigungsfehlern in Bezug
auf Teile und Arbeitskosten sind, sofern sich das Fahrzeug im Besitz des Originalerwerbers bzw. Original-Leasingvertragsinhabers befindet.
2. AUSSCHLÜSSE: Von der E-Z-GO Garantie sind alle Sicherungen, Riemen, Schläuche, Zündkerzen, Bremsbacken, Sonderausstattungen und
Sonderzubehörteile, Schmiermittel, Einstellungen aufgrund normaler Abnutzung sowie elektrische Teile, wie Halbleiter, Dioden usw., die elektrischen Überbelastungen oder Stromschwankungen ausgesetzt sein können, die E-Z-GO nicht zu vertreten hat, ausdrücklich ausgeschlossen.
Außerdem sind routinemäßige Wartungsarbeiten und kosmetische Zustandsverschlechterungen mit Ausnahme von Durchrosten der Karosserieverkleidungen ausgeschlossen. E-Z-GO übernimmt außerdem keine Garantie für Batterien, Reifen und ONAN-Motorbauteile, die von den
jeweiligen Herstellern durch Garantien geschützt sind.
Diese Garantie gilt auch nicht für Ereignisse höherer Gewalt oder Ereignisse, die E-Z-GO nicht zu vertreten hat.
Transportkosten für Wartungsarbeiten unter Garantieanspruch sowie Frachtkosten für die Lieferung von Ersatzteilen unter Garantiedeckung sind
nicht im Ausmaß dieser Garantie enthalten.
3. NICHTIGKEIT DER GARANTIE: DIESE UND ALLE ANDEREN GARANTIEN SIND UNTER FOLGENDEN BEDINGUNGEN NICHTIG: WENN
DAS FAHRZEUG MISSBRAUCHT ODER NICHT AUF DIE VORGESEHENE ART UND WEISE BENUTZT WIRD; IN EINEN UNFALL ODER
EINE KOLLISION VERWICKELT IST; ANZEICHEN AUFWEIST, DASS DER GESCHWINDIGKEITSREGLER VERSTELLT ODER VERÄNDERT
WURDE UND ÜBER DIE ANGABEN VON E-Z-GO HINAUS BETRIEBEN WERDEN KANN; ANZEICHEN AUFWEIST, DASS DAS FAHRZEUG
VERÄNDERT WURDE UND VON DEN E-Z-GO ANGABEN ABWEICHT, EINSCHLIESSLICH ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF ÄNDERUNGEN AN GESCHWINDIGKEIT, BREMSEN, LENKUNG ODER ANDEREN FAHRZEUG-BETRIEBSSYSTEMEN; WENN DAS FAHRZEUG
NICHT IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN ANGABEN IM E-Z-GO WARTUNGSHANDBUCH GEWARTET WURDE. DIESE GARANTIE GILT
NICHT BEI JEGLICHEN DEFEKTEN ODER SCHÄDEN, DIE DIREKT ODER INDIREKT DURCH TEILE ODER ZUBEHÖR VERURSACHT WURDEN, DIE NICHT VON E-Z-GO HERGESTELLT ODER GENEHMIGT SIND BZW. NICHT GEMÄSS DEN ANWEISUNGEN VON E-Z-GO MONTIERT WURDEN, SOWIE BEI BENZINFAHRZEUGEN DURCH DEN GEBRAUCH VON NICHT EMPFOHLENEM KRAFTSTOFF UND
SCHMIERMITTEL VERURSACHT WURDEN.
4. RECHTSMITTEL: Das einzige Rechtsmittel unter dieser Garantie und die einzige Verpflichtung seitens E-Z-GO im Falle eines Defekts am
Fahrzeug ist das Reparieren oder Ersetzen von fehlerhaften Teilen durch E-Z-GO nach eigenem Ermessen. Dieses Rechtsmittel hat Vorrang vor
allen anderen Rechtsmitteln, einschließlich Klagen, Ansprüchen oder anderen rechtlichen Verfahren, die Haftung, Vertragsbruch oder beliebige
andere Aktionen vorbringen. E-Z-GO behält sich das Recht vor, die Konstruktion von E-Z-GO Fahrzeugen zu ändern oder zu verbessern, ohne daß
dadurch eine Verantwortlichkeit zum Modifizieren zuvor gefertigter Fahrzeuge entsteht.
5. EINREICHEN EINER GARANTIEFORDERUNG: Um eine Forderung unter dieser Garantie einzureichen, muß das Fahrzeug oder das fehlerhafte
Teil zu einer E-Z-GO Vertragsvertretung gebracht werden.
Alle ersetzten Teile gehen in das Eigentum von E-Z-GO über.
6. AUSSCHLUSS: DIESE GARANTIE GILT ANSTELLE ALLER ANDEREN STILLSCHWEIGENDEN ODER AUSDRÜCKLICHEN GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER HANDELSÜBLICHEN QUALITÄT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. E-Z-GO
SCHLIESST AUSSERDEM ALLE HAFTUNG FÜR ZUFÄLLIGE ODER FOLGESCHÄDEN AUS, EINSCHLIESSLICH ABER NICHT BESCHRÄNKT
AUF VERLETZUNGEN ODER SACHSCHÄDEN, DIE AUFGRUND VON FAHRZEUGDEFEKTEN EINTRETEN.
Keine Vertretung, kein Mitarbeiter oder Repräsentant von E-Z-GO oder keine beliebige andere Person hat die Berechtigung, E-Z-GO zu anderen
Vereinbarungen, Repräsentationen oder Garantien hinsichtlich der unter dieser Gewährleistung verkauften Waren zu verpflichten.
7. ACHTUNG: ALLE ÄNDERUNGEN AN DIESEM FAHRZEUG, DIE DIE GEWICHTSVERTEILUNG DES FAHRZEUGS ODER DESSEN STABILITÄT ÄNDERN BZW. DIE GESCHWINDIGKEIT ÜBER DEN WERKSEITIG EINGESTELLTEN WERT ERHÖHEN, KÖNNEN SCHWERE VERLETZUNGEN VERURSACHEN. SOLCHE ÄNDERUNGEN DÜRFEN NICHT VORGENOMMEN WERDEN.
E-Z-GO UNTERSAGT UND LEHNT ALLE VERANTWORTUNG FÜR SOLCHE ÄNDERUNGEN UND BELIEBIGE ANDERE ÄNDERUNGEN AB,
DIE DIE SICHERHEIT DES FAHRZEUGS BEEINTRÄCHTIGEN.
IM RAHMEN DIESER GARANTIE BEZIEHT SICH „INTERNATIONAL“ AUF ALLE LÄNDER AUSSER U.S.A. UND KANADA.
WEITERE INFORMATIONEN SIND UNTER DER RUFNUMMER ++1 (706) 798-4311 ODER SCHRIFTLICH UNTER DER FOLGENDEN
ANSCHRIFT ZU ERHALTEN:
E-Z-GO DIVISION OF TEXTRON INC.
ATTN: WARRANTY DEPARTMENT
P.O. BOX 388
AUGUSTA, GEORGIA 30903-0388
USA
Seite 50
Bedienungs- und Wartungshandbuch
P. O. Box 388
Augusta, GA 30903-0388, USA
++1 (706) 798-4311
Fax: ++1 (706) 771-4602
E-Z-GO Division of Textron Inc.
Produktentwicklung
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG
Wir erklären hiermit, daß:
Produktname
Workhorse 800G
Workhorse 800E
Workhorse 1000E
Workhorse 1200G
Industrie-Fahrzeug 800E
Industrie-Fahrzeug 800G
Produktnummer
76045G01
76046G01
76028G01
76037G01
76063G01
76064G01
Produktbeschreibung: Vierrädriges Geländenutzfahrzeug
Seriennummer:
A53900 - A99999
mit den grundlegenden Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen der folgenden Richtlinien
übereinstimmt:
Maschinenrichtlinie
98/37/EC
Batterie- und Akkumulator-Richtlinie
91/157/EEC
Ort:
Augusta, Georgia, U.S.A.
Datum:
Connie Harris
Vice President, Produktentwicklung
E-Z-GO Division of Textron Inc.
1451 Marvin Griffin Road
Augusta, Georgia 30906
U.S.A.
P. O. Box 388
Augusta, GA 30903-0388, USA
++1 (706) 798-4311
Fax: ++1 (706) 771-4602
E-Z-GO Division of Textron Inc.
Produktentwicklung
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG
Wir erklären hiermit, daß:
Produktname
Workhorse 800LXE
Workhorse 800LXG
Workhorse 1000LX
Workhorse 1200LX
Produktnummer
76065G01
76066G01
76068G01
76067G01
Produktbeschreibung: Vierrädriges Geländenutzfahrzeug
Seriennummer:
A53900 - A99999
mit den grundlegenden Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen der folgenden Richtlinien
übereinstimmt:
Maschinenrichtlinie
98/37/EC
Batterie- und Akkumulator-Richtlinie
91/157/EEC
Ort:
Augusta, Georgia, U.S.A.
Datum:
Connie Harris
Vice President, Produktentwicklung
E-Z-GO Division of Textron Inc.
1451 Marvin Griffin Road
Augusta, Georgia 30906
U.S.A.
P. O. Box 388
Augusta, GA 30903-0388, USA
++1 (706) 798-4311
Fax: ++1 (706) 771-4602
E-Z-GO Division of Textron Inc.
Produktentwicklung
ÜBEREINSTIMMUNGSERKLÄRUNG
Wir erklären hiermit, daß:
Produktname:
Oasis
Produktbeschreibung: Vierrädriges Geländefahrzeug mit Benzinmotor und Getränke-/SnackVerkaufsstand. (Hinweis: Der Kunde ist für die Bereitstellung des
Batterieladegeräts verantwortlich.)
Produktnummer(n):
76049G01
Seriennummer:
A53900 - A99999
mit den grundlegenden Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen der folgenden Richtlinien
übereinstimmt:
Maschinenrichtlinie
98/37/EEC
Batterie- und Akkumulator-Richtlinie
91/157/EEC
Ort:
Augusta, Georgia, U.S.A.
Datum:
Connie Harris
Vice President, Produktentwicklung
E-Z-GO Division of Textron Inc.
1451 Marvin Griffin Road
Augusta, Georgia 30906
U.S.A.
E-Z-GO Division of Textron Inc.
P.O. Box 388 Augusta, Georgia 30903-0388, USA
Außerhalb USA: Rufnummer: ++1 (706) 798-4311, FAX: ++1 (706) 771-4609
Urheberrechtlich geschütztes Material
Die vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung dieses
Handbuchs bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch das
Technical Communications Department von E-Z-GO Division of Textron Inc.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement