R&S®SMP Operating Manual

R&S®SMP Operating Manual
Geschäftsbereich
Meßtechnik
Betriebshandbuch
SIGNALGENERATOR
SMP
1035.5005.02/03/04/22
Printed in the Federal
Republic of Germany
1036.5015.11-08-
1
SMP
Registerübersicht
Registerübersicht
Inhaltsverzeichnis
Datenblätter
Sicherheitshinweise
Qualitätszertifikat
EG-Konformitätserklärung
Support-Center-Adresse
Liste der R&S-Niederlassungen
Register
1
Kapitel 1:
Betriebsvorbereitung
2
Kapitel 2:
Manuelle Bedienung
3
Kapitel 3:
Fernbedienung
4
Kapitel 4:
Wartung und Fehlersuche
5
Kapitel 5:
Prüfen der Solleigenschaften
6
Anhang A:
Schnittstellen
7
Anhang B:
Liste der Fehlermeldungen
8
Anhang C:
Alphabetische Liste der Befehle
9
Anhang D:
Programmierbeispiele
10
1036.5015.11
Index
RE
D-1
SMP
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
BETRIEBSVORBEREITUNG.......................................................................................................... 1.1
1.1
Inbetriebnahme....................................................................................................................... 1.1
1.1.1
1.1.2
1.1.3
1.1.4
1.1.5
1.1.6
1.1.7
1.2
Funktionsprüfung................................................................................................................... 1.3
1.3
Einbau der Optionen .............................................................................................................. 1.4
1.3.1
1.3.2
1.3.3
1.3.4
1.3.5
1.3.6
1.3.7
1.3.8
1.3.9
1.3.10
1.3.11
1.3.12
1.4
2
Netzspannung ................................................................................................................... 1.1
Netzsicherungen ............................................................................................................... 1.1
Gerät ein-/ausschalten ...................................................................................................... 1.1
Einschaltzustand ............................................................................................................... 1.2
Kontrast und Helligkeit des Displays einstellen ................................................................. 1.2
Batteriegepuffertes RAM ................................................................................................... 1.2
Preset-Einstellung ............................................................................................................. 1.3
Öffnen des Gehäuses ....................................................................................................... 1.4
Übersicht der Steckplätze ................................................................................................. 1.5
Option SM-B1 - Referenzoszillator OCXO ........................................................................ 1.5
Option SM-B2 - LF-Generator ........................................................................................... 1.6
Option SM-B5 - FM/PM-Modulator.................................................................................... 1.7
Option SMP-B11 - Frequenzerweiterung 0.01 ... 2 GHz ................................................... 1.7
Option SMP-B12 - Pulsmodulator 2...20 GHz/ 2...27GHz / 2...40 GHz............................. 1.7
Option SMP-B13 - Pulsmodulator 0.01...2 GHz ................................................................ 1.7
Option SMP-B14 - Pulsgenerator...................................................................................... 1.8
Option SMP-B15 / SMP-B17 - Eichleitung 20 GHz / 40 GHz ............................................ 1.8
Option SMP-B18 - Auxiliary Interface................................................................................ 1.8
Option SMP-B19 /SMP-B20 - Rückseitenanschlüsse für RF und LF................................ 1.9
Einbau in ein 19"-Gestell ....................................................................................................... 1.9
BEDIENUNG ................................................................................................................................... 2.1
2.1
Erklärung der Front- und Rückansicht................................................................................. 2.1
2.1.1
Elemente der Frontplatte................................................................................................... 2.1
2.1.1.1 Display ........................................................................................................................... 2.1
2.1.1.2 Bedienelemente............................................................................................................. 2.3
2.1.1.3 Ein - und Ausgänge ..................................................................................................... 2.11
2.1.2
Elemente der Rückplatte ................................................................................................. 2.13
2.2
Bedienkonzept ...................................................................................................................... 2.18
2.2.1
Display............................................................................................................................. 2.18
2.2.2
Grundlegende Bedienschritte.......................................................................................... 2.19
2.2.2.1 Menüs aufrufen............................................................................................................ 2.19
2.2.2.2 Parameter auswählen und ändern............................................................................... 2.20
2.2.2.3 Aktion auslösen ........................................................................................................... 2.21
2.2.2.4 Menüschnellauswahl (QUICK SELECT)...................................................................... 2.21
2.2.2.5 Tasten [FREQ] und [LEVEL] anwenden ...................................................................... 2.22
2.2.2.6 Tasten [RF ON / OFF] und [MOD ON / OFF] anwenden............................................. 2.22
2.2.2.7 Pegeleinheit wechseln ................................................................................................. 2.22
2.2.2.8 Eingabe korrigieren...................................................................................................... 2.23
2.2.3
Mustereinstellung für Erstanwender................................................................................ 2.23
2.2.4
Listeneditor ...................................................................................................................... 2.28
2.2.4.1 Liste auswählen und erzeugen - SELECT LIST .......................................................... 2.29
1036.5015.11
3
D-8
Inhaltsverzeichnis
SMP
2.2.4.2 Listen löschen - DELETE LIST .................................................................................... 2.30
2.2.4.3 Listen editieren ............................................................................................................ 2.31
2.2.4.4 Mustereinstellung für die Bedienung des Listeneditors ............................................... 2.35
2.2.5
Geräteeinstellungen speichern und aufrufen (SAVE / RECALL) .................................... 2.39
2.3
Menü-Übersicht .................................................................................................................... 2.40
2.4
RF-Frequenz.......................................................................................................................... 2.41
2.4.1
2.5
RF- Pegel ............................................................................................................................... 2.43
2.5.1
2.5.2
2.5.3
2.5.4
2.5.5
2.5.6
2.5.7
2.6
Frequenzoffset und Multiplikator ..................................................................................... 2.42
Pegeloffset ...................................................................................................................... 2.45
Unterbrechungsfreie Pegeleinstellung ............................................................................ 2.45
Interne Pegelregelung ein-/ausschalten (ALC) ............................................................... 2.46
Benutzerkorrektur (UCOR).............................................................................................. 2.48
Automatische Pegelkorrektur (UCOR) ............................................................................ 2.50
EMK (EMF)...................................................................................................................... 2.51
[RF ON / OFF]-Taste....................................................................................................... 2.51
Modulation ............................................................................................................................ 2.52
2.6.1
Modulationsquellen.......................................................................................................... 2.52
2.6.1.1 Simultane Modulation .................................................................................................. 2.53
2.6.1.2 Wechselseitiges Abschalten von Modulationen .......................................................... 2.53
2.6.1.3 Taste [MOD ON/OFF].................................................................................................. 2.54
2.6.2
Analoge Modulation......................................................................................................... 2.55
2.6.2.1 LF-Generator ............................................................................................................... 2.55
2.6.2.2 Amplitudenmodulation ................................................................................................. 2.56
2.6.2.3 Frequenzmodulation .................................................................................................... 2.57
2.6.2.4 Phasenmodulation ....................................................................................................... 2.59
2.6.2.5 Pulsmodulation ............................................................................................................ 2.61
2.6.2.5.1 Pulsgenerator ............................................................................................... 2.61
2.6.3
Digitale Modulation ASK und FSK................................................................................... 2.64
2.7
LF-Ausgang........................................................................................................................... 2.66
2.8
Sweep .................................................................................................................................... 2.68
2.8.1
2.8.2
2.8.3
2.8.4
2.8.5
2.8.6
2.8.7
2.8.8
2.9
LIST-Modus ........................................................................................................................... 2.77
2.9.1
2.9.2
2.10
Sweepbereich einstellen (START, STOP, CENTER und SPAN).................................... 2.68
Sweepablauf wählen (SPACING LIN, LOG) ................................................................... 2.69
Betriebsarten (MODE)..................................................................................................... 2.69
Sweepeingänge............................................................................................................... 2.70
Sweepausgänge.............................................................................................................. 2.70
RF-Sweep ....................................................................................................................... 2.72
LEVEL-Sweep ................................................................................................................. 2.74
LF-Sweep ........................................................................................................................ 2.75
Betriebsarten (MODE)..................................................................................................... 2.77
Ein- /Ausgänge................................................................................................................ 2.78
Memory Sequence................................................................................................................ 2.82
1036.5015.11
4
D-8
SMP
2.11
Inhaltsverzeichnis
Utilities................................................................................................................................... 2.86
2.11.1
2.11.2
2.11.3
2.11.4
2.11.5
2.11.6
2.11.7
2.11.8
2.11.9
2.11.10
2.11.11
2.11.12
2.11.13
2.11.14
2.11.15
3
IEC-Bus-Adresse (SYSTEM-GPIB)................................................................................. 2.86
Parameter der RS232-Schnittstelle (SYSTEM-RS232) .................................................. 2.87
Anzeigen unterdrücken und Speicher löschen (SYSTEM-SECURITY) .......................... 2.88
Anzeige der IEC-Bus-Sprache (LANGUAGE)................................................................. 2.89
Referenzfrequenz intern/extern (REF OSC) ................................................................... 2.89
Phase des Ausgangsignals (PHASE) ............................................................................. 2.90
Paßworteingabe bei geschützten Funktionen (PROTECT) ............................................ 2.91
Kalibrierung (CALIB) ....................................................................................................... 2.92
Anzeigen der Baugruppenvarianten (DIAG-CONFIG) .................................................... 2.93
Spannungsanzeige von Testpunkten (DIAG-TPOINT)................................................ 2.94
Anzeigen von Servicedaten (DIAG-PARAM) ............................................................... 2.95
Test (TEST) ................................................................................................................. 2.95
Modulationen der Taste [MOD ON/OFF] zuordnen (MOD-KEY)................................. 2.96
Hilfsein-/ausgänge einstellen (AUX-I / O) .................................................................... 2.97
Piepser ein- /ausschalten ............................................................................................ 2.98
2.12
Das Hilfesystem .................................................................................................................... 2.98
2.13
Status..................................................................................................................................... 2.99
2.14
Fehlermeldungen................................................................................................................ 2.100
FERNBEDIENUNG ......................................................................................................................... 3.1
3.1
Einführung .............................................................................................................................. 3.1
3.2
Kurzanleitung.......................................................................................................................... 3.1
3.2.1
3.2.2
3.3
IEC-Bus ............................................................................................................................. 3.1
RS-232-Schnittstelle.......................................................................................................... 3.2
Umstellen auf Fernbedienung ............................................................................................... 3.2
3.3.1
Fernbedienen über IEC-Bus.............................................................................................. 3.3
3.3.1.1 Einstellen der Geräteadresse ........................................................................................ 3.3
3.3.1.2 Anzeigen bei Fernbedienung ......................................................................................... 3.3
3.3.1.3 Rückkehr in den manuellen Betrieb............................................................................... 3.3
3.3.2
Fernbedienen über die RS-232-C-Schnittstelle................................................................. 3.4
3.3.2.1 Einstellen der Übertragungsparameter.......................................................................... 3.4
3.3.2.2 Anzeigen bei Fernbedienung ......................................................................................... 3.4
3.3.2.3 Rückkehr in den manuellen Betrieb............................................................................... 3.4
3.4
Nachrichten............................................................................................................................. 3.4
3.4.1
3.4.2
3.5
Schnittstellennachrichten .................................................................................................. 3.4
Gerätenachrichten (Befehle und Geräteantworten) .......................................................... 3.5
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten ......................................................................... 3.5
3.5.1
3.5.2
3.5.3
3.5.4
3.5.5
3.5.6
SCPI-Einführung ............................................................................................................... 3.5
Aufbau eines Befehls ........................................................................................................ 3.6
Aufbau einer Befehlszeile.................................................................................................. 3.8
Antworten auf Abfragebefehle........................................................................................... 3.8
Parameter.......................................................................................................................... 3.9
Übersicht der Syntaxelemente ........................................................................................ 3.11
1036.5015.11
5
D-8
Inhaltsverzeichnis
3.6
SMP
Beschreibung der Befehle ................................................................................................... 3.12
3.6.1
Notation ........................................................................................................................... 3.12
3.6.2
Common Commands ...................................................................................................... 3.14
3.6.3
ABORt-System ................................................................................................................ 3.17
3.6.4
CALibration-System ........................................................................................................ 3.18
3.6.5
DIAGnostic-System ......................................................................................................... 3.19
3.6.6
DISPLAY-System ............................................................................................................ 3.21
3.6.7
FORMat-System.............................................................................................................. 3.22
3.6.8
INPut-System .................................................................................................................. 3.23
3.6.9
MEMory-System .............................................................................................................. 3.23
3.6.3
OUTPut-System .............................................................................................................. 3.24
3.6.11 SOURce-System ............................................................................................................. 3.26
3.6.11.1 SOURce:AM-Subsystem.......................................................................................... 3.26
3.6.11.2 SOURce:CORRection-Subsystem........................................................................... 3.28
3.6.11.3 SOURce:DM-Subsystem ......................................................................................... 3.30
3.6.11.4 SOURce:FM-Subsystem.......................................................................................... 3.32
3.6.11.5 SOURce:FREQuency-Subsystem ........................................................................... 3.35
3.6.11.6 SOURce:LIST-Subsystem ....................................................................................... 3.38
3.6.11.7 SOURce:MARKer-Subsystem ................................................................................. 3.41
3.6.11.8 SOURce:PHASe-Subsystem ................................................................................... 3.43
3.6.11.9 SOURce:PM-Subsystem.......................................................................................... 3.44
3.6.11.10 SOURce:POWer-Subsystem ................................................................................... 3.46
3.6.11.11 SOURce:PULM-Subsystem ..................................................................................... 3.49
3.6.11.12 SOURce:PULSe-Subsystem.................................................................................... 3.51
3.6.11.13 SOURce:ROSCillator-Subsystem ............................................................................ 3.52
3.6.11.14 SOURce:SWEep-Subsystem................................................................................... 3.53
3.6.12 SOURce0|2-System ........................................................................................................ 3.57
3.6.12.1 SOURce0|2:FREQuency-Subsystem ...................................................................... 3.57
3.6.12.2 SOURce0|2:FUNCtion-Subsystem .......................................................................... 3.59
3.6.12.3 SOURce2:MARKer-Subsystem ............................................................................... 3.60
3.6.12.4 SOURce2:SWEep-Subsystem................................................................................. 3.61
3.6.13 STATus-System .............................................................................................................. 3.63
3.6.14 SYSTem-System............................................................................................................. 3.65
3.6.15 TEST-System .................................................................................................................. 3.70
3.6.16 TRIGger-System ............................................................................................................. 3.72
3.6.17 UNIT-System................................................................................................................... 3.75
3.7
Gerätemodell und Befehlsbearbeitung .............................................................................. 3.76
3.7.1
3.7.2
3.7.3
3.7.4
3.7.5
3.7.6
3.8
Eingabeeinheit................................................................................................................. 3.76
Befehlserkennung ........................................................................................................... 3.77
Datensatz und Gerätehardware ...................................................................................... 3.77
Status-Reporting-System ................................................................................................ 3.77
Ausgabeeinheit................................................................................................................ 3.78
Befehlsreihenfolge und Befehlssynchronisation.............................................................. 3.78
Status-Reporting-System .................................................................................................... 3.79
3.8.1
Aufbau eines SCPI-Statusregisters................................................................................. 3.79
3.8.2
Übersicht der Statusregister............................................................................................ 3.81
3.8.3
Beschreibung der Statusregister ..................................................................................... 3.82
3.8.3.1 Status Byte (STB) und Service-Request-Enable-Register (SRE)................................ 3.82
3.8.3.2 IST-Flag und Parallel-Poll-Enable-Register (PPE) ...................................................... 3.83
3.8.3.3 Event-Status-Register (ESR) und Event-Status-Enable-Register (ESE)..................... 3.83
3.8.3.4 STATus:OPERation-Register ...................................................................................... 3.84
3.8.3.5 STATus:QUEStionable-Register ................................................................................. 3.85
1036.5015.11
6
D-8
SMP
Inhaltsverzeichnis
3.8.4
Einsatz des Status-Reporting-Systems........................................................................... 3.86
3.8.4.1 Bedienungsruf (Service Request), Nutzung der Hierarchiestruktur............................. 3.86
3.8.4.2 Serienabfrage (Serial Poll)........................................................................................... 3.86
3.8.4.3 Parallelabfrage (Parallel Poll) ...................................................................................... 3.87
3.8.4.4 Abfrage durch Befehle ................................................................................................. 3.87
3.8.4.5 Error-Queue-Abfrage ................................................................................................... 3.87
3.8.5
Rücksetzwerte des Status-Reporting-Systems ............................................................... 3.88
4
WARTUNG UND FEHLERSUCHE ................................................................................................. 4.1
4.1
Wartung ................................................................................................................................... 4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.2
5
Außenreinigung ................................................................................................................. 4.1
Lagerung ........................................................................................................................... 4.1
Austausch der Lithiumbatterie........................................................................................... 4.1
Funktionstest .......................................................................................................................... 4.4
PRÜFEN DER SOLLEIGENSCHAFTEN ........................................................................................ 5.1
5.1
Meßgeräte und Hilfsmittel ..................................................................................................... 5.1
5.1.1
Meßaufbauten zur Messung von Modulationseigenschaften ............................................ 5.2
5.1.1.1 Standard-Meßplatz ........................................................................................................ 5.2
5.1.1.2 Meßplatz für Pulsmodulation ......................................................................................... 5.2
5.2
Prüfabläufe.............................................................................................................................. 5.3
5.2.1
5.2.2
5.2.3
5.2.4
5.2.5
5.2.6
5.2.7
5.2.8
5.2.9
5.2.10
5.2.11
5.2.12
5.2.13
5.2.14
5.2.15
5.2.16
5.2.17
5.2.18
5.2.19
5.2.20
5.2.21
5.2.22
5.3
Display und Tastatur ......................................................................................................... 5.3
Frequenzeinstellung .......................................................................................................... 5.3
Referenzfrequenz.............................................................................................................. 5.4
Oberwellenabstand ........................................................................................................... 5.4
Subharmonischenabstand................................................................................................. 5.6
Nebenwellenabstand ......................................................................................................... 5.6
Einseitenbandphasenrauschen ......................................................................................... 5.7
Maximaler HF-Pegel.......................................................................................................... 5.8
HF-Pegelgenauigkeit....................................................................................................... 5.10
Einstellung des AM-Modulationsgrades .......................................................................... 5.11
AM-Klirrfaktor................................................................................................................... 5.11
AM-Frequenzgang........................................................................................................... 5.12
Amplitude Shift Keying (ASK).......................................................................................... 5.13
Einstellung des FM-Hubes .............................................................................................. 5.13
FM-Klirrfaktor................................................................................................................... 5.15
FM-Frequenzgang........................................................................................................... 5.16
Frequency Shift Keying (FSK) ......................................................................................... 5.17
Pulsmodulation: Anstiegs-/Abfallzeit ............................................................................... 5.18
Pulsmodulation: EIN-/AUS-Verhältnis ............................................................................. 5.19
Interner Modulationsgenerator ........................................................................................ 5.20
LF Generator (Option SM-B2) ......................................................................................... 5.20
Impulsgenerator (Option SMP-B14) ................................................................................ 5.21
Prüfprotokoll ......................................................................................................................... 5.22
1036.5015.11
7
D-8
Inhaltsverzeichnis
SMP
ANHANG A ..........................................................................................................................................6A.1
IEC-Bus-Schnittstelle......................................................................................................................6A.1
Eigenschaften der Schnittstelle .....................................................................................................6A.1
Busleitungen ..................................................................................................................................6A.1
Schnittstellennachrichten ...............................................................................................................6A.3
RS-232-C-Schnittstelle....................................................................................................................6A.4
Eigenschaften der Schnittstelle .....................................................................................................6A.4
Signalleitungen ..............................................................................................................................6A.4
Übertragungsparameter .............................................................................................................6A.5
Schnittstellenfunktionen.................................................................................................................6A.5
Handshake .................................................................................................................................6A.6
ANHANG B .......................................................................................................................................... 7B.1
Liste der Fehlermeldungen ............................................................................................................7B.1
SCPI-spezifische Fehlermeldungen ..............................................................................................7B.1
SMP-spezifische Fehlermeldungen ...............................................................................................7B.5
ANHANG C .......................................................................................................................................... 8C.1
Liste der Befehle mit SCPI-Konformitätsinformation .................................................................... 8C.1
ANHANG D .......................................................................................................................................... 9D.1
1.
2.
2.1.
2.2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10
IEC-Bus-Bibliothek für QuickBASIC einbinden...................................................................... 9D.1
Initialisierung und Grundzustand ........................................................................................... 9D.1
Controller initialisieren........................................................................................................ 9D.1
Gerät initialisieren .............................................................................................................. 9D.1
Senden von Geräteeinstellbefehlen....................................................................................... 9D.2
Umschalten auf Handbedienung ........................................................................................... 9D.2
Auslesen von Geräteeinstellungen ........................................................................................ 9D.2
Listenverwaltung.................................................................................................................... 9D.3
Befehlssynchronisation.......................................................................................................... 9D.3
Service Request .................................................................................................................... 9D.4
Betrieb des Generators im IEC-Bus-Controller-Mode ........................................................... 9D.6
INDEX
1036.5015.11
8
D-8
SMP
Inhaltsverzeichnis
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 2-1
Tabelle 2-2
Tabelle 2-3
Tabelle 2-4
Tabelle 2-5
Tabelle 2-6
Tabelle 2-7
Eingangsbuchsen für verschiedene Modulationsarten
Statusmeldungen bei Abweichung vom Sollwert
Modulationen, die sich nicht simultan betreiben lassen
Bestückungen mit Modulationsgeneratoren
Wertebereich der Frequenzmodulation
LIST-Modus; Beispiel einer Liste
MEMORY SEQUENCE; Beispiel einer Liste
2.52
2.53
2.54
2.55
2.57
2.77
2.82
Tabelle 3-1
Tabelle 3-2
Tabelle 3-3
Tabelle 3-4
Tabelle 3-5
Tabelle 3-6
Tabelle 3-7
Tabelle 3-8
Common Commands
Geräteantwort bei OPT?
Synchronisation mit *OPC, *OPC? und *WAI
Bedeutung der benutzten Bits im Status-Byte
Bedeutung der benutzten Bits im Event-Status-Register
Bedeutung der benutzten Bits im STATus:OPERation-Register
Bedeutung der benutzten Bits im STATus:QUEStionable-Register
Rücksetzen von Gerätefunktionen
3.14
3.15
3.78
3.82
3.83
3.84
3.85
3.88
SMP, Ansicht von oben
Frontansicht
Rückansicht
Aufbau des Displays
MODULATION-AM-Menü
Display nach AM-Einstellung
Display nach Mustereinstellung
OPERATION-Seite des Menüs MEM SEQ
SELECT-LIST-Auswahlfenster
DELETE-LIST-Auswahlfenster
Editierfunktion EDIT/VIEW
Editierfunktion FILL: Eingabefenster
Editierfunktion INSERT: Eingabefenster
Editierfunktion DELETE: Eingabefenster
Startpunkt der Mustereinstellung, Editieren einer Liste
A...C Mustereinstellung - Editieren einer Liste
Menü FREQUENCY
Beispiel für eine Schaltung mit Frequenzoffset
Menü LEVEL
Beispiel für eine Schaltung mit Pegeloffset
Grundprinzip der Pegelregelung des SMP
Beispiel für externe Pegelregelung mit Leistungsmesser
Menü LEVEL - ALC
Menü LEVEL - UCOR - OPERATION-Seite
Menü UCOR - LEVEL-EDIT-Seite
Ermitteln der Korrekturwerte
Messung
Menü LEVEL-EMF
Menü MODULATION-AM
Betriebsarten der Frequenzmodulation (Prinzip)
Menü MODULATION-FM
Menü MODULATION - PM
Signalbeispiel 1: Einzelpuls, TRIGGER MODE = AUTO
Signalbeispiel 2: Doppelpuls, TRIGGER MODE = EXT, SLOPE = POS
Menü MODULATION-PULSE
Menü DIGITAL MOD-ASK
1.5
2.2
2.12
2.18
2.19
2.25
2.27
2.28
2.29
2.30
2.31
2.32
2.34
2.35
2.36
2.38
2.41
2.42
2.43
2.45
2.46
2.46
2.47
2.48
2.49
2.50
2.50
2.51
2.56
2.57
2.58
2.59
2.61
2.62
2.62
2.64
BILDVERZEICHNIS
Bild 1-1
Bild 2-1
Bild 2-2
Bild 2-3
Bild 2-4
Bild 2-5
Bild 2-6
Bild 2-7
Bild 2-8
Bild 2-9
Bild 2-10
Bild 2-11
Bild 2-12
Bild 2-13
Bild 2-14
Bild 2-15
Bild 2-16
Bild 2-17
Bild 2-18
Bild 2-19
Bild 2-20
Bild 2-21
Bild 2-22
Bild 2-23
Bild 2-24
Bild 2-25 a
Bild 2-25 b
Bild 2-26
Bild 2-27
Bild 2-28
Bild 2-29
Bild 2-30
Bild 2-31
Bild 2-32
Bild 2-33
Bild 2-34
1036.5015.11
9
D-8
Inhaltsverzeichnis
SMP
Bild 2-35
Bild 2-36
Bild 2-37
Bild 2-38
Bild 2-39
Bild 2-40
Bild 2-41
Bild 2-42
Bild 2-43
Bild 2-44
Bild 2-45
Bild 2-46
Bild 2-47
Bild 2-48
Bild 2-49
Bild 2-50
Bild 2-51
Bild 2-52
Bild 2-53
Bild 2-54
Bild 2-55
Bild 2-56
Bild 2-57
Bild 2-58
Bild 2-59
Bild 2-60
Bild 2-61
Menü DIGITAL MOD - FSK
Menü LF OUTPUT
Signalbeispiel Sweep 0 ... 20 GHz:
Signalbeispiel Sweep: MODE = SINGLE, BLANK TIME = LONG
Menü SWEEP - FREQ
Menü SWEEP - LEVEL
Menü SWEEP - LF GEN
Signalbeispiel LIST-Modus: MODE = EXT-STEP
Menü LIST -OPERATION-Seite
Menü LIST - EDIT-Seite
Menü MEM SEQ -OPERATION-Seite
Menü MEM SEQ - EDIT-Seite
Menü UTILITIES -SYSTEM -GPIB
Menü UTILITIES - SYSTEM - RS232
Menü UTILITIES - SYSTEM-SECURITY
Menü UTILITIES - REF OSC
Menü UTILITIES - PHASE
Menü UTILITIES - PROTECT
Menü UTILITIES - CALIB - PULSE GEN
Menü UTILITIES - DIAG - CONFIG
Menü UTILITIES - DIAG - TPOINT
Menü UTILITIES - DIAG - PARAM
Menü UTILITIES - MOD KEY
Menü UTILITIES - AUX I/O
Menü UTILITIES - BEEPER
Menü STATUS-Seite
ERROR-Seite
2.65
2.66
2.71
2.72
2.72
2.74
2.75
2.79
2.79
2.81
2.84
2.85
2.86
2.87
2.88
2.89
2.90
2.91
2.92
2.93
2.94
2.95
2.96
2.97
2.98
2.100
2.100
Bild 3-1
Bild 3-2
Bild 3-3
Bild 3-4
Bild 4-1
Bild 4-2
Bild 4-3
Baumstruktur der SCPI-Befehlssysteme am Beispiel des SOURce
Gerätemodell bei Fernbedienung durch den IEC-Bus
Das Status-Register-Modell
Übersicht der Statusregister
Abschirmdeckel von Steuerrechner und Frontplattenmodul
Lage der Batterie auf der Rechnerplatte (Bestückungsseite)
Menü UTILITIES-TEST
3.6
3.76
3.79
3.81
4.3
4.3
4.4
1036.5015.11
10
D-8
Lesen Sie unbedingt vor der ersten
Inbetriebnahme die nachfolgenden
Sicherheitshinweise
Rohde & Schwarz ist ständig bemüht, den Sicherheitsstandard seiner Produkte auf dem aktuellsten
Stand zu halten und seinen Kunden ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu bieten. Unsere
Produkte und die dafür erforderlichen Zusatzgeräte werden entsprechend der jeweils gültigen
Sicherheitsvorschriften gebaut und geprüft. Die Einhaltung dieser Bestimmungen wird durch unser
Qualitätssicherungssystem laufend überwacht. Dieses Produkt ist gemäß beiliegender EUKonformitätsbescheinigung gebaut und geprüft und hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb
sicherzustellen, muss der Anwender alle Hinweise, Warnhinweise und Warnvermerke beachten. Bei
allen Fragen bezüglich vorliegender Sicherheitshinweise steht Ihnen Rohde & Schwarz jederzeit gerne
zur Verfügung.
Darüber hinaus liegt es in der Verantwortung des Anwenders, das Produkt in geeigneter Weise zu
verwenden. Dieses Produkt ist ausschließlich für den Betrieb in Industrie und Labor bzw. für den
Feldeinsatz bestimmt und darf in keiner Weise so verwendet werden, dass einer Person/Sache
Schaden zugefügt werden kann. Die Benutzung des Produkts außerhalb seines bestimmungsgemäßen
Gebrauchs oder unter Missachtung der Anweisungen des Herstellers liegt in der Verantwortung des
Anwenders. Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für die Zweckentfremdung des Produkts.
Die bestimmungsgemäße Verwendung des Produktes wird angenommen, wenn das Produkt nach den
Vorgaben der zugehörigen Bedienungsanleitung innerhalb seiner Leistungsgrenzen verwendet wird
(siehe Datenblatt, Dokumentation, nachfolgende Sicherheitshinweise). Die Benutzung der Produkte
erfordert Fachkenntnisse und englische Sprachkenntnisse. Es ist daher zu beachten, dass die Produkte
ausschließlich von Fachkräften oder sorgfältig eingewiesenen Personen mit entsprechenden
Fähigkeiten bedient werden. Sollte für die Verwendung von R&S-Produkten persönliche Schutzausrüstung erforderlich sein, wird in der Produktdokumentation an entsprechender Stelle darauf
hingewiesen.
Symbole und Sicherheitskennzeichnungen
Bedienungsanleitung
beachten
Vorsicht bei
Geräten mit
einer Masse
> 18kg
Versorgungsspannung
EIN/AUS
1171.0000.41-02.00
Gefahr des
elektrischen
Schlages
Anzeige
Stand-by
Warnung!
heiße
Oberfläche
Gleichstrom
DC
Schutzleiteranschluss
Wechselstrom
AC
Erdanschluss
GleichWechselstrom
DC/AC
Masseanschluss
Achtung!
Elektrostatisch
gefährdete
Bauelemente
Gerät durchgehend
durch
doppelte/verstärkte
Isolierung geschützt
Blatt 1
Sicherheitshinweise
Die Einhaltung der Sicherheitshinweise dient dazu, Verletzungen oder Schäden durch Gefahren aller
Art möglichst auszuschließen. Hierzu ist es erforderlich, dass die nachstehenden Sicherheitshinweise
sorgfältig gelesen und beachtet werden, bevor die Inbetriebnahme des Produkts erfolgt. Zusätzliche
Sicherheitshinweise zum Personenschutz, die an anderer Stelle der Dokumentation stehen, sind
ebenfalls unbedingt zu beachten. In den vorliegenden Sicherheitshinweisen sind sämtliche von Rohde
& Schwarz vertriebenen Waren unter dem Begriff „Produkt“ zusammengefasst, hierzu zählen u. a.
Geräte, Anlagen sowie sämtliches Zubehör.
Signalworte und ihre Bedeutung
GEFAHR
weist auf eine Gefahrenstelle mit hohem Risikopotenzial für Benutzer hin.
Gefahrenstelle kann zu Tod oder schweren Verletzungen führen.
WARNUNG
weist auf eine Gefahrenstelle mit mittlerem Risikopotenzial für Benutzer
hin. Gefahrenstelle kann zu Tod oder schweren Verletzungen führen.
VORSICHT
weist auf eine Gefahrenstelle mit kleinem Risikopotenzial für Benutzer
hin. Gefahrenstelle kann zu leichten oder kleineren Verletzungen führen.
ACHTUNG
weist auf die Möglichkeit einer Fehlbedienung hin, bei der das Produkt
Schaden nehmen kann.
HINWEIS
weist auf einen Umstand hin, der bei der Bedienung des Produkts
beachtet werden sollte, jedoch nicht zu einer Beschädigung des Produkts
führt.
Diese Signalworte entsprechen der im europäischen Wirtschaftsraum üblichen Definition für zivile
Anwendungen. Neben dieser Definition können abweichende Definitionen existieren. Es ist daher
darauf zu achten, dass die hier beschriebenen Signalworte stets nur in Verbindung mit der zugehörigen
Dokumentation und nur in Verbindung mit dem zugehörigen Produkt verwendet werden. Die
Verwendung von Signalworten in Zusammenhang mit nicht zugehörigen Produkten oder nicht
zugehörigen Dokumentationen kann zu Fehlinterpretationen führen und damit zu Personen- oder
Sachschäden beitragen.
Grundlegende Sicherheitshinweise
1. Das Produkt darf nur in den vom Hersteller
angegebenen Betriebszuständen und
Betriebslagen ohne Behinderung der
Belüftung betrieben werden.
Wenn nichts anderes vereinbart ist, gilt für
R&S-Produkte Folgendes:
als vorgeschriebene Betriebslage
grundsätzlich Gehäuseboden unten,
IP-Schutzart 2X, Verschmutzungsgrad 2,
Überspannungskategorie 2, nur in Innenräumen verwenden, Betrieb bis 2000 m ü.
NN.
Falls im Datenblatt nicht anders angegeben
gilt für die Nennspannung eine Toleranz
von ±10%, für die Nennfrequenz eine
Toleranz von ±5%.
2. Bei allen Arbeiten sind die örtlichen bzw.
landesspezifischen Sicherheits- und Unfall
1171.0000.41-02.00
verhütungsvorschriften zu beachten. Das
Produkt darf nur von autorisiertem Fachpersonal geöffnet werden. Vor Arbeiten am
Produkt oder Öffnen des Produkts ist
dieses vom Versorgungsnetz zu trennen.
Abgleich, Auswechseln von Teilen, Wartung und Reparatur darf nur von R&Sautorisierten Elektrofachkräften ausgeführt
werden. Werden sicherheitsrelevante Teile
(z.B. Netzschalter, Netztrafos oder Sicherungen) ausgewechselt, so dürfen diese
nur durch Originalteile ersetzt werden.
Nach jedem Austausch von sicherheitsrelevanten Teilen ist eine Sicherheitsprüfung durchzuführen (Sichtprüfung,
Schutzleitertest, Isolationswiderstand-,
Ableitstrommessung, Funktionstest).
Blatt 2
Sicherheitshinweise
3. Wie bei allen industriell gefertigten Gütern
kann die Verwendung von Stoffen, die
Allergien hervorrufen, so genannte Allergene (z.B. Nickel), nicht generell
ausgeschlossen werden. Sollten beim
Umgang mit R&S-Produkten allergische
Reaktionen, z.B. Hautausschlag, häufiges
Niesen, Bindehautrötung oder Atembeschwerden auftreten, ist umgehend ein
Arzt zur Ursachenklärung aufzusuchen.
4. Werden Produkte / Bauelemente über den
bestimmungsgemäßen Betrieb hinaus
mechanisch und/oder thermisch bearbeitet,
können gefährliche Stoffe (schwermetallhaltige Stäube wie z.B. Blei, Beryllium,
Nickel) freigesetzt werden. Die Zerlegung
des Produkts, z.B. bei Entsorgung, darf
daher nur von speziell geschultem
Fachpersonal erfolgen. Unsachgemäßes
Zerlegen kann Gesundheitsschäden
hervorrufen. Die nationalen Vorschriften zur
Entsorgung sind zu beachten.
5. Falls beim Umgang mit dem Produkt
Gefahren- oder Betriebsstoffe entstehen,
die speziell zu entsorgen sind, z.B.
regelmäßig zu wechselnde Kühlmittel oder
Motorenöle, sind die Sicherheitshinweise
des Herstellers dieser Gefahren- oder
Betriebsstoffe und die regional gültigen
Entsorgungsvorschriften zu beachten.
Beachten Sie ggf. auch die zugehörigen
speziellen Sicherheitshinweise in der
Produktbeschreibung
6. Bei bestimmten Produkten, z.B. HF-Funkanlagen, können funktionsbedingt erhöhte
elektromagnetische Strahlungen auftreten.
Unter Berücksichtigung der erhöhten
Schutzwürdigkeit des ungeborenen Lebens
sollten Schwangere durch geeignete
Maßnahmen geschützt werden. Auch
Träger von Herzschrittmachern können
durch elektromagnetische Strahlungen
gefährdet sein. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Arbeitsstätten, bei denen ein
besonderes Risiko einer Strahlenexposition
besteht, zu beurteilen und ggf. Gefahren
abzuwenden.
7. Die Bedienung der Produkte erfordert
spezielle Einweisung und hohe
Konzentration während der Bedienung. Es
muss sichergestellt sein, dass Personen,
die die Produkte bedienen, bezüglich ihrer
körperlichen, geistigen und seelischen
1171.0000.41-02.00
Verfassung den Anforderungen gewachsen
sind, da andernfalls Verletzungen oder
Sachschäden nicht auszuschließen sind.
Es liegt in der Verantwortung des
Arbeitgebers, geeignetes Personal für die
Bedienung der Produkte auszuwählen.
8. Vor dem Einschalten des Produkts ist
sicherzustellen, dass die am Produkt
eingestellte Nennspannung und die Netznennspannung des Versorgungsnetzes
übereinstimmen. Ist es erforderlich, die
Spannungseinstellung zu ändern, so muss
ggf. auch die dazu gehörige Netzsicherung
des Produkts geändert werden.
9. Bei Produkten der Schutzklasse I mit
beweglicher Netzzuleitung und Gerätesteckvorrichtung ist der Betrieb nur an
Steckdosen mit Schutzkontakt und angeschlossenem Schutzleiter zulässig.
10. Jegliche absichtliche Unterbrechung des
Schutzleiters, sowohl in der Zuleitung als
auch am Produkt selbst, ist unzulässig und
kann dazu führen, dass von dem Produkt
die Gefahr eines elektrischen Schlags ausgeht. Bei Verwendung von Verlängerungsleitungen oder Steckdosenleisten ist sicherzustellen, dass diese regelmäßig auf ihren
sicherheitstechnischen Zustand überprüft
werden.
11. Ist das Produkt nicht mit einem Netzschalter zur Netztrennung ausgerüstet, so
ist der Stecker des Anschlusskabels als
Trennvorrichtung anzusehen. In diesen
Fällen ist dafür zu sorgen, dass der Netzstecker jederzeit leicht erreichbar und gut
zugänglich ist (Länge des Anschlusskabels
ca. 2 m). Funktionsschalter oder elektronische Schalter sind zur Netztrennung nicht
geeignet. Werden Produkte ohne Netzschalter in Gestelle oder Anlagen integriert,
so ist die Trennvorrichtung auf Anlagenebene zu verlagern.
12. Benutzen Sie das Produkt niemals, wenn
das Netzkabel beschädigt ist. Stellen Sie
durch geeignete Schutzmaßnahmen und
Verlegearten sicher, dass das Netzkabel
nicht beschädigt werden kann und niemand
z.B. durch Stolpern oder elektrischen
Schlag zu Schaden kommen kann.
13. Der Betrieb ist nur an TN/TT Versorgungsnetzen gestattet, die mit höchstens 16 A
abgesichert sind.
Blatt 3
Sicherheitshinweise
14. Stecken Sie den Stecker nicht in verstaubte
oder verschmutzte Steckdosen. Stecken
Sie die Steckverbindung/-vorrichtung fest
und vollständig in die dafür vorgesehenen
Steckdosen-/buchsen. Missachtung dieser
Maßnahmen kann zu Funken, Feuer
und/oder Verletzungen führen.
15. Überlasten Sie keine Steckdosen, Verlängerungskabel oder Steckdosenleisten, dies
kann Feuer oder elektrische Schläge verursachen.
16. Bei Messungen in Stromkreisen mit Spannungen Ueff > 30 V ist mit geeigneten
Maßnahmen Vorsorge zu treffen, dass
jegliche Gefährdung ausgeschlossen wird
(z.B. geeignete Messmittel, Absicherung,
Strombegrenzung, Schutztrennung, Isolierung usw.).
17. Bei Verbindungen mit informationstechnischen Geräten ist darauf zu achten, dass
diese der IEC950/EN60950 entsprechen.
18. Entfernen Sie niemals den Deckel oder
einen Teil des Gehäuses, wenn Sie das
Produkt betreiben. Dies macht elektrische
Leitungen und Komponenten zugänglich
und kann zu Verletzungen, Feuer oder
Schaden am Produkt führen.
19. Wird ein Produkt ortsfest angeschlossen,
ist die Verbindung zwischen dem Schutzleiteranschluss vor Ort und dem Geräteschutzleiter vor jeglicher anderer Verbindung herzustellen. Aufstellung und
Anschluss darf nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen.
20. Bei ortsfesten Geräten ohne eingebaute
Sicherung, Selbstschalter oder ähnliche
Schutzeinrichtung muss der Versorgungskreis so abgesichert sein, dass Produkte
und Benutzer ausreichend geschützt sind.
21. Stecken Sie keinerlei Gegenstände, die
nicht dafür vorgesehen sind, in die Öffnungen des Gehäuses. Gießen Sie niemals
irgendwelche Flüssigkeiten über oder in
das Gehäuse. Dies kann Kurzschlüsse im
Produkt und/oder elektrische Schläge,
Feuer oder Verletzungen verursachen.
22. Stellen Sie durch geeigneten Überspannungsschutz sicher, dass keine Überspannung, z.B. durch Gewitter, an das
1171.0000.41-02.00
Produkt gelangen kann. Andernfalls ist das
bedienende Personal durch elektrischen
Schlag gefährdet.
23. R&S-Produkte sind nicht gegen das Eindringen von Wasser geschützt, sofern nicht
anderweitig spezifiziert, siehe auch Punkt
1. Wird dies nicht beachtet, besteht Gefahr
durch elektrischen Schlag oder Beschädigung des Produkts, was ebenfalls zur
Gefährdung von Personen führen kann.
24. Benutzen Sie das Produkt nicht unter Bedingungen, bei denen Kondensation in oder
am Produkt stattfinden könnte oder stattgefunden hat, z.B. wenn das Produkt von
kalte in warme Umgebung bewegt wurde.
25. Verschließen Sie keine Schlitze und
Öffnungen am Produkt, da diese für die
Durchlüftung notwendig sind und eine
Überhitzung des Produkts verhindern.
Stellen Sie das Produkt nicht auf weiche
Unterlagen wie z.B. Sofas oder Teppiche
oder in ein geschlossenes Gehäuse, sofern
dieses nicht gut durchlüftet ist.
26. Stellen Sie das Produkt nicht auf hitzeerzeugende Gerätschaften, z.B. Radiatoren
und Heizlüfter. Die Temperatur der
Umgebung darf nicht die im Datenblatt
spezifizierte Maximaltemperatur überschreiten.
27. Batterien und Akkus dürfen keinen hohen
Temperaturen oder Feuer ausgesetzt
werden. Batterien und Akkus von Kindern
fernhalten. Werden Batterie oder Akku
unsachgemäß ausgewechselt, besteht
Explosionsgefahr (Warnung Lithiumzellen).
Batterie oder Akku nur durch den entsprechenden R&S-Typ ersetzen (siehe
Ersatzteilliste). Batterien und Akkus sind
Sondermüll. Nur in dafür vorgesehene Behälter entsorgen. Beachten Sie die landesspezifischen Entsorgungsbestimmungen.
Batterie und Akku nicht kurzschließen.
28. Beachten Sie, dass im Falle eines Brandes
giftige Stoffe (Gase, Flüssigkeiten etc.) aus
dem Produkt entweichen können, die
Gesundheitsschäden verursachen können.
29. Beachten Sie das Gewicht des Produkts.
Bewegen Sie es vorsichtig, da das Gewicht
andernfalls Rückenschäden oder andere
Körperschäden verursachen kann.
Blatt 4
Sicherheitshinweise
30. Stellen Sie das Produkt nicht auf Oberflächen, Fahrzeuge, Ablagen oder Tische,
die aus Gewichts- oder Stabilitätsgründen
nicht dafür geeignet sind. Folgen Sie bei
Aufbau und Befestigung des Produkts an
Gegenständen oder Strukturen (z.B.
Wände u. Regale) immer den Installationshinweisen des Herstellers.
31. Griffe an den Produkten sind eine
Handhabungshilfe, die ausschließlich für
Personen vorgesehen ist. Es ist daher nicht
zulässig, Griffe zur Befestigung an bzw. auf
Transportmitteln, z.B. Kränen, Gabelstaplern, Karren etc. zu verwenden. Es liegt
in der Verantwortung des Anwenders, die
Produkte sicher an bzw. auf
Transportmitteln zu befestigen und die
Sicherheitsvorschriften des Herstellers der
Transportmittel zu beachten. Bei Nichtbeachtung können Personen- oder
Sachschäden entstehen.
1171.0000.41-02.00
32. Falls Sie das Produkt in einem Fahrzeug
nutzen, liegt es in der alleinigen Verantwortung des Fahrers, das Fahrzeug in sicherer
Weise zu führen. Sichern Sie das Produkt
im Fahrzeug ausreichend, um im Falle
eines Unfalls Verletzungen oder Schäden
anderer Art zu verhindern. Verwenden Sie
das Produkt niemals in einem sich bewegenden Fahrzeug, wenn dies den Fahrzeugführer ablenken kann. Die Verantwortung für die Sicherheit des Fahrzeugs
liegt stets beim Fahrzeugführer und der
Hersteller übernimmt keine Verantwortung
für Unfälle oder Kollisionen.
33. Falls ein Laser-Produkt in ein R&S-Produkt
integriert ist (z.B. CD/DVD-Laufwerk),
nehmen Sie keine anderen Einstellungen
oder Funktionen vor, als in der Dokumentation beschrieben. Andernfalls kann dies
zu einer Gesundheitsgefährdung führen, da
der Laserstrahl die Augen irreversibel
schädigen kann. Versuchen Sie nie solche
Produkte auseinander zu nehmen.
Schauen Sie nie in den Laserstrahl.
Blatt 5
Certified Quality System
DIN EN ISO 9001 : 2000
DIN EN
9100 : 2003
DIN EN ISO 14001 : 1996
DQS REG. NO 001954 QM/ST UM
QUALITÄTSZERTIFIKAT
CERTIFICATE OF QUALITY
CERTIFICAT DE QUALITÉ
Sehr geehrter Kunde,
Sie haben sich für den Kauf eines
Rohde & Schwarz-Produktes entschieden. Hiermit erhalten Sie ein nach
modernsten Fertigungsmethoden
hergestelltes Produkt. Es wurde nach
den Regeln unseres Managementsystems entwickelt, gefertigt und
geprüft.
Das Rohde & Schwarz Managementsystem ist zertifiziert nach:
Dear Customer,
you have decided to buy a Rohde &
Schwarz product. You are thus assured of receiving a product that is
manufactured using the most modern
methods available. This product was
developed, manufactured and tested
in compliance with our quality management system standards.
The Rohde & Schwarz quality management system is certified according to:
Cher Client,
vous avez choisi d‘acheter un produit
Rohde & Schwarz. Vous disposez
donc d‘un produit fabriqué d‘après
les méthodes les plus avancées. Le
développement, la fabrication et les
tests respectent nos normes de gestion qualité.
Le système de gestion qualité de
Rohde & Schwarz a été homologué
conformément aux normes:
DIN EN ISO 9001:2000
DIN EN 9100:2003
DIN EN ISO 14001:1996
DIN EN ISO 9001:2000
DIN EN 9100:2003
DIN EN ISO 14001:1996
DIN EN ISO 9001:2000
DIN EN 9100:2003
DIN EN ISO 14001:1996
EU-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Zertifikat-Nr.: 9502006
Hiermit wird bescheinigt, daß der/die/das:
Gerätetyp
Identnummer
Benennung
SMP02
SMP03
SMP04
SMP22
1035.5005.02
1035.5005.03
1035.5005.04
1035.5005.22
Signalgenerator
SMP-B11
SMP-B12
SMP-B13
SMP-B14
SMP-B15
SMP-B17
SMP-B18
1036.6240.02
1036.5750.02/.03/.04
1036.7147.02
1036.7347.02
1036.5250.02
1036.5550.02
1036.8920.02
Frequenzerweiterung
Pulsmodulator
Pulsmodulator
Pulsgenerator
HF-Eichleitung
HF-Eichleitung
Auxiliary Interface
mit den Bestimmungen des Rates der Europäischen Union zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten
- betreffend elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter
Spannungsgrenzen (73/23/EWG geändert durch 93/68/EWG)
- über die elektromagnetische Verträglichkeit
(89/336/EWG geändert durch 91/263/EWG, 92/31/EWG, 93/68/EWG)
übereinstimmt.
Die Übereinstimmung wird nachgewiesen durch die Einhaltung folgender Normen:
EN61010-1 : 1991
EN50081-1 : 1992
EN50082-1 : 1992
Anbringung des CE-Zeichens ab: 95
ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15, D-81671 München
München, den 26. August 1997
1035.5005.02
Zentrales Qualitätswesen FS-QZ / Becker
CE
D-3
Customer Support
Technical support – where and when you need it
For quick, expert help with any Rohde & Schwarz equipment, contact one of our
Customer Support Centers. A team of highly qualified engineers provides telephone
support and will work with you to find a solution to your query on any aspect of the
operation, programming or applications of Rohde & Schwarz equipment.
Up-to-date information and upgrades
To keep your Rohde & Schwarz equipment always up-to-date,
please subscribe to our electronic newsletter at
http://www.rohde-schwarz.com/www/response.nsf/newsletterpreselection
or request the desired information and upgrades via email from your Customer Support
Center (addresses see below).
Feedback
We want to know if we are meeting your support needs. If you have any comments
please email us and let us know [email protected]
USA & Canada
East Asia
Rest of the World
Monday to Friday (except US public holidays)
8:00 AM – 8:00 PM Eastern Standard Time (EST)
Tel. from USA
From outside USA
Fax
888-test-rsa (888-837-8772) (opt 2)
+1 410 910 7800 (opt 2)
+1 410 910 7801
E-mail
[email protected]
Monday to Friday (except Singaporean public holidays)
8:30 AM – 6:00 PM Singapore Time (SGT)
Tel.
Fax
+65 6 513 0488
+65 6 846 1090
E-mail
[email protected]
Monday to Friday (except German public holidays)
08:00 – 17:00 Central European Time (CET)
Tel. from Europe
+49 (0) 180 512 42 42
From outside Europe +49 89 4129 13776
Fax
+49 (0) 89 41 29 637 78
E-mail
[email protected]
1007.8684.14-04.00
SMP
Betriebsvorbereitung
1
Betriebsvorbereitung
1.1
Inbetriebnahme
Vor der Inbetriebnahme des SMP ist darauf zu achten, daß
•
•
•
•
die Abdeckhauben des Gehäuses aufgesetzt und verschraubt sind,
die Belüftungsschlitze frei sind,
an den Eingängen keine Signalspannungspegel über den zulässigen Grenzen anliegen,
die Ausgänge des Gerätes nicht überlastet werden oder falsch verbunden sind.
Ein Nichtbeachten kann zur Beschädigung des Geräts führen.
1.1.1
Netzspannung
Der SMP kann an Wechselstromnetzen von 90...132 V und 180...265 V mit Netzfrequenzen von
47...440 Hz betrieben werden. Die Netzanschlußbuchse befindet sich an der Geräterückseite. Das
Gerät stellt sich innerhalb der erlaubten Spannungsbereiche automatisch auf die angelegte Spannung
ein. Es ist nicht erforderlich, das Gerät auf eine bestimmte Netzspannung einzustellen.
1.1.2
Netzsicherungen
Der SMP ist mit zwei Sicherungen gemäß Typenschild des Netzteils abgesichert. Die Sicherungen
befinden sich im ausziehbaren Sicherungshalter, der zwischen Netzanschlußbuchse und Netzschalter
eingesteckt ist (siehe unten).
1.1.3
Gerät ein-/ausschalten
Netzschalter
Sicherungshalter
Netzanschlußbuchse
Ein-/Ausschalten: À Netzschalter oben/unten eindrücken
Wenn ausgeschaltet ist, ist an der linken
Seite des Netzschalters die Beschriftung
"O" sichtbar.
Der Netzschalter kann dauernd eingeschaltet bleiben.
Ausschalten ist nur erforderlich, wenn das Gerät komplett vom
Netz getrennt werden soll.
Netzschalter an der Geräterückseite
STBY
Standby-Kontroll LED
Einschalten:
À Schalttaste eindrücken.
Das Gerät ist betriebsbereit.
Ausschalten:
À Schalttaste ausrasten.
Das Gerät geht in den STANDBY-Modus.
ON
Ein-/Ausschalter an der Gerätefrontseite
1035.5005.02
1.1
D-8
Betriebsvorbereitung
1.1.4
SMP
Einschaltzustand
Beim Einschalten des Gerätes wird automatisch der Zustand wieder hergestellt, auf den das Gerät beim
Ausschalten eingestellt war.
Falls es nicht erforderlich ist, das Gerät vom Einschaltzustand aus weiter zu betreiben, sollte vor
weiteren Einstellungen durch Drücken der Taste [PRESET] ein definierter Grundzustand hergestellt
werden.
STANDBY-Modus
Im STANDBY-Modus bleibt der optionale Referenzoszillator (Option SM-B1) eingeschaltet, wodurch
sich die Frequenzgenauigkeit erhöht.
Frequenzgenauigkeit nach dem
Referenzoszillator (Option SM-B1)
Einschalten
bei
Bestückung
mit
dem
ofengeheizten
Beim Einschalten aus dem STANDBY-Modus wird sofort die spezifizierte Frequenzgenauigkeit erreicht.
Falls der Netzschalter ausgeschaltet war, benötigt der Referenzoszillator einige Minuten Aufheizzeit, um
seine Nominalfrequenz zu erreichen. Während dieser Zeit erreicht auch die Ausgangsfrequenz noch
nicht den Endwert. In der Statuszeile im Kopffeld des Displays erscheint solange der Hinweis "OVEN
COLD".
1.1.5
Kontrast und Helligkeit des Displays einstellen
Helligkeitsregler
Kontrastregler
Kontrast und Helligkeit des Displays können mit den unter dem Display angeordneten Kontrast- und
Helligkeitsstellern eingestellt werden.
1.1.6
Batteriegepuffertes RAM
Der SMP besitzt einen batteriegepufferten statischen Schreib-/Lese-Speicher (CMOS-RAM), in dem 50
verschiedene Geräte-Kompletteinstellungen abgespeichert werden können (siehe Abschnitt
Geräteeinstellungen speichern und abrufen). Außerdem werden in dem RAM sämtliche Daten bzw.
Listen gespeichert, die der Anwender selbst eingibt, wie z.B. für LIST-Modus, Memory Sequence und
User Correction des Pegels. Weiter werden in dem RAM sämtliche Daten der Kalibrierungen gehalten,
die im SMP geräteintern ablaufen (siehe Abschnitt Kalibrierung).
Zur Versorgung des RAMs dient eine Lithiumbatterie mit einer Lebensdauer von ca. 5 Jahren. Bei einer
Entladung der Batterie gehen die gespeicherten Daten verloren. Der Batteriewechsel ist im
Servicehandbuch Kapitel 4 beschrieben.
1035.5005.02
1.2
D-8
SMP
1.1.7
Betriebsvorbereitung
Preset-Einstellung
Durch Drücken der Taste [PRESET] wird ein definierter Einstellzustand erreicht.
Preset-Zustand:
RF-Frequenz
RF-Pegel
Referenzfrequenz
Offsets
Modulationen
Unterbrechungsfreie Pegeleinstellung
Interne Pegelregelung
Benutzerkorrektur
PLL-Bandbreite
LF-Ausgang
Sweep
List-Modus
Memory Sequence
Unterdrückung der Anzeigen
Schutz der Kalibrierdaten
Gespeicherte Einstellungen
Gespeicherte Daten, Listen usw.
IEC-Bus-Adresse
Tastenton (Beeper)
10 GHz
-30 dBm
(-20 dBm ohne Option SMP-B15/SMP-B17, Eichleitung)
intern, adjustment off
0
ausgeschaltet
ausgeschaltet: Level Attenuator mode: AUTO
Level ALC: ON
Level Ucor: OFF
Auto
ausgeschaltet
ausgeschaltet
ausgeschaltet
ausgeschaltet
System Security: ungeändert
Protection Lock: ungeändert
ungeändert
ungeändert
ungeändert
ungeändert
Durch Preset werden sämtliche Parameter und Schaltzustände voreingestellt, auch solche von nicht
eingeschalteten Betriebsarten.
Die Voreinstellungen, die über obige Liste hinausgehen, können den Menüdarstellungen in Kapitel 2
entnommen werden, die jeweils den Preset-Einstellzustand anzeigen.
1.2
Funktionsprüfung
Der SMP führt beim Einschalten des Gerätes und permanent während des Betriebs einen Selbsttest
durch. Beim Einschalten des Gerätes werden die ROM-Inhalte sowie die Batterie des nichtflüchtigen
RAMs und bei jedem Speicheraufruf die RAM-Inhalte überprüft. Während des Betriebs werden die
wichtigsten Gerätefunktionen automatisch überwacht.
Wenn ein Fehler festgestellt wird, erscheint in der Statuszeile des Displays der Hinweis "ERROR".
Zur näheren Identifizierung des Fehlers ist die Taste [ERROR] zu drücken. Darauf wird im Display eine
Beschreibung des bzw. der Fehler angezeigt (siehe Kapitel 2, Abschnitt Fehlermeldungen). Die
Rückkehr in das verlassene Menü erfolgt durch Drücken der Taste [RETURN].
Bei Bedarf können die Selbsttests gezielt veranlaßt werden. Siehe dazu Kapitel 4, Abschnitt
Funktionstest.
Außerdem können vom Benutzer interne Meßpunkte abgefragt und die Ergebnisse ausgelesen und im
Display angezeigt werden. Siehe dazu Kapitel 2, Abschnitt Spannungsanzeige von Testpunkten.
1035.5005.02
1.3
D-8
Betriebsvorbereitung
1.3
SMP
Einbau der Optionen
Der SMP bietet durch die Vielzahl der Optionen die Möglichkeit, das Gerät mit der Ausstattung zu
versehen, die genau den Anwendungen entspricht. Neu eingebaute Optionen werden automatisch
erkannt, und im Menü die entsprechenden Parameter hinzugefügt.
Nach jeder Änderung der Gerätekonfiguration muß das CMOS-RAM gelöscht werden, da sich die
Speicherdaten verschieben:
À Gerät ausschalten.
À Gerät mit gedrückter Taste [PRESET] wieder einschalten.
Danach müssen die internen Kalibrierroutinen YFOM, ALC AMP und PULSE GEN neu aufgerufen
werden, um die gelöschten Kalibrierwerte wieder herzustellen.
Zugriff auf diese Routinen bietet das Menü UTILITIES-CALIB (siehe Abschnitt Kalibrierung und
Servicehandbuch). Die Kalibrierroutinen sind in folgender Reihenfolge durchzuführen:
1. YFOM
2. ALC AMP
3. PULSE GEN (falls installiert)
1.3.1
Öffnen des Gehäuses
Abdeckhauben entfernen
À Vier Schrauben in den beiden Abstellfüßen an der Geräterückseite
entfernen.
À Die obere Abdeckhaube nach hinten oben abnehmen.
À Das Gerät wenden.
À Die untere Abdeckhaube nach hinten oben abnehmen.
Belüftungsschlitze öffnen
1035.5005.02
Beim Einbau einer Option auf einen bisher unbenützen Steckplatz
muß der zugehörige Lüftungsschlitz der Plexiglasplatte im Gehäuserahmen links geöffnet werden. Die Öffnungen sind vorgestanzt, so
daß das entsprechende Teil leicht herausgebrochen werden kann.
1.4
D-8
SMP
1.3.2
Betriebsvorbereitung
Übersicht der Steckplätze
A3
A4
A5
A8
A9
A7
A6
A10
A22
A23 A13
A2
A71
MW
A2 = Netzteil
A3 = Fronteinheit
A4 = Option
A5 = Option
A6 = FM-Modulator
A7 = Referenz/Stepsynthese
A8 = DigitaleSynthese
Bild 1-1
1.3.3
A9 = ALC-Verstärker
A10 = YIG-PLL
A13 =Auxiliary Interface
A22 = Frequenzerweiterung 0.01 ... 2GHz
A23 = Pulsmodulator 0.01 ... 2 GHz
A71 = Referenzoscillator OCXO
MW = Mikrowellenteil
SMP, Ansicht von oben
Option SM-B1 - Referenzoszillator OCXO
Option einbauen
À Die Option am hinteren Ende des seitlichen Schachtes mit den
vorgesehenen Schrauben befestigen.
À Das Flachbandkabel W710 in die Stiftleiste X710 auf dem
Motherboard stecken.
À Das Koaxialkabel W710 von der Buchse X711 über das
Motherboard zu Stecker X74 an der Baugruppe A7, Referenz/
Stepsynthese, führen und dort einstecken. Das Kabel mit den beigelegten Kabelbindern an der 2ten Trennwand befestigen.
Abstimmspannung einstellen
und
OCXO kalibrieren
Kalibrierwert berechnen
1035.5005.02
Der Quarzoszillator wurde im Werk auf Nennfrequenz abgestimmt
und die zugehörige Abstimmspannung auf den Baugruppendeckel
eingetragen. Aus diesem Wert muß jetzt der Kalibrierwert errechnet
und in den Speicher des Signalgenerators übertragen werden.
Die Abstimmspannung wird von einem 12-bit-D/A-Wandler erzeugt,
der so skaliert ist, daß beim Kalibrierwert (CALIBRATION DATA) 4000
eine Abstimmspannung von 12 Volt erzeugt wird.
1.5
D-8
Betriebsvorbereitung
SMP
Der Kalibrierwert errechnet sich also aus der Abstimmspannung
(Uabs ) zu
t
CALIBRATION DATA = Uabst × 4000 / 12
Zur Kontrolle kann die Spannung an Pin 16 des Steckers X710 auf
dem Motherboard nachgemessen und ggf. korrigiert werden. Eine
Kontrolle durch Frequenzmessung darf nur nach 2 Stunden Einlaufzeit
und gegen eine geeichte Referenz erfolgen.
Kalibrierwert speichern
À Menü UTILITIES / CALIB / REF OSC aufrufen.
À Die errechnete Kalibrierspannung per Drehknopf oder Tasteneingabe bei CALIBRATION DATA eintragen.
À STORE CALIBRATION DATA anwählen
À Eingabe mit Taste [SELECT] abschließen
À Der neue Kalibrierwert ist im EPROM gespeichert.
Hinweis:
1.3.4
Das Flash-EPROM läßt das Löschen einzelner Daten
nicht zu. Daher wird für jede Kalibrierung neuer Speicherplatz belegt. Ist kein Speicherplatz mehr verfügbar, muß
das EPROM von einer autorisierten Servicestelle gelöscht und neu beschrieben werden. Die Kalibrierung
sollte daher nur durchgeführt werden, wenn die Notwendigkeit dazu besteht.
Option SM-B2 - LF-Generator
Einbau als 1. Generator
Als 1. Generator wird der LF-Generator auf Steckplatz A5 eingebaut.
À Steckbrücke X30/31 auf der Baugruppe A9, ALC-Verstärker,
abziehen.
À Steckbrücke X3 auf der Option (rechts neben Steckerleiste X50) auf
Position 2-3 (rechts) stecken.
Einbau als 2. Generator
Befindet sich auf Steckplatz A5 schon ein Generator, wird der
LF-Generator auf Steckplatz A4 eingebaut.
À Steckbrücke X32/33 auf der Baugruppe A9, ALC-Verstärker,
abziehen.
À Steckbrücke X3 auf der Option auf Position 1-2 stecken.
1035.5005.02
1.6
D-8
SMP
1.3.5
Betriebsvorbereitung
Option SM-B5 - FM/PM-Modulator
Der FM/PM-Modulator wird auf Steckplatz A6 eingebaut.
Option einbauen
À Das Kabel W105 von X89 der Baugruppe A8, Digitale Synthese,
abziehen und wieder verwenden.
À Folgende Verbindungen herstellen:
1.3.6
Kabel
von
nach
Signal
W65
A6-X65
A7-X71
REF100
W67
A6-X67
A8-X89
FDSYN
W105
A6-X69
A10-X15
FDFM
Option SMP-B11 - Frequenzerweiterung 0.01 ... 2 GHz
Der Frequenzbereich des SMP kann mit der Option SMP-B11 auf 0.01 ... 2 GHz erweitert werden. Da
nach dem Einbau dieser Option der Frequenzgang neu kalibriert werden muß, kann der Einbau nur in
einer autorisierten R&S-Servicestelle erfolgen. Setzen Sie sich dazu bitte mit dem für Sie zuständigen
Repräsentanten unseres Hauses in Verbindung.
1.3.7
Option SMP-B12 - Pulsmodulator 2...20 GHz/ 2...27GHz / 2...40 GHz
Mit der Option SMP-B12 liefert der SMP ein qualitativ hochwertiges, pulsmoduliertes RF-Signal im
Frequenzbereich 2...20 GHz (SMP02/22), 2...27 GHz (SMP03), bzw. 2...40 GHz (SMP04). Da nach dem
Einbau der Option der Frequenzgang neu kalibriert werden muß, kann der Einbau nur in einer
autorisierten R&S-Servicestelle erfolgen. Setzen Sie sich dazu bitte mit dem für Sie zuständigen
Repräsentanten unseres Hauses in Verbindung.
1.3.8
Option SMP-B13 - Pulsmodulator 0.01...2 GHz
Mit der Option SMP-B13 liefert der SMP ein qualitativ hochwertiges, pulsmoduliertes RF-Signal im
Frequenzbereich 0.01...2 GHz. Da nach dem Einbau der Option der Frequenzgang neu kalibriert
werden muß, kann der Einbau nur in einer autorisierten R&S-Servicestelle erfolgen. Setzen Sie sich
dazu bitte mit dem für Sie zuständigen Repräsentanten unseres Hauses in Verbindung.
1035.5005.02
1.7
D-8
Betriebsvorbereitung
1.3.9
SMP
Option SMP-B14 - Pulsgenerator
Der Pulsgenerator wird auf Steckplatz A4 eingebaut.
Option einbauen
À Das Kabel W81 von X72 der Baugruppe A7, Referenz/ Stepsynthese abziehen und wieder verwenden.
À Folgende Verbindungen herstellen:
1.3.10
Kabel
von
nach
Signal
W41
A4-X41
A7-X72
REF50
W43
A4-X43
Rückwand
VIDEO
W44
A4-X44
Rückwand
SYNC
W47
A4-X47
Front
PULSE
W49
A4-X49
A26-X260
PULSE
W81
A8-X81
A4-X42
REF50
Option SMP-B15 / SMP-B17 - Eichleitung 20 GHz / 40 GHz
Die Optionen SMP-B15 und SMP-B17 (SMP04) erweitern den Einstellbereich des RF-Pegels auf
-130 dBm. Da nach dem Einbau der Option der Frequenzgang neu kalibriert werden muß, kann der
Einbau nur in einer autorisierten R&S-Servicestelle erfolgen. Setzen Sie sich dazu bitte mit dem für Sie
zuständigen Repräsentanten unseres Hauses in Verbindung.
1.3.11
Option SMP-B18 - Auxiliary Interface
Die Option SMP-B18 stellt den V/GHz-Ausgang sowie einen programmierbaren Frequenzmarker zur
Verfügung.
Option einbauen
À Die Option an der Netzteilwand mit den vorgesehenen Schrauben
befestigen.
À Das Flachbandkabel in die Stiftleiste X14 auf dem Motherboard
stecken.
À Die Sub-D-Buchse des Flachbandkabels W131 durch die
vorgesehene Öffnung an der Rückwand (AUX INTERFACE)
stecken und mit den Montagebolzen festschrauben.
À Die andere Buchse des Flachbandkabels W131 auf die Stiftleiste
X2 der Option stecken.
1035.5005.02
1.8
D-8
SMP
1.3.12
Betriebsvorbereitung
Option SMP-B19 /SMP-B20 - Rückseitenanschlüsse für RF und LF
Mit den Optionen SMP-B19 und SMP-B20 (SMP04) können die Ein- und Ausgänge der Gerätefrontseite
auf die Geräterückseite verlegt werden. Da nach dem Einbau der Optionen der Frequenzgang neu
kalibriert werden muß, kann der Einbau nur in einer autorisierten R&S-Servicestelle erfolgen. Setzen Sie
sich dazu bitte mit dem für Sie zuständigen Repräsentanten unseres Hauses in Verbindung.
1.4
Einbau in ein 19"-Gestell
Achtung:
Beim Gestelleinbau auf ungehinderten Lufteinlaß an der Perforation der Seitenwände und
Luftauslaß an der Geräterückseite achten.
Der SMP läßt sich mit Hilfe des Gestelladapters ZZA-94 (Idnr. 396.4905.00) in ein 19"-Gestell einbauen.
Die Einbauanleitung liegt dem Adapter bei.
1035.5005.02
1.9
D-8
SMP
Frontansicht
2
Bedienung
2.1
Erklärung der Front- und Rückansicht
2.1.1
Elemente der Frontplatte
2.1.1.1
Display
(siehe Bild 2-1 Frontansicht, Display und Bedienelemente)
1
FREQ
10.000 000 000 0
- 30.0
LEVEL
GHz
dBm
FM
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
AM
FM
PM
PULSE
MODE
FM1 DEVIATION
FM1 SOURCE
LFGEN1 FREQ
FM2 DEVIATION
FM2 SOURCE
LFGEN2 FREQ
LFGEN2 SHAPE
UNLOCKED
OFF
OFF
LOCKED
PRECISE
1.00 kHz
LFGEN1 EXT1
EXT2
0.4k 1k
3k 15k Hz
2.00
EXT1
EXT2
27.500 0
SQR TRI NOI
SIN
EXT1 COUPLING
EXT1 IMPEDANCE
Das Display zeigt
im Kopffeld:
kHz
LFGEN2
- die aktuellen Frequenz- und
Pegeleinstellungen.
AC
600
DC
100k
kHz
Ω
siehe auch
Abschnitt
"Display"
- Statusmeldungen.
- Fehlermeldungen.
im Menüfeld
- das Hauptmenü und die
gewählten Untermenüs mit den
aktuellen Einstellungen.
In den angezeigten Menüs können Parameter ausgewählt und verändert werden.
1035.5005.02
2.1
D-8
Frontansicht
SMP
1
SIGNALGENERATOR
3
2
10 MHz ... 20 GHz
SMP 02
4
1035.5005.02
EXT
ALC
DATA INPUT
FREQ
FREQ
10.000 000 000 0
GHz
LEVEL
- 30.0
7
n
LEVEL
SAVE
4
5
6
M
1
2
3
k
0
.
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
G
9
8
dBµV
PULSE
dBm
OPERATING
RCL
Move cursor
SELECT
Next menu
RETURN
Previous menu
-
Ï
µ
µV
m
mV
EXT 1
x1
ENTER
dB(m)
EXT 2
MENU / VARIATION
RETURN
SELECT
LF
VERSION:
1.33
×
Ø
RF 50 Ω
QUICK SELECT
STBY
ASSIGN
MENU1
MENU2
PRESET
ERROR
STATUS
ON
HELP
LOCAL
M0D
0N/0FF
RF
0N/0FF
MADE IN GERMANY
9
Bild 2-1
1035.5005.02
8
7
6
5
Frontansicht
2.2
D-8
SMP
Frontansicht
2.1.1.2
Bedienelemente
(siehe Bild 2-1Frontansicht)
2
DATA INPUT
Parameterfeld
Mit den Parametertasten können, alternativ zur Menübedienung, die Parameter RF-Frequenz und RF-Pegel
direkt eingegeben werden. Der im Kopffeld
eingegebene Wert berücksichtigt den Offset (siehe
Abschnitt 2.4 und 2.5). Außerdem können komplette
Geräteeinstellungen abgespeichert und aufgerufen
werden.
FREQ
LEVEL
SAVE
RCL
FREQ
Eröffnet die Einstellung der RF-Frequenz mittels Werteingabe oder Drehknopfvariation.
Das aktuelle Menü bleibt erhalten. Die Rückkehr in das Menü erfolgt mit der Taste
[RETURN]. (RF-Frequenzeinstellung auch im
Menü FREQUENCY).
LEVEL
Eröffnet die Einstellung des RF-Pegels
mittels Werteingabe oder Drehknopfvariation.
Das aktuelle Menü bleibt erhalten. Die
Rückkehr in das Menü erfolgt mit der Taste [
RETURN]. (RF-Pegeleinstellung auch im
Menü LEVEL).
SAVE
Eröffnet die Abspeicherung der aktuellen Geräteeinstellung. Die Speicherauswahl erfolgt
durch die Eingabe einer Zahl (1...50) und
wird mit der Taste [ENTER] abgeschlossen.
RCL
Eröffnet den Aufruf einer gespeicherten
Geräteeinstellung. Die Speicherauswahl
erfolgt durch die Eingabe einer Zahl (1...50)
und wird mit der Taste [ENTER]
abgeschlossen.
siehe auch
Abschnitt
"Tasten [FREQ] und
[LEVEL]" anwenden.
Abschnitt
"RF-Frequenz"
Abschnitt
"RF Pegel"
Abschnitt
"Geräteeinstellungen
speichern und abrufen"
Zahleneingabefeld
7
8
9
Mit den Zifferntasten können Zahlenwerte,
Dezimalpunkt und Minuszeichen eingegeben werden.
4
5
6
0...9
Gibt die Ziffer ein.
1
2
3
ì
Gibt den Dezimalpunkt ein.
0
.
-/←
Gibt das Minuszeichen ein.
-
1035.5005.02
Ï
siehe auch
Abschnitt
"Grundlegende
Bedienschritte"
Löscht die letzte Eingabe (Ziffer, Vorzeichen
oder Dezimalpunkt) -Taste [BACKSPACE].
2.3
D-8
Frontansicht
SMP
1
SIGNALGENERATOR
3
2
10 MHz ... 20 GHz
SMP 02
4
1035.5005.02
EXT
ALC
DATA INPUT
FREQ
FREQ
10.000 000 000 0
GHz
LEVEL
- 30.0
7
n
LEVEL
SAVE
4
5
6
M
1
2
3
k
0
.
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
G
9
8
dBµV
PULSE
dBm
OPERATING
RCL
Move cursor
SELECT
Next menu
RETURN
Previous menu
-
Ï
µ
µV
m
mV
EXT 1
x1
ENTER
dB(m)
EXT 2
MENU / VARIATION
RETURN
SELECT
LF
VERSION:
1.33
×
Ø
RF 50 Ω
QUICK SELECT
STBY
ASSIGN
MENU1
MENU2
PRESET
ERROR
STATUS
ON
HELP
LOCAL
M0D
0N/0FF
RF
0N/0FF
MADE IN GERMANY
9
Bild 2-1
1035.5002.02
8
7
6
5
Frontansicht
2.4
D-8
SMP
2
Frontansicht
DATA INPUT
Einheitentasten mit Enterfunktion
G
n
dBµV
M
µ
µV
m
mV
k
x1
ENTER
dB(m)
Die Einheitentasten schließen die Werteingabe ab und
legen den Multiplikationsfaktor für die jeweilige Grundeinheit fest.
Die Grundeinheiten werden während der Zahleneingabe neben dem Eingabefeld im Display angezeigt. Bei
Pegeleinstellungen legen die Einheitentasten die Einheit fest.
G/n
dBµV
Wählt Giga/Nano, bei RF-Pegel
dBµV, bei LF-Pegel dBu.
M/µ
µV
Wählt Mega/Mikro, bei Pegel µV.
k/m
mV
Wählt Kilo/Milli, bei Pegel mV
x1
Enter
siehe auch
Abschnitt
"Grundlegende
Bedienschritte"
Abschnitt "Pegeleinheit
wechseln"
dB(m) Schließt Eingaben in der
Basiseinheit und einheitenfreie
Werteingaben ab.
Wählt bei Pegel dBm
Wählt bei Pegeloffset und
Pegelschrittweite dB.
Um auf eine andere Pegeleinheit zu wechseln, ist
einfach die gewünschte Einheitentaste zu drücken. Der
Parameter LEVEL muß aktiviert sein, z. B. durch
Drücken der Taste [LEVEL].
3
MENU/VARIATION
Menütasten
RETURN
×
SELECT
Ø
1035.5005.02
Die Menütasten greifen auf die Menüs und auf Einstellungen innerhalb der Menüs zu
RETURN
Bringt den Menü-Cursor in die
nächsthöhere Menüebene zurück.
SELECT
Bestätigt die mit dem Menü-Cursor
markierte Wahl.
⇐
Bewegt den Zifferncursor in der
markierten Wertanzeige um eine
Position nach links.
Bewegt den Menücursor in einer
1ausN-Auswahl um eine Position
nach links.
⇒
Bewegt den Zifferncursor in der
markierten Wertanzeige um eine
Position nach rechts.
Bewegt den Menücursor in einer
1ausN-Auswahl um eine Position
nach rechts.
2.5
siehe auch
Abschnitt
"Grundlegende
Bedienschritte "
D-8
Frontansicht
SMP
1
SIGNALGENERATOR
3
2
10 MHz ... 20 GHz
SMP 02
4
1035.5005.02
EXT
ALC
DATA INPUT
FREQ
FREQ
10.000 000 000 0
GHz
LEVEL
- 30.0
7
n
dBµV
PULSE
dBm
LEVEL
SAVE
4
5
1
2
0
.
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
G
9
8
OPERATING
RCL
Move cursor
SELECT
Next menu
RETURN
Previous menu
-
6
M
3
k
Ï
µ
µV
m
mV
EXT 1
x1
ENTER
dB(m)
EXT 2
MENU / VARIATION
RETURN
SELECT
LF
VERSION:
1.33
×
Ø
RF 50 Ω
QUICK SELECT
STBY
ASSIGN
MENU1
MENU2
PRESET
ERROR
STATUS
ON
HELP
LOCAL
M0D
0N/0FF
RF
0N/0FF
MADE IN GERMANY
9
Bild 2-1
1035.5005.02
8
7
6
5
Frontansicht
2.6
D-8
SMP
3
Frontansicht
MENU/VARIATION
Drehgeber
Der Drehgeber bewegt den Menücursor über die zur
Auswahl stehende Position einer Menüebene oder variiert den Wert eines Parameters. Die Variation erfolgt
entweder in Einer-Schritten oder in einer beliebig vorgebbaren Schrittweite.
siehe auch
Abschnitt
Grundlegende
Bedienschritte
Abschnitt
Mustereinstellung für
Erstanwender
4
siehe "Abschnitt "Ein-/Ausgänge", Seite 2.11.
5
M0D
0N/0FF
RF
0N/0FF
RF
ON/OFF
Schaltet das RF-Signal ein/aus.
MOD
ON/OFF
Schaltet die in Menü UTILITES
MOD KEY ausgewählte Modulation
ein/aus.
siehe auch
Abschnitt
"Tasten [RF ON/OFF]
und [MOD ON/OFF]
anwenden"
6
PRESET
ERROR
STATUS
HELP
LOCAL
PRESET
Stellt einen definierten Gerätezustand her.
siehe auch
Abschnitt "PresetEinstellung"
ERROR*
Zeigt Fehler- und Warnmeldungen
an.
Abschnitt
"Fehlermeldungen"
STATUS*
Zeigt den Gerätestatus an.
Abschnitt
"Status"
HELP*
Zeigt kontextsensitiven Hilfstext an.
Abschnitt
"Das Hilfesystem"
LOCAL
Schaltet das Gerät aus dem
REMOTE-Modus (Fernbedienung)
in den LOCAL-Modus (Manuelle
Bedienung).
Kapitel
"Fernbedienung"
* Verlassen der Menüs mit der Taste [RETURN]
1035.500502
2.7
D-8
Frontansicht
SMP
1
SIGNALGENERATOR
3
2
10 MHz ... 20 GHz
SMP 02
4
1035.5005.02
EXT
ALC
DATA INPUT
FREQ
FREQ
10.000 000 000 0
GHz
LEVEL
- 30.0
7
n
dBµV
PULSE
dBm
LEVEL
SAVE
4
5
1
2
0
.
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
G
9
8
OPERATING
RCL
Move cursor
SELECT
Next menu
RETURN
Previous menu
-
6
M
3
k
Ï
µ
µV
m
mV
EXT 1
x1
ENTER
dB(m)
EXT 2
MENU / VARIATION
RETURN
SELECT
LF
VERSION:
1.33
×
Ø
RF 50 Ω
QUICK SELECT
STBY
ASSIGN
MENU1
MENU2
PRESET
ERROR
STATUS
ON
HELP
LOCAL
M0D
0N/0FF
RF
0N/0FF
MADE IN GERMANY
9
Bild 2-1
1035.5005.02
8
7
6
5
Frontansicht
2.8
D-8
SMP
7
Mit den Drehknöpfen können Helligkeit und Kontrast
des Displays eingestellt werden.
Kontrast
siehe auch
Abschnitt
"Kontrast und Helligkeit
des Displays einstellen"
Helligkeit
8
QUICK SELECT
QUICK SELECT
ASSIGN
MENU1
MENU2
Die Menü-Schnellauswahltasten ermöglichen den
schnellen Zugriff auf zwei ausgewählte Menüs.
9
ASSIGN
Speichert das aktuelle Menü als
Menü1 bei anschließendem
Drücken von Taste MENU1 oder
als Menü2 bei anschließendem
Drücken von Taste MENU2.
MENU1
Aktiviert das abgespeicherte
Menü1.
MENU2
Aktiviert das abgespeicherte
Menü2.
siehe auch
Abschnitt
"Grundlegende
Bedienschritte"
EIN-/AUSSCHALTER
STBY
ON
Der Ein-/Aus-Tastenschalter schaltet das Gerät vom
Standby-Modus in den betriebsbereiten Zustand.
Voraussetzung ist, daß der Netzschalter an der
Geräterückseite eingeschaltet ist.
STBY
siehe auch
Abschnitt
"Gerät ein/ausschalten"
LED leuchtet im Standby-Modus.
Abschnitt
"Elemente der
Rückwanne,
Netzschalter"
1035.5005.02
2.9
D-8
Frontansicht
SMP
1
SIGNALGENERATOR
3
2
10 MHz ... 20 GHz
SMP 02
4
1035.5005.02
EXT
ALC
DATA INPUT
FREQ
FREQ
10.000 000 000 0
GHz
LEVEL
- 30.0
7
n
dBµV
PULSE
dBm
LEVEL
SAVE
4
5
6
M
1
2
3
k
0
.
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
G
9
8
OPERATING
RCL
Move cursor
SELECT
Next menu
RETURN
Previous menu
-
Ï
µ
µV
m
mV
EXT 1
x1
ENTER
dB(m)
EXT 2
MENU / VARIATION
RETURN
SELECT
LF
VERSION:
1.33
×
Ø
RF 50 Ω
QUICK SELECT
STBY
ASSIGN
MENU1
MENU2
PRESET
ERROR
STATUS
ON
HELP
LOCAL
M0D
0N/0FF
RF
0N/0FF
MADE IN GERMANY
9
Bild 2-1
1035.5005.02
8
7
6
5
Frontansicht
2.10
D-8
SMP
2.1.1.3
Frontansicht
Ein - und Ausgänge
(siehe Bild 2-1 Frontansicht, Ein - und Ausgänge)
4
Ein-/Ausgänge
EXT ALC
Eingang. Richtspannung eines
externen Pegeldetektors.
Eingangsimpedanz1 1MΩ II 50 pF.
siehe auch
Abschnitt
"Pegelregelung"
PULSE
Eingang zur Triggerung des
Pulsgenerators oder zur direkten
Steuerung der Pulsmodulation.
Eingangswiderstand 50Ω/10 kΩ
umschaltbar, Pegel:TTL
Abschnitt
"Pulsmodulation"
EXT
ALC
PULSE
EXT 1
EXT1
Eingang externes Modulationssignal,
wahlweise für AM oder FM (PM).
Eingangswiderstand 600 Ω/ 100 kΩ
umschaltbar.
EXT2
Eingang externes Modulationssignal
für FM (PM).
Eingangswiderstand 600Ω/100 kΩ
umschaltbar.
LF
Ausgang* LF-Signal der internen LFGeneratoren LF Gen 1 und LF Gen 2.
Quellwiderstand < 10 Ω.
EXT 2
LF
RF 50 Ω
RF
Ausgang RF-Signal.
Quellwiderstand 50 Ω
* Option SM-B2
1035.5005.02
2.11
Abschnitt
"LF-Ausgang"
Abschnitt
"Tasten [RF ON/OFF]
und [MOD ON/OFF]
anwenden"
D-8
Rückansicht
SMP
10
12
11
EXT1
REF
X-AXIS
EXT2
V/GHz
PULSE
Z-AXI S
MARKER
BLANK
TR IGGER
STOP
EXT ALC
AUX INTERFACE
LF
RS 232
RF
20
Bild 2-2
1035.5005.02
2 ...20 GHz
19
VIDEO
18
SYNC
17
IEC625 IEEE488
16
15
14
13
Rückansicht
2.12
D-8
SMP
2.1.2
Rückansicht
Elemente der Rückplatte
(siehe Bild 2-2 Rückansicht)
10
Durchbrüche, vorgesehen für die Verlegung der frontseitigen Ein- und Ausgänge auf die Rückseite des
Gerätes.
siehe auch
Abschnitt
"Ein-/Ausgänge"
REF
Ausgang des internen 10-MHzReferenzsignals bei Referenz intern.
Quellwiderstand 50 Ω
Eingang für externe Referenzfrequenz bei
Referenz extern. Einstellbar im 1-MHzRaster auf externe Referenzfrequenzen
von 1 MHz bis 16 MHz.
Eingangswiderstand 200 Ω.
siehe auch
Abschnitt
"Referenzfrequenz
int / ext"
X-AXIS
Ausgang Spannungsrampe 0 ... 10 V in der
Betriebsart Sweep.
V/GHz
Ausgang frequenzproportionale Spannung.
Umschaltbar von 0,5 V/GHz auf 1 V/GHz.
Quellwiderstand 680 Ω (bis 20 GHz).
Z-AXIS
nicht benutzt
EXT1
PULSE
PULSE
EXT2
PULSE
PULSE
EXT ALC
LF
11
REF
X-AXIS
V/ GHz
Z-AXIS
1038.6002.02
2.13
Abschnitt
"Sweepausgänge"
Abschnitt
"Sweepausgänge"
D-8
Rückansicht
SMP
10
12
11
EXT1
REF
X-AXIS
EXT2
V/GHz
PULSE
Z-AXI S
MARKER
BLANK
TR IGGER
STOP
EXT ALC
AUX INTERFACE
LF
RS 232
RF
2 ...20 GHz
20
19
VIDEO
18
SYNC
17
IEC625 IEEE488
16
15
14
13
Bild 2-2 Rückansicht
1035.5005.02
2.14
D-8
SMP
Rückansicht
12
MARKER
Ausgang Markensignal für die Betriebsart h siehe auch
Sweep.
Abschnitt
Pegel: TTL.
"Sweepeingänge"
BLANK
Eingang Austastsignal für die Betriebsart
Sweep.
Pegel: TTL.
Abschnitt
"Sweepeingänge"
TRIGGER
Eingang zur Triggerung von Sweep,
Memory Sequence und LIST-Modus.
Pegel: TTL.
Abschnitt
"Hilfsein-/ausgänge
einstellen (AUX I/O)"
STOP
Eingang zum Anhalten des Sweeps.
Pegel: TTL.
MARKER
BLANK
TRIGGER
STOP
13
Netzschalter
Ein in Stellung oben eingedrückt
Sicherungsschalter
F1 und F2
siehe auch
Abschnitt
"Netzspannung"
"Netzsicherungen "
"Gerät ein-/ausschalten"
Netzspannungsanschluß
14
AUX INTER FAC E
AUX INTERFACE
Schnittstelle zur direkten Steuerung
externer Zusatzgeräte
15
RS-232
R S 232
1035.5005.02
RS-232-Schnittstelle,
Verwendung für Softwareupdate, Laden
von Kalibrierdaten und Fernbedienung. Die
Pinbelegung entspricht der eines PCs.
2.15
siehe auch
Abschnitt
"Parameter der
RS-232-Schnittstelle"
Anhang A
D-8
Rückansicht
SMP
10
12
11
EXT1
REF
X-AXIS
EXT2
V/GHz
PULSE
Z-AXI S
MARKER
BLANK
TR IGGER
STOP
EXT ALC
AUX INTERFACE
LF
RS 232
RF
20
Bild 2-2
1035.5005.02
2 ...20 GHz
19
VIDEO
18
SYNC
17
IEC625 IEEE488
16
15
14
13
Rückansicht
2.16
D-8
SMP
Rückansicht
16
IEC625 IEEE488
IEC 625/
IEEE 488
IEC-Bus (IEEE 488)
Fernbedienungsschnittstelle
siehe auch
Kapitel
"Fernbedienung"
SYNC
Eingang SYNC-Signal bei Pulsmodulation.
Pegel: TTL
siehe auch
Abschnitte
"Pulsgenerator"
VIDEO
Eingang VIDEO-Signal bei Pulsmodulation. Das Signal ist zeitgleich mit
dem RF-Puls.
Pegel: TTL
siehe auch
Abschnitte
"Pulsgenerator"
17
SYNC
18
VIDEO
19
2 ... 20 GHz
2...20 GHz Kontrolleingang. Das Signal ist frequenzgleich mit dem RF-Signal bei RFFrequenzen 2 ... 20 GHz.
Bei Frequenzen unter 2 GHz liegt es um
6 GHz über dem RF-Pegel.
Bei Frequenzen über 20 GHz (SMP03/04)
liegt es bei der Hälfte des RF-Signals.
Quellimpedanz: 50 Ω
20
RF
Durchbruch, vorgesehen für die Verlegung
des frontseitigen RF-Ausgangs auf die
Rückseite des Gerätes.
RF
1035.5005.02
2.17
D-8
Grundlegende Bedienschritte
2.2
Bedienkonzept
2.2.1
Display
SMP
Bild 2-3 Aufbau des Displays
Kopffeld
(1) Das Kopffeld des Displays zeigt Frequenz und Pegel des RF-Ausgangssignals an. In
der Betriebsart RF-Sweep erscheinen zweizeilig übereinander die Start- und die Stoppfrequenz. Entsprechend werden in der Betriebsart LEVEL-Sweep Start- und Stoppegel
angezeigt.
Statuszeile
(2) Die Statuszeile darunter beschreibt Betriebsart und Betriebszustand des Gerätes. In
der Statuszeile erscheinen auch Fehlermeldungen und Warnhinweise.
Menüfelder
(3) Die Anzeigefelder unterhalb des Kopffeldes sind für die Menüdarstellungen reserviert.
Die Bildinhalte dieser Felder wechseln in Abhängigkeit vom gewählten Menü. Das Feld
am linken Displayrand ist mit dem Hauptmenü, der obersten Ebene der Menüstruktur,
belegt. Das Hauptmenü ist immer eingeblendet.
Jedes weitere, rechts daran anschließende Feld enthält Untermenüs.
Das mit dem rechten Displayrand abschließende Feld zeigt das Einstellmenü. In ihm
werden alle Einstellwerte und Einstellzustände angezeigt, die in Zusammenhang mit
dem ausgewählten Menü stehen. Beim Zugriff auf Untermenüs bleiben die
übergeordneten Menüs in der Anzeige. Anhand der Auswahlmarken ist der aktuelle
Menüpfad erkennbar.
Menücursor
Der Menücursor zeigt dem Benutzer, an welcher Stelle im Menü er
sich befindet. Die Position des Menücursors ist aus der inversen
Schreibweise des Begriffes ersichtlich (weiße Schrift auf schwarzem
Hintergrund).
Zifferncursor Der Zifferncursor markiert als Unterstrich in einer Wertanzeige die
Stelle, die mit dem Drehgeber variiert werden kann.
Auswahlmarke Der Rahmen um einen Begriff markiert aktuelle Menüs bzw. gültige
Einstellungen im Einstellmenü.
1035.5005.02
2.18
D-8
SMP
Grundlegende Bedienschritte
2.2.2
Grundlegende Bedienschritte
In diesem Abschnitt wird das Bedienprinzip erklärt. Zum besseren Verständnis sollten ergänzend die
Abschnitte "Display" und "Mustereinstellung für Erstanwender" gelesen werden.
Zur Bedienung des Gerätes werden im Display Menüs aufgerufen. Aus den Menüs sind sämtliche
Einstellmöglichkeiten und der aktuelle Einstellzustand ersichtlich. Durch Zugriff auf die Menüs können
sämtliche Einstellungen vorgenommen werden.
RF-Frequenz und RF-Pegel sind auch außerhalb der Menübedienung mit den Tasten [FREQ] und
[LEVEL] einstellbar. RF-Signal und Modulation können auch außerhalb der Menübedienung mit den
Tasten [RF ON/OFF] bzw. [MOD ON/OFF] ein-/ausgeschaltet werden.
2.2.2.1
Menüs aufrufen
Der Zugriff auf die Menüs erfolgt mit dem Drehgeber [VARIATION], mit der Taste [SELECT] und mit der
Taste [RETURN].
Drehgeber
Der Drehgeber [VARIATION] bewegt den Menücursor über die zur Auswahl
stehenden Positionen einer Menüebene.
Ist am linken Rand eines Menüs ein "Scrollbar" (Bildlaufleiste) sichtbar, so ist das
Menü größer als das Sichtfenster. Wird der Menücursor zum Rand des Sichtfensters
bewegt, erscheinen die verdeckten Zeilen.
Taste [SELECT]
Die Taste [SELECT] bestätigt die mit dem Menücursor markierte Wahl.
Taste [RETURN] Die Taste [RETURN]
- führt den Menücursor in die nächsthöhere Menüebene zurück.
Dabei rückt der Menücursor nach links in die vorhergehende Spalte der
Menüstruktur.
- setzt den Menücursor von der Frequenz- oder Pegel-Wertanzeige im Kopffeld in
das Menüfeld auf das zuletzt aufgerufene Menü zurück.
- schließt die mit den Tasten [STATUS], [HELP] und [ERROR] aufgerufenen
Anzeigeseiten wieder.
Der Zugriff auf Einstellungen erfolgt in den mit dem rechten Displayrand abschließenden Einstellmenüs.
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
AM
FM
PM
PULSE
GHz
AM DEPTH
AM SOURCE
SCAN STATE
AM EXT COUPLING
EXT1 IMPEDANCE
- 30.0
LEVEL
OFF
100.0
EXT1 LFGEN1 LFGEN2
ON
OFF
AC DC
600 100k
0.4k
LFGEN1 FREQ
LFGEN2 FREQ
LFGEN2 SHAPE
dBm
SIN
15k
%
Ω
1k
3k
Hz
SQR
27.500 0 kHz
TRI NOI
Bild 2-4 MODULATION-AM-Menü
1035.5005.02
2.19
D-8
Grundlegende Bedienschritte
2.2.2.2
SMP
Parameter auswählen und ändern
Parameter auswählen À Den Menücursor mit dem Drehgeber auf den Namen des gewünschten
Parameters setzen, z.B. auf AM DEPTH im AM-Menü, Bild 2.4.
Einstellwert ändern
per Werteingabe
À Per Werteeingabe oder mit Drehgeber.
À Erste Ziffer des neuen Wertes oder Minuszeichen drücken.
Der alte Wert wird gelöscht, die Eingabe im markierten Feld angezeigt.
À Weitere Ziffern eingeben.
À Eingabe mit einer Einheitentaste oder, bei Eingaben in der Basiseinheit bzw.
bei einheitenfreien Eingaben, mit der Taste [1x/Enter] abschließen.
mit Drehgeber
À Taste [SELECT] drücken.
Der Menücursor wechselt vom ausgewählten Parameter in der linken Spalte
des Einstellmenüs auf den Einstellwert nach rechts, z.B. von AM DEPTH auf
100%, Bild 2-4.
À Den Unterstrich mit den Tasten [×] [Ø] an die Stelle des Einstellwertes
setzen, die variiert werden soll.
À Drehgeber drehen.
Die unterstrichene Position wird in Einer-Schritten variiert.
Hinweis: RF-Frequenz und RF-Pegel können mit dem Drehgeber auch in
beliebig vorgebbarer Schrittweite variiert werden. Im jeweiligen
Einstellmenü (FREQUENCY bzw. LEVEL) wird dazu die
Schrittweite als KNOB STEP USER eingegeben und der KNOB
STEP von DECIMAL auf USER gesetzt. Als Hinweis darauf, daß
die Schrittweite auf den programmierten Wert umgestellt ist,
verschwindet der Unterstrich als Symbol des Zifferncursor in der
betreffenden Wertanzeige.
1ausN-Auswahl
À Parameter auswählen.
À Taste [SELECT] drücken.
Der Menücursor wechselt vom ausgewählten Parameter in der linken Spalte
des Einstellmenüs auf die aktuelle Auswahl rechts, z.B. von LFGEN1 FREQ
auf 0,4 kHz, Bild 2-4.
À Mit dem Drehgeber oder mit den Cursortasten [⇐] [⇒] den Menücursor auf
die gewünschte Position innerhalb der 1aus N-Auswahl setzen.
À Taste [SELECT] drücken.
Damit ist die Einstellung erfolgt.
Die Auswahlmarke, die die bisher gültige Einstellung markierte, springt auf
die neue Position.
À Taste [RETURN] drücken.
Der Menücursor springt zurück auf den zugehörigen Parameter.
1035.5005.02
2.20
D-8
SMP
Grundlegende Bedienschritte
Schnellauswahl
eines Parameters
Die Parameterschnellauswahl reduziert die Anzahl der Bedienschritte, wenn
mehrere Parameter hintereinander eingestellt werden. Der Menücursor kann
dabei in der Spalte der Einstellwerte direkt von Zeile zu Zeile weitergesetzt
werden.
À Taste [SELECT] drücken.
Der Menücursor springt vom Einstellwert eines Parameters auf den Einstellwert des Parameters in der nächsten Zeile.
Die Spalte der Einstellwerte kann an jeder Position durch Drücken der Taste
[RETURN] verlassen werden.
2.2.2.3
Aktion auslösen
Zeilen im Einstellmenü, die am Zeilenende mit dem Symbol "
" markiert sind, kennzeichnen eine
im Menü LEVEL-ALC kurzzeitig
ausführbare Aktion. So schaltet z.B. die Anweisung SEARCH ONCE
die Pegelregelung zur Pegelkalibrierung ein.
Aktion auslösen
À Menücursor auf die betreffende Anweisung setzen.
À Taste [SELECT] drücken.
Die Aktion wird ausgelöst. Während die Aktion ausgeführt wird, bleibt die
Anweisung von der Auswahlmarke umrahmt.
2.2.2.4
Menüschnellauswahl (QUICK SELECT)
Die Tasten des Bedienfelds QUICK SELECT werden benutzt, um schnell mit einem Tastendruck
ausgewählte Menüs aufzurufen.
Menüs abspeichern
À Gewünschten Bedienzustand des aktuellen Menüs herstellen.
À Taste [ASSIGN] drücken.
À Taste [MENU1] oder [MENU2] drücken.
Das aktuelle Menü wird als Menü1 oder Menü2 abgespeichert. Insgesamt
sind also 2 Menüs abspeicherbar.
Menüs aufrufen
1035.5005.02
À Taste [MENU1] oder [MENU2] drücken.
Das gespeicherte Menü1 oder Menü2 erscheint am Display. Dabei wird genau der Bedienzustand wiederhergestellt, der zum Zeitpunkt des Abspeicherns aktuell war.
2.21
D-8
Grundlegende Bedienschritte
2.2.2.5
SMP
Tasten [FREQ] und [LEVEL] anwenden
RF-Frequenz und RF-Pegel sind auch außerhalb der Menübedienung mit den direkten Tasten [FREQ]
und [LEVEL] einstellbar. Die Eingabe berücksichtigt einen eventuellen Offset (siehe Abschnitt 2.4 und
2.5)
Taste [FREQ]/ [LEVEL] À Taste [FREQ] bzw. [LEVEL] drücken.
Die Frequenz- bzw. die Pegelanzeige im Kopffeld des Displays ist
markiert. Das aktuelle Menü am Display bleibt erhalten.
À Wert anhand von Werteingabe oder Drehgeber ändern.
À Taste [RETURN] drücken.
Der Menücursor springt auf die zuletzt markierte Position im Menü.
2.2.2.6
Tasten [RF ON / OFF] und [MOD ON / OFF] anwenden
RF-Signal und Modulation können auch außerhalb der Menübedienung mit den direkten Tasten [RF ON
/ OFF] bzw. [MOD ON / OFF] ein-/ausgeschaltet werden (siehe auch Abschnitte Taste [RF ON/OFF]
und Taste [MOD ON/OFF]).
Taste [RF ON / OFF]
À Taste [RF ON / OFF] drücken.
Das RF-Ausgangssignal ist an-/abgeschaltet.
IEC-Bus-Befehl:
Taste [MOD ON / OFF]
:OUTP:STAT ON
À Taste [MOD ON / OFF] drücken.
Die Modulation ist an-/abgeschaltet.
Für diese Einstellung gibt es keinen direkten IEC-Befehl. Die Modulationen
müssen einzeln in den entsprechenden Subsystemen ein- bzw.
ausgeschaltet werden.
Hinweis:
Der IEC-Bus-Befehl für die RF ON/OFF-Taste lautet "OUTP ON/OFF". Für die
MOD ON/OFF-Taste gibt es keinen direkten IEC-Bus-Befehl, man muß die einzelnen
Modulationen ein- bzw. ausschalten.
2.2.2.7
Pegeleinheit wechseln
Für den Pegel kann die Einheit des eingestellten Wertes ohne neue Werteingabe gewechselt werden.
Pegeleinheit wechseln
À Parameter LEVEL aktivieren
- Taste [LEVEL] drücken oder
- Menücursor im Menü LEVEL auf den Einstellwert des Parameters
AMPLITUDE setzen.
À Einheitentaste mit gewünschter Pegeleinheit drücken.
Der Pegel wird in der gewünschten Einheit angezeigt.
1035.5005.02
2.22
D-8
SMP
Mustereinstellung
2.2.2.8
Eingabe korrigieren
Zifferneingaben können vor dem Abschluß der Eingabe durch eine der Einheiten/Enter-Tasten korrigiert
werden.
Ï
Taste [-/ ]
Die Backspace-Taste löscht den eingegebenen Wert ziffernweise. Beim
Löschen der letzten Ziffer erscheint der alte Wert.
Taste [RETURN]
Drücken der Taste [RETURN] löscht die gesamte Eingabe und bringt den
alten Wert wieder zur Anzeige.
Für eine anschließende neue Eingabe
die erste Ziffer des neuen Wertes gedrückt.
im
Einstellmenü
wird
Für eine anschließende neue Eingabe über die Tasten [FREQ] oder [LEVEL]
muß die entsprechende Taste wieder gedrückt werden.
Taste [FREQ]/ [LEVEL] Bei einer Frequenz- oder Pegeleingabe durch die Tasten [FREQ] oder
[LEVEL] löscht ein nochmaliges Drücken der Taste [FREQ] bzw. [LEVEL] die
gesamte Eingabe.
2.2.3
Mustereinstellung für Erstanwender
Erstanwender werden am schnellsten mit der Gerätebedienung vertraut, wenn sie die Mustereinstellung
dieses Abschnitts ausführen.
Als erstes werden Frequenz und Pegel des RF-Ausgangssignals über die Tasten [FREQ] und [LEVEL]
im DATA INPUT-Feld eingestellt:
- Frequenz
- Pegel
2,5 GHz
10 dBm
Bedienschritte
Erläuterungen
Gerät in definierten Zustand
rücksetzen.
PRESET
DATA INPUT
FREQ
2
.
RF auf 2,5 GHz einstellen.
5
Der Menücursor markiert die
permanente Frequenzanzeige.
G
n
DATA INPUT
LEVEL
1
0
Pegel auf 10 dBm einstellen.
Der Menücursor markiert die permanente Pegelanzeige.
x1
ENTER
Menücursor zurück in das Menüfeld
setzen.
RETURN
1035.5005.02
2.23
D-8
Mustereinstellung
SMP
Als nächstes soll das Ausgangssignal amplitudenmoduliert werden.
- AM-Modulationsgrad 15,5 %
- AM-Signal
3-kHz-Sinus
Bedienschritte
MENU / VARIATION
Erläuterungen
MENU / VARIATION
.
MODULATION
SE LEC T
.
MENU / VARIATION
M ENU / VARIATION
Menü MODULATION auswählen.
À Menücursor mit Drehgeber auf
MODULATION setzen und
anschließend Taste
[SELECT]drücken. Das
Untermenü erscheint.
Untermenü AM auswählen.
Das AM-Einstellmenü erscheint.
.
AM
.
SELECT
Parameter AM DEPTH auswählen.
MENU / VARIATION
Der Menücursor markiert den
Einstellwert.
.
AM DEPTH
.
DATA INPUT
1
5
.
5
x1
ENTER
MENU / VARIATION
Der Menücursor geht zurück auf
AM DEPTH.
M ENU / VARIATION
.
AM SOURCE INT
.
1035.5005.02
Modulationsgrad 15,5 % eingeben
und bestätigen.
AM SOURCE INT auswählen.
Der Menücursor markiert die aktuelle
1ausN-Auswahl.
SELEC T
2.24
D-8
SMP
Listeneditor
Bedienschritte
Erläuterungen
M ENU / V ARIATION
M ENU / V ARIATION
LF-Generator1 als Modulationsquelle
auswählen.
.
LFGEN1
.
SELECT
Die Auswahlmarke markiert
LFGEN1. In der Statuszeile wird AM
eingeblendet, als Hinweis, daß AM
eingeschaltet ist.
Menücursor zurück auf AM SOURCE
INT setzen.
RETURN
MENU / VARIATION
Parameter LFGEN1 FREQ auswählen.
.
LFGEN1 FREQ
.
Der Menücursor markiert die aktuelle
Frequenzauswahl.
M ENU / V ARIATION
M ENU / V ARIATION
SELECT
. 3k .
Frequenz 3 kHz eingeben und mit
Einheitentaste bestätigen.
Die Anzeigen am Display sind in Bild
2-5 dargestellt.
Die AM-Modulationseinstellung ist
damit abgeschlossen.
FREQ
250. 000 000 0
MHz
LEVEL
- 10.0
dBm
AM
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-5
1035.5005.02
AM
FM
PM
PULSE
AM
AM
AM
AM
AM
DEPTH
SOURCE INT
SOURCE EXT
EXT COUPLING
POLARITY
OFF
0.4k
LFGEN1 FREQ
LFGEN2 FREQ
LFGEN2 SHAPE
SIN
15.5
LFGEN1 LFGEN2
OFF EXT1
AC DC
NORM INV
%
1k
3k
Hz
SQR
1.000 0 kHz
TRI NOI
15k
Display nach AM-Einstellung
2.25
D-8
Listeneditor
SMP
In der folgenden Einstellung wird an obige Einstellung anschließend als neue RF-Frequenz 420 MHz
und als Schrittweite für die RF-Frequenzvariation 12,5 kHz eingestellt. Hierbei wird die
Parameterschnellauswahl angewandt, wodurch die Zahl der Bedienschritte reduziert wird.
Bedienschritte
RETURN
Erläuterungen
Menücursor in 2 Schritten zum
Hauptmenü zurücksetzen.
RETURN
M ENU / V ARIATION
M ENU / V ARIATION
.
FREQUENCY
.
SELECT
MENU / VARIATION
Menü FREQUENCY auswählen.
Das Frequenz-Einstellmenü
erscheint.
Parameter FREQUENCY auswählen.
Der Menücursor markiert den
Einstellwert.
.
FREQUENCY
.
DATA INPUT
4
2
0
Frequenz 420 MHz eingeben und
bestätigen.
M
µ
MENU / VARIATION
Menücursor auf Parameter
KNOB STEP USER setzen.
.
KNOB STEP USER
.
DATA INPUT
1
2
.
5
Schrittweite 12,5 kHz eingeben
bestätigen.
k
m
MENU / VARIATION
Menücursor auf Parameter
KNOB STEP setzen.
.
KNOB STEP
.
1035.5005.02
2.26
D-8
SMP
Listeneditor
Bedienschritte
Erläuterungen
M ENU / V ARIATION
M ENU / V ARIATION
.
USER
.
RETURN
SELECT
4.200 000 000 0
Die Auswahlmarke markiert USER.
Damit wird bei Drehgebervariation
die Schrittweite 12,5 kHz verwendet.
Menücursor in 2 Schritten zum
Hauptmenü zurücksetzen.
RETURN
FREQ
USER (benutzerdefinierte Schrittweite) auswählen.
GHz
LEVEL
10.0
dBm
AM
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-6
1035.5005.02
FREQUENCY
OFFSET
MULTIPLIER
4.200 000 000.0 MHz
0.0 Hz
1
KNOB STEP USER
KNOB STEP
EXCLUDE FROM RCL
12.500 0 kHz
DECIMAL UUSERSER
ON OFF
Display nach Mustereinstellung
2.27
D-8
Listeneditor
2.2.4
SMP
Listeneditor
Der SMP bietet die Möglichkeit, Listen zu erzeugen. Listen werden für Einstellabläufe (LIST-Modus oder
Memory Sequence), als Datenquelle für digitale Modulationen oder für die vom Benutzer definierbare
Pegelkorrektur (UCOR) verwendet. Sie bestehen aus Elementen (Tupel), die durch einen Index und
mindestens einem Parameter pro Index definiert sind. Jede Liste ist durch einen eigenen Namen
gekennzeichnet und über diesen Namen auswählbar. Der Zugriff auf die Listen erfolgt in den jeweilig
zugeordneten Menüs, so z.B. auf die Einstellabläufe von Frequenz- und Pegelwertepaaren im Menü
LIST. Das Erstellen und Bearbeiten der Listen erfolgt jedoch stets auf dieselbe Art und wird deshalb in
diesem Abschnitt am Beispiel der Memory Sequence (Menü MEM SEQ) eingehend erläutert. Eine
Mustereinstellung am Ende dieses Abschnitts ermöglicht es dem Benutzer, sich mit der Bedienung des
Listeneditors vertraut zu machen.
Einstellmenüs, die eine Listenbearbeitung vorsehen, sind zweiseitig aufgebaut:
Die erste Seite, im folgenden OPERATION-Seite genannt, beinhaltet die allgemeinen Konfigurationsparameter für die Abarbeitung einer Liste. Außerdem werden die allgemeinen Listenfunktionen, wie
Auswahl und Löschen der Liste, sowie Aufruf eines Editiermodus zur Verfügung gestellt. Die zweite
Seite, die EDIT-Seite, erscheint automatisch beim Aufruf einer Editierfunktion und dient zur Erfassung
und Modifikation der Parameter der Liste.
Die OPERATION-Seite besitzt bei allen Listeneditoren einen ähnlichen Aufbau. Stellvertretend wird die
OPERATION-Seite des Menüs MEM SEQ gezeigt:
Menüauswahl: MEM SEQ
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-7
MODE
OFF
GHz
AUTO
LEVEL
SINGLE STEP
- 30.0
EXT-SINGLE
dBm
EXT-STEP
RESET SEQUENCE
CURRENT INDEX
1
SELECT LIST...
DELETE LIST...
FUNCTION
CURRENT: MSEQ2
FILL
INSERT
DELETE
EDIT/VIEW
OPERATION-Seite des Menüs MEM SEQ
Die Einstellungen für MODE, CURRENT INDEX, usw. sind für die allgemeine Beschreibung des Listeneditors irrelevant und werden im Abschnitt "Memory Sequence", näher beschrieben.
Die letzten drei Menüzeilen der OPERATION-Seite sind immer vorhanden und sind für die Auswahl und
das Löschen von Listen, sowie zum Aufrufen der Editierfunktionen (und damit der EDIT-Seite)
reserviert.
SELECT LIST
Eröffnet ein Auswahlfenster, in dem aus den vorhandenen Listen eine Liste
ausgewählt werden kann, oder eine neue, leere Liste erzeugt werden kann. In
dieser Zeile wird immer die aktive Liste angezeigt.
DELETE LIST
Eröffnet ein Auswahlfenster, in dem die Liste, die gelöscht werden soll, ausgewählt
werden kann.
1035.5005.02
2.28
D-8
SMP
Listeneditor
Auswahl der Editierfunktion für die Bearbeitung der Listen. Durch die Auswahl wird
automatisch die EDIT-Seite aufgerufen (siehe "Listen editieren").
FILL
Füllen einer Liste mit Elementen.
INSERT
Einfügen von Elementen in eine Liste.
DELETE
Löschen von Elementen einer Liste.
EDIT/VIEW Bearbeitung der einzelnen Elemente.
FUNCTION
2.2.4.1
Liste auswählen und erzeugen - SELECT LIST
SELECT LIST eröffnet ein Auswahlfenster, in dem entweder eine bestehende Liste ausgewählt oder
eine neue, leere Liste erzeugt werden kann (siehe Bild 2-8). Durch Betätigen der Taste [RETURN] wird
das Auswahlfenster geschlossen, ohne die Einstellung zu verändern.
À Mit dem Drehgeber gewünschte Liste markieren.
Liste auswählen
À Taste [SELECT] drücken
Die selektierte Liste wird in die Geräteeinstellung übernommen. Das Auswahlfenster wird geschlossen. Die ausgewählte Liste wird unter CURRENT
angezeigt.
À Mit Drehgeber CREATE NEW LIST
Liste erzeugen
markieren.
À Taste [SELECT] drücken.
Es wird automatisch eine neue, leere Liste erzeugt, die mit den Funktionen
FILL oder EDIT gefüllt werden kann. Das Auswahlfenster wird geschlossen.
Die neue Liste wird unter CURRENT angezeigt.
Keine Änderung der
Einstellung
Auswahl:
FREQ
À Taste [RETURN] drücken.
DELETE LIST
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-8
1035.5005.02
MODE
OFF
GHz
AUTO
SINGLE
RESET SEQUENCE
CURRENT INDEX
LEVEL
- 30.0
CREATE NEW LIST
MSEQ1
MSEQ2
MSEQ3
MSEQ4
dBm
199
100
1
123
SELECT LIST...
DELETE LIST...
FUNCTION
SELECT-LIST-Auswahlfenster
2.29
D-8
Listeneditor
SMP
CREATE NEW LIST
Erzeugen einer neuen Liste. Der Name der Liste ist bei Handbedienung nicht
frei wählbar. Ein eindeutiger Listenname wird automatisch in folgender Form
generiert:
MSEQ<n>, mit <n> ∈ {0..9}, z.B. MSEQ1. (Memory Sequence)
Bei den anderen Betriebsarten gilt dies sinngemäß, beim LIST-Modus würde
z.B. LIST1 erzeugt werden. Wird eine Liste via IEC-Bus angelegt, kann ein
beliebiger Listenname vergeben werden (siehe "Fernbedienung"). Durch das
Auswahlfenster kann darauf ebenfalls uneingeschränkt zugegriffen werden.
Die aktuell eingestellte Liste ist im Auswahlfenster durch die Auswahlmarke
gekennzeichnet, hier MSEQ2. Zusätzlich zum Listennamen wird die Länge der
Liste angegeben, hier 100 Elemente.
MSEQ2 100
2.2.4.2
Listen löschen - DELETE LIST
DELETE LIST eröffnet ein Auswahlfenster, in dem die zu löschende Liste ausgewählt werden kann. Die
Listen werden mit ihrem Namen und ihrer Länge dargestellt (siehe Bild 2-9).
Durch Betätigen der Taste [RETURN] wird das Auswahlfenster verlassen, ohne eine Liste zu löschen.
À Mit dem Drehgeber gewünschte Liste markieren.
Liste löschen
À Taste [SELECT] drücken.
Die Sicherheitsabfrage "enter [SELECT] to delete list /sequence?" erscheint.
À Taste [SELECT] drücken.
Die Liste wird gelöscht. Wird die Abfrage dagegen mit der Taste [RETURN]
quittiert, wird die Liste nicht gelöscht. Das Auswahlfenster wird durch die
Quittung der Sicherheitsabfrage automatisch geschlossen.
Auswahl:
DELETE LIST
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-9
1035.5005.02
MODE
OFF
GHz
AUTO
SINGLE
RESET SEQUENCE
LEVEL
MSEQ1
MSEQ2
MSEQ3
MSEQ4
- 30.0
dBm
199
100
1
123
CURRENT INDEX
SELECT LIST...
DELETE LIST...
FUNCTION
DELETE-LIST-Auswahlfenster
2.30
D-8
SMP
Listeneditor
2.2.4.3
Listen editieren
Durch die Auswahl eines Editiermodus auf der OPERATION-Seite wird automatisch die EDIT-Seite
aktiviert. Bei der Auswahl der Funktion EDIT/VIEW erscheint am Display der größtmögliche Ausschnitt
der Liste (siehe Bild 2-10). Bei den Blockfunktionen FILL, INSERT und DELETE erscheint zusätzlich ein
Eingabefenster (siehe Bild 2-11... 2-13).
Auf der EDIT-Seite stehen, wie auf der OPERATION-Seite, die beiden Funktionen SELECT LIST und
FUNCTION zur Verfügung.
Die Rückkehr zur OPERATION-Seite erfolgt durch zweimaliges Drücken der Taste [RETURN].
Einzelwertfunktion EDIT/VIEW
Durch die Auswahl der Funktion EDIT/VIEW kann man sich die ganze Liste ansehen oder
Modifikationen von Einzelwerten vornehmen.
Markiert der Cursor einen Wert in der INDEX-Spalte der Liste, verläßt man durch Betätigen der Taste
[RETURN] den EDIT-Modus. Der Menücursor markiert dann wieder FUNCTION.
Es gibt keine eigene Funktion für das Speichern der Liste. Das bedeutet, jede Modifikation der Liste
wird in den internen Datensatz übernommen und wirkt bei Verlassen der EDIT/VIEW-Funktion.
Auswahl:
FUNCTION EDIT/VIEW
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-10
GHz
SELECT LIST...
FILL
FUNCTION
-INDEX - FREE 2041 - LEN 2055
0001
0002
0003
0004
0005
0006
0007
0008
LEVEL
-30.0
dBm
CURRENT: MSEQ2
INSERT DELETE
EDIT/VIEW
MEMORY
DWELL
09
50 ms
02
50 ms
01
60 ms
23
60 ms
09
85 ms
10
85 ms
08
85 ms
11
85 ms
Editierfunktion EDIT/VIEW
INDEX
Position in der Liste
FREE
Verfügbarer Platz. FREE 2041 bedeutet, daß insgesamt Platz für 2041
Parametertupel (Elemente) im Listenspeicher verfügbar ist.
LEN
Belegter Platz. LEN 2055 bedeutet, daß die aktuelle Liste 2055 Elemente im
Listenspeicher belegt.
MEMORY
DWELL
Identifikation der darunterliegenden Spalte. Die Anzahl der Parameterspalten
ist bei den verschiedenen Listeneditoren unterschiedlich.
1035.5005.02
2.31
D-8
Listeneditor
SMP
Parameter auswählen
À Mit dem Drehknopf den zum Parameter gehörigen Index markieren oder
den Wert des Index direkt über die Zahlentasten eingeben.
À Taste [SELECT] drücken.
Der erste Parameter MEMORY wird markiert. Soll der zweite Parameter
DWELL markiert werden, Taste [SELECT] nochmals drücken.
Parameter ändern
À Mit dem Drehknopf den Wert des ausgewählten Parameters variieren oder
den Wert direkt mit Zifferntasten eingeben.
À Taste [ENTER] oder Einheitentasten drücken.
Der Wert wird in den Datensatz übernommen. Der Menücursor markiert den
Wert der nächsten Spalte. In der letzten Spalte markiert der Menücursor
dann die nächste Zeile der Spalte MEMORY.
À Taste [RETURN] drücken.
Der Menücursor springt zurück auf die INDEX-Spalte. Durch mehrfaches
Drücken der Taste [RETURN] wird der EDIT-Modus verlassen (siehe
"Mustereinstellung").
Blockfunktion FILL
Mit der Funktion FILL wird ein Parameter, z.B. MEMORY, innerhalb eines definierten Bereichs mit
konstanten oder linear ansteigenden/abfallenden Werten überschrieben. Durch Betätigen der Taste
[RETURN] wird das Eingabefenster verlassen, ohne daß eine Änderung ausgeführt wird.
Überschreitet der Füllbereich das Ende der Liste, so wird die Liste automatisch verlängert.
Der Listeneintrag, im Beispiel für MEMORY, beim Index [AT + n] rechnet sich aus den Angaben AT,
RANGE, Startwert (MEMORY) und WITH INCREMENT folgendermaßen:
MEMORY[AT+n] = Startwert (MEMORY)+ n · Inkrement
Auswahl:
|
(0 ≤ n ≤ RANGE1)
FUNCTION-FILL
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-11
1035.5005.02
LEVEL
GHz
SELECT LIST...
FUNCTION
-INDEX - FREE 2041 - LEN 2055
0001
0002
0003
0004
0005
0006
0007
0008
FILL AT
PARAMETER
- 30.0
dBm
10 RANGE 1
MEMORY
DWELL
MEMORY
WITH INCREMENT
1
0
EXECUTE
Editierfunktion FILL: Eingabefenster
2.32
D-8
SMP
Listeneditor
FILL AT
Einstellen des Füllbereichs
AT
Untere Grenze (Index)
RANGE Füllbereich (Anzahl der zu füllenden Elemente)
PARAMETER
Auswahl, auf welchen der Parameter die Füllfunktion wirken soll. Diese
Menüoption entfällt, falls die Liste nur Elemente mit einem Parameter enthält.
MEMORY
ODER DWELL
Eingabe des Startwerts für den ausgewählten Parameter. Die Option wird nur
angezeigt, wenn unter PARAMETER MEMORY oder DWELL ausgewählt ist.
WITH INCREMENT
Eingabe des Inkrementes zwischen zwei aufeinanderfolgenden Werten. Wird
als Inkrement 0 angegeben, erreicht man einen Füllvorgang mit konstanten
Werten. Diese Option wird nur angezeigt, wenn unter PARAMETER MEMORY
oder DWELL ausgewählt wurde.
EXECUTE
Startet den Füllvorgang. Nach dem Ausführen der Funktion wird das Eingabefenster automatisch verlassen. Der aktuelle Index zeigt auf das erste Element
nach dem bearbeiteten Bereich.
Liste füllen
Der Menücursor markiert nach Auswahl von FILL den Menüpunkt FILL AT.
À Taste [SELECT] drücken.
Der Menücursor markiert den Wert bei AT.
À Indexwert mit Drehknopf variieren oder mit den Zahlentasten und Taste
[ENTER] eingeben.
À Taste [SELECT] drücken.
Der Menücursor markiert den Wert bei RANGE.
À Wert mit Drehknopf variieren oder mit den Zahlentasten und Taste [ENTER]
eingeben .
À Taste [SELECT] drücken.
Der Menücursor markiert MEMORY oder DWELL in der Eingabezeile
PARAMETER.
À MEMORY mit Drehknopf wählen (falls noch nicht markiert) und Taste
[SELECT] drücken.
Der Menücursor markiert den Wert in der Eingabezeile MEMORY.
À Startwert für die Spalte MEMORY mit Drehknopf variieren oder mit den
Zahlentasten und Taste [ENTER] eingeben.
À Taste [SELECT] drücken.
Der Menücursor markiert den Wert in der Eingabezeile WITH INCREMENT.
À Wert des gewünschten Inkrements mit Drehknopf variieren oder mit den
Zahlentasten und Taste [ENTER] eingeben.
À Taste [RETURN] drücken.
Die ausführbare Aktion EXECUTE
markieren.
À Taste [SELECT] drücken.
Der Füllvorgang wird ausgelöst. Nach Ausführung der Funktion wird das
Eingabefenster automatisch verlassen. Der Menücursor markiert
FUNCTION. Die EDIT-Seite zeigt das Ende des gerade gefüllten Bereichs.
1035.5005.02
2.33
D-8
Listeneditor
SMP
Blockfunktion INSERT
Die Funktion INSERT fügt vor dem Element mit dem gegebenen Startindex die gewünschte Anzahl von
Elementen mit konstanten oder linear ansteigenden / abfallenden Werten ein. Alle Elemente die bisher
ab Startindex abgelegt waren, werden ans Ende des einzufügenden Bereiches verschoben.
Die Eingabe erfolgt analog zu Füllen einer Liste.
Durch Betätigen der Taste [RETURN] wird das Eingabefenster verlassen, ohne daß eine Änderung
erfolgt. Der Menücursor markiert dann FUNCTION.
Der Listeneintrag, im Beispiel für MEMORY, beim Index [AT + n] rechnet sich aus den Angaben AT,
RANGE, Startwert (MEMORY) und WITH INCREMENT folgendermaßen:
MEMORY[AT+n] = Startwert (MEMORY) + n · Inkrement | (0 ≤ n ≤ RANGE-1)
Auswahl:
FUNCTION INSERT
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-12
LEVEL
GHz
SELECT LIST...
FUNCTION
-INDEX - FREE 2041 - LEN 2055
0001
0002
0003
0004
0005
0006
0007
0008
INSERT AT
MEMORY
WITH INCREMENT
DWELL
WITH INCREMENT
- 30.0
dBm
10 RANGE 2
1
0
100ms
0.0ms
EXECUTE
Editierfunktion INSERT: Eingabefenster
INSERT AT
Eingabe des Startindex und der Anzahl der einzufügenden Elemente .
AT
Startindex, vor dem die Einfügeoperation wirken soll.
RANGE Anzahl der einzufügenden Elemente
MEMORY
Eingabe des Startwertes für MEMORY.
DWELL
Eingabe des Startwertes für DWELL.
WITH INCREMENT
Eingabe des Inkrementes zwischen zwei aufeinanderfolgenden Werten für
MEMORY oder DWELL. Wird als Inkrement 0 angegeben, erreicht man, daß
konstante Werte RANGE mal eingefügt werden.
EXECUTE
Startet den Einfügevorgang. Nach dem Ausführen der Funktion wird das Eingabefenster automatisch verlassen. Der Menücursor markiert FUNCTION. Die
EDIT-Seite zeigt den Anfang des vorgerückten Bereichs.
1035.5005.02
2.34
D-8
SMP
Listeneditor
Blockfunktion DELETE
Mit der Funktion DELETE werden die Elemente des angegebenen Bereichs gelöscht. Dabei entsteht
keine Lücke in der Liste, sondern die restlichen Elemente rücken vor. Wenn der gegebene Bereich das
Ende der Liste überschreitet, wird bis zum Listenende gelöscht.
Die Eingabe erfolgt analog zu Füllen einer Liste.
Durch Betätigen der Taste [RETURN] wird das Eingabefenster verlassen, ohne daß eine Änderung
erfolgt. Der Menücursor markiert dann FUNCTION.
Auswahl:
Funktion DELETE
10.000 000 000 0
FREQ
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-13
LEVEL
GHz
SELECT LIST...
FUNCTION
-INDEX - FREE 2041 - LEN 2055
0001
0002
0003
0004
0005
0006
0007
0008
DELETE AT
- 30.0
dBm
10 RANGE 2
EXECUTE
Editierfunktion DELETE: Eingabefenster
DELETE AT
Eingabe des zu löschenden Blocks der Liste.
AT
Untere Grenze (INDEX)
RANGE Bereich (Anzahl der zu löschenden Elemente)
EXECUTE
Startet den Löschvorgang. Nach dem Ausführen der Funktion wird das
Eingabefenster automatisch verlassen. Der Menücursor markiert FUNCTION.
Die EDIT-Seite zeigt den Anfang des vorgerückten Bereichs.
2.2.4.4
Mustereinstellung für die Bedienung des Listeneditors
Der Anwender kann sich mit der Bedienung des Listeneditors durch die folgende Mustereinstellung im
Menü MEM SEQ vertraut machen. Es soll eine Liste erzeugt und mit Hilfe der Einzelwertfunktion
EDIT/VIEW mit Werten belegt werden:
• Speicherplatznummer des ersten Elements
• Verweilzeit des ersten Elements
• Speicherplatznummer des zweiten Elements
20
15 s
1.
Nach Abschluß der Einstellung soll zur OPERATION-Seite des Menüs MEM SEQ zurückgekehrt
werden.
1035.5005.02
2.35
D-8
Listeneditor
SMP
Zu Beginn der Bediensequenz ist das Menü MEM SEQ aufgerufen. Zunächst muß eine Liste MSEQ2
erzeugt und aktiviert werden. Der Menücursor markiert einen Parameter des Einstellmenüs auf der
OPERATION-Seite (siehe Bild 2-14).
FREQ
10. 000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-14
MODE
OFF
GHz
AUTO
LEVEL
SINGLE STEP
EXT-SINGLE
dBm
EXT-STEP
RESET SEQUENCE
CURRENT INDEX
SELECT LIST...
DELETE LIST...
FUNCTION
1
CURRENT: MSEQ2
FILL
INSERT
DELETE
EDIT/VIEW
Startpunkt der Mustereinstellung, Editieren einer Liste
Bedienschritte
Erläuterungen
MENU / VARIATION
MENU / VARIATION
.
SELECT LIST...
.
CREATE NEW LIST
SELECT
M ENU / V ARIATION
M ENU / V ARIATION
.
FUNCTION...
.
Menüpunkt SELECT LIST
auswählen.
SELECT
MENU / VARIATION
MENU / VARIATION
1035.5005.02
- 30.0
Eine neue Liste MSEQO wird
erzeugt.
Der Menücuror wird auf SELECT
LIST zurückgesetzt.
Menüpunkt FUNCTION auswählen.
SELECT
2.36
D-8
SMP
Listeneditor
M ENU / V ARIATION
M ENU / V ARIATION
.EDIT VIEW.
SELECT
Die EDIT-Seite des Menüs MEM
SEQ wird aufgerufen. Der Menücursor markiert den Index des ersten
Elements der Liste MSEQ0.
Menücursor auf die Speicherplatznummer des ersten Elements setzen
(s. Bild 2-15,A).
SELECT
DATA INPUT
2
0
MEMORY 20 eingeben.
Der Menücursor springt automatisch
auf den DWELL-Wert des ersten
Elements (Bild 2-15,B) der mit
100 ms vorbelegt ist.
x1
ENTER
DATA INPUT
1
5
DWELL 15 s eingegeben.
x1
Der Menücursor springt automatisch
auf den MEMORY-Wert des zweiten
Elements der ebenfalls mit 100 ms
vorbelegt ist.
ENTER
DATA INPUT
1
MEMORY 1 eingeben.
x1
Der Menücursor springt automatisch
auf den DWELL-Wert des zweiten
Elements.
ENTER
Menücursor auf den Index zurücksetzen.
RETURN
Menücursor
auf
Menüpunkt
FUNCTION der EDIT-Seite des
Menüs MEM SEQ zurücksetzen (s.
Bild 2-15, C).
RETURN
Menücursor auf Menüpunkt
FUNCTION der OPERATION-Seite
des Menüs MEM SEQ zurücksetzen.
SELECT
Hinweis:
Einzelwertfunktion EDIT/VIEW auswählen.
Mit der Rückkehr auf die OPERATION-Seite ist die Bedienung des Listeneditors
abgeschlossen. Im LIST-Modus (Menü LIST) muß anschließend noch die Funktion LEARN
aktiviert werden, damit die Einstellungen in die Hardware übernommen werden.
1035.5005.02
2.37
D-8
Listeneditor
SMP
Bild 2-15, A...C Mustereinstellung - Editieren einer Liste
1035.5005.02
2.38
D-8
SMP
2.2.5
Geräteeinstellungen speichern und aufrufen
Geräteeinstellungen speichern und aufrufen (SAVE / RECALL)
Es können 50 komplette Geräteeinstellungen auf die Speicherplätze 1 bis 50 abgespeichert werden.
Bedienschritte
Erläuterungen
DATA INPUT
1
SAVE
2
Aktuelle Geräteeinstellung auf Speicherplatz 12 abspeichern.
x1
ENTER
DATA INPUT
1
RCL
2
Geräteeinstellung des
platzes 12 aufrufen.
x1
Speicher-
ENTER
Die Ziffernanzeige während einer Save- oder Recall-Eingabe wird in einem Fenster eingeblendet.
Eine besondere Funktion hat der Speicherplatz 0. Auf ihm wird automatisch die Geräteeinstellung
abgespeichert, die vor dem letzten Speicher Recall und vor einer Preset-Einstellung aktuell war. Damit
können aus Versehen gelöschte Geräteeinstellungen mit Recall 0 wiedereingestellt werden.
Ist eine Geräteeinstellung abgespeichert, in der ein Sweep eingeschaltet war, so wird der Sweep mit
dem Recall gestartet.
Mit dem Parameter EXCLUDE FROM RCL in den Menüs FREQUENCY und LEVEL-LEVEL kann
festgelegt werden, ob beim Laden einer Geräteeinstellung die gespeicherte RF-Frequenz und der
RF-Pegel ebenfalls geladen werden oder ob die aktuellen Einstellungen erhalten bleiben.
IEC-Busbefehl Abspeichern:
"*SAV 12"
IEC-Busbefehl Aufrufen:"*RCL 12"
Hinweis:
Der Inhalt von Listen, wie für den LIST-Modus oder für die Benutzerkorrektur (UCOR)
benutzt, wird nicht im SAVE-Speicher abgelegt. Er ist unter dem jeweiligen Listennamen
gespeichert und abrufbar. Bei Aufrufen von Geräteeinstellungen, die auf Listendaten
zurückgreifen, wie z.B. Pegeleinstellung mit UCOR, wird der aktuelle Listeninhalt
verwendet. Der ist, falls er geändert wurde, nicht mehr gleich mit dem Listeninhalt zum
Zeitpunkt des Abspeicherns.
1035.5005.02
2.39
D-8
Menü-Übersicht
SMP
2.3 Menü-Übersicht
FREQUENCY
LEVEL
LEVEL
ALC
UCOR
EMF
MODULATION
AM
FM
PM
PULSE
DIGITAL MOD
(Option SM-B5)
(Option SMP-B12/B13)
ASK
FSK
LF OUTPUT
SWEEP
FREQ
LEVEL
LFGEN
(Option SM-B2)
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
GPIB
RS232
SECURITY
LANGUAGE
CONFIG
TPOINT
PARAM
PULSE GEN (Option SMP-B14)
REF OSC
LEVEL
YFOM
ALC LIMIT
ALC AMP
LOOP GAIN
HELP
1035.5005.02
2.40
D-8
SMP
RF-Pegel
2.4 RF-Frequenz
Die Frequenz des RF-Ausgangssignals kann direkt mit der Taste [FREQ] (siehe Abschnitt 2.2.2.5) oder
durch Zugriff auf das Menü FREQUENCY eingestellt werden.
Im Menü FREQUENCY wird unter FREQUENCY die Frequenz des RF-Ausgangssignals angezeigt.
Der Eingabewert entspricht direkt der Frequenz des RF-Ausgangssignals.
Der Eingabewert der Frequenzeinstellungen, die mit der Taste FREQ erfolgen, berücksichtigt
rechnerisch einen Offset (siehe Abschnitt 2.4.1). Dies bietet die Möglichkeit, die gewünschte
Ausgangsfrequenz eventuell nachgeschalteter Geräte wie Mischer einzugeben.
Hinweis:
Weitere Einstellungen:
Frequenzsweep
LF-Frequenz
int./ext. Referenzfrequenz
Phase des Ausgangssignals
Menü SWEEP
Menü MODULATION
Menü LF-OUTPUT
Menü UTILITIES-REF OSC
Menü UTILITIES-PHASE
Menüauswahl: FREQUENCY
FREQ
10.000 000 000 0 GHz
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-16
FREQUENCY
1035.5005.02
- 30.0
dBm
10.000 000 000 0 GHz
0.0 Hz
1
FREQUENCY
OFFSET
MULTIPLIER
KNOB STEP USER
KNOB STEP
EXCLUDE FROM RCL
1. 000 000 0 MHz
DECIMAL USER
ON OFF
Menü FREQUENCY (Preseteinstellung)
Eingabewert der RF-Frequenz an der RF-Ausgangsbuchse
IEC-Bus-Befehl
OFFSET
LEVEL
:SOUR:FREQ 100E6
Eingabewert eines Frequenzoffsets, z.B. eines nachgeschalteten Mischers
(siehe Abschnitt 2.4.1, Frequenzoffset).
Ist ein Offset eingegeben erscheint die Statusmeldung FREQ-OFFST im
Kopffeld.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR :FREQ:OFFS 0
2.41
D-8
RF-Pegel
SMP
MULTIPLIER
Eingabe eines Multiplikators, z. B. eines nachgeschalteten Frequenzvervielfachers.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FREQ:MULT 1
KNOB STEP USER
Eingabewert der Schrittweite für die Frequenzänderung mit dem Drehgeber . Die
RF-Frequenz wird in der eingegebenen Schrittweite variiert, wenn KNOB STEP
auf USER steht.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FREQ:STEP 1MHz
KNOB STEP
DECIMAL: Variationsschrittweite entsprechend der Position des Zifferncursors.
USER:
"User Defined", Variationsschrittweite wie unter KNOB STEP USER
eingegeben.
EXCLUDE FROM
RCL
OFF
Normalfunktion. Beim Laden von Geräteeinstellungen mit der Taste
[RCL] oder mit einer Memory Sequence wird die gespeicherte
Frequenz ebenfalls geladen.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FREQ:RCL INCL
ON
Beim Laden von Geräteeinstellungen wird die RF-Frequenz nicht
geladen, die aktuelle Frequenzeinstellung bleibt erhalten.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FREQ:RCL EXCL
2.4.1
Frequenzoffset und Multiplikator
Der SMP bietet die Möglichkeit, einen Offset (OFFSET) und Multiplikator (MULTIPLIER) eventuell
nachgeschalteter Geräte im Menü FREQUENCY einzugeben. Der Anzeige-/Eingabewert unter FREQ
im Kopffeld berücksichtigt diese Eingabe und stellt den Frequenzwert des RF-Signals am Ausgang
dieser Geräte dar (siehe Bild 2-17).Sind sowohl Frequenzoffset wie auch Multiplikator eingegeben, wird
bei der Verrechnung der Werte davon ausgegangen, daß das RF-Signal zuerst multipliziert und dann
der Offset addiert wird.
Die Frequenz des RF-Ausgangssignals errechnet sich daher aus den Eingabewerten FREQUENCY,
OFFSET und MULTIPLIER im Menü FREQUENCY folgendermaßen:
RF-Ausgangsfrequenz = (FREQUENCY – OFFSET) /MULTIPLIER.
Eine Offseteingabe bewirkt keine Änderung des RF-Ausgangssignals, sondern nur eine Änderung des
Anzeigewertes FREQ in der Kopfzeile, d. h., FREQ in der Kopfzeile zeigt die offsetbehaftete Frequenz
an und FREQUENCY im Menü FREQUENCY zeigt die RF-Ausgangsfrequenz an. Die Statuszeile zeigt
FREQ- OFFST an, wenn ein Offset eingegeben ist.
Die Offseteinstellung bleibt auch beim Frequenzsweep wirksam.
Eingabewert
OFFSET
L.O.
SMP
× Ø
Mischer
RF-Ausgangsfrequenz
Eingabewert FREQUENCY
Eingabewert
MULTIPLIER
SMP
× Ø
Frequenzvervielfacher
RF-Ausgangsfrequenz
Bild 2-17
1035.5005.02
Eingabewert FREQUENCY
Beispiel für eine Schaltung mit Frequenzoffset bzw. Vervielfachungsfaktor
2.42
D-8
SMP
RF-Pegel
2.5 RF- Pegel
Der RF-Ausgangspegel kann direkt mit der Taste [LEVEL] (siehe Abschnitt 2.2.2.5) oder durch Zugriff
auf das Menü LEVEL eingestellt werden.
Im Menü LEVEL- LEVEL wird unter AMPLITUDE der eingestellte RF-Ausgangspegel angezeigt.
Der Eingabewert der Pegeleinstellungen, entspricht direkt dem RF-Ausgangspegels.
Der Eingabewert der Pegeleinstellung, die mit der Taste LEVEL im Kopffeld erfolgt, berücksichtigt
rechnerisch den Offset eines eventuell nachgeschalteten Dämpfungs-/Verstärkungsgliedes (siehe
Abschnitt 2.5.1). Dies bietet die Möglichkeit, den gewünschten Pegel am Ausgang nachgeschalteter
Geräte einzugeben, der SMP verändert dann die RF-Ausgangspegel entprechend. Der Offset kann
ebenfalls im Menü LEVEL-LEVEL eingegeben werden.
Als Pegeleinheiten können dBm, dBµV, mV und µV verwendet werden. Die 4 Einheitentasten sind direkt
mit diesen Einheiten beschriftet. Um auf eine andere Pegeleinheit zu wechseln, ist einfach die
gewünschte Einheitentaste zu drücken.
Hinweise:
-
In der Statuszeile erscheint der Hinweis UNLEVELED, wenn der im Display angezeigte
Pegel nicht erreicht wird. Der maximal mögliche RF-Ausgangspegel ist je nach Modell
und Optionsausstattung verschieden (siehe Datenblatt).
-
Weitere Einstellungen: Pegelsweep
Menü SWEEP
Menüauswahl: LEVEL - LEVEL
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-18
LEVEL
ALC
UCOR
EMF
GHz
AMPLITUDE
OFFSET
LIMIT
ATTENUATOR MODE
ATTEN FIXED RANGE
KNOB STEP USER
KNOB STEP
POWER RESOLUTION
POWER-ON STATE
EXCLUDE FROM RCL
LEVEL
RF
- 30.00 dBm
-30.0 dBm
0.0 dBm
+16 dBm
AUTO FIXED
-50 dBm TO -30 dBm
1.0 dB
DECIMAL USER
0.1
0.01 dB
OFF PREVIOUS SETTING
ON OFF
Menü LEVEL (Preseteinstellung), Ausstattung mit Option SMP-B15, Eichleitung 20
GHz, POWER RESOLUTION ist auf 0.01 dB gesetzt
AMPLITUDE
Eingabewert des RF-Pegels an der RF-Ausgangsbuchse (siehe Abschnitt
2.5.2, Pegeloffset).
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW -30
OFFSET
Eingabewert des Pegeloffsets des RF-Ausgangspegels gegenüber im
Kopffeld unter LEVEL angezeigten Eingabewert des RF-Pegels. Eingabe in
dB (siehe Abschnitt 2.5.1, Pegeloffset).
Ist ein Offset eingegeben, erscheint die Statusmeldung LEV-OFFS im
Kopffeld.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:OFFS 0
1035.5005.02
2.43
D-8
RF-Pegel
SMP
LIMIT
Eingabewert der Pegelbegrenzung. Der Wert gibt die Obergrenze des Pegels
an der RF-Ausgangsbuchse an. Es erscheint eine Warnung in der Statuszeile,
wenn versucht wird, einen über der Grenze liegenden Pegel einzustellen.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:LIM 16 dBm
ATTENUATOR MODE
AUTO
Normalbetrieb. Die mechanisch schaltende Eichleitung schaltet in
einer 10-dB-Stufung bei festen Schaltpunkten.
IEC-Bus-Befehl
:OUTP:AMOD AUTO
FIXED
Pegeleinstellungen erfolgen in einem 20-dB-Bereich ohne Schalten
der Eichleitung (siehe Abschnitt "Unterbrechungsfreie Pegeleinstellung").
IEC-Bus-Befehl
:OUTP:AMOD FIX
ATTEN FIXED RANGE Anzeige des Pegelbereiches, in welchem in der Betriebsart "ATTENUATOR
MODE FIXED" der Pegel unterbrechungsfrei eingestellt wird.
KNOB STEP USER
Eingabewert der Schrittweite für die Pegeländerung mit dem Drehgeber . Der
RF-Pegel wird in der eingegebenen Schrittweite variiert, wenn KNOB STEP
auf USER steht.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:STEP 1
KNOB STEP
DECIMAL Variationsschrittweite entsprechend der Position des Zifferncursors.
USER
User Defined, Variationsschrittweite wie unter KNOB STEP USER
eingegeben.
POWER RESOLUTION Auswahl der Auflösung der LEVEL-Anzeige.
0,1 dB
Die Auflösung der LEVEL-Anzeige beträgt 0,1 dB.
0,01 dB
Die Auflösung der LEVEL-Anzeige beträgt 0,01 dB.
POWER-ON STATE
Auswahl des Zustandes, den der RF-Ausgang nach dem Einschalten des
Gerätes einnehmen soll.
RF OFF
Der RF-Ausgang ist abgeschaltet.
PREVIOUS SETTING
Der RF-Ausgang befindet sich in dem Zustand
wie vor dem Ausschalten.
IEC-Bus-Befehl
:OUTP:PON ON
EXCLUDE FROM RCL
OFF
Normalfunktion. Beim Laden von Geräteeinstellungen mit der
Taste [RCL] oder mit einer Memory Sequence wird der
gespeicherte RF-Pegel ebenfalls geladen.
IEC-Bus-Befehl POW:RCL INCL
ON
Beim Laden von Geräteeinstellungen wird der RF-Pegel nicht
geladen, die aktuelle Pegeleinstellung bleibt erhalten.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR POW:RCL EXCL
1035.5005.02
2.44
D-8
SMP
RF-Pegel
2.5.1
Pegeloffset
Der SME bietet die Möglichkeit, den Offset (OFFSET) eines eventuell nachgeschalteten Dämpfungs-Verstärkungsgliedes im Menü LEVEL-LEVEL einzugeben. Der Anzeige-/Eingabewert unter
LEVEL im Kopffeld berücksichtigt diese Eingabe (s.u.) und stellt den Pegelwert des Signals am
Ausgang des nachgeschalteten Gerätes dar (siehe Bild 2-19).
Der Pegel des RF-Ausgangssignals errechnet sich daher aus den Eingabewerten AMPLITUDE und
OFFSET im Menü LEVEL-LEVEL folgendermaßen:
RF-Ausgangspegel = AMPLITUDE - OFFSET
Eine Offset-Eingabe hat keinen Einfluß auf das RF-Ausgangssignal des SMP. Das bedeutet, daß eine
Eingabe keine Änderung des RF-Ausgangspegels bewirkt, sondern nur eine Änderung des
Anzeigewertes AMPLITUDE im Menü LEVEL -LEVEL.
Der RF-Ausgangspegel des SMP wird in der Kopfzeile des Displays angezeigt. Mit der Taste [LEVEL]
kann er direkt, d.h ohne Berücksichtigung eines Offsets, eingegeben werden.
Eingabewert
OFFSET
SMP
× Ø
Dämpfung/
Verstärkung
RF-Ausgangspegel
Bild 2-19
2.5.2
Eingabewert AMPLITUDE
Beispiel für eine Schaltung mit Pegeloffset
Unterbrechungsfreie Pegeleinstellung
(Mit Option SMP-B15/SMP-B17 (SMP04), Eichleitung 20 GHz/40 GHz (SMP04)).
In der Betriebsart ATTENUATOR MODE FIXED erfolgen Pegeleinstellungen unterbrechungsfrei.
Anstelle der unterbrechend schaltenden Eichleitung wird eine elektronische Dämpfungseinstellung
verwendet.
Der 20-dB-Bereich des unterbrechungsfrei einstellbaren Pegels erstreckt sich von dem Pegel, der bei
Einschalten des ATTENUATOR FIXED MODEs eingestellt ist, bis 20 dB darunter. Innerhalb dieses 20dB-Bereichs kann der Pegel über die Tastatur, über den Drehknopf oder über den IEC-Bus eingestellt
werden.
Außerhalb des 20-dB-Bereichs wird der Pegel über die unterbrechend schaltende mechanische
Eichleitung eingestellt. Ausgehend von diesem neuen Pegel erfolgen weitere Pegeleinstellungen im
Bereich 0 bis – 20 dB wieder unterbrechungsfrei.
1035.5005.02
2.45
D-8
RF-Pegel
2.5.3
SMP
Interne Pegelregelung ein-/ausschalten (ALC)
Zugriff auf Einstellungen zur Pegelregelung (ALC = Automatic Level Control) bietet das Menü
LEVEL-ALC.
Mit dem Ausschalten der Pegelregelung (ALC STATE OFF) wird die interne Pegelregelung in einen
Sample-and-Hold-Betrieb umgeschaltet. In dieser Betriebsart wird nach jeder Pegel- und Frequenzeinstellung die Pegelregelung automatisch kurzzeitig eingeschaltet und dann der Pegelsteller auf dem
erreichten Wert festgehalten. Das Ausschalten der Pegelregelung wird bei Mehrsendermessungen
benutzt, um einen größeren Intermodulationsabstand zu erzielen.
Die Grundfunktionen der Pegelregelung zeigt Bild 2-20.
Synthesizer
HF-Verstärker
PIN-Stellglied
HF-Eichleitung
Option SMP-B15/B17
RF-Ausgang
Interner
Detektor
Interne Pegelregelung
Integrator
Differenz- +
verstärker -
Referenzspannung
Bild 2-20
Externe Pegelregelung
EXT-ALC-Eingang
Grundprinzip der Pegelregelung des SMP
Ein Anwendungsbeispiel für externe Pegelregelung zeigt Bild 2-21.
Leistungsmesser NRVS
Signalgenerator SMP
DC FREQ
V/GHz
SMP
EXT ALC
× Ø
DC
RF
Signalteiler oder
Richtkoppler
Leistungsmeßkopf
Meßobjekt
Bild 2-21
1035.5005.02
Beispiel für externe Pegelregelung mit Leistungsmesser
2.46
D-8
SMP
RF-Pegel
Menüauswahl: LEVEL - ALC
FREQ
10.000 000 000 0 GHz
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-22
LEVEL
ALC
UCOR
EMF
STATE
SEARCH ONCE
SOURCE
LEVEL
- 30.0
dBm
OFF
INT
POWER METER TYPE
R&S NRVS
DIODE
ON
PMETER
HP438A/HP436A
REFERENCE
1.000 V
Menü LEVEL - ALC (Preseteinstellung)
STATE
ON
Normalzustand. Die interne Pegelregelung ist dauernd
eingeschaltet.
OFF
Die interne Pegelregelung ist außer Funktion. In diesem Zustand ist
keine AM und keine ASK möglich.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:ALC OFF
SEARCH ONCE
Manuelles kurzzeitiges Einschalten der Pegelregelung zur Pegelkalibrierung in
der Betriebsart ALC STATE OFF.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:ALC ON;ALC OFF
SOURCE
Auswahl des Detektors für die Pegelregelung.
INT
Der interne Detektor ist eingeschaltet.
IEC-Bus-Befehl :SOUR:POW:ALC:SOUR INT
DIODE
Am Eingang EXT ALC kann ein Dioden-Detektor angeschlossen
werden.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:ALC:SOUR DIOD
PMETER Am Eingang EXT ALC kann ein Leistungsmesser angeschlossen
werden.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:ALC:SOUR PMET
POWER METER
TYPE
Auswahl eines Leistungsmessers.
R&S NRVS Wahl des Leistungsmessers NRVS von Rohde & Schwarz
HP438A
Wahl
des
Leistungsmessers
HP438A
oder
HP436A
/HP436A
von Hewlett-Packard
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:ALC:SOUR:PMET RS_NRVS
REFERENCE
Eingabewert der Referenzspannung für den Betrieb mit externem
Diodengleichrichter oder den Leistungsmessern von Hewlett-Packard.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:ALC:REF 1
1035.5005.02
2.47
D-8
RF-Pegel
2.5.4
SMP
Benutzerkorrektur (UCOR)
Mit der Funktion "Benutzerkorrektur" können Listen erstellt und aktiviert werden, in denen beliebigen
RF-Frequenzen Pegelkorrekturwerte zugeordnet sind.
Es können bis zu 10 Listen mit insgesamt 160 Korrekturwerten angelegt werden. Für Frequenzen, die
nicht in der Liste enthalten sind, wird die Pegelkorrektur durch Interpolation der nächstliegenden
Korrekturwerte ermittelt.
Bei eingeschalteter Benutzerkorrektur wird im Kopffeld des Displays die LEVEL-Anzeige durch die
Anzeige UCOR (User Correction) ergänzt. Der RF-Ausgangspegel ist die Summe beider Werte.
LEVEL + UCOR = Ausgangspegel
Falls gleichzeitig die Offseteinstellung benutzt wird, ist der Anzeigewert LEVEL die Differenz der
Eingabewerte AMPLITUDE und OFFSET des Menüs LEVEL.
AMPLITUDE − OFFSET = LEVEL
Mit der automatischen Pegelkorrektur können die UCOR-Listen automatisch mit Meßwerten gefüllt
werden (siehe auch nächsten Abschnitt, "Automatische Pegelkorrektur").
Die Benutzerkorrektur ist, wenn eingeschaltet, in sämtlichen Betriebsarten wirksam.
Menüauswahl: LEVEL - UCOR
FREQ
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-23
LEVEL
10.000 000 000 0 GHz
LEVEL
ALC
UCOR
EMF
UCOR
- 27.0
+ 1.9
OFF
STATE
POWER METER TYPE
R&S-NRVD
R&S-NRVS
MEASURE CONNECTION VIA POWER METER
SELECT LIST...
DELETE LIST...
FUNCTION
dBm
dB
ON
HP437
CURRENT: UCOR1
FILL
INSERT
DELETE
EDIT/VIEW
Menü LEVEL - UCOR - OPERATION-Seite
STATE
Ein-/Ausschalten der Benutzerkorrektur.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:CORR ON
POWER METER TYPE
Auswahl eines Leistungsmessers für die automatische Pegelkorrektur
(siehe nächsten Abschnitt, "Automatische Pegelkorrektur").
R&S NRVD Wahl des Leistungsmessers NRVD von Rohde & Schwarz
R&S NRVS Wahl des Leistungsmessers NRVS von Rohde & Schwarz
HP437
Wahl des Leistungsmessers HP437 von Hewlett-Packard
MEASURE CORRECTION
VIA POWER METER
Starten der automatischen Pegelkorrektur (siehe nächsten Abschnitt,
"Automatische Pegelkorrektur").
1035.5005.02
2.48
D-8
SMP
RF-Pegel
SELECT LIST...
Auswahl einer Liste oder Erzeugen einer neuen Liste (siehe Abschnitt "Listeneditor")
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:CORR:CSET "UCOR1"
DELETE LIST...
Löschen einer Liste (siehe Abschnitt "Listeneditor")
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:CORR:CSET:DEL "UCOR2"
FUNCTION
Auswahl des Editiermodus zum Bearbeiten der ausgewählten Liste (siehe Abschnitt
"Listeneditor")
IEC-Bus-Befehle
:SOUR:CORR:CSET:DATA:FREQ 10.5GHz, 10.7GHz,...
:SOUR:CORR:CSET:DATA:POW 1dB, 1.9dB, .2dB,...
FREQ
10. 000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-24
1035.5005.02
LEVEL
ALC
UCOR
EMF
GHz
LEVEL
UCOR
- 27.0 dBm
+ 1 .9 dB
SELECT LIST...
CURRENT: UCOR1
FUNCTION
FILL INSERT DELETE EDIT/VIEW
INDEX - FREE 70 - LEN 10
FREQUENCY
UCOR1
005
10.5000 000 0 GHz + 1.9 dB
006
10.7000 000 0 GHz + 1.2 dB
007
10.8000 000 0 GHz + 1.3 dB
008
10.9000 000 0 MHz + 1.5 dB
009
11.1000 000 0 GHz + 1.6 dB
010
11.2000 000 0 GHz + 1.9 dB
011
11.3000 000 0 GHz + 2.0 dB
012
11.4000 000 0 GHz + 2.1 dB
Menü LEVEL- UCOR-EDIT-Seite
2.49
D-8
RF-Pegel
2.5.5
SMP
Automatische Pegelkorrektur (UCOR)
Bild 2-25 zeigt ein Beispiel für eine typische Anwendung der automatischen Pegelkorrektur.
Signalgenerator SMP
Signalgenerator SMP
UCOR aktiv
Objet en essai
× Ø
IEC/IEEE 488
RF
× Ø
RF
IEC/IEEE 488
Leistungsmesser NRVS
Meßobjekt
Leistungsmeßkopf
Bild 2-25 a
Ermitteln der Korrekturwerte
Bild 2-25 b Messung
Zugriff auf Einstellungen zur automatischen Pegelkorrektur bietet das Menü LEVEL-UCOR.
Die automatische Pegelkorrektur wird mit MEASURE CORRECTION VIA POWER METER
Der verwendete Leistungsmesser wird vorher mit POWER METER TYPE ausgesucht.
aktiviert.
Beim Start der automatischen Pegelkorrektur erscheint der Warnhinweis, daß mit dieser Funktion die
Pegelwerte der aktuellen UCOR-Liste überschrieben werden:
ATTENION:
This function overwrites the level values
of your current UCOR Llst!
Durch Drücken der Taste [SELECT] kann der Vorgang fortgeführt werden, Drücken der Taste
[RETURN] bricht die automatische Pegelkorrektur ab.
Während des Einlesens der Meßwerte in die UCOR-Liste wird die IEC-Bus-Adresse des Leistungsmessers sowie der verwendete Meßkopf angezeigt.
Achtung:
Die UCOR-Liste darf nur Frequenzwerte innerhalb des Frequenzbereichs des Meßkopfes
enthalten. Für Frequenzen außerhalb des Frequenzbereichs des Meßkopfes ist die
Messung nicht korrekt.
1035.5005.02
2.50
D-8
SMP
RF-Pegel
2.5.6
EMK (EMF)
Der Signalpegel kann auch als Spannung der EMK (Leerlaufspannung) eingestellt und angezeigt
werden.
Im Kopffeld des Displays erscheint EMF hinter der Einheit der Pegelanzeige.
Menüauswahl: LEVEL - EMF
10.000 000 000 0
FREQ
GHz
LEVEL
14.1
mVemf
FM
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-26
OFF
STATE
ON
Menü LEVEL-EMF
STATE
2.5.7
LEVEL
ALC
UCOR
EMF
ON
Spannungswert des Pegels ist Spannung der EMK.
OFF
Spannungswert des Pegels ist Spannung an 50 Ω (Preseteinstellung).
[RF ON / OFF]-Taste
Das RF-Ausgangssignal wird mit der Taste [RF ON / OFF] aus- und wieder eingeschaltet. Dabei bleibt
das aktuelle Menü unbeeinflußt. Bei ausgeschaltetem Ausgangssignal erscheint in der LEVEL- Anzeige
des Kopffeldes der Hinweis "RF OFF". Bei RF OFF bleibt der 50-Ω-Quellwiderstand erhalten.
IEC-Bus-Befehl
1035.5005.02
:OUTP OFF
2.51
D-8
Modulationsquellen
2.6
SMP
Modulation
Der SMP bietet folgende Modulationen:
•
•
•
•
•
Lineare und logarithmische Amplitudenmodulation (AM)
Frequenzmodulation (FM)
Phasenmodulation (PM) *
Pulsmodulation (PULSE) *
digitale Modulationen (ASK und FSK)
* nur mit Option
Zu den analogen Modulationen können interne oder externe Modulationsquellen, zu den digitalen
Modulationen externe Modulationsquellen verwendet werden.
2.6.1
Modulationsquellen
Interne Modulationsquellen
Für AM, FM und PM stehen je nach Ausrüstung die internen Modulationsgeneratoren LF GEN1 und
LF GEN2 zur Verfügung. Nähere Beschreibung siehe Abschnitt "LF-Generator".
Für die interne Pulsmodulation ist das Gerät mit einem Pulsgenerator (Option SMP-B14) ausrüstbar.
Nähere Beschreibung siehe Abschnitt "Pulsgenerator".
Externe Modulationsquellen
Die zugehörigen Eingangsbuchsen zu den verschiedenen Modulationen bei externer Speisung sind
Tabelle 2-1 zu entnehmen. Externe AM, FM und PM sind AC- oder DC-koppelbar.
Tabelle 2-1 Eingangsbuchsen für verschiedene Modulationsarten
Eingänge
Modulation
EXT1
EXT2
AM
X
FM1
X
X
FM2
X
X
PM1
X
X
PM2
X
X
PULSE
X
ASK
X
FSK
X
1035.5005.02
PULSE
2.52
D-8
SMP
Modulationsquellen
Das externe Modulationssignal muß eine Spannung von Us = 1 V (Ueff = 0,707 V) aufweisen, um den
angezeigten Modulationsgrad bzw. Hub zu erhalten. Abweichungen größer als ±3 % werden in der
Statuszeile durch folgende Anzeigen gemeldet (siehe Tabelle 2-2).
Tabelle 2-2
Statusmeldungen bei Abweichung vom Sollwert am externen Modulationseingang
Anzeige
Abweichung
EXT1-HIGH
Spannung an EXT1 zu hoch
EXT1-LOW
Spannung an EXT1 zu niedrig
EXT2-HIGH
Spannung an EXT2 zu hoch
EXT2-LOW
Spannung an EXT2 zu niedrig
EXT-HI/HI
Spannung an EXT1 und EXT2 zu hoch
EXT-LO/LO
Spannung an EXT1 und EXT2 zu niedrig
EXT-HI/LO
Spannung an EXT1 zu hoch und EXT2 zu niedrig
EXT-LO/HI
Spannung an EXT1 zu niedrig und EXT2 zu hoch
2.6.1.1
Simultane Modulation
Grundsätzlich ist jede Kombination von AM, FM und Pulsmodulation möglich. Anstelle von FM kann
auch Phasenmodulation (PM) eingeschaltet sein. Nur für gleichartige Modulationen und für die
Mehrfachverwendung des 2. LF-Generators gibt es Einschränkungen (siehe Tabelle 2-3).
Zweiton-AM ist möglich durch gleichzeitiges Einschalten der externen und internen Quelle.
Zweiton-FM oder Zweiton-PM ist möglich durch gleichzeitiges Einschalten von FM1 und FM2 bzw. PM1
und PM2. Für FM1 und FM2 (PM1 und PM2) können getrennte Hübe eingestellt und separate Quellen
eingeschaltet werden.
Hinweis:
Bei Zweitonmodulation ist zu beachten, daß der eingestellte Hub oder Modulationsgrad für
ein Signal gilt und der Summenhub bzw. Summenmodulationsgrad sich aus der Addition
der beiden Signale ergibt. Dies führt zu Übermodulation, wenn dadurch der Maximalwert
für Hub oder Modulationsgrad überschritten wird.
2.6.1.2
Wechselseitiges Abschalten von Modulationen
Wegen mehrfacher Verwendung von Funktionsmodulen im Gerät können einige Modulationen nicht
gleichzeitig eingestellt werden (siehe Tabelle 2-3). Bei Handbedienung schalten sich unverträgliche
Modulationen gegenseitig ab, es erscheint eine Kurzzeitwarnung in der Statuszeile.
Hinweis:
Die IEC-Bus-Steuerung nach SCPI verbietet die wechselseitige Beeinflussung von
Modulationsarten. Bei Fernbedienung wird bei dem Versuch, unverträgliche Modulationen
einzuschalten, eine Fehlermeldung ausgegeben (siehe Anhang B).
1035.5005.02
2.53
D-8
Modulationsquellen
Tabelle 2-3
Modulationen, die sich nicht simultan betreiben lassen
AM
AM
INT1 INT2

AM INT1
AM INT2
AM EXT1
ASK
SMP

 
 
AM
EXT1
AS
K





FM1 FM1 FM1 FM1
INT1 EXT1 EXT2 FSK
X
X
FM1 EXT2
X
FM1 FSK



 


 
X



X
X
X
FM2 EXT2
X
FM2 FSK
X
X





 
 


PM1 INT1
X
X
X
X
X
X
X
X
PM1 EXT1
X
X
X
X
X
X
X
X
PM1 EXT2
X
X
X
X
X
X
X
X
PM2 INT2
X
X
X
X
X
X
X
X
PM2 EXT1
X
X
X
X
X
X
X
X
PM2 EXT2
X
X
X
X
X
X
X
X

PM1
EXT1
PM1 PM2
EXT2 INT2
PM2 PM2
EXT1 EXT
2
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X






X
FM2 INT2
FM2 EXT1
PM1
INT1
X
X
FM1 INT1
FM1 EXT1
FM2 FM2 FM2 FM2
INT2 EXT1 EXT2 FSK






Wechselseitiges Abschalten bei Handbedienung
Abschalten durch 1ausN- Auswahl
2.6.1.3
Taste [MOD ON/OFF]
Die Modulationen lassen sich direkt mit der Taste [MOD ON/OFF] oder durch Zugriff auf das Menü
MODULATION ein-/ausschalten. Beim Einschalten mit der Taste [MOD ON/OFF] werden die
Modulationsquellen verwendet, die in den Modulationsmenüs eingestellt sind.
Die Taste [MOD ON / OFF] kann entweder für alle Modulationen oder für eine ausgewählte Modulation
wirksam sein. Die Auswahl, für welche Modulation die Taste [MOD ON/OFF] wirksam ist, erfolgt im
Menü UTILITIES-MOD KEY.
Bei der Auswahl einer bestimmten Modulationsart schaltet jeder Tastendruck der Taste [MOD ON/OFF]
die ausgewählte Modulation ein bzw. aus.
Bei der Auswahl " alle Modulationen" wirkt die Taste [MOD ON/OFF] folgendermaßen:
•
•
Mindestens eine Modulation ist aktiv:
Tastendruck der Taste [MOD ON/OFF] schaltet alle aktiven Modulationen aus. Welche Modulationen
aktiv waren, wird gespeichert.
Keine Modulation ist aktiv:
Tastendruck der Taste [MOD ON/OFF] schaltet die Modulationen ein, die zuletzt mit der Taste [MOD
ON/OFF] ausgeschaltet wurden.
1035.5005.02
2.54
D-8
SMP
Modulationsquellen
2.6.2
Analoge Modulation
2.6.2.1
LF-Generator
Der SMP ist standardmäßig mit einem Festfrequenzgenerator als interne Modulationsquelle ausgerüstet. Der Generator liefert Sinussignale der Frequenzen 0.4, 1, 3 und 15 kHz.
Neben der Standardbestückung läßt sich der SMP mit der optionellen LF-Modulationsquelle SM-B2, LFGenerator, aufrüsten:
Es besteht die Möglichkeit, zwei optionelle Modulationsquellen zu bestücken, sofern die Option SM-B3,
Pulsmodulator, nicht bestückt ist. Sind zwei Optionen bestückt, so entfällt der Zugriff auf den internen
Standardgenerator. Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Modulationsgeneratorbestückung ergeben
sich aus Tabelle 2-4:
Tabelle 2-4
Bestückungen mit Modulationsgeneratoren
LF-Generator 1
LF-Generator 2
Standardgenerator
---
Standardgenerator
Option SM-B2, LF-Generator
Option SM-B2, LF-Generator
Option SM-B2, LF-Generator
Die Auswahl der Kurvenform und Frequenz der internen Modulationssignale kann sowohl in einem der
Modulationsmenüs ( AM, FM, PM) oder im LF-Output-Menü erfolgen.
Hinweise:
-
Entsprechend der Möglichkeiten der bestückten Modulationsgenerator-Optionen
ergeben sich Unterschiede in den Modulationsmenüs für AM, FM und PM.
-
Die Einstellungen LFGEN SHAPE NOI und LF-Sweep schalten sich gegenseitig aus..
1035.5005.02
2.55
D-8
Modulationsquellen
2.6.2.2
SMP
Amplitudenmodulation
Zugriff auf Einstellungen zur linearen und logarithmischen Amplitudenmodulation bietet das Menü
MODULATION-AM.
Hinweise:
Der maximale garantierte Pegel des SMP ist je nach Modell und eingebauten Optionen
verschieden (siehe Datenblatt). Die spezifizierten AM-Daten gelten nur bis 6 dB unter
dem jeweiligen Maximalpegel. Bei Pegelwerten darüber werden die AM-Daten nur für
linear abnehmenden Modulationsgrad garantiert.
– Bei Einstellung eines zu großen Modulationsgrads erscheint "WARNING" in der
Statuszeile bzw. die Meldung "WARN -221 Settings conflict; modulation forces peak
level into overrange" nach Betätigen der ERROR-Taste.
-
Menüauswahl: MODULATION-AM
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-27
AM
FM
PM
PULSE
GHz
AM DEPTH
AM SOURCE
SCAN STATE
AM EXT COUPLING
EXT1 IMPEDANCE
- 30.0
LEVEL
OFF
30.0
EXT1 LFGEN1 LFGEN2
AC DC
600 100k
0.4k
LFGEN1 FREQ
LFGEN2 FREQ
LFGEN2 SHAPE
dBm
SIN
15k
%
Ω
1k
3k
Hz
SQR
1.000 0 kHz
TRI NOI
Menü MODULATION-AM (Preseteinstellung), Ausstattung mit Option SM-B2, LFGEN2
AM DEPTH
oder
SCAN SENSITIVITY
Eingabewert des Modulationsgrads
oder der Scan-Steilheit (bei SCAN STATE ON).
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:AM 30PCT / :AM:SCAN:SENS 10dB/V
AM SOURCE
Auswahl der Modulationsquelle.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:AM:SOUR INT1; STAT ON
SCAN STATE
Ein-/Ausschalten der logarithmischen Amplitudenmodulation
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:AM:SCAN; STAT ON
AM EXT COUPLING Auswahl der Kopplungsart AC oder DC bei externer Speisung.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:AM:EXT;COUP; AC
EXT1 IMPEDANCE
Auswahl des Eingangswiderstandes des externen Eingangs EXT1
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:AM:EXT:IMP 100kOhm
LFGEN1 FREQ
Auswahl der Frequenz des 1. LF-Generators.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:AM:INT1:FREQ 1kHz
LFGEN2 FREQ
Eingabewert der Frequenz des 2. LF-Generators.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:AM:INT2:FREQ 1kHz
LFGEN2 SHAPE
Auswahl der Kurvenform des 2. LF-Generators.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:FUNC SIN
1035.5005.02
2.56
D-8
SMP
2.6.2.3
Modulationsquellen
Frequenzmodulation
Betriebsarten
Für die Frequenzmodulation des RF-Signals stehen bei Ausstattung mit SM-B5, FM/PM-Modulator, drei
Betriebsarten zur Auswahl. Die Wahl der Betriebsart legt den Bereich der Modulationsfrequenz, den
maximalen Frequenzhub und die Frequenzgenauigkeit fest (siehe Tabelle 2-5).
Ohne Option wird das RF-Signal in den Betriebsarten LOCKED oder UNLOCKED frequenzmoduliert
(siehe Bild 2-27).
Tabelle 2-5 Wertebereich bei den verschiedenen Betriebsarten der Frequenzmodulation
Modus
ModulationsFrequenzbereich
Maximaler Frequenzhub
Frequenzgenauigkeit
LOCKED
(Betrieb mit zugeschaltetem
Referenzoszillator)
10 kHz ... 5 MHz
≤ 20 GHz: 10 MHz
> 20 GHz: 20 MHz
wie Referenzfrequenz
UNLOCKED
(freilaufender Betrieb ohne
zugeschaltetem
Referenzoszillator)
DC ... 5 MHz
≤ 20 GHz: 10 MHz
> 20 GHz: 20 MHz
ca. typ. < 5 × 10–4
PRECISE
(Betrieb mit hoher RFGenauigkeit; nur mit Option SMB5, FM/PM-Modulator)
DC ... 1 MHz
≤ 20 GHz: 1 MHz
> 20 GHz: 2 MHz
ca. 1% vom eingestellten
Hub
OSZ
Internes oder
externes
Modulationssignal
FM
S1
RF-Signal
2 ... 20 GHz
S3
Ist
PLL
Modus
S1
S2
S3
Locked
Unlocked
Precise
zu
zu
offen
offen
offen
zu
zu
offen
zu
Bild 2-28
1035.5005.02
Soll
FM/PMModulator,
SM-B5
Betriebsarten der Frequenzmodulation (Prinzip)
2.57
D-8
Modulationsquellen
SMP
Zugriff auf Einstellungen zur Frequenzmodulation bietet das Menü MODULATION-FM.
Menüauswahl: MODULATION-FM
10. 000 000 000 0
FREQ
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
AM
FM
PM
PULSE
- 30.0
LEVEL
dBm
MODE
MODE
UNLOCKED
FM1 DEVIATION
FM1 SOURCE
LFGEN1 FREQ
OFF
10.0 kHz
LFGEN1 EXT1
EXT2
0.4k 1k
3k 15k Hz
FM2 DEVIATION
FM2 SOURCE
LFGEN2 FREQ
LFGEN2 SHAPE
OFF
LFGEN2
EXT1
EXT1
EXT2
EXT2
Bild 2-29
GHz
COUPLING
IMPEDANCE
COUPLING
IMPEDANCE
SIN
LOCKED
PRECISE
10.0 kHz
EXT2
1.000 0 kHz
TRI NOI
EXT1
SQR
600k
600k
AC
100k
AC
100k
DC
Ω
DC
Ω
Menü MODULATION-FM (Preseteinstellung), Ausstattung mit Option SM-B2, LFGenerator (LFGEN2) und Option SM-B5, FM/PM-Modulator
MODE
Auswahl der FM-Betriebsart (siehe Tabelle 2-5). PRECISE wird nur angezeigt,
wenn der SMP mit der Option SM-B5, FM/PM-Modulator ausgestattet ist.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FM:MODE UNL
FM1 DEVIATION
Eingabewert des Hubs für FM1.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FM1 10kHz
FM1 SOURCE
Ein- und Ausschalten der FM1 und Auswahl der Modulationsquelle.
IEC-Bus-Befehle
:SOUR:FM1:SOUR INT; STAT ON
LFGEN1 FREQ
Auswahl der Frequenz des 1. LF-Generators.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FM1:INT:FREQ 1kHz
FM2 DEVIATION
Eingabewert des Hubs für FM2.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FM2 10kHz
FM2 SOURCE
Ein- und Ausschalten der FM2 und Auswahl der Modulationsquelle.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FM2:STAT OFF
LFGEN2 FREQ
Eingabewert der LFGEN2-Frequenz.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FM2:INT:FREQ 1kHz
LFGEN2 SHAPE
Auswahl der Kurvenform des 2. LF-Generators.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:FUNC SIN
1035.5005.02
2.58
D-8
SMP
Modulationsquellen
EXT1 COUPLING
Auswahl der Kopplungsart AC oder DC für den externen Eingang EXT1.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FM1:EXT1:COUP AC
EXT1 IMPEDANCE
Auswahl des Eingangswiderstandes für den externen Eingang EXT1.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FM1:EXT1:IMP 100kOhm
EXT2 COUPLING
Auswahl der Kopplungsart AC oder DC für den externen Eingang EXT2.
IEC-Bus-Befehle
:SOUR:FM1:EXT2:COUP AC
EXT2 IMPEDANCE
Auswahl des Eingangswiderstandes für den externen Eingang EXT2.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FM1:EXT2:IMP 100kOhm
2.6.2.4
Phasenmodulation
Zugriff auf Einstellungen zur Phasenmodulation bietet das PM-Menü (Ausstattung mit Option SM-B5,
FM/PM-Modulation).
Menüauswahl: MODULATION - PM
10. 000 000 000 0 GHz
FREQ
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-30
AM
FM
PM
PULSE
PM1 DEVIATION
PM1 SOURCE
LFGEN1 FREQ
PM2 DEVIATION
PM2 SOURCE
LFGEN2 FREQ
LFGEN2 SHAPE
EXT1
EXT1
EXT2
EXT2
- 30.0
LEVEL
dBm
OFF
1.0 rad
LFGEN1 EXT1
EXT2
0.4k 1k
3k 15k Hz
OFF
LFGEN2
SIN
SQR
COUPLING
IMPEDANCE
COUPLING
IMPEDANCE
1.0 rad
EXT2
1.000 0 kHz
TRI NOI
EXT1
AC
600
AC
600
DC
100k
DC
100k
Ω
Ω
Menü MODULATION - PM (Preseteinstellung) Ausstattung mit Option SM-B2, LFGenerator (LFGEN2), und Option SM-B5, FM/PM-Modulator
PM1 DEVIATION
Eingabewert des Hubs für PM1.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PM1 1RAD
PM1 SOURCE
Ein- und Ausschalten der PM1 und Auswahl der Modulationsquelle.
IEC-Bus-Befehle
:SOUR:PM1:SOUR:INT; STAT ON
LFGEN1 FREQ
Auswahl der Frequenz des 1. LF-Generators.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PM1:INT:FREQ 1kHz
1035.5005.02
2.59
D-8
Modulationsquellen
SMP
PM2 DEVIATION
Eingabewert des Hubs für PM2.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PM2 1RAD
PM2 SOURCE
Ein- und Ausschalten der PM2 und Auswahl der Modulationsquelle.
IEC-Bus-Befehle
:SOUR:PM2:SOUR INT; STAT ON
LFGEN2 FREQ
Eingabewert der LFGEN2-Frequenz.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:SOUR:PM2:INT:FREQ 1kHz
LFGEN2 SHAPE
Auswahl der Kurvenform des 2. LF-Generators.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:FUNC SIN
EXT1 COUPLING
Auswahl der Kopplungsart AC oder DC bei externer Speisung für PM1
(Eingang EXT1).
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PM:EXT1:COUP AC
EXT1 IMPEDANCE
Auswahl des Eingangswiderstandes für den externen Eingang EXT1.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PM:EXT1:IMP 100kOhm
EXT2 COUPLING
Auswahl der Kopplungsart AC oder DC bei externer Speisung für PM2
(Eingang EXT2).
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PM:EXT2:COUP AC
EXT2 IMPEDANCE
Auswahl des Eingangswiderstandes für den externen Eingang EXT2.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PM:EXT2:IMP 100kOhm
1035.5005.02
2.60
D-8
SMP
2.6.2.5
Modulationsquellen
Pulsmodulation
Der Pulsmodulator kann sowohl von einer externen Quelle als auch vom internen Pulsgenerator
angesteuert werden. Bei externer Steuerung speist die externe Quelle direkt den Pulsmodulator. Die
Hüllkurve der RF ist identisch mit dem Ansteuersignal. Bei der Steuerung durch den internen Pulsgenerator bestimmt die Pulsform des Pulsgenerators die Hüllkurve der RF. Pulsverzögerung, Pulsbreite
und Periodendauer können eingestellt werden.
Die Polarität der Pulsmodulation ist wählbar. Mit POLARITY = NORM ist bei HIGH-Pegel am
Modulationseingang PULSE der RF-Pegel eingeschaltet. Mit Option SMP-B14 ist der
Eingangswiderstand umschaltbar zwischen 50 Ω und 10 k Ω, ohne Option ist er auf 50 Ω festgelegt.
Hinweis:
Die Option SMP-B12, Pulsmodulator, verbessert die Daten im Frequenzbereich über
2 GHz. Die Option SMP-B13, Pulsmodulator 0,01 ... 2 GHz, ermöglicht Modulation im
Frequenzbereich 0,01 ... 2 GHz.
2.6.2.5.1
Pulsgenerator
Der Pulsgenerator (Option SMP-B14) bietet als interne Modulationsquelle die Möglichkeit, Einzel- und
Doppelpulse mit variabler Pulsverzögerung, Pulsbreite und Periodendauer einzustellen. Der
Pulsgenerator kann intern oder durch ein externes Signal am PULSE-Eingang getriggert werden. Die
interne Triggerung ist von der Referenzfrequenz abgeleitet und dadurch sehr stabil. Im Trigger-Modus
EXT kann die positive oder die negative Flanke zur Triggerung des Pulsgenerators verwendet werden.
Der Pulsgenerator kann auch als eigenständige Funktion, ohne den Pulsmodulator anzusteuern, betrieben werden, wenn die Pulsmodulationsquelle SOURCE auf OFF oder EXT geschaltet ist. Der Puls
kann am VIDEO-Ausgang abgenommen werden.
SYNC-Signal
PULSE DELAY
PERIOD
WIDTH
PULSE DELAY
WIDTH
VIDEO-Signal
RF-Signal
Bild 2-31
1035.5005.02
Signalbeispiel 1: Einzelpuls, TRIGGER MODE = AUTO
2.61
D-8
Modulationsquellen
SMP
PULSE-Eingang
TRIGGER DELAY
SYNC-Signal
DOUBLE PULSE DELAY
W IDTH
W IDTH
VIDEO-Signal
RF-Signal
Bild 2-32
Signalbeispiel 2: Doppelpuls, TRIGGER MODE = EXT, SLOPE = POS
Zugriff auf Einstellungen zur Pulsmodulation und zum Pulsgenerator bietet das Menü PULSE.
Menüauswahl: MODULATION - PULSE
FREQ
10. 000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-33
1035.5005.02
AM
FM
PM
PULSE
GHz
LEVEL
- 30.0
dBm
SOURCE
OFF
EXT PULSE-GEN
POLARITY
NORM
INV
EXT IMPEDANCE
50 10 k
Ω
---------------PULSE GENERATOR---------------PERIODE
10.00 µs
WIDTH
1.00 µs
PULSE DELAY
1.00 µs
DOUBLE PULSE STATE
TRIGGER MODE
EXT TRIG SLOPE
OFF
AUTO
POS
ON
EXT
NEG
Menü MODULATION-PULSE (Preseteinstellung), Ausstattung mit Option SMP-B14,
Pulsgenerator.
2.62
D-8
SMP
Modulationsquellen
SOURCE
Auswahl der Modulationsquelle.
IEC-Bus-Befehle
:SOUR:PULM:SOUR INT; STAT ON
POLARITY
Auswahl der Polarität des Modulationssignals.
NORM Das RF-Signal ist während des High-Pegels an.
INV
Das RF-Signal wird während des High-Pegels unterdrückt.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PULM:POL NORM
EXT IMPEDANCE
Auswahl des Eingangswiderstandes 50 Ω oder 10 kΩ.
IEC-Bus-Befehl
PERIOD
:SOUR:PULM:EXT:IMP 50
Eingabewert der Periodendauer.
IEC-Bus-Befehl
WIDTH
:SOUR:PULS:PER 10µs
Eingabewert der Pulsbreite.
IEC-Bus-Befehl
PULSE DELAY
:SOUR:PULS:WIDT 1µs
Eingabewert der Einzelpulsverzögerung. Wird nur angezeigt, wenn
DOUBLE PULSE STATE auf OFF.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PULS:DEL 1µs
DOUBLE PULSE DELAY Eingabewert der Doppelpulsverzögerung.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PULS:DOUB:DEL 1µs
DOUBLE PULSE STATE
Ein-/Ausschalten der Doppelpulse.
ON
Doppelpuls ist eingeschaltet
OFF
Einzelpuls
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PULS:DOUB OFF
TRIGGER MODE
Auswahl des Triggermodus.
AUTO Periodendauer wie unter PERIOD eingegeben.
EXT
Periodendauer wird durch ext. Signal am PULSE-Eingang bestimmt.
IEC-Bus-Befehl
:TRIG:PULS:SOUR AUTO
EXT TRIG SLOPE
Auswahl der aktiven Flanke des externen Triggersignals.
POS
Pulsgenerator triggert auf positive Flanke des externen Signals.
NEG
Pulsgenerator triggert auf negative Flanke des externen Signals.
IEC-Bus-Befehl
:TRIG:PULS:SLOP POS
1035.5005.02
2.63
D-8
Digitale Modulation
2.6.3
SMP
Digitale Modulation ASK und FSK
Zugriff auf Einstellungen zur ASK-Modulation bietet das Menü DIGITAL MOD - ASK.
Menüauswahl:
DIGITAL MOD-ASK
10.000 000 000 0
FREQ
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-34
ASK
FSK
GHz
LEVEL
- 30.0
OFF
SOURCE
dBm
EXT1
30.0 %
DEPTH
EXT1 IMPEDANCE
POLARITY
600
NORM
100k Ω
INV
Menü DIGITAL MOD-ASK (Preseteinstellung),
SOURCE
Auswahl der Modulationsquelle für ASK (Amplitude Shift Keying).
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:DM:TYPE ASK; SOUR EXT; STAT ON
DEPTH
Eingabewert des Hubs für ASK.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:DM:ASK:DEPT 30PCT
EXT1 IMPEDANCE
Auswahl des Eingangswiderstandes für EXT1.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:DM:EXT:IMP 100kOHM
POLARITY
Auswahl der Polarität der Modulation
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:DM:ASK:POL NORM
Zugriff auf Einstellungen zur FSK-Modulation bietet das Menü DIGITAL MOD - FSK.
Menüauswahl: DIGITAL MOD - FSK
1035.5005.02
2.64
D-8
SMP
Digitale Modulation
10.000 000 000 0
FREQ
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-35
ASK
FSK
GHz
LEVEL
- 30.0
dBm
UNLOCKED LOCKED PRECISE
OFF EXT1
MODE
SOURCE
10.000 kHz
DEVIATION
EXT1 IMPEDANCE
POLARITY
600 100k Ω
NORM INVERTED
Menü DIGITAL MOD - FSK (Preseteinstellung), Ausstattung mit Option SM-B5, FMφMModulator
MODE
Auswahl der FM-Betriebsart (siehe Abschnitt " Frequenzmodulation").
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:DM:FSK:MODE LOCK
SOURCE
Auswahl der Modulationsquelle für FSK (Frequency Shift Keying)..
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:DM:TYPE FSK;SOUR EXT;STAT ON
DEVIATION
Eingabewert des Hubs für FSK
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:DM:FSK:DEV 10kHz
EXT1 IMPEDANCE
Auswahl des Eingangswiderstandes für EXT1.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:DM:EXT:IMP 100kOhm
POLARITY
Auswahl der Polarität der Modulation
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:DM:FSK:POL NORM
1035.5005.02
2.65
D-8
LF-Ausgang
2.7
SMP
LF-Ausgang
Als Signalquelle für den LF-Ausgang stehen, abhängig von der Optionsbestückung (siehe Tabelle 2-4),
der interne LF-Generator 1 und/oder 2 zur Verfügung.
Zugriff auf die Einstellungen des LF-Ausgangs bietet das Menü LF OUTPUT.
Hinweise:
-
Eine Änderung der Kurvenform oder Frequenz der internen Modulationsgeneratoren im
LF-Output-Menü wirkt sich parallel auf die Modulation aus, für die der betreffende
Generator als Modulationsquelle ausgewählt ist.
Die SWEEP-Funktion des LF-Generators 2 läßt sich im Menü SWEEP-LF-GEN2
aktivieren.
Die Taste [G/n ]dBµ schaltet die Einheit der Anzeige/Einstellung der LF-Ausgangsspannung in dBu um.
Menüauswahl:
LF OUTPUT
10.000 000 000 0
FREQ
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-36
GHz
- 30.0 dBm
LEVEL
STATE
VOLTAGE
SOURCE
OFF ON
1.000
LFGEN1 LFGEN2
LFGEN1 FREQ
0.4 k
LFGEN2 FREQ
LFGEN2 SHAPE
SIN
1k
SQR
3k
15k
27.000 0
TRI NOI
V
Hz
kHz
Menü LF OUTPUT (Preseteinstellung), Ausstattung mit Option SM-B6, Multifunktionsgenerator
STATE
An- / Abschalten des LF-Ausgangs. Der Parameter LF STATE hat keinen
Einfluß auf die Modulationseinstellungen.
IEC-Bus-Befehl
:OUTP2 ON
VOLTAGE
Eingabewert der Ausgangsspannung des LF-Ausgangs. Die Eingabe erfolgt
als Spitzenspannung. Ist keine LF-Generator-Option bestückt, wird die
konstante Ausgangsspannung des Standardgenerators (Us = 1 V ) angezeigt.
IEC-Bus-Befehl
:OUTP2:VOLT 1V
LF SOURCE
Auswahl der Signalquelle für den LF-Ausgang.
IEC-Bus-Befehl
:OUTP2:SOUR 0 (Auswahl des LF-Generators 1)
:OUTP2:SOUR 2 (Auswahl des LF-Generators 2)
LFGEN1 FREQ
Eingabewert der Frequenz des internen Modulationsgenerator 1.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR0:FREQ 15kHz
1035.5005.02
2.66
D-8
SMP
LF-Ausgang
LFGEN1 SHAPE
Eingabewert der Kurvenform für den Modulationsgenerator 1 . Die Signalform
des Modulationsgenerators 1 ist nur einstellbar, falls zwei Modulationsgenerator-Optionen bestückt sind.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR0:FUNC SIN
LFGEN2 FREQ
Eingabewert der Frequenz des internen Modulationsgenerators 2. Dieser
Parameter gelangt nur zur Anzeige, falls eine Modulationsgenerator-Option
bestückt ist.
IEC-Bus-Befehl
LFGEN2 SHAPE
1035.5005.02
:SOUR2:FREQ 27.5kHz
Eingabewert der Kurvenform des Modulationsgenerators 2. Dieser Parameter
gelangt nur zur Anzeige, falls eine Modulationsgenerator-Option bestückt ist.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:FUNC SIN
2.67
D-8
Sweep
2.8
SMP
Sweep
Der SMP bietet einen digitalen, schrittweisen Sweep für die Parameter:
RF-Frequenz
LF-Frequenz
RF-Pegel
Neben dem digitalen, schrittweisen Sweep ist auch ein analoger Sweep für RF-Frequenz und RF-Pegel
möglich, indem die Frequenz- bzw. Amplitudenmodulation mit internem Sägezahn eingeschaltet wird.
Das Einstellen eines Sweeps erfolgt in fünf Grundschritten, die im folgenden Beispiel, der Einstellung
eines Frequenzsweeps, gezeigt werden:
1. Sweepbereich einstellen (START und STOP oder CENTER und SPAN).
2. Linearen oder logarithmischen Ablauf wählen (SPACING).
3. Schrittweite (STEP) und Verweilzeit (DWELL) einstellen.
4. Marker aktivieren, wenn gewünscht (MARKER).
5. Sweep einschalten (MODE auf AUTO, SINGLE oder STEP).
2.8.1
Sweepbereich einstellen (START, STOP, CENTER und SPAN)
Der Sweepbereich des RF-Sweeps kann auf zweierlei Arten eingegeben werden. Entweder durch die
Eingabe von START- und STOP-Wert oder durch die Eingabe von CENTER und SPAN. Zu beachten
ist, daß sich die beiden Parametersätze gegenseitig beeinflussen. Die Beeinflussung geschieht in
folgender Weise:
START-Frequenz geändert:
STOP
=
CENTER =
SPAN
=
ungeändert
(START + STOP)/2
(STOP - START)
STOP-Frequenz geändert:
START =
CENTER =
SPAN
=
ungeändert
(START + STOP)/2
(STOP - START)
CENTER-Frequenz geändert:
SPAN
=
START =
STOP
=
ungeändert
(CENTER - SPAN/2)
(CENTER + SPAN/2)
SPAN-Frequenz geändert:
CENTER =
START =
STOP
=
ungeändert
(CENTER - SPAN/2)
(CENTER + SPAN/2)
1035.5005.02
2.68
D-8
SMP
2.8.2
Sweep
Sweepablauf wählen (SPACING LIN, LOG)
Der Sweepablauf, linear oder logarithmisch, kann mit SPACING gewählt werden. Für den RF- und
LF-Sweep ist linearer oder logarithmischer Ablauf möglich. Für den Pegel-Sweep ist nur der logarithmische Ablauf möglich.
Beim logarithmischen Sweep ist die Schrittweite STEP gleich einem konstanten Bruchteil der
augenblicklichen Einstellung. Die logarithmische Schrittweite wird beim RF- oder LF-Sweep in der
Einheit % und beim Pegel-Sweep in der Einheit dB eingegeben.
2.8.3
Betriebsarten (MODE)
Es stehen folgende Sweep-Betriebsarten zur Verfügung:
AUTO
Sweep vom Startpunkt bis zum Stoppunkt, mit automatischem Neustart beim
Startpunkt. War vor der Betriebsart AUTO eine andere Sweepbetriebsart eingeschaltet, wird von der aktuellen Sweepeinstellung fortgefahren (siehe Bild 2-37).
IEC-Bus-Befehle:
RF-Sweep:
LF-Sweep:
Level-Sweep:
SOUR:FREQ:MODE SWE SOUR2:FREQ:MODE SWE SOUR:POW:MODE SWE
SOUR:SWE:MODE AUTO SOUR2:SWE:MODE AUTO SOUR:SWE:POW:MODE AUTO
TRIG:SOUR AUTO
TRIG2:SOUR AUTO
TRIG:SOUR AUTO
SINGLE
Einzelablauf vom Startpunkt zum Stoppunkt. Bei Auswahl von SINGLE wird der
Ablauf noch nicht gestartet. Es erscheint unterhalb der MODE-Zeile die ausführbare
Funktion EXECUTE SINGLE SWEEP , mit der der Ablauf gestartet werden kann
(siehe Bild 2-38).
IEC-Bus-Befehle:
RF-Sweep:
LF-Sweep:
Level-Sweep:
SOUR:FREQ:MODE SWE SOUR2:FREQ:MODE SWE SOUR:POW:MODE SWE
SOUR:SWE:MODE AUTO SOUR2:SWE:MODE AUTO SOUR:SWE:POW:MODE AUTO
TRIG:SOUR SING
TRIG2:SOUR SING
TRIG:SOUR SING
STEP
Schrittweiser, manueller Ablauf innerhalb der Sweepgrenzen. Das Aktivieren von
STEP hält einen laufenden Sweep an, und der Cursor springt auf den Anzeigewert
von CURRENT. Mit dem Drehknopf oder den Zifferntasten läßt sich nun der
Sweepablauf in diskreten Schritten aufwärts oder abwärts steuern.
IEC-Bus-Befehle:
RF-Sweep:
LF-Sweep:
Level-Sweep:
SOUR:FREQ:MODE SWE SOUR2:FREQ:MODE SWE SOUR:POW:MODE SWE
SOUR:SWE:MODE STEP SOUR2:SWE:MODE STEP SOUR:SWE:POW:MODE STEP
TRIG:SOUR SING
TRIG2:SOUR SING
TRIG:SOUR SING
EXT-SINGLE
Einzelablauf vom Startpunkt zum Stoppunkt wie bei SINGLE, aber durch ein
externes Triggersignal ausgelöst.
IEC-Bus-Befehle:
RF-Sweep:
LF-Sweep:
Level-Sweep:
SOUR:FREQ:MODE SWE SOUR2:FREQ:MODE SWE SOUR:POW:MODE SWE
SOUR:SWE:MODE AUTO SOUR2:SWE:MODE AUTO SOUR:SWE:POW:MODE AUTO
TRIG:SOUR EXT
TRIG2:SOUR EXT
TRIG:SOUR EXT
1035.5005.02
2.69
D-8
Sweep
SMP
EXT-STEP
Schrittweiser Ablauf mit Hilfe des externen Triggersignals. Jedes Triggerereignis löst
einen Einzelschritt aus.
IEC-Bus-Befehle:
RF-Sweep:
LF-Sweep:
Level-Sweep:
SOUR:FREQ:MODE SWE SOUR2:FREQ:MODE SWE SOUR:POW:MODE SWE
SOUR:SWE:MODE STEP SOUR2:SWE:MODE STEP SOUR:SWE:POW:MODE STEP
TRIG:SOUR EXT
TRIG2:SOUR EXT
TRIG:SOUR EXT
OFF
Abschalten der Betriebsart Sweep.
IEC-Bus-Befehle:
RF-Sweep:
LF-Sweep:
SOUR:FREQ:MODE CW SOUR2:FREQ:MODE CW
2.8.4
Level-Sweep:
SOUR:POW:MODE CW
Sweepeingänge
TRIGGER
Ein externes Signal am rückseitigen Eingang triggert den Sweep in den
Betriebsarten EXT-SINGLE und EXT-STEP. Die Polarität der aktiven Triggerflanke
ist im Menü UTILITIES - AUX I/O -EXT TRIG SLOPE einstellbar.
STOP
Ein externes Signal am rückseitigen Eingang stoppt den Sweep in allen
Betriebsarten. Die Polarität des Signals kann im Menü UTILITIES - AUX I/O -EXT
TRIG SLOPE eingestellt werden.
2.8.5
Sweepausgänge
Zur Steuerung und Triggerung von Oszilloskopen oder XY-Schreibern stehen an der Rückseite des
Gerätes die Ausgänge X-AXIS, V/GHz, BLANK und MARKER zur Verfügung.
X-AXIS
Dieser Ausgang liefert bei eingeschaltetem Sweep eine Spannungsrampe von
0...10 V für die X-Ablenkung eines Oszilloskops oder eines XY-Schreibers.
V/GHZ
(bei Ausstattung mit OptionSMP-B18) Dieser Ausgang liefert eine Spannung, die
proportional zur Frequenz ist. Die Steigung wahlweise 0,5 V/GHz oder 1 V/GHz,
entspricht einem Bereich 5 mV ... 10 V bzw. 10 mV ... 20 V für 10 MHz ... 20 GHz.
Ab 20 GHz (SMP03/04) steht die Steigung von 5 V/GHz zur Verfügung. Die Steigung
ist unter UTILITIES - AUX I/O - V/GHz einstellbar. Die Spannung steht immer, auch
bei ausgeschaltetem Sweep, zur Verfügung.
BLANK
Dieser Ausgang liefert ein Signal (0V/5V) zur Triggerung und Dunkelsteuerung eines
Oszilloskops bzw. zur PEN LIFT-Steuerung eines XY-Schreibers. Die Polarität und
die Dauer des Signals sind unter UTILITIES - AUX I/O - BLANK POLARITY und BLANK TIME einstellbar.
MARKER
Dieser Ausgang wird aktiv, wenn der Sweepablauf die Marke erreicht hat. Das
MARKER-Signal kann zur Helligkeitssteuerung eines Oszilloskops verwendet werden. Es können bis zu drei Marken gesetzt werden, um bestimmte Stellen im
Sweepablauf zu markieren. Die Polarität des Signals ist im Menü UTILITIES - AUX
I/O - MARKER POLARITY einstellbar. Die Dauer des aktiven Signals ist gleich der
Verweilzeit (DWELL) eines Schrittes.
1035.5005.02
2.70
D-8
SMP
Sweep
Signalbeispiele:
10 V
X-AXIS
0V
20 V
V/GHz
10 V
0V
5V
BLANK
0V
5V
MARKER
0V
5V
MARKER
0V
Bild 2-37 Signalbeispiel Sweep 0 ... 20 GHz: MODE = AUTO, V/GHz = 1V/GHz,
BLANK TIME = NORMAL.
1035.5005.02
2.71
D-8
Sweep
SMP
SINGLE neu gestartet
10 V
X-AXIS
0V
200 ms
300 ms
5V
BLANK
0V
Bild 2-38
2.8.6
Signalbeispiel Sweep: MODE = SINGLE, BLANK TIME = LONG
RF-Sweep
Zugriff auf Einstellungen zum RF-Sweep bietet das Menü SWEEP - FREQ.
Menüauswahl:
SWEEP - FREQ
START FREQ
STOP FREQ
10.000 000 000 0
20.000 000 000 0
GHz
GHz
LEVEL
- 30.0
dBm
RF-SWP
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
FREQ
LEVEL
LFGEN
START FREQ
STOP FREQ
CENTER FREQ
SPAN
CURRENT FREQ
10.000
20.000
15.000
10.000
10.000
000
000
000
000
000
0
0
0
0
0
GHz
GHz
GHz
GHz
GHz
SPACING
LIN LOG
STEP LIN
1.000 000 0 MHz
DWELL
15.0 ms
MODE
OFF AUTO SINGLE STEP EXT-SINGLE EXT-STEP
EXECUTE SINGLE SWEEP
RESET SWEEP
MARKER 1 FREQ
MARKER 1 STATE
AMPLITUDE MARKER 1
MARKER 2 FREQ
MARKER 2 STATE
AMPLITUDE MARKER 2
MARKER 3 FREQ
MARKER 3 STATE
AMPLITUDE MARKER 3
Bild 2-39
000
000
000
000
000
10.000 000 0 GHz
OFF ON
OFF ON
15.000 000 0 GHz
OFF ON
OFF ON
20.000 000 0 GHz
OFF ON
OFF ON
Menü SWEEP - FREQ
1035.5005.02
2.72
D-8
SMP
Sweep
START FREQ
Eingabewert der Startfrequenz.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FREQ:STAR 10GHz
STOP FREQ
Eingabewert der Stoppfrequenz.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FREQ:STOP 20GHz
CENTER FREQ
Eingabewert der Mittenfrequenz.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FREQ:CENT 15GHz
SPAN
Eingabewert der Spannweite.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:FREQ:SPAN 10GHz
CURRENT FREQ
Anzeige des aktuellen Frequenzwertes.
In der Betriebsart STEP: Eingabewert der Frequenz.
SPACING
Auswahl des Sweepablaufs, linear oder logarithmisch.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:SWE:SPAC LIN
STEP LIN (LOG)
Eingabewert der Schrittweite. Je nach Auswahl von SPACING LIN oder
LOG wird STEP LIN bzw. STEP LOG angezeigt.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:SWE:STEP:LIN 1MHz
DWELL
Eingabewert der Verweilzeit pro Schritt.
IEC-Bus-Befehl
:SWE:DWEL 15ms
MODE
Auswahl der Sweepbetriebsart "Betriebsarten"
IEC-Bus-Befehle
:SOUR:FREQ:MODE SWE; :SWE:MODE AUTO;
:TRIG:SOUR SING
EXECUTE SINGLE
SWEEP
Startet einen einmaligen Sweepdurchlauf. Diese ausführbare Aktion wird nur
angezeigt und ist nur wirksam, wenn MODE SINGLE ausgewählt ist.
IEC-Bus-Befehl
:TRIG
RESET SWEEP
Stellt die Startfrequenz ein.
IEC-Bus-Befehl
:ABOR
MARKER 1 FREQ
MARKER 2 FREQ
MARKER 3 FREQ
Eingabewert der Frequenz für den ausgewählten Marker.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:MARK1:FREQ 10GHz
MARKER 1 STATE
MARKER 2 STATE
MARKER 3 STATE
Ein-/Ausschalten des ausgewählten Markers
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:MARK1 OFF
AMPLITUDE MARKER 1 Ein-/Ausschalten des ausgewählten Amplitudenmarkers
AMPLITUDE MARKER 2 OFF
Amplitudenmarker ist ausgeschaltet.
AMPLITUDE MARKER 3 ON
Amplitudenmarker ist eingeschaltet. Der Ausgangspegel wird bei
Erreichen der Marke um 1dB abgesenkt.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:MARK1:AMPL OFF
1035.5005.02
2.73
D-8
Sweep
2.8.7
SMP
LEVEL-Sweep
Zugriff auf Einstellungen zum LEVEL-Sweep bietet das Menü SWEEP - LEVEL.
Menüauswahl:
SWEEP - LEVEL
10.000 000 000 0
FREQ
START LEVEL
GHz
STOP LEVEL
- 30.0 dBm
- 10.0 dBm
LEV-SWP
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-40
FREQ
LEVEL
LFGEN
START LEVEL
STOP LEVEL
CURRENT LEVEL
-30.0 dBm
-10.0 dBm
-30.0 dBm
STEP
1.0 dB
DWELL
15.0 ms
MODE
OFF AUTO SINGLE STEP EXT-SINGLE EXT-STEP
EXECUTE SINGLE SWEEP
RESET SWEEP
MARKER 1 LEVEL
MARKER 1 STATE
+1.0 dB
OFF ON
MARKER 2 LEVEL
MARKER 2 STATE
+2.0 dB
OFF ON
MARKER 3 LEVEL
MARKER 3 STATE
+3.0 dB
OFF ON
Menü SWEEP - LEVEL
START LEVEL
Eingabewert des Startpegels.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:STAR -30dBm
STOP LEVEL
Eingabewert des Stoppegels.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:STOP -10dBm
CURRENT LEVEL
Anzeige des aktuellen Pegels.
In der Betriebsart STEP: Eingabewert des Pegels.
STEP
Eingabewert der Schrittweite.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:SWE:POW:STEP 1dB
DWELL
Eingabewert der Verweilzeit pro Schritt.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:SWE:POW:DWEL 15ms
MODE
Auswahl der Sweepbetriebsart (siehe "Betriebsarten").
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:POW:MODE SWE;
:SOUR:SWE:POW:MODE AUTO;
:TRIG:SOUR SING
1035.5005.02
2.74
D-8
SMP
Sweep
EXECUTE SINGLE SWEEP
Startet einen einmaligen Sweepdurchlauf. Diese ausführbare Aktion wird nur angezeigt und ist nur wirksam, wenn MODE SINGLE
ausgewählt ist.
IEC-Bus-Befehl
:TRIG
RESET SWEEP
Stellt den Startpegel ein.
IEC-Bus-Befehl
:ABOR
MARKER 1 LEVEL
MARKER 2 LEVEL
MARKER 3 LEVEL
Eingabewert des Pegels für den ausgewählten Marker.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:MARK1:PSW:POW 1dBm
MARKER 1 STATE
MARKER 2 STATE
MARKER 3 STATE
Ein-/Ausschalten des ausgewählten Markers.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:MARK1:PSW OFF
2.8.8
LF-Sweep
Zugriff auf Einstellungen zum LF-Sweep bietet das Menü SWEEP - LF GEN.
Hinweis:
Die Einstellungen LF SWEEP und SOURCE LFGEN2 SHAPE NOI schalten sich
gegenseitig ab
Menüauswahl:
SWEEP - LF GEN2
10.000 000 000 0
FREQ
LEVEL
GHz
- 30.0
dBm
LF2-SWP
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-41
FREQ
LEVEL
LFGEN
START FREQ
STOP FREQ
CURRENT FREQ
100.000 0 kHz
50.000 0 kHz
82.000 0 kHz
SPACING
STEP LIN
DWELL
LIN LOG
1.000 0 kHz
15.0 ms
MODE
OFF AUTO SINGLE STEP EXT-SINGLE EXT-STEP
EXECUTE SINGLE SWEEP
RESET SWEEP
MARKER 1 FREQ
MARKER 1 STATE
1.000 0 kHz
OFF ON
MARKER 2 FREQ
MARKER 2 STATE
2.000 0 kHz
OFF ON
MARKER 3 FREQ
MARKER 3 STATE
3.000 0 kHz
OFF ON
Menü SWEEP - LF GEN
1035.5005.02
2.75
D-8
Sweep
SMP
START FREQ
Eingabewert der Startfrequenz.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:FREQ:STAR 100kHz
STOP FREQ
Eingabewert der Stoppfrequenz.
:SOUR2:FREQ:STOP 50kHz
IEC-Bus-Befehl
CURRENT FREQ
Anzeige des aktuellen Frequenzwertes.
Betriebsart STEP: Eingabewert der Frequenz.
STEP
Eingabewert der Schrittweite.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:SWE:STEP:LIN 1kHz
DWELL
Eingabewert der Verweilzeit pro Schritt.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:SWE:DWEL 15ms
SPACING
Auswahl des Sweepablaufs, linear oder logarithmisch.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:SWE:SPAC LIN
MODE
Auswahl der Sweepbetriebsart (siehe "Betriebsarten").
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:FREQ:MODE SWE
:SOUR2:SWE:MODE AUTO
:TRIG2:SOUR SING
EXECUTE SINGLE
SWEEP
Startet einen einmaligen Sweepablauf. Diese ausführbare Aktion wird nur
angezeigt und ist nur wirksam, wenn MODE SINGLE ausgewählt ist.
IEC-Bus-Befehl
:TRIG
RESET SWEEP
Stellt die Startfrequenz ein.
IEC-Bus-Befehl
:ABOR
MARKER 1 FREQ
MARKER 2 FREQ
MARKER 3 FREQ
Eingabewert der Frequenz für den ausgewählten Marker.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:MARK1:FREQ 100kHz
MARKER 1 STATE
MARKER 2 STATE
MARKER 3 STATE
Ein-/Ausschalten des ausgewählten Markers,
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:MARK1 OFF
1035.5005.02
2.76
D-8
SMP
LIST-Modus
2.9
LIST-Modus
Im LIST-Modus wird, ähnlich wie bei einem Sweep, eine Abfolge von vorher festgelegten Frequenz- und
Pegelpunkten durchfahren. Im Unterschied zum Sweep kann aber eine Liste mit frei wählbaren
Wertepaaren (Frequenz und Pegel) erzeugt werden. Der Wertebereich der Frequenz umfaßt den
gesamten einstellbaren Frequenzbereich des Gerätes. Der Wertebereich des Pegels überstreicht einen
20-dB-Bereich. Bei Überschreiten des erlaubten Variationsbereichs steigt der Pegelfehler an.
Achtung:
Nach dem Erstellen oder Ändern einer Liste im LIST-Modus muß die Funktion LEARN
gestartet werden, damit die neuen Einstellungen in die Hardware übernommen werden.
Tabelle 2-6 LIST-Modus; Beispiel einer Liste
Index
Frequenz
Pegel
0001
2 GHz
0 dBm
0002
10 GHz
13 dBm
0003
15 GHz
7 dBm
0003
3 GHz
5 dBm
:
:
:
Es können bis zu 10 Listen angelegt werden. Die Gesamtzahl der möglichen Wertepaare, über alle
Listen gerechnet, darf maximal 2000 sein. D.h., eine Liste kann höchstens 2000 Einträge haben, oder
weniger, wenn mehrere Listen angelegt sind.
Jede Liste wird durch einen eigenen Namen gekennzeichnet und über diesen Namen ausgewählt. Eine
ausführliche Beschreibung zum Bearbeiten der Listen befindet sich im Abschnitt "Listeneditor".
2.9.1
Betriebsarten (MODE)
Es stehen folgende LIST-Betriebsarten zur Verfügung:
AUTO
Ablauf vom Anfang bis zum Ende der Liste mit automatischem Neustart am Anfang.
War vor der Betriebsart AUTO ein anderer Modus eingeschaltet, wird vom aktuellen
Index fortgefahren.
IEC-Bus-Befehle:
:SOUR:FREQ:MODE LIST
:SOUR:LIST:MODE AUTO
:TRIG:LIST:SOUR AUTO
SINGLE
Einzelablauf vom Anfang bis zum Ende der Liste. Bei Auswahl von SINGLE wird der
Ablauf noch nicht gestartet. Es erscheint unterhalb der MODE-Zeile die ausführbare
Funktion EXECUTE SINGLE LIST mit der der Ablauf gestartet werden kann.
IEC-Bus-Befehle:
:SOUR:FREQ:MODE LIST
:SOUR:LIST:MODE AUTO
:TRIG:LIST:SOUR SING
STEP
Schrittweise manuelle Abarbeitung der Liste. Das Aktivieren von STEP hält eine
laufende Liste an und der Cursor springt auf den Anzeigewert von CURRENT
INDEX. Mit dem Drehknopf oder den Zifferntasten läßt sich nun die Liste in diskreten
Schritten aufwärts oder abwärts steuern.
IEC-Bus-Befehle:
:SOUR:FREQ:MODE LIST
:SOUR:LIST:MODE STEP
:TRIG:LIST:SOUR SING
1035.5005.02
2.77
D-8
LIST-Modus
SMP
EXT-SINGLE
Einzelablauf vom Anfang bis zum Ende der Liste wie bei SINGLE, aber durch ein
externes Triggersignal ausgelöst.
IEC-Bus-Befehle:
:SOUR:FREQ:MODE LIST
:SOUR:LIST:MODE AUTO
:TRIG:LIST:SOUR EXT
EXT-STEP
Schrittweiser Ablauf mit Hilfe des externen Triggersignals. Jedes Triggerereignis löst
einen Einzelschritt aus.
IEC-Bus-Befehle:
:SOUR:FREQ:MODE LIST
:SOUR:LIST:MODE STEP
:TRIG:LIST:SOUR EXT
OFF
Abschalten der Betriebsart LIST.
IEC-Bus-Befehl:
:SOUR:FREQ:MODE CW
2.9.2
Ein- /Ausgänge
Zur Synchronisation mit anderen Geräten stehen an der Rückseite des Gerätes der TRIGGER-Eingang,
der BLANK-Ausgang und der MARKER-Ausgang zur Verfügung.
TRIGGER
Ein externes Signal an diesem Eingang triggert den LIST-Modus in den
Betriebsarten EXT-SINGLE und EXT-STEP. Die Polarität der aktiven
Triggerflanke ist im Menü UTILITIES - AUX I/O - EXT TRIG SLOPE
einstellbar.
BLANK
Dieser Ausgang liefert ein Signal (0 V/5 V) zum Ausblenden des Einschwingvorgangs mittels Pulsmodulation oder AM. Das Signal kann auch zur
Synchronisation anderer Geräte verwendet werden. Die Polarität des Signals
ist im Menü UTILITIES - AUX I/O - BLANK POLARITY einstellbar.
MARKER
Dieser Ausgang liefert beim ersten Schritt jeder Betriebsart des LIST-Modus
ein ca. 200 µs breites Triggersignal unmittelbar nach dem Ende der
Austastung. Dieses Signal kann für eine exakte Synchronisation bei kleinen
DWELL-Zeiten zum Triggern weiterer Geräte verwendet werden und zeigt das
erste Vorkommen einer stabilen Ausgangsfrequenz an. Die Verzögerung zum
eingespeisten Signal am TRIGGER-Eingang bei EXT-SINGLE oder
EXT-STEP beträgt ca. 1.5 ... 2 ms und ist mit einem systembedingten Jitter
von 0.5 ms behaftet.
1035.5005.02
2.78
D-8
SMP
LIST-Modus
TRIGGER
Eingang
BLANKAusgang
MARKERAusgang
Frequenz
Bild 2-42
Signalbeispiel LIST-Modus: MODE = EXT-STEP
Zugriff auf Einstellungenzum LIST-Modus bietet das Menü LIST
Menüauswahl:
LIST
- - -.- - -
FREQ
LEVEL
- - -.-
LIST
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-43
OFF
MODE
EXECUTE SINGLE LIST
RESET LIST
AUTO
SINGLE
STEP
EXT-SINGLE
DWELL
CURRENT INDEX
LEARN
SELECT LIST...
DELETE LIST...
FUNCTION
EXT-STEP
10.0 ms
1
CURRENT: LIST2
FILL
INSERT
DELETE
EDIT/VIEW
Menü LIST -OPERATION-Seite
MODE
Auswahl der Betriebsart (siehe "Betriebsarten").
IEC-Bus-Befehle :
:SOUR:FREQ:MODE LIST;
:SOUR:LIST:MODE AUTO;
:TRIG:LIST:SOUR SING
EXECUTE SINGLE LIST
Startet einen einmaligen Ablauf einer Liste. Diese Menüoption ist nur
sichtbar, wenn MODE SINGLE ausgewählt ist.
IEC-Bus-Befehl :
:TRIG:LIST
1035.5005.02
2.79
D-8
LIST-Modus
RESET LIST
SMP
Stellt den Startpunkt ein.
IEC-Bus-Befehl
:ABOR:LIST
DWELL
Eingabewert der Verweilzeit pro Schritt.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:LIST:DWEL 10ms
CURRENT INDEX
Anzeige des aktuellen Listenindex. Einstellwert des aktuellen Listenindex in
der Betriebsart STEP.
LEARN
Startet die Funktion LEARN. Alle Wertepaare der aktiven Liste werden mit den
aktuellen Randparametern vom Gerät nacheinander eingestellt, und die
Hardwareeinstelldaten abgespeichert.
Achtung:
Diese Funktion muß nach jedem Erstellen und Ändern der Liste
(oder der übrigen Einstelldaten) aufgerufen werden.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:LIST:LEAR
SELECT LIST...
Auswahl einer Liste oder Erzeugen einer neuen Liste siehe "Listeneditor").
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:LIST:SEL "LIST2"
DELETE LIST...
Löschen einer Liste (siehe "Listeneditor").
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:LIST:DEL
FUNCTION
1035.5005.02
"LIST1"
Auswahl der Editorfunktionen für die Bearbeitung einer Liste (siehe
"Listeneditor").
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:LIST:FREQ 100MHz,1.2GHz; POW0dBm,6dBm
2.80
D-8
SMP
LIST-Modus
Die zweite Seite des LIST-Menüs, die EDIT-Seite, wird automatisch aktiviert, wenn eine der
Editorfunktionen der Zeile FUNCTION ausgewählt wird. Es wird die Liste gezeigt, die in der Zeile
SELECT LIST als CURRENT LIST aufgeführt ist.
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
GHz
LEVEL
- 30.0
dBm
SELECT LIST...
CURRENT: LIST2
FUNCTION
FILL-LIST INSERT DELETE EDIT/VIEW
-INDEX- FREE 2041 - LEN 2055
FREQ
LEVEL
2.000 000 0 GHz
0.0 dBm
0001
0002
10.000 000 0 GHz
13.0 dBm
0003
15.000 000 0 GHz
7.0 dBm
0004
3.000 000 0 GHz
5.0 dBm
0005
5.000 000 0 GHz
3.0 dBm
0006
3.000 000 0 GHz
4.0 dBm
0007
4.000 000 0 GHz
7.0 dBm
0008
5.000 000 0 GHz
7.0 dBm
Bild 2-44 Menü LIST - EDIT-Seite
INDEX
Index der Liste.
FREE
Anzeige der noch freien Listeneinträge.
LENGTH
Länge der aktuellen Liste.
FREQ
Parameter: Frequenz.
LEVEL
Parameter: Pegel; Wertebereich 20 dB.
1035.5005.02
2.81
D-8
Memory Sequence
2.10
SMP
Memory Sequence
In der Betriebsart Memory Sequence arbeitet das Gerät eine Liste mit gespeicherten Geräteeinstellungen automatisch ab. Es stehen die Speicherplätze 1 ... 50 zur Verfügung, die mit SAVE
geladen werden, und deren gespeicherte Einstellungen entweder einzeln mit RECALL oder automatisch
nacheinander im SEQUENCE-Modus aufgerufen werden.
Die Liste wird kontinuierlich bei fortlaufendem Index von Anfang bis Ende abgearbeitet. Die Reihenfolge
der zu durchlaufenden Speicher ist beliebig. Jeder Einstellung kann eine frei wählbare Verweilzeit
zugeordnet werden. Die Verweilzeit bestimmt die Dauer der Einstellung, ihr minimaler Wert ist 50 ms,
ihr maximaler Wert 60 sec.
Die Liste ist in 3 Spalten für Listenindex, Speicherplatznummer (MEMORY) und Verweilzeit (DWELL)
gegliedert. Der Listenanfang hat den Index 1.
Tabelle 2-7 MEMORY SEQUENCE; Beispiel einer Liste
Index
Memory
Dwell
001
09
50.0 ms
002
02
50.0 ms
003
01
75.0 ms
004
10
75.0 ms
...
...
...
Es können bis zu 10 Sequenz-Listen angelegt werden. Die Gesamtzahl der möglichen Listenelemente
beträgt maximal 256. D.h., eine Liste kann höchstens 256 Einträge haben, oder weniger, wenn mehrere
Listen angelegt sind.
Jede Liste wird durch einen eigenen Namen gekennzeichnet und über diesen Namen ausgewählt. Eine
ausführliche Beschreibung zum Bearbeiten der Listen befindet sich im Abschnitt 2.2.4, Listeneditor.
Hinweis:
In der Betriebsart MEMORY SEQUENCE mit häufigen Pegeländerungen kann die mechanisch schaltende Eichleitung stark beansprucht werden. Die Eichleitung wird auch betätigt, wenn AM ein- oder ausgeschaltet wird. Aus diesem Grund wird empfohlen, soweit
wie möglich von der unterbrechungsfreien Pegeleinstellung Gebrauch zu machen bzw. das
Ausschalten der AM durch die Einstellung AM 0% zu ersetzen.
Betriebsarten (MODE)
Es stehen folgende Betriebsarten zur Verfügung:
AUTO
1035.5005.02
Ablauf vom Anfang bis zum Ende der Liste mit automatischem Neustart am
Anfang. War vor der Betriebsart AUTO ein anderer Modus eingeschaltet, wird
vom aktuellen Index fortgefahren.
IEC-Bus-Befehle:
:SYST:MODE MSEQ
:SYST:MSEQ:MODE AUTO
:TRIG:MSEQ:SOUR AUTO
2.82
D-8
SMP
Memory Sequence
SINGLE
Einzelablauf vom Anfang bis zum Ende der Liste. Bei der Auswahl von SINGLE
wird der Ablauf noch nicht gestartet. Es erscheint unterhalb der MODE-Zeile die
ausführbare Funktion EXECUTE SINGLE SEQUENCE ➤, mit der der Ablauf
gestartet werden kann.
IEC-Bus-Befehle:
:SYST:MODE MSEQ
:SYST:MSEQ:MODE AUTO
:TRIG:MSEQ:SOUR SING
STEP
Schrittweise manuelle Abarbeitung der Liste. Das Aktivieren von STEP hält
einen automatischen Ablauf an und der Cursor springt auf den Anzeigewert von
CURRENT INDEX. Mit dem Drehknopf läßt sich nun die Liste Schritt für Schritt
aufwärts oder abwärts durchlaufen.
IEC-Bus-Befehle:
:SYST:MODE MSEQ
:SYST:MSEQ:MODE STEP
:TRIG:MSEQ:SOUR SING
EXT-SINGLE
Einzelablauf vom Anfang bis zum Ende der Liste wie bei SINGLE, aber durch
ein externes Triggersignal ausgelöst.
IEC-Bus-Befehle:
:SYST:MODE MSEQ
:SYST:MSEQ:MODE AUTO
:TRIG:MSEQ:SOUR EXT
EXT-STEP
Schrittweiser Ablauf mit Hilfe des externen Triggersignals.
Triggerereignis löst einen Einzelschritt aus.
IEC-Bus-Befehle:
:SYST:MODE MSEQ
:SYST:MSEQ:MODE STEP
:TRIG:MSEQ:SOUR EXT
OFF
Abschalten der Betriebsart MEMORY SEQUENCE.
IEC-Bus-Befehl
:SYST:MODE FIX
Jedes
Externer Trigger
Ein externes Signal am rückseitigen Eingang TRIGGER triggert die MEMORY SEQUENCE in den
Betriebsarten EXT-SINGLE und EXT-STEP. Die Polarität der aktiven Triggerflanke ist im Menü
UTILITIES - AUX I/O - EXT TRIG SLOPE einstellbar.
Zugriff auf die Betriebsart Memory Sequence bietet das Menü MEM SEQ mit den beiden Menüseiten
OPERATION-Seite und EDIT-Seite.
1035.5005.02
2.83
D-8
Memory Sequence
SMP
Menüauswahl: MEM SEQ
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-45
OFF
MODE
AUTO
-30.0
LEVEL
GHz
SINGLE
STEP
EXT-SINGLE
dBm
EXT-STEP
RESET SEQUENCE
CURRENT INDEX
1
CURRENT: MSEQ1
SELECT LIST...
DELETE LIST...
FUNCTION
FILL
INSERT
DELETE
EDIT/VIEW
Menü MEM SEQ -OPERATION-Seite (Preseteinstellung)
MODE
Auswahl der Betriebsart; das Einstellen der Betriebsart betrifft am
IEC-Bus verschiedene Befehlssysteme (siehe oben).
EXECUTE SINGLE SEQUENCE
Startet den einmaligen Ablauf einer Memory Sequence. Diese
Menüoption ist nur sichtbar, wenn MODE SINGLE ausgewählt ist.
IEC-Bus-Befehl
:TRIG:MSEQ
RESET SEQUENCE
Sprung auf den Anfang der Liste.
IEC-Bus-Befehl
:ABOR:MSEQ
CURRENT INDEX
Anzeige des aktuellen Listenindex. Einstellwert des aktuellen
Listenindex in der Betriebsart MODE STEP.
SELECT LIST...
Auswahl einer Liste oder Erzeugen einer neuen Liste (siehe
"Listeneditor").
IEC-Bus-Befehl
:SYST:MSEQ:SEL "MSEQ1"
DELETE LIST...
Löschen einer Liste (siehe "Listeneditor").
IEC-Bus-Befehl
:SYST:MSEQ:DEL "MSEQ2"
FUNCTION
Auswahl der Editorfunktionen für die Bearbeitung einer Liste
(siehe "Listeneditor").
IEC-Bus-Befehl
:SYST:MSEQ 9,2,...;DWEL 50ms, 50ms,...
1035.5005.02
2.84
D-8
SMP
Memory Sequence
Die zweite Seite des Menüs MEM SEQ, die EDIT-Seite, wird automatisch aktiviert, wenn eine der
Editorfunktionen der Zeile FUNCTION ausgewählt wird. Es wird die Liste gezeigt, die in der Zeile
SELECT LIST als CURRENT LIST aufgeführt ist.
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-46
GHz
SELECT LIST...
FILL
FUNCTION
-INDEX - FREE 2041 - LEN 2055
001
002
003
004
005
006
007
008
LEVEL
-30.0
dBm
CURRENT: MSEQ1
DELETE
INSERT
EDIT/VIEW
MEMORY
DWELL
09
50 ms
02
50 ms
01
60 ms
23
60 ms
09
85 ms
10
85 ms
08
85 ms
11
85 ms
Menü MEM SEQ - EDIT-Seite
INDEX
Index der Liste.
FREE
Anzeige der noch freien Listeneinträge.
LEN
Länge der aktuellen Liste.
MEMORY
Parameter: Speicherplatznummer; Bereich 1 ... 50.
DWELL
Parameter: Verweilzeit; Wertebereich 50 ms ... 60 sec, Schrittweite 1 ms.
1035.5005.02
2.85
D-8
Status
SMP
Utilities
2.11
Das Menü UTILITIES beinhaltet Untermenüs für allgemeine Funktionen, die nicht unmittelbar die
Signalerzeugung betreffen.
2.11.1
IEC-Bus-Adresse (SYSTEM-GPIB)
Zugriff auf die Fernsteueradresse bietet das Untermenü SYSTEM-GPIB. Der Einstellbereich ist 0 bis 30.
Bei Auslieferung ist die Adresse 28 eingestellt.
Menüauswahl: UTILITIES -SYSTEM -GPIB
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-47
ADDRESS
1035.5005.02
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
GPIB
RS232
SECURITY
LANGUAGE
GHz
LEVEL
-30.0
ADDRESS
dBm
28
Menü UTILITIES -SYSTEM -GPIB
Eingabewert der IEC-Bus-Adresse
IEC-Bus-Befehl
:SYST:COMM:GPIB:ADDR 28
2.86
D-8
SMP
Status
2.11.2
Parameter der RS232-Schnittstelle (SYSTEM-RS232)
Zugriff auf die Konfiguration der RS-232-Schnittstelle bietet das Untermenü SYSTEM-RS232. Die
Pinbelegung der Schnittstelle entspricht der eines PCs.
Menüauswahl: UTILITIES - SYSTEM - RS232
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-48
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
GPIB
RS232
SECURITY
LANGUAGE
GHz
LEVEL
DATA FORMAT
PARITY
STOP BIT
BAUD RATE
HANDSHAKE
OFF
-30.0
dBm
8 Bits
NO
1
9600 bps
RTS/CTS XON/XOFF
Menü UTILITIES - SYSTEM - RS232
DATA FORMAT
Anzeigewert der Anzahl der Datenbits. Dieser Wert ist fest eingestellt und kann
nicht verändert werden.
PARITY
Anzeigewert der Parity. Dieser Wert ist fest eingestellt und kann nicht verändert
werden.
STOP BIT
Anzeigewert der Anzahl der Stoppbits. Dieser Wert ist fest eingestellt und kann
nicht verändert werden.
BAUD RATE
Auswahl der Übertragungsrate.
IEC-Bus-Befehl
:SYST:COMM:SER:BAUD 9600
HANDSHAKE
Auswahl der Handshake.
OFF
kein Handshake
IEC-Bus-Befehl
RTS/CTS
:SYST:COMM:SER:PACE NONE
:SYST:COMM:SER:CONT:RTS ON
Hardware-Handshake über die Schnittstellenleitungen RTS und CTS.
Diese Einstellung ist der Einstellung XON/XOFF vorzuziehen, wenn
der Hostrechner dies zuläßt.
IEC-Bus-Befehl
:SYST:COMM:SER:CONT:RTS RFR
XON/XOFF Software-Handshake über die ASCII-Codes 11h <XON> und 13h
<XOFF>. Diese Einstellung ist für binäre Datenübertragung und für
Baudraten über 9600 nicht geeignet.
IEC-Bus-Befehl
:SYST:COMM:SER:PACE XON
1035.5005.02
2.87
D-8
Status
2.11.3
SMP
Anzeigen unterdrücken und Speicher löschen (SYSTEM-SECURITY)
Für Sicherheitsbelange können im Untermenü SYSTEM-SECURITY Anzeigen unterdrückt und
Speicher gelöscht werden.
Menüauswahl: UTILITIES - SYSTEM-SECURITY
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-49
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
GPIB
RS232
SECURITY
LANGUAGE
GHz
LEVEL
STATE
ANNOTATION FREQ
ANNOTATION AMPLITUDE
CLEAR MEMORY
-30.0
dBm
OFF ON
OFF ON
OFF ON
Menü UTILITIES - SYSTEM-SECURITY
STATE
Auswahl des SECURITY-Zustands
ON
Verriegelt die Unterdrückung der Anzeigen. Nur über
IEC-Bus einstellbar.
OFF
Entriegelt die Unterdrückung der Anzeigen. Beim
Übergang ON→OFF wird der Preset-Zustand
eingestellt, und es werden alle gespeicherten Daten,
wie gespeicherte Einstellungen, User-Korrektur und
List-Einstellungen. Nur über IEC-Bus einstellbar.
IEC-Bus-Befehl
:SYST:SEC OFF
ANNOTATION FREQ
OFF
Alle Frequenzanzeigen sind unterdrückt.
ON
Die Frequenzeinstellung wird angezeigt.
IEC-Bus-Befehl
:DISP:ANN:FREQ ON
ANNOTATION AMPLITUDE
OFF
Alle Pegelanzeigen sind unterdrückt.
ON
Die Pegeleinstellung wird angezeigt.
IEC-Bus-Befehl
:DISP:ANN:AMPL ON
CLEAR MEMORY
Löschen aller gespeicherter Daten, wie gespeicherte Einstellungen, User-Korrektur- und List-Einstellungen.
Für diese Aktion sind am IEC-Bus zwei Befehle notwendig:
IEC-Bus-Befehl
:SYST:SEC ON; SEC OFF
1035.5005.02
2.88
D-8
SMP
Status
2.11.4
Anzeige der IEC-Bus-Sprache (LANGUAGE)
Das Untermenü UTILITIES-SYSTEM LANGUAGE zeigt die IEC-Bus-Sprache und die aktuelle
SCPI-Version an.
2.11.5
Referenzfrequenz intern/extern (REF OSC)
In der Betriebsart interne Referenz steht an der Buchse REF (Geräterückseite) das interne Referenzsignal mit einer Frequenz von 10 MHz zur Verfügung.
Signalpegel:
Ueff (EMK, Sinus) = 1 V.
In der Betriebsart externe Referenz ist in die Buchse REF ein externes Signal mit einer Frequenz 1 MHz
bis 16 MHz (Raster 1 MHz) einzuspeisen. Die Einstellung auf die externe Frequenz erfolgt im Menü
UTILITIES-REF OSC.
Signalpegel:
Ueff = 0,1...2 V
In der Betriebsart externe Referenz erscheint in der Statuszeile des Displays der Hinweis "EXT REF".
Zugriff auf die Einstellungen der Referenzfrequenz bietet das REF OSC-Menü.
Menüauswahl: UTILITIES - REF OSC
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-50
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
GHz
SOURCE
EXT FREQUENCY
ADJUSTMENT STATE
FREQUENCY ADJUSTMENT
LEVEL
- 30.0 dBm
INT
OFF
EXT
10 MHz
ON
2048
Menü UTILITIES - REF OSC (Preseteinstellung)
SOURCE
Auswahl der Betriebsart.
INT
Betriebsart interne Referenz
EXT
Betriebsart externe Referenz
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:ROSC:SOUR INT
EXT FREQUENCY
Eingabewert der externen Referenzfrequenz (1 MHz bis 16 MHz,
Raster 1 MHz).
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:ROSC:EXT:FREQ 10E6
1035.5005.02
2.89
D-8
Status
SMP
ADJUSTMENT STATE
OFF
FREQUENCY ADJUSTMENT
Eingabewert im Bereich 0...4095 zur Einstellung der internen
Referenzfrequenz. Ziehbereich ±4×10 -6
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:ROSC:ADJ:VAL 2048
2.11.6
Abstimmwert der internen Referenzfrequenz wie
kalibriert (siehe Menü UTILITIES-CALIB)
ON
Abstimmwert
entsprechend
dem
Einstellwert
FREQUENCY ADJUSTMENT. Die Option SM-B1,
Referenzoszillator OCXO, ist ausgeschaltet. Es ist nur
der Standard-Referenzoszillator im Betrieb.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:ROSC:ADJ:STAT ON
Phase des Ausgangsignals (PHASE)
Zugriff auf die Phaseneinstellung des RF-Ausgangssignals in Bezug zu einem gleichfrequenten
Referenzsignal bietet das Menü UTILITIES-PHASE.
Menüauswahl: UTILITIES - PHASE
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-51
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
GHz
LEVEL
- 30.0
DELTA PHASE
RESET DELTA PHASE DISPLAY
0
dBm
deg
Menü UTILITIES - PHASE (Preseteinstellung)
DELTA PHASE
Einstellwert der Phase
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PHAS 0
RESET DELTA PHASE DISPLAY
Setzt die Anzeige der DELTA PHASE auf 0, ohne daß die
Phase des Ausgangssignals beeinflußt wird.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:PHAS:REF
1035.5005.02
2.90
D-8
SMP
Status
2.11.7
Paßworteingabe bei geschützten Funktionen (PROTECT)
Die Ausführung von Kalibrier- und Servicefunktionen ist durch ein Paßwort geschützt. Zum Entriegeln
der Sperre muß das richtige Paßwort, eine 6stellige Zahl, eingegeben und anschließend die Taste
[ENTER] gedrückt werden. Nach dem Einschalten des Geräts ist die Sperre automatisch eingeschaltet.
Paßwort 1
entriegelt die Sperre für die Kalibrierungen LEVEL, YFOM, ALC AMP, ALC LIMIT und
PULSE GEN.
Paßwort 2
entriegelt die Sperre für die Kalibrierung REF OSC.
Paßwort 3
ermöglicht die Eingabe der Seriennummer und
Betriebsstunden und Eichleitungsschaltspiele.
des Zählerstandes für POWER ON,
Zugriff auf das Entriegeln von geschützten Funktionen bietet das Menü UTILITIES-PROTECT.
Menüauswahl: UTILITIES - PROTECT
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-52
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
GHz
LEVEL
- 30.0
dBm
LOCK LEVEL 1
PASSWORD LEVEL 1
OFF ON
XXXXXX
LOCK LEVEL 2
PASSWORD LEVEL 2
OFF ON
XXXXXX
LOCK LEVEL 3
PASSWORD LEVEL 3
OFF ON
XXXXXX
Menü UTILITIES - PROTECT (Preseteinstellung)
LOCK LEVEL X
Ein-/Ausschalten der Sperre.
ON
Die Sperre ist eingeschaltet.
OFF
Der Cursor springt automatisch zur Eingabe des
Paßworts. Nach der Eingabe des Paßworts ist die
Sperre ausgeschaltet.
IEC-Bus-Befehl
:SYST:PROT1 ON
PASSWORD LEVEL X
Eingabe des Paßworts; Eingabe mit Taste [ENTER] abschließen.
IEC-Bus-Befehl
:SYST:PROT1 OFF, 123456
1035.5005.02
2.91
D-8
Status
2.11.8
SMP
Kalibrierung (CALIB)
Zugriff auf Kalibrierroutinen und Korrekturwerte für Servicezwecke bieten die Menüs:
UTILITIES - CALIB -
Achtung:
PULSE GEN
REF OSC
LEVEL
YFOM
ALC LIMIT
ALC AMP
LOOP GAIN
(siehe Servicehandbuch)
(siehe Servicehandbuch)
(siehe Servicehandbuch)
(siehe Servicehandbuch)
(siehe Servicehandbuch)
(siehe Servicehandbuch)
Die Kalibrierroutinen nur bei warmgelaufenem Gerät ausführen.
Die Kalibrierroutinen LEVEL, REF OSC, YFOM, ALC AMP, ALC LIMIT und LOOP GAIN sind im
Servicehandbuch (Idnr. 1036.5015.24) beschrieben.
Kalibrierung PULSE GEN
Ein programmierbarer Oszillator bestimmt die Genauigkeit der Pulsbreite und der Pulsverzögerung des
Pulsgenerators. Zum Ausgleich der Temperaturabhängigkeit des Oszillators (ca. 0.2%/Grad) wird eine
interne Kalibrierung angeboten. Die Abgleichgenauigkeit beträgt etwa ±0.5%. Die Kalibrierroutine ist
auch nach Datenverlust im RAM oder nach einem Baugruppentausch auszuführen.
Funktion:
Die Frequenz des Oszillators wird mit einem Zähler, der auf die Quarzreferenz synchronisiert ist, gemessen. Der Oszillator wird solange nachgestellt, bis die Abweichung
minimiert ist. Der so gewonnene Kalibrierwert wird abgespeichert.
Die interne Kalibrierroutine ist durch ein Paßwort geschützt. Sie kann nur ausgeführt werden, wenn die
Sperre im Menü UTILITIES - PROTECT entriegelt wurde.
Das Paßwort ist PASSWORD LEVEL 1 = "123456".
Menüauswahl: UTILITIES - CALIB - PULSE GEN
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-53
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
LEVEL
GHz
PULSE GEN
REF OSC
LEVEL
YFOM
ALC LIMIT
ALC AMP
LOOP GAIN
- 30.0
dBm
CALIBRATE
CALIBRATION DATA FINE
CALIBRATION DATA COURSE
OF
3E
Menü UTILITIES - CALIB - PULSE GEN
CALIBRATE
Löst die Kalibrierung für den Pulsgenerator aus.
IEC-Bus-Befehl
:CAL:PULS?
CALIBRATION DATA FINE
Anzeige des Feinabgleichs in dezimaler Darstellung.
IEC-Bus-Befehl
:CAL:PULS:DATA?
CALIBRATION DATA COURSE
Anzeige des Grobabgleichs in dezimaler Darstellung.
IEC-Bus-Befehl
:CAL:PULS:DATA?
1035.5005.02
2.92
D-8
SMP
Status
2.11.9
Anzeigen der Baugruppenvarianten (DIAG-CONFIG)
Für Servicezwecke können die installierten Baugruppen mit ihren Varianten und Änderungszuständen
angezeigt werden. Zugriff auf die Baugruppenanzeige bietet das Untermenü DIAG-CONFIG.
Menüauswahl: UTILITIES - DIAG - CONFIG
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-54
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
LEVEL
GHz
CONFIG
TPOINT
PARAM
FRQ
REFSS
DSYN
SUM
OPU1
OPU3
ROSC
LFGEN
FMOD
DCNV
PUM20
SM-B1
SM-B2
SM-B5
SMP-B11
SMP-B12
-30.0
dBm
VAR
VAR
VAR
VAR
VAR
VAR
VAR
VAR
VAR
VAR
VAR
REV
REV
REV
REV
REV
REV
REV
REV
REV
REV
REV
Menü UTILITIES - DIAG - CONFIG
IEC-Bus-Befehl :DIAG:INFO:MOD?
1035.5005.02
2.93
D-8
Status
2.11.10
SMP
Spannungsanzeige von Testpunkten (DIAG-TPOINT)
Zugriff auf interne Testpunkte bietet das Untermenü DIAG-TPOINT. Ist ein Testpunkt eingeschaltet, so
erscheint im Kopffeld ein Fenster mit der Spannungsanzeige. Näheres siehe Servicehandbuch
(Idn. 1036.5015.24).
Menüauswahl: UTILITIES - DIAG - TPOINT
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-55
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
TP 007
+3.570V
GHz
CONFIG
TPOINT
PARAM
LEVEL
STATE
POINT
-30.0
OFF
dBm
ON
7
Menü UTILITIES - DIAG - TPOINT
STATE
Ein-/Ausschalten der Spannungsanzeige im Kopffeld des Displays.
POINT...........
Eingabewert des Testpunkts.
IEC-Bus-Befehl
:DIAG:POINxx?
1035.5005.02
2.94
D-8
SMP
Status
2.11.11
Anzeigen von Servicedaten (DIAG-PARAM)
Zugriff auf verschiedene Parameter, wie Seriennummer, Softwareversion, Betriebsstundenzähler und
Eichleitungsschaltspiele, bietet das Untermenü DIAG-PARAMETER.
Menüauswahl: UTILITIES - DIAG - PARAM
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-56
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
LEVEL
GHz
CONFIG
TPOINT
PARAM
SERIAL NO.
SOFTWARE VERSION
SOFTWARE DATE
POWER ON COUNT
OPERATION TIME
ATTEN COUNT 10dB
ATTEN COUNT 20dB
ATTEN COUNT 40dB
ATTEN COUNT 40dB
-30.0
dBm
XXXX XXXX.X
1.03
FEB 04 1993
173
300 h
Z1
320
Z2
523
Z3
250
Z4
466
Menü UTILITIES - DIAG - PARAM
Zu den IEC-Bus-Befehlen siehe Abschnitt "DIAGnostic-System".
2.11.12
Test (TEST)
(siehe Abschnitt "Funktionstest")
1035.5005.02
2.95
D-8
Status
2.11.13
SMP
Modulationen der Taste [MOD ON/OFF] zuordnen (MOD-KEY)
Die Modulationen lassen sich in den einzelnen Modulationsmenüs und parallel dazu mit der Taste [MOD
ON/OFF] ein-/ausschalten.
Für welche Modulationen die Taste [MOD ON/OFF] wirksam ist, kann im Menü UTILITIES-MOD KEY
definiert werden. Die Taste kann entweder für alle Modulationen oder für eine ausgewählte Modulation
wirksam sein.
Funktion der Taste [MOD ON/OFF], falls für eine Modulationsart wirksam:
À Jeder Tastendruck ändert den Zustand (ON oder OFF) der ausgewählten Modulation.
Funktion der Taste [MOD ON/OFF], falls für alle Modulationsarten wirksam (ALL):
À Falls mindestens eine Modulation eingeschaltet ist, schaltet das Drücken der Taste [MOD ON/OFF]
die Modulation bzw. die Modulationen aus. Welche Modulationen eingeschaltet waren, wird
gespeichert.
Falls keine Modulation eingeschaltet ist, schaltet das Drücken der Taste [MOD ON/OFF] die Modulationen ein, die zuletzt mit der Taste [MOD ON/OFF] ausgeschaltet wurden.
Beim Einschalten mit der Taste [MOD ON/OFF] werden die Modulationsquellen verwendet, wie in den
Modulationsmenüs festgelegt.
Zugriff auf die Auswahl der Modulation, die mit der Taste [MOD ON/OFF] geschaltet werden soll, erfolgt
im Menü UTILITIES-MOD KEY.
Menüauswahl: UTILITIES - MOD KEY
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-57
MODULATION
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
ALL
AM
FM
PM
-30.0
PULSE
dBm
DM
Menü UTILITIES - MOD KEY (Preseteinstellung)
Auswahl, für welche Modulation die Taste [MOD ON/OFF] wirksam sein soll.
Hinweis:
1035.5005.02
MODULATION
LEVEL
GHz
Preset schaltet alle Modulationen ab, setzt die Auswahl auf ALL
und speichert AM 30%, AM SOURCE INT: LF GEN1 als Default-Einstellung.
2.96
D-8
SMP
Status
2.11.14
Hilfsein-/ausgänge einstellen (AUX-I / O)
Zugriff auf Einstellungen zum TRIGGER-Eingang, BLANK-Ausgang und MARKER-Ausgang bietet das
Menü UTILITIES - AUX I/O. Weitere Informationen geben die Abschnitte zu Sweep, LIST-Modus und
Memory Sequence.
Menüauswahl: UTILITIES - AUX I/O
FREQ
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
GHz
EXT TRIGGER SLOPE
SWEEP BLANK TIME
BLANK POLARITY
STOP POLARITY
MARKER POLARITY
Z-AXIS
Z-AXIS
POS
- 30.0
dBm
NEG EITHER
NORM
INV
NORM
LONG
NORM INVERS
NORM
BLANK
MARKER
V/GHZ
Bild 2-58
LEVEL
INV
5.0 V
-5.0 V
0.5V/GHz
1V/GHz
Menü UTILITIES - AUX I/O
EXT TRIGGER SLOPE
Auswahl der aktiven Flanke des externen Triggersignals.
POS
Das Gerät triggert auf die positive Flanke des externen
Signals.
NEG
Das Gerät triggert auf die negative Flanke des externen Signals.
EITHER Das Gerät triggert auf beide Flanken des externen
Signals.
IEC-Bus-Befehl
:TRIG:SLOP POS
SWEEP BLANK TIME
Auswahl der Blankdauer.
NORM
Die BLANK-Dauer ist auf die kürzest mögliche Dauer
eingestellt.
LONG
Die BLANK-Dauer ist für die PEN LIFT-Steuerung
eines XY-Schreibers eingestellt (ca. 500 ms).
IEC-Bus-Befehl
:SOUR2:SWE:BTIM NORM
BLANK POLARITY
Auswahl der Polarität für das Blanksignal.
NORM
Bei aktivem BLANK ist das Ausgangssignal HIGH.
INV
Polarität ist invertiert.
IEC-Bus-Befehl
:OUTP:BLAN NORM
STOP POLARITY
Auswahl der Polarität für des externen STOP-Signals.
NORM
Der Sweep wird durch ein HIGH-Signal gestoppt.
INV
Der Sweep wird durch ein LOW-Signal gestoppt.
IEC-Bus-Befehl
:INPut:POL NORM
1035.5005.02
2.97
D-8
Status
SMP
Auswahl der Polarität für das Markersignal.
NORM
Das Ausgangssignal ist HIGH, wenn der Sweeplauf
die Marke erreicht.
INV
Polarität ist invertiert.
IEC-Bus-Befehl
:SOUR:MARK:POL NORM
MARKER POLARITY
V/GHz
Auswahl der Steigerung des Signals am V/GHz-Ausgang.
IEC-Bus-Befehl
2.11.15
:OUTP3:SCAL 0.5
Piepser ein- /ausschalten
Zugriff auf das Piepser-Ein-/Ausschalten bietet das Menü UTILITIES-BEEPER
Hinweis:
Preset ändert den aktuellen Zustand (ON oder OFF) nicht.
Menüauswahl: UTILITIES - BEEPER
10.000 000 000 0
FREQ
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 2-59
KEY BEEP STATE
LEVEL
- 30.0
OFF
dBm
ON
Menü UTILITIES - BEEPER
KEY BEEP STATE
2.12
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
GHz
Ein-/Ausschalten des Piepsers
IEC-BUS-Befehl
:SYST:BEEP:STAT ON
Das Hilfesystem
Der SMP verfügt über zwei Hilfesysteme. Zum einen die kontextsensitive Hilfe, die durch die Taste
[HELP] aufgerufen wird und Informationen zum aktuellen Menü gibt. Zum anderen können durch Zugriff
auf das Menü HELP Hilfetexte nach alphabetisch geordneten Stichworten ausgewählt werden.
Taste [HELP]
1035.5005.02
2.98
D-8
SMP
Status
Die gelbe Taste [HELP] kann zu jedem Zeitpunkt gedrückt werden. Das aktuelle Einstellmenü wird ausgeblendet und kontextsensitiver Text eingeblendet. Das Hilfepanel kann mittels Taste [RETURN] wieder
verlassen werden.
Menü HELP
Nach dem Aufrufen des Menüs HELP kann über einen Index auf sämtliche Hilfetexte zugegriffen
werden. Die Bedienung erfolgt analog zur Menübedienung.
À Mit dem Drehgeber Menücursor auf gewünschten Index setzen.
À Taste [SELECT] drücken.
À Die Information zum markierten Index wird dargestellt.
À Taste [RETURN] zum Verlassen des Menüs drücken.
Status
2.13
Der SMP ermöglicht durch eine STATUS-Seite einen Überblick über alle Einstellungen des Gerätes. Die
Einstellungen werden in abgekürzter Form dargestellt. Die STATUS-Seite wird durch Drücken der Taste
[STATUS] aufgerufen. Die Rückkehr zum vorherigen Menü erfolgt mit der Taste [RETURN].
FREQ
10.000 000 000 0
GHz
LEVEL
- 30.0
dBm
FM1 PULSE
LF1: 1kHz
LF2:123.4567kHz SIN
OUTPUT:1.234 LF2
AM:OFF
FM1:DEV 123.00kHz; LF1
FM2:OFF
SWEEP:OFF
PULSE:EXT TRIG DEL 1.00µs
WID 1.00µs
REF OSC:10MHz INT
TRIGGER SLOPE:POS
FM1 PULSE
Bild 2-60
1035.5005.02
LOCAL
UNLOCKED
Menü STATUS-Seite
2.99
D-8
Fehlermeldungen
2.14
SMP
Fehlermeldungen
Der SMP zeigt Fehler- und Warnmeldungen auf unterschiedliche Weise an, je nachdem, wie lange die
Ursache, kurzfristig oder dauerhaft, bestehen bleibt.
Kurzzeitmeldung
Die Kurzzeitmeldung wird in der Statuszeile angezeigt. Sie überschreibt
teilweise die Statusanzeigen und verschwindet nach ca. 2 Sekunden
oder bei einer Neueingabe.
Das Gerät zeigt z.B. Kurzzeitmeldungen, wenn versucht wird, eine
Bereichsüberschreitung einzugeben, oder wenn sich unverträgliche
Betriebsarten gegenseitig ausschalten.
Langzeitmeldung
Die Langzeitmeldung wird in der Statuszeile durch den Hinweis
"WARNING" oder "ERROR" angezeigt. Durch Drücken der Taste
[ERROR] wird die ERROR-Seite aufgerufen, in der die Meldungen
eingetragen sind. Es können gleichzeitig mehrere Meldungen
eingetragen sein. Die Langzeitmeldung bleibt solange bestehen, bis
keine Ursache mehr vorhanden ist. Das Verlassen der ERROR-Seite
erfolgt mit derTaste [RETURN].
Das Gerät zeigt z.B. die Langzeitmeldung "ERROR", wenn ein
Hardwarefehler auftritt, oder "WARNING", wenn Overrange-Einstellungen vorgenommen wurden.
Hinweise:
-
Eine Fehlermeldung "ERROR" weist nicht unbedingt auf ein defektes Gerät hin. Es gibt
verschiedene Betriebszustände die eine ERROR-Meldung hervorrufen können. Z.B.
wenn das Gerät auf externe Referenz eingestellt ist, aber keine externe Referenz
angeschlossen ist.
-
Die Fehlermeldung "Error -313" zeigt den Verlust von Kalibrierdaten an. Dies ist auch
nach einem Kaltstart (Taste [PRESET] während des Einschaltens gedrückt) der Fall.
Die Kalibrierwerte können mit internen Kalibrierroutinen wieder hergestellt werden. Den
Zugriff auf diese Routinen bietet das Menü UTILITIES-CALIB (siehe Abschnitt
Kalibrierung).
Zugriff auf Langzeitmeldungen bietet die ERROR-Seite durch Drücken der Taste [ERROR].
FREQ
10.000 000 000 0
GHz
LEVEL
Bild 2-61
dBm
EXT1-LOW ERROR
AM
WARNING
ERROR
Warning
- 12.0
-221
211
153
Settings conflict; modulation forces peak level into overrange
Summing loop unlocked
Input voltage out of range; EXT1 too low
ERROR-Seite
Eine Liste der möglichen Fehlermeldungen befindet sich im Anhang B.
1035.5005.02
2.100
D-8
SMP
Einführung/Kurzanleitung
3
Fernbedienung
3.1
Einführung
Das Gerät ist serienmäßig mit einer IEC-Bus-Schnittstelle nach Norm IEC 625.1/IEEE 488.1 und zwei
RS-232-C-Schnittstellen ausgerüstet. Die Anschlußbuchsen befinden sich auf der Geräterückseite.
Über sie kann ein Steuerrechner zur Fernbedienung angeschlossen werden. Das Gerät unterstützt die
SCPI-Version 1994.0 (Standard Commands for Programmable Instruments). Der SCPI-Standard baut
auf der Norm IEEE 488.2 auf und hat eine Vereinheitlichung der gerätespezifischen Befehle, der
Fehlerbehandlung und der Status-Register zum Ziel.
Dieses Kapitel setzt Grundkenntnisse in der IEC-Bus-Programmierung und der Bedienung des Steuerrechners voraus. Eine Beschreibung der Schnittstellenbefehle ist den entsprechenden Handbüchern zu
entnehmen.
Die Anforderungen des SCPI-Standards zur Befehlssyntax, Fehlerbehandlung und Gestaltung der
Status-Register werden ausführlich in den jeweiligen Abschnitten erläutert. Tabellen ermöglichen einen
schnellen Überblick über die im Gerät realisierten Befehle und die Belegung der Bits in den StatusRegistern. Die Tabellen werden durch eine umfassende Beschreibung jedes Befehls und der StatusRegister ergänzt. Ausführliche Programmbeispiele für alle wesentlichen Funktionen finden sich im
Anhang D. Alle Programmbeispiele für die Steuerung über IEC-Bus sind in QuickBASIC verfaßt.
Hinweis:
Anders als bei der Handbedienung, die auf größmöglichen Bedienkomfort ausgerichtet ist,
steht bei der Fernbedienung die "Vorhersagbarkeit" des Gerätezustands nach einem Befehl im Vordergrund. Das führt dazu, daß z.B. nach dem Versuch, unverträgliche Einstellungen zu kombinieren (z.B. PM und FM gleichzeitig aktivieren), der Befehl abgewiesen
und der Gerätezustand unverändert bleibt, anstatt daß andere Einstellungen automatisch
angepaßt werden. Sinnvollerweise sollten daher IEC-Bus-Steuerprogramme zu Beginn
immer einen definierten Gerätezustand herstellen (z.B. mit dem Befehl *RST), und von da
aus die nötigen Einstellungen treffen.
3.2
Kurzanleitung
Die folgende kurze und einfache Bediensequenz erlaubt es, das Gerät schnell in Betrieb zu nehmen
und seine Grundfunktionen einzustellen.
3.2.1
IEC-Bus
Es wird vorausgesetzt, daß die IEC-Bus-Adresse, die werkseitig auf 28 eingestellt ist, noch nicht verändert wurde.
1. Gerät und Controller mit IEC-Bus-Kabel verbinden.
2. Am Controller folgendes Programm erstellen und starten:
CALL IBFIND("DEV1", generator%)
Kanal zum Gerät öffnen
CALL IBPAD(generator%, 28)
Geräteadresse dem Controller mitteilen
CALL IBWRT(generator%, "*RST;*CLS")
Gerät rücksetzen
CALL IBWRT(generator%, "FREQ 5GHz")
Frequenz 5 GHz einstellen
CALL IBWRT(generator%, "POW -7.3dBm")
Ausgangspegel -7,3 dBm einstellen
CALL IBWRT(generator%, "OUTP:STAT ON")
RF-Ausgang einschalten
CALL IBWRT(generator%, "AM:SOUR INT1")
AM-Modulationsquelle LFGEN1 einst.
CALL IBWRT(generator%, "AM:INT1:FREQ 15kHz")AM-Modulationsfrequenz 15 kHz einst.
CALL IBWRT(generator%, "AM 30PCT")
AM-Modulationsgrad 30% einstellen
CALL IBWRT(generator%, "AM:STAT ON")
AM einschalten
Am Ausgang des Gerätes liegt jetzt ein amplitudenmoduliertes Signal an.
3. Rückkehr zur manuellen Bedienung: Taste [LOCAL] an der Frontplatte drücken.
1035.5005.02
3.1
D-8
Einführung/Kurzanleitung
3.2.2
SMP
RS-232-Schnittstelle
Es wird vorausgesetzt, daß die Konfiguration der RS-232-Schnittstelle am Gerät noch nicht verändert
wurde.
1. Gerät und Controller mit Nullmodem-Kabel verbinden.
2. Am Controller folgenden Befehl zur Konfiguration der Controllerschnittstelle eingeben:
mode com1: 9600, n, 8, 1
3. Am Controller folgende ASCII-Datei erstellen:
(Leerzeile) Gerät auf Fernbedienung umstellen
Gerät rücksetzen
Frequenz 5 GHz einstellen
Ausgangspegel -7,3 dBm einstellen
RF-Ausgang einschalten
AM-Modulationsquelle LFGEN1 einstellen
Modulationsfrequenz 15 kHz einstellen
AM-Modulationsgrad 30% einstellen
AM einschalten
(Leerzeile)
4. ASCII-Datei über die RS-232-Schnittstelle in das Gerät übertragen. Folgenden Befehl am Controller
eingeben:
*RST;*CLS
FREQ 5GHz
POW -7.3dBm
OUTP:STAT ON
AM:SOUR INT1
AM:INT1:FREQ 15kHz
AM 30PCT
AM:STAT ON
copy <Dateiname> com1:
Am Ausgang des Gerätes liegt jetzt ein amplitudenmoduliertes Signal an.
5. Rückkehr zur manuellen Bedienung: Taste [LOCAL] an der Frontplatte drücken.
3.3
Umstellen auf Fernbedienung
Nach dem Einschalten befindet sich das Gerät immer im manuellen Betriebszustand (Zustand
"LOCAL") und kann über die Frontplatte bedient werden.
Die Umstellung auf Fernbedienung (Zustand "REMOTE") erfolgt
bei aktivem IEC-Bus
sobald das Gerät von einem Steuerrechner einen adressierten
Befehl empfängt.
bei aktiver RS-232-Schnittstelle
sobald das Gerät eines der Zeichen <CR> (=0Dh) oder<LF>
(=0Ah) empfängt.
Bei Fernbedienung ist die Frontplattenbedienung gesperrt. Das Gerät verbleibt im Zustand "REMOTE",
bis es über die Frontplatte oder über IEC-Bus wieder in den manuellen Betriebzustand versetzt wird. Ein
Wechsel von manuellem Betrieb zu Fernbedienung und umgekehrt verändert die Geräteeinstellungen
nicht.
1035.5005.02
3.2
D-8
SMP
Umstellen auf Fernbedienung
3.3.1
Fernbedienen über IEC-Bus
3.3.1.1
Einstellen der Geräteadresse
Die IEC-Bus-Adresse des Gerätes ist werkseitig auf 28 eingestellt. Sie kann manuell im Menü
UTILITIES-SYSTEM-GPIB-ADDRESS oder über IEC-Bus verändert werden. Es sind die Adressen
0...30 erlaubt.
Manuell:
À Menü UTILITIES-SYSTEM-GPIB-ADDRESS aufrufen
À Gewünschte Adresse eingeben
À Eingabe mit Taste [1x/ENTER] abschließen
Über IEC-Bus:
CALL IBFIND("DEV1", generator%)
CALL IBPAD(generator%, 28)
3.3.1.2
Kanal zum Gerät öffnen
alte Adresse dem Controller
mitteilen
CALL IBWRT(generator%, "SYST:COMM:GPIB:ADDR 20")
Gerät auf neue Adresse einstellen
CALL IBPAD(generator%, 20)
neue Adresse dem Controller
mitteilen
Anzeigen bei Fernbedienung
Der Zustand der Fernbedienung ist durch die Worte "IEC REMOTE" bzw. "LOCAL" auf der STATUSSeite erkennbar. Im REMOTE-Zustand wird immer die STATUS-Seite am Display angezeigt.
"LOCKED" zeigt an, daß die Taste [LOCAL] gesperrt ist . D.h., es kann nur über IEC-Bus auf manuelle
Bedienung umgeschaltet werden. Ist "UNLOCKED" angezeigt, kann mit der Taste [LOCAL] auf
manuelle Bedienung umgeschaltet werden.
3.3.1.3
Rückkehr in den manuellen Betrieb
Die Rückkehr in den manuellen Betrieb kann über die Frontplatte oder über den IEC-Bus erfolgen.
Manuell:
À Taste [LOCAL] drücken
Hinweise:
– Vor dem Umschalten muß die Befehlsbearbeitung abgeschlossen sein, da
sonst sofort wieder auf Fernbedienung geschaltet wird.
– Die Taste [LOCAL] kann durch den Universalbefehl LLO (siehe Anhang A)
gesperrt werden, um ein unbeabsichtigtes Umschalten zu verhindern. Dann
kann nur noch über den IEC-Bus auf manuellen Betrieb geschaltet werden.
Über IEC-Bus:
1035.5005.02
– Die Sperre der Taste [LOCAL] läßt sich durch Deaktivieren der "REN"-Leitung
des IEC-Bus aufheben (siehe Anhang A).
...
CALL IBLOC(generator%)
Gerät auf manuellen Betrieb einstellen
...
3.3
D-8
Umstellen auf Fernbedienung
SMP
3.3.2
Fernbedienen über die RS-232-C-Schnittstelle
3.3.2.1
Einstellen der Übertragungsparameter
Für eine fehlerfreie und korrekte Datenübertragung müssen bei Gerät und Steuerrechner die
Übertragungsparameter gleich eingestellt sein. Zur Vermeidung von Problemen bei der binären
Datenübertragung ist die RS-232-Schnittstelle fest auf 8 Datenbits, "No Parity" und 1 Stoppbit eingestellt. Dieses Datenformat entspricht der vorläufigen Norm IEEE P1174. Die Parameter Baudrate und
Handshake können manuell im Menü UTILITIES-SYSTEM-GPIB-RS-232 verändert werden.
À Menü UTILITIES-SYSTEM-GPIB-RS232 aufrufen
À Gewünschte Baudrate und Handshake auswählen
À Eingabe mit Taste [1x/ENTER] abschließen
3.3.2.2
Anzeigen bei Fernbedienung
Der Zustand der Fernbedienung ist durch die Worte "RS-232 REMOTE" bzw. "LOCAL" auf der
STATUS-Seite erkennbar. Im REMOTE-Zustand wird immer die STATUS-Seite am Display angezeigt.
3.3.2.3
Rückkehr in den manuellen Betrieb
Die Rückkehr in den manuellen Betrieb kann über die Frontplatte erfolgen.
ÀTaste LOCAL drücken.
Hinweis:
3.4
Vor dem Umschalten muß die Befehlsbearbeitung abgeschlossen sein, da
sonst sofort wieder auf Fernbedienung geschaltet wird.
Nachrichten
Die Nachrichten, die auf den Datenleitungen des IEC-Bus (siehe Anhang A) übertragen werden, lassen
sich in zwei Gruppen einteilen:
– Schnittstellennachrichten und
– Gerätenachrichten.
Für die RS-232-Schnittstelle sind keine Schnittstellennachrichten definiert.
3.4.1
Schnittstellennachrichten
Schnittstellennachrichten werden auf den Datenleitungen des IEC-Bus übertragen, wobei die
Steuerleitung "ATN" aktiv ist. Sie dienen der Kommunikation zwischen Steuerrechner und Gerät und
können nur von einem Steuerrechner, der die Controllerfunktion am IEC-Bus hat, gesendet werden.
Schnittstellenbefehle lassen sich weiter unterteilen in
– Universalbefehle und
– adressierte Befehle.
Universalbefehle wirken ohne vorherige Adressierung auf alle am IEC-Bus angeschlossenen Geräte,
adressierte Befehle nur an vorher als Hörer (Listener) adressierte Geräte. Die für das Gerät relevanten
Schnittstellennachrichten sind im Anhang A aufgelistet.
Zur Steuerung der RS-232-Schnittstelle sind einige Steuerzeichen definiert (siehe Anhang A).
1035.5005.02
3.4
D-8
SMP
3.4.2
Umstellen auf Fernbedienung
Gerätenachrichten (Befehle und Geräteantworten)
Gerätenachrichten werden auf den Datenleitungen des IEC-Bus übertragen, wobei die Steuerleitung
"ATN" nicht aktiv ist. Es wird der ASCII-Code verwendet. Die Gerätenachrichten stimmen für beide
Schnittstellen weitgehend überein.
Gerätenachrichten werden nach der Richtung, in der sie am IEC-Bus gesendet werden, unterschieden:
– Befehle
sind Nachrichten, die der Controller an das Gerät schickt. Sie bedienen die
Gerätefunktionen und fordern Informationen an.
Die Befehle werden wiederum nach zwei Kriterien unterteilt:
1. Nach der Wirkung, die sie auf das Gerät ausüben:
Einstellbefehle
lösen Geräteeinstellungen aus, z.B. Rücksetzen des
Gerätes oder Setzen des Ausgangspegels auf 1 Volt.
Abfragebefehle
(Queries)
bewirken das Bereitstellen von Daten für eine Ausgabe am IEC-Bus, z.B. für die Geräteidentifikation
oder die Abfrage des aktiven Eingangs.
2. Nach ihrer Festlegung in der Norm IEEE 488.2:
Common Commands
(allgemeine Befehle)
sind in ihrer Funktion und Schreibweise in Norm
IEEE 488.2 genau festgelegt. Sie betreffen Funktionen, wie z.B. die Verwaltung der genormten StatusRegister, Rücksetzen und Selbsttest.
Gerätespezifische
Befehle
betreffen Funktionen, die von den Geräteeigenschaften abhängen, wie z.B. Frequenzeinstellung. Ein
Großteil dieser Befehle ist vom SCPI-Gremium
ebenfalls standardisiert.
– Geräteantworten sind Nachrichten, die das Gerät nach einem Abfragebefehl zum Controller
sendet. Sie können Meßergebnisse, aufrufen oder Information über den
Gerätestatus enthalten.
Im nächsten Abschnitt werden Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten beschrieben. Im folgenden
Abschnitt sind die Befehle aufgelistet und ausführlich erläutert.
3.5
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
3.5.1
SCPI-Einführung
SCPI (Standard Commands for Programmable Instruments) beschreibt einen einheitlichen Befehlssatz
zur Programmierung von Geräten, unabhängig vom Gerätetyp oder Hersteller. Zielsetzung des SCPIKonsortiums ist es, die gerätespezifischen Befehle weitgehend zu vereinheitlichen. Dazu wurde ein
Gerätemodell entwickelt, das gleiche Funktionen innerhalb eines Gerätes oder bei verschiedenen
Geräten definiert. Befehlssysteme wurden geschaffen, die diesen Funktionen zugeordnet sind. Damit ist
es möglich, gleiche Funktionen mit identischen Befehlen anzusprechen. Die Befehlssysteme sind
hierarchisch aufgebaut. Bild 3-1 zeigt diese Baumstruktur anhand eines Ausschnitts aus dem
Befehlssystem SOURce, das die Signalquellen der Geräte bedient. Die weiteren Beispiele zu Syntax
und Aufbau der Befehle sind diesem Befehlssystem entnommen.
SCPI baut auf der Norm IEEE 488.2 auf, d.h., verwendet die gleichen syntaktischen Grundelemente
sowie die dort definierten "Common Commands". Die Syntax der Geräteantworten ist zum Teil enger
festgelegt als in der Norm IEEE 488.2 (siehe Abschnitt "Antworten auf Abfragebefehle").
1035.5005.02
3.5
D-8
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
3.5.2
SMP
Aufbau eines Befehls
Die Befehle bestehen aus einem sogenannten Header und meist einem oder mehreren Parametern.
Header und Parameter sind durch einen "White Space" (ASCII-Code 0..9, 11...32 dezimal, z.B. Leerzeichen) getrennt. Die Header können aus mehreren Schlüsselwörtern zusammengesetzt sein.
Abfragebefehle werden gebildet, indem an den Header direkt ein Fragezeichen angehängt wird.
Hinweis:
Die in den folgenden Beispielen verwendeten Befehle sind nicht in jedem Fall im Gerät
implementiert.
Common Commands
Geräteunabhängige Befehle bestehen aus einem Header, dem ein
Stern "*" vorangestellt ist, und eventuell einem oder mehreren
Parametern.
Beispiele:
*RST
RESET, setzt das Gerät zurück
*ESE 253 EVENT STATUS ENABLE, setzt die Bits des Event Status
Enable Registers
*ESR?
EVENT STATUS QUERY, fragt den Inhalt des
Event-Status-Registers ab.
Gerätespezifische Befehle
Hierarchie:
Gerätespezifische Befehle sind hierarchisch (siehe Bild 3-1) aufgebaut.
Die verschiedenen Ebenen werden durch zusammengesetzte Header
dargestellt. Header der höchsten Ebene (root level) besitzen ein
einziges Schlüsselwort. Dieses Schlüsselwort bezeichnet ein ganzes
Befehlssystem.
Beispiel:
SOURce
Dieses Schlüsselwort bezeichnet das
SOURce.
Befehlssystem
Bei Befehlen tieferer Ebenen muß der gesamte Pfad angegeben
werden. Dabei wird links mit der höchsten Ebene begonnen, die
einzelnen Schlüsselwörter sind durch einen Doppelpunkt ":" getrennt.
Beispiel:
SOURce:FM:EXTernal:COUPling AC
Dieser Befehl liegt in der vierten Ebene des Systems SOURce. Er stellt
die Kopplung der externen Signalquelle auf AC ein.
SOURce
POWer
FM
AM
POLarity
MODE
INTernal
EXTernal
POLarity
Bild 3-1
1035.5005.02
STATe
COUPling
Baumstruktur der SCPI-Befehlssysteme am Beispiel des Systems SOURce
3.6
D-8
SMP
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
Einige Schlüsselwörter kommen innerhalb eines Befehlssystems auf
mehreren Ebenen vor. Ihre Wirkung hängt dann vom Aufbau des Befehles
ab, also davon, an welcher Stelle sie im Header des Befehles eingefügt
sind.
Beispiel:
SOURce:FM:POLarity NORMal
Dieser Befehl enthält das Schlüsselwort POLarity in der dritten
Befehlsebene. Er legt die Polarität zwischen Modulator und
Modulationssignal fest.
SOURce:FM:EXTernal:POLarity NORMal
Dieser Befehl enthält das Schlüsselwort POLarity in der vierten
Befehlsebene. Er legt die Polarität zwischen Modulationsspannung und der resultierenden Richtung der Modulation nur für die angegebene externe Signalquelle fest.
Wahlweise einfügbareIn manchen Befehlssystemen ist es möglich, bestimmte Schlüsselwörter
Schlüsselwörter:
wahlweise in den Header einzufügen oder auszulassen. Diese Schlüsselwörter sind in der Beschreibung durch eckige Klammern gekennzeichnet.
Die volle Befehlslänge muß vom Gerät aus Gründen der Kompatibilität
zum SCPI-Standard erkannt werden. Durch diese wahlweise einfügbaren
Schlüsselwörter verkürzen sich einige Befehle erheblich.
Beispiel:
[SOURce]:POWer[:LEVel][:IMMediate]:OFFSet 1
Dieser Befehl stellt den Offset des Signals sofort auf 1 Volt ein.
Der folgende Befehl hat die identische Wirkung:
POWer:OFFSet 1
Hinweis: Ein wahlweise einfügbares Schlüsselwort darf nicht ausgelassen werden, wenn mit einem numerischen Suffix seine
Wirkung näher spezifiziert wird.
Lang- und Kurzform:
Die Schlüsselwörter besitzen eine Langform und eine Kurzform. Es kann
entweder die Kurz- oder die Langform eingegeben werden, andere
Abkürzungen sind nicht erlaubt.
Beispiel:
STATus:QUEStionable:ENABle 1= STAT:QUES:ENAB 1
Hinweis: Die Kurzform ist durch Großbuchstaben gekennzeichnet, die
Langform entspricht dem vollständigen Wort. Groß- und Kleinschreibung dienen nur der Kennzeichnung in der
Gerätebeschreibung, das Gerät selbst unterscheidet nicht
zwischen Groß- und Kleinbuchstaben.
Parameter:
Der Parameter muß vom Header durch ein "White Space" getrennt
werden. Sind in einem Befehl mehrere Parameter angegeben, so werden
diese durch ein Komma "," getrennt. Einige Abfragebefehle erlauben die
Angabe der Parameter MINimum, MAXimum und DEFault. Für eine
Beschreibung der Parametertypen siehe Abschnitt "Parameter".
Beispiel:
Numerisches Suffix:
SOURce:POWer:ATTenuation? MAXimum
Antwort: 60
Dieser Abfragebefehl fordert den Maximalwert für die
Abschwächung an.
Besitzt ein Gerät mehrere gleichartige Funktionen oder Eigenschaften, z.B.
Eingänge, kann die gewünschte Funktion durch ein Suffix am Befehl
ausgewählt werden. Angaben ohne Suffix werden wie Angaben mit Suffix 1
interpretiert.
Beispiel:
SOURce:FM:EXTernal2:COUPling AC
Dieser Befehl stellt die Kopplung der zweiten externen
Signalquelle ein.
1035.5005.02
3.7
D-8
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
3.5.3
SMP
Aufbau einer Befehlszeile
Eine Befehlszeile kann einen oder mehrere Befehle enthalten. Sie wird durch ein <New Line>, ein <New
Line> mit EOI oder ein EOI zusammen mit dem letzten Datenbyte abgeschlossen. QuickBASIC erzeugt
automatisch ein EOI zusammen mit dem letzten Datenbyte.
Mehrere Befehle in einer Befehlszeile sind durch einen Strichpunkt ";" getrennt. Liegt der nächste Befehl
in einem anderen Befehlssystem, folgt nach dem Strichpunkt ein Doppelpunkt.
Beispiel:
CALL IBWRT(generator%, "SOURce:POWer:CENTer MINimum;:OUTPut:ATTenuation 10")
Diese Befehlszeile beinhaltet zwei Befehle. Der erste Befehl gehört zum System SOURce,
mit ihm wird die Mittenfrequenz des Ausgangssignals festgelegt. Der zweite Befehl gehört
zum System OUTPut und stellt die Abschwächung des Ausgangssignals ein.
Gehören die aufeinanderfolgenden Befehle zum gleichen System und besitzen damit eine oder mehrere
gemeinsame Ebenen, kann die Befehlszeile verkürzt werden. Dazu beginnt der zweite Befehl nach dem
Strichpunkt mit der Ebene, die unter den gemeinsamen Ebenen liegt (siehe auch Bild 0-1). Der
Doppelpunkt nach dem Strichpunkt muß dann weggelassen werden.
Beispiel:
CALL IBWRT(generator%, "SOURce:FM:MODE LOCKed;:SOURce:FM:INTernal:FREQuency 1kHz")
Diese Befehlszeile ist in voller Länge dargestellt und beinhaltet zwei Befehle, die durch den
Strichpunkt voneinander getrennt sind. Beide Befehle befinden sich im Befehlssystem
SOURce, Untersystem FM, d.h., sie besitzen zwei gemeinsame Ebenen.
Bei der Verkürzung der Befehlszeile beginnt der zweite Befehl mit der Ebene unterhalb
SOURce:FM. Der Doppelpunkt nach dem Strichpunkt fällt weg.
In ihrer verkürzten Form lautet die Befehlszeile:
CALL IBWRT(generator%,
"SOURce:FM:MODE LOCKed;INTernal:FREQuency 1kHz")
Eine neue Befehlszeile beginnt jedoch immer mit dem gesamten Pfad.
Beispiel:
CALL IBWRT(generator%,
CALL IBWRT(generator%,
3.5.4
Antworten auf Abfragebefehle
"SOURce:FM:MODE LOCKed")
"SOURce:FM:INTernal:FREQuency 1kHz")
Zu jedem Einstellbefehl ist, falls nicht ausdrücklich anders festgelegt, ein Abfragebefehl definiert. Er wird
gebildet, indem an den zugehörigen Einstellbefehl ein Fragezeichen angehängt wird. Für die Anworten
auf einen Datenanforderungsbefehl gelten nach SCPI zum Teil enger gefaßte Regeln als in der Norm
IEEE 488.2:
1. Der geforderte Parameter wird ohne Header gesendet.
Beispiel:
SOURce:EXTernal:COUPling?
Antwort: AC
2. Maximal-, Minimalwerte und alle weiteren Größen, die über einen speziellenTextparameter
angefordert werden, werden als Zahlenwerte zurückgegeben.
Beispiel:
FREQuency? MAX
Antwort: 10E3
3. Zahlenwerte werden ohne Einheit ausgegeben. Physikalische Größen beziehen sich auf die
Grundeinheiten oder auf die mit dem Unit-Befehl eingestellten Einheiten.
Beispiel:
FREQuency?
Antwort: 1E6 für 1 MHz
4. Wahrheitswerte (Boolesche Werte) werden als 0 (für OFF) und 1 (für ON) zurückgegeben.
Beispiel:
OUTPut:STATe?
Antwort: 1
5. Text (Character data) wird in Kurzform zurückgegeben.
Beispiel:
SOURce:FM:SOURce?
1035.5005.02
3.8
Antwort: INT1
D-8
SMP
3.5.5
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
Parameter
Die meisten Befehle verlangen die Angabe eines Parameters. Die Parameter müssen durch einen
"White Space" vom Header getrennt werden. Als Parametertypen sind Zahlenwerte, boolesche
Parameter, Text, Zeichenketten und Blockdaten erlaubt. Der für den jeweiligen Befehl verlangte
Parametertyp sowie der erlaubte Wertebereich sind in der Befehlsbeschreibung angegeben.
Zahlenwerte
Zahlenwerte können in jeder gebräuchlichen Form eingegeben werden, also
mit Vorzeichen, Dezimalpunkt und Exponenten. Überschreiten die Werte die
Auflösung des Gerätes, wird auf- oder abgerundet. Die Mantisse darf bis zu
255 Zeichen lang sein,der Exponent muß im Wertebereich -32 000 bis 32 000
liegen. Der Exponent wird durch ein "E" oder "e" eingeleitet. Die Angabe des
Exponenten allein ist nicht erlaubt. Bei physikalischen Größen kann die Einheit
angegeben werden. Zulässige Einheiten-Präfixe sind G (Giga), MA (Mega,
MOHM und MHZ sind ebenfalls zulässig), K (Kilo), M (Milli), U (Mikro) und N
(Nano). Fehlt die Einheit, wird die Grundeinheit genommen.
Beispiel: SOURce:FREQuency 1.5 kHz = SOURce:FREQuency 1.5E3
spez. Zahlenwerte
Die Texte MINimum, MAXimum, DEFault, UP und DOWN werden als spezielle
Zahlenwerte interpretiert.
Bei einem Abfragebefehl wird der Zahlenwert bereitgestellt.
Beispiel: Einstellbefehl:
SOURce:VOLTage MAXimum
Abfragebefehl:
SOURce:VOLTage?
MIN/MAX
Antwort: 15
MINimum und MAXimum bezeichnen den Minimal- bzw Maximalwert.
DEF
DEFault bezeichnet einen voreingestellten, im EPROM abgespeicherten Wert.
Dieser Wert stimmt mit der Grundeinstellung überein, wie sie durch den Befehl
*RST aufgerufen wird.
UP/DOWN
UP, DOWN erhöht bzw. erniedrigt den Zahlenwert um eine Stufe. Die Schrittweite kann für jeden Parameter, der über UP, DOWN eingestellt werden kann,
über einen zugeordneten Step-Befehl (siehe Liste der Befehle, Anhang C)
festgelegt werden .
INF/NINF
INFinity, Negative INFinity (NINF) repräsentieren die Zahlenwerte -9,9E37 bzw.
9,9E37. INF und NINF werden nur als Geräteantworten gesendet.
NAN
Not A Number (NAN) repräsentiert den Wert 9,91E37. NAN wird nur als
Geräteantwort gesendet. Dieser Wert ist nicht definiert. Mögliche Ursachen
sind das Teilen von Null durch Null, die Subtraktion von Unendlich und die
Darstellung von fehlenden Werten.
Boolesche Parameter Boolesche Parameter repräsentieren zwei Zustände. Der EIN-Zustand (logisch
wahr) wird durch ON oder einen Zahlenwert ungleich 0 dargestellt. Der
AUS-Zustand (logisch unwahr) wird durch OFF oder den Zahlenwert 0
dargestellt. Bei einem Abfragebefehl wird 0 oder 1 bereitgestellt.
Beispiel: Einstellbefehl:
SOURce:FM:STATe ON
Abfragebefehl:
SOURce:FM:STATe?
Antwort: 1
1035.5005.02
3.9
D-8
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
SMP
Text
Textparameter folgen den syntaktischen Regeln für Schlüsselwörter, d.h. sie
besitzen ebenfalls eine Kurz- und eine Langform. Sie müssen, wie jeder
Parameter, durch einen 'White Space' vom Header getrennt werden. Bei einem
Abfragebefehl wird die Kurzform des Textes bereitgestellt.
Beispiel: Einstellbefehl:
OUTPut:FILTer:TYPE
EXTernal
Abfragebefehl:
OUTPut:FILTer:TYPE?
Antwort: EXT
Zeichenketten
Zeichenketten (Strings) müssen immer zwischen Anführungszeichen, einfachen
oder doppelten, angegeben werden.
Beispiel:
Blockdaten
SYSTem:LANGuage "SCPI"
SYSTem:LANGuage ’SCPI’
oder
Blockdaten sind ein Übertragungsformat, das sich für die Übertragung großer
Datenmengen eignet. Ein Befehl mit einem Blockdatenparameter hat folgenden
Aufbau:
Beispiel:
HEADer:HEADer #45168xxxxxxxx
Das ASCII-Zeichen # leitet den Datenblock ein. Die nächste Zahl gibt an,
wieviele der folgenden Ziffern die Länge des Datenblocks beschreiben. Im
Beispiel geben die 4 folgenden Ziffern die Länge mit 5168 Bytes an. Es folgen
die Datenbytes. Während der Übertragung dieser Datenbytes werden alle Endeoder sonstigen Steuerzeichen ignoriert, bis alle Bytes übertragen sind.
Datenelemente, die mehr als ein Byte umfassen, werden mit dem Byte zuerst
übertragen, das durch den SCPI-Befehl "FORMat:BORDer" festgelegt wurde.
Das Format der Binärdaten innerhalb des Blocks hängt vom IEC-Bus-Befehl ab.
Die Befehle
:SOURce:LIST:DWELl
:SOURce:LIST:FREQuency
:SOURce:LIST:POWer
:SOURce:CORRection:CSET:DATA:FREQuency
:SOURce:CORRection:CSET:DATA:POWer
:SYSTem:MSEQuence:DWELl
:SYSTem:MSEQuence:RCL
benutzen das IEEE-754-Format für Fließkommazahlen doppelter Präzision.
Jede Zahl wird dabei durch 8 Bytes dargestellt.
Beispiel:
a# = 125.345678E6
b# = 127.876543E6
CALL IBWRT(generator%, "SOURCE:CORRECTION:CSET:DATA:FREQ
#216" + MKD$(a#) + MKD$(b#))
– '#' im Befehlsstring leitet den Binärblock ein,
– '2' zeigt an, daß als nächstes 2 Ziffern als Längenangabe folgen,
– '16' ist die Länge des Binärblocks (in Byte), hier 2 doppelt genaue
Fließkommazahlen zu je 8 Byte
– Nun folgen die eigentlichen Binärdaten. Da die Funktion IBWRT einen
Textstring benötigt, wird MKD$ zur Typ-Konvertierung verwendet.
Das folgende ASCII-Format hat die gleiche Wirkung:
CALL IBWRT(generator%, "SOURCE:CORRECTION:CSET:DATA:FREQ
125.345678E6, 127.876543E6")
1035.5005.02
3.10
D-8
SMP
3.5.6
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
Übersicht der Syntaxelemente
Eine Übersicht der Syntaxelemente bietet folgende Zusammenstellung.
:
;
,
?
*
"
#
Der Doppelpunkt trennt die Schlüsselwörter eines Befehls.
In einer Befehlszeile kennzeichnet der Doppelpunkt nach dem trennenden Strichpunkt die
oberste Befehlsebene.
Der Strichpunkt trennt zwei Befehle einer Befehlszeile. Er ändert den Pfad nicht.
Das Komma trennt mehrere Parameter eines Befehls.
Das Fragezeichen bildet einen Abfragebefehl.
Der Stern kennzeichnet ein Common Command.
Anführungsstriche leiten eine Zeichenkette ein und schließen sie ab.
Das Doppelkreuz leitet Blockdaten ein.
Ein "White Space" (ASCII-Code 0...9, 11...32 dezimal, z.B. Leerzeichen) trennt Header und
Parameter.
1035.5005.02
3.11
D-8
Beschreibung der Befehle – Notation
SMP
3.6
Beschreibung der Befehle
3.6.1
Notation
In den folgenden Abschnitten werden alle im Gerät realisierten Befehle nach Befehlssystem getrennt
zuerst tabellarisch aufgelistet und dann ausführlich beschrieben. Die Schreibweise entspricht weitgehend der des SCPI-Normenwerks. Die SCPI-Konformitätsinformation kann der Tabelle im Anhang C
entnommen werden.
Befehlstabelle
Befehl:
Die Tabelle gibt in der Spalte Befehle einen Überblick über die Befehle und
ihre hierarchische Anordnung (siehe Einrückungen).
Parameter:
In der Spalte Parameter werden die verlangten Parameter mit ihrem
Wertebereich angegeben.
Einheit:
Die Spalte Einheit zeigt die Grundeinheit der physikalischen Parameter an.
Bemerkung:
In der Spalte Bemerkung wird angegeben
– ob der Befehl keine Abfrageform besitzt,
– ob der Befehl nur eine Abfrageform besitzt und
– ob dieser Befehl nur bei einer bestimmten Geräteoption realisiert ist.
Einrückungen
Die verschiedenen Ebenen der SCPI-Befehlshierarchie sind in der Tabelle
durch Einrücken nach rechts dargestellt. Je tiefer die Ebene liegt, desto
weiter wird nach rechts eingerückt. Es ist zu beachten, daß die vollständige
Schreibweise des Befehls immer auch die höheren Ebenen miteinschließt.
Beispiel:
SOURce:FM:MODE ist in der Tabelle so dargestellt:
SOURce
:FM
:MODE
erste Ebene
zweite Ebene
dritte Ebene
In der individuellen Beschreibung ist der Befehl in seiner gesamten Länge
dargestellt. Ein Beispiel zu jedem Befehl sowie - falls vorhanden - der
Default-Wert (*RST) befinden sich am Ende der individuellen Beschreibung.
Groß-/ Kleinschreibung
1035.5005.02
Die Groß-/ Kleinschreibung dient zum Kennzeichnen der Lang- bzw Kurzform der Schlüsselwörter eines Befehls in der Beschreibung. Das Gerät
selbst unterscheidet nicht zwischen Groß- und Kleinbuchstaben.
3.12
D-8
SMP
Sonderzeichen
Beschreibung der Befehle – Notation
|
Für einige Befehle existiert eine Auswahl an Schlüsselwörtern mit
identischer Wirkung. Diese Schlüsselwörter werden in der gleichen Zeile
angegeben, sie sind durch einen senkrechten Strich getrennt. Es muß nur
eines dieser Schlüsselwörter im Header des Befehls angegeben werden.
Die Wirkung des Befehls ist unabhängig davon, welches der
Schlüsselwörter angegeben wird.
Beispiel: SOURce
:FREQuency
:CW|:FIXed
Es können die zwei folgenden Befehle identischer Wirkung
gebildet werden. Sie stellen die Frequenz des konstantfrequenten
Signals auf 1 kHz ein:
SOURce:FREQuency:CW 1E3 = SOURce:FREQuency:FIXed 1E3
Ein senkrechter Strich bei der Angabe der Parameter kennzeichnet
alternative Möglichkeiten im Sinne von "oder". Die Wirkung des Befehls
unterscheidet sich, je nachdem, welcher Parameter angegeben wird.
Beispiel: Auswahl der Parameter für den Befehl
SOURce:COUPling AC | DC
Wird der Parameter AC gewählt, wird nur der AC-Anteil durchgelassen, bei DC sowohl die DC- wie auch die AC-Komponente.
1035.5005.02
[ ]
Schlüsselwörter in eckigen Klammern können beim Zusammensetzen des
Headers weggelassen werden (siehe Abschnitt "Wahlweise einfügbare
Schlüsselwörter"). Die volle Befehlslänge muß vom Gerät aus Gründen der
Kompatibilität zum SCPI-Standard anerkannt werden.
Parameter in eckigen Klammern können ebenfalls wahlweise in den Befehl
eingefügt oder weggelassen werden.
{ }
Parameter in geschweiften Klammern können wahlweise gar nicht, einmal
oder mehrmals in den Befehl eingefügt werden.
3.13
D-8
Common Commands
3.6.2
SMP
Common Commands
Die Common Commands sind der Norm IEEE 488.2 (IEC 625.2) entnommen. Gleiche Befehle haben in
unterschiedlichen Geräten gleiche Wirkung. Die Header dieser Befehle bestehen aus einem Stern"*",
dem drei Buchstaben folgen. Viele Common Commands betreffen das Status-Reporting-System, das in
Abschnitt 3.8 ausführlich beschrieben ist.
Tabelle 3-1
Befehl
Common Commands
Parameter
Einheit
Bemerkung
keine Abfrage
*CLS
0...255
*ESE
*ESR?
nur Abfrage
*IDN?
nur Abfrage
*IST?
nur Abfrage
*OPC
nur Abfrage
*OPT?
*PCB
*PRE
0...255
*PSC
0|1
*RCL
0...50
keine Abfrage
keine Abfrage
*RST
*SAV
1...50
*SRE
0...255
keine Abfrage
*STB?
nur Abfrage
*TRG
keine Abfrage
*TST?
nur Abfrage
*WAI
*CLS
CLEAR STATUS setzt das Status Byte (STB), das Standard-Event-Register (ESR) und den
EVENt-Teil des QUEStionable- und des OPERation-Registers auf Null. Der Befehl verändert die
Masken-und Transition-Teile der Register nicht. Er löscht den Ausgabepuffer.
*ESE 0...255
EVENT STATUS ENABLE setzt das Event-Status-Enable-Register auf den angegebenen Wert.
Der Abfragebefehl *ESE? gibt den Inhalt des Event-Status-Enable-Registers in dezimaler Form
zurück.
*ESR?
STANDARD EVENT STATUS QUERY gibt den Inhalt des Event-Status-Registers in dezimaler
Form zurück (0...255) und setzt danach das Register auf Null.
1035.5005.02
3.14
D-8
SMP
Common Commands
*IDN?
IDENTIFICATION QUERY fragt die Gerätekennung ab.
Die Geräteantwort lautet zum Beispiel: "Rohde&Schwarz, SMP02,00000001, 1.04"
02 = Variantenkennung
00000001= Seriennummer
1.04 = Firmware-Versionsnummer
*IST?
INDIVIDUAL STATUS QUERY gibt den Inhalt des IST-Flags in dezimaler Form zurück (0 | 1).
Das IST-Flag ist das Status-Bit, das während einer Parallel-Poll-Abfrage gesendet wird.
*OPC
OPERATION COMPLETE setzt das Bit 0 im Event-Status-Register, wenn alle vorausgegangenen Befehle abgearbeitet sind. Dieses Bit kann zur Auslösung eines Service Requests benutzt
werden.
*OPT?
OPTION IDENTIFICATION QUERY fragt die im Gerät enthaltenen Optionen ab und gibt eine
Liste der installierten Optionen zurück. Die Optionen sind durch Kommata voneinander getrennt.
Für jede Option ist eine feste Position in der Antwort vorgesehen.
Tabelle 3-2
Geräteantwort bei OPT?
Position
Option
1
SM-B1
Referenzoszillator OXCO
2
SM-B2
LF-Generator
3
SM-B2
zweiter LF-Generator
4
SM-B5
FM/ΦM-Modulator
5
reserviert
6
reserviert
7
reserviert
8
SMP-B11
Frequenzerweiterung 0,01...2 GHz
9
SMP-B12
Pulsmodulator 2...20 / 27 / 40 GHz
10
SMP-B13
Pulsmodulator 0,01...2 GHz
11
SMP-B14
Pulsgenerator
12
SMP-B15
Eichleitung 27 GHz
13
reserviert
14
SMP-B17
Eichleitung 40 GHz
15
SMP-B18
Auxiliary Interface
Beispiel für eine Geräteantwort: SM-B1,SM-B2,0, 0,0,0,0,0,0,SMP-B15,0,0,0
1035.5005.02
3.15
D-8
Common Commands
SMP
*PCB
PASS CONTROL BACK zeigt dem potentiellen Controller an, an welche Adresse er später die
Kontrolle zurückgeben soll. Wird vom momentanen Controller an einen potentiellen Controller
geschickt (siehe Programmbeispiel Anhang D).
*PRE 0...255
PARALLEL POLL REGISTER ENABLE setzt das Parallel-Poll-Enable-Register auf den angegeben Wert. Der Abfragebefehl *PRE? gibt den Inhalt des Parallel-Poll-Enable-Registers in dezimaler Form zurück.
*PSC 0 | 1
POWER ON STATUS CLEAR legt fest, ob beim Einschalten der Inhalt der ENABle-Register
erhalten bleibt oder zurückgesetzt wird.
*PSC = 0
bewirkt, daß der Inhalt der Statusregister erhalten bleibt. Damit kann bei entsprechender Konfiguration der Statusregister ESE und SRE beim Einschalten ein Service Request ausgelöst werden,
*PSC ≠ 0
setzt die Register zurück
Der Abfragebefehl *PSC? liest den Inhalt des Power-on-Status-Clear-Flags aus. Die Antwort kann
0 oder 1 sein.
*RCL 0...50
RECALL ruft den Gerätezustand auf, der mit dem Befehl *SAV unter der abgegebenen Nummer
abgespeichert wurde. Mit *SAV können 50 Gerätezustände (1...50) abgespeichert werden.
*RST
RESET versetzt das Gerät in einen definierten Grundzustand. Der Befehl entspricht im wesentlichen einem Druck auf die Taste [PRESET]. Eine Ausnahme bildet der Zustand des RF-Ausgangs: Nach *RST ist der RF-Ausgang abschaltet, nach Drücken der Taste [RESET] jedoch
eingeschaltet. Die Grundeinstellung ist in der Befehlsbeschreibung angegeben.
*SAV 1...50
SAVE speichert den aktuellen Gerätezustand unter der angegebenen Nummer ab (siehe auch
*RCL).
*SRE 0...255
SERVICE REQUEST ENABLE setzt das Service Request Enable Register auf den angegebenen
Wert. Bit 6 (MSS-Maskenbit) bleibt 0. Dieser Befehl bestimmt, unter welchen Bedingungen ein
Service Request ausgelöst wird. Der Abfragebefehl *SRE? liest den Inhalt des
Service Request Enable Registers in dezimaler Form aus. Bit 6 ist immer 0.
*STB?
READ STATUS BYTE QUERY liest den Inhalt des Status Bytes in dezimaler Form aus.
*TRG
TRIGGER löst alle Aktionen, die auf ein Triggerereignis warten, aus. Gezielte Triggerereignisse
können
über
das
Befehlssystem "TRIGger"
ausgelöst
werden
(siehe
Abschnitt
"TRIGger-System").
*TST?
SELF TEST QUERY löst alle in Kapitel 4, Abschnitt "Funktionstest", angegebenen Selbsttests
des Gerätes aus und gibt einen Fehlercode in dezimaler Form aus.
*WAI
WAIT-to-CONTINUE erlaubt die Abarbeitung der nachfolgenden Befehle erst, nachdem alle
vorhergehenden Befehle durchgeführt und alle Signale eingeschwungen sind (siehe "*OPC").
1035.5005.02
3.16
D-8
SMP
3.6.3
ABORt
ABORt-System
Das ABORt-System enthält die Befehle zum Abbrechen von getriggerten Aktionen. Nach einem
Abbruch einer Aktion kann diese sofort wieder getriggert werden. Alle Befehle lösen ein Ereignis aus,
sie haben daher keinen *RST-Wert.
Weitere Befehle zum Triggersystem des SMP befinden sich im TRIGger-System, Abschnitt 3.6.16.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:ABORt
[:SWEep]
keine Abfrage
:LIST
keine Abfrage
:MSEQuence
keine Abfrage
:ABORt[:SWEep]
Der Befehl bricht einen Sweep ab.
Beispiel:
:ABOR:SWE
:ABORt:LIST
Der Befehl bricht eine Listenausführung ab.
Beispiel:
:ABOR:LIST
:ABORt:MSEQuence
Der Befehl bricht eine Memory Sequence ab.
Beispiel:
:ABOR:MSEQ
1035.5005.02
3.17
D-8
CALibration
3.6.4
SMP
CALibration-System
Das CALibration-System enthält die Befehle zur Kalibrierung des SMP. Beim Auslösen der Kalibrierung
durch :MEASure zeigt die Antwort "0" eine fehlerfreie Kalibrierung an, die Antwort "1" bedeutet, daß
während der Kalibrierung ein Fehler aufgetreten ist. Zur Bedeutung der Daten bei der Abfrage :DATA?
siehe Abschnitt "Kalibrierung" und Servicehandbuch, Idnr. 1036.5015.24.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:PULSe
[:MEASure]?
nur Abfrage
:DATA?
nur Abfrage
:CALibration:PULSe
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zur Kalibrierung des Pulsgenerators
(Option SMP-B14).
:CALibration:PULSe[:MEASure]?
Der Befehl löst eine Kalibriermessung aus. Der Befehl löst ein Ereignis aus und hat daher keinen
*RST-Wert.
Beispiel:
:CAL:PULS:MEAS?
Antwort: 0
:CALibration:PULSe:DATA?
Der Befehl fragt die Korrekturdaten ab. Er gibt die Korrekturdaten als zwei ganze Zahlen zurück,
die durch ein Komma getrennt sind. Die erste Zahl zeigt den Feinabgleich an, die zweite Zahl den
Grobabgleich.
Beispiel:
:CAL:PULS:DATA?
Antwort: 26,2
1035.5005.02
3.18
D-8
SMP
DIAGnostic
3.6.5
DIAGnostic-System
Das DIAGnostic-System enthält die Befehle zu Diagnose und Service des Gerätes. SCPI definiert keine
DIAGnostic-Befehle, die hier aufgeführten Befehle sind SMP-spezifisch. Alle DIAGnostic-Befehle sind
Abfragebefehle, die von *RST nicht beeinflußt werden. Daher sind keine Grundeinstellwerte angegeben.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:DIAGnostic
:INFO
:CCOunt
:ATTenuator1|2|3|4?
nur Abfrage
:POWer?
nur Abfrage
:MODules?
nur Abfrage
:OTIMe?
nur Abfrage
:SDATe?
nur Abfrage
[:MEASure]
:POINt?
nur Abfrage
:DIAGnostic:INFO
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle, mit denen alle Informationen abgefragt werden
können, die keine Hardwaremessung erfordern.
:DIAGnostic:INFO:CCOunt
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle, mit denen alle Zähler im Gerät abgefragt werden
können (Cycle COunt).
:DIAGnostic:INFO:CCOunt:ATTenuator1|2|3|4?
Der Befehl fragt die Anzahl der Schaltvorgänge der verschiedenen Dämpfungsstufen ab. Die
Stufen werden geräteintern mit Z1 bis Z4 bezeichnet. Sie werden in diesem Befehl durch ein
numerisches Suffix unterschieden, das der Nummer im Namen entspricht. Es gilt daher folgende
Zuordnung:
Suffix
Name
Funktion
1
Z1
10-dB-Stufe
2
Z2
20-dB-Stufe
3
Z3
40-dB-Stufe
4
Z4
40-dB-Stufe
Beispiel:
Antwort: 1487
:DIAG:INFO:CCO:ATT1?
:DIAGnostic:INFO:CCOunt:POWer?
Der Befehl fragt die Anzahl der Einschaltvorgänge ab.
Beispiel:
:DIAG:INFO:CCO:POW?
1035.5005.02
3.19
Antwort: 258
D-8
DIAGnostic
SMP
:DIAGnostic:INFO:MODules?
Der Befehl fragt die im Gerät vorhandenen Baugruppen mit Varianten- und Änderungszustandsnummer ab. Als Antwort wird eine Liste geliefert, in der die verschiedenen Einträge durch
Kommata getrennt sind. Die Länge der Liste ist variabel und hängt von der Geräteausstattung ab.
Jeder Eintrag besteht aus drei Teilen, die durch Leerzeichen getrennt sind:
1. Baugruppenname
2. Baugruppenvariante in der Form VarXX (XX = 2 Ziffern)
3. Baugruppenrevision in der Form RevXX (XX = 2 Ziffern)
Beispiel
:DIAG:INFO:MOD?
Antwort: ROSC VAR01 REV00,
DSYN VAR03 REV12,
...
:DIAGnostic:INFO:OTIMe?
Der Befehl liest den internen Betriebsstundenzähler (Operation TIMe) aus. Die Antwort liefert die
Anzahl der Stunden, die das Gerät bisher in Betrieb war.
Beispiel:
:DIAG:INFO:OTIM?
Antwort: 19
:DIAGnostic:INFO:SDATe?
Der Befehl fragt das Software-Erstellungsdatum ab. Die Antwort kommt in der Form Jahr, Monat,
Tag zurück.
Beispiel:
:DIAG:INFO:SDAT?
Antwort: 1992, 12, 19
:DIAGnostic:[:MEASure]
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle, die im Gerät eine Messung auslösen und den
Meßwert zurückgeben.
:DIAGnostic[:MEASure]:POINt?
Der Befehl löst eine Messung an einem Meßpunkt aus und gibt die gemessene Spannung
zurück. Der Meßpunkt wird durch ein numerisches Suffix spezifiziert (siehe Servicehandbuch,
Idnr. 1036.5015.24).
Beispiel:
:DIAG:MEAS:POIN2?
Antwort: 3.52
1035.5005.02
3.20
D-8
SMP
DISPlay
3.6.6
DISPLAY-System
Dieses System enthält die Befehle zur Konfiguration des Bildschirms. Ist die Systemsicherung mit dem
Befehl SYSTem:SECurity ON aktiviert, läßt sich die Anzeige nicht beliebig ein- und ausschalten (s.u).
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:DISPlay
:ANNotation
[:ALL]
ON | OFF
:AMPLitude
ON | OFF
:FREQuency
ON | OFF
:DISPlay:ANNotation
Unter diesem Knoten stehen die Befehle, die bestimmen, ob Frequenz und Amplitude angezeigt
werden.
Achtung: Bei SYSTem:SECurity ON können die Anzeigen nicht von OFF nach ON geschaltet
werden. In diesem Fall beeinflußt auch *RST die ANNotation-Einstellungen nicht. Bei
SYSTem:SECurity OFF ist der *RST-Wert für alle ANNotation-Parameter ON.
:DISPlay:ANNotation[:ALL] ON | OFF
Der Befehl schaltet die Frequenz- und Amplitudenanzeige ein bzw. aus.
Der Befehl :DISPlay:ANNotation:ALL ON kann nur ausgeführt
SYSTem:SECurity auf OFF steht.
werden,
wenn
Bei SYSTem:SECurity OFF - *RST-Wert ist ON.
Beispiel:
:DISP:ANN:ALL ON
:DISPlay:ANNotation:AMPLitude ON | OFF
Der Befehl schaltet die Amplitudenanzeige ein bzw. aus.
Der Befehl :DISPlay:ANNotation:AMPLitude ON kann nur ausgeführt werden, wenn
SYSTem:SECurity auf OFF steht.
Bei SYSTem:SECurity OFF - *RST-Wert ist ON.
Beispiel:
:DISP:ANN:AMPL ON
:DISPlay:ANNotation:FREQuency ON | OFF
Der Befehl schaltet die Frequenzanzeige ein bzw. aus.
Der Befehl :DISPlay:ANNotation:FREQuency ON kann nur ausgeführt werden, wenn
SYSTem:SECurity auf OFF steht.
Bei SYSTem:SECurity OFF - *RST-Wert ist ON.
Beispiel:
1035.5005.02
:DISP:ANN:FREQ ON
3.21
D-8
FORMat
3.6.7
SMP
FORMat-System
Dieses System enthält die Befehle, die das Format der Daten festlegt, die der SMP an den Controller
zurückgibt. Betroffen davon sind alle Abfragebefehle, die eine Liste von numerischen Daten oder
Blockdaten zurückgeben. Bei diesen Befehlen ist jeweils in der Beschreibung auf diesen Zusammenhang hingewiesen.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:FORMat
[:DATA]
ASCii | PACKed
:BORDer
NORMal | SWAPped
:FORMat[:DATA] ASCii | PACKed
Der Befehl legt das Format fest, das der SMP zur Rückgabe von Daten verwendet.
Hinweis:
Einstellung mit dem FORMat:DATA-Befehl wirken nur auf solche Befehle, bei denen
dies in der Befehlsbeschreibung angegeben ist.
ASCii
Numerische Daten werden im Klartext, durch Kommata getrennt, übertragen.
PACKed
Numerische Daten werden in binäre Blockdaten übertragen. Das Format innerhalb
der Binärdaten ist abhängig vom Befehl und ist in Abschnitt 3.5.5 beschrieben.
Beispiel:
:FORM:DATA ASC
*RST-Wert ist ASCii
:FORMat:BORDer NORMal | SWAPped
Der Befehl legt die Reihenfolge der Byte innerhalb eines Binärblocks fest. Davon sind nur Blöcke
betroffen, die intern das IEEE754-Format benutzen (siehe Abschnitt "Blockdaten").
NORMal:
Der SMP erwartet (bei Einstellbefehlen) und sendet (bei Abfragen) das
niederwertigste Byte jeder IEEE754-Fließkommazahl zuerst, das höchstwertige Byte
zuletzt. Bei Hostrechnern, die auf einem 80x86-Prozessor basieren, entspricht dies
der Byte-Anordnung im Hauptspeicher, es ist also keine weitere Umrechnung
erforderlich.
SWAPped: Der SMP erwartet (bei Einstellbefehlen) und sendet (bei Abfragen) das höchstwertige Byte jeder IEEE754-Fließkommazahl zuerst, das niederwertigste Byte
zuletzt.
Beispiel:
:FORM:BORD NORM
*RST-Wert ist NORMal
1035.5005.02
3.22
D-8
SMP
3.6.8
INPut / MEMory
INPut-System
Dieses System enthält die Befehle, die die Eigenschaften des STOP-Eingangs des SMP festlegen.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:INPut
NORMal | INVerted
:POLarity
:INPut:POLarity NORMal | INVerted
Der Befehl schaltet die Polarität des STOP-Eingangs um.
NORMal
Der Sweep wird durch einen High-Pegel gestoppt.
INVerted
Der Sweep wird durch einen Low-Pegel gestoppt.
Beispiel:
:INP:POL INV
3.6.9
*RST-Wert is NORMal
MEMory-System
Dieses System enthält die Befehle zur Speicherverwaltung des SMP.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:MEMory
nur Abfrage
:NSTates?
:MEMory:NSTates?
Der Befehl gibt die Anzahl der zur Verfügung stehenden *SAV/*RCL-Speicher zurück. Der SMP
hat insgesamt 50 *SAV/*RCL-Speicher.
Beispiel:
:MEM:NST?
Antwort: 50
1035.5005.02
3.23
D-8
OUTPut
3.6.10
SMP
OUTPut-System
Dieses System enthält die Befehle, die Eigenschaften der RF- und LF-Ausgangsbuchse und der Hilfsausgänge BLANK, Z-AXIS undV/GHz festlegen. Es gilt folgende Zuordnung:
OUTPut1:
RF-Ausgang BLANK-Ausgang und Z-AXIS-Ausgang,
OUTPut2:
LF-Ausgang,
OUTPut3:
V/GHz-Ausgang.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:OUTPut1|2|3
:AMODe
AUTO | FIXed
:BLANk
:POLarity
NORMal | INVerted
:IMPedance?
nur Abfrage
:SCALe
0.5 | 1
Option SMP-B18
:SOURce
0|2
Option SM-B2
[:STATe]
ON | OFF
:PON
:VOLTage
OFF | UNCHanged
V
0 V...4 V
:OUTPut1:AMODe AUTO | FIXed
Der Befehl schaltet die Betriebsart der Eichleitung am RF-Ausgang (Output1) um (Attenuator
MODe).
AUTO
Die Eichleitung wird immer wenn möglich geschaltet.
FIXed
Die Eichleitung wird beim Über-/Unterschreiten bestimmter fester Pegel geschaltet.
*RST-Wert ist AUTO
Beispiel:
:OUTP:AMOD AUTO
:OUTPut1:BLANk[:POLarity] NORMal | INVerted
Der Befehl stellt die Polarität des BLANk-Signals (Output1) ein.
NORMal
Der aktive BLANk-Zustand wird durch die positivere bzw. höhere Ausgangsspannung angezeigt.
INVers
Der aktive BLANk-Zustand wird durch die negativere bzw. niedrigere
Ausgangsspannung angezeigt.
*RST-Wert ist NORM
Beispiel:
:OUTP:BLAN:POL NORM
:OUTPut1:IMPedance?
Der Befehl fragt die Impedanz des RF-Ausgangs (Output1) ab. Damit kann der Ausgangspegel
zwischen den Einheiten V und W umgerechnet werden. Die Impedanzen können nicht verändert
werden. Für den RF-Ausgang ist der feste Wert 50 Ohm.
Beispiel:
:OUTP:IMP?
Antwort: 50
1035.5005.02
3.24
D-8
SMP
OUTput
:OUTPut3:SCALe 0.5 | 1
Der Befehl wählt die Steigung des Signals am V/GHz-Ausgang (Output3) aus (siehe Abschnitt
"Sweepausgänge").
*RST-Wert ist 1
Beispiel:
:OUTP3:SCAL 0.5?
:OUTPut2:SOURce 0 | 2
Der Befehl wählt aus, welcher LF-Generator mit der LF-Ausgangsbuchse (Output2) verbunden
wird (nur bei Option SM-B2).
0
LF-Generator 1
2
LF-Generator 2
*RST-Wert ist 0, der LF-Generator 1 liegt am Ausgang
Beispiel:
:OUTP2:SOUR 2
:OUTPut1[:STATe] ON | OFF
Der Befehl schaltet den RF-Ausgang (Output1) bzw. LF-Ausgang (Output2) ein oder aus. Der RFAusgang kann auch durch Ansprechen der Schutzschaltung abgeschaltet werden. Das hat aber
keinen Einfluß auf diesen Parameter.
Hinweis:
Im Gegensatz zu der Taste PRESET setzt der Befehl *RST den Wert für OUTPut1
auf OFF, der RF-Ausgang ist abgeschaltet.
Beispiel:
:OUTP:STAT ON
*RST-Wert ist OFF
:OUTPut1[:STATe]:PON OFF | UNCHanged
Der Befehl wählt den Zustand aus, den der RF-Ausgang (Output1) nach dem Einschalten des
Gerätes einnimmt. Er existiert nur für den RF-Ausgang. *RST hat keinen Einfluß auf den
Einstellwert.
OFF
Der Ausgang ist abgeschaltet.
UNCHanged Zustand wie vor dem Ausschalten
Beispiel:
:OUTP:PON OFF
:OUTPut2:VOLTage 0V...4V
Der Befehl stellt die Spannung des LF-Ausgangs (Output2) ein. Die Spannung ist eine
Eigenschaft des Ausgangs, nicht der Quelle. Das heißt, sie bleibt auch erhalten, wenn ein
anderer LF-Generator auf den Ausgang geschaltet wird.
Beispiel:
:OUTP2:VOLT 3.0V
*RST-Wert ist 1V
1035.5005.02
3.25
D-8
SOURce:AM
3.6.11
SMP
SOURce-System
Dieses System enthält die Befehle zur Konfiguration der RF-Signalquelle. Das Schlüsselwort SOURce
ist optional, d.h., es darf weggelassen werden. Die LF-Signalquellen (Option SM-B2) werden im
SOURce0|2-System konfiguriert.
Folgende Subsysteme sind im Gerät realisiert:
Befehl
Einstellungen
[:SOURce]
:AM
Amplitudenmodulation
:CORRection
Korrektur des Ausgangspegels
:DM
Digitale Modulation
:FM
Frequenzmodulation
:FREQuency
Frequenzen incl. Sweep
:LIST
LIST-Betriebsart
:MARKer
Markergenerierung bei Sweeps
:PHASe
Phase zwischen Ausgangssignal und Referenzoszillatorsignal
:PM
Phasenmodulation
:POWer
Ausgangspegel, Pegelregelung und Pegelkorrektur
:PULM
Pulsmodulation
:PULSe
Pulsgenerator
:ROSCillator
Referenzoszillator
:SWEep
Sweeps
3.6.11.1
SOURce:AM-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zur Kontrolle der Amplitudenmodulation. Im Gerät können bis zu
zwei LF-Generatoren eingebaut werden, die als interne Modulationsquellen dienen (Option SM-B2 und
SM-B6). Deren Einstellungen erfolgen zum Teil unter SOURce0|2.
Befehl
Parameter
[:SOURce]
:AM
[:DEPTh]
:EXTernal
:COUPling
:IMPedance
:INTernal1|2
:FREQuency
:SCAN
:SENSitivity
:SOURce
:STATe
Default
Einheit
0...100PCT
PCT
AC | DC
600 Ohm | 100 kOhm
Ohm
400 Hz, 1 kHz, 4 kHz, 15 kHz bzw.
0.1 Hz...500 kHz bzw. 0.1 Hz...1 MHz
ON | OFF
0 ... 10 dB/V
EXT | INT1|2 | EXT, INT1|2
ON | OFF
[:SOURce]:AM[:DEPTh] 0...100PCT
Der Befehl stellt den Modulationsgrad in Prozent ein.
Beispiel:
:SOUR:AM:DEPT 15PCT
Hz
Hz
Bemerkung
Option SM-B2
*RST-Wert ist 30PCT
[:SOURce]:AM:EXTernal
1035.5005.02
3.26
D-8
SMP
SOURce:AM
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen des externen AM-Eingangs.
[:SOURce]:AM:EXTernal:COUPling AC | DC
Der Befehl wählt die Kopplungsart für den externen AM-Eingang.
AC Der Gleichspannungsanteil wird vom Modulationssignal abgetrennt.
DC Das Modulationssignal wird nicht verändert.
Beispiel:
:SOUR:AM:EXT:COUP AC
*RST-Wert ist AC
[:SOURce]:AM:EXTernal:IMPedance 600Ohm | 100kOhm
Der Befehl legt den Eingangswiderstand des externen AM-Eingangs fest. Dieser Befehl ist mit
den Befehlen
:SOURce:FM:EXTernal:IMPedance,
:SOURce:DM:EXTernal:IMPedance und
:SOURce:PM:EXTernal:IMPedance gekoppelt.
*RST-Wert ist 100kOhm
Beispiel:
:SOUR:AM:EXT:IMP 100kOhm
[:SOURce]:AM:INTernal1|2
Unter diesem Knoten erfolgen die Einstellungen für die internen AM-Eingänge.
INT1 ist der LF-Generator 1,
INT2 ist der LF-Generator 2.
Hier wird für AM, PM, FM und SOURce0|2 dieselbe Hardware eingestellt. Das heißt, daß
beispielsweise folgende Befehle miteinander gekoppelt sind und den gleichen Effekt haben:
SOUR:AM:INT2:FREQ
SOUR:FM2:INT:FREQ
SOUR:PM2:INT:FREQ
SOUR2:FREQ:CW
[:SOURce]:AM:INTernal1|2:FREQuency 400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz bzw. 0.1 Hz... 500 kHz
(SM-B2).
Der Befehl stellt die Modulationsfrequenz ein. Je nach Geräteausstattung sind nur bestimmte
Wertebereiche zulässig:
Ist die Option SM-B2 nicht bestückt, dann sind für INT1 die Werte 400 Hz, 1 kHz, 3 kHz und 15
kHz zulässig. Mit der Option SM-B2 sind Werte von 0,1 Hz bis 500 kHz zulässig.
Beispiel:
:SOUR:AM:INT:FREQ 15kHz
*RST-Wert ist 1 kHz
[:SOURce]:AM:SCAN ON | OFF
Der Befehl schaltet die logarithmische Amplitudenmodulation ein oder aus.
Beispiel:
:SOUR:AM:SCAN ON
*RST-Wert ist OFF
[:SOURce]:AM:SCAN:SENSitivity 0 ...10 dB/V
Der Befehl stellt die Scan-Steilheit ein. Auflösung ist 0,01 dB/V
Beispiel:
:SOUR:AM:SCAN 0.1dB/V
[:SOURce]:AM:SOURce EXT | INT1|2 | EXT, INT1|2
Der Befehl wählt die Modulationsquelle aus. INT1 ist der LF-Generator 1, INT2 der LF-Generator
2 (Option SM-B2). Es kann gleichzeitig eine externe und eine interne Modulationsquelle
angegeben werden (siehe Beispiel).
*RST-Wert ist INT1
Beispiel:
:SOUR:AM:SOUR EXT,INT1
[:SOURce]:AM:STATe ON | OFF
Der Befehl schaltet die Amplitudenmodulation ein bzw. aus.
Beispiel:
:SOUR:AM:STAT ON
1035.5005.02
3.27
*RST-Wert ist OFF
D-8
SOURce:CORRection
3.6.11.2
SMP
SOURce:CORRection-Subsystem
Das CORRection-Subsystem erlaubt eine Korrektur des Ausgangspegels. Die Korrektur erfolgt dadurch,
daß benutzerdefinierte Tabellenwerte in Abhängigkeit von der RF-Frequenz zum Ausgangspegel addiert
werden. Im SMP dient dieses Subsystem der Auswahl, der Übertragung und dem Einschalten von
USER-CORRECTION-Tabellen (siehe auch Abschnitt "Benutzerkorrektur (UCOR)").
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
[:SOURce]
:CORRection
[:STATe]
ON | OFF
:CSET
:CATalog?
[:SELect]
nur Abfrage
"Tabellenname"
:DATA
:FREQuency
2...20 / 27 / 40 GHz {,2...20 / 27 / 40 GHz }
Hz
:POWer
+6 ... –6dB {,+6 ... –6dB }
dB
:DELete
mit Option SMP-B11
ab 10 MHz
"Tabellenname"
[:SOURce]:CORRection[:STATe] ON | OFF
Der Befehl schaltet die mit SOURce:CORRection:CSET ausgewählte Tabelle ein oder aus.
Beispiel:
*RST-Wert ist OFF
:SOUR:CORR:STAT ON
[:SOURce]:CORRection:CSET
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Auswählen und Editieren der UCOR-Tabellen.
[:SOURce]:CORRection:CSET:CATalog?
Der Befehl fordert eine Liste der UCOR-Tabellen an. Die einzelnen Listen sind durch Kommata
getrennt. Dieser Befehl ist ein Abfragebefehl und hat keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SOUR:CORR:CAT?
Antwort: "UCOR1", "UCOR2", "UCOR3"
[:SOURce]:CORRection:CSET[:SELect] "Tabellenname"
Der Befehl wählt eine UCOR-Tabelle aus. Dieser Befehl allein bewirkt noch keine Korrektur. Die
ausgewählte Tabelle muß erst noch eingeschaltet werden ([:SOURce]:CORRection:STATe).
Falls keine Tabelle mit diesem Namen (max. 7 Buchstaben) existiert, wird eine neue Tabelle
angelegt. Dieser Befehl löst ein Ereignis aus und hat keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SOUR:CORR:CSET:SEL "UCOR1"
1035.5005.02
3.28
D-8
SMP
SOURce:CORRection
[:SOURce]:CORRection:CSET:DATA
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Editieren der UCOR-Tabellen.
[:SOURce]:CORRection:CSET:DATA:FREQuency 2...20/27/40 GHz {,2...20/27/40 GHz }
(mit Option SMP-B11 ab 10 MHz)
Der Befehl überträgt die Frequenzdaten für die mit [:SOURce]:CORRection:CSET
ausgewählte Tabelle. Die Frequenzwerte müssen in aufsteigender Reihenfolge eingegeben
werden. *RST hat keinen Einfluß auf Datenlisten.
Beispiel:
:SOUR:CORR:CSET:DATA:FREQ 100MHz,102MHz,103MHz,...
[:SOURce]:CORRection:CSET:DATA:POWer +6 ... –6dB {,+6 ... –6dB }
Der Befehl überträgt die Pegeldaten für die mit [:SOURce]:CORRection:CSET ausgewählte
Tabelle. *RST hat keinen Einfluß auf Datenlisten.
Beispiel:
:SOUR:CORR:CSET:DATA:POWer 1dB, 0.8dB, 0.75dB,...
[:SOURce]:CORRection:CSET:DELete "Tabellenname"
Der Befehl löscht die angegebene Tabelle aus dem Gerätespeicher. Dieser Befehl löst ein
Ereignis aus und hat daher keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SOUR:CORR:CSET:DEL "UCOR3"
1035.5005.02
3.29
D-8
SOURce:DM
3.6.11.3
SMP
SOURce:DM-Subsystem
In diesem Subsystem werden die digitalen Modulationsarten ASK und FSK gesteuert (siehe Abschnitt
"Digitale Modulationen ASK und FSK"). Als Datenquelle steht ein externer Eingang zur Verfügung
(EXT1). Diese Quelle wird unabhängig vom gewählten Modulationstyp eingestellt. Die Einstellungen
wirken daher auf beide digitalen Modulationen.
Befehl
Default
Einheit
Parameter
Bemerkung
[:SOURce]
:DM
:TYPE
ASK | FSK
:STATe
ON | OFF
:EXTernal
600 Ohm | 100 kOhm
Ohm
:DEPTh
0...100PCT
PCT
:POLarity
NORMal | INVerted
:IMPedance
:ASK
:FSK
:DEViation
bis 20 GHz:
0...10 MHz bzw. 0...1 MHz
ab 20 GHz:
Hz
0...20 MHz bzw. 0...2 MHz
:MODE
LOCKed | UNLOCKed | PRECise
:POLarity
NORMal | INVerted
[:SOURce]:DM:TYPE ASK | FSK
Der Befehl wählt die Modulationsart aus.
ASK
Amplitude Shift Keying
FSK
Frequency Shift Keying
Beispiel:
:SOUR:DM:TYPE FSK
*RST-Wert ist FSK
[:SOURce]:DM:STATe ON | OFF
Der Befehl schaltet die unter :SOUR:DM:TYPE gewählte Modulation an oder aus.
Beispiel:
*RST-Wert ist OFF
:SOUR:DM:STAT OFF
[:SOURce]:DM:EXTernal
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Konfigurieren des EXT1-Eingangs.
[:SOURce]:DM:EXTernal:IMPedance 600 Ohm | 100 kOhm
Der Befehl legt den Eingangswiderstand des externen DM-Eingangs (EXT1) fest.
Dieser
Befehl
ist
mit
den
Befehlen
SOURce:AM:EXTernal:IMPedance,
SOURce:FM:EXTernal:IMPedance und SOURce:PM:EXTernal:IMPedance gekoppelt.
Beispiel:
1035.5005.02
:SOUR:DM:EXT:IMP 100kOhm
3.30
*RST-Wert ist 100 kOhm
D-8
SMP
SOURce:DM
[:SOURce]:DM:ASK
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen der externen Datenquelle für die
digitale Amplitudenmodulation.
[:SOURce]:DM:ASK:DEPTh 0 ... 100%
Der Befehl stellt den Hub der Modulation ein.
Beispiel:
:SOUR:DM:ASK:DEPT 10
*RST-Wert ist 10
[:SOURce]:DM:ASK:POLarity NORMal | INVerted
Der Befehl legt die Polarität der Modulation fest.
NORMal
Eine "0" von der Datenquelle vermindert die Amplitude, eine "1" erhöht sie.
INVerted
Eine "1" von der Datenquelle vermindert die Amplitude, eine "0" erhöht sie.
Beispiel:
:SOUR:DM:ASK:POL INV
*RST-Wert ist NORMal
[:SOURce]:DM:FSK
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen der Datenquelle für die digitale
Frequenzmodulation.
[:SOURce]:DM:FSK:DEViation
0...1 MHz (FM/FSK-Betriebsart PRECise),
0...10 MHz (FM/FSK-Betriebsart LOCKed/UNLocked),
SMP03/04 ab 20 GHz: 0...2 MHz bzw 0...20 MHz
Dieser Befehl stellt den Frequenzhub der FSK-Modulation ein. Der maximal mögliche Hub ist von
der eingestellten FM/FSK-Betriebsart und – bei SMP03/04 – zusätzlich von der eingestellten
Frequenz abhängig (siehe FM:MODE, Abschnitt "SOURce:FM-Subsystem" und Abschnitt
"Frequenzmodulation").
Beispiel:
:SOUR:DM:FSK:DEV 3kHz
*RST-Wert ist 10 kHz
[:SOURce]:DM:FSK:MODE UNLocked | LOCKed | PRECise
Der Befehl legt die Betriebsart der FSK-Modulation fest. Er ist mit dem Befehl SOUR:FM:MODE
gekoppelt (siehe Beschreibung zum Befehl SOUR:FM:MODE im Abschnitt "SOURce:FMSubsystem").
Beispiel:
:SOUR:DM:FSK:MODE UNL
*RST-Wert ist LOCKed
[:SOURce]:DM:FSK:POLarity NORMal | INVerted
Der Befehl legt die Polarität der Modulation fest.
NORMal
Logisch "0" von der Datenquelle vermindert die Frequenz, logisch "1" erhöht sie.
INVerted
Logisch "1" von der Datenquelle vermindert die Frequenz, logisch "0" erhöht sie.
Beispiel:
:SOUR:DM:FSK:POL INV
*RST-Wert ist NORMal
1035.5005.02
3.31
D-8
SOURce:FM
3.6.11.4
SMP
SOURce:FM-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zur Kontrolle der Frequenzmodulation und zum Einstellen der
Parameter des Modulationssignals. Der SMP ist mit zwei unabhängigen Frequenzmodulatoren
ausgestattet. Sie werden durch ein Suffix nach FM unterschieden (:SOURce:FM1 and :SOURce:FM2).
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
[:SOURce]
:FM1|2
:MODE
LOCKed | UNLocked | PRECise
[:DEViation]
bis 20 GHz:
ab 20 GHz:
0...10 MHz bzw. 0...1 MHz
0...20 MHz bzw. 0...2 MHz
Option SM-B5
Hz
:EXTernal1|2
:COUPling
AC | DC
:IMPedance
600 Ohm | 100 kOhm
Ohm
20 kHz...500 kHz bzw. 0.1 Hz...500 kHz
Hz
:INTernal
:FREQuency
:SOURce
INT | EXT1 | EXT2
:STATe
ON | OFF
[:SOURce]:FM1|2:MODE UNLocked | LOCKed | PRECise
Der Befehl legt die Betriebsart der Frequenzmodulation für beide Frequenzmodulatoren fest, ein
Suffix nach FFM wird ignoriert. Die Einstellung PRECise ist nur wirksam, wenn der SMP mit der
Option SM-B5 ausgestattet ist.
Der Befehl ist mit dem Befehl SOUR:DM:FSK:MODE gekoppelt (siehe Beschreibung zum Befehl
SOUR:DM:FSK:MODE im Abschnitt "SOURce:DM-Subsystem").
Die Auswahl des Modus beeinflußt den Frequenzbereich der Modulation, den maximalen
Frequenzhub
und
die
Frequenzstabilität
des
Ausgangssignals
(siehe
Abschnitt
"Frequenzmodulation").
LOCKed
Das FM-Signal wird mittels einer PLL auf den Referenzoszillator synchronisiert. Das
RF-Signal ist frequenzgenau im Modulations-Frequenzbereich 10 kHz ... 5 MHz. Der
maximale Hub beträgt 10/20 MHz.
UNLocked Der Referenzoszillator wird zur Erzeugung des FM-Signals nicht verwendet. Das RFSignal ist frequenzgenau im Modulations-Frequenzbereich DC ... 5 MHz. Der
maximale Hub beträgt 10/20 MHz.
PRECise
Das FM-Signal wird von der Option SM-B5 erzeugt. Diese Einstellung ist nur bei
eingebauter Option SM-B5 gültig. Das RF-Signal ist frequenzgenau im ModulationsFrequenzbereich DC ... 1 MHz. Der maximale Hub beträgt 1/2 MHz.
Beispiel:
:SOUR:DM:FM:MODE LOCK
*RST-Wert ist LOCKed
1035.5005.02
3.32
D-8
SMP
SOURce:FM
[:SOURce]:FM1|2[:DEViation] 0...1 MHz bzw. 0...10 MHz
ab 20 GHz: 0...2 MHz bzw. 0...20 MHz
Der Befehl legt den Frequenzhub fest, die durch die FM hervorgerufen wird. Obwohl als
Modulationsquellen die LF-Generatoren verwendet werden, ist der Frequenzhub unabhängig von
der Spannung am LF-Ausgang. Die maximal mögliche DEViation ist vom eingestellten Modus und
beim SMP03/04 zusätzlich von der eingestellten Frequenz (SOURce:FREQuency) abhängig:
LOCKed und UNLocked:
PRECise
Beispiel:
f ≤ 20 GHz
f > 20 GHz
f ≤ 20 GHz
f > 20 GHz
:SOUR:FM1:DEV 5kHz
:
DEV MAX = 10 MHz
DEV MAX = 20 MHz
DEV MAX = 1 MHz
DEV MAX = 2 MHz
*RST-Wert ist 10 kHz
[:SOURce]:FM1|2:EXTernal1| 2
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen des externen FM-Eingangs. Die
Einstellungen unter EXTernal für die Modulationen AM, FM und PM sind voneinander unabhängig.
Die Einstellungen beziehen sich immer auf die Buchse, die durch das numerische Suffix nach
EXTernal bestimmt wird. Dabei wird dann das Suffix nach FM ignoriert. So beziehen sich
beispielsweise bei den folgenden Befehlen die Einstellungen beide auf den EXT2-Eingang:
:SOUR:FM1:EXT2:COUP AC
:SOUR:FM2:EXT2:COUP AC
Ein Befehl ohne Suffix wird wie ein Befehl mit Suffix 1 interpretiert.
[:SOURce]:FM1|2:EXTernal1|2:COUPling AC | DC
Der Befehl wählt die Kopplungsart für den externen FM-Eingang.
AC
Der Gleichspannungsanteil wird vom Modulationssignal abgetrennt.
DC
Das Modulationssignal wird nicht verändert.
*RST-Wert ist AC
Beispiel:
:SOUR:FM:EXT:COUP AC
[:SOURce]:FM1|2:EXTernal1|2:IMPedance 600 Ohm | 100 kOhm
Der Befehl legt den Eingangswiderstand des externen FM-Eingangs fest. Dieser Befehl ist mit den
Befehlen SOURce:AM:EXTernal:IMPedance, SOURce:DM:EXTernal:IMPedance und
SOURce:PM:EXTernal:IMPedance gekoppelt.
Beispiel:
:SOUR:FM:EXT:IMP 100kOhm
*RST-Wert ist 100 kOhm
[:SOURce]:FM1|2:INTernal
Unter diesem Knoten erfolgen die Einstellungen für die internen FM-Generatoren. Für FM1 ist das
immer der LF-Generator 1, für FM2 immer der LF-Generator 2. Hier wird für FM1, PM1, AM:INT1
sowie SOURce0 dieselbe Hardware eingestellt, ebenso für FM2, PM2 und AM:INT2 sowie
SOURce2.
Das heißt, daß beispielsweise folgende Befehle miteinander gekoppelt sind und den gleichen
Effekt haben:
SOUR:AM:INT2:FREQ
SOUR:FM2:INT:FREQ
SOUR:PM2:INT:FREQ
SOUR2:FREQ:CW
1035.5005.02
3.33
D-8
SOURce:FM
SMP
[:SOURce]:FM1|2:INTernal:FREQuency 20 kHz...500 kHz bzw. 0.1 Hz...500 kHz
Der Befehl stellt die Modulationsfrequenz ein. Je nach Modus sind für INTernal nur bestimmte
Werte zulässig (siehe Abschnitt "Frequenzmodulation").
LOCKed
FREQ = 10 kHz ... 5 MHz
UNLocked FREQ = DC ... 5 MHz
PRECise
FREQ = DC ... 1 MHz
Beispiel:
:SOUR:FM:INT:FREQ 10kHz
*RST-Wert ist 1 kHz
[:SOURce]:FM1|2:SOURce INTernal | EXTernal1 | EXTernal2
Der Befehl wählt die Modulationsquelle aus. Ein Befehl ohne Suffix wird wie ein Befehl mit Suffix 1
interpretiert. INT entspricht für FM1 dem LF-Generator 1, für FM2 dem LF-Generator 2. Es kann
gleichzeitig eine externe und eine interne Modulationquelle angegeben werden (siehe Beispiel)
*RST-Wert
für FM1: INT
Beispiel:
:SOUR:FM:SOUR INT1, EXT2
für FM2:EXT2
[:SOURce]:FM1|2:STATe ON | OFF
Der Befehl schaltet die Frequenzmodulation ein bzw. aus.
Beispiel:
SOUR:FM:STAT OFF
1035.5005.02
3.34
*RST-Wert ist OFF.
D-8
SMP
SOURce:FREQuency
3.6.11.5
SOURce:FREQuency-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zu den Frequenzeinstellungen der RF-Quelle inclusive der
Sweeps.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
[:SOURce]
:FREQuency
mit Option SMP-B11
:CENTer
2...20 / 27 / 40 GHz
Hz
[:CW|:FIXed]
2...20 / 27 / 40 GHz
Hz
:RCL
10 MHz...20 / 27 / 40 GHz
INCLude | EXCLude
:MANual
2...20 / 27 / 40 GHz
Hz
:MODE
CW | FIXed | SWEep | LIST
:MULTiplier
1.0...10.0
:OFFSet
-50 ...+50 GHz
Hz
:SPAN
0...18 / 25 / 38 GHz
Hz
0 ...19.9/26.9/39.9 GHz
:STARt
2...20 / 27 / 40 GHz
Hz
10 MHz ...20/27/40 GHz
:STOP
2...20 / 27 / 40 GHz
Hz
10 MHz ...20/27/40 GHz
0...10 GHz
Hz
:STEP
[:INCRement]
[:SOURce]:FREQuency:CENTer SMP02: 2...20 GHz, SMP03: 2...27 GHz, SMP04: 2...40 GHz
Der Befehl stellt den Sweepbereich durch die Mittenfrequenz ein. Dieser Befehl ist an die Befehle
[:SOURce]:FREQuency:STARt und [:SOURce]:FREQuency:STOP gekoppelt.
Bei diesem Befehl wird – wie bei dem Eingabewert FREQUENCY im Menü FREQUENCY – der
Wert OFFSet berücksichtigt. Daher gilt der angegebene Wertebereich nur für OFFSet = 0 und
MULTiplier = 1. Der Wertebereich bei anderen OFFset- und MULTiplier-Werten kann nach
folgender Formel errechnet werden (siehe auch Abschnitt "Frequenzoffset und Frequenzfaktor"):
2 GHz x MULTiplier + OFFSet ... 20/27/40 GHz x MULTiplier + OFFSet
Beispiel:
:SOUR:FREQ:CENT 10GHz
*RST-Wert ist (STARt +STOP)/2
[:SOURce]:FREQuency[:CW | :FIXed] 2...20/27/40 GHz (mit Option SMP-B11: 10 MHz ... 20/27/40
GHz)
Der Befehl stellt die Frequenz für den CW-Betrieb ein. Dieser Wert ist mit der aktuellen Sweepfrequenz gekoppelt. Zusätzlich zu einem Zahlenwert kann auch UP und DOWN angegeben werden. Die Frequenz wird dann um den Wert erhöht bzw. vermindert, der unter
[:SOURce]:FREQuency:STEP eingestellt ist. (Zum Wertebereich siehe FREQuency:CENTer).
Beispiel:
*RST-Wert ist 10 GHz
:SOUR:FREQ:CW 10GHz
[:SOURce]:FREQuency[:CW | :FIXed]:RCL INCLude | EXCLude
Der Befehl bestimmt die Wirkung der Recall-Funktion auf die Frequenz. *RST hat keinen Einfluß
auf diese Einstellung.
INCLude
Beim Laden von Geräteeinstellungen mit der Taste [RECALL] oder mit einer Memory
Sequence wird die gespeicherte Frequenz ebenfalls geladen.
EXCLude Beim Laden von Geräteeinstellungen wird die RF-Frequenz nicht geladen, die
aktuellen Einstellungen bleiben erhalten.
Beispiel:
:SOUR:FREQ:RCL INCL
1035.5005.02
3.35
D-8
SOURce:FREQuency
SMP
[:SOURce]:FREQuency:MANual 2...20/27/40 GHz
(mit Option SMP-B11: 10 MHz ... 20/27/40 GHz)
Der Befehl stellt die Frequenz ein, wenn SWEep:MODE MANual und :FREQuency:MODE SWEep
eingestellt sind. Dabei sind nur Frequenzwerte zwischen den Einstellungen bei
[:SOURce]:FREQuency:STARt und ...:STOP erlaubt. (Zum Wertebereich siehe
FREQuency:CENTer).
*RST-Wert ist 10 GHz
Beispiel:
:SOUR:FREQ:MAN 5GHz
[:SOURce]:FREQuency:MODE CW | FIXed | SWEep | LIST
Der Befehl legt die Betriebsart fest und somit auch, durch welche Befehle das FREQuency-Subsystem gesteuert wird. Es gelten folgende Zuordnungen:
CW | FIXed CW und FIXed sind Synonyme. Die Ausgangsfrequenz wird durch
[:SOURce]:FREQuency:CW | FIXed festgelegt.
SWEep
Das Gerät arbeitet im SWEep-Betrieb. Die Frequenz wird durch die Befehle
[:SOURce]:FREQuency:STARt; STOP; CENTer; SPAN; MANual festgelegt.
LIST
Das Gerät arbeitet eine Liste von Frequenz- und Pegeleinstellungen ab. Die
Einstellungen finden im SOURce:LIST-Subsystem statt. Die Einstellung
SOURce:FREQuency
:MODE
LIST
stellt
automatisch
den
Befehl
SOURce:POWer:MODE ebenfalls auf LIST ein.
*RST-Wert ist CW.
Beispiel:
:SOUR:FREQ:MODE LIST
[:SOURce]:FREQuency:MULTiplier 1.0...10.0
Der
Befehl
gibt
den
Vervielfachungsfaktor
eines
eventuell
nachgeschalteten
Frequenzvervielfachers ein (siehe Abschnitt "Frequenzoffset und Vervielfachungsfaktor"). Ist ein
Vervielfachungsfaktor
oder
ein
Frequenzoffset
eingegeben,
stimmt
die
mit
SOURce:FREQuency:... eingegebene Frequenz nicht mehr mit der RF-Ausgangsfrequenz
überein. Es gilt folgender Zusammenhang:
SOURce:FREQuency:... = RF-Ausgangsfrequenz x MULTiplier + OFFset.
Die Eingabe eines Vervielfachungsfaktors oder Offsets ändert nicht die RF-Ausgangsfrequenz,
sondern den Abfragewert von [:SOURce]:FREQuency:.....
*RST-Wert ist 1
Beispiel:
:SOUR:FREQ:MULT 2
[:SOURce]:FREQuency:OFFSet -50...+50 GHz
Der Befehl stellt den Frequenzoffset eines eventuell nachgeschalteten Mischers ein (siehe oben,
:FREQuency:MULTiplier und Abschnitt "Frequenzoffset und Vervielfachungsfaktor").*RST-Wert ist 0
Beispiel:
:SOUR:FREQ:OFFS 100MHz
[:SOURce]:FREQuency:SPAN 2...18/25/38 GHz (mit Option SMP-B11: 0 ... 19,9/26,9/39,9 GHz)
Dieser Befehl gibt den Frequenzbereich für den Sweep an. Dieser Parameter ist an die Start- und
Stoppfrequenz gekoppelt. Negative Werte für SPAN sind erlaubt, dann ist STARt > STOP. Es gilt
folgender Zusammenhang:
STARt
= CENTer - SPAN/2
STOP
= CENTer + SPAN/2
*RST-Wert ist (STOP - STARt)
Beispiel:
:SOUR:FREQ:SPAN 10GHz
1035.5005.02
3.36
D-8
SMP
SOURce:FREQuency
[:SOURce]:FREQuency:STARt 2...20/27/40 GHz (mit Option SMP-B11: 10 MHz ... 20/27/40 GHz)
Dieser Befehl gibt den Startwert der Frequenz für den Sweep-Betrieb an. Die Parameter STARt,
STOP, SPAN und CENTer sind miteinander gekoppelt. STARt darf größer als STOP sein. (Zum
Wertebereich siehe FREQ:CENT).
*RST-Wert ist 10GHz
Beispiel:
:SOUR:FREQ:STAR 2GHz
[:SOURce]:FREQuency:STOP 2...20/27/40 GHz (mit Option SMP-B11: 10 MHz ... 20/27/40 GHz)
Dieser Befehl gibt den Endwert der Frequenz für den Sweep-Betrieb an (siehe auch STARt). (Zu
Wertebereich siehe FREQuency:CENTer).
*RST-Wert ist 20 GHz
Beispiel:
:SOUR:FREQ:STOP 15GHz
[:SOURce]:FREQuency:STEP
Unter diesem Knoten befindet sich der Befehl zum Eingeben der Schrittweite für die
Frequenzeinstellung, wenn die Frequenzwerte UP bzw. DOWN verwendet werden. Dieser Befehl
ist mit dem Befehl KNOB STEP bei der Handbedienung gekoppelt. Es sind nur lineare
Schrittweiten einstellbar.
[:SOURce]:FREQuency:STEP[:INCRement] 0...10 GHz
Der Befehl stellt die Schrittweite für die Frequenzeinstellung ein.
Beispiel:
:SOUR:FREQ:STEP:INCR 1MHz
1035.5005.02
3.37
*RST-Wert ist 1MHz
D-8
SOURce:LIST
3.6.11.6
SMP
SOURce:LIST-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle für die LIST-Betriebsart des RF-Generators. Das Abarbeiten der
Listen wird vom TRIGger:LIST-System gesteuert. Der LIST-Modus wird durch den Befehl
SOURce:FREQuency:MODE LIST aktiviert. Jede Liste besteht aus einem FREQuency- , POWer- und
DWELl-Anteil. Die Listenanteile müssen alle gleich lang sein. Eine Ausnahme bilden Anteile der Länge
1. Dies wird so interpretiert, als hätte der Anteil die gleiche Länge wie die anderen Anteile und alle
Werte wären gleich dem ersten Wert. Nach dem Erstellen und Ändern einer Liste muß der Befehl
:LIST:LEARn gegeben werden, damit die Einstellungen in die Hardware übernommen werden.
Hinweis:
SCPI bezeichnet die einzelnen Listen als Segmente.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
[:SOURce]
:LIST
nur Abfrage
:CATalog?
:DELete
"Listenname"
:ALL
:DWELl
s
1ms...5 s {,1 ms...5 s}
nur Abfrage
:POINts?
:FREE?
:FREQuency
2...20 / 27 / 40 GHz {,2...20 / 27 / 40 GHz } | Blockdaten
Hz
mit SMP-B11 ab 10 MHz
nur Abfrage
:POINts?
:LEARn
:MODE
AUTO | STEP
:POWer
–130 ... 27/22 dBm {, –130 ... 27/22 dBm} |
Blockdaten
–20 ... 27/22 dBm
ohne SMP-B15
nur Abfrage
:POINts?
:SELect
"Listenname"
[:SOURce]:LIST:CATalog?
Der Befehl fordert eine durch Kommata getrennte Aufstellung der verfügbaren Listen an. Der
Befehl ist ein Abfragebefehl und hat daher keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SOUR:LIST:CAT?
Antwort: "MYLIST", "LIST1", "LIST2"
[:SOURce]:LIST:DELete "Listenname"
Der Befehl löscht die angegebene Liste.
*RST hat keinen Einfluß auf Datenlisten.
Beispiel:
:SOUR:LIST:DEL "LIST2"
[:SOURce]:LIST:DELete:ALL
Der Befehl löscht alle Listen.
Beispiel:
:SOUR:LIST:DEL:ALL
1035.5005.02
*RST hat keinen Einfluß auf Datenlisten.
3.38
D-8
SMP
SOURce:LIST
[:SOURce]:LIST:DWELl 1 ms ... 5 s {, 1 ms ... 5 s}
Der Befehl enthält für jeden Punkt der FREQuency- bzw POWer/VOLTage-Listenanteile die
Zeitdauer, die das Gerät an diesem Punkt "verweilt" (englisch: "dwell").
Hinweis:
Der RF-Generator ist nicht in der Lage, den einzelnen Punkten der FREQuency- und
POWer-Listenanteile verschiedene Zeiten zuzuweisen. Daher sollte der
DWELl-Anteil der Liste die Länge 1 haben; der Wert gilt dann für alle Punkte. Wenn
eine Liste mit mehr als einem Element angegeben wird, müssen alle Werte gleich
sein.
Beispiel:
:SOUR:LIST:DWEL 0.15
[:SOURce]:LIST:DWELl:POINts?
Der Befehl fragt die Länge (in Punkten) des DWELl-Anteils ab. Der Befehl ist ein Abfragebefehl
und besitzt daher keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SOUR:LIST:DWEL:POIN?
Antwort: 1
[:SOURce]:LIST:FREE?
Der Befehl fragt zwei Werte ab. Der erste gibt den noch freien Platz für Listen an (in Punkten), der
zweite den bereits verbrauchten Platz, ebenfalls in Punkten. Der Befehl ist ein Abfragebefehl und
besitzt daher keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SOUR:LIST:FREE?
Antwort: 2400, 200
[:SOURce]:LIST:FREQuency 2 ...20/27...40 GHz {, 2 ...20/27...40 GHz }| Blockdaten
(Option SMP-B11: ab 10 MHz)
Der Befehl füllt den FREQuency-Teil der gewählten Liste mit Daten. Die Daten können entweder
als beliebig lange Liste von Zahlen (durch Kommata getrennt) oder als binäre Blockdaten
angegeben werden. Bei einer Blockdatenübertragung werden immer 8 (4) Bytes als eine
Fließkommazahl doppelter Genauigkeit interpretiert (siehe Befehl FORMat:DATA) . *RST hat
keinen Einfluß auf Datenlisten.
Beispiel:
:SOUR:LIST:FREQ 14GHz, 13GHz, 12GHz,...
[:SOURce]:LIST:FREQuency:POINts?
Der Befehl fragt die Länge (in Punkten) des FREQuency-Anteils der momentan gewählten Liste
ab. Der Befehl ist ein Abfragebefehl und besitzt daher keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SOUR:LIST:FREQ:POIN?
Antwort: 327
[:SOURce]:LIST:LEARn
Der Befehl ermittelt die Hardware-Einstellung für die gesamte Liste. Die so ermittelten Daten
werden zusammen mit der Liste gespeichert. Der Befehl löst ein Ereignis aus und besitzt daher
keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SOUR:LIST:LEAR
Achtung:
Dieser Befehl muß nach jedem Erstellen und Ändern einer Liste gegeben werden.
[:SOURce]:LIST:MODE AUTO | STEP
Der Befehl gibt den Modus an, wie die Liste abgearbeitet werden soll (analog zu
SOURce:SWEep:MODE).
AUTOJedes Triggerereignis löst einen kompletten Listendurchlauf aus.
STEP
Jedes Triggerereignis löst nur einen Schritt in der Abarbeitung der Liste aus.
Beispiel:
:SOUR:LIST:MODE STEP
*RST-Wert ist AUTO
1035.5005.02
3.39
D-8
SOURce:LIST
SMP
[:SOURce]:LIST:POWer -130 ...27 dBm {, -130 ... 27 dBm} | Blockdaten
(–20 ... 27 dBm ohne Option SMP-B15)
Der Befehl füllt den POWer-Teil der gewählten RF-Liste mit Daten. Der erlaubte Variationsbereich
des Pegels beträgt 20 dB. Zum Format der Daten siehe Befehl [:SOURce]:LIST:FREQ. *RST
hat keinen Einfluß auf Datenlisten.
Beispiel:
:SOUR:LIST:POW 0dBm,–2dBm,–2dBm,–3dBm
[:SOURce]:LIST:POWer:POINts?
Der Befehl fragt die Länge (in Punkten) des LEVel-Teils der momentan gewählten Liste ab. Der
Befehl ist ein Abfragebefehl und besitzt daher keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SOUR:LIST:POW:POIN?
Antwort: 327
[:SOURce]:LIST:SELect "Listenname"
Der Befehl wählt die angegebene Liste aus. Soll eine neue Liste erzeugt werden, kann hier der
Name (maximal 7 Buchstaben) eingegeben werden. Falls die Liste noch nicht existiert, wird sie
angelegt. *RST hat keinen Einfluß auf Datenlisten.
Beispiel:
:SOUR:LIST:SEL "LIST1"
1035.5005.02
3.40
D-8
SMP
SOURce: MARKer
3.6.11.7
SOURce:MARKer-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zur Steuerung der Marker-Generierung bei Sweeps. Der SMP
verfügt über je drei Marker für Frequenz- und Pegelsweeps, die durch ein numerisches Suffix nach
MARKer unterschieden werden. Die Einstellungen für Frequenzsweep- und Pegelsweep-Marker sind
voneinander unabhängig.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
[:SOURce]
:MARKer 1 | 2 | 3
[:FSWeep]
:AMPLitude
ON | OFF
keine Abfrage
:AOFF
:FREQuency
2...20/27/40 GHz
[:STATe]
ON | OFF
Hz
mit Option SMP-B11:
ab 10 MHz
:PSWeep
keine Abfrage
:AOFF
:POWer
[:STATe]
:POLarity
–130 dBm...27/22 dBm
dBm
–20 dBm...27/22 dBm
ohne Option SMP-B15
ON | OFF
NORMal | INVerted
[:SOURce]:MARKer1|2|3[:FSWeep]
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle für die Marker beim Frequenzsweep. Das
Schlüsselwort :FSWeep kann weggelassen werden, dann ist der Befehl SCPI-konform.
[:SOURce]:MARKer1|2|3[:FSWeep]:AMPLitude ON | OFF
Der Befehl legt fest, ob der Marker den Signalpegel beeinflußt.
ON
Der Ausgangspegel wird beim Durchlaufen der Markerfrequenz um einen konstanten
Wert abgesenkt.
OFF
Der Ausgangspegel bleibt unverändert.
*RST-Wert ist OFF
Beispiel:
:SOUR:MARK1:FSW:AMP ON
[:SOURce]:MARKer1|2|3[:FSWeep]:AOFF
Der Befehl (All markers off) schaltet alle Frequenzmarker aus. Dieser Befehl löst ein Ereignis aus,
er besitzt daher keinen *RST-Wert und keine Abfrageform.
Beispiel:
:SOUR:MARK:FSW:AOFF
[:SOURce]:MARKer1|2|3[:FSWeep]:FREQuency 2...20/27/40 GHz;
Der Befehl setzt den durch das numerische Suffix bei MARKer gewählten Marker auf die
angegebene Frequenz.
Bei diesem Befehl wird, wie bei dem Eingabewert MARKER im Menü SWEEP-FREQ, der Wert
OFFSet und Multiplier des Subsystems (Menüs) FREQuency berücksichtigt. Daher gilt der
angegebene Wertebereich nur für SOURce:FREQuency:OFFSet 0. Der Wertebereich bei
anderen OFFSet-und Multiplier-Werten kann nach folgender Formel errechnet werden (siehe
auch Abschnitt "Frequenzoffset und Frequenzfaktor" ):
1035.5005.02
3.41
D-8
SOURce: MARKer
SMP
10 MHz x MULTiplier – OFFSet ... 20/27/40 GHz x MULTiplier – OFFSet
*RST-Wert für MARK1: 10 GHz
MARK2: 15 GHz
Beispiel:
:SOUR:MARK1:FSW:FREQ 3 GHz
MARK3: 20 GHz
[:SOURce]:MARKer1|2|3[:FSWeep][:STATe] ON | OFF
Der Befehl schaltet den durch das numerische Suffix bei MARKer gewählten Marker ein oder aus.
Beispiel:
:SOUR:MARK1:FSW:STAT ON
*RST-Wert ist OFF
[:SOURce]:MARKer1|2|3:PSWeep
Unter diesem Knoten (Power SWeep) befinden sich die Befehle für die Marker beim Pegelsweep.
Die drei Marker werden durch ein numerisches Suffix nach MARKer unterschieden.
[:SOURce]:MARKer1|2|3:PSWeep:AOFF
Der Befehl schaltet alle Pegelmarker aus. Dieser Befehl ist ein Ereignis und besitzt daher keinen
*RST-Wert und keine Abfrageform.
Beispiel:
:SOUR:MARK:PSW:AOFF
[:SOURce]:MARKer1|2|3:PSWeep:POWer
-130 dBm...+27 dBm (ohne Option SMP-B15:
–20 dBm ... 27 dBm; SMP03/04: bis 22 dBm)
Der Befehl setzt den durch das numerische Suffix bei MARKer gewählten Marker auf den
angegebenen Pegel.
Bei diesem Befehl wird, entsprechend dem Eingabewert MARKER im Menü SWEEP-LEVEL, der
OFFSet-Wert des Subsystems (Menüs) POWER (LEVEL) berücksichtigt. Daher gilt der
angegebene Wertebereich nur für SOURce:POWer:OFFSet 0. Der Wertebereich bei anderen
OFFSet-Werten kann nach folgender Formel errechnet werden (siehe auch Abschnitt
"Pegeloffset"):
-130 dBm – OFFSet ... 27/22 dBm – OFFSet
*RST-Wert für MARK1: 1 dBm
MARK2: 2 dBm
Beispiel:
:SOUR:MARK1:PSW:POW –2dBm
MARK3: 3 dBm
[:SOURce]:MARKer1|2|3:PSWeep[:STATe] ON | OFF
Der Befehl schaltet den durch das numerische Suffix bei MARKer ausgewählten Marker ein oder
aus.
*RST-Wert ist OFF
Beispiel:
:SOUR:MARK1:PSW:STAT ON
[:SOURce]:MARKer1|2|3:POLarity NORMal | INVerted
Der Befehl legt die Polarität des Markersignals fest.
NORMal
Beim Durchlaufen der Markerbedingung liegt am Markerausgang TTL-Pegel an,
sonst 0 Volt.
INVerted
Beim Durchlaufen der Markerbedingung liegt am Markerausgang 0 Volt an, sonst
TTL-Pegel.
*RST-Wert ist NORM
Beispiel:
:SOUR:MARK:POL INV
1035.5005.02
3.42
D-8
SMP
SOURce: PHASe
3.6.11.8
SOURce:PHASe-Subsystem
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
[:SOURce]
:PHASe
[:ADJust]
-360 deg ... +360 deg
rad
:REFerence
keine Abfrage
[:SOURce]:PHASe[:ADJust] -360 deg ... +360 deg
Der Befehl gibt die Phase zwischen Ausgangssignal und Referenzoszillatorsignal an. Diese
Einstellung wird erst mit SOURce:PHASe:REFerence (s.u.) übernommen. Eine Angabe in
RADian ist möglich.
Beispiel:
:SOUR:PHAS:ADJ 2DEG
*RST-Wert ist 0.0 DEG
:SOUR:PHAS:ADJ 0.1RAD
[:SOURce]:PHASe:REFerence
Der Befehl übernimmt die mit SOURce:PHASe:ADJust eingestellte Phase als neue Referenzphase. Der Befehl hat keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SOUR:PHAS:REF
1035.5005.02
3.43
D-8
SOURce: PM
3.6.11.9
SMP
SOURce:PM-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zur Kontrolle der Phasenmodulation und zum Einstellen der
Parameter des Modulationssignals. Der SMP kann mit zwei unabhängigen Phasenmodulatoren, PM1
und PM2, ausgestattet werden (Option SM-B5). Sie werden durch ein Suffix nach PM unterschieden:
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
[:SOURce]
:PM 1 | 2
Option SM-B5
[:DEViation]
0...10/20 rad
rad
:EXTernal 1 | 2
:COUPling
AC | DC
:IMPedance
600 Ohm | 100 kOhm
Ohm
400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz bzw.
Hz
:INTernal
:FREQuency
0.1Hz...500 kHz
:SOURce
INT | EXT1 | EXT2
:STATe
ON | OFF
Option SM-B2
[:SOURce]:PM1|2[:DEViation] 0...10 rad (SMP03/04 ab 20 GHz: 0...20 rad)
Der Befehl stellt den Modulationsgrad in Radiant ein. DEGree werden akzeptiert.
Beispiel:
SOUR:PM:DEV 20DEGR
*RST-Wert ist 1 rad
[:SOURce]:PM 1 | 2:EXTernal1 | 2
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zur Steuerung des externen Eingangs der
PM-Modulatoren. Die Einstellungen unter EXTernal für die Modulationen AM, FM und PM sind
voneinander unabhängig. Die Einstellungen beziehen sich immer auf die Buchse, die durch das
Suffix nach EXTernal bestimmt wird.Dabei wird dann das Suffix nach PM ignoriert. So beziehen
sich beispielsweise bei den folgenden Befehlen die Einstellungen beide auf die Buchse EXT2:
:SOUR:PM1:EXT2:COUP AC
:SOUR:PM2:EXT2:COUP AC
Ein Befehl ohne Suffix wird wie ein Befehl mit Suffix 1 interpretiert.
[:SOURce]:PM 1|2:EXTernal1|2:COUPling AC | DC
Der Befehl wählt die Kopplungsart für den externen PM-Eingang.
AC Vom Modulationssignal wird der Gleichspannungsanteil abgetrennt.
DC Das Modulationssignal wird nicht verändert
Beispiel:
:SOUR:PM:COUP DC
*RST-Wert ist AC
:SOURce]:PM 1|2:EXTernal1|2:IMPedance 600 Ohm | 100 kOhm
Der Befehl legt den Eingangswiderstand des gewählten externen PM-Eingangs fest. Dieser Befehl
ist mit den Befehlen SOURce:AM:EXTernal:IMPedance, SOURce:DM:EXTernal:IMPedance
und SOURce:FM:EXTernal:IMPedance gekoppelt.
Beispiel:
1035.5005.02
*RST-Wert ist 100 kOhm
:SOUR:PM:IMP 100kOhm
3.44
D-8
SMP
SOURce: PM
[:SOURce]:PM1|2:INTernal
Unter diesem Knoten erfolgen die Einstellungen für die internen PM-Generatoren. Für PM1 ist das
immer der LF-Generator 1, für PM2 immer der LF-Generator 2. Hier wird für FM1, PM1, AM:INT1
sowie SOURce0 dieselbe Hardware eingestellt, ebenso für FM2, PM2 und AM:INT2 sowie
SOURce2. Das heißt, daß beispielsweise folgende Befehle miteinander gekoppelt sind und den
gleichen Effekt haben:
SOUR:AM:INT2:FREQ
SOUR:FM2:INT:FREQ
SOUR:PM2:INT:FREQ
SOUR2:FREQ:CW
[:SOURce]:PM1|2:INTernal:FREQuency 400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz bzw. 0.1 Hz...100 kHz
(Option SM-B2)
Der Befehl stellt die Modulationsfrequenz ein. Je nach Geräteausstattung gelten unterschiedliche
Wertebereiche:
Ist weder SM-B2 noch SM-B6 bestückt, dann ist nur INT1 zulässig, und es gelten die Werte 400
Hz, 1 kHz, 3 kHz und 15 kHz. Mit der Option SM-B2 gilt der Wertebereich von 0,1 Hz bis 100 kHz.
*RST-Wert ist 1 kHz
Beispiel:
:SOUR:PM:INT:FREQ 10kHz
[:SOURce]:PM1|2:SOURce INTernal | EXTernal1 | EXTernal2
Der Befehl wählt die Modulationsquelle aus. Ein Befehl ohne Suffix wird wie ein Befehl mit Suffix 1
interpretiert. INTernal ist für PM1 der LF-Generator 1, für PM2 der LF-Generator2 (Option
SM-B5). Es können mehrere Modulationquellen gleichzeitig aktiv sein (siehe Beispiel)
*RST-Wert
für PM1: INT
Beispiel:
:SOUR:PM:SOUR INT, EXT2
für PM2:EXT2
[:SOURce]:PM1|2:STATe ON | OFF
Der Befehl schaltet die durch das numerische Suffix bei PM gewählte Phasenmodulation ein- bzw.
aus.
*RST-Wert ist OFF
Beispiel:
:SOUR:PM1:STAT OFF
1035.5005.02
3.45
D-8
SOURce: POWer
SMP
3.6.11.10 SOURce:POWer-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zum Einstellen des Ausgangspegels, der Pegelregelung und der
Pegelkorrektur des RF-Signals. Statt dBm können auch andere Einheiten verwendet werden:
•
•
durch Angabe direkt hinter dem Zahlenwert (Beispiel :POW 0.5V),
durch Ändern der DEFault-Einheit im UNIT-System (siehe Befehl :UNIT:POWER)
Befehl
Default
Parameter
Bemerkung
Einheit
[:SOURce]
:POWer
:ALC
:REFerence
:SEARch
:SOURce
:PMETer
[:STATe]
[:LEVel]
[:IMMediate]
[AMPLitude]
:OFFSet
:RCL
:LIMit
[:AMPLitude]
:MANual
:MODE
:STARt
:STOP
:STEP
[:INCRement]
0...3 V
ON | OFF | ONCE
INTernal | DIODe | PMETer
RS_NRVS | HP436A
ON | OFF
–130 dBm...27/22 dBm
-100 ...+100 dB
INCLude | EXCLude
dBm
dB
–130 dBm...27/22 dBm
–130 dBm...27/22 dBm
FIXed | SWEep | LIST
–130 dBm...27/22 dBm
–130 dBm...27/22 dBm
dBm
dBm
0.1 ...10 dB
dB
[:SOURce]:POWer:ALC
Unter diesem Knoten befinden sich die
kontrollieren.
dBm
dBm
Ohne Option SMP-B15
liegt der Wertebereich
für die Pegeleingaben
AMPLitude, LIMit,
MANual, STARt und
STOP bei –20
dBm...+27/22 dBm
Befehle, die die automatische Pegelregelung
[:SOURce]:POWer:ALC:REFerence 0...3 V
Der Befehl stellt die Referenzspannung am EXT-ALC-Eingang ein. Dieser Befehl ist nur sinnvoll,
wenn als SOURce entweder DIOde oder PMETer - TYPE HP436A gewählt ist.
Beispiel:
:SOUR:POW:ALC:REF 1
*RST-Wert ist 1 V
[:SOURce]:POWer:ALC:SEArch ON | OFF | ONCE
Der Befehl legt fest, unter welchen Bedingungen die Regelschleife kurzzeitig geschlossen wird.
Dieser Befehl ist nur sinnvoll. wenn SOURce:ALC:STATe auf OFF steht.
ON
OFF
ONCE
Beispiel:
1035.5005.02
Die Regelschleife wird jedesmal geschlossen, wenn der Ausgangspegel oder die
Frequenz geändert wird, sonst ist sie offen.
Die Regelschleife wird nie geschlossen.
Die Regelschleife wird sofort kurzzeitig geschlossen und wieder geöffnet, danach
wird SEARch automatisch auf OFF gesetzt.
:SOUR:POW:ALC:SEAR ON
*RST-Wert ist OFF
3.46
D-8
SMP
SOURce: POWer
[:SOURce]:POWer:ALC:SOURce INTernal | DIODe | PMETer
Der Befehl wählt den Detektor für die Pegelregelung aus.
INTernal
Der interne Detektor wird verwendet.
DIODe
Am externen ALC-Eingang kann ein Diodendetektor angeschlossen werden.
PMETer
Am externen ALC-Eingang kann ein Leistungsmesser angeschlossen werden
Beispiel:
:SOUR:POW:ALC:SOUR INT
*RST-Wert ist INTernal
[:SOURce]:POWer:ALC:SOURce:PMETer RS_NRVS | HP436A
Der Befehl gibt den Typ des angeschlossenen Leistungsmessers an.
RS_NRVS Rohde & Schwarz NRVD bzw. NRVS (Id.-Nr. 857.8008.02 bzw. 1020.1809.02).
HP436A
Hewlett-Packard HP436A.
Beispiel:
:SOUR:POW:ALC:SOUR:PMET RS_NRVS
*RST-Wert ist RS_NRVS
[:SOURce]:POWer:ALC[:STATe] ON | OFF
Der Befehl schaltet die Pegelregelung ein bzw. aus.
ON
Die Pegelregelung ist dauernd eingeschaltet.
OFF
Die Pegelregelung wird kurzzeitig eingeschaltet, wenn sich der Pegel ändert.
Beispiel:
:SOUR:POW :ALC:STAT ON
*RST-Wert ist ON
[:SOURce]:POWer[:LEVel][:IMMediate]
Unter diesen Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen des Ausgangspegels bei den
Betriebsarten CW und SWEEP.
[:SOURce]:POWer[:LEVel][:IMMediate][:AMPLitude]
–130 dBm...27 dBm (ohne Option SMP-B15:
–20 dBm...27 dBm; SMP03/04: bis 22 dBm)
Der Befehl stellt den RF-Ausgangspegel in der Betriebsart CW ein. Zusätzlich zu Zahlenwerten
kann auch UP und DOWN angegeben werden. Dann wird der Pegel um den unter
[:SOURce]:POWer:STEP angegeben Wert erhöht bzw. vermindert.
Bei diesem Befehl wird, wie bei dem Eingabewert AMPLITUDE im Menü LEVEL-LEVEL, der Wert
OFFSet berücksichtigt. Daher gilt der angegebene Wertebereich nur für SOURce:POWer:
OFFSet 0. Der Wertebereich bei anderen OFFset-Werten kann nach folgender Formel errechnet
werden (siehe auch Abschnitt "Pegeloffset"):
–130 dBm + OFFSet ... 22/27 dBm +OFFSet
Die Schlüsselwörter dieses Befehls sind weitgehend optional, daher ist im Beispiel sowohl die
Lang- wie auch die Kurzform des Befehls gezeigt.
*RST-Wert ist –30 dBm bzw –20 dBm
Beispiel:
:SOUR:POW:LEV:IMM:AMPL –15
oder
:POW –15
[:SOURce]:POWer[:LEVel][:IMMediate][:AMPLitude]:OFFSet –100 ...+100 dB
Der Befehl gibt den konstanten Pegeloffset eines nachgeschalteten Dämpfungs/Verstärkungsgliedes ein (siehe Abschnitt "Pegeloffset"). Ist ein Pegeloffset eingegeben, stimmt der mit
:POWer eingegebene Pegel nicht mehr mit dem RF-Ausgangspegel überein. Es gilt folgender
Zusammenhang:
:POWer = RF-Ausgangspegel + POWer:OFFSet.
Die Eingabe eines Pegeloffsets ändert nicht den RF-Ausgangspegel, sondern nur den
Abfragewert von :POWer:AMPLitude. Der Pegeloffset ist auch bei Pegelsweeps gültig!
1035.5005.02
3.47
D-8
SOURce: POWer
SMP
Als Einheit ist hier nur dB zulässig, die linearen Einheiten (V, W etc) sind nicht erlaubt.
Beispiel:
:SOUR:POW:LEV:IMM:AMPL:OFFS 0
oder
*RST-Wert ist 0 dB
:POW:OFFS 0
[:SOURce]:POWer:LIMit[:AMPLitude] –130 dBm...27 dBm (ohne Option SMP-B15: –20 dBm...27
dBm; SMP03/04: bis 22 dBm)
Der Befehl begrenzt den maximalen RF-Ausgangspegel in den Betriebsarten CW und SWEEP. Er
beeinflußt die Anzeige LEVEL und die Antwort auf den Abfragebefehl POW? nicht.
Beispiel:
*RST-Wert ist +16 dBm
:SOUR:POW:LIM:AMPL –15
[:SOURce]:POWer:MANual
–130 dBm...27 dBm (ohne Option SMP-B15: –20 dBm...27 dBm;
SMP03/04: bis 22 dBm)
Der Befehl stellt den Pegel ein, wenn SOURce:POWer:MODE auf SWEep und
SOURce:SWEep:MODE auf MANual steht. Es sind nur Pegelwerte zwischen STARt und STOP
zulässig. (Zu Wertebereich siehe :POWer:AMPLitude).
*RST-Wert ist –30 dBm bzw. –20 dBm
Beispiel:
:SOUR:POW:MAN 1dBm
[:SOURce]:POWer:MODE FIXed | SWEep | LIST
Der Befehl legt die Betriebsart fest und somit auch, durch welche Befehle die Pegeleinstellung
kontrolliert wird.
FIXed
Der Ausgangspegel wird durch Befehle unter [:SOURce]:POWer:LEVel festgelegt.
SWEep
Das
Gerät
arbeitet
im
SWEep-Betrieb.
Der
Pegel
wird
durch
[:SOURce]:POWer;STARt; STOP; CENTer; SPAN und MANual festgelegt.
LIST
Das Gerät arbeitet eine Liste von Frequenz- und Pegeleinstellungen ab. Die
Einstellungen finden im SOURce:LIST-Subsystem statt.
Die Einstellung SOURce:POWer:MODE LIST stellt automatisch den Befehl
SOURce:FREQuency:MODE ebenfalls auf LIST ein.
*RST-Wert ist FIXed
Beispiel:
:SOUR:POW:MODE FIX
[:SOURce]:POWer:STARt
–130 dBm...27 dBm (ohne Option SMP-B15: –20 dBm...27 dBm;
SMP03/04: bis 22 dBm)
Der Befehl stellt den Startwert für einen Pegelsweep ein. STARt darf größer als STOP sein, dann
läuft der Sweep vom hohen zum niedrigen Pegel. (Zu Wertebereich siehe :POWer).
Beispiel:
*RST-Wert ist –30dBm bzw. –20 dBm
:SOUR:POW:STAR -20
[:SOURce]:POWer:STOP
–130 dBm...27 dBm (ohne Option SMP-B15: –20 dBm...27 dBm;
SMP03/04: bis 22 dBm)
Der Befehl stellt den Endwert für einen Pegelsweep ein. STOP darf kleiner als STARt sein. (Zu
Wertebereich siehe :POWer).
*RST-Wert ist -10dBm
Beispiel:
:SOUR:POW:STOP 3
[:SOURce]:POWer:STEP[:INCRement] 0.1...10 dB
Der Befehl stellt die Schrittweite bei der Pegeleinstellung, wenn als Pegelwerte UP und DOWN
verwendet werden. Der Befehl ist mit KNOB STEP in der Handbedienung gekoppelt, d.h., er legt
auch die Schrittweite des Drehgebers fest .
Als Einheit ist hier nur dB zulässig, die linearen Einheiten (V, W etc) sind nicht erlaubt.
Beispiel:
:SOUR:POW:STEP:INCR 2
*RST-Wert ist 1dB
1035.5005.02
3.48
D-8
SMP
SOURce: PULM
3.6.11.11 SOURce:PULM-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zur Steuerung der Pulsmodulation und zum Einstellen der
Parameter des Modulationssignals. Der interne Pulsgenerator (Option SMP-B14) wird im SOURce:
PULSe-Subsystem eingestellt.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
[:SOURce]
:PULM
EXTernal
:IMPedance
50 Ohm| 10 kOhm
Ohm
:INTernal
Option SMP-B14
Option SMP-B14
:FREQuency
0.01176 Hz...10 MHz
:POLarity
NORMal | INVerted
:SOURce
INTernal | EXTernal
:STATe
ON | OFF
Hz
Option SMP-B14
[:SOURce]:PULM:EXTernal
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zur Steuerung der externen PulsgeneratorEingangsbuchse.
[:SOURce]:PULM:EXTernal:IMPedance 50 Ohm | 10 kOhm
Der Befehl stellt die Impedanz der Eingangsbuchse für den externen Pulsgenerator ein. Der
Pulsgenerator verfügt über eine eigene Eingangsbuchse, daher ist diese Einstellung unabhängig
von den entsprechenden Einstellungen unter PM und FM.
*RST-Wert ist 10 kOhm
Beispiel:
:SOUR:PULM:EXT:IMP 10E3
[:SOURce]:PULM:INTernal
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zur Steuerung der internen Modulationsquelle.
[:SOURce]:PULM:INTernal:FREQuency 0.01176 Hz...10 MHz
Der Befehl stellt die Frequenz des Pulsgenerators
SOURce:PULSe:PERiod verknüpft.
Beispiel:
ein.
Dieser
Parameter ist mit
*RST-Wert ist 100 kHz
:SOUR:PULM:INT:FREQ 1MHz
[:SOURce]:PULM:POLarity NORMal | INVerted
Der Befehl legt die Polarität zwischen modulierendem und moduliertem Signal fest.
NORMal
Das RF-Signal wird während der Pulspause unterdrückt.
INVerted
Das RF-Signal wird während des Pulses unterdrückt.
Beispiel:
:SOUR:PULM:POL INV
*RST-Wert ist NORMal
1035.5005.02
3.49
D-8
SOURce: PULM
SMP
[:SOURce]:PULM:SOURce EXTernal | INTernal
Der Befehl wählt die Quelle des modulierenden Signals aus.
INTernal
Interner Pulsgenerator (Option SMP-B14).
EXTernal
Extern eingespeistes Signal.
Beispiel:
:SOUR:PULM:SOUR INT
[:SOURce]:PULM:STATe ON | OFF
Der Befehl schaltet die Pulsmodulation ein- bzw. aus.
Beispiel:
:SOUR:PULM:STAT ON
1035.5005.02
3.50
*RST-Wert ist INTernal
*RST-Wert ist OFF
D-8
SMP
SOURce: PULSe
3.6.11.12
SOURce:PULSe-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zum Einstellen des Pulsgenerators (Option SMP-B14). Die
Pulserzeugung ist grundsätzlich getriggert, wobei der Trigger natürlich auch mit TRIGger:PULSe:
SOURce AUTO auf "freilaufend" gestellt werden kann.
Befehl
Default
Einheit
Parameter
Bemerkung
[:SOURce]
:PULSe
:DELay
Option SMP-B14
40 ns...1 s
s
:DELay
60 ns...1 s
s
[:STATe]
ON | OFF
:DOUBle
:PERiod
100 ns...85 s
s
:WIDTh
20 ns...1 s
s
[:SOURce]:PULSe:DELay 40 ns...1 s
Der Befehl legt die Zeit vom Start der Periode bis zur ersten Flanke des Pulses fest. Dieser
Parameter auf 0 gesetzt, wenn [:SOURce]:PULSe:DOUBle:STATe auf ON steht. Der alte Wert
wird wieder aktiviert, sobald der Doppelpuls abgeschaltet ist.
Beispiel:
:SOUR:PULS:DEL 10us
*RST-Wert ist 1 us
[:SOURce]:PULSe:DOUBle
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zur Kontrolle des zweiten Pulses. Wenn
[:SOURce]:PULSe:DOUBle:STATe auf ON steht, wird in jeder Periode ein zweiter, in der Breite
(WIDTh) mit dem ersten Puls identischer Puls erzeugt.
[:SOURce]:PULSe:DOUBle:DELay 60 ns...1 s
Der Befehl stellt die Zeit vom Beginn der Pulsperiode bis zur ersten Flanke des zweiten Pulses
ein.
*RST-Wert ist 1 us
Beispiel:
:SOUR:PULS:DOUB:DEL 10us
[:SOURce]:PULSe:DOUBle[:STATe] ON | OFF
Der Befehl schaltet den zweiten Puls ein bzw. aus.
ON
Der zweite Puls ist eingeschaltet.
Der Parameter [:SOURce]:PULSe:DELay steht auf 0 und kann nicht verändert
werden. WIDTh > (PULSe:PERiod - PULSe:DOUBle:DELay)/2 führt zur Fehlermeldung -221, "Settings conflict".
OFF
Der zweite Puls ist abgeschaltet.
*RST-Wert ist OFF
Beispiel:
:SOUR:PULS:DOUB:STAT OFF
[:SOURce]:PULSe:PERiod 100 ns...85 s
Der Befehl stellt die Pulsperiode ein.
Die Pulsperiode ist der Kehrwert der Pulsfrequenz, deshalb ist dieser Befehl mit dem Befehl
[:SOURce]:PULM:INTernal:FREQuency gekoppelt.
*RST-Wert ist 10 us
Beispiel:
:SOUR:PULS:PER 2s
[:SOURce]:PULSe:WIDTh 20 ns...1s
Der Befehl stellt die Pulsbreite ein.
Beispiel:
:SOUR:PULS:WIDT 0.1s
1035.5005.02
*RST-Wert ist 1 us
3.51
D-8
SOURce:ROSCillator
SMP
3.6.11.13 SOURce:ROSCillator-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zum Einstellen des externen und internen Referenzoszillators.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
[:SOURce]
:ROSCillator
:EXTernal
:FREQuency
1 ...16 MHz
Hz
[:INTernal]
:ADJust
[:STATe]
ON | OFF
:VALue
0...4095
:SOURce
INTernal | EXTernal
[:SOURce]:ROSCillator:EXTernal
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen des externen Referenzoszillators.
[:SOURce]:ROSCillator:EXTernal:FREQuency 1 ...16 MHz
Der Befehl teilt dem Gerät mit, mit welcher Frequenz der externe Referenzoszillator schwingt.
Beispiel:
:SOUR:ROSC:FREQ 5MHz
*RST-Wert ist 10 MHz
[:SOURce]:ROSCillator[:INTernal]
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen des internen Referenzoszillators.
[:SOURce]:ROSCillator[:INTernal]:ADJust
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle für die Frequenzkorrektur (Frequenzfeineinstellung).
[:SOURce]:ROSCillator[:INTernal]:ADJust[:STATe] ON | OFF
Der Befehl schaltet die Frequenzfeineinstellung ein bzw. aus.
Beispiel:
:SOUR:ROSC:INT:ADJ:STAT ON
*RST-Wert ist OFF
[:SOURce]:ROSCillator[:INTernal]:ADJust:VALue 0...4095
Der Befehl gibt den Frequenzkorrekturwert (Abstimmwert) an. Zur genauen Definition siehe
Abschnitt "Referenzfrequenz intern/extern".
Beispiel:
:SOUR:ROSC:INT:ADJ:VAL 2048
*RST-Wert ist 2048
[:SOURce]:ROSCillator:SOURce INTernal | EXTernal
Der Befehl wählt die Referenzquelle aus.
INTernal
Der interne Oszillator wird verwendet.
EXTernal
Das Referenzsignal wird extern eingespeist.
Beispiel:
:SOUR:ROSC:SOUR EXT
1035.5005.02
3.52
*RST-Wert ist INTernal
D-8
SMP
SOURce:SWEep
3.6.11.14 SOURce:SWEep-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zur Kontrolle der RF-Sweeps, d.h. Sweeps der RF-Generatoren.
Sweeps sind grundsätzlich getriggert. Der Frequenzsweep wird durch den Befehl
SOURce:FREQuency:MODE SWEep aktiviert, der Pegelsweep durch den Befehl SOURce:POWer:MODE
SWEep.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
[:SOURce]
:SWEep
NORMal | LONG
:BTIMe
[:FREQuency]
:DWELl
10 ms ... 5 s
:MODE
AUTO | MANual | STEP
:POINts
Name
:SPACing
LINear | LOGarithmic
s
:STEP
[:LINear]
0 ... 1 GHz
Hz
:LOGarithmic
0.01 ... 50 PCT
PCT
10 ms ...5 s
s
:POWer
:DWELl
:MODE
:POINts
AUTO | MANual | STEP
Name
:STEP
:LOGarithmic
0 ... 10 dB
dB
[:SOURce]:SWEep:BTIMe NORMal | LONG
Der Befehl stellt die Rücklaufdauer (Blank TIMe) des Sweeps ein. Die Einstellung gilt für alle
Sweeps, also auch für LF-Sweeps.
NORMal
Rücklaufzeit so kurz wie möglich.
LONG
Rücklaufzeit lang genug, um einem X-Y-Schreiber den Rücklauf zu ermöglichen.
Beispiel:
:SOUR:SWE:BTIM LONG
*RST-Wert ist NORM
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen der Frequenzsweeps. Das
Schlüsselwort [:FREQuency] kann weggelassen werden (siehe Beispiele). Die Befehle sind dann
SCPI-kompatibel, falls nicht anders angegeben.
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:DWELl 10 ms...5 s
Der Befehl setzt die Zeit pro Frequenzschritt (englisch "dwell" = verweilen)
Beispiel:
:SOUR:SWE:DWEL 12ms
1035.5005.02
3.53
*RST-Wert ist 15 ms
D-8
SOURce:SWEep
SMP
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:MODE AUTO | MANual | STEP
Der Befehl legt den Ablauf des Sweeps fest.
AUTOJeder Trigger löst genau einen gesamten Sweep-Durchlauf aus.
MANual
Jeder Frequenzschritt des Sweeps wird per Handbedienung oder durch einen
SOURce:FREQuency:MANual-Befehl ausgelöst, das Triggersystem ist nicht aktiv.
Die Frequenz erhöht oder vermindert sich (je nach Richtung des Drehgebers) um
den unter [:SOURce]:FREQuency:STEP: INCRement angegebenen Wert.
STEP
Beispiel:
Jeder Trigger löst nur einen Sweep-Schritt aus (Single-step-mode). Die Frequenz
erhöht sich um den unter [:SOURce]:SWEep:STEP:LOGarithmic angegebenen
Wert.
:SOUR:SWE:MODE AUTO
*RST-Wert ist AUTO
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:POINts Zahl
Der Befehl bestimmt die Anzahl der Schritte in einem Sweep.
Anstelle dieses Befehls sollten die Befehle SOURce:SWEep:FREQuency:STEP:LINear und
SOURce:SWEep:FREQuency:STEP:LOGarithmic verwendet werden, da SOURce:SWEep:
FREQuency:POINts im Vergleich zum SCPI-Befehl an die Geräteeigenschaften angepaßt
wurde.
Der Wert von POINts hängt nach folgender Formeln von SPAN und STEP ab.
Für lineare Sweeps gilt :
POINts = SPAN / STEP:LIN + 1
Für logarithmische Sweeps und STARt < STOP gilt:
POINts = ((log STOP - log STARt) / log (1+ STEP:LOG) )
Für SPACing LOG und SPACing LIN werden zwei unabhängige POINts-Werte benutzt. Das heißt,
bevor POINts verändert wird, muß SPACing korrekt eingestellt werden. Eine Änderung von
POINts bewirkt eine Anpassung von STEP, aber nicht von STARt, STOP und SPAN.
Beispiel:
:SOUR:SWE:POIN 100
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:SPACing LINear | LOGarithmic
Der Befehl wählt aus, ob die Schritte lineare oder logarithmische Abstände haben.
Beispiel:
:SOUR:SWE:SPAC LIN
*RST-Wert ist LINear
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:STEP
Unter diesem Knoten finden sich die Befehle zum Einstellen der Schrittweite bei linearen und
logarithmischen Sweeps. Die Einstellungen von STEP:LIN und STEP:LOG sind voneinander
unabhängig.
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:STEP[:LINear] 0...10 GHz
Der Befehl stellt die Schrittweite beim linearen Sweep ein. Wird STEP[:LINear] verändert, ändert
sich auch der für SPACing:LINear gültige Wert von POINts nach der unter POINts angegebenen
Formel. Eine Änderung von SPAN bewirkt keine Änderung von STEP[:LINear]. Das Schlüsselwort
[:LINear] kann weggelassen werden, dann ist der Befehl- SCPI-konform (siehe Beispiel).
Beispiel:
:SOUR:SWE:STEP 1MHz
*RST-Wert ist 1 MHz
1035.5005.02
3.54
D-8
SMP
SOURce:SWEep
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:STEP:LOGarithmic 0.01 ... 50 PCT
Der Befehl gibt den Schrittweitenfaktor für logarithmische Sweeps an. Der nächste Frequenzwert
eines Sweeps berechnet sich nach
neue Frequenz = alte Frequenz + STEP:LOG x alte Frequenz
(falls STARt < STOP)
STEP:LOG gibt also den Bruchteil der alten Frequenz an, um den diese für den nächsten
Sweepschritt erhöht wird. Üblicherweise wird STEP:LOG in Prozent angegeben, wobei das Suffix
PCT explizit verwendet werden muß. Wird STEP:LOG verändert, ändert sich auch der für
SPAC:LOG gültige Wert von POINts nach der unter POINts angegebenen Formel. Eine Änderung
von STARt oder STOP bewirkt keine Änderung von STEP:LOG
*RST-Wert ist 1PCT
Beispiel:
:SOUR:SWE:STEP:LOG 10PCT
[:SOURce]:SWEep:POWer
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen der Pegelsweeps.
[:SOURce]:SWEep:POWer:DWELl 10 ms...5 s
Der Befehl setzt die Zeit pro Pegelschritt fest (englisch "dwell" = "verweilen").
Beispiel:
:SOUR:SWE:POW:DWEL 12ms
*RST-Wert ist 15 ms
[:SOURce]:SWEep:POWer:MODE AUTO | MANual | STEP
Der Befehl legt den Ablauf des Sweeps fest.
AUTOJeder Trigger löst genau einen gesamten Sweep-Durchlauf aus.
MANual
Jeder Pegelschritt des Sweeps wird per Handbedienung oder durch einen
SOURce:POWer:MANual-Befehl ausgelöst, das Triggersystem ist nicht aktiv. Der
Pegel erhöht oder vermindert sich (je nach Richtung des Drehgebers) um den unter
[:SOURce]:POWer:STEP:INCRement angegebenen Wert.
STEP
Jeder Trigger löst nur einen Sweep-Schritt aus (Single-step-mode) Der Pegel erhöht
sich um den unter [:SOURce]:POWer:STEP:INCRement angegebenen Wert.
*RST-Wert ist AUTO
Beispiel:
:SOUR:SWE:POW:MODE AUTO
[:SOURce]:SWEep:POWer:POINts Zahl
Der Befehl bestimmt die Anzahl der Schritte in einem Sweep. Anstelle dieses Befehls sollten der
Befehl SOURce:SWEep:POWer:STEP:LOGarithmic verwendet werden, da :POINts im Vergleich zum SCPI-Befehl an die Geräteeigenschaften angepaßt wurde.
Der Wert von :POINts hängt nach folgenden Formeln von .SPAN und :STEP ab:
POINts = ((log STOP - log STARt) / log STEP:LOG) + 1
Eine Änderung von POINts bewirkt eine Anpassung von STEP, aber nicht von STARt, STOP und
SPAN.
Beispiel:
:SOUR:SWE:POW:POIN 100
[:SOURce]:SWEep:POWer:SPACing LOGarithmic
Der Befehl legt fest, daß die Schritte logarithmische Abstände haben. Er ermöglicht die Abfrage
von SPACing.
*RST-Wert ist LOGarithmic
Beispiel:
:SOUR:SWE:POW:SPAC LOG
1035.5005.02
3.55
D-8
SOURce:SWEep
SMP
[:SOURce]:SWEep:POWer:STEP
Unter diesem Knoten finden sich die Befehle zum Einstellen der Schrittweite beim Sweep.
[:SOURce]:SWEep:POWer:STEP:LOGarithmic 0....10 dB
Der Befehl gibt den Schrittweitenfaktor für logarithmische Sweeps an. Der nächste Pegelwert
eines Sweeps berechnet sich nach
neuer Pegel = alter Pegel + STEP:LOG × alter Pegel
STEP:LOG gibt also den Bruchteil des alten Pegels an, um den dieser für den nächsten
Sweepschritt erhöht wird. Üblicherweise wird STEP:LOG in Dezibel angegeben, wobei das Suffix
dB explizit verwendet werden muß. Wird STEP:LOG verändert, ändert sich auch der Wert von
POINts nach der unter POINts angegebenen Formel. Eine Änderung von STARt oder STOP
bewirkt keine Änderung von STEP:LOG. Das Schlüsselwort :LOG kann weggelassen werden,
dann ist der Befehl SCPI-konform (siehe Beispiel).
Beispiel:
:SOUR:SWE:STEP 10dB
*RST-Wert ist 1dB
1035.5005.02
3.56
D-8
SMP
SOURce0|2:FREQuency
3.6.12
SOURce0|2-System
Das SOURce0|2-System enthält die Befehle zur Konfiguration der LF-Signalquellen. Es gilt folgende
Zuordnung:
SOURce0:
Standard-Generator.
Als Modulationsquelle mit INT1 bezeichnet (siehe z.B. Befehl SOURce:AM:SOURce
INT1). Die Numerierung als SOURce0 weicht von der Handbedienung ab.
Zweiter optionaler LF-Generator (Option SM-B2).
Ersetzt den Standardgenerator, der durch diese Option stillgelegt wird. Wird bei Verwendung als Modulationsquelle mit INT1 bezeichnet, bei Verwendung als LF-Generator,
abweichend von der Numerierung der Handbedienung, als SOURce0.
SOURce2:
Erster optionaler LF- oder Modulationsgenerator (Option SM-B2).
Wird bei Verwendung als Modulationsquelle mit INT2, bei Verwendung als LF-Generator
mit SOURce2 bezeichnet.
Die Befehle zum Einstellen der Ausgangsspannung der LF-Generatoren befinden sich im
OUTPut2-System.
Subsysteme
Einstellung
:SOURce0 | 2
:FREQuency
Frequenz bei CW- und Sweepbetrieb.
:FUNCtion
Kurvenform des Ausgangssignals
:MARKer
Marker für LF-Sweeps (nur mit SOURce2 möglich)
:SWEep
LF-Sweep (nur mit SOURce2 möglich)
3.6.12.1
SOURce0|2:FREQuency-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zu den Frequenzeinstellungen inklusive der Sweeps. Für den
Standard-LF-Generator (SOURce0) ist nur der Befehl SOURce0:FREQuency: CW|FIXed wirksam.
Für den LF-Generator2 (SOURce2) sind auch die Sweepbefehle wirksam.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:SOURce0 | 2
:FREQuency
[:CW|:FIXed]
:MANual
400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz bzw.
0.1 Hz...500 kHz
Hz
400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz bzw.
0.1 Hz...500 kHz
Hz
Option SM-B2
Option SM-B2
:MODE
CW|FIXed | SWEep
:STARt
0.1 Hz...500 kHz
Hz
Option SM-B2
:STOP
0.1 Hz...500 kHz
Hz
Option SM-B2
1035.5005.02
3.57
D-8
SOURce0|2:FREQuency
SMP
:SOURce0|2:FREQuency[:CW | :FIXed]
400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz bzw. 0.1 Hz...500 kHz
(Option SM-B2)
Der Befehl stellt die Frequenz für den CW-Betrieb ein.
Ist die Option SM-B2 nicht bestückt, dann sind für INT1 die Werte 400 Hz, 1 kHz, 3 kHz und 15
kHz zulässig. Mit der Option SM-B2 sind Werte von 0,1Hz bis 500 kHz zulässig.
Beispiel:
:SOUR2:FREQ:CW 1kHz
RST-Wert ist 1 kHz
:SOURce0|2:FREQuency:MANual
400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz bzw. 0.1 Hz...500 kHz
(Option SM-B2)
Der Befehl stellt die Frequenz ein, wenn SOURce2:SWEep:MODE MANual und SOURce2
:FREQuency:MODE SWEep eingestellt sind. Dabei sind nur Frequenzwerte zwischen den
Einstellungen bei :SOURce2:FREQuency:STARt und ...:STOP erlaubt.
Beispiel:
*RST-Wert ist 1kHz
:SOUR2:FREQ:MAN 1kHz
:SOURce0|2:FREQuency:MODE CW|FIXed | SWEep
Der Befehl legt die Betriebsart fest und somit auch, durch welche Befehle das
FREQuency-Subsystem kontrolliert wird. Es gelten folgende Zuordnungen:
CW |FIXed CW und FIXed sind Synonyme. Die Ausgangsfrequenz wird durch
SOURce0|2:FREQuency:CW |FIXed festgelegt.
SWEep
Beispiel:
Der Generator arbeitet im SWEep-Betrieb. Die Frequenz wird durch die Befehle
SOURce2:FREQuency:STARt; STOP; MANual festgelegt. Die Einstellung
SWEep ist nur für SOURce2 möglich.
:SOUR2:FREQ:MODE CW
*RST-Wert ist CW
:SOURce0|2:FREQuency:STARt 0.1 Hz...500 kHz
Der Befehl gibt den Startwert der Frequenz für den Sweep an.
Beispiel:
:SOUR2:FREQ:STAR 100kHz
:SOURce0|2:FREQuency:STOP 0.1 Hz...500 kHz
Dieser Befehl gibt den Endwert der Frequenz für den Sweep an.
Beispiel:
:SOUR2:FREQ:STOP 200kHz
1035.5005.02
3.58
.
*RST-Wert ist 1kHz
*RST-Wert ist 100 kHz
D-8
SMP
SOURce0|2:FUNCtion
3.6.12.2
SOURce0|2:FUNCtion-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle, die die Kurvenform des Ausgangssignals festlegen.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:SOURce0|2
:FUNCtion
[:SHAPe]
SINusoid | SQUare | TRIangle | PRNoise
:SOURce0|2:FUNCtion[:SHAPe] SINusoid | SQUare | TRIangle | PRNoise
Der Befehl legt die Kurvenform des Ausgangssignals fest. Beim Standardgenerator ist die
Kurvenform Sinus festgelegt. Der optionale LF-Generator (Option SM-B2) läßt sich auf alle
Signalformen umschalten. Sind zwei Optionen SM-B2 installiert, dann läßt sich auch SOURce0
auf die Signalformen einstellen.
SINusoid
Sinus
SQUare
Rechteck
TRIangle
Dreieck
PRNoise
periodisches Rauschen
*RST-Wert ist SIN
Beispiel:
:SOUR2:FUNC:SHAP SQU
1035.5005.02
3.59
D-8
SOURce2:MARKer
3.6.12.3
SMP
SOURce2:MARKer-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zur Steuerung der Marker-Generierung bei LF-Sweeps. Die
Betriebsart SWEep ist nur für SOURce2 möglich. Die drei vorhandenen Marker werden durch ein
numerisches Suffix nach Marker unterschieden.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:SOURce2
:MARKer 1 | 2 | 3
Option SM-B2
[:FSWeep]
:AOFF
keine Abfrage
:FREQuency
0.1 Hz...500 kHz
[:STATe]
ON | OFF
:POLarity
Hz
NORMal | INVerted
:SOURce2:MARKer 1 | 2 | 3[:FSWeep]
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle für die Marker beim LF-Frequenzsweep
(Frequency SWeep). Das Schlüsselwort [:FSWeep] kann auch weggelassen werden, der Befehl
ist dann SCPI-konform (siehe Beispiele).
:SOURce2:MARKer1|2|3[:FSWeep]:AOFF
Der Befehl schaltet alle LF-Frequenzmarker aus. Dieser Befehl löst ein Ereignis aus, er besitzt
daher keinen *RST-Wert und keine Abfrageform.
Beispiel:
:SOUR2:MARK:AOFF
:SOURce2:MARKer1|2|3[:FSWeep]:FREQuency 0.1 Hz ... 500 kHz
Der Befehl setzt den durch das numerische Suffix bei MARKer ausgewählten Marker auf die
angegebene Frequenz.
*RST-Wert für MARK1: 100kHz
MARK2: 10kHz
Beispiel:
:SOUR2:MARK1:FREQ 9000
MARK3: 1kHz
:SOURce2:MARKer1|2|3[:FSWeep][:STATe] ON | OFF
Der Befehl schaltet den durch das numerische Suffix bei MARKer ausgewählten Marker ein oder
aus.
*RST-Wert ist OFF
Beispiel:
:SOUR2:MARK1:STAT ON
:SOURce2:MARKer1|2|3:POLarity NORMal | INVerted
Der Befehl legt die Polarität des Markersignals folgendermaßen fest:
NORMal
Beim Durchlaufen der Markerbedingung liegt am Markerausgang TTL-Pegel an,
sonst 0 Volt.
INVers
Beim Durchlaufen der Markerbedingung liegt am Markerausgang 0 Volt an, sonst
TTL-Pegel.
*RST-Wert ist NORM
Beispiel:
:SOUR2:MARK1:POL INV
1035.5005.02
3.60
.
D-8
SMP
SOURce2:SWEep
3.6.12.4
SOURce2:SWEep-Subsystem
Dieses Subsystem enthält die Befehle zur Kontrolle des LF-Sweeps der SOURce2. LF-Sweeps werden
durch den Befehl SOURce2:MODE SWEep aktiviert. Sweeps sind grundsätzlich getriggert.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:SOURce2
:SWEep
Option SM-B2
:BTIMe
NORMal | LONG
[:FREQuency]
:DWELl
1 ms...5 s
:MODE
AUTO | MANual | STEP
:POINts
Zahl
:SPACing
LINear | LOGarithmic
s
:STEP
[:LINear]
0...500 kHz
Hz
:LOGarithmic
0.01 PCT...50 PCT
PCT
:SOURce2:SWEep:BTIMe NORMal | LONG
Der Befehl stellt die Rücklaufdauer (Blank TIMe) des Sweeps ein. Die Einstellung gilt für alle
Sweeps, also auch für RF-Sweeps.
NORMal
Rücklaufzeit so kurz wie möglich.
LONG
Rücklaufzeit lang genug, um einem X-Y-Schreiber den Rücklauf zu ermöglichen.
Beispiel:
:SOUR2:SWE:BTIM LONG
*RST-Wert ist NORM
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen der Frequenzsweeps. Das
Schlüsselwort [:FREQuency] kann weggelassen werden. Die Befehle sind dann SCPI-kompatibel,
falls nicht anders angegeben (siehe Beispiele).
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:DWELl 1 ms...5 s
Der Befehl setzt die Zeit pro Frequenzschritt (englisch "dwell" = verweilen).
Beispiel:
:SOUR2:SWE:DWEL 20ms
*RST-Wert ist 15 ms
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:MODE AUTO | MANual | STEP
Der Befehl legt den Ablauf des Sweeps fest.
AUTOJeder Trigger löst genau einen gesamten Sweep-Durchlauf aus.
STEP
Jeder Trigger löst nur einen Sweep-Schritt aus (Single-step-mode). Die Frequenz
erhöht sich um den unter :SOURce2:SWEep:STEP angegebenen Wert.
Beispiel:
1035.5005.02
*RST-Wert ist AUTO
:SOUR2:SWE:MODE AUTO
3.61
D-8
SOURce2:SWEep
SMP
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:POINts Zahl
Der Befehl bestimmt die Anzahl der Schritte in einem Sweep. Anstelle dieses Befehls sollten die
Befehle
:SOURce2:FREQuency:STEP:LINear
und
:SOURce2:FREQuency:STEP
:LOGarithmic verwendet werden, da :SOURce2:SWEep :FREQuency:POINts im Vergleich
zum SCPI-Befehl an die Geräteeigenschaften angepaßt wurde.
Der Wert von POINts hängt nach folgenden Formeln von SPAN und STEP ab.
Für lineare Sweeps gilt :
POINts = SPAN / STEP:LIN + 1
Für logarithmische Sweeps und STARt < STOP gilt:
POINts = ((log STOP log STARt) / log STEP:LOG) + 1
Für SPACing LOG und SPACing LIN werden zwei unabhängige POINts-Werte benutzt. Das
heißt, bevor POINts verändert wird, muß SPACing korrekt eingestellt werden. Eine Änderung von
POINts bewirkt eine Anpassung von STEP, aber nicht von STARt, STOP und SPAN.
Beispiel:
:SOUR2:SWE:POIN 50
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:SPACing LINear | LOGarithmic
Der Befehl wählt aus, ob die Schritte lineare oder logarithmische Abstände haben.
Beispiel:
:SOUR2:SWE:SPAC LOG
*RST-Wert ist LINear
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:STEP
Unter diesem Knoten finden sich die Befehle zum Einstellen der Schrittweite bei linearen und
logarithmischen Sweeps. Die Einstellungen von STEP:LIN und STEP:LOG sind voneinander
unabhängig.
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:STEP[:LINear] 0...500 kHz
Der Befehl stellt die Schrittweite beim linearen Sweep ein. Wird STEP:LINear verändert, ändert
sich auch der für SPACing:LINear gültige Wert von POINts nach der unter POINts angegebenen
Formel. Eine Änderung von SPAN bewirkt keine Änderung von STEP:LINear. Das Schlüsselwort
[:LINear] kann weggelassen werden, dann ist der Befehl SCPI-konform (siehe Beispiel).
Beispiel:
:SOUR2:SWE:STEP 10kHz
*RST-Wert ist 1 kHz
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:STEP:LOGarithmic 0.01...50PCT
Der Befehl gibt den Schrittweitenfaktor für logarithmische Sweeps an. Der nächste Frequenzwert
eines Sweeps berechnet sich nach (falls STARt < STOP) :
neue Frequenz = alte Frequenz + STEP:LOG x alte Frequenz
STEP:LOG gibt also den Bruchteil der alten Frequenz an, um den diese für den nächsten
Sweepschritt erhöht wird. Üblicherweise wird STEP:LOG in Prozent angegeben, wobei das Suffix
PCT explizit verwendet werden muß. Wird STEP:LOG verändert, ändert sich auch der für
SPACing:LOGarithmic gültige Wert von POINts nach der unter POINts angegebenen Formel.
Eine Änderung von STARt oder STOP bewirkt keine Änderung von STEP:LOGarithmic
Beispiel:
:SOUR2:SWE:STEP:LOG 5PCT
*RST-Wert ist 1 PCT
1035.5005.02
3.62
.
D-8
SMP
STATus
3.6.13
STATus-System
Dieses System enthält die Befehle zum Status-Reporting-System (siehe "Status-Reporting-Syst"). *RST
hat keinen Einfluß auf die Statusregister.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:STATus
:OPERation
[:EVENt]?
nur Abfrage
:CONDition?
nur Abfrage
:PTRansition
0...32767
:NTRansition
0...32767
:ENABle
0...32767
:PRESet
keine Abfrage
:QUEStionable
[:EVENt]?
nur Abfrage
:CONDition?
nur Abfrage
:PTRansition
0...32767
:NTRansition
0...32767
:ENABle
0...32767
:QUEue
[:NEXT]?
nur Abfrage
:STATus:OPERation
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle für das STATus:OPERation-Register
:STATus:OPERation[:EVENt]?
Der Befehl fragt den Inhalt des EVENt-Teils des STATus:OPERation-Registers ab. Beim Auslesen wird der Inhalt des EVENt-Teils gelöscht.
Beispiel:
:STAT:OPER:EVEN?
Antwort: 17
:STATus:OPERation:CONDition?
Der Befehl fragt den Inhalt des CONDition-Teils des STATus:OPERation-Registers ab. Beim
Auslesen wird der Inhalt des CONDition-Teils nicht gelöscht. Der zurückgegebene Wert spiegelt
direkt den aktuellen Hardwarezustand wider.
Beispiel:
:STAT:OPER:COND?
Antwort: 1
:STATus:OPERation:PTRansition 0...32767
Der Befehl (Positive TRansition) setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:OPERationRegisters für die Übergänge der CONDition-Bits von 0 nach 1.
Beispiel:
:STAT:OPER:PTR 32767
:STATus:OPERation:NTRansition 0...32767
Der Befehl (Negative TRansition) setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:OPERationRegisters für Übergänge des CONDition-Bits von 1 nach 0.
Beispiel:
:STAT:OPER:NTR 0
1035.5005.02
3.63
D-8
STATus
SMP
:STATus:OPERation:ENABle 0...32767
Der Befehl setzt die Bits des ENABle-Registers. Dieses Register gibt die einzelnen Ereignisse
des dazugehörigen Status-Event-Registers selektiv für das Summenbit im Status-Byte frei.
Beispiel:
:STAT:OPER:ENAB 1
:STATus:PRESet
Der Befehl setzt die Flankendetektoren und ENABle-Teile aller Register auf einen definierten
Wert zurück. Alle PTRansition-Teile werden auf FFFFh gesetzt, d.h., alle Übergänge vom 0 nach
1 werden entdeckt. Alle NTRansition-Teile werden auf 0 gesetzt, d.h., ein Übergang von 1 nach 0
in einem CONDition-Bit wird nicht entdeckt. Die ENABle-Teile von STATus:OPERation und
STATus:QUEStionable werden auf 0 gesetzt, d.h., alle Ereignisse in diesen Registern werden
nicht weitergemeldet.
Beispiel:
:STAT:PRES
:STATus:QUEStionable
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle für das STATus:QUEStionable-Register.
:STATus:QUEStionable[:EVENt]?
Der Befehl fragt den Inhalt des EVENt-Teils des STATus:QUEStionable-Registers ab. Beim
Auslesen wird der Inhalt des EVENt-Teils gelöscht.
Beispiel:
:STAT:QUES:EVEN?
Antwort: 1
:STATus:QUEStionable:CONDition?
Der Befehl fragt den Inhalt des CONDition-Teils des STATus:QUEStionable-Registers ab. Beim
Auslesen wird der Inhalt des CONDition-Teils nicht gelöscht.
Beispiel:
:STAT:QUES:COND?
Antwort: 2
:STATus:QUEStionable:PTRansition 0...32767
Der Befehl (Positive TRansition) setzt die Flankendetektoren aller
STATus:QUEStionable-Registers für Übergänge des CONDition-Bits von 0 nach 1.
Beispiel:
:STAT:QUES:PTR 32767
:STATus:QUEStionable:NTRansition 0...32767
Der Befehl (Negative TRansition) setzt die Flankendetektoren aller
STATus:QUEStionable-Registers für Übergänge des CONDition-Bits von 1 nach 0.
Beispiel:
:STAT:QUES:NTR 0
Bits
des
Bits
des
:STATus:QUEStionable:ENABle 0...32767
Der Befehl setzt die Bits des ENABle-Teils des STATus:QUEStionable-Registers. Dieses Teil gibt
die einzelnen Ereignisse des zugehörigen EVENt-Teils selektiv für das Summenbit im Status-Byte
frei.
Beispiel:
:STAT:QUES:ENAB 1
:STATus:QUEue [:NEXT]?
Der Befehl fragt den ältesten Eintrag der Error Queue ab und löscht ihn dadurch. Positive
Fehlernummern bezeichnen gerätespezifische Fehler, negative Fehlernummern von SCPI
festgelegte Fehlermeldungen (siehe Anhang B). Wenn die Error Queue leer ist, wird 0,"No error",
zurückgegeben. Der Befehl ist identisch mit SYSTem:ERRor?.
Beispiel:
1035.5005.02
Antwort: 221, "Settings conflict"
STATus:QUEue:NEXT?
3.64
.
D-8
SMP
SYSTem
3.6.14
SYSTem-System
In diesem System werden eine Reihe von Befehlen für allgemeine Funktionen, die nicht unmittelbar die
Signalerzeugung betreffen, zusammengefaßt.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:SYSTem
:BEEPer
:STATe
ON | OFF
:COMMunicate
:GPIB
[:SELF]
:ADDRess
0...30
:SERial
:CONTrol
:RTS
ON | IBFull | RFR
:BAUD
1200 | 2400 | 4800 | 9600 | 19200 | 38400 | 57600 |
115200
:PACE
XON | NONE
:ERRor?
nur Abfrage
:KLOCk
ON | OFF
:MODE
FIXed | MSEQuence
:MSEQuence
:CATalog?
:DELete
nur Abfrage
"Sequenzname"
:ALL
:DWELl
50 ms...60 s {,50 ms...60 s}
s
:FREE?
:MODE
AUTO | STEP
[:RCL]
1...50 {,1...50}
:POINts?
:SELect
nur Abfrage
"Sequenzname"
:PRESet
keine Abfrage
:PROTect
[:STATe]
ON | OFF , Paßwort
:SECurity
[:STATe]
ON | OFF
:SERRor?
nur Abfrage
:VERSion?
nur Abfrage
:SYSTem:BEEPer:STATe ON | OFF
Der Befehl schaltet den Piepser ein oder aus.
Beispiel:
:SYST:BEEP:STAT OFF
*RST-Wert ist OFF
:SYSTem:COMMunicate
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Einstellen der Fernsteuerkanäle.
1035.5005.02
3.65
D-8
SMP
SYSTem
:SYSTem:COMMunicate:GPIB
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zur Kontrolle des IEC-Bus (GPIB = General
Purpose Interface Bus)
:SYSTem:COMMunicate:GPIB[:SELF]:ADDRess 1...30
Der Befehl stellt die IEC-Bus-Geräteadresse ein
Beispiel:
:SYST:COMM:GPIB:ADDR 1
*RST-Wert ist 28
:SYSTem:COMMunicate:SERial
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zur Kontrolle der seriellen Schnittstelle. Die
Schnittstelle ist fest auf 8 Datenbit, "No Parity" und 1 Stoppbit eingestellt. Diese Werte können
nicht geändert werden. Das Gerät stellt bezüglich der seriellen Schnittstelle ein DTE (Data
Terminal Equipment, Datenendgerät) dar. Die Verbindung zum Controller muß also über ein
Nullmodem hergestellt werden.
:SYSTem:COMMunicate:SERial:BAUD 1200| 2400| 4800| 9600| 19200| 38400| 57600| 115200
Der Befehl legt die Übertragungsrate sowohl für die Sende- wie auch für die Empfangsrichtung
fest. *RST hat keinen Einfluß auf diesen Parameter.
Beispiel:
:SYST:COMM:SER:BAUD 1200
*RST-Wert ist 9600
:SYSTem:COMMunicate:SERial:CONTrol:RTS ON | IBFull | RFR
Der Befehl steuert das Hardware-Handshake. *RST hat keinen Einfluß auf diesen Parameter.
ON
Die RTS-Leitung ist ständig aktiv.
IBFull | RFR Input Buffer Full | Ready For Receiving.
Die RTS-Leitung wird immer dann aktiviert, wenn das Gerät bereit ist, Daten zu
empfangen.
Beispiel:
:SYST:COMM:SER:CONT:RTS ON
*RST-Wert ist RFR
:SYSTem:COMMunicate:SERial:PACE XON | NONE
Der Befehl steuert das Software-Handshake. *RST hat keinen Einfluß auf diesen Parameter.
XON
Das Gerät sendet XON- und XOFF-Zeichen, um den Datenfluß vom Controller zu
steuern und reagiert entsprechend auf diese Zeichen vom Controller.
Hinweis:
NONE
Beispiel:
Diese Einstellung kann bei der Übertragung von Binärdaten Probleme
verursachen. Das RTS/CTS-Handshake ist vorzuziehen.
XON- / XOFF-Handshake wird nicht gesendet bzw. ausgewertet.
:SYST:COMM:SER:PACE NONE
*RST-Wert ist NONE
:SYSTem:ERRor?
Der Befehl fragt den ältesten Eintrag der Error Queue ab. Positive Fehlernummern bezeichnen
gerätespezifische Fehler, negative Fehlernummern von SCPI festgelegte Fehlermeldungen
(siehe Anhang B) .Wenn die Error Queue leer ist, wird 0,"No error" zurückgegeben. Der Befehl ist
identisch mit STATus:QUEue:NEXT?
Beispiel:
1035.5005.02
Antwort: 221, "Settings conflict"
:SYST:ERR?
3.66
.
D-8
SMP
SYSTem
:SYSTem:KLOCk ON | OFF
Der Befehl (Keyboard LOCk) sperrt die Tastatur des SMP einschließlich der Taste [LOCAL] oder
gibt sie wieder frei (OFF).
Achtung: Wenn :SYSTem:SECurity ON ist, kann die Tastatur nicht freigegeben werden, d.h.,
:SYSTem:KLOCk OFF wird nicht akzeptiert. Wird die Sperre des Befehls durch
Umschalten auf :SYSTem:SECurity OFF aufgehoben, tritt Datenverlust auf.
Beispiel:
:SYST:KLOC ON
*RST-Wert ist OFF
:SYSTem:MODE FIXed | MSEQence
Der Befehl stellt die Betriebsart des Gerätes ein.
FIXed
Der Gesamtgerätezustand kann nur mit *RCL umgeschalten werden.
MSEQuence Das Gerät stellt nacheinander die unter :SYSTem:MSEQuence:RCL angegebenen
Gerätezustände ein.
*RST-Wert ist FIXed
Beispiel:
:SYST:MODE FIX
:SYSTem:MSEQuence
Dieser Knoten lehnt sich an das SOURce:LIST-System an. Er kann mehrere Memory Sequences
verwalten, die jeweils aus einer Liste mit Gerätezustandsnummern und einer Zeitliste bestehen.
Wenn :SYSTem:MODE auf MSEQuence geschaltet ist, werden die in der ausgewählten Liste
angegeben Gerätezustände nacheinander für die jeweils in der Zeitliste angegebenen Zeit
eingestellt.
:SYSTem:MSEQuence:CATalog?
Der Befehl fragt die verfügbaren Memory Sequences ab. Er gibt eine Liste zurück, die Einträge
sind durch Kommata getrennt.
Beispiel:
:SYST:MSEQ:CAT?
Antwort: "SEQ1", "DEMO", "SEQA"
:SYSTem:MSEQuence:DELete "Sequenzname"
Der Befehl löscht die angegebene Memory Sequence.
Beispiel:
:SYST:MSEQ:DEL "SEQ1"
:SYSTem:MSEQuence:DELete:ALL
Der Befehl löscht alle Memory Sequences. Dabei muß der Memory-Sequence-Mode
abgeschaltet sein (SYSTem:MODE FIXed), da eine selektierte Sequenz nicht gelöscht werden
kann.
Beispiel:
:SYST:MSEQ:DEL:ALL
:SYSTem:MSEQuence:DWELl 50 ms...60 s{,50 ms...60 s}
Der Befehl überträgt für die gerade selektierte Memory Sequence eine Liste, die die Zeit angibt,
für die eine Geräteeinstellung jeweils "gehalten" wird, bevor das Gerät zur nächsten Einstellung
geht. Wenn DWELl nur einen Parameter angibt, dann wird jeder Punkt der Gerätezustandsliste
für die gleiche, angegebene Zeit eingestellt. Listen werden von *RST nicht beeinflußt.
Beispiel:
:SYST:MSEQ:DWEL 1s
1035.5005.02
3.67
D-8
SMP
SYSTem
:SYSTem:MSEQuence:FREE?
Der Befehl fragt den verfügbaren Platz für Memory Sequences ab. Er gibt zwei Werte zurück. Der
erste Wert gibt den freien Platz, der zweite den belegten Platz an.
Beispiel:
:SYST:MSEQ:FREE?
Antwort: 20, 236
:SYSTem:MSEQuence:MODE AUTO | STEP
Der Befehl gibt an, auf welche Art und Weise die Memory Sequence abgearbeitet werden soll
(analog zu :SOURce:SWEep:MODE) .
AUTOJedes Triggerereignis löst einen kompletten Durchlauf der selektieren Memory Sequence
aus.
STEP
Jedes Triggerereignis löst nur einen Schritt in der Abarbeitung der Memory
Sequence aus.
*RST-Wert ist AUTO
Beispiel:
:SYST:MSEQ:MODE AUTO
:SYSTem:MSEQuence[:RCL] 1...50 {,1...50}
Der Befehl überträgt die Liste der nacheinander einzunehmenden Gerätezustände. Die Liste
enthält ganze Zahlen, die die durch *SAV abgespeicherten Zustände bezeichnen. Diese Gerätezustände werden nacheinander mit einem simulierten *RCL (daher der Listenname) eingestellt.
Die Länge der Liste ist nicht begrenzt. Die Werte der Liste liegen zwischen 1 und 50 (Anzahl der
abrufbaren Speicherplätze). Listen werden durch *RST nicht beeinflußt.
Beispiel:
:SYST:MSEQ:RCL 30, 31, 32 ,32 ,32 , 33
:SYSTem:MSEQuence[:RCL]:POINts?
Der Befehl fragt die Länge der selektierten RCL-Liste ab. Die RCL-Liste ist anwenderdefiniert und
von variabler Länge. Die maximale Länge der Liste kann durch SYSTem:MSEQuence :FREE?
abgefragt werden (Addition der beiden Werte).
Beispiel:
:SYST:MSEQ:RCL:POIN?
Antwort: 17
:SYSTem:MSEQuence:SELect "Sequenzname"
Der Befehl wählt eine Memory Sequence aus. Der Name der Sequenz darf eine beliebige
Zeichenfolge mit bis zu 7 Buchstaben sein. Existiert keine Memory Sequence mit dem
angegebenen Namen, dann legt sie der Befehl an, d.h., mit diesem Befehl können neue Listen
erzeugt werden.
Beispiel:
:SYST:MSEQ:SEL "SEQA"
:SYSTem:PRESet
Der Befehl löst einen Geräte-Reset aus. Er hat die gleiche Wirkung wie die PRESET-Taste der
Handbedienung oder wie der Befehl *RST. Dieser Befehl löst ein Ereignis aus und hat daher
keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SYST:PRES
:SYSTem:PROTect 1|2|3
Unter diesem Knoten befinden sich die Befehle zum Sperren bestimmter Gerätefunktionen. Eine
Liste der betroffenen Funktionen ist in der Handbedienung zu finden (Abschnitt "Paßworteingabe
bei geschützten Funktionen"). Es existieren drei Schutzebenen, die durch ein Suffix nach
PROTect unterschieden werden. *RST hat keine Auswirkungen auf das Sperren/Freigeben der
Gerätefunktionen.
1035.5005.02
3.68
.
D-8
SMP
SYSTem
:SYSTem:PROTect[:STATe] ON | OFF, Paßwort
Der Befehl schaltet eine Schutzebene ein bzw. aus. Die Paßwörter sind sechsstellige Nummern.
Sie sind fest in der Firmware gespeichert. Das Paßwort für die erste Ebene lautet 123456.
ON
sperrt die zu dieser Schutzebene gehörigen Funktionen. Dazu muß kein Paßwort
angegeben werden.
OFF
schaltet die Sperre wieder aus, falls das richtige Paßwort angegeben wird.
Andernfalls wird ein Fehler -224,"Illegal parameter value" erzeugt und STATe bleibt
auf ON.
Beispiel:
:SYST:PROT1:STAT OFF, 123456
:SYSTem:SECurity[:STATe] ON | OFF
Der Befehl schaltet den Sicherheitszustand ein bzw. aus.
ON
Folgende Befehle können nicht ausgeführt werden:
:DISPlay:ANNotation:ALL ON
:DISPlay:ANNotation:FREQ ON
:DISPlay:ANNotation:AMPLitude ON
:SYSTem:KLOCk OFF
OFF
Beim Übergang von ON nach OFF werden alle im Gerät vorhandenen Daten mit
Ausnahme der Kalibrierdaten gelöscht, insbesondere alle Statusregister, alle
Gerätezustände und alle Listen.
Der Befehl wird von *RST und *RCL nicht beinflußt.
Beispiel:
:SYST:SEC:STAT ON
:SYSTem:SERRor?
Dieser Befehl gibt eine Liste aller zum Zeitpunkt der Abfrage bestehenden Fehler zurück. Diese
Liste entspricht der Anzeige auf der ERROR-Seite bei manueller Bedienung (siehe Abschnitt
"Fehlermeldungen").
Beispiel:
:SYST:SERR?
Antwort:
-221, "Settings conflict", 153, "Input voltage out of range"
:SYSTem:VERSion?
Der Befehl gibt die SCPI-Versionsnummer zurück, der das Gerät gehorcht. Dieser Befehl ist ein
Abfragebefehl und hat daher keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:SYST:VERS?
Antwort: 1994.0
1035.5005.02
3.69
D-8
SMP
TEST
3.6.15
TEST-System
Dieses System enthält die Befehle zum Ausführen der Selbsttestroutinen (RAM?, ROM? und
BATTery?) sowie zum direkten Manipulieren der Hardwarebaugruppen (:TEST:DIRect). Die Selbsttests
geben eine "0" zurück, wenn der Test erfolgreich verlaufen ist, andernfalls einen Wert ungleich "0". Alle
Befehle dieses Systems haben keinen *RST-Wert.
Achtung:
Die Befehle unter dem Knoten :TEST:DIRect sprechen die jeweilige Hardwarebaugruppe
direkt an, unter Umgehung jeglicher SicherheitSMPchaniSMPn. Sie dienen
Servicezwecken und sollten vom Anwender nicht benutzt werden. Unsachgemäße
Anwendung kann zur Zerstörung der Baugruppe führen.
Befehl
Default
Einheit
Parameter
Bemerkung
:TEST
:DIRect
:ALCA
Subadresse, Hexdatenstring
:AXIFC
Subadresse, Hexdatenstring
:DSYN0MUX
Subadresse, Hexdatenstring
:DSYN1MUX
Subadresse, Hexdatenstring
:FMOD
Subadresse, Hexdatenstring
:LFGENA
Subadresse, Hexdatenstring
:LFGENB
Subadresse, Hexdatenstring
:MWIFC
Subadresse, Hexdatenstring
:PUM
Subadresse, Hexdatenstring
:REFSS
Subadresse, Hexdatenstring
:ROSC
Subadresse, Hexdatenstring
:YPLL
Subadresse, Hexdatenstring
:RAM?
nur Abfrage
:ROM?
nur Abfrage
:BATTery?
nur Abfrage
:TEST:DIRect
Dieser Knoten enthält die Befehle, die die jeweilige Hardware-Baugruppe direkt, unter Umgehung
jeglicher Sicherheitsmechanismen, ansprechen. Die Befehle unter diesem Knoten besitzen keine
Kurzform.
:TEST:DIRect:MWIFC Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe MWIFC direkt an. Als Parameter muß eine Subadresse (0 oder
1) angegeben werden. Die Daten werden als <String> angegeben (d.h., in Anführungszeichen
eingeschlossene ASCII-Zeichenkette), der Hex-Zahlen repräsentiert. In der Zeichenkette dürfen
also die Zeichen 0...9 A...F vorkommen.
Beispiel:
:TEST:DIR:MWIFC 0, "2F004D"
1035.5005.02
3.70
.
D-8
TEST
SMP
:TEST:DIRect:ALCA Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe ALCA an. (siehe:TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:DIRect:AXIFC Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe AXIFC an. (siehe :TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:DIRect:DSYN0MUX Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe DSYN an. (siehe :TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:DIRect:DSYN1MUX Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe DSYN an. (siehe :TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:DIRect:FMOD Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe FMOD an. (siehe :TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:DIRect:LFGENA Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe LFGENA an. (siehe :TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:DIRect:LFGENB Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die BaugruppeSUM LFGENB an. (siehe :TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:DIRect:PUM Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe PUM an. (siehe :TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:DIRect:REFSS Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe REFSS an. (siehe :TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:DIRect:ROSC Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe ROSC an. (siehe :TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:DIRect:YPLL Subadresse, Hexdatenstring
Der Befehl spricht die Baugruppe YPLL an. (siehe :TEST:DIR:MWIFC)
:TEST:RAM?
Der Befehl löst einen Test des flüchtigen Speichers (RAM) aus.
:TEST:ROM?
Der Befehl löst einen Test des Programmspeichers (EEPROM) aus.
:TEST:BATTery?
Der Befehl löst einen Test der Batteriespannung aus.
1035.5005.02
3.71
D-8
SMP
TRIGger
3.6.16
TRIGger-System
Das TRIGger-System enthält die Befehle zur Auswahl der Triggerquelle und zur Konfiguration der
externen Triggerbuchse. Die Trigger für die verschiedenen Signalquellen (RF, LFGEN!, LFGEN2)
werden durch ein numerisches Suffix nach TRIGger unterschieden. Das Suffix stimmt mit der
Numerierung des SOURce-Systems überein, d.h.
TRIGger1 = RF-Generator
TRIGger2 = LFGEN2
Das Triggersystem des SMP ist eine vereinfachte Implementierung des SCPI-Triggersystems.
Gegenüber SCPI weist das TRIGger-System folgende Abweichungen auf:
• Kein INITiate-Befehl, das Gerät verhält sich so, als ob INITiate:CONTinuous ON eingestellt wäre.
• Unter TRIGger existieren mehrere Subsysteme, die die verschiedenen Teile des Gerätes bezeichnen
(SWEep, LIST, PULSe, MSEQuence).
Weitere Befehle zum Triggersystem des SMP finden sich im ABORt-System.
Befehl
Default
Einheit
Parameter
Bemerkung
:TRIGger1|2
[:SWEep]
[:IMMediate]
:SOURce
keine Abfrage
SINGle | EXTernal | AUTO
:LIST
[:IMMediate]
:SOURce
keine Abfrage
SINGle | EXTernal | AUTO
:MSEQuence
[:IMMediate]
:SOURce
keine Abfrage
SINGle | EXTernal | AUTO
:PULSe
:SOURce
EXTernal | AUTO
:SLOPe
POSitive | NEGative
:SLOPe
POSitive | NEGative | EITHer
:TRIGger1|2[:SWEep]
Unter diesem Knoten befinden sich alle Befehle zur Triggerung eines Sweeps. Die Einstellungen
hier wirken auf Pegel- und Frequenzsweeps des RF- Generators (TRIG1) bzw LF- Generators
(TRIG2).
:TRIGger1|2[:SWEep][:IMMediate]
Der Befehl startet sofort einen Sweep. Welcher Sweep ausgeführt wird, hängt von der
entsprechenden MODE-Einstellung ab, z.B. :SOURce:FREQuency:MODE SWEep. Der Befehl
entspricht dem Handbedienungsbefehl EXECUTE SINGLE SWEEP. Dieser Befehl löst ein
Ereignis aus und hat daher keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:TRIG:SWE:IMM
1035.5005.02
3.72
.
D-8
TRIGger
SMP
:TRIGger1|2[:SWEep]:SOURce AUTO | SINGle | EXTernal
Der Befehl legt die Triggerquelle fest.
Die Namensgebung der Parameter korrespondiert direkt mit den verschiedenen Einstellungen bei
der Handbedienung. SCPI verwendet andere Bezeichnungen für die Parameter, die das Gerät
ebenfalls akzeptiert. Diese Bezeichnung sind vorzuziehen, wenn auf Kompatibilität Wert gelegt
wird. Nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht:
SMP-Bezeichnung
SCPI-Bezeichnung
Befehl bei Handbedienung
AUTO
IMMediate
MODE AUTO
SINGle
BUS
MODE SINGLE bzw. STEP
EXTernal
EXTernal
MODE EXT TRIG SINGLE bzw. EXT TRIG STEP
AUTODer Trigger ist freilaufend, d.h., die Triggerbedingung ist ständig erfüllt. Sobald ein Sweep
beendet ist, wird der nächste gestartet.
SINGle
Die Triggerung erfolgt durch die IEC-Bus-Befehle :TRIGger:SWEep:IMM oder
*TRG. Ist :SOURce:SWEep:MODE auf STEP eingestellt, wird ein Schritt, bei der
Einstellung AUTO ein kompletter Sweep ausgeführt.
EXTernal
Die Triggerung erfolgt von außen über die EXT.TRIG.-Buchse oder durch den
GET-Befehl über IEC-Bus (siehe Anhang A). Die ausgelöste Aktion ist wie bei
SINGle von der Einstellung des Sweepmodus abhängig.
Beispiel:
:TRIG:SWE:SOUR AUTO
*RST-Wert ist SINGle
:TRIGger:LIST
Dieser Knoten enthält alle Befehle zur Triggerung einer Liste im LIST-Modus. Die Befehle gelten
nur für TRIGger1.
:TRIGger:LIST[:IMMediate]
Der Befehl startet sofort die Abarbeitung einer Liste des LIST-Modus. Er entspricht dem Handbedienungsbefehl EXECUTE SINGLE MODE im Menü LIST. Dieser Befehl ist ein Ereignis und
hat daher keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:TRIG:LIST:IMM
:TRIGger:LIST:SOURce AUTO | SINGle | EXTernal
Der Befehl legt die Triggerquelle fest. Die Namensgebung der Parameter entspricht der beim
Sweep-Modus. SCPI verwendet andere Bezeichnungen für die Parameter, die das Gerät
ebenfalls akzeptiert. Diese Bezeichnung sind vorzuziehen, wenn auf Kompatibilität Wert gelegt
wird. Nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht:
SMP-Bezeichnung
SCPI-Bezeichnung
Befehl bei Handbedienung
AUTO
IMMediate
MODE AUTO
SINGle
BUS
MODE SINGLE bzw. STEP
EXTernal
EXTernal
MODE EXT TRIG SINGLE bzw. EXT TRIG STEP
1035.5005.02
3.73
D-8
SMP
TRIGger
AUTODer Trigger ist freilaufend, d.h., die Triggerbedingung ist ständig erfüllt. Sobald die gewählte
Liste im LIST-Modus beendet ist, wird sie neu gestartet.
SINGle
Die Triggerung erfolgt durch den IEC-Bus-Befehl :TRIGger:LIST:IMM. Die Liste
wird einmal ausgeführt.
EXTernal
Die Triggerung erfolgt von außen über die EXT.TRIG.-Buchse oder durch den
GET-Befehl über IEC-Bus (siehe Anhang A). Die Liste wird einmal ausgeführt.
Beispiel:
:TRIG:LIST:SOUR AUTO
*RST-Wert ist SINGle
:TRIGger:MSEQuence
Dieser Knoten enthält alle Befehle zur Triggerung einer Memory Sequence. Die Befehle sind nur
für TRIGger1 gültig.
:TRIGger:MSEQuence[:IMMediate]
Der Befehl startet sofort eine Memory Sequence. Er entspricht dem Handbedienungsbefehl
EXECUTE SINGLE MODE im Menü MEMORY SEQUENCE. Dieser Befehl ist ein Ereignis und
hat daher keinen *RST-Wert.
Beispiel:
:TRIG:MSEQ:IMM
:TRIGger:MSEQuence:SOURce SINGle | EXTernal | AUTO
Der Befehl legt die Triggerquelle fest (siehe :TRIGger:SWEep:SOURce)
Beispiel:
*RST-Wert ist SINGle
:TRIG:MSEQ:SOUR AUTO
:TRIGger:PULSe
Dieser Knoten enthält alle Befehle zur Triggerung des Pulsgenerators (Option SMP-B14). Die
Befehle sind nur für TRIGger1 gültig.
:TRIGger:PULSe:SOURce EXTernal | AUTO
Der Befehl legt die Triggerquelle fest.
EXTernal
Die Triggerung erfolgt von außen über die PULSE-Buchse.
AUTODer Trigger ist freilaufend (s.o.)
*RST-Wert ist AUTO
Beispiel:
:TRIG:PULS:SOUR AUTO
:TRIGger:PULSe:SLOPe POSitive | NEGative
Der Befehl gibt an, ob die getriggerte Aktion bei der positiven oder bei der negativen Flanke des
Triggersignals ausgelöst wird.
*RST-Wert ist POSitiv
Beispiel:
:TRIG:PULS:SLOP NEG
:TRIGger:SLOPe POSitive | NEGative | EITHer
Der Befehl gibt an, ob der externe Triggereingang auf die positive, auf die negative oder auf beide
Flanken des Triggersignals reagiert. Der Befehl wirkt auf TRIGger1|2: SWEep, TRIGger:LIST und
TRIGger:MSEQuence. Der Pulsgenerator hat einen eigenen Triggereingang und daher auch
einen eigenen SLOPe-Befehl.
*RST-Wert ist POSitiv
Beispiel:
:TRIG:SLOP NEG
1035.5005.02
3.74
.
D-8
UNIT
3.6.17
SMP
UNIT-System
Dieses System enthält die Befehle, die festlegen, welche Einheiten gelten, wenn in einem Befehl keine
Einheit angegeben ist. Diese Einstellungen gelten für das gesamte Gerät.
Befehl
Parameter
Default
Einheit
Bemerkung
:UNIT
:ANGLe
DEGRee | DEGree | RADian
:POWer
DBM | DBW | DBMW | DBUW | DBV | DBMV | DBUV | V
:UNIT:ANGLe DEGRee | DEGree | RADian
Der Befehl gibt die Einheit für Winkel an.
Beispiel:
:UNIT:ANGL DEGR
*RST-Wert ist RADian
:UNIT:POWer DBM | DBW | DBMW | DBUW | DBV | DBMV | DBUV | V
Der Befehl gibt die Einheit für Leistung an.
Beispiel:
:UNIT:POW V
1035.5005.02
3.75
*RST-Wert ist DBM
D-8
Gerätemodell und Befehlsbearbeitung
3.7
SMP
Gerätemodell und Befehlsbearbeitung
Das in Bild 3-2 dargestellte Gerätemodell wurde unter dem Gesichtspunkt der Abarbeitung von
IEC-Bus-Befehlen erstellt. Die einzelnen Komponenten arbeiten voneinander unabhängig und gleichzeitig. Sie kommunizieren untereinander durch sogenannte "Nachrichten".
Eingabeeinheit
mit
Eingabepuffer
IEC-Bus
Befehlserkennung
Datensatz
Status-ReportingSystem
Gerätehardware
IEC-Bus
Bild 3-2
3.7.1
Ausgabeeinheit
mit
Ausgabepuffer
Gerätemodell bei Fernbedienung durch den IEC-Bus
Eingabeeinheit
Die Eingabeeinheit empfängt Befehle zeichenweise vom IEC-Bus und sammelt sie im Eingabepuffer.
Der Eingabepuffer ist 256 Zeichen groß. Die Eingabeeinheit schickt eine Nachricht an die Befehlserkennung, sobald der Eingabepuffer voll ist, oder sobald sie ein Endekennzeichen, <PROGRAM
MESSAGE TERMINATOR>, wie in IEEE 488.2 definiert, oder die Schnittstellennachricht DCL
empfängt.
Ist der Eingabepuffer voll, wird der IEC-Bus-Verkehr angehalten und die bis dahin empfangenen Daten
werden verarbeitet. Danach wird der IEC-Bus-Verkehr fortgesetzt. Ist dagegen der Puffer beim Empfang
des Endekennzeichens noch nicht voll, so kann die Eingabeeinheit während der Befehlserkennung und
Ausführung bereits das nächste Kommando empfangen. Der Empfang eines DCL löscht den
Eingabepuffer und löst sofort eine Nachricht an die Befehlserkennung aus.
1035.5005.02
3.76
D-8
SMP
3.7.2
Gerätemodell und Befehlsbearbeitung
Befehlserkennung
Die Befehlserkennung analysiert die von der Eingabeeinheit empfangenen Daten. Dabei geht sie in der
Reihenfolge vor, in der sie die Daten erhält. Lediglich ein DCL wird bevorzugt abgearbeitet, ein GET
(Group Execute Trigger) beispielsweise wird auch erst nach den vorher empfangenen Befehlen
abgearbeitet. Jeder erkannte Befehl wird sofort an den Datensatz weitergereicht, ohne dort allerdings
sofort ausgeführt zu werden.
Syntaktische Fehler im Befehl werden hier erkannt und an das Status-Reporting-System weitergeleitet.
Der Rest einer Befehlszeile nach einem Syntaxfehler wird soweit möglich weiter analysiert und
abgearbeitet.
Erkennt die Befehlserkennung ein Endekennzeichen oder ein DCL, fordert sie den Datensatz auf, die
Befehle jetzt auch in der Gerätehardware einzustellen. Danach ist sie sofort wieder bereit, Befehle zu
verarbeiten. Das bedeutet für die Befehlsabarbeitung, daß weitere Befehle schon abgearbeitet werden
können, noch während die Hardware eingestellt wird ("overlapping execution").
3.7.3
Datensatz und Gerätehardware
Der Ausdruck "Gerätehardware" bezeichnet hier den Teil des Gerätes, der die eigentliche
Gerätefunktion erfüllt — Signalerzeugung, Messung etc.. Der Steuerrechner zählt nicht dazu.
Der Datensatz ist ein genaues Abbild der Gerätehardware in der Software.
IEC-Bus-Einstellbefehle führen zu einer Änderung im Datensatz. Die Datensatzverwaltung trägt die
neuen Werte (z.B. Frequenz) in den Datensatz ein, gibt sie jedoch erst dann an die Hardware weiter,
wenn sie von der Befehlserkennung dazu aufgefordert wird. Da dies immer erst am Ende einer
Befehlszeile erfolgt, ist die Reihenfolge der Einstellbefehle in der Befehlszeile nicht relevant.
Die Daten werden erst unmittelbar bevor sie an die Gerätehardware übergeben werden auf
Verträglichkeit untereinander und mit der Gerätehardware geprüft. Erweist sich dabei, daß eine
Ausführung nicht möglich ist, wird ein "Execution Error" an das Status-Reporting-System gemeldet. Alle
Änderungen des Datensatzes werden verworfen, die Gerätehardware wird nicht neu eingestellt. Durch
die verzögerte Prüfung und Hardwareeinstellung ist es jedoch zulässig, daß innerhalb einer Befehlszeile
kurzzeitig unerlaubte Gerätezustände eingestellt werden, ohne daß dies zu einer Fehlermeldung führen
würde (Beispiel: gleichzeitige Aktivierung von FM und PM). Am Ende der Befehlszeile muß allerdings
wieder ein erlaubter Gerätezustand erreicht sein.
Vor der Weitergabe der Daten an die Hardware wird das Settling-Bit im STATus:OPERation-Register
gesetzt. Die Hardware führt die Einstellungen durch und setzt das Bit wieder zurück, sobald der neue
Zustand eingeschwungen ist. Diese Tatsache kann zur Synchronisation der Befehlsabarbeitung
verwendet werden.
IEC-Bus-Abfragebefehle veranlassen die Datensatzverwaltung, die gewünschten Daten an die
Ausgabeeinheit zu senden.
3.7.4
Status-Reporting-System
Das Status-Reporting-System sammelt Informationen über den Gerätezustand und stellt sie auf
Anforderung der Ausgabeeinheit zur Verfügung. Der genaue Aufbau und die Funktion ist im Abschnitt "
Status-Reporting-System" beschrieben.
1035.5005.02
3.77
D-8
Gerätemodell und Befehlsbearbeitung
3.7.5
SMP
Ausgabeeinheit
Die Ausgabeeinheit sammelt die vom Controller angeforderte Information, die sie von der Datensatzverwaltung erhält. Sie bereitet sie entsprechend den SCPI-Regeln auf und stellt sie im Ausgabepuffer
zur Verfügung. Der Ausgabepuffer ist 256 Zeichen groß. Ist die angeforderte Information länger, wird sie
"portionsweise" zur Verfügung gestellt, ohne daß der Controller davon etwas bemerkt.
Wird das Gerät als Talker adressiert, ohne daß der Ausgabepuffer Daten enthält oder von der Datensatzverwaltung erwartet, schickt die Ausgabeeinheit die Fehlermeldung "Query UNTERMINATED" an
das Status-Reporting-System. Auf dem IEC-Bus werden keine Daten geschickt, der Controller wartet,
bis er sein Zeitlimit erreicht hat. Dieses Verhalten ist durch SCPI vorgeschrieben.
3.7.6
Befehlsreihenfolge und Befehlssynchronisation
Aus dem oben Gesagten wird deutlich, daß potentiell alle Befehle überlappend ausgeführt werden
können. Ebenso werden Einstellbefehle innerhalb einer Befehlszeile nicht unbedingt in der Reihenfolge
des Empfangs abgearbeitet.
Um sicherzustellen, daß Befehle tatsächlich in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt werden, muß
jeder Befehl in einer eigenen Befehlszeile, d.h., mit einem eigenen IBWRT()-Aufruf gesendet werden.
Um eine überlappende Ausführung von Befehlen zu verhindern, muß einer der Befehle *OPC, *OPC?
oder *WAI verwendet werden. Alle drei Befehle bewirken, daß eine bestimmte Aktion erst ausgelöst
wird, nachdem die Hardware eingestellt und eingeschwungen ist. Der Controller kann durch geeignete
Programmierung dazu gezwungen werden, auf das Eintreten der jeweiligen Aktion zu warten (siehe
Tabelle 3-3).
Tabelle 3-3
Synchronisation mit *OPC, *OPC? und *WAI
Befehl
Aktion nach Einschwingen der Hardware
Programmierung des Controllers
*OPC
Setzen des Operation-Complete Bits im ESR
- Setzen des Bit 0 im ESE
- Setzen des Bit 5 im SRE
- Warten auf Bedienerruf (SRQ)
*OPC?
Schreiben einer "1" in den Ausgabepuffer
Adressieren des Gerätes als Talker
*WAI
Fortsetzen des IEC-Bus-Handshakes
Der Handshake wird nicht angehalten
Absenden des nächsten Befehls
Ein Beispiel zur Befehlssynchronisation ist im Anhang D, "Programmbeispiele", zu finden.
1035.5005.02
3.78
D-8
SMP
Status-Reporting-System
3.8
Status-Reporting-System
Das Status-Reporting-System (siehe Bild 0-4) speichert alle Informationen über den momentanen
Betriebszustand des Gerätes, z.B., daß das Gerät momentan ein AUTORANGE durchführt, und über
aufgetretene Fehler. Diese Informationen werden in den Statusregistern und in der Error Queue
abgelegt. Die Statusregister und die Error Queue können über IEC-Bus abgefragt werden.
Die Informationen sind hierarchisch strukturiert. Die oberste Ebene bildet das in IEEE 488.2 definierte
Register Status Byte (STB) und sein zugehöriges Maskenregister Service-Request-Enable (SRE). Das
STB erhält seine Information von dem ebenfalls in IEEE 488.2 definierten Standard-Event-StatusRegister (ESR) mit dem zugehörigen Maskenregister Standard-Event-Status-Enable (ESE) und den von
SCPI definierten Registern STATus:OPERation und STATus:QUEStionable, die detaillierte
Informationen über das Gerät enthalten.
Ebenfalls zum Status-Reporting-System gehören das IST-Flag ("Individual STatus") und das ihm
zugeordnete Parallel-Poll-Enable-Register (PPE). Das IST-Flag faßt, wie auch der SRQ, den gesamten
Gerätezustand in einem einzigen Bit zusammen. Das PPE erfüllt für das IST-Flag eine analoge Funktion
wie das SRE für den Service Request.
Der Ausgabepuffer enthält die Nachrichten, die das Gerät an den Controller zurücksendet. Er ist kein
Teil des Status-Reporting-Systems, bestimmt aber den Wert des MAV-Bits im STB und ist daher in
Bild 3-3 dargestellt.
3.8.1
Aufbau eines SCPI-Statusregisters
Jedes SCPI-Register besteht aus fünf Teilen, die jeweils 16 Bit breit sind und verschiedene Funktionen
haben (siehe Bild 0-3). Die einzelnen Bits sind voneinander unabhängig, d.h., jedem Hardwarezustand
ist eine Bitnummer zugeordnet, die für alle fünf Teile gilt. So ist beispielsweise Bit 3 des
STATus:OPERation-Registers in allen fünf Teilen dem Hardwarezustand "Warten auf Trigger"
zugeordnet. Bit 15 (das höchstwertige Bit) ist bei allen Teilen auf Null gesetzt. Damit kann der Inhalt der
Registerteile vom Controller als positive Integerzahl verarbeitet werden.
15 14 13 12
CONDition-Teil
3 2 1 0
15 14 13 12
PTRansition-Teil
3 2 1 0
15 14 13 12
NTRansition-Teil
3 2 1 0
15 14 13 12
EVENT-Teil
3 2 1 0
zum übergeordneten Register
&
&
& & & & &
& & & & & & & & &
+ Summen-Bit
15 14 13 12
Bild 3-3
1035.5005.02
ENABle-Teil
& = logisch UND
+ = logisch ODER
aller Bits
3 2 1 0
Das Status-Register-Modell
3.79
D-8
Status-Reporting-System
SMP
CONDition-Teil
Der CONDition-Teil wird direkt von der Hardware oder dem Summen-Bit des
untergeordneten Registers beschrieben. Sein Inhalt spiegelt den aktuellen
Gerätezustand wider. Dieser Registerteil kann nur gelesen, aber weder
beschrieben noch gelöscht werden. Beim Lesen ändert er seinen Inhalt nicht.
PTRansition-Teil
Der Positive-TRansition-Teil wirkt als Flankendetektor. Bei einer Änderung
eines Bits des CONDition-Teils von 0 auf 1 entscheidet das zugehörige
PTR-Bit, ob das EVENt-Bit auf 1 gesetzt wird.
PTR-Bit = 1: das EVENt-Bit wird gesetzt.
PTR-Bit = 0: das EVENt-Bit wird nicht gesetzt.
Dieser Teil kann beliebig beschrieben und gelesen werden. Beim Lesen
ändert es seinen Inhalt nicht.
NTRansition-Teil
Der Negative-TRansition-Teil wirkt ebenfalls als Flankendetektor. Bei einer
Änderung eines Bits des CONDition-Teils von 1 auf 0 entscheidet das zugehörige NTR-Bit, ob das EVENt-Bit auf 1 gesetzt wird.
NTR-Bit = 1: das EVENt-Bit wird gesetzt.
NTR-Bit = 0: das EVENt-Bit wird nicht gesetzt.
Dieser Teil kann beliebig beschrieben und gelesen werden. Beim Lesen
ändert es seinen Inhalt nicht.
Mit diesen beiden Flankenregisterteilen kann der Anwender festlegen, welcher
Zustandsübergang des Condition-Teils (keiner, 0 auf 1, 1 auf 0 oder beide) im
EVENt-Teil festgehalten wird.
EVENt-Teil
Der EVENt-Teil zeigt an, ob seit dem letzten Auslesen ein Ereignis aufgetreten ist, er ist das "Gedächtnis" des CONDition-Teils. Er zeigt dabei nur
die Ereignisse an, die durch die Flankenfilter weitergeleitet wurden. Der
EVENt-Teil wird vom Gerät ständig aktualisiert. Dieses Teil kann vom
Anwender nur gelesen werden. Beim Lesen wird sein Inhalt auf Null gesetzt.
Im Sprachgebrauch wird dieser Teil oft mit dem ganzen Register
gleichgesetzt.
ENABle-Teil
Der ENABle-Teil bestimmt, ob das zugehörige EVENt-Bit zum Summen-Bit
(s.u.) beiträgt. Jedes Bit des EVENt-Teils wird mit dem zugehörigen
ENABle-Bit UND-verknüpft (Symbol '&'). Die Ergebnisse aller Verknüpfungen
dieses Teils werden über eine ODER-Verknüpfung (Symbol '+') an das
Summen-Bit weitergegeben.
ENABle-Bit = 0: das zugehörige EVENt-Bit trägt nicht zum Summen-Bit bei
ENABle-Bit = 1: ist das zugehörige EVENT-Bit "1", dann wird das
Summen-Bit ebenfalls auf "1" gesetzt.
Dieses Teil kann vom Anwender beliebig beschrieben und gelesen werden.
Es verändert seinen Inhalt beim Lesen nicht.
Summen-Bit
Das Summen-Bit wird, wie oben angegeben, für jedes Register aus dem
EVENt- und ENABle-Teil gewonnen. Das Ergebnis wird dann in ein Bit des
CONDition-Teils des übergeordneten Registers eingetragen.
Das Gerät erzeugt das Summen-Bit für jedes Register automatisch. Damit
kann ein Ereignis, z.B. eine nicht einrastende PLL, durch alle Hierarchieebenen hindurch zum Service Request führen.
Hinweis:
Das in IEEE 488.2 definierte Service-Request-Enable-Register SRE läßt sich als
ENABle-Teil des STB auffassen, wenn das STB gemäß SCPI aufgebaut wird. Analog kann
das ESE als der ENABle-Teil des ESR aufgefaßt werden.
1035.5005.02
3.80
D-8
SMP
3.8.2
Status-Reporting-System
Übersicht der Statusregister
-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-
SRQ
nicht benutzt
frei
frei
frei
frei
frei
MSequencing
LEARning
frei
frei
W aiting for Trigger
MEASuring
SW Eeping
frei
SETTling
CALibrating
STATus:OPERation-Register
-&RQS/MSS
ESB
MAV
-&-&-&-&-
SRE
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-
STB
-&-&-&-&-&-&-
PPE
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
nicht benutzt
frei
frei
frei
frei
frei
frei
CALibration
MODulation
frei
FREQuency
frei
frei
frei
frei
VOLTage
STATus:QUEStionable-Register
IST flag
(Antwort auf Parallel Poll)
-&-&-&-&-&-&-&-&-
& = logisch UND
= logisch ODER
aller Bits
ESE
Bild 3-4
1035.5005.02
7
6
5
4
3
2
1
0
Power on
User Request
Command Error
Execution Error
Device Dependent Error
Query Error
frei
Operation Complete
Error Queue Ausgabepuffer
ESR
Übersicht der Statusregister
3.81
D-8
Status-Reporting-System
SMP
3.8.3
Beschreibung der Statusregister
3.8.3.1
Status Byte (STB) und Service-Request-Enable-Register (SRE)
Das STB ist bereits in IEEE 488.2 definiert. Es gibt einen groben Überblick über den Zustand des
Gerätes, indem es als Sammelbecken für die Informationen der anderen, untergeordneten Register
dient. Es ist also mit dem CONDition-Teil eines SCPI-Registers vergleichbar und nimmt innerhalb der
SCPI-Hierachie die höchste Ebene ein. Es stellt insofern eine Besonderheit dar, als daß das Bit 6 als
Summen-Bit der übrigen Bits des Status Bytes wirkt.
Das Status Byte wird mit dem Befehl *STB? oder einem "Serial Poll" ausgelesen.
Zum STB gehört das SRE. Es entspricht in seiner Funktion dem ENABle-Teil der SCPI-Register. Jedem
Bit des STB ist ein Bit im SRE zugeordnet. Das Bit 6 des SRE wird ignoriert. Wenn im SRE ein Bit
gesetzt ist, und das zugehörige Bit im STB von 0 nach 1 wechselt, wird ein Service Request (SRQ) auf
dem IEC-Bus erzeugt, der beim Controller einen Interrupt auslöst, falls dieser entsprechend konfiguriert
ist, und dort weiterverarbeitet werden kann.
Das SRE kann mit dem Befehl *SRE gesetzt und mit *SRE? ausgelesen werden.
Tabelle 3-4
Bedeutung der benutzten Bits im Status-Byte
Bit-Nr
Bedeutung
2
Error Queue not empty
Das Bit wird gesetzt, wenn die Error-Queue einen Eintrag erhält.
Wird dieses Bit durch das SRE freigegeben, erzeugt jeder Eintrag der Error-Queue einen Service Request.
Dadurch kann ein Fehler erkannt und durch eine Abfrage der Error Queue genauer spezifiziert werden. Die
Abfrage liefert eine aussagekräftige Fehlermeldung. Diese Vorgehensweise ist zu empfehlen, da es die
Probleme bei der IEC-Bus-Steuerung beträchtlich reduziert.
3
QUEStionable-Status-Sumenbit
Das Bit wird gesetzt, wenn im QUEStionable-Status-Register ein EVENt-Bit gesetzt wird und das zugehörige
ENABle Bit auf 1 gesetzt ist.
Ein gesetztes Bit weist auf einen fragwürdigen Gerätezustand hin, der durch eine Abfrage des QUEStionableStatus-Registers näher spezifiziert werden kann.
4
MAV-Bit (Message available)
Das Bit ist gesetzt, wenn im Ausgabepuffer eine Nachricht vorhanden ist, die gelesen werden kann.
Dieses Bit kann dazu verwendet werden, das Einlesen von Daten vom Gerät in den Controller zu automatisieren
(siehe Anhang D, Programmbeispiele)
5
ESB-Bit
Summen-Bit des Event-Status-Registers. Es wird gesetzt, wenn eines der Bits im Event-Status-Register gesetzt
und im Event-Status-Enable-Register freigegeben ist.
Ein Setzen dieses Bits weist auf einen schwerwiegenden Fehler hin, der durch die Abfrage des Event-StatusRegisters näher spezifiziert werden kann.
6
MSS-Bit (Master-Status-Summary-Bit)
Dieses Bit ist gesetzt, wenn das Gerät eine Service Request auslöst. Das ist dann der Fall, wenn eines der
anderen Bits dieses Registers zusammen mit seinem Maskenbit im Service-Request-Enable-Register SRE
gesetzt ist.
7
OPERation-Status-Register-Summenbit
Das Bit wird gesetzt, wenn im OPERation-Status-Register ein EVENt-Bit gesetzt wird und das zugehörige
ENABle-Bit auf ein 1 gesetzt ist.
Ein gesetztes Bit weist darauf hin, daß, das Gerät gerade eine Aktion durchführt. Die Art der Aktion kann durch
eine Abfrage des OPERation-Status-Registers in Erfahrung gebracht werden.
1035.5005.02
3.82
D-8
SMP
Status-Reporting-System
3.8.3.2
IST-Flag und Parallel-Poll-Enable-Register (PPE)
Das IST-Flag faßt, analog zum SRQ, die gesamte Statusinformation in einem einzigen Bit zusammen.
Es kann durch eine Parallelabfrage (siehe Abschnitt "Parallel Poll") oder mit dem Befehl *IST?
abgefragt werden.
Das Parallel-Poll-Enable-Register (PPE) bestimmt, welche Bits des STB zum IST-Flag beitragen. Dabei
werden die Bits des STB mit den entsprechenden Bits des PPE UND-verknüpft, wobei im Gegensatz
zum SRE auch Bit 6 verwendet wird. Das IST-Flag ergibt sich aus der ODER-Verknüpfung aller
Ergebnisse. Das PPE kann mit den Befehlen *PRE gesetzt und mit *PRE? gelesen werden.
3.8.3.3
Event-Status-Register (ESR) und Event-Status-Enable-Register (ESE)
Das ESR ist bereits in IEEE 488.2 definiert. Es ist mit dem EVENt-Teil eines SCPI-Registers
vergleichbar. Das Event-Status-Register kann mit dem Befehl *ESR? ausgelesen werden.
Das ESE ist der zugehörige ENABle-Teil. Es kann mit dem Befehl *ESE gesetzt und mit dem Befehl
*ESE? ausgelesen werden.
Tabelle 3-5
Bedeutung der benutzten Bits im Event-Status-Register
Bit-Nr
Bedeutung
0
Operation Complete
Dieses Bit wird nach Empfang des Befehls *OPC genau dann gesetzt, wenn alle vorausgehenden Befehle
ausgeführt sind.
2
Query Error
Dieses Bit wird gesetzt, wenn entweder der Controller Daten vom Gerät lesen möchte, aber zuvor keinen
Datenanforderungsbefehl gesendet hat, oder angeforderte Daten nicht abholt und statt dessen neue
Anweisungen zum Gerät schickt. Häufige Ursache ist ein fehlerhafter und daher nicht ausführbarer
Abfragebefehl.
3
Device-dependent Error
Dieses Bit wird gesetzt, wenn ein geräteabhängiger Fehler auftritt. In die Error-Queue wird eine Fehlermeldung
mit einer Nummer zwischen -300 und -399 oder eine positive Fehlernummer eingetragen, die den Fehler näher
bezeichnet (siehe Anhang B, Fehlermeldungen)
4
Execution Error
Dieses Bit wird gesetzt, wenn ein empfangener Befehl zwar syntaktisch korrekt ist, aber aufgrund verschiedener Randbedingungen nicht ausgeführt werden kann. In die Error-Queue wird eine Fehlermeldung mit
einer Nummer zwischen -200 und -300 eingetragen, die den Fehler näher bezeichnet (siehe Anhang B3,
Fehlermeldungen)
5
Command Error
Dieses Bit wird gesetzt, wenn ein undefinierter oder syntaktisch nicht korrekter Befehl empfangen wird. In die
Error Queue wird eine Fehlermeldung mit einer Nummer zwischen -100 und -200 eingetragen, die den Fehler
näher bezeichnet (siehe Anhang B, Fehlermeldungen)
6
User Request
Dieses Bit wird beim Druck auf die Taste [LOCAL] gesetzt, d.h., wenn das Gerät auf Handbedienung
umgeschaltet wird.
7
Power On (Netzspannung ein)
Dieses Bit wird beim Einschalten des Gerätes gesetzt.
1035.5005.02
3.83
D-8
Status-Reporting-System
3.8.3.4
SMP
STATus:OPERation-Register
Dieses Register enthält im CONDition-Teil Informationen darüber, welche Aktionen das Gerät gerade
ausführt oder im EVENt-Teil Informationen darüber, welche Aktionen das Gerät seit dem letzten
Auslesen ausgeführt hat. Es kann mit den Befehlen STATus:OPERation:CONDition? bzw.
STATus:OPERation[:EVENt]? gelesen werden.
Tabelle 3-6
Bedeutung der benutzten Bits im STATus:OPERation-Register
Bit-Nr
Bedeutung
0
CALibrating
Dieses Bit ist gesetzt, solange das Gerät eine Kalibrierung durchführt.
1
SETTling
Dieses Bit ist gesetzt, solange nach einem Einstellbefehl der neue Zustand einschwingt. Es wird nur dann
gesetzt, wenn die Einschwingzeit länger als die Befehlsabarbeitungszeit ist.
3
SWEeping
Dieses Bit ist gesetzt, während das Gerät einen Sweep durchführt.
4
MEASuring
Dieses Bit ist gesetzt, während das Gerät eine Messung durchführt.
5
WAIT for TRIGGER
Dieses Bit ist gesetzt, solange das Gerät auf ein Trigger-Ereignis wartet
8
LEARning
Dieses Bit ist gesetzt, während das Gerät eine Liste "lernt"
9
MSEQuencing
Dieses Bit ist gesetzt, wenn das Gerät eine MEmory Sequence durchführt
1035.5005.02
3.84
D-8
SMP
Status-Reporting-System
3.8.3.5
STATus:QUEStionable-Register
Dieses Register enthält Informationen über fragwürdige Gerätezustände. Diese können beispielsweise
auftreten, wenn das Gerät außerhalb seiner Spezifikationen betrieben wird. Es kann mit den Befehlen
STATus:QUEStionable:CONDition? bzw. STATus:QUEStionable[:EVENt]? abgefragt werden.
Tabelle 3-7
Bedeutung der benutzten Bits im STATus:QUEStionable-Register
Bit-Nr
Bedeutung
0
VOLTage
Dieses Bit wird gesetzt, wenn die Spannung an einer Ausgangsbuchse fehlerhaft ist,wenn die Spannung
oberhalb bzw. unterhalb der garantierten Grezwerte liegt, wenn die Pegelbegrenzung (LEVEL LIMIT)
angesprochen hat, oder wenn der Überspannungsschutz angesprochen hat.
5
FREQuency
Das Bit wird gesetzt, wenn eine Frequenz am RF-Ausgang fehlerhaft ist oder wenn sie sich oberhalb bzw.
unterhalb der garantierten Frequenzwerte befindet.
7
MODulation
Das Bit wird gesetzt, wenn eine Modulation nicht korrekt ist oder außerhalb der Spezifikationen betrieben wird..
8
CALibration
Das Bit wird gesetzt, wenn ein Kalibriervorgang nicht ordnungsgemäß abläuft.
1035.5005.02
3.85
D-8
Status-Reporting-System
3.8.4
SMP
Einsatz des Status-Reporting-Systems
Um das Status Reporting System effektiv nutzen zu können, muß die dort enthaltene Information an
den Controller übertragen und dort weiterverarbeitet werden. Dazu existieren mehrere Verfahren, die im
Folgenden dargestellt werden. Ausführliche Programmbeispiele hierzu sind im Anhang D,
Programmbeispiele, zu finden.
3.8.4.1
Bedienungsruf (Service Request), Nutzung der Hierarchiestruktur
Das Gerät kann unter bestimmten Bedingungen einen "Bedienungsruf" (SRQ) an den Controller
schicken. Dieser Bedienungsruf löst üblicherweise beim Controller einen Interrupt aus, auf den das
Steuerprogramm mit entsprechenden Aktionen reagieren kann. Wie aus Bild 0-4 (Abschnitt 3.8.2)
ersichtlich, wird ein SRQ immer dann ausgelöst, wenn eines oder mehrere der Bits 2, 3, 4, 5 oder 7 des
Status Bytes gesetzt und im SRE freigeschaltet sind. Jedes dieser Bits faßt die Information eines
weiteren Registers, der Error Queue oder des Ausgabepuffers zusammen. Durch entsprechendes
Setzen der ENABle-Teile der Statusregister kann erreicht werden, daß beliebige Bits in einem
beliebigen Statusregister einen SRQ auslösen. Um die Möglichkeiten des Service-Request
auszunutzen, sollten in den Enable-Registern SRE und im ESE alle Bits auf "1" gesetzt werden.
Beispiele (vergleiche auch Bild 3-4, Abschnitt 3.8.2 und Programmbeispiele, Anhang D):
Den Befehl *OPC zur Erzeugung eines SRQs verwenden
À im ESE das Bit 0 setzen (Operation Complete)
À im SRE das Bit 5 setzen (ESB)
Das Gerät erzeugt nach Abschluß seiner Einstellungen einen SRQ.
Das Ende eines Sweeps durch einen SRQ beim Controller anzeigen
À im SRE Bit 7 (Summen-Bit des STATus:OPERation-Registers) setzen
À im STATus:OPERation:ENABle das Bit 3 (Sweeping) setzen.
À im STATus:OPERation:NTRansition Bit 3 setzen, damit der Übergang des Sweeping-Bits 3
von 1 nach 0 (Sweep-Ende) auch im EVENt-Teil vermerkt wird.
Das Gerät erzeugt nach Abschluß eines Sweeps einen SRQ.
Der SRQ ist die einzige Möglichkeit für das Gerät, von sich aus aktiv zu werden. Jedes
Controller-Programm sollte das Gerät so einstellen, daß bei Fehlfunktionen ein Bedienungsruf ausgelöst
wird. Auf den Bedienungsruf sollte das Programm entsprechend reagieren. Ein ausführliches Beispiel
für eine Service-Request-Routine findet sich im Anhang D, Programmbeispiele.
3.8.4.2
Serienabfrage (Serial Poll)
Bei einem Serial Poll wird, wie bei dem Befehl *STB, das Status Byte eines Gerätes abgefragt.
Allerdings wird die Abfrage über Schnittstellennachrichten realisiert und ist daher deutlich schneller. Das
Serial-Poll-Verfahren ist bereits in IEEE 488.1 definiert und war früher die einzige geräteübergreifend
einheitliche Möglichkeit, das Status Byte abzufragen. Das Verfahren funktioniert auch bei Geräten, die
sich weder an SCPI noch an IEEE 488.2 halten.
Der QuickBASIC-Befehl für die Ausführung eines Serial Poll lautet IBRSP(). Der Serial Poll wird
hauptsächlich verwendet, um einen schnellen Überblick über den Zustand mehrerer an den IEC-Bus
angeschlossener Geräte zu erhalten.
1035.5005.02
3.86
D-8
SMP
3.8.4.3
Status-Reporting-System
Parallelabfrage (Parallel Poll)
Bei einer Parallelabfrage (Parallel Poll) werden bis zu acht Geräte gleichzeitig mit einem Kommando
vom Controller aufgefordert, auf den Datenleitungen jeweils 1 Bit Information zu übertragen, d.h., die
jedem Gerät zugewiesenen Datenleitung auf logisch "0" oder "1" zu ziehen. Analog zum SRE-Register,
das
festlegt,
unter
welchen
Bedingungen
ein
SRQ
erzeugt
wird,
existiert
ein
Parallel-Poll-Enable-Register (PPE), das ebenfalls bitweise mit dem STB – unter Berücksichtigung des
Bit 6 – UND-verknüpft wird. Die Ergebnisse werden ODER-verknüpft, das Resultat wird dann (eventuell
invertiert) bei der Parallelabfrage des Controllers als Antwort gesendet. Das Resultat kann auch ohne
Parallelabfrage durch den Befehl *IST abgefragt werden.
Das Gerät muß zuerst mit dem QuickBASIC-Befehl IBPPC() für die Parallelabfrage eingestellt werden.
Dieser Befehl weist dem Gerät eine Datenleitung zu und legt fest, ob die Antwort invertiert werden soll.
Die Parallelabfrage selbst wird mit IBRPP() durchgeführt.
Das Parallel-Poll-Verfahren wird hauptsächlich verwendet, um nach einem SRQ bei vielen an den
IEC-Bus angeschlossenen Geräten schnell herauszufinden, von welchem Gerät die Bedienungsforderung kam. Dazu müssen SRE und PPE auf den gleichen Wert gesetzt werden. Ein ausführliches
Beispiel zum Parallel Poll ist im Anhang D, Programmbeispiele, zu finden.
3.8.4.4
Abfrage durch Befehle
Jeder Teil jedes Statusregisters kann durch Abfragebefehle ausgelesen werden. Die einzelnen Befehle
sind bei der detaillierten Beschreibung der Register in Abschnitt 3.8.3 angegeben. Zurückgegeben wird
immer eine Zahl, die das Bitmuster des abgefragten Registers darstellt. Die Auswertung dieser Zahl
obliegt dem Controller-Programm.
Abfragebefehle werden üblicherweise nach einem aufgetretenen SRQ verwendet, um genauere
Informationen über die Ursache des SRQ zu erhalten.
3.8.4.5
Error-Queue-Abfrage
Jeder Fehlerzustand im Gerät führt zu einer Eintragung in die Error Queue. Die Einträge der Error
Queue sind detaillierte Klartext-Fehlermeldungen, die per Handbedienung im ERROR-Menü
eingesehen oder über den IEC-Bus mit dem Befehl SYSTem:ERRor? abgefragt werden können. Jeder
Aufruf von SYSTem:ERRor? liefert einen Eintrag aus der Error Queue. Sind dort keine
Fehlermeldungen mehr gespeichert, antwortet das Gerät mit 0, "No error".
Die Error Queue sollte im Controller-Programm nach jedem SRQ abgefragt werden, da die Einträge die
Fehlerursache präziser beschreiben als die Statusregister. Insbesondere in der Testphase eines
Controller-Programms sollte die Error Queue regelmäßig abgefragt werden, da in ihr auch fehlerhafte
Befehle vom Controller an das Gerät vermerkt werden.
1035.5005.02
3.87
D-8
Status-Reporting-System
3.8.5
SMP
Rücksetzwerte des Status-Reporting-Systems
In Tabelle 3-8 sind die verschiedenen Befehle und Ereignisse zusammengefaßt, die ein Rücksetzen des
Status-Reporting-Systems bewirken. Keiner der Befehle, mit Ausnahme von *RST und
SYSTem:PRESet, beinflußt die funktionalen Geräteeinstellungen. Insbesondere verändert DCL die
Geräteeinstellungen nicht.
Tabelle 3-8
Rücksetzen von Gerätefunktionen
Einschalten der
Netzspannung
Ereignis
Power-On-StatusClear
Wirkung
0
DCL,SDC
(Device Clear,
Selected Device
Clear)
*RST oder
SYSTem:PRESet
STATus:PRESet
*CLS
1
STB,ESR löschen

ja



ja
SRE,ESE löschen

ja




PPE löschen

ja




EVENt-Teile der Register
löschen

ja



ja
ENABle-Teile aller
OPERation-und
QUESTionable-Register
löschen,
ENABle-Teile aller
anderen Register mit "1"
füllen.

ja


ja

PTRansition-Teile mit "1"
füllen,
NTRansition-Teile löschen

ja


ja

Error-Queue löschen
ja
ja



ja
Ausgabepuffer löschen
ja
ja
ja
1)
1)
1)
Befehlsbearbeitung und
Eingabepuffer löschen
ja
ja
ja



1) Jeder Befehl, der als erster in einer Befehlszeile steht, d.h., unmittelbar einem <PROGRAM MESSAGE TERMINATOR> folgt, löscht den
Ausgabepuffer
1035.5005.02
3.88
D-8
SMP
4
Funktionstest
Wartung und Fehlersuche
Das Gerät bedarf keiner periodischen Wartung. Die Wartung beschränkt sich im Wesentlichen auf eine
Reinigung des Gerätes. Es ist jedoch empfehlenswert, die Solldaten von Zeit zu Zeit zu überprüfen.
4.1
Wartung
4.1.1
Außenreinigung
Die Außenreinigung des Gerätes wird zweckmäßig mit einem weichen, nicht fasernden Staublappen
vorgenommen.
Achtung!
Keinesfalls Lösungsmittel wie Nitroverdünnung, Azeton und ähnliches verwenden, da sonst
die Frontplattenbeschriftung oder auch Kunststoffteile Schaden nehmen.
4.1.2
Lagerung
Der Lagertemperaturbereich des Gerätes beträgt -40 bis +70 Grad Celsius. Bei längerer Lagerung das
Gerät vor Staubablagerung schützen.
4.1.3
Austausch der Lithiumbatterie
Das Gerät enthält eine Lithiumbatterie, die die Speicherung der Daten im CMOS-RAM sichert. Die
Batterie befindet sich auf der Rechnerplatine.
Die Lebensdauer der Batterie ist abhängig von der Betriebsdauer und der Umgebungstemperatur, sie
beträgt durchschnittlich fünf Jahre.
Die Batteriespannung wird beim Einschalten des Gerätes überprüft (TEST POINT 0007 =
RAM-Batterie). Bei einem Spannungswert unter 2,5 V ist die Speicherung der Daten nicht mehr
gesichert, es erscheint am Bildschirm eine Meldung.
Um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten, ist eine leere Batterie durch eine Batterie gleichen
Typs zu ersetzen:
- SAFT
- ELECTROCHE
LS3 CNA,
QTC85 1/2AA 3B960,
(R&S-Id.-Nr 565.1687) oder
(R&S-Id.-Nr 565.1687).
Hinweis: - Durch den Austausch der RAM-Batterie gehen die gespeicherten Daten (SAVE/RECALL,
LIST, MEM SEQ, UCOR, IEC-Bus-Adresse, Kalibrierdaten) verloren. Nach dem Wechseln
der Batterie müssen diese Daten wieder neu programmiert werden. Nach dem Austausch
muß für PULSE GEN, YFOM und ALC AMP eine Kalibrireung erfolgen (siehe Servicehandbuch).
1035.5005.02
4.1
D-8
Funktionstest
Gerät öffnen
SMP
À Gerät ausschalten und Netzstecker ziehen.
À Alle Kabelanschlüsse entfernen.
À Frontplatte (4 Kreuzschrauben an den Ecken) abschrauben und nach vorne
klappen.
Der Abschirmdeckel (siehe Bild 4-1) des Steuerrechners und der Frontplattenmodule ist jetzt frei zugänglich.
À Kabelverbindung zum IEC-Bus (Bild 4-1, Pos. 3) und zur RS-232-Schnittstelle (Bild 4-1, Pos. 4) abziehen. Die Verbindung zum Motherboard
(Bild 4-1, Pos. 2) kann gesteckt bleiben.
À Abdeckung abschrauben (6 Schrauben (Bild 4-1, Pos. 1)) und abheben.
Die Rechnerplatine ist jetzt von oben zugänglich.
Batterie auswechseln Die Lage der Batterie auf der Rechnerplatine ist Bild 4-2 zu entnehmen.
À Steckbrücke X300 (siehe Bild 4-2, Pos. 2) abziehen.
À Kabelbinder abschneiden.
À Batterie ablöten.
À Kabel an Stecker X312 (siehe Bild 4-2, Pos. 1) abziehen. Die restlichen
Kabelverbindungen können gesteckt bleiben.
À 2 Befestigungsschrauben (siehe Bild 4-2, Pos. 5) auf der Rechnerplatine
entfernen.
À Rechnerplatine anheben und neuen Batteriebinder einfädeln.
À Rechnerplatine anschrauben (siehe Bild 4-2, Pos. 5), Steckverbindung X312
(siehe Bild 4-2, Pos. 1) herstellen.
À Neue Batterie mit Kabelbinder fixieren.
Achtung!
Beim Fixieren und Einlöten der Batterie die Polung beachten
(s. Bild 4-2, und Markierung auf der Leiterplatte).
Eine falsche Polung führt zur Zerstörung von Bauteilen.
À Anschlußdrähte auf das notwendige Maß kürzen und die Batterie einlöten.
À Steckbrücke X300 (siehe Bild 4-2, Pos. 2) aufstecken.
Gerät schließen
1035.5005.02
Das Schließen des Gerätes erfolgt in umgekehrter Reihenfolge wie das
Öffnen.
Achtung! Auf korrekten Sitz der Dichtschnur in den Gehäusenuten achten.
4.2
D-8
SMP
Funktionstest
2
1 (5x)
1 Befestigungsschrauben X312
2 Kabelverbindung Motherboard
Bild 4-1
3
3 Kabelverbindung IEC-Bus
4 Kabelverbindung RS-232
4
Abschirmdeckel von Steuerrechner und Frontplattenmodul
1
2
3
4
5 (2x)
-
+
CPU
1 Steckverbindung X312
2 Steckbrücke X300
Bild 4-2
1035.5005.02
3 Lithium-Batterie
4 Kabelverbindung zum Motherboard
5 Befestigungsschrauben
Lage der Batterie auf der Rechnerplatte (Bestückungsseite)
4.3
D-8
Funktionstest
4.2
SMP
Funktionstest
Der SMP führt beim Einschalten des Geräts und permanent während des Betriebs einen Selbsttest
durch. Beim Einschalten wird der RAM-Inhalt überprüft und die Batterie des nichtflüchtigen RAMs
getestet. Wird ein Fehler erkannt, so wird dies durch eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt.
Während des Betriebs werden die wichtigsten Gerätefunktionen automatisch überwacht.
Wenn vom Selbsttest eine fehlerhafte Funktion festgestellt wird, erfolgt die Anzeige ERROR in der
Statuszeile. Zur Identifizierung des Fehlers kann durch Drücken der Taste [ERROR] das ERROR-Menü,
in dem die Fehlermeldungen eingetragen sind, aufgerufen werden (siehe lAbschnitt "Fehlermeldungen").
Die Tests können zusätzlich über Menü aufgerufen werden.
Zugriff auf die Tests bietet das Menü UTILITIES - TEST.
Menüauswahl:
FREQ
UTILITIES - TEST
10.000 000 000 0
FREQUENCY
LEVEL
MODULATION
DIGITAL MOD
LF OUTPUT
SWEEP
LIST
MEM SEQ
UTILITIES
HELP
Bild 4-3
SYSTEM
REF OSC
PHASE
PROTECT
CALIB
DIAG
TEST
MOD KEY
AUX I/O
BEEPER
GHz
ALL TESTS
CHECKSUM EPROM
CHECKSUM RAM
RAM BATTERY
LEVEL
- 30.0
dBm
PASSED
PASSED
PASSED
PASSED
Menü UTILITIES-TEST, Ausstattung mit Optionen SME-B11, DM-Coder, und SME-B12
Speichererweiterung
ALL TESTS
Alle Tasten werden ausgeführt. Das Ergebnis wird in einem
Fenster angezeigt.
CHECKSUM EPROM
Testet das EPROM. Das Ergebnis wird in einem Fenster
angezeigt.
CHECKSUM RAM
Testet das RAM. Das Ergebnis wird in einem Fenster angezeigt.
RAM BATTERY
Testet die RAM-Batterie. Das Ergebnis wird in einem Fenster
angezeigt.
1035.5005.02
4.4
D-8
SMP
Meßgeräte und Hilfsmittel
5
Prüfen der Solleigenschaften
5.1
Meßgeräte und Hilfsmittel
Tabelle 5-1
Pos.
Meßgeräte und Hilfsmittel
Geräteart
Erforderliche Eigenschaften
Geeignetes
Meßgerät
R&S Ident.-Nr. Anwendun
g
1
Frequenzzähler
(enthalten in Position 2)
10 MHz - 20 GHz (SMP02/22)
10 MHz - 27 GHz (SMP03)
10 MHz - 40 GHz (SMP04)
2
Spectrum Analyzer
10 MHz - 20 GHz (SMP02/22)
FSM
1020.7020.52
10 MHz - 27 GHz (SMP03)
FSM mit FSM-Z18
1020.7020.52
10 MHz - 40 GHz (SMP04)
FSM mit FSM-Z18
1020.7020.52
NRVD mit
NRV-Z52
857.8008.02
857.9204.02
5.2.2
5.2.3
5.1.1.1
5.2.4
5.2.5
5.2.6
5.2.7
5.2.10
5.2.11
5.2.12
5.2.13
5.2.14
5.2.15
5.2.16
5.2.17
5.2.19
3
HF-Leistungsmesser
10 MHz - 20 GHz (SMP02/22)
10 MHz - 27 GHz (SMP03)
10 MHz - 40 GHz (SMP04)
4
Modulation Analyzer
10 Hz - 1 MHz
5.1.1.1
5.2.10
5.2.11
5.2.12
5.2.13
5.2.14
5.2.15
5.2.16
5.2.17
5
Audio/LF Analyzer
10 Hz -1 MHz
LF Generator und
Pegelmesser bis zu 1 MHz,
Klirrfaktormesser
5.1.1.1
5.2.10
5.2.11
5.2.12
5.2.13
5.2.14
5.2.15
5.2.16
5.2.17
5.2.22
6
Impulsgenerator
Pulswiederholrate bis zu
10 MHz
Anstiegs-/Abfallzeit (10%
/90%) <1 ns
TTL-Pegel
5.1.1.2
5.2.18
5.2.20
7
Abtastoszilloskop
10 MHz - 20 GHz (SMP02/22)
10 MHz - 27 GHz (SMP03)
10 MHz - 40 GHz (SMP04)
5.1.1.2
5.2.18
8
Zwei-Kanal -Oszilloskop
DC - 100 MHz
5.2.22
9
Durchführungsabschluß 50 Ω
DC - 100 MHz
1035.5005.02
RAD
5.1
289.8966.00.
5.2.8
5.2.9
5.2.22
D-8
Meßgeräte und Hilfsmittel
SMP
5.1.1
Meßaufbauten zur Messung von Modulationseigenschaften
5.1.1.1
Standard-Meßplatz
Meßmittel
Spectrum Analyzer (Abschnitt 5.1, Position 2)
Modulation Analyzer (Abschnitt 5.1, Position 4)
Audio/LF Analyzer (Abschnitt 5.1, Position 5)
Meßaufbau
RF
EXT1/2
SMP
RF
Spectrum
Analyzer
LF
IF 21.4 MHz
LF
Audio/LF
Analyzer
5.1.1.2
Modulation
Analyzer
Meßplatz für Pulsmodulation
Meßmittel
Impulsgenerator (Abschnitt 5.1, Position 6)
Abtastoszilloskop (Abschnitt 5.1, Position 7)
Meßaufbau
HF
IMPULS
SMP
HF
Abtastoszilloskop
Impulsgenerator
1035.5005.02
5.2
D-8
SMP
Prüfabläufe
5.2
Prüfabläufe
5.2.1
Display und Tastatur
Prüfen
Display
À Gerät einschalten.
Nach einigen Sekunden wird das Grundmenu angezeigt.
À Kontrastregler drehen (linkes Potentiometer am unteren Rand).
Der Kontrast wird von dunkel auf hell verändert.
À Helligkeitsregler drehen (linkes Potentiometer am unteren Rand).
Die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung wird verändert.
À Helligkeitsregler drehen (linkes Potentiometer am unteren Rand).
Der Kontrast wird von dunkel auf hell verändert.
Tastatur
5.2.2
À Tasten drücken und Reaktion am Display prüfen.
Frequenzeinstellung
Meßmittel
Frequenzzähler (Abschnitt 5.1, Position 1)
Meßprinzip
Die Referenzfrequenz wird mit einem Frequenzzähler überprüft, dessen
Referenzfrequenz mit der des SMP synchronisiert wird.
Messung
À SMP-Einstellungen:
- Alle Modulationen ausgeschaltet
- HF-Frequenz
- Pegel: 0 dBm
Die gemessenen Werte müssen so genau angezeigt werden, wie es
aufgrund der Auflösung des Frequenzzählers möglich ist.
Empfohlene
HF-Frequenzen
Tabelle 5-2
siehe Tabelle 5-2
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP22
SMP03
SMP04
1035.5005.02
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz
mit Option SMP-B11
10 MHz, 1,9 GHz, 2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz
ohne Option SMP-B11
2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz, 27,0 GHz
mit Option SMP-B11
10 MHz, 1,9 GHz, 2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz, 27,0
GHz
ohne Option SMP-B11
2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz, 27,0 GHz, 40 GHz
mit Option SMP-B11
10 MHz, 1,9 GHz, 2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz, 27,0
GHz, 40,0 GHz
5.3
D-8
Prüfabläufe
5.2.3
SMP
Referenzfrequenz
Achtung: Eine Warmlaufzeit des SMP von mindestens zwei Stunden wird vor der Durchführung der
Messung empfohlen.
Meßmittel
Frequenzzähler (Abschnitt 5.1, Position 1)
Meßaufbau
Einen kalibrierten Frequenzzähler an den REF-Ausgang (Rückseite des
SMP) anschließen.
Messung
À Frequenz messen.
-6
-6
Standard .............................. <(1⋅10 + 2⋅10 pro Jahr Betriebsdauer)
-9
-8
Mit Option SMP-B1 .. <(1⋅10 pro Tag +5⋅10 pro Jahr Betriebsdauer)
5.2.4
Oberwellenabstand
Meßmittel
Spectrum Analyzer (Abschnitt 5.1, Position 2)
Meßaufbau
Den Spectrum Analyzer an den HF-Ausgang des SMP anschließen.
Messung
À Die 1. und 2. Oberwelle (Grundwelle x 2 oder x 3) für jede
HF-Frequenz
messen.
Oberwellen,
die
außerhalb
des
Sollfrequenzbereiches des zu prüfenden SMP-Modells liegen,
brauchen nicht gemessen zu werden.
À SMP-Einstellungen:
- Alle Modulationen ausgeschaltet
- Meßfrequenzen siehe Tabelle 5-3
- Pegel siehe Tabelle 5-4
Oberwellenabstand................................................... siehe Tabelle 5-4
À Oberwellen messen, wenn Pulsmodulation eingeschaltet ist (nur
wenn Option SMP-B12 eingebaut ist).
À Keine externen Geräte (z.B. Impulsgenerator) an den PULSEEingang des SMP anschließen.
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\PULSE\EXT wählen
- MODULATION\PULSE\POLARITY\INV wählen
- HF-Frequenz (nur ≥2 GHz) siehe Tabelle 5-3
- Pegel siehe Tabelle 5-4
Oberwellenabstand .................................................. siehe Tabelle 5-5
1035.5005.02
5.4
D-8
SMP
Prüfabläufe
Tabelle 5-3
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP22
SMP03
SMP04
Tabelle 5-4
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
2 - 10 GHz (50-MHz-Schritte) für 1. Oberwelle
2 - 6,7 GHz (50-MHz-Schritte) für 2. Oberwelle
mit Option SMP-B11
10 MHz - <2 GHz (20-MHz-Schritte)
2 - 10 GHz (50-MHz-Schritte) für 1. Oberwelle
2 - 6,7 GHz (50-MHz-Schritte) für 2. Oberwelle
ohne Option SMP-B11
2 - 13,5 GHz (50-MHz-Schritte) für 1. Oberwelle
2 - 9 GHz (50-MHz-Schritte) für 2. Oberwelle
mit Option SMP-B11
10 MHz - <2 GHz (20-MHz-Schritte)
2 - 13,5 GHz (50-MHz-Schritte) für 1. Oberwelle
2 - 9 GHz (50-MHz-Schritte) für 2. Oberwelle
ohne Option SMP-B11
2 - 20 GHz (50-MHz-Schritte) für 1. Oberwelle
2 - 13,3 GHz (50-MHz-Schritte) für 2. Oberwelle
mit Option SMP-B11
10 MHz - <2 GHz (20-MHz-Schritte)
2 - 20 GHz (50-MHz-Schritte) für 1. Oberwelle
2 - 13,3 GHz (50-MHz-Schritte) für 2. Oberwelle
Oberwellenabstand ohne Optionen SMP-B12 und/oder SMP-B13; oder mit Optionen
aber ausgeschalteter Pulsmodulation
HF-Frequenz
SMP02
SMP22
SMP03
SMP04
<1,8 GHz
<-30 dBc
@ +8 dBm
<-25 dBc
@ +8 dBm
<-30 dBc
@ +3 dBm
<-30 dBc
@ ±0 dBm
≥1,8 GHz
<-40 dBc
@ +10 dBm
<-25 dBc
@ +15 dBm
<-40 dBc
@ +3 dBm
<-40 dBc
@ ±0 dBm
Tabelle 5-5
HF-Frequenz
Oberwellenabstand mit Optionen SMP-B12 und/oder SMP-B13,
Pulsmodulation eingeschaltet
SMP02
SMP22
SMP03
SMP04
<1,8 GHz
<-25 dBc
@ +8 dBm
<-25 dBc
@ +8 dBm
<-25 dBc
@ +3 dBm
<-25 dBc
@ ±0 dBm
≥1,8 GHz
<-25 dBc
@ +11 dBm
<-25 dBc
@ +11 dBm
<-25 dBc
@ +3 dBm
<-25 dBc
@ ±0 dBm
1035.5005.02
5.5
D-8
Prüfabläufe
5.2.5
SMP
Subharmonischenabstand
Hinweis:
Nur SMP03 und SMP04 müssen auf Subharmonische geprüft werden. SMP02 und
SMP22 erzeugen keine Subharmonischen.
Meßmittel
Spectrum Analyzer (Abschnitt 5.1, Position 2)
Meßaufbau
Spectrum Analyzer an den HF-Ausgang von SMP03 oder SMP04
anschließen.
Messung
SMP03
Alle Subharmonischen, die zwischen 10 und 27 GHz auftreten, für jede
HF-Frequenz messen.
SMP04
Alle Subharmonischen, die zwischen 10 und 40 GHz auftreten, für jede
HF-Frequenz messen.
À SMP-Einstellungen:
- Alle Modulationen ausgeschaltet
- HF-Frequenz siehe Tabelle 5-6
- Pegel:0 dBm
Subharmonischenabstand
SMP03 ........................................................................... <-40 dBc
SMP04 ........................................................................... <-30 dBc
Tabelle 5-6
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
HF-Frequenzen
SMP03
>20 - 27 GHz (50-MHz-Schritte)
SMP04
>20 - 40 GHz (50-MHz-Schritte)
5.2.6
Nebenwellenabstand
Meßmittel
Spectrum Analyzer (Abschnitt 5.1, Position 2)
Meßaufbau
Spectrum Analyzer an den HF-Ausgang von SMP anschließen.
Messung
Für jede HF-Frequenz alle Nebenwellen im gesamten Frequenzbereich
des SMP messen. Ausnahme: <± 10 kHz vom Träger.
À SMP-Einstellungen:
- Alle Modulationen ausgeschaltet
- HF-Frequenz siehe Tabelle 5-7
- Pegel: 0 dBm
Nebenwellenabstand
f <2 GHz......................................................................... <-50 dBc
2 - 20 GHz...................................................................... <-60 dBc
f >20 GHz....................................................................... <-54 dBc
1035.5005.02
5.6
D-8
SMP
Prüfabläufe
Tabelle 5-7
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP2
2
SMP03
SMP04
5.2.7
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
2 - 20 GHz (500-MHz-Schritte)
mit Option SMP-B11
10 MHz - <2 GHz (50-MHz-Schritte); 2 - 20 GHz (500-MHz-Schritte)
ohne Option SMP-B11
2 - 27 GHz (500-MHz-Schritte)
mit Option SMP-B11
10 MHz - <2 GHz (50-MHz-Schritte); 2 - 27 GHz (500-MHz-Schritte)
ohne Option SMP-B11
2 - 40 GHz (500-MHz-Schritte)
mit Option SMP-B11
10 MHz - <2 GHz (50-MHz-Schritte); 2 - 40 GHz (500-MHz-Schritte)
Einseitenbandphasenrauschen
Meßmittel
Spectrum Analyzer (Abschnitt 5.1, Position 2)
Meßaufbau
Spectrum Analyzer an den HF-Ausgang des SMP anschließen.
Messung
Einseitenbandphasenrauschen bei jeder HF-Frequenz messen.
À SMP-Einstellungen:
- Alle Modulationen ausschalten
- HF-Frequenz, siehe Tabelle 5-8
- Pegel: 0 dBm
Einseitenbandphasenrauschen ............................... siehe Tabelle 5-9
Tabelle 5-8
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP22
SMP03
SMP04
Tabelle 5-9
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz
mit Option SMP-B11
10 MHz, 1,9 GHz, 2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz
ohne Option SMP-B11
2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz, 20,1 GHz, 27,0 GHz
mit Option SMP-B11
10 MHz, 1,9 GHz, 2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz, 20,1 GHz, 27,0
GHz
ohne Option SMP-B11
2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz, 20,1 GHz, 27,0 GHz, 40 GHz
mit Option SMP-B11
10 MHz, 1,9 GHz, 2,0 GHz, 9,9 GHz, 10,0 GHz, 20,0 GHz, 20,1 GHz, 27,0
GHz, 40,0 GHz
Einseitenbandphasenrauschen
Trägerabstand
HF-Frequenz
100 Hz
1 kHz
10 kHz
100 kHz
10 MHz - <2 GHz
<-64 dBc/√Hz
<- 92 dBc/√Hz
<-98 dBc/√Hz
<-101 dBc/√Hz
2 - 10 GHz
<-64 dBc/√Hz
<-92 dBc/√Hz
<-98 dBc/√Hz
<-101 dBc/√Hz
>10 - 20 GHz
<- 58 dBc/√Hz
<-86 dBc/√Hz
<-92 dBc/√Hz
<-95 dBc/√Hz
>20 - 40 GHz
<-54 dBc/√Hz
<-80 dBc/√Hz
<-86 dBc/√Hz
<-92 dBc/√Hz
1035.5005.02
5.7
D-8
Prüfabläufe
SMP
5.2.8
Maximaler HF-Pegel
Achtung:
Maximalen HF-Pegel bei Zimmertemperatur messen (23 °C ± 5 °C).
Meßmittel
HF-Leistungsmesser (Abschnitt 5.1, Position 3)
Meßaufbau
HF-Leistungsmesser an HF-Ausgang des SMP anschließen.
Messung
À Für jede HF-Frequenz Ausgangspegel auf den im Datenblatt
garantierten Wert einstellen (siehe Tabelle 5-11 bis 5-14). Danach
darf die Meldung UNLEVELED nicht auf dem Display des SMP
erscheinen. Anschließend Leistung erhöhen bis die Meldung
UNLEVELED erscheint. Die Leistung, die jetzt gemessen werden
kann, ist der maximal verfügbare HF-Pegel.
À SMP-Einstellungen:
- Alle Modulationen ausgeschaltet
- HF-Frequenz siehe Tabelle 5-10
- Pegel so wie oben erwähnt
Maximaler HF-Pegel ................................ siehe Tabelle 5-11 bis 5-14
À Maximalen Pegel messen, wenn Pulsmodulation ausgeschaltet ist.
(nur wenn Option SMP-12 eingebaut ist).
À Keine externen Geräte (z.B. einen Impulsgenerator) an den
PULSE-Eingang des SMP anschließen.
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\PULSE\EXT wählen
- MODULATION\PULSE\POLARITY\INV wählen
- HF-Frequenz (≥2 GHz) siehe nur Tabelle 5-10.
- Pegel so wie oben erwähnt
Maximaler HF-Pegel ................................ siehe Tabelle 5-11 bis 5-14
Tabelle 5-10
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP22
SMP03
SMP04
Tabelle 5-11
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
2 - 20 GHz (200-MHz-Schritte)
mit Option SMP-B11
10 MHz - 20 GHz (200-MHz-Schritte)
ohne Option SMP-B11
2 - 27 GHz (200-MHz-Schritte)
mit Option SMP-B11
10 MHz - 27 GHz (200-MHz-Schritte)
ohne Option SMP-B11
2 - 40 GHz (200-MHz-Schritte)
mit Option SMP-B11
10 MHz - 40 GHz (200-MHz-Schritte)
Maximaler HF-Pegel SMP02/SMP22 ohne die Optionen SMP-B12/SMP-B13
SMP02
HF-Frequenz
ohne Opti. SMPB15
10 MHz - <2 GHz
>+17 dBm
2 - 20 GHz
>+11,5 dBm
1035.5005.02
mit SMP-B15
SMP22
ohne Opti. SMPB15
mit SMP-B15
>+17 dBm
>+10 dBm
5.8
>+20 dBm
>+18,5 dBm
D-8
SMP
Prüfabläufe
Tabelle 5-12
Maximaler HF-Pegel SMP02/SMP22 mit den Optionen SMP-B12/SMP-B13
SMP02
HF-Frequenz
Pulsmodulation aus
10 MHz - <100 MHz
>+13 dBm
100 MHz - 20 GHz
wie maximale Pegel
in
Tabelle 5-11
Tabelle 5-13
Pulsmodulation ein
SMP22
Pulsmodulation aus
Pulsmodulation ein
>+13 dBm
>+13 dBm
wie maximale Pegel
in
Tabelle 5-11
>+13 dBm
Maximaler HF-Pegel SMP03/SMP04 ohne die Optionen SMP-B12/SMP-B13
SMP03
HF-Frequenz
ohne Opti. SMPB15
mit SMP-B15
SMP04
ohne Opti. SMPB15
mit SMP-B15
10 MHz - <2 GHz
>+14 dBm
2 - <18 GHz
>+10 dBm
>+8,5 dBm
>+10 dBm
>+8,5 dBm
18 - 20 GHz
>+ 6 dBm
>+4,5 dBm
>+ 6 dBm
>+ 4,5 dBm
>20 GHz - 27/33 GHz
>+12 dBm
>+11 dBm
>+12 dBm
>+10 dBm
>33 - 40 GHz
-
-
>+ 10 dBm
>+ 8 dBm
Tabelle 5-14
>+14 dBm
Maximaler HF-Pegel SMP03/SMP04 mit den Optionen SMP-B12/SMP-B13
SMP03
HF-Frequenz
Pulsmodulation aus
Pulsmodulation ein
10 MHz - <100 MHz
>+10 dBm
100 MHz - 20 GHz
wie maximale Pegel
in
Tabelle 5-13
>20 - 27 /40 GHz
wie maximale Pegel in Tabelle 5-13
1035.5005.02
SMP04
Pulsmodulation aus
Pulsmodulation ein
>+10 dBm
>+10 dBm
5.9
wie maximale Pegel
in
Tabelle 5-13
>+10 dBm
wie maximale Pegel in Tabelle 5-13
D-8
Prüfabläufe
5.2.9
SMP
HF-Pegelgenauigkeit
Achtung: Pegelgenauigkeit bei Zimmertemperatur messen (23 °C ± 5 °C).
Meßmittel
HF-Leistungsmesser (Abschnitt 5.1, Position 3)
Meßaufbau
HF-Leistungsmesser an den HF-Ausgang des SMP anschließen.
Messung
À Für jede HF-Frequenz Ausgangspegel auf +3 dBm einstellen und
den Istpegel messen. Anschließen Pegel auf -7 dBm einstellen und
Istpegel messen.
À SMP-Einstellungen:
- Alle Modulationen ausgeschaltet
- HF-Frequenz siehe Tabelle 5-15
- Pegel: +3 dBm, -7 dBm
Pegelgenauigkeit
f <2 GHz......................................................................... <±0.6 dB
2 - 20 GHz...................................................................... <±0.7 dB
f >20 GHz....................................................................... <±0.9 dB
À Maximalen Pegel messen, wenn Pulsmodulation eingeschaltet ist
(nur wenn Option SMP-12 eingebaut ist).
À Keine externen Geräte (z.B. Impulsgenerator) an den PULSEEingang des SMP anschließen.
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\PULSE\EXT wählen
- MODULATION\PULSE\POLARITY\INV wählen
- HF-Frequenz (nur ≥2 GHz) siehe Tabelle 5-15.
- Pegel: +3 dBm, -7 dBm
Pegelgenauigkeit .............so wie bei ausgeschalteter Pulsmodulation
Tabelle 5-15
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP22
SMP03
SMP04
1035.5005.02
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
2 - 20 GHz (200-MHz-Schritte)
mit Option SMP-B11
10 MHz - 20 GHz (200-MHz-Schritte)
ohne Option SMP-B11
2 - 27 GHz (200-MHz-Schritte)
mit Option SMP-B11
10 MHz - 27 GHz (200-MHz-Schritte)
ohne Option SMP-B11
2 - 40 GHz (200-MHz-Schritte)
mit Option SMP-B11
10 MHz - 40 GHz (200-MHz-Schritte)
5.10
D-8
SMP
Prüfabläufe
5.2.10
Einstellung des AM-Modulationsgrades
Meßmittel
Meßplatz 5.1.1.1
Messung
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\AM\AMSOURCE\LFGEN1 wählen
- Modulationsfrequenz: 1 kHz
- HF-Frequenz (siehe Tabelle 5-16)
- Pegel: 0 dBm
À Für jede HF-Frequenz den Modulationsgrad von 10 % auf 80
(10 %-Schritte) verändern.
À Modulationsgrad mit Audio/LF Analyzer messen.
Einstellfehler: AM-Modulationsgrad.............<(4 % der Anzeige + 1 %)
Tabelle 5-16
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP2
2
SMP03
SMP04
5.2.11
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
11 GHz
mit Option SMP-B11
1 GHz, 11 GHz
ohne Option SMP-B11
11 GHz, 26 GHz
mit Option SMP-B11
1 GHz, 11 GHz, 26 GHz
ohne Option SMP-B11
11 GHz, 26 GHz, 40 GHz
mit Option SMP-B11
1 GHz, 11 GHz, 26 GHz, 40 GHz
AM-Klirrfaktor
Meßmittel
Meßplatz 5.1.1.1
Messung
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\AM\AMSOURCE\LFGEN1 wählen
- Modulationsfrequenz: 1 kHz
- Modulationsgrad: 60 %
- HF-Frequenz (siehe Tabelle 5-17)
- Pegel: 0 dBm
À Für jede HF-Frequenz AM-Klirrfaktor mit Audio Analyzer messen.
AM-Klirrfaktor .............................................................................. <1 %
1035.5005.02
5.11
D-8
Prüfabläufe
Tabelle 5-17
SMP
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP22
SMP03
SMP04
5.2.12
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz
mit Option SMP-B11
10 MHz, 1 GHz, 1,9 GHz, 2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz
ohne Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 21 GHz, 26 GHz
mit Option SMP-B11
10 MHz, 1 GHz, 1,9 GHz, 2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 26 GHz
ohne Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 21 GHz, 26 GHz, 40 GHz
mit Option SMP-B11
10 MHz, 1 GHz, 1,9 GHz, 2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 26 GHz, 40
GHz
AM-Frequenzgang
Meßmittel
Meßplatz 5.1.1.1
Messung
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\AM\AMSOURCE\EXT1 wählen
- Modulationsgrad: 60 %
- HF-Frequenz siehe Tabelle 5-18
- Pegel: 0 dBm
À Einstellungen des Modulation Analyzers (LF Generator):
- NF-Frequenz siehe Tabelle (5-19)
- Generatorpegel: 1 VSpitze
À Für jede HF-Frequenz NF-Frequenz - wie in Tabelle (5-19)
beschrieben - verändern.
À Modulationsgrad mit dem Audio/LF Analyzer messen.
AM-Frequenzgang (1 dB)
f <2 GHz.................................................................... DC - 10 kHz
f ≥ 2 GHz................................................................... DC - 50 kHz
AM-Frequenzgang (3 dB) ............................................... DC - 100 kHz
Tabelle 5-18
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP22
SMP03
SMP04
Tabelle 5-19
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
11 GHz
mit Option SMP-B11
1 GHz, 11 GHz
ohne Option SMP-B11
11 GHz, 26 GHz
mit Option SMP-B11
1 GHz, 11 GHz, 26 GHz
ohne Option SMP-B11
11 GHz, 26 GHz, 40 GHz
mit Option SMP-B11
1 GHz, 11 GHz, 26 GHz, 40 GHz
Empfohlene NF-Frequenzen
HF-Frequenz
NF-Frequenzen
f <2 GHz
(DC), 10 Hz, 30 Hz, 100 Hz, 300 Hz, 1 kHz, 3 kHz, 10 kHz, 30 kHz, 100 kHz
f ≥2 GHz
(DC), 10 Hz, 30 Hz, 100 Hz, 300 Hz, 1 kHz, 3 kHz, 10 kHz, 30 kHz, 50 kHz,
100kHz
1035.5005.02
5.12
D-8
SMP
Prüfabläufe
5.2.13
Amplitude Shift Keying (ASK)
Meßmittel
Meßplatz 5.1.1.1
Messung
À SMP-Einstellung:
- DIGITAL MOD\ASK\SOURCE\EXT1 wählen
- Modulationsgrad: 80 %
- HF-Frequenz siehe Tabelle 5-20
- Pegel: 0 dBm
À Einstellungen des Audio Analyzers:
- Modulationsfrequenz: 1 kHz (Rechteckmodulation)
- TTL-Pegel des Generators
À Für jede HF-Frequenz Modulationsgrad mit Modulation Analyzer
messen.
Einstellfehler: Modulationsgrad ....< ± 10 %(absoluter Fehler <± 8 %!)
Tabelle 5-20
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
HF-Frequenzen
SMP02/SMP22
2 GHz, 20 GHz
SMP03
2 GHz, 20 GHz, 21 GHz, 26 GHz
SMP04
2 GHz, 20 GHz, 21 GHz, 26 GHz, 40 GHz
5.2.14
Einstellung des FM-Hubes
Meßmittel
Messung
Meßplatz 5.1.1.1
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\FM\FM1 SOURCE\EXT1 wählen
- HF-Frequenz (siehe Tabelle 5-21)
- Pegel: 0 dBm
À Einstellungen des Audio/LF Analyzers:
- Modulationsfrequenz: 100 kHz
- Generatorpegel: 1 VSpitze
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\FM\MODE\LOCKED wählen
- FM-Hub: 500 kHz
À Für jede HF-Frequenz FM-Hub mit Audio Analyzer messen.
Einstellfehler: FM-Hub ........................................... <10 % der Anzeige
À SMP-Einstellung:
- MODULATION\FM\MODE\UNLOCKED wählen
À Für jede HF-Frequenz FM-Hub mit dem Audio/LF Analyzer messen.
Da sich die Frequenz des SMP im Mode UNLOCKED verändern
1035.5005.02
5.13
D-8
Prüfabläufe
SMP
oder etwas abweichen kann, ggf. korrekte Abstimmung des
Spectrum Analyzers überprüfen.
Einstellfehler: FM-Hub .......................................... < 10 % der Anzeige
À Der folgende Test für den Mode PRECISE kann nur bei eingebauter
Option SM-B5 durchgeführt werden.
À SMP-Einstellung:
- MODULATION\FM\MODE\PRECISE wählen
À Einstellungen des Audio/LF Analyzers:
- Modulationsfrequenz: 1 kHz
À Für jede HF-Frequenz Hub - wie in Tabelle 5-22 beschrieben verändern.
À FM-Hub mit Audio/LF Analyzer messen.
Einstellfehler: FM-Hub ............................................. <2 % der Anzeige
Tabelle 5-21
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP22
SMP03
SMP04
Tabelle 5-22
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz
mit Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz
ohne Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
mit Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
ohne Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
mit Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
Empfohlene Testhübe
Testhübe
1 kHz, 5 kHz, 10 kHz, 20 kHz, 30 kHz, 40 kHz, 50 kHz, 60 kHz, 70 kHz, 80 kHz, 90 kHz, 100 kHz, 200 kHz, 300 kHz, 400 kHz, 500 kHz
1035.5005.02
5.14
D-8
SMP
5.2.15
Prüfabläufe
FM-Klirrfaktor
Meßmittel
Meßplatz 5.1.1.1
Messung
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\FM\FM1 SOURCE\EXT1 wählen
- HF-Frequenz (siehe Tabelle 5-23)
- Pegel: 0 dBm
À Einstellungen des Audio/LF Analyzers:
- Modulationsfrequenz: 50 kHz
- Generatorpegel: 1 VSpitze
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\FM\MODE\LOCKED wählen
- FM-Hub: 500 kHz
À Für jede HF-Frequenz FM-Klirrfaktor mit dem Audio Analyzer
messen.
FM-Klirrfaktor............................................................................ <0,5 %
À SMP-Einstellung:
- MODULATION\FM\MODE\UNLOCKED wählen
À Für jede HF-Frequenz FM-Klirrfaktor mit dem Audio/LF Analyzer
messen. Da sich die Frequenz des SMP im Mode UNLOCKED
verändern oder etwas abweichen kann, ggf. korrekte Abstimmung
des Spectrum Analyzers überprüfen.
FM-Klirrfaktor............................................................................ <0,5 %
À Der folgende Test für den Mode PRECISE kann nur bei eingebauter
Option SM-B5 durchgeführt werden.
À SMP-Einstellung:
- MODULATION\FM\MODE\PRECISE wählen
À Für jede HF-Frequenz FM-Klirrfaktor mit Audio Analyzer messen.
FM-Klirrfaktor............................................................................ <0,5 %
Tabelle 5-23
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP22
SMP03
SMP04
1035.5005.02
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz
mit Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz
ohne Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
mit Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
ohne Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
mit Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
5.15
D-8
Prüfabläufe
5.2.16
SMP
FM-Frequenzgang
Meßmittel
Meßplatz 5.1.1.1
Messung
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\FM\FM1 SOURCE\EXT1 wählen
- HF-Frequenz siehe Tabelle 5-24
- Pegel: 0 dBm
À Einstellungen des Audio/LF Analyzers:
- NF-Frequenz siehe Tabelle 5-25
- TTL-Pegel des Generators
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\FM\MODE\LOCKED wählen
- FM-Hub: 100 kHz
À Für jede HF-Frequenz NF-Frequenz - wie in Tabelle 5-25
beschrieben - verändern.
À FM-Frequenzgang mit dem Modulation Analyzer messen.
FM-Frequenzgang
20 kHz - 1 MHz ................................................................... <5 dB
À SMP-Einstellung:
- MODULATION\FM\MODE\UNLOCKED wählen
- FM-Hub:10 MHz
À Für jede HF-Frequenz NF-Frequenz - wie in Tabelle 5-25
beschrieben - verändern. Da sich die Frequenz des SMP im Mode
UNLOCKED verändern oder etwas abweichen kann, ggf. korrekte
Abstimmung des Spectrum Analyzers überprüfen.
À FM-Frequenzgang mit Modulation Analyzer messen.
FM-Frequenzgang
10 Hz (DC) - <50 kHz ......................................................... <1 dB
50 kHz - 1 MHz ................................................................... <5 dB
À Der folgende Test für den Mode PRECISE kann nur bei eingebauter
Option SM-B5 durchgeführt werden.
À SMP-Einstellung:
- MODULATION\FM\MODE\PRECISE wählen
- FM-Hub: 100 kHz
À Für jede HF-Frequenz NF-Frequenz - wie in Tabelle 5-25
beschrieben - verändern.
À FM-Frequenzgang mit Modulation Analyzer messen.
FM-Frequenzgang
10 Hz (DC) - <50 kHz ...................................................... <0,5 dB
50 kHz - 1 MHz ................................................................... <4 dB
1035.5005.02
5.16
D-8
SMP
Prüfabläufe
Tabelle 5-24
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/SMP22
SMP03
SMP04
Tabelle 5-25
HF-Frequenzen
ohne Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz
mit Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz
ohne Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
mit Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
ohne Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
mit Option SMP-B11
9,9 GHz, 10,1 GHz, 26 GHz
Empfohlene NF-Frequenzen
FM-Mode
NF-Frequenzen
LOCKED
20 kHz, 40 kHz, 50 kHz, 60 kHz, 70 kHz, 80 kHz, 90 kHz, 100 kHz, 200 kHz, 300 kHz, 400
kHz, 500 kHz, 600 kHz, 700 kHz, 800 kHz, 900 kHz, 1 MHz
UNLOCKED, PRECISE
10 Hz, 30 Hz, 100 Hz, 1 kHz, 10 kHz, 20 kHz, 30 kHz, 40 kHz, 50 kHz, 60 kHz, 80 kHz, 100
kHz, 200 kHz, 300 kHz, 400 kHz, 500 kHz, 600 kHz, 700 kHz, 800 kHz, 900 kHz, 1 MHz
5.2.17
Frequency Shift Keying (FSK)
Meßmittel
Messung
Meßplatz 5.1.1.1
À SMP-Einstellungen:
- DIGITAL MOD\FSK\SOURCE\EXT1 wählen
- Hub: 10 MHz
- HF-Frequenz: 6 GHz
- Pegel: 0 dBm
À Einstellungen des Audio/LF Analyzers:
- Modulationsfrequenz: 100 kHz (Rechteckmodulation)
- Generatorpegel: 1 Vspitze
À Hub mit Modulation Analyzer messen
Einstellfehler: Hub .................................................................. <± 10 %
1035.5005.02
5.17
D-8
Prüfabläufe
5.2.18
SMP
Pulsmodulation: Anstiegs-/Abfallzeit
Meßmittel
Meßplatz 5.1.1.2
Messung
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\PULSE\SOURCE\EXT wählen
- Polarität: NORM
- Externe Impedanz: 50 Ω
- HF-Frequenz (siehe Tabelle 5-26)
- Pegel: 0 dBm
À Einstellungen des Impulsgenerators:
- Pulswiederholrate
ohne Optionen SMP-B12/B13
500 kHz
mit Optionen SMP-B12/B13
10 MHz
- Tastverhältnis: 50 %
- TTL-Pegel
À Für jede HF-Frequenz sowohl Anstiegs- als auch Abfallzeit des
HF-Impulses mit dem Abtastoszilloskop messen.
Anstiegs-/Abfallzeit (10%/90%)
ohne Optionen SMP-B12/B13..........................................<500 ns
mit Optionen SMP-B12/B13...............................................<10 ns
Tabelle 5-26
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
HF-Frequenzen
SMP02/
ohne Optionen
ohne Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz
SMP22
SMP-B12/B13
mit Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz
mit Optionen
ohne Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz
SMP-B12/B13
mit Option SMP-B11
1 GHz, 1,9 GHz, 2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz
SMP03
SMP04
ohne Optionen
ohne Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz
SMP-B12/B13
mit Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz
mit Optionen
ohne Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz
SMP-B12/B13
mit Option SMP-B11
1 GHz, 1,9 GHz, 2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27
GHz
ohne Optionen
ohne Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz, 40 GHz
SMP-B12/B13
mit Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz, 40 GHz
mit Optionen
ohne Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz, 40 GHz
SMP-B12/B13
mit Option SMP-B11
1 GHz, 1,9 GHz, 2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27
GHz, 40 GHz
1035.5005.02
5.18
D-8
SMP
Prüfabläufe
5.2.19
Pulsmodulation: EIN-/AUS-Verhältnis
Meßmittel
Spectrum Analyzer (Abschnitt 5.1, Position 2)
Meßaufbau
Spectrum Analyzer an HF-Ausgang des SMP anschließen.
Messung
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\PULSE\SOURCE\EXT wählen
- Polarität: INV
- Externe Impedanz: 50 Ω
- HF-Frequenz (siehe Tabelle 5-27)
- Pegel: 0 dBm
À Keine externen Geräte (z.B. Impulsgenerator) an den PULSEEingang des SMP anschließen.
À Für jede HF-Frequenz Ausgangsleistung des SMP mit Pulspolarität
INV (= HF ein) und NORM (= HF aus) messen. Das EIN-/AUSVerhältnis in dB berechnen.
EIN-/AUS-Verhältnis
ohne Optionen SMP-B12/B13........................................... >50 dB
mit Optionen SMP-B12/B13.............................................. >80 dB
Tabelle 5-27
Empfohlene HF-Frequenzen
Modell
SMP02/
ohne Optionen
SMP22
SMP-B12/B13
mit Optionen
SMP-B12/B13
SMP03
ohne Optionen
SMP-B12/B13
mit Optionen
SMP-B12/B13
SMP04
ohne Optionen
SMP-B12/B13
mit Optionen
SMP-B12/B13
1035.5005.02
HF-Frequenzen
ohne Option SMPB11
mit Option SMP-B11
ohne Option SMPB11
mit Option SMP-B11
ohne Option SMPB11
mit Option SMP-B11
ohne Option SMPB11
mit Option SMP-B11
ohne Option SMPB11
mit Option SMP-B11
ohne Option SMPB11
mit Option SMP-B11
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz
1 GHz, 1,9 GHz, 2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz
1 GHz, 1,9 GHz, 2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz, 40 GHz
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz, 40 GHz
2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz, 40 GHz
1 GHz, 1,9 GHz, 2 GHz, 9,9 GHz, 10 GHz, 20 GHz, 20,1 GHz, 27 GHz,
40 GHz
5.19
D-8
Prüfabläufe
5.2.20
SMP
Interner Modulationsgenerator
Meßmittel
Audio/LF Analyzer (Abschnitt 5.1, Position 5)
Meßaufbau
Audio/LF Analyzer an NF-Ausgang des SMP anschließen.
Messung
À SMP-Einstellungen:
- LF OUTPUT\SOURCE\LFGEN1 wählen
- Spannung: 1 V
- Nacheinander 0,4 kHz, 1 kHz, 3 kHz, 15 kHz einstellen
À Sowohl Istfrequenz als auch Ausgangspegel mit Audio/LF Analyzer
messen.
Frequenzabweichung .................................................................. <3 %
Ausgangspegel...................................................................... 1 V ±1 %
5.2.21
LF Generator (Option SM-B2)
Meßmittel
Audio/LF Analyzer (Abschnitt 5.1, Position 5)
Meßaufbau
Audio/LF Analyzer an NF-Ausgang des SMP anschließen.
Messung
À SMP-Einstellungen:
- LF OUTPUT\SOURCE\LFGEN2 wählen
- Sinus
- Spannung: 1V
- Frequenz von 20 Hz - 100 kHz verändern
À Sowohl Frequenzabweichung als auch Klirrfaktor mit Audio Analyzer
messen.
Frequenzabweichung ...............................................................<1⋅10-4
Klirrfaktor .................................................................................. <0,1 %
À SMP-Einstellungen:
- LFGEN2 FREQ auf 1 kHz einstellen
- Spannung von 1 mV auf 4 V abändern
À Ausgangspegel mit Audio/LF Analyzer messen.
Ausgangspegelabweichung....................................... < ±(1 % + 1 mV)
À SMP-Einstellungen:
- Spannung auf 1 V einstellen
- Frequenz von 10 Hz auf 500 kHz abändern
À Frequenzgang mit Audio/LF Analyzer messen.
Frequenzgang
bis zu 100 kHz ................................................................. <0,3 dB
bis zu 500 kHz ................................................................. <0,5 dB
1035.5005.02
5.20
D-8
SMP
5.2.22
Prüfabläufe
Impulsgenerator (Option SMP-B14)
Meßmittel
Oszilloskop (Abschnitt 5.1, Position 8)
2 Durchführungsabschlüsse (Abschnitt 5.1, Position 9)
Impulsgenerator (Abschnitt 5.1, Position 6)
Meßaufbau
Sowohl SYNC- als auch VIDEO-Ausgänge des SMP an die Y-Eingänge
des Oszilloskops anschließen. An den Y-Eingängen 50-Ω
Durchführungs-abschlüsse benutzen. Impulsgenerator an den PULSEEingang des SMP anschließen.
Messung
Einfachpulse
À SMP-Einstellungen:
- MODULATION\PULSE\SOURCE PULSE-GEN wählen
- PERIOD 100 ns
- WIDTH 20 ns
- PULSE DELAY 20 ns
- DOUBLE PULSE STATE OFF
- TRIGGER MODE AUTO
- EXT TRIGGER SLOPE POS.
À Oszilloskop-Einstellungen:
- Zeitbasis 20 ns/Teilung
- Beide Kanäle 2 V/Teilung
- Triggerung durch SYNC-Signal
À Sowohl SYNC- als auch VIDEO-Signale mit Oszilloskop messen.
SYNC-Signal............. Impulsbündel mit einer Pulsperiodendauer
von 100 ns und einer Pulsbreite von 40 ns
± 25 %
VIDEO-Signal............ Impulsbündel mit einer Pulsperiodendauer von 100 ns
und einer Pulsbreite von 20 ns ± 20 % (die
erste Flanke erscheint nach der ersten Flanke
des SYNC-Signals, verzögert durch 9 bis 41
ns)
Doppelpulse
À SMP-Einstellungen:
- DOUBLE PULSE STATE ON
- WIDTH 20 ns
- DOUBLE PULSE DELAY 60 ns
- WIDTH 20 ns
À VIDEO-Signal mit Oszilloskop messen.
VIDEO-Signal....................... zweiter Impuls mit einer Pulsbreite von
20 ns ± 25 %Abstand zum ersten Impuls: 47... 83ns
Externe Triggerung À
SMP-Einstellung:
- TRIGGER MODE EXT
À Einstellungen des Impulsgenerators:
- Pulswiederholrate: 10 MHz
Am Oszilloskop muß ein stabiles Impulsbündel erscheinen.
À
Jetzt Oszilloskop mit Signal am PULSE-Eingang triggern.
Das am Oszilloskop angezeigte Impulsbündel kann bis zu 50 ns
verschoben werden.
À Messung mit Pulsperiodendauern von bis zu 85 s und Pulsbreiten,
Pulsverzögerungen und Doppelpulsabständen von bis zu 1 s
wiederholen.
1035.5005.02
5.21
D-8
Prüfprotokoll
5.3
SMP
Prüfprotokoll
ROHDE & SCHWARZ
SIGNAL GENERATOR SMP
1035.5005.__
Seriennummer:
Name:
Datum:
Unterschrift:
Tabelle 5-28
Pos.
Prüfprotokoll
Eigenschaft
Min.
Messung
gemäß
Abschnitt
Ist
Max.
Einheit
1
Display und Tastatur
5.2.1
überprüft
………
−
−
2
Frequenzeinstellung
5.2.2
überprüft
………
−
−
3
Referenzfrequenz
5.2.3
−
………
−
−
4
Oberwellenabstand
5.2.4
SMP02
f <1,8 GHz
f ≥1,8 GHz
−
−
………
………
-30
-40
dBc
dBc
SMP22
−
………
-25
dBc
SMP03/SMP04
f <1,8 GHz
f ≥1,8 GHz
−
−
………
………
-30
-40
dBc
dBc
−
………
-25
dBc
SMP03
f >20 GHz
−
………
-40
dBc
SMP04
f >20 GHz
−
………
-30
dBc
−
−
−
………
………
………
-50
-60
-54
dBc
dBc
dBc
a) Pulsmod. AUS (mit/ohne
Optionen SMP-B12/B13)
b) Pulsmod. EIN (nur mit
Optionen SMP-B12/ B13)
5
6
Subharmonischenabstand
Nebenwellenabstand
5.2.5
5.2.6
f <2 GHz
2 - 20 GHz
f >20 GHz
7
Einseitenbandphasenrauschen
5.2.7
………
………
………
1035.5005.02
5.22
-64
-92
-98
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
D-8
SMP
Prüfprotokoll
Pos.
Eigenschaft
100 kHz
-
2 - 10 GHz
Trägerabstand
100 Hz
1 kHz
10 kHz
100 kHz
>10 - 20 GHz
Trägerabstand
100 Hz
1 kHz
10 kHz
100 kHz
> 20 - 40 GHz
Trägerabstand
100 Hz
1 kHz
10 kHz
100 kHz
8
Maximaler HF-Pegel
a)
Min.
Messung
gemäß
Abschnitt
Ist
………
Max.
-101
Einheit
dBc/√1 Hz
−
−
−
−
………
………
………
………
-64
-92
-98
-101
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
−
−
−
−
………
………
………
………
-58
-86
-92
-95
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
−
−
−
−
………
………
………
………
-54
-80
-86
-92
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
dBc/√1 Hz
5.2.8
Ohne Optionen
SMP- B12/-B13
SMP02
10 MHz - <2 GHz
2 - 20 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
+17
………
−
dBm
+11,5
10
………
………
−
−
dBm
dBm
+17
………
−
dBm
+20
18,5
………
………
−
−
dBm
dBm
+14
………
−
dBm
2 - <18 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
+10
+8,5
………
………
−
−
dBm
dBm
18 - 20 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
+6
+4,5
………
………
−
−
dBm
dBm
>20 - 27 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
+12
+11
………
………
−
−
dBm
dBm
+14
………
−
dBm
2 - <18 GHz
ohne Option SMP-B17
mit Option SMP-B17
+10
+8,5
………
………
−
−
dBm
dBm
18 - 20 GHz
ohne Option SMP-B17
mit Option SMP-B17
+6
+4,5
………
………
−
−
dBm
dBm
>20 - 33 GHz
ohne Option SMP-B17
mit Option SMP-B17
+12
+10
………
………
−
−
dBm
dBm
SMP22
10 MHz - <2 GHz
2 - 20 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
SMP03
10 MHz - <2 GHz
SMP04
10 MHz - <2 GHz
1035.5005.02
5.23
D-8
Prüfprotokoll
Pos.
8
SMP
Eigenschaft
>33 - 40 GHz
ohne Option SMP-B17
mit Option SMP-B17
b) Mit Optionen SMP-B12/ -B13,
Pulsmod. AUS
SMP02
10 MHz - <100 MHz
100 MHz - <2 GHz
2 - 20 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
SMP22
10 MHz - <100 MHz
100 MHz - <2 GHz
2 - 20 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
SMP03
10 MHz - <100 MHz
100 MHz - <2 GHz
2 - <18 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
18 - 20 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
>20 - 27 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
SMP04
10 MHz - <100 MHz
100 MHz - <2 GHz
2 - <18 GHz
ohne Option SMP-B17
mit Option SMP-B17
18 - 20 GHz
ohne Option SMP-B17
mit Option SMP-B17
>20 - 33 GHz
ohne Option SMP-B17
mit Option SMP-B17
>33 - 40 GHz
ohne Option SMP-B17
mit Option SMP-B17
Min.
Messung
gemäß
Abschnitt
Ist
Max.
Einheit
+10
+8
………
………
−
−
dBm
dBm
+13
+17
………
………
−
−
dBm
dBm
+11,5
+10
………
………
−
−
dBm
dBm
+13
+17
………
………
−
−
dBm
dBm
+20
+18,5
………
………
−
−
dBm
dBm
+10
+14
………
………
−
−
dBm
dBm
+10
+8,5
………
………
dBm
dBm
+6
+4,5
………
………
−
−
−
−
−
−
dBm
dBm
12
11
………
………
dBm
dBm
+10
+14
………
………
−
−
dBm
dBm
+10
+8,5
………
………
−
−
dBm
dBm
+6
+4,5
………
………
−
−
dBm
dBm
………
………
−
−
………
………
−
−
+13
………
−
dBm
+10
………
−
dBm
+12
+11
………
………
−
−
dBm
dBm
12
10
+10
+8
dBm
dBm
dBm
dBm
c) Mit Optionen SMP-B12/ -B13,
Pulsmod. EIN
SMP02/SMP22
10 MHz - 20 MHz
SMP03
10 MHz - 20 GHz
>20 - 27 GHz
ohne Option SMP-B15
mit Option SMP-B15
SMP04
10 MHz - 20 GHz
>20 - 33 GHz
ohne Option SMP-B17
mit Option SMP-B17
>33 - 40 GHz
ohne Option SMP-B17
mit Option SMP-B17
1035.5005.02
+10
dBm
+12
+10
dBm
dBm
+10
+8
dBm
dBm
5.24
D-8
SMP
Prüfprotokoll
Pos.
9
Eigenschaft
HF-Pegelgenauigkeit
f <2 GHz
2 - 20 GHz
f >20 GHz
5.2.9
Einstellung des AMModulations- grades
10 %
20 %
30 %
40 %
50 %
60 %
70 %
80 %
90 %
5.2.10
11
AM-Klirrfaktor
5.2.11
12
AM-Frequenzgang
f <2 GHz, DC - 10 kHz
f ≥2 GHz, DC - 50 kHz
DC - 100 kHz
5.2.12
Amplitude shift keying (ASK)
Modulationsgrad 80 %
5.2.13
Einstellung des FM-Hubes
5.2.14
10
13
14
LOCKED
UNLOCKED
PRECISE
1 kHz
5 kHz
10 kHz
20 kHz
30 kHz
40 kHz
50 kHz
60 kHz
70 kHz
80 kHz
90 kHz
100 kHz
200 kHz
300 kHz
400 kHz
500 kH z
15
16
5.2.15
FM-Frequenzgang
LOCKED
20 kHz - 1 MHz
UNLOCKED
DC - <50 kHz
50 kHz - 1 MHz
PRECISE
DC - <50 kHz
50 kHz - 1 MHz
5.2.16
Ist
Max.
Einheit
-0,6
-0,7
-0,9
………
………
………
+0,6
+0,7
+0,9
dB
dB
dB
8,6
18,2
27,8
37,4
47
56,6
66,2
75,8
85,4
………
………
………
………
………
………
………
………
………
11,4
21,8
32,2
42,6
53
63,4
73,8
84,2
94,6
%
%
%
%
%
%
%
%
%
−
………
1
%
−
−
−
………
………
………
1
1
3
dB
dB
dB
72
………
88
%
450
450
………
………
………
………
………
………
………
………
………
………
………
………
………
………
………
………
………
…………
550
550
kHz
kHz
1,02
5,1
10,2
20,4
30,6
40,8
51
61,2
71,4
81,6
91,8
102
204
306
408
510
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
−
−
−
………
………
………
0,5
0,5
0,5
%
%
%
−
………
5
dB
−
−
………
………
1
5
dB
dB
−
−
………
………
0,5
4
dB
dB
0,98
4,9
9,8
19,6
29,4
39,2
49
58,8
68,6
78,4
88,2
98
196
294
392
490
FM-Klirrfaktor
LOCKED
UNLOCKED
PRECISE
1035.5005.02
Min.
Messung
gemäß
Abschnitt
5.25
D-8
Prüfprotokoll
Pos.
17
18
19
20
21
22
SMP
Eigenschaft
Frequency shift keying (FSK)
Hub 10 MHz
5.2.17
Pulsmodulation
Anstiegs-/Abfallzeit 10% / 90%
ohne Optionen SMP-B12/
B13
mit Optionen SMP-B12/ B13
5.2.18
Pulsmodulation
EIN-/AUS-Verhältnis
ohne Optionen SMP-B12/B13
mit Optionen SMP-B12/B13
5.2.19
Interner Modulationsgenerator
Frequenzabweichung
0,4 kHz
1 kHz
3 kHz
15 kHz
Ausgangspegelabweichung
5.2.20
LF Generator (Option SM-B2)
Frequenzabweichung
Klirrfaktor
Ausgangspegelabweichung
Frequenzgang
≤100 kHz
≤500 kHz
5.2.21
Impulsgenerator (Option
SMP-B14)
Pulsperiodendauer
Pulsbreite
Pulsverzögerung
Doppelpulsverzögerung
Triggerverzögerung
5.2.22
1035.5005.02
Min.
Messung
gemäß
Abschnitt
Ist
Max.
Einheit
9
………
11
MHz
−
−
………
………
500
10
ns
ns
50
80
………
………
−
−
dB
dB
0,388
0,97
2,91
0,9914,.55
………
………
………
………
………
0,412
1,03
3,09
15,45
1,01
kHz
kHz
kHz
kHz
V
−
−
−
………
………
………
1⋅10-4
0,1
1% +1 mV
%
−
−
………
………
0,3
0,5
dB
dB
überprüft
-5% -3 ns
-5% -3 ns
-5% -5 ns
−
………
………
………
………
………
−
+5% +3 ns
+5% +3 ns
+5% +20 ns
50 ns
5.26
D-8
SMP
IEC-Bus-Schnittstelle
Anhang A
IEC-Bus-Schnittstelle
Das Gerät ist serienmäßig mit einem IEC-Bus-Anschluß ausgestattet. Die Anschlußbuchse nach IEEE
488 befindet sich an der Geräterückseite. Über die Schnittstelle kann ein Controller zur Fernsteuerung
angeschlossen werden. Der Anschluß erfolgt mit einem geschirmten Kabel.
Eigenschaften der Schnittstelle
ì 8-bit-parallele Datenübertragung
ì bidirektionale Datenübertragung
ì Dreidraht-Handshake
ì hohe Datenübertragungsrate, max. 350 kByte/s
ì bis zu 15 Geräte anschließbar
ì maximale Länge der Verbindungskabel 15 m (Einzelverbindung 2 m)
ì Wired-Or-Verknüpfung bei Parallelschaltung mehrerer Geräte.
ATN
IFC
NRFD EOI
DIO3
DIO1
shield SRQ NDAC DAV DIO4
DIO2
12
24
1
13
logic GND GND(10) GND(8) GND(6) REN DIO7
GND(11)
GND(9) GND(7)
DIO8 DIO6 DIO5
Bild A-1
Pinbelegung der IEC-Bus-Schnittstelle
Busleitungen
1. Datenbus mit 8 Leitungen DIO 1...DIO 8
Die Übertragung erfolgt bitparallel und byteseriell im ASCII/ISO-Code. DIO1 ist das niedrigstwertige
und DIO8 das höchstwertige Bit.
1035.5005.02
6A.1
D-8
IEC-Bus-Schnittstelle
SMP
2. Steuerbus mit 5 Leitungen
IFC (Interface Clear),
aktiv LOW setzt die Schnittstellen der angeschlossenen Geräte in die Grundeinstellung zurück.
ATN (Attention),
aktiv LOW meldet die Übertragung von Schnittstellennachrichten.
inaktiv HIGH meldet die Übertragung von Gerätenachrichten.
SRQ (Service Request),
aktiv LOW ermöglicht dem angeschlossenen Gerät, einen Bedienungsruf an den Controller zu
senden.
REN (Remote Enable),
aktiv LOW ermöglicht das Umschalten auf Fernsteuerung.
EOI (End or Identify),
hat in Verbindung mit ATN zwei Funktionen:
ATN = HIGH
aktiv LOW kennzeichnet das Ende einer Datenübertragung.
ATN = LOW
aktiv LOW löst Parallelabfrage (Parallel Poll) aus .
3. Handshake Bus mit drei Leitungen
DAV (Data Valid),
aktiv LOW meldet ein gültiges Datenbyte auf dem Datenbus.
NRFD (Not Ready For Data),
aktiv LOW meldet, daß eines der angeschlossenen Geräte zur Datenübernahme nicht bereit ist
.
NDAC (Not Data Accepted),
aktiv LOW, solange das angeschlossene Gerät die am Datenbus anliegenden Daten
übernimmt.
Schnittstellenfunktionen
Über IEC-Bus fernsteuerbare Geräte können mit unterschiedlichen Schnittstellenfunktionen ausgerüstet
sein. Tabelle A-1 führt die für das Gerät zutreffenden Schnittstellenfunktionen auf.
Tabelle A-1
Schnittstellenfunktionen
Steuerzeichen
Schnittstellenfunktionen
SH1
Handshake-Quellenfunktion (Source Handshake)
AH1
Handshake-Senkenfunktion (Acceptor Handshake)
L4
Listener-Funktion.
T6
Talker-Funktion, Fähigkeit zur Antwort auf Serienabfrage
SR1
Bedienungs-Ruf-Funktion (Service Request)
PP1
Parallel-Poll-Funktion
RL1
Remote/Local-Umschaltfunktion
DC1
Rücksetzfunktion (Device Clear)
DT1
Auslösefunktion (Device Trigger)
1035.5005.02
6A.2
D-8
SMP
IEC-Bus-Schnittstelle
Schnittstellennachrichten
Schnittstellennachrichten werden auf den Datenleitungen zum Gerät übertragen, wobei die
Steuerleitung Attention "ATN" aktiv (LOW) ist. Sie dienen der Kommunikation zwischen Steuerrechner
und Gerät .
Universalbefehle
Die Universalbefehle liegen im Code-Bereich 10...1F hex. Sie wirken ohne vorhergehende Adressierung
auf alle an den Bus angeschlossenen Geräte.
Tabelle A-2
Universalbefehle
Befehl
DCL
(Device Clear)
QuickBASIC-Befehl
Wirkung auf das Gerät
IBCMD (controller%, CHR$(20))
Bricht die Bearbeitung der gerade empfangenen
Befehle ab und setzt die
Befehlsbearbeitungs-Software in einen definierten
Anfangszustand. Verändert die Geräteeinstellung
nicht.
IFC
(Interface Clear)
IBSIC (controller%)
Setzt die Schnittstellen in die Grundeinstellung
zurück.
LLO
(Local Lockout)
IBCMD (controller%, CHR$(17))
Die manuelle LOCAL-Umschaltung wird gesperrt.
SPE
(Serial Poll Enable)
IBCMD (controller%, CHR$(24))
Bereit zur Serienabfrage
SPD
(Serial Poll Disable)
IBCMD (controller%, CHR$(25))
Ende der Serienabfrage
IBCMD (controller%, CHR$(21))
Ende des Parallel-Poll-Abfragestatus
PPU (Parallel Poll Unconfigure)
Adressierte Befehle
Die adressierten Befehle liegen im Code-Bereich 00...0F hex. Sie wirken nur auf Geräte, die als Listener
adressiert sind.
Tabelle A-3
Adressierte Befehle
Befehl
QuickBASIC-Befehl
Wirkung auf das Gerät
IBCLR (device%)
Bricht die Bearbeitung der gerade empfangenen
Befehle ab und setzt die
Befehlsbearbeitungs-Software in einen definierten
Anfangszustand. Verändert die Geräteeinstellung
nicht.
GET
(Group Execute
Trigger)
IBTRG (device%)
Löst eine vorher aktive Gerätefunktion (z.B. einen
Sweep) aus. Die Wirkung des Befehls ist identisch
mit der eines Pulses am externen
Triggersignal-Eingang
GTL
IBLOC (device%)
Übergang in den Zustand "Local" (Handbedienung)
IBPPC (device%, data%)
Gerät für Parallelabfrage konfigurieren. Der
QuickBASIC-Befehl führt zusätzlich PPE / PPD aus.
SDC
Clear)
(Selected Device
(Go to Local)
PPC
(Parallel Poll
Configure)
1035.5005.02
6A.3
D-8
RS-232-C-Schnittstelle
SMP
RS-232-C-Schnittstelle
Das Gerät ist serienmäßig mit einer RS-232-C-Schnittstelle ausgestattet. Der 9-polige Anschlußstecker
befindet sich auf der Geräterückseite. Über die Schnittstelle kann ein Controller zur Fernsteuerung
angeschlossen werden.
Eigenschaften der Schnittstelle
ì serielle Datenübertragung im Asynchron-Mode
ì bidirektionale Datenübertragung über zwei separate Leitungen
ì wählbare Übertragungsgeschwindigkeit von 120 ... 15200 Baud
ì Signalpegel log '0' von +3V bis +15V
ì Signalpegel log '1' von -15V bis -3V
ì ein externes Gerät (Controller) anschließbar
ì Software Handshake (XON, XOFF)
ì Hardware Handshake
RxD
DTR
TxD
5
1
9
6
RTS
DSR
CTS
Bild A-2 Pinbelegung der RS-232-Schnittstelle
Signalleitungen
RxD (Receive Data),
Datenleitung; Übertragungsrichtung von der Gegenstation zum Gerät.
TxD (Transmit Data),
Datenleitung; Übertragungsrichtung vom Gerät zum externen Controller.
DTR (Data terminal ready),
Ausgang (log. '0' = aktiv); Mit DTR teilt das Gerät mit, daß es bereit ist, Daten zu empfangen.
Die Leitung DTR steuert die Empfangsbereitschaft des Gerätes.
GND,
Schnittstellenmasse, mit der Gerätemasse verbunden.
DSR (Data set ready),
(Bei Geräten mit Frontmodul VAR2 REV3 wird anstelle der CTS-Leitung der DSR-Anschluß
verwendet.)
RTS (Request to send),
Ausgang (log. '0' = aktiv); Mit RTS teilt das Gerät mit, daß es bereit ist, Daten zu empfangen.
Die Leitung RTS steuert die Empfangsbereitschaft des Gerätes.
CTS (Clear to send),
Eingang (log. '0' = aktiv); CTS teilt dem Gerät mit, daß die Gegenstation bereit ist, Daten zu
empfangen.
1035.5005.02
6A.4
D-8
SMP
RS-232-C-Schnittstelle
Übertragungsparameter
Für eine fehlerfreie und korrekte Datenübertragung müssen beim Gerät und Controller die
Übertragungsparameter gleich eingestellt werden. Das Einstellen erfolgt im Menü UTILITIES-SYSTEMRS232.
Übertragungsgeschwindigkeit
(Baudrate)
Im Gerät können 8 verschiedene Baudraten eingestellt werden:
1200, 2400, 4800, 9600, 19200, 38400, 57600, 115200.
Datenbits
Die Datenübertragung erfolgt im 8-bit-ASCII-Code. Das LSB (least
significant bit) ist das erste übertragene Bit.
Startbit
Jedes Datenbyte wird mit einem Startbit eingeleitet. Die fallende
Flanke des Startbits signalisiert den Beginn des Datenbytes.
Paritätsbit
Ein Paritätsbit wird nicht verwendet.
Stoppbit
Die Übertragung eines Datenbytes wird mit einem Stoppbit
abgeschlossen
Beispiel:
Übertragung des Buchstaben 'A' (41 Hex) im 8-bit-ASCII-Code:
01
02
03
Bit 01 = Startbit
Bitdauer= 1/Baudrate
04
05
06
Bit 02...09 = Datenbits
07
08
09
10
Bit 10 = Stoppbit
Schnittstellenfunktionen
Zur Steuerung der Schnittstelle sind aus dem ASCII-Code-Bereich von 0...20 hex einige Steuerzeichen
definiert, die über die Schnittstelle übertragen werden.
Tabelle A-4
Steuerzeichen der RS-232-Schnittstelle
Steuerzeichen
Funktion
<Ctrl Q> 11 hex
Zeichenausgabe freigeben (XON)
<Ctrl S> 13 hex
Zeichenausgabe anhalten (XOFF)
Break (mind. 1 Zeichen nur log "0")
Gerät rücksetzen
0Dhex, 0Ahex
Schlußzeichen <CR><LF>
Umschalten zwischen Local/Remote
1035.5005.02
6A.5
D-8
RS-232-C-Schnittstelle
SMP
Handshake
Software Handshake
Der Software Handshake mit XON/XOFF-Protokoll steuert die Datenübertragung.
Will der Empfänger (Gerät) die Dateneingabe sperren, schickt er ein XOFF zum Sender. Der Sender
unterbricht daraufhin die Datenausgabe so lange, bis er vom Empfänger ein XON empfängt. Der
gleiche Mechanismus ist auch auf der Senderseite (Controller) vorhanden.
Hinweis:
Der Software Handshake eignet sich nicht zur Übertragung von Binärdaten. Hier ist der
Hardware Handshake vorzuziehen.
Hardware Handshake
Beim Hardware Handshake meldet das Gerät seine Empfangsbereitschaft über die Leitungen DTR und
RTS. Eine logische "0" bedeutet "bereit" und eine logische "1" bedeutet "nicht bereit".
Die Empfangsbereitschaft des Controllers wird dem Gerät über die Leitung CTS oder DSR (siehe
Signalleitungen) mitgeteilt. Eine logische "0" schaltet den Sender des Gerätes ein und eine logische "1"
schaltet den Sender aus. Die Leitung RTS bleibt so lange aktiv, wie die serielle Schnittstelle aktiv ist. Die
Leitung DTR steuert die Empfangsbereitschaft des Gerätes.
Kabel für Verbindung von Gerät und Controller
Die Verbindung des Gerätes mit einem Controller erfolgt mit einem sogenannten "Nullmodem". In
diesem Fall müssen die Daten-, Steuer- und Meldeleitungen gekreuzt werden. Der folgende
Verdrahtungsplan gilt für einen Controller mit 9-Pol- oder 25-Pol-Ausführung.
SMP
9 pol.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Bild A-3
Controller
9 pol.
------------------------------------------------RxD / TxD--------------------------TxD / RxD--------------------------DTR /DSR--------------------------GND / GND------------------------DSR / DTR-------------------------RTS / CTS-------------------------CTS / RTS--------------------------------------------------
SMP
9 pol.
1
3
2
6
5
4
8
7
9
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Controller
25 pol.
------------------------------------------------RxD / TxD--------------------------TxD / RxD--------------------------DTR /DSR--------------------------GND / GND------------------------DSR / DTR-------------------------RTS / CTS-------------------------CTS / RTS--------------------------------------------------
8
2
3
6
7
20
5
4
22
Verdrahtung der Daten-, Steuer- und Meldeleitungen für Hardware-Handshake
1035.5005.02
6A.6
D-8
SMP
Liste der Fehlermeldungen
Anhang B
Liste der Fehlermeldungen
Die folgende Aufstellung enthält alle Fehlermeldungen für im Gerät auftretende Fehler. Die Bedeutung
negativer Fehlercodes ist in SCPI festgelegt, positive Fehlercodes kennzeichnen gerätespezifische
Fehler.
Die Tabelle enthält in der linken Spalte den Fehlercode. In der rechten Spalte ist der Fehlertext
fettgedruckt, der in die Error/Event-Queue eingetragen wird bzw. auf dem Display erscheint. Unterhalb
des Fehlertextes befindet sich eine Erklärung zu dem betreffenden Fehler.
SCPI-spezifische Fehlermeldungen
Kein Fehler
Fehlercode
0
Fehlertest bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
No error
Diese Meldung wird ausgegeben, wenn die Error Queue keine Einträge enthält.
Command Error - Fehlerhafter Befehl; setzt Bit 5 im ESR-Register
Fehlercode
Fehlertest bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-100
Command Error
Der Befehl ist fehlerhaft oder ungültig.
-101
Invalid Character
Der Befehl enthält ein ungültiges Zeichen.
Beispiel: Ein Header enthält ein Und-Zeichen, "SOURCE&".
-102
Syntax error
Der Befehl ist ungültig.
Beispiel: Der Befehl enthält Blockdaten, die das Gerät nicht annimmt.
-103
Invalid separator
Der Befehl enthält statt eines Trennzeichens ein unzulässiges Zeichen.
Beispiel: Ein Semikolon fehlt nach dem Befehl.
-104
Data type error
Der Befehl enthält eine ungültige Wertangabe.
Beispiel: Statt eines Zahlenwert zur Frequenzeinstellung wird ON angegeben.
-105
GET not allowed
Ein Group Execute Trigger (GET) steht innerhalb einer Befehlszeile.
-108
Parameter not allowed
Der Befehl enthält zuviele Parameter.
Beispiel: Der Befehl SOURce:FM:INTernal:FREQuency erlaubt nur eine Frequenzangabe.
-109
Missing parameter
Der Befehl enthält zu wenige Parameter.
Beispiel: Der Befehl SOURce:FM:INTernal:FREQuency erfordert eine Frequenzangabe.
1035.5005.02
7B.1
D-8
Liste der Fehlermeldungen
SMP
Fortsetzung: Command Error
Fehlercode
Fehlertext bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-112
Program mnemonic too long
Der Header enthält mehr als 12 Zeichen.
-113
Undefined header
Der Header ist für das Gerät nicht definiert.
Beispiel: *XYZ ist für jedes Gerät undefiniert.
-114
Header suffix out of range
Der Header enthält ein nicht erlaubtes numerisches Suffix.
Beispiel: SOURce3 gibt es im Gerät nicht.
-123
Exponent too large
Der Absolutwert des Exponents ist größer als 32000.
-124
Too many digits
Die Zahl enthält zuviele Ziffern.
-128
Numeric data not allowed
Der Befehl enthält eine Zahl, die an dieser Stelle nicht erlaubt ist.
Beispiel: Der Befehl SOURce:FREQuency:MODE erfordert die Angabe eines Textparameters.
-131
Invalid suffix
Das Suffix ist für dieses Gerät ungültig.
Beispiel: nHz ist nicht definiert.
-134
Suffix too long
Das Suffix enthält mehr als 12 Zeichen.
-138
Suffix not allowed
Ein Suffix ist für diesen Befehl oder an dieser Stelle des Befehls nicht erlaubt.
Beispiel: Der Befehl *RCL erlaubt keine Angabe eines Suffix.
-141
Invalid character data
Der Textparameter enthält entweder ein ungültiges Zeichen, oder er ist für diesen Befehl ungültig.
Beispiel: Schreibfehler bei der Parameterangabe; SOURce:FREQuency:MODE FIKSed.
-144
Character data too long
Der Textparameter enthält mehr als 12 Zeichen.
-148
Character data not allowed
Der Textparameter ist für diesen Befehl oder an dieser Stelle des Befehls nicht erlaubt.
Beispiel: Der Befehl *RCL erfordert die Angabe einer Zahl.
-158
String data not allowed
Der Befehl enthält eine gültige Zeichenkette an einer nicht erlaubten Stelle.
Beispiel: Ein Textparameter wird in Anführungszeichen gesetzt, SOURce:FREQuency:MODE "FIXed"
-161
Invalid block data
Der Befehl enthält fehlerhafte Blockdaten.
Beispiel: Eine END-Nachricht wurde empfangen, bevor die erwartete Anzahl von Daten empfangen
wurde.
-168
Block data not allowed
Der Befehl enthält gültige Blockdaten an einer nicht erlaubten Stelle.
Beispiel: Der Befehl *RCL erfordert die Angabe einer Zahl.
-178
Expression data not allowed
Der Befehl enthält einen mathematischen Ausdruck an einer nicht erlaubten Stelle.
1035.5005.02
7B.2
D-8
SMP
Liste der Fehlermeldungen
Execution Error - Fehler bei der Ausführung des Befehls; setzt Bit 4 im ESR-Register
Fehlercode
Fehlertext bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-203
Command protected
Der gewünschte Befehl konnte nicht ausgeführt werden, da er mit einem Paßwort geschützt ist.
Verwenden Sie den Befehl SYSTem:PROTect OFF, <Paßwort>, um den Befehl freizugeben.
Beispiel: Der Befehl CALibrate:PULSe:MEASure? ist mit einem Paßwort geschützt.
-211
Trigger ignored
Der Trigger (GET, *TRG oder Triggersignal) wurde wegen der Gerätezeitsteuerung ignoriert.
Beispiel: Das Gerät war nicht bereit zu antworten.
-221
Settings conflict
Es besteht ein Einstellungskonflikt zwischen zwei Parametern.
Beispiel: FM1 und PM1 können nicht gleichzeitig eingeschaltet werden.
-222
Data out of range
Der Parameterwert liegt außerhalb des vom Gerät erlaubten Bereichs.
Beispiel: Der Befehl *RCL erlaubt nur Eingaben im Bereich 0 bis 50.
-223
Too much data
Der Befehl enthält zuviele Daten.
Beispiel: Das Gerät besitzt nicht genügend Speicherplatz.
-224
Illegal parameter value
Der Parameterwert ist ungültig.
Beispiel: Es wird ein nicht gültiger Textparameter angegeben, TRIGger:SWEep:SOURce TASTe
-225
Out of memory
Der im Gerät verfügbare Speicherplatz ist erschöpft
Beispiel: Es wird versucht, mehr als 10 Listen anzulegen.
-226
Lists not of same length
Die Anteile einer Liste haben eine unterschiedliche Länge. Diese Fehlermeldung wird auch angezeigt,
wenn über IEC-Bus nur ein Teil der Liste übertragen wurde. Es müssen immer alle Anteile der Liste
übertragen werden, bevor diese ausgeführt wird.
Beispiel: Der POWer-Listenanteil ist länger als der FREQuency-Listenanteil, oder es wird nur der
POWer-Anteil übertragen
-230
Data corrupt or stale
Die Daten sind unvollständig oder ungültig.
Beispiel: Das Gerät hat eine Messung abgebrochen.
-240
Hardware error
Der Befehl kann wegen eines Hardwarefehlers im Gerät nicht ausgeführt werden.
-241
Hardware missing
Der Befehl kann wegen fehlender Hardware nicht ausgeführt werden.
Beispiel: Eine Option ist nicht eingebaut.
-255
Directory full
Die Listenverwaltung kann keine weiteren Listen mehr anlegen, da die maximale Anzahl von Listen
bereits erreicht ist.
Beispiel: Es wurde versucht, mehr als die erlaubte Anzahl an MEM SEQ-Listen anzulegen.
1035.5005.02
7B.3
D-8
Liste der Fehlermeldungen
SMP
Device Specific Error - gerätespezifischer Fehler; setzt Bit 3 im ESR-Register
Fehlercode
Fehlertext bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-310
System error
Diese Fehlermeldung deutet auf einen geräteinternen Fehler hin. Bitte verständigen Sie den
R&S-Service.
-311
Memory error
Fehler im Gerätespeicher.
-313
Calibration memory lost
Verlust von gespeicherten Kalibrierdaten. Die Kalibrierdaten von YFOM und ALC AMP können durch
interne Routinen wieder hergestellt werden (siehe Kapitel 2, Abschnitt Kalibrierung).
-314
Save/recall memory lost
Verlust der mit dem *SAV?-Befehl gespeicherten, nicht-flüchtigen Daten.
-315
Configuration memory lost
Verlust der vom Gerät gespeicherten, nicht-flüchtigen Konfigurationsdaten.
-330
Self-test failed
Der Selbsttest konnte nicht ausgeführt werden.
-350
Queue overflow
Dieser Fehlercode wird statt des eigentlichen Fehlercodes in die Queue eingetragen, wenn diese voll ist.
Er zeigt an, daß ein Fehler aufgetreten ist, aber nicht aufgenommen wurde. Die Queue kann 5 Einträge
aufnehmen.
-360
Communication error
Beim Senden oder Empfangen von Daten auf dem IEC-Bus oder über die RS-232-Schnittstelle ist ein
Fehler aufgetreten.
Query Error - Fehler bei Datenanforderung; setzt Bit 2 im ESR-Register
Fehlercode
Fehlertext bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-410
Query INTERRUPTED
Die Abfrage wurde unterbrochen.
Beispiel: Nach einer Abfrage empfängt das Gerät neue Daten, bevor die Antwort vollständig gesendet ist.
-420
Query UNTERMINATED
Der Abfragebefehl ist unvollständig.
Beispiel: Das Gerät wird als Talker adressiert und empfängt unvollständige Daten.
-430
Query DEADLOCKED
Der Abfragebefehl kann nicht verarbeitet werden.
Beispiel: Die Eingabe- und Ausgabepuffer sind voll, das Gerät kann nicht weiterarbeiten.
1035.5005.02
7B.4
D-8
SMP
Liste der Fehlermeldungen
SMP-spezifische Fehlermeldungen
Device-dependent Error - gerätespezifischer Fehler; setzt Bit 3 im ESR-Register.
Fehlercode
Fehlertest bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
105
Frequency underrange
Die Frequenz liegt unterhalb des garantierten Grenzwerts.
106
Frequency overrange
Die Frequenz liegt oberhalb des garantierten Grenzwerts.
110
Output unleveled
Die Pegelregelschleife ist außer Funktion.
115
Level overrange
Der Pegel liegt über dem garantierten Grenzwert.
116
Level underrange
Der Pegel liegt unterhalb des garantierten Grenzwerts.
117
Dynamic level range exceeded
Die Differenz zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Wert einer Pegelliste liegt über 20 dBm. Die
exakte Pegeleinstellung ist nicht mehr garantiert.
130
FM modulator VCO unlocked
Der FM-Modulator VCO ist nicht synchronisiert.
131
AM modulation frequency out of range
Die AM-Modulationsfrequenz liegt außerhalb des erlaubten Bereichs.
132
PM modulation frequency out of range
Die PM-Modulationsfrequenz liegt außerhalb des erlaubten Bereichs.
133
AM modulator overdriven
Der Amplitudenmodulator kann den eingestellten Frequenzhub nicht generieren.
134
FM input of YFO module overdriven
Der Frequenzmodulator kann den eingestellten Frequenzhub nicht generieren.
140
This modulation forces other modulations OFF
Eine Modulation wurde eingeschaltet, die nicht gleichzeitig mit einer bereits aktiven Modulation benutzt
werden kann. Die alte Modulation wurde abgeschaltet.
152
Input voltage out of range; EXT1 too high
Die Eingangsspannung an der EXT1-Buchse ist zu hoch.
153
Input voltage out of range; EXT1 too low
Die Eingangsspannung an der EXT1-Buchse ist zu niedrig
154
Input voltage out of range; EXT2 too high
Die Eingangsspannung an der EXT2-Buchse ist zu hoch.
155
Input voltage out of range; EXT2 too low
Die Eingangsspannung an der EXT2-Buchse ist zu niedrig.
171
Oven cold
Der Referenzoszillator hat seine Betriebstemperatur noch nicht erreicht.
172
Reference frequency 100 MHz VCXO unlocked
Der 100-MHz-Quarzoszillator der Referenzfrequenz ist nicht synchronisiert.
1035.5005.02
7B.5
D-8
Liste der Fehlermeldungen
SMP
Fortsetzung: Device-dependent Error
Fehlercode
Fehlertest bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
173
Step synthesis unlocked
Die Stepsynthese ist nicht synchronisiert.
180
Calibration failed
Die Kalibrierung konnte nicht durchgeführt werden
181
REF OSC calibration data not used because ADJUSTMENT STATE is ON
Die Referenzoszillator-Kalibrierdaten werden nicht benutzt, solange der ADJUSTMENT STATE
eingeschaltet ist.
182
Calibration data missing
Im Gerätespeicher fehlen Kalibrierdaten. Die Kalibrierdaten müssen erst durch einen internen oder
externen Kalibriervorgang erzeugt bzw. ins Gerät geladen werden.
200
Cannot access hardware
Die Datenübertragung zu einer Baugruppe war nicht erfolgreich.
201
Function not supported by this hardware revision
Eine neuere Version bestimmter Geräteteile ist nötig, um die ausgewählte Funktion auszuführen.
202
Diagnostic A/D converter failure
Der Diagnose-Analog/Digitalwandler ist ausgefallen.
211
Summing loop unlocked
Die PLL der Summierschleife ist nicht synchronisiert.
221
Digital synthesis buffer VCO unlocked
Der VCO der Pufferschleife ist nicht synchronisiert.
223
YPLL unlocked
Die PLL der YIG-Schleife ist nicht synchronisiert.
241
No list defined
Es ist keine Liste definiert.
242
List not learned; execute LEARn command
Das Gerät wurde in den LIST-Modus geschaltet, und es wurde eine Liste selektiert, das Kommando
LEARn jedoch nicht ausgeführt.
243
Dwell time adjusted
Bei einer Liste wurde eine Verweilzeit angegeben, die das Gerät nicht verarbeiten kann. Die Einstellung
wurde automatisch angepaßt.
251
No User Correction Table; zero assumed
Es wurde versucht die Benutzerkorrektur einzuschalten, im Gerät ist jedoch noch keine UCOR-Tabelle
gespeichert. Das Gerät verhält sich wie beim Aufruf einer Tabelle, in der nur 0-Werte enthalten sind.
260
Invalid keyboard input ignored
Eine ungültige Eingabe über die Tastatur wird nicht berücksichtigt.
265
This parameter is read only
Es wurde versucht, einen fest vorgegebenen Wert zu verändern.
1035.5005.02
7B.6
D-8
SMP
Liste der Fehlermeldungen
Fortsetzung: Device-dependent Error
Fehlercode
Fehlertest bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
270
Data output aborted
Die Datenausgabe über den IEC-Bus wurde abgebrochen.
Beispiel: Die Taste [LOCAL] wurde gedrückt.
304
String too long
Über den IEC-Bus wurde eine Zeichenkette empfangen, die zu lang ist. Die Namen von Listen dürfen
maximal sieben Buchstaben lang sein.
305
Fill pattern too long; trunctated
Im Listeneditor wurden bei der Blockfunktion FILL mehr Daten eingegeben, als der eingestellte
Füllbereich (RANGE) erlaubt. Die überzähligen Daten werden ignoriert.
306
No fill pattern specified
Es wurde versucht, eine Füllfunktion auszuführen, ohne daß ein Füllmuster angegeben wurde.
-
1035.5005.02
7B.7
D-8
SMP
Liste der Befehle
Anhang C
Liste der Befehle mit SCPI-Konformitätsinformation
Der SMP unterstützt die SCPI-Version 1994.0. Für die Fernsteuerung wurden weitgehend Befehle
verwendet, die in dieser SCPI-Version festgelegt oder anerkannt wurden. Befehle, die nicht Teil der
SCPI-Festlegung sind, sind in der SCPI-Info mit "nicht SCPI" gekennzeichnet.
Die Schreibweise und die Bezeichnungen sind in Abschnitt 3.6.1 beschrieben.
Befehl
Parameter
SCPI-Info
Seite
:ABORt:LIST
nicht-SCPI
3.17
:ABORt:MSEQuence
nicht-SCPI
3.17
:ABORt[:SWEep]
nicht-SCPI
3.17
:CALibration:PULSe:DATA?
nicht-SCPI
3.18
:CALibration:PULSe[:MEASure]?
nicht-SCPI
3.18
:DIAGnostic:INFO:CCOunt:ATTenuator1|2|3|4?
nicht-SCPI
3.19
:DIAGnostic:INFO:CCOunt:POWer?
nicht-SCPI
3.19
:DIAGnostic:INFO:MODules?
nicht-SCPI
3.20
:DIAGnostic:INFO: OTIMe?
nicht-SCPI
3.20
:DIAGnostic:INFO: SDATe?
nicht-SCPI
3.20
:DIAGnostic[:MEASure]:POINt?
nicht-SCPI
3.20
:DISPlay:ANNotation[:ALL]
ON | OFF
3.21
:DISPlay:ANNotation:AMPLitude
ON | OFF
3.21
:DISPlay:ANNotation:FREQuency
ON | OFF
3.21
:FORMat:BORDer
NORMal | SWAPped
3.22
:FORMat[:DATA]
ASCii | PACKed
3.22
:INPut:POLarity
NORMal |INVerted
3.23
:MEMory:NSTates?
3.23
:OUTPut1|2|3:AMODe
AUTO | FIXed
nicht-SCPI
3.24
:OUTPut1|2|3:BLANk:[POLarity]
NORMal | INVerted
nicht-SCPI
3.24
:OUTPut1|2|3:IMPedance?
3.24
:OUTPut1|2|3:SCALe
0.5 | 1
3.25
:OUTPut1|2|3:SOURce
0|2
3.25
:OUTPut1|2|3[:STATe]
ON | OFF
3.25
:OUTPut1|2|3[:STATe]:PON
OFF | UNCHanged
nicht-SCPI
3.25
:OUTPut1|2|3VOLTage
0V...4V
nicht-SCPI
3.25
[:SOURce]:AM[:DEPTh]
0...100 PCT
3.26
[:SOURce]:AM:EXTernal:COUPling
AC | DC
3.27
[:SOURce]:AM:EXTernal:Impedance
600Ohm | 100kOhm
3.27
[:SOURce]:AM:INTernal:FREQuency
400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz bzw.
0.1 Hz... 500 kHz (SM-B2)
3.27
[:SOURce]:AM:SOURce
EXT | INT1|2 | EXT, INT1|2
3.27
[:SOURce]:AM:SOURce
EXT | INT1|2 | EXT, INT1|2
3.27
1035.5005.02
8C.1
D-8
Liste der Befehle
Befehl
[:SOURce]:AM:STATe
SMP
Parameter
ON | OFF
[:SOURce]:CORRection:CSET:CATalog?
[:SOURce]:CORRection:CSET:DATA:FREQuency
SCPI-Info
2...20 / 27 / 40 GHz {,2...20 / 27 / 40 GHz
}(mit Option SMP-B11 ab 10 MHz)
Seite
3.27
nicht-SCPI
3.28
nicht-SCPI
3.29
[:SOURce]:CORRection:CSET:DATA:POWer
+6 ... –6dB {,+6 ... –6dB }
nicht-SCPI
3.29
[:SOURce]:CORRection:CSET:DELete
'Tabellenname'
nicht-SCPI
3.29
[:SOURce]:CORRection:CSET[:SELect]
'Tabellenname'
3.28
[:SOURce]:CORRection[:STATe]
ON | OFF
3.28
[:SOURce]:DM:ASK:DEPTh
0...100PCT
nicht-SCPI
3.31
[:SOURce]:DM:ASK:POLarity
NORMal | INVerted
nicht-SCPI
3.31
[:SOURce]:DM:EXTernal:IMPedance
600 Ohm | 100 kOhm
nicht-SCPI
3.30
[:SOURce]:DM:FSK:DEViation
0...1 MHz (FM/FSK-Betriebsart
nicht-SCPI
PRECise), 0...10 MHz (FFM-Betriebsart
LOCKed/UNLocked), SMP03/04 ab 20
GHz: 0...2 MHz bzw 0...20 MHz
3.31
[:SOURce]:DM:FSK:MODE
UNLocked | LOCKed | PRECise
nicht-SCPI
3.31
[:SOURce]:DM:FSK:POLarity
NORMal | INVerted
nicht-SCPI
3.31
[:SOURce]:DM:STATe
ON | OFF
nicht-SCPI
3.30
[:SOURce]:DM:TYPE
ASK | FSK
nicht-SCPI
3.30
[:SOURce]:FM1|2[:DEViation]
0...1 MHz bzw. 0...10 MHz; SMP03/04
ab 20 GHz: 0...2 MHz bzw. 0...20 MHz
3.33
[:SOURce]:FM1|2:EXTernal1|2:COUPling
AC | DC
3.33
[:SOURce]:FM1|2:EXTernal1|2:IMPedance
600 Ohm | 100 kOhm
3.33
[:SOURce]:FM1|2:INTernal:FREQuency
20 kHz...500 kHz bzw. 0.1 Hz...500
kHz
3.34
[:SOURce]:FM1|2:MODE
UNLocked | LOCKed | PRECise
[:SOURce]:FM1|2:SOURce
INTernal | EXTernal1 | EXTernal2
3.34
[:SOURce]:FM1|2:STATe
ON | OFF
3.34
[:SOURce]:FREQuency:CENTer
SMP02: 2...20 GHz, SMP03: 2...27
GHz, SMP04: 2...40 GHz
3.35
[:SOURce]:FREQuency[:CW | :FIXed]
2...20 / 27 / 40 GHz (mit Option SMPB11: 10 MHz ... 20 / 27 / 40 GHz)
3.35
[:SOURce]:FREQuency[:CW | :FIXed]:RCL
INCLude | EXCLude
3.35
[:SOURce]:FREQuency:MANual
2...20 / 27 / 40 GHz (mit Option SMPB11: 10 MHz ... 20 / 27 / 40 GHz)
3.36
[:SOURce]:FREQuency:MODE
CW | FIXed | SWEep | LIST
3.36
nicht-SCPI
3.32
[:SOURce]:FREQuency:MULTiplier
-1.0...10.0
3.36
[:SOURce]:FREQuency:OFFSet
-50...+50 GHz
3.36
[:SOURce]:FREQuency:SPAN
2...18/ 25 / 28 GHz (mit Option SMPB11: 0 ... 19,9/ 26,9/ 39 , 9 GHz)
3.36
[:SOURce]:FREQuency:STARt
2...20 / 27 / 40 GHz (mit Option SMPB11: 10 MHz ... 20 / 27 / 40 GHz)
3.37
[:SOURce]:FREQuency:STEP[:INCRement]
0...10 GHz
3.37
[:SOURce]:FREQuency:STOP
2...20 / 27 / 40 GHz (mit Option SMPB11: 10 MHz ... 20 / 27 / 40 GHz)
3.37
1035.5005.02
8C.2
D-8
SMP
Befehl
Liste der Befehle
Parameter
[:SOURce]:LIST:CATalog?
[:SOURce]:LIST:DELete
’Listenname’
[:SOURce]:LIST:DELete:ALL
[:SOURce]:LIST:DWELl
SCPI-Info
nicht-SCPI
3.38
nicht-SCPI
3.38
nicht-SCPI
3.38
1 ms ... 5 s {, 1 ms ... 5 s}
3.39
[:SOURce]:LIST:DWELl:POINts?
3.39
[:SOURce]:LIST:FREE?
[:SOURce]:LIST:FREQuency
Seite
nicht SCPI
2 ...20 GHz {, 2 ...20 GHz }|
Blockdaten (Option SMP-B11: ab 10
MHz)
3.39
3.39
[:SOURce]:LIST:FREQuency:POINts?
3.39
[:SOURce]:LIST:LEARn
[:SOURce]:LIST:MODE
AUTO | STEP
[:SOURce]:LIST:POWer
-130 ...27 dBm {, -130 ... 27 dBm} |
Blockdaten (–20 ... 27 dBm ohne
Option SMP-B15)
nicht-SCPI
3.39
nicht-SCPI
3.39
3.40
[:SOURce]:LIST:POWer:POINts?
3.40
[:SOURce]:LIST:SELect
'Listenname'
[:SOURce]:MARKer1|2|3[:FSWeep]:AMPLitude
ON | OFF
nicht SCPI
3.40
3.41
[:SOURce]:MARKer1|2|3[:FSWeep]:AOFF
3.41
[:SOURce]:MARKer1|2|3[:FSWeep][:STATe]
ON | OFF
[:SOURce]:MARKer1|2|3:POLarity
NORMal | INVerted
[:SOURce]:MARKer1|2|3:PSWeep:AOFF
3.42
nicht-SCPI
3.42
nicht-SCPI
3.42
[:SOURce]:MARKer1|2|3:PSWeep:POWer
-130 dBm...+27 dBm (ohne Option
SMP-B15: –20 dBm ... 27 dBm;
SMP03/04: bis 22 dBm)
nicht-SCPI
3.42
[:SOURce]:MARKer1|2|3:PSWeep[:STATe]
ON | OFF
nicht-SCPI
3.42
[:SOURce]:PHASe[:ADJust]
-360 deg ... +360 deg
[:SOURce]:PHASe:REFerence
3.43
3.43
[:SOURce]:PM1|2[:DEViation]
0...10 rad (SMP03/04 ab 20 GHz: 0...20
rad)
3.44
[:SOURce]:PM1|2:EXTernal1| 2:COUPling
AC | DC
3.44
[:SOURce]:PM1|2:EXTernal1| 2:IMPedance
600 Ohm | 100 kOhm
3.44
[:SOURce]:PM1|2:INTernal:FREQuency
400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz bzw.
0.1 Hz...500 kHz (Option SM-B2)
3.45
[:SOURce]:PM1|2:SOURce
INTernal | EXTernal1 | EXTernal2
3.45
[:SOURce]:PM1|2:STATe
ON | OFF
3.45
[:SOURce]:POWer:ALC:REFerence
0...3 V
3.46
[:SOURce]:POWer:ALC:SEArch
ON | OFF | ONCE
3.46
[:SOURce]:POWer:ALC:SOURce
INTernal | DIODe | PMETer
3.47
[:SOURce]:POWer:ALC:SOURce:PMETer
RS_NRVS | HP436A
3.47
[:SOURce]:POWer:ALC[:STATe]
ON | OFF
3.47
[:SOURce]:POWer[:LEVel][:IMMediate][:AMPL]:OFFSet
-100 ...+100 dB
3.47
[:SOURce]:POWer[:LEVel][:IMMediate][:AMPLitude]
–130 dBm...27 dBm (ohne Option
SMP-B15: –20 dBm...27 dBm;
SMP03/04: bis 22 dBm)
3.47
1035.5005.02
8C.3
D-8
Liste der Befehle
Befehl
SMP
Parameter
SCPI-Info
Seite
[:SOURce]:POWer:LIMit[:AMPLitude]
–130 dBm...27 dBm (ohne Option
SMP-B15: –20 dBm...27 dBm;
SMP03/04: bis 22 dBm)
3.48
[:SOURce]:POWer:MANual
–130 dBm...27 dBm (ohne Option
SMP-B15: –20 dBm...27 dBm;
SMP03/04: bis 22 dBm)
3.48
[:SOURce]:POWer:MODE
FIXed | SWEep | LIST
3.48
[:SOURce]:POWer:STARt
–130 dBm...27 dBm (ohne Option
SMP-B15: –20 dBm...27 dBm;
SMP03/04: bis 22 dBm)
3.48
[:SOURce]:POWer:STEP[:INCRement]
0.1...10 dB
3.48
[:SOURce]:POWer:STOP
–130 dBm...27 dBm (ohne Option
SMP-B15: –20 dBm...27 dBm;
SMP03/04: bis 22 dBm)
3.48
[:SOURce]:PULM:EXTernal:IMPedance
50 Ohm| 10 kOhm
3.49
[:SOURce]:PULM:INTernal:FREQuency
0.01176 Hz...10 MHz
3.49
[:SOURce]:PULM:POLarity
NORMal | INVerted
3.49
[:SOURce]:PULM:SOURce
EXTernal | INTernal
3.50
[:SOURce]:PULM:STATe
ON | OFF
3.50
[:SOURce]:PULSe:DELay
40 ns...1 s
3.51
[:SOURce]:PULSe:DOUBle:DELay
60 ns...1 s
3.51
[:SOURce]:PULSe:DOUBle[:STATe]
ON | OFF
3.51
[:SOURce]:PULSe:PERiod
100 ns...85 s
3.51
[:SOURce]:PULSe:WIDTh
20 ns...1s
3.51
[:SOURce]:ROSCillator:EXTernal:FREQuency
1 ...16 MHz
[:SOURce]:ROSCillator[:INTernal]:ADJust[:STATe]
ON | OFF
nicht-SCPI
3.52
[:SOURce]:ROSCillator[:INTernal]:ADJust:VALue
0...4095
nicht-SCPI
3.52
[:SOURce]:ROSCillator:SOURce
INTernal | EXTernal
[:SOURce]:SWEep:BTIMe
NORMal | LONG
nicht-SCPI
3.53
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:DWELl
10 ms...5 s
nicht-SCPI
3.53
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:MODE
AUTO | MANual | STEP
nicht-SCPI
3.54
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:POINts
Zahl
nicht-SCPI
3.54
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:SPACing
LINear | LOGarithmic
nicht-SCPI
3.54
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:STEP:LOGarithmic
0.01 ... 50 PCT
nicht-SCPI
3.55
[:SOURce]:SWEep[:FREQuency]:STEP[:LINear]
0...10 GHz
nicht-SCPI
3.54
[:SOURce]:SWEep:POWer:DWELl
10 ms...5 s
nicht-SCPI
3.55
[:SOURce]:SWEep:POWer:MODE
AUTO | MANual | STEP
nicht-SCPI
3.55
[:SOURce]:SWEep:POWer:POINts
Zahl
nicht-SCPI
3.55
[:SOURce]:SWEep:POWer:SPACing
LOGarithmic
nicht-SCPI
3.55
[:SOURce]:SWEep:POWer:STEP:LOGarithmic
0....10 dB
nicht-SCPI
3.56
:SOURce0|2:FREQuency[:CW | :FIXed]
400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz bzw.
0.1 Hz...500 kHz (Option SM-B2)
3.58
:SOURce0|2:FREQuency:MANual
0400 Hz | 1 kHz | 3 kHz | 15 kHz 0.1
Hz...500 kHz (Option SM-B2)
3.58
:SOURce0|2:FREQuency:MODE
CW|FIXed | SWEep
3.58
1035.5005.02
8C.4
3.52
3.52
D-8
SMP
Befehl
Liste der Befehle
Parameter
SCPI-Info
Seite
:SOURce0|2:FREQuency:STARt
0.1 Hz...500 kHz
3.58
:SOURce0|2:FREQuency:STOP
0.1 Hz...500 kHz
3.58
:SOURce0|2:FUNCtion[:SHAPe]
SINusoid | SQUare | TRIangle |
PRNoise
3.59
:SOURce2:MARKer1|2|3[:FSWeep]:AOFF
3.60
:SOURce2:MARKer1|2|3[:FSWeep]:FREQuency
0.1 Hz ... 500 kHz
3.60
:SOURce2:MARKer1|2|3[:FSWeep][:STATe]
ON | OFF
3.60
:SOURce2:MARKer1|2|3:POLarity
NORMal | INVerted
nicht-SCPI
3.60
:SOURce2:SWEep:BTIMe
NORMal | LONG
nicht-SCPI
3.61
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:DWELl
1 ms...5 s
nicht-SCPI
3.61
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:MODE
AUTO | MANual | STEP
nicht-SCPI
3.61
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:POINts
Zahl
nicht-SCPI
3.62
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:SPACing
LINear | LOGarithmic
nicht-SCPI
3.62
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:STEP[:LINear]
0...500 kHz
nicht-SCPI
3.62
:SOURce2:SWEep[:FREQuency]:STEP:LOGarithmic
0.01...50PCT
nicht-SCPI
3.62
:STATus:OPERation:CONDition?
:STATus:OPERation:ENABle
3.63
0...32767
3.64
:STATus:OPERation[:EVENt]?
3.63
:STATus:OPERation:NTRansition
0...32767
3.63
:STATus:OPERation:PTRansition
0...32767
3.63
:STATus:PRESet
3.64
:STATus:QUEStionable:CONDition?
3.64
:STATus:QUEStionable:ENABle
0...32767
3.64
:STATus:QUEStionable[:EVENt]?
3.64
:STATus:QUEStionable:NTRansition
0...32767
3.64
:STATus:QUEStionable:PTRansition
0...32767
3.64
:STATus:QUEue [:NEXT]?
3.64
:SYSTem:BEEPer:STATe
ON | OFF
3.65
:SYSTem:COMMunicate:GPIB[:SELF]:ADDRess
1...30
3.66
:SYSTem:COMMunicate:SERial:BAUD
1200| 2400| 4800| 9600| 19200| 38400|
57600| 115200
3.66
:SYSTem:COMMunicate:SERial:CONTrol:RTS
ON | IBFull | RFR
3.66
:SYSTem:COMMunicate:SERial:PACE
XON | NONE
3.66
:SYSTem:ERRor?
3.66
:SYSTem:KLOCk
ON | OFF
:SYSTem:MODE
FIXed | MSEQence
:SYSTem:MSEQuence:CATalog?
:SYSTem:MSEQuence:DELete
’Sequenzname’
:SYSTem:MSEQuence:DELete:ALL
:SYSTem:MSEQuence:DWELl
50 ms...60 s{,50 ms...60 s}
:SYSTem:MSEQuence:FREE?
1035.5005.02
8C.5
3.67
nicht-SCPI
3.67
nicht-SCPI
3.67
nicht-SCPI
3.67
nicht-SCPI
3.67
nicht-SCPI
3.67
nicht-SCPI
3.68
D-8
Liste der Befehle
Befehl
SMP
Parameter
SCPI-Info
Seite
:SYSTem:MSEQuence:MODE
AUTO | STEP
nicht-SCPI
3.68
:SYSTem:MSEQuence[:RCL]
1...50 {,1...50}
nicht-SCPI
3.68
nicht-SCPI
3.68
nicht-SCPI
3.68
:SYSTem:MSEQuence[:RCL]:POINts?
:SYSTem:MSEQuence:SELect
’Sequenzname’
:SYSTem:PRESet
3.68
:SYSTem:PROTect[:STATe]
ON | OFF, Paßwort
:SYSTem:SECurity[:STATe]
ON | OFF
:SYSTem:SERRor?
nicht-SCPI
3.69
3.69
nicht-SCPI
3.69
:SYSTem:VERSion?
3.69
:TEST:BATTery?
3.71
:TEST:DIRect:ALCA
Subadresse, {,Hexdatenstring}
3.71
:TEST:DIRect:AXIFC
Subadresse {,Hexdatenstring}
3.71
:TEST:DIRect:DSYN0MUX
Subadresse, {,Hexdatenstring}
3.71
:TEST:DIRect:DSYN1MUX
Subadresse, {,Hexdatenstring}
3.71
:TEST:DIRect:FMOD
Subadresse {,Hexdatenstring}
3.71
:TEST:DIRect:LFGENA
Subadresse {Hexdatenstring}
3.71
:TEST:DIRect:LFGENB
Subadresse, {,Hexdatenstring}
3.71
:TEST:DIRect:MWIFC
Subadresse, {,Hexdatenstring}
3.70
:TEST:DIRect:PUM
Subadresse {,Hexdatenstring}
3.71
:TEST:DIRect:REFSS
Subadresse {,Hexdatenstring}
3.71
:TEST:DIRect:ROSC
Subadresse {,Hexdatenstring}
3.71
:TEST:DIRect:YPLL
Subadresse {,Hexdatenstring}
3.71
:TEST:RAM?
3.71
:TEST:ROM?
3.71
:TRIGger:LIST[:IMMediate]
nicht-SCPI
3.73
:TRIGger:LIST:SOURce
AUTO | SINGle | EXTernal
nicht-SCPI
3.73
:TRIGger:MSEQuence:SOURce
SINGle | EXTernal | AUTO
nicht-SCPI
3.74
nicht-SCPI
3.74
:TRIGger:MSEQuence[:IMMediate]
:TRIGger:PULSe:SLOPe
POSitive | NEGative
nicht-SCPI
3.74
:TRIGger:PULSe:SOURce
EXTernal | AUTO
nicht-SCPI
3.74
:TRIGger:SLOPe
POSitive | NEGative | EITHer
nicht-SCPI
3.74
:TRIGger1|2[:SWEep]:SOURce
AUTO | SINGle | EXTernal
nicht-SCPI
3.73
nicht-SCPI
3.72
:TRIGger1|2[:SWEep][:IMMediate]
:UNIT:ANGLe
DEGRee | DEGree | RADian
3.75
:UNIT:POWer
DBM | DBW | DBMW | DBUW | DBV |
DBMV | DBUV | V
3.75
1035.5005.02
8C.6
D-8
SMP
Programmbeispiele
Anhang D
Programmbeispiele
Die Beispiele erläutern das Programmieren des Gerätes und können als Grundlage für die Lösung
komplexerer Programmieraufgaben dienen.
Als Programmiersprache wurde QuickBASIC verwendet. Es ist jedoch möglich, die Programme auf
andere Sprachen zu übertragen.
1.
IEC-Bus-Bibliothek für QuickBASIC einbinden
REM ------ IEC-Bus-Bibliothek für QuickBASIC einbinden ------'$INCLUDE: 'c:\qbasic\qbdecl4.bas'
2.
Initialisierung und Grundzustand
Zu Beginn eines jeden Programms werden sowohl der IEC-Bus als auch die Einstellungen des Gerätes
in einen definierten Grundzustand gebracht. Dazu werden die Unterprogramme "InitController"
und "InitDevice" verwendet.
2.1.
Controller initialisieren
REM ------------ Controller initialisieren
REM InitController
iecaddress% = 28
CALL IBFIND("DEV1", generator%)
CALL IBPAD(generator%, iecaddress%)
-----------
’IEC-Busadresse des Gerätes
'Kanal zum Gerät öffnen
'Geräteadresse dem Controller
'mitteilen
CALL IBTMO(generator%, 11)
'Antwortzeit auf 1 sec
REM ************************************************************************
2.2.
Gerät initialisieren
Die IEC-Bus-Status-Register und Geräteeinstellungen des SMP werden in den Grundzustand gebracht.
REM ------------ Gerät initialisieren -------------REM InitDevice
CALL IBWRT(generator%, "*CLS")
'Status-Register zurücksetzen
CALL IBWRT(generator%, "*RST")
'Gerät zurücksetzen
CALL IBWRT(generator%, "OUTPUT ON")
'RF-Ausgang einschalten
REM*************************************************************************
1035.5005.02
9D.1
D-8
Programmbeispiele
3.
SMP
Senden von Geräteeinstellbefehlen
In diesem Beispiel werden Ausgangsfrequenz, Ausgangspegel und AM-Modulation eingestellt. Die
Einstellungen entsprechen der der Mustereinstellung für Erstanwender bei der manuellen Bedienung.
Analog zur Schrittweiteneinstellung des Drehgebers wird zusätzlich die Schrittweite für die Änderung der
RF-Frequenz bei UP und DOWN eingestellt.
REM -------- Geräteeinstellbefehle ------------CALL IBWRT(generator%, "FREQUENCY 250E6") 'RF-Frequenz 250 MHz
CALL IBWRT(generator%, "POWER -10")
'Ausgangsleistung -10 dBm
CALL IBWRT(generator%, "AM 80")
'AM mit Modulationsindex von 80%
CALL IBWRT(generator%, "AM:INTERNAL1:FREQUENCY 3KHZ")
'Modulationsfrequenz 3kHz
CALL IBWRT(generator%, "AM:SOURCE INT1")
'Modulationsquelle LF-Generator 1
CALL IBWRT(generator%, "FREQUENCY:STEP 12500")
'Schrittweite RF-Frequenz 12.5kHz
REM ***********************************************************************
4.
Umschalten auf Handbedienung
REM -------- Gerät auf Handbedienung umschalten ----------CALL IBLOC(generator%)
'Geräte in den Local Zustand bringen
REM ***********************************************************************
5.
Auslesen von Geräteeinstellungen
Die im Beispiel 3 vorgenommenen Einstellungen werden hier wieder ausgelesen. Dabei werden die
abgekürzten Befehle verwendet.
REM --------- Auslesen von Geräteeinstellungen --------RFfrequenz$ = SPACE$(20)
'Textvariable (20 Zeichen) bereitstellen
CALL IBWRT(generator%, "FREQ?")
'Frequenzeinstellung anfordern
CALL IBRD(generator%, RFfrequenz$) 'Wert einlesen
RFpegel$ = SPACE$(20)
CALL IBWRT(generator%, "POW?")
CALL IBRD(generator%, RFpegel$)
'Textvariable (20 Zeichen) bereitstellen
'Pegeleinstellung anfordern
'Wert einlesen
AMmodulationsgrad$ = SPACE$(20)
'Textvariable (20 Zeichen) bereitstellen
CALL IBWRT(generator%, "AM?")
'Modulationsgradeinstellung anfordern
CALL IBRD(generator%, AMmodulationsgrad$)
'Wert einlesen
AMfrequenz$ = SPACE$(20)
'Textvariable (20 Zeichen) bereitstellen
CALL IBWRT(generator%, "AM:INT1:FREQ?")
'Modulationsfrequenzeinstellung anfordern
CALL IBRD(generator%, AMfrequenz$) 'Wert einlesen
Schrittweite$ = SPACE$(20)
'Textvariable (20 Zeichen)bereitstellen
CALL IBWRT(generator%, "FREQ:STEP?")'Schrittweiteneinstellung anfordern
CALL IBRD(generator%, Schrittweite$)'Wert einlesen
REM -------- Werte auf dem Bildschirm anzeigen ----------PRINT "RF-Frequenz:
"; RFfrequenz$,
PRINT "RF-Pegel:
"; RFpegel$,
PRINT "AM-Modulationsgrad:"; AMmodulationsgrad$,
PRINT "AM-Frequenz:
"; AMfrequenz$,
PRINT "Schrittweite:
"; Schrittweite$
REM*************************************************************************
1035.5005.02
9D.2
D-8
SMP
6.
Programmbeispiele
Listenverwaltung
REM -------- Beispiel zur Listenverwaltung ----------CALL IBWRT(generator%, "LIST:SELECT "+CHR$(34)+"LIST1"+CHR$(34))
'Liste "LIST1" auswählen. Wird ggf erzeugt
CALL IBWRT(generator%, "LIST:POWER -30,-15,-10,-5,0,0.1")
'Powerliste mit Werten füllen
CALL IBWRT(generator%,"LIST:FREQ 575MHz,235MHz,123MHz,456MHz,735MHz,333MHz")
'Frequenzliste mit Werten füllen
CALL IBWRT(generator%, "LIST:DWELL 0.2")
'200ms pro Punkt
CALL IBWRT(generator%, "TRIGGER:LIST:SOURCE AUTO")
'Liste ständig automatisch wiederholen
CALL IBWRT(generator%, "POWER:MODE LIST")
'Gerät auf List-Modus umschalten
REM **********************************************************************
7.
Befehlssynchronisation
Die im folgenden Beispiel realisierten Möglichkeiten zur Synchronisation sind in Kapitel 3, Abschnitt
3.7.6, Befehlsreihenfolge und Befehlssynchronisation beschrieben.
REM
REM
REM
REM
-------- Beispiele zur Befehlssynchronisation --------Der Befehl ROSCILLATOR:SOURCE INT hat eine relativ lange Ausführungszeit
(über 300ms). Es soll sichergestellt werden, daß der nächste Befehl erst
ausgeführt wird, wenn der Referenzoszillator eingeschwungen ist.
REM -------- Erste Möglichkeit: Verwendung von *WAI ------------------CALL IBWRT(generator%, "ROSCILLATOR:SOURCE INT; *WAI; :FREQUENCY 100MHZ")
REM -------- Zweite Möglichkeit: Verwendung von *OPC? --------------OpcOk$ = SPACE$(2)
'Platz für *OPC? - Antwort bereitstellen
CALL IBWRT(generator%, "ROSCILLATOR:SOURCE INT; *OPC?")
REM -------- hier kann der Controller andere Geräte bedienen----------CALL IBRD(generator%, OpcOk$)
'Warten auf die "1" von *OPC?
REM
REM
REM
REM
-------- Dritte Möglichkeit: Verwendung von *OPC
Um die Service-Request-Funktion in Verbindung mit einem GPIB-Treiber von
National Instruments verwenden zu können, muß die Einstellung "Disable
Auto Serial Poll" mittels IBCONF auf "yes" geändert werden!
CALL IBWRT(generator%, "*SRE 32")
CALL IBWRT(generator%, "*ESE 1")
'Service Request ermöglichen für ESR
'Event-Enable Bit setzen für
'Operation-Complete-Bit
'Initialisierung der Service Request Routine
ON PEN GOSUB OpcReady
PEN ON
CALL IBWRT(generator%, "ROSCILLATOR:SOURCE INT; *OPC")
REM Hier das Hauptprogramm fortführen.
STOP
'Programmende
OpcReady:
REM Sobald der Referenzoszillator eingeschwungen ist, wird dieses Unterprogramm angesprungen
REM Hier geeignete Reaktion auf den OPC-Service-Request programmieren.
ON PEN GOSUB OpcReady
'Service Request wieder scharf machen
RETURN
REM ***********************************************************************
1035.5005.02
9D.3
D-8
Programmbeispiele
8.
SMP
Service Request
Die Service Request Routine setzt ein erweiterte Initialisierung des Gerätes voraus, bei der die
entsprechenden Bits der Transition- und Enable-Register gesetzt werden. Um die Service-RequestFunktion in Verbindung mit einem GPIB-Treiber von National Instruments verwenden zu können, muß
außerdem die Einstellung "Disable Auto Serial Poll" des Treibers mittels IBCONF auf "yes" geändert
werden!
REM ---- Beispiel zur Initialisierung des SRQ bei Fehlern -----CALL IBWRT(generatot%, "*CLS")
'Status Reporting System zurücksetzen
CALL IBWRT(generator%,"*SRE 168")
'Service Request ermöglichen für
'STAT:OPER-,STAT:QUES- und ESR-Register
CALL IBWRT(generator%,"*ESE 60")
'Event-Enable Bit setzen für Command'Execution-,Device Dependent- und Query Error
CALL IBWRT(generator%,"STAT:OPER:ENAB 32767") 'OPERation Enable Bit setzen
'für alle Ereignisse
CALL IBWRT(generator%,"STAT:OPER:PTR 32767") 'dazugehörige OPERation
'Ptransition Bits setzen
CALL IBWRT(generator%,"STAT:OPER:ENAB 32767") 'Questionable Enable Bits
'setzen für alle Ereignisse
CALL IBWRT(generator%,"STAT:OPER:PTR 32767") 'dazugehörige Questionable
'Ptransition Bits setzen
ON PEN GOSUB Srq
'Initialisierung der Service
'Request Routine
PEN ON
REM Hier Hauptprogramm fortführen
STOP
Ein Service Request wird dann in der Service Request Routine abgearbeitet.
Hinweis: Die Variablen TeilnehmerN% und TeilnehmerM% müssen sinnvoll vorbelegt werden!
Srq:
REM ------------ Service Request Routine ----------DO
SRQFOUND% = 0
FOR I% = TeilnehmerN% TO TeilnehmerM%
’Alle Busteilnehmer abfragen
ON ERROR GOTO noTeilnehmer
’Kein Teilnehmer vorhanden
CALL IBRSP(I%, STB%)
’Serial Poll, Status Byte lesen
IF STB% > 0 THEN
'dieses Gerät hat gesetzte Bits
'im STB
SRQFOUND% = 1
IF (STB% AND 16) > 0 THEN GOSUB Outputqueue
IF (STB% AND 4)
> 0 THEN GOSUB Failure
IF (STB% AND 8)
> 0 THEN GOSUB Questionablestatus
IF (STB% AND 128) > 0 THEN GOSUB Operationstatus
IF (STB% AND 32) > 0 THEN GOSUB Esrread
END IF
noTeilnehmer:
NEXT I%
LOOP UNTIL SRQFOUND% = 0
ON ERROR GOTO Fehlerbehandlung
ON PEN GOSUB Srq: RETURN
'SRQ-Routine wieder scharf
'machen;
'Ende der SRQ-Routine
1035.5005.02
9D.4
D-8
SMP
Programmbeispiele
Das Auslesen der Status-Event-Register, des Ausgabepuffer und der Fehler-/Ereignis-Warteschlange
erfolgt in Unterprogrammen.
REM -------- Unterprogramme für die einzelnen STB-Bits -----Outputqueue:
'Lesen des Ausgabepuffers
Nachricht$ = SPACE$(100)
'Platz für Antwort schaffen
CALL IBRD(generator%, Nachricht$)
PRINT "Nachricht im Ausgabepuffer :"; Nachricht$
RETURN
Failure:
ERROR$ = SPACE$(100)
'Error Queue lesen
'Platz für Fehlervariable
'schaffen
CALL IBWRT(generator%, "SYSTEM:ERROR?")
CALL IBRD(generator%, ERROR$)
PRINT "Fehlertext :"; ERROR$
RETURN
Questionablestatus:
Ques$ = SPACE$(20)
'Questionable-Status-Register lesen
'Textvariable mit Leerzeichen
'vorbelegen
CALL IBWRT(generator%, "STATus:QUEStionable:EVENt?")
CALL IBRD(generator%, Ques$)
IF (VAL(Ques$) AND 128) > 0 THEN PRINT "Calibration ?" 'Kalibrierung ist
'fragwürdig
IF (VAL(Ques$) AND 1) > 0 THEN PRINT "Voltage ?"
'Ausgangspegel ist
'fragwürdig
RETURN
Operationstatus:
'Operation-Status-Register lesen
Oper$ = SPACE$(20)
'Textvariable mit Leerzeichen vorbelegen
CALL IBWRT(generator%, "STATus:OPERation:EVENt?")
CALL IBRD(generator%, Oper$)
IF (VAL(Oper$) AND 1) > 0 THEN PRINT "Calibration"
IF (VAL(Oper$) AND 2) > 0 THEN PRINT "Settling"
IF (VAL(Oper$) AND 8) > 0 THEN PRINT "Sweeping"
IF (VAL(Oper$) AND 32) > 0 THEN PRINT "Wait for trigger"
RETURN
Esrread:
'Event-Status-Register lesen
Esr$ = SPACE$(20)
'Textvariable mit Leerzeichen vorbelegen
CALL IBWRT(generator%, "*ESR?")
'ESR lesen
CALL IBRD(generator%, Esr$)
IF (VAL(Esr$) AND 1) > 0 THEN PRINT "Operation complete"
IF (VAL(Esr$) AND 4) > 0 THEN GOTO Failure
IF (VAL(Esr$) AND 8) > 0 THEN PRINT "Device dependent error"
IF (VAL(Esr$) AND 16) > 0 THEN GOTO Failure
IF (VAL(Esr$) AND 32) > 0 THEN GOTO Failure
IF (VAL(Esr$) AND 64) > 0 THEN PRINT "User request"
IF (VAL(Esr$) AND 128) > 0 THEN PRINT "Power on"
RETURN
REM **********************************************************************
REM ------------- Fehlerroutine ---------------Fehlerbehandlung:
PRINT "ERROR"
' Fehlermeldung ausgeben
STOP
' Software anhalten
1035.5005.02
9D.5
D-8
Programmbeispiele
9.
SMP
Betrieb des Generators im IEC-Bus-Controller-Mode
--------------------- Initialisierungen ---------------------------------’ ACHTUNG: Hier die eigenen Adressen angeben!!
pcadr% = 0
gen_adr% = 28
’ IEC-Bus-Adresse des PCs angeben !
’ IEC-Bus-Adresse des SMP angeben
CALL IBFIND("gpib0", pc)
CALL IBPAD(pc, pcadr%)
’ IEC-Bus-Adresse des PCs setzen
CALL IBFIND("dev1", generator)
CALL IBPAD(generator, gen_adr%)
’ SMP unter Device1 ansprechbar
------------------------ Hauptprogramm -----------------------------------Befehl$ = "sour:corr:coll"
' SCPI-Befehl für die automatische UCOR
a$ = "*pcb " + STR$(pcadr%)
CALL IBWRT(generator, a$)
' sagt dem SMP, daß er nachher die
' Kontrolle an Adresse pcadr%
' zurückgeben soll
CALL IBWRT(generator, Befehl$)
' Ausgabe des eigentlichen Befehls
CALL IBPCT(generator)
' Übergabe der Kontrolle an den SMP
' ---
Warten auf Rückgabe der Kontrolle
MASK% = &H4020
CALL IBWAIT(brd%, MASK%)
' CIC oder Timeout
IF IBSTA% AND &H4000 THEN
PRINT "Timeout; Kontrolle nicht wieder erhalten"
END
ELSE
PRINT "Kontrolle wieder übernommen"
END IF
1035.5005.02
9D.6
D-8
SMP
Index
Parameter...................................................................... 3.9
Reihenfolge.................................................................. 3.78
Synchronisation ........................................................... 3.78
Syntaxelemente ........................................................... 3.11
Zeile (Aufbau) ................................................................ 3.8
Belüftungsschlitze .............................................................. 1.4
Benutzerkorrektur (UCOR) ...................................... 2.48, 3.28
Betriebsart
Frequenzmodulation .................................................... 3.32
FSK-Modulation ........................................................... 3.31
Betriebsstundenzähler............................................. 2.95, 3.20
Bildlaufleiste..................................................................... 2.19
BLANK-Ausgang ....................................2.70, 2.78, 2.97, 3.24
BLANK-Eingang ............................................................... 2.15
Blockdaten .............................................................. 3.10, 3.22
Boolesche Parameter......................................................... 3.9
Index
A
Abbrechen von getriggerten Aktionen ...............................3.17
Abdeckhauben....................................................................1.4
Abfragebefehl
Antworten .......................................................................3.8
Datenformat .................................................................3.22
Abstimm
Spannung............................................................ 2.90, 3.52
Adresse
IEC-Bus........................................................ 2.86, 3.3, 3.66
Adressierte Befehle ......................................................... 8C.3
Aktion auslösen ................................................................2.21
Aktive Flanke
externer Trigger
PULSE-Eingang.............................................. 2.63, 3.74
TRIGGER-Eingang ......................................... 2.97, 3.74
AM
Frequenz ............................................................. 2.56, 3.27
Polarität........................................................................2.64
Amplitudenmarker (RF-Sweep)................................ 2.73, 3.41
Amplitudenmodulation (AM)............................ 2.56, 2.64, 3.26
Anführungsstriche.............................................................3.11
Ansteuersignal (Pulsmodulation) ......................................2.61
Antworten auf Abfragebefehle.............................................3.8
Anzeige
Baugruppen......................................................... 2.93, 3.20
Betriebsstundenzähler......................................... 2.95, 3.20
Eichleitungsschaltspiele ...................................... 2.95, 3.19
Fehlermeldung ........................................................... 2.100
Fehlermeldungen .........................................................3.64
Seriennummer..................................................... 2.95, 3.15
Softwareversion................................................... 2.95, 3.20
unterdrücken .............................................. 2.88, 3.21, 3.69
Aufbau
Befehl.............................................................................3.6
Befehlszeile....................................................................3.8
Ausgabepuffer ..................................................................3.78
Ausgang
BLANK ..................................... 2.15, 2.70, 2.78, 2.97, 3.24
DATA ...........................................................................2.11
LF .............................................................. 2.11, 2.66, 3.25
MARKER.................................. 2.70, 2.78, 2.97, 3.42, 3.60
REF..............................................................................2.89
RF ....................................................................... 2.11, 3.24
V/GHz ................................................................. 2.13, 3.25
X-AXIS ................................................................ 2.13, 2.70
Z-AXIS .........................................................................2.13
Ausgangspegel........................................................ 2.43, 3.46
Außenreinigung ..................................................................4.1
Auswahl
1ausN...........................................................................2.20
Marke ...........................................................................2.18
AUX INTERFACE Schnittstelle.........................................2.15
C
Character data ................................................................... 3.8
CLOCK
Ausgang ...................................................................... 2.11
Eingang ....................................................................... 2.11
CMOS-RAM ....................................................................... 1.2
Common Commands ....................................................... 3.14
Condition-Register............................................................ 3.80
D
DATA
Ausgang ...................................................................... 2.11
Eingang ....................................................................... 2.11
Daten
Bit (RS-232) ............................................................. 2.87, 5
Format (IEC-Bus)......................................................... 3.22
Leitungen (IEC-Bus) ....................................................6A.1
Satz (IEC-Bus)............................................................. 3.77
Dauer (BLANK-Signal) ............................................ 2.97, 3.53
DCL.................................................................................. 3.76
Delay
Doppelpuls.......................................................... 2.63, 3.51
Pulsmodulation ................................................... 2.63, 3.51
Delta Phase ............................................................ 2.90, 3.43
Detektor (Pegelregelung) ................................................. 3.47
Dezimalpunkt .............................................................. 2.3, 3.9
Digitale Modulation (DM) .................................................. 3.30
Digitalsynthese................................................................... 1.5
Doppelkreuz (#)....................................................... 3.10, 3.11
Doppelpulse ............................................................ 2.63, 3.51
Doppelpunkt ..................................................................... 3.11
Drehgeber ................................................................. 2.7, 2.19
Dwell-Liste
LIST.................................................................... 2.80, 3.39
MSEQ ................................................................. 2.82, 3.67
E
Eckige Klammern ...................................................... 3.7, 3.13
Editieren
Liste............................................................................. 2.31
Eichleitung .............................................................. 2.44, 3.24
Eichleitungsschaltspiele .......................................... 2.95, 3.19
Einbau der Optionen .......................................................... 1.4
Einfügen eines Listeneintrags .......................................... 2.34
Eingabe
Frequenz...................................................................... 2.22
korrigieren.................................................................... 2.23
Parameter.................................................................... 2.20
Pegel ........................................................................... 2.22
Eingabepuffer................................................................... 3.76
Eingang
2 ... 20 GHz ................................................................. 2.17
CLOCK ........................................................................ 2.11
DATA ........................................................................... 2.11
EXT1/2......................................................................... 2.11
B
Backspace-Taste..............................................................2.23
Batterie
Austausch ......................................................................4.1
Selbsttest .......................................................................4.4
Baudrate (RS-232).........................................2.87, 3.66, 6 A.5
Baugruppenanzeige................................................. 2.93, 3.20
Bedienungsruf (SRQ) .......................................................3.86
Befehl
Aufbau............................................................................3.6
Erkennung....................................................................3.77
Liste ............................................................................ 8C.1
1035.5005.02
I.1
D-8
Index
SMP
MARKER......................................................................2.15
Modulationen (Übersicht) .............................................2.52
PULSE .........................................................................3.74
REF..................................................................... 2.13, 2.89
STOP ...........................................................................2.15
SYNC ...........................................................................2.17
TRIGGER................................. 2.15, 2.78, 2.83, 2.97, 3.74
VIDEO..........................................................................2.17
Eingangswiderstand
EXT1 (AM) ...................................................................3.27
EXT1/2
FM ...........................................................................3.33
PM ...........................................................................3.44
Einheit ................................................................ 2.5, 3.8, 3.75
Einrückungen....................................................................3.12
Einschaltzustand ................................................................1.2
Einstellbefehle ....................................................................3.5
Einstellwert ändern ...........................................................2.20
Einzelpulsverzögerung......................................................2.63
EMK (EMF).......................................................................2.51
Enable-Register ................................................................3.80
Endekennzeichen .............................................................3.76
Enter-Taste.........................................................................2.5
EOI (Befehlszeile)...............................................................3.8
Error Queue.................................................... 3.64, 3.66, 3.87
ESE (Event-Status-Enable-Register ) ...............................3.83
ESR (Event-Status-Register) ............................................3.83
Event-Status-Enable-Register (ESE) ................................3.83
Event-Status-Register (ESR) ............................................3.83
Exponent ............................................................................3.9
EXT1/2
Eingang........................................................................2.11
Eingangswiderstand ................................... 3.27, 3.33, 3.44
Kopplungsart ............................ 2.59, 2.60, 3.27, 3.33, 3.44
Externe Modulationsquellen..............................................2.52
Externe Referenz..................................................... 2.89, 3.52
Externer Trigger
aktive Flanke
PULSE-Eingang.............................................. 2.63, 3.74
TRIGGER-Eingang ......................................... 2.97, 3.74
LIST .................................................................... 2.78, 3.73
MSEQ ................................................................. 2.83, 3.74
Pulsmodulation.................................................... 2.63, 3.74
Sweep ..........................................................................3.72
Offset.................................................................. 2.41, 3.36
PM ...................................................................... 2.59, 3.45
Pulsmodulation ............................................................ 3.49
RF-Ausgangssignal............................................. 2.41, 3.35
RF-Sweep........................................................... 2.73, 3.37
Vervielfachungsfaktor .................................................. 3.36
Frequenzmarker
LF-Sweep ........................................................... 2.76, 3.60
RF-Sweep........................................................... 2.73, 3.41
Frequenzmodulation (FM) ....................................... 2.57, 3.32
Frequenzsweep
LF2.75, 3.61
RF....................................................................... 2.73, 3.36
Fronteinheit ........................................................................ 1.5
FSK-Modulation ............................................................... 3.31
Funktionstest...................................................................... 4.4
G
Geräteeinstellungen
laden................................................................... 2.39, 3.16
rücksetzen ....................................................1.3, 3.16, 3.68
speichern ............................................................ 2.39, 3.16
Geschweifte Klammern .................................................... 3.13
Gestell 19'' ......................................................................... 1.9
GET (Group Execute Trigger)........................................... 3.77
H
Handshake (RS-232)........................................... 2.87, 3.66, 6
Header (Befehle) ................................................................ 3.6
Helligkeit
Display.................................................................... 1.2, 2.9
Steuerung (Oszilloskop)............................................... 2.70
Hilfetexte .......................................................................... 2.99
Hub
FM ...................................................................... 2.58, 3.33
FSK-Modulation ........................................................... 3.31
PM ...................................................................... 2.59, 3.44
Hüllkurve .......................................................................... 2.61
I
IEC-Bus
Adresse ........................................................2.86, 3.3, 3.66
Schnittstelle ........................................................ 2.17, 6A.1
Sprache ....................................................................... 2.89
Inbetriebnahme .................................................................. 1.1
Intermodulationsabstand .................................................. 2.46
Interrupt............................................................................ 3.82
IST-Flag .................................................................. 3.15, 3.83
F
Fehlermeldungen..........................................2.100, 3.69, 7B.1
Fernsteuerschnittstelle
AUX INTERFACE.........................................................2.15
IEC-Bus...............................................................2.17, 6A.1
RS-232................................................................2.15, 6A.4
Flanke
externer Trigger
PULSE-Eingang.............................................. 2.63, 3.74
TRIGGER-Eingang ......................................... 2.97, 3.74
FM
Frequenz ............................................................. 2.58, 3.34
Hub ..................................................................... 2.58, 3.33
Kopplungsart ....................................................... 2.59, 3.33
Modulator .....................................................................2.58
Format
Daten (IEC-Bus) ...........................................................3.22
Fragezeichen....................................................................3.11
Frequenz
AM ...................................................................... 2.56, 3.27
Anzeige ........................................................................2.18
Anzeige unterdrücken.......................................... 2.88, 3.21
FM....................................................................... 2.58, 3.34
Genauigkeit nach Einschalten ........................................1.2
LF-Generator....................................................... 2.67, 3.58
LF-Sweep............................................................ 2.75, 3.58
Liste .................................................................... 2.77, 3.39
1035.5005.02
K
Kalibrierung
Paßwort .............................................................. 2.92, 3.69
Pegel ........................................................................... 2.92
Pulsgenerator .............................................................. 3.18
Referenzoszillator ........................................................ 2.92
Sperren............................................................... 2.91, 3.68
VCO SUM.................................................................... 2.92
Kleinschreibung (Befehle) .................................................. 3.7
Komma ............................................................................ 3.11
Kontrast (Display)........................................................ 1.2, 2.9
Kopffeld (Display)............................................................. 2.18
Kopplungsart
EXT1 (AM) ................................................................... 3.27
EXT1/2
FM.................................................................. 2.59, 3.33
PM.................................................................. 2.60, 3.44
Kurvenform (LF-Generator) ........... 2.56, 2.58, 2.60, 2.67, 3.59
Kurzanleitung (IEC-Bus)..................................................... 3.1
Kurzform (Befehle) ............................................................. 3.7
I.2
D-8
SMP
Index
L
LEVEL - LEVEL ........................................................... 2.43
LEVEL - UCOR............................................................ 2.48
LF OUTPUT................................................................. 2.66
LIST............................................................................. 2.79
MEM SEQ.................................................................... 2.84
MODULATION - AM ........................................... 2.56, 2.64
MODULATION - FM..................................................... 2.58
MODULATION - PM .................................................... 2.59
MODULATION - PULSE .............................................. 2.62
Pfad ............................................................................. 2.18
Schnellauswahl ............................................................ 2.21
STATUS ...................................................................... 2.99
SWEEP - FREQ .......................................................... 2.72
SWEEP - LEVEL ......................................................... 2.74
SWEEP - LF GEN2...................................................... 2.75
UTILITIES - AUX I/O.................................................... 2.97
UTILITIES - BEEPER .................................................. 2.98
UTILITIES - CALIB - VCO SUM................................... 2.92
UTILITIES - DIAG - CONFIG ....................................... 2.93
UTILITIES - DIAG - PARAM ........................................ 2.95
UTILITIES - DIAG - TPOINT ........................................ 2.94
UTILITIES - MOD KEY ................................................ 2.96
UTILITIES - PHASE..................................................... 2.90
UTILITIES - PROTECT................................................ 2.91
UTILITIES - REF OSC ................................................. 2.89
UTILITIES - SYSTEM - RS232 .................................... 2.87
UTILITIES - SYSTEM -GPIB ....................................... 2.86
UTILITIES - SYSTEM LANGUAGE.............................. 2.89
UTILITIES - SYSTEM-SECURITY ............................... 2.88
UTILITIES - TEST.......................................................... 4.4
Übersicht ..................................................................... 2.40
Minimalwert (Befehle)......................................................... 3.8
Minuszeichen ..................................................................... 2.3
Mittenfrequenz (RF-Sweep)..................................... 2.73, 3.35
Modulationen
AM ..............................................................2.56, 2.64, 3.26
digitale ......................................................................... 3.30
ein-/ausschalten........................................................... 2.96
Eingänge ..................................................................... 2.52
FM ...................................................................... 2.58, 3.32
FSK ............................................................................. 3.31
Generatoren................................................................. 2.52
PM ...................................................................... 2.59, 3.44
Puls .................................................................... 2.61, 3.49
Quellen ........................................................................ 2.52
unverträgliche .............................................................. 2.53
Übersicht ..................................................................... 2.52
wechselseitiges Abschalten ......................................... 2.53
Modulationsgrad
AM ...................................................................... 2.56, 3.26
PM ...................................................................... 2.59, 3.44
MSEQ
Betriebsarten ...................................................... 2.82, 3.68
manuelle Abarbeitung der Liste.................................... 2.83
Mustereinstellung ............................................................. 2.23
Listeneditor .................................................................. 2.35
Laden
Geräteeinstellungen ............................................ 2.39, 3.16
Lagertemperaturbereich......................................................4.1
Lagerung ............................................................................4.1
Langform (Befehle) .............................................................3.7
LEARN (LIST-Modus) .......................................................2.77
LEARN (LIST-Modus) .......................................................3.39
Leerlaufspannung .............................................................2.51
Level-Sweep ............................................................ 2.74, 3.55
LF
Ausgang.............................................................. 2.11, 2.66
Spannung ................................................................2.66
Generator ................................................... 2.55, 2.66, 3.57
Frequenz......................................................... 2.67, 3.58
Kurvenform ................................... 2.56, 2.58, 2.67, 3.59
Sweep ................................................................. 2.75, 3.58
LIST
Betriebsarten....................................................... 2.77, 3.39
Ein-/Ausgänge..............................................................2.78
Funktion LEARN ................................................. 2.77, 3.39
manuelle Abarbeitung der Liste ....................................2.77
Modus ...................................... 2.77, 3.36, 3.38, 3.48, 3.73
Liste
auswählen ....................................................................2.29
Befehle........................................................................ 8C.1
benennen .....................................................................2.30
Dwell (LIST) ........................................................ 2.80, 3.39
Dwell (MSEQ)...................................................... 2.82, 3.67
editieren .......................................................................2.31
erzeugen ......................................................................2.29
Fehlermeldungen ........................................................ 7B.1
Frequenz (LIST) .................................................. 2.77, 3.39
füllen ............................................................................2.33
Geräteeinstellungen (MSEQ)............................... 2.82, 3.68
löschen.........................................................................2.30
Pegel (LIST) ........................................................ 2.77, 3.40
Pegelkorrektur (UCOR) ....................................... 2.48, 3.28
speichern .....................................................................2.31
Listeneintrag
einfügen .......................................................................2.34
löschen.........................................................................2.35
Löschen
alle gespeicherten Daten..................................... 2.88, 3.69
Eintrag..........................................................................2.23
Liste .............................................................................2.30
Listeneintrag.................................................................2.35
Speicher.......................................................................2.88
M
Mantisse .............................................................................3.9
Marker
Level-Sweep........................................................ 2.75, 3.42
LF-Sweep............................................................ 2.76, 3.60
RF-Sweep ........................................................... 2.73, 3.41
MARKER-Ausgang ....................... 2.70, 2.78, 2.97, 3.42, 3.60
MARKER-Eingang ............................................................2.15
Maximalwert (Befehle) ........................................................3.9
Mehrsendermessungen ....................................................2.46
Memory Sequence (MSEQ)..................................... 2.82, 3.67
Memory-Liste (MSEQ) ............................................. 2.82, 3.68
Menü
[Tasten] ..........................................................................2.5
abspeichern..................................................................2.21
aufrufen............................................................... 2.19, 2.21
Cursor ..........................................................................2.18
ERROR ...................................................................... 2.100
Felder...........................................................................2.18
FREQUENCY...............................................................2.41
HELP............................................................................2.99
LEVEL - ALC................................................................2.47
LEVEL - EMF ...............................................................2.51
1035.5005.02
N
Nachrichten
IEC-Bus ......................................................................... 3.5
RS-232 .......................................................................... 3.5
NAN ................................................................................... 3.9
Nennfrequenz..................................................................... 1.5
Netzanschluß ..................................................................... 1.1
Netzteil ............................................................................... 1.5
New Line (Befehlszeile)...................................................... 3.8
NINF .................................................................................. 3.9
NTRansition-Register ....................................................... 3.80
Numerischer Suffix............................................................. 3.7
I.3
D-8
Index
SMP
O
Puls
Breite .................................................................. 2.63, 3.51
Generator............................................................ 2.61, 3.51
Kalibrierung ............................................................. 3.18
Modulation .......................................................... 2.61, 3.49
Polarität .......................................................... 2.63, 3.49
Periode ............................................................... 2.63, 3.51
Verzögerung ....................................................... 2.63, 3.51
PULSE-Eingang ...................................................... 2.61, 3.74
Offset
Frequenz ......................................................................2.41
Pegel............................................................................2.43
Option
Einbau............................................................................1.4
SM-B1 - Referenzoszillator OCXO .................................1.5
SM-B2 - LF-Generator....................................................1.6
SM-B3 - Pulsmodulator 1,5 GHz ............................. 1.7, 1.8
SM-B4 - Pulsgenerator .......................................... 1.8, 2.61
SM-B5 - FM/PM-Modulator........................... 1.7, 2.58, 2.59
SM-B6 - Multifunktionsgenerator ....................................1.8
SM-B8 - Pulsmodulator 3 GHz ................................ 1.7, 1.8
SME-B19 - Rückseitenanschlüsse für RF und LF...........1.9
Oszilloskop .......................................................................2.70
OVEN COLD ......................................................................1.2
Overlapping Execution......................................................3.77
Q
Quellwiderstand (RF-Ausgang) ............................... 2.51, 3.24
Queries .............................................................................. 3.5
R
RCL-Liste (MSEQ) ........................................................... 3.68
REF
Ein-/Ausgang ..............................................2.13, 2.89, 3.52
Referenz
extern.................................................................. 2.89, 3.52
intern................................................................... 2.89, 3.52
Referenz/Stepsynthese ...................................................... 1.5
Referenzoszillator OCXO ................................................. 3.52
Referenzspannung (Pegelregelung) ................................. 3.46
REMOTE-Zustand.............................................................. 3.2
RF
Ausgang ............................................................. 2.11, 3.24
Ausgangspegel ................................................... 2.43, 3.47
Frequenz...................................................................... 2.41
Sweep................................................................. 2.72, 3.53
RF OFF ............................................................................ 2.51
RS-232-C-Schnittstelle............................................ 2.15, 6A.4
Übertragungsparameter ...................................... 2.87, 3.66
Rücksetzen
Geräteeinstellungen.............................................. 1.3, 3.16
Status-Reporting-System ............................................. 3.88
Ö
Öffnen des Gehäuses.........................................................1.4
P
Parallelabfrage .................................................................3.87
Parallel-Poll-Enable-Register (PPE)..................................3.83
Parameter (Befehle) ...........................................................3.9
Parity (RS-232) .................................................... 2.87, 3.66, 5
Paßwort ................................................................... 2.91, 3.69
Pegel
Einstellung (unterbrechungsfreie) .................................2.44
Pegel
Anzeige ........................................................................2.18
EMK.........................................................................2.51
unterdrücken................................................... 2.88, 3.21
Begrenzung..................................................................3.48
Begrenzung..................................................................2.44
Detektor .......................................................................3.47
Einheit ........................................................ 2.22, 2.43, 3.75
Einstellung (unterbrechungsfreie) .................................3.24
Korrektur (Liste UCOR) ....................................... 2.48, 3.28
Liste .................................................................... 2.77, 3.40
Marker................................................................. 2.75, 3.42
Offset .................................................................. 2.43, 3.47
Regelung............................................................. 2.46, 3.46
RF-Ausgang ........................................................ 2.43, 3.47
Sweep ................................................................. 2.74, 3.55
Pegelregelung
Referenzspannung .......................................................3.46
Periodendauer ......................................................... 2.63, 3.51
Pfad (Befehle).....................................................................3.6
Phase
RF-Ausgangssignal ............................................. 2.90, 3.43
Phasenmodulation (PM) .......................................... 2.59, 3.44
Physikalische Größen.........................................................3.8
Piepser .................................................................... 2.98, 3.65
PM
Eingangswiderstand .....................................................3.44
Frequenz ............................................................. 2.59, 3.45
Generator ............................................................ 2.59, 3.45
Hub ..................................................................... 2.59, 3.44
Kopplungsart ....................................................... 2.60, 3.44
Modulator ............................................................ 2.59, 3.44
Polarität
AM ...............................................................................2.64
BLANK-Signal ............................................ 2.97, 2.98, 3.24
FSK-Modulation............................................................3.31
MARKER-Signal.................................................. 3.42, 3.60
Pulsmodulation.................................................... 2.63, 3.49
PPE (Parallel-Poll-Enable-Register)..................................3.83
Preset (Geräteeinstellungen) ..................................... 1.3, 3.68
Programmbeispiele.......................................................... 9D.1
PTRansition-Register........................................................3.80
1035.5005.02
S
Sample-and-Hold-Betrieb ................................................. 2.46
Schlüsselwörter (Befehle)................................................... 3.6
Schnellauswahl
Menü............................................................................ 2.21
Parameter.................................................................... 2.21
Schnittstellen
Funktionen
IEC-Bus...................................................................6A.2
RS-232 ....................................................................6A.5
Nachrichten (IEC-Bus) .................................................6A.3
Schrittweite
Drehgeber
Frequenz ................................................................. 2.42
Pegel ....................................................................... 2.44
Level-Sweep ....................................................... 2.74, 3.56
LF-Sweep ........................................................... 2.76, 3.62
Pegel ........................................................................... 3.48
RF-Sweep........................................................... 2.73, 3.54
Sweepfrequenz ............................................................ 3.37
Schutzebene ........................................................... 2.91, 3.69
SCPI
Einführung ..................................................................... 3.5
Konformitätsinformation ...............................................8C.1
Version ........................................................................ 3.69
Selbsttest ..........................................................3.16, 3.70, 4.4
Senkrechter Strich............................................................ 3.13
Sequenzname (MSEQ) .................................................... 3.68
Seriennummer (Anzeige)......................................... 2.95, 3.15
Service Request (SRQ)........................................... 3.16, 3.86
Settling-Bit........................................................................ 3.84
Signalsteigung.................................................................. 3.25
Simultane Modulation....................................................... 2.53
Software
Version anzeigen ................................................ 2.95, 3.20
I.4
D-8
SMP
Index
Sonderzeichen..................................................................3.13
Spannung
externes Modulationssignal ..........................................2.53
LF-Ausgang..................................................................2.66
Spannweite (RF-Sweep) .......................................... 2.73, 3.36
Speichern
Geräteeinstellungen ............................................ 2.39, 3.16
Liste .............................................................................2.31
Menü ............................................................................2.21
Speicherplatz (Geräteeinstellungen) ........................ 2.39, 3.23
Speichertiefe
LIST-Modus..................................................................2.77
MSEQ ..........................................................................2.82
UCOR (Pegelkorrektur) ................................................2.48
Sperren
Anzeige ...................................................... 2.88, 3.21, 3.69
Kalibrierung ......................................................... 2.91, 3.69
Tastatur........................................................................3.67
SRQ (Service Request) ........................................... 3.16, 3.86
Standby-Modus..................................................... 1.1, 1.2, 2.9
Startfrequenz
LF-Sweep............................................................ 2.76, 3.58
RF-Sweep ........................................................... 2.73, 3.37
Startpegel (Level-Sweep)......................................... 2.74, 3.48
STATus\:OPERation-Register ................................. 3.63, 3.84
STATus\:QUEStionable-Register............................. 3.64, 3.85
Statusregister, Übersicht ..................................................3.81
Status-Reporting-System..................................................3.79
STATUS-Seite ..................................................................2.99
Statuszeile........................................................................2.18
STB (Status-Byte).............................................................3.82
Steckplätze.........................................................................1.5
Stern.................................................................................3.11
Steuerleitungen (IEC-Bus) ............................................... 6A.2
STOP-Eingang .................................................................2.15
Polarität festlegen ........................................................3.23
Stoppbit (RS-232) ................................................ 2.87, 3.66, 5
Stoppegel (Level-Sweep)......................................... 2.74, 3.48
Stoppfrequenz
LF-Sweep............................................................ 2.76, 3.58
RF-Sweep ........................................................... 2.73, 3.37
Strichpunkt .......................................................................3.11
String ................................................................................3.10
Summenbit .......................................................................3.80
Summenhub .....................................................................2.53
Summenmodulationsgrad.................................................2.53
Zweitonmodulation .......................................................2.53
Summierschleife .................................................................1.5
Sweep ..............................................................................2.68
Ablauf
Level-Sweep ................................................... 2.74, 3.55
LF-Sweep ....................................................... 2.76, 3.61
RF-Sweep....................................................... 2.73, 3.54
Ausgänge .....................................................................2.70
Betriebsarten................................................................2.69
Level-Sweep (Pegelsweep) ........................ 2.74, 3.48, 3.55
LF-Sweep.....................................................................2.75
RF-Sweep .................................................. 2.72, 3.36, 3.53
Trigger..........................................................................3.72
Symbol ’➤’.......................................................................2.21
SYNC-Eingang .................................................................2.17
[G/n................................................................................ 2.5
[HELP] .................................................................. 2.7, 2.98
[k/m]............................................................................... 2.5
[LEVEL] ................................................................ 2.3, 2.43
[LOCAL].................................................................. 2.7, 3.3
[Μ/µ] .............................................................................. 2.5
[MENU 1/2] ........................................................... 2.9, 2.21
[MOD ON/OFF].............................................2.7, 2.54, 2.96
[PRESET] ............................................................... 1.3, 2.7
[RCL] .................................................................... 2.3, 2.39
[RETURN].................................................................... 2.19
[RETURN .................................................................... 2.5
[RF ON/OFF] ................................................2.7, 2.22, 2.51
[SAVE].................................................................. 2.3, 2.39
[SELECT]..................................................................... 2.19
[SELECT]....................................................................... 2.5
[STATUS] ............................................................. 2.7, 2.99
[⇐/⇒]......................................................................................2.5
Backspace ................................................................... 2.23
Testpunkte .............................................................. 2.94, 3.20
Textparameter.................................................................. 3.10
Trigger
aktive Flanke
PULSE-Eingang ............................................. 2.63, 3.74
TRIGGER-Eingang......................................... 2.97, 3.74
LIST.................................................................... 2.78, 3.73
MSEQ ................................................................. 2.83, 3.74
Oszilloskop .................................................................. 2.70
Pulsmodulation ................................................... 2.63, 3.74
Sweep.......................................................................... 3.72
XY-Schreiber ............................................................... 2.70
TRIGGER-Eingang.................................2.15, 2.78, 2.83, 2.97
U
UCOR (Pegelkorrektur) ........................................... 2.48, 3.28
Umstellen auf Fernbedienung ............................................ 3.2
Universalbefehle...............................................................8C.3
UNLEVELED.................................................................... 2.43
Unterbrechungsfreie Pegeleinstellung ..................... 2.44, 3.24
Unterdrücken, Anzeige ....................................2.88, 3.21, 3.69
Unverträgliche Modulationen ............................................ 2.53
User Request ................................................................... 3.86
Ü
Übermodulation................................................................ 2.53
Übersicht
Menüs.......................................................................... 2.40
Modulationsquellen ...................................................... 2.52
Statusregister............................................................... 3.81
Syntaxelemente ........................................................... 3.11
unverträgliche Modulationen ........................................ 2.53
Übertragungsrate (RS-232) ..................................... 2.87, 3.66
V
V/GHz-Ausgang ............................................................... 2.13
Verweilzeit
Level-Sweep ....................................................... 2.74, 3.55
LF-Sweep .................................................................... 2.76
LIST.................................................................... 2.80, 3.39
MSEQ .......................................................................... 2.82
RF-Sweep........................................................... 2.73, 3.53
Verzögerungszeit
Doppelpuls.......................................................... 2.63, 3.51
Puls .................................................................... 2.63, 3.51
VIDEO-Ausgang............................................................... 2.61
VIDEO-Eingang................................................................ 2.17
Voreinstellungen (Preset) ................................................... 1.3
Vorzeichen .................................................................. 2.3, 3.9
T
T2 ... 20 GHz -Eingang .....................................................2.17
Tastatur
sperren.........................................................................3.67
Taste
[−/⇐] ....................................................................................... 2.3
[1x/Enter]........................................................................2.5
[ASSIGN] .............................................................. 2.9, 2.21
[ERROR] ............................................................. 2.7, 2.100
[FREQ] .................................................................. 2.3, 2.41
1035.5005.02
I.5
D-8
Index
SMP
W
Wahrheitswerte...................................................................3.8
Warnmeldungen ............................................................. 2.100
Wartung..............................................................................4.1
Wechselseitiges Abschalten von Modulationen ................2.53
White Space .....................................................................3.11
X
X-AXIS-Ausgang...................................................... 2.13, 2.70
XY-Schreiber ........................................................... 2.70, 3.53
Z
Zahleneingabefeld ..............................................................2.3
Zahlenwerte................................................................. 2.3, 3.9
Z-AXIS-Ausgang...............................................................2.13
Zeichenkette .....................................................................3.10
Zifferncursor .....................................................................2.18
Zweitonmodulation............................................................2.53
1035.5005.02
I.6
D-8
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement