Systemhandbuch Access 2013 142960 DE

Systemhandbuch Access 2013 142960 DE
Systemhandbuch Access
Ausgabe 2013
Inhalt
Systembeschreibung
Sicherheitshinweise
3
Hinweise zur
Programmierung
50
Anlagenaufbau,
Leitungsmaterial und Reichweite
Erstinbetriebnahme/
Login
Türbereich
4
Service
52-53
Netzwerk LAN
5
LED-Anzeigen
54-55
Verkabelung Innengeräte
6
Glossar
56
Index
57
Systemkomponenten
Übersicht
Türbereich
7
8-11
Innengeräte
12-13
Verteilung
14-15
Software
16-17
Lizenzen
18
Fremdgeräte
19
Installation
AS-AV Siedle Vario
20-21
AS-AV Siedle Classic
22-23
AS-AV Siedle Steel
24-25
AS-AV Siedle Vario mit
zusätzlicher Versorgung
26-27
AS-AV Siedle Vario mit
Diebstahlschutz DSC 602-0
28-29
AS-AV Siedle Vario
mit externer Kamera
30-31
AS-AV mit Access
Einbautürlautsprecher und
externer Kamera
32-33
AS-AV mit Access
Einbautürlautsprecher und
Access Kamera Modul
34-35
AS-AV Siedle Vario
mit DRM 611-...
36-37
AS-AV Siedle Vario
mit COM 611-...
38-39
AS-AV externe Kamera mit
Videoverteiler
40-41
AS-AV externe Kamera
42-43
AS-AA Siedle Vario
44-45
AS-AA mit Access
Einbautürlautsprecher
46-47
Etagenruftaste
bauseitiges Signalgerät
48-49
2
51
Systembeschreibung
Sicherheitshinweise
Siedle Access ist ein mächtiges
Kommunikations-System, das
auf der zukunftweisenden
IP-Technologie aufbaut. Die
Kommunikation ist sowohl im
Bereich Audio und Video als
auch in den Bereichen Schalten,
Steuern und Melden gegeben. Der
ideale Einsatzbereich ist in großen
Objekten ebenso zu finden wie
in allen Anlagen mit komplexen
technischen Anforderungen.
Durch die zentrale Verwaltung der
Gesamtanlage ist der Aufwand
bei der Inbetriebnahme und bei
der Wartung auf ein Minimum
beschränkt. Die Installation beruht
auf der Netzwerktechnik, was den
Ausbau extrem offen gestaltet.
Gewerbliche und private Bereiche
können in beliebiger Form gemischt
oder kombiniert werden.
Technologieparks können mit Ver­
waltungen oder Bildungszentren
auch gebäudeübergreifend in einem
System verbunden sein und sind
doch eigenständig in der Funktion.
Generell wird zwischen dem
Türbereich und dem geschützten
Netzwerk (LAN) unterschieden.
Im Abschnitt Anlagenaufbau/
Leitungsmaterial wird ausführlich auf
die beiden Teilbereiche eingegangen.
Elektrische Spannung
Einbau, Montage und Service­
arbeiten elektrischer Geräte dürfen
ausschließlich durch eine ElektroFachkraft erfolgen. Bei Nichtbe­
achten besteht die Gefahr schwerer
gesundheitlicher Schäden oder
Lebensgefahr durch elektrische
Stromschläge.
Geräte mit 230 V Anschluss
Nach DIN VDE 0100 Teil 410,
Abschnitt 411.1.3 ist auf die
Einhaltung der sicheren Trennung
zwischen Systemleitungen und
Netzspannung zu achten; d. h.
System- und Netzadern dürfen
sich nicht berühren! Das Kabel
der Systemleitung (SchutzKleinspannung) so knapp wie möglich abmanteln.
Elektrostatische Aufladung
Durch elektrostatische Aufladung
kann bei direktem Kontakt mit der
Leiterplatte das Gerät zerstört
werden. Vermeiden Sie daher ein
direktes Berühren der Leiterplatte.
Während des Updateprozesses darf
die Stromversorgung der Geräte
nicht unterbrochen werden, da es
sonst zu Schäden an den Geräten
kommen kann. Ein erneutes Update
ist dann nicht mehr möglich und die
Geräte müssen zur Reparatur eingeschickt werden.
•Bei Arbeiten am Gerät sind die
Hinweise für die Netzfreischaltung
zu beachten.
•DIN Norm EN 60065 beachten.
Beim Herstellen der elektronischen
Verbindung sind die Anforderungen
von VDE 0805 bzw. EN 60950 zu
beachten.
•In der Gebäudeinstallation muss
ein allpoliger Netzschalter mit einer
Kontaktöffnung von mindestens
3 mm vorhanden sein.
•Es ist darauf zu achten, dass der
Netzanschluss in der Gebäudeinstal­
lation mit max. 16 A abgesichert ist.
•Bei der Planung größerer (kom­
plexer) Anlagen sollte der benötigte
Verteilerplatz für die
Schalttafeleinbaugeräte bei der
Planung des Verteilers berücksichtigt
werden.Fremdspannungen >30 V
AC/DC dürfen nicht in die SystemTeil­nehmer eingeführt werden.
3
Anlagenaufbau, Leitungsmaterial und Reichweite
Türbereich
Generell wird zwischen dem
Türbereich und dem geschützten
Netzwerk (LAN) unterschieden.
Leitungsmaterial
CAT
Türbereich
Als Türbereich wird die Installation
zur Türstation bezeichnet. Dieser ist
bei fachgerechter Installation vor
ungebetenem Zugriff geschützt.
Von außen ist ein Zugriff auf das
Netzwerk nicht möglich.
Verkabelung Türbereich
Das IP-Netzwerk endet beim
ATLC/NG 670-... Zum Schutz vor
unbefug­tem Zugriff ist der ATLC/
NG 670-... zwingend im Innenbe­
reich des Gebäudes unterzubringen.
Die Verkabelung ab dem ATLC/
NG 670-... zur Türstation erfolgt in
konventioneller Art.
AWG22
J-Y(St)Y Leitungen paarig verdrillt,
abgeschirmt
Reichweite
Türcontroller zur Türstation
CAT AWG22
= 120 m
J-Y(St)Y ø 0,6 mm
= 100 m
J-Y(St)Y ø 0,8 mm
= 200 m
Wird eine externe Kamera direkt versorgt, kann die Distanz zwischen
AIVS 670-... und Kamera > 10 m
werden. Ausschlag für diese Reich­
weite ist das Ausgangssignal der verwendeten Kamera und die Qualität
des verwendeten Koaxkabels. Das
AIVS 670-... benötigt ein VideoEingangssignal von 1 Vss.
Jede Türstation bzw. eigenständige
Kamera wird über einen eigenen
ATLC/NG 670-... im System installiert.
Netzwerk LAN
ATLC/NG 670
Netzwerk LAN
ATLC/NG 670
Türbereich
Reichweite abhängig vom
installierten Leitungsmaterial
Kamera
max. 10 m
Türstation
4
Tö
Anlagenaufbau, Leitungsmaterial und Reichweite
Netzwerk LAN
Netzwerk LAN
Voraussetzung für die Integration
eines Access Systems ist eine
Netzwerkinfrastruktur, die nach
den Vorgaben der strukturierten
Verkabelung (ab Cat 5) erstellt
wurde.
Die strukturierte Verkabelung ist in
verschiedenen Normen geregelt:
• DIN 50173-1 Allgemeine
Anforderungen
Für die einzelnen Gebäudearten
gelten zusätzlich die Normungen:
• DIN 50173-2 (ISO/IEC 11801) für
Bürogebäude
• DIN 50173-3 (ISO/IEC 24702) für
industriell genutzte Standorte
• DIN 50173-4 (ISO/IEC 15018) für
Wohnungen
International gelten die ISO/IEC
Normen.
Primärbereich
•Glasfaser
•Die Verkabelung zwischen einzelnen Gebäuden und/oder innerhalb von Gebäuden unter mehreren
Gebäudehauptverteilern.
•Bei Kupferdrahtverbindungen ist
ein ausreichender Potentialausgleich
zu gewährleisten.
Sekundärbereich
•Glasfaser
•Die Verkabelung der Stockwerke
untereinander erfolgt über
Etagenverteiler. Sowohl Glasfaserals auch Kupfer-Verbindungen sind
einsetzbar. Abhängig ist dies von
den eingesetzten Switches und der
Entfernung zum Hauptverteiler bzw.
-Switch.
Tertiärbereich
•Twisted Pair für die Festinstallation
und zuzüglich Patchkabel für die
Verkabelung von der Netzwerkdose
zum Endgerät.
Sekundärbereich
Kabelstruktur/-Bereiche
Die Verkabelung gliedert sich in 3
Bereiche.
Teritiärbereich
Server
Switch
ATLC/NG 670
Türstation
Tö
Primärbereich
5
Anlagenaufbau, Leitungsmaterial und Reichweite
Verkabelung Innengeräte
Soll die Innensprechstelle als
Tischgerät betrieben werden,
steht Ihnen das AZTV 870-... mit
3 m langem Anschlusskabel, zur
Umrüstung zur Verfügung.
Ein Innengerät darf nur über eine
Netzwerkdose RJ45 8/8 (8) ans
Netzwerk angeschlossen werden.
6
165 cm
Dose RJ45
165 cm
Steht auf Grund der örtlichen
Gegebenheiten keine UnterputzNetzwerkdose in der erforderlichen
Montagehöhe zur Verfügung, kann
die Innensprechstelle mit dem
AZA 870-... Aufputz montiert
werden. Dabei wird die Verbindung
von der Innensprechstelle zum
Netzwerk mit einem bauseitigen
Patchkabel hergestellt.
Sichthöhe
Sichthöhe
150 cm
Verkabelung Innengeräte
Die Access-Innengeräte können problemlos auf handelsüblichen RJ45
Unterputz-Netzwerkdosen installiert
werden.
Hierzu installieren Sie einfach die
Netzwerkdose ohne Rahmen und
Blende. Das Siedle Innengerät kann
dann über der Dose montiert und
mit einem Steckverbinder mit dem
Netzwerk verbunden werden.
Dose RJ45
Systemkomponenten
Übersicht
Geräte die im Netzwerk LAN eingebunden sind (geschützter Bereich)
mit Schnittstelle zur Tür.
Geräte die dem Türbereich
zugeordnet werden.
AHT 870-...
AHTV 870-...
ATLM 670-...,
ACM 670-...,
AHF 870-...
AHFV 870-...
ATLE 670-...,
ATLC/NG 670-...
AIVS 670-...
AS 670-... S
AS 670-... M, L
7
Systemkomponenten
Türbereich
ATLM 670-0
Access Türlautsprecher-Modul im
611 Vario-Design.
Komplett-Modul mit Lautsprecher,
Mikrofon und Lichttaste mit LEDbeleuchtetem Lichtsymbol.
Sie können max. 48 Tasten-Module
in beliebiger Mischung und somit bis
max. 192 Teilnehmer anschließen.
Akustische Rückmeldung beim
Betätigen der Ruftaste am
BTM 650-01 bis -04 optional.
BTM 650-01 bis -04
Bus-Tasten-Module BTM 650-...
als 1er, 2er, 3er, 4er Tasten. Die
Verbindung von BTM 650-... zu
dem ATLM 670-... erfolgt über ein
Flachbandkabel.
COM 611-02
Codeschloss-Modul als
Eingabeeinheit zum Absetzen von
Türrufen und Steuerfunktionen in
Verbindung mit Access und der
Siedle Zutrittskontrolle.
• mit Tastatur zum Rufen oder
• zum Steuern in Verbindung mit
dem Eingangs-Controller EC 602-...
• C-Taste zum Löschen von
Falscheingaben
• Tö-Taste zur direkten Türöffnung
über den EC 602-...
DRM 611-01
Display-Ruf-Modul als Eingabeeinheit
mit 4-zeiligem Display zum Absetzen
von Türrufen.
Anzeige der Namen im Display in
alphabetischer Reihenfolge.
Das DRM 611-... kann auch in
Kombination mit dem COM 611-...
eingesetzt werden, um die Eingabe
über das COM 611-... anzuzeigen.
Zur Programmierung ist das
PRI 602-... USB und die ZWA 640-...
erforderlich.
8
Siedle Steel STL...
Türstation in der Designlinie Steel,
mit Edelstahlfront, Tür­lautsprecher,
Ruftasten und Access-Kamera. LEDbeleuchtete Klingeltasten, pro Taste
jeweils 3 mA, 12 V AC.
Siedle Classic
Türstation in der Designlinie Classic,
mit Edelstahlfront, Tür­lautsprecher,
Ruftasten und Access-Kamera. LEDbeleuchtete Klingeltasten, pro Taste
jeweils 5 mA, 12 V AC.
ATLE 670-0
Access-Einbautürlautsprecher mit
Bus-Ruftastenmatrix zum Einbau in
ein Sprechfach, Türkonstruktionen,
Briefkästen etc.
An der Bus-Ruftastenmatrix
BRMA 050‑... können Sie 12 bauseitige Ruftasten direkt anschließen.
Steuerausgang für externe Kamera,
Anschluss bauseitiger Tasten über
BRMA 050-...
BRMA 050-01
Bus-Ruftastenmatrix zum Anschluss
von bauseitigen Ruftasten an den
Einbautürlautsprecher BTLE 050-.../
ATLE 670-...
Max. 14 BRMA 050-... an
1 BTLE 050-... anschließbar.
Max. 16 BRMA 050-... an
1 ATLE 670-... anschließbar.
9
Systemkomponenten
Türbereich
ACM 670-0
Access Kamera-Modul für den
Einbau in Siedle Vario 611-Gehäuse.
Leistungsmerkmale:
• integrierte Heizung mit 2-stufiger
Temperaturregelung
• Infrarotbeleuchtung und
Steuerelektronik
• Farbsystem PAL
• Bildaufnehmer CCD-Sensor
8,4 mm (1/3”) 752 x 582 Bildpunkte
(horizontal/vertikal)
• Objektiv 2,9 mm
• automatische Tag-/Nachtum­
schaltung bei ca. 4 Lux (von Farbe
auf Schwarzweiß) für optimale
Bildqualität
• Blickwinkel vertikal 60°,
horizontal 80°
• zusätzlicher mechanischer
Verstellbereich um 30° horizontal/
vertikal
• Auflösung horizontal 450 Linien
10
CEC 612-0
Tag/Nacht-CCD-Video-Kamera
für Außenmontage, mit
Wetterschutzgehäuse, Wandarm
mit Kugelkopf und innenliegender
Kabelführung.
• Bildaufnahme Farb-CCD-Sensor
8,4 mm (1/3“); 752 (H) x 582 (V)
440.000 Bildpunkte
• Objektiv 3,8–9,5 mm, F 1,2, mit
IR-Filter, automatisch einschwenkbar
• Blickwinkel 74°–30°
• Lichtempfindlichkeit 0,5 Lux bei
Farbbetrieb und 0,24 Lux bei
S/W-Betrieb, jeweils bei F 1,2
• Gegenlichtkompensation
• Automatischer Weißabgleich
• Auflösung horizontal 480
TV-Linien
• Videosignal 1 Vss, FBAS, an
75 Ohm
KA/WG 950-0 C
Tag/Nacht-CCD-Video-Kamera
für Außenmontage, mit
Wetterschutzgehäuse und
Sonnendach, Wandarm mit
Kugelkopf und innenliegender
Kabelführung.
• Bildaufnahme Farb-CCD-Sensor
6,3 mm (1/4“); 752 (H) x 582 (V)
400.000 Bildpunkte
• Objektiv 3,9 - 85,9 mm ohne
IR-Filter
• Blickwinkel 50° - 2,5°
• Lichtempfindlichkeit 0,8 Lux bei
F 1,2
• Auflösung horizontale 480
TV-Linien
• Videosignal 1 Vss an 75 Ohm
• Anschluss-Kabel im Wandarm
ZNF 950-0
Zubehör Netzteil-Fuß für die Kamera
KA/WG 950-..., zur Versorgung aus
dem 230 V-Netz.
Der Anschluss der Kamera erfolgt
über Steckverbindungen.
Access Interface
Analog-Video Standard
AIVS 670
AIVS 670-0
Access Interface Analog-Video
Standard im Aufputzgehäuse zur
Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670-...
Nach erfolgtem Türruf erscheint das
Bild der Analogkamera automatisch
auf der Access-Innensprechstelle,
eine manuelle Anwahl der Tür ist
ebenfalls möglich. Die Kamera ist
nicht steuerbar.
Der Anschluss analoger Kameras
erfolgt generell über das Access
Interface Analog-Video Standard
AIVS 670-...
11
Systemkomponenten
Innengeräte, Zubehör
AHT 870-0
Access Haustelefon mit Türöffner­
taste und 7 weiteren Tasten mit
2-farbiger Status-LED.
Alle Tasten sind frei programmierbar.
Das Display zeigt die grafische
Menüoberfläche, jedoch kein
Kamerabild. Upgrade zur vollwertigen Videostation möglich.
Mit den Funktionen Rufen,
Sprechen, Türöffnen, Licht,
Fernschalten und Anrufsperre.
Durch Zukauf der Lizenz
ALUV 270‑... können Sie das
AHT 870‑... in ein vollwertiges
Video-Innengerät umwandeln.
Leistungsmerkmale:
• Display 8,8 cm
• Eingang für den Etagenruf
• Ausgang frei programmierbar
• Rufunterscheidung von
Türruf, Etagenruf, Internruf und
Concierge-Ruf
• Schaltfunktionen
• Statusmeldungen
• mit Tischzubehör AZTV 870‑... als
Tischgerät einsetzbar
12
AHF 870-0
Access Freisprechtelefon mit Sprach-/
Steuertaste, Türöffnertaste sowie
7 weiteren Tasten mit 2-farbiger
Status-LED. Alle Tasten sind frei programmierbar. Das Display zeigt die
grafische Menüoberfläche, jedoch
kein Kamerabild. Upgrade zur vollwertigen Videostation möglich.
Mit den Funktionen Rufen,
Sprechen, Türöffnen, Licht,
Fernschalten und Anrufsperre.
Durch Zukauf der Lizenz
ALUV 270‑... können Sie das
AHF 870‑... in ein vollwertiges
Video-Innengerät umwandeln.
Leistungsmerkmale:
• Display 8,8 cm
• Eingang für den Etagenruf
• Ausgang frei programmierbar
• Rufunterscheidung von
Türruf, Etagenruf, Internruf und
Concierge-Ruf
• Schaltfunktionen
• Statusmeldungen
• mit Tischzubehör AZTV 870‑... als
Tischgerät einsetzbar
AHTV 870-0
Access Haustelefon Video mit
Türöffnertaste sowie 7 weiteren
Tasten mit 2-farbiger Status-LED.
Alle Tasten sind frei programmierbar.
Das Display zeigt das Kamerabild
und die grafische Menüoberfläche.
Mit den Funktionen Rufen,
Sprechen, Sehen, Türöffnen, Licht,
Fernschalten und Anrufsperre.
Leistungsmerkmale:
• Display 8,8 cm
• Eingang für den Etagenruf
• Ausgang frei programmierbar
• Rufunterscheidung von
Türruf, Etagenruf, Internruf und
Concierge-Ruf
• Schaltfunktionen
• Statusmeldungen
• Bildspeicherfunktion
• eingebaute 5-Wege-Steuertaste
• mit Tischzubehör AZTV 870‑... als
Tischgerät einsetzbar
AHFV 870-0
Access Freisprechtelefon Video mit
Sprach-/Steuertaste, Türöffnertaste
sowie 7 weiteren Tasten mit 2-farbiger Status-LED. Alle Tasten sind frei
programmierbar. Das Display zeigt
das Kamerabild und die grafische
Menüoberfläche.
Mit den Funktionen Rufen,
Sprechen, Sehen, Türöffnen, Licht,
Fernschalten und Anrufsperre.
Leistungsmerkmale:
• Display 8,8 cm
• Eingang für den Etagenruf
• Ausgang frei programmierbar
• Rufunterscheidung von
Türruf, Etagenruf, Internruf und
Concierge-Ruf
• Schaltfunktionen
• Statusmeldungen
• Bildspeicherfunktion
• eingebaute 5-Wege-Steuertaste
• mit Tischzubehör AZTV 870‑... als
Tischgerät einsetzbar
AZA 870-0
Access Aufputz-Zubehör zur fachgerechten Aufputzmontage der
Access-Innensprechstellen.
Bestehend aus Anschluss-Adapter
und 4 Distanzstücken. Die
Aufbauhöhe wird um 8 mm größer.
AZTV 870-0
Access Tischzubehör für
Innensprechstellen zur Umrüstung
von Wand- in Tischgeräte, rutschfeste Konsole.
Top
Oben
AZIO 870-0
Access Input-/Output-Zubehör als
Leiterplatte für den Einbau in ein
Innengerät mit einem zusätzlichen
Eingang/Ausgang.
13
Systemkomponenten
Verteilung
ATLC/NG 670-0
Access Türlautsprecher-Controller mit
Netzgerät im Schalttafel-Gehäuse
als Schnittstelle zur Anbindung und
Versorgung der Türkomponenten an
das Access Netzwerk.
Schaltkontakt für Türöffner und frei
programmierbarer Schalteingang.
Zulässige Schaltleistung:
• Glühlampen max. 1300 W
• Leuchtstofflampen max. 800 W
• Duo-Leuchtstofflampen
max. 1200 W
• Parallelkompensierte
Leuchtstofflampen max. 400 W
VNG 602-02
Video-Netzgerät im 10‑RasterGehäuse.
Primär: 230 V AC, 50/60 Hz
Sekundär: 30 V DC, 1,1 A geregelt.
Für die Versorgung zusätzlicher
Komponenten z. B. externe Kamera.
TR 602-01
Transformator im Schalttafel­
gehäuse, zur Versorgung von
Zusatzkomponenten.
Betriebsspannung:
230 V AC +/-10%, 50/60 Hz
Ausgangsspannung: 12 V AC
Ausgangsstrom: max. 2,5 A
Abmessungen (mm) B x H x T:
107 x 89 x 60
TR 603-0
Transformator im Schalttafel­
gehäuse, zur Versorgung von
Zusatzkomponenten.
Betriebsspannung:
230 V AC +/-10%, 50/60 Hz
Ausgangsspannung: 12 V AC
Ausgangsstrom: max. 1,3 A
Abmessungen (mm) B x H x T:
53,5 x 89 x 60
14
AS 670-0 S
Access Server im Metall-Gehäuse,
geeignet für die Hutschienen­
montage, als zentrale Einheit zur
Verwaltung der gesamten AccessAnlage; Ausbaugröße bis 50
Teilnehmer.
Im System können gleichzeitig mehr
als 10 Verbindungen bestehen.
Die Inbetriebnahme erfolgt in der
Komplettanlage.
Abmessungen (mm) B x H x T:
328 x 88,8 x 201
AS 670-0 M
Access Server im 19" Gehäuse als
zentrale Einheit zur Verwaltung
der gesamten Access-Anlage;
Ausbaugröße bis 500 Teilnehmer.
Im System können gleichzeitig mehr
als 10 Verbindungen bestehen.
Die Inbetriebnahme erfolgt in der
Komplettanlage.
Abmessungen (mm) B x H x T:
483 x 88 x 460
AS 670-0 L
Access Server im 19" Gehäuse als
zentrale Einheit zur Verwaltung
der gesamten Access-Anlage;
Ausbaugröße ab 500 bis über 1000
Teilnehmer.
Im System können gleichzeitig mehr
als 10 Verbindungen bestehen.
Die Inbetriebnahme erfolgt in der
Komplettanlage.
Abmessungen (mm) B x H x T:
483 x 88 x 460
15
Software
www.siedle.de/access
ASHT 170-0
Access Software Haustelefon, das
ein virtuelles Haustelefon mit Video
auf einem PC-Monitor grafisch
darstellt.
• Türgespräche mit Video zu einer
Siedle-Türstation möglich
• Interngespräche möglich
• Ausführen von Schalt- und
Steuerfunktionen z. B. Türöffnen,
Licht schalten etc.
• Anzeige von Meldungen
Funktionsübersicht:
• Rufunterscheidung von
Türruf, Etagenruf, Internruf und
Concierge-Ruf
• Geräte- und Teilnehmerübersicht
• Teilnehmer, Türen und Geräte
wählbar aus Listen
• globale/private Adressbücher
• Bildspeicherfunktion über Lizenz
ALZV 270-...
• Statusanzeigen von Schaltgeräten
• Schaltfunktionen für externe Relais
16
Systemvoraussetzung:
• Microsoft® Windows XP
(ab SP3, 32 Bit)
• Microsoft® Windows Vista Home
Premium und Business
(ab SP1, 32/64 Bit)
• Microsoft® Windows 7 Home
Premium, Professional und Ultimate
(32/64 Bit)
• Intel® Pentium® IV ab 2.0 GHz
oder compatible CPUs
• min. 2 GB RAM
• Grafikkarte mit min. 128 MB RAM,
DirectX® 9 Unterstützung und 16
Bit Farbtiefe
• Netzwerkanschluss 100 MBit
• Soundkarte mit Headsetanschluss
• .NET Framework 4.0
www.siedle.de/access
ASC 170-0
Access Software Concierge,
die zentrale Schnittstelle an
der Rezeption. Aufgrund des
umfangreichen Sortiments an
Steuerfunktionen und Zuständen
sowie der Unterstützung mehrerer
Gesprächs- und Videoverbindungen
ist diese Applikation als
Kommunikationszentrale bestens
geeignet.
Funktionsübersicht:
• mehrere Audio- und
Videoverbindungen gleichzeitig
darstellbar
• komfortable
Vermittlungsfunktionen
• Halten von Gesprächsteilnehmern
(Music-On-Hold)
• Statusübersicht aller TürmatikZustände der Türen mit z. B. aktivierbarer Tag-/Nachtumschaltung
• komfortable Schalt-/Steuer- und
Anzeigefunktionen
• Kamerascan-Funktion
• Anrufbeantworter-Funktionen
www.siedle.de/access
Systemvoraussetzung:
• Microsoft® Windows XP
(ab SP3, 32 Bit)
• Microsoft® Windows Vista Home
Premium und Business
(ab SP1, 32/64 Bit)
• Microsoft® Windows 7 Home
Premium, Professional und Ultimate
(32/64 Bit)
• Intel® Pentium® IV ab 2.0 GHz
oder compatible CPUs
• min. 2 GB RAM
• Grafikkarte mit mind.
1280 x 720, 128 MB RAM, DirectX®
9 Unterstützung und 16 Bit Farbtiefe
• Netzwerkanschluss 100 MBit
• Soundkarte mit Headsetanschluss
• .NET Framework 4.0
ASM 170-0
Access Software Modul zum
Integrieren von Siedle Access in
Fremdsysteme z. B. Touch Panels.
Über unseren Projektvertrieb
erhalten Sie immer die aktuellen
Informationen.
17
Lizenzen
ALT 270-0
Access Lizenz Telefonieanbindung
zur Nutzung eines externen Ver­
bindungskanals.
Je Kanal wird eine eigene Lizenz
benötigt.
Fremdgeräte unterliegen der
Freigabe durch Siedle.
ALFV 270-0
Access Lizenz Fremdgerät Video zum
Anbinden eines VoIP-Videotelefons
an das Access-System.
Fremdgeräte unterliegen der
Freigabe durch Siedle.
ALFS 270-0
Access Lizenz Fremdgerät Smart­
phone ermöglicht eine Anbindung
an den Access Server.
Je Gerät wird eine Lizenz benötigt.
Das Smartphone fungiert als
mobiles Innengerät mit Video. Für
den Betrieb ist zusätzlich eine App
erforderlich, die über den App Store
bezogen werden muss.
ALFT 270-0
Access Lizenz Fremdgerät Tablet
ermöglicht eine Anbindung an den
Access Server.
Je Gerät wird eine Lizenz benötigt.
Das Tablet fungiert als mobiles
Innengerät mit Video. Für den
Betrieb ist zusätzlich eine App
erforderlich, die über den App Store
bezogen werden muss.
ALKNX 270-0 <50
Access Lizenz KNX-Anbindung zum
Importieren und Verwalten von KNXAdressen; Zuordnung von max. 50
Datenpunkten.
Sie können KNX-Telegramme senden
und empfangen.
ALKNX 270-0 <300
Access Lizenz KNX-Anbindung zum
Importieren und Verwalten von KNXAdressen; Zuordnung von max. 300
Datenpunkten.
Sie können KNX-Telegramme senden
und empfangen.
18
ALFA 270-0
Access Lizenz Fremdgerät Audio zum
Anbinden eines VoIP-Audiotelefons
an das Access-System.
Ein analoges Telefon lässt sich über
einen VoIP-ATA-Adapter anbinden.
Fremdgeräte unterliegen der
Freigabe durch Siedle.
ALKNX 270-0 <1000
Access Lizenz KNX-Anbindung
zum Importieren und Verwalten von
KNX-Adressen; Zuordnung von bis
zu 1000 Datenpunkten.
Sie können KNX-Telegramme senden
und empfangen.
Fremdgeräte
Im Markt sind für viele Anforde­
rungen und Ideen eine Flut von
Geräten verfügbar. Die Kommuni­
kation und Kompatibilität der
verschiedenen Komponenten ist
nicht immer zu 100% gegeben.
Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, frühzeitig mit unserem
Projektvertrieb Kontakt aufzunehmen.
Für die nachfolgenden Bereiche
können wir derzeit Empfehlungen
aussprechen.
Analog Telefon Adapter ATA
SIP Telefon
Schaltaktoren
KNX
VoIP
Schnittstelle ISDN-Telefonanlage
Weitere interessante Bereiche
nehmen wir im Bedarfsfall gerne
mit auf den Prüfstand.
19
20
Siedle Vario
ACM 670-...
ATLM 670-...
BTM 650-...
m)
Hinweise
D2
D1
S4
S3
S2
Tb
Ta
Tb
Ta
S1
Tb
V2
V1
Ta
Tb
Tb
Ta
b
b1
c
Ta
c1
V5
V6
V6
V5
Tb
V4
Ta
Ta
Tb
V3
Ta
V1
V2
Gerätebedarf
BTM
IN
ATLM
ACM
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
N
ANG 600-...
L1
a)
ATLC 670-...
D2
Ta
D1
Tb
S4
Ta
S3
Ta
Ta
Tb
S2
Ta
S1
V2
V1
24
23
LAN
Installation
AS-AV Siedle Vario
230 V AC
Wirkungsweise
Rufen, Sprechen und Sehen zwi­
schen Türstation und den ange­­­­
schlos­­senen Access-Innensprech­
stellen.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört/mitgesehen werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers, der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der AccessTeilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
m) Bei mehr als 10 BTM 650-...
muss, wegen der Stromaufnahme,
eine zusätzliche Versorgung 12 V AC
z. B. TR 603-... installiert werden.
Zusatzfunktionen
•Interner Ruf und Sprechverkehr
zwischen den AccessInnensprechstellen möglich.
•Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670‑... über das
Interface AIVS 670‑...
•Concierge Funktion als zentrale
Schnittstelle, z. B. an der Rezeption
•8 Klingelmelodien frei wählbar
•Rufweiterleitung
•Rufnachholung
•Paralleler Tür- und Etagenruf
•Gruppenbildung möglich
•Gezielte Anwahl der Türstation
über zusätzliche freie Tasten
•Zentrale Bildspeicherung (Server)
möglich
21
LAN
Installation
AS-AV Siedle Classic
V1
V1
V2
V2
24
23
D2
S4
D1
S3
V6
S2
S1
V5
V2
V1
V4
V5
230 V AC
ATLE
ATLC 670-...
+
-
V3
S2
L1
S1
S2
N
S1
S3
S4
S4
D1
D1
D2
D2
IN
23
6
Tö 12 V AC
min. 20 Ohm
7.1
7.2
24
BRMA
IN
CATLE
ACM
7.11
7.12
ANG 600-...
ATLC 670-...
a)
d)
Hinweise
7.3
7.2
6
7.1
D2
D1
S4
S3
S2
S1
c1
b1
V5
V5
V6
V4
Classic Türstation
ACM 670-...
ATLE 670-...
BRMA 050-...
V3
V1
Gerätebedarf
V2
L1
LAN
q)
N
Hinweise
7.12
Siedle Classic
ACM 673-...
CATLE 670-...
BRMA 050-...
7.11
230 V AC
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
7.3
Gerätebedarf
BRMA
ANG 600-...
c1
S3
22
a)
ACM
Wirkungsweise
Rufen, Sprechen und Sehen zwischen Türstation und den ange­
schlossenen Access-Innensprech­
stellen.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört/mitgesehen werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers, der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der AccessTeilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
q) Die interne Verdrahtung der
Classic-Türstation erfolgt bauseitig.
Zusatzfunktionen
•Interner Ruf und Sprechverkehr
zwischen den AccessInnensprechstellen möglich.
•Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670‑... über das
Interface AIVS 670‑...
•Concierge Funktion als zentrale
Schnittstelle, z. B. an der Rezeption
•8 Klingelmelodien frei wählbar
•Rufweiterleitung
•Rufnachholung
•Paralleler Tür- und Etagenruf
•Gruppenbildung möglich
•Gezielte Anwahl der Türstation
über zusätzliche freie Tasten
•Zentrale Bildspeicherung (Server)
möglich
23
Installation
AS-AV Siedle Steel
SACM
SATLM
Tb
V1
Ta
V1
V2
Tb
V2
Ta
Tb
S1
Ta
S1
Tb
S2
Ta
Ta
Tb
S2
S3
S3
Ta
S4
Ta
S4
D1
D1
Tb
D2
D2
Ta
23
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
24
Tasten
L1
Gerätebedarf
Hinweise
24
Siedle Steel
SACM 670-...
SATLM 670-...
ANG 600-...
LAN
230 V AC
N
ATLC 670-...
a)
Wirkungsweise
Rufen, Sprechen und Sehen zwischen Türstation und den angeschlossenen Access-Innen­sprech­
stellen.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört/mitgesehen werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers, der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der AccessTeilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
Zusatzfunktionen
•Interner Ruf und Sprechverkehr
zwischen den AccessInnensprechstellen möglich.
•Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670‑... über das
Interface AIVS 670‑...
•Concierge Funktion als zentrale
Schnittstelle, z. B. an der Rezeption
•8 Klingelmelodien frei wählbar
•Rufweiterleitung
•Rufnachholung
•Paralleler Tür- und Etagenruf
•Gruppenbildung möglich
•Gezielte Anwahl der Türstation
über zusätzliche freie Tasten
•Zentrale Bildspeicherung (Server)
möglich
25
26
Hinweise
Gerätebedarf
BTM
IN
ATLM
ACM
Siedle Vario
ACM 670-...
ATLM 670-...
BTM 650-...
D2
D1
S4
S3
S2
Tb
Ta
Tb
Ta
S1
Tb
V2
V1
Ta
Tb
g), k)
TR 603-...
L1
N
c
b
c
Ta
Tb
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
Tb
Ta
b
b1
Ta
c1
V5
V6
V6
V5
Tb
V4
Ta
Ta
Tb
V3
Ta
V1
V2
ANG 600-...
L1
N
a)
ATLC 670-...
D2
Ta
D1
Tb
S4
Ta
S3
Ta
Ta
Tb
S2
Ta
S1
V2
V1
24
23
LAN
Installation
AS-AV Siedle Vario mit
zusätzlicher Versorgung
230 V AC
230 V AC
Wirkungsweise
Rufen, Sprechen und Sehen zwi­­
schen Türstation und den angeschlossenen Access-Innen­sprech­
stellen.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört/mitgesehen werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers, der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der AccessTeilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
g) Ist nur erforderlich, wenn mehr
als 10 BTM 650-... an dieser
Türstation installiert sind.
k) Werden die BTM 650-... über
einen separaten Transformator versorgt, so darf am Anschlussklemm­
block vom ATLM 670-... keine
Verbindung zwischen c1 und c bzw.
b1 und b bestehen.
Zusatzfunktionen
•Interner Ruf und Sprechverkehr
zwischen den AccessInnensprechstellen möglich.
•Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670‑... über das
Interface AIVS 670‑...
•Concierge Funktion als zentrale
Schnittstelle, z. B. an der Rezeption
•8 Klingelmelodien frei wählbar
•Rufweiterleitung
•Rufnachholung
•Paralleler Tür- und Etagenruf
•Gruppenbildung möglich
•Gezielte Anwahl der Türstation
über zusätzliche freie Tasten
•Zentrale Bildspeicherung (Server)
möglich
27
28
gr
m)
Hinweise
bl
Siedle Vario
ACM 670-...
ATLM 670-...
BTM 650-...
D2
D1
S4
S3
S2
Tb
Ta
Tb
Ta
S1
Tb
V2
V1
Ta
Tb
gr
bl
DSC 602-...
M2
M1
c
b
Tb
Ta
b
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
b1
Ta
Tb
c
Ta
c1
V5
V6
V6
V5
Tb
V4
Ta
Ta
Tb
V3
Ta
V1
V2
Gerätebedarf
BTM
IN
ATLM
ACM
c
TR 603-...
L1
N
b
N
ANG 600-...
L1
a)
ATLC 670-...
D2
Ta
D1
Tb
S4
Ta
S3
Ta
Ta
Tb
S2
Ta
S1
V2
V1
24
23
LAN
AS-AV Siedle Vario mit
Diebstahlschutz DSC 602-0
230 V AC
230 V AC
Wirkungsweise
Rufen, Sprechen und Sehen zwischen Türstation und den ange­
schlossenen Access-Innensprech­
stellen.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört/mitgesehen werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers, der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der AccessTeilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Über den DSC 602-... kann der
Montagerahmen ver-/entriegelt
werden. Die eingebauten Module
sind dadurch gegen unbefugtes
Entnehmen gesichert.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
m) Bei mehr als 10 BTM 650-...
muss, wegen der Stromaufnahme,
eine zusätzliche Versorgung 12 V AC
z. B. TR 603-... installiert werden.
Zusatzfunktionen
•Interner Ruf und Sprechverkehr
zwischen den AccessInnensprechstellen möglich.
•Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670‑... über das
Interface AIVS 670‑...
•Concierge Funktion als zentrale
Schnittstelle, z. B. an der Rezeption
•8 Klingelmelodien frei wählbar
•Rufweiterleitung
•Rufnachholung
•Paralleler Tür- und Etagenruf
•Gruppenbildung möglich
•Gezielte Anwahl der Türstation
über zusätzliche freie Tasten
•Zentrale Bildspeicherung (Server)
möglich
29
30
Hinweise
Gerätebedarf
BTM
IN
ATLM
L/S
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
Siedle Vario
ATLM 670-...
BTM 650-...
b) c)
AIVS 670-...
S7
CEC 612-...
S5
-K
L/S
g), k)
TR 603-...
L1
N
c
+K
b
c
V6
b
V5
V5
Ta
Tb
V4
Ta
Tb
V3
Ta
V2
V1
V6
D2
Tb
Ta
D1
Ta
S4
S3
Tb
Ta
S2
S1
Ta
ANG 600-...
L1
N
+
-
a)
ATLC 670-...
24
23
V2
V1
Tb
Ta
Tb
D2
Ta
D1
S4
Tb
S3
Ta
S2
S1
Ta
LAN
Installation
AS-AV Siedle Vario mit externer Kamera
230 V AC
230 V AC
Wirkungsweise
Rufen und Sprechen zwischen Tür­
station und den angeschlossenen
Access-Innensprechstellen. Die
externe Kamera beobachtet den
Zugangsbereich dezent aus dem
Hintergrund.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört/mitgesehen werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers, der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der AccessTeilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
b) Distanz zwischen der Kamera und
AIVS 670-... max. 10 m
c) Auf die Schalterstellung für die
Versorgungsspannung achten
12/24 V DC
g) Ist nur erforderlich, wenn
mehr als 26 BTM 650-... an dieser
Türstation installiert sind.
k) Werden die BTM 650-... über
einen separaten Transformator versorgt, so darf am Anschlussklemm­
block vom ATLM 670-... keine
Verbindung zwischen c1 und c bzw.
b1 und b bestehen.
Zusatzfunktionen
•Interner Ruf und Sprechverkehr
zwischen den AccessInnensprechstellen möglich.
•Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670‑... über das
Interface AIVS 670‑...
•Concierge Funktion als zentrale
Schnittstelle, z. B. an der Rezeption
•8 Klingelmelodien frei wählbar
•Rufweiterleitung
•Rufnachholung
•Paralleler Tür- und Etagenruf
•Gruppenbildung möglich
•Gezielte Anwahl der Türstation
über zusätzliche freie Tasten
•Zentrale Bildspeicherung (Server)
möglich
31
32
EinbauTürlautsprecher
ATLE 670-...
BRMA 050-...
d), q)
Hinweise
7.12
7.11
7.3
7.2
7.1
6
S7
-K
b), c)
AIVS 670-...
S5
+K
CEC 612-...
L/S
L/S
V6
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
V5
c1
V4
V3
V2
V1
V5
D2
D1
S4
S3
S2
S1
Gerätebedarf
BRMA
IN
ATLE
ANG 600-...
L1
N
+
-
a)
ATLC 670-...
24
23
V2
V1
D2
D1
S4
S3
S2
S1
LAN
Installation
AS-AV mit Access Einbautürlautsprecher
und externer Kamera
230 V AC
Wirkungsweise
Rufen und Sprechen zwischen Tür­
station und den angeschlossenen
Access-Innensprechstellen. Die
externe Kamera beobachtet den
Zugangsbereich dezent aus dem
Hintergrund.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört/mitgesehen werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers, der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der AccessTeilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
b) Distanz zwischen der Kamera und
AIVS 670-... max. 10 m
c) Auf die Schalterstellung für die
Versorgungsspannung achten
12/24 V DC
d) Es können max. 12 Ruftasten an
eine BRMA 050‑... angeschlossen
werden.
Der Maximalausbau beträgt
16 BRMA 050‑... bzw. 192 Tasten.
q) Die interne Verdrahtung der
Classic-Türstation erfolgt bauseitig.
Zusatzfunktionen
•Interner Ruf und Sprechverkehr
zwischen den AccessInnensprechstellen möglich.
•Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670‑... über das
Interface AIVS 670‑...
•Concierge Funktion als zentrale
Schnittstelle, z. B. an der Rezeption
•8 Klingelmelodien frei wählbar
•Rufweiterleitung
•Rufnachholung
•Paralleler Tür- und Etagenruf
•Gruppenbildung möglich
•Gezielte Anwahl der Türstation
über zusätzliche freie Tasten
•Zentrale Bildspeicherung (Server)
möglich
33
34
EinbauTürlautsprecher
ATLE 670-...
BRMA 050-...
d), q)
Hinweise
7.12
7.11
7.3
7.2
7.1
ACM 670-...
V5
V6
c1
6
V4
c1
V3
V2
V1
V5
b1
D2
D1
S4
S3
S2
S1
Gerätebedarf
BRMA
IN
ATLE
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
ANG 600-...
L1
N
a)
ATLC 670-...
24
23
V2
V1
D2
D1
S4
S3
S2
S1
LAN
Installation
AS-AV mit Access Einbautürlautsprecher
und Access Kamera Modul
230 V AC
Wirkungsweise
Rufen, Sprechen und Sehen zwi­
schen Türstation und den ange­
schlossenen Access-Innensprech­
stellen.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört/mitgesehen werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers, der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der AccessTeilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
d) Es können max. 12 Ruftasten an
eine BRMA 050‑... angeschlossen
werden.
Der Maximalausbau beträgt
16 BRMA 050‑... bzw. 192 Tasten.
q) Die interne Verdrahtung der
Classic-Türstation erfolgt bauseitig.
Zusatzfunktionen
•Interner Ruf und Sprechverkehr
zwischen den AccessInnensprechstellen möglich.
•Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670‑... über das
Interface AIVS 670‑...
•Concierge Funktion als zentrale
Schnittstelle, z. B. an der Rezeption
•8 Klingelmelodien frei wählbar
•Rufweiterleitung
•Rufnachholung
•Paralleler Tür- und Etagenruf
•Gruppenbildung möglich
•Gezielte Anwahl der Türstation
über zusätzliche freie Tasten
•Zentrale Bildspeicherung (Server)
möglich
35
Installation
AS-AV Siedle Vario mit DRM 611-...
V2
ACM
Ta
V1
Ta
Tb
V3
Tb
Ta
V4
V5
V6
V6
ATLM
V5
23
c1
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
Ta
c
Ta
Tb
b1
24
Ta
Tb
b
Ta
Tb
V1
V1
Tb
V2
V2
Ta
Tb
S1
S1
Ta
Tb
Ta
S2
Tb
S2
Ta
S3
S3
Ta
S4
S4
Ta
D1
D1
Tb
D2
D2
Ta
IN
DRM
Db
W6
Da
W5
cv
W3
c
bv
W4
b
N
L1
N
L1
LAN
230 V AC
Büchner Claudia
Maier Klaus
Schuhmacher Bernd
Namensuche mit
230 V AC
BTM
Büchner Claudia
Maier Klaus
Schuhmacher Bernd
Namensuche mit
36
Gerätebedarf
Siedle Vario
ACM 670-...
ATLM 670-...
BTM 650-...
DRM 611-...
ZWA 640-...
Hinweise
h)
n)
TR 603-...
ANG 600-...
a)
ATLC 670-...
Wirkungsweise
Rufen, Sprechen und Sehen zwischen Türstation und den angeschlossenen Access-Innensprech­
stellen.
Der Ruf geht mit dem Tasten-Modul
zu einer zentralen Stelle (Concierge)
oder über das Display-Ruf-Modul
selektiv, an den gewünschten
Teilnehmer.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört/mitgesehen werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers, der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der AccessTeilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
h) Bei mehr als 10 BTM 650-...
muss, wegen der Stromaufnahme,
eine zusätzliche Versorgung 12 V AC
z. B. TR 603-... installiert werden.
n) Für die Programmierung der
Namen ist die Programmier-Software
PRS 602‑0 und das ProgrammierInterface PRI 602‑0 erforderlich.
Die Eingabe der Namen in das
Display-Ruf-Modul erfolgen über die
PRS 602‑0.
Zusatzfunktionen
•Interner Ruf und Sprechverkehr
zwischen den AccessInnensprechstellen möglich.
•Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670‑... über das
Interface AIVS 670‑...
•Concierge Funktion als zentrale
Schnittstelle, z. B. an der Rezeption
•8 Klingelmelodien frei wählbar
•Rufweiterleitung
•Rufnachholung
•Paralleler Tür- und Etagenruf
•Gruppenbildung möglich
•Gezielte Anwahl der Türstation
über zusätzliche freie Tasten
•Zentrale Bildspeicherung (Server)
möglich
37
Installation
AS-AV Siedle Vario mit COM 611-...
V2
ACM
Ta
V1
Ta
V3
Tb
Ta
Tb
V4
V5
V6
V6
ATLM
V5
c1
Ta
c
Tb
Ta
b1
Ta
Tb
b
Ta
V1
Tb
V1
Tb
V2
V2
Tb
S1
Ta
Ta
S1
S2
Ta
Tb
Ta
Tb
S2
S3
S3
Ta
Ta
S4
S4
D1
Da
Ta
D1
Tb
D2
Db
Ta
D2
Ta
W2
14
W0
Ta
13
IN
BTM
Da
bv
c
Ta
cv
b
bv
N
L1
230 V AC
cv
N
L1
LAN
230 V AC
Db
COM
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
Büchner Claudia
Maier Klaus
Schuhmacher Bernd
Namensuche mit
38
Gerätebedarf
Siedle Vario
ACM 670-...
ATLM 670-...
BTM 650-...
COM 611-...
TR 603-...
Hinweise
d)
i), k)
EC 602-...
ANG 600-...
ATLC 670-...
a)
Wirkungsweise
Rufen, Sprechen und Sehen zwischen Türstation und den angeschlossenen Access-Innensprech­
stellen.
Der Ruf geht mit dem Tasten-Modul
zu einer zentralen Stelle (Concierge)
oder über das Codeschloss-Modul
selektiv den Teilnehmer, dessen
hinterlegten Code Sie eingegeben
haben.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört/mitgesehen werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers, der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der AccessTeilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
d) Das COM 611-... steht immer
zum Absetzen von Rufen (per Code)
zur Verfügung.
Nur wenn Steuerfunktionen zusätzlich ausgeführt werden sollen, ist
für diese Türstation ein zusätzlicher
Eingangs-Controller erforderlich.
i) Ist erforderlich bei EC 602-... oder
wenn mehr als ein BTM 650-... in
der Türstation installiert sind.
k) Werden die BTM 650-... über
einen separaten Transformator versorgt, so darf am Anschlussklemm­
block vom ATLM 670-... keine
Verbindung zwischen c1 und c bzw.
b1 und b bestehen.
Zusatzfunktionen
•Interner Ruf und Sprechverkehr
zwischen den AccessInnensprechstellen möglich.
•Anbindung einer analogen Kamera
an den ATLC 670‑... über das
Interface AIVS 670‑...
•Concierge Funktion als zentrale
Schnittstelle, z. B. an der Rezeption
•8 Klingelmelodien frei wählbar
•Rufweiterleitung
•Rufnachholung
•Paralleler Tür- und Etagenruf
•Gruppenbildung möglich
•Gezielte Anwahl der Türstation
über zusätzliche freie Tasten
•Zentrale Bildspeicherung (Server)
möglich
39
40
V6
CEC 612-...
p)
Gerätebedarf
Hinweise
Videoverteiler
a) b)
AIVS 670-...
S5
S7
L/S
V5
-K
A
D
E
+K
L/S
Ta
Tb
V4
Ta
Tb
V3
Ta
V2
V1
Video
ANG 600-...
L1
N
+
-
ATLC 670-...
V2
Tb
V1
LAN
Installation
AS-AV externe Kamera
mit Videoverteiler
230 V AC
Wirkungsweise
Sehen bzw. Überwachen eines
bestimmten Bereichs auf einem
dafür eingerichteten Access Innen­
sprechstelle.
Jede Kamera wird selektiv über den
ATLC 670-... angesteuert. Die Anzahl
der Kameras bzw. Access Teilnehmer
ist durch den verwendeten Server
begrenzt.
Über die bei der Konfiguration festgelegten Tasten, kann jede Kamera
angewählt werden. Diese Funktion
muss für jeden berechtigten Teil­
nehmer konfiguriert werden.
Über den bauseitig gestellten Vide
d
­
das Videosignal
aufgesplittet. So kann das Signal auf
einem Dauerüberwachungsmonitor
und ereignisgesteuert auf dem zugeordnete Access-Innengerät gezeigt
werden.
Klemmenbelegung des bauseitig
gestellten Videoverteilers:
E = Eingang
D = Durchgang
A = Ausgang
Hinweise
a) Distanz zwischen der Kamera und
AIVS 670-... max. 10 m
b) Auf die Schalterstellung für
die Versorgungsspannung achten
12/24 V DC
p) Kamera in Dauerbetrieb
41
42
AIVS 670-...
a) b)
p)
Hinweise
-K
CEC 612-...
S5
S7
+K
Gerätebedarf
L/S
L/S
V5
V6
Ta
Tb
V4
Ta
Tb
V3
Ta
V2
V1
ANG 600-...
L1
N
+
-
ATLC 670-...
V2
Tb
V1
LAN
Installation
AS-AV externe Kamera
230 V AC
Wirkungsweise
Sehen bzw. Überwachen eines
bestimmten Bereichs auf einem
dafür eingerichteten Access Innen­
sprechstelle.
Jede Kamera wird selektiv über den
ATLC 670-... angesteuert. Die Anzahl
der Kameras bzw. Access Teilnehmer
ist durch den verwendeten Server
begrenzt.
Über die bei der Konfiguration festgelegten Tasten, kann jede Kamera
angewählt werden. Diese Funktion
muss für jeden berechtigten
Teilnehmer konfiguriert werden.
Hinweise
a) Distanz zwischen der Kamera und
AIVS 670-... max. 10 m
b) Auf die Schalterstellung für
die Versorgungsspannung achten
12/24 V DC
p) Kamera in Dauerbetrieb
43
44
Siedle Vario
ATLM 670-...
BTM 650-...
j)
Hinweise
b
c
c1
b1
D2
D1
S4
S3
Gerätebedarf
BTM
IN
ATLM
S2
S1
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
ANG 600-...
L1
N
11
12
14
a)
ATLC 670-...
24
23
D2
D1
S4
S3
S2
S1
LAN
Installation
AS-AA Siedle Vario
230 V AC
Wirkungsweise
Rufen und Sprechen zwischen Tür­
station und den angeschlossenen
Access-Innensprechstellen.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der Access
Teilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
j) Ab 26 BTM 650-... muss, wegen
der Stromaufnahme, eine zusätzliche
12 V AC z.B. TR 603-... installiert
werden.
45
46
EinbauTürlautsprecher
ATLE 670-...
BRMA 050-...
d), q)
Hinweise
7.12
7.11
7.3
7.2
7.1
6
D2
D1
S4
S3
S2
S1
Gerätebedarf
BRMA
IN
ATLE
Tö 12 V AC/DC
min. 20 Ohm
ANG 600-...
L1
N
a)
ATLC 670-...
24
23
D2
D1
S4
S3
S2
S1
LAN
Installation
AS-AA mit Access Einbautürlautsprecher
230 V AC
Wirkungsweise
Rufen und Sprechen zwischen Tür­
station und den angeschlossenen
Access-Innensprechstellen.
Ein bestehendes Gespräch kann von
weiteren Access-Innensprechstellen
nicht mitgehört werden.
Türöffnertaste für die Funktion Tür
öffnen und 7 weitere Tasten die
mit beliebigen Funktionen belegt
werden können. Die Festlegung
der Funktionen und der jeweiligen
Tasten erfolgt bei der Konfiguration
des Servers der die zentrale
Gesamtverwaltung der Anlage
übernimmt. Die Anzahl der Access
Teilnehmer wird durch den Server
bestimmt.
Die Anschlussmöglichkeit einer
Etagenruftaste (ERT) für den Ruf von
einer Wohnungstür und ein potentialfreier Kontakt sind serienmäßig
vorhanden.
Unterschiedliche Klingeltöne für Ruf
von der Haustür, Wohnungstür, vom
Concierge oder Interner Ruf wählbar.
Hinweise
a) Werden Türöffner oder Torsteuer­
anlagen eingebaut die nicht
12 V AC/DC min. 20 Ohm entsprechen, muss mit Zwischenrelais gearbeitet werden.
d) Es können max. 12 Ruftasten an
eine BRMA 050‑... angeschlossen
werden.
Der Maximalausbau beträgt
16 BRMA 050‑... bzw. 192 Tasten.
q) Die interne Verdrahtung der
Classic-Türstation erfolgt bauseitig.
47
Installation
Etagenruftaste bauseitiges Signalgerät
6
Ta
3
ERT
5
Ta
Tb
4
LAN
Gerätebedarf
RJ45 8/8
Hinweise
e)
2
Ta
1
8
7
6
Ta
3
5
Ta
4
Tb
LAN
48
Gerätebedarf
RJ45 8/8
Hinweise
e), f)
ERT
Wirkungsweise
Standardmäßig ist an jede AccessInnensprechstelle eine Etagenruf­
taste anschließbar. Um eine Ruf­
unterscheidung zwischen Türruf und
Etagenruf zu gewährleisten, wird für
den Etagenruf ein anderes akustisches Signal abgesetzt. Die Auswahl
der Signale wird vom Administrator
bei der Konfiguration festgelegt.
Die Etagenruftaste wird über die
RJ45 8/8 (8) Anschlussdose angeschlossen. Generell wird die linke
Steckbuchse für das Netzwerk
LAN verwendet. Über die rechte
Steckbuchse erfolgt der Anschluss
der Etagenruftaste und ggf.
der Anschluss eines bauseitigen
Signalgerätes.
Klemmenbelegung
Linke RJ45 Buchse
1-8
LAN
Rechte RJ45 Buchse
3
6
Etagenruftaste ERT
4
5
Schaltkontakt
30 V, 1 A
1
2
Eingang über
potentialfreien Kontakt
7
8
Schaltkontakt
30 V, 1 A
Hinweise
e) Für ein bauseitiges Signalgerät ist
ggf. ein geeignetes Zwischenrelais
erforderlich.
f) Durch den Einbau des Zubehörs
AZIO 870-... sind die Anschlüsse,
1 und 2 sowie 7 und 8 der rechten
RJ45 Anschlussdose, wie in der
Klemmenbelegung aufgelistet
belegt.
Die Klemmenbelegung ändert sich,
wenn ein anderes Zubehör eingebaut wird.
Ein Innengerät darf nur über eine
Netzwerkdose RJ45 8/8 (8) ans
Netzwerk angeschlossen werden.
49
Hinweise zur Programmierung
Die Programmierung der AccessAnlage wird über einen Computer
mit aktuellem Firefox Browser am
Server vorgenommen. Die erforderliche Program­mierung erfolgt
per Weboberfläche direkt auf dem
Server. Unterstützung bei Fragen
zur Programmierung finden Sie im
Bedarfsfall in der Hilfefunktion.
Eine sorgfältige Dokumentation der
Anlage, Wünsche zur Konfiguration
mit Angaben zu den GeräteMontageorten sind sehr hilfreich
und sollten unbedingt Bestandteil
des Betriebshandbuchs sein.
50
Betriebshandbuch
Damit Sie jederzeit den Anlagen­
stand nachvollziehen können, muss
ein Betriebshandbuch erstellt und
gepflegt werden.
Siedle empfiehlt ein Betriebshand­
buch zur Dokumentation des Netz­
werkes und des Access Systems zu
erstellen.
Das Betriebshandbuch muss dem
Service-Personal zugänglich sein
und grundlegende Informationen
enthalten:
• Kontaktdaten des System­admini­
strators (mit Vertreterregelung)
• Hardware-Auflistung
• Dokumentation der Serverkon­
figuration
• Server-Backup
• Dokumentation des Software­
standes und der Geräte­konfiguration
• Bauplan mit strukturierter
Verkabelung (LAN-Policy)
• Passwort-Vergabe und Möglich­
keiten des externen Zugangs
(remote login)
• IP-Adresse und Gerätenamen der
Netzwerkkomponente
• Vorgangsbeschreibungen
(z. B. Anlegen eines Benutzers,
Gerätetausch etc.)
• Dokumentation von vorgenommenen Änderungen
• Dokumentation von Fehlern bzw.
der Fehlerbehebung
Lizenz-Management
Durch den Kauf zusätzlicher
Lizenzen werden zusätzliche
Leistungen für Geräte oder die
Anlage allgemein erworben. Der
Erwerb erfolgt ausschließlich über
unsere Access Certified Partner der
Ihnen diese auch freischalten wird.
Den zuständigen Access Certified
Partner finden Sie auf
www.siedle.com
Erstinbetriebnahme/Login
Voraussetzungen:
PC mit installiertem Browser (Firefox,
aktuelle Version)
PC und Access Server müssen sich
im gleichen Netzwerk befinden,
bzw. mit einem Crossoverkabel verbunden sein
Kontoname
admin
Kennwort
•••••
Sicherheitscode
hsnc
Anmeldung an der
Administrationsoberfläche
Auf dem Access Server erfolgt
die Anmeldung über eine WebOberfläche. Geben Sie hierzu die
IP-Adresse des Servers ein. Diese ist
im Auslieferzustand auf 192.168.1.1
festgelegt.
Der werkseitig eingestellte
Administrator hat den Kontonamen
„admin“ und das Kennwort
„admin“.
Zusätzlich wird bei jeder
Anmeldung ein zufällig generierter
Sicherheitscode benötigt der im
Feld Sicherheitscode eingetragen
ist. Sollte der Sicherheitscode nicht
lesbar sein kann dieser durch ein
Anklicken neu generiert werden.
Über den Button „Anmelden“ wird
der Anmeldevorgang gestartet. Die
weitere Konfiguration ist mit Hilfe
der Serveranleitung und der integrierten Hilfe möglich.
hsnc
Anmelden
Abbrechen
http://www.siedle.de
51
Service
Service-Anforderung
Der Service von Access-Anlagen wird
vom regionalen Access Certified
Partner (Service Fachkraft) durchgeführt. Der Kunde/Administrator
fordert diesen bei Bedarf an.
Für die Service Fachkraft muss der
Zutritt zu allen Anlageteilen jederzeit
möglich sein. Der Administrator und
alle erforderlichen Unterlagen zur
Anlage sind für den Zeitraum der
Servicearbeiten verfügbar.
Sicherheitshinweise
Einbau, Montage und Service­
arbeiten elektrischer Geräte dürfen
ausschließlich durch eine ElektroFachkraft erfolgen. Bei Nichtbe­
achten besteht die Gefahr schwerer
gesundheitlicher Schäden oder
Lebensgefahr durch elektrische
Stromschläge.
Elektrische Spannung
Durch elektrostatische Aufladung
kann bei direktem Kontakt mit der
Leiterplatte das Gerät zerstört
werden. Vermeiden Sie daher ein
direktes Berühren der Leiterplatte.
52
Austausch von Geräten
Alle Geräte die direkt mit dem
Netzwerk verbunden sind
(Innengeräte und ATLC 670-...),
können im laufenden Betrieb ausgetauscht werden.
Vorgehensweise:
•der Administrator überschreibt die
MAC-Adresse des auszutauschenden
Gerätes, mit der MAC-Adresse des
Ersatzgerätes, im Server.
•Tauschen Sie das defekte Gerät
aus.
Die Konfiguration bleibt unverändert, somit ist die Funktion identisch
mit der des Vorgänger-Gerätes.
Austausch ATLM/ATLE 670-...
Vorgehensweise:
•Nur das Netzgerät, das den
ATLC 670-... versorgt, muss spannungsfrei geschaltet werden. Die
Access-Anlage kann weiter in
Betrieb sein.
•Tauschen Sie den defekten
ATLM/ATLE 670-...aus.
•Schalten Sie das Netzgerät wieder
ein.
Die Anlage ist jetzt wieder komplett betriebsbereit, es ist keine
Konfiguration erforderlich.
Austausch eines defekten Servers
AS 670-...
Vorgehensweise:
•Lösen Sie alle Verbindungen zum
Netzwerk und zur Versorgung.
•Tauschen Sie den defekten Server
aus und stellen Sie die Verbindungen
alle wieder her
•Richten Sie die mitgelieferten
Lizenzen auf dem neuen Server ein
•Backup der aktuellen Konfigu­
ration laden, ist kein Backup
vorhanden, muss die Anlage neu
konfiguriert werden!
Updatevorgang
Das Update wird durch den
Administrator initialisiert und zentral
am Server für alle Geräte ausgeführt.
Ein Einzelupdate eines einzelnen
Innengerätes oder des Servers ist
nicht möglich.
Während des Updateprozesses ist
die gesamte Anlage nicht betriebsbereit und es können keine Rufe
oder Funktionen ausgelöst oder
empfangen werden. Deshalb sollten
Updates zu Zeiten geringer Aktivität
mit voriger Ankündigung durchgeführt werden. Das Update der
Innengeräte wird optisch durch ein
gelbes Leuchten aller Tasten signalisiert. Nach dem Update starten die
Geräte automatisch neu.
Während des Updateprozesses darf
die Stromversorgung der Geräte
nicht unterbrochen werden, da es
sonst zu Schäden an den Geräten
kommen kann. Ein erneutes Update
ist dann nicht mehr möglich und die
Geräte müssen zur Reparatur eingeschickt werden.
Startvorgang
Der Startvorgang kann durch
den Administrator zentral am
Server ausgelöst werden. Ein
abziehen und erneutes aufstecken
der Innengeräte hat auch einen
Neustart zur Folge. Der Access
Türlautsprecher-Controller kann
durch kurzes trennen des zugehörigen Netzgerätes oder durch betätigen der Reset-Taste neu gestartet
werden. Die Reset-Taste kann nur
durch öffnen des Gehäuses erreicht
werden.
Starten die Innengeräte neu, wird
dies durch ein gelbes Blinken,
beginnend mit Taste 8 und endend
mit Taste 6 signalisiert und das
Display leuchtet weiß. Ist der Start
erfolgreich und das Gerät hat alle
Informationen vom Server erhalten
geht es in den Betriebszustand über.
Im Fehlerfall, z. B. das Innengerät
ist nicht konfiguriert, leuchten alle
Tasten dauerhaft rot.
53
LED-Anzeigen
LED 1
23
24
13
Output
14
15
16
17
18
S1
S2
Input
S3
S4
D1 D2
V1
V2
ATLM/ACM
ATLC 670-0
Link
Access Türlautsprecher-Controller
Access Door loudspeaker controller
Access Contrôleur de platine de rue
Status
IP 20
Error / OK
A1
A2
A3
E
SN 0000000000
ATLC 670-0
LED-Anzeige
LED-Betriebszustand
Funktion
LED 1
aus
Betriebsspannung liegt nicht an
leuchtet grün
Betriebsspannung liegt an
leuchtet grün
Verbindung zum Switch besteht
blinkt grün
Datenverkehr mit dem Gerät
aus
keine Verbindung zum Switch
leuchtet grün
Vario-Bus betriebsbereit
blinkt grün
Datenverkehr im Vario-Bus
leuchtet kurz grün
nach Power On für ca. 5 Sekunden
blinkt grün
während dem Hochlauf, blinken startet
ca. 20 Sekunden nach Power On
leuchtet grün
ATLC ist am Server angemeldet
leuchtet rot
Fehler beim anmelden am Server
leuchtet grün
Ausgang 1 auf HIGH (TÖ)
aus
Ausgang 1 auf LOW (TÖ)
leuchtet grün
Ausgang 2 auf HIGH
aus
Ausgang 2 auf LOW
leuchtet grün
Ausgang 3 auf HIGH (Li)
aus
Ausgang 3 auf LOW
leuchtet grün
Eingang 1 auf HIGH (Li)
aus
Eingang 1 auf LOW
Link
Status
Error/OK
A1
A2
A3
E
54
LED 1
LED 1
LED 5
LED 4
LED 8
LED 1
LED 8
AHTV/AHFV 670-0
LED-Anzeige
LED-Betriebszustand
Funktion
LED 8
blinkt gelb
Suche des Servers
aus
Server gefunden
blinkt gelb
Laden der Konfiguration vom Server
aus
Laden erfolgreich abgeschlossen
blinkt gelb
Anmeldung am Server
aus
Anmeldung erfolgreich
leuchtet kurz gelb
nach Power On für ca. 5 Sekunden
leuchtet rot
Fehler beim anmelden am Server
aus
erfolgreich am Server angemeldet
blinken gelb ca. 2 min.
Softwareupdate für Endgeräte
LED-Anzeige
LED-Betriebszustand
Funktion
LED 1
blinkt 3x grün
Gerät startet
aus
Hochlauf erfolgreich abgeschlossen
leuchtet grün
Audio aktiv
blinkt 3x kurz grün
unbel./umprogrammierte
Ruftaste wird betätigt
LED 7
LED 6
LED 1-8
LED 1-8
ATLM 670-0
55
Glossar
Anschlussdose RJ45 8/8
Software
Die linke Steckbuchse wird für das
Netzwerk LAN verwendet. Über
die rechte Steckbuchse erfolgt der
Anschluss der Etagenruftaste und
ggf. der Anschluss eines bauseitigen
Signalgerätes.
Die Systemsoftware ist auf dem
Server vorinstalliert. Die Software
für Concierge, virtuelles Telefon
oder Anbindung an Fremdsysteme
muss bei Bedarf zusätzlich erworben
werden.
Betriebshandbuch
Switch
Aktuelle Dokumentation der Anlage
inklusive aller Änderungen der Hardund Softwarekomponenten.
Kopplungselement, das
Netzwerkkomponenten und
-Segmente verbindet.
CAT5
Türbereich
Kabel mit verdrillten Adernpaaren,
abgeschirmt.
Im Türbereich befinden sich alle
Geräte die über einen Access
Türlautsprecher-Controller
ATLC 670-... mit der Anlage
verbunden sind. Auch Kameras
die unterschiedliche Bereiche
überwachen zählen dazu.
Etagenruftaster
Die Etagenruftaste (ERT) dient
dem Ruf von einer Etagentür zum
Innengerät.
Innengeräte
Türmatik
Sprechstellen und Zubehör als
Gegensprechstelle zum Türbereich.
Programmierbare Funktion die zeitverzögert einen Kontakt im
ATLC 670-... ansteuert (Türöffner).
LAN
Verteilung
Local Area Network: Netzwerk, das
die Systemkomponenten verbindet.
Ist der Ort, an dem mehrere Geräte
zusammen geschaltet (verbunden)
werden. Oft geschieht dies in einem
Verteilerschrank, was aber nicht
zwingend erforderlich ist. Große
Verteilungen können auch einen
ganzen Raum füllen.
Lizenzen
Freischalten von
Leistungsmerkmalen, die zusätzlich
zentral auf dem Server verwaltet
werden.
POE
Power over Ethernet versorgt alle
Innengeräte.
Systemkomponenten
Alle Geräte die in der Anlage
zusammen geschlossen sind.
56
Index
ACM 670-...
AHF 870-...
AHFV 870-...
AHT 870-...
AHTV 870-...
AIVS 670-...
ALFA 270-...
ALFC 270-...
ALFS 270-...
ALFT 270-...
ALFV 270-...
ALKNX 270-...
ALT 270-...
ANG 600-...
AS 670-... ASC 170-...
ASHT 170-...
ASM 170-...
ATLC 670-...
ATLC/NG 670-...
ATLE 670-...
ATLM 670-...
AZA 870-...
AZIO 870-...
AZTV 870-...
BRMA 050-01
BTM 650-...
CEC 612-...
COM 611-...
DRM 611-...
KA/WG 950-...
Siedle Cassic
Siedle Steel
TR 602-...
TR 603-...
10
12
13
12
12
11
18
18
18
18
18
18
18
14
15
17
16
17
14
14
9
8
13
13
13
9
8
10, 32, 34
8, 38
8, 36
10
9, 22
9, 24
14
14
Technische Ergänzungen und
Druckfehler begründen keinen
Anspruch auf Schadenersatz.
Kundenservice im Werk
Furtwangen
Telefon +49 7723 63-540
[email protected]
Ergänzend zu diesem Systemhand­
buch finden Sie die jeweils aktuelle
Ausgabe im Download­bereich unter
www.siedle.com
57
58
59
S. Siedle & Söhne
Telefon- und Telegrafenwerke OHG
Postfach 1155
78113 Furtwangen
Bregstraße 1
78120 Furtwangen
Telefon +49 7723 63-0
Telefax +49 7723 63-300
www.siedle.de
[email protected]
© 2011/03.15
Printed in Germany
Best. Nr. 0-1101/142960 DE
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement