T Deutsche Telekom Die Telekommunikationsanlage

T Deutsche Telekom Die Telekommunikationsanlage
Die Telekommunikationsanlage
Eumex 322 PCi.
Benutzerfreundliche Bedienung
mit durchdachtem Konzept.
Für die optimale Nutzung Ihrer
ISDN-Endgeräte.
Deutsche
Telekom
T
Verwendete Symbole
S
Sicherheitshinweis, wichtiger Hinweis.
N
Telefonhörer abheben.
O
Telefonhörer auflegen.
P
Gespräch führen.
M
Rufnummer oder Kennziffer wählen.
Q
Sie hören einen Quittungston.
K
Ihr Telefon klingelt.
k
Dreierkonferenz.
R
Signaltaste (auch als Flash- oder Rückfragetaste bezeichnet) drücken.
C
Mit der Stern-Taste schalten Sie ein Leistungsmerkmal ein oder aus.
D
Mit der Raute-Taste beenden Sie eine Programmierung.
1... 0
Wählen Sie bestimmte Ziffern.
Wichtige Telefonnummern
Bei Störungsfall:
Bei vertrieblichen Rückfragen:
Bei Geräteübergabe bitte Telefonnummer
eintragen!
Die Eumex 322 PCi erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinien:
91/263/EWG
Telekommunikationsendeinrichtungen
73/23/EWG
Niederspannungsgeräte
89/336/EWG
Elektromagnetische Verträglichkeit
Hierfür trägt die Eumex 322 PCi die CE-Kennzeichnung.
Herausgeber:
Deutsche Telekom AG
Änderungen vorbehalten.
77097.020
MNr 40 153 555 EA
Stand: 01. 10. 1998
Gedruckt auf umweltfreundlichem Recyclingpapier
Inhaltsverzeichnis
Eumex 322 PCi
1
Installieren, aber richtig! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Netzausfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Was wurde geliefert? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Was benötigt die Eumex 322 PCi? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Leistungsmerkmale der Eumex 322 PCi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Unterstützte ISDN-Leistungsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Montageort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Den Betrieb vorbereiten
8
Wandmontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Anschlußschema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
Grundeinstellungen bei Auslieferung der Eumex 322 PCi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Telefonieren
16
Automatisches und manuelles Belegen der externen Wählleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
Extern anrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Intern anrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Extern anrufen mit gezielter Mehrfachrufnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18
Anruf annehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18
Rückfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
Anruf ohne Ankündigung weitergeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
Anruf mit Ankündigung weitergeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Makeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Dreierkonferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
Heranholen des Rufes (Pick up) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Anrufbeantwortergespräch heranholen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Automatischer Rückruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
Rufzuordnung umschalten (Anrufvariante Tag-/Nachtschaltung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Rufumleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Rufumleitung einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Rufumleitung ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
Rufumleitung „follow me“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
Inhaltsverzeichnis
Rufumleitung „follow me“ ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
Mit Kurzwahlnummern wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30
Sammelruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31
Anklopfen abfragen oder abweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32
Anklopfschutz einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33
Anklopfschutz ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33
Anrufschutz ein- und ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
MFV-Nachwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .35
Fangen “böswilliger Anrufer“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36
Entgeltinformation Summenausdruck starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37
Von Nebenstelle konfigurieren
38
Konfigurationsmodus aufschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
Konfigurationsmodus abschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
Persönliche Geheimzahl (PIN) ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40
Anschlußart umschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41
Auf Anlagenanschluß umschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41
Auf Mehrgeräteanschluß umschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41
Ihre Rufnummern speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42
MSN beim Mehrgeräteanschluß speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42
Rufnummer beim Anlagenanschluß speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43
Rufzuordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44
Rufzuordnung Tagschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45
Rufzuordnung Nachtschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .46
Rufzuordnung zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .46
Belegung der externen Wählleitung manuell mit 0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47
Belegung der externen Wählleitung automatisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47
Mehrfachrufnummer MSN besetzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Mehrfachrufnummer MSN besetzt einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Mehrfachrufnummer MSN besetzt ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Endgerätetyp für analoge Nebenstellen einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
Externberechtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50
Freigabeziffern für national eingeschränkte Externberechtigung eingeben . . . . . . . . . . .51
Alle freigegebenen Rufnummern(gruppen) löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .51
Sperrliste erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52
Alle gesperrten Rufnummern(gruppen) löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52
Sperrliste für einzelne Nebenstellen aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .53
Sperrliste für alle Nebenstellen deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .53
Inhaltsverzeichnis
Anzeige der eigenen Rufnummer unterdrücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54
Anzeige der eigenen Rufnummer unterdrücken: zurücknehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54
Entgeltbetrag je Zeittakt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
Entgeltinformation Sofortausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
Sofortausdruck für alle Teilnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
Sofortausdruck für einzelne Teilnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .56
Sofortausdruck für alle Teilnehmer deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .56
Entgeltzähler zurücksetzen / löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .56
Kurzwahlnummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .57
Kurzwahlnummern speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .57
Kurzwahlnummern gezielt löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58
Alle Kurzwahlnummern gleichzeitig löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58
Kurzwahlberechtigung für einzelne Nebenstellen einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .59
Kurzwahlberechtigung für alle Nebenstellen ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .59
Rufumleitung verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .60
Rufumleitung in der Vermittlungsstelle aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .60
Rufumleitung in der Eumex 322 PCi aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .60
Rufumleitung nach Zeit, Zeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61
Alle Rufumleitungen löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61
Anlagendaten zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .62
Eumex 322 PCi in den Grundzustand (bei Auslieferung) zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . .62
Eumex 322 PCi in den Grundzustand zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .62
Mehrfach- und Durchwahlrufnummern löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .63
Vom PC konfigurieren
64
Systemvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .64
Software installieren und starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .65
In der Konfigurations-Software navigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .65
Die Kommunikationssoftware
66
Treibersoftware mit CAPI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .66
Die ISDN-Software Teledat 150 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .66
ISDN CAPI Port- und NDIS WAN CAPI-Treiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .67
Kabel anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Installationsreihenfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Installationshilfe auf CD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Installation der Treibersoftware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69
Inhaltsverzeichnis
Installation der Kommunikationssoftware Teledat 150 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70
Vergabe von Rufnummern für die Teledat 150-Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73
Installation des T-Online-Decoders . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73
Weitere Informationen und Support . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .74
Technische Daten und Glossar
75
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .75
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .76
Hörtöne, Ruftakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .81
Stichwortverzeichnis
82
Eumex 322 PCi
Eumex 322 PCi
Die Eumex 322 PCi ist eine ISDN-Telekommunikationsanlage, mit der Sie bis zu 16
ISDN-Endgeräte (8 pro S0-Bus, davon jeweils drei ohne eigene Stromversorgung) und
zwei analoge Endgeräte mit einem ISDN-Basisanschluß verbinden können.
Eumex 322 PCi
Außerdem ermöglichen Ihnen das Teledat-Modul der Eumex 322 PCi und die beigefügte Software, mit Ihrem PC über die V.24 PC-Schnittstelle Datenanwendungen wie
ISDN-Datenübertragung, Empfangen und Senden von Telefaxen (Gruppe 3), Mailbox-Terminal, Anrufbeantworter-Funktion und T-Online-Dienste zu nutzen.
Über die beiden B-Kanäle eines ISDN-Anschlusses können zwei voneinander unabhängige externe Verbindungen (z. B. Telefongespräche) bestehen. So können Sie einen Geschäftspartner anrufen, während Sie gleichzeitig von Ihrem PC Daten an
einen anderen Geschäftspartner übertragen.
Die Eumex 322 PCi erfüllt die gesetzlichen Bestimmungen für Telekommunikationseinrichtungen. Sie dürfen die Montage und Installation selbst vornehmen. Die Eumex 322
PCi kann sowohl über die Anschlußart Mehrgeräteanschluß als auch Anlagenanschluß
am ISDN betrieben werden. Das Protokoll DSS 1 wird erfüllt. Für den Anschluß an ISDNFestverbindungen ist die Eumex 322 PCi nicht vorgesehen.
Eumex 322 PCi
1
Eumex 322 PCi
Installieren, aber richtig!
Installieren, aber richtig!
Installieren, aber richtig!
Die Eumex 322 PCi besteht aus verschiedenen Komponenten. In diesem Handbuch
wird zuerst die Montage der TK-Anlage und der Anschluß der Endgeräte beschrieben. Im Anschluß können Sie die analogen und digitalen Endgeräte schon benutzen.
Allerdings wird empfohlen, die Eumex 322 PCi vor dem ersten Benutzen nach Ihren
individuellen Bedürfnissen zu konfigurieren. Die Konfiguration können Sie über ein
Telefon oder menügestützt über einen angeschlossenen PC vornehmen.
Anschließend können Sie die Kommunikationssoftware auf Ihrem PC installieren.
Beachten Sie bitte die folgende Reihenfolge:
1. Überprüfen Sie den Lieferumfang. Im Abschnitt „Was wurde geliefert?“ sind alle
gelieferten Teile aufgelistet.
2. Montieren Sie die Eumex 322 PCi und schließen Sie digitale und analoge Endgeräte und bei Bedarf einen seriellen Drucker (Entgeltinformation) an. Dies ist im
Kapitel „Den Betrieb vorbereiten“ beschrieben.
3. Konfigurieren Sie die TK-Anlage. Dazu haben Sie zwei Möglichkeiten:
• Konfigurieren Sie menügestützt über einen PC. Dies ist im Kapitel „Vom PC
konfigurieren“ beschrieben. Beachten Sie bitte auch die Systemvoraussetzungen, die im Abschnitt „Was benötigt die Eumex 322 PCi?“ aufgelistet sind.
• Konfigurieren Sie über eine digitale oder analoge Nebenstelle. Dies ist im Kapitel „Von Nebenstelle konfigurieren“ beschrieben.
4. Installieren Sie den CAPI-Treiber. Dies ist im Kapitel „Installation der Software“
beschrieben. Beachten Sie bitte dazu auch die Systemvoraussetzungen, die im
Abschnitt „Was benötigt die Eumex 322 PCi?“ aufgelistet sind.
5. Installieren und konfigurieren Sie die Kommunikationssoftware Teledat 150 und
den T-Online-Decoder. Dies ist im Kapitel „Installation der Software“ beschrieben. Beachten Sie bitte dazu auch die Systemvoraussetzungen, die im Abschnitt
„Was benötigt die Eumex 322 PCi?“ aufgelistet sind.
Im Anhang finden Sie ein Glossar, das Stichwortverzeichnis und eine Abbildung der
Hörtöne und Ruftakte der Eumex 322 PCi.
2
Eumex 322 PCi
Sicherheitshinweise
Nur der Gehäusedeckel darf geöffnet werden. Durch unbefugtes Öffnen der Baugruppenabdeckung und unsachgemäße Reparaturen können Gefahren für die Benutzer entstehen und der Garantieanspruch erlischt.
An die Eumex 322 PCi dürfen nur Endgeräte angeschlossen werden, die SELV-Spannung (Sicherheits-Kleinspannungs-Stromkreis) liefern und/oder der ETS 300 047
entsprechen. Der bestimmungsgemäße Gebrauch von zugelassenen Endgeräten erfüllt diese Vorschrift.
Lassen Sie keine Flüssigkeit in das Innere der Eumex 322 PCi eindringen, da sonst
elektrische Schläge oder Kurzschlüsse die Folge sein könnten.
Während eines Gewitters dürfen Sie die Eumex 322 PCi nicht installieren und auch
keine Leitungsverbindungen stecken oder lösen.
Die Eumex 322 PCi ist nur für Anwendungen innerhalb eines Gebäudes vorgesehen.
Verlegen Sie die Leitungen so, daß niemand darauf treten oder darüber stolpern
kann.
Netzausfall
Datensicherung: Bei Stromausfall bleiben alle Speicherinhalte (Programm- und Anwenderdaten) ohne Änderung erhalten. Lediglich Uhrzeit und Datum werden bei
Spannungswiederkehr auf die Werkeinstellung zurückgesetzt. Der Gesprächsdatenpuffer für den Sofortausdruck geht verloren und alle Rückrufe werden gelöscht.
Bei Stromausfall können Sie dennoch mit einem Endgerät, das an den ersten internen S0-Bus gesteckt ist, telefonieren. Das Gerät muß auf Notbetrieb umschaltbar
sein.
3
Eumex 322 PCi
Was wurde geliefert?
Was wurde geliefert?
Was wurde geliefert?
Überprüfen Sie den Inhalt der Verpackung auf Vollständigkeit:
• 1 ISDN-Telekommunikationsanlage Eumex 322 PCi
• 1 Steckernetzteil mit 1,5 m Anschlußkabel
• 1 ISDN-Verbindungskabel, Länge 1,5 m
• 1 PC-Verbindungskabel, Länge 5 m
• 1 Diskette 3,5“ mit Konfigurationssoftware für Windows 3.x, Windows 95 und
Windows NT 4.0
• 1 CD-ROM mit Installationssoftware für Windows 95
• 1 Benutzerhandbuch für Eumex 322 PCi (dieses Dokument)
• 6 Kurzanleitungen für ISDN-Endgeräte
• 2 Kurzanleitungen für analoge Endgeräte
• 1 Bohrschablone
• 1 Satz Dübel 6 mm und Schrauben
Auf der CD-ROM finden Sie folgendes:
• Das Setup der Treibersoftware mit Common ISDN Application Programming Interface (CAPI).
• Die Teledat 150-Software mit Modulen für ISDN-Datenübertragung, Empfangen
und Senden von Telefaxen (Gruppe 3), Mailbox-Terminal und AnrufbeantworterFunktion.
• Den T-Online-Decoder der Deutschen Telekom AG.
4
Eumex 322 PCi
Was benötigt die Eumex 322 PCi?
Was benötigt die Eumex 322 PCi?
Was benötigt die Eumex 322 PCi?
Einige Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Eumex 322 PCi, die Konfigurationssoftware und das Kommunikationspaket Teledat 150 problemlos installiert
und betrieben werden können:
• Ein Euro-ISDN-Basisanschluß ohne Netzabschlußgerät (NTBA) der Deutschen
Telekom AG (DSS 1) muß vorhanden sein. Die Benutzung an anderen Anschlüssen ist nicht vorgesehen und kann zu Störungen führen.
• An die Eumex 322 PCi dürfen nur Endgeräte angeschlossen werden, die SELVSpannung (Sicherheits-Kleinspannungs-Stromkreis) liefern und/oder der ETS
300 047 entsprechen. Der bestimmungsgemäße Gebrauch von zugelassenen
Endgeräten erfüllt diese Vorschrift.
Für die Installation der Konfigurationssoftware sind folgende Systemvoraussetzungen
erforderlich:
• IBM-kompatibler PC mit Festplatte und 3,5“ Diskettenlaufwerk
• Hauptprozessor mindestens 386 SX
• Arbeitsspeicher mindestens 8 MB
• Windows 95, Windows NT 4.0 oder Windows 3.x
• Eine freie serielle Schnittstelle (COM-Port) RS 232 (V.24)
Außerdem muß die Eumex 322 PCi bereits nach dem Anschlußschema installiert
sein, wie im Kapitel „Den Betrieb vorbereiten“ beschrieben.
Für die Installation der Kommunikationssoftware Teledat 150 sind folgende Systemvoraussetzungen erforderlich:
• IBM-kompatibler PC mit Festplatte und CD-ROM-Laufwerk
• Pentium mit einer Taktfrequenz von 90 MHz oder höher
• Arbeitsspeicher mindestens 16 MB
• Microsoft Windows 95
• eine freie serielle Schnittstelle (COM-Port) mit Schnittstellenbaustein UART
16550 mit einem Datendurchsatz von mind. 115 kBit/s. Rechner, die 1996 oder
später hergestellt wurden, verfügen in den meisten Fällen über diesen Schnittstellenbaustein. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Händler bzw. den Hersteller des PCs.
5
Eumex 322 PCi
Leistungsmerkmale
Leistungsmerkmale
Leistungsmerkmale der Eumex 322 PCi
• Anklopfen
• Anrufbeantworter-Gespräch heranholen
• Anrufschutz
• Rufzuordnung Tag und Nacht
• Rufumleitung sofort, nach Zeit, bei besetzt, follow me
• Automatischer Rückruf
• Externberechtigungen vergeben in 6 Berechtigungsstufen
• Sperrliste für bestimmte Rufnummern
• Durchwahl (Anlagenanschluß)
• Entgelterfassung
• Externe Belegung automatisch/manuell
• Externen ISDN-Anschluß gezielt mit bestimmter MSN anrufen
• Gespräche vermitteln
• Heranholen des Rufes
• Kombigeräteanschluß
• Kurzwahl
• Makeln
• Mehrfachrufnummern (MSN)
• MFV-Nachwahl
• Konfiguration über PC
• Konfiguration über Telefon
• Rückfrage
• Sammelruf
• Notrufnummern 110 und 112 jederzeit wählbar
• Computeranschluß
• Sperrnummern
6
Eumex 322 PCi
Unterstützte ISDN-Leistungsmerkmale
• Anklopfen
• Anrufweiterschaltung
• Dreierkonferenz
• Durchwahl (bei Anlagenanschluß)
• Fangen böswilliger Anrufer
• Rückfrage
• Rückruf bei besetzt
• Makeln
• Mehrfachrufnummern (MSN, bei
Mehrgeräteanschluß)
• Übermittlung der Rufnummer verhindern
• Anzeige Ihrer Rufnummer beim Anrufenden verhindern
• Übermittlung der Tarifinformation
• Teilnehmer-zu-Teilnehmer-Zeichengabe (UUS-1)
ISDN-Leistungsmerkmale
Mehrgeräteanschluß
Halten einer Verbindung
•
•
••
•
•
••
•
•
•
•
•
••
3 Mehrfachrufnummern (MSN)
7 weitere MSN
Anrufweiterschaltung
Übermittlung der Tarifinformation am Ende der Verbindung
Übermittlung der Tarifinformation während der Verbindung
Dreierkonferenz
Übermittlung der Rufnummer des
Anrufers
Unterdrückung der Übermittlung der Rufnummer des Anrufers
Automatischer Rückruf bei besetzt
Teilnehmer-zu-TeilnehmerZeichengabe (UUS1)
Fangen
•
••
= Leistungsmerkmal möglich
= Leistungsmerkmal muß zusätzlich beauftragt werden
7
Den Betrieb vorbereiten
Den Betrieb vorbereiten
Den Betrieb vorbereiten
Montageort
Den Betrieb vorbereiten
Der Montageort sollte trocken, staubfrei und ohne direkte Sonneneinstrahlung sein.
Die Umgebungstemperatur zum Betrieb der Eumex 322 PCi darf +5 °C nicht unterschreiten und +40 °C nicht überschreiten. Montieren Sie daher die Eumex 322 PCi:
• nicht über oder vor Wärmequellen (z. B.Heizkörper),
• nicht an Stellen mit direkter Sonneneinstrahlung,
• nicht hinter Vorhängen,
• nicht in kleinen, unbelüfteten, feuchten Räumen,
• nicht auf oder in der Nähe von leicht entzündlichen Materialien und
• nicht in der Nähe von Hochfrequenzgeräten (z. B. Sender, Bestrahlungsgeräte
oder ähnliche Geräte).
S
Die Schukosteckdose zum Anschluß an das 230 V~Netz muß von einer konzessionierten Elektrofachkraft installiert worden sein, um Gefahren für Personen und Sachen auszuschließen. Sorgen Sie jederzeit für freien Zugang zur Schukosteckdose.
Sehen Sie einen separaten Stromkreis für den 230 V~Anschluß der Eumex 322 PCi
vor. Dann setzen eventuelle Kurzschlüsse anderer Geräte der Haustechnik die Eumex 322 PCi nicht außer Betrieb. Zum Schutz gegen Überspannungen, wie sie bei
Gewittern auftreten können, empfiehlt sich die Installation eines Überspannungsschutzes. Lassen Sie sich von Ihrem Elektroinstallateur beraten.
Achten Sie auch darauf, daß die Anschlußleitungen und Verbindungskabel nicht geknickt, gezogen oder mechanisch belastet werden.
Wandmontage
S
Vergewissern Sie sich, daß im Bereich der geplanten Bohrlöcher keine Versorgungsleitungen, Kabel oder ähnliches verlegt sind.
Bohren Sie mit einem 6-mm-Bohrer ein Loch für die obere Befestigungsschraube.
Setzen Sie den Dübel ein und drehen Sie die Schraube so tief in die Wand, daß zwischen Schraubenkopf und Wand noch ein Abstand von 5 mm verbleibt.
8
Den Betrieb vorbereiten
Nehmen Sie den Deckel von der Eumex 322 PCi ab, indem Sie die beiden seitlichen
Rasthebel nach innen drücken, und hängen Sie die Eumex 322 PCi mit der oberen
rückseitigen Halterung von oben auf den Schraubenkopf. Prüfen Sie den festen Sitz
und markieren Sie die anderen beiden Bohrlöcher durch die Unterschale an der
Wand. Sie können die Bohrlöcher auch gemäß beiliegender Bohrschablone anzeichnen.
Nehmen Sie die Anlage wieder ab, bohren Sie die Bohrlöcher und setzen Sie die Dübel ein. Dann hängen Sie die Anlage wieder über die Schraube an die Wand. Sichern
Sie jetzt die Anlage mit den beiden anderen Schrauben.
Anschlußschema
Drucker
Steckernetzteil
Belegung
B-Kanäle
PC
TAE
Betriebsbereitschaft ISDN
10 18
20 28
V. 24 PC
V. 24
11
T-Net ISDN
S0 1 intern a/b S0 2 intern
ISDN-Endgeräte
19 Anrufbeantworter
17
21
ISDN-Endgeräte
27
Fax
29
Anschlußschema Eumex 322 PCi
Bitte beachten Sie, daß pro internem S0-Anschluß nur 2 Nutzkanäle benutzt werden können.
9
Den Betrieb vorbereiten
Installation
Installation
Installation
S
Installieren Sie die Eumex 322 PCi nicht bei Gewitter.
S
Verlegen Sie alle Kabel so, daß niemand darauf treten oder darüber stolpern, stürzen
und sich verletzen kann.
Setzen Sie den Deckel noch nicht wieder auf die Eumex 322 PCi, da Sie so die Beschriftungen der Buchsen besser erkennen können.
6. Anschluß der Eumex 322 PCi an das ISDN
Nehmen Sie das Anschlußkabel der Eumex 322 PCi und stecken Sie das passende
Ende in Ihre TAE-Dose. Das andere Ende stecken Sie in die mit T-ISDN beschriftete
Buchse rechts an der Eumex 322 PCi.
7. Anschluß Ihres Computers an die Eumex 322 PCi
Nehmen Sie das PC-Verbindungskabel der Eumex 322 PCi und stecken Sie das passende Ende in die Buchse V.24 PC ganz links an der Eumex 322 PCi. Das andere
Ende stecken Sie in einen freien seriellen Anschluß (COM-Port) Ihres Computers.
Für den Betrieb und die Konfiguration der Eumex 322 PCi ist der Computer nicht notwendig.
8. Anschluß eines seriellen Druckers an die Eumex 322 PCi
Bei Bedarf können Sie einen seriellen Drucker zur Entgeltinformation an die
Eumex 322 PCi anschließen. Das dafür notwendige V. 24-Kabel ist nicht im Lieferumfang enthalten. Sie erhalten es aber in allen T-Punkten und im Telekom-Versand.
Für den Betrieb der Eumex 322 PCi ist der Drucker nicht notwendig.
Zum Anschluß des seriellen Druckers nehmen Sie das V. 24-Kabel und stecken das
passende Ende in die Buchse V.24 an der Eumex 322 PCi. Diese befindet sich auf
der linken Seite der Anlage direkt neben der Buchse V.24 PC. Das andere Ende stekken Sie in den freien seriellen Anschluß (COM-Port) Ihres Druckers.
Beachten Sie dabei die folgenden Informationen:
Einstellung der seriellen Schnittstelle:
9600 Baud, 8 Datenbits, keine Parität, 1 Stopbit
10
Den Betrieb vorbereiten
Folgende Grafik zeigt die verschiedenen Anschaltungen von PC oder Drucker an die
Eumex 322 PCi.
Den Betrieb vorbereiten
Anschlußschnur (9-poliger V.24 Stecker)
2
3
5 7 8
2
2
3
5 7 8
2 3 4 5 7
PC/Laptop
9-polige Buchse
3
5
7
8
PC/Laptop
25-polige Buchse
2
3
2
3
5
4
7
8
5 6 7 8 20
Drucker
25-poliger Stecker
9. Anschluß der Endgeräte an die Eumex 322 PCi
Sie können bis zu 16 ISDN-Endgeräte (8 pro S0-Bus, davon jeweils drei ohne eigene
Stromversorgung) und zwei analoge Endgeräte anschließen.
Eumex
Den
Betrieb
322 PCivorbereiten
Bis zu vier ISDN-Endgeräte können direkt über die Western-Buchsen mit der Anlage
verbunden werden.
Oder Sie verkabeln 4adrig über die Klemmleiste max. 12 ISDN-Anschlußdosen (UAE
oder IAE). Das notwendige Zubehör (IAE/UAE-Dosen, TAE-Dosen und die Abschlußwiderstände für Ihren S0-Bus) erhalten Sie in jedem T-Punkt.
Die analogen Endgeräte können Sie direkt an die TAE-Dosen an der Anlage anschließen (nachdem Sie den Deckel aufgesetzt haben) oder Sie verkabeln 2adrig externe
TAE-Dosen.
Der Abstand zwischen der Eumex 322 PCi und den Endgeräten darf folgende Längen nicht überschreiten:
• 150 m von den S0-Schnittstellen (4 Adern) und
• 300 m von den analogen TAE-Buchsen (2 x 20 Ohm, 2 Adern).
11
Den Betrieb vorbereiten
Den Anschluß der Westernstecker bzw. der Verdrahtung können Sie der folgenden
Grafik entnehmen:
TAE 1
Rufnr. 19
V. 24 PC
Rufnr. 10, 18, 20, 28
V. 24
TAE 2
Rufnr. 29
S0 1 intern
TAE1 TAE2
S0 2 intern
1a 1b 2a 2b
a1/b1 a2/b2
1a 1b 2a 2b
S0 1 intern
Rufnr. 11-17
S0 2 intern
Rufnr. 21-27
Steckernetzteil
Telefonnetz
Anschlußschema in Stecktechnik und mit Schraubklemmen
Die Anschlüsse werden den folgenden Zeichnungen entsprechend verdrahtet:
Eumex 322 PCi
Eumex 322 PCi
1a 1b
2a 2b
1a 1b 2a 2b
S
1
2
3
4
5
6
7
8
weitere UAE
UAE
S
1
2 3 4
5 6 7
8
die letzte UAE muß 2 Abschlußwiderstände haben (je 100 Ohm)
IAE
weitere IAE
Busverdrahtung für IAE
IAE
1 2 3 4
die letzte IAE muß 2 Abschlußwiderstände haben (je 100 Ohm)
Busverdrahtung: Von den Schraubklemmen zu den UAEs bzw. IAEs
12
1 2 3 4
maximal 12 Anschlußeinrichtungen
UAE
maximal 12 Anschlußeinrichtungen
Busverdrahtung für UAE
Den Betrieb vorbereiten
a1 b1 a2 b2
Eumex 322 PCi
TAE 1
Rufnr. 19 1 2 3
4 5 6
1 2 3
4 5 6
TAE 2
Rufnr. 29
Verdrahtung: Von den Schraubklemmen zur TAE
Vergessen Sie nicht, die letzte ISDN-Anschlußdose gemäß Verdrahtungsplan mit 2
Widerständen zu je 100 Ohm abzuschließen!
Wenn Sie alle Kabel von unten gesteckt bzw. verkabelt haben, schließen Sie den
Deckel wieder: zuerst von oben, dann auf beiden Seiten unten.
Stecken Sie zum Schluß die TAE-Stecker von vorn, falls Sie die analogen Endgeräte
nicht mit der Eumex 322 PCi verkabelt haben.
10. Anschluß der Eumex 322 PCi an die Stromversorgung
Nach sachgerechter Montage und Installation schließen Sie die Eumex 322 PCi an
die Stromversorgung an. Nehmen Sie dazu das Steckernetzteil der Eumex 322 PCi
und stecken Sie den passenden Stecker in die dafür vorgesehene Buchse rechts an
der Eumex 322 PCi. Das Steckernetzteil stecken Sie in die Steckdose der Stromversorgung.
Beachten Sie nun die Leuchtdioden der Eumex 322 PCi. Mit der rechten Leuchtdiode wird die Betriebsbereitschft des integrierten NTBA signalisiert. Die beiden linken Leuchtdioden zeigen die Belegung der beiden B-Kanäle an. Bei Inbetriebnahme
blinken sie 12 Sekunden. Dann ist die Anlage betriebsbereit.
13
Den Betrieb vorbereiten
Jetzt können Sie intern und extern telefonieren und Gespräche annehmen. Ankommende Anrufe werden zunächst an allen Endgeräten gleichzeitig signalisiert. Von extern sind Ihre Endgeräte erst dann gezielt erreichbar, wenn sie Ihnen jeweils eine
externe Rufnummer zugeordnet haben. Die hierzu nötigen Prozeduren finden Sie im
Kapitel über die Konfiguration.
S
Beachten Sie, daß Sie die internen Rufnummern für die ISDN-Endgeräte einrichten
müssen. Für S01 stehen die Rufnummern 11 bis 17 und für S0 2 die Rufnummern 21
bis 27 zur Verfügung. Sie können mehrere interne Rufnummern für ein Endgerät konfigurieren. Selbstverständlich können Sie auch gleiche Rufnummern für mehrere
Endgeräte vergeben. Dies ist beim Anschluß von 8 Endgeräten an einen S0 - Bus notwendig. Bitte beachten Sie dabei die Bedienungsanleitungen Ihrer Endgeräte.
Bei den analogen Endgeräten entfällt dieser Vorgang, da diese bereits durch Stekken der Anschlußleitungen die internen Rufnummern 19 und 29 zugeteilt bekommen.
14
Den Betrieb vorbereiten
Auslieferungszustand
Auslieferungszustand
Grundeinstellungen bei Auslieferung der Eumex 322 PCi
Im Lieferzustand sind die folgenden Grundeinstellungen und Leistungsmerkmale
wirksam:
• Die persönliche Geheimzahl (PIN) ist auf „0000“ eingestellt.
• Bei der ersten Inbetriebnahme wird automatisch erkannt, ob Mehrgeräteanschluß
oder Anlagenanschluß auf der Leitung geschaltet ist.
• Bei ankommenden externen Anrufen klingeln alle angeschlossenen Endgeräte.
• Externberechtigung: Alle Endgeräte sind zur internationalen Wahl berechtigt.
• Alle Endgeräte sind kurzwahlberechtigt.
• Die Sperrliste ist für alle Endgeräte deaktiviert.
• Nach Abheben des Hörers ertönt der externe Wählton (= automatisches Belegen
der externen Wählleitung).
• Rufumleitung nach extern wird in der Vermittlungsstelle durchgeführt.
• Rufumleitung nach Zeit ist auf 15 Sekunden eingestellt.
• Die eigene Rufnummer wird bei abgehenden externen Verbindungen auf dem
Display der Gegenstelle angezeigt.
• Das Datum ist auf 01.01.98 eingestellt und die Uhrzeit auf 00:00. Ab dem ersten
abgehenden externen Gespräch übernimmt die Eumex 322 PCi Datum und Uhrzeit automatisch von der Vermittlungsstelle.
• Für analoge Endgeräte ist die Nebenstelle mit der Rufnummer 19 für Anrufbeantworter und die Nebenstelle mit der Rufnummer 29 für Faxgeräte eingestellt.
• Für die Entgelterfassung ist als Einheit „0012“ für 0,12 DM eingestellt.
• Die Anrufvariante „Tagschaltung“ ist eingestellt.
• Anrufschutz und Anklopfschutz sind ausgeschaltet.
Es wird empfohlen, die Eumex 322 PCi vor dem ersten Benutzen nach Ihren individuellen Bedürfnissen zu konfigurieren (siehe Kapitel über die Konfiguration).
Der Auslieferungzustand kann jederzeit wiederhergestellt werden (siehe Kapitel über
die Konfiguration).
15
Telefonieren
Telefonieren
ISDN-Endgeräte mit Anzeigefeld helfen Ihnen beim Benutzen der Eumex 322 PCi.
Sie können jederzeit kontrollieren, wen Sie angerufen haben oder wer Sie aus dem
ISDN-Netz anruft. Die nachfolgend beschriebenen Prozeduren können Sie entweder
über die Tasten des ISDN-Endgerätes durchführen oder über die Menüsteuerung am
Display.
Telefonieren
Beachten Sie dazu auch die Bedienungsanleitungen Ihrer Endgeräte.
Viele ISDN-Endgeräte unterstützen die nachfolgenden Merkmale auf komfortable Art und
Weise durch eine Bedienerführung im Display. Wenn ein Merkmal im ISDN-Endgerät
nicht unterstützt wird, muß das Merkmal über Kennziffern bedient werden wie bei analogen Endgeräten. Hierbei ist zu beachten, daß nicht alle ISDN-Endgeräte die Funktion der
Signal-Taste direkt nach Abheben des Hörers zulassen. Hier betätigen Sie dann anstelle
der Signal-Taste zweimal die Stern-Taste und wählen dann die entsprechenden Kennziffern.
Telefonieren
S
Analoge Endgeräte müssen auf das Wahlverfahren MFV (Mehrfrequenzwahlverfahren) mit Flash eingestellt sein.
Automatisches und manuelles Belegen der externen Wählleitung
Je nach Ihren Bedürfnissen können Sie Ihre Eumex 322 PCi so konfigurieren, daß
nach Abheben des Hörers die externe Wählleitung automatisch belegt wird oder Sie
manuell mit der Ziffer 0 belegen müssen.
Automatische Belegung:
CC/R
Sie hören nach Abheben des Hörers den externen Wählton und können sofort eine externe Rufnummer wählen. Wenn Sie ein internes Gespräch führen wollen, drücken Sie
am ISDN-Endgerät zweimal die Stern-Taste, am analogen Endgerät die Signal-Taste.
Sie hören dann den internen Wählton und können die interne Rufnummer wählen.
Manuelle Belegung:
0
16
Sie hören nach Abheben des Hörers den internen Wählton und können sofort eine
interne Rufnummer wählen. Wenn Sie ein externes Gespräch führen wollen,wählen
Sie die 0. Damit belegen Sie die externe Wählleitung und hören den externen Wählton. Dann können Sie die externe Rufnummer wählen.
Telefonieren
Anrufen
Anrufen
Extern anrufen
Bei automatischer Belegung der externen Wählleitung:
N
Nehmen Sie den Hörer ab. Sie hören den externen Wählton.
M
Wählen Sie die externe Rufnummer.
Bei manueller Belegung der externen Wählleitung:
N
0M
Nehmen Sie den Hörer ab. Sie hören den internen Wählton.
Wählen Sie die Null. Sie hören den externen Wählton. Wählen Sie die externe Rufnummer.
Intern anrufen
Ein internes Gespräch ist ein kostenfreies Gespräch mit einem Teilnehmer, der an
dieselbe Eumex 322 PCi angeschlossen ist wie Sie selbst.
Bei automatischer Belegung der externen Wählleitung:
N
CC/R
M
Nehmen Sie den Hörer ab. Sie hören den externen Wählton.
Am ISDN-Endgerät drücken Sie zweimal die Stern-Taste. Am analogen Endgerät
drücken Sie die Signal-Taste.
Wählen Sie den gewünschten Internteilnehmer (11 bis 17 oder 21 bis 27, 19 oder
29). Sie hören den internen Rufton: Der Internteilnehmer wird gerufen.
Bei manueller Belegung der externen Wählleitung:
N
Nehmen Sie den Hörer ab. Sie hören den internen Wählton.
M
Wählen Sie den gewünschten Internteilnehmer (11 bis 17 oder 21 bis 27, 19 oder
29). Sie hören den internen Rufton: Der Internteilnehmer wird gerufen.
Beachten Sie den Unterschied zwischen automatischem und manuellem Belegen der externen Wählleitung mit der Vorwahlziffer 0 fortan bei allen Wählprozeduren.
17
Telefonieren
Extern anrufen mit gezielter Mehrfachrufnummer
Sie haben einen Mehrgeräteanschluß und möchten die Übertragung Ihrer Rufnummer und die Erfassung des Entgelts einer bestimmten Mehrfachrufnummer (MSN)
zuordnen. Dann können Sie diese Rufnummer gezielt belegen. Zu diesem Zweck benötigen Sie eine Liste aller Ihrer von der Deutschen Telekom AG zugeteilten MSN
(max. 10), denen Sie die fortlaufenden Kennziffern 1 bis 0 (für 1 bis 10) zuordnen (siehe Kapitel über die Konfiguration).
So belegen Sie eine MSN gezielt:
N
CC/R
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
Nur bei automatischer externer Belegung: Drücken Sie zweimal die Stern-Taste an einem ISDN-Endgerät oder Signal-Taste am analogen Endgerät aus dem Ruhezustand.
8
Wählen Sie die Ziffer 8.
M
Anschließend wählen Sie die der gewünschten MSN zugeordnete Kennziffer (1 ... 0).
Sie hören den externen Wählton.
M
Wählen Sie die externe Rufnummer.
P
Sie führen das Gespräch.
Anruf annehmen
18
K
Ihr Telefon klingelt: Internanruf oder Externanruf. Die unterschiedlichen Ruftakte entnehmen Sie bitte der Tabelle im Anhang.
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
P
Führen Sie das Interngespräch oder Externgespräch.
O
Durch Auflegen des Hörers beenden Sie das Gespräch.
Telefonieren
Rückfrage
Rückfrage
Rückfrage
Sie möchten ein Gespräch unterbrechen, um ein Rückfragegespräch zu führen. Der
gehaltene Teilnehmer kann Ihr Rückfragegespräch nicht mithören. Der Externanrufer hört, während er „gehalten“ wird, eine Ansage der Vermittlungsstelle (nur bei
Mehrgeräteanschluß).
Bei ISDN-Endgeräten ist die Bedienung dieser Funktion menügesteuert. Bitte schauen
Sie in die Bedienungsanleitung des ISDN-Endgerätes.
P
Sie führen das Gespräch mit dem ersten Teilnehmer.
R
Drücken Sie die Signal-Taste.
Sie hören den Internwählton.
M
Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten:
• Interne Rufnummer wählen,
• Kurzwahlziffern eingeben,
• 0 und externe Rufnummer wählen oder
• gezielt MSN belegen und externe Rufnummer wählen.
R1
Wenn Sie das Rückfragegespräch beenden wollen, um mit dem ersten Teilnehmer
weiter zu sprechen, drücken Sie die Signal-Taste und die 1.
P
Führen Sie Ihr erstes Gespräch weiter.
O
Durch Auflegen des Hörers beenden Sie das Gespräch.
19
Telefonieren
Vermitteln
Vermitteln
Anruf ohne Ankündigung weitergeben
Sie möchten ein Gespräch intern weitergeben. Wählen Sie die Rufnummer des Internteilnehmers und legen Sie den Hörer auf. Der Internteilnehmer wird gerufen und
erhält nach Abheben des Hörers das Gespräch.
Bei ISDN-Endgeräten ist die Bedienung dieser Funktion menügesteuert. Bitte schauen
Sie in die Bedienungsanleitung des ISDN-Endgerätes.
P
Sie führen ein Gespräch.
R
Drücken Sie die Signal-Taste.
Sie hören den Internwählton.
M
Wählen Sie den gewünschten Internteilnehmer.
Sie hören den Freiton. Der Internteilnehmer wird gerufen.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Der Internteilnehmer hebt den Hörer ab und übernimmt damit das Gespräch.
Hebt der angewählte Internteilnehmer den Hörer nicht ab, erfolgt ein Wiederanruf
nach etwa 45 Sekunden. Wenn Sie den Hörer abheben, haben Sie wieder Ihren ursprünglichen Gesprächspartner.
R
20
Falls Sie nach der Wahl der internen Rufnummer den Besetztton hören, drücken Sie
erneut die Signal-Taste, um zum ersten Gesprächspartner zurückzukehren.
Telefonieren
Anruf mit Ankündigung weitergeben
Sie möchten ein Gespräch intern weitergeben, aber vorher mit dem Internteilnehmer
sprechen.
Bei ISDN-Endgeräten ist die Bedienung dieser Funktion menügesteuert. Bitte schauen
Sie in die Bedienungsanleitung des ISDN-Endgerätes.
P
Sie führen das Gespräch.
R
Drücken Sie die Signal-Taste.
Sie hören den Internwählton.
M
Wählen Sie den gewünschten Internteilnehmer.
Sie hören den Freiton. Der Internteilnehmer wird gerufen. Er hebt den Hörer ab.
P
Führen Sie das Gespräch.
Weisen Sie den Internteilnehmer auf den Gesprächswunsch des Anrufers hin.
O
Legen Sie den Hörer auf, der Anrufer wird verbunden.
R
Falls Sie nach der Wahl den Besetztton hören, drücken Sie erneut die Signal-Taste,
um zum ersten Gesprächspartner zurückzukehren.
21
Telefonieren
Makeln
Makeln
Makeln
Sie können zwischen zwei Teilnehmern hin- und herschalten (makeln), um abwechselnd mit ihnen zu sprechen. Dabei kann es sich um interne oder externe Teilnehmer
handeln. Bei Mehrgeräteanschluß hört der Externanrufer, während er „gehalten“
wird, eine Ansage der Vermittlungsstelle.
Bei ISDN-Endgeräten ist die Bedienung dieser Funktion menügesteuert. Bitte schauen
Sie in die Bedienungsanleitung des ISDN-Endgerätes.
P
Sie führen ein Gespräch und möchten mit einem zweiten Teilnehmer ein Rückfragegespräch führen.
R
Drücken Sie die Signal-Taste.
M
Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten:
• Interne Rufnummer wählen,
• Kurzwahlziffern eingeben,
• 0 und externe Rufnummer wählen oder
• gezielt MSN belegen und externe Rufnummer wählen.
P
R2
Führen Sie das Rückfragegespräch.
Durch Drücken der Signal-Taste und der Ziffer 2 können Sie zwischen erstem und
zweitem Teilnehmer hin- und herschalten.
R
Wenn Sie das Gespräch mit einem Teilnehmer beenden wollen, drücken Sie die Signal-Taste. Somit sind Sie mit dem gehaltenen Teilnehmer verbunden.
P
Führen Sie das Gespräch weiter.
O
Wenn Sie das Gespräch beenden wollen, legen Sie den Hörer auf.
Wenn Sie im Gespräch mit zwei Externteilnehmern den Hörer auflegen, ist das Gespräch
beendet und beide Verbindungen sind getrennt.
22
Telefonieren
Dreierkonferenz
Dreierkonferenz
Dreierkonferenz
Am Mehrgeräteanschluß ermöglicht die Eumex 322 PCi eine Dreierkonferenz. Zwei
externe Teilnehmer und ein interner können dann ein Konferenzgespräch miteinander führen. Dazu muß eine Wählleitung frei sein. Sie können aus einem bestehenden
Gespräch heraus eine externe Dreierkonferenz einleiten.
Bei ISDN-Endgeräten ist die Bedienung dieser Funktion menügesteuert. Bitte schauen
Sie in die Bedienungsanleitung des ISDN-Endgerätes.
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
M
Wählen Sie die Rufnummer des ersten externen Teilnehmers.
P
Sie führen ein Externgespräch.
R
Drücken Sie die Signal-Taste für die Rückfrage.
0M
P
R3
Wählen Sie die 0 und die zweite externe Rufnummer.
Sie führen ein zweites Externgespräch. Der erste externe Teilnehmer wird gehalten.
Drücken Sie die Signal-Taste und die Ziffer 3.
k
Führen Sie das Konferenzgespräch. Ein in die Konferenz aufgenommener Teilnehmer kann jederzeit auflegen. Dann führt der einleitende Teilnehmer das Gespräch
mit dem verbleibenden Teilnehmer weiter.
O
Der einleitende Teilnehmer beendet das Konferenzgespräch, indem er den Hörer
auflegt.
oder
R2
Mit der Prozedur für Makeln können Sie zum ursprünglich gehaltenen Gespräch zurückschalten. Drücken Sie die Signal-Taste und die Ziffer 2. Die Konferenz ist beendet und Sie sprechen wieder mit dem Teilnehmer, mit dem Sie vor Beginn der
Konferenz gesprochen haben. Zum anderen gehaltenen Teilnehmer schalten Sie
durch erneute Eingabe von Signal-Taste und Ziffer 2.
23
Telefonieren
Heranholen des Rufes
Heranholen des Rufes
Heranholen des Rufes (Pick up)
Sie können einen Ruf heranholen, wenn ein anderes Telefon an der Eumex 322 PCi
klingelt:
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
4
Wählen Sie die Ziffer 4.
P
Führen Sie das Gespräch.
Anrufbeantwortergespräch heranholen
Sie können ein Gespräch vom eingeschalteten analogen Anrufbeantworter an Ihre
eigene Nebenstelle heranholen. Dazu muß an ein analoger Port (19 oder 29) auf Endgerätetyp Anrufbeantworter eingestellt sein.
N
24
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
75
Wählen Sie die Ziffern 75.
P
Führen Sie das Gespräch.
Telefonieren
Automatischer Rückruf
Automatischer Rückruf
Automatischer Rückruf
Wenn der angerufene Teilnehmer (intern oder extern) besetzt ist, können Sie sich signalisieren lassen, sobald seine Leitung wieder frei ist. Ihr Telefon klingelt 20 Sekunden, wenn der Teilnehmer sein Gespräch beendet hat. Wenn Sie den Hörer
abheben, wird die Rufnummer automatisch gewählt.
Teilnehmer an der Eumex 322 PCi können nicht Ziel eines Rückrufwunsches sein,
wenn Sie die Eumex 322 PCi an einem Anlagenanschluß betreiben.
Bei ISDN-Endgeräten ist die Bedienung dieser Funktion menügesteuert. Bitte schauen
Sie in die Bedienungsanleitung des ISDN-Endgerätes.
Sie haben eine Rufnummer gewählt und erhalten das Besetztzeichen.
7
Wählen Sie innerhalb 20 Sekunden die Kennziffer 7.
O
Legen Sie den Hörer auf. Sobald der angerufene Teilnehmer frei ist, erhalten Sie den
Wiederanruf. Wenn Sie den Hörer abheben, wird die Rufnummer des Teilnehmers
gewählt.
Rückrufwünsche werden nach 45 Minuten gelöscht, oder nachdem Sie erfolgreich
ausgeführt wurden. Pro Teilnehmer ist ein Rückruf möglich.
25
Telefonieren
Rufzuordnung
Rufzuordnung
Rufzuordnung umschalten (Anrufvariante Tag-/Nachtschaltung)
Die Eumex 322 PCi verwaltet zwei Anrufvarianten: Voreingestellt ist Variante 1, die sogenannte Tagschaltung. Variante 2 ist die sogenannte Nachtschaltung.
Vor Abwesenheit (z. B. von Büro, Kanzlei oder Praxis) können Sie auf Variante 2 umschalten. Damit werden ankommende Rufe an anderen Nebenstellen signalisiert als
bei Variante 1, um weiterhin erreichbar zu sein. Mit dieser Maßnahme können Sie bewirken, daß nicht Ihr Telefon auf dem Schreibtisch klingelt, sondern zum Beispiel ein
Telefon in Ihrem Privatbereich, oder daß ein Anrufbeantworter das Gespräch annimmt. Die Rufzuordnung für beide Varianten kann individuell nach Ihren Bedürfnissen konfiguriert werden (siehe Kapitel über die Konfiguration).
So schalten Sie die Nachtschaltung ein/aus:
N
76
M
Heben Sie den Hörer ab.
Wählen Sie die Ziffern 76.
Kennziffer wählen:
• 1 = Nachtschaltung einschalten
• 0 = Tagschaltung einschalten
26
Q
Sie hören den positiven Quittungston.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Telefonieren
Rufumleitung
Rufumleitung
Rufumleitung
Sie können Anrufe von einem internen zu einem externen Endgerät oder von einem
internen zu einem anderen internen Endgerät umleiten.
Je nach Konfiguration wird die Rufumleitung in der Eumex 322 PCi oder in der Vermittlungsstelle (entgeltpflichtig) durchgeführt. Für die interne Rufumleitung muß im
Konfigurationsmodus die „Rufumleitung in der Eumex 322 PCi“ aktiviert werden.
Es gibt drei Arten der Rufumleitung:
„sofort“:
Ein ankommender Anruf löst sofort die Rufumleitung aus, ohne das ursprünglich angewählte Endgerät zu rufen.
„nach Zeit“:
Der Anruf wird beim gewählten Endgerät signalisiert und nach einer
bestimmten Zeit zum eingegebenen anderen Endgerät umgeleitet.
Die Zeit ist auf 15 Sekunden voreingestellt und konfigurierbar.
„bei besetzt“: Bei besetztem Endgerät wird der Anruf sofort zum eingegebenen anderen Endgerät umgeleitet.
Bei aktivierter Rufumleitung „sofort“ hören Sie den Sonderwählton.
Rufumleitung einschalten
Bei ISDN-Endgeräten ist die Bedienung dieser Funktion menügesteuert. Bitte schauen
Sie in die Bedienungsanleitung des ISDN-Endgerätes.
Es ist auch die Bedienung über die nachfolgenden Kennziffern möglich.
N
Heben Sie den Hörer ab.
C
Drücken Sie die Stern-Taste.
M
Wählen Sie die Kennziffer für die Art der Rufumleitung:
• „sofort“
Kennziffer 21
• „nach Zeit“
Kennziffer 61
• „bei besetzt“ Kennziffer 67
27
Telefonieren
C
Drücken Sie die Stern-Taste.
M
Geben Sie die Zielnummer für die Rufumleitung ein: eine interne Rufnummer, eine
externe Rufnummer ohne „0“ für die manuelle Belegung der Wählleitung oder ein
Kurzwahlziel.
Es sind nur Rufumleitungen auf Ziele möglich, die der Teilnehmer auch anrufen kann
(Externberechtigung! Kurzwahlberechtigung!). Ausgenommen sind externe Rufnummern, die mit folgenden Ziffern beginnen: 010, 011, 012, 014, 018, 019, 11.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
Q
Sie hören den positiven Quittungston.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Es werden alle Anrufe für Ihre interne Rufnummer und die Ihrem Gerät zugeordnete MSN
umgeleitet.
Rufumleitung ausschalten
N
Heben Sie den Hörer ab.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
M
Wählen Sie die Kennziffer für die Art der Rufumleitung:
• „sofort“
Kennziffer 21
• „nach Zeit“
Kennziffer 61
• „bei besetzt“ Kennziffer 67
28
D
Drücken Sie erneut die Raute-Taste.
Q
Sie hören den positiven Quittungston.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Telefonieren
Rufumleitung „follow me“
Wenn Sie sich gerade nicht an Ihrem Arbeitsplatz befinden, können Sie mit der Funktion „follow me“ Anrufe für Sie zu einem Telefon in Ihrem augenblicklichen Arbeitsraum umleiten. Die Rufumleitung „sofort“ schalten Sie dabei an dem Endgerät ein, zu
dem umgeleitet werden soll.
N
78
Heben Sie den Hörer ab.
Wählen Sie die Ziffern 78.
M
Geben Sie die Rufnummer der Nebenstelle ein, von der Sie den Ruf umleiten wollen
(Quelle).
Q
Sie hören den positiven Quittungston.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Ist auf dem Endgerät, von dem Sie den Ruf umleiten wollen (Quelle), schon eine Rufumleitung „sofort“ aktiv, dann erhalten Sie einen negativen Quittungston und Ihr Umleitungsversuch wird ergebnislos abgebrochen.
Rufumleitung „follow me“ ausschalten
Die Funktion „follow me“ schalten Sie an der Quelle (dem umgeleiteten Gerät) wieder
aus.
N
Heben Sie den Hörer ab.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
21
Wählen Sie die Ziffern 21.
D
Drücken Sie erneut die Raute-Taste .
Q
Sie hören den positiven Quittungston.
O
Legen Sie den Hörer auf.
29
Telefonieren
Kurzwahl
Kurzwahl
Mit Kurzwahlnummern wählen
Im Konfigurationsmodus können Sie bis zu 100 Kurzwahlnummern einrichten. Jede
zur Kurzwahl berechtigte Nebenstelle kann diese Kurzwahlnummern benutzen.
N
Heben Sie den Hörer ab.
6
Wählen Sie die Ziffer 6.
M
Geben Sie eine der 100 eingerichteten Kurzwahlnummern 0 bis 99 ein. Die gespeicherte Rufnummer wird gewählt. Bei Bedarf können Sie die Rufnummer durch Nachwahl ergänzen.
P
Sie führen das Gespräch.
Bei Kurzwahl wird immer die dem Endgerät zugeordete MSN bzw. zuerst konfigurierte in
der Telefonanlage belegt, d.h. eine gezielte Belegung der externen Wählleitung in Verbindung mit Kurzwahl ist nicht möglich.
Wenn Sie eine nicht konfigurierte Kurzwahlnummer wählen, erhalten Sie einen negativen
Quittungston.
Sie können jede Kurzwahl auch durch Nachwahl ergänzen.
30
Telefonieren
Sammelruf
Sammelruf
Sammelruf
Mit der Funktion „Sammelruf“ werden alle internen Telefone gerufen. Das ist sinnvoll,
wenn Sie einen beliebigen internen Teilnehmer an irgendeinem Nebenstellen-Telefon sprechen möchten.
N
77
Heben Sie den Hörer ab.
Wählen Sie die Ziffern 77.
Alle Telefone klingeln.
Analoge Anrufbeantworter, Faxgeräte und Datengeräte werden nicht gerufen. Der erste Teilnehmer, der abhebt, beendet den Sammelruf und ist mit Ihnen verbunden.
P
Sie führen das Gespräch.
31
Telefonieren
Anklopfen
Anklopfen
Anklopfen abfragen oder abweisen
Sie telefonieren und ein weiterer Teilnehmer ruft Sie an. Der Ruf wird Ihnen als Anklopfton signalisiert. Interne Anrufer erhalten immer den Freiton und bei Ihnen wird
angeklopft.
Bei ISDN-Endgeräten ist die Bedienung dieser Funktion menügesteuert. Bitte schauen
Sie in die Bedienungsanleitung des ISDN-Endgerätes.
Nachfolgend sind die Prozeduren nur für analoge Endgeräte beschrieben.
Sie haben vier Möglichkeiten, auf das Anklopfen zu reagieren:
O
N
1. Sie können das bestehende Gespräch durch Auflegen beenden und das neue
durch Abheben des Hörers beginnen.
R0
2. Sie können das Anklopfen abweisen, indem Sie an analogen Endgeräten die Signal-Taste drücken und die Ziffer 0 wählen. Sie sind weiterhin mit Ihrem Gesprächspartner verbunden.
R2
3. Sie können das bestehende Gespräch auf Halten legen, indem Sie den anklopfenden Teilnehmer durch Drücken der Signal-Taste und Wählen der Ziffer 2 abfragen (siehe auch Abschnitt „Makeln“ in diesem Kapitel).
4. Sie ignorieren den Anklopfton und führen Ihr Gespräch weiter.
32
Telefonieren
Anklopfschutz
Anklopfschutz
Anklopfschutz einschalten
Wenn Sie mit einem Gesprächspartner telefonieren wollen, ohne von anklopfenden
Dritten gestört zu werden, können Sie den Anklopfschutz einschalten. Ein während
Ihres Telefongespräches anrufender Dritter erhält dann das Besetztzeichen.
Der Anklopfschutz bleibt so lange aktiv, bis er wieder ausgeschaltet wird.
Bei ISDN-Endgeräten ist die Bedienung dieser Funktion menügesteuert. Bitte schauen
Sie in die Bedienungsanleitung des ISDN-Endgerätes.
Nachfolgend sind die Prozeduren nur für analoge Endgeräte beschrieben.
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
43
Wählen Sie die Ziffer 43.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
Q
Sie hören den positiven Quittungston.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Anklopfschutz ausschalten
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
C
Drücken Sie die Stern-Taste.
43
Wählen Sie die Ziffer 43.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
Q
Sie hören den positiven Quittungston.
O
Legen Sie den Hörer auf.
33
Telefonieren
Anrufschutz
Anrufschutz
Anrufschutz ein- und ausschalten
Wenn Sie nicht gestört werden wollen, schalten Sie den Anrufschutz ein, damit Ihr Telefon nicht klingelt. Bei aktiviertem Anrufschutz erhalten Sie den Sonderwählton.
N
51
M
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
Wählen Sie die Ziffern 51.
Kennziffern wählen:
• 0 = Anrufschutz aus
• 1 = Anrufschutz ein
34
Q
Sie hören den positiven Quittungston.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Telefonieren
MFV-Nachwahl
MFV-Nachwahl
MFV-Nachwahl
MFV-Nachwahl ist nur bei bestehenden Verbindungen möglich, zum Beispiel, wenn
Sie durch eine automatische Ansage aufgefordert werden, Ziffern und Zeichen
(1 … 0, * und #) nachzuwählen, bei Faxabruf, bei Fernabfrage des Anrufbeantworters, bei Kommunikation mit einer Voice-Mailbox oder bei anderen Anwendungen.
P
Die externe Verbindung besteht. Sie hören zum Beispiel den Signalton des Anrufbeantworters oder eine automatische Ansage.
M
Sie können nun nachwählen.
P
Die externe Verbindung besteht weiter.
35
Telefonieren
Fangen „böswilliger Anrufer“
Fangen „böswilliger Anrufer“
Fangen “böswilliger Anrufer“
Diese Funktion kann nur vom ISDN-Endgerät aus aktiviert werden.
Wenn bei der Deutschen Telekom AG beauftragt, können Sie mit einer ISDN-endgerätespezifischen Prozedur die Rufnummer „böswilliger Anrufer“ in der Vermittlungsstelle speichern lassen. Die Deutsche Telekom AG übermittelt Ihnen dann diese
Rufnummer schriftlich. „Böswillige Anrufer“ lassen sich auch ermitteln, wenn der Anrufer die Anzeige seiner Rufnummer ausgeschaltet hat.
36
Telefonieren
Entgeltinformation
Entgeltinformation
Entgeltinformation Summenausdruck starten
Sie können aus dem Ruhezustand jederzeit die aufgelaufenen Entgelte ausdrucken,
wenn ein Drucker an die Eumex 322 PCi angeschlossen und betriebsbereit ist. Im
Summenausdruck werden die aktuellen Einheiten und Entgelte ausgedruckt, aufgeschlüsselt nach internen Teilnehmern und MSN.
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
79
Wählen Sie die Ziffern 79.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Sie können auch einen Sofortausdruck nach jedem entgeltpflichtigen Gespräch für alle
oder einzelne Teilnehmer einrichten (siehe Entgeltinformation Sofortausdruck).
Sie können den Summenzähler im Konfigurationsmodus auf „0“ setzen (siehe Entgeltzähler zurücksetzen / löschen).
37
Von Nebenstelle konfigurieren
Von Nebenstelle konfigurieren
Sie können die Eumex 322 PCi auf Ihre Bedürfnisse einstellen und voreingestellte
Werte ändern. Dazu haben Sie zwei Möglichkeiten: menügestützt über einen PC (siehe Kapitel „Vom PC konfigurieren“) oder über eine Nebenstelle.
Von Nebenstelle konfigurieren
Zur Konfiguration von einer Nebenstelle gehen Sie bitte folgendermaßen vor:
• Schließen Sie den Konfigurationsmodus mit Ihrer persönlichen Geheimzahl (PIN)
auf.
• Beginnen Sie jede Konfigurationsprozedur mit dem Abheben des Hörers, und beenden Sie jede Konfigurationsprozedur nach dem positiven oder negativen Quittungston durch Auflegen des Hörers.
• Wenn Sie einen negativen Quittungston erhalten, bricht die Prozedur ab, und Ihre
Eingaben für diese Prozedur werden nicht gespeichert. Sie müssen dann die Prozedur von neuem einleiten und durchführen. Sobald Sie einen positiven Quittungston erhalten, ist Ihre Eingabe gespeichert.
• Schließen Sie den Konfigurationsmodus ab. Wenn Sie den Konfigurationsmodus
nicht manuell abschließen, geschieht dies 4 Minuten nach der letzten Eingabe automatisch.
Für die Nebenstelle, von der aus Sie konfigurieren, wird für die Dauer des Konfigurationsmodus der Anrufschutz automatisch aktiviert, das heißt: Sie können nicht angerufen werden. Ausnahme: Der Sammelruf wird an ISDN-Endgeräten signalisiert.
Im Konfigurationsmodus hören Sie nach Abheben des Hörers immer den internen
Sonderwählton.
Wenn Sie versuchen, die Eumex 322 PCi von einer Nebenstelle zu konfigurieren,
während gerade eine Konfiguration vom PC oder an einer anderen Nebenstelle
durchgeführt wird, erhalten Sie den Besetztton.
Von Nebenstelle konfigurieren
38
Von Nebenstelle konfigurieren
Konfigurationsmodus
Konfigurationsmodus
Konfigurationsmodus aufschließen
So schalten Sie den Konfigurationsmodus frei
bei automatischer Belegung der externen Wählleitung:
N
CC/R
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Sie hören den externen Wählton.
Am ISDN-Endgerät drücken Sie zweimal die Stern-Taste. Am analogen Endgerät
drücken Sie die Signal-Taste. Weiter wie bei manueller Belegung.
Bei manueller Belegung der externen Wählleitung:
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
8
Wählen Sie die Ziffer 8.
C
Drücken Sie die Stern-Taste.
M
Geben Sie Ihre PIN ein (im Auslieferungszustand 0000).
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf. Sie befinden sich jetzt im Konfigurationsmodus.
Wenn Sie jetzt den Hörer abheben, hören Sie den internen Sonderwählton. Sie können Ihre Einstellungen vornehmen.
Konfigurationsmodus abschließen
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
8
Wählen Sie die Ziffer 8.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Wenn Sie den Konfigurationsmodus nicht manuell abschließen, geschieht dies 4 Minuten nach der letzten Eingabe automatisch.
39
Von Nebenstelle konfigurieren
Persönliche Geheimzahl ändern
Persönliche Geheimzahl ändern
Persönliche Geheimzahl (PIN) ändern
Sie benötigen die Persönliche Identifikations-Nummer (PIN), um den Konfigurationsmodus freizuschalten. Im Auslieferungszustand ist die PIN „0000“. Es empfiehlt sich,
die PIN zu ändern und die neue Ziffernfolge an einem sicheren und geheimen Ort
aufzubewahren.
So ändern Sie die PIN:
N
902
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 902.
M
Geben Sie die alte 4stellige PIN ein.
C
Drücken Sie die Stern-Taste.
M
Geben Sie die neue 4stellige PIN ein.
C
Drücken Sie die Stern-Taste.
M
Geben Sie erneut die neue 4stellige PIN ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Wenn Sie Ihre PIN vergessen haben, dann können Sie sie nur mit Hilfe des T-Service ändern.
40
Von Nebenstelle konfigurieren
Anschlußart umschalten
Anschlußart umschalten
Anschlußart umschalten
Bei der ersten Inbetriebnahme und nach Rücksetzen in den Auslieferzustand erkennt die Eumex 322 PCi automatisch, ob am Basisanschluß der Mehrgeräteanschluß geschaltet ist oder der Anlagenanschluß. Wenn Sie bei einer
Wiederinbetriebnahme die Eumex 322 PCi manuell auf eine andere Anschlußart umstellen, wird die automatische Erkennung damit überschrieben.
S
Wenn Sie die Anschlußart umschalten, werden nach Abschluß des Konfigurationsmodus alle Verbindungen getrennt und die Anlage ist nach 20 Sekunden beriebsbereit.
Auf Anlagenanschluß umschalten
N
011
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 011.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Auf Mehrgeräteanschluß umschalten
N
010
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 010.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
41
Von Nebenstelle konfigurieren
Rufnummern speichern
Rufnummern speichern
Ihre Rufnummern speichern
Damit ankommende Anrufe am dafür vorgesehenen Endgerät signalisiert werden
können, müssen Sie Ihre von der Deutschen Telekom AG zugeteilten Rufnummern
(ohne Ortsnetzkennzahl) in der Eumex 322 PCi speichern. Bitte tragen Sie die gespeicherten Rufnummern in die Tabelle auf Seite 45 ein.
MSN beim Mehrgeräteanschluß speichern
N
02
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 02.
M
Wählen Sie die Kennziffer 1 für die erste Rufnummer (2 - 9 für die zweite bis neunte,
0 für die zehnte). Diese Kennziffer benötigen Sie für die Rufverteilung (Tag- / Nachtschaltung) und externe Anrufe mit gezielter Mehrfachrufnummer.
M
Geben Sie Ihre erste Rufnummer ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Speichern Sie alle weiteren Rufnummern (gegebenenfalls bis zur zehnten ) ebenso .
Es ist ratsam, sich die Zuordnung der Kennziffern zu den max. 10 MSN in Form einer
Liste aufzubewahren, da Sie diese Kennziffern für andere Prozeduren wieder benötigen, zum Beispiel beim extern Anrufen mit gezielter MSN und bei der Rufzuordnung.
42
Von Nebenstelle konfigurieren
Rufnummer beim Anlagenanschluß speichern
Bitte beachten Sie, daß Sie die Anschlußart Anlagenanschluß eingestellt haben müssen.
N
02
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 02.
1
Wählen Sie die Kennziffer 1.
M
Geben Sie Ihre Rufnummer ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
43
Von Nebenstelle konfigurieren
Rufzuordnung
Rufzuordnung
Rufzuordnung
Damit Ihre Geräte gezielt gerufen werden können, müssen Sie eine Rufzuordnung
eingeben. Sie legen damit fest, welches Endgerät bei einem Anruf für eine bestimmte
MSN / Durchwahlrufnummer klingelt.
1. Geben Sie jedem ISDN-Endgerät eine interne Rufnummer von 11 bis 17 (nur Anschlußbus S01) oder von 21 bis 27 (nur Anschlußbus S02).
2. Programmieren Sie diese interne Rufnummer bei Ihren ISDN-Endgeräten als
MSN ein. Die Prozedur wird in der Bedienungsanleitung der ISDN-Endgeräte beschrieben.
3. Die analogen Anschlüsse haben fest die Rufnummern 19 und 29.
4. Programmieren Sie die MSN / Durchwahlrufnummer, die Ihnen von Telekom mitgeteilt wurden, in Ihre Anlage.
5. Programmieren Sie die Tag- und Nachtschaltung nach Ihren Wünschen und tragen Sie die Einstellung in Ihre Tabelle ein.
Im ersten der folgenden Beispiele klingeln bei einem Anruf auf Rufnummer 123456 bei
Tagschaltung die Telefone 11, 12, 21, 22, 19, 29 und bei Nacht das Telefon 15:
Bei Tag klingelt
Telefon
11, 12, 21, 22, 19, 29
13
Kennziffer
1
2
MSN bzw. Durchwahlrufnummer
123456
234967
Bei Nacht klingelt
Telefon
15
• Je S0-Bus können Sie zwei Geräte eintragen, die gleichzeitig klingeln (Beispiel 11,
12; 21, 22). Maximal können Sie 6 Geräte eintragen (2 Geräte je S0-Bus und 2 analoge Endgeräte).
• Jeder internen Rufnummer darf nur eine MSN zugeordnet werden.
• Wollen Sie, daß mehrere MSN beim gleichen Gerät signalisiert werden, müssen
Sie dem Telefon eine weitere interne Rufnummer zuweisen (im obigen Beispiel:
Das Endgerät 11 hat die Zweitrufnummer 13; es werden MSN 1 und 2 signalisiert.)
Zwischen Tag- und Nachtschaltung umschalten siehe Kapitel „Telefonieren“.
44
Von Nebenstelle konfigurieren
Tragen Sie bitte in diese Tabelle die von Ihnen festgelegte Rufzuordnung ein.
Bei Tag klingelt
Telefon
Kennziffer
MSN bzw. Durchwahlrufnummer
Bei Nacht klingelt
Telefon
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
Rufzuordnung Tagschaltung
N
03
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 03.
M
Geben Sie die Kennziffer 1 bis 9, 0 ein, die der MSN oder Durchwahlrufnummer (Anlagenanschluß) entspricht.
M
Geben Sie die interne Rufnummer (10 ... 29) ein, die gerufen werden soll, wenn diese
Rufnummer (MSN) gewählt wird.
CM
Drücken Sie jedesmal die Stern-Taste, um bei Bedarf weitere (höchstens 6) Nebenstellen einzugeben.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
45
Von Nebenstelle konfigurieren
Rufzuordnung Nachtschaltung
N
04
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 04.
M
Geben Sie die Kennziffer 1 bis 9, 0 ein, die der MSN oder Durchwahlrufnummer entspricht.
M
Geben Sie die interne Rufnummer (10 ... 29) ein.
CM
Drücken Sie jedesmal die Stern-Taste, um weitere (insgesamt höchstens 6) Nebenstellen einzugeben.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Rufzuordnung zurücksetzen
So setzen Sie die Rufzuordnung zurück:
N
905
46
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 905.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Von Nebenstelle konfigurieren
Externe Belegung
Externe Belegung
Belegung der externen Wählleitung manuell mit 0
Diese Einstellung bewirkt, daß Sie vor der externen Rufnummer eine 0 wählen müssen.
N
050
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 050.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Belegung der externen Wählleitung automatisch
Das ist die Grundeinstellung: Sie können sofort die externe Rufnummer wählen.
N
051
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 051.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
47
Von Nebenstelle konfigurieren
Mehrfachrufnummer besetzt
Mehrfachrufnummer besetzt
Mehrfachrufnummer MSN besetzt
Diese Einstellung bewirkt, daß bei Ihnen während eines Telefonats ein zweiter externer Anruf durch Anklopfen signalisiert wird und dieser zweite Anrufer dennoch den
Freiton erhält.
Mehrfachrufnummer MSN besetzt einschalten
Wenn Sie möchten, daß der zusätzliche Anrufer bei besetzter MSN einen Besetztton
erhält (genau wie auf einer analogen Wählleitung), dann können Sie das Leistungsmerkmal MSN besetzt einschalten:
N
061
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 061.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Mehrfachrufnummer MSN besetzt ausschalten
N
060
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 060.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Dann wird ein zweiter Anruf durch Anklopfen signalisiert.
48
Von Nebenstelle konfigurieren
Endgerätetyp
Endgerätetyp
Endgerätetyp für analoge Nebenstellen einrichten
Sie müssen jeder analogen Nebenstelle einen Endgerätetyp (z.B. Fax, Anrufbeantworter) zuordnen, damit die Eumex 322 PCi die jeweiligen Endgeräte-Typen korrekt
verwalten kann. So stellen Sie sicher, daß z.B. eine Faxübertragung nicht durch Anklopftöne gestört wird.
In der Grundeinstellung ist die Nebenstelle 19 für Anrufbeantworter und die Nebenstelle 29 für Faxgeräte eingerichtet.
So ordnen Sie die Nebenstellen den Endgeräten zu:
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
M
Wählen Sie die Kennziffern für den Endgerätetyp:
• 10 für Telefon
• 11 für Anrufbeantworter
• 12 für Faxgerät
• 13 für Datenmodem
• 14 für Kombigerät
M
CM
Geben Sie die Nebenstelle (19 bzw. 29) ein.
Wenn Sie auch die andere analoge Nebenstelle einrichten wollen, drücken Sie die
Stern-Taste und geben dann die zweite analoge Nebenstelle ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
49
Von Nebenstelle konfigurieren
Externberechtigung
Externberechtigung
Externberechtigung
Sie können die Externberechtigung für jede Nebenstelle in einer von sechs Berechtigungsstufen festlegen. Wenn ein Teilnehmer eine externe Rufnummer wählt, für die
seine Nebenstelle keine Berechtigung hat, erhält er das Besetztzeichen. Die Kurzwahlnummern sind unabhängig von der Externberechtigung für alle Teilnehmer zugänglich, sofern sie zur Kurzwahl berechtigt sind. Die Notrufnummern 110 und 112
sind in jeder Externberechtigung wählbar.
So stellen Sie die einzelnen Externberechtigungen ein:
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
M
Wählen Sie die Kennziffern für die Externberechtigung:
Berechtigung
international
national
eingeschränkt
M
CM
50
Ziffern
21
22
23
ortsberechtigt
halbexternberechtigt
24
25
nicht berechtigt
26
Bedeutung
freie Wahl sämtlicher möglicher Rufnummern
Auslandsvorwahl 00 gesperrt
Die Wahl von Rufnummern außerhalb des
Ortsnetzes ist nur insoweit möglich, wie diese
einzeln oder als Gruppe mit Anfangsziffern
ausdrücklich freigegeben sind (siehe nächsten Abschnitt).
Vorwahl 0 und 00 gesperrt
abgehende externe Gespräche gesperrt, ankommende ohne Einschränkung erlaubt
nur interne Gespräche möglich, externe Gespräche können jedoch von anderen Teilnehmern vermittelt werden
Geben Sie die Nebenstelle ein.
Wenn Sie weitere Nebenstellen einrichten wollen, drücken Sie die Stern-Taste und
geben die nächste Nebenstelle ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Von Nebenstelle konfigurieren
Freigabeziffern für national eingeschränkte Externberechtigung eingeben
Für die eingeschränkte Externberechtigung können Sie 1 bis 20 Rufnummern oder
Teile von Rufnummern eingeben, die jeweils bis zu 20 Stellen haben dürfen. Alle
nicht eingetragenen Rufnummern oder Ziffernfolgen sind gesperrt.
Beispiel:
Nehmen wir an, Sie hätten diese Ziffernfolgen eingetragen: 0130; 0331; 033236086.
Dann sind alle Rufnummern freigegeben, die mit diesen Ziffern beginnen. Dagegen
wäre die Rufnummer 03 32 - 36 08 7 gesperrt.
So geben Sie einzelne Rufnummern oder Gruppen frei:
N
32
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 32.
M
Geben Sie die Rufnummer oder den Anfang von Rufnummerngruppen ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Alle freigegebenen Rufnummern(gruppen) löschen
Sie können diese Nummern nicht einzeln ändern, sondern müssen sie komplett löschen und anschließend neu eingeben.
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
32
Wählen Sie die Kennziffer 32.
CC
Drücken Sie zweimal die Stern-Taste.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
51
Von Nebenstelle konfigurieren
Sperrliste
Sperrliste erstellen
Unabhängig von der vergebenen Externberechtigung kann jedem Teilnehmer diese
Sperrliste zugewiesen werden. In diese Sperrliste können Sie 1 bis 20 Rufnummern
oder Gruppen eingeben, die jeweils bis zu 7 Stellen haben dürfen. Alle eingetragenen Rufnummern oder Ziffernfolgen sind gesperrt.
Beispiel:
Nehmen wir an, Sie hätten diese Ziffernfolgen eingetragen: 0190; 001; 01807
Danach weisen Sie diese Sperrliste bestimmten Nebenstellen zu. Jetzt sind für diese
Nebenstellen alle Rufnummern gesperrt, die so beginnen. Dagegen wäre die Rufnummer 0180 534 68 68 freigegeben.
So geben Sie einzelne Rufnummern oder Gruppen in die Sperrliste ein:
N
33
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 33.
M
Geben Sie die Rufnummer oder den Anfang von Rufnummerngruppen ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Alle gesperrten Rufnummern(gruppen) löschen
Sie können diese Nummern nicht einzeln ändern, sondern müssen sie komplett löschen und anschließend neu eingeben.
N
52
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
33
Wählen Sie die Kennziffer 33.
CC
Drücken Sie zweimal die Stern-Taste.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Von Nebenstelle konfigurieren
Sperrliste für einzelne Nebenstellen aktivieren
N
27
M
CM
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 27.
Geben Sie die Nebenstelle ein.
Wenn Sie weitere Nebenstellen eingeben wollen, drücken Sie jedesmal die Stern-Taste und geben dann die nächste Nebenstelle ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Sperrliste für alle Nebenstellen deaktivieren
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
27
Wählen Sie die Kennziffer 27.
CC
Drücken Sie zweimal die Stern-Taste.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
53
Von Nebenstelle konfigurieren
Anzeige der Rufnummer
Anzeige der Rufnummer
Anzeige der eigenen Rufnummer unterdrücken
Wenn bei der Deutschen Telekom AG beauftragt, können Sie die Anzeige Ihrer Rufnummer auf dem Display Ihres externen Gesprächspartners unterdrücken.
Bei ISDN-Endgeräten ist die Bedienung dieser Funktion menügesteuert. Bitte schauen
Sie in die Bedienungsanleitung des ISDN-Endgerätes.
Nachfolgend sind die Prozeduren nur für analoge Endgeräte beschrieben.
So unterdrücken Sie die Anzeige Ihrer Rufnummer von einzelnen analogen Nebenstellen aus:
N
30
M
CM
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 30.
Geben Sie die Nebenstelle (19 oder 29) ein.
Wenn Sie die andere analoge Nebenstelle eingeben wollen, drücken Sie die SternTaste und geben die zweite Rufnummer ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Anzeige der eigenen Rufnummer unterdrücken: zurücknehmen
Die Unterdrückung der Rufnummernanzeige können Sie für alle analogen Nebenstellen (19 oder 29) gleichzeitig zurücknehmen:
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
31
Wählen Sie die Kennziffer 31.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Nun wird Ihre Rufnummer wieder beim externen Teilnehmer angezeigt.
54
Von Nebenstelle konfigurieren
Entgelte
Entgelte
Entgeltbetrag je Zeittakt
Tragen Sie zur Entgelterfassung die Kosten je Zeittakt in Pfennigen ein, also z. B.
0012. (Grundeinstellung: 0,12 DM)
N
41
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 41.
M
Geben Sie alle 4 Stellen ein. Füllen Sie, wenn nötig von vorn mit Nullen auf.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Entgeltinformation Sofortausdruck
Falls Sie einen seriellen Drucker angeschlossen haben, können Sie einen Entgeltausdruck sofort nach jedem Gespräch für alle Endgeräte oder für einzelne Nebenstellen
erhalten. Diese Funktion muß eingerichtet werden. Diese Prozeduren beeinflussen
nicht die Summenzählung.
Falls der Entgeltdrucker nicht betriebsbereit ist (zum Beispiel kein Papier hat), werden maximal 20 Gesprächsdaten gespeichert (folgende Gesprächsdaten werden
nicht mehr aufgezeichnet) und bei erneuter Betriebsbereitschaft des Druckers sofort
ausgedruckt.
Sofortausdruck für alle Teilnehmer
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
42
Wählen Sie die Kennziffer 42.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
55
Von Nebenstelle konfigurieren
Sofortausdruck für einzelne Teilnehmer
N
43
M
CM
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 43.
Geben Sie die Nebenstelle ein.
Wenn Sie weitere Nebenstellen eingeben wollen, drücken Sie die Stern-Taste und
geben die nächste Rufnummer ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Sofortausdruck für alle Teilnehmer deaktivieren
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
40
Wählen Sie die Kennziffer 40.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Entgeltzähler zurücksetzen / löschen
N
904
56
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 904.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Von Nebenstelle konfigurieren
Kurzwahlnummern
Kurzwahlnummern
Kurzwahlnummern
Statt der normalen bis zu 24 Ziffern langen Rufnummer können Sie eine Kurzwahlnummer benutzen. Zu diesem Zweck können Sie bis zu 100 externe Rufnummern
speichern. Jede berechtigte Nebenstelle kann mit einer zweistelligen Kurzwahl auf
diese Rufnummern zugreifen. Die Kurzwahlberechtigung kann konfiguriert werden.
Wenn Sie eine nicht konfigurierte Kurzwahlnummer wählen, erhalten Sie einen negativen Quittungston. Sie können jede Kurzwahl auch durch Nachwahl ergänzen. Eingerichtete externe Rufnummern können Sie einzeln überschreiben oder löschen.
Geben Sie die Langrufnummer ohne führende „0“ für die manuelle Belegung der externen Wählleitung ein.
Kurzwahlnummern speichern
N
61
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 61.
M
Geben Sie 2 Ziffern für die Kurzwahlnummer (00 bis 99) ein.
M
Geben Sie die externe Rufnummer ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
57
Von Nebenstelle konfigurieren
Kurzwahlnummern gezielt löschen
N
60
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 60.
M
Geben Sie die Kurzwahlnummer ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Alle Kurzwahlnummern gleichzeitig löschen
N
58
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
60
Wählen Sie die Kennziffer 60.
CC
Drücken Sie zweimal die Stern-Taste.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Von Nebenstelle konfigurieren
Kurzwahlberechtigung für einzelne Nebenstellen einschalten
N
28
M
CM
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 28.
Geben Sie die Nebenstelle ein.
Wenn Sie weitere Nebenstellen eingeben wollen, drücken Sie jedesmal die Stern-Taste und geben dann die nächste Nebenstelle ein.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Kurzwahlberechtigung für alle Nebenstellen ausschalten
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
28
Wählen Sie die Kennziffer 28.
CC
Drücken Sie zweimal die Stern-Taste.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
59
Von Nebenstelle konfigurieren
Rufumleitung verwalten
Rufumleitung verwalten
Rufumleitung verwalten
Sie können entscheiden, ob die Rufumleitung in der Eumex 322 PCi (= Grundeinstellung) oder in der Vermittlungsstelle durchgeführt werden soll. Beide Verfahren haben
unterschiedliche Vorteile. Die Rufumleitung über die Vermittlungsstelle heißt Anrufweiterschaltung und muß bei der Deutschen Telekom AG beauftragt werden.
In der Vermittlungsstelle wird die MSN umgeleitet, die dem Gerät zugeordnet ist, das
die Rufumleitung aktiviert.
Die Rufumleitung über die Eumex 322 PCi spart den zusätzlichen monatlichen
Grundpreis, belegt aber beide Nutzkanäle gleichzeitig, d. h. während die Rufumleitung ausgeführt wird, sind keine weiteren externen Gespräche möglich.
Am Anlagenanschluß ist nur die Rufumleitung in der Eumex 322 PCi möglich
(Rufumleitung ein-/ausschalten siehe Kapitel „Telefonieren“ ).
Rufumleitung in der Vermittlungsstelle aktivieren
N
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
71
Wählen Sie die Kennziffer 71.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Rufumleitung in der Eumex 322 PCi aktivieren
N
60
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
70
Wählen Sie die Kennziffer 70.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Von Nebenstelle konfigurieren
Rufumleitung nach Zeit, Zeit einstellen
Für interne und externe Rufumleitung, die in der Eumex 322 PCi durchgeführt wird,
können Sie die Zeit einstellen, nach der die Eumex 322 PCi eingehende Anrufe umleitet:
N
72
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 72.
M
Geben Sie die Zeit in Sekunden von 10 bis 60 ein (Grundeinstellung = 15 Sekunden).
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Die Anrufweiterschaltung nach Zeit in der Vermittlungsstelle ist fest auf 15 Sekunden eingestellt.
Alle Rufumleitungen löschen
Sie können alle eingestellten Rufumleitungen mit folgender Prozedur löschen:
N
906
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 906.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
61
Von Nebenstelle konfigurieren
Anlagendaten zurücksetzen
Anlagendaten zurücksetzen
Anlagendaten zurücksetzen
Sie können alle aktivierten Merkmale deaktivieren oder löschen und dafür alle
Grundeinstellungen wieder aktivieren.
Eumex 322 PCi in den Grundzustand (bei Auslieferung) zurücksetzen
Die Kurzwahlnummern werden gelöscht, die PIN auf „0000“ zurückgesetzt und die
Anschlußart auf automatische Erkennung geschaltet.
N
900
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 900.
D
Drücken Sie die Raute-Taste. Die Eumex 322 PCi wird neu gestartet und ist nach 20
Sekunden wieder betriebsbereit. Alle Verbindungen werden getrennt.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Eumex 322 PCi in den Grundzustand zurücksetzen
So setzen Sie die Eumex 322 PCi wieder in den Grundzustand und die PIN auf
„0000“ zurück, ohne die Kurzwahlziele und die MSN zu löschen und die Anschlußart
zu ändern:
N
901
62
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 901.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Von Nebenstelle konfigurieren
Mehrfach- und Durchwahlrufnummern löschen
N
903
63
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 903.
D
Drücken Sie die Raute-Taste.
O
Legen Sie den Hörer auf.
Vom PC konfigurieren
Vom PC konfigurieren
Sie können die Eumex 322 PCi auf Ihre Bedürfnisse einstellen und voreingestellte
Werte ändern. Dazu haben Sie zwei Möglichkeiten: menügestützt über einen PC
oder über eine Nebenstelle (siehe Kapitel „Von Nebenstelle konfigurieren“).
Vom PC konfigurieren
Wenn gerade eine Konfiguration von einer Nebenstelle durchgeführt wird und Sie
versuchen, gleichzeitig vom PC zu konfigurieren, erhalten Sie am Bildschirm einen
Warnhinweis. Umgekehrt erhält eine Nebenstelle beim Konfigurationsversuch das
Besetztzeichen, wenn gerade vom PC die Konfigurationsdaten in die Anlage geladen
werden.
Der laufende Telefonbetrieb wird durch die Konfiguration nicht beeinträchtigt. Die
neuen Einstellungen werden erst wirksam, wenn Sie die Konfigurationsdatei in die
Eumex 322 PCi exportiert haben.
Sie können die Konfigurationsdatei erst nach Eingabe einer gültigen PIN exportieren.
Mit dem Befehl „Datei speichern unter…“ können Sie verschiedene Konfigurationsdateien einrichten, durch deren Export Sie die Eumex 322 PCi per Mausklick umkonfigurieren können.
Vom PC konfigurieren
Systemvoraussetzungen
Für die Installation der Konfigurationssoftware sind folgende Systemvoraussetzungen erforderlich:
• IBM-kompatibler PC mit Festplatte und 3,5“ Diskettenlaufwerk
• Hauptprozessor mindestens 386 SX
• Arbeitsspeicher mindestens 8 MB
• Windows 95, Windows NT 4.0 oder Windows 3.x
• Eine freie serielle Schnittstelle (COM-Port) RS 232 (V.24)
Außerdem sollte die Eumex 322 PCi bereits nach dem Anschlußschema installiert
sein, wie im Kapitel „Den Betrieb vorbereiten“ beschrieben.
64
Vom PC konfigurieren
Software installieren und starten
• Legen Sie die Diskette mit der Konfigurations-Software in Ihr Diskettenlaufwerk
ein und rufen Sie die Datei SETUP.EXE auf. Dadurch wird die Konfigurations-Software automatisch im Verzeichnis „C:\EUMEX“ installiert.
• Rufen Sie das Programm durch Doppelklick auf das T-Symbol auf.
• Vor dem Übertragen der Daten an die Anlage werden Sie nach der PIN gefragt.
Diese ist bei Auslieferung auf „0000“ eingestellt. Anschließend können Sie sofort
Ihre Anlage konfigurieren.
In der Konfigurations-Software navigieren
Jedes Fenster enthält drei Elemente:
• Menüleiste
• Werkzeugleiste
• Menübaum
Sie können wählen, ob Sie ausschließlich mit der Tastatur arbeiten wollen oder zusätzlich mit der Maus.
In jedem Fenster finden Sie einen Weiter- und einen Zurück-Knopf, der Sie in einer
vorgegebenen Reihenfolge durch die Konfiguration führt. Vom letzten Fenster bringt
Sie der Weiter-Knopf zurück ins erste Fenster.
Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Bearbeitung der Felder in den Fenstern nach
der Reihenfolge der Menüs können Sie in der Online-Hilfe unter ? nachschlagen.
65
Die Kommunikationssoftware
Die Kommunikationssoftware
Die mitgelieferte Kommunikationssoftware ermöglicht Ihnen, mit Ihrem Rechner
über die V.24 PC-Schnittstelle ISDN-Dienste wie Datenübertragung, Empfangen und
Senden von Telefaxen (Gruppe 3), Mailbox-Verbindungen, Anrufbeantworter-Funktion und T-Online-Dienste zu nutzen.
Die Kommunikationssoftware
Die Kommunikationssoftware
Treibersoftware mit CAPI
CAPI ist eine genormte Softwareschnittstelle für den einfachen Zugriff von Anwendungen auf ISDN-Funktionalitäten an Basisanschlüssen und Primärmultiplexanschlüssen. Die Treibersoftware für das Teledat-Modul der Eumex 322 PCi übernimmt
die Steuerung der Kommunikationsabläufe und Datenübertragungen.
Bevor Sie die Kommunikationssoftware Teledat 150 installieren und verwenden können, müssen Sie die Treibersoftware mit CAPI 2.0 installieren (siehe Abschnitt „Installation“).
Die ISDN-Software Teledat 150
Mit dem Softwarepaket Teledat 150 können Sie alle Dienste des ISDN komfortabel
auf Ihrem PC nutzen. Teledat 150 besteht aus folgenden Modulen:
• Teledat 150 Data bietet Ihnen einen Dateimanager, mit dem Sie schnell und sicher Dateien, z.B. an externe Mitarbeiter, übertragen können.
• Teledat 150 Fax ermöglicht das Senden von Faxen direkt aus einer Textverarbeitung und den Empfang von Faxen auf Ihrem PC.
• Teledat 150 Vox stellt Ihnen einen ISDN-Anrufbeantworter für Ihren PC zur Verfügung.
• Teledat 150 Com macht aus Ihrem PC ein Mailbox-Terminal für Verbindungen zu
ISDN-Mailboxen.
• Adreßbuch: Hier tragen Sie die Rufnummern Ihrer Kommunikationspartner ein.
Bitte beachten Sie, daß Ihnen für die Teledat 150- Anwendungen nur ein Nutzkanal
(B-Kanal) zur Verfügung steht.
66
Die Kommunikationssoftware
ISDN CAPI Port- und NDIS WAN CAPI-Treiber
Der ISDN CAPI Port-Treiber ermöglicht die Nutzung von Betriebssystemfunktionen in
Windows 95 über ISDN. Auf diese Weise können Sie z.B. „Remote Access Service“
(RAS) nutzen und über das DFÜ-Netzwerk Verbindungen zum Internet herstellen.
Nach der einfachen Installation des CAPI Port-Treibers stehen virtuelle „Modem“-Einträge zur Verfügung, die mit Hilfe von Registern flexibel an Ihre Anforderungen angepaßt werden können.
Der NDIS WAN CAPI-Treiber für Windows 95 erlaubt die Nutzung des Teledat-Moduls der Eumex 322 PCi als Netzwerkkarte, wobei das Teledat-Modul über die CAPI
angesprochen wird.
Die Einsatzmöglichkeiten und die Installation der beiden Treiber sind in den zugehörigen Dokumentationen auf der CD-ROM (HLP-Dateien) ausführlich dargestellt.
ISDN CAPI Port- oder NDIS WAN CAPI-Treiber für Windows 95
Vorab können folgende Empfehlungen zum Einsatz mit ISDN und Windows 95 gegeben werden:
• Für Internet-Provider, die PPP over ISDN („synchrones PPP“ nach RFC 1618) anbieten, eignen sich sowohl der ISDN CAPI Port-Treiber als auch der NDIS WAN
CAPI-Treiber. Fragen Sie bitte Ihren Provider.
• Bei Internet-Providern, die kein PPP over ISDN anbieten, können Sie das CAPI
Port-Modem „AVM ISDN INTERNET (PPP over ISDN)“ auf asynchrones PPP einstellen. Eine ausführliche Anleitung dazu erhalten Sie im Abschnitt 3.1.1 der Online-Hilfe zum ISDN CAPI Port-Treiber. Mit dem ISDN CAPI Port-Treiber können
über Registereinstellungen auch „Speziallösungen“ bedient werden. Bedingt
durch das Systemdesign bietet der NDIS WAN CAPI-Treiber diese Funktionalität
nicht. Fragen Sie bitte Ihren Internet-Provider.
• Für den Zugriff auf RAS-Server eignen sich beide Treiber.
• „Nicht-Internet-Anwendungen“ wie z.B. MS Money 97 oder Terminal-Programme
sind nur mit dem ISDN CAPI Port-Treiber einsetzbar (Stand Dezember 1997).
67
Die Kommunikationssoftware
Installation
Kabel anschließen
Bevor Sie mit der Installation der CAPI-Treibersoftware für die Eumex 322 PCi und
des Kommunikationspaketes Teledat 150 beginnen, verbinden Sie Ihren PC mit Hilfe
des V.24-Anschlußkabels mit der Eumex 322 PCi. Auf PC-Seite wird das Kabel in einen seriellen Anschluß (COM-Port) gesteckt.
Installation
Installationsreihenfolge
Installieren Sie zuerst die CAPI-Treibersoftware und danach die Anwendungen, die
auf CAPI basieren, wie z.B. Teledat 150 oder den T-Online-Decoder.
Installationshilfe auf CD
Sie können alle Komponenten mit der Installationshilfe auf der Teledat 150-CD installieren. Diese Hilfe führt Sie durch die Installation und gibt Ihnen verschiedene Installationshinweise.
Die Installationshilfe startet automatisch, wenn Sie die CD in Ihr CD-Laufwerk einlegen. Sie können die Installationshilfe auch manuell starten. Begeben Sie sich dazu in
den Explorer und klicken Sie doppelt auf die Datei INTRO.HLP.
68
Die Kommunikationssoftware
Installation der Treibersoftware
S
Sie können nur einen CAPI-Treiber auf Ihrem Rechner installieren . Wenn Sie auf Ihrem Rechner in der Vergangenheit andere ISDN-Adapter installiert haben, müssen
diese zuerst deinstalliert werden, bevor Sie den CAPI-Treiber der Eumex 322 PCi installieren können.
Gehen Sie zur Installation der CAPI-Treibersoftware auf Ihrem PC folgendermaßen
vor:
1. Legen Sie die Teledat 150-CD in Ihr CD-Laufwerk ein.
2. Klicken Sie im ersten Fenster der CD-Einführung auf das CAPI-Symbol und auf
der nächsten Seite auf die Schaltfläche Installation starten. Der Hardware-Assistent von Windows 95 erscheint, der Sie bei der Installation der Treibersoftware
unterstützt. Klicken Sie zum Starten der Installation auf Weiter.
3. Im nächsten Fenster werden Sie gefragt, ob nach einer neuen Hardwarekomponente gesucht werden soll. Verneinen Sie die Frage, indem Sie Nein anklicken.
Klicken Sie anschließend auf Weiter.
4. Im darauf folgenden Fenster erscheint eine Übersicht der verfügbaren Hardwarekomponenten. Wählen Sie hier den ersten Eintrag Andere Komponenten und
klicken Sie dann auf Weiter. Haben Sie jetzt bitte einen Augenblick Geduld.
5. Im nächsten Fenster klicken Sie auf die Schaltfläche Diskette... und geben dann
den Pfad zu den Installationsdateien an, z.B. D:\EUMEX.V24\EUMEXPC.INF
6. Im nächsten Fenster wird die Eumex 322 PCi - V.24-ISDN als Hardwarekomponente erkannt und angezeigt. Klicken Sie auf Weiter.
7. Es erscheint die Meldung, daß Windows die Hardware nun installieren kann. Bestätigen Sie mit Weiter.
8. Der Hardwareassistent kopiert jetzt die Installationsdateien von der CD in einen
temporären Ordner. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, erscheint das Begrüßungsfenster des Setup-Programms. Klicken Sie auf Weiter. Sie können die Installation jederzeit über die Schaltfläche Abbrechen verlassen.
9. Wählen Sie im darauf folgenden Fenster die Option „Installation“ und klicken Sie
auf Weiter.
69
Die Kommunikationssoftware
10. Im nächsten Fenster geben Sie den Ordner an, in den die CAPI-Treibersoftware
installiert werden soll. Der Ordner „C:\EUMEX322.V24“ wird standardmäßig vorgeschlagen. Sie können jedoch auch einen anderen Ordner angeben. Sind Ihre
Angaben komplett, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.
11. Geben Sie im folgenden Fenster den seriellen Anschluß (COM-Port) an, in den Sie
das V.24-Anschlußkabel eingesteckt haben. Bestätigen Sie mit Weiter.
Die Installationsroutine kopiert nun alle Dateien in den angegebenen Ordner. Der
Treiber wird in der Registrierung eingetragen, so daß die CAPI-Treibersoftware
beim Starten von Windows 95 automatisch aktiviert wird.
12. Nach erfolgreichem Abschluß der Installation werden die Einstellungen in einem
Informationsfenster angezeigt. Bestätigen Sie mit OK.
13. Sie werden aufgefordert, Windows 95 neu zu starten. Bestätigen Sie diese Aufforderung durch Klicken auf Ja.
Nach dem Neustart von Windows 95 enthält das Startmenü im Menüpunkt Programme einen neuen Ordner mit dem Namen „Eumex 322 PCi.V24“.
Die Readme-Datei in diesem Ordner enthält aktuelle Informationen zur CAPI-Treibersoftware. Mit dem Programm Eumex 322 PCi Setup können Sie den COM-Port
nachträglich ändern.
Wollen Sie die CAPI-Treibersoftware später wieder von Ihrem Rechner entfernen, öffnen Sie die Systemsteuerung (über Start/Einstellungen). Klicken Sie zweimal auf
Software. In der Übersicht installierter Software ist auch der Eintrag „Eumex 322 PCi
V.24-ISDN“ aufgeführt. Markieren Sie diesen Eintrag und klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Hinzufügen/Entfernen... Folgen Sie den weiteren Anweisungen.
Installation der Kommunikationssoftware Teledat 150
Im nächsten Schritt wird die Kommunikationssoftware Teledat 150 V3.0 installiert.
1. Legen Sie die Teledat 150-CD erneut in Ihr CD-Laufwerk ein.
2. Klicken Sie auf der ersten Seite der CD-Einführung auf das Teledat 150-Symbol.
3. Wählen Sie auf der darauffolgenden Seite noch einmal die Teledat 150-Schaltfläche. Der Setup-Assistent für die Installation von Teledat 150 wird vorbereitet.
4. Zuerst werden Sie aufgefordert, den Ordner anzugeben, in dem Teledat 150 installiert werden soll.
70
Die Kommunikationssoftware
5. Der Eintrag C:\Programme\Teledat ist bereits voreingestellt. Falls Sie ein anderes
Laufwerk oder einen anderen Ordner eintragen möchten, klicken Sie auf die
Schaltfläche Durchsuchen. Bestätigen Sie den Installationspfad mit Weiter.
6. Nun werden Sie gefragt, welcher Programmgruppe Teledat 150 zugeordnet werden soll. Standard ist „Teledat 150“. Sie können auch einen anderen Namen für
die Programmgruppe angeben oder eine vorhandene Programmgruppe aus einer Liste auswählen. Klicken Sie auf Weiter, um die Installation fortzusetzen.
7. Im nächsten Fenster werden Sie gefragt, ob Sie eine normale Installation wünschen oder die wesentlichen Konfigurationsparameter bereits während der Installation eintragen möchten.
Wenn Sie Installation auswählen, wird Teledat 150 mit den Voreinstellungen in
den angegebenen Ordner installiert. Alle Konfigurationsparameter können
selbstverständlich in den einzelnen Modulen nachgetragen oder geändert werden. Lesen Sie hierzu bitte die entsprechenden Abschnitte im Teledat 150-Handbuch, das sich als PDF-Datei auf der Teledat 150-CD befindet oder benutzen Sie
die Online-Hilfe.
Während der Installation und Konfiguration nehmen Sie wichtige Grundeinstellungen vor, die Ihnen später ein reibungsloses und komfortables Arbeiten mit Teledat 150 ermöglichen.
Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Klicken auf die Schaltfläche Weiter.
8. Haben Sie Installation gewählt, wird Teledat 150 nun auf Ihrem Computer mit
den voreingestellten Konfigurationsparametern installiert. Um die Installation abzuschließen, gehen Sie zu Punkt 12.
9. Bei der Installation und Konfiguration möchte Teledat 150 nun wissen, ob Ihr
Rechner an eine Nebenstellenanlage angeschlossen ist.
Wenn Sie in der Konfigurationssoftware (auf der Diskette) die „Automatische
Belegung der externen Wählleitung“ eingestellt haben, darf das Kästchen
„Betrieb an einer Nebenstellenanlage“ nicht angekreuzt sein. Haben Sie dagegen die „Manuelle Belegung der externen Wählleitung“ ausgewählt ('0' vorwählen), muß die Option „Betrieb an einer Nebenstellenanlage“ aktiviert sein.
Hierbei müssen Sie beachten, daß die Datenkommunikation mit den Nebenstellen der Eumex 322 PCi nur möglich ist, wenn Sie die „Manuelle Belegung der externen Wählleitung“ ausgewählt haben. In diesem Fall tragen Sie bitte ‘0‘ für
Amtsholung und ‘3‘ für die Mindestlänge einer externen Rufnummer ein.
71
Die Kommunikationssoftware
10. Die nächsten Eingaben betreffen das Modul Teledat 150 Fax:
Teilnehmerkennung
Als Teilnehmerkennung geben Sie am besten die Rufnummer ein, unter der Sie
Faxe empfangen möchten. Die Kennung darf bis zu 20 Zeichen umfassen - dies
dürfen nur Ziffern, Leerzeichen und '+' sein.
Kopfzeile
Die Eingabe für die Kopfzeile von Teledat 150 Fax kann 32 Zeichen (einschl.
Leerzeichen) lang sein. Dieser Eintrag erscheint später am Anfang jeder versandten Seite. Bestätigen Sie Ihre Eingabe für Teledat 150 Fax durch Klicken
auf die Schaltfläche Weiter.
11. Im nächsten Fenster können Sie Einträge für Teledat 150 Data (Dateitransfer)
vornehmen.
Servername
Hier können Sie Ihre Anschlußnummer, Ihren Namen oder den Namen Ihrer Firma eintragen. Diese Information wird über das ISDN einem anwählenden Programm mitgeteilt.
Anzahl der Wiederholungen
Geben Sie an, wie oft Teledat 150 Data versuchen soll, eine Verbindung aufzubauen, wenn die Gegenstelle beim ersten Versuch nicht erreichbar war.
Pause...
Hier tragen Sie ein, in welchem Sekundenabstand die Wahlwiederholungen erfolgen sollen. Bestätigen Sie Ihre Eingabe für Teledat 150 Data durch Klicken
auf die Schaltfläche Weiter.
12. Der Setup-Assistent kopiert nun die Programmdateien in den angegebenen Ordner. Anschließend werden Sie aufgefordert, Windows neu zu starten.
Mit dem Neustart von Windows ist die Installation von Teledat 150 beendet und Sie
können die Teledat 150-Programme über das Startmenü aufrufen.
Ausführliche Informationen und Anleitungen zu Teledat 150 erhalten Sie im Teledat 150-Handbuch, das sich im PDF-Format auf der Teledat-150-CD befindet (Ordner \DOKU), oder in der Online-Hilfe zu Teledat 150.
72
Die Kommunikationssoftware
Zum Lesen von PDF-Dateien benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader. Dieser befindet sich ebenfalls auf der CD-ROM im Ordner \DOKU und kann mit Hilfe der entsprechenden Schaltfläche auf der Teledat 150-Seite der Installationshilfe INTRO.HLP
installiert werden.
Vergabe von Rufnummern für die Teledat 150-Module
Für die Teledat 150-Module sind in der Eumex 322 PCi die folgenden vier internen
Rufnummern reserviert: 10, 18, 20 und 28.
In den Einstellungen der Teledat 150-Module können Sie Mehrfachrufnummern vergeben, unter denen Teledat 150 Data, Teledat 150 Fax und Teledat 150 Vox eingehende Anrufe entgegennehmen sollen (Einstellungen, Registerkarte „ISDN“). Tragen
Sie als Mehrfachrufnummer (MSN) jeweils eine der vier internen Rufnummern ein,
die für Teledat 150-Module reserviert sind.
Achten Sie bitte darauf, Teledat 150 Fax und Teledat 150 Vox verschiedene Rufnummern zuzuweisen, da beide Programme dieselbe Dienstekennung verwenden und
eingehende Anrufe nur anhand der Rufnummer unterschieden werden können.
Die Gebühren werden immer der verursachenden internen Rufnummer zugeordnet.
Die Gebühren der Anwendungen ohne Rufnummernzuordnung, wie z. B. T-OnlineDienst, werden der internen Rufnummer ‘10‘ zugewiesen.
Die Zuordnung von Mehrfachrufnummer zu interner Rufnummer erfolgt in der Konfigurationssoftware der Eumex 322 PCi.
Installation des T-Online-Decoders
Zur Installation des T-Online-Decoders der Deutschen Telekom AG können Sie ebenfalls die CD-Einführung verwenden (Datei INTRO.HLP).
Klicken Sie im ersten Fenster der CD-Einführung auf die Schaltfläche des T-OnlineDecoders und im nächsten Fenster auf Installation starten. Sie können die Installation auch manuell aus dem CD-Verzeichnis aufrufen: \TONLINE\ SETUP.EXE. Folgen
Sie bei der Installation den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Wenn Sie den T-Online-Decoder das erste Mal starten, erscheint die automatische
Konfiguration. Klicken Sie hier auf die Schaltfläche Automatische Konfiguration
und dann auf ISDN-Betrieb konfigurieren. Ihr System wird nach einer CAPI-Installa73
Die Kommunikationssoftware
tion durchsucht. Haben Sie die CAPI-Treibersoftware für die Eumex 322 PCi erfolgreich installiert, werden CAPI 1.1 und CAPI 2.0 erkannt, da die Treibersoftware beide
Versionen unterstützt.
CAPI-Controller-Erkennung durch den T-Online-Decoder
Wählen Sie in diesem Fenster den zweiten Eintrag „CAPI 2.0.“ und bestätigen Sie mit
OK.
Weitere Informationen und Support
Weitere Informationen zur Anwendung der verschiedenen Programme auf der CD erhalten Sie wie folgt:
CAPI-Setup
Teledat 150
Readme-Datei im Ordner der Treibersoftware
Online-Hilfe (Aufrufen mit F1 im Programm); Handbuch im
PDF-Format (Ordner \DOKU auf der CD)
Port-Treiber
Online-Hilfen CAPIPORT.HLP und NDIS_95.HLP im
Ordner \PORT.DRV
T-Online-Decoder Online-Hilfe (Aufrufen mit F1 im Programm)
Bei Problemen wenden Sie sich bitte an folgende Support-Nummer:
0180 534 68 68.
74
Technische Daten und Glossar
Technische Daten
Technische Daten und Glossar
Technische Daten
Netzspannung
230 V ~; 50 Hz für Steckernetzteil
Nennleistung
23 VA
Schutzklasse
2
2 x Euro-ISDN intern
für ISDN-Endgeräte
DSS1-Protokoll
1 x Euro-ISDN extern
für Basisanschluß
DSS1-Protokoll (1TR67)
Speisespannung
40 V ± 10 %
Speiseleistung
3 W pro S0-Schnittstelle
Reichweite
500 m Punkt zu Punkt
150 m passiver BUS
2 x analoge Ports
Reichweite
2 x 20 OHM, 300 m
Zulässige Temperaturen
ortsfest, wettergeschützt
+5 °C bis +40 °C
Maße (B x H x T)
360 x 180 x 55 mm
Gewicht (Anlage)
ca. 925 g
Technische Daten
75
Technische Daten und Glossar
Glossar
Glossar
Anklopfen
Ein Signalton meldet während eines Gesprächs, daß ein weiterer Gesprächspartner
anruft.
Anklopfschutz
Wenn Sie mit einem Gesprächspartner telefonieren wollen, ohne von anklopfenden
Dritten gestört zu werden, können Sie den Anklopfschutz einschalten. Ein während
Ihres Telefongespräches anrufender Dritter erhält dann den Besetztton.
Anlagendaten zurücksetzen
Sie können alle aktivierten Merkmale deaktivieren oder löschen und dafür alle Voreinstellungen wieder aktivieren.
Anlagenanschluß
An den Anlagenanschluß kann ausschließlich eine Telekommunikationsendeinrichtung angeschaltet werden, in der Regel eine Telekommunikationsanlage mit
Durchwahl.
Anrufschutz
„Ruhe vor dem Telefon“: Die akustischen Anrufsignalisierung wird ausgeschaltet.
Anrufweiterschaltung
Die Anrufweiterschaltung über die Vermittlungsstelle sorgt dafür, daß Sie immer und
überall unter Ihrer eigenen Rufnummer zu erreichen sind. Sie geben von Ihrem Telefon aus die gewünschte Zielrufnummer ein, und jeder Anruf, der für Ihr Telefon bestimmt ist, wird automatisch dorthin weitergeleitet. Dabei wird zwischen sofortiger
Weiterschaltung, Weiterschaltung bei Besetzt und Weiterschaltung nach Zeit unterschieden. Anrufweiterschaltungen sind weltweit zu allen Telefon- und Mobilfunk-Anschlüssen möglich.
Anschlußart
Der ISDN-Basisanschluß kann als Mehrgeräteanschluß oder als Anlagenanschluß
geschaltet sein.
Belegen der externen Wählleitung
Nach Bedarf kann das Belegen der externen Wählleitung automatisch oder mit „0“ konfiguriert sein. Das heißt: Wenn man eine externe Verbindung herstellen möchte und den
Hörer abhebt, erhält man entweder sofort den externen Wählton oder nach Wahl der „0“.
76
Technische Daten und Glossar
Dreierkonferenz
Dreiergespräch mit zwei externen Teilnehmern.
Durchwahl
Der Anrufer wählt nach der Rufnummer eine Kennziffer. Damit wählt er direkt eine bestimmte Nebenstelle am Anlagenanschluß an.
Externberechtigungen
Die Externberechtigungen regeln den Zugriff auf eine externe Wählleitung. Sie können z.B. festlegen, welche Teilnehmer keine Ferngespräche führen können.
Fangen
Sie können mit einer endgerätespezifischen Prozedur die Rufnummer „böswilliger
Anrufer“ in der Vermittlungsstelle speichern lassen. Die Deutsche Telekom AG übermittelt Ihnen dann diese Rufnummer schriftlich. „Böswillige Anrufer“ lassen sich
auch ermitteln, wenn der Anrufer die Anzeige seiner Rufnummer ausgeschaltet hat.
Von einem analogen Endgerät können Sie die Fangschaltung nicht aktivieren.
ISDN
ISDN steht für Integrated Services Digital Network. Übersetzt bedeutet dies diensteintegrierendes digitales Telekommunikationsnetz.
IAE
ISDN-Anschluß-Einheit. Steckereinheit aus Stecker und Steckdose zum Anschluß
von ISDN-Einrichtungen.
ISDN-Basisanschluß
ISDN-Anschluß mit zwei Nutzkanälen und einem Steuerkanal. Die beiden Nutzkanäle
können unabhängig voneinander für jeden im ISDN angebotenen Dienst genutzt
werden. Sie können also beispielsweise telefonieren und gleichzeitig faxen.
ISDN-Anschlußdose
ISDN-Anschluß-Einheit (IAE); Universal-Anschluß-Einheit (UAE). Standardisierte Anschlußorgane für Endgeräte im ISDN der Deutschen Telekom AG.
Konfigurationsmodus
Im Konfigurationsmodus können Sie bestimmte Parameter Ihrer Telekommunikationsanlage einstellen und voreingestellte Werte ändern.
Kurzwahl
Speicherfunktion der Telefonanlage für häufig benutzte Rufnummern. Durch Wählen
einer Kurzwahlnummer wird die gewünschte Langrufnummer automatisch gewählt.
77
Technische Daten und Glossar
Makeln
Wenn Sie zwischen zwei Gesprächen hin- und herschalten, nennt man diesen Vorgang „Makeln“. Sie können hereinkommende Gespräche annehmen, obwohl Sie bereits telefonieren, oder zwischendurch Rückfrage mit anderen Gesprächsteilnehmern halten.
Mehrfachrufnummer (MSN)
Einem Mehrgeräte-Basisanschluß können bis zu 10 Mehrfachrufnummern zugeordnet werden. Die Rufnummern dienen der gezielten Adressierung der angeschlossenen Endgeräte. ISDN-Telefonen können verschiedene Mehrfachrufnummern
zugeordnet werden.
Mehrgeräteanschluß
An einem Mehrgeräteanschluß können bis zu 3 Telefone ohne Netzgerät und 5 weitere Endgeräte mit eigener Spannungsversorgung betrieben werden. Insgesamt
können Sie bis zu 12 ISDN-Anschlußdosen installieren. Die freien Anschlußdosen
können Sie zum Umstecken der Endgeräte verwenden.
MFV-Nachwahl
MFV-Nachwahl ist nur bei bestehenden Verbindungen möglich, zum Beispiel, wenn
Sie durch eine automatische Ansage aufgefordert werden, Ziffern und Zeichen (1 …
0, * und #) nachzuwählen, oder bei Faxabruf oder anderen Anwendungen.
MSN
Mehrfachrufnummer.
NTBA
Network Termination Basic-Access; Netzabschlußgerät – kleine Box zur Umsetzung
einer 2-Draht-Leitung in eine hausinterne 4-Draht-Leitung zur S0-Schnittstelle.
Persönliche Geheimzahl (PIN)
Sie benötigen die Persönliche Identifikations-Nummer (PIN), um den Konfigurationsmodus freizuschalten. Im Auslieferungszustand ist die PIN „0000“. Es empfiehlt sich
dringend, die PIN zu ändern und die neue Ziffernfolge an einem sicheren und geheimen Ort aufzubewahren, um Unbefugte am Zugriff auf den Konfigurationsmodus zu
hindern.
Rückfragen
Sie können ein Gespräch halten und mit einem anderen internen oder externen Gesprächspartner telefonieren und dann zur ersten Verbindung zurückkehren.
78
Technische Daten und Glossar
Ruf heranholen
Sie können einen Ruf heranholen, wenn ein anderes Telefon klingelt.
Rufnummer unterdrücken
Wenn bei der Deutschen Telekom AG beauftragt, können Sie die Anzeige Ihrer Rufnummer auf dem Display des gerufenen Gesprächspartners unterdrücken.
Rufumleitung
Sie können Anrufe für Ihr Telefon an andere Telefone umleiten.
Rufzuordnung
Die Rufzuordnung legt fest, welche Endgeräte bei einem Anruf für eine Rufnummer
klingeln. Dazu muß den Endgeräten eine Mehrfachrufnummer oder Durchwahlnummer zugeordnet sein.
Rufzuordnung Tag-/Nachtschaltung
In die Anrufvariante sind die Telefone einzutragen, die bei einem externen Anruf klingeln sollen. Die Bezeichnungen Tag und Nacht sind aus der Historie der Anlagen zu
erklären und haben keinen Bezug zur Tageszeit. Sie bezeichnen nur den Unterschied zwischen zwei Anrufvarianten.
S0-Schnittstelle
International standardisierte Schnittstelle für ISDN-Einrichtungen zum Anschluß einer TK-Anlage und/oder bis zu 8 ISDN-Endgeräten.
Sammelruf
Mehrere Teilnehmer sind unter einer gemeinsamen Rufnummer zu erreichen.
TAE
Abkürzung für Telekommunikations-Anschluß-Einheit. Standardisierte Anschlußbestandteile im Telefonnetz für den Anschluß von Endgeräten: Anschlußdose (TAE-Dose) und Steckverbinder (TAE-Stecker).
TK-Anlage
Telekommunikationsanlagen sind private Vermittlungssysteme (z. B. Eumex 322
PCi), die für die externe Kommunikation mit dem öffentlichen Telekommunikationsnetz verbunden werden. TK-Anlagen beschränken sich nicht auf den Telefondienst,
sondern bieten Transportdienste für die gesamte Bürokommunikation (Sprach-,
Text-, Daten- und Bildübertragung).
Vermittlungsstelle
Knotenpunkt im öffentlichen Telekommunikationsnetz.
79
Technische Daten und Glossar
Zeichengabe Teilnehmer zu Teilnehmer (UUS)
Mit der Teilnehmer-zu-Teilnehmer-Zeichengabe können während des Verbindungsauf- und -abbaus individuelle Nachrichten zwischen den Endgeräten über den Steuerkanal D ausgetauscht werden. Eines der Hauptanwendungsgebiete ist die
Datenkommunikation. Hier werden Paßwortabfragen oder automatische Abfrageroutinen von Host- an Client-Rechner möglich.
80
Technische Daten und Glossar
Hörtöne, Ruftakte
Die folgende Darstellung zeigt Ihnen Dauer und Intervall der einzelnen Hörtöne und Ruftakte.
Hörtöne
Zeitachse in Sekunden
0
1
2
3
4
5
6
Freiton
Besetztton
interner Wählton
externer Wählton
positiver Quittungston
negativer Quittungston
interner Sonderwählton
externer Sonderwählton
Anklopfton
Rufe
Externruf
Internruf *
Wiederanruf
Rückruf
* gilt nur für die analogen Endgeräte
81
Stichwortverzeichnis
Stichwortverzeichnis
A
Anklopfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Anklopfschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Anlagedaten zurücksetzen . . . . . . . . . . . 61, 62
Anlagenanschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15, 41
Anrufbeantworter-Gespräch . . . . . . . . . . . . . 24
Anrufschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Anrufvariante Tag-/Nachtschaltung . . . . . . 26
Anrufweiterschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Anschlußart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Auslieferungszustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
B
Berechtigungsklassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
C
CAPI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
CAPI Port-Treiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
F
Fangen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Freigabenummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
G
Gespräch weitergeben . . . . . . . . . . . . . . . 20, 21
Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Grundzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
H
Hörtöne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
I
Installation des CAPI-Treibers . . . . . . . . . . . . 69
Installation des T-Online-ecoders . . . . . . . . . 73
Installation von Teledat 150 . . . . . . . . . . . . . . 70
K
D
Datei speichern unter… . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Datum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Dreierkonferenz extern . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
E
Endgerätetyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Entgeltbetrag je Zeittakt . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Entgelterfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Entgeltinformation Sofortausdruck . . . . . . . 55
Entgeltinformation Summenausdruck . . . . 37
Externberechtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15, 50
82
Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64, 65
Konfigurationsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Kurzwahlberechtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Kurzwahlnummern . . . . . . . . . . . . . . . 30, 57, 58
M
Makeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Mehrgeräteanschluß . . . . . . . . . . . . . . . . 15, 41
MFV-Nachwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Montageort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
MSN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
MSN besetzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Stichwortverzeichnis
N
Nachtschaltung ein-/ausschalten . . . . . . . . 26
Nachtschaltung einrichten . . . . . . . . . . . . . . . 46
NDIS WAN CAPI-Treiber . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Summenausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Support-Nummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Systemvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
T
O
Online-Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Tagschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Teledat 150 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Teledat 150-Handbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
P
Persönliche Geheimzahl . . . . . . . . . 15, 38, 40
persönliche Geheimzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
PIN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15, 38, 40, 62, 64
R
Raute-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2
Rückfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19, 22
Rückruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Ruf heranholen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Rufnummer unterdrücken . . . . . . . . . . . . . . . 54
Ruftakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Rufumleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15, 28, 60
Rufumleitung ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . 27
Rufumleitung follow me . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Rufzuordnung . . . . . . . . . . . . . . . . 26, 44, 45, 46
U
Überspannungsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Uhrzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
V
Vergabe von Rufnummern (Teledat 150) . . 73
Vermittlungsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
W
Wandmontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
S
Sammelruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3, 2
Signaltaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2
Software installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Sperrliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Stern-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2
83
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement