R&S®TS-PSM4 High-Power Switch Module User Manual

R&S®TS-PSM4 High-Power Switch Module User Manual
R&S®TS-PSM4
Hochstrom Schalt-Modul
Bedienhandbuch
(;ÜKî3)
Bedienhandbuch
Messtechnik
1178.2796.03 ─ 01
Dieses Handbuch beschreibt die folgenden R&S®TSVP Module:
●
R&S®TS-PSM4
●
R&S®TS-PRIO2
© 2016 Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15, 81671 München, Germany
Telefon: +49 89 41 29 - 0
Fax: +49 89 41 29 12 164
E-mail: [email protected]
Internet: www.rohde-schwarz.com
Änderungen vorbehalten – Daten ohne Genauigkeitsangabe sind unverbindlich.
R&S® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG.
Eigennamen sind Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.
Im vorliegenden Handbuch werden folgende Abkürzungen verwendet: R&S®TS-PSM4 wird abgekürzt mit R&S TS-PSM4 und
R&S®TS-PRIO2 mit R&S TS-PRIO2.
Grundlegende Sicherheitshinweise
Lesen und beachten Sie unbedingt die nachfolgenden Anweisungen und Sicherheitshinweise!
Alle Werke und Standorte der Rohde & Schwarz Firmengruppe sind ständig bemüht, den
Sicherheitsstandard unserer Produkte auf dem aktuellsten Stand zu halten und unseren Kunden ein
höchstmögliches Maß an Sicherheit zu bieten. Unsere Produkte und die dafür erforderlichen Zusatzgeräte
werden entsprechend der jeweils gültigen Sicherheitsvorschriften gebaut und geprüft. Die Einhaltung
dieser Bestimmungen wird durch unser Qualitätssicherungssystem laufend überwacht. Das vorliegende
Produkt ist gemäß beiliegender EU-Konformitätsbescheinigung gebaut und geprüft und hat das Werk in
sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und einen
gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muss der Benutzer alle Hinweise, Warnhinweise und Warnvermerke
beachten. Bei allen Fragen bezüglich vorliegender Sicherheitshinweise steht Ihnen die Rohde & Schwarz
Firmengruppe jederzeit gerne zur Verfügung.
Darüber hinaus liegt es in der Verantwortung des Benutzers, das Produkt in geeigneter Weise zu
verwenden. Das Produkt ist ausschließlich für den Betrieb in Industrie und Labor bzw., wenn ausdrücklich
zugelassen, auch für den Feldeinsatz bestimmt und darf in keiner Weise so verwendet werden, dass einer
Person/Sache Schaden zugefügt werden kann. Die Benutzung des Produkts außerhalb des
bestimmungsgemäßen Gebrauchs oder unter Missachtung der Anweisungen des Herstellers liegt in der
Verantwortung des Benutzers. Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für die Zweckentfremdung
des Produkts.
Die bestimmungsgemäße Verwendung des Produkts wird angenommen, wenn das Produkt nach den
Vorgaben der zugehörigen Produktdokumentation innerhalb seiner Leistungsgrenzen verwendet wird
(siehe Datenblatt, Dokumentation, nachfolgende Sicherheitshinweise). Die Benutzung des Produkts
erfordert Fachkenntnisse und zum Teil englische Sprachkenntnisse. Es ist daher zu beachten, dass das
Produkt ausschließlich von Fachkräften oder sorgfältig eingewiesenen Personen mit entsprechenden
Fähigkeiten bedient werden darf. Sollte für die Verwendung von Rohde & Schwarz-Produkten persönliche
Schutzausrüstung erforderlich sein, wird in der Produktdokumentation an entsprechender Stelle darauf
hingewiesen. Bewahren Sie die grundlegenden Sicherheitshinweise und die Produktdokumentation gut
auf und geben Sie diese an weitere Benutzer des Produkts weiter.
Die Einhaltung der Sicherheitshinweise dient dazu, Verletzungen oder Schäden durch Gefahren aller Art
auszuschließen. Hierzu ist es erforderlich, dass die nachstehenden Sicherheitshinweise vor der
Benutzung des Produkts sorgfältig gelesen und verstanden sowie bei der Benutzung des Produkts
beachtet werden. Sämtliche weitere Sicherheitshinweise wie z.B. zum Personenschutz, die an
entsprechender Stelle der Produktdokumentation stehen, sind ebenfalls unbedingt zu beachten. In den
vorliegenden Sicherheitshinweisen sind sämtliche von der Rohde & Schwarz Firmengruppe vertriebenen
Waren unter dem Begriff „Produkt“ zusammengefasst, hierzu zählen u. a. Geräte, Anlagen sowie
sämtliches Zubehör.
1171.0000.41 – 08
Seite 1
Grundlegende Sicherheitshinweise
Symbole und Sicherheitskennzeichnungen
Symbol
Bedeutung
Achtung, allgemeine Gefahrenstelle
Symbol
Bedeutung
EIN-/AUS (Versorgung)
Produktdokumentation beachten
Vorsicht beim Umgang mit Geräten mit hohem
Gewicht
Stand-by-Anzeige
Gefahr vor elektrischem Schlag
Gleichstrom (DC)
Warnung vor heißer Oberfläche
Wechselstrom (AC)
Schutzleiteranschluss
Gleichstrom/Wechselstrom (DC/AC)
Erdungsanschluss
Gerät entspricht den Sicherheitsanforderungen an die Schutzklasse II
(Gerät durchgehend durch doppelte /
verstärkte Isolierung geschützt.
Masseanschluss des Gestells oder Gehäuses
EU - Kennzeichnung für Batterien und
Akkumulatoren.
Das Gerät enthält eine Batterie bzw. einen
Akkumulator. Diese dürfen nicht über
unsortierten Siedlungsabfall entsorgt werden,
sondern sollten getrennt gesammelt werden.
Weitere Informationen siehe Seite 7.
Achtung beim Umgang mit elektrostatisch
gefährdeten Bauelementen
EU - Kennzeichnung für die getrennte
Sammlung von Elektro- und
Elektronikgeräten.
Elektroaltgeräte dürfen nicht über unsortierten
Siedlungsabfall entsorgt werden, sondern
müssen getrennt gesammelt werden.
Weitere Informationen siehe Seite 7.
Warnung vor Laserstrahl
Produkte mit Laser sind je nach ihrer LaserKlasse mit genormten Warnhinweisen
versehen.
Laser können aufgrund der Eigenschaften
ihrer Strahlung und aufgrund ihrer extrem
konzentrierten elektromagnetischen Leistung
biologische Schäden verursachen.
Für zusätzliche Informationen siehe Kapitel
„Betrieb“ Punkt 7.
1171.0000.41 – 08
Seite 2
Grundlegende Sicherheitshinweise
Signalworte und ihre Bedeutung
Die folgenden Signalworte werden in der Produktdokumentation verwendet, um vor Risiken und Gefahren
zu warnen.
kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod oder
schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht vermieden
wird.
kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit mittlerem Risiko, die Tod oder
(schwere) Körperverletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht vermieden
wird.
kennzeichnet eine Gefährdung mit geringem Risiko, die leichte oder mittlere
Körperverletzungen zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird.
weist auf die Möglichkeit einer Fehlbedienung hin, bei der das Produkt
Schaden nehmen kann.
Diese Signalworte entsprechen der im europäischen Wirtschaftsraum üblichen Definition für zivile
Anwendungen. Neben dieser Definition können in anderen Wirtschaftsräumen oder bei militärischen
Anwendungen abweichende Definitionen existieren. Es ist daher darauf zu achten, dass die hier
beschriebenen Signalworte stets nur in Verbindung mit der zugehörigen Produktdokumentation und nur in
Verbindung mit dem zugehörigen Produkt verwendet werden. Die Verwendung von Signalworten in
Zusammenhang mit nicht zugehörigen Produkten oder nicht zugehörigen Dokumentationen kann zu
Fehlinterpretationen führen und damit zu Personen- oder Sachschäden führen.
Betriebszustände und Betriebslagen
Das Produkt darf nur in den vom Hersteller angegebenen Betriebszuständen und Betriebslagen ohne
Behinderung der Belüftung betrieben werden. Werden die Herstellerangaben nicht eingehalten, kann dies
elektrischen Schlag, Brand und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen mit
Todesfolge, verursachen. Bei allen Arbeiten sind die örtlichen bzw. landesspezifischen Sicherheits- und
Unfallverhütungsvorschriften zu beachten.
1. Sofern nicht anders vereinbart, gilt für R&S-Produkte folgendes:
als vorgeschriebene Betriebslage grundsätzlich Gehäuseboden unten, IP-Schutzart 2X,
Verschmutzungsgrad 2, Überspannungskategorie 2, nur in Innenräumen verwenden, Betrieb bis
2000 m ü. NN, Transport bis 4500 m ü. NN, für die Nennspannung gilt eine Toleranz von ±10%, für
die Nennfrequenz eine Toleranz von ±5%.
2. Stellen Sie das Produkt nicht auf Oberflächen, Fahrzeuge, Ablagen oder Tische, die aus Gewichtsoder Stabilitätsgründen nicht dafür geeignet sind. Folgen Sie bei Aufbau und Befestigung des
Produkts an Gegenständen oder Strukturen (z.B. Wände und Regale) immer den Installationshinweisen des Herstellers. Bei Installation abweichend von der Produktdokumentation können
Personen verletzt, unter Umständen sogar getötet werden.
3. Stellen Sie das Produkt nicht auf hitzeerzeugende Gerätschaften (z.B. Radiatoren und Heizlüfter). Die
Umgebungstemperatur darf nicht die in der Produktdokumentation oder im Datenblatt spezifizierte
Maximaltemperatur überschreiten. Eine Überhitzung des Produkts kann elektrischen Schlag, Brand
und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen mit Todesfolge, verursachen.
1171.0000.41 – 08
Seite 3
Grundlegende Sicherheitshinweise
Elektrische Sicherheit
Werden die Hinweise zur elektrischen Sicherheit nicht oder unzureichend beachtet, kann dies elektrischen
Schlag, Brand und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen mit Todesfolge,
verursachen.
1. Vor jedem Einschalten des Produkts ist sicherzustellen, dass die am Produkt eingestellte
Nennspannung und die Netznennspannung des Versorgungsnetzes übereinstimmen. Ist es
erforderlich, die Spannungseinstellung zu ändern, so muss ggf. auch die dazu gehörige
Netzsicherung des Produkts geändert werden.
2. Bei Produkten der Schutzklasse I mit beweglicher Netzzuleitung und Gerätesteckvorrichtung ist der
Betrieb nur an Steckdosen mit Schutzkontakt und angeschlossenem Schutzleiter zulässig.
3. Jegliche absichtliche Unterbrechung des Schutzleiters, sowohl in der Zuleitung als auch am Produkt
selbst, ist unzulässig. Es kann dazu führen, dass von dem Produkt die Gefahr eines elektrischen
Schlags ausgeht. Bei Verwendung von Verlängerungsleitungen oder Steckdosenleisten ist sicherzustellen, dass diese regelmäßig auf ihren sicherheitstechnischen Zustand überprüft werden.
4. Sofern das Produkt nicht mit einem Netzschalter zur Netztrennung ausgerüstet ist, beziehungsweise
der vorhandene Netzschalter zu Netztrennung nicht geeignet ist, so ist der Stecker des
Anschlusskabels als Trennvorrichtung anzusehen.
Die Trennvorrichtung muss jederzeit leicht erreichbar und gut zugänglich sein. Ist z.B. der Netzstecker
die Trennvorrichtung, darf die Länge des Anschlusskabels 3 m nicht überschreiten.
Funktionsschalter oder elektronische Schalter sind zur Netztrennung nicht geeignet. Werden Produkte
ohne Netzschalter in Gestelle oder Anlagen integriert, so ist die Trennvorrichtung auf Anlagenebene
zu verlagern.
5. Benutzen Sie das Produkt niemals, wenn das Netzkabel beschädigt ist. Überprüfen Sie regelmäßig
den einwandfreien Zustand der Netzkabel. Stellen Sie durch geeignete Schutzmaßnahmen und
Verlegearten sicher, dass das Netzkabel nicht beschädigt werden kann und niemand z.B. durch
Stolperfallen oder elektrischen Schlag zu Schaden kommen kann.
6. Der Betrieb ist nur an TN/TT Versorgungsnetzen gestattet, die mit höchstens 16 A abgesichert sind
(höhere Absicherung nur nach Rücksprache mit der Rohde & Schwarz Firmengruppe).
7. Stecken Sie den Stecker nicht in verstaubte oder verschmutzte Steckdosen/-buchsen. Stecken Sie die
Steckverbindung/-vorrichtung fest und vollständig in die dafür vorgesehenen Steckdosen/-buchsen.
Missachtung dieser Maßnahmen kann zu Funken, Feuer und/oder Verletzungen führen.
8. Überlasten Sie keine Steckdosen, Verlängerungskabel oder Steckdosenleisten, dies kann Feuer oder
elektrische Schläge verursachen.
9. Bei Messungen in Stromkreisen mit Spannungen Ueff > 30 V ist mit geeigneten Maßnahmen Vorsorge
zu treffen, dass jegliche Gefährdung ausgeschlossen wird (z.B. geeignete Messmittel, Absicherung,
Strombegrenzung, Schutztrennung, Isolierung usw.).
10. Bei Verbindungen mit informationstechnischen Geräten, z.B. PC oder Industrierechner, ist darauf zu
achten, dass diese der jeweils gültigen IEC 60950-1 / EN 60950-1 oder IEC 61010-1 / EN 61010-1
entsprechen.
11. Sofern nicht ausdrücklich erlaubt, darf der Deckel oder ein Teil des Gehäuses niemals entfernt
werden, wenn das Produkt betrieben wird. Dies macht elektrische Leitungen und Komponenten
zugänglich und kann zu Verletzungen, Feuer oder Schaden am Produkt führen.
1171.0000.41 – 08
Seite 4
Grundlegende Sicherheitshinweise
12. Wird ein Produkt ortsfest angeschlossen, ist die Verbindung zwischen dem Schutzleiteranschluss vor
Ort und dem Geräteschutzleiter vor jeglicher anderer Verbindung herzustellen. Aufstellung und
Anschluss darf nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen.
13. Bei ortsfesten Geräten ohne eingebaute Sicherung, Selbstschalter oder ähnliche Schutzeinrichtung
muss der Versorgungskreis so abgesichert sein, dass alle Personen, die Zugang zum Produkt haben,
sowie das Produkt selbst ausreichend vor Schäden geschützt sind.
14. Jedes Produkt muss durch geeigneten Überspannungsschutz vor Überspannung (z.B. durch
Blitzschlag) geschützt werden. Andernfalls ist das bedienende Personal durch elektrischen Schlag
gefährdet.
15. Gegenstände, die nicht dafür vorgesehen sind, dürfen nicht in die Öffnungen des Gehäuses
eingebracht werden. Dies kann Kurzschlüsse im Produkt und/oder elektrische Schläge, Feuer oder
Verletzungen verursachen.
16. Sofern nicht anders spezifiziert, sind Produkte nicht gegen das Eindringen von Flüssigkeiten
geschützt, siehe auch Abschnitt "Betriebszustände und Betriebslagen", Punkt 1. Daher müssen die
Geräte vor Eindringen von Flüssigkeiten geschützt werden. Wird dies nicht beachtet, besteht Gefahr
durch elektrischen Schlag für den Benutzer oder Beschädigung des Produkts, was ebenfalls zur
Gefährdung von Personen führen kann.
17. Benutzen Sie das Produkt nicht unter Bedingungen, bei denen Kondensation in oder am Produkt
stattfinden könnte oder ggf. bereits stattgefunden hat, z.B. wenn das Produkt von kalter in warme
Umgebung bewegt wurde. Das Eindringen von Wasser erhöht das Risiko eines elektrischen
Schlages.
18. Trennen Sie das Produkt vor der Reinigung komplett von der Energieversorgung (z.B. speisendes
Netz oder Batterie). Nehmen Sie bei Geräten die Reinigung mit einem weichen, nicht fasernden
Staublappen vor. Verwenden Sie keinesfalls chemische Reinigungsmittel wie z.B. Alkohol, Aceton,
Nitroverdünnung.
Betrieb
1. Die Benutzung des Produkts erfordert spezielle Einweisung und hohe Konzentration während der
Benutzung. Es muss sichergestellt sein, dass Personen, die das Produkt bedienen, bezüglich ihrer
körperlichen, geistigen und seelischen Verfassung den Anforderungen gewachsen sind, da
andernfalls Verletzungen oder Sachschäden nicht auszuschließen sind. Es liegt in der Verantwortung
des Arbeitsgebers/Betreibers, geeignetes Personal für die Benutzung des Produkts auszuwählen.
2. Bevor Sie das Produkt bewegen oder transportieren, lesen und beachten Sie den Abschnitt
"Transport".
3. Wie bei allen industriell gefertigten Gütern kann die Verwendung von Stoffen, die Allergien
hervorrufen - so genannte Allergene (z.B. Nickel) - nicht generell ausgeschlossen werden. Sollten
beim Umgang mit R&S-Produkten allergische Reaktionen, z.B. Hautausschlag, häufiges Niesen,
Bindehautrötung oder Atembeschwerden auftreten, ist umgehend ein Arzt aufzusuchen, um die
Ursachen zu klären und Gesundheitsschäden bzw. -belastungen zu vermeiden.
4. Vor der mechanischen und/oder thermischen Bearbeitung oder Zerlegung des Produkts beachten Sie
unbedingt Abschnitt "Entsorgung", Punkt 1.
1171.0000.41 – 08
Seite 5
Grundlegende Sicherheitshinweise
5. Bei bestimmten Produkten, z.B. HF-Funkanlagen, können funktionsbedingt erhöhte elektromagnetische Strahlungen auftreten. Unter Berücksichtigung der erhöhten Schutzwürdigkeit des ungeborenen Lebens müssen Schwangere durch geeignete Maßnahmen geschützt werden. Auch Träger
von Herzschrittmachern können durch elektromagnetische Strahlungen gefährdet sein. Der
Arbeitgeber/Betreiber ist verpflichtet, Arbeitsstätten, bei denen ein besonderes Risiko einer Strahlenexposition besteht, zu beurteilen und zu kennzeichnen und mögliche Gefahren abzuwenden.
6. Im Falle eines Brandes entweichen ggf. giftige Stoffe (Gase, Flüssigkeiten etc.) aus dem Produkt, die
Gesundheitsschäden verursachen können. Daher sind im Brandfall geeignete Maßnahmen wie z.B.
Atemschutzmasken und Schutzkleidung zu verwenden.
7. Falls ein Laser-Produkt in ein R&S-Produkt integriert ist (z.B. CD/DVD-Laufwerk), dürfen keine
anderen Einstellungen oder Funktionen verwendet werden, als in der Produktdokumentation beschrieben, um Personenschäden zu vermeiden (z.B. durch Laserstrahl).
8. EMV Klassen (nach EN 55011 / CISPR 11; sinngemäß EN 55022 / CISPR 22, EN 55032 / CISPR 32)
Gerät der Klasse A:
Ein Gerät, das sich für den Gebrauch in allen anderen Bereichen außer dem Wohnbereich und
solchen Bereichen eignet, die direkt an ein Niederspannungs-Versorgungsnetz angeschlossen sind,
das Wohngebäude versorgt.
Hinweis: Diese Einrichtung kann wegen möglicher auftretender leitungsgebundener als auch
gestrahlten Störgrößen im Wohnbereich Funkstörungen verursachen. In diesem Fall kann vom
Betreiber verlangt werden, angemessene Maßnahmen durchzuführen.
Gerät der Klasse B:
Ein Gerät, das sich für den Betrieb im Wohnbereich sowie in solchen Bereichen eignet, die direkt an
ein Niederspannungs-Versorgungsnetz angeschlossen sind, das Wohngebäude versorgt.
Reparatur und Service
1. Das Produkt darf nur von dafür autorisiertem Fachpersonal geöffnet werden. Vor Arbeiten am Produkt
oder Öffnen des Produkts ist dieses von der Versorgungsspannung zu trennen, sonst besteht das
Risiko eines elektrischen Schlages.
2. Abgleich, Auswechseln von Teilen, Wartung und Reparatur darf nur von R&S-autorisierten
Elektrofachkräften ausgeführt werden. Werden sicherheitsrelevante Teile (z.B. Netzschalter,
Netztrafos oder Sicherungen) ausgewechselt, so dürfen diese nur durch Originalteile ersetzt werden.
Nach jedem Austausch von sicherheitsrelevanten Teilen ist eine Sicherheitsprüfung durchzuführen
(Sichtprüfung, Schutzleitertest, Isolationswiderstand-, Ableitstrommessung, Funktionstest). Damit wird
sichergestellt, dass die Sicherheit des Produkts erhalten bleibt.
Batterien und Akkumulatoren/Zellen
Werden die Hinweise zu Batterien und Akkumulatoren/Zellen nicht oder unzureichend beachtet, kann dies
Explosion, Brand und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen mit Todesfolge,
verursachen. Die Handhabung von Batterien und Akkumulatoren mit alkalischen Elektrolyten (z.B.
Lithiumzellen) muss der EN 62133 entsprechen.
1. Zellen dürfen nicht zerlegt, geöffnet oder zerkleinert werden.
2. Zellen oder Batterien dürfen weder Hitze noch Feuer ausgesetzt werden. Die Lagerung im direkten
Sonnenlicht ist zu vermeiden. Zellen und Batterien sauber und trocken halten. Verschmutzte
Anschlüsse mit einem trockenen, sauberen Tuch reinigen.
1171.0000.41 – 08
Seite 6
Grundlegende Sicherheitshinweise
3. Zellen oder Batterien dürfen nicht kurzgeschlossen werden. Zellen oder Batterien dürfen nicht
gefahrbringend in einer Schachtel oder in einem Schubfach gelagert werden, wo sie sich gegenseitig
kurzschließen oder durch andere leitende Werkstoffe kurzgeschlossen werden können. Eine Zelle
oder Batterie darf erst aus ihrer Originalverpackung entnommen werden, wenn sie verwendet werden
soll.
4. Zellen oder Batterien dürfen keinen unzulässig starken, mechanischen Stößen ausgesetzt werden.
5. Bei Undichtheit einer Zelle darf die Flüssigkeit nicht mit der Haut in Berührung kommen oder in die
Augen gelangen. Falls es zu einer Berührung gekommen ist, den betroffenen Bereich mit reichlich
Wasser waschen und ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
6. Werden Zellen oder Batterien, die alkalische Elektrolyte enthalten (z.B. Lithiumzellen), unsachgemäß
ausgewechselt oder geladen, besteht Explosionsgefahr. Zellen oder Batterien nur durch den entsprechenden R&S-Typ ersetzen (siehe Ersatzteilliste), um die Sicherheit des Produkts zu erhalten.
7. Zellen oder Batterien müssen wiederverwertet werden und dürfen nicht in den Restmüll gelangen.
Akkumulatoren oder Batterien, die Blei, Quecksilber oder Cadmium enthalten, sind Sonderabfall.
Beachten Sie hierzu die landesspezifischen Entsorgungs- und Recycling-Bestimmungen.
Transport
1. Das Produkt kann ein hohes Gewicht aufweisen. Daher muss es vorsichtig und ggf. unter
Verwendung eines geeigneten Hebemittels (z.B. Hubwagen) bewegt bzw. transportiert werden, um
Rückenschäden oder Verletzungen zu vermeiden.
2. Griffe an den Produkten sind eine Handhabungshilfe, die ausschließlich für den Transport des
Produkts durch Personen vorgesehen ist. Es ist daher nicht zulässig, Griffe zur Befestigung an bzw.
auf Transportmitteln, z.B. Kränen, Gabelstaplern, Karren etc. zu verwenden. Es liegt in Ihrer
Verantwortung, die Produkte sicher an bzw. auf geeigneten Transport- oder Hebemitteln zu
befestigen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften des jeweiligen Herstellers eingesetzter
Transport- oder Hebemittel, um Personenschäden und Schäden am Produkt zu vermeiden.
3. Falls Sie das Produkt in einem Fahrzeug benutzen, liegt es in der alleinigen Verantwortung des
Fahrers, das Fahrzeug in sicherer und angemessener Weise zu führen. Der Hersteller übernimmt
keine Verantwortung für Unfälle oder Kollisionen. Verwenden Sie das Produkt niemals in einem sich
bewegenden Fahrzeug, sofern dies den Fahrzeugführer ablenken könnte. Sichern Sie das Produkt im
Fahrzeug ausreichend ab, um im Falle eines Unfalls Verletzungen oder Schäden anderer Art zu
verhindern.
Entsorgung
1. Batterien bzw. Akkumulatoren, die nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden dürfen, darf nach Ende
der Lebensdauer nur über eine geeignete Sammelstelle oder eine Rohde & SchwarzKundendienststelle entsorgt werden.
2. Am Ende der Lebensdauer des Produktes darf dieses Produkt nicht über den normalen Hausmüll
entsorgt werden, sondern muss getrennt gesammelt werden.
Rohde & Schwarz GmbH & Co.KG ein Entsorgungskonzept entwickelt und übernimmt die Pflichten
der Rücknahme- und Entsorgung für Hersteller innerhalb der EU in vollem Umfang. Wenden Sie sich
bitte an Ihre Rohde & Schwarz-Kundendienststelle, um das Produkt umweltgerecht zu entsorgen.
1171.0000.41 – 08
Seite 7
Grundlegende Sicherheitshinweise
3. Werden Produkte oder ihre Bestandteile über den bestimmungsgemäßen Betrieb hinaus mechanisch
und/oder thermisch bearbeitet, können ggf. gefährliche Stoffe (schwermetallhaltiger Staub wie z.B.
Blei, Beryllium, Nickel) freigesetzt werden. Die Zerlegung des Produkts darf daher nur von speziell
geschultem Fachpersonal erfolgen. Unsachgemäßes Zerlegen kann Gesundheitsschäden
hervorrufen. Die nationalen Vorschriften zur Entsorgung sind zu beachten.
4. Falls beim Umgang mit dem Produkt Gefahren- oder Betriebsstoffe entstehen, die speziell zu
entsorgen sind, z.B. regelmäßig zu wechselnde Kühlmittel oder Motorenöle, sind die
Sicherheitshinweise des Herstellers dieser Gefahren- oder Betriebsstoffe und die regional gültigen
Entsorgungsvorschriften einzuhalten. Beachten Sie ggf. auch die zugehörigen speziellen
Sicherheitshinweise in der Produktdokumentation. Die unsachgemäße Entsorgung von Gefahrenoder Betriebsstoffen kann zu Gesundheitsschäden von Personen und Umweltschäden führen.
Weitere Informationen zu Umweltschutz finden Sie auf der Rohde & Schwarz Home Page.
1171.0000.41 – 08
Seite 8
Certified Quality System
ISO 9001
Certified Environmental System
ISO 14001
Sehr geehrter Kunde,
Dear customer,
Cher client,
Sie haben sich für den Kauf
eines Rohde & Schwarz Produktes entschieden. Sie erhalten
damit ein nach modernsten Fertigungsmethoden hergestelltes
Produkt. Es wurde nach den
Regeln unserer Qualitäts- und
Umweltmanagementsysteme
entwickelt, gefertigt und geprüft.
Rohde & Schwarz ist unter anderem nach den Managementsystemen ISO 9001 und ISO 14001
zertifiziert.
You have decided to buy a
Rohde & Schwarz product. This
product has been manufactured
using the most advanced methods. It was developed, manufactured and tested in compliance
with our quality management
and environmental management systems. Rohde & Schwarz
has been certified, for example, according to the ISO 9001
and ISO 14001 management
systems.
Der Umwelt verpflichtet
Environmental commitment
Vous avez choisi d’acheter un
produit Rohde & Schwarz. Vous
disposez donc d’un produit
fabriqué d’après les méthodes
les plus avancées. Le développement, la fabrication et les
tests de ce produit ont été effectués selon nos systèmes de
management de qualité et de
management environnemental.
La société Rohde & Schwarz a
été homologuée, entre autres,
conformément aux systèmes
de management ISO 9001 et
ISO 14001.
❙❙ Energie-effiziente,
❙❙ Energy-efficient
RoHS-konforme Produkte
❙❙ Kontinuierliche
Weiterentwicklung nachhaltiger
­Umweltkonzepte
❙❙ ISO 14001-zertifiziertes
Umweltmanagementsystem
❙❙ Continuous
Engagement écologique
❙❙ Produits
à efficience
énergétique
❙❙ Amélioration continue de la
durabilité environnementale
❙❙ Système de management
environnemental certifié selon
ISO 14001
1171.0200.11 V 05.01
products
improvement in
environmental sustainability
❙❙ ISO 14001-certified
environmental management
system
ISO-Qualitaets-Zertifikat_1171-0200-11_A4.indd 1
28.09.2012 10:25:08
1171020011
Quality management
and environmental
management
Customer Support
Technischer Support – wo und wann Sie ihn brauchen
Unser Customer Support Center bietet Ihnen schnelle, fachmännische Hilfe für die gesamte Produktpalette
von Rohde & Schwarz an. Ein Team von hochqualifizierten Ingenieuren unterstützt Sie telefonisch und
arbeitet mit Ihnen eine Lösung für Ihre Anfrage aus - egal, um welchen Aspekt der Bedienung,
Programmierung oder Anwendung eines Rohde & Schwarz Produktes es sich handelt.
Aktuelle Informationen und Upgrades
Um Ihr Gerät auf dem aktuellsten Stand zu halten sowie Informationen über Applikationsschriften zu Ihrem
Gerät zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an das Customer Support Center. Geben Sie hierbei den
Gerätenamen und Ihr Anliegen an. Wir stellen dann sicher, dass Sie die gewünschten Informationen
erhalten.
Europa, Afrika, Mittlerer Osten
Tel. +49 89 4129 12345
[email protected]
Nordamerika
Tel. 1-888-TEST-RSA (1-888-837-8772)
[email protected]
Lateinamerika
Tel. +1-410-910-7988
[email protected]
Asien/Pazifik
Tel. +65 65 13 04 88
[email protected]
China
Tel. +86-800-810-8228 /
+86-400-650-5896
[email protected]
1171.0200.21-06.00
R&S®TS-PSM4
Anwendung
Sicherheitshinweise
1 Anwendung
1.1 Allgemeines
Das ROHDE & SCHWARZ Hochstrom Schalt-Modul R&S TS-PSM4 ist für die Testplattform R&S CompactTSVP und R&S PowerTSVP bestimmt. Das Modul belegt einen
Slot. Die Ansteuerung des Moduls erfolgt über den CAN- Bus.
Das Modul ist in zwei Versionen erhältlich:
●
Es kann mit einem Connector der Virginia Panel Corp. (VPC) an der Front des
Moduls als R&S TS-PSM4 (Variante 03), Bestellnummer 1519.2622.03, bestellt
werden . Der Connector ist mit einem konfektionierten Kabelsatz an die einzelnen
Kanäle des Moduls über Klemmen auf der Schaltkarte angeschlossen.
●
Die Version R&S TS-PSM4B (Variante 02), Bestellnummer 1519.2622.02 wird
ohne VPC geliefert. Hier kann der Anwender seine Lasten bzw. Versorgungsgeräte
mit eigenen Kabeln über Öffnungen an der Frontplatte des Moduls an die Klemmen der Kanäle anschließen.
Zur Bedienung des Moduls steht ein Softpanel zur Verfügung. Die Ansteuerung erfolgt
über einen IVI-Switch Treiber.
1.2 Sicherheitshinweise
Um bei der Verwendung berührgefährlicher Spannungen eine Gefährdung des Anwenders zu vermeiden, dürfen die Produktionstestplattform R&S CompactTSVP TS-PCA3
und R&S PowerTSVP TS-PWA3 niemals mit geöffnetem Gehäuse oder mit geöffneten
Front- bzw. Rückblenden betrieben werden. Die allgemeinen Sicherheitsvorschriften
sind zu beachten.
Die Testplattformen R&S CompactTSVP und R&S PowerTSVP sind grundsätzlich für
Betriebsspannungen bis 125 V ausgelegt. Das R&S TS-PSM4 ist für Spannungen von
bis +30 VDC geeignet und darf nur entsprechend verwendet werden. Beim Durchleiten
hoher Stromstärken können Relais und Leiterplatte sehr heiß werden.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
3
R&S®TS-PSM4
Anwendung
Eigenschaften
Bei Verschaltung von Signalen mit berührgefährlichen Spannungen über den Analogbus müssen alle beteiligten Module, auch PXI-Fremdmodule, für diese Spannung spezifiziert sein.
1.3 Eigenschaften
Tabelle 1-1: Eigenschaften R&S TS-PSM4
Eigenschaften R&S TS-PSM4
Einsetzbar in den Grundgeräten R&S TS-PCA3 (R&S Compact TSVP) und R&S TS-PWA3 (R&S Power
TSVP)
Ansteuerung über CAN-Bus
Zwölf Hochstrom-Kanäle für Ströme bis 16 A
Acht Niedrigstrom-Kanäle für Ströme bis 2 A
Schalten von Spannungen bis 30 V
Möglichkeiten zur Strommessung mit Hilfe von Shunt-Widerständen
Durchführung aller Kanäle auf die Rückseite des Grundgerätes R&S TS-PWA3 mittels optionalem RearI/O-Modul R&S TS-PRIO2 möglich
Durchführung aller Kanäle auf die Rückseite des Grundgerätes R&S TS-PCA3 mittels optionalem Kabelsatz R&S TS-PK04 möglich
Unterstützung durch R&S Signal Routing Library TS-LSRL
Selbsttestfähigkeit
Softpanel für die interaktive Bedienung
IVI-Switch Treiber verfügbar
Bei dauerhaftem Betrieb der 16 A Relais mit kleinen Schaltspannungen und kleinen
Schaltströmen besteht die Gefahr einer Erhöhung des Kontaktwiderstandes aufgrund
eines sich bildenden Films auf den Kontaktoberflächen. Es wird daher empfohlen die
Kontakte regelmäßig unter Last zu schalten (z. B. 5 A / 12 V).
Tabelle 1-2: Eigenschaften R&S TS-PRIO2
Eigenschaften R&S TS-PRIO2
Durchführung aller Low-Power-Kanäle auf die Rückseite des Grundgerätes R&S TS-PWA3.
Durchführung aller High-Power-Kanäle auf die Rückseite des Grundgerätes R&S TS-PWA3.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
4
R&S®TS-PSM4
Ansicht
2 Ansicht
Bild 2-1 zeigt die Ansicht des Hochstrom Schalt-Moduls R&S TS-PSM4 (Variante 03).
Bild 2-1: Ansicht des R&S TS-PSM4 (Variante 03)
Bild 2-2 zeigt die Ansicht des Hochstrom Schalt-Moduls R&S TS-PSM4B (Variante 02).
Bild 2-2: Ansicht des R&S TS-PSM4B (Variante 02)
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
5
R&S®TS-PSM4
Blockschaltbild
3 Blockschaltbild
Bild 3-1 zeigt das Blockschaltbild des Hochstrom Schalt-Moduls R&S TS-PSM4.
Bild 3-1: Blockschaltbild R&S TS-PSM4
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
6
R&S®TS-PSM4
Aufbau
R&S TS-PSM4
4 Aufbau
4.1 R&S TS-PSM4
4.1.1 Mechanischer Aufbau
Das R&S TS-PSM4 Modul besteht aus einer Grundplatine auf der sowohl sämtliche
Relais und Klemmleisten als auch der Prozessor und das FRAM angebracht sind.
An der Frontseite des Moduls R&S TS-PSM4 (Variante 03) befindet sich der Steckverbinder X10. Das Modul R&S TS-PSM4B (Variante 02) hingegen wird ohne diesen
Steckverbinder geliefert. An dessen Frontseite ist lediglich ein Frontblech mit Öffnungen zur Kabeldurchführung angebracht.
Bild 4-1: R&S TS-PSM4 (Variante 03) Frontseite
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
7
R&S®TS-PSM4
Aufbau
R&S TS-PSM4
An der Rückseite des Moduls befinden sich die Steckverbinder X20 und X1. Der Stecker X30 befindet sich am oberen Rand der Grundplatine in der Mitte des Moduls.
Bild 4-2: R&S TS-PSM4 Rückseite (zur Backplane des Grundgerätes)
Im Gegensatz zu Modul R&S TS-PSM4B (Variante 02) ist beim Modul R&S TS-PSM4
(Variante 03) die Verkabelung des an der Frontseite montierten Virginia Panel Connectors (VPC) mit den entsprechenden Klemmen auf der Grundplatine bereits ausgeführt.
Die Anschlussbezeichnungen der Klemmen sind an späterer Stelle in diesem Dokument angegeben.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
8
R&S®TS-PSM4
Aufbau
R&S TS-PSM4
Bild 4-3: R&S TS-PSM4 (Variante 03)
Bild 4-4: R&S TS-PSM4B (Variante 02)
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
9
R&S®TS-PSM4
Aufbau
R&S TS-PRIO2
4.1.2 Steckverbinder
Tabelle 4-1: Steckverbinder am R&S TS-PSM4 / R&S TS-PSM4B
Kurzzeichen
Verwendung
X1
Schnittstelle der Kanäle 9 bis 20 zum optionalen
Rear-I/O-Modul R&S TS-PRIO2 für Einsatz im R&S
TS-PWA3, bzw. zum optionalen Kabelsatz R&S TSPK04 für Einsatz im R&S TS-PCA3.
X10
Schnittstelle zum Prüfling beim Modul R&S TSPSM4 (Variante 03).
X20
Erweiterung (PXI, Rear-I/O). Schnittstelle der
Kanäle 1 bis 8 zum optionalen Rear-I/O-Modul R&S
TS-PRIO2 für Einsatz im R&S TS-PWA3.
X30
TSVP Analogbuszugang für Selbsttest und Strommessung.
4.1.3 Anzeigeelemente
Auf der Frontseite des R&S TS-PSM4 sind drei Leuchtdioden (LED) mit folgenden
Funktionen angeordnet:
Tabelle 4-2: Anzeigeelemente am R&S TS-PSM4
LED
Beschreibung
ERR
Fehler:
(rot)
Leuchtet, wenn nach dem Einschalten der Versorgungsspannung ein Fehler beim Einschalttest auf dem R&S TS-PSM4 entdeckt wird.
COM
Kommunikation:
(gelb)
Leuchtet kurz auf, wenn ein Zugriff über das Interface auf das R&S TS-PSM4 erfolgt.
PWR
Versorgungsspannung:
(grün)
Leuchtet, wenn alle Versorgungsspannungen vorhanden sind.
LED-Test:
Nach dem Einschalten der Spannung leuchten alle drei LEDs für ca. 1 Sekunde auf.
Damit wird sichergestellt, dass die 5-V-Versorgung vorhanden ist, die LEDs und der
Einschalttest funktionieren.
4.2 R&S TS-PRIO2
Im Grundgerät R&S TS-PWA3 kann hinter das Modul R&S TS-PSM4 das optionale
Rear-I/O-Modul R&S TS-PRIO2 gesteckt werden. Damit kann eine Durchführung aller
Kanäle des R&S TS-PSM4 Moduls auf die Rückseite des Grundgerätes R&S TSPWA3 erreicht werden.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
10
R&S®TS-PSM4
Aufbau
R&S TS-PRIO2
4.2.1 Mechanischer Aufbau
Das Rear-I/O-Modul R&S TS-PRIO2 besteht aus einer Platine die Backplane-seitig
(zur R&S TS-PSM4) die Steckverbinder X20 und X11 trägt.
Bild 4-5: R&S TS-PRIO2 Backplane-Seite (zum R&S TS-PSM4)
Auf der dem Anwender zugänglichen Seite ( Rückseite des TS-PWA3 ) befinden sich
die Steckverbinder X1 bis X5. Hier können Lasten oder Versorgungsgeräte an die
Low-Power- und High-Power-Kanäle des Moduls R&S TS-PSM4 angeschaltet werden.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
11
R&S®TS-PSM4
Aufbau
R&S TS-PRIO2
Bild 4-6: R&S TS-PRIO2 Kontaktseite (Rückseite Grundgerät R&S TS-PWA3)
Weitere Informationen zu den Steckern X1 bis X5 können von der Herstellerfirma
PHOENIX CONTACT eingeholt werden.
Die Bezeichnung der Stecker X1 und X2 lautet:
Leiterplattenklemme - PTSM 0.5/ 4-2.5-H THR R32 - 1770908
Die Bezeichnung der Stecker X3, X4 und X5 lautet:
Leiterplattenklemme - SPT 1,5/ 4-H-3.5 - 1990753
Um einen Draht an die Klemmen anschließen zu können, muss zuerst die Metallfelder
der Klemme mit Hilfe eines Schlitz-Schraubendrehers soweit verschoben werden bis
diese die Öffnung die den Draht aufnehmen soll freigibt. Dazu wird ein geeigneter
Schraubendreher in die linke rechteckige Öffnung der Klemme gesteckt. Durch eine
leichte Hebelwirkung von links nach rechts kann die Metallfeder nach rechts gedrückt
werden.
Die Stecker X1 und X2 können Drähte mit maximal 0,5 mm2 Querschnittsfläche aufnehmen, die Stecker X3, X4 und X5 sind für Drähte mit maximal 1,5 mm2 Querschnittsfläche geeignet.
Die Low-Power-Kanäle sind auf dem Modul R&S TS-PRIO2 mit austauschbaren 3-ASicherungen versehen. Bild 4-7 zeigt die Lage der Sicherungen auf dem Modul.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
12
R&S®TS-PSM4
Aufbau
R&S TS-PK04
Bild 4-7: R&S TS-PRIO2 Lage der 3-A-Sicherungen
4.2.2 Steckverbinder
Tabelle 4-3: Steckverbinder am R&S TS-PRIO2
Kurzzeichen
Verwendung
X11
Schnittstelle der Kanäle 9 bis 20 zum R&S TSPSM4.
X1, X2
Schnittstelle der Low-Power-Kanäle 1 bis 8 zur Last
bzw. zur Spannungsquelle.
X3, X4, X5
Schnittstelle der High-Power-Kanäle 9 bis 20 zur
Last bzw. zur Spannungsquelle.
X20
Schnittstelle der Kanäle 1 bis 8 zum R&S TS-PSM4.
4.3 R&S TS-PK04
Falls in den Grundgeräten R&S TS-PCA3 oder R&S TS-PWA3 der optionale Kabelsatz
R&S TS-PK04 eingebaut ist, werden die 16-A-Hochstrom-Kanäle 9 bis 20 und alle 2-AKanäle der R&S TS-PSM4 Schaltkarte an der Rückseite des Grundgerätes über die
Anschlussstecker X3 und X4 zugänglich gemacht. Dazu muss das Modul R&S TSPSM4 im Slot 16 im Grundgerät eingebaut sein.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
13
R&S®TS-PSM4
Aufbau
R&S TS-PK04
Bild 4-8: Einbau R&S TS-PSM4 mit R&S TS-PK04 im CompactTSVP R&S TS-PCA3
4.3.1 Mechanischer Aufbau
In Bild 4-9 ist der Einbau des Kabelsatzes R&S TS-PK04 in den CompactTSVP R&S
TS-PCA3 (cTSVP) und dessen Anschlüsse an das hier vereinfacht gezeichnete R&S
TS-PSM4 dargestellt.
Bild 4-9: R&S TS-PK04 Einbau in R&S TS-PCA3 (cTSVP)
4.3.2 Steckverbinder
(siehe Bild 4-9)
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
14
R&S®TS-PSM4
Aufbau
R&S TS-PK04
Tabelle 4-4: Steckverbinder am Kabelsatz R&S TS-PK04
Kurzzeichen
Verwendung
X1
Schnittstelle der High-Power-Kanäle 9 bis 20 zum
R&S TS-PSM4.
X3 und X4
Schnittstelle der High-Power-Kanäle 9 bis 20 und
der Low-Power-Kanäle 1 bis 8 zur Last bzw. zur
Spannungsquelle.
X20
Schnittstelle der Low-Power-Kanäle 1 bis 8 zum
R&S TS-PSM4.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
15
R&S®TS-PSM4
Funktionsbeschreibung
R&S TS-PSM4
5 Funktionsbeschreibung
5.1 R&S TS-PSM4
(siehe Kapitel 3, "Blockschaltbild", auf Seite 6)
5.1.1 Signalkonzept
Die Power-Relais aller Kanäle des R&S TS-PSM4 können über die Front des Moduls
mit Versorgungsgeräten oder Lasten verschaltet werden. Zusätzlich können alle
Kanäle an die Rückseite des Grundgerätes PowerTSVP R&S TS-PWA3 über das optionale Rear-I/O-Modul R&S TS-PRIO2 geleitet werden. Beim Grundgerät CompactTSVP R&S TS-PCA3 gibt es die Möglichkeit alle Low-Power-Kanäle und alle HighPower-Kanäle über den Kabelsatz R&S TS-PK04 an die Rückseite zu leiten.
Jeder Kanal kann als Sense-Leitung oder als Power-Leitung genutzt werden um eine
Verbindung zwischen Last und Versorgungsgerät herzustellen.
Über 22 mΩ Shunt-Widerstände an den Low-Power-Kanälen und 5 mΩ Shunt-Widerstände an den High-Power-Kanälen kann der Spannungsabfall, der dem Stromfluss
durch jeden Kanal des R&S TS-PSM4 entspricht, über den Analog Bus des Grundgerätes gemessen werden. Der genaue Wert der Shunt-Widerstände wird bei der Kalibrierung des Moduls ermittelt. Diese Werte werden zur Berechnung des tatsächlichen
Stromes durch den Kanal verwendet. Die Höhe des Stromes durch einen Kanal kann
unter Angabe des gemessenen Spannungswertes über den IVI-Switch-Treiber vom
Modul abgefragt werden.
Das R&S TS-PSM4 (Variante 03) kann mit einem Virginia-Panel-Connector (VPC) an
der Front des Moduls bestellt werden. Der Connector ist mit einem konfektionierten
Kabelsatz an die einzelnen Kanäle des Moduls über Klemmen auf der Schaltkarte
angeschlossen. Beim R&S TS-PSM4B (Variante 02) ohne VPC kann der Anwender
seine Lasten bzw. Versorgungsgeräte mit eigenen Kabeln über Öffnungen an der
Frontplatte des Moduls an die Klemmen der Kanäle anschließen.
Nähere Informationen zu den Klemmen und benötigten Kabeln folgen in diesem Dokument.
5.1.2 Systemfunktionen
Die Systemfunktionen werden über einen lokalen Prozessor mit internem Flash realisiert. Zusätzlich ist ein externes FRAM vorhanden. Im FRAM befinden sich die Schaltzyklen-Zähler aller Relais die sich auf dem R&S TS-PSM4 befinden. Die Zählerstände
können über den IVI-Switch Treiber vom Modul abgefragt werden.
Die Kommunikation mit dem Systemcontroller im CompactTSVP bzw. einem externen
Steuerrechner erfolgt über den CAN-Bus.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
16
R&S®TS-PSM4
Funktionsbeschreibung
R&S TS-PSM4
Die Funktionen des R&S TS-PSM4 lassen sich wie folgt zusammenfassen:
●
Analoger Funktionstest
●
Verschaltung von Spannungs-/Stromquellen
●
Verschaltung von Prüflingslasten
(Originallasten, simulierte/elektronische Lasten)
●
Schaltersimulation
5.1.3 Applikationsbeispiele
5.1.3.1
Strommessung bei aktiver Last
Ein typisches Applikationsbeispiel für den Einsatz eines R&S TS-PSM4 Moduls ist die
Anschaltung einer Last an eine Spannungsversorgung. Im unten dargestellten Beispiel
(Bild 5-1) ist die Spannungsversorgung an den COM-Leitungen der Rückseite des
R&S TS-PSM4 angeschlossen. Dies kann, wie im Beispiel, über das optional im
Grundgerät R&S TS-PWA3 eingebaute Modul R&S TS-PRIO2 oder den Kabelsatz
R&S TS-PK04 im Grundgerät TS-PCA3 erfolgen. Die Last ist an die NO-Leitungen, die
sich an der Front des R&S TS-PSM4 befinden, angeschlossen. Die Force-Leitungen
der Spannungsversorgung werden über zwei 16-A-High-Power-Kanäle an die Last
herangeführt, wogegen die Sense-Leitungen über 2-A-Low-Power-Kanäle geführt werden.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
17
R&S®TS-PSM4
Funktionsbeschreibung
R&S TS-PSM4
Bild 5-1: Applikationsbeispiel - Strommessung bei aktiver Last
Der relativ hohe Strom, der im eingeschalteten, aktiven Zustand der Last durch die
High-Power-Kanäle fließt, kann über die Spannung am 5 mΩ Shunt-Widerstand eines
Kanals ermittelt werden. Die Shunt-Spannung wird über Matrix- bzw. Koppelrelais des
R&S TS-PSM4 auf den Analog Bus des R&S TS-PWA3 Grundgerätes und von dort
z.B. zum Messmodul R&S TS-PSAM geleitet. Das Voltmeter des Messmoduls ermittelt
die Spannung. Durch die Funktion rspsm4_GetCalculatedCurrent des zum R&S TSPSM4 gehörenden IVI-Software-Treibers kann der zu diesem Spannungswert gehörende Strom abgefragt werden. Er wird über auf dem Modul abgelegte Korrekturwerte
berechnet. Siehe hierzu auch das Programmierbeispiel an späterer Stelle in diesem
Dokument.
Die stromführenden Pfade sind in der obigen Grafik rot eingefärbt, die Leitungen mit
Sense-Spannung sind blau und die Pfade über die die Spannung am Shunt-Widerstand gemessen wird sind grün eingefärbt.
5.1.3.2
Strommessung bei Last im Standby-Betrieb
Soll nun auch der kleine Reststrom durch die Last ermittelt werden wenn diese sich im
Standby-Betrieb befindet, wird eine andere Variante der Verschaltung gewählt.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
18
R&S®TS-PSM4
Funktionsbeschreibung
R&S TS-PSM4
Kleine Ströme bis zu einem Ampere können direkt vom Strommesser des R&S TSPSAM Moduls gemessen werden. Ergibt die Strommessung am Shunt-Widerstand des
High-Power-Kanals einen Wert der kleiner oder gleich 1 A ist, so kann zur genauen
Strommessung die Verschaltung wie sie in Bild 5-2 gezeigt ist verwendet werden. Bei
geöffnetem High-Power-Relais des Kanals 9 wird der gesamte Strom über Matrix- und
Koppelrelais auf den Analog Bus des R&S TS-PWA3 und von dort auf das Amperemeter des Messmoduls R&S TS-PSAM geleitet. Diese Leitungen sind rot eingefärbt.
Die Analog Bus Leitungen des R&S CompactTSVP und R&S PowerTSVP sind für eine
maximale Stromstärke von 1 A ausgelegt.
Bild 5-2: Applikationsbeispiel - Strommessung bei Last im Standby-Betrieb
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
19
R&S®TS-PSM4
Inbetriebnahme
Kanalverdrahtung des R&S TS-PSM4B (Variante 02)
6 Inbetriebnahme
6.1 Kanalverdrahtung des R&S TS-PSM4B (Variante 02)
Im Gegensatz zum komplett verdrahteten R&S TS-PSM4 (Variante 03) mit montiertem
VPC Stecker wird das R&S TS-PSM4B (Variante 02) ohne Kanalverdrahtung und mit
einfacher Frontplatte ausgeliefert. Bei dieser Variante kann der Anwender die Verdrahtung der von ihm benötigten Kanäle selbst durchführen. Dazu werden geeignete
Drähte von den Klemmen der einzelnen Kanäle auf der Grundplatine des Moduls über
die Öffnungen der Frontplatte des Moduls nach außen zu einer Last oder Versorgungsquelle geführt.
6.1.1 Lage der Anschlussklemmen
Bild 6-1 zeigt die Lage der Anschlussklemmen auf der Grundplatine.
Bild 6-1: Lage der Anschlussklemmen auf der Grundplatine
6.1.2 Montage der Klemmdrähte
(siehe Bild 6-2 bis Bild 6-4)
Um einen Draht an die Klemme der Low-Power-Kanäle 1 bis 8 und der High-PowerKanäle 9 bis 20 anschließen zu können, muss zuerst die Metallfeder der Klemme mit
Hilfe eines Schlitz-Schraubendrehers soweit verschoben werden bis diese die Öffnung
die den Draht aufnehmen soll freigibt. Dazu wird der Schraubendreher in die obere
rechteckige Öffnung der Klemme gesteckt. Durch eine leichte Hebelwirkung von oben
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
20
R&S®TS-PSM4
Inbetriebnahme
Kanalverdrahtung des R&S TS-PSM4B (Variante 02)
nach unten kann die Metallfeder nach unten gedrückt werden und der Schraubendreher kann bis zum Anschlag in die Klemme gesteckt werden.
Bild 6-2: Öffnen des Klemmenkontaktes CH16_COM
Bild 6-3: Über die obere Öffnung der Klemme wird die Metallfeder verschoben
Der zu montierende Draht wird nun in die untere jetzt freiliegende Öffnung eingebracht.
Um einen sicheren Kontakt herzustellen muss der Draht auf einer Länge von etwa 6
mm von seiner Isolierung befreit sein. Nach dem Herausziehen des Schraubendrehers
aus der oberen Öffnung klemmt die zurückweichende Metallfeder den eingebrachten
Draht fest ein und bildet einen sicheren Kontakt mit geringem Kontaktwiderstand.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
21
R&S®TS-PSM4
Inbetriebnahme
Kanalverdrahtung des R&S TS-PSM4B (Variante 02)
Bild 6-4: Der Draht kann in die untere Öffnung montiert werden
Als Beispiel für eine Komplettverdrahtung ist hier die Drahtführung des Moduls R&S
TS-PSM4 (Variante 03) gezeigt.
Bild 6-5: R&S TS-PSM4 (Variante 03)
In den baugleichen Klemmen der High-Power- und Low-Power-Kanäle des Moduls
R&S TS-PSM4 (Variante 03) werden Drähte mit der Bezeichnung AWG 14, feindrähtig
verwendet. Die Drähte werden jeweils ohne Aderendhülsen in den Klemmen montiert.
Tabelle 6-1: Kabeldaten
AWG
d (mm)
A (mm2)
R (Ω/km)
14
1,63
2,08
8,55
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
22
R&S®TS-PSM4
Inbetriebnahme
Installation des R&S TS-PSM4
Weitere Informationen zu den Klemmen können von der Herstellerfirma WAGO eingeholt werden.
Die Bezeichnung der Klemme lautet:
Leiterplattenklemme Serie 236 THR (5 mm / 0.08 - 2,5 mm2)
Artikelnummer 236-404/334-604
6.2 Installation des R&S TS-PSM4
Zur Installation des Hochstrom Schalt-Moduls R&S TS-PSM4 ist wie folgt vorzugehen:
1. Herunterfahren und Ausschalten des CompactTSVP R&S TS-PCA3 bzw. PowerTSVP R&S TS-PWA3.
2. Auswahl des geeigneten frontseitigen Steckplatzes. Das R&S TS-PSM4 beansprucht einen Steckplatz.
Siehe hierzu auch "Bedienhandbuch CompactTSVP" und "Bedienhandbuch PowerTSVP" Kapitel "Erlaubte Modulkonfigurationen".
3. Entfernen der entsprechenden Teilfrontplatte am PowerTSVP-Chassis durch
Lösen der Schrauben.
6.2.1 Installation des R&S TS-PSM4 im CompactTSVP R&S TS-PCA3
Für den Einbau in das CompactTSVP R&S TS-PCA3 sind die Steckplätze 5 bis 16
erlaubt, allerdings ist in den meisten Fällen nur ein Betrieb in den Steckplätzen 15 oder
16 sinnvoll. In den Steckplätzen 5 bis 14 kann das R&S TS-PSM4 nur betrieben werden, wenn am zugehörigen rückseitigen Einsteckplatz des TSVP mit der Backplane
Version 4.0 ein R&S TS-PRIO oder R&S TS-PRIO4 Modul vorhanden ist. Nur so kann
in diesen Steckplätzen das R&S TS-PSM4 mit der nötigen Versorgungsspannung verbunden werden. Es ist nicht möglich im CompactTSVP das Modul R&S TS-PRIO2 in
einem rückseitigen Einsteckplatz zu verwenden.
In den Steckplätzen 15 und 16 des CompactTSVP R&S TS-PCA3 ist die Spannungsversorgung des R&S TS-PSM4 auch ohne R&S TS-PRIO(4) Modul über den Stecker
X20 gewährleistet. Im Steckplatz 16 können über den optionalen Kabelsatz R&S TSPK04 alle Low-Power-Kanäle und die High-Power-Kanäle 9 bis 20 auch an die Rückseite des CompactTSVP R&S TS-PCA3 an die Stecker X3 und X4 geführt werden.
6.2.2 Installation des R&S TS-PSM4 im PowerTSVP R&S TS-PWA3
Für den Einbau im PowerTSVP R&S TS-PWA3 sind die Steckplätze 1 bis 16 erlaubt.
Die Spannungsversorgung für das R&S TS-PSM4 ist im PowerTSVP R&S TS-PWA3
an allen Steckplätzen auch ohne ein rückseitig gestecktes R&S TS-PRIO Modul
gewährleistet. Optional kann in den rückseitigen Steckplätzen 1 bis 14 das Modul R&S
TS-PRIO2 gesteckt werden. Mit diesem Modul ist es möglich alle Low-Power- und
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
23
R&S®TS-PSM4
Inbetriebnahme
Installation des R&S TS-PRIO2
High-Power-Kanäle an der Rückseite des PowerTSVP R&S TS-PWA3 zugänglich zu
machen. Wird das R&S TS-PSM4 im Steckplatz 16 betrieben, gibt es beim PowerTSVP R&S TS-PWA3 ebenso wie beim CompactTSVP R&S TS-PCA3 die Möglichkeit durch den optionalen Kabelsatz R&S TS-PK04 alle Low-Power-Kanäle und die
High-Power-Kanäle 9 bis 20 an die Stecker X3 und X4 auf der Rückseite des Gerätes
zu führen.
Der Einbau in den Steckplatz 1 muss mit äußerster Vorsicht erfolgen, da durch Kontakt
mit dem daneben steckenden Netzteil Bauteile auf der Unterseite des R&S TS-PSM4
beschädigt werden könnten. Es ist sicher zu stellen, dass nach dem Einbau keine
Berührungspunkte zwischen der evtl. verformten HF-Dichtung des Netzteils und dem
R&S TS-PSM4 vorhanden sind. Aus Gründen der Sicherheit wird empfohlen den
Steckplatz 1 im PowerTSVP R&S TS-PWA3 nicht für das R&S TS-PSM4 zu verwenden.
6.3 Installation des R&S TS-PRIO2
Das R&S TS-PRIO2 kann nur in den PowerTSVP R&S TS-PWA3 eingebaut werden.
Ein Einbau in den CompactTSVP R&S TS-PCA3 ist nicht möglich.
Zur Installation des R&S TS-PRIO2 ist wie folgt vorzugehen:
1. Herunterfahren und Ausschalten des PowerTSVP R&S TS-PWA3
2. Auswahl des geeigneten rückseitigen Steckplatzes. Das R&S TS-PRIO2 beansprucht einen Steckplatz.
Siehe hierzu auch "Bedienhandbuch PowerTSVP" Kapitel "Erlaubte Modulkonfigurationen".
3. Entsprechenden Rear-I/O-Slot zum R&S TS-PSM4 auswählen.
4. Entfernen der entsprechenden Teilrückplatte am PowerTSVP-Chassis durch Lösen
der Schrauben.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
24
R&S®TS-PSM4
Software
Softpanel
7 Software
7.1 Treibersoftware
Für die Ansteuerung des Hochstrom Schalt-Moduls R&S TS-PSM4 steht ein LabWindows IVI Treiber zur Verfügung, der die Klasse IVI SWTCH unterstützt. Alle Zusatzfunktionen der Hardware werden über spezifische Erweiterungen des Treibers bedient.
Der Treiber ist Bestandteil der ROHDE & SCHWARZ GTSL-Software. Alle Funktionen
des Treibers sind in der Online-Hilfe und in den LabWindows/CVI Function-Panels
ausführlich dokumentiert.
Bei der Treiberinstallation werden die folgenden Softwaremodule installiert:
Tabelle 7-1: Treiberinstallation R&S TS-PSM4
Modul
Pfad
Anmerkung
rspsm4.dll
<GTSL Verzeichnis>\
Bin
Treiber
rspsm4.hlp
<GTSL Verzeichnis>\
Bin
Hilfedatei
rspsm4.fp
<GTSL Verzeichnis>\
Bin
LabWindows CVI-Function-Panel-File, Function-Panels für
CVI-Entwicklungsumgebung
rspsm4.sub
<GTSL Verzeichnis>\
Bin
LabWindows CVI-Attribute-Datei. Diese Datei wird von
einigen „Function Panels“ benötigt.
rspsm4.lib
<GTSL Verzeichnis>\
Bin
Import-Bibliothek
rspsm4.h
<GTSL Verzeichnis>\
Include
Header-Datei zum Treiber
/
rspsm4.chm
Zum Betrieb des Treibers sind die IVI- und VISA-Bibliotheken von National Instruments
notwendig.
7.2 Softpanel
Dem Software-Paket des R&S TS-PSM4 ist ein sogenanntes Softpanel beigefügt. Dieses setzt auf dem IVI-Treiber auf und ermöglicht dem Anwender die interaktive Bedienung des Moduls.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
25
R&S®TS-PSM4
Software
Softpanel
Bild 7-1: Softpanel R&S TS-PSM4
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
26
R&S®TS-PSM4
Software
Programmierbeispiel mit GTSL Bibliotheken
7.3 Programmierbeispiel mit GTSL Bibliotheken
/*
This example connects an external power supply to a load via TS-PSM4
channels 9 and 10. The power supply is connected to CH9_COM and
CH10_COM at the rear of the module TS-PSM4 and the load is connected
to CH9_NO and CH10_NO at the front of the module. The sense-lines of
the power supply are routed to the load via TS-PSM4 channels 1 and 2.
The current through channel 10 is determined indirectly by measuring
the voltage at the 5 mOhms shunt resistor of channel 10.
Later on, the load is set to standby mode and the low standby current
is measured directly via the ampere meter of TS-PSAM. Therefore
the power relay of channel 9 is opened and the standby current is
bypassed via matrix relays to the analog bus and TS-PSAM module.
Error handling is not considered in this sample in order to keep it
easy to read. The return status should be checked for "errorOccurred"
after each library call.
The following configuration files are used in this example:
physical.ini
-----------[device->PSM4]
Description
= "TS-PSM4 Module in Frame 1 Slot 16"
Type
= PSM4
ResourceDesc = CAN0::0::1::16
Frame
= 1
Slot
= 16
DriverDll
= rspsm4.dll
DriverPrefix = rspsm4
DriverOption = "Simulate=0,RangeCheck=1"
SFTDll
= sftmpsm4.dll
SFTPrefix
= SFTMPSM4
[device->PSAM]
Description
= "TS-PSAM Module in Frame 1 Slot 8"
Type
= PSAM
ResourceDesc = PXI3::10::INSTR
Frame
= 1
Slot
= 8
DriverDll
= rspsam.dll
DriverPrefix = rspsam
DriverOption = "Simulate=0,RangeCheck=1"
RioType
= PDC
; Note: the self test DLL and prefix keywords must be removed for the
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
27
R&S®TS-PSM4
Software
Programmierbeispiel mit GTSL Bibliotheken
;
first TS-PSAM module, because it is already tested in the
;
basic self test.
; SFTDll
= sftmpsam.dll
; SFTPrefix
= SFTMPSAM
; Analog bus pseudo-device, used by ROUTE, SWMGR and EGTSL
[device->ABUS]
Type
= AB
application.ini
--------------[bench->psm4SampleApp]
Simulation
= 0
Trace
= 1
DigitalMultimeter = device->PSAM
SwitchDevice1
= device->PSAM
SwitchDevice2
= device->PSM4
; The analog bus is a "virtual" device for the switch manager.
; It allows connections between measurement and switch modules.
AnalogBus
= device->ABUS
; Channel tables
AppChannelTable
= io_channel->psm4SampleApp
;------------------------------------------------------------------; The application channel table lists all logical channel names for the
; in-circuit-test, switch manager and the routing library.
;------------------------------------------------------------------[io_channel->psm4SampleApp]
DMM_HI
= PSAM!DMM_HI
DMM_LO
= PSAM!DMM_LO
PSM4_CH1_NO
= PSM4!CH1_NO
PSM4_CH1_COM
= PSM4!CH1_COM
PSM4_CH2_NO
= PSM4!CH2_NO
PSM4_CH2_COM
= PSM4!CH2_COM
PSM4_CH9_NO
= PSM4!CH9_NO
PSM4_CH9_COM
= PSM4!CH9_COM
PSM4_CH10_NO
= PSM4!CH10_NO
PSM4_CH10_COM
= PSM4!CH10_COM
*/
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
28
R&S®TS-PSM4
Software
Programmierbeispiel mit GTSL Bibliotheken
#include <ansi_c.h>
#include <userint.h>
#include "resmgr.h"
#include "route.h"
#include "dmm.h"
#include "rspsm4.h"
int main (int argc, char *argv[])
{
long
residRoute;
/* resource ID for signal routing library */
long
residDmm;
/* resource ID for dmm library
short
errorOccurred = 0;
long
errorCode = 0;
char
errorMessage [GTSL_ERROR_BUFFER_SIZE] = "";
double
voltageResult = 0.0;
double
currentResultLoadActive = 0.0;
double
currentResultLoadStandby = 0.0;
int
resultsCount = 0;
*/
ViSession psm4SessionHandle = -1;
/* load the physical and application configuration files */
RESMGR_Setup ( 0, "physical.ini", "application.ini",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* initialize the signal routing library */
ROUTE_Setup ( 0, "bench->psm4SampleApp", &residRoute,
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* initialize the dmm library */
DMM_Setup ( 0, "bench->psm4SampleApp", &residDmm,
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* close coupling relays to TS-PCA3 Analog Bus */
DMM_Conf_Coupling_Relays ( 0, residDmm, 1,
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* set dmm function, resolution and auto ranging */
DMM_Conf_Measurement ( 0, residDmm, "DC_VOLTS", 0.0, "AUTO_RANGE_ON",
1.0e-4,
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
29
R&S®TS-PSM4
Software
Programmierbeispiel mit GTSL Bibliotheken
/* connect DMM_HI and DMM_LO to local analog bus lines a2 and b1 */
ROUTE_Execute ( 0, residRoute, "DMM_HI > $LABa2, DMM_LO > $LABb1",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* connect the 5 mOhms shunt resistor of TS-PSM4 channel 10 to
analog bus line a2 und b1 */
ROUTE_Execute ( 0, residRoute, "PSM4_CH10_NO > $LABa2 > $ABa2,
PSM4_CH10_NO > $LABb1 > $ABb1",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* close low-power-relays of TS-PSM4 channel 1 and channel 2 to route
the sense-lines of the power supply to the load */
ROUTE_Execute ( 0, residRoute, "PSM4_CH1_NO > PSM4_CH1_COM, PSM4_CH2_NO
> PSM4_CH2_COM",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* close high-power-relays of TS-PSM4 channel 9 and channel 10;
wait for debounce for all switch modules */
ROUTE_Execute ( 0, residRoute, "PSM4_CH9_NO > PSM4_CH9_COM,
PSM4_CH10_NO > PSM4_CH10_COM, ?#",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* measure voltage at 5 mOhms shunt resistor of TS-PSM4 channel 10
*/
DMM_Read ( 0, residDmm, 1.0, 1, &voltageResult, &resultsCount,
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* Get the TS-PSM4 ivi-switch-driver session handle which is needed to
call driver functions */
RESMGR_Get_Session_Handle (0, residRoute, "SwitchDevice2",
&psm4SessionHandle,
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* get the current value which corresponds to the measured voltage
value at TS-PSM4 channel 10 */
rspsm4_GetCalculatedCurrent ( psm4SessionHandle, "CH10",
voltageResult,
&currentResultLoadActive );
MessagePopup( "User Activity", "Please switch off the load.\n---\n"
"The load is now in standby mode." );
/* measure voltage at 5 mOhms shunt resistor of TS-PSM4 channel 10;
make sure it is below 1 A */
DMM_Read ( 0, residDmm, 1.0, 1, &voltageResult, &resultsCount,
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
30
R&S®TS-PSM4
Software
Programmierbeispiel mit GTSL Bibliotheken
/* get the current value which corresponds to the measured voltage
value at TS-PSM4 channel 10 */
rspsm4_GetCalculatedCurrent ( psm4SessionHandle, "CH10",
voltageResult,
&currentResultLoadStandby );
if( currentResultLoadStandby < 1.0 )
{
/*
the current through the load is lower than 1 ampere - we can switch
the current directly to the ampere meter of the TS-PSAM module
to perform a more sensitive measurement of the standby current
*/
/* disconnect DMM_HI and DMM_LO from local analog bus lines a2 and
b1 */
ROUTE_Execute ( 0, residRoute, "DMM_HI | $LABa2, DMM_LO | $LABb1",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* disconnect the 5 mOhms shunt resistor of TS-PSM4 channel 10
from analog bus line a2 and b1 */
ROUTE_Execute ( 0, residRoute, "PSM4_CH10_NO | $LABa2 | $ABa2,
PSM4_CH10_NO | $LABb1 | $ABb1",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* set dmm function, resolution and auto ranging */
DMM_Conf_Measurement ( 0, residDmm, "DC_CURRENT", 0.0,
"AUTO_RANGE_ON", 1.0e-4,
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* connect DMM_LO to local analog bus line a2 and DMM_HI to analog
bus line c1 */
ROUTE_Execute ( 0, residRoute, "DMM_LO > $LABa2, DMM_HI > $LABc1",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* bypass the high-power-relay and current-voltage-converter of
TS-PSM4 channel 9 with the ampere meter of TS-PSAM */
ROUTE_Execute ( 0, residRoute, "PSM4_CH9_COM > $LABc1 > $ABc1,
PSM4_CH9_NO > $LABa2 > $ABa2",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* open the high-power relay on TS-PSM4 channel 9;
wait for debounce for all switch modules */
ROUTE_Execute ( 0, residRoute, "PSM4_CH9_NO | PSM4_CH9_COM, ?#",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* measure the current throught the ampere meter of TS-PSAM */
DMM_Read ( 0, residDmm, 1.0, 1, &currentResultLoadStandby,
&resultsCount,
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
31
R&S®TS-PSM4
Software
Programmierbeispiel mit GTSL Bibliotheken
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
}
/* disconnect all existing connections */
ROUTE_Execute ( 0, residRoute, "||",
&errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
/* close the libraries */
DMM_Cleanup (0, residDmm, &errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
ROUTE_Cleanup (0, residRoute, &errorOccurred, &errorCode,
errorMessage);
RESMGR_Cleanup (0, &errorOccurred, &errorCode, errorMessage);
{
char buffer[100];
sprintf( buffer, "Load Active Current: %.3f A\n"
"Load Standby Current: %.3f A",
currentResultLoadActive, currentResultLoadStandby);
MessagePopup( "User Information", buffer );
}
return(0);
}
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
32
R&S®TS-PSM4
Selbsttest
TSVP-Selbsttest
8 Selbsttest
Das R&S TS-PSM4 besitzt integrierte Selbsttestfähigkeit. Folgende Tests sind implementiert:
●
LED-Test
●
Einschalttest
●
TSVP-Selbsttest
8.1 LED-Test
Nach dem Einschalten leuchten alle drei LEDs für ca. drei Sekunden auf. Dies signalisiert, dass die dafür benötigten Versorgungsspannungen anliegen und alle LEDs in
Ordnung sind. Folgende Aussagen können über die verschiedenen Anzeigezustände
gemacht werden:
Tabelle 8-1: Aussagen zum LED-Test
LED
Beschreibung
eine einzelne LED
leuchtet nicht
Hardwareproblem auf dem Modul
alle LEDs leuchten
nicht
+5 V-Versorgungsspannung fehlt
LED defekt
8.2 Einschalttest
Parallel zum LED-Test verläuft der Einschalttest. Folgende Aussagen können über die
verschiedenen Anzeigezustände der LEDs gemacht werden.
Tabelle 8-2: Aussagen zum Einschalttest
LED
Beschreibung
PWR LED (grün) an
alle Versorgungsspannung vorhanden
PWR LED (grün) aus
mindestens eine Versorgungsspannung fehlt
ERR LED (rot) aus
Wenn gleichzeitig die grüne LED eingeschaltet ist,
liegt kein erkennbarer Fehler vor
ERR LED (rot) an oder blinkt
Hardwarefehler liegt vor
8.3 TSVP-Selbsttest
Im Rahmen des TSVP-Selbsttests wird ein tiefgehender Test des Moduls R&S TSPSM4 durchgeführt und ein ausführliches Protokoll generiert. Dies geschieht über die
„Selbsttest Support Library“.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
33
R&S®TS-PSM4
Selbsttest
TSVP-Selbsttest
Das Analoge Stimulus- und Messmodul R&S TS-PSAM wird als Messeinheit im TSVPSelbsttest verwendet. Durch Messungen über den Analogbus wird die Funktion der
Module im System sichergestellt.
Informationen zum Starten des Selbsttests und zur Reihenfolge der notwendigen
Arbeitsschritte sowie eine detailliertere Beschreibung der geprüften Parameter und
Abläufe befindet sich im Service Manual R&S CompactTSVP / R&S PowerTSVP.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
34
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PSM4
9 Schnittstellenbeschreibung
9.1 R&S TS-PSM4
9.1.1 Steckverbinder X1
Bild 9-1: R&S TS-PSM4 Steckverbinder X1 (Ansicht: Steckseite)
Tabelle 9-1: R&S TS-PSM4 Belegung Steckverbinder X1
Pin
Kanal
Pin
Kanal
1
CH9_COM
7
CH15_COM
2
CH11_COM
8
CH17_COM
3
CH13_COM
9
CH19_COM
4
CH10_COM
10
CH16_COM
5
CH12_COM
11
CH18_COM
6
CH14_COM
12
CH20_COM
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
35
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PSM4
9.1.2 Steckverbinder X10 (nur R&S TS-PSM4 (Variante 03))
Bild 9-2: R&S TS-PSM4 (Variante 03) Steckverbinder X10
Tabelle 9-2: R&S TS-PSM4 (Variante 03) Belegung Steckverbinder X10
Pin
Kanal
Pin
Kanal
Pin
1
CH9_NO
18
CH9_COM
34
2
19
CH10_NO
35
3
20
CH10_COM
36
Kanal
4
CH2_NO
21
CH1_NO
37
5
CH2_COM
22
CH1_COM
38
6
CH3_NO
23
CH3_COM
39
CH4_NO
7
CH4_COM
24
CH6_NO
40
CH6_COM
8
CH5_NO
25
CH11_NO
41
CH5_COM
9
CH8_COM
26
CH12_NO
42
CH11_COM
10
CH7_NO
27
CH8_NO
43
CH12_COM
11
CH13_COM
28
CH13_NO
44
CH7_COM
12
CH14_COM
29
CH14_NO
45
CH15_COM
13
CH18_COM
30
CH18_NO
46
CH16_COM
14
CH17_COM
31
CH17_NO
47
CH15_NO
32
CH19_NO
48
CH16_NO
33
CH20_NO
49
15
16
CH19_COM
17
CH20_COM
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
50
36
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PSM4
9.1.3 Steckverbinder X20
Bild 9-3: R&S TS-PSM4 Steckverbinder X20 (Ansicht: Steckseite)
Pin
22
E
D
C
B
A
GA0
GA1
GA2
GA3
GA4
GA5
21
20
+5V
GND
+5V
+5V
19
GND
CAN_EN
18
GND
17
16
GND
15
+5V
GND
14
13
12
CH4_COM
CH2_COM
CH3_COM
CH1_COM
CH6_COM
CH8_COM
CH5_COM
CH7_COM
11
10
9
8
7
6
5
4
3
RSA0
2
1
+5V
RRST#
GND
RSDI
RSA1
CAN_L
CAN_H
RSDO
RSCLK
GND
RCS#
Bild 9-4: R&S TS-PSM4 Belegung Steckverbinder X20
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
37
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PSM4
9.1.4 Steckverbinder X30
Bild 9-5: R&S TS-PSM4 Steckverbinder X30 (Ansicht: Steckseite)
Pin
E
D
C
B
A
7
GND
6
5
ABc1
ABb1
4
3
ABc2
2
1
ABa1
ABa2
ABd2
Bild 9-6: R&S TS-PSM4 Belegung Steckverbinder X30
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
38
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PRIO2
9.2 R&S TS-PRIO2
9.2.1 Steckverbinder X11
Bild 9-7: R&S TS-PRIO2 Steckverbinder X11 (Ansicht: Steckseite)
Tabelle 9-3: R&S TS-PRIO2 Belegung Steckverbinder X11
Pin
Kanal
Pin
Kanal
7
CH15_COM
1
CH9_COM
8
CH17_COM
2
CH11_COM
9
CH19_COM
3
CH13_COM
10
CH16_COM
4
CH10_COM
11
CH18_COM
5
CH12_COM
12
CH20_COM
6
CH14_COM
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
39
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PRIO2
9.2.2 Steckverbinder X20
Bild 9-8: R&S TS-PRIO2 Steckverbinder X20 (Ansicht: Steckseite)
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
40
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PRIO2
Pin
A
B
C
D
E
22
21
20
19
18
17
16
15
14
13
12
CH2_COM
CH4_COM
CH1_COM
CH3_COM
CH8_COM
CH6_COM
CH7_COM
CH5_COM
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
Bild 9-9: R&S TS-PRIO2 Belegung Steckverbinder X20
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
41
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PRIO2
9.2.3 Steckverbinder X1 und X2
Bild 9-10: R&S TS-PRIO2 Steckverbinder X1 und X2
Tabelle 9-4: R&S TS-PRIO2 Belegung Steckverbinder X1 und X2
X1
Pin
Kanal
1
Pin
Kanal
CH1_COM
1
CH5_COM
2
CH2_COM
2
CH6_COM
3
CH3_COM
3
CH7_COM
4
CH4_COM
4
CH8_COM
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
X2
42
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PRIO2
9.2.4 Steckverbinder X3, X4 und X5
Bild 9-11: R&S TS-PRIO2 Steckverbinder X3, X4 und X5 (Ansicht: Steckseite)
Tabelle 9-5: R&S TS-PRIO2 Belegung Steckverbinder X3, X4 und X5
X3
Pin
Kanal
1
Pin
Kanal
Pin
Kanal
CH9_COM
1
CH13_COM
1
CH12_COM
2
CH15_COM
2
CH19_COM
2
CH18_COM
3
CH11_COM
3
CH10_COM
3
CH14_COM
4
CH17_COM
4
CH16_COM
4
CH20_COM
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
X4
X5
43
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PK04
9.3 R&S TS-PK04
9.3.1 Steckverbinder X3
Bild 9-12: Steckverbinder X3 - Rückseite R&S TS-PCA3 oder R&S TS-PWA3
Tabelle 9-6: Belegung Steckverbinder X3
Pin
Kanal
Pin
Kanal
A1
CH15_COM
1
CH4_COM
A2
CH11_COM
2
CH3_COM
A3
CH13_COM
3
CH6_COM
A4
CH19_COM
4
CH5_COM
A5
CH9_COM
5
--
A6
CH10_COM
6
--
7
--
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
44
R&S®TS-PSM4
Schnittstellenbeschreibung
R&S TS-PK04
9.3.2 Steckverbinder X4
Bild 9-13: Steckverbinder X4 - Rückseite R&S TS-PCA3 oder R&S TS-PWA3
Tabelle 9-7: Belegung Steckverbinder X4
Pin
Kanal
Pin
Kanal
A1
CH12_COM
1
CH2_COM
A2
CH17_COM
2
CH1_COM
A3
CH18_COM
3
CH8_COM
A4
CH14_COM
4
CH7_COM
A5
CH20_COM
5
--
A6
CH16_COM
6
--
7
--
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
45
R&S®TS-PSM4
Technische Daten
10 Technische Daten
Die technischen Daten des Hochstrom Schalt-Modul R&S TS-PSM4 sind in den
entsprechenden Datenblättern angegeben.
Bei Diskrepanzen zwischen Angaben in diesem Bedienhandbuch und den Werten im
Datenblatt gelten die Datenblattwerte.
Bedienhandbuch 1178.2796.03 ─ 01
46
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement