Systemfamilie EVA 16 Handbuch
DSP gestütztes akustisches Gefahrenmeldesystem
GRÄF & MEYER
Systemfamilie
EVA 16
EVA 16 M
EVA 16 S
EVA Line
Handbuch
Deutsch
Vers. 4.33d 121214
Dezember 2012
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 1 -
GRÄF & MEYER 12/2012
0.
Zertifizierungsdokument
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 2 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Inhalt
0.
Zertifizierungsdokument ................................................................................................. 2
1.
Einleitung: Die Systemfamilie ........................................................................................ 5
1.1
Allgemeine Beschreibung EVA 16 / EVALINE............................................................ 5
1.1.1
Hauptmerkmale EVA 16 M/S ......................................................................................... 6
1.1.2
Allgemeine Beschreibung EVA LINE ........................................................................... 7
2.
Gerätebeschreibung ....................................................................................................... 8
2.1
Ausstattung EVA 16 M/S ............................................................................................... 8
2.1.1
Frontansicht EVA 16 M/S (identisch für Master- und Slave).................................... 8
2.1.2
Frontansicht EVALINE ................................................................................................ 10
2.1.3
Einschalten / Sprachauswahl / Factory Reset ........................................................... 12
2.1.4
Musik: Pegel u. Routing von freigegebenen Quellen ................................................... 13
2.1.5
Rückwandbelegung ( identisch für EVA 16 M und S ) .............................................. 14
2.1.6
Rückwandbelegung EVA LINE................................................................................... 18
2.2
Minimalkonfiguration EVA 16 / EVA LINE ............................................................. 20
2.3
Die MP3-Speicherkarte
2.4
Prioritäten
3.
Externe Komponenten : ................................................................................................ 23
3.1
Standard - Sprechstellen : ( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S ) .................................. 23
3.1.1
EVA 16 SYS 80
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S ) .............................................. 24
3.1.2
EVA 16 TER
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S ) ............................................... 26
3.1.3
EVA 16 SYS 4W
3.1.4
EVA 16 SYS 2, EVA 16 SYS 4+1
3.2
Feuerwehr-Sprechstellen : ........................................................................................... 32
3.2.1
EVA 16 SYS FT
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S ) .............................................. 32
3.2.2
EVA 16 SYS FH
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S )................................................ 33
3.2.3
EVA 16 FP
3.3
I/O – Port Standard (extern) ...................................................................................... 37
3.4
Anschluss externer Melderkontakte
3.5
EVA 16 REL Vierfach - Relaiskarte
3.5.1
Allgemeine Beschreibung Relaiskarte EVA 16 REL .................................................. 42
3.5.2
Funktionsweise:............................................................................................................ 42
3.5.3
Dekodereinheit „Bus-Funktion“:................................................................................. 44
3.5.4
Dekodereinheit „Global-Funktion“ ............................................................................. 45
3.5.5
Dekodereinheit „Kontakt-Funktion“ ........................................................................... 45
3.5.6
Die vier Relaisblöcke : ................................................................................................. 46
3.5.7
Versorgungsspannung für Relaisblöcke ...................................................................... 46
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S ) ................................... 21
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S ) ....................................................... 22
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S ) ............................................ 30
FIRE PANEL
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S ) .................... 31
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S ) .......................... 34
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S ) ................ 39
- deutsch, Seite 3 -
( nur in Verbindung mit EVA 16 M ) ....... 41
GRÄF & MEYER 12/2012
3.5.8
Datenverbindung zum Mikrofonbus ............................................................................. 46
3.5.9
Technische Daten : ....................................................................................................... 47
4.0
Bedienung.................................................................................................................... 49
4.1
Inbetriebnahme: .......................................................................................................... 49
4.1.0
Einschalten / Sprachauswahl / Factory Reset ........................................................... 49
4.1.1
Start des Installationslaufes ......................................................................................... 50
4.1.2
Reihenfolge der Anzeigen ............................................................................................. 51
4.2
Musik: Pegel u. Routing von freigegebenen Quellen
4.3
Fehlermeldungen im System EVA 16 : ........................................................................ 56
5.
Programmierung .......................................................................................................... 62
5.1
Pegel u. Routing / Sperren und Entsperren von Quellen :
5.2
Relais-Programmierung ............................................................................................... 64
5.3
Sonderfunktionen : ....................................................................................................... 64
5.4
ALARM-START
5.5
ALARM-CODE-Page
5.6
Impedanz – Toleranz : .................................................................................................. 66
5.7
Pegel Pilotton : ............................................................................................................ 67
5.8
MESSUNG - Mode ....................................................................................................... 67
5.9
POWER – ON – RESET : ............................................................................................ 68
6.
Bedienung mit PC ........................................................................................................ 69
6.1
Verwendung von Hyperterminal © in WINDOWS XP .............................................. 69
6.2
Download und Upload von Konfigurationsdaten mit EVAMON ................................ 75
7.
Anhang : 76
7.1
Anlagenbeispiele .......................................................................................................... 76
7.3
Hinweise für Fachplaner und Installateure : ............................................................... 84
8.1
Technische Daten EVA 16 M/S ................................................................................... 85
8.2
Technische Daten EVA 16 FP FirePanel : ............................................................... 86
8.3
Technische Daten ......................................................................................................... 87
( nur EVA 16 )................ 55
( nur EVA 16 )........... 62
( nur EVA 16 ) ......................................................................... 65
( nur zusätzlich an-EVA 16 S Slave-Geräten ! ) ............... 66
F.A.Q. Häufig gestellte Fragen : ............................................................................................... 88
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 4 -
GRÄF & MEYER 12/2012
1.
Einleitung: Die Systemfamilie
EVA 16 M/S, EVA16 S und EVALINE sind Bestandteil einer kompletten Palette von Komponenten
zum Aufbau von Gefahrenmeldesystemen nach den aktuellen Normen DIN/EN60849 (VDE 0828) bzw.
DIN/ EN 54-16.
Zur Systemfamilie gehören Produkten, wie u.a. die EVA 16 Systemzentrale, die Verstärkerüberwachung
-u. Kreiserweiterung EVALINE, der Notstrommanager EVA 24/54, die Verstärker der SINUS-Serie
oder die Feuerwehr-Sprechstellen EVA 16 SYS FT, EVA 16 SYS FH und EVA 16 FirePanel.
1.1
Allgemeine Beschreibung EVA 16 / EVALINE
Das System EVA 16 wurde vorwiegend entwickelt zum Aufbau von Beschallungs- und EvakuierungsSystemen nach DIN/EN60849 (VDE 0828).
EVA 16 M organisiert dabei als Zentraleinheit die Verteilung von live generierten
Sprechstellendurchsagen, gespeicherten Notfall- oder Evakuierungsdurchsagen, Pausengong oder
Hintergrundmusik; sie führt alle notwendigen und geforderten Überwachungsfunktionen durch.
Festgestellte Unregelmäßigkeiten werden durch geeignete Maßnahmen in Ihren Folgen und
Auswirkungen minimiert.
In der minimalen Ausbaustufe arbeitet das System dabei kostengünstig mit nur einem Hauptverstärker
und einem Reserveverstärker; es können 8 Rufkreise, jeweils in vollständiger A/B-Verdrahtung realisiert
werden.
Falls mehr Kreise benötigt werden, können bis zu 9 weitere Systeme EVA 16 S zentral oder dezentral
kaskadiert werden, bzw. Kreiserweiterung(en) mit EVALINE vorgenommen werden .
Textmeldungen und Signaltöne sind im MP3-Format auf einer SD- Speicherkarte abgelegt. Die Funktion
der Textmeldungen wird permanent überwacht. Inhalte können vom fachkundigen Errichter der Anlage
verändert werden.
( ACHTUNG: Die Speicherkarte sitzt im Inneren und lässt sich
nur durch Öffnen des Gerätes erreichen )
Um den Anschluss externer Komponenten und Funktionen z.B. auch in einer Elektro-Verteilung zu
ermöglichen, steht optional eine externe I/O-Platine zur Verfügung. Die Platine wird über ein 25-pol. DSub-Kabel mit der Systemzentrale EVA16 M/S verbunden. Zusätzlich werden dabei nochmals Relais wie
z.B. “Störung“ und “Pflichtruf“ zur Verfügung gestellt.
EVALINE überwacht angeschlossene Endverstärker und deren Lautsprecherkreise permanent. In
Verbindung mit den EVA 16 Systemen ist damit eine Lautsprecherkreiserweiterung durchführbar. Dabei
können für Alarmmeldungen und/oder Sprechstellen-Durchsagen - z.B. von EVA 16 TER, EVA 16
SYS 80 oder EVA 16 FirePanel - Kreis-Abschalt-Relais, programmiert werden.
EVA 16 M/S bzw. EVALINE erkennen alle angeschlossenen Komponenten durch einen
automatischen Installationslauf. Dabei werden alle erkannten Komponenten angezeigt. Nach dem Ende
des Installationslaufes werden alle diese Komponenten permanent auf einwandfreie Funktion hin
überprüft.
Etwaige Fehler generieren entsprechende Meldungen an die angeschlossene Außenwelt.
Durch den Einsatz von modernster DSP-Technologie können zukünftige Anwendungsbedürfnisse durch
Software-Updates (über PC-Schnittstelle) realisiert werden.
Anwendung finden die Komponenten unter anderem in Schulen, Verbrauchermärkten, Fabriken,
Bürogebäuden oder Hotels.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 5 -
GRÄF & MEYER 12/2012
1.1.1
Hauptmerkmale EVA 16 M/S
Überwachung von bis zu 8 angeschlossenen 100V-Endverstärkern; Ansteuerung der
Endverstärker über 4 trafosymmetrische NF-Ausgänge. Einstellmöglichkeiten für
Volumen/Treble/Bass separat für jeden NF-Ausgang.
Überwachung eines angeschlossenen 100V-Havarieverstärkers; Ansteuerung des
Havarieverstärkers über trafosymmetrischen NF-Ausgang.
Überwachung von bis zu 8 Lautsprecherlinien, jeweils unterteilt in Kreis A und Kreis B
(insgesamt 16 Prüfkreise). Überwachung jedes angeschlossenen Prüfkreises auf
Unterbrechung, Impedanzabweichung, Kurz- und Erdschluss.
Bei festgestelltem
Kurzschluss werden die entsprechenden Lautsprecherkreise abgetrennt.
Anschluss von 2 Feuerwehrsprechstellen an der Geräterück- oder auch direkt an der
Frontseite (Handmikrofon). Mikrofonkapseln sowie Anforderungsleitungen werden auf
Bruch und Kurzschluss überwacht.
Anschlussmöglichkeit für bis zu 8 überwachte System-Sprechstellen:
EVA 16 SYS TER ( überwacht ) mit Sonderfunktionstastenblock.
EVA 16 SYS 80 ( überwacht ), sowie
EVA 16 SYS 4 , EVA 16 SYS 2 ( jeweils nicht überwacht, beliebig viele )
Realisierung von bis zu 80 Rufkreisen; Vorgong programmierbar.
Ein- und Ausschalten des kompletten Musikprogrammes über EVA16 SYS 80 oder
EVA16 SYS TER in Abhängigkeit von der Konfiguration möglich.
Zwei über externe potentialfreie Kontakte selektiv aufschaltbare AUX-Audioeingänge
(z. B. für Werbespotgeräte) mit wahlfreier Zuordnung und jeweils separater
Pegeleinstellung für jeden NF-Ausgang.
Wahlfreie Zuteilung der Musikprogramme der 4 Audioeingänge über voll ausgebildete
Zuordnungsmatrix zu jedem NF-Ausgang; separate Pegeleinstellung für jeden MatrixKnoten.
Zuspielung von vier Alarmtexten/Signalen
(z. B. Räumungstexte)
selektiv über
potentialfreie, überwachte Anforderungskontakte (Melder), wahlfreie Zuordnung und
jeweils separate Pegeleinstellung für jeden NF-Ausgang. “ALARM1“ (z. B. HausRräumung) kann über Taste an der Geräte-Frontseite gestartet werden. Zwei über
externe Kontakte abrufbare, überwachte Texte/Audiosignale mit wahlfreier Zuordnung
und jeweils separater Pegeleinstellung für jeden NF-Ausgang (z. B. Ladenschluss per
Uhren-kontakt ...).
Gongeinspielung mit wahlfreier Zuordnung und separater Pegeleinstellung für jeden NFAusgang. Textmeldungen auf SD/ MMC-Flash-Speicherkarte im MP3-Format abgelegt;
Playermodul permanent überwacht.
Einfache Programmierung direkt an der Zentraleinheit über Taster und Display;
Schnittstelle für PC-Anbindung vorhanden, PC für die Inbetriebnahme nicht erforderlich,
jedoch empfehlenswert .
Störungsrelais für allgemeine Störungen oder Netzausfall.
Pflichtrufrelais für die Aufschaltung von Pegelstellern auf optionalem I/O-Board.
Automatische Musikabschaltung und Bassabsenkung im 24V Betrieb.
Bis zu 10 Geräte kaskadierbar (Master/Slave-Verfahren).
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 6 -
GRÄF & MEYER 12/2012
1.1.2
Allgemeine Beschreibung EVA LINE
2 Audio Ein-/Ausgänge zum Durchschleifen des Audiosignals.
Überwachung von bis zu 8 angeschlossenen 100V-Endverstärkern;
Endverstärker über 2 trafosymmetrische NF-Ausgänge.
Ansteuerung der
Beim Anschluss an ein EVA 16 System werden ein oder zwei deren NF-Ausgänge
mit diesen NF- Eingängen verbunden. Es kann dann an EVALINE programmiert
werden, ob die Verbindungen überwacht werden sollen. Zusätzlich ist für
Steuerfunktionen die RJ45 Kaskade- Verbindung herzustellen.
( Beim Anschluss an ein GRÄF&MEYER - GREE MATRIX System werden ebenfalls ein
oder zwei NF- Ausgänge mit diesen NF- Eingängen verbunden. )
An EVALINE kann programmiert werden, ob eine Verbindung zu EVA 16 oder
GREE MATRIX besteht. (In der GREEMATRIX-BasicUnit kommt dabei eine SonderSoftware zum Einsatz.)
EVALINE kann an jedem beliebigen Vorverstärkersystem betrieben werden.
Hat dieses Vorverstärkersystem nicht die Möglichkeit einen Pilotton von 22kHz
mit 100 mVSS auf seine NF-Ausgänge zu modulieren, ist es notwendig die Überwachung
auszuschalten.
Überwachung eines angeschlossenen 100V-Havarieverstärkers; Ansteuerung des
Havarieverstärkers über trafosymmetrischen NF-Ausgang.
Überwachung von bis zu 8 Lautsprecherlinien, jeweils unterteilt in Kreis A und Kreis B
(insgesamt 16 Prüfkreise). Überwachung jedes angeschlossenen Prüfkreises auf
Unterbrechung, Impedanzabweichung, Kurz- und Erdschluss.
Abtrennen entsprechender Lautsprecherkreise bei festgestelltem Kurzschluss.
Realisierung von bis zu 80 Rufkreisen in Verbindung mit EVA 16 über EVA 16 SYS 80
oder EVA 16 TER..
Einfache Programmierung direkt an der Zentraleinheit über Taster und Display;
Schnittstelle für PC-Anbindung vorhanden, PC für die Inbetriebnahme nicht erforderlich.
Störungsrelais für allgemeine Störungen oder Netzausfall.
Pflichtrufrelais für die Aufschaltung von Pegelstellern .
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 7 -
GRÄF & MEYER 12/2012
2.
Gerätebeschreibung
2.1
Ausstattung EVA 16 M/S
2.1.1
Frontansicht EVA 16 M/S
(identisch für Master- und Slave)
9 LC-Display
2 x 20 Zeichen
4 Taste [ 4 ]
3 Taste [ 3 ]
2 Taste [ 2 ]
1 Taste [ 1 ]
8 Taste [ - ]
7 Taste [ + ]
6 Taste [VOL]
5 Taste [PROG]
10 POWER - LED, grün
11 ERROR - LED, orange
12 Abgedeckelter Schalter
ALARM 1
1
Anschluss für
Feuerwehr-Handmikro
verriegelbare Renk-Buchse
14 FeuerwehrHandmikro (optional)
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 8 -
GRÄF & MEYER 12/2012
1:
Summentaste
[ T1 ]
2:
Summentaste
[ T2 ]
3:
Summentaste
[ T3 ]
4:
Summentaste
[ T4 ]
5:
PROGRAMMIER-Taste
[ PRG ]
6
VOLUMEN-Taste
[ VOL ]
7:
+ Taste
[ + ]
8:
- Taste
9:
LC-Display , 2 x 20 Zeichen
10:
POWER – LED, grün
[ - ]
zeigt das Anliegen der 230V – Betriebsspannung an
11
ERROR – LED, orange
zeigt das Vorhandensein eines aktuellen Fehlers an;
Blinkt beim Einschalten zum Funktionstest kurz auf
12:
ALARM 1 ( abgedeckelter Schalter )
13:
Anschlussbuchse für Feuerwehr-Handmikro.
Es darf nur - entweder ein Mikrofon auf der Frontseite - oder
ein Mikro an den Klemmen FireMic auf der Rückseite - oder
ein Mikro am Port FireMic1 der I/O Karte ( incl. EVA 16 FP FirePanel )
angeschlossen sein.
14:
Feuerwehr – Handmikro
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 9 -
GRÄF & MEYER 12/2012
2.1.2
Frontansicht EVALINE
7 LC-Display
2 x 20 Zeichen
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 10 -
3
Taste [ 3 ]
2
Taste [ 2 ]
1
Taste [ 1 ]
4
Taste [ PRG ]
5
POWER - LED
grün
6
ERROR - LED
orange
GRÄF & MEYER 12/2012
1:
Funktionstaste
[ T1 ]
2:
Funktionstaste
[ T2 ]
3:
Funktionstaste
[ T3 ]
4:
PROGRAMMIER-Taste [ PRG ]
5:
POWER - LED
zeigt das Anliegen der 230V – Betriebsspannung an.
6:
ERROR – LED
zeigt das Vorhandensein eines aktuellen Fehlers an;
Blinkt beim Einschalten zum Funktionstest kurz auf.
7:
LC-Display , 2 x 20 Zeichen
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 11 -
GRÄF & MEYER 12/2012
2.1.3
Einschalten / Sprachauswahl / Factory Reset
Nach dem Anlegen einer Betriebsspannung / Einschalten meldet sich das System
wie folgt …
sprache
V n.n
sprache
steht hier für die in der
Bedienoberfläche aktuell eingestellte
Menue-Sprache
V n.n die aktuell vorliegende
Firmware-Version
V n.n
ca. 2 Sekunden später erscheint mit…
tt.mm.jj : das Erscheinungsdatum der
tt.mm.jj
vorliegenden Firmware - Release
… um dann nach ca. 2 weiteren Sekunden zu
folgendem Displayinhalt zu kommen :
für EVA 16 M
ZONE 1:
SYSTEM: OK
MUSIK 1
EVA16M
bzw. für EVA LINE
EVALINE
SYSTEM: OK
Standardansicht
Menuesprache :
Die Auswahl der Menuesprache erfolgt durch Drücken und Halten einer der Tasten
[ T1 ]
für DEUTSCH
[ T2 ]
für ENGLISH
[ T3 ]
für FRANCAIS
bzw.
beim Anlegen der Betriebsspannung.
Das System speichert selbsttätig die eingestellte Menue-Sprache für den nächsten
Systemstart - auch nach einem FACTORY – RESET !
Der Defaultwert ist Deutsch
Gleiches gilt für die Sprechstellen EVA 16 TER und EVA 16 SYS 80
Factory Reset :
Das Rücksetzen des Gerätes und all seiner Parameter in den Auslieferungszustand
erfolgt beim Anlegen der Betriebsspannung durch Drücken und Halten der Tasten
[ PRG ]
und
[ T3 ]
Die Sprachauswahl ist vom Factory-Reset nicht betroffen.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 12 -
GRÄF & MEYER 12/2012
2.1.4
Musik: Pegel u. Routing von freigegebenen Quellen
Einstellen von Pegeln :
Ausgehend z.B. von folgendem Ausgangs – Display
AMP 1 :
SYSTEM: OK
MUSIK 1
EVA16M
Durch Drücken einer der Tasten [ T1 ] .. [ T4 ] wird die zu bearbeitende Summe
/ Zone festgelegt. Der Name der Summe kann verändert werden (s. 6.1)
Mit jedem weiteren Druck werden die für diese Summe / Zone zur Verfügung
stehenden, anwählbaren Quellen durchgesteppt.
Für die Wiedergabe in einer Zone kann eine beliebige Auswahl aus allen vier
Musikeingängen in der Programmierung freigegeben sein;
Musikquellen können für Zonen aber auch komplett gesperrt sein.
Bsp.: Musik 1 / Musik 4 / => und wieder zu Musik 1; die beiden anderen
Eingänge sind gesperrt und können nicht in den aktuellen Ausgang eingespielt
werden
Durch das erste Drücken der Taste [ VOL ] schaltet das Display ins
PEGEL – Menue
AMP 1
Musik 1
PEGEL: Musik 3
-12dB
ACHTUNG: Die zu bearbeitende Quelle ist nicht zwangsweise die
in der oberen Zeile des Displays dargestellte Quelle .
Durch (mehrfaches) Drücken der Taste [ VOL ] erfolgt die Anwahl einer der
nachfolgend genannten Quellen zur Pegeleinstellung in die aktuell ausgewählte
Summe / Zone in der Reihenfolge :
Musik 1 => Musik 2 => Musik 3 => Musik 4 => Musik Master => GONG =>
TEXT 1 => TEXT 2 => AUX 1 => AUX 2 => und wieder zu Musik 1
Einstellen des Pegels :
[ + ] und [ - ] Mit diesen Tasten wird die für die angezeigte Kombination aus
Eingangsquelle und Ausgangssumme / -zone der Pegel festgelegt
+ : hebt die Lautstärke an
- : senkt die Lautstärke ab
Mögliche Werte sind hier:
- bei Musik 1..4, GONG, Text 1..2 und AUX 1..2 :
" -16dB" ... "-00dB"
- bei Musik Master:
" -30dB" ... "-00dB"
Steht hinter einer ausgewählten Quelle der Pegelwert " - - dB" , so ist die Zuordnung
dieser Quelle zur aktuell angezeigten Ausgangssumme /-zone durch die
Programmierung gesperrt. ( s. auch Installation )
Zurück durch 2x Drücken von [ PRG ] - nach wenigen Sekunden Inaktivität springt
das System automatisch zur Standard-Anzeige zurück !
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 13 -
GRÄF & MEYER 12/2012
2.1.5 Rückwandbelegung ( identisch für EVA 16 M und S )
Netzschalter
22
21 Netzanschluss und Feinsicherung
Buchse Future 2
24
RS 232-Schnittstelle
I/O-Port D-Sub 25pol
24
24
44
25
23
24V IN
26
Kaskade
AUX 1 NF-IN
Buchse Futur 1
28
43
AUX 2 NF-IN
OUT CH 1
MUSIK IN 1
OUT CH 2
MUSIK IN 2
36
27
MUSIK IN 3
OUT CH 3
MUSIK IN 4
OUT CH 4
EVA SYS Bus
ANF
FIRE MIK 1
ANF
FIRE MIK 2
29
30
37 OUT HAV-Verstärker
45
EVA SYS 2/4 Port:
31
32
33
34
35
38
HAV-Verstärker 100V IN
39
LV Kreis 1 100V IN
Lautspr. 1A Out
Lautspr. 1B Out
...
40
NF
Taste 1
Taste 2
(Taste3)
(Taste 4)
MELDER 1
MELDER 2
MELDER 3
MELDER 4
TEXT 1
TEXT 2
GONG
AUX 1 ANF
AUX 2 ANF
RELAIS:
STÖRUNG
…
NOTFALL
41
SPANNUNGS-AUSFALL
PIN- BelegungFuture2:
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
42
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
LV Kreis 8 100V IN
Lautspr. 8A Out
Lautspr. 8B Out
Programmier-Modus
nc.
Netzausfall- Extern
Netzausfall- Extern
Akku-Störung
Programmier-Modus
nc..
nc.
Akku-Störung
- deutsch, Seite 14 -
GRÄF & MEYER 12/2012
21:
Netzanschluss
230V / 50 Hz Euro-Kaltgerätebuchse mit Integrierter Netzsicherung; Feinsicherung 5x20mm 3,15AT - Der
Ausfall der Netzspannung löst ( bei Vorhandensein der Batterie –
Notstromversorgung ) eine Fehlermeldung aus, sowie die Stummschaltung der vier
Audio-Eingänge Musik 1 .. 4 ( Mute ) und die Absenkung des Tiefton-Frequenzganges
der Anlage um 12 dB bei 100Hz zur Einsparung von Batterieleistung.
22:
Netzschalter EIN / AUS
Schaltet die Zentraleinheit frei von 230V Netzspannung
ACHTUNG: Die 24V-Versorgung arbeitet evt. weiter …
23:
24V Anschluss:
2pol Phoenix Steckklemme ( mitgeliefert ) zum Anschluss der Batterie – Notstromversorgung
Der Ausfall der Batterie-Spannung löst ( bei Vorhandensein der Netzspannung ) eine Fehlermeldung aus.
24:
RS232 Schnittstelle D-Sub 9pol(m)
Zum Anschl. eines PC/Laptop über ein sog. Nullmodemkabel
Mit einem geeigneten Kommunikationsprogramm ( z.B. WINDOWS © XP Hyperterminal ) können
verschiedene Parameter aus dem System ausgelesen und eingestellt, sowie in einem Protokoll-File
gespeichert werden; es können die Beschriftungs-Texte für die Anzeige der benannten Ausgangssummen im
Display hier als Klartext eingegeben werden.
25:
I/O-Port D-Sub 25pol (m)
Anschluss der optionalen, externen I/O-Platine über ein D-Sub25pol Kabel
Lieferumfang )
26:
( bei I/O – Port im
Kaskade RJ45-Buchse: ( I/O CAS )
optionaler Anschluss einer oder mehrerer Salve-Einheiten EVA 16 S und/oder von Erweiterungsgeräten
EVA Line. Die Verbindung benötigt alle 8 Pole des Steckverbinders. Dies ist keine LAN-Anbindung
Mehrere Slaves EVA 16 S / sind über beim Hersteller erhältliche Adapter parallel zu verdrahten.
27:
Musik 1 In / Musik 2 In / Musik 3 In / Musik 4 In
4 Cinchbuchsen zum Line-Anschluss der Zuspielquellen für Hintergrundmusik
28:
AUX 1 Programm In / AUX 2 Programm In
Chinchbuchsen zum Anschluss von NF-Signalen mit Linepegel, z.B. für Werbetexte oder sonstige Zuspieler.
Die Durchschaltung des hier angelegten Signales in die gewünschten Bereiche erfolgt erst nach Vorliegen des
entsprechenden Anforderungssignales ( s.u. )
29:
FireMic1 - In / FireMic2 – In ( NF und Anforderung )
Phoenixklemmen zum Anschluss der dynamischen Mikrofonkapsel einer Feuerwehr-Sprechstelle (oder eines
Feuerwehr-Handmikrofons) und Phoenixklemmen zum Anschluss des Anforderungssignales der
entsprechenden Sprechstelle. Sowohl Kapsel als auch Anforderungsleitung werden auf Kurzschluss,
Drahtbruch und Erdschluss überwacht. Die Durchschaltung des angelegten Audio-Signales in die
gewünschten Bereiche erfolgt erst nach Vorliegen des entsprechenden Anforderungssignales ( s.u. )
Es darf nur - entweder ein Mikrofon auf der Frontseite - oder ein Mikro an den Klemmen FireMic 1 auf der
Rückseite – oder ein Mikro am Port FireMic1 der I/O Karte ( incl. EVA 16 FP FirePanel ) angeschlossen
sein.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 15 -
GRÄF & MEYER 12/2012
30:
EVA SYS 2/4 Port
Phoenixklemmen zum Anschluss der dynamischen Mikrofonsignale von Sprechstelle EVA SYS 2 oder EVA
SYS 4 und Phoenixklemmen zum Anschluss der Tasten der o.g. Sprechstellen - Kapseln, Tasten und
Leitungen werden nicht überwacht.
Die Durchschaltung des angelegten Audio-Signales in die gewünschten Bereiche erfolgt erst nach Vorliegen
des entsprechenden Tasten-Signales ( s.u. )
31:
4x Melder –Eingang : ALARM 1 .. ALARM 4
Phoenixklemmen zum Anschluss von 4 externen Melderlinien
Die Anforderungsleitung
werden überwacht. Dazu ist im Melder eine entsprechende Innenbeschaltung erforderlich ( s.u. )
Es können mehrere Alarme gleichzeitig angefordert werden, es wird i.d.R. aber nur der mit der höchsten
Priorität ausgegeben
( vgl. 2.4 Prioritäten und 5.5. ALARM-CodePage )
32:
Text 1-Start / Text 2 Start
Phoenixklemmen zum Anschluss von Anforderungskontakten für zwei im internen Speichermodul hinterlegte
Audio-Signale; dies können, z.B. ein sog. „Feierabend-Text“ oder auch ein spezielles Tonsignal sein.
Für die Dauer des Signal-Ablaufes wird der als Audiosignal gespeicherte Text mit der voreingestellten
Lautstärke in die entsprechend festgelegten Bereiche durchgeschaltet.
33:
Gong Start
Phoenixklemmen zum Anschluss des Auslösekontaktes für den im internen Speichermodul hinterlegten
Audio-Gong.
Für die Dauer des Gong-Ablaufes wird das Audiosignal mit der voreingestellten Lautstärke in die
entsprechend festgelegten Rufbereiche durchgeschaltet.
34:
AUX 1 – Anforderung / AUX 2 – Anforderung
Anforderungssignal für die jeweilige Durchschaltung der an den entsprechenden Signalbuchsen angelegten
Audio-Signale, Phoenixklemmen
35:
Melderelais: Störung / Notfall / Störung Betriebsspannung ( 230V / 24V )
An der Rückseite der Zentraleinheiten EVA 16 M/S stehen jeweils potentialfreie Wechsler-Kontakte zur
Anzeige der folgenden Störmeldungen zu Verfügung:
Sammelstörung / System Error : Zusammenfassung aller im Gerät möglicherweise auftretenden
Fehlermeldung zu einer gemeinsamen Meldung
Notfall / Emergency:
Dieses Signal zeigt an, das im System von einer Sprechstelle oder von einem
Melder ein Alarm ausgelöst wurde.
Netz / Power / Fail :
Verfügung steht.
36:
Zeigt an, dass eine der beiden möglichen Betriebsspannungen nicht korrekt zur
Out 1 / Out2 / Out 3 / Out 4
Trafosymmetrisch - erdfreie Line-Ausgänge der 4 -Audio-Summensignale zur Ansteuerung der einzelnen
100V-Bereichs-Verstärker
37:
Hav Out
Trafosymmetrisch - erdfreier Line-Ausgang des Audiosignales zur Ansteuerung des 100V-Havarieverstärkers.
Das Vorhandensein eines Havarie-Verstärkers ist notwendig zur Erfüllung der Norm EN 60849
38:
Havarie Verstärker 100V In
Eingang zum Anschluss des 100V-Signales des Havarieverstärkers an die Zentraleinheit.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 16 -
GRÄF & MEYER 12/2012
39:
LS-Kreis 1A/1B 100V-LV In
Eingang zum Anschluss des 100V-Signales des die Bereiche 1A/1B versorgenden Verstärkers an die
Zentraleinheit
40:
LS-Kreis 1A 100V-Out / LS-Kreis 1B 100V-Out
Geschaltete 100V-Ausgänge für die Bereiche 1A/1B
41:
LS-Kreis nA/nB 100V-LV-In:
Identische Funktion wie (19) für die Kreise 2 ... 8
42:
LS-Kreis nA 100V-Out / LS-Kreis nB 100V-Out
Identische Funktion wie (20) für die Kreise 2 ... 8
43 +44:Futur I
und
Futur II
Anschlussbuchsen für Funktionen aus zukünftigen Erweiterungen
45:
Anschluss Sprechstellenbus EVA 16 SYS 80CH
HINWEIS:
Alle zum Anschluss von EVA16M/S benötigten Schraubklemmen
sind im Lieferumfang enthalten.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 17 -
GRÄF & MEYER 12/2012
2.1.6 Rückwandbelegung EVA LINE
1
Netzanschluss und Feinsicherung
Netzschalter 2
RS 232-Schnittstelle 4
3
24V IN
5
Kaskade In/Out
NF-IN1
6
NF-IN2
NF-OUT 1
8
NF-OUT 2
9 NF-OUT HAV-Verstärker
7
RELAIS:
NETZAUSFALL
STÖRUNG
NOTFALL
10
HAV-Verstärker 100V IN
11
LV Kreis 1 100V IN
Lautspr. 1 A Out
Lautspr. 1 B Out
...
12
…
13
14
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 18 -
LV Kreis 8 100V IN
Lautspr. 8 A Out
Lautspr. 8 B Out
GRÄF & MEYER 12/2012
Wie bei EVA 16 sind die folgenden Element in Funktion und Beschaltung gestaltet :
1:
Netzanschluss :
2:
Netzschalter EIN / AUS :
3:
24V Anschluss :
4:
RS232 Schnittstelle D-Sub 9pol(m) :
5:
Kaskade RJ45-Buchse :
7:
Melderelais:
9:
NF Havarie Out
Störung / Notfall / Netz :
Trafosymmetrisch - erdfreier Line-Ausgang des Audiosignales für den 100V-Havarieverstärker
10: Havarie Verstärker 100V In
Eingang zum Anschluss des 100V-Signales des Havarieverstärkers an die Zentraleinheit.
11:
LS-Kreis 1A/1B 100V-LV In
Eingang zum Anschluss des 100V-Signales des die Bereiche 1A/1B versorgenden Verstärkers an die
Zentraleinheit
12:
LS-Kreis 1A 100V-Out / LS-Kreis 1B 100V-Out
geschaltete 100V-Ausgänge für die Bereiche 1A/1B
13:
LS-Kreis nA/nB 100V-LV-In:
identische Funktion wie (12), jedoch für die Kreise 2 ... 8
14: LS-Kreis nA 100V-Out / LS-Kreis nB 100V-Out
identische Funktion wie (20) jedoch für die Kreise 2 ... 8
Abweichend sind folgende Element vorhanden:
6:
IN 1
/
IN 2 :
Chinch Buchse zum Anschluss von NF-Signalen.
Ein an NF IN1 eingespeistes Signal steht an NF OUT1
und
Ein an NF IN2 eingespeistes Signal an NF OUT2 wieder zur Verfügung.
8:
NF 1 Out / NF 2 Out /
Trafosymmetrisch - erdfreie Line-Ausgänge der Audio-Summensignale
zur Ansteuerung der 100V-Bereichs-Verstärker.
HINWEIS: Die benötigten Steck-/Schraubklemmen zum Anschluss der Außenbeschaltung sind im
Original - Lieferumfang enthalten.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 19 -
GRÄF & MEYER 12/2012
2.2
Minimalkonfiguration EVA 16 / EVA LINE
Zum Aufbau einer Minimalkonfiguration werden neben der Zentraleinheit EVA 16 M zwei
Verstärkerkanäle benötigt.
Ein Verstärkerkanal dient als Standard-Bereichs-Verstärker, einer als Havarie-Verstärker.
Der Line-Eingang des Standard-Verstärkers wird an eine der Ausgangssummen
der EVA 16 M angeschlossen ( Hier im Bsp. Out CH. 4 ).
Out CH1 ... Out CH4
Der 100V-Ausgang des Standard-Verstärkers wird mit dem Einspeisepunkt des entsprechend
gewünschten Ausgangsrelais verbunden. ( Hier im Bsp. CH8 )
B / A
Lautsprecher
100 V Verstärker
EVA 16 M/S
Line Output
Der Eingang des zweiten Verstärkers wird mit dem Havarie-Ausgang ( Out Spare ) der EVA 16 M
verbunden.
Der 100V-Ausgang des Havarie-Verstärkers wird mit dem entsprechenden allgemeinen Einspeisepunkt
auf der Rückseite der EVA 16 M/S verbunden.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 20 -
GRÄF & MEYER 12/2012
2.3
S)
Die MP3-Speicherkarte
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16
Im Inneren des Gerätes befindet sich ein Kartenslot, der mit einer handelsüblichen
SD-Speicherkarte bestückt ist.
( Bei Geräten, die vor April 2009 ausgeliefert werden kann dies auch eine MMC-Card
sein; bitte prüfen Sie beim Tausch / bei der Verwendung von MMC-Karten ausführlich
die ALARM-Funktionen. Aufgrund geänderter Hersteller-Spezifikationen seitens der
Produzenten der MMC-Karten ist die Verwendung von nach 2008 hergestellten MMCCards n i c h t möglich ).
Alle Sprachmeldungen und Signaltöne des Systems sind auf der Speicherkarte
im Format MP3 abgelegt. Die empfohlene Abtastrate beträgt 256 kBit/sec, 44kHz
mono. Andere Formate sind möglich.
ACHTUNG : Der Kartenwechsel darf nur durch autorisiertes Fachpersonal
erfolgen, da das Gerät dazu geöffnet werden muss. Das EVA 16 M/S-System ist
zum Kartenwechsel unbedingt immer auszuschalten!
Im Inneren des Gerätes treten lebensgefährliche Berührungsspannungen auf
Die Kartenprogrammierung erfolgt z.B. über WINDOWS©-PC. Der Dateiname darf
höchstens 8 Buchstaben lang sein. Jeder Textplatz ist zu belegen. Die Reihenfolge
der Texte/Signale auf der Speicherkarte ist unbedingt einzuhalten:
1.)
2.)
3.)
4.)
5.)
6.)
7.)
8.)
9.)
10,)
16KHz - Prüfton
Gong - Sprechstelle
Alarm 1 - Text
Alarm 2 - Text
Alarm 3 - Text
Alarm 4 - Text
Text 1 - Ansage
Text 2 - Ansage
Gong – Pausengong
Fire-Gong
( ab Firmware Version 4.0 )
ACHTUNG: Der WINDOWS©-Explorer zeigt die Dateien u.U. nicht in der tatsächlich
benötigten physischen Reihenfolge an.
Um die Dateien in der vorgeschriebenen Reihenfolge auf eine Speicher-Karte zu
kopieren, ist folgendermaßen vorzugehen:
1.
Nach dem Erstellen einer Sicherheitskopie Speicher-Karte komplett
löschen
2.1
1. Quell-Datei ( z.B. „16KHz.mp3“ ) markieren/kopieren …
und in Karte einfügen. ( drag and drop )
2. Quell-Datei ( z.B. „2GONG.mp3“ ) markieren/kopieren …
und in Karte einfügen. ( drag and drop )
2.2
...
den Vorgang weiterführen bis
…
2.10
10. Quell-Datei ( z.B. „firegong.mp3“ ) markieren/kopieren …
und in Karte einfügen. ( drag and drop )
Die Reihenfolge der Files auf der Karte kann mit der G&M-Software MP3dir.exe
geprüft werden. ( Sprechen Sie uns darauf an, wir benennen Ihnen dann einen Link
oder senden Ihnen das Programm per Email … )
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 21 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Die Reihenfolge der Sprachinhalte im EVA 16 M/S-System kann wie folgt kontrolliert
werden.
- rote Taste
[ PRG ]
dann,
- Taste
[ T4 ]
Das System zeigt im Display nacheinander für jeden Speicherplatz die Nr. des
Speicherplatzes und den Namen des zugehörigen MP3-Files.
EVA16 M/S zeigt den Speicherplatz und die Dateinamen im Display, wenn sie im
Betrieb abgespielt werden.
Der 16KHz Ton wird von EVA 16 M/S zu Prüfzwecken benutzt. Hier ist unbedingt die
mitgelieferte Original-Datei zu verwenden. (Die 16 KHz-Datei ist bei Auslieferung auf
der Karte gespeichert).
2.4
Prioritäten
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S )
Für die Audiosignale ist folgende Prioritätsreihenfolge festgelegt:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
Fire Mik1 (Ruf)
Fire Mik2 (Ruf)
Notruf EVA16 SYS TER
Alarm 1
Alarm 2
Alarm 3
Alarm 4
Aux1
Text1
EVA16 SYS 80, EVA 16 TER (Ruf)
EVA16 SYS 4, EVA16 - SYS 2
Pausengong
Aux2
Text2
Musik 1 – 4
An den Sprechstellen EVA16 SYS 4 und EVA16 SYS 2 wird der Zustand „BESETZT“ durch schnelles
Blinken der „BESETZT-LED“ signalisiert, die Sprechstelle kann innerhalb dieser Zeit nicht ins System
rufen.
An den Sprechstellen EVA16 SYS80 wird der Zustand „BESETZT“ durch das Wort „BESETZT“ im
Display, bzw. den erleuchteten roten LED-Ring am Mikrofonkopf signalisiert, die Sprechstelle kann
innerhalb dieser Zeit nicht ins System rufen. - Der Notruf ( nur EVA16 SYS TER ) und
Alarmauslösung sind weiterhin gemäß Prioritätenliste möglich; hier ausgenommen ist der Fall, dass die
Sprechstelle selbst einen ALARM n ausgelöst hat; dieser muss vor dem Absetzen eines Notrufes zuerst
lokal zurückgesetzt werden !
Eine an einem SLAVE – System angeschlossenen Sprechstelle EVA16 SYS 2/4 kann innerhalb des
SLAVE-SYSTEMS zeitgleich mit einer EVA16 SYS 4/2 im MASTER-SYSTEM oder in anderen SLAVESYSTEMEN rufen. Dabei entsteht keine gegenseitige Beeinflussung.
Der Pausengong, Aux2 und Text2 lösen keine Besetztanzeige an den Sprechstellen aus.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 22 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.
3.1
Externe Komponenten :
Standard - Sprechstellen :
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S )
Schließen Sie vor Inbetriebnahme des Systems alle externen Sprechstellen-Anschlussdosen an die I/O
– Platine an. Achten Sie dabei auf die richtige Polung und legen Sie überall die Abschirmung mit auf.
Schließen Sie die I/O – Platine über ein CAT5-Kabel und ein 25pol-SubD an die Systemzentrale EVA
16 M/S an. ( siehe auch 3.3 )
Der zweite RJ45-Anschluss auf der I/O-Platine ist gedacht zum Anschluss von Sprechstellen mittels
vorkonfektionierter Patchkabel. Die Verbindungslänge des BUS über CAT5-Kabel sollte dabei 30 bis 40
Meter nicht überschreiten.
Bei größeren Strecken ist die Verwendung von abgeschirmtem Kabel 4x2 mit mindestens 0,8 mm
Leitungsquerschnitt oder evt. mehr notwendig.
Für einzelne Sprechstellen sind hier Strecken über 100m möglich.
Messen Sie zur Kontrolle die Spannung an den Mikrofonanschlussdosen !
Sollte – mit allen eingesteckten Sprechstellen - die Versorgungsspannung am Standort einer
Sprechstelle unter 14V fallen, so empfehlen wir, auf diesem Pfad die Stromversorgung entweder mit
einem parallel verlegten Zusatzkabel zu realisieren, die Adernpaare für Spannung und Masse zu
doppeln, oder eine ausfallgesicherte, überwachte externe Stromversorgung (15 bis 24V DC, )
anzuschließen.
Achten Sie bei den Sprechstellen auf die richtige Adressierung.
Es können maximal acht adressierte Sprechstellen im System betrieben werden
( Adr. 01 … 08 ). Es darf keine Adresse doppelt verwendet werden.
Nicht adressierte Sprechstellen ( mit der Adresse 00 ) sind nicht überwacht.
Drücken Sie keine Tasten vor oder während des Installationslaufes.
Wird eine eingestellte Adresse an einer der Sprechstellen verändert, so wirkt sich
diese Änderung erst nach dem nächsten Installationslauf aus.
Davor treten durch die Änderung keine Fehlermeldungen oder vglb. Reaktionen auf.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 23 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.1.1
EVA 16 SYS 80
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S )
[ rote Taste ]
Funktionstaste
[
Programmiertaste
P
]
[ gelbe Taste ]
All-Call
( ! ALL ! )
[ schwarze Taste ]
Einzelruf
[ blaue Taste ]
Sammelruf ( prog.Gr.)
Tischsprechstelle mit Schwanenhalsmikrofon, LC-Display mit 2x20 Zeichen
10 Zifferntasten und 5 Funktionstasten.
Die Rufzonen-Anzeige im Display kann beschriftet werden.
Die Musikzuspielung im System kann ein-/ausgeschaltet werden.
Abhängig von Vergabe einer gültigen Adresse wird die Möglichkeit der Aktivierung von „Alarmtext 4“ freigegeben; in
diesem Fall sind die Steuerleitungen der Sprechstelle überwacht.
- Mit der [ blauen Taste ] kann ein vordefinierter Sammelruf /
Gruppenruf ausgelöst werden.
- Die [ schwarze Taste ] löst einen Einzelruf zu einer mit den
Zifferntasten [ 0 ] … [ 9 ] vorgewählten Line aus.
- Die [ gelbe Taste ] löst einen sog. ALL-CALL, d.h. einen
unabhängig von der Programmierung in alle Bereiche
abgehenden Ruf aus.
- Die Funktion der [ roten Taste ] ist abhängig von der
Programmierung. Im unkonfigurierten Auslieferungszustand
Ist sie normalerweise ohne Funktion.
- Die Taste [ P ] ist die Programmiertaste
Die Auswahl der Menue-Sprache erfolgt durch Drücken und Halten einer der Tasten 1 (deutsch), 2
(englisch) oder 3 (französisch).
Programmierung:
Durch Drücken der Taste [ P ] erreicht man den PROGRAMMIER-MODE.
Abb.: Bsp. Display im PROGRAMMIER-MODE
Funktionen :
Taste [ 1 ]
Durch Drücken der Taste [ 1 ] kann die Musik ein- bzw. wieder ausgeschaltet werden. Dies gilt gemeinsam für alle
an den Eingängen ‘Musik1‘ … ‘Musik4‘ angeschlossenen Zuspielquellen.
Nach Drücken der Taste [ 1 ] kehrt die Sprechstelle selbstständig wieder in den Normalzustand zurück.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 24 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Taste [ 3 ]
Nach Drücken der Taste [ 3 ] erreicht man den TEXT-MODE. Nun können die ersten 40
Rufzonen im Klartext beschriftet werden. Es erscheint folgende Anzeige :
Abb.: Bsp. Display im TEXTMODE
Die Rufzone 01 ist im Auslieferungszustand mit ‘ZONE‘ beschriftet.
Um Zonennamen einzugeben sind die Tasten - ähnlich wie der Eingabe einer SMS an einem
Handy – wie folgt belegt :
Taste 1: _ A B C D
Taste 6: U V W X
Taste 2: E F G H
Taste 7: Y Z , : =
Taste 3: I J K L
Taste 8: 0 1 2 3 4
Taste 4: M N O P
Taste 9: 5 6 7 8 9
Taste 5: Q R S T
Taste [ P ]
bewegt den Cursor )
Mit der [ roten Taste ] verlässt man das Menu
Taste [ 4 ]
Festlegung der Sprechstellen-Nummerierung/Adressierung :
Im Auslieferungszustand ist die Adresse “0“ eingestellt. Keine Sprechstellenfunktion ist dann
überwacht. Im Programmier-Mode können die Adressen/Nummern “1“ … “8“ vergeben
werden. Jede Adresse darf im System nur einmal vergeben werden.
Änderungen werden vom System erst nach einem Installationslauf erkannt und wirksam.
Nach Vergabe einer der Nummern “1“ … “8“ werden die Datenleitungen der Sprechstelle
vom System überwacht,
die Funktion Alarmstart ‘ALARM 4‘ ist freigegeben.
ACHTUNG : nur für fachkundiges Personal !
Eine Änderung der Sprechstellen-Nummer wird im PROGRAMMIER-MODE wie folgt
vorgenommen :
- Taste [ 4 ] drücken und halten … dazu
- Taste [ P ] drücken und halten … dann
- Taste [ 4 ] loslassen, danach Taste [ P ] loslassen
Dabei wird die Sprechstellen – Nummer um eins hochgezählt. Nach Nummer = 08 folgt dann wieder die
Nummer = 00
Werden an der Sprechstelle ca. 5 Sekunden keine Eingaben vorgenommen, so fällt sie in den Normal –
Modus zurück.
ALARM STARTEN
Nach Drücken und Halten der [ roten Taste ] erscheint folgender Text im Display :
!!! ACHTUNG !!!
ALARM IN: 5 SEC
Durch gedrückt halten der [ roten Taste ] wird nach Ablauf von 5 Sekunden die gespeicherte Meldung
ALARM 4 abgespielt und es erscheint :
ALARM
TASTE P = STOP
Durch Drücken der Taste [ P ] kann der Alarm wieder abgeschaltet werden.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 25 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.1.2
S)
EVA 16 TER
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16
EVA 16 SYS TER Funktionen
Die Auswahl der Menue-Sprache erfolgt durch Drücken und Halten einer der Tasten 1 (deutsch), 2
(englisch) oder 3 (französisch) während des Anlegens der Spannung/der Busleitung.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 26 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Beschreibung :
Prozessorgesteuerte Tischsprechstelle mit Schwanenhalsmikrofon und eingebautem Vorverstärker für
optimalen Sprachverständlichkeit; ermöglicht Durchsagen an frei wählbare Lautsprecherkreise.
Display mit 2x20 Zeichen als Kontrollmöglichkeit der jeweiligen Betriebszustände.
10 Zifferntasten, programmierbare Gruppentaste [ A ] , All-Call-Taste [ B ] , 8 gegen unabsichtliche
Bedienung geschützte, abgedeckte Sondertasten für sicherheitsrelevante Funktionen, grüne
Sprechtaste.
( Die Tasten [ C ] und [ D ] sind ohne Funktion )
Drei Anzeige – LEDs: Betrieb ( Sprechstelle betriebsbereit ) - Besetzt : ( System von Quellemit höherer
Priorität belegt – oder Anlage im Programmiermodus ) - Störung ( Sammelstörung, dies muss aber die
Funktion der Sprechstelle nicht direkt beeinflussen )
Systemfunktionen und Mikrofonkapsel nach DIN EN 60849 (VDE 0828) überwacht.
Interne Überwachung und Überwachung der Anschlussleitung durch Mikrokontroller
Alle Tasten und dazugehörigen Funktionen über die EVA 16 M programmierbar.
(So z.B. ein-/ausgeschalten der Musikzuspielung für das komplette System.)
Möglichkeit betreiberspezifischer Programmierungen wie z. B. Sammel-, Einzel-, Gruppen- und Notruf
mit den dazugehörigen Prioritätsebenen. Sicherheitsrelevante Taster durch einfach zu bedienende
Schutzmechanismen gesichert.
Anschluss über rückseitigen RJ45-Anschluss; über RJ45 Anschlussdosen und 8-adriges Kabel (E30) mit
der I/O-Board Platine und von dort aus über ein 25-poliges D-SUB-Kabel mit der EVA 16 M verbunden.
Einstellen einer eindeutige Terminal - Adresse an den Adress – Schaltern; maximal 8 unterschiedliche
Adressen ( 0 … 7 ) möglich.
Funktion der DIP-Schalter auf der Gehäuse – Rückseite der Sprechstelle :
ON:
OFF:
Nr
Schiebeelement in Pfeilrichtung zur Oberseite des Gerätes hin
Schiebeelement entgegen Pfeilrichtung, hin zur Unterseite des Gerätes
Funktion
Beschreibung
1:
2:
ohne Funktion
ohne Funktion
3:
Funktion der
ON:
Taste [ Hupe/Musik on/off ]
OFF:
.
Die Hupe in der Sprechstelle ist deaktiviert.
Die Taste schaltet alle vier Musikeingänge
( Musik 1 .. 4 ) der EVA 16 M/S gemeinsam
ein/aus.
Die Hupe in der Sprechstelle ist
freigeschaltet.
Die Taste schaltet im Fehlerfall den Hupenton aus.
[ ACHTUNG : Die Hupe kann nicht reaktiviert werden bis die Anlage
wieder fehlerfrei ist !
Tritt nach seiner Beseitigung der gleiche Fehler erneut auf, oder tritt
danach ein anderer Fehler auf - so ertönt auch die Hupe erneut. ]
Eine Musikabschaltung ( Musik 1 .. 4 ) der EVA 16
M/S ist nicht möglich
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 27 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Adressierung der Sprechstelle
4:
5:
6:
Wertigkeit
Wertigkeit
Wertigkeit
ON = 0
ON = 0
ON = 0
OFF = 4
OFF = 2
OFF = 1
Die Wertigkeiten der einzelnen aktivierten Schalter 4 .. 6 ergeben addiert
die Adresse der Sprechstelle
Folgende Einstellungen sind möglich (von hinten aus auf die Sprechstelle gesehen):
Die Sprechstelle wird innerhalb des Installationslaufs installiert.
Beispiel:
Adresse = 5 , Hupe deaktiviert <-> Musik-Zu-/Abschaltung möglich
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 28 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Mit der Sprechstelle EVA 16 TER können übergeordnete Spezialfunktionen mit den verdeckten
Tastern ausgeführt werden. Zur Bedienung der Tasten muss der Schieber am Griff nach unten
geschoben werden. Der Schieber ist durch Rückholfedern so gesichert, dass er nach der Bedienung der
Tasten wieder in die Ausgangsposition zurückläuft. Damit sind die Funktionstasten immer gegen
Fehlbedienungen geschützt.
Die Funktion der Taste unten links ist abhängig von der Programmierung:
Steht der DIP-Schalter mit der Nummer 3 auf ON, dann wird durch den Taster das Musikprogramm für die gesamte
Anlage ein-/ausgeschaltet.
Steht der DIP-Schalter mit der Nummer 3 auf OFF, dann wird durch den Taster der Piezo-Signalgeber in der
Sprechstelle für diesen Fehler ausgeschaltet; tritt der Fehler erneut auf, oder tritt ein anderer Fehler auf, so startet der
Signalgeber wieder..
Für diesen Fall liegt der Sprechstelle ein weiterer Beschriftungsstreifen ( SIRENE ON/OFF ) bei, der im Bedarfsfalle
gewechselt werden kann.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 29 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.1.3
EVA 16 SYS 4W
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S )
Passive Tischsprechstelle mit Schwanenhalsmikrofon,
Vier vor Eindringen von Feuchtigkeit geschützte Zieltasten,
Besetzt – LED; ( System von Quellemit höherer Priorität belegt –
oder Anlage im Programmiermodus )
zum Anschluss an den SYS 2/4 - Mikrofonbus
Anschlussbelegung:
TA steht für „Taste“
Sprechstellenkabel
| Sprechstellendose | zu EVA 16 M/S
An der Sprechstelle selbst ist keine Programmierung erforderlich, da es sich um eine rein
passive Sprechstelle handelt.
Die Zuweisung der Ziele zu den Tastenkontakten TA 1 … TA 4 erfolgt an EVA 16 M/S.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 30 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.1.4
EVA 16 SYS 2, EVA 16 SYS 4+1
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S )
Passive Tischsprechstelle mit Schwanenhalsmikrofon,
EVA 16 SYS
2:
EVA 16 SYS 4+1:
2 Zieltasten, Besetzt – LED
4 Zieltasten und Sammelruftaste Besetzt – LED
( Der Sammelruf ist die hardwaremäßige, feste Zusammenfassung aller vier Tasten TA 1 … TA 4 )
zum Anschluss an den Mikrofonbus
Besetzt-LED : ( System von Quelle mit höherer Priorität belegt – oder Anlage im Programmiermodus )
Anschlussbelegung:
TA steht für TASTE
Sprechstellenkabel
| Sprechstellendose | zu EVA 16 M/S
An der Sprechstelle selbst ist keine Programmierung erforderlich, da es sich um eine rein
passive Sprechstelle handelt.
Die Zuweisung der Ziele zu den Tastenkontakten TA 1 … TA 4 erfolgt an EVA 16 M/S.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 31 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.2
Feuerwehr-Sprechstellen :
3.2.1
EVA 16 SYS FT
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S )
Feuerwehr - Tischsprechstelle mit Schwanenhalsmikrofon,
für Notrufdurchsagen nach IEC 60849 einschließlich integrierter Schaltung zur automatischen
Funktionsüberwachung durch die Zentraleinheit EVA 16 M/S
Die Sprechstelle ist nicht EN 54-16 zertifiziert ! ( vgl. EVA 16 FP 3.2.3 ff )
Anschlussbelegung :
Pin 1:
NF ( - )
\
Pin 2:
n.c.
sym. NF
Pin 3:
NF ( + ) /
Pin 4:
Anforderung (GND)
Pin 5:
Anforderung
Steckerbelegung EVA16 SYS FT 5pol RENK (DIN) verriegelbar
( Sicht auf Lötseite des Steckers / auf Frontplatte EVA 16 )
Die Sprechstelle kann nur an einem EVA 16 M System Master angeschlossen werden!
Beachten Sie unbedingt die angegebenen Polaritäten; ein von diesem Schema abweichender Anschluss
kann zu Fehlermeldungen oder Störungen führen!
An der Sprechstelle EVA 16 SYS FT ist keine Programmierung erforderlich, da es sich um eine rein
passive Sprechstelle handelt.
Die Zuweisung der Ziele zu den Tastenkontakten TA 1 … TA 4 muss an EVA 16 M/S erfolgen.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 32 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.2.2
EVA 16 SYS FH
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S )
Handmikrofon mit Sprechtaste für Notrufdurchsagen nach DIN/EN 60849
integrierte Schaltung zur automatischen Funktionsüberwachung durch die Zentraleinheit EVA 16 M/S.
Die Frontplatte der EVA 16 M/S ist für das Anbringen eines Haltebügel vorbereitet.
Anschlussbelegung :
Pin 1:
NF ( - )
\
Pin 2:
n.c.
sym. NF
Pin 3:
NF ( + ) /
Pin 4:
Anforderung (GND)
Pin 5:
Anforderung
Steckerbelegung EVA 16 SYS FH 5pol RENK (DIN) verriegelbar
( Sicht auf Lötseite des Steckers / auf Frontplatte EVA 16 )
Die Sprechstelle kann nur an einem EVA 16 M System Master angeschlossen werden!
Beachten Sie unbedingt die angegebenen Polaritäten; ein von diesem Schema abweichender Anschluss
kann zu Fehlermeldungen oder Störungen führen !
Am Handmikro EVA 16 SYS FH ist keine Programmierung möglich/erforderlich, da es sich um eine rein
passives Mikrofon handelt.
Die Zuweisung der Ziele zur Sprechtaste „FireMic1“ muss an EVA 16 M/S erfolgen.
4
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 33 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.2.3
EVA 16 FP
FIRE PANEL
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S )
Das FirePanel kann alternativ zum EVA16 FireMik1 angeschlossen werden.
Es werden die Forderungen der EN54-16 erfüllt.
Das EVA16 FirePanel entspricht optisch der DIN14661
( Feuerwehrbedienfeld )
Bedienelemente:
4 Schalter mit LED- Anzeige; zum Starten des Alarmtextes in 4 an der EVA 16 M/S programmierbaren
Evakuierungszonen.
( Programmierung: … unter NF/PEGEL und dann TEXTE/AUX/ALARM unter FIRE PANEL 1..4 … )
6 Eingänge zum Anschluss an eine Brandmeldeanlage
( 4 Evakuierungszonen, Alarm All, Alarm Stop)
4 Taster mit LED- Anzeige; zum Stoppen des Alarmtextes.
4 Schalter mit LED- Anzeige; zur Zonenwahl des Feuerwehr- Mikrofons.
Auslösen der Durchsage durch Taster am Handmikrofon.
1 LED zur Anzeige der Durchsage-Bereitschaft
1 LED-Anzeige für Fehler.
Abweichend von der bisher gültigen Norm EN60849 ist die Anzeigefarbe für Alarmwiedergabe rot, für
Funktionsanzeige und Fehler gelb und für Betriebsbereitschaft grün.
Die Leitungen von/zur BMA müssen von der BMA überwacht werden.
Zum Starten der Alarmtexte liefert die BMA 24V. Damit werden Relais am FirePanel angezogen.
Eine Hupe und LED Anzeige melden evt. Fehler von EVA16.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 34 -
GRÄF & MEYER 12/2012
MIC T.
Taster Handmikrofon bei Slave Betrieb
Abschirmung unbedingt anschließen
T
0V
Cap +/RS A/B RS485
In Ruhe 3,3V, ansonsten Datenbus
Anforderungs-Masse ( !!! nicht System Masse !!! )
Mikrofon Kapsel sym.
Schnittstelle ( nur Empfang ).
LED „Anhalten“ leuchtet bei Alarml, wenn Fire Mik2
spricht und meldet „Fehler“ bei EVA16 Störung.
Systemmasse
Versorgungs- Spannung
0V
24 V
M1–M4
Relais zum Starten von Alarmmeldungen
durch eine BMA; 24 Volt erforderlich
( Spule 2000 Ohm, ohne Diode )
STOP
Relais zum Anhalten aller gestarteten
Alarmmeldungen Durch die BMA; 24 Volt
( Spule 2000 Ohm, ohne Diode )
ALL
Relais zum Abspielen aller
Alarmmeldungen durch eine BMA; 24 Volt
( Spule 2000 Ohm, ohne Diode )
ERROR
Störungsrelais. Bei einem Fehler (auch
wenn das Panel keine Betriebsspannung
hat) schließt das Relais
von COM auf CLOSE.
ERROR RESISTOR : Störungsrelais mit Widerstandsbeschaltung
Bei einem Fehler (auch wenn das Panel keine
Betriebsspannung hat) schließt das Relais von
COM auf CLOSE.
Zur Überwachung durch eine BMA ist dieser Wechsler normgemäß folgendermaßen beschaltet :
COM
3K3
3K3
600R
CLOSE
OPEN
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 35 -
GRÄF & MEYER 12/2012
HINWEISE :
Grundsätzlich wird für die Systemzentrale EVA 16 M und jede Erweiterungen EVA 16 S jeweils ein
eigenes EVA 16 FP FirePanel benötigt.
( Es sind Lösungen mit nur einem FirePanel an mehreren Systemzentralen möglich. Sprechen Sie G&M
im Bedarfsfall darauf an )
Für Systeme mit mehr als einem EVA 16 FP wird die Integration in einem Sammelgehäuse angeboten.
Verwenden Sie für den Anschluss an die Systemzentrale EV 16 M die speziell für den Gebrauch mit
dem EVA 16 FP FirePanel vorgesehene I/O – Karte.
Es darf kein weiteres Feuerwehr-Mikrofon am Port FireMic1 weder auf der Rückseite der EVA 16
Systemzentrale noch an der Buchse an der Frontseite der EVA 16 Systemzentrale angeschlossen sein !
Führen sie nach dem Anschluss einen Installationslauf aus ( s. Kap. 4.1.1 )
Achten Sie dabei darauf, dass die EVA 16 Systemzentrale die Meldung
“FireMic1 installiert“ zeigt.
Zum korrekten Betrieb des Panels ist danach zwingend ein Neustart des
Gesamtsystems erforderlich. ( Alle Spannungen 230V u. ggfs. 24V der Systemzentrale abschalten und
nach 5 Sekunden wieder zuschalten )
Nur so arbeitet das System direkt mit dem FirePanel zusammen.
Ohne den Neustart kann es bis zu 15 Minuten oder länger dauern, bis das System das FirePanel
erkennt und anmeldet
Jumper2:
Wird Jumper2 entfernt, so
ertönt ggfs. die Hupe während
eines laufenden Alarmes oder
einer Durchsage ( Im Falle
einer Fehlermeldung )
.
Jumper 1:
Wird Jumper1 entfernt, so
erfolgt der externe Start der
Alarmmeldungen 10 sec
verzögert, die Anforderung
muss also mindesten 10 sec
lang anstehen !
HINWEIS: Beachten Sie auch die ausführliche „Installationsanleitung FirePanel EVA 16 FP“
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 36 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.3
I/O – Port Standard (extern)
Das Modul bietet abgesetzt von der Zentraleinheit weitestgehend identische Anschlüsse zu den
gleichnamigen Buchsen auf der Rückwand der EVA 16 M/S.
Darüber hinaus sind nur hier die Anschlusspunkte für das EVA 16 FirePanel zu finden.
Es steht ein zweipoliges Wechsler- Relais ( NOTFALL / EMERGENCY ) zur Verfügung, das bei
Eintreten eines ALARM, einer Durchsage durch eines der Feuerwehr-Mikrofone und während des
Installationslaufes schaltet. Es kann daher auch als Pflichtruf – Relais zur Zwangs- Aufschaltung von
L-Reglern im Alarmfall verwendet werden.
Es steht weiterhin ein Wechsler- Relais (ERROR) zur Verfügung, das bei Eintreten eines
Fehlerzustandes schaltet ( Sammelfehler )
Der GONG läuft nach Anstoßen durch einen Puls-Kontakt einmal komplett ab.
TEXT 1 und TEXT 2 laufen nach Anstoßen durch einen Puls-Kontakt einmal komplett ab.
Für die Dauer einer permanent anstehenden Anforderung laufen die Texte endlos.
Die I/O-Port Platine wird über ein 25-poliges DSUB Kabel und ein zusätzliches CAT 5 - Kabel mit dem
EVA- System verbunden.
Die Platine kann z. B. in eine Wandverteilung eingebaut werden.
Der auf dem RJ45-Steckverbinder ankommende Sprechstellenbus wird zur Weiterleitung mittels
Installationskabel ( JY(St)Y 4x 2x 0,8 bzw. JEH … ) auf einzelne Klemmenaufgelöst.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 37 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Belegung der externen RJ45-Anschlussdosen
1:
2:
( Auf Nummerierung achten !!! )
15 V
0 V
3:
RS 485 -
4:
RS 485 +
5:
0V
6:
Port
7:
Mic. -
8:
Mic. +
Die Anschlüsse FireMic 1 (FirePanel) bedeuten wie folgt :
0V
T
Sprechtaste / DATA FirePanel
0V
Bezug für Sprechtaste / DATA
Mic
Kapsel b-Ader
Mic
Kapsel a-Ader
RB
RS485-Schnittstelle b-Ader
( nur FirePanel )
RA
RS485-Schnittstelle a-Ader
( nur FirePanel )
Bezug für Betriebsspannung
24V
Achtung.
( nur FirePanel )
Betriebsspannung
( nur FirePanel )
Die 0V aus der Betriebsspannung nicht mit den 0V der Sprechtaste/DATA verbinden!!
Unbedingt auf Nummern gleichen Anschluss auf der Gegenseite achten
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 38 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.4
Anschluss externer Melderkontakte
( nur EVA 16 M bzw. EVA 16 S )
Melder können sowohl an der Systemzentrale als auch am externen I/O – Port angeschaltet werden.
Nachfolgend werden Anschlussmöglichkeiten beschrieben.
Ein Schleifenwiderstand von ca. 10kOhm wird vom System als funktionierende, nicht aktivierte
Meldelinie interpretiert. Dabei stehen am Meldeeingang etwa 3,3 V DC an.
Deutlich höhere Spannungen bis hin zu max. 5V DC interpretiert das System als Drahtbruch in der
Schleife und gibt eine entsprechende Fehlermeldung.
Ein Schleifenwiderstand von ca. 5kOhm wird vom System als funktionierende, ausgelöste Meldelinie
interpretiert. Dabei stehen am Meldeeingang etwa 2,5 V DC an.
Deutlich niedrigere Spannungen interpretiert das System als Schleifen-Kurzschluss und gibt eine
entsprechende Fehlermeldung.
Nachfolgend wird die externe Kontaktbeschaltung für Meldereingänge beschrieben :
Meldelinie 1: Verwendung des Schalters "ALARM 1" auf der Frontplatte :
Soll an der Meldelinie Melder 1 nur der auf der Frontplatte vorhandene Schalter zum Einsatz kommen
( kein weiterer externer Melder ) , so muss der externe Abschlusswiderstand Ra = 10k bestückt
sein ( Auslieferungszustand ).
Er bildet dann den Abschlusswiderstand der Meldelinie.
Interner Schalter "ALARM 1" mit einem zusätzlichen, externen Melder :
Soll am Eingang Melder1 zusätzlich zu dem auf dem Frontplatte vorhandenen Schalter ALARM 1 ein
weiterer externer Melder zum Einsatz kommen, so muss der weksseitig auf der Geräterückseite
bestückte Abschlusswiderstand Ra = 10k entfernt werden. Der Schleifenabschluss wandert dann wie
dargestellt ans Ende der Meldelinie zum externen Melderkontakt. (Abbildung: Bsp. für mögliche
Beschaltung)
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 39 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Sollen mehrere Melder zusammen an Melderlinie 1 angeschaltet, so werden diese wie nachfolgend für
Meldelinie 2..4 beschrieben zusammengeschaltet :
Meldelinien 2..4: Anschaltung externer Melder
Kommt an einem Eingang der Meldelinien 2..4 nur ein einzelner Melder zum Einsatz, so kann er z.B.
wie folgt beschrieben ( 2 x 4k7 ) verdrahtet werden :
( Grundsätzlich möglich ist natürlich auch eine Beschaltung mit einem Abschlusswiderstand Ra = 10k und einem zweiten Widerstand Rs=10k, der vom
Melderkontakt parallel zum Abschlusswiderstand geschaltet wird. )
Sollen mehrere Melder an einer Meldelinie angeschaltet werden, so ist dies z.B. wie
folgt möglich :
( Die dargestellten Ziffern beziehen sich auf die Anschlussklemmen des vom
Hersteller empfohlenen Melders des Typs G&M MLD BL bzw. G&M MLD GB )
HINWEIS:
Wird eine Notfallmeldung durch einen Kontakt gestartet, und wird anschließend die
Zuleitung des Melders z. B. durch einen Brand zerstört, so wird die Meldung weiter
abgespielt. Sie kann jetzt nur noch am Gerät selbst gestoppt werden.
Ist also z. B. die Hausräumung durch einen Melder gestartet, so wird die
Hausräumung durch den Ausfall der Melderzuleitung nicht gestoppt.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 40 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.5
EVA 16 REL
Vierfach - Relaiskarte
( nur in Verbindung mit EVA 16 M )
Zur Realisierung vieler externer Schalt- und Steuerfunktionen steht die Relaiskarte
EVA 16 REL zur Verfügung. Sie bietet eine Reihe von Dekoder - Funktionen für
Signale an diskret verdrahteten Anschlüssen oder Busanschlüssen.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 41 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.5.1 Allgemeine Beschreibung Relaiskarte EVA 16 REL
Die Relaiskarte EVAREL wurde zur Erweiterung der Schalt- u. Logikfunktionen im Umfeld der
Systemzentrale EVA16 M entwickelt Sie stellt 4 Relais mit jeweils 2 potentialfreien Wechslern zur
Verfügung und bietet zwei Anschlussmöglichkeiten:
Einschleifen in den Sprechstellenbus des EVA16 M Masters über zwei auf der Karte vorhandene
RJ45- Steckverbinder (obligatorisch); damit ist auch die Stromversorgung für den Logikteil der Schaltung
realisiert .
Parallel dazu können die Sprechstellenkontakte von diskret verdrahteten EVA16- Sprechstellen ( z.B.
EVA 16 TER 2/4 ) eingelesen werden (optional).
Zum Betrieb der Relais wird eine externe Gleichspannung (DC24V) benötigt.
Es können mehrere Relaiskarten gleichzeitig an den Sprechstellenbus angeschlossen werden. Eine
Adressierung der Relaiskarten ist nicht erforderlich.
3.5.2 Funktionsweise:
Mit der vorliegenden Relais-Karte können insgesamt bis zu 10 ausgewählte Schaltfunktionen den 4
vorhandenen Relaisblöcken wahlfrei und unabhängig voneinander zugeordnet werden. Dabei kann ein
Relais mehrere Schaltfunktionen übernehmen, ebenso wie eine Schaltfunktion mehreren Relais zugeteilt
sein kann.
Um dies zu erreichen bietet EVAREL die folgenden Funktionsblöcke :
4x Dekodereinheit „Bus-Funktion“,
jeweils bestehend aus einem Funktionsdekoder zur Auswahl einer der nachfolgend beschriebenen
Funktionen, und einer 4fach- Auswahl-Schaltmatrix zur Auswahl der damit zu steuernden Relais.
1x Dekodereinheit „Global-Funktion“
bestehend aus einem Funktionsdekoder, der fest auf alle 4 Relais arbeitet.
5x Dekodereinheit „Kontakt-Funktion“
jeweils mit integrierter 4fach – Auswahl-Schaltmatrix zur Auswahl der mit dieser Funktion zu
steuernden Relais.
4x Relaisblock
4 Relais, ausgangsseitig mit jeweils 2 potentialfreien Wechslerkontakten.
Schaltspannung 160V AC (max.) Schaltstrom 4A AC (max.) (Pmax. 800W/100V)
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 42 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Anschlüsse der Relaisblocks #1 - #4
Funktionsdekoder
„Global“ - Funktion
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Schaltmatrix
„Kontakt Funktion“
Schaltmatrix „Bus-Funktion“
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 43 -
Funktionsdekoder „Bus-Funktion“
GRÄF & MEYER 12/2012
3.5.3 Dekodereinheit „Bus-Funktion“:
Jeder der vier unabhängigen Dekodereinheiten für „Bus-Funktion“ sind zwei Gruppen DIL-Schalter
zugeordnet :
Eine 8fach-Schalteinheit für den Funktionsdekoder und - eine 4fach Schaltergruppe für die
Schaltmatrix
3.5.3.1 Der Funktionsdekoder der „Bus-Funktion“:
Hier wird die auszuführende Funktion
aus der nachfolgenden Liste der zulässigen
Funktionen ausgewählt;
dies erfolgt durch byteweises Einstellen
mittels der acht DIL- Schiebeschalter 1-8.
D8 | D7 | D6 | D5 | D4 | D3 | D2 | D1
1 2
3
4
5 6
7 8
MSB
(Data)
(DIP-Sw.)
LSB
D8 | D7 | D6 | D5 bilden den höherwertigen Teil d. Byte
( 1 .. 2 .. 3 .. 4 ………)
…… D4 ..D3 D2 D1 niederwertiges Teil des Bytes;
( ….. 5 .. 6 .. 7 .. 8 )
Bsp.:
ALARM 1 entspricht Code 9 8
dafür wäre also
HEX
( 1 Byte )
1001 1000, also
D8=1 / D7=0 / D6=0 / D5=1 //
1
2
3
4
D4=1 / D3=0 / D2=0 / D1=0
5
6
7
8
einzustellen.
3.5.3.2
Die Schaltmatrix der „Bus-Funktion“:
Hier wird die auszuführende Funktion den
Relais zugeteilt. Dabei kann eine Funktion
einer beliebigen Anzahl und
Zusammenstellung von Relais zugeordnet
werden - oder auch keinem Relais.
Beispiel :
R1…R4 markieren die gewünschten
Relais
Mit
R1=0 / R2=1 / R3=1 / R4=0
1
2
3
4
würden hier im Beispiel bei der aktiven Funktion
Relais 2 und Relais 3 schalten.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 44 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.5.4 Dekodereinheit „Global-Funktion“
Dieser Dekodereinheit ist eine 8fach DIL-Schalter-Gruppe zugeordnet :
Hier wird durch Byte - weises Einstellen
mittels acht DIL-Schiebeschalter eine
Funktion aus der Liste der zulässigen (5)
Global-Funktionen ausgewählt, bei denen alle
4 angeschlossenen Relais schalten.
Beispiel :
Sollen bei aktivem ALARM 1 ( Code = 98 )
alle vier Relais schalten, so sind die
DIL-Schalter D8…D5 / D4 .. D1 wie folgt
einzustellen 1001 1000
3.5.5 Dekodereinheit „Kontakt-Funktion“
Dieser Dekodereinheit sind fünf Stück 4fach-DIL-Schalter wie folgt zugeordnet :
Die Ports T1..T4 und Prio liegen im
unbeschalteten Zustand auf +5V.
Um einen Port zu aktivieren, so ist er extern
auf 0-Volt/Gnd zu legen, z.B. durch die
Tasten einer Sprechstelle SYS 2 oder SYS 4.
Hier werden jetzt durch das jeweils portweise
Einstellen (mittels vier DIL- Schalter je Port)
die Relais ausgewählt, die bei Aktivierung des
jeweiligen Port schalten sollen.
Beispiel :
Sollen bei aktivem Port T4 ( z.B. Taste 4 an
Sprechstelle SYS 4 ) mit Relais 2 z.B.
die Anforderung für eine Tochter- oder
Regional-Anlage geschaltet werden, so wären
die DIL-Schalter R1…R4 für den Port T4
wie folgt einzustellen
T4: 0 1 0 0 bzw. OFF / ON / OFF / OFF
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 45 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.5.6 Die vier Relaisblöcke :
W
a
Ö
a
S
a
W
b
Ö
b
S
b
Die Relaiskarte bietet vier gleiche
Relaisblocks, die jeweils wiederum über zwei
Wechslerkontakte mit folgender Beschaltung
verfügen :
Wa Öa Sa
W: Wurzel
Ö: Öffner
S : Schließer
Wb Öb Sb
/ common
/ normally closed
/ normally open
3.5.7 Versorgungsspannung für Relaisblöcke
Die 24VDC Versorgungsspannung für die
4 Relais auf der Karte wird mittels
Schraubklemmen ( +24V / 0 V ) an die Karte
angeschlossen.
Auf korrekte Polung des Anschlussses ist zu
achten:
3.5.8 Datenverbindung zum Mikrofonbus
Der Anschluss an den Mikrofon (Sprechstellen) –Bus erfolgt über RJ45 Buchsen.
Das Signal kann weitergeschleift werden
Es können mehrere Karten EVA 16 REL 4
kaskadiert werden.
Die Versorgungsspannung für den Logikteil
wird über das RJ45-Kabel zugeführt
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 46 -
GRÄF & MEYER 12/2012
3.5.9 Technische Daten :
Stromversorgung Logikschaltung
:
intern über
EVA16 Mikrofon-BUS
Stromversorgung Relais
:
120mA / 24V
Schaltleistung 100V-Relais
:
Pmax. 800W/ 100V)
Abmessungen
:
(BxH) 199x85 mm
Gewicht
:
0,3 kg
Gehäuse
:
ohne , Lieferung als Platine
Temperaturbereich
:
-5°C < T < 55°C
Liste der gültigen Funktionen für den Funktionsdekoder / Umsetzung in BCD-Code :
Nachfolgend finden Sie eine Liste mit den gültigen Einstellungen für die Funktionsdekoder .
Dort werden für die verwendeten, gültigen Funktionen zweistellige HEX-codierte Zahlen aufgelistet :
Beispiele :
EVATER80 Sammelruf
Alarm1
Text1
Code 00H
Code 92H
Code 98H
Das H steht für „HEX-codierte“ Zahl; Die beiden Stellen (Zehner und Einer) werden getrennt umgesetzt,
Für Text1 z.B. : >9< und >8< . Die Umsetzung je Stelle findet wie folgt statt :
HEX
BCD
------------------------------------------1
2
3
4
5
6
7
8
9
A
B
C
D
E
F
Beispiel :
0001
0010
0011
0100
0101
0110
0111
1000
1001
1010
1011
1100
1101
1110
1111
Text1 - Code 98H = mit 1001 (für >9<) und 1000 (für>8<)
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 47 -
= 1001 1000
GRÄF & MEYER 12/2012
Fortsetzung: Liste der gültigen Funktionen für den Funktionsdekoder :
ON
D8
D1
EVATER80 Sammelruf
Code 00H
0000 0000
EVATER80 Ruf1
Code 01H
0000 0001
EVATER80 Ruf2
Code 02H
0000 0010
EVATER80 Ruf3
Code 03H
0000 0011
Alarm1
Code 92H
1001 0010
Alarm2
Code 93H
1001 0011
Alarm3
Code 94H
1001 0100
Alarm4
Code 95H
1001 0101
Fire Mik1
Code 90H
1001 0000
Fire Mik2
Code 91H
1001 0001
EVATER80 All Call
Code F0H
1111 0000
AUX1
Code 51H
0101 0001
Text1
Code 98H
1001 1000
EVATER80 Global
Code 52H
0101 0010
ALARM+ Fire Miks Global
Code 53H
0101 0011
Alarm Global
Code 54H
0101 0100
Fire Miks Global
Code 55H
0101 0101
EVATER80+FireMiks+Alarm Global
Code 56H
0101 0110
Binär weiter bis Code 50H (Dez80) = Ruf80
Folgende Codes können sowohl als
“Bus-Function“ als auch für «
“All-Function “ verwendet werden
Bei Schalter ALL schalten automatisch alle Relais bei der ausgewählten Funktion.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 48 -
GRÄF & MEYER 12/2012
4.0
Bedienung
4.1
Inbetriebnahme:
4.1.0 Einschalten / Sprachauswahl / Factory Reset
Nach dem Anlegen einer Betriebsspannung / Einschalten meldet sich das System wie folgt …
sprache
V n.n
sprache steht hier für die in der
Bedienoberfläche aktuell
eingestellte Menue-Sprache,
ca. 2 Sekunden später …
V n.n
V n.n die aktuell vorliegende
Firmware-Version
tt.mm.jj
tt.mm.jj : Erscheinungsdatum der
vorliegenden Firmware – Release
… um dann nach ca. 2 weiteren Sekunden
zu folgendem Displayinhalt zu kommen :
ZONE 1:
SYSTEM_OK
MUSIK 1
EVA16M
Standardansicht
Menuesprache :
Die Auswahl der Menuesprache erfolgt beim Anlegen der Betriebsspannung durch Drücken und Halten einer der
Tasten
[ T1 ]
für DEUTSCH
[ T2 ]
für ENGLISH
[ T3 ]
für FRANCAIS .
bzw.
Das System merkt sich die eingestellte Menue-Sprache für den nächsten Systemstart - auch nach einem FACTORY RESET
( siehe ... ). Defaultwert/Werkseinstellung ist DEUTSCH.
Factory Reset :
Das Rücksetzen des Gerätes und all seiner Parameter in den Auslieferungszustand erfolgt beim Anlegen der
Betriebsspannung durch Drücken und Halten der Tasten
[ PRG ]
und
[ T3 ]
Die Sprachauswahl ist vom Factory-Reset nicht betroffen.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 49 -
GRÄF & MEYER 12/2012
4.1.1 Start des Installationslaufes
Um die Anlage für die Verwendung zu initialisieren, muss ein sog. Installationslauf
durchgeführt werden. Dieser Installationslauf darf nur von autorisierten Personen
durchgeführt werden, die im Umgang mit der diesem System zu Grunde liegenden
Technik unterwiesen sind.
Nach Installation, Anschluss und Prüfung aller externen Komponenten erfolgt der Start
des Installationslaufes aus dem Ruhezustand des Systems wie folgt :
xxxxxxxx
SYSTEM_OK
xxxxxxx
EVA16M
Ausgangszustand
Nach Drücken der roten Taste [ PRG ] erscheint zunächst folgendes AUSWAHL-Menu :
T1=ERROR
T2=RESET
T3=PROG. T4=MP3 TEXT
nach Drücken der Taste [ T3 ] wird die aktuelle Software – Version angezeigt
PASSWORT ???
VERS4.33 v. 07.03.12
und zur Eingabe des notwendigen Passwortes aufgefordert …
Nach Eingabe von “ [ PRG ] , [ PRG ] , [ PRG ] “ erscheint das PROGRAMMIER-Menu
T1=WEITER
T3=INST.
T2=PEGEL
T4=NF/REL
Drücken der Taste [ T3 ] startet den Installationslauf ...
Sind Geräte EVA 16 S und/oder EVALINE mit EVA 16 M verbunden, erfolgt der
dortige Installationslauf automatisch wenn dieser am EVA 16 M gestartet wird.
Nach dem Start durch EVA 16 M wird die RJ45 Verbindungsleitung zum EVA 16 M
von EVA 16 S bzw. EVALINE überwacht. Diese Überwachung kann nur über die
Funktion „Werkseinstellungen laden“ an EVA 16 S / EVA LINE wieder rückgängig
gemacht werden.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 50 -
GRÄF & MEYER 12/2012
4.1.2
Reihenfolge der Anzeigen
EVA 16 :
Beispielhafte Darstellung der verschiedenen möglichen Anzeigen innerhalb des
Installationslaufes in der Reihenfolge des Auftretens:
Überprüfung des Systems auf angeschlossene Melder
ALARM 1
INSTALLIERT
3,3V
( Bsp.: nur ein interner
Melder 1 / Taste ALARM 1 )
ALARM 2
5,0V
NICHT INSTALLIERT
ALARM 3
5,1V
NICHT INSTALLIERT
ALARM 4
5,0V
NICHT INSTALLIERT
Suche nach Sprechstellen am Bus
SYSTER80
13
( hier 2 Sprechstellen
mit Adr. 1 u.3 gefunden )
Funktionsprüfung der Verstärkerkreise / Ausgangssummen
mit Prüfung ihrer Zuordnung zu den Ausgangslinien
( wobei unter „OUT“ hier der Summenausgang
zu verstehen ist
Hier können durchaus auch mehrere
Verstärker angeschlossen sein )
OUT: 1
KREIS:
( hier:
123
an OUT1 sind die Kreise 1,2,3
angeschlossen )
OUT: 2
KREIS
4
OUT: 3
KREIS
56
OUT: 4
KREIS
78
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 51 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Prüfung auf Vorhandensein eines Havarieverstärkers
RESERVE AMP:
INSTALLIERT
( hier: erfolgreich ! )
Prüfung der Ausgangskreise :
KREIS: 1
A: 15WATT
B: 25WATT
KREIS: 2
A: 64WATT
B: 28WATT
( Die Vorgehensweise bei der Kreisprüfung kann
je nach Firmwareversion unterschiedlich sein
Grundlage dieser Beschreibung ist die Version
Vers. 4.33 )
...
KREIS: 8
A: 00WATT
( .. am A-Zweig hängt hier im Bsp. kein
Lautsprecher )
B: 17WATT
Prüfung der Akkuspannung der Notstromversorgung
AKKUSPANNUNG:
27V
INSTALLIERT
bzw. NICHT INSTALLIERT
bei fehlender 24V-Spannung
Linien für Feuerwehrmikrofone
FIRE MIK1
INSTALLIERT
3,3V
FIRE MIK1
KAPSEL:35
INSTALLIERT
FIRE MIK2
5,0V
NICHT INSTALLIERT
( z.B. mit dem Handmikro EVA 16 SYS FH )
Der erste Wert steht für die
Spannung am Anforderungskontakt,
der zweite für die Impedanz der
Dynamischen Mikrofonkapsel )
( z.B. bei unbenutztem Port FireMic2 )
FIRE MIK2 KAPSEL:119
NICHT INSTALLIERT
Nach erfolgreich abgeschlossenem Lauf erscheint die Meldung
xxxxxx
SYSTEM:OK
xxxxxxxxx
EVA16M
( bzw. S bei einem Slavegerät )
HINWEIS: Der Errichter der Anlage muss während der Durchführung des Installationslaufes
darauf achten, dass alle relevanten Komponenten auch tatsächlich innerhalb des
Installationslaufes vom System sinnvoll erkannt werden. So sind z.B. beim Installationslauf an
Eingängen nicht erkannte Melder später wirkungslos ...
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 52 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Das Aufschalten verschiedener Quellen führt zu den nachfolgend beschriebenen Anzeigen im GeräteDisplay.
Dies ist unabhängig von möglicherweise im System auftretenden Fehlermeldungen
So führt der Aufruf/die Verwendung folgender Quellen zu diesen Meldungen :
02 GONG
SYSTEM:OK
12 4
EVA16M
Eine Gong auf die Summen 1,2 und 4
03 ALARM 1
SYSTEM:OK
nnnn
EVA16M
( nnnn steht hier für die
verschiedenen aufgeschalteten
Audiosummen … )
04 ALARM 2
SYSTEM:OK
nnnn
EVA16M
05 ALARM 3
SYSTEM:OK
nnnn
EVA16M
06 ALARM 4
SYSTEM:OK
nnnn
EVA16M
07 TEXT 1
SYSTEM:OK
1234
EVA16M
( das MP3-File TEXT1 auf Platz Nr 7 wird
in die Summen 1,2,3,4 eingespielt )
08 TEXT 2
SYSTEM:OK
1 4
EVA16M
( das MP3-File auf Platz Nr 8 wird
in die Summen 1,4 eingespielt )
für Sprechstellen
SYS4/2
SYSTEM:OK
nnnn
EVA16M
für Sprechstellen
oder
EVA16 SYS 2
EVA16 SYS 4
SYSTER80
SYSTEM:OK
nnnn
EVA16M
für Sprechstellen
EVA16 SYS 8
EVA16 SYS 80
EVA16 SYS TER
FIRE MIK1
´SYSTEM:OK
nnnn
EVA16M
für Handmikro
bzw. Tischmikro
EVA 16 SYS FH
EVA 16 SYS FT
FIRE MIK2
EVA 16 TER FT
SYSTEM:OK
nnnn
EVA16M
wie vor
Ein Anforderungssignal an einem AUX - Eingang führt zu einer solchen oder ähnlichen
Anzeige :
AUX 1
SYSTEM:OK
12
EVA16M
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
Das an AUX 1 anstehende Signal wird an
den Summen 1 und 2 ausgegeben,
- deutsch, Seite 53 -
GRÄF & MEYER 12/2012
( u.U. werden dabei Ausgangskreise über Relais im
Hintergrund [weg-]geschaltet ! )
AUX 2
SYSTEM:OK
HINWEIS:
Das an AUX 2 anstehende Signal wird an
den Summen 2,3 und 4 ausgegeben,
( u.U. werden dabei Ausgangskreise über Relais im
Hintergrund [weg-]geschaltet ! )
234
EVA16M
Bitte beachten Sie bei der Relaisprogrammierung die
„invertierte Logik“ :
Kreise die
nicht
in die Durchsage einbezogen
werden sollen werden programmiert/abgeschaltet.
EVA LINE :
Möglichen Anzeigen innerhalb des Installationslaufes in der Reihenfolge des
Auftretens: Wie bei EVA 16, jedoch reduziert auf die Punkte
• Ausgangs-Zuordnung
• Ausgangs-Zuordnung
OUT 1 – Kreis nnn
OUT 2 – Kreis nnn
• Vorhandensein eines Havarieverstärkers :
• Prüfung der Ausgangskreise 1 - 8
• Prüfung der Akkuspannung der Notstromversorgung :
Nach erfolgreich abgeschlossenem Installationslauf erscheint die Meldung :
EVALINE
SYSTEM: OK
Wie bei EVA 16 M/S muss der Errichter der Anlage zur Inbetriebnahme oder nach
Änderungen in der Konfiguration zwingend den vorstehend beschriebenen
Installationslauf durchführen !
Während der Durchführung ist darauf zu achten, dass alle relevanten Komponenten
auch tatsächlich vom System sinnvoll erkannt werden.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 54 -
GRÄF & MEYER 12/2012
4.2
Musik: Pegel u. Routing von freigegebenen Quellen
( nur EVA 16 )
Einstellen von Pegeln :
Ausgehend z.B. von folgendem Ausgangs – Display
AMP 1 :
SYSTEM: OK
MUSIK 1
EVA16M
[ T1 ] .. [ T4 ]
Durch Drücken einer dieser Tasten wird die zu bearbeitende Summe / Zone
festgelegt. Der Name der Summe kann verändert werden (s. 6.1)
Mit jedem weiteren Druck werden die für diese Summe / Zone zur Verfügung stehenden, anwählbaren
Quellen durchgesteppt. Für die Wiedergabe in einer Zone kann eine beliebige Auswahl aus allen vier
Musikeingängen in der Programmierung freigegeben sein;
Musikquellen können für Zonen aber auch komplett gesperrt sein.
Bsp.: Musik 1 / Musik 4 / => und wieder zu Musik 1; die beiden anderen Eingänge sind gesperrt
und können nicht in den aktuellen Ausgang eingespielt werden
Durch das erste Drücken der Taste [ VOL ] schaltet das Display ins
PEGEL – Menue
AMP 1
Musik 1
PEGEL: Musik 3
-12dB
[ VOL ]
Durch (mehrfaches) Drücken der Taste [ VOL ] erfolgt die Anwahl einer der nachfolgend
genannten Quellen zur Pegeleinstellung in die aktuell ausgewählte Summe / Zone in der Reihenfolge :
Musik 1 => Musik 2 => Musik 3 => Musik 4 => Musik Master => GONG => TEXT 1 => TEXT 2
=> AUX 1 => AUX 2 => und wieder zu Musik 1
[ + ] und [ - ]
Mit diesen Tasten wird die für die angezeigte Kombination aus Eingangsquelle und
Ausgangssumme / -zone der Pegel festgelegt
+ : hebt die Lautstärke an
- : senkt die Lautstärke ab
Mögliche Werte sind hier:
- bei Musik 1..4, GONG, Text 1..2 und AUX 1..2 : "-16dB" ... "-00dB"
- bei Musik Master:
" -30dB" ... "-00dB"
Steht hinter einer ausgewählten Quelle der Pegelwert " - - dB" , so ist die Zuordnung dieser Quelle zur
aktuell angezeigten Ausgangssumme /-zone durch die Programmierung gesperrt. ( s. auch Installation )
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 55 -
GRÄF & MEYER 12/2012
4.3
Fehlermeldungen im System EVA 16 :
EVA16 M/S bzw. EVALINE melden interne oder externe Fehler an der Systemzentrale
- durch Ertönen einer Hupe
- Blinken der gelben Störungs - LED auf der Frontplatte
- Durchschalten des Störungsrelais
( zur Weiterleitung einer Fehlermeldung z.B. an eine Störmeldezentrale )
- Darstellung einer wie nachfolgend beschriebenen Sammel-Fehlermeldung im Display
xxxxxxxx
xxxxxxxx
SYSTEM_ERROR
EVA16M
An externen Sprechstellen des Typs EVA16 SYS TER oder am FirePanel erfolgt dies durch
- Blinken der Störungs-LED
- Ertönen der Hupe
Die Hupe der Systemzentrale lässt sich wie folgt abstellen :
Nach Drücken der roten Taste [ PRG ] erscheint zunächst folgendes AUSWAHL-Menu :
T1=ERROR
T2=RESET
T3=PROG. T4=MP3 TEXT
( T4=MP3 TEXT im Display nur bei EVA 16 )
und nach Drücken der Taste [ T2 ] erscheint das nachfolgend dargestellte
RESET - Menue :
T1= HUPE AUS
T2= KREISRELAIS
ACHTUNG: Durch Drücken der Taste [ T1 ] wird die Hupe abgestellt; sie kann für diesen aktuellen
Fehler nicht mehr reaktiviert werden!
Die Meldung eines anderen Fehlers oder das erneute Auftreten des gleichen Fehlers wird aber wieder
zum Ertönen der Hupe führen.
Nach Wegfall aller aktuellen Fehler werden die genannten Meldungen selbsttätig wieder aufgehoben und
im Fehlerspeicher in den Bereich „ALTE FEHLER“ verschoben.
Die Anlage funktioniert dann wieder wie beim Installationslauf festgelegt.
NICHT SELBSTHEILENDE FEHLER : Wurde nach der messtechnischen Ermittlung eines
Kurzschlusses auf einer Lautsprecherleitung zum Schutz der Endstufen ein Kreisrelais
abgeschaltet, so wird dieser Kreis nicht mehr selbsttätig zugeschaltet – auch nicht nach evt.
Wegfall der Störung !
Dieser getrennte Kreis muss wie folgt aktiv zurückgesetzt werden.
Nach Drücken der roten Taste [ PRG ] erscheint zunächst folgendes AUSWAHL-Menu :
T1=ERROR
T2=RESET
T3=PROG. T4=MP3 TEXT
und nach Drücken der Taste [ T2 ] erscheint das nachfolgend dargestellte RESET - Menue :
T1= HUPE AUS
T2= KREISRELAIS
Durch Drücken der Taste [ T2 ] werden die geöffneten Kreisrelais wieder zugeschaltet.
Gleiches gilt für die Havarieumschaltung nach Feststellung eines Endstufenfehlers; mit
gleicher Tastenkombination wie vor wird auch hier der Grundzustand wieder hergestellt !
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 56 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Tritt im System eine Störmeldung auf, so ist auf jeden Fall
unverzüglich der Errichter der Anlage, bzw. der Fachbetrieb zu
informieren, der mit der Wartung und Instandhaltung der Anlage
beauftragt ist !
Eine genau Spezifikation / Beschreibung der Fehlerart kann ins Display geholt
werden.
Nach Drücken der roten Taste [ PRG ] erscheint zunächst folgendes AUSWAHLMenu
:
T1=ERROR
T2=RESET
T3=PROG. T4=MP3 TEXT
( T4=MP3 TEXT nur EVA 16 )
und nach Drücken der Taste [ T1 ] das nachfolgend dargestellte ERROR -Menue :
T1= AKTUELLE FEHLER
T2= ALTE FEHLER
AKTUELLE FEHLER: Nach Drücken der Taste [ T1 ] wird ein möglicherweise
aktuell anstehender Fehler im Display dargestellt.
Sind gleichzeitig mehrere Fehler vorhanden, so werden die entsprechenden
Fehlertexte im Display nacheinander dargestellt;
10 Sekunden nach vollständig erfolgter Auflistung aller aktuellen Fehlertexte fällt das
System in die Darstellung des Ausgangs-Displays zurück.
Gleiches erfolgt umgehend, wenn kein aktueller Fehler ansteht.
Die Darstellung kann bei Bedarf beliebig oft wiederholt werden.
ALTE FEHLER: Nach Drücken der Taste [ T2 ] werden die möglicherweise bisher
aufgetretenen Fehler im Display dargestellt.
Waren bisher bereits mehrere Fehler aufgetreten, so werden die entsprechenden
Fehlertexte im Display nacheinander dargestellt;
10 Sekunden nach vollständig erfolgter Auflistung der Fehlertexte zu den bisher
aufgetretenen Fehlern fällt das System in die Darstellung des Ausgangs-Displays
zurück.
Gleiches erfolgt umgehend, wenn kein aktueller Fehler ansteht.
Die Darstellung kann bei Bedarf beliebig oft wiederholt werden.
[ Der Inhalt von ALTE FEHLER kann nur durch einen Installationslauf gelöscht
werden ]
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 57 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Nachfolgend beschriebene Fehlermeldungen sind möglich Im Display erscheint dabei wie folgt :
Displaymeldung :
Beschreibung
1.) Lautsprechernetz :
KURZSCHLUSS
Eine Lautsprecherzuleitung hat einen Kurzschluss.
Die an diesem Kabel angeschlossenen Lautsprecher
funktionieren nicht mehr.
=> Schweres Problem
UNTERBRECHUNG
Eine Lautsprecherzuleitung hat eine
Unterbrechung.
Die an diesem Kabel hinter der Unterbrechung
angeschlossenen Lautsprecher funktionieren nicht mehr.
=> Schweres Problem
Eine Lautsprecherzuleitung meldet Impedanzabweichung.
Möglicherweise funktionieren einzelne Lautsprecher dieser
Linie nicht mehr.
Bei A/B Verdrahtung kann dies auch eine Unterbrechung
einer der beiden Zuleitungen bedeuten.
=> Möglicherweise schweres Problem
IMPEDANZ
Eine Lautsprecherzuleitung meldet Erdschluss.
Möglicherweise funktionieren einzelne Lautsprecher dieser
Linie nicht mehr.
=> Möglicherweise schweres Problem
ERDSCHLUSS
Die Dauer bis zur Meldung eines der o.g. Fehler beträgt ca. 40 … 75 Sekunden.
2.)
Endverstärker
AMP DEFEKT
Ein Endverstärker funktioniert nicht mehr.
Falls kein funktionierender Reserve Verstärker zur Verfügung steht funktionieren
ganze Lautsprechergruppen nicht mehr.
=> Möglicherweise schweres Problem
RESERVE AMP
Der Havarieverstärker funktioniert nicht mehr.
In einer reinen Durchsage-/Alarmierungsanlage ist dies als alleinig
auftretender Fehler noch kein aktuell ernstes Problem. Es liegt
keine direkte Beeinträchtigung der Alarmierungsfunktionen vor.
Für die Dauer von Sprechstellendurchsagen oder
Musikdurchschaltung kann es jedoch - abhängig von der
Systemkonfiguration - dazu kommen, dass die Messvorgänge nicht
mehr vollständig durchgeführt werden können.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 58 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Sobald jetzt zusätzlich noch ein Standard- verstärker ausfällt,
funktionieren dann ganze Lautsprechergruppen oder u.U. das
komplette System nicht mehr.
=> Möglicherweise schweres Problem
Die Dauer bis zur Meldung eines der o.g. Fehler beträgt ca. 40 … 75 Sekunden.
3.) Feuerwehrsprechstelle(n)
( nur EVA 16 M )
Die Schaltleitung, die im Alarmierungsfall das Durchschalten
des Mikrofons der Feuerwehrmikrofonlinie Fire Mik 1
steuern soll hat eine Unterbrechung oder einen Kurzschluss.
Folge: Die Feuerwehrsprechstelle an der Mikrofonlinie
FireMik 1 funktioniert nicht mehr.
=> Schweres Problem
FIRE MIC 1
ANFORDERUNG
Die Mikrofonkapsel der an der Mikrofonlinie FireMik 1
installierten Feuerwehrsprechstelle ist defekt.
Im Alarmfall funktioniert die Feuerwehrsprechstelle nicht
mehr.
=> Schweres Problem
FIRE MIK 1
KAPSEL
FIRE MIC 2
ANFORDERUNG
und
FIRE MIK 2
KAPSEL
wie bei FIRE MIK 1 ,
jetzt nur in vergleichbarer Form für FIRE MIK 2
Die Dauer bis zur Meldung eines der o.g. Fehler beträgt
bei einem Kapselfehler ca. 20 … 40 Sekunden,
bei einem Fehler in der Anforderungsleitung ca. 5 Sekunden.
4.) Sprechstellenfehler
SYSTER80
ERROR
1
( nur EVA 16 M/S )
Die überwachte Sprechstelle EVA 16 SYS TER
SYS 8 oder SYS 80 mit der Adresse 1 hat einen Fehler …
( Kapsel oder Anforderungsleitung )
Die Dauer bis zur Meldung eines der o.g. Fehler beträgt ca. 40 … 75 Sekunden.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 59 -
GRÄF & MEYER 12/2012
5.) Melder- oder Alarmfehler :
ALARM 1
ANFORDERUNG
( nur EVA 16 )
Die Schaltleitung, die im Alarmierungsfall das Auslösen des
Alarmierungssignals ALARM 1 steuern soll hat eine
Unterbrechung oder einen Kurzschluss.
Folge: Der hinterlegte Text oder das Alarmierungssignal
ALARM 1 können nicht mehr abgerufen werden.
=>Schweres Problem
ALARM 2
ANFORDERUNG
oder
ALARM 3
ANFORDERUNG
oder
ALARM 4
ANFORDERUNG
wie bei ALARM 1 ,
betrifft jetzt in vergleichbarer Form die entsprechenden
anderen Alarme 2 / 3 / 4.
Die Dauer bis zur Meldung eines der o.g. Fehler beträgt ca. 5..15 Sekunden.
6.) Sprachspeicher :
( nur EVA 16 )
MP3 TEXTE ERROR
Der interne Sprachspeicher zum Abspielen der
Alarmmeldungen ist defekt.
Folge: Die abgespeicherten Alarmmeldung und Signaltöne
können im Bedarfsfall nicht mehr abgespielt werden.
=> Schweres Problem
Die Dauer bis zur Meldung eines der o.g. Fehler beträgt ca. 5..15 Sekunden
7.) Netzausfall
Das Gerät wird nicht mehr mit 230VAC versorgt.
Die interne Sicherung hat ausgelöst oder die 230VAC
Netzversorgung ist ausgefallen.
Bei vorhandener 24V Notstromversorgung aus der Notstrombatterie arbeitet das
Gerät noch für einen begrenzten Zeitraum. Je nach Kapazität, Alter, Vorgeschichte
und Ladezustand der Batterien wird dies aber früher oder später sicher zum Ausfall
der Möglichkeit zur Alarmierung bzw. zum Komplettausfall des Systems führen.
Der Ausfall der Netzspannung löst ( bei Vorhandensein der Batterie – Notstromversorgung )
eine Fehlermeldung aus, die Stummschaltung der 4 Audio-Eingänge Musik 1 .. 4 ( Mute )
sowie die Absenkung des Tiefton-Frequenzganges der Anlage um 12 dB bei 100Hz zur
Einsparung von Batterieleistung .
NETZAUSFALL
Auch nach Wiederkehr der Netzspannung benötigt das System eine gewisse Zeit, bis
die volle Akkukapazität wieder zur Verfügung steht.
=> Schweres Problem
Die Meldung erfolgt unmittelbar.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 60 -
GRÄF & MEYER 12/2012
8.) Akku Spannung
AKKUSPANNUNG
Die Spannung der 24V Notstrom-Batterie ist
kleiner 20V.
Bei vorhandener Netzspannung arbeitet das System noch ausreichend. Ein
zusätzlicher auftretender Netzausfall führt aber zum Totalausfall der Systemzentrale
=> Schweres Problem
Die Meldung erfolgt unmittelbar
Bei Master / Slavesystemen oder Systemen mit Kreiserweiterungen kann am Slave bzw.
EAV LINE noch folgende Meldung auftreten :
9.) Busverbindung unterbrochen
CAT5 - VERBINDUNG
Die Busverbindung zum EVA16 M (Master) ist unterbrochen
Wahrscheinlich arbeitet das Slavesystem für sich noch im Rahmen der
lokalen Möglichkeiten; eine Alarmübernahme oder die Übernahme einer
Durchsage vom EVA 16 M Master ist am Slavesystem jedoch nicht
mehr möglich
Bei EVALINE werden in diesem Fall zwar vermutlich die Audiopfade
arbeiten, eine selektive Kreisabschaltung durch Relaisprogrammierung
wird jedoch nicht funktionieren.
Schweres Problem
Die Dauer bis zur Meldung des o.g. Fehlers beträgt bis zu 75 Sekunden.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 61 -
GRÄF & MEYER 12/2012
5.
5.1
Programmierung
Pegel u. Routing / Sperren und Entsperren von Quellen :
( nur EVA 16 )
Um
vom Ausgangs
– Display
LINE
1
MUSIKder1 EVA 16 M/S ( Bsp. )
zur Pegelprogrammierung zu gelangen
SYSTEM_OK
EVA16M
gehen Sie wie folgt vor :
Nach
Drücken der roten
Taste [ PRG ] erscheint zunächst folgendes AUSWAHL-Menu :
T1=ERROR
T2=RESET
T3=PROG. T4=MP3 TEXT
Nach Drücken
der Taste [ ???
T3 ] wird das notwendige Passwort abgefordert
PASSWORT
V 4.33
10.03.12
und die Version der Firmware gezeigt
Nach Eingabe des Passworts { [ PRG ] [ PRG ] [ PRG ] } erscheint das PROGRAMMIER-Menu
T1=WEITER
T3=INST.
T2=PEGEL
T4=NF/REL
Durch Drücken der Taste [ T2 ] gelangen Sie ins SOURCE - Config Menue
LINE 1
MUSIK 1
PEGEL: MUSIK 3 -12dB
Diese umfasst grundsätzlich identische Basisfunktionen wie im PEGEL -MENU (USER), welches durch
direktes Drücken der Taste [ VOL ] zu erreichen ist:
Anzeige der gewählten Ausgangssumme/-zone { LINE 1 },
der aktuell zugeordneten Quelle { MUSIK 1 }, sowie
Anzeige der zur Bearbeitung ausgewählten, über die + / - Tasten in der Lautstärke zu
editierenden Quelle , { MUSIK 3 } und deren momentan eingestellte relative Lautstärke
in dB.
Die folgenden Lautstärke-Pegel können hier angepasst werden:
Musik 1 / Musik 2 / Musik 3 / Musik 4 / Musik Master / GONG /
TEXT 1 / TEXT 2 / AUX 1 / AUX 2 / VOLUME(HauptSumme)/ TREBLE / BASS /
SYS 4/2, ( Sprechstellen ) / EVA 16 SYS 8/80 EVA 16 TER (Sprechstellen)
ALARM -1 / ALARM -2 / ALARM -3 / ALARM - 4 / FIRE-MIC 1 u.2 /
=> und wieder Musik 1
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 62 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Anpassung der Lautstärke :
[ + ]: hebt die Lautstärke an
[ - ]: senkt die Lautstärke ab
Mögliche Werte sind hier:
- bei Musik 1..4,
GONG,
ALARM 1..4
Text 1 u. 2
AUX 1 u. 2
SYS 4/2
SYS 8/80/TER und
FIRE Mic : "
-16dB" ... "-00dB"
Default-Wert: -06dB
Routing / Sperren und Entsperren von Quellen :
Für die vorgenannten Quellen kann auch der Pegelwert " - - dB" eingestellt sein ; dadurch ist die
Zuordnung dieser Quelle zu einer aktuell angezeigten Ausgangssumme /-zone durch die
Programmierung gesperrt.
Die Quelle kann im USER-Mode nicht durch mehrfaches Tippen einer Summentaste
T4 ] aufgeschaltet werden
[ T1 ] .... [
Mögliche Pegelwerte für :
- Musik Master
- VOLUME
:
"-30dB" ... " - 00dB"
Default-Wert: -12 dB
"-68dB" ... "+12dB"
Default-Wert: -06 dB
- Treble -15 dB / + 06 dB
- Bass
-15 dB / + 06 dB
Audio-Routing :
Nach [ PRG ] / [ T3 ] / “[ PRG ] [ PRG ] [ PRG ]” erscheint im Display
T1=WEITER
T3=INST.
T2=PEGEL
T4= NF/REL
Durch Drücken der Taste [ T4 ] gelangen Sie ins SOURCE - Config Menue
T1=TEXT/AUX/ALARM
T2=SYSTER80 T3=SYS4/2
Durch Drücken der Taste [ T2 ] erscheint
TASTE NR SA
T1=NEXT
T3=AUDIO
T4=RELAIS
Dies bedeutet:
Hier kann die Audio/Relais Programmierung für die Sammelruf-Taste der
Sprechstellen SYS 8 / SYS 80 / TER programmiert werden.
Mit [ T1 ] = (NEXT) wird zu Ruftaste1, 2, … 80 weitergeführt.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 63 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Wird [ T3 ] (Audio) gedrückt, erscheint nachfolgender Displayinhalt:
T3=WAHL
T4=SET/CLR
I I I2I1I
Dies bedeutet:
Bei gedrückter Sprechstellentaste1 wird das Audio- Signal aus NF-Ausgang 1 + 2
gesendet.
Mit [ T3 ] (WAHL) und
werden.
5.2
[ T4 ] (SET/CLR) können jetzt andere Programmierungen vorgenommen
Relais-Programmierung
Wird [ T4 ] (Audio) gedrückt, erscheint nachfolgender Displayinhalt:
T3=WAHL
T4=SET/CL
I I I6I I4I I I I
Dies bedeutet:
Bei gedrückter Sprechstellentaste 1 ziehen die Relais 4 und 6 und trennen das 100V-Signal von der
entsprechenden Lautsprecherlinie ab.
Mit [ T3 ] (WAHL) und [ T4 ] (SET/CLR) können jetzt andere Programmierungen vorgenommen
werden.
5.3
Sonderfunktionen :
Vorgong :
Nach [ PRG ] / [ T3 ] / “[ PRG ] [ PRG ] [ PRG ]” erscheint im Display:
T1=WEITER
T3=INST.
( T2=RELAIS
T2=PEGEL
T4= NF/REL
T3=INST
)
( nur EVA 16 M/S )
Durch Drücken der Taste [ T1 ] = NEXT gelangen Sie ins SOURCE - Config Menue
T2 = GONG
EIN
T1 = NEXT
Hier kann programmiert werden, ob vor einer Durchsage von einer Sprechstelle SYS4/2 oder SYS8 /
80 / TER ein Gong ertönen soll.
Durch Drücken von [ T2 ] (GONG) kann dies umprogrammiert werden
Erdschluss-Fehler
Durch Drücken von Taste [ T1 ] = NEXT erscheint im Display:
T2 = ERDSCHLUSS
T1 = NEXT
Hier kann programmiert werden, ob für einzelne Kreise keine Erdschlussüberprüfung erfolgen soll.
Auswahl durch [ T2 ]
Die Vorgehensweise der Programmierung ist wie bei der AUDIO/RELAIS Programmierung.
T3=WAHL T4=SET/CLR
I8I7I6I5I4I3I2I1I
Zurück mit [ PRG ] oder automatisch nach ca. 10 Sek.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 64 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Impedanzabweichung
Durch Drücken von Taste [ T1 ] = NEXT erscheint im Display:
T2 = IMPEDANZ
T1 = NEXT
Hier kann programmiert werden, ob für einzelne Kreise keine Impedanzüberprüfung
Auswahl durch [ T2 ]
Die Vorgehensweise der Programmierung ist wie bei der AUDIO/RELAIS Programmierung (s.o.).
HINWEIS : Der Einsatz von L-Reglern ist grundsätzlich problematisch und führt bei der
Impedanzabweichungsprüfung in der Regel zu Fehlermeldungen der entsprechenden Kreise. Bitte
beachten Sie dazu auch die “Hinweise zur Gestaltung des Lautsprechernetzes“ im Anhang 7.2 zu
diesem Manual
Zurück mit [ PRG ] oder automatisch nach ca. 10 Sek.
Kurzschluss :
Durch Drücken von Taste [ T1 ] = NEXT erscheint im Display:
T2 = KURZSCHLUSS
T1 = NEXT
Hier kann programmiert werden, ob für einzelne Kreise keine Kurzschlussprüfung erfolgen soll.
Auswahl durch [ T2 ]
Die Vorgehensweise der Programmierung ist wie bei der AUDIO/RELAIS Programmierung.
Zurück mit [ PRG ] oder automatisch nach ca. 10 Sek.
Unterbrechung/Drahtbruch
Durch Drücken von Taste [ T1 ] = NEXT erscheint im Display:
T2 = UNTERBRECHUNG
T1 = NEXT
Hier kann programmiert werden, ob für einzelne Kreise keine Prüfung auf Unterbrechung erfolgen soll.
Auswahl durch [ T2 ]
Die Vorgehensweise der Programmierung ist wie bei der AUDIO/RELAIS Programmierung.
Zurück mit [ PRG ] oder automatisch nach ca. 10 Sek.
5.4
ALARM-START
( nur EVA 16 )
Durch Drücken von Taste 1 erscheint im Display:
T2 = ALARMSTART
MELDER 1-4 = ALARM 1-4
Die vier Meldelinien arbeiten unabhängig
voneinander, eine Anforderung auf Alarmlinie 1
löst Alarm 1 aus, entsprechend für Linien 2,3,4
HINWEIS: In dieser Betriebsart können zwar gleichzeitig Anforderungen für mehrere
Meldelinien vorliegen, es kann aber ( da physikalisch nur ein Playermodul vorhanden
ist ) nur der ALARM mit der höchsten Priorität in die dort mit abgespeicherten
Zonen/Linien wiedergegeben werden !.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 65 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Durch [ T2 ] kann zu folgender Einstellung gewechselt werden :
Im Alarmfall wird unabhängig von der Linie,
auf der der Alarm ausgelöst wird immer nur file
ALARM 1 ausgelöst.
T2 = ALARMSTART
ALLE MELDER = ALARM 1
Auch hier können gleichzeitig mehrere Anforderungen für mehrere Meldelinien vorliegen; es kann aber
- anders als oben - ( da hier physikalisch für alle Anforderungen das gleiche Audiosignal vom
Playermodul ausgespielt wird ) ein Gesamtszenario additiv (!) zusammengestellt werden !!! .
Zurück mit [ PRG ] oder automatisch nach ca. 10 Sek.
5.5
ALARM-CODE-Page
( nur zusätzlich an-EVA 16 S Slave-Geräten ! )
Durch Drücken von Taste 1 erscheint im Display der nachfolgende Menüpunkt:
T2=ALARMCODE
T1=NEXT
Durch Drücken von Taste 2 erscheint im Display der nachfolgende Menüpunkt:
T3=SELECT
T4=SET/CLR
Default-Einstellung ALARMCODE
|x|x|6|5|4|3|2|1|
Er dient nur für die Konfiguration von SLAVES in MASTER/SLAVE – System
Im Auslieferungszustand werden Alarme im Slave-System adäquat zum Mastersystem ausgeführt:
Schickt MASTER die Anforderung ALARM 2, dann löst SLAVE ebenfalls ALARM 2 aus.
Diese Zuordnung kann hier geändert werden :
Dabei stehen die dargestellten Ziffern für folgende Signalübergaben :
6: Alarm 4
Sind die Felder 1..6 wie dargestellt alle
5: Alarm 3
gesetzt, so werden am Master aus-
4: Alarm 2
gelöste Funktionen Alarm 1..4 und
3: Alarm 1
Text 1, 2 in gleicher Weise auch
2: Text 1
am Slave-Gerät ausgeführt !
1: Text 2
Pos. 7 u. 8 sind z.Zt. ohne Funktion )
T3=SELECT
T4=SET/CLR
|x|x|6|5|4| |2| |
5.6
Hier würden die Masterbefehle ALARM1 und
Text 1 am Slave keine Funktion auslösen
Impedanz – Toleranz :
Durch Drücken von Taste [ T1 ] = NEXT erscheint im Display:
T2= IMP. TOLERANZ
NORMAL (07)
T2= IMP. TOLERANZ
HOCH
(22)
Aktuell steht die eingestellte Empfindlichkeit für eine
Fehlermeldung bei einer Impedanzabweichung auf
NORMAL
Durch mehrmaliges Drücken von [ T2 ] kann zwischen
einem kleinen ( KLEIN-04 ), normalen ( NORMAL-07 )
und großen ( HOCH-22 ) Toleranzfenster ausgewählt
werde
T2= IMP. TOLERANZ
KLEIN
(04)
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
Zurück mit [ PRG ] oder automatisch nach ca. 10 Sek.
- deutsch, Seite 66 -
GRÄF & MEYER 12/2012
5.7
Pegel Pilotton :
Durch Drücken von Taste [ T1 ] = NEXT erscheint im Display:
T2= +
T3= -
49V
T1=NEXT
Mit Hilfe der Tasten [ T2 ] = (+) bzw. [ T3 ] = (-) kann der Pegel des Pilottones zur Überwachung
der Lautsprecherlinien eingestellt werden. Die Default-Einstellung sind 49 Vss.
Änderungen sollten nur durch autorisiertes Personal vorgenommen werden.
Nach Änderung der Einstellung ist die Durchführung eines erneuten Installationslaufes zwingend
erforderlich, da sich alle Messwerte für das Lautsprechernetz ändern, und somit Fehlermeldungen zu
erwarten sind.
Zurück mit [ PRG ] oder automatisch nach ca. 10 Sek.
5.8
MESSUNG - Mode
Durch Drücken von Taste [ T1 ] = NEXT erscheint im Display:
MESSUNG
T1=END
T2=START
Die Auswahl [ T2 ] schaltet die kompletten systemeigenen Messvorgänge ab, damit evt.
durchzuführende externe Messungen ( z.B. Sprachverständlichkeit / StiPa) nicht beeinflusst werden,
Ein an Eingang AUX 2 anliegendes Signal wird auf alle Ausgangssummen geroutet;
ALARM 2 ist weiterhin verwendbar,
MESSUNG
ROTE TASTE
1234
ANHALTEN
ACHTUNG: Für die Dauer der Messung sind alle anderen Funktionen des Systems - wie z.B.
Sprechstellen, Feuerwehrmikrofon, Melder, Alarme - zu Testzwecken abgeschaltet. ( Ausnahme
ALARM 2 )
Dieser Systemzustand muss an der Zentrale explizit zurückgesetzt werden ….
Das Aufheben dieses Zustandes erfolgt – wie im Display dargestellt - durch Drücken der roten
Taste [ PRG ] . Das System fällt danach in den Ausgangszustand zurück.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 67 -
GRÄF & MEYER 12/2012
5.9
POWER – ON – RESET :
Das Gerät kann in den Auslieferungszustand zurück versetzt werden (Default).
ACHTUNG :
Dabei werden alle bisher vorgenommenen Einstellungen
( Pegel / Routing /
usw. ), gelöscht und durch die Werkseinstellungen bei Auslieferung ( Default ) ersetzt.
Sichern Sie ggfs. die Inhalte vorher mit dem unter 6.2 beschriebenen Upload/Download-Programm
EVA Mon ©
Um das Gerät zurück in den Auslieferungszustand zu versetzen gehen Sie bitte wie nachfolgend
beschrieben vor:
Schalten Sie die Zentraleinheit EVA 16 M/S spannungsfrei ( z.B. 230 V Netzschalter ausschalten, und
den 24 V – Anschluss-Stecker abziehen )
Drücken und Halten Sie die Tasten [ PRG ] und [ T3 ]
Legen Sie – während die Tasten [ PRG ] und [ T3 ] gedrückt halten - die Betriebsspannung wieder
an ( z.B. durch Wiedereinschalten des Netzschalters )
Zunächst erscheint kurz
FACTORY RESET
Nach ca. 5 sec. meldet sich das System wieder in gewohnter Form
AMP 1
EVA 16
MUSIK 1
SYSTEM_OK
bzw.
EVALINE
SYSTEM:_OK
… allerdings mit komplett auf Werkseinstellung zurückgesetzten Parametern
Vergessen Sie nicht anschließend alle getrennten Betriebsspannungen wieder anzulegen
( 230 V / 24 V )
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 68 -
GRÄF & MEYER 12/2012
6.
Bedienung mit PC
6.1
Verwendung von Hyperterminal © in WINDOWS XP
Verbinden Sie EVA 16 M / S bzw. EVALINE mit einem Null- Modem Kabel z. B. mit der COMSchnittstelle Ihres PCs ( DSub 9pol fem.> 2-3 | 3-2 | 5-5 > DSub 9pol fem.).
Starten Sie ein Kommunikationsprogramm, z. B. WINDOWS XP © Hyper-Terminal mit nachfolgenden
Parametern (Schnittstelleneinstellung):
Bits pro Sekunde
9600
Datenbits
8
Parität
Keine
Stoppbits
1
Protokoll
Kein
Durch Drücken der Taste > i < ( wie „Info“ ) auf Ihrer Tastatur erhalten Sie folgendes Bild:
TASTENBELEGUNG EVA
TASTE
TASTE
TASTE
TASTE
TASTE
TASTE
TASTE
1 :
2 :
3 :
4 :
5 :
6 :
7:
( EVA LINE ohne 2 und 5 )
installierte Komponenten
alle eingestellten Pegel
Audio und Relaisprogrammierung
sonstige Einstellungen
Texteingaben
aktuelle Fehler
Werkseinstellungen laden. ACHTUNG:
Programmierung wird gelöscht.
Beispiele: Durch Drücken der Zifferntasten erhalten Sie z.B. eine solche Anzeige :
( EVA LINE ohne ALARM und Sprechstellen )
Taste > 1 < ( PC ) :
INSTALLIERTE KOMPONENTEN
ALARM 1
3,3V
ALARM 2
3,3V
ALARM 3
3,3V
ALARM 4
3,3V
FIRE MIK1 3,3V
FIRE MIK2 3,3V
EVATER80
13
OUT:1 KREIS: 1
KREIS: 2
OUT:2 KREIS: 3
KREIS: 4
KREIS: 5
KREIS: 6
OUT:3 KREIS: 7
OUT:4 KREIS: 8
RESERVE AMP
AKKUS SPANNUNG
(3,3V
(3,3V
(3,3V
(3,3V
KAPSEL:INSTALLED
KAPSEL:INSTALLED
(
036
A: 14 Watt
032
A: 12 Watt
036
A: 14 Watt
021
A: 12 Watt
036
A: 14 Watt
036
A: 14 Watt
082
A: 52 Watt
036
A: 14 Watt
INSTALLIERT
27V
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 69 -
SprSt. 1 und
B; 28 Watt
B; 25 Watt
B; 28 Watt
B; 15 Watt
B; 28 Watt
B; 28 Watt
B; 31 Watt
B; 28 Watt
=
=
=
=
o.k.)
o.k.)
o.k.)
o.k.)
3 installiert )
Pilot 00dB
Pilot 00dB
Pilot 00dB
Pilot 00dB
Pilot 00dB
Pilot 00dB
Pilot 00dB
Pilot 00dB
(installiert)
GRÄF & MEYER 12/2012
TASTE > 2 < ( PC ): PEGEL
( nur EVA 16 M / S )
Ein zu editierender Wert wird ausgewählt durch
Eingabe des vor der Zeile dargestellten Buchstabens
Es erscheint die komplette betreffende Zeile im Editor;
Einstellung durch [ + ] / [ - ] Taste
Die Auswahl des Parameters durch -->|
Zurück mit
[ Tab ]
[ ENTER ]
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 70 -
GRÄF & MEYER 12/2012
TASTE > 3 < ( PC ): Audio und Relaisprogrammierung
( EVA LINE nur Relaisprogrammierung )
Eingabe von „3“ veranlasst die Darstellung der Auswahlzeile mit den Unterseiten 0..4,
Danach werden nach Eingabe der Auswahl „0“ die Parameter der Sprechstellentasten für
EVA 16 TER 4/2 , sowie für EVA 16 SYS 80 bzw. EVA 16 TER die Sammelruftaste SA
und die Funktionstasten 01..20 angezeigt
Ein zu editierender Wert wird ausgewählt durch Eingabe des vor der Zeile dargestellten Buchstabens.
Es erscheint die komplette betreffende Zeile im Editor;
Einstellung durch [ + ] / [ - ] Taste.
Die Auswahl des Parameters durch -->|
Zurück mit
[ Tab ]
[ ENTER ]
Die Darstellung für die Tasten
1 = 21..40
2 = 41..60
3 = 61..80 und
4 = ALARM-TEXT-AUX-FIRE
erfolgt nach dem gleichen Schema.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 71 -
GRÄF & MEYER 12/2012
TASTE > 4 < ( PC ): SONSTIGE
( für EVA LINE nur teilweise verfügbar )
Eingabe von „4“ bringt nachfolgende Auswahlzeilen,
Eingabe der Auswahl „e“ z.B. zeigt danach die Parameter Programmierung für die
Messung der Impedanzabweichung an den acht Ausgangsrelais :
TASTE > 5 < ( PC ): Texteingabe
Text
Zone
Zone
Zone
Zone
1
2
3
4
Eingabe
Taste
Taste
Taste
Taste
( nur EVA 16 M / S )
1
2
3
4
Nach Eingabe der “1” auf der PC-Tastatur kann z. B. der Bezeichnungstext für Zone 1
geändert werden ( max. 12 Stellen).
Wird über eine längere Zeit keine Taste betätigt wird das Texteingabe-menü automatisch
beendet.
Soll z. B. der Text Zone 2 geändert werden, ist folgendermaßen vorzugehen:
1.
Taste “2” drücken
2.
Neuen Text eingeben ( maximal 12 Zeichen )
Durch Return-Taste beenden
u.s.w.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 72 -
GRÄF & MEYER 12/2012
TASTE > 6 < : Echtzeit - Statusausgabe (EVA LINE ohne Mikrofon/ALARM/MP3 - Informationen)
KREIS
KREIS
KREIS
KREIS
KREIS
KREIS
KREIS
RESERVE AMP
FIRE MIK1 ANFORDERUNG
FIRE MIK2 ANFORDERUNG
ANFORDERUNG ALARM 1
ANFORDERUNG ALARM 2
ANFORDERUNG ALARM 3
ANFORDERUNG ALARM 4
MP3 TEXTE
AKKU SPANNUNG
EVATER80 1
EVATER80 2
1 008 000 000 OK
2 059 000 000 OK
3 011 000 000 OK
4 014 000 000 OK
6 074 000 000 OK
7 011 000 000 OK
8 005 000 000 OK
OK
OK KAPSEL: OK
OK KAPSEL: OK
OK
OK
OK
OK
OK
OK
OK
OK
Die Anzeige kann durch die Taste 6 am PC aktualisiert werden; das System kann ca. alle 15sec. aktuelle
Werte zur Verfügung stellen. Sind alle drei Spalten der Anzeige für die Kreise gefüllt, so beginnt das System
wieder mit der ersten Spalte …
Es wird für alle Kreise eine Zeile angelegt, auch wenn diese vom System nicht als gültig erkannt werden;
FireMic, Alarme, Akkuspannung und EVA SYS TER werden nur dargestellt, wenn diese auch
ordnungsgemäß in der Installation erkannt wurden …
AUTO – ERROR – OUTPUT
( Automatisierte Echtzeit – Statusausgabe )
Wurde unter MENU 4 – Sonstige AUTO-ERROR-OUTPUT auf ON gesetzt,
so gibt das System etwa alle 45 Sekunden einen Dreier-Block aktueller
Impedanzwerte aus :
020 | 023 | 067 | 088 | 015 | 025 | 026 | 088 |
020 | 022 | 066 | 088 | 017 | 024 | 027 | 088 |
020 | 023 | 066 | 087 | 016 | 025 | 027 | 088 |
020 | 023 | 067 | 088 | 015 | 025 | 026 | 088 |
020 | 022 | 066 | 088 | 017 | 024 | 027 | 088 |
020 | 023 | 066 | 087 | 016 | 025 | 027 | 088 |
...
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 73 -
GRÄF & MEYER 12/2012
TASTE > 7 <: Werkseinstellungen laden / FACTORY RESET
Durch Betätigen der Taste 7 wird das Gerät wieder mit den Werkseinstellungen geladen
(Auslieferungszustand).
Nach einer weiteren Rückfrage und der Eingabe von [ Y ] ( Großschreibung ) wird das
System auf Werkseinstellung zurückgesetzt !
ACHTUNG :
Jede manuell vorgenommene Programmierung geht dabei verloren.
Sichern Sie ggfs. die Inhalte vorher mit dem unter 6.2 beschriebenen Upload/Download-Program
EVA Mon ©
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 74 -
GRÄF & MEYER 12/2012
6.2
Download und Upload von Konfigurationsdaten mit EVAMON
Auf Anfrage können Sie von Ihrem Distributor oder direkt beim Hersteller die jeweils neuste Version der
Kommunikationssoftware EVAMon beziehen. Diese ermöglicht es die kompletten Daten der
Programmierung/Parametrisierung einer Zentraleinheit EVA 16 M/S ( und EVA LINE ) aus dem Gerät auszulesen,
zu sichern, und diese bei Bedarf wieder in das Gerät zurück zu laden.
Starten Sie das Programm evamon102.exe durch Doppelklick auf die exe-Datei. Bitte nehmen Sie den nun
erscheinenden Hinweis sehr ernst :
Trennen Sie vor dem Auslesen oder Rückspielen von Parameterdaten unbedingt alle RJ45-Kabel auf der Rückseite
der EVA 16 ab. Nichtbeachtung kann ggfs. zu Datenverlust und anschließenden Fehlfunktionen oder Systemausfall
führen.
Nachdem Sie dies durch Klick auf [ OK ] bestätigt haben wählen Sie die zu verwendende COM-Schnittstelle aus :
Auslesen: Drücken Sie [ Download ] und legen Sie danach einen Namen und einen Ablageort für die zu speichernde
Datei name.evf fest
Einspielen: Drücken Sie [ Upload ] und wählen Sie danach die einzuspielende Datei mit der Endung
*.evf aus.
Verlassen Sie danach das Program EVAMON durch Drücken der Taste [ EXIT ].
Vergessen Sie nicht alle im Verlauf des Datentransfers getrennten RJ45-Kabel auf der Rückseite der EVA 16 jetzt
wieder anzuschließen. !
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 75 -
GRÄF & MEYER 12/2012
7.
Anhang :
7.1
Anlagenbeispiele
Wichtiger Hinweis für den MASTER / SLAVE Betrieb :
STANDARD MODE:
Im Standard - Master-Slave –Betrieb ist darauf zu achten, dass Lautsprecher, die von
verschiedenen EVA 16 – Geräten angesteuert werden nicht direkt nebeneinander im gleichen
Luftraum verwendet werden.
Im Falle einer ALARMIERUNG kann eine phasensynchrone Wiedergabe der Alarmierungstexte
von mehreren kaskadierten EVA 16 – Einheiten nicht gewährleistet werden !
COMMON MODE:
Ist eine phasensynchrone Wiedergabe erforderlich, so nehmen Sie bitte vor der Bestellung
Kontakt zum Hersteller auf; die Geräte werden dann ab Werk so konfiguriert, dass ausschließlich
das Alarmsignal vom Master verwendet wird und somit keine Phasenverschiebungen auftreten
können.
Diese Konfigurationsänderung ist auch nachträglich möglich; dabei ist sicherzustellen, dass auf
den SD-Karten des Sprachspeichers der Slavemodule auf den entsprechenden Positionen
sogenannte „Dummyfiles“ ( Stille ) hinterlegt ist;
die Länge der Files muss zwingend ca. 0,5 … 1 sec. größer sein, als die der entsprechenden
Files auf dem Mastermodul.
Wird während eines laufenden ALARMs an einer EVA 16 M die Taste [ PRG ] gedrückt, so
wird damit nur die Ausspielung am EVA 16 M Master unterbrochen, nicht aber die an möglicher
Weise angeschlossenen EVA 16 S Slaves .
Wird während eines laufenden ALARMs an einer EVA 16 S die Taste [ PRG ] gedrückt, so wird
damit nur die Ausspielung an dieser EVA 16 S unterbrochen; dies hat kein Auswirkung auf
weitere angeschlossene Geräte des Systems
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 76 -
GRÄF & MEYER 12/2012
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 77 -
GRÄF & MEYER 12/2012
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 78 -
GRÄF & MEYER 12/2012
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 79 -
GRÄF & MEYER 12/2012
7.2
Planungshilfe
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 80 -
GRÄF & MEYER 12/2012
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 81 -
GRÄF & MEYER 12/2012
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 82 -
GRÄF & MEYER 12/2012
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 83 -
GRÄF & MEYER 12/2012
7.3
Hinweise für Fachplaner und Installateure :
Grundlagen für die einwandfreie Funktion der Lautsprecherüberwachung
Rahmenbedingungen :
Die Geräte EVA 16 M / EVA Line sind für eine klassische A/B – Verdrahtung ( nach den
Vorgaben der aktuellen Normen wie z.B. EN 60849 … ) ausgelegt. Dabei wird davon
ausgegangen, dass die Belastungen für die beide Ausgangspfade ( A/B ) innerhalb eines Kreises
idealer Weise in etwa gleich sind, und dass an jeder Ausgangsklemme nur eine abgehende
Leitung aufgelegt ist.
Der Pilotton von 22kHz wird mit ca. -16dBu ins System eingespeist .
-
Für die Ermittlung zuverlässiger Mess-Ergebnisse muss für zu berücksichtigende
Messpfade jeweils eine Mindestlast von Pmind ≥ 10 W* ( Z* < 1k Ω) je Pfad
installiert sein.
-
Das System generiert eine Fehlermeldung , wenn die Gesamtbelastung der Linie
( Pfad A || Pfad B ) etwa um
+20 W* / - 10 W* ( bei Impedanzabweichung > NORMAL < )
+10 W* / - 6 W* ( bei Impedanzabweichung > KLEIN < )
vom Wert beim Installationslauf abweicht.
Um die Gefahr des Auftretens von unbegründeten ( z.B. witterungsbedingten )
Fehlermeldungen auszuschließen empfehlen wir dringend die Betriebsart > NORMAL < .
Pegelsteller :
Der Einsatz von Pegelstellern ( sog. L-Regler ) ist grundsätzlich problematisch. Die Betätigung
eines Reglers verändert die für die Messeinheit sichtbare Impedanz / Leistung der
angeschlossenen Lautsprecherpfade. Der Regler muss sich daher schon beim Installationslauf
in der gewünschten Position befinden ! Ein danach stattfindender Stellvorgang bedeutet
eine Impedanzänderung/Leistungsänderung innerhalb des betroffenen Kreises, und führt - falls
sie sich mit einer Änderung von mehr als +20W/-10W ( bzw. +10W*/-6W* ) auf das
Gesamtergebnis für beide Pfade auswirkt - dem entsprechend zu einer sofortigen
Fehlermeldung.
Auch ändert sich die Mindest-Lautsprecherlast je Kreis für die Kreiserkennung in Abhängigkeit
von der Reglerstellung . So kann es z.B. sein, dass ein Pfad mit 24W-Lautsprecher-Leistung mit
vorgeschaltetem Regler in Stellung ¾ beim Installationslauf nicht erkannt wird, weil das
System nur noch 6W „sieht“. Für die Messeinheit müssen Regler und angeschlossene
Lautsprecher im Betriebszustand aber eine Mindestlast von 10 W* darstellen ( s.o. ), damit ein
evt. Ausfall zu einer Fehlermeldung führt.
Daher sind Standard-Regler in ihrer Funktion für den täglichen Betrieb in überwachten ELAAnlagen weitgehend ungeeignet und können nur für grundsätzliche System- einstellungen
verwendet werden. ( Dabei stellt sich die Frage ob dies nicht durch geeignete andere
Konstellationen besser zu erreichen wäre )
Dies ist auch eindeutig in den Empfehlungen der ZVEI, einem Zusammenschluss u.a. von
Hersteller von Sprach-Alarmierungs-Anlagen so formuliert; die Verwendung von Reglern in
Anlagen, die den aktuell gültigen Normen entsprechen müssen, wird hier strikt ablehnt.
Wichtig : Alle genannten Werte und Angaben sind ca.-Werte und beziehen sich auf das
Verhalten der Lautsprecher /Trafos/Regler bei der verwendeten Messfrequenz von 22 kHz.
Bitte beachten Sie, dass die Leistungsdaten von verschiedenen Lautsprechern bei 22kHz
gegenüber den für 1kHz angegebenen Werten stark abweichen können, und sich die
Impedanz u.U. vervierfacht wobei sich einhergehend die Leistung nur noch mit ¼ des
angegebenen Wertes darstellt !
Bitte berücksichtigen Sie o.g. Rahmenbedingungen bei der Gestaltung Ihres
Lautsprechernetzes !
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 84 -
GRÄF & MEYER 12/2012
8.1
Technische Daten EVA 16 M/S
NF-Eingänge
NF-Ausgänge
Pilotton-Messfrequenz
Messfrequenz Fire Mik
100V-Umschaltrelais
Sonstige Relaiskontakte
Anzeige
Sprachspeicher
Betriebsspannung
Netzsicherung;
Stromversorgung DC
Temperaturbereich
Leistungsaufnahme
Gehäuse
Gewicht
Sicherheitshinweise
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
4x, 0dB, unsymmetrisch ( Musik 1..4)
2x, 0dB, unsymmetrisch ( Aux 1..2 )
2x Fire Mikrofon trafosymmetrisch
1x, SYS-BUS (EVA16 SYS TER / EVA SYS 80/8
1x Mikro-Bus (EVA 16 SYS 4/2)
5, 0dB (max. + 10dB) trafosymmetrisch
22 Khz und 1kHz
1 KHz
Schaltspannung max. 160V AC
Schaltstrom max. 4A AC (Pmax. 800W/100V)
max. 120V AC max. 2A AC
2-zeiliges alphanumerisches LCD-Display
SD-Karte ( bis 16GB )
230VAC, 50 60 Hz
Feinsicherung 5x20mm 3,15AT
24V max. 600mA
-5°C < T < 55°C
max. 25 VA
19“, 2 HE ( 300mm tief, ohne Stecker)
Stahlblech, schwarz
5 kg
Gerät nicht Spritz- oder Tropfwasser aussetzen
und keine mit Flüssigkeiten gefüllten
Gegenstände auf das Gerät stellen.
Der Netzstecker der Netzanschlussleitung dient als
Trennvorrichtung und muss leicht zugänglich sein.
Das Gerät darf nur an einer Netzsteckdose mit
Schutzleiter-Anschluss betrieben werden.
- deutsch, Seite 85 -
GRÄF & MEYER 12/2012
8.2
Technische Daten EVA 16 FP FirePanel :
Mikrofon
Mikrofon- Empfindlichkeit
Frequenzbereich
Alarmzonen
Feuerwehrsprechstellen Zonen
Anzeige
Relais BMZ- Ansteuerung
Relaiskontakt- ERROR
Stromversorgung DC
Stromverbrauch max.
Installationskabel
Temperaturbereich
Gehäuse
Gewicht
Sicherheitshinweise
dynamische Kapsel ( 500 )
2,2mV/Pa ( 1KHz)
150Hz – 12 KHz
4
4
LED
24V 2KOhm
max. 120V AC max. 2A AC
18V – 30V DC
ca. 60mA
4*2*0,8 mm ( max. 500m) länger? E30?
-5°C > T > 55°C
Wandgehäuse (305x235x140mm)
Stahlblech, rot
4,5 Kg
Gerät nicht Spritz- oder Tropfwasser aussetzen
und keine mit Flüssigkeiten gefüllten
Gegenstände auf das Gerät stellen.
Jumper1:
wird Jumper1 entfernt erfolgt die Start der Alarmmeldungen 10 sec
verzögert, die Anforderung muss also mindesten 10 sec lang anstehen.
Jumper2:
ist Jumper2 entfernt die Hupe während der Alarm läuft oder das Mikrofon
eine Durchsage macht.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 86 -
GRÄF & MEYER 12/2012
8.3
Technische Daten
NF-Eingänge
NF-Ausgänge
Pilotton-Messfrequenz
100V-Umschaltrelais
Sonstige Relaiskontakte
Anzeige
Betriebsspannung
Netzsicherung;
Stromversorgung DC
Temperaturbereich
Leistungsaufnahme
Gehäuse
Gewicht
Sicherheitshinweise
2, 0dB unsymmetrisch
3, 0dB trafosymmetrisch
22 kHz (gefadet, nicht permanent) -16dB
Schaltspannung max. 160V AC
Schaltstrom max. 4A AC (Pmax. 800W/100V)
max. 120V AC max. 2A AC
2-zeiliges alphanumerisches LCD-Display
230VAC, 50 60 Hz
Feinsicherung 5x20mm 3,15AT
24V max. 600mA
-5°C > T < 55°C
max. 25 VA
19“, 1 HE ( 300mm tief, ohne Stecker)
Stahlblech, schwarz
? kg
Gerät nicht Spritz- oder Tropfwasser aussetzen
und keine mit Flüssigkeiten gefüllten
Gegenstände auf das Gerät stellen.
Der Netzstecker der Netzanschlussleitung dient als
Trennvorrichtung und muss leicht zugänglich sein.
Das Gerät darf nur an einer Netzsteckdose mit Schutzleiter-Anschluss betrieben werden.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 87 -
GRÄF & MEYER 12/2012
F.A.Q. Häufig gestellte Fragen :
Sprechstelle SYS 80 / SYS TER 80 wird am I/O – Port nicht erkannt :
Frage:
Die Sprechstelle ist am I/O – Port angeschlossen; Kabel und Steckstellen sind
geprüft und o.k. ,
das System erkennt sie aber beim Installationslauf nicht …
Antwort: Die I/O – Karte muss zusätzlich zu dem 25pols SubD-Kabel auch noch mit einem
CAT5 – Kabel an die Zentrale EVA 16 M/S angeschlossen werden !
Sprechstelle SYS TER / SYS 80 funktioniert unzuverlässig :
Frage:
Die Sprechstelle funktioniert unzuverlässig und manchmal überhaupt nicht
Antwort: Messen Sie die Versorgungsspannung an den Standorten der eingesteckten
Sprechstellen. Diese sollte mindestens 14V betragen; liegt sie darunter sollten
Maßnahmen zur Verbesserung der Situation durchgeführt werden
(Querschnitte vergrößern, Kabeltypen ändern,
ggfs. Anschluss einer
ausfallgesicherten, überwachten externen Stromversorgung (15 bis 24V DC) … )
SYS 80: Adresse lässt sich nicht einstellen :
Frage:
Die Adresse lässt sich an der Sprechstelle auch dann nicht verstellen, wenn genau
nach Anleitung verfahren wird !
Antwort: Drücken Sie die Tasten langsam nacheinander, etwa mit einer Sekunde
Verzögerung !
Alarmtexte von Master und Slave asynchron :
Frage:
Wenn für Master und Slave gemeinsam der gleiche Alarm ausgelöst wird spielen
die Geräte den Text nicht synchron ab, sondern mit Zeitversatz ! Das ist für die
geplante Verwendung nicht praktikabel.
Antwort: Die Texte werden im Normalfall physikalisch von zwei verschiedenen Playern
erzeugt; es kann vorkommen, dass diese zu leicht unterschiedlichen Zeiten
gestartet werden.
Mögliche Abhilfe: #1) Führen Sie das Alarmsignal des EVA 16 Master über einen
Line – Ausgang an den AUX 1 des EVA 16 Slaves und erzeugen Sie die zugehörige
Anforderung z.B. durch die Relaiskarte EVA REL 4.
#2) Oder nehmen Sie bitte vor der Bestellung Kontakt mit dem Hersteller auf ;
dieser bietet für diesen Effekt eine Lösung durch eine minimale HardwareModifikation an, bei der ein Alarmsignal dann zentral vom Master erzeugt wird.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 88 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Musikzuspielung über Musik 1 funktioniert nicht :
Frage:
Obwohl der CD-Spieler ordnungsgemäß läuft höre ich keine Musik aus den
programmierten Kreisen !
Antwort: Kontrollieren Sie die Displays der Sprechstellen EVA 16 SYS80, EVA 16 SYS TER und
der Zentraleinheit EVA 16 M/S. Sollte dort „NO MUSIC“ bzw. „MUSIC OFF“ zu
lesen sein, so ist die komplette Musikzuspielung abgeschaltet. Wieder Einschalten
durch Betätigen der MUSIC-Off – Taste ( siehe Beschreibung Sprechstelle EVA 16
SYS TER )
Möglicherweise ist aber auch in der Quellenauswahl eine andere Quelle für die
Zuspielung ausgewählt. Wählen Sie für das betreffende Ziel die korrekte Quelle.
( siehe auch : 4.2 Musik: Pegel u. Routing von freigegebenen Quelle in diesem Manual )
Der Ruf funktioniert nicht :
Frage:
Es wurden alle Relais von Kreisen für die Ruffunktion programmiert !
Alle Relais ziehen auch hörbar an wenn die Sprechtaste gedrückt wird,
ich höre aber keine Durchsage …
Antwort: Die Relaisprogrammierung verwendet invertierte Logik; programmierte Relais
schalten die entsprechenden Kreise ab !
Wenn alle Relais programmiert sind und das Signal abschalten ...
Der Sammelruf der SYS 4+1 funktioniert nicht richtig ( nur EVA Firmware Version < 3.1 )
Frage:
Für die Tasten der Sprechstelle SYS 4 + 1 wurden in der EVA 16 Programmierung
jeder Taste Audiosumme und verschiedene Relaisprogrammierungen zugeordnet .
Die Einzelrufe arbeiten korrekt und wie gewünscht.
Wird nun die „ALL“ - Taste gedrückt sind einige Bereiche nicht zu hören, obwohl
sie beim Einzelruf funktionieren.
Antwort: In den Einzelruffunktionen werden möglicher Weise bestimmte Kreise durch
programmierte Relais im Falle eines Rufes unterdrückt.
Die „ALL“ – Taste an der SYS 4+1 ist eine hardwaremäßige Zusammenschaltung
der vier einzelnen Taster: es werden alle in den Einzelfunktionen hinterlegten
Audio-Summen gemeinsam aufgeschaltet,
es werden aber auch alle (unterdrückenden) Relaisfunktionen überlagert.
Die Relaisprogrammierung verwendet invertierte Logik; programmierte Relais
schalten die entsprechenden Kreise ab !
Die kann im ungünstigsten Fall dazu führen, dass bei einem Ruf alle Relais ziehen
und überhaupt kein Bereich mehr angesprochen werden kann.
Wird ein echter Sammelruf benötigt, so dürfen entweder keine
Relaisprogrammierungen verwendet werden, oder es muss z.B. auf Taste 4 eine
echte Sammelruffunktion programmiert werden.
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 89 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Lautsprecherpfad arbeitet nach Beseitigung eines Kurzschlusses nicht :
Frage:
Trotz messtechnisch nachweisbarer Beseitigung eines Kurzschlusses arbeitet ein
Lautsprecherpfad nicht …
Antwort: EVA 16 hat bei Erkennung des Kurzschlusses den Pfad zum Schutz der Endstufe
komplett abgeschaltet. Diese Abschaltung muss nach Beseitigung des Fehlers
manuell wieder aufgehoben werden :
[ PRG ] / [ T2 ] (RESET) / [ T2 ] (Relais)
Verhindern des Ausspielens von unerwünschten Fragmenten im Schleifenbetrieb ( < 3.1 ) :
Frage:
Während des endlosen Abspielens eines Alarm- oder Hinweistextes kommt es
gelegentlich dazu, dass in unerwünschter Weise vereinzelt der Anfang des
nachfolgend abgelegten Clips kurz angespielt wird.
Antwort: Dies ist ein bekanntes Firmwareproblem und tritt nur bei Versionen < 3.1 auf.
Ursache : Verschiedene Überwachungsvorgänge innerhalb des Systems ( wie z.B.
Mikrofon-Kapsel, Anforderungsleitungen u.s.w. ) laufen in Echtzeit ab, andere
( wie z.B. die Linien- und Verstärkermessung ) in einem ca. 15-sekündigen
Rhythmus. Da die Linien-Messung einen sehr komplexen Ablauf von Funktionen
beinhaltet konnte sich währenddessen für einen kurzen Moment die Verarbeitung
bestimmter Informationen verzögern, wie z.B. die Tasteneingabe und auch die
Rückmeldungen seitens des MP3-Players.
Kommt nun eine “Clip-Ende“-Meldung während einer laufenden Messung, so
konnte es u.U. bis zu 3 Sekunden dauern, bis der MP3-Player vom Prozessor
wieder zum Ausgangspunkt des Clips zurückgeschickt wird.
Währenddessen lief jedoch der Player weiter und u.U. in den nächsten Clip hinein.
Vermeidung von unerwünschten Tonausspielungen : Um zu vermeiden, dass
durch diese systembedingt auftretenden Reaktionszeiten unerwünschte
Audiofragmente des nachfolgend abgelegten Clips ausgespielt werden war es
ausreichend, zu Beginn der mp3-Files für ALARM 1 .. 4 , Text 1.. 2 und Gong
jeweils etwa 3 Sekunden Stille voran zu stellen ( nicht erforderlich für 2-Gong
und 16kHz ).
Im oben geschilderten Fall einer evt. verzögerten Reaktion wurde dadurch das
Ausspielen eines unerwünschten Audiosignales verhindert.
Reihenfolge der MP3-Clip-Files auf der Speicher-Karte : ( Firmware < 3.1 )
16kHz | 2-Gong | _Alarm1 | _Alarm2 | _Alarm3 | _Alarm4 | _Text1 | _Text2 | Gong
Beispiel :
… | __Alarm2
| __Alarm3
| …
Stille | Alarmtext…. Stille | Alarmtext….
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 90 -
Läuft der Player während einer Messung
über das File-Ende hinaus, so wird durch
die Stille zu Beginn des nachfolgenden
Clips eine falsche Ausspielung verhindert . . .
GRÄF & MEYER 12/2012
Einfügen von ca. 3 Sekunden Stille zu Beginn der MP3-Files verhindert im Schleifenbetrieb vereinzeltes
Ausspielen von unerwünschten Audiofragmenten ! ( Nur erforderlich für Firmware < 3.1 )
( nur relevant für Firmware-Versionen < 3.1 )
Frage:
Bei extrem effizienten Lautsprechern sind u.U. minimale Geräusche während des
Messvorgangs zu hören; kann ich diese beeinflussen ?
Antwort: Kleiner Werte bei der Pilottonspannung ergeben u.U. geringere durch den
Messvorgang verursachte Nebengeräusche. Dies kann im Programmier-Mode
eingestellt werden
Thema :
Musik schaltet sich ein
Frage:
Bei einem System EVA 16 M schaltet sich sporadisch die explizit per Sprechstelle
oder an der Zentrale abgeschaltete Musikzuspielung ein !
Antwort: Bei Firmware < Vers. 3.0 schaltet sich die Musik nach Beseitigung eines Kreisoder Verstärkerfehlers Fehlers unbeabsichtigter Weise ein.
Kontaktieren Sie GRÄF & MEYER wegen einem mögliche Soft-/Hardware-Upgrade
Thema :
M
Frage:
B
Antwort: B
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 91 -
GRÄF & MEYER 12/2012
GRÄF & MEYER GmbH
Ringstraße 1
D-66459 KIRKEL - LIMBACH
Tel.: 06841 / 93 4 93 – 0
Fax.: 06841 / 93 4 93 – 10
[email protected]
www.gplusm.de
EVA 16 M/S u. EVALINE Vers. 4.33d -D-
- deutsch, Seite 92 -
GRÄF & MEYER 12/2012
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement