Mesa/Boogie Bass Prodigy User manual

Mesa/Boogie Bass Prodigy User manual
THE HOME OF TONE®
Bedienungsanleitung
Grüße aus dem “Home of Tone”
Sie, ein smarter Spieler und intuitiver Mensch, setzen Ihr Vertrauen in uns, Ihre Verstärker – Company sein zu dürfen. Das nehmen wir nicht auf die leichte Schulter. Mit
Ihrer Wahl, diesen Verstärker als Teil Ihrer musikalischen Ausdrucksfähigkeit zu nutzen,
werden Sie Mitglied der MESA/Boogie Familie .
WILLKOMMEN
Unser Ziel ist es, Sie niemals im Stich zu lassen. Ihr Lohn als Besitzer eines neuen MESA/
Boogie Verstärkers ist es, von den vielen Pionierleistungen und Mesa Patenten zu profitieren, die sich in diesem neuen Modell als Verbesserungen zeigen. Wir sind sicher, dass
dieser Verstärker Sie inspirieren , und Ihnen viele Stunden nachhaltiger musikalischer
Befriedigung und Freude bringen wird. Er wurde mit dem Gedanken an Sie, einen Spieler der den Wert eines guten Musikinstruments zu schätzen weiß, gebaut, und sich der
Verpflichtung bewusst ist, gute Musik zu machen. Dieselbe Verpflichtung, zur Qualität
und Wertigkeit teilen wir mit Ihnen …unserem neuen Freund.
Wichtige Sicherheits-Anweisungen
Lesen Sie die Anleitung
Denken Sie an die Anleitung
Beachten Sie die Anleitung
Folgen Sie der Anleitung
Betreiben Sie den Verstärker niemals in der Nähe von Wasser
Säubern Sie Ihn nur mit einem trockenen Tuch
Verstopfen Sie nie die Ventilatoröffnung
Stellen Sie den Verstärker nur nach Anweisung des Herstellers auf
Platzieren Sie den Verstärker nie in der Nähe von Hitzequellen wie: Heizungen, Öfen oder anderen Geräten
(auch Verstärker), die Hitze produzieren.
Schützen Sie das Netzkabel davor gequetscht oder geknickt zu werden, besonders am Netzstecker oder an
der Verstärkernetzkabel Buchse etc.
Benutzen Sie nur vom Hersteller autorisiertes Zubehör.
Nehmen Sie den Verstärker bei Gewitter oder längeren Spielpausen vom Stromnetz.
Lassen Sie Service-Arbeiten nur von qualifiziertem Fachpersonal vornehmen. Service-Arbeiten sind erforderlich, wenn der Verstärker beschädigt wurde. (z.B. Sturz, Gerät wird nass, Fehlfunktionen etc.) Um eine optimale
Kühlung des Verstärkers zu gewährleisten, muss ein Mindestabstand von 11 cm –Geräterückseite und der
Wand eingehalten werden.
Die Ventilation darf nicht durch das Abdecken der Ventilatoröffnung behindert werden (z.B. Papier, Tücher,
Vorhänge etc.). Stellen Sie keine offenen Flammen (Kerzen etc) auf den Verstärker. Der Verstärker darf keinem
Spritzwasser ausgesetzt werden, noch dürfen Behälter mit Flüssigkeiten (volle Gläser etc) auf den Verstärker
abgestellt werden.
Wichtige Sicherheits-Anweisungen
WARNUNG: Um das Risiko eines elektrischen Stromschlags zu vermeiden, darf der Verstärker niemals mit
Regen oder anderen Flüssigkeiten in Berührung kommen.
Das Netzstecker- Kabel ist die Hauptverbindung zwischen Verstärker und Stromnetz. Der Netzstecker sollte
nach der Inbetriebnahme des Geräts immer erreichbar sein.
WARNUNG: Vor Inbetriebnahme des Verstärkers sollte sichergestellt sein, dass das Netzkabel keine Beschädigungen aufweist. Beschädigungen können einen Stromschlag oder die Beschädigung des Verstärkers zur
Folge haben.
Setzen Sie den Verstärker niemals direkter Sonnenstrahlung oder hohen Temperaturen aus.
Versichern Sie sich immer, dass der Verstärker geerdet ist. Trennen Sie immer das Netzkabel vom Stromkreis
bevor Sie das Chassis öffnen, die Sicherung oder Röhren wechseln. Verwenden Sie immer dieselben Sicherungswerte.
Vermeiden Sie den direkten Kontakt mit heißen Röhren.
Halten Sie Kinder von dem Verstärker fern.
Bedienen Sie den Verstärker- z.B. Schalter, Potis, Knöpfe,- niemals mit Gewalt. Reinigen Sie den Verstärker
niemals mit Waschbenzin/Nitroverdünnung etc.
Vergewissern Sie sich, dass Ihr Verstärker für die Netzspannung des Landes geeignet ist und die Erdung dem
lokalen Standard entspricht.
Ihr Verstärker ist LAUT! Wenn Sie sich hoher Lautstärke aussetzen, kann das zu anhaltenden Gehörschäden
führen.
Beim Einbau in ein Racksystem muss eine ausreichende Ventilator-Kühlung gewährleistet sein. Verdecken Sie
nie die Vor/Rückseite des Verstärkers. Lassen Sie an den Seiten mindesten 5cm und 2 Höheneinheiten Platz
nach oben, damit die vom Verstärker produzierte Hitze entweichen kann.
WICHTIG: Schalten Sie niemals den STANDBY – Schalter mehrmals in kurzer Folge hintereinander „ an und
aus“ während Sie spielen. Der wiederholte, hohe Schaltstrom in Folge könnte den STANDBY-Schalter beschädigen.
Bedienungsanleitung
Glückwunsch für Ihre Wahl des Bass Prodigy Four:88 und willkommen in der MESA/Boogie Familie. Als Erstes wollen wir uns bei
Ihnen bedanken, dass Sie uns als Ihre Verstärker Company gewählt haben und uns darin vertrauen, Sie bei Ihrem musikalischen
Wirken unterstützen zu dürfen. Dieses uns entgegengebrachte Vertrauen ist für uns keine Selbstverständlichkeit und Sie werden
bemerken, dass wir bereit sind Sie zu unterstützen, wann immer Sie Hilfe benötigen. Unser Ziel ist es, dass Sie immer den besten
Sound haben. Wir sind zuversichtlich, dass Ihr neuer PRODIGY Ihnen viele Jahre zuverlässige Dienste leistet, Sie inspiriert und für
Sie die Möglichkeit eröffnet, mit neuen Sounds Ihre Musik zu bereichern.
Sie haben einen Verstärker gewählt der das Voll-Röhren-Erbe in sich trägt. Er ist unser Beweis für den „TUBE BASS“ Ton. Seine
Vorfahren gehen zurück bis zu den allerersten MESA/Boogie Verstärkern die wir gebaut haben. Der MESA BASS 400. In der Tat, die
ersten 5 MESA Amps die in den Legunitas Mountain Shacks gebaut wurden, waren Bass Verstärker… ein triviales Wissen, überschattet von unserer überwiegenden Berühmtheit für Gitarren –Verstärker. Aber,…wir haben den Bass immer geliebt. Der Stammbaum der MESA Amps begann mit dem ersten Rack Mount Bass Amp im Jahre 1980, der D-180. Mitte der achziger Jahre wurde
der BASS 400 und 1988 der BASS 400+, eingeführt. Sie waren, befeuert mit 12x 6L6 Röhren, für ihre unheimliche Lautstärke und
Durchsetzungskraft in aller Munde.
Der BASS 400+ wurde über 2 Dekaden lang zu einem Klassiker für die talentiertesten Bassisten. Paul McCartney, Mark King,
Stanley Clark, Jack Blades, Michael Anthony, Blosh und Bootsy Collins, um nur einige zu nennen, haben mehr als 20 Jahre diesen
legänderen Amp gespielt.Sie bringen auch heute auf dem Gebrauchtmarkt noch ein Menge Geld. Vorausgesetzt man findet einen.
Seit MESA eine komplette Linie von röhrengetriebenen Mosfet Bass Verstärker eingeführt hat, hinterlässt die Produktionseinstellung
des BASS 400+ ein gewaltiges Loch in der Welt der Vollröhren Bassverstärker.
Tone-Freaks können sich freuen. Der PRODIGY FOUR:88 ist der nächste Schritt in der Ahnenreihe der MESA Vollröhren Bass Verstärker. Deutlich verbesserter Ton, Einstellungsvariabilität, Transportabilität etc. bringen den PRODIGY und seinen großen Bruder
den STRATEGY EIGHT:88 einen „kultigen Schritt“ in Sachen Bass-Verstärkung weiter. Mit dem komplett neuen Vollröhren-PreAmp,
dem 5-Positionen Rotrary VOICE Selector, patentierter Multi-Watt 2-Wege Leistungs-Schaltung, fußschaltbare SOLO/VOICE Kontrolle, Rückseitige Tuner Ausgänge und der komplett neuen mit 4x KT88 befeuerten –HIGH OUTPUT POWER SECTION-, ist der
PRODIGY „der Vollröhren Bassverstärker“ für das neue Millenium.
VORDERSEITE: BASS PRODIGY ™
1
MUTE
D.I. PRE
SIL. REC.
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
PLAY
ACTIVE
BRIGHT
3
2
4
5
NORMAL
D.I.
LEVEL
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
Four:88
™
RÜCKSEITE: BASS PRODIGY ™
CAUTION: Unplug power before
servicing fuse or chassis
BASSPRODIGY ™ 4:88
120 V~
60 Hz
6A
FUSE
HOME OF TONE ®
CAUTION!
WARNING!
VACUUM TUBE AMPLIFIER
5A
SLO
BLO
h
VOICE
MUTE
EXT
SOLO
SWITCH
SEND
RETURN
FX
LOOP
SLAVE
TUNER
OUT
Seite 1
HAND BUILT IN
PETALUMA, CALIFORNIA U.S.A.
TUBE GUIDE
3 x 12AX7 4 x KT88
PATENTED
6,724,897
MUTE ON UNLESS SPKR IN
®
8 OHM
4 OHM
4 OHM
SPKRS
USE
W/ TWO
8Ω CABS
FT. SW.
D.I. OUT
ÜBERSICHT
Beginnen wir beim PRODIGY mit den Bright, Normal und Active Wahlmöglichkeiten die den komplett neuen Vollröhren-PreAmp füttern (angelehnt an unsere Carbine Hybrid-Schaltung). Dieses Design erlaubt eine erweiterte Kontrolle über ein breites Spektrum von
Frequenzen und beinhaltet eine aktive Bass und Treble Kontrolle während die feinen musikalischen Mitten unserer traditionellen passiven Mid-Control erhalten bleiben. Zusätzlich haben wir eine, für Röhrenschaltungen überarbeitete Carbine-Version des 5-Position
Rotary Voice Schalters eingebaut. Dieser ermöglicht ein Verschmälern (notching) oder Erweitern (enhancing) von speziellen Mitten
Regionen in Ergänzung mit Bass und Höhen Verstärkung (boosting). Dieses Voicing-Feature bringt Sie sofort in stilistisch kultige
Bereiche: mittenbetontes Daumenspiel, oder artikulierten mittenreduzierten Fingerstil, oder klassisch metallischen „scooped american pick sound“. Und das nur durch Umlegen eines Schalters! Die Möglichkeit klassische „Curves“ schnell zu wählen, macht ein
re-voicing während eines Konzerts zum „Klacks“. Diese Funktion ist fußschaltbar und erhöht die Vielseitigkeit des PRODIGY immens.
Ton-Kontrolle ist unserer Meinung nach ohne Lautstärke-Kontrolle nicht komplett. Der PRODIGY gibt Ihnen 2 Wahlmöglichkeiten die
Endstufe zu nutzen. Wenn es um die Beschreibung von „Tube-Power“ geht, sind Einschätzungen der „Watt-Leistung“ oft irreführend.
Mit seiner MULTI-WATT Schaltung ermöglicht der PRODIGY eine FULL- und HALF POWER Einstellung. Jede dieser Möglichkeiten
bietet unterschiedliche tonale Färbungen und Eigenarten. FULL liefert maximalen Druck, Leistung und Headroom. HALF überrascht mit reichhaltigen Mitten und unerwarteter Leistung, die den meisten Live-Situationen gerecht wird. Eine immense Auswahl an
vintage-inspirierten Sounds wartet hier auf Sie. Angefangen von rund & warm über „edgy“ bis zu übersteuernd und knurrig. Dies ist
natürlich abhängig davon, wie Sie die Endstufe belasten. Alle HALF POWER Sounds „betteln“ förmlich darum „recorded“ zu werden.
Der MUTE/SILENT/RECORD Schalter auf der Vorderseite erlaubt ein bequemes Stummschalten zum Instrumentenwechsel, stimmen, recorden oder wann immer das „muten“ benötigt wird. Um den Netztrafo und die Endstufenröhren zu schützen, schaltet die
AUTO-MUTE-SCHALTUNG die Lautsprecherausgänge stumm, wenn diese nicht belastet sind. Die SILENT-RECORD Einstellung
erlaubt es Ihnen, bei stummgeschalteter Endstufe ohne Lautsprechersignal, über die Vorstufe, das Signal über den D.I.OUTPUT
direkt in eine Mixer-Konsole zu schicken.(inkl. FX-LOOP)
Das am rückseitigen D.I.Output anliegende Signal kann mit dem vorderseitigen D.I.Schalter als PRE o. POST Signal gewählt werden.
Die D.I.OUTPUT Signalstärke wird von dem frontseitigen D.I. Level Poti geregelt. Dieses befindet sich auf der äußersten rechten
Frontseite neben dem SOLO CONTROL. Der D.I. LIFT Schalter trennt die Schalteinheit vom Chassis. Damit werden Brummschleifen
beim Anschluss des Versrärkers (z.B. an eine Mixer-Konsole) vermieden.
Der PRODIGY verfügt über unser SOLO-Feature, welches durch unsere Gitarren-Amps berühmt wurde. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, jederzeit eine voreingestellte und fußschaltbare Lautstärkeanhebung abzurufen. Die SOLO-CONTROL kann auch zur Kompensation von Instrumenten mit unterschiedlichen Outputs benutzt werden. (Single-Coil, Humbucker, aktive - passive Elektronik).
Daneben finden wir den gepufferten seriellen FX-LOOP, der es ermöglicht, Ihre hochwertigen Effektprozessoren “einzuschleifen“.
Beachten Sie bitte, dass dieser heikle Kreuzungspunkt zwischen Vor-und Endstufe enormen Einfluss auf Ihren Sound haben kann.
Benutzen Sie deshalb nur hochwertige Effektprozessoren. Dies zu missachten, führt unweigerlich zu faulen Sound-Kompromissen.
Der FX-LOOP ist eine kritische Kreuzung, ein Impedanz-Wendepunkt zwischen Vor-und Endstufe. Wenn Sie minderwertige Prozessoren in den Signalweg einschleifen, werden die Ton-Resultate vom “kleinsten gemeinsamen Nenner“ bestimmt.
Als nächstes finden Sie zwei Ausgangsbuchsen: TUNER OUT und SLAVE. Der TUNER OUT ist zum Anschluss eines Stimmgerätes
vorgesehen. Am SLAVE liegt das Signal der Vor-und Endstufe an und kann von hier zu externen Endstufen weitergeleitet werden.
Mit den drei SPEAKER OUTPUTS , 1x 8 Ohm, 2x 4Ohm, ist es möglich, zahlreiche Lautsprecher Boxen - Kombinationen anzuschließen.
Seite 2
ÜBERSICHT
Die PRODIGY Fußschalter DIN-Eingangsbuchse befindet sich rechts neben den SPEAKER OUTS. Hier wird der optional erhältliche
Fußschalter angeschlossen.
Zuguterletzt (und das erste Mal bei MESA): ein 2 Positionen BIAS Einstell-Schalter und ein Trim-Poti, das sich rückseitig auf dem
oberen Chassis befindet. Das SET-BIAS ermöglicht das BIAS einfach und schnell zu überprüfen bzw. nach einem Wechsel der KT88
Endstufen Röhren neu einzustellen. Dies kann jederzeit von Ihnen selbst vorgenommen werden und macht somit einen ServiceTechniker überflüssig.
TIPS FÜR DIE SCHNELLE INBETRIEBNAHME
Der PRODIGY ist wohl „der Amp“ auf unserem Planeten, mit dem man schon allein mittels des VOICE-Schalters verschiedene großartige Sounds schnell abrufen kann. Alle Regler auf „ 12.00 Uhr“…..und genießen.
WICHTIGER HINWEIS - KALTSTART-VERFAHREN: Wenn Sie den PRODIGY im kalten Zustand einschalten, beachten Sie folgendes Procedere. Wir haben bemerkt, dass die KT 88 eine längere Aufwärmphase als die 6L6 Röhren benötigen, bis die gewünschte
Betriebs-spannung erreicht ist. Wenn Sie die Röhren nach weniger als 3 Min. mit der vollen Netzspannung belasten kann es sein,
dass Sie ein Knistern hören. Zudem hat es ein langsames Ansteigen der Lautstärke zur Folge. Um die Röhren zu schonen ist es
ratsam, den Verstärker mindesten 3 Min. „warmlaufen zu lassen“.
1.STANDBY Schalter muss auf STANDBY stehen (also nicht auf ON Position).
2.Schalten Sie den POWER-Schalter auf ON und warten mindestens Sie 3 Minuten. Mit Power ON und STANDBY ermöglicht man
den internen Bauteilen und Röhren sich langsam aufzuheizen, bevor sie mit den vollen 240 Volt belastet werden.
3.Schalten Sie jetzt STANDBY auf ON.
4.Spielen Sie los!
Wenn Sie das Einschalt-Procedere befolgen, verlängert sich die Lebenszeit der Röhren und minimiert die Ausfallquote.
WICHTIGER HINWEIS: Schalten Sie niemals den STANDBY – Schalter mehrmals in kurzer Folge hintereinander „an und aus“ während Sie spielen. Der wiederholte, hohe Schaltstrom in Folge könnte den STANDBY-Schalter beschädigen.
3
1
MUTE
D.I. PRE
SIL. REC.
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
PLAY
ACTIVE
BRIGHT
2
4
5
NORMAL
D.I.
LEVEL
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
Seite 3
Four:88
™
HILFREICHE TIPPS
WICHTIG! Die SPEAKER OUTS sind immer „stumm“ geschaltet, solange keine Lautsprecherbox angeschlossen ist. Der Verstärker
erkennt diesen Fehlerzustand und schützt sich selbst vor Beschädigung. Wenn Sie den STANDBY-Schalter auf ON schalten und kein
Signal zu vernehmen ist, hören Sie sofort auf zu spielen und überprüfen Sie, ob eine Box angeschlossen ist. Die auf der Vorderseite
angebrachte MUTE-LED leuchtet rot, wenn der MUT/PLAY/SILENT RECORD Schalter auf MUTE geschaltet, oder keine Lautsprecherbox angeschlossen ist. Sie leuchtet ebenfalls rot, wenn der BIAS-Schalter auf der ON-Position steht.
WICHTIG! Vergewissern Sie sich, dass immer eine Lautsprecherbox an den SPEAKER OUT´S angeschlossen ist. Obwohl der
PRODIGY eine interne Schutzschaltung hat, verlassen Sie sich nicht darauf. Der PRODIGY ist ein Hochstrom-Aggregat, dessen
SPEAKER OUT´s immer belastet sein müssen.
WICHTIG! Trennen Sie niemals die Lautsprecherbox(en) im Betrieb. (Spielsituation)!
WICHTIG! Schließen Sie niemals eine oder mehrere Lautsprecherboxen an, deren Impedanz weniger als 4-OHM ergeben. Der
Anschluss einer z.B. 2 OHM Box, setzt den Verstärker extremen Belastungen aus, welche die Endstufen-Röhren und den Netztrafo
beschädigen. Dadurch entstehende Schäden sind von jeglicher Garantieleistung ausgeschlossen.
WICHTIG! Schalten Sie niemals den STANDBY-Schalter mehrmals hintereinander „an und aus“. Dies kann zu Schäden am STANDBY-Schalter führen.
Selbstverständlich bedeutet die Einstellung FULL POWER bei POWER SELECT, ein Maximum an Headroom, Druck, direkter Ansprache und Ton-Kontrolle.
Die VOICE CONTROL ist die mächtigste Einstellmöglichkeit des PRODIGY. Sie liefert einige der charakteristischten Sounds legendärer Bass Verstärker. Benutzen Sie die VOICE CONTROL um Ihren Soundvorstellungen eine tonale Basis zu geben. Den Rest
erledigen Sie mit der Klangregelung. Beim VOICE CONTROL haben wir an folgende stylistische Anwendungsbereiche gedacht:
1.Leichter Mid scoop/mächtiges Low End: Funk Thumping, Slap
2. Subtiler breiter Bass, Boost bei 20Hz-180Hz: sanfter R&B/Fingerstyle
3. Flat: klarer Rock Punch, Fingerstyle
4. Mitten-Absenkung / Bass Boost / Höhen Boost: Classic Rock / Picking, Fingerstyle oder Thumping Style.
5. Extreme Mitten-Absenkung / extremer Bass Boost / extremer Höhen Boost: für aggressive Rock Sounds (Pick o. Finger) und für
„Hyper Funk Slap oder Thumping Style.
Manchmal ist weniger mehr. Verfallen Sie nicht der “klassischen Tonfalle”: Zuviel EQ. Jagen Sie nicht dem „großen Ton“ nach. Das
wird schnell zu einer Katze die sich in den Schwanz beißt. Ein eher weniger spektakulärer Sound wird Sie besser im Playback und
der Band integrieren.
Die SOLO-Schaltung kann nicht nur dazu verwendet werden bestimmte Passagen wie Soli/Fill In`s hervorzuheben, sondern eignet
sich hervorragend als Master-Volumen um die Lautstärke-Unterschiede der verschiedenen VOICE-Einstellungen zu kompensieren.
Der D.I. OUTPUT liefert das direkte Instrumenten-Signal., d.h., das Instrumenten-Signal wird direkt vor der Vorstufe abgegriffen und
zum D.I. OUTPUT geleitet. Dieses Signal ist selbst bei STANDBY verfügbar.
Der Ventilator ist thermostatgesteuert und arbeitet mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, die von der Hitzeentwicklung der Röhren und des Netztrafos abhängig sind. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn der Ventilator anspringt während Sie spielen. Das ist
völlig normal und notwendig, um das Gerät vor Schäden zu bewahren.
Hiermit haben Sie einen Überblick und einige Tipps bezüglich Ihres PRODIGY erhalten. Lassen Sie uns nun in die Tiefe gehen.
Seite 4
VORDERSEITE: (Regler & Features)
INPUT:
Dies ist die Instrumenten-Eingangs-Buchse und füttert die Röhrenvorstufe. Der 3-Positionen INPUT SELECT-Schalter
ermöglicht mittels spezieller Voreinstellungen den Anschluss aktiver und passiver Instrumente.
ACTIVE
BRIGHT
NORMAL
INPUT
GAIN
INPUT SELECT: BRIGHT/NORMAL/ACTIVE
Dieser 3-Positionen-Schalter gibt die Möglichkeit zwischen 3 verschiedenen Eingangs-Konfigurationen zu wählen. 2x als tonale Option, eine dritte für aktive Instrumente. Wählen Sie die Option, die Ihrem Stil und technischen Anforderungen (High Output PU`s,etc.,
Headroom) am nächsten kommt.
BRIGHT: Dies ist der „normale“ Input. Diese Einstellung ist normalerweise die erste Wahl für passive Instrumente. Wie Sie sich
vorstellen können, bietet die BRIGHT-Einstellung einen „strahlenden“ Ton und vermittelt den Eindruck, dass der Verstärker schneller
auf Ihr Spiel reagiert. Das kommt natürlich passiven Instrumenten zugute. Dieser Input wird immer Ihre erste Wahl sein, wenn Sie
einen präsenten Ton mit harmonischen Obertönen suchen. Während der Name suggeriert, dass diese Einstellung besser zu rein
passiven Instrumenten passt, scheuen Sie sich nicht, den BRIGHT-Modus auch mit aktiven Instrumenten auszuprobieren. Beachten
Sie lediglich, dass dabei der Bereich von brauchbarem, unverzerrtem Headroom eng wird. BRIGHT liefert einen “snappy“ lebendigen
Sound mit mehr Energie und Klarheit für Vintage Style Bässe. Macht richtig Spaß zu spielen. Sie sollten BRIGHT ebenfalls wählen,
wenn die von Ihnen verwendete Lautsprecherbox über kein Hochton-Horn verfügt und Sie trotzdem differenzierte Höhen bevorzugen.
NORMAL: Liefert eine sinnvolle „Low Fi“ Alternative gegenüber dem krisp und detailliert klingenden BRIGHT-Modus. Der NORMALModus ist ebenso eine gute Wahl, wenn Sie das Gefühl haben Ihr Instrument und die Lautsprecherboxen seien generell zu höhenlastig. Ein kleiner Klick und der PRODIGY rückt näher an Ihre Soundvorstellungen. NORMAL unterstützt passive Bässe für einen
warmen Ton der perfekt für „old school Sounds“ geeignet ist. Dieser Modus ist ebenso dazu geeignet, „clippende“ overdrive Sounds
mit harmonischen Obertönen zu generieren (keine kalten „fuzzy“ Sounds). Selbst mit modernen „high output“ Bässen sind warme
Sounds möglich. Jedoch besteht die Gefahr, dass das Signal früher als erwünscht „clipped“. Dies ist nicht schädlich für den Verstärker und gibt Ihnen die Möglichkeit mit außergewöhnlichen Sounds zu experimentieren. Wie auch immer. Wenn Sie einen sauberen
HIFI-Ton suchen, sind Sie im ACTIVE-Modus besser aufgehoben.
ACTIVE: Hier sind Instrumente mit hoher Ausgangsleistung zuhause. Er verträgt die höchsten Input-Level`s und liefert extrem viel
Headroom bevor es zum „Clipping“ kommt. EQ-technisch ist der ACTIVE-Modus dem BRIGHT sehr ähnlich und liefert das volle
Spektrum an Obertönen. Die tonale definierte Klarheit des Tons bettet sich hervorrangend in das immense Headroom ein. Dieser
„heiße“ Modus holt die vollen Leistungsreserven aus Ihrem PRODIGY. Scheuen Sie sich nicht, den ACTIVE-Modus auch mit einem
passiven Instrument zu spielen. Eines sollte Ihnen dabei aber klar sein. Den PRODIGY werden Sie so niemals übersteuern. Sie
können diesen Umstand zu Ihrem Vorteil nutzen, wenn Sie den „cleansten“ Sound für Ihren passiven Bass suchen. Dabei sollten Sie
aber beachten, dass Sie GAIN und MASTER weiter aufdrehen müssen.
Seite 5
DIE REGLER
GAIN
ACTIVE
BRIGHT
Dieser Regler bestimmt den kompletten Charakter des Sounds. Die unteren Regionen (unter 12.00Uhr) bieten den saubersten Ton mit enorm viel Headroom und betont klarer Durchsetzungskraft. Die Obertöne sind deutlicher und der Sound ist transparent und klar. Diese Region ist speziell für „Funky Stuff“ mit „dickem Daumen“ geeignet. Die Verbindung
der unteren und mittleren Frequenzen bleibt dabei erhalten. Ätzende Höhen und klappernde G-Saite
beim anreißen (pluck) ist kein Thema.
Bei der Einstellung jenseits von 12.00 Uhr wird der Ton fetter und runder. Das Headroom nimmt mehr
und mehr ab, bis ein Röhren-Overdrive einsetzt, weil die 12AX7A Vorstufenröhre übersteuert wird.
NORMAL
INPUT
In der Region zwischen 12.00 und 2.30 Uhr sind die warmen Röhren-Sounds zuhause. Innerhalb
dieses schmalen Bandes werden Sie eine Welt voller „old-school“ Töne entdecken. Minimale Erhöhungen des GAIN produzieren hier subtile aber wichtige Unterschiede in der „attack-Charakteristik“.
Der Unterschied im Attack und Sustain bringt auffallende Ergebnisse, wie der Bassist und/oder die ganze Band den „Groove“ fühlt.
GAIN
BASS
Dieser Regler ist verantwortlich für den Basis-Mix der tiefen Frequenzen eines Röhrenverstärkers. Der BASS-Regler
wirkt aktiv, d.h., ein voreingestellter Frequenzabgriff wird angehoben oder abgesenkt. Dieser Q-Punkt verändert sich beim Anheben/
Absenken in einer sogenannten Glockenkurve.
BASS
MID
Der BASS ist eigentlich ein Gain u. Frequenzregler dessen Q-Punkt bei 55Hz liegt und beeinflusst
trotzdem, aufgrund seiner Breitband-Charakteristik, die benachbarten Frequenzen. 12.00 Uhr bedeutet beim BASS: linear, keine Anhebung/Absenkung. Im Bereich über 12.00 Uhr produziert der BASS
eine 6dB Anhebung pro Oktave, beginnend beim Q-Punkt von 55Hz welcher sich dann graduell zu
20Hz hin verjüngt und bis zu 321Hz ansteigt. Bei 5.30 Uhr ist eine bis zu 6dB Zunahme möglich. Im
Bereich vor 12.00 Uhr werden ab 55Hz alle enthaltenen Frequenzen reduziert oder verschwinden
komplett aus dem Signal. Der untere Bereich des BASS bewirkt eine 6dB Absenkung pro Oktave – ab
55Hz bis runter auf 20Hz. Bei 7.30 Uhr ist bis zu 10dB Absenkung möglich.
Diese aktive Klangregelung macht es möglich die BASS-Reglung weit effektiver als bei einer herkömmlichen passiven Klangregelung zu gestalten. Dabei können Sie die unteren Frequenzen mit einer kleinen Drehung bis zu absurden Höhen ansteigen lassen, die
dann sehr an den dünnen Sound eines Transistorradios erinnert. Unnötig zu erwähnen, das sich mit einer Klangregelung die über
solche Intensität verfügt, eine Menge musikalische Finesse erreichen lässt.
MID
Das ist die einzig passive Klangregelung. Der Grund hierfür beruht auf der Tatsache, dass der passive Mid-Bereich mit
seinem „mächtigen Fußabdruck“ und dem weichen Ausklingen von Natur aus die vorhandene Lücke zwischen High&Low End füllt.
Der MID ist im Gegensatz zum BASS nur ein „Cut“ (Absenkung). Diese Absenkung betrifft ein breites Frequenzspektrum und ist
nicht so fokussiert wie bei einer aktiven Klangregelung. Sie werden sehen, dass diese Breitband-Reglung bestens geeignet ist, die
Mid-Range zu formen, somit einen erdigen Charakter vermittelt und das perfekte Pendant zu seinen
aktiven Nachbarn darstellt.
Es so gut wie unmöglich damit eine „falsche Einstellung“ vorzunehmen, weil es Ihnen ermöglicht wird,
sich mit nur einem einzigen Regler überall im Mix (Band/Plattenaufnahme) zu behaupten,- weich oder
hart.
BASS
MID
Seite 6
DIE REGLER
Eine weitere nützliche Eigenschaft des PASSIV MID, ab einer Einstellung über 12.00 Uhr ist, dass ein wohliges Ansteigen des
„Röhren-Knurrens“ erreicht wird. Es verschiebt die Clip-Schwelle bei extremer Einstellung des Reglers - besonders in der VOICE #3
Flat-Position - nach vorn. Nutzen Sie dies, wenn Sie einen aggressiven Rock-Sound oder einen R&B-Sound mit einem Hauch von
Röhren-Sättigung suchen.
Für extreme Mid-Frequenzen gibt es im VOICE-Modus ein Menge „Notching Power“ die stilistisch zu den modernen R&B und Funk
Styles passt. Deshalb entschieden wir uns, die seit Jahrzehnten bewährte passive Mid-Range Schaltung zu behalten. Es ist eben
schwer, einen Klassiker zu schlagen.
TREBLE
Der TREBLE ist wie der BASS eine aktive Klangregelung. Er ermöglicht eine extreme Formung der oberen Frequenzen. Auch bei diesem Modus ist ein Q-Punkt angelegt. Die Frequenzen vor oder nach dem Q-Punkt
reagieren beim Anheben oder Absenken harmonisch im Verlauf einer Glockenkurve. Im Bereich nach
3
2
4
12.00 Uhr produziert TREBLE eine 6dB Anhebung pro Oktave, beginnend beim Q-Punkt von 3,2KHz
1
5
welcher sich graduell zu 723Hz hin verjüngt und bis zu 6KHz ansteigt. Der maximale „Boost“ oberhalb
von 12.00Uhr (Flat) beträgt 5dB. Im Bereich vor 12.00Uhr wird ab 3,2KHz eine 6dB Absenkung pro
Oktave bei 723KHz bis 6KHz produziert. Die maximale Absenkung von 10dB ist bei 7.30Uhr (Regler
TREBLE
VOICE
komplett links) erreicht. Durch die Möglichkeit die Frequenzen so radikal abzusenken, kann man enorm
dichte und warme Sounds im Stil von old-school R&B und Jazz hervorzaubern. Dieses Breitband QGesamtbild verleiht dem „geboosteten“ Sound eine angenehme „Süße“, während die benutzerfreundliche Bedienbarkeit einer passiven Treble-Reglung erhalten bleibt. Der aktive TREBLE-Regler komplettiert die Klangregelung und
bildet somit ein perfektes Werkzeug zur Tonformung.
HINWEIS: So wie beim Bass Regler möchten wir Sie daran erinnern, die Einstellung mit Bedacht und musikalischem Gefühl vorzunehmen. Denn z.B. zu viel Höhen ergibt nicht nur ein erhöhtes Rauschverhalten, sondern wird vom menschlichen Ohr als erhöhte
und unangenehm schmerzhafte Lautstärke wahrgenommen.
VOICE
Dieses einfach zu bedienende Feature liefert die Formgestaltungs-Vielfalt eines parametrischen EQ. Es gewährt Ihnen
mittels des 5-Position Drehschalters (Rotary Switch) zugriff auf die berühmtesten Bass Sounds durch eine dramatische Veränderung
des Sounds im Mid-Range, da wo der Grundcharakter des Sounds geformt wird. Drei Positionen (1, 4 + 5) arbeiten mit verschieden
betonten Mitten-Frequenzen, zwei mit abgesenkten Bass-Frequenzen (1 + 2). Bei Position 4 + 5 werden zusätzlich Bässe und Höhen
angehoben, während Pos. 3 ohne jegliche Frequenzverschiebung auskommt (Flat-Modus). Jetzt folgt eine Zusammenfassung der 5
VOICING-Einstellungen:
2
3
1
4
5
1. Mitten-Anhebung bei 400-500 Hz kombiniert mit einem „low end boost“. Bestens geeignet für Thumping/Slapping oder weiches Akkordspiel.
2. Subtile Bass-Anhebung bei 20 – 180HZ. Großartig für R&B oder für alle offenen Sounds.
TREBLE
VOICE
3. BYPASS – bei Klangregelung 12.00 Uhr. Keine Soundbeeinflussung.
Seite 7
4. Mitten-Absenkung / Bass Boost / Höhen Boost: Classic Rock / Picking, Fingerstyle oder Thumping Style.
5. Extreme Mitten-Absenkung / extremer Bass Boost / extremer Höhen Boost: für aggressive Rock Sounds (Pick o. Finger) und für
„Hyper Funk Slap oder Thumping Style.
Um einen „notchy Sound“ zu verhindern und die organische Tonqualität zu behalten, arbeiten diese VOICE Positionen mit einem
Medium-Q-Band. Die Möglichkeit, dass angrenzende Frequenzen beeinflusst werden ist sicherlich gegeben. Aber wenn Sie eine
VOICE-Einstellung gefunden haben, können sie mit Hilfe der Klangregelung Ihren Sound veredeln. Bedenken Sie dabei, dass die
Klangregelung bei den Positionen 1, 2, 4 + 5 anders reagiert als bei Position 3 (Bypass).
MASTER
Der MASTER-Regler gibt Ihnen die Kontrolle über die Lautstärke. Er ist das Futter für die Endstufe und bestimmt die
Gesamt-Lautstärke des PRODIGY sowie den FX-Level. Eine optimale Einstellung wird teilweise durch die Gain-Einstellung und die
Klangregelung mitbestimmt, von „Clean Tube“ bis „Overdrive“.
PLAY
MUTE
SIL. REC.
HINWEIS: Wählen Sie die MASTER Einstellung mit Bedacht. Wir empfehlen vor dem Einschalten des
PRODIGY den MASTER Regler auf „Null“ zu stellen um eventuelle Schäden an den angeschlossenen
Lautsprecherboxen und Ihren Ohren zu vermeiden.
FULL
MASTER
HALF PWR
MUTE/PLAY/SILENT RECORD
PLAY
Dieser Mini-Schalter erlaubt ein Stummschalten (MUTE MODE), z.B. zum lautlosen Stimmen Ihres Instruments, zum Kabelwechsel etc. ohne den PRODIGY komplett ausschalten zu müssen. Der „SILENT RECORD Mode“
ermöglicht es Ihnen via D.I OUTPUT den PRODIGY (ohne Lautsprechersignal) direkt an eine Mixer-Konsole oder ein Interface anzuschließen. Diese Funktion schaltet das Signal am Eingang der Treiberstufe
und an den SPEAKER OUTPUT´s stumm. Der FX-Loop bleibt aktiv. So können Sie den PRODIGY bei
jeder Live-Situation oder im Studio als Ton-Generator (bei deaktivierter Endstufe und stumm geschalteten
OUTPUT Buchsen) benutzen. Wenn die rote LED unter dem Mini-Schalter leuchtet, ist entweder MUTE
oder SILENT RECORD aktiviert. Die MUTE-Funktion kann auch mit dem optional erhältlichen Fußschalter bedient werden.
MASTER
MUTE
SIL. REC.
FULL
HALF PWR
Ebenso ist diese Funktion über die EXTERNAL SWITCH Buchsen, die sich auf der Rückseite befinden,
mit einem Switching System schaltbar. Dieses System muss mit einem ¼“ (Klinkenstecker) tip-to-ground
Schaltsystem arbeiten, was bei den meisten am Markt erhältlichen Modellen bereits Standard ist.
Seite 8
DIE REGLER
MULTI-WATT schaltbare Endstufen –Leistung FULL/HALF PWR
PLAY
MUTE
Wie sie sich bereits denken können, ermöglicht es
diese Schaltung 2 Leistungs-Stufen zu wählen. Zum Einen, um die Lautstärke zu reduzieren, oder aber
bestimmte Sounds zu realisieren.
SIL. REC.
FULL
MASTER
HALF PWR
FULL bedeutet, dass alle 4 Endstufen-Röhren aktiv sind und ca. 250 Watt RMS Leistung liefern. (fühlt sich
allerdings nach bedeutend mehr an). Diese Einstellung bietet ein Maximum an Headroom, Attack und
Klarheit. Zudem werden komplexe Rhythmus-Passagen im Spiel extrem sauber und schnell verarbeitet
(tracking). Der FULL-Modus liefert die beste Balance zwischen Druck und Ausdruckskraft. Klar definierte
Frequenzen lassen, vor allem im BRIGHT INPUT-Modus, einen HIFI Eindruck entstehen. Straffe untere
Mitten und Tiefbässe harmonieren hier sehr musikalisch mit den Frequenzen im oberen Ton-Bereich.
HALF PWR: Hier sind nur 2 der 4 KT88 Röhren aktiv und produzieren ca.125 Watt RMS Leistung. Diese Option hat weniger „HöhenGlanz“, weniger mitten-betonten Druck und klingt insgesamt wärmer. HALF PWR liefert ein eher wohlig anmutendes Clip-Verhalten,
welches bestens für Rock oder Old-School R&B Sounds auf kleineren Bühnen geeignet ist. HALF PWR ist die optimale StudioEinstellung. Sauber genug, aber nicht zu sauber. Es generiert einen eigenen Sound, der beim PRODIGY bei hoher Lautstärke nicht
möglich ist. Zudem spart man Geld für Röhren. Falls Sie hauptsächlich den HALF PWR – Modus benutzen, können Sie, wenn nötig,
die Röhren intern tauschen (die zwei selten oder nie genutzten Röhren sind somit noch frisch). Dies wird am Ende der Bedienungsanleitung im TUBE-TASK-CHART- beschrieben.
HINWEIS: Wenn Sie im HALF PWR-Modus ein Maximum an Leistung, Headroom und Druck erreichen wollen, schließen Sie eine
4Ohm Lautsprecherbox an. Egal wie Sie sich entscheiden, beide Leistungsstufen bieten eine Vielzahl an hervorragenden Sounds ,
die danach schreien von Ihnen ausgetestet zu werden.
PRE/POST: D.I. OUTPUT SELECT
Dieser Schalter trennt das Signal zum D.I OUTPUT in ein POST-Signal – (Signal-Abgriff nach der Pre-Amp Schaltung – inclusiv
Klangregelung) und ein PRE-Signal (Instrumenten-Signal geht unter Umgehung der Vorstufe direkt zum D.I.OUTPUT)
D.I. PRE
D.I.
LEVEL
PRE ist das direkte Instrumenten-Signal bevor es in die Vorstufe geht. Es besteht keine Beeinflussung
durch irgendeine interne Tonbearbeitung. Dies ist auf großen Bühnen von Vorteil, wenn der PA-Sound
unabhängig vom Bühnen-Sound sein soll.
POST
D.I. LIFT
GROUND
POST liefert das komplette Pre-Amp-Signal, inkl. FX-Loop zum D.I.OUTPUT. Dies ist gebräuchliche Praxis auf Bühnen und in Studios, wenn der Ton-Ing. „Ihren Sound“ ohne Endstufe und Lautsprecherboxen
bereitgestellt haben will.
Four:88
HINWEIS: Das Instrumenten-Signal (vor der Vorstufe) liegt trotz „Standby“ am D.I.OUTPUT.
HINWEIS: Bei POST bekommt der D.I OUTPUT das komplette Vorstufen-Signal. Die Endstufe ist nicht im Signalweg.
Seite 9
D.I. LIFT / GROUND Dieser 2-Wege Mini-Schalter bietet die Möglichkeit, das Verstärker-Chassis von der Masse zu trennen.
Das verhindert Brummschleifen beim Studio/PA-Einsatz.
LIFT trennt das Chassis von der Masse.
D.I. PRE
D.I.
LEVEL
POST
GROUND verbindet die Masse mit dem Chassis und sollte immer genutzt werden, es sei denn, der Verstärker wird über den D.I.OUTPUT mit einer Mixer-Konsole/Interface verbunden.
Es gibt unzählige Störfaktoren die außerhalb Ihres Einflussbereichs liegen. Manchmal, aber nicht immer,
hilft die LIFT Position unangenehme Nebengeräusche zu eliminieren.
D.I. LIFT
Four:88
GROUND
D.I. LEVEL
Dieser Regler bestimmt die Signalstärke am rückwärtigen XLR D.I.OUTPUT. Wir haben den D.I. LEVEL Regler an
der Vorderseite platziert, um während des Sound-Checks oder dem Konzert einen schnellen und einfachen Zugang zum Regler zu
gewährleisten. Der D.I. OUTPUT ist optimal für die direkte Verbindung zu einer Mixer-Konsole ausgelegt.
D.I. PRE
D.I.
LEVEL
POST
WICHTIGER HINWEIS! Es ist sinnvoll den D.I.LEVEL immer auf „Null“ einzustellen bevor man den
Verstärker einschaltet und mit einer Mixer-Konsole verbindet. Das verhindert Schäden an Ihren Ohren,
Boxen und der Mixer-Konsole. Dies gilt auch für den umgekehrten Weg. D.I.LEVEL auf „Null“, Verstärker
ausschalten und dann von der Mixer-Konsole trennen.
D.I. LIFT
Four:88
GROUND
SOLO™ Ihr Prodigy ist mit unserem patentierten SOLO-Regler ausgestattet. Dieser ist in Serie zum OUTPUT-Regler geschaltet
und bietet Ihnen einen regelbaren Pegelsprung, den Sie für Solo-Passagen, oder immer wenn Sie etwas besonders herausheben
möchten, mit dem Fußschalter abrufen können. Sie brauchen sich nicht länger nur auf Ihren Mann am
Mischpult zu verlassen, wenn es darum geht, Ihre “Spotlight“-Passagen im richtigen Moment zu erkenSOLO
nen und im Mix anzuheben.
ON
POWERMit dem
STANDBY
ON
Four:88
™
SOLO-Regler haben Sie diese Aufgabe wieder unter Ihrer Kontrolle.
Der Abruf kann mittels eines optional erhältlichen Fußschalters oder über die rückwärtigen EXTERNAL
SWITCH-Buchsen erfolgen. Stellen Sie einfach das gewünschte „Boost Level“ mit dem SOLO-Regler ein
und aktivieren es nach Bedarf.
HINWEIS: SOLO kann die Lautstärke nur anheben, nicht absenken.
Seite 10
DIE REGLER
POWER
SOLO
Der POWER-Schalter kontrolliert den Zustrom aus dem Stromnetz. Vergewissern Sie sich, dass der PRODIGY nur an
ein geerdetes Stromnetz angeschlossen wird.
Manipulieren Sie niemals das Stromkabel. Falls doch, setzen Sie sich der Gefahr eines elektrischen
Stromschlags und einer Beschädigung des Verstärkers aus. Zudem verlieren Sie jeglichen GarantieAnspruch.
ON
POWER
STANDBY
ON
Four:88
™
WICHTIGER HINWEIS - KALTSTART-VERFAHREN: Wenn Sie den PRODIGY im kalten Zustand einschalten, beachten Sie folgendes Procedere. Wir haben bemerkt, dass die KT 88 eine längere Aufwärmphase als die 6L6 Röhren benötigen, bis die gewünschte Betriebsspannung erreicht ist. Wenn Sie die
Röhren nach weniger als 3 Min. mit der vollen Netzspannung belasten kann es sein, dass Sie ein Knistern
hören. Zudem hat es ein langsames Ansteigen der Lautstärke zur Folge. Um die Röhren zu schonen ist
es ratsam, den Verstärker mindesten 3 Min. „warmlaufen zu lassen“.
1.STANDBY Schalter muss auf STANDBY stehen (also nicht auf ON Position).
2.Schalten Sie den POWER-Schalter auf ON und warten mindestens Sie 3 Minuten. Mit Power ON und STANDBY ermöglicht man
den internen Bauteilen und Röhren sich langsam aufzuheizen, bevor sie mit den vollen 240 Volt belastet werden.
3.Schalten Sie jetzt STANDBY auf ON.
4.Spielen Sie los!
Wenn Sie das Einschalt-Procedere befolgen, verlängert sich die Lebenszeit der Röhren und minimiert die Ausfallquote.
HINWEIS: Schalten Sie während den Spielpausen den Verstärker nicht komplett aus, sondern auf STBY. Die Röhren werden es
Ihnen mit einer langen Lebensdauer danken.
STANDBY Dieser Schalter ist für die Hochspannungs-Stromzufuhr der Endstufen-Röhren zuständig. Standby „off“ versetzt den
PRODIGY in eine Leerlaufphase. –wichtig beim Kaltstart/Spielpausen- Benutzen Sie den STANDBY immer, wenn Sie kurze Spielpausen einlegen…ein paar Min. bis zu einer halben Std. Wenn Sie längere Zeit nicht spielen, schalten
Sie das Gerät komplett aus. Beachten Sie immer die Kalt-Start Anweisung. Auch das schont die Röhren
und spart somit Geld.
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
Four:88
WICHTIGER HINWEIS: Schalten Sie niemals den STANDBY – Schalter mehrmals in kurzer Folge hintereinander „an und aus“ während Sie spielen. Der wiederholte, hohe Schaltstrom in Folge könnte den
STANDBY-Schalter beschädigen.
™
Das war`s mit der Front-Seite. Machen wir uns jetzt mit der Rückseite vertraut.
Seite 11
4
1
MUTE
D.I. PRE
SIL. REC.
POST
FULL
D.I. LIFT
PLAY
ACTIVE
BRIGHT
3
2
5
NORMAL
D.I.
LEVEL
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
3
HALF PWR
2
Four:88
GROUND
4
1
PLAY
ACTIVE
BRIGHT
RÜCKSEITE
™
5
SIL. REC.
NORMAL
CAUTION: Unplug power before
servicing fuse or chassis
INPUT
BASSPRODIGY ™ 4:88
WARNING!
VACUUM TUBE AMPLIFIER
120 V~
60 Hz
6A
FUSE
HOME OF TONE ®
CAUTION!
5A
SLO
BLO
GAIN h
VOICE
MUTE
EXT
SOLO
BASS
SWITCH
SEND
RETURN
FX
MID
LOOP
HAND BUILT IN
PETALUMA, CALIFORNIA U.S.A.
TUBE GUIDE
3 x 12AX7 4 x KT88
PATENTED
6,724,897
MUTE ON UNLESS SPKR IN
®
SLAVE
TUNER
TREBLE
OUT
8 OHM
SPKRS
FULL
4 OHM
4 OHM
VOICE
USE
W/ TWO
8Ω CABS
MUTE
FT. SW.
MASTER
D.I. OUT
HALF PWR
AC MAINS FUSE (Hauptsicherung)
HOME OF TONE ®
CAUTION: Unplug power before
WARNING!
CAUTION!
BASSPRODIGY ™ 4:88
TUBE AMPLIFIER
Die fuse
DC Hauptsicherung
befindet sich aufVACUUM
der Rückseite
links. Sollte die Sicherung, bedingt durch fehlerhafte Stromservicing
or chassis
zufuhr oder einer defekten Endstufen-Röhre
„fliegen“,
durch eine
„SLO-BLO“
(träge) SicheSLAVE
TUNER
VOICE ersetzen
SOLOSie diese nur
SEND
MUTE
RETURN
120 V~
5A
rung. Der richtige Wert
dem Sicherungshalter vermerkt. Der richtige Wert ist enorm wichtig, denn der
60 Hzist neben
SLO
A
BLO
PRODIGY zieht eine 6erhebliche
Menge Strom.
®
FUSE
h
EXT
SWITCH
FX
LOOP
OUT
SICHERUNGSWERT und SICHERUNGSTAUSCH
Eine wenig bekannte Tatsache ist, dass SLO-BLO Sicherungen für
Röhren-Verstärker mit 135% des angegebenen Wertes für eine Betriebsstunde bewertet werden. Das bedeutet, dass eine 5 Amp.
Sicherung bis zu 7Amp. pro Stunde verträgt bevor sie „fliegt“. Mit dem Ziel, die gesetzlichen Bestimmungen zu erfüllen, liefern wir
einen Sicherungs-Wert, der einen störungsfreien Betrieb ermöglicht und gleichzeitig niedrig genug ist um den Netztrafo vor Überhitzung zu schützen.
Außerdem ist die Anodenspannung jeder KT88 mit einem speziellen Widerstand gesichert. Wenn man die Röhre bei eingeschaltetem Verstärker aus dem Sockel zieht, entsteht ein temporärer Kurzschluss. Dies hält einen Schaden in Grenzen und stellt sicher,
dass der Gig mit einem „Zylinder“ weniger beendet werden kann. Falls dabei der Röhrensockel Schaden nimmt, sollte das von einem
autorisierten Service-Techniker instand gesetzt werden.
Während der zweijährigen Prototyp Testphase gab es einen einzigen Röhrenschaden, nämlich, als ein „mächtiger“ Bass-Ton angeschlagen wurde und dabei keine Lautsprecherbox angeschlossen war. Um den Verstärker vor solchem Missbrauch zu schützen,
haben wir interne Schutzschalter an den SPEAKER OUT-Buchsen angebracht, welche die MUTE-Schaltung so lange aktiviert, bis
eine der SPEAKER OUT-Buchsen mit einem Stecker belegt ist. Um sicher zu gehen dass das System auch funktioniert, muss logischerweise am Stecker ein Kabel sein, das an einer Lautsprecherbox angeschlossen ist. Schäden die durch eine unkorrekte- oder
Nichtbelegung der SPEAKER OUT-Buchsen entstehen, sind vom Garantie-Anspruch ausgeschlossen.
HINWEIS: Wir können nicht oft genug betonen, wie wichtig es ist, dass immer eine Lautsprecherbox an Ihrem PRODIGY angeschlossen ist. Die hohe Anodenspannung einer KT88 hat nämlich das Potential eine evtl. Reparatur-Rechnung in schwindelerregende Höhen zu treiben. Spielen Sie niemals weiter oder drehen das Volumen-Poti höher, wenn sie keinen Ton bei eingeschaltetem
Verstärker hören. Prüfen Sie immer ob eine Box angeschlossen ist.
HINWEIS: Bitte beachten Sie: die MUTE LED auf der Vorderseite des Verstärkers leuchtet als eine Art Sicherheitshinweis wenn
keine Lautsprecherbox angeschlossen ist. Überprüfen Sie sofort die SPEAKER OUT – Buchsen und schließen Sie wenn nötig ein
Box an, bevor Sie STANDBY auf „ON“ schalten.
Seite 12
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
HALF PWR
NETZKABEL Mit dem im Lieferumfang des PRODIGY enthaltenen Netzkabel ist es ein „Klacks“, den PRODIGY mit dem Stromnetz zu verbinden bzw. zu trennen. Vergewissern Sie sich, dass das Netzkabel korrekt in der dafür vorgesehenen Anschluss-Buchse
des PRODIGY sitzt, bevor Sie den Verstärker einschalten. Natürlich muss die lokale Netzspannung
HOME OF TONE
CAUTION: Unplug power before
BASSPRODIGY
4:88
mit der des PRODIGY
übereinstimmen
(z.B. Deutschland/Österreich
240 Volt).
™
®
CAUTION!
WARNING!
VACUUM TUBE AMPLIFIER
servicing fuse or chassis
MUTE
VOICE
SOLO
SEND
RETURN
MUTE ON U
®
SLAVE
TUNER
FULL
D.I. LIFT
HINWEIS: Manipulieren Sie niemals das Netzkabel in irgendeiner Form. Falls doch, besteht die Gefahr eines elektrischen StromMID
VOICE
MASTER HALF PWR
GROUND
schlags und
Sie verlieren TREBLE
jeglichen Garantie-Anspruch.
Four:
EXT SWITCH (Externe Schaltbuchsen)
HOME
OF TONE
Diese drei ¼ Zoll
Klinkenbuchsen
ermöglichen es, die MUTE,HAND
VOICE
und SOLO Funktion
BUILT IN
TUBE GUIDE
PETALUMA, CALIFORNIA U.S.A.
3 x 12AX7 4 x KT88
mit einem externen Switching-System zu schalten. Die meisten
Midi
gesteuerten
SwitchMUTE ON UNLESS SPKR IN
SLAVE
4 OHMdrei FunkSEND
8 OHM
4 OHM
RETURN die TUNER
Systeme
verwenden
simple „tip-to-ground“
Klinkenstecker
Schaltlogik.
Diese
tionen können auch, falls Sie nur eine davon brauchen, separat mit einem einzelnen Fußschalter bedient werden. Dafür können Sie alle handelsüblichen „tip-to-ground“ Schalter
USE
FX (es muss nur ein Schalter sein - kein Taster).
W/ TWO
verwenden
LOOP
OUT
SPKRS
FT. SW.
8Ω CABS
BASSPRODIGY ™ 4:88
h
EXT
1
3
SWITCH
4
5
WARNING!
®
SOLO
PLAY
2
TREBLE
VOICE
MUTE
5A
SLO
BLO
®
CAUTION!
VACUUM TUBE AMPLIFIER
20 V~
60 Hz
6A
D.I. PRE
MUTE
SIL. REC.
POST
FULL
D.I. LIFT
SENDVOICE
/ RETURN (EFFECTS
MASTERLOOP)
HALF PWR
GROUND
D.I.
LEVEL
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
Four:88
™
HINWEIS: Um Ihre Ohren, Lautsprecherboxen und Mixer-Konsolen-Inputs vor Beschädigung zu schützen, schalten Sie den PRODIGY immer auf STANDBY bevor Sie Geräte in den FX-Loop einschleifen oder entfernen.
Mittels dieser beiden ¼ Zoll Klinkenbuchsen können Sie externe Effekt- Prozessoren oder Pedale „einschleifen“. Der FX-Loop ist ein
kritischer Punkt im PRODIGY, in dem am besten Effekte wie Delay, Chorus, Flanger etc. funktionieren.
HOME OF TONE
HAND BUILT IN
PATENTED
TUBE GUIDE
Overdrive, Distortion, Wah WahPETALUMA,
oder Kompressor
Pedale liefern
dagegen
können
CALIFORNIA U.S.A.
6,724,897
7 4 x KT88oft zu viel Gain und
3 x 12AX
MUTE ON UNLESS SPKR IN
somit
unangenehme
Störfaktoren
im
Soundgefüge
sein
(Mikrofonie,
Quietschen,
Aussetzer
etc.).
Obwohl
SLAVE
4 OHM
TUNER
8 OHM
4 OHM
SEND
RETURN
viele Spieler einen Kompressor im FX-Loop benutzen um ihren Ton besser kontrollieren zu können, sind
wir der Meinung, dass diese Pedale vor den Verstärker-Input gehören. Der FX-Loop ist ein KreuzungsUSE für die Endstufe. Die beiden FX-Buchsen sind in SePunkt zwischen der Vorstufe und der Treiberstufe
FX
W/ TWO
D.I. OUT
LOOP
OUT
SPKRS
FT. SW.
8Ω CABS
rie geschaltet.
D.h., das komplette
Signal läuft
durch den Loop. Die
SEND-Buchse
füttert das externe
Effekt-Signal, ohne es zu unterbrechen, mit dem kompletten Vorstufen - Signal, welches dann über die
RETURN-Buchse auf die Endstufe geschickt wird. Wenn die FX-Buchsen nicht belegt sind, befindet sich der Loop im BYPASSModus, d.h. der Loop ist komplett aus dem Signalweg zwischen Vor- und Endstufe entfernt und hat somit keinen Einfluss auf den
Sound. Vergewissern Sie sich immer, dass die Stecker richtig in den FX-Buchsen sitzen.
®
CAUTION!
ER
SOLO
4
PLAY
FUSE
H
8 OHM
HINWEIS:
Der PRODIGY zieht eine gewaltige
Menge Strom. Wenn mehrere Verstärker D.I.
anPREdem5A
MUTE
3
SLO
D.I.
2
4
selben
Stromkreis angeschlossen sind, Sie Verlängerungskabel benutzen oder sehr laut spielen LEVEL
BLO
ist es möglich
dass die Stromkreis-Sicherung
wegen Überlastung „fliegt“. Entfernen Sie alle nicht
1
5
FX
SIL. REC.
POST
h
benötigten Geräte
aus diesem Stromkreis
den PRODIGY
direkt SPKRS
EXT und Leitungen
SWITCH
LOOP und verbinden Sie OUT
mit der Steckdose.
120 V~
60 Hz
6A
BASS
HAND
PETALUMA, C
WARNING!
®
Seite 13
RÜCKSEITE
HINWEIS: Gehen Sie keine „Sound-Kompromisse“ ein. Da der FX-Loop in Serie mit dem Vorstufen-Signal geschaltet ist, sollten
Sie nur die qualitativ hochwertigsten Prozessoren und Pedale verwenden. Damit vermeiden Sie Impedanz-Probleme und müssen
nur ein Minimum an Soundverlust hinnehmen. Benutzen Sie nur hochwertige Kabel mit möglichst wenig Widerstand, damit sich der
Verlust an Höhen und Druck in Grenzen hält. Alles was sich im FX-Loop befindet, beeinflusst den Sound.- Benutzen Sie nur das
beste Material.
TUNER Bei dieser Buchse handelt es sich um einen Ansgang zum Anschluss von Stimmgeräten. Das Signal Ihres Instruments
wird direkt von der INPUT-Buchse abgegriffen und zum TUNER OUT geleitet. Da das Signal gepuffert ist, können auch lange Kabel
zum Anschluss eines Stimmgeräts verwendet werden.
HOME OF TONE ®
WARNING!
®
SLAVE
TUNER
Sie können den PRODIGY während des Stimmvorgangs mit der TUNER-MUTE Funktion, via Fußschalter oder eines externen Switching Systems, stumm schalten.
HINWEIS: Verwenden Sie hierfür nur abgeschirmte Kabel.
OUT
SLAVE
Diese Buchse ist der Ausgang für die SLAVE-Schaltung. Das Signal kommt von den SPEAKER OUT´s und wird in abgeschwächter Form bereitgestellt, um zusätzliche Verstärker – wie einen weiteren PRODIGY - oder andere Endstufen anzusteuern.
HOME OF TONE ®
WARNING!
®
SLAVE
TUNER
OUT
Der primäre Anwendungsbereich des SLAVE ist es, zusätzlich Leistung hinzuzufügen, falls dies bei großen Veranstaltungen erforderlich sein sollte. Es ist gängige Praxis, das SLAVE-Signal auf die FX-RETURN
Buchse eines zusätzlichen PRODIGY oder STRATEGY zu schicken. Damit wird die Vorstufe umgangen
und Impedanzprobleme treten gar nicht erst auf. Zudem würde bei einem technischen Problem ein zusätzlicher Verstärker als „Back Up“ zur Verfügung stehen. Obwohl es möglich ist, eine Mixer-Konsole mit
dem SLAVE-Signal anzusteuern, ist es nicht ratsam. Das Signal ist nicht frequenzkorrigiert und zu „heiß“.
Nutzen Sie dafür den D.I. OUTPUT. Damit werden Sie immer ein besseres Resultat erzielen.
WICHTIGER HINWEIS: Drehen Sie immer das MASTER VOLUMEN-Poti auf „Null“, bevor Sie die SLAVE-Buchse mit einem externen Gerät verbinden. Das schützt Ihre Ohren und angeschlossene Geräte.
HINWEIS: Das SLAVE-Signal darf nicht in den PRODIGY zurückgeführt werden, sonst entsteht ein „Feedback-Loop“ (Rückkopplungs –Schleife). Benutzen Sie auch für den SLAVE OUT nur hochwertige Kabel.
Seite 14
GROUND
Four:88
™
FUßSCHALTER (OPTIONAL)
U.S.A.
IN
4 OHM
E
WO
BS
Mit dem optional erhältlichen PRODIGY Fußschalter lassen sich die VOICE/SOLO FX und
MUTE/TUNE Funktionen schalten. An dessen linker Seite befindet sich eine ¼ Zoll Klinkenbuchse um ein Stimmgerät anzuschließen , das Sie neben dem Fußschalter am Boden platzieren können. Die MUTE-Funktion schaltet den
PATENTED
TUBE GUIDE
PRODIGY
stumm, während das Signal an den TUNER OUT Buchsen aktiv ist, um „in Ruhe“ stimmen zu
6,724,897
3 x 12AX7 4 x KT88
können. Der VOICE – Schalter ermöglicht es, zwischen Position 3 (Flat)und einer vorgewählten Position
(1-2-4-oder 5) hin und her zu schalten.
FT. SW.
Die 8-PIN DIN-Buchse ist zum Anschluss für das Fußschalter-Kabel vorgesehen. Achten Sie darauf, dass
Stecker immer korrekt in der Buchse sitzt und versuchen Sie das auf keinen Fall mit Gewalt zu erreichen.
D.I. OUT
der
D.I. PRE
MUTE
SIL. REC.
FULL
HALF PWR
WARNING!
POWER
STANDBY
ON
D.I. LIFT
Four:88
SPEAKER OUTPUT (Lautsprecherausgang
mit Auto-Mute Schutzschaltung)
GROUND
Diese drei Buchsen sind die Lautsprecherausgänge des PRODIGY. Sie liefern den massiven Ton zu den Lautsprecherboxen. Die eine 8Ohm und die zwei 4Ohm Buchsen
ermöglichen es, nahezu alle Boxen Kombinationen zu verwenden. Im hinteren Teil der Bedienungsanleitung finden Sie einige Vorschläge, wie Sie unter Beachtung der richtigen Impedanz, verschiedene Boxen Kombinationen wählen können.
™
HAND BUILT IN
PETALUMA, CALIFORNIA U.S.A.
MUTE ON UNLESS SPKR IN
SLAVE
D.I.
LEVEL damit esSOLO
HINWEIS: Sichern Sie das Fußschalter-Kabel,
nicht aus der Buchse gerissen wird, falls jemand drauf tritt oder darüber
stolpert. Das kann die PIN`s des Kabelsteckers
beschädigen.
Tape kann sehr
ONhilfreich sein.
POST
8 OHM
4 OHM
4 OHM
SPKRS
USE
W/ TWO
8Ω CABS
HINWEIS: Aber vergessen SiePATENTED
nicht! Vergewissern Sie sich jederzeit, dass am PRODIGY
6,724,897
Boxen angeschlossen sind. Verlassen
Sie sich nicht auf die eingebaute Schutz-Funktion. Der
PRODIGY ist ein Hochspannungs-Aggregat dessen Ausgänge immer belegt sein müssen.
TUBE GUIDE
3 x 12AX7 4 x KT88
HINWEIS: Stecken Sie niemals eine Lautsprecherbox vom PRODIGY ab, während dieser mit
einem
Signal belegtD.I.ist.OUT
FT. SW.
Hier einige typische Beispiele wie Lautsprecherboxen richtig angeschlossen werden:
Eine 8Ohm Box ist zu verbinden mit dem einen 8Ohm SPEAKER OUT
Zwei 8Ohm Boxen sind zu verbinden mit den beiden 4Ohm SPEAKER OUTs
Eine 4Ohm Box ist zu verbinden mit einem der beiden 4Ohm SPEAKER OUTs
Diese drei Anschluss-Beispiele beschreiben ca. 90% der gängigen Praxis. Sollten Sie eine andere Konfiguration haben, lesen Sie
bitte im SPEAKER IMPEDANCE - Kapitel der Bedienungsanleitung nach. Bedenken Sie, dass eine unkorrekte Belastung der Endstufe erhebliche Schäden an Ihrem PRODIGY verursachen kann.
WICHTIGER HINWEIS: Schließen Sie niemals eine 2Ohm Lautsprecherbox am PRODIGY an. Das kann zu erheblichen Schäden
an den Endstufen-Röhren und dem Ausgangsübertrager führen.
Seite 15
RÜCKSEITE
MULTI-WATT™ und LAUTSPRECHERAUSGÄNGE
HINWEIS: Wenn Sie zwischen HALF und FULL POWER der MULTI-WATT-Funktion schalten, verändert sich die Impedanz der
SPEAKER OUT´s etwas. Während man den PRODIGY mit einer unkorrekten Impedanz in diesem Bereich nicht schaden kann (im
Gegensatz zu einer wirklich groben Fehlimpedanz, wie bei einer 2 Ohm Box), verändert sich der Sound und das Spielgefühl.
Wird der PRODIGY mit HALF-POWER betrieben, verändern sich die Impedanz Werte an den SPEAKER OUT´s wie folgt:
2x 4Ohm wird zu 2x 8Ohm, 1x 8Ohm wird zu 1x 16Ohm.
Z.B. Wenn Sie bei HALF-POWER Betrieb eine 8Ohm Box an den 4Ohm Ausgang anschließen, haben Sie eine perfekte Anpassung.
Schließen Sie jedoch die 8Ohm Box an einen 8Ohm Ausgang an, wird der Sound weicher, verliert an Druck und die oberen Frequenzen verlieren an Brillanz. Experimentieren Sie ruhig damit. Aber überspringen Sie niemals zwei Stufen. Eine 4Ohm Box schließen
Sie ebenfalls an den 4Ohm Ausgang an.
Bei jeder MULTI-WATT Einstellung kann man durch die Wahl verschiedener Boxen Kombinationen den Sound färben. Eigentlich
gibt es keine „falsche“ Kombination. Es gibt Kombinationen die von den meisten Spielern bevorzugt werden, jedoch ist es stets vom
persönlichen Geschmack abhängig.
SPEAKER OUTPUT AUTO-MUTE FUNKTION
Ihr PRODIGY hat eine eingebaute Schutz-Schaltung die den Netztrafo bei Nichtbelastung schützt. Diese befindet sich direkt in den
SPEAKER OUTPUT Buchsen. Wenn ein Lautsprecher-Kabel in den SPEAKER OUT-Buchsen steckt, ist die AUTO-MUTE Funktion
auf Bypass, d.h., das Signal ist freigegeben. Wie auch immer, das bedeutet nicht, dass Sie jede Vorsicht über Bord werfen und sich
bedingungslos auf die Schutz-Schaltung verlassen. Sie müssen sich immer vergewissern, dass am Ende des Kabels auch eine
Lautsprecherbox angeschlossen ist. (die AUTO-MUTE Schaltung erkennt dieses Szenario nicht). Wie bei jedem anderen RöhrenVerstärker muss immer eine Lautsprecherbox angeschlossen sein.
Nochmals: Der PRODIGY ist Hochleistungsverstärker, der enorm viel Strom aufnehmen kann. Wenn die Endstufe nicht belastet
wird, entsteht erheblicher Schaden am Ausgangsübertrager und den Endstufen-Röhren. In diesem Fall erlischt jeglicher GarantieAnspruch. Die AUTO MUTE-Schaltung wurde primär entwickelt, um den PRODIGY im Falle einer versehentlichen „Nicht-Belastung“
vor Schäden zu schützen. Trotzdem ist es enorm wichtig, dass Sie vor Inbetriebnahme des PRODIGY prüfen, ob eine Lautsprecherbox korrekt angeschlossen ist.
HINWEIS: Wenn die SPEAKER OUT-Buchsen nicht belegt sind, leuchtet die MUTE LED
WICHTIGER HINWEIS: Achten Sie immer darauf, dass jederzeit eine Lautsprecherbox an den SPEAKER OUT - Buchsen angeschlossen ist.
WICHTIGER HINWEIS: Trennen Sie nie eine Lautsprecherbox vom PRODIGY, wenn dieser mit einem Signal belastet ist.
Seite 16
Four:88
™
D.I. OUTPUT
Der D.I. Ausgang liefert das Signal um den PRODIGY mit einer Live/Studio Mixer-Konsole zu verbinden. Über
den D.I.SELECT Mini-Schalter auf der Vorderseite des PRODIGY wählen Sie, ob das Signal PRE oder POST zum D.I.Output geschickt wird.
TUBE GUIDE
12AX7 4 x KT88
PATENTED
6,724,897
PRE bedeutet: das Signal kommt direkt und unverfälscht vom Instrument.
POST bedeutet: das Signal durchläuft die komplette Vorstufe inkl. FX-Loop und der Klangregelung.
FT. SW.
D.I. OUT
Der D.I. OUT ist symmetrisch ausgelegt. Somit spielt die Kabellänge keine Rolle.
Die Signalstärke des D.I. OUT wird im POST-Betrieb auch von der Klangregelung und dem Gain etc. mitbestimmt. Der letztendlich
entscheidende Level wird von dem D.I. OUTPUT - Poti auf der Vorderseite des PRODIGY geregelt. Dabei hat sich die 12.00 Uhr
Einstellung als Standardwert für die meisten Konsolen und Interfaces bewährt. Trotzdem sollten Sie erst mit „Null“ beginnen um dann
den Level langsam nach oben zu fahren, bis dieser den optimalen Wert erreicht hat.
HINWEIS: Der D.I OUTPUT liefert, trotz Standby, in der PRE-Einstellung ein Signal, das es direkt vom Instrument kommt und nicht
die Vorstufe durchläuft.
Seite 17
FACTORY SAMPLE SETTINGS
SAMPLE #1: Warm R&B
3
4
1
MUTE
D.I. PRE
SIL. REC.
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
MUTE
D.I. PRE
SIL. REC.
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
MUTE
D.I. PRE
SIL. REC.
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
MUTE
D.I. PRE
SIL. REC.
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
MUTE
D.I. PRE
SIL. REC.
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
MUTE
D.I. PRE
SIL. REC.
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
PLAY
ACTIVE
BRIGHT
2
5
NORMAL
D.I.
LEVEL
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
Four:88
™
SAMPLE #2: Motown Round
3
PLAY
ACTIVE
BRIGHT
2
4
1
5
NORMAL
D.I.
LEVEL
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
Four:88
™
SAMPLE #3: Classic Rock Bass
3
PLAY
ACTIVE
BRIGHT
2
4
1
5
NORMAL
D.I.
LEVEL
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
Four:88
™
SAMPLE #4: Rock Growl
3
PLAY
ACTIVE
BRIGHT
2
4
1
5
NORMAL
D.I.
LEVEL
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
Four:88
™
SAMPLE #5: Fat Thumb
3
PLAY
ACTIVE
BRIGHT
2
4
1
5
NORMAL
D.I.
LEVEL
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
Four:88
™
SAMPLE #6: Mid Staccato
3
1
PLAY
ACTIVE
BRIGHT
2
4
5
NORMAL
D.I.
LEVEL
SOLO
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
Seite 18
Four:88
™
PERSONAL SETTINGS SHEET
ACTIVE
NORMAL
2
3
PLAY
D.I. PRE
MUTE
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
PLAY
D.I. PRE
MUTE
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
PLAY
D.I. PRE
MUTE
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
PLAY
D.I. PRE
MUTE
POST
FULL
D.I. LIFT
HALF PWR
GROUND
4
1
D.I.
LEVEL
SOLO
5
VINTAGE
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
ACTIVE
NORMAL
2
3
MASTER
4
1
Four:88
D.I.
LEVEL
™
SOLO
5
VINTAGE
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
ACTIVE
NORMAL
2
3
MASTER
4
1
Four:88
D.I.
LEVEL
™
SOLO
5
VINTAGE
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
ACTIVE
NORMAL
2
3
1
MASTER
4
Four:88
D.I.
LEVEL
™
SOLO
5
VINTAGE
ON
POWER
STANDBY
ON
INPUT
GAIN
BASS
MID
TREBLE
VOICE
MASTER
Seite 19
Four:88
™
BIAS EINSTELLUNG DER KT-88 RÖHREN – von Designer Randall Smith
Zuerst und vor allem: Eine BIAS-Einstellung ist nur nötig, wenn Röhren gewechselt werden. BIAS-Überprüfung als Routine-Serviceleistung, oder falls ein Röhren-Problem vermutet wird, ist zwar schnell und leicht erledigt, aber unnötig. Da die riesigen KT88 in Ihrem
PRODIGY nur mit der Hälfte ihrer maximalen Leistung betrieben werden, können diese sehr lange halten.
Nichts desto trotz, haben wir eine effektive und einfache BIAS Einstellung im PRODIGY installiert, die Sie mit der nötigen Vorsicht
und einem kleinen Schraubenzieher selbst vornehmen können. Das unterscheidet sich von unserer 40-jährigen Standard-Praxis von
6L6 Röhren, wo wir das BIAS fest auf einen „sweet spot“ in jedem von uns gebauten Verstärker eingestellt haben. Warum nun die
Änderung?
Zuerst eine kleine Hintergrundinfo: Bei traditionellen Fender Schaltungen liegt der BIAS-Einstellungs-Wert bei -52 Volt. Was hier nicht
berücksichtigt wird, sind einige wichtige Faktoren, wie z.B. die Tatsache, dass auch die Netzspannung um bis zu 14% variieren kann
und damit auch das BIAS beeinflusst.
Aber was viel wichtiger ist: Was ist der gewünschte Anodenstrom auf den die Endstufen Röhren eingestellt werden sollten. Denn,
wenn dieser Wert richtig eingestellt ist, ist der Zweck des BIAS erfüllt. Ab hier wird’s enger. Fender liefert keine Daten für den Anodenstrom, vielleicht, weil das Messen etwas kompliziert ist. Richtig vorgenommen, muss man die Kabel welche zum Ausgangsübertrager führen durchtrennen und ein Ampere-Meter anschließen. Der Anodenstrom in einem Röhren Amp läuft bei 6L6 Röhren mit
Hochspannung von 400-500 Volt und bei KT88 Röhren noch viel höher. Sofern Sie kein Techniker sind und nicht wirklich wissen was
Sie im Innenleben eines Verstärkers tun…. Sie sollten sich nicht wirklich damit herumschlagen.
Offenbar funktioniert Fender`s und unser Einstellungs-System, obwohl, mit meiner langjährigen Erfahrung im Betreuen von Fender
Amps, waren die BIAS Werte oft sehr weit vom “korrekten“ Wert entfernt. Mit der breiten Verfügbarkeit hochwertiger 6L6 Röhren,
speziell unserer selektierten MESA Röhren, sind Einstellungen außerhalb unseres „sweet spot“ unnötig und meistens sogar unerwünscht. Es sei denn, Sie wollen unbedingt einen Techniker bezahlen.
Jedoch sind die KT88 anders. Sie weisen eine viel höhere Streuung der Anodenspannung auf als die 6L6. Bedingt durch die Größe
und den höheren Rauminhalt der KT88, zieht sich der Wert von 15 mA bis 50 mA. So“ würde“ unser „sweet spot“ bei 30mA liegen.
Also führten wir beim PRODIGY eine einfache und verlässliche Methode der BIAS-Einstellung ein, die den tatsächlichen, sich ständig verändernden Wert, der Röhren misst, statt einfach ein Standard-Wert zu nehmen. Wann immer es möglich ist, verwenden Sie
“gematchte“ Röhren und Sie werden feststellen, Sie sind dem vorgeschriebenen Bereich wesentlich näher als mit nicht „gematchten“
Röhren. Damit sparen Sie sich Zeit und können sich sicher sein, dass der Ton Ihres PRODIGY lebendig bleibt, denn die BIASEinstellung ist ein wesentlicher Bestandteil für die Ton-Qualität des Verstärkers.
BIAS EINSTELLUNG: OPERATE / SET BIAS
HINWEIS: Das optimale BIAS-SETTING wurde durch ausführliche Kontrolle während der Entwicklung des PRODIGY erreicht. Wir
empfehlen ausdrücklich sich an das vorgeschriebene „FACTORY SETTING“ zu halten. MESA hat es während seiner Firmengeschichte aus einem wichtigen Grund vermieden, eine BIAS-Einstellmöglichkeit an seinen Verstärkern zu installieren. Der normale
Musiker hat weder die Erfahrung noch das nötige Werkzeug um eine korrekte BIAS-Einstellung an seinem Amp vorzunehmen. Wir
haben schon genug „Erfahrung“ in unseren Service-Werkstätten mit solchen Verstärkern gemacht. Das Internet ist voll von Leuten,
die den Vorteil einer hohen BIAS-Einstellung preisen. Lassen Sie sich nicht darauf ein! Bitte tun Sie sich selbst einen Gefallen: spielen Sie nicht mit dem BIAS, um den Ton zu verbessern. Es macht keinen Sinn.
WICHTIGER HINWEIS! Stellen Sie das BIAS ihres PRODIGY, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben, nur nach einem Röhrenwechsel ein. Sollten Sie es anders versuchen, altern Ihre Röhren schneller und Sie können Ihren Verstärker beschädigen. Zudem
verfällt Gewährleistungs-Anspruch.
Seite 20
INFO FÜR NICHT-TECHNIKER: Es ist nicht nötig die Bodenverkleidung Ihres PRODIGY zu entfernen um nach dem Röhrenwechsel
das BIAS einzustellen. Auf der Oberseite des Chassis befindet sich ein 2-Positionen Mini-Schalter, ein Präzisions-Trim-Poti und eine
LED. Die BIAS-ADJUST-Schaltung ermöglicht einem Techniker mit Messgerät eine nahezu perfekte BIAS-Einstellung. Nicht-Technikern genügt ein Mini-Schraubenzieher. Sie brauchen nur die weiter unten aufgeführten Anweisungen durchzuführen.
Wie bei einigen anderen Amps misst dieses Verfahren den Wert an der Kathode - wenn kein Signal durch den Verstärker läuft - ist
es derselbe Wert wie bei der Anodenspannung. Unsere BIAS – Einstellung unterscheidet sich aber von anderen Verfahren. Schaltet
man den BIAS-ADJUST - Schalter auf OPERATE, werden der Schaltkreis und die Kathoden-Widerstände komplett aus dem Signalweg genommen.
OPERATE: Diese Position ist Standard. Der Mini-Schalter muss nach einem Röhrenwechsel/BIAS-Einstellung wieder auf diese
Position gebracht werden.
INFO FÜR TECHNIKER: Sie wissen was zu tun ist. Schaltet den BIAS-ADJUST SWITCH auf SET-BIAS, überprüft und stellt den
Kathoden-Wert auf 120-125mA ein.
Wenn der BIAS-Schalter in der SET-BIAS Position ist, leuchtet die MUTE-LED und der Amp ist stumm geschaltet, damit kein Signal
während der Einstell-Phase durch den Verstärker läuft.
BIAS EINSTELLUNG (FÜR NICHT-TECHNIKER)
1. Schalten Sie den BIAS-SWITCH (auf der oberen Seite des Chassis) auf OPERATE. Vergewissern Sie sich, das der Verstärker auf
FULL POWER eingestellt ist,-HALF POWER ergibt ein unkorrektes Messergebnis.
2. Schalten Sie den Verstärker ein und schalten nach 3 Min. auf STANBY ON. Danach lassen Sie ihn 5 Minuten warmlaufen.
3. Schalten Sie den BIAS-SWITCH auf SET BIAS. Die MUTE-Schaltung wird dabei aktiviert, d.h. Sie müssen während der BIAS
Einstellung auch keine Lautsprecherboxen angeschlossen haben. Vergessen Sie aber nicht, für den normalen Betrieb wieder Lautsprecherboxen anzuschließen.
4. Nehmen Sie einen Mini-Schraubenzieher und drehen sie das Trim-Poti gegen den Uhrzeiger bis die LED erlischt. Dann….
5. Drehen Sie das Trim-Poti mit dem Uhrzeiger „exakt ein halbe Drehung“ bis die LED hell leuchtet. Stopp hier! Das war´s.
6. Schalten sie den BIAS-ADJUST Schalter zurück auf OPERATE. Fertig. Überprüfen Sie, ob Sie eine Lautsprecherbox angeschlossen haben und Sie können spielen.
WICHTIGER HINWEIS: Verwenden Sie beim Röhren-Wechsel ausschließlich gematchte Röhren-Sets. Am besten original MESARöhren.
Seite 21
BOXEN ANSCHLIESSEN UND IMPEDANZ ANPASSEN
IMPEDANZ Den bestmöglichen Sound produziert Ihr Verstärker, wenn Sie Ihre Lautsprecher so anschließen, dass der optimale
Lastwiderstand erzielt wird und alle Speaker mit der gleichen Phasenlage arbeiten. Das ist nicht allzu schwierig, wenn Sie ein paar
Dinge über Lautsprecherlast wissen, und wie man die Speaker koppelt, um den optimalen Lastwiderstand zu erzielen.
MESA/Boogie-Verstärker vertragen Lasten von 4 oder 8 Ohm.
Schließen Sie an Ihren Röhrenverstärker niemals geringere Lasten als 4 Ohm an. Ansonsten ist eine Beschädigung des Ausgangsübertragers zu befürchten. Einige wenige Verstärker vertragen auch 2-Ohm-Lasten, ohne Schaden zu nehmen (zum Beispiel unser
MESA Bass 400+). Sie können jederzeit gefahrlos eine höhere Impedanz anschließen (zum Beispiel 16 Ohm), aber ein zu niedriger
Widerstand wird Ihnen höchstwahrscheinlich Probleme bereiten
FEHLANPASSUNG Wenn Sie eine höhere Impedanz anschließen (zum Beispiel: eine 16-Ohm-Box an einem 8-Ohm-Ausgang)
wird sich das in einem leicht veränderten Spielgefühl und einer etwas anderen Wiedergabe bemerkbar machen. Eine leichte
Fehlanpassung kann einen etwas dunkleren und weicheren Sound mit etwas weniger Attack und leicht reduzierter Gesamtlautstärke
erzeugen. Diese Charakteristik rührt daher, dass der Verstärker untertourig läuft. Gerade, wenn Sie mehrere Boxen verwenden, wird
sich eine Fehlanpassung gelegentlich nicht vermeiden lassen.
WELCHE IMPEDANZ HAT MEINE BOX?
Wenn Sie nur einen einzelnen Lautsprecher haben, müssen Sie auch nur
dessen Impedanz an den Verstärker anpassen, schon fertig. Häufig werden Sie jedoch mehrere Lautsprecher vorfinden und dann
müssen Sie die „Gesamtlast“ berechnen, die an Ihren Verstärker angeschlossen werden soll. In der Regel gibt es drei verschiedene
Methoden, wie man mehrere Lautsprecher miteinander verkabelt. Das sieht dann folgendermaßen aus:
SERIELL
Wenn man Lautsprecher seriell (oder „in Reihe“) schaltet, addieren sich die Einzelimpedanzen (gemessen in Ohm) –
das bedeutet also zwei 8-Ohm-Lautsprecher in Reihe geschaltet ergeben eine Gesamtlast von 16 Ohm.
NEGATIVE =
Lautsprecher
Speaker AA == 88Ohm
Ohms
A
CK
SHA D
BL
BL
SHA D
OW
CK
OW
A
POSITIVE =
Speaker
B = 8 Ohms
Lautsprecher
B = 8 Ohm
SERIES:
Connect
Negative side
Speaker
A von Lautsprecher B
SERIELL: Verbinden
Sie den Minuspol
vonthe
Lautsprecher
A mitofdem
Pluspol
to the Positive side of Speaker B
Seite 22
PARALLEL
Bei einer parallelen Verdrahtung der Lautsprecher nimmt die Gesamtlast ab. Zwei parallel geschaltete 8-OhmLautsprecher ergeben eine Gesamtlast von 4 Ohm. Es ist einfach, die Gesamtlast zu berechnen, wenn alle Lautsprecher die gleiche
Impedanz aufweisen. Es ist wirklich nicht empfehlenswert Speaker mit unterschiedlichen Impedanzwerten (8 und 4, 16 und 8 Ohm
usw.) parallel zu verdrahten. Die Formel zur Berechnung der Gesamtlast bei paralleler Verschaltung ist die Multiplikation der beiden
Impedanzen geteilt durch die Summe der beiden Impedanzen – das heißt zwei 8-Ohm-Lautsprecher ergeben bei paralleler Verdrahtung eine Impedanz von 4 Ohm.
Parallel: Verbinden Sie den Pluspol von Lautsprecher A mit dem Pluspol von Lautsprecher B verbinden Sie ebenso den Minuspol von Speaker A mit dem Minuspol von Speaker B
KOMBINATION VON SERIELL & PARALLEL Diese Version besteht wirklich nur aus zwei parallel verdrahteten Lautsprecherpaaren, die anschließend noch einmal seriell verbunden werden. Mit dieser Methode erhält man bei mehreren Lautsprechern
einen konstanten Widerstandswert. Wie wichtig das ist, wird deutlich, wenn Sie mehr als einen Lautsprecher an Ihren Verstärker
anschließen möchten. Dann nämlich müssen Sie die einzelnen Impedanzen kennen, um beim Anschluss eine Unterlast
zu vermeiden.
Verbinden Sie hierzu einfach den Pluspol von Lautsprecher A
mit dem Pluspol von Lautsprecher C. Verbinden Sie den
Minuspol von Lautsprecher A mit dem Pluspol von Lautsprecher B,und von dort weiter zum Pluspol von Lautsprecher D,
nochmals weiter zum Minuspol von Lautsprecher C und
schließlich zum Minuspol von Lautsprecher A. Zuletzt verbinden Sie den Minuspol von Lautsprecher B mit dem Minuspol
von Lautsprecher D.
Vier 8-Ohm- Lautsprecher seriell & parallel verdrahtet =
Gesamtimpedanz von 8 Ohm.
Seite 23
VERKABELUNGSBEISPIELE
WIRING SCHEMES...Amplifier to Speaker Cabinets
1
Partial back view of amplifier
8 OHM
4 OHM
2
Partial back view of amplifier
4 OHM
8 OHM
4 OHM
4 OHM
8 Ohm Cabinet
3
Partial back view of
some Mesa amp
84Ohm
Ohm Cabinet
Cabinet
8 OHM
4 OHM
4 OHM
4 Ohm Cabinet
4
5
Partial back view of amplifier
4 OHM
8 OHM
16 OHM
Partial back view of amplifier
8 Ohm Cabinet
4 OHM
8 OHM
16 OHM
SAFE MISMATCH
16 Ohm Cabinet
16 Ohm Cabinet
SAFE MISMATCH
Seite 24
6
VERKABELUNGSBEISPIELE
WIRING SCHEMES...Amplifier to Speaker Cabinets
Partial back view of amplifier
Partial back view of amplifier
8 OHM
4 OHM
4 OHM
4 OHM
4 OHM
8 OHM
16 Ohm Cabinet
8 Ohm Cabinet
8 Ohm Cabinet
8 Ohm Cabinet
7
SAFE MISMATCH
CORRECT MATCH
8
9
Partial back view of amplifier
8 OHM
4 OHM
Partial back view of amplifier
4 OHM
8 OHM
8 Ohm
4 Ohm Cabinet
4 OHM
8 Ohm
SERIES BOX
4 Ohm
4 OHM
PARALLEL BOX
4 Ohm
CORRECT
MATCH
16 Ohm
4 Ohm Cabinet
16 Ohm Cabinet
Seite 25
16 Ohm
CORRECT
MATCH
16 Ohm Cabinet
VERKABELUNGSBEISPIELE
WIRING SCHEMES...Amplifier to Speaker Cabinets
10
Partial back view of amplifier
4 OHM
4 OHM
16 Ohm
8 OHM
SERIES BOX
8 Ohm
8 Ohm
8 Ohm Cabinet
8 Ohm Cabinet
8 Ohm Cabinet
SAFE MISMATCH
11
12
Partial back view of amplifier
4 OHM
4 OHM
CORRECT MATCH
8 OHM
Partial back view of amp
8 OHM
4 OHM
4 OHM
8 Ohm
PARALLEL BOX
16 Ohm
16 Ohm
8 Ohm Cabinet
16 Ohm Cabinet
16 Ohm Cabinet
SAFE MISMATCH
16 Ohm Cabinet
Seite 26
16 Ohm Cabinet
VERKABELUNGSBEISPIELE
WIRING SCHEMES...Amplifier to Speaker Cabinets
13
Partial back view of amplifier
16 Ohm
4 OHM
4 OHM
8 OHM
SERIES BOX
8 Ohm
8 Ohm
8 Ohm Cabinet
8 Ohm Cabinet
16 Ohm Cabinet
SAFE MISMATCH
14
Partial back view of amplifier
8 OHM
4 OHM
4 OHM
8 Ohm
PARALLEL BOX
16 Ohm
16 Ohm Cabinet
16 Ohm Cabinet
SAFE MISMATCH
Seite 27
16 Ohm
16 Ohm Cabinet
RÖHRENGERÄUSCHE & -MIKROFONIE
Sie hatten sicherlich schon mal Erfahrungen mit merkwürdigen Geräuschen und Mikrofonie. Eigentlich ist das kein Grund zur Beunruhigung. Dieses merkwürdige Phänomen hat meistens was mit den Röhren zu tun. Defekte Vor- oder Endstufenröhren lassen sich
so einfach wie eine Glühbirne wechseln, ganz ohne die Hilfe eines Technikers. Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist Röhrenprobleme zu beheben. Tauschen Sie einfach die Vor- oder Endstufen-Röhren aus.
Als Erstes würde ich vorschlagen, Ihren Verstärker so zu positionieren, dass Sie bequem an die Röhren kommen, ohne sich bücken
zu müssen. (Stuhl oder Tisch etc.). Zudem sollten Sie für ausreichende Beleuchtung sorgen, damit Sie die Röhrensockel gut sehen
können. Seien Sie bitte vorsichtig, denn die Röhren sind nach dem Betrieb extrem heiß. Wenn Sie nicht warten wollen bis die Röhren
abgekühlt sind, nehmen Sie ein Tuch etc. und fassen Sie die Röhre am unteren, nicht so heißen Ende, bewegen Sie sie vorsichtig
hin und her, um sie aus dem Röhrensockel herauszuziehen zu können.
RÖHRENGERÄUSCHE werden oft durch mechanische Fehler innerhalb der Röhre verursacht, und die Schuldige kann leicht
dadurch indentifiziert werden, indem man leicht an die 12AX7 Röhren klopft. Das Geräusch verrät diese. Die Röhre nahe dem Input
ist allerdings lauter (somit nicht unbedingt beschädigt), denn ihr Signal wird von der zweiten 12AX7 verstärkt.
Die Endstufen-Röhren sollten beim „Klopfen“ keine Geräusche von sich geben. Vernehmen Sie dabei jedoch ein KNISTERN ODER
ZISCHEN, haben Sie das Problem gefunden. Um sicher zu gehen, schalten Sie den Verstärker auf STANDBY, ziehen die Röhre aus
dem Sockel und stecken sie wieder rein. Dies schadet dem Verstärker nicht. Sie werden lediglich ein leichtes Brummen bemerken.
Dabei sollten Sie immer eine Hand am POWER & STANDBY Schalter haben um den Verstärker, falls nötig, schnell ausschalten zu
können.
Wenn Sie glauben ein Röhrenproblem entdeckt zu haben, sich aber nicht ganz sicher sind, empfehlen wir, die vermeintlich defekte
zu wechseln um Ihre Diagnose gegebenenfalls zu bestätigen. Dabei tun Sie sich und uns einen großen Gefallen, wenn Sie die oben
genannten Anweisungen zum Röhrenwechsel befolgen. So werden Sie mit wenig Aufwand ein positives Ergebnis erreichen, ohne
einen Techniker bemühen zu müssen, der nur das Gleiche tun würde.
FEHLERDIAGNOSE BEI VORSTUFENRÖHREN
Weil Ihr Verstärker ein Voll-Röhrengerät ist, kann es manchmal vorkommen, dass Sie mit geringfügigen Geräuschen der VorstufenRöhren konfrontiert werden. Bleiben sie ruhig. Das ist kein Grund Alarm zu schlagen. Das Problem ist, mit einem Röhrenwechsel, in
paar Minuten behoben.
Lassen Sie uns so beginnen: Es ist eine sehr gute Idee, immer ein paar Vorstufen-Röhren als Ersatz bei sich zu haben. Diese geringfügigen Vorstufen-Röhren Probleme können sich in vielen verschiedenen Arten bemerkbar machen (Knistern, Brummen, Rauschen, Zischen etc.) Generell jedoch treten diese in Form von Lärm und Mikrofonie auf. Mikrofonie äußert sich gewöhnlich durch ein
hochfrequentes Klingeln oder Quietschen, das sich mit mehr Gain oder Volumen erhöht. Mikrofonie-Probleme sind leicht erkennbar,
denn sie bleiben bestehen, selbst wenn das Instrument nicht angeschlossen ist, - nicht wie bei Tonabnehmer bedingtem Feedback,
welches beim herunterdrehen des Instrumenten Volumen nicht mehr vorhanden ist. Mikrofonie entsteht durch einen Stoss oder
mechanische Vibrationen.
Am besten nähert man sich einem Vorstufen-Röhren Problem, indem man sucht, ob es nur in einem bestimmten Mode oder Kanal
des Verstärkers vorkommt. Das sollte Sie zu der defekten Röhre führen, um sie dann auszutauschen. Falls Sie das Problem jedoch
nicht darauf eingrenzen können, liegt es höchstwahrscheinlich an der Treiber-Röhre, welche für die Verstärkung aller Kanäle zuständig ist und das gesamte verstärkte Signal für die Endstufe liefert. In diesem seltenen Fall müssen Sie die Treiber-Röhre wechseln.
Treiber-Röhren Probleme äußern sich durch Knistern und Rauschen in allen Kanälen und/oder durch verminderte Leistung. Gelegentlich bewirkt eine schwache Treiber-Röhre auch, dass der Verstärker flach und leblos klingt. Dies ist aber eher ungewöhnlich und
wird eher durch verbrauchte Endstufen-Röhren verursacht.
Seite 28
Manchmal kann die Fehlersuche sehr müßig werden und es ist einfacher, die Vorstufen-Röhren, eine nach der anderen, durch
funktionstüchtige neue Röhren zu ersetzen. Vergewissern Sie sich aber, falls Sie nur die defekte Röhre austauschen, dass die nicht
getauschten Röhren wieder an ihren alten Platz gesteckt werden. Sie werden feststellen, dass die nahe am Input platzierten Röhren
die lautesten sind. Aber das kommt daher, dass sie am Anfang der Kette stehen und von den folgenden Röhren weiter verstärkt werden. Daher sollte die „Erste“ (normalerweise als V1 bezeichnet), immer die Geräuschärmste der Vorstufenröhren sein. Die Röhre am
Ende der Kette kann ruhig etwas lauter sein ohne gleich für evtl. auftretende Störgeräusche verantwortlich gemacht zu werden. Die
Röhren befinden sich alle in dem für sie vorgesehenen Röhrensockel und sollten niemals alle auf einmal entfernt werden, sondern
Eine nach der Anderen. Stecken Sie immer die gut funktionierenden Röhren an ihren alten Platz. Schalten Sie Ihren Verstärker beim
Röhrenwechsel immer auf STANDBY damit sich die Röhren nicht unnötig aufheizen. Zudem vermeiden Sie, dass dabei entstehende
Stromimpulse an den Lautsprecher weitergegeben werden.
Seien Sie geduldig und Ihre Chancen stehen gut, dass Sie mit einem einfachen Röhrenwechsel ein auftretendes Problem selber
lösen können. Es macht uns nämlich wahnsinnig, wenn uns Leute ihre Verstärker zur Reparatur schicken und das Ganze mit einem
simplen Röhrenwechsel getan ist.
Vorstufen-Röhren verschleißen nicht so schnell. Deshalb macht es keinen Sinn sie nur um des „Wechselns“ Willen zu wechseln. Ein
Problem das nicht existiert, sollte man nicht zu lösen versuchen. Falls sich ein auftretendes Problem durch den Wechsel einer Röhre
nicht beheben lässt, sind wahrscheinlich mehr als eine Röhre „problematisch“. Das kommt selten vor. Wenn doch, sollten Sie trotzdem versuchen der Sache auf den Grund zu gehen, um das Problem am Ende (falls es ein Röhren-Problem war) selber zu lösen.
HINWEIS: Es ist normal, dass eine Röhre, die Sie antippen, einen metallisch klingenden Ton von sich gibt. Solange sie nicht anfängt
zu oszillieren oder andere merkwürdige Geräusche macht, ist alles in Ordnung.
FEHLERDIAGNOSE BEI VORSTUFENRÖHREN
Es gibt zwei Hauptarten von Röhrenfehlern. Kurzschluss und Lärm. Große und kleine Röhren können diesen Fehlern zum Opfer
fallen, sind jedoch leicht zu diagnostizieren und zu beheben.
Wenn eine Sicherung „fliegt“, liegt es meist an einem Röhren-Kurzschluss. Das kann schlimme und weniger schlimme Folgen haben.
Bei einem weniger schlimmen Kurzschluss fängt der Verstärker an zu verzerren und leicht zu brummen. Falls dies passiert, schalten
Sie Ihren Verstärker sofort auf STANDBY und schauen nach, welche Röhre hell und rot glüht. Es ist möglich dass zwei eines Röhrenpaares glühen, weil die kaputte das Bias ihres „Kollegen“ runtergefahren hat. Eine glüht jedoch heller, und das ist die Schuldige.
Die anderen sind oft in Ordnung, selbst wenn sie für ein paar Minuten hell und rot leuchten.
Falls bei oben genannten Störungen kein mechanischer Kurzschluss vorliegt (Röhren spielen verrückt), schalten sie den Verstärker
auf STANDBY und nach einigen Momenten hat sich das Problem, zumindest zeitweise, erledigt. Sollte das Problem zurückkehren ist
die aussetzende Röhre an der Überhitzung zu erkennen. Sie muss dann, möglichst „paarweise“, ausgetauscht werden.
Der schlimmere Kurzschluss ist nicht annährend so harmlos. In den schlimmsten Fällen, der eines Lichtbogen-Kurzschluss zwischen
Anode und Kathode, fängt der Verstärker laut an zu brummen und die defekte Röhre leuchtet extrem hell. Wenn dies geschieht,
schalten Sie den Verstärker sofort auf STANDBY. Die Sicherung in dann höchstwahrscheinlich auch schon geflogen. Dies geschieht
normalerweise bei einem mechanischen Zusammenbruch innerhalb der Röhre. Tauschen Sie die Röhre(n) und die Sicherung aus.
Danach schalten Sie den Verstärker wieder ein.
Seite 29
Seite 30
PREAMP TUBES
KT-88
V6
V2
HALF = V4,V7
FULL = V4 - V7
LED
TRIM
SET BIAS
OPERATE
INPUT JACK
TO MAINTAIN WARRANTY, USE MESA/BOOGIE® TUBES WHEN REPLACEMENT IS NECESSARY
FOR CUSTOMER SUPPORT, PLEASE CALL 707-778-6565 MONDAY-THURSDAY 9-5 PST, OR EMAIL US AT [email protected]
V3A&B- Driver 2nd Stages
V2A&B- Driver/Phase Inverter
KT-88
V4
POWER TUBES
KT-88
V5
V3
12AX7
V1
12AX7
FRONT OF CHASSIS
12AX7
V1A- 2nd Gain Stage
V1B- 1st Gain Stage
KT-88
V7
TUBE REPLACEMENT
Bass Prodigy™ Four:88
BEFORE
TUBES FLIPab,
POWER
STANDBY
TO OFF
ZiehenCHANGING
Sie den Netzstecker
bevor&Sie
RöhrenSWITCH
austauschen!
6x KNOBS
PT# 408600
BRIGHT
ACTIVE
RETURN
4
5
®
TUNER
SIL. REC.
BRIGHT
ACTIVE
4 OHM
POST
D.I. PRE
2 x SWITCH
pt# 607231
USE
W/ TWO
8Ω CABS
MUTE ON UNLESS SPKR IN
SPKRS
3x JACKS
pt# 619354
4 OHM
D.I. PRE
POST
D.I. LIFT
SOLO
SOLO
D.I. OUT
PATENTED
6,724,897
ON
POWER
STANDBY
ON
PATENTED
6,724,897
ON
POWER
STANDBY
ON
2 x SWITCH
pt# 600631
D.I.
LEVEL
590150
™
590737
Four:88
2x KNOBS
PT# 408601
D.I.
LEVEL
FT. SW.
JACK
pt# 620551
™
D.I. OUT
Four:88
JACK
pt# 614608
TUBE GUIDE
3 x 12AX7 4 x KT88
GROUND
FT. SW.
TUBE GUIDE
3 x 12AX7 4 x KT88
D.I. LIFT
4 OHM
USE
W/ TWO
8Ω CABS
4 OHM
FULL
SPKRS
MUTE ON UNLESS SPKR IN
GROUND
HAND BUILT IN
PETALUMA, CALIFORNIA U.S.A.
8 OHM
HAND BUILT IN
PETALUMA, CALIFORNIA U.S.A.
8 OHM
HALF PWR
WARNING!
SLAVE
WARNING!
HALF PWR
FULL
SIL. REC.
SLAVE
SWITCH
pt# 607231
MUTE
PLAY
MASTER
PLAY
2
SEND
FX
LOOP
VOICE
HOME OF TONE ®
MUTE
SWITCH
pt# 607233
590379
4
608320
3
590051
2
590037
5
590051
1
598794
FRONT PANEL: Bass Prodigy™
SWITCH
pt# 607204
NORMAL
INPUT
MASTER
1
CAUTION!
®
OUT
TUNER
FX
LOOP
2x JACKS
pt# 619356
RETURN
2x JACKS
pt# 619354
SEND
HOME OF TONE ®
VOICE
SOLO
SOLO
CAUTION!
TREBLE
BASSPRODIGY ™ 4:88
VOICE
TREBLE
SWITCH
VACUUM TUBE AMPLIFIER
MUTE
EXT
MID
BASSPRODIGY ™ 4:88
VOICE
VACUUM TUBE AMPLIFIER
MUTE
SWITCH
3
MID
5A
SLO
BLO
BASS
120 V~
60 Hz
6A
h
BASS
5A
SLO
BLO
EXT
3x JACKS
pt# 619356
OUT
GAIN
JACK
CAUTION: Unplug power before
pt#
619112 servicing fuse or chassis
NORMAL
FUSE
INPUT
GAIN
120 V~
60 Hz
6A
h
REAR PANEL: Bass Prodigy™
JACK
pt# 613713
CAUTION: Unplug power before
servicing fuse or chassis
FUSE
HOLDER
pt# 790355
Seite 31
Vertrieb für Deutschland & Österreich
Roland Meinl Musikinstrumente GmbH & Co. KG • Musik-Meinl-Straße 1 • 91468 Gutenstetten
Tel.: 09161/788-310 • Fax.: 09161/788-300 • web: meinldistribution.eu
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement