Benutzerhandbuch f r die Bedienstation M3i

Benutzerhandbuch f r die Bedienstation M3i
Bedienstation M3i
Version 7.1.3
Benutzerhandbuch
Benutzerhandbuch MetasysR Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Bestellnummer: Mxi‐BHB‐M3i
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Diese Dokumentation und die in ihr beschriebene
Software sind durch das Copyright geschützt.
Alle Rechte vorbehalten
Weder die Software noch die Dokumentation dürfen ohne
Einwilligung von Johnson Controls Systems & Service
GmbH in irgendeiner Form kopiert, reproduziert, über­
setzt oder unter Verwendung elektronischer Systeme ver­
vielfältigt, verarbeitet oder verbreitet werden.
Copyright© 2009, 2010, 2011, 2012, 2015
Johnson Controls
Systems & Service GmbH
Westendhof 8
D‐45143 Essen
Obwohl alle Anstrengungen gemacht wurden, um diese
Dokumentation fehlerfrei zu gestalten, kann Johnson
Controls Systems & Service nicht für unbeabsichtigte
Fehler im Text verantwortlich gemacht werden. Alle Kom­
mentare oder Verbesserungsvorschläge zu diesem Hand­
buch sollten an die oben genannte Adresse geschickt und
der Abteilung Anwendungstechnik, Dokumentation zuge­
leitet werden.
Metasys ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma
Johnson Controls Systems & Service GmbH
Alle anderen genannten Warenzeichen sind eingetragene
Warenzeichen und Eigentum der jeweiligen Firma.
Option
Kapitel
Benutzerhandbuch Metasys Bedienstation M3i
Inhalt
Sicherheit
1
Vorwort
2
Installation der M3i
3
Autorisierung der Software
4
M‐Password
5
Screen Manager
6
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
7
M‐Alarm
8
M‐Trend
9
M‐Collector
10
N‐Collector
11
BACnet‐Objekte Zeitplan/Kalender
12
EDE einrichten und nutzen
13
EDE‐Datentransfer
14
EDE mit N2‐Geräten
15
S
EDE mit Modbus‐Geräten
16
S
EDE mit M‐Bus‐Geräten
17
S
Zeitprogramm ESE
18
S
Arbeiten mit WebHMI
19
S
Datenzugriff & Kommunikation
20
Stichwortverzeichnis
Weitere Dokumentation, wie Produktkataloge und Produktinforma­
tionen, sowie die Benutzerhandbücher optionaler Software, finden
Sie auf der Sprach‐CD im Verzeichnis Deutsche_Dokumentation.
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1
Kapitel 2
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1
Zu diesem Benutzerhandbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Screenshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Korrekturbalken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dokumentation zusätzlicher Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Optionale Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
M‐Graphics . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-1
2-1
2-1
2-2
2-2
2-2
Kapitel 3
Installation der Bedienstation M3i . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Überblick über die M3i . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Systemanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-2
Überblick über die Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-3
M3i‐Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-3
Optionale Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-3
Installations‐DVD startet nicht automatisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-3
Installation von Microsoft® SQL Server® 2008 Express Edition . . . . . . . . . . . . . . . . 3-4
Installation unter Windows 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-4
Allgemeine Reihenfolge der Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
Installation der Bedienstation M3i . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-8
Installation der deutschen Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
i
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kapitel 4
Autorisierung der Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Demo‐Modus nach dem Systemstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2
M‐Authorize . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2
Registrierung mit JCLR Registration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2
Das Softwarelizenz‐Aktivierungsformular von Johnson Controls . . . . . . . . . . . . . . . 4-3
Autorisierung mit M‐Authorize . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-5
Wozu dient M‐Authorize? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-5
Wie funktioniert M‐Authorize? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-5
Was Sie nicht machen sollten! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-6
Wie Sie den Site‐Key erhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-7
Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-7
Zusätzliche Informationen in der Lizenzansicht für die Autorisierung . . . . . . . . . . . 4-9
Autorisierung einer Software‐Migration von älteren Bedienstationen . . . . . . . . . . . 4-10
Installation des Migrationspakets auf einen neuen Rechner . . . . . . . . . . . . . . . . 4-10
Installation des Migrationspakets auf den Rechner mit der alten System . . . . . . 4-12
Autorisierung der Komponenten ANX, EDE und ESE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-13
Re‐Aktivierung Ihrer Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-16
Ansicht der aktuellen Lizenzen der Bedienstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-19
Kapitel 5
M‐Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1
Sicherheits‐System‐Administrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1
Standardgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2
Auto‐Logout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2
Auto‐Login . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2
Ausloggen nach einem Auto‐Login . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-3
Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-3
Verschiedene Bearbeitungsmodi in M‐Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-4
Die Sicherheitsdatei von M‐Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-5
Wer hat welche Rechte? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-7
M‐Password starten und sich als Administrator einloggen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-9
Die Werkzeugleiste im Fenster von M‐Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-12
Einen neuen Benutzer und/oder eine neue Gruppe einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-13
Eigenschaften einer Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-16
Weitere Register bei der Definition einer Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-17
Register Punkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-17
Register Alarme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-20
Register Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-20
ii
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Inhaltsverzeichnis
Register Zeitplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Berechtigungsgrundsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Ext. Appl. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Stationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
An das automatische Ausloggen erinnern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Weitere Verfahren für die Arbeit mit M‐Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programme und ‐funktionen für Benutzer und Gruppen freigeben . . . . . . . . . . . . .
Freigabe der Programmfunktionen löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-21
5-23
5-25
5-25
5-26
5-27
5-29
5-31
5-33
Kapitel 6
Screen Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-1
Die Bedienstation starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-2
Einloggen in die Bedienstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-3
Passwort ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-4
Ausloggen am Ende einer Arbeitssitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-5
Die Arbeitssitzung beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-5
Der Screen Manager: Die Benutzerschnittstelle zur Bedienstation . . . . . . . . . . . . . . 6-6
Bildschirmlayouts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-6
Anwenderprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-6
Standardlayout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-6
Mehrere Monitore . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-6
Das Fenster des Screen Managers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-7
Verfahren für die Arbeit mit dem Screen Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-9
Layouts aufrufen oder leere Vorlagen auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-11
Konventionen für Dateinamen für Vorlagen, Layouts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-12
Bildschirmlayouts definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-13
Programme in die Arbeitsflächen ziehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-15
Ändern der Arbeitsflächeneigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-16
Bildschirmlayout speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-18
Starteigenschaften der Programme ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-19
Eigenschaften des Screen Managers ändern, Anwendungen zuordnen . . . . . . . . . . 6-20
Eine Dia‐Show für den Screen Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-23
Kopf‐ und Fußzeile des Screen Managers ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-24
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
iii
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kapitel 7
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-1
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-1
M3i‐Inspector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-2
M3i‐Explorer starten und einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-3
Fehler: Die Tags aus den OPC‐Servern erscheinen nicht
im hierarchischen Navigationsbaum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-5
Der Hauptbildschirm von M3i‐Explorer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-6
Lupenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-8
Die Symbole in der Werkzeugleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-10
Die Menüs und ihre Befehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-11
Arbeiten in der Lupenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-13
Monitoransichten und Monitorgruppen erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-14
Im Navigationsbaum der Monitoransicht arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-16
In der Monitoransicht arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-17
Aktualisieren der Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-18
Farbige Anzeige des Tagstatus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-18
M3i‐Explorer Dateien speichern und aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-19
Das Dialogfeld M3i‐Inspector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-20
OPC‐Konfigurationsdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-22
Kapitel 8
M‐Alarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-1
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-1
Komponenten von M‐Alarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-2
Logger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-2
Viewer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-2
Reports . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-2
M‐Alarm Container . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-2
M‐Alarm auf der Bedienstation einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-3
Verarbeitung der Meldungen aus dem N1‐Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-6
Verarbeitung der Meldungen vom EDE OPC‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-7
Viewer zeigen aktuelle Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-8
EDE (optional) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-9
EDE & BACnet, (optional) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-9
Weitere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-9
N1 General Alarm Message Regular View.A32 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-10
N1 General Alarm Message Simplified View.A32 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-11
N30 BACnet Regular View.A32 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-12
EDE and JCI BACNET.A32 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-13
iv
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Inhaltsverzeichnis
Arbeiten im M‐Alarm Container . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-14
Das Menü Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-15
Das Menü Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-16
Das Menü Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-17
Das Menü Aktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-17
Das Menü Extra (nur im Animationsmodus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-18
Das Menü Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-18
Das Menü Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-19
Das Eigenschaftenfenster des Viewers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-19
Register Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-20
Register Standard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-21
Register Zeile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-22
Register Spalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-23
Register Subscription (Alarmserveranmeldung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-24
Register Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-25
Register Tooltips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-26
Register Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-27
Register Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-29
Aktuelle Meldungen anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-30
“???” im Viewer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-30
Meldungen aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-31
Tooltipps in der Meldungsliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-31
Meldungen quittieren und löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-32
Eine oder mehrere Meldungen quittieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-32
Globales Quittieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-34
Sichtbares Quittieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-34
Quittieren gefilterter Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-34
Quittieren mit einen Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-34
Markierte Ereignismeldungen löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-35
Alle Ereignismeldungen löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-35
Meldungen sortieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-36
Das Alarmsymbol in der Menüleiste des Screen Managers konfigurieren . . . . . . . . 8-37
Register Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-39
Meldungen filtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-45
Den Logger konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-48
Verfahren für die Arbeit mit dem Logger Configurator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-52
Reporte für die Ausgabe der Meldungen aus der Logger‐Datenbank . . . . . . . . . . . 8-55
Die Werkzeugleiste bei der Arbeit mit Reporten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-56
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-57
Register Allgemein, Verbindung Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-60
Register Gitterkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-61
Register Schriftarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-62
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
v
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Register Spalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Datensatzfilterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Datensatzsortierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Diagrammkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Web Zugriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Reporte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Weitere Verfahren für die Arbeit mit Reporten im Laufzeitmodus . . . . . . . . . . . . .
Datenquellen auswählen und konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Arbeitsweise des N1 OPC AE Servers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Format der Ereignismeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kategorien von Ereignismeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Meldungsgewichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Meldungszustände und Meldungsspeicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Meldungen abonnieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Meldungen filtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Den N1 OPC AE Server konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Arbeitsweise des BACnet® OPC AE Servers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ereignisverarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Benutzerschnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehlerbehandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8-63
8-64
8-65
8-66
8-67
8-68
8-69
8-70
8-72
8-75
8-76
8-77
8-78
8-79
8-80
8-81
8-82
8-88
8-89
8-90
8-90
Kapitel 9
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1
M‐Trend starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-2
Verbindung zur Datenbank herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-3
Das Menü Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-4
Das Menü Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-5
Das Menü Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-6
Das Menü Anfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-7
Das Hilfe‐Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-7
Die Werkzeugleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-8
Parameter für das Filtern und Anzeigen der aufgezeichneten Daten definieren . . . . 9-9
Grundeinstellungen für die Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-9
Objekte für die Anzeige auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-11
Auswertungszeitraum der Daten festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-12
Optionen für die Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-14
Grafische Darstellung der Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-17
Schriften und Farben einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-18
Parameter abspeichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-19
Name der aktuell verknüpften Datenbank in M‐Trend anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . 9-19
vi
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Inhaltsverzeichnis
Mit den angezeigten Benutzertrendaten arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-20
Anzeigebereich in der Grafik vergrößern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-20
Rechte Maustaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-20
Detaillierte Informationen zu den aufgezeichneten Daten anzeigen . . . . . . . . 9-21
M‐Trend und M‐Graphics . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-22
ODBC‐Datenquelle erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9-23
Kapitel 10
M‐Collector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-1
Wiederholung der Trenderfassung bei Fehlern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-3
Logdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-4
Konfigurationsparameter für M‐Collector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-5
Die Anzeige von M‐Collector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-7
Erfassungsgruppen definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-9
Änderung der Systemzeit des PCs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-11
Weitere Verfahren für die Arbeit mit M‐Collector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-12
Kapitel 11
N(otify)‐Collector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-1
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Background Task des N‐Collector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Protokollfenster des N‐Collector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
N‐Collector konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hinzufügen eines Datenpunktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11-1
11-2
11-4
11-5
11-8
11-9
Kapitel 12
BACnet‐Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-1
Mit Objekten vom Typ Kalender arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-2
Ein einzelnes Datum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-2
Datumsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-2
Woche und Tag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-2
Verfahren für Kalender‐Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-3
Mit Objekten vom Typ Zeitplan arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-5
Farben im Registerblatt M‐Schedule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-6
Ausnahmezeiten im Zeitplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-7
Verfahren für Zeitplan‐Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-8
Allgemeine Einstellungen bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-10
Objekte in ein Wochenprogramm einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
vii
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Befehle in ein Wochenprogramm einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Befehl in einen anderen Wochentag kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausnahmetage in ein Wochenprogramm einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender in die Regler laden . . . . . . . . . . . . . . . . .
12-13
12-16
12-17
12-20
Kapitel 13
EDE einrichten und nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-1
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-1
Kommunikation und Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-2
Anforderungen an die Kommunikations‐Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-5
Anschlussbelegung und Verkabelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-7
RS‐232 Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-7
RS‐485 Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-8
Ethernet Tunneling mit Lantronix UDS‐10 / DS‐100 / UDS‐1100 . . . . . . . . . . 13-9
Ethernet Tunneling mit SECVT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-10
RS‐4585 Busanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-11
Kabel für den Ethernet Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-12
Schnittstellen einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-13
Serielle Schnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-13
Ethernet Tunneling konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-14
IP‐Adresse des Lantronix Gerätes ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-20
Tunneling Konfiguration für Lantronix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-21
Tunneling Konfiguration für SECVT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-22
N2‐Tunneling‐Variablen in der EDE Datenbasis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-23
Einstellungen für N2Open/Sys91 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-24
Kommunikationsparameter in der Datei EDE.INI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-25
Genutzte Protokolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-25
Aktualisierungsrate des EDE OPC‐Servers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-25
EDE starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-26
EDE registrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-28
Die Benutzerschnittstelle von EDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-29
Das Menü Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Menü Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Menü Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Menü Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Menü Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Virtuelle Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13-31
13-32
13-32
13-32
13-32
13-33
K(ommunikations‐)kanäle und Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kanal hinzufügen oder löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geräte zu einem Kanal hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Items der Kanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13-34
13-34
13-34
13-35
viii
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Inhaltsverzeichnis
Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Kanälen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kanalstatistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeilenmonitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Virtuelle Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Physikalische Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Optionen für EDE konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Importieren einer Datenbasis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Importieren einer Gerätedatenbasis (Offline Datenbasisgenerierung) . . . . . . . . .
Geräte exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorlage einer Gerätedatei importieren oder exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ESX‐Konfiguration importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13-36
13-36
13-37
13-38
13-40
13-43
13-47
13-48
13-48
13-49
13-49
Kapitel 14
EDE‐Datentransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-1
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-1
Datenbasismanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-2
Die Variablen in der Datenbasis von EDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-4
Items der Datenbasis definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-5
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-6
Register Quelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-9
Register Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-11
Ausdrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-13
Numerische Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-13
Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-13
Operatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-14
Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-15
Variablendefinition aus einer Quelle (Single Source) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-16
Variable für Datenpunkte aus dem Feld (Bus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-17
Tag aus einem OPC‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-18
Variablen aus einem DDE‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-19
Interne Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-19
Variablendefinition aus mehrere Quellen (Multiple Source) . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-20
Variablendefinition für ein Ausgabeziel (Single Destination) . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-21
Variablendefinition für mehrere Ausgabeziele (Multi Destinations) . . . . . . . . . . . 14-24
Tipp: Online‐Hilfe zur Generierung der Datenbasis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-25
Variablentypen in der Datenbasis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-26
Tipp: Informationen über den DDE Server im Menü Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-28
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
ix
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die DDE‐Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Items einer Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Thema SYSTEM: Allgemeine Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Informationen über ein Thema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14-30
14-33
14-34
14-34
Kapitel 15
EDE mit N2‐Geräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-1
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-1
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-2
N2 via serieller Datenübertragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-3
N2 über TCP/IP Tunneling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-7
Variablendefinition für N2Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-9
Kommunikationsmanagement für DX‐9100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-9
SSA (Supervisory System Active) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-9
Freigabe der Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-9
Automatisches Schreiben der Bits . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-10
Kommunikationsmanagement für TC‐9100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-12
SSA und SMC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-12
Freigabe der Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-12
Automatisches Schreiben der Bits SSA und SMC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-12
Spezielle N2Systemitems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-14
Bit BUS (Kommunikationszustand) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-14
Byte S (Objektzustand) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-14
Attribut Störung für N2Open . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-15
Import von Volumenstromreglern VMA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-16
Beispiele für N2Itemadressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-17
Beispiele für Itemadressen im DX‐9100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-17
Beispiele für Itemadressen im TC‐9100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-18
Beispiele für Itemdadressen im XT‐9100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-19
Bespiele für Itemadressen im XTM‐105 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-19
Beispiele für Itemadressen im N2Open‐Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-20
Beispiele für Itemadressen im VMA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-21
Adressen der Datenpunkte in einem XT‐9100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-22
Adressen der Datenpunkte in einem XTM‐105 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-27
Adressen der Datenpunkte in einem TC‐9100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-32
Allgemeine Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-35
Wirksinnumkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-36
Sommer‐Winterkompensation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-36
Frostschutzbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-37
Programmierbare Funktionsmodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-37
x
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Inhaltsverzeichnis
Adressen der Datenpunkte in einem DX‐9100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programmierbare Funktionsmodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Analogeingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Analogausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Digitalausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E/A‐Erweiterungsmodul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeitprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Restwärmemodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Echtzeituhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sommer‐/Winterumschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausnahmetage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeitprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datenpunktadressen bei N2Open . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datenpunktadressen bei VMA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15-38
15-44
15-47
15-48
15-49
15-50
15-54
15-55
15-56
15-56
15-57
15-59
15-61
15-62
Kapitel 16
EDE mit Modbus‐Geräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-1
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-2
Modbus via serieller Datenübertragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-3
Modbus‐Kommunikation über TCP/IP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-8
Serielle Verbindung über TCP/IP Tunneling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-10
Variablendefinition für Modbus‐Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-11
Beispiele für Modbus kompatible Itemadressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-11
Kapitel 17
EDE mit M‐Bus‐Geräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-1
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einrichten des EDE für eine Kommunikation über M‐Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Physikalische und virtuelle Geräte am M‐Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Variablendefinition für M‐Bus‐Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Automatisches Auffinden der Geräte am M‐Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Syntax für eine M‐Bus‐Variable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
17-1
17-2
17-5
17-5
17-6
17-7
xi
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kapitel 18
Zeitschalten mit ESE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-1
Wichtige Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-2
Verschiedene Zeitprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-2
Globales Zeitprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-2
Gerätezeitprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-2
ESE Server / EDE Client . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-3
ESE starten und die Verbindung aufbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-4
Der Hauptbildschirm von ESE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-6
Arbeiten auf dem Konfigurationsbildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-7
Kalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-14
Verbindung zwischen dem Zeitprogramm und dem Kalender . . . . . . . . . . . . . . 18-15
Zeitprogramme aus ESX in ESE importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-17
Gerätezeitprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-18
Zeitprogramme für Regler vom Typ Facility Explorer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-18
Gerätezeitprogramme in Reglern der Produktfamilie DX‐9100 . . . . . . . . . . . . 18-27
ESE‐Client als Steuerelement in M‐Graphics . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-32
ESE‐Steuerelement starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-33
Kapitel 19
Arbeiten mit WebHMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-1
Einführung in WebHMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-1
Grundlegende Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-2
WebHMI‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-2
Publizieren von Webseiten auf dem WebHMI‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-2
Publizieren von M‐Graphics‐ und M‐Alarm‐Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-3
Dateien, die publiziert werden können . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-3
Installation von WebHMI auf dem Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-5
Einrichten des IIS‐Dienstes für das Publizieren über FTP (Windows 7) . . . . . . . . . 19-6
Installieren des IIS‐Dienstes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-6
Aktivieren des FTP‐Dienstes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-8
FTP‐Dienst als automatischen Dienst einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-10
Publizieren mit FTP aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-11
FTP‐Authentifikation aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-13
Installation von WebHMI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-14
Bereitstellen der Adresse des Web‐HMI Lizenz‐Servers . . . . . . . . . . . . . . . . 19-15
Publizieren der Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-17
Publizierte Dateien am Client‐PC ansehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-21
xii
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 20
Datenzugriff und Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-1
Server und Clients . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-2
Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-2
Client . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-2
Data Access Server (DA) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-2
Alarm and Event Server (AE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-2
OLE, OPC und andere wichtige Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-3
OLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-3
OPC und OPC‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-3
OPC‐Tag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-3
Objekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-3
Die OPC‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-4
BACnett ‐ OPC‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-4
EDE OPC‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-4
N1 OPC‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-4
E0‐OPC‐Server (nicht M3i) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-4
Fremd‐OPC‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-4
Explorer und Inspektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-5
M‐Trend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-6
M‐Historian . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-6
N(otify)‐Collector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-6
N1‐Trendcollector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-6
M‐Collector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-7
E0‐Collector (nicht M3i) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-7
Bedienstationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-8
M3i . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-8
M5i . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-8
M5iTS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-8
M5iN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-8
Thin Client Thick Client . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-9
BACnet®‐Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-9
(Natives) Subsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-9
Begriffe zur E0‐Schnittstelle (SDC 8001/16)[nicht M3i] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-10
SDC 8001/16 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-10
JCIR‐Bus (E2‐Bus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-10
RBM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-10
E0‐Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-10
E0‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-10
E0‐Client . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-10
LALISTnn.dat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-10
SDC‐Benutzeradresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-10
Datenpunkte, OPC‐Server und Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-11
Leistungsmerkmale und Datenpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-15
Unified Data Manager UDM und Unified Data Browser UDB . . . . . . . . . . . . . . . 20-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
xiii
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konfigurator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konfigurationsdatenbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Laufzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UDB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DA‐ und AE‐Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aliasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lokale Aliasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Globale Aliasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rezepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datenbankzugriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
20-16
20-16
20-16
20-16
20-16
20-17
20-18
20-18
20-19
20-20
20-21
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . i
xiv
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 1
Sicherheit
Allgemeine Gefahren bei Nichtbeachten der Sicherheitshinweise
Das integrierte Gebäudeleitsystem METASYS® im Gan­
zen, insbesondere aber die Hardware‐ und Softwarekom­
ponenten — im folgenden als System bezeichnet — ent­
sprechen dem Stand der Technik. Dennoch können Ge­
fahren entstehen, wenn sie unsachgemäss oder zweckent­
fremdet eingesetzt werden. Hierdurch können
S
Gefahren für Leib und Leben
S
Gefahren für das System und weitere Sachwerte und
S
Gefahren für die effiziente Arbeit des Systems dro­
hen.
Jeder Benutzer, das ist jede autorisierte Person, die mit
der Aufstellung, Bedienung, Wartung und Reparatur des
Systems befasst ist, muss die Betriebsanleitung und beson­
ders dieses Kapitel Sicherheit gelesen und verstanden
haben.
Bestimmungsgemässe Verwendung
Das integrierte Gebäudeleitsystem METASYS® und die
Automatisierungsgeräte sind für die Überwachung, Steue­
rung, Regelung und Optimierung von Anlagen der Tech­
nischen Gebäudeausrüstung bestimmt.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
1-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Leistungsgrenzen des Systems
METASYS® und die Automatisierungsgeräte ersetzen
NICHT Sicherheitseinrichtungen zur Vermeidung von
Gesundheitsgefährdungen, Personen‐ und Sachschäden.
Entsprechende Sicherheitseinrichtungen sind vorzusehen
und hinzuzufügen, wenn Fehler oder Störungen in der
Steuerung, der Regelung oder in den Anlagen der Techni­
schen Gebäudeausrüstung zu schädlichen Auswirkungen
auf die Anlagentechnik oder Gesundheit von Personen
führen könnten.
Sicherheitsbewusstes Arbeiten
Die folgenden Regeln müssen beachtet werden. Ihre Ein­
haltung muss auch unabhängig von speziellen System­
funktionen wie z.B. Passwortschutz sichergestellt sein:
S
S
S
1-2
Das System darf nur von ausgebildeten und autorisier­
ten Personen aufgestellt, benutzt, parametriert, appli­
ziert, gewartet und repariert werden. Dies gilt insbe­
sondere für Arbeiten an der Hardware in den Be­
triebstechnischen Anlagen.
Die Zuständigkeiten bei der Arbeit mit dem System
müssen klar festgelegt und eingehalten werden, damit
unter dem Aspekt der Sicherheit keine unklaren Kom­
petenzen auftreten.
Bei allen Arbeiten, die die Aufstellung, den Betrieb,
Umstellungen, Anpassungen, Wartungen und Repara­
tur betreffen, sind die in der Dokumentation angege­
benen Ausschaltprozeduren zu beachten. Generell
muss die Stromversorgung unterbrochen und der
Netzstecker gezogen werden, bevor Sie in Geräte ein­
greifen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Sicherheit
Einzelne Sicherheitshinweise für den Betreiber und den Benutzer
Folgende Sicherheitshinweise sind besonders zu beachten:
S
S
S
S
S
S
S
Es ist jede Arbeitsweise zu unterlassen, die die Sicher­
heit des Systems beeinträchtigt.
Nur autorisierte Personen dürfen am System arbeiten.
Eingetretene Veränderungen des Systems, die die Si­
cherheit beeinträchtigen oder beinträchtigen könnten,
sind sofort zu melden.
Das System darf immer nur in einwandfreiem Zustand
betrieben werden.
Sauberkeit und Sicherheit in den Gewerken und am
Aufstellungsort müssen gewährleistet sein.
Es dürfen, ohne besondere Vorkehrungen zu treffen,
grundsätzlich keine Sicherheitseinrichtungen demon­
tiert oder ausser Betrieb gesetzt werden.
Bei Demontage von Sicherheitseinrichtungen wäh­
rend der Reparatur und Wartung ist das System genau
nach Vorschrift ausser Betrieb zu setzen, bzw. die ge­
nannten Abschaltprozeduren einzuhalten. Unmittel­
bar nach Abschluss der Wartungs‐ oder Reparaturar­
beiten hat die Remontage der Sicherheitseinrichtun­
gen zu erfolgen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
1-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Besondere Gefahren
Strom: Wir weisen nochmals auf Abschaltprozeduren und
drohende Lebensgefahr durch Starkstrom hin.
Hydraulik: Das Lösen von Druckverschlüssen sowie das
Austreten von Flüssigkeit unter Druck erhöht die Verlet­
zungs‐, Explosions‐ und Brandgefahr.
Lärm und Rauch: Bitte beachten Sie die entsprechenden
Schutzvorschriften.
Verbot eigenmächtiger Umbauten und Veränderungen
Jegliche eigenmächtigen Umbauten und Veränderungen
des Systems, die über Benutzerfunktionen, Parametrie­
rung oder Applikation hinausgehen, sind nicht gestattet.
Grenzen der Gewährleistung
Johnson Controls Systems & Service GmbH übernimmt
keine Gewährleistung bei Systemstörungen, die durch
unsachgemässe Handhabung oder Missbrauch des Sy­
stems oder falsche Dateneingaben des Betreibers verur­
sacht wurden. Johnson Controls Systems & Service
GmbH kann nicht für Fehlerzustände oder Schäden, die
direkt oder indirekt durch vom Betreiber durchgeführte
Änderungen der Dateien und Parameter hervorgerufen
wurden, verantwortlich gemacht werden.
1-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 2
Vorwort
Zu diesem Benutzerhandbuch
Die in diesem Handbuch dokumentierte Bedienstation
umfasst eine Vielzahl von Funktionen und Komponenten,
wie Sie schon auf dem vorne einliegenden Registerblatt
erkennen können. Einige dieser Komponenten sind optio­
nal und unter Umständen auf Ihrem System nicht instal­
liert. Beachten Sie bitte die entsprechende Kennzeich­
nung auf dem Registerblatt.
Wir gehen davon aus, dass Sie mit dem Betriebssystem
Microsoft WindowsR vertraut sind und Ihnen die Termi­
nologie der Gebäudetechnik sowie Aufbau und Systema­
tik der Betriebstechnischen Anlagen bekannt sind.
HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass dieses Handbuch keine
technischen Informationen über angeschlossene Automa­
tionsstationen oder (Feld‐)Geräte enthält.
Screenshots
Die Screenshots (Bildschirmdarstellungen) sollen typische
Situationen illustrieren. Sie erheben keinen Anspruch auf
Vollständigkeit oder Funktionalität. Sie können auch, in
Abhängigkeit vom Betriebssystem Ihrer Bedienstation,
von der Darstellung auf Ihrem Bildschirm abweichen.
Korrekturbalken
Dies ist eine weitgehende Überarbeitung, nahezu Neu‐er­
stellung der Dokumentation. Korrekturbalken haben wir
dort angebracht, wo sich die Bearbeitung oder die Funk­
tionalität im Detail geändert haben.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
2-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Dokumentation zusätzlicher Komponenten
Optionale Komponenten
Die meisten der optionalen Komponenten sind in diesem
Handbuch beschrieben. Einige, wie z.B. ANX und MMX
sind allerdings zu umfangreich, um in diesem Ordner
Platz zu finden. Die Benutzerdokumentation für optio­
nale Funktionen und Komponenten finden Sie auf der
Sprach‐CD im Verzeichnis Dokumentation.
M‐Graphics
Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie die Betriebs­
technischen Anlagen grafisch visualisieren. Die Arbeit in
diesen animierten Anlagenbildern wird im Benutzerhand­
buch M‐Graphics (Bestellzeichen Mxi‐BHB‐MGR) be­
schrieben.
2-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 3
Installation der Bedienstation M3i
Überblick über die M3i
Die Bedienstation M3i ist ein Software‐Paket mit Funk­
tionen zur Überwachung, Inbetriebnahme und Analyse
der Betriebstechnischen Anlagen, die in Ihrem integrier­
ten Gebäudeautomationssystems angeschlossen sind.
Verschiedene OPC‐Server greifen mit ihren unterschiedli­
chen Kommunikationsprotokollen auf die im Netzwerk
angeschlossenen Geräte zu:
S
Metasys System 91 Geräte, die über einen N2‐OPC‐
Server angeschlossen sind
S
Standardkommunikationsprotokollen wie BACnet®
S
Modbus (RTU‐seriell oder über IP)
S
M‐Bus
HINWEIS: Im Kapitel Datenzugriff & Kommunikation
finden Sie Hintergrundinformation zum Zusammenwirken
der einzelnen Komponenten.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Systemanforderungen
Empfohlene PC‐Plattform
Personal Computer (PC) mit 3 GHz Pentium® IV oder besser
Betriebssystem
WindowsR 7 Professional (32‐Bit‐Version) oder
WindowsR 7 Professional (64‐Bit‐Version) für alle neuen M3i
Installationen
Hinweis: ANX ist kompatibel zu WindowsR 7
Arbeitsspeicher
4 Gigabyte (GB)
Festplatte
Minimum 120 Gigabyte (GB)
Festplattenschnittstelle
IDE (Integrated Device Electronics) für Desktop und Laptop
Rechner. SCSI (Small Computer System Interfache) für
Desktop‐Rechner.
Netzwerkschnittstelle
Ethernet 10/100 MB, zweite Netzwerkkarte empfohlen
DVD
4‐fach Geschwindigkeit oder höher;
DVD‐RW Laufwerk wird empfohlen, auch zur Datensicherung
Monitor, Grafikkarte
17‐Zoll‐Monitor mit einer Auflösung von mindestens
1024 x 768 oder besser 1280 x 1024
Datensicherung
Sicherungssoftware muss kompatibel mit dem installierten
Betriebssystem sein
Serielle Schnittstellen
Benutzen Sie die seriellen Schnittstellen COM1 oder COM2
für die Kommunikation mit Automationsgeräten. Serielle USB‐
Anschlüsse werden nicht unterstützt.
Drucker und Kabel
Müssen vom Windows Betriebssystem unterstützt werden.
Schutz vor Viren
Optional. Die Software der M3i wurde mit Symantec AntiVirus
Corporate Edition getestet. Andere Programme werden nicht
offiziell unterstützt.
Tabelle 1: Systemanforderungen für die M3i
3-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Überblick über die Installation
Die Installation der Bedienstation M3i besteht aus meh­
reren Teilen:
M3i‐Software
Dazu gehören M‐Authorize, M‐Passwort, M‐Graphics,
M‐Trend, M‐Historian, M‐Collector, M‐Alarm, Screen
Manager, M3i‐Explorer und der BACnet® OPC‐Server
Optionale Anwendungen
Dazu gehören der OPC‐Server EDE , Zeitschalten ESE,
ANX für Pager‐ und SMS‐Dienste sowie z.B. MMX als
Multimedia‐Erweiterung für M‐Alarm
HINWEIS: Die Anwendung ANX kann mit dem Microsoft
Windows 7 Betriebssystem benutzt werden.
HINWEIS: Bitte installieren Sie immer nach den folgenden
Schritt‐für‐Schritt‐Anleitungen und beachten Sie die wichti­
gen Hinweise in jeder Anleitung.
Installations‐DVD
startet nicht automatisch
Vverfahren Sie wie folgt:
1. Öffnen Sie in der Task‐Leiste das Startmenü und klik­
ken Sie auf Ausführen.
2. Tippen Sie x:\setup.exe ein, wobei x der Laufwerks­
buchstabe des DVD‐Laufwerks Ihres Rechners ist.
3. Übergeben Sie dann diesen Befehl, indem Sie die Re­
turn‐Taste drücken.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation von Microsoft® SQL Server® 2008 Express Edition
HINWEIS: Installieren Sie Microsoft SQL Server 2008 Ex­
press Edition auf den Rechner der Bedienstation, bevor Sie
die Bedienstation M3i installieren!
Microsoft® SQL Server® 2008 Express Edition ist eine
Freeware‐Version des SQL Server 2008, der die Microsoft
Desktop Engine (MSDE) ersetzt.
Installation unter Windows 7
HINWEIS: Für die Installation von Microsoft SQL Server
2008 Express Edition müssen Sie Administrator‐Rechte
besitzen.
Lesen Sie die Versionsanmerkungen zu Microsoft SQL
Server 2008 Express Edition unter
(http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=147331)
und die Infodatei für Microsoft SQL Server 2008 Express
Edition unter
(http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=147390)
bevor Sie mit der Installation beginnen.
Installieren Sie wie folgt:
1. Laden und installieren Sie
Microsoft.Net Fremework 3.5 SP1
(http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=120550).
2. Laden und installieren Sie den Windows Installer 4.5
(http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=123422).
3. Laden Sie SQL Server 2008 Express Edition.
Starten Sie die Installation sofort, oder speichern Sie
das Installationsprogramm zunächst, um es später zu
installieren.
Beachten Sie die nachfolgenden Hinweise…
3-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Installation von Microsoft® SQL Server® 2008 Express Edition (Fortsetzung)
HINWEIS: Microsoft SQL Server 2008 Express Edition
enthält die 32‐Bit‐ und die 64‐Bit‐Version.
SQLEXPR32_x86 ist ein kleineres Paket,mit dem Sie SQL
Server 2008 Express Edition auf einem 32‐Bit‐Betriebssy­
stem installieren können.
Benutzen Sie diese Version für die Bedienstation M3i.
HINWEIS: SQLEXPR_x86 ist das gleiche Produkt, unter­
stützt aber 32‐Bit‐ und 64‐Bit‐Betriebssysteme.
SQLEXPR_x64 ist eine native 64‐Bit‐SQL Server 2008
Express Edition Datenbank und kann nur auf einem 64‐Bit‐
Betriebssystem installiert werden.
Allgemeine Reihenfolge der Installation
HINWEIS: Für die Installation der Bedienstation M3i auf
einem Windows 7 Betriebssystem müssen Sie zur Admini­
strator‐Gruppe gehören. Die Benutzerkontensteuerung
(UAC)muss für die Installation deaktiviert sei und der
Benutzer kann entweder zur Benutzergruppe Benutzer
(User) oder Administrator gehören.
Folgende Reihenfolge muss eingehalten werden:
1. Installation des Windows Betriebssystems, des Inter­
net Explorers (Version 7.0 oder neuer), des Übertra­
gungsprotokoll TCP/IP und ggf. M‐Tool (zuerst Confi­
guration Tools, dann System Tools)
2. Installation von Microsoft SQL Server 2008 Express
Edition (SQL Server Express).
3. Sie erhalten jetzt eine Meldung, dass die Benutzer­
kontensteuerung (UAC) an dieser Stelle deaktiviert
werden muss..
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Allgemeine Reihenfolge der Installation (Fortsetzung)
Abbildung 1: Meldung mit dem Hinweis, dass UAC
deaktiviert werden muss
Klicken Sie auf OK. Es erscheint ein Dialogfeld mit
den Einstellungen für die Benutzerkontensteuerung.
Ziehen Sie den Schieberegler nach unten auf die Ein­
stellung Nie benachrichtigen.
Klicken Sie auf OK, um die Einstellung zu überneh­
men. Bestätigen Sie noch einmal die Einstellung.
Jetzt muss der Rechner neu gestartet werden.
Nach dem Neustart des Rechners muss auch die In­
stallation neu gestartet werden.
4. Installieren Sie dann die M3i (s. Seite 3-8).
5. Sie können die Benutzerkontensteuerung (UAC) an
dieser Stelle wieder aktivieren. Stellen Sie die Einstel­
lung über Änderungen an dem Computer wieder auf
die alte Einstellung zurück(z. B. Standard). Starten
Sie den Rechner neu, damit die Einstellung übernom­
men wird. Sie können den Rechner aber auch zu ei­
nem späteren Zeitpunkt neu starten, um vorher z. B.
weitere Software bei nicht aktivierter Benutzerkon­
tensteuerung zu installieren.
3-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Allgemeine Reihenfolge der Installation (Fortsetzung)
HINWEIS: Damit die Benutzerkontensteuerung vor dem
Start der M3i aktiviert ist, muss der auf jeden Fall Rech­
ner neu gestartet werden.
6. Installation der deutschen Sprache (s. Seite 3-17)
7. Autorisierung der M‐Komponenten der Bedienstation
M3i mit M‐Authorize
8. Registrierung von EDE und den Komponenten der
M3i mit dem Registrierungsprogramm.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation der Bedienstation M3i
HINWEIS: Beachten Sie auf jeden Fall die Hinweise zur
allgemeinen Reihenfolge der Installation auf der Seite
3-5, bevor Sie mit der eigentlichen Installation der M3i
starten!
HINWEIS: Schließen Sie alle aktiven Programm auf Ihrem
PC, bevor Sie mit der Installation beginnen!
Die nachfolgend gezeigten Bildschirme (Betriebssystem
Windows 7 wird gezeigt) können von den tatsächlich
angezeigten abweichen, insbesondere, wenn Sie ein ande­
res Betriebssystem einsetzen.
Verfahren Sie wie folgt:
1. Schließen Sie zunächst alle Anwendungen auf Ihrem
PC, bevor Sie mit der Installation beginnen.
2. Legen Sie die Installations‐DVD für die M3i in das
DVD‐Laufwerk Ihres Rechners. Nach kurzer Zeit
erscheint eine Tabelle mit der englischen Dokumenta­
tion, die Sie auf der DVD finden.
3. Klicken Sie auf Install. Machen Sie im angezeigen Ver­
zeichnis einen Doppelklick auf die Startroutine
Setup.EXE.
4. Wie auf Seite 3-5 beschrieben, müssen Sie an dieser
Stelle zunächst die Benutzerkontensteuerung (UAC)
auf Nie benachrichtigen (per Schieberegler) einstel­
len. Starten Sie anschließend den Rechner neu und
beginnen Sie mit der Installation.
5. Die Installationsroutine startet:
3-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Installation der Bedienstation M3i (Fortsetzung)
Abbildung 2: Der Startbildschirm erscheint
6. Quittieren Sie die Anzeige mit Next, um die Lizenz­
vereinbarung aufzublenden:
Abbildung 3: Softwarelizenz
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation der Bedienstation M3i (Fortsetzung)
7. Klicken Sie auf Yes (Ja), um die Lizenzvereinbarung
zu akzeptieren und mit der Installation fortzufahren.
Oder klicken Sie auf No, um die Installation abzubre­
chen. Folgender Bildschirm erscheint:
Abbildung 4: In welches Verzeichnissoll installiert werden?
8. Es wird das Standardverzeichnis für die Installation
der M3i Software angezeigt.
Wir empfehlen, dieses Verzeichnis zu übernehmen.
Um es zu ändern, müssen Sie auf die Schaltfläche
Browse (Durchsuchen) klicken und ein neues Ver­
zeichnis auswahlen.
9. Klicken Sie auf Next > (Weiter), um mit der Installa­
tion fortzufahren, oder klicken Sie auf <Back (Zu­
rück), um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren,
oder klicken Sie auf Cancel (Abbrechen), um die In­
stallation abzubrechen.
3-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Installation der Bedienstation M3i (Fortsetzung)
Folgender Bildschirm erscheint:
Abbildung 5: Welche Komponenten sollen installiert
werden?
10. Wählen Sie aus, welche Komponenten Sie installieren
wollen. (MCL wird nicht mehr unterstützt.)
HINWEIS: Sollten Sie für die Datenaufzeichnung eine SQL
Historian basierte Datenbank benutzen und SQL Server
Express ist auf Ihrem PC installiert, dann müssen Sie an
dieser Stelle auch SQL Historian ganz unten in der Liste
auswählen.
11. Klicken Sie auf Next > (Weiter), um mit der Installa­
tion fortzufahren, oder klicken Sie auf Cancel (Abbre­
chen), um die Installation abzubrechen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation der Bedienstation M3i (Fortsetzung)
Folgender Bildschirm erscheint:
Abbildung 6: Wo soll das M‐Data Verzeichnis liegen?
12. Es wird ein Standardverzeichnis für M‐Data (Metasys
Daten) angezeigt. Wir empfehlen, dieses Verzeichnis
zu übernehmen.
Um es zu ändern, müssen Sie auf die Schaltfläche
Browse (Durchsuchen) klicken und ein neues Ver­
zeichnis auswählen.
13. Klicken Sie auf Next > (Weiter), um mit der Installa­
tion fortzufahren, oder klicken Sie auf <Back (Zu­
rück), um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren,
oder klicken Sie auf Cancel (Abbrechen), um die In­
stallation abzubrechen.
3-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Installation der Bedienstation M3i (Fortsetzung)
Folgender Bildschirm erscheint:
Abbildung 7: Das ausgewählte Verzeichnis für M‐Data
14. Bestätigen Sie noch einmal das ausgewählte Verzeich­
nis für M‐Data, indem Sie auf die Schaltfläche Ja klik­
ken.
Jetzt erscheint der Bildschirm für den eigentlichen
Start der Installation:
Abbildung 8: Start der Installation
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation der Bedienstation M3i (Fortsetzung)
15. Klicken Sie auf Next > (Weiter), um die Installation
der Software zu starten.
Das Programm AppSetupUtility wird gestartet.
Abbildung 9: Eingabe des Benutzernamens und des
Passworts der installierenden Person
16. Geben Sie in das Eingabefeld User name Ihren Be­
nutzernamen und in das Feld Password Ihr Passwort
ein.
Geben Sie in das Feld Confirm Password noch einmal
Ihr Password ein, um es zu bestätigen.
HINWEIS: Ändern Sie alle anderen Felder nicht.
17. Klicken Sie auf OK, um die Eingaben zu übernehmen.
3-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Installation der Bedienstation M3i (Fortsetzung)
Anschließend werden die Komponenten der Bedien­
station installiert.
Abbildung 10: Installation der Komponenten
Nacheinander werden jetzt M‐Collector, M‐Trend,
Access Historian, BACnet® OPC‐Server, M‐Explorer
und mehr installiert.
Folgender Bildschirm erscheint, wenn die Installation
der (englischsprachigen) Bedienstation M3i abge­
schlossen ist:
Abbildung 11: Die Installation der M3i ist abgeschlossen
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
18. Klicken Sie auf No, I will restart my computer later.,
um zunächst noch die deutschen Sprachdateien zu
installieren (s. nächsten Abschnitt).
19. Am Ende der Installation erscheint der Hinweis auf
die Benutzerkontensteuerung.
Abbildung 12: Benutzerkontensteuerung muss wieder auf
den Standardwert zurückgestellt werden
Klicken Sie auf Nein, da Sie jetzt erst noch die deut­
schen Sprachdateien installieren wollen. Erst danach
werden Sie die Einstellung über Änderungen an dem
Computer wieder zurücksetzen und den Rechner neu
starten.
Bestätigen Sie die Meldung UAC is NOT set to the
default value!, indem Sie auf die Schaltfläche OK klik­
ken.
20. Installieren Sie jetzt die deutschen Sprachdateien (s.
nächsten Abschnitt).
3-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Installation der deutschen Sprache
Nach erfolgreicher Installation der Bedienstation M3i und
der Integrationskomponenten kann jetzt die deutsche
Sprache installiert werden. Verfahren Sie wie folgt:
1. Schließen Sie zunächst alle Anwendungen (auch EDE
etc.) auf Ihrem PC, bevor Sie mit der Installation be­
ginnen.
2. Legen Sie die deutsche Sprach‐CD in das CD‐Lauf­
werk Ihres Rechners. Entweder startet nach kurzer
Zeit automatisch die Datei Index.htm, oder Sie müs­
sen Sie von Hand aus dem Root‐Verzeichnis der
Sprach‐CD starten. Folgender Bildschirm erscheint:
Abbildung 13: Inhalt der CD
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation der deutschen Sprache (Fortsetzung)
Sie finden eine Übersicht der vorhandenen deutschen
Dokumentation und der Liesmich‐Dateien auf der
Sprach‐CD. Für das Öffnen der PDF‐Dateien benöti­
gen Sie den Adobe® Reader®. Ist er nicht installiert,
können Sie dies über den Link PDF Reader Installa­
tion nachholen.
Klicken Sie auf ein Dokument, um es zu öffnen.
3. Klicken Sie in der Tabelle oben auf (LIP 7.1.5) Installa­
tion starten. Bestätigen Sie, dass Setup.EXE ausge­
fürht werden soll.
Abbildung 14: Willkommensseite
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Next > (Weiter) um
fortzufahren, oder auf Cancel (Abbrechen), um die
Installation abzubrechen.
3-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Installation der deutschen Sprache (Fortsetzung)
Folgender Bildschirm erscheint:
Abbildung 15: Die Software‐Lizenzvereinbarung
5. Übernehmen Sie die Software‐Lizenzvereinbarung,
indem Sie auf die Schaltfläche Yes (Ja) klicken.
Oder klicken Sie auf die Schaltfläche No (Nein), wenn
Sie die Lizenzvereinbarung nicht übernehmen wollen.
Die Installation bricht dann ab.
Oder klicken Sie auf < Back (Zurück), wenn Sie zum
vorherigen Bildschirm zurückblättern wollen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation der deutschen Sprache (Fortsetzung)
Folgender Bildschirm erscheint:
Abbildung 16: Was wollen Sie tun?
6. Markieren Sie die Auswahl Install language files
(Sprachdateien installieren), wie bereits in der oberen
Abbildung geschehen.
7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Next > (Weiter).
Oder klicken Sie auf die Schaltfläche Cancel (Abbre­
chen), um die Installation abzubrechen.
3-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Installation der deutschen Sprache (Fortsetzung)
Folgender Bildschirm erscheint:
Abbildung 17: Welche Sprache soll installiert werden?
8. Markieren Sie die Option German (Deutsch), um die
deutsche Sprache, die sich auf der CD befindet, zu
installieren.
9. Löschen Sie gegebenenfalls die Markierung bei der
Option English.
Oder klicken Sie auf die Schaltfläche Cancel (Abbre­
chen), um die Installation abzubrechen.
Oder klicken Sie auf die Schaltlfäche < Back (Zu­
rück), um zum vorherigen Bildschirm zurückzublät­
tern.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation der deutschen Sprache (Fortsetzung)
Folgender Bildschirm erscheint:
M3 HCI 7.1.5
BACnet OPC Server 7.1.5
Abbildung 18: Für diese Produkte können die
Sprachdateien installiert werden
10. Übernehmen Sie die oben gezeigte Auswahl.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Next > (Weiter).
Oder klicken Sie auf die Schaltfläche Cancel (Abbre­
chen), um die Installation abzubrechen.
Oder klicken Sie auf die Schaltlfäche < Back (Zu­
rück), um zum vorherigen Bildschirm zurückzublät­
tern.
3-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Installation der deutschen Sprache (Fortsetzung)
Folgender Bildschirm erscheint:
M3 HCI 7.1.5
BACnet OPC Server 7.1.5
Abbildung 19: Dies wird jetzt installiert
11. Auf diesem Bildschirm wird noch einmal angezeigt
was jetzt installiert wird.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Next > (Weiter).
Oder klicken Sie auf die Schaltfläche Cancel (Abbre­
chen), um die Installation abzubrechen.
Oder klicken Sie auf die Schaltlfäche < Back (Zu­
rück), um zum vorherigen Bildschirm zurückzublät­
tern.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-23
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation der deutschen Sprache (Fortsetzung)
Die Installation der Sprachdateien dauert eine ge­
wisse Zeit.
M3 HCI 7.1.5 German: Copying M‐Data files
Abbildung 20: Die Sprachdateien werden kopiert
Abschließend erscheint folgender Bildschirm:
Abbildung 21: Installation der Sprachdateien ist beendet
Die Installation der deutschen Sprache ist abgeschlos­
sen.
3-24
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Installation der Bedienstation M3i
Installation der deutschen Sprache (Fortsetzung)
12. Klicken Sie auf die Schaltfläche Finish (Beenden).
Jetzt startet automatisch das Programm Language
Selector (Sprache auswählen) . Es bestimmt, mit wel­
cher Sprache die Programme ihre Dialogfelder auf
dem Bildschirm anzeigen. Zur Zeit würden die Dia­
logfelder noch in englischer Sprache (der Installa­
tionssprache) erscheinen.
Abbildung 22: Wählen Sie die deutsche Sprache aus
13. Wählen Sie immer in beiden Auswahlfeldern die Spra­
che Deutsch (Deutschland) aus. Klicken Sie dafür auf
den kleinen Pfeil nach unten, um das Listenfeld zu
öffen.
14. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK (Ok), um die
Sprachauswahl abzuschließen.
15. Am Ende der Installation erscheint erneut der Hin­
weis auf die Benutzerkontensteuerung (UAC).
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
3-25
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation der deutschen Sprache (Fortsetzung)
Abbildung 23: Benutzerkontensteuerung muss wieder auf
den Standardwert zurückgestellt werden
Klicken Sie auf Ja.
Stellen Sie die Einstellung über Änderungen an dem
Computer mit Hilfe des Schiebereglers wieder auf die
alte Einstellung zurück (z. B. Standard).
Starten Sie den Rechner neu, damit die Einstellung
übernommen wird.
Damit ist die Installation der Bedienstation und das Akti­
vieren der deutschen Sprache abgeschlossen.
3-26
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 4
Autorisierung der Software
Einführung
Die Software der Bedienstation und ihrer Komponenten
muss lizenziert (registriert und autorisiert) werden, damit
sie genutzt werden kann. Nach der Installation der Soft­
ware auf einem Rechner sind die benutzen Lizenzschlüs­
sel zunächst deaktiviert.
Ablauf
Zwei verschiedene Methoden werden für die Lizenzie­
rung und Autorisierung benutzt:
S
M‐Authorize
S
Registrierung verschiedener Komponenten (optional)
HINWEIS: Je nach dem, wie die Bedienstation konfiguriert
werden soll, kann es sein, das eine oder beide Methoden
benutzen werden müssen.
Demo‐Modus nach dem Systemstart
Die Software der Bedienstation kann ohne Autorisierung
für Demonstrationszwecke oder für das Einrichten, Kon­
figurieren und Inbetriebnehmen des Systems benutzt wer­
den. Die Software läuft dann für 2 Stunden und muss er­
neut gestartet werden, wieder für eine Laufzeit von zwei
Stunden. Die Neustarts können beliebig oft wiederholt
werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
4-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Konzepte
M‐Authorize
Das Programm M‐Authorize autorisiert die Software der
Bedienstation inklusive der Komponenten wie
M‐Trend, BACnet OPC etc.
Registrierung mit
JCLR Registration
Die folgenden Komponenten (falls im Lieferumfang ent­
halten) müssen mit dem Programm JLR Registration re­
gistriert werden:
S
M3i‐Explorer
S
EDE (OPC‐Server)
S
ESE (Zeitprogramm)
S
MRE (Trendberichte erzeugen mit Excel)
S
MDC (Trenddatenbank archivieren und bereinigen
S
4-2
ANX (Weitergabe von Meldungen über SMS, Pager
und ESPA)
S
OPC‐Server Fire (Brandschutz)
S
OPC‐Server Intrusion (Einbruchsschutz)
S
OPC‐Server CCTV (Videoüberwachung)
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Autorisierung der Software
Das Softwarelizenz‐Aktivierungsformular von Johnson Controls
Für die Aktivierung Ihrer Softwarelizenzen müssen Sie
das aktuelle Softwarelizenz‐Aktivierungsformular
Mxi Software Authorization Form (xxx) Rev x.xlsx
ausgefüllen, das Sie (z. B.) auf der deutschen Sprach‐CD
im Root‐Verzeichnis unter \_Formulare\Autorisierungsfor­
mular finden.
Folgende Angaben müssen gemacht werden:
Eingabefeld
Erklärung
End User Company
Name
Tragen Sie hier den Firmennamen des Endbenutzers ein.
Site Address
Geben Sie hier die vollständige Adresse der Liegenschaft an, in der
die Bedienstation installiert wird:
Street:
City:
Post/ZIP‐Code:
Country:
Large sites only
Name der Straße
Name der Stadt
Postleitzahl
Land
Diese drei grauen Felder brauchen Sie nur auszufüllen, wenn meh­
rere Bedienstationen oder Server in der Liegenschaft installiert wer­
den, denn diese müssen dann einzeln autorisiert werden.
Project, Building or Room:
Item Code:
AOMS Order No.
Projektname, Gebäudename oder
ein Raumname in dem die
Bedienstation/der Server aufgestellt
wird.
Name der Software, die autorisiert
werden soll (z. B. M3i, Server).
Dieser Eintrag wird immer benötigt. Tragen Sie hier die AOMS‐
Nummer ein, die Sie mit der gelieferten Installations‐DVD erhalten
haben (s. Lieferschein).
Hinweis: Die Lizenz basiert auf der PC‐Installation, nicht auf der
ausgelieferten DVD. Die DVD kann mehrfach als Demo‐Version in­
stalliert und erst später lizenziert werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
4-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Softwarelizenz‐Aktivierungsformular (Fortsetzung)
Eingabefeld
Erklärung
Site Code for Mxi
Dieser Eintrag wird benötigt, um die Komponenten der Bediensta­
tion zu autorisieren (MW‐M3i1500‐xE, MW‐M5i5000‐xE und
MW‐MxiWEB‐xE). Benutzen Sie M‐Authorize, um den Site‐Code zu
bestimmen (s. Seite 4-5 ). Schicken Sie auch einen Screenshot
vom Dialog View License, um sicherzustellen, dass alle Software
registriert wird.
Environment Code/
Registration Key
for components
Wird benötigt, wenn EDE oder irgendeine andere optionale Kompo­
nente bestellt wurde (MW‐EDE‐xx‐xx‐xE,
MW‐FBI‐xxxx‐oE). Tragen Sie hier den Umgebungscode (EDE) oder
weitere Registrierungsschlüssel (FBI) für die optionalen Komponen­
ten ein (s. Seite 4-13).
Product Code /
Machine Key for
LON
Dieser Eintrag nicht benötigt.
Migration
(Kill Code)
Der Kill‐Code ist zusätzlich erforderlich, wenn Sie eine Migration von
einer älteren Version der Bedienstationen vom Typ M3i, M3 oder M5
auf die Version Mxi Version 7.x (MW‐M3i1500‐8E, MW‐M5i5000‐8E
und MW‐M5iWEB‐8E) machen. Die Datei KILL.TXT muss ebenfalls
zurückgesendet werden (s. Seite 4-10).
Tabelle 1: Einträge in das Aktivierungsformular
Je nachdem, wie Ihre Bedienstation konfiguriert ist, müs­
sen Sie also mehrere Codes eintragen. Anschließend ist
das vollständig ausgefüllte Formular Mxi Workstation Soft­
ware License Activation Form per E‐Mail an die Adresse
[email protected]
zu senden. Sie erhalten dann Autorisierungscodes zurück,
die dann wiederum in das System eingetragen werden
müssen.
Wenn keine Internet‐Verbindung zur Verfügung steht,
dann können Sie das ausgefüllte (nicht handschriftlich
ausgefüllt) Formular auch per Fax an folgende Telefon­
nummer senden: +49 201 2400 434.
Beachten Sie die nachfolgenden Beschreibungen.
4-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Autorisierung der Software
Autorisierung mit M‐Authorize
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie M‐Authorize funk­
tioniert, wie Sie damit arbeiten und was Sie auf keinen
Fall machen sollten.
HINWEIS: Lesen Sie diesen Abschnitt sorgfältig durch,
denn durch Verzeichnis‐ und Kopieroperationen kann die
Autorisierung zerstört werden. In diesem Fall muss eine
neue, kostenpflichtige Autorisierung bei Johnson Controls
angefordert werden.
Nach der Installation der Software läuft die Bedienstation
in einem zweistündigen Demo‐Modus.
Wozu dient
M‐Authorize?
M‐Authorize dient der Lizenzierung der Bedienstation
(ohne einiger Komponenten). M‐Authorize verhindert,
das unberechtigt Kopien der Software gezogen und auf
andere Systeme transferiert werden und somit Johnson
Controls ein wirtschaftlicher Schaden zugefügt wird.
Wie funktioniert
M‐Authorize?
Die Installation der Software ist zunächst unabhängig von
der Autorisierung der Lizenz. Eine installierte Software ist
jedoch ohne die Autorisierung der Lizenz gar nicht oder
nur vorübergehend lauffähig.
Zu einer Lizenz gehören ein Site‐Code und ein Site‐Key.
Beide sind eine Folge von Zeichen und Ziffern. Den Site‐
Code ermittelt M‐Authorize aus der Rechnerhardware
(insbesondere der Festplatte), dem Installationsverzeich­
nis von M‐Authorize und dessen Position auf der Fest­
platte. Der Site‐Key wird passend zum Site‐Code von
Johnson Controls erzeugt.
Eine Lizenz autorisieren heißt dann nichts anderes als
den zum Site‐Code passenden Site‐Key in M‐Authorize
einzugeben.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
4-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Autorisierung mit M‐Authorize (Fortsetzung)
Was Sie nicht
machen sollten!
Folgende Konsequenzen ergeben sich daraus:
1. Verwenden Sie auf dem Rechner Ihrer Bedienstation
kein Defragmentierungsprogramm. Verwenden Sie
kein Programm, das die Position von Verzeichnissen
auf der Platte ändert.
2. Sie können das Installationsverzeichnis von M‐Autho­
rize oder Dateien darin nicht umbenennen, bewegen
oder kopieren, ohne die Autorisierung zu zerstören.
Genauso zerstört eine Deinstallation von M‐Autho­
rize die Autorisierung.
3. Nach einer Neu‐Installation von M‐Authorize ist der
Site‐Code verändert. Folglich brauchen Sie für eine
Re‐Aktivierung einen neuen Site‐Key (s. Seite 4-16).
4. Ist die Autorisierung aktiviert, dürfen Sie weder Da­
tum noch Uhrzeit des Rechners verändern. M‐Autho­
rize wertet dies als Betrugsversuch, ist danach nicht
mehr aufrufbar und muss mit neuem Site‐Code und
neuem Site‐Key neu installiert werden.
4-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Autorisierung der Software
Autorisierung mit M‐Authorize (Fortsetzung)
Wie Sie den
Site‐Key erhalten
Für die Aktivierung Ihrer Softwarelizenzen müssen Sie
das aktuelle Softwarelizenz‐Aktivierungsformular
Mxi Software Authorization Form (xxx) Rev x.xlsx
ausgefüllen, das Sie (z. B.) auf der deutschen Sprach‐CD
im Root‐Verzeichnis unter \_Formulare\Autorisierungsfor­
mular finden.
Tragen Sie in dieses Formular nun nach der Installation
der Software den Site‐Code Ihres Rechners ein.
M‐Authorize zeigt diesen Site‐Code an.
Senden Sie anschließend das Softwarelizenz‐Aktivierungs­
formular per E‐Mail an
[email protected]
Sie erhalten dann per E‐Mail den passenden Site‐Key
zurück. Dieser muss dann in M‐Authorize eingegeben
werden. Danach ist die Software der Bedienstation (ohne
einiger Komponenten) autorisiert.
Verfahren
In der folgenden Tabelle finden Sie die einzelnen Verfah­
ren für die Arbeit mit M‐Authorize:
HINWEIS: Die Registrierung einer Lizenz über Web Licen­
sing wird nicht unterstützt.
Sie möchten ...
Verfahren Sie wie folgt:
M‐Authorize
starten
Klicken Sie in der Task‐Leiste auf Start > Programme Johnson Con­
trols > Tools > License > M‐Authorize Utility.
den Site‐Code er­
fahren
Klicken Sie in der Menüleiste auf Actions > View License. Unten im
Dialogfeld finden Sie unter Site Code die benötigte Zeichenkette.
eine Lizenz
freischalten
Klicken Sie in der Menüleiste auf Actions > Authorize License. Ge­
ben Sie den per E‐Mail erhaltenen Site‐Key ein.
Klicken Sie auf Update.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
4-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Autorisierung mit M‐Authorize (Fortsetzung)
Sie möchten ...
Verfahren Sie wie folgt:
eine Lizenz
transferieren
Sorgen Sie dafür, dass beide PCs in erreichbarer Nähe sind und
eine Schnittstelle für einen USB‐Stick haben. Stellen Sie sicher, dass
der USB‐Stick auf beiden Rechnern den gleichen Laufwerksna­
men (z.B. Z:\) benutzen kann.
Beginnen Sie mit M‐Authorize auf dem Ziel‐PC: Stecken Sie einen
leeren Stick in die USB‐Schnittstelle und stellen Sie fest, welches
Laufwerk der Stick belegt (z. B. Z:\). Klicken Sie in der Menüleiste
von M‐Authorize auf Aktions > Transfer License.
Markieren Sie die Auswahl Destination PC which is about to re­
ceive... (= Ziel‐PC) und den 1. Schritt (Step 1). Stecken Sie Ihren
Stick in die Schnittstelle. Diese Schnittstelle muss auf beiden PCs
den gleichen Laufwerksnamen haben. Geben Sie bei Step 1 die
Schnittstelle ein, die der Stick belegt (z. B. Z:\). Der Stick wird jetzt
für das Transferieren der Lizenz vorbereitet. Entfernen Sie anschlie­
ßend den Stick wieder.
Auf dem PC der Quelle, das ist der PC, auf dem sich zur Zeit die
Lizenz befindet, starten Sie M‐Authorize, klicken Sie in der Menülei­
ste auf Aktions > Transfer License und anschließend auf die Aus­
wahl Source PC which already has... (= Quellen‐PC) und den 2.
Schritt (Step 2). Stecken Sie den Stick, den Sie gerade auf den
Ziel‐PC beschrieben haben in die Schnittstelle des Quellen‐PCs.
Geben Sie bei Step 2 das Laufwerk an, die der Stick belegt.
Gehen Sie wieder zum Ziel‐PC. Stecken Sie den Stick ein, starten
Sie M‐Authorize und führen Sie unter Aktions > Transfer License
den Schritt 3 (Step 3) aus, um die Lizenz einzulesen.
Überprüfen Sie abschließend die Lizenz mit Aktions > View License.
die Lizenzen
anzeigen
Klicken Sie in der Menüleiste von M‐Authorize auf Actions > View
License. Die angezeigten Daten können nicht bearbeitet werden.
Die einzig wichtigen Informationen finden Sie unten: den Site‐Code,
den Site‐Key und weitere Informationen zur Lizenzierung.
Siehe dazu folgenden Abschnitt: Zusätzliche Informationen in der
Lizenzansicht für die Autorisierung auf der Seite 4-9.
eine Autorisierung
löschen
4-8
Klicken Sie in der Menüleiste von M‐Authorize auf Actions > Kill
License. Es erscheinen zwei Warnhinweise. Geben Sie Name, Da­
tum und als Passwort das Wort itisok [für M3i Version 7.0 und hö­
her, oder MOK für M3i Version 5.4 und älter (s.a. Seite 4-11)] ein.
Die Autorisierung ist nicht mehr gültig. Die Software ist noch instal­
liert. Sie können jederzeit neu autorisieren.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Autorisierung der Software
Autorisierung mit M‐Authorize (Fortsetzung)
Sie möchten ...
Verfahren Sie wie folgt:
M‐Authorize
löschen
Deinstallieren Sie M‐Authorize. Löschen Sie alle übriggebliebenen
Dateien im M‐Authorize‐Verzeichnis.
Die Autorisierung
wurde zerstört
Sie müssen M‐Authorize löschen. Installieren Sie es neu. Fordern
Sie einen neuen Site‐Key an und autorisieren Sie diesen.
Tabelle 2: Autorisierung der Bedienstation (ohne ANX, EDE, ESE)
Zusätzliche Informationen in der Lizenzansicht für die Autorisierung
Ab der Software Version 7.1 werden in der Lizenzansicht
weitere Informationen angezeigt:
S
S
PC‐Name
Versionsnummer des Lizenzierungsprogramms M‐Au­
thorize
S
Benutzername
S
Betriebssystem
Mit der Schaltfläche Kopieren können Sie diese Daten in
die Zwischenablage kopieren und von dort in eine Textda­
tei (*.txt) einfügen. Folgende Informationen werden ein­
gefügt:
A94A 67DB C9AF B30D 4126 9E7A 49CC 8A
TEMPORARY AUTHORIZATION
M‐Authorize Version 9.14.180.00 Produktlizenz
Windows Server 2008 R2
jci
9.15.180.01
Schicken Sie dann diese Informationen ebenfalls per
E‐Mail an die Adresse
[email protected]
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
4-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Autorisierung einer Software‐Migration von älteren Bedienstationen
Um eine vorhandene Bedienstation M3i, M3 oder M5 auf
die Software M3i und M5i der Version 7.1 zu aktualisie­
ren, ist eine vollständig neue Installation der Software
notwendig. Aus diesem Grunde haben die Migrationspa­
kete den gleichen Inhalt wie die Basispakete für eine Neu­
installation.
Für das Aktivieren der Migrationslizenz muss unterschie­
den werden, ob Sie das Migrationspaket auf einen neuen
Rechner installieren (empfohlen), oder auf dem gleichen
Rechner das alte System mit dem Migrationspaket über­
schreiben (s. Seite 4-12).
HINWEIS: Wenn keine Internet‐Verbindung zur Verfügung
steht, dann können Sie Ihre Anforderungen (s. nächste Ab­
schnitte) auch per Fax an folgende Telefonnummer senden:
+49 201 2400 434.
Installation des Migrationspakets auf einen neuen
Rechner
Verfahren Sie wie folgt:
1. Installieren Sie die Migrationssoftware auf einen
neuen Rechner. Die limitierte Demoversion steht zur
Verfügung.
2. Für das Konfigurieren und Testen des neuen Systems
können Sie eine kostenfreie voll lauffähige Lizenz, die
30 Tage gültig ist, formlos per E‐Mail an
[email protected]
anfordern.
Bei Bedarf kann diese Lizenz noch einmal (wieder per
E‐Mail) für weitere 30 Tage verlängert werden.
Sobald Sie diese Migrationslizenz mit M‐Authorize in
Ihr System eingeben (s. Seite 4-5), startet die 30‐Ta­
ge‐Laufzeit.
3. Konfigurieren Sie ihr neues System (Datenbasis, Pass­
wortsystem etc.).
4-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Autorisierung der Software
Autorisierung einer Software‐Migration (Fortsetzung)
4. Jetzt muss die Lizenz Ihrer alten Software zurückge­
geben werden. Starten Sie dafür auf Ihrem alten
Rechner (alte Software) M‐Authorize, indem Sie in
der Task‐Leiste auf Start > Programme > Johnson
Controls > Tools > License > M‐Authorize Utility klik­
ken.
5. Klicken Sie in der Menüleiste auf Actions > Kill Li­
cense.
6. Bestätigen Sie die beiden Warnungen mit OK.
7. Geben Sie im nächsten Dialogfeld Ihren Namen, das
Datum und MOK (Großbuchstaben) als Passwort ein.
8. Klicken Sie auf OK.
M‐Authorize erzeugt jetzt ein Dialogfeld mit dem
Kill‐Code und speichert die Information auch in die
Datei KILL.TXT in dem Verzeichnis
C:\Programme\ICONICS\SoftLic
9. Schicken Sie die Datei KILL.TXT an
[email protected]
um einen Bestätigungscode (Kill Confirmation Code)
zu erhalten. Jetzt ist Ihre alte Softwarelizenz ungültig
geworden.
Gleichzeitig erhalten Sie einen neuen Site‐Key, um
die Lizenz für Ihr Migrationspaket zu aktivieren.
10. Bevor die temporäre Migrationslizenz abläuft sollten
Sie jetzt den neuen Site‐Key mit M‐Authorize einge­
ben (s. Seite 4-5).
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
4-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Autorisierung einer Software‐Migration (Fortsetzung)
Installation des Migrationspakets auf den Rechner
mit der alten System
Die Lizenz Ihrer alten Software muss zurückgegeben wer­
den, damit Sie einen neuen Site‐Key erhalten, mit dem
dann die Lizenz der Migrationssoftware aktiviert werden
kann.
Verfahren Sie wie folgt
1. Starten Sie M‐Authorize, indem Sie in der Task‐Leiste
auf Start > Programme > Johnson Controls > Tools
> License > M‐Authorize Utility klicken.
2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Actions > Kill Li­
cense.
3. Bestätigen Sie die beiden Warnungen mit OK.
4. Geben Sie im nächsten Dialogfeld Ihren Namen, das
Datum und MOK (Großbuchstaben) als Passwort ein.
5. Klicken Sie auf OK.
M‐Authorize erzeugt jetzt ein Dialogfeld mit dem
Kill‐Code und speichert die Information auch in die
Datei KILL.TXT in dem Verzeichnis
C:\Programme\ICONICS\SoftLic
6. Schicken Sie die Datei KILL.TXT an
[email protected]
um einen Bestätigungscode (Kill Confirmation Code)
zu erhalten. Jetzt ist Ihre alte Softwarelizenz ungültig
geworden.
Gleichzeitig erhalten Sie einen neuen Site‐Key, um
die Lizenz für Ihr Migrationspakets zu aktivieren.
7. Installieren Sie jetzt Ihr Migrationspaket. Die limi­
tierte Demoversion steht zur Verfügung.
8. Geben Sie den neuen Site‐Key mit M‐Authorize ein
(s. Seite 4-5), damit Ihr System voll lauffähig wird.
4-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Autorisierung der Software
Autorisierung der Komponenten ANX, EDE und ESE
HINWEIS: Diese Autorisierung ist nur notwendig, wenn die
oben genannten Komponenten auf Ihrem System installiert
sind.
HINWEIS: Wenn EDE nicht installiert ist, dann starten Sie
eine andere Komponente und öffnen dort das Dialogfeld
Über.
Notieren Sie den dort genannten Registrierungsschlüssel.
Machen Sie dann mit Punkt 4. weiter.
Verfahren Sie wie folgt, um die Komponenten ANX, ESE,
und EDE zu autorisieren ‐ wenn die Software EDE instal­
liert ist:
1. Starten Sie EDE. Klicken Sie dafür z. B. in der Task‐
Leiste auf Start > Programme > Johnson Controls >
EDE.
2. Klicken Sie in der Menüleiste auf ? und anschließend
auf Über. Folgendes Dialogfeld erscheint:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
4-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Autorisierung der Komponenten ANX, EDE, ESE (Fortsetzung)
Version 3.0 Build 12
1993‐2010 Johnson Controls
Abbildung 24: Dialogfeld Über mit dem Umgebungscode
3. Notieren Sie den Umgebungscode auf dem aktuellen
Softwarelizenz‐Aktivierungsformular
Mxi Software Authorization Form (xxx) Rev x.xlsx
bei
Environment Code / Registration Key for components
und klicken Sie auf OK.
4-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Autorisierung der Software
Autorisierung der Komponenten ANX, EDE, ESE (Fortsetzung)
4. Falls alle Angaben für die Autorisierung abgeschlos­
sen sind, können Sie jetzt das Softwarelizenz‐Aktivie­
rungsformular per E‐Mail senden an
[email protected]
Sie erhalten dann eine Registrierungsdatei mit dem
folgenden Namen:
JLR_xxx.exe (xxx = Umgebungscode)
zurück.
5. Kopieren Sie die Datei in ein Verzeichnis auf Ihrem
Rechner.
6. Starten Sie dann diese Datei wie folgt:
Klicken Sie in der Task‐Leiste auf Start > Ausführen.
7. Klicken Sie auf Durchsuchen, um in das Verzeichnis
zu gelangen, wo die Datei JLR_xxx.exe liegt.
8. Klicken Sie auf die Datei und anschließend auf Öff­
nen. Der Name der Datei erscheint jetzt im Dialog­
feld Ausführen.
Abbildung 25: Ausführen der Registrierungsdatei (Beispiel)
9. Klicken Sie auf OK, um die Datei auszuführen.
Jetzt ist die Autorisierung der Komponenten ANX, ESE,
und EDE abgeschlossen. Die Bedienstation kann jetzt
gestartet werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
4-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Re‐Aktivierung Ihrer Software
HINWEIS: Wenn Sie einen neuen Rechner einsetzen möch­
ten und der alte Rechner ist noch vorhanden, dann sollten
Sie immer die Lizenz transferieren oder die Lizenz löschen
(Kill License) und neu beantragen (s. Seite 4-8).
Es gibt mehrere Gründe, die dazu führen können, dass
Sie Ihren Site Key reaktivieren müssen:
S
S
S
S
Ein Computervirus hat den Rechner befallen
Defragmentierung oder ein Defekt der Festplatte,
Formatierung der Festplatte ohne Löschen der Lizenz
(Kill License)
Fehler im Lizenzierungsvorgang, Verlust der Lizenz
beim Transfer, Zeitüberschreitung bei Lizenzierung
Eingabe eines falschen Site Codes
Für die Re‐Aktivierung Ihres Site Keys müssen Sie das
Site Key Replacement ‐ Formular
Mxi SiteKey Replacement Form (xxx) Rev x.xlsx
ausfüllen, das Sie (z. B.) auf der deutschen Sprach‐CD im
Root‐Verzeichnis unter
\_Formulare\Site_Key_ersetzen
finden.
Folgende Angaben müssen (rote Felder) gemacht werden:
Eingabefeld
Erklärung
End User Company
Name
Tragen Sie hier den Firmennamen des Endbenutzers ein.
Site Address
Geben Sie hier die vollständige Adresse der Liegenschaft an, in der
die Bedienstation installiert wird:
Street:
City:
Post/ZIP‐Code:
Country:
4-16
Name der Straße
Name der Stadt
Postleitzahl
Land
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Autorisierung der Software
Re‐Aktivierung Ihrer Software (Fortsetzung)
Eingabefeld
Erklärung
Large sites only
Diese drei grauen Felder brauchen Sie nur auszufüllen, wenn meh­
rere Bedienstationen oder Server in der Liegenschaft in 2011 oder
früher installiert worden sind.
Project, Building or Room:
Item Code:
AOMS Order No.:
Projektname, Gebäudename oder
ein Raumname in dem die
Bedienstation/der Server aufgestellt
wird.
Name der Software, die autorisiert
werden soll (z. B. M3i, Server).
AOMS Bestellzeichen (durch “,”
getrennt, wenn es mehrere Bestell‐
zeichen gibt.
Site Code for Mxi
Wird benötigt, wenn eine Mxi‐Software bestellt wurde
(MW‐M3i1500xE, MW‐M5i5000‐xE und MW‐MxiWEB‐xE). Sie sehen
diesen Site Code in M‐Authorize unter License View.
Machen Sie einen Screenshot von dieser Anzeige und senden Sie
diesen auch an die unten genannte E‐Mailadresse.
Environment Code/
Registration Key
for components
Wird benötigt, wenn EDE oder irgendeine andere optionale Kompo­
nente bestellt wurde (MW‐EDE‐xx‐xx‐xE,
MW‐FBI‐xxxx‐oE). Benutzen Sie EDE, um den Umgebungscode
(Environment Code) zu erhalten, oder FBI für die anderen Registrie­
rungsschlüssel (Registration Key).
Product Code /
Machine Key for
LON
Dieser Eintrag wird nicht benötigt.
I declare that....
Tragen Sie den Grund ein, warum Ihr alter Site Key zerstört wurde.
My AOMS Order
Number....
Tragen Sie hier das AOMS‐Bestellzeichen für die Re‐Aktivierung ein
(MW‐RE‐LICENSE, MW‐RE‐LIC‐MXI oder Migration (‐8)).
Customer repre­
sentative
JCI representative
In diesem Bereich bestätigen Sie, dass für diese Softwarelizenz nur
ein Site Key vorhanden ist und das diese Lizenz nur für die angege­
bene Anwendung benutzt wird. Bestätigen Sie diese Angaben
durch den Eintrag von Datum (Date), Name (Name) und E‐Maila­
dresse (E‐Mail Address), einmal für den Repräsentanten des Kun­
den (Customer representative) und einmal für einen Repräsentanten
von Johnson Controls (JCI representative).
Signature for Re­
questor....
Wenn Sie dieses Formular per Fax senden möchten, dann müssen
Sie hier unterschreiben. Beim Senden per E‐Mail ist das nicht erfor­
derlich.
Tabelle 3: Angaben im Formular Site Key Replacement
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
4-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Re‐Aktivierung Ihrer Software (Fortsetzung)
Das vollständig ausgefüllte Formular Site Key Replace­
ment Form ist dann per E‐Mail an die Adresse
[email protected]
zu senden. Sie erhalten einen neuen Autorisierungscode
zurück, der dann wiederum in das System eingetragen
werden muss.
Wenn keine Internet‐Verbindung zur Verfügung steht,
dann können Sie das ausgefüllte (nicht handschriftlich
ausgefüllt) und unterschriebene Formular auch per Fax an
folgende Telefonnummer senden: +49 201 2400 434.
4-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Autorisierung der Software
Ansicht der aktuellen Lizenzen der Bedienstation
Sie können sich die aktuellen Lizenzen Ihrer Bediensta­
tion mit dem Programm KLMRegister ansehen. Verfahren
Sie wie folgt:
1. Öffen Sie den Windows Explorer und gehen Sie in das
Verzeichnis
C:\Programme\Johnson Controls\Tools\License.
Machen Sie dort einen Doppelklick auf die Pro­
grammdatei KLMRegister.EXE.
Abbildung 26: Dialogfeld KLMReg Lizenzansicht
Sie können die aktuelle Lizenz einer Anwendung auch
sehen, wenn Sie in der geöffneten Anwendung in der Me­
nüleiste auf Hilfe und anschließend auf Über klicken.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
4-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
4-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 5
M‐Password
Einführung
M‐Password wird zunächst dazu verwendet, Benutzer,
Gruppen und deren Passwörter und Berechtigungen zu
definieren. Zum anderen wird M‐Password aktiv, sobald
sich ein Benutzer in die Bedienstation einloggt. Ab so­
fort werden dann der Zugriff auf Programme, Meldun­
gen und Datenpunkte überprüft und ggf. verweigert.
HINWEIS: Die Funktionalität von Active Directory wird
unterstützt.
Sicherheits‐
System‐Administrator
Neben einem 'normalen' Benutzer gibt es den Sicher­
heits‐System‐Administrator (im folgenden kurz Admini­
strator genannt), der für das Einrichten und die Pflege
des Passwortsystems zuständig ist. Er definiert Gruppen
und die Benutzerrechte. Sobald aber auf dem Eigen­
schaftenblatt eines Benutzers das Feld Administrator
markiert wird, ist damit ein neuer Administrator defi­
niert.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einführung (Fortsetzung)
Standardgruppe
Auf der Bedienstation gibt es eine Standardgruppe, de­
ren Benutzerrechte gelten, egal ob ein Benutzer einge­
loggt ist oder nicht. Nach der Installation von
M‐Password hat die Standardgruppe alle Rechte. Man
sollte später die Berechtigungen der Standardgruppe
beschneiden, um den Benutzern und Gruppen, die zu­
nächst alle zur Standardgruppe gehören, nur die er­
forderlichen Berechtigungen zu erteilen. Denn es gilt:
Benutzer und Gruppen haben alle Rechte der Standard­
gruppe und zusätzlich ihre eigenen spezifischen Rechte.
HINWEIS: Eine Standardgruppe muss definiert sein.
Auto‐Logout
Sobald sich der Benutzer in die Bedienstation einge­
loggt hat, startet die Überwachung für das automatische
Ausloggen. Bei der Definition des Benutzers wurde im
Register Berechtigungsgrundsatz die Zeit in Minuten
angegeben werden, die vergehen dürfen, bis der Benut­
zer automatisch ausgeloggt (Auto Logout) wird. Dabei
wird die Aktivität oder Inaktivität des eingeloggten Be­
nutzers nicht berücksichtigt. Durch ein Erinnerungsfen­
ster kann der Benutzer kurz vor Ablauf seiner Einlogzeit
daran erinnert werden, sich erneut einzuloggen (s. Seite
5-26).
Auto‐Login
M‐Password unterstützt das automatische Einloggen in
M‐Password beim Einloggen in die Bedienstation. Um
dieses Leistungsmerkmal benutzen zu können, muss die
Bedienstation einer Domäne zugeordnet sein. Überprü­
fen Sie, ob der Benutzername unter M‐Password der
gleiche ist wie in der Datenbasis des Security Account
Managers (SAM). Als Administrator können Sie sicher­
stellen, dass die Benutzernamen unter M‐Password und
SAM die gleichen sind. Es ist nicht notwendig, dass auch
die Passworte übereinstimmen.
5-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Einführung (Fortsetzung)
Ausloggen
Auto‐Login
nach
einem
Wenn sich ein Benutzer aus der Domäne in eine Be­
dienstation einloggt und ein passender Benutzer‐ und
Domänenname in der M‐Password Datenbank für den
Benutzer existiert, dann wird der Benutzer auch auto­
matisch in M‐Password eingeloggt, wenn er mit der An­
meldung beginnt und die Anmeldeinformationen
eingibt.
Sobald Auto‐Login für einen Benutzer freigegeben
wurde, muss er sich über die Logout‐Routine des Be­
triebssystems aus der Bedienstation ausloggen.
Wenn in diesem Fall M‐Password benutzt wird, um sich
auszuloggen, dann wird Auto‐Login nicht gesperrt. Da­
durch ist die Bedienstation nicht mehr geschützt und
jeder kann sich über das M‐Password Fenster und den
Befehl Einloggen im Menü Benutzer einloggen!
Ablauf
Das Einrichten eines Passwortsystem auf der Bediensta­
tion sollte in den folgenden Schritte ablaufen:
1. Legen Sie zunächst alle Benutzer fest, die an einer
Bedienstation im Netzwerk arbeiten sollen.
2. Bilden Sie Gruppen von Benutzern, die bestimmte
Rechte haben sollen.
3. Definieren Sie die Gruppen und Benutzer und deren
Rechte und verknüpfen Sie sie miteinander.
4. Ordnen Sie den Gruppen und Benutzern den Zu­
griff auf Programme und Programmfunktionen zu.
5. Löschen Sie die unerwünschten Rechte aus der Stan­
dardgruppe.
6. Definieren Sie einen neuen Administrator, damit
das Standardpasswort für einen Administrator nicht
mehr zur Verfügung steht.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Verschiedene Bearbeitungsmodi in M‐Password
Die Arbeit mit M‐Password kann in zwei verschiedenen
Modi geschehen: im Basis‐Modus (Basic Mode) und im
Erweiterten Modus (Advanced Mode). Als Administra­
tor können Sie eine neue Sicherheitsdatei (*.SEC) im
Basis‐Modus erzeugen und sie anschließend in den Er­
weiterten Modus konvertieren. Umgekehrt geht das
nicht. Die Standardsicherheitsdatei benutzt den Erwei­
terten Modus.
Wichtig: Stellen Sie sicher, dass Sie im Erweiterten Mo­
dus arbeiten. Wenn Sie den Basis‐Modus ausgewählt
haben, sollten Sie über den entsprechenden Befehl im
Menü Ansicht in den anderen Modus wechseln.
Im Basis‐Modus haben Sie keinen Zugriff auf alle Op­
tionen des Sicherheitssystems. Im Basis‐Modus können
Sie nicht:
S
S
S
Die Standardgruppe bearbeiten.
Berechtigungen den Benutzern zuordnen. Im Basis‐
Modus können Sie nur Gruppen Rechte zuordnen.
Einen Benutzer mehr als einer Gruppe zuordnen.
Sie müssen dann das Dialogfeld der Benutzereigen­
schaften benutzen, um zu definieren, zu welcher
Guppe dieser Benutzer zugeordnet sein soll.
Im Erweiterten Modus können Sie auf alle Funktionen
von M‐Password zugreifen.
Um vom Basis‐Modus in den Erweiterten Modus zu
gelangen, müssen Sie im Menü Ansicht auf den Befehl
Erweiterter Modus klicken. Wenn Sie sich dann einmal in
diesem Modus befinden, können Sie nicht mehr zurück
zum Basis‐Modus wechseln.
5-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Die Sicherheitsdatei von M‐Password
Alle Definitionen, die Sie mit M‐Password machen, wer­
den in einer sogenannten Sicherheitsdatei *.SEC gespei­
chert.
Verfahren Sie wie folgt, um die Sicherheitsdatei zu bear­
beiten:
1. Klicken Sie in der Task‐Leiste auf Start > Pro­
gramme > Johnson Controls > M‐Password > Confi­
gurator.
2. Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort
ein.
3. Bearbeiten Sie die Benutzer und Gruppen wie Sie es
für notwendig halten.
4. Klicken Sie in der Menüleiste auf Datei und anschlie­
ßend auf Speichern unter.
5. Geben Sie den gewünschten Namen ein und klicken
Sie auf Speichern.
Wenn Sie die Standard‐Sicherheitsdatei nicht speichern
können, müssen Sie eine neue Datei erzeugen:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Sicherheitsdatei von M‐Password (Fortsetzung)
1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Datei und anschlie­
ßend auf Neu.
2. Wählen Sie Erweiterter Modus.
3. Entscheiden Sie, ob sie die Option Integrierte NT
Security nutzen auswählen wollen. Wenn Ja, müssen
Sie weitere Angaben machen:
Aktion
Dies passiert...
Lokaler Rechner
Synchronisiert Benutzer und
Gruppen zwischen M‐Password
und dem Windows Betriebssy­
stem.
Domäne
Synchronisiert Benutzer und
Gruppen zwischen M‐Password
und der Netzwerk‐Domäne, die
Sie eingeben.
Gruppe zuordnen
Sie können auch eine bestimmt
Gruppe angeben, die dann von
der Netzwerk‐Domäne benutzt
wird..
Tabelle 4: Möglichkeiten im Advanced Modus
4. Klicken Sie auf OK, um Ihre Eingaben zu überneh­
men.
5. Geben Sie den Dateinamen für die Sicherheitsdatei
ein und klicken Sie auf Speichern.
5-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Wer hat welche Rechte?
Die Standardgruppe wird benutzt, um Benutzerrechte zu
definieren, die gültig sind, egal ob ein Benutzer einge­
loggt ist, oder nicht. Nach der Installation von M‐Pass­
word hat die Standardgruppe alle Zugriffsrechte auf
Alles (alle Datenpunkte, Meldungen, Dateien und Pro­
grammfunktionen). Deshalb ist der erste Schritt bei der
Definition von M‐Password das Beschneiden der Rechte
dieser Standardgruppe.
HINWEIS: Eine Standardgruppe muss definiert sein. Sie
sollte zumindest minimale Zugriffsrechte haben, da alle
Benutzer und Gruppen die Rechte der Standardgruppe und
ihre eigenen spezifischen Rechte haben. Die Rechte der
Standardgruppe überschreiben die Rechte der Benutzer und
der Gruppen. Wenn Sie zum Beispiel den Zugriff auf einen
Datenpunkt für Herrn Meier ausschließen, dann kann er
trotzdem auf diesen Datenpunkt zugreifen, wenn die Stan­
dardgruppe Standardgruppe zugriffsberechtigt ist.
Beachten Sie folgendes, wenn Sie Zugriffsberechtigun­
gen zuweisen:
S
Die Definitionen in der Exklusivliste überschreiben
die Definitionen der Inklusivliste innerhalb der indi­
viduellen Zuordnungen in einer Gruppe oder bei
einem Benutzer.
Bespiel: Wenn ein Datenpunkt bei den individuellen
Rechten für eine Gruppe oder für einen Benutzer
sowohl in der Exklusiv‐ (Schreiben sperren) als auch
in der Inklusivliste (Schreiben erlauben) steht, dann
wird er vom Zugriff ausgeschlossen. Punkte, die in
einer Gruppe in der Inklusivliste stehen, können
nicht für einzelne Benutzer der Gruppe ausgeschlos­
sen werden. Nur Punkte, die bei den Benutzern ei­
ner Gruppe in der Inklusivliste stehen, können durch
die Exklusivliste der Gruppe, zu der der Benutzer
gehört, ausgeschlossen werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Wer hat welche Rechte? (Fortsetzung)
S
Die Rechte, die für Gruppen definiert wurden, be­
treffen nur den Bereich, der nicht durch die Rechte
der Standardgruppe überwacht wird. Die Rechte der
definierten Benutzer betreffen nur die Bereiche, die
nicht von der Standardgruppe und von den anderen
definierten Gruppen, zu dem der Benutzer gehört,
überwacht werden.
Mit anderen Worten: Die Rechte, die von der Stan­
dardgruppe gegeben werden, können nicht von einer
Gruppe oder einem Benutzer wieder weggenommen
werden. Die Rechte, die durch eine Gruppe gegeben
werden, können nicht durch die Rechte eines Benut­
zers genommen werden.
Beispiel: Wenn in der Standardgruppe der Zugriff
auf alle Datenpunkte im Gebäude 1 erlaubt wurde,
dann kann dieses Zugriffsrecht nicht durch die
Rechte einer benutzerdefinierte Gruppe oder eines
individuellen Benutzers aufgehoben werden.
S
Wenn der Benutzer zu mehreren Gruppen gehört,
dann ergeben sich seine Zugriffsrechte aus der
Summe der Rechte der einzelnen Gruppen plus den
individuellen Rechten des Benutzers für die Berei­
che, die nicht von diesen Gruppen abgedeckt wer­
den.
Beispiel: Die Standardgruppe hat keine Rechte. Die
Rechte für die Gruppe Blau umfassen den Zugriff
auf alle Datenpunkte (Schreiben erlauben), schlie­
ßen aber den Zugriff auf die Punkte in den Gebäu­
den 2, 3 und 4 aus (Schreiben sperren). Die Rechte
für die Gruppe Rot umfassen den Zugriff auf alle
Datenpunkte, schließen aber den Zugriff auf die
Punkte im Gebäude 1, 3 und 4 aus. Wenn nun ein
Benutzer zu Gruppe Rot und Blau gehört, dann hat
er seine individuellen Rechte und den Zugriff auf
die Datenpunkte in den Gebäuden 1 und 2.
5-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
M‐Password starten und sich als Administrator einloggen
Wenn Sie M‐Password einrichten wollen, müssen Sie
sich als Administrator in die Bedienstation einloggen.
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie in der Task‐Leiste auf Start > Pro­
gramme > Johnson Controls > M‐Password > Confi­
gurator. Folgendes Fenster erscheint:
Abbildung 27: Der Administrator loggt sich ein
2. Lassen Sie den Benutzernamen leer und geben Sie
als Passwort JCI (in Großbuchstaben) ein. Dies ist
das Standardpasswort. Die angezeigte Nummer ist
ohne Bedeutung.
3. Klicken Sie auf OK und Sie sind als Administrator
eingeloggt.
HINWEIS: Sobald Sie jetzt einen neuen Systemadministra­
tor definieren, gilt das Standardpasswort nicht mehr.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
M‐Password starten und sich einloggen (Fortsetzung)
Das Fenster von M‐Password erscheint:
Abbildung 28: Das Fenster von M‐Password
Wenn Sie sich zum ersten Mal einloggen, um einen
neuen Benutzer/Gruppe zu definieren, sind beide Berei­
che leer. Wenn Sie Ihre Eingaben speichern, so ge­
schieht dies automatisch in die Sicherheitsdatei
Namenlos.SEC. Wir empfehlen, Ihre Definitionen nicht
in diese Datei zu speichern, sondern einen eigenen Na­
men (z.B. den Projektnamen) und vielleicht sogar ein
eigenes Dateiverzeichnis einzugeben. Speichern Sie
dann die Daten und sichern Sie die Datei auch noch
extern. So haben Sie immer eine Kopie der Originalda­
tei zur Verfügung. Jetzt können Sie Parameter Ihrer
Gruppen und Benutzer definieren und speichern. Wenn
Sie sich später als Administrator einloggen, öffnet
M‐Password gleich diese Datei.
Falls die Datei gelöscht werden sollte, dann werden Sie
aufgefordert sie wieder neu herzustellen.
5-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
M‐Password starten und sich einloggen (Fortsetzung)
Als Administrator müssen Sie anschließend die Rechte
der Standardgruppe jedem Benutzer manuell wieder
hinzufügen. Die Datei *.sec sollte deshalb gesichert wer­
den ‐ auch auf einem externen Speichermedium.
Wenn im System mehr als eine Bedienstation vorhanden
ist, muss die Datei auf jede Bedienstation kopiert wer­
den.
Jetzt können Sie als Administrator Benutzer und Grup­
pen definieren und die Standardgruppe Standardgruppe
so bearbeiten, dass sie nur noch wenige Rechte hat.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Werkzeugleiste im Fenster von M‐Password
Im Fenster von M‐Password erscheinen folgende Schalt­
flächen in der Werkzeugleiste:
Bedeutung
Öffnet eine neue *.SEC Datei.
Öffnet eine bereits vorhanderen *.SEC Datei.
Speichert die aktuelle *.SEC Datei.
Fügt einen neuen Benutzer hinzu.
Fügt eine neue Gruppe hinzu.
Verknüpft einen ausgewählten Benutzer und eine
ausgewählte Gruppe miteinander.
(nicht verfügbar)
Konfiguriert die Standardgruppe und Richtlinien.
Ordnet den Benutzern und Gruppen Anwendungs­
aktionen (Programmfunktionen) zu.
(nicht verfügbar)
Zeigt die Versionsnummer an.
Tabelle 5: Schaltflächen von M‐Password
HINWEIS: Beachten Sie auch die weiteren Verfahren für
die Arbeit mit M‐Password auf der Seite 5-29.
Die Parameter, die für einen neuen Benutzer, der Stan­
dardgruppe oder eine neue Gruppe definiert werden
müssen, sind fast gleich. Nur das erste Fenster ‐ Benut­
zereigenschaften bzw. Gruppeneigenschaften ‐ unter­
scheidet sich.
5-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Einen neuen Benutzer und/oder eine neue Gruppe einfügen
HINWEIS: Je nachdem, welche Programme auf Ihrer Be­
dienstation installiert sind, müssen Sie beachten, das einige
Programme ihren eigenen Passwortschutz haben. Der Ein­
fachheit halber sollten die Passwörter für einen Benutzer
bei allen Programme gleich sein.
Verfahren Sie wie folgt:
1. Loggen Sie sich zunächst als Administrator ein.
2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Einfügen > Neuer
Benutzer oder Einfügen > Neue Gruppe. Auf der
rechten Seite des Fensters würde dann der neue Be­
nutzereintrag, auf der linken Seite der neue Gruppe­
neintrag erscheinen.
3. Geben Sie den Namen des neuen Benutzers/der
neuen Gruppe ein. Der Name ist bereits markiert
und Sie brauchen die Buchstaben nur einzutippen.
4. Bei der Definition eines neuen Benutzers müssen
Sie ihn noch einer Gruppe zuordnen. Klicken Sie
abschließend auf die Schaltflächen Übernehmen und
Ok, um die Eingabe abzuschließen.
5. Machen Sie einen Doppelklick auf den Namen des
Benutzers/der Gruppe oder klicken Sie in der Menü­
leiste auf Bearbeiten > Bearbeiten. Jetzt können die
Eigenschaften des Benutzers bzw. der Gruppe (Be­
schreibung auf Seite 5-16) geändert werden:
Auf diesem Registerblatt Benutzereigenschaften
finden Sie Informationen über den Benutzernamen,
Passwortänderungen und ob dieser Benutzer ein
Sicherheitssystemadministrator ist.
Wenn der Administrator einen Benutzer definiert,
dann müssen alle Felder ausgefüllt werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einen neuen Benutzer und/oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Abbildung 29: Eigenschaften eines Benutzers
Eingabefeld
Beschreibung
Benutzer
Kurzer Name des Benutzers (ohne Leerzeichen), der beim
Einloggen vom Benutzer eingetippt werden muss.
Gesamter Name
Vollständiger Name des Benutzers. Dieser Name ist nicht
zwingend notwendig, er dient nur der Information.
Beschreibung
Beschreibung des Benutzers (nicht zwingend notwendig)
Passwort
Passwort des Benutzers. Standard ist ein leer. Es sind keine
Leerzeichen erlaubt. Groß‐ und Kleinschreibung wird beach­
tet.
Passwort wiederh.
Wenn Sie in das Feld Passwort etwas eingegeben haben,
dann müssen Sie es hier zur Bestätigung noch einmal ein­
geben.
NT Domäne
Wenn das Sicherheitssystem das automatische Einloggen
(Auto‐Login) in den Security Server erlaubt, dann können
Sie dieses Feld benutzen, um den Namen der NT Domäne
einzugeben, zu der der Benutzer gehört.
5-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Eingabefeld
Beschreibung
Gruppe
Wählen Sie hier eine bereits definierte Gruppe aus, der der
Benutzer dann zugeordnet wird.
Benutzer muß Passwort
beim nächsten Login
ändern
Klicken Sie dieses Feld an, damit der Benutzer beim ersten
Einloggen ein neues Passwort eingeben muss. Dies wird
häufig benutzt, wenn der Administrator zunächst nur ein
Standardpasswort vergibt, das dann anschließend vom
Benutzer in sein persönliches Passwort verändert wird.
Benutzer kann das
Passwort nicht ändern
Wenn dieses Feld ausgewählt ist, dann kann das Passwort
nur über diesen Dialog und vom Administrator geändert
werden. Der Benutzer kann sein Passwort nicht ändern.
Konto deaktiviert
Wenn Sie dieses Feld auswählen, dann verhält es sich so,
als ob der Benutzer gelöscht worden wäre. Seine Benutzer­
definition bleibt jedoch erhalten. Dies ist praktisch, wenn der
Benutzer z.B. in Urlaub oder längere Zeit abwesend ist.
Konto nicht verfügbar
Dieses Feld ist nur verfügbar, wenn das Konto mit dem Pa­
rameter Konto deaktiviert gesperrt worden ist. Sie können
dann mit diesem Parameter das Konto wieder freigeben.
Sperren können Sie ein Konto nur mit Konto deaktiviert.
Sicherheits System
Administrator
Wenn Sie dieses Feld markieren, dann wird der Benutzer
zum Administrator. Er kann damit alle Aspekte des Sicher­
heitssystem konfigurieren. Sobald ein Administrator definiert
ist, wird das Standardpasswort für den Administrator ungül­
tig. Es ist erst wieder verfügbar, nachdem auch der letzte
Administrator gelöscht wurde.
Voreinstellungen
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Sprache des Be­
nutzers zu bestimmen oder ein Layout (Datei *.pwf) für den
Screen Manager festzulegen, dass angezeigt wird, sobald
sich der Benutzer eingeloggt hat.
Tabelle 6: Benutzereigenschaften
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Eigenschaften einer Gruppe
Abbildung 30: Eigenschaften einer Gruppe (auch der
Standardgruppe)
Eingabefeld
Beschreibung
Gruppenname
Kurzer Name der Gruppe (ohne Leerzeichen), der die
Gruppe im System eindeutig identifiziert.
Gesamter Name
Vollständiger Name der Gruppe. Dieser Name ist nicht zwin­
gend notwendig, er dient nur der Information.
Beschreibung
Beschreibung der Gruppe (nicht zwingend notwendig)
Tabelle 7: Gruppeneigenschaften
Die weiteren Register finden Sie ab der Seite 5-17.
5-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Weitere Register bei der Definition einer Gruppe
Register Punkte
Auf dem Registerblatt Punkte wird festgelegt, auf wel­
che Datenpunkte der Benutzer Zugriff wird. Es ist in
zwei Bereiche aufgeteilt, der Inklusiv‐ (Schreiben erlau­
ben) und der Exklusivbereich (Schreiben sperren). Je­
der Bereich enthält ein Eingabefeld und ein Listenfeld,
in das der Inhalt aus dem Eingabefeld übertragen wird,
nachdem man auf die Taste Hinzufügen geklickt hat.
Geben Sie die Datenpunktnamen oder deren Platzhalter
einzeln ein. Klicken Sie auf die Schaltflächen Browsen,
um Datenpunkte zu suchen. Klicken Sie auf die Schalt­
fläche Löschen, wenn Sie einen Datenpunkt aus dem
Listenfeld löschen wollen.
Abbildung 31: Zugriff auf Datenpunkte festlegen
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Register Punkte
(Fortsetzung)
HINWEIS: Wenn Sie die Listenfelder leer lassen, dann gibt
es keinen Zugriff auf Datenpunkte. Geben Sie * ein, so ist
der Zugriff auf alle Datenpunkte möglich.
Geben Sie die Datenpunktnamen oder deren Platzhalter
einzeln ein. Es gelten folgende Platzhaltervereinbarun­
gen für die Eingabe von Punktnamen:
Platzhalter
Diese Zeichen passen
?
Ein beliebiges Zeichen
*
Null oder mehr beliebige Zeichen
#
Eine beliebige Ziffer 0 bis 9
[xxx]
Jedes Zeichen aus der Liste xxx (Ein !‐Zeichen am Beginn der Liste hat aber
eine andere Bedeutung (s. nächste Reihe)).
[!xxx]
Jedes Zeichen, das nicht in der Liste xxx ist
Tabelle 8: Platzhalter für die Eingabe
Zeichen
Bitte beachten Sie
!
Benutzen Sie dieses Zeichen einzeln, nicht innerhalb von [xxx], wenn Sie
das Zeichen ! meinen.
‐
Benutzen Sie den Bindestrich am Anfang oder Ende einer Liste xxx, wenn
Sie den Bindestrich als Zeichen meinen. In der Mitte einer Liste markiert er
einen Bereich von Zeichen (z.B: [A‐Z 1‐9]) Der Bereich von Zeichen muss
immer aufsteigend sein ([Z‐A] ist nicht gültig).
[]
Diese Zeichenkette wird ignoriert.
[, ?, #, *
Um diese Zeichen als Zeichen und nicht als Platzhalter zu benutzen, müs­
sen sie einzeln in Klammern () geschrieben werden.
]
Dieses Zeichen kann nicht in einer Liste [xxx] benutzt werden, wohl aber als
eigenständiges Zeichen in Klammern.
Tabelle 9: Beachten Sie diese besonderen Zeichen
5-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Register Punkte
(Fortsetzung)
Wenn ein Programm nun den Namen eines Datenpunk­
tes an M‐Password sendet, um überprüfen zu lassen, ob
der eingeloggte Benutzer auf diesen Datenpunkt Zugriff
hat, dann wird zunächst überprüft, ob eine Zeichenkette
aus dem Inklusivbereich zum Datenpunktnamen passt.
Wenn kein Treffer gefunden wurde, wird der Zuriff ver­
weigert.
Wenn ein Treffer im Inklusivbereich gefunden wurde,
dann wird der Datenpunktname noch einmal mit jeder
Zeichenkette aus dem Exklusivbereich verglichen. Gibt
es keinen Treffer, dann kann der Benutzer auf den Da­
tenpunkt zugreifen. Es gibt dann keine weiteren Über­
prüfungen auf aktive Gruppen und Benutzer.
HINWEIS: Die Exklusivliste kann nur Rechte zurückneh­
men, die bereits in der zu ihr gehörenden Inklusivliste ver­
geben wurden. Wenn z.B. der Benutzer Max zur Gruppe der
Ausbilder gehört und die Gruppe Ausbilder den Zugriff auf
die Datenpunkte xyz haben, dann löscht das Eintragen von
xyz in die Exklusivliste von Max die Zugriffsberechtigung
auf alle Datenpunkte für Max.
In M‐Graphics löscht die Exklusivliste nur den schrei­
benden Zugriff auf die Datenpunkte. Der lesende Zu­
griff kann nicht verweigert werden.
M‐Explorer kann für einen gesperrten Datenpunkt nicht
M‐Inspector starten.
Um zu testen, ob der Zugriff auf einen Datenpunkt
möglich ist, sollten Sie unten in das Eingabefeld Hier
Testzeichenkette eingeben den Namen des Datenpunk­
tes eingeben. Erscheint in dem Feld Zugriff garantiert ein
Häkchen, so ist der Zugriff auf den Datenpunkt entspre­
chend der Einträge im Inklusiv‐ und Exklusivbereich
gewährleistet, andernfalls hat der Benutzer keinen Zu­
griff auf den Punkt. Beachten Sie, dass die Rechte der
Standardgruppe die Rechte der Benutzer und Gruppen
überschreiben.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Register Alarme
Das Register Alarme wird dazu benutzt, um die Berech­
tigungen für Benutzer zu steuern, die Meldungen quit­
tieren können. Tragen Sie in den Feldern Quittierung
erlauben Meldungsteile ein, die eine Meldung darstel­
len, die der Benutzer quittieren kann. Tragen Sie in die
Felder Quittierung verweigern Meldungsteile ein, die zu
Meldungen gehören, die vom Benutzer nicht quittiert
werden können.
HINWEIS: Wenn Sie diese Felder leer lassen, dann wird
der Zugriff verweigert. Wenn Sie ein Sternchen (*) eingeben
und auf Hinzufügen klicken, dann wird der Zugriff auf alle
Meldungen ermöglicht.
Register Dateien
Mit diesem Register wird der Zugriff auf Dateien festge­
legt. Zur Zeit werden diese Eintragungen nur von
M‐Graphics im Runtime‐Modus berücksichtigt. Es ist
dann nicht möglich, dass der Benutzer eine Datei über
den Befehl Datei > Öffnen oder durch eine Dynamik des
Typs Bei Klicken öffnen kann.
HINWEIS: Wenn Sie die Listenfelder leer lassen, dann gibt
es keinen Zugriff auf Dateien. Geben Sie *.* ein, so ist der
Zugriff auf alle Dateien möglich.
Tragen Sie in den Feldern Zugang erlauben die Namen
der Dateien ein, auf die der Benutzer zugreifen kann.
Tragen Sie in die Felder Zugang verweigern die Dateina­
men ein, auf die der Zugriff verweigert wird. Es gelten
die gleichen Platzhaltervereinbarungen wie für die Ein­
gabe von Punktnamen auf der Seite 5-18. Beachten Sie
aber, dass bei den Dateinamen die (DOS)‐Platzhalter­
konventionen eingehalten werden. Ein Dateiname *.*
meint alle Dateien. Dateiname und Dateierweiterung
werden separat geprüft. Bei Dateinamen, die ohne Ver­
zeichnispfad eingegeben werden, wird nur der Name
überprüft und es spielt keine Rolle in welchem Verzeich­
nis die Dateien liegen.
5-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Register Dateien
(Fortsetzung)
Um zu testen, ob der Zugriff auf eine Datei möglich ist,
sollten Sie unten in das Eingabefeld Hier Testzeichen­
kette eingeben einen Dateinamen eingeben. Erscheint
in dem Feld Zugriff garantiert ein Häkchen, so ist der
Zugriff auf die Datei entsprechend der Einträge im In­
klusiv‐ und Exklusivbereich gewährleistet, andernfalls
hat der Benutzer keinen Zugriff auf die Datei. Beachten
Sie, dass die Rechte der Standardgruppe die Rechte der
Benutzer und Gruppen überschreiben.
Register Zeitplan
Mit dem Register Zeitplan wird festgelegt, wann der
Benutzer sich einloggen kann. Damit wird auch die
Überprüfung seines Zugriffs auf Datenpunkte und Da­
teien gestartet. Klicken Sie auf eine Stunde, um zu­
nächst alle weiteren Stunden zu deaktivieren. Halten Sie
dann die Taste <Strg> gedrückt und klicken Sie die
einzelnen Stunden an, um sie frei zu gegeben.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Register Zeitplan (Fortsetzung)
Abbildung 32: Zu diesen Zeiten ist das Einloggen für den
Benutzer möglich
5-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Register
Berechtigungsgrundsatz
In diesem Register wird festgelegt, wie Passworte von
allen Benutzerkonten benutzt werden und ob Konten
automatisch gesperrt werden, wenn mehrmals ein feh­
lerhaftes Einloggen versucht wurde.
Der schärfste Berechtigungsgrundsatz wird immer für
die Standardgruppe definiert. Für alle anderen Benutzer
und Gruppen können die Berechtigungsgrundsätze ein­
zeln definiert und aktiviert werden.
HINWEIS: Wenn mehr als ein Berechtigungsgrundsatz
benutzt wird, dann ist immer nur der weniger einschrän­
kende Berechtigungsgrundsatz gültig. Deshalb muss der
Berechtigungsgrundsatz der Standardgruppe immer der
restriktivste sein. Individuelle Benutzer und Gruppen kön­
nen immer weniger einschränkend definiert werden, nie
aber mehr restriktiv.
Abbildung 33: Parameter eines Berechtigungsgrundsatzes
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-23
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Register Berechtigungsgrundsatz (Fortsetzung)
Eingabefeld
Beschreibung
Maximales Passwortalter
Die maximale Lebensdauer eines Passwortes. Danach muß
ein neues Passwort eingegeben werden. Der Bereich ist 1
bis 999 Tage.
Minimales Passwortalter
Die minimale Lebensdauer eines Passwortes. Vorher kann
es nicht geändert werden. Der Bereich ist 1 bis 999 Tage.
Erlauben Sie nicht die Sofortige Änderung gestattet, wenn
Sie eine Passworteindeutigkeit definieren wollen (s.u.).
Minimale Passwortlänge
Die Mindestanzahl von Zeichen im Passwort. Es sind 1 bis
14 Zeichen möglich.
Passwort Eindeutigkeit
Anzahl der neuen Passworte die benutzt werden müssen,
bevor ein altes Passwort erneut benutzt werden kann. Der
Bereich liegt bei 1 bis 24 Passworten. Wenn Sie die Pass­
worteindeutigkeit vorgeben wollen, dann müssen Sie ein
Minimales Passwortalter definieren und nicht die erlauben.
Konto Sperre
Wenn Sie Konto Sperre anklicken, dann müssen Sie ange­
ben, nach wie vielen vergeblichen Versuchen sich Einzulog­
gen das Konto eines Benutzers gesperrt werden soll. Er
kann sich dann nicht mehr einloggen. Sie können einen
Bereich von 1 bis 999 Versuchen eingeben.
Geben Sie bei Zähler zurücks. die Anzahl Minuten an, die
zwischen zwei Versuchen sich einzuloggen vergehen müs­
sen, damit das Zählen der vergeblichen Versuche zurückge­
setzt wird. Wenn diese Zeit vergangen ist, beginnt das Zäh­
len von vergeblichen Versuchen sich Einzuloggen erneut.
Sie können einen Bereich von 1 bis 99999 Minuten einge­
ben.
Wenn Sie auf Keine Kontosperre klicken, dann wird das
Konto niemals gesperrt, egal wie oft sich der Benutzer mit
einem falschen Passwort einzuloggen versucht.
Logout Dauer:
Klicken Sie auf Dauer und geben Sie die Anzahl Minuten
ein, die ein gesperrtes Konto gesperrt bleibt, bevor es auto­
matisch wieder freigegeben wird. Der Bereich liegt bei 1 bis
99999 Minuten.
Markieren Sie Für immer, damit nur der Administrator die
Sperrung wieder zurücknehmen kann.
5-24
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Einen neuen Benutzer oder eine neue Gruppe einfügen (Fortsetzung)
Register Berechtigungsgrundsatz (Fortsetzung)
Eingabefeld
Beschreibung
Passwort Komplexität
Diese Option führt dazu, dass sich M‐Password die Komple­
xität von Passworten überprüft.
Wenn Sie die Passwortkomplexität auswählen, dann müs­
sen die Passworte von Benutzern oder Gruppen folgendes
erfüllen:
S
S
S
S
S
S
S
sie dürfen nicht einen Teil des Benutzernamens
enthalten,
sie müssen mindestens 6 Zeichen lang sein
sie müssen Zeichen aus 3 der folgenden 4 Kategorien
enthalten:
alphabetische Großbuchstaben (A bis Z)
alphabetische Kleinbuchstaben (a bis z)
Ziffern 0 bis 9
nicht alphanumerische Zeichen (z.B. !, $,#,%)
Auto. Logout
Geben Sie hier ein, wie viel Minuten nach seinem Einloggen
der Benutzer automatisch wieder aus der Bedienstation
ausgeloggt werden soll. Der Bereich liegt bei 1 bis 999 Mi­
nuten. Beachten Sie bitte, dass nicht die Inaktivität des Be­
nutzers berücksichtigt wird, sondern nur sein Einloggen (s.
auch Seite 5-26).
Logout Passwort
Wenn Sie diese Option auswählen, muss der Benutzer ein
Passwort eingeben, wenn er sich ausloggen will.
Abbildung 34: Parameter für den Berechtigungsgrundsatz
Register Ext. Appl.
Wird zur Zeit nicht benutzt.
Register Stationen
Wird zur Zeit nicht benutzt.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-25
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
An das automatische Ausloggen erinnern
Bei der Definition des Benutzers wurde im Register
Berechtigungsgrundsatz die Zeit in Minuten angegeben
werden, die vergehen darf, bis der Benutzer automatisch
ausgeloggt wird. Sobald sich der Benutzer in die Be­
dienstation eingeloggt hat, startet die Überwachung für
das automatische Ausloggen. Dabei wird die Aktivität
oder Inaktivität des eingeloggten Benutzers nicht be­
rücksichtigt. Durch ein Erinnerungsfenster kann der
Benutzer kurz vor Ablauf seiner Einlogzeit daran erin­
nert werden, sich erneut einzuloggen:
Abbildung 35: Erinnerung an ein neues Einloggen
Das Fenster wird in regelmäßigen Abständen aufgeblen­
det.
Eingabefeld
Beschreibung
Abweisen
Schließt den Dialog und der Benutzer wird nicht weiter erin­
nert.
Verlängern
Verschiebt das Erinnern um die angegebenen Minuten.
Jetzt einloggen
Ermöglicht das Einloggen in die Bedienstation und setzt den
Timer für das automatische Ausloggen wieder zurück.
Betätigen Sie “verlän­
gern”, um weiter erinnert
zu werden
Geben Sie die Anzahl Minuten ein, nach denen Sie wieder
erinnert werden möchten.
Tabelle 10: Mögliche Aktionen bei der Erinnerung
5-26
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Allgemeine Einstellungen
Die Allgemeinen Einstellungen definieren das Verhal­
ten des Sicherheitssystem für alle Benutzer. Sie finden
dort drei verschiedene Register: Erweiterte Regeln, Kriti­
sche Datenpunkte und Kritische Alarme.
HINWEIS: Die Register Kritische Datenpunkte und Kriti­
sche Alarme werden nicht berücksichtigt.
Definieren Sie die Erweiterten Regeln wie folgt:
1. Loggen Sie sich zunächst als Administrator ein.
2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten > Glo­
bale Einstellungen. Folgendes Dialogfeld erscheint:
Abbildung 36: Registerblatt Erweiterte Regeln
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-27
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Allgemeine Einstellungen (Fortsetzung)
Eingabefeld
Beschreibung
Auto‐Login zulassen
Wenn Sie diese Option markieren, dann kann ein Benutzer,
wenn der Benutzer‐ und Domänenname übereinstimmt,
automatisch in den Security Server eingeloggt werden,
wenn er sich an seinem Rechner einloggt. Das hat den Vor­
teil, dass sich der Benutzer nicht noch einmal einzuloggen
braucht, nachdem er sich an seiner Windows NT Domäne
eingeloggt hat, um Zugriff auf M‐Password zu haben.
Bediener Liste zulassen
Wenn Sie diese Option markieren, dann wird beim Einlog­
gen die Liste aller Benutzer angezeigt. Der Benutzer kann
dann seinen Namen aus dieser Liste auswählen, ohne ihn
eintippen zu müssen. Das ist zum Beispiel bei Touch
Screen‐Oberflächen sinnvoll.
Zeige letzten Bediener
Wenn Sie diese Option anzeigen, dann wird der Name des
Benutzers angezeigt, der sich als letzter Benutzer erfolg­
reich eingeloggt hat.
Vollen Bedien.‐namen in
GenEvent Ereignisse mit
aufnehmen
Wenn Sie diese Option auswählen, dann wird der vollstän­
dige Benutzername in der Meldungsdatenbank mit protokol­
liert.
Gleichzeitige Logins
Diese Option ermöglicht es, dass sich mehrere Benutzer zur
gleichen Zeit vom selben Knoten aus einloggen können. Die
Rechte die dann garantiert werden, sind die Summe aller
Rechte der eingeloggten Benutzer.
Wenn dieses Option nicht gewählt wird, dann wird der be­
reits eingeloggt Benutzer automatisch ausgeloggt, wenn
sich ein neuen Benutzer einloggt.
Krit. Werte‐Login Dauer
Gibt an, wie lange ein Benutzer Zeit hat, um den Wert eines
kritischen Punktes zu ändern. Nach Ablauf dieser Zeit muss
sich der Benutzer erneut einloggen.
Auto Logout Zeit nach
Wenn alle sicherheitsrelevanten Anfragen beendet wurden,
weil zum Beispiel ein Client‐Knoten nicht mehr verfügbar ist,
dann werden die Benutzer von diesem Konto nach Ablauf
dieser Zeit automatisch ausgeloggt.
Der Wertebereich liegt bei 0 bis 99 Minuten. Der Standard­
wert ist 2. Ein Wert von 0 sperrt diese Funktion.
Tabelle 11: Erweiterte Regeln in den Globalen
Einstellungen
5-28
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Weitere Verfahren für die Arbeit mit M‐Password
Neben der Definition der Benutzer und Gruppen gibt es
weitere Verfahren für die Arbeit mit M‐Password. Im­
mer gilt für diese Arbeiten (Ausnahme: Passwort än­
dern), dass Sie sich zunächst als Systemadministrator in
M‐Password > Configurator einloggen müssen.
Aktion
Beschreibung
Passwort ändern
(Verfahren für den
“normalen” Benutzer)
Loggen Sie sich auf der Bedienstation ein. Klicken Sie auf
Passwort ändern. Geben Sie zunächst Ihre aktuelles aktives,
dann Ihr neues Passwort ein. Wiederholen Sie noch einmal
Ihr neues Passwort (zur Bestätigung). Übernehmen Sie die
Eingaben mit OK.
Layout für den Benutzer
auswählen
[nur möglich bei der
Bedienstation M5i]
Machen Sie einen Doppelklick auf den Namen des Benut­
zers. Klicken Sie auf die Schaltfläche Voreinstellungen.
Wählen Sie das Register Screen Manager aus. Geben Sie
den Namen des Standardlayouts (*.pwf) ein oder wählen
Sie ihn aus. Dieses Layout wird angezeigt, sobald sich der
Benutzer in die Bedienstation einloggt. (Dies ist nicht das
Standardlayout, das angezeigt wird, wenn kein Benutzer in
der Bedienstation eingeloggt ist.) Übernehmen Sie die Ein­
gaben mit Übernehmen und anschließend mit OK.
Sprache des Benutzers
festlegen
Machen Sie einen Doppelklick auf den Namen des Benut­
zers. Klicken Sie auf die Schaltfläche Voreinstellungen.
Wählen Sie das Register Sprache aus. Klicken Sie auf das
Listenfeld und wählen Sie die Sprache Deutsch (Deutsch­
land) aus. Übernehmen Sie die Eingaben mit Übernehmen
und anschließend mit OK.
Administrator definieren
Machen Sie einen Doppelklick auf den Namen des Benut­
zers, der Administrator werden soll. Markieren Sie das Feld
Administrator. Sobald 1 Administrator definiert ist, gilt das
Standardpasswort nicht mehr. Übernehmen Sie die Einga­
ben mit Übernehmen und anschließend mit OK.
Benutzer oder Gruppe
löschen
Wählen Sie den Benutzer oder die Gruppe aus. Klicken Sie
in der Menüleiste auf Bearbeiten > Löschen. Oder drücken
Sie die Taste Entf.
Hinweis: Wenn Sie einen verknüpften Benutzer in einem
Gruppenbaum oder eine verknüpfte Gruppe in einem Benut­
zerbaum löschen, dann lösen Sie nur die Verknüpfung zwi­
schen Gruppe und Benutzer, Sie löschen aber nicht die
Gruppe oder den Benutzer.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-29
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Weitere Verfahren für die Arbeit mit M‐Password (Fortsetzung)
Eingabefeld
Beschreibung
Standardgruppe
bearbeiten
Sie sollten die Standardgruppe Standardgruppe mit minima­
len Zugriffsrechten ausstatten. Alle Benutzer und Gruppen
haben die Zugriffsrechte der Standardgruppe plus ihren
persönlichen Rechten.
Klicken Sie auf Bearbeiten > Standard Gruppe. Die Regi­
ster wie bei der Definition einer Gruppe oder eines Benut­
zers erscheinen. Nur das Register Zeitplan ist nicht vorhan­
den, da die Standardgruppe jederzeit gültig ist.
Benutzen Sie den Befehl Bearbeiten > Applikationsbezo­
gene Aktionen, um den Aufruf von Programmen für die
Standardgruppe zu beschränken.
Benutzer und Gruppe
verknüpfen
Klicken Sie im linken Fenster auf eine Gruppe und im rech­
ten Fenster auf einen Benutzer. Klicken Sie in der Menülei­
ste auf Einfügen > Zuordnung Benutzer & Gruppe oder
die entsprechende Schaltfläche. Wenn eine Gruppe und ein
Benutzer miteinander verknüpft sind, dann erscheint der
Benutzer im linken Fenster unterhalb der Gruppe und die
Gruppe im rechten Fenster als Verzweigung unterhalb des
Benutzers.
Verknüpfung zwischen
Benutzer und Gruppe
lösen
Klicken Sie entweder auf den Benutzer unter der Gruppe im
linken Fenster oder auf die Gruppe unter dem Benutzer im
rechten Fenster. Drücken Sie dann die Taste Entf.
Hinweis: Nur die Verknüpfung wird gelöst, nicht aber die
Gruppe oder der Benutzer gelöscht.
Auto‐Login für Benutzer
freigeben
Definieren Sie einen neuen Benutzer. Auf dem Register Be­
nutzereigenschaften erscheint der Name der NT Domäne
im entsprechenden Feld. Stellen Sie sicher, dass der Domä­
nenname derselbe ist wie im Fenster Identifikationsänderun­
gen unter der Systemsteuerung / Netzwerk. Geben Sie den
Benutzernamen ein.
Hinweis: Dieser Name muss mit dem Benutzernamen, der
im Betriebssystem definiert wurde, übereinstimmen. Fahren
Sie fort, den neuen Benutzer zu definieren und ihn einer
Gruppe zuzuordnen.
5-30
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Weitere Verfahren für die Arbeit mit M‐Password (Fortsetzung)
Eingabefeld
Beschreibung
Auto‐Login für die
Suchen Sie den Namen der Domäne, in der sich die Bedien­
Standardgruppe freigeben station befindet in der Systemsteuerung. Klicken Sie an­
schließend in der Menüleiste von M‐Password auf Bearbei­
ten > Allgemeine Einstellungen. Die Eigenschaften der
Gruppe erscheinen. Klicken Sie auf das Registerblatt Erwei­
terte Regeln. Markieren Sie die Option Auto‐Login zulas­
sen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen und
anschließend auf OK.
Synchronisieren mit NT
Um die Benutzer und Gruppen mit der Security Datenbasis
zu synchronisieren, müssen Sie auf Ansicht > Synchroni­
siere mit NT Benutzerverwaltung klicken.
Tabelle 12: Weitere Verfahren
Programme und ‐funktionen für Benutzer und Gruppen freigeben
Mit Hilfe von M‐Password kann der Administrator den
Zugriff auf bestimmte Programme bzw. Programmfunk­
tionen freigeben oder nicht. Verfahren Sie wie folgt:
1. Loggen Sie sich als Administrator in M‐Password
ein.
2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten > Ap­
plikationsbezogene Aktionen. Dieses Fenster er­
scheint:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-31
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Programme‐ und Programmfunktionen freigeben (Fortsetzung)
Standard
Neuer Benutzer
Abbildung 37: Programme freigeben oder nicht
Die Namen im linken Bereich Aktionen des Fensters
sind JOHNSON CONTROLS Programmnamen. Unter­
geordnet finden Sie weitere Programmfunktionen, die
einzeln geschützt werden können. Unterhalb der Pro­
grammfunktionen werden die Benutzer und Gruppen
angzeigt, für die diese Funktionen freigegeben sind.
Klicken Sie auf [+], um die untergeordneten Informa­
tionen zu sehen.
Auf der rechten Seite finden Sie die Benutzer und
Gruppen (auch die Standardgruppe Standardgruppe),
die bisher mit M‐Password definiert worden sind. Unter­
halb der Benutzer und Gruppen stehen die Programme,
die für den/die Benutzer/Gruppe freigegeben sind.
Verfahren Sie wie folgt, um Programme oder nur Pro­
grammfunktionen für einem Benutzer oder eine Gruppe
freizugeben:
5-32
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Password
Programme‐ und Programmfunktionen freigeben (Fortsetzung)
3. Klicken Sie links in der Liste der Programme auf ein
Programm oder auf eine Programmfunktion. Klik­
ken Sie auf [+], um die einzelnen Funktionen eines
Programmes zu sehen.
4. Klicken Sie auf der rechten Seite auf einen Benut­
zer/Gruppe, der/die Zugriff auf diese Programm­
funktion haben soll. Klicken Sie auf [+], um die
bereits erlaubten Programme/‐funktionen zu sehen.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche <<Verschieben>>,
um die ausgewählte Programmfunktion freizugeben.
Um gleich alle Programmfunktionen hinzuzufügen,
müssen Sie mit der rechten Maustaste auf die
Gruppe oder den Benutzer klicken. Klicken Sie an­
schließend auf Alle Aktionen hinzufügen.
6. Geben Sie weitere Programme‐/funktionen frei.
7. Klicken Sie auf Übernehmen und auf OK, um die
Freigabe abzuschließen und zu speichern.
Freigabe der Programm­
funktionen löschen
Bei diesem Verfahren wird nur die Zuordnung eines
Programms oder einer Programmfunktion zu einem
Benutzer oder einer Gruppe gelöscht. Benutzer, Grup­
pen oder Programmfunktionen werden auf diese Weise
nicht gelöscht.
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie auf Bearbeiten > Applikationsbezogene
Aktionen.
2. Klicken Sie auf den Benutzer, die Gruppe, das Pro­
gramm oder die Programmfunktion.
3. Drücken Sie auf die Taste Entf.
HINWEIS: Um gleich alle Programme und Programm­
funktionen zu löschen, müssen Sie mit der rechten Mausta­
ste auf die Gruppe oder den Benutzer klicken und
anschließend den Befehl Alle Aktionen entfernen auswäh­
len.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
5-33
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
5-34
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 6
Screen Manager
Einführung
Die Bedienstation präsentiert sich mit einer grafischen
Benutzeroberfläche. Informieren Sie sich in diesem Kapi­
tel darüber, wie Sie sich ein‐ bzw. ausloggen (an‐/abmel­
den), Ihr Paßwort einrichten, Dialoge aufrufen und mit
dem Screen Manager arbeiten.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Bedienstation starten
Starten Sie die Software der Bedienstation wie folgt:
1. Klicken Sie im Start‐Menü auf Programme >
Johnson Controls Tools > Screen Manager.
Die Menüleiste des Screen Managers erscheint:
Abbildung 38: Screen Manager der M3i
Abbildung 39: Screen Manager der M5i
Abbildung 40: Screen Manager der M5iN
Je nach Definition der Eigenschaften mittels Screen Ma­
nager kann jetzt eine Diashow mit mehreren Bildschirm­
layouts oder ein spezielles Bildschirmlayout angezeigt
werden.
Um eine Arbeitssitzung an der Bedienstation zu begin­
nen, müssen Sie sich jetzt einloggen. Dabei geben Sie
Ihren Benutzernamen und ein Passwort ein. Anschließend
können Sie im Netzwerk alle Funktionen ausführen, die
Ihr Passwort erlaubt.
6-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Einloggen in die Bedienstation
HINWEIS: Wenn noch keine Passwortdefinitionen erstellt
wurden, gelten die sogenannten Standardrechte (siehe M‐
Passowrd).
Verfahren Sie wie folgt, um sich einzuloggen:
1. Klicken Sie im Screen Manager auf das Symbol Login.
Das Dialogfeld von M‐Password wird angezeigt.
Abbildung 41: Dialogfeld für die Eingabe des Passwortes
2. Oder: Klicken Sie in der Taskleiste auf Start > Pro­
gramme > Johnson Controls > M‐Password > Login.
3. Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort
ein. Wenn keine Tastatur am Rechner angeschlossen
ist, können Sie auf die Schaltfläche Tastatur klicken.
Geben Sie dann per Mausklick die Zeichen ein und
klicken Sie zur Übergabe auf die Schaltlfäche Enter.
HINWEIS: Beim Eintippen des Passwortes wird aus Sicher­
heitsgründen für jedes eingegebene Zeichen nur ein Stern­
chen (*) angezeigt.
4. Klicken Sie auf Log In, um das Passwort zu überge­
ben. Jetzt erscheint unter der Schaltfläche im Fenster
des Screen Manager Ihr Benutzername ‐ Sie sind
Wenn Sie ein gültiges Passwort eingegeben haben, können
Sie jetzt entsprechend Ihren Berechtigungen auf der Be­
dienstation arbeiten. Beachten Sie auch die Hinweise zur
Fehlerbehandlung, wenn das Einloggen nicht klappt.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Passwort ändern
HINWEIS: Beachten Sie bitte: Benutzer können mit
M‐Password auch so konfiguriert worden sein, dass sie Ihr
Passwort nicht ändern können!
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie im Screen Manager auf Log In.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Passwort ändern.
Abbildung 42: Das Dialogfeld Passwort ändern
3. Geben Sie bei Benutzer Ihren Benutzernamen ein.
4. Geben Sie bei Aktives Passwort Ihr Passwort ein.
5. Geben Sie bei Neues Passwort das neue Passwort ein.
6. Wiederholen Sie die Eingabe des neuen Passwortes im
Feld Passwort wiederh..
7. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.
6-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Ausloggen am Ende einer Arbeitssitzung
Am Ende einer Arbeitssitzung sollten Sie sich ausloggen,
damit der Zugriff auf die Betriebstechnischen Anlagen
nicht mehr möglich ist.
Folgendes können Sie tun, um sich abschliessend abzu­
melden:
S
S
Loggen Sie sich explizit über M‐Password aus. Klicken
Sie dafür in der Taskleiste auf Programme > Johnson
Controls > M‐Password > Login und im angezeigten
Fenster auf die Schaltfläche Log Out.
Klicken Sie in der Menüleiste des Screen Managers
auf das Log In‐Symbol, unter dem Ihr Benutzername
steht und anschließend auf die Schaltfläche Log Out.
Die Arbeitssitzung beenden
Verfahren Sie wie folgt, um die Arbeitssitzung ordnungs­
gemäß zu beenden:
1. Loggen Sie sich zunächst in die Bedienstation ein, nur
dann kann die Software beendet werden.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol
des Screen Managers in der Taskleiste.
3. Wählen Sie den Befehl Schließen/Beenden aus.
Jetzt ist niemand an dieser Bedienstation eingeloggt. Die
Menüleiste des Screen Managers bleibt weiterhin sicht­
bar. Je nach Einstellung wird jetzt entweder ein Stan­
dardbildschirmlayout, eine Diashow oder nur die Menü­
leiste des Screen Managers angezeigt.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Der Screen Manager: Die Benutzerschnittstelle zur Bedienstation
Bildschirmlayouts
Mit dem Screen Manager definieren Sie Bildschirm­
layouts, die die Aufteilung des Bildschirms der Bediensta­
tion in verschiedene Arbeitsflächen (auch Panels genannt)
beschreiben. In den Arbeitsflächen können Programme
wie M‐Graphics oder M‐Trend gestartet werden.
Anwenderprogramme
Anwenderprogramme (z.B. M‐Graphics aber auch Micro­
soft Excel oder Word) können in den Panels der Bild­
schirmlayouts gestartet werden. Sie ordnen dafür in den
Eigenschaften des Screen Managers das Dateiverzeichnis
zu, in dem die Programmdatei des Anwenderprogramms
zu finden ist.
Standardlayout
Das Standardlayout definiert die Layoutdatei, die geladen
wird, bevor man sich jemand in die Bedienstation ein­
loggt. Wenn eine Diashow aktiviert wurde, dann ist das
Standardlayout deaktiviert. Wenn Sie eine Diashow be­
nutzen, sollten Sie kein Standardlayout definieren.
Mehrere Monitore
Der Screen Manager unterstützt auch den Anschluss von
mehreren Monitoren an die Bedienstation. Der Screen
Manager benötigt dann den ganz linken Monitor als er­
sten Monitor. Der zweite und dritte Monitor wird dann
von links nach rechts konfiguriert ([1], [2], [3]). Alle Mo­
nitore müssen die gleiche Auflösung haben.
6-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Das Fenster des Screen Managers
Hier noch einmal die Schaltflächen im Screen Manager:
Abbildung 43: Screen Manager der M3i
Abbildung 44: Screen Manager der M5i
Abbildung 45: Screen Manager der M5iN
HINWEIS: Wenn einige Schaltflächen abgeblendet erschei­
nen, sind diese durch M‐Password gesperrt.
Bereich
Beschreibung
Bildschirmaufteilung
In dieser Anzeige des Fensters können Sie erkennen,
welches Layout geladen ist und wie die einzelnen Ar­
beitsflächen plaziert sind. Belegte Arbeitsflächen er­
scheinen blau, leere sind weiss. Wenn kein Layout ge­
laden ist, so ist die Bildschirmaufteilung grau. Unter­
halb der Anzeige sehen Sie den Namen des Layous.
Ein * wird angehängt, wenn das Layout geändert
wurde. Machen Sie einen Doppelklick auf diese Schalt­
fläche, um die Bildschirmaufteilung wieder am Original
auszurichten.
Schaltfläche Speichern
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das aktuelle
Layout der Arbeitsflächen und deren Inhalt in eine Da­
tei mit der Dateierweiterung PWF zu speichern.
Alarmsymbol
Wenn eine Alarmmeldung im System erkannt wird,
dann blinkt und hupt das Alarmsymbol. Klicken Sie mit
der rechten Maustaste auf das Symbol, um z.B. den
Sound abzustellen, eine Anwendung (Dokument) zu
starten, oder die Eigenschaften des Symbols zu defi­
nieren (s. unter M‐Alarm auf der Seite 8-37).
Ein‐ und Ausloggen,
Benutzername
Wenn niemand in der Bedienstation eingeloggt ist,
dann erscheint Log In unter dem Symbol, andernfalls
der Name des eingeloggten Benutzers. Klicken Sie auf
das Symbol, um sich ein‐ oder auszuloggen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Bereich
Beschreibung
Layouts
Liste der verfügbaren Layouts und Vorlagen (leere Lay­
outs) im Verzeichnis des Screen Managers. Machen
Sie einen Doppelklick auf ein/e Layout/Vorlage, um es
aufzublenden. Namenskonvention für die ausgeliefer­
ten Layouts: ”mon” = Monitor, ”pnl” = panel = Arbeits­
fläche. Hinter pnl kann noch ein anderes Kürzel für die
Position des Screen Managers erscheinen: “h” = hori­
zontal, “v” = vertikal, “b” = unterer Rand, “t” = oberer
Rand, “l” = linker Rand, “r” = rechter Rand. Es werden
bis zu 3 Monitore unterstützt.
Anwendungen
Liste von Programmen (max. 100, z.B. M‐Graphics,
M‐Trend, Excel), welche in die verfügbaren Arbeitsflä­
chen gezogen werden können.
Historie
Liste der 10 zuletzt aufgeblendeten Layouts. Wenn Sie
ein Layout oder eine Vorlage aufblenden, wird sein
Name an den Anfang dieser Liste gestellt. Klicken Sie
auf den Namen des gewünschten Layouts und an­
schließend auf Öffnen, um es aufblenden.
M‐Graphics
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um direkt das Gra­
fikprogramm M‐Graphics mit einer (vielleicht benutzer­
definierten) Startseite zu starten.
M‐Explorer
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um einen M‐Explorer
zu starten.
Scheduler
(Zeitprogramm)
Das Zeigprogramm ESE (Enhanced Scheduling En­
gine) ist eine Client‐Anwendung und das Zeitpro­
gramm auf der Bedienstation M3i.
Trend
Die Anwendung M‐Trend wird benutzt, um Trenddaten
zu sehen, die in der Microsoft Access Datenbank M‐Hi­
storian gespeichert sind. Weitere Informationen finden
Sie im Kapitel M‐Trend (s. 9-1).
Hilfe
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Online‐Hilfe
zur Bedienstation zu starten.
Tabelle 13: Schaltflächen im Fenster des Screen Managers
6-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Verfahren für die Arbeit mit dem Screen Manager
Aktion
Verfahren
Screen Manager starten
Klicken Sie in der Task‐Leiste auf Start > Pro­
gramme > Johnson Controls Tools > Screen
Manager.
Einloggen in die
Bedienstation via
M‐Password
Starten Sie den Screen Manager und klicken Sie auf
die Schaltfläche Log In. Geben Sie Ihren Benutzer­
namen und Ihr Passwort ein.
Ausloggen aus der
Bedienstation via
M‐Password
Klicken Sie auf die Schaltfäche Log In des Screen
Manager Fensters (Ihr Benutzername steht jetzt an­
stelle von Log In unter der Schaltfläche) und an­
schließend auf die Schaltfläche Log Out.
Software der Bedienstation
beenden
Sie können die Software der Bedienstation nur be­
enden, wenn Sie eingeloggt sind. Klicken Sie mit
der rechten Maustaste in das Fenster des Screen
Managers. Wählen Sie den Befehl Schließen aus.
Layouts aufblenden oder
Vorlagen auswählen
Klicken Sie auf die Schaltfläche Layouts und an­
schliessen auf das gewünschte Layout oder die
gewünschte Vorlage.
Verschieben des Screen
Managers an den Rand
des Bildschirms
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Hinter­
grundfläche des Screen Managers. Halten Sie die
Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Cursor an
den rechten oder linken Rand des Bildschirms. So­
bald Sie die Maustaste wieder loslassen, springt das
Fenster des Screen Managers an den Rand und ist
dort verankert bis sie ihn in der gleichen Art und
Weise wieder vom Rand lösen. Am linken oder rech­
ten Rand wird er vertikal, sonst horizontal angezeigt.
Hinweis: Das Verschieben des Fensters kann bei
der Definition des Screen Managers verboten wer­
den.
Screen Manager als
Symbol anzeigen
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Hinter­
grundfläche des Screen Managers. Wählen Sie den
Befehl Anzeige minimieren aus.
Screen Manager wieder als
Fenster anzeigen
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Symbol
des Screen Managers, um sein Fenster wieder zu
öffnen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Verfahren für die Arbeit mit dem Screen Manager (Fortsetzung)
Aktion
Verfahren
Arbeitsflächen wieder
ausrichten
(Mini‐Ansicht)
Klicken Sie Sie irgendwo in die Bildschirmaufteilung
des Screen Managers. Die originalen Arbeitsflächen
mit ihren Inhalten werden wieder angezeigt.
Alarmsymbol konfigurieren
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das
Alarmsymbol. Wählen Sie den Befehl Eigenschaf­
ten aus. Bestimmen Sie nun die Parameter für das
Blinken und Hupen des Alarmsymbols. Weitere Hin­
weise dazu finden Sie im Kapitel M‐Alarm ab der
Seite 8-37.
Tabelle 14: Mit dem Screen Manager arbeiten
6-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Layouts aufrufen oder leere Vorlagen auswählen
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie im Fenster des Screen Manager auf die
Schaltfläche für die Layouts. Die Listen der Layouts
und Vorlagen erscheinen:
Vorlagen
Abbildung 46: Listenmit Layouts und Vorlagen
2. Wählen Sie das gewünschte Layout oder die Vorlage
aus und klicken Sie auf Öffnen.
Wenn das ausgewählte Layout bereits gefüllte Panels (Ar­
beitsflächen) hat (sie wurden bei der Auswahl blau darge­
stellt), dann erscheinen die zugeordneten Programme
jetzt in ihren Panels. Die Bildschirmaufteilung erkennen
Sie jetzt auch im Fenster des Screen Manager.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Layouts aufrufen oder leere Vorlagen auswählen (Fortsetzung)
Konventionen für Dateinamen für Vorlagen, Layouts
Die Dateien für Vorlagen und Layouts, die mit der Instal­
lation von M3i verfügbar werden benutzen eine allge­
meine Namenskonvention, die die Anzahl der Monitore
und die Anzahl der Bildschirme umfasst. Um ähnliche
Konfigurationen zu unterschieden enthalten einige Datei­
namen auch noch Buchstaben am Ende des Namens, wie
folgt:
S
h=Horizontal
S
v=Vertikal
S
b=Unteren Rand
S
t=Oberen Rand
S
l=Links
S
r=Rechts
Zum Beispiel zeigt der Dateiname XmonYpnl.pwf an, das
diese Datei für X Monitore und Y Panels konfiguriert ist.
Der Dateiname 3mon5pnlh.pwf sagt aus, dass es 3 Moni­
tor und 5 Panels gibt, horizontal angeordnet.
Die Installation der Bedienstation stellt Vorlagen und
Layouts für einen, zwei oder drei Monitore bereit.
6-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Bildschirmlayouts definieren
Im Verzeichnis des Screen Manager finden Sie die Konfi­
gurationsdateien und eine Reihe von Vorlagen (leere Lay­
outs), die für die Definition der Bildschirmlayouts benutzt
werden. Definieren Sie ein Bildschirmlayout in diesen
Schritten:
S
S
S
S
S
Panel im Bildschirmlayout auswählen
Eigenschaften des Panels definieren
Programm in das Panel ziehen, falls es noch nicht zu­
sammen mit den Eigenschaften des Panels definiert
wurde
Testen des Panels
Speichern des Bildschirmlayouts
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie im Fenster des Screen Manager auf die
Schaltfläche Layouts. Die Liste der Layouts und Vor­
lagen erscheint.
2. Klicken Sie auf Neu, um ein benutzerdefiniertes neues
Layout zu definieren. Es erscheint ein Layout mit nur
einem Panel.
Abbildung 47: Layout mit bereits 3geteilten Panels
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Bildschirmlayouts definieren (Fortsetzung)
3. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf eine Arbeits­
fläche, um sie zu markieren und auszuwählen.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die ausge­
wählte Arbeitsfläche.
5. Wählen Sie aus dem angezeigten Menü aus, ob die
Arbeitsfläche horizontal (Rechts und Links aufteilen)
oder vertikal (Oben und unten aufteilen) aufgeteilt
werden soll. So erhalten Sie mehrere Arbeitsflächen.
Sie können auch die markierte Arbeitsfläche löschen
(Panel löschen).
6. Wenn mehrere Arbeitsflächen vorhanden sind, kön­
nen sie neu numeriert werden (nicht möglich bei den
vordefinierten Layouts). Klicken Sie dafür auf den
Befehl Panels neu durchnummerieren, nachdem sie
mit der rechten Maustaste in eine Arbeitsfläche ge­
klickt haben. Die Nummern in den Arbeitsflächen
werden gelöscht. Klicken Sie dann die einzelnen Flä­
chen in der gewünschten Reihenfolge an (1. Arbeits­
fläche, 2. Arbeitsfläche etc.).
7. Ändern Sie die Grösse der Arbeitsflächen, indem Sie
deren Ränder verschieben.
8. Wenn das Layout vollständig ist, müssen Sie auf Spei­
chern klicken, um es zu sichern.
6-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Programme in die Arbeitsflächen ziehen
Öffnen Sie Ihr neues Layouts oder eine bereits vordefi­
nierte leere Vorlage. Ziehen Sie die gewünschten Pro­
gramme wie folgt in die einzelnen Panels:
1. Klicken Sie im Screen Manager auf die Schaltfläche
Programme. Folgendes Fenster erscheint:
Abbildung 48: Mögliche Programme
2. Klicken und ziehen Sie das gewünschte Programm in
das gewünschte Panel. Befindet sich bereits ein Pro­
gramm im Panel, dann müssen Sie bestätigen, dass das
Programm überschrieben werden soll.
Beim Ziehen der Maus erkennen Sie die Grenzen der
einzelnen Panels auf dem Bildschirm als weiße Linien.
Falls es in dem Panel bereits ein Programm gibt, er­
scheint eine entsprechende Meldung.
HINWEIS: Für optimale Resultate sollten Sie die Pro­
gramme nicht so konfigurieren, dass sie nach dem Start mit
maximaler Grösse in einem Panel angezeigt werden. Dies
kann zu Irritationen der Bildschirmaufteilung führen. Dies
ist besonders bei M‐Graphics zu beachten. Nicht bei allen
Programmen kann aber dieses Merkmal konfiguriert wer­
den.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Ändern der Arbeitsflächeneigenschaften
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie im Screen Manager rechts auf die Bild­
schirmaufteilung, um sie anzuzeigen.
2. Klicken Sie anschließend mit der linken Maustaste auf
das Panel, dessen Eigenschaften Sie ändern wollen.
Folgendes Fenster erscheint:
Abbildung 49: Eigenschaften eines Panels
3. Passen Sie die einzelnen Eingabefelder an:
Eingabefeld
Beschreibung
Daten Datei
Name der ausführbaren Datei (*.EXE) des Pro­
gramms, das in der Arbeitsfläche (Panel) gestartet
werden soll. Klicken Sie rechts auf die Schaltfläche
[...], um die Datei zu suchen.
Befehlszeile
Startparameter für das Programm (z.B. ‐Runtime
beim Start von M‐Graphics)
Panel Nr.
Anzeige der Nummer der ausgewählten Arbeitsflä­
che (Panels)
Standardverzeichnis
Standardverzeichnis für das Programm. Klicken Sie
rechts auf die Schaltfläche, um die Datei aus der
Verzeichnisstruktur herauszusuchen
6-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Ändern der Arbeitsflächeneigenschaften (Fortsetzung)
Eingabefeld
Beschreibung
Standard Panel
Die ausgewählte Arbeitsfläche (Panel) wird zur Stan­
dardarbeitsfläche. D.h., wenn alle Arbeitsflächen mit
ihren Programmen gefüllt sind und Sie z.B. per Dop­
pelklick ein neues Programm auswählen, dann star­
tet es in dieser Standardarbeitsfläche.
Individuelle
Fenstereigenschaften
aktivieren
Die nachfolgenden Parameter für das Fenster des
Programms können bearbeitet werden
Titel Leist
Titelzeile wird angezeigt
System Menü
Systemmenüfeld des Programms wird angezeigt
Minimierung möglich
Programmfenster kann zum Symbol verkleinert wer­
den.
Das Symbol erscheint in der Titelzeile des Pro­
grammfensters.
Maximierung möglich
Programmfenster kann auf maximale Grösse ver­
grössert werden.
Das Symbol erscheint in der Titelzeile des Pro­
grammfensters.
Transparent wenn leer
Wenn der Arbeitsfläche kein Programm zugeordnet
wird, können Sie hier bestimmen, ob die Arbeitsflä­
che leer sein soll und dadurch der Windows‐Bild­
schirmhintergrund sichtbar ist. Bei einem Platzhalter
wird die Fläche farbig gefüllt und der Windows‐Bild­
schirmhintergrund ist nicht sichtbar.
Fenstergröße veränderbar
Grösse des Programmfensters kann von Hand ver­
ändert werden
Immer im Vordergrund
Programmfenster soll immer oben liegen
User Eingabe deaktivieren
In die Arbeitsfläche soll nichts eingegeben werden
können.
Hinweis: Wenn Sie diese Einstellung freigegeben
haben, dann kann es passieren, dass einige Pro­
gramme offen bleiben, wenn der Screen Manager
geschlossen wird. In diesem Fall sollten Sie diese
Auswahl nicht markieren.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Ändern der Arbeitsflächeneigenschaften (Fortsetzung)
Eingabefeld
Beschreibung
Oben, Links, Rechts,
Unten
Anzahl Pixel an, um das Fenster des Programms
innerhalb seiner Arbeitsfläche neu zu positionieren.
Sie können Werte für Oben, Unten, Links und Rechts
eingeben. Beispiel: 20 Pixel für Links heisst: Der
linke Rand des Programmfensters ist 20 Pixel vom
linken Rand der Arbeitsfläche entfernt.
Hinweis: Bevor Sie Werte in diese Felder eintragen,
sollten Sie die Standardwerte notieren, um sie nicht
zu verlieren. Das Programmfenster wird durch das
Ändern der Werte auf jeden Fall kleiner.
Test
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Definition
des Panels zu testen, bevor Sie sie durch OK ab­
speichern. Prüfen Sie den Programmstart und die
Fenstereigenschaften.
Tabelle 15: Eingabefelder für die Eigenschaften
Arbeitsfläche
HINWEIS: Um die Eigenschaften von Arbeitsflächen zu
ändern, sollten Sie immer diesen Dialog benutzen. Wenn Sie
die Grösse der Arbeitsfläche nur am Bildschirm ändern, so
ändert das nicht die gespeicherte Grösse.
Bildschirmlayout
speichern
6-18
Nachdem das Bildschirmlayout definiert und die Pro­
gramme auf die Arbeitsflächen gezogen wurden, können
Sie das Layout speichern. Klicken Sie dafür auf die
Schaltfläche Speichern im Fenster des Screen Managers.
Geben Sie einen neuen Namen für das Layout ein oder
wählen Sie einen vorhandenen Dateinamen aus.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Starteigenschaften der Programme ändern
Die Starteigenschaften der Programme, die in der Pro­
grammliste auftauchen, können direkt im Fenster des
Screen Managers bearbeitet werden. Klicken Sie dafür
auf die Schaltfläche Anwendungen und wählen Sie mit
der rechten Maustaste das gewünschte Programm aus.
Folgendes Fenster erscheint:
Abbildung 50: Startparameter für ein Programm ändern
Parameter
Beschreibung
Anwendungsname
Name des zu startenden Programms (*.EXE)
Anwendungs‐Alias
Alternativer Name des Programms, der dann immer inner­
halb des Screen Managers angezeigt wird
Datei Spezifikation
Vollständiger Dateiname mit Verzeichnis für die auszufüh­
rende Programmdatei (*.EXE). Klicken Sie auf die Schaltflä­
che rechts neben dem Eingabefeld, um das Verzeichnis
auszuwählen. Sie können auch direkt einen Dateinamen
angeben, der dann vom Programm beim Start geöffnet wird.
Befehlszeile
Startparameter, für das Programm (z.B. ‐Runtime beim Start
von M‐Graphics)
Standardverzeichnis
Standardarbeitsverzeichnis für das zu startende Programm.
Klicken Sie auf die Schaltfläche rechts neben dem Eingabe­
feld, um das Verzeichnis auszuwählen.
Test
WICHTIG: Klicken Sie auf Test, um den Programmstart zu
testen, bevor Sie Eingaben mit OK abspeichern.
Tabelle 16: Startparameter für ein Programm
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Eigenschaften des Screen Managers ändern, Anwendungen zuordnen
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Hinter­
grund des Screen Manager Fensters.
2. Wählen Sie den Befehl Screen Manager Eigenschaf­
ten aus. Folgendes Fenster erscheint:
Abbildung 51: Eigenschaften des Screen Managers
HINWEIS: Die Eingaben zu den Standarddatenverzeich­
nissen werden erst aktiv, wenn Sie die Software der Bedien­
station beenden und wieder neu starten. Eingaben zur
Funktionalität des Screen Manager Fensters werden sofort
gültig.
3. Ändern Sie die Angaben wie folgt:
6-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Eigenschaften des Screen Managers ändern, Anwendungen (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Standard
Datenverzeichnisse
Bis zu 100 Datenverzeichnisse können eingegeben werden,
die der Screen Manager nach Programmdateien durch­
sucht, um sie in einem Panel zu öffnen. Benutzen Sie die
Schaltflächen [>>] und [<<], um zu den nächsten Ver­
zeichnissen zu blättern. Geben Sie neue Programmverzeich­
nisse über die Schaltfläche [...] ein, oder löschen Sie nicht
mehr gebrauchte, indem Sie den Eintrag in einem Feld lö­
schen.
Beenden Sie anschließend Screen Manager und starten Sie
ihn neu, damit die Änderungen aktiv werden.
Unterverzeichnisse
einbinden
Diese Option ermöglicht es, auch alle Unterverzeichnisse der
möglichen 100 Standarddatenverzeichnisse zu durchsuchen.
Beenden Sie anschließend Screen Manager und starten Sie
ihn neu, damit die Änderungen aktiv werden.
Unbekannte
Erweiterungen ignorier.
Geben Sie an, welche Dateierweiterungen vom Screen Ma­
nager ignoriert werden sollen. Trennen Sie die einzelnen
Erweiterungen durch ein Komma.
Tooltipps
Die Tooltipps erscheinen, wenn Sie für kurze Zeit den Cursor
über eine Schalfläche in dem Fenster des Screen Manager
halten.
Überschriften
Klicken Sie diese Option an, wenn unter den Schaltflächen
im Fenster des Screen Manager auch kurze Bezeichnungen
erscheinen sollen.
Hinweis: Je nach gewählter Bildschirmauflösung und Anzahl
der Schaltflächen kann es sein, dass die Überschriften aus
Platzgründen nicht angezeigt werden.
Befehlszeilenposition
fixieren
Klicken Sie diese Option an, wenn die Position des Screen
Manager nicht verändert werden kann.
Auto(matisch)
verbergen
Klicken Sie diese Auswahl an, um das Fenster des Screen
Manager abzublenden, wenn es nicht gebraucht wird. Um
das Fenster wieder anzuzeigen, müssen Sie den Cursor an
den Rand des Bildschirms stellen, wo es verankert ist. Diese
Eigenschaft ist nur möglich, wenn das Fenster des Screen
Manager an einem Rand des Bildschirms verankert ist.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Eigenschaften des Screen Managers ändern, Anwendungen (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Immer im Vordergrund
Das Fenster des Screen Manager wird immer als oberstes
Fenster auf dem Bildschirm angezeigt. Kein anderes Fenster
kann es dann überlagern.
Button View
Markieren Sie diese Option, wenn im Screen Manager Fen­
ster Schaltflächen angezeigt werden sollen. Ist diese Option
markiert, dann ist auch die Option Alarm Indicator Button
verfügbar (s.u.).
Wenn Sie diese Option nicht markieren, erscheinen statt der
Schaltflächen sogenannte Listen: Liste der Layouts, Liste der
Anwendungen und zuletzt angezeigten Layouts. Das Alarm­
symbol ist dann nicht sichtbar.
Alarm Indicator Button
(Nur verfügbar, wenn die Button View markiert ist.)
Markieren Sie diese Option, damit das Alarmsymbol im
Screen Manager erscheint. Wenn eine Alarmmeldung im
System erkannt wird, dann blinkt und hupt das Alarmsymbol.
Standard Layout wenn
niemand eingeloggt ist
Nach dem Start des Screen Manager wird ein Standard­
layout angezeigt, bis sich ein Benutzer in die Bedienstation
einloggt. Wählen Sie das Layout aus, indem Sie auf die
Schaltfläche [...] neben dem Eingabefeld klicken. Wenn Sie
ein Standardlayout auswählen, dann ist es nicht möglich,
gleichzeitig auch eine Diashow zu starten.
Diashow nutzen
Nach dem Start des Screen Manager wird eine Diashow
angezeigt, bis sich ein Benutzer in die Bedienstation ein­
loggt. In diesem Fall kann kein Standardlayout angezeigt
werden. Weitere Hinweise finden Sie auf der Seite 6-23.
Tabelle 17: Eigenschaften des Screen Managers
4. Speichern Sie die Eingaben mit Ok. Die Daten wer­
den in die Datei ProjInfo.INI gespeichert.
HINWEIS: Benutzen Sie immer diesen Dialog, um die An­
gaben in dieser Datei zu ändern.
Abbildung 52: Screen Manager zeigt Listen statt der
Symbole an (s. Option Button View)
6-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Eine Dia‐Show für den Screen Manager
Sie können eine Diashow definieren, in der nacheinander
immer wieder die gleichen Layouts angezeigt werden,
wenn kein Benutzer in der Bedienstation über M‐Pass­
word eingeloggt ist.
Wenn Sie bei den Eigenschaften des Screen Managers
eine Diashow freigeben, dann kann kein Standardlayout
angezeigt werden. Umgekehrt genauso. Wenn weder ein
Standardlayout noch eine Diashow freigegeben wurde,
dann startet der Screen Manager ohne ein Layout.
Die Datei SlideShow.TXT mit der Definition der
Diashow muss in das Verzeichnis
C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungs­
daten\Johnson Controls\M‐Data\Screen Manager
abgespeichert werden. Tragen Sie in die Textdatei die Na­
men der Layouts (*.PWF) und die Anzahl Sekunden, die
das Layout angezeigt wird, ein. Hier ein Beispiel:
10 Layout1
;läd Layout1.pwf für 10 Sekunden
10 Layout2
;läd Layout2.pwf für 10 Sekunden
30 Layout4
;läd Layout4.pwf für 30 Sekunden
Abbildung 53: Beispiel für eine Diashow
Bitte beachten Sie die nachfolgenden Mindestzeiten für
die Anzeige der Layouts in einer Diashow:
Statische Layouts: mindestens 5 Sekunden
Dynamische Layouts: mindestens 30 Sekunden.
Testen Sie bei Ihre Diashow, ob alle Layouts vollständig
mit allen statischen und dynamischen Daten angezeigt
werden. Gegebenenfalls müssen Sie die Anzeigedauer für
ein Layout erhöhen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-23
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kopf‐ und Fußzeile des Screen Managers ändern
Die Kopf‐ und Fußzeile des Screen Managers werden im
klassischen Design installiert. Es kann deshalb vorkom­
men, dass diese Logos nicht mit der Hintergrundfarbe des
Screen Manager Menüs harmonieren:
Abbildung 54: Bitmaps der Kopf‐ und Fußzeile haben
unpassende Hintergrundfarben
Verfahren Sie wie folgt, um passende Bitmaps für die
Kopf‐ und Fußzeile zu installieren:
1. Legen Sie die Produkt‐DVD in ein Laufwerk und
starten Sie den Windows Explorer.
2. Finden Sie das Verzeichnis header & footer.
Abbildung 55: Verzeichnis mit den Bitmaps
6-24
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Screen Manager
Kopf‐ und Fußzeile des Screen Managers ändern (Fortsetzung)
3. Machen Sie einen Doppelklick auf dieses Verzeichnis,
um es zu öffnen. Sie finden darinUnterverzeichnisse
für die unterstützen Betriebssysteme.
4. Machen Sie einen Doppelklick auf den Unterordner,
der zu Ihrem Betriebssystem passt. Es erscheinen Un­
terordner mit den Namen der verfügbaren Bediensta­
tionen:
Kopieren Sie diese
Bitmaps.
Abbildung 56: In den Unterverzeichnissen der
Bedienstationen finden Sie die passenden Bitmaps
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
6-25
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kopf‐ und Fußzeile des Screen Managers ändern (Fortsetzung)
5. Öffnen Sie den Unterordner, der zu Ihrer Bediensta­
tion passt und kopieren Sie die Bitmaps aus dem Un­
terordner in das Verzeichnis …\Screen Manager, das
abhängig vom Betriebssystem in einem Unterver­
zeichnis liegt:
Zum Beispiel für Windows 7:
C:\ProgramData\Johnson Controls\M‐Data\Screen
Manager
HINWEIS: Die Verzeichnisnamen vor Johnson Controls
können auf Ihrem System unterschiedlich sein!
6-26
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 7
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
Einführung
HINWEIS: Nach der Installation der Bedienstation M3i
finden Sie sowohl den M3‐Explorer als auch den M3i‐Ex­
plorer auf Ihrem Rechner. Benutzen Sie nur das Programm
M3i‐Explorer für den Zugriff auf die OPC‐Server und damit
auf die Daten Ihres Systems.
M3i‐Explorer ist ein Programm ähnlich dem Microsoft®
Windowst Explorer, mit dem Sie durch die Hierarchie
der Liegenschaften, Geräte und Tags in den angeschlosse­
nen Reglern blättern können. Aber die Tags können nicht
nur angesehen werden, sondern Sie haben auch direkten
Zugriff auf die Datenpunkte.
HINWEIS: Im Kapitel Datenzugriff & Kommunikation
finden Sie Hintergrundinformation zum Zusammenwirken
der einzelnen Komponenten.
M3i‐Explorer erkennt die registrierten OPC‐Server auto­
matisch beim Systemstart.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einführung (Fortsetzung)
M3i‐Inspector
Das Dialogfeld Objekt schreiben (Item schreiben) wird
auch als M3i‐Inspector bezeichnet. Dieses Dialogfeld
zeigt detaillierte Informationen über ein ausgewähltes
Objekt. Starten Sie M3i‐Inspector (Objekt schreiben) in
M3i‐Explorer über das Menü Bedienen > Untersuchen
oder klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Lupen­
ansicht und wählen Sie dann den Befehl Bearbeiten aus
dem Menü aus.
Abbildung 57: Dialogfeld für das Schreiben eines Objektes
HINWEIS: M3i‐Explorer benutzt ein Dialogfeld für alle
Objekte. Es wird vorab nicht geprüft, ob das Objekt verän­
dert (geschrieben) werden kann, oder nicht, da nicht alle
OPC‐Server diese Information zur Verfügung stellen. Die
Informationen zum Wertebereich (Range) werden aus dem
OPC‐Datentyp abgeleitet (Ganze Zahl, Gleitkommazahl,
Zeichenkette und so weiter), da keine andere Information
zur Verfügung steht, ohne dass man die Anwendung kennt.
Der OPC‐Server stellt in seiner Schnittstelle für den Daten­
zugriff keine Informationen zum Wertebereich zur Verfü­
gung.
7-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
M3i‐Explorer starten und einrichten
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie in der Task‐Leiste auf Start > M3i‐Explo­
rer. Sie finden Das Programm auch unter
Start | Programme | Johnson Controls | M3i‐Explorer
oder: Klicken Sie im Screen Manager auf
2. Geben Sie jetzt die OPC‐Server bekannt.
Klicken Sie im hierarchischen Navigationsbaum (lin­
ker oberer Bildschirmbereich) auf die Verzweigung
Dieser Rechner klicken. Unterhalb dieses Zweiges
erscheinen die vorhandenen OPC‐Server.
Diese Server müssen nun in die Verzweigung Be­
kannte Server übernommen werden, damit M3i‐Ex­
plorer auf sie zugreifen kann. Sie können alle Server
oder auch nur bestimmte Server übernehmen. Klicken
Sie mit der rechten Maustaste auf Dieser Rechner.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
M3i‐Explorer starten und einrichten (Fortsetzung)
Folgendes Pop‐Up‐Menü erscheint:
Befehl
Beschreibung
Alle OPC‐Server den
Bekannten Servern
zuordnen
Mit diesem Befehl können Sie alle Server, die Sie unter Die­
ser Rechner finden in die Liste der bekannten Server über­
nehmen (s. Verzweigung Bekannte Server).
Diesen OPC‐Server den
Bekannten Servern
zuordnen
Markieren Sie zunächst einen Server in der Liste unter Dieser
Rechner. Mit diesem Befehl können Sie dann den ausge­
wählten Server in die Liste der bekannten Server überneh­
men (s. Verzweigung Bekannte Server).
Eintrag des OPC‐Servers
löschen
[Nur verfügbar in der Verzweigung Bekannte Server.]
Klicken Sie auf diesen Befehl, um den markierten OPC‐Ser­
ver aus der Liste der bekannten Server zu löschen.
Tabelle 18: Übernahme der OPC‐Server
Jetzt kann M3i‐Explorer (und M3i‐Inspector) auf die
bekannten OPC‐Server zugreifen. Falls keine Tags im
Hierarchischen Navigationsbaum erscheinen, so kann das
folgenden Grund haben:
7-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
M3i‐Explorer starten und einrichten (Fortsetzung)
Fehler: Die Tags aus den OPC‐Servern erscheinen
nicht im hierarchischen Navigationsbaum
Es kann passieren, dass in der hierarchischen Ansicht von
M3i‐Explorer die Tags aus den bekannten OPC‐Servern
nicht erschienen. Der Grund dafür ist, dass M‐Password
nicht korrekt konfiguriert wurde.
Konfigurieren Sie M‐Password wie folgt (s. Kapitel 5):
1. Starten Sie M‐Password mit Start > Programme >
Johnson Controls > M‐Password > Configurator.
2. Loggen Sie sich als Sicherheitsadministrator ein.
3. Klicken Sie auf Bearbeiten > Standardgruppe. Oder
bearbeiten Sie die Parameter individueller Gruppen.
4. Klicken Sie auf das Register Punkte.
5. Geben Sie in das Eingabefeld Inklusive ein * ein, wenn
Sie auf alle OPC‐Server zugreifen möchten.
Damit können alle Benutzer und Gruppen auf allen
OPC‐Servern blättern und es gibt keine Zugriffsbe­
schränkungen.
Oder geben Sie die Namen der OPC‐Server explizit
ein, z.B. JC.BNOPC oder JC.EDE.OPCServer.1. Da­
durch können nur auf die Tags des angegebenen Ser­
vers zugegriffen werden.
6. Klicken Sie auf Hinzu. Der Name des OPC‐Servers
erscheint nun in der Liste unterhalb des Inklusive‐
Eingabefeldes.
7. Geben Sie die Namen weiterer OPC‐Server ein, wenn
Sie wünschen.
8. Klicken Sie auf Hinzu.
9. Klicken Sie auf Übernehmen.
10. Klicken Sie auf Ok, um die Daten zu speichern.
11. Klicken Sie auf Datei > Beenden, um M‐Password zu
beenden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Der Hauptbildschirm von M3i‐Explorer
Folgende Informationen sehen Sie in dem Hauptbild­
schirm von M3i‐Explorer:
1
2
3
9
5
4
8
7
6
10
Abbildung 58: Der Hauptbildschirm von M3i‐Explorer
7-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
Der Hauptbildschirm von M3i‐Explorer (Fortsetzung)
Bereich
Beschreibung
1
Titelzeile
Zeigt den Namen der aktuell geöffneten M3i‐Explorer Datei.
2
Menüleiste
Ermöglicht den Zugriff auf alle Befehle in den M3i‐Explorer Menüs
3
Werkzeugleiste
Ermöglicht den schnellen Zugriff auf häufig benutzte Funktionen
(s. Seite 7-10)
4
Hierarchischer
Navigations­
baum für die
Lupenansicht
Belegt immer die linke obere Seite des Hauptbildschirms von
M3i‐Explorer. Dort können Verzweigungen in der Systemhierar­
chie geöffnet und geschlossen werden, wenn sich weitere Ele­
mente unterhalb der Verzweigungen befinden ([+], bzw. [‐]).
5
Lupenansicht
Belegt die rechte obere Seite des Hauptbildschirms von M3i‐Ex­
plorer und zeigt den Inhalt der markierten Verzweigung in der
hierarchischen Navigationsbaum. Es erscheint ein Rollbalken,
wenn die Information nicht in den Bildschirm passt.
Per Voreinstellung erscheinen die Daten, wie sie vom OPC‐Server
zurückgesendet werden.
6
Navigations­
baum für die
Monitoransich­
ten
Belegt die linke untere Seite des Hauptbildschirms von M3i‐Explo­
rer und zeigt die bereits definierten Monitoransichten an, die ge­
öffnet werden können.
7
Monitoransicht
Belegt den rechten unteren Bereich des Hauptbildschirms. Es
können beliebige Tags aus der Lupenansicht [5] in die Monito­
ransicht gezogen werden. So kann man mehrere Tags auf einem
Blick überwachen, die sonst nur durch Blättern in der Lupenan­
sicht zu sehen wären, oder sogar aus verschiedenen OPC‐Ser­
vern stammen.
8
Geschlossene
Unterverzwei­
gung
Sie kann sowohl in der Lupenansicht als auch in dem Navigati­
onsbaum erscheinen und enthält weitere Tags. Machen Sie einen
Doppelklick darauf, um die Verzweigung zu öffnen.
9
Einzelner Tag
Zeigt einen einzelnen Tag mit seinem Wert an.
10
Statuszeile
Die Statuszeile wird nur angezeigt, wenn sie im Menü Ansicht
markiert worden ist. Sie zeigt an, wie viele Tags in der aktuellen
Lupenansicht angezeigt werden. Se können daran also erken­
nen, welcher Bildschirmbereich zur Zeit aktiv ist. Weiterhin wer­
den das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit im rechten Be­
reich angezeigt.
Tabelle 19: Verschiedene Bereiche im Hauptbildschirm
M3i‐Explorer
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Der Hauptbildschirm von M3i‐Explorer (Fortsetzung)
Lupenansicht
Im rechten oberen Bereich des Hauptbildschirms wird
eine Tabelle mit verschiedenen Spalten angezeigt. Die
Spaltenbreite kann beliebig angepasst werden, indem Sie
per Maus die Spaltenbegrenzung verschieben. Die ange­
zeigten Tags können neu sortiert werden, indem Sie auf
die Überschrift der Spalte klicken, auf der die Sortierrei­
henfolge basieren soll. Auch die Reihenfolge der Spalten
kann geändert werden, indem Sie eine Überschrift per
Maus verschieben.
Folgende Informationen werden in der Lupenansicht an­
gezeigt:
Spalte
Beschreibung
Name
Zeigt die Namen aller Items, die sich in dem ausgewählten
Item (Verzweigung im Navigationsbaum) befinden.
Zustand
Die Informationen über den Zustand hängen vom OPC‐Da­
tenserver ab, der diese Daten liefert.
Wert
Zeigt den aktuellen Wert des Objektes, Attributes oder Punk­
tes.
Typ
Zeigt dieselben Informationen an, die auch in der Spalte
Beschreibung erscheinen, oder irgendeine zusätzliche Be­
schreibung für den Punkt.
Einheiten
Dimension bzw. Maßeinheiten
Beschreibung
Zeigt dieselben Informationen an, die auch im optionalen
Attribut Beschreibung stehen, oder irgendeine zusätzliche
Beschreibung für den Punkt.
Objektname
Zeigt die vollständige Objektreferenz für jedes Item an (Con­
tainer, Objekte, Attribute, Punkte). Benutzen Sie diese Refe­
renz für Items, die in Anlagenbildern der Anwendung M‐Gra­
phics eingebunden werden sollen.
Tabelle 20: Spalten in der Lupenansicht
7-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
Der Hauptbildschirm von M3i‐Explorer (Fortsetzung)
In der Spalte Bezeichnung wird zusätzlich zu einem Na­
men auch ein Symbol angezeigt, dass sich je nach Typ des
Datenpunktes und des OPC‐Servers, der seine Daten
liefert, unterscheidet. Die Farben, die das Symbol zeigt,
haben folgende Bedeutung:
S
Cyan (hellblau) = Zeichenkette
S
Hellgrün= Ganzzahliges Attribut (Integer)
S
Schwarz = Logisches Attribut (Boolean)
S
Rot = Gleitkommazahl (Float)
S
Blau = Complex
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element in
der hierarchischen oder Lupenansicht klicken, dann er­
scheinen Befehle, die wieder vom OPC‐Server abhängen,
der diese Daten zur Verfügung stellt.
Das Blättern durch die angezeigte Systemhierarchie ge­
schieht ähnlich wie beim Microsoft® Windowst Explo­
rer: Klicken Sie auf [+], um eine untergeordnete Verzwei­
gung aufzublättern, oder auf [‐], um eine Verzweigung
wieder zu schließen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Symbole in der Werkzeugleiste
Folgende Symbole gibt es:
Name
Aktion
Eine Ebene nach oben
Schließt die aktuelle Ebene in der Hierarchie und
springt eine Ebene, und damit auch eine Ansicht,
zurück in der Hierarchie.
Entfernen
Entfernt (eine) ausgewählte(s) Zeile(n) aus der Lu­
penansicht des Monitors.
Kopieren
Kopiert den ausgewählten Tag in den Monitor.
Untersuchen
Öffnet M3i‐Inspector. Diese Schaltfläche erscheint
nur, wenn Sie in der hierarchischen oder Lupenan­
sicht ein Tag markiert haben, dessen Detailinforma­
tionen mit M3i‐Inspector angezeigt werden können.
Drucken
Druckt die Informationen aus dem aktuellen Be­
reichs des Dialogfeldes auf dem Standarddrucker
aus.
Vergrößern
Vergrößert die Schriftgröße um 1 Punkt in der Lu­
penansicht.
Verkleinern
Verkleinert die Schriftgröße um 1 Punkt in der Lu­
penansicht.
Über
Zeigt Copyright‐Informationen und Versionsnummer
an.
Ansicht Standardattribute
In dieser Ansicht werden die Attribute angezeigt, die
für die Anzeige von Objekten in einer Spalte für den
OPC‐Server konfiguriert wurden. Diese Attribute
wurden vom Benutzer ausgewählt und zeigen typi­
scherweise Zustand, Wert, Dimension, Beschrei­
bung und Objekttyp.
Ansicht Alle Attribute
Jetzt werden alle Attribute eines Objektes ange­
zeigt, mit Ausnahme der sogenannten Array‐Attri­
bute (Datenfeld). Der Wert dieses Attributtyps wird
als [...] angezeigt.
Tabelle 21: Die Werkzeugleiste von M3i‐Explorer
7-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
Die Menüs und ihre Befehle
Folgende Menüs und Befehle gibt es im Hauptbildschirm
des M3i‐Explorers:
Menü
Befehl
Beschreibung
Datei
Neu
Erzeugt einen neue M3i‐Explorer Datei (s.a. 7-19).
Öffnen
Öffnet eine vorhandene M3i‐Explorer Datei (*.PXP).
Speichern
Speichert den aktuellen Zustand von M3i‐Explorer ein
eine Datei. Falls vorhanden, wird der aktuelle Datei­
name benutzt (s. Seite 7-19).
Speichern unter
Speichert den aktuellen Zustand von M3i‐Explorer in
ene Datei unter einem neuen Namen ab (s. Seite
7-19).
Monitoransicht
speichern
Speichert die aktuelle Monitoransicht von M3i‐Explorer
ein eine Datei. Falls vorhanden, wird der aktuelle Datei­
name benutzt.
(Hinweise zur Monitoransicht finden Sie auf Seite
7-14.)
Monitoransicht
speichern unter
Speichert die aktuelle Monitoransicht von M3i‐Explorer
unter einem neuen Namen ab.
(Hinweise zur Monitoransicht finden Sie auf Seite
7-14.)
Ansicht
Drucken
Druckt die Informationen, die in der Lupenansicht er­
scheinen.
Drucker einrich­
ten
Öffnet das Dialogfeld für die Auswahl des Druckers.
Dateiliste
M3i‐Explorer Dateien, die früher geöffnet wurden er­
scheinen hier. Klicken Sie auf einen Dateinnamen, um
die Datei zu öffnen.
Beenden
Schließt das Programm M3i‐Explorer.
Werkzeugleiste
Wenn markiert, wird die Werkzeugleiste angezeigt,
andernfalls nicht.
Statuszeile
Wenn markiert, wird die Statuszeile angezeigt, andern­
falls nicht.
Aktualisieren
Liest die Elemente der aktuell angezeigten Verzwei­
gung neu, um Veränderungen wie neue Tags, ge­
löschte Tags, anzuzeigen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Menüs und ihre Befehle (Fortsetzung)
Menü
Befehl
Beschreibung
Bedienen
Untersuchen
Öffnet M3i‐Inspector (zeigt das Formular OPC Write
Data Form an), wenn Sie in der hierarchischen oder
Lupenansicht ein Tag markiert haben, dessen Detailin­
formationen mit M3i‐Inspector angezeigt werden kön­
nen.
Hilfe
Über
Zeigt das Copyright und die Versionsinformationen von
M3i‐Explorer an.
Hilfe
Die Online‐Hilfe von M3i‐Explorer ist nicht verfügbar.
Bitte schlagen Sie im Benutzerhandbuch der M3i nach.
Tabelle 22: Die Menüs und ihre Befehle
7-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
Arbeiten in der Lupenansicht
Wenn Sie in der Lupenansicht oben rechts im Hauptbild­
schirm von M3i‐Explorer mit der rechten Maustaste auf
ein Element klicken, dann erscheint folgendes Pop‐Up‐
Menü:
HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass einige Befehle im Pop‐
Up‐Menü passwortabhängig sind. Nur wenn Sie die erfor­
derliche Berechtigung haben, können Sie ihn ausführen.
Untersuchen
Aktualisieren
Überwachen
Alle überwachen
Details anzeigen
Abbildung 59: Pop‐Up‐Menü in der Lupenansicht
Befehl
Beschreibung
Untersuchen
Startet M3i‐Inspector.
Wird auf einen OPC‐Server zugegriffen, der nicht durch M3i‐
Inspector bedient werden kann, so wird ein einfaches Dialog­
feld für die Eingabe eines Schreibbefehls angezeigt (s. Seite
7-20).
Aktualisieren
Fordert eine Aktualisierung vom OPC‐Server an. Alle ange­
zeigten Tags werden neu gelesen. Dieser Befehl kann jeder­
zeit ausgeführt werden.
Überwachen
Kopiert den ausgewählten Tag aus der Lupenansicht in die
Monitoransicht.
Alle überwachen
Kopiert alle Tags aus der Lupenansicht in die Monitoransicht.
Dieser Befehl kann nur ausgeführt werden, wenn der Benut­
zer die Erlaubnis hat, die Anzeige zu ändern.
Details anzeigen
Klicken Sie auf diesen Befehl, um weitere Details in der Moni­
toransicht aufzublenden. Dieser Befehl kann nur ausgeführt
werden, wenn der Benutzer die Erlaubnis hat, die Anzeige zu
ändern.
Tabelle 23: Befehle für die Lupenansicht
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Monitoransichten und Monitorgruppen erzeugen
Im Navigationsbaum der Monitoransicht (unten links im
Hauptbildschirm von M3i‐Explorer) erscheinen die zuvor
gespeicherten Monitoransichten. Zur besseren Übersicht­
lichkeit können die Ansichten in Gruppen geordnet wer­
den. Eine Monitorgruppe kann mehrere Ansichten und
auch Untergruppen enthalten.
HINWEIS: Im Navigationsbaum der Monitoransicht kön­
nen Sie nicht erkennen, ob ein Tag im Alarmzustand ist, da
es keine farbige Kennung dieses Zustandes gibt.
Monitoransichten können gespeichert werden, wenn Sie
den entsprechenden Befehl im Menü Datei auswählen,
oder mit der rechten Maustaste auf den Navigationsbaum
der Monitoransicht klicken und den Befehl aus dem Pop‐
Up‐Menü wählen. Folgendes Dialogfeld erscheint:
Abbildung 60: Speichern einer Monitoransicht
HINWEIS: Dieses Dialogfeld wird auch angezeigt, wenn Sie
die Temporäre Ansicht umbenennen wollen.
Die Beschreibung dieses Dialogfeldes finden Sie auf der
nächsten Seite.
7-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
Monitoransichten und Monitorgruppen erzeugen (Fortsetzung)
Folgendes wird angezeigt:
Element/Schaltfläche
Beschreibung
Gruppen
In diesem Bereich erscheint der Navigationsbaum der Mo­
nitoransichten mit Gruppen und Untergruppen von Ansich­
ten.
Temporäre Ansicht
Standardansicht, die immer vorhanden ist. Nennen Sie sie
um, um eine neue Ansicht zu erzeugen. Dadurch wird auto­
matisch eine neue Temporäre Ansicht erzeugt.
Neue Gruppe
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um der geöffneten
Gruppe im Navigationsbaum links, eine neue Gruppe hin­
zuzufügen.
Neuer Ansichtsname
Geben Sie hier den Namen einer neuen Ansicht ein, die
dann in der geöffneten Gruppe im Navigationsbaum links,
erzeugt wird.
Speichern
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das Dialogfeld zu
schließen und die Änderungen zu übernehmen.
Abbrechen
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das Dialogfeld zu
schließen, ohne Änderungen zu übernehmen.
Tabelle 24: Neue Ansicht oder Gruppe erzeugen
Wenn es im Navigationsbaum der Monitoransicht noch
keine Gruppe gibt, dann wird die erste Ansicht, die er­
zeugt wird, direkt unter die Gruppe Monitoransichten
eingefügt.
Abbildung 61: Einfügen der ersten Ansicht
Per Voreinstellung werden die Monitoransichten in das
Verzeichnis
C:\Programme\Johnson Controls\M3iExplorer\MonitorViews
gespeichert.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Im Navigationsbaum der Monitoransicht arbeiten
Wenn Sie im Navigationsbaum der Monitoransicht unten
links im Hauptbildschirm von M3i‐Explorer mit der rech­
ten Maustaste auf ein Element klicken, dann erscheint
folgendes Pop‐Up‐Menü:
HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass einige Befehle im Pop‐
Up‐Menü passwortabhängig sind. Nur wenn Sie die erfor­
derliche Berechtigung haben, können Sie ihn ausführen.
Gruppe erzeugen
Gruppe löschen
Gruppe umbenennen
Ansicht erzeugen
Ansicht löschen
Ansicht speichern
Speichern unter...
Ansicht umbenennen
Abbildung 62: Pop‐Up‐Menü im Navigationsbaum der
Monitoransicht
Befehl
Beschreibung
Gruppe erzeugen
Erzeugt im Navigationsbaum eine neue Gruppe unter dem
ausgewählten Knoten. Wenn kein Knoten ausgewählt wurde,
dann entsteht die Gruppe unter der Root‐Ebene. Sie werden
nach dem Namen der Gruppe gefragt. Später können Sie in
die Gruppe Monitoransichten hinzufügen.
Gruppe löschen
Die ausgewählte Gruppe wird gelöscht. Sie müssen das
Löschen noch einmal bestätigen.
Gruppe umbenennen
Geben Sie der ausgewählten Gruppe einen neuen Namen.
Ansicht erzeugen
Erzeugt eine neue leere Monitoransicht.
Ansicht löschen
Die ausgewählte Ansicht wird gelöscht. Sie müssen das Lö­
schen noch einmal bestätigen.
Ansicht speichern
Speichert die aktuelle Monitoransicht.
Ansicht speichern unter
Speichert die aktuelle Monitoransicht unter einem neuen
Namen ab.
Ansicht umbenennen
Geben Sie der aktuellen Monitoransicht einen neuen Namen.
Tabelle 25: Befehle im Navigationsbaum
7-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
In der Monitoransicht arbeiten
Wenn Sie in der Monitoransicht unten rechts im Haupt­
bildschirm von M3i‐Explorer mit der rechten Maustaste
auf ein Element klicken, dann erscheint folgendes Pop‐
Up‐Menü:
HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass einige Befehle im Pop‐
UP‐Menü passwortabhängig sind. Nur wenn Sie die erfor­
derliche Berechtigung haben, können Sie ihn ausführen.
Untersuchen
Aktualisieren
Ansicht speichern
Ansicht speichern unter...
Zeile löschen
Alle Zeilen löschen
Abbildung 63: Pop‐Up‐Menü in der Monitoransicht
Befehl
Beschreibung
Untersuchen
Startet M3i‐Inspector.
Wird auf einen OPC‐Server zugegriffen, der nicht durch M3i‐
Inspector bedient werden kann, so wird ein einfaches Dialog­
feld für die Eingabe eines Schreibbefehls angezeigt (s. Seite
7-20).
Aktualisieren
Fordert eine Aktualisierung vom OPC‐Server an. Alle in der
Monitoransicht angezeigten Tags werden neu gelesen. Der
Befehl kann immer ausgeführt werden.
Ansicht speichern
Speichert die angezeigten Tags in der zur Zeit geöffneten
Anischt. Dieser Befehl ist nur möglich, wenn die Monitoran­
sicht nicht leer ist.
Ansicht speichern unter
Speichert die angezeigten Tags in einer neuen Anischt. Die­
ser Befehl ist nur möglich, wenn die Monitoransicht nicht leer
ist.
Zeile löschen
Löscht die markierte Zeile aus der Monitoransicht.
Alle Zeilen löschen
Löscht alle Zeilen aus der Monitoransicht (sofern Zeilen ent­
halten sind).
Tabelle 26: Befehle für die Monitoransicht
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Aktualisieren der Anzeige
Das Merkmal Automatisches Aktualisieren aktualisiert
automatisch die Werte aus den Reglern. Voreingestellt ist
das manuelle Aktualisieren. Mit dem Befehl Aktualisieren
im Menü Ansicht können Sie die Automatische Aktuali­
sierung einschalten. Es wird aber empfohlen, bei der An­
zeige einer großen Datenmenge aus Fremdgeräten auf die
Automatische Aktualisierung zu verzichten, um den
Systemdurchsatz zu verbessern.
Dynamische Daten werden vom M3i‐Explorer aktuali­
siert, sobald der OPC‐Server eine Änderung meldet. Sie
sehen diese Änderungen, wenn Sie durch die Anzeige
blättern. Sie brauchen die Anzeige eigentlich nur dann
selbst aktualisieren, wenn es Änderungen in der Tag­
hierarchiestruktur innerhalb der OPC‐Server gibt.
Farbige Anzeige des Tagstatus
Der Status der Tags wird in M3i‐Explorer auch farbig
angezeigt. Es werden 5 Stati unterschieden. Den aktuellen
Zustand des Tags erkennen Sie dann an der Farbe des
Tagnamens und der Hintergrundfarbe. Folgende Farben
sind voreingestellt:
Status des Tags
Buchstaben­
farbe
Hintergrund­
farbe
Kommunikationsfehler
Weiss
Schwarz
Vorgabe/Unbekannt
Schwarz
Grau
Alarm
Gelb
Rot
Warnung
Blau
Gelb
Normal
Schwarz
Weiß
Tabelle 27: Voreingestellte Farben für den Tagzustand
7-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
M3i‐Explorer Dateien speichern und aufrufen
HINWEIS: Diese Verfahren funktionieren nur, wenn das
Programm M3i‐Explorer über Start in der Task‐Leiste ge­
startet wurde!
Es ist möglich, den aktuellen Status einer M3i‐Explorer
Ansicht in einer Datei mit der Erweiterung PXP zu spei­
chern. Diese Datei kann danach jederzeit wieder aufgeru­
fen werden. So können z.B. Tags, die jeden Tag angesehen
werden müssen, einmal aufgeblendet und in einer Datei
abgespeichert werden. Jeden Tag kann dann diese Datei
geöffnet werden und man braucht nicht mehr mühsam
einzelne Tags in der Verzeichnisstruktur zu suchen.
Folgende Informationen werden in einer M3i‐Explorer
Datei *.PXP im Verzeichnis
Programme\Johnson Controls\M3i‐Explorer gespeichert:
S
S
S
S
S
geöffnete Verzweigungen im hierarchischen Naviga­
tionsbaum der Lupenansicht und damit auch die be­
kannten OPC‐Server
aktuell ausgewählte Verzweigung, die in der Lupenan­
sicht angezeigt wird
Position und Grenzen des Dialogfeldes M3i‐Explorer
offene Ordner im Navigationsbaum der Monitoran­
sicht
aktuell ausgewählte Tags in der Monitoransicht
HINWEIS: Nicht gespeichert werden aber die Zuordnungen
der Farben zu den Tagzuständen. Diese Einstellungen sind
global und der Bedienstation zugeordnet.
Geöffnet werden kann eine Datei über den Befehl Datei
> Öffnen unter M3i‐Explorer, oder machen Sie einen
Doppelklick auf die Datei (*.PXP) im Windowst Explo­
rer.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Dialogfeld M3i‐Inspector
M3i‐Inspector erweitert die Funktionalität von M3i‐Ex­
plorer, indem er die Daten eines Tags detailliert anzeigt
und die Übergabe eines Befehls an den Tag ermöglicht.
Normalerweise wird auf der Bedienstation M3i der M3i‐
Inspector aufgerufen. Wird jedoch auf einen OPC‐Server
zugegriffen, der nicht vom M3i‐Inspector bedient werden
kann, so erscheint ein einfaches Dialogfeld für die Über­
gabe eines Schreibbefehls an das Tag:
Abbildung 64: Übergabe eines Befehls an einen “fremden”
OPC‐Server
Text
Beschreibung
Name
Vollständiger Name des Tags
Value Range
[Wertebereich]
Wertebereich des Tags
Numerical or String value
[Numerischer Wert oder
Zeichenkette]
Geben Sie hier einen numerischen Wert oder eine Zeichen­
kette für den Tag ein.
Binary Value
[Binärer Wert]
Wenn es sich um einen Binären Tag handelt, dann können
Sie ihn mit diesen Optionsfeldern ein‐ oder ausschalten.
Write
[Schreiben]
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den eingegebenen
Wert an das Tag zu übergeben.
Close
[Schließen]
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das Dialogfeld zu
schließen.
Tabelle 28: Erklärung des Dialogfeldes
7-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
Das Dialogfeld M3i‐Inspector (Fortsetzung)
Es wird zuvor nicht überprüft, ob das Objekt einen Be­
fehle erhalten kann, oder nicht (Objekt schreibbar oder
nicht), da nicht alle OPC‐Server diese Information zur
Verfügung stellen. Der Wertebereich ergibt sich aus dem
OPC‐Datentyp (Ganze Zahl, Gleitkomma, Zeichenkette
usw.), da keine andere Information darüber zur Verfü­
gung steht, wenn man die zugehörige Anwendung unbe­
kannt ist. OPC stellt keine vollständigen Angaben zum
Wertebereich in seiner eingebauten Datenzugriffsschnitt­
stelle zur Verfügung.
Nach der Ausgabe des Befehls wird das Dialogfeld ge­
schlossen, wenn der OPC‐Server mit einem OK auf den
Schreibbefehl antwortet.
Wenn die Antwort aber Fehler zeigt, bleibt das Dialogfeld
geöffnet und zeigt in roter Farbe eine Fehlermeldung.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
OPC‐Konfigurationsdateien
Im Installationsverzeichnis von M3i‐Explorer gibt es ein
Unterverzeichnis mit dem Namen
OPCConfigurations.
In diesem Verzeichnis gibt es für jeden OPC‐Server, auf
den M3i‐Explorer zugreifen kann, wiederum ein eigenes
Unterverzeichnis.
Dort finden Sie vorkonfigurierte Definitionen für BACnet
und EDE OPC‐Server. Wenn der M3i‐Explorer auch Ob­
jekte weiterer OPC‐Server anzeigt, dann werden dafür
Standarddefinitionen erzeugt. Diese Standardddefinitio­
nen benutzen die Informationen aus der Datei M3i.XML.
Jede OPC‐Server‐Konfiguration besteht aus 3 Textda­
teien:
Datei
Inhalt
GeneralProperties.ini
Diese Datei enthält allgemeine Konfigurationsinfor­
mationen.
ObjectTypeToAttributeMap.csv
Diese mit Komma getrennte Tabelle enthält Informa­
tionen über die Attribute, die zu jeden Objekttyp ge­
hören.
ObjectTypeToIconMap.csv
Diese mit Komma getrennte Tabelle enthält Informa­
tionen über die Symbole (Icons), die für jeden Ob­
jekttyp benutzt werden.
Tabelle 29: Textdateien einer OPC‐Server‐Konfiguration
7-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
OPC‐Konfigurationsdateien (Fortsetzung)
Hier die Standardkonfiguration für JC.BNOPC:
Datei
Hinweis
Inhalt
GeneralProperties.ini
[GeneralProperties]
; options: tagname or objecttype
FilterBy=”objecttype”
FilterObjectTypeAttribute=”#797,#79”
:
; options: 0 (binary) or 8 (textual)
filterobjecttypedatatype=0
InspectorPath=”M3iBacNetInspWrapper.exe”
BranchSeperator=”:”
LeafSeperator=”.”
;
; options 0 = native, 8 = text
DataFormat=”8”
ObjectTypeToAttributeMap.csv
“‐1” ist Platzhalter für
Objekttypen, die nicht in der
Tabelle gefunden werden.
0 bis 651 sind die binären
Namen der Objekttypen.
“#xxx” sind die binären Namen
der Attribute
ObjectTypeToIconMap.csv
0 bis 651 sind die binären
Namen der Objekttypen.
Es folgt der Name des Symbols.
Es folgt ein Kürzel des Objekt‐
typs.
Es folgt ein Kommentar.
‐1,#512,#85,,#28,#79
0,,#85,#117,#28,#79
1,,#85,#117,#28,#79
2,,#85,#117,#28,#79
.........
608,#512,#85,,#28,#797
613,,,,#28,#797
651,,,,#28,#797
0,
1,
2,
3,
7,
8,
9,
13,
14,
15,
17,
19,
129,
......
608,
613,
651,
AI,
AI
,analog‐input,
AO,
AO
,analog‐output,
AD,
AD
,analog‐value,
BI,
BI
,binary‐input,
Unknown, ‐‐
,command,
DEVDIAG, DEV ,BACnet device,
EEO,
EE
,Event Enrollment,
MSI,
MSI ,multistate‐input,
MSO,
MSO ,multistate‐output,
NCO,
NCO ,notification‐class,
SCHEDULE, SCHEDULE ,schedule,
MSD,
MSD ,,
BACPE, BACPE ,, Protocoll Engine
ACM,
ACM ,ACM Mapper,
DEVDIAG, DEV ,N35 device,
DEVDIAG, DEV ,NCE Device ,
Tabelle 30: Dateien für die JC.BNOPC‐Serverkonfiguration
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-23
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
OPC‐Konfigurationsdateien (Fortsetzung)
Hier die Standardkonfiguration für JC.EDE:
Datei
Hinweis
Inhalt
GeneralProperties.ini
[GeneralProperties]
; options: tagname or objecttype
FilterBy=”tagname”
FilterObjectTypeAttribute=””
InspectorPath=””
BranchSeperator=”.”
LeafSeperator=”.”
;
; options 0 = native, 8 = text
DataFormat=”8”
ObjectTypeToAttributeMap.csv
*,Status,Value,EU Units,Description
Die Attribute aller Objekte (*) im
EDE OPC‐Server haben diese
Namen (keine Zahlen, wie der
BACnet OPC‐Server). Die einzelnen
Attribute eines Objekts werden also
über diesen Namen angesprochen.
ObjectTypeToIconMap.csv
Platzhalter für den Namen des
Objekttypen.
Es folgt der Name des Symbols.
*Temp*,Fire
*Analog*,AD
*ai‐*,AI
*_TE,AD
*_HU,AD
*_ALM,BV
*Float*,AD
*Logic*,BV
Tabelle 31: Dateien für die JC.EDE‐Serverkonfiguration
7-24
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M3i‐Explorer und M3i‐Inspector
OPC‐Konfigurationsdateien (Fortsetzung)
Die Definitionen für das Abbilden von Attributen hängen
ab vom Wert des Parameters FilterBy in der Datei
GeneralProperties.ini (entweder FilterBy=”objecttype”
oder FilterBy=”tagname”).
Wenn als Filter der Objekttyp (objecttype) gewählt wird
und der Parameter filterobjecttypedatatype (Datei Gene­
ralProperties.ini) den Wert 0 hat, dann muss in der ersten
Spalte der Tabellen in den Dateien *.csv der Name Ob­
jektattributs als binärer Wert stehen.
Wenn als Filter der Objektname (tagname) definiert
wurde oder der Parameter filterobjecttypedatatype den
Wert 8 hat, dann muss in der ersten Spalte der Tabellen in
den Dateien *.csv der OPC‐Tagnamen stehen, bzw. die
textuelle Repräsentation des Objekttyps. In der textuellen
Repräsentation sind die Platzhalter * und ? erlaubt.
Wenn zum Beispiel in einer EDE OPC‐Serverdefinition
der Filter als FilterBy=”tagname” eingetragen ist und sich
in der Datei ObjectTypeToAttributeMap.CSV nur eine
Zeile wie folgt befindet:
*,Status,Value,EU Units, Description
dann bedeutet dass, dass der M3i‐Explorer für seine An­
fragen an den EDE OPC‐Server für alle Objekttypen (*)
die Attributenamen Status (Zustand), Value (Wert), EU
Units (EU‐Dimension) und Description (Beschreibung)
benutzt.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
7-25
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
7-26
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 8
M‐Alarm
Einführung
M‐Alarm ist eine leistungsfähige Komponente für das
ermitteln, sortieren, filtern, anzeigen und aufbereiten
von Meldungen aus sogenannten AE‐Servern (AE =
Alarm and Event = Meldungen und Ereignisse). Die
Bedienstation kann mit verschiedenen Typen von AE‐
Servern kommunizieren (siehe dazu auch das Kapitel
Datenzugriff & Kommunikation in diesem Handbuch).
Wir erläutern die Begriffe und Funktionen und be­
schreiben, wie Sie mit M‐Alarm arbeiten.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Komponenten von M‐Alarm
M‐Alarm besteht aus verschiedenen Komponenten, die
Teilaufgaben der Meldungsverarbeitung übernehmen:
Logger
Der Logger archiviert Meldungen und Ereignisse, die
der Server ihm liefert, in eine Datenbank und/oder auf
einen Drucker. Er kann Meldungen von verschiedenen
Servern verarbeiten. Alle Informationen, die in der Da­
tenbank des Loggers vorhanden sind, werden mit Hilfe
von Reports angezeigt. Für die Konfiguration des Log­
gers benutzen Sie ein eigenes Programm, den M‐Alarm
Logger Configurator. Mit ihm bestimmen Sie, welche
Meldungen und welche Felder der Meldung archiviert
werden sollen.
Viewer
Ein Viewer zeigt aktuelle Meldungen aus den Betriebs­
technischen Anlagen an und verwaltet ihr Quittieren.
Diese Meldungen erhält der Viewer direkt vom Server.
Wie die aktuellen Meldungen angezeigt werden, die
Sortierreihenfolge, mit welchen Farben und Schriften
können Sie selbst definieren. Sie wechseln dafür in den
Konfigurationsmodus des Viewers.
Reports
Ein Report zeigt die aufgezeichneten Meldungen aus
der Datenbank an, in die der Logger die Meldungen aus
den Betriebstechnischen Anlagen, die er vom Server
erhalten hat, speichert. Wie die aufgezeichneten Mel­
dungen angezeigt werden, die Sortierreihenfolge, wel­
che Farben und Schriften können Sie selbst definieren.
M‐Alarm Container
Ein M‐Alarm Container ist ein Fenster, in dem ActiveX‐
Steuerelemente eingefügt werden können. Z. B. kann
dort ein M‐Alarm Viewer (AlarmWorkX32 ActiveX‐
Steuerelement) eingefügt werden, um aktuelle Meldun­
gen aus den Betriebstechnischen Anlagen zu sehen. Fü­
gen Sie einen Report (Report ActiveX‐Steuerelement)
ein, um aufgezeichnete Meldungen aus der Datenbank
anzuzeigen. Auch für das Definieren des Viewers oder
der Reports brauchen Sie einen M‐Alarm Container.
8-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
M‐Alarm auf der Bedienstation einrichten
M‐Password muss benutzt werden, um das Empfangen
und Quittieren von Meldungen für einzelne Benutzer
freizugeben. Geben Sie dafür die entsprechenden Pro­
grammfunktionen von M‐Alarm frei.
Die eintreffenden Meldungen werden unterschiedlich
verarbeitet, je nachdem aus welchem Netzwerk sie kom­
men.
Z.B. Verarbeitung der BACnet®‐Meldungen
Ein BACnet® kompatibles Gerät erzeugt eine Meldung.
⇓
Die Mitteilungsklasse (Notification Class) wird in der Automa­
tionseinheit erkannt.
⇓
Der BACnet® OPC AE Server übernimmt die Meldung.
⇓
Meldung wird in die Archivdatei des Loggers eingetragen.
⇓
Anzeige der Meldung im Viewer auf der Bedienstation
Tabelle 32: Verarbeitung einer BACnet®‐Meldung
Damit die Meldungen einer BACnet® Automationssta­
tion von M‐Alarm verarbeitet werden können, sollten
folgende Bedingungen erfüllt sein:
S
S
S
Der PC muss als Empfänger der Mitteilungsklasse
im BACnet® Gerät bekannt sein.
Der BACnet® OPC AE Server muss als Datenquelle
im Viewer definiert sein.
Die Verbindung zur Liegenschaft muss bestehen,
und das BACnet® kompatible Gerät online sein.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
M‐Alarm auf der Bedienstation einrichten (Fortsetzung)
Verfahren Sie wie folgt, um den PC für das Empfangen
von Meldungen bekannt zu geben.
1. Klicken Sie im M‐Explorer mit der rechten Mausta­
ste auf ein Notification Class Objekt in einem BAC­
net® Gerät. Wählen Sie den Befehl Inspect aus.
Folgendes Dialogfeld erscheint:
Abbildung 65: Dialogfeld im M‐Inspector für das Objekt
Notification
8-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
M‐Alarm auf der Bedienstation einrichten (Fortsetzung)
2. Wählen Sie als Befehl “Empfänger hinzuf.” aus.
3. Geben Sie dann die Parameter für den Befehl wie
ein:
Parameter
Beschreibung
Gültige Tage
Wochentage, an denen dieser Empfänger gültig ist.
Von Zeit, Bis Zeit
Zeitfenster, an dem dieser Empfänger gültig ist
Empfängerauswahl
Der Empfänger (Gerät), der die Meldungen erhält. Es wird
empfohlen Adresse auszuwählen, so dass die Adresse des
aktuellen PCs als Empfänger benutzt wird. Wollen Sie diese
Adresse nach dem Ausführen des Befehls ändern, dann
müssen Sie das Register M‐View benutzen.
Bestätigte Meldungen
Wählen Sie Wahr aus, wenn bestätigte Meldungen gesendet
werden sollen, wählen Sie Falsch aus für unbestätigte Mel­
dungen
Verschiedene Wechsel
Drei verschiedene Zustandswechsel können für den Emp­
fänger vorgesehen werden.
Tabelle 33: Beschreibung der Eingabefelder
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausführen, um den
Befehl auszuführen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
M‐Alarm auf der Bedienstation einrichten (Fortsetzung)
Verarbeitung der Meldungen aus dem N1‐Netzwerk
Der Netzwerkprozessor erzeugt eine Meldung.
⇓
Als Ausgabeziel wird USER_APP erkannt.
⇓
Der N1 OPC AE Server übernimmt die Meldung.
⇓
Meldung wird in die Archivdatei des Loggers eingetragen.
⇓
Anzeige der Meldung im Viewer auf der Bedienstation
Tabelle 34: Verarbeitung einer Meldung vom N1‐Netzwerk
Damit die Meldungen aus dem N1‐Netzwerk verarbeitet
werden können, sollten folgende Bedingungen erfüllt
sein:
S
S
8-6
Das Ausgabeziel USER_APP muss für alle Meldun­
gen in die relvanten Meldungsgruppen eingetragen
werden. USER_APP leitet dann die Meldungen
nicht in Meldungsdateien, sondern direkt zum Meta­
sys Remote Server, der dann den N1 OPC AE Ser­
ver bedient.
Alle Objekte im Netzwerk müssen Meldungen mit
folgenden Meldungsarten erzeugen: KRIT1, KRIT2,
KRIT3, KRIT4, EREIGNIS und WEITER.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
M‐Alarm auf der Bedienstation einrichten (Fortsetzung)
Verarbeitung der Meldungen vom EDE OPC‐Server
Sobald die Geräte oder das Gerätenetzwerk über den
EDE OPC‐Server mit den OPC‐Clients verbunden ist,
sind die Daten aus den Geräten im Gebäudeautoma­
tionssystem verfügbar. Es können dann Werteänderun­
gen überwacht, Befehle zeitabhängig ausgegeben,
Trenddaten erfasst und eben auch Meldungen mit M‐
Alarm verarbeitet werden.
Bei der Installation von EDE werden automatisch zwei
Datenbanken für den M‐Alarm Logger im Verzeichnis
C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungs­
daten\Johnson Controls\M‐Data\M‐Alarm\Active Data­
base
installiert: EDE and n30baclogcfg_withprinter.mdb und
EDE logcfg_withprinter.mdb.
Diese Datenbanken werden aktiv, d.h. gefüllt, sobald die
Meldungsverarbeitung startet.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Viewer zeigen aktuelle Meldungen
Ein Viewer zeigt aktuelle Meldungen aus den Betriebs­
technischen Anlagen an und verwaltet das Quittieren
dieser Meldungen.
Ein Viewer kann aus dem Screen Manager gestartet
werden. Wählen Sie z.B. ein Layout aus, das bereits ei­
nen Viewer enthält, oder fügen Sie einen Viewer in das
aktuelle Layout ein. Beachten Sie, dass im Screen Ma­
nager nur mit einem Viewer gearbeitet werden kann. Sie
sollten M‐Graphics benutzen, um mehrere Viewer Acti­
veX‐Steuerelemente (über die OLE‐Schaltfläche) in ein
Display einzufügen. Öffnen Sie dieses Display dann im
Screen Manager und Sie können auf alle Viewer zugrei­
fen.
Auf der Bedienstation sind bereits Standard‐Viewer
vorhanden, die die wichtigsten Ereigniskategorien der
Meldungen aus den Betriebstechnischen Anlagen anzei­
gen. Diese Viewer können (einzeln) im Screen Manager
oder auch als ActiveX‐Steuerelement (OLE‐Schaltflä­
che) in ein M‐Graphics Display eingebunden werden.
Das Layout der Viewer dann geändert werden. Sie fin­
den die Standard‐Viewer im Verzeichnis
C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\
Anwendungsdaten\Johnson Controls\M‐Data\
M‐Alarm\Views\Deu
Folgende Standard‐Viewer (mit Dateinamen) gibt es:
S
N1 General Alarm Message Regular View.A32
Viewer für aktuelle Meldungen aus dem N1‐Netz­
werk (s. Seite 8-10),
S
N1 General Alarm Message Simplified View.A32
Vereinfachter Viewer für aktuelle Meldungen aus
dem N1‐Netzwerk (s. Seite 8-11)
S
N30 BACnet Regular View.A32
Viewer für aktuelle Meldungen aus BACnet® kom­
patiblen Geräten (s. Seite 8-12)
8-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Viewer zeigen aktuelle Meldungen (Fortsetzung)
EDE (optional)
EDE General.a32; s. Seite 8-13
EDE & BACnet, (optional)
EDE and JCI BACNET.a32; s. Seite 8-13
Weitere
Weitere Viewer können verfügbar sein. Schauen Sie im
Verzeichnis
C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\
Anwendungsdaten\Johnson Controls\M‐Data\
M‐Alarm\Views\Deu
nach.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Viewer zeigen aktuelle Meldungen (Fortsetzung)
Folgende Felder (Spalten) werden in den einzelnen Vie­
wern angezeigt:
N1 General Alarm Message Regular View.A32
Parameter
Beschreibung
Zustand
Name des Zustandes, der dieses Ereignis ausgelöst hat
(z.B. Oberer Grenzwert, Oberer Warnwert)
Originalereignis
Datum/Uhrzeit, an dem das Objekt in den Zustand Alarm
gegangen ist
Objekt
Name des Objektes, Datenpunktes, dessen Zustandsän­
derung diese Meldung ausgelöst hat
Beschreibung
Beschreibungstext zum Objekt
Wert
Wert des Attributes, der die Meldung ausgelöst hat
Einheiten
Maßeinheit des Objektattributes
Letztes Ereignis
Datum/Uhrzeit, an dem das Objekt wieder in den Zustand
Normal zurückgegangen ist
Benutzer ID
Name der Bedienstation/Benutzers, der die Meldung quit­
tiert hat
Quit. Kommentar
Kurzer Text, der beim Quittieren der Meldung eingegeben
wurde
Meldung
Infotext, der dem Objekt zugeordnet wurde
Spezieller Text
Spezieller Text, der diesem Ereignis zugeordnet ist
(stammt meist aus einem JC‐Basic‐Programm)
Meldungsart
Z.B. Alarm, Quittiert, Nicht quittiert
Ereigniskategorie
Eine der OPC Ereigniskategorien
(Allgem. Alarm oder Allgem. Meldung)
Tabelle 35: Felder (Spalten) im Viewer
N1 General Alarm Message Regular View.A32
8-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Viewer zeigen aktuelle Meldungen (Fortsetzung)
N1 General Alarm Message Simplified View.A32
Parameter
Beschreibung
Zustand
Name des Zustandes, der dieses Ereignis ausgelöst hat
(z.B. Oberer Grenzwert, Oberer Warnwert)
Originalereignis
Datum/Uhrzeit, an dem das Objekt in den Zustand Alarm
gegangen ist
Objekt
Name des Objektes, Datenpunktes, dessen Zustandsän­
derung diese Meldung ausgelöst hat
Beschreibung
Beschreibungstext zum Objekt
Wert
Wert des Attributes, der die Meldung ausgelöst hat
Einheiten
Maßeinheit des Objektattributes
Letztes Ereignis
Datum/Uhrzeit, an dem das Objekt wieder in den Zustand
Normal zurückgegangen ist
Benutzer ID
Name der Bedienstation/Benutzers, der die Meldung quit­
tiert hat
Quit. Kommentar
Kurzer Text, der beim Quittieren der Meldung eingegeben
wurde
Beschreibung
Infotext, der dem Objekt zugeordnet wurde
Spezieller Text
Spezieller Text, der diesem Ereignis zugeordnet ist
(stammt meist aus einem JC‐Basic‐Programm)
Meldungsart
Eine der OPC Ereigniskategorien
(Allgem. Alarm oder Allgem. Meldung)
Tabelle 36: Felder (Spalten) im Viewer
N1 General Alarm Message Simplified View.A32
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Viewer zeigen aktuelle Meldungen (Fortsetzung)
N30 BACnet Regular View.A32
Parameter
Beschreibung
Zeit/Datum
Datum/Uhrzeit, an dem die Meldung (zum letzten Mal)
erzeugt wurde
Meldungstyp
Z.B. Alarm, Quittiert, Nicht quittiert
BACnet Ereignistyp
BACnet® spezifischer Ereignistyp
Ereignistyp
OPC spezifischer Ereignistyp (z.B. Einfach, Verfolgen oder
Bedingung)
Ereigniskategorie
Eine der OPC spezifischen Ereigniskategorien (z.B. All­
gem. Alarm, Allgem. Meldung)
Zustandsname
Zustand, der dieses Ereignis ausgelöst hat
Zustand
noch spezifischere Beschreibung des Zustandes
Objekt
Name des Objektes, Datenpunktes, dessen Zustandsän­
derung diese Meldung ausgelöst hat
Priorität
Priorität der Meldung, des Ereignisses
Qualität
OPC‐Indikator für die Zuverlässigkeit der Ereignismeldung
Beschreibung
Beschreibung des Ereignisses
Lieferanten ID
Identifiziert ein BACnet® Subsystem
Bereiche
nicht benutzt
Attributname
Name des Attributes, das das Ereignis ausgelöst hat
Von Zustand
Letzter Zustand, bevor der Zustandswechsel passierte
Attributwert
Wert des Attributes, das das Ereignis ausgelöst hat
Einheit
Maßeinheit für den Wert des Attributes
Quit. Kommentar
Kurzer Text, der beim Quittieren der Meldung eingegeben
wurde
Vollst. Quittierung
Gibt an, ob das Gerät/die Automationsstation eine voll­
ständige Quittierung braucht
Benutzer ID
Name der Bedienstation/Benutzers, der die Meldung quit­
tiert hat
Tabelle 37: Felder (Spalten) im Viewer
N30 BACnet Regular View.A32
8-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Viewer zeigen aktuelle Meldungen (Fortsetzung)
EDE and JCI BACNET.A32
Parameter
Beschreibung
Zustand
Name des Zustandes, der dieses Ereignis ausgelöst hat
(z.B. Oberer Grenzwert, Oberer Warnwert)
Originalereignis
Datum/Uhrzeit, an dem das Objekt in den Zustand Alarm
gegangen ist
Objekt
Name des Objektes, Datenpunktes, dessen Zustandsän­
derung diese Meldung ausgelöst hat
Wert
Wert des Attributes, der die Meldung ausgelöst hat
Einheiten
Maßeinheit des Objektattributes
Letztes Ereignis
Datum/Uhrzeit, an dem das Objekt wieder in den Zustand
Normal zurückgegangen ist
Benutzer ID
Name der Bedienstation/Benutzers, der die Meldung quit­
tiert hat
Quit. Kommentar
Kurzer Text, der beim Quittieren der Meldung eingegeben
wurde
Meldung
Infotext, der dem Objekt zugeordnet wurde
Spezieller Text
Spezieller Text, der diesem Ereignis zugeordnet ist
(stammt meist aus einem JC‐Basic‐Programm)
Meldungsart
Eine der OPC Ereigniskategorien
(Allgem. Alarm oder Allgem. Meldung)
Ereigniskategorie
Eine der OPC spezifischen Ereigniskategorien (z.B. All­
gem. Alarm, Allgem. Meldung)
Neuer Zustand
Name des neuen Zustands
Qualität
OPC‐Indikator für die Zuverlässigkeit des Ereignisses (Gut,
Nicht Spezifisch, Schlecht, Fehler)
Tabelle 38: Felder (Spalten) im Viewer
EDE and JCI BACNET.A32 und EDE General.A32
Die Spalten im Viewer EDE General.A32sind die glei­
chen wie im oben beschriebenen Viewer
EDE and JCI BACNET.A32.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeiten im M‐Alarm Container
Um einen Viewer bearbeiten oder anzeigen zu können,
müssen Sie zunächst einen M‐Alarm Container öffnen
(Start > Programme > Johnson Controls > M‐Alarm >
M‐Alarm Container).
HINWEIS: Als Container für den Viewer kann auch
M‐Graphics funktionieren. Auch in dieses Programm kön­
nen Sie Steuerelemente vom Typ AlarmWorkX32 ActiveX
und auch Reporte ActiveX einfügen. Weitere Informatio­
nen dazu finden Sie im Benutzerhandbuch von M‐Gra­
phics.
Folgende Werkzeugleiste erscheint im M‐Alarm Contai­
ner:
Neu
Speichern
Einfügen
Ausschneiden
Öffnen
Drucken
Löschen
Report
Kopieren
AlarmWorX
Teilen
Objekte
Start
Laufzeit
Abbildung 66: Die Werkzeugleiste im M‐Alarm Container
Bedeutung
Öffnet eine neue *.A32 M‐Alarm Container‐Datei
Öffnet eine bereits vorhandere *.A32 M‐Alarm
Container‐Datei
Speichert die angezeigte Definition des Containers
in eine *.A32 Datei
Druckt den Inhalt des aktuellen Fensters aus, wie
z.B. die Meldungen eines angezeigten Viewers
Erzeugt einen Viewer für aktuelle Meldungen
(Iconics AlarmWorX32 ActiveX)
Erzeugt einen Report für aufgezeichnete Meldun­
gen (Iconics Report ActiveX)
8-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Arbeiten im M‐Alarm Container (Fortsetzung)
Bedeutung
Wird nicht benutzt.
Wird nicht benutzt.
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um in den Lauf­
zeitmodus zu wechseln. Mit Hilfe der Tastenkom­
bination <Strg> <M> kehren Sie aus dem Lauf­
zeitmodus zurück in den Animationsmodus.
Tabelle 39: Schaltflächen in der Werkzeugleiste
Folgende Menüs und Befehle sind verfügbar:
Das Menü Datei
Aktion
Beschreibung
Neu
Erzeugt eine neue M‐Alarm Container‐Datei (*.A32)
Öffnen
Öffnet eine M‐Alarm Container‐Datei (*.A32)
Schliessen
Schließt die aktuelle M‐Alarm Container‐Datei (*.A32)
Speichern
Speichert die Einstellungen im Container in eine Datei
*.A32 ab (nur im Enwurfsmodus verfügbar)
Speichern unter
Speichert die Einstellungen im Container in eine andere
Datei ab (nur im Animationsmodus verfügbar)
Drucken
Druckt den Inhalt des aktuellen Fensters
Druckvorschau
Zeigt an, wie der Inhalt des aktuellen Fensters ausge­
druckt wird
Drucker einrichten
Richtet einen Drucker für die Ausgabe ein
Beenden
Schließt das Programm M‐Alarm Montainer
Tabelle 40: Befehle im Menü Datei
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeiten im M‐Alarm Container (Fortsetzung)
Das Menü Bearbeiten
Aktion
Beschreibung
Ausschneiden
Schneidet eine markierte ActiveX Komponente aus dem
Container aus
Kopieren
Kopiert eine markierte ActiveX Komponente aus dem Con­
tainer in die Zwischenablage
Einfügen
Fügt die kopierte ActiveX Komponente aus der Zwischen­
ablage wieder in den Container ein
Einfügen Spezial
Fügt die kopierte ActiveX Komponente aus der Zwischen­
ablage (mit speziellen Optionen) wieder in den Container
ein
Löschen Objekt
Löscht eine ausgewählte ActiveX Komponente aus den
Container
Einfügen Neues Objekt
Fügt eine neue ActiveX Komponente in die Datei ein
Verknüpfungen
Erzeugt eine Verbindung (Link) zwischen der eingefügten
ActiveX Komponente und einer anderen ActiveX Kompo­
nente oder einer anderen Datei
Eigenschaften...
Zeigt alle konfigurierbaren Optionen für das ausgewählte
AktiveX‐Steuerelement
Tabelle 41: Befehle im Menü Bearbeiten
8-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Arbeiten im M‐Alarm Container (Fortsetzung)
Das Menü Ansicht
Aktion
Beschreibung
Eigenschaftsfenster
Zeigt das Eigenschaftsfenster für das ausgewählte Objekt
im Fenster, s. Seite 8-19
(nur im Animationsmodus verfügbar)
Anzeigevoreinstellungen
Legt die Eigenschaften der Anzeige fest
(nur im Animationsmodus verfügbar)
Applikationsvoreinstellun­
gen
Legt fest, wie sich die Anwendung beim Start zeigt, wie sie
startet und wie sie im Laufzeitmodus arbeiten wird
(nur im Animationsmodus verfügbar)
Hauptbearbeitungsleiste
Hauptwerkzeugleiste anzeigen oder abblenden
(nur im Animationsmodus verfügbar)
ActiveX Symbolleiste
ActiveX Werkzeugleiste anzeigen oder abblenden
(nur im Animationsmodus verfügbar)
Statusleiste
Statusbalken anzeigen oder abblenden
Objekt Layout
Definiert, wie die aktuellen ActiveX Komponenten ange­
zeigt werden sollen (nur im Animationsmodus verfügbar)
Maximiert die Größe des ausgewählten Objekts bis zur
Fenstergröße (Anpassen an Display), verkleinert die Ob­
jekte, damit alle in das Fenster passen (Teilen in Display),
oder zeigt alle Objekte stufenförmig kaskadiert (Kaskadie­
ren) an.
Gitter
Gitter anzeigen oder abblenden
(nur im Animationsmodus verfügbar)
Sprache wählen
Wählt die Sprache für die Anzeige von M‐Alarm aus
Tabelle 42: Befehle im Menü Ansicht
Das Menü Aktionen
Aktion
Beschreibung
Animationsmodus
Wechselt in den Animationsmodus für die aktuelle Datei
und wieder zurück
Laufzeitmodus
Wechselt in den Laufzeitmodus für alle Fenster
Tabelle 43: Befehle im Menü Aktionen
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeiten im M‐Alarm Container (Fortsetzung)
Das Menü Extra (nur im Animationsmodus)
Aktion
Beschreibung
Makros
Erzeugt ein Makro, startet den Visual Basic Editor
Konfigurator starten
Startet das Programm AlarmWorX32 Server Configurator
(s. Seite 8-72) für die Konfiguration des OPC‐Servers, von
dem die Meldungen empfangen werden
Logger Konfigurator
Startet das Programm AlarmWorX32 Logger Configurator
(s. Seite 8-48) für die Konfiguration des Loggers, der
Meldungen vom OPC‐Server in einer Datenbank oder auf
dem Drucker speichert, bzw. ausgibt
Sicherheit
Startet das Programm Security Server Configurator (nur im
Animationsmodus verfügbar)
Setze Arbeitsverzeichnis
Legt das Arbeitsverzeichnis für das Laden und Speichern
von Dateien fest. Klicken Sie auf Auswahl, um das Datei­
verzeichnis auszuwählen.
Export nach HTML
Exportiert die angezeigte Viewer‐Datei in das HTML‐For­
mat
Windows CE
Startet den Konfigurationsmodus von Pocket AlarmWorx
(Für Windows CE konfigurieren)
Konfiguriert Einstellungen, um die Konfiguration in einen
Pocket PC zu laden (Windows CE Präferenzen)
Tabelle 44: Befehle im Menü Extra
Das Menü Fenster
Aktion
Beschreibung
Schließen
Schließt das aktuelle Fenster
Alle schließen
Schließt alle geöffneten Fenster
Kaskadieren
Ordnet alle geöffneten Fenster stufenförmig untereinander
Teilen
Ordnet die geöffneten Fenster nebeneinander an. Die
Größe der Fenster wird entsprechend geändert. Sinnvoll,
um z.B. Daten in verschiedenen M‐Alarm‐Fenstern zu ver­
gleichen.
Anordnen Icons
Legt die einzelnen geöffneten Fenster als Symbole am
unteren Bildschirmrand ab
Liste der Fenster
Zeigt eine Liste mit allen zur Zeit geöffneten Fenster an,
das aktive Fenster ist markiert. Klicken Sie auf einen Na­
men, um das Fenster anzuzeigen.
Tabelle 45: Befehle im Menü Fenster
8-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Arbeiten im M‐Alarm Container (Fortsetzung)
Das Menü Hilfe
Aktion
Beschreibung
Hilfethemen
Starte die englischsprachige Online‐Hilfe von M‐Alarm
Über
Zeigt Versionsnummer und Copyright von M‐Alarm
Tabelle 46: Befehle im Menü Hilfe
Das Eigenschaftenfenster des Viewers
Fügen Sie zunächst in den M‐Alarm Container einen
Viewer ein, indem Sie auf die entsprechende Schaltflä­
che klicken.
Die konfigurierbaren Eigenschaften eines Viewers wer­
den auf mehreren Registerblättern angezeigt. Sie er­
scheinen, wenn Sie in den Animationsmodus wechseln
und irgendwo im Viewer einen Doppelklick machen.
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten <Strg> <M>, um
zwischen Animations‐ und Laufzeit‐Modus hin‐ und
herzuspringen. Nachfolgend werden die einzelnen Regi­
sterblätter beschrieben:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Eigenschaftenfenster des Viewers (Fortsetzung)
Register Allgemein
Das Register Allgemein definiert die Überschrift und
die Konfigurationsdatei des Viewers.
Abbildung 67: Das Register Allgemein
Eingabefeld
Beschreibung
Titel
Überschrift des Viewers
Konfigurationsdatei
Markieren Sie diese Option, um eine andere Konfigurations­
datei zu laden, oder diese Konfigurationsdatei unter einem
anderen Namen zu speichern.
Dateiname
Dateiname und Verzeichnis der Konfigurationsdatei (*.AWV)
URL Pfad
(URL = Uniform Resource Locator) Ermöglicht das Abspei­
chern der Konfiguration in einer Datei mit einem URL‐Pfad.
Dies ist sinnvoll, wenn eine gemeinsam genutzte Konfigura­
tion erzeugt werden soll.
Tabelle 47: Eingabefelder im Register Allgemein
8-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Das Eigenschaftenfenster des Viewers (Fortsetzung)
Register Standard
Das Register Standard definiert die Anzeige des Vie­
wers.
Abbildung 68: Das Register Standard
Eingabefeld
Beschreibung
Basis
Markieren Sie, ob die vertikale und/oder horizontale Bild­
laufleiste angezeigt werden soll, oder nicht.
Markieren Sie, ob der Berechtigungsdialog bei einer Quit­
tierung angezeigt werden soll. Es wird dadurch überprüft,
ob der Benutzer berechtigt ist, die Meldung zu quittieren.
Markieren Sie, ob im Laufzeitmodus die Sortierung der
Meldungen geändert werden kann (Sortierung erlauben).
Markieren Sie, ob numerische Werte in Exponentialdarstel­
lung angezeigt werden sollen.
Zelle
Markieren Sie die Auswahl Anzeige Zeilenüberschrift nur
dann, wenn Sie die Zeilennummer einblenden wollen. Dies
macht eigentlich keinen Sinn. Ändern Sie, falls gewünscht
die Zeilenhöhe (Wert zwischen 1 und 10).
Tabelle 48: Eingabefelder im Register Standard
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Eigenschaftenfenster des Viewers (Fortsetzung)
Register Zeile
Das Register Zeile definiert die Farbe des Textes und
des Texthintergrundes für verschiedene Ereignisarten.
Abbildung 69: Das Register Zeile
Ereignistypen
Priorität
Text‐
farbe
Hinter‐
grund
Schrift
Blinken
Hupe
Alarm/Bedingung
0‐1.000
Gelb
Rot
Arial 8
N
N
Bestätigen/Bedingung
0‐1.000
Grün
Weiß
Arial 8
N
N
Nicht Bestätigen/Bedingung
0‐1.000
Blau
Weiß
Arial 8
N
N
Operator/Einfach
0‐1.000
Schwarz
Weiß
Arial 8
N
N
Operator/Verfolgen
0‐1.000
Grau
Weiß
Arial 8
N
N
Tabelle 49: Standardfarbeinstellungen für Zeilen
Eingabefeld
Beschreibung
Ereignistyp
Liste aller verfügbarer Ereignisarten (s. Tabelle 49 oben)
Priorität
0 bis 1.000
Farbe
Farbe für den ausgewählten Ereignistyp und die ausgewählte Priorität
Schrift
Zeigt die Schriftgröße und die Schriftart für Meldungen
Aktionen
Zeigt, ob die Meldung blinken oder ein aktustisches Signal ausgeben soll
Konfigurieren Klicken Sie auf Konfigurieren, um die Schriftart/Aktionen zu bearbeiten.
Tabelle 50: Eingabefelder im Register Standard
8-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Das Eigenschaftenfenster des Viewers (Fortsetzung)
Register Spalte
Das Register Spalte definiert welche Spalten im Viewer
erscheinen sollen.
Abbildung 70: Das Register Spalte
Feld
Beschreibung
Vorhanden
In dieser Liste erscheinen alle verfügbaren Spaltentypen.
Auswahl
Wählen Sie in der Liste Vorhanden einen Spaltentyp aus.
Klicken Sie auf Hinzu‐>, um die gewählte Spalte in diese
Liste einzutragen. Die Spalten, die hier erscheinen sind auch
im Viewer sichtbar. Klicken Sie auf <‐Entfernen, um eine
Spalte abzuwählen. Markieren Sie eine ausgewählte Spalte
und klicken Sie auf Konfig., um Schriftart, Farben etc. fest­
zulegen.
Tabelle 51: Eingabefelder im Register Spalte
Normalerweise sind in der rechten Liste die Namen in
den Spalten Spaltenüberschrift und Beschreibung gleich.
Trotzdem wurden aber einige Spaltennamen, besonders
die Johnson Controls spezifischen Spalten, umbenannt.
Zum Beispiel ist “Attribut 1” in Wirklichkeit “Aktueller
Wert”. Um eine Spalte umzubenennen, müssen Sie den
Spaltennamen in der Liste Spaltenüberschrift auswählen
und mit der rechten Maustaste einmal darauf klicken.
Wählen Sie Umbenennen, tippen Sie den neuen Namen
ein und drücken Sie die Taste
.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-23
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Eigenschaftenfenster des Viewers (Fortsetzung)
Register Subscription (Alarmserveranmeldung)
Auf dem Register definieren Sie den OPC AE Server
für den Viewer. Dieser Server stellt die Meldungen für
die Anzeige im Viewer zur Verfügung. Ändern Sie gege­
benenfalls den per Voreinstellung eingetragenen Server,
damit der Viewer den richtigen Server benutzt. Sobald
ein Server definiert ist, kann er mit der Schaltfläche
Bearbeiten bearbeitet werden.
Abbildung 71: Das Register Subscription
Fügen Sie einen Server hinzu, löschen oder nennen Sie
ihn um.
Weitere Hinweise zum Bestimmen und Bearbeiten von
Alarmservern finden Sie ab der Seite 8-72.
8-24
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Das Eigenschaftenfenster des Viewers (Fortsetzung)
Register Ansicht
Auf dem Register Ansicht legen Sie fest, welche Filter‐
und Sortierkriterien für die Anzeige der Meldungen im
Viewer benutzt werden sollen.
Abbildung 72: Das Register Ansicht
Schaltfläche
Beschreibung
Sortierung
Legt die Reihenfolge fest, mit der die Meldungen im Viewer
angezeigt werden. Bestimmen Sie anschließend die Spal­
ten, nach denen sortiert werden soll. Es kann mehrere Sor­
tierstufen geben. (S. Seite 8-36.)
Filter
Legt auch ein Filterkriterium fest, um zu bestimmen, welche
Meldungen im Viewer angezeigt werden. (S. Seite 8-45.)
Datenquelle für
Benutzerkommentare
Klicken Sie auf Verbinden, um eine Datenbankverbindung
zu definieren. Schreibt der Benutzer jetzt im Laufzeitmodus
Kommentare zu den Meldungen, so werden diese in die hier
ausgewählteKommentardatenbank geschrieben.
(Dabei handelt es sich nicht um die Kommentare, die beim
Quittieren einer Meldung gemacht werden können. Diese
Quittierungskommentare werden immer im Logger abges­
peichert.)
Tabelle 52: Eingabefelder im Register Anzeige
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-25
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Eigenschaftenfenster des Viewers (Fortsetzung)
Register Tooltips
Im Laufzeitmodus kann der Benutzer bei jeder Meldung
einen Tooltipp (Quickinfo) aufrufen. Definieren Sie
hier, welche Information aus der Meldung in dem Tool­
tipp angezeigt werden sollen.
Abbildung 73: Das Register Tooltips
Option
Beschreibung
Breite
Anzahl Zeichen für die Tooltipp‐Anzeige im Laufzeitmodus
Standard
Standardanzeige für den Tooltipp
Aktivieren Sie zunächst, welche der Optionen Keine, Kon­
textbezogen, Alarmzeile, Hilfe und Kommentar möglich sein
können, um dann im rechten Listenfeld die Standardanzeige
für den Tooltipp auswählen zu können.
Hilfe
Wählen Sie im rechten Listenfeld aus, welche Information
aus der Meldung angezeigt werden soll, wenn im Laufzeit­
modus als Tooltipp der Typ Hilfe ausgewählt wird.
Kommentar
Wählen Sie im rechten Listenfeld aus, welche Information
aus der Meldung angezeigt werden soll, wenn im Laufzeit­
modus als Tooltipp der Typ Kommentar ausgewählt wird.
Tabelle 53: Eingabefelder im Register Tool Tip
8-26
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Das Eigenschaftenfenster des Viewers (Fortsetzung)
Register Einstellungen
Auf dem Register Einstellungen werden verschiedene
Optionen für den Viewer definiert. Die Voreinstellun­
gen werden in den bereits vorhandenen Viewer benutzt.
HINWEIS: Stellen Sie sicher, dass die Optionen Auto‐
Start und Ereignis angeklickt ist. Wenn der Viewer in ein
M‐Graphics Display eingefügt wird, dann stellen diese Op­
tionen sicher, dass M‐Graphics diesen Viewer sofort in den
Laufzeitmodus schaltet und damit bereit ist, Ereignismel­
dungen zu empfangen.
Abbildung 74: Das Register Einstellungen
Feld
Beschreibung
Runtime‐Interaktion
Markieren Sie, welche Änderungen an den Spalten im Vie­
wer im Laufzeitmodus möglich sind. Wichtig sind diese bei­
den:
Auto‐Start
Markieren Sie diese Option, damit der Viewer sofort im Lauf­
zeitmodus startet, wenn er aktiviert wird.
Ereignis
Markieren Sie diese Option, damit im Laufzeitmodus sofort
die Ereignisverfolgung startet. Meldungen aus dem Server
können dann sofort angezeigt werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-27
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Eigenschaftenfenster des Viewers (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Alarm‐Interaktion
Definieren Sie hier, wie im Viewer Meldungen im Laufzeitmo­
dus angezeigt werden:
Millisekunden aktivieren
Markieren Sie diese Option, damit im Datum/Uhrzeit‐Feld
auch Millisekunden angezeigt werden.
Doppelklick aktivieren
Markieren Sie diese Option, damit eine Meldung durch ei­
nen Doppelklick nur dann quittiert wird, wenn die
<Strg>‐Taste nicht gedrückt ist.
Popup Menu deaktivieren
Wenn Sie diese Option markieren, dann werden die Quittie­
roptionen, durch Drücken der rechten Maustaste, nicht ver­
fügbar.
Immer Quittierdialog
benutzen
Markieren Sie diese Option, damit der Benutzer gezwungen
wird, alle Meldungen über den Quittierdialog zu quittieren.
Wenn ein Kommentar zwingend einzugeben ist, so können
Sie das hier markieren. Geben Sie bei Priorität an, für wel­
che Meldungspriorität diese erzwungende Meldungsquittie­
rung gelten soll.
Tabelle 54: Eingabefelder im Register Einstellungen
8-28
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Das Eigenschaftenfenster des Viewers (Fortsetzung)
Register Darstellung
Definieren Sie hier, wie die Meldungen im Viewer ange­
zeigt werden sollen. Je nach Auswahl des aktuellen Be­
reichs sind Optionen verfügbar oder nicht.
Abbildung 75: Das Register Darstellung
Option
Beschreibung
Vorschau
Hier sehen Sie sofort, welche Auswirkungen Ihre Auswahl
für die Darstellung im Viewer haben wird.
Aktueller Bereich
Wählen Sie im Listenfeld aus, welchen Bereich des Viewers
Sie vorgeben wollen (Kopfzeile, Zellentext, Hintergrund). Die
angezeigten Möglichkeiten werden entsprechend ange­
passt.
Effekt
Bestimmen Sie den Farbverlauf des zuvor ausgewählten
Aktuellen Bereichs.
Ausrichtung
Der anzuzeigende Text kann links‐ oder rechtsbündig oder
zentriert angezeigt werden.
Hintergrund, Vordergrund
Bestimmen Sie die Farbe für den Hintergrund des zuvor
ausgewählten Aktuellen Bereichs und die Farbe des Textes
(Vordergrund).
Schrift
Bestimmen Sie die Schriftart/Schriftschnitt/Schriftgrad für
den aktuellen Bereich.
Linienstil
Wählen Sie den Stil für vertikale und horizontale Linien im
Viewer aus.
Tabelle 55: Eingabefelder im Register Darstellung
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-29
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Aktuelle Meldungen anzeigen
In den definierten Viewern werden die aktuell empfan­
genden Meldungen aus den Betriebstechnischen Anla­
gen angezeigt. Jede Meldung belegt eine Zeile der
Meldungsliste. Die Anzeige der Meldungen kann verän­
dert werden: Die Sortierreihenfolge kann geändert und
ein Filterkriterium für die Meldungen eingegeben wer­
den. Beim Quittieren einer Meldung kann ein kurzer
Text hinzugefügt werden, der ebenfalls in der Meldungs­
liste erscheint. Quittierte Meldungen werden aus der
Liste gelöscht, sobald der Zustand des Objektes, das
diese Meldung gesendet hat, wieder Normal ist.
Im Hintergrund der Meldungsverarbeitung läuft ein
Programm zur Überwachung der angeschlossenen Auto­
mationsstationen. Geht eine Automationsstation offline,
so wird eine entsprechende Meldung an alle Automa­
tionsstationen gesendet. Diese Meldungen müssen ein­
zeln für jede Automationsstation quittiert werden.
“???” im Viewer
Erscheinen im Viewer Fragezeichen (???) als Zustands­
werte, so wurden diese vom N1 OPC AE Server wäh­
rend seines Startes erzeugt.
Der Server überprüft das N1‐Netzwerk auf Objekte, die
sich im Zustand Alarm befinden und generiert für diese
Objekte entsprechende Meldungen. Solange der N1
OPC AE Server nicht weiß, welcher Wert den Zustand
Alarm ausgelöst hat, zeigt er ??? für den Wert an. Wenn
Sie diese Meldungen quittieren, so wird die Quittiermel­
dung nicht an alle angeschlossenen Bedienstationen
weitergegeben.
8-30
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Aktuelle Meldungen anzeigen (Fortsetzung)
Meldungen aktualisieren
Um die angezeigten Meldungen zu aktualisieren, muss
der vertikale Rollbalken ganz oben stehen. Schon wenn
Sie nur eine Zeile nach unten blättern, wird die Ansicht
eingefroren und nicht mehr aktualisiert.
Sie können dann durch die Liste der Meldungen blät­
tern, ohne dass sie sich verändert. Treffen in dieser Zeit
Alarmmeldungen ein, so werden Sie (falls so definiert)
durch Ton‐ und Blinksignal angezeigt, nicht jedoch in
die Liste der Meldungen eingetragen. Zusätzlich blinkt
die Titelzeile der Ansicht, um Sie auf anstehende Mel­
dungen aufmerksam zu machen.
Sobald Sie den Rollbalken wieder ganz nach oben schie­
ben, Sie quasi an den Anfang der Meldungsliste blät­
tern, erscheinen sofort die neuen Meldungen. Die
Ansicht ist damit nicht mehr eingefroren.
Tooltipps in der Meldungsliste
Wenn Sie im Laufzeit‐Modus mit der rechten Maustaste
auf eine Meldung im Viewer klicken, dann können Sie
aus dem angezeigten Menü den Befehl Infos auswählen.
Ein weiteres Untermenü erscheint. Die dortige Stan­
dardeinstellung (markiert durch einen Punkt (F)) und
das Geschehen hinter den anderen Auswahlmöglichkei­
ten wird im Eigenschaftenfenster des Viewers auf dem
Register Tool Tipps definiert (s. S. 8-26).
Befehl
Beschreibung
Keine
Es gibt keinen Tooltipp.
Kontext
Jenachdem an welcher Stelle der Cursor in der Meldungsli­
ste stand, wird eine kontextabhängige Information gezeigt.
Hilfe
Es wird gezeigt, was unter Eigenschaften festgelegt wurde.
Kommtar
Es wird gezeigt, was im Eigenschaften festgelegt wurde.
Alarm Zeile
Zeigt die gesamte Meldungzeile an.
Tabelle 56: Mögliche Tooltipps im Viewer
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-31
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Meldungen quittieren und löschen
Wenn eine Meldung vom Server an den Viewer gesen­
det wird, dann bleibt die Meldung solange im Viewer
sichtbar, bis sie quittiert ist. Bei diesem Quittieren kom­
munizieren Viewer und Server miteinander: Wenn Sie
die Meldung quittieren, erhält der Server vom Viewer
eine Quittier‐Mitteilung. Danach sendet der Server den
neuen Zustand der Meldung (”Quittiert”) an den Vie­
wer. Die entsprechende Zeile in der Meldungsliste des
Viewers wird mit dieser neuen Information aktualisiert.
Wenn die Meldungen in der Liste der zu quittierenden
Meldungen stehen, werden Sie durch die Quittierung
aus der Meldungsliste gelöscht. Der Server wird über
das Löschen nicht informiert.
Die Kopfzeile der Meldungsliste blinkt, wenn es noch
nicht quittierte Meldungen gibt, die nicht sichtbar sind.
Sie können dieses Blinken ausschalten, wenn Sie in der
Datei ICOSETUP.INI im Verzeichnis
...\Programme\gemeinsame Dateien\ICONICS\
WebHMI\Samples den Eintrag NoFlash=1 im Abschnitt
[AWXVIEW32] machen.
Es gibt erschiedene Verfahren, Meldungen zu quittie­
ren.
Eine oder mehrere Meldungen quittieren
Bei diesem Verfahren quittieren Sie die gerade ausge­
wählten Meldungen. Sie können mehrere Meldungen
auswählen durch Halten der Taste <Strg> und anschlie­
ßendem Klicken auf weiteren Meldungen. Klicken Sie
dann mit der rechten Maustaste auf die ausgewählten
Meldungen und wählen Sie den Befehl Bestätigen aus
und klicken Sie auf OK. Oder halten Sie die Taste
<Strg> weiter gedrückt und machen Sie mit der linken
Maustaste einen Doppelklick auf die ausgewählten Mel­
dungen. Oder klicken Sie mit der linken Maustaste auf
eine Meldung und ziehen Sie dann den Cursor nach
unten für das Auswählen weiterer Meldungen.
8-32
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Meldungen quittieren und löschen (Fortsetzung)
Wenn auf dem Register Einstellungen die Opiton Dop­
pelklick aktivieren markiert ist, dann können Sie auch
durch einen Doppelklick auf eine Meldung diese sofort
quittieren. Die Taste <Strg> darf dabei allerdings nicht
gedrückt sein.
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf Meldungen
klicken und den Befehl Bestätigen auswählen, erscheint
folgendes Dialogfeld:
Abbildung 76: Quittieren/Bestütigen einer Meldung
Feld
Beschreibung
Listenfeld für die Art der
Meldungsquittierung
Per Voreinstallung ist die Auswahl Globales Quittieren aus­
gewählt (s.o.). Die weiteren Auswahlmöglichkeiten werden
im Anschluss an diese Tabelle beschrieben.
Priorität
Geben Sie einen Prioritätsbereich für die Quittierung
(1‐1000) an. Nur Meldungen, die in diesem Bereich liegen,
werden dann quittiert.
Kommentar
Tippen Sie Ihren Kommentar in das Eingabefeld ein.
Tastatur
Öffnet ein Tastaturfenster, damit Sie direkt am Bildschirm
Ihren Kommentar eintragen können.
Tabelle 57: Parameter für das Quittieren
Nachfolgend werden die verschiedenen Möglichkeiten
zur Meldungsquittierung beschrieben.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-33
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Meldungen quittieren und löschen (Fortsetzung)
Globales Quittieren
Wählen Sie die Möglichkeit Globales quittieren aus dem
Listenfeld aus, um alle Alarmmeldungen bis zu diesem
Punkt zu quittieren. Der Vorteil ist, dass dadurch alle
Alarmmeldungen aus der aktuellen Ansicht gelöscht
werden. Gefilterte Meldungen werden nicht quittiert.
Sichtbares Quittieren
Wählen Sie die Möglicheit Sichtbare Alarme quittieren,
um alle sichtbaren Alarmmeldungen zu quittieren.
Wenn im Viewer nur 5 Meldungen angezeigt werden
können, aber 8 Alarmmeldungen anstehen, dann wer­
den durch diesen Befehl nur die sichtbaren 5 Alarmmel­
dungen quittiert. Das es mehr als die sichtbaren
Meldungen gibt, erkennen Sie an dem Rollbalken am
rechten Viewer‐Fenster.
Quittieren gefilterter Mel­
dungen
Die Möglichkeit Filter quittieren ermöglicht es, alle gefil­
terten Alarmmeldungen zu quittieren.
Quittieren mit einen Ver­
gleich
Mit der Auswahl Vergleich quittieren haben Sie die Mög­
lichkeit alle Meldungen zu quittieren, die in einer Spalte
denselben Wert haben. Wählen Sie die Spalte aus und
geben Sie den Wert an, der in dieser Spalte stehen muss,
damit die Meldung quittiert wird.
Außerdem haben Sie die Möglichkeit alle Meldungen zu
quittieren, die zu einem bestimmten Bereich gehören.
Dieser Bereich wurde bei der Definition des Viewers
auf dem Register Subscription (Alarmserveranmeldung)
festgelegt.
8-34
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Meldungen quittieren und löschen (Fortsetzung)
Abbildung 77: Quittieren mit einen Vergleich
Markierte Ereignismeldun­
gen löschen
Wählen Sie Dialogfeld für das Quittieren von Meldun­
gen die Möglichkeit Ereignisse entfernen, um alle mar­
kierten Ereignismeldungen aus dem Viewer zu löschen.
Alle Ereignismeldungen lö­ Wählen Sie im Dialogfeld für das Quittieren von Mel­
schen
dungen die Möglichkeit Globale Ereignisse entfernen,
um alle Ereignismeldungen aus dem Viewer zu löschen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-35
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Meldungen sortieren
Per Voreinstellung werden die Meldungen nach Datum/
Uhrzeit sortiert, um die Meldungen chronologisch anzu­
zeigen. Jede Spalte der Liste kann als Sortierkriterium
benutzt werden.
Machen Sie einen Doppelklick in die Überschrift des
Viewers, um die Sortierreihenfolge zwischen aufstei­
gend und absteigend zu wechseln.
Wenn Sie aufwendiger sortieren wollen, verfahren Sie
wie folgt:
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste irgendwo in
den Viewer.
2. Klicken Sie auf den Befehl Sortieren.
Folgendes Dialogfeld erscheint:
Abbildung 78: Dialogfeld für das Sortieren
3. Bestimmen Sie die Sortierkriterien. Die Listenfelder
enthalten die Spaltennamen aus dem Viewer, der
angezeigt wird. Bis zu 5 Sortierkriterien können Sie
festlegen.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Rücksetzen, wenn
Sie das Sortierkriterium wieder auf die Standardein­
stellung zurücksetzen wollen.
8-36
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Das Alarmsymbol in der Menüleiste des Screen Managers konfigurieren
Das Alarmsymbol in der Menüleiste des Screen Mana­
gers informiert Sie akustisch und farbig über Meldun­
gen. Welche Meldungen dieses Symbol aktivieren,
können Sie sehr genau definieren, wenn Sie mit der
rechten Maustaste auf das Symbol klicken und anschlie­
ßend die Befehl Eigenschaften auswählen (s. Seite
8-38).
Dieses Menü erscheint, wenn Sie mit der rechten Mau­
staste auf das Alarmsysmbol klicken:
Befehl
Beschreibung
Dokument aufrufen
Startet das Programm, das bei der Definition der Eigen­
schaften des Alarmsymbols der Meldung zugeordnet wurde.
Z.B. kann Microsoft Excel, Word oder auch ein Viewer ge­
startet werden.
Sound unterdrücken
Wurde auch die Ausgabe eines aktustischen Signales bei
der eintreffenden Meldung vereinbart, so kann der Ton mit
diesem Befehl für eine gewisse definierte Zeit unterdrückt
werden.
Aktualisieren
Das Alarmsymbol überprüft und aktualisiert seine interne
Meldungsliste. Dies ist wichtig, wenn z.B. der Rechner neu
gebootet wurde und vielleicht Meldungen vom Alarmsymbol
während dieser Zeit nicht erfasst wurden.
Eigenschaften
Definiert die Eigenschaften des Alarmsymbols wie Ausgabe
eines Tons, welches Programm soll gestartet werden, Far­
ben des Symbols und Filter für die Meldungsauswahl.
Tabelle 58: Befehle für das Alarmsymbol
Klicken Sie auf den Befehl Eigenschaften, um das
Alarmsymbol zu konfigurieren. Es erscheint ein Dialog­
feld mit verschiedenen Registerblättern: Allgemein, Ein­
stellungen, Bereiche, Subscription und Bilder.
Nachfolgend werden die einzelnen Register beschrie­
ben:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-37
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Alarmsymbol konfigurieren (Fortsetzung)
Register Allgemein
Abbildung 79: Register Allgemein
Befehl
Beschreibung
Infos
Dieser Text wird angezeigt, wenn Sie mit der Maus über das
Alarmsymbol in der Menüleiste des Screen Manager fahren.
Wenn Sie im Laufzeitmodus später mehrere Alarmsymbole
aktiv haben, dann kann dieser Tooltipp Sie darüber infor­
mieren, dass er z. B. nur für die Meldungen zur Beleuchtung
oder für die Kühlung zuständig ist.
Konfigurationsdatei
Klicken Sie auf die Schaltfläche Speich. als, um das Datei­
verzeichnis auszuwählen und den Dateinamen für die Konfi­
gurationsdatei (*.AWI) einzugeben. Die Eingabe eines URL‐
Verzeichnispfads wird nicht unterstützt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Laden, um eine bereits
definierte Konfigurationsdatei zu laden.
Tabelle 59: Wichtige Felder im Register Allgemein
8-38
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Das Alarmsymbol konfigurieren (Fortsetzung)
Register Einstellungen
Abbildung 80: Register Einstellungen
Befehl
Beschreibung
App aufrufen
Programm/Applikation, das/die gestartet wird, wenn z.B. auf
das Alarmsymbol und anschließend auf den Befehl Doku­
ment aufrufen geklickt wird (s. Applikation aufrufen via).
Klicken Sie auf Auswahl, um das Programm (z.B. Excel,
oder einen Viewer) auszuwählen.
Applikation aufrufen via
Durch diese Methode kann das ausgewählte Programm/Ap­
plikation gestartet werden. Möglich sind: Einzelklick, Dop­
pelklick, Rechtsklick Kontextmenü.
Wählen Sie z.B. das Programm Excel und Rechtsklick Kon­
textmenü aus. Wenn Sie dann später mit der rechten Mau­
staste auf das Alarmsymbol klicken, erscheint der Befehl
Dokument aufrufen. Klicken Sie darauf und Excel wird ge­
startet.
Hinweis: App aufrufen und Sound unterdrücken via kön­
nen gekoppelt werden. Wählen Sie z.B. für beide Einstellun­
gen Doppelklick, dann wird im Laufzeitmodus das betref­
fende Programm gestartet und der Ton unterdrückt, sobald
Sie einen Doppelklick auf das Alarmsymbol machen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-39
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Alarmsymbol konfigurieren (Fortsetzung)
Register Einstellungen (Fortsetzung)
Befehl
Beschreibung
Soundunterdrückung
Wenn ein Ton für die Anzeige der Meldung definiert wurde,
dann können Sie hier angeben, wie lange (in Sekunden) der
Ton ausgeschaltet werden kann.
Sound unterdrücken via
Durch diese Methode kann der Ton ausgeschaltet werden.
Möglich sind: Einzelklick, Doppelklick, Rechtsklick Kontext­
menü.
Hinweis: App aufrufen und Sound unterdrücken via kön­
nen gekoppelt werden. Wählen Sie z.B. für beide Einstellun­
gen Doppelklick, dann wird im Laufzeitmodus das betref­
fende Programm gestartet und der Ton unterdrückt, sobald
Sie einen Doppelklick auf das Alarmsymbol machen.
Globale
Sound‐Unterdrückung
Wenn mehrere Ausführungen des Alarmsymbols (z.B. im
Screen Manager und in einem Anlagenbild unter M‐Gra­
phics) gleichzeitig die Meldungen überwachen und alle
Alarmsymbole akustische Signale benutzen, dann können
Sie durch Anklicken dieses Feldes das aktustische Signal
einer neuen Meldung solange unterdrücken, bis das gerade
anstehende aktustische Signal nicht mehr ertönt.
Unquittierte Alarme
ignorieren, die in
Normalzustand
zurückgekehrt sind
Markieren Sie diese Option, damit alle Meldungen, die von
Objekten ausgelöst wurden, die vom Zustand Alarm wieder
in den Zustand Normal zurückgekehrt sind, automatisch als
quittiert betrachtet werden ‐ auch wenn sie nicht quittiert
wurden.
8-40
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Das Alarmsymbol konfigurieren (Fortsetzung)
Register Einstellungen (Fortsetzung)
Befehl
Beschreibung
Farbe bei Alarm
Normale Farbe
Wenn eine Alarmmeldung erkannt wird, blinkt das Alarm­
symbol. Zusätzlich kann auch die Farbe des Symbols sich
ändern. Wählen Sie aus der Farbpalette die gewünschte
Farbe für den Zustand Alarm (Farbe bei Alarm) und den
Zustand Normal (keine Alarme) aus.
Filter
Per Voreinstellung werden lokale Filter für das Alarmsymbol
benutzt. Wenn Sie globale Filter benutzen wollen, müssen
Sie die Option Global markieren. Es startet dann der Uni­
fied Data Manager.
Die Umstellung auf einen globalen Filter kann zu einer kur­
zen Verzögerung führen. Während dieser Zeit ist der vorhe­
rige Filter weiterhin aktiv. Wird der globale Filter nicht gefun­
den, so werden alle Meldungen durchgelassen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Filter, um den Filterassisten­
ten zu starten und Meldungsfilter für die Auswahl der Mel­
dungen zu definieren (s. S. 8-45) .
Tabelle 60: Register Einstellungen
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-41
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Alarmsymbol konfigurieren (Fortsetzung)
Register Bereiche
Abbildung 81: Register Bereiche
Befehl
Beschreibung
Prioritätsbereich
Wählen Sie den Prioritätsbereich der Meldung aus, für den
Sie die weiteren Parameter definieren wollen.
Blinkperiode
Frequenz für das Blinken (in mSek) für den gewählten Priori­
tätsbereich.
Sound‐Periode
Frequenz für den Ton (in mSek) für den gewählten Priori­
tätsbereich.
Farbe
Farbe des gewählten Prioritätsbereich im Alarmsymbol.
Sound Dateiname
Hier erscheint der Name der Sounddatei (*.wav). Klicken
Sie auf Konfigurieren, um den Ton zu konfigurieren.
Schaltfläche
Konfigurieren
Klicken Sie auf Konfigurieren, um die Parameter für den
Prioritätsbereich oder den Prioritätsbereich selbst zu än­
dern. In dem angezeigten Dialogfeld geben Sie nur den
unteren Wert für den Prioritätsbereich ein.
Hinweis: Der Standardprioritätswert 0 kann nicht gelöscht
werden.
Tabelle 61: Parameter für die Prioritätsbereiche
8-42
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Das Alarmsymbol konfigurieren (Fortsetzung)
Abbildung 82: Parameter eines Prioritätsbereichs
Die Parameter entsprechen den Parametern aus dem
Dialogfeld Bereiche (s. Seite 8-42). Hier können sie
aber geändert werden. Geben Sie die Blink‐ und Sound­
periode ein, bestimmen Sie die Farbe und wählen Sie
die Sounddatei aus.
Wiederholen Sie die Definitionen für die verschiedenen
Prioritätsbereiche.
Wenn Sie die Definition für einen Prioritätsbereich lö­
schen wollen, müssen Sie zunächst den Prioritätsbereich
markieren. Klicken Sie dann auf Konfigurieren. In ange­
zeigten Dialogfeld müssen Sie abschließend auf Löschen
klicken.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-43
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Alarmsymbol konfigurieren (Fortsetzung)
Register Subscription
Abonnieren Sie mit diesem Register die Alarm‐ und
Ereignismeldungen, die vom Alarmsymbol aktustisch
und optisch gemeldet werden sollen. Klicken Sie auf die
Schaltfäche Hinzufügen, um einen neuen OPC‐Server
hinzuzufügen. Bearbeiten Sie dann die Neue Subscrip­
tion. Eine Beschreibung finden Sie ab Seite 8-72.
Register Bilder
Abbildung 83: Auswahl des Alarmsymbols
Wählen Sie das Symbol und die Größe des Symbols für
das Alarmsymbol aus. Es werden einige Symbole ange­
boten, aber können Sie auch eigene Symbole benutzen
(*.GIF, *.JPG, *.BMP). Beachten Sie aber, dass die vor­
definierten Symbole bereits definierte Blinkbereiche
enthalten, die einfach farblich zu konfigurieren sind.
Unter Vorschau aktiv erscheint dann das Alarmsymbol,
das angezeigt wird, wenn Alarmmeldungen vorhanden
sind. Entsprechend erscheint unter Vorschau inaktiv das
Alarmsymbol, das angezeigt wird, wenn es keine Alarm­
meldungen gibt.
8-44
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Meldungen filtern
Wenn Sie bei der Definition des Alarmsymbols auf dem
Register Einstellungen auf Filter klicken, oder wenn Sie
im Eigenschaftenfenster des Viewers im Register An­
zeige auf Filter klicken, dann erscheint ein neues Dialog­
feld für die Eingabe eines Filterkriteriums.
Abbildung 84: Der Filter Wizard
Feld
Beschreibung
Alarmtypen
Die einzelnen Alarmtypen werden untereinander mit dem
logischen ODER verbunden. Möglich sind:
Alarm (Meldung mit der Priorität Alarm), Quittiert, Unquittiert,
Normal (normale Meldung), Tracking (Verfolgen), Bediener
Unterbedingungen
Die einzelnen Unterbedingungen werden untereinander mit
dem logischen ODER verbunden. Möglich sind:
LoLo (Unterer Grenzwert), Lo (Unterer Warnwert), Hi (Obe­
rer Warnwert), HiHi (Oberer Grenzwert), Veränd.Rate, Digital
Priorität
Dies ist der OPC‐definierte Wert für die Alarmpriorität (Ge­
wichtung). Ein gültiger OPC‐Alarmprioritätsbereich liegt bei
1 (niedrigste) und 1000 (höchste Priorität). Tragen Sie in das
linke Feld die niedrigste und in das rechte die höchste Prio­
rität ein.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-45
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Meldungen filtern (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Quelle
Name eines OPC‐Tags
Nachricht
Beschreibung eines OPC‐Tags
Knoten
Name des PCs, von dem der OPC‐Tag stammt
Attribute
Wählen Sie das Attribut des OPC‐Tags aus, das im Filte­
rausdruck erscheinen soll.
String Vergleich
Hier erscheint ein Vergleichswert, mit dem der Wert des
Attributs verglichen wird. Stimmt der Wert überein, wird
dieser Wert vom Alarmsymbol überwacht.
Erweitert
Klicken Sie auf Erweitert, um den Editor für den Filteraus­
druck aufzurufen und vielleicht einen Vergleichswert zu defi­
nieren. (Beschreibung s. nächste Seite)
Tabelle 62: Parameter für eine Filterdefinition
Die Bedingungen unter Alarmtypen, Unterbedingungen,
Priorität, Quelle, Nachricht und Knoten und Attribute wer­
den untereinander mit dem logischen UND verbunden.
Alle Eingaben in dieses Dialogfeld werden automatisch
in den Editor für den Filterausdruck übernommern. In
dem Editor können Sie weitere Bedinungen in den Fil­
terausdruck aufnehmen, z. B. arithmetische, relationale,
logische, mathematische Funktionen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Tags, um den Editor für
den Filterausdruck zu starten:
8-46
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Meldungen filtern (Fortsetzung)
Abbildung 85: Der Editor für Filterausdrücke
Klicken Sie auf die Schaltfläche Tags und anschließend
auf Erweitert. Jetzt können Sie das Attribut des OPC‐
Tags für den Filterausdruck auswählen (Feld Tag Name).
Markieren Sie die Option String vergleichen und geben
Sie einen Text ein, mit dem der Wert des genannten
Attributs verglichen werden soll. Benutzen Sie Platzhal­
ter (”*” und “?”).
Es gibt zwei zusätzliche Attribute für das Filtern: Alarm
Typ und Aktuelle Zeit. Wenn Sie für das Attribut Aktuelle
Zeit eine Uhrzeit eingeben, dann werden nur die Alarm­
meldung um diesen Zeitpunkt herum ausgegeben.
Übernehmen Sie Ihre Eingaben mit OK.
Für einen Filter gilt:
S
x = 1: Der Filter zeigt alle Meldungen
S
x = 0: Der Filter zeigt keine Meldungen
S
Alle Filter ergeben den Wert WAHR oder FALSCH.
S
Ein Wert ungleich Null ergibt den Wert WAHR.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-47
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Den Logger konfigurieren
Der Logger archiviert Ereignis‐ und Alarmmeldungen
von verschiedenen OPC AE Servern in eine Datenbank
und/oder auf Drucker. Eine Alarmmeldung ist eine
nicht normale Bedingung. Ein Ereignis eine feststellbare
Änderung, die signifikant ist für einen OPC‐Server, das
Gerät, das der Server repräsentiert, oder seine ange­
schlossenen Geräte. Es gibt drei Arten von Ereignissen:
Einfach, Verfolgen, Bedingung.
Die benötigten Konfigurationsinformationen für die
Verarbeitung der Meldungen liest der Logger aus seiner
Konfigurationsdatenbank, typischerweise die Micro­
soft® Access Datenbank AWXLog32.MDB.
Mit Hilfe des Programms M‐Alarm Logger Configurator
wird der Logger definiert und seine Konfigurationspara­
meter in einer Datenbank abgespeichert. Beim Start des
Alarm Logger Configurators öffnet sich automatisch die
aktive Konfiguration.
Wenn Sie Meldungen in verschiedene Tabellen der Da­
tenbank einsortieren oder auch auf verschiedene Druk­
ker ausgeben wollen, dann müssen Sie entsprechend
viele Logger konfigurieren.
Im Verzeichnis C:\Dokumente und Einstellungen\All
Users\Anwendungsdaten\Johnson Controls\M‐Data\
M‐Alarm\Active Database finden Sie verschiedene Stan­
dard‐Logger‐Konfigurationen. Kopieren Sie diese Stan­
dardkonfigurationen unter einem neuen Namen, damit
sie nicht überschrieben werden.
8-48
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Den Logger konfigurieren (Fortsetzung)
Wurde die aktive Konfiguration geändert, so ist sie auto­
matisch weiterhin aktiv. Andernfalls müssen Sie die
Konfiguration über den Befehl Datei > Konfiguration
aktivieren freigeben.
Abbildung 86: Der Logger Configurator
Die Konfigurationen des Loggers enthalten folgende
Informationen:
S
S
S
S
Name des OPC AE Servers, der die Meldungen aus
den Betriebstechnischen Anlagen erhält und zur
Verfügung stellt.
Name der Tabelle in der Konfigurationsdatenbank
des Loggers, in der alle Meldungen gespeichert wer­
den. Per Voreinstellung werden alle Meldungen in
die Tabelle EventLog gespeichert.
Name des Druckers, auf dem die Meldungen ausge­
druckt werden sollen. Es kann ein Windowst kom­
patibler Drucker ausgewählt werden.
Liste der Attributnamen und Felder einer Meldung,
die in der Datenbank gespeichert oder ausgedruckt
werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-49
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Den Logger konfigurieren (Fortsetzung)
Falls freigegeben, sendet der Logger auch Meldungen,
sobald sie empfangen werden, zum vorgegebenen Druk­
ker. Am besten werden Meldungen auf Matrix‐ und Tin­
tenstrahl‐Druckern ausgegeben. Auch Laser‐Drucker
können eingesetzt werden. In diesem Fall wird eine
Seite aber erst ausgegeben, wenn sie mit Meldungen
gefüllt ist. Bitte beachten Sie die Technische Dokumen­
tation Ihres Druckers!
Bei der Definition eines Druckers für die Ausgabe von
Meldungen können Sie auch einen zweiten Drucker
angeben, der zum Einsatz kommt, falls der erste Druk­
ker, z.B. wegen Papiermangels, ausfällt. Zusätzlich müs­
sen Sie die Anzahl Zeilen pro Seite und die Anzahl
Zeichen pro Zeile angeben. Texte für Kopf und Fußzeile
können ebenfalls festgelegt werden.
Im Dialogfeld des M‐Alarm Logger Configurators fin­
den Sie auch die Schaltfläche Zuordnung. Mit ihrer
Hilfe kann der OPC AE Server ausgewählt und konfigu­
riert werden, der die Meldungen für den Logger zur
Verfügung stellt. Weitere Hinweise dazu finden Sie ab
der Seite 8-72.
Auf der nächsten Seite sehen Sie die geöffnete Stan­
dard‐Konfiguration des Loggers, der auf der Bediensta­
tion vorhanden ist. Sie sollten diese Konfiguration nicht
ändern, sondern neue Konfigurationen definieren.
8-50
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Den Logger konfigurieren (Fortsetzung)
1
2
3
Abbildung 87: Konfiguration des Standard Loggers
Folgende Bereiche gibt es:
Bereich
Beschreibung
1
Namen der Konfigurationen und Knoten. Klicken Sie auf +, um die Spalten zu
sehen, die aus der Meldung vom Logger verarbeitet werden.
2
Hier erscheinen noch einmal die Namen der Spalten aus der ausgewählten
Konfiguration. Machen Sie hier einen Doppelklick auf eine Zeile, um die Posi­
tion der Spalte im Ausdruck auf dem Drucker zu bestimmen.
3
Eigenschaftsfenster der Konfiguration (hier Standard). Die Arbeit in diesem
Eigenschaftenfenster wird in der Tabelle Verfahren erläutert.
Tabelle 63: Aufteilung des Bildschirms
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-51
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Verfahren für die Arbeit mit dem Logger Configurator
HINWEIS: Wenn Sie einen BACnet® OPC AE Server be­
nutzen, müssen Sie zunächst die BACnet® kompatible
Datenbank aktivieren (s. unten).
Aktion
Beschreibung
M‐Alarm Logger
Configurator starten
Klicken Sie auf Start > Programme > Johnson Controls
> M‐Alarm > M‐Alarm Logger Configurator.
Logger aktivieren
Öffnen Sie zunächst die richtige Logger‐Konfiguration.
Klicken Sie im Logger auf Datei > Konfiguration aktivie­
ren.
Oder klicken Sie auf das Symbol in der Werkzeugleiste. Die
Farbe wechselt dann von rot auf grün.
Logger deaktivieren
Klicken Sie auf das Symbol in der Werkzeugleiste. Die Farbe
wechselt von grün auf rot.
Konfigurationen des
Loggers anzeigen
Starten Sie M‐Alarm Logger Configurator. Klicken Sie auf
das [+]‐Zeichen links neben Konfiguration. Die Namen der
definierten Konfigurationen erscheinen. Klicken Sie auf das
[+]‐Zeichen links neben einer bestimmten Konfiguration,
um die Parameter anzuzeigen.
BACnet® kompatible
Datenbank aktivieren
Starten Sie M‐Alarm Logger Configurator. Klicken Sie auf
Datei > Öffnen. Wählen Sie die BACnet® Logger Daten­
bank c:\Dokumente&Einstellungen\...\M-Data\MAlarm\ActiveDB\30BACLogCfg.mdb aus. Klicken Sie
auf Datei > Konfiguration aktivieren.
Hinweis: Der Befehl Konfiguration aktivieren ist abgeblen­
det, wenn die geöffnete Datenbank bereits die aktive Daten­
bank ist.
8-52
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Verfahren für die Arbeit mit dem Logger Configurator (Fortsetzung)
Aktion
Beschreibung
Konfiguration kopieren
Starten Sie M‐Alarm Logger Configurator. Öffnen Sie den
Bereich Konfiguration. Markieren Sie die Konfiguration, die
Sie kopieren wollen. Klicken Sie auf Bearbeiten > Kopieren
Klicken Sie auf den Bereich Konfiguration. Klicken Sie auf
Bearbeiten > Einfügen. Vergeben Sie einen neuen Namen.
Die Konfiguration Default im Logger für die Bedienstation
und den N1 OPC AE Server darf nicht geändert werden.
Wenn Sie BACnet OPC AE Server benutzen, müssen Sie
vorher zu diesem Server wechseln. Sehen Sie dazu die Hin­
weise in dieser Tabelle.
Attribute und Felder der
Meldung bestimmen
Starten Sie M‐Alarm Logger Configurator. Öffnen Sie den
Bereich Konfiguration. Öffnen Sie eine definierte Konfigura­
tion. Klicken Sie im oberen Bereich des Dialogfelds auf ein
bereits vorhandenes Attribut. Es öffnet sich ein Dialogfeld für
die Parameter des Attributes.
Jedes Attribut benötigt einen Namen und einen Typ für die
Spalte. Benutzen Sie für die Eingabe des Namens beliebige
alphanumerisches Zeichen und den Unterstrich. Leer‐ oder
Sonderzeichen sind nicht erlaubt.
Der (Spalten‐)Typ wird aus einer bereits definierten Liste der
verfügbaren OPC‐ oder Johnson Controls Attributen ausge­
wählt.
Position für den Ausdruck
bestimmen
Bestimmen Sie für den Ausdruck eines Attributes in welcher
Zeile(nnummer), ab welcher Startposition und in welcher
Max. Breite das Attribut gedruckt werden soll. Enthält eines
dieser Felder eine 0, so wird das Attribut nicht gedruckt.
Meldungen in eine
Datenbank übertragen
Starten Sie M‐Alarm Logger Configurator. Öffnen Sie den
Bereich Konfiguration. Öffnen Sie eine definierte Konfigura­
tion. Klicken Sie auf das Register Erfassen in Datenbank.
Die Konfiguration Standard im Logger für die Bedienstation
und den N1 OPC AE Server darf nicht geändert werden.
Wenn Sie BACnet OPC AE Server benutzen, müssen Sie
vorher zu diesem Server wechseln. Sehen Sie dazu die Hin­
weise in dieser Tabelle.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-53
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Verfahren für die Arbeit mit dem Logger Configurator (Fortsetzung)
Aktion
Beschreibung
Ausgabe der Meldungen
auf einen Drucker
definieren
Starten Sie M‐Alarm Logger Configurator. Öffnen Sie den
Bereich Konfiguration. Öffnen Sie eine definierte Konfigura­
tion. Klicken Sie auf das Register Ausgabe auf Drucker.
Markieren Sie, dass der Drucker aktiviert ist. Jetzt können
Sie einen Drucker und sogar einen Backup‐Drucker aus­
wählen, als Ersatz, wenn der 1. Drucker ausfallen sollte.
Definieren Sie unter Seiteneinstellungen die Anzahl Zeilen
pro Seite (Höhe) und die Anzahl Zeichen pro Zeile (Breite).
Kopf‐ und Fußzeile für
den Ausdruck festlegen
Starten Sie M‐Alarm Logger Configurator. Definieren Sie
einen Drucker auf dem Register Ausgabe auf Drucker.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Kopf‐ und Fusszeile. Ge­
ben Sie den Text ein. Folgende Platzhalter werden bei Aus­
druck automatisch ersetzt:
%d
Name der Konfiguration
%n
Name des Rechners, auf dem der Logger aktiv ist
%p
Seitennummer
Beispiel für eine Kopfzeile:
M‐Alarm Logger
Konfiguration %d
Register Übersetzung
Seite %p
Funktion wird nicht benutzt.
Tabelle 64: Verfahren für das Arbeiten mit dem Logger und
M‐Alarm Logger Configurator
8-54
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Reporte für die Ausgabe der Meldungen aus der Logger‐Datenbank
Mit Hilfe von Reporten können die Meldungen, die der
Logger gespeichert hat, tabellarisch angezeigt werden.
Zwei Standardreports stehen immer zur Verfügung:
BACnetReportView.A32 und N1ReportView.A32.
Abbildung 88: AlarmReportView im Laufzeitmodus
Bei der Arbeit mit einem Report werden zwei verschie­
dene Bearbeitungsmodi unterschieden: Laufzeitmodus
und Konfigurationsmodus. Nur im Laufzeitmodus wer­
den die Meldungen angezeigt. Es wird empfohlen, die
Standard Reports zu benutzen, zusätzlich besteht immer
die Möglichkeit, in den Konfigurationsmodus zu wech­
seln und Format und Inhalt des Reports zu verändern.
Abbildung 89: AlarmReportView im Konfigurationsmodus
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-55
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Werkzeugleiste bei der Arbeit mit Reporten
Für die Anzeige der Werkzeugleiste, müssen Sie im
Laufzeitmodus irgendwo im Report einen Doppelklick
machen:
Diagrammansicht
Balken‐
Kurzer Report
diagramm
Zusammen‐
fassung
Drucken
Detaillierter
Report
Diagrammansicht
Tabellarische Torten‐
Ansicht
diagramm
Vordefinierte Reports
Sortieren
Aktualisieren
Filtern
Abbildung 90: Die Werkzeugleiste im Laufzeitmodus
Damit Sie die Werkzeugleiste im Laufzeitmodus sehen
können, müssen Sie in M‐Password für die Standard­
gruppe die Zugriffsberechtigung für AWXReport32
setzen. Dies ermöglicht Ihnen, die Werkzeugleiste per
Doppelklick auf einem entfernten PC zu öffnen.
Schaltfläche
Beschreibung
In der Tabellarischen Darstellung gibt es zwei Ansichten:
Detaillierter Report
(Standard): Zeigt alle Spalten des Reports, die in der Konfi­
guration festgelegt wurde.
Kurzer Report
Zusammenfassung
Zeigt die Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Meldungs­
typen tabellarisch an.
Tabellarische Ansicht
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um von der Diagramman­
sicht (Tortendiagramm, Balkendiagramm) wieder in die
Tabellarische Ansicht zu wechseln.
In der Diagrammdarstellung werden alle Meldungstypen aus
dem aktuellen Report angezeigt. Die Anzahl ist abhängig
von den gewählten Filteroptionen. Wenn Sie den Standard­
filter benutzen, wird alles angezeigt. Die Daten werden nach
Häufigkeit ihres Auftretens organisiert. Benutzen Sie die
Diagrammübersicht, um die Anzahl der Meldungen für jeden
Meldungstyp zu sehen.
Balkendiagramm
8-56
Der Prozentsatz eines jeden Meldungstyps innerhalb des
Reports wird durch einzelne Balken dargestellt.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Die Werkzeugleiste bei der Arbeit mit Reporten (Fortsetzung)
Schaltfläche
Beschreibung
Tortendiagramm
Der Prozentsatz eines jeden Meldungstyps innerhalb des
Reports wird durch ein Stück im Tortendiagramm darge­
stellt.
Drucken
Ausdruck der aktuellen Anzeige mit Datum, Uhrzeit, Be­
schreibung und der Seitennummer am Anfang der Seite
Vordefinierte Reports
Z.Z. nicht verfügbar
Meldungen aktualisieren
Aktualisiert die angezeigten Daten mit den neuesten Mel­
dungen
Meldungen sortieren
Meldungen können sortiert werden
Meldungen filtern
Meldungen können gefiltert werden
Tabelle 65: Schaltflächen in der Werkzeugleiste
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten
HINWEIS: Die Einstellungen der zur Verfügung stehenden
Standardreporte sollten nicht geändert werden!
Verfahren Sie wie folgt:
1. Starten Sie einen Viewer für Reports und zeigen Sie
einen bereits definierten Report (z.B. einen Standar­
dreport) an. Benutzen Sie den Befehl Datei > Öff­
nen.
2. Speichern Sie diesen Report unter einem anderen
Namen ab. Benutzen Sie dafür den Befehl Datei >
Speichern unter. Jetzt können die Einstellungen ge­
ändert werden.
3. Wechseln Sie in den Animationsmodus, indem Sie
gleichzeitig die Tasten <Strg> und <m> drücken.
4. Machen Sie einen Doppelklick irgendwo innerhalb
des Reports. Das Eigenschaftenfenster mit dem er­
sten Register Allgemein erscheint.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-57
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Nachfolgend werden die einzelnen Registerblätter
beschrieben.
Abbildung 91: Das Eigenschaftenfenster des Reports
Parameter
Beschreibung
Titel
Name des Reports
Rahmenart
Umrandung des Reports
Aktiviere
Popup‐Menüleiste
Markieren Sie diese Option, damit im Laufzeitmodus die
Werkzeugleiste verfügbar ist.
Auto Update alle
Geben Sie die Fequenz in Sekunden an, mit der im Report
die Meldungen aus der Logger‐Datenbank aktualisiert wer­
den.
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird gleichzeitig das Au­
tomatische Drucken aktiviert (Druckersymbol). Auch für
das automatische Drucken von Meldungen gilt die eingege­
bene Frequenz. Klicken Sie auf das Druckersymbol, um den
Drucker und die Druckerausgabe festzulegen.
8-58
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Datenquelle
Zeigt den Zustand der Verbindung zur Datenquelle des
Loggers. Klicken Sie auf Verbindung Parameter, um die
Verbindung aufzubauen, zu beenden und die Parameter zu
sehen (s.u.).
Konfigurationsdatei
Per Voreinstellung werden die Daten als Teil des Containers
gespeichert. Sie können die Informationen aber auch in
einer separaten .AWR‐Datei speichern. Klicken Sie dafür auf
die Schaltfläche Speich. unter.
Tabelle 66: Felder im Register Allgemeines
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-59
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Register Allgemein, Verbindung Parameter
Wenn Sie im Register Allgemein auf die Schaltfläche
Verbindung Parameter klicken, erscheint folgendes Dia­
logfeld:
Abbildung 92: Dialogfeld Datenbankverbindung
Parameter
Beschreibung
Daten Provider
Typ der Datenbank, in der Meldungen gespeichert werden
Verbindungsstatus
Zeigt an, ob der Report Verbindung zur Datenbank hat.
Wenn es eine Verbindung gibt. Wenn der Report eine Ver­
bindung hat, dann sind alle Felder für eine Bearbeitung
gesperrt. Um ein Feld im Report bearbeiten zu können,
müssen Sie die Verbindung unterbrechen. Klicken Sie dafür
auf die Schaltfläche Verbindung beenden.
OLEDB Verbindung‐String
Vollständige Referenz zur Datenquelle/Datenbank
Verbindungs
String erstellen
Ein neues Dialogfeld erscheint und Sie können jetzt die
Verbindungseigenschaften zur Datenquelle/Datenbank defi­
nieren. Das Dialogfeld unterscheidet sich nach dem Daten
Provider. Klicken Sie auf Hilfe, um sich zu informieren.
Name Basistabelle
Namen der Tabellen in der Datenbank. In der ausgwählten
Tabelle werden die Meldungen vom OPC AE Server gespei­
chert (Voreinstellung: Event.Log).
Tabelle 67: Felder Dialogfeld Datenbankverbindung
8-60
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Register Gitterkonfiguration
In diesem Register wird die tabellarischen Anzeige der
Meldungen im Report definiert.
Abbildung 93: Das Register Gitterkonfiguration
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-61
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Register Schriftarten
Definieren Sie in diesem Register, in welcher Schriftart
die Meldungen im Report angezeigt werden sollen.
Abbildung 94: Das Register Schriftarten
8-62
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Register Spalten
In diesem Register bestimmen Sie, welche Spalten im
Report erscheinen sollen.
Abbildung 95: Das Register Spalten
Klicken Sie auf Hinzu‐> oder <‐Entfernen, um die Spal­
ten festzulegen. Klicken Sie auf die Pfeiltasten ganz
rechts im Registerblatt, um die Reihenfolge der Spalten
zu bestimmen.
Markieren Sie eine Spale und klicken Sie auf Konfig.,
um für die Spalte Farbe, Ausrichtung, Schrift, Spalten­
breite und Aussehen der Zellen zu bestimmen.
Klicken Sie auf die SQL, um eine kundenspezifische
Spalte (mit einem ein SQL‐Ausdruck) in den Report
einzufügen. Anschließend wird ein Editor für den SQL‐
Ausdruck geöffnet.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-63
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Register Zusammenfassung
Das Register Zusammenfassung beschreibt das Erschei­
nungsbild des kurzen Reports Zusammenfassung. In
diesem Report wird die Häufigkeit der Meldungstypen
in tabellarischer Form angezeigt.
Abbildung 96: Das Register Zusammenfassung
Bestimmen Sie die Kategorie einer Meldung (quasi den
Meldungstyp), deren Häufigkeit angezeigt werden soll.
Überschriften können für diese Kategorie und für den
Report definiert werden.
Klicken Sie auf Konfiguriere, um Schriften, Farben, Text­
positionen und mehr zu konfigurieren.
8-64
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Register Datensatzfilterung
In diesem Register können Sie für den Report bereits
definierte Filter aktivieren, neue Filter definieren oder
Filter löschen.
Abbildung 97: Das Register Datensatzfilterung
Alle in der Liste der verfügbaren Filter ausgewählten
Filter werden als Auswahlkriterium für die anzuzeigen­
den Meldungen benutzt. Markieren Sie die Option
Name(n) der aktiven Filter in der Titelleiste anzeigen, da­
mit die Namen der markierten Filter in der Laufzeit in
den Tabellenüberschriften angezeigt werden.
Wenn Sie auf Filter hinzufg. oder Filter Konfig klicken,
erscheint ein neues Dialogfeld, um einen neuen Filter zu
definieren. Wählen Sie den Filtertyp Kundenfilter aus,
um SQL‐Befehle für die Meldungsauswahl festzulegen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-65
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Register Datensatzsortierung
In diesem Register können Sie für den Report die Sor­
tierung der anzuzeigenen Datensätze definieren. Per
Voreinstellung gibt es keine Sortierung.
Abbildung 98: Das Register Datensatzsortierung
Klicken Sie auf Sortieren nach, um die Datensatzsortie­
rung zu definieren. Ein neues Dialogfeld erscheint. Lö­
schen Sie die Markierung bei Deaktiviere alle
Sortierungen, um die Sortierungen zu definieren.
Unter Sortierung im Report Zusammenfassung können
Sie einstellen, ob der kurze Report Zusammenfassung
aufsteigend oder absteigend sortiert werden soll.
Falls Sie die Standardeinstellung wieder aktivieren wol­
len, klicken Sie einfach auf die Schaltfläche Setze Std..
8-66
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Register Diagrammkonfiguration
In diesem Register können Sie festlegen, wie die grafi­
sche Darstellung der Meldungen während der Laufzeit
aussehen soll. Bestimmen Sie die Überschrift des Dia­
gramms, den Diagrammtyp, die Hintergrundfarbe, ob
eine Legende angezeigt werden soll und vieles mehr.
Abbildung 99: Das Register Diagrammkonfiguration
Markieren Sie die Option Titel, damit die Überschrift
des Diagramms aktualisiert wird, wenn Sie auf eine Da­
tenserie klicken. Der Name der ausgewählten Serie er­
scheint dann mit in der Überschrift. Dies ist sehr
nützlich, wenn die Legende ausgeblendet ist.
Klicken Sie auf Mehr Diagrammoptionen, um das Blät­
tern (Scrollen) innerhalb eines Balkendiagramms zu
ermöglichen, oder zu lange Texte abzuschneiden. Hier
können Sie auch die Farben für die einzelnen Daten­
punkte im Diagramm festlegen (Schaltfläche Serien
Farben).
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-67
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Register Web Zugriff
In diesem Register können Sie den Zugriff auf eine ent­
fernte Logger‐Datenbank über das Internet definieren.
Der Zugriff ist möglich über RDS (Remote Data Ser­
ver) oder RDA (Remote Data Agent).
Abbildung 100: Das Register Web Zugriff
8-68
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Die Eigenschaften eines neuen Reports bearbeiten (Fortsetzung)
Register Reporte
Mit diesem Register bestimmen Sie das Layout von
Meldungsreports, die z.B. ausgedruckt werden können.
Abbildung 101: Das Register Reporte
Klicken Sie auf Konfig. Vorlage, um Überschrift und
Aussehen eines Reports festzulegen.
Klicken Sie auf Vorschau, um sich den fertigen Beispiel­
report am Bildschirm zeigen zu lassen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-69
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Weitere Verfahren für die Arbeit mit Reporten im Laufzeitmodus
Aktion
Beschreibung
Einen Report öffnen
Klicken Sie auf Start > Programme Johnson Controls >
M‐Alarm > M‐Alarm Container. Klicken Sie auf Datei >
Öffnen. Wählen Sie einen der beiden Standard‐Reports aus:
N1 Report View.A32
oder
BACnet Report View.A32
(Verzeichnis: C:\Documente und Einstellungen\All Users\An­
wendungsdateien\Johnson Con­
trols\M‐data\M‐alarm\Views\Deu)
Klicken Sie auf Öffnen. Der vordefinierte Report erscheint.
Falls keine Meldungen erscheinen, sollten Sie überprüfen,
ob der gewählte OPC‐Server aktiv ist.
Umschalten zwischen
Laufzeitmodus und
Konfigurationsmodus
Öffnen Sie einen Report. Drücken Sie die Taste <Strg>,
halten Sie sie gedrückt und drücken Sie zusätzlich die Taste
<M>. Mit dieser Tastenkombination können Sie zwischen
den beiden Modi hin‐ und herschalten.
Werkzeugleiste
aufblenden
Öffnen Sie einen Report und wechseln Sie in den Laufzeit­
modus. Machen Sie einen Doppelklick irgendwo in den
Report.
Meldungen sortieren
Öffnen Sie einen Report und wechseln Sie in den Laufzeit­
modus. Blenden Sie die Werkzeugleiste auf und klicken Sie
auf das richtige Symbol. Bis zu 5 Spalten des Reports kön­
nen beim Sortieren berücksichtigt werden. In den Listenfel­
dern erscheinen die Namen der im Report angezeigten
Spalten.
8-70
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Weitere Verfahren für die Arbeit mit Reporten (Fortsetzung)
Aktion
Beschreibung
Meldungen filtern
Öffnen Sie einen Report und wechseln Sie in den Laufzeit­
modus. Blenden Sie die Werkzeugleiste auf und klicken Sie
auf das richtige Symbol. Markieren Sie einen bereits defi­
nierten Filter (Nur Alarm, Nur Ereignisse oder Nur heutige
Meldungen). Sie können Filter hinzufügen löschen oder neu
definieren. Der Name der aktiven Filter kann in der tabellari­
schen Darstellung eingeblendet werden.
Filter hinzufügen
Öffnen Sie einen Report und wechseln Sie in den Laufzeit­
modus. Blenden Sie die Werkzeugleiste auf und klicken Sie
auf das richtige Symbol. Klicken Sie auf die Schaltfläche
Filter hinzufügen. Geben Sie den Namen des Filters und
Spalte des Reports an, die gefiltert werden soll. Geben Sie
an, welche Zeichen und Zahlen aus der Spalte berücksich­
tigt werden sollen. Auch der Datumsbereich kann für die
Auswahl der Meldungen bestimmt werden. Wenn Sie einen
Benutzerfilter definieren wollen, können Sie den entspre­
chenden SQL‐Befehl eingeben.
Tabelle 68: Verfahren
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-71
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Datenquellen auswählen und konfigurieren
Damit die Meldungen aus den Betriebstechnischen An­
lagen in einem Viewer erscheinen oder vom Logger
gespeichert werden können, muss ein OPC‐Server als
Datenquelle ausgewählt und konfiguriert werden. Dies
geschieht immer in einem Registerblatt Subscription,
welches aus verschiedenen Dialogfeldern heraus aufge­
rufen werden kann, zum Beispiel über die Schaltfläche
Zuordnung.
Wenn man sich zum Beispiel die Eigenschaften eines
Viewers anzeigen läßt, dann gibt es dort das Register­
blatt Alarmserveranmeldung (Subscription). [Verfahren:
Klicken Sie im angezeigten Viewer mit der rechten
Maustaste irgendwo in die Anzeige und wählen Sie im
angezeigten PopUp‐Menü den Befehl Eigenschaften...
Alarm Viewer ActiveX‐Objekt aus.] Im Registerblatt Sub­
scription können mehr als ein Server als Datenquelle
definiert sein.
Abbildung 102: Das Register Subscription bei den
Eigenschaften des Viewers
8-72
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Datenquellen auswählen und konfigurieren (Fortsetzung)
HINWEIS: Alle Informationen zur Datenquelle müssen für
jeden Client separat definiert werden. In diesem Fall sind
der Logger und der Viewer die beiden Clients.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten, um den aus­
gewählten Server zu bearbeiten. Das folgende Dialog­
feld erscheint. Die einzelnen Register werden
nachfolgend erläutert.
Abbildung 103: Bearbeiten einer Datenqueller
Im Register Server wird angegeben, welcher OPC‐Ser­
ver Meldungen an den Client (Logger oder Viewer)
schickt.
Auf dem Register Typen können die gewünschten Erei­
gnistypen und deren Prioritätsbereich ausgewählt wer­
den. In den vordefinierten Konfigurationsdateien der
OPC‐Server wurden bereits die richtigen Ereignisse
selektiert.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-73
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Datenquellen auswählen und konfigurieren (Fortsetzung)
Im Register Kategorien können ein oder mehrere Erei­
gniskategorien, die der ausgewählte Server zur Verfü­
gung stellt, ausgewählt werden. In den vordefinierten
Konfigurationsdateien wurden bereits die richtigen Ka­
tegorien ausgewählt. Wenn keine der Ereigniskategorien
ausgewählt worden ist, dann werden per Voreinstellung
alle Kategorien berücksichtigt.
Das Register Alarm Bereiche wird nicht benutzt.
Das Register Quelle wird nicht benutzt.
Im Register Attribute können für jede ausgewählte Erei­
gniskategorie ein oder mehrere Attribute ausgewählt
werden. Damit M‐Alarm korrekt arbeitet, müssen die
Attribute in allen Ereigniskategorien in der gleichen
Reihenfolge, sprich an der gleichen Position liegen. Dies
ist besonders zu berücksichtigen, wenn Sie verschiedene
Attribute aus unterschiedlichen OPC‐Servern in einem
Viewer anzeigen wollen. Auffüllen können Sie Positio­
nen in einer Ereigniskategorie mit dem Attribut {null}
als Platzhalter für ein Attribut, dass vielleicht nicht vom
OPC‐Server geliefert wird.
8-74
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Arbeitsweise des N1 OPC AE Servers
Der N1 OPC AE Server unterstützt mehrere Clients, die
auf derselben Maschine laufen (COM support). Ent­
fernte Clients können nicht über DCOM angesprochen
werden. Der Zugriff auf bis zu 10 aktive N1‐Netzwerke
und bis zu 200 entfernten anwählbaren N1‐Netzwerken
ist möglich.
Die Meldungen aus dem N1‐Netzwerk werden direkt
zum Metasys Remote Server gemeldet, der dann den N1
OPC AE Server bedient. Alle Bedienstationen im
N1‐Netzwerk müssen das gleiche Ausgabeziel N1 OPC
AE Server haben. Die Meldungen werden nur noch mit
M‐Alarm quittiert werden.
Beim Systemstart überprüft der N1 OPC AE Server im
Netzwerk alle bestehenden Zustände der Objekte.
Wenn der Zustand nicht Normal ist, dann speichert er
diesen Zustand in seinem Speicher ab. Zusätzlich über­
prüft er das Attribut REPORT eines jeden Objektes.
Hat diese Attribut den Wert 1 (Melden gesperrt), dann
werden alle anderen Attribute des Objektes nicht mehr
überprüft.
Außerdem verbindet sich der Server mit der Bediensta­
tion, die in der Konfigurationsdatenbank genannt ist.
Der Server erhält dann alle Meldungen, die im Netz­
werk übertragen werden und überprüft selbst von Zeit
zu Zeit, ob bereits Meldungen im Netzwerk vorhanden
sind.
Sobald der N1 OPC AE Server eine zustandsbedingte
Meldung erhält, speichert er sie in seinem Speicher. Er
löst dann eine Überwachung des Attributes aus, dessen
Zustand diese Meldung ausgelöst hat.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-75
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeitsweise des N1 OPC AE Servers (Fortsetzung)
Wenn das Objekt seinen Zustand wieder verläßt, been­
det der Server auch die Überwachung und der Zustand
wird mit Nicht aktiv markiert. Sobald die Meldung quit­
tiert wurde, wird sie aus seiner internen Liste gelöscht.
Wurde die Meldung quittiert, obwohl der meldungsaus­
lösende Zustand immer noch anstand, wird die Meldung
als Quittiert markiert. Sie bleibt aber im Speicher des
Servers, bis der Zustand verlassen wird. Verläßt ein Ob­
jekt den meldungsauslösende Zustand bevor die Mel­
dung quittiert wurde, dann bleiben der Zustand und die
Meldung im Speicher des Servers, bis die Meldung quit­
tiert worden ist. Auf der Seite 8-79 finden Sie noch
einmal eine Zusammenfassung dieser Meldungszu­
stände.
Wird während des Systemstarts das Netzwerk überprüft,
dann kann der N1 OPC AE Server nicht prüfen, ob eine
Meldung bereits quittiert wurde. So kann es passieren,
dass eine Meldung bereits quittiert wurde, die ange­
schlossenen Clients (Logger, Viewer) die Meldung aber
als nicht quittert sehen.
Der N1 OPC AE Server fragt auch die Zustände aller
am N1‐Netzwerk angeschlossenen Geräte ab. Sobald
der Server die Verbindung aufgebaut hat, bekommt er
alle Meldungen aus dem Netzwerk. Der Server meldet
den Clients die Ereignisse und speichert (falls notwen­
dig) die Meldung für spätere Verweise.
Format der Ereignismeldungen
In der folgenden Tabelle sehen Sie das Format der Mel­
dungen der Meldungsart KRITISCH, WEITER und
EREIGNIS aus dem N1‐Netzwerk:
8-76
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Arbeitsweise des N1 OPC AE Servers (Fortsetzung)
Information
Beschreibung
Meldungsart
CRITICAL für Zustandasänderungsmeldungen, STATUS,
FOLLOWUP
Alarmzustand
z.B. HI ALARM, LO WARNING
Datum
Datum, an dem die Meldung erzeugt wurde
(z.B. TT.MM.JJJJ)
Uhrzeit
Uhrzeit, an dem die Meldung erzeugt wurde
(z.B. HH/MM/SS)
Netzwerk
Name des Netzwerkes in dem die Anlage liegt
Anlage
Name der Anlage zu dem das Objekt gehört
Objekt
Name des Objektes
Wert
Wert des Objektes, als die Zustandsänderung eintrat
Einheiten
Zugeordnete Einheiten für das Objekt (falls vorhanden)
Attribut
Attribut (falls vorhanden), dessen Zustand sich geändert hat
Beschreibungstext
Beschreibungstext des Objektes
Spezieller Text
Spezieller Beschreibungstext, der von bestimmten Anwen­
dungen ausgegeben wird
Infotext
Infotext, der diesem Objekt zugeordnet wurde
Priorität
Priorität der kritischen Alarmmeldung (Prio 1 bis 4)
Tabelle 69: Meldungsformat
Kategorien von Ereignis­
meldungen
Der N1 OPC AE Server unterteilt für jeden Ereignistyp
in verschiedene Ereigniskategorien:
Ereignistyp
Ereigniskategorie
Bedingung
HVAC_ALARM, FIRE_ALARM, SERVICES_ALARM,
SECURITY_ALARM, ADMINISTRATIVE_ALARM,
GENERAL_ALARM
Einfach
HVAC_MESSAGE, FIRE_MESSAGE, SERVICES_MESSAGE,
SECURITY_MESSAGE, ADMINISTRATIVE_MESSAGE,
GENERAL_MESSAGE
Verfolgen
HVAC_TRANSACTION, FIRE_TRANSACTION,
SERVICES_TRANSACTION, SECURITY_TRANSACTION,
ADMINISTRATIVE_TRANSACTION,
GENERAL_TRANSACTION
Tabelle 70: Ereigniskategorien
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-77
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeitsweise des N1 OPC AE Servers (Fortsetzung)
Meldungsgewichtung
Meldungsart
Der N1 OPC AE Server unterstützt eine Priorisierung
der Meldung im Bereich von 1 bis 1000, wobei eine nie­
drige Zahl auch eine niedrige Priorität bedeutet. In der
nachfolgenden Tabelle finden Sie die interne Priorisie­
rung der Meldungsarten aus dem N1‐Netzwerk. Der N1
OPC AE Server errechnet, aus Gründen der Kompatibi­
lität mit dem BACnet OPC AE Server, aus dieser Ge­
wichtung die eigene Priorisierungfür die
Weiterverarbeitung der Meldungen.
Gewichtung
des N1 OPC AE Servers
Interne Gewichtung von
METASYS
KRIT1
1000
0
Ausweisleser + Alarm
975
25
KRIT2
950
50
KRIT3
900
100
KRIT4
875
125
Zustand, Weiter + Alarm
850
150
Zustand, Weiter + OGW
825
175
Zustand, Weiter + UGW
800
200
Zustand, Weiter + OWW
775
225
Zustand, Weiter + UWW
745
255
Tabelle 71: Gewichtungsequivalente
8-78
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Arbeitsweise des N1 OPC AE Servers (Fortsetzung)
Meldungszustände und Meldungsspeicherung
Jede Meldung kann einen der folgenden Zustände ha­
ben:
S
Aktiv und nicht quittiert
Dies ist der Zustand jeder Meldung, die vom N1
OPC AE Server empfangen wird.
S
Aktiv und quittiert
Wenn der Benutzer eine aktive Meldung mit Hilfe
von M‐Alarm quittiert, dann hat die Meldung diesen
Zustand.
S
Nicht aktiv und nicht quittiert
Wenn der Benutzer eine Meldung nicht quittiert und
der N1 OPC AE Server erhält eine neue Meldung
für dasselbe Objekt, die angibt, dass der meldungs­
auslösende Zustand verlassen wurde, dann wird der
Zustand der Meldung auf nicht aktiv und nicht quit­
tiert gesetzt.
S
Nicht aktiv und quittiert
Wenn der Benutzer eine Meldung quittiert und der
N1 OPC AE Server erhält eine neue Meldung für
dasselbe Objekt, dann wird der Zustand der Mel­
dung auf Nicht aktiv und quittiert gesetzt.
Der Server speichert immer nur einen Eintrag für einen
möglichen Zustand eines Objektes. Der Logger spei­
chert jedoch immer jede Meldung ab.
Ein Beispiel: Ein einstufiger Binärausgang sendet die
folgenden Ereignismeldungen:
LUEFTER 1
AUS
ALARM
09:01
LUEFTER 1
EIN
NORMAL
09:02
LUEFTER 1
AUS
ALARM
09:03
LUEFTER 1
EIN
NORMAL
09:04
LUEFTER 1
AUS
ALARM
09:05
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-79
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeitsweise des N1 OPC AE Servers (Fortsetzung)
Die Meldung (ALARM) von 9:03 Uhr überschreibt die
Meldung von 9:01 Uhr. Die Meldung (NORMAL) von
9:04 Uhr überschreibt die Meldung von 9:02 Uhr. Letz­
ten Endes werden diese beiden Meldungen gespeichert:
LUEFTER 1
EIN
NORMAL
09:04
LUEFTER 1
AUS
ALARM
09:05
Die maximale Anzahl der Meldungen, die im Server
gespeichert werden, kann mit dem N1 OPC AE Server
Configurator eingestellt werden. Wenn z.B. die Anzahl
der möglichen Meldungen zu 90 % erreicht ist, dann
werden 10 % der Meldungen in eine Microsoft Access
Datenbank (Purge.MDB) geschrieben. Dabei werden
die Meldungen mit der niedrigsten Priorität ausgelagert:
1.
Nicht aktive, nicht quittierte Meldungen
2.
Aktive, quittierte Meldungen
3.
Aktive, nicht quittierte Meldungen
Ein konfigurierbarer Parameter gibt an, wieviele Daten­
sätze in eine Purge‐Datei geschrieben werden können.
Wenn diese Grenze erreicht wird, dann wird diese Datei
vom Server geschlossen und in Purge1.MDB umge­
nannt. Die neuen Meldungen werden dann wieder in
eine Datenbank mit dem Namen Purge.MDB gespei­
chert. Dieser Vorgang kann sich wiederholen, bis 8
Purge‐Dateien erzeugt worden sind. Dann löscht der
Server die Datei Purge8.MDB und numeriert die übri­
gen Dateien neu: Die Datei Purge7.MDB wird zu Purge
6.MDB etc. Es wird anschließend für die neuen Meldun­
gen eine neue Datei Purge8.MDB erzeugt. Das Ver­
zeichnis, in dem diese Dateien liegen, kann ebenfalls mit
dem N1 OPC AE Server Configurator bestimmt werden.
Meldungen abonnieren
8-80
Clients wie der Logger und der Viewer müssen die Mel­
dungen von Ereignissen abonnieren. Beim Abonnieren
von Meldungen können auch Filterkriterien eingegeben
werden (s.u.).
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Arbeitsweise des N1 OPC AE Servers (Fortsetzung)
Der N1 OPC AE Server übergibt ein Objekt vom Typ
OPCEventSubscription, um das Abonnieren eines Erei­
gnisses zu bearbeiten. Ein Client kann mehrer Abos
haben. Solch ein Abo kann aktiv (Meldungen werden
gesendet) oder nicht aktiv (Meldungen werden nicht
gesendet) sein.
Meldungen filtern
Das Filtern von Meldungen reduziert unnötige Kommu­
nikation und erhöht dadurch den Systemdurchsatz. Mel­
dungen werden nach den folgenden Kriterien gefiltert:
S
Ereignistypen (Einfach, Verfolgen oder Bedingung)
S
Ereigniskategorien
S
S
untere Priorität (Gewichtung) (alle Ereignisse mit
einer Priorität größer oder gleich einer angegebenen
Priorität)
obere Priorität (Gewichtung) (alle Ereignisse mit
einer Priorität kleiner oder gleich einer angegebenen
Priorität),
S
Prozessbereich
S
Ereignisquelle
Wenn kein Filter angegeben wurde, werden alle Mel­
dungen an den Client (Viewer, Logger) weitergegben.
Mehrere Filterkriterien können auf ein Ereignis zutref­
fen. Pro Abo kann immer nur ein Filterkriterium ange­
geben werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-81
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Den N1 OPC AE Server konfigurieren
Verschiedene Parameter des N1 OPC AE Servers kön­
nen verändert werden. Anschließend muss immer der
Server neu gestartet werden. Die meisten seiner Initiali­
sierungsparameter speichert der Server in seiner Regis­
trierungsdatei. Die IP‐Adressen der Liegenschaften und
andere liegenschaftbezogene Parameter werden in der
Datenbank Alarms.MDB gespeichert.
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie in der Taskleiste auf Start > Programme
> N1‐OPC‐AE Configurator. Folgendes Dialogfeld
erscheint:
Liegens. Verzeichn.
Parameter
Hinzu
Bearbeiten
Löschen
Hilfe
OK
Abbrechen
Übernehmen
Hilfe
Abbildung 104: N1 OPC AE Server Configurator
8-82
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Den N1 OPC AE Server konfigurieren (Fortsetzung)
2. Klicken Sie auf Hinzu. Es erscheint ein neues Dialog­
feld mit den Informationen für eine Liegenschaft.
Die vordefinierte IP‐Adresse ist 127.0.0.1. Mit dieser
Standard Adresse ist der N1 OPC AE Server in der
Lage eine Verbindung zum lokalen MRS aufzu­
bauen.
3. Aktualisieren Sie die die IP‐Adresse mit der aktuel­
len IP‐Adresse Ihrer Bedienstation.
Liegenschaftinformationen
Ok
Name
Abbrechen
IP‐Adresse
Hilfe
Timeout
Freigeben
Aktualisieren >>
<<Löschen
Neu scannen
Abbildung 105: Informationen über die Liegenschaft
HINWEIS: Fügen Sie nicht mehr als eine MRS Verbindung
pro Metasys Netzwerk ein.
4. Klicken Sie auf Ok, um das Dialogfeld zu schließen.
5. Klicken Sie auf das Register Verzeichnisse. Folgen­
des Dialogfeld erscheint:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-83
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Den N1 OPC AE Server konfigurieren (Fortsetzung)
Liege.
Verz.
Parameter
Fehlerdatei
Protokolldatei
Datenbank
Purge‐Datei
Ok
Abbrechen
Übernehmen
Hilfe
Abbildung 106: Eingabe der Verzeichnisse
HINWEIS: Es wird empfohlen, die voreingestellten Ver­
zeichnisse zu übernehmen.
8-84
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Den N1 OPC AE Server konfigurieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Fehlerdatei
Verzeichnis, in dem der Server die Datei Error.LOG erzeugt,
in der Serverfehler protokolliert werden.
Der N1 OPC AE Server benutzt die Parameter ERRORLOG
und TRACELOG in der Registrierung, um eine Fehlerdatei
und Fehlerverfolgungsdateien (trace) zu erzeugen. Alle Ser­
verfehler werden in die Datei Error.LOG im Verzeichnis
M‐DATA\N1‐OPC‐AE abgespeichert. Wenn die Größe dieser
Datei 16 kB überschreitet, dann werden die Fehlermeldun­
gen aus der Datei Error.LOG in die Datei Error.OL1 übertra­
gen. Alle Meldungen aus Error.OL1 werden in Error.OL2
usw. bis Error.OL8 übertragen. Die Meldungen in der Datei
Error.OL8 werden überschrieben, da sie die ältesten Mel­
dungen sind.
Protokolldatei
Verzeichnis, in dem der Server die Datei Trace.LOG erzeugt,
in der die Meldungsquittierungen gespeichert werden. Es
gilt die gleiche Dateiverwaltung wie für die Fehlermeldun­
gen. Hier werden die Dateien Trace.OL1 bis Trace.OL8 be­
nutzt.
Datenbank
In diesem Verzeichnis sucht der Server beim Systemstart
die Datenbank Alarms.MDB. Wird die Datenbank dort nicht
gefunden, startet der N1 OPC AE Server nicht.
Purge‐Datei
Verzeichnis, in dem der Server die Datei Purge.MDB er­
zeugt, in die die Meldungen ausgelagert werden, wenn der
Speicher des Servers voll ist. (s.a. 8-80)
Tabelle 72: Verzeichnisse für den N1 OPC AE Server
6. Klicken Sie dann auf das Register Parameter, um
weitere Parameter einzugeben:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-85
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Den N1 OPC AE Server konfigurieren (Fortsetzung)
LIeg.
Verz.
Parameter
Weitere Parameter
Anzahl Meldungen
Offset für Gewichtung
Max. Anz. Sätze für
das Auslagern
Anzahl Fehler
Max Netzwerke
Grad der Gewichtung
Initialisierungs‐Scan freigeben
Optionen für die Meldungsverarbeitung
Verwerfe Vorgabe beim Quittieren
Durchsatz
Anz. Threads
Wartungsmeldungen löschen
Ok
Abbrechen
Übernehmen
Hilfe
Abbildung 107: Parameter für den N1 OPC AE Server
8-86
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Den N1 OPC AE Server konfigurieren (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Anz. Meldungen
Anzahl Meldungen, die im Speicher des N1 OPC AE Servers ab­
gespeichert werden können. Erreicht die aktuelle Anzahl der Mel­
dungen 90 % dieses Wertes, so werden Meldungen in die Datei
PurgeX.MDB ausgelagert (s. Seite 8-80)
(Wertebereich: 2.000 bis 3.000, Voreinstellung: 3.000)
Größe
Max. Anzahl Meldungen, die der N1 OPC AE Server in seinem
Meldungsspeicher hält. Es erscheint eine Warnung, wenn dieser
Wert erreicht wird.
(Wertebereich: 100 bis 500, Voreinstellung: 100)
Grad der Gewich­
tung
Multiplkator für die Gewichtung (Priorität in M‐Alarm)
(Voreinstellung: ‐3,9)
Offset für die Ge­
wichtung
Maximalwert für die Gewichtung (Priorität in M‐Alarm)
(Voreinstellung: 1000)
Max. Anz. Sätze für
das Auslagern
Anzahl Meldungen, die in einer Datenbank PurgeX.MDB enthalten
sein kann. Nachdem diese Anzahl erreicht wird, nennt der Server
die aktuelle Datei Purge.MDB um in Purge1.MDB. Dies wird fortge­
setzt bis zur Datei Purge8.MDB (s. Seite 8-80). Danach löscht der
N1 OPC AE Server diese Dateien, beginnend mit der ältesten,
Purge8.MDB.
(Wertebereich: 500 bis 10.000, Voreinstellung: 500)
Max. Netzwerke
Reserviert für zukünftige Anwendungen
(Wertebereich: 1 bis 20.000, Voreinstellung 200)
Initialisierungs‐
Scan freigeben
Legt fest, ob beim Startup ein Scan laufen soll.
(Voreinstellung: nicht markiert)
Verwerfe Vorgabe
beim Quittieren
Das Ereignis SW OVRD (Vorgabe durch Software) wird nach der
Quittierung verworfen
(Voreinstellung: nicht markiert)
Warungsmeldungen
löschen
Die Ereignisse H/W Fail (Hardware‐Fehler), INCOMPAT (inkompa­
tibel), TOTAL (Summe), JCB (JC‐Basic) und DLLR (Höchstlastbe­
grenzung/Rollierende Lasten) werden nach der Quittierung ver­
worfen.
(Voreinstellung: nicht markiert)
Anz. Threads
Anzahl der gleichzeitigen Ausführungsstränge, die für das Senden
der Alarm‐ und Ereignismeldungen zu den Clients (z.B. Logger
und Viewer) benutzt werden sollen.
(Wertebereich: 1 bis 32, Voreinstellung: 10)
Tabelle 73: Parameter
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-87
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeitsweise des BACnet® OPC AE Servers
Dieser Server ist die Schnittstelle für den Zugriff auf die
Meldungen aus den BACnet® kompatiblen Automa­
tionsstationen .
In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie die Standardat­
tribute für den Ereignistyp. Die Attribute werden vom
BACnet® OPC AE Server zur Verfügung stellt.
Attribut
Beschreibung
Quelle
Vollständiger Name des Objektes mit Liegenschaft, Gerätename
und Objektname
Beispiel:
@Liegenschaft:Gerätename:Objektname
Uhrzeit
Uhrzeit, an der das Ereignis aufgetreten ist
Ereignistyp
Meldungstyp und Notwendigkeit eines Quittierens
Einfach
Der Ereignistyp ist Einfach, wenn der Meldungstyp Ereignis und
eine Quittierung nicht notwendig ist.
Bedingung
Der Ereignistyp ist Bedingung, wenn der Meldungstyp Alarm oder
Ereignis und eine Quittierung notwendig ist.
Verfolgen
(wird vom BACnet® OPC AE Server nicht benutzt)
Ereigniskategorie
Ereignisklassifizierung, Quittierungsnotwendigkeit und die Katego­
rie werden auf die OPC Ereigniskategorie abgebildet.
Sollte die Ereigniskategorie nicht verfügbar sein, so wird das Er­
eignis je nach dem Klassifizierungstyp auf Allgem. Alarm, Allgem.
Ereignis oder Allgem. Zustand abgebildet.
Gewichtung
Bereich von 1 bis 1000. Eine höhere Nummer bedeutet eine hö­
here Gewichtung.
Priorität von 0 bis 255. Eine niedrigere Nummer bedeutet eine
höhere Priorität.
Die BACnet Priorität wird wie folgt in die Gewichtung umgerech­
net: ‐4 * (Prio) + 1000.
Hinweis: Die Konstanten (hier -4 und 1000) können in der Regis­
try konfiguriert werden. Benutzen Sie dafür REGEDIT.
Wenn eine BACnet Meldung von Typ ConfirmedTextMessage oder
UnConfirmedTextMessage empfangen wird, ist die Priorität nur
Normal oder Kritisch.
Meldung
Meldungstext aus dem BACnet® kompatiblen Geräten
Zustandsname
Möglich sind Fehler, Normal und Normal Aus
Sub‐Zustandsname
Aktueller Zustand. Möglich sind Fehler, Normal, NichtNormal,
Obere Grenze oder Untere Grenze
Neue Stufe
Wird vom Server gesetzt
8-88
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Alarm
Arbeitsweise des BACnet® OPC AE Servers (Fortsetzung)
Attribut
Beschreibung
Signalqualität
Die Signalqualität kann Gut, Schlecht oder Unzuverlässig sein. Der
Wert wird auf Gut gesetzt, sobald der Server die Meldung erhält.
Quittier. notwendig
Es wird angezeigt, dass die Meldung quittiert werden muss
Aktive Zeit
Uhrzeit
JCI spez. Attribute
Diese Attribute werden hier angezeigt
Tabelle 74: Standardattribute für Ereignistypen
Ereignisverarbeitung
Die Meldungen aus den BACnet® kompatiblen Geräten
werden an die Clients weitergeleitet, die diese Meldun­
gen abonniert haben. Dies sind z.B. für M‐Alarm der
Logger und der Viewer. Wenn eine Meldung mit dem
Ereignistyp Einfach eintrifft, und es ist kein Client ver­
fügbar, so wird diese Meldungen vom Server verworfen.
Eine Meldung vom Typ Bedingung wird solange im
Speicher des Servers gehalten, bis die Meldung nicht
aktiv und quittiert ist. Bis zu 10.000 Meldungen können
gespeichert werden. Wird diese Grenze erreicht, dann
werden Meldungen in eine Datei ausgelagert (s. N1
OPC AE Server auf der Seite 8-80)
Der Server speichert immer nur einen Eintrag für einen
möglichen Zustand eines Objektes.
Ein Beispiel: Ein einstufiger Binärausgang sendet die
folgenden Ereignismeldungen:
LUEFTER 1
AUS
ALARM
09:01
LUEFTER 1
EIN
NORMAL
09:02
LUEFTER 1
AUS
ALARM
09:03
LUEFTER 1
EIN
NORMAL
09:04
LUEFTER 1
AUS
ALARM
09:05
Die Meldung (ALARM) von 9:03 Uhr überschreibt die
Meldung von 9:01 Uhr. Die Meldung (NORMAL) von
9:04 Uhr überschreibt die Meldung von 9:02 Uhr. Letz­
ten Endes werden diese beiden Meldungen gespeichert:
LUEFTER 1
EIN
NORMAL
09:04
LUEFTER 1
AUS
ALARM
09:05
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
8-89
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeitsweise des BACnet® OPC AE Servers (Fortsetzung)
Benutzerschnittstelle
Der BACnet® OPC AE Server hat keine Benutzer­
schnittstelle. Beim Systemstart kann er
(JCBNOPC.EXE) gestartet werden. Er erhält dann alle
eintreffenden Meldungen. Wurde der Server beim Sy­
stemstart gestartet, dann wird er nicht automatisch be­
endet, auch wenn es keinen Client mehr gibt, der seine
Meldungen empfängt.
Fehlerbehandlung
Der BACnet® OPC AE Server schreibt allgemeine Feh­
ler in eine Logdatei für Fehler. Füllt sich diese Datei, so
erscheint eine Warnung auf jedem Client. Die Datei
steht in dem Verzeichnis, in dem auch der Server instal­
liert wurde.
8-90
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 9
Aufgezeichnete Daten
mit M‐Trend anzeigen
Einführung
Das Programm M‐Trend ermöglicht es, die Daten des
Benutzertrends und der (automatischen) Datenauf­
zeichnung in grafischer oder textueller Form am Bild­
schirm anzuzeigen. Der Benutzertrend und die
Datenaufzeichnung wurden auf der Bedienstation defi­
niert und gestartet bzw. freigegeben. Aus den aufge­
zeichneten Daten filtern Sie die gewünschten Daten
heraus, indem Sie mit M‐Trend einen Auswertungszei­
traum und Objektnamen angeben. Für die Darstellung
legen Sie Schriften, Farben und die Art des Diagramms
fest: Balken‐ oder Liniendiagramm oder als Tabelle.
All diese Parameter werden in einer Datei (*.HTV)
abgespeichert.
Als Standard unterstützt werden Microsoft Access (nur
M5i) und Microsoft SQL Express Edition (M5i und
M3i) oder als Zusatzkomponente SQL‐Historian auf
der Basis von Microsoft SQL Server .
HINWEIS: Im Kapitel Datenzugriff & Kommunikation
finden Sie Hintergrundinformation zum Zusammenwirken
der einzelnen Komponenten.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
M‐Trend starten
Die M‐Trend‐Dateien, die die Parameter für das Filtern
und die Anzeige der aufgezeichneten Daten enthalten
werden immer mit dem Programm M‐Trend erzeugt.
Verfahren Sie wie folgt, um M‐Trend zu starten:
1. Loggen Sie sich zunächst in die Bedienstation ein.
Nur dann haben Sie die Berechtigung, auch M‐Trend
zu starten.
2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Start > Pro­
gramme > Johnson Controls und anschließend auf
Johnson Controls M‐Trend.
Definieren Sie jetzt Parameter für das Filtern und die
Anzeige und speichern Sie in einer *.HTV‐Datei ab,
oder öffnen Sie eine *.HTV‐Datei, um die Trenddaten
anzuzeigen..
HINWEIS: Sie sollten dafür sorgen, dass alle M‐Trend‐Da­
teien in demselben Dateiverzeichnis abgespeichert werden.
9-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
Verbindung zur Datenbank herstellen
Wenn Sie M‐Trend an Ihrer Bedienstation zum ersten
Mal starten, oder eine Fehlermeldung besagt, dass die
Verbindung zur Datenbank mit den aufgezeichneten
Daten nicht mehr besteht, dann müssen Sie diese Ver­
bindung von Hand aufbauen.
Verfahren Sie wie folgt:
1. Starten Sie M‐Trend (s. Seite 9-2).
2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten und
anschließend auf Verbindung zur Datenbank. Folgen­
des Fenster erscheint:
Abbildung 108: Die Datenbank kann ausgewählt werden
3. Markieren Sie die Art der Datenbank: SQL Express,
Access Historian (nur M5i) oder SQL‐Historian
(Option, mit Datenbanken vom Typ Microsoft SQL
Server).
4. Klicken Sie auf Ok. Sie werden anschließend gefragt,
ob dies eine Standardverbindung sein soll.
5. Beantworten Sie die Frage mit Ja.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Menü Datei
Das Menü Datei zeigt die folgenden Befehle
Abbildung 109: Menü Datei
Befehl
Beschreibung
Neu
Erzeugt eine neue leere M‐Trend‐Datei *.HTV
Öffnen
Öffnet eine bereits vorhandene M‐Trend‐Datei *.HTV
Speichern
Speichert die aktuelle M‐Trend‐Datei (das sind die Para­
meter für das Filtern und Aufbereiten der aufgezeichneten
Daten) (*.HTV) ab. Wurde die Datei bereits gespeichert,
überschreiben die neuen Daten die alten. Ist die Datei neu,
muss ein Name vergeben werden wie unter Speichern
unter.
Speichern unter
Speichert die aktuelle M‐Trend‐Datei (das sind die Para­
meter für das Filtern und Aufbereiten der Daten) unter
einem neuen Namen (*.HTV) ab. Sie sollten alle M‐Trend‐
Dateien in demselben Dateiverzeichnis abspeichern.
Drucken
Druckt die aktuelle Ansicht
Liste mit
Dateinamen
Zeigt die zuletzt bearbeiteten und gespeicherten *.HTV‐
Dateien
Beenden
Beendet das Programm M‐Trend
Tabelle 75: Befehle im Menü Datei
9-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
Das Menü Bearbeiten
Abbildung 110: Menü Bearbeiten
Befehl
Beschreibung
Trenddarstellung
Mit diesem Befehl definieren Sie die Parameter für das
Filtern und die Anzeige der aufgezeichnete Daten und
legen Optionen für die Datenquelle fest
Verbindung zur Datenbank
Legt fest oder ändert die Verbindung zur Datenbank mit
den aufgezeichneten Daten
Zoom zurücknehmen
Wenn die aktuelle Anzeige vergrößert wurde, dann können
Sie die Vergrößerung mit diesem Befehl wieder zurückneh­
men
Tabelle 76: Befehle im Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Menü Ansicht
Abbildung 111: Menü Ansicht
Befehl
Beschreibung
Werkzeugleiste anzeigen
Mit diesem Befehl können Sie die Anzeige der Werkzeug­
leiste ein‐ und ausschalten.
Statuszeile anzeigen
Mit diesem Befehl können Sie die Anzeige der Statusleiste
unten am Fensterrand ein‐ und ausschalten. In der Status­
zeile werden z.B. Informationen über die Schaltflächen
angezeigt.
Verlauf anzeigen
Wenn Sie diesen Befehl markieren, dann werden Sie bei
der Abfrage der aufgezeichneten Daten aus der Daten­
bank über den Verlauf der Abfrage informiert.
Als Graph anzeigen
Wenn dieser Befehl markiert ist, dann erscheinen die Da­
ten als Grafik
Als Text anzeigen
Wenn dieser Befehl markiert ist, dann erscheinen die Da­
ten in einer Tabelle
Werte mit Symbolen
markieren
Dieser Befehl markiert jeden Datenpunkt in der Grafik mit
einem Symbol. Dieser Befehl ist nur verfügbar, wenn die
Daten als Grafik angezeigt werden.
Werte mit Punkten markie­
ren
Dieser Befehl markiert jeden Datenpunkt in der Grafik mit
einem kleinen Punkt. Dieser Befehl ist nur verfügbar, wenn
die Daten als Grafik angezeigt werden.
Gitterlinien anzeigen
Mit diesem Befehl können Sie die Anzeige der Gitterlinien
ein‐ oder ausschalten. Dieser Befehl ist nur verfügbar,
wenn die Daten in einer Tabelle angezeigt werden.
Tabelle 77: Befehle im Menü Ansicht
9-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
Das Menü Anfrage
Abbildung 112: Menü Anfrage
Befehl
Beschreibung
Daten aktualisieren
Startet eine Anfrage an die Datenbank
Anfrage abbrechen
Dauert die Anfrage nach den aufgezeichneten Daten zu
lange, dann können Sie die Anfrage mit diesem Befehl
abbrechen.
Tabelle 78: Befehle im Menü Anfrage
Das Hilfe‐Menü
Abbildung 113: Menü Hilfe
Befehl
Beschreibung
Hilfethemen
Zeigt das Inhaltsverzeichnis der Online‐Hilfe an
Info
Zeigt die Version von M‐Trend und Copyright‐Informatio­
nen an
Tabelle 79: Befehle im Menü Hilfe
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Werkzeugleiste
Name
Schaltfläche
Verfahren
Neu
Erzeugt eine neue leere M‐Trend‐Datei (*.HTV)
Öffnen
Öffnet eine bereits vorhandene M‐Trend‐Datei
Speichern
Speichert die aktuelle M‐Trend‐Datei ab (das sind die
Parameter für das Filtern und Aufbereiten der aufgezeich­
neten Daten, *.HTV). Wurde die Datei bereits gespeichert,
überschreiben die neuen Daten die alten.
Kopieren
Kopiert den markierten Text in die Zwischenablage
Drucken
Druckt die aktuelle Ansicht
Info
Zeigt die Version von M‐Trend und Copyright‐Informatio­
nen an
Grafik
Zeigt die Daten als Grafik an
Text
Zeigt die Daten in einer Tabelle an
Aktualisieren
Startet eine Abfrage an die Datenbank mit den aufge­
zeichneten Daten
Anfrage
abbrechen
Beendet eine laufende Abfrage an die Datenbank
Bearbeiten
Öffnet den Dialog für die Definition der Parameter für das
Filtern und die Anzeige der aufgezeichneten Daten und
die Optionen für die Datenquelle.
Symbole
Markiert jeden Datenpunkt in der Grafik mit einem Sym­
bol. Die Schaltfläche ist nicht verfügbar, wenn die Daten
als Text angezeigt werden.
Gitterlinien
Mit dieser Schaltfläche können Sie die Anzeige der Gitter­
linien ein‐ oder ausschalten. Die Schaltfläche ist nicht
verfügbar, wenn die Daten als Grafik angezeigt werden.
Blättern
Wenn die Daten automatisch aktualisiert werden und als
Text angezeigt werden, dann können Sie mit dieser
Schaltfäche direkt zu den aktuellsten Daten springen.
Punkte
Markiert jeden Datenpunkt in der Grafik mit einem kleinen
Punkt. Die Schaltfläche ist nicht verfügbar, wenn die Da­
ten als Text angezeigt werden.
Tabelle 80: Die Schaltflächen von M‐Trend
9-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
Parameter für das Filtern und Anzeigen der aufgezeichneten Daten definieren
Klicken Sie für die Definition der verschiedenen Para­
meter im Menü Bearbeiten auf den Befehl Trenddarstel­
lung bearbeiten. Klicken Sie auf die verschiedenen
Register, um alle Parameter zu definieren:
Grundeinstellungen für die
Anzeige
Klicken Sie auf das Register Einstellungen.
Abbildung 114: Register Einstellungen
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Parameter für das Filtern und die Anzeige definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Titel
Titel der M‐Trend‐Datei, wenn Sie angezeigt wird. Dieser
Name wird Ihnen auch beim Speichern der Datei als Stan­
darddateinamen angeboten.
Untertitel
Zusätzliche Titelzeile
Gitterlinien: Vertikal
Markieren Sie das Feld, wenn vertikale Gitterlinien ange­
zeigt werden sollen
Gitterlinien: Horizontal
Markieren Sie das Feld, wenn horizontale Gitterlinien an­
gezeigt werden sollen
Genauigkeit
Bestimmt die Anzahl Ziffern nach dem Dezimalpunkt
Y‐Achse(n): Eine Y‐Achse
Die aufgezeichneten Daten von verschiedenen Objekten
können in der gleichen Grafik angezeigt werden
Y‐Achse(n): Mehrere
Ermöglicht den Vergleich der aufgezeichneten Daten von
verschiedenen Objekten, die unterschiedliche Skalierun­
gen auf der Y‐Achse haben. Bis zu 6 verschiedene Objekte
(die ersten 6 in der Liste der Objekte) können so darge­
stellt werden.
Y‐Achse: Max
Obere Grenze für die Daten auf der Y‐Achse. Bei Werten,
die größer sind als dieser Wert, wird dieser Wert ange­
zeigt. Wählen Sie Automatik, wenn der Maximalwert durch
die Daten bestimmt werden soll.
Y‐Achse: Min
Untere Grenze für die Daten auf der Y‐Achse. Bei Werten,
die kleiner sind als dieser Wert, wird dieser Wert ange­
zeigt. Wählen Sie Automatik, wenn der Minimalwert durch
die Daten bestimmt werden soll.
Tabelle beim Start laden
Wenn Sie dieses Feld anklicken, wird nicht nur die Grafik,
sondern auch die tabellarische Darstellung der aufge­
zeichneten Daten beim Öffnen der M‐Trend‐Datei geladen.
Standardmäßig ist dieses Feld nicht angeklickt, so dass
nur die Grafik automatisch geladen wird.
Tabelle 81: Felder für die allgemeinen Grundeinstellungen
9-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
Parameter für das Filtern und die Anzeige definieren (Fortsetzung)
Objekte für die Anzeige
auswählen
Klicken Sie auf das Register Objekte auswählen.
Abbildung 115: Register Objekte auswählen
Feld
Beschreibung
Name des Objektes
Hier erscheinen die ausgewählten Objekte, bis zu 32 Ob­
jekte sind möglich. Folgende Zeichen werden vom System
an den Namen der Objekte angehängt:
#valueNum ‐ Wert des Objektes numerisch angezeigt
#statDisp ‐ Status des Objektes wird angezeigt.
Nur die ersten 6 Objekte können grafisch dargestellt wer­
den, mehr Objekte nur tabellarisch.
Durchsuchen
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Objekte aus der
Liste auszusuchen. Markieren Sie die Objekte. Klicken Sie
auf Hinzu, um die Namen in die Liste zu übernehmen,
klicken Sie auf Beenden, um die Auswahl zu beenden.
Objektnamen können mehrfach eingefügt werden, um
Vergleiche desselben Objektes über verschiedene Zeiten
zu ermöglichen. Benutzen Sie dazu auch das Feld Versatz
im Register Optionen für Objekte.
Entfernen
Löscht das markierte Objekt aus der Liste (nicht aus der
Datenbasis!).
Tabelle 82: Registerblatt Objekte auswählen
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Parameter für das Filtern und die Anzeige definieren (Fortsetzung)
Auswertungszeitraum der
Daten festlegen
Geben Sie selbst einen Auswertungszeitraum an, oder
übernehmen Sie den Standardzeitraum, der von der
aktuellen Uhrzeit (Systemzeit) ‐ 8 Stunden bis zur ak­
tuellen Uhrzeit (Systemzeit) reicht. Sie können auch
Platzhalter für die Begrenzung des Zeitraumes benut­
zen.
Klicken Sie auf das Register Auswertungszeitraum.
Abbildung 116: Register Auswertungszeitraum
9-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
Parameter für das Filtern und die Anzeige definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Startzeit, Stopzeit
Geben Sie die Startzeit und die Stoppzeit ein. Die aufge­
zeichneten Daten, die innerhalb dieses Zeitraumes aufge­
zeichnet wurden, werden später für die Objekte aus der
Datenbank mit den aufgezeichneten Daten ausgelesen
und angezeigt. Der vordefinierte Standartzeitraum ist
Jetzt‐8H bis Jetzt, also die letzten 8 Stunden. Sie können
genaue Uhrzeiten angeben, oder folgende Platzhalter ver­
wenden:
Jetzt: Dieser Platzhalter steht für das aktuelle Datum und
die aktuelle Uhrzeit. Die Werte werden gesetzt, wenn Sie
die Abfrage der aufgezeichneten Daten aus der Datenbank
starten.
Heute: Dieser Platzhalter steht für das aktuelle Datum.
Wenn Sie keine Uhrzeit angeben, dann wird Mitternacht
voreingestellt.
Beispiel: Heute+10H liefert alle aufgezeichneten Daten
von Mitternacht bis um 10:00 Uhr des heutigen Tages.
T: Mit diesem Platzhalter können Sie eine bestimmte An­
zahl von Tagen festlegen.
Beispiel: Heute‐8T bestimmt ein Datum, das 8 Tage vor
dem heutigen aktuellen Datum liegt
H: Mit diesem Platzhalter können Sie eine Anzahl Stunden
bestimmen.
Beispiel: Jetzt‐3H bestimmt eine Uhrzeit, die 3 Stunden vor
der aktuellen Uhrzeit liegt.
M: Mit diesem Platzhalter können Sie die Anzahl der Minu­
ten bestimmen.
Beispiel: Jetzt‐3M bestimmt eine Uhrzeit, die 3 Minuten vor
der aktuellen Uhrzeit liegt.
Aktualisierung
Geben Sie ein, nach welcher Zeit Änderungen in der Da­
tenbank auch auf dem Bildschirm angezeigt werden sol­
len.
Dieses Eingabefeld ist nur verfügbar, wenn Sie beim Aus­
wertungszeitraum Platzhalter wie Heute und Jetzt eingege­
ben haben. Die Anzeige am Bildschirm wird nur aktuali­
siert, wenn nach der letzten Anfrage an die Datenbank
neue Erfassungen in die Datenbank eingetragen wurden.
Tabelle 83: Felder auf dem Registerblatt
Auswertungszeitraum
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Parameter für das Filtern und die Anzeige definieren (Fortsetzung)
Optionen für die Objekte
Klicken Sie auf das Register Optionen für Objekte.
Abbildung 117: Register Optionen für Objekte
Feld
Beschreibung
Objekt
Klicken Sie auf den Pfeil runter am rechten Rand dieses
Feldes, um nacheinander die einzelnen Objekte anzuwäh­
len. Sie können dann die nachfolgenden Optionen für das
Objekt festlegen. Die Objekte wurden zuvor unter dem
Register Objekte auswählen bestimmt.
Beschreibung
In dieses Feld können Sie einen Text eingeben, der später
in der Legende der grafischen Anzeige den Namen des
Objektes ersetzt.
Dimension
Geben Sie einen Text für die Dimension oder Einheit des Ob­
jektwertes ein. Der Text erscheint später in der Überschrift
der tabellarischen Darstellung oder als Y‐Achsenbeschrif­
tung der grafischen Darstellung der aufgezeichneten Daten.
9-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
Parameter für das Filtern und die Anzeige definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Versatz
Um diesen zeitlichen Versatz verschoben, werden die auf­
gezeichneten Daten des Objektes aus der Datenbank aus­
gelesen. Sie können dadurch z.B. die heutigen Daten ei­
nes Objektes mit den gestrigen Daten vergleichen, indem
Sie das Objekt zweimal in die Liste der Objekte aufneh­
men und für ein Objekt einen Versatz von 01:00
(Tag:Stunde) angeben.
Strichfarbe
Klicken Sie auf das Farbfeld, um die Farbe auszuwählen,
mit der die aufgezeichneten Daten dieses Objektes in der
Grafik angezeigt wird
Strichart
Wählen Sie die Dicke des Striches oder eine andere Stri­
chart aus
Sammelfunktion
Die Sammelfunktionen, die in der Datenbank unterstützt
werden, ermöglichen statistische Auswertungen der aufge­
zeichneten Daten. Sie müssen ein Zeitintervall bestimmen,
um eine Sammelfunktion nutzen zu können. Durch dieses
Zeitintervall wird die Anzahl der Erfassungen bestimmt, die
mit der Sammelfunktion ausgewertet werden. Folgende
Sammelfunktionen werden von M‐Trend unterstützt:
Alle Daten – Zeigt alle verfügbaren Daten
Mittelwert ‐ Zeigt den arithmetischen Mittelwert der Daten
vom ausgewählten Objekt innerhalb des angegebenen
Intervalls
Maximum ‐ Zeigt den größten Wert der Daten vom ausge­
wählten Objekt innerhalb des angegebenen Intervalls
Minimum ‐ Zeigt den kleinsten Wert der Daten vom ausge­
wählten Objekt innerhalb des angegebenen Intervalls
Differenz ‐ Zeigt die Differenz zwischen dem größten und
kleinsten Wert innerhalb des angegebenen Intervalls
Standardabweichung ‐ Berechnet die Standardabwei­
chung eines Wertes vom Mittelwert.
Summe ‐ Addiert alle Benutzertrendwerte des Objektes
innerhalb des angegebenen Intervalls
Varianz ‐ Berechnet die Varianz
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Parameter für das Filtern und die Anzeige definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Intervall für Sammelfunk­
tion
Geben Sie hier die Größe des Intervalls ein, in dem dann
die einzelnen Trenddaten liegen, die mit Hilfe einer Sam­
melfunktion ausgewertet werden.
Werrtebereich Y‐Achse:
Max
Für gestapelte Diagramme; ermöglicht die berechneten
Wertebereiche für die Y‐Achse zu überschreiben.
Wertebereich Y‐Achse: Min
Für gestapelte Diagramme; ermöglicht die berechneten
Wertebereiche für die Y‐Achse zu überschreiben.
Plot‐Methode Kontinuier­
lich
Zeigt die Änderungen zwischen den einzelnen Trenddaten
linear an. Zwischen den einzelnen Werten wird eine ge­
rade Linie gezeichnet.
Plot‐Methode Diskret
Bei der diskreten Plot‐Methode wird jeder Wert einzeln
betrachtet und er ändert sich erst abrupt mit dem neuen
Wert der nächsten Erfassung.
Tabelle 84: Felder auf dem Registerblatt Optionen für Objekte
9-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
Parameter für das Filtern und die Anzeige definieren (Fortsetzung)
Grafische Darstellung der
Werte
Klicken Sie auf das Register Darstellung.
Abbildung 118: Register Grafische Darstellung der Werte
Feld
Beschreibung
Achsen
Bestimmen Sie die Achsen, auf die sich die Wahl der Dia­
grammart bezieht
Diagrammart
Wählen Sie die Diagrammart für die Darstellung der Werte
und Achsen aus
Werte markieren
Klicken Sie auf diese Option, wenn alle Werte in dem Dia­
gramm durch einen Punkt markiert werden sollen
Tabelle 85: Felder auf dem Register Darstellung
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Parameter für das Filtern und die Anzeige definieren (Fortsetzung)
Schriften und Farben
einstellen
Klicken Sie auf das Register Schriften und Farben.
Abbildung 119: Register Schriften und Farben
Feld
Beschreibung
Titel, Untertitel, Punkte und
Achsen
Klicken Sie auf die Schaltfläche neben dem Textfeld, um
eine Schrift aus der Liste der möglichen auszuwählen
Fett, Kursiv, Unterstrichen
Legen Sie fest, wie die Schrift aussehen soll
Farben
Klicken Sie auf die farbigen Felder, um anschließend die
gewünschte Farbe aus der Farbpalette auszuwählen
Tabelle 86: Felder auf dem Register Schriften und Farben
9-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
Parameter abspeichern
Die Parameter werden mit dem Befehl Datei > Spei­
chern in die M‐Trend‐Datei abgespeichert. Sie sollten
alle *.HTV‐Dateien immer in dasselbe Dateiverzeichnis
abspeichern, das von allen Teilnehmern im Netzwerk
angesprochen werden kann.
Die aufgezeichneten Daten werden entsprechend Ihrer
Filter‐und Anzeigekriterien aus der Datenbank heraus­
gefiltert und angezeigt.
Name der aktuell verknüpften Datenbank in M‐Trend anzeigen
1. Starten Sie M‐Trend.
2. Klicken Sie auf Bearbeiten > Trenddarstellung.
3. Der Dialog mit den verschiedenen Registerblättern
erscheint. Der Name der Datenbank, mit der diese
M‐Trend‐Datei aktuell verknüpft ist, erscheint in der
Titelzeile rechts neben dem Titel M‐Trend ‐ .
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Mit den angezeigten Benutzertrendaten arbeiten
Anzeigebereich in der
Grafik vergrößern
Positionieren Sie den Mauscursor in der linken oberen
Ecke des Bereiches (Wertebereich, Uhrzeit), den Sie
vergrößern wollen. Drücken Sie die linke Maustaste und
halten Sie sie gedrückt. Ziehen Sie jetzt die Maus nach
rechts und markieren Sie so den Bereich, der vergrößert
werden soll. Ein Rechteck erscheint. Lassen Sie die
Maustaste wieder los. Der markierte Bereich erscheint
jetzt vergrößert. Mit dem Befehl Bearbeiten > Zoom
zurücknehmen, können Sie die Vergrößerung wieder
zurücknehmen.
Rechte Maustaste
Folgende Befehle erscheinen, wenn Sie in einer ange­
zeigten Grafik die rechte Maustaste drücken:
Abbildung 120: Die rechte Maustaste wurde gedrückt
Befehl
Beschreibung
Trenddarstellung
Mit diesem Befehl definieren Sie die Parameter für das
Filtern und die Anzeige der aufgezeichneten Daten und
legen Optionen für die Datenquelle fest
Zoom zurücknehmen
Wenn die aktuelle Anzeige vergrößert wurde, können Sie
die Vergrößerung mit diesem Befehl wieder zurücknehmen
Werte mit Symbolen mar­
kieren
Jeder Datenpunkt in der Grafik wird mit einem Symbol
markiert
Werte mit Punkten markie­
ren
Jeder Datenpunkt in der Grafik wird mit einem kleinen
Punkt markiert
Vergrößern
Vergrößert die aktuelle Ansicht auf die volle Bildschirm­
größe. Drücken Sie die Taste ESC, um wieder zur norma­
len Darstellung zurückzukehren
Drucken
Druckt die aktuelle Ansicht
Tabelle 87: Befehle nach Drücken der rechten Maustaste
9-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
Mit den angezeigten Benutzertrendaten arbeiten (Fortsetzung)
HINWEIS: Die Trenderfassungen, die zu fest vorgegebenen
Intervallen erfasst werden, z.B. in jeder Minute, können
unterschiedlich sein zu der M‐Trend‐Anzeige, die Daten
von der Datenaufzeichung jede halbe Stunde anzeigt. Ob­
wohl die Werte sehr dicht beieinander liegen, müssen sie
nicht gleich sein. Der Grund liegt darin, dass sie durch zwei
verschiedene Programme im Netzwerkprozessor NCM er­
fasst werden.
Es kann passieren, dass das Erfassungsintervall größer
werden kann, wenn für viele Objekte im NCM die Date­
naufzeichnung eingeschaltet ist. Der Grund liegt in der
hohen Aktivität des NCM am Anfang und am Ende jeder
Stunde.
Detaillierte Informationen
zu den aufgezeichneten
Daten anzeigen
Bewegen Sie den Mauszeiger über den Datenpunkt.
Wird eine Grafik angezeigt, so ändert sich der Mauszei­
ger zu einer Hand. Bei der Darstellung als Text in einer
Tabelle ändert sich der Mauszeiger nicht. Klicken Sie
mit der linken Maustaste und es erscheinen detaillierte
Informationen über den Datenpunkt, den Sie ausge­
wählt haben:
Feld
Beschreibung
Datenquelle
Name des Objektes, dessen Wert betrachtet wird
Wert
Erfasster Wert numerisch dargestellt
Datum/Urzeit
Datum und Uhrzeit, an dem der Wert erfasst wurde
Zuverlässigkeit
Zeigt an, ob der angezeigt Wert zuverlässig ist, oder nicht
Versatz
Um diesen zeitlichen Versatz verschoben, wurden die auf­
gezeichneten Daten des Objektes aus der Datenbank aus­
gelesen. Sie können dadurch z.B. die heutigen Daten ei­
nes Objektes mit den gestrigen Daten vergleichen, indem
Sie das Objekt zweimal in die Liste der Objekte aufneh­
men und für ein Objekt einen Versatz von 01:00
(Tag:Stunde) angeben.
Tabelle 88: Detaillierte Informationen zu einem Wert
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
M‐Trend und M‐Graphics
Das Grafikprogramm M‐Graphics ermöglicht dem Be­
nutzer dynamische und animierte Displays zu erzeugen,
die den Zustand in den Betriebstechnischen Anlagen
angezeigen.
In solch einem Display/Anlagenbild können ein oder
mehrere M‐Trend‐Diagramme als sogenanntes Steuere­
lement eingebunden werden. Die Parameter für das
Filtern und Anzeigen der M‐Trend‐Daten aus der Da­
tenbank mit den aufgezeichneten Daten werden dabei in
der Displaydatei (*.GDF) des Anlagenbildes gespei­
chert und können anschließend nur mit Hilfe des Gra­
fikprogramms M‐Graphics bearbeitet werden. Es gibt
also keine separate *.HTV‐Datei für diese Parameter,
die dann mit dem Programm M‐Trend bearbeitet werden
könnte!
9-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
ODBC‐Datenquelle erstellen
Bei der Installation der Datenbank wird die Server‐Soft­
ware für den Zugriff auf die Datenbank gleich mit in­
stalliert. Auch bei der Installation der verschiedenen
Bedienstationen (PCs) wird die notwendige ODBC‐Da­
tenquelle für die Kommunikation mit der Datenbank
mit eingerichtet. Diese Datenquelle enthält alle notwen­
digen Informationen, die für die Verbindung zur Daten­
bank gebraucht werden.
Wenn Sie anschließend an Ihrer Bedienstation mit dem
Programm M‐Trend zum ersten Mal arbeiten, oder wenn
die Verbindung zur Datenbank nicht mehr hergestellt
werden kann, dann muss die Verbindung neu aufgebaut
werden. Die entsprechenden Befehle dazu finden Sie im
Programm.
Wenn Sie noch eine weitere Datenquelle für die Arbeit
mit der Datenbank definieren wollen, verfahren Sie
bitte wie folgt:
1. Starten Sie M‐Trend.
2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten und
anschließend auf Verbindung zur Datenbank.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-23
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
ODBC‐Datenquelle erstellen (Fortsetzung)
Abbildung 121: Verbindung zur Datenbank
3. Klicken Sie auf Neu... Folgendes Fenster erscheint.
Abbildung 122: Der ODBC‐Datenquellen‐Administrator
4. Klicken Sie auf Hinzufügen. Folgendes Fenster er­
scheint:
9-24
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Aufgezeichnete Daten mit M‐Trend anzeigen
nODBC‐Datenquelle erstellen (Fortsetzung)
Abbildung 123: Mögliche ODBC‐Treiber
5. Wählen Sie einen Treiber aus, z.B SQL Express.
6. Klicken Sie auf Fertig stellen... . Folgendes Fenster
erscheint:
Abbildung 124: Als neue Datenquelle wurde ein
SQL‐Server ausgewählt
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
9-25
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
ODBC‐Datenquelle erstellen (Fortsetzung)
7. Geben Sie einen Namen für die Datenquelle in das
Feld Name ein. Dieser Name erscheint in der Liste
der möglichen Datenquellen, die Sie nach Auswahl
des Befehls Verbindung zur Datenbank im Menü Be­
arbeiten aufgeblendet wird.
8. In das Feld Beschreibung können Sie einen weiteren
Beschreibungstext für die Datenquelle eintragen.
9. Geben Sie im Feld Server den SQL‐Server an, oder
wählen Sie ihn aus der Liste aus.
10. Klicken Sie auf Weiter. Das Dialogfeld Neue Daten­
quelle für SQL Server erstellen erscheint.
11. Machen Sie Ihre Einstellungen und klicken Sie ab­
schließend auf Weiter.
12. M‐Trend versucht jetzt eine Verbindung zum Server
herzustellen.
9-26
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 10
M‐Collector
Einführung
M‐Collector zeichnet Trenddaten in die M‐Historian
Datenbank auf. Die Daten stammen von OPC‐Servern,
die mit Geräten eines N2‐Bus, N2Open-, Modbus oder
M‐Bus kompatiblen Netzwerks kommunizieren.
HINWEIS: Im Kapitel Datenzugriff & Kommunikation
finden Sie Hintergrundinformation zum Zusammenwirken
der einzelnen Komponenten.
Mit M‐Collector kann wahlweise Microsoft Access (nur
M5i) oder Microsoft SQL Express installiert werden.
HINWEIS: Findet die Installationsroutine SQL Express,
wird die Datenbank entsprechend konfiguriert. Ansonsten
wird Microsoft Access installiert.
M‐Collector kann auch andere Datenbanken verwalten,
z.B. SQL-Historian auf der Basis von Microsoft SQL
Server (Option).
In die Datenbank wird solange geschrieben, wie Platz
auf der Festplatte ist. Die Größe einer Microsoft Access
Datenbank allerdings ist auf 2 GB beschränkt. Ist kein
Speicherplatz mehr vorhanden, bricht die Trenderfas­
sung mit einer Fehlermeldung ab. Die Kapazität von
M‐Collector hängt vom Prozessor, dem Arbeitsspeicher
des Rechners und von der Häufigkeit der Trenderfas­
sung ab.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
10-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einführung (Fortsetzung)
Falls neue Gruppen und Datenpunkte hinzugefügt wer­
den und der Arbeitsspeicher reicht nicht mehr aus, wird
ein Fehler in die Logdatei für Fehlermeldungen ge­
schrieben. Getestete Grenzen liegen z.B. bei 100 Grup­
pen mit 25 Datenpunkten pro Gruppen, also insgesamt
2400 Datenpunkten.
Zwei Arten von Erfassungen werden unterschieden:
Schnappschuss ist die Einstellung, die außer bei der Au­
tomationsstation N30 benötigt wird. Nur für den N30
wird die Einstellung Gepuffert benötigt: Dabei werden
die Daten aus dem Puffer (Speicher) des Gerätes gele­
sen, die dort von der Automationsstation erfasst wur­
den.
Bei der Schnappschuss‐Erfassung werden die aktuellen
Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt von M‐Collector
direkt über den OPC-Server gelesen. Der BACnet®
OPC-Server unterstützt beide Erfassungsarten, andere
OPC-Server unterstützen nur die Schnappschuss‐Erfas­
sung.
10-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Collector
Wiederholung der Trenderfassung bei Fehlern
Wenn M‐Collector keine Daten erfassen kann, dann
wird die Erfassung wiederholt. Bei der Definition der
Erfassungsgruppen wird die Anzahl der Wiederholun­
gen und die Zeit zwischen den Wiederholungen festge­
legt. Als Voreinstellung gelten 3 Wiederholungen mit
jeweils 5 minütigem Abstand. Danach endet die Erfas­
sung und es wird eine Fehlermeldung in eine Logdatei
eingetragen.
Die Erfassung stoppt wenn einer dieser Punkte auftritt:
S
S
S
S
S
Die Erfassung wurde sooft versucht, wie im Definiti­
onsdialog für die Erfassungsgruppe angegeben.
Die Zeit der Erfassung ist größer oder gleich der
Zeit für die nächste ordnungsgemäße Erfassung.
Die Uhrzeit, die als Reset Time (s. Konfigurations­
parameter) angegeben wurde, wird erreicht.
Der Benutzer beendet die Trenderfassung.
Der Benutzer beendet die Software der Bediensta­
tion.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
10-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Logdateien
Die Aktivitäten der Trenderfassung werden in die Log­
datei
M‐Collector.Log.jj.mm.TXT
eingetragen, wobei jj die letzten beiden Ziffern der Jah­
reszahl und mm der Monat der Aktivitäten ist.
Die Fehlermeldungen werden in die Logdatei
M‐Collector.Error.jj.mm.TXT
eingetragen.
Per Voreinstellung ist nur der Eintrag in die Fehler‐Log­
datei freigegeben (s. Konfigurationsparamter auf der
nächsten Seite).
Die Daten werden mit folgendem Format eingetragen:
<datum> <uhrzeit> <merker> <beschreibung>
<keine oder mehrere zeilen mit weiteren hinweisen>
Unter <merker> werden die folgenden Zustände ange­
zeigt: Erfolgreich, Fehler oder Abgebrochen.
Unter <beschreibung> stehen Informationen über Da­
tenpunkte, Gruppen, Liegenschaften und ähnlichem.
Ein häufig auftretender Fehler ist, dass die Erfassungs­
rate, die für die Trenderfassung festgelegt wurde, für die
OPC Data Server oder für den Eintrag in die Datenbank
zu kurz ist. Der BACnet® OPC Data Server kann z.B.
nur eine Verbindung zu einer Serviceschnittstelle oder
einer Modemschnittstelle herstellen und gleichzeitig
zwei Verbindungen über Ethernet haben.
10-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Collector
Konfigurationsparameter für M‐Collector
Die folgenden Parameter sind globale Parameter und
gelten nicht für einen Datenpunkt oder eine Erfassungs­
gruppe. Es wird empfohlen die voreingestellten Werte
zu benutzen. Sie können aber mit dem Registrierungse­
ditor geändert werden, um sie an die Performance der
PC‐Hardware und ‐Software anzupassen. Die Parameter
sind gespeichert in der Registrierung unter:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\
Johnson Controls\M‐Collector\Settings
Aktion
Typ
Größe
Standard
Beschreibung
Reset Time
Datum/
Uhrzeit
4
00:01:00
Die Uhrzeit an jedem Tag, an der M‐Col­
lector nicht erfolgreiche Erfassungen
löscht und die Erfassung wieder neu
startet. Format: SS:MM:SS
Read
Timeout
Ganze
Zahl
4
60.000
Verzögerung, die gewartet wird, bis die
Werte aus einem OPC‐Server gelesen
werden. Format: in Millisekunden
Dial Timeout
Ganze
Zahl
4
300.000
Verzögerung, die für einen Anwahlvor­
gang gewartet wird.
Format: in Millisekunden
Log
Activities
Ganze
Zahl
4
0
Angabe, ob die Erfassungsaktivitäten in
die Logdatei
M‐Collector.Log.JJMM.TXT
gespeichert werden sollen.
Format: 1 = ja, 0 = nein
Log Errors
Ganze
Zahl
4
1
Angabe, ob die Fehlermeldungen in die
Logdatei
M‐Collector.Error.JJMM.TXT
gespeichert werden sollen.
Format: 1 = ja, 0 = nein
Max Number
of Rows for
Status Table
Ganze
Zahl
4
25
Maximale Anzahl Spalten in der Statusta­
belle
Thread Max
Number
Ganze
Zahl
4
100
Maximale Anzahl von Trenderfassungen,
die zur gleichen Zeit laufen können
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
10-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Konfigurationsparameter für M‐Collector (Fortsetzung)
Aktion
Typ
Größe
Standard
Beschreibung
Thread
Waiting
Time
Ganze
Zahl
4
10.000
Verzögerungzeit für eine neue Erfassung,
nachdem die maximale Anzahl Erfassun­
gen erreicht worden ist.
Format: in Millisekunden
Thread Wai­
ting Time
Total
Ganze
Zahl
4
60.000
Gesamtverzögerungzeit für eine neue
Erfassung, nachdem die maximale An­
zahl Erfassungen erreicht worden ist.
Format: in Millisekunden
OPC Group
Life Time
Ganze
Zahl
4
2 00:01:00
Lebensdauer von OPC‐Gruppen. Die
OPC‐Gruppen werden gelöscht, wenn
dieser Wert kleiner ist, als die Erfas­
sungsrate der Erfassungsgruppe.
Format: Tage SS:MM:SS
Tabelle 89: Globale Parameter für M‐Collector
10-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Collector
Die Anzeige von M‐Collector
Wenn M‐Collector aktiv ist, dann werden in seinem Fen­
ster für jede Gruppe, deren Erfassung am heutigen Tag
gestartet ist, eine Zeile angezeigt. Es wird angezeigt ob
die Erfassung der Gruppe aktiv ist und ob es eine zykli­
sche Erfassung ist. Wird die Erfassung erneut gestartet,
wird eine neue Zeile im Fenster angezeigt.
Abbildung 125: Das Fenster des M‐Collectors
In der Spalte Status können folgende Texte angezeigt
werden:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
10-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Anzeige von M‐Collector (Fortsetzung)
Status
Beschreibung
Bereit
Die Erfassungsgruppe ist bereit. Sie kann zur vorgegebe­
nen Zeit ausgeführt werden.
Initialisierung
Der interne Status wird initialisiert und die benötigten Re­
sourcen für die Datenaufzeichnung werden reserviert.
Aufbau
Es wird versucht zu einem Regler, der offline ist, eine Ver­
bindung aufzunehmen. Z.B. kann auch eine entfernte Lie­
genschaft angewählt werden.
Abbau
Verbindungsabbau zu einem Regler
Daten
Vom Server werden Daten übertragen
Speicherung
Die Daten werden in die Datenbank M‐Historian gespei­
chert.
Beenden
Die Datenaufzeichnung wurde beendet, die Resourcen
wieder freigegeben.
Tabelle 90: Angezeigte Stati in der Spalte Status
10-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Collector
Erfassungsgruppen definieren
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie auf Start > Johnson Controls > Pro­
gramme > M‐Collector > M‐Collector. M‐Collector
startet.
2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Konfigurieren >
Erfassungsgruppen. Folgendes Fenster erscheint:
Abbildung 126: Dialogfeld Erfassungsgruppen
3. Klicken Sie links oben auf Hinzu.
4. Geben Sie einen eindeutigen Gruppennamen ein.
5. Klicken Sie auf Ok.
6. Geben Sie die Parameter ein:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
10-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Erfassungsgruppen definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Datenquelle
Name
Wählen Sie einen OPC Data Server aus. Möglich sind
JC.BNOPC für den BACnet® OPC Data Server oder
EDE.OPCServer für Daten aus Geräten, die an einem Bus
mit N2‐ oder N2Open‐Protokoll, angeschlossen sind.
Datenquelle
Typ
Wählen Sie den Typ der Datenquelle aus. Der Typ ist ab­
hängig vom OPC Data Server. Beim Server JC.BNOPC
können Sie zwischen BACnet® Trend Log (gepufferte Erfas­
sung) und Schnappschuss wählen, beim EDE.OPCServer
gibt es nur Schnappschuss.
Name des Datenspeichers
Wählen Sie den Typ eines Datenspeichers aus. Möglich
sind z.B. Microsoft® Access Historian oder SQL Historian.
Uhrzeit
Geben Sie an, in welchem Format die Uhrzeit in die Daten­
bank gespeichert werden soll. Sie können UTC (Universal
Time Coordinated) oder Gerätezeit auswählen.
(UTC wird für die Erfassung von Daten aus verschiedenen
Zeitzone benutzt).
Wiederholungen
Anzahl
Gibt die maximale Anzahl an Wiederholungen für die Erfas­
sung einer Trenddate. Wenn nach diesen Wiederholungen
der Wert nicht erfasst werden konnte, wird eine Fehlermel­
dung in die Logdatei für Aktivitäten eingetragen. Die Vorein­
stellung ist 3 Wiederholungen.
Wiederholungen
Verzögerung
Gibt die Anzahl Minuten zwischen den Wiederholungen an.
Es kann 0 bis 1440 Minuten gewartet werden. Die Vorein­
stellung ist 5 Minuten.
Gerätezeitzone
Zeigt die verschiedenen Zeitzonen an. Wählen Sie die Zeit­
zone des Gerätes aus, aus dem die Trenddaten erfasst
werden.
10-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Collector
Erfassungsgruppen definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Erfassungszeit
Geben Sie die Startzeit ein, an der die Erfassung starten
soll (Format: SS:MM:SS).
Geben Sie bei der Erfassungsrate an, in welchem Abstand
die Trenderfassung stattfinden soll (Format: SS:MM:SS).
Geben Sie bei den Tagen an, an welchen Tagen erfasst
werden soll.
IP‐Namen
Zeigt die OPC‐Attribute an, deren Werte in der Trenderfas­
sung aufgezeichnet werden. Datenpunkte können hinzuge­
fügt oder gelöscht werden. Beim Bearbeiten seiner Eigen­
schaften können sein Aliasname und seine Totzone verän­
dert werden (s. 10-13). Datenpunkte können verschiede­
nen Gruppen zugeordnet werden. Es ist zu empfehlen,
dass die Datenpunkte einer Gruppe in nur einer Liegen­
schaft liegen.
Tabelle 91: Eingabefelder im Dialogfeld für die
Erfassungsgruppen
7. Klicken Sie auf Speichern. Alle Erfassungsinforma­
tionen werden in der Konfigurationsdatenbank
M‐Collector.config.MDB gespeichert
8. Klicken Sie auf Ende.
Änderung der Systemzeit des PCs
Wenn die Uhrzeit auf dem PC zurückgesetzt wird, dann
beendet M‐Collector das Speichern der Trenderfassun­
gen in die Datenbank.
Muss das Datum oder die Uhrzeit zurückgesetzt wer­
den, dann sollten Sie zunächst M‐Collector beenden und
dann das Datum / die Uhrzeit ändern. Starten Sie an­
schließend M‐Collector erneut.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
10-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Weitere Verfahren für die Arbeit mit M‐Collector
HINWEIS: Alle Parameter und Informationen für die
Trenderfassung werden in der Datenbank
M‐Collector.config.MDB gespeichert.
Aktion
Verfahren
M‐Collector starten
Klicken Sie im Startmenü von Windows auf Programme >
Johnson Controls > M‐Collector > M‐Collector.
M‐Collector startet.
Datenquellen
konfigurieren
Starten Sie M‐Collector. Klicken Sie in der Menüleiste auf
Konfigurieren > Datenquellen. Klicken Sie auf den Na­
men der Datenquelle, die M‐Collector benutzen soll.
Klicken Sie auf <, um eine ausgewählte Datenquelle in die
Liste zu bewegen, oder klicken Sie auf <<, um alle Daten­
quellen zu bewegen.
Klicken Sie auf >, um eine Datenquelle wieder zu entfer­
nen, oder auf >>, um alle Datenquellen aus der Liste der
benutzten Datenquellen zu löschen.
Klicken Sie auf Speichern.
Datenspeicher
konfigurieren
Starten Sie M‐Collector. Klicken Sie in der Menüleiste auf
Konfigurieren > Datenspeicher. Klicken Sie auf den Na­
men des Datenspeichers, den M‐Collector benutzen soll.
Klicken Sie auf <, um einen ausgewählten Datenspeicher
in die Liste zu bewegen, oder klicken Sie auf <<, um alle
Datenspeicher zu bewegen.
Klicken Sie auf >, um einen Datenspeicher wieder zu ent­
fernen, oder auf >>, um alle Datenspeicher aus der Liste
der benutzten Datenspeicher zu löschen.
Klicken Sie auf Speichern.
Erfassungsgruppen
konfigurieren
Starten Sie M‐Collector. Klicken Sie in der Menüleiste auf
Konfigurieren > Erfassungsgruppen. Klicken Sie auf
Hinzu. Geben einen eindeutigen Gruppennamen ein. Klik­
ken Sie auf Ok. Geben Sie die Parameter der Erfassungs­
gruppe ein. Klicken Sie auf Speichern und abschließend
auf Ende.
(s. a. Seite 10-9)
IPs aus einer
Erfassungsgruppe löschen
10-12
Starten Sie M‐Collector. Klicken Sie in der Menüleiste auf
Konfigurieren > Erfassungsgruppen. Klicken Sie unten
rechts in der Liste auf einen Datenpunkt. Klicken Sie auf die
Schaltfläche IP löschen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
M‐Collector
Weitere Verfahren für die Arbeit mit M‐Collector (Fortsetzung)
Aktion
Verfahren
IPs zu einer
Erfassungsgruppe
hinzufügen
Starten Sie M‐Collector. Klicken Sie in der Menüleiste auf
Konfigurieren > Erfassungsgruppen. Klicken Sie auf
einen Datenpunkt. Klicken Sie auf die Schaltfläche IP
hinzu. Suchen Sie im Verzeichnis den gewünschten Daten­
punkt. Wählen Sie das gewünschte Attribut für den Daten­
punkt aus. Klicken Sie auf Ok. Oder klicken Sie auf Hinzu,
wenn Sie weitere Datenpunkte/Attribute hinzufügen wollen.
Eigenschaften eines IPs
ändern
Starten Sie M‐Collector. Klicken Sie in der Menüleiste auf
Konfigurieren > Erfassungsgruppen. Klicken Sie unten
rechts auf die Schaltfläche Eigenschaften.
Es wird der Name des Datenpunkts angezeigt. Ändern Sie
den Aliasnamen des Datenpunkts (die Erfassung wird
dann mit diesem Namen abgespeichert). Ein kürzerer
Name für den Datenpunkt erleichtert z. B. die Auswertung
der Erfassungen mit M‐Trend.
Ändern Sie den Wert für die Totzone. Dieser Wert be­
stimmt, ob ein neuer Wert gespeichert wird, oder nicht.
Wenn z.B. eine Erfassung nur gespeichert werden soll,
wenn ihr Wert sich um mehr als 5 vom letzten Erfassungs­
wert unterscheidet, dann muss der Wert der Totzone auf 5
gesetzt werden. Klicken Sie auf Ok.
Die gesamte Erfassung
von Trenddaten starten
oder stoppen
Starten Sie M‐Collector. Klicken Sie in der Menüleiste auf
Erfassung > Starten oder Erfassung > Beenden.
Trenderfassung einer
Erfassungsgruppe starten,
stoppen oder ändern
Starten Sie M‐Collector. Klicken Sie in der Menüleiste auf
Konfigurieren > Erfassungsgruppen. Klicken Sie auf den
Namen der Erfassungsgruppe und markieren Sie weitere
Tage oder löschen Sie die Markierung an den Tagen, an
denen die Erfassung nicht starten soll.
Autostart für die
Trenderfassung
Definieren Sie im Autostart‐Verzeichnis von Windows eine
Verknüpfung zum Programm M‐Collector. Klicken Sie mit
der rechten Maustaste auf die Verbindung und wählen Sie
Eigenschaften aus. Fügen Sie an das Ende der Befehls­
zeile (Ziel) /C an (mit führendem Leerzeichen). Setzen Sie
Programmnamen mit Verzeichnispfad in Anführungszei­
chen (””). Wählen Sie bei Ausführen Minimiert aus.
Wenn der Rechner jetzt neu startet, dann startet auch
M‐Collector und sein Symbol erscheint auf dem Bildschirm.
Tabelle 92: Weitere Verfahren
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
10-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
10-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 11
N(otify)‐Collector
Eigenschaften
Bei einer Trenderfassung über den N(otify)‐Collector
werden die Trenddaten direkt in den BACnet®‐Geräten
erfasst. Für jedes BACnet®‐Objekt, dessen Wert als
Trend erfasst werden soll, muss im Gerät ein BAC­
net®‐Trendlog‐Objekt definiert und zugeordnet sein.
Dieses Trendlog‐Objekt steuert die Trenderfassung be­
züglich Erfassungszyklus und Erfassungsanzahl. Wird
die Erfassungsanzahl erreicht, erhält ein weiteres zuge­
ordnetes Objekt vom Typ Meldungsklasse (Notification
Class) eine entsprechende Mitteilung. Dieses Objekt
schickt dann eine Benachrichtigung (Notification) an
den N(otify)‐Collector, der dann aktiv die Trenddaten
aus dem BACnet®‐Gerät ausliest.
HINWEIS: Im Kapitel Datenzugriff & Kommunikation
finden Sie Hintergrundinformation zum Zusammenwirken
der einzelnen Komponenten.
HINWEIS: Weitere Hinweise zur Definition der verschiede­
nen Objekte, die für eine Trenderfassung über den N‐Col­
lector notwendig sind, finden Sie in der Dokumentation des
jeweiligen Reglers.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
11-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Background Task des N‐Collector
Neben dem Dialogfeld für die Konfiguration von N‐Col­
lector gibt es eine Komponente des N‐Collector, die im
Hintergrund mit dem BACnet® OPC‐Server zusammen­
arbeitet, die Background Task des N‐Collector. Wenn die
Background Task aktiv ist, dann erscheint folgendes
Symbol in der Taskleiste:
Im Normalfall wird die Background Task in das Win­
dows Startmenü eingetragen, damit sie automatisch
nach einem Systemstart aktiviert wird.
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol in
der Taskleiste klicken, erscheint folgendes Menü:
Konfiguration
Trenderfassung starten
Trenderfassung stoppen
Protokollfenster beim Start sichtbar
Beenden
Abbildung 127: Befehle für die Background Task des
N‐Collector
11-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
N‐Collector
Die Background Task des N‐Collector (Fortsetzung)
Befehl
Beschreibung
Konfiguration
Öffnet das Dialogfeld für die Konfiguration des N‐Collector
(s. 11-5)
Trenderfassung starten
Startet oder stoppt die Trenderfassung mit N‐Collector. Je
nach aktuellen Zustand ist einer der beiden Befehle verfüg­
bar.
Trenderfassung stoppen
Der Zustand, der mit einem dieser Befehle aktiviert wurde,
wird in der Windows Registrierung gespeichert, so dass bei
einem Neustart des N‐Collector (per Befehl oder durch
einen Systemstart) der Zustand wiederhergestellt wird: Die
Background Task des N‐Collector läuft oder läuft nicht.
Protokollfenster beim Start
sichtbar
Wenn diese Option aktiviert wird (Häkchen erscheint), blen­
det N‐Collector automatisch nach dem Start der Back­
ground Task das Ereignisfenster (s. Abbildung 128) des
N‐Collector auf.
Diese Einstellung bleibt auch nach einem Systemstart er­
halten.
Beenden
Beendet die Erfassung der Trenddaten mit dem Programm
N‐Collector. Wenn Sie die Erfassung wieder starten wollen,
ohne den Rechner neu zu Booten, müssen Sie in der Tas­
kleiste auf
Programme > Autostart > Notify Collector klicken.
Tabelle 93: Befehle für N‐Collector
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
11-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Das Protokollfenster des N‐Collector
Das Protokollfenster zeigt eine aktuelle Liste von Erei­
gnissen, die die Background Task des N‐Collector er­
zeugt. Die Liste wird permanent fortgeschrieben.
Sie öffnen das Fenster, indem Sie einen Doppelklick auf
das Symbol des N‐Collector in der Taskleiste machen,
oder den entsprechenden Befehl (Protokollfenster beim
Start sichtbar) auswählen, wenn Sie mit der rechten
Maustaste auf das Symbol klicken.
Abbildung 128: Protokollfenster des N‐Collector
11-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
N‐Collector
N‐Collector konfigurieren
Sie öffnen das Dialogfeld für die Konfiguration des N‐
Collector in dem Sie in der Taskleiste das Symbol vom
N‐Collector doppelklicken und dann auf den Befehl
Konfiguration klicken. Oder klicken Sie in der
Taskleiste auf Start > Programme > Johnson Controls
> M‐Collector > BACnet® Notify Collector Configurator.
Abbildung 129: Das Konfigurationsfenster des N‐Collector
Beachten Sie die Wichtigen Hinweise zur Konfiguration
auf Seite (11-8) im Anschluss an die Tabelle.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
11-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
N‐Collector konfigurieren (Fortsetzung)
Feld/Schaltfläche
Beschreibung
Gruppende­
finition
Hinzufügen
Fügt eine neue Gruppe in die N‐Collector‐Konfigura­
tion ein. Der Gruppenname kann frei gewählt werden
und bis zu 30 Zeichen lang sein. Jede Gruppe ist eine
eigenständige Konfiguration mit unterschiedlichen
Parametern und BACnet®‐Datenpunkten (Tags), deren
Trenddaten erfasst werden sollen. Jede Gruppe kann
separat aktiviert oder deaktiviert werden.
Speichern
Speichert die Gruppendefinition mit allen Optionen,
die in diesem Dialogfeld für die Gruppe definiert wor­
den sind.
Umbenennen
Benennt die ausgewählte Gruppe kann um.
Löschen
Löscht die ausgewählte Gruppe.
Hinzufügen
Öffnet das Dialogfeld Hinzufügen für den entspre­
chenden OPC‐Server, der in den Gruppenparametern
bestimmt wurde. In dem Dialogfeld können Sie ein
oder mehrere Datenpunkte für die Trenderfassung
auswählen (s. Seite 11-9). Die Datenpunkte erschei­
nen dann in der Liste Datenpunktdefinition.
Löschen
Löscht den ausgewählten Datenpunkt aus der Liste
der Datenpunktdefinition.
Datenpunkt­
definition
11-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
N‐Collector
N‐Collector konfigurieren (Fortsetzung)
Feld/Schaltfläche
Beschreibung
Gruppenpa­
rameter
Wählen Sie den OPC‐Server aus, von dem die Trend­
daten erfasst werden sollen. Die möglichen Optionen
sind:
BACnet OPC‐Server (JC.BNOPC)
M5iN Name Server (JCI.MPOPC) [nur für M5iN].
OPC‐Server
Sobald dann ein Datenpunkt (aus diesem OPC‐Ser­
ver) in die Datenpunktdefinition eingetragen wurden,
kann dieser Parameter nicht mehr geändert werden.
Mit anderen Worten: Jede Gruppe enthält nur die Da­
tenpunkte aus einem OPC‐Server.
Trenddaten pro
Telegramm
Definiert die Anzahl der Trenderfassungen (1 bis 45),
die pro Anfragemeldung übertragen werden.
Beachten Sie die Wichtigen Hinweise zur Konfigura­
tion auf Seite (11-8) im Anschluss an dieser Tabelle.
Datenbank
Wählen Sie aus, in welche Datenbank die Trenddaten
der Datenpunkte dieser Gruppe gespeichert werden
sollen. Die Datenbanken, die in der Liste angezeigt
werden, wurden in Windows als ODBC DSN Daten­
quelle definiert. Es werden SQL‐ und Microsoft Access
Datenbanken unterstützt. Der Typ der ausgewählten
Datenbank (SQL oder Access) erscheint in den Klam­
mern neben dem Parameternamen Datenbank. Jede
Gruppe kann eine andere Datenbank benutzen.
Zeitzone des
Geräts
Wählen Sie die Zeitzone aus, in der das Gerät instal­
liert ist.
Gerät nutzt
UTC‐Zeit
Legt fest, ob das Gerät das UTC‐Zeitformat (Universal
Time Coordinated) oder das lokale Zeitformat benutzt.
Gruppe ist
aktiviert
Markieren Sie hier, ob die Gruppe aktiviert ist, oder
nicht.
Abrechen
Schließt das Dialogfeld. Wenn Sie die Eingaben noch
nicht gesichert haben, werden Sie entsprechend infor­
miert.
Aktivieren
Klicken Sie auf Aktivieren, damit die Background Task
des N‐Collector die neuen oder geänderten Konfigura­
tionsdaten erneut einliest.
Tabelle 94: Parameter für die Konfiguration des
N‐Collector
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
11-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
N‐Collector konfigurieren (Fortsetzung)
Wichtige Hinweise
1. Der Wert bei Trenddaten pro Telegramm hängt von
der maximalen Anzahl Bytes ab, die ein Gerät be­
nutzt, um Meldungen zu übertragen. Um einen pas­
senden Wert für diesen Parameter zu berechnen,
müssen Sie wissen, dass ein typischer Header eine
Länge von 17 Bytes und eine typische Datenerfas­
sung (z.B. Gleitkommazahl) eine Satzlänge von 22
Bytes hat.
Wenn zum Beispiel ein Gerät pro Meldung maximal
1024 Bytes unterstützt, dann können maximal 45
Erfassungen pro Meldung übertragen werden.
Dies wird wie folgt berechnet:
max. Anzahl Erfassungen = (max. Anzahl Bytes pro
Meldung ‐17) / 22. In unserem Beispiel wäre das:
1024 ‐ 17 = 1007 / 22 ≈ 45
Wenn die Gruppe die Trenderfassungen von mehr
als einem Gerät liest, dann sollte die Berechnung
mit der kleinsten unterstützten Meldungsgröße ge­
macht werden.
2. Jede Gruppe definiert die eigenen Einstellungen für
Zeitzone des Geräts und Gerät nutzt UTC‐Zeit. Das
führt dazu, dass jede Gruppe nur OPC‐Datenpunkte
enthält, die zu Geräten in derselben Zeitzone gehö­
ren und die die gleiche Zeitstempeldarstellung be­
nutzen.
3. Es ist möglich, die Trenddaten des gleichen OPC‐
Datenpunktes in mehreren verschiedenen Daten­
banken zu speichern, indem Sie den Datenpunkt in
unterschiedlichen Gruppen definieren, denen dann
unterschiedliche Datenbanken zugeordnet sind.
11-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
N‐Collector
N‐Collector konfigurieren (Fortsetzung)
4. Wenn Sie Konfigurationsdaten geändert haben,
dann können Sie die Background Task des N‐Collec­
tor dazu veranlassen, die Daten neu zu lesen, ohne
die Trenderfassung manuell zu stoppen und zu star­
ten. Klicken Sie dafür im Konfigurationsfenster auf
Aktivieren. Dadurch werden alle laufenden Erfas­
sungen gestoppt und automatisch mit den neuen
Daten wieder gestartet.
Wenn sich die Objektdatenbasis vom BACnet®
OPC‐Server (JC.BNOPC) oder bei der M5iN der
Name‐Server (JCI.MPOPC) geändert hat, dann
müssen Sie die Trenderfassung mit N‐Collector
überprüfen und ggf. Datenpunktnamen löschen oder
neu hinzufügen ‐ entsprechend Ihrer Änderungen in
der Datenbasis.
Hinzufügen eines Datenpunktes
Wenn Sie im Konfigurationsfenster des N‐Collector
unter Datenpunktdefinition auf die Schaltfläche Hinzu­
fügen geklickt haben, dann öffnet sich ein neues Dialog­
feld, um die Datenpunkte für die Trenderfassung durch
N‐Collector auszuwählen. Die angezeigten Namen der
Datenpunkte sind die Namen, die auch vom ausgewähl­
ten OPC‐Server benutzt werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
11-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Hinzufügen eines Datenpunktes (Fortsetzung)
Hinzufügen
Datenpunktname
Abbrechen
Übernehmen
Abbildung 130: Datenpunkte aus OPC‐Server JC.BNOPC
Hinzufügen
Datenpunktname
Abbrechen
Übernehmen
Abbildung 131: Datenpunkte aus OPC‐Server JCI.MPOPC
11-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
N‐Collector
Hinzufügen eines Datenpunktes (Fortsetzung)
Option
Beschreibung
Datenpunktname
Zeigt den vollständigen Namen des Datenpunktes, der aus
der rechten Datenpunktliste ausgewählt wurde.
Verzeichnisbaum
Der Verzeichnisbaum auf der linken Seite zeigt die Benen­
nungsstruktur des ausgewählten OPC‐Servers. Obwohl die
Struktur zu Beginn neben jedem Eintrag ein Pluszeichen
zeigt, bedeutet das nicht, dass eine neue Hierarchieebene
geöffnet wird, wenn Sie auf das Pluszeichen klicken. In
diesem Fall verschwindet das Pluszeichen einfach.
Liste der Datenpunkte
Wenn Sie auf einen Eintrag im Verzeichnisbaum klicken,
dann erscheinen in der Liste rechts die Datenpunktnamen
aller Objekte, die für die Trenderfassung über eine BAC­
net®‐Benachrichtigung (Trend Log) im OPC‐Server definiert
sind. Wenn der im Verzeichnisbaum ausgewählte Daten­
punkt keine Trendobjekte definiert hat, dann bleibt die Liste
leer.
Wenn Sie auf einen Namen in der Liste klicken, dann wird
er in das Feld Datenpunktname übertragen und es kann
dann durch Klicken auf Übernehmen oder OK in das Konfi­
gurationsfenster des N‐Collector übernommen werden.
Sie können auch direkt einen Doppelklick auf den Namen
machen, um ihn in das Fenster zu übernehmen.
OK
Schließt das Dialogfeld Hinzufügen, und übernimmt den
Namen, der unter Datenpunktname erscheint, in das Konfi­
gurationsfenster des N‐Collector.
Abbrechen
Schließt das Dialogfeld Hinzufügen, ohne dass der Name,
der unter Datenpunktname erscheint, in das Konfigurati­
onsfenster des N‐Collector übernommen wird.
Übernehmen
Fügt den Datenpunkt, der im Feld Datenpunktname er­
scheint in das Konfigurationsfenster des N‐Collector. Das
Dialogfeld bleibt dabei geöffnet. Dasselbe erreichen Sie,
wenn Sie einen Doppelklick auf den Datenpunktnamen in
der rechten Liste machen. Das Dialogfeld bleibt dabei ge­
öffnet, so dass Sie mehrere Datenpunkte einfügen können.
Hinweis: Bei der Bearbeitung wird sichergestellt, dass Sie
nicht den gleichen Datenpunktnamen zweimal in die glei­
che Gruppendefinition übernehmen. Aber Sie können na­
türlich den gleichen Datenpunkt in verschiedene Gruppen
einfügen.
Tabelle 95: Optionen bei der Auswahl der Datenpunkte
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
11-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Hinzufügen eines Datenpunktes (Fortsetzung)
HINWEIS: Die Verzeichnisstruktur für den Server
JC.BNOPC ist so strukturiert, wie sie in der Site Book Da­
tenbank definiert ist. Deshalb zeigt die Liste auf der rechten
Seite viele Objekte vom Typ Trendaufzeichnung (Trend
Log), die in dem Gerät, das auf der linken Seite ausge­
wählt wurde, definiert sind.
Der Server JCI.MPOPC für das System M5iN ist objekt‐
und nicht geräteorientiert, sodass das Objekt, das in der
Verzeichnisstruktur ausgewählt wurde, ein Objekt vom Typ
Trendaufzeichnung (Trend Log) ist, oder auch nicht. Es
kann also sein, das in der Liste auf der rechten Seite ein
Eintrag erscheint, oder auch nicht. Der Server zeigt viel­
leicht auch Objekte von anderen Subsystemen, die den
BACnet®‐Trenderfassungsmechanismus über die Benach­
richtigung gar nicht unterstützen. In diesem Fall bleibt die
Liste auf der rechten Seite leer, wenn Sie auf solch ein Ge­
rät klicken. Sie müssen deshalb vielleicht auf mehrere Ein­
träge in der Verzeichnisstruktur klicken, bis Sie Ihre
Objekte vom Typ Trendaufzeichnung gefunden haben.
11-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 12
BACnet‐Objekte vom Typ
Zeitplan und Kalender
Einführung
In BACnet‐Controllern gibt es Objekte vom Typ Zeit­
plan (Schedule) und Kalender (Calendar). Mit Hilfe
eines Zeitplan‐Objektes können Befehl zeitabhängig
ausgegeben werden. Dabei sollte immer der gesamte
Tag von 24 Stunden durch zeitabhängige Befehle um­
fasst werden. In einem Kalender‐Objekt werden Aus­
nahmetage zu den normalen Tagen mit ihren
zeitabhängigen Befehlen definiert.
Um Parameter dieser Objekte sehen oder auch verän­
dern zu wollen, nutzen Sie das M‐Schedule, bzw. M‐Ca­
lendar ActiveX. Im M‐Explorer z. B. in Form des
M‐Inspectors.
Es ist auch möglich in einem M‐Graphics Anlagenbild
ein ActiveX‐Steuerelement für diese beiden M‐Kompo­
nenten einzubinden, um dann im Laufzeit‐Modus die
gewünschten Objekte unter M‐Graphics ansehen und
bearbeiten zu können.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
12-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Mit Objekten vom Typ Kalender arbeiten
Das Kalender‐Objekt verwaltet eine Datumsliste, in der
die Ausnahmetage zu den normalen Zeitplänen stehen.
Meist arbeitet man mit Kalenderobjekten, wenn meh­
rere Zeitpläne die gleichen Ausnahmetage berücksichti­
gen sollen. Ein Zeitplan‐Objekt überprüft dann mit
Hilfe seines zugeordneten Kalender‐Objektes, ob der
aktuellen Tag ein normaler Tag oder ein Ausnahmetag
ist. Als Ausnahmetag werden z.B. Ferientage bezeich­
net, oder auch einfach nur Tage, an denen die Regelung
des Gebäudes anders verlaufen soll als normalerweise.
Gründe dafür können z.B. sein, dass sich mehr Men­
schen im Gebäude aufhalten, oder sich die Aktivitäten
im Gebäude verändern.
Folgende Ausnahmetage oder ‐zeiten werden unter­
schieden:
Ein einzelnes Datum
Dieser Typ beschreibt einen einzelnen Tag als Ausnah­
metag. Nur an diesem Tag wird die Ausnahme zum Zeit­
plan ausgeführt.
Datumsbereich
Dieser Typ beschreibt einen Zeitraum von mehreren
Tagen, an denen die Ausnahme zum Zeitplan ausgeführt
wird.
Woche und Tag
Bei diesem Typ können Sie ganz allgemein einen Tag im
Monat für den Ausnahmetag bestimmen. Zum Beispiel
einen Freitag, der in den letzten 7 Tagen jeden Monats
fällt.
12-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
BACnet‐Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender
Verfahren für Kalender‐Objekte
Aktion
Verfahren
Kalender‐Objekt anzeigen
Starten Sie M‐Explorer. Markieren Sie ein Kalender‐Objekt.
Klicken Sie in der Menüleiste auf Bedienen > Inspect.
Klicken Sie auf das Register M‐Calendar. Erweitern Sie das
Dialogfeld auf die gesamte Breite. Benutzen Sie die Schalt­
flächen << und >>, um das Jahr zu ändern und die
Schaltflächen < und >, um dem Monat zu ändern. Klicken
Sie auf eine Schaltfläche am unteren Rand des Dialogfel­
des für weitere Arbeiten. Klicken Sie auf Schließen, um
M‐Inspector zu beenden. Sie befinden sich jetzt im Anzei­
gemodus.
Kalender‐Objekt
bearbeiten
Starten Sie M‐Explorer. Markieren Sie ein Kalender‐Objekt.
Klicken Sie in der Menüleiste auf Bedienen > Inspect.
Klicken Sie auf das Register M‐Calendar. Klicken Sie auf
die Schaltfläche Bearbeiten. Jetzt befinden Sie sich im
Bearbeitungsmodus. Der Name der Schaltfläche hat sich
jetzt zu Ansicht verändert. Damit können Sie jetzt wieder
zurück in den Ansichtsmodus springen.
Allgemeine Eigenschaften,
Beschreibungstext
eines Kalenders setzen
Bearbeiten Sie ein Kalender‐Objekt. Klicken Sie auf Details.
Es erscheinen die Eigenschaften des Kalender‐Objektes
auf dem Registerblatt Allgemeines. Füllen Sie die Felder
aus und klicken Sie auf Ok. Klicken Sie auf Speichern, um
die Änderungen zu sichern. Klicken Sie auf Schließen, um
M‐Inspector zu beenden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
12-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Verfahren für Kalender‐Objekte (Fortsetzung)
Aktion
Verfahren
Datumsangaben in den
Kalender hinzufügen
Zwei Möglichkeiten gibt es:
Über das Register
M‐Calendar im
M‐Inspector
Bearbeiten Sie ein Kalender‐Objekt. Klicken Sie auf das
Kästchen des ersten Tages des Datumsbereichs. Drücken
Sie die Shift‐Taste, halten Sie sie gedrückt und klicken Sie
auf den letzten Tag des Datumsbereiches. Oder ziehen Sie
mit der gedrückten linken Maustaste die Maus über den
Datumsbereich. Klicken Sie auf Speichern, um die Ände­
rungen zu sichern. Klicken Sie auf Schließen, um M‐In­
spector zu beenden.
Über das
Eigenschaftenfenster in
M‐Calendar
Bearbeiten Sie ein Kalender‐Objekt. Klicken Sie auf Details.
Klicken Sie auf das Registerblatt Datumsangaben, wenn
Sie einzelne Tage oder einen Datumsbereich definieren
wollen. Oder klicken Sie auf Woche und Tag, wenn Sie
einen Tag angeben wollen, ohne das Datum zu wissen
(z.B. der 3. Dienstag im Januar) oder einen sich wiederho­
lenden Tag (z.B. den letzten Freitag in jedem Monat). Klik­
ken Sie bei jedem Datum auf Hinzu. Klicken Sie auf Ok, um
das Registerblatt zu verlassen. Klicken Sie auf Speichern,
um die Änderungen zu sichern. Klicken Sie auf Schließen,
um M‐Inspector zu beenden.
Allgemeine Einstellungen
bearbeiten,
Kalender‐Objekt freigeben
Bearbeiten Sie ein Kalender‐Objekt. Klicken Sie auf Details.
Klicken Sie auf das Registerblatt Allgemeines. Geben Sie
den vollständigen Namen des Kalenderobjektes und einen
Beschreibungstext ein. Im unteren Teil des Dialogfensters
erscheinen drei Eingabefelder, wenn es sich um ein Kalen­
der‐Objekt handelt: Geben Sie dann an, ob das Kalender‐
Objekt freigegeben ist, die Priorität der Ausführung und die
Objektkategorie. Klicken Sie dafür auf die entsprechenden
Listenfelder. Klicken Sie auf Ok, um das Registerblatt zu
verlassen. Klicken Sie auf Speichern, um die Änderungen
zu sichern. Klicken Sie auf Schließen, um M‐Inspector zu
beenden.
Tabelle 96: Verfahren für die Arbeit mit Kalender‐Objekten
12-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
BACnet‐Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender
Mit Objekten vom Typ Zeitplan arbeiten
Das Zeitplan‐Objekt ermöglicht es, die Werte der Attri­
bute von Objekten zu bestimmten Zeiten zu ändern. Sie
können also Zeitpläne definieren, in denen z.B. jeden
Morgen um 7 Uhr Lüfter angeschaltet werden, die dann
abends gegen 18 Uhr wieder auszuschalten sind. Dabei
sollte immer der gesamte Tag von 24 Stunden durch
zeitabhängige Befehle umfasst werden. So kann man
vermeiden, dass am Morgen des nächsten Tages die An­
lagen einen undefinierten Zustand haben. Durch plan­
mäßiges und rechtzeitiges Ein‐ und Ausschalten von
Anlagen können so Wartungs‐ und Verbrauchskosten
gesenkt werden.
Abbildung 132: Register M‐Schedule mit
Wochenprogramm
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
12-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Farben im Registerblatt M‐Schedule
Die Farben der Zeit/Werte‐Balken im Registerblatt
M‐Schedule haben eine bestimmte Bedeutung. Es wer­
den Text‐ und Hintergrundfarbe unterschieden:
Farbe
Wert
schwarz auf cyan
Ganze Zahl mit dem Wert 0, oder logischer Wert von Falsch
weiß auf blau
Ganze Zahl mit dem Wert 1, oder logischer Wert von Wahr
schwarz auf grün
Ganze Zahl mit dem Wert 2
schwarz auf gelb
Ganze Zahl mit dem Wert 3
Tabelle 97: Farben für die Anzeige von Werten
Objekt
Wert
Logische Objekte
s. Tabelle 97 für die Werte Wahr und Falsch
Zweistufige Objekte (0, 1)
s. Tabelle 97 für die Werte 0 und 1, oder deren entspre­
chenden Zustandstexten
MS‐Objekte
s. Tabelle 97 für die Werte 0, 1, 2, 3
Analoge Objekte
Die Farben der Tabelle 97 wechseln sich nacheinander ab.
Ändert sich ein Wert des analogen Objektes, so ändert sich
auch die Farbe der Anzeige.
Tabelle 98: Farben für die Anzeige von Objekten
12-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
BACnet‐Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender
Ausnahmezeiten im Zeitplan
Um Ausnahmezeiten wie Feiertage, Betriebsferien und
Wochenenden in einem Zeitplan berücksichtigen zu
können, ist die Definition von Ausnahmetagen möglich.
Folgende Ausnahmetage werden unterschieden:
Ausnahme
Beschreibung
Einzeldatum
Die Ausnahmen zum normalen Zeitplan gelten nur an ei­
nem Tag.
Datumsbereich
Die Ausnahmen zum normalen Zeitplan gehen über einen
bestimmten Zeitraum.
Woche und Tag
Bei diesem Ausnahmetyp können bestimmte Tage inner­
halb einer Woche oder eines Monats angegeben werden.
Zum Beispiel jeden letzten Freitag im Monat, oder jeden
Montag.
Kalenderreferenz
Dieser besondere Typ zeigt auf ein Kalender‐Objekt. Mit
einem Kalender‐Objekt kann ein detaillierter Ausnahmezei­
traum definiert werden. Ein Kalender‐Objekt kann von meh­
reren Zeitplan‐Objekten benutzt werden.
Tabelle 99: Verschiedene Typen von Ausnahmetagen
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
12-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Verfahren für Zeitplan‐Objekte
Aktion
Verfahren
Zeitabhängige Befehle
anzeigen
Starten Sie M‐Explorer. Markieren Sie ein Zeitplan‐Objekt.
Klicken Sie in der Menüleiste auf Bedienen > Inspect.
Klicken Sie auf das Register M‐Schedule. Vergrößern Sie
das Dialogfeld, damit Sie alles sehen können.
Bewegen Sie den Cursor über einen Befehl (=Zeit/Wert‐
Balken), um die Details zu einem Befehl zu sehen. Klicken
Sie auf eine Schaltfläche am unteren Rand des Dialogfel­
des für weitere Arbeiten (s.u.).
Zeitabhängige Befehle
hinzufügen
Zeigen Sie die Zeitabhängigen Befehle an.
Bewegen Sie den Cursor auf einen Befehl (=Zeit/Wert‐Bal­
ken). Klicken Sie mit der linken Maustaste. Wählen Sie im
Menü den Befehl Befehl hinzufügen an. Bestimmen Sie
dann in dem kleinen Dialogfeld die Uhrzeit und den Befehl
der ausgegeben werden soll. Klicken SIe auf die Pfeiltaste,
um den Befehl zu übernehmen.
Klicken Sie auf Speichern, wenn Sie Änderungen spei­
chern wollen.
Zeitbereich eines
Zeitabhängigen Befehles
ändern
Zeigen Sie die Zeitabhängigen Befehle an.
Bewegen Sie den Cursor auf einen Befehl (=Zeit/Wert‐Bal­
ken). Klicken Sie mit der linken Maustaste. Am linken An­
fang des Zeitabhängigen Befehls erscheinen zwei Griffe.
Bewegen Sie den Cursor darauf. Er ändert sich zu einem
Pfeil. Klicken Sie auf den Anfang und schieben Sie die
Maus bei geklickter Taste, um den Zeitraum zu verändern.
Klicken Sie auf Speichern, wenn Sie Änderungen spei­
chern wollen.
Allgemeine Einstellungen
bearbeiten
Bearbeiten Sie ein Zeitplan‐Objekt. Klicken Sie auf Details.
Machen Sie Ihre Eingaben (s. Seite 12-10). Klicken Sie auf
Ok, um das Registerblatt zu verlassen.
Klicken Sie auf Speichern, wenn Sie Änderungen spei­
chern wollen. Klicken Sie auf Schließen, um M‐Inspector
zu beenden.
12-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
BACnet‐Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender
Verfahren für Zeitplan‐Objekte (Fortsetzung)
Aktion
Verfahren
Objekte einem Zeitplan
hinzufügen
Bearbeiten Sie ein Zeitplan‐Objekt. Klicken Sie auf Details.
Klicken Sie auf das Registerblatt Objekte. Klicken Sie auf
Hinzu und tragen Sie den vollständigen Namen eines Ob­
jektes ein. Wählen Sie das Attribut des Objektes aus, des­
sen Wert geändert werden soll. Klicken Sie auf Überneh­
men. Klicken Sie auf Hinzu, um weitere Objekte hinzuzufü­
gen. Klicken Sie auf Ok, um das Registerblatt zu verlassen.
Klicken Sie auf Speichern, wenn Sie Änderungen spei­
chern wollen. Klicken Sie auf Schließen, um M‐Inspector
zu beenden.
Objekte aus einem
Zeitplan löschen
Bearbeiten Sie ein Zeitplan‐Objekt. Klicken Sie auf Details.
Klicken Sie auf das Registerblatt Objekte. Klicken Sie auf
ein Objekt, das gelöscht werden soll. Klicken Sie auf Lö­
schen. Klicken Sie auf Ok, um das Registerblatt zu verlas­
sen.
Klicken Sie auf Speichern, wenn Sie Änderungen spei­
chern wollen. Klicken Sie auf Schließen, um M‐Inspector
zu beenden.
Schaltfläche Ausnahme
Ist das Wochenprogramm sichtbar, so wird die Schaltfläche
Ausnahme angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um
Ausnahmezeiten zu definieren.
Schaltfläche Woche
Definieren Sie zur Zeit Ausnahmezeiten, dann ist die Schalt­
fläche Woche zu sehen. Klciken Sie uaf die Schaltfläche,
um die Befehle für das normale Wochenprogramm zu bear­
beiten.
Befehle in ein
Wochenprogramm
einfügen
Bitte lesen Sie die nachfolgende detaillierte Beschreibung
ab Seite 12-11.
Ausnahmetage in ein
Wochenprogramm
einfügen
Bitte lesen Sie die nachfolgende detaillierte Beschreibung
ab Seite 12-17.
Tabelle 100: Verfahren für Zeitplan‐Objekte
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
12-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Allgemeine Einstellungen bearbeiten
Verfahren Sie wie folgt:
1. Bearbeiten Sie ein Zeitplan‐Objekt.
2. Klicken Sie auf Details. Folgendes Fenster erscheint:
Abbildung 133: Registerblatt Allgemeines (Es wird kein
Zeitplan‐Objekt angezeigt.)
Feld
Beschreibung
Name des Zeitplan
Zeigt den vollständigen Namen des Zeitplan‐Objektes an.
Beschreibung
Geben Sie einen Beschreibungstext für diesen Zeitplan ein.
Geltender Zeitraum
Geben Sie das Anfangsdatum (Von) und das Endedatum
(Bis) an. In diesem Zeitbereich ist der Zeitplan dann gültig.
In der Voreinstellung ist der Zeitplan immer gültig.
Freigegeben
Wählen Sie aus, ob der Zeitplan freigegeben ist, oder nicht.
(Anzeige nur bei Zeitplan‐Objekten.)
12-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
BACnet‐Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender
Allgemeine Einstellungen bearbeiten (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Ausführungspriorität
Wählen Sie die Ausführungspriorität für den Befehl des
Zeitplan‐Objektes aus. (Anzeige nur bei Zeitplan‐Objekten.)
Objektkategorie
Wählen Sie die Objektkategorie aus, zu der dieser Zeitplan
gehören soll. (Anzeige nur bei Zeitplan‐Objekten.)
Tabelle 101: Eingabefelder im Registerblatt Allgemeines
3. Geben Sie Daten ein.
4. Klicken Sie auf Ok, um das Eigenschaftenfenster zu
schließen.
5. Klicken Sie im Registerblatt M‐Schedule auf Spei­
chern, um die Eingaben zu sichern.
6. Klicken Sie auf Schließen, wenn Sie M‐Inspector
beenden wollen.
Objekte in ein Wochenprogramm einfügen
Verfahren Sie wie folgt:
1. Bearbeiten Sie ein Zeitplan‐Objekt.
2. Klicken Sie auf Details.
3. Klicken Sie auf das Registerblatt Objekt. Folgendes
Dialogfeld erscheint:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
12-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Objekte in ein Wochenprogramm einfügen (Fortsetzung)
Abbildung 134: Registerblatt Objekt
Feld
Beschreibung
Referenzobjekt
Name eines Objektes, dessen Attribut vom Zeitplan‐Objekt
geändert werden soll.
Attribut
Attribut des Objektes, das vom Zeitplan‐Objekt geändert
werden soll.
Objekt im Regler
Zeigt den Namen der Automationsstation an, in der das
Referenzobjekt liegt, das hier (aktuell) zugeordnet wird.
(Nur bei Zeitplan‐Objekt)
Tabelle 102: Felder im Registerblatt Objekt
4. Klicken Sie auf Hinzu.
5. Geben Sie den Namen des Objektes ein, dessen At­
tribut vom Zeitplan‐Objekt geändert werden soll.
12-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
BACnet‐Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender
Objekte in ein Wochenprogramm einfügen (Fortsetzung)
HINWEIS: Alle BACnet Objekte, auf die durch ein Zeit­
plan‐Objekt zugegriffen wird, müssen in einem Regler lie­
gen. Ein Zeitplan‐Objekt kann dann in den gleichen Regler
geladen werden, wo auch seine überwachten Objekte lie­
gen. Es muss aber nicht dort liegen. Ein BACnet Zeitplan‐
Objekt muss immer im gleichen Regler liegen wie die Ob­
jekte, die er per Zeitplan anspricht.
6. Wählen Sie das gewünschte Attribut aus dem jetzt
angezeigten Listenfeld aus.
7. Klicken Sie auf Hinzu, für weitere Objekte.
HINWEIS: Die farbige Anzeige und der Bereich des Zeit­
plans, wie er im Registerblatt M‐Schedule angezeigt wird,
hängt vom ersten zugeordneten Objekt in dieser Liste ab.
Die erste Objektreferenz darf nicht gelöscht werden, wenn
der Zeitplan gerade aktiv ist.
8. Klicken Sie auf Ok, um das Eigenschaftenfenster zu
schließen.
9. Klicken Sie im Registerblatt M‐Schedule auf Spei­
chern, um die Eingaben zu sichern.
10. Klicken Sie auf Schließen, wenn Sie M‐Inspector
beenden wollen.
Befehle in ein Wochenprogramm einfügen
Zwei Verfahren sind möglich:
S
Über das Eigenschaftenfenster (s. Seite 12-15) oder
S
Über das Registerblatt M‐Schedule (nachfolgend)
1. Bearbeiten Sie ein Zeitplan‐Objekt.
2. Klicken Sie auf der linken Seite des Dialogfeldes mit
der rechten Maustaste auf einen Wochentag, um für
diesen Wochentag Befehle einzugeben. Ein kleines
Menü erscheint.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
12-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Befehle in ein Wochenprogramm einfügen (Fortsetzung)
3. Wählen Sie Befehl hinzufügen aus. Dadurch wird der
Befehl markiert. (Falls der Befehl bereits markiert
ist, müssen Sie irgendwo links in das Dialogfeld klik­
ken, um das kleine Menü wieder zu schließen, oder
drücken Sie die Taste <ESC>.)
4. Wenn Sie jetzt mit dem Cursor über den Uhrzeitbal­
ken fahren, verändert er zu einem +‐Zeichen. Klik­
ken Sie auf die gewünschte Uhrzeit.
Es erscheint jetzt ein kleines Dialogfeld für die Ein­
gabe der genauen Uhrzeit und des Befehls:
5. Markieren Sie die Stunde und benutzen Sie die
Pfeiltasten, um den Wert zu verändern, oder tippen
Sie ihn ein. Markieren Sie die Minuten und benut­
zen Sie die Pfeiltasten, um den Wert zu verändern.
Zu diesem Zeitpunkt wird der ausgewählte Befehl
(s. 6.) an das Objekt ausgeben.
6. Klicken Sie auf die Pfeil‐nach‐unten‐Taste, um den
Befehl für das Objekt zu bestimmen.
7. Klicken Sie Enter oder auf
übernehmen.
, um die Eingaben zu
8. Wiederholen Sie die Schritte 4. bis 7., um weitere
zeitabhängige Befehle für diesen Tag in den Zeitplan
einzugeben. Wiederholen Sie die Schritte 2. bis 7.,
wenn zunächst ein neuer Tag ausgewählt werden
muß.
12-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
BACnet‐Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender
Befehle in ein Wochenprogramm einfügen (Fortsetzung)
9. Nachdem alle Befehle eingetragen sind, können Sie
im Registerblatt M‐Schedule auf Speichern klicken,
um die Eingaben zu sichern.
10. Klicken Sie auf Schließen, wenn Sie M‐Inspector
beenden wollen.
2. Verfahren: Über das Eingschaftenfenster
1. Bearbeiten Sie ein Zeitplan‐Objekt.
2. Klicken Sie auf Detail.
3. Klicken Sie auf das Register Wochenprogramm. Fol­
gendes Dialogfeld erscheint:
Abbildung 135: Registerblatt Wochenprogramm
4. Klicken Sie auf einen Wochentag.
Hinweis: Befehle können auch in andere Tage ko­
piert werden (s.u.).
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
12-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Befehle in ein Wochenprogramm einfügen (Fortsetzung)
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ereignis hinzufügen.
Es erscheint jetzt ein kleines Dialogfeld für die Ein­
gabe der genauen Uhrzeit und des Befehls:
6. Markieren Sie die Stunde und benutzen Sie die
Pfeiltasten, um den Wert zu verändern, oder tippen
Sie den Wert ein. Markieren Sie die Minuten und
ändern Sie sie mit den Pfeiltasten. Zu diesem Zeit­
punkt wird der ausgewählte Befehl (s. 7.) an das Ob­
jekt ausgeben.
7. Klicken Sie auf die Pfeil‐nach‐unten‐Taste, um den
Befehl für das Objekt zu bestimmen.
8. Klicken Sie Enter oder auf
übernehmen.
Befehl in einen anderen
Wochentag kopieren
, um die Eingaben zu
Klicken Sie im Registerblatt M‐Schedule auf den
Wochentag mit dem Befehl, den Sie kopieren wol­
len. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die
linke Seite des Dialogfeldes. Wählen Sie Befehle
kopieren aus. Klicken Sie auf den Wochentag, der
ebenfalls diesen zeitabhängigen Befehl haben soll.
Klicken Sie wieder mit der rechten Maustaste auf
die linke Seite des Dialogfeldes. Wählen Sie Befehle
einfügen aus. Gab es zu diesem Zeitpunkt an diesem
Wochentag bereits einen Befehl, so wird er über­
schrieben.
9. Nachdem alle Befehle eingetragen sind, können Sie
auf im Registerblatt M‐Schedule auf Speichern klik­
ken, um die Eingaben zu sichern.
10. Klicken Sie auf Schließen, wenn Sie M‐Inspector
beenden wollen.
12-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
BACnet‐Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender
Ausnahmetage in ein Wochenprogramm einfügen
Zwei Verfahren sind möglich:
S
Über das Eigenschaftenfenster (s. Seite 12-19) oder
S
Über das Registerblatt M‐Schedule (nachfolgend)
1. Bearbeiten Sie ein Zeitplan‐Objekt.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausnahme. Es er­
scheint folgendes Dialogfeld:
Abbildung 136: Ausnahmetage im Wochenprogramm
Die erste Ausnahme ist ein einzelner Tag, die zweite
ein Datumsbereich.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neue Ausnahme.
Folgendes Dialogfeld erscheint:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
12-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Ausnahmetage in ein Wochenprogramm einfügen (Fortsetzung)
Abbildung 137: Definition eines Ausnahmetages
Feld
Beschreibung
Priorität
Bestimmen Sie die Ausführungspriorität dieser Ausnahme
im Vergleich zu anderen Ausnahmen.
Art des Zeitraumes
Markieren Sie die Art des Zeitraumes und geben Sie unten
in das Eingabefeld den Zeitbereich ein.
Datum
Geben Sie das Datum eines bestimmten Tages ein.
Datumsbereich
Geben Sie einen Datumsbereich für den Zeitraum ein.
Woche und Tag
Geben Sie Monat, Woche und Tag ein. Z.B. jeden zweiten
Mittwoch im April, den letzten Freitag in jedem Monat.
Möglich sind:
Jeden Monat, oder Name eines Monats
Jede Woche, oder 1., 2., 3., 4., 5., oder Letzte (Woche)
Jeden Tag, oder Name eines Tages
Kalenderreferenz
Geben Sie den Namen eines vorhandenen Kalender‐Objek­
tes ein. Dieses Objekt bestimmt den Ausnahmezeitraum
zum normalen Wochenprogramm.
Eingabefeld
Geben Sie hier den Zeitbereich ein.
Tabelle 103: Eingabefelder
4. Geben Sie die Daten ein.
5. Klicken Sie auf Ok, um das Dialogfeld zu schließen.
6. Fügen Sie weitere Ausnahmetage ein.
12-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
BACnet‐Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender
Ausnahmetage in ein Wochenprogramm einfügen (Fortsetzung)
7. Klicken Sie im Registerblatt M‐Schedule auf Spei­
chern, um die Daten zu sichern.
8. Klicken Sie auf Schließen, wenn Sie M‐Inspector
beenden wollen.
2. Verfahren: Über das Eingschaftenfenster
1. Bearbeiten Sie ein Zeitplan‐Objekt.
2. Klicken Sie auf Details.
3. Klicken Sie auf das Registerblatt Ausnahmetage.
Folgendes Dialogfeld erscheint:
Abbildung 138: Definition des Ausnahmezeitplanes
4. Klicken Sie auf Hinzu.
5. Definieren Sie den Ausnahmetag oder ‐bereich (s.
Abbildung 137 auf der Seite 12-18).
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
12-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Ausnahmetage in ein Wochenprogramm einfügen (Fortsetzung)
6. Definieren Sie weitere Ausnahmetage.
7. Klicken Sie auf Übernehmen.
8. Klicken Sie im Registerblatt M‐Schedule auf Spei­
chern, um die Daten zu sichern.
9. Klicken Sie auf Schließen, um M‐Inspector zu been­
den.
Objekte vom Typ Zeitplan und Kalender in die Regler laden
Benutzen Sie zum Hinunterladen der Objekte die Kom­
ponente ProjectBuilder aus M‐Tools. Weitere Hinweise
dazu finden Sie in der Technischen Dokumentation von
M‐Tools.
12-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 13
EDE einrichten und nutzen
Einführung
EDE steht für Extended Data Engine und bedeutet:
S
S
S
EDE ist ein DataAccess (DA)‐OPC‐Server für den
Datenzugriff und ein Alarm&Event (AE)‐Server be­
zogen auf die Meldungsverarbeitung. Kommunikation
kann seriell oder via IP erfolgen.
EDE sorgt für den Datentransfer zwischen verschie­
denen OPC‐Datenquellen. Sobald die Geräte oder
das Gerätenetzwerk über den EDE‐OPC‐Server mit
den OPC‐Clients verbunden sind, werden die Daten
aus der Gebäudeautomation verfügbar. Es können
dann Werteänderungen überwacht, Meldungen verar­
beitet, Befehle zeitabhängig ausgegeben und Trendda­
ten erfasst werden.
Über EDE Global Data Transfer lassen sich Daten
zwischen verschiedenen Systemintegrationen verknüp­
fen, skalieren und berechnen.
HINWEIS: Der Datentransfer ersetzt nicht die Peer‐to‐Peer
Funktionalität von BACnet MS/TP‐Geräten. Es ist zu be­
rücksichtigen, dass der Transfer immer über die PC‐Hard­
ware erfolgt, was natürlich dessen Verfügbarkeit voraussetzt.
EDE unterstützt N2/N2Open‐kompatible Geräte und
kann optional eine Verknüpfung zu Modbus‐Geräten
(RTU/seriell oder IP‐basiert) oder M‐Bus‐Geräten her­
stellen. So bietet er eine effektive Methode der Integra­
tion von Fremdgeräten.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kommunikation und Hardware
Die Werte der Datenpunkte, Tags und Items kann EDE
auf vier verschiedene Arten lesen:
S
S
S
S
über einen oder mehrere serielle Anschlüsse. In die­
sem Fall ist der Windows PC, auf dem der OPC‐Ser­
ver läuft, an das RS‐485‐Gerätenetzwerk über den
RS‐485/RS‐232 Schnittstellenkonverter IU‐9100 an­
geschlossen.
unter Verwendung eines Ethernet‐Anschlusses; dann
ist der Windows PC, auf dem der OPC‐Server läuft, an
das Gerätenetzwerk durch Ethernet‐Adapter ange­
schlossen (Ethernet ‐ Ethernet ‐ Kommunikation).
über ein Ethernet Tunneling. In diesem Fall ist der
Windows PC, auf dem OPC‐Server läuft, an das Gerä­
tenetzwerk durch Lantronix oder SECVT Konverter
angeschlossen (serielle Ethernet Kommunikation).
über einen oder mehrere serielle Anschlüsse; dann ist
der Windows PC, auf dem OPC‐Server läuft, direkt an
das RS‐232 Gerät angeschlossen.
Ein PC, auf dem der EDE OPC‐Server läuft, hat die fol­
genden Einschränkungen:
maximale Anzahl der seriellen Anschlüsse = 4
maximale Anzahl der Ethernet‐Anschlüsse = 1.
Wenn der PC eine geringere Anzahl von seriellen An­
schlüssen hat, ist es erforderlich, eine zusätzliche Kommu­
nikationskarte zu installieren. Empfohlene Typen der se­
riellen Multiportkarten von MOXA sind:
S
S
CP‐102 Serie (2 Anschlüsse) oder CP‐104 Serie
(4 Anschlüsse) für die RS‐232 Schnittstelle,
CP‐132 Serie (2 Anschlüsse) oder CP‐134 Serie
(4 Anschlüsse) für die RS‐485 Schnittstelle.
Hinweise zur Installation und zur Einrichtung entnehmen
Sie bitte der MOXA Dokumentation.
13-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Kommunikation und Hardware (Fortsetzung)
OPC Client
auf der M3i
Windows
PC
EDE OPC-Server
OPC Schnittstelle OPC Schnittstelle
für den Datenfür die Meldungszugriff
verarbeitung
Konfigurationsdatenbasis
Daten-Cache
einfacher
serieller Treiber
RS-232 Bus
IU-9100
N2/N2Open/
System 91
kompatible Geräte
RS-485 Bus
N2/N2Open/
System 91
kompatible Geräte
Abbildung 139: Die Hardware‐ und Softwarekomponenten,
die für eine Verbindung zwischen den Programmen der M3i
Bedienstation und der N2/N2Open kompatiblen Geräten
an einem RS‐485 Bus über den EDE OPC‐Server
notwendig sind.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kommunikation und Hardware (Fortsetzung)
OPC Client
auf der M3i
Windows
PC
EDE OPC-Server
OPC Schnittstelle
für den Datenzugriff
KonfigurationsDatenbasis
OPC Schnittstelle
für die Meldungsverarbeitung
Daten-Cache
einfacher
Ethernet Treiber
Lantronix UDS
oder
SECVT
Ethernet
Verbindung
RS-232/
RS-485
zu
Ethernet
N2/N2Open/
System 91
kompatible Geräte
Hub
Abbildung 140: Die Hardware‐ und Softwarekomponenten,
die für eine Verbindung zwischen den Programmen der M3i
Bedienstation und der N2/N2Open kompatiblen Geräten
durch ein Ethernet Netzwerk‐Tunneling über den EDE
OPC‐Server notwendig sind.
13-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Anforderungen an die Kommunikations‐Komponenten
Um N2/N2Open kompatible Geräten über einen R‐485
Bus ansprechen zu können, benötigen Sie:
S
S
S
ein ordnungsgemäß installiertes und programmiertes
N2/N2Open kompatibles Gerätenetzwerk
einen RS‐232/RS‐485 Schnittstellenkonverter (z.B.
IU‐9100) für den Anschluss des RS‐485 Netzwerkess
an den Windows PC, auf dem der Johnson Controls
EDE OPC‐Server läuft
einen ordnungsgemäß installierten Johnson Controls
EDE OPC‐Server.
Zur Integration von N2/N2Open kompatiblen Geräten
über ein Ethernet Netzwerk (Ethernet Tunneling) benöti­
gen Sie:
S
S
S
S
ein ordnungsgemäß installiertes und programmiertes
N2/N2Open kompatibles Gerätenetzwerk
einen ordnungsgemäß installierten und programmier­
ten RS‐232/RS‐485/Ethernet‐Konverter, der für den
Anschluss des Windows PC, auf dem Johnson Con­
trols EDE OPC‐Server läuft, an den N2‐Bus (Lantro­
nix UDS‐10 / UDS‐100 / UDS‐1100 oder SECVT‐
Komponenten werden empfohlen) erforderlich ist.
einen ordnungsgemäß installierten und programmier­
ten Ethernet Hub/Router, um die
RS‐232/RX‐485/Ethernet Konvertereinheiten und die
N2‐Bus kompatiblen Geräte anzuschließen
einen ordnungsgemäß installierten Johnson Controls
EDE OPC‐Server
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Anforderungen an die Kommunikations‐Komponenten (Fortsetzung)
Wenn ein RS‐232 Bus benutzt wird, darf die RS‐232 Kabel­
länge zwischen dem Windows PC, auf dem der Johnson
Controls EDE OPC‐Server läuft, und dem N2/N2Open
Gerät maximal 15 m betragen.
Wenn ein RS‐485 Bus benutzt wird, dann muss der
RS‐232/RS‐485 Schnittstellenkonverter IU‐9100 RS‐232
seitig an den seriellen Anschluss des Windows PCs ange­
schlossen werden, auf dem Johnson Controls EDE OPC‐
Server läuft.
Wenn ein Ethernet Tunneling‐Anschluss benutzt wird, dann
muss dass das Lantronix® UDS‐10 / UDS‐100 /
UDS‐1100 oder der SECVT‐Konverter (Bestellzeichen
MS‐SECVT‐0) ordnungsgemä‐ eingerichtet sein und ord­
nungsgemäß laufen, bevor Sie versuchen, das Metasys
Netzwerk anzuschließen. Weitere Informationen finden
Sie in der Lantronix oder SECVT Dokumentation.
13-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Anschlussbelegung und Verkabelung
RS‐232
Schnittstelle
Benutzen Sie die folgende Kabelanschlussbelegung für
den RS‐232 Busanschluss zwischen dem Windows Rech­
ner, auf dem der EDE OPC‐Server läuft, und dem
N2/N2Open kompatiblen Gerät.
Serielle Schnittstelle
am PC
RS‐232 serielle Schnitt‐
stelle am Gerät
Schraubklemmen
DB−9 Anschluss
Signal
Pin
RTS
CTS
RD
TD
GND
DCD
DTR
DSR
7
8
2
3
5
1
4
6
Pin
TX
RX
GND
RTS
CTS
Abbildung 141: Anschluss zwischen dem PC, auf dem der
EDE läuft, und dem kompatiblen Gerät, das einen RS‐232
Busanschluss hat
HINWEIS: Die maximale Kabellänge hängt von der benut­
zenBaudrate ab und sollte im Allgemeinen 15 m bei 9.600
Baud nicht überschreiten.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Anschlussbelegung und Verkabelung (Fortsetzung)
RS‐485
Schnittstelle
Wurde ein Schnittstellenkonverter IU‐9100 installiert
(empfohlen), so muss der Windows Rechner, auf dem der
EDE OPC‐Server läuft, mit dem dazu gelieferten Kabel
an den Konverter angeschlossen werden:
Serielle Schnittstelle
am PC
RS‐232 Schnittstelle
IU‐9100
DB−9 Buchse
Signal
Pin
DCD
DTR
RD
TD
GND
DSR
RTS
CTS
1
4
2
3
5
6
7
8
DB−9 Stecker
Pin
5
3
1
Signal
TD
RD
GND
Abbildung 142: Anschluss zwischen PC und
Schnittstellenkonverter IU‐9100
HINWEIS: Die maximale Kabellänge hängt von der benutz­
ten Baudrate ab und sollte im Allgemeinen 15 m bei 9.600
Baud nicht überschreiten.
IU-9100 J2 Klemme
Schraubklemmen
N2/N2Open kompatibles Gerät
RS-485 Schnittstelle
Schraubklemmen
Signal
Pin
Pin
Signal
RT+
+
RT+
RS485+
RT−
−−
RT−
RS485−
GND
GND
COM
COM
Abbildung 143: Anschluss zwischen der Konverter IU‐1900
und dem N2/N2Open kompatiblem Gerät bei einem
RS‐485 Busanschluss
13-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Anschlussbelegung und Verkabelung (Fortsetzung)
Ethernet Tunneling
mit Lantronix
UDS‐10 /
UDS‐100 /
UDS‐1100
Bei einem Ethernet Anschluss (N2 Tunneling durch
Ethernet) mit Lantronix UDS‐10 / UDS‐100 / UDS‐1100
(empfohlen), schließen Sie den Windows Rechner, auf
dem der EDE OPC‐Server läuft, an den Hub/Router mit
dem Standardnetzwerkkabel an.
Schließen Sie das Lantronix‐Gerät mit einem Standard­
netzwerkkabel an den Hub/Router an.
Schließen Sie das N2‐Bus kompatible Gerät an das Lan­
tronix‐Gerät mit folgendem Kabel an:
(*) Der Geräteserver kann alternativ
über die serielle Schnittstelle ange­
steuert werden, wenn einer dieser
Pins benutzt wird.
(**) Das Minuszeichen (‐) wird
manchmal als A (z.B. TXA) bezeich­
net. Das Pluszeichen (+) wird manch­
mal als B (z.B. TXB) bezeichnet.
Abbildung 144: Kabelaufbau
LANTRONIX
UDS−10
14
15
Com +
Com −
N2 / RS-485 Bus
21
22
Abbildung 145: Anschluss
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Anschlussbelegung und Verkabelung (Fortsetzung)
Ethernet Tunneling
mit SECVT
Wird für den Ethernet Anschluss (N2 Tunneling durch
Ethernet) SECVT (Bestellzeichen MS‐SECVT‐0) be­
nutzt, so schließen Sie den Windows Rechner, auf dem
der EDE OPC‐Server läuft, an den Hub/Router mit dem
Standardnetzwerkkabel an.
Schließen Sie das SECVT‐Gerät mit dem Standardnet­
zwerkkabel an den Hub/Router an.
Schließen Sie das N2‐Bus kompatible Gerät an das
SECVT‐Gerät mit folgendem Kabel an:
SECVT RS-485 Klemmen
N2/N2Open
kompatible Geräte
RS-485 Schnittstelle
Schraubklemme
Schraubklemme
Signal
Pin
Pin
Signal
RT+
RT−
+
−−
RT+
RT−
RS485+
RS485−
COM
SH
COM
Shield
COM
COM
Abbildung 146: Anschluss an SECVT
13-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Anschlussbelegung und Verkabelung (Fortsetzung)
RS‐4585
Busanschluss
Verbinden Sie die steckbare Seite des Kabels 1 mit dem
seriellen Anschluss des Rechners, auf dem der EDE
OPC‐Server läuft. Schließen Sie die andere Seite des Ka­
bels 1 an den RS‐232 Anschluss des RS‐232/RS‐485
Schnittstellenkonverters IU‐9100 an.
Schließen Sie das eine Ende von Kabel 2 an den RS‐485
Anschluss des IU‐9100 an und schließen Sie das andere
offene Ende von Kabel 2 an die Anschlussklemmen des
RS‐485 Anschlusses an den N2/N2Open kompatiblen
Geräten an.
Kabel 2
Kabel 1
Serielle
Schnittstelle
am PC
N2/N2Open/
System 91
kompatibles Gerät 1
Schnittstellenkonverter
RS-232 / RS-483
IU-9100
N2/N2Open/
System 91
kompatibles Gerät n
Abbildung 147: RS‐485 Anschluss an N2/N2Open
kompatible Geräte
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Anschlussbelegung und Verkabelung (Fortsetzung)
Kabel für den
Ethernet Anschluss
Schließen Sie für das Lantronix UDS‐Gerät ein Ende von
Kabel 1 an den RS‐232/RS‐485 Anschluss des Lantronix
UDS‐Konverters an. Schließen Sie das andere offene
Ende von Kabel 1 an die Schraubverbindung mit der Be­
zeichnung N2/N2Open Bus auf das Gerät an.
Schließen Sie für das SECVT Gerät ein Ende von Kabel 1
an den RS‐485 Anschluss des SECVT Konverters an.
Schließen Sie das andere offene Ende von Kabel 1 an die
Schraubverbindung mit der Bezeichnung N2/N2Open Bus
auf das Gerät an.
Schließen Sie den Ethernet Anschluss des Lantronix
UDS‐10 / UDS‐100 / UDS‐1100 oder SECVT Gerätes an
einen Anschluss des Hub/Router unter Verwendung eines
geraden Kabels (Steckkabel) an.
Schließen Sie den Ethernet Anschluss des Windows Rech­
ners, auf dem der EDE OPC‐Server läuft, an den An­
schluss desselben oder eines anderen Hubs/Routers an,
unter Verwendung eines direkten Netzwerkkabels
(straight network cable).
Lantronix UDS
oder
PC
SECVT
Ethernet
Schnittstelle
N2/N2Open/System 91
kompatibles Gerät
Kabel 1
Netzwerkkabel
(direkt)
Netzwerkkabel
(direkt)
Hub / Router
Abbildung 148: Ethernet Anschluss an N2/N2Open
kompatible Geräte
13-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Schnittstellen einrichten
Serielle
Schnittstellen
Beim Einrichten der Kommunikationsschnittstelle müssen
Sie zunächst den Protokolltyp, d.h. den Treiber der
Schnittstelle bestimmen. Klicken Sie dafür im EDE Dia­
logfeld auf Bearbeiten und anschließend auf Kanal hinzu­
fügen. In diesem Fall ist das das Protokoll N2Open/Sys91.
Im Falle einer seriellen Schnittstellenverbindung für die
Kommunikation mit dem Gerät müssen die folgenden
Parameter eingestellt werden:
S
Serielle Schnittstelle (oder IU‐9100 im Falle einer
RS‐485‐Verbindung)
S
Baudrate
S
Bytegröße (7 oder 8 Bit)
S
Anzahl Stoppbits (1 oder 2)
S
Art der Paritätsüberprüfung (Keine, Gerade, Unge­
rade)
Hier eine typische Einstelung:
Abbildung 149: Typische Einstellungen für einen seriellen
Anschluss
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
Ethernet Tunneling
konfigurieren
Bei einem Ethernet Anschluss mit Lantronix UDS Kon­
verter, müssen Sie daran denken, die Parameter der
Ethernet Quellenschnittstelle einzurichten (dies ist der
Anschluss, den Sie auf dem Lantronix UDS‐10 / UDS‐100
/ UDS‐1100 Gerät konfigurieren ).
Starten Sie die UDS‐10 Konverterkonfiguration mit dem
Lantronix Web‐Manager.
Abbildung 150: Lantronix Setup
13-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
Ethernet Tunneling
konfigurieren
Die Identifikation der IP‐Adresse können Sie im UDS‐
Konfigurationshandbuch nachschlagen:
Einstellungen serieller UDS Anschluss:
Serielles Protokoll: RS485‐2 Verdrahtung
Geschwindigkeit:
9600
Zeichengröße:
8
Parität:
Keine
Stoppbit:
1
Flusssteuerung:
Keine
Einstellungen UDS Verbindungsmodus
UDP Datenpaketmodus:
Deaktiviert
UDP Datenpakettyp:
[Leer]
Eingehende Verbindung:
Bedingungslos akzeptieren
Antwort:
Nichts (still)
Startup:
Autostart
UDS Standverbindung
Fern‐IP‐Adresse:
EDE PC Plattform IP‐Adresse
Fernanschluss:
EDE zugewiesenen UDP Anschluss
Lokaler Anschluss: EDE zugewiesenen UDP Anschluss
Geben Sie die Werte für diese drei genannten Parameter
ein. Alle anderen Parameter behalten ihre Standardwerte.
Der EDE wurde mit Firmware Version 5.80 geprüft.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
Ethernet Tunneling
konfigurieren
Verfahren Sie wie folgt, um Lantronix Geräte zu konfigu­
rieren:
1. Laden Sie sich das Geräteinstallationskonfigurations­
tool von dieser Internetadresse hinunter:
http://www.lantronix.com/device‐networking/utilities‐
tools/device‐installer.html
oder suchen Sie diese unter der Internetadresse:
www.lantronix.com
DeviceInstaller.lnk
2. Folgen Sie den Setup‐Anweisungen und platzieren Sie
das nebenstehende Symbol auf Ihrem Desktop.
HINWEIS: Die nachfolgenden Abbildungen wurden nicht
mit der neuesten Version des Programms DeviceInstaller
aktualisiert. Trotzdem bleibt die nachfolgende Beschreibung
gültig.
3. Machen Sie einen Doppelklick auf das Desktop‐Sym­
bol. Folgendes Dialogfeld wird angezeigt:
Abbildung 151: Geräte können installiert werden
4. Klicken Sie auf das große Symbol Search (Suchen),
alle in Ihrem Netzwerk vorhandenen UDS‐Geräte
werden automatisch angezeigt.
13-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
Ethernet Tunneling
konfigurieren
5. Schon jetzt ist es möglich, die IP‐Adresse zu konfigu­
rieren oder zu ändern, einen Ping zu senden, die Firm­
ware zu aktualisieren usw., dies kann auf jedem Lan­
tronix UDS‐10 / UDS‐100 / UDS‐1100 Gerät vorge­
nommen werden.
6. Machen Sie einen Doppelklick auf das Gerät, um die
Firmware Version eines Gerätes zu überprüfen.
7. Klicken Sie nun auf das Register Advanced (Erwei­
tert), um die Firmware Version zu überprüfen.
Abbildung 152: Version des Gerätes
Benutzen Sie diesen Link, um die aktuelle Firmware
Version herauszufinden:
www.lantronix.com/support/download/index.html
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
Ethernet Tunneling
konfigurieren
8. Prüfen Sie die Reihe UDS‐10 / UDS‐100 / UDS‐1100,
um festzustellen, ob das in Ihrem Netzwerk ange­
schlossenes Lantronix‐Gerät ebenfalls die aktuelle
Firmware Version hat.
9. Wenn die Firmware Version nicht übereinstimmt,
dann laden Sie die aktuellste Firmware Version herun­
ter, indem Sie in der Webpage auf die Versionsnum­
mer für das Gerät UDS‐10 / UDS‐100 / UDS‐1100 in
der Spalte Latest Firmware (Aktuelle Firmware) klik­
ken und die Firmware für Ihr Gerät UDS‐10,
UDS‐100 oder UDS‐1100 auswählen.
www.lantronix.com/support/download/index.html
10. Speichern Sie diese Datei auf Ihrem PC in folgendem
Verzeichnis:
C:\Program Files\DeviceInstaller\Firmware
11. Klicken Sie im Dialogfeld DeviceInstaller
(Abbildung 151) auf das Symbol Upgrade .
Abbildung 153: Wie soll die Firmware aktualisiert werden?
13-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
Ethernet Tunneling
konfigurieren
12. Wählen Sie die Option Create a custom installation by
specifying individual files (Benutzerdefinierte Installa­
tion mit Auswahl von Dateien) und klicken Sie auf
Next (Weiter).
Abbildung 154: *.ROM Datei suchen
13. Klicken Sie auf Browse (Durchsuchen) und suchen
Sie die Datei *.ROM (z.B. LTX520.ROM), die Sie
gerade heruntergeladen haben.
14. Überprüfen Sie, ob der Pfad und die Datei korrekt in
das Dialogfeld übernommen wurden und klicken Sie
auf Next (Weiter).
15. Klicken Sie auf die Option Install files individually
(Dateien einzeln installieren).
16. Jetzt kann die Aktualisierung durch einen Klick auf
Next (Weiter) ausgeführt werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
IP‐Adresse des Lantronix 1. Klicken Sie im Dialogfeld DeviceInstaller
Gerätes ändern
(Abbildung 151) auf das Lantronix‐Gerät, dessen IP‐
Adresse Sie ändern möchten.
2. Klicken Sie auf das Symbol Assign IP (IP‐Adresse zu­
ordnen) in der Werkzeugleiste.
3. Wählen Sie die Option Assign a specific IP address
Spezifische IP‐Addresse zuordnen) und klicken Sie auf
Next (Weiter).
4. Geben Sie nun die vollständige IP‐Adresse ein und
klicken Sie wieder auf Next (Weiter).
5. Wählen Sie die PC Network Class (PC Netzwerk­
klasse) aus und geben Sie die neue IP‐Adresse ein (es
muss sich um eine Adresse in demselben Netzwerk
handeln).
6. Senden Sie einen Ping an die neue IP‐Adresse. Klik­
ken Sie dafür in der Menüleiste des Dialogfeldes De­
viceInstaller auf Tools und anschließend auf Ping.
Abbildung 155: Ping an die neue Geräteadresse senden
7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ping und die Antwort
des Geräts wird angezeigt.
13-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
Tunneling Konfiguration 1. Jetzt ist es Zeit, alle Parameter auf jedem Lantronix
für Lantronix
UDS‐10 / UDS‐100 UDS‐10 / UDS‐100 Gerät einzu­
stellen.
2. Klicken Sie im EDE Dialogfeld auf Bearbeiten und
anschließend auf Kanal hinzufügen.
3. Für Lantronix UDS‐Geräte wählen Sie im Feld Port
TCP/IP aus.
4. Geben Sie die Adresse und die Schnittstelle ein und
wählen Sie als Typ TCP aus.
5. Wählen Sie den Treiber aus und geben Sie einen Na­
men ein, zum Beispiel wie hier:
LANTRONIX
10.150.2.242
10022
Abbildung 156: Lantronix Gerät wurde definiert
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
Tunneling Konfiguration 1. Klicken Sie im EDE Dialogfeld auf Bearbeiten und
für SECVT
anschließend auf Kanal einfügen.
2. Für SECVT Geräte wählen Sie im Feld Port TCP/IP
aus.
3. Geben Sie die Adresse und die Schnittstelle ein und
wählen Sie als Typ UCP aus.
4. Definieren Sie die Schnittstelle der Quelle im Feld
Port Quelle. (Tragen Sie dieselbe Adresse wie beim
Zielanschluss (Port) ein.)
5. Wählen Sie den Treiber aus und geben Sie einen Na­
men ein, zum Beispiel wie hier:
SECVT
General N2 Master
TCP/IP
10.130.0.209
4096
4096
Abbildung 157: SECVT Gerät wurde definiert
13-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
N2‐Tunneling‐Variablen
in der EDE Datenbasis
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Zeile der
Datenbasis und wählen Sie den Befehl Item hinzufü­
gen aus. Die Eigenschaften für Variable erscheinen:
Abbildung 158: Eigenschaften
2. Geben Sie im Register Eigenschaften den Namen der
neuen Variablen ein (hier AI4).
3. Klicken Sie auf das Register Quelle.
4. Klicken Sie im neuen Dialogfeld auf die Schaltfläche
Variable und wählen Sie dann das Register Bus aus.
5. Wählen Sie bei Kanal die passende Schnittstelle aus.
6. Geben Sie die Adresse der Variablen an und klicken
Sie auf OK, um die neuen Daten zu speichern. Die
Variable erscheint jetzt in der Datenbasis des EDE.
Abbildung 159: Die neue Variable
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-23
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Schnittstellen einrichten (Fortsetzung)
Einstellungen für
N2Open/Sys91
1. Klicken Sie im EDE Dialogfeld auf Bearbeiten und
anschließend auf Kanal hinzufügen.
2. Öffnen Sie die Kommunikationseigenschaften für
N2‐Ethernet Tunneling.
Abbildung 160: Kommunikationsschnittstelle
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche neben der Treiberli­
ste. Die Protokollparameter erscheinen.
4. Setzen Sie den Timeout für die Antwort auf 400 ms.
Abbildung 161: Protokollparameter
13-24
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Kommunikationsparameter in der Datei EDE.INI
Genutzte Protokolle
Der Server EDE erkennt die Protokolle, die in der Konfi­
gurationsdatei EDE.INI unter der Sektion [bus] eingetra­
gen wurden. Hier ein Beispiel:
[bus]
General N2 Master=N2ON2.dll
N2 SYS91 SLAVE=b9100_s.dll
MODBUS MASTER=modbus.dll
MODBUS SLAVE=modbus_s.dll
N2OPEN SLAVE=n2open_s.dll
Die Liste zeigt die Protokoll‐ID, den Namen der Datei,
die das DLL‐Modul des Protokolls enthält und optional
den Namen der Initialisierungsdatei für das DLL‐Modul,
die automatisch vom Installationsprogramm erzeugt wird.
Aktualisierungsrate des
EDE OPC‐Servers
In der Konfigurationsdatei finden Sie unter der Sektion
[Options] einen Eintrag zum Anpassen des Timerparame­
ters des OPC‐Clients. Dieser Parameter wird automatisch
erzeugt, wenn zum ersten Mal eine OPC‐Client‐Verbin­
dung in die EDE‐Datenbasis eingetragen wird:
[Options]
OPCUpdateRate = x (in ms)
Die Aktualisierungsrate beträgt per Voreinstellung 1000
mSek. Abhängig vom benutzen OPC‐Server und der
Netzwerkgröße bzw. Anzahl der Geräte im Netzwerk,
können Sie eine längere oder kürzere Rate eingeben, um
ein Verlieren von Ereignismeldungen zu vermeiden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-25
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
EDE starten
HINWEIS: Nach der Installation spricht EDE zunächst
Englisch. Folgen Sie den Anweisungen auf der Seite 13-43,
um die Benutzeroberfläche auf Deutsch umzustellen.
Wie jede Windows‐Software, kann EDE aus dem Start­
menü oder Explorer heraus gestartet werden. Das Pro­
gramm wird dann im Modus für die Konfiguration der
Datenbasis oder der Kommunikationsschnittstelle ange­
zeigt.
Wenn Sie das EDE Symbol auch in die Startup‐Gruppe
von Windows stellen, dann startet EDE automatisch beim
Systemstart des Rechners.
EDE kann auch automatisch, z.B. als Symbol in der
Taskleiste von einer DDE/OPC Client‐Anwendung (z.B.
M‐Graphics) gestartet werden.
EDE kann auch im Hintergrund gestartet werden (s. Dia­
logfeld Konfiguration/Optionen, dort muss der Parameter
Symbol in Taskleiste markiert sein). Das Symbol des EDE
erscheint dann unten rechts in der Task‐Leiste.
Um den Johnson Controls OPC‐Server EDE einzurich­
ten, müssen Sie das Programm EDE starten. Folgendes
Fenster wird angezeigt:
13-26
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
EDE starten (Fortsetzung)
Abbildung 162: Hauptbildschirm des EDE
Wenn Sie EDE zum ersten Mal nach der Installation star­
ten, erscheint eine Meldung, das die Software nur für eine
begrenzte Zeit im Demonstrationsmodus läuft. Zwei
Demonstrationsmodi sind möglich: 30 Tage oder 60 Mi­
nuten.
Im Modus 30 Tage arbeitet EDE genau so, als würde die
Software während der 30 Tage registriert. Damit EDE am
Ende der 30 Tage noch benutzt werden kann, muss die
Lizenz gekauft werden.
Im Modus 60 Minuten läuft die Software EDE für 60
Minuten. Danach wird sie geschlossen. Sie können EDE
anschließend neu starten.
Klicken Sie auf Abbrechen, um den Modus 60 Minuten zu
aktivieren.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-27
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
EDE registrieren
Denken Sie daran, Ihre OPC‐Serveranwendung EDE
registrieren zu lassen.
Klicken Sie dafür in der Menüleiste von EDE auf Hilfe
und anschließend auf Über... Folgendes Dialogfeld er­
scheint:
Abbildung 163: Registrierungsparameter
Neben dem Feld Rechnerumgebungscode finden Sie
Ihren Umgebungscode, der für die Registrierung an John­
son Controls geschickt werden muss (Autorisierungsfor­
mular an [email protected]).
Anschließend erhalten Sie den passenden Registrierungs­
schlüssel als ausführbare Datei zurück.
13-28
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Die Benutzerschnittstelle von EDE
Der Hauptbildschirm von EDE besteht aus 4 Bereichen:
1. Der Verzeichnisbaum repräsentiert die Architektur
der EDE‐Datenbasis.
Virtuelle Geräte: Hier finden Sie die virtuellen Ge­
räte, die in EDE erzeugt worden sind.
Kanäle: Hier erscheinen die verschiedenen Kanäle,
die in EDE benutzt werden (serielle Schnittstelle,
TCU/IP‐Verbindungen etc.)
Guppen: In Gruppen können die Variablen organisie­
ren, die in den virtuellen Geräten erzeugt worden
sind.
2. Die Liste oben rechts zeigt die Variablen, die sich in
der ausgewählten Verzweigung befinden.
3. Die Liste unten links zeigt die Ereignisse, die im EDE
aufgetreten sind.
4. Der untere rechte Bereich im Hauptbildschirm zeigt
Informationen zu den verschiedenen Kanälen an: Sta­
tistkdaten und/oder einen Zeilenmonitor.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-29
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Benutzerschnittstelle von EDE (Fortsetzung)
Abbildung 164: Hauptbildschirm von EDE
Im normalen Arbeitsmodus kann EDE zu einem Symbol
in der Task‐Leiste verkleinert werden. Die Software arbei­
tet dann im Hintergrund für die DDE/OPC Client/Server‐
Anwendungen, oder als Brücke zwischen den Netz­
werken.
13-30
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Die Benutzerschnittstelle von EDE (Fortsetzung)
Das Menü Datei
Das Menü Datei enthält die Befehle für das Erzeugen,
Öffnen, Drucken und Schließen einer Datenbasis:
Befehl im Menü Datei
Beschreibung
Neu
Erzeugt eine neue Datenbasis.
Öffnen
Öffnet eine vorhandene Datenbasis.
Speichern
Speichert die aktuelle Datenbasis und die Konfiguration der
Kommunikationsschnittstellen ab.
Speichern unter
Speichert die aktuelle Datenbasis und die Konfiguration der
Kommunikationsschnittstellen unter einem neuen Namen
(d.h. in eine neue Datei) ab.
Importieren
Importiert eine externe Datei in die Datenbasis (anhängen).
Gerät importieren
Öffnet eine Datei, die ein Gerät beschreibt und gibt die Mög­
lichkeit mehrere virtuelle Geräte basierend auf diesem Gerät
zu erzeugen.
Geräte exportieren
Die Gerätedatenbasis von EDE kann in eine *.prn Datei ex­
portiert werden.
ESX‐Konfiguration
importieren
Die ESX‐Datenbank (Vorläuferprogramm von ESE) mit dem
globalen Zeitprogramm kann nach ESE exportiert werden.
Konfigurationsdatei
importieren
Öffnet eine Datei, die ein Gerät beschreibt und gibt die Mög­
lichkeit mehrere virtuelle Geräte basierend auf diesem Gerät
zu erzeugen.
Konfigurationsdatei
exportieren
Erzeugt eine Gerätedatei mit der Konfiguration des aktuellen
Geräts.
Konfiguration laden
Öffnet eine gespeicherte Konfigurationsdatei *.edb (Daten­
basis, Schnittstellenkonfiguration, Treiberkonfiguration…).
Konfiguration speichern
Speichert die Konfiguration in einer komprimierten Datei
*.edb (Datenbasis, Schnittstellenkonfiguration, Treiberkonfi­
guration …) ‐ zum Beispiel für eine Datensicherung.
Datenbasisinformationen
Zeigt Informationen über die Datenbasis an, z.B. die Anzahl
der enthaltenen Variablen.
Beenden
Schließt das Programm EDE.
Tabelle 104: Befehle im Menü Datei
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-31
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Benutzerschnittstelle von EDE (Fortsetzung)
Das Menü Bearbeiten
Das Menü Bearbeiten enthält Befehle zum Löschen,
Kopieren und Einfügen von Elementen in die Datenbasis
und für das Erzeugen von neuen Elementen (Kanäle,
virtuelle Geräte, Gruppen).
Das Menü Konfiguration
Mit dem Menü Konfiguration haben Sie die Möglichkeit,
in den Konfigurationsmodus von EDE zu wechseln, um so
die Einstellungen von EDE zu ändern.
Befehl im Menü
Konfiguration
Beschreibung
Konfigurationsmodus
Hiermit wechseln Sie in den Konfigurationsmodus, oder Sie
beenden den Konfigurationsmodus. Für den Konfigurations­
modus muss ein Passwort eingegeben werden. Das Stan­
dardpasswort ist “EDE”. Wenn sich EDE im Konfigurations­
modus befindet, dann ist dieser Befehl markiert.
Optionen
Optionen der Anwendung EDE können bearbeitet werden.
Tabelle 105: Befehle im Menü Konfiguration
Das Menü Anzeige
Das Menü Anzeige enthält Befehle für die Anzeige oder
das Ausblenden der Statuszeile und der Werkzeugleiste.
Das Menü Hilfe
Das Menü Hilfe enthält Befehle für die Anzeige von In­
formationen über die Anwendung
Befehl im Menü
Konfiguration
Beschreibung
Benutzerhandbuch
Zeigt das Benutzerhandbuch.
DDE‐Server
Zeigt Informationen vom DDE‐Server.
Über EDE
Zeigt Informationen über EDE wie Copyright, Versionsnum­
mer und installierter Lizenz.
Tabelle 106: Befehle im Menü Hilfe
13-32
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Virtuelle Geräte
Wenn Sie im Navigationsbaum ein virtuelles Gerät aus­
wählen, dann sehen Sie im rechten Bildschirmbereich die
Variablen, die im Gerät definiert sind:
Abbildung 165: Variablen in einem virtuellen Gerät
Spalte
Beschreibung
Adr
Adresse der Variablen im virtuellen Gerät. Diese Adresse muss ein­
deutig sein in der Tabelle und mit dem Datentyp der Variablen korre­
spondieren. Die Adresse kann von einem Master oder überwachen­
dem Gerät benutzt werden, um den Wert der Variablen durch einen
Slave‐Kanal zu lesen.
Name
Name der Variablen mit dem sie von OPC/DDE‐Clients verwaltet wird
Typ
Datentyp der Variablen. Repräsentiert auch eine Tabelle des virtuel­
len Geräts, zu dem die Variable gehört.
Wert
Aktueller Wert der Variablen
Beschreibung
Beschreibung der Variablen, wird von anderen OCP‐Clients benutzt.
Quelle
Ausdruck, dessen Ergebnis den Wert der Variablen angibt.
Ziel
Zeigt das erste Ziel der Variablen an.
Tabelle 107: Spalten in der Ansicht eines virtuellen Geräts
Sie können die Anzeige nach Datentypen filtern, wenn Sie
direkt aus dem Verzeichnisbaum eine Tabelle auswählen
(z.B. nur Analogeingänge).
Das Symbol der Variable symbolisiert die Validität ihres
Wertes. Wenn alle in den Komponenten des Quellaus­
drucks zuverlässig sind, dann ist das Symbol grün, andern­
falls ist das Symbol rot.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-33
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
K(ommunikations‐)kanäle und Geräte
Kanal hinzufügen
oder löschen
licken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Kanal, um
ihn zu bearbeiten oder zu löschen.
Folgende Farben repräsentieren den Zustand eines Ka­
nals:
Schwarz:
Rot:
Grün:
Geräte zu einem
Kanal hinzufügen
Nicht angeschlossen
Fehler
Angeschlossen
Unter jedem Kanal finden Sie die physikalischen Geräte,
die automatisch oder von Hand erzeugt worden sind:
Abbildung 166: Geräte am Kanal COM1:
Wenn das Symbol vor dem Gerät ein rotes Kreuz auf­
weist, dann ist das Gerät offline.
Um ein neues Gerät zu erzeugen, müssen Sie mit der
rechten Maustaste auf den Kanal klicken und den Befehl
Gerät hinzufügen auswählen.
HINWEIS: Eine detaillierte Beschreibung finden Sie unter
dem jeweiligen Kommunikationsprotokoll, also z.B. N2,
Modbus oder M‐Bus in diesem Handbuch. Um Änderungen
vorzunehmen, müssen Sie sich im Konfigurationsmodus
befinden.
13-34
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Items der Kanäle
Wenn Sie im Navigationsbaum einen Kanal auswählen,
dann sehen Sie im rechten Bildschirmbereich die Items/
Tags , die über diesen Kanal angesprochen werden. Die
Items können nicht bearbeitet, gelöscht oder hinzugefügt
werden, da sie automatisch erzeugt wurden, als ihre Refe­
renz in die Quelle oder das Ziel einer Variablen in dem
virtuellen Gerät hinzugefügt wurde:
Abbildung 167: Items in einem Kanal
Spalte
Beschreibung
Typ
Bus, OPC, DDE oder Intern
Adresse
Adresse des Items. Die Syntax hängt vom Typ ab
Wert
Aktueller Wert des Items.
Genutzt
Anzahl der Quellen oder Ziele, die dieses Item referenzieren.
Tabelle 108: Spalten in der Ansicht eines Kanals
Das Symbol beim Item ist grün, wenn das Item zuverlässig
ist. Andernfalls ist das Symbol rot.
Sie können im Verzeichnisbaum direkt ein Gerät am Ka­
nal auswählen, um nur die Items aus diesem Gerät zu
sehen.
HINWEIS: Eine detaillierte Beschreibung finden Sie unter
dem jeweiligen Kommunikationsprotokoll, also z.B. N2,
Modbus oder M‐Bus in diesem Handbuch. Um Änderungen
vorzunehmen, müssen Sie sich im Konfigurationsmodus
befinden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-35
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Kanälen
Unten rechts auf dem Hauptbildschirm von EDE sehen
Sie Informationen über die benutzen Kanäle. Sie können
durch Klicken auf das entsprechende Register einen be­
stimmten Kanal ansehen.
Oben in der Werkzeugleiste des Fensters sehen Sie 4
Schaltflächen mit folgender Bedeutung:
S
S
S
S
Starten/Stoppen der Kanalüberwachung
Anzeige wechseln zwischen einer hexadizimalen und
einer ASCII‐Darstellung der Werte
Löschen der Werte einer Kanalüberwachung
Wechsel des Anzeigemodus zwischen Anzeige der
Kanalstatistik und des Zeilenmonitors
Kanalstatistik
In diesem Modus können Sie Informationen über den
Datenaustausch auf den verschiedenen Kanälen sehen.
739
739
738
1
Abbildung 168: Datenaustausch im Kanal COM1:
13-36
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Kanälen (Fortsetzung)
Für Master‐Kanäle werden folgende Parameter angezeigt:
Parameter
Beschreibung
Gesendete Meldungen
Anzahl der Meldungen, die vom EDE übertragen wurden
Empfangende Meldungen
Anzahl der Meldungen, die von EDE empfangen wurden
Positive Antworten
Anzahl der Antworten, die korrekt empfangen wurden
Negative Antworten
Anzahl der Antworten, die zwar korrekt empfangen wurden,
aber deren Aktion abgelehnt wurde (Schreiben nicht mög­
lich, unbekannter Befehl)
Timeout bei Antwort
Anzahl der erwarteten Antworten, die aber nicht empfangen
wurden
Fehler bei Antwort
Anzahl der empfangenen Antworten, die Fehler enthielten
(z.B. ungültiges Format)
CRC Fehler
Anzahl der empfangenen Anworten, die einen CRC‐ oder
Prüfsummenfehler enthielten.
Tabelle 109: Parameter der Kanalstatistik
Zeilenmonitor
In diesem Anzeigemodus können Sie alle Daten sehen,
die auf dem Kanal ausgetauscht werden. In der ersten
Spalte wird die Zeit angezeigt, die zwischen dem Übertra­
gen zweier Datenpakete vergangen ist. Rote Zeilen zeigen
Daten, die vom EDE gesendet, grüne Zeilen zeigen Da­
ten, die vom EDE empfangen wurden.
Abbildung 169: Anzeige im Zeilenmonitor
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-37
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Virtuelle Geräte
Die virtuellen Geräte, die in EDE erzeugt werden, er­
scheinen im Navigationsbaum unter der Verzweigung
Virtuelle Geräte.
Abbildung 170: Virtuelle Geräte
Wenn in einem virtuellen Gerät einige Variablen definiert
sind, dann können Sie die Anzeige des virtuellen Geräts
erweitern und die entsprechenen Tabellen werden ange­
zeigt.
Abbildung 171: Variablen in einem virtuellen Gerät
Sie können ein virtuelles Gerät über das Kontextmenü
(rechte Maustaste) hinzufügen, löschen und bearbeiten.
Die Befehle stehen auch im Menü und in der Werkzeug­
leiste zur Verfügung. Folgendes Dialogfeld wird ange­
zeigt, wenn Sie ein virtuelles Gerät bearbeiten:
13-38
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Virtuelle Geräte (Fortsetzung)
Abbildung 172: Eigenschaften eines virtuellen Geräts
Eingabefeld
Beschreibung
Name
Name des virtuellen Geräts. Der Name wird im OPC‐Server
und DDE‐Server des EDE benutzt und intern als Referenz auf
diese Variable.
Adresse
Adresse des virtuellen Geräts. Diese Adresse wird benutzt,
wenn EDE als Slave agiert (Modbus, N2...).
Deaktiviert
Markieren Sie diese Option, um das virtuelle Gerät und damit
alle seine Variablen zu deaktivieren. Deaktivierte Variablen
werden für die Lizenzbereitstellung nicht berücksichtigt.
Tabelle 110: Eigenschaften eines virtuellen Geräts
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-39
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Physikalische Geräte
Die phylikalischenGeräte, die in EDE benutzt werden,
erscheinen im Navigationsbaum unter dem Kanal, dem sie
zugeordnet sind.
Abbildung 173: Physikalische Geräte
Ein rotes Kreuz über dem Symbol des Geräts zeigt an,
dass das Gerät offline ist. Wenn der Treiber weitere In­
formationen zu einem Gerät liefert, dann erscheinen
diese in Klammern hinter dem Gerätenamen.
Ein physikalisches Gerät kann von Hand erzeugt werden
über das Kontextmenü, das Sie erhalten, wenn Sie mit der
rechten Maustaste auf den Kanal klicken. Wählen Sie den
Befehl Gerät hinzufügen aus.
Sie müssen jedoch nicht alle Geräte von Hand definieren,
sie werden automatisch erzeugt, wenn es notwendig ist.
Wenn Sie zum Beispiel einen Modbus Kanal COM1 defi­
niert haben und dann die Referenz COM1.4.W_1 benut­
zen, dann wird das physikalische Gerät mit der Adresse 4
automatisch unter COM1 erzeugt, wenn es bis jetzt noch
nicht vorhanden war.
Wenn Sie ein physikalisches Geräte bearbeiten möchten
erscheint folgendes Dialogfeld (wenn es sich bei dem Ka­
nal nicht um einen N2‐Bus handelt, sonst s.
Abbildung 175):
13-40
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Physikalische Geräte (Fortsetzung)
Abbildung 174: Eigenschaften eines physikalischen Geräts,
das nicht an einem N2‐Bus angeschlossen ist
Eingabefeld
Beschreibung
Name
Name des physikalischenGeräts. Der Name wird im OPC‐
Server und DDE‐Server des EDE benutzt und intern als Refe­
renz auf diese Variable.
Adresse
Adresse des physikalischen Geräts im Netzwerk.
Beschreibung
Beschreibung des physikalischen Geräts.
Tabelle 111: Eigenschaften eines physikalischen Geräts
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-41
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Physikalische Geräte (Fortsetzung)
Abbildung 175: Eigenschaften eines physikalischen Geräts,
das an einem N2‐Bus angeschlossen ist
Eingabefeld
Beschreibung
Protokoll
Per Voreinstellung wird das Protokoll automatisch erkannt. Sie können
aber auch eins vorgeben, um die Geräteerkennung zu beschleunigen.
Gerät
Per Voreinstellung wird der Gerätetyp automatisch erkannt. Sie können
den Gerätetyp eingeben, wenn das Gerät offline ist.
Zeit synchroni­
sieren
Per Voreinstellung ist diese Auswahl unbestimmt (graue Markierung,
was bedeutet, das die allgemeinen Einstellungen für die Protokollpara­
meter benutzt werden)
Sie können Synchronisierung einschalten, indem Sie in das Feld klik­
ken und die Markierung (schwarz) setzen.
Sie können die Synchronisierung ausschalten, indem Sie in das Feld
klicken und die Markierung löschen.
Konfigurations­
datei
Konfigurationsdatei (*.APD), die benutzt wurde, um dieses Gerät zu
programmieren. Diese Datei wird benutzt, um die Adresse einiger Ob­
jekte (Zeitprogramme, Kalender) im Gerät zu finden, wenn ein Herauf‐
oder Hinunterladen dieser Objekte angefordert wird.
Tabelle 112: Eigenschaften eines phys. Geräts am N2‐Bus
13-42
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Allgemeine Optionen für EDE konfigurieren
Um die allgemeinen Optionen von EDE zu konfigurieren,
müssen Sie in der Menüleiste auf Konfiguration und an­
schließend auf Optionen klicken. Für diese Aktion müssen
Sie sich im Konfigurationsmodus befinden. Ist das nicht
der Fall, werden Sie aufgefordert das Passwort für diesen
Modus einzugeben (voreingestelltes Passwort: EDE).
Abbildung 176: Allgemeine Optionen
Folgende Optionen können eingestellt werden:
Eingabefeld
Beschreibung
Sprache
Wählen Sie die Sprache der Benutzerschnittstelle EDE aus.
DDE/OPC Verbindungen
Versuche: Anzahl der Versuche zum Aufbau einer DDE/
OPC‐Verbindung im Falle eines Fehlers.
Wartezeit zw. Versuchen: Wartezeit nach dem Versuch
eines Verbindungsaufbaus, bevor der nächste Versuch
startet.
DDE‐Servername: Name des EDE DDE‐Servers (Sie müs­
sen EDE neu starten, wenn eine Änderung in diesem Feld
sich auswirken soll!).
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-43
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Allgemeine Optionen für EDE konfigurieren (Fortsetzung)
EDE 1.0 OPC Architektur
benutzen
Markieren Sie diese Option, um einem OPC‐Client (z.B.
M‐Graphics) die gleiche Systemarchitektur wie unter EDE
Version 1.1 zur Verfügung zu stellen mit den virtuellen Ge­
räten und den Variablentabellen.
Löschen Sie die Markierung bei dieser Option, wenn Sie die
neue Systemarchitektur mit den 3 Verzweigungen
Gruppen, Kanäle und Virtuelle Geräte
zur Verfügung stellen wollen. In diesem Modus finden Sie
nicht die Variablentabellen unter den virtuellen Geräten, son­
dern direkt die einzelnen Variablen.
HINWEIS: Wenn Sie eine Aktualisierung von EDE Version 1.x
auf die Verson 2.x machen und eine vorhandene Datenbasis
benutzen, dann müssen Sie diese Option immer markieren.
13-44
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Allgemeine Optionen für EDE konfigurieren (Fortsetzung)
Elemente im OPC‐Baum
zeigen
Markieren Sie diese Option, um die Variablen im Verzeich­
nisbaum anzuzeigen. In diesem Modus werden die Varia­
bleneigenschaften als OPC‐Tags angesehen. Das kann
sinnvoll sein für OPC‐Clients, die OPC‐Tageigenschaften
nicht direkt ansprechen können.
Kanäle
Gruppen
Kanäle
Virtuelle Geräte
Virtuelle Geräte
Gruppen
Auf der linken Seite sehen Sie ein Verzeichnisbaum mit dem
Tag Modul2.RM02_HU unter der Gruppe AHU1.
Auf der rechten Seite sehen Sie denselben OPC‐Verzeichnis­
baum ohne diesem Tag.
Standard OPC‐Eigenschaf­
tennamen benutzen
Markieren Sie diese Option, wenn Sie die Standard OPC‐
Eigenschaftennamen benutzen wollen, bzw. löschen Sie
die Markierung, wenn Sie die Johnson Controls spezifi­
schen Eigenschaftennamen benutzen wollen.
Protokollierung
Einige Ereignisse werden in der Datei EDE_Log.TXT proto­
kolliert. Sie können diese Protokollierung in Echtzeit in lin­
ken unteren Bereich des EDE Hauptfensters verfolgen.
Markieren Sie die einzelnen Ereignisse, die protokolliert
werden sollen. Die Protokollierung der Kommunikation
entspricht dem Zeilenmonitor. Sie wird in einer Datei mit
dem Namen der Kommunikationsschnittstelle aufgezeich­
net (z.B. COM1_Log.TXT).
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-45
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Allgemeine Optionen für EDE konfigurieren (Fortsetzung)
Passwort
Konfigurationsmodus: Klicken Sie diese Schaltfläche, um
das Passwort zu ändern, das benutzt wird, um in den Kon­
figurationsmodus zu kommen. Der Wechsel in den Konfi­
gurationsmodus geschieht jedesmal, wenn Sie einen Konfi­
gurationsbefehl ausführen. Das Standardpasswort ist
“EDE”.
Anwendung beenden: Klicken Sie auf diese Schaltfläche,
um das Passwort zu ändern, das benutzt wird, um EDE zu
schließen. Per Voreinstellung ist dieses Passwort nicht defi­
niert.
Zeit, um den Konfigurati­
onsmodus automatisch zu
verlassen
Timeout, das gültig wird, wenn keine Tastaturaktion mehr
festgestellt wird
Langsames Abfragen
Lesezyklus: Zykluszeit für Geräte‐Items, die nur gelegent­
lich gelesen werden sollen. Wertebereich: 0 bis 9999 Se­
kunden, wobei der Wert 0 die Funktion des gelegentlichen
Lesens sperrt. Diese Funktion erlaubt es, Items, deren Wert
sich nur sehr langsam verändert (z.B. Temperaturen) nicht
permanent durch den Busprotokolltreiber abzufragen, der
seine Abfragen natürlich sehr viel häufiger und schneller
ausführt.
Schreibzyklus: Zykluszeit für Items, die periodisch ge­
schrieben werden. Wertebereich: 0 bis 9999 Sekunden,
wobei der Wert 0 die periodische Schreibfunktion sperrt.
Durch Einrichten eines Schreibzyklus kann der Status von
Geräte‐Items periodisch aktualisiert werden (Watchdog‐
Funktion).
Symbol in Task‐Leiste
Wenn Sie diese Option anklicken, dann startet EDE im
Hintergrund und in der Task‐Leiste wird nur ein kleines
Symbol angezeigt. Machen Sie einen Doppelklick auf das
Symbol, um das Dialogfeld von EDE aufzurufen.
Passwort f. Symbolschutz
in Task‐Leiste
Bestimmen Sie, ob kein Passwort vergeben werden soll,
oder das Passwort, das zum Einloggen oder für den Wech­
sel in den Konfigurationsmodus benutzt wird.
Anwendung läuft als Win­
dows Dienst
Diese Option erlaubt den Start von EDE als Dienst.
Tabelle 113: Allgemeine Optionen für EDE
13-46
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Importieren einer Datenbasis
Mit dieser Funktion können Sie eine importierte Daten­
basis in eine vorhandene einffügen. In die EDE Datenba­
sis kann aus einer EDE Datenbasisdatei oder aus einer
Gerätedatei importiert werden:
S
EDE Datenbasisdatei: *.ede, *.csv, *.txt
S
EDE Gerätedatei: *.edm
Klicken Sie in der Menüleiste von EDE auf Datei und
anschließend auf Import.
HINWEIS: Wenn vorhandene Geräte in EDE dieselben
virtuellen Geräteadressen benutzen wie die Geräte, die im­
portiert werden, dann überschreiben die importierten Geräte
die bereits vorhandenen Geräte im EDE.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-47
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Importieren einer Gerätedatenbasis (Offline Datenbasisgenerierung)
In die EDE Datenbasis können Daten importiert werden,
die von verschiedenen Tools offline erzeugt wurden. Mög­
liche Dateitypen, die importiert werden können sind:
S
*.dmo Dateien, vom GX‐9100 Konfigurationstool
stammen
S
*.vct Dateien, aus einer MIG Konfiguration
S
*.prn Dateien, von FX‐Tools erzeugt.
Klicken Sie in der Menüleiste von EDE auf Datei und
anschließend auf Gerät importieren. Wählen Sie die Datei
aus, die importiert werden soll.
Überprüfen und ändern Sie (per Doppelklick) die impor­
tierte Daten im Dialogfenster Import und markieren Sie
sie für den Import. Klicken Sie abschließend auf OK.
Geben Sie anschließend im Dialogfenster Gerätedatei
importieren im Eingabefeld Erzeuge Geräte von... bis den
Adressbereich für die zu erstellenden Geräte ein und
wählen Sie im Listenfeld Anschluss den Namen der
Schnittstelle aus, mit der auf die Geräte zugegriffen wer­
den kann. Übergeben Sie Ihre Auswahl mit OK.
Anschließend erscheint die Datenbasis im Dialogfeld von
EDE.
Geräte exportieren
Die EDE Gerätedatenbasis kann als *.prn Datei expor­
tiert werden. Klicken Sie dafür in der Menüleiste von
EDE auf Datei und anschließend auf Geräte exportieren.
Wählen Sie Geräte aus, die exportiert werden sollen.
Das Exportieren der Gerätedatenbasis kann auch dazu
benutzt werden, einen Bereich der Datenbasis zu verviel­
fältigen.
13-48
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE einrichten und nutzen
Vorlage einer Gerätedatei importieren oder exportieren
Die EDE Datenbasis kann als vollständige Vorlage für
eine Gerätedatei importiert oder exportiert werden.
Klicken Sie dafür in der Menüleiste von EDE auf Datei
und anschließend auf Gerät importieren bzw. Gerät expor­
tieren und wählen Sie eine Datei mit der Dateierweite­
rung *.edm aus.
Das Exportieren einer Gerätedateivorlage kann auch
dazu benutzt werden, einen Bereich der Datenbasis zu
vervielfältigen.
Konfiguration laden und speichern
Die EDE Datenbasis kann als EINE Sicherungsdatei
*.edb zu Archivierungs‐ und Wiederherstellzwecken ge­
speichert bzw. geladen werden. Diese Sicherungsdatei
enthält alle Informationen über die EDE Variablendaten­
basis und den Einstellungen der Kommunikationsschnitt­
stellen.
Klicken Sie dafür in der Menüleiste von EDE auf Datei
und anschließend auf Konfiguration laden bzw. Konfigura­
tion speichern und wählen Sie eine Datei mit der Dateier­
weiterung *.edb aus.
HINWEIS: Wenn Sie eine Aktualisierung von EDE Version
1.x auf Version 2.x ausführen, dann sollten Sie immer eine
einzelne Sicherungsdatei *. edb mit dem Befehl Konfigura­
tion speichern erzeugen.
ESX‐Konfiguration importieren
Die ESX Datenbasis für globale Zeitprogramme kann
nach ESE exportiert werden. Klicken Sie dafür in der
Menüleiste von EDE auf Datei und anschließend auf ESX‐
Konfiguration exportieren. Wählen Sie die passende Konfi­
gurationsdatei aus (Calendar) und klicken Sie auf Öffnen.
Das Exportieren startet. Sie erhalten eine Meldung, wenn
der Export abgeschlossen ist.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
13-49
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
13-50
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 14
EDE‐Datentransfer
Einführung
EDE steht für Extended Data Engine. In diesem Kapitel
beschreiben wir die Datentransfer‐(oder Bridging‐)Funk­
tion des EDE. Diese wird z.B. benötigt, wenn im Rahmen
einer Integration kein (nativer) Alarm‐ und Event‐Server
zur Verfügung steht oder wenn Daten zwischen OPC‐Ser­
vern geshared werden sollen.. In diesem Fall können Da­
ten an den EDE übergeben werden. Dieser übernimmt
dann das sogenannte Alarm‐ und Event‐Handling.
HINWEIS: Im Kapitel Datenzugriff & Kommunikation
finden Sie Hintergrundinformation zum Zusammenwirken
der einzelnen Komponenten.
HINWEIS: Der Datentransfer ersetzt nicht die Peer‐to‐Peer
Funktionalität BACnet MS/TP‐Geräten. Es ist zu berück­
sichtigen, dass der Transfer immer über die PC‐Hardware
erfolgt, was natürlich dessen Verfügbarkeit voraussetzt.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Datenbasismanagement
Der EDE‐OPC‐Server sorgt für den direkten Datentrans­
fer zwischen verschiedenen OPC‐Datenquellen. Sobald
die Geräte oder das Gerätenetzwerk über den EDE‐
OPC‐Server mit den OPC‐Clients verbunden sind, sind
die Daten aus der Gebäudeautomation in der M‐Serie
verfügbar. Es können dann Werteänderungen überwacht,
Meldungen verarbeitet, Befehle zeitabhängig ausgegeben
und Trenddaten erfasst werden.
EDE ist aber auch eine Netzwerkübertragungssoftware,
die eine Brücke zwischen heterogenen Master‐ oder
Slave‐Gerätenetzwerken schlägt, damit diese Netzwerke
dann von Windows DDE‐ oder OPC‐Client‐ oder Server‐
Anwendungen angesprochen werden können. Über EDE
Global Data Transfer lassen sich Daten zwischen verschie­
denen Systemintegrationen verknüpfen, skalieren und
berechnen.
Die EDE‐Datenbasis repräsentiert bis zu 256 virtuelle
Geräte, von denen jedes bis zu 65536 Items mit folgen­
dem Typ enthalten kann: Bits, Bytes, Worte, Doppelworte,
Gleitkommazahlen, Analogeingänge, Analogausgänge,
Digitaleingänge und Digitalausgänge.
HINWEIS: Items bezeichnen Speicherplätze in den Feldge­
räten. Sie repräsentieren Datenpunkte. Auf einem OPC‐Ser­
ver werden sie als OPC‐Tags bezeichnet.
Jedes Item kann auch von einem externen Client‐System
oder einer DDE/OPC Client‐Anwendung gelesen werden.
Außerdem werden alle Änderungen eines Items in der
Datenbasis auf das Item des Slave‐Geräts oder der DDE
Serveranwendung weiterkopiert. Gerade dieser Mecha­
nismus ermöglicht es, die Brücke zwischen zwei heteroge­
nen Netzwerken (z.B. Modbus) zu schlagen, oder Berichte
über Items zu erzeugen, die in verschiedenen Geräten
eines Netzwerkes oder zweier verschiedener Netzwerke
liegen.
14-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Datenbasismanagement (Fortsetzung)
Die Items der Datenbasis können die Abbildung von
Items aus Slave‐Geräten sein, oder eine Kombination aus
beiden. Diese Items können wie folgt gelesen werden:
S
S
Permanent: Die Items wurden einem Abfragezyklus
(Polling) zugeordnet, der vom Netzwerktreiber ausge­
führt wird.
Punktuell: nach der EDE‐Initialisierung, oder nach
einer Kommunikationsunterbrechung, periodisch (Zy­
klen zwischen 1 und 9999 Sekunden) oder auf An­
frage (Lese‐Anfrage von einem externen Master‐Sy­
stem oder einer DDE/OPC Client‐Anwendung)).
Die Items der Datenbasis können auch auf Items in Slave‐
Geräten zurückkopiert werden, wenn sie sich geändert
haben, nach einer Initialisierung, nach einer Kommunika­
tionsunterbrechung oder periodisch.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die Variablen in der Datenbasis von EDE
Die Variablen in der Datenbasis des EDE können die
folgenden Formate haben (Details dazu ab Seite 14-26):
S
Bits, Bytes, Worte, Doppelworte (lang)
S
Gleitkommaformat (IEEE‐Format)
S
Analogeingänge, Analogausgänge
S
Digitaleingänge (LI), Digitalausgänge (LO)
Die Variablen in der EDE‐Datenbasis zeigen die Werte
der Datenpunkte, die über die Feldbusse abgefragt wur­
den, externe OPC/DDE‐Variablen in Fremdgeräten, die
durch EDE OPC‐Client‐Serververbindungen aktualisiert
wurden und EDE internen Verbindungen, die anderen
EDE‐Variablen zugeordnet sind.
Alle Daten können in mathematischen Berechnungen
benutzt und an ein oder mehrere Ziele weitergeleitet wer­
den, wie z.B. an andere Datenpunkte, OPC/DDE‐Tags in
Fremdgeräten oder internen Variablen des EDE.
Die Variablen in der EDE‐Datenbasis können die Abbil­
dung der Items in den Slave‐Geräten sein. Diese Items
können wie folgt gelesen werden:
S
S
regelmäßig, indem Sie in den Abfragezyklus (Polling‐
Zyklus) eingetragen werden, der vom Netzwerktreiber
ausgeführt wird;
gelegentlich, bei der Initialisierung des EDE oder nach
einer Kommunikationsunterbrechung, periodisch
(langsame Zyklen von 1 bis 9999 Sekunden) oder nur
auf Lese‐Anforderung von z.B. einer DDE‐ oder OPC
Client‐Anwendung.
Die Items der Datenbasis können auch auf Items in Slave‐
Geräten zurückkopiert werden, wenn sie sich geändert
haben, nach einer Initialisierung, nach einer Kommunika­
tionsunterbrechung oder periodisch.
14-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Items der Datenbasis definieren
1. Um ein Item in einer Datenbasis zu definieren, muss
zunächst das virtuelle Gerät im Navigationsbaum aus­
gewählt werden, in dem das Item liegen soll, oder das
Gerät muss als erstes definiert werden.
Abbildung 177: Variablen in einem virtuellen Gerät
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das vir­
tuelle Gerät oder auf die gewünschte Tabelle (Bits,
Worte...) und wählen Sie den Befehl Analoges Item
hinzufügen oder Logisches Item hinzufügen aus.
Abbildung 178: Ein Item auswählen
Für diese Aktion müssen Sie sich im Konfigurationsmodus
befinden. Ist das nicht der Fall, werden Sie aufgefordert
das Passwort für diesen Modus einzugeben (voreingestell­
tes Passwort: EDE). Das Dialogfeld, das benutzt wird, um
ein Datenbasis‐Item zu konfigurieren besteht aus 3 Regi­
stern: Eigenschaften, Quelle und Ziel.
Um das Item dann in der Datenbasis zu erzeugen, brau­
chen Sie nur die gewünschten Parameter einzugeben und
abschließend auf die Schaltfläche Übernehmen zu klicken:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Items der Datenbasis definieren (Fortsetzung)
Eigenschaften
Definieren Sie zunächst Startwert, Einheit und das Ver­
halten im Meldungsfall:
Adr. im virtuellen Gerät:
Zustandsänderungen aktiviert (N2Open)
Alarmmeldungen freigegeben
Abbildung 179: EDE ‐ Register Eigenschaften
14-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Items der Datenbasis definieren (Fortsetzung)
Register Eigenschaften (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Name
Hier können Sie eine explizite Bezeichnung für die Variable
in der Datenbasis angeben. Dieser Name wird auch von
den OPC‐Clients benutzt.
Beschreibung
Die Beschreibung wird im Fester der Datenbasis angezeigt
und ist über die OPC‐Schnittstelle verfügbar als ein Attribut
der Variablen.
Typ
Datentyp der Variablen. Der Wert der Variablen wird ent­
sprechend des Datentyps intern abgespeichert. Dieser Typ
wird auch benutzt, um den Wert der Variablen an andere
OPC‐Clients zu übergeben und Kanäle zu verwalten.
Adr. im virtuellen Gerät
Adresse der Variablen, die in Slave‐Kanälen benutzt wird.
Startwert
Der Startwert einer Variablen ist der Wert, den die Variable
beim Systemstart übernimmt. Dieser Wert kann dann sofort
von der Client‐Anwendung (überwachendes Gerät oder
DDE/OPC Client) gelesen, oder zu den Zielen übertragen
werden. Wenn dieser Wert nicht definiert wird, dann meldet
ein Lesen des Items eine Fehlermeldung zurück (Nicht
bereit), solange der Itemwert nicht aktualisiert wurde.
Einheiten
Dieses Eingabefeld für analoge Items ist nur über eine OPC
Schnittstelle als Itemattribut verfügbar.
Transformation für die An­
zeige und den DDE/OPC‐
Clients
Diese mathematische Formel, die auf den Wert angewen­
det wird, der im Dialogfeld der Datenbasis angezeigt und
zu den DDE und OPC Clients gesendet wird. Diese Trans­
formation wird weder gebraucht für die Ziele noch für das
Lesen eines Masters im Netzwerk.
Änderungen aufzeichnen
Diese Option erlaubt es, Zustandsänderungen in einen
Ereignisspeicher aufzuzeichnen. Ein überwachendes Ge­
rät, das ein ereignisgesteuertes Busprotokoll vom Typ
N2Open benutzt, kann dann mit einer Anfrage alle Items
erhalten, die mit dieser Option definiert wurden und die
sich seit der letzten Anfrage geändert haben. Diese Option
und die Option Melden freigegeben werden auch benutzt,
um die Parameter von N2Open Geräten zu konfigurieren,
aus denen Quellen‐Items gelesen werden.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Items der Datenbasis definieren (Fortsetzung)
Register Eigenschaften (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Melden freigeben
Für digitale und analoge Items kann die Meldungsverarbei­
tung für Alarme freigegeben werden. Der Zustand Alarm
kann auch einem überwachenen Gerät gemeldet werden,
wenn ein Busprotokoll vom Typ N2Open benutzt wird, oder
an einen OPC Alarm & Event Client oder bei DDE/OPC mit
dem Item Status.
Im Fenster der Datenbasis zeigt die Farbe einer Zeile in der
ein Item beschreiben wird auch den Zustand des Items:
Rot:
Alarmzustand aktiv und noch nciht quittiert
(oder die Quittierung wurde nicht verarbeitet)
Orange: Alarmzustand aktiv, Meldung wurde quittiert
Lila:
Alarmzustand ist inaktiv und nicht quittiert
Schwarz: Alarmzustand ist inaktiv und nicht quittiert
(oder die Quittierung wurde nicht verarbeitet)
Für digitale Items kann die Option Melden freigeben mar­
kiert werden. Definieren Sie dann den Normalzustand für
das Item.
Für analoge Items kann ebenfalls die Option Melden frei­
geben markiert werden. Definieren Sie dann die Obere
Alarmgrenze und Untere Alarmgrenze.
Ebenfalls können Sie die Grenzwerte für eine Warnmel­
dung angeben unter Warnungen freigeben).
Gewichtung
Diese Felder werden für OPC Alarm & Event Clients be­
nutzt. Sie gewichten die verschiedenen Alarmstufen des
Items.
0 = niedrigste Gewichtung (Priorität)
1000 = höchste Gewichtung (Priorität)
Quittieren freigeben
Dieses Feld wird für OPC Alarm & Event Clients benutzt. Es
definiert, dass ein Quittieren möglich ist.
Differential
Diese Felder werden nur bei analogen Items benutzt.
Tabelle 114: Registerblatt Eigenschaften
14-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Items der Datenbasis definieren (Fortsetzung)
Register Quelle
Defiinieren Sie, wie die Variable behandelt werden soll:
Abbildung 180: Parameter auf dem Register Quelle
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Items der Datenbasis definieren (Fortsetzung)
Register Quelle (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Ausdruck
Hier können mathematische Ausdrücke, bestehend aus BUS/DDE/
OPC Referenzen, Operatoren und Funktionen, definiert werden.
Das Ergebnis dieser Ausdrücke ergibt dann den Wert der Variable.
Für die Bezeichnung eines DDE‐Items wird folgende Syntax be­
nutzt:
Server|Thema!Item (z.B.: Excel|Tabelle1!R1C1).
Die Bezeichnung für ein OPC‐Item benutzt folgende Syntax: Ser­
ver\Item für ein lokales Item oder
\\Computer\Server\Item für ein entferntes Item.
Nutzen Sie während der Auswahl der OPC‐Items auch die Schalt­
fläche Hilfe. Nach der Auswahl des Gerätetyps wird Ihnen dann
eine Liste der verfügbaren Datenpunkte für dieses Gerät angezeigt.
Schreiben von
Master aktivieren
Diese Option erlaubt es, dass ein Netzwerk‐Client (überwachendes
Gerät oder Master) diese Variable schreiben kann. Wenn diese
Option nicht ausgewählt wird, dann werden die Schreibbefehle aus
dem Netzwerk für die Variable abgelehnt.
Schreiben von
DDE/OPC‐Clients
aktivieren
Diese Option erlaubt, dass eine DDE oder OPC Client‐Anwendung
diese Variable schreiben kann. Wenn diese Option nicht ausge­
wählt wird, dann werden die Schreibbefehle für die Variable abge­
lehnt.
Bereich Lesen
Im Bereich Lesen werden die Beschaffungsbedingungen für die­
ses Geräte‐Item definiert. Folgendes kann ausgewählt werden:
S
S
Entweder ein zyklische Abfragen (Permanent); in
diesem Fall wird das Item in eine Abfrageliste des Busproto­
kolltreibers eingetragen;
Oder ein gelegentliches Abfragen (Gelegentlich). In diesem
Fall müssen Sie noch die Gründe für eine Abfrage bestimmen:
Init + Kom. Neustart (nach dem Systemstart von EDE oder
nach einer Kommunikationsunterbrechung auf dem betroffe­
nen Netzwerk),
Periodisch (das Item wird entsprechend der Einstellungen un­
ter Langsames Abfragen bei den allgemeinen Optionen gele­
sen) oder
Anforderung (das Item wird gelesen, wenn ein DDE/OPC Client
oder ein Netzwerk‐Client (Supervisor) anfragt, um das Item in
der Datenbasis zu lesen).
Tabelle 115: Parameter im Register Quelle
14-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Items der Datenbasis definieren (Fortsetzung)
Register Ziele
Definieren Sie, wie die Variable bei einer Zustandsände­
rung oder beim Systemstart übertragen wird. Die Liste
der Ziele enthält ein oder mehrere Ausgabeziele, zu de­
nen der Wert der Variablen oder das Ergebnis eines Aus­
drucks übertragen wird.
Abbildung 181: Parameter auf dem Register Ziele
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Items der Datenbasis definieren (Fortsetzung)
Register Ziele (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Ziele
Diese Liste enthält ein oder mehrere Ziele, zu dem der Wert
der Variablen übertragen werden soll.
Hinzu
Benutzen Sie diese Schaltfläche, um ein neues Ziel zu defi­
nieren. Ein Ziel besteht aus einer Adresse (Bus/DDE/OPC)
und einem Ausdruck bzw. Wert.
Beim Bestimmen des Wertes können Sie das Zeichen @
eingeben, wenn Sie in dem Zielwert den Ergebniswert des
Quellenausdrucks benutzen möchten (z.B. “@+2”).
Jedes Mal, wenn sich der Wert des Quellausdrucks ändert,
wird der Ausdruck eines jeden Ziels errechnet und das
Resultat an die korrespondierenden Adressen übertragen.
Ändern
Benutzen Sie diese Schaltfläche, um die Zielparameter zu
bearbeiten.
Löschen
Benutzen Sie diese Schaltfläche, um ein Ziel aus der Liste
zu löschen.
Hoch, Runter
Benutzen Sie diese Schaltflächen, um die Reihenfolge des
Schreibens zu ändern.
Anfrage, um Gültigkeit zu
prüfen
Diese Option ermöglicht es, eine Anfrage zu senden, wenn
die OPC‐/DDE‐Verbindung aufgebaut wird, um zu prüfen,
ob das Item zuverlässig ist.
Nur Schreibverbindung
Die Option sorgt dafür, dass eine Verbindung zum Server
nur dann aufgebaut wird, wenn ein Schreiben notwendig
ist. Dadurch wird der DDE‐/OPC‐Server entlastet.
Schreiben
Dieser Bereich definiert die Bedingungen für das Schreiben
der Ziele (betrifft alle eingetragenen Ziele in der Liste Ziele).
Das Item kann beim Systemstart der Anwendung geschrie­
ben werden (Init.), nach einer Kommunikationsunterbrech­
nung (Kom. Neustart) oder entsprechend der Vorgaben für
ein Langsames Abfragen bei den Allgemeinen Optionen
(Periodisch).
Tabelle 116: Registerblatt Ziele
14-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Ausdrücke
Ausdrücke werden für die Quellen und Ziele einer Varia­
blen benutzt. Sie sind mathematische Ausdrücke, die aus
numerischen Werten, Referenzen, Operatoren, Funktio­
nen und Klammern bestehen. Zum Beispiel kann eine
mittlere Außentemperatur aus zwei verschiedenen Au­
ßentemperaturen errechnet werden. Geben Sie das Zei­
chen “@” ein, wenn Sie in einem Zielwert den Ergebnis­
wert einer Quellausdrucks benutzen wollen.
Numerische Werte
Dies können sein: Numerische Werte (z.B.: 52), Gleit­
kommazahlen (z.B.: 12,243) oder hexadezimale Zahlen,
die dann den Prefix &h benutzen (z.B.: &h12F5).
Beispiele für numerische Werte:
52, @+12,243, @‐&12F5
Referenzen
Benutzen Sie die Schaltfläche Variablen, um automatisch
eine Referenz dort einzugeben, wo sich der Cursor befin­
det. Eine Referenz kann sein:
Referenz
Beschreibung
OPC
Wählen Sie diese Art von Referenz, wenn die EDE‐Variable von einem OPC‐
Server von Fremdanbietern stammt.
Die Syntax für eine lokale Variable ist: Server\Variable
(z.B.: VADB.OPCServer.1\Raum1.Temp).
Für eine entfernte Variable: ‘\\Computer\Server\Variable’.
DDE
Wählen Sie diese Art von Referenz, wenn die EDE‐Variable von einem DDE‐Ser­
ver stammt.
Die Syntax ist Server|Thema!Item (z.B.: Excel|Tabelle1!R1C1).
Bus
Wählen Sie diese Art von Referenz, wenn Sie eine Datenpunktadresse auf ei­
nem Bus eingeben wollen.
Die Syntax ist Kanal.Gerät.Item (z.B.: COM1.FX1.B_1
Intern
ModbusNet1_G1.W_1).
Wählen Sie diese Art von Referenz, wenn die EDE‐Variable von einer internen
EDE‐Variablenstammt.
Die Syntax ist $virtuelles Gerät.Item (z.B.: $Geraet1.Temperatur).
Tabelle 117: Referenzen
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Ausdrücke (Fortsetzung)
Es wird empfohlen, eine Referenz in eckigen Klammern
zu schreiben, damit Sie auch sicher erkannt wird. Ganz
besonders wichtig ist das, wenn die Referenz Operatoren
oder Leerzeichen enthält (z.B.: [Excel|Tabelle1!R1C])
Tipp: Klicken Sie auf die Schaltfläche Hilfe, um die Liste
der verfügbaren Items für ein Gerät zu sehen.
Beispiele für Ausgabeziele:
JCI.EDE.OPCServer.1\Medion1.CNT1tan(0,52)
COM1.DX_001.AO2
etage[@]+12,1243
Excel|Sheet1|R1C1
@/4
$Nr1.X_6
@^2
Operatoren
Positionieren Sie den Cursor auf die Position, an der ein
Operator eingefügt werden soll. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Operator.
Operator
Beschreibung
+
Addition
‐
Substraktion
*
Multiplikation
/
Division
^
Exponentialfunktion. Das Ergebnis von 2^4 ist 16.
%
Modulus, Teilungsrest. Das Ergebnis von 36%10 ist 6.
<
Kleiner als. Das Ergebnis von 1<2 ist 1, das Ergebnis von 2<1 ist 0.
>
Größer als
<=
Kleiner oder gleich
>=
Größer oder gleich
<>
Unterschied. Das Ergebnis von 1<>2 ist 1, das Ergebnis von 1<>1 ist 0.
=
Gleich. Das Ergebnis von 1=2 ist 0, das Ergebnis von 1=1 ist 1.
And
Logisches UND. Das Ergebnis von`1 And 0' ist 0 und das Ergebnis von`10
And 2' ist 2 (10=1010 Binär und 2=0010).
Or
Logisches ODER.
Xor
Logisches Exklusives ODER. Das Ergebnis von 1 Xor 1 = 0, das Ergebnis
von 1 Xor 0 = 1.
Tabelle 118: Operatoren
14-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Ausdrücke (Fortsetzung)
Funktionen
Positionieren Sie den Cursor auf die Position, an der eine
Funktion eingefügt werden soll. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Funktionen.
Funktion
Beschreibung
Cos
Cosinus. Z.B: Cos([Excel|Tabelle1!R1C])
Sin
Sinus.
Sqrt
Quadratwurzel.
Tan
Tangens
Asin
ArcSinus
Acos
ArcCosinus
Atan
ArcTangens
Log
Logarithmus
Ln
Natürlicher Logarithmus
Exp
Exponentialfunktion
Abs
Absoluter Wert
Ceil
Ganzzahliger Betrag. Z.B. Ceil(7,49) = 8
Floor
Ganzzahliger Betrag. Z.B. Floor(23,1) = 23
BCDToDec
Konvertiert ein BCD‐Format nach dezimal.
Das Ergebnis von BCDToDec(20) ist 14, weil 20 im
Binärformat = 0001 0100 ist. Und binär ist 0001 = 1 und 0100 = 4.
DecToBCD
Konvertiert einen Wert von dezimal in das BDC‐Format
Das Ergebnis von DecToBCD(48) ist 72, weil 48 im
Binärformat = 0100 1000 ist. Und 0100 1000 binär = 64 + 8 = 72.
Rand
Generiert einen zufälligen Wert zwischen 0 und 1 (inklusive)
Der zufällige Wert wird beim Systemstart von EDE generiert und ändert sich
danach nicht mehr. Trotzdem kann die Funktion in komplexen Ausdrücken
benutzt werden. In diesem Fall wird der Wert immer neu generiert, wenn
eine Variable sich ändert.
Rand() = 0,14 (ein Ausdruck in der Klammer wird nicht berücksichtigt)
Not
Logisches NICHT. Invertiert jedes Bit des Operanden. Das Ergebnis von
Not(&h10) ist &hEF, das Ergebnis von Not(1 > 2) ist 1.
Tabelle 119: Funktionen
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Variablendefinition aus einer Quelle (Single Source)
Quellen für EDE‐Variablen können sein:
S
Datenpunkte aus dem Feld,
S
OPC‐Tags,
S
Variablen aus DDE‐Servern oder
S
interne Variablen des EDE.
1. Für die Definition einer Variablen in der Datenbasis
müssen Sie zunächst das virtuelle Gerät aus dem Na­
vigationsbaum auswählen.
2. Klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste
auf das Gerät, um die auswahlabhängige Befehle für
das virtuelle Gerät oder für eine seiner Tabellen (Bits,
Worte) aufzurufen.
3. Wählen Sie dann den Befehl Analoges Item hinzufü­
gen oder Logisches Item hinzufügen.
4. Um eine bereits definierte Variable aus der Variablen­
liste zu bearbeiten, müssen Sie einen Doppelklick auf
die ausgewählte Variable machen. Das Dialogfeld, das
angezeigt wird, um ein Item in der Datenbasis zu defi­
nieren besteht aus 3 Registerblättern: Eigenschaften,
Quelle und Ziele.
Abbildung 182: Definition einer Variable in der Datenbasis
5. Die weitere Bearbeitung hängt davon ab, 'woher die
Daten stammen'. Dies wird auf den Folgeseiten be­
schrieben:
14-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Variablendefinition aus einer Quelle (Single Source) (Fortsetzung)
Variable für Datenpunkte aus dem Feld (Bus)
1. Klicken Sie auf das Registerblatt Quelle und im Regi­
sterblatt auf die Schaltfläche Variable. Ein neues Dia­
logfeld für die Eingabe der Variablen erscheint.
2. Klicken Sie auf das Registerblatt Bus, um die Adres­
sen der Datenpunkte aus dem Feld einzutragen:
Abbildung 183: Datenpunkt aus einem N2‐Bus
Eingabefeld
Beschreibung
Kanal
Kommunikationsschnittstelle auf dem PC (COM1, COM2….)
Gerät
Physikalische Geräteadresse oder physikalischer Geräte­
name
Item
Itemadresse (s. a. die obere Schaltfläche Hilfe), oder benut­
zen Sie die Angaben im Listenfeld
Adresse
Optional können Sie die alte Syntax aus EDE Version 1.0
benutzen.
Geräte‐ und Itemadresse (s. a. die untere Schaltfläche Hilfe)
Tabelle 120: Registerblatt Bus
HINWEIS: Die Eingaben nach der neuen und der alten
Syntaxregel sind miteinander verknüpft. Sobald Sie die Da­
ten für eine Adressregel eingetragen haben, wird auch die
andere Regel entsprechend ergänzt.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Variablendefinition aus einer Quelle (Single Source) (Fortsetzung)
Tag aus einem OPC‐Server
1. Für EDE‐Variablen, die ihren Wert aus einem OPC‐
Server erhalten sollen, wählen Sie das Registerblatt
OPC aus:
Abbildung 184: Auswahl aus einem OPC‐Server
2. Finden Sie den gewünschten OPC‐Server und wählen
Sie die OPC‐Tags aus, die in die EDE‐Datenbasis als
Variable eingefügt werden sollen.
14-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Variablendefinition aus einer Quelle (Single Source) (Fortsetzung)
Variablen aus einem DDE‐Server
1. Für EDE‐Variable, die ihren Wert aus einem DDE‐
Server erhalten sollen, wählen Sie das Registerblatt
DDE aus:
Abbildung 185: Variable aus einem DDE‐Server
2. Für eine lokale DDE‐Verbindung müssen Sie die Pa­
rameter Server, Thema und Item definieren.
HINWEIS: Wenn Sie NetDDE einsetzen, wenden Sie sich
bitte an Ihren Ansprechpartner bei Johnson Controls.
Interne Variablen
1. Für die Definition interner EDE‐Variablen, die Werte
aus dem EDE OPC‐Server erhalten, müssen Sie das
Register Intern klicken:
Virtuelles Gerät:
TC_022
Variablen:
DO1E
Abbildung 186: Interne Variable
2. Wählen Sie das Virtuelle Gerät und die Variablen aus
den Listenfeldern aus.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Variablendefinition aus mehrere Quellen (Multiple Source)
Eine EDE‐Variable kann auch eine Synthese aus mehre­
ren Quellen darstellen, die durch einen mathematischen
Ausdruck miteinander verknüpft sind.
Sie benutzen dasselbe Verfahren wie bei der Variablende­
finition aus einer Quelle. In diesem Fall fügen Sie aber
mehr als eine Variable hinzu und kombinieren diese in
einem mathematischen Ausdruck.
Für das Erzeugen der mathematischen Funktion können
Sie die Schaltfläche Operator oder Funktion benutzen.
Um einen mathematischen Operator oder Funktion ein­
zufügen, müssen Sie den Cursor im Ausdruck an der ge­
wünschten Stelle positionieren, auf die entsprechende
Schaltfläche klicken und den/die gewünschte/n Operator/
Funktion aus der Liste auswählen.
Wenn Sie in Ihrem mathematischen Ausdruck Klammern
benutzen, so müssen diese Ausdrücke am Ende auch wie­
der mit einer Klammer geschlossen werden.
Nachfolgend zwei Beispiele, das erste für den DX‐9100
am N2‐Bus, das zweite für ein Modbus‐Gerät:
Das Beispiel zeigt die Berechnung eines Mittelwertes aus
zwei Aussentemperaturen, die am Gerät DX_001 ange­
schlossen sind und AI1 und AI2 heißen.
Das Beispiel zeigt die Berechnung eines Mittelwertes aus
zwei analogen Eingängen, die am Gerät Modicon 1 ange­
schlossen sind und FI_1 und FI_2 heißen.
14-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Variablendefinition für ein Ausgabeziel (Single Destination)
Die EDE‐Variablen aus der Datenbasis können wiederum
an folgende Ausgabeziele gesendet werden:
S
Datenpunkte aus dem Feld,
S
OPC‐Tags,
S
Variablen aus DDE‐Servern oder
S
interne Variablen des EDE.
1. Klicken Sie auf dem Registerblatt Ziele auf die Schalt­
fläche Hinzufügen.
Abbildung 187: Definition eines Ausgabeziels
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Variablendefinition für ein Ausgabeziel (Single Destination) (Fortsetzung)
Abbildung 188: ...
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [...], um die Adresse
zu spezifizieren:
Abbildung 189: Eingabe einer Adresse
3. Wählen Sie den benötigten Kanal aus und geben Sie
die Itemadresse in die Felder Geräte und Item ein
oder in dem Feld Adresse. Klicken Sie abschließend
auf OK.
14-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Variablendefinition für ein Ausgabeziel (Single Destination) (Fortsetzung)
AO_9
AO_1_9
Abbildung 190: Beispiel für eine Adresse
4. Nachdem die Adresse definiert worden ist, müssen Sie
den Wert eingeben, der gesendet werden soll.
5. Eine Variable kann ausgewählt werden, wenn Sie auf
die Schaltfläche Variable klicken. Geben Sie das Zei­
chen “@” ein, wenn der Ausdruck für das Ziel der
Ergebniswert eines Ausdrucks ist.
COM1.DX_001.AO9
@+2
Abbildung 191: Ausdruck für ein Ausgabeziel
Das Beispiel zeigt an, dass der Analogausgang 9 des Ge­
rätes DX_001 auf eine Wert gesetzt werden soll, der aus
der Summe von (@ + 2) gebildet wird, wobei @ der Wert
der Quellvariable ist.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-23
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Variablendefinition für mehrere Ausgabeziele (Multi Destinations)
Um mehrere Ausgabeziele einzutragen, müssen Sie den
gleichen Vorgang benutzen, wie bei der Definition eines
einzelnen Ziels. Jedes Ziel kann einen unterschiedlichen
Ausdruck senden.
Alle Ausdrücke benutzen den Ergebniswert der Glei­
chung mit den Quellendaten als Hauptparameter, kombi­
niert mit anderen Variablen und Datenpunkten aus dem
Feld und mathematischen Operatoren und Funktionen (s.
Seite 14-14).
Abbildung 192: Mehrere Ausgabeziele
Das obige Beispiel zeigt das Erzeugen von mehreren Be­
fehlssequenzen: Vier digitale Konstanten (DX_001 bis
DX_004 erhalten den Wert der Quellvariablen (@).
Die Optionen unter Schreiben gelten für alle Ziele.
14-24
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Tipp: Online‐Hilfe zur Generierung der Datenbasis
1. Doppelklicken Sie auf ein Item in der Datenbasis.
2. Klicken Sie im Register Quelle auf die Schaltfläche
Variablen. Ein neues Dialogfeld erscheint.
3. Klicken Sie auf das Register Bus, um die Adressen der
Datenpunkte aus dem Feld einzugeben.
SECVT
_0
Abbildung 193: Optionen
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hilfe und die Online‐
Hilfe erscheint.
5. Wählen Sie den Gerätetyp, z.B. MODBUS aus und
eine detaillierte Liste erscheint.
6. Benutzen Sie die Funktionen Kopieren und Einfügen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-25
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Variablentypen in der Datenbasis
Sie können bestimmen, ob Standard oder Johnson Con­
trols spezifische Eigenschaftsnamen in EDE benutzt wer­
den. Klicken Sie dazu in der Menüleiste von EDE auf
Konfiguration > Optionen und wählen Sie folgende Op­
tion aus:
Abbildung 194: Optionen für Bezeichnung
Standardname
JC‐Name
Typ
Beschreibung
Value
Aktueller Wert
Log. Wert
Aktueller Wert der Variablen
Status
Zustand
Zeichenkette
Informationen über den Zustand
(Normal, Alarm)
Ack
Quittiert
Log. Wert
Hat den Wert Wahr, wenn eine Quit­
tierung erforderlich ist.
Alarm
Alarm
Log. Wert
Hat den Wert Wahr, wenn eine Be­
dingung für einen Alarm ansteht.
Override
Vorgabe
Log. Wert
Hat den Wert Wahr, wenn der Wert
vorgegeben wird.
Description
Beschreibung
Zeichenkette
Zusätzliche Information, die die Va­
riable beschreibt.
Tabelle 121: Darstellbare binäre Größen in Standard‐ und
JC‐Bezeichnung
14-26
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Variablentypen in der Datenbasis (Fortsetzung)
Standardname
JC‐Name
Typ
Beschreibung
Value
Aktueller Wert
BYTE
Repräsentiert den aktuellen Wert
der Variablen.
Condition Sta­
tus
Zustand
Zeichenkette
Informiert über den Zustand der Va­
riablen (Normal, Unt. Grenze, Unt.
Warnung, Ob. Grenze, Ob. War­
nung)
Ack
Quittiert
Log. Wert
Hat den Wert Wahr, wenn eine Quit­
tierung erforderlich ist.
Alarm
Alarm
Log. Wert
Hat den Wert Wahr, wenn eine Be­
dingung für einen Alarm ansteht.
Override
Vorgabe
Log. Wert
Hat den Wert Wahr, wenn der Wert
vorgegeben wird.
Description
Beschreibung
Zeichenkette
Zusätzliche Information, die die Va­
riable beschreibt.
Deadband
Differential
Doppelwort
Wert des Differenzials, der Störmel­
dungen unterdrücken soll.
EU Units
Dimension
Zeichenkette
Zeigt die Maßeinheit für diese Varia­
ble an.
Hi Limit
Ob. Warnung
Doppelwort
Dieser Wert zeigt den aktuellen
Grenzwert für die Ob. Warnung an.
HiHi Limit
Ob. Warnung
Doppelwort
Dieser Wert zeigt den aktuellen
Grenzwert für die Ob. Grenze an.
Lo Limit
Unt. Warnwert
Doppelwort
Dieser Wert zeigt den aktuellen
Grenzwert für die Unt. Warnung an.
LoLo Limit
Unt. Grenzwert
Doppelwort
Dieser Wert zeigt den aktuellen
Grenzwert für die Unt. Grenze an.
Warning
Warnung
Log. Wert
Hat den Wert Wahr, wenn eine Be­
dingung für eine Warnung ansteht.
Tabelle 122: Darstellbare analoge Größen in Standard‐ und
JC‐Bezeichnung
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-27
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Tipp: Informationen über den DDE Server im Menü Hilfe
EDE erzeugt dynamisch eine Liste der verfügbaren Dien­
ste, Themen und Items, die in einem Dialogfeld angezeigt
werden, wenn Sie im Menü Hilfe auf DDE Server klicken.
Mit diesem Dialogfeld können Sie auch einige Parameter
des DDE‐Servers konfigurieren.
Abbildung 195: Informationen über den DDE Server
14-28
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Tipp: Informationen über den DDE Server im Menü Hilfe (Fortsetzung)
Item
Beschreibung
Dienst
Enthält eine Liste mit den verfügbaren Diensten in EDE. Es wird nur ein
Dienst angezeigt und sein Name ist EDE.
Thema
Enthält eine Liste der verfügbaren Themen. Verfügbar sind System, the
DATA (Datenbasis) und eine Liste der in EDE definierten Kommunikati­
onsschnittstellen, z.B. COM1.
Items
Zeigt die zählbaren Items, die für das ausgewählte Thema vorhanden
sind. Es enthält keine Namen, die mit Geräte‐Items korrespondieren.
Kopieren
Wenn Sie ein Item auswählen, können Sie auf diese Schaltfläche
klicken. Dadurch wird der Informationsblock Service‐Thema‐Item mit
dem Link‐Format in die Windows Zwischenablage kopiert. Eine DDE‐
Transaktion kann so automatisch aufgebaut werden zwischen einer
Client‐Anwendung und dem ausgewählten Item, indem man den Be­
fehl
PASTE LINK der Client‐Anwendung benutzt (sofern das möglich ist).
Akt. Wert sen­
den bei Advise
Diese Option sorgt dafür, dass sofort eine Meldung erzeugt wird über
den aktuellen Wert eines Items, wenn dieses Item einen Advise‐Befehl
erhalten hat. Diese Option ist per Voreinstellung gültig.
Meldung bei
DDE‐Fehler
Diese Option ermöglicht es, den Antwortmodus des DDE‐Servers zu
parametrieren für den Fall eines Transaktionsfehlers (Item konnte nicht
identifiziert werden, keine Antwort auf eine Anfrage, Schreiben abge­
lehnt...)
Wenn der Meldungsinhalt leer ist (Standard), dann gibt der Server ei­
nen Protokollfehler zurück. [Dies wird nicht immer von allen DDE
Client‐Anwendungen unterstützt.]
Wenn der Meldungsinhalt nicht leer ist, dann wird der Inhalt im Fehler­
fall bei Abfrage‐ oder Advise‐Transaktionen zurückgegeben. Bei fehler­
haften Poke‐Transaktionen, wird die Transaktion akzeptiert und kein
Fehler zurückgemeldet.
Tabelle 123: Informationen über den DDE Server
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-29
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die DDE‐Schnittstelle
Das Protokoll DDE (Dynamic Data Exchange = Dyna­
mischer Datenaustausch) ermöglicht Windows Anwen­
dungen untereinander Daten auszutauschen. Für den
Datenaustausch werden Datenblöcke und Befehle ausge­
tauscht.
Eine DDE Sitzung erzeugt eine Client‐Server Verbindung
zwischen zwei Windows Anwendungen, die gleichzeitig
aktiv sind. Die Server‐Anwendung stellt die Daten zur
Verfügung und antwortet auf die Anforderungen aller
Client‐Anwendungen, die an diesen Daten interessiert
sind.
Die Anwendung EDE agiert gleichzeitig als DDE Server
und als DDE Client. Sie arbeitet als DDE Server, um den
Zugriff auf alle Items in ihrer Datenbasis zu ermöglichen
und sie stellt allen interessierten Anwendungen eine nor­
malisierte Schnittstelle zur Verfügung, um mit Netzwerk­
geräten zu kommunizieren. Sie arbeitet als DDE Client,
wenn Sie die Items in anderen Anwendungen liest oder
schreibt.
Um eine Kommunikation mit der Datenbasis oder einem
Gerät aufzubauen, öffnet die Client Anwendung ein DDE
Gespräch mit der Server‐Anwendung. Zwei Namen wer­
den dabei angegeben:
S
S
14-30
einen DDE Service‐Namen
Name der Server‐Anwendung ‐> EDE
einen DDE Thema‐Namen
bei der Datenbasis ‐> DATA
oder bei einer Kommunikationsschnittstelle ‐> COM1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Die DDE‐Schnittstelle (Fortsetzung)
In einem Netzwerk kann die Client‐Anwendung auf ei­
nem anderen Rechner liegen wie EDE. In diesem Fall
muss die Client‐Anwendung folgende NetDDE Syntax
benutzen, um ein DDE Gespräch mit einen EDE Server
aufzubauen:
S
Name des DDE Service
\\Rechnername\NDDE$
S
Name des DDE Themas
EDE\DATA, EDE\Kanalname
Die Client Anwendung hat dann Zugriff auf diverse In­
formationen (DDE Items), die die Datenbasis oder die
Schnittstelle betreffen, die angefragt wurde. Die Daten
werden bei DDE Transaktionen mit dem EDE Server
ausgetauscht. Die Anwendung kann die Daten eines
Items lesen (Befehl REQUEST), festlegen, dass sie über
alle Änderungen der Items informiert wird, (Befehl
ADVISE) oder den Wert eines Items schreiben, d.h. ver­
ändern (POKE).
Mit dem Thema DATA gibt EDE den Zugriff auf alle
Items, die in der Datenbasis definiert sind.
Die Syntax für den Zugriff auf ein Item in der Datenbasis
ist folgende:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-31
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die DDE‐Schnittstelle (Fortsetzung)
TT_DD_AAAA (oder TTDD_AAAA) oder
TT_DD_AAAA_EXT (oder TTDD_AAAA_EXT) mit
TT = Itemtyp:
B= Bit,
C = Byte
W = Wort
D = Doppelwort
F = Geitkommazahl
AI = Analogeingang
LI = Digitaleingang
AO = Analogausgang
LO = Digitalausgang
DD = Adresse des virtuellen Geräts (1 bis 255)
AAAA = Itemadr. in Tabelle TT im Gerät DD
EXT = VALUE = Itemwert (Voreinstellung)
STATUS = Status des Items (hexadez. Byte) mit
Bit 0 = Zuverlässig (0) / Unzuverlässig (1)
Bit 1 = Vorgabe aktiv (1)
Bit 4 = Normal (0) / Alarm (1) (Digitaleingang)
Bit 4‐6 = Alarmzustand (Analogeingang)
0 = Normal
1 = Störung
2 = Alarm
3 = Untere Warngrenze
4 = Unterer Grenzwert
5 = Obere Warngrenze
6 = Oberer Grenzwert
SETUP = Konfiguration eines Eingangs‐/Ausgangs‐
Items (hexadez. Byte) mit
Bit 0 = Zustandsänderung freigegeben
Bit 1 = Normalzustand (Digitaleingang)
Bit 3 = Melden freigegeben (Eingänge)
Bit 4 = Warnungen freigeg. (Analogeingänge)
14-32
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE-Datentransfer
Die DDE‐Schnittstelle (Fortsetzung)
Items einer Schnittstelle
Für jede verfügbare Schnittstelle (z.B. COM1) und egal
welches Protokoll auf der Schnittstelle läuft, stellt EDE
folgende Items zur Verfügung:
Item
Beschreibung
BUS
Name des ausgewählten Busprotokolls, wie es in der Initialisierungsdatei
EDE.INI im Bereich [BUS] angegeben wurde (und auch angezeigt wird in
der Liste Protokoll in dem Dialogfenster Anschlussparameter). Wenn kein
Busprotokoll ausgewählt wurde (Auswahl Ohne), dann ist die übertragene
Datenzeichenfolge. Diese Item kann von der Client‐Anwendung geschrie­
ben werden, um das Protokoll festzulegen, das benutzt werden soll.
MODE
Definiert den Kommunikationstyp an der Schnittstelle: [nur Lesen]
00
Schnittstelle wird nicht benutzt
01
Direkter Anschluss
02
Hayes kompatibles Modem
COMSTATUS
Kommunikationszustand an der Schnittstelle: [nur Lesen]
00
Nicht angeschlossen (alle Typen)
01
Initialisierung läuft (Modem)
02
Modemdialog (Modem)
03
Es kommt ein Anruf herein (Modem)
04
Es geht ein Anruf heraus (Modem)
05
Kommunikation läuft (alle Typen)
06
Verbindung wird beendet (alle Typen)
BUSSTATUS
Bericht über die Übertragung von Busmeldungen: [nur Lesen]
00
OK
01
Unbekannte Funktion
02
Ungültige Variablenadresse
03
Ungültige Antwortmeldung
04
Gerät ist nicht bereit
33
Time‐out beim Warten auf eine Antwort (Datenverbindung)
34
CRC‐Fehler
53
Übertragungsfehler: Parität, Überlauf...
(siehe Item IOERROR)
55
Time‐out beim Warten auf eine Antwort (Anwendung)
BUS_0
bis BUS_i
bis BUS_255
Abfragezustand für ein bestimmtes Gerät: [nur Lesen]
‐1
Gerät nicht abgefragt
0
Gerät abgefragt, arbeitet normal
1
Gerät abgefragt, quittiert nicht
2
Gerät abgefragt, antwortet nicht
Tabelle 124: Items für jeden Kanal, jede Schnittstelle
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
14-33
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die DDE‐Schnittstelle (Fortsetzung)
Thema SYSTEM: Allgemeine Informationen
EDE stellt auch das Thema SYSTEM zur Verfügung, das
allgemeine Informationen über die Anwendung und die
DDE Serverschnittstelle sammelt. Dieses Thema enthält
folgende Items, die nur gelesen werden können (die ein­
zelnen Felder in einer Liste werden durch ein Tabulator­
zeichen getrennt):
Item
Beschreibung
TOPICS
Liste der verfügbaren Themen
SYSITEMS
Itemliste für das Thema SYSTEM
STATUS
Status der DDE Serverschnittstelle: INI, DEMO oder READY
FORMATS
Liste der verfügbaren DDE Formate
BUSLIST
Liste der verfügbaren Busprotokolle
CLOSE
Befehl zum Beenden der EDE Anwendung
Das Item CLOSE ermöglicht einer Client‐Anwendung die EDE Serveran­
wendung zu beenden, indem einfach ein Wert geschrieben wird:
CLOSE = 1
Schließt den Server nur, wenn ein anderer Client
eine Verbindung zum Server hat.
CLOSE = 2
Schließt die Serveranwendung ohne Vorbehalte.
Tabelle 125: Items für das Thema SYSTEM
Informationen über ein Thema
Für jedes verfügbare Thema (SYSTEM, DATA, COM1 ...)
stellt EDE auch Items zur Verfügung, die Informationen
über das DDE Gespräch und die Transaktionen geben,
die zu dem Thema gehören:
Item
Beschreibung
TOPICITEMLIST
Liste der Items für dieses Thema (SYSITEMS für das Thema SYSTEM).
CONVCOUNT
Anzahl der DDE Gespräche, die mit diesem Thema aufgebaut worden
sind
ADVISECOUNT
Anzahl der Transaktionen (ADVISE) die dieses Thema betreffen
Tabelle 126: Items zum DDE Gespräch
14-34
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 15
EDE mit N2‐Geräten
Einführung
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie EDE zu konfi­
gurieren ist, damit er direkt mit N2‐Geräten kommunizie­
ren kann.
Folgende Geräte sind N2Bus/System 91kompatibel und
können vom EDE bearbeitet werden:
S
DC‐9100, DR‐9100, TC‐9100, TC‐9102, TC‐9109,
SC‐9100, DX‐9100, XT‐9100, XTM‐9100
Folgende Geräte sind N2Open oder N2Bkompatibel und
können vom EDE bearbeitet werden:
S
FXRegler aus der Produktfamilie Facility Explorer,
MIG, VMA, VND (von Danfoss)
Nutzen Sie dieses Kapitel zusammen mit der Dokumenta­
tion der N2‐Geräte bezüglich der Inbetriebnahme und
Installation der Geräte.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle
Damit die Kommunikation mit den N2‐Geräten funktio­
nieren kann, muss in der Initialisierungsdatei EDE.INI im
Bereich [Bus] das Kommunikationsprotokoll N2 Master
eingetragen werden.
Der EDE OPCServer verwaltet seine direkte Kommuni­
kation mit den N2‐Geräten über
S
S
eine lokale COM‐Schnittstelle mit einem
RS‐232/RS‐485‐Konverter (seriell zu seriell), oder
über ein TCP/IP Tunneling mit Lantronix UDS‐10 /
UDS‐100 / UDS‐1100 Komponenten oder SECVT
Konverter (seriell zu Ethernet).
1. Starten Sie EDE und wechseln Sie in den Konfigurati­
onsmodus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol
Kanäle und wählen Sie den Befehl Kanal hinzufügen
aus. Folgendes Dialogfeld erscheint:
Eigenschaften des Kommunikationskanals
Name
Abbrechen
Treiber
Port
Abbildung 196: Eigenschaften des neuen Kanals
3. Geben Sie den Treiber für das Kommunikationsproto­
koll an (General N2 Master) und die Kommunikati­
onsschnittstelle im Feld Port (hier: COM1).
15-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
4. Klicken Sie auf OK und die hinzugefügte Kommunika­
tionsschnittstelle erscheint in der Verzeichnisstruktur
unter dem Zweig Kanäle.
Abbildung 197: Verzeichnisstruktur mit N2Kanal
Hier gibt es nun zwei Möglichkeiten, abhängig davon, ob
serielle Datenüberragung oder IPTunneling gewählt wird:
N2 via serieller Datenübertragung
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schnitt­
stelle COM1 und wählen Sie den Befehl Eigenschaften
aus.
2. Klicken Sie im angezeigten Dialogfeld (Eigenschaften
des Kanals, siehe Abbildung 196) neben Treiber auf
die Schaltfläche [...] und überprüfen Sie die Angaben
für Abfrageintervall, Antwort‐Timeout und die ande­
ren Parameter:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
N2 via serieller Datenübertragung (Forts.)
Abbildung 198: N2Protokollparameter
Die Parameter, die jeder Kommunikationsschnittstelle
zugeordnet sind, lauten:
15-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
N2 via serieller Datenübertragung (Forts.)
Eingabefeld
Beschreibung
Abfrageintervall (ms)
Das Abfrageintervall bestimmt die Zeit zwischen dem Beginn
zweier aufeinander folgenden Abfragezyklen. Der Wert wird
auf 100 ms gerundet und kann zwischen 100 ms und 99900
ms liegen. Der Standardwert ist 500 ms.
Wenn das Abfrageintervall kleiner ist als die Länge eines
Abfragezyklus, dann wird der nächste Abfragezyklus inner­
halb eines 100 ms Intervalls nach dem Ende des aktuellen
Zyklus gestartet.
Antwort Timeout (ms)
Dies ist die maximale Zeitspanne, in der eine Antwort von
dem Gerät erwartet wird, das von der Anfrage betroffen ist.
Diese Zeit wird gezählt ab dem Ende der Meldungsaussen­
dung und dem Beginn der Empfangsbereitschaft.
Der Wert kann zwischen 0 (kein Timeout) und 9999 ms lie­
gen. Der Standardwert ist 100 ms.
Anzahl Wiederholungen
Anzahl der Wiederholungen derselben Anfrage, wenn es
keine Antwort gibt, oder die Antwort nicht korrekt ist.
Der Wert kann zwischen 0 (keine Wiederholung) und 999
liegen. Der Standardwert ist 2.
Verzögerung neue Aktion
(ms)
Dies ist die maximale Zeit, die am Ende einer gesendeten
oder empfangenden Meldung gewartet wird, bevor mit einer
neuen Übertragung begonnen wird.
Der Wert kann zwischen 1 und 9999 ms liegen. Der Stan­
dardwert ist 3 ms.
Max Anzahl stiller Zeichen
in einer Meldung
Maximaler Zeitraum der Stille während des Empfangs einer
Meldung. Dieser Zeitraum wird in Zeichen gezählt, entspre­
chend der aktuellen Baudrate. Bei Überschreiten dieser Zeit,
wird die empfangende Meldung als nicht korrekt deklariert.
Der Standardwert ist 3, der Maximalwert 9999.
Anz. Abfragezyklen, wenn
keine Antwort
Abfrageintervall für Geräte, die nicht antworten. Gezählt wird
in Zykluseinheiten von 0 bis 99. Der Standardwert ist 10 und
gibt an, dass ein Gerät, das nicht antwortet, für die nächsten
10 Abfragezyklen aus der Abfrageliste genommen wird.
Uhrzeitsynchr. im Gerät
Wenn diese Option markiert ist, wird jedes Mal, wenn ein
Gerät sich online meldet, seine Uhr mit der Uhr des Rechners
synchronisiert (sofern diese Funktion im Gerät implementiert
ist.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
N2 via serieller Datenübertragung (Forts.)
Eingabefeld
Beschreibung
Abfrageintervall für ana­
loge Items (COS freigege­
ben)
Abfrageintervall für analoge Items, bei denen COS (Change
of State, Zustandsänderung) freigegeben ist. Das Intervall wir
in Zykluseinheiten gezählt.
Wertebereich: 0 bis 99, Standardwert: 4
Max. Anz. Anfragen zwi­
schen 2 COS‐Anfragen
Wertebereich: 0 bis 9999, Standardwert: 10
Tabelle 127: Protokollparameter für N2
3. Überprüfen Sie die Einstellungen für Abfrageintervall,
Antwort‐Timout und der anderen Parameter. überneh­
men Sie die Parameter durch Klicken auf die Schalt­
fläche OK.
4. Sie kehren in das Dialogfeld mit den Eigenschaften
des Kanals zurück. Klicken Sie auf die Schaltfläche
[...] neben dem Parameter Port und überprüfen Sie die
Parameter Typ, Baudrate und die übrigen Einstellun­
gen:
Abbildung 199: Schnittstellenparameter
15-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
N2 über TCP/IP Tunneling
1. Wählen Sie als Treiber für die Kommunikations­
schnittstelle General N2 Master und als Port TCP/IP
aus. Geben Sie die Parameter für Name, Adresse,
Schnittstelle und
2. Wählen Sie unter Typ TCP oder UDP aus, je nach
dem ob Sie eine serielle Lantronix oder eine Ethernet
Serverkonfiguration verwenden.
Eigenschaften des Kommunikationskanals
Abbrechen
Treiber
Port
Adresse
Abbildung 200: Schnittstellenparameter
3. Oder: Wählen Sie unter Typ die Möglichkeit UDP aus,
wenn Sie einen SECVT‐Konverter benutzen.
Eigenschaften des Kommunikationskanals
Name
Abbrechen
Treiber
Port
Adresse
Port Quelle
/Es wird empfohlen, hier 0 einzutragen, um den Anschluss
Abbildung 201: UDP als Schnittstellentyp ausgesucht
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
N2 über TCP/IP Tunneling (Fortsetzung)
4. Wenn Sie den Schnittstellentyp UDP für SECVT ein­
stellen, dann müssen Sie auch den Parameter Port
Quelle einstellen. Tragen Sie den gleichen Wert ein
wie unter Port.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche [...] neben dem Feld
Treiber und überprüfen Sie die Einstellungen für Ab­
frageintervall, Antwort‐Timout und der anderen Para­
meter.
Abbildung 202: Protokollparameter für TCP/IP
15-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Variablendefinition für N2Geräte
Für N2Geräte gelten dieselben Verfahren und Regeln, die
im Kapitel EDEDatentransfer, insbesondere ab Seite 14-5
beschrieben wurden. Bitte lesen Sie dort nach.
Kommunikationsmanagement für DX‐9100
Der DX‐9100 kann als autonomer, programmierbarer
Regler betrieben werden oder mit anderen Reglern als
Slave‐Gerät am N2‐Bus interagieren. Bei dieser letztge­
nannten Konfigurationart benötigt dieser Regler zusätzli­
che Informationen, um die über den N2‐Bus erhaltenen
Befehle anzunehmen oder abzulehnen.
SSA
(Supervisory System
Active)
Der DX‐9100 benötigt die Information, wann ein über­
geordnetes System die Priorität über interne Anwendun­
gen verlangt. Das Bit SSA gibt dem Regler diese Informa­
tion.
Wenn ein übergeordnetes System die Priorität über die
DX‐9100 Anwendung verlangt, muss das Bit SSA auf 1
gesetzt und alle 1:59 Stunden aktualisiert werden.
Wenn das Bit SSA nicht vom übergeordneten System nach
diesen 1:59 Stunden aktualisiert wird, setzt der Regler das
Bit SSA automatisch auf 0 zurück und alle vom über­
geordneten System vorgegebenen Ausgänge werden frei­
gegeben und sind wieder von der lokalen Prozessregelung
ansprechbar.
Freigabe der Ausgänge
Alle DX‐9100Ausgänge sind mit einem Bit für die Frei­
gabe der Ausgänge für das übergeordnete System verse­
hen. Wenn dieses Bit auf 0 gesetzt ist, werden alle Befehle
aus dem übergeordneten System vom Regler abgelehnt.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kommunikationsmanagement für DX‐9100 (Fortsetzung)
Automatisches
Schreiben der Bits
Vorgabebefehle vom übergeordneten System werden nur
akzeptiert, wenn das Bit SSA und das Bit für die Freigabe
der Ausgänge (Bit Hold OUH) auf 1 einsetzt sind. Ver­
fahren Sie wie folgt, um das zyklische Schreiben der zuvor
genannte Bits zu definieren:
1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Konfiguration und
anschließend auf Optionen.
Abbildung 203: Optionen
2. Geben Sie im Bereich Langsames Abfragen beim
Schreibzyklus den Wert in Sekunden ein (z.B. 3600 für
eine Stunde). Dadurch werden die Werte der Ziele,
bei denen die Option Periodisch im Bereich Schrei­
ben markiert wurde (s. Register Ziele), in diesem
Schreibzyklus neu gesendet. Die folgende Abbildung
zeigt ein Beispiel, wie die Bits SMC und OUH perio­
disch neu geschrieben werden:
15-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Kommunikationsmanagement für DX‐9100 (Fortsetzung)
Abbildung 204: Ausgabeziele
Im obigen Beispiel wird das Ausgangsbit Hold OUH3 in
die Stufe 1 (manuell) geschaltet und der Ausgang OU3
aus dem Gerät DX_001 erhält den Wert der Quellvaria­
blen (@).
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kommunikationsmanagement für TC‐9100
Der TC‐9100 kann als autonomer, programmierbarer
Regler betrieben werden oder mit anderen Reglern als
Slave‐Gerät am N2‐Bus interagieren. Bei dieser letztge­
nannten Konfigurationart benötigt dieser Regler zusätzli­
che Informationen, um die über den N2‐Bus erhaltenen
Befehle anzunehmen oder abzulehnen.
SSA und SMC
[SSA = Supervisory System Active]
[SMC = Supervisory Mode Control]
Der Regler TC‐9100 benötigt die Information, wann ein
übergeordnetes System die Priorität über interne Anwen­
dungen verlangt. Das Bit SSA gibt dem Regler diese In­
formation. Zudem akzeptiert der Regler den Befehl des
übergeordneten Systems nur, wenn das Bit SMC aktiviert
ist.
Wenn ein übergeordnetes System die Priorität über die
TC‐9100 Anwendung verlangt, muss das Bit SSA auf 1
gesetzt und alle 1:59 Stunden aktualisiert werden. Außer­
dem muss das Bit SMC auf 1 gesetzt werden, damit der
TC‐9100 Befehle vom übergeordneten System akzeptiert.
Wenn das Bit SSA nicht vom übergeordneten System nach
diesen 1:59 Stunden aktualisiert wird, setzt der Regler das
Bit SSA automatisch auf 0 zurück und alle vom über­
geordneten System vorgegebenen Ausgänge werden frei­
gegeben und sind wieder von der lokalen Prozessregelung
ansprechbar.
Freigabe der Ausgänge
Alle TC‐9100 Ausgänge sind mit einem Bit für die Frei­
gabe der Ausgänge für das übergeordnete System verse­
hen. Wenn dieses Bit auf 0 gesetzt ist, werden alle Befehle
vom übergeordneten System vom Regler abgelehnt.
Automatisches Schrei­
ben der Bits SSA und
SMC
Vorgabebefehle vom übergeordneten System werden nur
akzeptiert, wenn die Bits SSA und SMC und das Ausgang­
bit Hold auf 1 gesetzt sind. VerfahrenSie wie folgt, um das
zyklische Schreiben von SSa und SMC zu definieren:
15-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Kommunikationsmanagement für TC‐9100 (Fortsetzung)
1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Einrichten und an­
schließend auf Optionen.
2. Geben Sie im Bereich Langsames Abfragen beim
Schreibzyklus den Wert in Sekunden ein (z.B. 3600
für eine Stunde).
Dadurch werden die Werte der Ziele, bei denen die Op­
tion Periodisch im Bereich Schreiben markiert wurde (s.
Register Ziele), in diesem Schreibzyklus neu gesendet.
Abbildung 205: SSA und SMC am TC9100
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Spezielle N2Systemitems
Zwei spezielle Systemitems werden von EDE benutzt:
Bit BUS (Kommunikationszustand)
Das Kommunikationsszustandsbit BUS stellt folgenden
logischen Wert zur Verfügung:
Bit 0 = online (0) / offline (1)
MIG
Abbildung 206: Bit BUS
Byte S (Objektzustand)
HINWEIS: Nur für N2Open‐Geräte
Das Byte S für den Objektzustand stellt im Byte‐Format
den Zustand des Objekts dar:
Bit 0 = zuverlässig (0) / unzuverlässig (1)
Bit 1 = Vorgabe ist aktiv (1)
Bit 2 = nicht benutzt
Bit 3 = nicht benutzt
Bit 4 = Normal (0) / Alarm (1)
Bit 5 = Normal (0) / Störung (1) (Nur von JC benutzt!)
Bit 6 = aktueller Zustand
Bit 7 = nicht benutzt
Nachfolgend einige Beispiele:
15-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Spezielle N2Systemitems (Fortsetzung)
Alte Adressierungssyntax (EDE Rel1.0): LI_Add_n_S
Neuer Adressierungsmodus (EDE Rel.2.0): LI_n_S
(Die Geräteadresse wird gegeben über den physikalischen
Gerätenamen, der zu diesem Digitaleingang gehört.)
Attribut Störung für N2Open
Aus dem Byte Zustand lässt sich das Attribut Störung
herausziehen:
1) Lesen des Bytes Zustand
2) Maske auf Bit 5 legen (0001 0000 B = 32 D): und 32
3) Byte in Bit konvertieren mit der Funktion Equal: = 32
Die folgenden beiden Abbildungen illustrieren dies. Bei­
spiel für die Definition des Bits Störung:
Abbildung 207: Bit BI1_Trouble
Nachfolgend die EDE Datenbasis mit einem definierten
MIG‐Gerät und zwei Störungsbits (BI3_Trouble und
BI4_Trouble). Das Item an der virtuellen Adresse 1 zeigt
den Kommunikationsszustand (Bit BUS) für den MIG:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Import von Volumenstromreglern VMA
HINWEIS: Beachten Sie, dass die VMA Objektadressen (n)
normalerweise innerhalb von EDE in Itemadressen (n‐1)
transformiert werden.
Erzeugen Sie mit EuroPRO über die Menüauswahl Datei
> Drucken eine Druckdatei vom Typ *.prn im Langfor­
mat. Das Langformat umfasst Projektinformationen, die
Frage/Antwort‐Sitzung, detaillierte Informationen über
Eingänge und Ausgänge und eine Parameterübersicht.
Die importierten Adresse aus der *.prn‐Datei werden
automatisch in gültige EDE‐Adressen übertragen:
Aus Adresse AI1 in *.prn wird in EDE die Adresse AI0.
Aus Adresse AI5 in *.prn wird in EDE die Adresse AI4.
15-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Beispiele für N2Itemadressen
Beispiele für Itemadressen im DX‐9100
Bit‐Variable:
DX_5_DO1_OUH = Digitalausgang 1 Bit Hold‐Zustand
im DX‐9100‐Gerät 5
DX_5_AO1_AOUH = Analogausgang 1 Bit Hold‐Zu­
stand im DX‐9100‐Gerät 5
DX_3_PM01_HC2 = Funktionsmodul 1, Bit Hold‐Zu­
stand für Kanal 2 im DX‐9100‐Gerät 3
Wort‐Variable:
DX_3_RTC_YEAR = Lies Item Year (Jahr) von RTC im
DX‐9100‐Gerät 3
Digitaleingangsvariable:
DX_6_DI2 = Digitaleingang 2 im DX‐9100‐Gerät 6
Analogeingangsvariable:
DX_1_AI8_AI = Wert des Analogeingangs 8 im
DX‐9100‐Gerät 1
Digitalausgangsvariable:
DX_1_DO3_OUT = Wert am Ausgang des Digitalaus­
gangs 3 im DX‐9100‐Gerät 1
DX_1_DCO3 = Binäre Konstante DCO3 im
DX‐9100‐Gerät 1
Analogausgangsvariable:
DX_7_AO1_OUT = Wert am Ausgang des Analogaus­
gangs 1 im DX‐9100‐Gerät 7
DX_1_ACO1 = Analoge Konstante 1 im DX‐9100‐Gerät
1
DX_4_PM01_OU2 = Ausgang 2 im Funktionsmodul 1
im DX‐9100‐Gerät 4
DX_1_PM01_K01 = Modulkonstante K01 im Funktions­
modul 1 im DX‐9100‐Gerät 1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Beispiele für N2Itemadressen (Fortsetzung)
Beispiele für Itemadressen im TC‐9100
Bit‐Variable:
TC_1_SSA = Bit SSA (Übergeordnetes System aktiv) im
TC‐9100‐Gerät 1
TC_1_SMC = Bit SMC (Betrieb mit Übergeordnetem
System) im TC‐9100‐Gerät 1
TC_5_DO3E = Hold‐Modus beim Digitalausgang 3 im
TC‐9100‐Gerät 5
TC_2_HDC1 = Hold‐Modus beim Funktionsmodul 1 im
TC‐9100‐Gerät 2
Wort‐Variable:
TC_1_WSP1 = Betriebssollwert von Reglermodul 1 im
TC‐9100‐Gerät 1
TC_5_XAI1 = Analoge Konstante 1 im TC‐9100‐Gerät 5
Digitaleingangsvariable:
TC_5_WIND = Digitaleingang Fensterkontakt im
TC‐9100‐Gerät 5
Analogeingangsvariable:
TC_3_AI1 = Analogeingang 1 im TC‐9100‐Gerät 3
Digitalausgangsvariable:
TC_5_DO3C = Digitalausgang 3 wird vom Übergeordne­
ten System geschaltet im TC‐9100‐Gerät 5
Analogausgangsvariable:
TC_3_XAI1 = Analogkonstante 1im TC‐9100‐Gerät 3
TC_5_OCM1 = Ausgang Funktionsmodul 1 im
TC‐9100‐Gerät 5
15-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Beispiele für N2Itemadressen (Fortsetzung)
Beispiele für Itemdadressen im XT‐9100
Bit‐Variable:
XT_5_AI1A = Analogeingang 1 Alarmzustand im
XT‐9100‐Gerät 5
Wort‐Variable:
XT_3_HIA1 = Oberer Grenzwert am Analogeingang 1
im XT‐9100‐Gerät 3
Digitaleingangsvariable:
XT_6_XP2IN1 = Digitaleingang 1 im Funktionsmodul 2
im XT‐9100‐Gerät 6
Analogeingangsvariable:
XT_1_AI1 = Wert von Analogeingang 1 im XT‐9100‐Ge­
rät 1
Digitalausgangsvariable:
XT_1_XP2OU1 = Digitalausgang 1 im Funktionsmodul
2 im XT‐9100‐Gerät 1
Analogausgangsvariable:
XT_7_AO1 = Wert von Analogausgang 1 im
XT‐9100‐Gerät 7
Bespiele für Itemadressen im XTM‐105
Bit‐Variable:
XTM_5_AI1A = Analogeingang 1 Alarmzustand im
XTM‐Gerät 5
Wort‐Variable:
XTM_3_HIA1 = Oberer Grenzwert am Analogeingang 1
im XTM‐Gerät 3
Digitaleingangsvariable:
XTM_6_XP2IN1 = Digitaleingang 1 beim Funktionsmo­
dul 2 im XTM‐Gerät 6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Beispiele für N2Itemadressen (Fortsetzung)
Analogeingangsvariable:
XTM_1_AI1 = Wert am Analogeingang 1 im XTM‐Ge­
rät 1
Digitalausgangsvariable:
XTM_1_XP2OU1 = Digitalausgang 1 beim Funktions­
modul 2 im XTM‐Gerät 1
Analogausgangsvariable:
XTM_7_AO1 = Wert am Analogausgang 1 im XTM‐Ge­
rät 7
Beispiele für Itemadressen im N2Open‐Gerät
Bit‐Variable:
B_5_1 = Binäre Daten 1 (internes Bit) im N2Open‐ 5
Wort‐Variable:
W_2_5 = Analoge Daten Ganzzahl 5 im N2Open‐Gerät
2
Digitaleingangsvariable:
LI_1_1 = Wert am Digitalausgang 1 im N2Open‐Gerät 1
Analogeingangsvariable:
AI_1_1 = Wert am Analogeingang 1 im N2Open‐Gerät 1
Digitalausgangsvariable:
LO_1_2 = Wert am Digitalausgang 2 im N2Open‐Gerät 1
Analogausgangsvariable:
AO_7_1 = Wert am Analogausgang im N2Open‐Gerät 7
15-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Beispiele für N2Itemadressen (Fortsetzung)
Beispiele für Itemadressen im VMA
Die folgenden Beispiele werden in der alten Syntax ange­
zeigt, die die N2‐Geräteadresse enthält.
Objektadressen (n) im VMA‐Gerät werden in EDE auto­
matisch zu Itemadressen (n‐1) transformiert.
Bit‐Variable:
B_5_1 = Binäre Daten 2 von N2B (VMA)‐Gerät 5
Wort‐Variable:
ADI_2_5 = Analoge Daten Ganzzahl 6 von N2B
(VMA)‐Gerät 2
Digitaleingangsvariable:
BI_1_1 = Wert am Digitalausgang 2 von N2B
(VMA)‐Gerät 1
Analogeingangsvariable:
AI_1_1 = Wert am Analogeingang 2 von N2B
(VMA)‐Gerät 1
Digitalausgangsvariable:
BO_1_2 = Wert am Digitalausgang 3 von N2B
(VMA)‐Gerät 1
Analogausgangsvariable:
AO_7_1 = Wert am Analogausgang 2 von N2B
(VMA)‐Gerät 7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Adressen der Datenpunkte in einem XT‐9100
Die Itemadresse im XT‐9100 ist wie folgt aufgebaut:
XT_n_Item
[Gerätetyp_N2 Adresse dezimal oder hexadezimal_Item­
name]
Item­
name
Itemtyp
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
EINHEIT
B
L
0
C0
Gerätenummer
OPMO
Bh
L
1
C1
Betriebsmodus (Status)
FAIL
b‐1
L
1‐6
B6
XT Fehlermodus (=XTS, Bit X2)
PWR
b‐1
L
1‐7
B7
Netzausfall oder Datenübertra­
gungsfehler
I2CE
B
L
2
C2
Busfehler
DOS1
Bh
S
7
C6
Status Digitalausgang XP1 (A/B)
XP1OU1
b‐1
S
7‐0
B32
XP1A: Ausgang 1 ist Ein
XP1OU2
b‐1
S
7‐1
B33
XP1A: Ausgang 2 ist Ein
XP1OU3
b‐1
S
7‐2
B34
XP1A: Ausgang 3 ist Ein
XP1OU4
b‐1
S
7‐3
B35
XP1A: Ausgang 4 ist Ein
XP1OU5
b‐1
S
7‐4
B36
XP1B: Ausgang 5 ist Ein
XP1OU6
b‐1
S
7‐5
B37
XP1B: Ausgang 6 ist Ein
XP1OU7
b‐1
S
7‐6
B38
XP1B: Ausgang 7 ist Ein
XP1OU8
b‐1
S
7‐7
B39
XP1B: Ausgang 8 ist Ein
DOS2
Bh
S
8
C7
Status Digitalausgang XP2 (A/B)
XP2OU1
b‐1
S
8‐0
B40
XP2A: Ausgang 1 ist Ein
XP2OU2
b‐1
S
8‐1
B41
XP2A: Ausgang 2 ist Ein
XP2OU3
b‐1
S
8‐2
B42
XP2A: Ausgang 3 ist Ein
XP2OU4
b‐1
S
8‐3
B43
XP2A: Ausgang 4 ist Ein
XP2OU5
b‐1
S
8‐4
B44
XP2B: Ausgang 5 ist Ein
XP2OU6
b‐1
S
8‐5
B45
XP2B: Ausgang 6 ist Ein
XP2OU7
b‐1
S
8‐6
B46
XP2B: Ausgang 7 ist Ein
XP2OU8
b‐1
S
8‐7
B47
XP2B: Ausgang 8 ist Ein
DIS1
Bh
L
9
C8
Status Digitaleingang XP1
XP1IN1
b‐1
L
9‐0
B48
XP1: Status Eingang 1
XP1IN2
b‐1
L
9‐1
B49
XP1: Status Eingang 2
XP1IN3
b‐1
L
9‐2
B50
XP1: Status Eingang 3
XP1IN4
b‐1
L
9‐3
B51
XP1: Status Eingang 4
15-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Item­
name
Itemtyp
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
XP1IN5
b‐1
L
9‐4
B52
XP1: Status Eingang 5
XP1IN6
b‐1
L
9‐5
B53
XP1: Status Eingang 6
XP1IN7
b‐1
L
9‐6
B54
XP1: Status Eingang 7
XP1IN8
b‐1
L
9‐7
B55
XP1: Status Eingang 8
DIS2
Bh
L
10
C9
Status Digitaleingang XP2
XP2IN1
b‐1
L
10‐0
B56
XP2: Status Eingang 1
XP2IN2
b‐1
L
10‐1
B57
XP2: Status Eingang 2
XP2IN3
b‐1
L
10‐2
B58
XP2: Status Eingang 3
XP2IN4
b‐1
L
10‐3
B59
XP2: Status Eingang 4
XP2IN5
b‐1
L
10‐4
B60
XP2: Status Eingang 5
XP2IN6
b‐1
L
10‐5
B61
XP2: Status Eingang 6
XP2IN7
b‐1
L
10‐6
B62
XP2: Status Eingang 7
XP2IN8
b‐1
L
10‐7
B63
XP2: Status Eingang 8
AIS
Wh
L
11
W0
Status der Analogeingänge
AI1A
w‐2
L
11‐0
AIH1
w‐1
L
11‐0
B64
Grenzwertüberschreitung bei AI1
AIS
Wh
L
11
W0
Status der Analogeingänge
AI1A
w‐2
L
11‐0
AIH1
w‐1
L
11‐0
B64
Grenzwertüberschreitung bei AI1
AIL1
w‐1
L
11‐1
B65
Grenzwertunterschreitung
AI2A
w‐2
L
11‐2
AIH2
w‐1
L
11‐2
B66
Grenzwertüberschreitung bei AI2
AIL2
w‐1
L
11‐3
B67
Grenzwertunterschreitung
AI3A
w‐2
L
11‐4
AIH3
w‐1
L
11‐4
B68
Grenzwertüberschreitung bei AI3
AIL3
w‐1
L
11‐5
B69
Grenzwertunterschreitung
AI4A
w‐2
L
11‐6
AIH4
w‐1
L
11‐6
B70
Grenzwertüberschreitung bei AI4
AIL4
w‐1
L
11‐7
B71
Grenzwertunterschreitung
AI5A
w‐2
L
11‐8
AIH5
w‐1
L
11‐8
B72
Grenzwertüberschreitung bei AI5
AIL5
w‐1
L
11‐9
B73
Grenzwertunterschreitung
AI6A
w‐2
L
11‐10
AIH6
w‐1
L
11‐10
B74
Grenzwertüberschreitung bei AI6
AIL6
w‐1
L
11‐11
B75
Grenzwertunterschreitung
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Alarmzustand
Alarmzustand
Alarmzustand
Alarmzustand
Alarmzustand
Alarmzustand
Alarmzustand
15-23
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Item­
name
Itemtyp
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
AI7A
w‐2
L
11‐12
AIH7
w‐1
L
11‐12
B76
Grenzwertüberschreitung bei AI7
AIL7
w‐1
L
11‐13
B77
Grenzwertunterschreitung
AI8A
w‐2
L
11‐14
AIH8
w‐1
L
11‐14
B78
Grenzwertüberschreitung bei AI8
AIL8
w‐1
L
11‐15
B79
Grenzwertunterschreitung
AI1
F
L
12
F0
Wert des Analogeingangs AI1
AI2
F
l
13
F1
Wert des Analogeingangs AI2
AI3
F
L
14
F2
Wert des Analogeingangs AI3
AI4
F
L
15
F3
Wert des Analogeingangs AI4
AI5
F
L
16
F4
Wert des Analogeingangs AI 5
AI6
F
L
17
F5
Wert des Analogeingangs AI6
AI7
F
L
18
F6
Wert des Analogeingangs AI7
AI8
F
L
19
F7
Wert des Analogeingangs AI 8
AO1
F
S
20
F8
Wert des Analogausgangs AO1
AO2
F
S
21
F9
Wert des Analogausgangs AO2
AO3
F
S
22
F10
Wert des Analogausgangs AO3
AO4
F
S
23
F11
Wert des Analogausgangs AO4
AO5
F
S
24
F12
Wert des Analogausgangs AO5
AO6
F
S
25
F13
Wert des Analogausgangs AO6
AO7
F
S
26
F14
Wert des Analogausgangs AO7
AO8
F
S
27
F15
Wert des Analogausgangs AO8
CNTR1
Lc
S
32
L0
Wert der Impulszählung bei DI1 ‐
XP1
CNTR2
Lc
S
33
L1
Wert der Impulszählung bei DI2 ‐
XP1
CNTR3
Lc
S
34
L2
Wert der Impulszählung bei DI3 ‐
XP1
CNTR4
Lc
S
35
L3
Wert der Impulszählung bei DI4 ‐
XP1
CNTR5
Lc
S
36
L4
Wert der Impulszählung bei DI5 ‐
XP1
CNTR6
Lc
S
37
L5
Wert der Impulszählung bei DI6 ‐
XP1
CNTR7
Lc
S
38
L6
Wert der Impulszählung bei DI7 ‐
XP1
15-24
EDE
Adresse
Beschreibung
Alarmzustand
Alarmzustand
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Item­
name
Itemtyp
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
CNTR8
Lc
S
39
L7
Wert der Impulszählung bei DI8 ‐
XP1
HIA1
F
S (E)
91
F18
Oberer Grenzwert Analogein­
gang AI1
LOA1
F
S (E)
92
F19
Unterer Grenzwert Analogein­
gang AI1
ADF1
F
S (E)
93
F20
Hysterese um Grenzwert
HIA2
F
S (E)
99
F23
Oberer Grenzwert Analogein­
gang AI2
LOA2
F
S (E)
100
F24
Unterer Grenzwert Analogein­
gang AI2
ADF2
F
S (E)
101
F25
Hysterese um Grenzwert
HIA3
F
S (E)
107
F28
Oberer Grenzwert Analogein­
gang AI3
LOA3
F
S (E)
108
F29
Unterer Grenzwert Analogein­
gang AI3
ADF3
F
S (E)
109
F30
Hysterese um Grenzwert
HIA4
F
S (E)
115
F33
Oberer Grenzwert Analogein­
gang AI4
LOA4
F
S (E)
116
F34
Unterer Grenzwert Analogein­
gang AI4
ADF4
F
S (E)
117
F35
Hysterese um Grenzwert
HIA5
F
S (E)
123
F38
Oberer Grenzwert Analogein­
gang AI5
LOA5
F
S (E)
124
F39
Unterer Grenzwert Analogein­
gang AI5
ADF5
F
S (E)
125
F40
Hysterese um Grenzwert
HIA6
F
S (E)
131
F43
Oberer Grenzwert Analogein­
gang AI6
LOA6
F
S (E)
132
F44
Unterer Grenzwert Analogein­
gang AI6
ADF6
F
S (E)
133
F45
Hysterese um Grenzwert
HIA7
F
S (E)
139
F48
Oberer Grenzwert Analogein­
gang AI7
LOA7
F
S (E)
140
F49
Unterer Grenzwert Analogein­
gang AI7
ADF7
F
S (E)
141
F50
Hysterese um Grenzwert
HIA8
F
S (E)
147
F53
Oberer Grenzwert Analogein­
gang AI8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-25
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Item­
name
Itemtyp
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
LOA8
F
S (E)
148
F54
Unterer Grenzwert Analogein­
gang AI8
ADF8
F
S (E)
149
F55
Hysterese um Grenzwert
Tabelle 128: Datenpunkte im XT‐9100
Voreinstellungen:
15-26
S
Oberer Grenzwert Analogeingang: 100
S
Unterer Grenzwert Analogeingang: 0
S
Hysterese um Grenzwert: 1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Adressen der Datenpunkte in einem XTM‐105
Die Itemadresse im XTM‐105 ist wie folgt aufgebaut:
XTM_n_Item
[Gerätetyp_N2 Adresse dezimal oder hexadezimal_Item­
name]
Itemname
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
Beschreibung
OPMO
B
L
1
Betriebsstatus
FAIL
PWR
b‐1
b‐1
L
1‐6
XTM‐Ausfall (= XTS, Bit X2)
L
1‐7
Netzausfall oder Datenübertragungsfehler
I2CE
B
L
2
Busfehler
DOM1
B
L
4
Digitalausgang Manueller Status XP1 (A/B)
XP1DOM1
b‐1
L
4‐0
XP1A: DO1 = Automatik / Manuell
XP1DOM2
b‐1
L
4‐1
XP1A: DO2 = Automatik / Manuell
XP1DOM3
b‐1
L
4‐2
XP1A: DO3 = Automatik / Manuell
XP1DOM4
b‐1
L
4‐3
XP1A: DO4 = Automatik / Manuell
XP1DOM5
b‐1
L
4‐4
XP1B: DO5 = Automatik / Manuell
XP1DOM6
b‐1
L
4‐5
XP1B: DO6 = Automatik / Manuell
XP1DOM7
b‐1
L
4‐6
XP1B: DO7 = Automatik / Manuell
XP1DOM8
b‐1
L
4‐7
XP1B: DO8 = Automatik / Manuell
DOM2
B
L
5
Digitalausgang Manueller Status XP2 (A/B)
XP2DOM1
b‐1
L
5‐0
XP2A: DO1 = Automatik / Manuell
XP2DOM2
b‐1
L
5‐1
XP2A: DO2 = Automatik / Manuell
XP2DOM3
b‐1
L
5‐2
XP2A: DO3 = Automatik / Manuell
XP2DOM4
b‐1
L
5‐3
XP2A: DO4 = Automatik / Manuell
XP2DOM5
b‐1
L
5‐4
XP2B: DO5 = Automatik / Manuell
XP2DOM6
b‐1
L
5‐5
XP2B: DO6 = Automatik / Manuell
XP2DOM7
b‐1
L
5‐6
XP2B: DO7 = Automatik / Manuell
XP2DOM8
b‐1
L
5‐7
XP2B: DO8 = Automatik / Manuell
AOM
B
L
6
Analogausgang Manueller Status XP0 (A/B)
XP1AOM1
b‐1
L
6‐0
XP0A: AO1 = Automatik / Manuell
XP1AOM2
b‐1
L
6‐1
XP0A: AO2 = Automatik / Manuell
XP1AOM3
b‐1
L
6‐2
XP0A: AO3 = Automatik / Manuell
XP1AOM4
b‐1
L
6‐3
XP0A: AO4 = Automatik / Manuell
XP1AOM5
b‐1
L
6‐4
XP0B: AO5 = Automatik / Manuell
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-27
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Itemname
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
Beschreibung
XP1AOM6
b‐1
L
6‐5
XP0B: AO6 = Automatik / Manuell
XP1AOM7
b‐1
L
6‐6
XP0B: AO7 = Automatik / Manuell
XP1AOM8
b‐1
L
6‐7
XP0B: AO8 = Automatik / Manuell
DOS1
B
S
7
Digitalausgang Status XP1
XP1OU1
b‐1
S
7‐0
XP1A: Ausgang #1 ist Ein
XP1OU2
b‐1
S
7‐1
XP1A: Ausgang #2 ist Ein
XP1OU3
b‐1
S
7‐2
XP1A: Ausgang #3 ist Ein
XP1OU4
b‐1
S
7‐3
XP1A: Ausgang #4 ist Ein
XP1OU5
b‐1
S
7‐4
XP1B: Ausgang #5 ist Ein
XP1OU6
b‐1
S
7‐5
XP1B: Ausgang #6 ist Ein
XP1OU7
b‐1
S
7‐6
XP1B: Ausgang #7 ist Ein
XP1OU8
b‐1
S
7‐7
XP1B: Ausgang #8 ist Ein
DOS2
B
S
8
Digitalausgang Status XP2
XP2OU1
b‐1
S
8‐0
XP2A: Ausgang #1 ist Ein
XP2OU2
b‐1
S
8‐1
XP2A: Ausgang #2 ist Ein
XP2OU3
b‐1
S
8‐2
XP2A: Ausgang #3 ist Ein
XP2OU4
b‐1
S
8‐3
XP2A: Ausgang #4 ist Ein
XP2OU5
b‐1
S
8‐4
XP2B: Ausgang #5 ist Ein
XP2OU6
b‐1
S
8‐5
XP2B: Ausgang #6 ist Ein
XP2OU7
b‐1
S
8‐6
XP2B: Ausgang #7 ist Ein
XP2OU8
b‐1
S
8‐7
XP2B: Ausgang #8 ist Ein
DIS1
B
L
9
Digitaleingang Status XP1 (A/B)
XP1IN1
b‐1
L
9‐0
XP1: Digitaleingang #1 ist Ein
XP1IN2
b‐1
L
9‐1
XP1: Digitaleingang #2 ist Ein
XP1IN3
b‐1
L
9‐2
XP1: Digitaleingang #3 ist Ein
XP1IN4
b‐1
L
9‐3
XP1: Digitaleingang #4 ist Ein
XP1IN5
b‐1
L
9‐4
XP1: Digitaleingang #5 ist Ein
XP1IN6
b‐1
L
9‐5
XP1: Digitaleingang #6 ist Ein
XP1IN7
b‐1
L
9‐6
XP1: Digitaleingang #7 ist Ein
XP1IN8
b‐1
L
9‐7
XP1: Digitaleingang #8 ist Ein
DIS2
B
L
10
Digitaleingang Status XP2 (A/B)
XP2IN1
b‐1
L
10‐0
XP2: Digitaleingang #1 ist Ein
XP2IN2
b‐1
L
10‐1
XP2: Digitaleingang #2 ist Ein
XP2IN3
b‐1
L
10‐2
XP2: Digitaleingang #3 ist Ein
XP2IN4
b‐1
L
10‐3
XP2: Digitaleingang #4 ist Ein
15-28
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Itemname
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
Beschreibung
XP2IN5
b‐1
L
10‐4
XP2: Digitaleingang #5 ist Ein
XP2IN6
b‐1
L
10‐5
XP2: Digitaleingang #6 ist Ein
XP2IN7
b‐1
L
10‐6
XP2: Digitaleingang #7 ist Ein
XP2IN8
b‐1
L
10‐7
XP2: Digitaleingang #8 ist Ein
AIS
W
L
11
Analogeingang Status
AI1A
w‐2
L
11‐0
Alarmzustand
AIH1
w‐1
L
11‐0
Grenzwerküberschreitung
AIL1
w‐1
L
11‐1
Grenzwerkunterschreitung
AI2A
w‐2
L
11‐2
Alarmzustand
AIH2
w‐1
L
11‐2
Grenzwerküberschreitung
AIL2
w‐1
L
11‐3
Grenzwerkunterschreitung
AI3A
w‐2
L
11‐4
Alarmzustand
AIH3
w‐1
L
11‐4
Grenzwerküberschreitung
AIL3
w‐1
L
11‐5
Grenzwerkunterschreitung
AI4A
w‐2
L
11‐6
Alarmzustand
AIH4
w‐1
L
11‐6
Grenzwerküberschreitung
AIL4
w‐1
L
11‐7
Grenzwerkunterschreitung
AI5A
w‐2
L
11‐8
Alarmzustand
AIH5
w‐1
L
11‐8
Grenzwerküberschreitung
AIL5
w‐1
L
11‐9
Grenzwerkunterschreitung
AI6A
w‐2
L
11‐10
Alarmzustand
AIH6
w‐1
L
11‐10
Grenzwerküberschreitung
AIL6
w‐1
L
11‐11
Grenzwerkunterschreitung
AI7A
w‐2
L
11‐12
Alarmzustand
AIH7
w‐1
L
11‐12
Grenzwerküberschreitung
AIL7
w‐1
L
11‐13
Grenzwerkunterschreitung
AI8A
w‐2
L
11‐14
Alarmzustand
AIH8
w‐1
L
11‐14
Grenzwerküberschreitung
AIL8
w‐1
L
11‐15
Grenzwerkunterschreitung
AI1
F
L
12
Analogeingang Wert #1
AI2
F
L
13
Analogeingang Wert #2
AI3
F
L
14
Analogeingang Wert #3
AI4
F
L
15
Analogeingang Wert #4
AI5
F
L
16
Analogeingang Wert #5
AI6
F
L
17
Analogeingang Wert #6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-29
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Itemname
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
Beschreibung
AI7
F
L
18
Analogeingang Wert #7
AI8
F
L
19
Analogeingang Wert #8
AO1
F
S
20
Analogausgang Wert #1
AO2
F
S
21
Analogausgang Wert #2
AO3
F
S
22
Analogausgang Wert #3
AO4
F
S
23
Analogausgang Wert #4
AO5
F
S
24
Analogausgang Wert #5
AO6
F
S
25
Analogausgang Wert #6
AO7
F
S
26
Analogausgang Wert #7
AO8
F
S
27
Analogausgang Wert #8
CNTR1
Lc
S
32
DI1 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR2
Lc
S
33
DI2 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR3
Lc
S
34
DI3 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR4
Lc
S
35
DI4 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR5
Lc
S
36
DI5 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR6
Lc
S
37
DI6 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR7
Lc
S
38
DI7 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR8
Lc
S
39
DI8 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
AO1
F
S
20
Analogausgang Wert #1
AO2
F
S
21
Analogausgang Wert #2
AO3
F
S
22
Analogausgang Wert #3
AO4
F
S
23
Analogausgang Wert #4
AO5
F
S
24
Analogausgang Wert #5
AO6
F
S
25
Analogausgang Wert #6
AO7
F
S
26
Analogausgang Wert #7
AO8
F
S
27
Analogausgang Wert #8
CNTR1
Lc
S
32
DI1 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR2
Lc
S
33
DI2 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR3
Lc
S
34
DI3 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR4
Lc
S
35
DI4 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR5
Lc
S
36
DI5 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR6
Lc
S
37
DI6 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR7
Lc
S
38
DI7 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
CNTR8
Lc
S
39
DI8 Impulszähler ‐ XP1 oder XP2
HIA1
F
S (E)
91
Obere Grenze Analogeingang #1
15-30
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Itemname
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
Beschreibung
LOA1
F
S (E)
92
Untere Grenze Analogeingang #1
ADF1
F
S (E)
93
Hysterse um Grenzwert (Standard = 1)
HIA2
F
S (E)
99
Obere Grenze Analogeingang #2
LOA2
F
S (E)
100
Untere Grenze Analogeingang #2
ADF2
F
S (E)
101
Hysterse um Grenzwert (Standard = 1)
HIA3
F
S (E)
107
Obere Grenze Analogeingang #3
LOA3
F
S (E)
108
Untere Grenze Analogeingang #3
ADF3
F
S (E)
109
Hysterse um Grenzwert (Standard = 1)
HIA4
F
S (E)
115
Obere Grenze Analogeingang #4
LOA4
F
S (E)
116
Untere Grenze Analogeingang #4
ADF4
F
S (E)
117
Hysterse um Grenzwert (Standard = 1)
HIA5
F
S (E)
123
Obere Grenze Analogeingang #5
LOA5
F
S (E)
124
Untere Grenze Analogeingang #5
ADF5
F
S (E)
125
Hysterse um Grenzwert (Standard = 1)
HIA6
F
S (E)
131
Obere Grenze Analogeingang #6
LOA6
F
S (E)
132
Untere Grenze Analogeingang #6
ADF6
F
S (E)
133
Hysterse um Grenzwert (Standard = 1)
HIA7
F
S (E)
139
Obere Grenze Analogeingang #7
LOA7
F
S (E)
140
Untere Grenze Analogeingang #7
ADF7
F
S (E)
141
Hysterse um Grenzwert (Standard = 1)
HIA8
F
S (E)
147
Obere Grenze Analogeingang #8
LOA8
F
S (E)
148
Untere Grenze Analogeingang #8
ADF8
F
S (E)
149
Hysterse um Grenzwert (Standard = 1)
Tabelle 129: Datenpunkte im XTM‐105
Voreinstellungen
S
Oberer Grenzwert Analogeingang #n: 100
S
Unterer Grenzwerk Analogeingang #n (default = 0)
S
Hysterese um Grenzwert: 1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-31
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Adressen der Datenpunkte in einem TC‐9100
Das TC‐9100 und die das N2‐Protokoll kombinieren den
direkten und den indirekten Zugriff auf die Datenpunkte
(Items).
Beim indirekten Zugriff auf die Items unter Verwendung
von Modulreferenzen sieht die Adresse wie folgt aus:
TC_n_Item
[Gerätetyp_N2 Adresse dezimal oder hexadezimal_Item­
name]
Item­
name
Item­
typ
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
B
Lesen/
Schrei­
ben
L
Unit
AI1
0
C0
Gerätenummer
F
L
1
F0
Wert von Analogeingang 1
AI2
F
L
2
F1
Wert von Analogeingang 2
AI3
F
L
3
F2
Wert von Analogeingang 3
AI4
F
L
4
F3
Wert von Analogeingang 4
SPR1
F
L
5
F4
nicht benutzt
SPR2
F
L
6
F5
nicht benutzt
SPR3
F
L
7
F6
nicht benutzt
SPR4
F
L
8
F7
nicht benutzt
ADC
F
L
9
F8
Ausgewählter Analogeingang AD‐Kon­
verter Zähler (siehe Item 85h, TCS2)
OCM1
F
S
10
F9
Ausgang von Funktionsmodul 1
OCM2
F
S
11
F10
Ausgang von Funktionsmodull 2
OCM3
F
S
12
F11
Ausgang von Funktionsmodul 3
OCM4
F
S
13
F12
Ausgang von Funktionsmodul 4
OCM5
F
S
14
F13
Ausgang von Funktionsmodul 5
OCM6
F
S
15
F14
Ausgang von Funktionsmodul 6
WSP1
F
S
16
F15
Betriebssollwert von Reglermodul 1
WSP2
F
S
17
F16
Betriebssollwert von Reglermodul 2
WSP3
F
S
18
F17
Betriebssollwert von Reglermodul 3
WSP4
F
S
19
F18
Betriebssollwert von Reglermodul 4
WSP5
F
S
20
F19
Betriebssollwert von Reglermodul 5
WSP6
F
S
21
F20
Betriebssollwert von Reglermodul 6
XAI1
F
S
22
F21
Externer Analogeingang 1
XAI2
F
S
23
F22
Externer Analogeingang 2
15-32
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Item­
name
Item­
typ
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
F
Lesen/
Schrei­
ben
S
XAI3
24
F23
Externer Analogeingang 3
XAI4
F
S
25
F24
Externer Analogeingang 4
XAI5
F
S
26
F25
Externer Analogeingang 5
XAI6
F
S
27
F26
Externer Analogeingang 6
WAC
F
L
28
F27
Winterkompensation
SAC
F
L
29
F28
Sommerkompensation
ALR
W
L
30
W30
Meldungszustand Analogeingänge
AIH1
w‐1
L
30‐0
B0
Grenzwertüberschreitung bei AI1
AIL1
w‐1
L
30‐1
B1
Grenzwertunterschreitung bei AI1
AIH2
w‐1
L
30‐2
B2
Grenzwertüberschreitung bei AI2
AIL2
w‐1
L
30‐3
B3
Grenzwertunterschreitung bei AI2
AIH3
w‐1
L
30‐4
B4
Grenzwertüberschreitung bei AI3
AIL3
w‐1
L
30‐5
B5
Grenzwertunterschreitung bei AI3
AIH4
w‐1
L
30‐6
B6
Grenzwertüberschreitung bei AI4
AIL4
w‐1
L
30‐7
B7
Grenzwertunterschreitung bei AI4
AWH1
w‐1
L
30‐8
nicht benutzt
AWL1
w‐1
L
30‐9
nicht benutzt
AWH2
w‐1
L
30‐10
nicht benutzt
AWL2
w‐1
L
30‐11
nicht benutzt
AWH3
w‐1
L
30‐12
nicht benutzt
AWL3
w‐1
L
30‐13
nicht benutzt
AWH4
w‐1
L
30‐14
nicht benutzt
AWL4
w‐1
L
30‐15
LOS
B
L
31
C31
Status der Digitalausgänge
DO3
b‐1
L
31‐0
B8
Digitalausgänge 3 ist Ein
DO4
b‐1
L
31‐1
B9
Digitalausgänge 4 ist Ein
DO5
b‐1
L
31‐2
B10
Digitalausgänge 5 ist Ein
DO6
b‐1
L
31‐3
B11
Digitalausgänge 6 ist Ein
DO7
b‐1
L
31‐4
B12
Digitalausgänge 7 ist Ein
DO1
b‐1
L
31‐5
B13
Digitalausgänge 1 ist Ein
DO2
b‐1
L
31‐6
B14
Digitalausgänge 2 ist Ein
ROS
B
L
32
C32
Status und Betriebsart
MODS
b‐2
L
32‐0
B15
Standalone‐Betieb
MODT
b‐1
L
32‐2
B16
Betriebsart Komfort (zeitbegrenzt)
MODA
b‐1
L
32‐3
B17
Alternate‐Modus
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
nicht benutzt
15-33
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Item­
name
Item­
typ
Itema­
dresse
b‐1
Lesen/
Schrei­
ben
L
SME
WIN
b‐1
L
32‐5
B19
Fenster offen
OCC
b‐1
L
32‐6
B20
Raum belegt
AIRQ
b‐1
L
32‐7
B21
Schlechte Luftqualität/Vorgabe
MSK
B
S
33
C33
Ausgänge ‐ DOs für Schalten durch
übergeordnetes System freigeben
DO3E
b‐1
S
33‐0
B22
Digitalausgang 3 freigeben
DO4E
b‐1
S
33‐1
B23
Digitalausgang 4 freigeben
DO5E
b‐1
S
33‐2
B24
Digitalausgang 5 freigeben
DO6E
b‐1
S
33‐3
B25
Digitalausgang 6 freigeben
DO7E
b‐1
S
33‐4
B26
Digitalausgang 7 freigeben
DO1E
b‐1
S
33‐5
B27
Digitalausgang 1 freigeben
DO2E
b‐1
S
33‐6
B28
Digitalausgang 2 freigeben
ODC
B
S
34
C34
Ausgänge ‐ DOs vom übergeordneten
System schalten
DO3C
b‐1
S
34‐0
B29
Digitalausgang 3 einschalten
DO4C
b‐1
S
34‐1
B30
Digitalausgang 4 einschalten
DO5C
b‐1
S
34‐2
B31
Digitalausgang 5 einschalten
DO6C
b‐1
S
34‐3
B32
Digitalausgang 6 einschalten
DO7C
b‐1
S
34‐4
B33
Digitalausgang 7 einschalten
DO1C
b‐1
S
34‐5
B34
Digitalausgang 1 einschalten
DO2C
b‐1
S
34‐6
B35
Digitalausgang 2 einschalten
HLD
B
S
35
C35
Funktionsmodul auf Hold setzen
HD1C
b‐1
S
35‐0
B36
Berechnung von OCM1 anhalten
HD2C
b‐1
S
35‐1
B37
Berechnung von OCM2 anhalten
HD3C
b‐1
S
35‐2
B38
Berechnung von OCM3 anhalten
HD4C
b‐1
S
35‐3
B39
Berechnung von OCM4 anhalten
HD5C
b‐1
S
35‐4
B40
Berechnung von OCM5 anhalten
HD6C
b‐1
S
35‐5
B41
Berechnung von OCM6 anhalten
CMP
B
S
36
C36
Computer‐Modus vorgeben
CP1C
b‐1
S
36‐0
B42
Berechnung WSP 1 angehalten
CP2C
b‐1
S
36‐1
B43
Berechnung WSP 2 angehalten
CP3C
b‐1
S
36‐2
B44
Berechnung WSP 3 angehalten
CP4C
b‐1
S
36‐3
B45
Berechnung WSP 4 angehalten
CP5C
b‐1
S
36‐4
B46
Berechnung WSP 5 angehalten
CP6C
b‐1
S
36‐5
B47
Berechnung WSP 6 angehalten
15-34
EDE
Adresse
32‐4
Beschreibung
Übergeordnetes System aktiv
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Item­
name
Item­
typ
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
B
Lesen/
Schrei­
ben
S
SUP
37
C37
Betrieb mit übergeordnetem System
MODC
b‐2
S
37‐0
B48
Betriebsart setzen
SOFC
b‐1
S
37‐2
B49
Abschaltbetrieb vorgeben
SUPC
b‐1
S
37‐3
B50
Anfahrbetrieb vorgeben
INUT
b‐1
S
37‐4
B51
nicht benutzt
SMC
b‐1
S
37‐5
B52
Betrieb mit übergeordnetem System
MAN
b‐1
S
37‐6
B53
Manuellen Betrieb setzen
SSA
b‐1
S
37‐7
B54
Übergeordnetes System aktiv
LSC
B
L
38
C38
Kontrolle und Status
MNT1
b‐1
L
38‐0
B55
Wartung/Aktualisierung begonnen
MNT0
b‐1
L
38‐1
B56
Wartung/Aktualisierung gestoppt
RAS
b‐1
L
38‐2
B57
Umkehraktion aktiv
L1A
b‐1
L
38‐3
B58
Reglermodul 1 aktiv
ALM
b‐1
L
38‐4
B59
Allgemeine Meldung
AFM
b‐1
L
38‐5
B60
Frostschutzbetrieb aktiv
FOV
b‐1
L
38‐6
B61
Ext. Vorrang für 3‐stufige Drehzahlre­
gelung
L3A
b‐1
L
38‐7
B62
Reglermodul 3 Aktiv
Tabelle 130: Items für den TC‐9100
Allgemeine Parameter
Item­
name
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
XST
W
S
132
W132
Diagnosestatus
XST1
w‐1
L
132‐0
B63
nicht benutzt
XST2
w‐1
L
132‐1
B64
nicht benutzt
XST3
w‐1
L
132‐2
B65
nicht benutzt
XST4
w‐1
L
132‐3
B66
nicht benutzt
DIAL
w‐1
L
132‐4
B67
Wählanforderung bei Liegenschaftsbe­
trieb
XST6
w‐1
L
132‐5
B68
nicht benutzt
XST7
w‐1
L
132‐6
B69
nicht benutzt
XST8
w‐1
L
132‐7
B70
nicht benutzt
XAI1D
w‐1
L
132‐8
B71
XAI1 unzuverlässig (kein externes
Überschreiben über N2‐Bus oder Ser­
vicemoduls seit Einschalten)
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-35
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
XAI2D
w‐1
L
132‐9
B72
XAI2 Unzuverlässig (kein externes
Überschreiben über N2‐Bus oder Ser­
vicemoduls seit Einschalten)
XAI3D
w‐1
L
132‐10
B73
XAI3 Unzuverlässig (kein externes
Überschreiben über N2‐Bus oder Ser­
vicemoduls seit Einschalten)
XAI4D
w‐1
L
132‐11
B74
XAI4 Unzuverlässig (kein externes
Überschreiben über N2‐Bus oder Ser­
vicemoduls seit Einschalten)
XST12
w‐1
L
132‐12
B75
EEPROM nicht geschützt
(Jumper gesteckt)
TCRST
w‐1
L
132‐13
B76
Reset nach Oszillatorausfall
RSTST
w‐2
L
132‐14
B77
Art des Rücksetzens
Tabelle 131: Allgemeine Parameter
Wirksinnumkehr
Item­
name
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
TCS1
B
S
135
C135
Regleroptionen 1
REVC
b‐1
S
135‐7
B85
Befehl für Wirksinnumkehr
Tabelle 132: Items für die Wirksinnumkehr
Sommer‐Winterkompensation
Item­
name
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
SPW
W
S
160
F160
Wintersollwert
SPS
W
S
161
F161
Sommersollwert
WA
W
S
162
F162
Winterkompensationsfaktor
SA
W
S
163
F163
Sommerkompensationsfaktor
Tabelle 133: Items für Sommer‐/Winterkompensation
15-36
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Frostschutzbetrieb
Item­
name
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
FSP
W
S
165
F165
Frostschutzsollwert
FDIF
W
S
166
F166
Ausschaltverzögerung
Tabelle 134: Items für Frostschutzbetrieb
Programmierbare Funktionsmodule
Item­
name
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
PM01
M
‐
39
M39
Funktionsmodul 1
PM02
M
‐
50
M50
Funktionsmodul 2
PM03
M
‐
61
M61
Funktionsmodul 3
PM04
M
‐
72
M72
Funktionsmodul 4
PM05
M
‐
83
M83
Funktionsmodul 5
PM06
M
‐
94
M94
Funktionsmodul 6
K01
F
S
0
F0
Konstante K1
K02
F
S
5
F1
Konstante K2
K03
F
S
6
F2
Konstante K3
K04
F
S
7
F3
Konstante K4
K05
F
S
8
F4
Konstante K5
K06
F
S
9
F5
Konstante K6
K07
F
S
10
F6
Konstante K7
Tabelle 135: Programmierbare Funktionsmodule
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-37
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Adressen der Datenpunkte in einem DX‐9100
Der DX‐9100 und die das N2‐Protokoll kombinieren den
direkten und den indirekten Zugriff auf die Datenpunkte
(Items).
Beim indirekten Zugriff auf die Items unter Verwendung
von Modulreferenzen sieht die Adresse wie folgt aus:
DX_n_Item
[Gerätetyp_N2 Adresse dezimal oder hexadezimal_Item­
name]
Item­
name
Unit
Itemtyp Lesen/
Schreiben
B
L
Itema­
dresse
0
EDE
Adresse
C0
Beschreibung
SUP
Wh
S
1
W0
Ausgänge u. Betriebsar­
ten vom Übergeordneten
System vorgegeben
DO3C
w‐1
S
1‐0
B0
Schalte Ausgang DO3 Ein
DO4C
w‐1
S
1‐1
B1
Schalte Ausgang DO4 Ein
DO5C
w‐1
S
1‐2
B2
Schalte Ausgang DO5 Ein
DO6C
w‐1
S
1‐3
B3
Schalte Ausgang DO6 Ein
DO7C
w‐1
S
1‐4
B4
Schalte Ausgang DO7 Ein
DO8C
w‐1
S
1‐5
B5
Schalte Ausgang DO8 Ein
SOFC
w‐1
S
1‐6
B6
Abschaltbetrieb anfordern
STAC
w‐1
S
1‐7
B7
Anfahrbetrieb anfordern
DO3E
w‐1
S
1‐8
B8
DO3 vom Übergeordneter
System freigeben
DO4E
w‐1
S
1‐9
B9
DO4 vom Übergeordneter
System freigeben
DO5E
w‐1
S
1‐10
B10
DO5 vom Übergeordneter
System freigeben
DO6E
w‐1
S
1‐11
B11
DO6 vom Übergeordneter
System freigeben
DO7E
w‐1
S
1‐12
B12
DO7 vom Übergeordneter
System freigeben
DO8E
w‐1
S
1‐13
B13
DO8 vom Übergeordneter
System freigeben
DIAL
w‐1
S
1‐14
B14
Anwählen freigeben
SSA
w‐1
S
1‐15
B15
Übergeordnetes System
aktiv
15-38
Gerätenummer
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Item­
name
MNT
Itemtyp Lesen/
Schreiben
Bh
S
Itema­
dresse
2
EDE
Adresse
C1
MNTI
b‐1
S
2‐0
B16
Wartung gestartet
MNTO
b‐1
S
2‐1
B17
Wartung gestoppt
DIAG
Bh
L
3
W1
EEPROM Fehler (Version
2.0 oder höher)
DIAG1
b‐1
L
3‐0
B24
EEPROM Fehler (Version
2.0 oder höher)
DIAG2
b‐1
L
3‐1
B25
Batterieladung zu niedrig
DIAG3
b‐1
L
3‐2
B26
EPROM Fehler bei Check­
summe
(Version 2.0 oder höher)
DIAG4
b‐1
L
3‐3
B32
Daten für Datenaufzeich­
nung lesen (Version 1.4 ,
2.3 oder höher)
DIAG5
b‐1
L
3‐4
B33
Ausfall der seriellen
Schnittstelle (nicht aktiv
und Computer‐Modus­
deaktiviert)
DIAG6
b‐1
L
3‐5
B34
Download‐Modus ist aktiv
DIAG7
b‐1
L
3‐6
B35
Gerät wurde zurückge­
setzt
DIAG8
b‐1
L
3‐7
B36
Passwortschutz ist aktiv
DICT
Bh
L
4
C1
Digitaleingänge als Zähler
DIC1
b‐1
L
4‐0
B40
Impulsumrechn.für DI1
DIC2
b‐1
L
4‐1
B41
Impulsumrechn. für DI2
DIC3
b‐1
L
4‐2
B42
Impulsumrechn. für DI3
DIC4
b‐1
L
4‐3
B43
Impulsumrechn. für DI4
DIC5
b‐1
L
4‐4
B44
Impulsumrechn. für DI5
DIC6
b‐1
L
4‐5
B45
Impulsumrechn.g für DI6
DIC7
b‐1
L
4‐6
B46
Impulsumrechn. für DI7
DIC8
b‐1
L
4‐7
B47
Impulsumrechn. für DI8
TOS
Bh
L
5
C2
Status der Digitalaus­
gänge
DO3
b‐1
L
5‐0
B48
Ausgang DO3 ist Ein
DO4
b‐1
L
5‐1
B49
Ausgang DO4 ist Ein
DO5
b‐1
L
5‐2
B50
Ausgang DO5 ist Ein
DO6
b‐1
L
5‐3
B51
Ausgang DO6 ist Ein
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Beschreibung
Lok. Bedienung: Überwa­
chung des Wartungsbe­
triebs
15-39
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Item­
name
DO7
Itemtyp Lesen/
Schreiben
b‐1
L
Itema­
dresse
5‐4
EDE
Adresse
B52
Ausgang DO7 ist Ein
DO8
b‐1
L
5‐5
B53
Ausgang DO8 ist Ein
DIS
Bh
L
6
C3
Status der Digitalein­
gänge
DI1
b‐1
L
6‐0
B56
Digitaleingang DI1 ist Ein
DI2
b‐1
L
6‐1
B57
Digitaleingang DI2 ist Ein
DI3
b‐1
L
6‐2
B58
Digitaleingang DI3 ist Ein
DI4
b‐1
L
6‐3
B59
Digitaleingang DI4 ist Ein
DI5
b‐1
L
6‐4
B60
Digitaleingang DI5 ist Ein
DI6
b‐1
L
6‐5
B61
Digitaleingang DI6 ist Ein
DI7
b‐1
L
6‐6
B62
Digitaleingang DI7 ist Ein
DI8
b‐1
L
6‐7
B63
Digitaleingang DI8 ist Ein
AIS
Wh
L
7
W2
Status der Analogein­
gänge
AI1A
w‐2
L
7‐0
AIH1
w‐1
L
7‐0
B64
Grenzwertüberschreitung
bei AI1
AIL1
w‐1
L
7‐1
B65
Grenzwertunterschreitung
bei AI1
AI2A
w‐2
L
7‐2
AIH2
w‐1
L
7‐2
B66
Grenzwertübers. bei AI2
AIL2
w‐1
L
7‐3
B67
Grenzwertunters. bei AI2
AI3A
w‐2
L
7‐4
AIH3
w‐1
L
7‐4
B68
Grenzwertübers. bei AI3
AIL3
w‐1
L
7‐5
B69
Grenzwertunters. bei AI3
AI4A
w‐2
L
7‐6
AIH4
w‐1
L
7‐6
B70
Grenzwertübers. bei AI4
AIL4
w‐1
L
7‐7
B71
Grenzwertunters. bei AI4
AI5A
w‐2
L
7‐8
AIH5
w‐1
L
7‐8
B72
Grenzwertübers. bei AI5
AIL5
w‐1
L
7‐9
B73
Grenzwertunters. bei AI5
AI6A
w‐2
L
7‐10
AIH6
w‐1
L
7‐10
B74
Grenzwertübers. bei AI6
AIL6
w‐1
L
7‐11
B75
Grenzwertunters. bei AI6
AI7A
w‐2
L
7‐12
AIH7
w‐1
L
7‐12
B76
Grenzwertübers. bei AI7
AIL7
w‐1
L
7‐13
B77
Grenzwertunters. bei AI7
15-40
Beschreibung
Alarmzustand
Alarmzustand
Alarmzustand
Alarmzustand
Alarmzustand
Alarmzustand
Alarmzustand
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Item­
name
AI8A
Itemtyp Lesen/
Schreiben
w‐2
L
Itema­
dresse
7‐14
EDE
Adresse
AIH8
w‐1
L
7‐14
B78
Grenzwertübers. bei AI8
AIL8
w‐1
L
7‐15
B79
Grenzwertunters. bei AI8
LRST1
Wh
S
8
W3
Logisches Ergebnis 1
SPS‐Steuerung
LRS1
w‐1
S
8‐0
B80
Logisches Ergebnis 1
LRS2
w‐1
S
8‐1
B81
Logisches Ergebnis 2
LRS3
w‐1
S
8‐2
B82
Logisches Ergebnis 3
LRS4
w‐1
S
8‐3
B83
Logisches Ergebnis 4
LRS5
w‐1
S
8‐4
B84
Logisches Ergebnis 5
LRS6
w‐1
S
8‐5
B85
Logisches Ergebnis 6
LRS7
w‐1
S
8‐6
B86
Logisches Ergebnis 7
LRS8
w‐1
S
8‐7
B87
Logisches Ergebnis 8
LRS9
w‐1
S
8‐8
B88
Logisches Ergebnis 9
LRS10
w‐1
S
8‐9
B89
Logisches Ergebnis 10
LRS11
w‐1
S
8‐10
B90
Logisches Ergebnis 11
LRS12
w‐1
S
8‐11
B91
Logisches Ergebnis 12
LRS13
w‐1
S
8‐12
B92
Logisches Ergebnis 13
LRS14
w‐1
S
8‐13
B93
Logisches Ergebnis 14
LRS15
w‐1
S
8‐14
B94
Logisches Ergebnis 15
LRS16
w‐1
S
8‐15
B95
Logisches Ergebnis 16
LRST2
Wh
S
9
W4
Logisches Ergebnis 2
SPS‐Steuerung
LRS17
w‐1
S
9‐0
B96
Logisches Ergebnis 17
LRS18
w‐1
S
9‐1
B97
Logisches Ergebnis 18
LRS19
w‐1
S
9‐2
B98
Logisches Ergebnis 19
LRS20
w‐1
S
9‐3
B99
Logisches Ergebnis 20
LRS21
w‐1
S
9‐4
B100
Logisches Ergebnis 21
LRS22
w‐1
S
9‐5
B101
Logisches Ergebnis 22
LRS23
w‐1
S
9‐6
B102
Logisches Ergebnis 23
LRS24
w‐1
S
9‐7
B103
Logisches Ergebnis 24
LRS25
w‐1
S
9‐8
B104
Logisches Ergebnis 25
LRS26
w‐1
S
9‐9
B105
Logisches Ergebnis 26
LRS27
w‐1
S
9‐10
B106
Logisches Ergebnis 27
LRS28
w‐1
S
9‐11
B107
Logisches Ergebnis 28
LRS29
w‐1
S
9‐12
B108
Logisches Ergebnis 29
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Beschreibung
Alarmzustand
15-41
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Item­
name
LRS30
Itemtyp Lesen/
Schreiben
w‐1
S
Itema­
dresse
9‐13
EDE
Adresse
B109
Logisches Ergebnis 30
LRS31
w‐1
S
9‐14
B110
Logisches Ergebnis 31
LRS32
w‐1
S
9‐15
B111
Logisches Ergebnis 32
LCOS1
Wh
S
10
W5
Digitale Konstanten 1
DCO1
w‐1
S
10‐0
B112
Digitale Konstante 1
DCO2
w‐1
S
10‐1
B113
Digitale Konstante 2
DCO3
w‐1
S
10‐2
B114
Digitale Konstante 3
DCO4
w‐1
S
10‐3
B115
Digitale Konstante 4
DCO5
w‐1
S
10‐4
B116
Digitale Konstante 5
DCO6
w‐1
S
10‐5
B117
Digitale Konstante 6
DCO7
w‐1
S
10‐6
B118
Digitale Konstante 7
DCO8
w‐1
S
10‐7
B119
Digitale Konstante 8
DCO9
w‐1
S
10‐8
B120
Digitale Konstante 9
DCO10
w‐1
S
10‐9
B121
Digitale Konstante 10
DCO11
w‐1
S
10‐10
B122
Digitale Konstante 11
DCO12
w‐1
S
10‐11
B123
Digitale Konstante 12
DCO13
w‐1
S
10‐12
B124
Digitale Konstante 13
DCO14
w‐1
S
10‐13
B125
Digitale Konstante 14
DCO15
w‐1
S
10‐14
B126
Digitale Konstante 15
DCO16
w‐1
S
10‐15
B127
Digitale Konstante 16
LCOS2
Wh
S
11
W6
Digitale Konstanten 2
DCO17
w‐1
S
11‐0
B128
Digitale Konstante 17
DCO18
w‐1
S
11‐1
B129
Digitale Konstante 18
DCO19
w‐1
S
11‐2
B130
Digitale Konstante 19
DCO20
w‐1
S
11‐3
B131
Digitale Konstante 20
DCO21
w‐1
S
11‐4
B132
Digitale Konstante 21
DCO22
w‐1
S
11‐5
B133
Digitale Konstante 22
DCO23
w‐1
S
11‐6
B134
Digitale Konstante 23 i
DCO24
w‐1
S
11‐7
B135
Digitale Konstante 24 i
DCO25
w‐1
S
11‐8
B136
Digitale Konstante 25 i
DCO26
w‐1
S
11‐9
B137
Digitale Konstante 26
DCO27
w‐1
S
11‐10
B138
Digitale Konstante 27
DCO28
w‐1
S
11‐11
B139
Digitale Konstante 28
DCO29
w‐1
S
11‐12
B140
Digitale Konstante 29
DCO30
w‐1
S
11‐13
B141
Digitale Konstante 30
DCO31
w‐1
S
11‐14
B142
Digitale Konstante 31
15-42
Beschreibung
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Item­
name
DCO32
Itemtyp Lesen/
Schreiben
w‐1
S
Itema­
dresse
11‐15
EDE
Adresse
B143
Beschreibung
CNTR1
Lc
S
13
L1
Wert der Impulszählung
bei DI1
CNTR2
Lc
S
14
L2
Wert der Impulsz. bei DI2
CNTR3
Lc
S
15
L3
Wert der Impulsz. bei DI3
CNTR4
Lc
S
16
L4
Wert der Impulsz. bei DI4
CNTR5
Lc
S
17
L5
Wert der Impulsz. bei DI5
CNTR6
Lc
S
18
L6
Wert der Impulsz. bei DI6
CNTR7
Lc
S
19
L7
Wert der Impulsz. bei DI7
CNTR8
Lc
S
20
L8
Wert der Impulsz. bei DI8
ACO1
F
S
34
F1
Analoge Konstante 1
ACO2
F
S
35
F2
Analoge Konstante 2
ACO3
F
S
36
F3
Analoge Konstante 3
ACO4
F
S
37
F4
Analoge Konstante 4
ACO5
F
S
38
F5
Analoge Konstante 5
ACO6
F
S
39
F6
Analoge Konstante 6
ACO7
F
S
40
F7
Analoge Konstante 7
ACO8
F
S
41
F8
Analoge Konstante 8
PLCNT
Bh
S
42
C4
Status SPS‐Steuerung
SHM
b‐1
S
42‐0
B144
Hold‐Modus vorgeben
SSSM
b‐1
S
42‐1
B145
Schritt‐Modus vorgeben
EOPS
b‐1
S
42‐2
B146
SPS Schritt ausführen
PLCPR
b‐1
S
42‐7
B151
SPS‐Teilergebnis
PLCPC
W
L
43
W7
Programmzähler für SPS
Digitale Konstante 32
Tabelle 136: Items des DX‐9100
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-43
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Programmierbare Funktionsmodule
DX _n_Modulname
Itemname
Itemtyp
Itema­
dresse
64
EDE
Adresse
M160
Beschreibung
M
Lesen/
Schreiben
‐
PM01
PM02
M
‐
160
M210
Funktionsmodul 02
PM03
M
‐
256
M260
Funktionsmodul 03
PM04
M
‐
352
M310
Funktionsmodul 04
PM05
M
‐
448
M360
Funktionsmodul 05
PM06
M
‐
544
M410
Funktionsmodul 06
PM07
M
‐
640
M460
Funktionsmodul 07
PM08
M
‐
736
M510
Funktionsmodul 08
PM09
M
‐
832
M560
Funktionsmodul 09
PM10
M
‐
928
M610
Funktionsmodul 10
PM11
M
‐
1024
M710
Funktionsmodul 11
PM12
M
‐
1120
M760
Funktionsmodul 12
K01
F
S
26
F0
Modulkonstante ‐ K1
K02
F
S
27
F1
Modulkonstante ‐ K2
K03
F
S
28
F2
Modulkonstante ‐ K3
K04
F
S
29
F3
Modulkonstante ‐ K4
K05
F
S
30
F4
Modulkonstante ‐ K5
K06
F
S
31
F5
Modulkonstante ‐ K6
K07
F
S
32
F6
Modulkonstante ‐ K7
K08
F
S
33
F7
Modulkonstante ‐ K8
K09
F
S
34
F8
Modulkonstante ‐ K9
K10
F
S
35
F9
Modulkonstante ‐ K10
K11
F
S
36
F10
Modulkonstante ‐ K11
K12
F
S
37
F11
Modulkonstante ‐ K12
K13
F
S
38
F12
Modulkonstante ‐ K13
K14
F
S
39
F13
Modulkonstante ‐ K14
K15
F
S
40
F14
Modulkonstante ‐ K15
K16
F
S
41
F15
Modulkonstante ‐ K16
K17
F
S
42
F16
Modulkonstante ‐ K17
K18
F
S
43
F17
Modulkonstante ‐ K18
K19
F
S
44
F18
Modulkonstante ‐ K19
K20
F
S
45
F19
Modulkonstante ‐ K20
K21
F
S
46
F20
Modulkonstante ‐ K21
15-44
Funktionsmodul 01
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Itemname
Itemtyp
F
Lesen/
Schreiben
S
Itema­
dresse
47
EDE
Adresse
F21
K22
K23
Modulkonstante ‐ K22
F
S
48
F22
Modulkonstante ‐ K23
K24
F
S
49
F23
Modulkonstante ‐ K24
K25
F
S
50
F24
Modulkonstante ‐ K25
K26
F
S
51
F25
Modulkonstante ‐ K26
K27
F
S
52
F26
Modulkonstante ‐ K27
K28
F
S
53
F27
Modulkonstante ‐ K28
K29
F
S
54
F28
Modulkonstante ‐ K29
K30
F
S
55
F29
Modulkonstante ‐ K33
K31
F
S
56
F30
Modulkonstante ‐ K31
K32
F
S
57
F31
Modulkonstante ‐ K32
K33
F
S
58
F32
Modulkonstante ‐ K33
K34
F
S
59
F33
Modulkonstante ‐ K34
OU1
F
S
60
F34
Ausgang ‐ Kanal 1
OU2
F
S
61
F35
Ausgang ‐ Kanal 2
OU3
F
S
62
F36
Ausgang ‐ Kanal 3
OU4
F
S
63
F37
Ausgang ‐ Kanal 4
OU5
F
S
64
F38
Ausgang ‐ Kanal 5
OU6
F
S
65
F39
Ausgang ‐ Kanal 6
OU7
F
S
66
F40
Ausgang ‐ Kanal 7
OU8
F
S
67
F41
Ausgang ‐ Kanal 8
AX1
F
S
68
F42
Zusätzl. Ausgang 1
AX2
F
S
69
F43
Zusätzl. Ausgang 2
HDC
Bh
S
70
C0
Hold‐Status ds Funkti­
onsmoduls
HC1
b‐1
S
70‐0
B0
Modulausg. 1 in Hold
HC2
b‐1
S
70‐1
B1
Modulausg. 2 in Hold
HC3
b‐1
S
70‐2
B2
Modulausg. 3 in Hold
HC4
b‐1
S
70‐3
B3
Modulausg. 4 in Hold
HC5
b‐1
S
70‐4
B4
Modulausg. 5 in Hold
HC6
b‐1
S
70‐5
B5
Modulausg. 6 in Hold
HC7
b‐1
S
70‐6
B6
Modulausg. 7 in Hold
HC8
b‐1
S
70‐7
B7
Modulausg. 8 in Hold
DO
Bh
S
71
C1
Log. Ausgänge des
Funktionsmoduls
DO1
b‐1
S
71‐0
B8
Ausgng, Kanal 1 ist Ein
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Beschreibung
15-45
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Itemname
Itemtyp
b‐1
Lesen/
Schreiben
S
Itema­
dresse
71‐1
EDE
Adresse
B9
DO2
DO3
Beschreibung
Ausgng, Kanal 2 ist Ein
b‐1
S
71‐2
B10
Ausgng, Kanal 3 ist Ein
DO4
b‐1
S
71‐3
B11
Ausgng, Kanall 4 ist Ein
DO5
b‐1
S
71‐4
B12
Ausgng, Kanal 5 ist Ein
DO6
b‐1
S
71‐5
B13
Ausgng, Kanall 6 ist Ein
DO7
b‐1
S
71‐6
B14
Ausgng, Kanal 7 ist Ein
DO8
b‐1
S
71‐7
B15
Ausgng, Kanal 8 ist Ein
ST
W
L
72
W0
Status des Funktions­
moduls
ST1
w‐1
L
72‐0
B16
Status des Moduls 1
ST2
w‐1
L
72‐1
B17
Status des Moduls 2
ST3
w‐1
L
72‐2
B18
Status des Moduls 3
ST4
w‐1
L
72‐3
B19
Status des Moduls 4
ST5
w‐1
L
72‐4
B20
Status des Moduls 5
ST6
w‐1
L
72‐5
B21
Status des Moduls 6
ST7
w‐1
L
72‐6
B22
Status des Moduls 7
ST8
w‐1
L
72‐7
B23
Status des Moduls 8
ST9
w‐1
L
72‐8
B24
Status des Moduls 9
ST10
w‐1
L
72‐9
B25
Status des Moduls 10
ST11
w‐1
L
72‐10
B26
Status des Moduls 11
ST12
w‐1
L
72‐11
B27
Status des Moduls 12
ST13
w‐1
L
72‐12
B28
Statusdes Modulsl 13
ST14
w‐1
L
72‐13
B29
Status des Moduls 14
ST15
w‐1
L
72‐14
B30
Status des Moduls 15
ST16
w‐1
L
72‐15
B31
Status des Moduls 16
AC1
Lc
S
73
L0
Summenzähler 1
AC2
Lc
S
74
L1
Summenzähler 2
AC3
Lc
S
75
L2
Summenzähler 3
AC4
Lc
S
76
L3
Summenzähler 4
AC5
Lc
S
77
L4
Summenzähler 5
AC6
Lc
S
78
L5
Summenzähler 6
AC7
Lc
S
79
L6
Summenzähler 7
AC8
Lc
S
80
L7
Summenzähler 8
Tabelle 137: Programmierbare Funktionsmodule
15-46
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Analogeingänge
Itemname
Itemtyp
Itema­
dresse
1216
EDE
Adresse
M810
Beschreibung
M
Lesen/
Schreiben
‐
AI1
AI2
M
‐
1232
M820
Analogeingang 2
AI3
M
‐
1248
M830
Analogeingang 3
AI4
M
‐
1264
M840
Analogeingang 4
AI5
M
‐
1280
M850
Analogeingang 5
AI6
M
‐
1296
N860
Analogeingang 6
AI7
M
‐
1312
M870
Analogeingang 7
AI8
M
‐
1328
M880
Analogeingang 8
HR
F
S
1
F0
Endwert des Messbe­
reichs
LR
F
S
2
F1
Anfangswert des Mess­
bereichs
HIA
F
S
3
F2
Oberer Grenzwert
LOA
F
S
4
F3
Unterer Grenzwert
FTC
F
S
5
F4
Filterkonstante
ADF
F
S
6
F5
Hysterese um Grenz­
wert
AI
F
L
7
F6
Wert des Analogein­
gangs
AI%
F
L
8
F7
Wert in % des Messbe­
reichs
ADC
W
L
9
W0
numerischer Wert im
AD‐Konverter
AIST
B‐1
L
10
C0
Status des Analogein­
gangs
AIH
b‐1
L
10‐0
B0
Grenzwertüberschrei­
tung
AIL
b‐1
L
10‐1
B1
Grenzwertunterschrei­
tung
Analogeingang 1
Tabelle 138: Analogeingänge
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-47
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Analogausgänge
Itemname
Itemtyp
Lesen/
Schreiben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
AO1
M
‐
1344
M900
Analogausgang 1
AO2
M
‐
1360
M910
Analogausgang 2
AO9
M
‐
2304
M920
Analogausgang 9
AO10
M
‐
2320
M930
Analogausgang 10
AO11
M
‐
2336
M940
Analogausgang 11
AO12
M
‐
2352
M950
Analogausgang 12
AO13
M
‐
2368
M960
Analogausgang 13
AO14
M
‐
2384
M970
Analogausgang 14
OFL
F
S
5
F0
Wert des Ausgangs in
% im Vorrang
OUT
F
S
6
F1
Wert des Ausgangs in
%
HLO
F
S
8
F2
Obere Grenze des Aus­
gangs in %
LLO
F
S
9
F3
Untere Grenze des Aus­
gangs in %
AOC
Bh
S
7
C0
Status des Analogaus­
gangs
AOUH
b‐1
S
7‐0
B0
Ausgang im Hold‐Mo­
dus
AOH
b‐1
L
7‐1
B1
Ausgang an der oberen
Grenze … 100 %
AOL
b‐1
L
7‐2
B2
Ausgang an der un­
teren Grenze … 0 %
AOF
b‐1
L
7‐3
B3
Ausgang ist im Vorrang
Tabelle 139: Analogausgänge
15-48
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Digitalausgänge
Itemname
Itemtyp
Lesen/
Schreiben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
DO3
M
‐
1376
M1000
Digitalausgang 3 (DO3)
DO4
M
‐
1392
M1010
Digitalausgang 4 (DO4)
DO5
M
‐
1408
M1020
Digitalausgang 5 (DO5)
DO6
M
‐
1424
M1030
Digitalausgang 6 (DO6)
DO7
M
‐
1440
M1040
Digitalausgang 7 (DO7)
DO8
M
‐
1456
M1050
Digitalausgang 8 (DO8)
FST
F
S
6
F0
Zeit f. vollen Hub (PAT)
/ Zeitbasis (DAT)
DB
F
S
7
F1
Totzone für PAT/Min­
destschaltzeit DAT
HLO
F
S
8
F2
Oberer Grenzwert für
AUsgang in %
LLO
F
S
9
F3
Untere Grenzwert für
Ausgangs in %
OFL
F
S
10
F4
Wert des Ausgangs in
% im Vorrang
OUT
F
S
11
F5
Wert des Ausgangs in
%
DOC
Bh
S
12
C0
Status des Digitalaus­
gangs
OUH
b‐1
S
12‐0
B0
Ausgang im Hold‐Mo­
dus
DOH
b‐1
L
12‐1
B1
Ausgang an der oberen
Grenze … 100 %
DOL
b‐1
L
12‐2
B2
Ausgang an der un­
teren Grenze … 0 %
DOF
b‐1
L
12‐3
B3
Ausgang im Vorrang
AFB
b‐1
L
12‐4
B4
Rückmeldung unsinnig
Tabelle 140: Digitalausgänge
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-49
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
E/A‐Erweiterungsmodul
Itemname
Itemtyp
Itema­
dresse
1472
EDE
Adresse
M1100
Beschreibung
M
Lesen/
Schreiben
‐
XT1
XT2
M
‐
1552
M1150
Erweiterungsmodul 2
XT3
M
‐
1632
M1200
Erweiterungsmodul 3
XT4
M
‐
1712
M1250
Erweiterungsmodul 4
XT5
M
‐
1792
M1300
Erweiterungsmodul 5
XT6
M
‐
1872
M1350
Erweiterungsmodul 6
XT7
M
‐
1952
M1400
Erweiterungsmodul 7
XT8
M
‐
2032
M1450
Erweiterungsmodul 8
AHR1
F
S
12
F0
Ob. Grenze d. Ansteue­
rung von Ausgang 1
ALR1
F
S
13
F1
Un. Grenze d. Ansteue­
rung von Ausgang 1
AHR2
F
S
14
F2
Ob. ... von Ausgang 2
ALR2
F
S
15
F3
Un. ... von Ausgang 2
AHR3
F
S
16
F4
Ob. ... von Ausgang 3
ALR3
F
S
17
F5
Un. ... von Ausgang 3
AHR4
F
S
18
F6
Ob. ... von Ausgang 4
ALR4
F
S
19
F7
Un. ... von Ausgang4
AHR5
F
S
20
F8
Ob. ... von Ausgang 5
ALR5
F
S
21
F9
Un. ... von Ausgang 5
AHR6
F
S
22
F10
Ob. ... von Ausgang 6
ALR6
F
S
23
F11
Un. ... von Ausgang 6
AHR7
F
S
24
F12
Ob. ... von Ausgang 7
ALR7
F
S
25
F13
Un. ... von Ausgang 7
AHR8
F
S
26
F14
Ob. ... von Ausgang 8
ALR8
F
S
27
F15
Un. ... von Ausgang 8
HIA1
F
S
28
F16
Oberer Grenzwert für
Punkt 1 (*)
LOA1
F
S
29
F17
Unterer Grenzwert für
Punkt 1 (*)
HIA2
F
S
30
F18
Ob. ... für Punkt 2 (*)
LOA2
F
S
31
F19
Un. ... für Punkt 2 (*)
HIA3
F
S
32
F20
Ob. ... für Punkt 3 (*)
LOA3
F
S
33
F21
Un. ... für Punkt 3 (*)
HIA4
F
S
34
F22
Ob. ... für Punkt 4 (*)
15-50
Erweiterungsmodul 1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Itemname
Itemtyp
F
Lesen/
Schreiben
S
Itema­
dresse
35
EDE
Adresse
F23
LOA4
HIA5
Un. ... für Punkt 4 (*)
F
S
36
F24
Ob. ... für Punkt 5 (*)
LOA5
F
S
37
F25
Un. ... für Punkt5 (*)
HIA6
F
S
38
F26
Ob. ... für Punkt 6 (*)
LOA6
F
S
39
F27
Un. ... für Punkt 6 (*)
HIA7
F
S
40
F28
Ob. ... für Punkt 7 (*)
LOA7
F
S
41
F29
Un. ... für Punkt 7 (*)
HIA8
F
S
42
F30
Ob. ... für Punkt 8 (*)
LOA8
F
S
43
F31
Un. ... für Punkt 8 (*)
AIS
Wh
L
44
W0
Grenzwertverletzung
bei E/A‐Modulen
AIA1
w‐2
L
44‐0
AIH1
w‐1
L
44‐0
B0
Grenzwertüberschrei­
tung bei Punkt 1
AIL1
w‐1
L
44‐1
B1
Grenzwertunterschrei­
tung bei Punkt 1
AIA2
w‐2
L
44‐2
AIH2
w‐1
L
44‐2
B2
Überschreit. b. Punkt 2
AIL2
w‐1
L
44‐3
B3
Unterschreit. b. Punkt 2
AIA3
w‐2
L
44‐4
AIH3
w‐1
L
44‐4
B4
Überschreit. b. Punkt 3
AIL3
w‐1
L
44‐5
B5
Unterschreit. b. 3
AIA4
w‐2
L
44‐6
AIH4
w‐1
L
44‐6
B6
Überschreit. b. Punkt 4
AIL4
w‐1
L
44‐7
B7
Unterschreit. b. 4
AIA5
w‐2
L
44‐8
AIH5
w‐1
L
44‐8
B8
Überschreit. b. Punkt 5
AIL5
w‐1
L
44‐9
B9
Unterschreit. b. 5
AIA6
w‐2
L
44‐10
AIH6
w‐1
L
44‐10
B10
Überschreit. b. Punkt 6
AIL6
w‐1
L
44‐11
B11
Unterschreit. b. 6
AIA7
w‐2
L
44‐12
AIH7
w‐1
L
44‐12
B12
Überschreit. b. Punkt 7
AIL7
w‐1
L
44‐13
B13
Unterschreit. b. 7
AIA8
w‐2
L
44‐14
AIH8
w‐1
L
44‐14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Beschreibung
Alarmstatus b. Punkt 1
Alarmstatus b. Punkt 2
Alarmstatus b. Punkt 3
Alarmstatus b. Punkt 4
Alarmstatus b. Punkt 5
Alarmstatus b. Punkt 6
Alarmstatus b. Punkt 7
Alarmstatus b. Punkt 8
B14
Überschreit. b. Punkt 8
15-51
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Itemname
Itemtyp
w‐1
Lesen/
Schreiben
L
Itema­
dresse
44‐15
EDE
Adresse
B15
AIL8
AI1
F
L
45
F32
Wert des Analogein­
gangs 1
AI2
F
L
46
F33
Wert von Analogein­
gang 2
AI3
F
L
47
F34
Wert von AI3
AI4
F
L
48
F35
Wert von AI4
AI5
F
L
49
F36
Wert von AI5
AI6
F
L
50
F37
Wert von AI6
AI7
F
L
51
F38
Wert von AI7
AI8
F
L
52
F39
Wert von AI8
AO1
F
S
53
F40
Wert von Analogaus­
gang 1 (*)
AO2
F
S
54
F41
Wert von AO2 (*)
AO3
F
S
55
F42
Wert von AO3 (*)
AO4
F
S
56
F43
Wert von AO4 (*)
AO5
F
S
57
F44
Wert von AO5 (*)
AO6
F
S
58
F45
Wert von AO6 (*)
AO7
F
S
59
F46
Wert von AO7 (*)
AO8
F
S
60
F47
Wert von AO8 (*)
CNT1
Lc
S
61
L0
Digitaleingang 1 Im­
pulszählung (*)
CNT2
Lc
S
62
L1
DI2 Impulszählung (*)
CNT3
Lc
S
63
L2
DI3 Impulszählung (*)
CNT4
Lc
S
64
L3
DI4 Impulszählung (*)
CNT5
Lc
S
65
L4
DI5 Impulszählung (*)
CNT6
Lc
S
66
L5
DI6 Impulszählung (*)
CNT7
Lc
S
67
L6
DI7 Impulszählung (*)
CNT8
Lc
S
68
L7
DI8 Impulszählung (*)
HLD
Bh
S
69
C0
Erweiterungsmodul
Hold‐Modus
OUH1
b‐1
S
69‐0
B16
Ausgang 1 im Hold‐Mo­
dus
OUH2
b‐1
S
69‐1
B17
Ausg. 2 im Hold‐Modus
OUH3
b‐1
S
69‐2
B18
Ausg. 3 im Hold‐Modus
OUH4
b‐1
S
69‐3
B19
Ausg. 4 im Hold‐Modus
OUH5
b‐1
S
69‐4
B20
Ausg. 5 im Hold‐Modus
15-52
Beschreibung
Unterschreit. b. Punkt 8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Itemname
Itemtyp
b‐1
Lesen/
Schreiben
S
Itema­
dresse
69‐5
EDE
Adresse
B21
OUH6
OUH7
Beschreibung
Ausg. 6 im Hold‐Modus
b‐1
S
69‐6
B22
Ausg. 7 im Hold‐Modus
OUH8
b‐1
S
69‐7
B23
Ausg. 8 im Hold‐Modus
DO
Bh
S
70
C1
Status der Digitalaus­
gänge (*)
DO1
b‐1
S
70‐0
B24
DO 1 ist Ein
DO2
b‐1
S
70‐1
B25
DO 2 ist Ein
DO3
b‐1
S
70‐2
B26
DO 3 ist Ein
DO4
b‐1
S
70‐3
B27
DO 4 ist Ein
DO5
b‐1
S
70‐4
B28
DO 5 ist Ein
DO6
b‐1
S
70‐5
B29
DO 6 ist Ein
DO7
b‐1
S
70‐6
B30
DO 7 ist Ein
DO8
b‐1
S
70‐7
B31
DO 8 ist Ein
DI
Bh
L
71
C2
Status Digitaleingänge
DI1
b‐1
L
71‐0
B32
DI 1 ist Ein
DI2
b‐1
L
71‐1
B33
DI 2 ist Ein
DI3
b‐1
L
71‐2
B34
DI 3 ist Ein
DI4
b‐1
L
71‐3
B35
DI 4 ist Ein
DI5
b‐1
L
71‐4
B36
DI 5 ist Ein
DI6
b‐1
L
71‐5
B37
DI 6 ist Ein
DI7
b‐1
L
71‐6
B38
DI 7 ist Ein
DI8
b‐1
L
71‐7
B39
DI 8 ist Ein
ST
Bh
L
72
C3
Status des Schnittstel­
lenmoduls
COM
b‐1
L
72‐0
B40
Datenübertragung OK
SEL
b‐1
L
72‐4
B41
Schnittstellenmodul am
XT‐Bus ausgewählt
ERR
b‐1
L
72‐5
B42
Mehrere Fehler am
Schnittstellenmodul
FAIL
b‐1
L
72‐6
B43
Datenübertragung ge­
stört und Ausgänge auf
0 gesetzt
PWR
b‐1
L
72‐7
B44
Netzausfall des Schnitt­
stellenmoduls (nur
kurzzeitig gesetzt)
(*) Wenn das Item geändert wird, wird der neue Wert an das Erweiterungsmodul zurückge­
sandt.
Tabelle 141: E/A‐Erweiterungsmodule
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-53
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Zeitprogramme
Itemname
Itemtyp
Lesen/
Schreiben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
TS1
M
‐
2112
M1500
Zeitprogramm 1
TS2
M
‐
2128
M1510
Zeitprogramm 2
TS3
M
‐
2144
M1520
Zeitprogramm 3
TS4
M
‐
2160
M1530
Zeitprogramm 4
TS5
M
‐
2176
M1540
Zeitprogramm 5
TS6
M
‐
2192
M1550
Zeitprogramm 6
TS7
M
‐
2208
M1560
Zeitprogramm 7
TS8
M
‐
2224
M1570
Zeitprogramm 8
XTM
F
S
4
F0
Verschieben Schaltzeit­
punkt (min.)
TIM
F
L
5
F1
Zeit bis nächstes
Ein‐/Ausschalten (Min.)
STA
Bh
S
6
C0
Status des Zeitpro­
gramms
HLD
b‐1
S
6‐0
B1
in Hold‐Modus
OUT
b‐1
S
6‐1
B2
Ausgang Ein oder Aus
EXT
b‐1
S
6‐2
B3
Schaltzeitpunkt ver­
schieben von Bedien­
blende/Überg. System
NXO
b‐1
L
6‐3
B4
Nächster Befehl (Ein
oder Aus)
EXS
b‐1
L
6‐4
B5
Schaltzeitpunkt ver­
schoben von Bedien­
blende/Überg. System
XDI
b‐1
L
6‐5
B6
Schaltzeitpunkt ver­
schoben via logische
Verbindung
ONF
b‐1
L
6‐6
B7
Ein per Vorrang
OFF
b‐1
L
6‐7
B8
Aus per Vorrang
Tabelle 142: Zeitprogramme
15-54
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Restwärmemodule
Itemname
Itemtyp
Lesen/
Schreiben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
OS1
M
‐
2240
M1600
Restwärmemodul 1
OS2
M
‐
2272
M1610
Restwärmemodul 2
SP
F
S
21
F0
Verbindung zu Raum­
temperatursollwert
OB
F
S
22
F1
Verbindung zu Aus‐Ver­
schiegung
TIM
F
L
23
F2
Verbindung zu Zeit bis
nächster Schaltvorgang
STA
Bh
S
24
C0
Status des Restwärme­
moduls
HLD
b‐1
S
24‐0
B0
Hold‐Modus vorgege­
ben
OUT
b‐1
S
24‐1
B1
Ausgang ist Ein
HEAT
b‐1
L
24‐2
B2
im Heizbetrieb
(0=Kühlbetrieb)
PRE
b‐1
L
24‐3
B3
Vorheizen aktiv (0=Vor­
kühlen aktiv)
IN
b‐1
L
24‐5
B4
letzter Befehl an Rest­
wärmemodul
ADP
b‐1
L
24‐6
B5
Adaption gesperrt
DAS
b‐1
L
24‐7
B6
Restwärmemodul ges­
perrt
Tabelle 143: Restwärmemodule
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-55
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Echtzeituhr
Itemname
Itemtyp
X
Lesen/
Schreiben
‐
Itema­
dresse
01
RTC
CENT
EDE
Adresse
Beschreibung
Bb
S
0
Jahrhundert
YEAR
Bb
S
1
Jahr
MONTH
Bb
S
2
Monat
DAY
Bb
S
3
Tag
DAYW
Bb
S
4
Wochentag
HOUR
Bb
S
5
Stunde
MIN
Bb
S
6
Minute
SEC
Bb
S
7
Sekunde
Echtzeituhr
Tabelle 144: Echtzeituhr
Sommer‐/Winterumschaltung
Itemname
Itemtyp
Lesen/
Schreiben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
DS
X
‐
02
Sommer‐/Winterum­
schaltung
START
Wb
S
0
Wechsel zur Sommer­
zeit
END
Wb
S
1
Wechsel zur Winterzeit
Tabelle 145: Sommer‐/Winterumschaltung
15-56
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Ausnahmetage
Itemname
Itemtyp
Lesen/
Schreiben
Itema­
dresse
ED
X
‐
03
Zeitprogramme
START1
Wb
S
0
Start Ferientag 1
HHMM
END1
Wb
S
1
Ende Ferientag 1
HHMM
START2
Wb
S
2
Start F.tag 2 HHMM
END2
Wb
S
3
Ende F.tag 2 HHMM
START3
Wb
S
4
Start F.tag 3 HHMM
END3
Wb
S
5
Ende F.tag 3 HHMM
START4
Wb
S
6
Start F.tag 4 HHMM
END4
Wb
S
7
Ende F.tag 4 HHMM
START5
Wb
S
8
Start F.tag 5 HHMM
END5
Wb
S
9
Ende F.tag 5 HHMM
START6
Wb
S
10
Start F.tag 6 HHMM
END6
Wb
S
11
Ende F.tag 6 HHMM
START7
Wb
S
12
Start F.tag 7 HHMM
END7
Wb
S
13
Ende F.tag 7 HHMM
START8
Wb
S
14
Start F.tag 8 HHMM
END8
Wb
S
15
Ende F.tag 8 HHMM
START9
Wb
S
16
Start F.tag 9 HHMM
END9
Wb
S
17
Ende F.tag 9 HHMM
START10
Wb
S
18
Start F.tag 10 HHMM
END10
Wb
S
19
Ende F.tag 10 HHMM
START11
Wb
S
20
Start F.tag 11 HHMM
END11
Wb
S
21
Ende F.tag 11 HHMM
START12
Wb
S
22
Start F.tag 12 HHMM
END12
Wb
S
23
Ende F.tag 12 HHMM
START13
Wb
S
24
Start F.tag 13 HHMM
END13
Wb
S
25
Ende F.tag 13 HHMM
START14
Wb
S
26
Start F.tag 14 HHMM
END14
Wb
S
27
Ende F.ag 14 HHMM
START15
Wb
S
28
Start F.tag 15 HHMM
END15
Wb
S
29
Ende F.tag 15 HHMM
START16
Wb
S
30
Start F.tag 16 HHMM
END16
Wb
S
31
Ende F.tag 16 HHMM
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE
Adresse
Beschreibung
15-57
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Itemname
Itemtyp
Lesen/
Schreiben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
START17
Wb
S
32
Start F.tag 17 HHMM
END17
Wb
S
33
Ende F.tag 17 HHMM
START18
Wb
S
34
Start F.tag 18 HHMM
END18
Wb
S
35
Ende F.tag 18 HHMM
START19
Wb
S
36
Start F.tag 19 HHMM
END19
Wb
S
37
Ende F.tag 19 HHMM
START20
Wb
S
38
Start F.tag 20 HHMM
END20
Wb
S
39
Ende F.tag 20 HHMM
START21
Wb
S
40
Start F.tag 21 HHMM
END21
Wb
S
41
Ende F.tag 21 HHMM
START22
Wb
S
42
Start F.tag 22 HHMM
END22
Wb
S
43
Ende F.tag 22 HHMM
START23
Wb
S
44
Start F.tag 23 HHMM
END23
Wb
S
45
Ende F.tag 23 HHMM
START24
Wb
S
46
Start F.tag 24 HHMM
END24
Wb
S
47
Ende F.tag 24 HHMM
START25
Wb
S
48
Start F.tag 25 HHMM
END25
Wb
S
49
Ende F.tag 25 HHMM
START26
Wb
S
50
Start F.tag 26 HHMM
END26
Wb
S
51
Ende F.tag 26 HHMM
START27
Wb
S
52
Start F.tag 27 HHMM
END27
Wb
S
53
Ende F.tag 27 HHMM
START28
Wb
S
54
Start F.tag 28 HHMM
END28
Wb
S
55
Ende F.tag 28 HHMM
START29
Wb
S
56
Start F.tag 29 HHMM
END29
Wb
S
57
Ende F.tag 29 HHMM
START30
Wb
S
58
Start F.tag 30 HHMM
END30
Wb
S
59
Ende F.tag 30 HHMM
Tabelle 146: Ausnahmetage
15-58
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Zeitprogramme
Itemname
Itemtyp
Lesen/
Schreiben
Itema­
dresse
TSC1
X
‐
16‐1
Zeitprogramm 1
TSC2
X
‐
16‐2
Zeitprogramm 2
TSC3
X
‐
16‐3
Zeitprogramm 3
TSC4
X
‐
16‐4
Zeitprogramm 4
TSC5
X
‐
16‐5
Zeitprogramm 5
TSC6
X
‐
16‐6
Zeitprogramm 6
TSC7
X
‐
16‐7
Zeitprogramm 7
TSC8
X
‐
16‐8
Zeitprogramm 8
OPTION
W
L
0
Option für Zeitpro­
gramme
CON­
NECT
W
L
1
Zeitprogramme
ON
W
L
2
Verbindung zu Ein im
Vorrang
OFF
W
L
3
Verbindung zu Aus im
Vorrang
EXTIME
W
L
4
Verschieben Schaltzeit­
punkg
START1
Wb
S
5
Start Zeitprogramm 1
HHMM
END1
Wb
S
6
Ende Zeitprogramm 1
HHMM
DAYS1
W
S
7
Ausgewählte Tage in
Zeitprogramm 1
START2
Wb
S
8
Start Zeitprogramm 2
HHMM
END2
Wb
S
9
Ende Zeitprogramm 2
HHMM
DAYS2
W
S
10
Ausgewählte Tage in
Zeitprogramm 2
START3
Wb
S
11
Start Zeitprogramm 3
HHMM
END3
Wb
S
12
Ende Zeitprogramm 3
HHMM
DAYS3
W
S
13
Ausgewählte Tage in
Zeitprogramm 3
START4
Wb
S
14
Start Zeitprogramm 4
HHMM
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE
Adresse
Beschreibung
15-59
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Itemname
Itemtyp
Lesen/
Schreiben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
END4
Wb
S
15
Ende Zeitprogramm 4
HHMM
DAYS4
W
S
16
Ausgewählte Tage für
Zeitprogramm 4
START5
Wb
S
17
Start Zeitprogramm 5
HHMM
END5
Wb
S
18
Ende Zeitprogramm 5
HHMM
DAYS5
W
S
19
Ausgewählte Tage für
Zeitprogramm 5
START6
Wb
S
20
Start Zeitprogramm 6
HHMM
END6
Wb
S
21
Ende Zeitprogramm 6
HHMM
DAYS6
W
S
22
Ausgewählte Tage für
Zeitprogramm 6
START7
Wb
S
23
Start Zeitprogramm 7
HHMM
END7
Wb
S
24
Ende Zeitprogramm 7
HHMM
DAYS7
W
S
25
Ausgewählte Tage für­
Zeitprogramm 7
START8
Wb
S
26
Start Zeitprogramm 8
HHMM
END8
Wb
S
27
Ende Zeitprogramm 8
HHMM
DAYS8
W
S
28
Ausgewählte Tage für
Zeitprogramm 8
Tabelle 147: Zeitprogramme
15-60
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit N2‐Geräten
Datenpunktadressen bei N2Open
Der N2Open Protokolltreiber und N2Open Programme
benutzen einen direkten Zugriff auf die Datenpunkte.
Anzahl
Punkttyp
Name auf der M3i
Name im EDE
256
Analogeingänge
AI
AI
256
Digitaleingänge
BI
LI
256
Analogausgänge
AO
AO
256
Digitalausgänge
BO
LO
256
Interne Daten, Gleitkommazahl
ADF
F
256
Interne Daten, Ganzzahl
ADI
W
256
Interne Daten, Bytes
BD
B
Tabelle 148: Anzahl der Datenpunkttypen
Itemname
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
AI
F
L
1‐256
AI
Wert des Analogeingangs
BI
b
L
1‐256
LI
Wert/Status des Digitaleingangs
AO
F
L/S
1‐256
AO
Wert des Analogausgangs
BO
B
L/S
1‐256
LO
Wert des Digitalausgangs
ADF
F
L/S
1‐256
F
Analoge Daten, Gleitkommazahl
(interne Gleitkommazahl)
ADI
W
L/S
1‐256
W
Analoge Daten, Ganzzahl
(interne Ganzzahl)
BD
B
L/S
1‐256
B
Binäre Daten (internes Byte)
Tabelle 149: Items
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
15-61
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Datenpunktadressen bei VMA
Beachten Sie, dass die VMAObjektadressen (n) in EDE
normalerweise in Itemadressen (n‐1) übertragen werden.
Item­
name
Item­
typ
Lesen/
Schrei­
ben
Itema­
dresse
EDE
Adresse
Beschreibung
AI
F
L
1‐6
AI (0‐5)
Wert des Analogeingangs
BI
b
L
1‐5
BI (0‐4)
Wert/Status des Digitaleingangs
AO
F
L/S
1‐8
AO (0‐7)
Wert des Analogausgangs
BO
B
L/S
1‐8
BO (0‐7)
Wert des Digitalausgangs
ADF
F
L/S
1‐256
ADF (0‐255)
Analoge Daten, Gleitkommazahl
(interne Gleitkommazahl)
ADI
W
L/S
1‐256
ADI (0‐255)
Analoge Daten, Ganzzahl
(interne Ganzzahl)
BD
B
L/S
1‐256
BD (0‐255)
Binäre Daten (internes Byte)
Tabelle 150: Items für VMA
15-62
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 16
EDE mit Modbus‐Geräten
Einführung
Das Modbus‐Protokoll (Version 4.4) wird für den
Datenaustausch auf einem Gerätenetzwerk benutzt. Es
gibt zwei Varianten:
S
S
Modbus RTU (RTU: Remote Terminal Unit, ent­
fernte Terminaleinheit) überträgt die Daten in binärer
Form.
Bei Modbus‐IP werden TCP/IP‐Pakete verwendet,
um die Daten zu übermitteln.
Dieses Kapitel beschreibt, wie EDE konfiguriert werden
muss, damit er direkt mit Modbus‐Geräten kommunizie­
ren kann.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
16-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle
Damit die Kommunikation mit den Modbus‐Geräten
funktionieren kann, muss der Modbus Mastertreiber in
der Konfigurationsdatei EDE.INI unterhalb des Eintrags
[Bus] eingetragen werden.
Der EDE OPC‐Server kann die direkte Kommunikation
mit den Modbus‐Geräten über folgende Schnittstellen
verwalten:
S
S
S
Lokale Schnittstelle COM: mit einem
RS‐232/RS‐485‐Konverter (Seriell nach Seriell)
Modbus IP‐Kommunikation (Ethernet nach Ethernet)
TCP/IP‐Tunneling mit Lantronix
UDS‐10/USD‐100/USD‐1100 Geräteserver (Seriell
nach Ethernet)
1. Starten Sie EDE und wechseln Sie in den Konfigurati­
onsmodus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol
Kanäle und wählen Sie den Befehl Kanal hinzufügen
aus. Folgendes Dialogfeld erscheint:
Eigenschaften des Kommunikationskanals
Abbrechen
Treiber
Abbildung 208: Kommunikationkanal mit Modbus
3. Geben Sie den Treiber für das Kommunikationsproto­
koll an (Modbus Master) und die Kommunikations­
schnittstelle im Feld Port (hier: COM1).
16-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit Modbus-Geräten
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
4. Alle Geräte an dieser Kommunikationsschnittstelle
werden per Voreinstellung als Modbus‐Geräte behan­
delt. Klicken Sie auf OK und die hinzugefügte Kom­
munikationsschnittstelle erscheint in der Verzeichnis­
struktur unter dem Zweig Kanäle.
Kanäle
Allgemein N2 Master
Abbildung 209: Verzeichnisstruktur mit Modbus‐Kanal
Hier gibt es nun drei Möglichkeiten, abhängig davon, ob
serielle Datenübertragung, TCP/IP oder IP‐Tunneling
gewählt wird:
Modbus via serieller Datenübertragung
1. Klicken Sie in der Verzeichnisstruktur mit der rechten
Maustaste auf den Kommunikationskanal COM1 und
wählen Sie den Befehl Eigenschaften aus.
2. Klicken Sie im Fenster Eigenschaften neben Treiber
auf die Schaltfläche [...] (siehe Abbildung 208) und
überprüfen Sie die Angaben für Abfrageintervall,
Antwort‐Timeout und die anderen Parameter:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
16-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
Modbus via serieller Datenübertragung (Forts.)
4.4
Abbildung 210: Protokollparameter für Modbus
Folgende Parameter sind für die Kommunikation über
das Modbus‐Protokoll verfügbar:
16-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit Modbus-Geräten
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
Modbus via serieller Datenübertragung (Forts.)
Eingabefeld
Beschreibung
Funktionsmodus
Binär
ASCII
Meldungen werden im Binärformat übertragen
(Voreinstellung)
Meldungen werden im ASCII‐Format übertragen
Schreiben mit Funktion
15/16 erzwingen
Erzwingt den Gebrauch von Funktion 15 (Schreibe n Bits)
oder 16 (Schreibe n Worte), um 1 Bit (anstelle von Funktion
5) oder 1 Wort (anstelle von Funktion 6) zu schreiben.
Abfrageintervall (ms)
Zeitintervall zwischen dem Beginn von zwei aufeinander
folgenden Abfragezyklen. Dieser Wert wird auf 100 ms ge­
rundet und kann zwischen 100 und 99900 ms liegen. Der
Standardwert ist 500 ms.
Wenn das Abfrageintervall kleiner ist als die Länge eines
Abfragezyklus, dann wird der nächste Abfragezyklus inner­
halb eines 100 ms Intervalls nach dem Ende des aktuellen
Zyklus gestartet.
Prüfen Sie diesen Wert bei der seriellen Verbindung.
Antwort‐Timeout (ms)
Dies ist die maximale Zeitspanne, in der eine Antwort von
dem Gerät erwartet wird, das von der Anfrage betroffen ist.
Diese Zeit wird gezählt ab dem Ende der Meldungsaussen­
dung und dem Beginn der Empfangsbereitschaft.
Der Wert kann zwischen 0 (kein Timout) und 9999 ms liegen.
Der Standardwert ist 100 ms.
Prüfen Sie diesen Wert bei der seriellen Verbindung.
Anzahl Wiederholungen
Anzahl der Wiederholungen derselben Anfrage, wenn es
keine Antwort gibt, oder die Antwort nicht korrekt ist.
Der Wert kann zwischen 0 (keine Wiederholung) und 999
liegen. Der Standardwert ist 2.
MBAP Header (TCP)
hinzufügen
Markieren Sie diese Option bei einer Modbus IP Kommunika­
tion oder bei einer TCP/IP Tunneling Verbindung (TCP).
Wenn der Typ der TCP/IP Tunneling Verbindung UCP ist,
dann darf diese Option nicht markiert sein.
Anzahl stiller Zeichen, für
Meldungsende
Wartezeit ohne Zeichenempfang, um eine empfangene Mel­
dung als gültig zu erachten. Diese Zeit wird in Zeichen ge­
zählt (entsprechend der aktuellen Baudrate).
Der Standardwert ist 3, der maximale Wert 9999.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
16-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
Modbus via serieller Datenübertragung (Forts.)
Eingabefeld
Beschreibung
Anzahl Abfragezyklen,
wenn keine Antwort
[abhängig von der benut­
zen Kommunikationsschnitt­
stelle]
Abfrageintervall für Geräte, die nicht antworten. Das Intervall
wird in Zykluseinheiten von 0 bis 99 gezählt. Der Standard­
wert ist 10, und gibt an, dass ein Gerät, das nicht antwortet,
für die nächsten 10 Abfragezyklen aus der Abfrageliste ge­
nommen wird.
Maximale Adresslücke in
derselben Meldung
[abhängig von der benut­
zen Kommunikationsschnitt­
stelle]
Dies ist die maximale Adresslücke, die in derselben Meldung
noch akzeptiert wird, wenn mehrere Worte gelesen werden
müssen. Wenn der Wert zum Beispiel 10 ist, dann werden
die Worte 0 und 10 von derselben Anfragemeldung (Lese 11
Worte von 0) gelesen. Die Werte dazwischen werden igno­
riert. Die Worte 0 und 11 werden von zwei verschiedenen
Anfragemeldungen gelesen.
Der Wert für die Lücke kann zwischen 0 und 999 liegen. Der
Standardwert ist 10.
Standardübertragungsfor­
mat für ganze Zeichen
(DDE)
[abhängig von der benut­
zen Kommunikationsschnitt­
stelle]
Format, das benutzt wird, um in den Antwort‐DDE‐Textblök­
ken die ganzen Zahlen in ASCII‐Format zu konvertieren.
Dieses Format wird nur benutzt, wenn in der Anfragemel­
dung kein Format angegeben worden ist.
Dezimal: Daten werden in ein Dezimalformat ohne Vorzei­
chen umgewandelt (Voreinstellung)
M. Vorzeichen: Daten werden in ein Dezimalformat mit Vor­
zeichen umgewandelt
Hexa: Daten werden in ein Hexadezimalformat umgewandelt
Tabelle 151: Protokollparameter für Modbus
3. Überprüfen Sie die Einstellungen für Abfrageintervall,
Antwort‐Timout und der anderen Parameter. überneh­
men Sie die Parameter durch Klicken auf die Schalt­
fläche OK.
16-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit Modbus-Geräten
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
Modbus via serieller Datenübertragung (Forts.)
4. Sie kehren in das Dialogfeld mit den Eigenschaften
des Kanals zurück. Klicken Sie im Fenster Eigenschaf­
ten neben Port auf die Schaltfläche [...] und prüfen Sie
die Angaben unter Typ, Baudrate und den anderen
Parametern.
Abbildung 211: Schnittstellenparameter
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
16-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
Modbus‐Kommunikation über TCP/IP
1. Wählen Sie den Treiber Modbus Master aus und wäh­
len Sie als Kommunikationsschnittstelle beim Feld
Port die Auswahl TCP/IP aus.
Eigenschaften des Kommunikationskanals
Abbrechen
Treiber
Adresse
Abbildung 212: Kommunikationsschnittstelle
2. Geben Sie Name und Adresse ein.
3. Geben Sie in das Feld Port den Wert 502 ein und wäh­
len Sie im Feld Typ die Option TCP aus.
4. Klicken Sie neben dem Feld Treiber auf die Schaltflä­
che [...] und markieren Sie im angezeigten Dialogfeld
die Option MBAP Header (TCP) hinzufügen.
16-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit Modbus-Geräten
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
Modbus‐Kommunikation über TCP/IP (Fortsetzung)
Abbildung 213: TCP/IP‐Kommunikation
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
16-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
Serielle Verbindung über TCP/IP Tunneling
1. Wählen Sie das Kommunikationsprotokoll Modbus
Master aus und wählen Sie beim Feld Port als Kom­
munikationsschnittstelle TCP/IP aus. Geben Sie einen
Namen, eine Adresse und die Nummer des Ports ein.
Wählen Sie bei Typ die Option TCP oder UDP aus,
entsprechend der Lantronix Serverkonfiguration Se­
riell nach Ethernet.
Abbildung 214: Kanal mit TCP oder UDP
2. Klicken Sie neben dem Feld Treiber auf die Schaltflä­
che [...].
3. Markieren Sie im angezeigten Dialogfeld Konfigura­
tion Master Modbus (s. Abbildung 213) die Option
MBAP Header hinzufügen für den Typ TCP
oder löschen Sie die Markierung MBAP Header hinzu­
fügen für den Typ UDP.
16-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit Modbus-Geräten
Variablendefinition für Modbus‐Geräte
Für Modbus‐Geräte gelten dieselben Verfahren und Re­
geln, die im Kapitel EDE‐Datentransfer, insbesondere ab
Seite 14-5 beschrieben wurden. Bitte lesen Sie dort nach.
Beispiele für Modbus kompatible Itemadressen
Verfahren Sie wie folgt, um Datenpunktadressen für das
Modbus‐Format zu erzeugen, die gelesen und geschrieben
werden können:
Bit‐Format, Lesen/Schreiben:
BI_1_1 = Lese Bit‐Eingang 1 von Modbus‐Slave 1
Interner Bit‐Ausgang, Bit‐Ausgang, Lesen/Schreiben:
BO_1_1 = Lese/Schreibe den internen Bit‐Ausgang 1
oder Bit‐Ausgang 1 von Modbus‐Slave 1
Wort‐Format, Lesen/Schreiben:
WI_1_1 = Lese Wort‐Eingang 1 von Modbus‐Slave 1
Interner Wort‐Ausgang, Wort‐Ausgang, Lesen/Schreiben:
WO_1_1 = Lese/Schreibe den internen Wort‐Ausgang 1
oder Wort‐Ausgang 1 von Modbus‐Slave 1
Alle anderen Befehle konvertieren automatisch PLC
Worte in EDE‐Datenbasisformate, entsprechend der
Quellformate.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
16-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
16-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 17
EDE mit M‐Bus‐Geräten
Einführung
Das Kommunikationsprotokoll M‐Bus ist ein Standard­
protokoll für die Verbrauchserfassung. M‐Bus ist mit der
Norm EN 13757 beschreiben. Viele Hersteller von Mess­
geräten haben das M‐Bus‐Protokoll in ihre Geräte imple­
mentiert.
Der physikalische Layer unterstützt sowohl die Daten­
übertragung als auch die Stromversorgung der Slave‐Ge­
räte über eine Zweidrahtleitung. Der Datenaustausch
folgt dem Master/Slave‐Prinzip, bei dem der Master ein
eigenständiges Gerät oder PC sein kann und alle Messge­
räte als Slaves angesprochen werden.
Mehr über den M‐Bus finden Sie im Internet unter
www.m‐bus.com.
Dieses Kapitel beschreibt, wie EDE konfiguriert werden
muss, damit er direkt mit M‐Bus‐Geräten kommunizieren
kann.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
17-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten des EDE für eine Kommunikation über M‐Bus
Damit die Kommunikation mit den M‐Bus‐Geräten funk­
tionieren kann, muss der M‐Bus‐Treiber in der Konfigura­
tionsdatei EDE.INI interhalb des Eintrags [Bus] eingetra­
gen werden.
Der EDE OPC‐Server kann die direkte Kommunikation
mit den M‐Bus‐Geräten über die folgende Schnittstelle
verwalten:
S
Lokale Schnittstelle COM: mit einem RS‐232/M‐Bus‐
Konverter
1. Starten Sie EDE und wechseln Sie in den Konfigurati­
onsmodus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol
Kanäle und wählen Sie den Befehl Kanal hinzufügen
aus. Folgendes Dialogfeld erscheint:
Eigenschaften des Kommunikationskanals
Abbrechen
Treiber
MBUS
Abbildung 215: Kommunikationkanal mit M‐Bus
3. Geben Sie den Treiber für das Kommunikationsproto­
koll an (M‐Bus) und die Kommunikationsschnittstelle
im Feld Port (hier: COM1).
17-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit M-Bus kompatiblen Geräten
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
4. Alle Geräte an dieser Kommunikationsschnittstelle
werden per Voreinstellung als M‐Bus‐Geräte behan­
delt. Klicken Sie auf OK und die hinzugefügte Kom­
munikationsschnittstelle erscheint in der Verzeichnis­
struktur unter dem Zweig Kanäle.
Virtuelle Geräte
Kanäle
Gruppen
Abbildung 216: Verzeichnisstruktur mit M‐Bus‐Kanal
5. Klicken Sie in der Verzeichnisstruktur mit der rechten
Maustaste auf den Kommunikationskanal COM1 und
wählen Sie den Befehl Eigenschaften aus.
6. Klicken im Fenster Eigenschaften neben Treiber auf
die Schaltfläche [...] und überprüfen Sie die Angaben
für Baud‐Rate und die anderen Parameter:
2400
Abbildung 217: Schnittstellenparameter für M‐Bus
Die Standardübertragungsrate für das M‐Bus‐Protokoll
liegt bei 2400 Bit pro Sekunde.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
17-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten der Kommunikationsschnittstelle (Fortsetzung)
7. Klicken Sie im Fenster Eigenschaften neben Port auf
die Schaltfläche [...] und überprüfen Sie die Angaben
zum Abfragezeitraum und den Parameter Timout für
Antwort:
M‐Bus Protokollparameter: COM1
Version: 1.07
Abfragezeitraum (s):
60
Timeout für Antwort (mSek):
5000
Abbildung 218: Protokollparameter für M‐Bus
Eingabefeld
Beschreibung
Abfragezeitraum (s)
Standardzeitintervall für das Abfragen der überwachten Ge­
räte.
Für die definierten M‐Bus‐Geräte können die Abfragezei­
träume für jedes Gerät separat definiert werden.
Klicken Sie dafür auf die Schaltfläche [...].
Ein Standardabfragezeitraum ist ebenfalls möglich.
Timeout für Antwort (ms)
Maximale Zeitspanne, die auf eine Antwort von dem Gerät
erwartet wird, das angefragt wurde. Nach Ablauf dieser Zeit­
spanne wird eine neue M‐Bus‐Anfrage gesendet.
Tabelle 152: Eingaben für das Protokoll M‐Bus
Damit sind die Parameter der Schnittstelle für M‐Bus‐Ge­
räte definiert.
17-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit M-Bus kompatiblen Geräten
Physikalische und virtuelle Geräte am M‐Bus
1. Klicken Sie in der Verzeichnisstruktur mit der rechten
Maustaste auf COM1 und wählen Sie den Befehl Ge­
rät hinzufügen aus.
Geräteeigenschaften
Name
Warm101
Adresse
Abbrechen
Beschreibung Wärmezähler in Raum 101
Abbildung 219: Eigenschaften eines Gerätes
Eingabefeld
Beschreibung
Name
Benutzerdefinierter Name des Gerätes
Adresse
Adresse des Gerätes am M‐Bus.
Beschreibung
Beschreibungstext für das Gerät
Tabelle 153: Eigenschaften eines Gerätes
2. Definieren Sie entsprechend auch die virtuellen Ge­
räte.
Variablendefinition für M‐Bus‐Geräte
Für M‐Bus‐Geräte gelten dieselben Verfahren und Re­
geln, die im Kapitel EDE‐Datentransfer, insbesondere ab
Seite 14-5 beschrieben wurden. Bitte lesen Sie dort nach.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
17-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Automatisches Auffinden der Geräte am M‐Bus
Nach der Definition des Kanals durch Eingabe der seriel­
len Schnittstelle und der anderen Parameter, können die
am M‐Bus angeschlossenen Geräte automatisch gefunden
werden.
1. Klicken Sie in der Verzeichnisstruktur mit der rechten
Maustaste auf den Kanal des M‐Busses (COM1) und
wählen Sie den Befehl Erkunden aus.
Während des Durchsuchens erscheinen die ange­
schlossenen Geräte in der Verzeichnisstruktur unter
dem ausgewählten Kanal. Der Parameter Timeout für
Antwort wird berücksichtigt, was bedeutet, das das
Durchsuchen um so länger dauert, je länger dieser
Timeout ist.
Virtuelle Geräte
3 ‐ Warm03
Kanäle
Gruppen
Abbildung 220: M‐Bus‐Geräte wurden automatisch
gefunden
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein gefun­
denes Gerät und wählen Sie den Befehl Eigenschaften
aus.
3. Definieren Sie den Namen und die Beschreibung für
das Gerät.
17-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
EDE mit M-Bus kompatiblen Geräten
Automatisches Auffinden der Geräte am M‐Bus (Fortsetzung)
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Info.
Es erscheinen ausführliche Informationen über das
Gerät mit allen von EDE gelesenen und in EDE ver­
fügbaren Parametern. Beachten Sie, das einige Para­
meter vielleicht etwas zeitversetzt aktualisiert werden.
5. Wählen Sie einen oder mehrere Parameter aus und
klicken Sie auf die Schaltfläche Ausgewählte Items
importieren. Bestimmen Sie das gewünschte virtuelle
Gerät und klicken Sie auf OK.
Die ausgewählten Items werden in der EDE Datenbasis
unter dem virtuellen Gerät abgelegt.
Syntax für eine M‐Bus‐Variable
Um eine M‐Bus‐Variable im EDE zu bestimmen, benut­
zen Sie bitte folgende Syntax::
[Name]_u[Einheit]_t[Tarif]_s[Speicher]_[Feld]_[Funktion]
Eingabefeld
Beschreibung
[Name]
Name des Dateninhaltes (z. B: Durchfluss, Volumenstrom, Stromverbrauch)
[Einheit]
(optional) Nummer der Einheit im Gerät (0 ‐ 1023).
[Tarif]
(optional) Nummer des Tarifs (0‐1048575)
[Speicher]
(optional) Nummer des Speichers (0 ‐ 2199023255551)
[Feld]
0, 1, 2... wird bei einigen Datentypen verwendet (Uhrzeit, Datum...), um auf
einen Teil oder eine Art von Daten zugreifen zu können (Stunde, Minute,
Tag...) .
[Funktion]
(optional) Max oder Min (per Voreinstellung wird der momentane Wert zu­
rückgegeben)
Tabelle 154: Variablensyntax
Beispiele:
Volumenstrom_t1
Volumenstrom_t2_Max, Stromverbrauch_u1_s2
Ablufttemperatur
OnTime_2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
17-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
17-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 18
Zeitschalten mit ESE
Einführung
Dieses Kapitel beschreibt den Einsatz der Anwendung
ESE (Extended Scheduling Engine) aus Benutzersicht.
Sie finden hier eine umfassende Beschreibung der Funk­
tionen und Detailinformationen über die Bedeutung aller
Daten, die eingegeben werden müssen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Wichtige Begriffe
Verschiedene
Zeitprogramme
Globales Zeitprogramm
Die Anwendung ESE (Extended Schedule Engine) ist
eine Client/Server‐Anwendung und verwaltet zwei Arten
von Zeitprogrammen:
S
Globales Zeitprogramm
S
Gerätezeitprogramm
Das Globale Zeitprogramm wird benutzt für das zeitab­
hängige Befehlen der Objekte vom Typ OPC‐Tags (EDE
OPC, BACnet OPC, …)
Sie können für jeden Wochentag mehrere Intervalle defi­
nieren und jedem Intervall einen bestimmten Zustand
zuordnen. Jeder Zustand definiert einen Satz von Befeh­
len, d.h. Werte, die an bestimmte OPC‐Tags geschrieben
werden. An spezifischen Tagen (die in Objekten definiert
werden, die man Kalender nennt) können andere Zu­
stände zugewiesen werden.
Gerätezeitprogramm
Ein Gerätezeitprogramm benutzt die Zeitprogramme und
Kalender, die in einem der folgenden Geräte liegen:
Regler der Produktfamilie Facility Explorer
Regler der Produktfamilie DX‐9100
Sie können die Zeitprogramme und Kalender aus einem
Gerät heraufladen, sie ändern und wieder hinunterladen.
Die Anwendung ESE benutzt die verschiedensten Eigen­
schaften der Gerätezeitprogramme, immer abhängig vom
im Gerät implementierten Zeitprogramm.
18-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Wichtige Begriffe (Fortsetzung)
ESE Server / EDE Client
Die ESE Anwendung besteht aus zwei Teilen – dem ESE
Server und dem ESE Client.
Der ESE Server ist in EDE eingebaut und wird während
der Installation von EDE ebenfalls installiert. Der ESE
Server startet gleichzeitig mit EDE. Starten Sie deshalb
EDE, bevor Sie ESE starten.
Die ESE Client‐Anwendung (ESE.exe) wird als eine Be­
nutzerschnittstelle für die Konfiguration des ESE Servers
benutzt. Es ist möglich mehrere ESE Clients anzuschlie­
ßen, aber nur der erste angeschlossene Client befindet
sich im Konfigurationsmodus.
Sobald die Konfiguration der Anwendung ESE abge­
schlossen ist, können Sie den ESE Client schließen, denn:
S
S
Globale Zeitprogramme werden durch den Server
verwaltet = EDE
Gerätezeitprogramme werden innerhalb der Geräte
selbst verwaltet
Zum ESE Client gehört auch eine ActiveX‐Komponente
(ESE.ocx). Diese Komponente wird innerhalb anderer
Client‐Anwendungen benutzt, z.B. in M‐Graphics, MS
Excel, usw.
Die Konfigurationsdatei für ESE finden Sie unter:
C:\Documents and Settings\All Users\Application Data\
Johnson Controls\M‐Data\EDE\name.ESE
Dabei ist name derselbe Name wie der Name der EDE‐
Datenbasis.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
ESE starten und die Verbindung aufbauen
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie in der Task‐Leiste auf Start und klicken
Sie auf Programme > Johnson Controls > ESE client.
Abbildung 221: ESE startet
HINWEIS: Starten Sie das Programm EDE vor oder nach­
dem Sie ESE Client gestartet haben.
2. Nach dem Start von ESE wird der Hauptbildschirm
geöffnet.
3. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Computersym­
bol, um eine Verbindung zum Server (Einloggen in
den Server) aufzubauen:
18-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
ESE starten und eine Verbindung aufbauen (Fortsetzung)
Abbildung 222: Verbindungsaufbau
Eingabefeld
Beschreibung
Name
ede = Standard (s. EDE Globale Daten)
Passwort
ede = Standard (s. EDE Globale Daten)
Server
Name des Computers, auf dem EDE installiert ist
Tabelle 155: Angaben zum Verbindungsaufbau
4. Klicken Sie auf OK.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Der Hauptbildschirm von ESE
Abbildung 223: Hauptbildschirm von ESE
Anzeige
Beschreibung
Eingeloggt in den Server
Global
Speicherort ist die Datenbasis auf dem Server‐PC
OPC‐Serverattribute können Befehle enthalten
Geräte
Speicherort ist ein Gerät
Regler aus der Produktfamilie Facility Explorer
Regler aus der Produktfamilie DX‐9100
Verbunden
Mit dem Server verbunden
Lesen/Schreiben
Konfigurationsmodus
Tabelle 156: Elemente des Hauptbildschirms
18-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Arbeiten auf dem Konfigurationsbildschirm
Im Konfigurationsbildschirm können Sie:
S
S
Ein neues Zeitprogramm definieren, ein vorhandenes
bearbeiten oder löschen
Einen neuen Kalender definieren, einen vorhandenen
bearbeiten oder löschen
Um ein neues Zeitprogramm zu definieren, müssen Sie im
Navigationsbaum mit der rechten Maustaste auf Wochen­
programme klicken und dann den Befehl Neues Zeitpro­
gramm hinzufügen auswählen.
Das Dialogfeld Eigenschaften des Zeitprogramms er­
scheint:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeiten auf dem Konfigurationsbildschirm (Fortsetzung)
Abbildung 224: Die Eigenschaften eines Zeitprogramms
Klicken Sie unterhalb von Zustände auf die Schaltfläche
Hinzufügen und geben Sie Daten in das Dialogfeld ein.
18-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Arbeiten auf dem Konfigurationsbildschirm (Fortsetzung)
Abbildung 225: Eigenschaften des Zustands
Geben Sie in das Feld Name den Namen des Zustands ein
und klicken Sie auf Hinzufügen, um die Befehlsliste zu
erzeugen.
Das Dialogfeld Befehl erscheint:
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeiten auf dem Konfigurationsbildschirm (Fortsetzung)
Abbildung 226: Eingabe eines Befehls
Klicken Sie auf die Schaltfläche [...], um die OPC‐Tags
nach der gewünschten Variablen zu durchsuchen: Der
OPC‐Tagbrowser erscheint.
Klicken Sie auf OK , um die Variable zu übernehmen und
geben Sie anschließend bei den Feldern Wert und Verzö­
gerung die gewünschten Werte ein. Klicken Sie zum Ab­
schluss auf OK.
Abbildung 227: Vollständige Eingabe eines Befehls
Fügen Sie weitere Befehl für den Zustand Komfort hinzu,
wenn Sie das wünschen...
Fügen Sie weitere Zustände in das Zeitprogramm Mein
Zeitpgm 1 ein, wenn Sie das wünschen...
Erzeugen Sie die notwendigen Zustände mit ihren Befeh­
len.
18-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Arbeiten auf dem Konfigurationsbildschirm (Fortsetzung)
Abbildung 228: Zeitprogramm Mein Zeitpgm 1 im
Wochenprogramm
Nachdem die Zustände definiert wurden, können auch die
Zeiträume definiert werden. Klicken Sie dafür auf das
Register Zeiträume. Klicken Sie dann mit der rechten
Maustaste in das Raster und wählen Sie den Befehl Zeit­
raum hinzufügen aus.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Arbeiten auf dem Konfigurationsbildschirm (Fortsetzung)
Abbildung 229: Zeiträume im Zeitprogramm
Mein Zeitpgm 1
Abbildung 230: Definition der Zeiträume
18-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Arbeiten auf dem Konfigurationsbildschirm (Fortsetzung)
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Zeitpro­
gramm, um folgende Befehle auszuführen:
Anzeige
Beschreibung
Kopieren
Kopiert den Inhalt des Zeitprogramms in die Zwischenab­
lage. Mit der rechten Maustaste kann es dann in das Wo­
chenprogramm kopiert werden.
Löschen
Löscht das ausgewählte Zeitprogramm
Befehle senden
Befehle des Zeitprogramms werden sofort ausgeführt
Eigenschaften...
Eigenschaften des Zeitprogramms erscheinen
Tabelle 157: Befehle für ein Zeitprogramm
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kalender
Ein Kalender ist lediglich ein Satz von Tagen. Zum Bei­
spiel können Sie einen Kalender für die Winterferien defi­
nieren. Kalender sind nützlich, wenn ein Zeitprogramm
während dieser Tage spezielle, das heißt andere Befehle
ausführen soll.
In dem Konfigurationsbildschirm von ESE müssen Sie im
Navigationsbaum mit der rechten Maustaste auf Kalender
klicken und den Befehl Neuen Kalender hinzufügen0 aus­
wählen. Jetzt können Sie einen neuen Kalender definie­
ren.
Abbildung 231: Definition eines Kalenders
Hier wurden zwei Kaldender definiert:
18-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Kalender (Fortsetzung)
Abbildung 232: Zwei Kalender
Verbindung zwischen dem Zeitprogramm und dem
Kalender
Um eine Verbindung zwischen einem Zeitprogramm und
einen Kalender herzustellen, doppelklicken Sie im Na­
vigationsbaum auf das Zeitprogramm. Das Dialogfeld
Eigenschaften der Zeitprogramme erscheint. Klicken Sie
unten unter Ausnahmetage auf die Schaltfläche Hinzufü­
gen. Das Dialogfeld Eigenschaften der Ausnahmetage
erscheint.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Kalender (Fortsetzung)
Abbildung 233: Parameter für die Ausnahmetage
Wählen Sie den passenden Kalender aus der Liste Kalen­
der aus und klicken Sie auf OK. Das Register Zeitpro­
gramm wird dadurch um die Spalte Kalender erweitert.
18-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Zeitprogramme aus ESX in ESE importieren
HINWEIS: Der Import der ESX‐Konfigurationsdatenbank
ersetzt die möglicherweise vorhandene ESE‐Datenbank!
Sie sollten deshalb zunächst den Import starten und erst
danach die Änderungen und Erweiterungen mit ESE ma­
chen.
Wenn Sie Zeitprogramme in ESE benutzen wollen, die
zuvor mit dem Programm ESX definiert worden sind,
dann müssen Sie die Zeitprogramme in EDE mit dem
Befehl ESX‐Konfiguration importieren im Menü Datei im­
portieren.
Wählen Sie die ESX‐Konfigurationsdatenbank aus dem
ESX‐Programmverzeichnis aus und klicken Sie auf Öff­
nen.
Nach dem erfolgreichen Importieren erscheint eine ent­
sprechende Meldung:
Import war erfolgreich
- 1 Kalender
- 1 Zeitprogramme
- 1 Sharing(s)
Abbildung 234: Import war erfolgreich
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Gerätezeitprogramme
Mithilfe der Gerätezeitprogramme können Sie Zeitpro­
gramme und Kalender, die sich in Reglern befinden defi­
nieren und benutzen. Folgende Reglerfamilien werden
unterstützt:
S
Produktfamilie Facility Explorer
S
Produktfamilie DX‐9x00
Die Zeitprogramme und Kalender können aus dem Ge­
räte heraufgeladen, geändert und wieder hinuntergeladen
werden.
Die Zeitprogrammeigenschaften, die ESE jeweils benutzt,
hängt ab vom Zeitprogramm, das im jeweiligen Gerät
implementiert ist.
Zeitprogramme für Regler vom Typ Facility Explorer
Erzeugen Sie zunächst mit FX‐Builder eine FX‐Datei
vom Typ *.apd, die Zeitprogramme enthält:
S
Define Schedulers
S
Define Calendar
Abbildung 235: FX‐Builder Punkte einer Anwendung
18-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Gerätezeitprogramme (Facility Explorer) (Fortsetzung)
N2 Open Protokoll
Options > Show Custom Points
Wählen Sie die Markierungen in der Spalte On The Net­
work für Zeitprogramme (Schedules) und Kalender (Ca­
lendar).
Abbildung 236: Optionen beim N2Open‐Protokoll
Laden Sie die Datei *.APD in den FX‐Regler mithilfe des
Programms FX CommPro N2Open.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Gerätezeitprogramme (Facility Explorer) (Fortsetzung)
Abbildung 237: FX CommPro N2Open
1. Starten Sie EDE.
2. Definieren oder importieren Sie den FX‐Regler.
3. Öffnen Sie die Eigenschaften des Gerätes (FX Device
Properties).
4. Wählen Sie das Protokoll aus: N2Open.
5. Suchen Sie die *.APD‐Datei. Sie können die Kalender
und/oder Zeitprogramme sehen, die sich in der
*.APD‐Datei befinden.
18-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Gerätezeitprogramme (Facility Explorer) (Fortsetzung)
Abbildung 238: EDE ‐ N2Open Konfigurationsdatei
6. Starten Sie EDE.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Gerätezeitprogramme (Facility Explorer) (Fortsetzung)
7. Starten Sie ESE.
8. Loggen Sie sich beim Server ein.
Abbildung 239: ESE ‐ Einloggen beim Server
9. Klicken Sie im Navigationsbaum auf Geräte. Sie kön­
nen jetzt alle gefundenen Geräte sehen, die Kalender
und Zeitprogramme enthalten.
10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen FX‐
Regler. Sie können jetzt den Kalender und das Zeit­
programm aus dem Gerät heraufladen (Heraufladen
vom Gerät).
18-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Gerätezeitprogramme (Facility Explorer) (Fortsetzung)
Abbildung 240: Heraufladen aus dem Gerät
Abbildung 241: Das heraufgeladene Zeitprogramm
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-23
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Gerätezeitprogramme (Facility Explorer) (Fortsetzung)
11. Öffnen Sie die Registerkarte Zeiträume.
Abbildung 242: Eigenschaften eines bestimmten Zeitraums
18-24
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Gerätezeitprogramme (Facility Explorer) (Fortsetzung)
Abbildung 243: Hinzufügen eines neuen Zeitraums
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-25
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Gerätezeitprogramme (Facility Explorer) (Fortsetzung)
Abbildung 244: Ferien in einem heraufgeladenen Kalender
Abbildung 245: Ausnahmen
18-26
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Gerätezeitprogramme (DX‐9100) (Fortsetzung)
Gerätezeitprogramme in Reglern der Produktfamilie
DX‐9100
Verfahren Sie wie folgt, um ein Zeitprogramm aus einem
DX‐9100 zu bearbeiten:
1. Definieren Sie die DX‐Konfiguration inklusive eines
Zeitprogramms und eines Kalenders mit Ausnahmeta­
gen.
2. Laden Sie das Zeitprogramm in einen Regler vom Typ
DX‐9100.
Abbildung 246: Eigenschaften eines bestimmten Zeitraums
3. Starten Sie EDE.
4. Definieren oder importieren Sie ein DX‐Gerät.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-27
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Gerätezeitprogramme (DX‐9100) (Fortsetzung)
Abbildung 247: DX‐9200 Definition in EDE
5. Starten Sie ESE und loggen Sie sich in einen Server
ein
Abbildung 248: Einloggen in ESE
18-28
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Gerätezeitprogramme (DX‐9100) (Fortsetzung)
6. Klicken Sie im Navigationsbaum auf Geräte. Sie kön­
nen jetzt alle gefundenen Geräte sehen, die Kalender
und Zeitprogramme enthalten. Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf einen DX‐9100. Sie können
jetzt den Kalender und das Zeitprogramm aus dem
Gerät heraufladen (Heraufladen vom Gerät) und
Ereignisse neu hinzufügen, bearbeiten und löschen.
ESE überprüft die Gültigkeit der Ereignisse. Ungül­
tige Ereignisse werden grau markiert.
Abbildung 249: Zeitprogramm aus dem DX‐9100 mit
einem ungültigen Eintrag
7. Benutzen Sie die Registerkarte Zeiträume, um kleine
Zeiträume detailliert anzuzeigen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-29
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Gerätezeitprogramme (DX‐9100) (Fortsetzung)
Abbildung 250: ESE ‐ Anzeige der Zeiträume
8. Nach der Bearbeitung müssen Sie das Zeitprogramm
in das DX‐Gerät hinunterladen.
18-30
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
Gerätezeitprogramme (DX‐9100) (Fortsetzung)
Abbildung 251: Laden in einen Regler DX‐9100
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-31
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
ESE‐Client als Steuerelement in M‐Graphics
1. Starten Sie M‐Graphics.
2. Öffnen Sie eine neue Grafikdatei.
3. Klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten > Neues
Objekt einfügen.
4. Wählen Sie das Steuerelement ESE aus.
5. Vergrößern Sie das Steuerelement wie gewünscht und
bearbeiten Sie dann seine Eigenschaften. Klicken Sie
dafür mit der rechten Maustaste auf das Steuerele­
ment undwählen Sie den Befehl Eigenschaften aus.
Abbildung 252: Parameter eines ESE‐Steuerelementes
18-32
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Zeitschalten mit ESE
ESE‐Client als Steuerelement in M‐Graphics (Fortsetzung)
Eingabefeld
Beschreibung
Automatische
Verbindung
Das ESE‐Steuerelement versucht sofort, nachdem es geladen wurde
eine Verbindung zum ESE Server aufzubauen mithilfe der Angaben
unter Name, Passwort und Server. Wenn die Verbindung nicht zu­
stande kommt versucht das Steuerelement alle 5 Sekunden erneut,
die Verbindung aufzubauen.
Name
Information für das Einloggen bei einer automatischen Verbindung.
Passwort
Information für das Einloggen bei einer automatischen Verbindung.
Server
Name des Computers, auf dem die Anwendung ESE Server läuft.
Diese Angabe wird für den Aufbau einer automatischen Verbindung
benutzt.
Root
Gibt das Verzeichnis an, das bei der Verbindung ausgewählt werden
soll. Dies ist sinnvoll, wenn die Verzeichnisstruktur versteckt ist, oder
wenn Sie nur einen bestimmten Kalender oder Zeitprogramm zeigen
wollen. Die Syntax ist wie folgt:
\Global\Schedules\<name des zeitprogramms>
\Global\Calendars\<name des kalenders>
\Devices\<gerätname>\Schedules\<name zeitprogramm>
\Devices\<gerätname >\Calendars\<name kalender>
\Devices\<gerätname >\Calendars\*
für alle Kalender
Beispiel: \Devices\DX8\Schedules\Wochbelegung0
Bearbeitung
erlaubt
Zeigt an, ob die Zeitprogramm und Kalender bearbeitet werden kön­
nen.
Wenn Sie diese Option markieren, dann kann nur dann eine Bear­
beitung stattfinden, wenn der Name und das Passwort, das bei der
Verbindung (automatisch oder manuell) benutzt wurde, mit den An­
gaben in diesem Dialogfeld übereinstimmen
Tabelle 158: Parameter beim ESE‐Steuerelement
ESE‐Steuerelement starten
Klicken Sie in M‐Graphics in der Menüleiste auf Run­
time. Der Hauptbildschirm von ESE erscheint in der Ar­
beitsfläche von M‐Graphics.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
18-33
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
18-34
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 19
Arbeiten mit WebHMI
Einführung in WebHMI
WebHMI ermöglicht dem Nutzer, von einem
(Client‐)PC mit Microsoft® Internet Explorer als Web­
browser über ein lokales Netzwerk (LAN) auf Daten der
Gebäudeautomation zuzugreifen. Die aktuellen Daten
aus dem System werden als Webseite im Browser prä­
sentiert und der Nutzer kann diese Daten ansehen und
bei Bedarf auf entsprechende Objekte zugreifen.
Basierend auf einer Client/Server‐Struktur und unter
Nutzung der ActiveX®‐Technologie, stellt WebHMI ein
mächtiges und flexibles Werkzeug für Nutzer an entfern­
ten Bedienplätzen dar. Dazu muss keine weitere Soft­
ware außer dem Internet Explorer installiert sein. Wenn
ein Nutzer eine WebHMI‐Seite zum ersten Mal aufruft,
werden die zur Anzeige und Bedienung erforderlichen
ActiveX‐Controls automatisch auf den Rechner übertra­
gen.
Die später im Browser angezeigten Web‐Seiten werden
erzeugt, indem sie aus den Anwendungen M‐Graphics
und M‐Alarm auf den M3i/M5i WebHMI Bedienstatio­
nen als HTML‐Dateien gespeichert oder 'publiziert'
werden.
Dieses Handbuch beschreibt folgende Funktionen:
S
S
S
Installieren der WebHMI‐Server Komponenten
Publizieren von M‐Graphics und M‐Alarm Viewer‐
Dateien als WebHMI‐Seiten auf dem Server
Zugriff auf WebHMI‐Seiten von einem Client‐PC
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Grundlegende Konzepte
WebHMI‐Server
Die Software für den WebHMI‐Server kommt auf einer
Installations‐DVD zusammen mit der Software für die
M3i oder M5i Bedienstation. Sie wird auf einem PC
installiert, der als WebHMI‐Server dient.
Die erforderlichen ActiveX‐Controls für den Client‐PC
werden ebenfalls von der WebHMI‐Serversoftware be­
reitgestellt. Diese Controls werden vom WebHMI‐Ser­
ver zum Webbrowser auf dem Client‐PC geladen, sobald
der Browser geöffnet wird. Sie bleiben auf dem Client‐
PC gespeichert und brauchen kein zweites Mal geladen
zu werden.
Publizieren von Webseiten
auf dem WebHMI‐Server
M‐Graphics and M‐Alarm Viewer auf dem WebHMI‐
Server verfügen über ein spezielles Menu, das den Web
Publishing Wizard startet. Dieser Assistent ermöglicht
Ihnen, die HTML‐Dateien aus M‐Graphics (*.gdf) oder
M‐Alarm Viewer (*.a32) zu erzeugen und direkt im rich­
tigen Verzeichnis des WebHMI‐Server zu publizieren.
Es sind diese Dateien, die, mit aktuellen Daten verse­
hen, später vom Nutzer bedient werden können, ohne
dass die ursprünglichen Anwendungen (M‐Graphics
oder M‐Alarm Viewer) auf dem Client‐PC installiert
sein müssten.
Der Web Publishing Wizard übernimmt die Konvertie­
rung der *.gdf‐ oder *.a32‐Datei in HTML, und er sorgt
dafür, das die richtigen ActiveX‐Controls zur Arbeit in
der Webseite aufgerufen werden.
19-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
WebHMI
Grundlegende Konzepte (Fortsetzung)
Publizieren von
M‐Graphics‐ und
M‐Alarm‐Dateien
Dieser Vorgang besteht im wesentlichen aus den folgen­
den Schritten:
1. Auf der M3i/M5i, auf der der WebHMI‐Server läuft,
erzeugen oder öffnen Sie eine M‐Graphics‐ (*.gdf)
oder eine M‐Alarm‐Reportdatei (*.a32).
2. Im Tools‐Menu von M‐Graphics, bzw. M‐Alarm Vie­
wer, wählen Sie Als HTML veröffentlichen..., um den
Web Publishing Wizard zu starten, anschließend
HTML‐Dateien aus den angezeigten Dateien zu
erzeugen, und diese am richtigen Platz (URL) auf
dem WebHMI‐Server zu speichern.
HINWEIS: Sind (viele) Dateien zu publizieren und sind
diese als Folgebilder organisiert, genügt es die Startseite zu
publizieren. Über das ActiveX 'findet' WebHMI dann die
Folgebilder, ohne das diese alle einzeln publiziert werden
müßten.
Dateien, die publiziert
werden können
S
S
S
M‐Alarm‐Viewer‐Dateien zur Anzeige aktueller
Meldungen
M‐Alarm‐Reports zur Anzeige der in einer Daten­
bank gespeicherten Meldungen
M‐Graphics‐Dateien zur Visualisierung dynamischer
Elemente sowie ActiveX‐Objekte und ‐Controls
HINWEIS: Der WebHMI‐Server stellt die erforderlichen
ActiveX‐Controls bereit, allerdings unterstützen diese keine
Visual Basic for Applications (VBA) Makros. Wenn Sie
versuchen, eine M‐Graphics‐Datei, die VBA‐Makros ent­
hält, zu publizieren, erscheint eine Meldung, die Sie dazu
auffordert, die Datei unter neuen Namen zu speichern, die
keinen VBA‐Code mehr enthält.
HINWEIS: WebHMI unterstützt keinen Johnson Controls
M‐Inspektor sondern nur in M‐Graphics selbst erstellte
Inspektoren.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Grundlegende Konzepte (Fortsetzung)
Abbildung 253: Anlagengrafik, die als Webseite am
Client‐PC angezeigt wird
19-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
WebHMI
Installation von WebHMI auf dem Server
WebHMI erfordert, das die Standard‐Windows Kompo­
nente Internet Information Server (IIS) auf der M3i/M5i
Bedienstation installiert ist, bevor WebHMI installiert
werden kann. IIS ist eine optionale Windows Kompo­
nente, und sie ist auf der Windows Installations‐CD ver­
fügbar. Sollte IIS bereits installiert sein, verfahren Sie
bitte trotzdem wie unten beschrieben, denn nur so wer­
den auch alle erforderlichen IIS‐Funktionen für
WebHMI installiert und konfiguriert. Sobald IIS voll­
ständig installiert ist, fahren Sie bitte mit der Installation
von WebHMI fort (s. Seite 19-14).
Abbildung 254: Fehlermeldung bei unvollständigem IIS
Das Einrichten des IIS‐Dienstes zum Beispiel unter
Windows 7 wird im Kapitel Einrichten des IIS‐Dienstes
für das Publizieren über FTP (Windows 7) ab der nächs­
ten Seite 19-6 beschrieben.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten des IIS‐Dienstes für das Publizieren über FTP (Windows 7)
Wenn der WebHMI‐Server mit dem Betriebssystem
Windows 7 arbeitet, dann muss für das Publizieren von
M‐Graphics‐Dateien FTP als Netzwerkprotokoll für die
Datenübertragung benutzt werden.
Voraussetzung für das Einrichten des Publizierens über
FTP ist, dass IIS (Internet Information Services) und
WebHMI bereits auf dem WebHMI‐Server installiert
sind. Administratorrechte für den Zugriff auf den Server
müssen ebenfalls verfügbar sein.
Das Einrichten geschieht in 5 Schritten, die nachfolgend
beschrieben werden:
S
Installieren des IIS‐Dienstes
S
Aktivieren des FTP‐Dienstes
S
FTP‐Dienst als automatischen Dienst einrichten
S
Publizieren mit FTP einrichten
S
FTP‐Authentifikation aktivieren
Installieren des IIS‐Dienstes
1. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Start‐
Kugel.
2. Klicken Sie auf Systemsteuerung.
3. Klicken Sie auf Programme.
4. Klicken Sie auf Programme und Funktionen.
5. Klicken Sie im linken Bereich des sich öffnenden
Dialogfeldes auf den Befehl Windows Funktionen
aktivieren oder deaktivieren.
19-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
WebHMI
Einrichten des IIS‐Dienstes und FTP (Windows 7) (Fortsetzung)
Abbildung 255: Windows Funktion aktivieren
6. Nach kurzer Zeit erscheint ein neues Dialogfeld mit
einer Liste der verfügbaren Windows Funktionen.
7. Blättern Sie durch die Liste, bis Sie die Funktion
Internetinformationsdienste finden.
8. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen neben dem
Namen.
HINWEIS: Wenn das Kontrollkästchen bei Internetinfor­
mationsdienste bereits markiert ist, so ist IIS bereits auf
Ihrem Rechner installiert. Fahren Sie trotzdem mit den
nächsten Schritten fort, um sicherzustellen, dass auch alle
IIS‐Unterkomponenten für WebHMI ebenfalls installiert
sind.
9. Das Kontrollkästchen ändert die Farbe.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten des IIS‐Dienstes und FTP (Windows 7) (Fortsetzung)
Abbildung 256: Windows Funktion
Internetinformationsdienste (IIS) ist aktiviert
Aktivieren des FTP‐Dienstes
1. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Start‐
Kugel.
2. Klicken Sie auf Systemsteuerung.
3. Klicken Sie in der oberen rechten Ecke auf Katego­
rie, um die nachfolgend gezeigten Befehle aufzublen­
den.
19-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
WebHMI
Einrichten des IIS‐Dienstes und FTP (Windows 7) (Fortsetzung)
Abbildung 257: Ansicht des Fensters Anzeige > Kategorie
4. Wählen Sie Große Symbole aus.
5. Klicken Sie im mittleren Bereich auf das Symbol
Programme und Funktionen.
Abbildung 258: Symbol Programme und Funktionen
6. Ein neues Fenster wird aufgeblendet. Klicken Sie im
linken Bereich auf Windows Funktionen aktivieren
oder deaktivieren.
Abbildung 259: Windows Funktionen aktivieren oder
deaktivieren
7. Erweitern Sie in dem neuen Fenster die Option In­
ternetinformationsdienste.
Abbildung 260: Internetinformationsdienste
8. Markieren Sie FTP‐Server.
9. Erweitern Sie die Option WWW‐Dienste.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten des IIS‐Dienstes und FTP (Windows 7) (Fortsetzung)
10. Erweitern Sie die Option Sicherheit.
Abbildung 261: Optionen unter Sicherheit
11. Stellen Sie sicher, dass die Optionen Anforderungsfil­
terung, Standardauthentifizierung und Windows Au­
thentifizierung markiert sind.
12. Klicken Sie auf OK, um diese Funktionen zu aktivie­
ren.
13. Schließen Sie das Fenster Systemsteuerung.
FTP‐Dienst als automatischen Dienst einrichten
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie auf die Start‐Kugel.
2. Klicken Sie auf Systemsteuerung.
3. Klicken Sie auf Verwaltung.
4. Machen Sie einen Doppelklick auf Dienste.
5. Suchen Sie den Dienst Microsoft‐FTP‐Dienst.
6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen
Dienst und wählen Sie Eigenschaften aus.
19-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
WebHMI
Einrichten des IIS‐Dienstes und FTP (Windows 7) (Fortsetzung)
7. Ändern Sie den Starttyp auf Automatisch.
8. Klicken Sie auf OK.
9. Schließen Sie das Fenster Systemsteuerung.
Publizieren mit FTP aktivieren
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Start‐
Kugel.
2. Klicken Sie auf Systemsteuerung.
3. Klicken Sie auf Verwaltung.
4. Klicken Sie auf Internetinformationsdienste (IIS)‐Ma­
nager.
5. Erweitern Sie in dem neuen Fenster im linken Be­
reich die Option Sites.
6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Default
Web Site.
7. Klicken Sie auf den Befehl FTP‐Publishing hinzufü­
gen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Einrichten des IIS‐Dienstes und FTP (Windows 7) (Fortsetzung)
Abbildung 262: Publizieren mit FTP
8. Ein neues Dialogfeld erscheint. Setzten Sie die Op­
tion SSL auf Kein SSL.
9. Klicken Sie auf Weiter.
10. Ein neues Dialogfeld erscheint. Markieren Sie unter
Authentifizierung die Optionen Anonym und Stan­
dard.
11. Wählen Sie unter Authorisierung bei Zugriff zulassen
für die Option Alle Benutzer aus.
12. Markieren Sie die Berechtigungen Lesen und Schrei­
ben.
13. Klicken Sie auf Fertig stellen.
19-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
WebHMI
Einrichten des IIS‐Dienstes und FTP (Windows 7) (Fortsetzung)
FTP‐Authentifikation aktivieren
Verfahren Sie wie folgt:
1. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Start‐
Kugel.
2. Klicken Sie anschließend auf Systemsteuerung und
Verwaltung.
3. Machen Sie einen Doppelklick auf Internetinforma­
tionsdienste (IIS)‐Manager.
4. Klicken Sie im linken Bereich auf Ihren WebHMI‐
Server (hier z. B. CC‐06).
Anwendungspools
Sites
Default Web Site
Abbildung 263: Beispiel für einen Server
5. Machen Sie im aktualisierten rechten Bereich des
Dialogfeldes unter FTP einen Doppelklick auf FTP‐
Authentifizierung.
6. Klicken Sie auf Standardauthentifizierung.
7. Klicken Sie im rechten Bereich auf Aktivieren.
Ihr IIS WebHMI‐Server ist jetzt für das Publizieren über
FTP eingerichtet.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation von WebHMI
HINWEIS: Zuvor muss der Internet Information Server
(IIS) installiert sein (s. Beschreibungen ab der Seite
19-6).
HINWEIS:
Der Name des Servers sollte möglichst vorher festgelegt
werden. Es ist möglich, den Namen des Servers nachträg­
lich zu ändern; dann müssen jedoch:
‐ mittels Client Configuration die GenBroker‐Konfiguration in Default.gbx für WebHMI
‐ mittels Change Host Utility auch alle Verweise in den
Anlagengrafiken oder Reports rechnergestützt
aktualisiert werden.
Die Software der M3i/M5i Bedienstation wird in 2 Aus­
führungen auf 2 verschiedenen DVDs bereitgestellt:
Eine enthält lediglich die Software der M3i oder M5i
Bedienstation, die andere installiert die Software der
M3i oder M5i Bedienstation zusammen mit der
WebHMI Software. Die Installation ist in beiden Fällen
gleich, da die Version mit WebHMI die WebHMI Soft­
ware zusammen mit der Software der M3i oder M5i
Bedienstation im Hintergrund erstellt. Eine separate
DVD oder CD nur für WebHMI ist nicht erforderlich.
Die DVD für eine WebHMI Workstation installlieren
Sie bitte nur auf der Maschine, die als Webserver einge­
richtet werden soll. Für alle anderen Bedienplätze nut­
zen Sie bitte eine DVD ohne WebHMI.
Verfahren Sie wie folgt:
1. Legen Sie am WebHMI‐Server die Installations‐
DVD ein. Ist AutoRun auf dem PC aktiviert, startet
die Installation nach wenigen Sekunden automa­
tisch. Falls nicht, öffnen Sie bitte den Windows Ex­
plorer, gehen ins Hauptverzeichnis der DVD und
doppelklicken auf Setup.exe. Der Willkommens‐
Screen für die Johnson Controls M3i oder M5i
WebHMI Workstation sollte erscheinen.
19-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
WebHMI
Installation von WebHMI (Fortsetzung)
Abbildung 264: Willkommensbildschirm für WebHMI
2. Klicken Sie Weiter, um fortzufahren.
3. Folgen Sie nun einfach den Anweisungen auf dem
Bildschirm.
Bereitstellen der Adresse
des Web‐HMI
Lizenz‐Servers
Der Client‐PC beim WebHMI muss die Adresse des
Lizenz‐Servers im Netzwerk kennen, auf dem die Lizen­
zierung von WebHMI hinterlegt ist. Diese Information
ist in der Konfigurationsdatei Default.gbx beim
WebHMI‐Server in dem Verzeichnis, in dem die Da­
teien publiziert werden, verfügbar. Wenn während einer
Arbeitssitzung der Internet Explorer im Client‐PC zum
ersten Mal eine Datei auf dem WebHMI‐Server öffnen
will, dann wird diese Datei auf den Client‐Rechner über­
tragen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Installation von WebHMI (Fortsetzung)
Wenn Sie jedoch in der Arbeitssitzung eine Lizenz‐Feh­
lermeldung erhalten, dann konnte der Lizenz‐Server
nicht gefunden werden.
Verfahren Sie wie folgt, um auf dem WebHMI‐Server
die Angaben zum Lizenz‐Server zu konfigurieren:
1. Starten Sie Windows Explorer und öffnen Sie das
Verzeichnis, in dem die Dateien von M‐Graphics
und M‐Alarm publiziert werden.
2. In diesem Verzeichnis finden Sie die Datei
Default.gbx.
3. Öffnen Sie die Datei mit einen Doppelklick.
4. Klicken Sie im linken Bereich des Dialogfelds auf
Administrative Servers. Im rechten Bereich erschei­
nen 5 Server (Security, Licensing, Global Aliasing,
Language, Event).
5. Wählen Sie alle Server aus und drücken Sie gleich­
zeitig die Tasten Shift und Return.
6. Ein neues Dialogfeld erscheint mit den beiden Ein­
gabefeldern Primary und Secondary.
7. Klicken Sie auf den Pfeil nach unten beim Listenfeld
Primary. Eine Liste mit den im Netzwerk vorhande­
nen Rechnern erscheint.
8. Klicken Sie auf den Namen des Lizenz‐Rechners,
der die Lizenzierung für WebHMI enthält.
9. Drücken Sie Return und der Name wird in das Feld
Primary übernommen.
10. Im Feld Secondary muss None ausgewählt werden.
11. Klicken Sie auf OK.
19-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
WebHMI
Installation von WebHMI (Fortsetzung)
12. Schließen Sie das Fenster Default.gbx über die
Schaltfläche X oben rechts in der Titelzeile.
13. Starten Sie auf dem WebHMI‐Client den Internet
Explorer und öffnen Sie eine beliebige Grafik auf
dem WebHMI‐Server. Die neue Konfigurationsdatei
Default.gbx wird zum Client‐Server übertragen und
der Lizenz‐Server wird damit erkannt.
Publizieren der Dateien
Der Web Publishing Wizard assistiert Ihnen bei folgen­
den Funktionen: Er erzeugt eine HTML‐Datei auf der
Basis einer M‐Graphics Anlagengrafik oder eines M‐
Alarm‐Reports. Er publiziert (speichert) die HTML‐
Datei im richtigen Verzeichnis auf dem Webserver.
HINWEIS: Im weiteren wird der Vorgang an einer M‐Gra­
phics‐Datei gezeigt, die Vorgehensweise ist aber dieselbe,
wenn Sie mit einer M‐Alarm‐Datei arbeiten.
Um den Assistenten in M‐Graphics zu starten:
1. Erzeugen oder öffnen Sie eine M‐Graphics‐Datei
(*.gdf) .
2. Wählen Sie Speichern unter im Datei‐Menü. Geben
Sie an, wo und unter welchem Namen die Datei ge­
speichert werden soll. Geben Sie den Namen für die
neue Datei im Feld Dateiname ein. Beim Speichern
einer Anlagengrafik ist es wichtig, die Option M‐Gra­
phics ohne VBA (*.gdf) unter Speichern als auszu­
wählen.
HINWEIS: Der Assistent unterstützt keine Makros aus Mi­
crosoft Visual Basic for Applications (VBA), die in einer
M‐Graphics‐Datei eingebunden sein können. Klicken Sie
auf die Schaltfläche Speichern, um die Änderungen zu
speichern.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Publizieren der Dateien (Fortsetzung)
HINWEIS: Sind (viele) Dateien zu publizieren und sind
diese als Folgebilder organisiert, genügt es die Startseite zu
publizieren. Über das ActiveX 'findet' WebHMI dann die
Folgebilder, ohne das diese alle einzeln publiziert werden
müßten.
Abbildung 265: Die Anlagengrafik ohne VBA speichern
3. Im Werkzeuge‐Menü wählen Sie Als HTML veröffent­
lichen, wie folgt:
Abbildung 266: Publizieren/Veröffentlichen der Webseite
HINWEIS: Sollte die M‐Graphics‐Datei VBA‐Code enthal­
ten, erscheint eine Warnmeldung. Klicken Sie Ja, damit der
Assistent die Grafik ohne VBA‐Code unter dem angezeig­
ten Namen speichert. Wenn Sie Nein anklicken, wird der
Vorgang abgebrochen.
19-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
WebHMI
Publizieren der Dateien (Fortsetzung)
Abbildung 267: Warnmeldung für Grafiken mit VBA
4. Der Web Publishing Wizard erscheint:
Abbildung 268: Der Assistent (Web Publishing Wizard) für
das Veröffentlichen/Publizieren der Inhalte auf dem
WebServer
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Publizieren der Dateien (Fortsetzung)
5. Das Feld Basierend auf Quelldatei zeigt automatisch
den Namen der zugrundeliegenden M‐Graphics‐Da­
tei (.gdf). Wenn Sie eine andere als die gerade geöff­
nete Datei speichern wollen, klicken sie die
Schaltfläche neben Durchsuchen an. Wählen Sie
eine Datei und klicken Sie Öffnen. Pfad und Datei­
name werden eingeblendet.
6. Im Feld Publish Webseite geben Sie den Namen an,
unter dem die HTML‐Datei gespeichert werden soll.
Per Default wird der Name der Anlagengrafik .gdf
mit der Endung .htm versehen, aber Sie können die
HTML‐Datei auch frei benennen.
7. Markieren Sie unter Publishing Optionen die Option
Publishing auf Web Server. Per Voreinstellung wird
die URL des WebHMI‐Server Verzeichnisses auf
der M3i/M5i Bedienstation angezeigt.
Es muss ein FTP‐Pfad anstelle des HTTP‐Pfads ein­
gegeben werden. Klicken Sie in diesem Fall auf die
untere Schaltfläche Erweitert. Ein neues Dialogfeld
erscheint.
Klicken Sie dann auf das Register Publishing Kanal
und markieren Sie die Option FTP‐Kanal.
Klicken Sie auf OK, um die Auswahl zu übernehmen.
Geben Sie dann in das Eingabefeld unter Publishing
Optionen den FTP‐Pfad (nicht HTTP) wie folgt ein:
ftp://M3iWebServer/WebHMI
(s. Abbildung 268).
8. Klicken Sie Ok, um die HTML‐Datei zu erzeugen.
Die HTML‐Datei wird am angegebenen Ort gespei­
chert.
19-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
WebHMI
Publizierte Dateien am Client‐PC ansehen
1. Rufen Sie den Browser auf und geben Sie die URL‐
Adresse im Adressen‐Feld ein. Eine vollständige
Adresse kann z.B. wie folgt aussehen:
http://M3iWebServer/WebHMI/JCI_BACNET.htm
HINWEIS: Stellen Sie sicher, den Dateinamen und die
Erweiterung .htm anzugeben.
Abbildung 269: Öffnen einer Datei im Webbrowser
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
19-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Publizierte Dateien am Client‐PC ansehen (Fortsetzung)
2. Klicken Sie Go oder drücken Sie Return, um die
Webseite vom WebHMI‐Server über das Internet/In­
tranet zu laden. Danach sollte die Seite im Browser
erscheinen. Sollten ActiveX‐Controls benötigt wer­
den, um die Seite anzuzeigen, werden Sie bei jedem
Control einzeln aufgefordert, den Download zu be­
stätigen. Klicken Sie auf Ok oder Ja, um den Down­
load zu starten. Sobald alle benötigten
ActiveX‐Controls auf dem Client verfügbar sind,
erscheinen in der Webseite Objekte mit ihren ak­
tuellen Daten, die in diese Seite eingebunden sind.
Diese Objekte werden automatisch aktualisiert, so­
bald sich die Daten verändern.
HINWEIS: Die ActiveX‐Controls werden automatisch hin­
untergeladen, sobald sie zum ersten Mal benötigt werden.
Sie bleiben dann lokal auf dem Client‐PC gespeichert und
brauchen nicht wieder geladen zu werden, wenn dieselbe
oder Webseiten mit ähnlicher Funktionalität angezeigt wer­
den sollen.
HINWEIS: Der Client muss so eingerichtet sein, dass Acti­
veX‐Controls geladen und auf dem PC gespeichert werden
können (entsprechende IT‐Vorgaben sind dabei zu berück­
sichtigen und einzuholen).
19-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Kapitel 20
Datenzugriff und Kommunikation
Einführung
In diesem Kapitel geben wir Ihnen einen kompakten
Überblick über
S
S
S
S
die (Software‐)Komponenten,
die ‐ je nach Bedienstation ‐ auf Ihrem System instal­
liert sein können,
über die der Zugriff auf Datenpunkte in den BTA
erfolgt
und wie diese mit den wichtigsten Anwendungen der
Bedienstation 'kommunizieren'.
Dieses Kapitel ist somit auch eine Art Glossar, in dem
vor allem die technischen Begriffe und das Zusammen­
wirken der Komponenten erklärt sind.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-1
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Server und Clients
Wenn Sie hier bereits über Kenntnisse verfügen, können
Sie direkt zu den Illustrationen auf Seite 20-11 vorblät­
tern.
Server
Server (engl. für Diener) bezeichnet entweder eine Soft­
ware (Programm) oder eine Hardware (Computer), auf
der diese Software abläuft. Ein (Software)‐Server kom­
muniziert mit einem anderen Programm, dem Client
(engl. = Kunde), um ihm Zugang zu sogenannten Dien­
sten zu verschaffen. Ein (Hardware)‐Server ist ein Com­
puter, auf dem ein oder mehrere (Software)‐Server
laufen.
Client
Client (engl. client = Kunde) bezeichnet ein Programm,
das Kontakt zu einem anderen Programm, dem Server,
aufnimmt, um dessen Dienstleistung zu nutzen. Ein
Client löst eine Aufgabe nicht selbst, sondern lässt sie
vom Server erledigen, der dafür einen Dienst bereithält.
Data Access Server (DA)
dient der Bereistellung von Echtzeitwerten. Die Daten
werden vom Server bereitgestellt und vom Client 'gele­
sen' und weiterverarbeitet.
Alarm and Event Server
(AE)
dient der Übertragung von Alarmen und Ereignissen.
Die Daten werden vom Server an den Client 'geschickt'
und dort weitervearbeitet.
20-2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Datenzugriff und Kommunikation
OLE, OPC und andere wichtige Begriffe
OLE
Mit Hilfe von OLE (Object Linking and Embedding –
Verknüpfen und Einbetten von Objekten) kann der Be­
nutzer Dokumente erstellen und bearbeiten, die Ele­
mente enthalten, welche von mehreren Anwendungen
erstellt wurden.
OPC und OPC‐Server
OPC (OLE for Process Controls) ist ein Standard zur
herstellerunabhängigen Kommunikation in der Automa­
tisierungstechnik. Dabei kommt OPC‐Servern eine
Schlüsselrolle zu. Sie kontrollieren die Interaktion und
Kommunikation zwischen den Clients, die Informatio­
nen anfordern und den physikalischen Datenlieferanten
(Hard‐ oder Software). Beispielsweise kommunizieren
die Anwendungen für Bedienstationen der M‐Serie (die
Clients) mit OPC‐Servern und diese wiederum mit dem
Subsystem (BACnet, Metasys N1, SDC‐E0 (nicht M3i)).
OPC‐Tag
Ein OPC‐Tag ist ein namentlich benanntes Element in
einer OPC‐Server‐Datenbank, auf das über einen OPC‐
Client, z.B. M‐Graphics oder M‐Explorer, zugegriffen
werden kann.
Objekt
Ein Element, mit dem der Benutzer arbeiten oder das er
sich anzeigen lassen kann. In einigen Fällen wird dieser
Begriff in gleicher Weise wie OPC‐Tag verwendet.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Die OPC‐Server
BACnett ‐ OPC‐Server
Dieser Server ist die Schnittstelle für den Zugriff auf
Daten aus BACnet‐kompatiblen Geräten. Er unterstützt
alle BACnet‐Dienste des B‐OWS Profils gemäß DIN
EN ISO 16484‐5 sowie zusätzlich COV und Zeit‐syn­
chronisation. Zur Automationsebene hin werden ‐neben
BACnet‐Fremdgeräten ‐ alle aktuell verfügbaren John­
son Controls Geräte unterstützt. Erwähnenswert ist der
Trend‐Dienst, der es ermöglicht Trends in der Automa­
tionsstation laufen zu lassen und (event‐)ereignisgesteu­
ert über den N‐Collector in die M‐Historian‐Datenbank
zu bringen.
EDE OPC‐Server
EDE ist eine Netzwerkübertragungssoftware, die eine
Brücke zwischen heterogenen Master‐ oder Slave‐Gerä­
tenetzwerken schlägt. Folgende Protokolle werden un­
terstützt: N2‐Bus, N2Open, Modbus (RTU und IP) und
M‐Bus. Der EDE‐OPC‐Server stellt Daten und Meldun­
gen aus diesen Geräten bereit.
N1 OPC‐Server
Dieser Server stellt Daten und Meldungen aus dem
METASYS® N1‐Netzwerk zur Weiterverarbeitung zur
Verfügung.
E0‐OPC‐Server
(nicht M3i)
Dieser Server stellt Daten und Meldungen aus dem Ge­
bäudeleitsystem SDC 8001/16 bereit.
Fremd‐
OPC‐Server
Diese Server dienen der Anbindung von Systemen z.B.
zur Objektsicherung oder ermöglichen die Integration
von Gebäudeautomationskomponenetn von Fremdher­
stellern.
20-4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Datenzugriff und Kommunikation
Explorer und Inspektoren
Der Nutzerzugriff auf die OPC‐Server erfolgt über M‐
Explorer, hinter denen als Softwarebausteine soge­
nannte Inspektoren aufgerufen werden.
Dabei sind einem OPC‐Server 'seine' Inspektoren zuge­
ordnet. So 'spricht' der BACnet‐Inspektor mit dem
BACnet‐OPC, der N1‐Inspektor mit dem N1‐OPC und
der der E0‐Inspektor mit dem E0‐OPC. Sind keine spe­
ziellen Inspektoren verfügbar (wie evtl. für spezielle
Integrationen) so kann über eine Befehlszeile auf Daten
zugegriffen und über die Funktion Download Value/
Write Item Werte vorgegeben werden.
Es ist dieselbe Funktion, die Sie in M‐Grahics nutzen,
falls für eine Sollwertvorgabe oder einen Schaltbefehl
kein graphisches AxtiveX (Schieberegler oder Schalter)
angelegt wurde.
Das Zusammenwirken können Sie am besten den Abbil­
dungen ab Seite 20-11 entnehmen.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
M‐Trend
M‐Trend ist ein leistungsstarkes Werkzeug zur Analyse
einer Vielzahl erfasster Daten im bisherigen Betriebs­
verlauf der Anlage. Mittels tabellarischer oder grafi­
scher Trendansichten kann der Benutzer auf jede
beliebige Kombination von Datenquellen aus der inte­
grierten Datenbank zurückgreifen und sie betrachten.
Die Grafiken zeigen einzelne oder übereinander lie­
gende Kurven an, wobei die Eigenschaften der Anzeige
ausgewählt werden können. Zusätzlich enthält jede Gra­
fikdarstellung detaillierte Trend‐Quelldaten und unter­
stützt die Zoomfunktion für genaue Analysen.
M‐Historian
Für die Archivierung in der M‐Historian‐Datenbank
werden Microsoft Access (nur M5i) sowie die folgenden
SQL‐Datenbanken unterstützt: Microsoft® SQL Ex­
press (M5i und M3i), Microsoft® SQL Server (als
Option) . Verschiedene 'Datensammler' können für M‐
Trend aktiv sein:
N(otify)‐Collector
Hier handelt es sich um einem Collector, der das BAC­
net Trendlog Object einer Automationsstation NAE
oder NCE Controller nutzt. Je nach Einstellung wird
eine Mitteilung an den N‐Collector gesendet (deshalb
Notification), der dann die Trenddaten aus dem Con­
troller abholt. Das dezentrale Sammeln von Trenddaten
bietet Performance‐Vorteile. Es sind der:
BACnet OPC‐Server = JC.BNOPC
M5iN Name Server (JCI.MPOPC) bei M5iN
N1‐Trendcollector
für N1‐Trenddaten aus dem NCM, wie folgt: Auf der
METASYS®‐Bedienstation werden die Daten des Be­
nutzertrends und der Datenaufzeichnung aus dem NCM
in Meldungsdateien aufgezeichnet. Um diese Daten mit
dem Programm M‐Trend auswerten zu können, müssen
sie in M‐Historian übertragen werden. Dafür zuständig
ist das Programm N1‐Trendcollector. N1‐Trendcollector
erhält die Daten von METASYS über den Metasys Re­
mote Server (MRS).
20-6
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Datenzugriff und Kommunikation
M‐Trend (Fortsetzung)
M‐Collector
M‐Collector zeichnet die Trenddaten aus lokalen OPC‐
Servern in die M‐Historian Datenbank auf. Die Daten
stammen aus Fremdgeräten, oder N2‐Bus, N2Open,
Modbus oder M‐Bus kompatiblen Feldgeräten, die über
den EDE OPC Server angeschlossen sind. M‐Collector
unterstützt Verbindungen zu entfernten Liegenschaften.
Wenn zum Erfassungszeitpunkt die Verbindung zur Lie­
genschaft nicht besteht, dann baut M‐Collector die Ver­
bindung auf, erfasst die Daten und beendet
abschließend die Verbindung wieder. M‐Collector kann
zur gleichen Zeit eine Verbindung zu zwei entfernten
Liegenschaften über den OPC Data Server aufbauen.
E0‐Collector
(nicht M3i)
für Trenddaten aus dem E0‐Netzwerk (auch TrndCon­
verter). Der E0‐Collector nimmt die Daten, die ein
Dienst aus dem E0‐Server in eine Datei einträgt und
'schiebt' diese in die M‐Historian Datenbank. Die Daten
werden aus der SDC‐Datenbank Trend Auf Platte ausge­
lesen. Daher ist wichtig, das Trend Auf Platte auf der
SDC 8001/16 installiert und korrekt konfiguriert ist.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-7
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Bedienstationen
M3i
Die Bedienstation M3i ist ein universelles Management­
system für Kleinsysteme und Integrationen. Bis zu 4
Bedienstationen und zusätzlich zusätzlich 7 WebHMI‐
Clients sind möglich. Neben dem BACnet‐OPC wird
auch der N2‐OPC Server unterstützt. Modbus‐ und M‐
Bus‐Geräte können mittels EDE angeschlossen werden.
M5i
Die M5i ist ein universelles SCADA‐basiertes Manage­
mentystem für alle BACnet‐, Integrations‐ und Migrati­
onslösungen. Neben dem BACnet‐OPC gemäß
B‐OWS‐Profil und inklusive neuem N(otify)‐Collector
gemäß BACnet‐Standard wird ein N1 ‐OPC‐Server un­
terstützt. Zahlreiche Bedienplätze (siehe aber auch
M5iTS) und zusätzlich WebHMI‐Clients (mit max. 17
Usern) sind möglich.
M5iTS
Die M5iTS (früher MWA) ist eine Client‐/Server‐Lö­
sung für bis zu 10 gleichzeitige Zugriffe über einen Stan­
dardwebbrowser. Die M5iTS bietet dieselbe Darstellung
und Nutzerfunktionalität wie eine Bedienstation M5i.
M5iN
Das Software‐Paket M5iN ist eine für M5i und M5iTS
verfügbare Erweiterungs‐ und Integrationslösung, um
unterschiedliche Subsysteme über eine homogene Ober­
fläche bearbeiten zu können. Es setzt auf einem Stan­
dard‐M5i‐/M5iTS‐System auf. Zur M5iN gehören
insbesondere der M5iN‐NameServer, der für ein ein­
heitliches Benennungssystems in allen angeschlossenen
Subsystemen sorgt und der M5iN‐Explorer, der die Ob­
jekte all dieser Subsysteme in einer gemeinsamen, ho­
mogenen Ansicht darstellt. Darüber hinaus stellt M5iN
einen Satz Komponenten bereit, die SDC 8001/16‐Sy­
steme über das E0‐Protokoll unterstützen.
20-8
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Datenzugriff und Kommunikation
Bedienstationen (Fortsetzung)
Thin Client
Thick Client
Als Thin Client wird ein Computer mit minimalen
Hardware‐Anforderungen bezeichnet, auf dem es ledig­
lich möglich sein muss, den Microsoft Internet Explorer
und den RDP‐Client auszuführen. Die zu einer M5iTS
gehörenden Terminal‐Bedienplätze greifen auf M‐Gra­
phics, den M‐Explorer mit seinen Inspektoren sowie die
von M‐Trend und M‐Alarm bereitgestellten Daten zu.
Diese heißen deshalb 'Thin Client'. Als 'Thick Client'
wird der Rechner bezeichnet, der diese Anwendungen
bereitstellt.
BACnet[‐Netzwerk
Das BACnet‐Netzwerk ist ein Subsystem nach DIN‐EN‐
ISO‐16484‐5, das zwischen Automationsgeräten und
Bedienstationen ein IP‐ oder MS/TP‐basiertes BACnet‐
Kommunikationsprotokoll einsetzt.
(Natives) Subsystem
Ein Netzwerk mit BACnet‐Geräten, Geräten aus der
Metasys‐(N1‐) oder SDC 8001/16‐(E0)‐Familie.
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-9
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Begriffe zur E0‐Schnittstelle (SDC 8001/16)[nicht M3i]
SDC 8001/16
Das Gebäudeleitsystem SDC 8001/16 dient als Feldser­
ver für ein Netzwerk von Automationsstationen am
JCIR‐Bus (E2‐Bus). Die PDP/Osprey‐basierte Software
unterstützt das E0‐Protokoll der Bedienstation M5iN
ebenso wie das JCIR‐Bus‐Protokoll (E2‐Bus‐Protokoll)
von Automationsstationen SMT16/NMT16.
JCIR‐Bus (E2‐Bus)
Der JCIR‐Bus (auch E2‐Bus genannt) ist das Netzwerk
der mit dem SDC 8001/16‐Feldserver verbundenen Au­
tomationsstationen.
RBM
Das Gebäudefernmanagement einer SDC 8001/16, das
per Einwahlverbindung auf die zugehörigen entfernten
Automationsstationen zugreift.
E0‐Netzwerk
Das E0‐Netzwerk verwendet für die Kommunikation
zwischen der SDC 8001/16 und der M5iN ein IP‐basier­
tes Protokoll. Der Einfachheit halber wird dieser Begriff
für das gesamte Netzwerk der mit der SDC 8001/16 ver­
bundenen Automationsstationen benutzt.
E0‐Server
Der E0‐Server ist eine auf der SDC 8001/16 laufende
Software‐Komponente, die Verfahren für die E0‐Kom­
munikation bereitstellt (nicht zu verwechseln mit dem
E0‐OPC‐Server).
E0‐Client
Der E0‐Client ist eine Software‐Komponente innerhalb
des E0‐OPC‐Servers, die mit dem auf dem
SDC 8001/16‐Computer laufenden E0‐Server kommuni­
ziert (nicht zu verwechseln mit einem OPC‐Client).
LALISTnn.dat
Hierbei handelt es sich um die nativen
SDC‐8001/16‐Quelldateien, die zur Erstellung einer
Datenbank für den E0‐OPC‐Server importiert werden.
SDC‐
Benutzeradresse
Mit Benutzeradresse ist im SDC‐System ein Objekt‐
oder Feldpunktname gemeint.
20-10
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Datenzugriff und Kommunikation
Datenpunkte, OPC‐Server und Anwendungen
Abbildung 270: Bedienstation M3i
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-11
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Datenpunkte, OPC‐Server und Anwendungen (Fortsetzung)
Abbildung 271: Bedienstation M5i
20-12
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Datenzugriff und Kommunikation
Datenpunkte, OPC‐Server und Anwendungen (Fortsetzung)
Abbildung 272: Bedienstation M5iTS (Terminal Server)
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-13
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Datenpunkte, OPC‐Server und Anwendungen (Fortsetzung)
Abbildung 273: Bedienstation M5iN(NameServer)
20-14
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Datenzugriff und Kommunikation
Leistungsmerkmale und Datenpunkte
Die nachfolgende Tabelle listet die Leistungsmerkmale
und ‐komponenten der Mxi‐Serie und gibt an, welche
OPC‐Server diese jeweils unterstützen.
Leistungsmerkmal
OPC‐Server
BACnet
N1
E0
(nicht M3i)
Name
Server
Fremd
F
F
F
F
M‐Alarm
F
F
F
F
F
Multimedia‐Erw. MMX
F
F
F
F
F
M‐Historian
F
F
F
F
F
M‐Trend
F
F
F
F
F
N‐Collector
F
M‐Collector
F3
Zugriff und Sicherheit
M‐Password
Überwachen & Melden
Datenaufzeichnung
F2
F3
F3
F3
F3
F
E0‐Collector
Bearbeiten von Datenpunkten
M3i‐Explorer
F
M‐Explorer
F
f
F
f
F
M5iN‐Explorer
1
2
3
f
M‐Graphics
F
F
M‐Schedule,
M‐Calendar
F
F
Name‐Server
F
F
F
F
F
F
F
bei Fa. Neuron
nur für BACnet‐OPC
für alle lokalen OPC
Tabelle 159: Unterstützte Komponenten der M‐Serie
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-15
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Unified Data Manager UDM und Unified Data Browser UDB
Einführung
Um Ihnen die Suche nach Datenpunkten und OPC‐Tags
zu erleichtern, verfügen M‐Graphics und M‐Alarm über
ein leicht zu bedienendes Tool: den Unified Data Man­
ger UDM und darin den Unified Data Browser UDB.
Der UDM besteht aus 3 Komponenten:
Konfigurator
Benutzerschnittstelle für die Konfiguration von Einstel­
lungen, Werten und Formeln, die dann in M‐Alarm und
M‐Graphics benutzt werden können.
Konfigurations‐
datenbank
Access oder SQL‐Datenbank, in der die Konfiguration
des UDM gespeichert ist. Der Konfigurator liest aus
und schreibt in diese(r) Datenbank.
Laufzeit
Satz von Kommunikationsdiensten, die M‐Alarm und
M‐Graphics nutzen können, um Informationen vom
UDM zu erhalten.
UDB
Der UDB ist das Bindeglied zu den OPC‐Servern und
Datenbasen, in denen die Datenpunkte stehen, deren
Wert im Display von M‐Graphics angezeigt, oder deren
Meldungen von M‐Alarm verarbeitet werden sollen. Mit
dem Browser kann nach
S
OPC‐Tags (DA und AE)
S
Datenbanken
S
Aliasse
S
Variablen
S
Netzwerkknoten
gesucht werden. Angezeigt werden können auch Global
Data Tags wie Ausdrücke, Wertesätze und Rezepte (Sze­
narien).
HINWEIS: Ausführliche Information finden Sie in der
englischsprachigen Iconics‐Dokumentation.
20-16
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Datenzugriff und Kommunikation
Unified Data Manager UDM und Unified Data Browser UDB (Fortsetzung)
DA‐ und AE‐Server
Die Register OPC DA (Data Access) und OPC AE
(Alarm & Event) dienen dazu, OPC‐Tags aufzurufen
und weiterzunutzen. Dazu wird das Tag in geschweifte
Klammern gesetzt, wie folgt:
x={{ICONICS.Simulator.1\SimulatePLC.PumpSpeed}}
Abbildung 274: UDB ‐ OPC Data Access
Abbildung 275: UDB ‐ OPC AE
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-17
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Unified Data Manager UDM und Unified Data Browser UDB (Fortsetzung)
Aliasse
Ein Alias ist eine Zeichenfolge (gewöhnlich eine Be­
teichnung) als Platzhalter für eine andere Zeichenfolge
(gewöhnlich eine Adresse oder ein Teil einer Adresse).
Für die Weiterverarbeitung in Ausdrücken usw. interes­
sieren insbesondere Lokale, bzw. Globale Aliasse.
Lokale Aliasse
Aliasse können als Variable betrachtet werden: Statt 5
Anlagenbilder für die RLT‐Anlagen 1 bis 5 zu erstellen
und separat zu pflegen, ließe sich der Anlagenname, z.B.
RLT# als Aliaszeichenfolge in einer Datei definieren,
und in der Grafik für die RLT‐Anlage 5 würde dieser
Platzhalter durch den konkreten Namen, also z.B. RLT5
ersetzt. Ähnliche Anwendungen bestehen in der Zuord­
nung von Etagen, Gebäudeteilen oder Einzelräumen.
Lokale Aliasse sind solche Zeichenfolgen, sie gelten in
Anlagenbildern (Displays) von M‐Graphics. Die Namen
lokaler Aliasse sind in spitzen Klammern eingebettet,
z.B. x=<<RLT#>>
Abbildung 276: Gültigkeitsbereich von Aliassen
20-18
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Datenzugriff und Kommunikation
Unified Data Manager UDM und Unified Data Browser UDB (Fortsetzung)
Globale Aliasse
Globale Aliasse verhalten sich ähnlich, lediglich ihr Gül­
tigkeitsbereich ist nicht auf M‐Graphics beschränkt. Es
sind Zeichenfolgen, um Datenquellen anwendungsüber­
greifend (z.B. einen Trendschreiber und den zugehöri­
gen Wert in einem Anlagenbild) unter einem Namen
anzusprechen, z.B. x=<#Raumtemperatur#> . Sie kön­
nen auf verschiedenen Ebenen definiert sein:
S
S
S
Maschine: Aliasse gelten auf dem Computer
Prozess: Aliasse gelten für einen Prozess, also
GraphWorX32, TrendWorX32 oder AlarmWorX32.
Dokument: Alias gilt in einem M‐Graphics‐Anlagen­
bild.
Jedem Globalen Alias kann ein Thema zugeordnet wer­
den. Ein Thema verbindet also einen Globalen Alias mit
einem oder meheren OPC‐Tags.
Abbildung 277: UDB ‐ Globale Aliasse
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-19
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Unified Data Manager UDM und Unified Data Browser UDB (Fortsetzung)
Rezepte
Ein Rezept ist eine Liste von Zutaten, aus denen ein
'Produkt' erzeugt wird. Rezepte können insbesondere
zur Einstellung von Szenarien (Beleuchtung, Sollwerte)
genutzt werden. Diese Rezepte stehen dann z.B. in M‐
Graphics als ActiveX zur Verfügung.
Abbildung 278: UDB ‐ Rezepte
20-20
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Datenzugriff und Kommunikation
Unified Data Manager UDM und Unified Data Browser UDB (Fortsetzung)
Datenbankzugriff
Das Register Datenbankzugriff dient dazu, Datenban­
ken aufzurufen und anzulegen. Die Suche nach offenen
Datenbanken unterstützt alle gängigen Formate wie
Microsoft Access, SQL‐Datenbanken von Microsoft,
Microsoft Excel, Oracle sowie ODBC‐Verbindungen.
Abbildung 279: UDB ‐ Datenbankzugriff
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
20-21
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
20-22
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 02.2015 Johnson Controls
Stichwortverzeichnis
Zeichen
*.A32, 8‐8
*.HTV, 9‐1
*.SEC, 5‐5, 5‐10
A
ActiveX, 20‐20
Advanced Mode, 5‐4
AE, 20‐2
AE‐Server, 8‐1
AE‐Server, 13‐1
Alarm and Event Server, 20‐2
Alias, 20‐18
Anschlussbelegung, 13‐7
ANX, 2‐2
Anzeigekriterien, HTV, 9‐9
Arbeitssitzung, beenden, 6‐5
Aufzeichnen von Daten. Siehe
M‐Collector
Ausloggen, 6‐5
Ausnahmetage, 12‐17
Autom. Ausloggen, 5‐26
Autorisierung, 4‐1, 4‐5
Verfahren, 4‐9
B
BACnet, M‐Collector, 9‐1
BACnet OPC AE Server
Arbeitsweise, 8‐88
Ereignisverarbeitung, 8‐89
Fehlerbehandlung, 8‐90
Objektattribute, 8‐88
BACnet OPC Server , 20‐4
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 06.2012 Johnson Controls
Basic Mode, 5‐4
Basis‐Modus, 5‐4
Beenden, 6‐5
Benutzer definieren, 5‐13
Benutzeradresse, 20‐10
Benutzergruppe, 5‐13
Berechtigung. Siehe M‐Password
Bildschirmlayouts definieren, 6‐13
Bridging, 14‐1
C
Client, 20‐2
Container, M‐Alarm, 8‐14
D
DA, 20‐2
DA‐Server, 13‐1
Data Access Server, 20‐2
Datei
*.HTV, 9‐1
EDE and JCI BACNET.A32, 8‐13
EDE General.A32, 8‐13
M‐Collector.Error.jj.mm.TXT, 9‐4
M‐Collector.Log.jj.mm.TXT, 9‐4
M3i‐Explorer, 7‐19
Mxi SiteKey Replacement Form.xlsx,
4‐16
Mxi Software Authorization
Form.xlsx, 4‐3
N1 General Alarm Message Regular
View.A32, 8‐10
N1 General Alarm Message Simpli­
fied View.A32, 8‐11
N30 BACnet Regular View.A32,
8‐12
Namenlos.SEC, 5‐10
i
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Datei (Fortsetzung)
SlideShow.TXT, 6‐23
Datenaufzeichnung. Siehe M‐Collector
Datenbankzugriff, 20‐21
Datenbasismanagement, 14‐2
Datenbasis importieren, 13‐47
Gerätedatenbasis exportieren, 13‐48
Gerätedatenbasis importieren, 13‐48
Items definieren, 14‐5
Datenquellen für M‐Alarm, 8‐72
DDE
Infos zum Server, 14‐28
Protokoll, 14‐30
Schnittstelle, 14‐30
Default Gruppe, 5‐2, 5‐30
Deutsche Sprache, 3‐17
Dia‐Show, 6‐23
Download Value, 20‐5
DX‐9100, 15‐17
EDE Datenpunkte, 15‐38
E
E0‐Collector, 20‐7
EDE
Allg. Optionen, 13‐43
Ausdrücke, 14‐13
Benutzerschnittstelle, 13‐29
Bridge, 14‐1
Datenbasismanagement, 14‐2
Datentransfer, 14‐1
einrichten, 13‐1
Kanäle, 13‐35
Konfiguration laden/speichern,
13‐49
M‐Bus einrichten, 17‐2
Menüs, 13‐31
Modbus einrichten, 16‐2
Modbus Protokoll, 16‐1
N2‐Bus Protokoll, 15‐1
ii
EDE (Fortsetzung)
physikalische Geräte, 13‐40
registrieren, 13‐28
starten, 13‐26
Tunneling, 13‐21
Virtuelle Geräte, 13‐33, 13‐38
EDE and JCI BACNET.A32, 8‐13
EDE General.A32, 8‐13
EDE OPC Server, 20‐4
EDE.INI, 13‐25
Einloggen, 6‐3
mit M‐Password, 5‐9
Sicherheitsadministrator, 5‐9
Erinnerung, 5‐26
ESE, 18‐1
Konfigurationsdatei, 18‐3
ESE exportieren, 13‐49
ESX, nach ESE, 18‐17
Ethernet, 13‐2
Tunneling, 13‐9, 13‐14
Ethernet Tunneling, 13‐2
Explorer, 20‐5
F
Fortgeschrittenen‐Modus, 5‐4
Fußzeile, 6‐24
G
Gepuffert, 9‐2
Gerätedatenbasis, 13‐48
Gerätevorlage, importieren/ex­
portieren, 13‐49
Globale Aliasse, 20‐19
Glossar, 20‐1
Grafikprogramm, 2‐2
Gruppe definieren, 5‐13
H
Handbuch, Aufbau. Siehe Vorwort
Hilfe, DDE Server, 14‐28
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 06.2012 Johnson Controls
Stichwortverzeichnis
I
Import, ESX, 18‐17
Importieren, Datenbasis, 13‐47
Inspektor, 20‐5
Installation, Sprache, 3‐17
Items definieren, 14‐5
K
Kalender‐Objekt. Siehe M‐Calendar
Kalender‐Objekt freigeben, 12‐4
Kanäle, 13‐35, 13‐36
Kommunikationsparameter, 13‐13
Komponenten, 13‐3
Kopfzeile, 6‐24
L
Lantronix, 13‐20
Layouts definieren, 6‐13
Lizenz
ansehen, 4‐19
reaktivieren, 4‐16
reautorisieren, 4‐16
Lizenzierung. Siehe Autorisierung
Logdateien, 9‐4
Logger
Einführung, 8‐2
konfigurieren, 8‐48
Verfahren, 8‐52
Lokale Aliasse, 20‐18
M
M‐Alarm
Container, 8‐14
Datenquellen auswählen, 8‐72
Einrichten, 8‐3
Logger konfigurieren, 8‐48
Reporte, 8‐55
M‐Alarm Logger Configurator, 8‐48
M‐Authorize, 4‐5
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 06.2012 Johnson Controls
M‐Bus, EDE einrichten, 17‐2
M‐Calendar, 12‐1
Verfahren, 12‐3
M‐Collector, 9‐1, 20‐7
Erfassungsarten, 9‐2
Erfassungsgruppen, 9‐9
Fehler, 9‐3
Fenster, 9‐7
Konfigurationsparameter, 9‐5
Systemzeit ändern, 9‐11
Trenddateien, 9‐4
Verfahren, 9‐12
M‐Collector.Error.jj.mm.TXT, 9‐4
M‐Collector.Log.jj.mm.TXT, 9‐4
M‐Graphics, 2‐2, 20‐16, 20‐20
M‐Trend, 9‐22
M‐Historian, 20‐6
Name anzeigen, 9‐19
ODBC‐Datenquelle, 9‐23
M‐Password
Default Gruppe, 5‐30
Definition, 5‐13
Verfahren, 5‐29
Layout zuordnen, 5‐29
Modus, 5‐4
neue Gruppe, 5‐13
neuer Benutzer, 5‐13
Passwort ändern, 5‐29
Platzhalter, 5‐18
Programme freigeben, 5‐31
Rechte, 5‐7
Sicherheitsadministrator definieren,
5‐29
Sprache, 5‐29
Standardgruppe, 5‐30
starten, 5‐9
Verfahren, 5‐29
M‐Schedule, 12‐1, 12‐5
Ausnahmetage einfügen, 12‐17
Ausnahmezeiten, 12‐7
Befehle einfügen, 12‐13
Befehle kopieren, 12‐16
Farben, 12‐6
Objekte einfügen, 12‐11
Register Allgemeines, 12‐10
iii
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
M‐Schedule (Fortsetzung)
Register Ausnahme, 12‐17
Register Objekt, 12‐11
Register Wochenprogramm, 12‐15
Verfahren, 12‐8
M‐Trend, 9‐1, 20‐6
arbeiten mit, 9‐20
detaillierte Informationen sehen,
9‐21
Einführung, 9‐1
M‐Graphics, 9‐22
Menüs, 9‐4
Schaltflächen, 9‐8
speichern, 9‐19
starten, 9‐2
Trenddarstellung, 9‐9
Werkzeugleiste, 9‐8
M3i, 20‐8
Installation, 3‐8
M3i‐Explorer
Aktualisierung, 7‐18
Dateien, 7‐19
Farben, 7‐9, 7‐18
Hauptbildschirm, 7‐6
Menüs, 7‐11
Monitoransicht, 7‐14
Starten, 7‐3
Symbole, 7‐10
M3i‐Inspector, 7‐20
M5i, 20‐8
M5i starten, 6‐2
Meldungen
aktualisieren, 8‐30
anzeigen, 8‐30
aus BACnet, 8‐3
aus dem N1‐Netzwerk, 8‐6
ausdrucken, 8‐48
Reporte, 8‐55
sortieren, 8‐36
vom EDE, 8‐7
Menüs
EDE, 13‐31
M‐Trend, 9‐4
MMX, 2‐2
iv
Modbus, 16‐1
EDE einrichten, 16‐2
IP, 16‐1
RTU, 16‐1
Modbus Protokoll, 16‐1
Monitoransicht, 7‐14
Mxi SiteKey Replacement Form.xlsx,
4‐16
Mxi Software Authorization Form.xlsx,
4‐3
N
N(otify )‐Collector, 20‐6
N1 General Alarm Message Regular
View.A32, 8‐10
N1 General Alarm Message Simplified
View.A32, 8‐11
N1 OPC AE Server, 8‐75, 8‐80, 20‐4
Ereigniskategorien, 8‐77
Fehlerbehandlung, 8‐85
konfigurieren, 8‐82
Meldungen abonnieren, 8‐80
Meldungen filtern, 8‐81
Meldungsformat, 8‐76
Meldungsgewichtung, 8‐78
Meldungsspeicherung, 8‐79
N1 OPC Server , 20‐4
N1‐Trendcollector, 20‐6
N2‐Bus Protokoll, 15‐1
N2Open, 15‐1, 15‐20
N30 BACnet Regular View.A32, 8‐12
Natives Subsystem, 20‐9
Netzwerk, Anforderungen, 13‐5
Notify Collector, definieren, 11‐5
O
Objekt, 20‐3
Objekte, in Regler laden, 12‐20
ODBC‐Datenquelle, 9‐23
OLE, 20‐3
OPC, 20‐3
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 06.2012 Johnson Controls
Stichwortverzeichnis
OPC‐Server, 20‐3, 20‐5
OPC‐Tags, 20‐16
Optionale Komponenten, 3‐3
P
Passwort, definieren. Siehe M‐Passw­
ord
Physikalische Geräte, 13‐40
Programme freigeben. Siehe M‐Passw­
ord
Protokoll, DDE, 14‐30
Protokolle
Modbus, 16‐1
N2‐Bus, 15‐1
R
Reporte, 8‐55
Eigenschaften, 8‐57
Einführung, 8‐2
Verfahren, 8‐70
Werkzeugleiste, 8‐56
Rezepte, 20‐16, 20‐20
RS‐232, 13‐7
RS‐485, 13‐8, 13‐11
RTU, 16‐1
S
Schnappschuss, 9‐2
Schnittstellen, seriell, 13‐13
Screen Manager
Dia‐Show, 6‐23
Eigenschaften ändern, 6‐20
Fensteraufbau, 6‐7
Fußzeile, 6‐24
Kopfzeile, 6‐24
Layouts definieren, 6‐13
Programmparameter ändern, 6‐19
starten, 6‐9
Verfahren, 6‐9
SECVT, 13‐10, 13‐22
seriell, 13‐2
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 06.2012 Johnson Controls
Server, 20‐2
BACnet OPC AE Server, 8‐88
N1 OPC AE Server, 8‐75
Sicherheits System Administrator, 5‐1
Sicherheitsadministrator, 5‐1, 5‐9
definieren, 5‐29
Site Key
reaktivieren, 4‐16
reautorisieren, 4‐16
Site‐Code, 4‐5
Site‐Key, 4‐5
SlideShow.TXT, 6‐23
Softwarekomponenten, 13‐3
Sprache, 3‐17
Sprache des Benutzers, 5‐29
Standardgruppe, 5‐30
Starten, 6‐2
M3i‐Explorer, 7‐3
Systemanforderungen, 3‐2
Systemzeit ändern, 9‐11
Szenarien, 20‐20
T
TC‐9100, 15‐18
EDE Datenpunkte, 15‐32
Thema, 20‐19
Thick Client, 20‐9
Thin Client, 20‐9
Trend. Siehe M‐Trend
Trend Auf Platte, 20‐7
Trendaufzeichnung. Siehe M‐Collector
TrndConverter, 20‐7
Tunneling, 13‐9
konfigurieren, 13‐14
U
UD, 20‐16
UDM, 20‐16
UDS‐xxxx, 13‐9
Uhrzeit ändern, 9‐11
v
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
Unified Data Browser UDB, 20‐16
Unified Data Manger UDM, 20‐16
UTC, 9‐10
V
Verbindung zur Datenbank, 9‐3
Verfahren
Logger (M‐Alarm), 8‐52
M‐Calendar, 12‐3
M‐Collector, 9‐12
M‐Password, 5‐29
M‐Schedule, 12‐8
Reporte, 8‐70
Screen Manager, 6‐9
Viewer, 8‐8
Eigenschaftenfenster, 8‐19
Einführung, 8‐2
Virtuelle Geräte, 13‐33, 13‐38
VMA, 15‐16, 15‐21, 15‐62
W
Werkzeugleiste
vi
M‐Trend, 9‐8
Reporte, 8‐56
Wochenprogramm, 12‐11
Ausnahmetage einfügen, 12‐17
Befehl einfügen, 12‐13
Befehle kopieren, 12‐16
Write Item, 20‐5
X
XT‐9100, 15‐19
EDE Datenpunkte, 15‐22
XTM‐105, EDE Datenpunkte, 15‐27
Z
Zeitabhängig BefehlenSiehe auch
M‐Schedule, M‐Calendar
ESE, 18‐1
Zeitplan‐Objekte. Siehe M‐Schedule
Zutrittsschutz. Siehe M‐Password
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation M3i
© 06.2012 Johnson Controls
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement