null  null
Bedienungsanleitung
lunaHD HD-SDI Rekorder
L-DVR-1004
Version 5.0.0
Inhaltsverzeichnis
1
AUSSTATTUNG UND SPEZIFIKATIONEN ....................................................... 1
1.1
Überblick................................................................................................................................................ 1
1.2
Ausstattung (Auszug) ........................................................................................................................ 1
1.3
Spezifikationen..................................................................................................................................... 2
1.3.5
2
L-DVR 1004/8/16 (HD-SDI Serie) ............................................................................................. 2
ÜBERBLICK UND BEDIENUNG........................................................................ 5
2.1
Vorderseite............................................................................................................................................ 5
2.1.1
2.2
L-DVR-1004/8/16 - Vorderseite ...................................................................................................... 5
Rückseite............................................................................................................................................... 7
2.2.1
2.3
L-DVR-1004 (4-Kanal) ..................................................................................................................... 7
Verbindungsbeispiele ........................................................................................................................ 8
2.3.1
L-DVR-1004 (4-Kanal) ..................................................................................................................... 8
2.4
Fernbedienung ..................................................................................................................................... 9
2.5
Mausbedienung ................................................................................................................................. 10
2.6
Virtuelle Tastatur & Front Panel .................................................................................................... 11
2.6.1
Virtuelle Tastatur............................................................................................................................. 11
2.6.2
Front Panel ...................................................................................................................................... 11
3
INSTALLATION UND ANSCHLÜSSE ............................................................. 12
3.1
Verpackung prüfen............................................................................................................................ 12
3.2
Front- und Rückseite des Rekorders ........................................................................................... 12
3.3
HDD Installation ................................................................................................................................. 12
3.3.1
L-DVR 1004/8/16 ............................................................................................................................ 12
3.4
Rack Installation ................................................................................................................................ 13
3.5
Verbinden der Stromversorgung................................................................................................... 13
3.6
Anschluß von Videoeingängen und Ausgabegeräten ............................................................. 13
3.6.1
Anschluß der Videoeingänge ........................................................................................................ 13
3.6.2
Anschluß der Videoausgänge....................................................................................................... 14
3.7
Anschluß von Audio In/Out, Bidirektional Audio...................................................................... 14
i
3.7.1
Audio Eingang ................................................................................................................................. 14
3.7.2
Audio Ausgang ................................................................................................................................ 14
3.8
Alarm Eingangs- und Ausgangs-Verbindungen ...................................................................... 14
3.8.1
Alarm Eingangs- und Ausgangs- Details..................................................................................... 15
3.8.2
Alarm Eingangs-Port ...................................................................................................................... 16
3.8.3
Alarm Ausgangs-Port ..................................................................................................................... 16
3.9
RS232.................................................................................................................................................... 17
3.10
RS485.................................................................................................................................................... 17
3.11
Andere Schnittstellen....................................................................................................................... 17
4
ÜBERBLICK GERÄTBEDIENUNG .................................................................. 18
4.1
Login, Logout & Main Menu............................................................................................................ 18
4.1.1
Login ................................................................................................................................................. 18
4.1.2
Hauptmenü ...................................................................................................................................... 19
4.1.3
Abmelden ......................................................................................................................................... 19
4.1.4
Fortsetzen nach Stromunterbrechung ......................................................................................... 20
4.1.5
Austausch der Knopfbatterie......................................................................................................... 20
4.2
Live Ansicht ........................................................................................................................................ 20
4.3
Manuelle Aufzeichnung ................................................................................................................... 22
4.3.1
Das Menü für die manuelle Aufzeichnung .................................................................................. 22
4.3.2
Basisfunktionen............................................................................................................................... 22
4.3.3
Aufzeichnung ja/nein ...................................................................................................................... 22
4.3.4
Aufzeichnung für alle Kanäle einheitlich...................................................................................... 23
4.3.5
Aufzeichnungsstop für alle Kanäle............................................................................................... 23
4.4
Suche & Wiedergabe ........................................................................................................................ 24
4.5
Plan ....................................................................................................................................................... 27
4.5.1
Das Plan Menü................................................................................................................................ 27
4.5.2
Schnappschuss/Screenshot.......................................................................................................... 30
4.5.3
Schnappschuss FTP-Upload ........................................................................................................ 31
4.6
Erkennung ........................................................................................................................................... 32
4.6.1
Aufruf des “Erkennungs” Menüs................................................................................................... 32
4.6.2
Bewegungserkennung ................................................................................................................... 32
4.6.3
Video Verlust ................................................................................................................................... 34
4.6.4
Kamera Verdeckung....................................................................................................................... 35
4.7
Alarm Einstellungen and Alarm Aktivierung.............................................................................. 36
4.7.1
Navigieren Sie zu den Alarm Setup Einstellungen .................................................................... 36
4.7.2
Alarm Einstellungen........................................................................................................................ 36
ii
4.8
Sicherung ............................................................................................................................................ 39
4.8.1
Sicherungsmedium erkennen ....................................................................................................... 39
4.8.2
Sicherungsvorgang......................................................................................................................... 39
4.9
PTZ Kontrolle und Farb-Einstellungen ........................................................................................ 40
4.9.1 Verkabelung ......................................................................................................................................... 41
4.9.2 PTZ Einstellungen............................................................................................................................... 41
5
MENÜ FUNKTIONEN UND BEDIENUNG ........................................................ 42
5.1
Menüstruktur ...................................................................................................................................... 42
5.2
Hauptmenü.......................................................................................................................................... 42
5.3
Einstellung .......................................................................................................................................... 43
5.3.1
Generell............................................................................................................................................ 43
5.3.2
Enkodieren....................................................................................................................................... 45
5.3.3
Plan ................................................................................................................................................... 47
5.3.4
RS232............................................................................................................................................... 47
5.3.5
Netzwerk .......................................................................................................................................... 47
5.3.6
Alarm................................................................................................................................................. 60
5.3.7
Erkennen.......................................................................................................................................... 60
5.3.8
Pan/Tilt/Zoom .................................................................................................................................. 60
5.3.9
Anzeige............................................................................................................................................. 61
5.3.10
Standard ...................................................................................................................................... 63
5.4
Suche.................................................................................................................................................... 63
5.5
Fortgeschritten................................................................................................................................... 63
5.5.1
HDD Verwaltung ............................................................................................................................. 64
5.5.2
Fehler................................................................................................................................................ 66
5.5.3
Alarm Ausgang................................................................................................................................ 67
5.5.4
(Manuelles) Aufzeichnen ............................................................................................................... 67
5.5.5
Konto................................................................................................................................................. 67
5.5.6
Auto- Wartung ................................................................................................................................. 70
5.5.7
TV Einstellungen............................................................................................................................. 70
5.5.8
Video Matrix..................................................................................................................................... 71
5.5.9
Card(Text) Overlay ......................................................................................................................... 71
5.5.10
5.6
Sicherung der Einstellungen .................................................................................................... 73
Information.......................................................................................................................................... 73
5.6.1
HDD Information ............................................................................................................................. 73
5.6.2
BPS (FPS) ....................................................................................................................................... 74
5.6.3
Log .................................................................................................................................................... 74
5.6.4
Version ............................................................................................................................................. 75
5.6.5
Online Benutzer .............................................................................................................................. 76
5.7
Herunterfahren ................................................................................................................................... 76
iii
6
DAS (PTZ) HILFS-MENÜ ................................................................................. 78
6.1
Grundlagen des Menüs.................................................................................................................... 78
6.1.1
6.2
3D Taste für Intelligente Positionierung....................................................................................... 78
Preset / Patrol / Pattern / Border Funktion................................................................................. 79
6.2.1
Preset Einstellungen....................................................................................................................... 80
6.2.2
Preset aktivieren ............................................................................................................................. 80
6.2.3
Tour Einstellungen.......................................................................................................................... 80
6.2.4
Tour aktivieren................................................................................................................................. 80
6.2.5
Pattern Einstellungen ..................................................................................................................... 80
6.2.6
Pattern aktivieren ............................................................................................................................ 81
6.2.7
Auto Scan Einstellungen (“Rahmen”) .......................................................................................... 81
6.2.8
Autoscan- (“Rahmen”) Funktion aktivieren ................................................................................. 81
6.2.9
FLIP................................................................................................................................................... 81
6.2.10
7
AUX .............................................................................................................................................. 82
WEB ZUGRIFF MIT WEB-BROWSER............................................................. 83
7.1
Netzwerkverbindung......................................................................................................................... 83
7.2
Login..................................................................................................................................................... 83
7.3
LAN Mode ............................................................................................................................................ 85
7.3.1
Real-time Monitor............................................................................................................................ 86
7.3.2
PTZ ................................................................................................................................................... 88
7.3.3
Color ................................................................................................................................................. 91
7.3.4
Picture Path and Record Path ...................................................................................................... 91
7.4
WAN Login .......................................................................................................................................... 93
7.5
Configure............................................................................................................................................. 94
7.5.1
System Information......................................................................................................................... 94
7.5.2
System Configuration ..................................................................................................................... 96
7.5.3
Advanced ....................................................................................................................................... 118
7.5.4
Additional Function ....................................................................................................................... 124
7.6
Search ................................................................................................................................................ 128
7.7
About .................................................................................................................................................. 130
7.8
Log out ............................................................................................................................................... 131
7.9
Un-install Web Control................................................................................................................... 131
iv
Vielen Dank für den Kauf Ihres DVR!
Diese Bedienungsanleitung dient Ihnen als Nachschlagewerk für die Installation und den Betrieb Ihres
Rekorders.
Sie beinhaltet Informationen über die Funktionen des Gerätes und das detaillierte Benutzermenü.
Vor Inbetriebnahme lesen Sie bitte sorgfältig die folgenden Hinweise und Richtlinien!
v
Wichtige Sicherheitshinweise und Warnungen
1.Elektronische Sicherheit
Installation und Betrieb des Gerätes sollten allen örtlichen elektrischen Sicherheitsbestimmungen
entsprechen. Für Schäden, die durch unsachgemäße Handhabung entstehen kann keine Haftung
übernommen werden.
2.Transportsicherheit
Extreme Belastung, Vibrationen oder Wassereindringen während des Transportes sind strikt zu
vermeiden während Transport, Lagerung und Inbetriebnahme.
3.Installation
Behandeln Sie das Gerät sorgsam.
Schließen Sie den Strom erst nach Beendigung der Installation an.
Stellen Sie keine Objekte auf den DVR.
4.Qualifiziertes Personal
Die Installation des Gerätes sollte von geschultem Servicepersonal durchgeführt werden.
5.Umgebung
Platzieren Sie den DVR an einem trockenen, kühlen Ort und entfernt von direkter Sonneneinstrahlung,
explosiven oder entzündbaren Materialien, etc.
Die Transport-, Lager- und Betriebstemperatur sollte zwischen 0
und 55
liegen
6. Zubehör
Benutzen Sie das mitgelieferte Zubehör..
Überprüfen Sie vor der Installation den Lieferumfang auf Vollständigkeit und Unversehrtheit.
Bei beschädigten Teilen kontaktieren Sie umgehend Ihren Händler.
7. Lithium Batterien
Batterien müssen ordnungsgemäß behandelt werden!
Achten Sie beim Austausch von Batterien immer darauf, nur gleiche Modelle zu benutzen!
vi
1
Ausstattung und Spezifikationen
1.1 Überblick
Dieses Gerät ist ein hochwertiger Rekorder für professionelle Überwachungstechnik. Das Embedded
Linux Betriebssystem sorgt für ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit. H.264 Video- und G.711Audiokompression garantieren höchste Qualität bei effizienter Streamgröße Für detaillierte Analyse
verfügt das Gerät über Bild-für-Bild Navigation. Aufzeichnung, Wiedergabe und Liveansicht können
zeitgleich ausgeführt werden, Audio/Video Synchronisation wird garantiert.
Das Standalone-Design des Systems sorgt für hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit. Es kann lokal zur
Überwachung eingesetzt werden, verbunden werden mit einer professionellen
Videoüberwachungssoftware (lunaCMS) und mit dem Netzwerk verbunden werden für umfangreiche
Netzwerk- und Fernzugriffsfunktionen.
Durch seinen Funktionsumfang ist der DVR flexible in fast allen Geschäftsbereichen einsetzbar.
1.2 Ausstattung (Auszug)
Dieses Produkt verfügt über die folgende Ausstattung:

Echtzeit-Monitor
Das Gerät ist ausgestattet mit Analog-, VGA- und HDMI-Ausgängen (zeitgleich möglich).

Speicherformat
Ein spezielles Datenformat garantiert Datensicherheit und Schutz vor kriminellem Zugriff.

Kompressionsformat
Unterstützt Mehrkanal Audio und Video. Separate Hardware dekodiert Audio und Video Signal jedes
einzelnen Kanals um die Synchronität zu gewährleisten.

Sicherungsfunktion
Unterstützt Sicherung über USB Port (wie zB USB-Stick, externe HDD, Brenner).
Clients können die Sicherungsfiles auch über Netzwerk auf ihre lokale HDD sichern.

Aufzeichnung / Wiedergabe Funktion
Jeder Kanal unterstützt trotz laufender Aufnahme Suche, Vorwärtsspulen, Netzwerkansicht,
Download, etc.
Unterstützt diverse Wiedergabe-Modi: Zeitlupe, beschleunigte Wiedergabe, Rückwärtslauf und Bildfür-Bild Wiedergabe
Unterstützt Zeiteinblendung.

Netzwerk Funktionen
Unterstützt Echtzeit-Wiedergabe, Aufzeichnungssuche und PTZ-Kontrolle über Netzwerk
1

Alarmfunktionen
Mehrere Alarm Ausgänge signalisieren Alarmaktivierung, zus. optische Anzeige.
Die Ein- und Ausgänge sind abgesichert, um Schäden am Gerät zu vermeiden.

Schnittstellen
RS485 Port für Alarm Eingang und PTZ Kontrolle
RS232 Port für Service Zwecke und POS
Standard Netzwerk Port für Netzwerk Funktionen

PTZ Steuerung
Unterstützt PTZ über RS485.
Unterstützt diverse Protokolle zur PTZ Steuerung von Speed Domen

Intelligente Benutzerführung
Mausbedienung
Unterstützt “copy and paste” im Menü

UPnP
LAN und WAN über UPnP Protokoll.
Durch Updates können sich Änderungen der Funktionen ergeben.
1.3 Spezifikationen
1.3.5
L-DVR 1004/8/16 (HD-SDI Serie)
Modell
System
Hauptprozessor
Betriebssystem
Kernfunktionen
Bedienart
Video
Eingang
Standard
Ausgang
Audio
Eingang
Ausgang
Voice Intercom
Anzeige
Anzeige Aufteilung
Auflösung
Tour Anzeige
Privatzonenmaskierung
OSD
Aufzeichnung
Video/Audio
L-DVR-1004
L-DVR-1008
L-DVR-1016
Hochleistungsfähige Dual-core CPU
Embedded LINUX
Live, Aufzeichnung, Wiedergabe, Sicherung, Fernzugriff
Frontblende, USB Maus, IR Fernbedienung, Tastatur, Netzwerk
4 Kanal, HD-SDI
8 Kanal, HD-SDI
Video, BNC
Video, BNC
1080P(25/30) / 720P(25/30,50/60)
1 HDMI, 1 VGA, 1 TV( BNC, 1.0Vp-p, 75Ω)
16 Kanal, HD-SDI Video,
BNC
4 Kanal, BNC(2008 Kanal, BNC(20016 Kanal, BNC(2002800mV, 30KΩ)
2800mV, 30KΩ)
2800mV, 30KΩ)
1 Kanal, BNC(200-3000mV, 5KΩ)
1 Kanal Eingang, BNC(200-2800mV, 30KΩ), 1 Kanal Ausgang, BNC(2003000mV, 5KΩ)
1/4
1/4/8/9
1/4/8/9/16
1920×1080, 1280×1024, 1280×720, 1024×768
Unterstützt
4 selbst-definierte rechteckige Zonen pro Kamera
Kamera Titel, Zeit, Videoverlust, Kamerasperre, Bewegungserkennung,
Aufzeichnung
H.264 / G.711
2
Komprimierung
Bildauflösung
Aufnahmegeschwindigkeit
Bit Rate
Aufzeichnungs
Qualität
Aufzeichnungsart
Aufzeichnungspriorität
Aufzeichnungsintervall
1080P(1920×1080), 720P(1280×720), D1(704×576 / 704×480),
CIF(352×288 / 352×240)
Haupt Stream:
Haupt Stream:
Max
Max 200/[email protected]
100/[email protected]
Extra Stream: CIF(25/30fps/s)
256~8096Kb/s pro Kanal
CBR, VBR(1~6 Level, bester: Level 6)
Manuell, Plan, Videoerkennung (Bewegungserkennung, Bild verdeckt,
Videoverlust), Alarm, Stop
Manuell >Alarm >MD >Regulär
1~120 Min. (Standard: 60 Min.), Voraufzeichnung: 1~30 Sek.,
Nachaufzeichnung: 10~300 Sek.
Video Erkennung & Alarm
Aktionen
Aufzeichnung, PTZ Bewegung, Tour, Alarm, Email, FTP, Summer,
Bildschirmpopup
BewegungsZonen: 396(22×18), Empfindlichkeit: 1~6 (beste: Level 6)
erkennung
Videoverlust und
Unterstützt
Kameraverdeckung
Alarm Eingang
4 Kanal
8 Kanal
16 Kanal
Relay Ausgang
6 Kanal
Wiedergabe & Sicherung
Wiedergabekanal
1/2/4
Suchmethode
Zeit/Datum, Alarm, MD & genaue Suche (sekundengenau), Smart Search
Wiedergabefunktionen
Sicherungsmodus
Netzwerk
Ethernet
Netzwerk Funktionen
Fernzugriff
Festplatte/HDD
Hard Disk
eSATA
Platzbedarf
HDD Management
Schnittstellen
USB Interface
RS232
RS485
Betriebsdaten
Spannungsversorgung
Leistungsaufnahme
Betriebsumgebung
Abmessungen
Gewicht
Abspielen, Pause, Stop, Zurück, Schnelle Wiedergabe, Zeitlupe, Nächste
Datei, Vorhergehende Datei, Nächste Kamera, Vorhergehende Kamera,
Vollbild, Wiederholen, Zufallsfunktion, Sicherungsauswahl, Digitalzoom
(jede Größe)
Flash medium/ USB HDD/ USB CD&DVD-RW / eSATA Gerät / Eingebauter
SATA Brenner/ Netzwerk
RJ-45 Port (10/100M/1000M)
HTTP, TCP/IP, UPNP, RTSP, UDP, SMTP, NTP, DHCP, DNS, IP Filter,
PPPOE, DDNS, FTP, Alarm Server
Monitor, PTZ Kontrolle, Wiedergabe, Systemeinstellungen, Dateidownload,
Log Info
8 SATA Ports, 8 HDDs oder 6 HDDs + 1 CD/DVD-RW, Bis zu 32TB
4 External SATA Ports, bis zu 16TB
Max 3.6GB/H pro Kanal
HDD Gruppe, HDD Hibernation Technologie, HDD Fehler Alarm & Raid
(Redundanz)
4 Ports, für Mausbedienung & Sicherung
Spezialkeyboards, PC Kommunikation
PTZ Steuerung
100~240 VAC, 50/60 Hz
40W (ohne HDD)
-10 ~+55°C / 10~90%RL / 86~106kpa
440mm×460mm×89mm(B×T×H)
6.5kg (ohne HDD)
3
4
2
Überblick und Bedienung
Dieser Abschnitt enthält Information über die Vorder- und Rückseite des Gerätes. Wenn Sie den DVR
zum ersten Mal installieren, lesen Sie sich diesen Abschnitt zuerst durch.
2.1 Vorderseite
2.1.1
L-DVR-1004/8/16 - Vorderseite
Bild 2-1
Nachfolgend finden Sie die Erklärungen für die Tasten an der Vorderseite:
Name
Symbol
Funktion
Drücken Sie diesen Knopf für 3 Sekunden um das Gerät an- oder
auszuschalten
An/Aus-Taste
Zifferntasten
0-9
Nummerneingabe, Kanalwechsel
Zahlen > 9
-/--
Bei Zahlen > 9 diese Taste betätigen, danach die Zahl eingeben
Shift

In der Textbox schaltet dieser Knopf zwischen numerisch,
klein/groß, Zeichen, etc. um
Tour an- oder ausschalten
Hoch/Runter bewegen im Menü
Hoch/
Runter
 
Erhöhen/Verringern numerischer Werte
Hilfsfunktion im PTZ Menü
Left/
Right
Escape/Exit
Links/Rechts bewegen im Menü


ESC
Steuert die Wiedergabeleiste im Wiedergabemodus
Hilfsfunktion im PTZ Menü
Zurück zum vorhergehenden Menü oder Abbruch der aktuellen
Einstellung
Wenn im Wiedergabe-Modus, führt ESC zum Live-View zurück
Bestätigung der aktuellen Aktion
Enter
ENTER
Springt auf Standard-Schaltfläche (meist “OK”)
Ruft das Hauptmenü auf
Aufzeichnen
REC
Manuelles stoppen/starten der Aufzeichnung, Richtungstasten oder
Ziffern wählen den Kanal.
5
Zeitlupe
Steuert Zeitlupengeschwindigkeit oder normale Wiedergabe
In der Einzelansicht erscheint die Funktion: PTZ Steuerung und Bild
Farbe.
Rückschritt Funktion: In numerischen- oder Texteingabefeldern
führt ein 1,5 Sek. langer Druck auf die Taste zum Löschen des
Zeichens vor dem Cursor.
Kann in den Bewegungserkennungs-Einstellungen zusammen mit
den Richtungstasten benutzt werden.
Funktionstaste
Fn
Wechselt im Textmodus zwischen numerisch, groß/klein, etc.
HDD Einstellungen: zeigt erweiterte HDD Infos an
Andere Spezialfunktionen
Schnellwiedergabe

Variable Wiedergabegeschwindigkeit und normale Wiedergabe
Vorhergehende
abspielen

Spielt im Wiedergabemodus die vorhergehende Datei ab
Zurück/Pause

Im normalen Playback- oder im Pause-Modus wird hiermit die
Abspielrichtung umgekehrt
Bei der Rückwärtswiedergabe pausiert die taste die Wiedergabe
Nächste abspielen

Spielt im Wiedergabemodus die vorhergehende Datei ab.
Scrollt im Menü die Dropdown Liste herunter
Wiedergabe/
Pause

Schaltet zwischen Wiedergabe und Pause um.
Fensterteilung
Mult
Schaltet um zwischen Ein-Fenster und Mehr-Fenster- Ansicht.
Live-View: rechts/links-Funktion.
Wiedergabemodus: im Uhrzeigersinn vorwärts, gegen den
Uhrzeigersinn rückwärts spulen.
Hoch/Runter Richtungstaste.
Bild-für-Bild Animation im Wiedergabemodus
Schaltet zwischen Ansichten durch
Shuttle
(Ring außen)
Jog
(Rad innen)
Zum Verbinden von USB Speicher Geräten, USB Maus
USB port
LED für
Fernzugriffsinfo
ACT
Zeigt an, ob ein Benutzer an dem System angemeldet ist
LED:
Statusanzeige
Status
Wenn das Fn Anzeigelicht leuchtet, ist das Status-Anzeige-Licht
ungültig.
6
LED: Power
PWR
Leuchtet wenn Gerät eingeschaltet
LED:
Aufzeichnung
1-32
Leuchtet bei aufzeichnendem Kanal
IR Empfänger
IR
Für den Empfang des IR Signals der Fernbedienung
2.2 Rückseite
2.2.1
L-DVR-1004 (4-Kanal)
Bild 2-2
Erklärung der Anschlüsse:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
GND Port
Spannungseingang
Einschaltknopf
Lüfter
Video Eingang
Durchgeschleifter Video Ausgang
Audio Eingang
Bidirektionaler Audio Eingangs-Port
Bidirektionaler Audio Ausgangs-Port
Video Ausgang
Audio Ausgang
Alarm Eingang/Alarm Ausgang/RS485 Port
Netzwerk Anschluss
Video VGA Ausgang
HDMI Ausgang
USB Port
eSATA Anschluß
RS232 Port
7
2.3 Verbindungsbeispiele
2.3.1
L-DVR-1004 (4-Kanal)
Bild 2-3
8
2.4 Fernbedienung
Die Fernbedienung sehen Sie in Bild 2-4.
Bild 2-4
Tastenerklärung:
Nummer
Name
1
Ein/Ausschalter
2
Add(resse)
3
4
5
Vorwärts
Zeitlupe
Nächste Aufzeichnung
6
Vorhergehende Aufzeichnung
7
Play/Pause
8
Zurück/Pause
9
Esc(ape)
10
Rec(ord)
11
Richtungstasten
Funktion
Hoch- oder Runterfahren des Gerätes
Anwählen und Gerät-Nummer eingeben. So
können mit einer FB mehrere Geräte bedient
werden.
Schneller Vorlauf (mehrstufig)
Langsamer Vorlauf (mehrstufig)
Im Wiedergabemodus wird die nächste Datei
abgespielt
Im Wiedergabemodus wird die vorhergehende
Datei abgespielt
Wechselt zwischen Wiedergabe und Pause
(Vorwärtsmodus)
Startet in der Live-Ansicht den Wiedergabemodus
Wechselt zwischen Wiedergabe und Pause
(Rückwärtsmodus)
Abbruch, meist Rückkehr ins vorherige Menü
Startet oder stoppt manuell Aufzeichnungen
Im Aufzeichnungsmenü kann mit den
Richtungstasten der Aufzeichnungskanal gewählt
werden.
Bei 1,5 Sek. langer Betätigung wird das Menü für
manuelle Aufzeichnung eingeblendet.
Bewegung/Umschalten im Menü
Steuerung des Wiedergabebalkens im
9
12
ENTER
13
Mult(i-Fenster)
14
Fn
Wiedergabemodus
Hilfsfunktionen (z.B. PTZ-Steuerung)
Bestätigungstaste
Springt im Menü zur Standard- Schaltfläche (meist
„OK“)
Ruft das Hauptmenü auf
Schaltet zwischen 1-Fenster- und MehrfensterAnsicht um
Ruft in der Einzelansicht das Fenster für PTZ- und
Videofarbsteuerung auf.
Durchschalten der PTZ-Bedienmenüs
15
0-9 Ziffern/Buchstaben-Tasten
Im Bewegungserkennungsmenü kann die Taste
zusammen mit den Richtungstasten benutzt
werden.
Eingabe von Benutzername, Passwort oder Kanal
“Shift” schaltet die Eingabe um.
2.5 Mausbedienung
Linksklick
Wenn Sie nicht angemeldet sind, erscheint das Anmeldefenster
Im Live-Modus öffnet sich das Hauptmenü
Öffnet angewählte Menüpunkte
Aktivieren von Checkboxen
Ausklappen von Pulldown-Menüs
Im Texteingabefeld können Sie die Eingabemethode wählen. Wählen Sie mit
Linksklick die gewünschten Ziffern/Zahlen/Zeichen in Groß- oder
Kleinschreibung. „←“ hat die Funktion der Rückschritt-Taste, „_“ ist die
Leertaste.
Sonderzeichen geben Sie entweder über eingeblendete Tastatur ein oder mittels
der entsprechenden Taste an der Frontblende. (für ein „/“ z.B. die „1“):
Doppelklick
links
Sonderfunktionen, wie z.B. das Starten eines Eintrags in der Wiedergabeliste.
In der Mehrkanal-Ansicht öffnet ein Doppelklick einen Kanal im Vollbild.
Ein weiterer Doppelklick führt zurück in die Mehrkanal-Ansicht
10
Rechtsklick
Mittlerer
Knopf
MausBewegung
(Links-)Klick
und Ziehen
Öffnet im Live-Modus ein Popup-Menü: 1/4/9/16-Kanal-Ansicht, P/T/Z,
Farbeinstellung, Suche, Aufzeichnung, Alarm Ausgang, Hauptmenü.
Hinweis: PTZ bezieht sich auf den aktuell gewählten Kanal.
Sollten Sie sich in der Mehrkanal-Ansicht befinden, schaltet der DVR auf den
betreffenden Kanal um.
Weitere Funktion: Verlassen ohne Speichern
Bei numerischen Felder: Wert erhöhen oder verringern
Ändern von Eingabefeld- Inhalten
Seite rauf oder Seite runter
Mauszeigerbewegung
Bewegungsmeldezone wählen
Privatzone wählen
2.6 Virtuelle Tastatur & Front Panel
2.6.1
Virtuelle Tastatur
Das System unterstützt zwei Eingabemethoden: Ziffern und Buchstaben (klein- oder
großgeschrieben).
Beim Klick in ein Textfeld erscheint die virtuelle Tastatur, die mit der Maus bedient werden kann.
Rechts neben dem Eingabefeld erscheint ein Symbol, mit dem Sie zwischen Ziffern und
Buchstaben(groß/klein) umschalten können.
2.6.2
Front Panel
Mit Hilfe des das Drehrads (Jog Dial) an der Front des Rekorders wählen sie das gewünschte
Textfeld aus und geben über die Tastatur die Zeichen ein. Hierbei schaltete die Taste mit einem Pfeil
nach oben um zwischen Ziffern und Buchstaben.
11
3
Installation und Anschlüsse
Hinweis: Installation und Betrieb des Gerätes müssen allen örtlichen elektrischen
Sicherheitsbestimmungen entsprechen.
3.1 Verpackung prüfen
Überprüfen Sie direkt nach Erhalt der Lieferung die Verpackung des DVR auf Unversehrtheit.
3.2 Front- und Rückseite des Rekorders
Auf der Frontseite befinden sich die Haupt-Bedienelemente, auf der Rückseite finden Sie die
Seriennummer des Gerätes.
3.3 HDD Installation
(Im Anhang finden Sie eine Liste von empfohlenen HDD-Modellen.)
Um eine Festplatte zu installieren gehen Sie bitte wie folgt vor:
3.3.1
L-DVR 1004/8/16
Der DVR unterstützt bis zu 8 SATA HDDs. Bitte benutzen Sie HDDs mit 7200rpm oder mehr.
1. Lösen Sie die Schrauben der
2. Entfernen Sie die obere
3. Nun sehen Sie die untere
oberen Abdeckung
HDD Klammer.
Klammer.
4. Richten Sie die HDD aus,
5. Fixieren Sie die HDD.
6. Setzen Sie die obere Klammer
so dass die Löcher zu denen
wieder ein und schrauben Sie sie
der unteren Klammer passen.
fest.
12
7.
Lösen
Sie
das
Stromkabel.
HDD
8. Schließen Sie das
9. Stecken Sie das Datenkabel
Stromkabel an.
an. Schließen Sie das Chassis
und schrauben sie das
Gehäuse wieder zu.
Wichtig:
Wenn Sie weniger als 4 HDDs installieren, benötigen Sie die HDD Klammer nicht.
Wenn Sie sie jedoch nutzen, stellen Sie sicher, dass die HDDs in der gleichen Richtung montiert sind.
3.4 Rack Installation
Wenn Sie den DVR in ein Rack einbauen, dann

fixieren Sie den DVR mit 12 Schrauben

sorgen Sie dafür, dass die Innentemperatur niedriger als 35°C ist.

sorgen Sie für 15cm Freiraum um das Gerät herum, um eine ungehinderte Luftventilation zu
gewährleisten

bauen Sie von unten nach oben ein.

achten Sie für den Fall von mehreren eingebauten Geräten darauf, das Rack nicht zu überladen.
3.5 Verbinden der Stromversorgung
Überprüfen Sie die korrekte Eingangsspannung.
Wir empfehlen Ihnen den Einsatz einer USV.
3.6 Anschluß von Videoeingängen und Ausgabegeräten
3.6.1
Anschluß der Videoeingänge
Die Videosignale werden über BNC angeschlossen. (0.8VP-P,75Ω)
Das Videosignal sollte ihrem nationalen Standard entsprechen.
Achten Sie darauf, ein möglichst qualitativ hochwertiges Signal anzuschließen.
Kameras und DVR sollten möglichst an der gleichen Erdung angeschlossen sein.
13
Faktoren zur Optimierung des Signalflusses
Benutzen Sie qualitativ hochwertiges Kabel. Berücksichtigen Sie Art und Übertragungslänge des
Videosignales.
Bei langen Strecken sollten Sie Repeater oder Glasfaserverbindungen einsetzen.
Halten Sie das Videosignal von starken elektromagnetischen Quellen fern, insbesondere
Hochspannungsleitungen.
Sorgen Sie für einwandfreien Kontakt
Überprüfen Sie, ob die Konnektoren fest auf den Kabeln und Anschlüssen sitzen und in gutem
Zustand sind.
3.6.2
Anschluß der Videoausgänge
Als Video Ausgang dienen BNC(PAL/NTSC1.0VP-P, 75Ω), VGA und HDMI. Das System unterstützt
alle 3 Ausgänge parallel.
Bei Einsatz “normaler” PC-Monitore oder TV Geräte beachten Sie bitte, dass diese Geräte
gewöhnlich nicht für Dauerbetrieb ausgelegt sind.
3.7 Anschluß von Audio In/Out, Bidirektional Audio
3.7.1
Audio Eingang
Dieser DVR benutzt BNC-Anschlüsse für Audiosignale.
Wegen des hohen Widerstandes des Audio Eingangssignals benutzen Sie bitte aktive
Tonaufnahmegeräte.
Für die Übertragung des Audiosignals gilt das gleiche wie für das Videosignal. Sorgen Sie für einen
einwandfreien Zustand der Kabel und Anschlüsse!
3.7.2
Audio Ausgang
Das Audio Ausgangs-Signal ist normalerweise über 200mv 1KΩ (BNC). Es kann direkt an NiedrigWiderstand Ohrhörer, aktive Sound Boxen oder verstärkte Audio Ausgabegeräte angeschlossen
werden.
Wenn Audio Aufnahme- und Ausgabegerät räumlich nicht klar voneinander getrennt werden können,
kann es zu Störungen („Quietschen“) kommen. In diesem Fall können Sie folgende Maßnahmen
ergreifen:

Benutzen Sie Aufnahmegeräte mit besserer Richt-Charakteristika.

Reduzieren sie die Lautstärke des Ausgangsgerätes.

Die Verwendung von geräuschabsorbierenden Materialien kann die Akustik verbessern.

Ändern Sie die Anordnung der Geräte um das Störgeräusch zu minimieren.
3.8 Alarm Eingangs- und Ausgangs-Verbindungen
Bitte sehen Sie sich die folgende Grafik für Alarmeingangs- und Ausgangsverbindungen an.
Sie können zwischen zwei Arten von Alarmeingängen wählen: „normal open“ (NO) und „normal
close“ (NC).
1. Alarm Eingang
a. Stellen Sie sicher, dass der Alarmeingang potentialfrei ist.
b. Erdung wird für den Alarmeingang benötigt.
c. Alarm Eingang benötigt ein niedriges Spannungssignal.
d. Alarm Eingangs Modus kann entweder NC (normal Open) oder NO (Normal Close) sein
14
e. Wenn Sie zwei DVRs verbinden oder einen DVR mit einem anderen Gerät verbinden, benutzen Sie
bitte ein Relais um diese voneinander zu trennen,
2. Alarm Ausgang
Der Alarm Ausgangs Port sollte nicht direkt an ein Gerät mit hoher Spannung angeschlossen werden
(max 12V, 1A)
3. Anschluß eines PTZ - Dekoders
a. Stellen Sie sicher, dass der Dekoder die gleiche Erdung wie der DVR benutzt, andernfalls könnte
es sein, dass die PTZ-Steuerung nicht funktioniert. Benutzen Sie abgeschirmtes Kabel.
b. Vermeiden Sie Überspannung. Sorgen Sie für korrekte Verkabelung und sorgen Sie für
Überspannschutz.
c. Bei sehr langen Signalstrecken, sollten 120Ω parallel zwischen A, B am hinteren Ende
angeschlossen sein um Signalreflexionen zu vermeiden und eine ausrechende Signalqualität
sicherzustellen.
d. “485 A, B” des DVR kann nicht parallel mit einem “485 port” eines anderen Gerätes angeschlossen
werden.
e. Die Spannung zwischen A,B des Dekoders sollte geringer als 5V sein.
4. Stellen Sie die ausreichende Erdung des Gerätes sicher.
Unsachgemäße Erdung kann zu Beschädigungen der Elektronik führen.
3.8.1
Alarm Eingangs- und Ausgangs- Details
Bitte sehen Sie sich die folgende detaillierte Grafik an.
Wichtig
Die Anzahl der Alarmeingänge und –Ausgänge ist gerätespezifisch. Die genauen Werte
entnehmen Sie bitte der technischen Spezifikation.
(Bsp. 4-Kanal)
1,2,3,4
ALARM 1 bis ALARM 4. Aktiv bei Niederspannung.
NO1 C1,
NO1 C1 – NO4 C4 sind 4 Gruppen von Ausgangsrelais (aktiviert bei
NO)
NO5 C5 NC5 ist ein weiteres Ausgangsrelais (aktiviert wahlweise bei
NO/NC)
NO2 C2,
NO3 C3,
NO4 C4,
NO5 C5 NC5
Erdung
T+, T-, R+, R-
RS485 Port
485 A/B
485 Kommunikationsport für den Anschluß von PTZ-Geräten. Bitte
schalten Sie 120TΩ zwischen die A/B Kabel wenn zu viele PTZ Geräte
angeschlossen sind.
15
3.8.2
Alarm Eingangs-Port

Normal Open oder Normal Close Typ

Bitte schließen Sie COM und GND des Alarm Detektors parallel an (Alarm Detektor mit externer
Stromquelle versehen).

Parallel anschließen: Erdung des DVR und des Alarm Detektors.

Verbinden Sie den NC Anschluss des Alarm Sensors mit dem DVR Alarm Eingang(ALARM)

Wird das Alarmgerät mit externer Spannung versorgt, benutzen Sie zusammen mit dem DVR die
gleiche Erdung.
Bild 3-1
3.8.3
Alarm Ausgangs-Port

Versorgen Sie das Alarmgerät mit Spannung.

Um Überspannung zu vermeiden, halten Sie sich sorgfältig an die folgenden Parameter.

Das RS485 A/B Kabel wird an A/B des PTZ Dekoders angeschlossen.
Relais Spezifikation
Modell:
JRC-27F
Material des
Kontaktes
Silber
Belastbarkeit
Isolation
Durchbruchspannung
Nenn-Schaltbelastbarkeit
30VDC 2A, 125VAC 1A
Maximale Schaltleistung
125VA 160W
Maximale Schaltspannung
250VAC, 220VDC
Maximaler Schaltstrom
Zwischen Kontakten gleicher
Polarität
1A
Zwischen Kontakten
unterschiedlicher Polarität
Zwischen Kontakt und Spule
Zwischen Kontakten gleicher
Polarität
Dauer der
Öffnungszeit
3ms max
Dauer der
Schließzeit
3ms max
Lebensdauer
Mechanisch
1000VAC 1minute
1000VAC 1minute
1000VAC 1minute
1500V (10×160us)
50×106 mal (3Hz)
16
Elektrisch
Temperaturbereich
200×103 mal (0.5Hz)
-40° C ~ +70° C
3.9 RS232
Der DVR kann über RS232 mit POS-Systemen oder speziellen Tastaturen verbunden werden.
Bei POS Systemen kann der DVR Texte integrieren und über die Info auch danach suchen.
3.10 RS485
Empfängt der DVR einen Kamera-Steuerbefehl, wird dieser über Zweidraht/RS485 an die PTZ-Kamera
übertragen. RS485 ist ein Ein-Weg-Protokoll; Kameras können keine Daten zurücksenden. Verbinden Sie
ein PTZ Steuergerät mit dem RS485 (A,B)-Eingang des DVR. H28H(2Bild 3-6)
Standardmäßig ist RS485 für jede Kamera deaktiviert, da zuvor die jeweiligen PTZ Einstellungen getroffen
werden müssen. Der DVRs unterstützt die gängigen Protokolle, wie z.B. Pelco-D, Pelco-P, etc.
Verbinden des PTZ Gerätes (Kamera) mit dem DVR:
1. RS485 A,B an der DVR Rückseite anschließen.
2. Das andere Ende des Kabels wird an die entsprechenden Anschlüsse der Kamera angeschlossen.
3. Treffen Sie die entsprechenden PTZ/Protokolleinstellungen für jede Kamera.
3.11
Andere Schnittstellen
An Ihrem Gerät befinden sich weitere Schnittstellen, wie z.B. USB Ports. Das folgende
Bild 3-2
veranschaulicht dies.
Bild 3-2
17
4
Überblick Gerätbedienung
Hinweis:
Achten Sie darauf, dass folgendes bereits erfolgt ist:

HDD ist/sind installiert und korrekt verbunden.

Die korrekte Eingangsspannung liegt an.

Die korrekte Eingangsspannung sollte AC90~264V 50+2% Hz. sein.

Vermeiden Sie Stromschwankungen/Ausfälle, wenn nötig verwenden Sie eine USV!
4.1 Login, Logout & Main Menu
4.1.1
Login
Nach dem Systemstart öffnet sich der Startassistent.
Bei Klick auf die Cancel (Abbruch) – Schaltfläche gelangen Sie zum Login-Menü.
Mit NextStep (Weiter) werden Sie durch erste grundlegende Einstellungen des Rekorders geführt.
Bild 4-1.
Bild 4-1
Das Anmeldefenster wird in Bild 4-2 gezeigt.
Standardmäßig sind folgende Konten vorgegeben:

Benutzername: admin. Passwort: admin (Administrator, lokal und Netzwerk)

Benutzername: 888888. Passwort: 888888 (Administrator, nur lokal)

Benutzername: 666666. Passwort: 666666 (Weniger Benutzerrechte, nur Live-Ansicht, Wiedergabe,
Sicherung, etc.)

Benutzername: default. Password: default (versteckt, nur für auto-login wenn kein anderer Benutzer
existiert. Die hier zugeordneten Kanal-Ansichts-Rechte werden lokal angewendet, wenn niemand
angemeldet ist)
Sie können eine USB Maus, die Tasten an der Vorderseite, Fernzugriff oder ein Bedienteil für die
Eingabe benutzen. Zum Umschalten der Eingabezeichen (Ziffern, große/kleine Buchstaben) klicken
Sie auf
.
Hinweis:
Aus Sicherheitsgründen ändern Sie bitte nach dem ersten Anmelden Ihr Passwort .
Nach 3 falschen Anmeldeversuchen eines Benutzerkontos innerhalb von 30 Minuten erfolgt ein
Systemalarm, nach 6-maligem falschem Anmelden wird das Konto gesperrt!
18
Bild 4-2
4.1.2
Hauptmenü
Nach dem Anmelden erscheint das System-Hauptmenü Bild 4-3.
Sie sehen sechs Icons: Suche, Info, Einstellung, Erweitert, Sicherung und Herunterfahren.
Bewegen Sie den Zeiger auf ein Icon und Klicken Sie mit der Maus um das jeweilige Untermenü
aufzurufen.
Bild 4-3
4.1.3
Abmelden
Es gibt zwei Arten, auf die Sie sich abmelden können.
Sie können sich vom Menü aus abmelden.
Klicken Sie im Hauptmenü auf das Herunterfahren-Icon, es erscheint das folgende Fenster. Bild
4-4.
Bild 4-4
In der Dropdown-Liste finden sich weitere Optionen. Bild 4-5.
Bild 4-5
19
Die andere Möglichkeit ist, den Power-Knopf an der Gehäusevorderseite für mindestens 3
Sekunden zu drücken. Das System wird alle Vorgänge anhalten. Danach können Sie das Gerät
mit dem Netzschalter an der Gehäuserückseite ausschalten.
4.1.4
Fortsetzen nach Stromunterbrechung
Nach einer Stromunterbrechung kann das System automatisch Videos sichern und den
vorhergehenden Vorgang fortsetzen.
4.1.5
Austausch der Knopfbatterie
Bitte achten Sie auf das korrekte Batteriemodell.
Wir empfehlen, die Batterie regelmäßig (z.B. einmal pro Jahr) auszutauschen um eine
kontinuierliche Systemzeit zu gewährleisten.
Hinweis:
Bitte sichern Sie vor dem Austausch Ihre Systemeinstellungen, die Daten könnten sonst verloren
sein!
4.2 Live Ansicht
Nach dem Sie angemeldet sind befindet sich das System im Live-Ansichts Modus. Sie sehen
Systemdatum, Zeit und Kanalname. Wollen Sie diese Werte ändern können Sie dies über die
allgemeinen Einstellungen machen (Hauptmenü->Einstellung->Allgemein). Den Kanalnamen
können Sie im Anzeige-Menü ändern (Hauptmenü->Einstellung->Anzeige).
1
Aufzeichnungs-Status
3
Kein Video
2
Bewegungserkennung
4
Kamera verdeckt
Das Live Einstellungsmenü im Einzelkanal
Das Menü bietet Ihnen die folgenden Möglichkeiten:

Unterstützt Vorschau Wiedergabe (Instant Play)

Das System kann 5-60 Minuten des gewählten Kanals als Vorschau abspielen. Im
Hauptmenü ->Einstellung->Allgemein lässt sich diese Zeit einstellen.

Unterstützt “drag and play”. Mit der Maus kann jede Wiedergabezeit gewählt werden.

Unterstützt Wiedergabe, Pause und Exit.

Zur Zeit wird Zeitlupe und Rückwärtswiedergabe noch nicht unterstützt.

Digital Zoom

Beinhaltet Menüpunkt für Echtzeit-Sicherung
Die einzelnen Icons werden folgend näher beschrieben.
20
Das Livemenü im Detail
Bewegen Sie den Mauszeiger in die Mitte des oberen Randes des aktiven Kanals. Es erscheint
ein Pop-up mit dem Menü. (Bild 4-6). Bleibt der Mauszeiger länger als 6 Sekunden unbewegt an
dieser Stelle schließt sich das Menü wieder.
1
2
3
4
Bild 4-6
Erklärung der Funktionen:
SN
Name
1
Sofort Wiedergabe
(Instant Play)
2
Digitalzoom
3
Echtzeit-Sicherung
Funktion
Spielt die zuletzt aufgezeichneten 5-60 Minuten
das aktuellen Kanals ab.
Minutenzahl: Hauptmenü>Einstellung>Allgemein
Existiert keine Aufzeichnung in diesem Bereich
erscheint ein Hinweisfenster
Wählt den Digitalzoom für den aktuellen Kanal.
Kann in jedem Kanal separate eingestellt werden.
Mauszeiger-Zoom wird aktiviert, indem das Icon
umgestellt wird auf
..
Sichert das Video des aktuellen Kanals auf ein
USB-Medium. Nur möglich für jeweils einen Kanal.
Wird ein Kanal aktuell gesichert ist das Icon
.
ansonsten
Wird ein Kanal gesichert, wird das Symbol bei den
4
Verlassen
anderen Kanälen ausgegraut
(oder 6 Sekunden warten)
.
Sofort Wiedergabe (Instant Play)
Unterstützt die folgenden Funktionen:

Wiedergabe, Pause, Verlassen und Maussteuerung für die Zeitleiste.

Während der Wiedergabe werden Datum, Zeit und Aufnahmestatus des Kanals
ausgeblendet. Nach Beendigung der Wiedergabe werden diese Daten wieder eingeblendet.

Während der Wiedergabe können der Kanal und der Fensteranzeigemodus nicht gewechselt
werden.

Bitte beachten Sie, dass die “Tour”-Funktion eine höhere Priorität hat als die Instant-Play
Funktion. Sollte während der Instant-Play Anzeige eine Tour starten, wird diese angezeigt
und Instant-Play beendet. Erst nach Ende der Tour können Sie das Instant-Play wieder
starten.
21
4.3 Manuelle Aufzeichnung
Hinweis:
Für die folgenden Operationen benötigen Sie die adäquaten Rechte. Stellen Sie zudem sicher,
dass die HDD korrekt installiert ist.
4.3.1
Das Menü für die manuelle Aufzeichnung
Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Menü zu erreichen.

Rechter Mausklick/Hauptmenü -> Erweitert -> Aufnahme.

Im Live Ansichtsmodus, Aufzeichnungstaste an der Rekordervorderseite oder auf der
Fernbedienung betätigen.
Das Menü sehen Sie in Bild 4-7.
4.3.2
Basisfunktionen
Es gibt drei Zustände: Plan/Manuell/Gestoppt. Das Hervorheben von “○” wählt die Funktion für
den jeweiligen Kanal

Manuell: Die höchste Priorität. Nach dem manuellen Setup beginnen alle gewählten Kanäle mit
der normalen Aufzeichnung

Plan: Kanalaufzeichnung erfolgt nach Einstellung (Hauptmenü->Einstellung->Plan)

Gestoppt: Keine Aufzeichnung.
Bild 4-7
4.3.3
Aufzeichnung ja/nein
“○” bedeutet ausgeschaltet, “●” ist eingeschaltet.
Auswahl erfolgt mit Maus oder Richtungstasten. Bild 4-8.
22
Bild 4-8
4.3.4
Aufzeichnung für alle Kanäle einheitlich
Durch Anwählen von “○”->“ ●“ unter “Alle” kann die Aufzeichnungsmethode für alle Kanäle
einheitlich gewählt werden..

Alle Kanäle nehmen nach Plan auf (Bild 4-9)
„Plan“ unter „Alle“ anwählen
Das entsprechende Licht auf der Frontseite des Rekorders leuchtet.
Bild 4-9

Alle Kanäle nehmen manuell auf (Bild 4-10)
„manuell“ unter „Alle“ anwählen
Das entsprechende Licht auf der Frontseite des Rekorders leuchtet, Aufzeichnung beginnt.
Bild 4-10
4.3.5
Aufzeichnungsstop für alle Kanäle
(Bild 4-11) „Stop“ unter „Alle“ anwählen
Das System stoppt alle Aufzeichnungen, unabhängig von Einstellungen im Aufzeichnungsplan
23
Bild 4-11
4.4 Suche & Wiedergabe
Nach Anwahl des Suche-Icons im Hauptmenü wird das Suchfenster angezeigt (Bild 4-12).
Es gibt grundsätzlich 3 Arten von Aufzeichnungen:

R: Reguläre Aufzeichnungen.

A: Alarm Aufzeichnungen

M: Motion detection (Bewegungsmeldungs-) Aufzeichnungen
2
1
3
4
11
7
8
12
6
5
10
9
Bild 4-12
24
Bereichserläuterungen
Nr.
Name
Anzeige
Fenster
Funktion
Hier wird das gesuchte Bild oder Video angezeigt
Unterstützt 1/4/9/16-Fenster Wiedergabe (geräteabhängig)
2
Such Art
Einstellung, ob Video oder Bild gesucht wird
Quelle: Suche auf HDD oder externem Gerät
3
Kalender
Blau hinterlegt bedeutet, dass überhaupt ein Video oder Bild vorhanden ist.
Bei Anwahl eines Tages werden in der Zeitleiste die korrespondierenden Files von
diesem Tag angezeigt
4
Wiederga
be Modus
und
KanalLayout
Wiedergabe Modus:1/4
 Im 1-Fenster Wiedergabemodus: Auswahl zwischen den 4 Rekorder-Kanälen.
 Im 4-Fenster Wiedergabemodus: Auswahl von 4 Kanälen
Die Zeitleiste verändert sich je nach Ansichtsmodus und Kanalwahl
1
Nach Anwahl wird die Datei-Liste des angewählten Tages angezeigt
Es werden die Aufzeichnungen des ersten Kanals angezeigt
Max. 128 Dateien können gleichzeitig angezeigt werden. Mit / oder der Maus
kann gescrollt werden. Nach Anwahl eines Eintrags startet ein Mausklick oder die
Betätigung von ENTER die Wiedergabe.
In diesem Fenster (rechts oben) kann AB einer bestimmten Uhrzeit gesucht werden.
Dateityp:R=Regulär;A=Alarm;M=Motion (Bewegung)
5
Dateiliste
Datei sperren. Datei auswählen und
gesperrte Datei wird nicht überschrieben.
anwählen, um die Datei zu sperren. Die
anwählen um nur die gesperrten Dateien zu sehen
Suche gesperrte Dateien:
Zurück:
bringt Sie zurück zum Kalender und Kanal-Setup
Bitte beachten:
Max. 16 Dateien können gesperrt werden. Die Größe der gesperrten Datei sollte
kleiner als ¼ der gesamten HDD-Kapazität betragen. Die ersten 16 GB jeder Partition
können nicht gesperrt werden.
Das System kann immer nur eine Datei gleichzeitig sperren und nicht den Extra
stream. Dateien die gerade be- oder überschrieben werden können nicht gesperrt
werden.
6
7
KartenNr-Suche
Wiedergabe
Steuerung
Mit Optionen für ATM/POS-Systeme
►/
■

│/
│
Wiedergabe/Pause
Es gibt drei Möglichkeiten, die Wiedergabe zu starten.
 Die Wiedergabe-Schaltfläche
 Doppelklick in die Zeitleiste
 Doppelklick auf einen Eintrag in der Dateiliste
Im Zeitlupenmodus wechselt die Schaltfläche zwischen Wiedergabe/Pause
Stop
Rückwärts Wiedergabe
Im normalen Wiedergabemodus startet ein Linksklick auf die Schaltfläche die
Rückwärtswiedergabe. Ein erneutes Betätigen pausiert.
Im Rückwärtsmodus, betätigen Sie ►/ um die normale Wiedergabe
fortzusetzen.
Im Wiedergabemodus wird hiermit die nächste oder letzte Sektion
wiedergegeben. Sie können Dauerklicken wenn Sie Dateien desselben Kanals
betrachten.
Wenn Pause aktiviert ist, bewirken die Schaltflächen eine frame-by-frame
Wiedergabe. Mit ►/ geht es zur normalen Wiedergabe zurück.
►
Zeitlupe
25
Im Wiedergabemodus schaltet dieser Knopf zwischen verschiedenen
Zeitlupenstufen um (“slow play 1”, „slow play 2“, etc.)

Schneller Vorlauf
Im Wiedergabemodus schaltet dieser Knopf zwischen verschiedenen schnellen
Vorlauf-Stufen um (“fast play 1”, „fast play 2“, etc.)
Hinweis: Die Geschwindigkeiten sind abhängig vom Softwarestand
Smart Suche
Wiedergabe-Lautstärke
8
Zeitleiste
9
Zeitleisten
Einheit
10
Sicherung
11
Schneiden
12
Aufzeichnungs-Art
Schnappschuss im Vollbildmodus. Das System kann 1 Schnappschuss je
Sekunde machen.
Zeigt Art und Länge von Aufzeichnungen in Abhängigkeit der aktuell gewählten
Suchkriterien an.
Im 4-Kanal Anzeigemodus werden 4 Leisten parallel gezeigt, sonst nur eine.
Ein Mausklick in die Farbzone der Leiste startet die Wiedergabe an dieser Stelle.
Die Zeitleiste beginnt zunächst mit 0 Uhr und zoomt dann ein in den Zeitbereich der
gerade abgespielten Zeitperiode.
Grün=Reguläre Aufzeichnung, Rot=Alarm Aufzeichnung,
Gelb=Bewegungserkennungs-Aufzeichnung.
Beinhaltet: 24H, 12H, 1H and 30M. Je kleiner die Einheit, desto größer der Zoom. So
können Sie flexible den Zoomfaktor dem abzuspielenden Zeitraum anpassen.
Wählen Sie die Datei/en aus der Liste, die Sie sichern möchten. Das System
unterstützt Dateien aus bis zu 4 Kanälen. Anwahl der Sicherungs-Schaltfläche öffnet
das Sicherungsmenü. “Start” beginnt den Sicherungsvorgang..
zum Schneiden der Aufnahmen
●Die zu schneidende Datei bis zur Schnittstelle abspielen/spulen und die Schaltfläche
betätigen. Es erscheint eine Markierung in der Zeitleiste, die noch veränderbar ist. Der
Endpunkt kann entweder manuell oder durch Eingabe der Endzeit festgelegt werden.
Ein erneutes Betätigen der Schaltfläche speichert die Selektion.
In jedem Wiedergabemodus ändert sich die Zeitleiste je nach Suchkriterien.
Anwählen der
Schaltfläche startet die intelligente Suche. Das System unterstützt
396(22*18) Zonen bei PAL und 330(22*15) Zonen bei NTSC. (4-13).
13
Intelligente Suche
4-13
Mit Betätigen von
kehren Sie zum Menü für intelligente Suche zurück. Ein weiterer
26
Klick stoppt die Wiedergabe.
Bitte beachten:
Wenn die Wiedergabe läuft, selektieren Sie einen Bereich und betätigen das
Icon um die Wiedergabe zu starten. Es werden jetzt nur die Abschnitte abgespielt,
bei denen in den zuvor eingestellten Zonen eine Bewegung festgestellt wird.
 Ein erneuter Klick auf das Icon beendet Suchvorgang/Wiedergabe
 Standardmäßig geht das System vom Gesamtbild als Detektierungszone aus.
 Während der Suchphase können Sie auch auf einen anderen Abschnitt rechts in
der Dateiliste klicken, der Suchvorgang wird dann dort fortgeführt.
 Während der Suchphase sind einige Funktionen nicht möglich, wie zB.
Zeitleistenänderung, Rückwärtslauf oder Bild-für-Bild Navigation.
 Wichtig
Im Vollbildmodus wird die Intelligente Suche nicht unterstützt

14
Wiedergabe-Synchronisation
mit anderen Kanälen
15
Digitalzoom
Andere Funktionen
Beim Abspielen einer Aufnahme betätigen Sie eine NummernSchaltfläche und das System stellt den gleichen Zeitabschnitt in
dem neu gewählten Kanal dar..
Im Vollbild-Wiedergabemodus klicken Sie mit links in den
Bildschirm. Ziehen Sie mit der Maus einen Bereich auf und ein
weiterer Linksklick zoomt in den gewählten Bereich.
Rechtsklick beendet den Modus.
Hinweis:
Je nach Modell und Firmwarestand könnten sich geringfügige Unterschiede bei den Funktionen
ergeben.
4.5 Plan
Nach Systemstart befindet sich alle Kanäle im 24-Std. regulären Aufnahmemodus. Im Plan-Menü
können Sie Zeit- und Aufzeichnungsart einstellen.
4.5.1
Das Plan Menü
Über Hauptmenü->Einstellung gelangen Sie in das Plan-Menü. (Bild 4-14).

Kanal: Wählen Sie den einzustellenden Kanal. Stellen Sie auf “alle” wenn die Einstellungen für
alle Kanäle gelten sollen,

Wochentag: Es gibt neun Optionen: Sonntag bis Samstag, Ferien, und immer.

Voraufzeichnung: Steuert die Vorlaufzeit vor dem eigentlichen Aufzeichnungsereignis. Mögliche
Werte sind 1-30 Sekunden, abhängig vom Bit Stream.

Redundanz: Das System unterstützt redundante Sicherungen. Somit sind Sicherungen auf 2
Disks möglich. Bitte beachten Sie, dass hierfür eine HDD als Redundant eingestellt werden muss
(Hauptmenü->Erweitert->HDD-Management) - Kapitel 4.4.1.2
Mit nur einer HDD ist diese Funktion nicht möglich

Schnappschuss: Ist diese Funktion aktiviert, wird bei Alarm ein Screenshot gespeichert.

Aufzeichnungsarten: Es gibt vier Arten: Regulär, Bewegungserkennung (motion detection/MD),
Alarm, MD & Alarm.

Feiertagseinstellungen: Nach Anwählen sehen Sie ein Fenster wie in Bild 4-15. Hier können Sie
Tage als Feiertage markieren. Markieren Sie die Tage, die als Feiertage gelten sollen. Im
vorhergehenden Menü können Sie dann für diese Zeitabschnitte die Aufnahmeeinstellungen
festlegen.
27
Ein Auswählen der Schaltfläche
aktiviert die jeweilige Funktion. Nachdem Sie alle Einstellungen
gemacht haben betätigen Sie „speichern“, das System springt daraufhin in das vorhergehende Menü
zurück.
Zur besseren Übersicht befinden sich Farbbalken im unteren Abschnitt des Fensters. Grün steht
für reguläre Aufnahmen, Gelb für Bewegungserkennung und Rot für Alarm Aufnahmen. Bei Weiß
gilt die Bewegungserkennung+Alarm-Funktion. Ist diese Option aktiviert, zeichnet das System bei
Bewegungserkennung ODER Alarm NICHT auf!
Bild 4-14
Bild 4-15
4.5.1.1 Schnelleinstellungen
Die Kopierfunktion erlaubt es Ihnen, Einstellungen von einem Kanal auf einen anderen zu übertragen.
Führen Sie in einem Kanal die gewünschten Einstellungen durch und betätigen Sie „kopieren“.
Danach erscheint ein neues Fenster (Bild 4-16). Der Kanal aus dem kopiert wurde ist grau hinterlegt.
Selektieren Sie die Kanäle, für die die gleichen Einstellungen gelten sollen und betätigen Sie OK. Für
ein Kopieren auf alle Kanäle einfach “All” anwählen. Hinweis: Haben alle Kanäle die gleichen
Einstellungen ist die “Kopieren”-Schaltfläche inaktiv.
28
Bild 4-16
4.5.1.2 Redundanz
Mit der Redundanz-Funktion können Sie Aufzeichnungen gleichzeitig auf mehreren Disks
speichern. So haben Sie bei Datenverlust immer noch eine Backup-Datei. Nutzen Sie diese
Funktion für erhöhte Datensicherheit.
Diese Funktion wird aktiviert unter Hauptmenü->Einstellung->Plan. (Bild 4-14).
Unter Hauptmenü->Erweitert->HDD Management können Sie eine oder mehrere HDDs als
redundant einstellen. Die Einstellung befindet sich in einer Dropdown-Liste. ( Bild 4-17). Das
System überschreibt automatisch alte Dateien, wenn die HDD voll ist.
Beachten Sie, dass mindestens eine HDD auf “read/write” eingestellt sein muss, damit überhaupt
eine Sicherung von Videos erfolgen kann.
Hinweis für die Redundanz Einstellungen:

Zeichnet der aktuelle Kanal gerade nicht auf, werden die Einstellungen aktiv beim Start der
nächsten Aufnahme

Befindet sich der Kanal gerade in einer Aufnahme, werden die Eintellungen sofort aktiv, die
aktuelle Aufnahme wird bereits auf das redundante Medium übertragen.
Nachdem Sie alle Einstellungen getroffen haben, speichert “OK” und führt Sie zurück zum
vorhergehenden Menü.
Bild 4-17
Wiedergabe und Suche auf redundanten HDDs
Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten.
29

Stellen Sie die redundante/n HDD als read-only oder read-write ein (Hauptmenü->Erweitert>HDD Management). (
Bild 4-17). Das System muss danach einmal neu starten.
Jetzt können Sie auch auf diesen HDDs suchen und Wiedergaben durchführen.

Bauen Sie die HDD/s aus und in einen PC ein.
4.5.2
Schnappschuss/Screenshot
Generell: In den Enkodierungs-Einstellungen (bild links) stellen Sie Qualität und Größe der
Schnappschüsse für regelmäßige- (Timing) und Alarm- Schnappschüsse ein.
Die Funktion „SPL“ hat an dieser Stelle nur Auswirkungen auf die Alarm-Schnappschüsse (s.u.)
4.5.2.1 Plan Einstellungen für regelmäßige Schnappschüsse
In den Enkodierungseinstellungen klicken Sie die Schnappschuss Schaltfläche um
Eingabemodus (in diesem Fall „Timing“), Größe und Qualität festzulegen. (siehe folgendes Bild
links)
Hinweis:
Je nach DVR-Modell stehen u.U. unterschiedliche Auflösungen zur Verfügung.
In den FTP-Einstellungen (Hauptmenü->Netzwerk->Netzwerk Einstellungen) können Sie den
generellen upload Intervall angeben. (siehe folgendes Bild rechts).
In den Plan Einstellungen aktivieren Sie die Schnappschuss-Funktion. (Bild 4-18).
Bild 4-18
4.5.2.2 Aktivierter (Alarm-) Screenshot
Folgen Sie den nachstehenden Schritten um die Alarm-Screenshot Funktion zu aktivieren.
Danach wird das System bei einem Alarm automatisch einen Screenshot erstellen.
30

In den Enkodierungseinstellungen klicken Sie die Schnappschuss Schaltfläche um
Eingabemodus (in diesem Fall „Auslöser“, Größe, Qualität und Frequenz festzulegen (siehe
folgendes Bild links)

Erklärung „SPL“: SPL ist der Zeitabstand in Sekunden, in denen das System innerhalb der
„anti-dither“ Zeit (Ereignishaltezeit) Schnappschüsse macht. Bsp. anti-dither: 30, SPL:5 
das System macht 6 screenshots (alle 5 Sek. einen, 30 Sekunden lang)

In den Erkennungs Einstellungen (siehe folgendes Bild rechts) oder in den Alarm
Einstellungen (Bild 4-19) die Schnappschuss Funktion für gewünschte Kanäle aktivieren.
Bild 4-19
4.5.2.3 Priorität
Bitte beachten Sie, dass der Alarm Screenshot eine höhere Priorität als der Plan-Screenshot hat.
Werden beide Funktionen zur gleichen Zeit aktiviert, wird der Screenshot als Alarm Screenshot
gespeichert, sonst als Plan-Screenshot.
4.5.3
Schnappschuss FTP-Upload
In den Netzwerkeinstellungen können Sie die Zugangsdaten für einen ftp-Server eingeben.
Aktivieren Sie die ftp-funktion und speichern Sie. (
Bild 4-20).
Stellen Sie sicher, dass der ftp Server läuft.
Aktivieren Sie Alarm- oder Plan- Screenshots (Kapitel 4.5.2.1/2). Das System kann nun die
Schnappschüsse auf den ftp-Server hochladen.
31
Geben Sie hier die korrekten
Zugangsdaten für ihren ftpServer ein.
Bild 4-20
4.6 Erkennung
4.6.1
Aufruf des “Erkennungs” Menüs
Über das Hauptmenü->Einstellung->Erkennung können Sie drei Arten der (Bewegungs-)
Erkennung einstellen (Bild 4-21).Klassische Bewegungserkennung, Videoverlust, Kamera
Verdeckung.
4.6.2
Bewegungserkennung
(Bild 4-21)

Ereignisart: Aus der Dropdown-Liste wählen Sie die Art des Bewegungsereignisses.

Kanal: Aufzeichnungskanal für den Alarmfall wählen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie im
Enkodierungsmenü Bewegungserkennung (MD) eingestellt haben und im Aufnahmemenü der
Kanal auf „Plan“ steht

Anti-dither: verlängert die Bewegungserkennungsphase, verlängert sowohl für die Aufnahmezeit
als auch für die Alarmausgangszeit

Latch: Nach dem Ende der Anti-dither Zeit wird für diesen Zeitraum der Alarmausgang aktiv
gehalten.

Delay/Verzögerung: Nach dem Ende der Anti-dither Zeit wird für diesen Zeitraum die Aufnahme
weitergeführt.

Region: Betätigen Sie die Auswahl Schaltfläche erscheint das Fenster wie in Bild 4-22. Hier wird
der Erkennungsbereich für die Bewegungserkennung festgelegt. Es gibt 396(PAL)/330(NTSC)
kleine Zonen. Grün ist die aktuelle Zeigerposition. Grau ist die Erkennungszone. Schwarz ist der
ausgeschlossene Bereich. Mit der Fn Taste wird zwischen den beiden Zuständen für die
Markierung umgeschaltet. Das grüne Markierungsrechteck kann mit den Pfeiltasten bewegt
werden. Nachdem Sie die Einstellungen getroffen haben, verlassen Sie das Menü mit ENTER.
Denken Sie daran, die Einstellungen zu speichern. Mit EXIT können Sie das Fenster ohne
Speichern verlassen.

Empfindlichkeit: Das System unterstützt 6 Level. Level 6 ist dabei der empfindlichste.

Nachricht anzeigen: Ist diese Funktion aktiviert zeigt das System ein lokales Pop-up Fenster an.

Alarm upload: Das Alarmsignal kann über Netzwerk verschickt werden

Email senden: System verschickt eine Email um auf das Auftreten eines Alarms hinzuweisen.

PTZ Aktivierung: PTZ – Bewegung bei Alarmauftreten. (z.B. Preset anfahren, Tour & Pattern).
Bei Klick auf “Auswahl” erscheint ein Menü ähnlich (Bild 4-23).
32

Zeitraum: Bei “SET” erscheint ein Menü zum zeitlichen Einschränken der Alarmmeldungen (Bild
4-24), um z.B. zwischen Arbeits- und nicht-Arbeitstagen zu unterscheiden

Anti-dither: Einstellen der Anti-dither Zeit.

Alarm Ausgang: Ansteuerung externer Alarmgeräte bei Alarmauftreten

Tour: Aktivierung von Touren bei Alarmauftreten. Ein-Fenster Tour. In Kapitel 5.3.9 erfahren Sie
mehr über das Tour Intervall Setup.

Schnappschuss: Erstellen non Schnappschüssen bei Alarmauftreten..
Aktivieren der
- Schaltfläche schaltet die jeweilige Funktion ein. Nachdem Sie alle Einstellungen
getroffen haben, SPEICHERN Sie und das System kehrt zum vorhergehenden Menü zurück.
Hinweis:
Im Bewegungserkennungsmodus können Sie Copy/Paste für die Einstellung mehrerer Kanäle nicht
nutzen, da im Normalfall die Videoinhalte ohnehin zu unterschiedlich sind.
Bild 4-22 zeigt, wie Sie mit der Maus einfach einen Bereich wählen (oder abwählen). „Fn” wechselt
zwischen Markierung/Demarkierung. Nach dem Einstellen ENTER drücken zum verlassen.
Bild 4-21
Bild 4-22
33
Bild 4-23
Bild 4-24
Bild 4-25
4.6.3
Video Verlust
Wählen Sie Video Verlust aus dem Dropdown-Menü (Bild 4-216). Mit dieser Option werden Sie
bei Videoverlust benachrichtigt. So können z.B. Alarmausgang und Bildschirmnachrichten
aktiviert werden.
Tipp:
Sie können Presets/Tour/Pattern anfahren bei Videoverlust.
Bitte sehen Sie Kapitel 4.5.2 Bewegungserkennung für detaillierte Informationen.
34
Bild 4-26
4.6.4
Kamera Verdeckung
Wenn jemand böswillig das Objektiv verdeckt, oder das Bild einfarbig wird aufgrund starker
Umgebungslicht Veränderung, kann das System Sie darauf hinweisen. Das dazugehörige Menü
sehen Sie in (Bild 4-27).
Tipp:
Sie können Presets/Tour/Pattern anfahren bei Kameraverdeckung.
Bitte sehen Sie Kapitel 4.5.2 Bewegungserkennung für detaillierte Informationen.
Hinweis:
Im Erkennungsmenü funktioniert die Kopierfunktion nur innerhalb der gleichen
Bewegungserkennungsart (also z.B. nicht von Videoverlust nach Kameraverdeckung)
35
Bild 4-27
4.7 Alarm Einstellungen and Alarm Aktivierung
Vor Inbetriebnahme stellen Sie bitte sicher, dass Alarmgeräte, wie z.B. ein Summer korrekt
angeschlossen sind.
4.7.1
Navigieren Sie zu den Alarm Setup Einstellungen
Hauptmenü -> Einstellungen -> Alarm.
4.7.2
Alarm Einstellungen
Das Alarmmenü sehen Sie in Bild 4-28 (evtl. Abweichungen durch Updates möglich).

Alarm Eingang: Kanalnummer wählen.

Ereignis Typ: Es gibt zwei Möglichkeiten. Lokaler Alarm oder Netzwerk Alarm.

Typ: normal offen oder normal geschlossen

PTZ Aktivierung: Bei Auftreten eines Alarms kann das System PTZ Aktionen durchführen. Die
Dauer der Aktion wird durch die “Anti-dither”-Periode bestimmt.

In den PTZ- (Schwenken/Neigen/Zoom-) Einstellungen (Hauptmenü->Einstellungen-> P/T/Z),
bestimmen Sie den Videokanal, Speed Dome Protokoll, etc.

Stellen Sie den gewünschten Kanal als aktuellen Monitorkanal ein und rufen Sie mit der
rechten Maustaste das PTZ-Menü auf. Nun können Sie Presets, Touren, etc. einstellen.

In Bild 4-28, drücken Sie die ”Auswahl”-Schaltfläche, Sie sehen nun ein Menü wie in Bild
4-29, um die aktivierte/n Aktion/en einzustellen.

Zeitraum: Mit “Set” rufen Sie das Menü aus Bild 4-30 auf, in dem getrennte Einstellungen für
Arbeits- und Nicht-Arbeits-Tagen vornehmen können. In Bild 4-30 führt ein Klick auf “Set” zu dem
Menü in Bild 4-31, in dem Sie jedem Wochentag Arbeit- oder Nicht-Arbeit zuordnen können.

Anti-dither (Ereignishaltezeit): Wertebereich von 5 bis 600 Sekunden. Die anti-dither Zeit ist die
Dauer der Alarmaktion. Für diese Zeitspanne aktiviert sich z.B. ein Summer, eine Tour, die
Schnappschussfunktion, oder eine Kanalaufnahme. Der Zeitraum beinhaltet nicht die “latch” Zeit
(s.u.). Wird während der Aktivierungszeit (anti-dither) erneut ein Alarm festgestellt, wird der
Zeitraum u.U. neu gestartet. Bildschirmanzeige, Alarm Upload, Email etc. werden hingegen nicht
36
neu gestartet. Beispiel: Die Anti-Dither Zeit beträgt 10 Sekunden, die Alarmzeitperiode beträgt
also 10 Sekunden ab Alarmauftreten. Wird während dieser Zeit, (z.B. in der 5. Sekunde) erneut
ein Alarm festgestellt, werden Summer, Tour, PTZ, Schnappschuss, Kanalaufzeichnung erneut
10 Sekunden laufen, während Bildschirmanzeige, Alarm Upload, Email NICHT erneut ausgelöst
werden. Erst nach komplettem Ablauf dieser Periode (10 Sek. im Beispiel) löst ein erneuter
Alarm auch diese Funktionen wieder aus.

Nachricht anzeigen: Ist diese Option aktiviert kann das System eine lokale Alarmnachricht
ausgeben.

Alarm Upload: Ist diese Option aktiviert kann das System eine lokale Alarmnachricht ausgeben.

(inkl. Alarm Center).

Email senden: Bei Alarm wird eine Email versendet.

Aufzeichnungskanal: Kanal/Kanäle für die Alarm Video Aufzeichnung wählen (Multiple choice).

Der Alarmaufzeichnungsmodus muss auf “Plan” stehen im Aufzeichnungsmenü Hauptmenü>Fortgeschritten->Aufzeichnung). Bitte beachten Sie, dass die manuelle Aufzeichnung
immer die höchste Priorität hat vor allen anderen Aufzeichnungsarten. Im manuellen Modus
nimmt das System immer auf, egal was Sie bei Alarm einstellen.

Navigieren Sie jetzt zum “Plan”-Menü (Hauptmenü->Einstellung->Plan) um Aufzeichnungsart,
die passende Kanalnummer, Wochentag und Datum einzustellen. Wählen Sie die
Aufzeichnungsart: Regulär/MD/Alarm/MD&Alarm.

Im Enkodierungsmenü (Hauptmenü->Einstellung->Enkodieren) wählen Sie unter AlarmAufzeichnung die Enkodierungs-Parameter.

Schließlich definieren Sie den Alarmeingang als lokalen Alarm und selektieren den
Aufzeichnungskanal. Der Kanal beginnt mit der Aufzeichnung bei Alarmauftreten. Bei
gleichzeitigem Auftreten von Alarm- und Bewegungsmeldungs-Ereignis hat die
Alarmaufzeichnung Vorrang.

Latch(Sperre): Auch nach Ablauf der Anti-dither Zeit kann die Alarmaktion (Aufnahme) noch
andauern bzw. diese Zeit überdauern. Ein Alarmausgang (Schnittstelle) wird jedoch nur für den
„anti-dither“ Zeitraum geschaltet. Dieser Wert ist einstellbar von 1 bis 300 Sekunden. Dieser
Zeitraum hat auch dann noch Gültigkeit, wenn das Alarmereignis deaktiviert ist.

Tour: Tour Funktion wird aufgerufen bei Alarm. Unterstützt Ein-Fenster-Tour. Kapitel 5.3.9 ->
Tour Intervall Einstellungen.


Schnappschuss: Aktivieren von Schnappschüssen bei Alarmauftreten.
Video Matrix: Der Video Matrix Ausgang kann das Alarm Video des aktuellen Kanals bei
Alarmauftreten ausgeben.

Summer: Summer gibt Ton bei Alarm

Schnappschuss: Bitte sehen Sie nach in Kapitel 4.5.2 für Informationen zum
Schnappschussmodus
Hinweis: Netzwerkalarm bezieht sich auf ein TCP/IP-Signal. Er kann über das Net-SDK aktiviert
werden. Er beinhaltet nicht Gerätetyp, Anti-Dither und Alarm Upload. Die restlichen Einstellungen sind
identisch.
Durch Aktivieren von
wird die jeweilige Funktion aktiviert. Danach die “Speichern”-
Schaltfläche betätigen, das System kehrt zum vorhergehenden Menü zurück.
37
Bild 4-28
Bild 4-29
Bild 4-30
38
Bild 4-31
4.8 Sicherung
Der DVR unterstützt USB Backup Geräte und Netzwerk Download. An dieser Stelle behandeln
wir die USB Sicherung. In Kapitel 7 geht es um die Web Client Funktionen zur Sicherung über
Netzwerk.
4.8.1
Sicherungsmedium erkennen
Nach Anwahl von “Sicherung” sehen Sie ein Menü wie in Bild 4-32. Sie sehen hier die
Geräteinformationen.
Angezeigt werden Gerätename, Gesamt- und übriger Speicherplatz und Status. Angezeigt
werden USB Brenner, Flash Medien, SD Karten und portable HDDs.
Bild 4-32
4.8.2
Sicherungsvorgang
Wählen Sie Sicherungsgerät, Kanal, Start- und Endzeit.
Nach Klick auf “Hinzufügen” sucht das System die dazugehörigen Dateien und zeigt sie in einer
Liste an. Das System berechnet automatisch die benötigte und noch verfügbare Kapazität. (Bild
4-33).
Gesichert werden nur Einträge mit einem √ vor dem Kanalnamen. Sie können Fn oder die
Abbruch-Schaltfläche benutzen um das √ zu entfernen.
“Start” beginnt die Sicherung. Ihnen wird ein Fortschrittsbalken angezeigt.
Nach Beendigung erhalten Sie eine Fertig-Meldung.
39
Bild 4-33
Nach Klick auf “Start” beginnt der Sicherungsvorgang, die Schaltfläche wird zu “Stop”. Es
erscheint ein Fortschrittsbalken.

Dateiformat: Zwei Optionen: DAV/ASF.

Bildsicherung: Zeit und Kanal einstellen, dann Typ in der Dropdownliste auf PIC stellen. (Bild
4-34). Danach mit “ Hinzufügen ” Bilder hinzufügen. “Start” kopiert die Bilder auf das
gewählte Medium.
Bild 4-34

One key Sicherung: Beinhaltet die 3 Schritte Suche/alles auswählen/Sicherung starten.

Der Standard Dateiname ist: SN_CH+Kanalnummer+Zeit Y+M+D+H+M+S. Das
Datums/Zeitformat erscheint wie in den Einstellungen festgelegt. (Hauptmenü ->Einstellung >Generell). Dateiendung ist .dav.
Tip:
Während des Sicherungsvorganges können Sie mit ESCAPE das Menü verlassen um parallel
andere Dinge zu erledigen. Das System wird den Sicherungsprozess deshalb nicht abbrechen.
Hinweis:
“Stop” während des Brennvorganges wird unverzüglich ausgeführt. Wenn also z.B. beim Sichern
von 10 Dateien nach der 5. gestoppt wird, sind lediglich die ersten 5 auch gesichert, die
restlichen erscheinen nur mit dem Dateinamen, nicht aber mit Inhalt!
4.9 PTZ Kontrolle und Farb-Einstellungen
Hinweis: Alle Funktionen basieren auf dem PELCOD Protokoll. Mit anderen Protokollen kann es
geringfügig anders sein.
40
4.9.1 Verkabelung
Befolgen Sie das folgende Verkabelungsschema

Dome RS485 Port mit DVR 485 Port verbinden.

Dome Video Ausgangskabel an DVR Video Eingang anschließen.

Spannungsversorgung an den Dome anschließen.
4.9.2 PTZ Einstellungen
Hinweis: Das Kamerabild sollte sichtbar sein. Bevor Sie starten überprüfen Sie, ob die folgenden
Verbindungen korrekt sind:

PTZ und Decoder. Decoder Adresseinstellung korrekt.

Decoder A (B) line verbunden mit DVR A (B) line.
DVR starten, Benutzername und Passwort eingeben.
Hauptmenü->Einstellungen->PTZ wählen. Das Menü sieht aus wie in Bild 4-35.
Folgende Einträge sind hier möglich:

Kanal: den aktuellen Kanal wählen.

Protokoll: passendes PTZ Protokoll auswählen (z.B. PELCOD)

Adresse: Standard Adresse ist 1.

Baud Rate: Wahl der Baud rate. Standard ist 9600.

Data Bits: Wahl der Data Bits. Standard ist 8.

Stop Bits: Wahl der Stop Bits. Standard ist 1.

Parity: 3 Optionen: ungerade/gerade/keins. Standard ist keins.
Bild 4-35
Nach Beenden aller Einstellungen „Speichern“ betätigen.
In der 1-Kanal-Ansicht rechten Mausklick ausführen (oder “Fn” Taste an der Geräte-Vorderseite
oder “Fn” Taste der Fernbedienung betätigen).
Im daraufhin erscheinenden Menü können Sie mit dem Menüpunkt „Pan/Tilt/Zoom“ die PTZFunktionen Ihrer Kamera nutzen (s. Kapitel 6.2)
41
5
Menü Funktionen und Bedienung
5.1 Menüstruktur
Der Rekorder verfügt über folgende Menüstruktur:
Sicherung
Info
HDD Info
BPS
Log
Version
Online Benutzer
Einstellung
Generell
Enkodieren
(Zeit)Planung
RS232
Menü
Netzwerk
Alarm
Erkennen
P/T/Z
Anzeige
Standard
Suche
Fortgeschritten
HDD Verwaltung
Fehler
Alarm Ausgang
Aufzeichnen
Konto
Autom. Wartung
TV Einstellung
Video Matrix
Text Overlay
Sicherungseinstellung
Runterfahren
5.2 Hauptmenü
Nach dem Einloggen erscheint das oben abgebildete Hauptmenü (Bild 5-1) mit sechs Schaltflächen:
Suche, Info, Einstellung, Sicherung, Fortgeschritten und Runterfahren. Ein Linksklick mit der Maus
führt in das jeweilige Menü.
42
Bild 5-1
5.3 Einstellung
Ein Linksklick auf das “Einstellung”-Symbol führt zu folgendem Menü: (Bild 5-2).
Bild 5-2
5.3.1
Generell
Die generellen Einstellungen beinhalten folgende Punkte. Bild 5-3.

Systemzeit: Festlegen von Datum und Uhrzeit

Datumsformat: 3 Optionen: YYYYY-MM-DD: MM-DD-YYYYY oder DD-MM-YYYY.

Datums-Trennzeichen: 3 Optionen: Punkt(.), Bindestrich(-) und Slash(/).

DST: Sommerzeiteinstellung. Kann aktiviert oder deaktiviert werden. Bei “Set” erscheint ein
Menü zum Einstellen von Start und Ende (Bild 5-4).

Zeitformat: 24-Std- oder 12 Std-Anzeige

Sprache: Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Sprachen kann nach Gerätetyp und
Firmwarestand variieren, mind. jedoch Deutsch und Englisch.

HDD Voll: Einstellung für das Verhalten der Aufnahme bei voller Festplatte. 2 Optionen: stoppen
oder überschreiben. Bei voller HDD wird entweder die Aufnahme gestoppt oder die alten Daten
werden überschrieben.

Pack Duration: Abschnitte, in den die Aufnahmen unterteilt werden. Mögliche Werte sind von 60
bis 120 Minuten. Standard sind 60 Minuten.

Gerät Nr.: Benutzen Sie mehrere DVRs, können Sie hier eine Nr. für das aktuelle Gerät vergeben.

Video Standard: 2 Optionen: NTSC und PAL.
43

Auto Abmelden: Dieser Zeitraum bestimmt, nach wie vielen Minuten Inaktivität der Benutzer
automatisch ausgeloggt wird. Möglich sind Werte von 0 bis 60 Minuten.

Startup Wizard: Ist diese Option aktiviert, erscheint beim nächsten Systemstart automatisch ein
Assistent, um grundlegende Einstellungen vorzunehmen. Andernfalls erscheint das Login-Menü.

Geräte ID: Hier können Sie dem DVD einen aussagekräftigen Namen geben..

Sofortwiedergabe: Bestimmt den Zeitraum für die Sofort-Wiedergabe/Instant Play (Kapitel 4.2).
Mögliche Werte von 5 bis 60 Minuten.

Navigationsleiste: Wenn aktiviert, wird die Navigationsleiste im Display angezeigt..
Hinweis:
Die Systemzeit ist sehr wichtig, verändern Sie sie nur, wenn unbedingt nötig!
Bevor Sie dies tun, stoppen Sie die Aufnahme!
Nachdem Sie alles wie gewünscht eingestellt haben, verlassen Sie mit “Speichern”.
Bild 5-3
Bild 5-4
Bild 5-5
44
5.3.2
Enkodieren
Die Enkodierungs-Einstellungen beinhalten die folgenden Optionen. (Bild 5-6).
Bitte beachten Sie, dass einige Serien keinen Extra-Stream unterstützen.

Kanal: Auswahl des gewünschten Kanals

Typ: Bitte aus der Dropdown-Liste wählen. Drei Optionen: Regulär/Bewegungsmeldung/Alarm.
Unterschiedliche Aufzeichnungsarten können auch unterschiedliche Parameter haben.

Kompression: System unterstützt H.264.

Auflösung: System unterstützt diverse Auflösungen, auszuwählen aus der Dropdown-Liste. Der
Hauptstream unterstützt D1/HD1/BCIF/CIF/QCIF, der Extrastream CIF/QCIF. Je nach
Rekorderserie können die Optionen abweichen
Hinweis:
Bei der HD-SDI Serie ist der Hauptstream 1080P/720P/D1/HD/2CIF/CIF/QCIF, der
Extrastream 1080P/720P/D1/HD/2CIF/CIF/QCIF.

Bildrate: 1b/s bis 25b/s bei NTSC und 1b/s bis 30b/s bei PAL.

Bitraten Typ: Zwei Typen: CBR und VBR. Im VBR Modus kann die Qualität eingestellt werden.

Qualität: 6 Abstufungen (1 to 6). Höchste Bildqualität = 6.

Video/Audio: Aktivieren/Deaktivieren von Video/Audio.

Overlay: Wenn angewählt erscheint ein Menü wie in Bild 5-7.

Privatzone(„Cover Area“): Mit “Set” können Privatzonen eingestellt werden. Die Einstellung der
Zonen erfolgt mit der Maus. (Max 4 Zonen je Kanal)

Vorschau/Monitor: Privatzonenmaskierung hat 2 Optionen, die steuern, ob die Zonen selbst mit
angezeigt werden: Vorschau und Monitor. Hierüber wird die Anzeige der Zonen jeweils im
Vorschau- oder Monitormodus an/ausgeschaltet.

Zeitanzeige: Aktivieren, wenn die Zeit im Wiedergabemodus mit angezeigt werden soll. Nach
Klick auf “Set” kann die Position der Anzeige mit der Maus verschoben werden.

Kanalanzeige: Aktivieren, wenn der Kanal im Wiedergabemodus mit angezeigt werden soll. Nach
Klick auf “Set” kann die Position der Anzeige mit der Maus verschoben werden.
Kopieren: Nachdem alle Einstellungen vorgenommen sind, kann mit “Kopieren” die Einstellung auf
andere Kanäle kopiert werden. Im Zielkanal wählen Sie „Einfügen“ um die Einstellungen auf diesen
Kanal anzuwenden
45
Bild 5-6
Bild 5-7
Bild 5-8
46
5.3.3
Plan
Siehe Kapitel 4.5 - Plan
5.3.4
RS232
Das RS232 Menü sieht wie nachstehend aus. (Bild 5-9).

Funktion: Es stehen diverse Geräte zur Auswahl. „Konsole” ist für den Gebrauch von COM für
Debug oder Upgrade des Programmes. Keyboard ist für den Anschluss spezieller Keyboards
gedacht. Mit Transparent COM (Adapter) lässt sich ein PC für den Datenverkehr direkt verbinden.
Protokoll COM ist für Einbindung von Fremdgeräten (z.B. Kassenmodule). Netzwerk Keyboard ist
für ein weiteres spezielles Keyboard. PTZ Matrix: Zur Steuerung einer speziellen Video Matrix
(Kreuzschiene)

Baud Rate: Auswahl der Baud Rate.

Data Bit: Auswahl von 5 bis 8

Stop Bit: 3 Optionen: 1/1.5/2

Parity: 5 Optionen: keine/ungerade/gerade/leer
Die Standardeinstellung ist:

Funktion: Konsole

Baud Rate:115200

Data Bit:8

Stop Bit:1

Parity: keine
Nach Abschließen der Einstellungen “Speichern” betätigen; das System kehrt zum vorhergehenden
Menü zurück.
Bild 5-9
5.3.5
Netzwerk
Eingabe von Netzwerkeinstellungen

IP Version: 2 Optionen: IPv4 (Bild 5-10) und IPv6 (Bild 5-11). Diese beiden Formate werden zurzeit
von Ihrem Rekorder unterstützt.

MAC Adresse: Das Gerät erhält im LAN eine einzigartige MAC Adresse. Kann für den Zugriff im LAN
benutzt werden (read-only).
47

IP Address: Für die Eingabe einer IP Adresse können entweder die hoch/runter-Tasten ()
benutzt werden oder die direkte Eingabe. Danach können Sie Subnetzmaske und Gateway
eingeben.

Subnet Präfix: Eingabe von 0 bis 128. Für eine bestimmte Netzwerk MAC Adresse.

Standard Gateway: Eingabe des Standard Gateways. Das System überprüft die Gültigkeit der
eingegebenen IPV6 Adressen. IP Adresse und Standard Gateway müssen deshalb im
gleichen IP Bereich liegen und der Subnet Präfix muss passen.

DHCP: Automatische IP- und Einstellungssuche. Wenn DHCP aktiviert ist, können Sie
IP/SubnetMaske/Gateway nicht modifizieren. Die Werte werden automatisch vergeben. Ist DHCP
nicht aktiviert werden IP/SubnetMaske/Gateway mit null(0) angezeigt. Um die aktuellen Werte zu
sehen müssen Sie DHCP deaktivieren. Während einer PPPoE Verbindung können Sie
IP/SubnetMaske/Gateway nicht ändern.

TCP Port: Standard ist 37777. Bei Bedarf änderbar.

UDP Port: Standard ist 37778. Bei Bedarf änderbar.

HTTP Port: Standard ist 80.

RTSP Port: Standard ist 554.
Wichtig: Wird einer dieser 4 Ports verändert muss das System neu gestartet werden. Bitte
achten Sie darauf, dass keine Port-Konflikte entstehen.

Max Verbindung: Das System unterstützt maximal 20 Benutzer. „0” bedeutet: Kein
Verbindungslimit.

Bevorzugter DNS Server: DNS Server IP Adresse

Alternativer DNS Server: Adresse des alternativen DNS Servers

Transfer Modus: Auswahl der Priorität zwischen Video Flüssigkeit/Qualität

LAN Download: Das System kann den Download über Netzwerk priorisieren. Die DownloadGeschwindigkeit beträgt dann das 1.5- bis 2-fache der Normalgeschwindigkeit.
Wichtig
Die IPV6 IP Adressen für Standard Gateway und bevorzugte und alternative DNS muss der
Wert als 128bit sein. Die Felder sollten nicht leer bleiben.
Nach Abschließen der Einstellungen “Speichern” betätigen; das System kehrt zum vorhergehenden
Menü zurück.
Bild 5-10
48
Subnetz Präfix
Bild 5-11
5.3.5.1 Netzwerk Einstellungen
(Bild 5-12) Zunächst die/das Kästchen vor der gewünschten Funktion anwählen. Ein Doppelklick führt
dann zum entsprechenden Setup.
Bild 5-12
5.3.5.2 IP Filter
Das IP Filter Menü sehen Sie in Bild 5-13 (IPv4) und Bild 5-14 (IPv6). In der folgenden Liste können
IP Adressen hinzugefügt werden. (max. 64).
Beachten Sie, dass nach dem Aktivieren dieser Funktion nur noch die gelisteten IPs Zugriff auf den
Rekorder haben.
Nach Ausschalten dieser Funktion können wieder alle IP Adressen auf den DVR zugreifen.
Das System unterstützt IPv4 und IPv6.
49
Bitte beachten:

Nach Eingabe einer Adresse im IPv6 Format wird diese durch das System geprüft und
gegebenenfalls vereinfacht. Beispiel: IP:”fe80::0054:0cff:fefa:1682”  ”fe80::54:cff:fefa:1682”.
Bild 5-13
Bild 5-14
5.3.5.3 NTP Einstellungen
Sie müssen einen SNTP Server in Ihrem PC installieren (Absolute Time Server). Unter Windows XP ,
können Sie den Befehl “net start w32time” nutzen um einen NTP Dienst zu starten.
Das NTP Einstellungsmenü sehen Sie in Bild 5-15.

Host IP: Ihre PC Adresse.

Port: Diese DVR Serie unterstützt TCP Übertragung. Standard Port ist 123.

Update Intervall: Minimaler Wert ist 1, maximaler Wert 65535 (Minuten).

Zeitzone: Auswahl der Zeitzone.

Manuelles Update: Ermöglicht das manuelle Synchronisieren der Zeit mit dem Server.
Die folgende Tabelle hilft bei der Zeiteinstellung.
50
City /Region Name
London
Berlin
Kairo
Moskau
Neu Deli
Bangkok
Peking (Hong Kong)
Tokyo
Sydney
Hawaii
Alaska
Pacific Time(P.T)
American Mountain Time(M.T)
American Central Time(C.T)
American Eastern Time(E.T)
Atlantic Time
Brasilien
Middle Atlantic Time
Time Zone
GMT+0
GMT+1
GMT+2
GMT+3
GMT+5
GMT+7
GMT+8
GMT+9
GMT+10
GMT-10
GMT-9
GMT-8
GMT-7
GMT-6
GMT-5
GMT-4
GMT-3
GMT-2
Bild 5-15
5.3.5.4 Multi Cast Einstellungen
Das Multi-Cast Menü sehen Sie in Bild 5-16.
Bild 5-16
Sie können hier eine Multicast Gruppe einstellen. Folgende Informationen hierzu:

IP Multi Cast Gruppenadresse
-224.0.0.0-239.255.255.255

Reservierte lokale Multi Cast Gruppen Addressen:
-224.0.0.0-224.0.0.255
-TTL=1 When sending out telegraph
51
-Zum Beispiel
224.0.0.1
Alle Systeme im Sub-Netz
224.0.0.2
Alle Router im Sub-Netz
224.0.0.4
DVMRP Router
224.0.0.5
OSPF Router
224.0.0.13 PIMv2 Router

Administrativer Adressbereich
-239.0.0.0-239.255.255.255
-Privater Addressbereich

Wie die Einzel Übertragungs Addressen des RFC1918

Können nicht für Internet Verbindungen benutzt werden
Außer den oben angeführten Spezialadressen können alle Adressen benutzt werden. Z.B.:
Multi Cast IP: 235.8.8.36
Multi Cast PORT: 3666.
Bitte beachten Sie, dass Mulit Cast nur bei einigen Rekorderserien möglich ist.
5.3.5.5 PPPoE
PPPoE Menü wie in Bild 5-17.
“PPPoE Name” und “PPPoE Passwort” eingeben, erhalten von Ihrem ISP (Internet Service Provider).
Nach Druck auf “Speichern” ist ein Neustart des Systems notwendig, um die Konfiguration zu
speichern.
Nach dem Neustart wird sich der DVR automatisch mit dem Internet verbinden. Die PPPoE-IP ist
dynamisch. Über diese IP kann auf das Gerät zugegriffen werden.
Bild 5-17
5.3.5.6 DDNS Einstellungen
Sie benötigen einen PC mit einer festen Internet-IP und laufender DDNS Software. Anders gesagt,
dieser PC fungiert als DNS (Domain Name Server).
Unter Netzwerk-> DDNS wählen Sie den DDNS Typ und schalten die Funktion ein. Nach Eintragen
der restlichen Daten betätigen Sie “Speichern” und führen einen Neustart durch.
Nach dem Neustart öffnen Sie den IE und geben analog ein:
http://(DDNS Server IP)/(virtueller Verzeichnisname)/webtest.htm
z.B.: http://10.6.2.85/DVR _DDNS/webtest.htm.
Nun können Sie die DDNSServer Web Suchseite Öffnen
52
Mögliche DDNS Arten sind: CN99 DDNS, NO-IP DDNS, Private DDNS and Dyndns DDNS. Alle Arten
können parallel aktiv sein.
5.3.5.7 UPNP
Das UPNP Protokoll steuert das Mapping zwischen LAN und WAN. Bitte geben Sie die IP Adresse
des Routers unter LAN in Bild 5-11 ein. Doppelklicken Sie auf den UPNP-Eintrag n Bild 5-12, Sie
sehen das folgende Menü. (Bild 5-18).

UPNP an/aus :UPNP Funktion an/ausschalten.

Status: “Unbekannt” oder “Erfolgreich”

Router LAN IP: Router IP-Adresse im LAN.

WAN IP: Router IP-Adresse im LAN.

Port Mapping List: 1:1 Beziehung der Ports zum Router.
:Wenn angehakt ist die Funktion für diesen Port aktiviert


Liste:

Service Name:Vom Benutzer erstellt

Protokoll: Protokoll Art

IntPort:Interner Port, gemappt im Router.

ExtPort:Externer Port, lokal gemappt.

Standard: UPNP Standard Port Einstellung ist HTTP, TCP und UDP des DVR.

Der Liste hinzufügen: Einen Eintrag hinzufügen.

Löschen: Einen Eintrag löschen
Mit Doppelklick auf einen Eintrag können Sie die Mapping Information ändern (Bild 5-19).
Wichtig:
Beim Einstellen des externen Router Ports benutzen Sie bitte 1024~5000. Benutzen Sie nicht
die oftmals anderweitig benutzten 1~255 und die System Ports 256~1023 um Konflikte zu
vermeiden.
Stellen Sie sicher, dass bei TCP und UDP der interne und der externe Port die gleichen sind
um eine reibungslose Datenübertragung zu gewährleisten.
53
Bild 5-18
Bild 5-19
5.3.5.8 WIFI Einstellungen
Sie sehen den WIFI Verbindungsstatus im Einstellungsmenü Bild 5-20.
Besteht eine Verbindung sehen Sie dort den Status und die IP-Adresse.
Bild 5-20
54
Das WIFI Einstellungsmenü sieht wie nachstehend aus (Bild 5-21).

Auto Connect WIFI: Bei angewählter Option verbindet sich das System automatisch mit dem
letzten Hotspot.

Erneuern: Erneute Suche nach neu hinzugekommenen Hotspots.

Verbindung abbrechen: Die Verbindung wird abgebrochen.

Verbinden: Mit dem gewählten Hotspot verbinden. Das System beendet die aktuelle Verbindung
und versucht sich mit dem gewählten Hotspot neu zu verbinden. (Bild 5-22).
Bild 5-21
Bild 5-22
Nach erfolgreichem Verbinden sehen Sie das folgende Menü. Unter “Status” sehen Sie eine
erfolgreiche Verbindung. (Bild 5-22).
55
Bild 5-23

WIFI Arbeits Information: Statusinfos über die aktuelle Verbindung.
Bitte beachten:

Nach erfolgreichem Verbinden sehen Sie die ein WIFI-Symbol rechts oben im Vorschaufenster.

Stehen die Hotspot auf WEP Verschlüsselung, zeigt das System AUTO an, da der
Verschlüsselungstyp an sich vom System nicht erkannt wird

Das System unterstützt weder WPA noch WPA2.
Nach erfolgreichem Verbinden sehen Sie den Hotspot Namen, IP Adresse, Subnetz Maske, Standard
Gateway etc. (Bild 5-24).
Bild 5-24
5.3.5.9 Email
Das Email Menü sieht wie nachstehend aus. (Bild 5-25).

SMTP Server: Bitte Email SMTP Server IP eingeben.

Port: Dazu gehörigen Port-Wert eingeben

Benutzername: Benutzername für den Email-Ausgang eingeben.

Passwort: Das dazugehörige Passwort eingeben

Empfänger: Email-Adresse des Empfängers eingeben, max 3

Sender: Absende-Email eingeben

Titel: Email-Betreff. Max 32-Zeichen
56

SSL enable: System unterstützt SSL Verschlüsselung

Ereignis-Intervall: Sende-Intervall Zeitraum 0 bis 3600 Sekunden. 0 bedeutet kein Intervall.

“Health enable”: Senden einer Test-email

Intervall: Aktivieren Sie die o.g. Funktion und stellen Sie das gewünschte Intervall ein. Das
System versendet dann regelmäßige Emails. Die “Test” Schaltfläche versendet eine Email und
zeigt Ihnen das Ergebnis (OK oder ERROR) (Bild 5-26).
Bitte beachten Sie, dass das System Emails gewöhnlich nicht direkt bei Auftreten eines
Alarmereignisses versendet, sondern gemäß den von Ihnen (s.o.) getroffenen Intervallen. Diese
Funktion ist nützlich damit bei vermehrtem Auftreten von Alarmen direkt nacheinander nicht zu viele
Emails auf einmal versendet werden.
Bild 5-25
Bild 5-26
5.3.5.10 FTP
Wollen Sie einen lokalen, eigenen ftp-server benutzen benötigen Sie für diese Funktion ein FTP
Server Tool (wie z.B. Ser-U FTP SERVER).
Bitte installieren Sie zunächst Ser-U FTP SERVER und starten Sie das Programm. (“Start” ->
“Programme” -> Serv-U FTP Server -> Serv-U Administator.) Nun können Sie Passwort und ftpOrdner angeben. Bedenken Sie, dass Sie Schreibrechte auf den ftp-Server benötigen. (Bild 5-27).
57
Bild 5-27
Sie können ein PC- oder FTP-Login Tool zum Testen des Setups benutzen.
Bsp.: Login als Benutzer ZHY auf FTP://10.10.7.7 und Test, ob Ordner angelegt und gelöscht werden
können. (Bild 5-28).
Bild 5-28
Das System unterstützt den Multi-Upload mehrerer DVRs auf denselben ftp-Server. Sie können auf
diesem Server mehrere Ordner erstellen.
(Bild 5-18), FTP wählen und Doppelklick ausführen. Es erscheint das Menü in Bild 5-29.
aktiviert die FTP Funktion.)

(Die Schaltfläche

Geben Sie die FTP Server Adresse, Port und Unterverzeichnis(ftp) an. Lassen Sie den
Verzeichniseintrag leer, legt das System automatisch Ordner an. Die Bezeichnung setzt sich
zusammen aus IP Adresse, Zeit und Kanal.

Benutzername/Passwort: Kontoinformationen für den ftp-Login

Nun können Sie Dateilänge, Bild-Upload-Intervall, Upload Kanal, Zeit und Typ einstellen.

Ist die hier eingestellte Dateilänge größer als die in den Systemeinstellungen festgelegte,
wird einfach die gesamte Datei übertragen. Ist sie hier kleiner/kürzer eingestellt, dann wird
auch nur die hier eingestellte Länge übertragen.

Zur selben Zeit können Sie 2 Zeiträume mit je 3 Uploads (Alarm/Bewegung/Regulär) pro
Kanal einstellen.
58

Die Testschaltfläche überprüft die ftp-Verbindung und gibt per Meldung aus, ob ok oder nicht.
(Bild 5-30).
Bild 5-29
Bild 5-30
5.3.5.11 Alarm Center
- In der Entwicklung -.
5.3.5.12 SNMP
SNMP steht für Simple Network Management Protocol.
Einstellungen hierfür können in folgendem Menü getroffen werden.(Bild 5-31).
59
Bild 5-31
5.3.6
Alarm
Siehe Kapitel 4.7 Alarm Einstellungen und Aktivierung
5.3.7
Erkennen
Siehe Kapitel 4.5 Erkennen.
5.3.8
Pan/Tilt/Zoom
Das pan/tilt/zoom (Schwenk/Neige/Zoom) Menü beinhaltet folgende Einstellungen.
Bitte wählen Sie zunächst den Kanal. (Bild 5-32).

Protokoll: Passendes PTZ Protokoll auswählen (z.B. PELCOD).

Adresse: PTZ Adresse eingeben.

Baud Rate: Baud Rate wählen

Data Bit: Data Bit wählen

Stop Bit: Stop Bit wählen

Parity: 3 Optionen: keins/ungerade/gerade
Nach Abschließen der Einstellungen “Speichern” betätigen; das System kehrt zum vorhergehenden
Menü zurück.
Für weitere Informationen s. Kapitel 4.9 preset/patrol/pattern/scan.
60
Bild 5-32
5.3.9
Anzeige
(Folgendes Menü, Bild 5-33)

Transparenz: Einstellen der Transparenz. Wertebereich von 128 bis 255.

Kanalname: Änderung des Kanalnamens. (Max. 25-Zeichen, Gerätabhängig). Bitte beachten Sie,
dass sich alle an dieser Stelle veränderten Namen unverzüglich nur an dem Gerät lokal ändern.
Am Webinterface oder am Client ist ein Refresh/Neustart nötig.

Zeitanzeige: Wahl, ob in der Wiedergabe die Zeit mit angezeigt werden soll oder nicht.

Kanalanzeige: Wahl, ob in der Wiedergabe der Kanalname mit angezeigt werden soll oder nicht.

Auflösung: 4 Optionen: 1920×1080,1280×1024,1280×720, 1024×768. Für die Aktivierung einer
neuen Auflösung muss das System neu starten.

Bildverbesserung: Bei angehakter Option wird versucht, das Bildergebnis zu verbessern.

Tour einschalten: Tour Funktion aktivieren

Intervall: System unterstützt 1/4/8/9/16-Fenster Touren. An dieser Stelle wird das
Anzeigeintervall eingegeben. Möglich sind Eingaben von 5-120 Sekunden. Während eines
Tourlaufes erscheint rechts oben ein Symbol zum Pausieren der Tour.
= Tour läuft
= Tour
pausiert (Bild 5-35)

Bewegungs- Tour Typ: System unterstützt 1/8-Fenster Touren

Alarm Tour Typ: System unterstützt 1/8-Fenster Touren
Durch Wahl von
werden die gewünschten Optionen an- oder ausgeschaltet.
Nach Abschließen der Einstellungen “Speichern” betätigen; das System kehrt zum vorhergehenden
Menü zurück.
61
Bild 5-33
(Bild 5-33) Mit “Ändern” hinter “Kanalname” ändern Sie die Anzeigenamen der Kanäle. Es erscheint
Menü Bild 5-34. Bitte beachten Sie, dass sich alle an dieser Stelle veränderten Namen unverzüglich
nur an dem Gerät lokal ändern. Am Webinterface oder am Client ist ein Refresh/Neustart nötig.
Die Namen können max. 25-Zeichen lang sein.
Bild 5-34
Bild 5-35: Icons zum Pausieren der Bildschirm-Touren:
Bild 5-35
62
5.3.10 Standard
Nach Betätigen dieser Schaltfläche erscheint ein Menü mit optional zurücksetzbaren Einstellungen.
(Bild 5-39)

Alles auswählen

Generell

Enkodieren

(Zeit)Planung

RS232

Netzwerk

Alarm

Erkennen

P/T/Z

Anzeige

Kanal Name
wählt die jeweilige Option aus.
Nach Abschließen der Einstellungen “Speichern” betätigen; das System kehrt zum vorhergehenden
Menü zurück.
Warnung!
Auch Systemmenü-Farbe, Sprache, Zeitanzeigemodus, Videoformat, IP Adresse und Benutzerkonten
werden mit zurückgesetzt!
Bild 5-36
5.4 Suche
Siehe auch Kapitel 4.4: Suche
5.5 Fortgeschritten
Klick auf die “Fortgeschritten”-Schaltfläche im Hauptfenster öffnet das nachfolgende Menü (Bild
5-37).Hier gibt es 10 Schaltflächen: HDD Verwaltung, Fehler, Alarm Ausgang, Aufzeichnen, Konto,
Autom. Wartung, TV Einstellung, Text Overlay, Config Sicherung, Video Matrix.
63
Bild 5-37
5.5.1
HDD Verwaltung
An dieser Stelle werden die Einstellungen für die Festplattenverwaltung getroffen. (Bild 5-38).
HDD Typ, Status, Kapazität und Aufzeichnungszeit werden angezeigt. Bei korrekt arbeitender HDD
zeigt das System “O” an, bei Fehler “X”. (s. Bild)

Alarm Setzen: Öffnet das nachfolgende Menü. (Bild 5-39, Layout identisch mit dem “Fehler”Menü). Detaillierte Informationen hierzu in Kapitel 5.5.2.

HDD Betriebsart (“Setzen”): Aus der Dropdownliste wählen Sie die Betriebsart der HDD.
Möglich sind lesen/schreiben, nur-lesen und Formatieren der HDD. Nach Verändern dieser
Einstellung muss das System neu starten, damit diese aktiv werden.
Bild 5-38
Mit
werden Funktionen eingeschaltet.
64
Bild 5-39
HDD – Gruppenzuordnung / Hinweise:

Die Aufzeichnungen der Kanäle können in jeweils festgelegten HDD Gruppen gespeichert
werden.

HDD Gruppen bestehen aus mehreren HDDs, jede HDD kann nur einer Gruppe zugeordnet
sein.

Jedem Kanal kann nur eine HDD Gruppe zugeordnet sein, eine HDD kann Aufzeichnungen
mehrerer Kanäle aufnehmen.

HDDs in Gruppen müssen read/write sein (nicht redundant oder read-only)
HDD Einstellung / Zuordnung
Über die Schaltfläche “HDD Einstellung” oben rechts (Bild 5-38)öffnet sich das folgende Menü (Bild
5-40).

HDD: Hier wird eine Liste gem. der Anzahl der installierenden HDDs angezeigt.

HDD Gruppe: Zuordnung der Gruppennummer. Hinweis: Ist keine Zuordnung möglich, ist diese
HDD nicht angeschlossen oder wird nicht erkannt.
In Beispiel Bild 5-40 sehen Sie zwei installierte HDDs, die erste ist Gruppe 1 zugeteilt, die zweite
Gruppe 2.
Wichtig:
Ändern Sie die Gruppeneinstellung, wird das System neu starten!
Bild 5-40
65
Kanal Einstellungen
Über die Schaltfläche HDD Kanal Einstellungen (Bild 5-38)öffnet sich ein Menü wie in Bild 5-41.
Kanal: Nummern der Videokanäle des aktuellen Gerätes.
HDD Gruppe: Jedem Videokanal kann hier eine Aufnahme(HDD-)Gruppe zugeordnet werden.
Mit “Speichern” verlassen Sie das Menü.
Im Beispiel aus Bild 5-41, werden die Kanäle 1 und 3 auf den HDDs der Gruppe 2 aufgezeichnet, alle
anderen Kanäle auf den HDDs der Gruppe 1.
Vergessen Sie nicht, Ihre Einstellungen zu speichern.
Wichtig

Stellen Sie sicher, dass jedem Kanal eine HDD Gruppe zugeordnet ist, sonst können Sie nicht
speichern!

Nach Ändern der Einstellungen wird das System neu starten!
Bild 5-41
5.5.2
Fehler
Das Fehler-Menü sehen Sie in Bild 5-42.

Ereignisart: Diverse Optionen, wie zB HDD Fehler, Keine HDD, Verbindungsabbruch, IP
Konflikt, MAC Konflikt, etc.

Alarm Ausgang: Bitte wählen Sie den/die Alarmaktivierungs- Ausgangs Port/s.

Latch: Einstellen der jeweiligen Verzögerungszeit (10s-300s). Zeitraum, nach dem ein neuer
System-Alarm nach dem Abbruch eines vorhergehenden wieder aktiv werden kann.

Nachricht anzeigen: Das System kann auf dem lokalen Monitor eine Nachricht anzeigen
(Popup), dass ein Alarm aufgetreten ist.

Alarm Upload: Das System kann die Alarmmeldung ins Netzwerk senden (inkl. Alarm Center)
wenn diese Funktion aktiviert ist.

Email senden: Bei Alarmauftreten kann eine Email versendet werden.

Summer: Bei aktivierter Option gibt der Summer einen Ton bei Alarmauftreten ab.
66
Bild 5-42
5.5.3
Alarm Ausgang
(Bild 5-43) An dieser Stelle stellen Sie ein, bei welcher Aufzeichnungsart bei Alarmauftreten ein
Signal an die vorhandenen Alarmausgänge des Gerätes gesendet wird (Anzahl der Ausgänge variiert
je nach Gerätausführung).
Mit “OK” kehren Sie zurück zum vorhergehenden Menü.
Bild 5-43
5.5.4
(Manuelles) Aufzeichnen
Siehe Kapitel 4.3 Manuelle Aufzeichnung
5.5.5
Konto
An dieser Stelle legen Sie Benutzer an und verwalten deren Rechte. (Bild 5-44). Mögliche Aktionen:

Benutzer hinzufügen

Benutzer ändern

Gruppe hinzufügen

Gruppe ändern

Passwort ändern
67
Beachten Sie bitte bei der Benutzerverwaltung:

Kontoname, Gruppenname und Passwort haben eine max. Länge von 6 Zeichen. Leerzeichen
vorweg oder am Ende sind nicht zulässig, jedoch in der Mitte möglich. Generell zulässig sind alle
Ziffern und Zahlen, sowie Unterstrich, Minuszeichen und Punkt.

2-stufige Benutzerverwaltung: Gruppen und Benutzer. Es besteht keine Beschränkung in der
max. Anzahl Gruppen und Benutzer.

2 Gruppen sind voreingestellt: Admins und Benutzer(Anwender).

Benutzer- und Gruppenname müssen einzigartig sein Es gibt voreingestellt 4 Standard-Benutzer:
admin/888888/666666 und der versteckte Benutzer “default”. Benutzer „666666“ und
„default“ haben Anwender-Rechte, die anderen Admin-Rechte.

“default” wird nur intern benötigt und kann nicht gelöscht werden. Er wird benutzt, wenn keine
anderen Benutzer vorhanden/angemeldet sind. “default” wird dann automatisch eingeloggt.

Jeder Benutzer gehört einer Gruppe an. Die Einzelrechte eines Benutzers können nicht die der
zugeordneten Gruppe überschreiten.

“Wiederverwendbar”-Option: Ist diese aktiviert beim Benutzer, können sich mehrere Anwender
gleichzeitig mit diesem Benutzernamen an dem Gerät anmelden.
Nach Abschluss der Einstellungen führt jeweils “Speichern” oder „Abbruch” zurück zum
vorhergehenden Menü.
Bild 5-44
5.5.5.1 Passwort ändern
(Bild 5-45) Ändern Sie hier das Benutzerpasswort.
Wählen Sie im Dropdown den Benutzer mit dem zu ändernden Passwort, geben Sie das alte
Passwort ein und das neue 2mal. Speichern nicht vergessen.
Beachten Sie: Benutzer mit Benutzerkonten-Rechten können die Passwörter anderer Benutzer
ändern.
68
Bild 5-45
5.5.5.2 Gruppen ändern/hinzufügen
“Gruppe hinzufügen” führt zu Menü Bild 5-46.
Hier geben Sie zunächst einen Gruppennamen und eine Beschreibung ein.
In der Liste stehen Ihnen über 60 Rechte zur Verfügung, die Sie erlauben oder verbieten können.
Das Menü für die Gruppenänderung sieht analog zu Bild 5-46 aus.
Bild 5-46
5.5.5.3 Benutzer ändern/hinzufügen
“Benutzer hinzufügen” führt zu Menü Bild 5-47.
Geben Sie Benutzername und Passwort ein und ordnen Sie aus der Dropdown Liste eine Gruppe zu.
Überprüfen Sie dann nochmal die Rechte und ändern Sie sie gegebenenfalls.
Geben Sie den Benutzern möglichst nur die Rechte die Sie wirklich benötigen, Admin-Rechte sollten
die Ausnahme sein. Das Menü für die Benutzeränderung sieht analog zu Bild 5-47 aus.
69
Bild 5-47
5.5.6
Auto- Wartung
Stellen Sie hier eine automatische Neu-Start Zeit (Tag und Uhrzeit) ein und treffen Sie die
Einstellungen für automatisches Löschen alter Daten (älter als X Tage). (Bild 5-48).
Wählen Sie aus den Dropdown Listen.
Mit „OK“ speichern Sie die Einstellungen.
Bild 5-48
5.5.7
TV Einstellungen
Stellen Sie hier die Bildschirmwerte mittels der Schieberegler ein. (Bild 5-49).
Mit “OK” speichern und beenden Sie. Über „Standard“ können Sie die Werte zurücksetzen.
Bild 5-49
70
5.5.8
Video Matrix
Einstellen der Matrix Ausgabe Kanäle und Intervalle. (Bild 5-50).
Unterstützt 1/4/9/16-Fenster.
Hinweis:
Die HD-SDI Serie unterstützt diese Funktion bisher nicht.
Bild 5-50
5.5.9
Card(Text) Overlay
Dieser Bereich beschäftigt sich mit Kommunikation und Einblendung von ATM/POS Systemen.
Wählen Sie hier zunächst aus der oberen Dropdownliste zwischen COM- und Netzwerk- basierenden
Systemen (Bild 5-51) und stellen Sie dann dementsprechend die Kommunikationsparameter ein.
Die COM-Einstellungen erfolgen analog zu den Einstellungen für RS232, Kapitel 5.3.4 RS232.
Bild 5-51
Sie stellen hier außerdem ein:
-
den Kanal für die einzublendende Kartennummer
-
den Einblendungsmodus: (nur lokal am Gerät oder auch in den aufgezeichneten Videos)
-
die Position der Einblendung
71
Wählen Sie den Netzwerk Typ (Bild 5-52) müssen Sie nochmals wählen zwischen Protokollbasierenden Systemen und nicht-Protokoll-basierenden Systemen (Bild 5-53) und dementsprechende
Einstellungen treffen.
Netzwerk-Typ: Protokoll-basierend
Bild 5-52
Netzwerk-Typ: Nicht-Protokoll-basierend
Bild 5-53
72
5.5.10 Sicherung der Einstellungen
(Bild 5-54) Sichern Sie die Systemeinstellungen auf anderen Geräten.
Bild 5-54
5.6 Information
Hier finden Sie weitere Informationen zu Ihrem System in fünf Unterkategorien: HDD Info, BPS(FPS),
Logbuch, Software/Firmwareversion und Online User. (Bild 5-55).
Bild 5-55
5.6.1
HDD Information
Auflistung von Festplattentyp, Speicher gesamt, freiem Speicher, Video Start Zeit und Status. In Bild
5-56.bedeutet “o“, dass die aktuelle HDD korrekt arbeitet. „x“ deutet auf einen Fehler hin, “-“ bedeutet,
dass keine HDD vorhanden ist.
Ist die Disk defekt, zeigt das System dies als “?” an. Bitte entfernen Sie die defekte HDD, bevor Sie
eine neue installieren.
Treten nach dem Systemstart in diesem Bereich Konflikte auf, zeigt das System sofort dieses HDD
Info Fenster an. Das System zwingt Sie jedoch nicht, diese auch zu beheben.
Bei HDD Konflikten sollten Sie überprüfen, ob System- und HDD-Zeit identisch sind. Ist dies nicht so,
beheben Sie dies in den generellen Einstellungen (Kapitel 5.3.1) um die Systemzeit zu ändern oder
formatieren Sie die Festplatte in der HDD Verwaltung (Kapitel 5.5.1). Danach starten Sie den DVR
neu.
73
Bild 5-56
Tipps:
Betätigen Sie die Fn-Taste oder die Bildschirmschaltfläche rechts unten, um die HDD
Aufzeichnungszeiten und –Typen zu sehen.
Nach Doppelklick auf eine HDD Info sehen Sie die HDD SMART Informationen.
5.6.2
BPS (FPS)
Anzeige des aktuellen Video Datenstroms (KB/s) und belegtem HDD Speicher (MB/h). (Bild 5-57).
Bild 5-57
5.6.3
Log
Anzeige der System-Logdatei. (Bild 5-58).
Das Log beinhaltet System- und Konfigurations-Operationen, Datenverwaltung, Alarmereignisse,
Aufzeichnungen, Log-Löschung, etc.
Bitte wählen Sie Start- und Endzeit und betätigen Sie „Suche“. Es werden die dazu passenden
Einträge angezeigt.
Max. 100 Einträge werden auf einer Seite angezeigt. Max. 1024 solcher Listen werden gespeichert.
Benutzen Sie die hoch/runter Schaltflächen um mehr als 10 Einträge zu sehen.
74
Über “Sichern” können Sie Logfiles auf ein USB-Gerät speichern.
Bild 5-58
Mit “Details” oder Doppelklick öffnen Sie den Log-Eintrag, um weitere Details zu sehen (Bild 5-59).
Bild 5-59
5.6.4
Version
Informationen über Hardware, Software Version und -Datum, SN Information etc. Von dieser Stelle
aus kann ein Systemupdate durchgeführt werden. (Bild 5-60).

Verbinden Sie ein USB Gerät mit dem Software-Update und betätigen Sie die “Start“Schaltfläche, um das Update zu starten.
Wichtig
Die Upgrade Datei muss „update.bin“ heißen.
75
Bild 5-60
5.6.5
Online Benutzer
Sie sehen Optionen für angemeldete Benutzer. (Bild 5-61).
Sie können Benutzer von System abmelden oder für einen Zeitraum sperren (max. 65535 Sekunden,
ca. 18 Std).
Die Liste der angemeldeten Benutzer wird vom System alle 5 Sekunden aktualisiert.
Bild 5-61
5.7 Herunterfahren
Hier haben Sie mehrere Möglichkeiten. (Bild 5-62)

Menü Benutzer abmelden: Abmelden aus dem Menü. Beim nächsten Menüaufruf ist die Eingabe
des Benutzerpasswortes nötig.

Runterfahren: System wird beendet und schaltet sich aus

System neu starten: System fährt runter und startet neu

Benutzer wechseln: Mit dieser Option können Sie sich mit als ein anderer Benutzer anmelden.
76
Bild 5-62
77
6
Das (PTZ) Hilfs-Menü
6.1 Grundlagen des Menüs
In der 1-Kanal-Ansicht rechten Mausklick ausführen (oder “Fn” Taste an der Gerät-Vorderseite
oder “Fn” Taste der Fernbedienung): (X397H397H397HBild 6-1)
Bild 6-1
Nach Anwahl von Pan/Tilt/Zoom erscheint das Menü wie in Bild 6-2.
mit folgenden Einträgen:

Geschwindigkeit: Wert zwischen 1 und 8.

Zoom

Fokus

Blende
Mit
und
werden Zoom, Fokus und Blende justiert.
Bild 6-2
(Bild 6-2) Mit den 8 Richtungstasten (Bild 6-3) wird die PTZ Position eingestellt. (An der Gehäusefront
stehen Ihnen 4 Tasten hierfür zur Verfügung.)
Bild 6-3
6.1.1
3D Taste für Intelligente Positionierung
Zwischen den Richtungstasten befindet sich die Taste für die 3D Positionierung. (Bild 6-4). Bitte
beachten Sie, dass ihr Protokoll diese Funktion unterstützen muss und dass Sie eine Maus für diese
Funktion benötigen. Ein Klick auf die Taste lässt das System in den Einzelbildschirm-Modus
wechseln. Durch Linksklick/Mausziehen wählen Sie einen Bereich. Je nach Größe des gewählten
78
Bereiches wird darauf ein Zoom zw. x4 und x16 Geschwindigkeit ausgeführt. Je kleiner die Zone
desto höher die Geschwindigkeit.
Bild 6-4
Tabellarische Übersicht:
Name
Taste
Funktion
Taste
(Bildschirm)
(Gerät)
Nah
Zoom
Nah
Fokus
│
Geschlossen 
Blende
6.2 Preset / Patrol / Pattern / Border Funktion
Taste
(Bildschirm)
Funktion
Weit
Weit
Offen
Taste
(Gerät)

►│

(Bild 6-2) Betätigen Sie die “Set” Schaltfläche. Ein Menü wie unten angezeigt erscheint
mit folgenden Einstellmöglichkeiten:

Preset

Tour

Pattern

Border
Bild 6-5
(Bild 6-2): Betätigen Sie die “Seitenwechsel” Schaltfläche. Ein Menü wie unten angezeigt erscheint
(Bild 6-6).
mit folgenden Einstellmöglichkeiten:

Preset

Tour

Pattern

Auto scan

Auto pan

Flip

Reset

Seitenwechsel
79
Bild 6-6
6.2.1
Preset Einstellungen
Hinweis: Die folgenden Einstellungen werden in den Menüs Bild 6-2, 6-5 und H6-6 durchgeführt.
In Bild 6-2 benutzen Sie die 8 Richtungspfeile um die gewünschte Position einzustellen
In Bild 6-5, benutzen Sie die „Set“ Schaltfläche und geben Sie eine Preset Nummer ein. (Bild 6-7)
Dieses Preset kann nun einer Tour hinzugefügt werden.
Bild 6-7
6.2.2
Preset aktivieren
Bild 6-6: Preset Nummer eingeben und “Preset” betätigen.
6.2.3
Tour Einstellungen
(Bild 6-5): Tour Schaltfläche anwählen. Ein Menü erscheint wie in Bild 6-8X.
Geben Sie eine Preset Nummer ein und fügen Sie dieses Preset einer Tour zu. Jeder Tour können
max. 80 Presets zugeordnet sein.
Bild 6-8
6.2.4
Tour aktivieren
Bild 6-6: Tour Nummer eingeben und “Tour” betätigen.
6.2.5
Pattern Einstellungen
In Bild 6-5: Pattern Schaltfläche anwählen. Ein Menü erscheint wie in Bild 6-9.
80
Nach “Beginn“ lässt sich das Pattern mit Bild 6-2 einstellen „Set“ verlässt dieses Menü wieder zu
Menü Bild 6-9 „Ende“ speichert das Pattern.
Bild 6-9
6.2.6
Pattern aktivieren
Bild 6-6: Pattern Nummer eingeben und “Pattern” betätigen.
6.2.7
Auto Scan Einstellungen (“Rahmen”)
Zunächst den linken Rand mit Hilfe von Menü Bild 6-2 einstellen.
In diesem Menü dann „Set“ betätigen, es erscheint das folgende Menü. Dort den Punkt
„Rahmen“ wählen und die aktuelle Position mit „Links“ bestätigen.
Danach wieder ein Menü zurück zu Bild 6-2 und das Ganze für den rechten Rand wiederholen.
Danach ist der Auto Scan unter der eingegebenen Nummer gespeichert.
Bild 6-10
6.2.8
Autoscan- (“Rahmen”) Funktion aktivieren
Bild 6-6: Auto Scan Nummer eingeben und “Autoscan” betätigen. Dieselbe Schaltfläche stoppt die
Bewegung wieder.
6.2.9
FLIP
Durch Betätigen der FLIP-Funktion “schaut” der Dome genau in die entgegen gesetzte Richtung der
aktuellen.
81
6.2.10 AUX
In Bild 6-6 solange den Seitenwechsel betätigen bis das folgende Menü Bild 6-11 erscheint. An dieser
Stelle können direkte Steuersignale an die Kamera ausgegeben werden, wenn das Modell dies
unterstützt.
Bild 6-11
82
7
WEB ZUGRIFF MIT WEB-BROWSER
Das System verfügt über einen integrierten Web-Server. So können Sie mit einem Web-Browser über
das Netzwerk bzw. Internet auf Live-Bilder, Aufnahme und Konfiguration zugreifen, ohne zusätzliche
Software zu installieren.
7.1 Netzwerkverbindung
Vor dem Web Zugriff, überprüfen Sie bitte die folgenden Punkte:

Netzwerkverbindung ist aktiv

DVR und PC Netzwerkeinstellung richtig Konfiguriert. Netzwerk-Setup unter (Hauptmenü->->
Einstellungen - Netzwerk)

Verwenden Sie den cmd Befehl "ping" ***. ***. ***. *** (* DVR IP Adresse), um zu überprüfen,
dass die Verbindung in Ordnung ist.

Öffnen Sie den IE (Internet Explorer) und geben Sie DVR IP Adresse ein.

System wird automatisch die neueste Version des „Web-Control“ herunterladen.

Wenn Sie die Web-Control deinstallieren wollen, löschen Sie das Verzeichnis C:\Program
Files\webrec. Bevor Sie starten, schließen Sie bitte alle Webseiten, sonst könnte die
Deinstallation fehlschlagen.

Die aktuelle Produkt-Serie unterstützt verschiedene Browser wie Internet Explorer (empfohlen),
Safari, Firefox Browser, Google Browser. Gerät unterstützt nur 1-Kanal-Monitor auf dem Apple
PC.
7.2 Login
Öffnen Sie den Web-Browser und geben Sie die IP-Adresse des DVR ein. Beispiel http:// 10.10.3.16.
Siehe Bild 7-1
Geben Sie Ihre
IP-Adresse hier
ein.
Bild 7-1
83
Sie erhalten eine Systemwarnung mittels "Pop-up", ob Sie die webrec.cab installieren wollen oder
nicht. Klicken Sie bitte auf den "Ja" Knopf.
Wenn Sie die ActiveX Datei nicht herunterladen können, ändern Sie bitte Ihre Einstellungen wie folgt.
Siehe Bild 7-2.
Bild 7-2
Nach der Installation wird Ihnen die Startseite angezeigt. Siehe Bild 7-3
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Kennwort ein.
Werkseinstellung: Benutzer ist admin und Kennwort ist admin.
Wählen Sie ihre Verbindungsart: LAN und WAN.
Hinweis: Aus Sicherheitsgründe, ändern Sie bitte Ihr Kennwort nach Ihrer ersten Anmeldung
84
.
Bild 7-3
7.3 LAN Mode
Nach dem Einloggen im LAN Mode, sehen Sie das Hauptfenster. Siehe Bild 7-6.
Dieses Hauptfenster ist in den folgenden Punkten gegliedert.

Abschnitt 1: Es gibt fünf Funktionsknöpfe: Konfiguration (Kapitel 7.3), Suche (Kapitel 7.4), Alarm
(Kapitel 7.5) Über (Kapitel 7.6), Logout (Kapitel 7.7).

Abschnitt 2: Kanalnummer und drei Funktionsknöpfe: Start Dialog, lokale Wiedergabe und
aktualisieren.

Abschnitt 3: Einstellungen und Bedienelement für PTZ (Kapitel 7.2.2), Farbe (Kapitel 7.2.3) und
Bild- und Aufnahmepfad.

Abschnitt 4: Real-Time Monitor-Fenster. Das ausgewählte Fenster wird grün umrandet.

Abschnitt 5: Hier können Sie die Fensterdarstellung ändern.

Systemmonitor unterstützt folgende Fensterdarstellungen: Fullscreen (Vollbild) / 1-Fenster/
4-Fenster/ 6-Fenster/ 8-Fenster/ 9-Fenster/ 13-Fenster/ 16-Fenster/ 20-Fenster/ 25-Fenster/
36-Fenster. Siehe Bild 7-4.
Bild 7-4
85

Vorschaufenster. Bild 7-5. Hinweis: diese Funktion wird nicht in alle Geräteserie unterstützt.
Bild 7-5
Abschnitt 1
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 2
Abschnitt 5
Bild 7-6
7.3.1
Real-time Monitor
Im Abschnitt 2, mit links Klick auf Kanalname, um diesen zu aktivieren.
Im oberen linken Eck sehen Sie die Gerät IP (1), Kanalnummer (2) und Netzwerklast (3).
1
2
3
Bild 7-7
Im oberen rechten Eck sehen Sie sechs Symbole. Siehe Bild 7-8.
1 2
3 4
5
6
Bild 7-8

1: Digitalzoom: Klicken Sie auf diesen Knopf, dann mit linker Maustaste Zoombereich auswählen
um diesen Bereich zu vergrößern. Mit rechts Klick verlassen Sie den Zoombereich wieder.
86

2: Anzeigeeinstellung: Schalten Sie zwischen Mehrfachdarstellung und Vollbildmodus um.

3: Lokale Aufzeichnung: Wenn Sie auf den lokalen Rekordknopf klicken, beginnt das System
aufzunehmen und dieser Knopf wird hervorgehoben. Sie können diese Datei im
„RecordDownload“ Ordner aufrufen, um diese wieder anzusehen.

4: Schnappschuss: Hier können Sie vom Video einen Schnappschuss erstellen. Alle Bilder
werden in dem Systemordner \download\picture (default) hinterlegt.

5: Audio: Ein- und Ausschalten des Audiosignal. (Wirkt sich nicht auf die System
Audioeinstellung aus)

6: Schließen des Videos.
Information zu „Main Stream“ und „Extra Stream“ aufrufen. Bild 7-9
Bild 7-9
Open All
Öffnet alle Kanäle.
Refresh
Verwenden um Kameraliste zu aktualisieren.
87
Start Dialogue
Sie können auf diesen Knopf klicken, um ein Audiogespräch zu ermöglichen. Klicken Sie auf【▼】
um den bidirektionale Gespräch-Mode auszuwählen. Es gibt vier Optionen: DEFAULT,G711a,
G711u and PCM.
Hinweis, der Audioeingangport vom Gerät zum Client verwendet den ersten Kanalaudioeingangsport.
Während des bidirektionalen Gespräch-Prozesses wird das System die Audiodaten vom 1 Kanal nicht
verschlüsseln.
Local Play
Auch im Webinterface können Sie abgelegte Sicherungen Ihres PC wiedergeben.
(Dateinamenserweiterung ist *.dav)
Klicken Sie auf lokale Wiedergabe, wählen Sie das Verzeichnis mit Ihrer Sicherung und öffnen Sie
diese. Siehe Bild 7-10.
Bild 7-10
7.3.2
PTZ
PTZ Benutzung, stellen Sie bitte sicher, dass Sie PTZ Protokolleinstellungen richtig gesetzt haben.
(Kapitel 7.3.2 Setting-> Pan/Tilt/Zoom).
Klicken Sie auf PTZ-Knopf, wie gezeigt in Bild 7-11.
88
3D Intelligente Position
Steuertaste
Sie können auf dieses Icon
klicken, um die PTZKontrollplattform zu zeigen
oder zu verbergen.
Figure 7-11
7.3.2.1 Direction key and 3D positioning key
In der Abbildung 7-11 gibt es acht Richtungstasten.
In der Mitte der acht Richtungstasten gibt es eine 3D intelligente Position Steuertaste.
Klicken Sie auf diese Taste, System wird in die Einzelbilddarstellung wechseln. Bedienung erfolgt
über die Maus und Tasten.
7.3.2.2 Speed
System unterstützt Acht Geschwindigkeiten. Sie können diese von der Dropdown-Liste auswählen.
Geschwindigkeit 2 ist schneller als die 1.
7.3.2.3 Zoom/Focus/Iris
Name
Funktion
Taste
Funktion
Funktion
Taste
Funktion
Zoom
Nahe
Weit
Focus
Nahe
Weit
Iris
close
Open
In der Abbildung 7-11, klicken Sie auf PTZ-Set, Sie können die folgenden Einstellungen sehen. Siehe
Bild 7-12.
89
Figure 7-12
7.3.2.4 Auto Scan
In Bild 7-12, bewegen Sie die Kamera zu Ihrer gewünschten Position auf der linken Seite und dann
klicken Sie auf den "left limit" Knopf. Danach bewegen Sie die Kamera zur rechten gewünschten
Position und dann klicken Sie auf den "right limit" Knopf.
7.3.2.5 Pattern
In Bild 7-12 können Sie eine Pattern-Nummer eingeben und dann auf "start record" klicken und
beginnen Sie mit der PTZ Bewegung. Für Kameraeinstellungen bitte in Abbildung 7-11 gewünschte
Option durchzuführen. Zum Abschluss bitte "stop record" klicken. Nun haben Sie erfolgreich ein
Pattern gesetzt.
7.3.2.6 Preset
In Bild 7-12 bewegen Sie die Kamera zu Ihrer gewünschten Position und dann geben Sie die PresetNummer ein. Klicken Sie auf den "Add" Knopf und Sie haben den Preset gesetzt.
7.3.2.7 Auto tour
In Bild 7-12, um die "Auto tour" einzustellen, vergeben Sie eine Tour-Nummer und einen PresetPunkt. Klicken Sie auf "Add" um diese hinzuzufügen. Sie können diesen Schritt mehrfach mit
unterschiedlichen Tour-Nummer und Preset-Punkt machen.
7.3.2.8 Assistant
Sie können den "Assistant" von der Dropdown-Liste auswählen. Siehe Bild 7-13.
7.3.2.9 Matrix
Diese Produktreihe unterstützt Matrixerweiterungsfunktion. Sie können die Schnittstelle für den
Videoein- und Ausgang kontrollieren.
90
7.3.2.10 Light and wiper
Wenn Ihr PTZ Protokoll es Unterstützt, können Sie das Licht und die ScheibenwischerKontrollfunktion steuern. Sie können diese Einstellungen Ein- und Ausschalten (enable/disable).
Bild 7-13
7.3.3
Color
Klicken Sie auf Farbenknopf im Abschnitt 3, die Schnittstelle wird gezeigt Bild 7-14.
Hier können Sie einen Kanal auswählen und dann seine Helligkeit, Kontrast, Farbton und Sättigung
regulieren.
(Gegenwärtig gewählter Kanal wird grün umrandet).
Bild 7-14
7.3.4
Picture Path and Record Path
Klicken Sie auf “More” in Bild 7-14, und Sie sehen weitere Einstellungsmöglichkeiten Bild 7-15.
91
Bild 7-15
Klicken Sie auf den Record-Dropdown; Sie nun sehen Sie zwei Optionen: DAV/ASF.
Klicken Sie auf PIC Path um den Speicherpfad für Ihre Bilder zu sehen. Bild 7-16.
Bitte klicken Sie "Choose" um den Pfad zu modifizieren.
Bild 7-16
Klicken Sie auf REC Path um den Speicherpfad für Ihre Videos zu sehen. Bild 7-17.
Bitte klicken Sie "Choose" um den Pfad zu modifizieren.
Bild 7-17
Mit dem "reboot" (Neustart-Knopf) können Sie das System Neustarten. Siehe Bild 7-18,
Bitte klicken Sie OK für den „reboot“.
Bild 7-18
Wenn es lokale Benutzer gibt, die in das System eingeloggt sind, oder der Web-Benutzer kein Recht
hat, das Gerät zu "reboot", gibt das System ein Meldung an Sie aus.
92
7.4 WAN Login
Im WAN Mode, nachdem Sie einloggen, wird folgendes Interface gezeigt. Siehe Bild 7-19.
Bild 7-19
Bitte beachten Sie das folgende unterschiede im LAN und WAN Anmeldungsprozess gibt.
1) In dem WAN Mode öffnet sich das System in dem "main stream" des ersten Kanals. Der
"open/close" Knopf auf der linken Seite ist ungültig.
2) Sie können verschiedene Kanal und Monitor Darstellungen an der Unterseite des Interface
auswählen. Siehe Bild 7-20.
Bild 7-20
93
Wichtig
Die Fensteranzeige und die Kanalnummer sind standardmäßig. Zum Beispiel, für einen 16Kanal DVR, können maximal 16 Fenster angezeigt werden.
3) Multiple-Channel Monitor, System nimmt den "Extra Stream" standardmäßig an. Doppelklick auf
einen Kanal, System schaltet auf den einzelnen Kanal um und verwendet wieder den "Main Stream"
zur Darstellung. Im oberen linken Bildrand des Kanals wird Ihnen der Modus angezeigt, "M" steht für
den "Main Stream".
4) Wenn Sie vom Monitor umschalten, um zu suchen oder zu Konfiguration, erhalten Sie einen
Dialog-Fenster, ob Sie diese Darstellung verlassen wollen. Siehe Bild 7-21. Klicken Sie auf OK,
System wird das gegenwärtige Monitor-Fenster schließen.
Bild 7-21
5) Wenn Sie sich über den WAN Mode Anmelden, werden Alarm Einstellungen nicht unterstützt.
7.5 Configure
7.5.1
System Information
7.5.1.1 Version Information
Hier können Sie Gerät-Hardware-Eigenschaften und Softwareversionsinformation ansehen. Siehe
Bild 7-22.
94
Bild 7-22
7.5.1.2 HDD information
Hier können Sie freie Kapazität und Gesamtkapazität der HDD ansehen. Siehe Bild 7-23.
Bild 7-23
7.5.1.3 Log
Hier können Sie das System-Logbuch ansehen. Siehe Figure 7-24.
Figure 7-24
Klicken Sie auf "Backup", um diese Daten bei bedarf zu speichern. Bild 7-25.
95
Bild 7-25
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Type
Log beinhaltet: Systemaktionen, Konfigurationsaktionen,
Datenverwaltung, Alarmereignis, Rekordaktionen,
Benutzermanagement, Log löschen und Dateioptionen.
Sie können den Log-Typ in der drop down Liste auswählen und mit dem
Suchknopf anzeigen lassen.
Search
7.5.2
Start time
Bitte tragen Sie die Startzeit ein.
End time
Bitte tragen Sie die Endzeit ein.
Clear
Sie können auf diesen Knopf klicken, um alle gezeigten Protokolldateien
zu löschen. Die Daten auf dem System sind davon nicht betroffen und
stehen weiter zur Verfügung.
More details
Wählen Sie einen Eintrag aus und klicken Sie auf diesen Knopf, um
ausführliche Log-Information anzusehen.
Backup
Sie können auf diesen Knopf klicken, um Protokolldateien lokal auf
Ihrem PC zu speichern.
System Configuration
Klicken Sie bitte auf "Save" Knopf, um Ihre gegenwärtige Einstellung zu speichern.
7.5.2.1 General Setup
Hier können Sie Systemzeit, Aufnahmedauer, Videoformat usw. setzen. Siehe Bild 7-26.
96
Bild 7-26
Bild 7-27
Bild 7-28
Parameter-Information
Parameter
Funktion
System
Time
Hier können Sie die Systemzeit ändern. Klicken Sie bitte auf Save um
diese Einstellungen zu übernehmen.
97
Sync PC
Hiermit können Sie die Systemzeit mit der PC-Uhrzeit abgleichen.
Data Format
Hier können Sie die Darstellung des Datenformates aus der DropdownListe auswählen.
Data
Separator
Wählen Sie bitte den Separator (Trennzeichen) der Dropdown-Liste
aus.
Time
Format
Es gibt zwei Optionen: 24-H und 12-H.
DST
Hier können Sie Daylight Saving Time (Sommerzeit/Winterzeit)
Einstellen. Siehe Bild 7-27 und Bild 7-28.
Language
Sie können die Sprache aus der Dropdown-Liste auswählen. Gerät
muss neu starten, um die Einstellung zu aktivieren.
HDD Full
Es gibt zwei Optionen: "stop recording" oder "overwrite", wenn HDD
voll ist.
"stop recording", bedeutet, System legt die Aufzeichnung auf der HDD
ab, bis diese voll ist und stoppt die Aufnahme.
"overwrite", bedeutet, das wenn die HDD voll ist, werden die vorherige
Daten, älteste zuerst, überschreiben. (Ringspeicher)
Hier können Sie Dateigröße auswählen. Der Wert erstreckt sich von 1
bis 120 (Minuten). Standard-Einstellung ist 60 Minuten.
Pack
Duration
Device No
Wenn Sie eine Fernbedienung für mehrere DVR verwenden wollen,
können Sie dem System eine Gerätenummer geben.
Video
Standard
Es gibt zwei Optionen: PAL/NTSC.
Device
Name
Hier können Sie dem DVR einen Gerät-Namen vergeben.
Hinweis: Für Webbenutzer, steht diese Einstellung nicht zur Verfügung.
7.5.2.2 Encode
Aufnahmeeinstellung, siehe Bild 7-29.
98
Bild 7-29
Bild 7-30
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Channel
Hier können Sie den Monitor-Kanal auszuwählen.
Channel Name
Hier wird der gegenwärtige Kanalnamen angezeigt. Sie können diesen
modifizieren.
Compression
Der „Main-Stream“ unterstützt H.264. Der „Extra-Stream“ unterstützt
H.264 oder MJPG.
Main Stream
Es gibt drei Varianten die Sie Einstellen können, "main stream", "motion
stream" und "alarm stream". Sie können jeder dieser drei
Aufnahmeformen ein unterschiedliches Aufnahmeverhalten zuweisen.
"main stream", Steuert die permanente Aufnahme.
"motion stream", Steuert die Bewegungserkennungsaufnahme
"alarm stream", Steuert das verhalten bei Alarmeinstellung
System unterstützt "active control frame" (ACF). Es erlaubt Ihnen, die
Aufnahme in verschiedene Bildraten.
Extra Stream
Wählen Sie den „Extra-Stream“ aus, um das verhalten für die
Monitorausgabe einzustellen.
Audio/Video
Für den "main stream" unterstützt standardmäßig nur Video. Sie müssen
einen konfigurierten Audiosignal Kreis hier ziehen, um Audiofunktion zu
ermöglichen.
Für den "extra stream" brauchen Sie einen konfigurierten Audiosignal
Kreis, danach wählen Sie zuerst das Video und dann den Audiokreis.
Resolution
System unterstützt verschiedene Auflösungen, Sie können diese von der
Dropdown-Liste auswählen. Der "main stream" unterstützt
D1/HD1/BCIF/CIF/QCIF und der "extra stream" unterstützt CIF/QCIF. Die
werte ändern sich je nach Gerätetyp.
Hinweis: Für die HD-SDI Reihe gelten folgende "main-stream"
Auflösungen 1080P/720P/D1/HD/BCIF/CIF/QCI und "extra-stream"
unterstützt folgende Auflösungen: 1080P/720P/D1/HD/BCIF/CIF/QCI.
Frame Rate
PAL:1~25f/s;NTSC:1~30f/s.
Bit Rate Type
Es gibt zwei Optionen: VBR and CBR.
Hinweis: Sie können die Videoqualität nur in dem VBR Mode setzen.
Der Wert erstreckt sich von 1 bis 6. Der Wert 6 ist die beste Videoqualität.
Quality
99
Parameter
Funktion
Bit Rate

Recommended
Bit
Die Bit-Rate passt sich der Auflösung und Bildrate die Sie gesetzt haben
an.
Color Setting
Hier können Sie Videohelligkeit, Kontrast, Farbton, Sättigung und Schärfe
setzen.
In CBR ist die Bit-Rate auf Max-Wert. Im dynamischen Video muss das
System eine niedrige Bildrate eingestellt sein oder die Videoqualität
wird gedrosselt, um den Wert zu garantieren.
Der Wert erstreckt sich von 0 bis 100. Standard-Wert ist 50. Siehe Bild
7-30.
Cover area
(privacy mask)
Time Title
Channel Title

Hier können Sie die "privacy mask" (Privatzonenmaskierung) in Ihrem
Videobild setzten.

Je Kanal können maximal 4 "privacy mask" (Privatzonenmaskierungen)
gesetzt werden.

Die "privacy mask" (Privatzonenmaskierung) schließt zwei Optionen
ein: Never/monitor. „Never“: Es bedeutet "privacy mask"
(Privatzonenmaskierung) ist aus. „Monitor“: Die "privacy mask"
(Privatzonenmaskierung) ist aktiv und blendet die gewünschten
Bereiche aus.

Diese Funktion ermöglicht es die Zeitinformation im Videofenster
darzustellen.

OSD transparenter Wert erstreckt sich von 0 bis 255. 0 bedeutet völlig
durchsichtig. Hinweis: Die OSD transparent Einstellung wird nicht von
jeder Serie unterstützt.

Sie können die Maus verwenden, um das Zeitsiegel an die gewünschte
Position zu ziehen.

Diese Funktion ermöglicht es den Kameranamen im Videofenster
darzustellen.

OSD transparenter Wert erstreckt sich von 0 bis 255. 0 bedeutet völlig
durchsichtig.

Sie können die Maus verwenden, um das Zeitsiegel an die gewünschte
Position zu ziehen.
Copy
Dies ist ein "shortcut menu" Knopf. Sie können die gegenwärtige
Kanaleinstellung zu einem oder mehr Kanälen kopieren. Siehe Bild 7-31.
Save
Sie können diesen Knopf benutzen, nachdem Sie die Einstellung für
einen Kanal vorgenommen haben, oder Sie mehrere Einstellungen
vollenden und dann auf "save" klicken um diese Änderungen zu
speichern.
Refresh
Klicken Sie auf diesen Knopf, um die zuletzt gespeicherte
Konfigurationsinformation vom Gerät zu bekommen.
Klicken Sie auf "copy", um das Kopierfenster der Kameraeinstellungen zu erhalten. Siehe Bild 7-31.
Wenn Sie die Einstellung für den Kanal 1 vollendet haben, können Sie zum Beispiel die 3 anklicken,
um gegenwärtige Einstellung zu kopieren. Oder Sie können die 2, 3, und 4 anklicken, um die
gegenwärtige Einstellung auf diese drei zu kopieren.
100
Bild 7-31
7.5.2.3 Schedule
Hier können Sie verschiedene Aufnahmeperioden für verschiedene Tage setzen. Es gibt maximal
sechs Perioden an einem Tag. Siehe Bild 7-32.
Bild 7-32
101
Bild 7-33
Bild 7-34
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Channel
Wählen Sie bitte einen Kanal zuerst aus.
Pre-record
Bitte tragen Sie hier Ihre gewünschte Voralarmaufzeichnungsdauer ein.
Das System kann Videodaten von drei bis fünf Sekunden vor der ersten
Aktivität mit in den Aufzeichnungsplan ablegen.
102
Parameter
Funktion
Setup

In Bild 7-32, klicken Sie auf "Set" um detaillierte Einstellungen
vorzunehmen. Siehe Bild 7-33.

Bitte setzten Sie die Aufzeichnungszeiten (Period) und dann die
entsprechende Aufzeichnungsart oder den Snapshot-Typ:
schedule/snapshot, motion detection/snapshot, und alarm/snapshot.

Bitte wählen Sie den oder die Wochentage aus, an denen diese Regel
aufgeführt werden soll.

Nachdem Sie alle Einstellungen gemacht haben, Speichern Sie bitte
diese mit "save" in der Grundmaske siehe Bild 7-32
Holiday
Klicken Sie auf den Set-Knopf, Sie erhalten folgendes Bild 7-34.
Hier können Sie Feiertagstermine und Einstellung festlegen.
Copy
Mit "copy" können Sie die gegenwärtige Kanaleinstellung zu einem oder
mehr (und oder allen) Kanälen kopieren. Bild 7-31.
Save
Sie können diesen Knopf benutzen, nachdem Sie die Einstellung für
einen Kanal vorgenommen haben, oder Sie mehrere Einstellungen
vollenden und dann auf "save" klicken um diese Änderungen zu
speichern.
Refresh
Klicken Sie auf diesen Knopf, um die zuletzt gespeicherte
Konfigurationsinformation vom Gerät zu bekommen.
7.5.2.4 RS232
RS232 Einstellungen siehe Bild 7-35.
Bild 7-35
Parameter-Information
103
Parameter
Funktion
RS232
Es gibt zwei Optionen: COM 01 und Keyboard.
Function
Data Bit
Konsole um das Programm zu aktualisieren oder
Fehlersuchprogramm über "COM" oder "mini Terminal"
Software.
Keyboard: COM control protocol. Sie können Tastatur
verwenden, um DVR über COM zu kontrollieren.
Der Wert erstreckt sich von 5 bis 8.
Stop Bit
Es gibt drei Optionen: 1/2.
Baud Bit
Hier können Sie die entsprechende Baud-Bit Rate auswählen.
Parity
Es gibt fünf Optionen: none/odd/even/space/mark.
Systemstandard-Einstellung ist:

Function: Console.

Data bit: 8

Stop bit: 1

Baud bit: 115200

Parity: None.
7.5.2.5 Network
Netzwerkeinstellungen siehe Bild 7-36.
Bild 7-36
104
Parameter-Information

Parameter
Funktion
IP Version
Es gibt zwei Optionen: IPv4 und IPv6.
MAC Address
Der Host im LAN bekommt eine einzigartige MAC-Adresse. Sie
dient dem Zugang im LAN. Diese kann nicht geändert werden.
IP Address
Hier können Sie den up/down Knopf verwenden () oder
geben Sie die entsprechende Zahlen ein für die IP-Adresse.
Danach geben Sie bitte noch die Subnet Mask und den
Gateway ein.
Subnet Prefix
Default Gateway
IPv6: Der Eingabewert erstreckt sich von 0 bis 128. Es dient de
Kennzeichnung der MAC Adresse.
Hier können Sie den Gateway eingeben.
Hinweis: Bitte beachten Sie das die im System eingetragene
Werte mit dem Gateway übereinstimmen.
TCP Port
Standard-Wert ist 37777.
HTTP Port
Standard-Wert ist 554.
UDP Port
Standard-Wert ist 37778.
Max Connection
Maximale Netzwerkbenutzer. Sie können einen Wert von 0 bis
20 einstellen. 0 bedeutet, dass kein Netzwerkbenutzer auf das
System zugreifen kann.
PPPoE
Geben Sie bitte den PPPoE Benutzernamen und das Kennwort ein, das Sie vom Ihrem IPS
(Internetdienstleister) bekommen. Speichern Sie bitte und starten Sie das Gerät neu, um die
Einstellungen zu aktivieren.
Das Gerät verbindet sich mit dem Internet über PPPoE nach dem Neustart.
Advanced
Advanced Einstellungen siehe Bild 7-37.

Multiple cast
Weitere Einstellungsinformation zum Multiple cast im Kapitel 5.3.5.4.
105
Bild 7-37
Email
Email Einstellungen siehe Bild 7-38.
Bild 7-38
Parameter-Information
Parameter
Funktion
SMTP Server
Tragen Sie bitte die Server Adresse (SMTP) ein und setzten Sie
den hacken an "enable" um diese Funktion zu aktivieren.
Port
Tragen Sie bitte den Port ein.
User Name
Tragen Sie bitte den Benutzernamen des Emailaccount ein.
106
Parameter
Funktion
Password
Tragen Sie bitte das Kennwort des Emailaccount ein.
Sender
Tragen Sie bitte die Absenderemailadresse des Emailaccount
ein.
Vergeben Sie einen eindeutigen Namen als Beschreibung. 32stellig Maximal.
Tragen Sie bitte die Empfänger E-Mail-Adresse hier ein. Maximal
können Sie drei Adressen zuordnen. Support SSL TLS
encryption Mailbox.
Setzen Sie bitte den Hacken um diese Funktion zu aktivieren.
Diese Funktion erlaubt dem System, eine Test E-Mail zu
versenden, um zu überprüfen, dass die Verbindung in Ordnung
ist oder nicht.
Hier können Sie einen sende Intervall für die Test E-Mail
einstellen.
Subject
Address
Health mail enable
Health mail interval
DDNS (Dynamic Domain Name System)
DDNS Einstellungen siehe Bild 7-39.
Bild 7-39
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Server Type
Sie können ein DDNS Protokoll von der Dropdown-Liste
(Mehrfachauswahl) auswählen um die DDNS-Funktion zu
ermöglichen.
Server IP
DDNS Server IP Adresse
Server Port
DDNS Server Port.
Domain Name
Ihr selbst definierter Domainname.
107
Parameter
Funktion
User
Tragen Sie bitte den Benutzernamen ein.
Password
Tragen Sie bitte das Passwort ein.
Interval
Intervall mit dem das Gerät ein Signal zum Server sendet.
NAS (Network Attached Storage)
NAS Einstellungen siehe Bild 7-40.
Bild 7-40
Parameter-Information
Parameter
Funktion
NAS enable
Wählen Sie bitte das Netzlwerkprotokoll aus und dann
"enable" aktivieren Sie die NAS-Funktion.
Server IP
Geben Sie bitte die IP Adresse des NAS Servers ein.
Port
Geben Sie bitte den Port des NAS Servers ein.
User Name
Geben Sie bitte den NAS Benutzernamen an.
File Size
Angepasste Dateigröße. Wenn der Wert auf 0 steht, läd
das System die Daten unverändert.
Password
Geben Sie bitte das NAS Benutzerpasswort ein.
Remote Path
Remote Speicher-Dateipfad.
Save
Klicken Sie auf "Save" um Ihre Änderungen zu Speichern.
108
Parameter
Funktion
Refresh
Klicken Sie auf diesen Knopf, um die zuletzt gespeicherte
Konfigurationsinformation vom Gerät zu bekommen.
NTP (Network Time Protocol)
NTP Einstellungen siehe Bild 7-41.
Hier können Sie die Netzzeitsynchronisation einstellen. Ermöglichen Sie bitte die Funktion mit
"Enable" und dann geben Sie Server IP, den Port, die Zeitzone und den Intervall für den Abgleich der
Zeit. Hinweis, der SNTP unterstützt nur TCP Übertragung (Port 123). Aktualisierungszeitraum von 1
bis 65535.
Bild 7-41
Zeitzone-Information
City /Region Name
London
Berlin
Cairo
Moscow
New Deli
Bangkok
Beijing (Hong Kong)
Tokyo
Sydney
Hawaii
Alaska
Pacific Time(P.T)
American Mountain Time(M.T)
American Central Time(C.T)
American Eastern Time(E.T)
Atlantic Time
Brazil
Time Zone
GMT+0
GMT+1
GMT+2
GMT+3
GMT+5
GMT+7
GMT+8
GMT+9
GMT+10
GMT-10
GMT-9
GMT-8
GMT-7
GMT-6
GMT-5
GMT-4
GMT-3
109
Middle Atlantic Time
GMT-2
Alarm Centre
Alarm-Zentrale Einstellungen, siehe Bild 7-42.
Das Warnungssignal kann zum Warnungszentrum geladen werden, wenn es lokale Warnung gibt.
Stellen Sie bitte die entsprechenden Parameter wie Server IP, Port usw. ein.
Bild 7-42
UPnP (Universal Plug and Play)
UPnP-Einstellungen, siehe Bild 7-43.
Es erlaubt Ihnen, eine Beziehung zwischen dem LAN und dem öffentlichen Netz herzustellen.
Hier können Sie auch hinzufügen, modifizieren oder UPnP Einstellungen entfernen.
110
Bild 7-43
SNMP (Simple Network Management Protocol)
SNMP Einstellungen siehe Bild 7-44.
SNMP ist eine Abkürzung des Einfachen Netzwerkverwaltungsprotokolls. Es stellt den grundlegenden
Netzwerkverwaltungsrahmen des Netzwerkverwaltungssystems zur Verfügung. Es wird in vielen
vernetzen Geräten, Software und Systemen verwendet.
Weitere Information unter Kapitel 5.3.5.12
Bild 7-44
7.5.2.6 Alarm
Alarm Einstellungen siehe Bild 7-45.
Stellen Sie bitte sicher, dass Sie das entsprechende Alarmproduktgerät wie z.B. das Licht, den
Summer usw. verbunden haben.
111
Bild 7-45
Bild 7-46
Parameter-Information
.
Parameter
Event
Type
Alarm in
Enable
Type
Funktion
Diese Funktion kann für den lokalen Alarm und Netzwerkalarm genutzt
werden.
Lokal Alarm: Gerät entdeckt Alarme vom Port.
Netzwerkalarm: Gerät entdeckt Alarme über das Netzwerk.
Wählen Sie den entsprechenden Alarmkanal aus.
Wählen Sie bitte Ihren konfigurierten Alarmeingangskreis, so dass das
System das Alarmsignal entdecken kann.
Es gibt zwei Optionen: "normal open" (NO) und "normal close" (NC). NO
wird aktiviert in der niedrigen Stromspannung, NC wird aktiviert in der
Hochspannung.
112
Parameter
Period
Anti-dither
Normal
Out
Alarm
Latch
Show
message
Buzzer
Alarm
upload
Record
Channel
Record
Latch
Email
Tour
PTZ
activation
Capture
Copy
Save
Refresh
Funktion
Alarmaufnahmefunktion wird aktiviert in den angegebenen Perioden.
Es gibt sechs Perioden je Tag.
Wählen Sie das Datum aus, wenn Sie es nicht auswählen, gilt die
gegenwärtige Einstellung nur für heute. Nach Ihrer Auswahl des
Zeitraumes, klicken Sie auf den OK Knopf, um zum den
Grundeinstellungen zurückzukehren. Mit "save" speichern Sie diese
Einstellungen.
System prägt sich nur ein Ereignis während der "anti-dither" Periode ein.
Der Wert erstreckt sich von 3 bis 600s.
Einstellungen der Alarmaktivierungsfunktion. Bitte wählen Sie den
Alarmausgabeport aus, so dass das System das entsprechende
Warnungsgerät aktivieren kann.
System kann die Alarmausgabe für eine festgelegte Zeit verzögern,
nachdem Warnung endete. Der Wert erstreckt sich von 1 Sekunde bis zu
300 Sekunden.
System gibt eine Alarmnachricht auf dem Monitor als pop-up wieder.
Mit dieser Funktion können Sie den Summer-Signalton aktivieren, der bei
Alarm ertönt.
System kann das Alarmsignal zum Zentrale laden.
System aktiviert automatisch den gegenwärtigen Alarmkanal, sobald
Warnung vorkommt. Hinweis, Einstellungen für Aufnahmeplan unter
Kapitel 4.5 Schedule.
Das System kann die Aufzeichnung für die festgelegte Zeit verzögern,
nachdem Warnung endete. Der Wert erstreckt sich von 10s bis zu 300s.
System kann E-Mails versenden, um Sie zu alarmieren, wenn
Warnungen vorkommen und enden.
Zeigt Ihnen das ausgewählte Video im lokalen Monitor-Fenster.
Tour Intervall und Tour Mode werden im lokalen DVR Menü (Kapitel 5.3.9
Anzeige) gesetzt.
Hier können Sie PTZ Bewegung setzen, wenn eine Warnung vorkommt.
System geht an Position x wie voreingestellt, wenn es eine Warnung gibt.
Die PTZ Konfigurationsereignisse können als, Preset, Tour, und Pattern
vergeben werden.
Bitte geben Sie die Kanalnummer für Ereignisse ein, um diese für die
Backup-Schnappschuss-Datei freizugeben, wenn Warnungen
vorkommen.
Mit "copy" können Sie die gegenwärtige Kanaleinstellung zu einem oder
mehr (und oder allen) Kanälen kopieren.
Sie können diesen Knopf benutzen, nachdem Sie die Einstellung für
einen Kanal vorgenommen haben, oder Sie mehrere Einstellungen
vollenden und dann auf "save" klicken um diese Änderungen zu
speichern.
Klicken Sie auf diesen Knopf, um die zuletzt gespeicherte
Konfigurationsinformation vom Gerät zu bekommen.
7.5.2.7 Detect
Analyse des Videobildes, dass System ermöglicht die Bewegungserkennung und in verschiedene
Empfindlichkeitsstufen Eingestellt werden.
Detect Einstellungen siehe Bild 7-47.
113
Bild 7-47
Bild 7-48
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Event
Type
Es gibt drei Typen: "Motion detection" (Bewegungserkennung), "video
loss" (Signalverlust) und "Camera Masking" (Kamera
Bereichsmaskierung).
Channel
Wählen Sie Kanalnamen von der Dropdown-Liste aus.
Enable
Setzten Sie bitte den Hacken um die Bewegungserkennung zu
ermöglichen.
114
Parameter
Funktion
Sensitivity
Es gibt sechs Stufen. Die sechste Stufe hat die höchste Empfindlichkeit.
Region
Wenn Sie den Bewegungserkennungstyp auswählen, können Sie die
Zonen setzen. Wie im Bild 7-48 gezeigt. Es gibt in PAL 22X18 und NTSC
22X15 Zonen.
Period

Bewegungserkennungsfunktion wird aktiviert in den angegebenen
Perioden.

Es gibt sechs Perioden an einem Tag. Setzen Sie bitte die Zeiten, um
die entsprechende Periode zu ermöglichen.

Sie können Tage und oder Wocheneinstellungen vornehmen

Klicken Sie bitte auf den OK Knopf, System geht zum Detect Fenster
zurück und um Ihre Eingaben zu speichern bitte auf "save" klicken.
Anti-dither
System prägt sich nur ein Ereignis während der "anti-dither" Periode ein.
Der Wert erstreckt sich von 3 bis 600s.
Normal out
Es gibt je nach Systemart eine unterschiedliche Anzahl an Kanäle für die
Alarmausgabe.
Alarm
latch
System kann die Alarmausgabe für die festgelegte Zeit verzögern,
nachdem Warnung endete. Der Wert erstreckt sich von 1s bis 300s.
Show
message
System gibt eine Alarmnachricht auf dem Monitor als pop-up wieder.
Buzzer
Mit dieser Funktion können Sie den Summer-Signalton aktivieren, der bei
Alarm ertönt.
System kann das Alarmsignal zum Zentrale laden.
Alarm
upload
Record
channel
System aktiviert automatisch den gegenwärtigen Alarmkanal, sobald
Warnung vorkommt. Hinweis, Einstellungen für Aufnahmeplan unter
Kapitel 4.5 Schedule.
Record
latch
Das System kann die Aufzeichnung für die festgelegte Zeit verzögern,
nachdem Warnung endete. Der Wert erstreckt sich von 10s bis zu 300s.
Email
System kann E-Mails versenden, um Sie zu alarmieren, wenn
Warnungen vorkommen und enden.
Tour
Zeigt Ihnen das ausgewählte Video im lokalen Monitor-Fenster.
Tour Intervall und Tour Mode werden im lokalen DVR Menü (Kapitel 5.3.9
Anzeige) gesetzt.
PTZ
Activation
Hier können Sie PTZ Bewegung setzen, wenn eine Warnung vorkommt.
System geht an Position x wie voreingestellt, wenn es eine Warnung gibt.
Capture
Bitte geben Sie die Kanalnummer für Ereignisse ein, um diese für die
Backup-Schnappschuss-Datei freizugeben, wenn Warnungen
vorkommen.
Matrix
Enable
Hinweis, diese Funktion ist nur in der Bewegungserkennung gültig.
Klicken Sie auf das Ankreuzfeld, um die Videomatrixfunktion zu
ermöglichen. System wechselt dann bei Alarm automatisch zu den
Bildern in den der Alarm ausgelöst worden ist und wechselt
gegebenenfalls zwischen den Bilder. Nach dem Alarm ende wechselt das
System wieder in die zuvor gewählte Ansicht.
Copy
Mit "copy" können Sie die gegenwärtige Kanaleinstellung zu einem oder
mehr (und oder allen) Kanälen kopieren.
Die PTZ Konfigurationsereignisse können als, Preset, Tour, und Pattern
vergeben werden.
115
Parameter
Funktion
Save
Sie können diesen Knopf benutzen, nachdem Sie die Einstellung für
einen Kanal vorgenommen haben, oder Sie mehrere Einstellungen
vollenden und dann auf "save" klicken um diese Änderungen zu
speichern.
Refresh
Klicken Sie auf diesen Knopf, um die zuletzt gespeicherte
Konfigurationsinformation vom Gerät zu bekommen.
7.5.2.8 PTZ (Pan Tilt Zoom)
PTZ Einstellungen siehe Figure 7-49.
Bitte beachten Sie, dass alle Einstellungen am Dome und dem DVR richtig konfiguriert sind, um die
PTZ Funktion zu nutzen.
Figure 7-49
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Channel
Sie können Monitor-Kanal von der Dropdown-Liste auswählen.
Protocol
Wählen Sie bitte das entsprechende Dome-Protokoll aus. (wie z. B.
PELCOD)
Setzen Sie hier bitte die entsprechende Dome-Adresse ein. StandardWert ist 1. Bitte tragen Sie die am Dome eingestellte Adresse ein, um
diesen Steuern zu können.
Wählen Sie bitte die Dome-Baudrate aus. Standard-Wert 9600.
Address
Baud Rate
Data Bit
Standard-Einstellung ist die 8. Bitte setzten Sie diese gemäß dem Speed
Dome Switch Setup.
Stop bit
Standard-Einstellung ist die 1. Bitte setzten Sie diese gemäß dem Speed
Dome Dial Setup.
116
Parameter
Funktion
Parity
Standard-Einstellung ist „None“. Bitte setzten Sie diese gemäß dem
Speed Dome Dial Setup.
Save
Sie können diesen Knopf benutzen, nachdem Sie die Einstellung für
einen Kanal vorgenommen haben, oder Sie mehrere Einstellungen
vollenden und dann auf "save" klicken um diese Änderungen zu
speichern.
Refresh
Klicken Sie auf diesen Knopf, um die zuletzt gespeicherte
Konfigurationsinformation vom Gerät zu bekommen.
7.5.2.9 Default & Backup
Default: Stellen Sie die Werkseinstellung wieder her. Sie haben mehrere Auswahlmöglichkeiten.
Backup: Exportieren Sie gegenwärtige Konfiguration zum einem lokalen PC oder importieren Sie eine
Konfiguration vom einem PC.
Siehe Bild 7-50.
Bild 7-50
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Select All
Stellen Sie die Werkseinstellung wieder her.
Export
Configuration
Export der Konfiguration zum einem lokalen PC.
Import
Configuration
Import einer Konfiguration vom einem PC in das System.
117
7.5.3
Advanced
7.5.3.1 HDD Management
HDD Management schließt Netzwerk- und lokales Lagerungsmanagement ein.
Hinweis, wenn Sie die lokale Lagerungsfunktion verwenden wollen, muss Ihr Speichergerät diese
Funktion unterstützen.
Wählen Sie bitte das Speichergerät zuerst aus und danach können Sie die Einstellungen an dem
rechten Seiterand auswählen. Siehe Bild 7-51.
Bild 7-51
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Format
Formatiert die Daten auf der HDD.
Read/write
Setzt die HDD zum Lesen/Schreiben
Read only
Setzt die HDD zum Lesen
Redundant
Setzt die HDD als Redundanz HDD
Recover
Setzt die HDD als Wiederherstellung HDD ein
Use as
snapshot
Setzt die HDD als Schnappschuss HDD ein
Hinweis, dass System muss Neustarten, um gegenwärtige Einstellung zu aktivieren.
7.5.3.2 Alarm I/O
Hier können Sie die Alarmausgabestatussuche Einstellen. Siehe Bild 7-52.
118
Bild 7-52
Wichtig
Der Alarmausgabeport sollte nicht mit einem high power Anschluss verbunden werden (Es sollte
weniger als 1A sein), da dies auf einen Relaisschaden hinauslaufen könnte. Verwenden Sie bitte
einen co-contractor, um die Verbindung zu entlasten.
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Alarm output
Es gibt drei Ausgabekanäle (Mehrfachauswahl).
Hinweis, die Alarmausgabekanaleinstellung kann je nach
Produktserie unterschiedlich ausfallen.
Activate
Enable/disable Ein- und Ausschalten der
Alarmausgabeeinstellungen.
Refresh
Klicken Sie auf diesen Knopf, um die zuletzt gespeicherte
Konfigurationsinformation vom Gerät zu bekommen.
7.5.3.3 Record
Aufnahmeeinstellungen, siehe Bild 7-53.
Der Datenstrom wird als "main stream" und "extra stream" verarbeitet.
119
Bild 7-53
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Auto
Manual
System nimmt automatisch den von Ihnen voreingestellten
Aufnahmeplan auf.
System nimmt nur Manuell auf und beachtet den Aufnahmeplan nicht.
Stop
System stoppt die Aufnahme und beachtet den Aufnahmeplan nicht.
Siehe Kapitel 4.3 für ausführliche Information.
7.5.3.4 Account
Hier können Sie, Benutzer entfernen/hinzufügen oder Kennwort ändern. Siehe Bild 7-54.
120
Bild 7-54
7.5.3.5 Auto Maintenance
Hier können Sie Auto-Neustart des DVR und Auto-Löschen alter Daten einstellen, via DropdownListe. Siehe Bild 7-55.
Bild 7-55
7.5.3.6 Snapshot
Schnappschuss Einstellungen Bild 7-56.
121
Bild 7-56
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Channel
Monitor-Kanal Auswahl.
Snapshot mode
Es gibt zwei Optionen: Timing und Trigger.
Frame rate
Sie können die Bildrate aus der Dropdown-Liste auswählen. Wert
von 1f/s bis 7f/s.
Resolution
Sie können die Bildauflösung aus der Dropdown-Liste auswählen.
Je nach System werden unterschiedliche Ausgabeauflösungen
unterstützt.
Quality
Sie können die Videoqualität aus der Dropdown-Liste auswählen.
Es gibt sechs Optionen: 10% 30% 50% 60% 80% 100%.
100 % ist die beste Qualität.
7.5.3.7 Abnormity
Anomale Ereignisseinstellung siehe Bild 7-57.
122
Bild 7-57
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Event
Type
Die anomalen Ereignisse beinhalten: Disk Error, no Disk, Disconnection,
IP Konflikt, MAC Konflikt, etc
Normal
Out
Um den entsprechenden Alarmaktivierungsausgabekanal zuzuweisen für
Alarme. Je nach System gibt es unterschiedliche viele Kanäle.
Latch
Die Alarmausgabe kann verzögert werden für den angegeben Zeitraum.
Der Wert erstreckt sich von 10s bis 300s.
Send
email
Wenn Sie diese Funktion aktivieren, kann das System E-Mail versenden,
um den angegebenen Benutzer zu alarmieren.
Alarm
upload
System kann das Alarmsignal zum Netzwerk uploaden (schließt das
Alarmzentrum mit ein).
Show
message
System lässt die Alarmnachrichten als pops up Meldung am Monitor
erscheinen.
Buzzer
Mit dieser Funktion können Sie den Summer-Signalton aktivieren, der bei
Alarm ertönt.
7.5.3.8 Matrix Spot
Hier können Sie den Tour-Kanal und entsprechende Umschaltzeitraum setzen. Sie können 1/4/9/16
Fenster Spot-Tour setzen. Siehe Bild 7-58.
Hinweis, Einstellmöglichkeiten sind Produktreihe abhängig.
123
Bild 7-58
7.5.3.9 Preview Control
Hier können Sie die Vorschaueinstellungen setzen: 1/4/8/9/16-Fenster. Siehe Bild 7-59.
Bild 7-59
7.5.4
Additional Function
7.5.4.1 Preferred DNS
Hier können Sie einen Server oder eine lokale DNS Adresse einstellen. Siehe Bild 7-60.
124
Bild 7-60
7.5.4.2 Card Overlay
Dieser Bereich beschäftigt sich mit Kommunikation und Einblendung von ATM/POS Systemen.
Ausführlich unter (Kapitel 5.5.9). Siehe Bild 7-61.
Bild 7-61
7.5.4.3 Auto Register
Auto-Register-Einstellungen Siehe Bild 7-62.
125
Bild 7-62
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Enable
Ermöglichen der Auto-Register-Funktion.
No.
Gerät-Verwaltungsserver-Zahl.
IP
IP Adresse des Gerätes.
Port
Server Portnummer
Device ID
Geräte ID im Gerät-Verwaltungsserver.
7.5.4.4 Mobile Config
Mobile Einstellungen siehe Bild 7-63.
Hier können Sie die 3G Verbindung wie Telefon- oder Mobiltelefon konfigurieren.
126
Bild 7-63
7.5.4.5 WIFI Config
WIFI Einstellungen, siehe Bild 7-64.
Hier können Sie den WIFI Verbindungsstatus ansehen. System zeigt eine Auswahl an Verbindungen
an, die zur Verfügung stehen. Siehe Bild 7-65.
Bild 7-64
127
Bild 7-65
Parameter-Information
Parameter
Funktion
Refresh
Sucht nach neuen Hotspot's in der Nähe.
WIFI
working
information
Hier können Sie den Verbindungsstatus und IP-Adresse
ansehen, wenn es eine Verbindung gibt.
7.6 Search
Suche Einstellungen, siehe Bild 7-66.
Bitte setzten Sie record type, record date, window display mode und channel name. Darstellungen
können abweichen je nach Produktserie.
Bild 7-66
Klicken Sie bitte auf den Suchknopf. Siehe Bild 7-67.
128
Bild 7-67
Wählen Sie die Datei(en) aus, die Sie herunterladen wollen und danach auf den Download-Knopf
klicken. System zeigt das Dialogfenster Bild 7-68, Sie können einen Dateinamen und Pfad angeben,
um die Datei(en) auf Ihrem lokalen PC herunterzuladen.
Bild 7-68
Load more
Erweiterte Such- und Downloadfunktion, siehe Bild 7-69 / 70.
129
Bild 7-69
Bild 7-70
7.7 About
Zeigt Ihnen die Versionsnummern an Bild 7-71.
130
Bild 7-71
7.8 Log out
Abmeldung vom System. Siehe Bild 7-72.
Bild 7-72
7.9 Un-install Web Control
Sie können das Web un-install tool "uninstall web.bat" benutzen um die Web Control zu deinstallieren,
löschen Sie manuell das Verzeichnis C:\Program Files\webrec.
Hinweis, vor Ihrer deinstallation, schließen Sie bitte alle Webseiten, sonst könnten Sie eine
Fehlermeldung bekommen.
131
Hinweis:

Diese
Anleitung
soll
Ihnen
bei
der
Bedienung
des
Rekorders
helfen.
Durch
Veränderungen/Erweiterungen der Software kann es zu geringfügigen Abweichungen der
Menüs kommen.

Sollten Sie weitere Fragen zu Ihrem Gerät haben kontaktieren Sie bitte Ihren Fachhändler.
132
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement