Graco 332926D, Informer Fluid Monitoring Kits Instructions


Add to my manuals
42 Pages

advertisement

Graco 332926D, Informer Fluid Monitoring Kits Instructions | Manualzz

Anleitungen/Teile

Informer® Materialüberwachungssätze

332926D

DE

Verwendet, um Durchflussrate zu überwachen und Materialverbrauch nachzuverfolgen. Anwendung nur durch geschultes Personal.

Wichtige Sicherheitshinweise.

Alle Warnhinweise und Anleitungen im Handbuch aufmerksam durchlesen. Diese Anleitungen sorgfältig aufbewahren.

Siehe G3000 Messgerät-

Handbuch (308778) oder Coriolis

Messgerät-Handbuch (313599) zum maximalen Arbeitsdruck des

Durchflussmessgeräts.

Siehe Seite 3 zu Informationen über

Sätze, einschließlich Zulassungen.

PROVEN QUALITY. LEADING TECHNOLOGY.

2

Contents

Informer-Modelle und Sätze .................................... 3

Warnhinweise....................................................... 5

Installation ........................................................... 8

Übersicht....................................................... 8

Nicht-Gefahrenbereiche.................................... 9

Gefahrenbereiche ........................................... 10

Erden ........................................................... 12

Kabelanschlüsse............................................. 12

Elektrische Anschlüsse..................................... 13

Betrieb ................................................................ 16

Druckentlastung.............................................. 16

Betrieb des Durchflussmessgeräts...................... 16

Messgerätekalibrierung .................................... 17

Modbus-Adresse einstellen ............................... 18

Software aktualisieren ...................................... 18

Batterie ersetzen............................................. 19

Anzeigemodul ...................................................... 20

Anzeigeinformationen ...................................... 20

Betriebsmodi .................................................. 20

Bildschirmnavigation und Bearbeitung ................. 20

Symbole........................................................ 21

Ablauf-Bildschirme ................................................ 23

Passwort-Bildschirm .............................................. 24

Setup-Bildschirme ................................................. 25

Abweichungen und Hinweise ................................... 29

Fehlerbehebung.................................................... 30

Teile ................................................................... 31

Zubehör .............................................................. 33

Abmessungen der Befestigung ................................ 34

Anhang A - Abbildung der Modbus-Variablen .............. 35

Anhang B - Erweiterte Webschnittstelle ..................... 37

Technische Daten ................................................. 41

Graco-Standardgarantie ......................................... 42

332926D

Informer-Modelle und Sätze

Informer-Modelle und

Sätze

Alle Anzeigereglermodule (DCM) haben Grundmodellnummer 24L096 (Pos. 1). Modelle 24L096 und 24N671 (DCM mit Halterung) sind einzeln nicht erhältlich. Siehe Zulassungsinformationen im Handbuch 332013 und auf dieser

Seite. Das kleine Etikett (Pos. 2) auf Informer-Rückseite gibt Satznummer des Informers an. Erhältliche Sätze werden in den nachfolgenden Tabellen beschrieben.

Modell-Nr.

24L096

24N671

Serie

A

A

Bezeichnung

Anzeigereglermodul (DCM), ohne geladene Software. Siehe Handbuch 332013.

Anzeigereglermodul (DCM) mit Halterung, ohne geladene Software. Siehe Handbuch 332013.

9902471

Klasse I, Abschnitt 1,

Gruppe D T3

Ex ia [ia]

Ta = 0 °C bis 50 °C

Eigensicheres Gerät

Teil eines eigensicheren Systems.

Zum Einsatz in Gefahrenbereichen der Klasse I, Abschnitt 1, Gruppe D T3

Siehe Handbuch 332013, Anhang A, Kontrollplan 16M169 zu Geräteparametern.

332926D 3

4

Informer-Modelle und Sätze

Informer-Systeme sind für den Einsatz in Gefahrenbereichen nicht zugelassen, wenn gesamtes Zubehör und gesamte

Verkabelung die nationalen und regionalen Bestimmungen nicht erfüllen.

Satz-Nr.

24L073

24L074

24L077

24L078

Serie

A

A

A

A

Informer-Modul mit

Halterung

(Handbuch 332013)*

Sätze für Gefahrenbereiche

Kein Strom AC-Strom mit

Barriere**

G3000 Messgerät

(Handbuch 308778)*

✔ ✔

✔ ✔

* Siehe Komponenten-Handbuch zu zusätzlich zugelassenen

Informationen.

** Darf nicht in Gefahrenbereichen installiert werden.

Satz-Nr.

24L075

24L076

Serie

A

A

Informer-Modul mit

Halterung

Sätze für Nicht-Gefahrenbereiche

Wechselstrom Messgerät G3000

✔ ✔

9902471

Entspricht/Zertifiziert nach UL/CSA-Standard 61010-1

332926D

Warnhinweise

Warnhinweise

Die folgenden Warnhinweise betreffen Einrichtung, Verwendung, Erdung, Wartung und Reparatur dieses Geräts. Das Symbol mit dem Ausrufezeichen steht bei einem allgemeinen Warnhinweis, und das Gefahrensymbol bezieht sich auf Risiken, die während bestimmter Arbeiten auftreten. Erscheinen diese Symbole in diesem Handbuch oder auf Warnschildern, müssen diese

Warnhinweise beachtet werden. In diesem Handbuch können auch produktspezifische Gefahrensymbole und Warnhinweise erscheinen, die nicht in diesem Abschnitt behandelt werden.

WARNUNG

BRAND- UND EXPLOSIONSGEFAHR

Entflammbare Dämpfe im Arbeitsbereich, wie Lösungsmittel- und Lackdämpfe, können explodieren oder sich entzünden. Zur Vermeidung der Brand- und Explosionsgefahr:

• Gerät nur in gut belüfteten Bereichen verwenden.

• Mögliche Zündquellen, wie z. B. Kontrollleuchten, Zigaretten, Taschenlampen und Kunststoff-Abdeckfolien

(Gefahr statischer Elektrizität), beseitigen.

• Den Arbeitsbereich frei von Abfall, einschließlich Lösungsmittel, Lappen und Benzin, halten.

• Stromkabel nicht ein- oder ausstecken sowie Licht- oder Stromschalter nicht betätigen, wenn brennbare

Dämpfe vorhanden sind.

• Alle Geräte im Arbeitsbereich erden. Siehe Anleitung zum Erden.

• Nur geerdete Schläuche verwenden.

• Beim Spritzen in einen Eimer, Pistole fest an geerdeten Eimer drücken. Nur antistatische oder leitfähige

Eimereinsätze verwenden.

• Betrieb sofort stoppen, wenn statische Funkenbildung auftritt oder Elektroschock verspürt wird. Gerät erst wieder verwenden, wenn Problem erkannt und behoben wurde.

• Im Arbeitsbereich muss immer ein funktionstüchtiger Feuerlöscher griffbereit sein.

Während der Reinigung können sich Kunststoffteile statisch aufladen und durch Entladung entzündliche Dämpfe in Brand stecken. Zur Vermeidung der Brand- und Explosionsgefahr:

• Teile aus Kunststoff ausschließlich in einem gut belüfteten Bereich reinigen.

• Reinigungsarbeiten nicht mit einem trockenen Tuch ausführen.

GEFAHR DURCH ELEKTRISCHEN SCHLAG

Dieses Gerät muss geerdet werden. Falsche Erdung oder Einrichtung sowie falsche Verwendung des Systems kann Elektroschock verursachen.

• Vor dem Abziehen von Kabeln und dem Durchführen von Wartungsarbeiten oder der Installation von Geräten immer den Netzschalter ausschalten.

• Nur an geerdete Stromquellen oder geerdete elektrische Ausgänge anschließen.

• Nur 3-adrige Verlängerungskabel verwenden.

• Die Erdungskontakte müssen sowohl am Stromkabel als auch bei den Verlängerungskabeln intakt sein.

• Gerät vor Regen und Nässe schützen. Nicht im Freien aufbewahren.

• Verkabelung darf ausschließlich von einem ausgebildeten Elektriker ausgeführt werden und muss sämtlichen

Vorschriften und Bestimmungen vor Ort entsprechen.

332926D 5

6

Warnhinweise

WARNUNG

EIGENSICHERHEIT

Eigensichere Geräte, die falsch installiert oder an nicht eigensichere Geräte angeschlossen sind, können zur

Entstehung gefährlicher Bedingungen führen und Feuer, Explosionen oder Elektroschock verursachen. Lokale

Bestimmungen und folgende Sicherheitsanforderungen befolgen.

• Sicherstellen, dass die Installation den nationalen, regionalen und lokalen Anforderungen und Vorschriften für die Installation elektrischer Geräte in einem Gefahrenbereich der Klasse I, Gruppe D, Abschnitt 1, einschließlich aller lokal gültigen Brandverhütungsvorschriften, NFPA 33, NEC 500 und 516, und OSHA 1910.107 entspricht.

• Geräte, die mit eigensicheren Anschlussklemmen in Kontakt kommen, müssen die im Kontrollplan 16M169 angegebenen Parameter erfüllen. Siehe Anhang A im Handbuch 332013. Dazu gehören Sicherheitsbarrieren,

DC-Spannungsmesser, Ohmmeter, Kabel und Anschlüsse. Gerät während der Wartung aus Gefahrenbereich entfernen.

• Ist ein Drucker, ein Computer oder eine andere elektrische Komponente angeschlossen, so müssen diese in

Verbindung mit einer Sicherheitsbarriere verwendet werden.

• Ohne Sicherheitsbarriere ist Gerät nicht länger eigensicher und darf in Gefahrenbereichen nicht mehr betrieben werden, wie in Artikel 500 des National Electrical Code (USA) oder den örtlich gültigen Bestimmungen definiert ist.

• Geräte, die nur für Nicht-Gefahrenbereiche zugelassen sind, dürfen nicht in Gefahrenbereichen installiert werden. Siehe ID-Schild zur Klassifizierung der Eigensicherheit des Modells.

• Stromversorgung erden. Eine spannungsbegrenzende Sicherheitsbarriere muss ordnungsgemäß geerdet sein, um wirkungsvoll zu sein. Für eine ordnungsgemäße Erdung einen Erdungsdraht mit einem

Drahtquerschnitt von mindestens 12 verwenden. Die Erdung der Barriere muss innerhalb von 1 Ohm des

Erdungsanschlusses liegen.

• Stromversorgungsmodul nicht ohne Abdeckung bedienen.

• Keine Systemkomponenten ersetzen, da dies Eigensicherheit beeinträchtigen kann.

GEFAHR DURCH MATERIALEINSPRITZUNG IN DIE HAUT

Material, das unter hohem Druck aus Pistole, undichten Schläuchen oder Bauteilen austritt, kann in

Haut eindringen. Dies kann wie ein einfacher Schnitt aussehen. Es handelt sich jedoch um schwere

Verletzungen, die Amputationen zur Folge haben können. Sofort Arzt aufsuchen.

• Abzugssperre immer verriegeln, wenn nicht gespritzt wird.

• Pistole nicht gegen Personen oder Körperteile richten.

• Hände nicht über Spritzdüse legen.

• Undichte Stellen nicht mit Händen, Körper, Handschuhen oder Lappen zuhalten oder ablenken.

• Druckentlastung befolgen, wenn Spritzarbeiten beendet sind und bevor Geräte gereinigt, geprüft oder gewartet werden.

• Vor Inbetriebnahme des Geräts alle Materialanschlüsse festziehen.

• Schläuche und Kupplungen täglich prüfen. Verschlissene oder schadhafte Teile unverzüglich ersetzen.

332926D

332926D

Warnhinweise

WARNUNG

GEFAHR DURCH MISSBRÄUCHLICHE GERÄTEVERWENDUNG

Missbräuchliche Verwendung des Gerätes kann zu tödlichen oder schweren Verletzungen führen.

• Gerät nicht bei Ermüdung oder unter Einfluss von Medikamenten oder Alkohol bedienen.

• Maximalen Betriebsdruck oder maximale Temperatur der Systemkomponente mit niedrigstem Nennwert nicht

überschreiten. Genauere Angaben zu Technischen Daten finden sich in Handbüchern der einzelnen Geräte.

• Nur Materialien oder Lösungsmittel verwenden, die mit benetzten Teilen des Gerätes verträglich sind.

Genauere Angaben zu Technischen Daten finden sich in Handbüchern der einzelnen Geräte. Warnhinweise des Material- und Lösungsmittelherstellers beachten. Für vollständige Informationen zum Material, den

Händler nach entsprechendem MSDB fragen.

• Arbeitsbereich nicht verlassen, solange Gerät mit Strom versorgt wird oder unter Druck steht.

• Gerät komplett ausschalten und Druckentlastung befolgen, wenn das Gerät nicht verwendet wird.

• Gerät täglich prüfen. Verschlissene oder beschädigte Teile sofort reparieren oder durch Original-Ersatzteile des Herstellers ersetzen.

• Gerät nicht verändern oder modifizieren. Durch Veränderungen oder Modifikationen können Zulassungen erlöschen und Gefahrenquellen entstehen.

• Sicherstellen, dass alle Geräte für Umgebung ausgelegt und genehmigt sind, in der sie eingesetzt werden.

• Gerät nur für vorgegebenen Zweck verwenden. Bei Fragen an den Vertriebspartner wenden.

• Schläuche und Kabel nicht in Nähe von belebten Bereichen, scharfen Kanten, beweglichen Teilen oder heißen Flächen verlegen.

• Schläuche nicht knicken, zu stark biegen oder zum Ziehen der Geräte verwenden.

• Kinder und Tiere vom Arbeitsbereich fernhalten.

• Alle anwendbaren Sicherheitsvorschriften einhalten.

GIFTIGE MATERIALIEN ODER DÄMPFE

Giftige Flüssigkeiten oder Dämpfe können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen, wenn sie in Augen oder auf Haut gelangen oder geschluckt oder eingeatmet werden.

• Informationen zu spezifischen Gefahren der verwendeten Materialien anhand der MSDBs einholen.

• Gefährliche Materialien nur in dafür zugelassenen Behältern lagern und gemäß zutreffender Vorschriften entsorgen.

PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG

Beim Aufenthalt im Arbeitsbereich entsprechende Schutzbekleidung tragen, um schweren

Verletzungen (wie Augenverletzungen, Einatmen von giftigen Dämpfen, Verbrennungen oder

Gehörschäden) vorzubeugen. Diese Schutzausrüstung umfasst unter anderem:

• Schutzbrille und Gehörschutz.

• Atemgeräte, Schutzkleidung und Handschuhe gemäß Empfehlungen des Material- und

Lösungsmittelherstellers.

7

Installation

Installation

Übersicht

Der Zweck des Anzeigereglermoduls des Informer ist das

Sammeln und Anzeigen der Materialdaten. Der Informer verbindet Ausgabesignal des Messgeräts an Anzeigemodul mit folgenden Funktionen:

• Zeigt Materialdurchflussrate in Echtzeit.

• Zeigt rücksetzbare Teilmengenzähler an.

• Überwacht und meldet Gesamtmaterialverbrauch.

• Alarmiert, wenn Durchflussrate für benutzerdefinierte

Ziele zu schnell oder zu langsam ist.

• Alarmiert, wenn Wartungszählerstand benutzerdefinierte

Ziele erreicht hat.

• Zeigt Protokoll der letzten 20 Alarme an.

Inforrmer ist in Konfigurationen für Gefahrenbereiche und Nicht-Gefahrenbereiche erhältlich. Stromversorgung für Gefahrenbereiche wird mit einer Barriere geliefert, um einen Informer mit Strom zu versorgen. Bis zu drei zusätzliche Barrieren können Stromversorgung hinzugefügt werden, um drei zusätzliche Informer mit Strom zu versorgen. Siehe

Zubehör, page 33

zum Bestellen zusätzlicher Barrieren und Informer-Module.

8 332926D

Nicht-Gefahrenbereiche

HINWEIS: Nicht-IS Informer-Module werden mit einem 120 VAC Stromkabel (E) geliefert. Benutzer in

Gegenden mit einer anderen Standardspannung müssen

Zufuhrkabel mit IEC 320-C13 Buchse bereitstellen. Siehe

Technische Daten, page 41

zu Stromanforderungen.

• Nicht eigensichere Klemmen (Netzschienen) dürfen nicht an Geräte angeschlossen werden, die mehr als 250 Veff

Installation oder DC erzeugen oder verwenden, es sei denn, es wurde überprüft, ob die Spannung ausreichend isoliert ist.

D

E

M

B

C

Legende:

A Durchflussmessgerät, 1/4 NPT-Buchse Einlass/Auslass

Informer-Modul

Stromversorgung und Kabel (2 m, 6 ft), an Klemme 3. Siehe

Kabelanschlüsse, page 12

.

Messgerätekabel (15 m, 50 ft), an Klemme 4. Siehe

Kabelanschlüsse, page 12

Stromkabel (3 m, 10 ft). Siehe vorangegangenen HINWEIS.

Teile-Nr. 238909 zum Erden des Messgeräts ist separat zu bestellen.

.

Erdungsdraht und Klemme. Teile-Nr. 244524 ist in Sätzen zum Erden des Informer-Moduls enthalten.

332926D 9

Installation

Gefahrenbereiche

Keine Systemkomponenten ersetzen oder modifizieren, da dies Eigensicherheit beeinträchtigen kann.

Betriebsanleitungen zu Installations-, Wartungsund Bedienungsanleitung lesen. Geräte, die nur für

Nicht-Gefahrenbereiche zugelassen sind, dürfen nicht in

Gefahrenbereichen installiert werden. Siehe ID-Schild zur Klassifizierung der Eigensicherheit des Modells.

Eigensichere Geräte sollte nicht mit einer Stromversorgung ohne Barriere eingesetzt werden. Geräte nicht von einer nicht-IS Einstellung in eine IS-Einstellung bewegen.

IS-Geräte, die mit einer nicht-IS Stromversorgung verwendet wurden, dürfen nicht mehr in einer

Gefahrenzone eingesetzt werden. Mit einem IS-Gerät stets eine eigensichere Stromversorgung verwenden.

• Installation sollte in Übereinstimmung mit ANSI/ISA

RP12.06.01 „Installation von eigensicheren Systemen in Gefahrenzonen (klassifiziert)“ und dem National

Electrical Code® (ANSI/NFPA 70) erfolgen.

• In Kanada sollte die Installation in Übereinstimmung mit

Canadian Electrical Code, CSA C22.1, Teil 1, Anhang F erfolgen.

• Für ATEX, gemäß EN 60079-14 und gültigen lokalen und nationalen Anforderungen installieren.

• Eine Mehrfacherdung der Komponenten ist nur zulässig, wenn zwischen den Anschlusspunkten ein

Potentialausgleichssystem mit hoher Integrität realisiert ist.

• Abdeckung nicht entfernen, bis Stromversorgung ausgeschaltet wurde.

• Entsprechend Kontrollplan 16M169 installieren. Siehe

Anhang A im Handbuch 332013.

10 332926D

Nicht-Gefahrenbereich Gefahrenbereich

Installation

E

F

C

D

LEGENDE:

A Durchflussmessgerät, 1/4 NPT-Buchse Einlass/Auslass.

B Informer-Modul

Stromversorgung mit Barriere

Messgerätekabel (15 m, 50 ft), an Klemme 4. Siehe

Stromkabel (nicht enthalten)

Kabelanschlüsse, page 12 .

M

Stromkabel (15 m, 50 ft), an Klemme 3. Siehe

Kabelanschlüsse, page 12

.

Erdungsdraht und Klemme. Teile-Nr. 244524 ist in Sätzen zum Erden des Informer-Moduls enthalten.

Teile-Nr. 238909 zum Erden von Messgerät oder Stromversorgung ist separat zu bestellen.

332926D 11

Installation

Erden

Das Gerät muss geerdet sein, um das Risiko von statischer Funkenbildung und Elektroschock zu verringern. Elektrische oder statische Funkenbildung kann dazu führen, dass Dämpfe sich entzünden oder explodieren. Unsachgemäße Erdung kann zum

Elektroschock führen. Die Erdung bietet eine Ableitung für den elektrischen Strom.

HINWEIS: Informer bietet keine 500 VAC-Isolierung durch die Überwurfmutter auf dem Gehäuse. Das verbundene

Gerät und die Kabelschirme des Feldgeräts dürfen nicht an den Überwurfmuttern von Informer angeschlossen werden.

Kabelanschlüsse

1. Stromversorgung 16M167: Erdungsdraht der

Stromversorgung mit effektivem Erdungsanschluss verbinden.

2. Informer-Modul: Erdungsdraht und Klemme an

Schraube auf Halterung anschließen. Anderes Ende an Erdung anschließen. In einem IS-System ist

Informer außerdem durch das Anschließen an eine geerdete Stromversorgung geerdet.

3. Durchflussmessgerät: Anleitungen im Handbuch

308778 (G3000) oder Handbuch 313599 (Coriolis) zum Erden des Durchflussmessgeräts und zum Prüfen seines elektrischen Dauererdschlusses befolgen.

4. Materialzufuhr: Materialzufuhrgerät erden.

3

4

5

Öffnung

1

2

6

Bezeichnung

Glasfaserempfänger

Glasfasersender

Strom

Digitaler Eingang/Ausgang

Glasfaserempfänger

Glasfasersender

Anschluss

Rotes Kabel von TX auf Glasfaserwandler (Teile-Nr. 16K465) oder von

Öffnung 6 auf anderen Informer (oder ProControl 1KE)

Schwarzes Kabel zu TX auf Glasfaserwandler (Teile-Nr. 16K465) oder zu

Öffnung 5 auf anderen Informer (oder ProControl 1KE)

Von Stromversorgung

Zu/Von Messgerät und zur Lichtsäule (Zubehör)

Schwarzes Kabel von Öffnung 2 auf anderen Informer (oder ProControl

1KE)

Rotes Kabel zu Öffnung 1 auf anderen Informer (oder ProControl 1KE).

12 332926D

Elektrische Anschlüsse

Entsprechend Graco Kontrollplan 16M169 im

Handbuch 332013 installieren. Siehe auch Abbildung

1.

1. Hauptstromkabel (E, nicht enthalten) durch

Zugentlastung an Klemmen L und N an

Stromversorgungsgerät anschließen.

Hinweis: Entweder Zugentlastung (5) oder (6) verwenden, abhängig von Kabelgröße.

2. Erdungsdraht des Stromkabels an

Erdungsanschlussklemme anschließen.

3. IS-Stromkabel (F) laut folgender Tabelle anschließen.

Installation

Stromkabelleitungen

Braun (Strom)

Barriereanschluss

Anschluss 1

Blau (gemeinsam) Anschluss 2

Schwarzglänzend (Erde) und Schwarz (Abfluss) schließen an Erdungsblock an.

Figure 1

LEGENDE

E

Y

5

6

F

W

X

Eingehendes AC-Stromkabel

Stromkabel an Informer

Erdungskabel

Barriere

Erdungsblock

Zugentlastungs-Fitting

Zugentlastungs-Fitting

332926D 13

Installation

Typische Installation

Nicht-Gefahrenbereich

Gefahrenbereich

14 332926D

J

K

L

G

H

E

F

A1 und A2

B1 und B2

C

D

Installation

Durchflussmessgeräte

Informer-Modul

In einigen Sätzen mitgeliefert. Siehe

Teile, page 31 .

Enthalten.

Stromversorgung und Barriere Enthalten in Gefahrenbereich-Sätzen

Messgerätekabel (15 m, 50 ft) Enthalten.

Stromkabel (3 m, 10 ft) Enthalten in Nicht-Gefahrenbereich-Sätzen

Stromkabel (15 m, 50 ft)

Glasfaserkabel

Enthalten

Zubehör. Siehe

Zubehör, page 33

.

Schnittstellenkabel

Erweiterte Webschnittstelle

Ethernet-Kabel

PC

Zubehör. Siehe

Zubehör. Siehe

Zubehör. Siehe

Nicht enthalten.

Zubehör, page 33

Zubehör, page 33

Zubehör, page 33

.

.

.

Kommunikationsmöglichkeiten

Graco-Zubehör ist erhältlich, um Kommunikation mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung (PLC) oder einem

Computer (PC) zu ermöglichen.

• Glasfaserwandler (Graco-Satz 24N978) ermöglicht Modbus RTU-Kommunikation mit einer bauseitigen PLC dank eines

Schnittstellenkabels.

• Modbus-Gateway (Graco-Satz 24N977) mit einem Glasfaserwandler (Graco-Satz 24N978) ermöglicht Modbus

TCP-Kommunikation mit einer bauseitigen PLC.

• Modbus-Gateway (Graco-Satz 24N977) kann an Erweiterte Webschittstelle (Graco-Satz 15V377) angeschlossen

(oder in diese installiert) werden, um Kommunikation mit PC dank eines Ethernet-Kabels zu ermöglichen. Siehe

Anhang B - Erweiterte Webschnittstelle, page 37

zu Anleitungen.

Diese Kommunikationssätze enthalten die für die Verwendung mit Informer notwendigen Anleitungen zu Installation und

Einrichtung.

332926D 15

Betrieb

Betrieb

Druckentlastung

Druckentlastung befolgen, wenn dieses

Symbol zu sehen ist.

Dieses Gerät bleibt unter Druck, bis der Druck manuell entlastet wird. Um schwere Verletzungen durch unter

Druck stehendes Material, wie z. B. Materialeinspritzung, durch verspritztes Material und durch bewegliche

Teile zu vermeiden, Druckentlastung befolgen, wenn

Spritzvorgang abgeschlossen ist sowie vor dem

Reinigen, Prüfen oder Warten des Geräts.

1. Materialzufuhr zum Messgerät ausschalten.

2. Gesamte Stromzufuhr zum Materialsystem ausschalten.

3. Druckentlastung des Dispensiergeräts des

Materialsystems befolgen.

Betrieb des Durchflussmessgeräts

Um Risiko von Teilerissen zu reduzieren, die Verletzung durch verspritztes Material verursachen können, maximalen Betriebsdruck des Messgerätes oder einer Komponente oder Zubehör im System nicht

überschreiten.

Zu Informationen zum G3000 Graco

Durchflussmessgerät siehe Handbuch 308778. Zu

Informationen zum Coriolis-Durchflussmessgerät siehe Handbuch 313599. Messgerät laut Anleitungen kalibrieren, bevor es in der Produktion eingesetzt wird.

ANMERKUNG

Zahnräder und Lager des Durchflussmessgeräts können beschädigt werden, wenn sie sich zu schnell drehen. Um dies zu vermeiden, sollte

Materialventil nach und nach geöffnet werden.

Getriebe nicht mit Luft oder Lösungsmittel bei

überhöhter Geschwindigkeit laufen lassen. Um

Lebensdauer des Messgerätes zu verlängern, dieses nicht über maximaler Durchflussrate verwenden.

16 332926D

Messgerätekalibrierung

HINWEIS:Bei Bedarf siehe unter Setup-Bildschirm 4 zu weiteren Bildschirminformationen.

Zeitpunkt der Kalibrierung

• Vor der erstmaligen Inbetriebnahme des Systems.

• Immer wenn neue Materialien im System verwendet werden, insbesondere wenn Materialien stark unterschiedliche Viskositäten haben.

• Als Teil der regelmäßigen Wartung, um Genauigkeit der

Messgeräte zu erhalten.

• Immer wenn ein Durchflussmessgerät gewartet oder ersetzt wurde.

Vor Kalibrierung lesen

• K-Wert des Messgeräts auf Setup-Bildschirm 4 wird nach

Abschluss der Kalibrierung automatisch aktualisiert.

1.

2.

3.

4.

Betrieb

Falls gewünscht, kann K-Faktor auch manuell editiert werden.

• Alle Werte auf diesem Bildschirm werden in cm³ oder cm³/Impuls angegeben, unabhängig von den in den anderen Setup-Bildschirmen eingestellten Einheiten.

• Vor dem Kalibrieren des Messgeräts sicherstellen, dass

System mit Material angesaugt ist.

• Vor Kalibrierung Alarme deaktivieren.

Kalibrierungsschritte drücken, um Einstellmodus aufzurufen.

drücken, um zum Setup-Bildschirm 4 zu gelangen.

drücken, um Bildschirm aufzurufen.

drücken, um Kalibrierung zu beginnen.

332926D 17

Betrieb

5. Etwa 300-500 cm³ Material in einen abgestuften

Zylinder dispensieren. Die vom System gemessene

Menge wird im Feld „Gemessenes Volumen“ angezeigt.

6.

drücken, um Kalibrierung zu beenden.

7.

drücken, um zum Feld „Dispensiertes Volumen“ zu gelangen, dann drücken, um Feld aufzurufen. Menge des Materials im Zylinder eingeben.

8. Nachdem Volumen eingegeben wurde, kalkuliert

System neuen K-Faktor

Setup-Bildschirm 4.

und zeigt diesem im

HINWEIS: Um Zähler zu löschen und mit Kalibrierung erneut zu beginnen, drücken, kurzzeitig auf anderen Bildschirm gehen, dann zum Setup-Bildschirm

4 zurückzukehren und von vorn beginnen. Wird gedrückt, ohne dass Bildschirm verlassen wird, wird

Zähler ohne Löschen weiter zählen.

9.

drücken, um Bildschirm zu verlassen.

10.

drücken, um Einstellmodus zu verlassen.

Modbus-Adresse einstellen

Siehe Setup-Bildschirm 5. Modbus ist standardmäßig auf Aus gestellt. Wird Modbus benötigt, Modbus-Modus auf SLAVE setzen. Adresswert liegt zwischen 1 und 247.

Modbus-Adresse entspricht Adresse des Informers.

Siehe Anhang A zu weiteren Informationen.

Software aktualisieren

Softwareaktualisierungen werden mittels eines

Software-Tokens (Teile-Nr. 16P468) installiert, der bei der Veröffentlichung einer neuen

Software-Version automatisch übermittelt wird.

Handbuch 3A1244 wird alle notwendigen

Softwareaktualisierungen begleiten. Alle Anleitungen und Warnungen im Handbuch 3A1244 zur

Aktualisierung der Informer-Software befolgen.

18 332926D

Batterie ersetzen

Batterie nur ersetzen, wenn Uhr nach Trennen der Stromversorgung oder Stromausfall nicht mehr funktioniert.

Beim Wechseln der Batterie kann es zur Funkenbildung kommen. Batterie nur in Nicht-Gefahrenbereichen außer Reichweite von entflammbaren Materialien oder

Dämpfen ersetzen.

ANMERKUNG

Um Schäden an Leiterplatte zu vermeiden,

Erdungsband Teile Nr. 112190 tragen und entsprechend erden.

1. Stromzufuhr trennen.

2. Informer aus Halterung entfernen.

3. Erdungsband anbringen.

4. 4 Schrauben entfernen und dann Zugangsabdeckung entfernen.

5. Mit flachem Schraubendreher alte Batterie heraushebeln.

Betrieb

HINWEIS: Batterie ordnungsgemäß im zugelassenen

Behälter und entsprechend der örtlich geltenden

Vorschriften entsorgen.

6. Mit neuer Batterie ersetzen. Sicherstellen, dass

Batterie unter Spannungszungen passt, bevor das andere Ende durch Drücken in richtige Stelle einrastet.

HINWEIS: Nur Panasonic-Batterien CR2032 zum

Ersetzen verwenden.

7. Abdeckung und Schrauben wieder zusammenbauen.

8. Informer wieder in Halterung einrasten lassen.

332926D 19

Anzeigemodul

Anzeigemodul

Anzeigeinformationen

Über das Anzeigemodul kann der Benutzer Einstellungen eingeben und Informationen zu Setup und Betrieb anzeigen.

Hintergrundbeleuchtung ist werksseitig so eingestellt, dass sie auch ohne Nutzung des Bildschirms eingeschaltet bleibt. Siehe Setup-Bildschirm 3 zum individuellem

Einstellen des Timers der Hintergrundbeleuchtung. Zum

Wiederherstellen beliebige Taste drücken.

Die Tasten werden zur Eingabe numerischer Daten, zur

Auswahl der Setup-Bildschirme, zur Bewegung innerhalb eines Bildschirms, zum Scrollen auf dem Bildschirm und zur Auswahl der Einstellwert verwendet.

ANMERKUNG

Um eine Beschädigung der Softkey-Tasten zu verhindern, die Tasten nicht mit scharfen oder spitzen Objekten (Stifte, Plastikkarten oder

Fingernägel) drücken.

Betriebsmodi

Informer verfügt über zwei Betriebsmodi: Betriebsmodus und Einstellmodus. Siehe

Ablauf-Bildschirme, page 23

und

Setup-Bildschirme, page 25

zu Einzelheiten.

drücken, um zwischen diesen beiden Modi zu wechseln.

Bildschirmnavigation und Bearbeitung

Siehe diesen Abschnitt bei Fragen zur

Bildschirmnavigation oder zum Eingeben von

Informationen und Treffen der Auswahl.

Alle Bildschirme

1.

zum Bewegen zwischen Bildschirmen verwenden.

2.

drücken, um einen Bildschirm aufzurufen.

Das erste Datenfeld auf dem Bildschirm wird hervorgehoben.

3.

zum Hervorheben der zu ändernden Daten verwenden.

4.

zum Bearbeiten drücken.

Dropdown-Feld

1.

zum Hervorheben der korrekten Wahl aus

Dropdown-Menü verwenden.

2.

zum Wählen drücken.

3.

zum Abbrechen drücken.

Zahlen-Feld

1. Die erste Ziffer wird hervorgehoben.

Ändern der Zahl verwenden.

2.

zum drücken, um zur nächsten Ziffer zu gelangen.

3. Sind alle Ziffern korrekt, drücken.

zum Übernehmen erneut

4.

zum Abbrechen drücken.

Kontrollkästchen-Feld

Ein Kontrollkästchen-Feld wird zum Aktivieren oder

Deaktivieren von Funktionen der Software verwendet.

1.

zum Wechseln zwischen und einem leeren

Kästchen drücken.

2. Funktion ist aktiviert, wenn in einem Kästchen ist.

Zurücksetzen-Feld

Zurücksetzen-Feld wird für Zähler verwendet.

um Feld auf null zu setzen.

drücken,

Sind alle Daten korrekt,

Bildschirms drücken. Dann zum Verlassen des zum Bewegen auf neuen Bildschirm oder zum Bewegen zwischen Setup-Modus und Ablauf-Modus drücken.

20 332926D

Anzeigemodul

Symbole

Beim Wechseln durch die Informer-Bildschirme wechseln, fällt auf, dass die meisten Informationen zur einfacheren Kommunikation weltweit anhand von Symbolen als mit Worten beschrieben werden. In der ausführlichen Beschreibung der Bildschirme unter

Ablauf-Bildschirme, page 23

und

Setup-Bildschirme, page 25

wird die Bedeutung aller Symbole erläutert. Außerdem befinden sich auf dieser und den nächsten Seiten Referenztabellen zu den Symbolen. Softkeys sind Membrantasten, deren Funktion mit dem

Bildschirminhalt direkt links neben der Taste zusammenhängt.

Membrantasten

Drücken, um zwischen Betriebsmodus und Einstellmodus zu wechseln.

Fehler zurücksetzen:

Zum Löschen eines

Alarms verwendet, nachdem Ursache behoben wurde. Außerdem werden eingegebene Daten zurückgesetzt und ursprüngliche Daten wiederhergestellt.

Auf-/Abwärtspfeile:

Zum Bewegen zwischen

Bildschirmen oder Feldern auf einem

Bildschirm, oder um Ziffern in einem Feld mit verstellbaren Werten einzustellen.

Softkeys:

Die Nutzung variiert je nach

Bildschirm. Siehe Spalten auf rechter Seite.

Softkeys

Bildschirm aufrufen.

Bearbeitbare Daten hervorheben.

Ändert auch Funktion der Auf-/Abwärtspfeile, so dass sie sich zwischen Datenfeldern auf dem Bildschirm statt zwischen Bildschirmen bewegen.

Bildschirm verlassen.

Datenbearbeitung verlassen.

Enter.

Zum Aktivieren eines Feldes zur Bearbeitung oder zur Übernahme der hervorgehobenen Auswahl in einem Dropdown-Menü drücken.

Rechts.

Bei Bearbeitung von Zahlenfeldern nach rechts bewegen. Erneut drücken, um Eingabe zu bestätigen, wenn alle Ziffern korrekt sind.

Zurücksetzen.

Zähler auf null zurücksetzen.

Start

Stopp

332926D 21

Anzeigemodul

Bildschirmsymbole

Bildschirmnummer.

Die Pfeile zeigt an, dass weitere

Bildschirme zur

Ansicht verfügbar sind.

Das Schloss-Symbol zeigt an, dass sich

Gerät im Einstellmodus befindet.

Teilmengenzähler Korrektes Datum wählen

Wartungszähler

Durchflussrate

Gesamtzähler

Vom Benutzer eingestelltes

Passwort eingeben

Wartungsziel einstellen

Einheiten des

Gesamtzählers einstellen

Modbus-Adresse einstellen

Einheiten der

Teilmenge/Wartung einstellen

Modbus-Modus einstellen

Baudrate der

Serienöffnung einstellen

Bildschirmsymbole

Parität der Serienöffnung einstellen

Modus-Funktion ist aus

Maximale und minimale Durchflussrate einstellen

Informer ist Modbus-Slave

Einheiten der

Durchflussrate einstellen

Alarm „Wartungszähler“ aktivieren

K-Faktor

Alarm „Durchflussrate“ aktivieren

Vom Messgerät gemessenes Volumen

Automatische Alarmrückstellung aktivieren

(für Zubehör)

Tatsächlich dispensiertes Volumen

MF

Alarm „Wartung“

Datumsformat wählen

Korrekte Zeit einstellen

F3

Alarm „Hohe Durchflussrate“

F2

Alarm „Niedrige Durchflussrate“

22 332926D

Ablauf-Bildschirme

Ablauf-Bildschirme

Im Ablauf-Modus zeigt der Informer auf Bildschirm 1 aktuelle Durchflussrate und Teilmengenzählerstand an. Bildschirm 2 zeigt Gesamtzählerstand für

Durchflussmessgerät an, an den er angeschlossen ist. Bildschirme 3-6 zeigen Protokoll der letzten 20

Alarme an.

Ablauf-Bildschirm 1

Diesen Bildschirm zum Anzeigen von aktuellem

Teilmengenzählerstand und Durchflussrate oder zum Zurücksetzen des Teilmengenzählers auf 0 verwenden. Einheiten werden auf Setup-Bildschirm 1 und

Setup-Bildschirm 2 eingestellt.

Ablauf-Bildschirm 2

Diesen Bildschirm zum Anzeigen des Gesamtzählerstands des Durchflusses für System verwenden.

Gesamtzählerstände können nicht zurückgesetzt werden.

Figure 2 Ablauf-Bildschirm 1

Legende

Bildschirm aufrufen.

Teilmengenzähler - Zeigt die gemessene

Materialmenge seit dem letzten

Zurücksetzen des Felds auf null an.

Durchflussrate - Zeig aktuelle

Durchflussrate an.

Teilmengenzähler zurücksetzen - Setzt

Teilmengenzähler auf null zurück.

Zwischen Ablauf-Bildschirmen bewegen.

Figure 3 Ablauf-Bildschirm 2

Legende

Gesamtmengenzähler - Zeigt

Gesamtzählerstand des Durchflusses für System an. Dieser Wert kann nicht zurückgesetzt werden.

Zwischen Ablauf-Bildschirmen bewegen.

332926D 23

Passwort-Bildschirm

Ablauf-Bildschirme 3-6

Bildschirme 3-6 zum Anzeigen der Protokolle der letzten

Alarme verwenden.

Passwort-Bildschirm

Wurde ein Passwort eingerichtet, erscheint

Passwort-Bildschirm wenn innerhalb eines

Ablauf-Bildschirms gedrückt wurde. Passwort zum

Zugriff auf Setup-Bildschirme eingeben. Passwort auf

0000 setzen, um Passwortschutz zu deaktivieren. Siehe

Setup-Bildschirm 7 zum Einstellen oder Ändern des

Passwortes.

Figure 4 Ablauf-Bildschirm 3

Legende

Datum, an dem Abweichung- oder

Hinweis-Alarm auftrat.

Zeit, zu dem Abweichung- oder

Hinweis-Alarm auftrat.

Allgemeines Symbol, das Abweichungoder Hinweis-Alarm anzeigt. MF ist Alarm „Wartung“. F2 ist Alarm

„Niedrige Durchflussrate“. F3 ist

Alarm „Hohe Durchflussrate“. Siehe

Abweichungen und Hinweise, page 29

zu weiteren Informationen.

Zwischen Ablauf-Bildschirmen bewegen.

Figure 5 Passwort-Bildschirm

Legende

Drücken, um Passwort einzugeben.

Bei Bearbeitung von Zahlenfeldern nach rechts bewegen. Erneut drücken, um Eingabe zu bestätigen, wenn alle

Ziffern korrekt sind.

Benutzerdefiniertes Passwort für das

System eingeben.

Ziffern beim Bearbeiten der

Zahlenfelder erhöhen/verringern.

24 332926D

Setup-Bildschirme

Einstellmodus wird zum Einrichten eines Passworts

(bei Bedarf) und zum Einstellen der Parameter zum

Überwachen des Materialflusses mit Informer verwendet.

Siehe

Bildschirmnavigation und Bearbeitung, page 20

zu

Informationen bezüglich des Treffens einer Auswahl und zur Eingabe von Daten.

Setup-Bildschirm 1

Diesen Bildschirm zum Anzeigen und Zurücksetzen des

Wartungszählers, zum Einstellen der Zielwerte der Wartung und zum Einstellen der auf den Ablauf-Bildschirmen angezeigten Teil- und Gesamtmengenzähler verwenden. Einheiten des auf diesem Setup-Bildschirm

Wartungszählers lauten immer cm³.

Figure 6 Setup-Bildschirm 1

Legende

Bildschirm zum Einrichten oder Ändern der Einstellungen aufrufen.

Zum Aktivieren eines Feldes zur

Bearbeitung oder zur Übernahme der hervorgehobenen Auswahl in einem

Dropdown-Menü drücken.

Setup-Bildschirme

Bei Bearbeitung von Zahlenfeldern nach rechts bewegen. Erneut drücken, um

Eingabe zu bestätigen, wenn alle Ziffern korrekt sind.

Wartungszähler zurücksetzen - Setzt

Wartungszähler auf null zurück.

Wartungszähler - Zeigt aktuellen

Wartungszählerstand in Kubikzentimetern an.

Gewünschten Zielwert des

Wartungszählerstand in diesem

Feld in Kubikzentimeter setzen. Siehe

Setup-Bildschirm 3 zum Einstellen oder

Deaktivieren des Alarms „Wartung“.

Einheiten des Teilmengenzählers - Aus folgenden Dropdown-Optionen wählen.

Kubikzentimeter

Liter

Gallonen

Einheiten des Gesamtmengenzählers

- Aus folgenden Dropdown-Optionen wählen.

Kubikzentimeter

Liter

Gallonen

Datenbearbeitung verlassen.

Zwischen Setup-Bildschirmen, Feldern auf einem Bildschirm bewegen oder

Ziffern beim Bearbeiten der Zahlenfelder erhöhen/verringern.

332926D 25

Setup-Bildschirme

Setup-Bildschirm 2

Diesen Bildschirm zum Einrichten der Maximal- und

Minimalwerte der Durchflussrate und zum Wählen der

Einheiten des Durchflusses verwenden.

Setup-Bildschirm 3

Diesen Bildschirm zum Einrichten der Alarmeinstellungen verwenden.

zum Aktivieren des Alarms wählen oder

Kästchen zum Deaktivieren des Alarms frei lassen.

Figure 7 Setup-Bildschirm 2

Legende

Bildschirm zum Einrichten oder Ändern der Einstellungen aufrufen.

Zum Aktivieren eines Feldes zur

Bearbeitung oder zur Übernahme der hervorgehobenen Auswahl in einem

Dropdown-Menü drücken.

Bei Bearbeitung von Zahlenfeldern nach rechts bewegen. Erneut drücken, um

Eingabe zu bestätigen, wenn alle Ziffern korrekt sind.

Gewünschte maximale (erstes

Datenfeld) und minimale (zweites

Datenfeld) Grenzwerte für Durchflussrate einrichten. Siehe Setup-Bildschirm 3 zum Einstellen oder Deaktivieren der

Alarme „Durchflussrate“.

Einheiten der Durchflussrate - Aus folgenden Dropdown-Optionen wählen.

Kubikzentimeter pro Minute

Liter pro Minute

Gallonen pro Minute

Datenbearbeitung verlassen.

Zwischen Setup-Bildschirmen, Feldern auf einem Bildschirm bewegen oder

Ziffern beim Bearbeiten der Zahlenfelder erhöhen/verringern.

Figure 8 Setup-Bildschirm 3

Legende

Bildschirm zum Einrichten oder Ändern der Einstellungen aufrufen.

Drücken, um zwischen und leer zu wechseln.

Alarm „Wartungszähler“ aktivieren

Alarm „Durchflussrate“ aktivieren

Automatische Alarmrückstellung aktivieren. Falls aktiviert, wird

Alarm „Durchflussrate“ auf allem angeschlossenen Zubehör, wie bspw.

eine Lichtsäule, gelöscht, wenn

Durchflussrate innerhalb der Grenzwerte der Durchflussrate zurückkehren. Alarm wird weiterhin auf Informer-Bildschirm angezeigt.

Timer für Hintergrundbeleuchtung der

Anzeige einstellen. „00“ eingeben, so dass Hintergrundbeleuchtung eingeschaltet bleibt.

Datenbearbeitung verlassen.

Zwischen Setup-Bildschirmen, Feldern auf einem Bildschirm bewegen oder

Ziffern beim Bearbeiten der Zahlenfelder erhöhen/verringern.

26 332926D

Setup-Bildschirm 4

Diesen Bildschirm zum Kalibrieren des Messgeräts und zum

Anzeigen oder Einstellen des K-Faktors des Messgeräts verwenden. Siehe

Messgerätekalibrierung, page 17

zum

Verfahren.

Setup-Bildschirme

Setup-Bildschirm 5

Diesen Bildschirm zum Einstellen der

Modbus-Einstellungen für Öffnung 1 und 2 verwenden.

Beachten, dass Öffnung 5 und 6 als Modbus-Mastergeräte zum Anschließen an andere Informer (oder ProControl

1KE) Module verwendet werden.

Figure 9 Setup-Bildschirm 4

Legende

Bildschirm zum Einrichten oder Ändern der Einstellungen aufrufen.

Zum Aktivieren eines Feldes zur

Bearbeitung oder zur Übernahme der hervorgehobenen Auswahl in einem

Dropdown-Menü drücken.

Bei Bearbeitung von Zahlenfeldern nach rechts bewegen. Erneut drücken, um

Eingabe zu bestätigen, wenn alle Ziffern korrekt sind.

Kalibrierung starten.

Kalibrierung stoppen.

Das durch das System für den

Kalibrierungstest gemessene Volumen wird angezeigt.

Tatsächliches Volumen im Zylinder vom

Kalibrierungstest eingeben.

K-Faktor des Messgeräts wird angezeigt. Benutzer kann K-Faktor manuell einstellen. System aktualisiert automatisch auf korrekten K-Faktor wenn

Messgerät kalibriert ist.

Datenbearbeitung verlassen.

Zwischen Setup-Bildschirmen, Feldern auf einem Bildschirm bewegen oder

Ziffern beim Bearbeiten der Zahlenfelder erhöhen/verringern.

Figure 10 Setup-Bildschirm 5

Legende

Modbus-Modus. Aus oder Slave aus

Dropdown-Optionen wählen.

Wird Modbus-Funktion nicht verwendet, ausschalten.

Informer als Modbus-Slavegerät verwenden.

Modbus-Adresse eingeben oder ändern.

Wert liegt zwischen 1 und 247.

Baud-Rate der seriellen Öffnung aus

Dropdown-Optionen wählen: 9600,

19200, 38400, 57600 oder 115200.

Parität der seriellen Öffnung aus

Dropdown-Optionen wählen: KEINE,

UNGERADE oder GERADE.

Datenbearbeitung verlassen.

Zwischen Setup-Bildschirmen, Feldern auf einem Bildschirm bewegen oder

Ziffern beim Bearbeiten der Zahlenfelder erhöhen/verringern.

332926D 27

Setup-Bildschirme

Setup-Bildschirm 6

Diesen Bildschirm zum Einstellen von Datumsformat,

Datum und Zeit verwenden.

Setup-Bildschirm 7

Diesen Bildschirm zur Eingabe eines Passworts verwenden, das für Zugriff auf Setup-Bildschirme erforderlich ist. Dieser

Bildschirm zeigt auch Software-Version an.

Figure 11 Setup-Bildschirm 6

Legende

Bildschirm zum Einrichten oder Ändern der Einstellungen aufrufen.

Zum Aktivieren eines Feldes zur

Bearbeitung oder zur Übernahme der hervorgehobenen Auswahl in einem

Dropdown-Menü drücken.

Bei Bearbeitung von Zahlenfeldern nach rechts bewegen. Erneut drücken, um

Eingabe zu bestätigen, wenn alle Ziffern korrekt sind.

Bevorzugtes Datumsformat aus

Dropdown-Menü wählen.

MM/TT/JJ

TT/MM/JJ

JJ/MM/TT

Aktuelles Datum einstellen.

Aktuelle Zeit einstellen.

Datenbearbeitung verlassen.

Zwischen Setup-Bildschirmen, Feldern auf einem Bildschirm bewegen oder

Ziffern beim Bearbeiten der Zahlenfelder erhöhen/verringern.

Figure 12 Setup-Bildschirm 7

Legende

Bildschirm zum Einrichten des Passworts aufrufen.

Drücken, um Feld zur Bearbeitung zu aktivieren.

Bei Bearbeitung von Zahlenfeldern nach rechts bewegen. Erneut drücken, um

Eingabe zu bestätigen, wenn alle Ziffern korrekt sind.

Gewünschtes Passwort eingeben.

„0000“ zum Deaktivieren des Passworts eingeben.

Datenbearbeitung verlassen.

Zwischen Setup-Bildschirmen, Feldern auf einem Bildschirm bewegen oder

Ziffern beim Bearbeiten der Zahlenfelder erhöhen/verringern.

28 332926D

Abweichungen und Hinweise

Abweichungen und Hinweise

Es gibt zwei Arten von auftretenden Fehlern. Fehler werden auf Anzeige angezeigt.

Abweichungen werden durch angezeigt und müssen beachtet werden, aber nicht sofort.

Logik des Alarmprotokolls: Ist Automatische

Alarmrückstellung aktiviert, wird System denselben Alarm nicht zweimal protokollieren. Fluktuiert System bspw. von niedrigem Durchfluss (F2) und akzeptablen Durchfluss hin und her, so wird System diesen Fehler nur einmal protokollieren, um ein Füllen des Protokolls zu verhindern, bis Bediener diesen Zustand korrigiert hat.

Hinweise, durch beachtet werden.

gekennzeichnet, müssen nicht

Treten Abweichungen oder Hinweise auf, läuft das System

Ist Automatische Alarmrückstellung nicht aktiviert, so wird Alarm nur einmal protokolliert, wenn Bediener den

Zustand korrigiert und dann Alarm zurückstellt. Der Alarm wird zweimal protokolliert, wenn der Bediener vor dem

Korrigieren des Zustands den Alarm zurückstellt.

Nachfolgende Tabelle erklärt die Fehlerarten, die mit jedem

Fehlercode und Symbol verbunden sind.

weiter. Fehlercode und oder leuchtet auf dem Bildschirm. Treten mehrere Fehler auf, F2 und F3 haben eine höhere Priorität als MF. Sie treten zuerst auf und müssen als erstes beseitigt werden.

Symbol und

Code

Abweichungen und Hinweise

Bezeichnung Korrigieren und Rückstellen

F2

Abweichung-Alarm. Falls aktiviert, wird Alarm „Niedrige Durchflussrate“ angezeigt, wenn Durchflussrate niedriger als das vom Bediener eingestellte Minimum ist.

Durchflussrate einstellen, Untergrenze der Durchflussrate zurücksetzen (siehe Setup-Bildschirm 2) oder Alarm deaktivieren

(siehe Setup-Bildschirm 3).

F3

Abweichung-Alarm. Falls aktiviert, wird

Alarm „Hohe Durchflussrate“ angezeigt, wenn Durchflussrate höher als das vom

Bediener eingestellte Maximum ist.

drücken, um Bildschirm zu löschen. Alarm kann nicht gelöscht werden, wenn Durchflussrate immer noch unter der vom Bediener eingestellten Grenze liegt.

Durchflussrate einstellen, Obergrenze der Durchflussrate zurücksetzen (siehe Setup-Bildschirm 2) oder Alarm deaktivieren

(siehe Setup-Bildschirm 3).

MF

Hinweis-Alarm. Falls aktiviert, wird

Alarm „Wartungszähler“ angezeigt, wenn das vom Bediener eingestellte

Wartungsziel erreicht wurde.

drücken, um Alarm zu löschen. Alarm kann nicht gelöscht werden, wenn Durchflussrate immer noch über der vom Bediener eingestellten Grenze liegt.

Wartungszähler auf null zurücksetzen (siehe Setup-Bildschirm 1).

Wartung durchführen.

drücken, um Alarm zu löschen. Alarm wird erst dann gelöscht, wenn Wartungszähler auf null zurückgesetzt wurde und keine

Abweichung-Alarme auftreten.

332926D 29

Fehlerbehebung

Fehlerbehebung

Problem

Informer ist völlig dunkel.

Ursache

Stromversorgung ist nicht eingeschaltet.

Lockeres oder getrenntes

Stromkabel.

Hardwarestörung.

Lösung

Stromversorgung einschalten.

Kabel festziehen oder anschließen.

Informer wird mit Strom versorgt, funktioniert aber nicht.

Durchflussrate liest 0, wenn Material fließt.

Ungenaue Durchflussanzeige

Fehlerhafte Anzeige auf der Anzeige.

Kommunikationsfehler

Material fließt nicht.

Informer ersetzen.

Lockeres oder getrenntes Kabel von

Durchflussmessgerät.

Sensor des Durchflussmessgeräts oder Messgerät defekt.

Messgerät muss kalibriert werden.

Digitales Eingangs-/Ausgangskabel prüfen, das an/vom Messgerät geht.

Sensor oder Messgerät ersetzen.

Übermäßige statische Entladung.

Umgebungstemperatur zu hoch.

Falsche Datenadressen.

Informer ersetzen.

Umgebungstemperatur senken.

Adresskonfiguration prüfen.

Falsche Kommunikationsparameter. Kommunikationsparameter prüfen.

Falsche Verkabelung.

Messgerät kalibrieren. Siehe

Messgerätekalibrierung, page 17 .

Verstopfungen in Materialleitung oder Messgerät.

Zahnräder verschlissen oder beschädigt.

Verkabelung und Verdrahtung prüfen. Siehe

Installation, page 8

.

Materialleitung und/oder

Messgerät reinigen. Siehe

Messgeräte-Handbuch.

Messgerät warten. Siehe

Messgeräte-Handbuch.

Diagnoseinformationen

Die LEDs auf der Unterseite von Informer geben wichtige Informationen über Systemfunktion an.

LED-Signale

Signal

Grün leuchtet

Gelb

Rot, ständig leuchtend

Rot, blinkend

Rot, langsam blinkend

Bezeichnung

Informer ist eingeschaltet.

Interne Kommunikation im Gange.

Informer defekt. Siehe Fehlerbehebung.

Software wird aktualisiert.

Token-Fehler; Token entfernen und Software-Token erneut hochladen.

30 332926D

Teile

Sätze für Gefahrenbereich, 24L074, 24L077 und 24L078

Nicht-Gefahrenbereich Gefahrenbereich

Teile

Sätze 24L074, 24L077 und 24L078

Pos.

1

Teil

24L073

Bezeichnung

MODUL, Informer, enthält 1a-1c

24L074

24L077

1a n/v MODUL, Informer, mit Software

1b

1c▲

277853

16P265

HALTERUNG

ETIKETT, Warnung, nicht abgebildet

4

5

289813

16V074

MESSGERÄT, G3000

KABEL, eigensicher*, Messgerät, 16 m (52,5 ft)

7

8

9

16M167

16K509

244524

STROMVERSORGUNG, 90-264 VAC Eingang,

15 VDC Ausgang.

Siehe Handbuch 332196.

KABEL, Strom, eigensicher*,

15 m (50 ft)

ERDUNGSDRAHT, Gruppe mit Klemme ✓

* Eigensichere Kabel sind durch auf den Kabeln installierte blaue Etiketten gekennzeichnet.

▲ Zusätzliche Gefahren- und Warnschilder, Aufkleber und Karten sind kostenlos erhältlich.

24L078

1

1

1

1

1

Anz.

1

332926D 31

Teile

Sätze für Nicht-Gefahrenbereiche, 24L075 und 24L076

Pos.

1

1a

Teil

24L073 n/v

Bezeichnung

MODUL, Informer, enthält 1a-1c

MODUL, Informer, mit Software

24L075

1b

1c▲

4

5

6

9

12

277853

16P265

289813

16K483

16V680

244524

245202

HALTERUNG

ETIKETT, Warnung, nicht abgebildet

MESSGERÄT, G3000

KABEL, Messgerät, 16 m (52,5 ft)

STROMVERSORGUNG, 90-264 VAC Eingang, 15 VDC

Ausgang

ERDUNGSDRAHT, Gruppe mit Klemme

KABEL, Satz, 3m (10 ft), 120V SJT nordamerikanischer

Stecker, IEC 320-C13 Buchse

▲ Zusätzliche Gefahren- und Warnschilder, Aufkleber und Karten sind kostenlos erhältlich.

24L076

1

1

1

1

1

Anz.

1

32 332926D

Zubehör

Zubehör

Nicht alles Zubehör und alle Sätze sind für den Einsatz in Gefahrenbereichen zugelassen. Siehe in zugehörigen Handbüchern von Zubehör und Sätze zu Zulassungseinzelheiten.

Zubehör für Gefahrenbereiche

Teile-

Nr.

Bezeichnung

16K615 Stromkabel, 30 m (100 ft), für

Stromzufuhr.

16K509 Stromkabel, 15 m (50 ft), für

Stromzufuhr.

16M172 Glasfaserkabel, 15 m (50 ft).

16M173 Glasfaserkabel, 30 m (100 ft).

289814 G3000HR Messgerät, Positive

Verdrängung, Zahnrad-

Durchflussmessgerät, 38 bis 1900 cm³/min (0,01 bis 0,5 gpm), für niedrigbis mittelviskose Materialien.

280560 HG6000 Messgerät, Positive

Verdrängung, Schraubenrad-

Durchflussmessgerät, 50 bis 22.712

cm³/min (0,013 bis 6,0 gpm), für hochviskose Materialien mit hohem

Durchfluss.

258718 S3000 Lösungsmittel-Messgerät,

Positive Verdrängung, Zahnrad-

Durchflussmessgerät, 38 bis 1900 cm³/min (0,01 bis 0,5 gpm), für leicht viskose Materialien.

244039 Coriolis-Messgerät, Berührungsfreies

Massendurchflussmessgerät für abrasive und gefüllte Materialien,

Bereich der Durchflussraten und

Materialien.

24C471 Materialregler, 1:2, niedriger Durchfluss.

24C472 Materialregler, 1:3, niedriger Durchfluss.

Zubehör für Nicht-Gefahrenbereich

Teile-

Nr.

Bezeichnung

16P467 Strombarrieresatz, enthält

Strombarriere, Anschlussklemmen,

Verdrahtung und Stromkabel. Zur

Stromversorgung hinzufügen, um zusätzlichen ProControl 1KE (oder

Informer) mit Strom zu versorgen.

16K484 Kabelverlängerung, 15 m (50 ft), für

Messgerät.

24N977 Modbus-Gateway-Satz, zur

Kommunikation mit PLC verwendet.

Auch mit AWI-Module (Graco Teile-Nr.

15V337) verwendet, um Kommunikation mit PC über Ethernet zu ermöglichen.

24N978 Glasfaser zu Seriellem Wandlersatz, zur Kommunikation mit PLC über

Schnittstellenkabel.

15V337 Erweitertes Webschittstellenmodul

(AWI), zu Kommunikation vom Informer zu PLC über Ethernet verwendet.

Modbus-Gateway-Satz, Graco Teile-Nr.

24N977, separat zu bestellen, ist auch erforderlich.

24N807 Lichtsäulensatz, enthält Säule und

Verteilerkabel.

24P006 Digitaler I/O-Zubehörkabelsatz, enthält Kabel und Verteilerkabel zum

Anschließen von Lichtsäule oder anderem Zubehör an ProControl

1KE-System.

332926D 33

Abmessungen der Befestigung

Abmessungen der

Befestigung

Figure 13 Stromversorgung

Figure 14 Informer-Modul

Komponente

Stromversorgung

16M167

Informer

A

Gesamtbreite mm ('')

16.6 (420.9)

7.2 (183)

B

Gesamthöhe mm ('')

8.7 (221.2)

6.0 (152)

Gesamttiefe mm ('')

4.5 (114.8)

2.8 (71)

Abmessungen der Befestigung

Breite (C) x Höhe (D) mm ('')

382,8 x 170,2

(15,1 x 6,7)

E

Größe der

Befestigungslöcher mm ('')

0.31 (7.9)

64 x 76

(2,5 x 3,0)

0.28 (7)

34 332926D

Anhang A - Abbildung der Modbus-Variablen

Anhang A - Abbildung der Modbus-Variablen

Table 1 Geräteerkennungsregister

Registergenehmigungen

Informer

Modbus-

Register

Schreibgeschützt 401040

Schreibgeschützt 401042

Schreibgeschützt 401044

Schreibgeschützt 401072

Schreibgeschützt 401074

Schreibgeschützt 401076

Schreibgeschützt 401078

Schreibgeschützt 401080

Schreibgeschützt 401082

Schreibgeschützt 401084

Schreibgeschützt 401086

Bezeichnung

Software-Version (Haupt)

Software-Version (Neben)

Software-Version (Build)

String der Seriennummer - Bytes 0-3

String der Seriennummer - Bytes 4-7

String der Seriennummer - Bytes 8-11

String der Seriennummer - Bytes 12-15

String der Seriennummer - Bytes 16-19

String der Seriennummer - Bytes 20-23

String der Seriennummer - Bytes 24-27

String der Seriennummer - Bytes 28-31

Table 2 Ablauf-Register

Registergenehmigungen

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Informer

Modbus-

Register

402000

402001

402002

402003

402004

402005

402006

Bezeichnung

Datum, Jahr

Datum, Monat

Datum, Tag

Zeit, Stunde

Zeit, Minute

Zeit, Sekunde

Bestätigung benötigende

Alarme

Größe

16 Bit

16 Bit

16 Bit

16 Bit

16 Bit

16 Bit

32 Bit

Schreibgeschützt

Lesen/Schreiben

402008

402010

Lesen/Schreiben

402012

Schreibgeschützt

332926D

402014

Aktueller Gesamtzählerstand 32 Bit

Aktueller Teilmengenzählerstand

32 Bit

32 Bit Aktueller Wartungszählerstand

Aktuelle Durchflussrate 32 Bit

Größe

32 Bit

32 Bit

32 Bit

32 Bit

32 Bit

32 Bit

32 Bit

32 Bit

32 Bit

32 Bit

32 Bit

Einheiten

String, 4 Bytes

String, 4 Bytes

String, 4 Bytes

String, 4 Bytes

String, 4 Bytes

String, 4 Bytes

String, 4 Bytes

String, 4 Bytes

Einheiten

JJ

MM

TT

HH

MM

SS

Bit Feld-Alarme 0

0

0

1

0

1

1

Untergrenze

Obergrenze cm³ cm³ cm³ cm³/min

0

0

0

0

Hinweise

31

23

99

12

60

60

0 0b0001 -

Alarm „Hoher

Durchfluss“;

0b0010 - Alarm

„Niedriger

Durchfluss“;

0b0100 -

Wartungsziel

- zum

Zurücksetzen

Bit auf 0 setzen

32 Bit

999999 Zum

Zurückzusetzen, 0 schreiben

999999 Zum

Zurückzusetzen, 0 schreiben

65536

35

Anhang A - Abbildung der Modbus-Variablen

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

402016

402017

402019

Kalibrierungsmodus

Kalibrierung, Gemessenes

Volumen

Kalibrierung, Aktuell dispensiertes Volumen

16 Bit

32 Bit

32 Bit

0 = aus, 1 = ein 0

Impulse 0 cm³ 0

1

32 Bit

32 Bit

Table 3 Setup-Register

Registergenehmigungen

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Informer

Modbus-

Register

403000

403001

403003

Lesen/Schreiben

403004

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

403005

403006

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

403007

403008

403009

403010 Anzeige, Automatisches Rückstellen des Alarms

403012 Einheiten, Durchflussrate

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

Lesen/Schreiben

403013

403014

403015

403017

403019

403021

Bezeichnung

Kommunikation, Modbus-Modus

Kommunikation, Modbus-Adresse

Kommunikation, Modbus Baud-Rate

Kommunikation, Modbus-Parität

Kommunikation, Modbus-StopBits

Einheit, Teilmengenvolumen

Einheit, Gesamtvolumen

System, Wartungsziel

System, maximale Durchflussrate

System, minimale Durchflussrate

System, Messgerät K-Faktor

Größe Einheiten Untergrenze

16 Bit 0 = aus, 1 = ein 0

32 Bit 1-247

16 Bit 0=9600,

1=19200,

2=38400,

3=578600,

4=115200

16 Bit 0 = Keine, 1 =

Ungerade, 2 =

Gerade

16 Bit Keine

16 Bit 0 = aus, 1 = ein

16 Bit 0 = cm³/min,

1 = l/min, 2 = gal/min

16 Bit 0 = cm³, 1 = l, 2

= gal

16 Bit 0 = cm³, 1 = l, 2

= gal

32 Bit cm³

32 Bit cm³

32 Bit cm³

16 Bit cm³

1

0

0

1

Anzeige, Datumsformat 16 Bit 0 = mm/tt/jj, 1

= tt/mm/jj, 2 = jj/mm/tt

16 Bit min

0

Anzeige, Timer der Hintergrundbeleuchtung

Anzeige, Alarm „Wartungszähler“ aktivieren

16 Bit

0

0 = aus, 1 = ein 0

Anzeige, Alarm „Durchflussrate“ aktivieren 16 Bit 0 = aus, 1 = ein 0

0

0

0

0

0

0

0

10

Obergrenze

1

247

4

2

2

2

99

1

1

1

2

2

2

999999

999000

999000

5000

Hinweise

( / 1000)

36 332926D

Anhang B - Erweiterte Webschnittstelle

Anhang B - Erweiterte Webschnittstelle

Übersicht

Die Erweiterte Webschnittstelle (AWI) hat Graco Teile-Nr.

15V337. Es handelt sich um ein Zubehör, das mit vielen Graco-Geräten funktioniert, um Kommunikation mit PC über Ethernet zu ermöglichen. Satz enthält

Handbuch 332459, das die für alle Geräte gemeinsam geltenden Informationen zu Installation und Einrichtung enthält. Es umfasst Abschnitte zum Konfigurieren des

Computers, Initialisieren des Systems, Konfigurieren der

Hauptsystemeinstellungen und Einrichten des Netzwerkes.

Siehe zuerst Handbuch 332459, dann zu diesem

Anhang zu den für Informer spezifischen Informationen zurückkehren.

HINWEIS: Ein Modbus-Gateway (Graco Teile-Nr. 24N977, separat zu bestellen) und ein Glasfaser an Seriellen

Wandler (Graco Teile-Nr. 24N978, separat zu bestellen) sind erforderlich, um Kommunikation von Informer mit AWI zu ermöglichen.

HINWEIS: AWI muss Version 3.01.001 oder höher besitzen.

Netzwerk-Reiter

Ist das Einrichten des Systems laut Handbuch 332459 abgeschlossen, Netzwerk-Reiter wählen.

Es sollte mindestens ein Informer auf der Liste der vernetztes Geräte angezeigt werden. Auf das

Symbol des gewünschten Informer klicken.

HINWEIS: Muss noch nach Informern gesucht oder diese manuell hinzugefügt werden, siehe Anleitungen zum

Netzwerk-Reiter im Handbuch 332459.

332926D 37

Anhang B - Erweiterte Webschnittstelle

Überwachen-Reiter

Diesen Reiter zum Überwachen des aktuellen Geräts in Echtzeit verwenden. Die einzige in diesem Reiter durchführbare Änderung ist das Rücksetzen des

Teilmengenzählerstands. Zurücksetzen klicken, um

Teilmengenzählerstand sofort auf null zu ändern.

38 332926D

Einrichten-Reiter

Einrichten klicken. Diesen Reiter zum Anzeigen oder Ändern der Informer-Einstellungen verwenden.

Für Positionen mit einem Feld, gewünschte Zahl in Feld eintragen und Enter auf Tastatur drücken.

Anhang B - Erweiterte Webschnittstelle

Änderungen treten auf, wenn Enter gedrückt wurde. Bei

Dropdown-Menüs gewünschte Position drücken. Änderung tritt unverzüglich auf.

Ziel

In diesem Bildschirmbereich Wartungsziel, Maximalziel der Durchflussrate und Minimalziel der Durchflussrate anzeigen oder einstellen. Gewünschte Zahl im Feld eingeben.

Einheiten

In diesem Bildschirmabschnitt können gewünschte

Einheiten für Durchflussrate, Teilmengenzählerstand und

Gesamtzählerstand angezeigt und eingestellt werden.

Dropdown-Menü für alle verwenden, um verschiedene

Einheiten bei Bedarf zu wählen.

332926D

K-Faktor

In diesem Bildschirmabschnitt kann K-Faktor für Messgerät des Systems angezeigt oder eingestellt werden. Siehe

Messgerätekalibrierung, page 17

.

39

Anhang B - Erweiterte Webschnittstelle

Gerätenamen

In diesem Bildschirmabschnitt kann Name in Feld zum leichteren Auseinanderhalten bei mehreren Informern eingegeben werden.

Modbus

In diesem Bildschirmabschnitt können Modbus-Modus,

Adresse, Baud-Rate und Parität angezeigt und eingestellt werden. Modbus-Informationen müssen auf Informer eingestellt werden. Werden die Einstellungen auf dem

PC vorgenommen, kann dies Unterbrechungen in der

Verbindung verursachen.

Ereignisse

In diesem Bildschirmabschnitt können Alarmeinstellungen und Timer der Hintergrundbeleuchtung angezeigt oder eingestellt werden. Dropdown-Menüs zum

Wechseln zwischen Ein und Aus für Alarm „Wartung“ und „Durchfluss“ sowie Automatisches Zurückstellen verwenden. Beim Timer für Hintergrundbeleuchtung,

Nummer im Feld eingeben, die mit Anzahl der Minuten

übereinstimmt, in der Anzeige im Leerlauf arbeitet, bevor

Hintergrundbeleuchtung zum Stromsparen ausgeschaltet wird.

Datum und Uhrzeit

In diesem Bildschirmabschnitt können Datumsformat,

Datum oder Zeit angezeigt oder eingestellt werden.

Dropdown-Menü bei Bedarf zum Wählen des neues

Datumsformats verwenden. Bei Datum und Zeit, korrekte

Informationen im Feld eintragen.

40 332926D

Technische Daten

Technische Daten

Informer

Anforderungen an eingehende Stromversorgung:

Spannung:

Frequenz:

USA

90-264 VAC

50-60 Hz

Metrisch

Phase:

Ampere:

Anforderungen an ausgehende Stromversorgung:

Stromversorgung 16V680

1

1,25A maximal

15 VDC, maximal 1,2 A

Stromversorgung 16M167

Maximaler Betriebsüberdruck

289813 Durchflussmessgerät G3000

Umwelt

Betriebstemperatur

Lagertemperatur

Feuchtigkeit

15 VDC, maximal 160 mA

4000 psi 28 MPa, 276 bar

32-122 °F

-22-140 °F

0-50 °C

-30-60 °C

0 bis 95 Prozent, nicht kondensierend

Anzeigegehäuse ist lösungsmittelbeständig.

Benetzte Teile

Siehe G3000 Messgerät-Handbuch (308778) oder Coriolis Messgerät-Handbuch (313599).

Gewicht

Informer

Befestigungshalterung

Stromversorgung 16M167

Messgerät G3000

1 lb

1 lb

9 lb

6

0,45 kg

0,45 kg

4,1 kg

2,7 kg

332926D 41

Graco-Standardgarantie

Graco garantiert, dass alle in diesem Dokument erwähnten Geräte, die von Graco hergestellt worden sind und den

Namen Graco tragen, zum Zeitpunkt des Verkaufs an den Erstkäufer frei von Material- und Verarbeitungsschäden gegeben wurde, garantiert Graco für eine Dauer von zwölf Monaten ab Kaufdatum die Reparatur oder den

Austausch jedes Teiles, das von Graco als defekt anerkannt wird. Diese Garantie gilt nur dann, wenn das Gerät in

Übereinstimmung mit den schriftlichen Graco-Empfehlungen installiert, betrieben und gewartet wurde.

Diese Garantie erstreckt sich nicht auf allgemeinen Verschleiß, Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß aufgrund fehlerhafter Installation, falscher Anwendung, Abrieb, Korrosion, inadäquater oder falscher Wartung,

Vernachlässigung, Unfall, Durchführung unerlaubter Veränderungen oder Einbau von Teilen, die keine

Original-Graco-Teile sind, und Graco kann für derartige Fehlfunktionen, Beschädigungen oder Verschleiß nicht aufgrund einer Unverträglichkeit von Graco-Geräten mit Strukturen, Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer Hersteller oder durch falsche Bauweise, Herstellung, Installation, Betrieb oder Wartung von Strukturen,

Zubehörteilen, Geräten oder Materialien anderer Hersteller haftbar gemacht werden.

Diese Garantie gilt unter der Bedingung, dass das Gerät, für welches die Garantieleistungen beansprucht werden, kostenfrei an einen autorisierten Graco-Vertragshändler geschickt wird, um den behaupteten Schaden bestätigen zu lassen. Wird der behauptete Schaden bestätigt, so wird jeder schadhafte Teil von Graco kostenlos repariert oder ausgetauscht. Das Gerät wird kostenfrei an den Originalkäufer zurückgeschickt. Sollte sich bei der

GARANTIEN, SEIEN SIE AUSDRÜCKLICH ODER IMPLIZIT, UND ZWAR EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT

AUSSCHLIESSLICH, DER GARANTIE, DASS DIE WAREN VON DURCHSCHNITTLICHER QUALITÄT UND

FÜR DEN NORMALEN GEBRAUCH SOWIE FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK GEEIGNET SIND.

Gracos einzige Verpflichtung sowie das einzige Rechtsmittel des Käufers bei Nichteinhaltung der Garantiepflichten ergeben sich aus dem oben Dargelegten. Der Käufer erkennt an, dass kein anderes Rechtsmittel (einschließlich, jedoch nicht ausschließlich Schadenersatzforderungen für Gewinnverluste, nicht zustande gekommene

Verkaufsabschlüsse, Personen- oder Sachschäden oder andere Folgeschäden) zulässig ist. Jede Nichteinhaltung der Garantiepflichten ist innerhalb von zwei (2) Jahren ab Kaufdatum vorzubringen.

KOMPONENTEN, DIE VON GRACO VERKAUFT, ABER NICHT VON GRACO HERGESTELLT WERDEN, UND

GEWÄHRT DARAUF KEINE WIE IMMER IMPLIZIERTE GARANTIE BEZÜGLICH DER MARKTFÄHIGKEIT UND

EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. Diese von Graco verkauften, aber nicht von Graco hergestellten

Teile (wie zum Beispiel Elektromotoren, Schalter, Schläuche usw.) unterliegen den Garantieleistungen der jeweiligen Hersteller. Graco unterstützt die Käufer bei der Geltendmachung eventueller Garantieansprüche nach Maßgabe.

Auf keinen Fall kann Graco für indirekte, beiläufig entstandene, spezielle oder Folgeschäden haftbar gemacht werden, die sich aus der Lieferung von Geräten durch Graco unter diesen Bestimmungen ergeben, oder

Bestimmungen verkauft werden, sei es aufgrund eines Vertragsbruches, eines Garantiebruches, einer

Fahrlässigkeit von Graco oder sonstigem.

Informationen über Graco

Neueste Informationen über Graco-Produkte finden sich unter www.graco.com.

Informationen über Patente siehe www.graco.com/patents.

Telefon: +1-612-623-6921 oder gebührenfrei: 1-800-328-0211 Fax: 612-378-3505

Alle Angaben und Abbildungen in diesem Dokument stellen die zum

Zeitpunkt der Veröffentlichung erhältlichen neuesten Produktinformationen dar.

Graco behält sich das Recht vor, jederzeit unangekündigt Änderungen vorzunehmen. Übersetzung der Originalbetriebsanleitung.

This manual contains German. MM 3A2040

Graco-Unternehmenszentrale: Minneapolis

Internationale Büros: Belgien, China, Japan, Korea www.graco.com

Ausgabe D, Mai 2013

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

advertisement

Table of contents