Bolens | 148-912A | Nationale VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes

Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien
Träger:
Bundesärztekammer
Kassenärztliche Bundesvereinigung
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen
Medizinischen Fachgesellschaften
Nationale VersorgungsLeitlinie
Therapie
des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage
Version 4
August 2013
Zuletzt geändert: November 2014
AWMF-Register:Nr.: nvl-001g
Ergänzungen und Modifikationen der Leitlinie sind über
die Webseite www.dm-therapie.versorgungsleitlinien.de zugänglich.
Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass nur die unter www.versorgungsleitlinien.de enthaltenen Dokumente des
Programms für Nationale VersorgungsLeitlinien durch die Träger des NVL-Programms autorisiert und damit
gültig sind. Bei NVL-Dokumenten, die Sie von anderen Webseiten beziehen, übernehmen wir keine
Verantwortung für deren Gültigkeit.
©
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
HERAUSGEBER DER NATIONALEN VERSORGUNGSLEITLINIE THERAPIE DES TYP-2DIABETES
Bundesärztekammer
Arzneimittelkommission
der deutschen Ärzteschaft
(AkdÄ)
Kassenärztliche
Bundesvereinigung
Deutsche Diabetes
Gesellschaft (DDG)
Arbeitsgemeinschaft der
Wissenschaftlichen Medizinischen
Fachgesellschaften
Deutsche Gesellschaft für
Allgemeinmedizin und
Familienmedizin (DEGAM)
Deutsche Gesellschaft für
Innere Medizin (DGIM)
(vertreten durch die DDG)
Verband der
Diabetesberatungs- und
Schulungsberufe Deutschland
(VDBD)
©
2013
1
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
HERAUSGEBER
• Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft
der Deutschen Ärztekammern) (BÄK)
• Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
• Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen
Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
http://www.baek.de
http://www.kbv.de
http://www.awmf.org
sowie
• Arzneimittelkommission der deutschen
Ärzteschaft (AkdÄ)
• Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
• Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin
und Familienmedizin (DEGAM)
• Deutsche Gesellschaft für Innere
Medizin (DGIM) (vertreten durch die DDG)
• Verband der Diabetesberatungs- und
Schulungsberufe Deutschland (VDBD)
http://www.akdae.de
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de
http://www.degam.de
http://www.dgim.de
http://www.vdbd.de
Die Patientenbeteiligung wird durch die Kooperation mit dem Patientenforum gewährleistet.
©
2013
2
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
REDAKTION UND PFLEGE
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin
(Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer
und Kassenärztlicher Bundesvereinigung)
im Auftrag von BÄK, KBV, AWMF
KORRESPONDENZ
ÄZQ – Redaktion Nationale VersorgungsLeitlinien
TiergartenTower, Straße des 17. Juni 106-108, 10623 Berlin
Tel.: 030-4005-2508 – Fax: 030-4005-2555
E-Mail: versorgungsleitlinien@azq.de
Internet: www.versorgungsleitlinien.de
– Kommentare und Änderungsvorschläge bitte nur an diese Adresse –
GÜLTIGKEITSDAUER UND FORTSCHREIBUNG
Diese Leitlinie wurde am 26. August 2013 durch die Erweiterte Planungsgruppe des ÄZQ
verabschiedet und ist bis zur nächsten Überarbeitung bzw. spätestens bis 01. August 2018 gültig.
Verantwortlich für die kontinuierliche Fortschreibung, Aktualisierung und Bekanntmachung ist das
Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) gemeinsam mit der Leitlinien-Kommission der
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).
Bisherige Updates der NVL Therapie des Typ-2-Diabetes:
•
•
•
Version 4, November 2014: Redaktionelle Korrekturen sowie Änderung eines Satzes auf S. 90
unter der Überschrift „Durchführung des oGTT“ (alt: „Bei Laboreinsendung ist auf eine effektive
Hemmung der Glykolyse in den Erythrozyten durch Verwendung von NaF-beschichteten
Röhrchen zu achten.“; neu: „Bei Laboreinsendung ist auf eine effektive Hemmung der Glykolyse in
den Erythrozyten durch Verwendung von Blutentnahmeröhrchen mit NaF und einem zusätzlichen
Glykolyseinhibitor wie z. B. Citrat/Citratpuffer zu achten [172; 173].“
Version 3, April 2014: redaktionelle Änderung S.175, Tab. 29 linke Spalte Korrektur Zahlen (statt
2751 bzw. 3011 die Werte 271 bzw. 301); S. 164: Umformulierung (9. Absatz, 2. Satz) für
inhaltliche Anpassung an Referenz [9] und Textanpassungen (8. Absatz) an Fachinformationen;
S. 144 bei DPP-4-Inhibitoren Vildagliptin bei Kombination mit Insulin gemäß Fachinfo ergänzt.
Version 2, September 2013: S. 167, Z. 4: Korrektur des Dosisintervalls von Liraglutid sowie
redaktionelle Änderungen
FASSUNGEN DER LEITLINIE
Die Nationale VersorgungLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes wird mit folgenden Komponenten
publiziert:
I.
NVL-Kurzfassung mit Darlegung der Versorgungs-Eckpunkte und graduierten Empfehlungen;
II. NVL-Langfassung enthält zusätzlich zum Inhalt der Kurzfassung die Evidenzgrade sowie
Links zu den zugrunde liegenden Quellenangaben;
III. NVL-Leitlinien-Report;
IV. NVL-PatientenLeitlinie;
V.
NVL-Praxishilfen, ggf. z. B. kurze Informationen für medizinisches
Personal/Kitteltaschenversionen für den Arzt.
Alle
Fassungen
sind
zugänglich
www.versorgungsleitlinien.de.
©
2013
über
das
Internetangebot
des
NVL-Programms
3
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
BITTE WIE FOLGT ZITIEREN
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Therapie
des Typ-2-Diabetes – Langfassung, 1. Auflage. Version 4. 2013, zuletzt geändert: November 2014.
Available from: www.dm-therapie.versorgungsleitlinien.de; [cited: tt.mm.jjjj]; DOI: 10.6101/AZQ/000213
AUTOREN
Die genannten Autoren nehmen als offizielle Vertreter der jeweiligen Organisationen am
Entstehungsprozess teil.
Prof. Dr. med. Heinz-Harald Abholz, Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und
Familienmedizin (DEGAM)
Dr. med. Günther Egidi, Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
Prof. em. Dr. med. F. Arnold Gries (bis 01/2012), Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
(AkdÄ)
Dr. rer. med. Nicola Haller, Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe Deutschland
(VDBD)
Prof. Dr. med. Rüdiger Landgraf, Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Hannelore Loskill, BAG Selbsthilfe (BAG)
Prof. Dr. med. Stephan Matthaei, Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und Deutsche Gesellschaft
für Innere Medizin (DGIM)
Prof. Dr. med. Ulrich Alfons Müller (ab 3/2012), Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
(AkdÄ)
Prof. Dr. med. Joachim Spranger (bis 03/2012), Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
(AkdÄ)
Almut Suchowerskyj, Deutscher Diabetikerbund Landesverband Niedersachsen (DDB)
Dr. med. Monika Toeller, Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) – Mitautorin des Kapitels zur
Ernährungstherapie
BETEILIGTE
Dr. med. Carmen Khan (ab 05/2012)
Redaktion – Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)
Dr. med. Beate Weikert und Dr. med. Susanne Weinbrenner, MPH (bis 04/2012)
Redaktion – Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)
Felix Greiner, Dipl.-Gesundheitswirt (06/2012 bis 09/2012)
Redaktion – Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)
Prof. Dr. med. Ina Kopp
Moderation – Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Günter Ollenschläger (bis 03/2014)
Leitung des Programms für Nationale VersorgungsLeitlinien –
Endredaktion, Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)
©
2013
4
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Besonderer Hinweis:
Die Medizin unterliegt einem fortwährenden Entwicklungsprozess, so dass alle Angaben, insbesondere zu diagnostischen und
therapeutischen Verfahren, immer nur dem Wissensstand zurzeit der Drucklegung der Nationalen VersorgungsLeitlinie entsprechen
können. Hinsichtlich der angegebenen Empfehlungen zur Therapie und der Auswahl sowie Dosierung von Medikamenten wurde die
größtmögliche Sorgfalt beachtet. Gleichwohl werden die Benutzer aufgefordert, die Beipackzettel und Fachinformationen der Hersteller
zur Kontrolle heranzuziehen und im Zweifelsfall einen Spezialisten zu konsultieren. Fragliche Unstimmigkeiten sollen bitte im
allgemeinen Interesse der NVL-Redaktion mitgeteilt werden.
Der Benutzer selbst bleibt verantwortlich für jede diagnostische und therapeutische Applikation, Medikation und Dosierung.
In dieser Nationalen VersorgungsLeitlinie sind eingetragene Warenzeichen (geschützte Warennamen) nicht besonders kenntlich
gemacht. Es kann also aus dem Fehlen eines entsprechenden Hinweises nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien
Warennamen handelt. Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Bestimmung des
Urheberrechtsgesetzes ist ohne schriftliche Zustimmung der NVL-Redaktion unzulässig und strafbar. Kein Teil des Werkes darf in
irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der NVL-Redaktion reproduziert werden. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen,
Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung, Nutzung und Verwertung in elektronischen Systemen, Intranets und dem
Internet.
©
2013
5
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Inhaltsverzeichnis
I.
Einführung...................................................................................................... 10
II.
Zielsetzung, Adressaten und Anwendungsbereich .................................... 13
Zielsetzung und Fragestellung.................................................................................................... 13
Adressaten und Anwendungsbereich ......................................................................................... 14
III.
Quellen/Auswahl und Bewertung der NVL-Empfehlungen ........................ 14
Auswahl der Quell-Leitlinien ....................................................................................................... 15
Adaptation der Quell-Leitlinien ............................................................................................ 15
Evidenz- und Empfehlungsgrade................................................................................................ 15
IV.
Verwendete Abkürzungen ............................................................................. 18
A. Empfehlungen und Statements (NVL-Kurzfassung) .................... 23
1.
Definition/Manifestationsfördernde Faktoren des Typ-2-Diabetes ............ 24
2.
Therapieziele .................................................................................................. 25
Definitionen ................................................................................................................................. 25
Allgemeine Therapieziele ........................................................................................................... 25
Spezifische Therapieziele ........................................................................................................... 27
Orientierungsgrößen der Therapieziele: HbA1c, Plasmaglukose, Lipide, Körpergewicht
und Blutdruck ....................................................................................................................... 27
3.
Diagnostik ...................................................................................................... 29
Diagnostik Glukosestoffwechselstörung, Anamnese, Untersuchung ......................................... 29
Impaired Glucose Tolerance (IGT) und Impaired Fasting Glucose (IFG) .................................. 30
Technik der Plasmaglukosemessung zu diagnostischen Zwecken ........................................... 32
Verlaufskontrolle ......................................................................................................................... 32
Untersuchungen auf weitere Folge- und Begleiterkrankungen .................................................. 33
4.
Therapieindikationen und allgemeine Therapiealgorithmen ..................... 34
5.
Basistherapie ................................................................................................. 36
Schulung ..................................................................................................................................... 36
Plasmaglukoseselbstmessung ................................................................................................... 36
Ernährungstherapie .................................................................................................................... 38
Ernährungsberatung ................................................................................................................... 39
Körperliche Aktivität und Bewegung ........................................................................................... 41
Tabakentwöhnung ...................................................................................................................... 42
6.
Pharmakotherapie ......................................................................................... 46
Grundsätze der Wirkstoffauswahl ............................................................................................... 46
Therapiealgorithmus von DEGAM und AkdÄ ............................................................................. 48
Therapiealgorithmus von DDG und DGIM .................................................................................. 49
Orale Antidiabetika...................................................................................................................... 51
A. Orale Antidiabetika mit gesicherter günstiger Beeinflussung klinischer Endpunkte .... 51
Metformin ............................................................................................................................. 51
Sulfonylharnstoffe (SH) ....................................................................................................... 51
B. Orale Antidiabetika ohne gesicherte günstige Beeinflussung klinischer Endpunkte ... 51
©
2013
6
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Alpha-Glukosidasehemmer ................................................................................................. 51
DPP-4-Inhibitoren (Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren, Gliptine) ........................................ 51
SGLT2-Inhibitoren (Gliflozine) ............................................................................................. 52
Glinide… .............................................................................................................................. 52
Glitazone (Thiazolidendione) ............................................................................................... 52
Insulintherapie: Indikation und Schemata ................................................................................... 53
Insulintherapieschemata...................................................................................................... 54
Kombinationstherapie von Insulin und oralen (bzw. parenteralen) Antidiabetika ....................... 56
Parenterale Antidiabetika ohne gesicherte günstige Beeinflussung klinischer Endpunkte ........ 57
GLP-1-Rezeptorgonisten (Inkretinmimetika, GLP-1-Analoga) ............................................ 57
Homöopathika, Mineralien und pflanzliche Wirkstoffe ................................................................ 57
7.
Besondere Situationen .................................................................................. 58
Hypoglykämie ............................................................................................................................. 58
Perioperatives Management ....................................................................................................... 59
Präoperatives Management ................................................................................................ 59
Perioperatives Plasmaglukosemanagement ....................................................................... 59
Diabetisches Koma ..................................................................................................................... 62
Diabetes in der Arbeitswelt ......................................................................................................... 62
Diabetes und Kraftfahren ............................................................................................................ 63
Besonderheiten der Diabetestherapie im Alter/in der Altenpflege.............................................. 63
8.
Versorgungskoordination und Nahtstellenmanagement ........................... 65
Hausärzte: Bereich der Grundversorgung (Langzeitbetreuung) ................................................ 65
Diabetologisch qualifizierte Ärzte und diabetologische Schwerpunktpraxen ............................. 65
Versorgung zur Prävention und Behandlung von Folgeerkrankungen....................................... 66
Stationäre Versorgung ................................................................................................................ 67
Rehabilitative Versorgung ........................................................................................................... 67
H. Hintergrund und Evidenz ................................................................ 68
H 1. Definition, Pathophysiologie und Klassifikation des Typ-2-Diabetes ....... 69
H 1.1 Definition ........................................................................................................................... 69
H 1.2 Vorbemerkungen zur Pathophysiologie ............................................................................ 69
H 1.3 Epidemiologie des Diabetes mellitus ................................................................................ 70
H 1.4 Ätiologische Klassifizierung des Diabetes mellitus ........................................................... 72
H 1.5 Zur Problematik der Definition des Typ-2-Diabetes .......................................................... 74
H 2. Therapieziele .................................................................................................. 75
H 2.1 Definition der Begriffe Zielwerte, Zielkorridore und Therapieziele .................................... 75
H 2.2 Allgemeine Therapieziele .................................................................................................. 75
H 2.3 Spezifische Therapieziele ................................................................................................. 78
H 2.3.1 Plasmaglukose versus HbA1c zur Kontrolle des Stoffwechsels bei Menschen
mit Diabetes ......................................................................................................................... 79
H 2.3.2 Orientierungsgrößen der Therapieziele: HbA1c ..................................................... 80
H 2.3.3 Orientierungsgrößen der Therapieziele: Blutdruck, Lipide und Körpergewicht ...... 84
H 2.3.4 Zusammenfassung der Orientierungsgrößen zu Plasmaglukose, HbA1c,
Lipiden, Blutdruck und Körpergewicht ................................................................................. 85
H 3. Diagnostik ...................................................................................................... 87
H 3.1. Diagnostik einer Glukosestoffwechselstörung ................................................................. 87
©
2013
7
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 3.1.1 Algorithmus zur Diagnose eines Typ-2-Diabetes ................................................... 89
H 3.2 Ätiologische Klassifizierung............................................................................................... 92
H 3.3 Differenzialdiagnose .......................................................................................................... 94
H 3.4 Anamnese und klinische Untersuchungen zur Verlaufskontrolle...................................... 95
H 3.5 Diagnostik von Folge- und Begleiterkrankungen bei Typ-2-Diabetes............................... 96
H 3.5.1 Abschätzung des kardiovaskulären Risikos ........................................................... 96
H 3.5.2 Abschätzung des Diabetesrisikos ......................................................................... 100
H 3.5.3 Untersuchungen auf weitere Folge- und Begleiterkrankungen ............................ 100
H 4. Therapieindikationen und allgemeine Therapiealgorithmen ................... 102
H 5. Basistherapie (Nichtmedikamentöse Therapie,
lebensstilmodifizierende Maßnahmen) ...................................................... 104
H 5.1 Schulung ......................................................................................................................... 104
H 5.1.1 Plasmaglukoseselbstmessung (SMBG) ............................................................... 107
H 5.2 Ernährungstherapie und -beratung (Sekundärprävention) ............................................. 109
H 5.2.1 Ernährungstherapie .............................................................................................. 109
H 5.2.2 Ernährungsberatung ............................................................................................. 114
H 5.3 Körperliche Aktivität und Bewegung ............................................................................... 116
H 5.3.1 Ziele ...................................................................................................................... 117
H 5.3.2 Formen körperlicher Aktivität und Bewegung ....................................................... 117
H 5.4 Tabakentwöhnung ........................................................................................................... 126
H 6. Pharmakotherapie ....................................................................................... 132
H 6.1 Grundsätze der Wirkstoffauswahl bei der Pharmakotherapie von Menschen mit Typ-2Diabetes .......................................................................................................................... 132
H 6.2 Therapiealgorithmen ....................................................................................................... 133
H 6.2.1 Therapiealgorithmus der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und
Familienmedizin (DEGAM) und der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
(AkdÄ) ................................................................................................................................ 135
H 6.2.2 Therapiealgorithmus der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der
Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) .......................................................... 137
H 6.3 Zusammenfassung der Studienlage zur Pharmakotherapie eines Typ-2-Diabetes mit
oralen Antidiabetika und/oder Insulin ............................................................................. 141
H 6.4 Orale Antidiabetika und weitere parenterale Antidiabetika ............................................. 143
H 6.4.1 Metforminmonotherapie (Therapiestufe 2) ........................................................... 143
H 6.4.2 Alternative Therapieoptionen bei Unverträglichkeit von Metformin bzw. und
Kontraindikationen gegen Metformin ................................................................................. 143
H 6.4.3 Kombinationstherapie oraler Antidiabetika bzw. Insulintherapie
(Therapiestufe 3) ............................................................................................................... 146
H 6.5 Insulintherapie ................................................................................................................. 148
H 6.5.1 Indikation für eine Insulintherapie ......................................................................... 148
H 6.5.2 Insulintherapie....................................................................................................... 148
H 6.5.3 Konventionelle Insulintherapie (CT)...................................................................... 152
H 6.5.4 Intensivierte konventionelle Insulintherapie (ICT) ................................................. 153
H 6.5.5 Spritz-Ess-Abstand ............................................................................................... 153
H 6.5.6 Kombinationstherapie von Insulin und oralen (bzw. parenteralen) Antidiabetika . 153
H 6.6 Ausgewählte Kommentare zu einzelnen Therapeutika .................................................. 155
H 6.6.1 Orale Therapeutika mit gesicherter, günstiger Beeinflussung klinischer
Endpunkte.......................................................................................................................... 155
H 6.6.2 Insuline .................................................................................................................. 159
H 6.6.3 Medikamente ohne gesicherte günstige Beeinflussung klinischer Endpunkte ..... 162
©
2013
8
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 7. Besondere Situationen ................................................................................ 170
H 7.1 Hypoglykämie .................................................................................................................. 170
H 7.1.1 Symptomatologie .................................................................................................. 170
H 7.1.2 Ursachen für eine Hypoglykämie .......................................................................... 170
H 7.1.3 Behandlung von Hypoglykämien .......................................................................... 171
H 7.2 Perioperatives Management ........................................................................................... 171
H 7.3 Diabetisches Koma ......................................................................................................... 177
H 7.4 Diabetes in der Arbeitswelt ............................................................................................. 178
H 7.5 Diabetes und Kraftfahren ................................................................................................ 180
H 7.6 Besonderheiten der Diabetestherapie im Alter/in der Altenpflege .................................. 184
H 8. Versorgungskoordination und Nahtstellenmanagement ......................... 186
H 8.1 Ambulante Versorgung ................................................................................................... 188
H 8.1.1 Hausärzte .............................................................................................................. 188
H 8.1.2 Diabetologisch qualifizierte Ärzte und diabetologische Schwerpunktpraxen ....... 189
H 8.1.3 Versorgung zur Prävention und Behandlung von Folgeerkrankungen................. 190
H 8.2 Stationäre Versorgung .................................................................................................... 191
H 8.3 Rehabilitative Versorgung ............................................................................................... 191
H 8.4 Strukturierte Behandlungsprogramme (DMP)................................................................. 192
H 9. Qualitätsmanagement und Qualitätsindikatoren ...................................... 193
H 9.1 Korrekte ärztliche Berufsausübung und Behandlungsgrundsätze .................................. 193
H 9.2 Interne und externe Qualitätssicherung .......................................................................... 194
H 9.2.1 Qualitätsmanagementprogramme bei Diabetes mellitus ...................................... 194
H 9.2.2 Spezielle Qualitätssicherungsprogramme bei Diabetes mellitus .......................... 194
H 9.2.3 Qualitätsindikatoren .............................................................................................. 195
H 10. Kurzgefasste Diagnostik und Therapie diabetischer
Folgeerkrankungen ..................................................................................... 196
Abbildungsverzeichnis ........................................................................................ 197
Algorithmusverzeichnis ....................................................................................... 197
Tabellenverzeichnis ............................................................................................. 197
Anhang ................................................................................................ 200
Anhang 1: ARRIBA-Fragebogen [www.arriba-hausarzt.de] ................................................................ 201
Anhang 2: Zwei-Fragen-Test ............................................................................................................... 204
Anhang 3: WHO-5-Fragebogen zum Wohlbefinden (Version 1998) ................................................... 205
Literatur ............................................................................................... 206
©
2013
9
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
I. Einführung
Im Rahmen des Programms für Nationale VersorgungsLeitlinien (NVL) von Bundesärztekammer
(BÄK), Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen
Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) haben die zuständigen Fachgesellschaften inhaltliche
Eckpunkte für eine Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Therapie des Typ-2-Diabetes formuliert.
Dieser Konsens kam zustande durch Einigung auf wissenschaftlich begründete und praktikable
Eckpunkte zur Therapie (Basistherapie, Orale Antidiabetika, Insulintherapie) von Menschen mit Typ-2Diabetes.
Bei der Formulierung der Schlüsselfragen und Eckpunkte der NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
orientierten sich die Experten an den Ausführungen des Leitlinien-Clearingberichtes Diabetes mellitus
Typ 2 des deutschen Leitlinien-Clearingverfahrens [10].
Als Grundlage der Empfehlungsformulierung dienten:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
©
American College of Sports Medicine (ACSM), American Diabetes Association (ADA).
Exercise and type 2 diabetes: American College of Sports Medicine and the American
Diabetes Association: joint position statement. Exercise and type 2 diabetes. Med Sci Sports
Exerc 2010;42(12):2282-303 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21084931 [11]
American Diabetes Association (ADA), European Association for the Study of Diabetes
(EASD). Management of hyperglycemia in type 2 diabetes: a patient-centered approach:
position statement of the American Diabetes Association (ADA) and the European Association
for the Study of Diabetes (EASD). Diabetes Care 2012;35(6):1364-79
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22517736, DOI: 10.2337/dc12-0413 [12]
American Diabetes Association (ADA). Nutrition recommendations and interventions for
diabetes: a position statement of the American Diabetes Association. Diabetes Care 2008;31
Suppl 1:S61-S78 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18165339 [13]
American Diabetes Association (ADA). Standards of medical care in diabetes - 2009. Diabetes
Care 2009;32 Suppl 1:S13-S61 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19118286 [14]
American Diabetes Association (ADA). Standards of medical care in diabetes - 2012. Diabetes
Care 2012;35 Suppl 1:S11-S63 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22187469, DOI:
10.2337/dc12-s011 [15]
American Diabetes Association (ADA). The evidence for medical nutrition therapy for type 1
and type 2 diabetes in adults. J Am Diet Assoc 2010;110(12):1852-89
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21111095 [16]
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Empfehlungen zur
antihyperglykämischen Therapie des Diabetes mellitus Typ 2. 2. Auflage. 2009 [cited: 2013
Jul 02]. Available from: http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/TE/A-Z/PDF/Diabetes2.pdf
[17]
Bundesärztekammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen
Fachgesellschaften (AWMF), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Nationale
VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes-Präventions- und Behandlungsstrategien für
Fußkomplikationen. 2006 [cited: 2013 Jul 01]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_fuss/index_html [18]
Bundesärztekammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen
Fachgesellschaften (AWMF), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Nationale
VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes-Prävention und Therapie von Netzhautkomplikationen.
2006 [cited: 2013 Apr 08]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_netzhaut/index_html [19]
Bundesärztekammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen
Fachgesellschaften (AWMF), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Nationale
VersorgungsLeitlinie Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenenalter. Langfassung.
2010 [cited: 2013 Mae 05]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_nephro [20]
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale
VersorgungsLeitlinie Chronische KHK. Langfassung. Köln: Dt. Ärzte-Verl.; 2007 Available
from: http://www.khk.versorgungsleitlinien.de [21]
2013
10
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale
VersorgungsLeitlinie Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter. 2011 [cited: 2013 Jul
01]. Available from: http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_neuro [22]
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale
VersorgungsLeitlinie Diabetes. Strukturierte Schulungsprogramme - Langfassung. Version
1.0. 2012 [cited: 2013 Jan 02]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_schulung, DOI:
10.6101/AZQ/000083 [23]
Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Körperliche Aktivität und Diabetes mellitus.
Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. 2008 [cited: 2013 Jul 02].
Available from: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057022_S3_Koerperliche_Aktivitaet_und_Diabetes_mellitus_10-2008_10-2013.pdf [24]
Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Medikamentöse antihyperglykämische Therapie des
Diabetes mellitus Typ 2. Update der Evidenzbasierten Leitlinie der Deutschen DiabetesGesellschaft. Diabetologie 2009;4:32-64 http://www.deutsche-diabetesgesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Evidenzbasierte_Leitlinien/EBL_Dm_Typ2_Upd
ate_2008.pdf [25]
Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Praxisempfehlung „Diabetes mellitus im Alter“.
Diabetologie 2012;7(Suppl 2):S163-S169, DOI: 10.1055/s-0032-1325571.
http://www.deutsche-diabetesgesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Praxisleitlinien/2012/DuS_S212_Praxisempfehlungen_Zeyfang-etal_S163-169.pdf [26]
Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Praxisempfehlung „Diabetes, Sport und Bewegung“.
Diabetologie Stoffwechsel 2009;4(S2):S113-200, 2009. http://www.deutsche-diabetesgesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Praxisleitlinien/2012/DuS_S212_Praxisempfehlungen_Kemmer-etal_S170-173.pdf [27]
Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Psychosoziales und Diabetes mellitus (Vorversionen
2003, 2009). Diabetologie Stoffwechsel 2012;7(S02):S136-S142 http://www.deutschediabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Praxisleitlinien/2012/DuS_S212_Praxisempfehlungen_Kulzer-etal_S136-142.pdf, DOI: 10.1055/s-0032-1325580 [28]
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN),
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). S3-Leitlinie/Nationale
VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression. 2009 [cited: 2013 Jul 01]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/depression [29]
Leitliniengruppe Hessen. Diabetes mellitus Typ 2. Therapie des Diabetes mellitus Typ 2.
Hausärztliche Leitlinie. 2007 [cited: 2013 Jul 02]. Available from:
http://www.pmvforschungsgruppe.de/pdf/03_publikationen/diabetes_ll.pdf [30]
National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE). Type 2 diabetes: the management
of type 2 diabetes (update). 2008 [cited: 2013 Jul 01]. Available from:
http://guidance.nice.org.uk/CG66 [31]
Scottish Intercollegiate Guidelines Network (SIGN). Management of diabetes. A national
clinical guideline. Edinburgh: SIGN; 2010 (SIGN Publications; 116). Available from:
http://www.sign.ac.uk/pdf/sign116.pdf [32]
Toeller M. Ernährungsempfehlungen bei Diabetes und deren Implementierung. Update
anhand ausgewählter Publikationen. Diabetologe 2009;5(6):442-52
http://link.springer.com/article/10.1007/s11428-009-0405-1 [33]
Toeller M. Evidenz-basierte Ernährungsempfehlungen zur Behandlung und Prävention des
Diabetes mellitus. Autorisierte deutsche Version nach: Diabetes and Nutrition Study Group
(DNSG). Diabet Stoffw 2005;14:75-94 http://www.deutsche-diabetesgesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Evidenzbasierte_Leitlinien/EBL_Ernaehrung_20
05.pdf [34]
Der Entwicklungsprozess wurde durch das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)
zwischen Herbst 2009 und August 2013 organisiert.
Die grundlegende methodische Vorgehensweise ist im NVL-Methodenreport beschrieben [35].
Zusätzlich wird zu jeder NVL ein eigener Leitlinien-Report erstellt (verfügbar unter
http://www.versorgungsleitlinien.de).
©
2013
11
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um die 1. Auflage der Langfassung der
Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Therapie des Typ-2-Diabetes.
Grundsätzlich umfassen die Nationalen VersorgungsLeitlinien folgende Komponenten:
I.
NVL-Kurzfassung mit Darlegung der Versorgungseckpunkte und graduierten Empfehlungen;
II. NVL-Langfassung, sie enthält zusätzlich zum Inhalt der Kurzfassung die Evidenzgrade sowie
Links zu den zugrunde liegenden Quellenangaben;
III. NVL-Leitlinien-Report;
IV. NVL-PatientenLeitlinie;
V. NVL-Praxishilfen, ggf. z. B. kurze Informationen für medizinisches
Personal/Kitteltaschenversionen für den Arzt.
Ziel des Programms für Nationale VersorgungsLeitlinien ist es:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Schlüsselempfehlungen zu bestimmten, prioritären Versorgungsproblemen abzustimmen,
darzulegen und zu implementieren;
die Behandlungsabläufe für spezielle Erkrankungen über die verschiedenen
Versorgungsbereiche darzustellen, die dabei entstehenden Entscheidungssituationen zu
benennen und das jeweilige Vorgehen der Wahl zu definieren;
insbesondere Empfehlungen hinsichtlich der Abstimmung und Koordination der Versorgung
aller beteiligten Fachdisziplinen und weiteren Fachberufe im Gesundheitswesen zu geben;
die Nahtstellen zwischen den verschiedenen ärztlichen Disziplinen und den verschiedenen
Versorgungsbereichen zu definieren und inhaltlich auszugestalten;
Besonderheiten des deutschen Gesundheitswesens zu identifizieren und darin begründete
Empfehlungen unter Berücksichtigung internationaler Literatur zu formulieren;
die Empfehlungen entsprechend dem besten Stand der medizinischen Erkenntnisse unter
Berücksichtigung der Kriterien der Evidenzbasierten Medizin zu aktualisieren;
Barrieren der Umsetzung der Leitlinien-Empfehlungen zu identifizieren und Lösungswege
aufzuzeigen;
durch Einbeziehung aller an der Versorgung beteiligten Disziplinen, Organisationen und
Patienten, eine effektive Verbreitung und Umsetzung der Empfehlungen zu ermöglichen;
auf die systematische Berücksichtigung der im Rahmen des Programms erstellten
Empfehlungen in der Aus-, Fort- und Weiterbildung und in Qualitätsmanagementsystemen
hinzuwirken.
Bei einer NVL handelt es sich – ebenso wie bei jeder anderen medizinischen Leitlinie – explizit nicht
um eine Richtlinie im Sinne einer Regelung des Handelns oder Unterlassens, die von einer rechtlich
legitimierten Institution konsentiert, schriftlich fixiert und veröffentlicht wurde, für den Rechtsraum
dieser Institution verbindlich ist und deren Nichtbeachtung definierte Sanktionen nach sich zieht [36;
37].
Die Entscheidung darüber, ob einer bestimmten Empfehlung gefolgt werden soll, muss vom Arzt unter
Berücksichtigung der beim individuellen Patienten vorliegenden Gegebenheiten und der verfügbaren
Ressourcen getroffen werden. Ökonomische Aspekte wurden in den Leitlinien-Empfehlungen nicht
berücksichtigt.
Die Erarbeitung der Nationalen VersorgungsLeitlinien erfolgt unter wesentlicher Berücksichtigung der
Konzepte des Internationalen Leitlinien-Netzwerks G-I-N, der Leitlinien-Empfehlungen des Europarats
[36], der Beurteilungskriterien für Leitlinien von BÄK und KBV [37], des „Leitlinien-Manuals“ von
AWMF und ÄZQ [38], der Empfehlungen des Deutschen Leitlinien-Clearingverfahrens [39; 40], des
Deutschen Instrumentes zur methodischen Leitlinien-Bewertung (DELBI) [41], sowie des AWMFRegelwerks Leitlinien [42].
Hinweis zur Lesbarkeit des Dokuments:
Im folgenden Text wurde bei der Angabe von Personenbezeichnungen jeweils die männliche Form
angewandt. Dies erfolgte ausschließlich zur Verbesserung der Lesbarkeit.
©
2013
12
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
II. Zielsetzung, Adressaten und Anwendungsbereich
Zielsetzung und Fragestellung
Der Typ-2-Diabetes ist eine chronisch progrediente Erkrankung, die durch vererbte und erworbene
Insulinresistenz und durch Insulinsekretionsstörung charakterisiert ist. Folgende Ziele stehen im
Mittelpunkt dieser Nationalen VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes:
1) Verbesserung der Lebensqualität, der Therapiezufriedenheit und Therapieadhärenz zu eigens
gewählten Therapiezielen der Menschen mit Typ-2-Diabetes durch die Einbindung der
Betroffenen in wichtige diagnostische und therapeutische Entscheidungen bei gleichzeitig
eigenverantwortlicher und aktiver Mitarbeit der Betroffenen über das Angebot adäquater
Beratungs- und Schulungsprogramme.
2) Senkung der Morbidität und Mortalität an makro- und mikrovaskulären Folgeerkrankungen durch
eine adäquate Diagnostik und Therapie des Diabetes und der mit dem Typ-2-Diabetes häufig
assoziierten Risikofaktoren (metabolisches Syndrom, arterielle Hypertonie, Dyslipidämie,
Rauchen, Neuropathie).
3) Früherkennung eines manifesten Diabetes mellitus.
4) Nutzen-Risiko-Aufklärung der an Typ-2-Diabetes-Erkrankten und gemeinsame Vereinbarung
zwischen Arzt und Patienten zu individuellen Therapiezielen sowie eine regelmäßige
Dokumentation und Überprüfung dieser Ziele.
5) Verbesserung der nichtmedikamentösen und medikamentösen Therapie der Menschen mit Typ-2Diabetes durch eine auf den Betroffenen und seine individuelle Situation abgestimmten
Stufenplan.
6) Vermeidung obsoleter und nicht nachweislich wirksamer medikamentöser Therapieoptionen sowie
Fokussierung der Therapieempfehlungen auf solche, für die ein Nutzennachweis vorliegt.
7) Verbesserung der Langzeitversorgung von Menschen mit Typ-2-Diabetes durch die eng verzahnte
multidisziplinäre und multiprofessionelle Zusammenarbeit anhand einer operationalen Definition
wichtiger Nahtstellen und Überweisungskriterien.
8) Vermeidung bzw. Verschiebung des Manifestationszeitpunktes eines Typ-2-Diabetes durch die
frühzeitige Erkennung von Risikofaktoren eines Diabetes und adäquate Aufklärung der
Betroffenen zu geeigneten lebensstilmodifizierenden Maßnahmen.
Diese NVL möchte die sektorübergreifende Versorgung von Menschen mit Typ-2-Diabetes abbilden
und Empfehlungen zur Verbesserung der Versorgungskoordination zwischen allen an der Versorgung
beteiligten Bereichen geben.
©
2013
13
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Adressaten und Anwendungsbereich
Die Empfehlungen Nationaler VersorgungsLeitlinien richten sich
•
•
•
•
vorrangig an Ärztinnen und Ärzte aller Versorgungsbereiche;
an die Kooperationspartner der Ärzteschaft (z. B. Fachberufe im Gesundheitswesen,
Kostenträger);
an betroffene Patienten und ihr persönliches Umfeld (z. B. Eltern, Partner), und zwar unter
Nutzung von speziellen Patienteninformationen;
an die Öffentlichkeit zur Information über gute medizinische Vorgehensweise.
Im Besonderen richten sich die Empfehlungen an
•
•
•
•
Hausärzte (Allgemeinmediziner, hausärztliche Internisten);
ambulant und stationär tätige Diabetologen, Internisten;
Neurologen, Schmerztherapeuten, Gastroenterologen, Urologen, Kardiologen, die an der
Versorgung von Menschen mit Typ-2-Diabetes beteiligt sind;
Diabetesberater, Diätassistenten, Ergotherapeuten, Ernährungsberater,
Ernährungstherapeuten Sporttherapeuten etc.
Darüber hinaus richtet sie sich zusätzlich auch an:
•
•
III.
die Vertragsverantwortlichen von „Strukturierten Behandlungsprogrammen“ und „Integrierten
Versorgungsverträgen“ sowie
die medizinischen wissenschaftlichen Fachgesellschaften und andere Herausgeber von
Leitlinien, deren Leitlinien ihrerseits die Grundlage für NVL bilden.
Quellen/Auswahl und Bewertung der NVL-Empfehlungen
Entsprechend dem grundsätzlichen Vorgehen im NVL-Programm [35] und den internationalen
Bemühungen zur Kooperation und Arbeitsteilung im Bereich der Leitlinien-Entwicklung [43] entschloss
sich die Leitlinien-Gruppe bei der Erarbeitung der NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Evidenzdarlegungen aus evidenzbasierten Leitlinien aus dem In- und Ausland zu
berücksichtigen, in denen konsentierte Themenbereiche und Fragestellungen adressiert wurden.
Ziel war es auf nationaler Ebene bestehende Leitlinien zusammenzuführen und mit den beteiligten
Fachgesellschaften einen Konsens zu den Eckpunkten der Therapie des Typ-2-Diabetes zu erreichen.
Nachstehend genannte Quell-Leitlinien wurden zusammengeführt und als Basis für den
Konsensprozess herangezogen:
•
•
AkdÄ-Therapieempfehlung „Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des Diabetes
mellitus Typ 2. 2. Auflage 2009, Arzneiverordnung in der Praxis, Band 36 Sonderheft 1
(Therapieempfehlungen) März 2009,
(http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/TE/Archiv/Diabetes.pdf) [17]
Evidenzbasierte Leitlinie der DDG "Medikamentöse antihyperglykämische Therapie des
Diabetes mellitus Typ 2 - 10/2008 (http://www.deutsche-diabetesgesellschaft.de/redaktion/mitteilungen/leitlinien/EBL_Dm_Typ2_Update_2008.pdf) [25]
Für einzelne Themenbereiche wurden weitere Leitlinien berücksichtigt. Die entsprechenden Angaben
werden in den jeweiligen Kapiteln aufgeführt.
©
2013
14
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Auswahl der Quell-Leitlinien
Die Auswahl der Leitlinien erfolgte auf der Grundlage einer systematischen Leitlinien-Recherche. Die
Auswahl der Quell-Leitlinien erfolgte in drei Schritten:
1) Der erste Schritt besteht in einer Vorauswahl potenziell in Frage kommender Leitlinien anhand
einfach zu sichtender Kriterien. Der Leitlinien-Titel und die verfügbaren Leitlinienbeschreibungen
wurden überprüft. Alle Leitlinien, die eines der folgenden Kriterien nicht erfüllen, wurden
ausgeschlossen:
a. Relevanz für die NVL aufgrund Themensetzung, Fragestellungen und Zielen der Leitlinie;
b. Anwendbarkeit, Übertragbarkeit der Empfehlungen auf die Zielpopulation der NVL;
c. Evidenz und/oder (formalisierter) Konsensus;
d. Sonstiges (besondere Fälle mit Einzelfallbegründungen für weiteres Verbleiben im
Auswahlprozess).
2) Im zweiten Schritt wurden die Volltexte der in der Auswahl verbliebenen Leitlinien nach folgenden
Kriterien überprüft:
a. Methodische Qualität der Leitlinie (Empfehlungen müssen mit Evidenz verknüpft werden
können, die „Herkunft“ der Evidenz muss erkennbar sein, Analyse der Qualität des
formalisierten Konsensusprozesses);
b. Urheber/Herausgeber/Autoren (wurde die Leitlinie von einer „anerkannten“ Organisation mit
überregionaler Bedeutung herausgegeben, wurde die Leitlinie von Autoren verfasst, die
bereits hochwertige Beiträge im Themenumfeld geleitet haben oder ist der Urheber eine
wichtige Fachgesellschaft im Themenumfeld, dann bleibt die Leitlinie in diesem Schritt in der
Auswahl);
c. Sonstiges, Spezialfälle (Leitlinien, die nach informierter Beurteilung keine klare Evidenzbasierung aufweisen, aber aufgrund medizinischer Bedeutung der angebotenen
Empfehlungen dennoch als mögliche „second-line“ Quelle weiter bereitgehalten werden.).
3) Im dritten Schritt wurden die in der Auswahl verbliebenen Leitlinien einer rigorosen
Qualitätsprüfung unterzogen. Hierzu wurde die Domäne 3 des DELBI-Instruments benutzt [41],
um die methodische Qualität der Leitlinien zu bewerten. Bei ausreichender
Punktzahl/ausreichender methodologischer Qualität der Leitlinie(n), wurde(n) diese als QuellLeitlinie(n) eingestuft.
Auf der Grundlage der Ergebnisse dieses Auswahlverfahrens entschloss sich die Leitlinien-Gruppe
einstimmig für die oben genannten Quell-Leitlinien. Bei der Entscheidungsfindung wurde besonderer
Wert auf eine systematische Entwicklung und nachvollziehbare Evidenzbasierung der gegebenen
Empfehlungen gelegt.
Adaptation der Quell-Leitlinien
Die Methodik der Adaptation orientierte sich an der Vorgehensweise z. B. der New Zealand
Guidelines Group von 2001 zur Adaptation nationaler Leitlinien [44] und an weiteren Projekten zur
Leitlinien-Adaptation [45-49].
Entsprechend den inhaltlichen Anforderungen der einzelnen Kapitel wurden die aufgeführten Leitlinien
als Quell- und Referenz-Leitlinien verwendet. Wenn möglich wurde eine Gegenüberstellung der
Empfehlungen und der begründenden Literatur in Form einer Leitlinien-Synopse erstellt. Wenn
erforderlich, wurde zusätzliche Literatur durch die beteiligten Experten eingebracht oder eine
zusätzliche Literaturrecherche und Auswertung der Literatur vorgenommen. Die Vorgehensweise in
den einzelnen Kapiteln wird in dem Methodenreport dargestellt, der zu dieser Leitlinie veröffentlicht
wird.
Evidenz- und Empfehlungsgrade
Die Evidenzgraduierung der aus den Quell-Leitlinien übernommenen Literatur wurde nicht verändert.
Bei eigenen Literaturbewertungen wurde die Evidenzklassifizierung vom Scottish Intercollegiate
Guidelines Network (SIGN) angewendet (http://www.sign.ac.uk/).
©
2013
15
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Die in der NVL Therapie des Typ-2-Diabetes verwendeten Empfehlungsgrade orientieren sich, wie im
aktuellen Methodenreport zum Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien beschrieben [35],
soweit möglich an der Einteilung nach GRADE [50; 51].
Tabelle 1: Einstufung von Leitlinien-Empfehlungen in Empfehlungsgrade (Grades of Recommendation)
[35]
Empfehlungsgrad
A
B
0
Beschreibung
Formulierung
Symbol
„soll“
⇑⇑
„soll nicht“
⇓⇓
„sollte“
⇑
„sollte nicht“
⇓
„kann“
⇔
Starke Empfehlung
Empfehlung
Offen
In der Regel sollte der Evidenzgrad den Empfehlungsgrad bestimmen. Eine mittlere Evidenz sollte
demnach zu einem mittleren Empfehlungsgrad führen. Die Vergabe der Empfehlungsgrade
berücksichtigt dabei neben der zugrunde liegenden Evidenz z. B. ethische Verpflichtungen, klinische
Relevanz der Effektivitätsmaße der Studien, Anwendbarkeit der Studienergebnisse auf die
Patientenzielgruppe und die Umsetzbarkeit im ärztlichen Alltag [36]. Aufgrund dieser
Konsensusaspekte kann es zu einem begründeten Auf- oder Abwerten des Empfehlungsgrades
gegenüber der Evidenzklasse kommen.
Die NVL-Methodik sieht die Vergabe von Empfehlungsgraden durch die Leitlinien-Autoren im Rahmen
eines formalen Konsensusverfahrens vor.
Dementsprechend wurde ein zweiteiliger Nominaler Gruppenprozess (NGP) [52-54] unter Moderation
von Herrn Prof. Günter Ollenschläger (ÄZQ) und Frau Prof. Ina Kopp (AWMF) durchgeführt. An
diesem Prozess nahmen die benannten Vertreter der an der Erstellung beteiligten Fachgesellschaften
und Organisationen teil. Falls die benannten Vertreter nicht am Konsensverfahren teilnehmen
konnten, wurde von ihnen in Abstimmung mit der Fachgesellschaft oder Organisation ein
Repräsentant ausgewählt. Jeder Fachgesellschaft und Organisation stand im Abstimmungsverfahren
jeweils eine Stimme zur Verfügung.
Der Ablauf erfolgte in sechs Schritten:
•
•
•
•
•
•
stille Durchsicht des Leitlinien-Manuskripts und
Gelegenheit zu Notizen zu den Schlüsselempfehlungen und der vorgeschlagenen
Graduierung;
Registrierung der Stellungnahmen und Alternativvorschläge zu allen Empfehlungen im
Einzelumlaufverfahren durch den Moderator/die Moderatorin, dabei Rednerbeiträge nur zur
Klarstellung;
Vorherabstimmung aller Empfehlungsgrade und der genannten Alternativen;
Diskussion der Punkte, für die im ersten Durchgang kein „starker Konsens“ erzielt werden
konnte;
endgültige Abstimmung.
Die Empfehlungen wurden alle im „starken Konsens“ (mit einer Zustimmung von mehr als 90 %)
verabschiedet. Die Ergebnisprotokolle der Sitzungen können unter nvl@azq.de angefordert werden.
Im Zuge des Erstellungsprozesses konnte nicht zu allen bearbeiteten Fragestellungen ein Konsens
zwischen den Fachgesellschaften hergestellt werden. In diesen Fällen (insbesondere bei den
©
2013
16
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
unterschiedlichen Algorithmen zur Pharmakotherapie) werden die unterschiedlichen Positionen
gleichwertig nebeneinander dargestellt.
Im Kapitel 7 „Besondere Situationen“ wurden weitergehende Empfehlungen zusammengefasst, die
über die eigentliche Therapieplanung bei Typ-2-Diabetes hinausgehen, im Versorgungsalltag von
Menschen mit Diabetes jedoch regelmäßig aktuell werden. Hier wurden relevante Empfehlungen von
Fachgesellschaften, aber auch Behörden übernommen. Der Charakter der zugrundeliegenden
Fragestellungen (z. B. Diabetes und Kraftfahren) bedingt, dass hier die Suche und Aufbereitung von
Evidenz nicht möglich ist oder zumindest nicht sinnvoll erscheint.
©
2013
17
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
IV.
Verwendete Abkürzungen
ACCORD-Studie
The Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Study
ACE
Angiotensin Converting Enzyme
ACSM
American College of Sports Medicine
ADA
American Diabetes Association
ADOPT
A Diabetes Outcome Progression Trial
ADVANCE-Studie
Action in Diabetes and Vascular Disease Study
AI
Arzneimittelinteraktionen
AkdÄ
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
ArbSchG
Arbeitsschutzgesetz
ARR
Absolute Risikoreduktion
ASS
Acetylsalicylsäure
AT1
Angiotensin-II-Rezeptor-Subtyp-1
ATP
Adenosintriphosphat
AWMF
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
ÄZQ
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin
BÄK
Bundesärztekammer
BE
Broteinheit
BfArM
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
BKK
Betriebskrankenkasse
BMI
Body-Mass-Index
BOT
Basal unterstützte orale Diabetestherapie
CI
Konfidenzintervall
CO
Kohlenmonoxid
COPD
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung
C-Peptid
Connecting Peptide
CSII
Kontinuierliche subkutane Insulin-Infusion
CT
Konventionelle Insulintherapie
CYP450
Cytochrome P450
C-Zell-Tumor
Medulläres Karzinom der Schilddrüse
©
2013
18
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
DDG
Deutsche Diabetes Gesellschaft
DEGAM
Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin
DELBI
Deutsches Instrument zur methodischen Leitlinien-Bewertung
DGIM
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
DKA
Diabetische Ketoazidose
DM
Diabetes mellitus
DMP
Disease-Management-Programm
DNOAP
Diabetische Neuroosteoarthropathie
DNSG
Diabetes and Nutrition Study Group
DPP-4
Dipeptidyl-Peptidase-4
DRS
Deutscher Diabetes-Risiko-Score
EASD
European Association for the Study of Diabetes
EK
Evidenzklasse
EKG
Elektrokardiogramm
EKV
Ersatzkassenvertrag
ELSID-Studie
Evaluation of a Large Scale Implementation of Disease Management Programs
for Patients with Type 2 Diabetes
EMA
European Medicines Agency
EPIC-Studie
European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition
ESC
European Society of Cardiology
FTND
Fagerström-Test für Nikotinabhängigkeit
GAD
Glutamat-Decarboxylase
G-BA
Gemeinsamer Bundesausschuss
GEDA-Studie
Gesundheit in Deutschland aktuell
GFR (eGFR)
Glomeruläre Filtrationsrate (geschätzte glomeruläre Filtrationsrate)
GI
Glykämischer Index
G-I-N
Guidelines International Network
GIP
Glucose-dependent Insulinotropic Peptid
GKV
Gesetzliche Krankenversicherung
GLP-1
Glucagon-like Peptid 1
©
2013
19
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
GRADE
Grading of Recommendations Assessment, Development and Evaluation
Working Group
HbA1c
Glykohämoglobin
HDL-Cholesterin
High-Density-Lipoprotein-Cholesterin
HEART2D-Studie
Hyperglycemia and Its Effect After Acute Myocardial
Cardiovascular Outcomes in Patients With Type 2 Diabetes
HFLC
Fettreiche, kohlenhydratarme Kost (High Fat Low Carbohydrate)
HLA
Human Leukocyte Antigen
HNF1 alpha
Hepatocyte nuclear factor 1 alpha
HNF4 alpha
Hepatocyte nuclear factor 4 alpha
HNKS
Hyperosmolares, nicht-ketotisches Syndrom
HR
Hazard-Ratio
i.v.
Intravenös
IA-2A
Tyrosin-Phosphatase-Antikörper
ICT
Intensivierte konventionelle Insulintherapie
IDDM
Insulinabhängiger Diabetes mellitus
IDF
International Diabetes Federation
IE
Internationale Einheit
IFCC
International Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine
IFG
Abnorme Nüchternglukose (Impaired Fasting Glucose)
IGT
Gestörter Glukosetoleranz (Impaired Glucose Tolerance)
INR
International Normalized Ratio
ISICA-Studie
International Study of Insulin and Cancer
KBV
Kassenärztliche Bundesvereinigung
KH
Kohlenhydrat
KHK
Koronare Herzkrankheit
KI
Kontraindikation
Kir6.2
KIR6.2-Gen
KO
Körperoberfläche
KORA-Studie
Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg
LADA
Latenter Autoimmundiabetes im Erwachsenenalter (Latent Autoimmune
©
2013
Infarction
on
20
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Diabetes in Adults)
LAR
Long-Acting Release
LDL-Cholesterin
Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin
LFHC
Fettarme, kohlenhydratreiche Kost (Low Fat High Carbohydrate)
Look-AHEAD
Studie
Action for Health in Diabetes
MAO
Monoaminooxidase
MODY
Maturity Onset Diabetes of the Young
MONICA-Studie
MONItoring CArdiovascular disease
NGP
Nominaler Gruppenprozess
NGT
Normale Glukosetoleranz
NICE
National Institute for Health and Care Excellence
NIDDM
nicht-insulinabhängiger Diabetes mellitus
NNH
Number needed to harm
NNT
Number needed to treat
NPDR
Nicht proliferative diabetische Retinopathie
NPG
Nüchternplasmaglucose
NPH-Insulin
Verzögerungsinsulin (Neutrales Protamin Hagedorn)
NSAR
Nichtsteroidales Antirheumatika
NVL
Nationale VersorgungsLeitlinie
NYHA
New York Heart Association
OAD
Orale Antidiabetika
oGTT
Oraler Glukose-Toleranz-Test
OR
Odds Ratio
PAI-1
Plasminogen-Aktivator-Inhibitoren Typ 1
pAVK
Periphere Arterielle Verschlusskrankheit
PDR
Proliferative diabetische Retinopathie
PG
Plasmaglukose
PPARγ
Peroxisom-Proliferator-aktivierte Rezeptor γ
PROCAM-Studie
Prospective Cardiovascular Münster Study
©
2013
21
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
PTCA
Perkutane transluminale koronare Angioplastie
RCT
Randomisierte kontrollierte Studie
RECORD-Studie
Rosiglitazone Evaluated for Cardiac Outcomes and Regulation of Glycaemia in
Diabetes
RR
Relatives Risiko
RSA-ÄndV
Verordnung zur Änderung der Risikostruktur-Ausgleichsverordnung
s.c.
Subkutan
SGB
Sozialgesetzbuch
SGLT2
Sodium/Glucose coTransporter 2
SH
Sulfonylharnstoffe
SIGN
Scottish Intercollegiate Guidelines Network
SIT
Supplementäre Insulintherapie
SMBG
Blutglukose-Selbstmessung
SMD
Standardized mean difference
T2DM
Typ 2 Diabetes mellitus
TCF7L2
Transcription factor 7-like 2-Gen
UAW
Unerwünschte Arzneimittelwirkungen
UKPDS
United Kingdom Prospective Diabetes Study
VADT-Studie
Veterans Affairs Diabetes Trial
VDBD
Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe Deutschland
WHO
Weltgesundheitsorganisation
WMD
Weighted mean difference
ZnT8A
Zink-Transporter 8 Autoantikörper
©
2013
22
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
A. Empfehlungen und Statements
(NVL-Kurzfassung)
Hintergrund und Evidenz hierzu im Abschnitt H
©
2013
23
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
1. Definition/Manifestationsfördernde Faktoren des Typ-2-Diabetes
Definition: Als Diabetes mellitus bezeichnet man eine Gruppe von Stoffwechselerkrankungen, die
alle durch Hyperglykämie in Folge von Störungen der Insulinsekretion und/oder der Insulinwirkung
gekennzeichnet sind. Die chronische Hyperglykämie bei Diabetes ist assoziiert mit Langzeitschäden,
Funktionsstörungen und Funktionseinschränkungen verschiedener Organe – insbesondere der
Augen, Nieren, Nerven und des Herz-Kreislauf-Systems.
Als Typ-2-Diabetes wird die Form des Diabetes bezeichnet, die durch Insulinresistenz in Verbindung
mit eher relativem als absolutem Insulinmangel gekennzeichnet ist.
Der Typ-2-Diabetes mellitus beruht nach heutiger Erkenntnis auf einer genetisch bedingten,
multifaktoriellen Krankheitsbereitschaft. Zur Entwicklung des klinischen Krankheitsbildes kommt es
unter dem Einfluss sogenannter Manifestations- oder Risikofaktoren, die häufig in Form eines
metabolischen Syndroms vorliegen (siehe Tabelle A. 1: Manifestationsfördernde Faktoren des Typ2-Diabetes).
Tabelle A. 1: Manifestationsfördernde Faktoren des Typ-2-Diabetes
familiäre Belastung
höheres Lebensalter
Lebenstilfaktoren
sozialer Status, Bewegungsmangel, ballaststoffarme, fettreiche Kost, Rauchen
Metabolisches Syndrom
Hauptmerkmale: abdominale Adipositas (Taillenumfang: Männer > 94 cm, Frauen > 80 cm),
Insulinresistenz, Hyperinsulinämie, gestörte Glukosetoleranz, Dyslipoproteinämie, Albuminurie*,
Hypertonie
Medikamente, die den Glukosestoffwechsel verschlechtern
Gestationsdiabetes
Polyzystisches Ovarsyndrom und andere endokrine Erkrankungen
* Merkmal nur in Definition der WHO
Erfolgreiche Behandlung der Manifestationsfaktoren und des damit assoziierten metabolischen
Syndroms, besonders durch Umstellung der Ernährung, vermehrte körperliche Aktivität und
Reduktion des Körpergewichts, stellen auch die Grundlage der Diabetestherapie dar. Oft
gelingt es in den Anfangsstadien, die Erkrankung in die Latenz zurückzudrängen.
©
2013
24
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
2. Therapieziele
Definitionen
„Zielwerte“ bzw. „Zielkorridore“ informieren den Arzt, die diabetologisch geschulte Fachkraft und
den Patienten über einen im Regelfall medizinisch optimalen Wert bzw. Wertkorridor. Sie werden nicht
nur durch den Diabetes definiert, sondern hängen auch von Alter, Begleiterkrankungen,
Komplikationen einer Behandlung sowie begleitenden Risikofaktoren ab.
Dies erklärt das Bestehen unterschiedlicher Zielwerte je nach Krankheitskonstellation bzw. die
Angabe von medizinisch begründeten Zielkorridoren unter Berücksichtigung der diabetesbezogenen
Gesamtsituation eines Patienten (Folgeerkrankungen des Diabetes, Krankheitsentwicklung, Alter
etc.).
Davon zu unterscheiden ist das mit einem Patienten ausgemachte „individuell vereinbarte
Therapieziel“, das im – aber auch oberhalb oder unterhalb – des medizinisch definierten Zielkorridors
liegen kann. Dieses „individuell vereinbarte Therapieziel“ kann sowohl aus medizinischen (weiteren
Erkrankungen, Komplikationen der Behandlung etc.) als auch aus individuellen Gründen des
Patienten (Präferenzen, persönliche Werte etc.) vom Zielkorridor abweichen. Es kann zudem in
verschiedenen Lebenssituationen von Patient und Arzt neu ausgemacht werden, also sich verändern.
In der vorliegenden Leitlinie werden Zielkorridore angegeben, die – mit unterschiedlich hoher
Evidenzstärke – den Arzt, die diabetologisch geschulte Fachkraft und den Patienten evidenz- und
konsensbasiert darüber informieren, welcher Zielkorridor/Zielwert nach heutigem medizinischen
Wissensstand im Regelfall angestrebt werden sollte. Unberührt davon bleibt es übergeordnetes Ziel
der Leitlinie, primär gemeinsam mit dem Patienten ein individuell vereinbartes Therapieziel zu
finden.
Allgemeine Therapieziele
Im Folgenden werden allgemeine Therapieziele bei Menschen mit Typ-2-Diabetes stichpunktartig
zusammengefasst (siehe Tabelle A. 2: Allgemeine Behandlungs- und Betreuungsziele bei Menschen
mit Typ-2-Diabetes)
Tabelle A. 2: Allgemeine Behandlungs- und Betreuungsziele bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
Es können folgende Behandlungs- und Therapieziele unterschieden werden, die von Alter
und Begleiterkrankungen abhängen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
©
Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Lebensqualität
Kompetenzsteigerung (Empowerment) der Betroffenen im Umgang mit der Erkrankung
Verminderung eines Krankheitsstigmas
Behandlungszufriedenheit
Förderung der Therapieadhärenz
Reduktion des Risikos für kardiale, zerebrovaskuläre und sonstige makroangiopathische
Folgekomplikationen
Vermeidung und Behandlung mikrovaskulärer Folgekomplikationen (Erblindung, Dialyse,
Neuropathie)
Vermeidung und Behandlung des diabetischen Fußsyndroms
Vermeidung und Behandlung von Symptomen durch die Verbesserung der
Stoffwechseleinstellung
Behandlung und Besserung von Begleitkrankheiten
Minimierung der Nebenwirkungen der Therapie und der Belastungen des Patienten durch
die Therapie (Medikalisierung)
Reduktion von Morbidität und Mortalität
2013
25
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
2-1
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen für folgende Parameter individualisierte
Therapieziele vereinbart werden:
•
•
•
•
•
Lebensstil
Glukosestoffwechsel
Lipidstatus
Körpergewicht
Blutdruck
⇑⇑
2-2
Die Therapieziele der Menschen mit Typ-2-Diabetes hängen unter anderem ab von:
•
•
•
•
•
Patientenpräferenz
(Ko-)Morbidität
Alter und Lebenserwartung
Lebensqualität
sozialen und kulturellen Faktoren (z. B. Migrationshintergrund,
Arbeitsmarktsituation)
Statement
2-3
Die Behandlungsziele sollten individuell mit dem Patienten unter vollständiger und
verständlicher Aufklärung über Nutzen und Schaden (mit Angaben über absoluten
Nutzengewinn bzw. Schadensreduktion) vereinbart werden.
⇑
2-4
Individuell mit dem Patienten vereinbarte Therapieziele sollten im Laufe der Behandlung
mindestens einmal jährlich und darüber hinaus je nach Bedarf evaluiert und
entsprechend den Ergebnissen erneut verfolgt oder korrigiert werden.
⇑
2-5
Die individuell mit dem Patienten vereinbarten Therapieziele oder deren eventuell
begründetes Nichtzustandekommen sollten – nachvollziehbar für Arzt, diabetologisch
geschulte Fachkraft und Patient – dokumentiert (z. B. DMP, Gesundheitspass Diabetes)
werden.
⇑
2-6
Aufgrund der für die Betroffenen nicht selten als schwere Lebenseinschränkung
erlebten Diagnose des Typ-2-Diabetes sollte eine Strategie der gemeinsamen
Entscheidungsfindung und der langsamen Therapieeskalation verfolgt werden.
©
2013
⇑
26
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Spezifische Therapieziele
Orientierungsgrößen der Therapieziele: HbA1c, Plasmaglukose, Lipide, Körpergewicht und
Blutdruck
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
2-7
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen individualisierte Therapieziele für HbA1c mit
dem Patienten vereinbart werden. Bei Wahl des individualisierten HbA1c-Therapiezieles
sollen folgende Aspekte berücksichtigt werden:
•
•
•
•
Patientenpräferenz nach Aufklärung
Alter und (Ko-)Morbidität
Abwägung zwischen Nutzen (Risikoreduktion hinsichtlich diabetesbedingter
Folgeerkrankungen) und Schaden (z. B. Risiko für Hypoglykämien und
Gewichtszunahme) der Substanzen
Art der einzusetzenden Therapie
⇑⇑
2-8
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes soll zur Prävention von Folgekomplikationen ein
HbA1c-Korridor von 6,5 % bis 7,5 % unter Berücksichtigung der individualisierten
Therapieziele (siehe Empfehlungen 2-1 und 2-7) angestrebt werden.
⇑⇑
2-9
Eine Absenkung des HbA1c-Wertes auf unter 6,5 % sollte nur unter folgenden
Bedingungen erfolgen:
•
Absenkung durch eine alleinige Änderung des Lebenstils erreichbar
⇑
oder
•
©
Absenkung durch Medikamente erreichbar, die kein erhöhtes Risiko für
bedeutende Nebenwirkungen (zum Beispiel schwere Hypoglykämien,
substantieller Gewichtsanstieg, Herzinsuffizienz, Pankreatitis) tragen und deren
Nutzen in Bezug auf klinische Endpunkte belegt ist
2013
27
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle A. 3: Orientierungsgrößen der Therapieziele für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes
Indikator
Orientierungsgrößen der Therapieziele
mg/dl
mmol/l
• Nüchtern-/präprandiale Plasmaglukose
(venös)
100-125
5,6-6,9
• Postprandiale Plasmaglukose (venös) 1
bis 2 Std. postprandial
140-199
7,8-11,0
Indikator
Individualisierung der Therapieziele
HbA1c
HbA1c-Zielkorridor
zur
Primärprävention
von
Folgekomplikationen von 6,5 % bis 7,5 % (48 bis
58 mmol/mol).
Worauf man im Korridor abzielt, hängt von folgenden
individuellen Aspekten ab:
•
•
•
•
Lipide
Bezüglich des speziellen Vorgehens im Rahmen der
lipidsenkenden Behandlung werden zwei Strategien
diskutiert:
•
•
Gewichtsabnahme bei Übergewicht
Blutdruck
©
2013
Patientenwille nach Aufklärung
Alter und Komorbidität (je jünger und gesünder,
desto näher am empfohlenen Ziel-HbA1c)
Abwägung von Nutzen und Risiken
(Hypoglykämien, Gewichtszunahme) der
Substanzen
Art der eingesetzten Substanz (mit Metformin um
7 %, ggf. bei guter Verträglichkeit auch darunter,
mit Glibenclamid und Insulin maximale Senkung
auf 7 %)
•
LDL-Cholesterin-Senkung auf Zielwert < 100
mg/dl (< 2,6 mmol/l) (DDG/DGIM)
Strategie der festen Statindosis (AkdÄ,
DEGAM)
•
bei BMI von 27 bis 35 kg/m2: etwa 5 %
Gewichtsabnahme
bei BMI > 35 kg/m2: > 10 % Gewichtsabnahme
•
•
systolischer Blutdruck: < 140 mmHg
diastolischer Blutdruck: 80 mmHg
28
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
3. Diagnostik
Diagnostik Glukosestoffwechselstörung, Anamnese, Untersuchung
Die Ziele der Diagnostik sind:
• die Abklärung des Vorliegens einer Glukosestoffwechselstörung und ggf. deren ätiologische
Klassifizierung sowie
• das Erkennen von Begleit- und Folgekrankheiten und deren Risikofaktoren.
Die vorliegende NVL setzt den inhaltlichen Fokus auf die Therapie des Typ-2-Diabetes. Aus diesem
Grund werden nur jene diagnostischen Maßnahmen aufgeführt, die unmittelbar für die Planung der
Therapie von Relevanz sind.
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
3-1
Ein Diabetes mellitus kann diagnostiziert werden anhand
•
des Algorithmus A. 1 „Algorithmus zur Diagnose eines Typ-2-Diabetes mellitus“
Statement
und
•
der Tabelle A. 4: Anamnese und klinische Untersuchungen bei Menschen mit
Typ-2-Diabetes
3-2
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen die in Tabelle A. 4: „Anamnese und klinische
Untersuchungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes“ (siehe Empfehlung 3-1)
aufgeführten klinischen Untersuchungen inklusive einer Anamnese bei der
Eingangsuntersuchung durchgeführt werden, wenn angemessen.
⇑⇑
Tabelle A. 4: Anamnese und klinische Untersuchungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
Anamnese und klinische Untersuchungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
Anamnese: Übergewicht, hoher Blutdruck, Fettstoffwechselstörungen, Durst, häufiges Wasserlassen,
ungewollte Gewichtsabnahme, Infektneigung – insbesondere Entzündungen der Haut,
Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Schwäche, körperliche Aktivität, Medikamenteneinnahme (z. B.
Glucocorticoide), Rauchen, Depression, Merk- und Konzentrationsfähigkeit, Sehstörungen, erektile
Dysfunktion, Geburt von Kindern > 4 000 g
Zu beachten ist, dass der Typ-2-Diabetes initial symptomarm ist bzw. dass die Symptome
häufig verkannt werden.
Familienanamnese: Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Herzinfarkt,
Schlaganfall, frühe Sterblichkeit, Amputation
Körperliche Untersuchung: Größe, Gewicht (BMI), Taillen-/Hüftumfang, kardiovaskuläres System,
Blutdruck (siehe NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes), periphere Arterien, peripheres Nervensystem
(siehe NVL Neuropathie bei Diabetes), Haut, Augenuntersuchungen (siehe NVL Typ-2-Diabetes Netzhautkomplikationen), Fußuntersuchung (siehe NVL Typ-2-Diabetes - Fußkomplikationen),
Hinweise auf sekundäre Formen der Glukosetoleranz (z. B. bei Glucocorticoid-Therapie oder bei
einigen endokrinologischen Erkrankungen)
Laborwerte: Plasmaglukose, HbA1c, Kreatinin, Kalium, Lipidprofil, Urinanalysen, Ketonkörper im Urin
(nur bei hohen Glukosewerten)
Technische Untersuchungen: EKG, augenärztliche Untersuchung, Belastungs-EKG bei Verdacht
auf Myokardischämie und normalem Ruhe-EKG, Knöchel-Arm-Index bei nicht oder nur schwach
tastbaren Fußpulsen (Cave: Mediasklerose)
©
2013
29
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Impaired Glucose Tolerance (IGT) und Impaired Fasting Glucose (IFG)
Es gibt eine Gruppe von Personen, deren Plasmaglukosewerte zwar nicht die Kriterien eines Diabetes
mellitus erfüllen, jedoch über dem eindeutig normalen Bereich liegen. Dies sind:
1. Personen mit gestörter Glukosetoleranz (Impaired Glucose Tolerance, IGT) – definiert als
Zwei-Stunden-Plasmaglukose > 140 mg/dl (> 7,8 mmol/l) und < 200 mg/dl (< 11,1 mmol/l) nach
oraler Aufnahme von 75 g Glukose
2. Personen mit abnormer Nüchternglukose (Impaired Fasting Glucose, IFG) – definiert als
Plasmaglukose > 100 mg/dl (> 5,6 mmol/l) und < 126 mg/dl (< 7,0 mmol/l).
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
3-3
Menschen mit gestörter Glukosetoleranz (Impaired Glucose Tolerance, IGT) sowie
Menschen mit abnormer Nüchternglukose (Impaired Fasting Glucose, IFG) sind
Risikopersonen für Diabetes mellitus und Makroangiopathie. Ihnen sollen
lebensstilmodifizierende Maßnahmen angeboten werden.
©
2013
⇑⇑
30
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Algorithmus A. 1: Algorithmus zur Diagnose eines Typ-2-Diabetes mellitus
©
2013
31
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Technik der Plasmaglukosemessung zu diagnostischen Zwecken
Die Diagnose eines Diabetes sollte nur mit Glukosewerten gestellt werden, die mit einer
qualitätskontrollierten Labormethode gemessen wurden. Geräte zur Selbstmessung der
Plasmaglukose eignen sich hierfür nicht!
Je nach klinischer Bedeutung der Diagnose sollten im Einzelfall Werte im Grenzbereich mehrmals in
größeren zeitlichen Abständen gemessen oder ein oraler Glukose-Toleranz-Test gemacht werden.
Oraler Glukose-Toleranz-Test (oGTT): Beim oralen Glukose-Toleranz-Test trinkt der Patient in
einem Zeitraum von 3 bis 5 Minuten 75 g Glukose, welche in 300 ml Wasser gelöst wurde. Der Test
wird morgens nüchtern nach zwölfstündiger Nahrungskarenz durchgeführt. Vor der zwölftstündigen
Nahrungskarenz hat der Patient zwei Tage lang eine kohlenhydratreiche Ernährung zu sich
genommen.
Position von AkdÄ und DEGAM: Der orale Glukose-Toleranz-Test (oGTT) und damit die Kategorie
IGT spielen in der hausärztlichen Praxis wegen des hohen Aufwandes dafür sowie einer nur
mäßigen Reliabilität keine wesentliche Rolle.
Position der DDG/DGIM: Der orale Glukose-Toleranz-Test ist trotz eingeschränkter
Reproduzierbarkeit international immer noch der Goldstandard in der Diagnose eines Diabetes. Das
HbA1c kann den oGTT nicht vollständig ersetzen (siehe Algorithmus A. 1 zur Diagnose).
Verlaufskontrolle
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
3-4
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen zur Verlaufskontrolle die in Tabelle A. 5
„Verlaufskontrolle bei Menschen mit Typ-2-Diabetes“ aufgeführten klinischen
Untersuchungen inklusive Anamnese durchgeführt werden, wenn angemessen.
⇑⇑
Tabelle A. 5: Verlaufskontrolle bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
Verlaufskontrolle bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
Anamnese: Diabetesdauer, Gewicht/BMI, ggf. Taillen-Größen-Relation (Gewichtsverlauf,
Übergewicht), Blutdruck, Fußstatus, bisherige Diabetestherapie (inklusive Diabetesmedikation),
körperliche Aktivität, Ernährungsgewohnheiten, Rauchen, durchgeführte Diabetesschulung,
Selbstkontrolle der Plasmaglukose, Hypoglykämien, Depression, erektile Dysfunktion
Körperliche und technische Untersuchungen: Gewicht, Blutdruck, periphere Arterien, Augen- und
Fußuntersuchungen, Untersuchungen des peripheren Nervensystems (siehe NVL Neuropathie),
Untersuchung der Injektionsstellen bei insulinbehandelten Menschen mit Diabetes
Laborwerte: HbA1c, Kreatinin (eGFR), Lipidprofil, Urinanalysen, Ketonkörper im Urin (nur bei hohen
Plasmaglukosewerten), Albuminurie (siehe NVL Nierenerkrankungen).
Position der DEGAM zur Albuminurie: Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und
Familienmedizin (DEGAM) hat sich nur für eine individuell zu prüfende Albuminuriebestimmung für
bestimmte Risikogruppen von Patienten entschieden (siehe NVL Nierenerkrankungen).
Bei Bedarf werden die restlichen Untersuchungen aus Tabelle A. 4 „Anamnese und klinische
Untersuchungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes“ (siehe Empfehlung 3-2) durchgeführt!
©
2013
32
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Untersuchungen auf weitere Folge- und Begleiterkrankungen
Tabelle A. 6: Screening auf Folge- und Begleiterkrankungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
Screening auf Folge- und Begleiterkrankungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
Screening auf eine diabetische Neuropathie (siehe NVL Neuropathie)
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen ab dem Zeitpunkt der Diagnosestellung einmal jährlich auf eine
sensomotorische und/oder autonome Neuropathie untersucht werden.
Screening auf Fußläsionen (siehe NVL Fußkomplikationen)
Menschen mit Typ-2-Diabetes und ohne klinische Befunde einer sensomotorischen Neuropathie sollen
mindestens einmal jährlich auf Fußläsionen untersucht werden. Liegen bereits klinische Befunde einer
sensomotorischen Neuropathie vor, sollen die regelmäßigen Untersuchungen auf Fußläsionen alle
drei bis sechs Monate erfolgen.
Screening auf eine Nephropathie (siehe NVL Nierenerkrankungen)
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen einmal jährlich auf eine Albuminurie gescreent werden, da dies
eine zusätzliche Risikoabschätzung für kardiovaskuläre und renale Folgeerkrankungen erlaubt.
Die DEGAM hingegen hat sich nur für eine individuell zu prüfende Albuminuriebestimmung für
bestimmte Risikogruppen von Patienten entschieden. Dies sind – zusammengefasst – Patienten, die
eine schlecht kontrollierte Plasmaglukose bzw. Hochdruck haben, ggf. für Letzteres noch keinen ACEHemmer (bzw. AT1-Rezeptorantagonisten) erhalten und die zugleich zu einer Therapieverbesserung
bereit sind, wüssten sie von dem Vorhandensein des zusätzlichen Risikofaktors „Albuminurie“.
Screening auf Netzhautkomplikationen (siehe NVL Netzhautkomplikationen)
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen ab dem Zeitpunkt der Diagnosestellung einmal jährlich
systematisch augenärztlich untersucht werden. Bei Menschen mit Diabetes und einer Retinopathie
und/oder Makulopathie erfolgen die augenärztlichen Kontrollintervalle nach Maßgabe des
Augenarztes.
Abschätzung des makro- und mikrovaskulären Gesamtrisikos
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen mindestens alle ein bis zwei Jahre auf vaskuläre Risiken
(Hypertonie, Raucherstatus) untersucht werden. Darüber hinaus sollen Lipide und Kreislaufparameter
(Blutdruckmessung sowie Pulsmessung an verschiedenen Orten) kontrolliert und ggf. eine
Mikroalbuminurie ausgeschlossen werden (Position der DEGAM: kein generelles Screening auf
Mikroalbuminurie).
Unter einer laufenden Therapie mit einem Statin sind nach Vorstellung der AkdÄ und der
DEGAM und im Gegensatz zur Vorstellung der DDG/DGIM keine Lipidkontrollen erforderlich.
Untersuchung auf eine depressive Störung (siehe S3-Leitlinie/NVL Unipolare Depression)
Alle Menschen mit Diabetes sollten bei entsprechenden Verdachtsmomenten im Patient-ArztGespräch gezielt nach depressiven Störungen befragt werden.
Dazu stehen spezifische Testverfahren zur Verfügung, wie z. B. der Zwei-Fragen-Test und/oder der
WHO-5-Fragebogen zum Wohlbefinden (beide Instrumente in der Langfassung). Bei Hinweisen auf
depressive Symptome oder auffällige Testwerte sollte eine ausführliche Diagnosestellung veranlasst
werden.
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
3-5
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes soll bereits bei Diagnosestellung auf
diabetesassoziierte Komplikationen untersucht werden (siehe Tabelle A. 6 „Screening
auf Folge- und Begleiterkrankungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes“).
©
2013
⇑⇑
33
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
4. Therapieindikationen und allgemeine Therapiealgorithmen
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
4-1
Bei der Indikationsstellung zur Therapie sollen die Symptome und das individuelle Risiko
für die Entwicklung von Komplikationen, (Ko-)Morbidität, Alter und Lebenserwartung,
Lebensqualität, Patientenpräferenz und soziales Umfeld (siehe Emfpehlung 2-2) des
Patienten berücksichtigt werden.
⇑⇑
4-2
Ist eine Therapie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes indiziert, sollte zunächst dem
Algorithmus A. 2 „Grundzüge der Behandlung des Typ-2-Diabetes“ gefolgt werden.
⇑
Im Weiteren gilt entweder der Algorithmus zur differenzierten Pharmakotherapie von
AkdÄ und DEGAM oder alternativ derjenige von DDG und DGIM (beide im Algorithmus
A. 5) inklusive der jeweiligen Begründungen.
©
2013
34
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Algorithmus A. 2: Grundzüge der Behandlung des Typ-2-Diabetes
Menschen mit Typ-2-Diabetes
Hyperglykämie
Fettstoffwechselstörung
Arterielle
Hypertonie
Rauchen
Adipositas
Maßnahmen auf Grundlage der vereinbarten individuellen Therapieziele (s. Tab. Therapieziele)
HbA1c-Zielkorridor: 6,5 % bis 7,5 %
Erste Stufe: Basistherapie
(gilt zusätzlich auch für alle weiteren Therapiestufen)
Schulung, Ernährungstherapie, Steigerung der körperlichen Aktivität, Raucher-Entwöhnung
(zusätzlich Behandlung weiterer Risikofaktoren, wenn indiziert)
Individuelles HbA1c-Ziel nach 3 bis 6 Monaten nicht erreicht
Zweite Stufe: Pharmaka-Monotherapie
Siehe Algorithmus
„Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes“
(alternativ nach DEGAM/AkdÄ oder DDG/DGIM)
Individuelles HbA1c-Ziel nach 3 bis 6 Monaten nicht erreicht
Dritte Stufe: Insulin allein oder Pharmaka-Zweifachkombination
Siehe Algorithmus
„Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes“
(alternativ nach DEGAM/AkdÄ oder DDG/DGIM)
Individuelles HbA1c-Ziel nach 3 bis 6 Monaten nicht erreicht
Vierte Stufe: Intensivierte(re) Insulin- und Kombinationstherapieformen
Siehe Algorithmus
„Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes“
(alternativ nach DEGAM/AkdÄ oder DDG/DGIM)
©
2013
35
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
5. Basistherapie
Die Basistherapie umfasst alle lebensstilmodifizierenden, nichtmedikamentösen Maßnahmen.
Dazu zählen Schulung des Patienten, Ernährungstherapie, Steigerung der körperlichen Aktivität und
Nichtrauchen, Stressbewältigungsstrategien.
Ein wichtiges Ziel ist die Stärkung des Willens zu einer gesunden Lebensweise (das Rauchen
einzustellen, diabetesgerechte Ernährung, Bewegung, Einschränkung des Alkoholkonsums).
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-1
In Abhängigkeit von den unter Empfehlung 2-1 genannten individuellen Therapiezielen
soll primär mit einer Basistherapie (Schulung, Ernährungstherapie, Steigerung der
körperlichen Aktivität und Raucherentwöhnung) begonnen werden (siehe Algorithmus A.
2 „Grundzüge der Behandlung des Typ-2-Diabetes“).
⇑⇑
5-2
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, bei denen keine ausreichenden Erfolge durch
nichtmedikamentöse Therapiemaßnahmen allein abzusehen sind (Adhärenzprobleme,
Schweregrad, Multimorbidität), kann die Therapie sofort mit einem Medikament (in der
Regel Metformin) kombiniert werden.
⇔
5-3
Wenn die medikamentöse Therapie mit minimaler Wirkstoffdosis zum Ziel führt, sollte ein
Auslassversuch unter Kontrolle des HbA1c angeboten werden.
⇑
Schulung
(siehe auch NVL Diabetes – Strukturierte Schulungsprogramme)
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-4
Allen von Diabetes mellitus Betroffenen sowie ggf. ihren Angehörigen soll als
unverzichtbarer Bestandteil der Diabetesbehandlung ein strukturiertes, evaluiertes
und zielgruppen- und themenspezifisches Schulungs- und Behandlungsprogramm
angeboten werden.
⇑⇑
5-5
Menschen mit Diabetes, bei denen die Therapieziele trotz durchgeführter Schulung nicht
erreicht werden, können erneute Schulungsangebote gemacht werden.
⇔
Plasmaglukoseselbstmessung
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-6
Bei einer Indikationsstellung zur Plasmaglukoseselbstmessung sollten die in Tabelle A. 7
„Situationen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, in denen Plasmaglukosemessungen ggf.
als SMBG notwendig sind oder passager notwendig sein können“ definierten klinischen
Situationen sowie eine mögliche Therapiekonsequenz berücksichtigt werden.
©
2013
⇑
36
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle A. 7: Situationen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, in denen Plasmaglukosemessungen ggf. als
SMBG notwendig sind oder passager notwendig sein können
Klinisch definierte Situationen
Diabetesstadium
•
neu diagnostiziert, Einstell- und Umstellphase
Diabetes im Verlauf
•
labile Stoffwechselsituation mit häufigen Unterzuckerungen (dann
vor allen Mahlzeiten bis zur Erreichung des gewählten
Therapiezieles, danach Rückkehr zu Gelegenheitsmessungen)
Therapieeskalation
vorübergehend nach Rückgang von einer Insulintherapie auf eine
Behandlung mit oralen Antidiabetika
•
•
Zusätzliche
Erkrankungen,
Interventionen
•
•
•
•
•
Diabetestherapie
•
•
•
•
•
schwere Infektionen
geplante Operationen
psychische Erkrankungen mit unzuverlässiger Therapie
wenn bei Sport/Bewegung unter plasmaglukosesenkenden
Substanzen, die mit Hypoglykämien assoziiert sein können,
entsprechende Symptome auftreten
krankheitsbedingte akute Änderungen der Ernährung (z. B.
Durchfall/Erbrechen)
orale Antidiabetika (OAD) mit Hypoglykämiegefahr
(Sulfonylharnstoffe, Glinide – dann Gelegenheitsmessungen)
Insulintherapie und Notwendigkeit von Selbstanpassung der
Insulindosis
intensivierte konventionelle Insulintherapie (vor allen Mahlzeiten,
gelegentlich nachts)
Insulinpumpentherapie (vor allen Mahlzeiten, gelegentlich nachts)
Situationen mit besonderer Gefahr
Unterschiede im Nutzen der Plasmaglukoseselbstmessung im Vergleich zur erheblich preiswerteren
Selbstkontrolle des Urinzuckers bei Menschen, die ihren Diabetes nicht mit Insulin behandeln,
konnten nicht belegt werden. Die Evidenz für den Nutzen beider Verfahren bei langfristiger
Anwendung ist schwach. Dennoch ist eine solche Plasmaglukosemessung und Uringlukoseanalyse in
den oben genannten Situationen (siehe Tabelle A. 7) sinnvoll und Bestandteil von
Schulungsprogrammen.
Position von AkdÄ und DEGAM: Ein Zusatznutzen der Plasmaglukoseselbstmessung vor der
erheblich preiswerteren Selbstkontrolle des Urinzuckers bei Menschen, die ihren Diabetes nicht mit
Insulin behandeln, konnte nicht belegt werden.
Position von DDG und DGIM: Die Uringlukoseanalyse ist kein Standard in der Diagnostik und in der
Therapieüberwachung, denn die Uringlukose wird nur positiv bei hohen Plasmaglukosewerten
(Glukosetransportkapazität interindividuell sehr unterschiedlich, altersabhängig). Sie ist bei
verminderter Nierenfunktion nicht systematisch untersucht, bei bestimmten Erkrankungen erniedrigt,
und nicht verwertbar bei Schwangerschaft sowie unter Therapie mit SGLT2-Inhibitoren. Sie kann
lediglich zur Komaprophylaxe wertvolle Hinweise geben.
©
2013
37
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Ernährungstherapie
Ernährungstherapie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes soll einen Beitrag leisten:
1. um die gemeinsam mit dem Patienten vereinbarten individualisierten Therapieziele für HbA1c,
Lipide, Blutdruck und Lebensqualität zu erreichen und aufrecht zu erhalten;
2. um ein wünschenswertes Körpergewicht bzw. eine Gewichtsreduktion zu erreichen und eine
erneuten Gewichtszunahme zu vermeiden;
3. um der Entstehung chronischer Folgeerkrankungen des Diabetes präventiv entgegenzuwirken
und deren Entstehung hinauszuzögern.
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-7
Ernährungsempfehlungen für Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen folgende Eckpunkte
berücksichtigen:
•
•
Motivation zu gesunden, ausgewogenen Kostformen unter Berücksichtigung der
bisherigen Ernährungsroutine des Patienten
Verzicht auf industriell gefertigte Lebensmittel, die als sogenannte „Diabetes-diät“
oder „Diabetesnahrung“ deklariert werden
⇑⇑
5-8
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollten individualisierte Ernährungsempfehlungen
erhalten, welche an Therapieziele und Risikoprofil angepasst werden.
⇑
5-9
Menschen mit Typ-2-Diabetes und Adipositas sollten angehalten werden, durch
Gewichtsreduktion ihre Stoffwechselsituation zu verbessern.
⇑
5-10
Die Entscheidung über die Wahl der Kostform sollte individuell getroffen werden, da
keine ausreichenden Studiendaten für eine Empfehlung vorliegen.
⇑
5-11
Die Einschätzung von Art und Menge der Kohlenhydrate der jeweiligen Mahlzeiten sollte
bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, die Insulin spritzen, als wesentliche Strategie zur
Glykämiekontrolle eingesetzt werden.
⇑
Menschen mit Typ-2-Diabetes ohne Insulintherapie sollte vermittelt werden, die
Plasmaglukose erhöhende Nahrungsmittel erkennen zu können.
5-12
Im Rahmen der Ernährungsberatung sollten Menschen mit Typ-2-Diabetes auf eine
ausgewogene Fettzusammensetzung ihrer Nahrung sowie auf die Bedeutung für den
Gewichtsverlauf hingewiesen werden.
⇑
5-13
Menschen mit Typ-2-Diabetes ohne Anzeichen einer Nephropathie können ihre
gewöhnliche Proteinaufnahme beibehalten, vorausgesetzt diese liegt im Rahmen der
empfohlenen 10 bis 20 % der Gesamttagesenergie.
⇔
5-14
Menschen mit Typ-2-Diabetes und Niereninsuffizienz sollte eine tägliche Eiweißzufuhr
von 0,8 g/kg empfohlen werden.
⇑
5-15
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollten im Rahmen der individuellen Beratung über den
differenzierten Umgang mit Alkohol beraten werden (siehe
©
2013
⇑
38
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
Tabelle A. 8).
Ernährungsberatung
(siehe auch NVL Diabetes – Strukturierte Schulungsprogramme)
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-16
Menschen mit Typ-2-Diabetes soll im Rahmen der medizinischen Betreuung und
strukturierter Schulungs- und Behandlungsprogramme eine Ernährungsberatung
angeboten werden.
Die Ernährungsberatung soll Ernährungsverhalten, Wünsche, Verträglichkeiten, Werte
und Bedürfnisse des Patienten ebenso berücksichtigen wie die Möglichkeiten zur
Verhaltensänderung und den möglichen Einfluss der Ernährungsänderung auf die
Lebensqualität.
⇑⇑
5-17
Ernährungsempfehlungen bei Typ-2-Diabetes sollten Bestandteil eines individuellen
Selbstmanagementplans
sein,
der
zusätzlich
auf
andere
Aspekte
der
Lebensstiländerung eingeht, wie z. B. körperliche Aktivität, Medikamenteneinnahme und
eine gesunde Lebensweise (z. B. Nichtrauchen).
©
2013
⇑
39
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle A. 8: Checkliste zur Ernährungsberatung von Menschen mit Typ-2-Diabetes
Checkliste zur Ernährungsberatung von Menschen mit Typ-2-Diabetes
Wie häufig sollte eine Ernährungsberatung bei Menschen mit Typ-2-Diabetes erfolgen?
•
•
•
bei jedem Arztbesuch bei unzureichender metabolischer Kontrolle oder bei zusätzlichen
kardiovaskulären Risikofaktoren
zu Beginn einer Insulintherapie
wenn spezielle Ernährungsprobleme auftreten (z. B. erhebliche Gewichtszunahme bei
Übergewicht und bei Adipositas)
Was sollte im Rahmen der Ernährungsberatung regelmäßig anamnestisch abgefragt und erhoben
werden?
•
•
•
•
•
•
Ist die Ernährung des Patienten gesund und ausgewogen?
Ist die Energieaufnahme des Patienten angemessen, um ein wünschenswertes Körpergewicht
zu erreichen bzw. aufrecht zu erhalten?
Entspricht der Alkoholkonsum einem moderaten Ausmaß oder könnte der gegenwärtige
Alkoholkonsum eine Hyperlipidämie, einen Bluthochdruck oder ein Risiko einer Hypoglykämie
negativ beeinflussen?
Ernährt sich der Patient unnötigerweise vorwiegend von industriell gefertigten Lebensmitteln,
die als sogenannte „Diabetesdiät“ oder „Diabetesnahrung“ deklariert werden, oder von
Lebensmitteln, welche reich an ungünstigen freien Zuckerarten wie Fruktose oder Polyole
(z. B. Isomalt, Maltit, Sorbit etc.) sind?
Sind die Ernährungsgewohnheiten des Patienten auf seine plasmaglukosesenkende Therapie
angepasst?
Kann ein erhöhter Blutdruck des Patienten von einer Salzrestriktion profitieren?
Welche praktischen Empfehlungen sollten Menschen mit Typ-2-Diabetes gegeben werden, um
sich gesund und ausgewogen zu ernähren?
•
•
•
•
•
•
©
kein generelles Zuckerverbot, jedoch Vermeiden von großen Mengen an Haushaltszucker,
Fruchtzucker, Polyolen bzw. von Getränken, die diese Stoffe enthalten
große Portionen und häufigen Verzehr von fetten Lebensmitteln, z. B. fettes Fleisch, fette
Wurstwaren, fetter Käse, fette Backwaren, fette Fertigprodukte, fettes Fast-Food, Sahne,
Schokolade, Chips usw. vermeiden
pflanzliche Fette bevorzugen, z. B. Öle, Nüsse, Samen. Regelmäßigen Fischverzehr einplanen
Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen sind, in die Ernährung einplanen, z. B. Gemüse,
frisches Obst, Vollkorngetreideprodukte
die Vielfalt des Lebensmittelangebotes nutzen und genießen
Sogenannte Diabetiker- bzw. Diätlebensmittel sind bei Diabetes weder erforderlich noch
nützlich.
2013
40
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Körperliche Aktivität und Bewegung
Algorithmus A. 3: Stufenprogramm körperliche Aktivität bei Diabetes mellitus
©
2013
41
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-18
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollten hinsichtlich der positiven Bedeutung von
körperlicher Aktivität in Bezug auf Typ-2-Diabetes, diabetischen Folgeerkrankungen und
kardiovaskulären Risikofaktoren aufgeklärt und beraten werden.
⇑
Erklärung zur Empfehlung 5-18
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen motiviert werden, sowohl unstrukturierte körperliche Aktivität –
ihre körperliche Betätigung und Bewegung im Alltag (z. B. Treppensteigen, Spaziergänge,
Besorgungen zu Fuß, Gartenarbeit) – als auch die strukturierte körperliche Aktivität zu steigern.
5-19
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen aufgeklärt und beraten werden, an strukturierten
Bewegungsprogrammen teilzunehmen. Individuell soll entschieden werden, welche
Bewegungs- oder Sportarten für den Patienten geeignet sind.
⇑⇑
Erklärung zur Empfehlung 5-19
Aerobes Ausdauertraining oder Krafttraining sollten Menschen mit Typ-2-Diabetes als strukturierte
Bewegungsprogramme empfohlen werden.
Es ist wünschenswert, dass körperliche Aktivitäten und/oder strukturierte Trainingsprogramme von
Menschen mit Typ-2-Diabetes regelmäßig, wenn möglich, mehrmals pro Woche durchgeführt werden.
5-20
Insbesondere für Menschen mit Typ-2-Diabetes in der zweiten Lebenshälfte sollte
empfohlen werden, Geschicklichkeit, Reaktionsfähigkeit, Koordination, Gelenkigkeit und
Beweglichkeit zu trainieren.
⇑
5-21
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes, insbesondere mit diabetischen Folgeerkrankungen,
gilt, dass sich die Wahl der körperlichen Aktivität oder Sportart und die Intensität ihrer
Durchführung nach der individuellen körperlichen Verfassung und den Möglichkeiten des Statement
Betroffenen zu richten haben.
Tabakentwöhnung
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-22
Raucher sollen immer, wenn dies situativ angemessen erscheint, über die besonderen
Risiken des Rauchens hinsichtlich mikro- und makrovaskulärer Erkrankungen sowie von
Lungenerkrankungen aufgeklärt und spezifisch beraten werden. Ihnen soll dringlich
geraten werden, das Tabakrauchen aufzugeben, wenn nicht gewichtige Gründe wie
beispielsweise instabile psychische Erkrankungen dagegen sprechen.
⇑⇑
5-23
Änderungswillige Raucher sollen hinsichtlich möglicher Verfahren zur Tabakentwöhnung
regelmäßig beraten werden.
©
2013
⇑⇑
42
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle A. 9: Die "5 As" zur Kurzberatung von Rauchern
1) Abfragen des Raucherstatus (Ask)
Ziel:
Feststellen der Rauchgewohnheiten bei allen Patienten und allen Konsultationen.
Die Reaktion des Patienten sollte aufgezeichnet und aktualisiert werden.
Beispiel:
„Haben Sie versucht, mit dem Rauchen aufzuhören?“
„Wären Sie eventuell daran interessiert, jetzt mit dem Rauchen aufzuhören?“
2) Anraten des Rauchverzichts (Advice)
Ziel:
Starke Empfehlung eines Rauchstopps.
Inhalt:
Alle Raucher sollten über den Vorteil, das Rauchen aufzugeben, und über die
gesundheitlichen Risiken des Weiterrauchens beraten werden. Die Ratschläge sollten
nachdrücklich und unmissverständlich sein und sich direkt auf die Person beziehen.
Beispiel:
„Mit dem Rauchen aufzuhören, ist die wichtigste Maßnahme, die Sie selbst für Ihre
Gesundheit tun können!“
3) Ansprechen der Aufhörmotivation (Assess)
Ziel:
Erkennen der Bereitschaft, unmittelbar einen Rauchstopp zu vereinbaren.
Inhalt:
Es sollte geklärt werden, ob der Raucher bei diesem Kontakt bereit ist, einen Termin für
einen Rauchstopp zu vereinbaren. Wenn dies der Fall ist, sollte passende Hilfe
angeboten werden (siehe 4 „Assist“). Wenn nicht, kommen die Strategien zur
motivierenden Intervention zum Einsatz („5 Rs“, siehe Tabelle A. 10).
4) Assistieren beim Rauchverzicht (Assist)
Ziel:
Aktive Unterstützung bei dem Rauchstoppversuch.
Inhalt:
Wenn der Patient das Rauchen aufgeben will, sollte aktiv Hilfe angeboten werden.
Dazu gehören:
•
•
•
•
•
das Festlegen des Ausstiegsdatums (idealerweise innerhalb der nächsten zwei
Wochen)
das Erstellen eines Ausstiegsplans
die Einbeziehung des sozialen Umfeldes (Familie, Freunde, Mitarbeiter)
Ausstiegshilfen wie Selbsthilfebroschüren, Selbsthilfeinterventionen,
nichtmedikamentöse und medikamentöse Ausstiegsverfahren
Nikotinersatztherapien: Kaugummi, Pflaster, Nasalspray, Inhaler,
Sublingualtabletten
5) Organisation der Nachbetreuung (Arrange)
Ziel:
Vereinbarung von Nachfolgeterminen zur Rückfallprophylaxe.
Inhalt:
Bei der Mehrzahl der Raucher ist eine Klärung und Stärkung der Motivation notwendig
bevor an einer Abstinenzvereinbarung gearbeitet werden kann. Insbesondere wenn der
Raucher nicht bereit ist, bei einem bestimmten Kontakt einen Rauchstopp zu
vereinbaren, soll eine motivierende Intervention – die sogenannten „5 Rs“ – zum Einsatz
kommen.
©
2013
43
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Wichtige Hinweise an den Patienten:
• Es gilt eine absolute Tabakabstinenz. Auch ein einziger Zug an der Zigarette kann schaden und
behindert die Abstinenz.
• Alkoholkonsum ist stark mit Rauchen und damit mit einem möglichen Rückfall assoziiert.
• Der Erfolg der Tabakentwöhnung kann dadurch verringert werden, dass andere in der Umgebung
des Patienten rauchen. Daher sollte der Ausstiegswillige es möglichst nicht erlauben, dass andere
in seinem Haushalt bzw. in seiner unmittelbaren Umgebung rauchen.
Tabelle A. 10: Die „5 Rs“ zur Motivationssteigerung bei nicht entwöhnungswilligen Rauchern
1) Relevanz aufzeigen
Knüpfen Sie die Motivation des Rauchers an den körperlichen Zustand, die familiäre und
soziale Situation, an gesundheitliche Bedenken, Alter, Geschlecht und andere Merkmale
wie frühere Ausstiegsversuche.
2) Risiken benennen
Kurzfristig: Kurzatmigkeit, Impotenz und Unfruchtbarkeit, erhöhte KohlenmonoxidKonzentration im Serum, erhöhte Herzfrequenz und erhöhte Blutdruckwerte
Langfristig: erhöhte Infektanfälligkeit, chronische obstruktive Atemwegserkrankungen
(chronische Bronchitis und Emphysem), Herzinfarkt und Schlaganfall, Lungenkrebs und
andere Krebsarten etc.
3) Reize und Vorteile des Rauchstopps verdeutlichen
Fragen Sie den Patienten, welche Vorteile das Aufhören hat, und betonen Sie
diejenigen, welche die höchste emotionale Bedeutsamkeit haben.
4) Riegel (Hindernisse und Schwierigkeiten) vor dem Rauchstopp ansprechen
Entzugssymptome, Angst zu scheitern, Gewichtszunahme, fehlende Unterstützung,
Depression, Freude am Rauchen
5) Repetition
Raucher, die nicht ausstiegswillig waren, sollten bei jedem Folgekontakt erneut mit
diesen motivationsfördernden Strategien angesprochen werden.
©
2013
44
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Algorithmus A. 4: Algorithmus zum Vorgehen bei einer Tabakentwöhnung
©
2013
45
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
6. Pharmakotherapie
Grundsätze der Wirkstoffauswahl
Bei der Wirkstoffauswahl zur antidiabetischen Therapie sind neben der Beachtung von Zulassung und
Kontraindikationen prinzipiell folgende Kriterien zu berücksichtigen:
• Beleg der Wirksamkeit anhand klinisch relevanter mikro- und makrovaskulärer Endpunkte;
• Eignung von Wirkungsmechanismus, Wirkungs- und Nebenwirkungsprofil (z. B. Risiko von
Hypoglykämien und Gewichtszunahme), Arzneimittelinteraktionen und Pharmakokinetik für die
individuelle Indikationsstellung;
• individuelle Wirkung und Verträglichkeit;
• Patientenpräferenzen und
• Patientensicherheit.
Kontrollierte Studien mit klinischen Endpunkten (Tod, Infarkt, Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz,
Amputation u. a.) sind das wichtigste Instrument zum Wirksamkeitsnachweis einer Therapie und
daher auch wichtigste Grundlage aller Therapieentscheidungen. Leider gibt es nicht für alle
Substanzen ausreichende Evidenz bezogen auf klinisch relevante Endpunkte.
Aufgrund unterschiedlicher Konzepte der Experten der die Inhalte der NVL verantwortenden
Organisationen – inklusive unterschiedlicher Interpretation und unterschiedlicher klinischer
Gewichtung der berücksichtigten Evidenz – konnte bei einzelnen Schritten der Pharmakotherapie des
Typ-2-Diabetes keine Einigung erreicht werden. DDG und DGIM empfehlen ab Stufe 2 des
Therapiealgorithmus ein in einigen Punkten vom gemeinsamen Vorschlag der AkdÄ und der DEGAM
abweichendes therapeutisches Vorgehen. Die diesbezüglichen Divergenzen der DDG/DGIM und
DEGAM/AkdÄ sind transparent in einem Algorithmus getrennt (farblich sichtbar) dargestellt und
kommentiert.
Der Dissens spiegelt die Komplexität einer noch unzureichend untersuchten Krankheit und deren
Behandlung wider. Es besteht in diesem Sinne auch die gemeinsame Überzeugung, dass Nationale
VersorgungsLeitlinien nicht nur Einigkeit, sondern auch Divergenzen begründet transparent
formulieren sollten. Dies hilft auch im nationalen Interesse der Politik, der Ärzteschaft, Kostenträgern
und den betroffenen Patienten Problemfelder und Forschungsbedarf aufzuzeigen.
In Deutschland nicht zugelassene Wirkstoffe werden in der vorliegenden NVL nicht diskutiert.
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
6-1
Bei der Behandlung von Menschen mit Typ-2-Diabetes sollte einem der beiden
Algorithmen – von AkdÄ und DEGAM (gelb unterlegt in Therapie-Algorithmus A. 5)
bzw. von DDG und DGIM (türkis unterlegt in Therapie-Algorithmus A. 5) gefolgt
werden.
©
2013
⇑
46
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Algorithmus A. 5: Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes
©
2013
47
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Therapiealgorithmus von DEGAM und AkdÄ
Der Therapiealgorithmus von DEGAM und AkdÄ – siehe gelb unterlegter Teil des Algorithmus A. 5
– entspricht dem folgenden, in der Evidenzbasierten Medizin üblichen Vorgehen:
•
•
•
•
•
Primär werden nur die Substanzen oder Vorgehensweisen empfohlen, für die es einen
positiven Studienbeleg auf Basis von Studien mit klinischen Endpunkten und methodisch
hoher Zuverlässigkeit gibt (je nach Fragestellung sind dies RCTs bzw. Kohortenstudien).
Erst dann werden Substanzen/Vorgehensweisen vorgeschlagen, für die es NutzensSchadens-Belege nur auf Basis von sogenannten Surrogatparametern – wie hier HbA1c – gibt
bzw. die eine geringere methodische Zuverlässigkeit aufweisen.
Insbesondere bei Empfehlungen zu Substanzen/Vorgehensweisen, die auf einer weniger
zuverlässigen Studienevidenz basieren, wird dann nochmals auf Basis weiterer Quellen
(Studien noch niedrigerer methodischer Zuverlässigkeit) zu gewünschter und unerwünschter
Wirkung entschieden, ob sich eine Reihenfolge in den Vorschlägen ergibt.
In den Fällen, bei denen es auf Basis von Studien unterschiedlicher methodischer Qualität
widersprüchliche Befunde in Bezug auf unterschiedliche klinisch relevante Endpunkte oder
Surrogatparameter gibt, also ein Vorgehen aus der Studienlage nicht ableitbar ist, werden
mittels der Benennung von Vor- und Nachteilen mehrere mögliche Wege
(Therapieempfehlungen) angegeben – soweit sie überhaupt durch Endpunktstudien oder
solche mit relevanten Surrogatparametern (z. B. Hypoglykämie) gerechtfertigt sind. Dabei wird
für den Nutzer der Leitlinie transparent gemacht, welche Vor- und Nachteile bestehen – dies
sowohl in Bezug auf klinische Aspekte als auch in Bezug auf die Zuverlässigkeit der
Studienbelege.
Aufgabe des Arztes ist es dann, zusammen mit dem Patienten den für diesen „besten Weg“ im
Sinne einer individualisierenden Beratung zu finden. Dieses Vorgehen hat dazu geführt, dass
auf Stufe 3 der AkdÄ/DEGAM-Empfehlung drei alternative Wege aufgeführt sind. Diese
wiederum sind mit einer unterschiedlichen Gewichtung in der Zielstellung einer Therapie
angeordnet: Von einerseits der Orientierung am „klinisch relevanten Endpunkt (Mortalität,
Morbidität) mittels guter methodischer Studienlage (RCT)“ – über die „Pragmatik der
Machbarkeit auf Basis langer Erfahrung mit der Substanz, aber bei widersprüchlichen
Ergebnissen zur Morbidität/Mortalität“ (Kombination Metformin mit Glibenclamid) – bis hin zu
einer Orientierung an „kurzfristiger Morbidität bei allerdings nur kurzer Erfahrung mit der
Substanz und fehlenden Studien mit klinischen Endpunktdaten“ (DPP4-Hemmer).
Legende zum Algorithmus „Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes nach DEGAM und
AkdÄ“ – gelb unterlegt im Algorithmus A. 5 - und allgemeine Hinweise:
*Blau
Wirkstoffe, zu denen klinische Studien mit diabetesrelevanten Endpunkten vorliegen
1
Lebensstilmodifizierende, nichtmedikamentöse Therapiemaßnahmen sind wichtig, oft aber
allein nicht ausreichend. Wenn in Einzelfällen von vornherein klar absehbar ist, dass
lebensstilmodifizierende Maßnahmen allein nicht ausreichen werden (Adhärenzprobleme,
Schweregrad der Hyperglykämie, Multimorbidität), können diese Maßnahmen sofort mit
Metformin kombiniert werden.
2
HbA1c-Zielkorridor von 6,5 bis 7,5 % (vergleiche Tabelle A. 3). Ein HbA1c-Zielwert nahe 6,5 %
sollte nur mit Hilfe von Veränderungen des Lebensstils und/oder Metformin angestrebt werden.
3
Zum therapeutischen Stellenwert der einzelnen Wirkstoffe/Wirkstoffgruppen siehe
Hintergrundinformationen in den entsprechenden Kapiteln unter H 6. Pharmakotherapie.
4
Die Kombination von Metformin und Sulfonylharnstoffen (Glibenclamid) kann möglicherweise
die kardiovaskuläre Mortalität erhöhen (siehe H 6.6.1 – A) Metformin).
5
Bei der Gruppe der Sulfonylharnstoffe ist davon auszugehen, dass nicht alle Wirksubstanzen
gleichermaßen nützen (siehe H 6.6.1 – B) Sulfonylharnstoffe).
6
Bei unzureichendem Therapieerfolg mit Therapiestufe 2 sollte zunächst verstärkt eine
Veränderung des Lebensstils mit dem Patienten besprochen werden. Sollte dann dennoch ein
zweites antihyperglykämisches Medikament erforderlich sein, wird vorrangig die zusätzliche
Gabe von Insulin empfohlen. Die Kombination von zwei oralen Antidiabetika ist nur nach
Aufklärung des Patienten über deren möglichen Schaden zu akzeptieren, wenn der Patient
zwar sein HbA1c senken will, hierfür aber kein Insulin zum aktuellen Zeitpunkt akzeptiert.
©
2013
48
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
7
Warum GLP-1-Rezeptoragonisten und SGL-2-Inhibitoren hier nicht erwähnt werden, wird
ausführlich im Text der Leitlinie auf den Seiten 52, 57, 144 und 167 ausgeführt
Die Kombination von Metformin mit DPP4-Hemmern wurde als dritte mögliche Option erwähnt. Diese
Substanzgruppe führt selbst nicht zu Hypoglykämien, und sie ist gewichtsneutral. Kardiovaskuläre
Endpunkte nehmen nicht zu. Sorge bereiten allerdings Studien, nach denen Pankreatitiden und auch
Pankreastumore unter DPP4-Hemmern gehäuft vorkommen und Risikosignale auch für
Pankreastumore gefunden wurden.
Bei über 70-Jährigen mit Diabetes können auch über 8 % liegende HbA1c-Werte toleriert werden,
solange es nicht zu diabetesassoziierten Symptomen kommt. In dieser Situation ist das Risiko von
Hypoglykämien geringer, und ein wesentliches Argument gegen die Kombination von Metformin mit
Insulin entfällt.
Zu Dreifachkombinationen mit oralen Antidiabetika liegen keine Studien mit diabetesrelevanten
Endpunkten
vor,
und
das
Sicherheitsprofil
wird
durch
steigende
unerwünschte
Arzneimittelinteraktionen eingeschränkt. Dreifachkombinationen werden daher nicht empfohlen.
Therapiealgorithmus von DDG und DGIM
Das im Therapiealgorithmus von DDG und DGIM – siehe türkis unterlegter Teil des Algorithmus
A. 5 – vorgesehene stufenweise Vorgehen bezieht sich auf den Zeitpunkt der klinischen Diagnose
eines Typ-2-Diabetes im Stadium einer relativen Stoffwechselkompensation. Frisch diagnostizierte
Patienten mit Stoffwechseldekompensation sollten simultan eine Basis- und Pharmakotherapie
erhalten.
Die alphabetische Auflistung der oralen Antidiabetika wurde ganz bewusst gewählt, weil alle
Medikamente Vor- und Nachteile besitzen und diese in Abhängigkeit von der Multimorbidität mit jedem
Menschen mit Typ-2-Diabetes einzeln besprochen und die Patientenpräferenzen berücksichtigt
werden sollen. Vor- bzw. Nachrangigkeit würde jedem Patienten und Therapeuten die individuelle
Entscheidung weitgehend abnehmen.
Aufgrund der kritischen Analyse der UKPDS ist die Evidenz bezüglich positiver Effekte auf klinische
Endpunkte nicht in jedem Fall überzeugend (siehe unten). Viele retrospektive Analysen zu
Sulfonylharnstoffen mit und ohne Metformin zeigen im Gegenteil signifikante Steigerungen
kardiovaskulärer Komplikationen und der Mortalität. Zusätzlich weisen Sulfonylharnstoffe ein
Nebenwirkungsprofil auf, das für viele Menschen mit Typ-2-Diabetes inakzeptabel ist:
Gewichtzunahme und Gefahr schwerer und prolongierter, teilweise letaler Hypoglykämien,
insbesondere bei älteren Menschen mit Polypharmazie und Nierenfunktionsstörungen.
Wenngleich bei den Alternativen oraler Antidiabetika zu Sulfonylharnstoffen – bis auf Metformin –
keine Daten bezüglich klinischer Endpunkte derzeit vorliegen, zeigen diese jedoch Risikoprofile, die
deutlich geringer sind als die von Sulfonylharnstoffen.
Legende zum Algorithmus „Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes nach DDG und DGIM“
– türkis unterlegt im Algorithmus A. 5 - und allgemeine Hinweise:
1
Lebensstilmodifizierende, nichtmedikamentöse Therapiemaßnahmen stellen in jeder Phase der
Erkrankung die Basistherapie dar, sind häufig jedoch allein nicht zielführend. Bei Patienten, bei
denen mit lebensstilmodifizierenden Maßnahmen keine ausreichenden Erfolge abzusehen sind
(aufgrund von Adhärenzproblemen, Schweregrad, Multimorbidität), können diese Maßnahmen
sofort mit Metformin kombiniert werden.
2
HbA1c-Zielkorridor von 6,5 bis 7,5 % (siehe Tabelle A. 3 „Orientierungsgrößen der
Therapieziele für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes“).
Ein HbA1c-Zielwert nahe 6,5 % soll nur dann angestrebt werden, wenn:
•
•
•
•
©
2013
Hypoglykämien (insbesondere schwere) weitestgehend vermieden werden;
der therapeutische Effekt nicht mit einer wesentlichen Gewichtszunahme einhergeht;
hypoglykämisierende Mehrfachkombinationen von oralen Antidiabetika vermieden
werden;
eine kürzere Diabetesdauer und keine klinisch relevanten Komorbiditäten vorliegen.
49
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
3
Zum therapeutischen Stellenwert der einzelnen Wirkstoffe/Wirkstoffgruppen siehe Langfassung
in den entsprechenden Kapiteln zur Pharmakotherapie.
4
Die Kombination von Metformin und Sulfonylharnstoffen (Glibenclamid) kann möglicherweise
die kardiovaskuläre Mortalität erhöhen. Viele retrospektive Analysen zu Sulfonylharnstoffen mit
und ohne Metformin zeigen signifikante Steigerungen kardiovaskulärer Komplikationen und der
Mortalität.
5
Bei der Gruppe der Sulfonylharnstoffe ist davon auszugehen, dass nicht alle Wirksubstanzen
gleichermaßen nützen (siehe Langfassung). Zusätzlich weisen Sulfonylharnstoffe ein
Nebenwirkungsprofil auf, das häufig den individuellen Therapiezielen widerspricht.
6
Zur Dreifachkombination mit oralen Antidiabetika liegen keine Studien mit diabetesrelevanten
Endpunkten vor und das Sicherheitsprofil und die Therapieadhärenz werden durch mögliche
steigende unerwünschte Arzneimittelinteraktionen eingeschränkt. Dennoch können
Dreifachkombinationen wünschenswert und sinnvoll sein, insbesondere wenn sie keine
hypoglykämisierenden Substanzen enthalten.
Zur Bewertung der einzelnen Insulintherapieformen siehe Langfassung.
*
siehe kritische Wertung der Evidenz für die Therapie mit Sulfonylharnstoffen in Langfassung
**
Diese beiden Substanzen spielen eine geringe Rolle in den Verordnungszahlen. Pioglitazon
wird über die GKV nicht mehr erstattet.
©
2013
50
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Orale Antidiabetika
A. Orale Antidiabetika mit gesicherter günstiger Beeinflussung klinischer Endpunkte
Metformin
Aufgrund der belegten Wirksamkeit hinsichtlich Stoffwechseleinstellung, makrovaskulärer
Risikoreduktion sowie weiterer günstiger Eigenschaften, insbesondere des geringen Einflusses auf
Gewicht und Hypoglykämierate, wird heute Metformin als Antidiabetikum der ersten Wahl
angesehen. Bei nicht ausreichender Senkung der Plasmaglukose sollte die Medikation mit Metformin
fortgesetzt und mit Insulin kombiniert werden (Algorithmus von AkdÄ und DEGAM) oder es kann mit
anderen oralen Antidiabetika kombiniert werden (Algorithmus von DDG und DGIM).
Als
sehr
häufige
Nebenwirkungen
treten
gastrointestinale
Beschwerden
auf,
Geschmacksveränderungen werden als häufige Nebenwirkungen genannt. Kontraindikationen sind
wegen des Risikos von letalen Laktatazidosen besonders sorgfältig zu beachten.
Sulfonylharnstoffe (SH)
Die dosisabhängige Senkung der Plasmaglukose und des HbA1c durch SH ist gut belegt. Die
Wirksamkeit einer Sulfonylharnstofftherapie hinsichtlich der Reduktion des mikrovaskulären
Risikos konnte für bestimmte Sulfonylharnstoffe (Glibenclamid und Gliclazid) nachgewiesen
werden.
Die Wirksamkeit der Sulfonylharnstoffe lässt in der Regel im Behandlungsverlauf nach. Sie sind
deshalb als Langzeitmonotherapie des Typ-2-Diabetes nur bedingt geeignet.
Sulfonylharnstoffe sind für Patienten zu empfehlen, die Metformin nicht vertragen oder
Kontraindikationen für diesen Wirkstoff aufweisen. Als häufige unerwünschte Nebenwirkungen sind
Hypoglykämien und Gewichtszunahme zu nennen, gelegentlich kommt es zu gastrointestinalen
Beschwerden und allergischen Hautreaktionen.
B. Orale Antidiabetika ohne gesicherte günstige Beeinflussung klinischer Endpunkte
Alpha-Glukosidasehemmer
Diese Substanzen haben eine relativ schwache plasmaglukosesenkende Wirkung.
Häufig treten vor allem bei Therapiebeginn unerwünschte Wirkungen in Form von gastrointestinalen
Beschwerden mit Völlegefühl, Flatulenz und Bauchkrämpfen auf. Diese sind reversibel und in der
Regel vermeidbar. Bei Kombination mit Metformin treten diese Nebenwirkungen gehäuft auf.
DPP-4-Inhibitoren (Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren, Gliptine)
Im Gegensatz zu Sulfonylharnstoffen besitzen DPP-4-Inhibitoren aufgrund ihres Wirkmechanismusses
kein intrinsisches Hypoglykämierisiko.
Gastrointestinale Nebenwirkungen kommen häufig, eine gesteigerte Infekthäufigkeit gelegentlich vor
und können zum Absetzen der Medikation durch den Patienten führen.
Aufgrund von zwei Fall-Kontrollstudien sowie einer Sektionsstudie besteht der Verdacht der Zunahme
von Pankreatitis und Pankreastumoren.
Saxagliptin ist in Deutschland nur in Kombination mit Metformin, Sulfonylharnstoffen, Insulin oder
gegebenenfalls Glitazonen zugelassen, wenn das individuelle HbA1c-Ziel durch nichtmedikamentöse
Maßnahmen plus Monotherapie nicht ausreichend gesenkt werden konnte. Sitagliptin und Vildagliptin
sind bei Unverträglichkeit von Metformin auch als Monotherapie und in Ergänzung zu einer
bestehenden, aber unzureichenden Insulintherapie zugelassen.
©
2013
51
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
SGLT2-Inhibitoren (Gliflozine)
Dapagliflozin, als erster Vertreter der SGLT2-Inhibitoren, wirkt antihyperglykämisch durch Hemmung
der renalen Glukosereabsorption. Auf Grund dieses Wirkmechanismus kommt es neben der
Blutglukosesenkung (Senkung des HbA1c im Vergleich mit Placebo um 0,54 bis 0,68 %) zu einem
Gewichtsverlust (im Mittel um 2 bis 3 kg) sowie zur Reduktion des Blutdrucks (im Mittel 4 mmHg
systolisch, 2 mmHg diastolisch).
Dapagliflozin ist zugelassen für die Monotherapie bei Unverträglichkeit/Kontraindikationen von
Metformin sowie in Kombination mit anderen antihyperglykämisch wirkenden Substanzen inklusive
Insulin. Auf Grund des Wirkmechanismus hat Dapagliflozin kein intrinsisches Hypoglykämierisiko.
Bei Kombination mit hypoglykämisierenden Substanzen (Sulfonylharnstoffe, Glinide, Insulin) muss
deren Dosierung angepasst werden.
Im Vergleich zu Placebo behandelten Patienten war die Rate an Harnwegsinfektionen um 0,6 %
erhöht (Placebo 3,7 %, Dapagliflozin 4,3 %), die Rate an Genitalinfektionen um 3,9 % (Placebo 0,9 %,
Dapagliflozin 4,8 %).
Die antihyperglykämische Effektivität ist abhängig von der Nierenfunktion (eGFR). Bei
Nierenfunktionseinschränkung (eGFR < 60 ml/min/1,73 m²) wird der Einsatz von Dapagliflozin wegen
nachlassender Effektivität nicht mehr empfohlen. Die Gabe von Dapagliflozin wird bei mit
Schleifendiuretika therapierten Patienten nicht empfohlen, um eine Volumendepletion zu vermeiden.
Insbesondere danach sowie bei gleichzeitiger Einnahme von Schleifendiuretika können die Patienten
durch Flüssigkeitsverlust und Kreatininanstieg (bei über 65-Jährigen in 2,5 % vs. 1,1 % unter Placebo)
bedroht werden.
Bei Karzinomraten einzelner Organsysteme zeigten sich numerische Imbalancen: Karzinome der
Harnblase, der Mamma und der Prostata traten numerisch häufiger auf.
Glinide…
Glinide haben eine den Sulfonylharnstoffen ähnliche Wirkung. Der Wirkungseintritt ist jedoch rascher
und die Wirkungsdauer kürzer. Die Nebenwirkungen der Glinide sind denjenigen der
Sulfonylharnstoffe (Hypoglykämien, leichte Gewichtszunahme) ähnlich. Hinsichtlich des Auftretens
von Hypoglykämien, Gewichtszunahme, Lebensqualität und Therapiezufriedenheit findet sich kein
gesicherter Vorteil gegenüber Vergleichsmedikamenten. Sie sind deshalb als Langzeittherapie des
Typ-2-Diabetes nicht vorteilhaft gegenüber Sulfonylharnstoffen und ihr Einsatz kann derzeit nur in
Ausnahmen (z. B. Unverträglichkeit von Vergleichsmedikamenten) empfohlen werden.
Glitazone (Thiazolidendione)
Der Vertrieb von Rosiglitazon wurde aufgrund des ungünstigen Nutzen-Schaden-Profils am
01.11.2010 eingestellt. Pioglitazon kann nach einem Beschluss des Gemeinsamen
Bundesausschusses seit April 2011 nur noch in begründeten Ausnahmefällen zu Lasten der GKV
verordnet werden.
Die Therapie mit Glitazonen führt zu einer Senkung der prä- und postprandialen
Plasmaglukosespiegel sowie zu einer signifikanten Senkung des HbA1c. In Anbetracht des
Nebenwirkungsspektrums und des unzureichenden Wirksamkeitsnachweises im Hinblick auf klinische
Endpunkte ist Pioglitazon nur in Ausnahmen (z. B. Unverträglichkeit von Vergleichsmedikamenten) zu
empfehlen.
©
2013
52
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Insulintherapie: Indikation und Schemata
Insulin ist das älteste und effektivste Medikament zur Glukosesenkung. Heute werden fast nur noch
Humaninsuline und daraus entwickelte Insulinanaloga angewandt. Sie lassen sich in Gruppen
einordnen, die sich hinsichtlich ihrer Wirkungskinetik unterscheiden.
Zur Gruppe der Humaninsuline gehören die so genannten Normalinsuline und die
Verzögerungsinsuline (NPH-Insuline, Neutrales Protamin Hagedorn). Zur Gruppe der Insulin-Analoga
zählen die kurzwirksamen Insulinanaloga Insulin lispro, Insulin aspart und Insulin glulisin sowie die
langwirksamen Insulinanaloga Insulin glargin und Insulin detemir. Weiterhin stehen Mischinsuline zur
Verfügung.
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
6-2
Da bei der Insulintherapie keine Daten vorliegen, die die konsistente Überlegenheit einer
bestimmten Insulinart belegen, kann diese deshalb nur individuell für jeden Patienten
gewählt werden.
⇔
6-3
Grundsätzlich sollte die Insulintherapie in der niedrigsten, wirksamen Dosierung
begonnen werden. Die Dosis ist stufenweise bis zum Erreichen des individuellen
Therapieziels zu steigern.
⇑
Die Indikation zur Insulintherapie besteht, wenn durch alleinige Lebensstiländerungen und eine
Therapie mit oralen Antidiabetika das individuelle Therapieziel nicht erreicht wird oder wenn
Kontraindikationen gegen orale Antidiabetika bestehen. Bei initialer Stoffwechseldekompensation
kann eine primäre Insulintherapie, gegebenenfalls temporär, erforderlich sein.
Bevor die Entscheidung zur Insulintherapie fällt, sollte geklärt sein, ob die Ursache der
unzureichenden Stoffwechseleinstellung aufgrund einer der folgenden Faktoren zustande kommt:
• ein verkannter Autoimmundiabetes besteht, der die bei Typ-1-Diabetes indizierte Insulintherapie
erfordert;
• eine vorübergehende Ursache des Versagens einer Therapie mit oralen Antidiabetika (Infekte,
mangelnde Therapieadhärenz, Operationen, andere Begleiterkrankungen) vorliegt oder
• ein echtes Versagen einer Therapie mit oralen Antidiabetika vorliegt.
Darüber hinaus fällt bei schwangeren Frauen mit Typ-2-Diabetes sowie bei Frauen mit
Gestationsdiabetes,
die
durch
eine
alleinige
Ernährungsumstellung
keine
optimale
Stoffwechseleinstellung erreichen, die Entscheidung auf eine Insulintherapie.
Von den oben beschriebenen Ursachen hängt ab, ob eine passagere oder dauernde Insulintherapie
angewendet werden soll. Trifft Letzteres zu, ist zu entscheiden, ob die Insulintherapie als
Monotherapie oder als Kombinationstherapie mit oralen Antidiabetika durchgeführt werden soll. Die
Kombination einer Insulintherapie mit oralen Antidiabetika kann gegenüber der Monotherapie Vorteile
bieten: Die Anwendung des Insulins kann einfacher sein, da das Stoffwechselziel häufig mit einer
abendlichen Basalinsulindosis unter Beibehaltung der oralen Antidiabetika erreicht wird. Außerdem ist
das Hypoglykämierisiko eher niedrig, Insulin kann eingespart werden. Die Gewichtszunahme kann
vermindert werden, wenn Insulin mit Metformin kombiniert wird.
©
2013
53
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Insulintherapieschemata
Es stehen fünf Formen der Insulintherapie zur Wahl:
• BOT: Basalunterstützte orale Therapie = Basalinsulin z. B. vor dem Schlafengehen unter
Beibehaltung oraler Antidiabetika;
• CT: Konventionelle Insulintherapie mit 1 bis 2 Injektionen eines Mischinsulins (ggf. unter
Beibehaltung oraler Antidiabetika);
• SIT: Supplementäre Insulintherapie mit präprandialen Injektionen ohne Basalinsulin (ggf.
unter Beibehaltung oraler Antidiabetika);
• ICT: Intensivierte konventionelle Insulintherapie mit präprandialen Injektionen mit
Basalinsulin, (ggf. unter Beibehaltung oraler Antidiabetika);
• BOT mit GLP-1-Rezeptoragonisten.
Die bei Typ-1-Diabetes eingesetzte kontinuierliche subkutane Insulininfusion (CSII) kann im
Rahmen einer Einzelfallentscheidung eine Rolle spielen.
Vor Einleitung einer Insulintherapie muss der Patient in jedem Fall besonders geschult und die
zuverlässige Selbstkontrolle der Plasmaglukose praktiziert und dokumentiert werden.
©
2013
54
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle A. 11: Anwendung/Regime einer Insulintherapie (Empfehlungen)
Art der
Insulintherapie
Erklärung
BOT (= Basal
unterstützte orale
Therapie)
Basalinsulin vor dem Schlafen- Patienten, bei denen die Therapieziele mit
gehen unter Beibehaltung oraler anderen
Maßnahmen
(LebensstilAntidiabetika
änderungen und/oder orale Antidiabetika) nicht zu erreichen sind
Konventionelle
Insulintherapie
(CT)
Supplementäre
Insulintherapie
Zielgruppe
In der Regel Gabe von 2 Injektionen
Mischinsulin (schnell wirkendes und
NPH-Insulin) pro Tag; z. B. früh und
abends Mischinsulin
Patienten, bei denen die Therapieziele mit
anderen
Maßnahmen
(Lebensstiländerungen und/oder orale Antidiabetika
und Insulin als BOT) nicht zu erreichen
Potentielle Nachteile einer CT, wie sind
verminderte Flexibilität bei der Patienten, die keine Hauptmahlzeiten
Nahrungsaufnahme,
weglassen
Gewichtszunahme und Hypoglykohne
stark
wechselnde
ämierisiko, sollten mit dem Patienten Patienten
körperliche Aktivität
besprochen werden.
Kurzwirkende Insuline zu den Patienten, bei denen die Therapieziele mit
Hauptmahlzeiten
(ohne
Basal- anderen
Maßnahmen
(Lebensstilinsulin); ggf. mit Metfomin kombiniert änderungen und/oder orale Antidiabetika) nicht zu erreichen sind
Wenn Nüchternglukosewerte im Zielbereich vorliegen und die Werte insbesondere postprandial erhöht sind
(SIT)
Trennung
von
mahlzeitenabhängigem Bolus- und mahlzeitenunabhängigem Basalinsulin
Intensivierte
konventionelle
Insulintherapie
(ICT)
Durch Gabe von Basalinsulin wird
die basale Insulinsekretion und
durch Gabe von schnellwirkendem
Mahlzeiteninsulin
die
prandiale
Insulinsekretion imitiert. Die ICT
ermöglicht eine flexiblere Anpassung an unregelmäßige Nahrungsaufnahme und Bewegung.
Patienten, bei denen die Therapieziele mit
anderen
Maßnahmen
(Lebensstiländerungen und/oder orale Antidiabetika
und Insulin als BOT) nicht zu erreichen
sind
Eine ICT geht mit dem höchsten
Risiko für Hypoglykämien unter allen
Insulinregimen einher. Dies sollte mit
den Patienten besprochen werden.
BOT mit GLP-1Rezeptoragonist
©
2013
Kombinationstherapie von Verzögerungsinsulin, evtl. orale Antidiabetika (insbesondere Metformin,
evtl. SGLT2-Inhibitoren) und GLP-1Rezeptoragonisten
(Zulassungsstatus beachten)
Patienten, bei denen das individuelle
Therapieziel mit anderen Maßnahmen
(Lebensstiländerungen und/oder orale
Antidiabetika
und/oder
GLP-1Rezeptoragonisten) nicht zu erreichen ist
55
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle A. 12: Orientierung zu Wirkkinetik von Insulinen und Insulinanaloga
Substanz/-gruppe
Wirkung*
Eintritt nach (Min.)
Maximum nach (Std.)
Dauer (Std.)
Normal- und Verzögerungsinsuline
Normalinsulin
Verzögerungsinsulin
(NPH-Insulin)
30
2
5-7
60-120
4-6
12-16
Insulinanaloga
kurzwirksame Insulinanaloga
Insulin lispro
10-20
1
2-5
Insulin aspart
10-20
1
2-5
Insulin glulisin
10-20
1
2-5
langwirksame Insulinanaloga
Insulin glargin
60-120
-
20-30
Insulin detemir
60-120
-
bis zu 24 Std.
Mischinsuline
Mischinsuline
Normal/NPH
30-60
4-6
12-16
Mischinsuline:
Kurzwirksame
Analoga/NPH
10-20
4-6
12-16
*Anmerkungen:
•
•
•
Der Wirkeintritt, die Wirkdauer und das Wirkmaximum der Insuline sind stark abhängig vom Ort der Injektion und der
Menge des injizierten Insulins.
Die angegebenen Zeiten gelten für mittlere Insulindosen. Insbesondere die Zeit bis zum Erreichen des Wirkungsmaximums
und die Wirkdauer sind bei großen Insulindosen länger, bei kleinen Dosen kürzer.
Die hier aufgeführten Angaben sind grobe Orientierungen.
Kombinationstherapie von Insulin und oralen (bzw. parenteralen) Antidiabetika
Wenn die Möglichkeiten der Basistherapie (körperliche Bewegung, ausgewogene Ernährung,
Gewichtsabnahme, Stressbewältigung) für das Individuum ausgeschöpft sind, ist bei entsprechender
Verträglichkeit und unter Berücksichtigung der Kontraindikation die Behandlung mit Metformin effektiv
und effizient. Wegen der chronischen Progression der Erkrankung ist häufig zur Erreichung des
individuellen Therapieziels und zur Minimierung schwerer Nebenwirkungen eine Kombination mit
oralen Antidiabetika oder der Injektion plasmaglukosesenkender Pharmaka notwendig. Im Verlauf der
Erkrankung benötigen viele Menschen mit Typ-2-Diabetes zur Erreichung ihres Therapieziels Insulin
als Monotherapie oder in Kombination mit anderen plasmaglukosesenkenden Prinzipien. Die Wahl der
Therapiekombinationen oder der verschiedenen Insulintherapiemöglichkeiten ist nicht mit klinischen
Endpunkten belegt. Daher richtet sich die Auswahl von Kombinationstherapie oder
Insulinmonotherapie nach Patientenpräferenzen, individueller Verträglichkeit und Kontraindikationen,
Hypoglykämierisiko, Körpergewicht, und der Heterogenität der Erkrankung. Jede Therapieform ist
häufig zeitlich begrenzt und bedarf einer Therapieeskalation oder Modifikation im Laufe der
©
2013
56
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Erkrankung und sollte stets die Reduktion des gesamten kardiovaskulären Risikos des Einzelnen
berücksichtigen.
Parenterale Antidiabetika ohne gesicherte günstige Beeinflussung klinischer
Endpunkte
GLP-1-Rezeptorgonisten (Inkretinmimetika, GLP-1-Analoga)
Die plasmaglukosesenkende Wirkung und die Verminderung des HbA1c ist für die GLP-1Rezeptoragonisten (Exenatide, Exenatide LAR, Liraglutid und Lixisenatide) in klinischen Studien
gezeigt worden. GLP-1-Rezeptoragonisten besitzen aufgrund ihres Wirkmechanismusses kein
intrinsisches Hypoglykämierisiko. Wirksamkeitsbelege zur Reduktion klinischer Endpunkte liegen nicht
vor.
Homöopathika, Mineralien und pflanzliche Wirkstoffe
Homöopathika oder andere „alternativmedizinische Mittel“ (z. B. Zimt, Zink) spielen in der Therapie
des Diabetes mellitus keine Rolle. Vereinzelte klinische Untersuchungen können aufgrund
mangelhafter Dokumentation und Methodik nicht als Beleg der Wirksamkeit von Homöopathika
angesehen werden.
©
2013
57
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
7. Besondere Situationen
Hypoglykämie
Man unterscheidet klinisch leichte (= der Patient erkennt die Unterzuckerung und kann diese selbst
beheben) und schwere Hypoglykämien (= Fremdhilfe notwendig).
Die Diagnose „schwere Unterzuckerung“ wird klinisch eindeutiger gestellt, wenn i.v. Glukose oder
Glucagon i.m./s.c. (bei entsprechender Indikation!) oder eine Krankenhauseinweisung notwendig
werden.
Ursachen für Hypoglykämien bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
• Einnahme von Antidiabetika, die die Insulinsekretion stimulieren (Sulfonylharnstoffe, Glinide,
selten inkretinbasierte Therapien);
• Insulintherapie;
• höheres Alter (> 75 Jahre);
• Alkohol in Kombination mit Antidiabetika;
• Niereninsuffizienz;
• Lebersynthesestörungen;
• stärkere Muskelarbeit;
• Medikamentenverwechslung oder inadäquate Dosierung;
• Medikamente, die eine Hypoglykämie verstärken oder weniger bemerkbar machen (Beta-Blocker,
Psychopharmaka);
• ausgelassene oder verspätete Mahlzeiten;
• mangelndes Therapieverständnis;
• fehlende Schulung des Patienten.
Jede Hypoglykämie ist potenziell gefährlich für den Menschen mit Diabetes und sein Umfeld
(z. B. beim Autofahren, Bedienen von Maschinen).
Daher muss das oberste Therapieziel einer antidiabetischen Therapie die Vermeidung von schweren
Hypoglykämien sein. Dies gelingt am besten durch Einsatz von Therapieoptionen, die kein bzw. ein
sehr niedriges Hypoglykämierisiko besitzen. Nicht weniger wichtig ist die Vermeidung von
Hypoglykämien durch adäquate Schulung, individuelles Training sowie durch Festlegung individueller
Therapieziele unter Berücksichtigung der Komorbiditäten (u. a. Niereninsuffizienz, kardiovaskuläre
Komplikationen). Auch die Vermeidung von rezidivierenden Unterzuckerungen, die zu HypoglykämieWahrnehmungsstörungen führen können, stellt ein wichtiges Therapieziel dar.
Besonderheiten in der Behandlung von Hypoglykämien bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
• Hypoglykämien werden insbesondere bei älteren Menschen häufig nicht erkannt oder
fehlinterpretiert bzw. vom Betroffenen nicht erkannt (oftmals veränderte Hypoglykämiewahrnehmung infolge rezidivierender Hypoglykämien).
• Im Fall veränderter Hypoglykämiewahrnehmung bzw. nach schweren Hypoglykämien sollen die
Plasmaglukosespiegel so gehalten werden, dass weitere Hypoglyämien mindestens für einige
Wochen vollständig vermieden werden können.
• Die orale Zufuhr von Glukose (20 g) ist die Therapie der Wahl bei Hypoglykämie ohne
Bewusstseinstrübung. Bei persistierender Hypoglykämie ist die Behandlung zu wiederholen.
• Traubenzucker in Tablettenform ist meist schwierig zu verabreichen und löst sich relativ schlecht
auf. Günstiger sind handelsübliche Glukosegels (z. B. Glukosegel 10 x 1 Beutel, 1 Beutel =
1 Broteinheit) – z. T. in verschiedenen Geschmacksrichtungen, sowie neuerdings auch Glukose in
Sprayform: Glukose 10 g in 10 ml. Glukose in flüssiger Form (traubenzuckerhaltiges Wasser oder
Fruchtsäfte, Cola) ist wegen der raschen Resorption wirksam, birgt aber das Risiko der Aspiration
bei Bewusstseinsstörung.
• Bei Acarbosetherapie kann oral nur Traubenzucker (kein Rohrzucker oder andere Di- oder
Polysaccharide) eingesetzt werden.
• Die langwirkenden Sulfonylharnstoffe (u. a. Glibenclamid, Glimepirid) können zu schweren und
lang anhaltenden (bis zu 72 Stunden rezidivierend) Hypoglykämien führen, die selten auch letal
©
2013
58
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
verlaufen können. Hierbei sind insbesondere Menschen mit eingeschränkter glomerulärer
Filtrationsrate (eGRF < 60 ml/min) gefährdet.
• Sulfonylharnstoffinduzierte Hypoglykämien dürfen nicht mit Glucagon therapiert werden, denn
Glucagon führt bei noch funktionierenden Beta-Zellen zur Freisetzung von Insulin mit der Gefahr
der Verstärkung der Unterzuckerungen.
(Details siehe Kapitel H 7.1)
Perioperatives Management
Die Betreuung von Menschen mit Typ-2-Diabetes in der perioperativen Phase ist eine große
medizinische und logistische Herausforderung.
Neben häufigen Informationsdefiziten durch Schnittstellenprobleme (z. B. keine [elektronische]
Patientenakte, die den betreuenden Ärzten zugänglich ist), spielen dabei folgende Aspekte eine
wesentliche Rolle:
• Größe und Zeitdauer des operativen Eingriffs;
• unvorhersehbare Komplikationen durch vorbestehende diabetesassoziierte Krankheiten
(Neuropathie, Nephropathie, Makroangiopathie u. a.);
• Multimorbidität;
• Polypharmakotherapie;
• kataboler Zustand mit erheblicher Insulinresistenz;
• kurze Verweildauer auf verschiedenen Abteilungen.
Menschen mit Diabetes haben potenziell neben den üblichen Operations-Risiken mit folgenden
Komplikationen zu rechnen:
• hyperglykämische (ketotische) Entgleisung;
• Hypoglykämien;
• peri- und postoperative Komplikationen (Wundinfektionen, thrombembolische und vaskuläre
Komplikationen);
• iatrogene Komplikationen durch Unkenntnis, Nichtbeachtung und Inkorrektheiten bei der
Betreuung.
Präoperatives Management
Dieses liegt meist in der Verantwortung des Hausarztes. Bei Krankenhaus-Einweisung ist die
Übermittlung von Informationen zu den in der folgenden Tabelle enthaltenen Items sinnvoll, wenn
nach Einweisungsindikation erforderlich.
Perioperatives Plasmaglukosemanagement
Chronisch erhöhte Plasmaglukosewerte (> 200 mg/dl; > 11,1 mmol/l) sind mit erhöhter Mortalität und
Morbidität assoziiert. Dies ist für die perioperative Situation besonders wichtig.
Hyperglykämien in diesem Bereich führen zu Glukosurie, Flüssigkeits- und Elektrolytverlusten sowie
nicht selten zu Hypoperfusion. Zusätzlich können bei schlechter metabolischer Kontrolle
Wundheilungsstörungen und Infektionen begünstigt werden.
Perioperativ sollten folgende Plasmaglukosezielwerte angestrebt werden:
• in der Regel Plasmaglukosezielwert 140 bis 180 mg/dl (7,8 bis 10,0 mmol/l);
• Beginn einer Insulintherapie bei Plasmaglukose > 180 mg/dl (>10,0 mmol/l);
• mit Medikamenten erzeugte Plasmaglukosewerte < 110 mg/dl (< 6,1 mmol/l) sind wegen der
Gefahr von Hypoglykämien zu vermeiden.
Wegen der Komplexität der Betreuung von Menschen mit Typ-2-Diabetes, der selbst extrem
heterogen ist, gibt es kein Standardprotokoll für die perioperative Betreuung dieser Patienten.
Die Tabelle A. 14 „Antiglykämische Therapie für Menschen mit Typ-2-Diabetes mit/ohne Insulin im
Rahmen
von
kurzdauernden
Eingriffen“
versucht
praktische
Empfehlungen
der
©
2013
59
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Plasmaglukosekontrolle bei Menschen mit Typ-2-Diabetes mit und ohne Insulin zusammenzufassen
(zum Management bei langdauernden Eingriffen siehe Kapitel H 7.2).
Tabelle A. 13: Relevante Angaben zur Krankheitsgeschichte bei klinischer Einweisung
Problem
Diabetes
Angaben
•
•
•
Diabetes-Sekundärkomplikationen:
Kardiovaskulär
•
•
•
•
•
•
•
Hypertonie (selbst gemessene Werte und falls durchgeführt 24Stunden-Blutdruckmessung mitbringen)
orthostatische Dysregulation mit und ohne Antihypertensiva
(Schellong-Test)
Hinweise für klinische manifeste KHK (stumm oder mit
Beschwerden): präoperatives Vorgehen wie in NVL KHK
beschrieben; Z. n. Myokardinfarkt (EKG; falls gemacht LangzeitEKG und Belastungs-EKG)
Rhythmusstörungen (welche; Antikoagulation?)
Herzinsuffizienz
Durchblutungsstörungen der hirnversorgenden Arterien
Z. n. akuten zerebrovaskulären Ereignissen
pAVK (Fontaine Stadium)
diabetisches Fußsyndrom
•
•
•
•
•
eGFR
Albuminurie
Urinstatus (Bakteriurie?)
Blasenentleerungsstörung
Inkontinenz
•
•
•
•
periphere sensomotorische Neuropathie
autonome Neuropathie (kardial, gastrointestinal, urogenital)
Hypo-Wahrnehmungsstörung
vermindertes Schwitzen
•
•
•
•
Therapieplan
Depression
zerebrales Anfallsleiden
schmerzhafte degenerative Wirbelsäulen- und
Gelenkserkrankungen
Lebererkrankung
u. a.
•
•
Diabetes-Sekundärkomplikationen:
Nieren/Urologie
Diabetes-Sekundärkomplikationen:
Nervensystem
Andere relevante
Krankheiten und deren
Therapie(n)
•
•
©
2013
Typ des Diabetes und Dauer der Erkrankung
Art der Therapie (Tablettenplan, Spritzschema mit Arten des
Insulins)
Güte der Stoffwechseleinstellung (aktuelle selbstgemessene
Plasmaglukosewerte, HbA1c, Hypoglykämieneigung?)
60
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle A. 14: Antihyperglykämische Therapie für Menschen mit Typ-2-Diabetes mit/ohne Insulin im
Rahmen von kurzdauernden Eingriffen
Mit Insulin behandelt
Präoperativ
• am Vortag: Insulin wie üblich
Am OP-Tag
• bisherige Basalinsulintherapie
fortsetzen
Mit oralen Antidiabetika behandelt
• alle oralen Antidiabetika 12
Stunden präoperativ absetzen
oder
• 25 % des Gesamttagesinsulinbedarfs morgens als
Basalinsulin s.c.
Auf Station
• Plasmaglukosekontrolle
• Insulin nach Korrekturschema
s.c.
• Plasmaglukosekontrolle
• Insulin nach Korrekturschema
s.c.
Im OP oder auf Station
• Plasmaglukosekontrollen und
• jeweils Insulin nach
Korrekturschema s.c./i.v.: alle
3 bis 4 Stunden
• Plasmaglukosekontrollen und
• jeweils Insulin nach
Korrekturschema s.c./i.v.: alle
3 bis 4 Stunden
Wenn abends keine
Nahrungsaufnahme
möglich ist
• Basalinsulintherapie fortsetzen
• Plasmaglukosekontrollen und
• jeweils Insulin nach
Korrekturschema s.c./i.v.:
2 mal/Nacht
• am Folgetag häusliche
Therapie wieder aufnehmen
• Plasmaglukosekontrollen und
• jeweils Insulin nach
Korrekturschema s.c./i.v.:
2 mal/Nacht
• am Folgetag häusliche Therapie
wieder aufnehmen, falls orale
Nahrungsaufnahme möglich
Wenn abends
Nahrungsaufnahme
möglich ist
• häusliche Therapie wieder
aufnehmen
• häusliche Therapie wieder
aufnehmen
• Metformin erst 48 Stunden nach
OP wieder beginnen, wenn die
Nierenfunktion (eGFR!) dies
erlaubt
(Details siehe Kapitel H 7.2)
©
2013
61
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Diabetisches Koma
Auf eine detaillierte Diagnostik und Therapie der schweren hyperglykämischen
Stoffwechselentgleisungen kann hier nicht eingegangen werden. Entsprechende
standardisierte Handlungsempfehlungen sollten auf jeder intensivmedizinischen Abteilung zur
Anwendung kommen.
Von den beiden Formen des diabetischen Komas – die diabetische Ketoazidose (DKA) und das
hyperosmolare, nichtketketotische Koma oder Syndrom (HNKS) – ist beim Typ-2-Diabetes in
erster Linie das HNKS relevant, welches zwar selten vorkommt, dann aber häufig einen schweren
Verlauf nimmt.
Diese Patienten sind typischerweise extrem hyperosmolar und hyperglykämisch (Plasmaglukose von
> 600 bis weit über 1000 mg/dl bzw. > 33,3 bis weit über 55,5 mmol/l), selten ausgeprägter azidotisch
und wenn überhaupt nur leicht ketotisch.
Klinisches Bild: Bedingt insbesondere durch die Folgen einer schweren Exsikkose (osmotische
Polyurie) und eines massiven Elektrolytverlusts:
•
•
•
•
•
•
Hypotonie, Tachykardie;
Bewusstseinstrübung bis zum Koma;
Nierenversagen;
fokale oder generalisierte Krampfanfälle;
Thromboembolien und
Infektionen.
Beispiele für auslösende Faktoren:
•
•
•
•
•
•
Infektionen;
kardiovaskuläre Komplikationen;
Erbrechen, schwere Durchfälle;
polyurische Nephropathien;
Zufuhr exzessiver Mengen von glukosehaltigen Getränken (Fruchtsäfte, Cola etc.);
inadäquate unkontrollierte intravenöse Gabe von isotonen oder hypertonen Lösungen (z. B.
Hyperalimentation);
• Medikamente wie Diuretika, bestimmte Psychopharmaka und Glucocorticoide.
Vor akuter Einweisung des Patienten zur intensivmedizinischen Betreuung, sollte eine intravenöse
Rehydratation mit 1 bis 1,5 Liter 0,9 % Kochsalz pro Stunde begonnen werden (cave
Herzinsuffizienz). Da der Notfalltransport in eine Klinik meist relativ kurz ist, sollte auf eine
Insulingabe oder andere therapeutischen Maßnahmen außerhalb der Klinik verzichtet werden.
(Details siehe Kapitel H 7.3)
Diabetes in der Arbeitswelt
Die Leistungsfähigkeit von Menschen mit Diabetes ist generell nicht eingeschränkt. Nur wenige
Tätigkeiten, bei denen sich Betroffene selbst oder andere in besonderem Maß gefährden, können
aufgrund einer Insulintherapie oder oralen Medikation vorübergehend oder auf Dauer nicht ausgeübt
werden. Zur Eignungsbeurteilung eignet sich eine spezielle Checkliste (siehe Kapitel H 7.4).
Eine pauschale Beurteilung der Arbeitsfähigkeit von Personen mit Diabetes ist nach dem
Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) nicht mehr zulässig.
Jede personenbezogene Beurteilung der Arbeitsfähigkeit bedeutet eine individuelle Bewertung der
persönlichen
körperlichen,
psychischen
und
geistigen
Fähigkeiten
und
der
Kompensationsmöglichkeiten sowie der konkreten Arbeitsplatzbedingungen.
Die moderne Diabetestherapie hat die Möglichkeiten der individuellen beruflichen Rehabilitation
erheblich verbessert. Dies betrifft sowohl die Anpassung der Therapie an die jeweiligen Bedingungen
und Notwendigkeiten des Arbeitsplatzes durch Schulung, praktisches Training, Selbstmonitoring und adaptation der Therapie als auch die gesundheitliche Prognose.
©
2013
62
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Allein aus der Diagnose „Diabetes mellitus“ ist es unzulässig, auf eine Nichteignung zu schließen.
(Details siehe Kapitel H 7.4)
Diabetes und Kraftfahren
Fahrzeugführer werden laut nationalen Leitlinien und EG-Richtlinien bezüglich ihrer Tauglichkeit in
zwei Gruppen eingeteilt, von denen ein unterschiedliches (Selbst-)Gefährdungspotential ausgeht:
• Gruppe 1: Motorräder, Personenkraftwagen u. ä.
• Gruppe 2: Lastkraftwagen und Omnibusse u. ä.
Menschen mit Diabetes, die keine Krankheitszeichen zeigen und erwarten lassen, sind beim Führen
von Kraftfahrzeugen beider Gruppen in der Lage, den gestellten Anforderungen gerecht zu werden.
Dieses gilt für den größten Teil aller Diabetiker.
Die Voraussetzungen zum sicheren Führen von Kraftfahrzeugen können jedoch eingeschränkt oder
ausgeschlossen sein, wenn durch unzureichende Behandlung, durch Nebenwirkungen der
Behandlung oder durch Komplikationen der Erkrankung verkehrsgefährdende Gesundheitsstörungen
bestehen oder zu erwarten sind. Diese Diabetiker bedürfen der individuellen Beurteilung in der Frage,
ob ihre Fähigkeiten den Mindestanforderungen zum Führen von Kraftfahrzeugen entsprechen.
Gemäß der nationalen Begutachtungsleitlinien und EG-Richtlinien ist bei Kraftfahrern der Gruppe 2
(LKW-Fahrer) ein strengerer Maßstab anzulegen. Hier weichen die Ausführungen allerdings etwas
voneinander ab:
Nationale Begutachtungsleitlinien: „Wer als Diabetiker mit Insulin behandelt wird, ist in der Regel nicht
in der Lage, den gestellten Anforderungen zum Führen von Kraftfahrzeugen der Gruppe 2 gerecht zu
werden (http://www.bast.de/cln_033/nn_42640/SharedDocs/Publikationen/Begutachtungsleitlinien).
EG-Richtlinie: „Die Erteilung bzw. Erneuerung einer Fahrerlaubnis der Gruppe 2 für zuckerkranke
Fahrzeugführer kann in Betracht gezogen werden.“ (http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ
/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:223:0031:0035:DE:PDF).
(Details siehe Kapitel H 7.5)
Besonderheiten der Diabetestherapie im Alter/in der Altenpflege
Ziel: Förderung und Erhalt der Lebensqualität
Für alte Menschen mit Diabetes ohne funktionelle und/oder kognitive Beeinträchtigungen und mit
angemessener Lebenserwartung sind die gleichen Therapieziele wie bei allen Erwachsenen zu
berücksichtigen.
Im Vordergrund steht im Alter aber die Vermeidung diabetesspezifischer Symptome. Unter diesem
Gesichtspunkt sind die HbA1c-Zielwerte individuell festzulegen. Ein zentrales Therapieziel ist die
strikte Vermeidung von Hypoglykämien.
Generell ist ein HbA1c-Zielbereich zwischen 7 und 8 % sinnvoll.
Bei neu entdecktem Diabetes im Alter kann bei gesundem und fittem Allgemeinzustand durchaus
noch ein HbA1c-Ziel in Richtung 7 bis 7,5 % angebracht sein, während bei älteren multimorbiden
Patienten mit eher kürzerer Lebenserwartung ein HbA1c-Ziel über 8 % noch tolerabel ist.
Folgende Aspekte sollten bei der Therapieplanung zusätzlich berücksichtigt werden:
• biologisches Alter (bzw. Lebenserwartung);
• kognitive und körperliche Fähigkeiten, Schulungsmöglichkeiten;
• Erfassung kognitiver, affektiver und (fein)motorischer Beeinträchtigungen mittels geriatrischem
Basisassessment;
• Unterstützung der Betroffenen bzw. Kompensation von Beeinträchtigungen durch geeignete
Bezugspersonen;
©
2013
63
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
• Berücksichtigung der gesamten Medikation des Patienten;
• Berücksichtigung der Lebenssituation (z. B. wohnt allein oder im Pflegeheim).
Diabetische und geriatrische Komplikationen potenzieren sich häufig. Dazu zählen:
•
•
•
•
•
Diabetische Polyneuropathien (erhöhtes Sturzrisiko, Immobilität);
Harninkontinenz;
Depression;
Demenz;
Visusreduktion, Exsikkosegefahr bei chronischer Hyperglykämie sowie Mangelernährung,
Kachexie;
• Muskelschwund;
• Gebrechlichkeit.
Besonderheiten bei der medikamentösen Therapie
• Funktionseinschränkungen verschiedener Organe limitieren den Einsatz vieler oraler
Antidiabetika.
• Kritisch können sein: Veränderung des Wirkungs- und Nebenwirkungsprofils der Medikation bei
vorbestehenden schweren Organinsuffizienzen.
• Empfehlung: Metformin ist ein wirksames Medikament bei älteren Patienten mit Kriterien für das
metabolische Syndrom. Es gibt keinen Grund für einen alterslimitierten Einsatz. Zu beachten sind
vorhandene Kontraindikationen, die sich auch schleichend und sporadisch (z. B. kompensierte
Niereninsuffizienz bei Exsikkose) einstellen können. Bei längerfristiger Therapie muss die
regelmäßige Beobachtung des Patienten hinsichtlich des Neuauftretens von Kontraindikationen
gewährleistet sein.
• Eine Insulintherapie ist auch bei älteren Patienten indiziert, wenn das individuelle Therapieziel mit
OAD nicht erreicht wird. Bei Patienten, die unregelmäßig essen, ist manchmal eine Insulintherapie
(mit Spritzen nach dem Essen) besser zu handhaben. Um im Pflegefall Hypoglykämien zu
vermeiden sollte für die Pflegekraft ein Injektionsplan erstellt werden, der sich auf die
Nahrungsaufnahme, bzw. auf die Menge an aufgenommenen Kohlenhydraten bezieht. Ständige
Plasmaglukosekontrollen sind dabei nicht notwendig. Zu beachten ist auch hier, dass bei
fortschreitender Niereninsuffizienz der Insulinabbau verzögert wird und entsprechend niedrigere
Insulindosen erforderlich werden.
©
2013
64
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
8. Versorgungskoordination und Nahtstellenmanagement
Die Betreuung von Menschen mit Diabetes erfolgt auf verschiedenen Ebenen des Versorgungssystems. Neben der allgemeinmedizinischen Behandlung in Praxen existieren diabetesspezifische
Angebote. Dies sind vor allem diabetologische Schwerpunktpraxen und Kliniken mit einem speziellen
Diabetesangebot, darunter u. a. Fußambulanzen. Darüber hinaus sind in diesen spezialisierten und
zum Teil von der Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifizierten Zentren nach festgelegten Curricula
diabetologisch fortgebildete Mitarbeiter (Schulungskräfte und andere Fachberufe im
Gesundheitswesen) und ggf. psychologische oder sozialpädagogische Fachkräfte tätig. Kooperationen mit diabetesspezifischen medizintechnischen Diensten (Orthopädieschuhtechniker/macher) müssen bestehen.
Wie bei anderen chronischen Erkrankungen erfordert die effiziente Betreuung von Patienten mit
Diabetes eine enge Zusammenarbeit aller Berufsgruppen, Einrichtungen und Sektoren (ambulant,
stationär und Rehabilitation).
Spezifische Überweisungskriterien für Patienten mit Typ-2-Diabetes werden im Folgenden
zusammengefasst.
Hausärzte: Bereich der Grundversorgung (Langzeitbetreuung)
Die Langzeitbetreuung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes, die Dokumentation und die Koordination
notwendiger diagnostischer, therapeutischer sowie rehabilitativer Maßnahmen erfolgt an erster Stelle
durch den Hausarzt oder auch wahlweise durch den betreuenden diabetologisch qualifizierten
Internisten oder den betreuenden Diabetologen.
Somit haben diese Personen in der medizinischen Grundversorgung eine Lotsenfunktion und
übernehmen dementsprechend wichtige Koordinierungsaufgaben und das Nahtstellenmanagement.
Bei der Wahl der hauptverantwortlich Versorgenden sind die Präferenzen der Betroffenen zu
berücksichtigen.
Tabelle A. 15: Allgemeine Aufgaben im Bereich der Grundversorgung/Langzeitbetreuung
Allgemeine Aufgaben im Bereich der Grundversorgung/Langzeitbetreuung
• Untersuchung und Beratung des Patienten
• Vereinbarung individueller Therapieziele zwischen Patient und Arzt
• Basisschulung des Patienten – auch in Zusammenarbeit mit diabetologisch qualifizierten
Mitarbeitern
• Koordination und Dokumentation der Behandlung
• Überweisungen an Kooperationspartner (u. a. Fachärzte, Psychotherapeuten, Podologen,
Orthopädieschumacher, Arbeitsmediziner)
• Koordination regelmäßiger Verlaufskontrollen (Augenuntersuchung, etc.)
• Indikationsstellung und Organisation des Transfers in andere Behandlungsebenen
(Diabetologische Schwerpunktpraxen, Akutklinik, Rehaklinik)
Diabetologisch qualifizierte Ärzte und diabetologische Schwerpunktpraxen
Bei folgenden Indikationen sollte eine Überweisung von Menschen mit Typ-2-Diabetes zu
einem jeweils qualifizierten Facharzt und/oder in eine qualifizierte Einrichtung erfolgen:
(In den übrigen Fällen entscheidet der Arzt nach pflichtgemäßem Ermessen über eine Überweisung.)
a) Diabetologe/diabetologische Schwerpunktpraxis
• bei Nichterreichen des individuellen HbA1c-Zielwertes oder der vereinbarten Blutdruckwerte;
• bei geplanter oder bestehender Schwangerschaft.
©
2013
65
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
b) spezialisierte, zertifizierte Zentren für Fußkomplikationen/Fußambulanz (siehe NVL Typ-2Diabetes - Fußkomplikationen)
• ambulantes spezialisiertes Zentrum/Fußambulanz:
o bei Vorliegen einer Neuropathie oder Fußdeformitäten,
o ggf. bei Vorliegen von akuten, unkomplizierten Fußläsionen (Wagner-Armstrong-Stadien
1 A/B und 2 A) bei Patienten ohne klassische Risikofaktoren (traumatische Verletzung);
• spezialisiertes Zentrum mit angeschlossener stationärer Versorgungsmöglichkeit:
o bei Vorliegen akuter, komplexer Fußläsionen (Wagner-Stadien 2 bis 5 und/oder Armstrong
Grade B/C/D);
• spezialisierte Einrichtung mit Kompetenz in der Behandlung einer diabetischen
Neuroosteoarthropathie (DNOAP):
o umgehend bei Verdacht auf eine diabetische Neuroosteoarthropathie (DNOAP).
Versorgung zur Prävention und Behandlung von Folgeerkrankungen
a) Neurologe (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter)
• bei Überwiegen von motorischen statt sensiblen Ausfällen;
• bei rascher Entwicklung und Progredienz der Symptomatik;
• bei stark ausgeprägter Asymmetrie der neurologischen Ausfälle, Mononeuropathie und Hirnnervenstörung;
• bei Fortschreiten der Symptomatik trotz Optimierung der Stoffwechsellage;
• bei Beginn der Symptomatik an den oberen Extremitäten;
• bei Nachweis anderer neurologischer Symptome, die über das diabetische polyneuropathische
Syndrom hinausgehen;
• bei Familienanamnese einer Neuropathie.
b) in Schmerztherapie
Erwachsenenalter)
erfahrener
Arzt
(siehe
NVL
Neuropathie
bei
Diabetes
im
• spätestens nach sechs Wochen bei unzureichendem Ansprechen auf die Schmerztherapie bei
sensomotorischer diabetischer Polyneuropathie;
• bei unklaren oder therapieresistenten Schmerzen bei sensomotorischer diabetischer
Polyneuropathie.
c) Kardiologe (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter)
• bei Verdacht auf eine strukturelle Herzerkrankung (siehe auch NVL Chronische KHK und NVL
Herzinsuffizienz).
d) Gastroenterologe (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter)
• bei progredient verlaufenden gastrointestinalen Beschwerden oder solchen, welche mit neu
aufgetretenen Warnsymptomen einhergehen, zum Ausschluss struktureller und/oder infektiöser
Erkrankungen mithilfe einer gezielte Funktionsdiagnostik;
• bei länger andauernden Beschwerden, die subjektiv belastend sind und auf einfache
therapeutische Maßnahmen wie z. B. Ernährungsumstellung nicht ansprechen.
e) Urologe (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter)
• bei komplizierter diabetischer Zystopathie;
• bei rezidivierenden Harnwegsinfekten;
• bei komplexen sexuellen Funktionsstörungen.
f) Psychiater/Psychotherapeut/Nervenarzt (siehe S3-Leitlinie/NVL Unipolare Depression)
• bei unklarer psychiatrischer Differenzialdiagnose;
• bei schwerer Depression und/oder akuter Selbst- oder Fremdgefährdung bei psychotischen
Symptomen oder depressivem Stupor;
• bei depressiven Symptomen, welche nach spätestens sechs Wochen keine ausreichende
Besserung zeigen;
• bei Therapieresistenz, Problemen bei der antidepressiven Pharmakotherapie und/oder in einer
Psychotherapie.
©
2013
66
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
g) Augenarzt (siehe NVL Typ-2-Diabetes - Netzhautkomplikationen)
• Eine augenärztliche Untersuchung auf das Vorliegen einer Retino- und/oder Makulopathie soll
erfolgen bei Diagnosestellung eines Typ-2-Diabetes.
• augenärztliche Kontrolluntersuchung in mindestens jährlichen Abständen;
• sofort bei akuter Visusminderung.
h) Nephrologe (siehe NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenenalter)
• bei einer rasch progredienten Nierenfunktionsverschlechterung;
• bei Vorliegen einer Nierenfunktionseinschränkung ab Stadium 4 (eGFR < 30 ml/min/1,73 m²) zur
Vorbereitung einer Nierenersatztherapie;
• bei Vorliegen einer Niereninsuffizienz ab Stadium 3 (eGFR < 60 ml/min/1,73 m²) sowie bei
Patienten über 65 Jahre und einer eGFR < 45 ml/min/1,73 m² zur Diagnostik der
zugrundeliegenden Nierenerkrankung, zur Abschätzung der Möglichkeit einer
Prognoseverbesserung, zur Verzögerung der Progression der Nierenfunktionsverschlechterung
und zur Therapie renaler Begleitkomplikationen;
• zur Abklärung einer Nierenerkrankung bei Verdacht auf eine nichtdiabetische Nephropathie,
soweit diese klinisch relevant ist;
• bei nicht ausreichender Blutdruckkontrolle zur weiteren Diagnostik und Therapie.
Stationäre Versorgung
Bei folgenden Indikationen sollte eine Einweisung in ein Krankenhaus mit fachdiabetologischer
Abteilung zur stationären Behandlung erfolgen:
•
•
•
•
bei Notfallindikation (in jedes Krankenhaus);
bei bedrohlichen Stoffwechselentgleisungen;
bei Nichterreichen der individuellen Therapieziele durch die Diabetesschwerpunktpraxis;
bei schweren speziellen Stoffwechselentgleisungen (z. B. häufige nächtliche Hypoglykämien,
Hypoglykämiewahrnehmungsstörungen);
• bei Verdacht auf einen infizierten diabetischen Fuß neuropathischer oder angiopathischer Genese
oder bei akuter neuroosteopathischer Fußkomplikation.
Rehabilitative Versorgung
Rehabilitationsmaßnahmen sollten insbesondere erwogen werden:
• bei drohender oder eingetretener Teilhabestörung (z. B. Erwerbstätigkeit, Mobilität, Selbstversorgung);
• bei Vorliegen von Komplikationen oder Begleiterkrankungen, die ein multiprofessionelles
therapeutisches Konzept erfordern;
• bei ungünstigen Lebensverhältnissen, die eine ausreichende Versorgung in ambulanten
Strukturen unmöglich machen;
• bei Vorliegen von Hinweisen, dass Ess- und andere Verhaltensstörungen eine spezifische
Rehabilitation angebracht erscheinen lassen.
©
2013
67
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H. Hintergrund und Evidenz
©
2013
68
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 1. Definition, Pathophysiologie und Klassifikation des
Typ-2-Diabetes
H 1.1 Definition
Als Diabetes mellitus bezeichnet man eine Gruppe von Stoffwechselerkrankungen, die alle durch
Hyperglykämie infolge von Störungen der Insulinsekretion und/oder der Insulinwirkung
gekennzeichnet sind. Die chronische Hyperglykämie bei Diabetes ist assoziiert mit Langzeitschäden,
Funktionsstörungen und Funktionseinschränkungen verschiedener Organe – insbesondere der
Augen, Nieren, Nerven und des Herz-Kreislauf-Systems (siehe NVL Diabetes mellitus Typ 2, 2002
[55]).
Als Typ-2-Diabetes wird die Form des Diabetes bezeichnet, die durch Insulinresistenz in Verbindung
mit eher relativem als absolutem Insulinmangel gekennzeichnet ist (siehe NVL Diabetes mellitus Typ
2, 2002 [55]).
H 1.2 Vorbemerkungen zur Pathophysiologie
Unter dem Begriff Diabetes mellitus werden chronische Stoffwechselerkrankungen mit dem
Leitsymptom Hyperglykämie zusammengefasst. Ursachen sind unzureichende Insulinsekretion,
unzureichende Insulinwirksamkeit (Insulinresistenz) oder beide Störungen gemeinsam. Außer dem
Glukosestoffwechsel sind auch der Protein-, Lipid- und Elektrolytstoffwechsel und in deren Folge
zahlreiche Körperfunktionen betroffen. Typische Komplikationen entwickeln sich infolge der
Makroangiopathie am Herzen, am Hirn und an den Extremitäten, infolge der Mikroangiopathie an den
Augen, den Nieren und am Nervensystem (siehe AKdÄ, 2009 [17]).
Dem Typ-2-Diabetes mellitus liegt eine Insulinresistenz in Verbindung mit einer gestörten
Insulinsekretion zugrunde. Letztere ist dadurch gekennzeichnet, dass bei Krankheitsbeginn die
Insulinsekretion nach einem Sekretionsreiz in der Frühphase verspätet und unzureichend eintritt,
während der Insulinspiegel des Blutes basal und in der Spätphase normal oder sogar erhöht sein
kann (Hyperinsulinämie). Im weiteren Krankheitsverlauf nimmt die endogene Insulinsekretion um ca.
4 %/Jahr ab und kann in der Spätphase zum Erliegen kommen [56-58].
Der Typ-2-Diabetes mellitus beruht nach heutiger Erkenntnis auf einer genetisch bedingten,
multifaktoriellen Krankheitsbereitschaft. Zur Entwicklung des klinischen Krankheitsbildes kommt es
unter dem Einfluss sogenannter Manifestations- oder Risikofaktoren, die häufig in Form eines
1
metabolischen Syndroms vorliegen (siehe hierzu Tabelle 2: „Manifestationsfördernde Faktoren des
Typ-2-Diabetes mellitus“).
1
Nach der Definition der International Diabetes Federation, 2005 [59] liegt ein metabolisches Syndrom vor, bei Vorliegen von
viszeraler Adipositas (Bauchumfang bei Männern > 94 cm und Bauchumfang bei Frauen > 80 cm) und mindestens zwei der
weiteren Merkmale:

erhöhte Triglyzeridwerte (mindestens 150 mg/dl bzw. 1,7 mmol/l) bzw. bereits eingeleitete Behandlung zur Absenkung der
Triglyzeride;

erniedrigtes HDL-Cholesterin (Männer < 40 mg/dl bzw. 1,03 mmol/l und Frauen < 50 mg/dl bzw. 1,29 mmol/l) bzw. eine
bereits eingeleitete Therapie zur Anhebung des HDL-Cholesterins;

Bluthochdruck (systolisch > 130 mmHg oder diastolisch > 85 mmHg) bzw. eine bereits behandelte Hypertonie;

erhöhte Nüchternplasmaglukosespiegel (> 100 mg/dl bzw. 5,6 mmol/l) oder ein bereits diagnostizierter Typ-2-Diabetes.
©
2013
69
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 2: Manifestationsfördernde Faktoren des Typ-2-Diabetes mellitus
(AkdÄ, 2009 [17] nach Schulze et al., 2007 [60], Tabelle A. 1 der Kurzfassung)
familiäre Belastung
höheres Lebensalter
Lebenstilfaktoren
sozialer Status, Bewegungsmangel, ballaststoffarme, fettreiche Kost, Rauchen
Metabolisches Syndrom
Hauptmerkmale: abdominale Adipositas (Taillenumfang: Männer > 94 cm, Frauen > 80 cm),
Insulinresistenz, Hyperinsulinämie, gestörte Glukosetoleranz, Dyslipoproteinämie, Albuminurie*,
Hypertonie
Medikamente, die den Glukosestoffwechsel verschlechtern
Gestationsdiabetes
Polyzystisches Ovarsyndrom und andere endokrine Erkrankungen
* Merkmal nur in Definition der WHO
Wichtigster Einzelfaktor ist die Adipositas, besonders wenn eine viszerale Fettverteilung mit
Hepatosteatose vorliegt. Adipositas, Bewegungsarmut und Dyslipoproteinämie sind mit
Insulinresistenz assoziiert. Dadurch kann eine zunächst kompensierte Insulinresistenz so verstärkt
werden, dass bei prädisponierten Personen die Kompensationsfähigkeit der ohnehin gestörten
Insulinsekretion überfordert ist.
Die essenzielle Hypertonie ist gleichfalls mit Insulinresistenz assoziiert. Sie weist auf eine hohe
Wahrscheinlichkeit der späteren Manifestation eines Typ-2-Diabetes mellitus hin. Sie ist aber kein
pathogenetisch wirksamer Faktor (Manifestationsfaktor).
Erfolgreiche Behandlung der Manifestationsfaktoren und des damit assoziierten metabolischen
Syndroms, besonders durch Umstellung der Ernährung, vermehrte körperliche Aktivität und
Reduktion des Körpergewichts stellt auch die Grundlage der Diabetestherapie dar. Bei guter
Mitarbeit des Patienten kann es darunter in den Anfangsstadien gelingen, die Progression der
Erkrankung zu verzögern.
H 1.3 Epidemiologie des Diabetes mellitus
Es gibt zurzeit unterschiedliche Angaben zur Prävalenz des Diabetes in Deutschland. Die aktuelle
DEGS1-Studie des Robert Koch-Instituts, die die Diabetesprävalenz repräsentativ für Deutschland von
Personen zwischen 18 und 79 Jahren erhoben hat, zeigt eine Prävalenz von 7,2 % in der Bevölkerung
(7,0 % bei Männern, 7,4 % bei Frauen), dies entspricht in etwa 4,6 Millionen Einwohnern [61].
Der KORA-Survey 2000 mit Beschränkung auf ein Alterskollektiv von 55 bis 74 Jahre beschreibt eine
Prävalenz von 9 % bei Männern und 7,9 % bei Frauen und postuliert eine etwa gleiche
Größenordnung für unerkannten Diabetes [62].
Mit 80 bis 90 % handelt es sich bei den diagnostizierten Krankeitsfällen überwiegend um einen Typ-2Diabetes [63].
Der Typ-2-Diabetes mellitus beginnt in aller Regel symptomarm. Aufgrund epidemiologischer
Studien kann man extrapolieren, dass die Stoffwechselstörungen viele Jahre vor Stellung der
klinischen Diagnose beginnen können. Der Manifestationsgipfel (maximale Inzidenz) liegt vor dem
60. Lebensjahr, die höchste Prävalenz bei 65 bis 74 Jahren. Das Manifestationsalter des Typ-2-
©
2013
70
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Diabetes ist assoziiert
Bewegungsmangel.
mit
der
allgemeinen
Zunahme
von
abdominaler
Adipositas
und
Begleit- bzw. Folgeerkrankungen liegen bereits bei Diagnose eines Typ-2-Diabetes in einem großen
Ausmaß vor. Bei 449 444 Patienten mit Typ-2-Diabetes im DMP-Nordrhein war die mit Abstand am
häufigste
Begleiterkrankung
die
arterielle
Hypertonie
(83,8 %),
gefolgt
von
einer
Fettstoffwechselstörung (65,2 %), der koronaren Herzkrankheit (27,1 %), der arteriellen
Verschlußkrankheit (10,0 %), chronischer Herzinsuffizienz (8,0 %), Herzinfarkt (6,9 %), Schlaganfall
(5,8 %) sowie den diabetischen Folgeerkrankungen diabetische Neuropathie (20,4 %), Retinopathie
(10,7 %) und Nephropathie (9,9 %) [64].
Das Makroangiopathie-Risiko wird neben dem Diabetes durch weitere Faktoren beeinflusst, wie
Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck, häufig als metabolisches Syndrom
zusammengefasst. Etwa 80 % aller Menschen mit Typ-2-Diabetes entwickeln makrovaskuläre
Komplikationen, die mit Abstand die wichtigste Ursache für Morbidität und Mortalität darstellen.
Menschen mit Typ-2-Diabetes sind aber ebenso wie solche mit Typ-1-Diabetes auch dem Risiko von
Mikroangiopathie und Neuropathie ausgesetzt. Die häufig vorbestehende Hypertonie begünstigt die
Entwicklung der Mikroangiopathie, besonders in der Niere. Altersbedingt verläuft die Retinopathie bei
Menschen mit Typ-2-Diabetes häufiger unter dem Bild einer Makulopathie als unter dem Bild einer
proliferativen Retinopathie. Bei Typ-2-Diabetes wurde eine Prävalenz der diabetischen Neuropathie
von 13 bis 46 % berichtet. Eine diabetische Neuropathie kann, insbesondere in Kombination mit einer
peripheren arteriellen Verschlußkrankheit, zum diabetischen Fußsyndrom führen. Im Diabetes-TÜV
der Deutschen BKK waren 2,8 % der Patienten betroffen [65]. Eine Amputation an der unteren
Extremität war bei 1,5 % [65] bzw. 0,8 % im DMP-Nordrhein [64] angegeben. Nach der diabetischen
Neuropathie sind die diabetische Retinopathie und/oder Makulopathie die zweithäufigsten
mikrovaskulären Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus in Deutschland. Schwerwiegendste
Komplikation einer diabetischen Retinopathie ist die Erblindung. Im DMP-Nordrhein sind 0,3 % der
Patienten betroffen [64]. Im Diabetes-TÜV der Deutschen BKK waren es 0,1 % [66].
Alle Begleit- und Folgeerkrankungen hängen neben dem Alter stark mit der Erkrankungsdauer
zusammen. So betrug im DMP-Nordrhein 2009 die Prävalenz der diabetischen Retinopathie 5 % bei
einer Diabetesdauer ≤ 6 Jahre und 26 % bei einer Diabetesdauer ≥ 11 Jahre [67].
Aufgrund der Morbidität an Vorläufer- und Folgeerkrankungen wird die Lebenserwartung
eingeschränkt. In einer Studie in der Region Augsburg betrug der gemessene Verlust an
Lebensjahren in Abhängigkeit vom sozioökonomischen Status bei Menschen mit Diabetes zwischen 5
und 8 Jahren [68].
Ob durch die Einführung von Disease Management Programmen die Morbidität und Mortalität von
Menschen mit Diabetes gesenkt werden konnte, ist wissenschaftlich aktuell nicht zu entscheiden. Es
gibt widersprüchliche Befunde – randomisierte Studien fehlen weitgehend (siehe [69]).
©
2013
71
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 1.4 Ätiologische Klassifizierung des Diabetes mellitus
Nach einem Vorschlag der Amerikanischen Diabetes Gesellschaft (American Diabetes Association –
ADA) [70] und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) [71] wird die frühere Klassifizierung des
Diabetes mellitus, die sich an klinischen und therapeutischen Merkmalen orientierte, durch eine
ausschließlich ätiologisch begründete Klassifizierung ersetzt.
Unterschieden werden der Typ-1-Diabetes (ursprünglich IDDM, insulinabhängiger Diabetes mellitus),
der Typ-2-Diabetes (früher NIDDM, nicht-insulinabhängiger Diabetes mellitus), eine größere Gruppe
seltener anderer spezifischer Diabetestypen und der Gestationsdiabetes (siehe Tabelle 3:
Ätiologische Klassifizierung des Diabetes mellitus). Der Typ-2-Diabetes stellt mit 80 bis 90 % die
größte Gruppe in der Erwachsenenbevölkerung dar [63].
Tabelle 3: Ätiologische Klassifizierung des Diabetes mellitus
(nach ADA Expert Committee [72])
Typ-1-Diabetes mellitus (B-Zellzerstörung, die gewöhnlich zum absoluten Insulinmangel führt)
1. immunologisch bedingt
2. idiopathisch
Typ-2-Diabetes mellitus (kann von vorherrschender Insulinresistenz mit relativem Insulinmangel bis
zu vorherrschender Insulinsekretionsstörung mit Insulinresistenz reichen)
Andere spezifische Typen des Diabetes mellitus
a. genetische Störungen der Beta-Zellfunktion
b. genetische Störungen der Insulinwirkung
c. Krankheiten des exokrinen Pankreas
d. Endokrinopathien
e. medikamentös oder chemisch induziert
f. infektiös
g. seltene Formen des immunologisch bedingten Diabetes mellitus
h. andere genetische, manchmal mit Diabetes mellitus assoziierte Syndrome
Gestationsdiabetes
Der LADA (Latent Adult Autoimmune Diabetes) ist die prävalente Form des Typ-1-Diabetes in Europa
(9,7 % der Erwachsenen mit Diabetes) [73].
Diese häufigen Diabetestypen unterscheiden sich nicht nur ätiologisch, sondern auch durch ihr
klinisches Bild und die Therapieerfordernisse.
Beim Typ-2-Diabetes mellitus hat sich die zusätzliche Unterscheidung in Patienten mit und ohne
Adipositas klinisch bewährt (siehe Tabelle 4).
©
2013
72
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 4: Merkmale des Typ-1-Diabetes und des Typ-2-Diabetes
Merkmal
Typ-1-Diabetes
Typ-2-Diabetes
Erblichkeit
gering
stark
Gene
HLA-assoziiert
mit Insulinlocus assoziiert
genetisches Risiko abhängig von
Genpolymorphismen (z. B.: PPARγ,
HNF1 alpha/4 alpha, Kir6.2,
TCF7L2, mitochondriale Gene) [74]
Pathogenetische
Hauptprinzipien
Insulitis mit Betazellzerstörung
und Insulinmangel
Insulinresistenz, gestörte
Insulinsekretion
Immunphänomene
in der Regel vorhanden,
Antikörpernachweis
fehlen
Metabolisches Syndrom
in der Regel fehlend
meist vorliegend
Manifestationsalter
etwa zur Hälfte Kinder und
Jugendliche
meist mittleres bis höheres
Lebensalter
Klinische Manifestation
meist innerhalb Tagen bis
Wochen
schleichend über Jahre
Stoffwechsel
oft labil, zur Ketose neigend
meist stabil mit Dyslipoproteinämie
Akute
therapiebedingte Hypoglykämien
diabetisches Koma
selten Ketose, hyperosmolares und
diabetisches Koma, therapiebedingte
Hypoglykämien
Chronische
Makroangiopathie
Neuropathie
Mikroangiopathie
diabetisches Fußsyndrom
Makroangiopathie
Neuropathie
Mikroangiopathie
diabetisches Fußsyndrom
Komplikationen
©
2013
73
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 1.5 Zur Problematik der Definition des Typ-2-Diabetes
Der Typ-2-Diabetes ist eine phänotypisch sehr variable Stoffwechselerkrankung mit unterschiedlich
schwer ausgeprägter Störung der Insulinwirkung (Insulinresistenz) und der Insulinsekretion
(Beta-Zell-Defekt und -Mangel). Die Patienten sind häufig übergewichtig und es besteht eine starke
genetische Determinierung.
Zur Bestimmung, ob eine Person einen Diabetes mellitus hat oder nicht, können mehrere Größen
dienen:
1. eindeutige Symptome einer Hyperglykämie;
2. Erhöhung der Nüchternplasmaglukose;
3. übermäßig starker Anstieg der Plasmaglukose nach einem Essen bzw. einer definierten
Glukosebelastung (oraler Glukose-Toleranz-Test mit 75 g Glukose);
4. erhöhtes glykiertes Hämoglobin (HbA1c) als Langzeitparameter der Glukoseverwertung.
Für die Größen 2 bis 4 gilt, dass eine Erhöhung immer dann eindeutig einen Diabetes mellitus anzeigt,
wenn einer der Parameter eindeutig über dem jeweils definierten Grenzbereich liegt und dieser oder
ein weiterer Parameter den Diabetes bestätigt.
Zwischen „normal“ und „diabetisch“ besteht ein fließender Übergang, wobei nach Präventionsstudien
bei ca. 5 bis 10 % der Menschen mit gestörter Glukoseverwertung pro Jahr sich ein Typ-2-Diabetes
manifestiert. Man weiß, dass, je niedriger die Werte innerhalb des Grenzbereiches liegen, sich umso
seltener ein Diabetes im Laufe des weiteren Lebens manifestieren wird und umgekehrt. Es handelt
sich also um eine probabilistische Aussage in Bezug auf diesen Grenzbereich.
Eine gestörte Glukoseverwertung muss nicht zwangsläufig in einen Diabetes münden. Sowohl die
frühe Manifestation des Diabetes als auch die Glukoseverwertungsstörung kann durch Reduktion von
beeinflussbaren Risikofaktoren (z. B. durch Lebensstiländerung) häufig rückgängig gemacht werden.
Menschen mit eingeschränkter Glukosetoleranz haben bereits ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko,
wobei nicht eindeutig geklärt ist, ob in diesem Stadium der Stoffwechselstörung eine frühzeitige
Intervention den natürlichen Verlauf von Folgekrankheiten des sich später manifestierenden Diabetes
verhindert oder verzögert.
Die Festlegung der diagnostischen Kriterien für einen Diabetes mellitus (= chronische Hyperglykämie!)
ist ebenso problematisch wie für andere biologische Messgrößen (Blutdruck, Lipidwerte etc.). Welche
therapeutischen Schritte aus der Diagnose eines Diabetes mellitus gezogen werden, hängt von einer
Vielzahl individueller Faktoren ab.
Zu den verschiedenen Diagnosealgorithmen bei Typ-2-Diabetes siehe Kapitel H 3. Diagnostik.
©
2013
74
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 2. Therapieziele
H 2.1 Definition der Begriffe Zielwerte, Zielkorridore und
Therapieziele
Die Leitliniengruppe hat sich aufgrund der Vielfalt von Einflussfaktoren und zu beachtenden
Konditionen (Multimorbidität, Alter) dazu entschieden, nicht mehr von einem Zielwert
auszugehen. Vielmehr wurde ein Zielkorridor festgelegt, in dem sich medizinisch optimal die
Behandlung mit ihrem Ergebnis widerspiegeln soll. Dieser ist sowohl durch Studien belegt als
auch durch Extrapolation aus Studien abgeschätzt. Da zudem sehr individuelle Momente
(Patientenpräferenz, besonders andere Erkrankungen etc.) bei Einzelnen als einflussnehmende
Größen hinzukommen können, ist unter Kenntnis des Zielkorridors ein auf den individuellen
Patienten bezogener „individueller Zielwert“ auszumachen.
„Zielwerte“ bzw. „Zielkorridore“ informieren Arzt, diabetologisch geschulte Fachkraft und Patienten
über einen im Regelfall medizinisch optimalen Wert bzw. Wertkorridor. Sie werden nicht nur durch den
Diabetes definiert, sondern hängen auch von Alter, Begleiterkrankungen, Komplikationen einer
Behandlung sowie begleitenden Risikofaktoren ab.
Dies erklärt das Bestehen unterschiedlicher Zielwerte je nach Krankheitskonstellation bzw. die Angabe
von medizinisch begründeten Zielkorridoren unter Berücksichtigung der diabetesbezogenen
Gesamtsituation eines Patienten (Folgeerkrankungen des Diabetes, Krankheitsentwicklung, Alter etc.).
Davon zu unterscheiden ist das mit einem Patienten ausgemachte „individuell vereinbarte
Therapieziel“, das im – aber auch oberhalb oder unterhalb – des medizinisch definierten Zielkorridors
liegen kann. Dieses „individuell vereinbarte Therapieziel“ kann sowohl aus medizinischen (weiteren
Erkrankungen, Komplikationen der Behandlung etc.) als auch aus individuellen Gründen des
Patienten (Präferenzen, persönliche Werte etc.) vom Zielkorridor abweichen. Es kann zudem in
verschiedenen Lebenssituationen von Patient und Arzt neu ausgemacht werden, also sich verändern.
In der vorliegenden Leitlinie werden Zielkorridore angegeben, die – mit unterschiedlich hoher
Evidenzstärke – den Arzt, die diabetologisch geschulte Fachkraft und den Patienten evidenz- und
konsensbasiert darüber informieren, welcher Zielkorridor/Zielwert nach heutigem medizinischen
Wissensstand im Regelfall angestrebt werden sollte.
Unberührt davon bleibt es übergeordnetes Ziel der Leitlinie, primär gemeinsam mit dem Patienten
ein individuell vereinbartes Therapieziel zu finden.
H 2.2 Allgemeine Therapieziele
Allgemeine Therapieziele dieser Leitlinie sind für Menschen mit Typ-2-Diabetes im Hinblick auf
verminderte Morbidität, ggf. Mortalität und Erreichen von möglichst gutem Wohlbefinden, ein Optimum
an Behandlung zu erreichen.
Dies sollte unter der Prämisse geschehen, dass Behandlungsziele individuell mit dem Patienten unter
vollständiger und verständlicher Aufklärung über Nutzen und Schaden (mit Ausdrucksformen über
absoluten Nutzengewinn bzw. Schadenreduktion) vereinbart werden. Dabei ist es selbstverständlich,
dass das individuelle Ziel des Patienten von den ärztlichen Empfehlungen abweichen kann. Dies zu
respektieren kann helfen, die Stigmatisierung von Menschen mit Diabetes abzubauen.
Im Folgenden werden allgemeine Therapieziele bei Menschen mit Typ-2-Diabetes stichpunktartig
zusammengefasst (siehe Tabelle 5).
©
2013
75
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 5: Allgemeine Behandlungs- und Betreuungsziele bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
(nach NVL Diabetes mellitus Typ 2, 2002 [55], Tabelle A. 2 der Kurzfassung)
Es können folgende Behandlungs- und Therapieziele unterschieden werden, die von Alter
und Begleiterkrankungen abhängen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Lebensqualität
Kompetenzsteigerung (Empowerment) der Betroffenen im Umgang mit der Erkrankung
Verminderung eines Krankheitsstigmas
Behandlungszufriedenheit
Förderung der Therapieadhärenz
Reduktion des Risikos für kardiale, zerebrovaskuläre und sonstige makroangiopathische
Folgekomplikationen
Vermeidung und Behandlung mikrovaskulärer Folgekomplikationen (Erblindung, Dialyse,
Neuropathie)
Vermeidung und Behandlung des diabetischen Fußsyndroms
Vermeidung und Behandlung von Symptomen durch die Verbesserung der
Stoffwechseleinstellung
Behandlung und Besserung von Begleitkrankheiten
Minimierung der Nebenwirkungen der Therapie und der Belastungen des Patienten durch
die Therapie (Medikalisierung)
Reduktion von Morbidität und Mortalität
Aus der Situation zwischen pathophysiologischen Beobachtungen auf der einen, eher ernüchternden
Erkenntnissen aus Interventionsstudien auf der anderen Seite, sowie unter Berücksichtigung der
spezifischen Situation des jeweiligen Patienten, ergeben sich unterschiedliche Kategorien für
Therapieempfehlungen:
1. nach epidemiologischen Daten optimale Zielwertkorridore;
2. innerhalb dieser Korridore auf der Grundlage von Evidenz aus Interventionsstudien eher
anzustrebende Bereiche;
3. individuell mit den Patienten zu vereinbarende Therapieziele. In diese fließen zusätzlich
Patientenpräferenz, zu erwartende Lebenserwartung sowie Wertung von Nutzen und
Nebenwirkungen durch die Patienten mit ein.
4. Die so gefundenen Therapieziele können nur dann als legitimiert gelten, wenn sie unter
vollständiger und verständlicher Aufklärung über Nutzen und Schaden zustande gekommen sind.
Dies setzt voraus, dass Nutzen und Schaden in natürlichen Zahlen dargestellt werden. Angaben
zur relativen Risikoreduktion sollen hier nicht verwendet werden.
Die Stellung der Diagnose eines Diabetes mellitus stellt nicht selten eine schwere erlebte
Lebenseinschränkung dar und führt häufig zu Widerständen in der Akzeptanz der Krankheit,
beispielsweise durch Unterlassen der notwendigen Medikation, das bewusste Essen von
zuckerhaltigen Nahrungsmitteln etc. Dies ist immer zu bedenken, wenn den Patienten therapeutische
Vorschläge gemacht werden, die als Einschränkung erlebt werden können. Es empfiehlt sich daher,
eine Strategie des Aushandelns und der langsamen Therapieeskalation, begleitet über viele
gemeinsame Gespräche zwischen Arzt und Patient, einzuschlagen.
Die Therapieziele sollen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes individualisiert werden und es soll eine
Priorisierung des Behandlungsvorgehens stattfinden. Priorisierung und Therapieziele hängen unter
anderem ab von Morbidität, Alter und Lebenserwartung, eingeschränkter Lebensqualität und sozialer
Diskriminierung (z. B. Probleme auf dem Arbeitsmarkt, Berufseinschränkungen) der Menschen mit
Diabetes.
©
2013
76
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
2-1
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen für folgende Parameter individualisierte
Therapieziele vereinbart werden:
•
•
•
•
•
Lebensstil
Glukosestoffwechsel
Lipidstatus
Körpergewicht
Blutdruck
⇑⇑
(starker
Konsens)
[AKdÄ, 2009 [17] EK IV; ADA, 2006 [75]; DDG, 2009 [25]; NZGG, 2003 [76]; ADA, 2010 [77] EK IV]
2-2
Die Therapieziele der Menschen mit Typ-2-Diabetes hängen unter anderem ab von:
•
•
•
•
•
Patientenpräferenz
(Ko-)Morbidität
Alter und Lebenserwartung
Lebensqualität
sozialen und kulturellen Faktoren (z. B. Migrationshintergrund,
Arbeitsmarktsituation)
Statement
(starker
Konsens)
2-3
Die Behandlungsziele sollten individuell mit dem Patienten unter vollständiger und
verständlicher Aufklärung über Nutzen und Schaden (mit Angaben über absoluten
Nutzengewinn bzw. Schadensreduktion) vereinbart werden.
⇑
(starker
Konsens)
[Expertenkonsens EK IV]
2-4
Individuell mit dem Patienten vereinbarte Therapieziele sollten im Laufe der Behandlung
mindestens einmal jährlich und darüber hinaus je nach Bedarf evaluiert und
entsprechend den Ergebnissen erneut verfolgt oder korrigiert werden.
⇑
(starker
Konsens)
[Expertenkonsens EK IV]
2-5
Die individuell mit dem Patienten vereinbarten Therapieziele oder deren eventuell
begründetes Nichtzustandekommen sollten – nachvollziehbar für Arzt, diabetologisch
geschulte Fachkraft und Patient – dokumentiert (z. B. DMP, Gesundheitspass Diabetes)
werden.
⇑
(starker
Konsens)
[AKdÄ, 2009 [17] EK IV; Leitliniengruppe Hessen, 2007 [30] EK IV – mod.]
Eine nachvollziehbare Dokumentation der zwischen Patient und Arzt vereinbarten individuellen
Behandlungsziele wäre wünschenswert, jedoch ist dies in der Realität (besonders bei geriatrischen
Patienten) nicht immer zu erreichen. Aus diesem Grund wurde für Empfehlung 2-5 nur der
Empfehlungsgrad B (= ⇑) vergeben.
©
2013
77
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Vereinbarung der Therapieziele in gestufter Form zwischen Patient und Arzt (Shared Decision
Making)
Empfehlungsgrad
Empfehlungen/Statements
2-6
Aufgrund der für die Betroffenen nicht selten als schwere Lebenseinschränkung erlebten
Diagnose
des
Typ-2-Diabetes
sollte
eine
Strategie
der
gemeinsamen
Entscheidungsfindung und der langsamen Therapieeskalation verfolgt werden.
[Benjamin et al., 1999 [78], Olivarius et al., 2001 [79], Greenfield et al., 1998 [80], Pill et al., 1998 [81]]
⇑
(starker
Konsens)
Die Vereinbarung von Therapiezielen mit dem Patienten wird heute oft als sogenanntes „SharedDecision-Making“ bezeichnet. Über die Wirksamkeit eines solchen Vorgehens im Vergleich zur
herkömmlichen „Verordnung (in Form von Anordnung)“ gibt es nur sehr wenige Studien, die die
Auswirkungen auf medizinische Zielwerte, z. B. den HbA1c, untersucht haben.
Die Arbeitsgruppe von Greenfield zeigte in einer Untersuchung ambulant betreuter Menschen mit
Diabetes, dass die Interventionsgruppe mit aktiv gestaltender Einbeziehung des Patienten im
Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikante Verbesserung der HbA1c-Werte erbrachte [80].
Zu einem ähnlichen Ergebnis kam die Arbeitsgruppe um Benjamin und Kollegen. In dieser Studie
wurden zunächst Ärzte und Pflegepersonal in Gesprächsführung unterrichtet. In der anschließenden,
15-monatigen kontrollierten Studie mit 144 Menschen mit Typ-2-Diabetes fanden sich nur in der
Interventionsgruppe signifikant verbesserte HbA1c-Werte (Vergleich: Betreuung durch geschultes
versus nicht geschultes Personal) [78].
In einer Arbeit von de Fine Olivarius und Kollegen wurde dem regulären Diabetesmanagement eine
individualisierte, zielorientierte Patientenbetreuung gegenübergestellt. Auch hier kam es nur in der
Interventionsgruppe zu einer signifikanten Verbesserung des HbA1c-Wertes [79].
Die Arbeitsgruppe um Pill führte eine clusterrandomisierte Studie mit 2 x 15 Praxen durch, in der
geprüft wurde, ob bei schlecht eingestellten Menschen mit Typ-2-Diabetes Ärzte und medizinisches
Personal, die in patientenzentrierter Kommunikation geschult worden waren, eine nennenswerte
Verbesserung des HbA1c erreichen. In dieser Studie fanden sich allerdings keinerlei Effekte auf den
HbA1c-Wert, da nach 2 Jahren nur noch 19 % der Teilnehmer diese aufwendigere Art der Beratung
anwendeten [81].
H 2.3 Spezifische Therapieziele
Studiendaten aus Deutschland (KORA/MONICA-Studie) machen deutlich, dass das Vorhandensein
eines Diabetes mellitus entscheidenden Einfluss auf die mittlere Lebenserwartung hat. Männer mit
Diabetes zeigten im Vergleich zu Männern ohne Diabetes einen Verlust an Lebenszeit von 4 bis 7
Jahren. Bei Frauen mit Diabetes liegt die Lebenserwartung um 5 Jahre niedriger als bei Frauen ohne
Diabetes. In anderen europäischen Ländern wurden vergleichbare Daten zur Übersterblichkeit bei
Diabetes gefunden [68].
Geschätzt bedingt diese Übersterblichkeit bei Diabetes einen Verlust von etwa 6 bis 10 % der
normalen Lebenserwartung – in Abhängigkeit vom sozioökonomischen Status und vom Lebensalter
bei Diagnosestellung.
Ursächlich dafür sind bei Typ-2-Diabetes vor allem die chronischen Komplikationen in Form der
Makroangiopathie, der Mikroangiopathie und der Neuropathie, während akute Komplikationen
(hyperglykämisches Koma und therapiebedingte Hypoglykämien) eine untergeordnete Rolle spielen
[82-84]. Die Kenntnis dieser Ursachen (siehe unten) ist wichtig für das Therapiekonzept.
Ebenso wichtig wie die Behandlung des Kohlenhydratstoffwechsels ist die Therapie der vaskulären
Risikofaktoren (metabolisches Syndrom mit Hypertonie, Fettstoffwechselstörungen, Adipositas). Siehe
hierzu auch die Ausführungen in der Nationalen VersorgungsLeitlinie Koronare Herzkrankheit [85].
©
2013
78
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 2.3.1 Plasmaglukose versus HbA1c zur Kontrolle des Stoffwechsels bei
Menschen mit Diabetes
Der Typ-2-Diabetes verläuft sehr lange, möglicherweise sogar über Jahre unbemerkt. Erst wenn zu
weiten Teilen des Tages die Plasmaglukosewerte über etwa 250 mg/dl (13,9 mmol/l) (HbA1c um
9,5 %) liegen, kommt es zu Symptomen wie Schwäche, leichte Ermüdbarkeit und häufiges
Wasserlassen.
Bei der Behandlung des Diabetes mellitus wird als langfristiger Stoffwechselparameter der HbA1cWert benutzt, um die Höhe der Plasmaglukose über einen längeren Zeitraum zu bestimmen.
Da der HbA1c-Wert Ausdruck einer Plasmaglukoseexposition der Erythrozyten über einen Zeitraum
von sechs bis zwölf Wochen ist, können kurzfristige Stoffwechselveränderungen oder die Wirksamkeit
einer Therapieanpassung kaum beurteilt werden.
Zur
alternativen
Nutzung
der
„Plasmaglukoseselbstmessung“.
Uringlukoseselbstmessung
siehe
Kapitel
H
5.1.1
Orientierend gelten folgende normnahen Plasmaglukosewerte in Abhängigkeit von Alter, Komorbidität
und individuell vereinbarten Therapiezielen als optimierende Richtwerte: Nüchtern- und präprandiale
Plasmaglukose 100 bis 125 mg/dl (5,6 bis 6,9 mmol/l); postprandiale Plasmaglukose 140 bis
199 mg/dl (7,8 bis 11,0 mmol/l).
Orientierend bedeutet in diesem Zusammenhang nicht, dass die entsprechenden Werte erreicht
werden sollen, sondern nur, dass diese Werte den Patienten orientierend darüber informieren, welche
Plasmaglukosezielkorridore im normnahen Bereich liegen. Genauere Zielwerte für Patienten, deren
Plasmaglukose gemessen wird, sollen von individuellen Faktoren wie Komorbidität, Lebenserwartung,
Hypoglykämieneigung etc. abhängig gemacht werden und sind somit in Absprache mit dem
behandelnden Arzt individuell festzulegen. In Abhängigkeit von Alter und Komorbidität können
individuell vereinbarte Therapieziele deutlich darüber liegen.
Die angegebenen Wertebereiche sind in Analogie zur Plasmaglukose bei Menschen ohne Diabetes
entstanden. Dabei sind zur Vermeidung von Hypoglykämien für Menschen mit Diabetes im unteren
und oberen Bereich des Korridors eher höhere Werte angegeben. Diese Wertebereiche sind
allerdings nicht durch Studienevidenz belegt.
Bei der Beurteilung der Stoffwechseleinstellung zählen der erreichte HbA1c-Werte und ggf. die
Symptomfreiheit, wenn diese das „individuell vereinbarte Therapieziel“ waren. Sie sind die
entscheidenden
Zielgrößen
der
Behandlung,
nicht
einzelne
Plasmaglukosewerte.
Plasmaglukosewerte dienen allein der Therapieadaptation zu Beginn einer Therapie oder wenn die
Therapieziele nicht erreicht wurden und die optimale Therapie noch gefunden werden muss.
Tritt der Typ-2-Diabetes in sehr hohem Lebensalter auf oder ist die Lebenserwartung eines Patienten
mit Typ-2-Diabetes aufgrund anderer Erkrankungen stark vermindert, kann man vertreten, dass als
zwischen Patient und Arzt individuell vereinbartes Therapieziel die Symptomfreiheit, also die
Vermeidung hoher Plasmaglukosewerte und entsprechend einem HbA1c-Wert etwa 8,5 bis 9,0 %
definiert wird. Die Begründung hierfür ist, dass Komplikationen eines Diabetes – liegen sie nicht schon
bei Diagnosestellung vor – meist mehrere Jahre (5 bis 7 Jahre) brauchen, um zu einem klinischen
Problem zu werden.
Solche Abweichungen sollen aber immer nur nach vollständiger und für den Patienten verständlicher
Aufklärung zu Nutzen (Absoluter Nutzenausdruck) und Schaden bzw. unerwünschten Wirkungen
vereinbart werden.
©
2013
79
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 2.3.2 Orientierungsgrößen der Therapieziele: HbA1c
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
2-7
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen individualisierte Therapieziele für HbA1c mit
dem Patienten vereinbart werden. Bei Wahl des individualisierten HbA1c-Therapiezieles
sollen folgende Aspekte berücksichtigt werden:
•
•
•
•
Patientenpräferenz nach Aufklärung
Alter und (Ko-)Morbidität
Abwägung zwischen Nutzen (Risikoreduktion hinsichtlich diabetesbedingter
Folgeerkrankungen) und Schaden (z. B. Risiko für Hypoglykämien und
Gewichtszunahme) der Substanzen
Art der einzusetzenden Therapie
⇑⇑
(starker
Konsens)
[AKdÄ, 2009 [17] EK IV; ADA, 2006 [75]; DDG, 2009 [25]; NZGG, 2003 [76]]
Antihyperglykämische Einstellung zur Prävention von Mikro- und Makroangiopathie
In einer epidemiologischen Untersuchung an Patienten der United Kingdom Prospective Diabetes
Study (UKPDS) zeigte sich eine deutliche Assoziation zwischen dem Surrogatparameter HbA1c
und mikro- sowie makrovaskulärem Risiko [86]. Auch andere epidemiologische Studien weisen
hierauf hin [87-93]. Ein Schwellenwert des HbA1c für das Auftreten eines Risikos wird weder bei
Menschen mit Typ-1- noch mit Typ-2-Diabetes beobachtet.
Klinische Studien zeigen, dass bei intensiverer Glukosesenkung mit Sulfonylharnstoffen oder Insulin
eine Reduktion mikrovaskulärer Komplikationen zu erreichen ist, allerdings um den Preis von
Gewichtszunahme und Hypoglykämien [94-97]. In der Kumamoto-Studie wurde bei intensivierter
Insulintherapie von jungen normgewichtigen Japanern eine Verminderung von Retinopathie,
Nephropathie und Neuropathie beobachtet. In der UKPDS beruhte der Effekt vor allem auf einer
Reduktion von Retinopathie, in der ADVANCE-Studie auf einer Reduktion von Nephropathie. Für
Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus liegen ähnliche Ergebnisse vor [98].
Bisherige kontrollierte klinische Studien zur medikamentösen antihyperglykämischen Therapie
konnten, mit Ausnahme einer Teilstudie der UKPDS zur Behandlung adipöser Menschen mit Typ-2Diabetes mit Metformin [99], keine Senkung des Risikos für makrovaskuläre Ereignisse in
Einzelstudien nachweisen. So fand sich bei stärkerer Senkung der Plasmaglukose mit anderen oralen
Antidiabetika und/oder Insulin weder in den kontrollierten Studien der UKPDS, noch in neueren
Studien, die sehr niedrige HbA1c-Werte erzielten (ACCORD-Studie: 6,4 %, ADVANCE-Studie: 6,5 %,
ORIGIN-Studie: 6,2 % (Insulin glargin-Arm) und 6,5 % (Standard-Arm)), eine signifikante
Verminderung makrovaskulärer Endpunkte [95; 97; 100; 101].
Es liegen mehrere systematische Übersichtsarbeiten zum Thema „intensivere Senkung der
Plasmaglukose“ und deren Auswirkungen auf kardiovaskuläre Ereignisse vor. Zwei Metaanalysen
zeigten eine Reduktion nichttödlicher Myokardinfarkte sowie eine Reduktion der KHK-Ereignisse [102;
103]. Keine signifikanten Unterschiede wurden hinsichtlich der Endpunkte Gesamtmortalität und
Apoplex gezeigt. Die Ergebnisse wurden jedoch methodisch kritisiert, da keine Untersuchung der
Bias-Risiken der eingeschlossenen Studien vorgenommen wurde und eine ausgeprägte klinische
Heterogenität vorlag [104].
Eine andere Metaanalyse über vier Studien (ACCORD-, ADVANCE-, UKPD- und VADT-Studie)
konnte die Ergebnisse jedoch bestätigen. Unter einer stärkeren Senkung der Plasmaglukose konnte
eine Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse (Schlaganfall, tödlicher und nichttödlicher Myokardinfarkt)
um 9 % (HR 0,91, 95 %-CI: 0,84 bis 0,99) erreicht werden, welche vor allem durch eine 1,3 %ige
(ARR) Senkung des Risikos für Myokardinfarkte erreicht wurde.
Die absolute Risikoreduktion betrug nach einer Metaanalyse aus dem Jahr 2009 [103] 1,3 %
zugunsten der intensiveren Senkung der Plasmaglukose. In neueren und methodisch besseren
Metaanalysen [105-107] konnten keine signfikanten Unterschiede bezüglich Gesamtmortalität und
kardiovaskuläre Mortalität gefunden werden. Das relative Risiko für schwere Hypoglykämien war nach
©
2013
80
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
intensiverer Senkung der Plasmaglukose gegenüber der weniger intensiven fast um das Dreifache
erhöht (HR 2,48, 95 %-CI: 1,91 bis 3,21) [104; 108]. Demnach konnte metaanalytisch der Nutzen einer
intensiveren Senkung der Plasmaglukose auch auf makrovaskuläre Endpunkte – wenn auch geringer
ausgeprägt als bei den mikrovaskulären Ereignissen – zumindest teilweise gezeigt werden.
Im Gegensatz zur ADVANCE-Studie wies die intensiv behandelte Gruppe der ACCORD-Studie eine
Erhöhung der Gesamtmortalität auf [109]. Die Ursachen dafür sind unbekannt. Einschlägige
Kommentare sind spekulativ [110]. Positive Effekte auf die makrovaskulären Komplikationen des
Diabetes wurden in Langzeitstudien mit multiplem Therapieansatz beobachtet, in denen ein
risikomindernder Lebensstil mit Senkung eines erhöhten Körpergewichts, erhöhter körperlicher
Aktivität, Verzicht auf das Rauchen, einer angemessenen Ernährung und möglichst guter
Stoffwechseleinstellung sowie Therapie von Hypertonie und Dyslipoproteinämie die wesentlichen
Therapieelemente waren [111]. Folglich muss angenommen werden, dass außer der Plasmaglukose
zusätzliche Einflussfaktoren (siehe auch Tabelle 2: „Manifestationsfördernde Faktoren des Typ-2Diabetes mellitus“ in Kapitel H 1. 2), die das kardiovaskuläre Risiko charakterisieren, eine wesentliche
Rolle spielen [112; 113].
Präventiven Maßnahmen wie z. B. der körperlichen Aktivität, Gewichtsreduktion, Behandlung von
Hypertonie und Fettstoffwechselstörungen (siehe [85]) wird daher zur Vermeidung makrovaskulärer
Komplikationen eine vorrangige Bedeutung zugemessen, während das wesentliche langfristige Ziel
der antihyperglykämischen Therapie in der Verminderung mikrovaskulärer Ereignisse besteht.
Die in klinischen Studien gezeigte mögliche Reduktion mikrovaskulärer Ereignisse durch
medikamentöse Maßnahmen, bilden die Grundlage der Empfehlung für einen HbA1c-Korridor von
6,5 bis 7,5 % [25; 31; 76; 114-117] (siehe Tabelle 7).
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
2-8
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes soll zur Prävention von Folgekomplikationen ein
HbA1c-Korridor von 6,5 % bis 7,5 % unter Berücksichtigung der individualisierten
Therapieziele (siehe Empfehlungen 2-1 und 2-7) angestrebt werden.
[AKdÄ, 2009 [17] (EK IV); ADA, 2010 [77] (Empfehlungsgrad A); CDA, 2009 [118] (Empfehlungsgrad A-B)]
⇑⇑
(starker
Konsens)
Prinzipiell sollte das therapeutische Ziel von nahe 6.5 % mit dem Einsatz hinreichend geprüfter und
bewährter Antidiabetika und unter Verzicht auf eventuell nebenwirkungsträchtigere oder weniger
geprüfte Substanzen sowie deren Mehrfachkombinationen erreicht werden können. Voraussetzungen
für eine Absenkung des HbA1c-Wertes auf nahe 6,5 % sind die Kooperativität des Patienten und dass
soziale Bedingungen und Komorbiditäten des Patienten dies ermöglichen.
Die Zielwerte spiegeln den Konsens zahlreicher Fachgremien wider, in denen man sich auf einen Wert
aus dem Wertekontinuum geeinigt hat, für den die meisten und wichtigsten Gründe sprechen.
Es ist jedoch im Individualfall immer sorgfältig abzuwägen, ob eine gezielte antihyperglykämische
Therapie mit dem Ziel einer Absenkung des HbA1c auf niedrige Werte (siehe Tabelle 7), mit der sich
die begründete Hoffnung auf eine Verminderung mikrovaskulärer Komplikationen verbindet, in einem
für den Patienten sinnvollen Verhältnis hinsichtlich möglicher weiterer Risiken steht. Klinische Studien
zeigen, dass das erwünschte Stoffwechselziel nicht von allen Patienten erreicht werden kann und bei
der Therapie in Abhängigkeit vom eingesetzten Antidiabetikum mit einem erhöhten
Nebenwirkungsrisiko zu rechnen ist. Beispielhaft seien hier Hypoglykämien und Gewichtszunahme
(z. B. durch Sulfonylharnstoffe oder Insulin) oder das erhöhte Risiko für Herzinsuffizienz und Frakturen
unter Glitazonen genannt.
©
2013
81
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
2-9
Eine Absenkung des HbA1c-Wertes auf unter 6,5 % sollte nur unter folgenden
Bedingungen erfolgen:
•
Absenkung durch eine alleinige Änderung des Lebenstils erreichbar
⇑
oder
•
Absenkung durch Medikamente erreichbar, die kein erhöhtes Risiko für
bedeutende Nebenwirkungen (zum Beispiel schwere Hypoglykämien,
substantieller Gewichtsanstieg, Herzinsuffizienz, Pankreatitis) tragen und deren
Nutzen in Bezug auf klinische Endpunkte belegt ist
(starker
Konsens)
[AKdÄ, 2009 [17] (EK IV); CDA, 2009 [118] (Empfehlungsgrad A)]
Stellungnahme der DEGAM zu Empfehlung 2-9
Die Empfehlung zur Absenkung des HbA1c unter 6,5 % in Empfehlung 2-9 ist nach Sicht der DEGAM
nur dann umzusetzen, wenn sie eine durch Änderung des Lebensstils oder den Einsatz von Metformin
erfolgen kann. Für Metformin wurde eine deutliche Senkung von Infarktrate und Sterblichkeit
nachgewiesen, und es treten darunter kaum Hypoglykämien auf.
Begründungen dazu sind:
©
a.
Zwar liegen auch für Glibenclamid, Insulin, und Gliclazid Studien (siehe Tabelle 6) mit
Nachweis eines positiven Effektes auf mikrovaskuläre Endpunkte vor. Dabei kam es jedoch zu
einer Steigerung des Körpergewichtes sowie der Raten an schweren Hypoglykämien. Das
Ausmaß der Gewichtszunahme lag in der UKPDS über 10 Jahre unter Glibenclamid um 1,7 kg
höher als bei Placebo. Die durch Glibenclamid verursachten schweren Hypoglykämien lagen in
dergleichen Studie bei 0,4 % im Vergleich zu 0,1 % in der Kontrollgruppe.
b.
Aus einer Übersicht über die großen Interventionsstudien [119] ist zudem ableitbar, dass sich
eine stärkere HbA1c-Senkung eher in den Studien ungünstig auswirkte, in denen schon bei
Ausgangslage der Studien höhere kardiovaskuläre Ereignisraten zu erwarten waren (siehe
Tabelle 6).
c.
Eine retrospektive populationsbasierte Kohorte aus Großbritannien [120] legt nahe, dass bei
Menschen mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko das HbA1c nicht weiter als bis auf 7,0 %
gesenkt werden soll, wenn andere therapeutische Wege als die Änderungen des Lebensstiles
und/oder der Einsatz von Metformin gewählt werden. Wenn es schon häufiger zu
Hypoglykämien kam, sollte das HbA1c nicht weiter als auf 7,5 % gesenkt werden.
2013
82
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 6: Kurzgefasste Darstellung der Ergebnisse großer Interventionsstudien zur Plasmaglukoseund HbA1c-Senkung unter Nutzen-Schaden-Aspekten
Studie
Herzinfarkthäufigkeit in den
Grundgesamtheiten der
verschiedenen
Studienkollektive*
HbA1c-Senkung Nutzen/Schaden der Intervention
in den Interventions- und
Kontrollgruppen
ACCORD
[100]
1,38 % pro Jahr
6,4 vs. 7,5 %
•
•
VADT [121]
1,59 % pro Jahr
6,9 vs. 8,4 %
•
•
•
ADVANCE
[95]
0,55 % pro Jahr
6,5 vs. 7,3 %
•
•
ORIGIN [101]
0,93 % pro Jahr
6,2 vs. 6,5 %
•
•
Infarktrate signifikant gesenkt (3,6 vs.
4,6 %)
aber signifikanter Anstieg der
Gesamtmortalität von 4,0 auf 5,0 %
kein Nutzen der Intervention
hinsichtlich makro- oder
mikrovaskulärer Endpunkte
unerwünschte Wirkungen – v. a.
Hypoglykämien – signifikant häufiger
(24,1 vs. 17,6 %).
nichtsignifikanter Trend zu erhöhter
Sterblichkeit in der
Interventionsgruppe
weniger Auftreten von
Mikroalbuminurie (4,1 vs. 5,2 %)
schwere Hypoglykämien häufiger
(2,7 vs. 1,5 %)
kardiovaskuläre Ereignisse: 2,94 vs.
2,85 pro 100 Patientenjahre
Hypoglykämieraten: 1,0 vs 0,3 pro
100 Patientenjahre
* Die untersuchten Studienkollektive waren unterschiedlich. So war ACCORD eine amerikanische
Studie, während für ADVANCE viele Personen im asiatisch-pazifischen Raum gewonnen wurden,
deren Infarktrisiko prinzipiell niedriger liegt. In VADT wurden amerikanische Vietnamkriegveteranen
mit einem noch höheren vaskulären Grundrisiko untersucht.
In die Erwägungen zum Zielwert sind daher neben den erstrebten Vorteilen
antihyperglykämischen Therapie immer auch deren potenzielle Risiken einzubeziehen.
der
Unzureichende Ergebnisse oder Risiken einer gezielten antihyperglykämischen Therapie müssen
auch dann erwartet werden, wenn die Basistherapie (Schulung und Training, körperliche Aktivität,
Ernährungsumstellung) unzureichend oder erfolglos war. Die zielwertorientierte Stoffwechseleinstellung erfordert in der Mehrzahl der Fälle eine relevante Mitarbeit des Patienten und unter
Umständen die Bereitschaft zur Insulintherapie einschließlich der intensivierten Form. Diese wird aber
ebenso wie die Änderung des Lebensstils von den Betroffenen oft nicht akzeptiert. Die Therapieziele
(siehe Tabelle 7) erfordern deshalb unter somatischen und psychosozialen Aspekten eine
individuelle Betrachtung.
Die individuellen Therapieziele können z. B. bei geriatrischen Patienten, bei besonderen sozialen
Bedingungen,
Begleitkrankheiten
mit
eingeschränkter
Lebenserwartung
oder
hohem
Hypoglykämierisiko von den in Tabelle 7 aufgelisteten Zielwerten abweichen. Die Therapieziele sollten
deshalb vorab mit dem Patienten individuell vereinbart werden. Hierbei empfiehlt es sich, zwischen
(idealen) Fernzielen und (realistischen) Nahzielen zu unterscheiden. Die individuell vereinbarten
Therapieziele sind für Arzt und Patient nachvollziehbar zu dokumentieren (z. B. DMP,
Gesundheitspass Diabetes). Dies sollte selbstverständlich sein. In besonderen Situationen oder bei
©
2013
83
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
besonderen Patientengruppen (z. B. geriatrische Patienten) kann diese Dokumentation schwierig sein
und ist nicht immer realistisch.
Es ist internationaler Konsens, dass die Therapieziele individuell vereinbart werden müssen
[15; 25; 31; 76; 114-117].
Neben der globalen Einstellungsqualität wird die postprandiale Hyperglykämie von verschiedenen
Autoren aufgrund pathophysiologischer Erwägungen, epidemiologischer Untersuchungen und
klinischer Studien mit Surrogatparametern als unabhängiger Risikofaktor für Mortalität und für makround mikrovaskuläre Erkrankungen angesehen [122-134]. Derzeit liegen jedoch noch keine vollendeten
Interventionsstudien vor, die diesen Zusammenhang sichern oder die einen Vorteil für die gezielte
Senkung postprandialer Plasmaglukosewerte bei gleichem HbA1c belegen.
Eine randomisierte kontrollierte Studie, die sogenannte HEART2D Studie, untersuchte den Einfluss
einer Reduktion der postprandialen Plasmaglukosewerte auf die klinisch relevanten Endpunkte
kardiovaskuläre Mortalität und Morbidität bei Menschen mit Typ-2-Diabetes mit Zustand nach
Myokardinfarkt. Die Studie wurde nach 2,7 Jahren wegen Erfolglosigkeit vorzeitig abgebrochen. Es
konnte kein statistisch signifikanter Vorteil einer prandialen Insulintherapie im Vergleich zu einer
Therapie mit Basalinsulin gezeigt werden. Beide Gruppen erreichten eine vergleichbare Verbesserung
des HbA1c sowie eine vergleichbare Verminderung des kardiovaskulären Risikos unabhängig von den
erreichten postprandialen Plasmaglukosewerten [135].
Dies entspricht auch der Bewertung der American Diabetes Association (ADA) [15; 117; 136].
H 2.3.3 Orientierungsgrößen der Therapieziele: Blutdruck, Lipide und
Körpergewicht
Die Modifikation weiterer Risikofaktoren ist von außerordentlicher Bedeutung insbesondere auch zur
Prävention der Makroangiopathie, steht jedoch nicht im Fokus einer Empfehlung zur
antihyperglykämischen Behandlung. Daher wird hier nur in kürzester Form auf einige Aspekte
eingegangen und auf diesbezügliche Leitlinien verwiesen [137-139].
Blutdruck
Ein wichtiger Risikofaktor der Mikroangiopathie ist erhöhter Blutdruck [140-142]. Es bestehen
direkte, signifikante Beziehungen zwischen der Höhe des Blutdrucks und der Inzidenz und
Progression von Nephropathie [140] und Retinopathie [140; 142; 143].
Die UKPD-38-Studie zur Hypertonie [142] hat signifikante Effekte der Blutdrucksenkung auf die
Summe aller diabetesabhängigen Endpunkte, diabetesbedingten Tod, Schlaganfall, mikrovaskuläre
Erkrankungen und Herzversagen gezeigt. Eine Senkung des Blutdrucks senkt auch das Risiko für die
Makulopathie [142].
In der ACCORD-Studie [144] wurden bei Menschen mit Diabetes mellitus vergleichend systolische
Blutdruckwerte von <120 mmHg (intensive Therapie) oder von <140 mmHg (Standardtherapie)
angestrebt. Beide Gruppen unterschieden sich nicht statistisch-signifikant bezüglich des primären
Endpunktes der Studie (Summe von kardiovaskulären Todesfällen, nichttödlichen Herzinfarkten und
nichttödlichen Schlaganfällen). Allerdings traten in der intensiv behandelten Patientengruppe seltener
Schlaganfälle auf. Andererseits kam es in dieser Gruppe häufiger zu Nebenwirkungen. Insgesamt
kann man aus den vorliegenden Daten den Schluss ziehen, dass bei hypertensiven Patienten mit
Diabetes mellitus ein diastolischer Zielblutdruck von 80 mmHg angestrebt werden soll. Der systolische
Blutdruck sollte bei diesen Patienten mit relevant erhöhtem kardiovaskulärem Gesamtrisiko
zuverlässig unter 140 mmHg gesenkt werden. Individuelle Gegebenheiten sind jeweils zu
berücksichtigen. Die beschriebene Studienlage sowie die daraus abgeleiteten Empfehlungen zum
Blutdruck wurden aus der NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenenalter entnommen.
Für weiterführende Infomationen wird auf diese NVL verwiesen (siehe Nierenerkrankungen bei
Diabetes, 2010 [20]).
©
2013
84
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Rauchen, Dyslipoproteinämie und weitere Risikofaktoren
Weitere Risikofaktoren für die Nephropathie sind Rauchen [145-148] und noch nicht identifizierte
genetische Faktoren [34]. Diesbezüglich wird ebenfalls auf die NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes
im Erwachsenenalter verwiesen. Rauchen ist auch ein Risikofaktor für die Retinopathie [148-153].
Die bei Menschen ohne Diabetes identifizierten Risikofaktoren der Arteriosklerose können auch bei
Menschen mit Diabetes als Risikofaktoren makroangiopathischer Komplikationen nachgewiesen
werden: Alter, Hypertonie, Rauchen, Dyslipoproteinämie (hohe Plasmatriglyzeride, niedriges HDLCholesterin, hohes LDL-Cholesterin und pathologische Lipoproteine) [154-157].
Hinzu kommt als wesentlicher, für Diabetes mellitus typischer pathogenetischer Faktor eine aktivierte
Hämostase mit erhöhter Plättchenkoagulabilität, Hyperfibrinogenämie und gesteigerter PAI-1-Aktivität
[158-164].
Wie bei allen Folgeerkrankungen besteht für die Risikofaktoren der Makroangiopathie ein
Kontinuum zwischen
Risikoausprägung
und
Folgeerkrankung.
Studien
in
der
Allgemeinbevölkerung und bei Menschen mit Typ-2-Diabetes [165] haben gezeigt, dass eine
wirksame Therapie der Risikofaktoren zu einer Senkung des Makroangiopathie-Risikos führt.
Sie stehen in Einklang mit der Annahme, dass der Nutzen einer Intervention bei Diabetes mellitus
entsprechend dem erhöhten kardiovaskulären Risiko meist größer ist als der Nutzen in der
Allgemeinbevölkerung. Sofern dies nicht dazu führt, dass neue Risiken in Kauf genommen werden
müssten, sollten daher die entsprechenden Orientierungsgrößen (siehe Tabelle 7) und die
Praktizierung einer gesunden Lebensweise mit regelmäßiger körperlicher Aktivität, diabetesgerechter
Ernährung und Verzicht auf Rauchen angestrebt werden. Das therapeutische Konzept zielt darauf,
dass die Vermeidung akuter und chronischer Komplikationen nicht nur die Lebenserwartung, sondern
auch die Lebensqualität bessert. Das ist allerdings nicht immer der Fall. Die Therapie umfasst
nichtmedikamentöse basistherapeutische Maßnahmen, die nach Möglichkeit bei allen Patienten
eingesetzt werden sollen und spezielle Therapiemaßnahmen, die sich nach den individuellen
Befunden und Wünschen richten.
H 2.3.4 Zusammenfassung der Orientierungsgrößen zu Plasmaglukose, HbA1c,
Lipiden, Blutdruck und Körpergewicht
Für die nachstehend angegebenen Orientierungsgrößen zu Plasmaglukose- und Lipid-Werte sowie zu
Body-Mass-Index BMI und zur oberen Grenze des HbA1c-Zielkorridors existiert keine Studienlage,
aus der die Werte abgeleitet werden könnten. Vielmehr wurde aus Studien und dem Wissen um die
entsprechenden Werte bei Gesunden extrapoliert, um eine Orientierungsmöglichkeit für die
Behandlung zu geben.
©
2013
85
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 7: Orientierungsgrößen der Therapieziele für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes
(mod. nach [166], Tabelle A. 3 der Kurzfassung)
Indikator
Orientierungsgrößen der Therapieziele
mg/dl
mmol/l
• Nüchtern-/präprandiale Plasmaglukose
(venös)
100-125
5,6-6,9
• Postprandiale Plasmaglukose (venös) 1
bis 2 Std. postprandial
140-199
7,8-11,0
Indikator
Individualisierung der Therapieziele
HbA1c
HbA1c-Zielkorridor
zur
Primärprävention
von
Folgekomplikationen von 6,5 % bis 7,5 % (48 bis
58 mmol/mol).
Worauf man im Korridor abzielt, hängt von folgenden
individuellen Aspekten ab:
•
•
•
•
Lipide
Bezüglich des speziellen Vorgehens im Rahmen der
lipidsenkenden Behandlung werden zwei Strategien
diskutiert:
•
•
Gewichtsabnahme bei Übergewicht
Blutdruck
©
2013
Patientenwille nach Aufklärung
Alter und Komorbidität (je jünger und gesünder,
desto näher am empfohlenen Ziel-HbA1c)
Abwägung von Nutzen und Risiken
(Hypoglykämien, Gewichtszunahme) der
Substanzen
Art der eingesetzten Substanz (mit Metformin um
7 %, ggf. bei guter Verträglichkeit auch darunter,
mit Glibenclamid und Insulin maximale Senkung
auf 7 %)
•
LDL-Cholesterin-Senkung auf Zielwert < 100
mg/dl (< 2,6 mmol/l) (DDG/DGIM)
Strategie der festen Statindosis (AkdÄ,
DEGAM)
•
bei BMI von 27 bis 35 kg/m2: etwa 5 %
Gewichtsabnahme
bei BMI > 35 kg/m2: > 10 % Gewichtsabnahme
•
•
systolischer Blutdruck: < 140 mmHg
diastolischer Blutdruck: 80 mmHg
86
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 3. Diagnostik
Blutglukose vs. Plasmaglukose:
In der Umgangssprache insbesondere mit Patienten wird häufig von Blutzucker gesprochen. Dies ist
inkorrekt, denn im Blut gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Zucker. Daher sollte der Begriff Glukose
verwendet werden. In Diagnostik und Therapiekontrolle wird heute standardmäßig Plasmaglukose
gemessen. Auch die „Point of Care“-Geräte zum Glukosemonitoring sind jetzt auf Plasmaglukose
geeicht. Daher sollte der Begriff Blutglukose verlassen werden. Dies ist insofern von Bedeutung, da
Blut- und Plasmaglukoseanalysen aus der gleichen Probe unterschiedliche Ergebnisse liefern. Die
Plasmaglukosekonzentration ist um ca. 11 % höher als die der Blutglukose.
Daher wird durchgehend in der Nationalen VersorgungsLeitlinie nur noch von Plasmaglukose
gesprochen. Dies ist insbesondere im Kapitel Diagnostik von entscheidender Bedeutung.
Ziele der Diagnostik sind:
• die Abklärung des Vorliegens einer Glukosestoffwechselstörung und ggf. deren ätiologische
Klassifizierung sowie
• das Erkennen von Begleit- und Folgekrankheiten und deren Risikofaktoren.
Die vorliegende Nationale VersorgungsLeitlinie setzt den inhaltlichen Fokus auf die Therapieplanung
bei Typ-2-Diabetes. Aus diesem Grunde werden in den folgenden Kapiteln zur Diagnostik nur jene
diagnostischen Maßnahmen aufgeführt und beschrieben, die unmittelbar für die Planung der Therapie
von Relevanz sind. Für weiterführende Informationen zur Diagnostik von diabetischen Risikofaktoren
und deren Screeening wird auf entsprechende Leitlinien verwiesen.
H 3.1. Diagnostik einer Glukosestoffwechselstörung
(nach AKdÄ, 2009 [17])
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
3-1
Ein Diabetes mellitus kann diagnostiziert werden anhand
•
des Algorithmus 1 „Algorithmus zur Diagnose eines Typ-2-Diabetes mellitus“
und
•
der Tabelle 8: „Anamnese und klinische Untersuchungen bei Menschen mit Typ2-Diabetes“
Statement
[in Anlehnung an die Kriterien der ADA [167] und nach der European Policy Group 1999 [168;
169]]
3-2
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen die in Tabelle 8: „Anamnese und klinische
Untersuchungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes“ (siehe Empfehlung 3-1)
aufgeführten klinischen Untersuchungen inklusive einer Anamnese bei der
Eingangsuntersuchung durchgeführt werden, wenn angemessen.
©
2013
⇑⇑
87
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 8: Anamnese und klinische Untersuchungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
(Tabelle A. 4 der Kurzfassung)
Anamnese und klinische Untersuchungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
Anamnese: Übergewicht, hoher Blutdruck, Fettstoffwechselstörungen, Durst, häufiges Wasserlassen,
ungewollte Gewichtsabnahme, Infektneigung – insbesondere Entzündungen der Haut,
Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Schwäche, körperliche Aktivität, Medikamenteneinnahme (z. B.
Glucocorticoide), Rauchen, Depression, Merk- und Konzentrationsfähigkeit, Sehstörungen, erektile
Dysfunktion, Geburt von Kindern > 4 000 g
Zu beachten ist, dass der Typ-2-Diabetes initial symptomarm ist bzw. dass die Symptome
häufig verkannt werden.
Familienanamnese: Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Herzinfarkt,
Schlaganfall, frühe Sterblichkeit, Amputation
Körperliche Untersuchung: Größe, Gewicht (BMI), Taillen-/Hüftumfang, kardiovaskuläres System,
Blutdruck (siehe NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes [20]), periphere Arterien, peripheres
Nervensystem (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes [22]), Haut, Augenuntersuchungen (siehe NVL
Typ-2-Diabetes – Netzhautkomplikationen [19]), Fußuntersuchung (siehe NVL Typ-2-Diabetes –
Fußkomplikationen [18]), Hinweise auf sekundäre Formen der Glukosetoleranz (z. B. bei
Glucocorticoid-Therapie oder bei einigen endokrinologischen Erkrankungen)
Laborwerte: Plasmaglukose, HbA1c, Kreatinin, Kalium, Lipidprofil, Urinanalysen, Ketonkörper im Urin
(nur bei hohen Glukosewerten)
Technische Untersuchungen: EKG, augenärztliche Untersuchung, Belastungs-EKG bei Verdacht
auf Myokardischämie und normalem Ruhe-EKG, Knöchel-Arm-Index bei nicht oder nur schwach
tastbaren Fußpulsen (Cave: Mediasklerose)
Impaired Glucose Tolerance (IGT) und Impaired Fasting Glucose (IFG)
Es gibt eine Gruppe von Personen, deren Plasmaglukosewerte zwar nicht die Kriterien eines Diabetes
mellitus erfüllen, jedoch über dem eindeutig normalen Bereich liegen.
Dies sind:
1. Personen mit gestörter Glukosetoleranz 1 (Impaired Glucose Tolerance, IGT);
2. Personen mit abnormer Nüchternglukose (Impaired Fasting Glucose, IFG).
Die gestörte Glukosetoleranz ist definiert als Zwei-Stunden-Plasmaglukose > 140 mg/dl (> 7,8 mmol/l)
und < 200 mg/dl (< 11,1 mmol/l) nach oraler Aufnahme von 75 g Glukose (oGTT).
Die abnorme Nüchternglukose ist definiert als Plasmaglukose > 100 mg/dl (> 5,6 mmol/l) und
< 126 mg/dl (< 7,0 mmol/l).
Diese Personen haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes und Makroangiopathie, die sorgfältig
beobachtet werden sollen. Darüber hinaus sollen den Betroffenen Maßnahmen zur Beseitigung der
manifestationsfördernden Faktoren (siehe Tabelle 2) angeboten werden [60; 170].
1
Die Weltgesundheitsorganisation und die International Diabetes Federation bezeichnen das Vorliegen von einer
gestörten Glukosetoleranz sowie abnormer Nüchternglukosewerte zusammenfassend als „Intermediäre
Hyperglykämie“. Das heißt, eine intermediäre Hyperglykämie liegt vor, wenn der Blutglukosegehalt gegenüber
den normalen Werten erhöht ist, jedoch noch kein Diabetes diagnostiziert werden kann [71].
©
2013
88
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
3-3
Menschen mit gestörter Glukosetoleranz (Impaired Glucose Tolerance, IGT) sowie
Menschen mit abnormer Nüchternglukose (Impaired Fasting Glucose, IFG) sind
Risikopersonen für Diabetes mellitus und Makroangiopathie. Ihnen sollen
lebensstilmodifizierende Maßnahmen angeboten werden.
⇑⇑
(starker
Konsens)
[nach AKdÄ, 2009 [17]]
Da der Typ-2-Diabetes häufig jahrelang unentdeckt bleibt, kommt der frühzeitigen Erkennung eine
große Bedeutung zu. Die orientierende Bestimmung der Plasmaglukose ist bei allen Risikopatienten,
also solchen mit metabolischem Syndrom oder bereits manifestierten Gefäßerkrankungen bzw.
solchen mit Verwandten 1. Grades mit einem Typ-2-Diabetes zu empfehlen.
H 3.1.1 Algorithmus zur Diagnose eines Typ-2-Diabetes
Die Diagnostik einer Glukosestoffwechselstörung wurde im Laufe der letzten Jahrzehnte von
internationalen Expertengremien verändert und die Plasmaglukosegrenzwerte aufgrund
epidemiologischer Daten zu diabetischen Folgeerkrankungen mehrfach nach unten korrigiert.
Seit Januar 2010 hat die American Diabetes Association [77] neben der Messung von
Nüchternplasmaglukose und 2-Stunden-Plasmaglukose nach 75 g oraler Glukosegabe (oGTT) HbA1c
als diagnostisches Instrument eingeführt. Dies ist eine konsentierte Meinung einer Fachgesellschaft,
die eine Vielzahl von Problemen birgt und von anderen Fachgesellschaften nur zum Teil, aber von
Organisationen wie WHO und IDF akzeptiert wird. Die Vor- und Nachteile sind im Folgenden kurz
zusammengefasst.
HbA1c zur Diagnose eines Diabetes hat einige Vorteile:
•
•
•
•
•
weniger empfindlich für präanalytische Einflüsse als Plasmaglukose;
geringe biologische Variabilität;
kaum tageszeitliche Schwankungen;
kaum Einfluss durch akuten Stress;
wenig Einfluss von häufig verwendeten Pharmaka, von denen bekannt ist, dass sie den
Glukosestoffwechsel beeinflussen;
• HbA1c reflektiert die mittleren Plasmaglukosewerte der letzten 8 bis 12 Wochen;
• weltweit einheitliche Bestimmung der HbA1c-Werte nach dem IFCC-Standard.
Die wichtigsten Nachteile einer alleinigen Messung von HbA1c zur Diagnose einer
Glukosestoffwechselstörung sind:
1. „Falsch“ hohe Werte von HbA1c durch:
•
•
•
•
•
•
•
Eisenmangel (Anämie);
Infekt- und Tumoranämie;
Organtransplantation;
Splenektomie und aplastische Anämie;
terminale Niereninsuffizienz ([Kreatinin > 5 mg/dl]: karbamylatiertes HbA);
Hämoglobinopathien (HbH, HbF etc.);
Pharmaka (hohe Dosen ASS; Immunsuppressiva, Proteaseinhibitoren).
2. „Falsch“ niedrige Werte von HbA1c durch:
•
•
•
•
•
•
•
©
höheren Erythrozyten-Turnover;
Leistungssport;
große Höhen;
Folsäuremangel (Schwangerschaft);
hämolytische Anämie;
Blutverlust;
nach Bluttransfusionen;
2013
89
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
•
•
•
•
•
Pharmaka, wie Erythropoetin, Eisensupplementierung;
chronische Niereninsuffizienz mit verkürztem Erythrozytenüberleben;
Leberzirrhose mit verkürztem Erythrozytenüberleben;
ernährungsbedingt (hoher Alkohol-/ Fett-Konsum);
Hämoglobinopathien (HbS, HbC, HbD).
Dazu kommen zwei wesentliche Faktoren, die bisher bei der Interpretation der HbA1c-Werte
unzureichend berücksichtigt wurden:
• niedrigerer diagnostischer Wert in verschiedenen Populationen (z. B. ältere Menschen,
verschiedene ethnische Gruppen);
• Überdiagnostik bei Menschen mit genetisch bedingter Hyperglykierung.
Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat einen neuen Algorithmus zur Diagnose von
Glukosestoffwechselstörungen publiziert [171]. Dieses Vorgehen beinhaltet die international
standardisierte Messung von HbA1c und Plasmaglukosewerte zur eindeutigeren Diagnostik (siehe
Algorithmus 1).
Die Diagnose eines Diabetes sollte nur mit Glukosewerten gestellt werden, die mit einer
qualitätskontrollierten Labormethode gemessen wurden. Geräte zur Selbstmessung der
Plasmaglukose eignen sich hierfür nicht! [172] Selbst bei Anwendung exakter Labormethoden ist
zu bedenken, mit welcher Genauigkeit ein Glukosewert gemessen werden kann: Sogar mit dem
„guten“ Variationskoeffizienten einer Methode von zwei Prozent muss man davon ausgehen, dass bei
einem „wahren“ Wert von 126 mg/dl (7,0 mmol/l) das 95 %-Konfidenzintervall von 121 bis 131 mg/dl
(6,7 bis 7,3 mmol/l) reicht.
Je nach klinischer Bedeutung der Diagnose sollten im Einzelfall Werte im Grenzbereich mehrmals in
größeren zeitlichen Abständen gemessen oder ein oraler Glukose-Toleranz-Test gemacht werden.
Durchführung des Oralen Glukose-Toleranz-Tests (oGTT)
Beim oralen Glukose-Toleranz-Test trinkt der Patient in einem Zeitraum von drei bis fünf Minuten 75 g
wasserfreie Glukose, welche in 300 ml Wasser gelöst wurde. Der Test wird morgens nüchtern nach
zwölfstündiger Nahrungskarenz durchgeführt. Vor der zwölftstündigen Nahrungskarenz hat der Patient
zwei Tage lang eine kohlenhydratreiche Ernährung zu sich genommen.
Die Messungen des oGTT sind mit einer qualitätsgesicherten Bestimmungsmethode durchzuführen.
Bei Laboreinsendung ist auf eine effektive Hemmung der Glykolyse in den Erythrozyten durch
Verwendung von Blutentnahmeröhrchen mit NaF und einem zusätzlichen Glykolyseinhibitor wie z. B.
Citrat/Citratpuffer zu achten [172; 173]. Während der Testdurchführung soll nicht geraucht und
körperliche Aktivität vermieden werden.
Position von AkdÄ und DEGAM: Der orale Glukose-Toleranz-Test (oGTT) und damit die Kategorie
IGT spielen in der hausärztlichen Praxis wegen des hohen Aufwandes dafür sowie einer nur mäßigen
Reliabilität keine wesentliche Rolle.
Begründung zur Position von AkdÄ und DEGAM zum oGTT:
Es handelt sich beim oGTT um eine in der hausärztlichen Praxis nur selten durchgeführte
Untersuchung. Gründe dafür sind der zeitliche Aufwand, die vergleichweise schlechte
Reproduzierbarkeit [174-180] und eine nur mäßige Validität hinsichtlich diabetesassoziierter
Folgeerkrankungen. Dennoch handelt es sich beim oGTT um den Goldstandard in der Diagnose eines
Diabetes, der hierzu weiterhin eingesetzt wird.
Es besteht also für eine nennenswert große Gruppe von Personen die Gefahr der Medikalisierung,
ohne einer kleineren Gruppe eine bessere Behandlung überhaupt zukommen zu lassen. Denn
therapeutische Konsequenzen, die über diejenigen in der Folge eines allgemeinen kardiovaskulären
Risiko-Assessments hinausgehen, können nur sehr selten gezogen werden. Aus diesem Grund
verzichtet die DEGAM auch auf die Krankheitskategorie der gestörten Glukosetoleranz (IGT).
Position der DDG/DGIM: Der orale Glukose-Toleranz-Test ist trotz eingeschränkter
Reproduzierbarkeit international immer noch der Goldstandard in der Diagnose eines Diabetes. Das
HbA1c kann den oGTT nicht vollständig ersetzen (siehe Algorithmus 1 zur Diagnose).
©
2013
90
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Algorithmus 1: Algorithmus zur Diagnose eines Typ-2-Diabetes mellitus
©
2013
91
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Zur Interpretation der Plasmaglukosewerte siehe Tabelle 9.
Tabelle 9: Interpretation von venösen Plasmaglukosewerten (nüchtern und nach oGTT)
(AKdÄ, 2009 [17] nach der European Diabetes Policy Group (1999) [168])
Venöse Plasmaglukose
mg/dl oder mmol/l
Nüchtern
oGTT (2 Std. nach oraler
Glucose)
mg/dl
mmol/l
mg/dl
mmol/l
Normale Glukosetoleranz (NGT)
< 100
< 5,6
< 140
< 7,8
Abnorme Nüchternglukose (IFG)
100-125
5,6-6,9
-
-
Gestörte Glukosetoleranz (IGT)
< 126
< 7,0
140-199
7,8-11,0
Diabetes mellitus
≥ 126
≥ 7,0
≥ 200
≥11,1
H 3.2 Ätiologische Klassifizierung
(nach AKdÄ, 2009 [17])
Im ärztlichen Alltag kann der Arzt sich an die im Folgenden aufgeführten Regeln halten, um
differenzialdiagnostisch zwischen den verschiedenen Ätiologien des Diabetes zu unterscheiden (siehe
Algorithmus 1 und Tabelle 10).
1. Bei übergewichtigen Menschen mit Diabetes mellitus ist zunächst von einem Typ-2-Diabetes
auszugehen. Die Diagnose wird gestützt durch eine positive Familienanamnese und das klinische
Bild (viszerale Adipositas, Bluthochdruck, Diabetes mellitus (auch metabolisches Syndrom
genannt), schleichend verlaufende, symptomarme Manifestation ohne Ketose).
2. Fehlen Zeichen des metabolischen Syndroms, im Besonderen eine Adipositas (Befund oder
anamnestische Angabe), so ist differenzialdiagnostisch an einen sich verzögernd
manifestierenden Typ-1-Diabetes mellitus (Latenter Autoimmundiabetes im
Erwachsenenalter = LADA) oder an einen Maturity onset diabetes of the young (= MODY) zu
denken.
Die Diagnose eines LADA hängt im Wesentlichen am laborchemischen Nachweis einer erhöhten
Antikörperproduktion (Immunmarker) ab. Der Nachweis von drei Autoantikörpern –
Glutaminsäuredecarboxylase (GAD), Insellzellen und Tyrosinphosphat – bedeutet, dass eine
Insulinabhängigkeit eintreten wird. GAD-Antikörper sind für die Diagnose eines LADA am
bedeutsamsten [73].
Indikationen zur Bestimmung von GAD-Antikörper bei Menschen mit Diabetes mellitus:
1. Symptome der Insulindefizienz bei Manifestation:
• Polyurie, Polydipsie,
• Gewichtsverlust,
• Ketose/Azidose;
2. negative Familienanamnese für einen Typ-2-Diabetes;
3. frühzeitiger Insulinbedarf;
4. Body-Mass-Index < 25 kg/m² bei Manifestation des Diabetes mellitus.
©
2013
92
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Bestehen Zweifel, ob ein LADA vorliegen könnte, ist die Analyse von Tyrosinphosphatase IA-2 (IA-2)
Antikörpern angebracht.
Der prädiktive Wert für eine Insulinpflichtigkeit wird bei zusätzlichem Vorliegen von IA-2A deutlich
gesteigert. Daher wird aus wissenschaftlicher Sicht bei Patienten mit einem positiven Nachweis auf
GAD-Antikörper eine Testung auf IA-2A empfohlen [24; 27; 181].
Tritt ein Diabetes mellitus in jungen Jahren (ca. 25 Lebensjahre und früher) und mit auffallend
starker erblicher Disposition auf (Diabetes in drei Generationen), so ist auch an einen MODY
(Maturity onset diabetes of the young) zu denken.
Etwa 1 bis 2 % (mit einer hohen Dunkelziffer) der Menschen mit „Typ-2-Diabetes“ (typischerweise
jungund starkes familiäres Vorkommen) haben in Wirklichkeit einen MODY-Diabetes, von dem
mehrere therapierelevante Subgruppen und ein autosomal dominanter Erbgang bekannt sind [182]. Er
kann durch den molekulargenetischen Nachweis charakteristischer Gendefekte identifiziert werden.
©
2013
93
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 3.3 Differenzialdiagnose
Tabelle 10 bietet eine Übersicht zur klinischen Differenzialdiagnostik eines Typ-2-Diabetes [183].
Tabelle 10: Differenzialdiagnose eines Typ-2-Diabetes
(mod. nach Meissner et al., 2010)
Typ-1-Diabetes
Typ-2-Diabetes
MODY
Ätiologie
autoimmun,
genetische
Prädisposition
genetische
Prädisposition,
multifaktoriell
monogen
Vererbung
variabel
variabel
autosomal-dominant
Häufigkeit von allen
Diabetestypen
5-10 %
90-95 %
1-2 %
Pathogenese
Autoantikörper,
absoluter Insulinmangel
Insulinresistenz und
-sekretionsstörung bis
zum Insulinmangel
Mutationen in Genen
der Transkriptionsfaktoren der Betazelle,
„Loss-of-functionMutation“ der
Glukokinase
Typisches
Manifestationsalter
Kindes- bis
Erwachsenenalter
Erwachsenenalter
Jugend- bis frühes
Erwachsenenalter
langsamer Beginn,
Folgeerkrankungen,
moderate
Hyperglykämie
langsamer Beginn,
Hyperglykämie
variabel
Klinische Manifestation akut, Polyurie,
Polydipsie, schwere
Hyperglykämie,
Ketoazidose
Begleiterkrankungen
Autoimmunthyreoiditis,
Zöliakie
viszerale Adipositas,
Nierenzysten u. a.
Bluthochdruck,
Diabetes (auch
metabolisches Syndrom
genannt)
Neigung zur Ketose
Ja
Nein
Nein
Körperbau
Normalgewicht
Übergewicht
Normalgewicht
zu Beginn oft erhöht,
dann vermindert
meist vermindert
Plasmainsulin/C-Peptid vermindert bis fehlend
Autoantikörper
Ja
Nein
zumeist Nein
Insulinresistenz
Nein
Ja
Nein
Therapie
Insulin
lebensstilmodifizierende orale Antidiabetika,
Maßnahmen, orale
Insulin (je nach
Antidiabetika, Insulin
MODY-Typ)
©
2013
94
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 3.4 Anamnese und klinische Untersuchungen zur
Verlaufskontrolle
Nach Diagnosestellung eines Typ-2-Diabetes sollen die folgenden Untersuchungen mindestens
einmal jährlich und darüber hinaus je nach Erfordernis durchgeführt werden.
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollten – in Anlehnung an den „Gesundheits-Pass Diabetes“ der
Deutschen Diabetes-Gesellschaft – auf vaskuläre Risiken (Hypertonie, Gefäßerkrankungen,
Dislipidämie, etc.), diabetesassoziierte Komplikationen und auf Depression regelmäßig untersucht
werden.
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
3-4
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen zur Verlaufskontrolle die in Tabelle 11
„Verlaufskontrolle bei Menschen mit Typ-2-Diabetes“ aufgeführten klinischen
Untersuchungen inklusive Anamnese durchgeführt werden, wenn angemessen.
⇑⇑
(starker
Konsens)
Tabelle 11: Verlaufskontrolle bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
(Tabelle A. 5 der Kurzfassung)
Anamnese: Diabetesdauer, Gewicht/BMI, ggf. Taillen-Größen-Relation (Gewichtsverlauf,
Übergewicht), Blutdruck, Fußstatus, bisherige Diabetestherapie (inklusive Diabetesmedikation),
körperliche Aktivität, Ernährungsgewohnheiten, Rauchen, durchgeführte Diabetesschulung,
Selbstkontrolle der Plasmaglukose1, Hypoglykämien, Depression, erektile Dysfunktion
Körperliche und technische Untersuchungen: Gewicht, Blutdruck (siehe NVL Nierenerkrankungen
bei Diabetes [20]), periphere Arterien, Augen- und Fußuntersuchungen, Untersuchungen des
peripheren Nervensystems (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes [22]), Untersuchung der
Einstichstellen bei insulinbehandelten Menschen mit Diabetes
Laborwerte: HbA1c, Kreatinin (eGFR), Lipidprofil, Urinanalysen, Ketonkörper im Urin (nur bei hohen
Plasmaglukosewerten), Albuminurie (siehe NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes, 2010 [20]).
Position der DEGAM zur Albuminurie: Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und
Familienmedizin (DEGAM) hat sich nur für eine individuell zu prüfende Albuminuriebestimmung für
bestimmte Risikogruppen von Patienten entschieden (siehe NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes,
2010 [20]).
Bei Bedarf werden die restlichen Untersuchungen aus Tabelle 8 (siehe Empfehlung 3-2)
durchgeführt!
1
Folgende Fragen bezüglich ausgewählter Aspekte sind von Interesse:
Schulung
• Wann, wo und wie viele Stunden wurde der Patient geschult? Welches
Schulungsprogramm wurde gewählt (validiertes Schulungsprogramm?) und wer hat die
Schulung durchgeführt?
• Hat der Patient das Gefühl bzw. macht er den Eindruck, dass er (noch) ausreichend
geschult und sein Wissen auf einem aktuellen Stand ist?
Hypoglykämien
• Häufigkeit von nichtschweren Hypoglykämien pro Woche? Häufigkeit von schweren
Hypoglykämien seit der Diabetesdiagnose des Patienten?
©
2013
95
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Diabetesmedikation
• Welche Diabetesmedikation hat der Patient und seit wann? Bei Insulintherapie: Welche
Injektionshilfe wird verwendet? Welcher Spritz-Ess-Abstand wird gewählt? Kommt der
Patient mit seiner Injektionshilfe noch zurecht?
Selbstkontrolle
• Führt der Patient eine Selbstkontrolle der Plasmaglukose durch und warum? Wie oft pro
Tag wird diese durchgeführt? Und wenn ja, vor oder nach dem Essen?
Ernährungsgewohnheiten
• Wie viele Mahlzeiten pro Tag nimmt der Patient zu sich? Welche Nahrungsmittel werden
vorzugsweise verspeist (Getreidepodukte, Milch, Joghurt, Obst, Kartoffeln, Fleisch, Wurst,
zuckerhaltige Nahrungsmittel, zuckerhaltige Getränke, Alkohol)
Rauchergewohnheiten
• Wie lange wird / wurde geraucht? Anzahl Zigaretten?
Bewegung und körperliche Aktivität
• Welche Bewegungsgewohnheiten hat der Patient? Nimmt der Patient an
Trainingsprogrammen oder Bewegungsprogrammen regelmäßig teil?
H 3.5 Diagnostik von Folge- und Begleiterkrankungen bei Typ-2Diabetes
Der Typ-2-Diabetes ist mit Folge- und Begleiterkrankungen besonders belastet. Das liegt am meist
fortgeschrittenen Lebensalter der Patienten, der häufig sehr späten Diagnosestellung (das heißt einer
langen prädiagnostischen Krankheitsphase), häufig ungenügender Stoffwechseleinstellung,
ungesunder Lebensweise und vor allem der Assoziation mit zahlreichen weiteren
Stoffwechselstörungen, die unter dem Begriff des metabolischen Syndroms zusammengefasst
werden. Das metabolische Syndrom bündelt gemeinsam mit Rauchen und Stress die wichtigsten
Risikofaktoren der Arteriosklerose. Da sich Risikofaktoren potenzieren, ist deren Wirksamkeit bei
Diabetes mellitus deutlich höher als in der Allgemeinbevölkerung. Ihre Diagnostik gehört daher zum
Basisprogramm bei Menschen mit Diabetes (siehe Tabelle 12, Tabelle 13 und Tabelle 14) (nach
AKdÄ, 2009 [17]).
H 3.5.1 Abschätzung des kardiovaskulären Risikos
Zur Abschätzung des vaskulären Risikos stehen für den hausärztlichen Versorgungsbereich
verschiedene Risikoscores zur Verfügung (siehe Tabelle 13: „Gegenüberstellung bekannter RisikoScores zur Berechnung der Risikoprognose für kardiovaskuläre Ereignisse (B)“).
Tabelle 12: Gegenüberstellung bekannter Risiko-Scores zur Berechnung der Risikoprognose für
kardiovaskuläre Ereignisse (A)
ARRIBA-Score [184; 185]: http://www.arriba-hausarzt.de
Framingham-Score [186]: http://www.bnk.de/transfer/framingham.htm
PROCAM-Score [187]: http://www.assmann-stiftung.de/stiftungsinstitut/procam-tests/procamschnelltest/
QRisk-Score [188]: http://qrisk.org/
SCORE-Score [189]: http://www.escardio.org/communities/EACPR/toolbox/healthprofessionals/Pages/SCORE-Risk-Charts.aspx
UKPDS-Score (RiskEngine) [190]: http://www.dtu.ox.ac.uk/riskengine/index.php
©
2013
96
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Der britische UKPDS-Rechner bezieht ethnische Zugehörigkeit, Diabetesdauer und HbA1c in seine
Kalkulation ein, der deutsche ARRIBA-Rechner das durchschnittliche HbA1c. Epidemiologische
Grundlage beider Rechner sind Daten aus dem Ausland. Die Daten des UKPDS-Rechners
entstammen der britischen UKPD-Interventionsstudie, die des ARRIBA-Rechners aus dem
amerikanischen Ostküstenort Framingham mit Adaptation für europäische Verhältnisse (siehe Tabelle
13). Beide Rechner sind gut validiert worden – der ARRIBA-Rechner in einer großen deutschen
Evaluations-Studie. PROCAM und ARRIBA sind auf Deutsch erhältlich. Alle Rechner sind im Internet
frei verfügbar; ARRIBA unter: http://www.arriba-hausarzt.de (siehe Anhang 1). Die Scores basieren
auf multivariaten Formeln, welche aus Beobachtungen in großen Kohortenstudien erstellt wurden.
Diese Formeln ermöglichen es, einzelne Risikofaktoren zu bündeln und daraus eine individuelle
Risikoprognose zu berechnen. Die Formeln wurden an anderen Stichproben validiert. Allen genannten
Risikoscores ist gemeinsam, dass sie nur eine grobe Abschätzung des Risikos erlauben und diese
Abschätzung auch nur für die Gesamtgruppe gilt, nicht aber auf das individuelle Risiko des einzelnen
Patienten verallgemeinert werden kann. Für weiterführende Informationen zu Diagnostik und
Abschätzung des kardiovaskulären Risikos siehe auch NVL KHK [21].
©
2013
97
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 13: Gegenüberstellung bekannter Risiko-Scores zur Berechnung der Risikoprognose für kardiovaskuläre Ereignisse (B)
FRAMINGHAM-SCORE
ARRIBA-SCORE
UKPDS (RISKENGINE)SCORE
PROCAM-RISIKO-SCORE
QRISK-SCORE
SCORE-SCORE
Basierend auf
folgenden
Studiendaten,
Land
Framingham-Studie, USA
Framingham-Studie, USA
und Adaptation an
europäische Verhältnisse
UKPD-Interventionsstudie
56, United Kingdom
PROCAM-Studie,
Deutschland (Münster)
Routinedaten, erhoben in
hausärztlichen Praxen,
United Kingdom
SCORE Projekt der
European Society of
Cardiology (ESC), zwölf
große europäische
prospektiven Kohortenstudien zu Herz-KreislaufErkrankungen
Zielgruppe
Männer und Frauen mit und
ohne Diabetes ohne
bekannte KHK
Männer und Frauen mit und
ohne Diabetes
Männer und Frauen mit Typ2-Diabetes
Nur Männer ohne Diabetes
und ohne bekannte KHK
Männer und Frauen mit oder
ohne Diabetes
Männer und Frauen mit oder
ohne Diabetes ohne
bekannte, vorangegangene
Herz-Kreislauf-Erkrankung
Abschätzung
folgender
Risiken
Abschätzung des absoluten
Risikos als 10-JahresWahrscheinlichkeit für:
Abschätzung des absoluten
Risikos als 10-JahresWahrscheinlichkeit für:
Abschätzung des absoluten
Risikos als 10-JahresWahrscheinlichkeit für
Abschätzung des absoluten
Risikos als 10-JahresWahrscheinlichkeit für:
Abschätzung des absoluten
Risikos als 10-JahresWahrscheinlichkeit für:
•
•
•
•
Abschätzung des absoluten
Risikos (mit 95 %igen
Konfidenzintervallen) für
Endpunkte:
•
•
•
kardiale (Herzinfarkt) und
zerebrovaskuläre
Ereignisse (Schlaganfall)
kardiale (Herzinfarkt) und
zerebrovaskuläre
Ereignisse (Schlaganfall)
Hinweis: Bei Patienten mit
bekannter KHK oder
Diabetes mellitus ist eine
Berechnung des Risikos
mittels Framingham-Score
nicht notwendig, da diese
Patienten ohnehin zur
Hochrisikogruppe zählen.
Berücksichtigung
folgender
Risikofaktoren in der
ScoreBerechnung
©
2013
Alter
Geschlecht
Raucherstatus
HbA1c
systolischer Blutdruck
Gesamtcholesterin
HDL-Cholesterin
Diabetes
Alter
Geschlecht
Raucherstatus
HbA1c
systolischer Blutdruck
Gesamtcholesterin
HDL-Cholesterin
Diabetes
Familienanamnese
•
•
• kardiale Ereignisse
nichttödliche und tödliche
(Herzinfarkt und tödliche
KHK
KHK)
nichttödlicher und
tödlicher Schlaganfall
Hinweis: Bei Patienten mit
manifester KHK, Diabetes
mellitus oder peripherer
Verschlusskrankheit ist eine
Berechnung des Risikos
mittels PROCAM-Score nicht
notwendig, da diese
Patienten ohnehin zur
Hochrisikogruppe zählen.
Alter
Geschlecht
ethnische Zugehörigkeit
Raucherstatus
HbA1c
systolischer Blutdruck
Gesamtcholesterin
HDL-Cholesterin
Diabetesdauer
Alter
Raucherstatus
systolischer Blutdruck
LDL-Cholesterin
HDL-Cholesterin
Triglyzeride
positive Familienanamnese
Diabetes
kardiale (Herzinfarkt) und
zerebrovaskuläre
Ereignisse (Schlaganfall)
Alter
Geschlecht
ethnische Zugehörigkeit
Region
soziale Schicht
Raucherstatus
Diabetes
systolischer Blutdruck
Cholesterol/HDL-Ratio
BMI
kardiovaskuläre
Todesfälle
Alter
Geschlecht
Rauchen
systolischer Blutdruck
Cholesterin
98
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
FRAMINGHAM-SCORE
ARRIBA-SCORE
UKPDS (RISKENGINE)SCORE
PROCAM-RISIKO-SCORE
QRISK-SCORE
SCORE-SCORE
chronische Nierenerkrankungen
rheumatoide Arthritis
Familienanamnese
Bemerkungen
Nachteil der Framinghamformel ist, dass sie die
Erkrankungswahrscheinlichkeit für
Europäer überschätzt.
ARRIBA beruht auf der
Framinghamformel. Damit
wird die Erkrankungswahrscheinlichkeit für
Europäer überschätzt. Zwar
korrigiert ARRIBA durch eine
Anpassungsformel, es liegen
aber keine direkten
deutschen prognostischen
Daten vor.
Große deutsche
Evaluationsstudie.
Der UKPDS-Scores gilt nur
für Menschen mit Diabetes.
Nachteil des Scores ist, dass
keine repräsentative
Bevölkerungsstichprobe
untersucht wurde, sondern
ein selektiertes Patientenkollektiv, welches im
Rahmen einer Interventionsstudie ausgewählt
wurde.
Fortsetzung PROCAM
Das Risiko für Frauen
zwischen 45 und 65 Jahren
nach der Menopause kann
geschätzt werden. Erste
Auswertungen zeigen, dass
für 45 bis 65-jährige Frauen
nach Menopause das Risiko
„nur“ ein Viertel des Risikos
eines gleichaltrigen Mannes
beträgt.
Nachteile des PROCAMScores sind seine
eingeschränkte externe
Validität (Stichprobe an in
Behörden und größeren
Unternehmen beschäftigten
Männern/Frauen (40 bis 65
Jahre)) und die fehlende
Einschätzung des Risikos für
Frauen.
Der Score orientiert sich an
der Mortalität. Sterblichkeit
an Myokardinfarkt wird
weniger zuverlässig kodiert
als die Morbidität. Zudem ist
aus Sicht vieler Patienten
eher das Erkrankungsereignis der zu vermeidende
Endpunkt, weniger die
Sterblichkeit.
2013
Die Übertragung der QRISKFormel auf deutsche
Verhältnisse ist deshalb nicht
möglich, weil die darin
verwendeten britischen
Postleitzahlen erheblich
kleinräumiger sind. Der
englische „postal code“ ist
wesentlich stärker mit der
sozialen Lage assoziiert als
die Postleitzahl in
Deutschland.
PROCAM gilt nur für Männer Fortsetzung rechte Spalte
zwischen 40 und 65.
Fortsetzung linke Spalte
©
Nachteil der QRISK-Formel
ist die fehlende Validierung
an externen Stichproben. Die
Erkrankungswahrscheinlichkeit wird in sozial
benachteiligten Gebieten
unterschätzt, in wohlhabenden überschätzt.
Nachteil des SCOREInstrumentes ist, dass es nur
Aussagen für
kardiovaskuläre Todesfälle
gibt.
Vorteile der QRISK-Formel
gegenüber dem
FRAMINGHAM-Score:
genauere Risikoeinstufung
bei Berücksichtigung
weiterer Risikofaktoren:
soziale Lage, BMI, Familienanamnese und medikamentöse Behandlung des
Hypertonus. Der Score kann
mit einfachen Mitteln
aktualisiert werden.
99
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 3.5.2 Abschätzung des Diabetesrisikos
Zur Abschätzung des Diabetesrisikos stehen für den hausärztlichen Versorgungsbereich zwei für die
deutsche Bevölkerung evaluierte Instrumente zur Verfügung: der Deutsche Diabetes-Risiko-Score
(DRS) [191] und der Risiko- oder GesundheitsCheck FINDRISK [192].
Der DRS wurde anhand von Studiendaten der Potsdamer EPIC-Studie erstellt. Die Validierung des
Scores wurde an Daten der Heidelberger EPIC-Studie, der Tübinger Familienstudie für Typ-2Diabetes und der Studie „Metabolisches Syndrom Berlin Potsdam“ durchgeführt. Der DRS steht auf
der Homepage des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung zum Download zur Verfügung
(http://www.dife.de/).
FINDRISK ist ein in mehr als 25 Ländern eingesetzter Fragebogen, der ursprünglich in Finnland
entwickelt wurde, für die deutsche Population angepasst und von Prof. Schwarz, TU Dresden,
evaluiert wurde. Der FINDRISK steht auf der Homepage der Deutschen Diabetes-Stiftung in neun
Sprachen zum Download zur Verfügung oder man kann online den Risiko-Score erstellen
(http://www.diabetes-risiko.de).
Beide Scores beinhalten keine Laborparameter und sind bezüglich Sensitivität und Spezifität
vergleichbar.
H 3.5.3 Untersuchungen auf weitere Folge- und Begleiterkrankungen
Begleit- bzw. Folgeerkrankungen liegen bereits bei Diagnose eines Typ-2-Diabetes in einem großen
Ausmaß vor. Bei 449 444 Menschen mit Typ-2-Diabetes im DMP-Nordrhein war die mit Abstand
häufigste
Begleiterkrankung
die
arterielle
Hypertonie
(83,8 %),
gefolgt
von
einer
Fettstoffwechselstörung (65,2 %), der koronaren Herzkrankheit (27,1 %), der arteriellen
Verschlußkrankheit (10,0 %), chronischer Herzinsuffizienz (8,0 %), Herzinfarkt (6,9 %), Schlaganfall
(5,8 %) sowie den diabetischen Folgeerkrankungen diabetische Neuropathie (20,4 %), Retinopathie
(10,7 %) und Nephropathie (9,9 %) [64].
Eine Neuropathie kann, insbesondere in Kombination mit einer peripheren arteriellen
Verschlußkrankheit, zum diabetischen Fußsyndrom führen. Im Diabetes-TÜV der Deutschen BKK
waren 2,8 % der Patienten betroffen [65]. Eine Amputation an der unteren Extremität war bei 1,5 %
[65] bzw. 0,8 % im DMP-Nordrhein [64] angegeben. Nach der diabetischen Neuropathie sind die
diabetische
Retinopathie
und/oder
Makulopathie
die
zweithäufigsten
mikrovaskulären
Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus in Deutschland. Schwerwiegendste Komplikation einer
diabetischen Retinopathie ist die Erblindung. Im DMP-Nordrhein sind 0,3 % der Patienten betroffen
[64]. Im Diabetes-TÜV der Deutschen BKK waren es 0,1 % [66].
Alle Begleit- und Folgeerkrankungen hängen neben dem Alter stark mit der Erkrankungsdauer
zusammen. So betrug im DMP-Nordrhein 2009 die Prävalenz der diabetischen Retinopathie 5 % bei
einer Diabetesdauer ≤ 6 Jahre und 26 % bei einer Diabetesdauer ≥ 11 Jahre [67].
Aus diesem Grund sind – bereits bei neu diagnostiziertem Typ-2-Diabetes – Untersuchungen
auf Begleiterkrankungen/Komplikationen notwendig (siehe Tabelle 14).
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
3-5
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes soll bereits bei Diagnosestellung auf
diabetesassoziierte Komplikationen untersucht werden (siehe Tabelle 14 „Screening
auf Folge- und Begleiterkrankungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes“).
[AKdÄ, 2009 [17] (EK IV)]
©
2013
⇑⇑
(starker
Konsens)
100
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 14: Screening auf Folge- und Begleiterkrankungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
(Tabelle A. 6 der Kurzfassung)
Screening auf eine diabetische Neuropathie (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes [22])
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen ab dem Zeitpunkt der Diagnosestellung einmal jährlich auf eine
sensomotorische und/oder autonome Neuropathie untersucht werden.
Screening auf Fußläsionen (siehe NVL Typ-2-Diabetes – Fußkomplikationen [193])
Menschen mit Typ-2-Diabetes und ohne klinische Befunde einer sensomotorischen Neuropathie sollen
mindestens einmal jährlich auf Fußläsionen untersucht werden. Liegen bereits klinische Befunde einer
sensomotorischen Neuropathie vor, sollen die regelmäßigen Untersuchungen auf Fußläsionen alle
drei bis sechs Monate erfolgen.
Screening auf eine Nephropathie (siehe NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes, 2010 [20])
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen einmal jährlich auf eine Albuminurie gescreent werden, da dies
eine zusätzliche Risikoabschätzung für kardiovaskuläre und renale Folgeerkrankungen erlaubt.
Die DEGAM hingegen hat sich nur für eine individuell zu prüfende Albuminuriebestimmung für
bestimmte Risikogruppen von Patienten entschieden. Dies sind – zusammengefasst – Patienten, die
eine schlecht kontrollierte Plasmaglukose bzw. Hochdruck haben, ggf. für Letzteres noch keinen ACEHemmer (bzw. AT1-Rezeptorantagonisten) erhalten und die zugleich zu einer Therapieverbesserung
bereit sind, wüssten sie von dem Vorhandensein des zusätzlichen Risikofaktors „Albuminurie“ (siehe
Kapitel H 2.2.5 „Die Kontroverse bezüglich des Screenings zu Albuminurie“ in NVL
Nierenerkrankungen bei Diabetes, 2010 [20]).
Screening auf Netzhautkomplikationen (siehe NVL Typ-2-Diabetes – Netzhautkomplikationen
[19])
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen ab dem Zeitpunkt der Diagnosestellung einmal jährlich
systematisch augenärztlich untersucht werden. Bei Menschen mit Diabetes und einer Retinopathie
und/oder Makulopathie erfolgen die augenärztlichen Kontrollintervalle nach Maßgabe des
Augenarztes.
Abschätzung des makro- und mikrovaskulären Gesamtrisikos (siehe NVL Diabetes mellitus Typ
2, 2002 [55])
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen mindestens alle ein bis zwei Jahre auf vaskuläre Risiken
(Hypertonie, Raucherstatus) untersucht werden. Darüber hinaus sollen Lipide und
Kreislaufparameter (Blutdruckmessung sowie Pulsmessung an verschiedenen Orten)
kontrolliert und ggf. eine Mikroalbuminurie ausgeschlossen werden (Position der DEGAM: kein
generelles Screening auf Mikroalbuminurie).
Unter einer laufenden Therapie mit einem Statin sind nach Vorstellung der AkdÄ und der
DEGAM und im Gegensatz zur Vorstellung der DDG/DGIM keine Lipidkontrollen erforderlich.
Untersuchung auf eine depressive Störung (siehe S3-Leitlinie/NVL „Unipolare Depression“
[29])
Alle Menschen mit Diabetes sollten bei entsprechenden Verdachtsmomenten im Patient-ArztGespräch gezielt nach depressiven Störungen befragt werden (NVL Neuropathie bei Diabetes [22]).
Dazu stehen spezifische Testverfahren zur Verfügung, wie z. B. der Zwei-Fragen-Test [194] und/oder
der WHO-5-Fragebogen zum Wohlbefinden [195] (beide Instrumente in der Langfassung). Bei
Hinweisen auf depressive Symptome oder auffällige Testwerte sollte eine ausführliche
Diagnosestellung veranlasst werden [29].
©
2013
101
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 4. Therapieindikationen und allgemeine Therapiealgorithmen
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
4-1
Bei der Indikationsstellung zur Therapie sollen die Symptome und das individuelle Risiko
für die Entwicklung von Komplikationen, (Ko-)Morbidität, Alter und Lebenserwartung,
Lebensqualität, Patientenpräferenz und soziales Umfeld (siehe Emfpehlung 2-2) des
Patienten berücksichtigt werden.
⇑⇑
(starker
Konsens)
[AKdÄ, 2009 [17] (EK IV)]
4-2
Ist eine Therapie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes indiziert, sollte zunächst dem
Algorithmus 2 „Grundzüge der Behandlung des Typ-2-Diabetes“ gefolgt werden.
Im Weiteren gilt entweder der Algorithmus zur differenzierten Pharmakotherapie von
AkdÄ und DEGAM oder alternativ derjenige von DDG und DGIM (beide im Algorithmus 5
„Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes“) inklusive der jeweiligen Begründungen.
⇑
(starker
Konsens)
[mod. nach AKdÄ, 2009 [17]]
©
2013
102
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Algorithmus 2: Grundzüge der Behandlung des Typ-2-Diabetes
(Algorithmus A. 2 der Kurzfassung)
Menschen mit Typ-2-Diabetes
Hyperglykämie
Fettstoffwechselstörung
Arterielle
Hypertonie
Rauchen
Adipositas
Maßnahmen auf Grundlage der vereinbarten individuellen Therapieziele (s. Tab. Therapieziele)
HbA1c-Zielkorridor: 6,5 % bis 7,5 %
Erste Stufe: Basistherapie
(gilt zusätzlich auch für alle weiteren Therapiestufen)
Schulung, Ernährungstherapie, Steigerung der körperlichen Aktivität, Raucher-Entwöhnung
(zusätzlich Behandlung weiterer Risikofaktoren, wenn indiziert)
Individuelles HbA1c-Ziel nach 3 bis 6 Monaten nicht erreicht
Zweite Stufe: Pharmaka-Monotherapie
Siehe Algorithmus
„Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes“
(alternativ nach DEGAM/AkdÄ oder DDG/DGIM)
Individuelles HbA1c-Ziel nach 3 bis 6 Monaten nicht erreicht
Dritte Stufe: Insulin allein oder Pharmaka-Zweifachkombination
Siehe Algorithmus
„Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes“
(alternativ nach DEGAM/AkdÄ oder DDG/DGIM)
Individuelles HbA1c-Ziel nach 3 bis 6 Monaten nicht erreicht
Vierte Stufe: Intensivierte(re) Insulin- und Kombinationstherapieformen
Siehe Algorithmus
„Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes“
(alternativ nach DEGAM/AkdÄ oder DDG/DGIM)
©
2013
103
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 5. Basistherapie (Nichtmedikamentöse Therapie,
lebensstilmodifizierende Maßnahmen)
Die Basistherapie umfasst alle lebensstilmodifizierenden, nichtmedikamentösen Maßnahmen. Dazu
zählen Schulung des Patienten, Ernährungstherapie, Steigerung der körperlichen Aktivität und
Nichtrauchen (NVL Diabetes mellitus Typ 2, 2002 [55]). Ein wichtiges Ziel ist die Stärkung des Willens
zu einer gesunden Lebensweise (auf das Rauchen verzichten, diabetesgerechte Ernährung,
Bewegung, Einschränkung des Alkoholkonsums).
Empfehlungsgrad
Empfehlungen/Statements
5-1
In Abhängigkeit von den unter Empfehlung 2-1 genannten individuellen Therapiezielen
soll primär mit einer Basistherapie (Schulung, Ernährungstherapie, Steigerung der
körperlichen Aktivität und Raucherentwöhnung) begonnen werden (siehe Algorithmus 2:
Grundzüge der Behandlung des Typ-2-Diabetes).
⇑⇑
(starker
Konsens)
5-2
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, bei denen keine ausreichenden Erfolge durch
nichtmedikamentöse Therapiemaßnahmen allein abzusehen sind (Adhärenzprobleme,
Schweregrad, Multimorbidität), kann die Therapie sofort mit einem Medikament (in der
Regel Metformin) kombiniert werden.
⇔
(starker
Konsens)
5-3
Wenn die medikamentöse Therapie mit minimaler Wirkstoffdosis zum Ziel führt, sollte ein
Auslassversuch unter Kontrolle des HbA1c angeboten werden.
⇑
H 5.1 Schulung
Verschiedene Interventionen zur Verhaltensänderung tragen nachweislich zu Besserung von
Selbstmanagement, Stoffwechseleinstellung und Wohlbefinden bei.
Hierzu gehören:
• Schulungsprogramme zur Förderung des Selbstmanagements und der StoffwechselSelbstkontrolle;
• individuelle Hilfen, Beratungstermine und Interventionen zur Verhaltensänderung in Ergänzung zu
Schulungsangeboten.
Die Umstellung auf eine gesunde Lebensweise gehört neben der Entwicklung eines eigenen
Gesundheitsbewusstseins und der Bereitschaft zur Selbstkontrolle für viele Menschen mit Typ-2Diabetes zu den größten Therapieproblemen und kann nur gelingen, wenn die Patienten geschult
sind, eine hohe Motivation aufbringen und diese auch dauerhaft halten.
Da es durch Ernährung, Bewegung und Selbstkontrolle bei einem Großteil der frisch
diagnostizierten Menschen mit Typ-2-Diabetes in den ersten Jahren gelingt, einen HbA1c-Wert
im Norm bzw. Zielbereich zu realisieren [64; 196], soll die Therapie stets mit Schulung, Umstellung
der Lebensweise und Selbstkontrolle beginnen, es sei denn, die Plasmaglukosewerte sind sehr hoch
oder die metabolische Kontrolle ist dringend zu optimieren (z. B. perioperativ, bei diabetischen
Komplikationen etc).
Erst wenn nach drei bis sechs Monaten keine Tendenz zur weiteren Besserung zu erkennen ist
bzw. die vereinbarten Therapieziele nicht erreicht wurden, sind medikamentöse Maßnahmen
gerechtfertigt.
©
2013
104
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Empfehlungsgrad
Empfehlungen/Statements
5-4
Allen von Diabetes mellitus Betroffenen sowie ggf. ihren Angehörigen soll als
unverzichtbarer Bestandteil der Diabetesbehandlung ein strukturiertes, evaluiertes
und zielgruppen- und themenspezifisches Schulungs- und Behandlungsprogramm
angeboten werden.
⇑⇑
(starker
Konsens)
[DDG, 2009 [25]]
Strukturierte Schulungs- und Behandlungsprogramme stehen zu folgenden Themenbereichen für
Menschen mit Typ-2-Diabetes zur Verfügung (siehe NVL Diabetes – Strukturierte
Schulungsprogramme):
• Typ-2-Diabetes-Schulung;
• Raucherentwöhnung;
• Bluthochdruck.
Zum Thema Typ-2-Diabetes stehen
Schulungsprogramme zur Verfügung:
in
Deutschland
die
in
Abbildung
1
erwähnten
1
Schulungsprogramme für
Menschen mit Typ-2-Diabetes
2
3
Menschen mit Typ-2-Diabetes,
die Insulin spritzen:
Menschen mit Typ-2-Diabetes,
die nicht Insulin spritzen:
•
•
•
•
•
Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ2-Diabetiker, die Insulin spritzen [1]
Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen [5]
Diabetes und Verhalten [7]
MEDIAS 2 ICT („Für Menschen mit Typ-2Diabetes mit einer intensivierten Insulintherapie“)
aufzuführen [8] – siehe NVL Diabetes Strukturierte Schulungsprogramme
•
Behandlungs- und
Schulungsprogramm für Typ-2Diabetiker, die nicht Insulin spritzen [2]
MEDIAS 2 BASIS- mehr Diabetes
Selbstmanagement für Typ-2. Ein
Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit nichtinsulinpflichtigem Typ-2-Diabetes [6]
4
5
Menschen mit Typ-2-Diabetes
und Hypoglykämieproblemen:
•
HyPOS – Unterzuckerungen besser
wahrnehmen, vermeiden und
bewältigen [4]
Menschen mit Typ-2-Diabetes
und Fußkomplikationen:
•
Den Füssen zu liebe (BARFUSS) –
Strukturiertes Behandlungs- und
Schulungsprogramm für Menschen mit
Diabetes und einem diabetischen
Fußsyndrom [3]
Abbildung 1: Schulungsprogramme für Menschen mit Typ-2-Diabetes
(siehe NVL Diabetes – Strukturierte Schulungsprogramme)
©
2013
105
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Strukturierte Schulungs- und Behandlungsprogramme sind ein integraler Bestandteil der
Diabetestherapie und sollen daher durch speziell weitergebildete Diabetesberater in einer ärztlich
geleiteten Einrichtung oder in enger Kooperation mit einer ärztlichen Einrichtung angeboten
werden. Wenn es notwendig und erwünscht ist, sollte ein Familienangehöriger oder eine andere
Bezugsperson aus dem sozialen Umfeld des Patienten in die Schulung miteinbezogen werden.
Inhalte der Diabetesschulung für Menschen mit Typ-2-Diabetes
Ein strukturiertes Schulungsprogramm für Menschen mit Typ 2 Diabetes soll u. a. folgende Inhalte
umfassen:
1. Information und Aufklärung über die Erkrankung Diabetes, mögliche Begleiterkrankungen und
Komplikationen;
2. Hilfestellung zur Krankheitsakzeptanz, Aufbau einer adäquaten Behandlungsmotivation und
Unterstützung zum eigenverantwortlichen Umgang mit dem Diabetes (Empowerment);
3. Unterstützung bei der Formulierung und Bewertung von individuellen Therapiezielen orientiert an
den Therapieleitlinien;
4. Vermittlung von Wissen und praktischen Fähigkeiten zur Behandlung des Diabetes
(Verhaltensmodifikation, Prinzipien der medikamentösen Diabetestherapie, Insulintherapie etc.)
und Erlernen von Selbstkontrollmaßnahmen (Gewichtskontrolle, Harn-, Plasmaglukose-,
Blutdruckselbstkontrolle, Kontrolle von Fußkomplikationen, Kontrolle und Umgang mit
neuropathischen Beschwerden). Für weiterführende Informationen siehe themenspezifische NVL
– Einen Überblick zu diesen Leitlinien findet sich unter Kapitel H 10);
5. Vermittlung von Fertigkeiten um Akutkomplikationen (Hypoglykämien, Hyperglykämien, Infekte,
etc.) sowie diabetesassoziierte Risikofaktoren (Hyperlipidämie, Hypertonie, Tabakabusus etc.) zu
erkennen, zu behandeln oder idealerweise zu vermeiden;
6. Vermittlung von Kenntnissen und praktischen Fähigkeiten bezüglich einer gesunden
Lebensführung (Ernährung, körperliche Bewegung und Fußpflege);
7. Erarbeitung von Problemlösestrategien für besondere Situationen (Reisen, Krankheit,
Ausschlafen etc.);
8. Information über Vererbung, diabetesspezifische Risiken (Risiko für einen Typ-2-Diabetes bei
Kindern, Enkelkindern; präventive Möglichkeiten etc.);
9. Vermittlung von Informationen über sozialrechtliche Aspekte des Diabetes (Beruf, Führerschein,
Schwerbehinderung, Versicherungen etc.);
10. Weitergabe von Informationen über praktische Hilfestellungen für eine erfolgreiche
Diabetestherapie (Selbsthilfegruppen, Bücher, Internetadressen etc.);
11. Kontrolluntersuchungen (siehe DMP-Vorgaben, Gesundheitspass-Diabetes etc.) und Nutzung
des Gesundheitssystems für einen gesundheitsbewussten Umgang mit dem Diabetes.
Um diese Ziele zu erreichen, müssen bei der Auswahl der geeigneten Schulungsform in
angemessener Weise folgende Punkte Berücksichtigung finden:
•
•
•
•
das Risikoprofil und die Prognose der Erkrankung;
die Therapieform;
der bisherige Kenntnis- und Schulungsstand;
motivationale, kognitive, verhaltensbezogene, psychische und besondere kulturelle
Voraussetzungen der Patienten sowie
• spezielle Problemsituationen im Zusammenhang mit der Erkrankung (z. B. Komplikationen).
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-5
Menschen mit Diabetes, bei denen die Therapieziele trotz durchgeführter Schulung nicht
erreicht werden, können erneute Schulungsangebote gemacht werden.
©
2013
⇔
106
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 5.1.1 Plasmaglukoseselbstmessung (SMBG)
Die Plasmaglukoseselbstmessung (SMBG) dient der Feststellung, ob Unterzuckerungen oder häufige,
regelmäßige Plasmaglukoseerhöhungen in einem nicht gewünschten Bereich vorliegen. Grundsätzlich
sollte eine SMBG nur zum Einsatz kommen, wenn sich daraus therapeutische Konsequenzen
ergeben [31; 197].
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-6
Bei einer Indikationsstellung zur Plasmaglukoseselbstmessung sollten die in Tabelle 15
„Situationen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, in denen Plasmaglukose-Messungen,
ggf. als SMBG notwendig sind oder passager notwendig sein können“ definierten
klinischen Situationen sowie eine mögliche Therapiekonsequenz berücksichtigt werden.
⇑
(Starker
Konsens)
Beim Einsatz der SMBG ist es wichtig, dass die Ergebnisse in einem Beratungsgespräch zwischen
Arzt bzw. Diabetesberater und Patient diskutiert und Handlungsempfehlungen gemeinsam erarbeitet
werden. Bei der SMBG handelt es sich um ein diagnostisches Verfahren, aus dem sich sinnvolle
therapeutische Konsequenzen ergeben sollen.
Gründe für eine Plasmaglukoseselbstmessung (SMBG) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes (für
weitere Details siehe Tabelle 15):
1. Plasmaglukoseeinstellungen, die immer auf eine „Rückmeldung“ der Einstellung angewiesen
sind:
•
Typ-2-Diabetes mit Insulin-Therapie (Basis-Bolus-Konzept).
2. Passagere Einstellungsprobleme – das heißt:
•
•
•
•
©
in der Anfangsphase der Diabeteseinstellung oder einer Diabetesumstellung:
Die Bestimmung dient einer zeitnahen Orientierung über das Erreichte der Therapie. Zudem
wird hier die angenommene edukative Funktion genutzt, in dem der Patient etwas über den
Einfluss seines Essverhaltens, der Bewegung etc. auf seine Stoffwechseleinstellung lernt.
bei häufigen Hypoglykämien unter einer Therapie mit Sulfonylharnstoffen. Hypoglykämien
unter einer Therapie mit Sulfonylharnstoffen sollten allerdings bereits allein Anlass sein, die
Indikation für diese Medikamente zu überdenken. Dieser Punkt ist bei Medikamenten ohne
Hypoglykämierisiko wie Metformin nicht von Bedeutung.
bei häufigeren Kontrollnotwendigkeiten in instabilen Situationen (z. B. Durchfall, fieberhaften
Infekten, sich dramatisch auswirkenden Erkrankungen wie Insult, Myokardinfarkt etc.);
selektiv bei Patienten, bei denen anzunehmen ist, dass deren Lebensführung und
Lebensqualität durch eine Plasmaglukoseselbstmessung verbessert wird.
2013
107
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 15: Situationen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, in denen Plasmaglukose-Messungen, ggf. als
SMBG notwendig sind oder passager notwendig sein können
(mod. nach [198], Tabelle A. 7 der Kurzfassung)
Klinisch definierte Situationen
Diabetesstadium
•
neu diagnostiziert, Einstell- und Umstellphase
Diabetes im Verlauf
•
labile Stoffwechselsituation mit häufigen Unterzuckerungen (dann
vor allen Mahlzeiten bis zur Erreichung des gewählten
Therapiezieles, danach Rückkehr zu Gelegenheitsmessungen)
Therapieeskalation
vorübergehend nach Rückgang von einer Insulintherapie auf eine
Behandlung mit oralen Antidiabetika
•
•
Zusätzliche
Erkrankungen,
Interventionen
•
•
•
•
•
Diabetestherapie
•
•
•
•
•
schwere Infektionen
geplante Operationen
psychische Erkrankungen mit unzuverlässiger Therapie
wenn bei Sport/Bewegung unter plasmaglukosesenkenden
Substanzen, die mit Hypoglykämien assoziiert sein können,
entsprechende Symptome auftreten
krankheitsbedingte akute Änderungen der Ernährung (z. B.
Durchfall/Erbrechen)
orale Antidiabetika (OAD) mit Hypoglykämiegefahr
(Sulfonylharnstoffe, Glinide – dann Gelegenheitsmessungen)
Insulintherapie und Notwendigkeit von Selbstanpassung der
Insulindosis
intensivierte konventionelle Insulintherapie (vor allen Mahlzeiten,
gelegentlich nachts)
Insulinpumpentherapie (vor allen Mahlzeiten, gelegentlich nachts)
Situationen mit besonderer Gefahr
Unterschiede im Nutzen der Plasmaglukoseselbstmessung im Vergleich zur erheblich preiswerteren
Selbstkontrolle des Urinzuckers bei Menschen, die ihren Diabetes nicht mit Insulin behandeln,
konnten nicht belegt werden [199-201]. Die Evidenz für den Nutzen beider Verfahren bei langfristiger
Anwendung ist schwach. Dennoch ist eine solche Plasmaglukosemessung und Uringlukoseanalyse in
den oben genannten Situationen (siehe Tabelle 15) sinnvoll und Bestandteil von
Schulungsprogrammen.
Position von AkdÄ und DEGAM: Ein Zusatznutzen der Plasmaglukoseselbstmessung vor der
erheblich preiswerteren Selbstkontrolle des Urinzuckers bei Menschen, die ihren Diabetes nicht mit
Insulin behandeln, konnte nicht belegt werden.
Position der DDG und der DGIM: Die Uringlukoseanalyse ist kein Standard in der Diagnostik und in
der Therapieüberwachung, denn die Uringlukose wird nur positiv bei hohen Plasmaglukosewerten
(Glukosetransportkapazität interindividuell sehr unterschiedlich, altersabhängig). Sie ist bei
verminderter Nierenfunktion nicht systematisch untersucht, bei bestimmten Erkrankungen erniedrigt,
und nicht verwertbar bei Schwangerschaft sowie unter einer Therapie mit SGLT2-Inhibitoren. Sie kann
lediglich zur Komaprophylaxe wertvolle Hinweise geben.
©
2013
108
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 5.2 Ernährungstherapie und -beratung (Sekundärprävention)
Methodischer Hintergrund
Im Idealfall fußen evidenzbasierte Leitlinien auf klinischen Studien mit (tödlichen oder nichttödlichen)
klinischen Endpunkten. Wo solche Daten nicht verfügbar sind, gründen sich die Empfehlungen zur
Ernährungstherapie bei Typ-2-Diabetes mellitus auf vereinbarten Surrogat-(Ersatz) Markern zur
Glykämie (Nüchternplasmaglukose, postprandiale Plasmaglukose, glykiertes Hämoglobin (HbA1c),
zur Körpermasse (Adipositas, Körpergewicht, Body Mass Index (BMI), Taillenumfang), zum
Lipoproteinprofil (Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin, Triglyzeride), zum Blutdruck,
zur Insulinempfindlichkeit (Nüchterninsulin, postprandiales Insulin, Insulin-Sensivitäts-Index,
Glukosegesamtverfügbarkeit) und zur Nierenfunktion (Mikroalbuminurie, Proteinurie, glomeruläre
Filtrationsrate) [202].
Da jedoch die Studienlage zur Thematik Ernährung – bezogen auf das Körpergewicht und die
Nahrungszusammensetzung – sehr unzureichend ist, sind alle ausgesprochenen Empfehlungen sehr
zurückhaltend formuliert und basieren auf dem Konsens der Leitlinien-Gruppe.
H 5.2.1 Ernährungstherapie
Ernährungstherapie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes soll einen Beitrag leisten
1. um die gemeinsam mit dem Patienten vereinbarten individualisierten Therapieziele für HbA1c,
Lipide, Blutdruck und Lebensqualität zu erreichen und aufrecht zu erhalten;
2. um ein wünschenswertes Körpergewicht bzw. eine Gewichtsreduktion zu erreichen und eine
erneute Gewichtszunahme zu vermeiden;
3. um der Entstehung chronischer Folgeerkrankungen des Diabetes präventiv entgegenzuwirken
und deren Entstehung hinauszuzögern.
Definition und Hintergrund
Unter Ernährungstherapie sollen im Folgenden zielgerichtete, wissenschaftlich fundierte
Ernährungsempfehlungen verstanden werden, welche Bestandteil eines therapeutischen
Gesamtkonzeptes für Menschen mit Typ-2-Diabetes sind. Dieses Gesamtkonzept soll individuell auf
den Betroffenen und sein Risikoprofil angepasst werden. Eine professionelle Ernährungstherapie
erfordert entsprechende Qualifikationen und spezielle Erfahrungen der Leistungsträger (z. B.
Diabetesberater, Diätassistenten Ernährungstherapeuten, Ärzte etc.) auf dem Gebiet des Diabetes.
Eine interprofessionelle Zusammenarbeit sollte angestrebt werden.
Nationale und internationale Leitlinien sprechen sich für die Effektivität einer Ernährungstherapie bei
Menschen mit Typ-2-Diabetes aus (Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004 [202]; NICE,
2008 [203]; ADA, 2008 [13]; Franz et al., 2010 [16; 204]).
Auswertungen aus randomisiert-kontrollierten Studien und Beobachtungsstudien zeigten, dass eine
Ernährungstherapie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes zu einer Abnahme des HbA1c um 1 bis 2 %, je
nach Diabetestyp und -dauer, führen kann [205; 206].
Insbesondere für einen kurzfristigen Effekt von bis zu drei Monaten liegen positive Ergebnisse aus
größeren klinischen Studien vor. In der UKPD-Studie führte eine Ernährungstherapie nach drei
Monaten zu einer mittleren Abnahme des HbA1c um 1,9 % (von ~9 zu ~7 %) [207], und in einer
randomisiert-kontrollierten Studie an 176 Menschen mit einem nichtinsulinpflichtigen Diabetes führte
eine leitliniengerechte Ernährungstherapie zu einer signifikanten Verbesserung der Diabeteskontrolle
nach sechs Monaten [208]. Aussagen bezüglich eines längerfristigen Effektes einer
Ernährungstherapie auf die Diabeteskontrolle lassen sich jedoch nur begrenzt treffen, da nicht
ausreichend qualitativ hochwertige randomisiert-kontrollierte Studien mit einer Dauer von mehr als
sechs Monaten vorliegen [209].
©
2013
109
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Metaanalysen, in die Lifestyle-Interventionsstudien eingingen, geben Hinweise darauf, dass eine
Ernährungstherapie zusammen mit weiteren lebensstilmodifizierenden Maßnahmen wie körperlicher
Aktivität einen signifikant positiven Effekt auf den HbA1c haben [198; 210; 211].
Bei Menschen mit Diabetes spielt die Ernährungstherapie bereits zum Zeitpunkt der Diagnosestellung
eine entscheidende Rolle und bleibt zu jeder Zeit im Krankheitsverlauf wichtig und effektiv, auch bei
zusätzlich notwenig werdender medikamentöser Therapie des Diabetes.
Schritt 1: Basis der Ernährungstherapie – Gesunde und ausgewogene Ernährung
Verschiedene Leitlinien (z. B. NICE, 2008 [203], ADA, 2013 [204] betonen die Wichtigkeit einer
gesunden und ausgewogenen Ernährung als Basismaßnahme für Menschen mit Typ-2-Diabetes.
Prinzipiell gelten ähnliche Empfehlungen für eine gesunde Ernährung wie für die
Allgemeinbevölkerung. Industriell gefertigte Lebensmittel, welche speziell als „Diabetesdiät“ oder
„Diabetesnahrung“ deklariert sind, sind für Menschen mit Diabetes nicht notwendig und es sollte auf
diese verzichtet werden (NICE, 2008 [203]).
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-7
Ernährungsempfehlungen für Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen folgende Eckpunkte
berücksichtigen:
•
•
Motivation zu gesunden, ausgewogenen Kostformen unter Berücksichtigung der
bisherigen Ernährungsroutine des Patienten
Verzicht auf industriell gefertigte Lebensmittel, die als sogenannte „Diabetesdiät“
oder „Diabetesnahrung“ deklariert werden
⇑⇑
(starker
Konsens)
[mod. n. NICE, 2008 [203]; ADA, 2008 [13]]
5-8
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollten individualisierte Ernährungsempfehlungen
erhalten, welche an Therapieziele und Risikoprofil angepasst werden.
⇑
[NICE, 2008 [203]; Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004 [202]; Franz et al., 2010 [16], Grade I;
ADA, 2008 [13], Grade B]
(starker
Konsens)
5-9
Menschen mit Typ-2-Diabetes und Adipositas sollten angehalten werden, durch
Gewichtsreduktion ihre Stoffwechselsituation zu verbessern.
⇑
[mod. nach Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004 [202]; Diabetes UK, 2011 [212], Grade A; ADA
2012 [15]]
(starker
Konsens)
Schritt 2: spezifische ernährungstherapeutische Maßnahmen bei Typ-2-Diabetes
Kontrovers wird über die beste Zusammensetzung einer gesunden Ernährung aus den verschiedenen
sogenannten Makronährstoffen – Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette – bei Menschen mit Typ-2Diabetes diskutiert.
Studien geben Hinweise darauf, dass weniger der genaue Prozentsatz der einzelnen Makronährstoffe
für den Effekt auf chronische Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes oder vaskuläre Erkrankungen
entscheidend ist, sondern vielmehr Art und Quelle der Makronährstoffe [213; 214].
a) Kohlenhydrate
Unbestritten ist, dass Kohlenhydrate den stärksten Einfluss auf die Höhe des postprandialen
Plasmaglukosespiegels haben, wobei nicht nur die Menge an Kohlenhydraten, sondern auch die Art
der Kohlenhydrate eine Rolle spielt.
Es liegen laut ADA keine klinischen Studien vor, welche eine Restriktion der Aufnahme von
Kohlenhydraten unter 130 g/Tag speziell für Menschen mit Diabetes begründen würden (ADA, 2008
[13]).
©
2013
110
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Insgesamt fehlen Langzeitstudien, welche kohlenhydratarme Ernährungsformen im Vergleich zur
fettarmen Ernährung hinsichtlich ihrer Wirksamkeit auf die Stoffwechseleinstellung bei Menschen mit
Typ-2-Diabetes und ihren Risiken untersucht haben.
Eine Einschränkung des Kohlenhydratverzehrs kann positive und negative Wirkungen haben:
• Senkung der Triglyzeridspiegel – bei Patienten mit erhöhten Werten erwünscht;
• Senkung der Insulinspiegel – bei Insulinresistenz erwünscht;
• Senkung der Plasmaglukosespiegel, insbesondere nach der Mahlzeit – bei hohen postprandialen
Plasmaglukosespiegeln erwünscht;
• Erhöhung des Serumcholesterins und des LDL-Cholesterins – nicht erwünscht;
• Behinderung einer wünschenswerten Ballaststoffaufnahme – nicht erwünscht.
Eine generelle Empfehlung zu einer kohlenhydratarmen Kost bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ist
wissenschaftlich nicht begründet. Neben der Kohlenhydratmenge spielt die Kohlenhydratauswahl eine
wesentliche Rolle in der Ernährung bei Diabetes mellitus. Je nach Therapieproblem gilt es, die
Kohlenhydratmenge und die Art der Kohlenhydrate anzupassen.
Welche Kostform für jeden Einzelnen mit Typ-2-Diabetes gewählt wird, soll immer individuell und
anhand der zusätzlichen vaskulären Risikofaktoren und der Verträglichkeit der Zusammensetzung der
Nahrung des Patienten entschieden werden (Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004 [202];
[204]).
Auch wenn man nicht sicher weiß, wie die ideale Kost bei Menschen mit Typ-2-Diabetes aussieht und
ob eine solche überhaupt existiert, sind Kohlenhydrate aus Gemüse, Hülsenfrüchten, frischem Obst,
Vollkorngetreideprodukten und fettarmer Milch wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung bei
Menschen mit Typ-2-Diabetes (Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004 [202]; ADA, 2012
[15]).
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-10
Die Entscheidung über die Wahl der Kostform sollte individuell getroffen werden, da
keine ausreichenden Studiendaten für eine Empfehlung vorliegen.
[mod. n. Toeller, 2005 [34], Evidenzhärtegrad A; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004 [202]; ADA, 2012 [15]]
⇑
(starker
Konsens)
Experten befürworten, die Medikation (Dosierung und Zeitpunkt der Diabetesmedikation) an die
Ernährungsgewohnheiten des Patienten mit Typ-2-Diabetes anzupassen. Hochwertige Studien liegen
zu dieser Fragestellung jedoch nicht vor und diese Empfehlung stellt damit eine Erfahrung aus der
klinischen Praxis dar (Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004 [202]).
Hinweise zur Kohlenhydrataufnahme für Menschen mit Typ-2-Diabetes mit und ohne
Insulintherapie
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-11
Die Einschätzung von Art und Menge der Kohlenhydrate der jeweiligen Mahlzeiten sollte
bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, die Insulin spritzen, als wesentliche Strategie zur
Glykämiekontrolle eingesetzt werden.
⇑
Menschen mit Typ-2-Diabetes ohne Insulintherapie sollte vermittelt werden, die
Plasmaglukose erhöhende Nahrungsmittel erkennen zu können.
(starker
Konsens)
[Expertenkonsens]
Die Einschätzung von Art und Menge der Kohlenhydrate der jeweiligen Mahlzeiten ist die zentrale
Strategie, um bei Menschen mit Typ-2-Diabetes eine Glykämiekontrolle zu erzielen [15].
Zur Abschätzung der Kohlenhydratmenge in Nahrungsmitteln werden unterschiedliche Einheiten
verwendet. In Westdeutschland wurde lange Zeit die Kohlenhydratportionierung als BE (12 g
©
2013
111
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Kohlenhydrate
ohne
Ballaststoffanteil)
genutzt.
Mit
Abschaffung
der
Bezeichnung
„Diabetikerlebensmittel“ werden sich solche Angaben jedoch nicht mehr auf den Verpackungen
finden.
In den verschiedenen europäischen Ländern werden unterschiedlich Kohlenhydratportionen von
Menschen mit Diabetes verwendet. Eine Vereinheitlichung für Europa ist nicht zu erwarten [215].
b) Glykämischer Index (GI)
Der glykämische Index (GI) beschreibt den Einfluss von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln auf den
postprandialen Plasmaglukosespiegel [216]. Wegen des rascheren Plasmaglukoseanstieges werden
Nahrungsmittel und Getränke mit hohem GI zur Ernährung bei Menschen mit Diabetes nicht
empfohlen. Ein Nutzen zur Senkung des HbA1c bei Menschen mit Typ-2-Diabetes konnte durch eine
Ernährung mit niedrigem GI nicht belegt werden [217-220].
c) Haushaltszucker (Saccharose) und andere freie Zucker
Unter „freie Zucker“ werden alle Monosaccharide und Disaccharide verstanden, die Lebensmitteln
zugesetzt werden, oder auch solche, die sich natürlicherweise in Lebensmittel wie Honig, Sirup und
Fruchtsäften befinden (Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004 [202]).
Die Aufnahme von Haushaltszucker (Saccharose) in einem Rahmen von 10 bis 35 % der
Gesamttagesenergie zeigte in mehreren Studien keinen negativen Effekt auf die Plasmaglukose- und
Lipideinstellung, solange die Gesamtmenge an Kohlenhydraten gleich blieb. Daher empfehlen
internationale Leitlinien den verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln, welche reich an
Saccharose sind, wie Süßigkeiten, Kuchen und zuckerhaltige Getränke (Franz et al., 2010 [16]; ADA,
2012 [15]).
d) Nahrungsfett
Mehrfach-ungesättigte Fettsäuren zeigten in klinischen Studien bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
oder Übergewicht ähnlich wie einfach-ungesättigte Fette positive Auswirkungen auf das postprandiale
Lipidmuster [221-223].
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-12
Im Rahmen der Ernährungsberatung sollten Menschen mit Typ-2-Diabetes auf eine
ausgewogene Fettzusammensetzung ihrer Nahrung sowie auf die Bedeutung für den
Gewichtsverlauf hingewiesen werden.
[nach Diabetes UK, 2011 [212]]
⇑
(starker
Konsens)
e) Nahrungsprotein
Die NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenenalter [20] empfiehlt Menschen mit
Diabetes mellitus und allen Stadien der Niereninsuffizienz eine tägliche Eiweißzufuhr von 0,8 g/kg
Körpergewicht. Begründet wird dies damit, dass eine hohe Proteinaufnahme als möglicher
ungünstiger Einflussfaktor für den Nephropathieverlauf anzusehen ist. Klinische Studien zeigen, dass
eine eiweißreduzierte Diät das Risiko der Progression der Niereninsuffizienz oder der Erhöhung der
Albuminurie senkt [224; 225]. Hier wurden aber auch Menschen mit Typ-1-Diabetes berücksichtigt.
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Speziellen und Mikroalbuminurie, Proteinurie oder manifester
Nephropathie konnte in randomisiert-kontrollierten Studien nicht eindeutig gezeigt werden, dass sich
eine Beschränkung der Proteinaufnahme positiv auf die Albuminurie oder die glomeruläre
Filtrationsrate auswirkt (Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004 [202]; Franz et al., 2010
[16]). In der Regel handelt es sich jedoch um eine limitierte Anzahl klinischer Studien mit kurzer
Nachbeobachtungszeit und unzureichender Definition der Nephropathie.
In einem Cochrane Review, in den 12 klinische Studien zu Typ-1- und Typ-2-Diabetes eingeschlossen
wurden, kamen die Autoren zu dem Schluss, dass eine Beschränkung der Proteinzufuhr die
©
2013
112
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Progression einer Nephropathie geringfügig verlangsamen kann. Gleichfalls zeigte sich jedoch eine
gewisse Variabilität zwischen den Patienten hinsichtlich des Ansprechens auf die Therapiemaßnahme
[226].
Es existieren keine belastbaren Studiendaten, um auch Empfehlungen für eine zu bevorzugende
Proteinqualität (pflanzliches oder tierisches Eiweiß) zu geben (Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33];
EASD, 2004 [202]).
Menschen mit Diabetes und Nephropathie sollten eine professionelle individualisierte interaktive
Ernährungsberatung erhalten, denn die Ernährung dieser Patienten insbesondere bei fortgeschrittener
Nephropathie wird komplizierter und betrifft nicht nur Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Fett und
Eiweiß), sondern auch Mikronährstoffe wie Natrium, Kalium, Phosphat und Calcium u. a.. So muss
z. B. bei Menschen mit nephrotischem Syndrom die Eiweißzufuhr an den z. T. extremen Eiweißverlust
adaptiert werden.
Insgesamt gesehen, scheint eine individualisierte Entscheidung hinsichtlich einer optimalen
Proteinzufuhr bei Menschen mit Diabetes und Nephropathie sinnvoll zu sein [227].
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-13
Menschen mit Typ-2-Diabetes ohne Anzeichen einer Nephropathie können ihre
gewöhnliche Proteinaufnahme beibehalten, vorausgesetzt diese liegt im Rahmen der
empfohlenen 10 bis 20 % der Gesamttagesenergie.
[mod. n. ADA, 2008 [13] Grad E; Franz et al., 2010 [16]; Toeller, 2005 [34], Evidenzhärtegrad B; Toeller, 2009
[33]; EASD, 2004 [202]]
⇔
(starker
Konsens)
5-14
Menschen mit Typ-2-Diabetes und Niereninsuffizienz sollte eine tägliche Eiweißzufuhr
von 0,8 g/kg empfohlen werden.
[NVL Nierenerkrankungen bei Diabeters, 2010 [20], Empfehlungsgrad B]
⇑
(starker
Konsens)
Die Langzeiteffekte proteinreicher Diäten sind bei Menschen mit Typ-2-Diabetes nur unzureichend
untersucht und werden daher als Maßnahme zur Gewichtsreduktion nicht empfohlen (mod n. ADA,
2008 [13]).
Schritt 3: Gewichtsreduktion
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und einer Insulinresistenz führt eine Gewichtsabnahme in der
Regel zu einer Verbesserung des glykämischen Status und zeigt darüber hinaus positive Effekte auf
den Blutdruck und den Lipidstatus (Franz et al., 2010 [16], ADA/EASD Statement 2012 [228]).
Im fortgeschrittenen Stadium des Typ-2-Diabetes, spielt der Insulinmangel eine größere Rolle als die
Insulinresistenz. Zu diesem Zeitpunkt erscheint eine alleinige Gewichtsabnahme weniger effizient zu
sein, um die Plasmaglukosespiegel zu verbessern.
Daher wird bei fortschreitender Diabetesdauer und mit dem Auftreten eines Insulinmangels häufig die
Kombination bestehend aus einer Gewichtsabnahme und einer medikamentösen Diabetestherapie
notwendig, wobei die Vermeidung von erneuter Gewichtszunahme besonders wichtig ist.
Körperliche Aktivität spielt bei der Steigerung der Insulinsensitivität und der Gewichtsreduktion eine
wichtige Rolle und soll verstärkt empfohlen werden, um eine erneute Gewichtszunahme zu
verhindern.
Die Leitlinien des NICE, 2008 empfehlen für übergewichtige Menschen mit Diabetes, eine initiale
Gewichtsreduktion von 5 bis 10 %. Dabei ist es wichtig, übergewichtige Menschen zu motivieren, dass
jede noch so geringe Reduktion des Gewichtes bereits einen Vorteil für die Stoffwechseleinstellung
bewirkt (NICE, 2008 [203]).
©
2013
113
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Schritt 4: Differenzierter Umgang mit Alkohol
Menschen mit Diabetes sollten über den differenzierten Umgang mit Alkohol beraten werden.
Die Leitlinien der American Diabetes Association, 2012 empfehlen die Reduktion des täglichen
Alkoholkonsums auf moderate Mengen. Mahlzeiten sollten zugunsten der Alkoholaufnahme nicht
ausgelassen werden (mod n. ADA, 2012 [15]). Ein riskanter Alkoholkonsum sollte vermieden werden.
Bei Insulinbehandlung sollte wegen des Hypoglykämierisikos die Alkoholaufnahme mit einer
kohlenhydrathaltigen Mahlzeit erfolgen (Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004 [202]). Bei
gleichzeitiger körperlicher Bewegung können Sulfonylharnstoffe, Glinide, DPP-4-Inhibitoren,
Metformin, Insulin und GLP-1-Rezeptoragonisten die Wirkung des Alkohols verstärken (NVL Diabetes
mellitus Typ 2, 2002 [55]).
Menschen mit einer Neuropathie sollte empfohlen werden, Alkohol allenfalls in moderaten Mengen zu
konsumieren. Hoher Alkoholkonsum ist mit einem höheren Risiko für mikrovaskuläre
Folgeerkrankungen bei Diabetes verbunden (Toeller, 2005 [34]; Toeller, 2009 [33]; EASD, 2004
[202]), darüber sollten Menschen mit Typ-2-Diabetes aufgeklärt werden.
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-15
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollten im Rahmen der individuellen Beratung über den
differenzierten Umgang mit Alkohol beraten werden (siehe Tabelle 16 „Checkliste zur
Ernährungsberatung von Menschen mit Typ-2-Diabetes“).
[mod. n. NICE, 2008 [203], ADA, 2008 [13]; NVL Diabetes mellitus Typ 2, 2002 [55]]
⇑
(starker
Konsens)
H 5.2.2 Ernährungsberatung
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-16
Menschen mit Typ-2-Diabetes soll im Rahmen der medizinischen Betreuung und
strukturierter Schulungs- und Behandlungsprogramme eine Ernährungsberatung
angeboten werden.
Die Ernährungsberatung soll Ernährungsverhalten, Wünsche, Verträglichkeiten, Werte
und Bedürfnisse des Patienten ebenso berücksichtigen wie die Möglichkeiten zur
Verhaltensänderung und den möglichen Einfluss der Ernährungsänderung auf die
Lebensqualität.
⇑⇑
(starker
Konsens)
[mod. n. NICE, 2008 [203]; ADA, 2008 [13]; NVL Diabetes mellitus Typ 2, 2002 [55]; Toeller, 2005 [34]; Toeller,
2009 [33]; EASD, 2004 [202]]
5-17
Ernährungsempfehlungen bei Typ-2-Diabetes sollten Bestandteil eines individuellen
Selbstmanagementplans
sein,
der
zusätzlich
auf
andere
Aspekte
der
Lebensstiländerung eingeht, wie z. B. körperliche Aktivität, Medikamenteneinnahme und
eine gesunde Lebensweise (z. B. Nichtrauchen).
⇑
(starker
Konsens)
[mod. n. NICE, 2008 [203]; ADA, 2008 [13]]
Angehörige sollten in die Ernährungsberatung einbezogen werden, da diese beim Einkauf und der
Zubereitung von Lebensmittel in der Regel eine wichtige Rolle spielen.
Basale Empfehlungen zur Ernährung können von den koordinierenden Ärzten gegeben werden. Eine
darüber hinaus gehende detailliertere Ernährungsberatung sollte nur von fachlich kompetenten
Berufsgruppen (Diätassistenten, Dipl.-Öcotrophologen, Diabetesberatern, Ernährungsmedizinern)
durchgeführt werden.
©
2013
114
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Im Folgenden sollen die wichtigsten Aspekte einer Ernährungsberatung zusammengefasst werden. Es
finden sich Aussagen zur Häufigkeit einer Ernährungsberatung, zur anamnestischen Erfragung von
Ernährungsgewohnheiten und zu prinzipiellen Ernährungsempfehlungen für Menschen mit Typ-2Diabetes. Diese Checkliste soll für Hausärzte oder betreuende Diabetologen eine Hilfestellung sein,
um Ernährungsberatung und -therapie als wichtige Basistherapie zu berücksichtigen.
Tabelle 16: Checkliste zur Ernährungsberatung von Menschen mit Typ-2-Diabetes
(mod. n. [229; 230], Tabelle A. 8 der Kurzfassung)
Wie häufig sollte eine Ernährungsberatung bei Menschen mit Typ-2-Diabetes erfolgen?
•
•
•
bei jedem Arztbesuch bei unzureichender metabolischer Kontrolle oder bei zusätzlichen
kardiovaskulären Risikofaktoren
zu Beginn einer Insulintherapie
wenn spezielle Ernährungsprobleme auftreten (z. B. erhebliche Gewichtszunahme bei
Übergewicht und bei Adipositas)
Was sollte im Rahmen der Ernährungsberatung regelmäßig anamnestisch abgefragt und erhoben
werden?
•
•
•
•
•
•
Ist die Ernährung des Patienten gesund und ausgewogen?
Ist die Energieaufnahme des Patienten angemessen, um ein wünschenswertes Körpergewicht
zu erreichen bzw. aufrecht zu erhalten?
Entspricht der Alkoholkonsum einem moderaten Ausmaß oder könnte der gegenwärtige
Alkoholkonsum eine Hyperlipidämie, einen Bluthochdruck oder ein Risiko einer Hypoglykämie
negativ beeinflussen?
Ernährt sich der Patient unnötigerweise vorwiegend von industriell gefertigten Lebensmitteln,
die als sogenannte „Diabetesdiät“ oder „Diabetesnahrung“ deklariert werden, oder von
Lebensmitteln, welche reich an ungünstigen freien Zuckerarten wie Fruktose oder Polyole
(z. B. Isomalt, Maltit, Sorbit etc.) sind?
Sind die Ernährungsgewohnheiten des Patienten auf seine plasmaglukosesenkende Therapie
angepasst?
Kann ein erhöhter Blutdruck des Patienten von einer Salzrestriktion profitieren?
Welche praktischen Empfehlungen sollten Menschen mit Typ-2-Diabetes gegeben werden, um
sich gesund und ausgewogen zu ernähren?
•
•
•
•
•
•
kein generelles Zuckerverbot, jedoch Vermeiden von großen Mengen an Haushaltszucker,
Fruchtzucker, Polyolen bzw. von Getränken, die diese Stoffe enthalten
große Portionen und häufigen Verzehr von fetten Lebensmitteln, z. B. fettes Fleisch, fette
Wurstwaren, fetter Käse, fette Backwaren, fette Fertigprodukte, fettes Fast-Food, Sahne,
Schokolade, Chips usw. vermeiden
pflanzliche Fette bevorzugen, z. B. Öle, Nüsse, Samen. Regelmäßigen Fischverzehr einplanen
Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen sind, in die Ernährung einplanen, z. B. Gemüse,
frisches Obst, Vollkorngetreideprodukte
die Vielfalt des Lebensmittelangebotes nutzen und genießen
Sogenannte Diabetiker- bzw. Diätlebensmittel sind bei Diabetes weder erforderlich noch
nützlich.
Das pflanzliche Süßungsmittel Steviolglycoside („Stevia“) ist seit Dezember 2011 in der Europäischen
Union unter der Bezeichnung „Lebensmittelzusatzstoff E 960“ zugelassen. Stevia hat eine
zweihundert- bis dreihundertfach höhere Süßkraft als Saccharose und gilt als energiefrei. Damit
könnte Stevia für Menschen mit Diabetes eine Alternative zu Haushaltszucker und synthetischen
Süßstoffen darstellen. Allerdings ist eine Überdosierung mit unklaren Folgen leicht möglich. Zum
Einfluss von Stevia auf den Plasmaglukosespiegel stehen endgültige klinische Studien noch aus.
Nur bedingt empfehlen deshalb diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und der Verband der DiabetesBeratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD) Stevia für Menschen mit Diabetes [231].
©
2013
115
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 5.3 Körperliche Aktivität und Bewegung
Definitionen
Wichtig ist es, definitionsgemäß zwischen „körperlicher Aktivität“ und „Sport“ zu unterscheiden. Die
evidenzbasierten Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft definieren körperliche Aktivität
ganz allgemein als „alle Bewegungsarten, die eine Steigerung des Energieverbrauches über den
Grundumsatz hinaus bewirken“. Sport stellt dagegen „eine gezielte, strukturierte körperliche Aktivität
dar, unter anderem mit dem Ziel den Energieumsatz zu steigern und die körperliche Fitness (z. B.
Ausdauer, Kraft, Geschicklichkeit und Gleichgewicht) auszubauen“ (nach DDG, 2008 [24]).
Methodischer Hintergrund
Körperliche Aktivität und Sport werden meist wissenschaftlich in Lifestyle-Interventionsstudien
untersucht. In diesen Studien werden komplexe Interventionen eingesetzt, bei denen Maßnahmen wie
Ernährungsumstellung und gesteigerte körperliche Aktivität oft gemeinsam implementiert und trainiert
werden [232]. Zu solchen Studien zählen die internationalen Diabetespräventionsstudien aus z. B.
China, Indien, Finnland, Schweden und den USA [233], auf welche in dieser NVL nicht näher
eingegangen werden soll, und Studien zur Behandlung eines manifesten Diabetes wie z. B. die LookAHEAD Studie [234-240].
Die im Folgenden dargestellte Evidenz basiert auf Leitlinien, systematischen Übersichtsarbeiten und
Metaanalysen. Die unzureichende Studienlage macht es teilweise notwendig, auf Studien
zurückzugreifen, die aufgrund fehlender Randomisierung oder Verblindung ein erhöhtes
Verzerrungsrisiko aufweisen und nur kleine Fallzahlen beinhalten. Darüber hinaus werden, wie häufig
bei nichtmedikamentösen Interventionen, keine klinischen Endpunkte wie Mortalität oder Morbidität
untersucht. In einzelnen Studien wurde die Lebensqualität als klinischer Endpunkt untersucht.
Die Studienqualität schränkt also die Güte und Stärke der Aussagen zu den einzelnen
Bewegungsprogrammen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ein. Die Empfehlungen zur Basistherapie
basieren im Vergleich zur Pharmakotherapie also auf schwächerer Evidenz. Aufgrund der nicht
untersuchten klinischen Endpunkte ist es notwendig, von Surrogatparametern wie HbA1c, Lipidwert
und Blutdruck auszugehen und damit Rückschlüsse von der Wirksamkeit auf den Nutzen der
Therapiemaßnahmen bei Typ-2-Diabetes zu ziehen. Es ist aber auch bei solchen
nichtmedikamentösen Therapien erforderlich, potenziellen Nutzen und Risiken der Intervention
gegeneinander abzuwägen.
Nach einer Analyse des IQWiG liegen keine Studien vor, die ausreichend Daten liefern für eine
Nutzenbewertung von Interventionen zur Steigerung der körperlichen Aktivität bei Patienten mit
Diabetes mellitus Typ-2 hinsichtlich der patientenrelevanten Endpunkte Gesamtmortalität,
kardiovaskuläre Mortalität und Morbidität, terminale Niereninsuffizienz, Amputationen, schwere
Hypoglykämien oder Erblindung sowie visusrelevante Netzhautveränderungen. Auch liegt kein
Hinweis auf oder Beleg für einen Effekt auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität oder auf
sonstige unerwünschte Ereignisse vor [241].
Daher ist bei der bestehenden Studienlage weder ein Beleg für noch ein Hinweis auf einen Nutzen
oder Schaden von gesteigerter körperlicher Aktivität bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ-2 im
Hinblick auf die untersuchten patientenrelevanten Endpunkte gegeben.
Trotz mangelnder Studienevidenz sehen Leitlinien zur Therapie von Menschen mit Typ-2Diabetes die Motivation zur körperlichen Bewegung als integralen Bestandteil der
Basistherapie an (ADA, 2012 [15]).
©
2013
116
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 5.3.1 Ziele
Kernziele, welche mit einer Steigerung der körperlichen Aktivität bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
verfolgt werden, sind insbesondere:
• Besserung des Erlebens von körperlicher Fitness und damit Verbesserung der Lebensqualität;
• Verbesserung der glykämischen Kontrolle bei Insulinresistenz;
• Abnahme des viszeralen Fettanteils bei gleichzeitiger Zunahme der Muskulatur (z. B. durch
Krafttraining);
• Verbesserung von HbA1c, Lipidprofil und Blutdruck;
• Verbesserung des vaskulären Risikoprofils.
H 5.3.2 Formen körperlicher Aktivität und Bewegung
Bei Menschen ohne Diabetes besteht kein Zweifel, dass körperliche Aktivität wie Ausdauer- oder
Krafttraining zu einer Verbesserung des Blutdruckes und damit der kardiovaskulären Risikofaktoren
führt. Obwohl dies für Menschen mit Diabetes in Studien noch nicht gezeigt werden konnte, scheint
eine Übertragbarkeit der Ergebnisse auf Menschen mit Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck
gerechtfertigt.
Randomisiert-kontrollierte Langzeitstudien über mehrere Jahre sind zu fordern, um die Langzeiteffekte
körperlicher Aktivität (strukturiert oder unstrukturiert) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes untersuchen
und beurteilen zu können. Eine entsprechende randomisiert-kontrollierte Langzeitstudie (Look AHEAD
Study) konnte bei 5 145 übergewichtigen und adipösen Menschen mit Typ-2-Diabetes über 9,6 Jahre
keinen Vorteil dieser Intervention hinsichtlich kardiovaskulärer Endpunkte belegen [240].
Die engmaschige Betreuung von Menschen mit Typ-2-Diabetes, welche an Lebensstilinterventionsprogrammen teilnehmen, scheint mit ausschlaggebend für einen Erfolg zu sein und ist eine besondere
Herausforderung für die Versorgung.
©
2013
117
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Algorithmus 3: Stufenprogramm körperliche Aktivität bei Diabetes mellitus
©
2013
118
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
1. Stufe: Unstrukturierte körperliche Aktivität
Ein erster Schritt zu mehr körperlicher Fitness sollte eine Steigerung der körperlichen Aktivität im
Alltag sein, siehe Algorithmus 3 „Stufenprogramm körperliche Aktivität bei Diabetes mellitus“.
Wichtige Möglichkeiten für mehr Bewegung im Alltag sind z. B. Treppensteigen, Spaziergänge,
Gartenarbeit und Besorgungen zu Fuß.
Diese unstrukturierten Bewegungsmaßnahmen sind in klinischen Studien nur sehr schlecht
untersucht, sind aber am einfachsten umsetzbar und nicht mit Kosten verbunden.
Die Leitlinien des American College of Sports Medicine und der American Diabetes Association
empfehlen, dass Menschen mit Typ-2-Diabetes motiviert werden sollten, ihre körperliche
Bewegung (unstrukturierte Bewegung) im Alltag zu steigern [242].
Arzt, diabetologisch geschulte Fachkraft und Patient sollten gemeinsam überlegen, wie sich
körperliche Aktivität regelmäßig in den Alltag des Patienten integrieren lässt. Die Umsetzung von mehr
Bewegung hängt stark von der Motivation der Betroffenen ab. Die Motivation kann besonders zu
Beginn in Gruppen als Schulungsmodul gestärkt werden [24].
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-18
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollten hinsichtlich der positiven Bedeutung von
körperlicher Aktivität in Bezug auf Typ-2-Diabetes, diabetischen Folgeerkrankungen und
kardiovaskulären Risikofaktoren aufgeklärt und beraten werden.
[Expertenkonsens]
⇑
(starker
Konsens)
Erklärung zur Empfehlung 5-18
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen motiviert werden, sowohl unstrukturierte körperliche Aktivität –
ihre körperliche Betätigung und Bewegung im Alltag (z. B. Treppensteigen, Spaziergänge,
Besorgungen zu Fuß, Gartenarbeit) – als auch die strukturierte körperliche Aktivität zu steigern.
[nach DDG, 2009 [27]; NVL Diabetes mellitus Typ 2, 2002 [55], SIGN, 2010 [32] und ACSM und ADA, 2010 [11]]
2. Stufe: Strukturierte Trainingsprogramme
Als strukturierte Trainingsprogramme bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sind vor allem das aerobe
Ausdauertraining und das Krafttraining in klinischen Studien untersucht.
Vier Metaanalysen konnten sowohl für aerobes Ausdauertraining als auch für Krafttraining einen
positiven Effekt auf die Plasmaglukoseeinstellung bei Menschen mit Typ-2-Diabetes zeigen [243-246].
Eine signifikante Überlegenheit des aeroben Ausdauertrainings gegenüber dem Krafttraining fand sich
jedoch nicht. Für die Kombination der beiden Trainingsformen wurde ein zusätzlicher Nutzen
nachgewiesen, der Effekt auf die Plasmaglukoseeinstellung war jedoch gering [245].
ACSM und ADA, 2010 [11] sowie SIGN, 2010 [32] sprechen sich ebenfalls für eine regelmäßige
Teilnahme von Menschen mit Typ-2-Diabetes an strukturierten Bewegungsprogrammen
(Ausdauertraining und/oder Krafttraining) aus.
©
2013
119
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-19
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen aufgeklärt und beraten werden, an strukturierten
Bewegungsprogrammen teilzunehmen. Individuell soll entschieden werden, welche
Bewegungs- oder Sportarten für den Patienten geeignet sind1.
[mod. nach DDG, 2009 [27], ACSM und ADA, 2010 [11] und SIGN, 2010 [32]]
⇑⇑
(starker
Konsens)
Erklärung zur Empfehlung 5-19
Aerobes Ausdauertraining oder Krafttraining sollten Menschen mit Typ-2-Diabetes als strukturierte
Bewegungsprogramme empfohlen werden.
[mod. n. ACSM und ADA, 2010 [11] und SIGN, 2010 [32]]
Es ist wünschenswert, dass körperliche Aktivitäten und/oder strukturierte Trainingsprogramme von
Menschen mit Typ-2-Diabetes regelmäßig, wenn möglich, mehrmals pro Woche durchgeführt werden.
[mod. nach SIGN, 2010 [32]]
1
Es liegen keine validierten Bewegungsprogramme vor. Dies ist als Barriere für die Umsetzung der Empfehlung zu werten.
a) Aerobes Ausdauertraining
In der Mehrheit der klinischen Studien wurde eine Frequenz eines aeroben Ausdauertrainings von drei
Tagen pro Woche untersucht [243-245]. Zwischen den Trainingseinheiten des aeroben
Ausdauertrainings sollten maximal zwei aufeinanderfolgende Tage liegen, da der durch das Training
induzierte positive Einfluss auf die Insulinaktivität nur von vorübergehender Dauer ist [247; 248].
Eine Metaanalyse weist darauf hin, dass insbesondere die Intensität des aeroben Ausdauertrainings
den positiven Effekt auf die Plasmaglukoseeinstellung bewirkt [244]. Daraus schlussfolgerten die
Autoren, dass Menschen mit Typ-2-Diabetes, welche bereits ein moderates aerobes Ausdauertraining
(z. B. schnelles Gehen) sicher und ohne Überanstrengung betreiben, durch eine langsame Steigerung
der Trainingsintensität, ihre Plasmaglukosespiegel weiter optimieren können.
Beobachtungsstudien berichten über eine Assoziation zwischen einem moderaten aeroben
Ausdauertraining von 150 Minuten pro Woche und einer Verminderung von Morbidität und Mortalität.
Dabei wurden jedoch nicht nur Menschen mit Diabetes mellitus über längere Zeit beobachtet. Diese
Dauer von 2 bis 2,5 Stunden pro Woche sollte aber nicht als Schwellenwert für eine Risikoreduktion
interpretiert werden, vielmehr besteht eine inverse Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen
Energieaufwand und Mortalität bzw. Morbidität [249].
ACSM und ADA, 2010 [11] sowie SIGN, 2010 [32] geben hinsichtlich Häufigkeit und Intensität
des aeroben Ausdauertrainings bei Menschen mit Typ-2-Diabetes folgende Empfehlungen:
• Häufigkeit: mindestens drei Tage in der Woche (Pause zwischen den Trainingseinheiten nicht
länger als zwei aufeinanderfolgende Tage);
• Intensität: mindestens moderate Intensität (d. h. 40 bis 60 % der maximalen Ausdauerkapazität
(VO2max)
• Dauer: mindestens 150 Minuten pro Woche.
Ausdauerübungen können sein: schnelles Gehen, Nordic Walking, Laufen (Joggen), Schwimmen,
Radfahren oder auch Berg- bzw. Skiwandern.
Sollen auch Koordination, Reaktionsvermögen und Geschicklichkeit gefördert werden, stellen
Ballspiele im Freien eine weitere Bewegungsmöglichkeit dar. Auch Gruppengymnastik,
Einzelgymnastik oder Tanzen, bei der eine – auch nur subjektive – Überforderung vermieden
werden soll, erscheinen sinnvoll.
©
2013
120
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
b) Krafttraining
Klinische
Studien
konnten
einen
positiven
Einfluss
des
Krafttrainings
auf
die
Plasmaglukoseeinstellung und die Insulinaktivität bei Menschen mit Typ-2-Diabetes zeigen [245; 250255]. Gewichtsabnahme und Zuwachs an Muskelmasse und -kraft sind weitere positive Effekte eines
Krafttrainings.
In einer meta-analytischen Auswertung der Daten aus 13 randomisiert-kontrollierten Studien mit
Menschen mit einer gestörten Glukosetoleranz oder einem Typ-2-Diabetes errechneten Strasser et
al., 2010 für das Kraft- oder Resistenztraining im Vergleich zur Kontrollgruppe eine Abnahme des
HbA1c-Wert um 0,5 % (-0,48 % WMD, 95 %-CI: -0.76 bis -0.21; p = 0.0005), des viszeralen Fettes um
2,3 kg (-2.33 kg WMD, 95 %-CI: -4.71 bis 0.04; p = 0.05) und des systolischen Blutdrucks um 6 mmHg
(-6,19 mmHg WMD, 95 %-CI 1.00 bis 11.38; p = 0.02). Ein statistisch signifikanter Unterschied
zwischen Interventions- und Kontrollgruppe bezüglich des Lipidstatus (Gesamtcholesterin, HDL-, LDLCholesterin, Triglyceride) und des diastolischen Blutdrucks konnte nicht nachgewiesen werden [256].
Eine Übersichtsarbeit von König et al., 2011 kam für das Krafttraining zu einem vergleichbaren Effekt
auf den HbA1c-Wert bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, wobei der Body-Mass-Index unverändert
blieb, aber der metabolisch bedeutsame viszerale Fettanteil bei den Patienten abnahm. Krafttraining
ist auch bei kardiovaskulärer Komorbidität nach entsprechender Voruntersuchung nicht mit einer
erhöhten Herz-Kreislauf-Sterblichkeit verbunden. Die Autoren plädieren anhand der Daten für ein
kombiniertes Kraft- und Ausdauertraining zur Verbesserung des kardiovaskulären Risikoprofils [257].
ACSM und ADA, 2010 [11] sowie SIGN, 2010 [32] geben hinsichtlich des Krafttrainings bei
Menschen mit Typ-2-Diabetes folgende Empfehlungen:
• Häufigkeit: mindestens 2 bis 3 Mal pro Woche (als Teil der körperlichen Aktivität und zusätzlich
zu einem regulären aeroben Ausdauertraining);
3
• Intensität: mindestens von moderater (50 % 1-RM, = Einwiederholungsmaximum ) bis starker
(75 bis 80 % 1-RM) Intensität, um einen optimalen Zuwachs an Muskelkraft und Insulinaktivität zu
erreichen;
• Umfang: bestehend aus mindestens 5 bis 10 Übungen, welche alle Hauptmuskelgruppen (Oberund Unterkörper sowie Rumpf) einschließen und jeweils 10 bis 15 Mal zu wiederholen sind.
Mögliche Kontraindikationen, die ein Krafttraining bei Menschen mit Typ-2-Diabetes einschränken und
verbieten können, wie z. B. ein nicht ausreichend gut kontrollierter Bluthochdruck, sind zu beachten.
Insbesondere beim Krafttraining gilt, die Dauer und Intensität der Trainingseinheiten in Abhängigkeiten
von den individuellen Gegebenheiten langsam zu steigern.
Es wird geraten, bei erhöhtem kardiovaskulärem Risiko vor Beginn eine ärztliche Beratung oder
Untersuchung durchzuführen, ob Kontraindikationen bestehen (siehe Tabelle 17). Des Weiteren kann
ein qualifizierter Trainer zu Beginn des Trainings und in regelmäßigen Abständen im Verlauf
einbezogen werden, um Verletzungen und Überanstrengungen zu vermeiden.
c) Kombination verschiedener Trainingsformen
Die Kombination eines aeroben Ausdauertrainings und eines Krafttrainings wird durch internationale
Leitlinien empfohlen (ACSM und ADA, 2010 [11] und SIGN, 2010 [32]). Einerseits weil in klinischen
Studien für die Kombination der Trainingsarten die Gesamttrainingsdauer und der Gesamtkalorienverbrauch am größten war [252; 258; 259] und andererseits weil klinische Studien vorliegen,
in denen nur für die Kombination ein signifikante Abnahme des HbA1c gezeigt werden konnte [260].
Auch die Autoren einer Übersichtsarbeit plädieren anhand der in die Auswertung eingegangenen
Daten für ein kombiniertes Kraft- und Ausdauertraining zur Verbesserung des kardiovaskulären
Risikoprofils [257].
3
Das sogenannte Einwiederholungsmaximum (1-RM) dient zur Bestimmung der Maximalkraft und damit die
Kraftleistungsfähigkeit. Das Einwiederholungsmaximum ist als Kraftleistung definiert, die bei maximaler willkürlicher
Anstrengung gerade erbracht werden kann. Die Messung erfolgt über Hantelgewichte oder mit elektronischen Dynamometern.
©
2013
121
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Die Kombination von Trainingsprogrammen wie aerobes Ausdauertraining und Krafttraining ist
wünschenswert, jedoch nicht für alle Menschen mit Typ-2-Diabetes zu realisieren.
[mod. nach ACSM und ADA, 2010 [11] und SIGN, 2010 [32]]
d) Weitere Trainingsformen
Trainingsformen zur Erhaltung des Koordinationsvermögens, der Geschicklichkeit, der Gelenkigkeit
und der Reaktionsfähigkeit sind als ergänzender Teil eines strukturierten Bewegungsprogramms von
Menschen mit Typ-2-Diabetes zu sehen und sollten ein aerobes Ausdauertraining oder ein
Krafttraining nicht ersetzen (nach ACSM und ADA, 2010 [11]).
Insbesondere bei älteren Menschen kann ein Gleichgewichtstraining hilfreich sein, um die
Sturzneigung zu reduzieren [249; 261]. In der NVL Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter
[22] wird der Hinweis gegeben, dass ein Balancetraining, vorzugsweise mit apparativer Unterstützung,
bei älteren Menschen mit diabetischer Polyneuropathie zur Verbesserung der Orthostaseneigung
eingesetzt werden kann. Regelmäßig durchgeführte Gleichgewichts-, Streck- und Kräftigungsübungen
konnten in klinischen Studien die Orthostase bei älteren Menschen mit Diabetes verbessern und die
Sturzneigung vermindern (NVL Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter [22]).
In der zweiten Lebenshälfte können also Bewegungsprogramme zur Erhaltung von
Koordinationsvermögen, Reaktionsfähigkeit, Selbstwahrnehmung und Gehirngesundheit sowie –
Leistungsfähigkeit ([262]) und damit zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen
([232]).
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-20
Insbesondere für Menschen mit Typ-2-Diabetes in der zweiten Lebenshälfte sollte
empfohlen werden, Geschicklichkeit, Reaktionsfähigkeit, Koordination, Gelenkigkeit und
Beweglichkeit zu trainieren.
⇑
(starker
Konsens)
[Expertenkonsens]
Klinische Untersuchung vor Aufnahme eines körperlichen Trainings und Beratung
Der Nutzen gesteigerter körperlicher Aktivität durch Bewegungsprogramme kann durch das Vorliegen
von Komorbiditäten und Kontraindikationen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes erheblich eingeschränkt
sein oder sich verbieten. Belastungsuntersuchungen zur Risikostratifizierung bei Menschen mit Typ-2Diabetes sollten aber keine Barriere für deren Aufnahme von körperlicher Aktivität im Alltag darstellen.
Vor Aufnahme eines Fitnessprogramms kann ein Besuch beim Hausarzt oder betreuenden
Diabetologen genutzt werden, um in Anamnese und körperlicher Untersuchung den gesundheitlichen
Allgemeinzustand und bestehende kardiovaskuläre Risikofaktoren des Patienten einzuschätzen und
ihn hinsichtlich individueller Lebensstiländerungen zu beraten [263].
Menschen mit Typ-2-Diabetes und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko sollten vor Aufnahme eines
Trainingsprogrammes ggf. weitergehend untersucht werden, um Kontraindikationen gegen bestimmte
Trainingsprogramme zu erfassen und den Patienten hinsichtlich eines für ihn geeigneten
Trainingsprogrammes ärztlich zu beraten. Verletzungen sollten vermieden werden.
©
2013
122
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 17: Wichtige Kontraindikationen gegen spezielle Trainingsprogramme bei Diabetes mellitus
Wichtige Komorbiditäten
•
•
•
•
koronare Herzerkrankung
Bluthochdruck
periphere Neuropathien
weitere mikrovaskuläre Folgeerkrankungen
(z. B. diabetische Fußkomplikationen,
diabetische Nephropathie etc.).
Wichtige Kontraindikationen
•
•
•
•
•
nicht ausreichend eingestellter
Bluthochdruck
schlecht eingestellter Diabetes
schwere sensomotorische und/oder
autonome Neuropathie
diabetische Fußkomplikationen
instabile proliferative Retinopathie
Ein routinemäßiges Screening auf das Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit (KHK) bei
asymptomatischen Patienten mit Typ-2-Diabetes wird kontrovers diskutiert (ACSM und ADA, 2010
[11; 263]).
Argumente, die für ein Screening auf Makroangiopathie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sprechen,
sind die erhöhte Prävalenz der KHK bei Menschen mit Diabetes, das häufigere Auftreten von
stummen Myokardinfarkten und KHK sowie die nicht schmerzhafte, periphere arterielle
Verschlusskrankheit bei Neuropathie, welche als Kontraindikation gegen bestimmte
Trainingsprogramme anzusehen ist.
Andererseits konnte in klinischen Studien nicht übereinstimmend gezeigt werden, dass ein Screening
auf KHK bei asymptomatischen Menschen mit Diabetes deren Outcome verbessert [264; 265].
1. Die Leitlinien der American Heart Association empfehlen nur unter bestimmten Bedingungen
die Durchführung einer Belastungsuntersuchung zur Risikostratifizierung bei Menschen mit
Diabetes [263]:
o
o
o
o
o
o
bei bekannter KHK, falls sich der Gesundheitszustand verändert hat oder die letzte
Belastungsuntersuchung länger als 2 Jahre her ist;
bei Symptomen wie Thoraxschmerz oder Dyspnoe;
bei Verdacht auf KHK;
bei klinischen Befunden, welche auf eine periphere arterielle Verschlusskrankheit oder
cerebrovaskuläre Erkrankungen schließen lassen;
bei auffälligen EKG-Befunden, die für einen Infarkt oder eine Ischämie sprechen;
bei Patienten, die ein Fitnessprogramm beginnen wollen, welches körperlich sehr stark
anstrengend ist.
2. Die Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft empfehlen die Durchführung einer
sportmedizinischen Untersuchung mit Ergometrie vor Aufnahme eines Fitnessprogramms bei
Menschen mit Diabetes [24].
3. Die Nationale VersorgungsLeitlinie Koronare Herzkrankheit gibt an, dass bei
asymptomatischen Patienten mit KHK vor Aufnahme eines Fitness-Programms eine
Belastungsuntersuchung zur Risikostratifizierung durchgeführt werden kann, weist aber darauf
hin, dass eine solche Untersuchung keine Barriere für körperliche Aktivität im Alltag darstellen
sollte. Vor dem Beginn eines Fitnessprogramms sollte zunächst eine Anamnese und körperliche
Untersuchung erfolgen. Bei bekannter KHK sollte vor dem Trainingsbeginn eine
Belastungsuntersuchung zur Risikostratifizierung durchgeführt werden. Dies trifft ebenfalls für
Patienten ohne bekannte KHK, aber mit Symptomen, die auf eine KHK hinweisen könnten und
auf asymptomatische Patienten (Männer > 45 Jahren, Frauen > 55 Jahren), insbesondere wenn
ein Diabetes mellitus oder > 2 kardiovaskulären Risikofaktoren vorliegen, zu. Obwohl sehr gering,
ist das Risiko eines plötzlichen Herztodes, selbst unter beaufsichtigtem Training bei Patienten mit
KHK, höher als in der Allgemeinbevölkerung [85].
©
2013
123
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Allgemeine Hinweise zum körperlichen Training
Im Allgemeinen sollten Menschen mit Typ-2-Diabetes zur Vermeidung unerwünschter Zwischenfälle
angehalten werden, ihr Fitnessprogramm niederschwellig, dass heißt mit niedriger Belastung, zu
beginnen und über Wochen langsam in Ausdauer und Intensität zu steigern (nach ACSM und ADA,
2010 [11]). Bei der Wahl des Fitnessprogramms sollten das Alter und der bisherige körperliche
Aktivitätslevel des Patienten berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere für das Krafttraining.
Es gibt Hinweise aus einer randomisiert-kontrollierten Studie, dass ein überwachtes Training
zusammen mit einer strukturierten Trainingsberatung bessere Effekte auf die Plasmaglukosekontrolle
und auf kardiovaskuläre Risikofaktoren haben kann [266].
Schwere Hypoglykämien unter körperlichem Training müssen unbedingt vermieden werden. Hierauf
sind insbesondere Patienten unter Therapie mit Hypoglykämiemöglichkeit (vor allem
Sulfonylharnstoffe/Glinide, Insuline und Kombinationen) zu schulen. Dosisanpassung und
Ernährungsverhalten müssen mit dem Patienten geübt werden.
Des Weiteren ist der Patient auf die Gefahr hinzuweisen, dass verstärkte körperliche Aktivität zu einer
verzögerten Hypoglykämie (>4 bis 6 Stunden nach erschöpfender körperlicher Tätigkeit) führen kann.
Dem Patienten sind Maßnahmen an die Hand zu geben, um diese Gefahren zu minimieren.
Besonders unter folgenden Bedingungen kann es zu protrahierten Hypoglykämien kommen, die vom
Patienten z. B. bei starker körperlicher Aktivität fehlinterpretiert werden können:
•
•
•
•
•
Medikation mit insulinsekretionsfördernden Substanzen: Sulfonylharnstoffe, Glinide;
Insulin;
Medikation mit Metformin;
Störung der Gluconeogenese der Leber;
Aufnahme von zu wenig oder gar keinen Kohlenhydraten bei Alkoholgenuss. Bei nicht
medikamentös therapierten Patienten führt Alkohol zusammen mit schnell resorbierbaren
Kohlenhydraten zu einer starken Insulinausschüttung mit der Gefahr einer reaktiven Hypoglykämie
zwei bis vier Stunden nach dem Alkoholkonsum.
• stärkere körperliche Aktivität.
Die Ursachen von alkoholinduzierten oder -verstärkenden Hypoglykämien sind mit dem Patienten
intensiv zu besprechen und individuelle Lösungen zu trainieren.
Tabelle 18: Faustregeln für Bewegungsprogramme bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
(nach DDG, 2009 [27])
1) Zur Beurteilung der körperlichen Belastung wird als indirektes Maß die Herzfrequenz genutzt, da
gesicherte Beziehungen zwischen Herzfrequenz und O2-Aufnahme bestehen.
2) Die initiale Belastungsintensität sollte niedrig gehalten werden. Faustregel: Herzfrequenz
180/min minus Lebensalter nicht überschreiten. Unter Betablockertherapie ist eine geringere
Zielfrequenz anzusetzen. Anfängliche Belastungsdauer von 10 Minuten nicht überschreiten (in
Abhängigkeit von der gewählten Trainingsart).
3) Belastungsdauer und -intensität über Wochen langsam steigern.
4) Zur Erzielung der gewünschten Langzeiteffekte wird körperliche Aktivität mit einer Dauer von 30
bis 60 Minuten 3 bis 4 Mal pro Woche empfohlen.
Bewegung und Sport im Alter (nach ACSM und ADA, 2010 [11] und DDG, 2008 [24])
Ältere Menschen mit Typ-2-Diabetes mellitus haben im Vergleich zu gleichaltrigen Gesunden ein
höheres kardiovaskuläres Risiko. Dieses Risiko liegt umso höher, je geringer die kardiopulmonale
Leistungsfähigkeit ist. Eine bekannte kardiovaskuläre Erkrankung stellt zwar keine Kontraindikation für
ein Bewegungstraining bei Menschen mit Diabetes dar, nur sollte die Belastung dann primär unter
ärztlicher Kontrolle ablaufen (siehe Abschnitt: „Klinische Untersuchung vor Aufnahme eines
körperlichen Trainings und Beratung“). Menschen mit bekannter KHK sollten demnach ihr
Bewegungsprogramm im Rahmen eines supervidierten kardialen Rehabilitationsprogramms beginnen.
©
2013
124
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Bewegung und Sport bei Folgeerkrankungen des Diabetes (nach ACSM und ADA, 2010 [11],
DDG, 2008 [24] sowie DDG, 2009 [27])
In fast jedem Stadium diabetischer Folgeerkrankungen (Mikro- und Makroangiopathie, Neuropathie)
ist es möglich, bestimmte Bewegungsprogramme und Sportarten bis zu einer gewissen Intensität
gefahrlos und gewinnbringend auszuüben. Allerdings bedarf es insbesondere bei Menschen mit
diabetischen Folgeerkrankungen vor Beginn von Trainingsprogrammen oder gezielter sportlicher
Aktivität einer Anamnese und klinischen Untersuchung sowie einer Nutzen-/Risikoanalyse der
geplanten Aktivität. Wird die Art oder Dosis der Aktivität falsch gewählt, kann diese zur Progredienz
bereits bestehender diabetesbedingter Folgeerkrankungen beitragen.
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
5-21
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes, insbesondere mit diabetischen Folgeerkrankungen,
gilt, dass sich die Wahl der körperlichen Aktivität oder Sportart und die Intensität ihrer Statement
Durchführung nach der individuellen körperlichen Verfassung und den Möglichkeiten des
(starker
Betroffenen zu richten haben.
Konsens)
[Expertenkonsens]
Retinopathie: Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass leichte bis moderate körperliche Aktivität
mit Ausdauercharakter das Fortschreiten einer nicht proliferativen diabetischen Retinopathie (NPDR)
(Bernbaum [267]) oder einer proliferativen diabetischen Retinopathie (PDR) [268] beschleunigt.
Allerdings steigt bei diesen Patienten unter intensivem Ausdauer- oder Krafttraining das Risiko für
Netzhautblutungen oder -ablösung (nach ADA 2009 [14; 269]).
Daher wird Menschen mit einer instabilen proliferativen diabetischen Retinopathie geraten,
Bewegungsarten bzw. Sportarten zu meiden, welche den intraokulären Druck stark steigern oder das
Risiko für Netzhautblutungen oder -ablösungen erhöhen (z. B. Gewichtheben) (nach ACSM und ADA,
2010 [11]) (siehe auch NVL Netzhautkomplikationen [19]).
Periphere Neuropathie und Diabetisches Fußsyndrom: Menschen mit sensomotorischer
diabetischer Polyneuropathie können an einem moderaten Belastungstraining, bei dem das eigene
Körpergewicht getragen werden muss, teilnehmen, solange kein akutes Fußsyndrom vorliegt.
Grundsätzlich ist es wichtig, Menschen mit sensomotorischer diabetischer Polyneuropathie
dahingehend zu schulen, dass vor und nach körperlicher Aktivität eine gründliche Inspektion der
Füße, Schuheinlagen und Schuhe wichtig ist, um eventuelle Fußverletzungen oder Blasen frühzeitig
zu erkennen. Dabei muss besonders auf Schwellungen, Rötungen und andere Auffälligkeiten geachtet
werden. Um Komplikationen zu vermeiden, sollten die Regeln für Kauf und Tragen von geeignetem
Schuhwerk beachtet werden (siehe NVL Typ-2-Diabetes - Fußkomplikationen, 2006 [18] und DDG,
2008 [24]).
Durch die gestörte Sensibilität wird Schmerz als Warnsymptom vermindert wahrgenommen oder fehlt,
so dass körperliche Aktivität wenn, selbst bei kleinsten Fußverletzungen oder Blasen (z. B. induziert
durch Tragen neuer Schuhe), die Aktivität fortgesetzt wird, das Trauma häufig akut vergrößert wird.
Alternativ können bei Patienten mit sensomotorischer diabetischer Polyneuropathie Sportarten in
Betracht gezogen werden, bei denen das eigene Körpergewicht nicht getragen werden muss, wie
z. B. Schwimmen oder Radfahren (ADA, 2009 [14]).
Autonome Neuropathie
Kardiale autonome diabetische Neuropathie: Die kardiale autonome diabetische Neuropathie kann zu
orthostatischer Dysregulation mit Präsynkopen oder Synkopen führen insbesondere unter
Antihypertensiva. Deshalb sind Sportarten riskant, die mit einer schnellen Änderung der
Körperposition einhergehen oder eine schnelle Anpassung der Herzfrequenz erfordern. Patienten mit
kardialer autonomer diabetischer Neuropathie sollten vor Wahl einer bestimmten Sportart
kardiologisch untersucht und beraten werden (ADA 2009 [14]).
©
2013
125
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Nephropathie und Mikroalbuminurie: Es gibt keinen Hinweis, dass verstärkte körperliche Aktivität die
Progression einer Nephropathie verstärkt (ADA 2009, DDG, 2008 [14; 24]). Bewegungstraining
steigert das physische Wohlbefinden und die Lebensqualität bei Menschen mit Diabetes und
Nierenerkrankungen und sollte sogar bei dialysepflichtigen Patienten empfohlen werden (ACSM und
ADA, 2010 [11]).
H 5.4 Tabakentwöhnung
Menschen, die aktiv rauchen, haben ein 44 % höheres Risiko (adjustiertes relatives Risiko 1,44; 95 %CI: 1,31 bis 1,58) einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln, als Menschen, die nicht rauchen. Dies ergab
eine Metaanalyse über 25 Kohortenstudien, in welche insgesamt 1,2 Millionen Studienteilnehmer
eingingen. In den Subgruppenanalysen zeigte sich eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen der
Menge und Häufigkeit des Rauchens und dem Risiko für einen Typ-2-Diabetes. Für starke Raucher
(> 20 Zigaretten/Tag) lag das RR bei 1,61 (95 %-CI: 1,43 bis 1,80), für weniger starke Raucher
(< 20 Zigaretten/Tag) bei 1,29 (95 %-CI: 1,13 bis 1,48) und für ehemalige Raucher bei 1,23 (95 %-CI:
1,14 bis 1,33) im Vergleich mit aktiven Rauchern [270].
Nichtintervenierende Studien weisen auf eine höhere Gesamtletalität und vermehrte kardiovaskuläre
Ereignisse bei Zigarettenrauchern hin. Das relative Risiko eines starken Rauchers ist 5,5fach erhöht
[271]. Ein Verzicht auf Rauchen führt zur Risikominderung hinsichtlich koronarer Ereignisse und
Sterblichkeit [272; 273]. Durch Beendigung des Rauchens ist eine Reduktion kardiovaskulärer
Ereignisse um bis zu 50 % zu erwarten [274-277].
Die Nationale VersorgungsLeitlinie Koronare Herzkrankheit empfiehlt die vollständige Beendigung
des Rauchens (Abstinenz) als wichtigste therapeutische Einzelmaßnahme bei Patienten mit
Gefäßerkrankungen. Die Patienten sollen durch den behandelnden Arzt über die besonderen Risiken
des Rauchens aufgeklärt und spezifisch beraten werden. Es soll eruiert werden, ob der Raucher bereit
ist, einen Ausstiegsversuch zu beginnen. Für änderungsbereite Raucher sollen – je nach Bedarf –
nichtmedikamentöse und medikamentöse Hilfen zur Tabakentwöhnung zur Verfügung gestellt werden.
Die Ergebnisse der Befragung sind zu dokumentieren (Blutdruck, Rauchen ja oder nein, bei Rauchern
Häufigkeit des Rauchens und Anzahl der Zigaretten, ggf. Gründe für das Beibehalten des Rauchens).
Auch die Nationale VersorgungsLeitlinie COPD fordert die
Tabakrauchen als wichtigste Maßnahme in der Therapie der COPD.
Abstinenz
von
Empfehlungen/Statements
inhalativem
Empfehlungsgrad
5-22
Raucher sollen immer, wenn dies situativ angemessen erscheint, über die besonderen
Risiken des Rauchens hinsichtlich mikro- und makrovaskulärer Erkrankungen sowie von
Lungenerkrankungen aufgeklärt und spezifisch beraten werden. Ihnen soll dringlich
geraten werden, das Tabakrauchen aufzugeben, wenn nicht gewichtige Gründe wie
beispielsweise instabile psychische Erkrankungen dagegen sprechen.
⇑⇑
(starker
Konsens)
5-23
Änderungswillige Raucher sollen hinsichtlich möglicher Verfahren zur Tabakentwöhnung
regelmäßig beraten werden.
⇑⇑
(starker
Konsens)
Für die Wirksamkeit einiger nichtmedikamentöser Verfahren zur Tabakentwöhnung wie z. B. ärztliche
Beratung, Selbsthilfeinterventionen, aber insbesondere auch verhaltenstherapeutische Methoden gibt
es gute Belege [137; 278; 279]. Für andere nichtmedikamentöse Verfahren wie Hypnose, Akupunktur
oder reduziertes Rauchen liegen keine hinreichenden Wirksamkeitsnachweise vor [137].
Da auch die physische Abhängigkeit zu behandeln ist, bieten sich neben den nachweislich wirksamen
nichtmedikamentösen Verfahren zusätzliche pharmakotherapeutische Maßnahmen an, die zu einer
©
2013
126
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Minderung der Entzugserscheinungen führen. Zur Tabakentwöhnung sind in Deutschland Nikotin in
verschiedenen Darreichungsformen (Kaugummi, Pflaster, Nasalspray, Inhaler, Sublingualtabletten)
sowie Bupropion und Vareniclin zugelassen. Eine kürzlich veröffentlichte Metaanalyse [280] wies aber
auf eine Erhöhung der Rate kardiovaskulärer Ereignisse im Zusammenhang mit Vareniclin hin. Zudem
sind unter Bupropion und Vareniclin erhöhte Suizidraten bekannt geworden.
Die Wirksamkeit von Nikotin und Bupropion hinsichtlich der Verbesserung der Abstinenzrate ist
anhand klinischer Studien nachgewiesen [137]. Die Sicherheit der Nikotinsubstitutionstherapie
erscheint auch für die Anwendung bei Patienten mit stabiler Angina pectoris hinreichend belegt. Im
Vergleich zur Nikotinsubstitutionstherapie liegen zu Bupropion bislang nur begrenzte
Langzeiterfahrungen vor.
Die deutsche S3-Leitlinie „Tabakentwöhnung bei COPD“ empfiehlt die Anwendung der folgenden
Nikotinersatztherapie [281].
Für weiterführende Informationen zu weiteren medikamentösen Nikotinersatztherapien siehe die
entsprechenden Leitlinien (z. B. DGP, 2008 [281]).
Motivationssteigernde Gespräche, in denen die Relevanz einer Tabakentwöhnung, die Risiken des
Rauchens und die Vorteile und Hindernisse einer Tabakentwöhnung aktiv mit dem Betroffenen
besprochen werden, können helfen, um die Motivation des Betroffenen zu steigern. Es ist sinnvoll die
Angehörigen in die Beratung einzubeziehen, um bei Bedarf eine gemeinsame Tabakentwöhnung zu
erreichen.
Es stehen Checklisten für Ärzte und Schulungskräfte zur Verfügung, in denen die wichtigsten Aspekte
einer Raucherberatung kurz zusammengefasst sind (siehe Tabelle 19 und Tabelle 20) [282].
©
2013
127
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 19: Nikotinersatztherapien mit Angaben zur Dosierung und Nebenwirkungen
Anwendung
Dosierung
Kaugummi 2 mg, 4 mg
Kaugummi oder Tabletten
• vorzugsweise bei Rauchern mit
ungleich über den Tag verteilten
Konsum
• bei Unverträglichkeit von
Nikotinpflastern oder bei Vorliebe
des Rauchers für Kaugummi
• maximal 25 Stück (2 mg), bzw. 15 Stück (4 mg)/Tag
Sublingualtablette 2 mg
• maximal 30 Stück/Tag
• rascher Wirkeintritt
UAW: Mundreizung
Hinweis:
Bei
Patienten
mit Lutschtablette 1 mg, 2 mg, 4 mg
Zahnprothese sind Tabletten eine • maximal 30 Stück/Tag (2 mg Tbl.)
praktikable Alternative.
• rascher Wirkeintritt
UAW: Mundreizung
3 Stärken (unterschiedlich je nach Hersteller)
Nikotinpflaster
• bei Konsum von wenigstens 10
Zigaretten/Tag
• vorzugsweise bei Rauchern mit
einem regelmäßig über den Tag
verteilten Tabakkonsum
• über 16 oder 24 Stunden anwendbar
• Kombinationstherapie mit anderen Nikotinersatzpräparaten
möglich
Die Eindosierung sollte im Regelfall (Konsum von ca. 20
Zigaretten pro Tag) mit der höchsten Pflasterstärke erfolgen,
nach 4 Wochen kann eine erste Reduktion, nach weiteren 2
Wochen die nächste Reduktion der Pflasterstärke erfolgen,
nach weiteren 2 Wochen kann das Pflaster abgesetzt werden.
UAW: Hautreaktion
Nikotinnasenspray
Nasenspray 0,5 mg pro Hub
• vorbehalten für die Behandlung
stark abhängiger Raucher (FTND
> 6, Tageszigarettenkonsum > 30
Zigaretten/Tag) aufgrund des
raschen Wirkeintrittes
• Aufklärungen über initiale
Nebenwirkungen und
Suchtpotential erforderlich!
•
•
•
•
je Nasenloch 1 Hub
verschreibungspflichtig
maximal zweimal/Stunde
in Deutschland nur über internationale Apotheke beziehbar
UAW: Schleimhautreizung, Abhängigkeitspotential
Kombinationsbehandlungen
Insbesondere bei starker Tabakabhängigkeit (> 6 Punkte im FTND) und hohem
Tageszigarettenkonsum (> 30 Zigaretten) die Kombination Nikotinpflaster mit Nikotinkaugummis,
-tabletten und -sprays.
.
©
2013
128
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 20: Die „5 As“ zur Kurzberatung von Rauchern
(nach [283]), Tabelle A. 9 der Kurzfassung)
1) Abfragen des Raucherstatus (Ask)
Ziel:
Feststellen der Rauchgewohnheiten bei allen Patienten und allen Konsultationen.
Die Reaktion des Patienten sollte aufgezeichnet und aktualisiert werden.
Beispiel:
„Haben Sie versucht, mit dem Rauchen aufzuhören?“
„Wären Sie eventuell daran interessiert, jetzt mit dem Rauchen aufzuhören?“
2) Anraten des Rauchverzichts (Advice)
Ziel:
Starke Empfehlung eines Rauchstopps.
Inhalt:
Alle Raucher sollten über den Vorteil, das Rauchen aufzugeben, und über die
gesundheitlichen Risiken des Weiterrauchens beraten werden. Die Ratschläge sollten
nachdrücklich und unmissverständlich sein und sich direkt auf die Person beziehen.
Beispiel:
„Mit dem Rauchen aufzuhören, ist die wichtigste Maßnahme, die Sie selbst für Ihre
Gesundheit tun können!“
3) Ansprechen der Aufhörmotivation (Assess)
Ziel:
Erkennen der Bereitschaft, unmittelbar einen Rauchstopp zu vereinbaren.
Inhalt:
Es sollte geklärt werden, ob der Raucher bei diesem Kontakt bereit ist, einen Termin für
einen Rauchstopp zu vereinbaren. Wenn dies der Fall ist, sollte passende Hilfe
angeboten werden (siehe 4 „Assist“). Wenn nicht, kommen die Strategien zur
motivierenden Intervention zum Einsatz („5 Rs“, siehe Tabelle 21).
4) Assistieren beim Rauchverzicht (Assist)
Ziel:
Aktive Unterstützung bei dem Rauchstoppversuch.
Inhalt:
Wenn der Patient das Rauchen aufgeben will, sollte aktiv Hilfe angeboten werden.
Dazu gehören:
•
•
•
•
•
das Festlegen des Ausstiegsdatums (idealerweise innerhalb der nächsten zwei
Wochen)
das Erstellen eines Ausstiegsplans
die Einbeziehung des sozialen Umfeldes (Familie, Freunde, Mitarbeiter)
Ausstiegshilfen wie Selbsthilfebroschüren, Selbsthilfeinterventionen,
nichtmedikamentöse und medikamentöse Ausstiegsverfahren
Nikotinersatztherapien: Kaugummi, Pflaster, Nasalspray, Inhaler,
Sublingualtabletten
5) Organisation der Nachbetreuung (Arrange)
Ziel:
Vereinbarung von Nachfolgeterminen zur Rückfallprophylaxe.
Inhalt:
Bei der Mehrzahl der Raucher ist eine Klärung und Stärkung der Motivation notwendig
bevor an einer Abstinenzvereinbarung gearbeitet werden kann. Insbesondere wenn der
Raucher nicht bereit ist, bei einem bestimmten Kontakt einen Rauchstopp zu
vereinbaren, soll eine motivierende Intervention – die sogenannten „5 Rs“ – zum Einsatz
kommen.
©
2013
129
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Wichtige Hinweise an den Patienten:
• Es gilt eine absolute Tabakabstinenz. Auch ein einziger Zug an der Zigarette kann schaden und
behindert die Abstinenz.
• Alkoholkonsum ist stark mit Rauchen und damit mit einem möglichen Rückfall assoziiert.
• Der Erfolg der Tabakentwöhnung kann dadurch verringert werden, dass Andere in der Umgebung
des Patienten rauchen. Daher sollte der Ausstiegswillige es möglichst nicht erlauben, dass andere
in seinem Haushalt bzw. in seiner unmittelbaren Umgebung rauchen.
Tabelle 21: Die „5 Rs“ zur Motivationssteigerung bei nicht entwöhnungswilligen Rauchern
(nach [283], Tabelle A. 10 der Kurzfassung)
1) Relevanz aufzeigen
Knüpfen Sie die Motivation des Rauchers an den körperlichen Zustand, die familiäre und
soziale Situation, an gesundheitliche Bedenken, Alter, Geschlecht und andere Merkmale
wie frühere Ausstiegsversuche.
2) Risiken benennen
Kurzfristig: Kurzatmigkeit, Impotenz und Unfruchtbarkeit, erhöhte KohlenmonoxidKonzentration im Serum, erhöhte Herzfrequenz und erhöhte Blutdruckwerte
Langfristig: erhöhte Infektanfälligkeit, chronische obstruktive Atemwegserkrankungen
(chronische Bronchitis und Emphysem), Herzinfarkt und Schlaganfall, Lungenkrebs und
andere Krebsarten etc.
3) Reize und Vorteile des Rauchstopps verdeutlichen
Fragen Sie den Patienten, welche Vorteile das Aufhören hat, und betonen Sie
diejenigen, welche die höchste emotionale Bedeutsamkeit haben.
4) Riegel (Hindernisse und Schwierigkeiten) vor dem Rauchstopp ansprechen
Entzugssymptome, Angst zu scheitern, Gewichtszunahme, fehlende Unterstützung,
Depression, Freude am Rauchen
5) Repetition
Raucher, die nicht ausstiegswillig waren, sollten bei jedem Folgekontakt erneut mit
diesen motivationsfördernden Strategien angesprochen werden.
©
2013
130
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Algorithmus 4: Algorithmus zum Vorgehen bei einer Tabakentwöhnung
(mod. nach [283])
©
2013
131
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 6. Pharmakotherapie
H 6.1 Grundsätze der Wirkstoffauswahl bei der Pharmakotherapie
von Menschen mit Typ-2-Diabetes
(nach NVL Diabetes mellitus Typ 2, 2002 [55])
Bei der Wirkstoffauswahl zur antidiabetischen Therapie sind neben der Beachtung von Zulassung und
Kontraindikationen prinzipiell folgende Kriterien zu berücksichtigen:
• Beleg der Wirksamkeit anhand klinisch relevanter mikro- und makrovaskulärer Endpunkte;
• Eignung von Wirkungsmechanismus, Wirkungs- und Nebenwirkungsprofil (z. B. Risiko von
Hypoglykämien und Gewichtszunahme), Arzneimittelinteraktionen und Pharmakokinetik für die
individuelle Indikationsstellung;
• individuelle Wirkung und Verträglichkeit;
• Patientenpräferenzen und
• Patientensicherheit.
Kontrollierte Studien mit klinischen Endpunkten (Tod, Infarkt, Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz,
Amputation u. a.) sind das wichtigste Instrument zum Wirksamkeitsnachweis einer Therapie und
daher auch wichtigste Grundlage aller Therapieentscheidungen. Leider gibt es nicht für alle
Substanzen ausreichende Evidenz bezogen auf klinische Endpunkte [284].
Langzeitinterventionsstudien, die Auskunft über die Wirksamkeit der Therapie mit Antidiabetika, aber
auch der Behandlung von Begleiterkrankungen geben, besitzen daher eine besondere Bedeutung.
Auf der Grundlage kontrollierter klinischer Studien, deren Ergebnisse primär für die
Studienbedingungen gelten, werden therapeutische Empfehlungen für den Regelfall ausgesprochen,
die der Arzt in Kenntnis der besonderen Krankheitssituation seines Patienten in eine individuelle
Therapie umsetzen muss.
Die vergleichende Bewertung verschiedener medikamentöser Therapien hinsichtlich der
antihyperglykämischen Einstellung wird dadurch erschwert, dass die Senkung des HbA1c-Wertes von
dessen Ausgangswert, der Charakteristik des untersuchten Patientenkollektivs (Alter, Krankheitsdauer
etc.), dem Spektrum der Vorerkrankungen der untersuchten Patienten, den eingesetzten Wirkstoffen
in den einzelnen Studien und der Teilnahme an einem strukturierten Behandlungsprogramm abhängt.
Hinzu kommt, dass das Fehlen umfassender Daten zu relevanten klinischen Endpunkten oft nur einen
Vergleich der Wirkstoffe bezüglich ihrer antihyperglykämischen Wirkung und ihres Wirkungs- und
Nebenwirkungsprofils erlaubt [114; 285].
Auch ist zu bedenken, dass die unter den besonderen Bedingungen einer Studie erzielbaren
Ergebnisse in der ärztlichen Praxis nicht immer erreicht werden können.
Die Häufigkeit von unerwünschten Wirkungen und individuelle Faktoren des Patienten, wie
eingefahrene Lebensgewohnheiten, Patientenpräferenzen, mangelndes Gesundheitsbewusstsein,
eingeschränkte Therapieadhärenz und die Unfähigkeit zu einem geregelten Tagesablauf, spielen eine
wesentliche Rolle für Wahl und Erfolg einer Therapie [286].
Unabhängig von evidenzbasierten Kriterien spielen gesundheitsökonomische Überlegungen, DMPVorgaben, Kriterien der regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen und kassenspezifische
Regelungen eine Rolle bei der Therapieauswahl.
©
2013
132
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 6.2 Therapiealgorithmen
Da nicht für alle Menschen mit Typ-2-Diabetes einheitliche Therapieempfehlungen ausgesprochen
werden können und angesichts der unterschiedlichen Angriffspunkte der Medikamente, sind
vereinfachende Therapiestufenschemata problematisch.
Eine Entscheidungshilfe für das Vorgehen sei aus didaktischen Gründen dennoch vorgeschlagen. Der
behandelnde Arzt ist in jedem Einzelfall gehalten, in Kenntnis der Besonderheiten der
Wirkstoffe/Wirkstoffgruppen (siehe Kapitel H 6.4 bis H 6.6) die für den jeweiligen Patienten geeignete
Therapie zu empfehlen und gemeinsam mit ihm einzuleiten.
In Deutschland nicht zugelassene Wirkstoffe werden in der vorliegenden NVL nicht diskutiert.
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
6-1
Bei der Behandlung von Menschen mit Typ-2-Diabetes sollte einem der beiden
Algorithmen – von AkdÄ und DEGAM (gelb unterlegt in Therapie-Algorithmus 5 bzw.
von DDG und DGIM (türkis unterlegt in Therapie-Algorithmus 5) gefolgt werden.
⇑
(starker
Konsens)
Aufgrund unterschiedlicher Konzepte der Experten der die Inhalte der NVL verantwortenden
Organisationen – inklusive unterschiedlicher Interpretation und unterschiedlicher klinischer
Gewichtung der berücksichtigten Evidenz – konnte bei einzelnen Schritten der Pharmakotherapie des
Typ-2-Diabetes keine Einigung erreicht werden. DDG und DGIM empfehlen ab Stufe 2 des
Therapiealgorithmus ein in einigen Punkten vom gemeinsamen Vorschlag der AkdÄ und der DEGAM
abweichendes therapeutisches Vorgehen. Die diesbezüglichen Divergenzen der DDG/DGIM und
DEGAM/AkdÄ sind transparent in einem Algorithmus getrennt (farblich sichtbar) dargestellt und
kommentiert.
Der Dissens spiegelt die Komplexität einer noch unzureichend untersuchten Krankheit und deren
Behandlung wider. Es besteht in diesem Sinne auch die gemeinsame Überzeugung, dass Nationale
VersorgungsLeitlinien nicht nur Einigkeit, sondern auch Divergenzen begründet transparent
formulieren sollten. Dies hilft auch im nationalen Interesse der Politik, der Ärzteschaft, Kostenträgern
und den betroffenen Patienten Problemfelder und Forschungsbedarf aufzuzeigen.
©
2013
133
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Algorithmus 5: Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes
(Algorithmus A. 5 der Kurzfassung)
©
2013
134
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 6.2.1 Therapiealgorithmus der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und
Familienmedizin (DEGAM) und der Arzneimittelkommission der deutschen
Ärzteschaft (AkdÄ)
Therapiealgorithmus von DEGAM und AkdÄ
Der Therapiealgorithmus von DEGAM und AkdÄ – siehe gelb unterlegter Teil des Algorithmus 5 –
entspricht dem folgenden, in der Evidenzbasierten Medizin üblichen Vorgehen:
•
•
•
•
•
Primär werden nur die Substanzen oder Vorgehensweisen empfohlen, für die es einen
positiven Studienbeleg auf Basis von Studien mit klinischen Endpunkten und methodisch
hoher Zuverlässigkeit gibt (je nach Fragestellung sind dies RCTs bzw. Kohortenstudien).
Erst dann werden Substanzen/Vorgehensweisen vorgeschlagen, für die es NutzensSchadens-Belege nur auf Basis von sogenannten Surrogatparametern – wie hier HbA1c – gibt
bzw. die eine geringere methodische Zuverlässigkeit aufweisen.
Insbesondere bei Empfehlungen zu Substanzen/Vorgehensweisen, die auf einer weniger
zuverlässigen Studienevidenz basieren, wird dann nochmals auf Basis weiterer Quellen
(Studien noch niedrigerer methodischer Zuverlässigkeit) zu gewünschter und unerwünschter
Wirkung entschieden, ob sich eine Reihenfolge in den Vorschlägen ergibt.
In den Fällen, bei denen es auf Basis von Studien unterschiedlicher methodischer Qualität
widersprüchliche Befunde in Bezug auf unterschiedliche klinisch relevante Endpunkte oder
Surrogatparameter gibt, also ein Vorgehen aus der Studienlage nicht ableitbar ist, werden
mittels der Benennung von Vor- und Nachteilen mehrere mögliche Wege
(Therapieempfehlungen) angegeben – soweit sie überhaupt durch Endpunktstudien oder
solche mit relevanten Surrogatparametern (z. B. Hypoglykämie) gerechtfertigt sind. Dabei wird
für den Nutzer der Leitlinie transparent gemacht, welche Vor- und Nachteile bestehen – dies
sowohl in Bezug auf klinische Aspekte als auch in Bezug auf die Zuverlässigkeit der
Studienbelege.
Aufgabe des Arztes ist es dann, zusammen mit dem Patienten den für diesen „besten Weg“ im
Sinne einer individualisierenden Beratung zu finden. Dieses Vorgehen hat dazu geführt, dass
auf Stufe 3 der AkdÄ/DEGAM-Empfehlung drei alternative Wege aufgeführt sind. Diese
wiederum sind mit einer unterschiedlichen Gewichtung in der Zielstellung einer Therapie
angeordnet: Von einerseits der Orientierung am „klinisch relevanten Endpunkt (Mortalität,
Morbidität) mittels guter methodischer Studienlage (RCT)“ – über die „Pragmatik der
Machbarkeit auf Basis langer Erfahrung mit der Substanz, aber bei widersprüchlichen
Ergebnissen zur Morbidität/Mortalität“ (Kombination Metformin mit Glibenclamid) – bis hin zu
einer Orientierung an „kurzfristiger Morbidität bei allerdings nur kurzer Erfahrung mit der
Substanz und fehlenden Studien mit klinischen Endpunktdaten“ (DPP4-Hemmer).
Legende zum Algorithmus „Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes nach DEGAM und
AkdÄ“ – gelb unterlegt im Algorithmus 5 - und allgemeine Hinweise:
*Blau
Wirkstoffe, zu denen klinische Studien mit diabetesrelevanten Endpunkten vorliegen
1
Lebensstilmodifizierende, nichtmedikamentöse Therapiemaßnahmen sind wichtig, oft aber
allein nicht ausreichend. Wenn in Einzelfällen von vornherein klar absehbar ist, dass
lebensstilmodifizierende Maßnahmen allein nicht ausreichen werden (Adhärenzprobleme,
Schweregrad der Hyperglykämie, Multimorbidität), können diese Maßnahmen sofort mit
Metformin kombiniert werden.
2
HbA1c-Zielkorridor von 6,5 bis 7,5 % (vergleiche Tabelle 7). Ein HbA1c-Zielwert nahe 6,5 sollte
nur mit Hilfe von Veränderungen des Lebensstils und/oder Metformin angestrebt werden.
3
Zum therapeutischen Stellenwert der einzelnen Wirkstoffe/Wirkstoffgruppen siehe
Hintergrundinformationen in den entsprechenden Kapiteln unter H 6. Pharmakotherapie.
4
Die Kombination von Metformin und Sulfonylharnstoffen (Glibenclamid) kann möglicherweise
die kardiovaskuläre Mortalität erhöhen (siehe H 6.6.1 – A) Metformin).
5
Bei der Gruppe der Sulfonylharnstoffe ist davon auszugehen, dass nicht alle Wirksubstanzen
gleichermaßen nützen (siehe H 6.6.1 – B) Sulfonylharnstoffe).
©
2013
135
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
6
Bei unzureichendem Therapieerfolg mit Therapiestufe 2 sollte zunächst verstärkt eine
Veränderung des Lebensstils mit dem Patienten besprochen werden. Sollte dann dennoch ein
zweites antihyperglykämisches Medikament erforderlich sein, wird vorrangig die zusätzliche
Gabe von Insulin empfohlen. Die Kombination von zwei oralen Antidiabetika ist nur nach
Aufklärung des Patienten über deren möglichen Schaden zu akzeptieren, wenn der Patient
zwar sein HbA1c senken will, hierfür aber kein Insulin zum aktuellen Zeitpunkt akzeptiert.
7
Warum GLP-1-Rezeptoragonisten und SGL-2-Inhibitoren hier nicht erwähnt werden, wird
ausführlich im Text der Leitlinie auf den Seiten 52, 57, 144 und 167 ausgeführt
Die Kombination von Metformin mit DPP4-Hemmern wurde als dritte mögliche Option erwähnt. Diese
Substanzgruppe führt selbst nicht zu Hypoglykämien, und sie ist gewichtsneutral. Kardiovaskuläre
Endpunkte nehmen nicht zu. Sorge bereiten allerdings Studien, nach denen Pankreatitiden und auch
Pankreastumore unter DPP4-Hemmern gehäuft vorkommen und Risikosignale auch für
Pankreastumore gefunden wurden.
Bei über 70-Jährigen mit Diabetes können auch über 8 % liegende HbA1c-Werte toleriert werden,
solange es nicht zu diabetesassoziierten Symptomen kommt. In dieser Situation ist das Risiko von
Hypoglykämien geringer, und ein wesentliches Argument gegen die Kombination von Metformin mit
Insulin entfällt.
Zu Dreifachkombinationen mit oralen Antidiabetika liegen keine Studien mit diabetesrelevanten
Endpunkten
vor,
und
das
Sicherheitsprofil
wird
durch
steigende
unerwünschte
Arzneimittelinteraktionen eingeschränkt. Dreifachkombinationen werden daher nicht empfohlen.
Begründung zu Therapiestufe 1
siehe Kapitel H 5 Basistherapie
Begründung zu Therapiestufe 2
Zum Nutzen von Metformin hinsichtlich der Senkung von Sterblichkeit und Herzinfarktrate liegt
Evidenz aus der UKPDS 34 [99] sowie mit eingeschränkter methodischer Aussagekraft aus der
UKPDS-follow-up-Studie [287] vor.
Zum Nutzen der Sulfonylharnstoffe Glibenclamid und Gliclazid zur Senkung mikrovaskulärer
Endpunkte liegt Evidenz aus der UKPDS 33 [97] sowie aus ADVANCE [95] vor.
Begründung zu Therapiestufen 3 und 4
Zum Nutzen von Insulin zur Senkung mikrovaskulärer Endpunkte liegt Evidenz aus der UKPDS 33
[97] vor. Zur Kombination von Metformin mit Insulin liegt Evidenz aus der Arbeit von Kooy [288] vor.
Zur oralen Kombinationstherapie gibt es keine Evidenz aus methodisch guten Studien mit klinischen
Endpunkten. Diese Kombinationen können darum auch nicht wirklich empfohlen werden. Sie sollten
nur in Sonderfällen – beispielsweise wenn die Patienten schwerste metabolische
Entgleisungen haben und/oder auf keinen Fall Insulin anwenden wollen – zum Einsatz
kommen.
©
2013
136
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 6.2.2 Therapiealgorithmus der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und
der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
Therapiealgorithmus von DDG und DGIM
Das im Therapiealgorithmus von DDG und DGIM – siehe türkis unterlegter Teil des Algorithmus 5
– vorgesehene stufenweise Vorgehen bezieht sich auf den Zeitpunkt der klinischen Diagnose eines
Typ-2-Diabetes im Stadium einer relativen Stoffwechselkompensation. Frisch diagnostizierte Patienten
mit Stoffwechseldekompensation sollten simultan eine Basis- und Pharmakotherapie erhalten.
Die alphabetische Auflistung der oralen Antidiabetika wurde ganz bewusst gewählt, weil alle
Medikamente Vor- und Nachteile besitzen und diese in Abhängigkeit von der Multimorbidität mit jedem
Menschen mit Typ-2-Diabetes einzeln besprochen und die Patientenpräferenzen berücksichtigt
werden sollen. Vor- bzw. Nachrangigkeit würde jedem Patienten und Therapeuten die individuelle
Entscheidung weitgehend abnehmen.
Aufgrund der kritischen Analyse der UKPDS ist die Evidenz bezüglich positiver Effekte auf klinische
Endpunkte nicht in jedem Fall überzeugend (siehe unten). Viele retrospektive Analysen zu
Sulfonylharnstoffen mit und ohne Metformin zeigen im Gegenteil signifikante Steigerungen
kardiovaskulärer Komplikationen und der Mortalität. Zusätzlich weisen Sulfonylharnstoffe ein
Nebenwirkungsprofil auf, das für viele Menschen mit Typ-2-Diabetes inakzeptabel ist:
Gewichtzunahme und Gefahr schwerer und prolongierter, teilweise letaler Hypoglykämien,
insbesondere bei älteren Menschen mit Polypharmazie und Nierenfunktionsstörungen.
Wenngleich bei den Alternativen oraler Antidiabetika zu Sulfonylharnstoffen – bis auf Metformin –
keine Daten bezüglich klinischer Endpunkte derzeit vorliegen, zeigen diese jedoch Risikoprofile, die
deutlich geringer sind als die von Sulfonylharnstoffen.
Legende zum Algorithmus „Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes nach DDG und DGIM“
– türkis unterlegt im Algorithmus 5 und allgemeine Hinweise:
1
Lebensstilmodifizierende, nichtmedikamentöse Therapiemaßnahmen stellen in jeder Phase der
Erkrankung die Basistherapie dar, sind häufig jedoch allein nicht zielführend. Bei Patienten, bei
denen mit lebensstilmodifizierenden Maßnahmen keine ausreichenden Erfolge abzusehen sind
(aufgrund von Adhärenzproblemen, Schweregrad, Multimorbidität), können diese Maßnahmen
sofort mit Metformin kombiniert werden.
2
HbA1c-Zielkorridor von 6,5 bis 7,5 % (siehe Tabelle 7 „Orientierungsgrößen der Therapieziele
für Erwachsen mit Typ-2-Diabetes“).
Ein HbA1c-Zielwert nahe 6,5 % soll nur dann angestrebt werden, wenn:
•
•
•
•
Hypoglykämien (insbesondere schwere) weitestgehend vermieden werden,
der therapeutische Effekt nicht mit einer wesentlichen Gewichtszunahme einhergeht,
hypoglykämisierende Mehrfachkombinationen von oralen Antidiabetika vermieden
werden,
eine kürzere Diabetesdauer und keine klinisch relevanten Komorbiditäten vorliegen.
3
Zum therapeutischen Stellenwert der einzelnen Wirkstoffe/Wirkstoffgruppen siehe Langfassung
in den entsprechenden Kapiteln.
4
Die Kombination von Metformin und Sulfonylharnstoffen (Glibenclamid) kann möglicherweise
die kardiovaskuläre Mortalität erhöhen. Viele retrospektive Analysen zu Sulfonylharnstoffen mit
und ohne Metformin zeigen signifikante Steigerungen kardiovaskulärer Komplikationen und der
Mortalität.
5
Bei der Gruppe der Sulfonylharnstoffe ist davon auszugehen, dass nicht alle Wirksubstanzen
gleichermaßen nützen (H 6.4.2). Zusätzlich weisen Sulfonylharnstoffe ein Nebenwirkungsprofil
auf, das häufig den individuellen Therapiezielen widerspricht.
©
2013
137
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
6
Zur Dreifachkombination mit oralen Antidiabetika liegen keine Studien mit diabetesrelevanten
Endpunkten vor und das Sicherheitsprofil und die Therapieadhärenz werden durch mögliche
steigende unerwünschte Arzneimittelinteraktionen eingeschränkt. Dennoch können
Dreifachkombinationen wünschenswert und sinnvoll sein, insbesondere wenn sie keine
hypoglykämisierenden Substanzen enthalten.
Zur Bewertung der einzelnen Insulintherapieformen siehe Kapitel H 6.
*
siehe kritische Wertung der Evidenz für die Therapie mit Sulfonylharnstoffen in Kapitel H 6.
**
Diese beiden Substanzen spielen eine geringe Rolle in den Verordnungszahlen. Pioglitazon
wird über die GKV nicht mehr erstattet.
Begründung zu Therapiestufe 1
Die Basistherapie umfasst alle lebensstilmodifizierenden, nichtmedikamentösen Maßnahmen. Dazu
zählen Schulung und Training des Patienten, Ernährungstherapie, Steigerung der körperlichen
Aktivität und Nichtrauchen. Ein wichtiges Ziel ist die Stärkung des Willens zu einer gesunden
Lebensweise (auf das Rauchen verzichten, diabetesgerechte Ernährung, Bewegung, Einschränkung
des Alkoholkonsums).
Begründung zu Therapiestufe 2
Die Basistherapie spielt bei jeder weiteren Stufe der Therapie-Modifikation eine wichtige Rolle. Falls
diese vom Menschen mit Diabetes nicht oder unzureichend umsetzbaren lebensstilmodifizierenden
Massnahmen nicht erfolgreich sind oder nicht sinnvoll sind, ist eine frühe Pharmakotherapie zur
Erreichung des individuellen Therapiezieles angezeigt. Wenn immer möglich, sollte wegen der guten
Evidenz für dessen patientenrelevanten Nutzen mit Metformin in langsam aufsteigender Dosierung
begonnen werden. Bei Kontraindikationen oder schlechter Verträglichkeit von Metformin stehen
andere Optionen zur Monotherapie zur Verfügung, deren Einsatz nach patientenrelevanten Nutzen,
(Einfluss auf Körpergewicht, Hypoglykämiegefahr, metabolische Effekte, Nebenwirkungsprofil und
klinischen Endpunkten) und entsprechender vollständiger Aufklärung des Patienten bezüglich Nutzen
und Schaden im Einvernehmen mit dem Patienten erfolgen soll. Bezüglich klinisch relevanter
Endpunkte ist dies für Insulin und weniger gut für Sulfonylharnstoffe belegt.
Begründung zu Therapiestufe 3
Eine Zweifach-Kombination ist für viele Patienten aus metabolischen Gründen notwendig und
günstiger in Hinblick auf Nebenwirkungen der Einzelsubstanzen, da in der Kombination häufig
niedriger dosiert werden kann. Für die Auswahl der Kombinationen gibt es wenig eindeutige Evidenz.
Hier spielen Patientenpräferenzen, individuelle Therapieziele, Einfachheit der Behandlung, eventuelle
Kontraindikationen und die in Stufe 2 genannten Überlegungen eine wichtige Rolle. Falls auf Grund
der Komplexität der Therapie der vaskulären Risikofaktoren oder von Komoorbiditäten (u. a. COPD,
Depression, chronische Schmerzzustände etc.) die Anzahl oraler Antidiabetika zu komplex wird,
können injizierbare blutglukossenkende Prinzipien sinnvoll und für den Patienten hilfreich sein. Je
höher das HbA1c umso wahrscheinlicher ist ein früher Einsatz von Insulin notwendig.
Zur Dreifachkombination mit oralen Antidiabetika liegen keine Studien mit diabetesrelevanten
Endpunkten vor und das Sicherheitsprofil und die Therapieadhärenz werden durch mögliche steigende
unerwünschte Arzneimittelinteraktionen eingeschränkt. Dennoch können Dreifachkombinationen
wünschenswert und sinnvoll sein, insbesondere wenn sie keine hypoglykämisierenden Substanzen
enthalten.
Bei Nichtansprechen einer Therapie (sogenannter Non-Response) ist immer die Therapietreue mit
dem Patienten zu besprechen, bevor eine Eskalation der laufenden Behandlung erfolgt. Der Beginn
einer Insulintherapie ist bei akzeptabler Therapieadhärenz dann sicherlich indiziert.
Die Kombination eines oralen Antidiabetikums (vorzugsweise Metformin) mit einem GLP-1Rezeptoragonisten/SGLT2-Inhibitor
ist
vorzugsweise
bei
Patienten
mit
erheblichen
Gewichtsproblemen, Neigung zu Hypoglykämien und Komorbiditäten (klinisch manifeste
kardiovaskuläre Erkrankungen), die den Einsatz von z. B. Sulfonylharnstoffen eher verbieten, günstig.
©
2013
138
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Begründung zu Therapiestufe 4
Eine Insulintherapie ist in jeder Stufe der Therapie zumindest initial angezeigt, wenn das HbA1c hoch
ist und eine rasche Stoffwechselverbesserung angestrebt werden soll. Sobald eine
Stoffwechselkompensation (Reduktion der Glukose-Toxizität) erreicht ist, kann nicht selten
insbesondere bei kürzerer Diabetesdauer auf Insulin verzichtet werden. Flexibiltät der
Therapieentscheidungen aufgrund der Heterogenität des Typ-2-Diabetes und der individuellen
Therapieziele ist in jeder Stufe der Behandlung notwendig. Meist ist Überzeugungsarbeit zur
Akzeptanz einer Injektionsbehandlung und eine ausführliche Schulung/Training des Patienten
notwendig.
Welche Form der Insulintherapie gewählt wird, richtet sich nach den Wünschen und Bedürfnissen des
Patienten und den Plasmaglukoseprofilen im Alltag. Oberstes Gebot jeder Insulintherapie ist die
Vermeidung von schweren Unterzuckerungen und einer signifikanten Gewichtszunahme. Dies
bedeutet eine Strategie nach dem Motto „start low“ (z. B. mit einer Insulindosierung von 0,1-0,2
Einheiten/kgKörpergewicht/Tag; Ausnahme erhebliche Stoffwechseldekompensation). Detaillierte
Dosierungs-Empfehlungen würden den Rahmen dieser NVL sprengen. In Abhängigkeit von der mit
dem Patienten vereinbarten Therapieform sollte ein relativ starres (CT) oder flexibles Insulinregime
(BOT, ICT) gewählt werden, wobei beim flexiblen Insulinregime der Patient gelernt haben sollte, die
Dosierung selbst an die Plasmaglukosewerte und die täglichen Notwendigkeiten anzupassen.
Kritische Wertung der DDG/DGIM zur Evidenz für die Therapie mit Sulfonylharnstoffen:
Die Evidenz für Sulfonylharnstoffe in der Therapie des Typ-2-Diabetes basiert im Wesentlichen auf den
Ergebnissen der UKPD-Studie [86; 97; 99; 283]. Diese Studie hat jedoch eine Reihe methodischer Limitationen:
•
•
•
•
•
•
•
©
In der UKPDS wurde der Effekt einer „intensivierten“ im Vergleich zu einer „konventionellen“ Therapie
des Typ-2-Diabetes mellitus untersucht [283]. Die Patienten wurden in eine der beiden
Untersuchungsgruppen, aber nicht in verschiedene Medikamentengruppen randomisiert.
Die Studie wurde in einem offenen Studiendesign durchgeführt [283]. Eine Verzerrung der
Studienergebnisse kann daher nicht ausgeschlossen werden.
Die Daten beruhen auf retrospektiv durchgeführten Subgruppenanalysen und können daher
nur als Daten zur Thesengenerierung herangezogen werden. Eine Therapieempfehlung
aufgrund dieser nichtrandomisierten, statistisch nicht gepowerten, retrospektiven
Subgruppenanalysen ist nach heutigen Kriterien evidenzbasierter Medizin nicht vertretbar.
Vom ursprünglichen Randomisierungsprotokoll wurde eine abweichende Auswertung der
Metformingruppe durchgeführt. Den sich hieraus ergebenden statistischen Mängeln wurde in
keiner Weise Rechnung getragen. Bei der Vielzahl an Analysen können zufällig aufgetretene
Unterschiede zwischen verschiedenen Therapiegruppen nicht mit ausreichender Sicherheit
ausgeschlossen werden.
Die Validität der Ergebnisse der UKPD-Studie wird kontrovers diskutiert [289; 290]. Auch das
IQWIG kommt in seinem aktuellen Rapid Report „Nutzenbewertung einer langfristigen
normnahen Plasmaglukosesenkung bei Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2“ zum folgenden
Schluss: „Bei der UKPDS wurde vor allem aufgrund der wiederholt angepassten
Fallzahlplanung und Änderungen der Endpunkte das Potenzial für Verzerrung als hoch
erachtet. So wurde während der Studie die Fallzahlplanung wiederholt geändert mit
wechselnden Endpunkten, die in ihrer Kombination zugenommen und in ihrer klinischen
Relevanz abgenommen haben. Somit ist zwar die Berichterstattung im engeren Sinne nicht als
ergebnisgesteuert zu betrachten, es kann aber nicht sicher ausgeschlossen werden, dass die
Entscheidung zur Erweiterung völlig unabhängig von den beobachteten Ergebnissen war,
denn zumindest Teilergebnisse lagen zum Zeitpunkt der Studienerweiterung bereits vor.“
[291].
Die Daten der UKPDS erlauben aufgrund der Ein- und Ausschlusskriterien nur Rückschlüsse
auf eine sehr begrenzte Gruppe von Menschen mit einem Typ-2-Diabetes. So wurden in der
UKPDS lediglich frisch manifeste Patienten unter 65 Jahren und ohne wesentliche
kardiovaskuläre Komplikationen eingeschlossen. Die Ergebnisse sind damit lediglich für einen
Bruchteil der Menschen mit einem Typ-2-Diabetes übertragbar und können auf ältere
Patienten, auf Patienten mit längerer Diabetesdauer und/oder Patienten mit kardiovaskulären
Komplikationen keine wesentlichen Informationen liefern.
Die UKPDS wurde auf dem Boden einer „Intention to Treat“ Analyse ausgewertet. Hierbei
werden die Daten aufgrund der zu Beginn der Studie durchgeführten Gruppenzuteilung
ausgewertet, unabhängig davon inwieweit der Patient im Verlauf der zehnjährigen
2013
139
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
•
•
•
•
•
•
Beobachtungsdauer möglicherweise zu einer anderen Therapiegruppe gewechselt hat. Dies
kann zu erheblichen Verzerrungen der Studienergebnisse führen. So wurden z. B. in der
intensivierten, insulinbehandelten Gruppe nur in 74 % der Studienpatientenjahre eine
Insulintherapie tatsächlich durchgeführt, während in der übrigen Zeit eine anderweitige
antidiabetische Therapie erfolgte. Inwieweit die Ergebnisse durch derartige massive
Überlappungen in der Therapie zwischen den Gruppen verfälscht wurden, ist nicht
abzuschätzen.
Ein weiteres Problem in der Interpretation der UKPDS-Daten stellt eine unzureichend erfasste
Begleittherapie dar. Zwar zeigte sich zu Studienbeginn kein signifikanter Unterschied in der
Begleittherapie zwischen den Gruppen. Inwieweit jedoch innerhalb der zehnjährigen
Beobachtungsdauer eine Veränderung der Begleittherapie in den verschiedenen Gruppen
erfolgte, ist anhand der publizierten Daten nicht nachvollziehbar.
Die Ergebnisse der UKPDS belegen einzig die klinische Bedeutung einer
Plasmaglukoseoptimierung im Hinblick auf die Entwicklung mikrovaskulärer Komplikationen,
wobei dies insbesondere auf die Entwicklung und den Verlauf der diabetischen Retinopathie
zurückzuführen war. Aus den bereits zitierten Subgruppenanalysen lassen sich Hinweise auf
einen plasmaglukoseunabhängigen, positiven Effekt von Metformin auf die Entwicklung
diabetischer Komplikationen ableiten [86]. Für eine Therapie mit Sulfonylharnstoffen oder
Insulin wurden derartige positive Effekte in der UKPDS allerdings nicht beobachtet. Für die
Kombination von Sulfonylharnstoffen mit Metformin wurden im Gegensatz Hinweise für eine
therapie-assoziierte Steigerung der Mortalität beobachtet.
Das Studiendesign lässt keine Aussage zum Effekt einer Therapie mit Sulfonylharnstoffen im Vergleich
zu den anderen Therapien zu.
o
Die Therapie mit Sulfonylharnstoffen wurde auch in der Gruppe mit konventioneller Therapie bei
mindestens einem Drittel der Patienten zu einem späteren Zeitpunkt eingeleitet; in der Gruppe mit
intensivierten Therapie blieben von ursprünglich 1 573 mit einem Sulfonylharnstoff behandelten
Patienten nur noch 966 auf Monotherapie, die restlichen Patienten erhielten Insulin oder zusätzlich
Metformin. Daher war das Studiendesign eher dafür geeignet, Unterschiede zwischen einer gezielten
und einer weniger gezielten Therapie mit Sulfonylharnstoffen plus Insulin aufzuzeigen.
Der Nachweis eines Langzeitnutzens von Sulfonylharnstoffen basiert lediglich auf den unterschiedlichen
Raten photokoagulationspflichtiger Retinopathien in der Sulfonylharnstoff-Gruppe und der Gruppe mit
konventioneller Therapie (Diät, Bewegung) in der UKPDS. In Bezug auf andere Endpunkte konnten keine
signifikanten Unterschiede nachgewiesen werden.
Die Häufigkeit der Retinopathie in der Glibenclamid-Gruppe zu Beginn der Studie betrug 30 %, wobei
diese für die Gesamtpopulation der Studie bei 38 % lagen. Dies könnte auch eine Verzerrung der
Ergebnisse hervorrufen [292].
In der UKPDS wurden die Ergebnisse bzgl. photokoagulationspflichtiger Retinopathien für zwei
Sylfonylharnstoffe berichtet: Chlorpropamid (nicht mehr verfügbar in Deutschland) und Glibenclamid. Die
Dosierung von Glibenclamid betrug in der Studie 2,5-20 mg [293], wobei die in Deutschland zugelassene
maximale Dosierung von Glibenclamid 10,5 mg täglich beträgt. Es liegen keine Daten vor, wie viele
Patienten mit welcher Glibenclamid-Dosierung behandelt wurden.
Zusätzliche Argumente gegen Sulfonylharnstoffe finden sich in folgender Literatur:
•
•
•
•
•
©
Gewichtzunahme: [99]
Hypoglykämiegefahr insbesondere bei älteren Patienten, Polypharmazie und Einschränkung der GFR:
[286; 294-304]
Sekundärversagen bei Langzeitmonotherapie: [56; 305; 306]
höheres Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen und Mortalität unter Sulfonylharnstoffen: [307-317]
höheres vaskuläres Risiko in der Kombination von Metformin und Sulfonylharnstoffen: [318; 319]
2013
140
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 6.3 Zusammenfassung der Studienlage zur Pharmakotherapie
eines Typ-2-Diabetes mit oralen Antidiabetika und/oder Insulin
Wirksamkeitsnachweis
Bei der Wahl der Pharmakotherapie ist aufgrund der Studienlage von den im folgenden Text
beschriebenen Ergebnissen auszugehen.
Endpunkt HbA1c: Das Risiko für mikrovaskuläre und makrovaskuläre Komplikationen bei Menschen
mit Typ-2-Diabetes ist stark mit einer Hyperglykämie – gemessen mittels HbA1c – assoziiert (siehe
UKPDS, Stratton et al. 2000 [86]). Die Therapie mit oralen Antidiabetika oder Insulin kann den HbA1cWert bei Menschen mit Typ-2-Diabetes in Abhängigkeit vom Ausgangswert senken [97; 99; 320; 321].
Ein genauer Schwellenwert des HbA1c, ab welchem das Risiko einzelner mikro- und
makrovaskulärer Komplikationen nicht mehr ansteigt bzw. nicht mehr gesenkt werden kann, wird
weder für Menschen mit Typ-1- noch mit Typ-2-Diabetes beschrieben. Aus pathophysiologischer Sicht
ist auch nicht zu erwarten, dass es einen biologischen Schwellenwert gibt, sondern dass ein
Kontinuum besteht zwischen Höhe des HbA1c und der Entwicklung vaskulärer Komplikationen.
Endpunkt mikrovaskuläre Ereignisse: Die Ergebnisse klinischer Studien zeigen, dass durch eine
antihyperglykämische Behandlung mit Metformin, Sulfonylharnstoffen (Glibenclamid und Gliclazid)
und/oder Insulin eine Reduktion mikrovaskulärer Ereignisse zu erzielen ist [94-97].
In der UKPD-Studie wurde die Reduktion mikrovaskulärer Ereignisse vor allem über den Rückgang an
Retinopathien erreicht, in der Kumamoto-Studie vor allem über den Rückgang von Retinopathien,
Nephropathien und Neuropathien [320], und in der ADVANCE-Studie über die Reduktion der
Nephropathien [95].
Hinsichtlich der antihyperglykämischen Therapie mit Sulfonylharnstoffen muss einschränkend gesagt
werden, dass die UKPD-Studie fast ausschließlich Chlorpropamid oder Glibenclamid untersucht hat –
mit ungünstigem Resultat für Chlorpropamid. Die Reduktion mikrovaskulärer Ereignisse durch eine
antihyperglykämische Therapie muss insbesondere bei den Sulfonylharnstoffen und bei Insulin gegen
die möglichen Nachteile einer Gewichtszunahme und schwerer Hypoglykämien abgewogen werden
[95-97]. Das Ausmaß der Gewichtszunahme wird meist überschätzt. Es war in der UKPDS über 10
Jahre unter Glibenclamid 1,7 kg höher als unter Placebo. In der gleichen Studie verursachte
Glibenclamid 0,4 % (Placebo 0,1 %) schwere Hypoglykämien und 17,7 % (Placebo 1,2 %)
Gesamthypoglykämien in der Per-Protokoll-Analyse.
Risikofaktoren für schwere Hypoglykämien unter Sulfonylharnstoffen sind niedrige HbA1c-Werte und
eine Niereninsuffizienz. Bei diesen Patienten muß überprüft werden, ob die Gabe eines insulinotropen
oralen Antidiabetikums überhaupt noch erforderlich ist.
Die Assoziation von niedrigem HbA1c und Kreatininerhöhung wurde mehrfach publiziert [95; 294; 301;
322].
Endpunkt makrovaskuläre Ereignisse: Die Ergebnisse klinischer Einzelstudien zum Einfluss einer
antihyperglykämischen Behandlung auf die Häufigkeit makrovaskulärer Komplikationen erbrachten in
der Regel keinen Nachweis einer Risikoreduktion makrovaskulärer Ereignisse [95; 97; 100].
Untersucht wurden die Sulfonylharnstoffe Glibenclamid und Gliclazid und/oder Insulin.
In einer Teilstudie der UKPDS konnte jedoch bei übergewichtigen Menschen mit Typ-2-Diabetes
durch eine Metformintherapie die Inzidenz makroangiopathischer Komplikationen sowie die Mortalität
gesenkt werden [99]. Des Weiteren ergab ein Follow-Up der UKPD-Studie für Glibenclamid und
Insulin und für Metformin eine Reduktion makrovaskulärer Komplikationen [287].
Eine Metaanalyse, die fünf prospektive randomisierte klinische Studien, darunter auch die ACCORD-,
ADVANCE- und VADT-Studie, berücksichtigt, kommt zu dem Ergebnis, dass eine deutliche Senkung
der Plasmaglukose mit einem erreichten HbA1c-Zielwert unter 7 % die Häufigkeit kardialer Ereignisse
reduziert, ohne jedoch die Schlaganfallrate oder 10-Jahresgesamtmortalität zu verringern [102].
©
2013
141
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Boussageon et al. [105] untersuchten in einer systematischen Übersichtsarbeit mit Metaanalyse den
Effekt einer intensiven glucosesenkenden Therapie versus Standardtherapie in Bezug auf den
primären Endpunkt Gesamtmortalität und kardiovaskuläre Mortalität. Sekundäre Endpunkte waren
schwere Hypoglykämien, mikro- und makrovaskuläre Ereignisse. 13 RCTs wurden eingeschlossen
(sieben davon finden sich in Einzeldarstellung in den Evidenztabellen zu dieser Leitlinie: Kumamoto,
UKPDS 33 und 34, PROactive, ACCORD, ADVANCE, VADT). Es zeigte sich, dass die intensive
Therapie weder die Gesamtmortalität (RR 1.04, 99 %-CI 0.91 bis 1.19) noch die kardiovaskuläre
Mortalität (RR 1.11, 99 %-CI 0.86 bis 1.43) signifikant senken konnte. Bezüglich der sekundären
Endpunkte war die intensive Therapie mit einer Reduktion von Herzinfarktrate und Mikroalbuminurie,
jedoch auch mit doppelt so häufig auftretenden, schweren Hypoglykämien verbunden. Als Limitation
für die Ableitung von Schlussfolgerungen ist die Heterogenität der in den einzelnen Studien
verwendeten Therapierregime und Zielparameter zu bemerken.
Eine 2011 publizierte Metaanalyse von 14 randomisierten klinischen Studien und 28 614 Menschen
mit Typ-2-Diabetes (von Hemmingsen et al. [106]) zeigte, dass eine deutliche Senkung der
Plasmaglukose die Gesamtmortalität nicht reduziert, und dass die verfügbare Evidenz nicht ausreicht,
um zu zeigen, dass darunter das Risiko für kardiovaskuläre Mortalität, nichttödliche Herzinfarkte,
zusammengefasste mikrovaskuläre Komplikationen oder Retinopathie erhöht oder reduziert wird.
Der Nutzen der HbA1c-Senkung unter 7,0 % zur Verhinderung/Reduktion kardiovaskulärer
Komplikationen ist nicht sicher belegt [105; 107].
Therapieverlauf
• Im Krankheitsverlauf des Typ-2-Diabetes mellitus kommt es meist unter Ernährungstherapie und
unter pharmakologischer Monotherapie nach wenigen Jahren zu einem Nachlassen der
Insulinsekretion und zu einem kontinuierlichen Anstieg des HbA1c-Wertes [97; 99], sodass zur
Erreichung der Therapieziele eine Kombinationstherapie erforderlich werden kann [196].
In der ADOPT-Studie konnte nach 5 Jahren Therapiedauer ein Sekundärversagen einer Monotherapie
mit Rosiglitazon von 15 %, von Metformin 21 % und Glibenclamid von 34 % nachgewiesen werden
[56].
Besondere Patientengruppen
In Anbetracht der relativ kargen Datenlage, insbesondere auch für geriatrische Patienten, zu
bedeutsamen klinischen Endpunkten auch für bereits seit langem eingeführte Antidiabetika und der
Bedeutung derartiger Ereignisse für die Einschätzung des klinischen Stellenwertes, wäre eine
Bestätigung der vorliegenden Studienergebnisse ebenso wünschenswert wie weitere
Vergleichsstudien mit neueren Antidiabetika zu patientenrelevanten Endpunkten.
©
2013
142
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 6.4 Orale Antidiabetika und weitere parenterale Antidiabetika
H 6.4.1 Metforminmonotherapie (Therapiestufe 2)
Metformin
Eine Monotherapie mit Metformin wird bei übergewichtigen Menschen mit Typ-2-Diabetes aufgrund
seines positiven Effektes auf vaskuläre Komplikationen und die Mortalität als Therapie der ersten
Wahl angesehen. Metformin führt zu einer günstigen Beeinflussung der Plasmaglukoseeinstellung und
des Gewichts sowie der Lipidwerte, der Insulinämie und des diastolischen Blutdruckes.
Sulfonylharnstoffe, Alpha-Glukosidasehemmer, Glinide, Insulin und Diät zeigten in den ausgewerteten
Studien keine Überlegenheit in der Wirksamkeit im Vergleich zu Metformin [323]. Zwei retrospektive
Beobachtungen erbrachten eine vergleichbar gute Effektivität hinsichtlich der HbA1c-Senkung für
normal-, übergewichtige und adipöse Menschen mit Typ-2-Diabetes, qualitative Limitationen des
Studiendesigns schränken jedoch die Verallgemeinerung der Aussage ein [324; 325]. Hinsichtlich
klinisch relevanter Endpunkte bei der Behandlung normgewichtiger Menschen mit Typ-2-Diabetes mit
Metformin liegen keine Untersuchungen vor.
• Darum wird Metformin bei übergewichtigen Menschen mit Typ-2-Diabetes nach Versagen
lebensstilmodifizierender, nichtmedikamentöser Maßnahmen zur Plasmaglukosesenkung und zur
Senkung des kardiovaskulären Risikos als Therapie der ersten Wahl empfohlen.
Wichtige Hinweise:
Metformin bei Nierenfunktionseinschränkungen: Expertenmeinungen aus 2013 sprechen für einen
differenzierten
Einsatz
von
Metformin
bei
Menschen
mit
Diabetes
und
Nierenfunktionseinschränkungen. Nierenfunktionseinschränkungen können bei Metformingabe zu
unerwünschten Arzneimittelwirkungen wie z. B. einer Laktatazidose führen [326].
Laut Fachinformation ist Metformin bei einer eGFR < 60 ml/min/1,73 m² kontraindiziert [327]. Bei einer
eGFR < 60 ml/min/1,73 m² kann eine Metformintherapie unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen
fortgeführt werden (Expertenmeinung). Es wird geraten die Nierenfunktion engmaschig zu
überwachen (alle drei bis sechs Monate). Im Ausland existieren niedrigere eGFR Grenzen [NICE].
Die Autorengruppe der vorliegenden NVL sieht den vorsichtigen Einsatz von Metformin bei mäßiger
Niereninsuffizienz und ggf. reduzierter Dosierung für gerechtfertigt an; hierbei würde es sich um einen
Off-Label-Gebrauch handeln. Dabei sind folgende Kriterien zu berücksichtigen:
• nachgewiesene Wirksamkeit;
• günstiges Nutzen-Risikoprofil;
• fehlende Alternativen – Heilversuch.
Weiterhin hat der behandelnde Arzt eine besondere Aufklärungspflicht über mögliche Konsequenzen
(keine Herstellerhaftung usw.) gegenüber dem Patienten [328].
Unterhalb einer eGFR von 30 ml/min/1,73 m² ist die Metformingabe absolut kontraindiziert
[326].
H 6.4.2 Alternative Therapieoptionen bei Unverträglichkeit von Metformin bzw.
und Kontraindikationen gegen Metformin
Sulfonylharnstoffe (SH)
Wirkstoffe: Glibenclamid, Gliclazid, Glimeprid, Gliquidon
Der Nutzen einer Therapie mit Sulfonylharnstoffen (SH) für den Patienten (Mikroangiopathie, alle
diabetesbezogenen Endpunkte, plötzlicher Tod) konnte in der UKPDS für Glibenclamid nachgewiesen
werden. Für Gliclazide zeigte sich eine verminderte Inzidenz einer Nephropathie in der ADVANCE
Studie. Für alle anderen Sulfonylharnstoffe (z. B. Glimepirid, Gliquidon) liegen keine Wirksamkeitsbelege zur Reduktion klinischer Endpunkte vor.
©
2013
143
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Wenn Metformin nicht vertragen wird oder bei Kontraindikationen gegen Metformin werden die
Sulfonylharnstoffe Glibenclamid oder Gliclazid empfohlen.
Wichtige Hinweise:
• Sulfonylharnstoffe erscheinen für die Therapie übergewichtiger Menschen mit Typ-2-Diabetes als
Langzeitmonotherapie weniger geeignet (Position der DEGAM);
• Sulfonylharnstoffe sind aufgrund des in mehreren (UKPDS, ADOPT) Studien gezeigten
Therapieversagens für eine langfristige Therapie weniger geeignet (Position von DDG und DGIM);
• Bei Kombination von Glibenclamid und Metformin gibt es Hinweise auf negative Auswirkungen auf
die Mortalität. Die Kombination bestehend aus Glibenclamid und Metformin kann deshalb nicht
generell und nur unter Aufklärung über ihr kardiovaskuläres Schadenspotenzial empfohlen werden.
Alpha-Glukosidasehemmer
Wirkstoffe: Acarbose, Miglitol
Für die Wirkung der Acarbose ist nur die Senkung der Surrogatparameter Plasmaglukose und HbA1c
aureichend belegt. Acarbose kann gegeben werden, wenn die Stoffwechseleinstellung, besonders die
postprandialen Plasmaglukosespiegel durch Diät allein oder in Verbindung mit Metformin,
Sulfonylharnstoffen/Gliniden oder Insulin nicht erreicht werden.
Für Miglitol liegen weniger umfangreiche Erfahrungen vor.
Wichtige Hinweise:
• Bei Monotherapie mit Alpha-Glukosidasehemmern existiert kein Risiko für Hypoglykämien
und/oder Gewichtszunahme, jedoch kann es bei Kombinationstherapien mit anderen
antihyperglykämischen Substanzen zu Hypoglykämien kommen. Diese reagieren wegen des
Wirkmechanismus der Alpha-Glukosidasehemmer nicht auf Disaccharide wie Haushaltszucker.
• Die Wirkung der Alpha-Glukosidasehemmer bleibt im Behandlungsverlauf erhalten.
• Alpha-Glukosidasehemmer sind kombinierbar mit Sulfonylharnstoffen, Metformin, Glitazonen,
Gliniden und Insulin.
• Gastrointestinale Nebenwirkungen sind häufig.
DPP-4-Inhibitoren (Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren, Gliptine)
Wirkstoffe: Linagliptin, Saxagliptin, Sitagliptin, Vildagliptin
Wirksamkeitsbelege zur Risikoreduktion klinischer Endpunkte liegen nicht vor.
Wichtige Hinweise:
• Bei Monotherapie mit DPP-4-Inhibitoren existiert kein Risiko für eine Gewichtszunahme und ein nur
sehr geringes für Hypoglykämien.
• Vor allem gastrointestinale Nebenwirkungen werden gehäuft und Infektionen gelegentlich unter
einer Therapie mit DPP-4-Inhibitoren berichtet.
• Abhängig von der Substanz bestehen Zulassungen als Monotherapie (Linagliptin, Sitagliptin und
Vildagliptin, bei Metforminunverträglichkeit oder Kontraindikationen gegen Metformin) wie auch als
Kombinationstherapie mit Metformin, einem Sulfonylharnstoff oder TZD (Sitagliptin, Saxagliptin,
Vildagliptin). Zur Kombination mit Insulin mit oder ohne Metformin sind Linagliptin, Sitagliptin,
Saxagliptin und Vildagliptin zugelassen.
• Aufgrund von zwei Fall-Kontrollstudien [329; 330] sowie einer Sektionsstudie [331] besteht der
Verdacht der Zunahme von Pankreatitis und Pankreastumoren.
SGLT2-Inhibitoren (Gliflozine)
Wirkstoff: Dapagliflozin
Erkenntnisse zum klinischen Nutzen über die Wirkung auf klinische Endpunkte liegen für SGLT2Inhibitoren nicht vor.
Dapagliflozin, als erster Vertreter der SGLT2-Inhibitoren, wirkt antihyperglykämisch durch Hemmung
der renalen Glukosereabsorption. Auf Grund dieses Wirkmechanismus kommt es neben der
©
2013
144
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Blutglukosesenkung (Senkung des HbA1c im Vergleich mit Placebo um 0,54 bis 0,68 %) zu einem
Gewichtsverlust (im Mittel um 2 bis 3 kg) sowie zur Reduktion des Blutdrucks (im Mittel 4 mmHg
systolisch, 2 mmHg diastolisch).
Dapagliflozin ist zugelassen für die Monotherapie bei Unverträglichkeit/Kontraindikationen von
Metformin sowie in Kombination mit anderen antihyperglykämisch wirkenden Substanzen inklusive
Insulin. Auf Grund des Wirkmechanismus hat Dapagliflozin kein intrinsisches Hypoglykämierisiko.
Bei Kombination mit hypoglykämisierenden Substanzen (Sulfonylharnstoffe, Glinide, Insulin) muss
deren Dosierung angepasst werden.
Im Vergleich zu Placebo behandelten Patienten war die Rate an Harnwegsinfektionen um 0,6 %
erhöht (Placebo 3,7 %, Dapagliflozin 4,3 %), die Rate an Genitalinfektionen um 3,9 % (Placebo 0,9 %,
Dapagliflozin 4,8 %).
Literatur: [332]
Wichtige Hinweise:
• Dapagliflozin sollte nicht eingesetzt werden bei Patienten, die Schleifendiuretika erhalten oder
einen Volumenmangel haben (s. o.). Bei auftretendem Volumenmangel wird eine sorgfältige
Überwachung des Volumenstatus (z. B. körperliche Untersuchung, Messungen des Blutdrucks,
Labortests einschließlich Hämatokrit) und der Elektrolyte empfohlen.
• Bei Patienten mit Volumenmangel sollte Dapagliflozin bis zur Korrektur des Volumenmangels
abgesetzt werden.
• Mit Vorsicht sollte bei Patienten vorgegangen werden, für die ein dapagliflozininduzierter
Blutdruckabfall ein Risiko darstellen könnte, wie zum Beispiel Patienten mit bekannter
kardiovaskulärer Erkrankung, Patienten, die eine antihypertensive Behandlung erhalten mit einer
Hypotonie in der Vorgeschichte oder ältere Patienten.
• Aufgrund des Wirkmechanismus fällt der Test auf Glukose im Harn bei Patienten, die Dapagliflozin
einnehmen, positiv aus. Eine Stoffwechselselbstkontrolle mittels Harnzuckermessung ist nicht
möglich.
Die antihyperglykämische Effektivität ist abhängig von der Nierenfunktion (eGFR). Bei
Nierenfunktionseinschränkung (eGFR < 60 ml/min/1,73 m²) wird der Einsatz von Dapagliflozin wegen
nachlassender Effektivität nicht mehr empfohlen. Die Gabe von Dapagliflozin bei mit
Schleifendiuretika therapierten Patienten wird nicht empfohlen, um eine Volumendepletion zu
vermeiden. Insbesondere danach sowie bei gleichzeitiger Einnahme von Schleifendiuretika können
die Patienten durch Flüssigkeitsverlust und Kreatininanstieg (bei über 65-Jährigen in 2,5 % vs. 1,1 %
unter Placebo) bedroht werden.
Bei Karzinomraten einzelner Organsysteme zeigten sich numerische Imbalancen: Karzinome der
Harnblase, der Mamma und der Prostata traten numerisch häufiger auf.
Literatur: [333]
Glinide
Wirkstoffe: Repaglinid, Nateglinid
Die Wirkung der Glinide auf die Surrogatparameter Plasmaglukose und HbA1c ist ausreichend belegt.
Der langfristige Einfluss auf Morbidität und Letalität ist nicht ausreichend untersucht.
Wichtige Hinweise:
• Wirkung und Nebenwirkungen der Glinide sind denjenigen der Sulfonylharnstoffen
(Hypoglykämien, leichte Gewichtszunahme) ähnlich.
• Ein Vorteil zur Verminderung schwerer oder nichtschwerer Hypoglykämien im Vergleich zu
Sulfonylharnstoffen ist nicht belegt.
©
2013
145
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Glitazone (Thiazolidendione)
Wirkstoff: Pioglitazon, Rosiglitazon
Der Vertrieb von Rosiglitazon wurde aufgrund des ungünstigen Nutzen-Schaden-Profils am
01.11.2010 eingestellt. Pioglitazon kann nach einem Beschluss des Gemeinsamen
Bundesausschusses seit April 2011 nur noch in begründeten Ausnahmefällen zu Lasten der GKV
verordnet werden.
Die Therapie mit Glitazonen führt zu einer Senkung der prä- und postprandialen
Plasmaglukosespiegel sowie zu einer signifikanten Senkung des HbA1c. Bei der Kombination von
Glitazonen mit Sulfonylharnstoffen oder Metformin kommt es zu synergistischen Effekten mit stärkerer
Absenkung von Plasmaglukose und HbA1c als unter Monotherapie. Endgültige Aussagen zum
therapeutischen Stellenwert von Pioglitazon können erst dann getroffen werden, wenn weitere
klinische Ergebnisse vorliegen und ihre Unbedenklichkeit durch Langzeiterfahrungen an größeren
Patientenzahlen nachgewiesen wurde.
Wichtige Hinweise:
• Die Gabe von Pioglitazon ist in Deutschland in der Kombination mit Metformin zugelassen sowie,
bei Metforminunverträglichkeit, in Kombination mit Sulfonylharnstoffen.
• Pioglitazon kann auch bei unzureichender Insulintherapie ergänzt werden, wenn
Unverträglichkeiten von Metformin bestehen.
• Pioglitazon ist bei jedem Grad einer Herzinsuffizienz kontraindiziert. In der Summe überwiegt die
Rate kardialer Dekompensationen die Abnahme ischämischer Herzerkrankungen.
• Wegen möglichen hepatotoxischen Effektes werden regelmäßige Leberenzymkontrollen
empfohlen.
• Das Risiko für Blasenkarzinome unter Pioglitazon scheint erhöht zu sein.
• Eine Glitazontherapie mindert die Knochendichte. Dadurch wird das Risiko für Knochenfrakturen
erhöht.
H 6.4.3 Kombinationstherapie oraler Antidiabetika bzw. Insulintherapie
(Therapiestufe 3)
In einer großen Network-Metaanalyse gingen McIntosh et al. im Auftrag einer unabhängigen
staatlichen kanadischen Institution der Frage nach, welche Zweitlinientherapie bei Therapieversagen
unter Metforminmonotherapie am wirksamsten sei [334]. Sie berücksichtigten die Substanzklassen
Sulfonylharnstoffe,
Glitazone
(Thiazolidendione),
Glinide,
DPP-4-Inhibitoren,
GLP-1Rezeptoragonisten, Alpha-Glucosidasehemmer und Insulin. Hinsichtlich des Endpunktes HbA1cSenkung zeigte sich, dass alle Substanzklassen eine signifikante Reduktion erzielten (0,6 bis 1,0 %),
jedoch ohne signifikanten Unterschied zwischen den Substanzgruppen. Das Risiko einer milden
Hypoglykämie war bei Kombination mit Insulin, Sulfonylharnstoffen und Gliniden siginifikant erhöht. In
Bezug auf die Endpunkte Mortalität und diabetesassoziierte Langzeitkomplikationen konnten auf
Grund der ungenügenden Dauer und Größe der eingeschlossenen Studien keine suffizienten
Aussagen getroffen werden.
In einer weiteren Network-Metaanalyse von Gross JL et al. werteten die Autoren 18 RCTs mit
insgesamt 4 535 unzureichend eingestellten Patienten hinsichtlich der Wirksamkeit einer dualen
antidiabetischen Therapie mit Metformin und Sulfonylharnstoffen in Kombination mit einem dritten
Antidiabetikum aus [335]. Alle Substanzen führten zu einer Reduktion des HbA1c-Werts (-0.96; 95 %CI -1.11 bis 0.81). Es ließ sich wiederum kein signifikanter Unterschied zwischen den
Substanzklassen nachweisen. Insulin verursachte doppelt so viele schwere Hypoglykämien und
Gewichtszunahmen im Vergleich zu allen anderen Substanzklassen. Auch hier sind die kurze Dauer
der meisten Studien und die heterogene Qualität der eingeschlossenen Studien als Limitation der
Analyse zu verzeichnen.
Für die Kombination von Metformin mit Insulin liegt eine Studie mit diabetesrelevanter klinischer
Endpunktauswertung vor [288], jedoch konnte ein statistisch signifikanter Vorteil von Metformin im
Vergleich zu Placebo bei bestehender Insulintherapie nur hinsichtlich des sekundären
makrovaskulären Endpunktes, nicht hinsichtlich des primären Outcomes, eines Sammelendpunktes
aus mikrovaskulärer und makrovaskulärer Morbidität und Mortalität, gezeigt werden.
©
2013
146
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Im Vergleich zur primären Monotherapie mit Sulfonylharnstoffen oder Metformin besitzt die primäre
Monotherapie mit Insulin keine Vorteile hinsichtlich der Senkung des HbA1c-Wertes oder der
Prognose diabetesbedingter Komplikationen [97].
Wenn eine Monotherapie mit Metformin oder den Metforminalternativen (Alpha-Glukosidasehemmer,
DPP-4-Inhibitoren, Glinide, Sulfonylharnstoffe) nicht ausreicht, um die individuellen HbA1c-Ziele zu
erreichen, empfehlen DDG und DGIM eine Kombination mit einem zweiten oralen Antidiabetikum
oder mit Insulin. Begleitend sollen, wie in jeder Phase der Erkrankung, mögliche Optionen zu
Änderungen des Lebensstils gemeinsam mit dem Patienten besprochen werden.
Zur Dreifachkombination mit oralen Antidiabetika liegen keine Studien mit diabetesrelevanten
Endpunkten vor und das Sicherheitsprofil und die Therapieadhärenz werden durch mögliche
steigende
unerwünschte
Arzneimittelinteraktionen
eingeschränkt.
Dennoch
können
Dreifachkombinationen wünschenswert und sinnvoll sein, insbesondere wenn sie keine
hypoglykämisierenden Substanzen enthalten. Bei Nichtansprechen einer Therapie (sogenannter NonResponse) ist immer die Therapietreue mit dem Patienten zu besprechen, bevor eine Eskalation der
laufenden Behandlung erfolgt. Der Beginn einer Insulintherapie ist bei akzeptabler Therapieadhärenz
dann sicherlich indiziert.
Die DEGAM und die AkdÄ dagegen empfehlen, vorrangig Veränderungen des Lebensstils mit dem
Patienten zu besprechen, wenn eine Monotherapie mit Metformin nicht ausreicht. Sollte dann dennoch
ein zweites antihyperglykämisches Medikament erforderlich sein, werden drei Therapieoptionen mit
ihren Vor- und Nachteilen nebeneinander aufgezeigt.
1. Kombination mit Insulin
o
o
Vorteil: belegt durch methodisch zuverlässige Endpunktstudie
Nachteile: Hypoglykämien, Gewichtszunahme
2. Kombination mit Glibenclamid
o
o
Vorteil: orale Gabe
Nachteile: höhere kardiovaskuläre Mortalität in methodisch nicht sehr guten Studien,
Hypoglykämien, Gewichtszunahme
3. Kombination mit DPP4-Inhibitoren
o
o
Vorteile: orale Gabe, kaum Hypoglykämien, gewichtsneutral
Nachteile: keine Daten zu klinischen Endpunkten, kleine Studien mit Hinweis auf Zunahme
von Pankreatitis/Pankreastumoren. bei über 70-Jährigen mit Diabetes können auch über 8 %
liegende HbA1c-Werte toleriert werden, solange es nicht zu diabetesassoziierten Symptomen
kommt. In dieser Situation ist das Risiko von Hypoglykämien geringer und bei nicht
ausreichender medikamentöser Monotherapie mit Metformin sollte Metformin bevorzugt mit
Humaninsulin kombiniert werden.
4. Dreifachkombinationen mit oralen Antidiabetika
o
o
o
©
Zu Dreifachkombinationen mit oralen Antidiabetika liegen keine Studien mit
diabetesrelevanten Endpunkten vor, und das Sicherheitsprofil kann durch steigende
unerwünschte Arzneimittelinteraktionen eingeschränkt sein.
Daher werden prinzipiell keine Kombination von mehreren (mehr als zwei) oralen
Antidiabetika empfohlen (von begründeten Einzelfällen abgesehen), sondern eine
Umstellung auf eine Insulintherapie.
Eine Dreifachkombination ist nur nach Aufklärung des Patienten über deren möglichen
Schaden zu akzeptieren, wenn der Patient zwar sein HbA1c senken will, hierfür aber kein
Insulin zum aktuellen Zeitpunkt akzeptiert [79].
2013
147
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 6.5 Insulintherapie
H 6.5.1 Indikation für eine Insulintherapie
Insulin ist das älteste und effektivste Medikament zur Glukosesenkung. Die Indikation zur
Insulintherapie besteht, wenn durch alleinige Lebensstiländerungen und eine Therapie mit oralen
Antidiabetika das individuelle Therapieziel nicht erreicht wird oder wenn Kontraindikationen gegen
orale Antidiabetika bestehen. Bei einer Sulfonylharnstofftherapie ist bei 5 bis 8 % pro Jahr mit einem
Versagen zu rechnen [336-340].
Bei initialer Stoffwechseldekompensation kann eine primäre Insulintherapie, gegebenenfalls temporär,
erforderlich sein.
Bevor die Entscheidung zur Insulintherapie fällt, sollte geklärt sein, ob die Ursache der
unzureichenden Stoffwechseleinstellung
• ein verkannter Autoimmundiabetes [341-344] besteht, der die bei Typ-1-Diabetes indizierte
Insulintherapie erfordert;
• eine vorübergehende Ursache des Versagens einer Therapie mit oralen Antidiabetika (Infekte,
Operationen, andere Begleiterkrankungen, Therapieadhärenzprobleme) oder
• ein echtes Versagen einer Therapie mit oralen Antidiabetika vorliegt.
• Darüber hinaus fällt bei schwangeren Frauen mit Typ-2-Diabetes sowie bei Frauen mit
Gestationsdiabetes, die durch eine alleinige Ernährungsumstellung keine optimale
Stoffwechseleinstellung erreichen, die Entscheidung auf eine Insulintherapie.
Von den oben beschriebenen Ursachen hängt ab, ob eine passagere oder dauernde Insulintherapie
angewendet werden soll. Trifft Letzteres zu, ist zu entscheiden, ob die Insulintherapie als
Monotherapie oder als Kombinationstherapie mit oralen Antidiabetika durchgeführt werden soll. Die
Kombination einer Insulintherapie mit oralen Antidiabetika kann gegenüber der Monotherapie Vorteile
bieten: Die Anwendung des Insulins kann einfacher sein, da das Stoffwechselziel häufig mit einer
abendlichen Basalinsulindosis unter Beibehaltung der oralen Antidiabetika erreicht wird [345]. Insulin
kann dabei eingespart werden. Die Gewichtszunahme kann vermindert werden, wenn Insulin mit
Metformin kombiniert wird [99; 346-348].
H 6.5.2 Insulintherapie
Obwohl bei der Diagnosestellung eines Typ-2-Diabetes mellitus in aller Regel eine Insulinresistenz mit
endogener Hyperinsulinämie vorliegt, ist die Insulintherapie bei ausreichender Dosierung wirksam,
weil durch Erhöhung der Insulinkonzentration im Blut die Insulinresistenz überwunden werden kann.
Allerdings sind häufig hohe Insulindosen erforderlich [349; 350]. Wenn durch Insulintherapie eine
anhaltende Hyperglykämie beseitigt wird, kann es zu einer Abnahme des Insulinbedarfs kommen
(Eliminierung der Glukosetoxizität) [351; 352]. Ein Wirkungsverlust im Therapieverlauf tritt nicht ein.
Eine Insulintherapie birgt das Risiko von Hypoglykämien und unerwünschter Gewichtszunahme
[347; 353]. Letztere kann durch Kombinationstherapie mit Metformin und GLP-1Rezeptoragonisten/SGLT2-Inhibitoren
vermindert
werden.
[99;
346-348].
Auch
eine
Ernährungsberatung kann hier hilfreich sein. Schwere Hypoglykämien (d. h. Hilfe anderer Personen
erforderlich) kamen in der UKPD-Studie unter einer Absenkung des HbA1c auf 7.1 % durch Insulin
1,8-mal pro 100 Personenjahre vor und damit 2,6-mal häufiger als unter konventioneller Therapie mit
oralen Antidiabetika [353]. In einem anderen Setting (andere Patienten und Therapieziele, anderes
Jahrzehnt) zeigten sich Hypoglykämien z. B. in der ORIGIN-Studie mit Insulin glargin eine Rate
schwerer Hypoglykämien von einem Ereignis pro 100 Patientenjahren bei einer Absenkung des
HbA1c auf 6,2 % [101].
Menschen mit Diabetes haben ein erhöhtes Malignomrisiko. Retrospektive Studien weisen auf ein
erniedrigtes Malignomrisiko bei metforminbehandelten Menschen mit Diabetes gegenüber solchen
Patienten hin, die mit Insulin oder anderen glukosesenkenden oralen Antidiabetika behandelt wurden
[354]. In den großen randomisiert-kontrollierten Studien RECORD, VADT, ACCORD; ADVANCE und
ORIGIN [101] fanden sich keine erhöhten Mortalitätsraten im Vergleich von oralen Antidiabetika
©
2013
148
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
versus Insulin bei vergleichbarer Plasmaglukosekontrolle [355]. Die Studienlage zum Krebsrisiko unter
Therapie mit Insulin glargin ist widersprüchlich [356].
Insulin kann als Monotherapie oder in Kombination mit Metformin, Sulfonylharnstoffen, AlphaGlukosidasehemmern, DPP-4-Inhibitoren, GLP-1-Rezeptoragonisten, Repaglinid oder Pioglitazon
gegeben werden.
Durch Insulintherapie kann eine dosisabhängige Senkung des HbA1c-Wertes erreicht werden [97].
Eine spezifisch durch Insulintherapie hervorgerufene Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse konnte
bislang nicht nachgewiesen werden [97]. Im Follow-up der UKPD-Studie konnte eine Verminderung
von KHK und Mortalität beobachtet werden; allerdings handelte es sich hierbei nicht mehr um einen
randomisierten Vergleich [86; 102].
Insulintherapieschemata
Es stehen fünf Formen der Insulintherapie zur Wahl (siehe Tabelle 22).
• BOT: Basalunterstützte orale Therapie = Basalinsulin z. B. vor dem Schlafengehen unter
Beibehaltung oraler Antidiabetika;
• CT: Konventionelle Insulintherapie mit 1 bis 2 Injektionen eines Mischinsulins (ggf. unter
Beibehaltung oraler Antidiabetika;
• SIT: Supplementäre Insulintherapie mit präprandialen Injektionen ohne Basalinsulin (ggf.
unter Beibehaltung oraler Antidiabetika;
• ICT: Intensivierte Insulintherapie mit präprandialen Injektionen mit Basalinsulin (ggf. unter
Beibehaltung oraler Antidiabetika);
• BOT mit GLP-1-Rezeptoragonisten.
Die bei Typ-1-Diabetes eingesetzte kontinuierliche subkutane Insulininfusion (CSII) mittels
Insulinpumpe kann im Rahmen einer Einzelfallentscheidung eine Rolle spielen. Sie ist eine
Sonderoption, wenn unter einer ICT das Therapieziel nicht erreicht wird.
Vor Einleitung einer Insulintherapie muss der Patient in jedem Fall besonders geschult und die
zuverlässige Plasmaglukoseselbstkontrolle praktiziert und dokumentiert werden. Die Insulintherapie ist
heute durch Injektionshilfen wesentlich einfacher geworden. Des Weiteren sind die Patienten auf eine
vorübergehende Sehschärfenverschlechterung hinzuweisen, falls vor Initiierung der Insulintherapie
eine Stoffwechseldekompensation vorlag.
Die einfachste Insulintherapie ist die Basalinsulin unterstützte orale Therapie mit einer Injektion von
Basalinsulin vor dem Abendessen oder vor dem Schlafengehen und Fortführung der oralen
Diabetestherapie. Alle Insulintherapien haben Vor- und Nachteile in Bezug u. a. auf Komplexität,
Akzeptanz, Hypoglykämiegefahr, Gewichtsverlauf etc. Keine der Therapien ist eindeutig überlegen, so
dass für den konkreten Patienten die passende und für ihn akzeptable und durchführbare Therapie
gewählt werden muss.
Der therapeutische Mehrwert von Insulinanaloga gegenüber humanem Insulin ist umstritten [357-361].
In einer Metaanalyse von Studien, die langwirkende Insulinanaloga (Insulin detemir, Insulin glargin)
mit Verzögerungsinsulin (NPH-Insulin) verglichen, konnte eine signifikante absolute Risikoreduktion
symptomatischer Hypoglykämien um 9,9 % (Insulin glargin) bzw. 15,4 % (Insulin detemir) sowie
nächtlicher Hypoglykämien um 12,7 % (Insulin glargin) bzw. 16,8 % (Insulin detemir) nachgewiesen
werden [362]. Schwere Hypoglykämien traten nicht signifikant häufiger auf.
Dies ist jedoch nur von Relevanz, wenn – wie in diesen Studien realisiert – eine NüchternPlasmaglukose im Normbereich angestrebt wird. Dies ist bei vielen Patienten mit Typ-2-Diabetes nicht
das Therapieziel. Konsistente Unterschiede im Auftreten von schweren Hypoglykämien ließen sich
anhand der vorliegenden Daten jedoch nicht sichern [362; 363]. In einer neueren Metaanalyse bei
Typ-2-Diabetes (Monami et al. [364]) fand sich kein metabolischer Vorteil langwirkender
Insulinanaloga gegenüber NPH Insulin. Das Risiko nächtlicher und symptomatischer Hypoglykämien
©
2013
149
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
war auch hier unter den Analoga signifikant geringer; die Gewichtszunahme war unter Insulin detemir
geringer als unter NPH und Insulin glargin.
Tabelle 22: Anwendung/Regime einer Insulintherapie (Empfehlungen)
(mod. nach Leitliniengruppe Hessen, 2007 [30], Tabelle A. 11 der Kurzfassung)
Art der
Insulintherapie
Erklärung
BOT (= Basal
unterstützte orale
Therapie)
Basalinsulin vor dem Schlafen- Patienten, bei denen die Therapieziele mit
gehen unter Beibehaltung oraler anderen
Maßnahmen
(LebensstilAntidiabetika
änderungen und/oder orale Antidiabetika) nicht zu erreichen sind
Konventionelle
Insulintherapie
(CT)
Supplementäre
Insulintherapie
(SIT)
Zielgruppe
In der Regel Gabe von 2 Injektionen
Mischinsulin (schnell wirkendes und
NPH-Insulin) pro Tag; z. B. früh und
abends Mischinsulin
Patienten, bei denen die Therapieziele mit
anderen
Maßnahmen
(Lebensstiländerungen und/oder orale Antidiabetika
und Insulin als BOT) nicht zu erreichen
Potentielle Nachteile einer CT, wie sind
verminderte Flexibilität bei der Patienten, die keine Hauptmahlzeiten
Nahrungsaufnahme,
weglassen
Gewichtszunahme und Hypoglykohne
stark
wechselnde
ämierisiko, sollten mit dem Patienten Patienten
körperliche
Aktivität
besprochen werden.
Kurzwirkende Insuline zu den Patienten, bei denen die Therapieziele mit
Hauptmahlzeiten
(ohne
Basal- anderen
Maßnahmen
(Lebensstilinsulin); ggf. mit Metfomin kombiniert änderungen und/oder orale Antidiabetika) nicht zu erreichen sind
Wenn Nüchternglukosewerte im Zielbereich vorliegen und die Werte insbesondere postprandial erhöht sind
Trennung
von
mahlzeitenabhängigem Bolus- und mahlzeitenunabhängigem Basalinsulin
Intensivierte
konventionelle
Insulintherapie
(ICT)
Durch Gabe von Basalinsulin wird
die basale Insulinsekretion und
durch Gabe von schnellwirkendem
Mahlzeiteninsulin
die
prandiale
Insulinsekretion imitiert. Die ICT
ermöglicht eine flexiblere Anpassung an unregelmäßige Nahrungsaufnahme und Bewegung.
Patienten, bei denen die Therapieziele mit
anderen
Maßnahmen
(Lebensstiländerungen und/oder orale Antidiabetika
und Insulin als BOT) nicht zu erreichen
sind
Eine ICT geht mit dem höchsten
Risiko für Hypoglykämien unter allen
Insulinregimen einher. Dies sollte mit
den Patienten besprochen werden.
BOT mit GLP-1Rezeptoragonist
©
2013
Kombinationstherapie von Verzögerungsinsulin, evtl. orale Antidiabetika (insbesondere Metformin,
evtl. SGLT2-Inhibitoren) und GLP-1Rezeptoragonisten
(Zulassungsstatus beachten)
Patienten, bei denen das individuelle
Therapieziel mit anderen Maßnahmen
(Lebensstiländerungen und/oder orale
Antidiabetika
und/oder
GLP-1Rezeptoragonisten) nicht zu erreichen ist
150
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 23: Orientierung zu Wirkkinetik von Insulinen und Insulinanaloga
(Eigene Darstellung, Tabelle A. 12 der Kurzfassung)
Substanz/-gruppe
Wirkung*
Eintritt nach (Min.)
Maximum nach (Std.)
Dauer (Std.)
Normal- und Verzögerungsinsuline
Normalinsulin
Verzögerungsinsulin
(NPH-Insulin)
30
2
5-7
60-120
4-6
12-16
Insulinanaloga
kurzwirksame Insulinanaloga
Insulin lispro
10-20
1
2-5
Insulin aspart
10-20
1
2-5
Insulin glulisin
10-20
1
2-5
langwirksame Insulinanaloga
Insulin glargin
60-120
-
20-30
Insulin detemir
60-120
-
bis zu 24 Std.
Mischinsuline
Mischinsuline
Normal/NPH
30-60
4-6
12-16
Mischinsuline:
Kurzwirksame
Analoga/NPH
10-20
4-6
12-16
*Anmerkungen:
•
•
•
©
Der Wirkeintritt, die Wirkdauer und das Wirkmaximum der Insuline sind stark abhängig vom Ort der Injektion und der
Menge des injizierten Insulins.
Die angegebenen Zeiten gelten für mittlere Insulindosen. Insbesondere die Zeit bis zum Erreichen des Wirkungsmaximums
und die Wirkdauer sind bei großen Insulindosen länger, bei kleinen Dosen kürzer.
Die hier aufgeführten Angaben sind grobe Orientierungen.
2013
151
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
6-2
Da bei der Insulintherapie keine Daten vorliegen, die die konsistente Überlegenheit einer
bestimmten Insulinart belegen, kann diese deshalb nur individuell für jeden Patienten
gewählt werden.
⇔
(starker
Konsens)
Wenn durch eine Insulintherapie eine anhaltende Hyperglykämie beseitigt wird, kann es zu einer
Abnahme des Insulinbedarfs kommen [351; 352]. Ein Wirkungsverlust im Therapieverlauf tritt nicht
ein, es sei denn der Patient entwickelt eine zunehmende Insulinresistenz (z. B. Gewichtzunahme).
Bei Anwendung von Insulin und Insulinanaloga ist eine erhöhte Malignominzidenz nicht sicher
auszuschließen (siehe H 6.6.2 Insuline).
Dosierung von Insulin
Empfehlungen/Statements
Empfehlungsgrad
6-3
Grundsätzlich sollte die Insulintherapie in der niedrigsten, wirksamen Dosierung
begonnen werden. Die Dosis ist stufenweise bis zum Erreichen des individuellen
Therapieziels zu steigern.
[AKdÄ, 2009 [17] (EK IV)]
⇑
(starker
Konsens)
H 6.5.3 Konventionelle Insulintherapie (CT)
Die Insulintherapie des Typ-2-Diabetes mellitus kann als konventionelle Therapie (CT) begonnen
werden.
Unter einer konventionellen Therapie versteht man eine Behandlung mit Mischinsulinen, die
individuell angepasst werden muss. Diese Therapie erfordert in der Regel eine ein- bis zweimalige
Plasmaglukoseselbstmessung pro Tag. Der Arzt legt gemeinsam mit den Patienten die Insulindosis
und den Zeitpunkt der Insulininjektion sowie Zeit und Menge der Nahrung (feste
Kohlenhydratportionen) als auch den Tagesablauf fest. Im Schulungsprogramm erlernen die Patienten
Anpassungen der Insulindosis u. a. bei erhöhten Plasmaglukosewerten, bei geplanter längerer,
körperlicher Belastung und bei Hypoglykämien.
In der Regel werden fixe Insulinmischungen verwendet, die soweit möglich an das Essverhalten der
Patienten angepasst werden. Mischinsulin besteht zu 15 bis 50 % aus Normal- und 85 % bis 50 % aus
NPH-Insulin. Verschiedene Varianten der konventionellen Insulintherapie sind möglich. Dazu zählt
auch die Gabe einer festen Dosis kurzwirksamen Insulins vor dem Frühstück und Mittagessen und
Kombinationsinsulin vor dem Abendbrot. Mischinsuline gibt es mit Normalinsulin und mit
kurzwirksamen Insulinanaloga.
Menschen mit Typ-2-Diabetes sollen über die Pharmakokinetik hinsichtlich des Spritz-Ess-Abstandes
bei Human- und Analoginsulinen aufgeklärt werden. Ein verbindlicher Spritz-Ess-Abstand für
Humaninsulin ist aus der Literatur nicht abzuleiten [365-369] (siehe auch H 6.5.5).
Aufgrund der fixen Insulindosis dürfen bei dieser Therapie keine Mahlzeiten weggelassen werden.
©
2013
152
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 6.5.4 Intensivierte konventionelle Insulintherapie (ICT)
Bei der intensivierten konventionellen Insulintherapie (ICT) richtet sich die Dosierung des
kurzwirksamen Mahlzeiteninsulins nach der gewünschten Kohlenhydrataufnahme, der geplanten
körperlichen Aktivität und der aktuellen Plasmaglukose.
Die intensivierte konventionelle Insulintherapie (ICT) mit getrennter Substitution des basalen
(mahlzeitenunabhängigen) und des mahlzeitenabhängigen basalen Insulinbedarfs (Basis-BolusKonzept) ist die Therapie der Wahl bei Patienten mit absolutem Insulinmangel. Die Anpassung des
kurzwirksamen Mahlzeiteninsulins nach der gewünschten Kohlenhydrataufnahme, der geplanten
körperlichen Aktivität und der aktuellen Plasmaglukose setzt gut geschulte und motivierte Patienten
voraus, die zur Übernahme der Insulindosisanpassung und zu regelmäßigen Selbstkontrollen der
Plasmaglukose bereit und fähig sind.
Da bei den meisten Menschen mit Typ-2-Diabetes kein absoluter Insulinmangel vorliegt, sind
verschiedene Formen der intensivierten Insulintherapie (ICT) möglich. Bei ausreichender basaler
Eigensekretion reichen initial präprandiale Injektionen von kurzwirksamen Insulin aus. Bei längerer
Krankheitsdauer benötigen einige Patienten auch Basalinsulin für die Nacht. Dafür stehen NPH-Insulin
und langwirksame Insulinanaloga (Insulin glargin, Insulin detemir) zur Verfügung [25]. In Anlehnung an
die Therapie des Typ-1-Diabetes erhalten die Patienten eine Orientierung für die Dosis des
Mahlzeiteninsulins (Kohlenhydratfaktor) und des Korrekturinsulins.
Eine stärkere HbA1c-Senkung kann durch die intensivierte Insulintherapie gegenüber der
konventionellen Insulintherapie erreicht werden (GINGER-Studie) [370]. Allerdings ergibt sich in der
Zusammenfassung der verfügbaren Literatur eine deutlich höhere Hypoglykämierate in der Gruppe
der mit einer intensivierten Insulintherapie Behandelten. In der 4-T-Studie waren CT und ICT der BOT
in Bezug auf die HbA1c-Senkung überlegen, BOT und CT führten aber zu weniger Gewichtszunahme
und Hypoglykämien [371].
H 6.5.5 Spritz-Ess-Abstand
Für einen verbindlichen Abstand zwischen Insulininjektion und Mahlzeit gibt es keine
wissenschaftliche Begründung [372]. Die Studien zum Typ-1-Diabetes stammen aus der Zeit
zwischen 1980 und 1995, wurden vorwiegend mit tierischen Insulin durchgeführt und ohne
regelmäßige Stoffwechselselbstkontrollen [373-376]. Das HbA1c der Studienpatienten lag, falls
berichtet, zwischen 9 und 11 %. Der postprandiale Plasmaglukosewert war 3,5 mmol/l niedriger bei
Einhaltung eines Spritz-Ess-Abstandes. Keine der Untersuchungen war lang genug um einen HbA1cUnterschied nachzuweisen. Eine jüngere Untersuchung [377] bei Typ-1-Diabetes fand keinen HbA1cUnterschied in Abghängigkeit vom Spritz-Ess-Abstand. Die randomisierten Studien bei Menschen mit
Typ-2-Diabetes [378] zeigten keine Unterlegenheit hinsichtlich HbA1c, postprandialer Plasmaglukose
und nicht schweren Hypoglykämien der Therapie präprandialer Therapie mit Normalinsulin mit
Injektion unmittelbar vor der Mahlzeit im Vergleich zu einem Spritz-Ess-Abstand von 20 Minuten [369;
378]. Die Behandlungszufriedenheit war ohne Einhaltung eines Spritz-Ess-Abstandes signifikant
besser.
Die Hausärztliche Leitlinie Hessen 2007 weist darauf hin, dass bei Menschen mit Diabetes in Altenund Pflegeheimen, die mit Fremdhilfe ernährt werden, aus Sicherheitsgründen das Insulin erst nach
dem Essen gespritzt werden kann, wenn die aufgenommene Kohlenhydratmenge bekannt ist [30].
H 6.5.6 Kombinationstherapie von Insulin und oralen (bzw. parenteralen)
Antidiabetika
Bei einer Insulintherapie kann auch eine Kombination mit einem oralen Antidiabetikum
erfolgen.
Wenn die Möglichkeiten der Basistherapie (körperliche Bewegung, ausgewogene Ernährung,
Gewichtsabnahme, Stressbewältigung) für das Individuum ausgeschöpft sind, ist bei entsprechender
Verträglichkeit und unter Berücksichtigung der Kontraindikation die Behandlung mit Metformin effektiv
und effizient. Wegen der chronischen Progression der Erkrankung ist häufig zur Erreichung des
©
2013
153
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
individuellen Therapieziels und zur Minimierung schwerer Nebenwirkungen eine Kombination mit
oralen Antidiabetika oder der Injektion plasmaglukosesenkender Pharmaka notwendig. Im Verlauf der
Erkrankung benötigen viele Menschen mit Typ-2-Diabetes zur Erreichung ihres Therapieziels Insulin
als Monotherapie oder in Kombination mit anderen plasmaglukosesenkenden Prinzipien. Die Wahl der
Therapiekombinationen oder der verschiedenen Insulintherapiemöglichkeiten ist nicht mit klinischen
Endpunkten belegt. Daher richtet sich die Auswahl von Kombinationstherapie oder
Insulinmonotherapie nach Patientenpräferenzen, individueller Verträglichkeit und Kontraindikationen,
Hypoglykämierisiko, Körpergewicht und der Heterogenität der Erkrankung. Jede Therapieform ist
häufig zeitlich begrenzt und bedarf einer Therapieeskalation oder Modifikation im Laufe der
Erkrankung und sollte stets die Reduktion des gesamten kardiovaskulären Risikos des Einzelnen
berücksichtigen [284; 335; 379-382].
Hinsichtlich patientenrelevanter Endpunkte – ausgenommen Mortalität – wurde nur die Kombination
von Metformin mit Basalinsulin untersucht [383]. Es liegen sowohl randomisierte kontrollierte Studien
als auch Anwendungsbeobachtungen für die Kombination von langwirksamen Insulinpräparaten mit
Sulfonylharnstoffen und Metformin vor [345; 384-389].
In einer Open-label-Studie über drei Jahre zeigte sich für eine Kombination bestehend aus oralen
Antidiabetika (Metformin/Sulfonylharnstoffe) und einer Basalinsulintherapie (Insulin detemir) oder einer
prandialen Insulintherapie (Insulin aspart) eine bessere Plasmaglukosekontrolle im Vergleich zu der
Kombination mit einem Mischinsulin (Insulin aspart). Die wenigsten Hypoglykämien und die geringste
Gewichtszunahme wurde unter einer Kombination mit Basalinsulin beobachtet [371; 390; 391].
In der Metaanalyse von Lerch et al., 2010 [383] wurde festgestellt, dass in keiner Studie die
patientenrelevanten Endpunkte Morbidität und Mortalität untersucht wurden und nur in einer Studie
von Douek et al., 2005 [392] die Lebensqualität einer Kombination Metformin plus Insulin vs. Placebo
plus Insulin untersucht wurde. Die in diese Metaanalyse eingeschlossenen Studien befassen sich
nahezu ausschließlich mit Humaninsulinen in der Kombinationstherapie bis auf die Arbeit von Janka et
al., 2005 [389], in der humanes Mischinsulin mit einer BOT mit Insulin glargin verglichen wurde.
Die zusätzliche Gabe von Insulin kann bei Versagen einer Metforminbehandlung bei
übergewichtigen oder adipösen Menschen mit Typ-2-Diabetes sinnvoll sein [346; 393; 394]. In einer
randomisiert-kontrollierten Studie [288] an 360 insulinbehandelten Menschen mit Typ-2-Diabetes
führte die zusätzliche Gabe von Metformin im Vergleich zu Placebo zu einer signifikanten
Verbesserung der Plasmaglukosekontrolle (durchschnittliche Reduktion des HbA1c um 0,4 %
Prozentpunkte; 95 %-CI: 0,25 bis 0,55) bei gleichzeitiger Verbesserung des Gewichts. Eine
signifikante Veränderung im primären Endpunkt – ein Aggregat aus mikrovaskulären und
makrovaskulären Endpunkten – wurden in der Studie durch Metformin jedoch nicht erreicht. Die
sekundären Endpunkte aus makrovaskulären Endpunkten, konnten unter Metformin statistisch
signifikant verbessert werden, was auf die günstigere Gewichtsentwicklung unter Metformin
zurückgeführt wurde [288]. Weitere klinische Endpunktstudien liegen nicht vor.
Bei Ergänzung einer bestehenden, aber unzureichenden Insulintherapie mit einem Gliptin wurde
eine Verbesserung der Plasmaglukosekontrolle nachgewiesen, jedoch bislang kein Vorteil hinsichtlich
patientenrelevanter klinischer Endpunkte.
Des Weiteren liegen Hinweise aus Studien mit kleiner Fallzahl vor, die für einen zusätzlichen
plasmaglukosesenkenden Effekt einer Kombination von Insulin detemir mit dem GLP-1Rezeptoragonisten Liraglutid sprechen [395] (N = 33), [396] (N = 162). In der Kombinationstherapie
von Insulin glargin mit Exenatide (zweimal täglich) wurde zusätzlich das Körpergewicht günstig
beeinflusst (Reduktion um 2 bis 3 kg) [397] (N = 261).
Wenn postprandiale Hyperglykämien ein führendes klinisches Problem darstellen, kann die
morgendliche Gabe von oralen Antidiabetika durch Insulin ersetzt werden, wobei sowohl die Gabe von
Mischinsulinen als auch von Normalinsulin möglich ist [398].
Bei Nüchternhyperglykämie werden Verzögerungsinsuline (NPH-Insulin) oder langwirkende
Insulinanaloga zum Abendessen oder vor dem Schlafengehen empfohlen, wobei die oralen
Antidiabetika am Tage weiter eingenommen werden sollten [399-405].
©
2013
154
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Es zeigte sich, dass in der Hand des Erfahrenen mit allen erwähnten Kombinationen einschließlich der
ICT eine Verbesserung der Stoffwechseleinstellung erreicht werden kann [404; 406-409]. Die ICT ist
allerdings mit dem höchsten Risiko für Hypoglykämien verbunden. Bei Vergleichsuntersuchungen
[410-413] waren die HbA1c-Senkung und die Senkung postprandialer Plasmaglukosespitzen ähnlich.
H 6.6 Ausgewählte Kommentare zu einzelnen Therapeutika
H 6.6.1 Orale Therapeutika mit gesicherter, günstiger Beeinflussung klinischer
Endpunkte
A) Metformin
Die günstige Wirkung von Metformin auf die Stoffwechselparameter Nüchternplasmaglukose und
HbA1c bei Typ-2-Diabetes mellitus ist durch mehrere Studien belegt [99; 414-418].
Die Senkung des HbA1c-Wertes erfolgt ohne Steigerung der Insulinsekretion, sodass es bei
Monotherapie nicht zu Hypoglykämien und im Gegensatz zur Behandlung mit Sulfonylharnstoffen
oder Insulin nicht oder nur extrem selten zur Gewichtszunahme kommt [99], vielmehr in einem Teil
der Fälle zur Gewichtsabnahme [323; 419-421]. Metformin verliert auch bei Langzeittherapie seine
Wirksamkeit nicht. Die durchschnittliche Senkung des HbA1c-Wertes betrug in der UKPD-Studie
1,1 % [99; 422].
Bezogen auf klinisch relevante Endpunkte gibt es einige Studien, die den Nutzen einer Therapie mit
Metformin belegen: In der UKPDS 34 (mittleres Follow-Up 10,7 Jahre) fand sich unter einer
intensivierten (zielwertorientierten) Therapie mit Metformin bei übergewichtigen Menschen mit Typ-2Diabetes eine geringere Häufigkeit von diabetesbedingten Endpunkten und der
Gesamtsterblichkeit als unter einer intensivierten Behandlung mit Sulfonylharnstoffen (Glibenclamid,
Chlorpropamid) oder Insulin [99]. Im Vergleich zur konventionellen Behandlung (primär Diät) kam es
unter einer intensivierten Metformintherapie zu einer stärkeren Reduktion von diabetesbedingten
Endpunkten, diabetesbedingten Todesfällen, der Gesamtsterblichkeit und von Myokardinfarkten
[99; 116; 323].
Eine Metaanalyse, welche Daten aus Nicht-UKPD-Studien berücksichtigte, errechnete nach
Aggregation keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen einer Metformintherapie und den
Vergleichsgruppen für die diabetesbedingten Endpunkte Gesamtsterblichkeit und ischämische
Herzerkrankung (SAENZ et al. 2005 [323]).
Sulfonylharnstoffe, Alpha-Glukosidasehemmer, Glinide, Insulin und Diät zeigten in der gleichen
Metanalyse keine Überlegenheit in der Wirksamkeit im Vergleich zu Metformin [323].
Aufgrund seiner günstigen Eigenschaften, insbesondere der guten antihyperglykämischen Wirkung,
einer belegten Verminderung klinisch relevanter Endpunkte, der weitgehenden Gewichtsneutralität
und einer fehlenden Hypoglykämieneigung wird Metformin als Therapeutikum der ersten Wahl
angesehen, wobei der Nachweis hauptsächlich an übergewichtigen/adipösen Patienten geführt wurde
[99; 114; 117; 285; 323; 418]. Beobachtungsstudien mit Metformin erbringen einen Hinweis zur
Wirksamkeit auch bei Normgewichtigen, sind jedoch nicht zum Nachweis auch eines klinischen
Nutzens geeignet [324; 423].
Metformin kann prinzipiell mit anderen oralen Antidiabetika und mit Insulin kombiniert werden und
besitzt in der Kombination eine ähnlich große HbA1c-senkende Wirkung wie bei Monotherapie.
Eine Metformintherapie kann in Kombination mit Insulin durchgeführt werden. Diese Kombination führt
zu einer geringeren Gewichtszunahme als eine Insulinmonotherapie. Daneben sinkt unter einer
solchen Kombinationstherapie auch der Insulintagesbedarf um ca. 30 % [346]. Aufgrund dieser
günstigen Effekte kann bei adipösen Menschen mit Typ-2-Diabetes unter Insulinmonotherapie die
zusätzliche Kombination mit Metformin erwogen werden.
©
2013
155
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Die zusätzliche Gabe von Metformin bei mit Glibenclamid oder Chlorpropamid behandelten
Patienten führte in einer Substudie der UKPDS zu einer weiteren Senkung des HbA1c, jedoch auch
zu einem erhöhten Mortalitätsrisiko [99].
Dabei wurde diese Kombination – anders als andere Kombinationen von oralen Antidiabetika und
Insulin – häufig an Surrogatparametern untersucht [383]. Eine Vergleichsstudie hat gezeigt, dass in
der Kombination zwar ein niedrigeres HbA1c erreicht werden konnte, dass jedoch mehr UAW bei der
Kombination im Vergleich zu einer reinen Insulintherapie auftraten [424].
Zur Kombination von Metformin mit Sulfonylharnstoffen liegen keine weiteren Daten aus kontrollierten
Studien vor, jedoch gibt es mehrere epidemiologische Studien, deren Ergebnis jeweils eine erhöhte
[307; 425; 426], unveränderte [427; 428] oder verminderte Mortalität, [429; 430] einer
Metformin/Sulfonylharnstoffkombination war. Rao und Kollegen fassten sieben Beobachtungsstudien,
welche den Einfluss einer Kombinationstherapie bestehend aus Metformin und Sulfonylharnstoffen auf
das kardiovaskuläre Risiko und die Gesamtmortalität untersuchten, metaanalytisch zusammen. Das
errechnete Relative Risiko lag für Menschen mit Typ-2-Diabetes bei 1,19 (95 %-CI: 0,88 bis 1,62) für
die Gesamtmortalität bei 1,29 (95 %-CI: 0,73 bis 2,27) für die kardiovaskuläre Mortalität. Beide
Ergebnisse waren nicht statistisch signifikant. Für den kombinierten Endpunkt aus Hospitalisierung
und Mortalität aufgrund kardiovaskulärer Ereignisse (fatal und nichtfatal) wurde ein statistisch
signifikantes RR von 1,43 (95 %-CI: 1,10 bis 1,85) errechnet. Das heißt, Menschen mit Typ-2Diabetes und einer Kombinationstherapie bestehend aus Metformin und Sulfonylharnstoffen zeigten in
den Beobachtungsstudien ein um 43 % erhöhtes Risiko aufgrund kardiovaskulärer Ereignisse ins
Krankenhaus eingewiesen zu werden oder zu versterben, als die Referenzgruppe mit Typ-2-Diabetes.
Methodisch muss auf die Heterogenität der Studien hingewiesen werden [318]. Das heißt hier muss
man – zumindest in Bezug auf das Ausmaß der negativen Effekte – von nicht wirklich gesicherten
Befunden ausgehen.
Es kann jedoch nach der aktuellen Datenlage auch nicht ausgeschlossen werden, dass diese
Kombination das kardiovaskuläre Risiko erhöht. Deshalb sollte diese Kombination nur dann
verabreicht werden, wenn äquivalent wirksame Alternativen nicht eingesetzt werden können und wenn
der Patient über das mögliche Risiko sowie alternative Therapieoptionen aufgeklärt wurde. Ob eine
derartige Risikoerhöhung auch für andere SH/Metformin- bzw. SH-Analoga/Metforminkombinationstherapien in Betracht gezogen werden muss, ist in Ermangelung entsprechender Daten
unklar [25].
Die wichtigste unerwünschte Wirkung von Metformin besteht in der Entwicklung von
Laktatazidosen, die selten auftreten [285; 431], aber in einem hohen Prozentsatz letal verlaufen. Eine
Metaanalyse erbrachte keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko von Laktatazidosen unter
Metformintherapie [432]. Bei dieser Auswertung ist jedoch zu berücksichtigen, dass es sich hierbei um
eine stark selektionierte Patientengruppe handelte, bei der bereits vor Beginn der Studie streng auf
Kontraindikationen für eine Metformintherapie geachtet wurde. In der klinischen Praxis sollte auf die
Gefahr von Laktatazidosen unter Metformin bei Missachtung der Kontraindikationen hingewiesen
werden.
Laktatazidosen treten fast nur bei Missachtung der Kontraindikationen, insbesondere der
Kontraindikation Niereninsuffizienz, auf. Diese sind deshalb besonders streng zu beachten. Metformin
besitzt zudem häufig reversible gastrointestinale Wirkungen, die durch den Einnahmemodus
beeinflussbar sind (Anorexie, Nausea, Diarrhoe). Die Therapie soll mit der niedrigsten Dosis
begonnen werden. Sie kann dann langsam gesteigert werden; was die gastrointestinalen UAW in ihrer
Häufigkeit vermindert.
Metformin soll während oder nach der Mahlzeit eingenommen werden. Die maximale Wirkung tritt erst
im Laufe einiger Tage ein. Dosissteigerungen sind langsam und nur bei guter Verträglichkeit
durchzuführen. Die Kreatininclearance sollte mindestens einmal jährlich bestimmt werden. Auf
Wechselwirkungen ist zu achten.
Zusammenfassung
Aufgrund der belegten Wirksamkeit hinsichtlich Stoffwechseleinstellung, einer potenziellen
makrovaskulären Risikoreduktion sowie weiterer günstiger Eigenschaften, insbesondere des
geringen Einflusses auf Gewicht und Hypoglykämierate, wird heute Metformin als Antidiabetikum der
ersten Wahl angesehen.
©
2013
156
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Bei nicht ausreichender Plasmaglukosekontrolle sollte entweder auf Insulin umgesetzt bzw. mit Insulin
kombiniert werden. Oder es kann nach dem Vorschlag der DDG/DGIM mit anderen oralen
Antidiabetika kombiniert werden, wenngleich es hierfür keine Endpunktstudien gibt bzw. bei
Kombination von Sulfonylharnstoffen mit Metformin Hinweise, dass die kardiovaskuläre Mortalität
darunter ansteigen könnte. Kontraindikationen sind wegen des Risikos von letalen Laktatazidosen
besonders sorgfältig zu beachten.
Zu
Dosierung,
wichtigen
unerwünschten
Arzneimittelwirkungen
(UAW),
Arzneimittelinteraktionen (AI) und Kontraindikationen (KI): siehe Fachinformationen bzw.
Informationen der AkdÄ.
B) Sulfonylharnstoffe (SH)
Sulfonylharnstoffe stimulieren die Insulinsekretion („betazytotrope Wirkung“) durch Blockade
der ATP-abhängigen Kaliumkanäle der B-Zellen.
Dieser Wirkungsmechanismus birgt das Risiko von Hypoglykämien und kann zu einer
unerwünschten Gewichtszunahme führen. Das Ausmaß der Gewichtszunahme in der UKPDS
über zehn Jahre war unter Glibenclamid mit 1,7 kg – verglichen mit Placebo – aber relativ
gering.
Die pharmakokinetischen Daten der einzelnen SH, die z. B. auch durch die Nieren- und Leberfunktion
beeinflusst werden können, sind gut bekannt, doch besteht keine klare Beziehung zwischen der
Pharmakokinetik und der Wirkungsdauer.
Die plasmaglukosesenkende Wirkung der Sulfonylharnstoffe ist gut belegt. Bei Patienten unter
Basistherapie kann durch Behandlung mit Glibenclamid eine zusätzliche Senkung des HbA1c-Wertes
bis zu 1 % erreicht werden [97; 433].
Zur Reduktion mikrovaskulärer Diabeteskomplikationen liegen zwei wesentliche Studien vor [95;
97]. Beide Studien untersuchten nicht nur die Wirksamkeit der Sulfonylharnstoffe, sondern den Effekt
einer intensivierten Therapie, d. h. einer möglichst normnahen HbA1c-Einstellung, im Vergleich zu
einer Standardtherapie. Die UKPDS 33 ergab bei intensivierter Behandlung (erreichter HbA1c von
7,0 %) mit den Sulfonylharnstoffen Glibenclamid und Chlorpropamid (in Deutschland nicht im Handel)
im Vergleich zur konventionellen Therapie (erreichter HbA1c 7,9 %) eine Reduktion von einer
photokoagulationspflichtigen Retinopathie [97].
In der ADVANCE-Studie, die ein Patientenkollektiv mit hohem kardiovaskulärem Risiko untersuchte,
wurde eine intensivierte Behandlung primär mit dem Sulfonyharnstoff Gliclazid (und bei Bedarf
weiterer Antidiabetika sowie Insulin) mit einer Standardtherapie verglichen. In der Gruppe mit
intensivierter Therapie (erreichter HbA1c von 6,5 %) wurde eine stärkere Verminderung einer
Mikroalbuminurie, nicht aber einer Verschlechterung der Nierenfunktion bzw. Dialysenotwendigkeit
erreicht. Die Retinopathien veränderten sich in der Häufigkeit nicht [95].
In beiden Studien kam es unter dieser Therapie auch zu einer Gewichtszunahme und zu
Hypoglykämien. In der UKPDS verursachte Glibenclamid in 0,4 % (Placebo 0,1 %) schwere
Hypoglykämien und 17,7 % (Placebo 1,2 %) Gesamthypoglykämien in der per-Protokoll-Analyse.
Zu anderen Sulfonylharnstoffen als Glicazid und Glibenclamid gibt es keine positiven Belege aus
klinischen Endpunktstudien.
Die Verminderung makroangiopathischer Komplikationen durch die intensivierte Behandlung mit
Sulfonylharnstoffen lag in der UKPDS knapp unter dem Signifikanzniveau (p = 0,052) [97]. Auch in
den ADVANCE-, ACCORD- und VADT-Studien ließ sich keine Verminderung makrovaskulärer
Morbidität und Mortalität statistisch sichern [95; 100; 121].
Nur in der Follow-up-Phase der UKPD-Studie konnte eine statistisch signifikante Verminderung von
KHK und Mortalität beobachtet werden [287].
Im Behandlungsverlauf stellt sich nach einigen Jahren ein Wirkverlust bei den meisten Patienten ein
(Sekundärversagen der SH-Therapie, siehe Kapitel „Insulin“).
©
2013
157
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Die häufigsten unerwünschten Wirkungen sind prolongierte Hypoglykämien [434] und
Gewichtszunahmen, selten sind Hautreaktionen und Magen-Darm-Beschwerden. Hypoglykämien
können sehr protrahiert verlaufen. Die Häufigkeit schwerer Hypoglykämien liegt bei intensivierter SHTherapie < 1 pro 100 Behandlungsjahren [347]. Hypoglykämien sind meist auf Therapiefehler
(Auslassen einer Mahlzeit, fälschliche Überdosierung, Alkoholgenuss u. a.), körperliche Aktivität und
eine eingeschränkte Nierenfunktion zurückzuführen. Sie beginnen oft schleichend und die Symptome
können insbesondere bei älteren Menschen verkannt werden. Risikofaktoren für schwere
Hypoglykämien unter Sulfonylharnstoffen sind ein HbA1c im Normbereich und Niereninsuffizienz. Sie
lassen sich weitgehend vermeiden, wenn bei permanenter postprandialer Harnzuckerfreiheit oder
postprandialer Plasmaglukose unter 200 mg/dl (11,1 mmol/l) Sulfonylharnstoffen pausiert werden.
Aus den bisherigen Studien, insbesondere auch aus den Ergebnissen der großen UKPD-Studie kann
nicht geschlossen werden, dass bei Glibenclamidtherapie ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko
besteht [97].
In Studien kleiner Fallzahl wurde darauf hingewiesen, dass Sulfonylharnstoffe einerseits bei
Diabetespatienten mit direkter Koronarangioplastie nach akutem Herzinfarkt zu einem erhöhten
stationären Mortalitätsrisiko beitragen könnten [435], und andererseits bei Patienten mit KHK eine
durch Dipyridamolinfusion induzierte, ischämische Herzinsuffizienz unter der Sulfonylharnstofftherapie
mit Glibenclamid schwerer verläuft als unter Insulin [436]. Es ist jedoch notwendig, dass diese Effekte
in größeren Studien repliziert werden.
In einer Registerstudie zeigte sich hingegen, dass die Verordnung von Sulfonylharnstoffen keine
erhöhte kardiovaskuläre Mortalität bei Vorliegen eines koronaren Ereignisses zur Folge hat [437].
In einer retrospektiven Erhebung konnte beobachtet werden, dass eine Sulfonylharnstofftherapie die
Größe der ST-Hebung während eines akuten Myokardinfaktes scheinbar dämpft, so dass die
Indikation für eine Thrombolyse verkannt wird. Bei dieser Patientengruppe könnte man aus den
geschilderten Gründen unangemessen zurückhaltend mit einer adäquaten Therapie sein [438]. Auch
diese Beobachtungen müssen in weiteren Studien verifiziert werden.
In Vergleichstudien anhand von Registerdaten – methodisch nicht sehr zuverlässig – stellt es sich bei
Menschen mit Typ-2-Diabetes so dar, dass eine bestehende Verordnung von Gliclazid und Glimipiride
mit einer nur gering erhöhten koronaren Mortalität (teilweise auch Herzinsuffizienz) im Verlauf der
Folgejahre assoziiert ist. Glibenclamid hingegen weist dann eine deutliche erhöhte koronare Mortalität
auf. Metformin hat keinerlei Auswirkungen auf die koronare Moratlität im Falle des Eintritts eines
koronaren Ereignisses auf die Mortalität und insbesonder kardiovaskuläre Mortalität [308; 439; 440].
Hingegen fanden – ebenfalls in einer Registerstudie – Pantalone et al., 2010 keinen signifikanten
Unterschied in der kardiovaskulären Mortalität in Abhängigkeit vom verordneten Sulfonylharnstoff,
allerdings schien in der Tendenz Glimiperide dann, wenn eine koronare Erkrankung schon vorlag, am
günstigsten zu sein [316]. Retrospektive Studien weisen auf ein erhöhtes Malignomrisiko bei mit
Sulfonylharnstoffen behandelten Diabetespatienten gegenüber solchen Patienten, die mit Metformin
behandelt wurden, hin [354].
Zusammenfassung
Die dosisabhängige Senkung der Plasmaglukose und des HbA1c durch SH ist gut belegt. Die
Wirksamkeit einer Sulfonylharnstofftherapie hinsichtlich der Reduktion des mikrovaskulären
Risikos konnte für bestimmte Sulfonylharnstoffe (Glibenclamid und Gliclazid) nachgewiesen
werden. Die Wirksamkeit der Sulfonylharnstoffe lässt in der Regel im Behandlungsverlauf nach
Jahren nach [56]. Sie sind deshalb als Langzeitmonotherapie des Typ-2-Diabetes nur bedingt
geeignet.
Die Wirksamkeit auf die makrovaskuläre Morbidität und Mortalität ließ sich anhand von Studien nicht
sichern.
Da der Nutzen auf klinisch relevante Endpunkte nur auf einen Teil dieser belegt ist und da die UAW
Hypoglykämie und Gewichtszunahme unter SH häufig sind, empfehlen beide Algorithmen –
AkdÄ/DEGAM und DDG/DGIM – dass SH nur eingesetzt werden sollen, wenn Metformin nicht
vertragen wird oder Kontraindikationen für diesen Wirkstoff vorliegen.
©
2013
158
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Zu
Dosierung,
wichtigen
unerwünschten
Arzneimittelwirkungen
(UAW),
Arzneimittelinteraktionen (AI) und Kontraindikationen (KI): siehe Fachinformationen bzw.
Informationen der AkdÄ
H 6.6.2 Insuline
Heute werden fast nur noch Humaninsuline und daraus entwickelte Insulinanaloga angewandt.
Sie lassen sich in Gruppen einordnen, die sich hinsichtlich ihrer Wirkungskinetik
unterscheiden.
Zur Gruppe der Humaninsuline
Verzögerungsinsuline (NPH).
gehören
die
so
genannten
Normalinsuline
und
die
Zur Gruppe der Insulinanaloga zählen die kurzwirksamen Insulinanaloga Insulin lispro, Insulin
aspart und Insulin glulisin sowie die langwirksamen Insulinanaloga Insulin glargin und Insulin
detemir. Weiterhin stehen Mischinsuline zur Verfügung.
Tabelle 24: Wirkkinetik von Normal- und Verzögerungsinsulin
(zitiert nach DDG, 2011 [372])
Wirkung *
Substanz/-gruppe
Normalinsulin
Verzögerungsinsulin
(NPH-Insulin)
Eintritt nach (Min.)
Maximum nach (Std.)
Dauer (Std.)
30
2
5-7
60-120
4-6
12-16
Hinweis: Der Wirkeintritt, die Wirkdauer und das Wirkmaximum der Insuline sind stark abhängig vom Ort der Injektion und der
Menge des injizierten Insulins. Die hier aufgeführten Angaben sind grobe Orientierungen.
*
Die angegebenen Zeiten gelten für mittlere Insulindosen. Insbesondere die Zeit bis zum Erreichen des Wirkungsmaximums
und die Wirkdauer sind bei großen Insulindosen länger, bei kleinen Dosen kürzer.
©
2013
159
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 25: Wirkkinetik der Insulinanaloga
(zitiert nach DDG, 2011 [372])
Substanz/-gruppe
Wirkung
Eintritt nach (Min.)
Maximum nach (Std.)
Dauer (Std.)
kurzwirksame Insulinanaloga
Insulin lispro
10-20
1
2-5
Insulin aspart
10-20
1
2-5
Insulin glulisin
10-20
1
2-5
Insulin glargin
60-120
-
20-30
Insulin detemir
60-120
-
bis zu 24 Std.
langwirksame Insulinanaloga
Hinweis: Der Wirkeintritt, die Wirkdauer und das Wirkmaximum der Insuline sind stark abhängig vom Ort der Injektion und der
Menge des injizierten Insulins. Die hier aufgeführten Angaben sind grobe Orientierungen.
Tabelle 26: Wirkkinetik der Mischinsuline
(zitiert nach DDG, 2011 [372])
Substanz/-gruppe
Wirkung
Eintritt nach (Min.)
Maximum nach (Std.)
Dauer (Std.)
Mischinsuline
Normal/NPH
30-60
4-6
12-16
Mischinsuline:
Kurzwirksame
Analoga/NPH
10-20
4-6
12-16
Hinweis: Der Wirkeintritt, die Wirkdauer und das Wirkmaximum der Insuline sind stark abhängig vom Ort der Injektion und der
Menge des injizierten Insulins. Die hier aufgeführten Angaben sind grobe Orientierungen.
Zu
Dosierung,
wichtigen
unerwünschten
Arzneimittelwirkungen
(UAW),
Arzneimittelinteraktionen (AI) und Kontraindikationen (KI): siehe Fachinformationen bzw.
Informationen der AkdÄ
Normalinsulin im Vergleich zu kurzwirksamen Insulinanaloga
Wirksamkeit: Es gibt zahlreiche praktisch gleichwertige Präparate von humanem Normalinsulin.
Insulin mit einer Wirkdauer (bei subkutaner Injektion) von etwa fünf bis sieben Stunden,
Verzögerungsinsulin (Insulin-Isophan, „Neutral-Protamin-Hagedorn“ = NPH) mit einer Wirkdauer von
etwa zwölf bis sechszehn Stunden und die Kombination dieser Insuline. Heute werden nur noch
Humaninsuline und daraus entwickelte Insulinanaloga angewandt.
Die Kinetik des subkutan injizierten Normalinsulins unterscheidet sich deutlich von der
physiologischen Insulinsekretion. Seine Wirkung setzt wesentlich langsamer ein als die physiologische
Frühsekretion nach Nahrungsreiz und hält um Stunden länger an.
Kurzwirksames Normalinsulin [369] und Insulinanaloga können in den meisten Fällen ohne Spritz-EssAbstand oder auch nach Beginn der Mahlzeit gegeben werden (siehe auch Kapitel H 6.5.5).
©
2013
160
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Es gibt allerdings bislang nur widersprüchliche Studiendaten aus systematischen Übersichtsarbeiten
und Metaanalysen randomisiert-kontrollierter Studien, ob kurzwirksame Insulin-Analoga gegenüber
Humaninsulinen hinsichtlich patientenrelevanter Endpunkte wie Wirksamkeit, Nebenwirkungsrate,
Lebensqualität oder Therapiezufriedenheit bei der Behandlung des Typ-2-Diabetes mellitus überlegen
sind.
Die kurzwirkenden Insulinanaloga verfügen über eine dem Normalinsulin ähnliche Wirkung auf die
Plasmaglukosekontrolle und HbA1c [357-361].
Eine Metanalyse von Siebenhofer et al. [441] zeigt keinen Unterschied bezüglich einer statistisch
signifikanten Verbesserung des Surrogatparametes HbA1c durch kurzwirkende Insulinanaloga im
Vergleich zu Humaninsulin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes (gewichtete mittlere Differenz = 0,00 %,
95 %-CI: -0,1 bis 0,0).
Ob durch Therapie mit kurzwirkenden Insulinanaloga die Langzeitprognose klinischer Endpunkte
günstig beeinflusst wird, ist nicht bekannt. Kontrollierte klinische Studien zu relevanten klinischen
Endpunkten wie z. B. diabetesbedingten chronischen Komplikationen oder zur kardiovaskulären
Morbidität/Mortalität liegen nicht vor.
Unerwünschte Nebenwirkungen: Die Häufigkeit von Hypoglykämien und das Ausmaß der
Gewichtszunahme sind unter kurzwirkenden Insulinanaloga und Normalinsulin bei Menschen mit Typ2-Diabetes ähnlich [357-359; 361; 442; 443].
Verzögerungsinsuline (NPH-Insuline) im Vergleich zu langwirksamen Insulinanaloga
Wirksamkeit: Verzögerungsinsuline sollten in der Lage sein, die Insulinbasalsekretion zu imitieren.
NPH-Insulin ist dafür grundsätzlich geeignet, wobei es ein eindeutiges Wirkungsmaximum mehrere
Stunden nach der Injektion aufweist. Diese Eigenschaft bedingt bei gleicher Stoffwechselkontrolle ein
um etwa 13 bis 17 % erhöhtes absolutes Risiko für nächtliche Hypoglykämien sowie ein 10 bis 15 %
erhöhtes absolutes Risiko für symptomatische Hypoglykämien im Vergleich zu langwirkenden
Insulinanaloga Insulin glargin und Insulin detemir [362].
Die Relevanz dieses Ergebnisses ist aus drei Gründen strittig:
1. Die Interpretation ist dadurch erschwert, dass in den meisten in einem Cochrane-Review
eingeschlossenen Studien eine Kombination mit ebenfalls zu Hypoglykämien führenden
Sulfonylharnstoffen verwendet wurde.
2. Hinsichtlich schwerer Hypoglykämien fand sich kein signifikanter Unterschied.
3. Die Relevanz symptomatischer und nächtlicher nicht schwerer Hypoglykämien bleibt umstritten.
Klinische Studien zum Typ-2-Diabetes belegen eine vergleichbare Senkung der Plasmaglukose bzw.
des HbA1c durch NPH-Insulin und die Insulinanaloga Insulin glargin und Insulin detemir [345; 444449].
Eine meta-analytische Auswertung von 14 randomisiert-kontrollierten Studien ergab keinen Hinweis
auf eine bessere Senkung der Plasmaglukose bei Menschen mit Typ-2-Diabetes durch langwirksame
Insulinanaloga im Vergleich zu Verzögerungsinsulin (NPH-Insulin). Jedoch zeigte sich auch hier unter
den langwirksamen Insulinanaloga eine geringere Rate an nächtlichen und symptomatischen
Hypoglykämien [364].
Es gibt keine gesicherten Hinweise aus kontrollierten klinischen Studien, dass langwirkende
Insulinanaloga hinsichtlich patientenrelevanter klinischer Endpunkte NPH-Insulin überlegen
sind.
©
2013
161
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Mischinsuline
Mischinsuline sind Kombinationen von NPH-Insulin und Normalinsulin im Mischungsverhältnis von 85
bis 50 % NPH-Insulin und 15 bis 50 % Normalinsulin. Weiterhin werden anstelle von Normalinsulin
auch kurzwirksame Insulinanaloga mit NPH-Insulin gemischt. Ein Vorteil dieser Insuline ist gegenüber
herkömmlichen Mischinsulinen nicht belegt. Mischinsuline werden fast ausschließlich bei der
Konventionellen Insulintherapie (siehe Tabelle 22) angewandt.
Zur Frage des Malignomrisikos unter Insulin bzw. Insulinanaloga
Diabetes und Krebs (nach Giovannucci et al., 2010 [450])
Typ-2-Diabetes ist assoziiert mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Krebserkrankungen (Leber,
Pankreas, Endometrium, Colon, Rectum, Mamma, Harnblase) und einem verminderten Risiko für
Prostatakrebs.
• Die Assoziation zwischen Diabetes und den genannten Carcinomen ist möglicherweise bedingt
durch gemeinsame Risikofaktoren wie Alter, Adipositas, Ernährung und körperliche Inaktivität.
• Mögliche Erklärungen für einen direkten Zusammenhang zwischen Diabetes und Krebs schließen
ein: Hyperinsulinämie (Ausdruck einer Insulinresistenz), chronische Hyperglykämie und
Inflammation.
• Die Evidenz für die Erhöhung des Krebsrisikos durch spezifische antidiabetische Medikamente ist
begrenzt, und dort wo eine Assoziation gefunden wurde, hängt diese möglicherweise mit der
Indikation für dieses spezielle Medikament, mit der Progression der Erkrankung, dem Grad der
Hyperglykämie und Hyperinsulinämie zusammen.
• Die vorhandene Evidenz weist daraufhin, dass Metformin mit einem geringeren und Insuline mit
einem höheren Krebsrisiko assoziiert sind [356; 451; 452]. Ob Insulin glargin mit einem größeren
Krebsrisiko verknüpft ist als die anderen Insuline, lässt sich derzeit nicht entscheiden [101; 356;
453].
Position der DEGAM:
Noch nicht abschließend geklärt ist, ob die heute zugelassenen Insulinanaloga Krebs fördern könnten.
Die Standarddauer für Karzinogenitätsstudien beträgt zwei Jahre, solche Studien liegen für Insulin
lispro und Insulin aspart nicht vor oder wurden nicht publiziert.
H 6.6.3 Medikamente ohne gesicherte günstige Beeinflussung klinischer
Endpunkte
A) Alpha-Glukosidasehemmer
Für die Wirkung der Acarbose ist eine Senkung von Plasmaglukose und HbA1c gut belegt.
Wirksamkeitsbelege zur Reduktion klinischer Endpunkte liegen nicht vor.
Die Wirkung der Alpha-Glukosidasehemmer Acarbose und Miglitol beruht auf der Inhibition der
kohlenhydratspaltenden Enzyme des Magen-Darm-Traktes. Dadurch wird die Kohlenhydratabsorption
verzögert [454]. Akut ist die antihyperglykämische Wirkung am ehesten an dem verminderten
Plasmaglukoseanstieg nach den Mahlzeiten (postprandialer Plasmaglukose) abzulesen. Da die
Senkung des HbA1c ohne Stimulation der Insulinsekretion erfolgt, treten bei Monotherapie keine
Hypoglykämien auf und es kommt nicht zur Gewichtszunahme [454-463]. Sollte aufgrund einer
zusätzlichen Medikation eine Hypoglykämie auftreten, ist nur Glukose (keine komplexen
Kohlenhydrate!) als blutglukosesteigernde Maßnahme wirksam. Alpha-Glukosidasehemmer können
mit anderen oralen Antidiabetika und Insulin kombiniert werden und besitzen in der Kombination eine
ähnliche HbA1c-senkende Wirkung wie bei Monotherapie. Bei Langzeittherapie tritt kein Verlust der
Wirksamkeit ein.
Die dosisabhängige Senkung der postprandialen Hyperglykämie ist gut belegt. Mehrere
Untersuchungen zeigen, dass Acarbose auch die Nüchternplasmaglukose und das HbA1c reduziert
[454; 455; 464; 465].
©
2013
162
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Für Acarbose ergab sich eine HbA1c-Senkung von -0,8 % (95 %-CI: -0,7 bis -0,9 %), eine Absenkung
der Nüchternglukose um 20-24 mg/dl (1,1-1,3 mmol/l) und der postprandialen Glukosewerte um 47 bis
54 mg/dl (2,6 bis 3,0 mmol/l) [464]. Die Senkung der postprandialen Plasmaglukose war
dosisabhängig.
Die Beeinflussung klinischer Endpunkte wie z. B. die Reduktion von Gesamt- oder
diabetesbedingter Mortalität oder diabetesbedingten Komplikationen ist bei Menschen mit Typ-2Diabetes für Alpha-Glukosidasehemmer nicht belegt [464].
Häufig treten vor allem bei Therapiebeginn unerwünschte Wirkungen in Form von gastrointestinalen
Beschwerden mit Völlegefühl, Flatulenz und Bauchkrämpfen auf. Sie sind reversibel und in der Regel
vermeidbar. Bei Kombination mit Metformin treten diese Nebenwirkungen gehäuft auf. Die
Beschwerden beruhen meist auf zu hohen Anfangsdosierungen bzw. zu schneller Dosissteigerung
und lösen häufig Complianceprobleme aus (58 % Therapieabbrüche in der UKPDS [455; 466]), die die
großen Differenzen der HbA1c-Senkung erklären. Die Überwachung von Leberparametern zur
Erkennung von hepatischen Funktionsstörungen im ersten Jahr der Therapie wird angeraten [467].
Die Therapie mit Acarbose sollte stets mit der Dosis von 50 mg begonnen werden. Dosissteigerungen
sind nur bei guter Verträglichkeit und nach frühestens zehn Tagen vorzunehmen.
Zusammenfassung: Für die Wirkung der Acarbose ist die Senkung von Plasmaglukose und
HbA1c gut belegt. Wirksamkeitsbelege zur Reduktion klinischer Endpunkte liegen nicht vor.
Diese Substanzen haben eine relativ schwache plasmaglukosesenkende Wirkung. Bei Monotherapie
besteht kein Risiko für Hypoglykämien und/oder Gewichtszunahme. Die Wirkung bleibt im
Behandlungsverlauf erhalten. Acarbose kann mit anderen antidiabetischen Medikamenten kombiniert
werden. Gastrointestinale Nebenwirkungen sind häufig und können zum Absetzen der Medikation
durch den Patienten führen. Acarbose kann gegeben werden, wenn die angestrebte
Stoffwechseleinstellung, besonders die postprandialen Plasmaglukosespiegel, durch
Ernährungstherapie allein oder in Verbindung mit Metformin oder Sulfonylharnstoffen nicht
erreicht werden.
Über Miglitol liegen ähnliche, aber weniger umfangreiche Erfahrungen vor [464; 468; 469].
Zu
Dosierung,
wichtigen
unerwünschten
Arzneimittelwirkungen
(UAW),
Arzneimittelinteraktionen (AI) und Kontraindikationen (KI): siehe Fachinformationen bzw.
Informationen der AkdÄ
B) DPP-4-Inhibitoren (Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren, Gliptine)
Für die Wirkung der DPP-4-Inhibitoren ist eine signifikante Senkung von Plasmaglukose und
HbA1c (um 0,5 bis 0,9 %) gut belegt. Wirksamkeitsbelege zur Reduktion klinischer Endpunkte
liegen nicht vor.
Linagliptin, Saxagliptin, Sitagliptin und Vildagliptin sind Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren (DPP-4Inhibitoren, Gliptine). Die Senkung des Plasmaglukosespiegels erfolgt durch Hemmung des
enzymatischen Abbaus der Inkretinhormone Glucagon-like Peptid (GLP-1) und Glucose-dependent
Insulinotropic Peptid (GIP), deren Funktion u. a. darin besteht, Synthese und Abgabe von Insulin zu
stimulieren und die Auschüttung von Glukagon zu hemmen.
Die Halbwertzeit für die DPP-4-Hemmung ist länger als die Halbwertzeit der Wirkstoffe und wird im
Fall von Saxagliptin mit fast 27 Stunden statt 2 bis 3 Stunden angegeben [470].
Linagliptin [471; 472] ist in Deutschland zugelassen zur Monotherapie, wenn Diät und Bewegung zur
Blutzuckerkontrolle nicht ausreichend sind, oder in Kombination mit Metformin oder mit Metformin und
einem Sulfonylharnstoff, wenn eine Monotherapie mit Metformin bzw. eine Zweifachtherapie mit
Metformin und einem Sulfonylharnstoff zur Blutzuckerkontrolle nicht ausreichen. Die Nutzenbewertung
des Gemeinsamen Bundesausschusses konnte 2012 keinen Zusatznutzen für die Substanz erkennen
[471]. Daher steht diese Substanz derzeit in Deutschland nicht zur Verfügung.
Saxagliptin [473; 474] ist in Deutschland als add-on-Kombination mit Metformin, einem
Sulfonylharnstoff, einem Thiazolidindion oder Insulin (mit oder ohne Metformin) zugelassen, wenn die
©
2013
163
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Plasmaglukose durch nichtmedikamentöse Maßnahmen plus Monotherapie nicht ausreichend gesenkt
werden konnte [470].
Sitagliptin und Vildagliptin sind bei Unverträglichkeit von Metformin auch als Monotherapie und in
Ergänzung zu einer bestehenden, aber unzureichenden Insulintherapie (nur Sitagliptin) zugelassen
[475-477]. Details: siehe jeweilige Fachinformation
Eine Senkung der Hyperglykämie ist gut belegt. Ausreichend Untersuchungen [473; 474; 477; 478]
zeigen, dass DPP-4-Inhibitoren die postprandiale Glukose, die Nüchternplasmaglukose und das
HbA1c reduzieren. Das HbA1c wird um 0,6 bis 0,7 Prozentpunkte gesenkt [479].
Ergebnisse zu klinischen Endpunkten wie z. B. diabetesbedingten Komplikationen oder zur
kardiovaskulären Morbidität/Mortalität liegen für DPP-4-Inhibitoren nicht vor.
Unerwünschte Wirkungen: DPP-4-Inhibitoren waren in klinischen Studien weitgehend
gewichtsneutral [474; 477; 478] und nicht mit mehr Hypoglykämien belastet als die jeweiligen
Plazebogruppen [334; 382; 480; 480-490]. Unter Monotherapie mit Vildagliptin kam es zu einer
Zunahme von Hypoglykämien um 0,4 % [478]. Dies liegt nicht über der Hypoglykämierate anderer
Substanzen. Bei etwa einem von 1 000 mit einem Gliptin behandelten Patienten kam es zu einer
Pankreatitis (siehe auch http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/DSM/Archiv/2012-198.html [329;
330; 491]). Darüber hinaus gibt es Risikosignale aus einer Sektionsstudie [331] hinsichtlich einer
möglichen Zunahme von Pankreastumoren.
Bei alleiniger Einnahme von DPP-4-Inhibitoren kam es mit geringen Substanzunterschieden unter
anderem zu Schwindelerscheinungen, gelegentlich Kopfschmerzen, Obstipation, Infektionen der
oberen Atemwege inklusive Nasopharyngitis und Arthralgien. Wegen des möglichen Auftretens von
Leberfunktionsstörungen (einschließlich Hepatitis) müssen die Leberenzyme vor und während der
Einnahme von Vildagliptin kontrolliert werden (für weitere Details siehe Fachinformationen).
In einzelnen Studien hatten sich Hinweise auf eine erhöhte Frakturrate unter DDP-4-Hemmern
ergeben. Eine Metaanalyse vergleichender Studien mit Gliptinen versus Placebo oder gegen andere
Wirkstoffe ergab für die DDP-4-Hemmer ein reduziertes Frakturrisiko [492].
Bei mäßiger bis schwerer Nierenfunktionsstörung muss die Dosis für Vildagliptin und Saxagliptin
(Dosisreduktion auf 50 mg bzw. 2,5 mg einmal täglich) reduziert werden, für Sitagliptin wird die
niedrigere Dosis von 50 und 25 mg empfohlen. Für Linagliptin ist keine Dosisanpassung bei
Niereninsuffizienz erforderlich. [493-496]
Vildagliptin wird zusätzlich nicht bei Leberfunktionsstörung und Herzinsuffizienz (NYHA IV) empfohlen.
Es kann nicht sicher ausgeschlossen werden, dass eine Hemmung des Enzyms DPP-4 zu weiteren
Wirkungen z. B. auf das Immunsystem führen kann [9].
Zusammenfassung: Eine antihyperglykämische Wirkung von DPP-4-Inhibitoren ist gut belegt.
Langzeitdaten zur Wirksamkeit bezüglich klinischer Endpunkte (diabetesbedingte Komplikationen,
kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität) liegen derzeit nur für Linagliptin vor. Bei Monotherapie
besteht nur ein geringes Risiko für Hypoglykämien und/oder Gewichtszunahme. UAW:
Gastrointestinale Nebenwirkungen, gesteigerte Infekthäufigkeit, gehäufte Pankreatitiden. Die Wirkung
blieb in Studien [497] für etwa ein halbes Jahr erhalten. Danach verringern sich die Effekte.
Saxagliptin [498] ist in Deutschland nur in Kombination mit Metformin, Sulfonylharnstoffen, Insulin
oder gegebenenfalls Glitazonen zugelassen, wenn das individuelle HbA1c-Ziel durch
nichtmedikamentöse Maßnahmen plus Monotherapie nicht ausreichend gesenkt werden konnte.
Sitagliptin und Vildagliptin sind bei Unverträglichkeit von Metformin auch als Monotherapie und in
Ergänzung zu einer bestehenden, aber unzureichenden Insulintherapie zugelassen (Details siehe
jeweilige Fachinformation). Bei einer Kombinationstherapie ist eine gemeinsame Gabe mit Metformin
zu bevorzugen, da Metformin ebenso wie Gliptine keinen negativen Einfluss auf Körpergewicht und
Hypoglykämierate aufweisen.
©
2013
164
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
C) Glinide
Erkenntnisse zum Nutzen über die Wirkung auf klinische Endpunkte liegen für Glinide nicht
vor. Eine Studie bei Patienten mit gestörter Glukosetoleranz brachte für Nateglinid keinen
Benefit im Hinblick auf Diabetesinzidenz und kardiovaskuläre Ereignisrate [499].
Repaglinid und Nateglinid sind nicht von den Sulfonylharnstoffen abgeleitete betazytotrope
Substanzen. Sie bewirken wie die Sulfonylharnstoffe einen Verschluss der ATP-abhängigen K+Kanäle der B-Zelle [500]. Nach oraler Gabe der Glinide setzt die Wirkung innerhalb einer Stunde ein
und ist nach ca. vier Stunden wieder abgeklungen [501; 502]. Glinide werden aufgrund dieser
Eigenschaften direkt vor den Hauptmahlzeiten gegeben. Die Kombination mit Metformin (Nateglinid ist
nur in dieser Kombination zugelassen) [503-505] und Insulin [506] ist möglich.
Es liegen bei Diabetespatienten keine Langzeitstudien bezüglich klinischer Endpunkte vor, weiterhin
gibt es keine gesicherten Hinweise bezüglich einer verbesserten Lebensqualität oder
Therapiezufriedenheit gegenüber Vergleichsmedikamenten [507]. Bei Patienten mit gestörter
Glukosetoleranz wurde die Wirksamkeit von Nateglinid zusätzlich zu einer Lebensstilintervention in
einer randomisierten kontrollierten Studie untersucht. Hier zeigte sich kein Vorteil für Nateglinid
bezüglich der primären Endpunkte Diabetesinzidenz und kardiovaskuläres Ereignisse [499].
Glinide senken die Plasmaglukose sowie den HbA1c-Wert [508]. Die HbA1c-Senkung von
Repaglinid entspricht derjenigen durch Glibenclamid [509; 510], Gliclazid und Glibornurid [511-513].
Ergebnisse zu klinischen Endpunkten aus Langzeituntersuchungen liegen derzeit nicht vor. Bei
Patienten mit gestörter Glukosetoleranz brachte Nateglinid keinen Vorteil bezüglich der primären
Endpunkte Diabetesinzidenz und kardiovaskuläres Ereignisse [499].
Die unerwünschten Wirkungen ähneln nach Art und Häufigkeit denen der SH. UAW sind neben
Hypoglykämien und Gewichtszunahme gastrointestinale Beschwerden und selten Sehstörungen,
Anstieg der Leberenzyme und Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut.
Zusammenfassung: Glinide haben eine den Sulfonylharnstoffen ähnliche Wirkung. Der
Wirkungseintritt ist jedoch rascher und die Wirkungsdauer kürzer. Die Nebenwirkungen der Glinide
sind denjenigen der Sulfonylharnstoffe (Hypoglykämien, leichte Gewichtszunahme) ähnlich.
Hinsichtlich des Auftretens von Hypoglykämien, Gewichtszunahme, Lebensqualität und
Therapiezufriedenheit findet sich kein gesicherter Vorteil gegenüber Vergleichsmedikamenten. Sie
sind deshalb als Langzeittherapie des Typ-2-Diabetes nicht vorteilhaft gegenüber Sulfonylharnstoffen
und ihr Einsatz kann derzeit nur in Ausnahmen (z. B. Unverträglichkeit von Vergleichsmedikamenten)
empfohlen werden.
D) Glitazone (Thiazolidindione)
Der Vertrieb von Rosiglitazon wurde aufgrund des ungünstigen Nutzen-Schaden-Profils am
01.11.2010 eingestellt. Pioglitazon kann nach einem Beschluss des Gemeinsamen
Bundesausschusses seit April 2011 nur noch in begründeten Ausnahmefällen zu Lasten der
GKV verordnet werden.
Glitazone wirken als Liganden des Kernrezeptors PPAR-gamma (peroxisome proliferator-activated
receptor-gamma) und aktivieren so die Transkription von Genen, die am Glukose- und
Lipidmetabolismus beteiligt sind. Sie erhöhen die Insulinempfindlichkeit („Insulinsensitizer“) in Muskel,
Fettgewebe und Leber. Sie führen zu einer Hemmung der hepatischen Glukoseproduktion, Reduktion
des intraabdominellen Fetts, Steigerung von Glukoseaufnahme und Glykogensynthese bei
gleichzeitiger Senkung des Insulinspiegels. Sie stimulieren die Differenzierung von Präadipozyten
[514-516].
Glitazone können besonders bei übergewichtigen Patienten in der Monotherapie eingesetzt werden,
wenn Metformin wegen Kontraindikationen oder Unverträglichkeit nicht indiziert ist oder können mit
Sulfonylharnstoffen, Metformin, DPP-4-Inhibitoren oder Insulin kombiniert werden. Es dauert in der
Regel 12 bis 16 Wochen, bis der maximale Therapieeffekt eingetreten ist.
©
2013
165
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Die Therapie mit Glitazonen führt zu einer Senkung der Plasmaglukosespiegel sowie zu einer
signifikanten Senkung des HbA1c um etwa 0,5 bis 1,4 %. Bei der Kombination von Glitazonen mit SH
oder Metformin kommt es zu synergistischen Effekten mit stärkerer Absenkung von Plasmaglukose
und HbA1c als unter Monotherapie [517-519].
Das IQWIG hat eine Nutzenbewertung im Jahr 2008 von Pioglitazon zur Behandlung des Typ-2Diabetes durchgeführt und veröffentlicht. Insgesamt wurden in einer systematischen Recherche
sieben Studien für die Bewertung von Pioglitazon identifiziert. Für die patientenrelevanten Endpunkte
makro- und mikrovaskuläre Folgekomplikationen und Mortalität zeigte sich kein Beleg für einen
Zusatznutzen einer Therapie mit Pioglitazon im Vergleich zu anderen Therapieoptionen. Im Vergleich
zwischen einer Therapieoptimierung mit Pioglitazon und einer Therapieoptimierung ohne Pioglitazon
für Patienten mit einer Metforminkontraindikation gab es einen Hinweis auf einen Zusatznutzen von
Pioglitazon durch ein geringeres Risiko für den kombinierten Endpunkt aus Gesamtmortalität, nicht
tödlichem Myokardinfarkt (exklusive stiller Myokardinfarkt) und Schlaganfall. In einer
Subgruppenanalyse fand sich für Patienten mit bereits erlittenem Myokardinfarkt in der Vorgeschichte
ein statistisch signifikanter Vorteil von Pioglitazon gegenüber Placebo für den Endpunkt
Schlaganfallshäufigkeit (HR 0,53 [95%-CI 0,33; 0,85]).) In einer Nachanalyse der PROactive-Studie
von Hochrisikopatienten mit Diabetes und bereits erlittenem Myokardinfarkt wurde für einen von drei
präspezifizierten Endpunkten ein statistisch signifikantes Ergebnis erhalten, nämlich für eine
Reduktion des Auftretens tödlicher und nichttödlicher Reinfarkte (Pioglitazon: 5,3 %, Plazebo: 7,2 %,
p = 0,0453, ARR: 1,9 %, NNT: 53) [520].
Bezüglich der gemeinsamen Betrachtung von Hypoglykämien und der langfristigen
Plasmaglukosesenkung ergaben sich Belege für einen Zusatznutzen von Pioglitazon im Vergleich zu
Sulfonylharnstoff (jeweils in Zweifachkombination mit Metformin). Bezüglich schwerer Hypoglykämien
zeigte sich ein Zusatznutzen einer Therapieoptimierung mit Pioglitazon im Vergleich zu einer
Therapieoptimierung mit dem Sulfonylharnstoff Glimepirid.
Unerwünschte Wirkungen
• Die Gewichtszunahme [518] beträgt unter Studienbedingungen etwa 3 bis 4 kg [56; 519; 521;
522].
• Pioglitazon kann zu Flüssigkeitsretention und Ödemen einschließlich Lungenödemen führen und
dabei auch das Entstehen einer Herzinsuffizienz fördern [56; 285; 519; 523-526]. Höheres Alter,
Herz- oder Niereninsuffizienz, gleichzeitige Gabe von Insulin oder nichtsteroidalen Antiphlogistika
führen zu einem häufigeren Auftreten bzw. der Verstärkung einer Herzinsuffizienz unter Pioglitazon
[522]. Daher ist die Gabe von Pioglitazon bei Patienten mit Herzinsuffizienz (NYHA I-IV)
kontraindiziert. In der Summe überwiegt die Rate kardialer Dekompensationen die Abnahme
ischämischer Herzerkrankungen [519].
• Pioglitazon kann Knochenaufbau und Knochendichte negativ beeinflussen [527]. Nach Angaben
der Firma Takeda vom 28. März 2007 fand sich z. B. in der PROactive-Studie für Pioglitazon eine
Frakturinzidenz von 5,1 % im Vergleich zu Plazebo mit 2,5 % [528].
• Die Anwendung von Pioglitazon ist mit einem höheren Blasenkarzinomrisiko assoziiert.
• Als Ursachen für das erhöhte Anämierisiko werden die Flüssigkeitsretention und eine Zunahme
der Fettzellen im Knochenmark diskutiert [529].
• In sehr seltenen Fällen wurden unter Pioglitazon schwere hepatotoxische Reaktionen beobachtet
[530-537]. Dies gilt offenbar besonders bei Alkoholkonsum. Daher werden regelmäßige
Leberenzymkontrollen angeraten. Leberfunktionsstörungen stellen eine Kontraindikation dar.
Zusammenfassung
Pioglitazon ist in Anbetracht des Nebenwirkungsspektrums
Wirksamkeitsnachweises im Hinblick auf klinische Endpunkte
Unverträglichkeit von Vergleichsmedikamenten) zu empfehlen.
und des unzureichenden
nur in Ausnahmen (z. B.
Zu Dosierung, wichtigen unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW), Arzneimittelinteraktionen (AI) und Kontraindikationen (KI): siehe Fachinformationen bzw. Informationen der
AkdÄ
©
2013
166
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
E) GLP-1-Rezeptoragonist (Exenatide zweimal täglich, Exenatide einmal wöchentlich, Liraglutid
und Lixisenatid)
Die plasmaglukosesenkende Wirkung und die Verminderung des HbA1c ist für die GLP-1Rezeptoragonisten (Exenatide zweimal täglich, Exenatide LAR einmal wöchentlich, Liraglutid
einmal täglich und Lixisenatid bis 20 µg einmal täglich [538]) in klinischen Studien gezeigt
worden. Wirksamkeitsbelege zur Reduktion klinischer Endpunkte liegen nicht vor.
GLP-1-Rezeptoragonisten senken aufgrund ihrer ähnlichen Stuktur zum humanen GLP-1 (glucagone
like peptide) die Plasmaglukose, indem sie als GLP-1, die gukoseabhängige Insulinsekretion und
Insulinbildung fördern und die Glukagonfreisetzung hemmen. Zusätzlich wird die Magenentleerung
verzögert und im Hypothalamus eine Stimulation des Sättigungsgefühls bewirkt [539-542].
Als Peptide werden sie s.c. injiziert und sind in Deutschland in Kombination mit Metformin und/oder
Sulfonylharnstoffen oder Pioglitazon bei Menschen mit Typ-2-Diabetes mellitus zugelassen, bei denen
mit der maximal verträglichen Dosis dieser oralen Antidiabetika die individuellen
Plasmaglukosezielwerte nicht erreicht werden können.
Exenatide zweimal täglich ist in Verbindung mit Basalinsulin zugelassen [543], Exenatide [544] einmal
wöchentlich ist nicht mit Insulin zugelassen. Die zusätzliche Anwendung von Liraglutid bei Patienten,
die bereits mit Insulin behandelt werden, wurde noch nicht bewertet und wird daher nicht empfohlen
(Fachinformation Victoza, Stand Mai 2012). Lixisenatid ist mit oralen Antidiabetika und mit
Basalinsulin zugelassen.
Die plasmaglukosesenkende Wirkung und die Verminderung des Surrogatparameters HbA1c ist für
Exenatide, Liraglutid und Lixisenatid vielfach gezeigt [545-554]. In den vorliegenden Studien zeigte
sich konsistent eine Gewichtsreduktion [550], z. B. 2,8 kg in der Metaanalyse von Vilsboll et al.
[541].
Ergebnisse zu klinischen Endpunkten wie z. B. diabetesbedingten Komplikationen oder zur
kardiovaskulären Morbidität/Mortalität liegen für Exenatide zweimal täglich und einmal
wöchentlich, Liraglutid und Lixisenatid jedoch nicht vor.
Unerwünschte Wirkungen und Warnhinweise
In etwa 40 % der mit Exenatide zweimal täglich und bei etwa 20 % der mit Exenatide einmal
wöchentlich behandelten Patienten tritt Übelkeit, zum Teil auch mit Erbrechen auf, wobei bislang
nicht gesichert ist, inwiefern dies zum beobachteten Gewichtsverlust beiträgt [31]. Sowohl für
Exenatide als auch Liraglutid war der beobachtete Gewichtsverlust auch bei Patienten mit
gastrointestinalen Nebenwirkungen nachweisbar. Bei Kombinationstherapie mit Sulfonylharnstoffen
und Basalinsulin (nur bei Exanetide zweimal täglich) ist mit Auftreten von Hypoglykämien zu rechnen,
so dass über Dosisanpassungen nachgedacht werden sollte. Über ein vermehrtes Auftreten akuter
Pankreatitiden im Zusammenhang mit der Gabe von Exenatide wurde berichtet [555]. Bei
Antikoagulation mit Warfarin sollte bei Beginn der Therapie die Thromboplastinzeit überwacht werden.
Exenatide darf nicht bei Menschen mit Typ-1-Diabetes oder bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, bei
denen eine Insulintherapie wegen Betazellversagens erforderlich ist, angewendet werden. Nicht
empfohlen wird Exenatide bei mittelschwerer und schwerer (GFR < 30ml/min/1,73 m²)
Nierenfunktionsstörung,
inklusive
terminaler
Nierenfunktionsstörung
sowie
(diabetischer)
Gastroparese und eingeschränkter Leberfunktion.
Für Liraglutid werden Übelkeit und Durchfall als sehr häufige Nebenwirkungen berichtet (> 1/10)
[556]. In Kombination mit Sulfonylharnstoffen kann Liraglutid bei der Behandlung des Typ-2-Diabetes
zu schweren Hypoglykämien führen; diese sind auf die Sulfonylharnstoffwirkung zurückzuführen und
nehmen bei Niereninsuffizienz zu. In Kombination mit Insulin detemir können ebenfalls Hypoglykämien
auftreten, weshalb Dosisanpassungen nötig werden können. Häufig werden weiterhin verminderter
Appetit, Erbrechen, Dyspepsie, Obstipation, Kopfschmerzen, Nasopharyngitis berichtet. Im
Zusammenhang mit der Gabe von Liraglutid wurde über das Auftreten akuter Pankreatiden berichtet
[557-560].
©
2013
167
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
In zwei unterschiedlichen Tiermodellen wurde ein vermehrtes Auftreten von C-Zell-Tumoren unter
therapeutischen Dosierungen von Liraglutid beobachtet [557; 561]. In vorliegenden humanen Studien
wurden
in
der
Gruppe
der
liraglutidbehandelten
Patienten
vermehrt
Fälle
von
Schilddrüsenerkrankungen (Struma, Neoplasien, Calcitoninerhöhung) berichtet [559; 560; 562]. In den
Studien wurde aber keine spezifische Zunahme medullärer (C-Zell-)Karzinome der Schilddrüse nach
Applikation von Liraglutid gefunden. Allerdings ist die Anzahl der bislang behandelten Patienten zu
klein, um einen solchen Effekt ausschliessen zu können. Nach den vorliegenden Daten ist noch nicht
eindeutig geklärt, ob der in Tierversuchen nachgewiesene C-Zell-Tumor fördernde Effekt von
Liraglutid nicht doch eine Relevanz für den Menschen hat.
Kürzlich wurde diskutiert, ob langfristige inkretinbasierte Therapien das Potential haben, akute
Pankreatitiden auszulösen und zu histologischen Veränderungen im Pankreas im Sinne
präneoplastischer und neoplastischer Läsionen zu führen. Die präklinischen und epidemiologischen
Studien sind jedoch widersprüchlich. Der erste Bericht über morphologische Veränderungen in
humanen Pankreata unter GLP-1-basierter Therapie gibt jedoch Anlass zur Sorge hinsichtlich
möglicher unerwünschter Langzeitfolgen derartiger Medikamente. [331; 563; 564]
Zusammenfassung
Die antihyperglykämische und gewichtsreduzierende Wirkung von Exenatide zweimal täglich, einmal
wöchentlich und Liraglutid ist gut belegt [541; 545-553; 565], Langzeitdaten aus randomisierten
kontrollierten Studien zu klinischen Endpunkten (diabetische Komplikationen, kardiovaskuläre
Morbidität und Mortalität) und Sicherheit liegen nicht vor [566; 567]. Der Einsatz von Exenatide kann
erwogen werden, wenn mit oralen Antidiabetika oder auch mit einer Basalinsulintherapie keine
ausreichende Plasmaglukosesenkung erreicht werden kann und zudem eine starke, durch
nichtmedikamentöse Maßnahmen nicht zu beeinflussende Adipositas (G-BA: BMI > 30 kg/m2 [568];
NICE: BMI > 35,0 kg/m2 [31]) oder ein deutlicher Gewichtsanstieg oder eine ausgeprägte
Hypoglykämieneigung unter Insulingabe die Behandlung erschweren.
Liraglutid ist zugelassen für Patienten mit unzureichender Blutzuckerkontrolle trotz Therapie mit einem
oder zwei oralen Antidiabetika, nicht jedoch für Patienten mit unzureichender Blutzuckerkontrolle bei
Basalinsulintherapie.
Zu
Dosierung,
wichtigen
unerwünschten
Arzneimittelwirkungen
(UAW),
Arzneimittelinteraktionen (AI) und Kontraindikationen (KI): siehe Fachinformationen bzw.
Informationen der AkdÄ
F) Homöopathika, Mineralien und pflanzliche Wirkstoffe
Homöopathika oder andere „alternativmedizinische Mittel“ (z. B. Zimt, Zink) spielen in der Therapie
des Diabetes mellitus keine Rolle, weil sie entweder nicht wirksam sind oder ein sehr hohes Risiko
unerwünschter Wirkungen haben. Studien mit patientenrelevanten Endpunkten fehlen ganz.
Vereinzelte klinische Untersuchungen [569] können aufgrund mangelhafter Dokumentation und
Methodik nicht als Beleg der Wirksamkeit von Homöopathika angesehen werden
Derzeit sind weit über 100 Arzneipflanzen mit hypoglykämischer Wirkung bekannt. Sie spielen eine
große Rolle in der dritten Welt bzw. in der traditionellen Medizin dieser Länder. Zu ihnen gehören Zimt
(die Rinde von Zimtbäumen, Cinnamomum verum oder Cinnamomum cassia), Bittermelone
(Momoridica charantia) und weitere pflanzliche Präparationen [570].
Zimt
In Reviews wurde ausführlich Stellung zum Effekt von Zimt auf den diabetischen Stoffwechsel
Stellung genommen [570; 571]. Einer Reihe von Zimtpräparaten in Form diätetischer Lebensmittel
oder Nahrungsergänzungsmittel wird eine plasmaglukosesenkende Wirkung aufgrund einer
Steigerung der Insulinsensitivität und Insulinsekretion zugeschrieben.
Aus Pakistan stammt die Studie von Khan et al. [572], die eine plasmaglukose- und lipidsenkende
Wirkung von täglich 1, 3 und 6 Gramm (Cassia) Zimt – ohne Dosisabhängigkeit in diesem Bereich –
bei Menschen mit Typ-2-Diabetes (n = 10) in jedem Studienarm zeigte. Die Studienteilnehmer
©
2013
168
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
erhielten gleichzeitig auch Glibenclamid. Eine Standardisierung auf wirkungsrelevante Inhaltsstoffe
war nicht vorgenommen worden. In einer verblindeten prospektiven Studie [573] bei 79 Menschen mit
Typ-2-Diabetes unter oralen Antidiabetika wurden den Patienten randomisiert Placebo oder
Zimtextrakt (entsprechend 3 g Zimt pro Tag) für vier Monate gegeben. Unter Zimtgabe kam es zu
einer größeren Plasmaglukosesenkung als unter Placebo (10,4 % vs 3,4 %). Die Patienten mit
schlechterer Plasmaglukose initial profitierten mehr als die gut eingestellten Patienten. Es fanden sich
aber keine signifikanten Änderungen von HbA1c und Lipidprofil weder innerhalb noch zwischen den
Gruppen.
In einer weiteren randomisierten, kontrollierten Studie bei 109 Menschen mit Typ-2-Diabetes fand sich
unter Zimtgabe (1 g täglich für 90 Tage) im Gegensatz zu Placebo eine signifikante Senkung von
HbA1c (0,83 % [95 %-CI, 0,46 bis 1,20] vs 0,37 % [95 %-CI, 0,15 bis 0,59] zusätzlich zur
gewöhnlichen Diabetesbehandlung [574].
In einer kleinen Studie bei zwölf Patientinnen fand sich dagegen kein Stoffwechseleffekt unter 1,5 g
Cassiazimt [575].
Derzeit ist über Langzeiteffekte von Zimt, was klinische Endpunkte und insbesondere auch seine
Toxikologie betrifft, nichts bekannt.
Emblica officinalis
Emblica officinalis (Amalakifrucht, Englisch Indian Gooseberry) wurde in vier klinischen Studien
untersucht [570]. In allen Untersuchungen konnte ein über die übliche Therapie des Typ-2-Diabetes
hinaus signifikanter (p < 0,05) plasmaglukose- und lipidsenkender Effekt nach Einnahme von bis zu
3 g Pulver pro Tag für drei Wochen gefunden werden. Emblica allein zeigte jedoch keine
Plasmaglukosesenkung.
Bockshornklee
Fenugreek (Bockshornklee) zeigte in neun Studien einen plasmaglukosesenkenden Effekt bei
Menschen mit Typ-2-Diabetes, nicht aber bei Patienten mit Adipositas und Gesunden [570].
Grüner Tee
Grüner Tee (vier Studien) hatte keinen signifikanten Einfluss auf die Plasmaglukose [570].
Bittermelone
Momordica charantia (Bittermelone) zeigte in einer Reihe klinischer Studien (n = 7) zusätzlich zu den
üblichen antidiabetischen Therapien signifikante Plasmaglukosesenkungen [570].
Alle Studien zeigen erhebliche Limitierungen: niedrige Zahl von Studienprobanden, unzureichendes
experimentelles Design, große Variationen in den untersuchten diabetischen Populationen,
Standardisierung und Dosierung der Präparationen und Dauer der Beobachtung.
In Anbetracht der Tatsache, dass die Stoffwechseleinstellung von Menschen mit Typ-2-Diabetes mit
den offiziell geprüften Antidiabetika gut möglich ist, kann nicht empfohlen werden, zusätzlich oder
anstelle von diesen Zimt – oder andere Naturprodukte anzuwenden. Dies gilt insbesondere für nicht
näher bewertbare, pflanzliche Stoffe enthaltende Nahrungsergänzungsmittel, die keine Zulassung als
Arzneimittel haben und daher auch nicht den pharmakologischen, klinischen und
sicherheitsrelevanten Anforderungen an Arzneimittel genügen.
©
2013
169
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 7. Besondere Situationen
H 7.1 Hypoglykämie
H 7.1.1 Symptomatologie
Die Hypoglykämie stellt sich klinisch als sehr variabel dar, wobei die Symptome vielfältig und häufig
atypisch sind. Sie werden daher nicht selten weder vom Patienten, seinem sozialen Umfeld noch vom
Arzt richtig interpretiert. Je nach Schnelligkeit des Plasmaglukoseabfalls, dem Grad der Hypoglykämie
und der Dauer bietet sich ein „bunter“ Symptomenkomplex [576].
Die Symptome einer Unterzuckerung können kaschiert werden durch bestimmte Medikamente (z. B:
Psychopharmaka) und bei sportlicher Aktivität, anderen Stressreaktionen und/oder bei vermehrtem
Alkoholkonsum.
Kennzeichen für eine Unterzuckerung können Symptome des autonomen Nervensystems sein, wie
Heißhunger, Übelkeit, Erbrechen, Nervosität, Schwitzen, Tachykardie, Tremor, Mydriasis, Hypertonus
und/oder Symptome des zentralnervösen Nervensystems (Neuroglykopenie) wie: Kopfschmerzen,
Verstimmung, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, Verwirrtheit, Koordinationsstörungen, primitive
Automatismen wie Grimmassieren, Greifen, Schmatzen, fokale Zeichen, wie Doppelbilder, fokale
Krampfanfälle, halbseitige Lähmungen (Hemiplegie), Sprachstörungen (Aphasien), generelle Zeichen:
Somnolenz, psychiatrische Symptome, generaliserte Krampfanfälle, zentrale Atem- und
Kreislaufstörungen.
Man unterscheidet klinisch leichte (= der Patient erkennt die Unterzuckerung und kann diese selbst
beheben) und schwere Hypoglykämien (= Fremdhilfe notwendig). Die Diagnose „schwere
Unterzuckerung“ wird klinisch eindeutiger gestellt, wenn i.v. Glukose oder Glucagon i.m./s.c. (bei
entsprechender Indikation!) oder eine Krankenhauseinweisung notwendig werden.
Die asymptomatische Hypoglykämie stellt ein vielfach unterschätztes Problem in der Versorgung von
Menschen mit Diabetes dar.
H 7.1.2 Ursachen für eine Hypoglykämie
Ursachen für Hypoglykämien bei Menschen mit Typ-2-Diabetes:
• Einnahme von Antidiabetika, die die Insulinsekretion stimulieren (Sulfonylharnstoffe, Glinide,
selten inkretinbasierte Therapien);
• Insulintherapie;
• höheres Alter (> 75 Jahre);
• Alkohol in Kombination mit Antidiabetika;
• Niereninsuffizienz;
• Lebersynthesestörungen;
• stärkere Muskelarbeit;
• Medikamentenverwechslung oder inadäquate Dosierung;
• Medikamente, die eine Hypoglykämie verstärken oder weniger bemerkbar machen (Beta-Blocker,
Psychopharmaka);
• ausgelassene oder verspätete Mahlzeiten;
• mangelndes Therapieverständnis;
• fehlende Schulung des Patienten.
Jede Hypoglykämie ist potenziell gefährlich für den Menschen mit Diabetes und sein Umfeld
(z. B. beim Autofahren, Bedienen von Maschinen).
Daher muss das oberste Therapieziel einer antidiabetischen Therapie die Vermeidung von schweren
Hypoglykämien sein. Dies gelingt am besten durch Einsatz von Therapieoptionen, die kein bzw. ein
sehr niedriges Hypoglykämierisiko besitzen. Nicht weniger wichtig ist die Vermeidung von
©
2013
170
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Hypoglykämien durch adäquate Schulung, individuelles Training sowie durch Festlegung individueller
Therapieziele unter Berücksichtigung der Komorbiditäten (u. a. Niereninsuffizienz, kardiovaskuläre
Komplikationen). Auch die Vermeidung von rezidivierenden Unterzuckerungen, die zu Hypoglykämiewahrnehmungsstörungen führen können, stellt ein wichtiges Therapiziel dar [577-579].
H 7.1.3 Behandlung von Hypoglykämien
Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes gibt es einige Besonderheiten in der Behandlung von
Hypoglykämien:
Besonderheiten in der Behandlung von Hypoglykämien bei Menschen mit Typ-2-Diabetes
• Hypoglykämien werden insbesondere bei älteren Menschen häufig nicht erkannt oder
fehlinterpretiert bzw. vom Betroffenen nicht erkannt (oftmals veränderte
Hypoglykämiewahrnehmung infolge rezidivierender Hypoglykämien).
• Im Fall veränderter Hypoglykämiewahrnehmung bzw. nach schweren Hypoglykämien sollen die
Plasmaglukosespiegel so gehalten werden, dass weitere Hypoglykämien mindestens für einige
Wochen vollständig vermieden werden können.
• Die orale Zufuhr von Glukose (20 g) ist die Therapie der Wahl bei Hypoglykämie ohne
Bewusstseinstrübung. Bei persistierender Hypoglykämie ist die Behandlung zu wiederholen [15].
• Traubenzucker in Tablettenform ist meist schwierig zu verabreichen und löst sich relativ schlecht
auf. Günstiger sind handelsübliche Glukosegels (z. B. Glukosegel 10 x 1 Beutel, 1 Beutel =
1 Broteinheit) – z. T. in verschiedenen Geschmacksrichtungen, sowie neuerdings auch Glukose in
Sprayform: Glukose 10 g in 10 ml. Glukose in flüssiger Form (traubenzuckerhaltiges Wasser oder
Fruchtsäfte, Cola) ist wegen der raschen Resorption wirksam, birgt aber das Risiko der Aspiration
bei Bewusstseinsstörung.
• Bei Acarbosetherapie kann oral nur Traubenzucker (kein Rohrzucker oder andere Di- oder
Polysaccharide) eingesetzt werden.
• Die langwirkenden Sulfonylharnstoffe (u. a. Glibenclamid, Glimepirid) können zu schweren und
lang anhaltenden (bis zu 72 Stunden rezidivierend) Hypoglykämien führen, die selten auch letal
verlaufen können. Hierbei sind insbesondere Menschen mit eingeschränkter glomerulärer
Filtrationsrate (eGFR < 60 ml/min/1,73 m²) gefährdet.
• Sulfonylharnstoffinduzierte Hypoglykämien dürfen nicht mit Glucagon therapiert werden, denn
Glucagon führt bei noch funktionierenden Beta-Zellen zur Freisetzung von Insulin mit der Gefahr
der Verstärkung der Unterzuckerungen.
H 7.2 Perioperatives Management
Die Betreuung von Menschen mit Typ-2-Diabetes in der perioperativen Phase ist eine große
medizinische und logistische Herausforderung, denn der Patient wird von einer Reihe von Disziplinen
unter Stressbedingungen [580] betreut:
• Vor der Operation (Hausarzt, Diabetologe, Kardiologe, Nephrologe, diabetologisch geschulte
Fachkraft u. a.);
• Während der Operation (Anästhesist, Chirurg, Intensivmediziner u. a.);
• Nach der Operation (Chirurg, Internist, Reha-Mediziner, Hausarzt, Diabetologe, diabetologisch
geschulte Fachkraft u. a.).
Neben häufigen Informationsdefiziten durch Schnittstellenprobleme (z. B. keine [elektronische]
Patientenakte, die den betreuenden Ärzten zugänglich ist), spielen dabei auch weitere Aspekte eine
wesentliche Rolle:
• Größe und Zeitdauer des operativen Eingriffs;
• unvorhersehbare Komplikationen durch vorbestehende diabetesassoziierte Krankheiten
(Neuropathie, Nephropathie, Makroangiopathie u. a.);
• Multimorbidität;
• Polypharmakotherapie;
• kataboler Zustand mit erheblicher Insulinresistenz;
• kurze Verweildauer auf verschiedenen Abteilungen.
©
2013
171
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Menschen mit Diabetes haben potenziell neben den üblichen Operationsrisiken mit folgenden
Komplikationen zu rechnen:
• hyperglykämische (ketotische) Entgleisung;
• Hypoglykämien;
• peri- und postoperative Komplikationen (Wundinfektionen, thrombembolische und vaskuläre
Komplikationen);
• iatrogene Komplikationen durch Unkenntnis, Nichtbeachtung und Inkorrektheiten bei der
Betreuung.
Präoperatives Management
Dieses liegt meist in der Verantwortung des Hausarztes. Bei entsprechender Indikation sollten die
notwendigen Untersuchungbefunde dem Patienten bei der Einweisung in die Klinik mitgegeben
werden (siehe Tabelle 27 „Relevante Angaben zur Krankheitsgeschichte bei klinischer Einweisung“).
Präoperative therapeutische Maßnahmen
Dies gilt insbesondere für geplante Eingriffe:
• Operationstermin und Uhrzeit festlegen (möglichst erste OP an dem Tag);
• Verbindung zwischen Chirurg, Anästhesist und betreuendem Arzt herstellen;
• Optimierung der metabolischen Kontrolle (Plasmaglukose 80 bis 160 mg/dl; 4,4 bis 8,9 mmol/l) und
Blutdruckeinstellung (≤ 140/90 mmHg).
Intraoperatives und postoperatives Plasmaglukosemanagement
Chronisch erhöhte Plasmaglukosewerte (> 200 mg/dl; > 11,1 mmol/l) sind mit erhöhter Mortalität und
Morbidität assoziiert. Dies ist für die perioperative Situation besonders wichtig [60]. Hyperglykämien in
diesem Bereich führen zu Glukosurie, Flüssigkeits- und Elektrolytverlusten sowie nicht selten zu
Hypoperfusion. Zusätzlich können bei schlechter metabolischer Kontrolle Wundheilungsstörungen und
Infektionen begünstigt werden.
Wegen der Komplexität der Betreuung von Menschen mit Typ 2 Diabetes, der selbst extrem
heterogen ist, gibt es kein Standardprotokoll für die perioperative Betreuung dieser Patienten. Die
Darlegungen in Tabelle 28 und Tabelle 29 versuchen praktische Empfehlungen der
Plasmaglukosekontrolle bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ohne und mit Insulin zusammenzufassen.
Perioperativ sollten folgende Plasmaglukosezielwerte angestrebt werden [581]:
• in der Regel Plasmaglukosezielwert 140 bis 180 mg/dl (7,8 bis 10,0 mmol/l);
• Beginn einer Insulintherapie bei Plasmaglukose > 180 mg/dl (> 10,0 mmol/l);
• mit Medikamenten erzeugte Plasmaglukosewerte < 110 mg/dl (< 6,1 mmol/l) sind wegen der
Gefahr von Hypoglykämien zu vermeiden.
©
2013
172
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 27: Relevante Angaben zur Krankheitsgeschichte bei klinischer Einweisung
(Eigene Darstellung, Tabelle A. 13 der Kurzfassung)
Problem
Diabetes
Angaben
•
•
•
Diabetes-Sekundärkomplikationen:
Kardiovaskulär
•
•
•
•
•
•
•
Hypertonie (selbst gemessene Werte und falls durchgeführt 24Stunden-Blutdruckmessung mitbringen)
orthostatische Dysregulation mit und ohne Antihypertensiva
(Schellong-Test)
Hinweise für klinische manifeste KHK (stumm oder mit
Beschwerden): präoperatives Vorgehen wie in NVL KHK
beschrieben; Z. n. Myokardinfarkt (EKG; falls gemacht LangzeitEKG und Belastungs-EKG)
Rhythmusstörungen (welche; Antikoagulation?)
Herzinsuffizienz
Durchblutungsstörungen der hirnversorgenden Arterien
Z. n. akuten zerebrovaskulären Ereignissen
pAVK (Fontaine Stadium)
diabetisches Fußsyndrom
•
•
•
•
•
eGFR
Albuminurie
Urinstatus (Bakteriurie?)
Blasenentleerungsstörung
Inkontinenz
•
•
•
•
periphere sensomotorische Neuropathie
autonome Neuropathie (kardial, gastrointestinal, urogenital)
Hypo-Wahrnehmungsstörung
vermindertes Schwitzen
•
•
•
•
Therapieplan
Depression
zerebrales Anfallsleiden
schmerzhafte degenerative Wirbelsäulen- und
Gelenkserkrankungen
Lebererkrankung
u. a.
•
•
Diabetes-Sekundärkomplikationen:
Nieren/Urologie
Diabetes-Sekundärkomplikationen:
Nervensystem
Andere relevante
Krankheiten und deren
Therapie(n)
•
•
©
2013
Typ des Diabetes und Dauer der Erkrankung
Art der Therapie (Tablettenplan, Spritzschema mit Arten des
Insulins)
Güte der Stoffwechseleinstellung (aktuelle selbstgemessene
Plasmaglukosewerte, HbA1c, Hypoglykämieneigung?)
173
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Kurzdauernde Eingriffe
Tabelle 28: Antiglykämische Therapie für Menschen mit Typ-2-Diabetes mit/ohne Insulin im Rahmen von
kurzdauernden Eingriffen
(eigene Darstellung, Tabelle A. 14 der Kurzfassung)
Mit Insulin behandelt
Präoperativ
• am Vortag: Insulin wie üblich
Am OP-Tag
• bisherige Basalinsulintherapie
fortsetzen
Mit oralen Antidiabetika behandelt
• alle oralen Antidiabetika 12
Stunden präoperativ absetzen
oder
• 25 % des Gesamttagesinsulinbedarfs morgens als
Basalinsulin s.c.
Auf Station
• Plasmaglukosekontrolle
• Insulin nach Korrekturschema
s.c.
• Plasmaglukosekontrolle
• Insulin nach Korrekturschema
s.c.
Im OP oder auf Station
• Plasmaglukosekontrollen und
• jeweils Insulin nach
Korrekturschema s.c./i.v.: alle
3 bis 4 Stunden
• Plasmaglukosekontrollen und
• jeweils Insulin nach
Korrekturschema s.c./i.v.: alle
3 bis 4 Stunden
Wenn abends keine
Nahrungsaufnahme
möglich ist
• Basalinsulintherapie fortsetzen
• Plasmaglukosekontrollen und
• jeweils Insulin nach
Korrekturschema s.c./i.v.:
2 mal/Nacht
• am Folgetag häusliche
Therapie wieder aufnehmen
• Plasmaglukosekontrollen und
• jeweils Insulin nach
Korrekturschema s.c./i.v.:
2 mal/Nacht
• am Folgetag häusliche Therapie
wieder aufnehmen, falls orale
Nahrungsaufnahme möglich
Wenn abends
Nahrungsaufnahme
möglich ist
• häusliche Therapie wieder
aufnehmen
• häusliche Therapie wieder
aufnehmen
• Metformin erst 48 Stunden nach
OP wieder beginnen, wenn die
Nierenfunktion (eGFR!) dies
erlaubt
Die Plasmaglukosemessung erfolgt während des operativen Eingriffs stündlich, anschließend
alle zwei bis vier Stunden.
©
2013
174
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 29: Schema zur Korrektur von peri- und postoperativen Hyperglykämien
Plasmaglukose
(mg/dl)
Plasmaglukose
(mmol/l)
kurzwirksames Insulin
(IE), tagsüber
kurzwirksames Insulin
(IE), 22.00 Uhr
≤ 140
≤ 7,7
0
0
141-180
7,8-8,9
2
0
181-210
8,9-11,7
3
2
211-240
11,76-13,3
4
3
241-270
13,3-15,0
5
4
271-300
15,0-16,7
6
5
301-330
16,76-18,3
7
6
331-360
18,3-20,0
8
7
> 360
> 20,0
10
8
• Zur ersten post-OP-Mahlzeit Wiederaufnahme der Insulintherapie oder der oralen Antidiabetika
außer Metformin oder Acarbose bei Darmeingriffen.
• Wenn keine Nahrung am Abend des OP-Tages mehr möglich: Verzögerungsinsulin wie üblich
verabreichen, evtl. Glukose 5 % mit 50 bis 100 ml/h laufen lassen.
• Plasmaglukosekontrollen um 22.00 und 3.00 Uhr und Korrektur nach Schema.
Langdauernde Eingriffe
• Im Prinzip wie oben;
• perioperativ stündliche Plasmaglukosekontrollen und Insulingabe über Perfusor (50 IE/50 ml
NaCl 0,9 %);
• postoperativ Plasmaglukose alle 2 bis 4 Stunden kontrollieren und Korrektur nach Schema oder mit
Perfusor (auf Intensivstation);
• Glukose 5 % begleitend i.v.;
• Wiederaufnahme der s.c.-Insulingabe mit der ersten postoperativen Mahlzeit;
• orale Antidiabetika erst bei stabilem Zustand und geregelter Nahrungsaufnahme.
Mit diesem Standard wird die basale Insulinsubstitution sichergestellt. Die Zeitpunkte und Abstände
der Plasmaglukosekontrollen wurden entsprechend der Wirkdauer des Insulins ausgewählt und
vermeiden eine unübersichtliche Akkumulation von Insulin oder Wirkungslücken. Die Insulindosen
wurden defensiv gewählt, mit dem Ziel, mittlere Plasmaglukosewerte von 140 bis 180 mg/dl bzw.
7,8 bis 10,0 mmol/l zu erreichen und damit Hypoglykämien in jedem Fall zu vermeiden.
Orale Antidiabetika
Bei Therapie mit langwirkenden Sulfonylharnstoffen (Glibenclamid, Glimeprid, Gliclazid) besteht die
Gefahr protrahierter (bis zu 72 Stunden) Hypoglykämien. Daher sind kurzwirksame
Insulinsekretionsförderer (Gliquidon, Repaglinid) besser steuerbar zumal diese auch bei
Niereninsuffizienz nicht kontraindiziert sind.
Wegen der kurzen Halbwertszeit genügt es Metformin präoperativ 12 Stunden vor einem operativen
Eingriff auszusetzen (siehe NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenenalter [20]). Andere
orale Antidiabetika wie Alpha-Glukosidasehemmer, Glitazone und/oder DPP-4-Inhibitoren sollten ab
dem Tag des Eingriffs ausgesetzt werden.
©
2013
175
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Insulintherapie
Bei umfangreicheren operativen Eingriffen ist eine kontinuierliche intravenöse Insulintherapie am
besten steuerbar.
Die getrennte Zufuhr von Insulin und Glukose schafft mehr Flexibilität in der Anpassung der
Insulindosis an die gemessenen Plasmaglukosewerte.
Dennoch ist die Gefahr von Über- und Unterzuckerungen größer, wenn eine der Infusionen längere
Zeit unterbrochen wurde (z. B. bei Transport, bei radiologischen und endoskopischen Eingriffen und
Verlegung).
Die Halbwertszeit von i.v. appliziertem Insulin beträgt ca. 8 Minuten. Daher wird meist die sogenannte
GIK-Infusion propagiert: Glukose-Insulin-Kalium; z. B. 500 ml 10 % Glukose plus 15 IE Normalinsulin
plus 10 mmol/l Kalium; Infusionsgeschwindigkeit ca. 100 ml/Std.
Unter einer Insulininfusionstherapie muss die Plasmaglukose mindestens stündlich gemessen werden
(Labormethode!).
Normoglykämie ist nicht mehr das Therapieziel, denn die Gefahr von Hypoglykämien in nicht
spezialisierten Zentren ist groß und durch Komedikationen (Sedierung, Analgetika etc.) und dem
physischen und psychischen Zustand des Patienten meist schlecht erkennbar.
In einem kürzlich erschienenen systematischen Review [582] fand sich keine Evidenz, dass eine
strenge Senkung der Plasmaglukose (< 80 bis 110 mg/dl; 4,4 bis 6,1 mmol/l) gegenüber einer weniger
strengen Stoffwechseleinstellung (< 180 mg/dl; 10,0 mmol/l) bei hospitalisierten Patienten einen
Vorteil für das akute und chronische Gesundheitsoutcome zeigte. Die Leitlinie des American College
of Physicians empfiehlt sogar eine Plasmaglukose in einem Bereich von 140 bis 200 mg/dl
(7,8 bis 11,1 mmol/l) zu bringen. Diese Empfehlung gilt jedoch für Menschen ohne Diabetes [583].
Diese Studien haben dazu geführt, dass auch in den Leitlinien der ADA, die Interventionsgrenze auf
180 mg/dl (10,0 mmol/l) angehoben wurde und ein Zielbereich zwischen 140 und 180 mg/dl
(7,8 bis 10,0 mmol/l) empfohlen wurde.
Der Übergang von intravenöser Insulinzufuhr (kontinuierliche intravenöse Insulinzufuhr setzt eine
kontinuierliche Überwachung des Patienten voraus!) zu einer subkutanen Insulintherapie oder zu einer
oralen antidiabetischen Behandlung erfolgt häufig gleichzeitig mit einer Verlegung auf eine andere
Station, in eine Reha-Einrichtung oder in die häusliche Pflege.
Wegen der kurzen biologischen Halbwertszeit von Insulin muss dieser Therapiewechsel immer
überlappend erfolgen, d. h. subkutan appliziertes Insulin muss mindestens 30 bis 60 Minuten (je nach
Insulinart) vor Abstellen der intravenösen Insulingabe erfolgen.
Auch eine orale antidiabetische Therapie sollte vor Beendigung der Insulinbehandlung begonnen
werden. Bei jedem Wechsel der Therapiestrategie ist ein engmaschiges Plasmaglukosemonitoring
notwendig.
Postoperatives Management
Sobald der Patient wieder mobilisiert ist und normal essen kann, sollte die präoperative Therapie
wieder versucht werden. Posttraumatischer Stress, Wundinfektionen, Verschlechterung der
Nierenfunktion durch die Operation und/oder Kontrastmittelgabe bedeuten häufig persistierend
gesteigerte Insulinresistenz. Dies kann bedeuten, dass die vormalige antidiabetische Therapie
wesentlich adjustiert werden muss.
Weiterführende Literatur: [584]
©
2013
176
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 7.3 Diabetisches Koma
Auf
eine
detaillierte
Diagnostik
und
Therapie
der
schweren
hyperglykämischen
Stoffwechselentgleisungen kann hier nicht eingegangen werden. Entsprechende standardisierte
Handlungsempfehlungen sollten auf jeder intensivmedizinischen Abteilung zur Anwendung kommen.
Die diabetische Ketoazidose (DKA) ist eine typische schwere Stoffwechselentgleisung bei
Menschen mit Typ-1-Diabetes und absolutem Insulinmangel.
Etwa 20-25 % aller Menschen mit Typ-1-Diabetes manifestieren sich klinisch mit einer Ketoazidose.
Als Ursachen für Ketoazidosen bei bereits klinisch diagnostiziertem Diabetes sind schwere
Infektionen, kardiovaskuläre Komplikationen, massiver Stress und bewusster oder ungewollter
Insulinentzug oder inadäquate Insulindosierung verantwortlich.
Eine DKA bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ist eine eher atypische Stoffwechseldekompensation, die
bei schweren Infektionen, unter massivem Alkoholabusus mit und ohne Metformintherapie und bei
ausgeprägtem Insulinmangel diagnostiziert werden kann.
Das hyperosmolare, nichtketotische Koma (HNKS) ist dagegen die typische schwere
Stoffwechselentgleisung des älteren Menschen mit Typ-2-Diabetes, die relativ selten ist (genaue
Zahlen fehlen: etwa 1 % aller stationären Primäreinweisungen wegen Diabetes), aber je nach
Multimorbidität des Patienten häufig mit letalem Ausgang (5 bis 15 %).
Da viele der Menschen mit Typ-2-Diabetes noch genügend Insulin sezernieren um Lipolyse und
Ketogenese zu hemmen, nicht aber den Glukosetransport in die Zellen, sind diese Patienten
typischerweise extrem hyperosmolar und hyperglykämisch (Plasmaglukose von > 600 bis weit über
1 000 mg/dl bzw. > 13,9 bis weit über 33,3 mmol/l), selten ausgeprägter azidotisch (mögliche
Ursachen: renale oder respiratorische Insuffizienz oder Lactatazidose) und wenn überhaupt nur leicht
ketotisch.
Das klinische Bild wird vorwiegend geprägt durch die Folgen einer schweren Exsikkose (osmotische
Polyurie) und eines massiven Elektrolytverlusts wie Hypotonie, Tachykardie, Bewusstseinstrübung bis
zum Koma, Nierenversagen, fokale oder generalisierte Krampfanfälle, Thromboembolien und
Infektionen.
Auslösende Faktoren können sein: Infektionen, kardiovaskuläre Komplikationen, Erbrechen,
schwere Durchfälle, polyurische Nephropathien, Zufuhr exzessiver Mengen von glukosehaltigen
Getränken (Fruchtsäfte, Cola etc.), inadäquate unkontrollierte intravenöse Gabe von isotonen oder
hypertonen Lösungen (z. B. Hyperalimentation), Medikamente wie Diuretika, bestimmte
Psychopharmaka und Glucocorticoide.
Tabelle 30: Typische Laborwerte einer Ketoazidose (DKA) und eines hyperosmolaren, nicht ketotischen
Syndroms (HNKS)
(eigene Darstellung)
Schwere DKA
HNKS
Glukose (mg/dl)
> 250
>> 600
Glukose (mmol/l)
> 13,9
>> 33,3
Ketonkörper
+++
-/+
Arterieller pH
< 7,0
> 7,3
Bikarbonat (mmol/l)
< 10
> 15
Variabel
> 320
Serum-Osmolalität (mosmol/kg)
©
2013
177
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Bereits vor akuter Einweisung des Patienten zur intensivmedizinischen Betreuung, sollte eine
intravenöse Rehydratation mit 1 bis 1,5 Liter 0,9 % Kochsalz pro Stunde begonnen werden (cave
Herzinsuffizienz). Da der Notfalltransport in eine Klinik meist relativ kurz ist, sollte auf eine Insulingabe
oder andere therapeutische Maßnahmen außerhalb der Klinik verzichtet werden.
Zur Prävention schwerer Stoffwechselentgleisungen ist nach Überleben der Akutsituation eine genaue
Ursachenklärung notwendig. Gleichzeitig sollte der Patient und seine Angehörigen darin geschult
werden, eine beginnende Stoffwechseldekompensation zu erkennen und entsprechende Schritte
einzuleiten.
Weiterführende Literatur: [585]
H 7.4 Diabetes in der Arbeitswelt
1. Die Leistungsfähigkeit von Menschen mit Diabetes ist generell nicht eingeschränkt. Nur wenige
Tätigkeiten, bei denen sich die Betroffenen selbst oder andere in besonderem Maß gefährden,
können aufgrund einer Insulintherapie (oder oralen Medikation) vorübergehend oder auf Dauer
nicht ausgeübt werden. Zur Eignungsbeurteilung eignet sich eine spezielle Checkliste (Tabelle
31).
2. Eine pauschale Beurteilung der Arbeitsfähigkeit von Personen mit Diabetes ist nach dem
Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) nicht mehr zulässig.
3. Jede personenbezogene Beurteilung der Arbeitsfähigkeit bedeutet eine individuelle Bewertung
der persönlichen körperlichen, psychischen und geistigen Fähigkeiten und der
Kompensationsmöglichkeiten sowie der konkreten Arbeitsplatzbedingungen.
4. Die moderne Diabetestherapie hat die Möglichkeiten der individuellen beruflichen Rehabilitation
erheblich verbessert. Dies betrifft sowohl die Anpassung der Therapie an die jeweiligen
Bedingungen und Notwendigkeiten des Arbeitsplatzes durch Schulung, praktisches Training,
Selbstmonitoring und -adaptation der Therapie als auch die gesundheitliche Prognose.
5. Allein aus der Diagnose „Diabetes mellitus“ ist es unzulässig, auf eine Nichteignung zu schließen.
(nach Rinnert, 2012 [586])
©
2013
178
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 31: Checkliste für Menschen mit Diabetes für Tätigkeiten in risikoreichen Berufen
(mod. nach Rinnert [586])
1. Nachweisbare Zusammenarbeit von Patient, Hausarzt/Diabetologen und Betriebsarzt?
o Klärung der Zuständigkeiten
o Betreuung durch oder mit einem Diabetologen?
2. Gute Stoffwechseleinstellung (Plasmaglukose und HbA1c)?
o entsprechend den vereinbarten Zielwerten (Diabetologe/Gesundheits-Pass Diabetes)
o gegebenenfalls Sonderuntersuchung Ergometrie und kontinuierliche Plasmaglukosemessung
(in besonderen Fällen)
3. Plasmaglukoseselbstmessung und -dokumentation?
o
plausible Messprotokolle im Plasmaglukosetagebuch oder Ausdrucke aus dem „Point of Care“-
Messgerät
4. Gibt es die Möglichkeit, am Arbeitsplatz die Plasmaglukose zu messen und Insulin zu
spritzen?
5. Arbeitet der Patient bei der Behandlung gut und zuverlässig mit?
o belastungsadaptiertes Therapiekonzept
o Besteht eine angemessene Selbstbehandlungskompetenz?
6. Hat der Patient eine geeignete Diabetesschulung besucht?
o Eventuell Hypowahrnehmungstraining
7. Bestätigen die beteiligten Ärzte, dass keine tätigkeitsrelevanten Folgeschäden vorliegen und
es bislang zu keinen schweren Unterzuckerungen gekommen ist?
Stellungnahme Facharzt (Diabetologe/Internist, Augenarzt, Neurologe) und/oder koordinierender
Hausarzt:
o
o
o
o
o
Diabetesdauer
Dauer und Art der Behandlung
Qualität der Einstellungen
Folgeerkrankungen (Status und Prognose)
ab 10-Jahre Diabetesdauer: Untersuchung auf autonome Neuropathie, Herzfrequenzvariabilität
Der Betriebsarzt gelangt nur an diese wichtigen Daten, wenn der Patient dazu seine Zustimmung gibt.
8. Wissen Arbeitgeber und Kollegen im Notfall, was zu tun ist?
o Sind Kollegen oder gar der Arbeitgeber vom Betroffenen informiert und unterstützen den
Mitarbeiter, können bei einem Problem wichtige Kompensationsmechanismen greifen.
Insgesamt kommt es dadurch zu einer deutlichen Risikoreduktion.
9. Besteht bei leichten Unterzuckerungen Gefahr für Dritte?
o Dauer der Berufstätigkeit
o Berufserfahrung
o Konkretisierung beruflicher Einsatz (Differenzierung!)
o gegebenenfalls Arbeitsplatztraining mit „Awareness“-Protokoll
10. Kann die Arbeit unterbrochen werden, falls die Therapie angepasst werden muss, zum
Beispiel bei Unterzuckerung?
11. Wird das Unternehmen sorgfältig mit arbeitsmedizinischen Informationen durch den
Betriebsarzt versorgt?
Anmerkung:
o
o
o
o
©
Diese Liste soll der Orientierung dienen und ist nicht als abschließend zu betrachten.
Im begründeten Einzelfall kann auf einzelne Aspekte ggf. später eingegangen werden.
Begründete individuelle Abweichungen oder Ergänzungen werden erforderlich sein.
Begriffe wie z. B. „gute Stoffwechseleinstellung“ sind durch die Beteiligten, in Anlehnung an
aktuelle Behandlungsleitlinien, individuell zu definieren.
2013
179
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 7.5 Diabetes und Kraftfahren
Leitsätze zur Begutachtung der Kraftfahrereignung bei Menschen mit Diabetes
mellitus – gültig ab 1. Februar 2000
(Auszüge aus Quelle: [587])
Wer
als
Diabetiker
zu
schweren
Stoffwechselentgleisungen
mit
Hypoglykämien
(Blutglukoseerniedrigung unter den Normalbereich) mit Kontrollverlust, Verhaltensstörungen oder
Bewusstseinsbeeinträchtigungen
oder
Hyperglykämien
(Blutglukoseerhöhung
über
den
Normalbereich) mit ausgeprägten Symptomen wie z. B. Schwäche, Übelkeit, Erbrechen oder
Bewusstseinsbeeinträchtigungen neigt, ist nicht in der Lage, den gestellten Anforderungen zum
Führen von Kraftfahrzeugen gerecht zu werden.
Grundsätzlich werden die Führer von Kraftfahrzeugen in zwei Gruppen geteilt:
• Gruppe 1: Führer von Fahrzeugen der Klassen A,B,B+E
• Gruppe 2: Führer von Kfz der Klassen C,C+E,D,D+E
Tabelle 32: Führerscheinklassen ab dem 19.1.2013
(Quelle: Deutsches Diabetes Zentrum, http://www.diabetes-heute.uniduesseldorf.de/fachthemen/lebenmitdiabetes/index.html?TextID=1132#2)
Klasse A
(früher Kl. 1)
Krafträder, dreirädrige Kfz
Klasse B
(früher Kl. 3)
PKW
berechtigt nur noch zum Fahren
bis 3,5 t (früher 7,5 t) sowie bis zu
8 Personen + Fahrer.
Klasse C
(früher Kl. 2)
Nutzfahrzeuge
ab 3,5 t Gesamtgewicht
Klasse D
(früher zusätzlich zu Kl. 2)
Omnibusse
Betrifft die Fahrgastbeförderung ab
8 Personen + Fahrer
Klasse E
Anhänger
ist neu für Deutschland, war früher
in Kl. 2 enthalten
Wer nach einer Stoffwechseldekompensation erstmals oder wer überhaupt neu eingestellt wird, ist so
lange nicht in der Lage, den gestellten Anforderungen zum Führen von Kraftfahrzeugen beider
Gruppen gerecht zu werden, bis die Einstellphase durch Erreichen einer ausgeglichenen
Stoffwechsellage (inkl. der Normalisierung des Sehvermögens) abgeschlossen ist.
Bei ausgeglichener Stoffwechsellage sind im Umgang mit der Erkrankung informierte Diabetiker, die
mit Diät, oralen Antidiabetika oder mit Insulin behandelt werden, in der Lage, Kraftfahrzeuge der
Gruppe 1 sicher zu führen.
Wer als Diabetiker mit Insulin behandelt wird, ist in der Regel nicht in der Lage, den gestellten
Anforderungen zum Führen von Kraftfahrzeugen der Gruppe 2 gerecht zu werden. Ausnahmen setzen
außergewöhnliche Umstände voraus, die in einem ausführlichen Gutachten im Einzelnen zu
beschreiben sind. Neben regelmäßigen ärztlichen Kontrollen sind Nachbegutachtungen im Abstand
von höchstens 2 Jahren erforderlich.
Diabetiker, die mit oralen Antidiabetika vom Sulfonylharnstofftyp behandelt werden, sind in der Lage,
den gestellten Anforderungen zum Führen von Kraftfahrzeugen der Gruppe 2 gerecht zu werden,
wenn vor der Genehmigung eine gute Stoffwechselführung ohne Hypoglykämien über etwa 3 Monate
vorlag. Nachbegutachtungen sind im Abstand von höchstens 3 Jahren erforderlich.
©
2013
180
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Begründung
Diabetiker, die keine Krankheitszeichen zeigen und erwarten lassen, sind beim Führen von
Kraftfahrzeugen beider Gruppen in der Lage, den gestellten Anforderungen gerecht zu werden.
Dieses gilt für den größten Teil aller Diabetiker.
Die Voraussetzungen zum sicheren Führen von Kraftfahrzeugen können jedoch eingeschränkt oder
ausgeschlossen sein, wenn durch unzureichende Behandlung, durch Nebenwirkungen der
Behandlung oder durch Komplikationen der Erkrankung verkehrsgefährdende Gesundheitsstörungen
bestehen oder zu erwarten sind. Diese Diabetiker bedürfen der individuellen Beurteilung in der Frage,
ob ihre Fähigkeiten den Mindestanforderungen zum Führen von Kraftfahrzeugen entsprechen.
Nach verkehrsmedizinischen Aspekten können drei Gruppen von Diabetikern entsprechend
ihrer Behandlungsart und Kontrollbedürftigkeit unterschieden werden:
• Nur mit Diät sowie mit Diät und Medikamenten zur Besserung der Insulinresistenz
(Biguanide, Insulinsensitizer) und/oder Pharmaka zur Resorptionsverzögerung von
Nährstoffen behandelte Diabetiker:
Diabetiker dieser Gruppe können uneingeschränkt am motorisierten Straßenverkehr teilnehmen.
• Mit Diät und oralen Antidiabetika vom Sulfonylharnstofftyp behandelte Diabetiker:
Diabetiker dieser Gruppe sind eher selten durch Hypoglykämien gefährdet. Sie können in der
Regel uneingeschränkt den gestellten Anforderungen beim Führen eines Kraftfahrzeuges gerecht
werden.
• Mit Diät und Insulin, auch mit Insulin und oralen Antidiabetika behandelte Diabetiker:
Diabetiker dieser Gruppe sind vom Grundsatz her hypoglykämiegefährdet. Sie sind deshalb in der
Regel nicht in der Lage, den gestellten Anforderungen zum Führen von Kraftfahrzeugen der
Gruppe 2 gerecht zu werden. Kraftfahrzeuge der Gruppe 1 und auch der Unterklassen C1, C1E
können sie jedoch führen, wenn davon auszugehen ist, dass sie auftretende Hypoglykämien und
Hyperglykämien bemerken und erfolgreich behandeln können. In der Regel setzt dieses
Stoffwechselselbstkontrollen voraus.
©
2013
181
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 33: Ratschläge für insulinbehandelte Kraftfahrer
(Quelle: Leitliniengruppe Hessen, 2007 [30])
Ratschläge für insulinbehandelte Kraftfahrer (nach den Empfehlungen der Deutschen DiabetesGesellschaft)
Insulinbehandelte Diabetiker, die als Kraftfahrer am Straßenverkehr teilnehmen, sollen zur eigenen
Sicherheit und zur Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer die folgenden Ratschläge kennen und auch
beachten:
1. Im Fahrzeug immer ausreichende Mengen von schnell wirksamen Kohlenhydraten (z. B.
Traubenzucker, Würfelzucker) griffbereit halten (auch der Beifahrer sollte den Aufbewahrungsort
kennen).
2. Plasmaglukoseteststreifen im Fahrzeug mitführen.
3. Bei Unterzuckerung oder Verdacht auf Unterzuckerung Fahrt nicht antreten.
4. Bei Unterzuckerungszeichen und beim geringsten Verdacht auf eine Unterzuckerung Fahrt sofort
unterbrechen, schnell wirksame Kohlenhydrate nehmen und abwarten, bis die Unterzuckerung
sicher überwunden ist.
5. Gewohnte Tagesverteilung der Mahlzeiten und der Insulininjektionen einhalten.
6. Vor Antritt einer Fahrt nie mehr Insulin spritzen und nie weniger essen als sonst. Nie losfahren,
ohne etwas gegessen zu haben (z. B. kleine Kohlenhydratmenge).
7. Vor Antritt einer längeren Fahrt aus Sicherheitsgründen und auch aus juristischen Gründen eine
Plasmaglukoseselbstkontrolle durchführen und Ergebnis protokollieren.
8. Bei längeren Fahrten jeweils nach etwa zwei Stunden Pausen einlegen und eine bestimmte
Menge Kohlenhydrate essen.
9. Lange Nachtfahrten möglichst vermeiden.
10.Die Fahrtgeschwindigkeit aus eigenem Entschluss begrenzen. Mehr Abstand halten.
11.Vor und während einer Fahrt keinen Alkohol trinken (auch kein Diätbier).
12.Diabetikerausweis, Insulin und Insulinspritzen und gegebenenfalls Glukagon mitführen.
13.Regelmäßig ärztliche Kontrollen und eine halbjährliche Untersuchung der Sehleistung durchführen
lassen.
14.Bedenken Sie, dass sich in den ersten Wochen nach Umstellung auf Insulin die Brechkraft der
Augenlinsen vorübergehend verändern kann und Sie dann vielleicht für kurze Zeit nicht mehr
gewohnt scharf sehen.
Ausführungen der EG-Kommission (Auszüge):
(Quelle: Richtlinie 2009/113/EG [588] und Richtlinie 2006/126/EG [589])
Richtlinie 2006/126/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006
über den Führerschein (Neufassung) [589].
Mindestanforderungen an die körperliche und geistige Tauglichkeit zum Führen eines
Kraftfahrzeugs.
Ärztliche Untersuchungen:
Gruppe 1: Bewerber müssen ärztlich untersucht werden, wenn es sich im Verlauf des
vorgeschriebenen Verfahrens oder der Prüfungen zur Erteilung einer Fahrerlaubnis zeigt, dass bei
ihnen ein oder mehrere der in diesem Anhang aufgeführten gesundheitlichen Mängel vorliegen.
Gruppe 2: Vor der erstmaligen Erteilung einer Fahrerlaubnis müssen die Bewerber ärztlich untersucht
werden; in der Folgezeit müssen sich die Inhaber einer Fahrerlaubnis entsprechend den
innerstaatlichen Vorschriften in dem Mitgliedstaat des ordentlichen Wohnsitzes bei jeder Erneuerung
ihrer Fahrerlaubnis ärztlich untersuchen lassen.
Bei der Erteilung oder bei jeder Erneuerung einer Fahrerlaubnis können die Mitgliedstaaten strengere
als die genannten Auflagen vorschreiben.
©
2013
182
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Zuckerkrankheit (Änderungen gemäß Richtlinie 2009/113/EG [588])
In den nachfolgenden Absätzen bedeutet ‚schwere Hypoglykämie‘ die Notwendigkeit von Hilfe durch
eine andere Person und ‚wiederholte Hypoglykämie‘ das zweimalige Auftreten einer schweren
Hypoglykämie innerhalb von 12 Monaten.
Gruppe 1: Bewerbern oder Fahrzeugführern mit Zuckerkrankheit darf eine Fahrerlaubnis erteilt
werden, und ihre Fahrerlaubnis darf erneuert werden. Bei einer medikamentösen Behandlung der
Betreffenden sollte ein entsprechendes Gutachten einer zuständigen ärztlichen Stelle vorliegen und
regelmäßig eine fallspezifisch geeignete ärztliche Kontrolle durchgeführt werden, wobei der Abstand
zwischen den Untersuchungen 5 Jahre nicht überschreiten sollte.
Bewerbern oder Fahrzeugführern mit wiederholter schwerer Hypoglykämie und/oder HypoglykämieWahrnehmungsstörung darf eine Fahrerlaubnis weder erteilt noch darf ihre Fahrerlaubnis erneuert
werden. Zuckerkranke Fahrzeugführer sollten zeigen, dass sie die mit Hypoglykämie verbundenen
Risiken verstehen und ihren Zustand angemessen beherrschen.
Gruppe 2: Die Erteilung bzw. Erneuerung einer Fahrerlaubnis der Gruppe 2 für zuckerkranke
Fahrzeugführer kann in Betracht gezogen werden. Bei einer mit Hypoglykämierisiko behafteten
medikamentösen Behandlung (d. h. mit Insulin oder bestimmten Tabletten) sollten die folgenden
Kriterien gelten:
• In den letzten zwölf Monaten darf keine schwere Hypoglykämie aufgetreten sein.
• Es besteht keine Hypoglykämiewahrnehmungsstörung;
• Der Fahrzeugführer muss eine angemessene Überwachung der Krankheit durch regelmäßige
Plasmaglukosetests nachweisen, die mindestens zweimal täglich sowie zu den für das Führen
eines Fahrzeugs relevanten Zeiten vorgenommen werden.
• Der Fahrer muss zeigen, dass er die mit Hypoglykämie verbundenen Risiken versteht.
• Es dürfen keine anderen Komplikationen der Zuckerkrankheit vorliegen, die das Führen von
Fahrzeugen ausschließen.
Außerdem sollte die Fahrerlaubnis in diesen Fällen nur mit Zustimmung einer zuständigen ärztlichen
Stelle und unter der Voraussetzung einer regelmäßigen ärztlichen Kontrolle erteilt werden, wobei der
Abstand zwischen den Untersuchungen drei Jahre nicht überschreiten darf.
Eine schwere Hypoglykämie im Wachzustand sollte, auch wenn dabei kein Fahrzeug geführt wurde,
berichtet werden und Anlass zu einer erneuten Prüfung der Eignung zum Führen von Fahrzeugen
sein.
Zum Januar 2013 sind weitere Regelungen der 3. EU-Führerscheinrichtlinie Richtlinie 2006/126/EG in
Kraft getreten, die Neuregelungen betreffen vor allem die Einführung eines neuen
Führerscheinmodells. Die Regelungen finden allerdings bereits seit 2010 Anwendung:
Ein Patient mit Diabetes ist nicht (mehr) zur Führung eines Kraftfahrzeuges geeignet, wenn es
innerhalb von zwölf Monaten zu mehr als einer schweren Unterzuckerung mit Fremdhilfe gekommen
ist. Hierunter wird eine schwere Stoffwechselentgleisung verstanden, welche der Betroffene nicht
mehr aus eigener Kraft beheben beziehungsweise behandeln kann.
©
2013
183
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 7.6 Besonderheiten der Diabetestherapie im Alter/in der
Altenpflege
Literatur: [26; 30]
In Deutschland sind mehr als zwei Drittel aller Menschen mit Diabetes älter als 60 Jahre und
nahezu ein Viertel der 75 bis 80-Jährigen leidet an Diabetes.
Globales Ziel: Förderung und Erhalt der Lebensqualität
Im Vordergrund steht im Alter die Vermeidung diabetesspezifischer Symptome. Unter diesem
Gesichtspunkt sind die HbA1c-Zielwerte individuell festzulegen. Ein zentrales Therapieziel ist die
strikte Vermeidung von Hypoglykämien.
Generell ist ein HbA1c-Zielbereich zwischen 7 und 8 % sinnvoll.
Bei neu entdecktem Diabetes im Alter kann bei gesundem und fittem Allgemeinzustand durchaus
noch ein HbA1c-Ziel in Richtung 7 % bis 7,5 % sinnvoll sein, während bei älteren multimorbiden
Patienten mit eher kürzerer Lebenserwartung ein HbA1c-Ziel auch über 8 % noch tolerabel ist.
Folgende Aspekte sollten bei der Therapieplanung zusätzlich berücksichtigt werden [590]:
• biologisches Alter (bzw. Lebenserwartung);
• Lebensqualität, Lebenserwartung, Bildungsgrad, Lebenssituation, kognitive und körperliche
Fähigkeiten sowie vorhandene oder zu erwartende Komplikationen und Begleiterkrankungen. Auch
religiöse/ethische Aspekte sind in die Entscheidung einzubeziehen.
• Möglichkeiten und Bereitschaft des Patienten zur Mitarbeit und Umsetzung der Therapie;
• Erfassung kognitiver, affektiver und (fein)motorischer Beeinträchtigungen mittels geriatrischem
Basisassessment;
• Berücksichtigung der gesamten Medikation des Patienten (Wechselwirkungen/UAW-Gefahr);
• Unterstützung des Patienten durch Angehörige und soziales Umfeld;
• eine Leistungsinsuffizienz (z. B. Störungen des Sehvermögens, Gedächtnisstörungen etc.) sollte
durch geeignete Bezugspersonen (Familienangehörige, Bekannte, pflegerisches Personal)
kompensiert werden, um das Therapieziel zu erreichen;
• Berücksichtigung der Lebenssituation (z. B. wohnt allein oder im Pflegeheim).
Hinweis: Im Gegensatz zu der allgemeinen Auffassung akzeptieren gerade ältere Patienten (z. B. mit
einem guten funktionellen Status) in hohem Maße gezielte Therapieformen (z. B. Insulintherapie), weil
durch die Besserung der körperlichen und geistigen Grundfunktionen ihr Zugewinn an Lebensqualität
besonders intensiv empfunden wird. Aus diesem Grund soll prinzipiell auch älteren Menschen mit
Diabetes eine Teilnahme an einer strukturierten Diabetesschulung ermöglicht werden.
Diabetische und geriatrische Komplikationen potenzieren sich häufig.
Diabetische Polyneuropathien erschweren die Handhabung von Medikamentenpackungen,
Blutglukosemessgeräten und Insulinapplikatoren. Hier gibt es zum Teil entsprechende Produkte für
den älteren Menschen.
• Eine evtl. vorhandene Ataxie erhöht das Sturzrisiko (Menschen mit Diabetes haben ein 1,6fach
erhöhtes Sturzrisiko) [591].
• Hautveränderungen, schlechte Durchblutung, Fußdeformierungen verstärken eine vorhandene
Immobilität, diabetisches Fußsyndrom mit Amputationsgefahr.
• Anhaltende neuropathische Beschwerden beeinflussen ebenfalls erheblich die Lebensqualität.
Harninkontinenz
Harnwegsinfektionen, neurogene Blasenfunktionsschwäche und eingeschränkte Mobilität können zur
Inkontinenz beitragen.
©
2013
184
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Depression
Ältere Menschen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Depression, wodurch die
Therapieadhärenz erschwert wird – hier sollte man rasch intervenieren.
Besonderheiten bei der Therapie [592]
Als Basistherapie wird auch bei älteren Menschen entsprechend den Möglichkeiten ein
Bewegungstraining empfohlen. Insbesondere ein Kraft- und Balancetraining ist zur Sturzprophylaxe
sinnvoll.
Bei der Ernährung ist insbesondere bei geriatrischen Patienten auf Fehlernährung zu achten;
praktische einfache Empfehlungen sind erforderlich (z. B. eine Hand voll Obst oder Gemüse pro
Mahlzeit). Die Kaufunktion ist zu beachten: Parodontitis tritt bei Menschen mit Diabetes gehäuft auf
und sollte behandelt werden. Regelmäßige Mahlzeiten sind wichtig, um einer Mangelernährung
vorzubeugen. Ebenso ist eine regelmäßige ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig. Regelmäßige
Mahlzeiten bei einer medikamentösen Therapie mit oralen Antidiabetika bzw. Insulin reduzieren das
Risiko für eine Hypoglykämie.
Medikamentöse Therapie
• Funktionseinschränkungen verschiedener Organe limitieren den Einsatz vieler oraler Antidiabetika.
• Kritisch können sein: insulinotrope Pharmaka mit langer biologischer Halbwertszeit und
nichtinsulinotrope Pharmaka mit ausgeprägtem Nebenwirkungsprofil bei vorbestehenden schweren
Organinsuffizienzen (Niere, Leber, Herz-Kreislaufsystem und Darm) z. B. Hypoglykämiegefahr und
Niereninsuffizienz bei Sulfonylharnstoffen, Hypoglykämie bei Gliniden, Herzinsuffizienz bei
Glitazonen)
• Empfehlung: Metformin ist ein wirksames Medikament bei älteren Patienten mit Kriterien für das
metabolische Syndrom. Es gibt keinen Grund für einen alterslimitierten Einsatz. Zu beachten sind
vorhandene Kontraindikationen, die sich auch schleichend und sporadisch (z. B. Niereninsuffizienz
bei Exsikkose) einstellen können. Bei längerfristiger Therapie muss die regelmäßige Beobachtung
des Patienten hinsichtlich des Neuauftretens von Kontraindikationen gewährleistet sein.
• Eine Insulintherapie ist auch bei älteren Patienten indiziert, wenn das individuelle Therapieziel mit
OAD nicht erreicht wird. Bei Patienten, die unregelmäßig essen, ist manchmal eine Insulintherapie
(mit Spritzen nach dem Essen, siehe auch H 6.5.5) besser zu handhaben. Um im Pflegefall
Hypoglykämien zu vermeiden sollte für die Pflegekraft ein Injektionsplan erstellt werden, der sich
auf die Nahrungsaufnahme, bzw. auf die Menge an aufgenommenen Kohlenhydraten bezieht.
Ständige Plasmaglukosekontrollen sind dabei nicht notwendig. Zu beachten ist auch hier, dass bei
fortschreitender Niereninsuffizienz der Insulinabbau verzögert wird und entsprechend niedrigere
Insulindosen erforderlich werden.
Spezifische Schulungsangebote
Spezifische Schulungsangebote zu Diabetes in der Altenpflege für Ärzteschaft, AltenpflegerInnen und
DiabetesberaterInnen werden durch den Arbeitskreis FoDiAl (Fortbildung Diabetes in der Altenpflege)
– Initiative der Deutschen-Diabetes-Stiftung innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Geriatrie
der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) – zur Verfügung gestellt (siehe http://www.fodial.de).
Weiterführende Literatur: [593; 594]
©
2013
185
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 8. Versorgungskoordination und Nahtstellenmanagement
Laut einer Morbiditätsprognose des Institutes für Gesundheitssystem-Forschung wird nach Schätzungen in der Literatur der Diabetes mellitus in Deutschland bevölkerungsbezogen bis 2050 um mehr
als 30 % zunehmen. Besondere Bedeutung kommt dem Diabetes mellitus wegen seiner chronischen
Progredienz und der Entwicklung von zum Teil schweren Folgeerkrankungen zu, womit ein erhöhter
Behandlungsbedarf verbunden ist.
Die Betreuung von Menschen mit Diabetes erfolgt auf verschiedenen Ebenen des Versorgungssystems. Neben der allgemeinmedizinischen Behandlung in Praxen existieren diabetesspezifische
Angebote. Dies sind vor allem diabetologische Schwerpunktpraxen und Kliniken mit einem speziellen
Diabetesangebot, darunter u. a. Fußambulanzen.
Darüber hinaus sind in diesen spezialisierten und zum Teil von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft
zertifizierten Zentren nach festgelegten Curricula diabetologisch fortgebildete Mitarbeiter
(Schulungskräfte und andere Fachberufe im Gesundheitswesen) und ggf. psychologische oder
sozialpädagogische Fachkräfte tätig. Kooperationen mit diabetesspezifischen medizintechnischen
Diensten (Orthopädietechniker, -schuhmacher) müssen bestehen.
Die aktive Einbeziehung der Betroffenen sollte ein integrativer Bestandteil der Versorgung von
Menschen mit Diabetes sein.
©
2013
186
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 34: Voraussetzungen für die Leistungserbringer in der Versorgungskoordination von Menschen
mit Diabetes mellitus
(wird im DMP als Teilnahmevoraussetzung angegeben, mod. nach [595])
Grundversorgung (koordinierender Arzt)
Qualifikation des koordinierenden Arztes:
• Nachweis der Fortbildung zu Typ-2-Diabetes
Praxisausstattung:
• Blutdruckmessung nach nationalen und internationalen Standards
• Qualitätskontrollierte Möglichkeit zur Plasmaglukosemessung
• Möglichkeit zur Basisdiagnostik der Polyneuropathie
Qualifikation des nichtärztlichen Personal:
• Nachweis der Fortbildung zu Typ-2-Diabetes
• Teilnahme des nichtärztlichen Personals an fachspezifischen Fortbildungsveranstaltungen
(mindestens einmal jährlich)
Diabetologische Schwerpunktpraxis
Qualifikation des koordinierenden Arztes:
• Weiterbildung in Diabetologie, Diabetologe DDG oder vergleichbare Qualifikation
Praxisausstattung:
•
•
•
•
•
Blutdruckmessung nach nationalen und internationalen Standards
Qualitätskontrollierte Möglichkeit zur Plasmaglukosemessung
Möglichkeit zur Basisdiagnostik der Polyneuropathie
Teilnahme an einer zertifizierten Fortbildungsveranstaltung (mindestens zweimal jährlich)
mindestens eine Diabetesberaterin DDG oder Diabetesassistentin und daneben Arzthelferin mit
Fortbildung für Typ-2- und Typ-1-Diabetes mit und ohne Insulin (ganztägige Anstellung)
Qualifikation des nichtärztlichen Personals:
• Teilnahme des nichtärztlichen Personals an Fortbildungen (mindestens einmal jährlich)
Fußambulanz
Personal
•
•
•
•
Leitung durch einem diabetologisch qualifizierten Arzt
Podologe (ggf. in vertraglicher Kooperation)
Orthopädieschuhmacher/-schuhtechniker (ggf. in vertraglicher Kooperation)
geschultes medizinisches Assistenzpersonal
Apparative Ausstattung u. a.:
• apparative Ausstattung zur Basisdiagnostik der peripheren Neuropathie
• apparative Ausstattung zur angiopathischen Basisdiagnostik
• Behandlungsstuhl mit ausreichender Lichtquelle
Teilnahmevoraussetzungen Zeitpunkt / Häufigkeit
Wie bei anderen chronischen Erkrankungen erfordert die effiziente Betreuung von Menschen mit
Diabetes eine enge Zusammenarbeit aller Berufsgruppen, Einrichtungen und Sektoren (ambulant,
stationär und Rehabilitation).
Eine optimierte Versorgung bedarf der fachgerechten Diagnostik, regelmäßiger Kontrolluntersuchungen, einer multi- und interdisziplinären Betreuung und der Vernetzung aller, die an der Behandlung
beteiligt sind.
Spezifische Überweisungskriterien für Menschen mit Typ-2-Diabetes werden im Folgenden
zusammengefasst.
©
2013
187
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 8.1 Ambulante Versorgung
H 8.1.1 Hausärzte
Bereich der Grundversorgung (Langzeitbetreuung)
(modifiziert nach den Anforderungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) an strukturierte
Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ-2, 20. RSA-ÄndV vom 23. Juni 2009 [596])
Die Langzeitbetreuung bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, die Dokumentation und die Koordination
notwendiger diagnostischer, therapeutischer sowie rehabilitativer Maßnahmen erfolgt an erster Stelle
durch den Hausarzt oder auch wahlweise durch den betreuenden diabetologisch qualifizierten
Internisten oder den betreuenden Diabetologen.
Somit haben diese Personen in der medizinischen Grundversorgung eine Lotsenfunktion und
übernehmen dementsprechend wichtige Koordinierungsaufgaben und das Nahtstellenmanagement.
Bei der Wahl der hauptverantwortlich Versorgenden sind die Präferenzen der Betroffenen zu
berücksichtigen.
Tabelle 35: Allgemeine Aufgaben im Bereich der Grundversorgung/Langzeitbetreuung
(mod. nach [595])
Allgemeine Aufgaben im Bereich der Grundversorgung/Langzeitbetreuung
• Untersuchung und Beratung des Patienten
• Vereinbarung individueller Therapieziele zwischen Patient und Arzt
• Basisschulung des Patienten – auch in Zusammenarbeit mit diabetologisch qualifizierten
Mitarbeitern
• Koordination und Dokumentation der Behandlung
• Überweisungen an Kooperationspartner (u. a. Fachärzte, Psychotherapeuten, Podologen,
Orthopädieschumacher, Arbeitsmediziner)
• Koordination regelmäßiger Verlaufskontrollen (Augenuntersuchung etc.)
• Indikationsstellung und Organisation des Transfers in andere Behandlungsebenen (Diabetologische
Schwerpunktpraxen, Akutklinik, Rehaklinik)
Bei der Langzeitbetreuung sollten u. a. die Risikofaktoren für die Entwicklung von Folgeerkrankungen
evaluiert werden und die entsprechenden diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen
eingeleitet werden. Patienten bzw. deren Betreuungspersonen sollten motiviert werden, an Diabetesund Hypertonieschulungen teilzunehmen.
Patienten, welche an Komplikationen erkrankt sind, sollten bei der Langzeitbetreuung hinsichtlich ihrer
Stoffwechseleinstellung kontrolliert werden. Eine regelmäßige Risikostratifizierung sollte erfolgen.
Gemeinsam mit dem Patienten und ggf. Angehören werden Therapieziele definiert und dokumentiert.
Diese sollten regelmäßig überprüft werden. Bei Komplikationen kann eine Überweisung an weitere
Fachärzte und/oder spezialisierte Einrichtungen notwendig werden. Dies soll vom Hausarzt koordiniert
werden.
©
2013
188
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Hausärztliche Schlüsselfragen
Tabelle 36: Hausärztliche Schlüsselfragen für die Behandlung von Menschen mit Diabetes mellitus
(mod. nach Leitliniengruppe Hessen, 2007 [30])
In der hausärztlichen Behandlung von Menschen mit Diabetes mellitus zeigen sich folgende
Herausforderungen:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
Wie finde ich bislang „unentdeckte Menschen mit Diabetes“ unter meinen Patienten?
Wie finde ich Patienten mit metabolischem Syndrom? Welche Therapie sollten sie erhalten?
Wie kann ich die Patienten zur Änderung ihrer Lebensweise motivieren?
Wie motiviere ich meine Patienten für die Schulung?
Wie stelle ich die regelmäßige Kontrolle von Plasmaglukose, Blutdruck und von Maßnahmen zur
Früherkennung von Folgeerkrankungen sicher?
Wie vermittle ich Krankheitseinsicht? Wie sensibilisiere und motiviere ich den Patienten für das
frühe Erkennen von Folgeerkrankungen wie diabetisches Fußsyndrom und
Sensibilitätsstörungen?
Welche HbA1c Werte und welche Blutdruckwerte sind bei welchen Patienten anzustreben? Wie
gelange ich zu einem individualisierten Therapieziel?
Wann und wie stelle ich auf Insulin um?
Wie erkenne ich frühzeitig kardiovaskuläre Komplikationen bei meinen Patienten mit Diabetes?
Wie erkenne und behandle ich eine psychische Komorbidität (z. B. Depression)?
Wann stelle ich die Indikation für therapeutische Innovationen?
Welche medikamentösen Alternativen habe ich bei Vorliegen von Kontraindikationen?
Welche Besonderheiten bestehen bei pflegebedürftigen/bei multimorbiden Menschen mit
Diabetes?
Wie stelle ich eine rationale und rationelle Arzneitherapie sicher?
Therapieziele sind abhängig von Lebensalter, Komorbidität und Lebenserwartung. Um diese
Ziele zu erreichen, müssen Beratung, Therapie und Kontrolle durch den Hausarzt engmaschig
und konsequent erfolgen.
Die strukturellen Voraussetzungen hierfür bietet das Disease Management Programm „Diabetes
mellitus Typ 2“. Die vorgezeichneten Strukturen erlauben nicht nur einen sichereren Umgang mit den
Menschen mit Typ-2-Diabetes mellitus in der Hausarztpraxis, sondern auch die Möglichkeit ein
entsprechendes Therapiemanagement der Menschen mit Diabetes zu entwickeln.
H 8.1.2 Diabetologisch qualifizierte Ärzte und diabetologische
Schwerpunktpraxen
Indikationen zur Über- oder Einweisung von Menschen mit Diabetes mellitus
(mod. n. Anforderungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) an strukturierte
Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ-2, 20. RSA-ÄndV vom 23. Juni 2009 [596])
Bei folgenden Indikationen sollte eine Überweisung von Menschen mit Typ-2-Diabetes zu einem
jeweils qualifizierten Facharzt und/oder eine qualifizierte Einrichtung erfolgen:
(In den übrigen Fällen entscheidet der Arzt nach pflichtgemäßem Ermessen über eine Überweisung.)
a) Diabetologe/diabetologische Schwerpunktpraxis
• bei Nichterreichen des individuellen HbA1c-Zielwertes oder der vereinbarten Blutdruckwerte;
• bei geplanter oder bestehender Schwangerschaft.
©
2013
189
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
b) spezialisierte, zertifizierte Zentren für Fußkomplikationen/Fußambulanz (siehe NVL Typ-2Diabetes - Fußkomplikationen)
• ambulantes spezialisiertes Zentrum/Fußambulanz:
o bei Vorliegen einer Neuropathie oder Fußdeformitäten,
o ggf. bei Vorliegen von akuten, unkomplizierten Fußläsionen (Wagner-Armstrong-Stadien
1 A/B und 2 A) bei Patienten ohne klassische Risikofaktoren (traumatische Verletzung);
• spezialisiertes Zentrum mit angeschlossener stationärer Versorgungsmöglichkeit:
o bei Vorliegen akuter, komplexer Fußläsionen (Wagner-Stadien 2 bis 5 und/oder Armstrong
Grade B/C/D);
• spezialisierte Einrichtung mit Kompetenz in der Behandlung einer diabetischen
Neuroosteoarthropathie (DNOAP):
o umgehend bei Verdacht auf eine diabetische Neuroosteoarthropathie (DNOAP).
H 8.1.3 Versorgung zur Prävention und Behandlung von Folgeerkrankungen
a) Neurologe (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes [22])
• bei Überwiegen von motorischen statt sensiblen Ausfällen;
• bei rascher Entwicklung und Progredienz der Symptomatik;
• bei stark ausgeprägter Asymmetrie der neurologischen Ausfälle, Mononeuropathie und Hirnnervenstörung;
• bei Fortschreiten der Symptomatik trotz Optimierung der Stoffwechsellage;
• bei Beginn der Symptomatik an den oberen Extremitäten;
• bei Nachweis anderer neurologischer Symptome, die über das diabetische polyneuropathische
Syndrom hinausgehen;
• bei Familienanamnese einer Neuropathie.
b) in Schmerztherapie erfahrener Arzt (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes [22])
• spätestens nach sechs Wochen bei unzureichendem Ansprechen auf die Schmerztherapie bei
sensomotorischer diabetischer Polyneuropathie;
• bei unklaren oder therapieresistenten Schmerzen bei sensomotorischer diabetischer
Polyneuropathie.
c) Kardiologe (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes [22])
• bei Verdacht auf eine strukturelle Herzerkrankung (siehe auch NVL Chronische KHK [21] und
NVL Herzinsuffizienz [597]).
d) Gastroenterologe (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes [22])
• bei progredient verlaufenden gastrointestinalen Beschwerden oder solchen, welche mit neu
aufgetretenen Warnsymptomen einhergehen, zum Ausschluss struktureller und/oder infektiöser
Erkrankungen mithilfe einer gezielten Funktionsdiagnostik;
• bei länger andauernden Beschwerden, die subjektiv belastend sind und auf einfache
therapeutische Maßnahmen wie z. B. Ernährungsumstellung nicht ansprechen.
e) Urologe (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes [22])
• bei komplizierter diabetischer Zystopathie;
• bei rezidivierenden Harnwegsinfekten;
• bei komplexen sexuellen Funktionsstörungen.
f) Psychiater/Psychotherapeut/Nervenarzt (siehe S3-Leitlinie/NVL Unipolare Depression [29])
• bei unklarer psychiatrischer Differenzialdiagnose;
• bei schwerer Depression und/oder akuter Selbst- oder Fremdgefährdung bei psychotischen
Symptomen oder depressivem Stupor;
• bei depressiven Symptomen, welche nach spätestens sechs Wochen keine ausreichende
Besserung zeigen;
• bei Therapieresistenz, Problemen bei der antidepressiven Pharmakotherapie und/oder in einer
Psychotherapie.
©
2013
190
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
g) Augenarzt (siehe NVL Typ-2-Diabetes - Netzhautkomplikationen [19])
• Eine augenärztliche Untersuchung auf das Vorliegen einer Retino- und/oder Makulopathie soll
erfolgen bei Diagnosestellung eines Typ-2-Diabetes.
• augenärztliche Kontrolluntersuchung in mindestens jährlichen Abständen;
• sofort bei akuter Visusminderung.
h) Nephrologe (siehe NVL Nierenerkrankungen bei Diabetes [20])
• bei einer rasch progredienten Nierenfunktionsverschlechterung;
• bei Vorliegen einer Nierenfunktionseinschränkung ab Stadium 4 (eGFR < 30 ml/min/1,73 m²) zur
Vorbereitung einer Nierenersatztherapie;
• bei Vorliegen einer Niereninsuffizienz ab Stadium 3 (eGFR < 60 ml/min/1,73 m²) sowie bei
Patienten über 65 Jahre und einer eGFR < 45 ml/min/1,73 m² zur Diagnostik der
zugrundeliegenden Nierenerkrankung, zur Abschätzung der Möglichkeit einer
Prognoseverbesserung, zur Verzögerung der Progression der Nierenfunktionsverschlechterung
und zur Therapie renaler Begleitkomplikationen;
• zur Abklärung einer Nierenerkrankung bei Verdacht auf eine nichtdiabetische Nephropathie,
soweit diese klinisch relevant ist;
• bei nicht ausreichender Blutdruckkontrolle zur weiteren Diagnostik und Therapie.
H 8.2 Stationäre Versorgung
Bei folgenden Indikationen sollte eine Einweisung in ein Krankenhaus mit fachdiabetologischer
Abteilung zur stationären Behandlung erfolgen:
•
•
•
•
bei Notfallindikation (in jedes Krankenhaus);
bei bedrohlichen Stoffwechselentgleisungen;
bei Nichterreichen der individuellen Therapieziele durch die Diabetesschwerpunktpraxis
bei schweren speziellen Stoffwechselentgleisungen (z. B. häufige nächtliche Hypoglykämien,
Hypoglykämiewahrnehmungsstörungen);
• bei Verdacht auf einen infizierten diabetischen Fuß neuropathischer oder angiopathischer Genese
oder bei akuter neuroosteopathischer Fußkomplikation.
H 8.3 Rehabilitative Versorgung
Veranlassung einer Rehabilitationsmaßnahme (siehe NVL Neuropathie bei Diabetes [22])
Rehabilitationsmaßnahmen sollten insbesondere erwogen werden:
• bei drohender oder eingetretener Teilhabestörung (z. B. Erwerbstätigkeit, Mobilität, Selbstversorgung);
• bei Vorliegen von Komplikationen oder Begleiterkrankungen, die ein multiprofessionelles
therapeutisches Konzept erfordern;
• bei ungünstigen Lebensverhältnissen, die eine ausreichende Versorgung in ambulanten
Strukturen unmöglich machen;
• bei Vorliegen von Hinweisen, dass Ess- und andere Verhaltensstörungen eine spezifische
Rehabilitation angebracht erscheinen lassen.
©
2013
191
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 8.4 Strukturierte Behandlungsprogramme (DMP)
Um die Versorgung der Menschen mit Diabetes mellitus zu optimieren und die Koordinierung der
verschiedenen Versorgungssektoren zu verbessern, werden in Deutschland seit 2002 strukturierte
Behandlungsprogramme im Sinne des § 137f SGB V angeboten [598].
Die Diagnose und Behandlung des Typ-2-Diabetes mellitus werden innerhalb dieser Programme
berücksichtigt. Der Gemeinsame Bundesausschuss erarbeitet Anforderungen an die Ausgestaltung
solcher strukturierten Behandlungsprogramme, die dem Bundesministerium für Gesundheit zur
Festlegung in einer Rechtsverordnung empfohlen werden [596; 599].
Die Teilnahme von Ärzten und Patienten an strukturierten Behandlungsprogrammen ist freiwillig.
Evaluationsstudien zu DMP-Programmen
Evaluationsdaten aus Deutschland (auf Grundlage von Befragungen der Krankenkassenmitglieder
und Routinedokumentationen) legen nahe, dass sich die Versorgung chronisch Kranker durch
strukturierte Versorgung bzw. durch Disease Management Programme (DMP) verbessern lässt.
In der so genannten KORA-Studie [68] konnte für einzelne Versorgungsparameter (z. B. die
Durchführung von Therapiekontrollen wie Fußinspektion und Funduskopie sowie die Durchführung
von Patientenschulungen) bei Patienten mit Diabetes mellitus, die ins DMP eingeschrieben waren,
eine positive Veränderung beobachtet werden. Darüber hinaus zeigte sich eine bessere Blutdruckeinstellung bei ins DMP eingeschriebenen Patienten im Vergleich zur Kontrollgruppe. Bei der
aufgeführten Studie ist zu bedenken, dass sie kein kontrolliertes Studiendesign verwendete und sich
angesichts der langen Zeiträume, bis sich so genannte „harte Outcomes“ bei chronischen
Erkrankungen einstellen, auf Surrogatparameter beschränken musste. Die tatsächliche Aussagekraft
von Surrogatparametern ist jedoch begrenzt.
Eine Post-hoc-Studie, die sogenannte ELSID-Studie [69] zeigte in einem Beobachtungszeitraum von
drei Jahren, dass die Mortalität in der Patientengruppe mit Typ-2-Diabetes im Disease Management
Programm (DMP) geringer war als in der Kontrollgruppe in der Regelversorgung. Die Autoren führen
dies u. a. auf die Kombination verschiedener Maßnahmen zurück, den besonderen Betreuungseffekt
und die soziale Unterstützung, die Kontinuität in der Versorgung, das frühzeitige Erkennen von
gesundheitlichen Problemen sowie die bessere Kooperation zwischen den Versorgungsebenen im
DMP. Es zeigte sich, dass vor allem multimorbide Patienten in Bezug auf die Lebensqualität von der
Teilnahme an einem DMP profitieren könnten. Allerdings wurde die angewendete Methodik in Frage
gestellt [600].
Experten weisen der Hausarztpraxis aufgrund ihrer großen Reichweite und ihrer hohen Kontinuität
eine besondere Rolle zu. Das Monitoring chronischer Erkrankungen als Kernkompetenz der hausärztlichen Versorgung sollte erkannt und optimiert werden [601; 602].
©
2013
192
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 9. Qualitätsmanagement und Qualitätsindikatoren
H 9.1 Korrekte ärztliche Berufsausübung und
Behandlungsgrundsätze
Ärztinnen und Ärzte sind sowohl durch das Berufsrecht als auch durch das Sozialrecht zur
Qualitätssicherung und zur fachlichen Fortbildung verpflichtet. Dabei haben sie die in der Berufsordnung für die deutschen Ärztinnen und Ärzte festgeschriebenen Grundsätze korrekter ärztlicher
Berufsausübung zu berücksichtigen (siehe Tabelle 37).
Tabelle 37: Grundsätze korrekter ärztlicher Berufsausübung
Auszug aus der (Muster-) Berufsordnung für die deutschen Ärztinnen und Ärzte i.d. Fassung
von 2006 (Quelle: [603])
Umgang mit Patientinnen und Patienten
Eine korrekte ärztliche Berufsausübung verlangt, dass Ärztinnen und Ärzte beim Umgang mit
Patientinnen und Patienten:
• ihre Würde und ihr Selbstbestimmungsrecht respektieren;
• ihre Privatsphäre achten;
• über die beabsichtigte Diagnostik und Therapie, ggf. über ihre Alternativen und über ihre
Beurteilung des Gesundheitszustandes in für die Patientinnen und Patienten verständlicher und
angemessener Weise informieren und insbesondere auch das Recht, empfohlene Untersuchungsund Behandlungsmaßnahmen abzulehnen, respektieren;
• Rücksicht auf die Situation der Patientinnen und Patienten nehmen;
• auch bei Meinungsverschiedenheiten sachlich und korrekt bleiben;
• den Mitteilungen der Patientinnen und Patienten gebührende Aufmerksamkeit entgegenbringen und
einer Patientenkritik sachlich begegnen.
Behandlungsgrundsätze
Übernahme und Durchführung der Behandlung erfordern die gewissenhafte Ausführung der
gebotenen medizinischen Maßnahmen nach den Regeln der ärztlichen Kunst. Dazu gehört auch
• rechtzeitig andere Ärztinnen und Ärzte hinzuzuziehen, wenn die eigene Kompetenz zur Lösung der
diagnostischen und therapeutischen Aufgabe nicht ausreicht;
• rechtzeitig die Patientin oder den Patienten an andere Ärztinnen und Ärzte zur Fortsetzung der
Behandlung zu überweisen;
• dem Wunsch von Patientinnen und Patienten nach Einholung einer Zweitmeinung sich nicht zu
widersetzen;
• für die mit- oder weiterbehandelnden Ärztinnen und Ärzte die erforderlichen Patientenberichte
zeitgerecht zu erstellen.
Die Qualifikation und die Anzahl der Mitarbeiter spielt ebenso eine Rolle wie die Praxis- oder
Klinikeinrichtung und -organisation. Vor allem steht eine regelmäßige und vollständige Dokumentation
der Patientengrunddaten sowie der medizinischen Versorgungsdaten im Vordergrund. Hilfestellung
können z. B. Diabetesdokumentationsprogramme oder -bögen geben. Mittlerweile liegen bereits
mehrere zertifizierte Programme zur Dokumentation des Behandlungsprofils Diabetes mellitus vor.
Diese unterstützen den Arzt vor allem in der hausärztlichen Langzeitversorgung von Menschen mit
Diabetes mellitus, da z. B. regelmäßige Screeninguntersuchungen oder notwendige Überweisungen
an Fachärzte durch das Programm organisiert und lückenlos dokumentiert werden [604].
©
2013
193
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Der Gesetzgeber misst der Qualitätssicherung * im Gesundheitswesen eine hohe Bedeutung bei und
hat deshalb umfangreiche Regelungen erlassen, die sowohl die ambulante Versorgung der
Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nach dem Sozialgesetzbuch V [606] als auch die
rehabilitativen Maßnahmen nach Sozialgesetzbuch IX [607] betreffen.
H 9.2 Interne und externe Qualitätssicherung
H 9.2.1 Qualitätsmanagementprogramme bei Diabetes mellitus
Leitlinien und Qualitätsmanagement † werden eng miteinander in Beziehung gesetzt.
So spielen Leitlinien eine wichtige Rolle als:
• Grundlage für die Arbeit in Qualitätszirkeln;
• Referenz für Qualitätsziele und Qualitätsindikatoren;
Grundlage für Prozessbeschreibungen in der medizinischen Versorgung sowie als Behandlungsanleitungen, z. B. in Form von klinischen Behandlungsalgorithmen und regionalen Leitlinien für die
ambulante hausärztliche Versorgung.
Werden Leitlinien in funktionierende Qualitätsmanagementsysteme integriert, kann dies die
Umsetzung von Leitlinieninhalten in die Handlungsroutine von Leistungserbringern im Gesundheitswesen sichern und so zu einer gewünschten Qualitätsverbesserung führen. Ein Abgleich zwischen
dem „Ist-Zustand“ der Versorgung und dem angestrebten, leitliniengerechten „Soll-Zustand“ sollte
sowohl durch die Behandler als auch durch den Patienten selbst regelmäßig erfolgen.
Insbesondere bei Menschen mit Diabetes mellitus ist eine optimierte multi- und interdisziplinäre
Betreuung von besonderer Wichtigkeit für ein frühzeitiges Erkennen von z. B. mikro- oder
makrovaskulären Folgeerkrankungen und deren Therapie.
H 9.2.2 Spezielle Qualitätssicherungsprogramme bei Diabetes mellitus
A) Strukturierte Behandlungsprogramme
Zur Gewährleistung der gewünschten qualitätssichernden Effekte der DMP werden auf verschiedenen
Ebenen Daten erhoben, untereinander verglichen und ausgewertet. Dabei wird konzeptionell
zwischen Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität unterschieden.
Für weiterführende Informationen zu Disease Management Programmen (DMP) bzw.
strukturierten Behandlungsprogrammen der Kassenärztlichen Vereinigungen der einzelnen
Bundesländer wird auf die Internetseiten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
verwiesen: http://www.kbv.de.
Zusätzlich wurden spezifische Regelungen zur Qualitätssicherung getroffen, um die Versorgung von
chronisch kranken Menschen zu sichern und zu verbessern.
*
Qualitätssicherung: Unter „Qualitätssicherung“ sind Aktivitäten zu verstehen, die bei Kunden und
Partnern im Gesundheitswesen Vertrauen schaffen, dass eine Organisation alle festgelegten,
üblicherweise vorausgesetzten und verpflichtenden Erfordernisse und Erwartungen erfüllt – sprich
eine exzellente Qualität erreicht. Qualitätssicherung kann in Form von Qualitätsnachweisen (z. B.
Qualitätsberichte, Zertifizierungen, Qualitätspreise) erfolgen [605].
†
Qualitätsmanagement: Unter „Qualitätsmanagement“ versteht man aufeinander abgestimmte
Tätigkeiten zum Leiten einer Institution (z. B. einer Arztpraxis) mit dem Ziel die Qualität der
angebotenen Dienstleistungen zu sichern und letztendlich bei Bedarf zu verbessern [605]. Potenzielle
Fehlerquellen oder Lücken in der Versorgung sollen identifiziert und beseitigt werden [605].
©
2013
194
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
B) Regelungen für chronisch kranke Menschen
• Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss zu Regelungen für Chroniker (http://www.gba.de/informationen/richtlinien/8/)
• Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschuss zu Anforderungen an strukturierte
Behandlungsprogramme für Typ-1- und Typ-2-Diabetes (http://www.gba.de/informationen/richtlinien/dmp/51/, http://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/dmp/52/)
C) Regelungen für chronisch schmerzkranke Menschen
• Bundesmantelvertragliche Regelungen – Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten (Anlage
12/EKV) (http://www.kbv.de/rechtsquellen/1546.html)
H 9.2.3 Qualitätsindikatoren
Qualitätsindikatoren sind spezifische und messbare Elemente der medizinischen Versorgung, die zur
Einschätzung der Qualität für Ist-Analyse, Festlegung von Zielgrößen und Bestimmung des Grades
der Zielerreichung genutzt werden können (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess oder Plan-DoCheck-Act-Zyklus). Sie stellen den Versuch dar, das komplexe Handlungsgeschehen der Versorgung
in spezifischen Messgrößen darzustellen und auf möglichst wenige Messgrößen zu reduzieren, die
gezielt beeinfluss- oder steuerbar sind. Indikatoren sollten bestimmte Eigenschaften haben, z. B.
sollten sie valide, evidenzgestützt, praktikabel, kosteneffektiv, sensitiv gegenüber Veränderungen und
beeinflussbar sein.
Wichtig für die Interpretation von Indikatoren ist, dass es nicht um abschließende Beurteilungen wie
„gute“ oder „schlechte“ Qualität geht. Qualitätsindikatoren geben vielmehr Hinweise zu einer
weitergehenden Befassung mit Prozessen, von denen ein hinreichend großer Einfluss auf das
Ergebnis erwartet werden kann [608].
Qualitätsindikatoren müssen klinisch relevante Versorgungsendpunkte beschreiben. Deshalb sollten
Surrogatparameter nur sehr eingeschränkt verwendet werden. Zum Beispiel wird davon abgeraten,
den prozentualen Anteil von Patienten mit Diabetes, die ein gewisses HbA1c-Ziel erreichen, als
Qualitätsindikator zu nutzen, da dies nicht der Empfehlung zur Individualisierung von HbA1c-Zielen
entspricht [284].
Die Methodik zur Identifizierung, Auswahl und Bewertung der hier empfohlenen Qualitätsindikatoren
wird ausführlich im Manual Qualitätsindikatoren [609] und dem NVL-Methodenreport, 4. Auflage [35]
dargelegt.
Die im Kapitel „Zielsetzung, Adressaten und Anwendungsbereich“ dargelegten Ziele und die in der
NVL ausgesprochenen Empfehlungen mit starken Empfehlungsgraden sind die Basis für die
Formulierung der Qualitätsindikatoren. Darüber hinaus wurden international und national etablierte
Qualitätsindikatoren berücksichtigt. Die Bewertung der Indikatoren erfolgt anhand von fünf Kriterien
und unter zusätzlicher deskriptiver Berücksichtigung der Implementationsbarrieren, der Risikoadjustierung und der Datenverfügbarkeit. Die Auswahl findet im Rahmen eines formalen Konsensusprozesses statt.
Die Nationalen VersorgungsLeitlinien benennen vorläufig methodisch geprüfte Empfehlungen für
Qualitätsindikatoren zu wesentlichen präventiven, diagnostischen und therapeutischen bzw.
Schnittstellen betreffenden Maßnahmen. Ziel ist es, durch diese Kennzahlen überprüfen zu können,
ob die krankheitsspezifische Versorgung leitliniengerecht erfolgt bzw. an welchen Punkten sich im
Versorgungsprozess Verbesserungspotentiale zeigen.
Für die Module der NVL Typ-2-Diabetes wird ein Gesamtindikatorenset erarbeitet.
©
2013
195
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
H 10. Kurzgefasste Diagnostik und Therapie diabetischer
Folgeerkrankungen
Die aufgeführten Leitlinien können für evidenzbasierte Empfehlungen und Hintergrundinformationen
zu Diagnostik und Therapie von häufig auftretenden Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus
herangezogen werden. Die Inhalte liegen außerhalb der Redaktion der vorliegenden NVL und deren
Autoren.
Die Inhalte der Leitlinien unterliegen einem kontinuierlichen Aktualisierungsprozess. Die aktuellen
Versionen können zuverlässig unter http://www.versorgungsleitlinien.de heruntergeladen werden.
Tabelle 38: Leitlinien zu Begleit- und Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus im Überblick
Titel der Leitlinie
Link
Veröffentlichung
Diabetisches Fußsyndrom
NVL Präventions- und
Behandlungsstrategien für
Fußkomplikationen [18]
http://www.fusskomplikationen.versorgungsleitlin Nov. 2006
ien.de/
Netzhautkomplikationen bei Diabetes
NVL Prävention und Therapie
von Netzhautkomplikationen
[19]
http://www.netzhautkomplikationen.versorgungsl Okt. 2006
eitlinien.de
Neuropathie bei Diabetes
NVL Neuropathie bei Diabetes
im Erwachsenenalter [22]
http://www.dmneuropathie.versorgungsleitlinien.de
Aug. 2011
Nierenerkrankungen bei Diabetes
NVL Nierenerkrankungen bei
Diabetes im Erwachsenenalter
[20]
http://www.dmnierenerkrankungen.versorgungsleitlinien.de
Sept. 2010
http://www.depression.versorgungsleitlinien.de
Nov. 2009
Unipolare Depression
S3-Leitlinie/NVL Unipolare
Depression [29]
Herzinsuffizienz
NVL Herzinsuffizienz [597]
http://www.herzinsuffizienz.versorgungsleitlinien. Dez. 2009
de
KHK
NVL Chronische KHK [610]
©
2013
http://www.khk.versorgungsleitlinien.de
Jun. 2006
196
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Schulungsprogramme für Menschen mit Typ-2-Diabetes .............................................. 105
Algorithmusverzeichnis
Algorithmus A. 1: Algorithmus zur Diagnose eines Typ-2-Diabetes mellitus ........................................ 31
Algorithmus A. 2: Grundzüge der Behandlung des Typ-2-Diabetes ..................................................... 35
Algorithmus A. 3: Stufenprogramm körperliche Aktivität bei Diabetes mellitus .................................... 41
Algorithmus A. 4: Algorithmus zum Vorgehen bei einer Tabakentwöhnung ......................................... 45
Algorithmus A. 5: Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes ......................................................... 47
Algorithmus 1: Algorithmus zur Diagnose eines Typ-2-Diabetes mellitus ............................................ 91
Algorithmus 2: Grundzüge der Behandlung des Typ-2-Diabetes........................................................ 103
Algorithmus 3: Stufenprogramm körperliche Aktivität bei Diabetes mellitus ....................................... 118
Algorithmus 4: Algorithmus zum Vorgehen bei einer Tabakentwöhnung ........................................... 131
Algorithmus 5: Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes ........................................................... 134
Tabellenverzeichnis
Tabelle A. 1: Manifestationsfördernde Faktoren des Typ-2-Diabetes ................................................... 24
Tabelle A. 2: Allgemeine Behandlungs- und Betreuungsziele bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ....... 25
Tabelle A. 3: Orientierungsgrößen der Therapieziele für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes ................. 28
Tabelle A. 4: Anamnese und klinische Untersuchungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ............... 29
Tabelle A. 5: Verlaufskontrolle bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ....................................................... 32
Tabelle A. 6: Screening auf Folge- und Begleiterkrankungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ....... 33
Tabelle A. 7: Situationen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, in denen Plasmaglukosemessungen
ggf. als SMBG notwendig sind oder passager notwendig sein können................................ 37
Tabelle A. 8: Checkliste zur Ernährungsberatung von Menschen mit Typ-2-Diabetes......................... 40
Tabelle A. 9: Die "5 As" zur Kurzberatung von Rauchern ..................................................................... 43
Tabelle A. 10: Die „5 Rs“ zur Motivationssteigerung bei nicht entwöhnungswilligen Rauchern ........... 44
©
2013
197
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle A. 11: Anwendung/Regime einer Insulintherapie (Empfehlungen) .......................................... 55
Tabelle A. 12: Orientierung zu Wirkkinetik von Insulinen und Insulinanaloga ...................................... 56
Tabelle A. 13: Relevante Angaben zur Krankheitsgeschichte bei klinischer Einweisung ..................... 60
Tabelle A. 14: Antihyperglykämische Therapie für Menschen mit Typ-2-Diabetes mit/ohne Insulin
im Rahmen von kurzdauernden Eingriffen............................................................................ 61
Tabelle A. 15: Allgemeine Aufgaben im Bereich der Grundversorgung/Langzeitbetreuung ................ 65
Tabelle 1: Einstufung von Leitlinien-Empfehlungen in Empfehlungsgrade (Grades of
Recommendation) [35] .......................................................................................................... 16
Tabelle 2: Manifestationsfördernde Faktoren des Typ-2-Diabetes mellitus .......................................... 70
Tabelle 3: Ätiologische Klassifizierung des Diabetes mellitus............................................................... 72
Tabelle 4: Merkmale des Typ-1-Diabetes und des Typ-2-Diabetes ...................................................... 73
Tabelle 5: Allgemeine Behandlungs- und Betreuungsziele bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ........... 76
Tabelle 6: Kurzgefasste Darstellung der Ergebnisse großer Interventionsstudien zur
Plasmaglukose- und HbA1c-Senkung unter Nutzen-Schaden-Aspekten............................. 83
Tabelle 7: Orientierungsgrößen der Therapieziele für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes ...................... 86
Tabelle 8: Anamnese und klinische Untersuchungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes .................... 88
Tabelle 9: Interpretation von venösen Plasmaglukosewerten (nüchtern und nach oGTT) ................... 92
Tabelle 10: Differenzialdiagnose eines Typ-2-Diabetes........................................................................ 94
Tabelle 11: Verlaufskontrolle bei Menschen mit Typ-2-Diabetes .......................................................... 95
Tabelle 12: Gegenüberstellung bekannter Risiko-Scores zur Berechnung der Risikoprognose für
kardiovaskuläre Ereignisse (A) ............................................................................................. 96
Tabelle 13: Gegenüberstellung bekannter Risiko-Scores zur Berechnung der Risikoprognose für
kardiovaskuläre Ereignisse (B) ............................................................................................. 98
Tabelle 14: Screening auf Folge- und Begleiterkrankungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ........ 101
Tabelle 15: Situationen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes, in denen Plasmaglukose-Messungen,
ggf. als SMBG notwendig sind oder passager notwendig sein können.............................. 108
Tabelle 16: Checkliste zur Ernährungsberatung von Menschen mit Typ-2-Diabetes ......................... 115
Tabelle 17: Wichtige Kontraindikationen gegen spezielle Trainingsprogramme bei Diabetes
mellitus ................................................................................................................................ 123
Tabelle 18: Faustregeln für Bewegungsprogramme bei Menschen mit Typ-2-Diabetes .................... 124
Tabelle 19: Nikotinersatztherapien mit Angaben zur Dosierung und Nebenwirkungen ...................... 128
Tabelle 20: Die „5 As“ zur Kurzberatung von Rauchern ..................................................................... 129
Tabelle 21: Die „5 Rs“ zur Motivationssteigerung bei nicht entwöhnungswilligen Rauchern.............. 130
©
2013
198
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Tabelle 22: Anwendung/Regime einer Insulintherapie (Empfehlungen) ............................................. 150
Tabelle 23: Orientierung zu Wirkkinetik von Insulinen und Insulinanaloga ......................................... 151
Tabelle 24: Wirkkinetik von Normal- und Verzögerungsinsulin ........................................................... 159
Tabelle 25: Wirkkinetik der Insulinanaloga .......................................................................................... 160
Tabelle 26: Wirkkinetik der Mischinsuline ........................................................................................... 160
Tabelle 27: Relevante Angaben zur Krankheitsgeschichte bei klinischer Einweisung ....................... 173
Tabelle 28: Antiglykämische Therapie für Menschen mit Typ-2-Diabetes mit/ohne Insulin im
Rahmen von kurzdauernden Eingriffen .............................................................................. 174
Tabelle 29: Schema zur Korrektur von peri- und postoperativen Hyperglykämien ............................. 175
Tabelle 30: Typische Laborwerte einer Ketoazidose (DKA) und eines hyperosmolaren, nicht
ketotischen Syndroms (HNKS) ........................................................................................... 177
Tabelle 31: Checkliste für Menschen mit Diabetes für Tätigkeiten in risikoreichen Berufen .............. 179
Tabelle 32: Führerscheinklassen ab dem 19.1.2013 .......................................................................... 180
Tabelle 33: Ratschläge für insulinbehandelte Kraftfahrer ................................................................... 182
Tabelle 34: Voraussetzungen für die Leistungserbringer in der Versorgungskoordination von
Menschen mit Diabetes mellitus ......................................................................................... 187
Tabelle 35: Allgemeine Aufgaben im Bereich der Grundversorgung/Langzeitbetreuung ................... 188
Tabelle 36: Hausärztliche Schlüsselfragen für die Behandlung von Menschen mit Diabetes
mellitus ................................................................................................................................ 189
Tabelle 37: Grundsätze korrekter ärztlicher Berufsausübung ............................................................. 193
Tabelle 38: Leitlinien zu Begleit- und Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus im Überblick ........... 196
©
2013
199
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Anhang
©
2013
200
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Anhang 1: ARRIBA-Fragebogen [www.arriba-hausarzt.de]
Siehe Kapitel H 3.5.1
©
2013
201
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
©
2013
202
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
©
2013
203
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Anhang 2: Zwei-Fragen-Test
Siehe Kapitel H 3.5.3
Zwei-Fragen-Test [194]:
1. Fühlten Sie sich im letzten Monat häufig niedergeschlagen, traurig bedrückt oder hoffnungslos?
2. Hatten Sie im letzten Monat deutlich weniger Lust und Freude an Dingen, die Sie sonst gerne tun?
Auswertung:
Werden beide Fragen mit „Nein“ beantwortet, ist eine depressive Störung unwahrscheinlich [194].
Werden eine oder beide Fragen mit “Ja“ beantwortet, ist die Erfassung der formalen Diagnosekriterien
durch weitere Fragen erforderlich, da nur durch die explizite Erhebung aller relevanten Haupt- und
Nebensymptome eine adäquate Diagnosestellung nach ICD-10 möglich ist. Dies geschieht in aller
Regel über eine fundierte Exploration des Patienten im Gespräch. Für weitere Informationen wird auf
die S3-Leitlinie/NVL „Unipolare Depression“ verwiesen [29].
©
2013
204
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Anhang 3: WHO-5-Fragebogen zum Wohlbefinden
(Version 1998)
Siehe Kapitel H 3.5.3
WHO-5-Fragebogen zum Wohlbefinden [195]
In den letzten 2
Wochen
Die
ganze
Zeit
Meistens
Etwas
mehr als
die Hälfte
der Zeit
Etwas
weniger
als die
Hälfte der
Zeit
Ab und zu
Zu keinem
Zeitpunkt
…war ich froh
und guter
Laune
5
4
3
2
1
0
…habe ich
mich ruhig und
entspannt
gefühlt
5
4
3
2
1
0
…habe ich
mich vital und
aktiv gefühlt
5
4
3
2
1
0
…habe ich
mich beim
Aufwachen
frisch und
ausgeruht
gefühlt
5
4
3
2
1
0
…war mein
Alltag voller
Dinge , die
mich
interessieren
5
4
3
2
1
0
Auswertung:
Punktberechnung: Der Rohwert kommt durch einfaches Addieren der Antworten zustande. Der
Rohwert erstreckt sich von 0 bis 25, wobei 0 geringstes Wohlbefinden/niedrigste Lebensqualität und
25 größtes Wohlbefinden/höchste Lebensqualität bezeichnen. Ein Rohwert unter 14 Punkte stellt die
kritische Grenze dar. Den Prozentwert von 0 bis 100 erhält man durch Multiplikation mit 4. Der
Prozentwert 0 bezeichnet das schlechteste, 100 das beste Befinden.
©
2013
205
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Literatur
©
2013
206
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Literatur
1.
Berger M, Grüsser M, Jörgens V, Kronsbein P, Mühlhäuser I. Behandlungs- und
Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Insulin spritzen. Köln: Dt. Ärzte-Verl.; 1989.
2.
Berger M, Grüsser M, Jörgens V, Kronsbein P, Mühlhauser I. Behandlungs- und
Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen. Köln: Dt. Ärzte-Verl.;
1987.
3.
Anlauf-Wilhelm B, Fisch R, Gralki A, Schöning D, Schulze B, Zander A. Den Füssen zu liebe
(BARFUSS) - Strukturiertes Behandlungs- und Schulungsprogramm für Menschen mit
Diabetes und einem diabetischen Fußsyndrom. 1999.
4.
Kulzer B, Hermanns N, Kubiak T, Krichbaum M, Haak T. HyPOS - Unterzuckerungen besser
wahrnehmen, vermeiden und bewältigen. Ein strukturiertes Schulungs- und
Behandlungsprogramm für insulinpflichtige Diabetiker mit Hypoglykämieproblemen. Mainz:
Kirchheim; 2006.
5.
Berger M, Grüsser M, Jörgens V. Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2Diabetiker, die Normalinsulin spritzen. Köln: Dt. Ärzte-Verl.; 1987.
6.
Kulzer B, Hermanns N, Maier B, Bergis KH, Haak T, Reinecker H. MEDIAS 2 - mehr Diabetes
Selbstmanagement für Typ 2. Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit
nicht-insulinpflichtigem Typ-2-Diabetes. Mainz: Kirchheim; 2001.
7.
Brinkmeier U, Tewes A, Tegtbur U. Diabetes & Verhalten. Schulungsprogramm für Menschen
mit Typ-2-Diabetes, die Insulin spritzen. Mainz: Kirchheim; 2009.
8.
Kulzer B, Hermanns N, Maier B, Mahr M, Haak T, Reinecker H. MEDIAS 2 - mehr Diabetes
Selbstmanagement für Typ 2. Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit
Typ-2-Diabetes und einer intensivierten Insulintherapie (ICT). Mainz: Kirchheim; 2011.
9.
Nathan DM. Finding new treatments for diabetes--how many, how fast... how good? N Engl J
Med 2007;356(5):437-40 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17267901.
10.
Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (ÄZQ). Leitlinien-Clearingbericht "Diabetes mellitus
Typ 2". München: Zuckschwerdt; 2001 (äzq Schriftenreihe; 8). Available from:
http://www.leitlinien.de/leitlinienmethodik/clearingverfahren/aezq/clearingverfahren_9905/clearingberichte/leitlinien-clearingverfahren-diabetes-mellitus%20.
11.
Colberg SR, Albright AL, Blissmer BJ, Braun B, Chasan-Taber L, Fernhall B, Regensteiner
JG, Rubin RR, Sigal RJ. Exercise and type 2 diabetes: American College of Sports Medicine
and the American Diabetes Association: joint position statement. Exercise and type 2
diabetes. Med Sci Sports Exerc 2010;42(12):2282-303
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21084931.
12.
Inzucchi SE, Bergenstal RM, Buse JB, Diamant M, Ferrannini E, Nauck M, Peters AL, Tsapas
A, Wender R, Matthews DR. Management of hyperglycemia in type 2 diabetes: a patientcentered approach: position statement of the American Diabetes Association (ADA) and the
European Association for the Study of Diabetes (EASD). Diabetes Care 2012;35(6):1364-79
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22517736, DOI: 10.2337/dc12-0413.
13.
Bantle JP, Wylie-Rosett J, Albright AL, Apovian CM, Clark NG, Franz MJ, Hoogwerf BJ,
Lichtenstein AH, Mayer-Davis E, Mooradian AD, Wheeler ML. Nutrition recommendations and
interventions for diabetes: a position statement of the American Diabetes Association.
Diabetes Care 2008;31 Suppl 1:S61-S78 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18165339.
14.
American Diabetes Association (ADA). Standards of medical care in diabetes - 2009. Diabetes
Care 2009;32 Suppl 1:S13-S61 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19118286.
©
2013
207
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
15.
American Diabetes Association (ADA). Standards of medical care in diabetes - 2012. Diabetes
Care 2012;35 Suppl 1:S11-S63 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22187469, DOI:
10.2337/dc12-s011.
16.
Franz MJ, Powers MA, Leontos C, Holzmeister LA, Kulkarni K, Monk A, Wedel N, Gradwell E.
The evidence for medical nutrition therapy for type 1 and type 2 diabetes in adults. J Am Diet
Assoc 2010;110(12):1852-89 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21111095.
17.
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Empfehlungen zur
antihyperglykämischen Therapie des Diabetes mellitus Typ 2. 2. Auflage. 2009 [cited: 2013 Jul
02]. Available from: http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/TE/A-Z/PDF/Diabetes2.pdf
18.
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale
VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes-Präventions- und Behandlungsstrategien für
Fußkomplikationen. 2006 [cited: 2013 Jul 01]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_fuss/index_html
19.
Bundesärztekammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen
Fachgesellschaften (AWMF), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Nationale
VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes-Prävention und Therapie von Netzhautkomplikationen.
2006 [cited: 2013 Apr 08]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_netzhaut/index_html
20.
Bundesärztekammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen
Fachgesellschaften (AWMF), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Nationale
VersorgungsLeitlinie Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenenalter. Langfassung.
2010 [cited: 2013 Mae 05]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_nephro
21.
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale
VersorgungsLeitlinie Chronische KHK. Langfassung. Köln: Dt. Ärzte-Verl.; 2007 Available
from: http://www.khk.versorgungsleitlinien.de.
22.
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale
VersorgungsLeitlinie Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter. 2011 [cited: 2013 Jul
01]. Available from: http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_neuro
23.
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale
VersorgungsLeitlinie Diabetes. Strukturierte Schulungsprogramme - Langfassung. Version
1.0. 2012 [cited: 2013 Jan 02]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_schulung, DOI:
10.6101/AZQ/000083
24.
Scherbaum WA, Haak T, Halle M, Kemmer FW, Stumvoll M, Thurm U, Zimmer P. Körperliche
Aktivität und Diabetes mellitus. Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft.
2008 [cited: 2013 Jul 04]. Available from: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057022_S3_Koerperliche_Aktivitaet_und_Diabetes_mellitus_10-2008_10-2013.pdf
25.
Matthaei S, Bierwirth R, Fritsche A, Gallwitz B, Häring HU, Joost HG, Kellerer M, Kloos C,
Kunt T, Nauck M, Schemthaner G, Siegel E, Thienel F. Medikamentöse antihyperglykämische
Therapie des Diabetes mellitus Typ 2. Update der Evidenzbasierten Leitlinie der Deutschen
Diabetes-Gesellschaft. Diabetologie 2009;4:32-64 http://www.deutsche-diabetesgesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Evidenzbasierte_Leitlinien/EBL_Dm_Typ2_Upd
ate_2008.pdf.
26.
Zeyfang A, Bahrmann A, Wernecke J. Diabetes mellitus im Alter. Diabetologie 2012;7(Suppl
2):S163-S169, DOI: 10.1055/s-0032-1325571.
©
2013
208
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
27.
Kemmer FW, Halle M, Stumvoll M, Thurm U, Zimmer P. Diabetes, Sport und Bewegung.
Praxisleitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Diabet Stoffw 2009;4(S2):S113-200
https://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/10.1055/s-0029-1224571.
28.
Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F. Psychosoziales
und Diabetes mellitus. Diabet Stoffw 2012;7(S 02):S136-S142 https://www.thiemeconnect.com/ejournals/abstract/10.1055/s-0032-1325580, DOI: 10.1055/s-0032-1325580.
29.
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN),
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). S3-Leitlinie/Nationale
VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression. 2009 [cited: 2013 Jul 01]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/depression
30.
Leitliniengruppe Hessen. Diabetes mellitus Typ 2. Therapie des Diabetes mellitus Typ 2.
Hausärztliche Leitlinie. 2007 [cited: 2013 Jul 02]. Available from:
http://www.pmvforschungsgruppe.de/pdf/03_publikationen/diabetes_ll.pdf
31.
National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE). Type 2 diabetes: the management
of type 2 diabetes (update). 2008 [cited: 2013 Jul 01]. Available from:
http://guidance.nice.org.uk/CG66
32.
Scottish Intercollegiate Guidelines Network (SIGN). Management of diabetes. A national
clinical guideline. Edinburgh: SIGN; 2010 (SIGN Publications; 116). Available from:
http://www.sign.ac.uk/pdf/sign116.pdf.
33.
Toeller M. Ernährungsempfehlungen bei Diabetes und deren Implementierung. Update
anhand ausgewählter Publikationen. Diabetologe 2009;5(6):442-52
http://link.springer.com/article/10.1007/s11428-009-0405-1.
34.
Toeller M. Evidenz-basierte Ernährungsempfehlungen zur Behandlung und Prävention des
Diabetes mellitus. Autorisierte deutsche Version nach: Diabetes and Nutrition Study Group
(DNSG). (Evidence-based nutritional approaches to the treatment and prevention of diabetes
mellitus. Nutr Metab Cardiovasc Dis 14(2004) 373-394). Diabet Stoffw 2005;14:75-94
http://www.deutsche-diabetesgesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Evidenzbasierte_Leitlinien/EBL_Ernaehrung_20
05.pdf.
35.
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationales Programm für
VersorgungsLeitlinien. Methoden-Report 4. Auflage. 2010 [cited: 2013 Mae 05]. Available
from: http://www.versorgungsleitlinien.de/methodik/pdf/nvl_methode_4.aufl.pdf, DOI:
10.6101/AZQ/000061
36.
Europarat, Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte, Ärztliche Zentralstelle
Qualitätssicherung (ÄZQ), Ludwig Boltzmann Institut für Krankenhausorganisation.
Entwicklung einer Methodik für die Ausarbeitung von Leitlinien für optimale medizinische
Praxis. Empfehlung Rec (2001)13 des Europarates am 10. Oktober 2001 und Erläuterndes
Memorandum. Deutschsprachige Ausgabe. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 2002;96(Suppl III):360 http://www.leitlinien.de/mdb/edocs/pdf/literatur/europaratmethdt.pdf.
37.
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Beurteilungskriterien
für Leitlinien in der medizinischen Versorgung - Beschlüsse der Vorstände der
Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung, Juni 1997. Dtsch Arztebl
1997;94(33):A-2154-5 http://www.aerzteblatt.de/pdf/94/33/a2154-5.pdf.
38.
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).
Erarbeitung von Leitlinien für Diagnostik und Therapie. Methodische Empfehlungen ("Leitlinie
für Leitlinien", Stand Dezember 2004). 2004 [cited: 2012 Mai 31]. Available from:
http://www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Werkzeuge/Publikationen/methoden.pdf
©
2013
209
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
39.
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Das LeitlinienClearingverfahren von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung in
Zusammenarbeit mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft und den Spitzenverbänden der
Gesetzlichen Krankenversicherungen, Ziele und Arbeitsplan. Dtsch Arztebl 1999;96(33):A2105-6 http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/pdf.asp?id=18624.
40.
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung
(ÄZQ). Leitlinien-Clearingberichte, 1999-2005. 2005 [cited: 2013 Mae 05]. Available from:
http://www.leitlinien.de/leitlinienmethodik/clearingverfahren/aezq/clearingverfahren_99-05
41.
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), Arbeitsgemeinschaft der
Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Deutsches Instrument zur
methodischen Leitlinien-Bewertung (DELBI). Fassung 2005/2006. Z Arztl Fortbild
Qualitatssich 2005;99(8):468-519.
42.
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Das
AWMF-Regelwerk Leitlinien. München: Zuckschwerdt; 2012 Available from:
http://www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk.html.
43.
Ollenschläger G, Marshall C, Qureshi S, Rosenbrand K, Burgers J, Mäkelä M, Slutsky J.
Improving the quality of health care: using international collaboration to inform guideline
programmes by founding the Guidelines International Network (G-I-N). Qual Saf Health Care
2004;13(6):455-60 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15576708.
44.
New Zealand Guidelines Group (NZGG). Handbook for the preparation of explicit evidencebased clinical practice guidelines. Wellington: NZGG; 2001.
45.
Leitliniengruppe Hessen. Leitlinienreport-Allgemeiner Leitlinienreport. Version 3.00, Stand
Januar 2009. 2009 [cited: 2012 Mai 31]. Available from:
http://www.pmvforschungsgruppe.de/pdf/03_publikationen/allgemein_report.pdf
46.
Ollenschläger G, Thomeczek C, Thalau F, Heymans L, Thole H, Trapp H, Sänger S,
Lelgemann M. Medizinische Leitlinien in Deutschland, 1994 bis 2004. Von der
Leitlinienmethodik zur Leitlinienimplementierung. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 2005;99(1):7-13
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15804124.
47.
Schneider M, Lelgemann M. Methodenreport zur Entwicklung der Leitlinie "Management der
frühen rheumatoiden Arthritis". Anlage 1 zu "Management der frühen rheumatoiden Arthritis.
Interdisziplinäre Leitlinie". Berlin: DGRh; 2004.
48.
Fervers B, Remy-Stockinger M, Graham ID, Burnand B, Harrison M, Browman G, Latreille J.
Guideline adaptation: an appealing alternative to de novo guideline development. Ann Intern
Med 2008;148(7):563-4 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18378955.
49.
Fervers B, Burgers JS, Haugh MC, Latreille J, Mlika-Cabanne N, Paquet L, Coulombe M,
Poirier M, Burnand B. Adaptation of clinical guidelines: literature review and proposition for a
framework and procedure. Int J Qual Health Care 2006;18(3):167-76
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16766601.
50.
Atkins D, Best D, Briss PA, Eccles M, Falck-Ytter Y, Flottorp S, Guyatt GH, Harbour RT,
Haugh MC, Henry D, Hill S, Jaeschke R, Leng G, Liberati A, Magrini N, Mason J, Middleton P,
Mrukowicz J, O'Connell D, Oxman AD, Phillips B, Schunemann HJ, Edejer TT, Varonen H,
Vist GE, Williams JW, Jr., Zaza S. Grading quality of evidence and strength of
recommendations. BMJ 2004;328(7454):1490-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15205295.
51.
Guyatt GH, Oxman AD, Vist GE, Kunz R, Falck-Ytter Y, onso-Coello P, Schunemann HJ.
GRADE: an emerging consensus on rating quality of evidence and strength of
recommendations. BMJ 2008;336(7650):924-6
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18436948.
©
2013
210
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
52.
Dunham RB. Nominal Group Technique: A Users' guide. Madison: Wisconsin School of
Business; 1998.
53.
Murphy MK, Black NA, Lamping DL, McKee CM, Sanderson CF, Askham J, Marteau T.
Consensus development methods, and their use in clinical guideline development. Health
Technol Assess 1998;2(3):i-88 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9561895.
54.
Stinner B, Bauhofer A, Sitter H, Celik I, Lorenz W. Nominaler Gruppenprozess als
Konsensusinstrument zur Einschränkung der Therapieheterogenität in einer komplexen
"outcome"-Studie. Intensivmed Notfallmed 2000;37 Suppl. 2:30.
55.
Bundesärztekammer (BÄK), Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ),
Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), Fachkommission Diabetes Sachsen (FDS), Deutsche
Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen
Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale Versorgungs-Leitlinie Diabetes mellitus
Typ 2. Köln: BÄK; 2002.
56.
Kahn SE, Haffner SM, Heise MA, Herman WH, Holman RR, Jones NP, Kravitz BG, Lachin
JM, O'Neill MC, Zinman B, Viberti G. Glycemic durability of rosiglitazone, metformin, or
glyburide monotherapy. N Engl J Med 2006;355(23):2427-43
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17145742.
57.
U.K. prospective diabetes study 16. Overview of 6 years' therapy of type II diabetes: a
progressive disease. U.K. Prospective Diabetes Study Group. Diabetes 1995;44(11):1249-58
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7589820.
58.
Holman RR. Assessing the potential for alpha-glucosidase inhibitors in prediabetic states.
Diabetes Res Clin Pract 1998;40 Suppl:S21-S25
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9740498.
59.
Zimmet P, Alberti KG MM, Serrano Rios M. [A new international diabetes federation worldwide
definition of the metabolic syndrome: the rationale and the results]. Rev Esp Cardiol
2005;58(12):1371-6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16371194.
60.
Schulze MB, Hoffmann K, Boeing H, Linseisen J, Rohrmann S, Mohlig M, Pfeiffer AF,
Spranger J, Thamer C, Haring HU, Fritsche A, Joost HG. An accurate risk score based on
anthropometric, dietary, and lifestyle factors to predict the development of type 2 diabetes.
Diabetes Care 2007;30(3):510-5 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17327313.
61.
Kurth BM. Erste Ergebnisse aus der „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland"
(DEGS). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2012;55(8):98090.
62.
Rathmann W, Scheidt-Nave C, Roden M, Herder C. Type 2 diabetes: prevalence and
relevance of genetic and acquired factors for its prediction. Dtsch Arztebl Int
2013;110(19):331-7 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23762204, DOI:
10.3238/arztebl.2013.0331.
63.
Heidemann C, Du Y, Scheidt-Nave C, Robert Koch Institut (RKI). Diabetes mellitus in
Deutschland. 2011 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDown
loadsK/2011_3_diabetes.pdf?__blob=publicationFile
64.
Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme.
Qualitätssicherungsbericht 2010. Disease-Management-Programme in Nordrhein. Brustkrebs,
Diabetes mellitus Typ 1/Typ 2, Koronare Herzkrankheit, Asthma/COPD. Düsseldorf:
Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung DMP; 2011.
65.
Samann A, Tajiyeva O, Muller N, Tschauner T, Hoyer H, Wolf G, Muller UA. Prevalence of the
diabetic foot syndrome at the primary care level in Germany: a cross-sectional study. Diabet
Med 2008;25(5):557-63 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18346154.
©
2013
211
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
66.
Blum M, Kloos C, Muller N, Mandecka A, Berner R, Bertram B, Muller UA. [Prevalence of
diabetic retinopathy. Check-up program of a public health insurance company in Germany
2002-2004]. Ophthalmologe 2007;104(6):499-4
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17457588.
67.
Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme.
Qualitätssicherungsbericht 2009. Disease-Management-Programme in Nordrhein. Brustkrebs,
Diabetes mellitus Typ 1/Typ 2, Koronare Herzkrankheit, Asthma/COPD. Düsseldorf:
Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung DMP; 2010.
68.
Perna L, Thien-Seitz U, Ladwig KH, Meisinger C, Mielck A. Socio-economic differences in life
expectancy among persons with diabetes mellitus or myocardial infarction: results from the
German MONICA/KORA study. BMC Public Health 2010;10:135
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20233394.
69.
Miksch A, Laux G, Ose D, Joos S, Campbell S, Riens B, Szecsenyi J. Is there a survival
benefit within a German primary care-based disease management program? Am J Manag
Care 2010;16(1):49-54 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20148605.
70.
American Diabetes Association (ADA). Diagnosis and classification of diabetes mellitus.
Diabetes Care 2010;33 Suppl 1:S62-S69 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20042775.
71.
World Health Organization (WHO), International Diabetes Federation (IDF). Definition and
diagnosis of diabetes mellitus and intermediate hyperglycemia. Report of a WHO/IDF
Consultation. 2006 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.who.int/diabetes/publications/Definition%20and%20diagnosis%20of%20diabetes_n
ew.pdf
72.
American Diabetes Association (ADA). Diagnosis and classification of diabetes mellitus.
Diabetes Care 2006;29 Suppl 1:S43-S48 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16373932.
73.
Hawa MI, Kolb H, Schloot N, Beyan H, Paschou SA, Buzzetti R, Mauricio D, De LA,
Yderstraede K, Beck-Neilsen H, Tuomilehto J, Sarti C, Thivolet C, Hadden D, Hunter S,
Schernthaner G, Scherbaum WA, Williams R, Brophy S, Pozzilli P, Leslie RD. Adult-onset
autoimmune diabetes in Europe is prevalent with a broad clinical phenotype: Action LADA 7.
Diabetes Care 2013;36(4):908-13 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23248199, DOI:
10.2337/dc12-0931.
74.
Kahn SE, Hull RL, Utzschneider KM. Mechanisms linking obesity to insulin resistance and
type 2 diabetes. Nature 2006;444(7121):840-6
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17167471.
75.
American Diabetes Association (ADA). Standards of medical care in diabetes - 2006. Diabetes
Care 2006;29 Suppl 1:S4-42 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16373931.
76.
New Zealand Guidelines Group (NZGG). Management of Type 2 Diabetes. 2003 [cited: 2013
Jul 04]. Available from:
http://www.nzgg.org.nz/guidelines/dsp_guideline_popup.cfm?guidelineCatID=30&guidelineID=
36
77.
American Diabetes Association (ADA). Standards of medical care in diabetes - 2010. Diabetes
Care 2010;33(Suppl 1):S11-S61 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20042772.
78.
Benjamin EM, Schneider MS, Hinchey KT. Implementing practice guidelines for diabetes care
using problem-based learning. A prospective controlled trial using firm systems. Diabetes Care
1999;22(10):1672-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10526733.
79.
Olivarius NF, Beck-Nielsen H, Andreasen AH, Horder M, Pedersen PA. Randomised
controlled trial of structured personal care of type 2 diabetes mellitus. BMJ
2001;323(7319):970-5 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11679387.
©
2013
212
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
80.
Greenfield S, Kaplan SH, Ware JE, Jr., Yano EM, Frank HJ. Patients' participation in medical
care: effects on blood sugar control and quality of life in diabetes. J Gen Intern Med
1988;3(5):448-57 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3049968.
81.
Pill R, Stott NC, Rollnick SR, Rees M. A randomized controlled trial of an intervention
designed to improve the care given in general practice to Type II diabetic patients: patient
outcomes and professional ability to change behaviour. Fam Pract 1998;15(3):229-35
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9694180.
82.
Janka HU, Balletshofer B, Becker A. Das metabolische Syndrom als potenter Risikofaktor für
frühzeitigen Tod bei Typ 2 Diabetikern. Die Schwabinger Studie II - Untersuchungen nach 9
Jahren. Diabet Stoffw 1992;1:2-7.
83.
Laakso M, Kuusisto J. Epidemiological evidence for the association of hyperglycaemia and
atherosclerotic vascular disease in non-insulin-dependent diabetes mellitus. Ann Med
1996;28(5):415-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8949972.
84.
Uusitupa M, Siitonen O, Aro A, Pyorala K. Prevalence of coronary heart disease, left
ventricular failure and hypertension in middle-aged, newly diagnosed type 2 (non-insulindependent) diabetic subjects. Diabetologia 1985;28(1):22-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3979684.
85.
Bundesärztekammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen
Fachgesellschaften (AWMF), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Nationale
VersorgungsLeitlinie KHK. 2006 [cited: 2012 Mär 30]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/khk
86.
Stratton IM, Adler AI, Neil HA, Matthews DR, Manley SE, Cull CA, Hadden D, Turner RC,
Holman RR. Association of glycaemia with macrovascular and microvascular complications of
type 2 diabetes (UKPDS 35): prospective observational study. BMJ 2000;321(7258):405-12
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10938048.
87.
de Vegt F, Dekker JM, Ruhe HG, Stehouwer CD, Nijpels G, Bouter LM, Heine RJ.
Hyperglycaemia is associated with all-cause and cardiovascular mortality in the Hoorn
population: the Hoorn Study. Diabetologia 1999;42(8):926-31
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10491751.
88.
Selvin E, Wattanakit K, Steffes MW, Coresh J, Sharrett AR. HbA1c and peripheral arterial
disease in diabetes: the Atherosclerosis Risk in Communities study. Diabetes Care
2006;29(4):877-82 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16567831.
89.
Selvin E, Coresh J, Shahar E, Zhang L, Steffes M, Sharrett AR. Glycaemia (haemoglobin A1c)
and incident ischaemic stroke: the Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) Study. Lancet
Neurol 2005;4(12):821-6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16297840.
90.
Selvin E, Coresh J, Golden SH, Brancati FL, Folsom AR, Steffes MW. Glycemic control and
coronary heart disease risk in persons with and without diabetes: the atherosclerosis risk in
communities study. Arch Intern Med 2005;165(16):1910-6
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16157837.
91.
Khaw KT, Wareham N, Bingham S, Luben R, Welch A, Day N. Association of hemoglobin A1c
with cardiovascular disease and mortality in adults: the European prospective investigation
into cancer in Norfolk. Ann Intern Med 2004;141(6):413-20
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15381514.
92.
Coutinho M, Gerstein HC, Wang Y, Yusuf S. The relationship between glucose and incident
cardiovascular events. A metaregression analysis of published data from 20 studies of 95,783
individuals followed for 12.4 years. Diabetes Care 1999;22(2):233-40
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10333939.
©
2013
213
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
93.
Selvin E, Marinopoulos S, Berkenblit G, Rami T, Brancati FL, Powe NR, Golden SH. Metaanalysis: glycosylated hemoglobin and cardiovascular disease in diabetes mellitus. Ann Intern
Med 2004;141(6):421-31 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15381515.
94.
American Acadamy of Family Physicians (AAFP). The benefits and risks of controlling blood
glucose levels in patients with type 2 diabetes mellitus. 2005 [cited: 2013 Jul 04]. Available
from: http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.173.3576&rep=rep1&type=pdf
95.
Patel A, MacMahon S, Chalmers J, Neal B, Billot L, Woodward M, Marre M, Cooper M,
Glasziou P, Grobbee D, Hamet P, Harrap S, Heller S, Liu L, Mancia G, Mogensen CE, Pan C,
Poulter N, Rodgers A, Williams B, Bompoint S, de Galan BE, Joshi R, Travert F. Intensive
blood glucose control and vascular outcomes in patients with type 2 diabetes. N Engl J Med
2008;358(24):2560-72 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18539916.
96.
Ohkubo Y, Kishikawa H, Araki E, Miyata T, Isami S, Motoyoshi S, Kojima Y, Furuyoshi N,
Shichiri M. Intensive insulin therapy prevents the progression of diabetic microvascular
complications in Japanese patients with non-insulin-dependent diabetes mellitus: a
randomized prospective 6-year study. Diabetes Res Clin Pract 1995;28(2):103-17
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7587918.
97.
UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) Group. Intensive blood-glucose control with
sulphonylureas or insulin compared with conventional treatment and risk of complications in
patients with type 2 diabetes (UKPDS 33). Lancet 1998;352(9131):837-53
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9742976.
98.
Lasker RD. The diabetes control and complications trial. Implications for policy and practice. N
Engl J Med 1993;329(14):1035-6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8366905.
99.
UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) Group. Effect of intensive blood-glucose control with
metformin on complications in overweight patients with type 2 diabetes (UKPDS 34). Lancet
1998;352(9131):854-65 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9742977.
100.
Gerstein HC, Miller ME, Byington RP, Goff DC, Jr., Bigger JT, Buse JB, Cushman WC,
Genuth S, Ismail-Beigi F, Grimm RH, Jr., Probstfield JL, Simons-Morton DG, Friedewald WT.
Effects of intensive glucose lowering in type 2 diabetes. N Engl J Med 2008;358(24):2545-59
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18539917.
101.
The ORIGIN Trial Investigators. Basal Insulin and Cardiovascular and Other Outcomes in
Dysglycemia. N Engl J Med 2012; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22686416, DOI:
10.1056/NEJMoa1203858.
102.
Ray KK, Seshasai SR, Wijesuriya S, Sivakumaran R, Nethercott S, Preiss D, Erqou S, Sattar
N. Effect of intensive control of glucose on cardiovascular outcomes and death in patients with
diabetes mellitus: a meta-analysis of randomised controlled trials. Lancet
2009;373(9677):1765-72 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19465231.
103.
Kelly TN, Bazzano LA, Fonseca VA, Thethi TK, Reynolds K, He J. Systematic review: glucose
control and cardiovascular disease in type 2 diabetes. Ann Intern Med 2009;151(6):394-403
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19620144.
104.
Richter B, Lerch C. Metabolische Kontrolle beim Typ 2 Diabetes mellitus - alles unter oder
außer Kontrolle? Z Allg Med 2010;85(1):14-8.
105.
Boussageon R, Bejan-Angoulvant T, Saadatian-Elahi M, Lafont S, Bergeonneau C, Kassai B,
Erpeldinger S, Wright JM, Gueyffier F, Cornu C. Effect of intensive glucose lowering treatment
on all cause mortality, cardiovascular death, and microvascular events in type 2 diabetes:
meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 2011;343:d4169
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21791495.
106.
Hemmingsen B, Lund SS, Gluud C, Vaag A, Almdal T, Hemmingsen C, Wetterslev J.
Intensive glycaemic control for patients with type 2 diabetes: systematic review with meta-
©
2013
214
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
analysis and trial sequential analysis of randomised clinical trials. BMJ 2011;343:d6898
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22115901.
107.
Hemmingsen B, Lund SS, Gluud C, Vaag A, Almdal T, Hemmingsen C, Wetterslev J.
Targeting intensive glycaemic control versus targeting conventional glycaemic control for type
2 diabetes mellitus. Cochrane Database Syst Rev 2011;(6):CD008143
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21678374.
108.
Turnbull FM, Abraira C, Anderson RJ, Byington RP, Chalmers JP, Duckworth WC, Evans GW,
Gerstein HC, Holman RR, Moritz TE, Neal BC, Ninomiya T, Patel AA, Paul SK, Travert F,
Woodward M. Intensive glucose control and macrovascular outcomes in type 2 diabetes.
Diabetologia 2009;52(11):2288-98 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19655124.
109.
ACCORD Study Group. Effects of Combination Lipid Therapy in Type 2 Diabetes Mellitus
(ACCORD). N Engl J Med 2010; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20228404.
110.
Dluhy RG, McMahon GT. Intensive glycemic control in the ACCORD and ADVANCE trials. N
Engl J Med 2008;358(24):2630-3 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18539918.
111.
Gaede P, Vedel P, Larsen N, Jensen GV, Parving HH, Pedersen O. Multifactorial intervention
and cardiovascular disease in patients with type 2 diabetes. N Engl J Med 2003;348(5):383-93
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12556541.
112.
Wilson PW, D'Agostino RB, Parise H, Sullivan L, Meigs JB. Metabolic syndrome as a
precursor of cardiovascular disease and type 2 diabetes mellitus. Circulation
2005;112(20):3066-72 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16275870.
113.
Kahn R, Buse J, Ferrannini E, Stern M. The metabolic syndrome: time for a critical appraisal:
joint statement from the American Diabetes Association and the European Association for the
Study of Diabetes. Diabetes Care 2005;28(9):2289-304
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16123508.
114.
Nathan DM, Buse JB, Davidson MB, Heine RJ, Holman RR, Sherwin R, Zinman B.
Management of hyperglycaemia in type 2 diabetes: a consensus algorithm for the initiation
and adjustment of therapy. A consensus statement from the American Diabetes Association
and the European Association for the Study of Diabetes. Diabetologia 2006;49(8):1711-21
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16802130.
115.
Qaseem A, Vijan S, Snow V, Cross JT, Weiss KB, Owens DK. Glycemic control and type 2
diabetes mellitus: the optimal hemoglobin A1c targets. A guidance statement from the
American College of Physicians. Ann Intern Med 2007;147(6):417-22
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17876024.
116.
Ryden L, Standl E, Bartnik M, Van den BG, Betteridge J, de Boer MJ, Cosentino F, Jonsson
B, Laakso M, Malmberg K, Priori S, Ostergren J, Tuomilehto J, Thrainsdottir I, Vanhorebeek I,
Stramba-Badiale M, Lindgren P, Qiao Q, Priori SG, Blanc JJ, Budaj A, Camm J, Dean V,
Deckers J, Dickstein K, Lekakis J, McGregor K, Metra M, Morais J, Osterspey A, Tamargo J,
Zamorano JL, Deckers JW, Bertrand M, Charbonnel B, Erdmann E, Ferrannini E, Flyvbjerg A,
Gohlke H, Juanatey JR, Graham I, Monteiro PF, Parhofer K, Pyorala K, Raz I, Schernthaner
G, Volpe M, Wood D. Guidelines on diabetes, pre-diabetes, and cardiovascular diseases:
executive summary. The Task Force on Diabetes and Cardiovascular Diseases of the
European Society of Cardiology (ESC) and of the European Association for the Study of
Diabetes (EASD). Eur Heart J 2007;28(1):88-136
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17220161.
117.
American Diabetes Association (ADA). Standards of medical care in diabetes - 2007. Diabetes
Care 2007;30 Suppl 1:S4-S41 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17192377.
118.
Canadian Diabetes Association. Clinical Practice Guidelines for the Prevention and
Management of Diabetes in Canada. Can J Diabetes 2008;32(Suppl.1):S1-201
http://www.diabetes.ca/files/cpg2008/cpg-2008.pdf.
©
2013
215
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
119.
Psaty BM, Prentice RL. Variation in event rates in trials of patients with type 2 diabetes. JAMA
2009;302(15):1698-700 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19843906.
120.
Currie CJ, Peters JR, Tynan A, Evans M, Heine RJ, Bracco OL, Zagar T, Poole CD. Survival
as a function of HbA(1c) in people with type 2 diabetes: a retrospective cohort study. Lancet
2010;375(9713):481-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20110121.
121.
Duckworth W, Abraira C, Moritz T, Reda D, Emanuele N, Reaven PD, Zieve FJ, Marks J,
Davis SN, Hayward R, Warren SR, Goldman S, McCarren M, Vitek ME, Henderson WG,
Huang GD. Glucose control and vascular complications in veterans with type 2 diabetes. N
Engl J Med 2009;360(2):129-39 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19092145.
122.
Donahue RP, Abbott RD, Reed DM, Yano K. Postchallenge glucose concentration and
coronary heart disease in men of Japanese ancestry. Honolulu Heart Program. Diabetes
1987;36(6):689-92 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3569669.
123.
Landgraf R. Approaches to the management of postprandial hyperglycaemia. Exp Clin
Endocrinol Diabetes 1999;107 Suppl 4:S128-S132
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10522837.
124.
Shaw JE, Hodge AM, de Court, Chitson P, Zimmet PZ. Isolated post-challenge
hyperglycaemia confirmed as a risk factor for mortality. Diabetologia 1999;42(9):1050-4
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10447514.
125.
Gerstein HC. Glucose: a continuous risk factor for cardiovascular disease. Diabet Med
1997;14 Suppl 3:S25-S31 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9272610.
126.
Hanefeld M, Temelkova-Kurktschiev T. The postprandial state and the risk of atherosclerosis.
Diabet Med 1997;14 Suppl 3:S6-11 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9272607.
127.
Pyorala K. Relationship of glucose tolerance and plasma insulin to the incidence of coronary
heart disease: results from two population studies in Finland. Diabetes Care 1979;2(2):131-41
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/520116.
128.
Haller H. Postprandial glucose and vascular disease. Diabet Med 1997;14 Suppl 3:S50-S56
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9272614.
129.
Tominaga M, Eguchi H, Manaka H, Igarashi K, Kato T, Sekikawa A. Impaired glucose
tolerance is a risk factor for cardiovascular disease, but not impaired fasting glucose. The
Funagata Diabetes Study. Diabetes Care 1999;22(6):920-4
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10372242.
130.
Leiter LA, Ceriello A, Davidson JA, Hanefeld M, Monnier L, Owens DR, Tajima N, Tuomilehto
J. Postprandial glucose regulation: new data and new implications. Clin Ther 2005;27 Suppl
B:S42-S56 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16519037.
131.
Home P. Contributions of basal and post-prandial hyperglycaemia to micro- and
macrovascular complications in people with type 2 diabetes. Curr Med Res Opin
2005;21(7):989-98 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16004665.
132.
Gerich JE. Postprandial hyperglycemia and cardiovascular disease. Endocr Pract 2006;12
Suppl 1:47-51 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16627380.
133.
Ceriello A. The emerging role of post-prandial hyperglycaemic spikes in the pathogenesis of
diabetic complications. Diabet Med 1998;15(3):188-93
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9545118.
134.
Ceriello A. Postprandial hyperglycemia and diabetes complications: is it time to treat?
Diabetes 2005;54(1):1-7 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15616004.
©
2013
216
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
135.
Raz I, Wilson PW, Strojek K, Kowalska I, Bozikov V, Gitt AK, Jermendy G, Campaigne BN,
Kerr L, Milicevic Z, Jacober SJ. Effects of prandial versus fasting glycemia on cardiovascular
outcomes in type 2 diabetes: the HEART2D trial. Diabetes Care 2009;32(3):381-6
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19246588.
136.
American Diabetes Association (ADA). Postprandial blood glucose. American Diabetes
Association. Diabetes Care 2001;24(4):775-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11315848.
137.
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Empfehlungen zur Therapie von
Tabakabhängigkeit. Köln: AkdÄ; 2001 (Arzneiverordnung in der Praxis; 2001).
138.
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Empfehlungen zur Prophylaxe und
Therapie der stabilen koronaren Herzkrankheit. Köln: AkdÄ; 2004 (Arzneiverordnung in der
Praxis; 31). Available from: http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/TE/AZ/PDF/KHK.pdf#page=1&view=fitB.
139.
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Empfehlungen zur Therapie der
arteriellen Hypertonie. 2nd ed. Köln: AkdÄ; 2004 (Arzneiverordnung in der Praxis; 31).
Available from: http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/TE/A-Z/PDF/Hypertonie.pdf.
140.
Adler AI, Stratton IM, Neil HA, Yudkin JS, Matthews DR, Cull CA, Wright AD, Turner RC,
Holman RR. Association of systolic blood pressure with macrovascular and microvascular
complications of type 2 diabetes (UKPDS 36): prospective observational study. BMJ
2000;321(7258):412-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10938049.
141.
Turner RC, Millns H, Neil HA, Stratton IM, Manley SE, Matthews DR, Holman RR. Risk factors
for coronary artery disease in non-insulin dependent diabetes mellitus: United Kingdom
Prospective Diabetes Study (UKPDS: 23). BMJ 1998;316(7134):823-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9549452.
142.
UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) Group. Tight blood pressure control and risk of
macrovascular and microvascular complications in type 2 diabetes: UKPDS 38. BMJ
1998;317(7160):703-13 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9732337.
143.
Klein R, Klein BE, Moss SE, Davis MD, DeMets DL. Is blood pressure a predictor of the
incidence or progression of diabetic retinopathy? Arch Intern Med 1989;149(11):2427-32
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2684072.
144.
ACCORD Study Group. Effects of Intensive Blood-Pressure Control in Type 2 Diabetes
Mellitus. N Engl J Med 2010;362(17):1575-85 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20228401.
145.
Biesenbach G, Grafinger P, Janko O, Zazgornik J. Influence of cigarette-smoking on the
progression of clinical diabetic nephropathy in type 2 diabetic patients. Clin Nephrol
1997;48(3):146-50 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9342485.
146.
Chase HP, Garg SK, Marshall G, Berg CL, Harris S, Jackson WE, Hamman RE. Cigarette
smoking increases the risk of albuminuria among subjects with type I diabetes. JAMA
1991;265(5):614-7 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1987411.
147.
Forsblom CM, Groop PH, Ekstrand A, Totterman KJ, Sane T, Saloranta C, Groop L.
Predictors of progression from normoalbuminuria to microalbuminuria in NIDDM. Diabetes
Care 1998;21(11):1932-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9802746.
148.
Muhlhauser I, Bender R, Bott U, Jorgens V, Grusser M, Wagener W, Overmann H, Berger M.
Cigarette smoking and progression of retinopathy and nephropathy in type 1 diabetes. Diabet
Med 1996;13(6):536-43 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8799657.
149.
Faronato PP, Maioli M, Tonolo G, Brocco E, Noventa F, Piarulli F, Abaterusso C, Modena F,
de BG, Velussi M, Inchiostro S, Santeusanio F, Bueti A, Nosadini R. Clustering of albumin
excretion rate abnormalities in Caucasian patients with NIDDM. The Italian NIDDM
©
2013
217
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Nephropathy Study Group. Diabetologia 1997;40(7):816-23
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9243103.
150.
Roglic G, Colhoun HM, Stevens LK, Lemkes HH, Manes C, Fuller JH. Parental history of
hypertension and parental history of diabetes and microvascular complications in insulindependent diabetes mellitus: the EURODIAB IDDM Complications Study. Diabet Med
1998;15(5):418-26 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9609365.
151.
Seaquist ER, Goetz FC, Rich S, Barbosa J. Familial clustering of diabetic kidney disease.
Evidence for genetic susceptibility to diabetic nephropathy. N Engl J Med 1989;320(18):11615 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2710189.
152.
Sinclair SH, Malamut R, Delvecchio C, Li W. Diabetic retinopathy: treating systemic conditions
aggressively can save sight. Cleve Clin J Med 2005;72(5):447-54
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15929458.
153.
Chaturvedi N, Stephenson JM, Fuller JH. The relationship between smoking and
microvascular complications in the EURODIAB IDDM Complications Study. Diabetes Care
1995;18(6):785-92 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7555504.
154.
Laakso M. Epidemiology of diabetic dyslipidaemia. Diabetes Rev 1995;3:40-2.
155.
Taskinen MR, Smith U. Lipid disorders in NIDDM: implications for treatment. J Intern Med
1998;244(5):361-70 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9845851.
156.
Stern MP, Haffner SM. Dyslipidemia in type II diabetes. Implications for therapeutic
intervention. Diabetes Care 1991;14(12):1144-59
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1773701.
157.
Lahdenpera S, Syvanne M, Kahri J, Taskinen MR. Regulation of low-density lipoprotein
particle size distribution in NIDDM and coronary disease: importance of serum triglycerides.
Diabetologia 1996;39(4):453-61 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8777995.
158.
Tschöpe D, Rösen P. Gerinnungsstörungen bei metabolischem Syndrom und Typ 2 Diabetes.
In: Mehnert H, editor. Herz, Gefäße und Diabetes. München: Medicon Verl.; 1997. p. 117-32.
159.
Janka HU. Thrombozytenfunktion bei diabetischer Angiopathie. Stuttgart: Thieme; 1983.
160.
Gries FA, Peterson Braun M, Tschöpe D, van de Loo J. Haemostasis and diabetic angiopathy.
Stuttgart: Thieme; 1993.
161.
Colwell JA. Vascular thrombosis in type II diabetes mellitus. Diabetes 1993;42(1):8-11
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8420821.
162.
Chan P, Pan WH. Coagulation activation in type 2 diabetes mellitus: the higher coronary risk
of female diabetic patients. Diabet Med 1995;12(6):504-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7648824.
163.
Carter AM, Grant PJ. Vascular homeostasis, adhesion molecules, and macrovascular disease
in non-insulin-dependent diabetes mellitus. Diabet Med 1997;14(6):423-32
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9212306.
164.
American Diabetes Association (ADA). Aspirin therapy in diabetes. Diabetes Care 2000;23
Suppl 1:S61-S62 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12017681.
165.
Colhoun HM, Betteridge DJ, Durrington PN, Hitman GA, Neil HA, Livingstone SJ, Thomason
MJ, Mackness MI, Charlton-Menys V, Fuller JH. Primary prevention of cardiovascular disease
with atorvastatin in type 2 diabetes in the Collaborative Atorvastatin Diabetes Study (CARDS):
multicentre randomised placebo-controlled trial. Lancet 2004;364(9435):685-96
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15325833.
©
2013
218
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
166.
Gries FA, Bruns W, Grüneklee D. Therapieziele und Behandlungsstrategien beim Diabetes
mellitus. Diabet Stoffw 2002;11:3-4.
167.
American Diabetes Association (ADA). Diagnosis and classification of diabetes mellitus.
Diabetes Care 2004;27 Suppl 1:S5-S10 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14693921.
168.
European Diabetes Policy Group. A desktop guide to Type 2 diabetes mellitus. European
Diabetes Policy Group 1999. Diabet Med 1999;16(9):716-30
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10510947.
169.
Scherbaum WA, Lauterbach K, Joost HG, Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), (eds.).
Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus. Evidenzbasierte DiabetesLeitlinien DDG. Düsseldorf: DDG; 2001.
170.
Tuomilehto J, Lindstrom J, Eriksson JG, Valle TT, Hamalainen H, Ilanne-Parikka P, KeinanenKiukaanniemi S, Laakso M, Louheranta A, Rastas M, Salminen V, Uusitupa M. Prevention of
type 2 diabetes mellitus by changes in lifestyle among subjects with impaired glucose
tolerance. N Engl J Med 2001;344(18):1343-50
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11333990.
171.
Kerner W, Brückel J. Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus. Diabet
Stoffw 2010;5(S2):S109-12.
172.
Sacks DB, Arnold M, Bakris GL, Bruns DE, Horvath AR, Kirkman MS, Lernmark A, Metzger
BE, Nathan DM. Guidelines and recommendations for laboratory analysis in the diagnosis and
management of diabetes mellitus. Diabetes Care 2011;34(6):e61-e99
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21617108, DOI: 10.2337/dc11-9998.
173.
Fobker M. Stability of glucose in plasma with different anticoagulants. Clin Chem Lab Med
2014;52(7):1057-60 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24633752, DOI: 10.1515/cclm-20131049.
174.
Feskens EJ, Bowles CH, Kromhout D. Intra- and interindividual variability of glucose tolerance
in an elderly population. J Clin Epidemiol 1991;44(9):947-53
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1890437.
175.
Mooy JM, Grootenhuis PA, de VH, Kostense PJ, Popp-Snijders C, Bouter LM, Heine RJ. Intraindividual variation of glucose, specific insulin and proinsulin concentrations measured by two
oral glucose tolerance tests in a general Caucasian population: the Hoorn Study. Diabetologia
1996;39(3):298-305 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8721775.
176.
Burke JP, Haffner SM, Gaskill SP, Williams KL, Stern MP. Reversion from type 2 diabetes to
nondiabetic status. Influence of the 1997 American Diabetes Association criteria. Diabetes
Care 1998;21(8):1266-70 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9702431.
177.
Ko GT, Chan JC, Woo J, Lau E, Yeung VT, Chow CC, Cockram CS. The reproducibility and
usefulness of the oral glucose tolerance test in screening for diabetes and other
cardiovascular risk factors. Ann Clin Biochem 1998;35 ( Pt 1):62-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9463740.
178.
Schousboe K, Henriksen JE, Kyvik KO, Sorensen TI, Hyltoft PP. Reproducibility of S-insulin
and B-glucose responses in two identical oral glucose tolerance tests. Scand J Clin Lab Invest
2002;62(8):623-30 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12564620.
179.
Sievenpiper JL, Leiter LA, Vuksan V. Intrasubject coefficient of variation corresponds to
diagnostic reproducibility in diabetes screening. Can J Diab 2002;26:105-12.
180.
de Vegt F., Dekker JM, Stehouwer CD, Nijpels G, Bouter LM, Heine RJ. Similar 9-year
mortality risks and reproducibility for the World Health Organization and American Diabetes
Association glucose tolerance categories: the Hoorn Study. Diabetes Care 2000;23(1):40-4
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10857966.
©
2013
219
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
181.
Kulzer B, Albus C, Herpertz S. Psychosoziales und Diabetes mellitus; DDG Praxis Leitlinie.
Diabet Stoffw 2007;2:S178-S183.
182.
Murphy R, Ellard S, Hattersley AT. Clinical implications of a molecular genetic classification of
monogenic beta-cell diabetes. Nat Clin Pract Endocrinol Metab 2008;4(4):200-13
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18301398.
183.
Meissner T, Marquard J, Schober E. Maturity-onset diabetes of the young (MODY).
Diabetologe 2010;6(3):219-30, DOI: 10.1007/s11428-010-0543-5.
184.
Keller H, Kramer L, Krones T, Müller-Engelmann M, Baum E, Donner-Banzhoff N. Evaluation
der Implementierung von Innovationen am Beispiel von arriba® – eine Fokusgruppenstudie. Z
Allg Med 2011;(1):35-41.
185.
Sadowski EM, Eimer C, Keller H, Krones T, Sönnichsen AC, Baum E. Evaluation komplexer
Interventionen: Implementierung von ARRIBA-Herz?, einer Beratungsstrategie für die HerzKreislaufprävention. ZFA 2005;81(10):429-34.
186.
Expert Panel on Detection, Evaluation, And Treatment of High Blood Cholesterol In Adults
(Adult Treatment Panel III). Executive Summary of The Third Report of The National
Cholesterol Education Program (NCEP). JAMA 2001;285(19):2486-97
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11368702.
187.
Assmann G, Cullen P, Schulte H. Simple scoring scheme for calculating the risk of acute
coronary events based on the 10-year follow-up of the prospective cardiovascular Munster
(PROCAM) study. Circulation 2002;105(3):310-5
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11804985.
188.
Hippisley-Cox J, Coupland C, Vinogradova Y, Robson J, Minhas R, Sheikh A, Brindle P.
Predicting cardiovascular risk in England and Wales: prospective derivation and validation of
QRISK2. BMJ 2008;336(7659):1475-82 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18573856, DOI:
10.1136/bmj.39609.449676.25.
189.
Keil U, Fitzgerald AP, Gohlke H, Wellmann J, Hense HW. Risikoabschätzung tödlicher HerzKreislauf-Erkrankungen. Die neuen SCORE-Deutschland-Tabellen für die Primärprävention.
Dtsch Arztebl 2005;102(25):A1808-A1812.
190.
Stevens RJ, Kothari V, Adler AI, Stratton IM. The UKPDS risk engine: a model for the risk of
coronary heart disease in Type II diabetes (UKPDS 56). Clin Sci (Lond) 2001;101(6):671-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11724655.
191.
Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam Rehbrücke (DIfE). Deutscher DiabetesRisiko-Test®. 2007 [cited: 2013 Jul 04]. Available from: http://drs.dife.de/
192.
Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS). GesundheitsCheck Diabetes FINDRISK. 2007 [cited: 2013
Jul 04]. Available from: http://www.diabetes-risiko.de/risikotest.html
193.
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale
VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes. Präventions- und Behandlungsstrategien für
Fußkomplikationen. Langfassung. Mainz: Kirchheim; 2009 Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/diabetes2/dm2_fuss/pdf/nvl_t2dfuss_lang.pdf.
194.
Whooley MA, Avins AL, Miranda J, Browner WS. Case-finding instruments for depression.
Two questions are as good as many. J Gen Intern Med 1997;12(7):439-45
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9229283.
195.
World Health Organization (WHO). WHO (Fünf) - Fragebogen zum Wohlbefinden (Version
1998). 1998 [cited: 2013 Aug 12]. Available from: http://www.cure4you.dk/354/WHO5_German.pdf
©
2013
220
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
196.
Turner RC, Cull CA, Frighi V, Holman RR. Glycemic control with diet, sulfonylurea, metformin,
or insulin in patients with type 2 diabetes mellitus: progressive requirement for multiple
therapies (UKPDS 49). UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) Group. JAMA
1999;281(21):2005-12 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10359389.
197.
International Diabetes Federation (IDF). Self-Monitoring of Blood Glucose in Non-Insulin
Treated Type 2 Diabetes. Guideline. 2009 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.idf.org/webdata/docs/SMBG_EN2.pdf
198.
Brown SA. Studies of educational interventions and outcomes in diabetic adults: a metaanalysis revisited. Patient Educ Couns 1990;16(3):189-215
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2149753.
199.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Urin- und
Blutzuckerselbstmessung bei Diabetes mellitus Typ 2. Abschlussbericht. Auftrag A05-08.
Version 1.0. 2009 [cited: 2013 Apr 23]. Available from: http://www.iqwig.de/download/A0508_Abschlussbericht_Zuckerselbstmessung_bei_Diabetes_mellitus_Typ_2.pdf
200.
Clar C, Barnard K, Cummins E, Royle P, Waugh N. Self-monitoring of blood glucose in type 2
diabetes: systematic review. Health Technol Assess 2010;14(12):1-140
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20226138.
201.
Müller N, Stengel D, Kloos C, Ristow M, Wolf G, Müller UA. Improvement of HbA1c and stable
weight loss two years after an outpatient treatment and teaching programme for patients with
type 2 diabetes without insulin therapy based on urine glucose self monitoring. Int J Gen Med
2012;(5):241-7.
202.
Mann JI, De L, I, Hermansen K, Karamanos B, Karlstrom B, Katsilambros N, Riccardi G,
Rivellese AA, Rizkalla S, Slama G, Toeller M, Uusitupa M, Vessby B. Evidence-based
nutritional approaches to the treatment and prevention of diabetes mellitus. Nutr Metab
Cardiovasc Dis 2004;14(6):373-94 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15853122.
203.
National Institute for Clinical Excellence (NICE). Type 2 Diabetes. National clinical guideline
for management in primary and secondary care (update). London: Royal College Of
Physicians; 2008 Available from:
http://www.nice.org.uk/nicemedia/live/11983/40803/40803.pdf.
204.
American Diabetes Association (ADA). Standards of medical care in diabetes - 2013. Diabetes
Care 2013;36 Suppl 1:S11-S66 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23264422, DOI:
10.2337/dc13-S011.
205.
Pastors JG, Franz MJ, Warshaw H, Daly A, Arnold MS. How effective is medical nutrition
therapy in diabetes care? J Am Diet Assoc 2003;103(7):827-31
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12830019.
206.
Pastors JG, Warshaw H, Daly A, Franz M, Kulkarni K. The evidence for the effectiveness of
medical nutrition therapy in diabetes management. Diabetes Care 2002;25(3):608-13
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11874956.
207.
UK Prospective Diabetes Study 7: response of fasting plasma glucose to diet therapy in newly
presenting type II diabetic patients, UKPDS Group. Metabolism 1990;39(9):905-12
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2392060.
208.
Franz MJ, Monk A, Barry B, McClain K, Weaver T, Cooper N, Upham P, Bergenstal R, Mazze
RS. Effectiveness of medical nutrition therapy provided by dietitians in the management of
non-insulin-dependent diabetes mellitus: a randomized, controlled clinical trial. J Am Diet
Assoc 1995;95(9):1009-17 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7657902.
209.
Moore H, Summerbell C, Hooper L, Cruickshank K, Vyas A, Johnstone P, Ashton V,
Kopelman P. Dietary advice for treatment of type 2 diabetes mellitus in adults. Cochrane
Database Syst Rev 2004;(3):CD004097 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15266517.
©
2013
221
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
210.
Brown SA, Upchurch S, Anding R, Winter M, Ramirez G. Promoting weight loss in type II
diabetes. Diabetes Care 1996;19(6):613-24 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8725861.
211.
Norris SL, Engelgau MM, Narayan KM. Effectiveness of self-management training in type 2
diabetes: a systematic review of randomized controlled trials. Diabetes Care 2001;24(3):56187 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11289485.
212.
Dyson PA, Kelly T, Deakin T, Duncan A, Frost G, Harrison Z, Khatri D, Kunka D, McArdle P,
Mellor D, Oliver L, Worth J. Diabetes UK evidence-based nutrition guidelines for the
prevention and management of diabetes. Diabet Med 2011;28(11):1282-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21699560.
213.
de Souza RJ, Swain JF, Appel LJ, Sacks FM. Alternatives for macronutrient intake and
chronic disease: a comparison of the OmniHeart diets with popular diets and with dietary
recommendations. Am J Clin Nutr 2008;88(1):1-11
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18614716.
214.
Sacks FM, Bray GA, Carey VJ, Smith SR, Ryan DH, Anton SD, McManus K, Champagne CM,
Bishop LM, Laranjo N, Leboff MS, Rood JC, de JL, Greenway FL, Loria CM, Obarzanek E,
Williamson DA. Comparison of weight-loss diets with different compositions of fat, protein, and
carbohydrates. N Engl J Med 2009;360(9):859-73
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19246357.
215.
Toeller M, Müller-Wieland D. Keine speziellen diätetischen Lebensmittel mehr für Personen
mit Diabetes mellitus. Diab Stoffw 2011;6(1):29-31.
216.
Jenkins DJ, Wolever TM, Taylor RH, Barker H, Fielden H, Baldwin JM, Bowling AC, Newman
HC, Jenkins AL, Goff DV. Glycemic index of foods: a physiological basis for carbohydrate
exchange. Am J Clin Nutr 1981;34(3):362-6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6259925.
217.
Brand-Miller J, Hayne S, Petocz P, Colagiuri S. Low-glycemic index diets in the management
of diabetes: a meta-analysis of randomized controlled trials. Diabetes Care 2003;26(8):2261-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12882846.
218.
Anderson JW, Randles KM, Kendall CW, Jenkins DJ. Carbohydrate and fiber
recommendations for individuals with diabetes: a quantitative assessment and meta-analysis
of the evidence. J Am Coll Nutr 2004;23(1):5-17
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14963049.
219.
Wolever TM, Gibbs AL, Mehling C, Chiasson JL, Connelly PW, Josse RG, Leiter LA, Maheux
P, Rabasa-Lhoret R, Rodger NW, Ryan EA. The Canadian Trial of Carbohydrates in Diabetes
(CCD), a 1-y controlled trial of low-glycemic-index dietary carbohydrate in type 2 diabetes: no
effect on glycated hemoglobin but reduction in C-reactive protein. Am J Clin Nutr
2008;87(1):114-25 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18175744.
220.
Thomas DE, Elliott EJ. The use of low-glycaemic index diets in diabetes control. Br J Nutr
2010;104(6):797-802 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20420752, DOI:
10.1017/S0007114510001534.
221.
Hu FB, van Dam RM, Liu S. Diet and risk of Type II diabetes: the role of types of fat and
carbohydrate. Diabetologia 2001;44(7):805-17 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11508264.
222.
Summers LK, Fielding BA, Bradshaw HA, Ilic V, Beysen C, Clark ML, Moore NR, Frayn KN.
Substituting dietary saturated fat with polyunsaturated fat changes abdominal fat distribution
and improves insulin sensitivity. Diabetologia 2002;45(3):369-77
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11914742.
223.
Salmeron J, Hu FB, Manson JE, Stampfer MJ, Colditz GA, Rimm EB, Willett WC. Dietary fat
intake and risk of type 2 diabetes in women. Am J Clin Nutr 2001;73(6):1019-26
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11382654.
©
2013
222
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
224.
Kasiske BL, Lakatua JD, Ma JZ, Louis TA. A meta-analysis of the effects of dietary protein
restriction on the rate of decline in renal function. Am J Kidney Dis 1998;31(6):954-61
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9631839.
225.
Pedrini MT, Levey AS, Lau J, Chalmers TC, Wang PH. The effect of dietary protein restriction
on the progression of diabetic and nondiabetic renal diseases: a meta-analysis. Ann Intern
Med 1996;124(7):627-32 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8607590.
226.
Robertson L, Waugh N, Robertson A. Protein restriction for diabetic renal disease. Cochrane
Database Syst Rev 2007;(4):CD002181 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17943769.
227.
Austin GL, Ogden LG, Hill JO. Trends in carbohydrate, fat, and protein intakes and association
with energy intake in normal-weight, overweight, and obese individuals: 1971-2006. Am J Clin
Nutr 2011;93(4):836-43 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21310830.
228.
Executive summary: Standards of medical care in diabetes - 2012. Diabetes Care 2012;35
Suppl 1:S4-S10 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22187471, DOI: 10.2337/dc12-s004.
229.
Toeller M. Lifestyle Issues: Diet. In: Holt RIG, Cockram CS, Flyvbjerg A, Goldstein BJ, editors.
Textbook of Diabetes. New York: Wiley; 2010. p. 346-57, DOI: 10.1002/9781444324808.ch22.
230.
Toeller M, Mann JI. Nutrition in the etiology and management of type 2 diabetes. In: Goldstein
BJ, Müller-Wieland D, editors. Type 2 Diabetes. Principles and Practice. 2nd ed. New York:
Informa Healthcare; 2008.
231.
Benack E, Gerlach S, Joost HG. Stellungnahme von diabetesDE und VDBD zu Stevia. 2012
[cited: 2013 Jun 26]. Available from:
http://www.vdbd.de/Verband/Stellungnahme_diabetesDE_VDBD_Stevia_17-01-12.pdf
232.
Greaves CJ, Sheppard KE, Abraham C, Hardeman W, Roden M, Evans PH, Schwarz P.
Systematic review of reviews of intervention components associated with increased
effectiveness in dietary and physical activity interventions. BMC Public Health 2011;11:119
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21333011.
233.
Paulweber B, Valensi P, Lindstrom J, Lalic NM, Greaves CJ, McKee M, Kissimova-Skarbek K,
Liatis S, Cosson E, Szendroedi J, Sheppard KE, Charlesworth K, Felton AM, Hall M, Rissanen
A, Tuomilehto J, Schwarz PE, Roden M, Paulweber M, Stadlmayr A, Kedenko L, Katsilambros
N, Makrilakis K, Kamenov Z, Evans P, Gilis-Januszewska A, Lalic K, Jotic A, Djordevic P,
mitrijevic-Sreckovic V, Huhmer U, Kulzer B, Puhl S, Lee-Barkey YH, AlKerwi A, Abraham C,
Hardeman W, Acosta T, Adler M, AlKerwi A, Barengo N, Barengo R, Boavida JM,
Charlesworth K, Christov V, Claussen B, Cos X, Cosson E, Deceukelier S, mitrijevic-Sreckovic
V, Djordjevic P, Evans P, Felton AM, Fischer M, Gabriel-Sanchez R, Gilis-Januszewska A,
Goldfracht M, Gomez JL, Greaves CJ, Hall M, Handke U, Hauner H, Herbst J, Hermanns N,
Herrebrugh L, Huber C, Huhmer U, Huttunen J, Jotic A, Kamenov Z, Karadeniz S,
Katsilambros N, Khalangot M, Kissimova-Skarbek K, Kohler D, Kopp V, Kronsbein P, Kulzer
B, Kyne-Grzebalski D, Lalic K, Lalic N, Landgraf R, Lee-Barkey YH, Liatis S, Lindstrom J,
Makrilakis K, McIntosh C, McKee M, Mesquita AC, Misina D, Muylle F, Neumann A, Paiva AC,
Pajunen P, Paulweber B, Peltonen M, Perrenoud L, Pfeiffer A, Polonen A, Puhl S, Raposo F,
Reinehr T, Rissanen A, Robinson C, Roden M, Rothe U, Saaristo T, Scholl J, Schwarz PE,
Sheppard KE, Spiers S, Stemper T, Stratmann B, Szendroedi J, Szybinski Z, Tankova T,
Telle-Hjellset V, Terry G, Tolks D, Toti F, Tuomilehto J, Undeutsch A, Valadas C, Valensi P,
Velickiene D, Vermunt P, Weiss R, Wens J, Yilmaz T. A European evidence-based guideline
for the prevention of type 2 diabetes. Horm Metab Res 2010;42 Suppl 1:S3-36
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20391306.
234.
National Institutes of Health (NIH). Weight loss does not lower heart disease risk from type 2
diabetes [press release]. 2012 [cited: 2013 Jun 26]. Available from:
http://www.nih.gov/news/health/oct2012/niddk-19.htm
235.
Wadden TA, Neiberg RH, Wing RR, Clark JM, Delahanty LM, Hill JO, Krakoff J, Otto A, Ryan
DH, Vitolins MZ. Four-Year Weight Losses in the Look AHEAD Study: Factors Associated
©
2013
223
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
With Long-Term Success. Obesity (Silver Spring) 2011;
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21779086.
236.
Wing RR, Lang W, Wadden TA, Safford M, Knowler WC, Bertoni AG, Hill JO, Brancati FL,
Peters A, Wagenknecht L. Benefits of Modest Weight Loss in Improving Cardiovascular Risk
Factors in Overweight and Obese Individuals With Type 2 Diabetes. Diabetes Care
2011;34(7):1481-6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21593294.
237.
Belalcazar LM, Ballantyne CM, Lang W, Haffner SM, Rushing J, Schwenke DC, Pi-Sunyer FX,
Tracy RP. Metabolic factors, adipose tissue, and plasminogen activator inhibitor-1 levels in
type 2 diabetes: findings from the look AHEAD study. Arterioscler Thromb Vasc Biol
2011;31(7):1689-95 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21512162.
238.
Stewart TM, Bachand AR, Han H, Ryan DH, Bray GA, Williamson DA. Body image changes
associated with participation in an intensive lifestyle weight loss intervention. Obesity (Silver
Spring) 2011;19(6):1290-5 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21151020.
239.
Wing RR. Long-term effects of a lifestyle intervention on weight and cardiovascular risk factors
in individuals with type 2 diabetes mellitus: four-year results of the Look AHEAD trial. Arch
Intern Med 2010;170(17):1566-75 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20876408.
240.
Wing RR, Bolin P, Brancati FL, Bray GA, Clark JM, Coday M, Crow RS, Curtis JM, Egan CM,
Espeland MA, Evans M, Foreyt JP, Ghazarian S, Gregg EW, Harrison B, Hazuda HP, Hill JO,
Horton ES, Hubbard VS, Jakicic JM, Jeffery RW, Johnson KC, Kahn SE, Kitabchi AE, Knowler
WC, Lewis CE, Maschak-Carey BJ, Montez MG, Murillo A, Nathan DM, Patricio J, Peters A,
Pi-Sunyer X, Pownall H, Reboussin D, Regensteiner JG, Rickman AD, Ryan DH, Safford M,
Wadden TA, Wagenknecht LE, West DS, Williamson DF, Yanovski SZ. Cardiovascular effects
of intensive lifestyle intervention in type 2 diabetes. N Engl J Med 2013;369(2):145-54
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23796131, DOI: 10.1056/NEJMoa1212914.
241.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Steigerung der
körperlichen Aktivität bei Diabetes mellitus Typ 2. Rapid Report A05-06A. Version 1.0. 2011
[cited: 2013 Jun 26]. Available from: https://www.iqwig.de/download/A0506A_Kurzfassung_RR_Steigerung_der_koerperlichen_Aktivitaet_bei_Diabetes_mellitus_Typ_
2.pdf
242.
Colberg SR, Sigal RJ, Fernhall B, Regensteiner JG, Blissmer BJ, Rubin RR, Chasan-Taber L,
Albright AL, Braun B. Exercise and type 2 diabetes: the American College of Sports Medicine
and the American Diabetes Association: joint position statement. Diabetes Care
2010;33(12):e147-e167 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21115758, DOI: 10.2337/dc109990.
243.
Boule NG, Haddad E, Kenny GP, Wells GA, Sigal RJ. Effects of exercise on glycemic control
and body mass in type 2 diabetes mellitus: a meta-analysis of controlled clinical trials. JAMA
2001;286(10):1218-27 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11559268.
244.
Boule NG, Kenny GP, Haddad E, Wells GA, Sigal RJ. Meta-analysis of the effect of structured
exercise training on cardiorespiratory fitness in Type 2 diabetes mellitus. Diabetologia
2003;46(8):1071-81 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12856082.
245.
Snowling NJ, Hopkins WG. Effects of different modes of exercise training on glucose control
and risk factors for complications in type 2 diabetic patients: a meta-analysis. Diabetes Care
2006;29(11):2518-27 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17065697.
246.
Nielsen PJ, Hafdahl AR, Conn VS, Lemaster JW, Brown SA. Meta-analysis of the effect of
exercise interventions on fitness outcomes among adults with type 1 and type 2 diabetes.
Diabetes Res Clin Pract 2006;74(2):111-20 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16735074.
247.
Boule NG, Weisnagel SJ, Lakka TA, Tremblay A, Bergman RN, Rankinen T, Leon AS, Skinner
JS, Wilmore JH, Rao DC, Bouchard C. Effects of exercise training on glucose homeostasis:
©
2013
224
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
the HERITAGE Family Study. Diabetes Care 2005;28(1):108-14
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15616242.
248.
King DS, Baldus PJ, Sharp RL, Kesl LD, Feltmeyer TL, Riddle MS. Time course for exerciseinduced alterations in insulin action and glucose tolerance in middle-aged people. J Appl
Physiol 1995;78(1):17-22 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7713807.
249.
Physical Activity Guidelines Advisory Committee. Physical Activity Guidelines Advisory
Committee Report. Washington, DC: U.S. Department of Health and Human Services; 2008
Available from: http://www.health.gov/paguidelines/report/pdf/CommitteeReport.pdf.
250.
Castaneda C, Layne JE, Munoz-Orians L, Gordon PL, Walsmith J, Foldvari M, Roubenoff R,
Tucker KL, Nelson ME. A randomized controlled trial of resistance exercise training to improve
glycemic control in older adults with type 2 diabetes. Diabetes Care 2002;25(12):2335-41
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12453982.
251.
Dunstan DW, Daly RM, Owen N, Jolley D, de Court, Shaw J, Zimmet P. High-intensity
resistance training improves glycemic control in older patients with type 2 diabetes. Diabetes
Care 2002;25(10):1729-36 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12351469.
252.
Sigal RJ, Kenny GP, Boule NG, Wells GA, Prud'homme D, Fortier M, Reid RD, Tulloch H,
Coyle D, Phillips P, Jennings A, Jaffey J. Effects of aerobic training, resistance training, or
both on glycemic control in type 2 diabetes: a randomized trial. Ann Intern Med
2007;147(6):357-69 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17876019.
253.
Cohen ND, Dunstan DW, Robinson C, Vulikh E, Zimmet PZ, Shaw JE. Improved endothelial
function following a 14-month resistance exercise training program in adults with type 2
diabetes. Diabetes Res Clin Pract 2008;79(3):405-11
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18006170.
254.
Ibanez J, Gorostiaga EM, Alonso AM, Forga L, Arguelles I, Larrion JL, Izquierdo M. Lower
muscle strength gains in older men with type 2 diabetes after resistance training. J Diabetes
Complications 2008;22(2):112-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18280441.
255.
Ishii T, Yamakita T, Sato T, Tanaka S, Fujii S. Resistance training improves insulin sensitivity
in NIDDM subjects without altering maximal oxygen uptake. Diabetes Care 1998;21(8):1353-5
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9702447.
256.
Strasser B, Siebert U, Schobersberger W. Resistance training in the treatment of the
metabolic syndrome: a systematic review and meta-analysis of the effect of resistance training
on metabolic clustering in patients with abnormal glucose metabolism. Sports Med
2010;40(5):397-415 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20433212.
257.
König D, Deibert P, Dickhut HH, Berg A. Krafttraining bei Diabetes mellitus Typ 2. Dtsch Z
Sportmed 2011;62:5-9.
258.
Cuff DJ, Meneilly GS, Martin A, Ignaszewski A, Tildesley HD, Frohlich JJ. Effective exercise
modality to reduce insulin resistance in women with type 2 diabetes. Diabetes Care
2003;26(11):2977-82 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14578226.
259.
Marcus RL, Smith S, Morrell G, Addison O, Dibble LE, Wahoff-Stice D, Lastayo PC.
Comparison of combined aerobic and high-force eccentric resistance exercise with aerobic
exercise only for people with type 2 diabetes mellitus. Physical Therapy 2008;88(11):1345-54
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18801851.
260.
Church TS, Blair SN, Cocreham S, Johannsen N, Johnson W, Kramer K, Mikus CR, Myers V,
Nauta M, Rodarte RQ, Sparks L, Thompson A, Earnest CP. Effects of aerobic and resistance
training on hemoglobin A1c levels in patients with type 2 diabetes: a randomized controlled
trial. JAMA 2010;304(20):2253-62 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21098771.
©
2013
225
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
261.
Nelson ME, Rejeski WJ, Blair SN, Duncan PW, Judge JO, King AC, Macera CA, CastanedaSceppa C. Physical activity and public health in older adults: recommendation from the
American College of Sports Medicine and the American Heart Association. Med Sci Sports
Exerc 2007;39(8):1435-45 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17762378.
262.
Hollmann W, Strüder HK, Tagarakis CV. Körperliche Aktivität, Gehirngesundheit und leistungsfähigkeit. Nervenheilkunde 2003;22(9):467-74.
263.
Marwick TH, Hordern MD, Miller T, Chyun DA, Bertoni AG, Blumenthal RS, Philippides G,
Rocchini A. Exercise training for type 2 diabetes mellitus: impact on cardiovascular risk: a
scientific statement from the American Heart Association. Circulation 2009;119(25):3244-62
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19506108.
264.
Desai MY, Nasir K, Rumberger JA, Braunstein JB, Post WS, Budoff MJ, Blumenthal RS.
Relation of degree of physical activity to coronary artery calcium score in asymptomatic
individuals with multiple metabolic risk factors. Am J Cardiol 2004;94(6):729-32
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15374775.
265.
Wackers FJ, Young LH, Inzucchi SE, Chyun DA, Davey JA, Barrett EJ, Taillefer R, Wittlin SD,
Heller GV, Filipchuk N, Engel S, Ratner RE, Iskandrian AE. Detection of silent myocardial
ischemia in asymptomatic diabetic subjects: the DIAD study. Diabetes Care 2004;27(8):195461 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15277423.
266.
Balducci S, Zanuso S, Nicolucci A, De FP, Cavallo S, Cardelli P, Fallucca S, Alessi E,
Fallucca F, Pugliese G. Effect of an intensive exercise intervention strategy on modifiable
cardiovascular risk factors in subjects with type 2 diabetes mellitus: a randomized controlled
trial: the Italian Diabetes and Exercise Study (IDES). Arch Intern Med 2010;170(20):1794-803
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21059972.
267.
Bernbaum M, Albert SG, Cohen JD, Drimmer A. Cardiovascular conditioning in individuals
with diabetic retinopathy. Diabetes Care 1989;12(10):740-2
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2612306.
268.
Albert SG, Bernbaum M. Exercise for patients with diabetic retinopathy. Diabetes Care
1995;18(1):130-2 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7698034.
269.
Aiello LP, Wong J, Cavallerano J, Bursell SE, Aiello LM. Retinopathy. In: Ruderman N, Devlin
JT, Kriska A, (eds.), editors. Handbook of Exercise in Diabetes. 2nd ed. Alexandria: ADA;
2002. p. 401-13.
270.
Willi C, Bodenmann P, Ghali WA, Faris PD, Cornuz J. Active smoking and the risk of type 2
diabetes: a systematic review and meta-analysis. JAMA 2007;298(22):2654-64
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18073361.
271.
Willett WC, Green A, Stampfer MJ, Speizer FE, Colditz GA, Rosner B, Monson RR, Stason W,
Hennekens CH. Relative and absolute excess risks of coronary heart disease among women
who smoke cigarettes. N Engl J Med 1987;317(21):1303-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3683458.
272.
Hjermann I, Velve BK, Holme I, Leren P. Effect of diet and smoking intervention on the
incidence of coronary heart disease. Report from the Oslo Study Group of a randomised trial
in healthy men. Lancet 1981;2(8259):1303-10 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6118715.
273.
Critchley J, Capewell S. Smoking cessation for the secondary prevention of coronary heart
disease. Cochrane Database Syst Rev 2004;(1):CD003041
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14974003, DOI: 10.1002/14651858.CD003041.pub2.
274.
Hermanson B, Omenn GS, Kronmal RA, Gersh BJ. Beneficial six-year outcome of smoking
cessation in older men and women with coronary artery disease. Results from the CASS
registry. N Engl J Med 1988;319(21):1365-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3185646.
©
2013
226
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
275.
Doll R, Peto R, Boreham J, Sutherland I. Mortality in relation to smoking: 50 years'
observations on male British doctors. BMJ 2004;328(7455):1519
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15213107.
276.
Lancaster T, Stead L. Physician advice for smoking cessation. Cochrane Database Syst Rev
2004;(4):CD000165 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15494989.
277.
Fichtenberg CM, Glantz SA. Effect of smoke-free workplaces on smoking behaviour:
systematic review. BMJ 2002;325(7357):188 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12142305.
278.
Multiple Risk Factor Intervention Trial Research Group. Multiple risk factor intervention trial.
Risk factor changes and mortality results. Multiple Risk Factor Intervention Trial Research
Group. JAMA 1982;248(12):1465-77 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7050440.
279.
Peto R, Darby S, Deo H, Silcocks P, Whitley E, Doll R. Smoking, smoking cessation, and lung
cancer in the UK since 1950: combination of national statistics with two case-control studies.
BMJ 2000;321(7257):323-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10926586.
280.
Singh S, Loke YK, Spangler JG, Furberg CD. Risk of serious adverse cardiovascular events
associated with varenicline: a systematic review and meta-analysis. CMAJ
2011;183(12):1359-66 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21727225.
281.
Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Tabakentwöhnung bei
COPD. Pneumologie 2008;62:255-72.
282.
Fiore MC, Jaén CR, Baker TB. Treating Tobacco Use and Dependence: 2008 Update. Clinical
Practice Guideline. Rockville: U.S. Department of Health and Human Services. Public Health
Service; 2008.
283.
UK Prospective Diabetes Study (UKPDS). VIII. Study design, progress and performance.
Diabetologia 1991;34(12):877-90 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1778353.
284.
Inzucchi SE, Bergenstal RM, Buse JB, Diamant M, Ferrannini E, Nauck M, Peters AL, Tsapas
A, Wender R, Matthews DR. Management of hyperglycaemia in type 2 diabetes: a patientcentered approach. Position statement of the American Diabetes Association (ADA) and the
European Association for the Study of Diabetes (EASD). Diabetologia 2012;55(6):1577-96
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22526604.
285.
Bolen S, Feldman L, Vassy J, Wilson L, Yeh HC, Marinopoulos S, Wiley C, Selvin E, Wilson
R, Bass EB, Brancati FL. Systematic review: comparative effectiveness and safety of oral
medications for type 2 diabetes mellitus. Ann Intern Med 2007;147(6):386-99
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17638715.
286.
Holstein A, Patzer OM, Machalke K, Holstein JD, Stumvoll M, Kovacs P. Substantial increase
in incidence of severe hypoglycemia between 1997-2000 and 2007-2010: a German
longitudinal population-based study. Diabetes Care 2012;35(5):972-5
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22410817.
287.
Holman RR, Paul SK, Bethel MA, Matthews DR, Neil HA. 10-year follow-up of intensive
glucose control in type 2 diabetes. N Engl J Med 2008;359(15):1577-89
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18784090.
288.
Kooy A, de JJ, Lehert P, Bets D, Wulffele MG, Donker AJ, Stehouwer CD. Long-term effects
of metformin on metabolism and microvascular and macrovascular disease in patients with
type 2 diabetes mellitus. Arch Intern Med 2009;169(6):616-25
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19307526.
289.
Ewart RM. The case against aggressive treatment of type 2 diabetes: critique of the UK
prospective diabetes study. BMJ 2001;323(7317):854-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11597972.
©
2013
227
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
290.
Holman A, Matthews EA, Meade T. Commentary: UKPDS is well designed and clinically
important. BMJ 2001;323:857-88.
291.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Nutzenbewertung
einer langfristigen, normnahen Blutzuckersenkung bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2.
Rapid Report. Auftrag A05-07. Version 1.0. 2011 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
https://www.iqwig.de/download/A05-07_Rapid-Report_Normnahe-Blutzuckersenkung-beiDiabetes-mellitus-Typ-2.pdf
292.
Mühlhauser I. UKPDS - Darstellung nach Evidence-based Medicine Kriterien. 2011 [cited:
2013 Jul 04]. Available from: http://user.medunigraz.at/andrea.berghold/EBM/UKPDS_bewertung.pdf
293.
Nathan DM. Some answers, more controversy, from UKPDS. United Kingdom Prospective
Diabetes Study. Lancet 1998;352(9131):832-3 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9742972.
294.
Bachmann W, Löbe A, Lacher F. Medikamentös bedingte Hypoglykämien bei Typ-II-Diabetes.
Diab Stoffw 1995;4:83-9.
295.
Holstein A, Plaschke A, Egberts EH. Incidence and costs of severe hypoglycemia. Diabetes
Care 2002;25(11):2109-10 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12401771.
296.
Holstein A, Egberts EH. Risk of hypoglycaemia with oral antidiabetic agents in patients with
Type 2 diabetes. Exp Clin Endocrinol Diabetes 2003;111(7):405-14
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14614647.
297.
Holstein A, Plaschke A, Egberts EH. Clinical characterisation of severe hypoglycaemia--a
prospective population-based study. Exp Clin Endocrinol Diabetes 2003;111(6):364-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14520604.
298.
Holstein A, Plaschke A, Hammer C, Egberts EH. Characteristics and time course of severe
glimepiride- versus glibenclamide-induced hypoglycaemia. Eur J Clin Pharmacol
2003;59(2):91-7 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12698302.
299.
UK Hypoglycemia Study Group. Risk of hypoglycaemia in types 1 and 2 diabetes: effects of
treatment modalities and their duration. Diabetologia 2007;50(6):1140-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17415551.
300.
Holstein A, Hammer C, Hahn M, Kulamadayil NS, Kovacs P. Severe sulfonylurea-induced
hypoglycemia: a problem of uncritical prescription and deficiencies of diabetes care in geriatric
patients. Expert Opin Drug Saf 2010;9(5):675-81
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20553106.
301.
Zoungas S, Patel A, Chalmers J, de Galan BE, Li Q, Billot L, Woodward M, Ninomiya T, Neal
B, MacMahon S, Grobbee DE, Kengne AP, Marre M, Heller S. Severe hypoglycemia and risks
of vascular events and death. N Engl J Med 2010;363(15):1410-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20925543.
302.
Budnitz DS, Lovegrove MC, Shehab N, Richards CL. Emergency hospitalizations for adverse
drug events in older Americans. N Engl J Med 2011;365(21):2002-12
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22111719.
303.
Holstein A. Impact of renal impairment on the risk of severe hypoglycaemia associated with
the use of insulin and glyburide. Nephrol Dial Transplant 2011;26(5):1748-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21372261.
304.
Qaseem A, Humphrey LL, Sweet DE, Starkey M, Shekelle P. Oral pharmacologic treatment of
type 2 diabetes mellitus: a clinical practice guideline from the American College of Physicians.
Ann Intern Med 2012;156(3):218-31 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22312141.
©
2013
228
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
305.
Wright A, Burden AC, Paisey RB, Cull CA, Holman RR. Sulfonylurea inadequacy: efficacy of
addition of insulin over 6 years in patients with type 2 diabetes in the U.K. Prospective
Diabetes Study (UKPDS 57). Diabetes Care 2002;25(2):330-6
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11815505.
306.
Cook MN, Girman CJ, Stein PP, Alexander CM, Holman RR. Glycemic control continues to
deteriorate after sulfonylureas are added to metformin among patients with type 2 diabetes.
Diabetes Care 2005;28(5):995-1000 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15855556.
307.
Evans JM, Ogston SA, Emslie-Smith A, Morris AD. Risk of mortality and adverse
cardiovascular outcomes in type 2 diabetes: a comparison of patients treated with
sulfonylureas and metformin. Diabetologia 2006;49(5):930-6
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16525843.
308.
Monami M, Balzi D, Lamanna C, Barchielli A, Masotti G, Buiatti E, Marchionni N, Mannucci E.
Are sulphonylureas all the same? A cohort study on cardiovascular and cancer-related
mortality. Diabetes Metab Res Rev 2007;23(6):479-84
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17385195.
309.
Eurich DT, McAlister FA, Blackburn DF, Majumdar SR, Tsuyuki RT, Varney J, Johnson JA.
Benefits and harms of antidiabetic agents in patients with diabetes and heart failure:
systematic review. BMJ 2007;335(7618):497 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17761999.
310.
Tzoulaki I, Molokhia M, Curcin V, Little MP, Millett CJ, Ng A, Hughes RI, Khunti K, Wilkins MR,
Majeed A, Elliott P. Risk of cardiovascular disease and all cause mortality among patients with
type 2 diabetes prescribed oral antidiabetes drugs: retrospective cohort study using UK
general practice research database. BMJ 2009;339:b4731
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19959591.
311.
Zeller M, Danchin N, Simon D, Vahanian A, Lorgis L, Cottin Y, Berland J, Gueret P, Wyart P,
Deturck R, Tabone X, Machecourt J, Leclercq F, Drouet E, Mulak G, Bataille V, Cambou JP,
Ferrieres J, Simon T. Impact of type of preadmission sulfonylureas on mortality and
cardiovascular outcomes in diabetic patients with acute myocardial infarction. J Clin
Endocrinol Metab 2010;95(11):4993-5002 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20702526.
312.
Jorgensen CH, Gislason GH, Andersson C, Ahlehoff O, Charlot M, Schramm TK, Vaag A,
Abildstrom SZ, Torp-Pedersen C, Hansen PR. Effects of oral glucose-lowering drugs on long
term outcomes in patients with diabetes mellitus following myocardial infarction not treated
with emergent percutaneous coronary intervention--a retrospective nationwide cohort study.
Cardiovasc Diabetol 2010;9:54 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20843380.
313.
Andersson C, Olesen JB, Hansen PR, Weeke P, Norgaard ML, Jorgensen CH, Lange T,
Abildstrom SZ, Schramm TK, Vaag A, Kober L, Torp-Pedersen C, Gislason GH. Metformin
treatment is associated with a low risk of mortality in diabetic patients with heart failure: a
retrospective nationwide cohort study. Diabetologia 2010;53(12):2546-53
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20838985.
314.
Azoulay L, Schneider-Lindner V, Dell'aniello S, Schiffrin A, Suissa S. Combination therapy
with sulfonylureas and metformin and the prevention of death in type 2 diabetes: a nested
case-control study. Pharmacoepidemiol Drug Saf 2010;19(4):335-42
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20052677.
315.
Schramm TK, Gislason GH, Vaag A, Rasmussen JN, Folke F, Hansen ML, Fosbol EL, Kober
L, Norgaard ML, Madsen M, Hansen PR, Torp-Pedersen C. Mortality and cardiovascular risk
associated with different insulin secretagogues compared with metformin in type 2 diabetes,
with or without a previous myocardial infarction: a nationwide study. Eur Heart J
2011;32(15):1900-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21471135.
316.
Pantalone KM, Kattan MW, Yu C, Wells BJ, Arrigain S, Jain A, Atreja A, Zimmerman RS. The
risk of overall mortality in patients with type 2 diabetes receiving glipizide, glyburide, or
©
2013
229
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
glimepiride monotherapy: a retrospective analysis. Diabetes Care 2010;33(6):1224-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20215447, DOI: 10.2337/dc10-0017.
317.
Forst T, Hanefeld M, Jacob S, Moeser G, Schwenk G, Pfützner A, Haupt A. Association of
sulfonylurea treatment with all-cause and cardiovascular mortality: a systematic review and
meta-analysis of observational studies. Diab Vasc Dis Res 2013;10(4):302-14
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23291340, DOI: 10.1177/1479164112465442.
318.
Rao AD, Kuhadiya N, Reynolds K, Fonseca VA. Is the combination of sulfonylureas and
metformin associated with an increased risk of cardiovascular disease or all-cause mortality?:
a meta-analysis of observational studies. Diabetes Care 2008;31(8):1672-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18458139.
319.
Lamanna C, Monami M, Marchionni N, Mannucci E. Effect of metformin on cardiovascular
events and mortality: a meta-analysis of randomized clinical trials. Diabetes Obes Metab
2011;13(3):221-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21205121.
320.
Shichiri M, Kishikawa H, Ohkubo Y, Wake N. Long-term results of the Kumamoto Study on
optimal diabetes control in type 2 diabetic patients. Diabetes Care 2000;23 Suppl 2:B21-B29
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10860187.
321.
Esposito K, Chiodini P, Bellastella G, Maiorino MI, Giugliano D. Proportion of patients at
HbA1c target <7% with eight classes of antidiabetic drugs in type 2 diabetes: systematic
review of 218 randomized controlled trials with 78 945 patients. Diabetes Obes Metab
2012;14(3):228-33 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21958121, DOI: 10.1111/j.14631326.2011.01512.x.
322.
Holstein A, Plaschke A, Egberts EH. Lower incidence of severe hypoglycaemia in patients with
type 2 diabetes treated with glimepiride versus glibenclamide. Diabetes Metab Res Rev
2001;17(6):467-73 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11757083.
323.
Saenz A, Fernandez-Esteban I, Mataix A, Ausejo M, Roque M, Moher D. Metformin
monotherapy for type 2 diabetes mellitus. Cochrane Database Syst Rev 2005;(3):CD002966
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16034881.
324.
Ong CR, Molyneaux LM, Constantino MI, Twigg SM, Yue DK. Long-term efficacy of metformin
therapy in nonobese individuals with type 2 diabetes. Diabetes Care 2006;29(11):2361-4
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17065668.
325.
Ito H, Ishida H, Takeuchi Y, Antoku S, Abe M, Mifune M, Togane M. Long-term effect of
metformin on blood glucose control in non-obese patients with type 2 diabetes mellitus. Nutr
Metab (Lond) 2010;7:83 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21070671.
326.
Lipska KJ, Bailey CJ, Inzucchi SE. Use of metformin in the setting of mild-to-moderate renal
insufficiency. Diabetes Care 2011;34(6):1431-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21617112.
327.
Heumann. Metformin Fachinformation. Stand der Information: Januar 2011. 2011 [cited: 2012
Aug 16]. Available from: http://www.fachinfo.de
328.
Senior PA. Type 2 diabetes, metformin and lactic acidosis-defining the risk and promoting safe
practice. Diabet Med 2012;29(2):161-3 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21978280, DOI:
10.1111/j.1464-5491.2011.03469.x.
329.
Elashoff M, Matveyenko AV, Gier B, Elashoff R, Butler PC. Pancreatitis, pancreatic, and
thyroid cancer with glucagon-like peptide-1-based therapies. Gastroenterology
2011;141(1):150-6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21334333, DOI:
10.1053/j.gastro.2011.02.018.
330.
Singh S, Chang HY, Richards TM, Weiner JP, Clark JM, Segal JB. Glucagonlike peptide 1based therapies and risk of hospitalization for acute pancreatitis in type 2 diabetes mellitus: a
©
2013
230
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
population-based matched case-control study. JAMA Intern Med 2013;173(7):534-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23440284, DOI: 10.1001/jamainternmed.2013.2720.
331.
Butler AE, Campbell-Thompson M, Gurlo T, Dawson DW, Atkinson M, Butler PC. Marked
Expansion of Exocrine and Endocrine Pancreas with Incretin Therapy in Humans with
increased Exocrine Pancreas Dysplasia and the potential for Glucagon-producing
Neuroendocrine Tumors. Diabetes 2013; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23524641, DOI:
10.2337/db12-1686.
332.
AstraZeneca, Bristol-Myers Squibb. Forxiga®, Dapagliflozin. Fachinformation, Stand
November 2012. 2012 [cited: 2013 Jul 03]. Available from: http://www.fachinfo.de
333.
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Forxiga® (Dapagliflozin). Neue
Arzneimittel. Information der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). 2013
[cited: 2013 Jul 03]. Available from:
http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/NA/Archiv/201302-Forxiga.pdf
334.
McIntosh B, Cameron C, Singh SR, Yu C, Ahuja T, Welton NJ, Dahl M. Second-line therapy in
patients with type 2 diabetes inadequately controlled with metformin monotherapy: a
systematic review and mixed-treatment comparison meta-analysis. Open Med 2011;5(1):e35e48 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22046219.
335.
Gross JL, Kramer CK, Leitao CB, Hawkins N, Viana LV, Schaan BD, Pinto LC, Rodrigues TC,
Azevedo MJ. Effect of antihyperglycemic agents added to metformin and a sulfonylurea on
glycemic control and weight gain in type 2 diabetes: a network meta-analysis. Ann Intern Med
2011;154(10):672-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21576535, DOI: 10.1059/0003-4819154-10-201105170-00007.
336.
Haupt E. Blutzuckersenkende Sulfonamide. Weinheim: Verl. Chemie; 1977.
337.
Thoelke H, Ratzmann KP. Häufigkeit des Sekundarversagens einer Sulfonylharnstofftherapie.
Epidemiologische Untersuchung. Dtsch Med Wochenschr 1989;114(15):580-3
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2649348.
338.
Shen SW, Bressler R. Clinical pharmacology of oral antidiabetic agents (second of two parts).
N Engl J Med 1977;296(14):787-93 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/320484.
339.
PFEIFFER EF, Schöffling K, STEIGERWALD H, TRESER G, Otto M. Das Problem des
Sekundärversagens der oralen Diabetesbehandlung. Dtsch Med Wochenschr
1957;82(36):1528-31 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/13473486.
340.
Calvert MJ, McManus RJ, Freemantle N. Management of type 2 diabetes with multiple oral
hypoglycaemic agents or insulin in primary care: retrospective cohort study. Br J Gen Pract
2007;57(539):455-60 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17550670.
341.
Hother-Nielsen O, Faber O, Sorensen NS, Beck-Nielsen H. Classification of newly diagnosed
diabetic patients as insulin-requiring or non-insulin-requiring based on clinical and biochemical
variables. Diabetes Care 1988;11(7):531-7 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3203569.
342.
Sarlund H, Siitonen O, Laakso M, Pyorala K. Repeatability of C-peptide response in glucagon
stimulation test. Acta Endocrinol (Copenh) 1987;114(4):515-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3577583.
343.
Niskanen L, Karjalainen J, Sarlund H, Siitonen O, Uusitupa M. Five-year follow-up of islet cell
antibodies in type 2 (non-insulin-dependent) diabetes mellitus. Diabetologia 1991;34(6):402-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1884898.
344.
Groop LC, Bottazzo GF, Doniach D. Islet cell antibodies identify latent type I diabetes in
patients aged 35-75 years at diagnosis. Diabetes 1986;35(2):237-41
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3510930.
©
2013
231
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
345.
Riddle MC, Rosenstock J, Gerich J. The treat-to-target trial: randomized addition of glargine or
human NPH insulin to oral therapy of type 2 diabetic patients. Diabetes Care
2003;26(11):3080-6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14578243.
346.
Goudswaard AN, Furlong NJ, Rutten GE, Stolk RP, Valk GD. Insulin monotherapy versus
combinations of insulin with oral hypoglycaemic agents in patients with type 2 diabetes
mellitus. Cochrane Database Syst Rev 2004;(4):CD003418
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15495054.
347.
Turner R, Cull C, Holman R. United Kingdom Prospective Diabetes Study 17: a 9-year update
of a randomized, controlled trial on the effect of improved metabolic control on complications
in non-insulin-dependent diabetes mellitus. Ann Intern Med 1996;124(1 Pt 2):136-45
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8554206.
348.
Yki-Jarvinen H, Nikkila K, Rygsby L. Comparison of bed-time insulin regimens in NIDDM:
Metformin prevents insulin-induced weight gain. Abstract 33. Diabetologia 1996;39(Suppl
1):115.
349.
Williams G. Management of non-insulin-dependent diabetes mellitus. Lancet
1994;343(8889):95-100 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7903785.
350.
Hayward RA, Manning WG, Kaplan SH, Wagner EH, Greenfield S. Starting insulin therapy in
patients with type 2 diabetes: effectiveness, complications, and resource utilization. JAMA
1997;278(20):1663-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9388085.
351.
Garvey WT, Olefsky JM, Griffin J, Hamman RF, Kolterman OG. The effect of insulin treatment
on insulin secretion and insulin action in type II diabetes mellitus. Diabetes 1985;34(3):222-34
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3882489.
352.
Andrews WJ, Vasquez B, Nagulesparan M, Klimes I, Foley J, Unger R, Reaven GM. Insulin
therapy in obese, non-insulin-dependent diabetes induces improvements in insulin action and
secretion that are maintained for two weeks after insulin withdrawal. Diabetes 1984;33(7):63442 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6376219.
353.
UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) Group. United Kingdom Prospective Diabetes Study
24: a 6-year, randomized, controlled trial comparing sulfonylurea, insulin, and metformin
therapy in patients with newly diagnosed type 2 diabetes that could not be controlled with diet
therapy. United Kingdom Prospective Diabetes Study Group. Ann Intern Med
1998;128(3):165-75 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9454524.
354.
Currie CJ, Poole CD, Gale EA. The influence of glucose-lowering therapies on cancer risk in
type 2 diabetes. Diabetologia 2009;52(9):1766-77
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19572116.
355.
Johnson JA, Bowker SL. Intensive glycaemic control and cancer risk in type 2 diabetes: a
meta-analysis of major trials. Diabetologia 2011;54(1):25-31
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20959956.
356.
Ruiter R, Visser LE, van Herk-Sukel MP, Coebergh JW, Haak HR, Geelhoed-Duijvestijn PH,
Straus SM, Herings RM, Stricker BH. Risk of cancer in patients on insulin glargine and other
insulin analogues in comparison with those on human insulin: results from a large populationbased follow-up study. Diabetologia 2012;55(1):51-62
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21956710.
357.
Davey P, Grainger D, MacMillan J, Rajan N, Aristides M, Gliksman M. Clinical outcomes with
insulin lispro compared with human regular insulin: a meta-analysis. Clin Ther 1997;19(4):65674 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9377611.
358.
Plank J, Siebenhofer A, Berghold A, Jeitler K, Horvath K, Mrak P, Pieber TR. Systematic
review and meta-analysis of short-acting insulin analogues in patients with diabetes mellitus.
Arch Intern Med 2005;165(12):1337-44 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15983281.
©
2013
232
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
359.
Siebenhofer A, Plank J, Berghold A, Jeitler K, Horvath K, Narath M, Gfrerer R, Pieber TR.
Short acting insulin analogues versus regular human insulin in patients with diabetes mellitus.
Cochrane Database Syst Rev 2006;(2):CD003287
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16625575.
360.
Shukle VK, Otten N. Insulin lispro: a critical evaluation. Ottawa: Canadian Coordinating Office
for Health Technology Assessment (CCOHTA); 1999.
361.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Kurzwirksame
Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. Abschlussbericht. Auftrag A0504. Version 1.0. 2005 [cited: 2013 Jul 04]. Available from: http://www.iqwig.de/download/A0504_Abschlussbericht_Kurzwirksame_Insulinanaloga_bei_Typ_2_Diabetes_mellitus.pdf
362.
Horvath K, Jeitler K, Berghold A, Ebrahim SH, Gratzer TW, Plank J, Kaiser T, Pieber TR,
Siebenhofer A. Long-acting insulin analogues versus NPH insulin (human isophane insulin) for
type 2 diabetes mellitus. Cochrane Database Syst Rev 2007;(2):CD005613
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17443605.
363.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Langwirksame
Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. Abschlussbericht. Auftrag A0503. Version 1.1. 2009 [cited: 2013 Jul 04]. Available from: http://www.iqwig.de/download/A0503_Abschlussbericht_Langwirksame_Insulinanaloga_bei_Diabetes_mellitus_Typ_2_V1.1.pdf
364.
Monami M, Marchionni N, Mannucci E. Long-acting insulin analogues versus NPH human
insulin in type 2 diabetes: a meta-analysis. Diabetes Res Clin Pract 2008;81(2):184-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18495286.
365.
Brunner GA, Hirschberger S, Sendlhofer G, Wutte A, Ellmerer M, Balent B, Schaupp L, Krejs
GJ, Pieber TR. Post-prandial administration of the insulin analogue insulin aspart in patients
with Type 1 diabetes mellitus. Diabet Med 2000;17(5):371-5
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10872536.
366.
Rave K, Klein O, Frick AD, Becker RH. Advantage of premeal-injected insulin glulisine
compared with regular human insulin in subjects with type 1 diabetes. Diabetes Care
2006;29(8):1812-7 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16873785.
367.
DeWitt DE, Hirsch IB. Outpatient insulin therapy in type 1 and type 2 diabetes mellitus:
scientific review. JAMA 2003;289(17):2254-64 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12734137.
368.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Kurzwirksame
Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 1. Abschlussbericht. Auftrag A0502. Version 1.0. 2007 [cited: 2013 Jul 04]. Available from: https://www.iqwig.de/download/A0502_Abschlussbericht_Kurzwirksame_Insulinanaloga_bei_Diabetes_mellitus_Typ_1.pdf
369.
Müller N, Frank T, Kloos C, Lehmann T, Wolf G, Müller UA. Randomized crossover study to
examine the necessity of an injection-to-meal interval in patients with type 2 diabetes mellitus
and human insulin. Diabetes Care 2013; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23340895, DOI:
10.2337/dc12-1694.
370.
Fritsche A, Larbig M, Owens D, Haring HU. Comparison between a basal-bolus and a
premixed insulin regimen in individuals with type 2 diabetes-results of the GINGER study.
Diabetes Obes Metab 2010;12(2):115-23 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20092584,
DOI: 10.1111/j.1463-1326.2009.01165.x.
371.
Holman RR, Farmer AJ, Davies MJ, Levy JC, Darbyshire JL, Keenan JF, Paul SK. Three-Year
Efficacy of Complex Insulin Regimens in Type 2 Diabetes. N Engl J Med 2009;361(18):173647 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19850703.
372.
Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), Matthaei S, Kellerer M, (eds.). Therapie des Typ-1Diabetes. S3-Leitlinie. Version 1.0. 2011 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.deutsche-diabetes-
©
2013
233
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
gesellschaft.de/redaktion/mitteilungen/leitlinien/AktualisierungTherapieTyp1Diabetes_1_20110
929.pdf
373.
Kinmonth AL, Baum JD. Timing of pre-breakfast insulin injection and postprandial metabolic
control in diabetic children. Br Med J 1980;280(6214):604-6
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6989436.
374.
Witt MF, White NH, Santiago JV. Roles of site and timing of the morning insulin injection in
type 1 diabetes. J Pediatr 1983;103(4):528-33 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6352884.
375.
Dimitriadis GD, Gerich JE. Importance of timing of preprandial subcutaneous insulin
administration in the management of diabetes mellitus. Diabetes Care 1983;6(4):374-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6352210.
376.
Lean ME, Ng LL, Tennison BR. Interval between insulin injection and eating in relation to
blood glucose control in adult diabetics. Br Med J (Clin Res Ed) 1985;290(6462):105-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3917700.
377.
Scheen AJ, Letiexhe MR, Lefebvre PJ. Minimal influence of the time interval between injection
of regular insulin and food intake on blood glucose control of type 1 diabetic patients on a
basal-bolus insulin scheme. Diabetes Metab 1999;25(2):157-62
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10443327, DOI: MDOI-DM-06-1999-25-2-0338-1684101019-ART6.
378.
Müller N, Frank T, Kloos C, Wolf G, Müller UA. Randomized 2-phases-crossover-study to
examine the necessity of an injection-to-meal interval in patients with diabetes mellitus type 2
and flexible insulin therapy with human insulin. Diabetologia 2009;52:356.
379.
Blonde L. Current antihyperglycemic treatment guidelines and algorithms for patients with type
2 diabetes mellitus. Am J Med 2010;123(3 Suppl):S12-S18
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20206727, DOI: 10.1016/j.amjmed.2009.12.005.
380.
Mullan RJ, Montori VM, Shah ND, Christianson TJ, Bryant SC, Guyatt GH, Perestelo-Perez LI,
Stroebel RJ, Yawn BP, Yapuncich V, Breslin MA, Pencille L, Smith SA. The diabetes mellitus
medication choice decision aid: a randomized trial. Arch Intern Med 2009;169(17):1560-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19786674, DOI: 10.1001/archinternmed.2009.293.
381.
Bennett WL, Maruthur NM, Singh S, Segal JB, Wilson LM, Chatterjee R, Marinopoulos SS,
Puhan MA, Ranasinghe P, Block L, Nicholson WK, Hutfless S, Bass EB, Bolen S.
Comparative effectiveness and safety of medications for type 2 diabetes: an update including
new drugs and 2-drug combinations. Ann Intern Med 2011;154(9):602-13
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21403054, DOI: 10.1059/0003-4819-154-9-20110503000336.
382.
Karagiannis T, Paschos P, Paletas K, Matthews DR, Tsapas A. Dipeptidyl peptidase-4
inhibitors for treatment of type 2 diabetes mellitus in the clinical setting: systematic review and
meta-analysis. BMJ 2012;344:e1369 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22411919.
383.
Lerch C, Richter B. Kombinationstherapie mit Insulin und oralen Antidiabetika. Z Allg Med
2010;6-13, DOI: 10.3238/zfa.2010.0006.
384.
Fonseca V, Gill J, Zhou R, Leahy J. An analysis of early insulin glargine added to metformin
with or without sulfonylurea: impact on glycaemic control and hypoglycaemia. Diabetes Obes
Metab 2011;13(9):814-22 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21481127, DOI:
10.1111/j.1463-1326.2011.01412.x.
385.
Blickle JF, Hancu N, Piletic M, Profozic V, Shestakova M, Dain MP, Jacqueminet S, Grimaldi
A. Insulin glargine provides greater improvements in glycaemic control vs. intensifying lifestyle
management for people with type 2 diabetes treated with OADs and 7-8% A1c levels. The
TULIP study. Diabetes Obes Metab 2009;11(4):379-86
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19087105, DOI: 10.1111/j.1463-1326.2008.00980.x.
©
2013
234
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
386.
Schiel R, Muller UA. Efficacy and treatment satisfaction of once-daily insulin glargine plus one
or two oral antidiabetic agents versus continuing premixed human insulin in patients with type
2 diabetes previously on long-term conventional insulin therapy: the Switch pilot study. Exp
Clin Endocrinol Diabetes 2007;115(10):627-33
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18058596, DOI: 10.1055/s-2007-984445.
387.
Gerstein HC, Yale JF, Harris SB, Issa M, Stewart JA, Dempsey E. A randomized trial of
adding insulin glargine vs. avoidance of insulin in people with Type 2 diabetes on either no
oral glucose-lowering agents or submaximal doses of metformin and/or sulphonylureas. The
Canadian INSIGHT (Implementing New Strategies with Insulin Glargine for Hyperglycaemia
Treatment) Study. Diabet Med 2006;23(7):736-42
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16842477, DOI: 10.1111/j.1464-5491.2006.01881.x.
388.
Rosenstock J, Sugimoto D, Strange P, Stewart JA, Soltes-Rak E, Dailey G. Triple therapy in
type 2 diabetes: insulin glargine or rosiglitazone added to combination therapy of sulfonylurea
plus metformin in insulin-naive patients. Diabetes Care 2006;29(3):554-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16505505.
389.
Janka HU, Plewe G, Riddle MC, Kliebe-Frisch C, Schweitzer MA, Yki-Jarvinen H. Comparison
of basal insulin added to oral agents versus twice-daily premixed insulin as initial insulin
therapy for type 2 diabetes. Diabetes Care 2005;28(2):254-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15677775.
390.
Holman RR, Farmer AJ, Davies MJ, Levy JC, Darbyshire JL, Keenan JF, Paul SK. Erratum:
Three-Year Efficacy of Complex Insulin Regimens in Type 2 Diabetes. N Engl J Med
2010;363:2078.
391.
Holman RR, Thorne KI, Farmer AJ, Davies MJ, Keenan JF, Paul S, Levy JC. Addition of
biphasic, prandial, or basal insulin to oral therapy in type 2 diabetes. N Engl J Med
2007;357(17):1716-30 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17890232, DOI:
10.1056/NEJMoa075392.
392.
Douek IF, Allen SE, Ewings P, Gale EA, Bingley PJ. Continuing metformin when starting
insulin in patients with Type 2 diabetes: a double-blind randomized placebo-controlled trial.
Diabet Med 2005;22(5):634-40 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15842521, DOI:
10.1111/j.1464-5491.2005.01475.x.
393.
Ponssen HH, Elte JW, Lehert P, Schouten JP, Bets D. Combined metformin and insulin
therapy for patients with type 2 diabetes mellitus. Clin Ther 2000;22(6):709-18
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10929918, DOI: S0149-2918(00)90005-5
[pii];10.1016/S0149-2918(00)90005-5 [doi].
394.
Fritsche A, Schmulling RM, Haring HU, Stumvoll M. Intensive insulin therapy combined with
metformin in obese type 2 diabetic patients. Acta Diabetol 2000;37(1):13-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10928231.
395.
Morrow L, Hompesch M, Guthrie H, Chang D, Chatterjee DJ. Co-administration of liraglutide
with insulin detemir demonstrates additive pharmacodynamic effects with no pharmacokinetic
interaction. Diabetes Obes Metab 2011;13(1):75-80
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21114606.
396.
Devries JH, Bain SC, Rodbard HW, Seufert J, D'Alessio D, Thomsen AB, Zychma M,
Rosenstock J. Sequential intensification of metformin treatment in type 2 diabetes with
liraglutide followed by randomized addition of basal insulin prompted by A1C targets. Diabetes
Care 2012;35(7):1446-54 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22584132, DOI: 10.2337/dc111928.
397.
Buse JB, Bergenstal RM, Glass LC, Heilmann CR, Lewis MS, Kwan AY, Hoogwerf BJ,
Rosenstock J. Use of twice-daily exenatide in Basal insulin-treated patients with type 2
diabetes: a randomized, controlled trial. Ann Intern Med 2011;154(2):103-12
©
2013
235
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21138825, DOI: 10.1059/0003-4819-154-2-20110118000300.
398.
Landstedt-Hallin L, Adamson U, Arner P, Bolinder J, Lins PE. Comparison of bedtime NPH or
preprandial regular insulin combined with glibenclamide in secondary sulfonylurea failure.
Diabetes Care 1995;18(8):1183-6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7587856.
399.
Taskinen MR, Sane T, Helve E, Karonen SL, Nikkila EA, Yki-Jarvinen H. Bedtime insulin for
suppression of overnight free-fatty acid, blood glucose, and glucose production in NIDDM.
Diabetes 1989;38(5):580-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2653929.
400.
Riddle MC. Evening insulin strategy. Diabetes Care 1990;13(6):676-86
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2192851.
401.
Riddle MC, Hart JS, Bouma DJ, Phillipson BE, Youker G. Efficacy of bedtime NPH insulin with
daytime sulfonylurea for subpopulation of type II diabetic subjects. Diabetes Care
1989;12(9):623-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2507265.
402.
Miller JL, Salman K, Shulman LH, Rose LI. Bedtime insulin added to daytime sulfonylureas
improves glycemic control in uncontrolled type II diabetes. Clin Pharmacol Ther
1993;53(3):380-4 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8453858.
403.
Clauson P, Karlander S, Steen L, Efendic S. Daytime glibenclamide and bedtime NPH insulin
compared to intensive insulin treatment in secondary sulphonylurea failure: a 1-year follow-up.
Diabet Med 1996;13(5):471-7 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8737030.
404.
Chow CC, Tsang LW, Sorensen JP, Cockram CS. Comparison of insulin with or without
continuation of oral hypoglycemic agents in the treatment of secondary failure in NIDDM
patients. Diabetes Care 1995;18(3):307-14 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7555472.
405.
Yki-Jarvinen H, Dressler A, Ziemen M. Less nocturnal hypoglycemia and better post-dinner
glucose control with bedtime insulin glargine compared with bedtime NPH insulin during
insulin combination therapy in type 2 diabetes. HOE 901/3002 Study Group. Diabetes Care
2000;23(8):1130-6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10937510.
406.
Puhakainen I, Taskinen MR, Yki-Jarvinen H. Comparison of acute daytime and nocturnal
insulinization on diurnal glucose homeostasis in NIDDM. Diabetes Care 1994;17(8):805-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7956622.
407.
Soneru IL, Agrawal L, Murphy JC, Lawrence AM, Abraira C. Comparison of morning or
bedtime insulin with and without glyburide in secondary sulfonylurea failure. Diabetes Care
1993;16(6):896-901 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8325203.
408.
Groop LC, Widen E, Ekstrand A, Saloranta C, Franssila-Kallunki A, Schalin-Jantti C, Eriksson
JG. Morning or bedtime NPH insulin combined with sulfonylurea in treatment of NIDDM.
Diabetes Care 1992;15(7):831-4 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1516500.
409.
Yki-Jarvinen H, Kauppila M, Kujansuu E, Lahti J, Marjanen T, Niskanen L, Rajala S, Ryysy L,
Salo S, Seppala P. Comparison of insulin regimens in patients with non-insulin-dependent
diabetes mellitus. N Engl J Med 1992;327(20):1426-33
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1406860.
410.
Lotz N, Bachmann W. Kombinationstherapie. In: Mehnert H, Standl E, editors. Diabetologie in
Klinik und Praxis. Stuttgart: Thieme; 1999. p. 212-8.
411.
Lebovitz HE, Pasmantier R. Combination insulin-sulfonylurea therapy. Diabetes Care
1990;13(6):667-75 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2192850.
412.
Bailey TS, Mezitis NH. Combination therapy with insulin and sulfonylureas for type II diabetes.
Diabetes Care 1990;13(6):687-95 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2192852.
©
2013
236
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
413.
Abraira C, Colwell JA, Nuttall FQ, Sawin CT, Nagel NJ, Comstock JP, Emanuele NV, Levin
SR, Henderson W, Lee HS. Veterans Affairs Cooperative Study on glycemic control and
complications in type II diabetes (VA CSDM). Results of the feasibility trial. Veterans Affairs
Cooperative Study in Type II Diabetes. Diabetes Care 1995;18(8):1113-23
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7587846.
414.
Grant PJ. The effects of metformin on cardiovascular risk factors. Diabetes Metab Rev
1995;11 Suppl 1:S43-S50 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8529484.
415.
Campbell IW, Howlett HC. Worldwide experience of metformin as an effective glucoselowering agent: a meta-analysis. Diabetes Metab Rev 1995;11 Suppl 1:S57-S62
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8529486.
416.
Hermann LS, Schersten B, Bitzen PO, Kjellstrom T, Lindgarde F, Melander A. Therapeutic
comparison of metformin and sulfonylurea, alone and in various combinations. A double-blind
controlled study. Diabetes Care 1994;17(10):1100-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7821128.
417.
UK Prospective Diabetes Study (UKPDS). UKPDS 28: a randomized trial of efficacy of early
addition of metformin in sulfonylurea-treated type 2 diabetes. U.K. Prospective Diabetes Study
Group. Diabetes Care 1998;21(1):87-92 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9538975.
418.
DeFronzo RA, Goodman AM. Efficacy of metformin in patients with non-insulin-dependent
diabetes mellitus. The Multicenter Metformin Study Group. N Engl J Med 1995;333(9):541-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7623902.
419.
Aschner P, Katzeff HL, Guo H, Sunga S, Williams-Herman D, Kaufman KD, Goldstein BJ.
Efficacy and safety of monotherapy of sitagliptin compared with metformin in patients with type
2 diabetes. Diabetes Obes Metab 2010;12(3):252-61
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20070351, DOI: DOM1187 [pii];10.1111/j.14631326.2009.01187.x [doi].
420.
Reasner C, Olansky L, Seck TL, Williams-Herman DE, Chen M, Terranella L, JohnsonLevonas AO, Kaufman KD, Goldstein BJ. The effect of initial therapy with the fixed-dose
combination of sitagliptin and metformin compared with metformin monotherapy in patients
with type 2 diabetes mellitus. Diabetes Obes Metab 2011;13(7):644-52
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21410627, DOI: 10.1111/j.1463-1326.2011.01390.x [doi].
421.
Seck TL, Engel SS, Williams-Herman DE, Sisk CM, Golm GT, Wang H, Kaufman KD,
Goldstein BJ. Sitagliptin more effectively achieves a composite endpoint for A1C reduction,
lack of hypoglycemia and no body weight gain compared with glipizide. Diabetes Res Clin
Pract 2011;93(1):e15-e17 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21477878, DOI: S01688227(11)00125-2 [pii];10.1016/j.diabres.2011.03.006 [doi].
422.
Hirst JA, Farmer AJ, Ali R, Roberts NW, Stevens RJ. Quantifying the effect of metformin
treatment and dose on glycemic control. Diabetes Care 2012;35(2):446-54
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22275444, DOI: 10.2337/dc11-1465.
423.
Donnelly LA, Doney AS, Hattersley AT, Morris AD, Pearson ER. The effect of obesity on
glycaemic response to metformin or sulphonylureas in Type 2 diabetes. Diabet Med
2006;23(2):128-33 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16433709.
424.
Hemmingsen B, Christensen LL, Wetterslev J, Vaag A, Gluud C, Lund SS, Almdal T.
Comparison of metformin and insulin versus insulin alone for type 2 diabetes: systematic
review of randomised clinical trials with meta-analyses and trial sequential analyses. BMJ
2012;344:e1771 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22517929.
425.
Fisman EZ, Tenenbaum A, Boyko V, Benderly M, Adler Y, Friedensohn A, Kohanovski M,
Rotzak R, Schneider H, Behar S, Motro M. Oral antidiabetic treatment in patients with
coronary disease: time-related increased mortality on combined glyburide/metformin therapy
©
2013
237
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
over a 7.7-year follow-up. Clin Cardiol 2001;24(2):151-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11460818.
426.
Olsson J, Lindberg G, Gottsater M, Lindwall K, Sjostrand A, Tisell A, Melander A. Increased
mortality in Type II diabetic patients using sulphonylurea and metformin in combination: a
population-based observational study. Diabetologia 2000;43(5):558-60
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10855529.
427.
Gulliford M, Latinovic R. Mortality in type 2 diabetic subjects prescribed metformin and
sulphonylurea drugs in combination: cohort study. Diabetes Metab Res Rev 2004;20(3):23945 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15133756.
428.
Kahler KH, Rajan M, Rhoads GG, Safford MM, Demissie K, Lu SE, Pogach LM. Impact of oral
antihyperglycemic therapy on all-cause mortality among patients with diabetes in the Veterans
Health Administration. Diabetes Care 2007;30(7):1689-93
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17440170.
429.
Eurich DT, Majumdar SR, McAlister FA, Tsuyuki RT, Johnson JA. Improved clinical outcomes
associated with metformin in patients with diabetes and heart failure. Diabetes Care
2005;28(10):2345-51 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16186261.
430.
Johnson JA, Simpson SH, Toth EL, Majumdar SR. Reduced cardiovascular morbidity and
mortality associated with metformin use in subjects with Type 2 diabetes. Diabet Med
2005;22(4):497-502 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15787679.
431.
Salpeter SR, Buckley NS, Ormiston TM, Salpeter EE. Meta-analysis: effect of long-acting
beta-agonists on severe asthma exacerbations and asthma-related deaths. Ann Intern Med
2006;144(12):904-12 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16754916.
432.
Salpeter SR, Greyber E, Pasternak GA, Salpeter Posthumous EE. Risk of fatal and nonfatal
lactic acidosis with metformin use in type 2 diabetes mellitus. Cochrane Database Syst Rev
2010;(1):CD002967 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20091535.
433.
Groop L, Neugebauer C. Clinical pharmacology of sulfonylureas. In: Kuhlmann J, Puls W,
editors. Oral antidiabetics. Handbook of experimental pharmacology. Berlin: Springer; 1996.
434.
Gonzalez-Ortiz M, Guerrero-Romero JF, Violante-Ortiz R, Wacher-Rodarte N, MartinezAbundis E, guilar-Salinas C, Islas-Andrade S, rechavaleta-Granell R, Gonzalez-Canudas J,
Rodriguez-Moran M, Zavala-Suarez E, Ramos-Zavala MG, Metha R, Revilla-Monsalve C,
Beltran-Jaramillo TJ. Efficacy of glimepiride/metformin combination versus
glibenclamide/metformin in patients with uncontrolled type 2 diabetes mellitus. J Diabetes
Complications 2009;23(6):376-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18849173.
435.
Garratt KN, Brady PA, Hassinger NL, Grill DE, Terzic A, Holmes DR, Jr. Sulfonylurea drugs
increase early mortality in patients with diabetes mellitus after direct angioplasty for acute
myocardial infarction. Journal of the American College of Cardiology 1999;33(1):119-24
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9935017.
436.
Scognamiglio R, Avogaro A, Vigili de KS, Negut C, Palisi M, Bagolin E, Tiengo A. Effects of
treatment with sulfonylurea drugs or insulin on ischemia-induced myocardial dysfunction in
type 2 diabetes. Diabetes 2002;51(3):808-12 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11872684.
437.
Jollis JG, Simpson RJ, Jr., Cascio WE, Chowdhury MK, Crouse JR, III, Smith SC, Jr. Relation
between sulfonylurea therapy, complications, and outcome for elderly patients with acute
myocardial infarction. Am Heart J 1999;138(5 Pt 1):S376-S380
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10539800.
438.
Huizar JF, Gonzalez LA, Alderman J, Smith HS. Sulfonylureas attenuate electrocardiographic
ST-segment elevation during an acute myocardial infarction in diabetics. Journal of the
American College of Cardiology 2003;42(6):1017-21
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/13678923.
©
2013
238
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
439.
Khalangot M, Tronko M, Kravchenko V, Kovtun V. Glibenclamide-related excess in total and
cardiovascular mortality risks: data from large Ukrainian observational cohort study. Diabetes
Res Clin Pract 2009;86(3):247-53 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19796836, DOI:
10.1016/j.diabres.2009.09.008.
440.
Simpson SH, Majumdar SR, Tsuyuki RT, Eurich DT, Johnson JA. Dose-response relation
between sulfonylurea drugs and mortality in type 2 diabetes mellitus: a population-based
cohort study. CMAJ 2006;174(2):169-74 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16415461.
441.
Siebenhofer A, Plank J, Berghold A, Jeitler K, Horvath K, Narath M, Gfrerer R, Pieber TR.
Short acting insulin analogues versus regular human insulin in patients with diabetes mellitus.
Cochrane Database Syst Rev 2006;(2):CD003287
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16625575, DOI: 10.1002/14651858.CD003287.pub4.
442.
European Medicines Agency (EMA). EPAR Insulin glusilin (Apidra) - Scientific discussion.
London: EMA; 2005.
443.
European Medicines Agency (EMA). EPAR Insulin lispro (Humalog) - Scientific discussion.
London: EMA; 2005.
444.
Hermansen K, Davies M, Derezinski T, Martinez RG, Clauson P, Home P. A 26-week,
randomized, parallel, treat-to-target trial comparing insulin detemir with NPH insulin as add-on
therapy to oral glucose-lowering drugs in insulin-naive people with type 2 diabetes. Diabetes
Care 2006;29(6):1269-74 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16732007.
445.
Raslova K, Bogoev M, Raz I, Leth G, Gall MA, Hancu N. Insulin detemir and insulin aspart: a
promising basal-bolus regimen for type 2 diabetes. Diabetes Res Clin Pract 2004;66(2):193201 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15533587.
446.
Haak T, Tiengo A, Draeger E, Suntum M, Waldhausl W. Lower within-subject variability of
fasting blood glucose and reduced weight gain with insulin detemir compared to NPH insulin in
patients with type 2 diabetes. Diabetes Obes Metab 2005;7(1):56-64
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15642076.
447.
National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE). The clinical effectiveness and cost
effectiveness of long acting insulin analogues for diabetes. Technology appraisals TA 53.
2002 [cited: 2013 Aug 12]. Available from: http://guidance.nice.org.uk/TA53
448.
European Medicines Agency (EMA). EPAR Insulin detemir - Scientific discussion. London:
EMA; 2004.
449.
European Medicines Agency (EMA). EPAR Lantus. Internationaler Freinamen (INN): Insulin
glargin - Scientific discussion. London: EMA; 2000.
450.
Giovannucci E, Harlan DM, Archer MC, Bergenstal RM, Gapstur SM, Habel LA, Pollak M,
Regensteiner JG, Yee D. Diabetes and cancer: a consensus report. Diabetes Care
2010;33(7):1674-85 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20587728, DOI: 33/7/1674
[pii];10.2337/dc10-0666 [doi].
451.
Currie CJ, Poole CD, Jenkins-Jones S, Gale EA, Johnson JA, Morgan CL. Mortality after
incident cancer in people with and without type 2 diabetes: impact of metformin on survival.
Diabetes Care 2012;35(2):299-304 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22266734, DOI:
10.2337/dc11-1313.
452.
Mussig K, Staiger H, Kantartzis K, Fritsche A, Kanz L, Haring HU. Type 2 diabetes mellitus
and risk of malignancy: is there a strategy to identify a subphenotype of patients with
increased susceptibility to endogenous and exogenous hyperinsulinism? Diabet Med
2011;28(3):276-86 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21309835, DOI: 10.1111/j.14645491.2010.03132.x.
©
2013
239
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
453.
Boyle P, Koechlin A, Boniol M, Robertson C, Bota M, Bolli GB, Rosenstock J. Updated metaanalysis of cancer risk among users of insulin glargine. Poster. Diabetes 2012;61(Suppl
1):A345.
454.
Lebovitz H. Alpha-Glucosidase inhibitors as agents in the treatment of diabetes. Diabetes Rev
1998;6:132-45.
455.
Holman RR, Cull CA, Turner RC. A randomized double-blind trial of acarbose in type 2
diabetes shows improved glycemic control over 3 years (U.K. Prospective Diabetes Study 44).
Diabetes Care 1999;22(6):960-4 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10372249.
456.
Santeusanio F, Ventura MM, Contadini S. Efficacy and safety of two different dosages of
acarbose in non-insulin dependent diabetic patients treated by diet alone. Diabetes Nutr
Metab 2005;6:147-54.
457.
Hotta N, Kakuta H, Sano T, Matsumae H, Yamada H, Kitazawa S, Sakamoto N. Long-term
effect of acarbose on glycaemic control in non-insulin-dependent diabetes mellitus: a placebocontrolled double-blind study. Diabet Med 1993;10(2):134-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8458189.
458.
Hoffmann J, Spengler M. Efficacy of 24-week monotherapy with acarbose, metformin, or
placebo in dietary-treated NIDDM patients: the Essen-II Study. Am J Med 1997;103(6):483-90
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9428831.
459.
Hoffmann J, Spengler M. Efficacy of 24-week monotherapy with acarbose, glibenclamide, or
placebo in NIDDM patients. The Essen Study. Diabetes Care 1994;17(6):561-6
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8082525.
460.
Hanefeld M, Fischer S, Schulze J, Spengler M, Wargenau M, Schollberg K, Fucker K.
Therapeutic potentials of acarbose as first-line drug in NIDDM insufficiently treated with diet
alone. Diabetes Care 1991;14(8):732-7 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1954810.
461.
Coniff RF, Shapiro JA, Robbins D, Kleinfield R, Seaton TB, Beisswenger P, McGill JB.
Reduction of glycosylated hemoglobin and postprandial hyperglycemia by acarbose in patients
with NIDDM. A placebo-controlled dose-comparison study. Diabetes Care 1995;18(6):817-24
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7555508.
462.
Chiasson JL, Josse RG, Hunt JA, Palmason C, Rodger NW, Ross SA, Ryan EA, Tan MH,
Wolever TM. The efficacy of acarbose in the treatment of patients with non-insulin-dependent
diabetes mellitus. A multicenter controlled clinical trial. Ann Intern Med 1994;121(12):928-35
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7734015.
463.
Braun D, Schönherr U, Mitzkat HJ. Efficacy of acarbose monotherapy in patients with type 2
diabetes: A double-blind study conducted in general practice. Endocrin Metabol 1996;3:27580.
464.
Van de Laar FA, Lucassen PL, Akkermans RP, van de Lisdonk EH, Rutten GE, van WC.
Alpha-glucosidase inhibitors for type 2 diabetes mellitus. Cochrane Database Syst Rev
2005;(2):CD003639 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15846673.
465.
Hanefeld M, Cagatay M, Petrowitsch T, Neuser D, Petzinna D, Rupp M. Acarbose reduces the
risk for myocardial infarction in type 2 diabetic patients: meta-analysis of seven long-term
studies. Eur Heart J 2004;25(1):10-6 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14683737.
466.
Chiasson JL, Josse RG, Gomis R, Hanefeld M, Karasik A, Laakso M. Acarbose for prevention
of type 2 diabetes mellitus: the STOP-NIDDM randomised trial. Lancet 2002;359(9323):2072-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12086760.
467.
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Hinweise auf Störungen der
Leberfunktion unter Acarbose-Anwendung. Dtsch Arztebl 1992;89:A-1649.
©
2013
240
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
468.
Johnston PS, Lebovitz HE, Coniff RF, Simonson DC, Raskin P, Munera CL. Advantages of
alpha-glucosidase inhibition as monotherapy in elderly type 2 diabetic patients. J Clin
Endocrinol Metab 1998;83(5):1515-22 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9589648.
469.
Johnston PS, Coniff RF, Hoogwerf BJ, Santiago JV, Pi-Sunyer FX, Krol A. Effects of the
carbohydrase inhibitor miglitol in sulfonylurea-treated NIDDM patients. Diabetes Care
1994;17(1):20-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8112185.
470.
AstraZeneca. Onglyza 2,5 mg/5 mg Filmtabletten. Zusammenfassung der Merkmale des
Arzneimittels. Fachinformation. Stand der Information: Dezember 2011. 2011 [cited: 2012 Aug
16]. Available from: http://www.fachinfo.de
471.
Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Bekanntmachung eines Beschlusses des
Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL):
Anlage XII – Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen
nach § 35a des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V). Linagliptin. 2012 [cited: 2013 Jul
04]. Available from: http://www.g-ba.de/downloads/39-261-1472/2012-03-29_AM-RLXII_Linagliptin_BAnz.pdf
472.
European Medicines Agency (EMA). Assessment report. Trajenta linagliptin. Procedure No.:
EMEA/H/C/002110/0000. 2011 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR__Public_assessment_report/human/002110/WC500115748.pdf
473.
Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses
über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie
(AM-RL) in Anlage IV: Therapiehinweis zu Gliptinen bzw. DPP-4 Inhibitoren. 2010 [cited: 2013
Jul 04]. Available from: http://www.g-ba.de/downloads/39-261-1270/2010-12-07-AM-RL4-SNGliptine.pdf
474.
European Medicines Agency (EMA). CHMP Assessment Report for Onglyza. International
Nonproprietary Name: saxagliptin. Procedure No. EMEA/H/C/001039. 2009 [cited: 2013 Jul
04]. Available from: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR__Public_assessment_report/human/001039/WC500044319.pdf
475.
Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses
über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in
Anlage 4: Therapiehinweis zu Vildagliptin. 2008 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.g-ba.de/downloads/39-261-720/2008-08-21-AMR4-SN-Vildagliptin.pdf
476.
Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Bekanntmachung eines Beschlusses des
Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage
4: Therapiehinweis zu Sitagliptin. 2008 [cited: 2013 Jul 04]. Available from: http://www.gba.de/downloads/39-261-655/2008-04-10-AMR4-Sitagliptin_BAnz.pdf
477.
European Medicines Agency (EMA). Januvia 25 mg film-coated tablets. 2011 [cited: 2013 Jul
04]. Available from: http://www.emea.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR__Product_Information/human/000722/WC500039054.pdf
478.
European Medical Agency (EMA). Galvus: EPAR - Scientific Discussion. 2007 [cited: 2013 Jul
04]. Available from: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR__Scientific_Discussion/human/000771/WC500020330.pdf
479.
Richter B, Bandeira-Echtler E, Bergerhoff K, Lerch CL. Dipeptidyl peptidase-4 (DPP-4)
inhibitors for type 2 diabetes mellitus. Cochrane Database Syst Rev 2008;(2):CD006739
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18425967, DOI: 10.1002/14651858.CD006739.pub2.
480.
European Medicines Agency (EMA). EPAR Sitagliptin (Januvia) - Scientific discussion. 2007
[cited: 2013 Aug 12]. Available from:
http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR__Scientific_Discussion/human/000722/WC500039057.pdf
©
2013
241
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
481.
Monami M, Iacomelli I, Marchionni N, Mannucci E. Dipeptydil peptidase-4 inhibitors in type 2
diabetes: a meta-analysis of randomized clinical trials. Nutr Metab Cardiovasc Dis
2010;20(4):224-35 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19515542, DOI:
10.1016/j.numecd.2009.03.015.
482.
Henness S, Keam SJ. Vildagliptin. Drugs 2006;66(15):1989-2001
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17100408.
483.
Charbonnel B, Karasik A, Liu J, Wu M, Meininger G. Efficacy and safety of the dipeptidyl
peptidase-4 inhibitor sitagliptin added to ongoing metformin therapy in patients with type 2
diabetes inadequately controlled with metformin alone. Diabetes Care 2006;29(12):2638-43
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17130197.
484.
Rosenstock J, Kim SW, Baron MA, Camisasca RP, Cressier F, Couturier A, Dejager S.
Efficacy and tolerability of initial combination therapy with vildagliptin and pioglitazone
compared with component monotherapy in patients with type 2 diabetes. Diabetes Obes
Metab 2007;9(2):175-85 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17300593.
485.
Garber AJ, Schweizer A, Baron MA, Rochotte E, Dejager S. Vildagliptin in combination with
pioglitazone improves glycaemic control in patients with type 2 diabetes failing
thiazolidinedione monotherapy: a randomized, placebo-controlled study. Diabetes Obes Metab
2007;9(2):166-74 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17300592.
486.
Amori RE, Lau J, Pittas AG. Efficacy and safety of incretin therapy in type 2 diabetes:
systematic review and meta-analysis. JAMA 2007;298(2):194-206
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17622601.
487.
Raz I, Hanefeld M, Xu L, Caria C, Williams-Herman D, Khatami H. Efficacy and safety of the
dipeptidyl peptidase-4 inhibitor sitagliptin as monotherapy in patients with type 2 diabetes
mellitus. Diabetologia 2006;49(11):2564-71 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17001471.
488.
Aschner P, Kipnes MS, Lunceford JK, Sanchez M, Mickel C, Williams-Herman DE. Effect of
the dipeptidyl peptidase-4 inhibitor sitagliptin as monotherapy on glycemic control in patients
with type 2 diabetes. Diabetes Care 2006;29(12):2632-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17130196.
489.
Pratley RE, Jauffret-Kamel S, Galbreath E, Holmes D. Twelve-week monotherapy with the
DPP-4 inhibitor vildagliptin improves glycemic control in subjects with type 2 diabetes. Horm
Metab Res 2006;38(6):423-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16823726.
490.
Pi-Sunyer FX, Schweizer A, Mills D, Dejager S. Efficacy and tolerability of vildagliptin
monotherapy in drug-naive patients with type 2 diabetes. Diabetes Res Clin Pract
2007;76(1):132-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17223217.
491.
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Informationsbrief zu
schwerwiegenden Überempfindlichkeitsreaktionen und akuter Pankreatitis in Zusammenhang
mit Saxagliptin (Onglyza®). 2012 [cited: 2013 Jun 26]. Available from:
http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/DSM/Archiv/2012-198.html
492.
Monami M, Dicembrini I, Antenore A, Mannucci E. Dipeptidyl peptidase-4 inhibitors and bone
fractures: a meta-analysis of randomized clinical trials. Diabetes Care 2011;34(11):2474-6
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22025784, DOI: 10.2337/dc11-1099.
493.
Novartis Pharma GmbH. Galvus® 50mg Tabletten, Vildagliptin. Fachinformation, Stand Juli
2013. 2013 [cited: 2013 Jul 03]. Available from: http://www.fachinfo.de
494.
AstraZeneca, Bristol-Myers Squibb. Onglyza® 2,5 mg/5 mg Filmtabletten, Saxagliptin.
Fachinformation, Stand Februar 2013. 2013 [cited: 2013 Jul 03]. Available from:
http://www.fachinfo.de
©
2013
242
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
495.
MSD Sharp und Dohme. Januvia®, Sitagliptin. Fachinformation, Stand Dezember 2012. 2012
[cited: 2013 Jul 04]. Available from: http://www.fachinfo.de
496.
European Medical Agency (EMA). Trajenta: EPAR - Product Information. 2012 [cited: 2013 Jul
04]. Available from: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR__Product_Information/human/002110/WC500115745.pdf
497.
Matthews DR, Dejager S, Ahren B, Fonseca V, Ferrannini E, Couturier A, Foley JE, Zinman B.
Vildagliptin add-on to metformin produces similar efficacy and reduced hypoglycaemic risk
compared with glimepiride, with no weight gain: results from a 2-year study. Diabetes Obes
Metab 2010;12(9):780-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20649630, DOI: 10.1111/j.14631326.2010.01233.x.
498.
European Medical Agency (EMA). Komboglyze: EPAR - Summary for the public. 2011 [cited:
2013 Jul 04]. Available from:
http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR__Product_Information/human/002059/WC500119388.pdf
499.
Holman RR, Haffner SM, McMurray JJ, Bethel MA, Holzhauer B, Hua TA, Belenkov Y, Boolell
M, Buse JB, Buckley BM, Chacra AR, Chiang FT, Charbonnel B, Chow CC, Davies MJ,
Deedwania P, Diem P, Einhorn D, Fonseca V, Fulcher GR, Gaciong Z, Gaztambide S, Giles
T, Horton E, Ilkova H, Jenssen T, Kahn SE, Krum H, Laakso M, Leiter LA, Levitt NS, Mareev
V, Martinez F, Masson C, Mazzone T, Meaney E, Nesto R, Pan C, Prager R, Raptis SA,
Rutten GE, Sandstroem H, Schaper F, Scheen A, Schmitz O, Sinay I, Soska V, Stender S,
Tamas G, Tognoni G, Tuomilehto J, Villamil AS, Vozar J, Califf RM. Effect of nateglinide on
the incidence of diabetes and cardiovascular events. N Engl J Med 2010;362(16):1463-76
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20228402.
500.
Fuhlendorff J, Rorsman P, Kofod H, Brand CL, Rolin B, Mackay P, Shymko R, Carr RD.
Stimulation of insulin release by repaglinide and glibenclamide involves both common and
distinct processes. Diabetes 1998;47(3):345-51 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9519738.
501.
Owens DR, Luzio SD, Ismail I, Bayer T. Increased prandial insulin secretion after
administration of a single preprandial oral dose of repaglinide in patients with type 2 diabetes.
Diabetes Care 2000;23(4):518-23 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10857945.
502.
Whitelaw DC, Clark PM, Smith JM, Nattrass M. Effects of the new oral hypoglycaemic agent
nateglinide on insulin secretion in Type 2 diabetes mellitus. Diabet Med 2000;17(3):225-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10784228.
503.
Horton ES, Clinkingbeard C, Gatlin M, Foley J, Mallows S, Shen S. Nateglinide alone and in
combination with metformin improves glycemic control by reducing mealtime glucose levels in
type 2 diabetes. Diabetes Care 2000;23(11):1660-5
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11092289.
504.
Hirschberg Y, Karara AH, Pietri AO, McLeod JF. Improved control of mealtime glucose
excursions with coadministration of nateglinide and metformin. Diabetes Care 2000;23(3):34953 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10868864.
505.
Moses R, Slobodniuk R, Boyages S, Colagiuri S, Kidson W, Carter J, Donnelly T, Moffitt P,
Hopkins H. Effect of repaglinide addition to metformin monotherapy on glycemic control in
patients with type 2 diabetes. Diabetes Care 1999;22(1):119-24
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10333912.
506.
Massi-Benedetti M, Damsbo P. Pharmacology and clinical experience with repaglinide. Expert
Opin Investig Drugs 2000;9(4):885-98 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11060717.
507.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Glinide zur
Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. Abschlussbericht A05-05C. Version 1.0. 2009 [cited:
2013 Jul11]. Available from: https://www.iqwig.de/download/A05-
©
2013
243
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
05C_Kurzfassung_Abschlussbericht_Glinide_zur_Behandlung_des_Diabetes_mellitus_Typ_2.
pdf
508.
Goldberg RB, Einhorn D, Lucas CP, Rendell MS, Damsbo P, Huang WC, Strange P, Brodows
RG. A randomized placebo-controlled trial of repaglinide in the treatment of type 2 diabetes.
Diabetes Care 1998;21(11):1897-903 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9802740.
509.
Landgraf R, Bilo HJG. Repaglinide vs glibenclamide: a 14-week efficacy and safety
comparison. Diabetologia 1997;40:A321.
510.
Wolffenbuttel BH, Landgraf R. A 1-year multicenter randomized double-blind comparison of
repaglinide and glyburide for the treatment of type 2 diabetes. Dutch and German Repaglinide
Study Group. Diabetes Care 1999;22(3):463-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10097930.
511.
McLeod JF. Clinical pharmacokinetics of nateglinide: a rapidly-absorbed, short-acting
insulinotropic agent. Clin Pharmacokinet 2004;43(2):97-120
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14748619.
512.
Marbury T, Huang WC, Strange P, Lebovitz H. Repaglinide versus glyburide: a one-year
comparison trial. Diabetes Res Clin Pract 1999;43(3):155-66
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10369424.
513.
Rosenstock J, Hassman DR, Madder RD, Brazinsky SA, Farrell J, Khutoryansky N, Hale PM.
Repaglinide versus nateglinide monotherapy: a randomized, multicenter study. Diabetes Care
2004;27(6):1265-70 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15161773.
514.
Grossman SL, Lessem J. Mechanisms and clinical effects of thiazolidinediones. Expert Opin
Investig Drugs 1997;6(8):1025-40 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15989661.
515.
Day C. Thiazolidinediones: a new class of antidiabetic drugs. Diabet Med 1999;16(3):179-92
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10227562.
516.
Ghazzi MN, Perez JE, Antonucci TK, Driscoll JH, Huang SM, Faja BW, Whitcomb RW.
Cardiac and glycemic benefits of troglitazone treatment in NIDDM. The Troglitazone Study
Group. Diabetes 1997;46(3):433-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9032099.
517.
Hanefeld M, Göke B. Combining pioglitazone with sulfonylurea or metformin in the
management of type 2 diabetes. Exp Clin Endocrinol Diabetes 2000;108:S256-6.
518.
Fonseca V, Rosenstock J, Patwardhan R, Salzman A. Effect of metformin and rosiglitazone
combination therapy in patients with type 2 diabetes mellitus: a randomized controlled trial.
JAMA 2000;283(13):1695-702 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10755495.
519.
Dormandy JA, Charbonnel B, Eckland DJ, Erdmann E, Massi-Benedetti M, Moules IK, Skene
AM, Tan MH, Lefebvre PJ, Murray GD, Standl E, Wilcox RG, Wilhelmsen L, Betteridge J,
Birkeland K, Golay A, Heine RJ, Koranyi L, Laakso M, Mokan M, Norkus A, Pirags V, Podar T,
Scheen A, Scherbaum W, Schernthaner G, Schmitz O, Skrha J, Smith U, Taton J. Secondary
prevention of macrovascular events in patients with type 2 diabetes in the PROactive Study
(PROspective pioglitAzone Clinical Trial In macroVascular Events): a randomised controlled
trial. Lancet 2005;366(9493):1279-89 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16214598.
520.
Erdmann E, Dormandy JA, Charbonnel B, Massi-Benedetti M, Moules IK, Skene AM. The
effect of pioglitazone on recurrent myocardial infarction in 2,445 patients with type 2 diabetes
and previous myocardial infarction: results from the PROactive (PROactive 05) Study. J Am
Coll Cardiol 2007;49(17):1772-80 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17466227.
521.
Chiquette E, Ramirez G, Defronzo R. A meta-analysis comparing the effect of
thiazolidinediones on cardiovascular risk factors. Arch Intern Med 2004;164(19):2097-104
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15505122.
©
2013
244
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
522.
Nesto RW, Bell D, Bonow RO, Fonseca V, Grundy SM, Horton ES, Le WM, Porte D,
Semenkovich CF, Smith S, Young LH, Kahn R. Thiazolidinedione use, fluid retention, and
congestive heart failure: a consensus statement from the American Heart Association and
American Diabetes Association. October 7, 2003. Circulation 2003;108(23):2941-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14662691.
523.
Gerstein HC, Yusuf S, Bosch J, Pogue J, Sheridan P, Dinccag N, Hanefeld M, Hoogwerf B,
Laakso M, Mohan V, Shaw J, Zinman B, Holman RR. Effect of rosiglitazone on the frequency
of diabetes in patients with impaired glucose tolerance or impaired fasting glucose: a
randomised controlled trial. Lancet 2006;368(9541):1096-105
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16997664.
524.
Singh S, Loke YK, Furberg CD. Thiazolidinediones and heart failure: a teleo-analysis.
Diabetes Care 2007;30(8):2148-53 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17536074.
525.
Home PD, Pocock SJ, Beck-Nielsen H, Gomis R, Hanefeld M, Jones NP, Komajda M,
McMurray JJ. Rosiglitazone evaluated for cardiovascular outcomes--an interim analysis. N
Engl J Med 2007;357(1):28-38 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17551159.
526.
Thomas ML, Lloyd SJ. Pulmonary edema associated with rosiglitazone and troglitazone. Ann
Pharmacother 2001;35(1):123-4 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11197573.
527.
Grey A, Bolland M, Gamble G, Wattie D, Horne A, Davidson J, Reid IR. The peroxisome
proliferator-activated receptor-gamma agonist rosiglitazone decreases bone formation and
bone mineral density in healthy postmenopausal women: a randomized, controlled trial. J Clin
Endocrinol Metab 2007;92(4):1305-10 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17264176.
528.
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Takeda Pharma GmbH: Wichtige
Sicherheitsinformation zu Frakturen unter Pioglitazon-Einnahme. Rote-Hand-Brief vom 28.
März 2007. 2007 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/RHB/Archiv/2007/54-20070402.pdf
529.
Wolfe SM, Lurie P, Barbehenn E. Citizen's petition to immediately require class labeling for the
diabetes drugs troglitazone (Rezulin), rosiglitazone (Avandia) and pioglitazone (Actos). 2000
[cited: 2013 Jul 04]. Available from: http://www.citizen.org/documents/1514.pdf
530.
Hoeft S, Vogel A, Kellerer M. Multiorganversagen mit Lactatazidose unter Metformin und
Glitazontherapie. Diabetologie Stoffwechsel 2006;1:151-4.
531.
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Tödliches Leberversagen unter
Pioglitazon. UAW-News - International. 2006 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/Bekanntgaben/Archiv/2006/771_200603311.pdf
532.
Chase MP, Yarze JC. Pioglitazone-associated fulminant hepatic failure. Am J Gastroenterol
2002;97(2):502-3 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11866308.
533.
May LD, Lefkowitch JH, Kram MT, Rubin DE. Mixed hepatocellular-cholestatic liver injury after
pioglitazone therapy. Ann Intern Med 2002;136(6):449-52
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11900497.
534.
Maeda K. Hepatocellular injury in a patient receiving pioglitazone. Ann Intern Med
2001;135(4):306 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11511159.
535.
Freid J, Everitt D, Boscia J. Rosiglitazone and hepatic failure. Ann Intern Med 2000;132(2):164
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10644281.
536.
Al-Salman J, Arjomand H, Kemp DG, Mittal M. Hepatocellular injury in a patient receiving
rosiglitazone. A case report. Ann Intern Med 2000;132(2):121-4
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10644273.
©
2013
245
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
537.
Forman LM, Simmons DA, Diamond RH. Hepatic failure in a patient taking rosiglitazone. Ann
Intern Med 2000;132(2):118-21 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10644272.
538.
Elkinson S, Keating GM. Lixisenatide: first global approval. Drugs 2013;73(4):383-91
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23558600, DOI: 10.1007/s40265-013-0033-3.
539.
Baggio LL, Drucker DJ. Biology of incretins: GLP-1 and GIP. Gastroenterology
2007;132(6):2131-57 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17498508, DOI:
10.1053/j.gastro.2007.03.054.
540.
Ussher JR, Drucker DJ. Cardiovascular biology of the incretin system. Endocr Rev
2012;33(2):187-215 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22323472, DOI: 10.1210/er.20111052.
541.
Vilsboll T, Christensen M, Junker AE, Knop FK, Gluud LL. Effects of glucagon-like peptide-1
receptor agonists on weight loss: systematic review and meta-analyses of randomised
controlled trials. BMJ 2012;344:d7771 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22236411.
542.
Henry RR, Buse JB, Sesti G, Davies MJ, Jensen KH, Brett J, Pratley RE. Efficacy of
antihyperglycemic therapies and the influence of baseline hemoglobin A(1C): a meta-analysis
of the liraglutide development program. Endocr Pract 2011;17(6):906-13
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22193143.
543.
European Medical Agency (EMA). Byetta: EPAR Product Information. 2012 [cited: 2013 Jul
04]. Available from: http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR__Product_Information/human/000698/WC500051845.pdf
544.
Lilly. Bydureon 2 mg Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer DepotInjektionssuspension. Fachinformation. Stand der Information: Juni 2011. 2011 [cited: 2012
Aug 15]. Available from: http://www.fachinfo.de
545.
Riddle MC, Henry RR, Poon TH, Zhang B, Mac SM, Holcombe JH, Kim DD, Maggs DG.
Exenatide elicits sustained glycaemic control and progressive reduction of body weight in
patients with type 2 diabetes inadequately controlled by sulphonylureas with or without
metformin. Diabetes Metab Res Rev 2006;22(6):483-91
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16634116.
546.
Kendall DM, Riddle MC, Rosenstock J, Zhuang D, Kim DD, Fineman MS, Baron AD. Effects of
exenatide (exendin-4) on glycemic control over 30 weeks in patients with type 2 diabetes
treated with metformin and a sulfonylurea. Diabetes Care 2005;28(5):1083-91
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15855571.
547.
DeFronzo RA, Ratner RE, Han J, Kim DD, Fineman MS, Baron AD. Effects of exenatide
(exendin-4) on glycemic control and weight over 30 weeks in metformin-treated patients with
type 2 diabetes. Diabetes Care 2005;28(5):1092-100
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15855572.
548.
Buse JB, Henry RR, Han J, Kim DD, Fineman MS, Baron AD. Effects of exenatide (exendin-4)
on glycemic control over 30 weeks in sulfonylurea-treated patients with type 2 diabetes.
Diabetes Care 2004;27(11):2628-35 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15504997.
549.
Jendle J, Nauck MA, Matthews DR, Frid A, Hermansen K, During M, Zdravkovic M, Strauss
BJ, Garber AJ. Weight loss with liraglutide, a once-daily human glucagon-like peptide-1
analogue for type 2 diabetes treatment as monotherapy or added to metformin, is primarily as
a result of a reduction in fat tissue. Diabetes Obes Metab 2009;11(12):1163-72
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19930006.
550.
Garber A, Henry R, Ratner R, Garcia-Hernandez PA, Rodriguez-Pattzi H, Olvera-Alvarez I,
Hale PM, Zdravkovic M, Bode B. Liraglutide versus glimepiride monotherapy for type 2
©
2013
246
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
diabetes (LEAD-3 Mono): a randomised, 52-week, phase III, double-blind, parallel-treatment
trial. Lancet 2009;373(9662):473-81 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18819705.
551.
Drucker DJ, Buse JB, Taylor K, Kendall DM, Trautmann M, Zhuang D, Porter L. Exenatide
once weekly versus twice daily for the treatment of type 2 diabetes: a randomised, open-label,
non-inferiority study. Lancet 2008;372(9645):1240-50
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18782641, DOI: 10.1016/S0140-6736(08)61206-4.
552.
Bergenstal RM, Wysham C, Macconell L, Malloy J, Walsh B, Yan P, Wilhelm K, Malone J,
Porter LE. Efficacy and safety of exenatide once weekly versus sitagliptin or pioglitazone as
an adjunct to metformin for treatment of type 2 diabetes (DURATION-2): a randomised trial.
Lancet 2010;376(9739):431-9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20580422, DOI:
10.1016/S0140-6736(10)60590-9.
553.
Diamant M, Van GL, Stranks S, Northrup J, Cao D, Taylor K, Trautmann M. Once weekly
exenatide compared with insulin glargine titrated to target in patients with type 2 diabetes
(DURATION-3): an open-label randomised trial. Lancet 2010;375(9733):2234-43
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20609969, DOI: 10.1016/S0140-6736(10)60406-0.
554.
Christensen M, Knop FK, Vilsboll T, Holst JJ. Lixisenatide for type 2 diabetes mellitus. Expert
Opin Investig Drugs 2011;20(4):549-57 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21391833, DOI:
10.1517/13543784.2011.562191.
555.
U.S. Food and Drug Administration (FDA). Exenatide (marked as Byetta). FDA Alert 10/2007.
Silver Spring: FDA; 2007.
556.
European Medicines Agency (EMA). Victoza liraglutide. EPAR summary for the public.
EMEA/H/C/1026. 2009 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.emea.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR__Summary_for_the_public/human/001026/WC500050013.pdf
557.
Food and Drug Administration (FDA). Victoza (liraglutide [rDNA origin]) Injection: REMS - Risk
of Thyroid C-cell Tumors, Acute Pancreatitis. 2011 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.fda.gov/Safety/MedWatch/SafetyInformation/SafetyAlertsforHumanMedicalProduct
s/ucm258826.htm
558.
Novo Nordisk Inc. Victoza® (liraglutide [rDNA origin] injection). 2011 [cited: 2012 Jul 18].
Available from:
http://www.accessdata.fda.gov/drugsatfda_docs/label/2011/022341s004lbl.pdf?utm_campaign
=Google2&utm_source=fdaSearch&utm_medium=website&utm_term=victoza&utm_content=7
559.
Joffe H, Parks M. FDA Briefing Materials. Liraglutide. Background Memorandum. 2009 [cited:
2013 Jul 04]. Available from:
http://www.fda.gov/downloads/AdvisoryCommittees/CommitteesMeetingMaterials/Drugs/Endo
crinologicandMetabolicDrugsAdvisoryCommittee/UCM148645.pdf
560.
Parola A. FDA Briefing Materials. Liraglutide. Pharmacology/Toxicology Review of Thyroid ccell Tumors in Rats and Mice. 2009 [cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.fda.gov/downloads/AdvisoryCommittees/CommitteesMeetingMaterials/Drugs/Endo
crinologicandMetabolicDrugsAdvisoryCommittee/UCM148645.pdf
561.
Parola T. Victoza (Iiraglutide injection): Human Relevance of Rodent Thyroid C-cell Tumors.
Novo Nordisk A/S. NDA 22-341. FDA. Center for Drug Evaluation and Research.
Endocrinologic and Metabolic Drugs Advisory Committee Meeting, 2. April 2009. 2009 [cited:
2013 Jul 04]. Available from:
http://www.fda.gov/downloads/AdvisoryCommittees/CommitteesMeetingMaterials/Drugs/Endo
crinologicandMetabolicDrugsAdvisoryCommittee/UCM151129.pdf
562.
Mahoney KM, Derr J. Victoza® (liraglutide injection): Major Adverse Cardiovascular Events,
Thyroid Cancer, and Calcitonin. Novo Nordisk: New Drug Application 22 22-341. 2009 [cited:
2013 Jul 04]. Available from:
©
2013
247
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
http://www.fda.gov/downloads/AdvisoryCommittees/CommitteesMeetingMaterials/Drugs/Endo
crinologicandMetabolicDrugsAdvisoryCommittee/UCM151147.pdf
563.
Nauck MA. A Critical Analysis of the Clinical Use of Incretin-Based Therapies: The benefits by
far outweigh the potential risks. Diabetes Care 2013;36(7):2126-32
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23645884, DOI: 10.2337/dc12-2504.
564.
Butler PC, Elashoff M, Elashoff R, Gale EA. A Critical Analysis of the Clinical Use of IncretinBased Therapies: Are the GLP-1 therapies safe? Diabetes Care 2013;36(7):2118-25
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23645885, DOI: 10.2337/dc12-2713.
565.
Gallwitz B, Guzman J, Dotta F, Guerci B, Simo R, Basson BR, Festa A, Kiljanski J, Sapin H,
Trautmann M, Schernthaner G. Exenatide twice daily versus glimepiride for prevention of
glycaemic deterioration in patients with type 2 diabetes with metformin failure (EUREXA): an
open-label, randomised controlled trial. Lancet 2012;379(9833):2270-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22683137, DOI: 10.1016/S0140-6736(12)60479-6.
566.
Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
(AkdÄ). Exenatide (Byetta). Wirkstoff aktuell. 2007 [cited: 2013 Aug 12]. Available from:
http://daris.kbv.de/daris/link.asp?ID=1003753714
567.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Bewertung des
therapeutischen Nutzens von Exenatide. Rapid Report. Auftrag A05-23. Version 1.0. 2007
[cited: 2013 Aug 12]. Available from: http://www.iqwig.de/download/A0523_Rapid_Report_Bewertun_des_therapeutischen_Nutzen_von_Exenatide.pdf
568.
Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Bekanntmachung eines Beschlusses des
Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage
4: Therapiehinweis zu Exenatide Vom 19. Juni 2008/16. Oktober 2008. 2008 [cited: 2013 Aug
12]. Available from: http://www.g-ba.de/downloads/39-261-736/2008-10-16-AMR4Exenatide_BAnz.pdf
569.
Skaliodas S, Hatzikostas H, Lamropoulou N. Comparative clinical study of homeopathic and
allopathic treatment in diabetes mellitus type II. In: Proceedings of the 43rd Congress of the
International Homoeopathic Medical League. Athens, May 22-26. 1988. p. 549-56.
570.
Deng R. A review of the hypoglycemic effects of five commonly used herbal food
supplements. Recent Pat Food Nutr Agric 2012;4(1):50-60
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22329631.
571.
Ammon HPT. Zimt bei Typ-2-Diabetes: diabetisches Nahrungsmittel oder Arzneimittel.
Diabetologie Stoffwechsel 2008;3(5):296-300.
572.
Khan A, Safdar M, li Khan MM, Khattak KN, Anderson RA. Cinnamon improves glucose and
lipids of people with type 2 diabetes. Diabetes Care 2003;26(12):3215-8
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14633804.
573.
Mang B, Wolters M, Schmitt B, Kelb K, Lichtinghagen R, Stichtenoth DO, Hahn A. Effects of a
cinnamon extract on plasma glucose, HbA, and serum lipids in diabetes mellitus type 2. Eur J
Clin Invest 2006;36(5):340-4 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16634838, DOI:
10.1111/j.1365-2362.2006.01629.x.
574.
Crawford P. Effectiveness of cinnamon for lowering hemoglobin A1C in patients with type 2
diabetes: a randomized, controlled trial. J Am Board Fam Med 2009;22(5):507-12
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19734396, DOI: 10.3122/jabfm.2009.05.080093.
575.
Vanschoonbeek K, Thomassen BJ, Senden JM, Wodzig WK, van Loon LJ. Cinnamon
supplementation does not improve glycemic control in postmenopausal type 2 diabetes
patients. J Nutr 2006;136(4):977-80 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16549460.
©
2013
248
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
576.
Schopman JE, Geddes J, Frier BM. Prevalence of impaired awareness of hypoglycaemia and
frequency of hypoglycaemia in insulin-treated type 2 diabetes. Diabetes Res Clin Pract
2010;87(1):64-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19939489, DOI:
10.1016/j.diabres.2009.10.013.
577.
Frier BM. How hypoglycaemia can affect the life of a person with diabetes. Diabetes Metab
Res Rev 2008;24(2):87-92 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18088077.
578.
Graveling AJ, Frier BM. Hypoglycaemia: an overview. Prim Care Diabetes 2009;3(3):131-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19782016, DOI: 10.1016/j.pcd.2009.08.007.
579.
Schopman JE, Geddes J, Frier BM. Prevalence of impaired awareness of hypoglycaemia and
frequency of hypoglycaemia in insulin-treated type 2 diabetes. Diabetes Res Clin Pract
2010;87(1):64-8 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19939489.
580.
Dungan KM, Braithwaite SS, Preiser JC. Stress hyperglycaemia. Lancet
2009;373(9677):1798-807 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19465235.
581.
Moghissi ES, Korytkowski MT, DiNardo M, Einhorn D, Hellman R, Hirsch IB, Inzucchi SE,
Ismail-Beigi F, Kirkman MS, Umpierrez GE. American Association of Clinical Endocrinologists
and American Diabetes Association consensus statement on inpatient glycemic control.
Diabetes Care 2009;32(6):1119-31 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19429873.
582.
Kansagara D, Fu R, Freeman M, Wolf F, Helfand M. Intensive insulin therapy in hospitalized
patients: a systematic review. Ann Intern Med 2011;154(4):268-82
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21320942.
583.
Qaseem A, Humphrey LL, Chou R, Snow V, Shekelle P. Use of intensive insulin therapy for
the management of glycemic control in hospitalized patients: a clinical practice guideline from
the American College of Physicians. Ann Intern Med 2011;154(4):260-7
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21320941.
584.
Dhatariya K, Flanagan D, Hilton L, Kilvert A, Levy N, Rayman G, Watson B. Management of
adults with diabetes undergoing surgery and elective procedures: improving standards. 2011
[cited: 2013 Jul 04]. Available from:
http://www.diabetes.org.uk/Documents/Professionals/Reports%20and%20statistics/Managem
ent%20of%20adults%20with%20diabetes%20undergoing%20surgery%20and%20elective%2
0procedures%20-%20improving%20standards.pdf
585.
Nyenwe EA, Kitabchi AE. Evidence-based management of hyperglycemic emergencies in
diabetes mellitus. Diabetes Res Clin Pract 2011;94(3):340-51
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21978840, DOI: 10.1016/j.diabres.2011.09.012.
586.
Rinnert K. Diabetes in der Arbeitswelt. Diabetologe 2012;(8):167-75.
587.
Gräcmann N, Albrecht M, Bundesanstalt für Straßenwesen. Begutachtungs-Leitlinien zur
Kraftfahrereignung. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW; 2009 (Berichte der Bundesanstalt
für Straßenwesen, Mensch und Sicherheit; M 115). Available from:
http://www.bast.de/cln_033/nn_42640/SharedDocs/Publikationen/Begutachtungsleitlinien.
588.
Richtlinie 2009/113/EG der Kommission vom 25. August 2009 zur Änderung der Richtlinie
2006/126/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über den Führerschein. 2009
[cited: 2013 Jun 04]. Available from: http://eurlex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:223:0031:0035:DE:PDF
589.
Richtlinie 2006/126/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006
über den Führerschein (Neufassung). 2006 [cited: 2013 Jun 04]. Available from: http://eurlex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2006:403:0018:0060:DE:PDF
590.
Scherbaum WA, Kiess W, (eds.), Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), Deutsche
Gesellschaft für Geriatrie (DGG), Hader C, Beischer W, Braun A, Dreyer M, Friedl A, Füsgen I,
©
2013
249
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
Gastes U, Grüneklee D, Hauner H, Köbberling J, Kolb G, von Laue N, Müller UA, Zeyfang A.
Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Alter. Evidenzbasierte
Diabetes-Leitlinie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen
Gesellschaft für Geriatrie (DGG). Diabetes Stoffwechsel 2004;(13):31-56.
591.
Zeyfang A. Diabetes im Alter - Werden die Patienten überfordert? Dtsch Med Wochenschr
2006;131(20):1159-62 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16705538.
592.
Brown AF, Mangione CM, Saliba D, Sarkisian CA. Guidelines for improving the care of the
older person with diabetes mellitus. J Am Geriatr Soc 2003;51(5 Suppl Guidelines):S265-S280
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12694461.
593.
Zeyfang A, Braun A, Wernecke J. Diabetes mellitus im Alter - Teil 1. Diabetologe 2011;(7):5760.
594.
Zeyfang A, Braun A, Wernecke J. Diabetes mellitus im Alter - Teil 2. Diabetologe
2011;(7):139-42.
595.
AOK Rheinland Hamburg, BKK Landesverband NRW, Innungskrankenkasse Nordrhein,
Landwirtschaftliche Krankenkasse NRW, Knappschaft, BARMER Ersatzkasse, Deutsche
Angestellten-Krankenkasse, Techniker Krankenkasse, KKH-Allianz, Gmünder ErsatzKasse
(GEK), Hanseatische Krankenkasse (HEK), Hamburg Münchener Krankenkasse,
Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO). Vertrag über ein strukturiertes
Behandlungsprogramm (DMP) nach § 137 f SGB V zur Verbesserung der Qualität der
ambulanten Versorgung von Typ 2-Diabetikern. 2010 [cited: 2013 Jul 17]. Available from:
http://www.kvno.de/downloads/vertraege/dmp_diab2_vertrag.pdf
596.
Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Anforderungen an strukturierte
Behandlungsprogramme für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. 20. RSA-ÄndV vom 23.
Juni 2009. 2009 [cited: 2011 Aug 04]. Available from: http://www.g-ba.de/downloads/62-492353/2009-07-01-RSAV20.pdf
597.
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale
VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz. 2009 [cited: 2010 Aug 23]. Available from:
http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/herzinsuffizienz
598.
BKK Bundesverband. Sozialversicherungsgesetze 2011. Kompaktausgabe. SGB IV, V, IX, XI
und Verträge. Stand: 1. Januar 2011. Essen: CW Haarfeld; 2007.
599.
Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Anforderungen an strukturierte
Behandlungsprogramme für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1. 20. RSA-ÄndV vom
23.06.2009. 2009 [cited: 2013 Aug 12]. Available from: http://www.g-ba.de/downloads/62-492352/2009-07-01-RSAV20.pdf
600.
Drabik A, Sawicki PT, Muller D, Passon A, Stock S. Die Methoden der Evaluation von Disease
Management Programmen im Kontrollgruppendesign am Beispiel Diabetes mellitus - Eine
systematische Übersicht. Gesundheitswesen 2012;
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22454226.
601.
Gerlach FM, Beyer M, Saal K, Peitz M, Gensichen J. Neue Perspektiven in der
allgemeinmedizinischen Versorgung chronisch Kranker - Wider die Dominanz des Dringlichen.
Teil 2: Chronic Care-Modell und Case Management als Grundlagen einer zukunftsorientierten
hausärztlichen Versorgung. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 2006;100(5):345-52
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16955620.
602.
Gerlach FM, Beyer M, Muth C, Saal K, Gensichen J. Neue Perspektiven in der
allgemeinmedizinischen Versorgung chronisch Kranker - Wider die Dominanz des Dringlichen.
Teil 1: Chronische Erkrankungen als Herausforderung für die hausärztliche
Versorgungspraxis. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 2006;100(5):335-43
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16955619.
©
2013
250
NVL Therapie des Typ-2-Diabetes
Langfassung
1. Auflage, Version 4
603.
Bundesärztekammer (BÄK). (Muster-) Berufsordnung für die deutschen Ärztinnen und Ärzte.
Berlin: BÄK; 2006 [cited: 2012 Mär 13]. Available from:
http://www.baek.de/page.asp?his=1.100.1143
604.
Kapell A. EDV-gestützte Diabetes-Dokumentation. Dtsch Arztebl/PraxisComp 1999;(3):8-10.
605.
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), Gramsch E, Hoppe JD, Jonitz G, Köhler
A, Ollenschläger G, Thomeczek C, (eds.). Kompendium Q-M-A. Qualitätsmanagement in der
ambulanten Versorgung. 3rd ed. Köln: Dt. Ärzte-Verl.; 2008.
606.
Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (BMGS). Sozialgesetzbuch (SGB)
Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 20.
Dezember 1988, BGBl. I S. 2477). 1988 [cited: 2012 Mrz 20]. Available from:
http://bundesrecht.juris.de/sgb_5/index.html
607.
Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (BMGS). Sozialgesetzbuch (SGB)
Neuntes Buch (IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen. Stand: Zuletzt geändert
durch Art. 5 G v. 22.12.2008 I 2959. 2008 [cited: 2011 Nov 22]. Available from:
http://bundesrecht.juris.de/sgb_9/index.html
608.
AOK Bundesverband. Was sind Qualitätsindikatoren? In: AOK Bundesverband, editor.
Qualitätsindikatoren der AOK für Arztnetze. Bonn: 2002. p. 10-9.
609.
Altenhofen L, Blumenstock G, Diel F, Döbler K, Geraedts M, Jäckel WH, Klakow-Franck R,
Kleudgen S, Kopp I, Nothacker M, Ollenschläger G, Reiter A, Weinbrenner S, Zorn U. Manual
Qualitätsindikatoren. Manual für Autoren. Berlin: Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin
(ÄZQ); 2009 (äzq Schriftenreihe; 36). Available from:
http://www.aezq.de/mdb/edocs/pdf/schriftenreihe/schriftenreihe36.pdf, DOI:
10.6101/AZQ/000174.
610.
Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale
VersorgungsLeitlinie Chronische KHK. Langfassung. Version 1.13. 2006 Available from:
http://www.khk.versorgungsleitlinien.de, DOI: 10.6101/AZQ/000041.
©
2013
251
Download PDF