R&S®FS-K8 Bluetooth
R&S®FS-K8
Applikationsfirmware für BluetoothMessungen
Softwarebeschreibung
Softwarebeschreibung
Messtechnikt
1157.2597.41 – 03
®
Das Softwarehandbuch R&S FS-K8 beschreibt folgend Optionen:
)
®
R&S FS-K8
© 2008 Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
81671 Munich, Germany
Printed in Germany – Änderungen vorbehalten – Daten ohne Genauigkeitsangabe sind unverbindlich.
R&S® ist eingetragenes Warenzeichen der Firma Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG.
Eigennamen sind Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.
Die folgenden Abkürzungen werden im Handbuch verwendet:
R&S®FS-K8 ist abgekürzt als R&S FS-K8..
Grundlegende Sicherheitshinweise
Lesen und beachten Sie unbedingt die nachfolgenden Anweisungen und Sicherheitshinweise!
Alle Werke und Standorte der Rohde & Schwarz Firmengruppe sind ständig bemüht, den
Sicherheitsstandard unserer Produkte auf dem aktuellsten Stand zu halten und unseren Kunden ein
höchstmögliches Maß an Sicherheit zu bieten. Unsere Produkte und die dafür erforderlichen Zusatzgeräte
werden entsprechend der jeweils gültigen Sicherheitsvorschriften gebaut und geprüft. Die Einhaltung
dieser Bestimmungen wird durch unser Qualitätssicherungssystem laufend überwacht. Das vorliegende
Produkt ist gemäß beiliegender EU-Konformitätsbescheinigung gebaut und geprüft und hat das Werk in
sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und einen
gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muss der Benutzer alle Hinweise, Warnhinweise und Warnvermerke
beachten. Bei allen Fragen bezüglich vorliegender Sicherheitshinweise steht Ihnen die Rohde & Schwarz
Firmengruppe jederzeit gerne zur Verfügung.
Darüber hinaus liegt es in der Verantwortung des Benutzers, das Produkt in geeigneter Weise zu
verwenden. Das Produkt ist ausschließlich für den Betrieb in Industrie und Labor bzw. wenn ausdrücklich
zugelassen auch für den Feldeinsatz bestimmt und darf in keiner Weise so verwendet werden, dass einer
Person/Sache Schaden zugefügt werden kann. Die Benutzung des Produkts außerhalb des
bestimmungsgemäßen Gebrauchs oder unter Missachtung der Anweisungen des Herstellers liegt in der
Verantwortung des Benutzers. Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für die Zweckentfremdung
des Produkts.
Die bestimmungsgemäße Verwendung des Produkts wird angenommen, wenn das Produkt nach den
Vorgaben der zugehörigen Produktdokumentation innerhalb seiner Leistungsgrenzen verwendet wird
(siehe Datenblatt, Dokumentation, nachfolgende Sicherheitshinweise). Die Benutzung des Produkts
erfordert Fachkenntnisse und zum Teil englische Sprachkenntnisse. Es ist daher zu beachten, dass das
Produkt ausschließlich von Fachkräften oder sorgfältig eingewiesenen Personen mit entsprechenden
Fähigkeiten bedient werden darf. Sollte für die Verwendung von Rohde & Schwarz-Produkten persönliche
Schutzausrüstung erforderlich sein, wird in der Produktdokumentation an entsprechender Stelle darauf
hingewiesen. Bewahren Sie die grundlegenden Sicherheitshinweise und die Produktdokumentation gut
auf und geben Sie diese an weitere Benutzer des Produkts weiter.
Die Einhaltung der Sicherheitshinweise dient dazu, Verletzungen oder Schäden durch Gefahren aller Art
auszuschließen. Hierzu ist es erforderlich, dass die nachstehenden Sicherheitshinweise vor der
Benutzung des Produkts sorgfältig gelesen und verstanden, sowie bei der Benutzung des Produkts
beachtet werden. Sämtliche weitere Sicherheitshinweise wie z.B. zum Personenschutz, die an
entsprechender Stelle der Produktdokumentation stehen, sind ebenfalls unbedingt zu beachten. In den
vorliegenden Sicherheitshinweisen sind sämtliche von der Rohde & Schwarz Firmengruppe vertriebenen
Waren unter dem Begriff „Produkt“ zusammengefasst, hierzu zählen u. a. Geräte, Anlagen sowie
sämtliches Zubehör.
Symbole und Sicherheitskennzeichnungen
Achtung, allgemeine
Gefahrenstelle
Produktdokumentation beachten
Vorsicht beim
Umgang mit
Geräten mit
hohem Gewicht
1171.0000.41-05.00
Gefahr vor
elektrischem
Schlag
Warnung vor
heißer
Oberfläche
Schutzleiteranschluss
Erdungsanschluss
Masseanschluss
Blatt 1
Grundlegende Sicherheitshinweise
Achtung beim
Umgang mit
elektrostatisch
gefährdeten
Bauelementen
EIN-/AUSVersorgungsspannung
Stand-byAnzeige
Gleichstrom
(DC)
Wechselstrom
(AC)
Gleichstrom/Wechselstrom
(DC/AC)
Gerät
durchgehend
durch doppelte
(verstärkte)
Isolierung
geschützt
Signalworte und ihre Bedeutung
Die folgenden Signalworte werden in der Produktdokumentation verwendet, um vor Risiken und Gefahren
zu warnen.
kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod oder
schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht vermieden
wird.
kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit mittlerem Risiko, die Tod oder
(schwere) Körperverletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht vermieden
wird.
kennzeichnet eine Gefährdung mit geringem Risiko, die leichte oder mittlere
Körperverletzungen zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird.
weist auf die Möglichkeit einer Fehlbedienung hin, bei der das Produkt
Schaden nehmen kann.
Diese Signalworte entsprechen der im europäischen Wirtschaftsraum üblichen Definition für zivile
Anwendungen. Neben dieser Definition können in anderen Wirtschaftsräumen oder bei militärischen
Anwendungen abweichende Definitionen existieren. Es ist daher darauf zu achten, dass die hier
beschriebenen Signalworte stets nur in Verbindung mit der zugehörigen Produktdokumentation und nur in
Verbindung mit dem zugehörigen Produkt verwendet werden. Die Verwendung von Signalworten in
Zusammenhang mit nicht zugehörigen Produkten oder nicht zugehörigen Dokumentationen kann zu
Fehlinterpretationen führen und damit zu Personen- oder Sachschäden führen.
Betriebszustände und Betriebslagen
Das Produkt darf nur in den vom Hersteller angegebenen Betriebszuständen und Betriebslagen ohne
Behinderung der Belüftung betrieben werden. Werden die Herstellerangaben nicht eingehalten, kann dies
elektrischen Schlag, Brand und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen mit
Todesfolge, verursachen. Bei allen Arbeiten sind die örtlichen bzw. landesspezifischen Sicherheits- und
Unfallverhütungsvorschriften zu beachten.
1. Sofern nicht anders vereinbart, gilt für R&S-Produkte Folgendes:
als vorgeschriebene Betriebslage grundsätzlich Gehäuseboden unten, IP-Schutzart 2X,
Verschmutzungsgrad 2, Überspannungskategorie 2, nur in Innenräumen verwenden, Betrieb bis
2000 m ü. NN, Transport bis 4500 m ü. NN, für die Nennspannung gilt eine Toleranz von ±10%, für
die Nennfrequenz eine Toleranz von ±5%.
1171.0000.41-05.00
Blatt 2
Grundlegende Sicherheitshinweise
2. Stellen Sie das Produkt nicht auf Oberflächen, Fahrzeuge, Ablagen oder Tische, die aus Gewichtsoder Stabilitätsgründen nicht dafür geeignet sind. Folgen Sie bei Aufbau und Befestigung des
Produkts an Gegenständen oder Strukturen (z.B. Wände und Regale) immer den Installationshinweisen des Herstellers. Bei Installation abweichend von der Produktdokumentation können
Personen verletzt ggfls. sogar getötet werden.
3. Stellen Sie das Produkt nicht auf hitzeerzeugende Gerätschaften (z.B. Radiatoren und Heizlüfter). Die
Umgebungstemperatur darf nicht die in der Produktdokumentation oder im Datenblatt spezifizierte
Maximaltemperatur überschreiten. Eine Überhitzung des Produkts kann elektrischen Schlag, Brand
und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen mit Todesfolge, verursachen.
Elektrische Sicherheit
Werden die Hinweise zur elektrischen Sicherheit nicht oder unzureichend beachtet, kann dies elektrischen
Schlag, Brand und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen mit Todesfolge,
verursachen.
1. Vor jedem Einschalten des Produkts ist sicherzustellen, dass die am Produkt eingestellte
Nennspannung und die Netznennspannung des Versorgungsnetzes übereinstimmen. Ist es
erforderlich, die Spannungseinstellung zu ändern, so muss ggf. auch die dazu gehörige
Netzsicherung des Produkts geändert werden.
2. Bei Produkten der Schutzklasse I mit beweglicher Netzzuleitung und Gerätesteckvorrichtung ist der
Betrieb nur an Steckdosen mit Schutzkontakt und angeschlossenem Schutzleiter zulässig.
3. Jegliche absichtliche Unterbrechung des Schutzleiters, sowohl in der Zuleitung als auch am Produkt
selbst, ist unzulässig. Es kann dazu führen, dass von dem Produkt die Gefahr eines elektrischen
Schlags ausgeht. Bei Verwendung von Verlängerungsleitungen oder Steckdosenleisten ist sicherzustellen, dass diese regelmäßig auf ihren sicherheitstechnischen Zustand überprüft werden.
4. Sofern das Produkt nicht mit einem Netzschalter zur Netztrennung ausgerüstet ist, so ist der Stecker
des Anschlusskabels als Trennvorrichtung anzusehen. In diesen Fällen ist dafür zu sorgen, dass der
Netzstecker jederzeit leicht erreichbar und gut zugänglich ist (entsprechend der Länge des Anschlusskabels, ca. 2m). Funktionsschalter oder elektronische Schalter sind zur Netztrennung nicht geeignet.
Werden Produkte ohne Netzschalter in Gestelle oder Anlagen integriert, so ist die Trennvorrichtung
auf Anlagenebene zu verlagern.
5. Benutzen Sie das Produkt niemals, wenn das Netzkabel beschädigt ist. Überprüfen Sie regelmäßig
den einwandfreien Zustand der Netzkabel. Stellen Sie durch geeignete Schutzmaßnahmen und
Verlegearten sicher, dass das Netzkabel nicht beschädigt werden kann und niemand z.B. durch
Stolperfallen oder elektrischen Schlag zu Schaden kommen kann.
6. Der Betrieb ist nur an TN/TT Versorgungsnetzen gestattet, die mit höchstens 16 A abgesichert sind
(höhere Absicherung nur nach Rücksprache mit der Rohde & Schwarz Firmengruppe).
7. Stecken Sie den Stecker nicht in verstaubte oder verschmutzte Steckdosen/-buchsen. Stecken Sie die
Steckverbindung/-vorrichtung fest und vollständig in die dafür vorgesehenen Steckdosen/-buchsen.
Missachtung dieser Maßnahmen kann zu Funken, Feuer und/oder Verletzungen führen.
8. Überlasten Sie keine Steckdosen, Verlängerungskabel oder Steckdosenleisten, dies kann Feuer oder
elektrische Schläge verursachen.
9. Bei Messungen in Stromkreisen mit Spannungen Ueff > 30 V ist mit geeigneten Maßnahmen Vorsorge
zu treffen, dass jegliche Gefährdung ausgeschlossen wird (z.B. geeignete Messmittel, Absicherung,
Strombegrenzung, Schutztrennung, Isolierung usw.).
1171.0000.41-05.00
Blatt 3
Grundlegende Sicherheitshinweise
10. Bei Verbindungen mit informationstechnischen Geräten, z.B. PC oder Industrierechner, ist darauf zu
achten, dass diese der jeweils gültigen IEC60950-1 / EN60950-1 oder IEC61010-1 / EN 61010-1
entsprechen.
11. Sofern nicht ausdrücklich erlaubt, darf der Deckel oder ein Teil des Gehäuses niemals entfernt
werden, wenn das Produkt betrieben wird. Dies macht elektrische Leitungen und Komponenten
zugänglich und kann zu Verletzungen, Feuer oder Schaden am Produkt führen.
12. Wird ein Produkt ortsfest angeschlossen, ist die Verbindung zwischen dem Schutzleiteranschluss vor
Ort und dem Geräteschutzleiter vor jeglicher anderer Verbindung herzustellen. Aufstellung und
Anschluss darf nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen.
13. Bei ortsfesten Geräten ohne eingebaute Sicherung, Selbstschalter oder ähnliche Schutzeinrichtung
muss der Versorgungskreis so abgesichert sein, dass alle Personen, die Zugang zum Produkt haben,
sowie das Produkt selbst ausreichend vor Schäden geschützt sind.
14. Jedes Produkt muss durch geeigneten Überspannungsschutz vor Überspannung (z.B. durch
Blitzschlag) geschützt werden. Andernfalls ist das bedienende Personal durch elektrischen Schlag
gefährdet.
15. Gegenstände, die nicht dafür vorgesehen sind, dürfen nicht in die Öffnungen des Gehäuses
eingebracht werden. Dies kann Kurzschlüsse im Produkt und/oder elektrische Schläge, Feuer oder
Verletzungen verursachen.
16. Sofern nicht anders spezifiziert, sind Produkte nicht gegen das Eindringen von Flüssigkeiten
geschützt, siehe auch Abschnitt "Betriebszustände und Betriebslagen", Punkt 1. Daher müssen die
Geräte vor Eindringen von Flüssigkeiten geschützt werden. Wird dies nicht beachtet, besteht Gefahr
durch elektrischen Schlag für den Benutzer oder Beschädigung des Produkts, was ebenfalls zur
Gefährdung von Personen führen kann.
17. Benutzen Sie das Produkt nicht unter Bedingungen, bei denen Kondensation in oder am Produkt
stattfinden könnte oder ggf. bereits stattgefunden hat, z.B. wenn das Produkt von kalte in warme
Umgebungen bewegt wurde. Das Eindringen von Wasser erhöht das Risiko eines elektrischen
Schlages.
18. Trennen Sie das Produkt vor der Reinigung komplett von der Energieversorgung (z.B. speisendes
Netz oder Batterie). Nehmen Sie bei Geräten die Reinigung mit einem weichen, nicht fasernden
Staublappen vor. Verwenden Sie keinesfalls chemische Reinigungsmittel wie z.B. Alkohol, Aceton,
Nitroverdünnung.
Betrieb
1. Die Benutzung des Produkts erfordert spezielle Einweisung und hohe Konzentration während der
Benutzung. Es muss sichergestellt sein, dass Personen, die das Produkt bedienen, bezüglich ihrer
körperlichen, geistigen und seelischen Verfassung den Anforderungen gewachsen sind, da
andernfalls Verletzungen oder Sachschäden nicht auszuschließen sind. Es liegt in der Verantwortung
des Arbeitsgebers/Betreibers, geeignetes Personal für die Benutzung des Produkts auszuwählen.
2. Bevor Sie das Produkt bewegen oder transportieren, lesen und beachten Sie den Abschnitt
"Transport".
3. Wie bei allen industriell gefertigten Gütern kann die Verwendung von Stoffen, die Allergien
hervorrufen, so genannte Allergene (z.B. Nickel), nicht generell ausgeschlossen werden. Sollten beim
Umgang mit R&S-Produkten allergische Reaktionen, z.B. Hautausschlag, häufiges Niesen,
1171.0000.41-05.00
Blatt 4
Grundlegende Sicherheitshinweise
Bindehautrötung oder Atembeschwerden auftreten, ist umgehend ein Arzt aufzusuchen, um die
Ursachen zu klären und Gesundheitsschäden bzw. -belastungen zu vermeiden.
4. Vor der mechanischen und/oder thermischen Bearbeitung oder Zerlegung des Produkts beachten Sie
unbedingt Abschnitt "Entsorgung", Punkt 1.
5. Bei bestimmten Produkten, z.B. HF-Funkanlagen, können funktionsbedingt erhöhte elektromagnetische Strahlungen auftreten. Unter Berücksichtigung der erhöhten Schutzwürdigkeit des ungeborenen Lebens müssen Schwangere durch geeignete Maßnahmen geschützt werden. Auch Träger
von Herzschrittmachern können durch elektromagnetische Strahlungen gefährdet sein. Der
Arbeitgeber/Betreiber ist verpflichtet, Arbeitsstätten, bei denen ein besonderes Risiko einer Strahlenexposition besteht, zu beurteilen und zu kennzeichnen und mögliche Gefahren abzuwenden.
6. Im Falle eines Brandes entweichen ggf. giftige Stoffe (Gase, Flüssigkeiten etc.) aus dem Produkt, die
Gesundheitsschäden an Personen verursachen können. Daher sind im Brandfall geeignete
Maßnahmen wie z.B. Atemschutzmasken und Schutzkleidung zu verwenden.
7. Falls ein Laser-Produkt in ein R&S-Produkt integriert ist (z.B. CD/DVD-Laufwerk), dürfen keine
anderen Einstellungen oder Funktionen verwendet werden, als in der Produktdokumentation beschrieben, um Personenschäden zu vermeiden (z.B. durch Laserstrahl).
Reparatur und Service
1. Das Produkt darf nur von dafür autorisiertem Fachpersonal geöffnet werden. Vor Arbeiten am Produkt
oder Öffnen des Produkts ist dieses von der Versorgungsspannung zu trennen, sonst besteht das
Risiko eines elektrischen Schlages.
2. Abgleich, Auswechseln von Teilen, Wartung und Reparatur darf nur von R&S-autorisierten
Elektrofachkräften ausgeführt werden. Werden sicherheitsrelevante Teile (z.B. Netzschalter,
Netztrafos oder Sicherungen) ausgewechselt, so dürfen diese nur durch Originalteile ersetzt werden.
Nach jedem Austausch von sicherheitsrelevanten Teilen ist eine Sicherheitsprüfung durchzuführen
(Sichtprüfung, Schutzleitertest, Isolationswiderstand-, Ableitstrommessung, Funktionstest). Damit wird
sichergestellt, dass die Sicherheit des Produkts erhalten bleibt.
Batterien und Akkumulatoren/Zellen
Werden die Hinweise zu Batterien und Akkumulatoren/Zellen nicht oder unzureichend beachtet, kann dies
Explosion, Brand und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen mit Todesfolge,
verursachen. Die Handhabung von Batterien und Akkumulatoren mit alkalischen Elektrolyten (z.B.
Lithiumzellen) muss der EN 62133 entsprechen.
1. Zellen dürfen nicht zerlegt, geöffnet oder zerkleinert werden.
2. Zellen oder Batterien dürfen weder Hitze noch Feuer ausgesetzt werden. Die Lagerung im direkten
Sonnenlicht ist zu vermeiden. Zellen und Batterien sauber und trocken halten. Verschmutzte
Anschlüsse mit einem trockenen, sauberen Tuch reinigen.
3. Zellen oder Batterien dürfen nicht kurzgeschlossen werden. Zellen oder Batterien dürfen nicht
gefahrbringend in einer Schachtel oder in einem Schubfach gelagert werden, wo sie sich gegenseitig
kurzschließen oder durch andere leitende Werkstoffe kurzgeschlossen werden können. Eine Zelle
oder Batterie darf erst aus ihrer Originalverpackung entnommen werden, wenn sie verwendet werden
soll.
1171.0000.41-05.00
Blatt 5
Grundlegende Sicherheitshinweise
4. Zellen und Batterien von Kindern fernhalten. Falls eine Zelle oder eine Batterie verschluckt wurde, ist
sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.
5. Zellen oder Batterien dürfen keinen unzulässig starken, mechanischen Stößen ausgesetzt werden.
6. Bei Undichtheit einer Zelle darf die Flüssigkeit nicht mit der Haut in Berührung kommen oder in die
Augen gelangen. Falls es zu einer Berührung gekommen ist, den betroffenen Bereich mit reichlich
Wasser waschen und ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
7. Werden Zellen oder Batterien, die alkalische Elektrolyte enthalten (z.B. Lithiumzellen), unsachgemäß
ausgewechselt oder geladen, besteht Explosionsgefahr. Zellen oder Batterien nur durch den entsprechenden R&S-Typ ersetzen (siehe Ersatzteilliste), um die Sicherheit des Produkts zu erhalten.
8. Zellen oder Batterien müssen wiederverwertet werden und dürfen nicht in den Restmüll gelangen.
Akkumulatoren oder Batterien, die Blei, Quecksilber oder Cadmium enthalten, sind Sonderabfall.
Beachten Sie hierzu die landesspezifischen Entsorgungs- und Recycling-Bestimmungen.
Transport
1. Das Produkt kann ein hohes Gewicht aufweisen. Daher muss es vorsichtig und ggf. unter
Verwendung eines geeigneten Hebemittels (z.B. Hubwagen) bewegt bzw. transportiert werden, um
Rückenschäden oder Verletzungen zu vermeiden.
2. Griffe an den Produkten sind eine Handhabungshilfe, die ausschließlich für den Transport des
Produkts durch Personen vorgesehen ist. Es ist daher nicht zulässig, Griffe zur Befestigung an bzw.
auf Transportmitteln, z.B. Kränen, Gabelstaplern, Karren etc. zu verwenden. Es liegt in Ihrer
Verantwortung, die Produkte sicher an bzw. auf geeigneten Transport- oder Hebemitteln zu
befestigen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften des jeweiligen Herstellers eingesetzter
Transport- oder Hebemittel, um Personenschäden und Schäden am Produkt zu vermeiden.
3. Falls Sie das Produkt in einem Fahrzeug benutzen, liegt es in der alleinigen Verantwortung des
Fahrers, das Fahrzeug in sicherer und angemessener Weise zu führen. Der Hersteller übernimmt
keine Verantwortung für Unfälle oder Kollisionen. Verwenden Sie das Produkt niemals in einem sich
bewegenden Fahrzeug, sofern dies den Fahrzeugführer ablenken könnte. Sichern Sie das Produkt im
Fahrzeug ausreichend ab, um im Falle eines Unfalls Verletzungen oder Schäden anderer Art zu
verhindern.
Entsorgung
1. Werden Produkte oder ihre Bestandteile über den bestimmungsgemäßen Betrieb hinaus mechanisch
und/oder thermisch bearbeitet, können ggf. gefährliche Stoffe (schwermetallhaltiger Staub wie z.B.
Blei, Beryllium, Nickel) freigesetzt werden. Die Zerlegung des Produkts darf daher nur von speziell
geschultem Fachpersonal erfolgen. Unsachgemäßes Zerlegen kann Gesundheitsschäden
hervorrufen. Die nationalen Vorschriften zur Entsorgung sind zu beachten.
2. Falls beim Umgang mit dem Produkt Gefahren- oder Betriebsstoffe entstehen, die speziell zu
entsorgen sind, z.B. regelmäßig zu wechselnde Kühlmittel oder Motorenöle, sind die
Sicherheitshinweise des Herstellers dieser Gefahren- oder Betriebsstoffe und die regional gültigen
Entsorgungsvorschriften einzuhalten. Beachten Sie ggf. auch die zugehörigen speziellen
Sicherheitshinweise in der Produktdokumentation. Die unsachgemäße Entsorgung von Gefahrenoder Betriebsstoffen kann zu Gesundheitsschäden von Personen und Umweltschäden führen.
1171.0000.41-05.00
Blatt 6
Qualitätszertifikat
Certificate of quality
Certificat de qualité
Der Umwelt verpflichtet
JJ Energie-effiziente,
RoHS-konforme Produkte
JJ Kontinuierliche Weiterentwicklung
nachhaltiger Umweltkonzepte
JJ ISO 14001-zertifiziertes
Umweltmanagementsystem
Dear Customer,
You have decided to buy a
Rohde & Schwarz product. You are
thus assured of receiving a product
that is manufactured using the most
modern methods available. This
product was developed, manufactured
and tested in compliance with our
quality management system standards. The Rohde & Schwarz quality
management system is certified
according to standards such as
ISO 9001 and ISO 14001.
ISO 9001
Certified Environmental System
ISO 14001
Cher client,
Vous avez choisi d’acheter un produit Rohde & Schwarz. Vous disposez
donc d’un produit fabriqué d’après les
méthodes les plus avancées. Le développement, la fabrication et les tests
respectent nos normes de gestion
qualité. Le système de gestion qualité
de Rohde & Schwarz a été homologué,
entre autres, conformément aux normes ISO 9001 et ISO 14001.
Engagement écologique
à efficience énergétique
JJ Amélioration continue de la durabilité
environnementale
JJ Système de gestion de l’environnement certifié selon ISO 14001
JJ Produits
Environmental commitment
JJ Energy-efficient products
JJ Continuous improvement in
environmental sustainability
JJ ISO 14001-certified environmental
management system
1171.0200.11 V 04.01
Sehr geehrter Kunde,
Sie haben sich für den Kauf eines
Rohde & Schwarz-Produktes entschieden. Hiermit erhalten Sie ein
nach modernsten Fertigungsmethoden
hergestelltes Produkt. Es wurde nach
den Regeln unseres Qualitätsmanagementsystems entwickelt, gefertigt
und geprüft. Das Rohde & SchwarzQualitätsmanagementsystem ist u.a.
nach ISO 9001 und ISO 14001
zertifiziert.
Certified Quality System
Customer Support
Technischer Support – wo und wann Sie ihn brauchen
Unser Customer Support Center bietet Ihnen schnelle, fachmännische Hilfe für die gesamte Produktpalette
von Rohde & Schwarz an. Ein Team von hochqualifizierten Ingenieuren unterstützt Sie telefonisch und
arbeitet mit Ihnen eine Lösung für Ihre Anfrage aus - egal, um welchen Aspekt der Bedienung,
Programmierung oder Anwendung eines Rohde & Schwarz Produktes es sich handelt.
Aktuelle Informationen und Upgrades
Um Ihr Gerät auf dem aktuellsten Stand zu halten sowie Informationen über Applikationsschriften zu Ihrem
Gerät zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an das Customer Support Center. Geben Sie hierbei den
Gerätenamen und Ihr Anliegen an. Wir stellen dann sicher, dass Sie die gewünschten Informationen
erhalten.
USA & Kanada
Ostasien
Alle anderen Länder
1171.0200.21-04.00
Montag - Freitag
8:00 – 20:00
(außer US-Feiertage)
Eastern Standard Time (EST)
Tel. USA
Von außerhalb USA
Fax
888-test-rsa (888-837-8772) (opt 2)
+1 410 910 7800 (opt 2)
+1 410 910 7801
E-Mail
[email protected]
Montag - Freitag
08:30 – 18:00
(außer an Feiertagen in Singapur)
Singapore Time (SGT)
Tel.
Fax
+65 6 513 0488
+65 6 846 1090
E-Mail
[email protected]
Montag - Freitag
08:00 – 17:00
(außer deutsche Feiertage)
Mitteleuropäische Zeit (MEZ)
Tel.
Fax
+49 89 4129 13774
+49 (0) 89 41 29 637 78
E-Mail
[email protected]
R&S FS-K8
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1 Einführung........................................................................................... 5
1.1
Bluetooth-Übersicht ....................................................................................................5
1.1.1
Technische Parameter von Bluetooth............................................................................5
1.1.2
Leistungsklassen ...........................................................................................................5
1.1.3
Aufbau eines Bluetooth-Datenpakets ............................................................................6
1.2
Funktionsumfang der Option Bluetooth Analyzer ...................................................6
1.2.1
Funktionsumfang ...........................................................................................................6
1.2.2
Übersicht der Transmitter Tests mit den Einstellungen gemäß der RF Test
Spezifikation...................................................................................................................7
1.3
Funktionsbeschreibung - Blockschaltbild ................................................................9
1.4
Weitere Eigenschaften ..............................................................................................10
1.4.1
Bandbreiten..................................................................................................................10
1.4.2
Zuschaltbares Filter (Meas Filter On) ..........................................................................10
1.4.3
Oversampling...............................................................................................................11
1.4.4
Mittel- oder Extremwertbildung über mehrere Sweeps (= Bursts)...............................12
1.4.4.1
Auswirkung des Sweep Counters auf die Messergebnisse ........................................12
1.4.5
Triggerung....................................................................................................................13
2 Getting Started - Einführung in die Bluetooth-Bedienung ............ 14
2.1
Freischalten der Bluetooth-Option ..........................................................................14
2.2
Erste Bedienschritte ..................................................................................................15
3 Einstellungen der Bluetooth-Option ............................................... 17
3.1
Bluetooth-Menüübersicht .........................................................................................17
3.1.1
Hotkey BLUETOOTH...................................................................................................18
3.1.2
Bluetooth Hauptmenü ..................................................................................................19
3.2
Allgemeine Einstellungen - Menü SETTINGS .........................................................20
3.3
Konfiguration der Mittelwertbildung - Untermenü AVERAGE ..............................22
3.4
Einstellung der Synchronisierungsparameter - Menü FIND SYNC ......................23
3.5
Einstellung des Darstellbereichs - Menü RANGE ..................................................26
3.6
Auswahl der Messungen - Taste MEAS ..................................................................28
3.6.1
Messung der Ausgangsleistung - Softkey OUTPUT POWER.....................................29
3.6.2
Messung der Nachbarkanalleistung - Softkey TX SPEC ACP ....................................31
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
1
R&S FS-K8
Inhaltsverzeichnis
3.6.3
Messung der Modulationseigenschaften - Softkey MODULATION CHAR .................33
3.6.4
Messung der Initial Carrier Frequency Tolerance - Softkey INIT CARR FREQ TOL ..35
3.6.5
Messung der Carrier Frequency Drift - Softkey CARRIER FREQ DRIFT ...................37
3.6.6
Messung der Enhanced Data Rate – Softkey EDR.....................................................39
3.6.6.1
Messung der relativen Übertragungsleistung (EDR) ...................................................39
3.6.6.2
Messung der In–band Spurious Emissions (EDR) ......................................................43
3.6.6.3
Messung der Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit (EDR) ................45
3.6.6.4
Differential Phase Encoding-Messung (EDR) .............................................................47
3.7
Einstellung der Mittenfrequenz - Taste FREQ ........................................................49
3.8
Einstellung des Frequenzbereichs - Taste SPAN...................................................49
3.9
Pegeleinstellungen - Taste AMPT ............................................................................50
3.10
Einstellung der Bandbreiten - Taste BW .................................................................51
3.11
Start der Messungen - Taste SWEEP ......................................................................52
3.12
Einstellung des Triggersignals - Taste TRIG ..........................................................53
3.12.2
Messwertanzeige - Taste MKR....................................................................................54
3.13
Marker-Suchfunktionen - Taste MKR
..................................................................55
3.14
Markerfunktionen - Taste MKR FCTN ......................................................................56
3.15
Sonstige Tasten .........................................................................................................56
4 Fernbedienung - Beschreibung der Befehle .................................. 57
4.1
Übersicht der Statusregister ....................................................................................58
4.1.1
STATus-QUEStionable:SYNC-Register ......................................................................59
4.2
Common Commands.................................................................................................59
4.3
Calculate – Subsystem..............................................................................................59
4.3.1
CALCulate:BTOoth – Subsystem ................................................................................59
4.3.2
CALCulate:DELTamarker - Subsystem .......................................................................80
4.3.3
CALCulate:MARKer - Subsystem................................................................................81
4.4
CONFigure – Subsystem...........................................................................................83
4.4.1
CONFigure:BTOoth – Subsystem ...............................................................................83
4.5
DISPlay - Subsystem .................................................................................................95
4.6
INSTrument - Subsystem ..........................................................................................97
4.7
SENSe - Subsystem...................................................................................................98
4.7.1
SENSe:DDEMod - Subsystem ....................................................................................98
4.7.2
SENSe:EGAin - Subsystem.......................................................................................101
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
2
R&S FS-K8
Inhaltsverzeichnis
4.8
TRACe - Subsystem ................................................................................................101
4.9
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl..............................................104
4.9.1
Bluetooth Hauptmenü ................................................................................................104
4.9.1.1
Hotkey SETTINGS.....................................................................................................105
4.9.1.2
Softkey AVERAGE.....................................................................................................105
4.9.1.3
Hotkey FIND SYNC ...................................................................................................106
4.9.1.4
Hotkey RANGE ..........................................................................................................106
4.9.2
Taste MEAS...............................................................................................................107
4.9.2.1
Softkey OUTPUT POWER ........................................................................................107
4.9.2.2
Softkey TX SPEC ACP ..............................................................................................108
4.9.2.3
Softkey MODULATION CHARACTERISTICS...........................................................108
4.9.2.4
Softkey INIT CARR FREQ TOL.................................................................................109
4.9.2.5
Softkey CARRIER FREQ DRIFT ...............................................................................109
4.9.2.6
Softkey EDR ..............................................................................................................110
4.9.7
Taste BW ...................................................................................................................113
Index ................................................................................................ 114
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
3
R&S FS-K8
Dokumentationsübersicht
Dokumentationsübersicht
Die Softwarebeschreibung R&S FS-K72/74/74+ ist für folgende Modelle gültig:
R&S®FMU
R&S®FSG
R&S®FSMR
R&S®FSP
R&S®FSQ
R&S®FSU
R&S®FSUP
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
4
R&S FS-K8
Einführung
Bluetooth-Übersicht
1 Einführung
Die nachfolgenden Kapitel beschreiben die neu hinzugekommenen Bedienfunktionen
der Option Bluetooth-Messdemodulator zum R&S FSP und R&S FSU Spektrumanalysator. Bei Funktionen, die mit dem Grundgerät identisch sind, wird auf die
entsprechenden Kapitel des Grundgerätehandbuchs verwiesen.
1.1 Bluetooth-Übersicht
1.1.1 Technische Parameter von Bluetooth
Frequenzband
USA / Europa2402 + (0...78) MHz
Frankreich 2454 + (0...22) MHz
Kanalraster
1 MHz
Modulation
GFSK
Sendefilter
Gauß
BT
0.5
Modulations-Index
0.28 – 0.35 nominal 0.32
Frequenzhub
160 kHz
141 kHz
Bandbreite
-3dB
-20dB
eingeschwungen
010101 Folge
220 kHz
1 MHz
Bit Rate
1 Mbps
Bit Dauer
1 µsec
Slot Dauer
625 µsec
(Frequency Hopping)
Paket Größen
1, 3, 5 slot packets
1.1.2 Leistungsklassen
Leistungsklasse Maximum (Pmax)
1
100 mW (20 dBm)
2
2.5 mW (4dBm)
3
1 mW (0dBm)
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
Nominal
Minimum (Pmin)
Power Control
1 mW (0 dBm)
von Pmin (< +4 dBm) bis Pmax
1 mW (0 dBm) 0.25 mW (-6dBm) optional
optional
5
R&S FS-K8
Einführung
Funktionsumfang der Option Bluetooth Analyzer
1.1.3 Aufbau eines Bluetooth-Datenpakets
Jedes Bluetooth-Datenpaket gliedert sich in 3 grundsätzliche Abschnitte: Access Code,
Header und Payload (Nutzinformation). Die Anordnung und Bitbreiten zeigen die
folgenden Grafiken:
access code 72 bits
4 bits
preamble
54 bits
header
4 bits
trailer
64 bits
sync word
240 / 1496 / 2744 bits
payload*)
*) Im Testbetrieb enthält die Payload bestimmte Bitfolgen: PRBS9 (Pseudo Random
Bit Sequence) oder 11110000 oder 10101010
Das Sync Wort wird als Hauptbestandteil des Access Codes übertragen. Dazu wird der
LAP aus der BD-Adresse durch Hinzufügen von BCH code und Baker auf 64 Bit
erweitert.
sync word 64 bits
BCH code
34 bits
LAP 24 bits
Barker 6 bits
Basis des Sync Word ist der LAP (lower adress part) der BD Adresse.
BD – adress 48 bits
NAP
16 bits
UAP
8 bits
LAP 24 bits
1.2 Funktionsumfang der Option Bluetooth Analyzer
1.2.1 Funktionsumfang
Mit der Option Bluetooth Analyzer R&S FS-K8 können mit R&S FSP oder R&S FSU
Messungen nach der Bluetooth RF Test Specification (Bluetooth SIG) , Revision 0.91,
Juli 2001, durchgeführt werden.
Folgende Messungen sind möglich und erfolgen gemäß dieser Spezifikation:
Testfälle aus den RF Test Specifications
5.1.3
Output Power
5.1.8
TX Output Spectrum - Adjacent Channel Power
5.1.9
Modulation Characteristics
5.1.10
Initial Carrier Frequency Tolerance (ICFT)
5.1.11
Carrier Frequency Drift
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
6
R&S FS-K8
Einführung
1.2.2 Übersicht der Transmitter Tests mit den Einstellungen gemäß der RF Test Spezifikation
Hop
Trigger Synchronisation
Packet
Type
Payload
Test
Mode
Betriebsart
RBW
VBW
Power
Sweep
Time
Sweep
Count
Trace
Mode
Detektor
Frequency
in MHz
Span
Test
cond
Results
Output Power
ON
Extern
Ja (p0),
aber auch
ohne
möglich
Longest
supported
PRBS 9
Loop
back
FM+RF
Power
3MHz
3MHz
Supported
maximum
One
complete
packet
-
Maxh
Peak
Low /
middle /
high
-
Norm /
Ext
Peak und Average Power
1) PAV < 100 mW (20 dBm)
2) PPK < 200 mW (23 dBm)
3) Pmax > PAV >Pmin at
maximum power step PAV < 1
mW (0 dBm)
Power Density
ON
Free
Run
Nein
Longest
supported
PRBS 9
Loop
back
Analyzer
Frequency
Domain
Analyzer
Time Domain
100KHz
100KHz
Supported
maximum
40min
(1s pro
100kHz
Span)
60s
-
Maxh
Peak
2441
240MHz
Norm /
Ext
Peak Wert aus Zero Span
Messung
Power Density < 100 mW
(20dBm) per 100 kHz EIRP
Power Control
OFF
Extern
Ja (p0),
aber auch
ohne
möglich
DH1
PRBS 9
Loop
back
FM+RF
Power
3MHz
3MHz
Step from
Max Min
Min Max
One
complete
DH1
packet
-
Maxh
Peak
Low /
middle /
high
-
Norm
Average Power der einzelnen
Schritte
Nein
DH1
Supported
maximum
2s
(at least
one burst
per
sample)
50
Low: 2402
High 2480
bzw. France
Low: 2454
High: 2476
6MHz
10MHz
Low /
middle /
high
2MHz
2402-2480
– 450kHz
± n * 1MHz
mit n = 0..9
bzw. France
2454-2476
-
TX Output
Spectrum –
Frequency
Range
OFF
TX Output
Spectrum –
20dB
Bandwitdh
OFF
TX Output
Spectrum –
Adjacent
Channel Power
OFF
Modulation
Characteristics
OFF
-
Ja (p0)
Longest
supported
11110000
10101010
Loop
back
FM+RF
Power
-
-
Initial Carrier
Frequency
Tolerance
ON /
OFF
-
Ja (p0)
DH1
PRBS 9
Loop
back
FM+RF
Power
-
Carrier
ON /
Frequency Drift OFF
-
Ja (p0)
All
supported
packets
(DH1/3/5)
10101010
Loop
back
FM+RF
Power
-
Extern
Free
Run
Nein
-
Nein
PRBS 9
Longest
supported
PRBS 9
DH1
PRBS 9
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
Loop
back
Analyzer
Frequency
Domain
100kHz
Loop
back
Analyzer
Frequency
Domain
10kHz
Loop
back
Analyzer
Time Domain
100kHz
300kHz
30kHz
300kHz
Supported
maximum
1s
10
Aver
Maxh
Peak
Aver
Norm /
Ext
Obere und untere
Grenzfrequenz mit 80dBm/Hz
2.4–2.4835GHz (USA, Euro.)
2.4465–2.4835GHz (France)
Norm /
Ext
20 dB down Bandbreite
18MHz
18MHz
f = |fH - fL|
1.0 MHz
79s
pro sweep
(= 100ms *
10 * 79)
10
Supported
maximum
One
complete
packet
10
(extern)
-
-
Low /
middle /
high
-
Norm /
Ext
Alle 8Bit Peak Deviations und
Average Deviations
-
Supported
maximum
-
10
-
-
Low /
middle /
high
-
Norm /
Ext
Carrier Offset in den 4
Preamble Bits
-
Not
specified
One
complete
packet
10
-
-
Low /
middle /
high
-
Norm /
Ext
Carrier Offsets der 4bitPreamble, aller 10bitPayload-Sequenzen, sowie
die maximale Driftrate aller
10bit-Payload-Sequenzen im
Abstand von 50 Us.
Supported
maximum
Maxh
Peak
2dB step size . 8 dB
class 1: PAV < 4dBm
Norm /
Ext
Channel Power aller Kanäle
1) PTX (f)
N| = 2
2) PTX (f)
N| 3
– 20 dBm for |M– 40 dBm for |M-
7
R&S FS-K8
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
Einführung
8
Einführung
R&S FS-K8
Funktionsbeschreibung - Blockschaltbild
1.3 Funktionsbeschreibung - Blockschaltbild
Die Adjacent Channel Power Messung wird im Spektrumanalysator Betrieb des
Analyzers durchgeführt. Dabei wird das gesamte Frequenzband mit einer Reihe von
Zero Span Messungen abgesucht.
Alle übrigen Messungen basieren auf einem digitalen Demodulator (I/Q Demodulator),
der den zeitlichen Verlauf von Pegel und Frequenz bestimmt. Aus den Ausgangsdaten
des Demodulators werden die relevanten Messgrößen wie Modulation Characteristics
oder Output Power berechnet. Durch Abtastung (Digitalisierung) bereits in der ZF
Ebene und digitale Abwärtsmischung ins Basisband (I/Q Ebene) erreicht der
Demodulator ein höchstes Maß an Genauigkeit und Temperaturstabilität.
Folgende Funktionsblöcke werden dabei durchlaufen:
V
V
V
V
V
V
LAP (Lower Adress Part) Triggerung
Resampling
Kanalfilterung
Automatische Paket- und Bitmuster-Erkennung
Grenzwertprüfung
Gleichzeitige Darstellung von Messkurven und allen numerischen Ergebnissen auf
dem Messbildschirm
Bild 1 zeigt die Hardware des Analysators von der ZF bis zum Prozessor. Das analoge
ZF-Filter ist das Auflösefilter des Spektrumanalysators, einstellbar von 300 kHz bis 10
MHz. Der A/D-Wandler tastet die ZF (20.4 MHz) mit 32 MHz ab.
Nach dem Abmischen ins komplexe Basisband wird tiefpassgefiltert und die Abtastrate
reduziert. Die Dezimation richtet sich nach dem gewählten Oversamplingfaktor =
Points / Symbol. Defaulteinstellung ist 4, d.h. 4 MHz Abtastrate.
Die I/Q-Daten werden in einen je 128-k-Worte (R&S FSU 512-k-Worte) umfassenden
Speicher (I Memory / Q Memory) geschrieben. Die Hardwaretriggerung (Extern, IF
Power) steuert den Speicher.
Data aquisition hardware
Digital down conversion
+ decimation
Analog
IF filter
Analyzer IF
20.4 MHz
A/D
converter
A
D
Bandwidths
300 kHz
1 MHz
3 MHz
10 MHz
32 MHz
sampling
clock
I Memory
I data
cos
NCO
20.4 MHz
sin
decimation
filters
Processor
Q Memory
sampling rate
32 MHz / 2n
n = 0 ... 11
Q data
Trigger
Bild 1 Blockschaltbild der Signalverarbeitung des Analyzers
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
9
Einführung
R&S FS-K8
Weitere Eigenschaften
1.4 Weitere Eigenschaften
1.4.1 Bandbreiten
Die Bluetooth RF Spezifikation schreibt eine minimale Bandbreite von 3 MHz vor. Diese
Vorschrift bezieht sich auf die in Spektrumanalysatoren üblichen Gaußfilter. Deren
Amplitudenverlauf ist nicht flach, weshalb eine Bandbreite gewählt werden muss, die
deutlich größer ist, als die des zu messenden Signals. Das 3 MHz Filter verursacht jedoch
bei einer 0101 Symbolfolge ca. 4 % Fehler beim Frequenzhub. Daher wird die Messung
mit ZF Bandbreite = 10 MHz Filter empfohlen (Defaulteinstellung). Die digitale Bandbreite
ist kleiner und hängt vom gewählten Oversampling Faktor = Points / Symbol ab. Mit der
Defaulteinstellung 4 ist die digitale Bandbreite 3 MHz. Dieses digitale Filter hat einen
flachen Amplitudenverlauf und verfälscht den Frequenzhub nicht.
1.4.2 Zuschaltbares Filter (Meas Filter On)
Die RF Spezifikation erlaubt hohe Störleistung in den ersten Nachbarkanälen. Das 3
MHz Filter lässt diese passieren, so dass nach dem Demodulator eine starke
Störmodulation auftritt. Dies macht genaue Hubmessungen unmöglich.
Um dennoch korrekt den Hub messen zu können, verfügt der Analysator über ein zuschaltbares Filter, das nur den zu messenden Kanal passieren lässt. Das Bluetooth Spektrum ist
nur 1 MHz breit. Das Filter ist innerhalb von 1,04 MHz flach (Welligkeit nur 0,02dB) und
fällt dann steil ab. Dieses Filter hängt nicht von der Einstellung Points / Symbol ab. Dadurch steigt die Hubanzeige um +3,2 %. Ohne das Filter kann die Hubanzeige bei starken
Nachbarkanalstörungen jedoch drastisch ansteigen. Grundsätzlich ist das Messergebnis
mit Filter dann genauer, wenn die Hubanzeige mit Filter niedriger ist als ohne Filter. In
diesen Fällen ist der durch die Nachbarkanalstörungen verursachte Fehler größer als der
systematische Fehler, der durch das Filter entsteht.
0
0
-10
-20 -20
dB -30
-40 -40
-50
-60 -60
-2.0
-1.6
-1.2
-0.8
-0.4
0
+0.4
+0.8
+1.2
+1.6
+2.0
MHz
Bild 2 Selektion der Digitalfilter
Strichpunktierte Kurve: Standardfilter bei 4 Points / Symbol
Durchgezogene Kurve: Zuschaltbares Filter, fix für alle Points / Symbol Einstellungen
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
10
Einführung
R&S FS-K8
Weitere Eigenschaften
1.4.3 Oversampling
Die Anzahl der Samples pro Symbol ist gleich der Abtastrate in MHz (wegen
Symboldauer = 1 Us).
Digitale
Points per
Bandbreite
Symbol
(flacher Bereich)
Abtastrate
10 MHz
32
32 MHz
8 MHz
16
16 MHz
5 MHz
8
8 MHz
2.8 MHz
4
4 MHz
1.6 MHz
2
2 MHz
Gemäß RF Test Spezifikation ist ein Oversampling Faktor von mindestens 4
erforderlich. Am Gerät ist dieser Faktor als "Points per Symbol" einstellbar von 2 bis
32, Defaulteinstellung 4.
Es ist nicht empfehlenswert, den Wert >4 einzustellen. Dies verlangsamt die Messzeit
wegen des erhöhten Rechenaufwands und die Bandbreite wird größer als erforderlich,
was zu größeren Messunsicherheiten führt. Die Bandbreite kann allerdings durch
Zuschalten des o.g. Filters (Meas Filter On) konstant gehalten werden.
Im Analysator werden die Samples (Abtastzeitpunkte) mittels eines Phase Shifters so
verschoben, dass immer ein Sample im Nulldurchgang liegt und damit jeweils ein
Sample genau zum Symbolzeitpunkt vorliegt. Dies ist speziell bei einer 0101
Symbolfolge wichtig, da sonst der Spitzenhub nicht exakt bestimmt werden kann.
Abtastzeitpunkte vor Phase Shifter
Abtastzeitpunkte nach Phase Shifter
Bild 3 Funktionsweise des Phase-Shifters
Vorteile des Phase Shifters:
V
V
V
V
Kein Jitter (Zeit) bei niedrigen Abtastraten.
Mit einem Sample im Nulldurchgang liegt auch immer ein Sample in der Mitte der
Bitdauer, womit Maxima im Frequenzhub bei 0101 Bitfolgen auch mit niedrigen
Abtastraten exakt erfasst werden können.
Störempfindlichkeit bei der Bestimmung der Datenbits wird verbessert.
Bessere Störunterdrückung als bei Maximumbestimmung.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
11
Einführung
R&S FS-K8
Weitere Eigenschaften
1.4.4 Mittel- oder Extremwertbildung über mehrere Sweeps (= Bursts)
Diese Funktionen sind sehr nützlich, um stabilere Messergebnisse zu erhalten oder
Ausreißer zu finden, die nicht in jedem Burst enthalten sind. Häufig schreibt die RF
Spezifikation Messungen über 10 Bursts vor.
Die Anzahl kann über die Funktion Sweep Count eingestellt und damit den jeweiligen
Bedürfnissen angepasst werden.
In Verbindung mit Single Sweep erfolgt die Mittelwert- bzw. Extremwertbildung über
eine genau definierte Anzahl ( = Sweepcount) Sweeps.
Continuous Sweep hingegen liefert eine fortlaufende Mittelwertbildung und
Extremwertbildung über die gesamte Messzeit.
Modulationsmessungen erfolgen im Trace Mode Clear Write.
Mit Continuous Sweep erhält man eine "lebende" Darstellung, so dass Änderungen
z.B. beim Abgleichen, in Echtzeit sichtbar werden.
Mit Single Sweep und Sweepcount 10 werden, wie in der RF Test Spezifikation
gefordert, 10 Bursts ausgewertet, d.h. man erhält nach genau 10 Bursts ein Ergebnis.
Leistungsmessungen erfolgen im Trace Mode Maxhold , in Verbindung mit einer
vorgeschriebenen Messzeit, die so gewählt ist, dass immer ein ganzer Burst erfasst
wird. In diesem Fall werden zuerst mehrere Sweeps zu einem Trace
zusammengefasst und dieser dann ausgewertet.
1.4.4.1
Auswirkung des Sweep Counters auf die Messergebnisse
Trace Mode =
Clear Write
Trace Mode =
AVG,
MaxHold, MinHold
Continuous Sweep
Single Sweep & Sweep Count
Alle Messwerte (min., max., average)
werden mit jedem Sweep aktualisiert.
Sie werden nur aus dem aktuellen
Sweep berechnet.
Startet eine Messung mit n Sweeps (n =
Sweepcount).
Alle Messwerte (min., max., average)
werden aus diesen n Sweeps berechnet.
Alle Messwerte (min., max., average)
werden mit jedem Sweep aktualisiert.
Sie werden aus dem aktuellen Trace
berechnet. Der Trace ist der
fortlaufende Mittelwert (AVG) oder der
Extremwert (MaxHold, MinHold) seit
Beginn der Messung.
Startet eine Messung mit n Sweeps (n =
Sweepcount).
n definiert hierbei die Anzahl Sweeps, auf die
die Trace Arithmetik (AVG, MaxHold,
MinHold) angewandt wird. Aus n Sweeps wird
so ein Trace gewonnen, und aus diesem die
Messwerte (Min, Max, Average) berechnet.
Die genannten Funktionen dürfen nicht mit den Detektoren verwechselt werden:
V
V
Detektoren fassen die durch Überabtastung gewonnenen Messwerte zu einem
Bildpunkt zusammen, wobei die Art der Zusammenfassung (Max Peak, Min Peak,
Average, RMS) eingestellt werden kann.
Die Trace-Funktionen arbeiten auf ganze Messkurven: Aus mehreren aufeinander
folgenden Messdurchläufen wird eine Ergebniskurve ermittelt, wobei die Art der
Zusammenfassung (Average, Maxhold, Minhold) gewählt werden kann.
Bei der ACP Messung ist z.B. der Average Detektor vorgeschrieben.
Der Detektor (Beispiele: AVG, RMS, MAXPEAK) ist die arithmetische Vorschrift, nach
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
12
Einführung
R&S FS-K8
Weitere Eigenschaften
der die mit hoher Datenrate anfallenden Abtastwerte zusammengefasst und auf die in
einem Trace verfügbaren Bildpunkte abgebildet werden.
Der Trace Mode (Beispiele: AVG, MaxHold) fasst die jeweils gleichen Samples aus
mehreren Sweeps zu einem neuen Trace zusammen.
1.4.5 Triggerung
Das DUT (Device Under Test) arbeitet im Frequenzsprungverfahren (Frequency
Hopping). Eine Triggerung ist damit in zweierlei Hinsicht notwendig:
Zum einen kann nur gemessen werden, solange der Sender auf der zu untersuchenden Frequenz sendet (Burst). Zum anderen muss zur korrekten Bestimmung der Modulation Characteristics eine Synchronisation auf die Präambel hergestellt werden.
Die Synchronisation erfolgt bei der Einstellung Find Sync = On auf das 64 Bit Sync
Wort. Zunächst wird automatisch im HF-Signal ein Burst gesucht. Alternativ kann dazu
auch der externe Trigger oder IF Power Trigger verwendet werden.
Anschließend erfolgt die Sync Word - Suche durch Korrelation des Signals mit dem in
der Initialisierungsphase berechneten Sync Word. Die Korrelation erfolgt direkt mit der
FM und nicht mit den Datenbits, die erst nach dem Phase Shifter berechnet werden.
Wird das Sync Word nicht gefunden, so wird die Burst Suche fortgesetzt.
Nach der Bestimmung der Position des Sync Words wird - wie in der RF Test
Spezifikation beschrieben - die Position des Bits p0 aus dem Mittelwert aller
Nulldurchgänge (lineare Interpolation) berechnet. Anschließend werden die Samples
so verschoben, dass immer ein Sample im Nulldurchgang liegt.
Ohne Synchronisation ist nur die Output Power Messung möglich. Die
vorgeschriebene Messzeit beträgt 20% bis 80% vom Burst. Ohne Synchronisation ist
die Burstdauer über die –3dB Punkte der Leistung definiert, mit Synchronisation
beginnt der Burst mit dem p0 Bit. Deshalb sind abweichende Messergebnisse
möglich, falls die Leistung des EUT innerhalb des Bursts nicht konstant ist.
Für die Synchronisation muss das EUT im reduced hopping mode betrieben werden,
wobei das EUT nur zwischen zwei Frequenzen wechseln darf, da sonst die
Wiederholzeit derselben Frequenz größer als die Aufzeichnungslänge würde.
Sofern die Testumgebung einen externen Trigger bereitstellt, der den zu
vermessenden Kanal markiert, ist die Synchronisation auch im normalen hopping
Betrieb möglich.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
13
Getting Started - Einführung in die Bluetooth-Bedienung
R&S FS-K8
Freischalten der Bluetooth-Option
2 Getting Started - Einführung in die
Bluetooth-Bedienung
2.1 Freischalten der Bluetooth-Option
Zur Aktivierung der Bluetooth-Option auf Ihrem Spektrum-Analyzer ist die Eingabe eines
Freischaltcodes notwendig. Dieser Freischaltcode ist im Lieferumfang der Option enthalten.
Bei Lieferung der Option ab Werk ist die Eingabe des Freischaltcodes bereits im Werk
erfolgt. Die nachfolgend beschriebene Eingabe des Freischaltcodes entfällt daher.
Um zur Eingabe des Freischaltcodes zu gelangen verwenden Sie bitte folgende
Tastensequenz:
SETUP
GENERAL
SETUP
OPTIONS
Der Softkey OPTIONS öffnet ein Untermenü, in die Lizenznummer für die BluetoothOption eingegeben werden kann. Bereits vorhandene Optionen werden in einer
Tabelle angezeigt, die beim Eintritt in das Untermenü geöffnet wird.
INSTALL OPTION
Der Softkey INSTALL OPTION aktiviert die Eingabe des Freischalt-Codes für eine
Firmware Option.
Bei der Eingabe eines gültigen Schlüsselworts erscheint in der Meldungszeile OPTION
KEY OK und die Option wird in die Tabelle FIRMWARE OPTIONS eingetragen.
Bei ungültigen Schlüsselwörtern erscheint in der Meldungszeile OPTION KEY INVALID.
Fernbedienungsbefehl: --
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
14
Getting Started - Einführung in die Bluetooth-Bedienung
R&S FS-K8
Erste Bedienschritte
2.2 Erste Bedienschritte
Bevor mit den Messungen gemäß RF Test Spezifikation begonnen werden kann, muss
die Einstellung des Analysators an die Eigenschaften des Messobjekts angepasst
werden. Dazu wird folgende Vorgehensweise empfohlen:
1. Spektrumanalysator in den Grundzustand setzen.
Z Taste PRESET drücken.
Das Gerät befindet sich im Grundzustand.
2. Betriebsart Bluetooth auswählen.
Z Hotkey BLUETOOTH drücken.
Die Bluetooth-Messoption wird aktiviert und das Menü SETTINGS geöffnet.
3. Länderauswahl einstellen.
Z Softkey GEOGRAPHY drücken.
Die Liste der verfügbaren Ländereinstellungen wird geöffnet.
Z Mit den Cursortasten das gewünschte Land auswählen und Auswahl mit ENTER
bestätigen.
Die Auswahl des Landes legt den Frequenzbereich und die zulässigen
Kanalnummern für die Übertragungskanäle fest:
USA, Europa: f = 2402 + k MHz mit k = 0..78
Frankreich: f = 2454 + k MHz mit k = 0..22
4. Übertragungskanal auswählen.
Z Softkey CHANNEL drücken und gewünschte Kanalnummer eingeben. Die
zulässigen Kanalnummern hängen ab von den länderspezifisch verfügbaren
Frequenzbändern:
USA, Europa: 0 bis 78
Frankreich: 0 bis 22
5. Paketlänge einstellen.
Z Softkey PACKET TYPE drücken.
Die Liste der verfügbaren Pakettypen öffnet sich.
Z Die gewünschte Paketlänge DH1, DH3, DH5 oder AUTO (empfohlen) mit den
Cursortasten auswählen und mit ENTER bestätigen.
Die Auswahl bestimmt die Länge des Speicherbereichs, in dem nach der
Synchronisierungsinformation gesucht wird. Kürzere Pakettypen beschleunigen die
Sync-Suche, erhöhen aber das Risiko, im vorgegebenen Bereich keine
Synchronisierungsinformation zu finden.
6. Leistungsklasse des Messobjekts einstellen.
Z Softkey POWER CLASS drücken und Leistungsklasse 1...3 eingeben.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
15
Getting Started - Einführung in die Bluetooth-Bedienung
R&S FS-K8
Erste Bedienschritte
7. Synchronisierungseinstellungen (LAP) konfigurieren
Z Hotkey FIND SYNC drücken.
Das Menü zum Einstellen der Synchronisierungskonfiguration wird geöffnet.
Z Softkey LAP drücken und den Lower Address Part der Bluetooth Device Address
des Messobjekts eingeben. Das Sync Word für die Synchronisierungssuche wird
berechnet.
8. Messung auswählen
Z Taste MEAS drücken und im Softkey-Menü die gewünschte Messung auswählen.
Z Im messungsspezifischen Untermenü Messzeit, Messablauf (CONTINUOUS oder
SINGLE) und Anzahl der Messungen (SWEEP COUNT) konfigurieren.
Über diesen Ablauf hinausgehende Einstellmöglichkeiten sind im nachfolgenden
Referenzteil des Handbuchs enthalten.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
16
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Bluetooth-Menüübersicht
3 Einstellungen der Bluetooth-Option
3.1 Bluetooth-Menüübersicht
SPECTRUM
EXIT
BLUETOOTH
SETTINGS
FIND SYNC
RANGE
PAGE UP
CHANNEL
POWER AVG
START
FIND SYNC
ON OFF
DEVIATION
PER DIV
PACKET
TYPE
POWER AVG
STOP
LAP
REFERENCE
POSITION
SYNC
OFFSET
REFERENCE
VALUE
GEOGRAPHY
SCREEN B
PAGE DOWN
POWER
CLASS
POINTS PER
SYMBOL
FIND BURST
ON OFF
AVERAGE
BURST
OFFSET
ZOOM
ANTENNA
GAIN
SELECT
TRACE
SEARCH LEN
AUTO
RESULT
DISPLAY
SEARCH LEN
MANUAL
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
17
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Bluetooth-Menüübersicht
3.1.1 Hotkey BLUETOOTH
BLUETOOTH
Mit dem Hotkey BLUETOOTH in der Menüleiste unterhalb des Bildschirms wird die
Bluetooth-Option aktiviert und der Bluetooth-Messdemodulator eingeschaltet.
Gleichzeitig wird das Hauptmenü der Bluetooth-Option geöffnet.
Bild 4 Bluetooth Hauptmenü
Dieses enthält die Eintrittspunkte für die wesentlichen Konfigurationen des BluetoothMessdemodulators:
V
V
SETTINGS:
In diesem Softkey-Menü werden allgemeine, für alle Messungen gültige
Einstellungen des Messdemodulators vorgenommen.
FIND SYNC:
In diesem Menü werden die Synchronisierungsparameter für das zu messende
Bluetooth-Signal festgelegt.
V
RANGE:
In diesem Menü kann die Skalierung der x- und y-Achse des Diagramms bei
Messung der Modulationseigenschaften (Modulation Characteristics, Initial Carrier
Frequency Tolerance, Carrier Frequency Drift) verändert werden.
Mit dem Hotkey EXIT wird die Bluetooth-Option wieder verlassen. Die Hotkeys PAGE
UP / PAGE DOWN dienen zum Blättern in Ergebnislisten der einzelnen Messungen.
Fernbedienungsbefehl: INST:SEL BTO
INST:NSEL 12
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
18
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Bluetooth-Menüübersicht
3.1.2 Bluetooth Hauptmenü
EXIT
Der Hotkey EXIT beendet die Bluetooth-Option und wechselt zurück in die SpectrumBetriebsart. Der Bluetooth-Messdemodulator wird beim Verlassen der Option
abgeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: INST:SEL SAN
INST:NSEL 1
SETTINGS
Der Hotkey SETTINGS öffnet das Softkeymenü mit den Grundeinstellungen für die
Bluetooth Option, die für alle Tests gleichermaßen gültig sind. Darin enthalten sind:
V
V
V
V
V
V
V
Kanalnummer
Pakettyp
Ländereinstellung (Geography)
Leistungsklasse
Anzahl der Punkte/Symbol
Mittelwertbildung
Antennenverstärkung
Fernbedienungsbefehl: -FIND SYNC
Der Hotkey FIND SYNC öffnet das Softkeymenü mit den Einstellungen für die Suche
von Sync Word und Burst. Darin enthalten ist sowohl die Einstellung des Lower
Address Part (LAP), als auch die Einstellung von Timingparametern (SYNC OFFSET,
BURST OFFSET).
Fernbedienungsbefehl: -RANGE
Der Hotkey RANGE öffnet das Menü mit den Einstellungen für die Skalierung von xund y- Achse bei Messungen der Modulationseigenschaften (Modulation
Characteristics, Initial Carrier Frequency Tolerance, Carrier Frequency Drift). Bei
anderen Messungen ist der Hotkey nicht verfügbar.
Fernbedienungsbefehl: -PAGE UP / PAGE DOWN
Diese Hotkeys blättern in der Liste der Messergebnisse um eine Seite nach oben bzw.
nach unten. Sie werden eingeblendet, wenn die Anzahl der Messergebnisse eine
Bildschirmseite überschreitet.
Fernbedienungsbefehl: --
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
19
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Allgemeine Einstellungen - Menü SETTINGS
3.2 Allgemeine Einstellungen - Menü SETTINGS
CHANNEL
Der Softkey CHANNEL aktiviert die Eingabe der Nummer des Übertragungskanals.
Der zulässige Wertebereich ist abhängig vom regional verfügbaren Frequenzband.
Die Eingabe der Kanalnummer ist prinzipiell gleichwertig zur Eingabe der Mittenfrequenz. Bei der Eingabe der Mittenfrequenz ist die Eingabe jedoch nicht auf das zulässige Frequenzband begrenzt, d.h. es können auch Werte außerhalb des Frequenzbandes und Frequenzen zwischen den diskreten Kanälen eingegeben werden.
Wird die Eingabe der Kanalnummer nach der Eingabe der Mittenfrequenz aufgerufen,
so wird die Mittenfrequenz passend zur nächsten Kanalnummer gerundet.
Die Kanalnummer bestimmt die Mittenfrequenz für die folgenden Messungen:
V
V
V
V
Output Power
Modulation Characteristics
Initial Carrier Frequency Tolerance
Carrier Frequency Drift
Die Mittenfrequenzen der restlichen Messungen sind unabhängig vom aktiven Frequenzkanal (siehe Menü FREQ).
Der zulässige Wertebereich für die Kanalnummer ist länderabhängig wie folgt definiert:
USA, Europa (ohne Frankreich): 0…78
Frankreich: 0.. 22
Die Umrechnung in die Frequenzeinstellung erfolgt nach folgenden Formeln:
USA, Europa (ohne Frankreich): f = 2402 + k MHz mit k = 0..78
Frankreich:
f = 2454 + k MHz mit k = 0..22
In der Grundeinstellung ist Kanalnummer 0 ausgewählt.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:CHAN 0
PACKET BYPE SCO
Der Softkey PACKET BYTES SCO öffnet eine Liste zur Einstellung der Anzahl von
Nutzdaten-Bytes (payload bytes). Bei SCO-Paketen muss die Länge der Nutzdaten
(payload length) angepasst werden, weil diese Pakete keinen Nutzdaten-Header
(payload header) haben.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:PBSC 50
PACKET TYPE
Der Softkey PACKET TYPE öffnet eine Liste zur Auswahl des Pakettyps, der gemessen werden soll. Folgende Pakettypen stehen zur Auswahl:
PACKET TYPE
DH1 (1 slot packet)
DH3 (3 slot packet)
DH5 (5 slot packet)
AUTO
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
20
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Allgemeine Einstellungen - Menü SETTINGS
Die Auswahl des Pakettyps wird für die automatische Berechnung der Sweepzeit
(SWEEP TIME AUTO) und der Suchlänge des Synchronisierungswortes (SEARCH
LEN AUTO) verwendet. Ausschlaggebend ist dafür die Anzahl der belegten Slots.
Der tatsächlich gesendete Pakettyp wird während der Messungen vom BluetoothDemodulator automatisch erkannt. D.h. der ausgewählte Pakettyp muss nicht
unbedingt mit dem tatsächlich gesendeten übereinstimmen, jedoch beeinflusst die
Auswahl wie beschrieben die Einstellung von Sweepzeit und Suchlänge.
In der Grundeinstellung ist Pakettyp DH1 ausgewählt.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:PTYP DH1 | DH3 | DH5 | AUTO
GEOGRAPHY
Der Softkey GEOGRAPHY öffnet eine Liste mit Regionen, für die unterschiedliche
Frequenzbänder gelten:
GEOGRAPHY
Europe
USA
France
In der Grundeinstellung ist EUROPE ausgewählt.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:GEOG EUR | USA | FRAN
POWER CLASS
Der Softkey POWER CLASS öffnet das Eingabefenster für die Bluetooth-Leistungsklassen von 1 bis 3. Durch die Auswahl der Leistungsklasse werden die zulässigen
Grenzwerte für die Messung der Ausgangsleistung (OUTPUT POWER) festgelegt.
In der Grundeinstellung ist die Leistungsklasse 1 ausgewählt.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:POW:PCL 1
POINTS PER SYMBO
Der Softkey POINTS PER SYMBOL erlaubt die Eingabe der Anzahl der Messwerte pro
Symbol.
In der RF Test Spezifikation wird ein Oversampling-Faktor von mindestens 4 gefordert
(Grundeinstellung). Bei diesem Oversampling-Faktor entspricht ein DH5-Paket 12500
Messwerten (= 2500 Samples / Slot).
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:PRAT 2 | 4 | 8 | 16 | 32
AVERAGE
Der Softkey AVERAGE öffnet das Untermenü mit den Einstellungen für die Berechnung der
mittleren Leistung (Average Power) bei der Messung der Ausgangsleistung (Output Power).
Fernbedienungsbefehl: --
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
21
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Konfiguration der Mittelwertbildung - Untermenü AVERAGE
ANTENNA GAIN
Der Softkey ANTENNA GAIN erlaubt die Eingabe eines Pegeloffsets, mit dem der
Gewinn einer Antenne berücksichtigt werden kann.
Die Grundeinstellung ist 0 dB.
Bei Werten <> 0 dB wird das Enhancement Label "TDF" am rechten Diagrammrand
angezeigt.
Fernbedienungsbefehl: SENS:CORR:EGA:INP[:MAGN] 0 DB
SELECT TRACE
Der Softkey SELECT TRACE wählt die Messkurve aus, die in der unteren Bildschirmhälfte numerisch ausgewertet wird.
In der Grundeinstellung ist Trace 1 aktiviert.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:TRAC<1...3>:SEL
3.3 Konfiguration der Mittelwertbildung - Untermenü
AVERAGE
Die Bestimmung der mittleren Leistung eines Bluetooth-Bursts erfolgt gemäß RF Test Spezifikation in einem einstellbaren Bereich des Bursts. Zur Festlegung des Mittelungsbereichs
werden die Startposition und die Stoppposition in Prozent der Burstlänge angegeben.
Die RF Test Spezifikation erlaubt unterschiedliche Methoden zur Bestimmung der
Position eines Bluetooth-Bursts:
V
V
Mit FIND SYNC ON ist der Burst durch das p0-Bit und die automatisch erkannte
Paketlänge definiert.
Mit FIND SYNC OFF und FIND BURST ON ist der Burst durch die beiden 3dB
Punkte definiert. Die Suche der 3dB Punkte ist in der RF Test Spezifikation als
alternative Methode zur p0-Bit Bestimmung beschrieben.
Burstlänge
mit FIND SYNC OFF
Burstlänge
(=Packet Länge)
mit FIND SYNC ON
3dB
Bild 5 Definition des Bluetooth-Bursts
Damit ergeben sich abhängig von der gewählten Methode zur Bestimmung des Bursts
unterschiedliche Bereiche für die Ermittlung der mittleren Leistung.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
22
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Einstellung der Synchronisierungsparameter - Menü FIND SYNC
AVERAGE START
Der Softkey AVERAGE START aktiviert die Eingabe der Startposition für die
Berechnung der mittleren Leistung eines Bursts.
Der zulässige Einstellbereich ist 0 bis 100%, die Grundeinstellung 20%.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:POW:AVER:STAR 20PCT
AVERAGE STOP
Der Softkey AVERAGE STOP aktiviert die Eingabe der Stoppposition für die
Berechnung der mittleren Leistung eines Bursts.
Der zulässige Einstellbereich ist 0 bis 100%, die Grundeinstellung 80%.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:POW:AVER:STOP 80PCT
3.4 Einstellung der Synchronisierungsparameter - Menü
FIND SYNC
Bei eingeschalteter Sync-Suche wird von der Signalverarbeitung des Analyzers die Position des ersten Preamble Bits p0 durch Korrelation mit dem Sync Word bestimmt. Zu diesem Zweck ist eine ausreichende Aufzeichnungslänge des FM-demodulierten Signals
nötig.
Die Aufzeichnungslänge kann über die beiden Softkeys SEARCH LEN AUTO und
SEARCH LEN MANUAL eingestellt werden. Wird das Sync Word nicht gefunden, so
wird im Diagramm die Meldung "SYNC NOT FOUND" angezeigt, sowie bei
Fernsteuerung das entsprechende Bit im STATus:QUEStionable:SYNC-Register
gesetzt.
Die Sync-Suche ist nur bei den folgenden Messungen aktiv:
V
V
V
V
V
V
V
Output Power
Modulation Characteristics
Initial Carrier Frequency Tolerance
Carrier Frequency Drift
Relative Transmit Power (EDR)
Carrier Frequency Stability and Modulation Accurracy (EDR)
Differential Phase Encoding (EDR)
Mit dem Softkey SYNC OFFSET wird die Anzahl der Bits festgelegt, die vor dem
Access Code (p0-Bit) dargestellt werden sollen.
Search Length
Access
Code
Sync
Word
Sync Offset > 0
Sync Offset = 0
Sync Offset < 0
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
Header
Payload
Meas Time (User)
Meas Time (User)
Meas Time (User)
23
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Einstellung der Synchronisierungsparameter - Menü FIND SYNC
Falls zusätzlich zur Sync-Suche auch die Burst-Suche aktiv ist, so wird das Sync Word
nur in dem erkannten Burst gesucht. Falls die Burst Suche nicht aktiv ist oder kein
Burst gefunden wird, so wird die komplette Aufzeichnungslänge (Search Length) nach
dem Sync Word durchsucht.
Die Burst Suche kann auch ohne aktive Sync-Suche aktiviert werden. Wird in diesem
Falls kein Burst gefunden, so wird im Diagramm die Meldung "BURST NOT FOUND"
angezeigt, sowie bei aktiver Fernsteuerung das entsprechende Bit im
STATus:QUEStionable:SYNC-Register gesetzt.
Mit dem Softkey BURST OFFSET wird die Zeit festgelegt, die vor dem erkannten Burst
dargestellt werden soll.
Search Length
Burst
Access
Code
Header
Payload
Trigger (optional)
Burst Offset > 0
Burst Offset = 0
Burst Offset < 0
Meas Time (User)
Meas Time (User)
Meas Time (User)
Die Ergebnisse der drei Modulationsmessungen
V
V
V
Modulation Characteristics
Initial Carrier Frequency Tolerance
Carrier Frequency Drift
können nur mit aktiver Sync-Suche berechnet werden.
Die Messungen der Ausgangsleistung (Output Power) können sowohl mit aktiver SyncSuche und/oder Burst-Suche durchgeführt werden.
FIND SYNC ON/OFF
Der Softkey FIND SYNC ON/OFF schaltet die Suche des Sync Word ein bzw. aus.
In der Grundeinstellung ist die Sync-Suche eingeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: SENS:DDEM:SEAR:SYNC:STAT ON
LAP
Der Softkey LAP erlaubt die Eingabe der niederwertigen 24bit (Lower Address Part,
LAP) der 'Bluetooth Device Address' (BD_ADDR) des Messobjekts (EUT).
Mit dem LAP wird das 64-bit 'Sync Word' berechnet. Mit dem 'Sync Word' wird durch
Korrelation der Beginn eines Pakets gesucht und anschließend mit der in der RF Test
Spezifikation beschriebenen Methode die Position des ersten Preamble Bits p0 berechnet.
Der zulässige Einstellbereich für den Lower Address Part ist 000000h - FFFFFFh, die
Grundeinstellung 0000000h.
Fernbedienungsbefehl: SENS:DDEM:SEAR:SYNC:LAP <hex>
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
24
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Einstellung der Synchronisierungsparameter - Menü FIND SYNC
SYNC OFFSET
Der Softkey SYNC OFFSET aktiviert die Eingabe der Anzahl von Bits, die vor dem Auftreten des ersten Preamble Bits dargestellt werden sollen. Falls das Sync Word gefunden
wird, aber die gewünschte Messzeit mit dem eingestellten Sync Offset nicht dargestellt
werden kann, so wird im Diagramm die Meldung "SYNC OFFSET INVALID" angezeigt.
Der Einstellbereich umfasst -10000 Bits bis + 100000 Bits, wobei negative Werte die
Preamble nach links, positive Werte nach rechts verschieben. In der Grundeinstellung
ist der Sync Offset = 0.
Fernbedienungsbefehl: SENS:DDEM:SEAR:SYNC:OFFS 0
FIND BURST ON/OFF
Der Softkey FIND BURST ON/OFF schaltet die Suche des Burst für die Messung der
Ausgangsleistung ein bzw. aus. Ist bei eingeschalteter Burstsuche zusätzlich die SyncSuche aktiv, so wird der Suchbereich des Syncwortes auf den Bereich des erkannten
Bursts eingeschränkt.
In der Grundeinstellung ist die Burst-Suche eingeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: SENS:DDEM:SEAR:PULS:STAT ON | OFF
BURST OFFSET
Der Softkey BURST OFFSET aktiviert die Eingabe der Zeit, die vor dem erkannten
Burst dargestellt werden soll. Falls der Burst gefunden wird, aber die gewünschte
Messzeit mit dem eingestellten Burst Offset nicht dargestellt werden kann, so wird im
Diagramm die Meldung "BURST OFFSET INVALID" angezeigt.
Der Einstellbereich umfasst -10 ms bis + 10 ms, wobei negative Werte den Burst nach links,
positive Werte nach rechts verschieben. In der Grundeinstellung ist der Burst Offset = 0.
Fernbedienungsbefehl: SENS:DDEM:SEAR:PULS:OFFS 0
SEARCH LEN AUTO
Der Softkey SEARCH LEN AUTO aktiviert die automatische Einstellung der Aufzeichnungslänge für die Sync Word bzw. Burst Suche, abhängig vom ausgewählten Pakettyp.
Die automatische Aufzeichnungslänge wird wie folgt bestimmt:
V
V
Trigger Free Run:
Search Length = 3 * Paketlänge + | Sync Offset bzw. Burst Offset |
alle anderen Triggerarten:
Search Length = 1 * Paketlänge + 1 Slot + | Sync Offset bzw. Burst Offset |
Falls die eingestellte Messzeit größer als die Paketlänge ist, so wird zusätzlich die
Differenz
Messzeit - Paketlänge
zur Aufzeichnungslänge hinzuaddiert.
In der Grundeinstellung ist die automatische Bestimmung der Aufzeichnungslänge
eingeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: SENS:DDEM:SEAR:TIME:AUTO ON | OFF
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
25
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Einstellung des Darstellbereichs - Menü RANGE
SEARCH LEN MANUAL
Der Softkey SEARCH LEN MANUAL schaltet die automatische Einstellung der
Aufzeichnungslänge aus und aktiviert die Eingabe der Aufzeichnungslänge, in der das
Sync Word bzw. der Burst gesucht wird.
Die Eingabe der Aufzeichnungslänge erfolgt in Sekunden, der zulässige Einstellbereich beträgt 100µs (130560µs / Points per Symbol).
Zwischen der eingestellten Punktezahl/Symbol und der maximalen Aufzeichnungslänge in Slots besteht folgender Zusammenhang:
Points per Symbol
max. Aufzeichnungslänge
2
104,4 Slots
4
52,2 Slots
8
26,1 Slots
16
13,1 Slots
32
6,5 Slots
Bei Messungen ohne Trigger ist im Loop Back Betrieb als Aufzeichnungslänge
mindestens die dreifache Paketlänge erforderlich (siehe SEARCH LEN AUTO). Damit
können mit 16-fach Oversampling nur noch die Pakettypen DH1 und DH3 und mit 32fach Oversampling nur noch DH1 Pakete sicher erkannt werden.
In der Grundeinstellung werden 1875µs eingestellt. Dies entspricht dem Wert von
Search Len Auto ( 3 * DH1-Paket = 3 * 625µs.
Fernbedienungsbefehl: SENS:DDEM:SEAR:TIME 1875US
3.5 Einstellung des Darstellbereichs - Menü RANGE
Der Hotkey RANGE ist nur verfügbar, wenn ein Test mit Darstellung des FMmodulierten Signals ausgewählt ist. Neben der Skalierung der Y-Achse wird in diesem
Menü auch die Zoom-Funktion der x-Achse aktiviert.
DEVIATION PER DIV
Der Softkey DEVIATION PER DIV erlaubt die Auswahl des darzustellenden FM-Hubs. Der
zulässige Einstellbereich ist 1 Hz / Div bis 1 MHz / Div, die Grundeinstellung 50 kHz.
Fernbedienungsbefehl: DISP:WIND:TRAC:Y:PDIV 50kHz
REFERENCE POSITION
Der Softkey REFERENCE POSITION legt die Position der Bezugslinie für den Frequenzhub auf der y-Achse des Diagramms fest. In der Grundeinstellung des Analyzers
entspricht diese Linie einem Frequenzhub von 0 Hz.
Die Eingabe erfolgt in Prozent der Diagrammhöhe, wobei 100% dem oberen Diagrammrand entspricht. Die Grundeinstellung ist 50 % (Diagrammitte).
Fernbedienungsbefehl: DISP:WIND:TRAC:Y:RPOS 50PCT
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
26
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Einstellung des Darstellbereichs - Menü RANGE
REFERENCE VALUE
Der Softkey REFERENCE VALUE legt den FM-Hub an der Bezugslinie der y-Achse
fest. Dies ermöglicht die Berücksichtigung individueller Frequenzoffsets in der
Messkurvendarstellung.
Der zulässige Einstellbereich beträgt 0 bis ± 10 MHz, die Grundeinstellung ist 0 Hz.
Fernbedienungsbefehl: DISP:WIND:TRAC:Y:RVAL 0HZ
ZOOM
Der Softkey ZOOM aktiviert die Zoom Funktion und die Eingabe der Zoom Start Position.
Mit aktiver Zoom Funktion wird nur noch ein Ausschnitt von 501 Samples dargestellt.
Der Einstellbereich der Zoom Start Position beträgt 0 bis Messzeit - (500 /
Samplingrate). In der Grundeinstellung ist die Zoom-Funktion ausgeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: SENS:ADEM:ZOOM ON
SENS:ADEM:ZOOM:STARt 30US
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
27
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
3.6 Auswahl der Messungen - Taste MEAS
Die Taste MEAS wechselt in das Auswahlmenü für die Bluetooth-Messungen:
M EA S
C O N T IN U O U S
SW EEP
O U TP U T
PO W ER
C O N T IN U O U S
SWEEP
TX SPEC
ACP
S IN G L E
SW EEP
C O N T IN U O U S
SW EEP
M O D U L A T IO N
C H AR
M E A S T IM E
M ANUAL
S TA R T
TEST
S IN G L E
SW EEP
IN IT C A R R
FR E Q TO L
C O N T IN U O U S
SWEEP
C O N T IN U E
TEST
S W E E P T IM E
M AN U AL
M E A S T IM E
AUTO
C AR R FREQ
D R IF T
S IN G L E
SWEEP
C O N T IN U O U S
SWEEP
S W E E P T IM E
A U TO
SW EEP
CO UNT
EDR
M E A S T IM E
MANUAL
S IN G L E
SWEEP
SWEEP
COUNT
M E A S T IM E
AUTO
M E A S T IM E
M AN U AL
NO. OF
ADJ CHAN
SWEEP
CO UNT
M E A S T IM E
A U TO
C O N T IN U O U S
SW EEP
S IN G L E
SWEEP
M E A S T IM E
MANUAL
M E A S T IM E
AUTO
SWEEP
COUNT
AVER AGE
SWEEP
COUNT
S IN G L E
SW EEP
M E A S T IM E
MANUAL
M E A S T IM E
A U TO
RE L TX
PO W ER
SW EEP
CO UNT
C O N T IN U O U S
SW EEP
S P U R IO S
E M M IS S IO N
S IN G L E
SW EEP
C ARR FR EQ
S T A B IL IT Y
A D JU S T
GATE
D IF F
PH ASE
MORE
GFSK
STAR T
GFSK
STO P
DPSK
STAR T
DPSK
STO P
SW EEP
CO UNT
SW EEP
CO UNT
NO. OF
ADJ CHAN
G A TE
D E LA Y
G ATE
LENG TH
C O N T IN U O U S
SW EEP
C O N T IN U O U S
SWEEP
S IN G L E
SWEEP
M E A S T IM E
M AN U AL
M E A S T IM E
A U TO
S IN G L E
SW EEP
M E A S T IM E
M AN U AL
M E A S T IM E
AU TO
BLOCK
COUNT
SWEEP
COUNT
Die folgenden Einstellungen können für jede Messung getrennt eingestellt werden:
V
V
V
V
V
V
V
RBW (die bei Modulationsmessungen eingestellte ZF-Bandbreite gilt für alle
Messungen)
VBW
RBW Auto Kopplung
VBW Auto Kopplung
Trace Mode
Detektor
Sweep Count
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
28
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
V
V
Sweepzeit Auto Kopplung
Sweepzeit
Die für jede Messung spezifischen Einstellungen werden bei der Auswahl der Messung
aktiv. Die Änderungen der genannten Einstellungen in den Menüs der Tasten BW,
TRACE und SWEEP beziehen sich immer auf die ausgewählte Messung.
Die in der RF Test Spezifikation vorgeschriebenen Einstellungen können somit
beispielsweise für Entwicklung oder Produktion beliebig angepasst werden.
Die individuelle Konfiguration der verschiedenen Tests kann mit der STARTUP
RECALL Funktion auch über einen Preset hinaus abgespeichert werden.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:MEAS <measurement>
mit <measurement> =
OPOW
ACLR
MCH
FCT
CFDR
Output Power
TX Output Spectrum-Adjacent Channel Power
Modulation Characteristics
Initial Carrier Frequency Tolerance
Carrier Frequency Drift
3.6.1 Messung der Ausgangsleistung - Softkey OUTPUT POWER
Die Output Power - Messung bestimmt die maximale und mittlere Ausgangsleistung
des Messobjekts (EUT) während eines Bursts. Hierzu wird im Zeitbereich ein
komplettes Paket aufgezeichnet.
Bild 6 Output Power Messbildschirm
Der Spitzenwert wird aus dem gesamten Inhalt der Messkurve bestimmt, die mittlere
Leistung hingegen aus mindestens 20 % - 80 % des Bursts bestimmt.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
29
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
Bei der Messung der Ausgangsleistung ist der Bluetooth-Demodulator aktiv, um das
Sync Word im Signal zu bestimmen und als Triggerbasis zu verwenden. Da sich der
Bluetooth-Demodulator in einem Signalpfad ohne Videofilter befindet, kann bei der
Output Power Messung kein Videofilter aktiviert werden.
Das Messobjekt muss bei diesem Test gemäß RF Test Spezifikation folgende
Grenzwerte einhalten:
V
V
V
V
V
PAV < 100 mW (20 dBm) EIRP
PPK < 200 mW (23 dBm) EIRP
Entspricht das Messobjekt (EUT) Power Class 1: PAV > 1 mW (0 dBm)
Entspricht das Messobjekt (EUT) Power Class 2: 0.25 mW (-6 dBm) < PAV < 2.5 mW
(4 dBm)
Entspricht das Messobjekt (EUT) Power Class 3: PAV < 1 mW (0 dBm)
Eine Verletzung dieser Grenzwerte wird auf dem Bildschirm rot markiert.
CONTINUOUS SWEEP
Der Softkey CONTINUOUS SWEEP wählt den fortlaufenden Messbetrieb aus. Dies ist
gleichzeitig die Grundeinstellung des Gerätes.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT ON
SINGLE SWEEP
Der Softkey SINGLE SWEEP wählt die Einzelmessungs-Betriebsart aus und startet
eine Messung.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT OFF
MEASTIME MANUAL
Der Softkey MEASTIME MANUAL öffnet das Eingabefeld für die Sweepzeit der Output
Power - Messung.
Der zulässige Wertebereich ist 1 µs bis (130560 µs / Points per Symbol), die Grundeinstellung 625 µs.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME 625us
MEASTIME AUTO
Der Softkey MEASTIME AUTO aktiviert die automatische Berechnung der Sweepzeit
für die Output Power - Messung. Die automatisch berechnete Sweepzeit entspricht bei
der Output Power Messung der Dauer eines kompletten Pakets.
Beispiel:
DH1 625us
DH3 1875us
DH5 3125us
In der Grundeinstellung ist die automatische Sweepzeitberechnung eingeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME:AUTO ON
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
30
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
SWEEP COUNT
Der Softkey SWEEP COUNT aktiviert die Eingabe der Anzahl der Sweeps; die mit
dem Softkey SINGLE SWEEP ausgelöst werden.
Der zulässige Wertebereich ist 0..32767, die Grundeinstellung 10.
Bei Sweep Count - Werten <> 0 wird auf dem Bildschirm für den PAV - Wert der aus
den Einzelmessungen ermittelte Maximal- und Minimalwert dargestellt.
Bei Sweep Count = 0 wird nur der PAV - Wert der aktuellen Messung dargestellt.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:COUN 0
AVERAGE
Der Softkey AVERAGE ruft das Untermenü mit den Einstellungen für die Berechnung
der mittleren Leistung bei der Messung der Ausgangsleistung auf (siehe Menü
SETTINGS).
Fernbedienungsbefehl: --
3.6.2 Messung der Nachbarkanalleistung - Softkey TX SPEC ACP
Mit der TX Output Spectrum - Adjacent Channel Power Messung wird die Leistung
aller Nachbarkanäle gemessen.
Bild 7 TX Spectrum ACP Messbildschirm
Dabei müssen gemäß RF Test Spezifikation die folgenden Bedingungen eingehalten
werden:
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
31
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
1) PTX (f)
– 20 dBm für |M-N| = 2
2) PTX (f) – 40 dBm für |M-N| 3
wobei
M = Sendekanal des Messobjekts
N = zu messender Nachbarkanal
Eine Verletzung dieser Bedingungen wird durch einen Stern (*) gekennzeichnet und rot
markiert.
CONTINUOUS SWEEP
Der Softkey CONTINUOUS SWEEP wählt den fortlaufenden Messbetrieb aus. Dies ist
gleichzeitig die Grundeinstellung des Gerätes.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT ON
SINGLE SWEEP
Der Softkey SINGLE SWEEP wählt die Einzelmessungs-Betriebsart aus und startet
eine Messung.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT OFF
SWEEPTIME MANUAL
Der Softkey SWEEPTIME MANUAL öffnet das Eingabefeld für die Sweepzeit der TX
Output Spectrum - Adjacent Channel Power Messung.
Der Einstellbereich reicht von 10 µs (minimale Messzeit für einen Kanal) bis 16000 s,
die Grundeinstellung beträgt 79 s.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME 79s
SWEEPTIME AUTO
Der Softkey SWEEPTIME AUTO aktiviert die automatische Berechnung der Sweepzeit
für die TX Output Spectrum - Adjacent Channel Power Messung. Die automatische
Sweepzeit entspricht der Einstellung der RF Test Spezifikation.
In der Grundeinstellung ist diese Funktion eingeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME:AUTO ON
SWEEP COUNT
Der Softkey SWEEP COUNT aktiviert die Eingabe der Anzahl der Messungen für die
TX Output Spectrum - Adjacent Channel Power Messung, die nach dem Start eines
Single Sweeps durchführt werden.
Der zulässige Wertebereich ist 0 bis 32767, die Grundeinstellung 10.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:COUN 10
NO. OF ACP CHAN
Der Softkey NO. OF ACP CHAN aktiviert die Eingabe der Anzahl an Nachbarkanälen,
deren Leistung gemessen werden soll.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
32
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
Der Wert bezieht sich wie beim Grundgerät auf die Anzahl der einseitigen Nachbarkanäle, d.h. mit dem Wert 10 werden insgesamt 21 Kanäle gemessen (10 Lower
Channels + TX Channel + 10 Upper Channels).
Der für die Messung benötigte Frequenzbereich wird automatisch eingestellt. Die
Mittenfrequenz wird in Abhängigkeit vom eingestellten TX Channel ebenso automatisch angepasst.
Die Messung der Nachbarkanäle wird auf das vorhandene Bluetooth Frequenzband
beschränkt, so dass maximal 79 Kanäle (23 in Frankreich) gemessen werden.
Einstellbereich: 0..78 (Europa/USA), 0..22 (Frankreich).
Die Grundeinstellung ist 78
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:ACLR:ACPairs 78
3.6.3 Messung der Modulationseigenschaften Softkey MODULATION CHAR
Mit der Messung der Modulationseigenschaften werden die maximalen Frequenzhübe
aller 8 Bit-Sequenzen der Payload gemessen.
Zusätzlich wird der Mittelwert der maximalen Frequenzhübe für ein Paket berechnet.
Dabei ist das Messobjekt so zu konfigurieren, dass abwechselnd Pakete mit dem
Bitmuster "11110000" und "10101010" gesendet werden. Diese Sequenz muss laut RF
Test Spezifikation 10 mal wiederholt werden.
Bild 8 Modulation Characteristics Messbildschirm
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
33
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
START TEST
Mit dem Softkey START TEST wird eine neue Messung gestartet. Alle vorher gemessenen Frequenzhubwerte werden verworfen.
Das Bit Pattern in der Payload wird automatisch erkannt. Die Frequenzhübe eines Pakets
werden nach dem in der RF Test Spezifikation beschriebenen Verfahren bestimmt.
Fernbedienungsbefehl: INIT;*WAI
CONTINUE TEST
Nachdem das Bit Pattern am Messobjekt umgestellt worden ist, werden mit dem
Softkey CONTINUE TEST analog zum Softkey START TEST die Frequenzhübe
weiterer Pakete gemessen. Die Ergebnisse einer ggf. vorangegangenen Messung
bleiben erhalten und werden mit den neuen Messungen verrechnet.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONM
CONTINUOUS SWEEP
Der Softkey CONTINUOUS SWEEP schaltet auf kontinuierlichen Messbetrieb um. Die
Menge der angezeigten Messergebnisse hängt vom erkannten Bit-Pattern ab. In der
Grundeinstellung ist dieser Messbetrieb aktiv.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT ON
SINGLE SWEEP
Der Softkey SINGLE SWEEP schaltet auf Einzelmessungen um und startet eine
Messung. Die Menge der angezeigten Messergebnisse hängt vom erkannten BitPattern ab.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT OFF
INIT;*WAI
MEASTIME MANUAL
Der Softkey MEASTIME MANUAL öffnet das Eingabefeld für die Messzeit der
Modulationseigenschaften-Messung.
Der zulässige Wertebereich ist 1 µs bis (130560 µs / Points per Symbol), die Grundeinstellung 625 µs.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME 625us
MEASTIME AUTO
Der Softkey MEASTIME AUTO aktiviert die automatische Berechnung der Sweepzeit
für die Messung der Modulationseigenschaften. Die automatische Sweepzeit entspricht
der Einstellung der RF Test Spezifikation.
In der Grundeinstellung ist diese Funktion eingeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME:AUTO ON
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
34
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
SWEEP COUNT
Der Softkey SWEEP COUNT aktiviert die Eingabe der Anzahl an Messungen für die
Anzeige der Modulationseigenschaften, die nach dem Start einer Einzelmessung
durchführt werden.
Der Einstellbereich beträgt 0 bis 32767, die Grundeinstellung ist 0.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:COUN 0
3.6.4 Messung der Initial Carrier Frequency Tolerance Softkey INIT CARR FREQ TOL
Mit der Messung der Initial Carrier Frequency Tolerance wird der Trägeroffset (Carrier
Offset) der vier Preamble Bits bestimmt. Die Berechnung des Trägeroffsets erfolgt
gemäß der RF Test Spezifikation von der Mitte des ersten Preamble Bits bis zur Mitte
des auf die Preamble folgenden Bits.
Bild 9 Initial Carrier Frequency Tolerance Messbildschirm
CONTINUOUS SWEEP
Der Softkey CONTINUOUS SWEEP schaltet auf kontinuierlichen Messbetrieb um. In
der Grundeinstellung ist dieser Messbetrieb aktiv.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT ON
SINGLE SWEEP
Der Softkey SINGLE SWEEP schaltet auf Einzelmessungen um und startet eine Messung.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT OFF
INIT;*WAI
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
35
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
MEASTIME MANUAL
Der Softkey MEASTIME MANUAL öffnet das Eingabefeld für die Sweepzeit der Initial
Carrier Frequency Tolerance - Messung.
Der zulässige Wertebereich ist 1 µs bis (130560 µs / Points per Symbol), die Grundeinstellung 10 µs.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME 625us
MEASTIME AUTO
Der Softkey MEASTIME AUTO aktiviert die automatische Berechnung der Sweepzeit
für die Messung der Modulationseigenschaften. Die automatische Sweepzeit entspricht
der Einstellung der RF Test Spezifikation.
In der Grundeinstellung ist diese Funktion eingeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME:AUTO ON
SWEEP COUNT
Der Softkey SWEEP COUNT aktiviert die Eingabe der Anzahl an Messungen für die
Initial Carrier Frequency Tolerance, die nach dem Start einer Einzelmessung
durchführt werden.
Der Einstellbereich beträgt 0 bis 32767, die Grundeinstellung ist 10.
Mit dem Trace Mode Clear Write und Single Sweep Betrieb wird die eingestellte
Anzahl an Sweeps durchgeführt und gemäß der RF Test Spezifikation werden die
Ergebnisse aller Sweeps mit der vorgeschriebenen Toleranz verglichen.
Ist ein anderer Trace Mode eingestellt, so kann der Analyzer alternativ mehrere Traces
zusammenfassen und anschließend die Ergebnisse aus dem Ergebnis-Trace berechnen.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:COUN 10
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
36
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
3.6.5 Messung der Carrier Frequency Drift Softkey CARRIER FREQ DRIFT
Mit der Messung der Carrier Frequency Drift wird die maximale Frequenzdrift zwischen
dem Mittelwert der Preamble Bits und einer beliebigen 10-bit Gruppe in der Payload
ermittelt. Zusätzlich wird die maximale Driftrate zwischen allen 10-bit Gruppen im
Abstand von 50µs in der Payload bestimmt.
Bild 10 Carrier Frequency Drift Messbildschirm
CONTINUOUS SWEEP
Der Softkey CONTINUOUS SWEEP schaltet auf kontinuierlichen Messbetrieb um. In
der Grundeinstellung ist dieser Messbetrieb aktiv.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT ON
SINGLE SWEEP
Der Softkey SINGLE SWEEP schaltet auf Einzelmessungen um und startet eine Messung.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT OFF
INIT;*WAI
MEASTIME AUTO
Der Softkey MEASTIME AUTO aktiviert die automatische Berechnung der Sweepzeit.
Die automatisch berechnete Sweepzeit entspricht der Dauer eines kompletten Pakets.
Beispiel: DH1
625us
DH3
1875us
DH5
3125us
In der Grundeinstellung ist die automatische Sweepzeitberechnung eingeschaltet.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
37
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME:AUTO ON
MEASTIME MANUAL
Der Softkey MEASTIME MANUAL öffnet das Eingabefeld für die Sweepzeit.
Der zulässige Wertebereich ist 1 µs bis (130560 µs / Points per Symbol), die Grundeinstellung 625 µs.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME 625us
SWEEP COUNT
Der Softkey SWEEP COUNT aktiviert die Eingabe der Anzahl an Messungen für die
Carrier Frequency Tolerance, die nach dem Start einer Einzelmessung durchführt werden.
Der Einstellbereich beträgt 0 bis 32767, die Grundeinstellung ist 0.
Mit dem Trace Mode Clear Write und Single Sweep Betrieb wird die eingestellte
Anzahl an Sweeps durchgeführt und gemäß der RF Test Spezifikation werden die
Ergebnisse aller Sweeps mit der vorgeschriebenen Toleranz verglichen.
Ist ein anderer Trace Mode eingestellt, so kann der Analyzer alternativ mehrere Traces
zusammenfassen und anschließend die Ergebnisse aus dem Ergebnis-Trace
berechnen.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:COUN 10
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
38
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
3.6.6 Messung der Enhanced Data Rate – Softkey EDR
Der Softkey EDR öffnet ein Untermenü mit allen verfügbaren Enhanced Data RateMessungen (EDR).
Bild 11 Enhanced Data Rate-Messungen (EDR)
3.6.6.1
Messung der relativen Übertragungsleistung (EDR)
REL TX POWER
Der Softkey REL TX POWER öffnet ein Untermenü zur Konfiguration der relativen TXLeistungsmessung.
Die Messung der relativen Übertragungsleistung ist eine Enhanced Data RateMessung (EDR). Sie bestimmt die mittlere Übertragungsleistung der GFSK- und
DPSK-modulierten Teile des Signals und berechnet das Verhältnis dieser Werte.
Die Messergebnisse müssen folgende Anforderung erfüllen:
V
(PGFSK – 4dB) < PDPSK < (PGFSK + 1dB)
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
39
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
Bild 12 Messung der relativen Übertragungsleistung (EDR)
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:MEAS RTP
CALC:BTO:RTP? MIN
CALC:BTO:RTP:GFSK? MIN
CALC:BTO:RTP:RAT? MIN
CONTINUOUS SWEEP
Der Softkey CONTINUOUS SWEEP schaltet auf kontinuierlichen Messbetrieb um. In
der Grundeinstellung ist dieser Messbetrieb aktiv.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT ON
SINGLE SWEEP
Der Softkey SINGLE SWEEP schaltet auf Einzelmessungen um und startet eine Messung.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT OFF
INIT;*WAI
MEASTIME MANUAL
Der Softkey MEASTIME MANUAL öffnet das Eingabefeld für die Sweepzeit.
Der zulässige Wertebereich ist 1 µs bis (130560 µs / Points per Symbol), die Grundeinstellung 625 µs.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME 625us
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
40
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
MEASTIME AUTO
Der Softkey MEASTIME AUTO aktiviert die automatische Berechnung der Sweepzeit.
Die automatisch berechnete Sweepzeit entspricht der Dauer eines kompletten Pakets.
Beispiel: DH1 625us
DH3 1875us
DH5 3125us
In der Grundeinstellung ist die automatische Sweepzeitberechnung eingeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME:AUTO ON
SWEEP COUNT
Der Softkey SWEEP COUNT aktiviert die Eingabe der Anzahl an Messungen für die
Carrier Frequency Tolerance, die nach dem Start einer Einzelmessung durchgeführt
werden.
Der Einstellbereich beträgt 0 bis 32767, die Grundeinstellung ist 0.
Mit dem Trace Mode Clear Write und Single Sweep Betrieb wird die eingestellte
Anzahl an Sweeps durchgeführt und gemäß der RF Test Spezifikation werden die
Ergebnisse aller Sweeps mit der vorgeschriebenen Toleranz verglichen.
Ist ein anderer Trace Mode eingestellt, so kann der Analyzer alternativ mehrere Traces
zusammenfassen und anschließend die Ergebnisse aus dem Ergebnis-Trace
berechnen.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:COUN 10
AVERAGE
Der Softkey AVERAGE öffnet das Untermenü mit den Einstellungen für die Berechnung der mittleren Leistung (Average Power) bei der Messung der Ausgangsleistung
(Output Power).
Fernbedienungsbefehl: --
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
41
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
Bild 13 Untermenü mit den Einstellungen für die Berechnung der mittleren Leistung (Average Power)
GFSK START
Der Softkey GFSK START öffnet das Eingabefeld für die Startzeit der Leistungsmessung der GFSK-Bereiche des Pakets. Die Grundeinstellung ist 10 %.
Die Abkürzung GFSK steht für Gaussian Frequency Shift Keying.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:RTP:GAV:STAR 20
GFSK STOP
Der Softkey GFSK STOP öffnet das Eingabefeld für die Stoppzeit der
Leistungsmessung der GFSK-Bereiche des Pakets. Die Grundeinstellung ist 90 %.
Die Abkürzung GFSK steht für Gaussian Frequency Shift Keying.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:RTP:GAV:STOP 80
DPSK START
Der Softkey DPSK START öffnet das Eingabefeld für die Startzeit der Leistungsmessung der DPSK-Bereiche des Pakets. Die Grundeinstellung ist 10 %.
Die Abkürzung DPSK steht für Differential Phase Shift Keying.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:RTP:DAV:STAR 20
DPSK STOP
Der Softkey DPSK STOP öffnet das Eingabefeld für die Stoppzeit der Leistungsmessung der DPSK-Bereiche des Pakets. Die Grundeinstellung ist 90 %.
Die Abkürzung DPSK steht für Differential Phase Shift Keying.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:RTP:DAV:STOP 80
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
42
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
3.6.6.2
Messung der In–band Spurious Emissions (EDR)
SPURIOUS EMISSIONS
Der Softkey SPURIOUS EMISSIONS öffnet ein Untermenü zur Konfiguration der
Messung der Nebenaussendungen.
Die Messung der In-Band-Nebenaussendungen ist eine EDR-Messung (Enhanced Data
Rate). Sie überprüft, ob der Pegel der unerwünschten Signale innerhalb des genutzten Frequenzbands unter dem erforderlichen Pegel liegt. Der Analysator zeichnet das Signal nur in
solchen Signalbereichen auf, in denen das Messinstrument DPSK-modulierte Daten
überträgt. Das Signal muss folgende Bedingungen erfüllen:
V
V
V
PTX (f) _ –20 dBm für |M–N| = 2
PTX (f) _ –40 dBm für |M–N| ` 3
mit M = Übertragungskanal des Prüflings, N = zu messender Nachbarkanal
Die Nachbarkanalleistung zwischen 1 MHz und 1,5 MHz vom Träger (Adj 500kHz
Lower/Upper) soll mindestens 26 dB unter der maximalen Trägerleistung liegen (TX
Channel (Ref)).
Bild 14 In–band Spurious Emissions (EDR)
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:MEAS IBS
CALC:BTO:IBS?
CALC:BTO:IBS:EXC?
CALC:BTO:IBS:HADJ? LOW
CONTINUOUS SWEEP
Der Softkey CONTINUOUS SWEEP schaltet auf kontinuierlichen Messbetrieb um. In
der Grundeinstellung ist dieser Messbetrieb aktiv.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT ON
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
43
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
SINGLE SWEEP
Der Softkey SINGLE SWEEP schaltet auf Einzelmessungen um und startet eine Messung.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT OFF
INIT;*WAI
ADJUST GATE
Der Softkey ADJUST GATE passt die Gate-Einstellungen an die Ergebnisse der
Vormessung an.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:IBS:GATE:AUTO ONCE
SWEEP COUNT
Der Softkey SWEEP COUNT öffnet das Eingabefeld für die Anzahl von Sweeps, die
über den Softkey SINGLE SWEEP initiiert werden sollen. Der zulässige Wertebereich
liegt zwischen 0 und 32767.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:COUN 20
NO. OF ADJ CHAN
Der Softkey öffnet das Eingabefeld für die Anzahl der Nachbarkanäle, für die die
Leistung gemessen werden soll. Der Wertebereich reicht von 0 bis 78. Ein Mindestwert
von 3 wird empfohlen. Die Standardeinstellung ist 78 (alle Kanäle).
Wie bei der Nachbarkanalleistungsmessung bei der Firmware des Grundgeräts bezieht
sich dieser Wert auf die Anzahl der Nachbarkanäle auf jeder Seite des Sendekanals,
d.h. mit dem Wert 10 misst der Analysator in insgesamt 21 Kanälen (10 untere Kanäle
+ Sendekanal + 10 obere Kanäle).
Der für die Messung benötigte Frequenzbereich wird automatisch eingestellt. Die
Mittenfrequenz wird in Abhängigkeit vom eingestellten Sendekanal ebenso
automatisch angepasst.
Die Messung der Nachbarkanäle wird auf das verfügbare Bluetooth-Frequenzband
beschränkt, so dass maximal 79 Kanäle (23 in Frankreich) gemessen werden.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:IBS:ACP 20
GATE DELAY
Der Softkey GATE DELAY öffnet das Eingabefeld für die Zeiteingabe zwischen dem
Triggerereignis und Start des DPSK-Pakets. Dies ist die Startzeit der Messung.
Fernbedienungsbefehl: SWE:EGAT:HOLD 1US
GATE LENGTH
Der Softkey GATE LENGTH öffnet das Eingabefeld für die Sweepzeit in Sekunden. In
der Regel ist dies die Länge des DPSK-Bereichs einschließlich der fallenden Flanke
des Bursts.
Fernbedienungsbefehl: SWE:EGAT:LENG 100US
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
44
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
3.6.6.3
Messung der Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit (EDR)
CARR FREQ STABILITY
Der Softkey CARR FREQ STABILITY öffnet ein Untermenü zur Konfiguration der
Trägerfrequenzstabilitätsmessung.
Die Messung der Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit ist eine Enhanced
Data Rate-Messung (EDR). Sie überprüft, dass die Modulationsgenauigkeit und Frequenzstabilität innerhalb der erforderlichen Grenzen liegen. Die Software zeichnet gemäß RF
Test Spezifikation 200 Blöcke mit einer Länge von jeweils 50 Us zur Auswertung auf.
Bild 15 Trägerfrequenzstabilitäts- und Modulationsgenauigkeitsmessung (EDR)
Fernbedienungsbefehl: CALC:BTO:CFST:FERR? MIN
CALC:BTO:CFST:FERR:BLOC? AVER
CALC:BTO:CFST:FERR:INIT? MAX
CALC:BTO:CFST:DEVM? AVER
CALC:BTO:CFST:DEVM:PEAK?
CALC:BTO:CFST:DEVM:D99Pct?
ALC:BTO:CFST:COUNt?
CONTINUOUS SWEEP
Der Softkey CONTINUOUS SWEEP schaltet auf kontinuierlichen Messbetrieb um. In
der Grundeinstellung ist dieser Messbetrieb aktiv.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT ON
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
45
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
SINGLE SWEEP
Der Softkey SINGLE SWEEP schaltet auf Einzelmessungen um und startet eine
Messung.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT OFF
INIT;*WAI
MEASTIME MANUAL
Der Softkey MEASTIME MANUAL öffnet das Eingabefeld für die Sweepzeit.
Der zulässige Wertebereich ist 1 µs bis (130560 µs / Points per Symbol), die Grundeinstellung 625 µs.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME 625us
MEASTIME AUTO
Der Softkey MEASTIME AUTO aktiviert die automatische Berechnung der Sweepzeit.
Die automatisch berechnete Sweepzeit entspricht der Dauer eines kompletten Pakets.
Beispiel:
DH1 625us
DH3 1875us
DH5 3125us
In der Grundeinstellung ist die automatische Sweepzeitberechnung eingeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME:AUTO ON
SWEEP COUNT
Der Softkey SWEEP COUNT aktiviert die Eingabe der Anzahl an Messungen für die
Carrier Frequency Tolerance, die nach dem Start einer Einzelmessung durchführt werden.
Der Einstellbereich beträgt 0 bis 32767, die Grundeinstellung ist 0.
Mit dem Trace Mode Clear Write und Single Sweep Betrieb wird die eingestellte
Anzahl an Sweeps durchgeführt und gemäß der RF Test Spezifikation werden die
Ergebnisse aller Sweeps mit der vorgeschriebenen Toleranz verglichen.
Ist ein anderer Trace Mode eingestellt, so kann der Analyzer alternativ mehrere Traces
zusammenfassen und anschließend die Ergebnisse aus dem Ergebnis-Trace
berechnen.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:COUN 10
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
46
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
3.6.6.4
Differential Phase Encoding-Messung (EDR)
DIFF PHASE
Der Softkey DIFF PHASE öffnet ein Untermenü zur Konfiguration der Differential
Phase Encoding-Messung (EDR).
Die Differential Phase Encoding-Messung (Softkey) ist eine Enhanced Data RateMessung (EDR). Sie überprüft im Zeitbereich der DPSK-Modulation ob das Messobjekt
die Daten richtig moduliert.
Bild 16 Differential Phase Encoding-Messung (EDR)
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:MEAS DPEN
CALC:BTO:DPEN:NERR?
CALC:BTO:DPEN?
CALC:BTO:DPEN:BER?
CONTINUOUS SWEEP
Der Softkey CONTINUOUS SWEEP schaltet auf kontinuierlichen Messbetrieb um. In
der Grundeinstellung ist dieser Messbetrieb aktiv.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT ON
SINGLE SWEEP
Der Softkey SINGLE SWEEP wählt eine einzelne Messoperation aus und beginnt
einen Messzyklus.
Fernbedienungsbefehl: INIT:CONT OFF
INIT;*WAI
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
47
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Auswahl der Messungen - Taste MEAS
MEASTIME AUTO
Der Softkey MEASTIME AUTO aktiviert die automatische Berechnung der Sweepzeit.
Die automatisch berechnete Sweepzeit entspricht der Dauer eines kompletten Pakets.
Beispiel:
DH1 625us
DH3 1875us
DH5 3125us
In der Grundeinstellung ist die automatische Sweepzeitberechnung eingeschaltet.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME:AUTO ON
MEASTIME MANUAL
Der Softkey MEASTIME MANUAL öffnet das Eingabefeld für die Sweepzeit.
Der zulässige Wertebereich ist 1 µs bis 130560 µs / Points per Symbol), die Grundeinstellung 625 µs.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:TIME 625us
SWEEP COUNT
Der Softkey SWEEP COUNT aktiviert die Eingabe der Anzahl an Messungen für die
Carrier Frequency Tolerance, die nach dem Start einer Einzelmessung durchgeführt
werden.
Der Einstellbereich beträgt 0 bis 32767, die Grundeinstellung ist 0.
Mit dem Trace Mode Clear Write und Single Sweep Betrieb wird die eingestellte
Anzahl an Sweeps durchgeführt und gemäß der RF Test Spezifikation werden die
Ergebnisse aller Sweeps mit der vorgeschriebenen Toleranz verglichen.
Ist ein anderer Trace Mode eingestellt, so kann der Analyzer alternativ mehrere Traces
zusammenfassen und anschließend die Ergebnisse aus dem Ergebnis-Trace berechnen.
Fernbedienungsbefehl: CONF:BTO:SWE:COUN 10
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
48
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Einstellung der Mittenfrequenz - Taste FREQ
3.7 Einstellung der Mittenfrequenz - Taste FREQ
FREQ
CENTER
CFSTEPSIZE
START
STOP
Bei allen Messungen ist für korrekte Funktionsweise gemäß RF Test Spezifikation die
Auswahl eines Frequenzkanals mittels Softkey CHANNEL im Menü SETTINGS nötig.
Die Veränderung der Mittenfrequenz über das Menü FREQ ist zwar auch bei diesen
Messungen möglich, jedoch wird damit die Kopplung an einen Frequenzkanal
aufgehoben, d.h. die Eingabe ist nicht auf Frequenzen innerhalb der zulässigen
Frequenzkanäle beschränkt.
Die Rückkehr zur Kopplung an die Bluetooth-Frequenzkanäle erfolgt in dem Moment,
in dem der Softkey CHANNEL gedrückt oder die Messung gewechselt wird: Hier wird
die Frequenz passend zum nächstliegenden Frequenzkanal gerundet.
3.8 Einstellung des Frequenzbereichs - Taste SPAN
Die Taste SPAN ist in der Betriebsart BLUETOOTH nicht bedienbar.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
49
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Pegeleinstellungen - Taste AMPT
3.9 Pegeleinstellungen - Taste AMPT
AMPT
REF LEVEL
REF LEVEL
POSITION
RANGE
LOG 100dB
REF LEVEL
OFFSET
RANGE
LOG MANUAL
RANGE
LINEAR
EL ATTEN
AUTO
Option
FSP-B25
RF ATTEN
MANUAL
EL ATTEN
MANUAL
Option
FSP-B25
RF ATTEN
AUTO
EL ATTEN
OFF
Option
FSP-B25
RF INPUT
50 75
Die Funktionen des Menüs AMPT sind mit denen des Grundgerätes identisch.
Die Funktionen
V
V
V
RANGE LOG 100 dB,
RANGE LOG MANUAL und
RANGE LINEAR
sind nur bei den Messungen OUTPUT POWER und TX SPECTRUM ACP verfügbar.
Der Wert des REF LEVEL legt die Aussteuergrenze des A/D-Wanders fest und muss
daher größer oder gleich der maximalen Leistung des zu analysierenden Signals eingestellt werden.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
50
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Einstellung der Bandbreiten - Taste BW
3.10 Einstellung der Bandbreiten - Taste BW
BW
Output Power
Relative Transmit
Power (EDR)
Modulation Characteristics
Initial Carrier Freq Tol
Carrier Freq Drift
Carrier Frequency Stability
and Modulation
Accuracy (EDR)
Differential Phase
Encoding (EDR)
TX Spec ACP
In-band Spurious
Emissions (EDR)
RES BW
MANUAL
IF BW
MANUAL
RES BW
MANUAL
RES BW
AUTO
IF BW
AUTO
VIDEO BW
MANUAL
MEAS TIME
MANUAL
MEAS TIME
MANUAL
SWEEP TIME
MANUAL
MEAS TIME
AUTO
MEAS TIME
AUTO
RES BW
AUTO
VIDEO BW
AUTO
MEAS
FILTER
SWEEP TIME
AUTO
COUPLING
RATIO
DEFAULT
COUPLING
FILTER
TYPE
Die Einstellfunktionen der Bandbreiten unterscheiden sich gemäß folgenden 3
Gruppen von Messungen:
V
V
V
Output Power Relative Transmit Power (EDR
Hier ist nur die Einstellung der Auflösebandbreite (RES BW) und Messzeit (MEAS
TIME) möglich.
Modulation Characteristics, Initial Carrier Frequency Tolerance, Carrier
Frequency Drift: Carrier Frequency Stability and Modulation Accuracy (EDR),
Differential Phase Encoding (EDR)
Hier kann zusätzlich zur ZF-Bandbreite (IF BW, entspricht der Auflösebandbreite
des Analysators) und Messzeit auch ein Messfilter (MEAS FILTER) ein- bzw.
ausgeschaltet werden.
Zu beachten ist, dass die hier gewählten Einstellungen für alle betroffenen
Messungen gemeinsam gelten.
TX Spectrum ACP , In-band Spurious Emissions (EDR)
Hier können die Videobandbreite (VIDEO BW) und die zugehörigen Kopplungen
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
51
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Start der Messungen - Taste SWEEP
eingestellt werden. Auflösebandbreite und Filtertyp können bei dieser Messung
nicht verändert werden.
Für alle Messfunktionsgruppen gilt gleichermaßen:
Mit den Softkeys RES BW AUTO bzw. IF BW AUTO werden die Bandbreiten gemäß
den in der RF Test Spezifikation vorgeschriebenen Werten eingestellt.
Einstellbereich und Grundeinstellung von Mess- / Sweepzeit sind im Kapitel "Taste:
MEAS" bei den zugehörigen Softkeys MEAS TIME / SWEEP TIME beschrieben.
Die Funktionsweise der Softkeys VIDEO BW MANUAL / AUTO, COUPLING RATIO
und DEFAULT COUPLING ist identisch zum Grundgerät. Hier wird bezüglich
Einstellbereich und Grundeinstellung auf die betreffenden Kapitel des Bedienhandbuchs Grundgerät verwiesen.
Bitte beachten Sie, dass die IEC-BUS-Befehle bei der Bluetooth-Option dem Subsystem
CONF:BTO zugeordnet sind.
MEAS FILTER
Der Softkey MEAS FILTER aktiviert ein Filter mit dem die Bandbreite für die Modulationsmessungen begrenzt wird.
Das Filter ist innerhalb 1.04 MHz flach (Welligkeit nur 0.02dB) und fällt dann steil ab.
In der Grundeinstellung ist das Filter ausgeschaltet.
Das Filter hat folgende Eigenschaften:
V
V
Passband Ripple bis ±550 kHz < 0.5 dB (Peak/Peak)
Minimum attenuation in the transition band
± 650 kHz: 3 dB
± 1 MHz: 14 dB
± 2 MHz: 44 dB
Fernbedienungsbefehl: SENS:DDEM:FILT:MEAS OFF | BTO
Der Softkey MEAS FILTER ist nur verfügbar, wenn eine der folgenden Messungen
ausgewählt ist: MODULATION CARR, INIT CARR FREQ TOL, CARR FREQ DRIFT.
3.11 Start der Messungen - Taste SWEEP
In der Betriebsart BLUETOOTH dient die Taste SWEEP zum direkten Einstieg in das
Messmenü der aktuell ausgewählten Messung, d.h. der Umweg über die Tastenfolge
MEAS + Untermenü-Auswahl ist in diesem Fall nicht notwendig.
Die Funktionen der einzelnen Softkeys sind im betreffenden Kapitel zum Untermenü
der Taste MEAS beschrieben.
Bitte beachten Sie, dass die IEC-BUS-Befehle bei der Bluetooth-Option dem
Subsystem CONF:BTO zugeordnet sind.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
52
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Einstellung des Triggersignals - Taste TRIG
3.12 Einstellung des Triggersignals - Taste TRIG
FREE
RUN
BW
EXTERN
IF POWER
RF POWER
TRIGGER
OFFSET
POLARITY
POS
NEG
Die Taste TRIG öffnet ein Menü zum Einstellen der verschiedenen Triggerquellen und
zur Auswahl der Polarität des Triggers. Der aktive Trigger-Modus wird durch
Hinterlegung der entsprechenden Softkeys angezeigt.
Als Hinweis, dass ein von FREE RUN verschiedener Trigger-Modus eingestellt ist, wird
am Bildschirm das Enhancement-Label TRG angezeigt.
Der Softkey RF POWER ist nur beim R&S FSP mit Option R&S FSP-B6 (TV- und RFTrigger) verfügbar.
POLARITY POS/NEG
Der Softkey POLARITY POS/NEG legt die Polarität der Triggerflanke fest.
Der Messablauf startet nach einer positiven oder negativen Flanke des Triggersignals.
Die gültige Einstellung ist entsprechend hinterlegt.
Die Einstellung ist für alle Triggerarten außer FREE RUN gültig.
Die Grundeinstellung ist POLARITY POS.
Die Funktion ist nur verfügbar für Detektor Boards mit Model Index
Boards wird die Einstellung ignoriert.
3. Bei älteren
Fernbedienungsbefehl: TRIG:SLOP POS
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
53
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Einstellung des Triggersignals - Taste TRIG
3.12.2 Messwertanzeige - Taste MKR
MKR
MARKER 1
MARKER 2
MARKER 3
MARKER 4
MARKER
NORM DELTA
ALL MARKER
OFF
Die Funktionen des Menüs MKR sind identisch mit denen des Grundgerätes.
Lediglich die Anzeige des Messergebnisses ist an das aktive Result Display gekoppelt.
Bei den Messungen
V
V
V
V
Output Power
Relative Transmit Power (EDR)
TX Spectrum ACP
In-band Spurious Emission (EDR)
erfolgt die Anzeige in dBm bzw. dB.
Bei den Messungen
V
V
V
Modulation Characteristics
Initial Carrier Frequency Tolerance
Carrier Frequency Drift
erfolgt die Anzeige in Hz.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
54
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Marker-Suchfunktionen - Taste MKR (
3.13 Marker-Suchfunktionen - Taste MKR
SELECT
MARKER
MKR -> CF
STEPSIZE
ABSOLUTE
PEAK / MIN
PEAK
MIN
SEARCH
NEXT LEFT
CENTER
= MKR FREQ
NEXT MIN
SEARCH
NEXT RIGHT
REF LEVEL
= MKR LVL
NEXT MODE
MKR
NEXT PEAK
NEXT MODE
PEAK
EXCURSION
MKR->TRACE
Die Funktionen des Menüs MKR
sind identisch mit denen des Grundgerätes.
Die Funktionen
V
V
CENTER = MKR FREQ
REF LEVEL = MKR LVL
sind nur bei Leistungsmessungen verfügbar.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
55
Einstellungen der Bluetooth-Option
R&S FS-K8
Markerfunktionen - Taste MKR FCTN
3.14 Markerfunktionen - Taste MKR FCTN
MKR
FCTN
SELECT
MARKER
PEAK
MKR->TRACE
Die verfügbaren Funktionen des Menüs MKR FCTN sind identisch mit denen des
Grundgerätes.
3.15 Sonstige Tasten
Die Funktionen der übrigen Tasten sind identisch mit denen des Grundgerätes. Daher
sei an dieser Stelle auf die betreffenden Kapitel des Grundgerät-Bedienhandbuches
verwiesen.
Bitte beachten Sie, dass einige IEC-BUS-Befehle der Grundgerätefunktionen bei der
Bluetooth-Option dem Subsystem CONF:BTO zugeordnet sind.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
56
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Sonstige Tasten
4 Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
Die folgenden Abschnitte ergänzen und aktualisieren Kapitel 5 und 6 der Beschreibung
des Analyzer-Grundgerätes.
Der Abschnitt "Beschreibung der Befehle" enthält die neuen Befehle, die speziell für
die Applikation R&S FS-K8 gelten, sowie geänderte Befehle des Grundgeräts, soweit
sie von der R&S FS-K8 verwendet werden. Befehle, die gleichermaßen in Grundgerät
und Applikation Verwendung finden, sind im Bedienhandbuch des Grundgerätes
entsprechend gekennzeichnet.
Bei der Beschreibung der Menübedienung im Kapitel 3 werden zu jedem Softkey die
dazugehörigen IEC-Bus-Befehle angegeben.
Die Messungen der Betriebsart BLUETOOTH werden immer im Screen A
durchgeführt. Daher müssen die Befehle, bei denen das numerische Suffix den
Bildschirm auswählt, entweder mit dem numerischen Suffix 1 (also CALCulate1)
oder ohne numerisches Suffix (also CALCulate) beginnen
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
57
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Übersicht der Statusregister
4.1 Übersicht der Statusregister
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
& = lo gis ch U ND
= logisch ODER
aller Bits
SRQ
-&-&-&-&-&-
SRE
Scan results available
HCOPy in progress
CALibrating
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
not used
ALT2 LOWer FAIL (Screen A)
ALT2 UPPer FAIL (Screen A)
ALT1 LOWer FAIL (Screen A)
ALT1 UPPer FAIL (Screen A)
ADJ LOWer FAIL (Screen A)
ADJ UPPer FAIL (Screen A)
Screen A
7
6 RQS/MSS
5 ESB
4 MAV
3
2
1
0
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
ST B
not used
TR ANsducer brea k
ACPLimit
SYNC
LMARgin
LIMit
CALibration (= UNC AL)
FR EQ uency
TEMPe rature
POW er
IST flag
Error/event AusgangsESE
queue
puffer
bla
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
8
7
6
5
4
3
2
1
CARRier overload (Screen A)
No carrier (Screen A)
SYNC not found (Screen A)
BURSt not found (Screen A)
STATus:QUEStionable:SYNC
Screen B
Screen A
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
not used
LMARgin
LMARgin
LMARgin
LMARgin
LMARgin
LMARgin
LMARgin
LMARgin
not used
FAIL
FAIL
FAIL
FAIL
FAIL
FAIL
FAIL
FAIL
Screen B
not used
LIM it
LIM it
LIM it
LIM it
LIM it
LIM it
LIM it
LIM it
8
7
6
5
4
3
2
1
FAIL
FAIL
FAIL
FAIL
FAIL
FAIL
FAIL
FAIL
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
STATus:QUEStiona ble:LMARgin <1|2>
STATus:QUEStionable:LIMit <1|2>
STATus:QUEStionable
-&-&-&-&-&-&-&-&-
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
ALT2 LOWer FAIL (Screen B)
ALT2 UPPer FAIL (Screen B)
ALT1 LOWer FAIL (Screen B)
ALT1 UPPer FAIL (Screen B)
ADJ LOWer FAIL (Screen B)
ADJ UPPer FAIL (Screen B)
STATus:QUEStionable:ACPLimit
STAT us:OPERation
-&-&-&-&-&-&-
PPE
not used
7 Power on
6 User Request
5 Command Error
4 Execution Erro r
3 Device Dependent Error
2 Query Error
1 Request Control
0 Operation Complete
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
not used
LO UNLocked (screen B)
LO UNLocked (screen A)b
OVEN COLD
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
not used
IF_OVerload (screen B)
UNDerload (screen B)
OVERload (s creen B)
IF_OVerload (screen A)
UNDerload (sc reen A)
OVERload (s creen A)
ESR
ST AT us:QUEStionable: FREQuency
STATus:QUEStionable:POWer
Bild 17 Übersicht der Statusregister
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
58
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Common Commands
4.1.1 STATus-QUEStionable:SYNC-Register
Dieses Register enthält Informationen über die Synchronisierungs- bzw. Burstsuche,
sowie über- bzw. unterschrittene Erwartungswerte bei Vormessungen.
Sie können mit den Befehlen "STATus:QUEStionable:SYNC:CONDition?" bzw.
"STATus:QUEStionable:SYNC[:EVENt]?" abgefragt werden.
Bit-Nr
Bedeutung
0
BURSt not found (Screen A)
Dieses Bit ist gesetzt, wenn bei den Messungen oder Vormessungen ein Burst nicht gefunden
wurde.
Wird bei diesen Messungen/Vormessungen ein Burst gefunden, so wird das Bit zurückgesetzt.
1
SYNC not found (Screen A)
Dieses Bit ist gesetzt, wenn bei den Messungen oder Vormessungen die
Synchronisierungssequenz (Trainings-Sequenz) nicht gefunden wurde.
Wird bei diesen Messungen/Vormessungen die Synchronisierungssequenz gefunden, so wird
das Bit zurückgesetzt.
2...15
siehe Bedienhandbuch Grundgerät.
4.2 Common Commands
*OPT?
OPTION IDENTIFICATION QUERY fragt die im Gerät enthaltenen Optionen ab
und gibt eine Liste der installierten Optionen zurück. Die Optionen sind durch
Kommata voneinander getrennt. Die Kennung der Option R&S FS-K8 ist im
Antwortstring an Position 33 enthalten:
Beispiel:
0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0
,0,K7,0,0,0,0,0,0,0,0
4.3 Calculate – Subsystem
4.3.1 CALCulate:BTOoth – Subsystem
Die folgenden Befehle dienen der Konfiguration der Betriebsart BLUETOOTH Analyzer
(Option R&S FS-K8).
CALCulate:BTOoth:ACLR:EXCeptions?
Dieser Befehl ermittelt die Anzahl der bei der Messung der Nachbarkanalleistung
aufgetretenen Ausnahmen gemäß Bluetooth-Spezifikation.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
59
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
Der Befehl ist nur bei aktiver Adjacent Channel Power Messung (Befehl CONF:BTO:
MEAS ACLR) verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt er zum Query Error.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:MEAS ACLR
'Adjacent Channel Power Messung aktivieren
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:ACLR?
'Pegelliste abfragen
CALC:BTO:ACLR:EXC?
'Anzahl der Exceptions abfragen
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
CALCulate:BTOoth:ACLR[:LIST]?
Dieser Befehl ermittelt die Leistung der ausgewählten Nachbarkanäle. Die Anzahl der
Nachbarkanalpaare wird mit CONF:BTO:ACLR:ACP festgelegt. Die Ergebnisse
werden als Pegelliste zurückgegeben. Die Liste ist dabei wie folgt aufgebaut:
<TX channel – n>...<TX channel – 1> <TX channel> <TX channel + 1>...<TX channel + n>
wobei die Anzahl der Nachbarkanäle bei Erreichen der Bluetooth-Bandgrenzen
begrenzt wird.
Der Befehl ist nur bei aktiver Adjacent Channel Power Messung (Befehl CONF:BTO:
MEAS ACLR) verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt er zum Query Error.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:MEAS ACLR
'Adjacent Channel Power Messung aktivieren
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:ACLR?
'Pegelliste abfragen
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
60
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
CALCulate:BTOoth:CFDRift[:MAXimum]?
Dieser Befehl ermittelt die maximale Carrier Frequency Drift.
Der Befehl ist nur bei aktiver Carrier Frequency Drift Messung (Befehl CONF:BTO:
MEAS CFDR) verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt er zum Query Error.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:CHAN 10
'Kanal 10 auswählen
CONF:BTO:GEOG EUR
'Region Europa auswählen
CONF:BTO:PCL 1
'Power Class 1 auswählen
CONF:BTO:PRAT 4
'4 Points per Symbol auswählen
CONF:BTO:PTYP DH1
'1 Slot Paket auswählen
DDEM:SEAR:PULS ON
'Burst-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC ON
'Sync-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC:OFFS 0
'Sync-Offset 0
DDEM:SEAR:SYNC:LAP #H0
'Lower Address Part 0
DDEM:SEAR:TIME:AUTO ON
'Aufzeichnungslänge automatisch
CONF:BTO:MEAS CFDR
'CFDR Messung aktivieren
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:CFDR?
'Ergebnis abfragen
Eigenschaften
*RST-Wert:
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
61
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate:BTOoth:CFDRift:RATE?
Dieser Befehl ermittelt die maximale Carrier Frequency Drift pro 50 µs.
Der Befehl ist nur bei aktiver Carrier Frequency Drift Messung (Befehl
CONF:BTO:MEAS CFDR) verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt er zum
Query Error.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:CHAN 10
'Kanal 10 auswählen
CONF:BTO:GEOG EUR
'Region Europa auswählen
CONF:BTO:PCL 1
'Power Class 1 auswählen
CONF:BTO:PRAT 4
'4 Points per Symbol auswählen
CONF:BTO:PTYP DH1
'1 Slot Paket auswählen
DDEM:SEAR:PULS ON
'Burst-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC ON
'Sync-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC:OFFS 0
'Sync-Offset 0
DDEM:SEAR:SYNC:LAP #H0
'Lower Address Part 0
DDEM:SEAR:TIME:AUTO ON
'Aufzeichnungslänge automatisch
CONF:BTO:MEAS CFDR
'CFDR Messung aktivieren
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:CFDR:RATE?
'Ergebnis abfragen
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
62
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate<1|2>:BTOoth:CFSTability:DEVM:DPCT?
Dieser Befehl liest 99 % der Fehlervektordifferenz (DEVM) bei der Messung der
Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der Trägerfrequenzstabilität und
Modulationsgenauigkeit verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu
einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS CFST
'Schaltet die Messung der Trägerfrequenzstabilität und
Modulationsgenauigkeit ein.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:CFST:DEVM:DPct?
'Liest 99 % der Fehlervektordifferenz ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
CALCulate<1|2>:BTOoth:CFSTability:DEVM:PEAK?
Dieser Befehl liest den Spitzenwert der Fehlervektordifferenz (DEVM) bei der
Messung der Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der Trägerfrequenzstabilität und
Modulationsgenauigkeit ) verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl
zu einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS CFST
'Schaltet die Messung der Trägerfrequenzstabilität und
Modulationsgenauigkeit ein.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:CFST:DEVM:PEAK?
'Liest den Spitzenwert der DEVM ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
63
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate<1|2>:BTOoth:CFSTability:DEVM[:RMS]? MINimum | MAXimum |
AVERage
Dieser Befehl liest den Effektivwert (RMS) der Fehlervektordifferenz (DEVM) bei
der Messung der Trägerfrequenz und Modulationsgenauigkeit ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei Messung der Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit
verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS CFST
'Schaltet die Messung der Trägerfrequenzstabilität und
Modulationsgenauigkeit ein.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:CFST:DEVM? AVER
'Liest den Effektivwert der Fehlervektordifferenz ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
CALCulate<1|2>:BTOoth:CFSTability:FERRor:BLOCk? MINimum | MAXimum |
AVERage
Dieser Befehl liest die maximale Frequenzabweichung aller Gruppen bei der
Messung der Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der Trägerfrequenzstabilität und
Modulationsgenauigkeit verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu
einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS CFST
'Schaltet die Messung der Trägerfrequenzstabilität und
Modulationsgenauigkeit ein.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:CFST:FERR:BLOC? AVER
'Liest den Höchstwert der mittleren Frequenzabweichung aller
Gruppen ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
64
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate<1|2>:BTOoth:CFSTability:FERRor:INITial? MINimum | MAXimum |
AVERage
Dieser Befehl liest die kombinierte Frequenzabweichung aller Pakete und Gruppen
bei der Messung der Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der Trägerfrequenzstabilität und
Modulationsgenauigkeit verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu
einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS CFST Schaltet die Messung der
'Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit ein.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:CFST:FERR:INIT? MAX
'Liest die kombinierte Frequenzabweichung aller Pakete und
Gruppen ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
CALCulate<1|2>:BTOoth:CFSTability:FERRor[:TOTal]? MINimum | MAXimum |
AVERage
Dieser Befehl liest die Trägerfrequenzabweichung aller Pakete bei der Messung
der Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der Trägerfrequenzstabilität und
Modulationsgenauigkeit verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu
einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS CFST
'Schaltet die Messung der Trägerfrequenzstabilität und
Modulationsgenauigkeit ein.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:CFST:FERR? MIN
'Liest die Mindestfrequenzabweichung aller Pakete ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
65
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate<1|2>:BTOoth:DPENcoding:BER?
Dieser Befehl liest die Bitfehlerrate (BER) bei der Differential Phase EncodingMessung ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter der Differential Phase Encoding-Messung
verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu Abfragefehlern.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS DPEN
'Schaltet die Differential Phase Encoding-Messung ein.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:DPEN:BER?
'Liest die Bitfehlerrate ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
CALCulate<1|2>:BTOoth:DPENcoding:NERRor?
Dieser Befehl liest die Anzahl der Pakethübe bei der Differential Phase EncodingMessung ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Differential Phase Encoding-Messung
verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS DPEN
'Schaltet die Differential Phase Encoding-Messung ein.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:DPEN:NERR?
'Liest die Anzahl der Pakethübe ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
66
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate<1|2>:BTOoth:DPENcoding[:TOTal]?
Dieser Befehl liest die Anzahl der bei der Differential Phase Encoding-Messung
getesteten Pakete ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Differential Phase Encoding-Messung
verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS DPEN
'Schaltet die Differential Phase Encoding-Messung ein.
INIT;*WA
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:DPEN?
'Liest die Anzahl der getesteten Pakete ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
CALCulate<1|2>:BTOoth:IBSemissions:EXCeptions?
Dieser Befehl liest die Anzahl der Überschreitungen der spezifischen Grenzwerte
bei der In-Band-Nebenaussendungsmessung ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter In-Band-Nebenaussendungsmessung. Bei
allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu Abfragefehlern.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS IBS
'Schaltet die In-Band-Nebenaussendungsmessung ein.
CONF:BTO:CHAN 7
'Passt die Anzahl der TX-Kanäle an.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:IBS:EXC?
'Liest die Anzahl der Überschreitungen der spezifischen
Grenzwerte ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
67
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate<1|2>:BTOoth:IBSemissions:HADJacent? UPPer | LOWer
Dieser Befehl liest die maximale Leistung des oberen oder unteren Frequenzbands
(500 kHz) des TX-Kanals bei der In-Band-Nebenaussendungsmessung ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der In-BandNebenaussendungsmessung verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser
Befehl zu einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS IBS
'Schaltet die In-Band-Nebenaussendungsmessung ein.
CONF:BTO:CHAN 7
'Passt die Anzahl der TX-Kanäle an.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:IBS:HADJ? LOW
'Liest die maximale Leistung des unteren Frequenzbands ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
CALCulate<1|2>:BTOoth:IBSemissions[:List]?
Dieser Befehl liest die Leistung aller Nachbarkanäle bei der In-BandNebenaussendungsmessung.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung ab.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter In-Band-Nebenaussendungsmessung
verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS IBS
'Schaltet die In-Band-Nebenaussendungsmessung ein.
CONF:BTO:CHAN 7
'Passt die Anzahl der TX-Kanäle an.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:IBS?
'Liest das Ergebnis der In-Band-Nebenaussendungsmessung ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
68
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate<1|2>:BTOoth:IBSemissions:TXReference?
Dieser Befehl liest die Bezugsleistung des TX-Kanals ab.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der In-Band-Nebenaussendungsmessung verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS IBS
'Schaltet die In-Band-Nebenaussendungsmessung ein.
CONF:BTO:CHAN 7
'Passt die Anzahl der TX-Kanäle an.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:IBS:TXR?
'Liest die Bezugsleistung des TX-Kanals ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
CALCulate:BTOoth:ICFTolerance? MINimum | MAXimum | AVERage
Dieser Befehl ermittelt die Initial Carrier Frequency Tolerance.
Mit einem Sweepzählers 1 (CONF:BTO:SWE:COUN) und einem Clear/Write
Trace (DISP:WIND:TRAC:MODE WRIT) werden beim Start eines Single Sweeps
(INIT:IMM) mehrere Messungen durchgeführt, wobei Mittel-, Minimal- und
Maximalwerte über mehrere Messungen berechnet werden. Wurde nur eine
Messung durchgeführt, sind der Mittel-, Maximal- und Minimalwert sind gleich.
Der Befehl ist nur bei aktiver Initial Carrier Frequency Tolerance Messung (Befehl CONF:
BTO:MEAS ICFT) verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt er zum Query Error.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:CHAN 10
'Kanal 10 auswählen
CONF:BTO:GEOG EUR
'Region Europa auswählen
CONF:BTO:PCL 1
'Power Class 1 auswählen
CONF:BTO:PRAT 4
'4 Points per Symbol auswählen
CONF:BTO:PTYP DH1
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
69
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
'1 Slot Paket auswählen
DDEM:SEAR:PULS ON
'Burst-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC ON
'Sync-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC:OFFS 0
'Sync-Offset 0
DDEM:SEAR:SYNC:LAP #H0
'Lower Address Part 0
DDEM:SEAR:TIME:AUTO ON
'Aufzeichnungslänge automatisch
CONF:BTO:MEAS ICFT
'ICFT Messung aktivieren
CONF:BTO:SWE:COUN 20
'Sweepzähler mit 20 vorbelegen
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:ICFT? MIN
'Minimalwert abfragen
CALC:BTO:ICFT? MAX
'Maximalwert abfragen
CALC:BTO:ICFT? AVER
'Mittelwert abfragen
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
CALCulate:BTOoth:MCHar:DF<1|2>:AVERage? MINimum | MAXimum
Dieser Befehl ermittelt den mittleren Frequenzhub für unterschiedliche Bitmuster der
Nutzlast. Die Zuordnung von Befehl zu Frequenzhub bzw. Bitmuster ist wie folgt:
Frequenzhub f1avg
Bitmuster
11110000"10101010"
Minimalwert CALC:BTO:MCH:DF1:AVER? MIN
Maximalwert CALC:BTO:MCH:DF1:AVER? MAX
f2avg
CALC:BTO:MCH:DF2:AVER? MIN
CALC:BTO:MCH:DF2:AVER? MAX
Mit dem Kommando INIT:IMM wird eine Messung gestartet und die vorherigen
Ergebnisse werden gelöscht. Mit dem Kommando INIT:CONM können weitere
Messungen durchgeführt werden, wobei Minimal- und Maximalwerte über mehrere
Messungen berechnet werden. Wurde nur eine Messung durchgeführt, sind der
Maximal- und Minimalwert sind gleich.
Mit einem Sweepzählers 1 (CONF:BTO:SWE:COUN) und einem Clear/Write
Trace (DISP:WIND:TRAC:MODE WRIT) werden mit einem Kommando (INIT:IMM
oder INIT:CONM) ebenfalls mehrere Messungen durchgeführt, die für die
Ermittlung des Minimalwerts/Maximalwerts herangezogen werden.
Die Befehle sind nur bei aktiver Modulation Characteristics Messung verfügbar. Bei
allen anderen Messungen führt er zum Query Error.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
70
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:CHAN 10
'Kanal 10 auswählen
CONF:BTO:GEOG EUR
'Region Europa auswählen
CONF:BTO:PCL 1
'Power Class 1 auswählen
CONF:BTO:PRAT 4
'4 Points per Symbol auswählen
CONF:BTO:PTYP DH1
'1 Slot Paket auswählen
DDEM:SEAR:PULS ON
'Burst-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC ON
'Sync-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC:OFFS 0
'Sync-Offset 0
DDEM:SEAR:SYNC:LAP #H0
'Lower Address Part 0
DDEM:SEAR:TIME:AUTO ON
'Aufzeichnungslänge automatisch
CONF:BTO:MEAS MCH
'Modulation Characteristics Messung aktivieren
CONF:BTO:SWE:COUN 20
'Sweepzähler mit 20 vorbelegen
... Messobjekt sendet 1111000 Bitmuster
INIT:IMM;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten und bisherige
Messergebnisse löschen
CALC:BTO:MCH:DF1:AVER? MIN
'Minimalwert "11110000" abfragen
CALC:BTO:MCH:DF1:AVER? MAX
'Maximalwert "11110000" abfragen
'... Messobjekt sendet 10101010 Bitmuster
INIT:CONM;*WAI
'Weitere Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:MCH:DF2:AVER? MIN
'Minimalwert "10101010" abfragen
CALC:BTO:MCH:DF2:AVER? MAX
'Maximalwert "10101010" abfragen
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
71
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate:BTOoth:MCHar:DF2:PERCent?
Dieser Befehl ermittelt den Prozentsatz der Hubmessungen, bei denen der Wert
von f2max im erlaubten Bereich ist.
Das numeric Suffix 1 (...:DF1:Percent?) ist bei diesem Befehl nicht zulässig.
Die Befehle sind nur bei aktiver Modulation Characteristics Messung (Befehl CONF:
BTO:MEAS MCH) verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt er zum Query Error.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:CHAN 10
'Kanal 10 auswählen
CONF:BTO:GEOG EUR
'Region Europa auswählen
CONF:BTO:PCL 1
'Power Class 1 auswählen
CONF:BTO:PRAT 4
'4 Points per Symbol auswählen
CONF:BTO:PTYP DH1
'1 Slot Paket auswählen
DDEM:SEAR:PULS ON
'Burst-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC ON
'Sync-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC:OFFS 0
'Sync-Offset 0
DDEM:SEAR:SYNC:LAP #H0
'Lower Address Part 0
DDEM:SEAR:TIME:AUTO ON
'Aufzeichnungslänge automatisch
CONF:BTO:MEAS MCH
'Modulation Characteristics Messung aktivieren
CONF:BTO:SWE:COUN 20
'Sweepzähler mit 20 vorbelegen
'... Messobjekt sendet 10101010 Bitmuster
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:MCH:DF2:PERC?
'Prozentwert "In Range" abfragen
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
72
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate:BTOoth:MCHar:RATio? MINimum | MAXimum | AVERage
Dieser Befehl ermittelt das Verhältnis der mittleren Frequenzhübe für
unterschiedliche Bitmuster der Nutzlast. Die Zuordnung der Befehle ist wie folgt:
Frequenzhub
f2avg/ f1avg
Minimalwert
CALC:BTO:MCH:RAT? MIN
Maximalwert
CALC:BTO:MCH:RAT? MAX
Mittelwert
CALC:BTO:MCH:RAT? AVER
Mit dem Kommando INIT:IMM wird eine Messung gestartet und die vorherigen
Ergebnisse werden gelöscht. Mit dem Kommando INIT:CONM können weitere
Messungen durchgeführt werden, wobei Minimal-, Maximal- und Mittelwert über
mehrere Messungen berechnet werden.
Mit einem Sweepzählers 1 (CONF:BTO:SWE:COUN) und einem Clear/Write
Trace (DISP:WIND:TRAC:MODE WRIT) werden mit einem Kommando (INIT:IMM
oder INIT:CONM) ebenfalls mehrere Messungen durchgeführt, die für die
Ermittlung des Minimal-, Maximal- und Mittelwerts herangezogen werden
Die Befehle sind nur bei aktiver Modulation Characteristics Messung (Befehl CONF:
BTO:MEAS MCH) verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt er zum Query Error.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
73
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:CHAN 10
'Kanal 10 auswählen
CONF:BTO:GEOG EUR
'Region Europa auswählen
CONF:BTO:PCL 1
'Power Class 1 auswählen
CONF:BTO:PRAT 4
'4 Points per Symbol auswählen
CONF:BTO:PTYP DH1
'1 Slot Paket auswählen
DDEM:SEAR:PULS ON
'Burst-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC ON
'Sync-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC:OFFS 0
'Sync-Offset 0
DDEM:SEAR:SYNC:LAP #H0
'Lower Address Part 0
DDEM:SEAR:TIME:AUTO ON
'Aufzeichnungslänge automatisch
CONF:BTO:MEAS MCH
'Modulation Characteristics Messung aktivieren
CONF:BTO:SWE:COUN 20
'Sweepzähler mit 20 vorbelegen
'... Messobjekt sendet 1111000 Bitmuster
INIT:IMM;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten und bisherige
Messergebnisse löschen ... Messobjekt sendet 10101010
Bitmuster
INIT:CONM;*WAI
'Weitere Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:MCH:RAT? MIN
'Minimalwert abfragen
CALC:BTO:MCH:RAT? MAX
'Maximalwert abfragen
CALC:BTO:MCH:RAT? AVER
'Mittelwert abfragen
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
74
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate:BTOoth:OPOWer:AVERage? MINimum | MAXimum
Dieser Befehl liest den Mittelwert der Output Power Messung nach BLUETOOTHStandard aus.
Mit einem Sweepzählers 1 (CONF:BTO:SWE:COUN) und einem Clear/Write
Trace (DISP:WIND:TRAC:MODE WRIT) werden beim Start eines Single Sweeps
(INIT:IMM) mehrere Messungen durchgeführt, wobei Minimal- und Maximalwerte
über mehrere Messungen berechnet werden. Wurde nur eine Messung
durchgeführt, sind der Maximal- und Minimalwert sind gleich.
Der Befehl ist nur bei aktiver Output Power Messung (Befehl CONF:BTO:MEAS
OPOW) verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt er zum Query Error.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:CHAN 10
'Kanal 10 auswählen
CONF:BTO:GEOG EUR
'Region Europa auswählen
CONF:BTO:PCL 1
'Power Class 1 auswählen
CONF:BTO:PRAT 4
'4 Points per Symbol auswählen
CONF:BTO:PTYP DH1
'1 Slot Paket auswählen
DDEM:SEAR:PULS ON
'Burst-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:PULS:OFFS 0s
'Burst-Offset 0
DDEM:SEAR:SYNC ON
'Sync-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC:OFFS 0
'Sync-Offset 0
DDEM:SEAR:SYNC:LAP #H0
'Lower Address Part 0
DDEM:SEAR:TIME:AUTO ON
'Aufzeichnungslänge automatisch
CONF:BTO:MEAS OPOW
'Output Power Messung aktivieren
CONF:BTO:SWE:COUN 20
'Messung über 20 Sweeps aktivieren
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:OPOW:AVER? MAX
'Maximalen Mittelwert von Output Power abfragen
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
75
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
CALCulate:BTOoth:OPOWer[:PEAK]?
Dieser Befehl liest den Spitzenwert der Output Power Messung nach
BLUETOOTH-Standard aus.
Der Befehl ist nur bei aktiver Output Power Messung (Befehl CONF:BTO:MEAS
OPOW) verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt er zum Query Error.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:CHAN 10
'Kanal 10 auswählen
CONF:BTO:GEOG EUR
'Region Europa auswählen
CONF:BTO:PCL 1
'Power Class 1 auswählen
CONF:BTO:PRAT 4
'4 Points per Symbol auswählen
CONF:BTO:PTYP DH1
'1 Slot Paket auswählen
DDEM:SEAR:PULS ON
'Burst-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:PULS:OFFS 0s
'Burst-Offset 0
DDEM:SEAR:SYNC ON
'Sync-Suche aktivieren
DDEM:SEAR:SYNC:OFFS 0
'Sync-Offset 0
DDEM:SEAR:SYNC:LAP #H0
'Lower Address Part 0
DDEM:SEAR:TIME:AUTO ON
'Aufzeichnungslänge automatisch
CONF:BTO:MEAS OPOW
'Output Power Messung aktivieren
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:OPOW?
'Output Power abfragen
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
76
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate:BTOoth:PLENgth?
Dieser Befehl liest die Länge des in der vorangegangenen Messung analysierten
Pakets aus.
Der Befehl ist nur verfügbar, wenn vorher eine Messung mit INIT:IMMediate gestartet
wurde und die Messung abgeschlossen ist. Bei fehlender bzw. noch nicht
abgeschlossener Messung führt er zum Query Error.
Der Befehl ist nur bei den Messungen Output Power ((CONF:BTO:MEAS OPOW),
Modulation Characteristics (CONF:BTO:MEAS MCH), Initial Carrier Frequency
Tolerance (CONF:BTO:MEAS ICFT) und Carrier Frequency Drift (CONF:BTO:MEAS
CFDR) verfügbar.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:MEAS OPOW
'Output Power Messung aktivieren
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:PLEN?
'Paketlänge abfragen
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
CALCulate:BTOoth:PTYPe?
Dieser Befehl bestimmt den Typ des in der vorangegangenen Messung
analysierten Pakets.
Der Befehl ist nur verfügbar, wenn vorher eine Messung mit INIT:IMMediate gestartet
wurde und die Messung abgeschlossen ist. Bei fehlender bzw. noch nicht
abgeschlossener Messung führt er zum Query Error.
Er ist nur bei den Messungen Output Power ((CONF:BTO:MEAS OPOW), Modulation
Characteristics (CONF:BTO:MEAS MCH), Initial Carrier Frequency Tolerance
(CONF:BTO:MEAS ICFT) und Carrier Frequency Drift (CONF:BTO:MEAS CFDR)
verfügbar.
Response:
Folgende Pakettypen werden erkannt und als Character Data zurückgegeben:
AUX1, DH1, DH3, DH5, DM1, DM3, DM5, FHS, HV1, HV2, HV3, DV, NULL,
POLL, UNDEF
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
77
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:MEAS OPOW
'Output Power Messung aktivieren
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:PTYP?
'Pakettyp abfragen
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
CALCulate<1|2>:BTOoth:RTPower[:DPSK]? MINimum | MAXimum | AVERage
Dieser Befehl liest die mittlere Übertragungsleistung für die DPSK-Bereiche des
Pakets bei der Messung der relativen Übertragungsleistung ab. Bei einem SweepCount 1 stellt der Befehl den Ist-Wert unabhängig vom Parameter zurück.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der relativen Übertragungsleistung
verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS RTP
'Schaltet die Messung der relativen Übertragungsleistung ein.
CONF:BTO:SWE:COUN 10
'Beginnt den Sweep-Count bei 10.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:RTP? MIN
'Liest den minimalen Mittelwert der Leistung des DPSKBereichs aller Pakete ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
78
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate<1|2>:BTOoth:RTPower:GFSK?
MINimum | MAXimum | AVERage
Dieser Befehl liest die Übertragungsleistung für die GFSK-Bereiche des Pakets bei
der Messung der relativen Übertragungsleistung ab. Bei einem Sweep-Count 1
stellt der Befehl den Ist-Wert unabhängig vom Parameter zurück.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der relativen Übertragungsleistung
verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS RTP
'Schaltet die Messung der relativen Übertragungsleistung ein.
CONF:BTO:SWE:COUN 10
'Beginnt den Sweep-Count bei 10.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:RTP:GFSK? MIN
'Liest den maximalen Mittelwert der Leistung des GFSKBereichs aller Pakete ab.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
CALCulate<1|2>:BTOoth:RTPower:RATio? MINimum | MAXimum | AVERage
Dieser Befehl liest das Übertragungsleistungsverhältnis für die GFSK- und DPSK-Modulation bei der Messung der relativen Übertragungsleistung (PDPSK/PGFSK) ab. Bei einem
Sweep-Count 1 stellt der Befehl den Ist-Wert unabhängig vom Parameter zurück.
Das numerische Suffix <1|2> ist für diesen Befehl ohne Bedeutung.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der relativen Übertragungsleistung
verfügbar. Bei allen anderen Messungen führt dieser Befehl zu einem Abfragefehler.
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS RTP
'Schaltet die relative Übertragungsleistung ein.
CONF:BTO:SWE:COUN 10
'Beginnt den Sweep-Count bei 10.
INIT;*WAI
'Beginnt die Messung mit Synchronisierung.
CALC:BTO:RTP:RAT? MIN
'Ermittelt den Mindestwert.
Eigenschaften:
RST-Wert: –
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
79
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate:BTOoth:STATus?
Dieser Befehl liest den Status einer vorangegangenen Messung aus.
Ergebnis:
0:
1:
PASS
FAIL.
Der Befehl ist nur verfügbar, wenn vorher eine Messung mit INIT:IMMediate gestartet
wurde und die Messung abgeschlossen ist. Bei fehlender bzw. noch nicht
abgeschlossener Messung führt er zum Query Error.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'Bluetooth-Option aktivieren
INIT:CONT OFF
'Single Sweep auswählen
CONF:BTO:MEAS OBW
'OBW Messung aktivieren
INIT;*WAI
'Messung mit Synchronisierung starten
CALC:BTO:STAT?
'Status abfragen
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
4.3.2 CALCulate:DELTamarker - Subsystem
Das CALCulate:DELTamarker - Subsystem steuert die Deltamarker-Funktionen im
Gerät. Die Auswahl des Messfensters erfolgt über CALCulate1 (SCREEN A) bzw.
CALCulate2 (SCREEN B).
CALCulate<1|2>:DELTamarker<1...4>:Y?
Dieser Befehl frägt den Messwert des ausgewählten Deltamarkers im
angegebenen Messfenster ab. Sofern nötig, wird der betreffende Deltamarker
vorher eingeschaltet. Die Ausgabe erfolgt stets als relativer Wert bezogen auf
Marker 1 bzw. auf die Referenzposition (Reference Fixed aktiv).
Um ein gültiges Abfrageergebnis zu erhalten, muss zwischen Einschalten des
Deltamarkers und Abfrage des y-Wertes ein kompletter Sweep mit
Synchronisierung auf das Sweepende durchgeführt worden sein. Dies ist nur im
Single Sweep-Betrieb möglich.
Abhängig von der mit CALC:UNIT festgelegten Einheit bzw. von den
eingeschalteten Messfunktionen wird das Abfrageergebnis in folgenden Einheiten
ausgegeben:
-
DBM | DBPW | DBUV | DBMV | DBUA: Ausgabeeinheit DB
WATT | VOLT | AMPere: Ausgabeeinheit W | V | A
Statistikfunktion (APD oder CCDF) ein: dimensionslose Ausgabe
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
80
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
Result Displays:
- FM (FS-K7): Hz
- RF POWER (FS-K7): dB
- SPECTRUM (FS-K7): dB
- OUTPUT POWER: dB
- TX SPECTRUM ACP: dB
- MODULATION CHARACTERISTICS: Hz
- INITIAL CARR FREQ TOL: Hz
- CARRIER FREQ DRIFT: Hz
Beispiel:
INIT:CONT OFF
'schaltet auf Single Sweep-Betrieb um
CALC:DELT2 ON
'schaltet Deltamarker 2 in Screen A ein
INIT;*WAI
'startet einen Sweep und wartet auf das Ende
CALC:DELT2:Y?
'gibt den Messwert von Deltamarker 2 in Screen A aus.
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI: gerätespezifisch
4.3.3 CALCulate:MARKer - Subsystem
Das CALCulate:MARKer - Subsystem steuert die Markerfunktionen im Gerät. Die
Auswahl des Messfensters erfolgt über CALCulate1 (SCREEN A) bzw. CALCulate2
(SCREEN B).
CALCulate<1|2>:MARKer<1...4>:PEXCursion <numeric_value>
Dieser Befehl definiert die Peak Excursion, d.h. den Abstand unterhalb eines
Messkurvenmaximums, der erreicht werden muss, bevor ein neues Maximum erkannt
wird, bzw. den Abstand oberhalb eines MesskurvenminimuMS, der erreicht werden
muss, bevor ein neues Minimum erkannt wird. Der eingestellte Wert gilt für alle
Marker und Deltamarker.
Die Einheit des Zahlenwerts hängt von der aktiven Betriebsart ab.
Beispiel:
CALC:MARK:PEXC 10dB
'Betriebsart SPECTRUM
CALC:MARK:PEXC 100 Hz
'Betriebsart FM DEMOD + BLUETOOTH
Eigenschaften:
*RST-Wert: 6dB
SCPI: gerätespezifisch
Das Numeric Suffix <1...4> bei MARKer ist ohne Bedeutung.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
81
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Calculate – Subsystem
CALCulate<1|2>:MARKer<1...4>:Y?
Dieser Befehl fragt den Messwert des ausgewählten Markers im angegebenen
Messfenster ab. Sofern nötig, wird der betreffende Marker vorher eingeschaltet
bzw. auf Markerbetrieb umgeschaltet.
Um ein gültiges Abfrageergebnis zu erhalten muss zwischen Einschalten des
Markers und Abfrage des y-Wertes ein kompletter Sweep mit Synchronisierung auf
das Sweepende durchgeführt worden sein. Dies ist nur im Single Sweep-Betrieb
möglich.
Das Abfrageergebnis wird in der mit CALCulate:UNIT festgelegten Einheit
ausgegeben.
In der Grundeinstellung erfolgt die Ausgabe abhängig von der mit CALC:UNIT
festgelegten Einheit; lediglich bei linearer Pegelskalierung erfolgt die Ausgabe in %.
Bei aktivem FM-Demodulator (FS-K7) wird das Abfrageergebnis in folgenden
Einheiten ausgegeben:
-
Result Display FM: Hz
Result Display RF POWER LOG: dBm
Result Display RF POWER LIN: %
Result Display SPECTRUM LOG: dBm
Result Display SPECTRUM LIN: %
Bei aktivem BLUETOOTH-Demodulator wird das Abfrageergebnis in folgenden
Einheiten ausgegeben:
-
OUTPUT POWER: dBm
TX SPECTRUM ACP: dBm
MODULATION CHARACTERISTICS: Hz
INITIAL CARR FREQ TOL: Hz
CARRIER FREQ DRIFT: Hz
Beispiel:
INIT:CONT OFF
'schaltet auf Single Sweep-Betrieb um
CALC:MARK2 ON
'schaltet Marker 2 in Screen A ein
INIT;*WAI
'startet einen Sweep und wartet auf das Ende
CALC:MARK2:Y?
'gibt den Messwert von Marker 2 in Screen A aus.
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
82
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
4.4 CONFigure – Subsystem
4.4.1 CONFigure:BTOoth – Subsystem
Die folgenden Befehle dienen der Konfiguration der Betriebsart BLUETOOTH
Analyzer.
CONFigure:BTOoth:ACLR:ACPairs <numeric value>
Dieser Befehl wählt bei der Messung des der Nachbarkanalleistung die Anzahl der
Nachbarkanalpaare aus. Bei Erreichen der Bluetooth-Bandgrenzen wird die Anzahl
der Nachbarkanäle begrenzt.
Der Befehl ist nur bei aktiver Nachbarkanalleistungsmessung (Befehl:
CONF:BTO:MEAS ACLR) verfügbar.
Beispiel:
CONF:BTO:ACLR:ACP 10
'wählt 10 Nachbarkanalpaare aus
Eigenschaften:
*RST-Wert: 78
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:BANDwidth|BWIDth[:RESolution] <numeric_value>
Dieser Befehl stellt die Auflösebandbreite des Analysators für die aktuell
ausgewählte Bluetooth-Messung ein (siehe Befehl [SENSe:]BAND:RES).
Bei den Messungen Modulation Characteristics (CONF:BTO:MEAS MCH), Initial
Carrier Frequency Tolerance (CONF:BTO:MEAS ICFT) und Carrier Frequency
Drift (CONF:BTO:MEAS CFDR) entspricht die Auflösebandbreite der ZFBandbreite des Signals (IF Bandwidth).
Output Power; Modulation Characteristics,
Initial Carrier Frequency Tolerance, Carrier
Frequency Drift
100kHz
TX Output Spectrum Adjacent Channel Power
Bei Veränderung der Auflösebandbreite wird die Kopplung an die Einstellungen
der RF Test Spezifikation aufgehoben.
Einstellbereich:
300kHz ...10MHz
Die Einstellung bei den Messungen Modulation Characteristics (CONF:BTO:MEAS
MCH), Initial Carrier Frequency Tolerance (CONF:BTO:MEAS ICFT) und Carrier
Frequency Drift (CONF:BTO:MEAS CFDR) gilt für alle drei Messungen gemeinsam.
Bei den anderen Bluetooth-Messungen gilt die Einstellung nur für die gerade aktive
Messung (siehe Befehl CONF:BTO:MEAS).
Der Befehl ist bei aktiver Nachbarkanalleistungsmessung (Befehl: CONF:BTO:MEAS
ACLR) nicht verfügbar.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
83
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
Beispiel:
INST:SEL BTO
'aktiviert die Bluetooth-Option
CONF:BTO:MEAS OBW
'aktiviert die Messung der TX Output Spectrum 20dB Bandwidth
CONF:BTO:BAND 1KHZ
'stellt die Auflösebandbreite 1 kHz ein.
Eigenschaften:
*RST-Wert: - (AUTO wird auf ON gesetzt)
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:BANDwidth|BWIDth[:RESolution]:AUTO ON | OFF
Dieser Befehl koppelt die Auflösebandbreite an die Einstellung gemäß der RF Test
Spezifikation.
Die Einstellung bei den Messungen Modulation Characteristics (CONF:BTO:MEAS
MCH), Initial Carrier Frequency Tolerance (CONF:BTO:MEAS ICFT) und Carrier
Frequency Drift (CONF:BTO:MEAS CFDR) gilt für alle drei Messungen gemeinsam.
Bei den anderen Bluetooth-Messungen gilt die Einstellung nur für die gerade aktive
Messung (siehe Befehl CONF:BTO:MEAS).
Beispiel:
INST:SEL BTO
'aktiviert die Bluetooth-Option
CONF:BTO:MEAS OPOW
'aktiviert die Messung der Ausgangsleistung
CONF:BTO:BAND:AUTO ON
'schaltet die Kopplung der RBW ein
Eigenschaften:
*RST-Wert: ON
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:BANDwidth|BWIDth:VIDeo 1 Hz ... 10 MHz
Dieser Befehl stellt die Videobandbreite des Analysators für die aktuell
ausgewählte Bluetooth-Messung ein. Er ist nur bei der Messung TX Output
Spectrum Adjacent Channel Power (CONF:BTO:MEAS ACLR) verfügbar.
Zur Verfügung stehen Videofilter von 1 Hz bis 10 MHz. Bei Veränderung der
Videobandbreite wird die Kopplung an die Einstellung gemäß der RF Test
Spezifikation abgeschaltet.
Die Einstellung gilt für die gerade aktive Messung (siehe Befehl CONF:BTO:MEAS)
und ist von den anderen Bluetooth-Messungen unabhängig.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
84
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
Beispiel:
INST:SEL BTO
'aktiviert die Bluetooth-Option
CONF:BTO:MEAS ACLR
'aktiviert die Messung der Nachbarkanalleistung
CONF:BTO:BAND:VID 100HZ
'stellt die Videobandbreite 100 Hz ein.
Eigenschaften:
*RST-Wert: (AUTO wird auf ON gesetzt)
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:BANDwidth|BWIDth:VIDeo:AUTO ON | OFF
Dieser Befehl koppelt die Videobandbreite an die Einstellung gemäß der RF Test
Spezifikation. Er ist nur bei der Messung TX Output Spectrum Adjacent Channel
Power (CONF:BTO:MEAS ACLR) verfügbar.
Die Einstellung gilt für die gerade aktive Messung (siehe Befehl CONF:BTO:MEAS)
und ist von den anderen Bluetooth-Messungen unabhängig.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'aktiviert die Bluetooth-Option
CONF:BTO:MEAS OPOW
'aktiviert die Messung der Ausgangsleistung
CONF:BTO:BAND:VID:AUTO ON
'schaltet die Kopplung der VBW ein
Eigenschaften:
*RST-Wert: ON
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:CHANnel 0...78
Dieser Befehl wählt den Frequenzkanal für Messungen nach BLUETOOTHStandard aus.
Der Wertebereich hängt von der ausgewählten Region ([SENSe:]BTOoth:GEOGraphy) ab:
EURope, USA: 0...78
FRANce: 0...22
Beispiel:
CONF:BTO:CHAN 20
'wählt Kanal 20 aus
Eigenschaften:
*RST-Wert: 0
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
85
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
CONFigure:BTOoth:DETector<1...3> APEak | NEGative | POSitive | SAMPle | RMS
| AVERage
Dieser Befehl stellt den Detektor für die aktuell ausgewählte Bluetooth-Messung
ein. Das numeric Suffix ordnet den Detektor einer Messkurve (Trace 1...3) zu.
Der RMS-Detektor ist bei den Messungen Modulation Characteristics
(CONF:BTO:MEAS MCH), Initial Carrier Frequency Tolerance (CONF:BTO:MEAS
ICFT) und Carrier Frequency Drift (CONF:BTO:MEAS CFDR) nicht verfügbar.
Die Einstellung gilt für die gerade aktive Messung (siehe Befehl CONF:BTO:MEAS)
und ist von den anderen Bluetooth-Messungen unabhängig.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'aktiviert die Bluetooth-Option
CONF:BTO:MEAS OPOW
'aktiviert die Messung der Ausgangsleistung
CONF:BTO:DET2 RMS
'stellt den Detektor für Trace 2 auf RMS
Eigenschaften:
*RST-Wert: PEAK
AVER
APEAK
SCPI:
Output Power; ,
TX Output Spectrum Adjacent Channel Power,
Modulation Characteristics,
Initial Carrier Frequency Tolerance,
Carrier Frequency Drift
gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:GEOGraphy EURope | USA | FRANce
Dieser Befehl wählt die für die Messung zutreffende Region aus:
EURope:
USA:
FRANce:
Europa ohne Frankreich
USA
Frankreich
Die Region legt die Anzahl der verfügbaren Kanäle (Befehl: [SENSe:]BTOoth:
CHANnel) fest. Zusätzlich wird die Norm für die Messung der Spurious Emissions
festgelegt: ETS 300 328 (Europa incl. Frankreich) bzw. FCC Part 15.247,c (USA).
Beispiel:
CONF:BTO:GEOG USA
'wählt als Region "USA" aus
Eigenschaften:
*RST-Wert: EURope
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
86
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
CONFigure:BTOoth:IBSemissions:ACPairs 1 to 78
Dieser Befehl wählt Anzahl der Nachbarkanäle, für die In-Band Spirious
Emmisions-Messung aus. Die Messung der Nachbarkanäle wird auf das
verfügbare Bluetooth-Frequenzband beschränkt.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der In-Band-Nebenaussendungen
verfügbar.
Beispiel:
CONF:BTO:IBS:ACP 20
'Selects 20 adjacent channel pairs.
Eigenschaften:
*RST value: 78
SCPI: device–specific
CONFigure:BTOoth:IBSemissions:GATE:AUTO ONCE
Dieser Befehl passt die Gate-Einstellung für die In-Band Spirious Emmisions
automatisch an.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der In-Band-Nebenaussendungen
verfügbar.
Beispiel:
CONF:BTO:IBS:GATE:AUTO ONCE
'Passt das Gate einmalig automatisch an.
Eigenschaften:
RST-Wert: ONCE
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
87
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
CONFigure:BTOoth:MEASurement OPOWer | ACLR | MCHarI | CFTolerance |
CFDRift | RTPower | IBSemissions | DPENcoding | CFSTability
Dieser Befehl wählt die Strommessung gemäß Bluetooth-Standard aus.
OPOWer
ACLR
MCHar
ICFTolerance
CFDRift
RTPower
IBSemissions
DPENcoding
CFSTability
Messung der Ausgangsleistung
Messung der Nachbarkanalleistung
Messung der Modulationseigenschaften
Messung der Initialen Trägerfrequenztoleranz
Messung der Trägerfrequenzabweichung
Messung der relativen Übertragungsleistung (EDR)
Messung der Nebenaussendungen (EDR)
Messung der Differential Phase Encoding (EDR)
Trägerfrequenzstabilität und Modulationsgenauigkeit (EDR)
Beispiel:
CONF:BTO:MEAS ACLR
'Auswahl der Messung der Nachbarkanalleistung
Eigenschaften:
*RST-Wert: OPOWer
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:PBSCo 1 … 1000
Dieser Befehl wählt die Anzahl der in einem Paket übertragenen Payload-Bytes aus.
Beispiel:
CONF:BTO:PBSC 50
'Auswahl der Anzahl der Payload-Bytes
Eigenschaften:
RST-Wert: 1
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:PCLass 1...3
Dieser Befehl wählt die Leistungsklasse für die Messung der Ausgangsleistung
(OUTPUT POWER) aus. Durch die Leistungsklasse sind die Grenzwerte für die
Output Power Messung definiert.
Beispiel:
CONF:BTO:PCL 3
'wählt Leistungsklasse 3 aus
Eigenschaften:
*RST-Wert: 1
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
88
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
CONFigure:BTOoth:POWer:AVERage:STARt 0...100PCT
Dieser Befehl definiert die Startposition für die Berechnung der mittleren Leistung
eines Bursts.
Abhängig von der Einstellung FIND SYNC ON oder OFF (Befehl SENS:DDEM:SEAR:
SYNC:STAT ON/ OFF) ist der Burst durch das p0-Bit und die Paketlänge oder durch
die 3dB-Punkte gemäß RF Test Specification definiert. Dementsprechend ergeben
sich für die Mittelwertbildung unterschiedliche Bereiche:
Burst Length
with FIND SYNC OFF
Burst Length
(=Paket Length)
with FIND SYNC ON
3dB
Beispiel:
CONF:BTO:POW:AVER:STAR 10PCT
'legt den Startpunkt der Berechnung auf 10 % der Burstlänge
Eigenschaften:
*RST-Wert: 20 %
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:POWer:AVERage:STOP 0...100PCT
Dieser Befehl definiert die Endposition für die Berechnung der mittleren Leistung
eines Bursts.
Abhängig von der Einstellung FIND SYNC ON oder OFF (Befehl SENS:DDEM:SEAR:
SYNC:STAT ON/ OFF) ist der Burst durch das p0-Bit und die Paketlänge oder durch
die 3dB-Punkte gemäß RF Test Specification definiert.
Dementsprechend ergeben sich für die Mittelwertbildung unterschiedliche Bereiche
(siehe Befehl SENS:BTO:POW:AVER:STARt).
Beispiel:
CONF:BTO:POW:AVER:STAR 90PCT
'legt den Endpunkt der Berechnung auf 90 % der Burstlänge
Eigenschaften:
*RST-Wert: 80%
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
89
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
CONFigure:BTOoth:PRATe 2 | 4 | 8 | 16 | 32
Dieser Befehl wählt die für die Messung verwendete Anzahl von Messwerten pro
Symbol (Points per Symbol) aus.
Die RF Test Specification fordert einen Oversampling-Faktor von mindestens 4.
Beispiel:
CONF:BTO:PRAT 16
'wählt 16 Messwerte/Symbol aus
Eigenschaften:
*RST-Wert: 4
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:PBSCo 1 ... 1000
Dieser Befehl wählt die Anzahl der in einem Paket übertragenen Nutzdaten-Bytes aus.
Beispiel:
CONF:BTO:PBSC 50
'Auswahl der Anzahl der Nutzdaten-Bytes
Eigenschaften:
*RST-Wert: 1
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:PTYPe DH1 | DH3 | DH5 | AUTO
Dieser Befehl wählt den zu messenden Pakettyp aus:
DH1:
DH3:
DH5:
AUTO:
1 slot packet
3 slot packet
5 slot packet
automatische Erkennung des Pakettyps
Beispiel:
CONF:BTO:PTYP DH5
'wählt den Typ "5 slot packet" aus
Eigenschaften:
*RST-Wert: DH1
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
90
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
CONFigure:BTOoth:RTPower:DAVerage:STARt 0 – 100 %
Dieser Befehl stellt die Startzeit für die Leistungsmessung der GFSK-Bereiche des
Pakets ein.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der relativen Übertragungsleistung
verfügbar.
Beispiel:
CONF:BTO:RTP:DAV:STAR 20
'Stellt die Startzeit für die Leistungsmessung der DFSKBereiche des Pakets ein.
Eigenschaften:
*RST-Wert: 10 %
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:RTPower:DAVerage:STOP
0 – 100 %
Dieser Befehl stellt Stoppzeit für die Leistungsmessung der GFSK-Bereiche des
Pakets ein.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der relativen Übertragungsleistung.
Beispiel:
CONF:BTO:RTP:DAV:STOP 80
'Stellt die Stoppzeit für die Leistungsmessung 'der DFSKBereiche des Pakets ein.
Eigenschaften:
*RST-Wert: 90 %
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
91
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
CONFigure:BTOoth:RTPower:GAVerage:STARt 0 – 100 %
Dieser Befehl stellt die Startzeit für die Leistungsmessung der GFSK-Bereiche des
Pakets ein.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der relativen Übertragungsleistung
verfügbar.
Beispiel:
CONF:BTO:RTP:GAV:STAR 20
'Stellt die Startzeit für die Leistungsmessung der GFSKBereiche des Pakets ein.
Eigenschaften:
*RST-Wert: 10 %
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:RTPower:GAVerage:STOP
0 – 100 %
Dieser Befehl stellt Stoppzeit für die Leistungsmessung der GFSK-Bereiche des
Pakets ein.
Dieser Befehl ist nur bei eingeschalteter Messung der relativen Übertragungsleistung.
Beispiel:
CONF:BTO:RTP:GAV:STOP 80
'Stellt die Stoppzeit für die Leistungsmessung 'der GFSKBereiche des Pakets ein.
Eigenschaften:
*RST-Wert: 90 %
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:SWEep:COUNt 0 ... 32767
Der Befehl definiert die Anzahl von Sweepabläufen für die aktuell ausgewählte
Bluetooth-Messung, die über "Single Sweep" gestartet werden. Mit der Trace
Einstellung Clear/Write (CONF:BTO:TRAC:MODE WRIT) werden die Messergebnisse
für jeden Sweep (Trace) berechnet und zur Mittelwert-, Minimum- oder Maximumbildung herangezogen. Mit den restlichen Trace Einstellungen (AVER, MAXH, MINH)
werden die Messergebnisse aus dem resultierenden Trace berechnet. Der Wert 0
definiert im Average-Modus eine gleitende Mittelung der Messdaten über 10 Sweeps.
Die Einstellung gilt für die gerade aktive Messung (siehe Befehl CONF:BTO:MEAS)
und ist von den anderen Bluetooth-Messungen unabhängig.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
92
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
Beispiel:
INST:SEL BTO
'aktiviert die Bluetooth-Option
CONF:BTO:MEAS OBW
'aktiviert die Messung der TX Output Spectrum 20dB Bandwidth
INIT:CONT OFF
'Umstellung auf Single Sweep-Betrieb
CONF:BTO:SWE:COUN 20
'stellt die Anzahl der Sweeps auf 20 ein.
INIT;*OPC
'Sweep starten mit Synchronisierung
Eigenschaften:
*RST-Wert:
0
10
Ausgangsleistung
Nachbarkanalleistung
Modulationseigenschaften
Initiale Trägerfrequenztoleranz
Trägerfrequenzabweichung
EDR relative TX-Leistung
EDR In-Band-Nebenaussendungen
Differential Phase Encoding
100
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME <numeric_value>
Dieser Befehl definiert die Dauer des Sweepablaufes für die aktive BluetoothMessung.
/ (points per symbol)
Output Power; Modulation Characteristics,
Initial Carrier Frequency Tolerance,
Carrier Frequency Drift
10µs... 16000s
TX Output Spectrum Adjacent Channel Power
Bei direkter Programmierung von SWEep:TIME wird die Kopplung an die
Einstellung gemäß der RF Test Spezifikation ausgeschaltet.
Einstellbereich:
(1us...130560us)
Die Einstellung gilt für die gerade aktive Messung (siehe Befehl CONF:BTO:MEAS)
und ist von den anderen Bluetooth-Messungen unabhängig.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'aktiviert die Bluetooth-Option
CONF:BTO:MEAS OPOW
'aktiviert die Messung der Ausgangsleistung
CONF:BTO:SWE:TIME 10MS
'stellt als Sweepzeit 10 ms ein.
Eigenschaften:
*RST-Wert: (AUTO wird auf ON gesetzt)
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
93
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
CONFigure – Subsystem
CONFigure:BTOoth:SWEep[:TIME]:AUTO ON | OFF
Dieser Befehl koppelt die Sweepzeit an die Einstellung gemäß der RF Test Spezifikation.
Die Einstellung gilt für die gerade aktive Messung (siehe Befehl CONF:BTO:MEAS)
und ist von den anderen Bluetooth-Messungen unabhängig.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'aktiviert die Bluetooth-Option
CONF:BTO:MEAS OPOW
'aktiviert die Messung der Ausgangsleistung
CONF:BTO:SWE:TIME:AUTO ON
'schaltet die Kopplung der Sweepzeit ein
Eigenschaften:
*RST-Wert: ON
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:TRACe<1...3>:MODE WRITe | VIEW | AVERage | MAXHold |
MINHold | BLANk
Dieser Befehl definiert die Art der Darstellung und die Bewertung der Messkurven
für die ausgewählte Bluetooth-Messung. WRITE entspricht dabei der Betriebsart
Clr/Write der Handbedienung.
Das numeric Suffix wählt den Trace aus, auf den sich die Einstellung bezieht.
Die Anzahl der Messungen für AVERage, MAXHold und MINHold wird mit den
Befehlen CONF:BTO:SWEep:COUNt festgelegt. Zu beachten ist, dass eine
Synchronisierung auf das Ende der angegebenen Anzahl an Messungen nur in der
Betriebsart Single Sweep möglich ist.
Die Einstellung gilt für die gerade aktive Messung (siehe Befehl CONF:BTO:MEAS)
und ist von den anderen Bluetooth-Messungen unabhängig.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'aktiviert die Bluetooth-Option
CONF:BTO:MEAS OPOW
'aktiviert die Messung der Ausgangsleistung
INIT:CONT OFF
'schaltet Single Sweep-Betrieb ein
CONF:BTO:SWE:COUN 10
'setzt den Sweepzähler auf 10
CONF:BTO:TRAC2:MODE AVER
'schaltet die Mittelwertbildung für Trace 2 ein
INIT;*OPC
'startet die Messung mit Synchronisierung
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
94
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
DISPlay - Subsystem
Eigenschaften:
*RST-Wert: WRITe
SCPI: gerätespezifisch
CONFigure:BTOoth:TRACe<1...3>:SELect
Dieser Befehl wählt die Messkurve aus, deren Modulationseigenschaften
ausgewertet werden sollen.
Beispiel:
INST:SEL BTO
'aktiviert die Bluetooth-Option
CONF:BTO:MEAS OPOW
'aktiviert die Messung der Ausgangsleistung
INIT:CONT OFF
'schaltet Single Sweep-Betrieb ein
CONF:BTO:TRAC2:SEL
'wählt Trace 2 für Messwertabfragen aus
Eigenschaften:
*RST-Wert: -SCPI: gerätespezifisch
4.5 DISPlay - Subsystem
Das DISPLay-Subsystem steuert die Auswahl und Präsentation von textueller und
graphischer Informationen sowie von Messdaten auf dem Bildschirm.
Die Auswahl des Messfensters erfolgt über WINDow1 (SCREEN A) bzw. WINDow2
(SCREEN B).
DISPlay[:WINDow<1|2>]:TRACe<1...3>:Y[:SCALe]:PDIVision <numeric_value>
Dieser Befehl bestimmt die Skalierung der Y-Achse in der aktuellen Einheit.
Das numerische Suffix bei TRACe<1...3> ist ohne Bedeutung.
Beispiel:
DISP:WIND1:TRAC:Y:PDIV 10KHz
'Setzt die Y-Skala auf 10 kHz/Div.
Eigenschaften:
*RST-Wert:SCPI: konform
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
95
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
DISPlay - Subsystem
DISPlay[:WINDow<1|2>]:TRACe<1...3>:Y[:SCALe]:RPOSition 0...100PCT
Dieser Befehl definiert die Position des Referenzwertes im ausgewählten
Messfenster. Das numerische Suffix bei TRACe<1...3> ist ohne Bedeutung.
Bei eingeschalteter Normalisierung in der Betriebsart NETWORK (Option
Mitlaufgenerator/ext. Generator R&S FSP-B9/B10) markiert die Referenzposition
den Bezugspunkt für die Ausgabe der normalisierten Messwerte.
Bei eingeschalteter Normalisierung in der Betriebsart NETWORK (Option ext.
Generator FSP-B10) markiert die Referenzposition den Bezugspunkt für die
Ausgabe der normalisierten Meßwerte.
Bei eingeschaltetem FM-Demodulator wird die Referenzposition für Result-Display
RF POWER und SPECTRUM von der für Result-Display FM getrennt gehalten.
In der Betriebsart BLUETOOTH gilt die eingestellte Referenzposition für alle
Messungen.
Beispiel:
DISP:WIND1:TRAC:Y:RPOS 50PCT"
Eigenschaften:
*RST-Wert: 100 PCT (Betriebsart Spektrumanalyse)
50 PCT (Betriebsart NETWORK und FM-DEMOD)
SCPI: konform
DISPlay[:WINDow<1|2>]:TRACe<1...3>:Y[:SCALe]:RVALue <numeric_value>
Der Befehl ist verfügbar bei vorhandener Option Mitlaufgenerator/ext. Generatorsteuerung (R&S FSP-B9/B10) und eingeschalteter Normalisierung im NETWORK
Modus, bei vorhandener Option FM-Demodulator (FS-K7) und eingeschaltetem
Result-Display FM, sowie bei vorhandener Option Bluetooth und Messungen von
Modulationsparametern, Frequenzoleranz und Frequenzdrift.
Der Befehl ist vorfügbar bei vorhandener Option ext. Generatorsteuerung (FSPB10) und eingeschalteter Normalisierung im NETWORK Modus, sowie bei vorhandener Option FM-Demodulator (FS-K7) und eingeschaltetem Result-Display FM.
Er definiert den Anzeigewert, der im ausgewählten Messfenster der Referenzposition zugeordnet ist. Dies entspricht dem Parameter REFERENCE VALUE der
Handbedienung.
Das numerische Suffix bei TRACe<1...3> ist ohne Bedeutung.
Beispiel:
DISP:WIND1:TRAC:Y:RVAL -20dBm (Analyzer)
DISP:WIND1:TRAC:Y:RVAL +1.20 (Vektor-Signalanalyse)
DISP:WIND1:TRAC:Y:RVAL 0
'legt den Anzweigewert der Referenzposition auf 0 dB fest
(Option Mitlaufgenerator/ext. Generatorsteuerung) bzw. auf 0
Hz (Option FM-Demodulator und Bluetooth)
Eigenschaften:
*RST-Wert: 0 dB (Betriebsart NETWORK)
0 Hz (Betriebsart FM-Demodulator und Bluetooth)
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
96
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
INSTrument - Subsystem
4.6 INSTrument - Subsystem
Das INSTrument-Subsystem wählt die Betriebsart des Gerätes entweder über
Textparameter oder über fest zugeordnete Zahlen aus.
INSTrument:NSELect <numeric value>
Dieser Befehl schaltet zwischen den Betriebsarten über Zahlen um.
Parameter:
1:
Betriebsart Spektrumanalyse
3:
Betriebsart FM-Demodulator
8:
Betriebsart 3G FDD BTS
9:
Betriebsart 3G FDD UE
12:
Betriebsart BLUETOOTH
Beispiel:
INST:NSEL 1
'schaltet auf Betriebsart SPECTRUM
um.
Eigenschaften:
*RST-Wert: 1
SCPI: konform
INSTrument[:SELect] SANalyzer | ADEMod | MGSM | WCDPower|BWCDpower |
MWCDpower | BTOoth
Dieser Befehl schaltet zwischen den Betriebsarten durch Eingabe der
Bezeichnung der Betriebsart um.
ADEMod:
SANalyzer:
MGSM:
WCDPower:
BWCDpower
MWCDpower
BTOoth
Betriebsart FM-Demodulator
Betriebsart SPECTRUM
Betriebsart GSM/EDGE Analyzer
Betriebsart 3G FDD BTS
Betriebsart 3G FDD BTS (identisch
zu WCDPower)
Betriebsart 3G FDD MS
Betriebsart BLUETOOTH
setzt die Option R&S FS-K7 voraus
setzt die Option R&S FS-K5 voraus
setzt die Option R&S FS-K72 voraus
setzt die Option R&S FS-K73 voraus
setzt die Option R&S FS-K8 voraus
Beispiel:
INST SAN
'schaltet auf Betriebsart SPECTRUM um.
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
SANalyzer
konform
97
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
SENSe - Subsystem
4.7 SENSe - Subsystem
Das SENSe-Subsystem gliedert sich in mehrere Untersysteme. Die Befehle dieser
Untersysteme steuern direkt gerätespezifische Einstellungen und beziehen sich nicht
auf die Signaleigenschaften des Messsignals.
Das SENSe-Subsystem steuert die wesentlichen Parameter des Analysators. Daher ist
das Schlüsselwort "SENSe" gemäß der SCPI-Norm optional, d.h. die Angabe des
SENSe-Knotens in den Befehlssequenzen kann entfallen.
Die Auswahl des Messfensters erfolgt mit SENSe1 (SCREEN A) und SENSe2
(SCREEN B).
SENSe1 = Veränderung der Einstellungen von Screen A
SENSe2 = Veränderung der Einstellungen von Screen B.
Bei fehlender Ziffer 1 bzw. 2 wird automatisch Screen A ausgewählt.
4.7.1 SENSe:DDEMod - Subsystem
Dieses Subsystem steuert die Parameter für digitale Demodulationen.
[SENSe<1|2>:]DDEMod:FILTer:MEASurement OFF | BTOoth
Dieser Befehl wählt das Empfangsfilter für das Messsignal aus.
Beispiel:
DDEM:FILT:MEAS BTOoth
'Bluetooth-Messfilter einschalten
Eigenschaften:
*RST-Wert: OFF
SCPI: gerätespezifisch
SENSe<1|2>:]DDEMod:SEARch:PULSe:OFFSet <numeric_value>
Definiert die Zeit, die vor dem Auftreten des erkannten Signalbursts aufgezeichnet
werden soll.
Der zulässige Wertebereich ist 0 bis ±10 ms.
Beispiel:
DDEM:SEAR:PULSe:OFFS 1MS
'Burst Offset = 1ms vor Beginn des Bursts
Eigenschaften:
*RST-Wert: 0
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
98
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
SENSe - Subsystem
[SENSe<1|2>:]DDEMod:SEARch:PULSe[:STATe] ON | OFF
Dieser Befehl schaltet die Suche nach einem Signalburst ein bzw. aus.
Beispiel:
DDEM:SEAR:PULS OFF
Eigenschaften:
*RST-Wert: ON
SCPI: gerätespezifisch
[SENSe<1|2>:]DDEMod:SEARch:SYNC:LAP <hex>
Mit diesem Befehl werden die niederwertigen 24 bit (LAP) der 'Bluetooth Device
Address' des untersuchten Messobjekts festgelegt. Aus diesen 24 bit wird das
Synchronisierungsmuster zur Bestimmung des Beginns eines Pakets ermittelt. Der
Wertebereich ist damit 0 ... FFFFFF Hex.
Beispiel:
DDEM:SEAR:SYNC:LAP #HA3F45B
'stellt LAP A3F45B Hex ein
Eigenschaften:
*RST-Wert: 0
SCPI: gerätespezifisch
[SENSe<1|2>:]DDEMod:SEARch:SYNC:OFFSet <numeric_value>
Definiert die Anzahl an Bits, die vor dem Auftreten des ersten Preamble Bits
aufgezeichnet werden soll.
Der zulässige Wertebereich ist 0 bis ±10000.
Beispiel:
DDEM:SEAR:SYNC:OFFS 10
'Sync Offset = 10 Bits vor Preamble Bits
Eigenschaften:
*RST-Wert: 0
SCPI: gerätespezifisch
[SENSe<1|2>:]DDEMod:SEARch:SYNC[:STATe] ON | OFF
Dieser Befehl schaltet die Suche nach einer Synchronisierungsfolge ein bzw. aus.
Beispiel:
DDEM:SEAR:SYNC ON
'schaltet die Sync-Suche ein
*RST-Wert: OFF
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
99
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
SENSe - Subsystem
[SENSe<1|2>:]DDEMod:SEARch:TIME 100µs ... 130560µs/(Points per Symbol)
Dieser Befehl schaltet auf manuelle Einstellung der Aufzeichnungslänge um und
legt die Aufzeichnungslänge, in der das Sync Word bzw. der Burst gesucht wird,
fest. Die Eingabe der Aufzeichnungslänge erfolgt in Sekunden.
Einstellbereich: 100us .. 130560us / (points per symbol)
Points per Symbol
maximale Aufzeichnungslänge
2
104,4 Slots
4
52,2 Slots
8
26,1 Slots
16
13,1 Slots
32
6,5 Slots
Bei Messungen ohne Trigger ist im Loop Back Betrieb mindestens die dreifache
Paketlänge erforderlich, d.h. mit 16-fach Oversampling können nur noch DH1 und DH3
und mit 32-fach Oversampling nur noch DH1 Pakete sicher erkannt werden.
Beispiel:
DDEM:SEAR:TIME 100US
'Stellt die Aufzeichnungslänge für Sync Word 'bzw. Burst
Suche auf 100µs
Eigenschaften:
*RST-Wert: 1875µs
SCPI: gerätespezifisch
[SENSe<1|2>:]DDEMod:SEARch:TIME:AUTO ON | OFF
Dieser Befehl aktiviert die automatische Einstellung der Aufzeichnungslänge für
die Sync Word bzw. Burst Suche, abhängig vom ausgewählten Pakettyp.
Die automatische Aufzeichnungslänge wird wie folgt bestimmt:
Free Run Trigger:
Search Length = 3 * Packetlänge + Abs(Sync Offset) oder
Search Length = 3 * Packetlänge + Abs(Burst Offset)
alle anderen Triggerarten:
Search Length = 1 * Packetlänge + 1 Slot + Abs(Sync Offset) oder
Search Length = 1 * Packetlänge + 1 Slot + Abs(Burst Offset)
Falls die eingestellte MEAS TIME größer als die Paketlänge ist, so wird zusätzlich
die Differenz MEAS TIME - Paketlänge zur Aufzeichnungslänge hinzuaddiert.
Beispiel:
DDEM:SEAR:TIME:AUTO OFF
'schaltet die manuelle Eingabe der Aufzeichnungslänge ein
Eigenschaften:
*RST-Wert: ON
SCPI: gerätespezifisch
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
100
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
TRACe - Subsystem
4.7.2 SENSe:EGAin - Subsystem
[SENSe<1|2>:]CORRection:EGAin:INPut[:MAGNitude] -200...200dB
Mit diesem Befehl wird eine externe Vorverstärkung dem Gerät bekanntgemacht
und anschließend bei der Messwertdarstellung berücksichtigt. Damit lassen sich
z.B. der Gewinn einer Antenne oder die Verstärkung eines externen
Vorverstärkers im Messergebnis berücksichtigen.
Beispiel:
CORR:EGA:INP 10DB
'Berücksichtigt 10 dB externe Verstärkung
Eigenschaften:
*RST-Wert: 0dB
SCPI: gerätespezifisch
4.8 TRACe - Subsystem
Das TRACe-Subsystem steuert den Zugriff auf die im Gerät vorhandenen Messwertspeicher.
TRACe<1|2>[:DATA] TRACE1| TRACE2| TRACE3, <block> | <numeric_value>
Dieser Befehl transferiert Tracedaten vom Controller zum Gerät, das Abfragekommando liest Tracedaten aus dem Gerät aus. Die Auswahl des zugehörigen Messfensters erfolgt über das numerische Suffix von TRACe<1|2>.
Bei aktivem FM-Demodulator (Option FS-K7) werden nur die angezeigten Kurvendaten
ausgelesen und zurückgeladen. Ein Teil der mittels Marker abfragbaren Messdaten
wird jedoch aus den Roh-Messdaten berechnet. Diese Messergebnisse sind nach dem
Zurückladen einer Messkurve nicht mehr verfügbar; die entsprechenden
Abfragebefehle führen zu einem Query Error.
Beispiel:
TRAC TRACE1,"+A$
TRAC2? TRACE1"
(A$: Datenliste im aktuellen Format)
Rückgabewerte:
Die Daten sind in der aktuell eingestellten Pegeleinheit skaliert.
Beim Auslesen von FM-modulierten Daten mit aktiver Option R&S FS-K7 (FM-Demodulator) bzw. R&S FS-K8 (BLUETOOTH-Analyzer) sind die Messdaten in Hz skaliert.
ASCII-Format (FORMat ASCII):
In diesem Fall gibt der Befehl eine durch Komma getrennte Liste (Comma
Separated Values = CSV) der Messwerte zurück.
Die Anzahl der Messpunkte beträgt beim R&S FSP 501, beim R&S FSU 625.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
101
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
TRACe - Subsystem
Binär-Format (FORMat REAL,32):
In diesem Fall gibt der Befehl Binärdaten (Definite Length Block Data gemäß IEEE
488.2) zurück, in denen die Messwerte in hintereinander angeordneten Listen von
I- und Q-Daten im 32 Bit IEEE 754 Floating-Point-Zahlen angeordnet sind.
Schematisch ist der Aufbau des Antwortstrings wie folgt:
R&S FSP:
#42004<meas value 1><meas value value2>...<meas value 501>
R&S FSU:
#42500<meas value 1><meas value value2>...<meas value 625>
mit
#4
Stellenzahl der nachfolgenden Anzahl an Datenbytes (im
Beispiel 4)
2004
Anzahl der nachfolgenden Datenbytes (# of DataBytes, im
Beispiel 2004)
2500
Anzahl der nachfolgenden Datenbytes (# of DataBytes, im
Beispiel 2500)
<meas value x>
4-Byte-Floating Point Messwert
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: konform
Die Messdaten werden im aktuellen Format (entsprechend der Einstellung mit dem
Befehl FORMat ASCii | REAL) übertragen. Die geräteinternen Messwertspeicher
werden über die Tracenamen 'TRACE1' ... 'TRACE3' angesprochen.
Die Übertragung von Messdaten vom Controller zum Gerät erfolgt unter Angabe
des Tracenamens, daran schließen die zu übertragenden Daten an. Im ASCIIFormat sind diese Daten komma-separierte Werte. Bei der Übertragung im
Realformat (REAL,32) werden die Daten im Blockformat übertragen.
Das Abfragekommando hat als Parameter den Tracenamen (TRACE1 ...
TRACE3), er gibt den auszulesenden Messwertspeicher an.
Das Speichern bzw. Laden von Messdaten zusammen mit den
Geräteeinstellungen auf die geräteinterne Harddisk oder auf die Diskette wird über
den Befehl "MMEMory:STORe:STATe" bzw. "MMEMory:LOAD:STATe" gesteuert.
Die Auswahl der Tracedaten erfolgt dabei über
"MMEMory:SELect[:ITEM]:ALL" or ""MMEMory:SELect[:ITEM]:TRACe".
Der Export von Tracedaten im ASCII-Format (ASCCII FILE EXPORT) erfolgt mit
dem Befehl "MMEM:STORe:TRACe".
Das Übergabeformat der Trace-Daten richtet sich nach der Geräteeinstellung:
Analyzer (Span >0 und Zerospan):
R&S FSP:
Es werden 501 Messwerte in der eingestellten Anzeigeeinheit
übergeben.
R&S FSU:
Es werden 625 Messwerte in der eingestellten Anzeigeeinheit
übergeben.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
102
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
TRACe - Subsystem
Bei Detektor AUTO PEAK können nur die positiven Spitzenwerte ausgelesen werden.
Das Schreiben von Tracedaten in das Gerät ist bei logarithmischer Darstellung nur in
dBm, bei linearer Darstellung nur in Volt möglich.
Als Format-Einstellung für Binärübertragung ist FORMAT REAL,32 zu verwenden.
TRACe<1|2>:[DATA]? BTOBits
Liest die Datenbits eines Pakets aus.
Beispiel:
INST:SEL:BTO
'K8 Einschalten
"CONF:BTO:MEAS MCH
'Modulation Char. auswählen
TRAC:DATA? BTOB
'Abfrage der Bitstream Ergebnisse
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
Dieser Befehl ist nur eine Abfrage und hat daher keinen *RST-Wert.
TRACe<1|2>:[DATA]? BTOFm
Liest die FM-Messwerte aus.
Beispiel:
INST:SEL:BTO
'K8 Einschalten
CONF:BTO:MEAS MCH
'Modulation Char. auswählen
TRAC:DATA? BTOF
'Abfrage der Fm Ergebnisse
Eigenschaften:
*RST-Wert: SCPI: gerätespezifisch
Dieser Befehl ist nur eine Abfrage und hat daher keinen *RST-Wert.
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
103
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
4.9 Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
Dieses Kapitel enthält die Zuordnung der Fernsteuerbefehle zu den Softkeymenüs bei
den Menüs, die sich in der Option FM-Demodulator von denen des Grundgerätes
unterscheiden. Für die unveränderten Menüs ist die Zuordnung im Bedienhandbuch
des Grundgerätes enthalten.
4.9.1 Bluetooth Hauptmenü
BLUETOOTH
EXIT
INST:SEL BTOoth
INST:NSEL 12
INST:SEL SAN
INST:NSEL 1
SETTINGS
--
FIND SYNC
--
RANGE
--
PAGE UP
-PAGE DOWN
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
104
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
4.9.1.1Hotkey SETTINGS
CHANNEL
PACKET
TYPE
GEOGRAPHY
POWER
CLASS
POINTS PER
SYMBOL
CONFigure:BTOoth:CHANnel 0
CONFigure:BTOoth:PTYPe DH1 | DH3 | DH5 | AUTO
CONFigure:BTOoth:GEOGraphy EURope | USA | FRANce
CONFigure:BTOoth:POWer:PCLass 1
CONFigure:BTOoth:PRATe 2 | 4 | 8 | 16 | 32
AVERAGE
--
ANTENNA
GAIN
[SENSe:]CORRection:EGAin:INPut[:MAGNnitude] 0 DB
SELECT
TRACE
CONFigure:BTOoth:TRACe<1...3>:SELect
4.9.1.2Softkey AVERAGE
AVERAGE
START
CONFigure:BTOoth:POWer:AVERage:STARt <numeric_value>
AVERAGE
STOP
CONFigure:BTOoth:POWer:AVERage:STOP <numeric_value>
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
105
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
4.9.1.3Hotkey FIND SYNC
FIND SYNC
ON
OFF
LAP
SYNC
OFFSET
FIND BURST
ON OFF
BURST
OFFSET
[SENSe:]DDEMod:SEARch:SYNC:STATe ON |OFF
[SENSe:]DDEMod:SEARch:SYNC:LAP <hex>
[SENSe:]DDEMod:SEARch:SYNC:OFFSet 0
[SENSe:]DDEMod:SEARch:PULSe:STATe ON | OFF
[SENSe:]DDEMod:SEARch:PULS:OFFSet <numeric value>
SEARCH LEN
AUTO
[SENSe:]DDEMod:SEARch:TIME:AUTO ON | OFF
SEARCH LEN
MANUAL
[SENSe:]DDEMod:SEARch:TIME <numeric value>
4.9.1.4
Hotkey RANGE
DEVIATION
PER DIV
DISPlay:WINDow:TRACe:Y:PDIVision <numeric_value>
REFERENCE
POSITION
DISPlay:WINDow:TRACe:Y:RPOSition <numeric_value>
REFERENCE
VALUE
DISlay:WINDow:TRAC:Y:RVALue <numeric_value>
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
106
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
ZOOM
[SENSe:]ADEMode:ZOOM ON
[SENSe:]ADEMode:ZOOM:STARt <numeric_value>
4.9.2 Taste MEAS
CONFigure:BTOoth:MEASurement <measurement>
MEAS
mit <measurement> =
OPOW
ACLR
MCH
IFCT
CFDR
4.9.2.1
Output Power
TX Output Spectrum-Adjacent Channel Power
Modulation Characteristics
Initial Carrier Frequency Tolerance
Carrier Frequency Drift
Softkey OUTPUT POWER
CONTINUOUS
SWEEP
SINGLE
SWEEP
INITiate:CONTinuous ON
INITiate:CONTinuous OFF
MEASTIME
MANUAL
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME <measurement>
MEASTIME
AUTO
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME:AUTO ON
SWEEP
COUNT
AVERAGE
CONFigure:BTOoth:SWEep:COUNt 0
--
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
107
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
4.9.2.2
Softkey TX SPEC ACP
CONTINUOUS
SWEEP
SINGLE
SWEEP
INITiate:CONTinuous ON
INITiate:CONTinuous OFF
SWEEPTIME
MANUAL
CONFigure:BTOoth:SWE:TIME <numeric_value>
SWEEPTIME
AUTO
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME:AUTO ON
SWEEP
COUNT
NO. OF
ACP CHAN
4.9.2.3
CONFigure:BTOoth:SWEep:COUNt <numeric_value>
CONFigure:BTOoth:ACLR:ACPairs <numeric_value>
Softkey MODULATION CHARACTERISTICS
START
TEST
CONTINUE
TEST
CONTINUOUS
SWEEP
SINGLE
SWEEP
INITiate:IMMediate
Tinuous
INITiate:CONTinuous ON
INITiate:CONTinuous OFF
INITiate;*WAI
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
108
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
MEAS TIME
MANUAL
CONFigure:BTOoth:SWE:TIME <numeric_value>
MEAS TIME
AUTO
CONFigure:BTOoth:SWE:TIME:AUTO ON
SWEEP
COUNT
4.9.2.4
CONFigure:BTOoth:SWE:COUN <numeric_value>
Softkey INIT CARR FREQ TOL
CONTINUOUS
SWEEP
SINGLE
SWEEP
INITiate:CONTinuous ON
INITiate:CONTinuous OFF
INITiate;*WAI
MEASTIME
MANUAL
MEASTIME
AUTO
SWEEP
COUNT
4.9.2.5
CONFigure:BTOoth:SWEep:COUN <numeric_value>
Softkey CARRIER FREQ DRIFT
CONTINUOUS
SWEEP
SINGLE
SWEEP
INITiate:CONTinuous ON
INITiate:CONTinuous OFF
INITiate;*WAI
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
109
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
MEASTIME
AUTO
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME:AUTO ON
MEASTIME
MANUAL
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME <numeric_value>
SWEEP
COUNT
4.9.2.6
CONFigure:BTOoth:SWEep:COUNt <numeric_value>
Softkey EDR
CONFigure:BTOoth:MEAS RTP
CALC:BTOoth:RTP? MIN
CALC:BTOoth:RTP:RAT? MIN
REL TX
POWER
CONTINUOUS
SWEEP
SINGLE
SWEEP
INITiate:CONTinuous ON
INITiate:CONTinuous OFF
INITiate;*WAI
MEASTIME
MANUAL
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME <numeric_value>
MEASTIME
AUTO
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME:AUTO ON
SWEEP
COUNT
CONFigure:BTOoth:SWEep:COUNt <numeric_value>
AVERAGE
GFSK
START
CONFigure:BTOoth:RTPower:GAVerage:STARt
<numeric_value>
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
110
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
GFSK
STOP
DPSK
START
DPSK
STOP
CONFigure:BTOoth:RTPower:GAVerage:STOP
<numeric_value>
CONFigure:BTOoth:RTPower:DAVerage:STARt
<numeric_value>
CONFigure:BTOoth:RTPower:DAVerage:STOP
<numeric_value>
SPURIOUS
EMISSIONS
CONTINUOUS
SWEEP
INITiate:CONTinuous ON
SINGLE
SWEEP
INITiate:CONTinuous OFF
INITiate;*WAI
ADJUST
GATE
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME <numeric_value>
SWEEP
COUNT
CONFigure:BTOoth:SWEep:COUNt <numeric_value>
NO. OF
ADJ CHAN
GATE
DELAY
GATE
LENGTH
CONFigure:BTOoth:IBSemissions:ACP <numeric_value>
CONFigure:BTOoth:SWEep:COUNt <numeric_value>
SWEep:EGAT:LENGth <numeric_value>
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
111
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
CARR FREQ
STABILITY
CONTINUOUS
SWEEP
SINGLE
SWEEP
CALCulate:BTOoth:CFSTability:FERRor? MIN
CALCulate:BTOoth:CFSTability:FERRor:BLOC? AVERage
CALCulate:BTOoth:CFSTability:FERRor:INIT? MAX
CALCulate:BTOoth:CFSTability:DEVM? AVERage
CALCulate:BTOoth:CFSTability:DEVM:PEAK?
CALCulate:BTOoth:CFSTability:DEVM:D99Pct?
CALCulate:BTOoth:CFSTability:COUNt?
INITiate:CONTinuous ON
INITiate:CONTinuous OFF
INITiate;*WAI
MEASTIME
MANUAL
CONFigure:BTOoth:SWE:TIME <numeric_value>
MEASTIME
AUTO
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME:AUTO ON
SWEEP
COUNT
CONFigure:BTOoth:SWEep:COUNt <numeric_value>
DIFF
PHASE
CONTINUOUS
SWEEP
SINGLE
SWEEP
MEASTIME
MANUAL
INITiate:CONTinuous ON
INITiate:CONTinuous OFF
INITiate;*WAI
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME <numeric_value>
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
112
Fernbedienung - Beschreibung der Befehle
R&S FS-K8
Zuordnung Softkey/Hotkey zumFernsteuer-Befehl
MEASTIME
AUTO
CONFigure:BTOoth:SWEep:TIME:AUTO ON
SWEEP
COUNT
CONFigure:BTOoth:SWEep:COUNt <numeric_value>
4.9.3 Taste BW
MEAS
FILTER
[SENSe:]DDEM:FILT:MEASure OFF | BTO
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
113
Index
R&S FS-K8
Index
A
A/D-Wandler....................................................................... 50
Adjacent Channel Power.................................................... 31
Antenne ............................................................................. 22
Anzeige ......................................................................... 105
Auflösebandbreite.............................................................. 51
Aufzeichnungslänge ...................................................... 23, 26
Ausgangsleistung .............................................................. 29
Aussteuergrenze ................................................................ 50
AUTO ................................................................................ 20
B
Bandbreiten ............................................................... 51, 113
BD_ADDR ......................................................................... 24
Betriebsart BLUETOOTH............................................. 49, 52
Bit Pattern.......................................................................... 34
Bluetooth Device Address.................................................. 16
Bluetooth-Burst ................................................................... 22
Bluetooth-Demodulator ...................................................... 30
Bluetooth-Hauptmenü ................................................ 19, 104
Burst .................................................................................. 22
BURST NOT FOUND ........................................................ 24
BURST OFFSET INVALID................................................. 25
Burst-Suche....................................................................... 24
BW..................................................................................... 29
C
Carrier Frequency Drift .......................20, 23, 24, 37, 51, 109
Carrier Offset ..................................................................... 35
Clear Write......................................................................... 12
CONFigure§BTOoth§PBSCo (K8)........................................ 88
Continuous Sweep............................................................. 12
Coupling Ratio ................................................................... 52
D
Freischaltcode ................................................................... 14
Frequenzband ................................................................... 20
Frequenzbänder ................................................................ 15
Frequenzbereich................................................................ 49
Frequenzhub ..................................................................... 33
FSP-B6.............................................................................. 53
G
Gewinn .............................................................................. 22
Grenzwerte ................................................................ 30, 105
H
Hotkey
BLUETOOTH.................................................................. 18
EXIT ............................................................................... 19
FIND SYNC .............................................................. 16, 19
PAGE DOWN ................................................................. 19
PAGE UP ....................................................................... 19
RANGE........................................................................... 19
SETTINGS ..................................................................... 19
I
IF BW ................................................................................ 51
index entry
subentry............................................................................ 8
Initial Carrier Frequency Tolerance ..... 20, 23, 24, 29, 69, 109
K
Kanalnummer .............................................................. 15, 20
kontinuierlicher Messbetrieb ........... 34, 35, 37, 40, 44, 46, 47
Kopplung ..................................................................... 28, 51
Korrelation .......................................................................... 24
L
Default Coupling ................................................................ 52
Detektor............................................................................. 28
Device Address.................................................................. 24
DH1 ................................................ 20, 26, 30, 37, 41, 46, 48
DH3 ................................................ 20, 26, 30, 37, 41, 46, 48
DH5 ................................................ 20, 21, 30, 37, 41, 46, 48
länderabhängig .................................................................. 20
Ländereinstellungen .......................................................... 15
LAP ................................................................................... 24
Leistungsklasse ........................................................... 15, 21
Leistungsmessung............................................................. 12
Lizenznummer ................................................................... 14
Lower Address Part ........................................................... 16
E
M
Einstellungen ............................................................... 17, 20
Einzelmessung .....................................34, 35, 37, 40, 44, 46
Enhanced Data rate ......................................................... 110
Europa................................................................... 20, 21, 33
EUT ............................................................................. 24, 29
Marker ............................................................................... 54
Markerfunktionen ............................................................... 56
Marker-Suchfunktionen...................................................... 55
Maxhold ............................................................................. 12
Meas Filter......................................................................... 51
Meas Time......................................................................... 51
Menüübersicht ................................................................... 17
Messfilter ........................................................................... 51
Messobjekt .................................................................. 24, 29
Messung............................................................................ 52
F
Filtertyp.............................................................................. 52
FIND BURST ..................................................................... 22
FIND SYNC ......................................................... 22, 23, 106
Frankreich.............................................................. 20, 21, 33
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
114
R&S FS-K8
Initial Carrier Frequency Tolerance ...20, 23, 29, 35, 36, 51,
69
Messungen ........................................................................ 28
Messungen durchführen .................................................... 52
Mittelwertbildung................................................................ 22
Mittenfrequenz ................................................................... 20
Mittenfrequenzeinstellung .................................................. 49
mittlere Leistung.................................................................. 22
Modulation Characteristics..................20, 23, 24, 33, 51, 108
Modulationseigenschaften ................................................. 33
Modulationsmessung ......................................................... 12
N
Nachbarkanalleistung ........................................................ 31
O
Offset
Burst............................................................................... 24
Sync ............................................................................... 23
Output Power................................ 20, 23, 24, 29, 50, 51, 107
Oversampling-Faktor ......................................................... 21
P
p0 ...................................................................................... 23
p0-Bit ................................................................................. 22
Paketlänge......................................................................... 15
Pakettyp............................................................................. 20
Pegeleinstellung ................................................................ 50
Pegeloffset......................................................................... 22
Polarität
Triggerflanke................................................................... 53
Preamble Bit ....................................................................... 23
Preamble Bits .................................................................... 35
R
RANGE...................................................................... 26, 106
Relative Transmit Power (EDR) Messung .......................... 39
Res BW ............................................................................. 51
RF Test Spezifikation..........................21, 24, 29, 30, 34, 105
S
SETTINGS................................................................. 20, 105
Single Sweep..................................................................... 12
softkey
Packet Bytes SCO (remote control, K8) ............................. 88
Softkey
ADJUST GATE......................................................... 44, 87
ANTENNA GAIN............................................................. 22
AVERAGE..................................................... 21, 31, 41, 94
AVERAGE START.................................................... 23, 89
AVERAGE STOP...................................................... 23, 89
BURST OFFSET ................................................ 24, 25, 99
CARR FREQ STABILITY.............................. 45, 63, 64, 65
CARRIER FREQ DRIFT ......................................... 37, 109
CHANNEL .................................................... 15, 20, 49, 85
CONTINUE TEST........................................................... 34
CONTINUOUS SWEEP.................................................. 30
DEVIATION PER DIV................................................. 26, 95
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
Index
DIFF PHASE .................................................................. 47
DPSK START ........................................................... 42, 91
DPSK STOP............................................................. 43, 91
EDR........................................................................ 39, 110
FIND BURST ON/OFF.................................................... 25
FIND SYNC ON/OFF...................................................... 24
GATE DELAY ................................................................. 44
GATE LENGTH .............................................................. 45
GEOGRAPHY .................................................... 15, 21, 86
GFSK START ........................................................... 42, 92
GFSK STOP............................................................. 42, 92
INIT CARR FREQ TOL ........................................... 35, 109
INSTALL OPTION .......................................................... 14
LAP .................................................................... 16, 24, 99
MEAS FILTER .......................................................... 52, 98
MEASTIME AUTO .................................................... 30, 94
MEASTIME MANUAL ............................................... 30, 93
MODULATION CHARACTERISTICS ..................... 33, 108
NO. OF ACP CHAN.................................................. 32, 83
OPTIONS ....................................................................... 14
OUTPUT POWER .................................................... 29, 88
Packet Bytes SCO ........................................................... 90
PACKET BYTES SCO.................................................... 20
PACKET TYPE......................................................... 15, 20
POINTS PER SYMBOL ............................................ 21, 90
POLARITY POS/NEG..................................................... 53
POWER CLASS ................................................. 15, 21, 88
REFERENCE POSITION.......................................... 26, 96
REFERENCE VALUE..................................................... 27
REL TX POWER ................................................ 39, 78, 79
SEARCH LEN AUTO................................................ 23, 25
SEARCH LEN MANUAL ........................................... 23, 26
SELECT TRACE ...................................................... 22, 95
SETTINGS ..................................................................... 15
SINGLE SWEEP ............................................................ 30
SPURIOUS EMISSIONS .......................................... 43, 69
START TEST.................................................................. 34
SWEEP COUNT....................................................... 31, 92
SWEEPTIME AUTO ................................................. 32, 94
SWEEPTIME MANUAL ............................................ 32, 93
SYNC OFFSET ........................................................ 23, 25
TX SPEC ACP........................................................ 31, 108
ZOOM............................................................................. 27
STARTUP RECALL ........................................................... 29
STATus
QUEStionable
SYNC-Register ................................................... 23, 24
STATus\:QUEStionable-Register
SYNC ............................................................................. 59
Statusregister
STATus-QUEStionable
SYNC........................................................................ 59
Übersicht ........................................................................ 58
Sweep ............................................................................... 52
SWEEP ............................................................................. 29
Sweep Count ............................................................... 12, 28
Sweepzeit .......................................................................... 29
Symbol .............................................................................. 21
SYNC NOT FOUND........................................................... 23
SYNC OFFSET INVALID..................................................... 25
115
Index
R&S FS-K8
Sync Word.......................................................................... 23
Synchronisierungsparameter ............................................. 23
Sync-Suche ................................................................. 15, 23
T
Taste
AMPT ............................................................................. 50
BW ................................................................................. 51
FREQ ............................................................................. 49
Marker ............................................................................ 54
MEAS ................................................................. 16, 28, 52
MKR ........................................................................... 55
MKR FCTN..................................................................... 56
SPAN ............................................................................. 49
SWEEP .......................................................................... 52
TRIG............................................................................... 53
TDF ................................................................................... 22
Testergebnisse........................................................... 105
TRACE .............................................................................. 29
Trace Mode ....................................................................... 12
Software-Beschreibung 1157.2597.42 - 03
Trigger
Flanke ............................................................................ 53
RF Power ....................................................................... 53
Triggersignal...................................................................... 53
TX Output Spectrum .......................................................... 31
TX Spectrum ACP ..........................................31, 50, 51, 108
U
Übertragungskanal ............................................................ 15
Untermenü AVERAGE............................................... 22, 105
USA....................................................................... 20, 21, 33
V
VBW .................................................................................. 28
Videobandbreite................................................................. 51
Z
ZF-Bandbreite.................................................................... 51
116
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement