xi4sp2 bip iv de

xi4sp2 bip iv de
Benutzerhandbuch für BI-Launchpad
■ SAP BusinessObjects Business Intelligence platform 4.0 Support Package 2
2011-05-06
Copyright
© 2011 SAP AG.© 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet,
PartnerEdge, ByDesign, SAP Business ByDesign, und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und
-Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP
AG in Deutschland und anderen Ländern.Business Objects und das Business-Objects-Logo,
BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text
erwähnte Business-Objects-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind
Marken oder eingetragene Marken der Business Objects S. A. in den USA und anderen Ländern.
Business Objects ist ein Unternehmen der SAP.Alle anderen Namen von Produkten und
Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und
dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen.In
dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
Die vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen ("SAP-Konzern")
bereitgestellt und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei
Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern
steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über
die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation
enthaltenen Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung.
2011-05-06
Inhalt
3
Kapitel 1
Erste Schritte..........................................................................................................................9
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.6
1.6.1
1.6.2
Informationen zu dieser Dokumentation...................................................................................9
Kapitel 2
Grundlagen BI-Launchpad....................................................................................................15
2.1
2.1.1
2.1.2
2.1.3
2.1.4
2.2
Benutzeroberfläche................................................................................................................15
Kapitel 3
Festlegen von Einstellungen.................................................................................................23
3.1
3.1.1
3.1.2
3.1.3
3.1.4
3.1.5
3.1.6
3.1.7
Festlegen von Einstellungen...................................................................................................23
Kapitel 4
Anzeigen von Objekten.........................................................................................................35
4.1
4.1.1
4.1.2
Anzeigen von Objekten..........................................................................................................35
An wen richtet sich diese Dokumentation?...............................................................................9
Was ist BI-Launchpad?.............................................................................................................9
Neue Funktionen in BI-Launchpad..........................................................................................10
Lizenzierung...........................................................................................................................11
Vor dem Beginn.....................................................................................................................12
Grundlegende Begriffe...........................................................................................................12
Schlüsselaufgaben.................................................................................................................13
Kopfbereich...........................................................................................................................15
Registerkarte Startseite.........................................................................................................15
Registerkarte Dokumente......................................................................................................17
Registerkarten.......................................................................................................................20
Anmelden bei BI-Launchpad...................................................................................................20
So legen Sie allgemeine Einstellungen fest.............................................................................23
Ändern des Kennworts...........................................................................................................25
Bevorzugte Anzeigegebietsschemata.....................................................................................25
Festlegen von Anzeigeeinstellungen für Crystal-Reports-Berichte..........................................26
Festlegen von Einstellungen für BI-Arbeitsbereiche................................................................28
Festlegen der Einstellungen von SAP BusinessObjects Analysis, Edition für OLAP................28
Web-Intelligence-Einstellungen...............................................................................................29
So zeigen Sie ein Objekt an...................................................................................................35
Anheften einer Registerkarte zum späteren Anzeigen............................................................36
2011-05-06
Inhalt
4
4.2
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.2.4
4.2.5
4.2.6
Anzeigen von Crystal-Reports-Berichten................................................................................37
4.2.7
4.2.8
4.2.9
4.3
4.3.1
4.3.2
4.3.3
4.3.4
4.3.5
So drucken Sie Crystal-Reports-Berichte...............................................................................45
Kapitel 5
Arbeiten mit Objekten...........................................................................................................53
5.1
5.2
5.3
5.3.1
5.4
5.4.1
5.5
5.6
5.7
5.8
5.9
5.10
5.11
5.12
5.13
5.13.1
5.13.2
5.13.3
5.13.4
5.14
5.14.1
5.14.2
Verwalten von Objekten in BI-Launchpad...............................................................................53
Crystal-Reports-Berichtsviewer..............................................................................................37
Crystal-Reports-Berichtsviewer-Symbolleiste.........................................................................42
SAP Crystal Reports Viewer 2011.........................................................................................43
Ausführen eines Drilldowns in Crystal-Reports-Daten............................................................44
So zeigen Sie Warnungen in Crystal-Reports-Berichten an....................................................44
So gehen Sie vor, um Parameter von Crystal-Reports-Berichten im Webviewer anzuzeigen und
zu bearbeiten.........................................................................................................................45
So exportieren Sie Crystal-Reports-Berichte..........................................................................46
So sortieren Sie Daten interaktiv............................................................................................48
Anzeigen von Web Intelligence-Dokumenten..........................................................................48
Symbolleiste des Web Intelligence-Viewers...........................................................................48
So zeigen Sie die Navigationsübersicht an.............................................................................49
Anzeigen von Benutzereingabeaufforderungen.......................................................................50
So suchen Sie Text................................................................................................................50
So führen Sie einen Drill-Vorgang in Dokumentdaten durch...................................................50
Erstellen und Hinzufügen neuer Objekte in BI-Launchpad.......................................................54
Hinzufügen von Objekten zu BI-Launchpad.............................................................................54
Hinzufügen von Dokumenten vom Computer zu BI-Launchpad...............................................54
Sortieren und Filtern von Objekten.........................................................................................55
Sortieren und Filtern von Objekten.........................................................................................55
So legen Sie die Objekteigenschaften fest ............................................................................56
Kopieren von Objekten...........................................................................................................57
So verschieben Sie ein Objekt...............................................................................................58
Erstellen einer Verknüpfung mit einem Objekt........................................................................58
Senden von Objekten oder Instanzen an ein Ziel ...................................................................58
Generieren einer OpenDocument-Verknüpfung für ein Objekt................................................60
Löschen von Objekten...........................................................................................................60
Erstellen von Hyperlinks.........................................................................................................60
Suchvorgänge in BI-Launchpad..............................................................................................61
Plattformsuchfunktionen.........................................................................................................61
Von der Plattformsuche gesuchte Inhalte...............................................................................63
Plattformsuchverfahren..........................................................................................................65
Durchführen einer Suche in BI-Launchpad..............................................................................67
Ordner und Kategorien...........................................................................................................68
Erstellen von Ordnern oder Kategorien...................................................................................69
So legen Sie Eigenschaften eines Ordners oder einer Kategorie fest.....................................69
2011-05-06
Inhalt
5
5.14.3
5.14.4
Hinzufügen von Objekten zu einem Ordner.............................................................................70
Kapitel 6
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten...........................................................................71
6.1
6.2
6.2.1
6.2.2
6.2.3
6.2.4
6.2.5
6.2.6
6.2.7
6.2.8
6.2.9
6.2.10
6.2.11
6.2.12
6.3
6.3.1
6.3.2
6.4
6.4.1
6.5
6.5.1
6.5.2
6.5.3
Zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten.............................................................................71
Kapitel 7
Verwenden des Diskussionsforums......................................................................................97
7.1
7.1.1
7.1.2
7.1.3
7.1.4
7.1.5
Diskussionsforum..................................................................................................................97
Kapitel 8
Publishing...........................................................................................................................101
8.1
8.2
8.3
Veröffentlichung...................................................................................................................101
Zuweisen von Objekten zu Kategorien...................................................................................70
Zeitgesteuertes Verarbeiten eines Objekts............................................................................71
Festlegen des Instanzentitels.................................................................................................72
Auswählen eines Wiederholungsmusters...............................................................................73
Angeben von Datenbankanmeldedaten..................................................................................74
Festlegen von Instanzformaten...............................................................................................75
Festlegen von Zielen..............................................................................................................82
So wenden Sie eine Datensatzauswahlformel an....................................................................87
So legen Sie die Druckeinstellungen für einen Crystal-Reports-Bericht fest...........................88
Zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten mit Parametern oder Eingabeaufforderungen.......89
So richten Sie die zeitgesteuerte Verarbeitung für Objekte mit Ereignissen ein......................89
So legen Sie die Einstellungen für die Zeitsteuerungsservergruppe fest.................................90
Auswählen eines Cache-Formats für Web Intelligence-Dokumente........................................91
Auswählen der Sprache für Berichtsinstanzen........................................................................91
Anhalten oder Fortsetzen einer Instanz...................................................................................92
So halten Sie eine Instanz an.................................................................................................92
So setzen Sie eine Instanz nach dem Anhalten fort................................................................92
Zeitgesteuertes Verarbeiten eines Objektpakets ...................................................................93
So lassen Sie ein Objektpaket zeitgesteuert verarbeiten........................................................93
Arbeiten mit Instanzen............................................................................................................94
So zeigen Sie die letzte Instanz eines Objekts an...................................................................94
Anzeigen von Verlaufsinstanzen.............................................................................................94
Leeren Ihres BI-Posteingangs.................................................................................................95
Öffnen des Diskussionsforums..............................................................................................97
Hinzufügen von Notizen..........................................................................................................97
Bearbeiten einer Notiz............................................................................................................98
Antworten Sie auf eine Notiz..................................................................................................98
Löschen einer Notiz...............................................................................................................99
Was ist eine Veröffentlichung?.............................................................................................101
Veröffentlichungskonzepte...................................................................................................102
2011-05-06
Inhalt
6
8.3.1
8.3.2
8.3.3
8.3.4
8.3.5
8.3.6
8.3.7
8.3.8
8.3.9
8.4
8.4.1
Berichtsbursting...................................................................................................................102
Kapitel 9
Arbeiten mit Veröffentlichungen.........................................................................................119
9.1
9.1.1
9.1.2
9.1.3
9.1.4
9.1.5
9.1.6
9.1.7
9.1.8
9.1.9
9.1.10
9.1.11
9.1.12
9.1.13
9.1.14
9.1.15
9.2
9.2.1
9.2.2
9.2.3
9.2.4
9.2.5
9.2.6
9.2.7
9.3
9.3.1
9.3.2
9.3.3
Veröffentlichungen entwerfen..............................................................................................119
Versandregeln......................................................................................................................103
Dynamische Empfänger........................................................................................................105
Ziele.....................................................................................................................................107
Formate...............................................................................................................................111
Personalisierung...................................................................................................................113
Veröffentlichungserweiterungen...........................................................................................114
Abonnement........................................................................................................................114
Zusammenführen von PDF-Dateien für Crystal-Reports-Berichte.........................................115
Zur Veröffentlichung erforderliche Rechte............................................................................115
Publisher und Empfänger: Wer darf was anzeigen lassen?....................................................118
Entwerfen von Veröffentlichungen für die Verwendung mit SAP BusinessObjects Live Office.119
Erstellen von Veröffentlichungen für SAP-Empfänger...........................................................119
Erstellen von Veröffentlichungen in der CMC.......................................................................120
Erstellen von Veröffentlichungen in BI-Launchpad................................................................120
So öffnen Sie eine vorhandene Veröffentlichung..................................................................121
So geben Sie allgemeine Eigenschaften für eine neue Veröffentlichung ein..........................121
Auswählen von Quelldokumenten.........................................................................................121
Auswählen von Enterprise-Empfängern.................................................................................122
Festlegen dynamischer Empfänger.......................................................................................123
Festlegen eines Ziels für die Veröffentlichung......................................................................124
So betten Sie Inhalte aus einem Quelldokument mit dynamischem Inhalt in eine E-Mail ein...125
Festlegen von Informationen für die zeitgesteuerte Verarbeitung.........................................126
Entwurfsaufträge für Crystal-Reports-Veröffentlichungen.....................................................127
Entwurfsaufträge für Web-Intelligence-Dokumentveröffentlichungen....................................134
Verwenden zusätzlicher Veröffentlichungsfunktionen...........................................................136
Veröffentlichungsaufgaben nach dem Entwurf......................................................................146
Abschließen von Veröffentlichungen....................................................................................146
So testen Sie eine Veröffentlichung.....................................................................................146
So abonnieren Sie eine Veröffentlichung bzw. kündigen ein Abonnement............................147
So verarbeiten Sie eine Veröffentlichung zeitgesteuert........................................................148
Anzeigen von Veröffentlichungsergebnissen........................................................................148
So verteilen Sie Veröffentlichungsinstanzen neu:.................................................................151
So wiederholen Sie eine fehlgeschlagene Veröffentlichung..................................................152
Verbessern der Veröffentlichungsleistung............................................................................153
Empfehlungen für das Hinzufügen von Quelldokumenten......................................................153
Empfehlungen für die Verwendung von Quellen dynamischer Empfänger.............................154
Empfehlungen für das Senden und Empfangen von E-Mail-Veröffentlichungsinstanzen.........155
2011-05-06
Inhalt
Kapitel 10
Arbeiten mit Warnungen.....................................................................................................157
10.1
10.1.1
10.1.2
Warnmeldungen...................................................................................................................157
10.1.3
10.1.4
10.2
10.2.1
10.2.2
10.2.3
10.2.4
10.2.5
10.2.6
10.2.7
Der Warnmeldungs-Workflow..............................................................................................159
Kapitel 11
Arbeiten mit Anwendungen.................................................................................................169
11.1
11.2
11.3
11.3.1
11.3.2
Arbeiten mit Anwendungen in BI-Launchpad.........................................................................169
Anhang A
Weitere Informationen........................................................................................................173
Index
7
Verfügbare Warnungsquellen...............................................................................................157
Unterschiede zwischen Warnmeldungen und Warnungsbenachrichtungen für
Crystal-Reports-Berichte......................................................................................................158
Für Warnmeldungen erforderliche Rechte............................................................................160
Warnungsaufgaben..............................................................................................................163
Auffinden von Warnmeldungsquellen-Objekten in BI-Launchpad...........................................163
Abonnieren einer Warnmeldung...........................................................................................163
Aufheben des Abonnements einer Warnmeldung.................................................................164
Abonnieren einer Warnmeldung für andere Benutzer............................................................165
Ausschließen von Benutzern von einer Warnung..................................................................166
Verwalten von Warnungseinstellungen für eine Warnmeldungsquelle...................................166
Anzeigen von Warnmeldungen ............................................................................................167
Starten einer Anwendung in BI-Launchpad...........................................................................169
BEx Web Applications in BI-Launchpad................................................................................169
Zugreifen auf Business Explorer Web Applications in BI-Launchpad.....................................170
Speichern von Business Explorer Web Applications als Lesezeichen...................................171
175
2011-05-06
Inhalt
8
2011-05-06
Erste Schritte
Erste Schritte
1.1 Informationen zu dieser Dokumentation
Die Dokumentation enthält Informationen und Verfahren zur Verwendung der BI-Plattform und
BI-Launchpad.
BI-Launchpad wird innerhalb Ihres Webbrowsers ausgeführt und stellt die Hauptoberfläche zum Arbeiten
mit Objekten in der BI-Plattform dar. Ihr BI-Plattform-Administrator kann verschiedene Objekttypen,
z.B. Crystal-Reports-Berichte und Web Intelligence-Dokumente, die anhand von Plugin-Komponenten
der BI-Plattform erstellt wurden, implementieren. Mithilfe von BI-Launchpad können Sie diese Objekte
anzeigen lassen, organisieren und entsprechend Ihren Anforderungen bearbeiten.
Anmerkung:
Da Erscheinungsbild und Funktionalität von BI-Launchpad benutzerdefiniert angepasst werden können,
unterscheidet sich Ihre Benutzeroberfläche möglicherweise von der, die in dieser Dokumentation
beschrieben wird. Sie können jedoch trotzdem viele der Verfahren anwenden, die in den folgenden
Abschnitten beschrieben sind.
1.2 An wen richtet sich diese Dokumentation?
Diese Dokumentation richtet sich an Benutzer, die unter Verwendung der BI-Plattform und BI-Launchpad
über das Internet mit Objekten arbeiten.
Weitere Informationen zum Produkt finden Sie im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects
Business Intelligence und im Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
Online-Versionen dieser Handbücher finden Sie im SAP Help Portal unter http://help.sap.com
1.3 Was ist BI-Launchpad?
BI-Launchpad ist im Lieferumfang von SAP BusinessObjects Business Intelligence enthalten. Es handelt
sich hierbei um eine Webanwendung, die als Fenster zu einem breit gefächerten Angebot nützlicher
Geschäftsinformationen rund um Ihr Unternehmen fungiert. Über BI-Launchpad können Sie auf
9
2011-05-06
Erste Schritte
Crystal-Reports-Berichte, Web Intelligence-Dokumente und andere Objekte zugreifen und diese
entsprechend Ihren Anforderungen organisieren.
Die in BI-Launchpad verfügbaren Funktionen unterscheiden sich je nach Inhaltstyp voneinander. Im
Allgemeinen können Sie die Informationen in einem Webbrowser anzeigen, sie in andere
Geschäftsanwendungen (z.B. Microsoft Excel) exportieren und an einem angegebenen Speicherort
speichern. Die BI-Plattform bietet außerdem Zugriff auf eine Reihe von Analysetools, mit denen Sie
Informationen genauer untersuchen können.
Zahlreiche Anwendungen können auch über BI-Launchpad aufgerufen werden, wenn Sie über die
entsprechenden Lizenzen verfügen.
Um Informationen über die Verfügbarkeit von Funktionen in Ihrer Installation zu erhalten, wenden Sie
sich an Ihren BI-Plattform-Administrator.
Verwandte Themen
• Arbeiten mit Anwendungen in BI-Launchpad
1.4 Neue Funktionen in BI-Launchpad
BI-Launchpad besitzt eine verbessert Benutzeroberfläche und zusätzliche Optionen für die Anpassung
der Oberfläche.
BI-Arbeitsbereiche
Die Mein InfoView-Funktionen der vorherigen Versionen wurden durch BI-Arbeitsbereiche ersetzt. Um
eine personalisierte Sicht von BI-Launchpad zu erhalten, können Sie einen BI-Arbeitsbereich erstellen,
speichern und als Standardregisterkarte Startseite festlegen.
Registerkarten
Die neue Benutzeroberfläche besitzt zwei Hauptregisterkarten für die Navigation: Startseite und
Dokumente. Objekte, die Sie anzeigen und bearbeiten, werden auf neuen Registerkarten geöffnet; Sie
können aber auch auswählen, sie in separaten Fenstern zu öffnen.
Befestigung
"Befestigung" ist ein Funktion, die Dokumente dauerhaft offen hält, so dass sie leicht anzuzeigen sind,
wenn Sie sich an BI-Launchpad an- oder abmelden. Eine Registerkarte mit Dokumenten bleibt an der
Benutzeroberfläche “befestigt” (d.h. offen), bis Sie sich entscheiden, sie wieder "abzunehmen".
Registerkarte Startseite
Die Standard-Startseite verfügt über Module, mit denen Sie die Dokumente, die Sie am häufigsten
verwenden, besser verwalten können. Die Standard-Startseite enthält die folgenden Module:
•
•
•
10
"Meine zuletzt angezeigten Dokumente"
"Meine zuletzt ausgeführten Dokumente"
"Ungelesene Nachrichten in meinem Posteingang"
2011-05-06
Erste Schritte
•
•
"Ungelesene Warnmeldungen"
"Meine Anwendungen"
Sie oder Ihr Administrator können für verschiedene Benutzer und Gruppen eine benutzerdefinierte
Registerkarte Startseite einrichten.
Registerkarte Dokumente
Auf der Registerkarte Dokumente (früher als Dokumentliste bezeichnet) können Sie das Repository
auf verschienene Arten durchsuchen. Im Bereich Navigation auf der linken Seite können Sie zwischen
verschiedenen Ansichten Ihrer persönlichen Dokumente, Ordner, Kategorien und Suchergebnisse
wechseln, ohne die Registerkarte Dokumente verlassen zu müssen. Der Bereich Liste zeigt die Inhalte
eines Ordners oder einer Kategorie an. Im Detailbereich werden zusätzliche Informationen zu einem
ausgewählten Objekt angezeigt.
Warnmeldungen
Bei "Warnungen" handelt es sich um eine Funktion, mit der Benutzer und Administratoren benachrichtigt
werden, wenn im System bestimmte Ereignisse aufgetreten sind.
Verwandte Themen
• Registerkarten
• Anheften einer Registerkarte zum späteren Anzeigen
• Registerkarte Startseite
• Registerkarte Dokumente
• Warnmeldungen
1.5 Lizenzierung
Die BI-Plattform unterstützt folgende Benutzerlizenztypen:
•
•
•
•
BI-Viewer
BI-Analyst
Benutzer mit Zugriffslizenz
Vordefinierter Benutzer
Anhand der einzelnen Lizenztypen wird der Zugriff auf Aufgaben und Anwendungen festgelegt. Je
nachdem, über welche Lizenz Sie verfügen, können Sie möglicherweise auf bestimmte Anwendungen
nicht zugreifen, keine neuen Inhalte anlegen oder Dokumente nicht dem Repository hinzufügen. Wenn
Sie Fragen zu Lizenzen in Ihrer Umgebung haben, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator.
Weitere Informationen zur Lizenzierung finden Sie im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects
Business Intelligence im SAP Help Portal unter http://help.sap.com.
11
2011-05-06
Erste Schritte
1.6 Vor dem Beginn
1.6.1 Grundlegende Begriffe
Vor Beginn sollten Sie sich unbedingt mit den folgenden Begriffen vertraut machen. Je nachdem ,
welche Art Aufgaben Sie ausführen, sind einige dieser Begriffe für Sie möglicherweise nicht relevant.
Objekte
“Objekte” sind Dokumente und Dateien, die in SAP BusinessObjects-Anwendungen oder mit anderer
Software erstellt und dann im SAP BusinessObjects Business Intelligence-Repository gespeichert und
verwaltet werden.
Kategorien
“Kategorien” stellen eine organisatorische Alternative zu Ordnern dar und ermöglichen Ihnen die
Beschriftung von Objekten.
Zeitgesteuerte Verarbeitung
Die “Zeitgesteuerte Verarbeitung” ermöglicht Ihnen, ein Objekt automatisch zu bestimmten Zeiten
auszuführen. Die zeitgesteuerte Verarbeitung aktualisiert den gesamten dynamischen Inhalt bzw. die
Daten im Objekt, erstellt Instanzen und verteilt diese an Benutzer oder speichert sie lokal.
Ereignisse
“Ereignisse” sind Objekte, die Vorkommnisse im System darstellen. Je nach Ereignistyp können sie für
verschiedene Zwecke eingesetzt werden:
•
•
•
Sie fungieren als Zeitsteuerungsabhängigkeiten, die bestimmte Aktionen auslösen, sobald ein
zeitgesteuerter Auftrag ausgeführt wird.
Sie lösen Warnmeldungen aus.
Sie ermöglichen Systemadministratoren die Überwachung des Systemstatus.
Kalender
Ein “Kalender” ist eine angepasste Liste mit Ausführungszeiten für zeitgesteuerte Aufträge.
Instanzen
Eine “Instanz” ist ein Snapshot des Objekts, der Daten aus dem Ausführungszeitraum enthält.
Veröffentlichung
Die “Veröffentlichung” ist der Prozess, mit dem personalisierte dynamische Inhalte für die allgemeine
Verwendung zur Verfügung gestellt wird.
12
2011-05-06
Erste Schritte
Profile
“Profile” sind Objekte, die Benutzern und Gruppen bestimmte Personalisierungswerte zuordnen. Profile
werden bei der Veröffentlichung zum Erstellen und Verteilen personalisierter Inhalte an Empfänger
verwendet.
Warnungen
Bei “Warnungen” handelt es sich um eine Funktion, mit der Benutzer und Administratoren benachrichtigt
werden, wenn im System bestimmte Ereignisse aufgetreten sind.
1.6.2 Schlüsselaufgaben
In diesem Abschnitt werden einige der Schlüsselaufgaben genannt, die Sie in BI-Launchpad ausführen
können, sowie die Themen, unter denen Sie weitere Informationen zu diesen Aufgaben finden.
Wie zeige ich Objekte in BI-Launchpad an?
Siehe Kapitel “Anzeigen von Objekten”.
Wie füge ich Objekte zu BI-Launchpad hinzu?
Siehe Hinzufügen von Objekten zu BI-Launchpad.
Wie ändere und verwalte ich Objekte, nachdem sie hinzugefügt wurden?
Siehe Kapitel “Arbeiten mit Objekten”.
Wie verteile ich Inhalte an Benutzer?
Sie können Inhalte über zeitgesteuerte Verarbeitung, Veröffentlichung oder Warnmeldungen an Benutzer
verteilen. Weitere Informationen zum Festlegen dieser Optionen finden Sie unter den folgenden Themen:
•
•
•
Zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten
Veröffentlichung
Warnmeldungen
Wie lege ich meine persönlichen Einstellungen fest?
Siehe Kapitel “Festlegen von Einstellungen”.
13
2011-05-06
Erste Schritte
14
2011-05-06
Grundlagen BI-Launchpad
Grundlagen BI-Launchpad
2.1 Benutzeroberfläche
2.1.1 Kopfbereich
Der Kopfbereich enthält das Logo und den Benutzernamen des Kontos, unter dem Sie sich beim
BI-Launchpad angemeldet haben. Außerdem bietet es die folgenden Optionen:
Option
Beschreibung
Anwendungen
Sie können auf verschiedene Anwendungen zugreifen, die auf BILaunchpad basieren, wie etwa BI-Arbeitsbereich. Auf welche Anwendungen Sie zugreifen können, richtet sich nach Ihren Rechten
und Ihrer Lizenz.
Einstellungen
Mit dieser Option können Sie festlegen, wie Informationen angezeigt werden.
Hilfe
Sie können auf die Onlinehilfe für BI-Launchpad oder auf die
Seite "Info" zugreifen, die Informationen über das Produkt enthält.
Abmelden
Meldet den Benutzer ab.
Verwandte Themen
• Registerkarte Dokumente
2.1.2 Registerkarte Startseite
Die Standard-Startseite enthält Module, mit denen Sie die Dokumente und die Funktionen von
BI-Launchpad, die Sie am häufigsten verwenden, besser verwalten können.
15
2011-05-06
Grundlagen BI-Launchpad
Analyse
Beschreibung
"Meine zuletzt angezeigten Doku- Zeigt die zehn zuletzt angezeigten Dokumente an. Die Liste wird
mente"
nach Anzeigedatum sortiert (mit dem zuletzt angezeigten Dokument
ganz oben).
"Ungelesene Nachrichten in mei- Zeigt die zehn letzten ungelesenen Nachrichten im BI-Posteingang
nem Posteingang"
an
"Meine zuletzt ausgeführten Do- Zeigt die letzten zehn Dokumente im Repository, die Sie eingeplant
kumente"
oder vor kurzem ausgeführt haben, sowie den Status jeder Dokumentinstanz an. Sie können erfolgreiche Instanzen oder Details
fehlgeschlagener Instanzen anzeigen, indem Sie auf den InstanzenLink klicken.
"Ungelesene Warnmeldungen"
Zeigt die zehn letzten ungelesenen Warnmeldungen an Um alle
Warnmeldungen anzuzeigen, klicken Sie auf den Link Weitere anzeigen.
"Meine Anwendungen"
Bietet schnellen Zugriff auf Anwendungen aus BI-Launchpad heraus.
Administratoren können außerdem benutzerdefinierte Startseiten-Registerkarten für verschiedene
Benutzer und Gruppen angeben, die unterschiedliche Objekte verwenden. Bei einer benutzerdefinierten
Registerkarte Startseite kann es sich beispielsweise um ein angepasstes Dashboard, einen
Crystal Reports-Bericht, den der Benutzer häufig anzeigt, oder eine Kunden-Website handeln. Wenn
Sie über die entsprechenden Berechtigungen verfügen, können Sie die vom Administrator eingerichtete
benutzerdefinierte Registerkarte Startseite überschreiben, indem Sie die Einstellungen für die
Registerkarte Startseite unter Einstellungen bearbeiten.
16
2011-05-06
Grundlagen BI-Launchpad
Verwandte Themen
• Festlegen von Einstellungen
2.1.3 Registerkarte Dokumente
Über die Registerkarte Dokumente können Sie Repository-Objekte anzeigen und verwalten.
2.1.3.1 Symbolleiste
Die Symbolleiste enthält Menüs und Steuerelemente, über die Objekte angezeigt und verwaltet werden
können.
17
2011-05-06
Grundlagen BI-Launchpad
Menü
Beschreibung
Ansicht
Ermöglicht das Anzeigen von Objekten, den aktuellsten Instanzen von Objekten sowie der Objekteigenschaften.
Neu
Hiermit können Dokumente hochgeladen und folgende Typen neuer Objekte
erstellt werden:
• Veröffentlichungen
• Hyperlinks
• Ordner
• Datenkategorie
Organisieren
Ermöglicht das Verwalten von Objektverknüpfungen sowie das Ausschneiden,
Kopieren, Einfügen und Löschen von Objekten.
Senden
Ermöglicht das Senden von Objekten an unterschiedliche Ziele.
Anmerkung:
Welche Ziele verfügbar sind, hängt von der Konfiguration des Systemadministrators ab.
Weitere Aktionen
Ermöglicht die Ausführung folgender Aufgaben:
• Objekte zeitgesteuert verarbeiten
• Objekte zu Kategorien hinzufügen
• Kategorien anzeigen, denen Objekte angehören
• OpenDocument-Verknüpfungen zu Objekten erstellen
• Verlauf eines Objekts anzeigen
Die verfügbaren Optionen variieren abhängig vom Objekttyp und Ihren
Systemberechtigungen.
Details
Ermöglicht das Ein- und Ausblenden des "Detail"bereichs, zu dem auch das
Diskussionsforum gehört.
Verwandte Themen
• Detailbereich
2.1.3.2 Navigationsbereich
Der Navigationsbereich bietet eine Top-Level-Sicht der Ordner und Kategorien im System. Hier können
Sie nach bestimmten Objekten suchen.
Verwandte Themen
• Fächer
18
2011-05-06
Grundlagen BI-Launchpad
2.1.3.3 Fächer
Fächer sind aufklappbare Bereiche innerhalb des Navigationsbereichs, mit deren Hilfe Sie Objekte auf
verschiedene Arten durchsuchen können.
Anmerkung:
Abhängig von Ihren Rechten, können Sie bestimmte Objekte u.U. nicht anzeigen.
Fach
Beschreibung
Eigene Dokumen- Zeigt den Favoritenordner, den BI-Posteingang, die Warnungsbenachrichtigung
und persönliche Kategorien an.
te
Ordner
Zeigt eine Ordneransicht des Repositorys an.
Kategorien
Zeigt eine Kategorieansicht des Repositorys an.
Suchen
Zeigt Suchoptionen und Ergebnisse an.
Verwandte Themen
• Navigationsbereich
2.1.3.4 Listenbereich
Der Bereich Liste enthält eine Listenansicht der Objekte in eines Ordner oder einer Kategorie.
2.1.3.5 Detailbereich
Im Detailbereich werden zusätzliche Informationen zu einem Objekt angezeigt. Um die Details für ein
Objekt anzuzeigen, markieren Sie das Objekt, und klicken Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche
Details. Der Bereich "Details" wird auf der reichten Seite der Registerkarte Dokumente geöffnet und
zeigt folgende Informationen an:
•
•
•
•
•
19
Eigentümer
Beschreibung
Objekttyp
Anzahl Instanzen
Letztes Ausführungsdatum (für Objekte, die zeitgesteuert verarbeitet werden können)
2011-05-06
Grundlagen BI-Launchpad
Im Detailbereich wird auch das Diskussionsforum angezeigt.
Anmerkung:
Standardmäßig ist das Diskussionsforum deaktiviert. Bevor Sie das Diskussionsforum verwenden
können, muss es vom Systemadministrator aktivieret werden.
2.1.4 Registerkarten
Auf Registerkarten werden mehrere Seiten und Dokumente in einem Webbrowserfenster angezeigt.
BI-Launchpad hat zwei Standardregisterkarten, die Registerkarte Startseite und die Registerkarte
Dokumente. Anwendungen wie SAP BusinessObjects Web Intelligence und alle Objekte, die Sie
anzeigen oder bearbeiten, werden ebenfalls in separaten Registerkarten geöffnet.
Anmerkung:
Wenn Sie die Dokumentanzeigeeinstellungen so festlegen, dass Objekte in neuen Fenstern geöffnet
werden, öffnen diese Objekte separate Fenster anstelle von Registerkarten.
Tipp:
Wenn Sie das Dokument in einem größeren Anzeigebereich anzeigen möchten, klicken Sie in der
rechten oberen Ecke der Registerkarte auf "In neuem Fenster öffnen".
2.2 Anmelden bei BI-Launchpad
Damit Sie BI-Launchpad verwenden können, muss auf Ihrem Rechner einer der folgenden Webbrowser
installiert sein:
•
•
•
1.
2.
Microsoft Internet Explorer
FireFox
Safari (für Macintosh-Benutzer)
Starten Sie den Webbrowser.
Geben Sie die URL für BI-Launchpad ein:
http://Webserver:Portnummer/BOE/BI/
Ersetzen Sie Webserver durch den Namen des Webservers und Portnummer durch die
Portnummer, die für die BI-Plattform eingerichtet wurde.
Falls Ihr Systemadministrator eine benutzerdefinierte URL für BI-Launchpad konfiguriert hat, fragen
Sie Ihren Administrator nach dem Namen des Webservers, der Portnummer oder der URL.
20
2011-05-06
Grundlagen BI-Launchpad
Tipp:
Falls Sie unter Windows BI-Plattform-Clienttools installiert haben, können Sie auch auf Start >
Programme > SAP BusinessObjects Enterprise XI 4.0 > SAP BusinessObjects Enterprise >
SAP BusinessObjects Enterprise Java BI-Launchpad klicken.
Die Seite "Anmelden bei BI-Launchpad" wird angezeigt.
3. Standardmäßig werden Sie nicht aufgefordert, einen Systemnamen anzugeben. Falls Sie jedoch
dazu aufgefordert werden, geben Sie den Namen des Central Management Servers (CMS) in das
Feld System ein.
4. Geben Sie in den Feldern Benutzername und Kennwort Ihre Anmeldedaten ein.
5. Standardmäßig werden Sie nicht aufgefordert, einen Authentifizierungstyp auszuwählen. Falls Sie
jedoch dazu aufgefordert werden, wählen Sie den Authentifizierungstyp aus der Liste
Authentifizierung.
Die Enterprise-Authentifizierung ist das Standardverfahren zur Authentifizierung. LDAP, Windows
AD, Windows NT und andere Authentifizierungsarten von Drittherstellern erfordern jeweils ein
eigenes Setup. Wenn Sie nicht sicher sind, welchen Authentifizierungstyp Sie verwenden sollen,
wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator. Weitere Informationen über die verschiedenen
Authentifizierungstypen finden Sie im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business
Intelligence.
6. Klicken Sie auf Anmelden.
Die Startseite wird angezeigt.
21
2011-05-06
Grundlagen BI-Launchpad
22
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
Festlegen von Einstellungen
3.1 Festlegen von Einstellungen
In den Einstellungen wird festgelegt, wie Sie sich bei BI-Launchpad anmelden und welche Ansicht bei
der Anmeldung angezeigt wird. Weiterhin werden spezifische Einstellungen für die verschiedenen
angezeigten Objekte bestimmt, beispielsweise Viewer für Crystal-Reports-Berichte und Ansichtsformate
für Web Intelligence-Dokumente.
Anmerkung:
•
•
Idealerweise sollten Sie die Einstellungen festlegen, bevor Sie die Arbeit mit Objekten in BI-Launchpad
aufnehmen. Je nach Implementierung kann Ihr BI-Plattform-Administrator das System jedoch so
konfigurieren, dass standardmäßig voreingestellte Einstellungen verwendet werden.
Je nach den Ihnen vom Systemadministrator zugewiesenen Rechten können Sie unter Umständen
Ihre eigenen Benutzereinstellungen nicht festlegen.
3.1.1 So legen Sie allgemeine Einstellungen fest
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Kopfbereich auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Stellen Sie sicher, dass Allgemein ausgewählt ist.
Wenn Sie die von Ihrem Administrator festgelegten Standardeinstellungen beibehalten möchten,
stellen Sie sicher, dass Standardeinstellungen verwenden (Administrator-definiert) ausgewählt
ist. Deaktivieren Sie andernfalls das Kontrollkästchen, und fahren Sie mit Schritt 4 fort.
Anmerkung:
Wenn Sie sich dafür entscheiden, nicht die Standardeinstellungen zu verwenden, werden sich
jegliche Aktualisierungen, die von Ihrem Administrator implementiert werden, nicht in Ihrer Ansicht
von BI-Launchpad widerspiegeln. Sie können jedoch jederzeit Standardeinstellungen verwenden
(Administrator-definiert) auswählen, um von ihren benutzerdefinierten Einstellungen zu den
Standardeinstellungen zu wechseln, die jegliche Aktualisierungen seit der letzten Verwendung der
Administrator-definierten Standardeinstellungen umfassen.
4. Legen Sie Ihre Startansicht fest.
23
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
•
Wenn Sie möchten, dass bei Ihrer ersten Anmeldung die Registerkarte Startseite angezeigt wird,
klicken Sie auf Startseite, und wählen eine der folgenden Optionen aus:
Option
Beschreibung
Standard-Startseite
Zeigt die von Ihrem Administrator konfigurierte Standardansicht
an. Wenn Ihr Administrator keine Standardeinstellung konfiguriert hat, wird die mit der BI-Plattform ausgelieferte Registerkarte
Startseite verwendet.
Startseite auswählen
Zeigt ein von Ihnen ausgewähltes Repository-Objekt an.
Klicken Sie auf Startseite durchsuchen. Wählen Sie im
Fenster "Benutzerdefinierte Startseite auswählen" ein Repository-Objekt aus, und klicken Sie auf Öffnen.
•
Wenn Sie möchten, dass bei der ersten Anmeldung die Registerkarte Dokumente angezeigt
wird, klicken Sie auf Dokumente und geben dann an, welches Fach und welcher Knoten
standardmäßig geöffnet sein sollen.
Wenn Sie z.B. wünschen, dass bei der ersten Anmeldung das Fach Meine Dokumente in Ihrem
BI-Posteingang geöffnet ist, klicken Sie auf Meine Dokumente und klicken auf Mein Posteingang.
5. Wählen Sie unter "Wählen Sie die in der Registerkarte "Dokumente" angezeigten Spalten aus" die
Übersichtsinformationen aus, die Sie zu jedem Objekt im Bereich Liste anzeigen möchten:
• Typ
• Letzte Ausführung
• Instanzen
• Beschreibung
• Erstellt von
• Erstellt am
• Speicherort (Kategorien)
• Empfangen am (Posteingang)
• Von (Posteingang)
6. Geben Sie unter "Ort für Dokumentanzeige festlegen" an, wie Sie Dokumente anzeigen möchten.
Sie können festlegen, ob Sie Dokumente in neuen Registerkarten oder neuen Webbrowserfenstern
öffnen möchten.
7. Geben Sie im Feld Maximale Anzahl an Elementen pro Seite festlegen eine Zahl ein, um die die
maximale Anzahl von Objekten anzugeben, die beim Anzeigen von Objektlisten pro Seite angezeigt
werden sollen.
8. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Verwandte Themen
• Anmelden bei BI-Launchpad
24
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
3.1.2 Ändern des Kennworts
Anmerkung:
Je nach Ihren Rechten können Sie diese Aufgabe unter Umständen nicht ausführen. Weitere
Informationen erhalten Sie von Ihrem BI-Plattform-Administrator.
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Bereich Kopf auf Einstellungen.
3. Klicken Sie auf Kennwort ändern.
4. Geben Sie im Feld Altes Kennwort das alte Kennwort ein.
5. Geben Sie das neue Kennwort in das Feld Neues Kennwort ein, bestätigen Sie es im Feld Neues
Kennwort bestätigen, und klicken Sie anschließend auf Speichern und schließen.
Sie müssen das neue Kennwort eingeben, wenn Sie sich das nächste Mal bei BI-Launchpad anmelden.
Verwandte Themen
• Anmelden bei BI-Launchpad
3.1.3 Bevorzugte Anzeigegebietsschemata
Das bevorzugte Anzeigegebietsschema (AGS) bestimmt, wie Daten, Zeiten und Zahlen formatiert
werden. Bei mehrsprachigen Objekten bestimmt das AGS außerdem die Sprache, in der Name und
Beschreibung des Objekts angezeigt werden. Wenn ein Objekt mehrere übersetzte Namen und
Beschreibungen besitzt, wird die Anzeigesprache auf folgende Weise bestimmt:
1. Das System zeigt den Namen und die Beschreibung an, der/die dem AGS des Benutzers entspricht.
In bestimmten Fällen verwendet das System ein Ausweichgebietsschema. Das
Ausweichgebietsschema wird vom System bestimmt und ist in der Regel eine Variation des AGS
des Benutzers. Wenn das AGS z.B. Französisch (Kanada) ist und das Objekt keinen Namen und
keine Beschreibung in kanadischem Französisch besitzt, verwendet das System Französisch
(Frankreich).
2. Wenn kein AGS festgelegt wurde, zeigt das System den Namen und die Beschreibung in der Sprache
des Produktgebietsschemas an.
3. Wenn keine der vorgenannten Optionen möglich ist, zeigt das System den Namen und die
Beschreibung in der Ausgangsprache des Objekts an.
25
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
3.1.3.1 Festlegen von Gebietsschema- und Zeitzoneneinstellungen
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Kopfbereich auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Gebietsschemas und Zeitzone.
4. Wählen Sie in der Liste Produktgebietsschema Ihre aktuelle Sprache aus.
Diese Einstellung legt die Sprache fest, die von BI-Launchpad verwendet wird.
5. Wählen Sie in der Liste Bevorzugtes Anzeigegebietsschema das Gebietsschema mit den
Konventionen für Daten, Zahlen und Zeit aus, dass sie für die Anzeige von Objekten verwenden
möchten.
Mit dieser Gebietsschemaeinstellung wird darüber hinaus festgelegt, welche Sprache für die Anzeige
der Namen und Beschreibungen mehrsprachiger Objekte verwendet wird.
6. Wählen Sie in der Liste Aktuelle Zeitzone die passende Zeitzone aus.
Anmerkung:
Diese Einstellung müssen Sie vor dem Ausführen beliebiger zeitgesteuerter Objekte überprüfen.
Die Standardzeitzone entspricht der des Webservers, auf dem die BI-Plattform ausgeführt wird, und
nicht der des CMS-Rechners, zu dem der Benutzer eine Verbindung herstellt. Durch Festlegen der
Zeitzone stellen Sie sicher, dass die Zeitsteuerung Ihre lokale Zeitzone wiedergibt.
7. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Verwandte Themen
• Anmelden bei BI-Launchpad
3.1.4 Festlegen von Anzeigeeinstellungen für Crystal-Reports-Berichte
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Bereich Kopf auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Crystal Reports.
4. Wählen Sie unter "Standardansichtsformat auswählen" den Viewer aus, den Sie zum Anzeigen der
Crystal-Reports-Berichte verwenden möchten:
• Web (kein Download erforderlich)
26
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
Der Webviewer erfordert keine Downloads und funktioniert ohne Java oder ActiveX.
•
Web ActiveX (ActiveX erforderlich)
Der ActiveX-Viewer ist verfügbar, wenn Sie eine Version von Microsoft Internet Explorer
verwenden, die ActiveX-Steuerelemente unterstützt.
•
Web Java (Java erforderlich)
Der Java-Viewer ist für Webbrowser vorgesehen, die die Java Virtual Machine unterstützen.
Anmerkung:
Die Web ActiveX- und Web Java-Viewer können nicht zur Anzeige von Berichten verwendet werden,
die in SAP Crystal Reports für Enterprise erstellt wurden. Hierfür muss der Webviewer verwendet
werden.
5. Wenn Sie den Webviewer ausgewählt haben, wählen Sie unter "Druckersteuerung auswählen (für
Web)" die Option PDF-Druck per Mausklick (Adobe Acrobat erforderlich) oder ActiveX-Druck
per Mausklick (ActiveX erforderlich) aus.
Falls Sie sich für PDF-Druck per Mausklick (Adobe Acrobat erforderlich) entscheiden, exportiert
der Viewer den Bericht in das PDF-Format, wenn Sie auf Drucken klicken. Danach können Sie die
PDF-Datei drucken.
Anmerkung:
Wenn Ihr Bericht Flash-Objekte enthält, die mit gedruckt werden sollen, müssen Sie eine PDF-Datei
drucken.
Falls Sie ActiveX-Druck per Mausklick (ActiveX erforderlich) auswählen, können Sie den Bericht
direkt über den Crystal-Reports-Bericht-Viewer drucken.
Anmerkung:
Die ActiveX-Option erfordert die Installation einer kleinen ActiveX-Komponente.
6. Falls Sie den Webviewer ausgewählt haben, geben Sie die gewünschte Auflösung unter "Auflösung
auswählen (für Web)" an.
7. Wählen Sie unter "Standardmaßeinheit auswählen" die Option Zoll oder Millimeter aus.
8. Aktivieren oder deaktivieren Sie Technischen Namen der SAP-Variablen anzeigen (nur SAP
Crystal Reports 2011).
Mit dieser Option wird festgelegt, ob die technischen Namen von SAP-Variablen angezeigt werden,
wenn Sie mit im Format SAP Crystal Reports 2011 vorliegenden SAP-Variablenberichten arbeiten.
9. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Verwandte Themen
• Anmelden bei BI-Launchpad
• Webviewer
• ActiveX-Webviewer
• Java-Webviewer
27
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
3.1.5 Festlegen von Einstellungen für BI-Arbeitsbereiche
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Bereich Kopf auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf BI-Arbeitsbereiche.
4. Wählen Sie den visuellen Stil aus, den Sie für neue BI-Arbeitsbereiche verwenden möchten.
5. Wählen Sie Am Raster ausrichten, wenn Sie möchten, dass sich verschiebbare Elemente in Ihrem
BI-Arbeitsbereich automatisch an den Rasterlinien ausrichten, wenn Sie im Freiformlayoutmodus
arbeiten.
6. Wählen Sie den Typ von Rasterlinie aus, der beim Bearbeiten von BI-Arbeitsbereiche im
Freiformlayoutmodus angezeigt werden soll.
• Keine
• Klein
• Mittel
• Groß
7. Wählen Sie Client-Server-Aktivität überwachen, wenn Sie alle Client-Server-Aktivitäten in
BI-Arbeitsbereiche und -Modulen anzeigen möchten.
8. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
3.1.6 Festlegen der Einstellungen von SAP BusinessObjects Analysis, Edition für OLAP
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Bereich Kopf auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Analysis, Edition für OLAP.
4. Wählen Sie in der Liste Standardverbindung auswählen eine Standarddatenverbindung, die bei
der Erstellung neuer Arbeitsbereiche verwendet werden soll.
5. Wählen Sie Modus für Barrierefreiheit, wenn Sie ein Bildschirmausleseprogramm in Verbindung
mit der Webedition von SAP BusinessObjects Analysis, Edition für OLAP verwenden möchten.
6. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
28
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
3.1.7 Web-Intelligence-Einstellungen
3.1.7.1 Auswählen einer Leseoberfläche für Web Intelligence-Dokumente
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Bereich Kopf auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Web Intelligence.
4. Wählen Sie unter "Ansicht" die Oberfläche aus, die Sie zum Anzeigen der Web
Intelligence-Dokumente verwenden möchten.
Mit Ausnahme der PDF-Oberfläche verfügen alle Leseoberflächen über Ansichts- und Entwurfsmodi.
Im Ansichtsmodus können Sie einfache Anzeigevorgänge ausführen, während Ihnen der
Entwurfsmodus die Möglichkeit gibt, das angezeigte Dokument zu ändern. Der einzige Unterschied
zu den Leseoberflächen besteht darin, dass bei einigen Oberflächen Komponenten heruntergeladen
werden müssen.
Option
Beschreibung
Web (kein Download erforder- Ermöglicht das Anzeigen von Dokumenten, ohne Komponenten
lich)
herunterzuladen
Rich Internet Application
(Download erforderlich)
Installiert und führt ein Java-Applet zur Anzeige von Dokumenten
aus
Desktop (nur Windows) (Instal- Erfordert die Installation und Ausführung einer Anwendung auf
lation erforderlich)
dem Desktop zur Anzeige von Dokumenten
PDF
Ermöglicht die Anzeige von Dokumenten als PDF-Datei
5. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Verwandte Themen
• Anmelden bei BI-Launchpad
3.1.7.2 Auswählen einer Änderungsoberfläche für Web Intelligence-Dokumente
29
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
Mit Änderungsoberflächen können Sie Web Intelligence-Dokumente erstellen und/oder bearbeiten.
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Bereich Kopf auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Web Intelligence.
4. Wählen Sie im Bereich "Ändern" das Tool aus, das Sie zum Erstellen oder Bearbeiten von Web
Intelligence-Dokumenten verwenden möchten.
Option
Beschreibung
Web (kein Download erforder- Ermöglicht das Erstellen und Ändern von Dokumenten, ohne
lich)
Komponenten herunterzuladen
Rich Internet Application
(Download erforderlich)
Installiert und führt ein Java-Applet aus
Desktop (Installation erforder- Installiert und führt eine vollständige Desktopanwendung aus
lich)
Tipp:
Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie gelegentlich offline arbeiten möchten.
Die Änderungsoberflächen verfügen alle über ähnliche Funktionen und Optionen. Der einzige
Unterschied zu den Leseoberflächen besteht darin, dass bei einigen Oberflächen Komponenten
heruntergeladen werden müssen.
5. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Verwandte Themen
• Anmelden bei BI-Launchpad
3.1.7.3 Auswählen eines Standarduniversums
Sie können ein Universum angeben, das als Standarddatenquelle für Ihre Web Intelligence-Dokumente
verwendet werden soll.
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Kopfbereich auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Web Intelligence.
4. Klicken Sie unter "Standarduniversum auswählen" auf Durchsuchen, und wählen Sie eine der
folgenden Optionen:
30
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
•
•
Wenn Sie ein Standarduniversum auswählen möchten, das bei der Dokumenterstellung verwendet
werden soll, wählen Sie ein Universum aus der Liste aus.
Wenn Sie kein Standarduniversum festlegen möchten, wählen Sie Kein Standarduniversum.
5. Klicken Sie auf OK, um zum Dialogfeld "Einstellungen" zurückzukehren, und klicken Sie dann auf
Speichern & Schließen.
3.1.7.4 So wählen Sie ein Formatierungsgebietsschema für Web
Intelligence-Dokumente aus
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Bereich Kopf auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Web Intelligence.
4. Wählen Sie unter "Beim Anzeigen eines Dokuments" das Gebietsschema aus, das Sie verwenden
möchten.
Das ausgewählte Gebietsschema wird zum Formatieren und Anzeigen von Zahlen, Uhrzeiten und
Datumsangaben in Web Intelligence-Dokumenten verwendet:
• Wählen Sie Dokumentgebietsschema zum Formatieren der Daten verwenden aus, um das
Gebietsschema beizubehalten, das bei der Dokumenterstellung verwendet wurde.
• Wählen Sie Bevorzugtes Anzeigegebietsschema zur Datenformatierung verwenden aus,
um Ihr bevorzugtes Anzeigegebietsschema in BI-Launchpad zu verwenden.
5. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Verwandte Themen
• Anmelden bei BI-Launchpad
• Bevorzugte Anzeigegebietsschemata
3.1.7.5 So legen Sie die Drill-Optionen fest
Bevor Sie eine Drill-Sitzung starten, sollten Sie festlegen, wie sich Ihre Web Intelligence-Dokumente
bei jedem Drill-Vorgang ändern. Wenn Sie einen Drill-Vorgang ausführen, gestalten Sie Ihre Ansicht
mehr oder weniger detailgenau. Beispielsweise können Sie einen Drilldown auf Daten ausführen, die
nach Ländern gruppiert sind, um sie nach Regionen gruppiert anzeigen zu lassen. Oder Sie führen auf
Daten, die nach Städten gruppiert sind, ein Drillup aus, um die Gruppierung nach Ländern anzeigen
zu lassen.
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
31
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
2. Klicken Sie im Kopfbereich auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Web Intelligence.
4. Stellen Sie unter "Ansicht" sicher, dass entweder Web (kein Download erforderlich) oder Rich
Internet Application (Download erforderlich) als Leseschnittstelle ausgewählt ist.
5. Wählen Sie unter "Drill-Optionen" die allgemeinen Optionen aus, die Sie auf Ihre Drill-Sitzungen
anwenden möchten:
• Wenn eine Eingabeaufforderung angezeigt werden soll, sobald für eine Drill-Aktion eine neue
Abfrage erforderlich ist, um dem Dokument mehr Daten hinzuzufügen, wählen Sie Auffordern,
wenn Drill-Vorgang zusätzliche Daten erfordert.
Wenn Sie beispielsweise einen Drill-Vorgang auf die in einem Dokument angezeigten Ergebnisse
ausführen, möchten Sie ihn möglicherweise auf Daten einer höheren oder tieferen Ebene
ausweiten, die durch das Dokument nicht abgedeckt sind. In dieser Situation wird eine neue
Abfrage ausgeführt, die zusätzliche Daten von der Datenquelle abruft. Sie können auswählen,
dass eine Meldung angezeigt wird, sobald eine neue Abfrage erforderlich ist.
Mittels dieser Eingabeaufforderungsnachricht werden Sie gefragt, ob Sie die weitere Abfrage
ausführen möchten. Außerdem ermöglicht Ihnen die Eingabeaufforderung das Anwenden von
Filtern auf die zusätzlichen Dimensionen, die Sie in die neue Abfrage aufnehmen. Dies bedeutet,
dass Sie die Größe der Abfrage einschränken können, so dass nur die für die Analyse benötigten
Daten abgefragt werden. Beachten Sie jedoch, dass Sie von Ihrem Administrator die Erlaubnis
benötigen, die Analysetiefe während einer Drill-Sitzung auszuweiten.
•
Wenn Sie möchten, dass der Drill-Vorgang in allen Berichtsblöcken synchronisiert wird, wählen
Sie Drill in Berichtsblöcken synchronisieren.
Jede Tabelle, jedes Diagramm und jede eigenständige Zelle in einem Bericht stellt einen
bestimmten Datenblock dar. Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Drill-Vorgang auf einen Bericht
mit mehreren Berichtsblöcken auszuführen:
•
•
Drill in Berichtsblöcken synchronisieren
Drill nur in ausgewähltem Block ausführen
Anhand der folgenden Beispiele wird verdeutlicht, wie sich die einzelnen Optionen auf einen
Bericht auswirken, wenn Sie in einer Tabelle einen Drilldown ausführen, um die Detailergebnisse
pro Dienstleistungstyp zu analysieren.
32
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
Im ersten Beispiel wurde Drill in Berichtsblöcken synchronisieren ausgewählt, so dass die
Drill-Werte sowohl in der Tabelle als auch im Diagramm angezeigt
werden:
Im zweiten Beispiel ist Drill in Berichtblöcken synchronisieren nicht ausgewählt. Der
Drill-Vorgang wird nur für den ausgewählten Block ausgeführt, und die Drill-Werte werden nur
in der Tabelle angezeigt:
•
Wenn die Drill-Symbolleiste beim Umschalten in den Drill-Modus ausgeblendet werden soll,
wählen Sie Drill-Leiste beim Start ausblenden.
Wenn Sie den Drill-Modus starten, wird die Drill-Symbolleiste automatisch im oberen Bereich
des Drill-Berichts angezeigt. Die Symbolleiste enthält die Werte, auf die Sie einen Drill-Vorgang
ausgeführt haben. Durch diese Werte werden die im Drill-Bericht angezeigten Ergebnisse gefiltert.
Wenn Sie beispielweise ein Drilldown auf das Jahr 2001 ausführen, lauten die Ergebnisse in der
Drill-Tabelle Q1, Q2, Q3 und Q4, und zwar bezogen auf das Jahr 2001. Dies bedeutet, dass die
Quartalswerte, auf die Sie einen Drill-Vorgang ausgeführt haben, nach 2001 gefiltert werden.
Die Drill-Symbolleiste enthält den Wert “2001”, durch den die Drill-Ergebnisse gefiltert werden.
Über die Drill-Symbolleiste können Sie andere Werte auswählen, um die Ergebnisse auf eine
andere Weise zu filtern. Wenn Sie über die Drill-Symbolleiste beispielsweise “2002” auswählen,
werden in der Drill-Tabelle Q1, Q2, Q3 und Q4 als Ergebnisse für das Jahr 2002 angezeigt.
Wenn der Drill-Bericht Dimensionen aus mehreren Abfragen enthält, wird eine QuickInfo angezeigt,
wenn Sie den Cursor auf den im Filter angezeigten Wert setzen. Die QuickInfo enthält den Namen
der Abfrage und die Dimension für den Wert.
Sie können die Drill-Symbolleiste wahlweise ausblenden, wenn Sie den Drill-Modus starten. Dies
ist hilfreich, wenn Sie während der Drill-Sitzung keine Filter auswählen möchten.
33
2011-05-06
Festlegen von Einstellungen
6. Wählen Sie unter "Drill-Sitzung starten" die Option, die Sie auf Ihre Drill-Sitzungen anwenden
möchten:
• Wenn Sie eine Kopie des ursprünglichen Dokuments beibehalten möchten, so dass Sie die
Drill-Ergebnisse mit den Daten des ursprünglichen Dokuments vergleichen können, wählen Sie
In dupliziertem Bericht.
Es wird ein Duplikat des Originalberichts erstellt. Wenn Sie den Drill-Modus beenden, verbleiben
sowohl der Originalbericht als auch der Drill-Bericht im Dokument und können dort angezeigt
werden..
•
Wenn Sie einen Drill-Vorgang für den Bericht ausführen möchten, so dass der Bericht durch die
Drill-Aktionen geändert wird, wählen Sie In vorhandenem Bericht.
Wenn Sie den Drill-Modus beenden, werden im Bericht die Drill-Werte angezeigt.
7. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Verwandte Themen
• Anmelden bei BI-Launchpad
3.1.7.6 Auswählen des MS Excel-Formats
Durch diese Option wird das Erscheinungsbild der Daten in den Instanzen von Web
Intelligence-Dokumenten bestimmt, wenn Sie die Dokumente zeitgesteuert verarbeiten oder in das MS
Excel-Format exportieren.
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Klicken Sie im Bereich Kopf auf Einstellungen.
Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Web Intelligence.
4. Wählen Sie unter "Priorität für die Speicherung in MS Excel auswählen" die Option aus, die Ihre
Anforderung am besten erfüllt:
•
•
Wenn Sie die Daten in einem Format anzeigen lassen möchten, das vergleichbar mit dem Arbeiten
in Web Intelligence ist, wählen Sie Priorität für Dokumentformatierung festlegen.
Wenn Sie die Daten in einem Textformat anzeigen lassen möchten, wählen Sie Prioritäten der
einfachen Datenverarbeitung im Excel-Dokument festlegen.
5. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Verwandte Themen
• Anmelden bei BI-Launchpad
34
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
Anzeigen von Objekten
4.1 Anzeigen von Objekten
In BI-Launchpad werden Registerkarten zur Anzeige der Hauptnavigationsoberflächen, der Registerkarten
Startseite und Dokumente sowie von jedem Objekt verwendet, das Sie zur Ansicht oder Bearbeitung
öffnen. Wenn Sie ein Dokument auf der Registerkarte Dokumente zur Ansicht oder Bearbeitung
auswählen, wird es in einer eigenen Registerkarte geöffnet. Über die Registerkarte können Sie das
Dokument bei Bedarf in einem eigenen Fenster anzeigen.
Die Art und Weise, in der Sie ein Objekt anzeigen, bestimmt unter Umständen, was letztendlich dargestellt
wird.
•
•
•
•
Wenn Sie ein Dokument mit dynamischen Inhalt anzeigen (zum Beispiel einen Crystal-Reports-Bericht
oder ein Web Intelligence-Dokument), indem Sie auf das Objekt im Listenbereich doppelklicken,
wird die letzte Instanz des Dokuments geöffnet. Ist die letzte Instanz nicht verfügbar, wird das Objekt
selbst geöffnet.
Wenn Sie ein Objekt anzeigen, indem Sie auf Ansicht > Anzeigen klicken, wird das Objekt geöffnet.
Wenn Sie auf Ansicht > Letzte Instanz anzeigen klicken, wird die letzte Objektinstanz geöffnet.
Wenn Sie eine Veröffentlichung oder ein Programmobjekt anzeigen und die letzte Instanz nicht
verfügbar ist, zeigt BI-Launchpad die Objekteigenschaften an.
Verwandte Themen
• Registerkarten
• So zeigen Sie ein Objekt an
4.1.1 So zeigen Sie ein Objekt an
Wenn Sie einen Crystal-Reports-Bericht oder ein Web Intelligence-Dokument in BI-Launchpad aufrufen,
bestimmen Ihre Benutzerrechte und die vom Systemadministrator gewählten Standardeinstellungen
die Daten, die Sie sehen. Sie können den Bericht mit Daten direkt aus der Datenquelle, der letzten
Objektinstanz oder den gespeicherten Daten anzeigen. Wenn Sie über die erforderlichen Rechte
verfügen, können Sie den Bericht bzw. das Dokument auch anhand neuer Daten aus der zugehörigen
Datenquelle regenerieren.
35
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
Anmerkung:
Das Regenerieren eines Objekts kann beträchtliche Mengen an Systemressourcen beanspruchen.
Regenerieren Sie ein Objekt nur, wenn Sie davon ausgehen, dass die Daten wahrscheinlich geändert
wurden.
•
Navigieren Sie in der Registerkarte Dokumente zu einem Objekt, und doppelklicken Sie.
Ist das Objekt ein Dokument mit dynamischem Inhalt (z.B. ein Crystal-Reports-Bericht oder ein Web
Intelligence-Dokument), wird die letzte Instanz des Dokuments geöffnet. Wenn die letzte Instanz
nicht verfügbar ist, wird das Objekt selbst geöffnet. Für Veröffentlichungen und Programmobjekte
werden die Objekteigenschaften angezeigt, wenn die letzte Instanz nicht verfügbar ist.
Um das Objekt auf Abruf anzuzeigen, klicken Sie im Objektviewer auf Regenerieren. Zum Anzeigen
einer älteren Instanz wählen Sie das Objekt im Bereich Liste, und klicken Sie auf Weitere Aktionen >
Verlauf, und doppelklicken Sie dann auf die Instanz, die Sie anzeigen möchten.
Anmerkung:
Wenn diese Optionen nicht aktiviert sind, verfügen Sie für das Objekt nicht über die erforderlichen
Zugriffsrechte.
Verwandte Themen
• Zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten
• Verlauf eines Objekts anzeigen
4.1.2 Anheften einer Registerkarte zum späteren Anzeigen
Anmerkung:
In Ihren Einstellungen muss die Registerkarten-Dokumentanzeige aktiviert sein.
Dokumente und Instanzen können an die Benutzeroberfläche angeheftet werden, so dass sie in Form
von Registerkarten geöffnet bleiben, wenn Sie sich das nächste Mal bei BI-Launchpad anmelden. Das
Anheften ist nützlich für Dokumente, die häufig angezeigt werden.
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente.
2. Wählen Sie im Listenbereich das anzuzeigende Objekt.
3. Öffnen Sie das Objekt oder die Objektinstanz, indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
• Zum Anheften des Objekts wählen Sie Ansicht > Anzeigen.
• Zum Anheften der letzten Instanz klicken Sie auf Ansicht > Letzte Instanz anzeigen.
• Zum Anheften einer älteren Instanz klicken Sie auf Weitere Aktionen > Verlauf, und klicken Sie
im Dialogfeld "Verlauf" auf die Instanz.
Das Objekt wird in einer eigenen Registerkarte geöffnet.
4. Klicken Sie auf das Symbol zum Anheften in der oberen rechten Ecke.
Das Anheft-Symbol zeigt nach unten und zeigt an, dass die Registerkarte nun angeheftet ist.
36
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
Zum Lösen der Registerkarte klicken Sie auf das Anheft-Symbol, so dass dieses seitwärts zeigt.
Verwandte Themen
• Registerkarten
• So legen Sie allgemeine Einstellungen fest
4.2 Anzeigen von Crystal-Reports-Berichten
Wenn Sie auf einen Crystal-Reports-Bericht klicken, wird der Bericht in einem Viewer angezeigt.
Abhängig vom Typ des Viewers können Sie mehrere Aufgaben ausführen. Der folgende Abschnitt
enthält Informationen über die Symbolleiste des Crystal Reports Viewer und Anleitungen zum Arbeiten
mit den Berichten.
Verwandte Themen
• Crystal-Reports-Berichtsviewer
4.2.1 Crystal-Reports-Berichtsviewer
Mit Crystal-Reports-Berichtsviewern können Sie Berichte anzeigen, durch mehrere Seiten navigieren,
Daten regenerieren, einen Drilldown durchführen, um Details von Diagrammen und zusammengefassten
Daten anzuzeigen, Parameter auswählen und so weiter. Diese Berichtsviewer stellen außerdem
umfassende Druck- und Exportfunktionen bereit.
Die Online-Berichtsviewer von Crystal Reports unterstützen ActiveX, Java und reine Webanzeigeformate.
In der Regel wählt Ihr BI-Plattform-Administrator den Viewertyp aus, der den Anforderungen Ihres
Unternehmens am besten entspricht. Sie können Ihren bevorzugten Viewertyp allerdings auch manuell
in Ihren Einstellungen auswählen.
Sie können Ihre Berichte auch anzeigen, wenn Sie nicht mit der BI-Plattform verbunden sind.
Anmerkung:
Einige Funktionen der Crystal-Reports-Berichtsviewer wurden unter Umständen von Ihrem
BI-Plattform-Administrator deaktiviert. Wenden Sie sich an Ihren Administrator, um weitere Informationen
zu erhalten.
Verwandte Themen
• Festlegen von Anzeigeeinstellungen für Crystal-Reports-Berichte
• SAP Crystal Reports Viewer 2011
37
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
4.2.1.1 Webviewer
Sie können auf den Webviewer über Ihren Browser zugreifen, ohne ein Plugin herunterzuladen. Sie
können Berichte anzeigen lassen, regenerieren, drucken, Parameter bearbeiten und in verschiedene
Formate exportieren.
Diese Funktionen sind in der Symbolleiste des Webviewers enthalten:
•
Menü Datei:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
38
Öffnen
Senden an
Verknüpfung in "Meine Favoriten" erstellen
Zeitgesteuert verarbeiten
Änderungsverlauf
"Diesen Bericht drucken"
"Bericht regenerieren"
"Diesen Bericht exportieren"
"Nach Text suchen"
"Zur vorherigen Seite wechseln"
"Zur nächsten Seite wechseln"
Feld Seite
"Zur ersten Seite wechseln"
"Zur letzten Seite wechseln"
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
•
Zoom
Über die Option Datei > Öffnen können Sie andere im Repository gespeicherte Berichte öffnen. Andere
Optionen im Menü Datei funktionen genauso wie im restlichen BI-Launchpad. Um die "Gruppenstruktur"
oder den "Parameterbereich" aufzurufen, klicken Sie auf die Symbole links im Webviewer.
Anmerkung:
•
•
Der Webviewer ist der einzige Crystal-Reports-Berichtsviewer, über den Sie auf den
"Parameterbereich" zugreifen können.
Der Webviewer ist der einzige Crystal-Reports-Berichtsviewer, mit dem Sie in SAP Crystal Reports
für Enterprise erstellte Berichte anzeigen können.
Verwandte Themen
• Anzeigen von Crystal-Reports-Berichten
4.2.1.2 ActiveX-Webviewer
Der ActiveX-Webviewer kann mit Microsoft Internet Explorer-Versionen verwendet werden, die
ActiveX-Steuerelemente unterstützen. Zu diesem Zweck muss eine ActiveX-Komponente
heruntergeladen und installiert werden. Sie können Ihre Berichte anzeigen, regenerieren, drucken und
in verschiedene Formate exportieren.
39
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
Diese Funktionen befinden sich in der Symbolleiste des ActiveX-Webviewers:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Bericht exportieren
Bericht drucken
Gruppenstruktur ein-/ausblenden
Zur ersten Seite gehen
Zur vorherigen Seite gehen
Zur nächsten Seite gehen
Zur letzten Seite gehen
Gehe zu Seite
Ladevorgang abbrechen
Regenerieren
Text suchen
Zoomen
Aktuelle Fenster schließen
Verwandte Themen
• Anzeigen von Crystal-Reports-Berichten
4.2.1.3 Java-Webviewer
Der Zugriff auf den Java-Webviewer erfolgt über einen Webbrowser, der die Java Virtual Machine
unterstützt. Sie können Ihre Berichte anzeigen, regenerieren, drucken und in verschiedene Formate
exportieren.
40
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
Der Java-Webviewer bietet folgende Funktionen in seiner benutzerdefinierten Symbolleiste:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Bericht exportieren
Bericht drucken
Gruppenstruktur ein-/ausblenden
Anhalten
Daten regenerieren
Zur ersten Seite gehen
Zur vorherigen Seite gehen
Zur nächsten Seite gehen
Zur letzten Seite gehen
Aktuelle und letzte Seitenzahl
Suchen nach Text
Zoomfaktor
Wenn Sie mit der Maus auf eine Schaltfläche in der anpassbaren Symbolleiste zeigen, erscheint am
linken unteren Rand der Statusleiste des Browsers eine Beschreibung der Schaltfläche.
Anmerkung:
Es kann vorkommen, dass der Bildlauf durch Berichte im Java-Viewer nicht reibungslos funktioniert.
Diese Probleme werden in bestimmten Webbrowsern durch die implementierte Java Virtual Machine
verursacht. Wenn Sie solche Probleme bemerken, klicken Sie wiederholt auf die
Bildlaufleisten-Schaltflächen, um einen ordnungsgemäßen Bildlauf zu gewährleisten. Halten Sie die
Maus nicht dauernd gedrückt, wenn Sie die Bildlaufleisten-Schaltflächen bedienen.
Verwandte Themen
• Anzeigen von Crystal-Reports-Berichten
41
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
4.2.2 Crystal-Reports-Berichtsviewer-Symbolleiste
Option
Beschreibung
Diesen Bericht exportieren: Exportiert den Crystal-ReportsBericht auf den lokalen Rechner oder in ein Netzwerkverzeichnis.
Diesen Bericht drucken: Druckt den Bericht.
Gruppenstruktur
Parameterbereich
Gruppenstruktur: Blendet die "Gruppenstruktur" ein bzw. aus.
Wenn die "Gruppenstruktur" angezeigt wird, können Sie damit
durch die Daten des Berichts navigieren.
Parameterbereich: Blendet den "Parameterbereich" ein bzw.
aus. Wenn der "Parameterbereich" angezeigt wird, können Sie
darin die Daten in Ihrem Bericht bzw. deren Anzeige ändern.
Sie können nur vom Webviewer aus auf den "Parameterbereich"
zugreifen.
Navigation: Dient dem Umhersteuern in den Seiten eines Berichts. Die Optionen "Zur ersten Seite wechseln", "Zur vorherigen
Seite wechseln", "Gehe zu Seite", "Zur nächsten Seite wechseln"
und "Zur letzten Seite wechseln" sind verfügbar.
Bericht regenerieren: Bezieht die aktuellsten Daten aus der
Datenquelle des Berichts. Sie benötigen die erforderlichen Berechtigungen, und der Server muss die erforderlichen Datenquelleninformationen enthalten, damit der Bericht regeneriert werden
kann.
Nach Text suchen: Ermöglicht die Suche nach einer Zeichenfolge.
Zoom: Ein-/Auszoomfunktion (Vergrößern/Verkleinern).
Tipp:
Nachdem Sie im Bericht einen Drilldown-Vorgang ausgeführt haben, können Sie auch über die
Berichtsregisterkarten zu den verschiedenen Berichtbestandteilen navigieren.
Verwandte Themen
• Webviewer
42
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
4.2.3 SAP Crystal Reports Viewer 2011
SAP Crystal Reports Viewer 2011 ist lokal auf dem Computer installiert. Sie können also sämtliche
heruntergeladenen Crystal-Reports-Berichte anzeigen, ohne sich bei der BI-Plattform anmelden zu
müssen. Der Viewer funktioniert wie die Crystal-Reports-Bericht-Viewer aus dem Lieferumfang von
BI-Launchpad.
Verwenden Sie den Viewer für folgende Aufgaben:
•
•
•
•
•
Berichte drucken und exportieren
Berichte speichern
Daten auswählen, die Sie anzeigen möchten
Mithilfe der Drilldown-Funktion Einzelheiten anzeigen
Mehrere Berichte anzeigen
Weitere Informationen zu den Aufgaben, die ausgeführt werden können, erhalten Sie über das
Onlinehilfemenü von SAP Crystal Reports Viewer 2011.
4.2.3.1 Installieren von SAP Crystal Reports Viewer
Der SAP Crystal Reports 2011-Berichtsviewer wird bei der Installation lokal als clientseitiger Viewer
gespeichert.
Anmerkung:
Diese Vorgehensweise gilt nur für die englische Website.
1. Melden Sie sich bei http://www.sap.com/solutions an.
2. Zeigen Sie auf SAP BusinessObjects Portfolio, und klicken Sie auf SAP Crystal Solutions.
3. Zeigen Sie auf Query, Reporting & Analysis (Abfrage, Berichterstellung und Analyse), und klicken
Sie auf SAP Crystal Reports Viewer.
Die Verknüpfung Download Now (Jetzt herunterladen) wird auf der rechten Seite des Bildschirms
angezeigt.
4. Laden Sie das Installationsprogramm für SAP Crystal Reports 2011 Viewer herunter, und führen
Sie es aus.
5. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm und übernehmen Sie nach Möglichkeit die
Standardwerte.
6. Wenn die Installation beendet ist, klicken Sie auf Fertig.
43
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
4.2.3.2 Starten von SAP Crystal Reports Viewer 2011
SAP Crystal Reports Viewer 2011 wird aufgerufen, wenn Sie einen Crystal-Reports-Bericht (.rpt) auf
dem Rechner auswählen und darauf doppelklicken.
Anmerkung:
Wenn SAP Crystal Reports auf dem Computer installiert ist, hat es Vorrang vor SAP Crystal Reports
Viewer 2011 und wird standardmäßig zur Anzeige der Berichte verwendet.
4.2.4 Ausführen eines Drilldowns in Crystal-Reports-Daten
Sie können einen Drilldown in Berichtsdaten durchführen, um die Daten anzuzeigen, die Diagrammen
und zusammengefassten Gruppen zugrunde liegen. Klicken Sie auf das Diagramm oder die
zusammengefassten Daten, um die Drilldownansicht anzuzeigen.
1. Öffnen Sie den anzuzeigenden Bericht.
2. Doppelklicken Sie im Crystal Reports Viewer auf Verknüpfungen im Bericht, um einen Drilldown auf
weitere Informationen auszuführen.
4.2.5 So zeigen Sie Warnungen in Crystal-Reports-Berichten an
Anmerkung:
Diese Aufgabe und diese Funktion sind nur auf in SAP Crystal Reports erstellte Berichte anwendbar.
BI-Plattform protokolliert Berichtsinstanzen, die Warnungen auslösen. Führen Sie diese Aufgabe durch,
um eine Liste der in einem Crystal-Reports-Bericht verfügbaren Warnmeldungen anzuzeigen.
1. Wechseln Sie zu dem Ordner oder der Kategorie mit dem Crystal-Reports-Bericht, den Sie anzeigen
möchten.
2. Wählen Sie das Objekt aus, und klicken Sie auf Weitere Aktionen > Warnmeldungen.
Das Dialogfeld "Warnungen" wird angezeigt.
44
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
Anmerkung:
Auf "Warnungen" kann nur geklickt werden, wenn der Bericht tatsächlich auch Warnungen enthält.
Das Dialogfeld "Warnungen" zeigt nur die Instanzen an, die den Alarm ausgelöst haben.
3. Doppelklicken Sie auf den Titel, um die Berichtsinstanz zu öffnen.
Verwandte Themen
• Unterschiede zwischen Warnmeldungen und Warnungsbenachrichtungen für Crystal-Reports-Berichte
4.2.6 So gehen Sie vor, um Parameter von Crystal-Reports-Berichten im Webviewer
anzuzeigen und zu bearbeiten
1. Navigieren Sie zum anzuzeigenden Crystal-Reports-Bericht, und wählen Sie ihn aus.
2. Klicken Sie auf Ansicht > Anzeigen.
Wenn Sie zur Eingabe von Werten aufgefordert werden, müssen Sie die Berichtparameter ausfüllen,
bevor der Bericht angezeigt werden kann. Wählen Sie die Daten aus, die Sie anzeigen lassen
möchten, und klicken Sie auf OK. Andernfalls müssen Sie keine Parameter eingeben und gelangen
direkt zu dem Bericht.
3.
Zum Anzeigen der Parameter, auf die Sie aus dem Bericht heraus zugreifen können, klicken
Sie auf das Symbol Parameter
4. Sehen Sie sich die Parameter im "Parameterbereich" an.
5. Klicken Sie auf einen Parameter, um ihn auszuwählen.
6. Bearbeiten Sie den Parameterwert auf eine der folgenden Weisen:
• Bearbeiten Sie den Parameter direkt im "Parameterbereich", indem Sie einen neuen Wert
eingeben.
• Klicken Sie auf >, um ein Dialogfeld für die erweiterte Bearbeitung zu öffnen, und geben Sie die
neuen Werte gemäß den Anweisungen ein. Klicken Sie dann auf OK.
7. Bearbeiten Sie bei Bedarf weitere Parameter.
8. Wenn der Bericht mit den neuen Parameterwerten angezeigt werden soll, klicken Sie auf Anwenden.
4.2.7 So drucken Sie Crystal-Reports-Berichte
Sie können erfolgreiche Berichtsinstanzen oder auf Abruf angezeigte Berichte ausdrucken.
Anmerkung:
•
45
Je nach dem verwendeten Crystal-Reports-Bericht-Viewer können die im Folgenden beschriebenen
Schritte etwas davon abweichen; die allgemeinen Richtlinien gelten jedoch für das Drucken allgemein.
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
•
Wenn Bildschirmanweisungen angezeigt werden, sollten Sie diese anstelle der unten beschriebenen
Schritte befolgen.
• Die Seitenausrichtung wird von Berichtsdesignern bei der Berichterstellung festgelegt.
1. Öffnen Sie das anzuzeigende Dokument.
2.
Klicken Sie auf der Symbolleiste des Viewers auf Bericht drucken.
Das Dialogfeld "Drucken" wird angezeigt.
3. Wählen Sie unter "Druckbereich" alle Seiten oder einen bestimmten Seitenbereich aus.
4. Geben Sie unter "Kopien" die gewünschte Anzahl der Druckexemplare ein.
Tipp:
Bei Auswahl der Option Sortieren werden die Seiten in numerischer Reihenfolge gedruckt. Wenn
Sie beispielsweise zwei Kopien eines vier Seiten langen Berichts drucken, werden zuerst die Seiten
1, 2, 3 und 4 der ersten Kopie und dann die Seiten 1, 2, 3 und 4 der zweiten Kopie gedruckt.
5. Legen Sie im Bereich "Druckerpapier" die Optionen für Papiergröße und Papierzufuhr fest.
Anmerkung:
Diese Optionen sind nur in Web- und Web ActiveX-Viewern verfügbar.
6. Wählen Sie im Bereich "Optionen" ggf. diese zusätzlichen Druckoptionen aus.
• Wenn der Crystal-Reports-Bericht sehr breit ist und Sie die Größe auf eine Seite anpassen
möchten, wählen Sie Horizontale Seiten an eine Seite anpassen aus.
• Wenn Sie in den Crystal-Reports-Bericht eingebettete Flash-Objekte drucken möchten, wählen
Sie Flash-Objekte der aktuellen Seite drucken.
Anmerkung:
Diese Optionen sind nur in Web- und Web ActiveX-Viewern verfügbar.
7. Klicken Sie auf OK.
4.2.8 So exportieren Sie Crystal-Reports-Berichte
Erfolgreiche Instanzen von Crystal-Reports-Berichten und auf Abruf angezeigte Berichte lassen sich
in mehrere Formate exportieren, um sie einer größeren Leserschaft zugänglich zu machen.
Beispielsweise können Sie Daten, durch die Verkaufstrends vorhergesagt werden, in eine Excel-Tabelle
exportieren und sie dann per E-Mail an das Vertriebsteam senden.
Tipp:
•
•
Sie können den Seitenbereich des Berichts wählen, den Sie exportieren möchten.
Bei Berichten, in denen Sie einen Drilldown durchführen können, kann die Drilldownansicht exportiert
werden.
1. Öffnen Sie den anzuzeigenden Crystal-Reports-Bericht.
2.
Klicken Sie auf der Symbolleiste des Viewers auf Bericht exportieren.
46
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
Das Dialogfeld "Exportieren" wird angezeigt.
3. Wählen Sie ein Dateiformat aus der Liste Dateiformat aus.
4. Wählen Sie im Bereich Seitenbereich alle Seiten aus, oder geben Sie einen bestimmten
Seitenbereich ein.
5. Klicken Sie auf Exportieren.
4.2.8.1 Exportformatoptionen
Die BI-Plattform stellt Ihnen verschiedene Formattypen für den Export zur Verfügung:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
SAP Crystal Reports (.rpt)
SAP Crystal Reports schreibgeschützt (.rptr)
Adobe Portable Document Format (.pdf)
Microsoft Excel (1997-2003) (.xls)
Microsoft Excel (1997-2003) (.xls) – nur Daten
Microsoft Word (1997-2003) (.doc)
Microsoft Word (1997-2003) (.doc) – editierbar
Rich Text Format (.rtf)
Zeichengetrennte Werte (.csv)
Extensible Markup Language (.xml)
Anmerkung:
•
•
•
•
•
•
Wenn Sie einen Bericht in ein anderes Dateiformat als SAP Crystal Reports (.rpt) exportieren, gehen
u.U. einige oder alle Formatierungsmerkmale verloren. Crystal Reports versucht stets, die
Formatierung beizubehalten, soweit das Exportformat dies zulässt.
Der Unterschied zwischen "Excel" und "Excel (nur Daten)" besteht darin, dass "Excel" versucht, das
Erscheinungsbild des ursprünglichen Berichts zu erhalten.
Im Format Microsoft Word (1997-2003) werden so viele Formatierungsmerkmale wie möglich
beibehalten, einschließlich Grafiken. Jedes Objekt wird in einem eigenen Textfeld angezeigt. Microsoft
Word (1997-2003) – Beim editierbaren Format werden nicht ganz so viele Formatierungsmerkmale
beibehalten. Text wird in Zeilen angezeigt, und Bilder werden in die Zeilen eingebettet. Das Format
"Rich Text Format" ist mit dem Format "Microsoft Word (1997-2003)" vergleichbar.
Das Format "Kommagetrennte Werte (CSV)" ist nur im Webviewer verfügbar.
Sie können von einer Drilldown-Ansicht keinen Export in das Format SAP Crystal Reports (RPT)
ausführen.
Flash-Objekte werden nur beim Exportieren in die Formate "Crystal Reports" oder "PDF" angezeigt.
Fallback-Bilder werden beim Export in alle anderen Formate angezeigt.
Weitere Informationen über die Optionen, die zur zeitgesteuerten Verarbeitung eines
Crystal-Reports-Berichts in einem bestimmten Format festgelegt werden müssen, finden Sie unter
Zusätzliche Formatierungsoptionen für Crystal-Reports-Berichte sowie im Abschnitt über den Export
im Benutzerhandbuch für SAP Crystal Reports.
47
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
4.2.9 So sortieren Sie Daten interaktiv
1. Öffnen Sie einen Crystal-Reports-Bericht, für den die interaktive Sortierung verwendet wird.
2. Wählen Sie einen Wert aus, nach dem sortiert werden soll.
3. Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil, um die im Bericht enthaltenen Daten Ihren Anforderungen
entsprechend zu sortieren:
• Zum Erstellen einer Liste mit Daten in aufsteigender Reihenfolge klicken Sie auf
.
• Zum Erstellen einer Liste von Daten in absteigender Reihenfolge klicken Sie auf .
4.3 Anzeigen von Web Intelligence-Dokumenten
Wenn Sie ein Web Intelligence-Dokument öffnen, wird es in einem Viewer angezeigt. Welche Vorgänge
Sie ausführen können, richtet sich nach dem Typ des implementierten Viewers und den vom
BI-Plattform-Administrator aktivierten Funktionen. Die folgenden Abschnitte enthalten Informationen
zur Web Intelligence-Symbolleiste sowie Anweisungen zum Arbeiten mit der Navigationsübersicht, zum
Anzeigen von Benutzereingabeaufforderungen, zum Suchen nach Text und zum Drilldown auf Daten
in Dokumenten.
Detaillierte Anweisungen zur Durchführung der Analyse für Web Intelligence-Dokumente erhalten Sie
in der SAP BusinessObjects Web Intelligence-Dokumentation.
4.3.1 Symbolleiste des Web Intelligence-Viewers
In der folgenden Tabelle werden die Optionen beschrieben, die in der Web
Intelligence-Viewer-Symbolleiste verfügbar sind.
48
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
Option
Web Intelligence
Beschreibung
Im Menü Web Intelligence können Sie folgende Elemente der Benutzeroberfläche ein- oder ausblenden:
•
•
•
•
•
Öffnen
Speichern
Drucken
Suchen
Verlauf
Senden
Filterleiste
Gliederung
Linker Bereich
Berichtsregisterkarten
Statusleiste
Öffnet ein weiteres Web Intelligence-Dokument zur Ansicht.
Speichert Änderungen, speichert das Dokument unter einem neuen Namen
oder speichert dass Dokument lokal in verschiedenen Formaten.
Erstellt eine PDF-Version des Dokuments, die Sie ausdrucken können.
Sucht im Dokument enthaltenen Text.
Zeigt das Datum der Dokumentinstanzen
Sendet das Dokument an verschiedene Ziele. Die verfügbaren Ziele hängen
von den von Ihrem Systemadministrator vorgenommenen Einstellungen ab.
Rückgängig
Kehrt die vorherige Aktion um.
Wiederholen
Kehrt das Rückgängigmachen der Aktion um.
Regenerieren
Regeneriert die aktuelle Registerkarte oder das gesamte Dokument.
Verfolgen
Ermöglicht das Festlegen von Optionen zum Verfolgen von Änderungen.
Drill
Ermöglicht das Ausführen von Drillups oder Drilldowns für Dokumentdaten.
Filterleiste
Blendet die Filterleiste ein oder aus.
Gliederung
Blendet die Gliederung des Dokuments ein oder aus.
Lesen
Ermöglicht die Anzeige des Dokument im HTML- oder PDF-Modus.
Entwurf
Ermöglicht die Bearbeitung des aktuell angezeigten Dokuments.
4.3.2 So zeigen Sie die Navigationsübersicht an
Verwenden Sie die Navigationsübersicht, um zu Berichten in Web Intelligence-Dokumenten zu navigieren.
1. Öffnen Sie das anzuzeigende Dokument.
49
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
2. Klicken Sie auf Web Intelligence > Linker Bereich > Normal.
Der linke Bereich wird geöffnet.
3.
Klicken Sie auf der Seite des linken Bereichs auf das Symbol Navigationsübersicht.
4.3.3 Anzeigen von Benutzereingabeaufforderungen
Durch Eingabeaufforderungen werden Informationen von Benutzern gesammelt. Bei Web
Intelligence-Dokumenten wird durch diese Informationen bestimmt, welche Daten im Dokument angezeigt
werden. Ein Dokument, das vom Vertrieb verwendet wird, kann beispielsweise eine Eingabeaufforderung
enthalten, bei der der Benutzer eine Region auswählen muss. Wenn der Benutzer eine Region auswählt,
werden im Dokument die Ergebnisse der jeweiligen Region statt der Ergebnisse aller Regionen des
Dokuments angezeigt.
1. Öffnen Sie das anzuzeigende Dokument.
2. Klicken Sie auf Web Intelligence > Linker Bereich > Normal.
3.
Klicken Sie auf der Seite des linken Bereichs auf das Symbol Eingabe
Benutzereingabeaufforderung.
4.3.4 So suchen Sie Text
1. Öffnen Sie das anzuzeigende Dokument.
2.
Klicken Sie in der Symbolleiste des Viewers auf Suchen.
Das "Such"fenster wird am unteren Rand des Dokuments angezeigt.
3. Geben Sie im Feld Suchen den zu suchenden Text ein.
4.
Klicken Sie auf den Pfeil neben der Schaltfläche Suche ausführen, und wählen Sie
Groß-/Kleinschreibung ignorieren oder Groß-/Kleinschreibung beachten aus.
5. Klicken Sie auf Suche ausführen.
6. Wählen Sie bei Bedarf aus, ob nach dem vorherigen oder nächsten Vorkommen gesucht werden
soll.
4.3.5 So führen Sie einen Drill-Vorgang in Dokumentdaten durch
50
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
Sie können einen Drilldown auf Dokumentdaten durchführen, um die Daten anzuzeigen, die Diagrammen
und Gruppenergebnissen zugrunde liegen.
1. Öffnen Sie das anzuzeigende Dokument.
2. Klicken Sie auf Drill > Drillmodus starten, und klicken Sie anschließend auf die Verknüpfungen
im Dokument.
Wenn der Viewer in den Drillmodus wechselt, können Sie eine der in der folgenden Tabelle
zusammengefassten Aktionen durchführen.
Option
Beschreibung
Snapshot
Macht eine Aufnahme der Drillansicht und öffnet diese in einer neuen Registerkarte im Viewer. Sie können diese Option verwenden, indem Sie auf Drill >
Snapshot klicken.
Filterleiste
Öffnet die Filterleiste im Viewer und ermöglicht Ihnen, Filter auf Ihre Ansicht
des Dokuments anzuwenden. Sie können diese Option verwenden, indem Sie
auf die Schaltfläche Filterleiste in der Viewer-Symbolleiste von Web Intelligence
klicken.
3. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Drill > Drillmodus beenden, um die Drillsitzung zu beenden.
51
2011-05-06
Anzeigen von Objekten
52
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
Arbeiten mit Objekten
5.1 Verwalten von Objekten in BI-Launchpad
Dieser Abschnitt beschreibt den Zugriff auf, die Organisation von sowie die Arbeit mit Objekten in
BI-Launchpad.
Als Objekte gelten sämtliche Dokumente und Dateien in Ihrem BI-Plattform-System. Beispiele für
Objekte sind Hyperlinks, Verknüpfungen, Crystal-Reports-Berichte und Web Intelligence-Dokumente.
Die BI-Plattform organisiert Objekte auf zwei Arten: in Ordnern und Kategorien. Objekte müssen einem
Ordner angehören, sie dürfen aber jeweils nur einem Ordner zugewiesen sein. Kategorien stellen eine
alternative Methode zum Organisieren von Objekten dar. Objekte müssen keiner Kategorie zugewiesen
werden. Falls doch, können sie mehreren Kategorien zugewiesen werden.
Ordner und Kategorien können öffentlich oder persönlich sein. Öffentliche Ordner oder Kategorien
können von jedem beliebigen BI-Launchpad-Benutzer angezeigt werden, der über die erforderlichen
Rechte verfügt. Objekte können nur hinzugefügt oder bearbeitet werden, wenn Sie über die erforderlichen
Rechte verfügen. Persönliche Kategorien oder die Ordner "Meine Favoriten" sind für Ihren persönlichen
Gebrauch bestimmt. Sie können neue Ordner und Kategorien erstellen und Objekte innerhalb dieser
Elemente beliebig anordnen. Diese sind privat und können nicht von anderen BI-Launchpad-Benutzern
angezeigt oder geändert werden, der BI-Plattform-Administrator kann sie jedoch bei Bedarf bearbeiten.
SAP BusinessObjects Business Intelligence ermöglicht außerdem das Senden von Objekten und
Instanzen (oder Verknüpfungen mit Objekten/Instanzen) an andere Benutzer. Diese Objekte und
Instanzen können an einen BI-Posteingang, eine E-Mail-Adresse, einen FTP-Server oder einen
Standarddateispeicherort gesendet werden. (Die verfügbaren Speicherorte hängen von den von Ihrem
Systemadministrator vorgenommenen Einstellungen ab.) Sie können Objekte beim Durchsuchen von
der Registerkarte Dokumente oder beim Anzeigen eines Dokuments von einer Registerkarte senden.
Sie können auch eine Instanz vom Verlauf eines Dokuments senden. Um Objekte anzuzeigen, die an
Sie gesendet wurden, wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente, klappen Sie Meine Dokumente auf
und klicken auf Mein Posteingang.
Tipp:
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Titel eines Objekts, um auf alle Aktionen zuzugreifen,
die für das Objekt ausgeführt werden können. Um beispielsweise den Verlauf eines Objekts anzuzeigen,
klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt und wählen Verlauf aus.
Anmerkung:
Abhängig von den Rechten, die Ihr Systemadministrator Ihnen zugewiesen hat, haben Sie u.U. keinen
Zugriff auf bestimmte Ordner oder Kategorien. Ihr Administrator kann beispielsweise Kategorien
deaktivieren, die in Ihrem Unternehmen nicht genutzt werden.
53
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
5.2 Erstellen und Hinzufügen neuer Objekte in BI-Launchpad
Sie können nicht nur mit Objekten arbeiten, die vom Administrator oder anderen berechtigten Benutzern
zum BI-Launchpad hinzugefügt wurden, sondern darüber hinaus, sofern Sie über die erforderlichen
Rechte verfügen, auch selbst Objekte in BI-Launchpad erstellen. Zusätzlich können Sie auch vorhandene
Objekte zu BI-Launchpad hinzufügen.
Verwandte Themen
• Hinzufügen von Objekten zu BI-Launchpad
• Erstellen von Hyperlinks
• Erstellen von Veröffentlichungen in BI-Launchpad
• Erstellen von Ordnern oder Kategorien
• Arbeiten mit Anwendungen in BI-Launchpad
5.3 Hinzufügen von Objekten zu BI-Launchpad
Sofern Sie über die erforderlichen Rechte verfügen, können Sie BI-Launchpad von Ihrem lokalen
Computer aus Objekte hinzufügen.
Beispiel: Ein Business-Analyst hat einen Bericht fertig gestellt, in dem die Auswirkungen eines neuen
Unternehmenszusammenschlusses auf die Umsätze untersucht werden, und möchte die Informationen
mit den übrigen Mitarbeitern des Unternehmens teilen. Wenn der Business-Analyst den Bericht in SAP
BusinessObjects Business Intelligence veröffentlicht, kann er von jedem Mitarbeiter im Unternehmen
gelesen werden, der über die erforderlichen Rechte verfügt.
Verwandte Themen
• Arbeiten mit Anwendungen in BI-Launchpad
5.3.1 Hinzufügen von Dokumenten vom Computer zu BI-Launchpad
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente.
2. Öffnen Sie das Fach Ordner, und wechseln Sie zu dem Ordner, dem Sie das Dokument hinzufügen
möchten.
Wenn Sie den Ordner auswählen, wird sein Inhalt im Bereich Liste angezeigt.
54
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
3. Klicken Sie auf Neu > Lokales Dokument.
Das Dialogfeld "Neues lokales Dokument in" wird angezeigt.
4. Klicken Sie auf Durchsuchen, um das hinzuzufügende Dokument auszuwählen.
5. Geben Sie Titel, Beschreibung und Schlüsselwörter für das Dokument ein.
6. Wenn es sich bei dem Dokument um einen Crystal-Reports-Bericht handelt, gehen Sie wie folgt
vor:
• Wählen Sie Beschreibung aus Bericht verwenden aus, wenn Sie die Übersichtsinformationen
zum Bericht beibehalten möchten.
• Wählen Sie Gespeicherte Daten beibehalten, wenn Sie die gespeicherten Berichtsdaten
beibehalten möchten.
7. Falls erforderlich, geben Sie den MIME-Typ der Datei in das Feld MIME ein.
8. Wählen Sie im Bereich "Kategorien" die Kategorien aus, denen Sie das Dokument zuweisen möchten.
Dieser Schritt ist optional.
Anmerkung:
Je nach den Ihnen vom Systemadministrator zugewiesenen Rechten können Sie unter Umständen
das Objekt nicht zu Kategorien zuweisen.
9. Klicken Sie auf Hinzufügen.
5.4 Sortieren und Filtern von Objekten
In der Standardeinstellung werden Objekte alphabetisch nach Titel sortiert. Sie können in BI-Launchpad
Objekte jedoch auch anhand anderer Kriterien sortieren und filtern. Wenn Sie auf den Spaltentitel
klicken, sortiert das System die Objekte in aufsteigender Folge. Wenn Sie erneut auf den Spaltentitel
klicken, sortiert das System die Objekte in absteigender Folge.
Um eine komplexere Sortierung anzuwenden, zeigen Sie auf den Kopf der Spalte, die sie sortieren
oder filtern möchten. Ein Trichtersymbol (
) wird neben dem Spaltenkopfnamen angezeigt. Klicken
Sie auf das Trichtersymbol, und legen Sie die Optionen entsprechend fest. Die verfügbaren Optionen
variieren von Spalte zu Spalte.
Verwandte Themen
• Sortieren und Filtern von Objekten
5.4.1 Sortieren und Filtern von Objekten
55
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
Wenn Sie den Inhalt eines Ordners oder einer Kategorie anzeigen, zeigt BI-Launchpad standardmäßig
alle Objekte an, für die Sie über Anzeigerechte verfügen. Führen Sie diese Aufgabe aus, wenn Sie die
Ansicht der Repository-Objekte filtern möchten.
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente.
2. Zeigen Sie im Bereich Liste auf einen der folgenden Spaltenköpfe, und klicken Sie auf das
Trichtersymbol, das neben dem Spaltenkopfnamen angezeigt wird
:
• Titel
• Typ
• Letzte Ausführung
• Erstellt von
• Erstellt am
Die Filteroptionen werden angezeigt.
3. Konfigurieren Sie die Filteroptionen.
Spalte
Konfigurieren des Filters
Titel
Geben Sie den Titel des Objekts in das Suchfeld ein.
Typ
Wählen Sie die Objekttypen aus, die Sie anzeigen möchten.
Letzte Ausführung
Geben Sie Start- und Endzeit an.
Erstellt von
Klicken Sie auf Alle oder Ich.
Erstellt am
Geben Sie Start- und Endzeit an.
4. Klicken Sie auf OK.
Im Bereich Liste werden nur Objekte des ausgewählten Typs angezeigt.
Wenn Sie die Arbeit mit den gefilterten Objekten abgeschlossen haben, können Sie den Filter aufheben,
indem Sie auf das Filtersymbol klicken und das Kontrollkästchen Filter aufheben aktivieren. Wenn Sie
die Ansicht nach Objekttyp gefiltert haben, klicken Sie auf das Trichtersymbol, klicken auf Alle Typen
und anschließend auf OK, um den Filter aufzuheben.
Verwandte Themen
• Sortieren und Filtern von Objekten
5.5 So legen Sie die Objekteigenschaften fest
Sofern Sie über die erforderlichen Zugriffsrechte verfügen, können Sie die folgenden Eigenschaften
für ein Objekt ändern:
•
•
56
Titel
Beschreibung
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
• Schlüsselwörter
• Kategorien
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente, und klappen Sie das Fach Ordner auf.
2. Navigieren Sie zum Objekt im Listenbereich.
3. Klicken Sie auf Anzeigen > Eigenschaften.
Das Dialogfeld "Eigenschaften" wird angezeigt.
4. Ändern Sie nach Bedarf Titel, Beschreibung oder Schlüsselwörter für das Objekt.
5. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
6. Wählen Sie das Objekt erneut aus, und klicken Sie auf Weitere Aktionen > Kategorien.
Dieser Schritt ist optional.
Anmerkung:
Je nach den Ihnen vom Systemadministrator zugewiesenen Rechten können Sie unter Umständen
das Objekt nicht zu Kategorien zuweisen.
7. Wählen Sie alle Kategorien, denen das Objekt zugewiesen werden soll.
8. Klicken Sie auf OK.
5.6 Kopieren von Objekten
Mit BI-Launchpad können Sie Kopien von Objekten erstellen und sie in Ordnern speichern, für die Sie
die erforderlichen Rechte besitzen. Auf diese Weise können Sie das neue Objekt bearbeiten, während
die ursprüngliche Version erhalten bleibt.
Mit dem Befehl Kopieren in BI-Launchpad werden Objekte in eine Zwischenablage kopiert. Es wird
nicht automatisch eine Kopie im selben Ordner erstellt. Navigieren Sie zum Zielordner, und wählen Sie
den Befehl Einfügen, um das kopierte Objekte in diesen Ordner einzufügen.
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente, und klappen Sie das Fach Ordner auf.
2. Navigieren Sie zu dem Objekt, das Sie kopieren möchten, und wählen Sie es aus.
Tipp:
Sie können mehrere Objekte zugleich kopieren, indem Sie mehrere Objekte gleichzeitig auswählen.
Halten Sie die STRG- oder UMSCHALT-Taste gedrückt, und klicken Sie auf die Objekte.
3. Klicken Sie auf Organisieren > Kopieren.
Das Objekt wird jetzt in die Zwischenablage kopiert.
4. Navigieren Sie zu dem Ordner, in dem die Kopie beibehalten werden soll.
5. Klicken Sie auf Organisieren > Einfügen.
Verwandte Themen
• Erstellen einer Verknüpfung mit einem Objekt
57
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
5.7 So verschieben Sie ein Objekt
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente.
2. Navigieren Sie zu dem Objekt, das Sie verschieben möchten, und wählen Sie es aus.
3. Klicken Sie auf Organisieren > Ausschneiden.
Anmerkung:
Ihr Objekt wird in die Zwischenablage kopiert, sobald sie auf Ausschneiden klicken. Es wird erst
gelöscht, nachdem es an einem neuen Speicherort eingefügt wurde.
4. Navigieren Sie zu dem Ordner, in den das Objekt verschoben werden soll.
5. Klicken Sie auf Organisieren > Einfügen.
Ihr Objekt befindet sich jetzt in dem Ordner, in den Sie es eingefügt haben. Verknüpfungen zum
Objekt funktionieren weiterhin ordnungsgemäß.
5.8 Erstellen einer Verknüpfung mit einem Objekt
1. Wechseln sie zur RegisterkarteDokumente und klappen Sie Ordner auf.
2. Navigieren Sie zu dem Objekt, zu dem Sie eine Verknüpfung erstellen möchten, und wählen Sie es
aus.
3. Klicken Sie auf Organisieren > Verknüpfung kopieren.
4. Navigieren Sie zu dem Ordner, in dem die Verknüpfung erstellt werden soll.
5. Klicken Sie auf Organisieren > Verknüpfung einfügen.
Tipp:
Darüber hinaus können Sie Verknüpfungen zu häufig angezeigten Objekten im Favoritenordner erstellen.
Wählen Sie hierzu das Objekt im Bereich Liste aus und klicken Sie auf Organisieren > Verknüpfung
in "Meine Favoriten" erstellen .
5.9 Senden von Objekten oder Instanzen an ein Ziel
Mithilfe von Senden können Sie vorhandene Objekte oder Instanzen eines Objekts an verschiedene
Ziele senden. Der Befehl Senden ist nur für vorhandene Objekte oder Instanzen geeignet. Dieser Befehl
veranlasst das System nicht dazu, das Objekt auszuführen, neue Instanzen zu erstellen oder die Daten
für eine Berichtsinstanz zu regenerieren.
58
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
Sie können entweder eine Kopie eines Objekts oder einer Instanz bzw. eine Verknüpfung zum Objekt
oder zur Instanz senden. Darüber hinaus können Sie das Ziel auswählen, beispielsweise "FTP" oder
"BI-Posteingang". Nicht alle Objekttypen können auch an alle Ziele gesendet werden.
Tipp:
Wenn Sie ein Objekt oder eine Instanz bereits in einer Registerkarte anzeigen, können Sie das Objekt
oder die Instanz auch aus der Registerkarte heraus senden.
1. Navigieren Sie in der Registerkarte Dokumente zu dem Objekt, das Sie senden möchten.
2. Wählen Sie das Objekt oder die Instanz aus, das bzw. die Sie senden möchten.
• Wenn Sie ein Objekt senden möchten, klicken Sie auf Senden, und wählen Sie ein Ziel.
• Wenn Sie eine Instanz senden möchten, wählen Sie das Objekt aus, und klicken Sie auf Weitere
Aktionen > Verlauf. Wählen Sie im Dialogfeld "Verlauf" eine Instanz aus, klicken Sie auf Senden
und dann auf die gewünschte Zieloption.
Wählen Sie nur Instanzen mit dem Status "Erfolgreich" oder "Fehlgeschlagen". Instanzen mit
dem Status "Wiederkehrend" oder "Ausstehend" werden zeitgesteuert verarbeitet und enthalten
noch keine Daten.
Zieloption
Beschreibung
BI-Posteingang
Sendet das Objekt an den BI-Posteingang eines Benutzers.
Email (E-Mail)
Sendet das Objekt an die E-Mail-Adresse eines Benutzers.
FTP-Adresse
Sendet das Objekt an einen Speicherort auf einem FTP-Server.
Dateispeicherort
Sendet das Objekt an einen lokalen Festplattenspeicherort.
Anmerkung:
•
•
Abhängig davon, wie der Systemadministrator BI-Plattform konfiguriert hat, stehen vielleicht nicht
alle Ziele zur Verfügung.
Senden Sie Web Intelligence-Dokumente nur an BI-Posteingänge oder an ein in der BI-Plattform
konfiguriertes E-Mail-Ziel.
Tipp:
Verwenden Sie UMSCHALTTASTE + Klicken oder STRG + Klicken, um mehrere Objekte
auszuwählen.
3. Konfigurieren Sie die Zieloption.
Sie können auswählen, ob Sie die Standardeinstellungen des Adaptive Job Servers oder eigene
Einstellungen verwenden möchten. Wenn Sie Ihre eigenen Einstellungen verwenden, können Sie
Folgendes angeben:
•
•
•
•
•
59
Die Benutzer und Gruppen, die das Objekt (falls an ein BI-Posteingangs- oder E-Mail-Ziel
gesendet) empfangen.
Ob eine Kopie des Objekts oder eine Verknüpfung zum Objekt gesendet werden soll
Den Namen des gesendeten Objekts
Ob Instanzen nach dem Senden von Objekten bereinigt werden sollen
Die Einstellungen für den Zieltyp (z.B. ein Verzeichnis für den Dateispeicherort oder der Hostname
und der Verbindungsanschluss für den FTP-Server)
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
4. Klicken Sie abschließend auf Senden.
5.10 Generieren einer OpenDocument-Verknüpfung für ein Objekt.
Führen Sie diese Aufgabe aus, um eine OpenDocument-Verknüpfung zu einem Dokument zu generieren.
OpenDocument-Verknüpfungen sind nützlich, wenn Sie jemandem eine direkte Verknüpfung senden
möchten oder der Person die Mühe ersparen möchten, durch Ordner oder Kategorien navigieren zu
müssen. Wenn der Empfänger auf die Verknüpfung klickt, öffnet sich die Anmeldeseite von BI-Launchpad
in einem Webbrowser geöffnet. Nachdem der Empfänger gültige Anmeldedaten eingegeben hat, wird
das Dokument geöffnet.
1. Navigieren Sie auf der Registerkarte Dokumente zu dem Dokument, dass sie an die Benutzer senden
möchten, und wählen Sie es im Bereich Liste aus.
2. Klicken Sie auf Weitere Aktionen > Dokumentverknüpfung.
Das Dialogfeld "Dokumentverknüpfung" wird mit einer OpenDocument-Verknüpfung im Feld
Verknüpfung angezeigt.
3. Stellen Sie sicher, dass die Verknüpfung im Feld Verknüpfung vollständig ausgewählt ist, und
drücken Sie STRG + C.
4. Positionieren Sie den Cursor an einer beliebigen Stelle, an der Sie die Verknüpfung einfügen möchten
(z.B. im Textteil einer E-Mail ), und drücken Sie STRG + V.
Die Verknüpfung wird eingefügt.
5. Klicken Sie in Ihrer BI-Launchpad-Sitzung auf OK, um das Dialogfeld "Dokumentverknüpfung" zu
schließen, und kehren Sie zurück zur Registerkarte Dokumente.
5.11 Löschen von Objekten
Sofern Sie über die erforderliche Rechte verfügen, können Sie Objekte in BI-Launchpad löschen.
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente.
2. Navigieren Sie zu dem Objekt, das Sie löschen möchten, und wählen Sie es aus.
3. Klicken Sie auf Organisieren > Löschen.
4. Wenn Sie zum Bestätigen aufgefordert werden, klicken Sie auf OK.
5.12 Erstellen von Hyperlinks
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente, und klappen Sie das Fach Ordner auf.
2. Navigieren Sie zu dem Ordner, in dem der Hyperlink erstellt werden soll.
60
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
Tipp:
Sie können auch einen Hyperlink in meine Favoriten unter Meine Dokumente erstellen.
3. Klicken Sie auf Neu > Hyperlink.
Das Dialogfeld "Hyperlink" wird angezeigt.
4. Stellen Sie sicher, dass Allgemeine Eigenschaften ausgewählt ist.
5. Geben Sie Titel, Beschreibung und Schlüsselwörter für den Hyperlink ein.
6. Klicken Sie auf URL.
7. Geben Sie im Feld URL die vollständige URL der Webseite ein, zu der Sie den Hyperlink erstellen
möchten, einschließlich http:// ein.
8. Klicken Sie ggf. auf Kategorien , und wählen Sie die Kategorien aus, denen Sie den Hyperlink
zuordnen möchten.
9. Klicken Sie auf OK.
5.13 Suchvorgänge in BI-Launchpad
In diesem Abschnitt werden Suchvorgänge in BI-Launchpad beschrieben. Die Plattformsuche sucht
nach Übereinstimmungen zwischen Ihrer Eingabe und dem Schlüsselwort, dem Titel, der Beschreibung,
den Eigentümerinformationen und dem Inhalt von Objekten. Nach der Durchführung eines Suchvorgangs
wird dieser im Bereich Suchen angezeigt. Im Bereich Suchen können Sie jederzeit auf die
Suchergebnisse in der BI-Launchpad-Sitzung zurückkommen.
5.13.1 Plattformsuchfunktionen
Suchtechniken
Sie können für die Suche Techniken verwenden, die den Techniken in anderen Such-Engines ähnlich
sind.
Vorschläge für andere Schreibweisen
Das System schlägt eine alternative Schreibweise vor, wenn eine Sucheingabe falsch geschrieben
wurde oder keine Ergebnisse erzielt. Das System macht einen Vorschlag, indem Wörter in der
ursprünglichen Eingabe durch Wörter ersetzt werden, die eine ähnliche Schreibweise wie die
ursprüngliche Eingabe haben. Wenn Sie beispielsweise nach “Umsatztrent Euroe” suchen, erkennt
das System die falsch geschriebenen Wörter und zeigt den Vorschlag “Umsatztrend Europa” an.
Anmerkung:
•
61
Eine alternative Schreibweise wird nur angeboten, wenn die ursprüngliche Sucheingabe keine
Ergebnisse hervorgebracht hat und der vorgeschlagene Suchbegriff zu einer erfolgreichen Suche
führt.
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
•
Diese Funktionalität wird für Text in Chinesisch, Japanisch oder Koreanisch nicht unterstützt.
Hervorheben übereinstimmender Wörter
Wenn der Suchtext mit den Wörtern im Titel oder in der Beschreibung eines Objekts übereinstimmt,
werden die übereinstimmenden Wörter fett hervorgehoben.
Facetten und Suchergebnisgruppierung
Bei einigen Suchen werden manchmal zu viele Ergebnisse zurückgegeben, wodurch der Überblick
erschwert wird. Die Suche verwendet Informationen in und über die Ergebnisse, um sie in Gruppen
oder “Facetten” zu klassifizieren. Die verschiedenen Facetten, nach denen Suchergebnisse klassifiziert
werden können, umfassen Dokumenttyp, öffentliche Kategorie, Daten in Berichten sowie Aspekte des
Berichtsinhalts. Sie können eine Gruppe auswählen und die Suchergebnisse anzeigen lassen, die Teil
dieser Gruppe sind.
Beispielsweise können Sie den “Umsatz 2006 nach Mitarbeiter” suchen. Die Facette der öffentlichen
Kategorie könnte “Personalberichte”, “Rechtsdokumente” und “Umsatzberichte” enthalten, da jede
dieser Kategorien über ihr zugewiesene Objekte verfügt, die in den Suchergebnissen enthalten sind.
Wenn Sie einen Umsatzbericht suchen, klicken Sie deshalb auf “Umsatzbericht”, um nur die
Suchergebnisse anzuzeigen, die dieser Kategorie zugewiesen sind.
Facetten werden aus Metadaten und Dokumentinhalt erzeugt. Inhaltsbasierte Facetten werden auf der
Grundlage von in den Dokumenten enthaltenen Feldern oder Variablen erzeugt. Die Variable “Produkt”
kann beispielsweise in vielen Umsatzberichten vorkommen, und die Suche erstellt eine Facette für
diese Variable. Sie wären dann in der Lage, die Suche nach Produktnamen zu klassifizieren, um nur
die mit diesem Produkt zusammenhängenden Ergebnisse anzuzeigen.
Nachdem Sie die Suche klassifiziert haben, können Sie die Klassifizierung entweder abschließen, um
zur vollständigen Ergebnisliste zurückzukehren oder die Liste weiter klassifizieren, indem Sie Optionen
aus anderen Facetten auswählen. Alle derzeit gültigen Klassifizierungen werden oben im Bereich für
die Klassifizierung von Suchen angezeigt.
Anmerkung:
•
•
Die Gruppierung von Facetten nach Feldern im Berichtsinhalt ist nur für Crystal-Reports- und Web
Intelligence-Dokumente verfügbar.
Die Facettengruppierung nach Objekttyp kann Objekte anderer Typen einschließen. Wenn Sie
beispielsweise die Suchergebnisse unter der Crystal-Reports-Facette anzeigen, können unter den
Ergebnissen ein Crystal-Reports-Bericht, ein PDF-Dokument und ein Word-Dokument mit identischem
Namen angezeigt werden. Dieses Verhalten tritt auf, da die anderen Objekte Instanzen des
Crystal-Reports-Berichts sind.
Anordnen von Suchergebnissen in Rangfolgen
Jedem Objekt auf der Suchergebnisseite wird eine Bewertung von 1 bis 5 Balken zugeordnet, je
nachdem, welche Relevanz es für die Sucheingabe hat. Ein Ergebnis von fünf Balken zeigt eine hohe
Übereinstimmung für das Objekt an, während ein Ergebnis von einem Balken eine niedrige
Übereinstimmung anzeigt.
Verwandte Themen
• Von der Plattformsuche gesuchte Inhalte
• Plattformsuchverfahren
62
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
5.13.2 Von der Plattformsuche gesuchte Inhalte
In der folgenden Tabelle wird der durchsuchbare Inhalt für jeden Objekttyp beschrieben.
63
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
Objekttyp
Durchsuchbarer Inhalt
Crystal-Reports-Berichte
•
•
•
•
•
•
•
Titel
Bezeichnungen
Auswahlformeln
Gespeicherte Daten
Textfelder
Parameterwerte
Unterberichte
Web Intelligence-Dokumente
•
•
•
•
•
Titel
Bezeichnungen
Filternamen des Universums
Gespeicherte Daten
Konstanten in den im Dokument definierten
Filterbedingungen
Kennzahlnamen des Universums
Objektnamen des Universums
Daten in Datensätzen
Statischer Text in Zellen
•
•
•
•
Microsoft Excel-Dateien
•
•
•
•
•
Word-Dokumente
•
•
•
•
RTF-, PDF-, PowerPoint- und TXT-Dateien
Daten
Dokumenteigenschaften (Titel, Thema, Autor,
Unternehmen, Kategorie, Schlüsselwörter und
Kommentare)
Kopf- und Fußtext
Berechnungs- oder Formelwerte
Zahl- und Datums-/Uhrzeitwerte
Text
Dokumenteigenschaften (Titel, Thema, Autor,
Unternehmen, Kategorie, Schlüsselwörter und
Kommentare)
Kopf- und Fußtext
Numerische Werte
Text
Metadaten
64
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
Objekttyp
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Durchsuchbarer Inhalt
Agnostische Objekte
Analysesichten
BI-Arbeitsbereiche
Dashboard Design- und Xcelsius-Objekte
Diskussionsforum
Ereignisse
Flashobjekte
Hyperlinks
Aufträge der Lifecycle-Management-Console
Metadaten (aus Information Designer)
Module
Objektpakete
Profile
Programmobjekte
Veröffentlichungen
Abfragen (aus Query as a Web Service)
Universen
Widgets
Arbeitsbereiche (erstellt in SAP BusinessObjects Analysis, Edition für OLAP)
5.13.3 Plattformsuchverfahren
Die Plattformsuche ist ein optimiertes Suchtool, mit dem Sie Suchen unter Verwendung bestimmter
Techniken ausführen können, die den in anderen Such-Engines verwendeten Techniken ähneln. In
diesem Thema werden Verfahren beschrieben, mit deren Hilfe Sie effektiver mit der Plattformsuche
arbeiten können.
Technik
Trennen von Suchbegriffen durch Leerzeichen
65
Beispiel
Beschreibung
Suchergebnisse werden nur zurückgegeben,
wenn alle Wörter im Dokument gefunden
werden.
Bericht Finanzen
Anmerkung:
Wenn Sie Suchbegriffe mit einem Leerzeichen
trennen, liegt eine UND-Verknüpfung vor.
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
Technik
Verwenden eines
Sternchens oder eines
Fragezeichens als
Platzhalter
Einschließen von
Sucheingaben in Anführungszeichen
Umsatz 199*
L?st
Beschreibung
Beim ersten Beispiel werden Ergebnisse ausgegeben, die das Wort Umsatz und ein Jahr
von 1990 bis 1999 enthalten. Beim zweiten
Beispiel werden Ergebnisse ausgegeben, die
das Wort Last oder Lost enthalten.
Anmerkung:
Bei Anwendung dieses Verfahrens darf die
eingegebenen Suchzeichenfolge keine gemischte Groß- und Kleinschreibung enthalten.
“Anstieg Gesamtum
satz”
Suchergebnisse werden nur zurückgegeben,
wenn der exakte Ausdruck in einem Dokument
gefunden wird.
Episode +I
Suchergebnisse werden nur zurückgegeben,
wenn alle Wörter im Dokument gefunden
werden. Dieses Verfahren ist hilfreich, um
Wörter zu suchen, die während des Suchvorgangs normalerweise herausgefiltert werden.
Beispiel: ein, für, von, ist, der.
Einleiten von Suchbegriffen mit einem Minuszeichen (-)
Europa -Umsatz
Suchergebnisse werden nur zurückgegeben,
wenn das direkt auf das Minuszeichen (-) folgende Wort NICHT gefunden wird, während
alle übrigen Wörter enthalten sind.
Trennen von Suchbegriffen mit einem groß geschriebenen ODER
Fehler ODER
falscher Zählbe
richt
Suchergebnisse werden zurückgegeben, wenn
eines der mit ODER verknüpften Wörter im
Dokument gefunden wird.
Einleiten von Suchbegriffen mit einem Pluszeichen (+)
66
Beispiel
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
Technik
Attributsuche
Beispiel
Typ:“Crystal Re
ports”
Beschreibung
Anhand der Attributsuche können Sie nach
spezifischen Attributwerten suchen. Anwendbar auf Metadaten und Inhalte. Um eine Attributsuche durchzuführen, geben Sie das Attribut, einen Doppelpunkt und den zu suchenden
Wert ein. Verwenden Sie Anführungszeichen,
um Attributwerte einzuschließen, die länger
als ein Wort sind.
Land:USA
Beim ersten Beispiel werden Ergebnisse mit
einem Objekttypwert "Crystal Report-Berichte"
zurückgegeben. Beim zweiten Beispiel werden
Ergebnisse mit dem Länderwert "USA" zurückgegeben.
Kombinieren verschiedener Suchtechniken
Marketing ODER Ver
trieb -Finanzen
“Trendsteigerung
ODER Trendrückgang”
Bei diesem Beispiel werden Ergebnisse zurückgegeben, wenn ein Dokument das Wort Mar
keting ODER das Wort Vertrieb enthält
UND den Ausdruck Trendsteigerung ODER
Trendminderung, aber NICHT das Wort
Finanzen.
5.13.4 Durchführen einer Suche in BI-Launchpad
Suchvorgänge werden für die meisten Objekte in BI-Lauchpad ausgeführt, sofern sie nicht ausdrücklich
von einem Benutzer mit den erforderlichen Rechten aus der Suche ausgeschlossen wurden.
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente.
2. Geben Sie in der Symbolleiste die Wörter ein, die Sie im Feld Suchen suchen möchten.
Wenn Sie die Eingabe kurz unterbrechen, zeigt die “Schnellsuche” die ersten sechs Treffer auf
Grundlage des eingegebenen Texts an. Sie können einen dieser Treffer anzeigen, indem Sie auf
ihn klicken. Wenn nicht gleich Treffer angezeigt werden, geben Sie mehr von der Suchzeichenfolge
ein.
3.
Klicken Sie auf "Suchen".
Die Ergebnisse werden im Bereich Liste angezeigt. Die folgenden Facetten können auch im Fach
Suchen angezeigt werden und bieten gefilterte Ansichten der Ergebnisse:
•
•
67
"Speicherort"
"Typ":
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
•
•
•
"Regenerierungszeit"
"Autor"
"Datenquelle"
"Datenquelle" kann, aber muss nicht angezeigt werden. Andere Facetten können auch auf der
Grundlage des Inhalts der Ergebnisse angezeigt werden. Wenn die Suche mehr als fünf Facetten
generiert, klicken Sie auf die Verknüpfung Weiter, um die übrigen Facetten anzuzeigen.
4. Zeigen Sie eines der Suchergebnisse an, indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
• Doppelklicken Sie im Listenbereich auf eine Objektverknüpfung.
• Klicken Sie unter Suchen auf eine Facette, um die Anzeige der Ergebnisse einzuschränken,
und doppelklicken Sie auf eine Objektverknüpfung im Listenbereich.
Wenn Sie auf ein Web Intelligence-Dokument oder einen Crystal-Reports-Bericht doppelklicken,
springt der Viewer an die Stelle im Bericht, an der der erste Treffer für den Suchbegriff auftaucht.
Anmerkung:
•
•
Diese Funktion funktioniert nur beim HTML-Viewer, jedoch nicht bei Java- oder ActiveX-Viewern.
Die Facettengruppierung nach Objekttyp kann Objekte anderer Typen einschließen. Wenn Sie
beispielsweise die Suchergebnisse unter der Crystal-Reports-Facette anzeigen, können unter
den Ergebnissen ein Crystal-Reports-Bericht, ein PDF-Dokument und ein Word-Dokument mit
identischem Namen angezeigt werden. Dieses Verhalten tritt auf, da die anderen Objekte
Instanzen des Crystal-Reports-Berichts sind.
Verwandte Themen
• Plattformsuchverfahren
• Anzeigen von Objekten
5.14 Ordner und Kategorien
Ordner und Kategorien, auf die alle Benutzer zugreifen können, werden normalerweise von Ihrem
BI-Plattform-Administrator für Sie erstellt. Wenn Sie hingegen über die erforderlichen Rechte verfügen,
können Sie auch selbst Ordner und Kategorien in BI-Launchpad einrichten.
In der BI-Plattform finden sich zwei Arten von Ordnern:
•
"Meine Favoriten"
Sie können in "Meine Favoriten" beliebig viele Ordner erstellen, um Ihre Objekte in BI-Launchpad
zu organisieren. Die von Ihnen erstellten Ordner werden angezeigt, wenn Sie Meine Dokumente
öffnen und auf Meine Favoriten klicken. Sie können den Ordnern in "Meine Favoriten" Objekte
hinzufügen sowie Verknüpfungen zu Objekten oder Kopien der Objekte in öffentlichen Ordnern
erstellen. Ebenso können Sie neue Objekte erstellen. Sie sind der einzige Benutzer, der Zugriff auf
Ihre "Meine Favoriten"-Ordner in BI-Launchpad hat, mit Ausnahme von Administratoren, die auch
dazu berechtigt sind, Ihre Ordner zu verwalten.
68
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
•
Öffentliche Ordner
Öffentliche Ordner werden normalerweise vom Administrator bzw. von Benutzern erstellt, denen
die erforderlichen Rechte gewährt wurden. Falls Sie über die entsprechenden Rechte verfügen,
können Sie öffentliche Ordner erstellen, in denen Objekte für andere Benutzer angezeigt werden,
sofern sie über die erforderlichen Rechte verfügen. Um öffentliche Ordner anzuzeigen, öffnen Sie
das Fach Ordner.
In der BI-Plattform finden sich zwei Arten von Kategorien:
•
Persönliche Kategorien
Sie können beliebig viele Kategorien erstellen, um Ihre Objekte zu organisieren. Die von Ihnen
erstellten Kategorien werden angezeigt, wenn Sie das Fach Kategorien öffnen und auf Persönliche
Kategorien klicken.
•
Öffentliche Kategorien
Öffentliche Kategorien werden normalerweise vom Administrator bzw. von Benutzern erstellt, denen
die erforderlichen Rechte gewährt wurden. Falls Sie über die entsprechenden Rechte verfügen,
können Sie öffentliche Kategorien erstellen. Um öffentliche Kategorien anzuzeigen, öffnen Sie das
Fach Kategorien.
5.14.1 Erstellen von Ordnern oder Kategorien
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente.
2. Navigieren Sie zu dem Ort, an dem Sie einen neuen Ordner oder eine neue Kategorie erstellen
möchten. Sie haben folgende Möglichkeiten:
• Wenn Sie einen persönlichen Ordner erstellen möchten, klappen Sie Meine Dokumente auf
und klicken auf Meine Favoriten.
• Wenn Sie einen öffentlichen Ordner erstellen möchten, klappen Sie Ordner auf.
• Wenn Sie eine persönliche Kategorie erstellen möchten, klappen Sie Meine Dokumente auf
und klicken auf Persönliche Kategorien Favoriten.
• Wenn Sie eine öffentliche Kategorie erstellen möchten, klappen Sie Kategorien auf.
3. Klicken Sie auf Neu > Ordner oder Neu > Kategorie.
4. Geben Sie einen Namen für den neuen Ordner oder die neue Kategorie ein, sobald Sie dazu
aufgefordert werden.
5. Klicken Sie auf OK.
5.14.2 So legen Sie Eigenschaften eines Ordners oder einer Kategorie fest
69
2011-05-06
Arbeiten mit Objekten
Sie können die Eigenschaften von Ordnern oder Kategorien bearbeiten, die Sie erstellt haben oder für
die Sie über die erforderlichen Rechte verfügen. Dadurch können Sie den Namen, die Beschreibung
und die Schlüsselwörter des Ordners oder der Kategorie ändern. Schlüsselwörter können für die Suche
nach Ordnern und Kategorien verwendet werden.
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente.
2. Sie haben folgende Möglichkeiten, zum Ordner oder zur Kategorie zu navigieren:
• Wenn Sie einen persönlichen Ordner bearbeiten möchten, öffnen Sie das Fach Meine Dokumente
und klicken auf Meine Favoriten.
• Wenn Sie einen öffentlichen Ordner bearbeiten möchten, öffnen Sie das Fach Ordner.
• Wenn Sie eine persönliche Kategorie bearbeiten möchten, öffnen Sie das Fach Meine Dokumente
und klicken auf Persönliche Kategorien.
• Wenn Sie eine öffentliche Kategorie bearbeiten möchten, öffnen Sie das Fach Kategorien.
3. Wählen Sie den Ordner oder die Kategorie aus, und klicken Sie auf Ansicht > Eigenschaften.
Das Dialogfeld "Eigenschaften" wird angezeigt.
4. Bearbeiten Sie den Ordnernamen, seine Beschreibung und Schlüsselwörter, sofern erforderlich.
5. Klicken Sie auf OK.
5.14.3 Hinzufügen von Objekten zu einem Ordner
Wenn Sie über die erforderlichen Rechte verfügen, können Sie Objekte einzeln zu einem Ordner
hinzufügen, indem Sie Neu > Lokales Dokument verwenden. Sie können auch neue Objekte in
BI-Launchpad erstellen, sofern Sie dazu berechtigt sind. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen
und Hinzufügen neuer Objekte in BI-Launchpad.
5.14.4 Zuweisen von Objekten zu Kategorien
1. Wechseln Sie zu dem Ordner mit dem Objekt, das Sie einer Kategorie zuweisen möchten.
2. Wählen Sie das Objekt aus, und klicken Sie auf Weitere Aktionen > Kategorien.
Das Dialogfeld "Kategorien" wird angezeigt.
3. Wählen Sie die Kategorien, denen das Objekt zugeordnet werden soll.
Tipp:
Um eine Kategorie zu erweitern, klicken Sie auf das Plussymbol neben dem Kategorienamen.
4. Klicken Sie auf OK.
70
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
6.1 Zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten
Wenn Sie ein Objekt zeitgesteuert verarbeiten, kann es automatisch zu festgelegten Zeiten ausgeführt
werden. Jedesmal, wenn ein Objekt ausgeführt wird, wird eine Instanz erstellt. Eine Instanz ist eine
Version des Objekts, die Daten aus dem Ausführungszeitraum enthält.
Im Objektverlauf können Sie eine Liste der Instanzen anzeigen, und Sie können beliebige Instanzen
anzeigen. Falls Sie berechtigt sind, Objekte auf Abruf anzuzeigen, können Sie Instanzen beliebig
anzeigen und regenerieren, um die neuesten Daten aus der Datenquelle abzurufen.
Durch zeitgesteuertes Verarbeiten und Anzeigen von Instanzen stellen Sie sicher, dass die Objekte
über aktuelle Informationen zum Anzeigen, Drucken und Verteilen verfügen.
Anmerkung:
Bevor Sie die zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten einrichten, sollten Sie die Zeitzoneneinstellung
unter Einstellungen in BI-Launchpad überprüfen. Die Standardzeitzone entspricht der des Webservers,
auf dem SAP BusinessObjects Business Intelligence ausgeführt wird, und nicht der des CMS, zu dem
die Benutzer eine Verbindung herstellen. Stellen Sie die Zeitzone so ein, dass die zeitgesteuerten
Objekte entsprechend der Zeitzone verarbeitet werden, in der Sie arbeiten. Wenn Sie nicht über die
Rechte verfügen, Ihre eigenen Einstellungen anzuzeigen oder festzulegen, wenden Sie sich an Ihren
Systemadministrator.
Verwandte Themen
• Festlegen von Einstellungen
6.2 Zeitgesteuertes Verarbeiten eines Objekts
1. Suchen Sie auf der Registerkarte Dokumente das Objekt, das Sie zeitgesteuert verarbeiten möchten,
und wählen Sie es aus.
2. Klicken Sie auf Weitere Aktionen > Zeitgesteuert verarbeiten.
Das Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" wird angezeigt.
71
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
3. Geben Sie die Zeitsteuerungsoptionen an, die Sie verwenden möchten.
Weitere Informationen zu den einzelnen Optionen finden Sie unter den folgenden Aufgaben:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Instanzentitel: Festlegen des Instanzentitels
Wiederholung: Auswählen eines Wiederholungsmusters
Informationen für die Datenbankanmeldung: Angeben von Datenbankanmeldedaten
Parameter oder Eingabeaufforderungen: Zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten mit Parametern
oder Eingabeaufforderungen
Filter: So wenden Sie eine Datensatzauswahlformel an
Formate: Festlegen von Instanzformaten
Ziele: Festlegen von Zielen
Druckeinstellungen: So legen Sie die Druckeinstellungen für einen Crystal-Reports-Bericht fest
Ereignisse: So richten Sie die zeitgesteuerte Verarbeitung für Objekte mit Ereignissen ein
Servergruppe: So legen Sie die Einstellungen für die Zeitsteuerungsservergruppe fest
Sprachen: Auswählen der Sprache für Berichtsinstanzen
Zwischenspeichern: Auswählen eines Cache-Formats für Web Intelligence-Dokumente
Anmerkung:
Bei bestimmten Zeitsteuerungsoptionen waren die vom Administrator für das Objekt festgelegten
Einstellungen bereits ausgewählt, als Sie diese Option aktiviert haben. Sie können die zeitgesteuerte
Verarbeitung eines Objekts mit diesen Optionen einrichten oder eigene Optionen auswählen.
4. Klicken Sie auf Zeitgesteuert verarbeiten.
Das Dialogfeld "Verlauf" wird geöffnet. Es enthält Ihren zeitgesteuert verarbeiteten Auftrag als Instanz
mit dem Status "Wird ausgeführt". Der Status wird im Abstand von zehn Sekunden regeneriert.
6.2.1 Festlegen des Instanzentitels
72
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Sie können einen Namen eingeben, der für die einzelnen zeitgesteuert verarbeiteten Instanzen verwendet
werden soll.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuert verarbeiten" im Navigationsbereich auf Instanzentitel.
2. Geben Sie den Namen in das Feld Instanzentitel ein.
6.2.2 Auswählen eines Wiederholungsmusters
Wiederholungsmuster legen die zeitgesteuerte Ausführung eines Objekts fest. Jeder Parameter in der
Liste "Objekt ausführen" erfordert eine bestimmte Dateneingabe.
Im Feld Zulässige Anzahl der Wiederholungen können Sie festlegen, wie oft der Server versucht,
einen fehlgeschlagenen Auftrag erneut auszuführen. Im Feld Wiederholungsintervall in Sekunden
können Sie außerdem angeben, wie lange der Server warten soll, bis der Versuch wiederholt wird.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" auf Wiederholung.
2. Wählen Sie eine der Wiederholungsoptionen in der Liste Objekt ausführen aus, und legen Sie die
erforderlichen Optionen fest.
Folgende Optionen stehen zur Verfügung:
•
Jetzt
Wenn Sie auf Zeitgesteuert verarbeiten klicken, wird das Objekt (umgehend) einmal ausgeführt.
•
Einmal
Diese Option erfordert einen Parameter für die Startzeit und die Endzeit. Das Objekt wird zur
angegebenen Zeit einmal ausgeführt. Wenn Sie das Objekt mit Ereignissen zeitgesteuert
verarbeiten, wird das Objekt einmal ausgeführt, falls das Ereignis zwischen Start- und Endzeit
ausgelöst wird.
•
Stündlich
Diese Option erfordert Stunden- und/oder Minutenangaben dazu, wie häufig das Objekt ausgeführt
werden soll. Instanzen werden den eingegebenen Parametern entsprechend regelmäßig erstellt.
Die erste Instanz wird zur angegebenen Startzeit erstellt, und nach Ende der festgelegten Endzeit
wird das Objekt nicht mehr stündlich ausgeführt.
•
Täglich
Diese Option erfordert einen Parameter für die Startzeit und die Endzeit. Das Objekt wird alle N
Tage zur angegebenen Zeit einmal ausgeführt. Nach der von Ihnen festgelegten Endzeit wird
er nicht mehr ausgeführt.
•
Wöchentlich
Diese Option erfordert einen Parameter für die Startzeit und die Endzeit. Das Objekt wird jede
Woche an den ausgewählten Tagen zur angegebenen Uhrzeit ausgeführt. Nach der von Ihnen
festgelegten Endzeit wird er nicht mehr ausgeführt.
•
73
Monatlich
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Für diese Option muss eine Start- und eine Endzeit sowie ein Wiederholungsintervall in Monaten
angegeben werden. Das Objekt wird alle n Monate zum festgelegten Zeitpunkt ausgeführt. Nach
der von Ihnen festgelegten Endzeit wird er nicht mehr ausgeführt.
•
Am n-ten Tag des Monats
Für diese Option ist ein Tag im Monat erforderlich, an dem das Objekt ausgeführt werden soll.
Instanzen werden regelmäßig jeden Monat am eingegebenen Tag zur angegebenen Uhrzeit
erstellt. Nach der von Ihnen festgelegten Endzeit wird das Objekt nicht mehr ausgeführt.
•
Am ersten Montag des Monats
Diese Option erfordert einen Parameter für die Startzeit und die Endzeit. Eine Instanz wird am
ersten Montag jedes Monats zur angegebenen Zeit erstellt. Nach der von Ihnen festgelegten
Endzeit wird das Objekt nicht mehr ausgeführt.
•
Am letzten Tag des Monats
Diese Option erfordert einen Parameter für die Startzeit und die Endzeit. Eine Instanz wird am
letzten Tag jedes Monats zur angegebenen Uhrzeit erstellt. Nach der von Ihnen festgelegten
Endzeit wird das Objekt nicht mehr ausgeführt.
•
Tag x der n-ten Woche des Monats
Diese Option erfordert einen Parameter für die Startzeit und die Endzeit. Eine Instanz wird jeden
Monat am angegebenen Wochentag erstellt. Nach der von Ihnen festgelegten Endzeit wird das
Objekt nicht mehr ausgeführt.
•
Kalender
Bei dieser Option können Sie einen Kalender mit Ausführungszeiten auswählen. (Kalender sind
benutzerdefinierte Listen mit Datumsangaben zur zeitgesteuerten Verarbeitung, die vom
BI-Plattform-Administrator erstellt werden.) Eine Instanz wird an jedem Tag erstellt, der im
Kalender angegeben ist, angefangen von der angegebenen Startzeit bis zur angegebenen
Endzeit.
3. Legen Sie ggf. weitere Parameter für die zeitgesteuerte Verarbeitung fest, und klicken Sie auf
Zeitgesteuert verarbeiten.
6.2.3 Angeben von Datenbankanmeldedaten
Bei manchen Objekten müssen Sie sich bei einer Datenbank anmelden, bevor Sie die Objekte erfolgreich
zeitgesteuert ausführen können. Sie können dies im Dialogfeld "Zeitgesteuert verarbeiten" tun, falls
Sie über die Anmeldedaten für die Datenquelle des Objekts verfügen.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuert verarbeiten" auf Datenbankanmeldung.
2. Ändern Sie ggf. die Anmeldedaten für die Objektdatenquelle.
3. Legen Sie ggf. weitere Parameter für die zeitgesteuerte Verarbeitung fest, und klicken Sie dann auf
Zeitgesteuert verarbeiten.
74
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
6.2.4 Festlegen von Instanzformaten
Je nach Typ des Objekts, das Sie für die zeitgesteuerte Verarbeitung ausgewählt haben, können Sie
das Format auswählen, in dem die Objektinstanz gespeichert wird, wenn sie von der BI-Plattform
generiert wird.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" auf Format oder auf Formate und Ziele.
2. Wählen Sie das Format für die zeitgesteuerte Verarbeitung aus.
Beispiel: Bei einem Crystal-Reports-Bericht wählen Sie das Format in der Liste Formatoptionen
für ausgewähltes Dokument aus.
3. Wählen Sie ggf. zusätzliche Formatierungsoptionen aus.
Bei einigen Crystal-Reports-Formatoptionen müssen zusätzliche Formatierungsoptionen angegeben
werden. Diese Optionen variieren je nach ausgewähltem Format.
4. Legen Sie ggf. weitere Parameter für die zeitgesteuerte Verarbeitung fest, und klicken Sie dann auf
Zeitgesteuert verarbeiten.
Verwandte Themen
• Zusätzliche Formatierungsoptionen für Crystal-Reports-Berichte
6.2.4.1 Verfügbare Formate
Bei den folgenden Formaten handelt es sich um Formate, an die bestimmte Objekttypen gesendet bzw.
die zeitgesteuert verarbeitet werden können.
Crystal-Reports-Berichtsformate
Für Crystal-Reports-Berichte können Sie die folgenden Formate auswählen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
75
SAP Crystal Reports
SAP Crystal Reports (schreibgeschützt) (*.rptr)
Microsoft Excel (97-2003)
Microsoft Excel (97-2003) (Nur Daten)
Microsoft Excel (2007) (Nur Daten)
Microsoft Word (97-2003)
PDF
Rich Text Format (RTF)
Microsoft Word – Editierbar (RTF)
Nur Text
Text mit Seitenzahlen
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
•
•
•
Tabulatorgetrennter Text (TTX)
CSV (Zeichengetrennte Werte)
XML
Anmerkung:
•
•
•
•
Wenn Sie ein anderes Dateiformat als SAP Crystal Reports auswählen, behält das Programm immer
so viele Formatierungen wie vom Exportformat unterstützt bei. Die Formatierungen eines Berichts
können jedoch auch ganz oder teilweise verloren gehen.
Der Unterschied zwischen "Excel" und "Excel (nur Daten)" besteht darin, dass "Excel" versucht, das
Erscheinungsbild des ursprünglichen Berichts zu erhalten, während "Excel (nur Daten)" auf den
Erhalt von Daten ausgerichtet ist und keine Zellen zusammenführt.
Beim Format "Tabulatorgetrennter Text" wird ein Tabulatorzeichen zwischen Werten platziert, und
es wird versucht, die Formatierung des Berichts beizubehalten. Beim CSV-Format (Zeichengetrennte
Werte) wird ein bestimmtes Zeichen zwischen Werten platziert, und es wird nicht versucht, die
Formatierung beizubehalten.
Im Format Microsoft Word (97-2003) werden so viele Formatierungsmerkmale wie möglich
beibehalten, einschließlich Grafiken. Jedes Objekt wird in einem eigenen Textfeld angezeigt. Microsoft
Word – Beim editierbaren Format werden nicht genauso viele Formatierungsmerkmale beibehalten.
Text wird in Zeilen angezeigt, und Bilder werden in derselben Zeile positioniert. Das Format "Rich
Text Format" ist mit dem Format "Microsoft Word (97-2003)" vergleichbar.
Weitere Informationen über die Optionen, die zur zeitgesteuerten Verarbeitung eines
Crystal-Reports-Berichts in einem bestimmten Format festgelegt werden müssen, finden Sie unter
Zusätzliche Formatierungsoptionen für Crystal-Reports-Berichte sowie im Abschnitt über den Export
im SAP Crystal Reports-Benutzerhandbuch.
Publikationsformate
Weitere Informationen zu möglichen Publikationsformaten finden Sie unter Mögliche Formate.
Web Intelligence-Dokumentformate
Für Web Intelligence-Dokumente können Sie die folgenden Formate auswählen:
•
•
•
Web Intelligence
Microsoft Excel
PDF
6.2.4.2 Zusätzliche Formatierungsoptionen für Crystal-Reports-Berichte
Wenn Sie einen Crystal-Reports-Bericht in einigen Formaten zeitgesteuert verarbeiten lassen, müssen
Sie ggf. zusätzliche Optionen festlegen. In diesem Thema werden zusätzliche Optionen für die einzelnen
Formate aufgeführt, für die sie gelten:
76
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Tabelle 6-1: Microsoft Excel (97-2003)
Option
Seitenbereich
Im Bericht definierte Exportoptionen
verwenden
Beschreibung
•
Um alle Seiten des Berichts einzuschließen, wählen Sie Alle.
•
Um einen Seitenbereich einzuschließen, wählen Sie Seiten von und geben
die erste einzuschließende Seite ein. Anschließend geben Sie die letzte
einzuschließende Seite in das Feld bis ein.
Um die bereits im Bericht definierten Exportoptionen zu verwenden, aktivieren
Sie diese Option. Sie können keine der übrigen zusätzlichen Formatierungsoptionen festlegen.
•
Um die Breiten von Excel-Spalten basierend auf den im Bericht enthaltenen
Objekten festzulegen, wählen Sie Spaltenbreite basierend auf Objekten
in und dann einen Berichtsbereich, aus dem die Spaltenbreite übernommen
wird.
•
Um eine konstante Spaltenbreite festzulegen, wählen Sie Gleichbleibende
Spaltenbreite (in Punkt) und geben die Breite ein.
•
Seitenkopf und -fuß
exportieren
Um Kopf- und Fußzeilen in die Instanz einzuschließen, wählen Sie aus,
ob Sie sie Einmal pro Bericht oder Auf jeder Seite exportieren möchten.
•
Um Kopf- und Fußzeilen aus der Instanz auszuschließen, wählen Sie
Keine.
Seitenumbrüche
für jede Seite erstellen
Wählen Sie diese Option aus, um Seitenumbrüche zu erstellen.
Datumswerte zu
Zeichenfolgen konvertieren
Wählen Sie diese Option aus, um Datumswerte als Textzeichenfolgen zu
exportieren.
Rasterlinien anzeigen
Wählen Sie diese Option aus, um Rasterlinien im exportierten Dokument anzuzeigen.
Spaltenbreite festlegen
77
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Tabelle 6-2: Microsoft Excel (97-2003, 2007) (Nur Daten) und Microsoft Excel-Arbeitsmappe (nur Daten)
Option
Beschreibung
Im Bericht definierte Exportoptionen
verwenden
Um die bereits im Bericht definierten Exportoptionen zu verwenden, aktivieren
Sie diese Option. Sie können keine der übrigen zusätzlichen Formatierungsoptionen festlegen.
•
Um die Breiten von Excel-Spalten basierend auf den im Bericht enthaltenen
Objekten festzulegen, wählen Sie Spaltenbreite basierend auf Objekten
in und wählen dann einen Berichtsbereich, aus dem die Spaltenbreite
übernommen wird.
•
Um eine konstante Spaltenbreite festzulegen, wählen Sie Gleichbleibende
Spaltenbreite (in Punkt) und geben die Breite ein.
Spaltenbreite festlegen
78
Objektformatierung
exportieren
Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie die Objektformatierung beibehalten
möchten.
Bilder exportieren
Wählen Sie diese Option aus, um Bilder im Bericht zu exportieren.
Arbeitsblattfunktionen für Gruppenergebnisse verwenden
Wählen Sie diese Option aus, um zum Erstellen von Arbeitsblattfunktionen
in Excel Gruppenergebnisse im Bericht zu verwenden.
Relative Objektposition beibehalten
Wählen Sie diese Option aus, um die Positionierung von Objekten relativ
zueinander beizubehalten.
Spaltenausrichtung
beibehalten
Wählen Sie diese Option aus, um die Textausrichtung innerhalb von Berichtsspalten beizubehalten.
Seitenkopf und -fuß
exportieren
Wählen Sie diese Option aus, um Kopf- und Fußzeile in die Instanz einzufügen.
Seitenköpfe vereinfachen
Wählen Sie diese Option aus, um Seitenköpfe zu vereinfachen.
Gruppengliederungen anzeigen
Wählen Sie diese Option aus, um Gruppengliederungen anzuzeigen.
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Tabelle 6-3: Microsoft Word (97-2003)
Option
Seitenbereich
Beschreibung
•
Um alle Seiten des Berichts einzuschließen, wählen Sie Alle.
•
Um einen Seitenbereich einzuschließen, wählen Sie Seiten von und geben
die erste einzuschließende Seite ein. Anschließend geben Sie die letzte
einzuschließende Seite in das Feld bis ein.
Tabelle 6-4: PDF
Option
Seitenbereich
Beschreibung
•
Um alle Seiten des Berichts einzuschließen, wählen Sie Alle.
•
Um einen Seitenbereich einzuschließen, wählen Sie von und geben die
erste einzuschließende Seite ein. Anschließend geben Sie die letzte einzuschließende Seite in das Feld bis ein.
Im Bericht definierte Exportoptionen
verwenden
Um die bereits im Bericht definierten Exportoptionen zu verwenden, aktivieren
Sie diese Option. Sie können keine der übrigen zusätzlichen Formatierungsoptionen festlegen.
Lesezeichen aus
Gruppenstruktur
erstellen
Wählen Sie diese Option aus, um auf der Grundlage der Baumstruktur des
Berichts Lesezeichen in der PDF-Datei zu erstellen. Dies erleichtert die Navigation im Bericht.
Tabelle 6-5: Rich Text Format (RTF)
Option
Seitenbereich
79
Beschreibung
•
Um alle Seiten des Berichts einzuschließen, wählen Sie Alle.
•
Um einen Seitenbereich einzuschließen, wählen Sie Seiten von und geben
die erste einzuschließende Seite ein. Anschließend geben Sie die letzte
einzuschließende Seite in das Feld bis ein.
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Tabelle 6-6: Microsoft Word – Editierbar (RTF)
Option
Seitenbereich
Beschreibung
•
Um alle Seiten des Berichts einzuschließen, wählen Sie Alle.
•
Um einen Seitenbereich einzuschließen, wählen Sie von und geben die
erste einzuschließende Seite ein. Anschließend geben Sie die letzte einzuschließende Seite in das Feld bis ein.
Im Bericht definierte Exportoptionen
verwenden
Um die bereits im Bericht definierten Exportoptionen zu verwenden, aktivieren
Sie diese Option. Sie können keine der übrigen zusätzlichen Formatierungsoptionen festlegen.
Seitenwechsel
nach jeder Berichtseite einfügen
Wählen Sie diese Option aus, um nach jeder Berichtsseite Seitenwechsel in
die RTF-Datei einzufügen.
Tabelle 6-7: Nur Text
Option
Beschreibung
Im Bericht definierte Exportoptionen
verwenden
Um die bereits im Bericht definierten Exportoptionen zu verwenden, aktivieren
Sie diese Option. Sie können keine der übrigen zusätzlichen Formatierungsoptionen festlegen.
Anzahl der Zeichen
pro Zoll
Geben Sie für die Anzahl der pro Zoll einzufügenden Zeichen einen Wert
zwischen 8 und 16 ein. Über diese Einstellung wird gesteuert, wie die Textdatei
angezeigt und formatiert wird.
Tabelle 6-8: Text mit Seitenzahlen
80
Option
Beschreibung
Im Bericht definierte Exportoptionen
verwenden
Um die bereits im Bericht definierten Exportoptionen zu verwenden, aktivieren
Sie diese Option. Sie können keine der übrigen zusätzlichen Formatierungsoptionen festlegen.
Zeilen pro Seite
Geben Sie die Anzahl der Textzeilen ein, die zwischen Seitenwechseln eingefügt werden sollen.
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Option
Beschreibung
Anzahl der Zeichen
pro Zoll
Geben Sie für die Anzahl der pro Zoll einzufügenden Zeichen einen Wert
zwischen 8 und 16 ein. Über diese Einstellung wird gesteuert, wie die Textdatei
angezeigt und formatiert wird.
Tabelle 6-9: CSV (Durch Zeichen getrennte Werte)
Option
Beschreibung
Im Bericht definierte Exportoptionen
verwenden
Um die bereits im Bericht definierten Exportoptionen zu verwenden, aktivieren
Sie diese Option. Sie können keine der übrigen zusätzlichen Formatierungsoptionen festlegen.
Begrenzungszei
chen
Geben Sie das Zeichen ein, das als Trennzeichen verwendet werden soll.
Trennzeichen
Geben Sie ein Zeichen zum Trennen von Werten ein, oder wählen Sie Tabulator.
Modus
Wählen Sie den Standard- oder Legacy-Modus aus. Im Standardmodus können
Sie Berichts-, Seiten- und Gruppenbereiche auswählen, um sie in die Instanz
aufzunehmen. Im Legacy-Modus können diese Optionen nicht festgelegt
werden.
Berichts- und Seitensektionen
Falls Sie den Standardmodus ausgewählt haben, sollten Sie angeben, ob Sie
Berichts- und Seitensektionen exportieren möchten, und, falls zutreffend, ob
diese isoliert werden sollen.
Gruppenbereiche
Falls Sie den Standardmodus ausgewählt haben, sollten Sie angeben, ob Sie
Gruppenbereiche exportieren möchten, und, falls zutreffend, ob diese isoliert
werden sollen.
Tabelle 6-10: XML
81
Option
Beschreibung
Im Bericht definierte Exportoptionen
verwenden
Um die bereits im Bericht definierten Exportoptionen zu verwenden, aktivieren
Sie diese Option. Sie können keine der übrigen zusätzlichen Formatierungsoptionen festlegen.
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Option
Beschreibung
XML-Exportforma
te
Wählen Sie das zzu verwendende XML-Exportformat aus.
6.2.5 Festlegen von Zielen
Sie können eine Objektinstanz zeitgesteuert an ein Zielverzeichnis auf dem Computer oder im Netzwerk,
an einen Standard-Dateispeicherort, an eine E-Mail oder an einen FTP-Server senden. Falls der
Administrator ein bestimmtes Ziel für das Objekt festgelegt hat, wird diese Zieloption angezeigt. Sie
können die Felder für dieses Ziel möglicherweise aktualisieren oder ein anderes Ziel auswählen. Für
viele dieser Ziele müssen Sie zusätzliche Informationen angeben.
Anmerkung:
Welche Ziele verfügbar sind, ist abhängig von den Zielen, die der Systemadministrator aktiviert hat,
und von Ihren Benutzerrechten.
1. Zeigen Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuert verarbeiten" die Zieloptionen an.
Beispiel: Bei einem Crystal-Reports-Bericht klicken Sie auf Ziele.
2. Wählen Sie Ihr Ziel aus.
Beispiel: Bei einem Crystal-Reports-Bericht wählen Sie ein Ziel aus der Liste Ziel aus.
3. Wählen Sie Instanz im Verlauf beibehalten aus, wenn Sie eine Kopie der Instanz speichern
möchten.
4. Wählen Sie Standardwerte des Job Servers aus, wenn Sie die Standardeinstellungen für diesen
Speicherpfad verwenden möchten.
5. Legen Sie ggf. weitere Parameter für die zeitgesteuerte Verarbeitung fest, und klicken Sie dann auf
Zeitgesteuert verarbeiten.
Verwandte Themen
• Zieloptionen
• Verfügbare Formate
6.2.5.1 Zielspeicherorte
Sie können Objekte und Veröffentlichungen in der BI-Plattform an den folgenden Zielorten zeitgesteuert
verarbeiten, senden oder veröffentlichen:
82
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
•
Enterprise-Standardspeicherort
Wenn Sie diese Option auswählen, wird die Instanz am BI-Plattform-Standardspeicherort, also auf
dem Output File Repository Server (FRS), gespeichert.
•
BI-Posteingang
Diese Option speichert die Instanz wie angegeben auf dem Output File Repository Server und in
BI-Posteingängen:
•
•
Wenn Sie die Option Standardwerte des Job Servers verwenden auswählen, werden Kopien
der Instanz in den BI-Posteingängen gespeichert, die auf dem Job Server konfiguriert sind.
•
Wenn Sie die Option Standardwerte des Job Servers verwenden nicht auswählen, können
Sie die BI-Posteingänge angeben, in denen die Instanz gespeichert werden soll.
Dateispeicherort
Durch diese Option wird die Instanz auf dem Output File Repository Server und am angegebenen
Dateispeicherort gespeichert:
•
•
Wenn Sie die Option Standardwerte des Job Servers verwenden auswählen, werden Kopien
der Instanz im Verzeichnis des nicht verwalteten Datenträgers gespeichert, das auf dem Job
Server konfiguriert ist.
•
Wenn Sie die Option Standardwerte des Job Servers verwenden nicht auswählen, wird eine
Kopie der Instanz an dem von Ihnen angegebenen Dateispeicherort gespeichert.
FTP-Server
Durch diese Option wird die Instanz auf dem Output File Repository Server und auf dem angegebenen
FTP-Server gespeichert:
•
•
Wenn Sie die Option Standardwerte des Job Servers verwenden auswählen, wird eine Kopie
der Instanz auf dem FTP-Server gespeichert, der auf dem Job Server konfiguriert ist.
•
Wenn Sie die Option Standardwerte des Job Servers verwenden nicht auswählen, können
Sie den FTP-Server angeben, auf dem die Instanz gespeichert werden soll.
E-Mail-Empfänger
Durch diese Option wird die Instanz auf dem Output File Repository Server und für die angegebenen
E-Mail-Empfänger gespeichert:
•
Wenn Sie die Option Standardwerte des Job Servers verwenden auswählen, werden Kopien
der Instanz per E-Mail an die E-Mail-Empfänger gesendet, die auf dem Job Server konfiguriert
sind.
•
Wenn Sie die Option Standardwerte des Job Servers verwenden nicht auswählen, können
Sie die Empfänger angeben, denen Sie Kopien der Instanz per E-Mail senden möchten.
Anmerkung:
Wenn Sie eine beliebige andere Option als “Enterprise-Standardspeicherort” aktivieren und sich für die
Verwendung der Job Server-Standardoption entscheiden, muss der Speicherort bereits vom Administrator
auf dem jeweiligen Job Server konfiguriert worden sein. Weitere Informationen zur Lizenzierung finden
83
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Sie im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence im SAP Help Portal unter
http://help.sap.com.
6.2.5.2 Zieloptionen
Wenn Sie Optionen für ein Objekt angeben möchten, das zeitgesteuert für ein Ziel verarbeitet wird (z.B.
die Namen der Benutzer, die die Instanz in ihrem BI-Posteingang empfangen sollen, die Adressen der
E-Mail-Empfänger oder einen FTP-Server, auf den die Instanz hochgeladen werden soll), geben Sie
einige Zielinformationen ein, die je nach ausgewähltem Ziel abweichen.
Anmerkung:
Diese Ziele müssen auf den Servern konfiguriert werden, auf denen Zeitsteuerungsaufträge ausgeführt
werden. Um herauszufinden, ob sie in Ihrer Implementierung konfiguriert werden, wenden Sie sich an
den SAP BusinessObjects Business Intelligence-Administrator.
Tabelle 6-11: BI-Posteingang
Option
Beschreibung
Ausgewählte
Empfänger
Wählen Sie in der Liste "Verfügbare Empfänger" Benutzer oder Gruppen aus,
und klicken Sie auf >, um Benutzer oder Gruppen zu der Liste "Ausgewählte
Empfänger" hinzuzufügen.
Zielname
Senden als
84
•
Damit die BI-Plattform einen Namen für die Instanz generiert, wählen Sie
Automatisch generierten Namen verwenden aus.
•
Um einen spezifischen Dateinamen zu verwenden, wählen Sie Spezifischen
Namen verwenden, und geben Sie einen Namen in das Feld ein.
Tipp:
Für spezifische Dateinamen können Sie die in dem Namen einzuschließenden
Variablen aus der Liste neben dem Feld auswählen. Die Variable wird zu dem
Text im Feld hinzugefügt. Verfügbare Variablen sind u. a. Objekttitel, ID, Eigentümer, Datum und Uhrzeit, E-Mail-Adresse und Name.
•
Um eine Verknüpfung zur Instanz an Ihre Empfänger zu senden, wählen
Sie Verknüpfung.
•
Um eine Kopie der Instanz an Ihre Empfänger zu senden, wählen Sie Kopieren.
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Tabelle 6-12: Dateisystem
Option
Beschreibung
Verzeichnis
Geben Sie den Pfad zu dem Verzeichnis ein, an das die Instanz gesendet
werden soll.
•
Damit die BI-Plattform einen Namen für die Instanz generiert, wählen Sie
Automatisch generierten Namen verwenden aus.
•
Um einen spezifischen Dateinamen zu verwenden, wählen Sie Spezifischen
Namen verwenden, und geben Sie einen Namen in das Feld ein.
Dateiname
Tipp:
Für spezifische Dateinamen können Sie die in dem Namen einzuschließenden
Variablen aus der Liste neben dem Feld auswählen. Die Variable wird zu dem
Text im Feld hinzugefügt. Verfügbare Variablen sind u. a. Objekttitel, ID, Eigentümer, Datum und Uhrzeit, E-Mail-Adresse und Name.
Benutzername
Geben Sie den Benutzernamen für den Zugriff auf den Dateispeicherort ein.
Kennwort
Geben Sie das Kennwort für den Zugriff auf den Dateispeicherort ein.
Tabelle 6-13: FTP-Server
85
Option
Beschreibung
Host
Geben Sie den FTP-Server ein.
Port
Geben Sie den Port ein, über den auf FTP zugegriffen wird. Der Standardport
ist 21.
Benutzername
Geben Sie den Benutzernamen für den Zugriff auf den FTP-Server ein.
Kennwort
Geben Sie das Kennwort für den Zugriff auf den FTP-Server ein.
Konto
Geben Sie das Konto ein, dass ggf. für den Zugriff auf den FTP-Server erforderlich ist.
Verzeichnis
Geben Sie den Pfad zu dem Verzeichnis ein, an das die Instanz gesendet
werden soll.
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Option
Dateiname
Beschreibung
•
Damit die BI-Plattform einen Namen für die Instanz generiert, wählen Sie
Automatisch generierten Namen verwenden aus.
•
Um einen spezifischen Dateinamen zu verwenden, wählen Sie Spezifischen
Namen verwenden, und geben Sie einen Namen in das Feld ein.
Tipp:
Für spezifische Dateinamen können Sie die in dem Namen einzuschließenden
Variablen aus der Liste neben dem Feld auswählen. Die Variable wird zu dem
Text im Feld hinzugefügt. Verfügbare Variablen sind u. a. Objekttitel, ID, Eigentümer, Datum und Uhrzeit, E-Mail-Adresse und Name.
Tabelle 6-14: E-Mail-Empfänger
Option
Beschreibung
Geben Sie eine Absender-E-Mail-Adresse ein.
Anmerkung:
Abhängig von der Systemkonfiguration ist diesen Feld eventuell nicht verfügbar.
Von
Tipp:
Sie können die im Feld Von zu berücksichtigenden Variablen in der nebenstehenden Liste auswählen. Verfügbare Variablen sind u. a. Objekttitel, ID, Eigentümer, Datum und Uhrzeit, E-Mail-Adresse und Name.
Geben Sie die E-Mail-Adressen ein, an die die Instanz gesendet werden soll.
Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch Semikolon voneinander.
An
Tipp:
Sie können die im Feld An zu berücksichtigenden Variablen in der nebenstehenden Liste auswählen. Verfügbare Variablen sind u. a. Objekttitel, ID, Eigentümer,
Datum und Uhrzeit, E-Mail-Adresse und Name.
Geben Sie die E-Mail-Adressen ein, an die Kopien der Instanz gesendet werden
sollen. Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch Semikolon voneinander.
Cc
86
Tipp:
Sie können die im Feld An zu berücksichtigenden Variablen in der nebenstehenden Liste auswählen. Verfügbare Variablen sind u. a. Objekttitel, ID, Eigentümer,
Datum und Uhrzeit, E-Mail-Adresse und Name.
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
Option
Beschreibung
Geben Sie den Betreff für die E-Mail ein.
Betreff
Tipp:
Sie können die im Feld An zu berücksichtigenden Variablen in der nebenstehenden Liste auswählen. Verfügbare Variablen sind u. a. Objekttitel, ID, Eigentümer,
Datum und Uhrzeit, E-Mail-Adresse und Name.
Geben Sie die Nachricht ein, die im Textkörper der E-Mail angezeigt werden
soll.
Nachricht
Tipp:
Sie können die in der Nachricht zu berücksichtigenden Variablen in der nebenstehenden Liste auswählen. Verfügbare Variablen sind u. a. Objekttitel, ID, Eigentümer, Datum und Uhrzeit, E-Mail-Adresse und Name.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um der E-Mail die Instanz als Anlage hinzuzufügen. Außerdem können Sie den Namen der Anlage angeben:
• Damit die BI-Plattform einen Namen für die Instanz generiert, wählen Sie
Automatisch generierten Namen verwenden aus.
Dokument(e) als
Anlage senden
•
Um einen spezifischen Dateinamen zu verwenden, wählen Sie Spezifischen
Namen verwenden, und geben Sie einen Namen in das Feld ein.
Tipp:
Für spezifische Dateinamen können Sie die in dem Namen einzuschließenden
Variablen aus der Liste neben dem Feld auswählen. Die Variable wird zu dem
Text im Feld hinzugefügt. Verfügbare Variablen sind u. a. Objekttitel, ID, Eigentümer, Datum und Uhrzeit, E-Mail-Adresse und Name.
6.2.6 So wenden Sie eine Datensatzauswahlformel an
Wenn ein Objekt eine Datensatz- oder Gruppenauswahlformel enthält, können Sie sie vor der
zeitgesteuerten Verarbeitung des Objekts ändern. Auswahlformeln bestimmen, welche Daten in einem
Bericht angezeigt werden, und verbessern die Leistung, indem sie unerwünschte Datensätze eliminieren.
Weitere Informationen über Datensatzauswahlformeln finden Sie im SAP Crystal
Reports-Benutzerhandbuch.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" auf Filter.
2. Ändern Sie die Datensatz- oder Gruppen-Auswahlformel nach Ihren Anforderungen.
87
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
3. Legen Sie ggf. weitere Parameter für die zeitgesteuerte Verarbeitung fest, und klicken Sie dann auf
Zeitgesteuert verarbeiten.
6.2.7 So legen Sie die Druckeinstellungen für einen Crystal-Reports-Bericht fest
Wenn Sie einen Crystal-Reports-Bericht zeitgesteuert verarbeiten, können Sie die Objektinstanz drucken,
nachdem sie generiert wurde.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" auf Druckeinstellungen.
2. Wählen Sie einen Druckmodus für den Webviewer aus.
• Falls Sie den Bericht im PDF-Format drucken möchten, klicken Sie auf Immer als PDF drucken
(Vorschau).
• Falls Sie die Druckeinstellungen des Berichts verwenden möchten, klicken Sie auf
Crystal-Reports-Voreinstellung verwenden.
3. Falls Sie den Bericht während seiner Ausführung drucken möchten, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Crystal-Reports-Berichte bei zeitgesteuerter Verarbeitung drucken und gehen
wie folgt vor:
a. Wählen Sie Standarddrucker aus, um den Standarddrucker zu verwenden, oder wählen Sie
Drucker angeben aus, und geben Sie die erforderlichen Druckerinformationen ein.
b. Geben Sie im Feld Anzahl der Exemplare die Anzahl der auszudruckenden Exemplare ein.
c. Wählen Sie unter "Druckbereich" die Option Alle aus, wenn Sie alle Seiten des Berichts drucken
möchten, oder wählen Sie Seiten aus, und geben Sie die erste und letzte auszudruckende Seite
an.
d. Wählen Sie in der Liste Sortieroption setzen auf aus, ob die gedruckten Exemplare der Instanz
sortiert werden sollen.
e. Geben Sie in der Liste Seitenskalierung die Skalierungseinstellungen an.
f. Wenn Sie die einzelnen Seiten zentrieren möchten, wählen Sie Seite zentrieren aus.
g. Wenn Sie erzwingen möchten, dass horizontale Seiten an das Papierformat angepasst werden,
wählen Sie Horizontale Seiten an eine Seite anpassen aus.
4. Geben Sie unter "Seitenlayout angeben" das gewünschte Layout an.
• Wenn Sie Angegebene Druckereinstellungen auswählen, geben Sie die gewünschten
Druckereinstellungen an.
• Wenn Sie Benutzerdefinierte Einstellungen auswählen, geben Sie an, ob Sie standardmäßige
oder benutzerdefinierte Layouteinstellungen verwenden möchten. Geben Sie bei
benutzerdefinierten Layouteinstellungen die Ausrichtung und die Papiergröße an, die Sie
verwenden möchten.
5. Legen Sie ggf. weitere Parameter für die zeitgesteuerte Verarbeitung fest, und klicken Sie dann auf
Zeitgesteuert verarbeiten.
88
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
6.2.8 Zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten mit Parametern oder
Eingabeaufforderungen
Parameter fordern den Benutzer auf, Informationen einzugeben. Bei Berichtsobjekten wird mit diesen
Informationen festgelegt, welche Daten im Bericht angezeigt werden. Ein Bericht, der vom Vertrieb
verwendet wird, kann beispielsweise einen Parameter enthalten, bei dem der Benutzer eine Region
auswählen muss. Wenn der Benutzer eine Region auswählt, werden vom Bericht nur die Ergebnisse
der jeweiligen Region angezeigt.
Anmerkung:
In Web Intelligence-Dokumenten werden Parameter als Eingabeaufforderungen bezeichnet.
Sie können Parameter im Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" festlegen. Falls das zeitgesteuerte
Objekt keine Eingabeaufforderungen enthält, wird die Option Eingabeaufforderungen nicht angezeigt.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" auf Eingabeaufforderungen.
Anmerkung:
Das Erscheinungsbild der Parameteroptionen im Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" kann sich
von Objekt zu Objekt unterscheiden. Dies hängt davon ab, wie das Parameterfeld erstellt wurde.
Für Programmobjekte kann stattdessen ein Argument-Feld angezeigt werden.
2. Nehmen Sie die erforderlichen Änderung am Parameterwert vor.
Klicken Sie bei Crystal-Reports-Berichten auf den Wert eines Parameters, um ihn zu ändern. Klicken
Sie bei Web Intelligence-Dokumenten auf Ändern, um Eingabeaufforderungswerte zu bearbeiten.
3. Legen Sie ggf. weitere Parameter für die zeitgesteuerte Verarbeitung fest, und klicken Sie dann auf
Zeitgesteuert verarbeiten.
6.2.9 So richten Sie die zeitgesteuerte Verarbeitung für Objekte mit Ereignissen ein
Die ereignisbasierte zeitgesteuerte Verarbeitung ermöglicht Ihnen eine zusätzliche Kontrolle bei der
zeitgesteuerten Verarbeitung von Objekten: Sie können das System so konfigurieren, dass Objekte
nur nach einem bestimmten Ereignis ausgeführt werden. Die Arbeit mit Ereignissen umfasst zwei
Schritte: Erstellen eines Ereignisses und zeitgesteuerte Verarbeitung eines Objekts. Nachdem Sie also
ein Ereignis erstellt haben, können Sie es bei der zeitgesteuerten Verarbeitung eines Objekts als
Abhängigkeit auswählen. Der zeitgesteuerte Auftrag wird nur dann verarbeitet, wenn das Ereignis
eintritt.
Sie erstellen Ereignisse in der Central Management Console (CMC) und wählen sie dann in
BI-Launchpad aus, wenn Sie Objekte zeitgesteuert verarbeiten. Weitere Informationen zur Erstellung
von Ereignissen finden Sie im Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence im
SAP Help Portal unter http://help.sap.com.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" auf Wiederholung.
89
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
2. Um ein Ereignis anzugeben, durch das das zeitgesteuerte Objekt ausgelöst werden soll, wählen
Sie das Ereignis in der Liste Verfügbare Ereignisse aus und klicken auf >, um es in die Liste
Abzuwartende Ereignisse zu verschieben.
3. Um ein Ereignis anzugeben, das durch die Beendigung dieses Auftrags für die zeitgesteuerte
Verarbeitung ausgelöst werden soll, wählen Sie das Zeitsteuerungsereignis in der Liste Verfügbare
Zeitsteuerungsereignisse aus und klicken auf >, um es in die Liste Bei Beendigung auszulösende
Ereignisse zu verschieben.
4. Legen Sie die Optionen für die zeitgesteuerte Verarbeitung nach Bedarf fest, und klicken Sie auf
Zeitgesteuert verarbeiten.
Weitere Informationen zur zeitgesteuerten Verarbeitung mit Ereignissen finden Sie im Kapitel
“Zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten” im Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Business
Intelligence.
6.2.10 So legen Sie die Einstellungen für die Zeitsteuerungsservergruppe fest
Wenn Sie ein Objekt zeitgesteuert verarbeiten, können Sie die vom System verwendete Servergruppe
auswählen, um das Objekt auszuführen.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuert verarbeiten" auf Zeitsteuerungsserver-Gruppe.
2. Wählen Sie die gewünschte Option für die Zeitsteuerungsservergruppe aus:
• Ersten verfügbaren Server verwenden
Dies ist die Standardoption. Die BI-Plattform verwendet den Server, auf dem zum Zeitpunkt der
zeitgesteuerten Verarbeitung die meisten Ressourcen verfügbar sind.
•
Server der ausgewählten Gruppe bevorzugen
Wählen Sie eine Servergruppe aus der Liste aus. Mit dieser Option wird zunächst innerhalb der
Servergruppe nach Servern für die Verarbeitung des Objekts gesucht. Wenn die angegebenen
Server nicht verfügbar sind, wird das Objekt auf dem nächsten verfügbaren Server verarbeitet.
•
Nur Server der ausgewählten Gruppe verwenden
Diese Option stellt sicher, dass die BI-Plattform nur die innerhalb der ausgewählten Servergruppe
gefundenen Server verwendet. Wenn in der Servergruppe kein Server verfügbar ist, wird das
Objekt nicht verarbeitet.
3. Wenn Ihre Implementierung der BI-Plattform die Föderation verwendet und Sie das Objekt auf der
Website ausführen möchten, auf der sich das Objekt befindet, wählen Sie Auf ursprünglicher
Website ausführen aus.
4. Legen Sie ggf. weitere Parameter für die zeitgesteuerte Verarbeitung fest, und klicken Sie dann auf
Zeitgesteuert verarbeiten.
90
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
6.2.11 Auswählen eines Cache-Formats für Web Intelligence-Dokumente
Anmerkung:
Um eine Cache-Option auszuwählen, muss das für das Objekt angegebene Ausgabeformat Web
Intelligence lauten. Wenn Sie ein anderes Format auswählen, haben die angegebenen Cache-Optionen
keine Auswirkung.
Wenn das System ein zeitgesteuertes Web Intelligence-Dokument ausführt, wird eine Instanz generiert
und auf dem Output File Repository Server gespeichert. Sie können den Bericht auch auf dem
entsprechenden Report Server zwischenspeichern, indem Sie ein Cache-Format für das Dokument
auswählen. Wenn Sie kein Cache-Format auswählen, wird das Dokument vom System nicht
zwischengespeichert.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" auf Zwischenspeichern.
2. Wählen Sie das Format, mit dem der Cache vorab geladen werden soll.
3. Wählen Sie die Gebietsschemas aus, mit denen der Cache vorgeladen werden soll.
Wenn Sie das Dokument zeitgesteuert verarbeiten, erzeugt die BI-Plattform zwischengespeicherte
Versionen des Dokuments in den von Ihnen angegebenen Gebietsschemata.
4. Legen Sie die übrigen Zeitsteuerungsoptionen fest, und klicken Sie auf Zeitgesteuert verarbeiten.
6.2.12 Auswählen der Sprache für Berichtsinstanzen
Anmerkung:
Diese Aufgabe gilt nur für Crystal-Reports-Berichte.
Führen Sie die Aufgabe durch, wenn Sie Berichtsinstanzen in verschiedenen Sprachen erzeugen
möchten.
1. Klicken Sie im Dialogfeld "Zeitgesteuerte Verarbeitung" auf Sprachen.
2. Wählen Sie eine Sprachoption aus.
• Bericht im bevorzugten Anzeigegebietsschema zeitgesteuert verarbeiten
Mit dieser Option wird der Bericht gemäß dem von Ihnen angegebenen bevorzugten
Anzeigegebietsschema zeitgesteuert verarbeitet. Außerdem werden Instanzen erstellt, die nur
dieses Gebietsschema verwenden.
•
Bericht in mehreren Gebietsschemas zeitgesteuert verarbeiten
Mit dieser Option wird der Bericht in mehreren Sprachen zeitgesteuert verarbeitet. Wenn Sie
diese Option auswählen, müssen Sie auch Gebietsschemas auswählen, indem Sie sie aus der
Liste Alle Gebietsschemas in die Liste Ausgewählte Instanzgebietsschemas verschieben.
91
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
3. Legen Sie ggf. weitere Parameter für die zeitgesteuerte Verarbeitung fest, und klicken Sie dann auf
Zeitgesteuert verarbeiten.
6.3 Anhalten oder Fortsetzen einer Instanz
Sie können eine Objektinstanz anhalten und bei Bedarf fortsetzen. Wenn beispielsweise ein Job Server
gerade gewartet wird, möchten Sie möglicherweise eine zeitgesteuert verarbeitete Instanz anhalten,
um zu verhindern, dass das Objekt vom System ausgeführt wird. Zeitgesteuerte Aufträge können nur
erfolgreich ausgeführt werden, wenn der Job Server aktiv ist. Sobald der Job Server wieder in Betrieb
ist, können Sie die Verarbeitung des zeitgesteuerten Objekts fortsetzen.
Anmerkung:
"Anhalten" und "Fortsetzen" kann nur auf zeitgesteuerte Instanzen angewendet werden, d.h. nur auf
Objekte mit dem Status "Ausstehend" oder "Wiederkehrend".
6.3.1 So halten Sie eine Instanz an
1. Navigieren Sie zum Objekt, und wählen Sie es aus.
2. Klicken Sie auf Weitere Aktionen > Verlauf.
Das Dialogfeld "Verlauf" wird angezeigt.
3. Wählen Sie die zeitgesteuerte Instanz aus, die Sie anhalten möchten.
4. Klicken Sie auf Anhalten.
6.3.2 So setzen Sie eine Instanz nach dem Anhalten fort
1. Navigieren Sie zum Objekt, und wählen Sie es aus.
2. Klicken Sie auf Weitere Aktionen > Verlauf.
Das Dialogfeld "Verlauf" wird angezeigt.
3. Wählen Sie die angehaltene Instanz aus, die Sie fortsetzen möchten.
4. Klicken Sie auf Fortsetzen.
92
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
6.4 Zeitgesteuertes Verarbeiten eines Objektpakets
Ein Objektpaket ist ein Objekttyp, der als Container für andere Objekte oder Komponenten fungiert. Er
kann nur in der CMC erstellt oder bearbeitet werden und jeden beliebigen Objekttyp beinhalten, der
zeitgesteuert verarbeitet werden kann. Um einem Objektpaket Objekte hinzuzufügen, muss ein Benutzer,
der über die erforderlichen Zugriffsrechte verfügt, das Objekt kopieren und in das Objektpaket in der
CMC einfügen. Die Objekte in einem Objektpaket unterscheiden sich daraufhin von dem Objekt, aus
dem sie kopiert wurden, und stellen stattdessen Komponenten des Objektpakets dar. Wenn Sie in
Objektpaket zeitgesteuert verarbeiten, werden Instanzen für jede einzelne Komponente erstellt. Auf
diese Weise können Sie mehrere Objekte gleichzeitig zeitgesteuert verarbeiten. Eine Komponente
eines Objektpakets kann nicht alleine zeitgesteuert verarbeitet werden.
Die zeitgesteuerte Verarbeitung eines Objektpakets unterscheidet sich geringfügig von der
zeitgesteuerten Verarbeitung eines einzelnen Objekts, da einige Zeitsteuerungsoptionen für eine
Objektpaketebene festgelegt werden müssen. Zu diesen Zeitsteuerungsoptionen zählen Wiederholung,
Ziele, Ereignisse und Servergruppeneinstellungen. Weitere Zeitsteuerungsoptionen werden für die
einzelnen Komponenten des Objektpakets festgelegt. Zu diesen Zeitsteuerungsoptionen zählen
Benachrichtigung, Einstellungen für die Datenbankanmeldung, Filter (falls vorhanden), Format,
Druckeinstellungen sowie Parameter, Aufforderungen oder Argumente (falls vorhanden).
6.4.1 So lassen Sie ein Objektpaket zeitgesteuert verarbeiten
1. Wählen Sie das Objektpaket aus, klicken Sie auf Aktionen, und wählen Sie Zeitgesteuert
verarbeiten.
2. Legen Sie Instanzentitel, Wiederholung, Ziel, Ereignisse und Servergruppeneinstellungen wie für
jedes andere Objekt fest.
Weitere Informationen zu diesen Einstellungen finden Sie unter folgenden Themen:
•
•
•
•
•
Festlegen des Instanzentitels
Auswählen eines Wiederholungsmusters
Festlegen von Zielen
So richten Sie die zeitgesteuerte Verarbeitung für Objekte mit Ereignissen ein
So legen Sie die Einstellungen für die Zeitsteuerungsservergruppe fest
3. Klicken Sie auf Komponenten.
4. Klicken Sie auf den Namen der jeweiligen Komponente, um Benachrichtigung, Datenbankanmeldung,
Filter, Format sowie Einstellungen für Druck, Cache und Parameter/Eingabeaufforderungen (falls
vorhanden) für die einzelnen Komponenten festzulegen.
Weitere Informationen zu diesen Einstellungen finden Sie unter folgenden Themen:
•
•
93
Angeben von Datenbankanmeldedaten
So wenden Sie eine Datensatzauswahlformel an
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
• Festlegen von Instanzformaten
• So legen Sie die Druckeinstellungen für einen Crystal-Reports-Bericht fest
• Auswählen eines Cache-Formats für Web Intelligence-Dokumente
• Zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten mit Parametern oder Eingabeaufforderungen
Nachdem Sie die Zeitsteuerungsparameter für eine Komponente festgelegt haben, klicken Sie auf
Speichern und schließen, um zur Zeitsteuerungsseite für das Objektpaket zurückzukehren, und
legen die übrigen Zeitsteuerungsparameter fest.
6.5 Arbeiten mit Instanzen
6.5.1 So zeigen Sie die letzte Instanz eines Objekts an
Sie können Instanzen von Objekten wie Crystal-Reports-Berichte, Web Intelligence-Dokumente,
Veröffentlichungen und Objektpakete anzeigen.
1. Navigieren Sie zum Objekt, und markieren Sie es.
2. Klicken Sie auf Ansicht > Letzte Instanz anzeigen.
Die letzte Instanz des Objekts wird im zugehörigen Viewer angezeigt.
Wenn Sie über die erforderlichen Rechte verfügen, können Sie in der Symbolleiste des Berichtoder Dokument-Viewers auf Regenerieren klicken, um den Bericht oder das Dokument anhand der
neusten Daten aus der zugehörigen Datenquelle zu regenerieren.
Verwandte Themen
• Anzeigen von Objekten
6.5.2 Anzeigen von Verlaufsinstanzen
Die BI-Plattform speichert einen Verlauf der Objektinstanzen für zeitgesteuerte Objekte, die ausgeführt
wurden. Die Verlaufsliste ist chronologisch geordnet (die neuesten Instanzen erscheinen zuerst), und
er enthält folgende Informationen:
•
•
•
94
Zeit der Instanz
Titel
Status
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
•
•
•
•
Erstellt von
Typ
Gebietsschema
Parameter
Anmerkung:
Die verfügbaren Informationen sind vom Typ des Objekts abhängig, das Sie anzeigen möchten.
6.5.2.1 Verlauf eines Objekts anzeigen
1. Navigieren Sie zum Objekt, und markieren Sie es.
2. Klicken Sie auf Weitere Aktionen > Verlauf.
Das Dialogfeld "Verlauf" wird angezeigt.
3. Doppelklicken Sie auf eine Verknüpfung unterhalb der Spalte Instanzenzeit, um eine Objektinstanz
anzuzeigen.
Tipp:
Klicken Sie auf das Trichtersymbol neben Instanzenzeit, Titel, Ausgeführt von oder Status,
um Instanzen nach verschiedenen Kriterien zu sortieren und anzuzeigen. Dieses Symbol wird
angezeigt, wenn Sie auf den Spaltenkopf zeigen.
6.5.3 Leeren Ihres BI-Posteingangs
Führen Sie diese Aufgabe aus, um alle Instanzen aus Ihrem BI-Posteingang zu löschen.
1. Öffnen Sie auf der Registerkarte Dokumente das Fach Meine Dokumente, und klicken Sie auf den
Knoten Posteingang.
Der Inhalt Ihres BI-Posteingangs wird im Bereich Liste angezeigt.
2. Klicken Sie auf Organisieren > Alle löschen.
3. Wenn Sie zum Bestätigen aufgefordert werden, klicken Sie auf OK.
95
2011-05-06
Zeitgesteuertes Verarbeiten von Objekten
96
2011-05-06
Verwenden des Diskussionsforums
Verwenden des Diskussionsforums
7.1 Diskussionsforum
Mit dem Diskussionsforum können Sie in BI-Launchpad Notizen für Berichte, Hyperlinks, Programme
und andere Objekte erstellen. Benutzer von SAP BusinessObjects Business Intelligence, die über die
entsprechenden Rechte verfügen, können die Notizen einsehen oder einem Diskussionsthread eigene
Kommentare hinzufügen. Ein Thread ist eine Reihe themenverwandter Notizen in einem hierarchischen
Format. Sie können einem Diskussionsthread Notizen hinzufügen oder selbst einen Diskussionsthread
erstellen, und zwar für jedes Objekt, auf das Sie Zugriff haben.
Anmerkung:
Um das Diskussionsforum verwenden zu können, müssen Sie Rechte für ein Objekt und die zugehörigen
Notizen besitzen, und Ihr Systemadministrator muss das Diskussionsforum für BI-Launchpad aktivieren.
Wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator, um weitere Informationen zu erhalten.
7.1.1 Öffnen des Diskussionsforums
Die Notizen zum Diskussionsforum und Threads für jedes Objekt finden Sie im Bereich Details des
jeweiligen Objekts.
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente, und wählen Sie im Bereich Liste ein Objekt aus.
2. Klicken Sie auf Details.
Der Bereich Details wird auf der rechten Seite der Registerkarte Dokumente geöffnet.
3. Öffnen Sie das Fach Diskussionsforum.
Alle Notizen und Threads, die sich auf das von Ihnen ausgewählte Objekt beziehen, werden angezeigt.
7.1.2 Hinzufügen von Notizen
Sie können beliebigen Objekten, für die Sie Ansichtsrechte besitzen, Notizen hinzufügen.
1. Öffnen Sie das Diskussionsforum.
97
2011-05-06
Verwenden des Diskussionsforums
2.
Klicken Sie auf "Neue Nachricht".
3. Geben Sie im Feld Betreff einen Titel für Ihre Notiz ein.
In diesem Feld können Sie maximal 255 Zeichen verwenden.
4. Geben Sie im Feld Nachricht Ihre Notiz ein.
Diese darf maximal 1000 Zeichen enthalten.
5.
Klicken Sie auf "Hohe Priorität" oder "Niedrige Priorität", um die Wichtigkeit Ihrer Notiz zu
kennzeichnen.
6. Klicken Sie auf Hinzufügen.
Verwandte Themen
• Öffnen des Diskussionsforums
7.1.3 Bearbeiten einer Notiz
Wenn Sie eine Notiz erstellt haben, können Sie sie vor dem Absenden bearbeiten.
1. Öffnen Sie das Diskussionsforum.
2. Wählen Sie die zu bearbeitende Notiz aus.
3. Bearbeiten Sie den Text in den Feldern Betreff und Nachricht entsprechend.
4. Klicken Sie auf Hinzufügen.
Anmerkung:
Sie können keine Notizen bearbeiten, die von anderen Benutzern erstellt wurden oder auf die in
einem Diskussionsthread geantwortet wurde, es sei denn, Sie verfügen über Administratorrechte.
Verwandte Themen
• Öffnen des Diskussionsforums
7.1.4 Antworten Sie auf eine Notiz
1. Öffnen Sie das Diskussionsforum.
2. Wählen Sie die Notiz aus, auf die Sie antworten möchten.
Sie können auf das Plussymbol (+) klicken, um die Hierarchie der Notizen, die sich auf dieses Objekt
beziehen, zu erweitern. Antworten können der gesamten Gruppe oder nur dem Absender der Notiz
zugestellt werden. Noch nicht gelesene Notizen sind fett dargestellt.
98
2011-05-06
Verwenden des Diskussionsforums
3.
Klicken Sie auf
"Gruppe antworten" oder auf
"Absender antworten".
Wenn Sie "Gruppe antworten" auswählen, ist Ihre Antwort für jeden sichtbar, der Ansichtsrechte für
die mit dem Objekt verbundenen Notizen besitzt.
4. Bearbeiten Sie den Text in den Feldern Betreff und Nachricht entsprechend.
5. Klicken Sie auf Hinzufügen.
Verwandte Themen
• Öffnen des Diskussionsforums
7.1.5 Löschen einer Notiz
Sie können die von Ihnen erstellten Notizen auch löschen.
1. Öffnen Sie das Diskussionsforum.
2. Wählen Sie die Notiz aus, die Sie löschen möchten.
3.
Klicken Sie auf "Löschen".
Anmerkung:
Sie können keine Notizen löschen, die von anderen Benutzern erstellt wurden oder auf die in einem
Diskussionsthread geantwortet wurde, es sei denn, Sie verfügen über Administratorrechte.
Verwandte Themen
• Öffnen des Diskussionsforums
99
2011-05-06
Verwenden des Diskussionsforums
100
2011-05-06
Publishing
Publishing
8.1 Veröffentlichung
“Publishing” beschreibt den Prozess, mit dem Dokumente wie Crystal-Reports-Berichte und Web
Intelligence-Dokumente öffentlich für den Massengebrauch verfügbar gemacht werden. Über das
Publishing lassen sich Berichte und Dokumente automatisch per E-Mail oder FTP verteilen. Außerdem
können Dokumente auf einem Datenträger gespeichert oder über die BI-Plattform verwaltet werden,
damit sich diese abrufen, anzeigen und archivieren lassen. Von BI-Launchpad oder der CMC aus
können Sie Dokumente exakt an die Erfordernisse unterschiedlicher Benutzer oder Empfänger anpassen,
eine Veröffentlichung in festgelegten Intervallen zeitgesteuert verarbeiten lassen und an BI-Posteingänge
und E-Mail-Adressen senden.
8.2 Was ist eine Veröffentlichung?
Bei einer “Veröffentlichung” handelt es sich um eine Zusammenstellung von Dokumenten, die an ein
breites Publikum verteilt werden sollen. Vor der Verteilung der Dokumente definiert der Publisher die
Veröffentlichung mithilfe einer Reihe von Metadaten. Diese Metadaten umfassen die Quelle der
Veröffentlichung, ihre Empfänger und persönliche Einstellungen.
Mithilfe von Veröffentlichungen können Informationen in einem Unternehmen effizienter verteilt werden:
•
Anhand von Veröffentlichungen können Informationen schnell und einfach an einzelne Benutzer
oder Benutzergruppen gesendet und an jeden Benutzer bzw. jede Gruppe persönlich angepasst
werden.
•
Über ein kennwortgeschütztes Portal, ein Intranet oder Extranet bzw. über das Internet werden mit
Veröffentlichungen für Gruppen oder Einzelbenutzer zugeschnittene Geschäftsinformationen gezielt
bereitgestellt.
•
Durch Veröffentlichungen wird die Anzahl von Datenbankzugriffen verringert, da Benutzer nicht
selbst Bearbeitungsanforderungen senden müssen.
Sie können verschiedene Arten von Veröffentlichungen basierend auf Crystal-Reports-Berichten oder
Web Intelligence-Dokumenten erstellen.
101
2011-05-06
Publishing
8.3 Veröffentlichungskonzepte
8.3.1 Berichtsbursting
Während der Veröffentlichung werden Daten in Dokumenten gegen Datenquellen regeneriert und
personalisiert, bevor sie Empfängern zur Verfügung gestellt werden. Dieses kombinierte Verfahren wird
als “Berichtsbursting” bezeichnet. Je nach Größe der Veröffentlichung und der Anzahl der Empfänger
können Sie unter mehreren Methoden für das Berichtsbursting wählen:
•
Ein Datenbankabruf für alle Empfänger
Wenn Sie diese Berichtsburstingmethode verwenden, werden alle Dokumenten in der Veröffentlichung
einmal regeneriert. Danach werden die Dokumente personalisiert und den einzelnen Empfängern
zur Verfügung gestellt. Bei dieser Berichtsbursting-Methode werden die Datenquellen-Anmeldedaten
des Publishers zum Regenerieren von Daten verwendet.
Dies ist die Standardoption für Web Intelligence-Dokumentveröffentlichungen. Hierbei handelt es
sich außerdem um die empfohlene Option, wenn Sie die Auswirkungen der Veröffentlichung auf die
Datenbank minimieren möchten. Diese Option ist nur sicher, wenn Quelldokument als statische
Dokumente versendet werden. Ein Empfänger, der ein Web Intelligence-Dokument in seinem
ursprünglichen Format erhält, kann das Dokument ändern und die zu den anderen Empfängern
gehörigen Daten anzeigen lassen. Wenn das Dokument jedoch als PDF bereitgestellt wurde, sind
die Daten sicher.
Anmerkung:
•
•
•
Diese Option bietet für die meisten Crystal-Reports-Berichte Sicherheit, und zwar unabhängig
davon, ob die Crystal-Reports-Berichte in ihrem ursprünglichen Format bereitgestellt werden.
Die Leistung dieser Option variiert abhängig von der Anzahl der Empfänger.
Ein Datenbankabruf für jeden Stapel von Empfängern
Bei Verwendung dieser Berichtsbursting-Methode wird die Veröffentlichung regeneriert, personalisiert
und Empfängern stapelweise bereitgestellt. Bei dieser Berichtsbursting-Methode werden die
Datenquellen-Anmeldedaten des Publishers zum Regenerieren von Daten verwendet. Die Batches
basieren auf den Personalisierungswerten, die Sie für Empfänger angegeben haben. Die Batch-Größe
hängt vom angegebenen Personalisierungswert ab und ist nicht konfigurierbar.
Dies ist die Standardoption for Crystal-Reports-Veröffentlichungen. Sie wird außerdem für Szenarios
mit zahlreichen Empfängern empfohlen. Bei dieser Option können Stapel auf verschiedenen Servern
gleichzeitig verarbeitet werden. Dadurch wird die Verarbeitungslast und die Dauer zur Verarbeitung
umfangreicher Veröffentlichungen drastisch reduziert.
Anmerkung:
Diese Option ist für Web Intelligence-Dokumente nicht verfügbar.
102
2011-05-06
Publishing
•
Ein Datenbankabruf pro Empfänger
Die Daten in einem Dokument werden für jeden Empfänger regeneriert. Wenn es beispielsweise
fünf Empfänger für eine Veröffentlichung gibt, wird die Veröffentlichung fünf Mal regeneriert. Bei
dieser Berichtsbursting-Methode werden die Datenquellen-Anmeldedaten des Empfängers zum
Regenerieren von Daten verwendet.
Diese Option wird empfohlen, wenn Sie die Sicherheit für bereitgestellte Veröffentlichungen
maximieren möchten.
Anmerkung:
Crystal-Reports-Berichte, die auf Universen oder Business Views basieren, unterstützen die Option
Ein Datenbankabruf pro Empfänger nur, um die Sicherheit zu optimieren.
Verwandte Themen
• Festlegen der Berichtsbursting-Methode
8.3.2 Versandregeln
Anmerkung:
Diese Funktion ist für Web Intelligence-Dokumente nicht verfügbar.
Durch “Versandregeln” wird definiert, wie Dokumente in Veröffentlichungen verarbeitet und verteilt
werden. Wenn Sie Versandregeln für Dokumente festlegen, können Sie angeben, dass die
Veröffentlichung nur an Empfänger gesendet wird, wenn der Inhalt in den Dokumenten bestimmte
Bedingungen erfüllt. Es gibt zwei Arten von Versandregeln:
•
Versandregel für Empfänger
Wenn die Daten in der Instanz des Empfängers mit der Versandregel übereinstimmen, wird die
Instanz an den Empfänger gesendet.
•
Globale Versandregel
Wenn die Daten im angegebenen Dokument mit der Versandregel übereinstimmen, wird die
Veröffentlichung an alle Empfänger gesendet.
Anmerkung:
Das angegebene Dokument für eine globale Versandregel kann sich von dem bzw. den in einer
Veröffentlichung verwendeten Dokumenten unterscheiden. Beispielsweise können Sie eine globale
Versandregel für ein Dokument festlegen, das in der Veröffentlichung als Quelle dynamischer
Empfänger anstatt als Dokument verwendet wird.
Wenn für eine Veröffentlichung Empfänger- und globale Versandregeln vorhanden sind, wird die globale
Versandregel zuerst ausgewertet, um festzustellen, ob die Veröffentlichung verarbeitet wird. Wenn die
Veröffentlichung die globale Versandregel erfüllt, wertet das System anschließend die Versandregel
103
2011-05-06
Publishing
für Empfänger aus, um zu ermitteln, ob die Instanzen verarbeitet und für jeden Empfänger verteilt
werden.
Wie die Versandregeln festgelegt werden, hängt vom zu veröffentlichenden Dokumenttyp ab. Für
Crystal-Reports-Berichte geben Sie eine Versandregel basierend auf einer benannten Warnmeldung
an, die vom Berichtdesigner im Crystal-Reports-Bericht erstellt wird. Sie können eine Versandregel
auch danach festlegen, ob die persönlich angepasste Veröffentlichung Daten enthält.
Im Diagramm “Erfüllte globale Versandregel” wird veranschaulicht, wie eine auf einer Warnmeldung
basierende globale Versandregel funktioniert. In diesem Fall wird die globale Versandregel für ein
Dokument in der Veröffentlichung festgelegt. Der Crystal-Reports-Bericht verfügt über eine
Umsatzwarnmeldung für Werte über 100.000. Der Publisher erstellt eine globale Versandregel auf der
Basis einer Umsatzwarnmeldung, sodass der Crystal-Reports-Bericht nur an alle Empfänger gesendet
wird, wenn der Umsatz 100.000 übersteigt. In diesem Fall wird die Versandregel erfüllt, sodass der
Crystal-Reports-Bericht gesendet wird.
Abbildung 8-1: Erfüllte globale Versandregel
Im Diagramm “Nicht erfüllte Versandregel für Empfänger” wird veranschaulicht, wie eine Versandregel
für Empfänger funktioniert. Der Publisher legt eine Versandregel für Empfänger für den
Crystal-Reports-Bericht fest, sodass der Bericht nur an Empfänger gesendet wird, wenn er Daten für
diesen Empfänger enthält. Wenn der Bericht für jeden einzelnen Empfänger persönlich angepasst wird,
gibt es für den grünen Empfänger keine Daten im Crystal-Reports-Bericht. Das heißt, dass nur der
blaue und der orangefarbene Empfänger die Veröffentlichung erhalten.
Abbildung 8-2: Nicht erfüllte Versandregel für Empfänger
104
2011-05-06
Publishing
Bei Veröffentlichungen, die mehrere Dokumente und Objekte enthalten, kann jedes Dokument über
eine eigene Versandregel für Empfänger verfügen. In diesem Fall stehen Ihnen die folgenden Optionen
für die Verarbeitung und den Versand zur Verfügung:
•
•
Wenn ein in der Veröffentlichung enthaltenes Dokument die Empfänger-Versandregel für einen
Empfänger nicht erfüllt, wird die gesamte Veröffentlichung nicht an diesen Empfänger gesendet.
Wenn ein in der Veröffentlichung enthaltenes Dokument die Empfänger-Versandregel für einen
Empfänger nicht erfüllt, werden alle Dokumente mit Ausnahme dieses einen Dokuments in der
Veröffentlichung an diesen Empfänger gesendet.
Versandregeln sind hilfreich, da Veröffentlichungen, die für eine große Anzahl von Empfängern gedacht
sind, effizienter verarbeitet und verteilt werden können. Stellen Sie sich eine Situation vor, in der ein
Publisher in einem Versicherungsunternehmen eine Veröffentlichung für seine Kunden erstellt, in der
die folgenden Objekte enthalten sind:
•
•
•
eine Versicherungsrechnung (personalisierter Crystal-Reports-Bericht)
ein monatlicher Kontoauszug (personalisierter Crystal-Reports-Bericht)
eine Broschüre mit Zahlungsmethoden (PDF-Datei)
Die Versicherungsrechnung enthält eine Warnmeldung über fällige Beträge für Werte größer als 0. Der
Publisher erstellt eine Versandregel für fällige Beträge für die Versicherungsrechnung, sodass die
Versicherungsrechnung nur veröffentlicht und verteilt wird, wenn der Kunde eine Zahlung schuldet. Der
Publisher gibt auch an, dass die gesamte Veröffentlichung nicht veröffentlicht wird, wenn die
Versicherungsrechnung die Versandregel nicht erfüllt, da Kunden keinen monatlichen Kontoauszug
und keine Broschüre erhalten sollen, wenn keine Rechnung zu begleichen ist. Sobald die Veröffentlichung
ausgeführt wird, wird sie verarbeitet und nur an Kunden verteilt, die Zahlungen zu leisten haben.
Anmerkung:
Wenn eine Crystal-Reports-Veröffentlichung gedruckt werden soll, sobald die Veröffentlichung ausgeführt
wird, wird der Druckauftrag selbst dann ausgeführt, wenn ein Dokument in einer Veröffentlichung eine
Versandregel nicht erfüllt und deshalb nicht an einen Empfänger gesendet wird. Dies liegt daran, dass
Druckaufträge während der Personalisierung verarbeitet und Versandregeln nach der Personalisierung
auf Veröffentlichungen angewendet werden.
Verwandte Themen
• So legen Sie eine globale Versandregel für einen Crystal-Reports-Bericht fest
• So legen Sie eine Versandregel für Empfänger für einen Crystal-Reports-Bericht fest
8.3.3 Dynamische Empfänger
“Dynamische Empfänger” sind Empfänger der Veröffentlichung, die sich außerhalb der BI-Plattform
befinden. Für dynamische Empfänger liegen bereits Benutzerinformationen in einer externen Datenquelle
vor, z.B. in einer Datenbank oder einem LDAP- oder AD-Verzeichnis, sie verfügen jedoch über keine
Benutzerkonten in der BI-Plattform.
Um eine Veröffentlichung an dynamische Empfänger zu verteilen, verwenden Sie die “Quelle
dynamischer Empfänger”. Eine Quelle dynamischer Empfänger ist ein Dokument oder ein
105
2011-05-06
Publishing
benutzerdefinierter Datenprovider, der bzw. das Informationen über Empfänger von Veröffentlichungen
außerhalb der BI-Plattform bereitstellt. Über Quellen dynamischer Empfänger können Sie leicht
Informationen für dynamische Empfänger verwalten, indem Sie eine direkte Verknüpfung zur externen
Datenquelle herstellen und die aktuellsten Daten abrufen. Sie senken auch die Verwaltungskosten, da
Sie keine BI-Plattform-Benutzerkonten für dynamische Empfänger erstellen müssen, bevor Sie
Veröffentlichungen an sie verteilen.
Stellen Sie sich eine Situation vor, in der eine Abrechnungsfirma Rechnungen an Kunden verteilt, die
keine BI-Plattform-Benutzer sind. Die Kundeninformationen sind bereits in einer externen Datenbank
vorhanden. Der Publisher erstellt ein Dokument auf der Grundlage der externen Datenbank und
verwendet das Dokument als Quelle dynamischer Empfänger für eine Veröffentlichung. Die Kunden
erhalten die Veröffentlichung mit Umsatzzahlen, und die Quelle dynamischer Empfänger ermöglicht es
dem Publisher und Systemadministrator, aktuelle Kontaktinformationen beizubehalten.
Eine Quelle dynamischer Empfänger bietet Ihnen folgende Möglichkeiten:
•
Sie können eine einzelne Veröffentlichung gleichzeitig an dynamische Empfänger und
BI-Plattform-Benutzer verteilen.
Anmerkung:
•
•
•
•
•
Pro Veröffentlichung kann nur eine Quelle dynamischer Empfänger verwendet werden.
Dynamische Empfänger können eine Veröffentlichung nicht automatisch selbst kündigen.
Anzeigen einer Vorschau der Liste dynamischer Empfänger beim Erstellen einer Veröffentlichung
Geben Sie an, ob Sie die Veröffentlichung für alle dynamischen Empfänger bereitstellen bzw.
bestimmte dynamische Empfänger ein- oder ausschließen möchten.
Senden von Veröffentlichungen an externe Ziele wie E-Mail-Posteingänge oder FTP-Server
Anmerkung:
BI-Posteingänge sind ungültige Ziele für dynamische Empfänger, da sie über keine
BI-Plattform-Benutzerkonten verfügen.
Um eine Quelle dynamischer Empfänger zu verwenden, geben Sie eine Spalte für jeden der folgenden
Werte an:
•
•
•
Empfänger-ID (erforderlich)
vollständiger Empfängername
E-Mail-Adresse
Durch die Spalte "Empfänger-ID" wird die Anzahl der dynamischen Empfänger festgelegt, die die
Veröffentlichung empfangen. Es wird empfohlen, die Quelle dynamischer Empfänger entsprechend
der Empfänger-ID zu sortieren.
Weitere Informationen zum Erstellen einer Quelle dynamischer Empfänger in SAP Crystal Reports
finden Sie im Benutzerhandbuch für SAP Crystal Reports. Weitere Informationen zum Erstellen einer
individuell codierten Quelle dynamischer Empfänger finden Sie im Business Intelligence Platform Java
SDK Developer Guide.
Verwandte Themen
• Festlegen dynamischer Empfänger
106
2011-05-06
Publishing
8.3.4 Ziele
Ziele sind Orte, an die Veröffentlichungen gesendet werden. Ein Ziel kann der BI-Plattform-Speicherort
für eine Veröffentlichung, ein BI-Posteingang, eine E-Mail-Adresse, ein FTP-Server oder ein Verzeichnis
im lokalen Dateisystem sein. Sie können mehrere Ziele für eine Veröffentlichung angeben.
Wenn Sie mehrere Crystal-Reports-Berichte veröffentlichen, können Sie sie auch pro Ziel in einer PDF
zusammenführen.
Wenn Sie eine Veröffentlichung in einer einzigen ZIP-Datei veröffentlichen möchten, können Sie die
Instanzen pro Ziel zippen oder entzippen (zippen Sie die Instanzen beispielsweise für E-Mail-Empfänger,
und lassen Sie sie für BI-Posteingänge ungezippt).
Verwandte Themen
• Festlegen eines Ziels für die Veröffentlichung
• Mögliche Ziele
• So betten Sie Inhalte aus einem Quelldokument mit dynamischem Inhalt in eine E-Mail ein
8.3.4.1 Mögliche Ziele
107
2011-05-06
Publishing
Ziel
Enterprise-Standardspeicherort
Beschreibung
Auf die Veröffentlichung kann über den Ordner zugegriffen werden, in dem
sie erstellt wurde. Für das Standardziel stehen Ihnen folgende Optionen zur
Verfügung:
•
•
Führen Sie alle PDF-Dokumente zusammen (nur Crystal-Reports-Berichte).
Komprimieren Sie die Veröffentlichung als ZIP-Datei.
Anmerkung:
Wenn Sie eine Veröffentlichung am Standardspeicherort bereitstellen oder
eine entsprechende Verknüpfung im BI-Posteingang eines Empfängers einrichten, müssen Sie als Speicherort für die Veröffentlichung einen Ordner
auswählen, auf den alle Empfänger zugreifen können.
BI-Posteingang
Die Veröffentlichung wird an den BI-Posteingang des Empfängers gesendet.
Für das Ziel "BI-Posteingang" stehen folgende Optionen zur Verfügung:
•
•
•
•
•
Stellen Sie die Objekte für die einzelnen Benutzer bereit.
Sie können den Zielnamen automatisch generieren lassen, einen bestimmten Namen eingeben oder diesen aus einer Liste mit Platzhaltern auswählen.
Sie können die Veröffentlichung als Verknüpfung oder als Kopie senden
lassen.
Führen Sie alle PDF-Dokumente zusammen (nur Crystal-Reports-Berichte).
Komprimieren Sie die Veröffentlichung als ZIP-Datei.
E-Mail
108
2011-05-06
Publishing
Ziel
Beschreibung
Die Veröffentlichung wird via E-Mail an Empfänger gesendet. Bei E-MailEmpfängern wird empfohlen, das Feld Von auszufüllen. Wenn Sie keine Angaben im Feld Von machen, verwendet die BI-Plattform die E-Mail-Adresse,
die dem Konto des Publishers zugeordnet ist. Falls das Publisher-Konto keine
E-Mail-Adresse aufweist, verwendet die BI-Plattform die Einstellungen des
Adaptive Job Servers.
Anmerkung:
Wenn vom Feld Von, dem Konto des Publishers oder dem Adaptive Job Server
kein Wert für Von bereitgestellt wird, schlägt die Veröffentlichung fehl.
Außerdem stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Stellen Sie die Objekte für die einzelnen Benutzer bereit.
Füllen Sie das Feld An aus, oder geben Sie einen Platzhalter für die EMail-Adresse ein.
Füllen Sie das Feld Cc aus.
Geben Sie einen Betreff ein, oder wählen Sie einen Platzhalter für das Feld
aus.
Geben Sie in das Feld Nachricht den mit der Veröffentlichung zu sendenden Text ein. Sie können auch aus einer Liste von Platzhaltern auswählen,
die im Feld Nachricht verwendet werden sollen, und dynamischen Inhalt
in den Textkörper der E-Mail einfügen.
Fügen Sie Quelldokumentinstanzen an die E-Mail an.
Sie können den Anlagenamen automatisch generieren lassen, einen bestimmten Namen eingeben oder aus einer Liste mit Platzhaltern auswählen.
Führen Sie alle PDF-Dokumente zusammen (nur Crystal-Reports-Berichte).
Komprimieren Sie die Veröffentlichung als ZIP-Datei.
Anmerkung:
•
•
Stellen Sie vor der Verwendung dieses Ziels sicher, dass die E-Mail-Einstellungen auf dem Adaptive Job Server korrekt konfiguriert sind.
Wenn Sie Veröffentlichungen per E-Mail an die Empfänger senden, stellen
Sie sicher, dass der Platzhalter %SI_EMAIL_ADDRESS% im Feld An angegeben und Objekte an alle Benutzer senden aktiviert ist.
FTP-Server
109
2011-05-06
Publishing
Ziel
Beschreibung
Für FTP-Server füllen Sie das Feld Host aus. Wenn Sie das Feld Host nicht
ausfüllen, wird die für den Adaptive Job Server konfigurierte Option verwendet.
Außerdem stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
•
•
•
•
•
Lokaler Datenträger
Geben Sie eine Portnummer, einen Benutzernamen, ein Kennwort und ein
Konto an.
Geben Sie einen Verzeichnisnamen ein.
Sie können den Dateinamen automatisch generieren lassen, einen bestimmten Namen eingeben oder diesen aus einer Liste mit Platzhaltern auswählen. Bei Auswahl von Bestimmter Name können Sie auch eine Dateierweiterung hinzufügen.
Führen Sie alle PDF-Dokumente zusammen (nur Crystal-Reports-Berichte).
Komprimieren Sie die Veröffentlichung als ZIP-Datei.
Wenn Sie den lokalen Datenträger als Ziel auswählen, müssen Sie das Verzeichnis für die Veröffentlichung eingeben. Außerdem stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
•
•
•
•
•
Stellen Sie die Objekte für die einzelnen Benutzer bereit.
Sie können den Dateinamen automatisch generieren lassen, einen bestimmten Namen eingeben oder diesen aus einer Liste mit Platzhaltern auswählen. Bei Auswahl eines bestimmten Namens können Sie auch eine Dateierweiterung hinzufügen.
Geben Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort für den Zugriff auf den
Dateispeicherort ein.
Führen Sie alle PDF-Dokumente zusammen (nur Crystal-Reports-Berichte).
Komprimieren Sie die Veröffentlichung als ZIP-Datei.
Anmerkung:
•
•
110
Standardmäßig ist Objekte an alle Benutzer senden für alle Ziele ausgewählt. Es gibt jedoch Fälle,
in denen die Objekte nicht an jeden Benutzer gesendet werden sollen. Es kann beispielsweise
vorkommen, dass drei Empfänger über identische Personalisierungswerte verfügen und damit in
ihren Veröffentlichungsinstanzen dieselben Daten erhalten. Wenn Sie Objekte an alle Benutzer
senden deaktivieren, wird eine Veröffentlichungsinstanz generiert und an alle drei Empfänger
gesendet. Wenn Sie Objekte an alle Benutzer senden aktivieren, wird dieselbe
Veröffentlichungsinstanz dreimal gesendet (einmal an jeden Empfänger). Wenn Sie darüber hinaus
die Veröffentlichung an einen FTP-Server oder an ein lokales Datenträgerziel senden, während
einige Empfänger über identische Personalisierungswerte verfügen, können Sie Objekte an alle
Benutzer senden deaktivieren, um die Gesamtverarbeitungszeit zu verringern.
Wenn Sie Objekte an alle Benutzer senden deaktivieren, enthalten alle Platzhalter, die Sie für die
Konfiguration der Ziele verwenden, die Informationen des Publishers und nicht des Empfängers.
2011-05-06
Publishing
8.3.5 Formate
Durch Formate werden die Dateitypen definiert, in denen die Dokumente einer Veröffentlichung
veröffentlicht werden. Ein einzelnes Dokument kann in mehreren Formaten veröffentlicht werden, und
diese Instanzen können an mehrere Ziele gesendet werden. Bei Veröffentlichungen mit mehren
Dokumenten können Sie jeweils unterschiedliche Formate angeben. Für Veröffentlichungen, die Web
Intelligence-Dokumente enthalten, können Sie das gesamte Dokument oder eine Berichtregisterkarte
innerhalb des Dokuments in verschiedenen Formaten veröffentlichen.
Alle für ein Dokument ausgewählten Formate werden auf alle Empfänger der Veröffentlichung
angewendet. Beispielsweise können Sie kein Dokument als Microsoft Excel-Datei für einen Empfänger
und als PDF für einen anderen Empfänger veröffentlichen. Wenn Empfänger Instanzen in diesen
Formaten empfangen sollen, erhält jeder Empfänger eine Microsoft Excel-Datei und eine PDF.
Verwandte Themen
• Festlegen der Formate für Crystal-Reports-Berichte
• Festlegen von Formaten für ein Web Intelligence-Dokument
8.3.5.1 Mögliche Formate
Dokumenttyp
Format
Beschreibung
mHTML
Durch diese Option wird das Dokument im mHTML-Format
veröffentlicht. Sie können den Inhalt eines Dokuments
auch als mHTML in eine E-Mail einbetten:
• Bei Crystal-Reports-Berichten können Sie den Inhalt
eines Berichts in eine E-Mail einbetten.
• Bei Web Intelligence-Dokumenten können Sie den Inhalt einer Berichtsregisterkarte in eine E-Mail einbetten.
PDF (.pdf)
Durch diese Option wird ein Dokument als statische PDF
veröffentlicht.
Microsoft Excel-Datei
(*.xls)
Durch diese Option wird ein Dokument als Microsoft ExcelDatei veröffentlicht und so viele Merkmale des ursprünglichen Dokumentformats beibehalten wie möglich.
Alle Dokumenttypen
111
2011-05-06
Publishing
Dokumenttyp
Crystal-Reports-Be
richte
Web Intelligence-Dokumente
112
Format
Beschreibung
Nur Daten Microsoft Excel-Datei (.xls)
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht als
Microsoft Excel-Datei veröffentlicht, die nur Daten enthält.
XML
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht im
XML-Format veröffentlicht.
Crystal-Reports-Bericht
(.rpt)
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht im
ursprünglichen Format veröffentlicht.
Crystal Reports (schreibgeschützt) (*.rptr)
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht im
schreibgeschützten Format veröffentlicht.
Microsoft Word-Datei
(.doc)
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht als
Microsoft Word-Datei veröffentlicht und so viele Formatierungsmerkmale wie möglich beibehalten. Diese Option
wird empfohlen, wenn Sie erwarten, dass Empfänger die
Veröffentlichung anzeigen lassen, ohne viele Änderungen
vorzunehmen.
Editierbare Microsoft
Word-Datei (.rtf)
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht als
Microsoft Word-Datei veröffentlicht, die einfacher bearbeitet werden kann. Diese Option wird empfohlen, wenn Sie
erwarten, dass Empfänger die Veröffentlichung anzeigen
lassen und deren Inhalt bearbeiten.
Rich Text (.rtf)
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht im
Rich-Text-Format veröffentlicht.
Nur Text (.txt)
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht im
Nur-Text-Format veröffentlicht.
Text mit Seitenzahlen
(.txt)
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht im
Nur-Text-Format veröffentlicht und der Inhalt der Veröffentlichung paginiert.
Tabulatorgetrennter Text
(.txt)
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht im
Nur-Text-Format veröffentlicht und der Inhalt der einzelnen
Spalten mithilfe von Tabulatoren getrennt.
Zeichengetrennte Werte
(.csv)
Durch diese Option wird ein Crystal-Reports-Bericht als
Datei mit zeichengetrennten Werten veröffentlicht.
Web Intelligence-Dokument (.wid)
Durch diese Option wird ein Web Intelligence-Dokument
in seinem ursprünglichen Format veröffentlicht.
2011-05-06
Publishing
8.3.6 Personalisierung
“Personalisierung” beschreibt die Filterung von Daten in Quelldokumenten, sodass nur relevante Daten
für Empfänger der Veröffentlichung angezeigt werden. Bei der Personalisierung ändert sich die Ansicht
der Daten, ohne dass die aus der Datenquelle abgefragten Daten geändert oder gesichert werden.
Durch das Diagramm “Personalisierung” wird die Funktionsweise der Personalisierung veranschaulicht.
Ein nicht personalisierter Bericht enthält die Datentypen 1, 2 und 3. Wenn die Personalisierung auf den
Bericht angewendet wird, erhalten Benutzer nur die für sie relevanten Daten: Benutzer 2 erhält nur
Datentyp 2, Benutzer 1 nur Datentyp 1 und Benutzer 3 nur Datentyp 3.
Abbildung 8-3: Personalisierung
Um Quelldokumente für Empfänger zu personalisieren, können Sie wie folgt vorgehen:
•
Wenn es sich bei den Empfängern um Enterprise-Empfänger handelt, können Sie beim Entwerfen
der Veröffentlichung ein Profil anwenden.
•
Wenn es sich bei den Empfängern um dynamische Empfänger handelt, können Sie Daten in der
Quelle dynamischer Empfänger ein Datenfeld oder eine Spalte im Quelldokument zuordnen.
Beispielsweise können Sie dem Feld "Empfänger-ID" in der Quelle dynamischer Empfänger ein
Feld "Kunden-ID" in einem Quelldokument zuweisen.
Für Crystal-Reports-Veröffentlichungen können Sie die Personalisierung angeben, die im Abschnitt
"Veröffentlichung" verwendet wird. Wenn keine Personalisierung angegeben ist und der Bericht
Parameter enthält, werden die personalisierten Parameterwerte von der Veröffentlichungsfunktion
verwendet: Falls keine personalisierten Parameterwerte verfügbar sind, werden von der
Veröffentlichungsfunktion die Standardparameterwerte verwendet. Wenn keine dieser Einstellungen
vorhanden ist, wird für einen Empfänger keine Personalisierung verwendet.
Tipp:
Zum Anzeigen einer Liste von Empfängern, die nicht personalisierte Veröffentlichungsinstanzen nach
der Personalisierung erhalten, klicken Sie in der Navigationsliste auf Erweitert und wählen Benutzer
anzeigen, die die vollständige Veröffentlichung ohne Personalisierung erhalten aus.
113
2011-05-06
Publishing
Verwandte Themen
• So personalisieren Sie einen Crystal-Reports-Bericht mithilfe von Parameterwerten
• So personalisieren Sie einen Crystal-Reports-Bericht durch das Filtern von Feldern
• Personalisieren eines Web Intelligence-Dokuments mit einem globalen Profilziel
• Personalisieren von Web Intelligence-Dokumenten durch Filtern von Feldern
8.3.7 Veröffentlichungserweiterungen
Bei einer Veröffentlichungserweiterung handelt es sich um eine dynamisch geladene Codebibliothek,
die Geschäftslogik auf Veröffentlichungen anwendet. Veröffentlichungserweiterungen sind hilfreich in
Situationen, in denen Sie nach der Verarbeitung oder Lieferung eine zusätzliche automatisierte
Anpassung von Veröffentlichungen benötigen.
Verwenden Sie beispielsweise Veröffentlichungserweiterungen, um nach der Verarbeitung die folgenden
Aufgaben auszuführen:
•
•
•
•
Dokumente desselben Typs zusammenführen (z.B. mehrere Excel-Kalkulationstabellen in einer
einzigen Excel-Arbeitsmappe)
Dokumente mit Kennwortschutz versehen oder verschlüsseln
Dokumente in ein anderes Format konvertieren
Benutzerdefinierte Protokolldateien für den Veröffentlichungsauftrag erstellen
Anmerkung:
Sie können Veröffentlichungserweiterungen nur in der CMC angeben. Beim Entwurf einer
Veröffentlichung in BI-Launchpad ist dies nicht möglich.
Weitere Informationen zu Veröffentlichungserweiterungen finden Sie im Business Intelligence Platform
Java SDK Developer Guide .
Verwandte Themen
• Festlegen von Veröffentlichungserweiterungen
8.3.8 Abonnement
Über ein “Abonnement” können Benutzer, die nicht als Empfänger einer Veröffentlichung angegeben
wurden, beim Ausführen der Veröffentlichung Veröffentlichungsinstanzen empfangen. Benutzer können
eine Veröffentlichung abonnieren, wenn sie die neueste Instanz anzeigen möchten, oder sie können
das Abonnement kündigen, wenn sie die Veröffentlichung nicht mehr erhalten möchten. Wenn ein
Benutzer über die entsprechenden Rechte verfügt, kann er auch Abonnements für andere Benutzer
einrichten oder kündigen.
114
2011-05-06
Publishing
Um eine Veröffentlichung zu abonnieren bzw. das Abonnement zu kündigen, benötigt ein Benutzer
Folgendes:
•
Erforderliche Rechte, einschließlich:
•
•
•
•
Ansichtsrecht für die Publikation
Abonnementrecht für Benutzerkonten für Enterprise-Empfänger
Zugriff auf BI-Launchpad oder die CMC
Ein BI-Plattform-Konto.
Anmerkung:
Dynamische Empfänger können Veröffentlichungen nicht automatisch abonnieren bzw. Abonnements
kündigen.
Verwandte Themen
• So abonnieren Sie eine Veröffentlichung bzw. kündigen ein Abonnement
8.3.9 Zusammenführen von PDF-Dateien für Crystal-Reports-Berichte
Zur Vereinfachung für die Empfänger können Sie PDF-Instanzen von Crystal-Reports-Berichten und
statische PDF-Dokumente in einer einzigen PDF-Datei zusammenführen. Statische Quelldokumente,
bei denen es sich nicht um PDF-Dateien handelt, werden aus der zusammengeführten PDF-Datei
ausgeschlossen. Alle statischen PDF-Quelldokumente werden in die zusammengeführte PDF-Datei
eingeschlossen.
Sie können auch folgende Schritte mit einer zusammengeführten PDF-Datei ausführen:
•
•
•
•
Inhaltsverzeichnis hinzufügen und formatieren
Fortlaufende Seitenzahlen einfügen
Kennwörter für Benutzer und Eigentümer hinzufügen, die zum Anzeigen und Bearbeiten der
PDF-Datei erforderlich sind
Die von PDF-Empfängern ausführbaren Aktionen einschränken
8.4 Zur Veröffentlichung erforderliche Rechte
115
2011-05-06
Publishing
Funktion
Aufgabe
Erforderliche Rechte
Dokumentdesigner
Erstellen des Dokuments, auf
Keine
dem die Veröffentlichung basiert
Dokumentdesigner
Hinzufügen des Dokuments zur •
BI-Plattform
Ansichts- und Hinzufügerecht für den
Ordner oder die Kategorie, denen das
Dokument hinzugefügt wird
Dokumentdesigner
Entwerfen eines Dokuments, das •
als Quelle dynamischer Empfänger verwendet wird
Ansichts- und Hinzufügerecht für den
Ordner oder die Kategorie, denen das
Dokument hinzugefügt wird
Publisher
Erstellen einer Veröffentlichung •
Hinzufügerecht für den Ordner, in dem
die Veröffentlichung gespeichert wird
Ansichtsrecht für als Empfänger vorgesehene Benutzer und Gruppen
Ansichtsrecht für das zur persönlichen
Anpassung verwendete Profil
Ansichtsrecht für Dokumente sowie andere für die Veröffentlichung vorgesehene Dokumente
Zeitsteuerungsrechte für die Dokumente
Abonnementrecht für die EnterpriseEmpfänger
•
•
•
•
•
116
2011-05-06
Publishing
Funktion
Aufgabe
Erforderliche Rechte
Publisher
Zeitgesteuerte Verarbeitung einer
Anmerkung:
Veröffentlichung
Es wird empfohlen, diese Rechte nur dem
Publisher zu gewähren.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Publisher
Wiederholen einer fehlgeschlage- •
nen Veröffentlichungsinstanz
•
117
Ansichts-, Zeitsteuerungs-, Hinzufügeund "Sicherheit ändern"-Recht für die
Veröffentlichung
"Instanz löschen"-Recht für die Veröffentlichung
Ansichtsrecht für als Empfänger vorgesehene Benutzer und Gruppen
Ansichtsrecht für das zur persönlichen
Anpassung verwendete Profil
Ansichts- und Zeitsteuerungsrecht für
die Dokumente
Ansichts- und Regenerierungsrecht für
die Quelle dynamischer Empfänger
Ansichts- und Regenerierungsrecht für
das Dokument, für das eine Versandregel festgelegt ist
Datenzugriffsrecht für beliebige Universen, die von den Objekten der Veröffentlichung verwendet werden
Datenzugriffsrecht für alle verwendeten
Universumsverbindungen
Hinzufüge- und Ansichtsrecht für BI-Posteingänge von Empfängern (bei der
zeitgesteuerten Verarbeitung in Posteingängen)
Abonnementrechte für die Empfänger
Druck-Recht für Quelldokumente von
Crystal-Reports-Berichten, wenn der
Publisher Veröffentlichungsinstanzen
drucken möchte
Recht “Zeitgesteuerte Verarbeitung im
Namen von anderen Benutzern” für Enterprise-Empfänger (falls Sie Ein Datenbankabruf pro Empfänger verwenden)
Dieselben Rechte sind zur zeitgesteuerten Verarbeitung einer Veröffentlichung
erforderlich
Bearbeitungsrecht für die Veröffentlichungsinstanz
2011-05-06
Publishing
Funktion
Aufgabe
Erforderliche Rechte
Publisher
Neuverteilen einer Veröffentlichungsinstanz
•
•
•
Empfänger
Anzeigen einer Veröffentlichung •
•
Ansichts-, Zeitsteuerungs-, Hinzufügeund "Sicherheit ändern"-Recht für die
Veröffentlichung
Hinzufüge- und Ansichtsrecht für den BILaunchpad-Posteingang von Empfängern
"Instanz anzeigen"- und Bearbeitungsrecht für die Veröffentlichungsinstanz
Ansichtsrecht für die Veröffentlichung
"Instanz anzeigen"-Recht für die Veröffentlichung
Anmerkung:
Sie benötigen diese Rechte, um ein Veröffentlichungsobjekt in der BI-Plattform anzuzeigen. Diese Rechte sind nicht erforderlich,
um den an einen BI-Posteingang gesendeten Inhalt anzuzeigen.
Empfänger
Abonnieren von Veröffentlichun- •
gen bzw. Kündigen eines Abon- •
nements
Ansichtsrecht für die Veröffentlichung
Abonnementrecht für die EnterpriseEmpfänger
8.4.1 Publisher und Empfänger: Wer darf was anzeigen lassen?
Normalerweise darf der Publisher (der Benutzer, der im Besitz der Veröffentlichung ist und diese
zeitgesteuert verarbeitet) sämtliche Veröffentlichungsinstanzen für alle Empfänger anzeigen lassen;
die Empfänger dürfen nur ihre personalisierten Veröffentlichungsinstanzen einsehen. Durch diese
Einstellung der Rechte wird maximale Sicherheit für Veröffentlichungsdaten gewährleistet, da die Rechte
zur zeitgesteuerten Verarbeitung von Veröffentlichungen sowie zum Anzeigen sämtlicher
Veröffentlichungsinstanzen dem Publisher vorbehalten sind.
Tipp:
Wenn Sie Publisher sind und sich der Veröffentlichung selbst als Empfänger hinzufügen möchten,
verwenden Sie zwei Benutzerkonten für sich selbst: ein Publisher-Konto und ein Empfängerkonto. Das
Publisher-Konto gewährt Ihnen die Rechte, die Sie beim Entwerfen und zeitgesteuerten Verarbeiten
von Veröffentlichungen benötigen, während das Empfängerkonto Ihnen die Rechte eines normalen
Empfängers gewährt.
118
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Arbeiten mit Veröffentlichungen
9.1 Veröffentlichungen entwerfen
Zum Entwerfen einer neuen Veröffentlichung rufen Sie die Publishing-Funktion in der BI-Plattform auf.
In Abhängigkeit von Ihren Zugriffsrechten für webbasierte Anwendungen in der BI-Plattform können
Sie hierfür die Central Management Console (CMC) oder BI-Launchpad verwenden.
Sie können Änderungen zu jedem beliebigen Zeitpunkt während des Entwurfsprozesses speichern und
die Veröffentlichung schließen oder erneut öffnen und weitere Änderungen vornehmen.
9.1.1 Entwerfen von Veröffentlichungen für die Verwendung mit SAP BusinessObjects
Live Office
Beim Entwurf von Veröffentlichungen, die mit SAP BusinessObjects Live Office Live Office eingesetzt
werden, sollten folgende Überlegungen berücksichtigt werden:
•
•
•
•
Dokumente mit dynamischem Inhalt dürfen nur aus Crystal-Reports- oder Web
Intelligence-Dokumenten im Originalformat bestehen.
Dynamische Empfänger werden nicht unterstützt.
Die einzige verwendbare Zieloption ist der Enterprise-Standardspeicherort.
Wenn Empfänger nach der Personalisierung mehrere Veröffentlichungsinstanzen empfangen, kann
im SAP BusinessObjects Live Office-Client nur die erste Veröffentlichungsinstanz angezeigt werden.
Dieses Problem kann auftreten, wenn für den Empfänger durch die Gruppenmitgliedschaft mehrere
Profilwerte übernommen wurden. Um dieses Problem zu umgehen, können Sie einem Empfänger
Profilwerte stattdessen explizit zuweisen.
Verwandte Themen
• Personalisierung
9.1.2 Erstellen von Veröffentlichungen für SAP-Empfänger
119
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Im Allgemeinen funktioniert eine für SAP-Empfänger konzipierte Veröffentlichung genauso wie eine für
Enterprise und dynamische Empfänger konzipierte Veröffentlichung. Der Publishing-Workflow weist
jedoch zwei wichtige Unterschiede auf:
•
•
Sie verwenden nicht die Einstellungen in der Sektion "Personalisierung", um Quelldokumente für
SAP-Empfänger zu personalisieren. SAP-Empfänger haben bereits Profilwerte, die ihren
Benutzerkonten außerhalb der BI-Plattform zugeordnet sind. Dies dient als integriertes
Personalisierungsverfahren für SAP-Empfänger. Es ist nicht erforderlich, Profile und Profilwerte für
SAP-Empfänger in der BI-Plattform zu erstellen oder Profile Feldern des Quelldokuments zuzuordnen.
Nur das Berichtsburstingverfahren Ein Datenbankabruf pro Empfänger ist für eine Veröffentlichung
geeignet, die für SAP-Empfänger bestimmt ist. Durch dieses Verfahren wird die Sicherheit optimiert
und sichergestellt, dass die Datenbankanmeldedaten jedes Veröffentlichungsempfängers einzeln
verarbeitet werden.
Weitere Informationen zur Konfiguration der Einzelanmeldung und zur Authentifizierung finden Sie im
Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
9.1.3 Erstellen von Veröffentlichungen in der CMC
Über diese Aufgabe können Sie auf die Publishing-Funktion in der CMC zugreifen und mit dem Erstellen
einer Veröffentlichung beginnen.
1.
2.
3.
4.
Wechseln Sie zum Bereich "Ordner" der CMC.
Suchen Sie im Strukturbereich den Ordner, in dem die Veröffentlichung erstellt werden soll.
Wählen Sie den Ordner aus, sodass sein Inhalt im Detailbereich angezeigt wird.
Klicken Sie auf Verwalten > Neu > Veröffentlichung.
Die Seite "Neue Veröffentlichung" wird angezeigt.
Auf der Seite "Neue Veröffentlichung" können Sie alle für die Veröffentlichung erforderlichen
Informationen eingeben, einschließlich Quelldokumenten, Empfängern, Bereitstellungsformaten und
Zielen sowie die Art der Dokumentpersonalisierung.
9.1.4 Erstellen von Veröffentlichungen in BI-Launchpad
Über diese Aufgabe können Sie auf die Publishing-Funktion in BI-Launchpad zugreifen und mit dem
Erstellen einer Veröffentlichung beginnen.
1. Wechseln Sie zur Registerkarte Dokumente.
2. Öffnen Sie das Fach Ordner, und navigieren Sie zu dem Ordner, in dem die Veröffentlichung erstellt
werden soll.
3. Wählen Sie den Ordner aus, sodass sein Inhalt im Bereich Liste angezeigt wird.
4. Klicken Sie auf Neu > Veröffentlichung.
120
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Die Seite "Neue Veröffentlichung" wird angezeigt.
Auf der Seite "Neue Veröffentlichung" können Sie alle für die Veröffentlichung erforderlichen
Informationen eingeben, einschließlich Quelldokumenten, Empfängern, Bereitstellungsformaten und
Zielen sowie die Art der Dokumentpersonalisierung.
9.1.5 So öffnen Sie eine vorhandene Veröffentlichung
Verwenden Sie dieses Verfahren, um eine vorhandene Veröffentlichung zu öffnen und die zugehörigen
Metadaten zu bearbeiten.
1. Wählen Sie die Veröffentlichung aus.
• Wenn Sie sich in BI-Launchpad befinden, öffnen Sie auf der Registerkarte Dokumente das Fach
Ordner und suchen nach der Veröffentlichung.
• Wenn Sie sich in der CMC befinden, wechseln Sie in den Abschnitt "Ordner" und suchen nach
der Veröffentlichung.
2. Öffnen Sie die Eigenschaften der Veröffentlichung.
• Wenn Sie sich in BI-Launchpad befinden, wählen Sie die Veröffentlichung aus und klicken auf
Anzeigen > Eigenschaften.
•
Wenn Sie sich in der CMC befinden, wählen Sie die Publikation aus und klicken auf Verwalten
> Eigenschaften.
Sie können jetzt die Metadaten der Veröffentlichung bearbeiten.
9.1.6 So geben Sie allgemeine Eigenschaften für eine neue Veröffentlichung ein
1. Klicken Sie auf Allgemeine Eigenschaften.
2. Geben Sie im Feld Titel einen Titel für die Veröffentlichung ein.
Anmerkung:
Sie müssen einen Titel eingeben, um mit dem Entwurfsprozess für die Veröffentlichung fortzufahren.
3. Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung für die Veröffentlichung ein.
4. Geben Sie im Feld Schlüsselwörter die Schlüsselwörter ein, die mit dem Inhalt der Veröffentlichung
verbunden sind.
9.1.7 Auswählen von Quelldokumenten
121
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Nachdem Sie allgemeine Eigenschaften für die Veröffentlichung eingegeben haben, wählen Sie die
einzuschließenden Quelldokumente aus. Weitere verfügbare Optionen können je nach Typ des
Dokuments mit dynamischem Inhalt variieren.
1. Klicken Sie auf Quelldokumente.
2. Klicken Sie auf Hinzufügen.
Das Dialogfeld "Quelldokumente auswählen" wird angezeigt.
3. Wählen Sie die Quelldokumente aus, die Sie einschließen möchten.
Anmerkung:
Dokumente mit dynamischem Inhalt müssen denselben Dokumenttyp aufweisen.
Tipp:
Verwenden Sie STRG + Klicken oder UMSCHALT + Klicken, um mehrere Quelldokumente
auszuwählen, oder doppelklicken Sie auf ein einzelnes Quelldokument, um es auszuwählen.
4. Klicken Sie auf OK.
Das Dialogfeld "Quelldokumente auswählen" wird geschlossen. Die Quelldokumente, die Sie
ausgewählt haben, werden in der Liste Ausgewählt angezeigt.
5. Aktivieren oder deaktivieren Sie die Kontrollkästchen Zur Laufzeit regenerieren neben den
Quelldokumenten.
Durch die Auswahl legen Sie fest, ob ein bestimmtes Quelldokument bei der Veröffentlichung mit
der Datenquelle regeneriert wird. Wenn ein Quelldokument nicht regeneriert werden muss, wird zur
Verbesserung der Laufzeit empfohlen, das Kontrollkästchen Zur Laufzeit regenerieren für das
Dokument zu deaktivieren.
Wenn Sie planen, die Quelldokumente als Anhänge oder als zusammengeführte PDF-Datei zu senden,
können Sie die Reihenfolge ändern, in der die Dokumente angezeigt werden. Wählen Sie hierfür ein
Dokument in der Liste Ausgewählt aus, und klicken Sie auf Nach oben oder Nach unten.
9.1.8 Auswählen von Enterprise-Empfängern
Führen Sie diese Aufgabe aus, wenn Enterprise-Empfänger diese Veröffentlichung erhalten sollen.
1. Klicken Sie auf Enterprise-Empfänger.
2. Suchen Sie im Bereich "Verfügbar" nach den Benutzern oder Gruppen, die Sie als Empfänger einbzw. ausschließen möchten.
a. Klicken Sie auf Benutzerliste, um eine Liste mit allen Benutzern in BI-Plattform anzuzeigen,
oder klicken Sie auf Gruppenliste, um eine Liste mit allen Gruppen anzuzeigen.
b. Wählen Sie die Benutzer und Gruppen aus.
Tipp:
Verwenden Sie UMSCHALTTASTE + Klicken oder STRG + Klicken, um mehrere Benutzer
oder Gruppen auszuwählen.
122
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
3. Wenn Sie die ausgewählten Empfänger einschließen möchten, verschieben Sie sie in die Liste
Ausgewählt.
4. Wenn Sie demgegenüber die ausgewählten Empfänger ausschließen möchten, verschieben Sie
sie in die Liste Ausgeschlossen.
9.1.9 Festlegen dynamischer Empfänger
Zum Festlegen von dynamischen Empfängern müssen Sie über eine Quelle dynamischer Empfänger
verfügen, die bereits gestaltet ist und verwendet werden kann. Die Quelle dynamischer Empfänger
enthält Daten und kann ein Crystal-Reports-Bericht, ein Web Intelligence-Dokument oder ein individuell
codierter Datenprovider sein.
Weitere Informationen zum Erstellen einer individuell codierten Quelle dynamischer Empfänger finden
Sie im Business Intelligence Platform Java SDK Developer Guide.
Tipp:
Es wird empfohlen, die Empfängerdaten entsprechend dem Feld für die Empfänger-ID zu sortieren,
um eine effizientere Verarbeitung der Veröffentlichung zu ermöglichen.
Führen Sie diese Aufgabe aus, wenn Empfänger, die keine BI-Plattform-Benutzer sind, die
Veröffentlichung erhalten sollen.
1. Klicken Sie auf Dynamische Empfänger.
2. Wählen Sie in der Liste Quelle für die dynamischen Empfänger auswählen das Format für die
Quelle dynamischer Empfänger aus.
Anmerkung:
Quellen für dynamische Empfänger von Crystal-Reports-Berichten können nicht im RPTR-Format
vorliegen.
3. Wählen Sie im rechten Fenster das Objekt aus, das Sie als Quelle dynamischer Empfänger
verwenden möchten, und klicken Sie auf OK.
4. Wenn Sie ein Web Intelligence-Dokument als Quelle dynamischer Empfänger auswählen, wählen
Sie in der Liste Wählen Sie den Datenquellennamen für das Dokument eine Abfrage aus, die in
dem Dokument angezeigt wird.
Anmerkung:
Daten für dynamische Empfänger werden über die Abfrage abgerufen und stimmen u.U. nicht mit
den Daten überein, die angezeigt werden, wenn Sie das Dokument einsehen. Abhängig davon, wie
die Abfrage aufgebaut ist, können die in der Web-Intelligence-Komponente erstellten Quellen
dynamischer Empfänger Werte enthalten, die den Daten in den Quelldokumenten der Veröffentlichung
nicht entsprechen. Beispielsweise können wichtige Werte durch einen Filter im Bericht
ausgeschlossen werden, oder es sind doppelte Datensätze vorhanden, da die Abfrage für den Abruf
von Duplikaten konstruiert wurde. Es wird empfohlen, beim Entwerfen von Veröffentlichungen die
vollständige Liste dynamischer Empfänger zu überprüfen.
5. Wählen Sie in der Liste Empfänger-ID das Feld aus, das die ID-Werte des Empfängers enthält.
123
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
6. Wählen Sie bei Bedarf in der Liste Vollständiger Name das Feld aus, das die vollständigen Namen
der Empfänger enthält.
7. Wenn Sie die Veröffentlichung an E-Mail-Adressen senden möchten, wählen Sie in der Liste E-Mail
das Feld mit den E-Mail-Adressen der Empfänger aus.
8. Entscheiden Sie, ob Sie die Veröffentlichung an alle dynamischen Empfänger senden möchten, die
von der Quelle dynamischer Empfänger aufgeführt sind.
• Wenn Sie die Veröffentlichung an alle dynamischen Empfänger senden möchten, stellen Sie
sicher, dass Gesamte Liste verwenden ausgewählt ist.
• Wenn Sie einige dynamische Empfänger ein- bzw. ausschließen möchten:
a. Deaktivieren Sie Gesamte Liste verwenden.
b. Aktivieren Sie in der Liste Verfügbar das Kontrollkästchen neben den Empfängern, die Sie
ein- bzw. ausschließen möchten.
c. Wenn Sie die ausgewählten Empfänger einschließen möchten, verschieben Sie sie in die
Liste Ausgewählt.
d. Wenn Sie demgegenüber die ausgewählten Empfänger ausschließen möchten, verschieben
Sie sie in die Liste Ausgeschlossen.
Nachdem Sie die dynamischen Empfänger für eine Veröffentlichung ausgewählt haben, können Sie
die Veröffentlichung für die dynamischen Empfänger personalisieren, indem Sie ein Feld im
Quelldokument einer Spalte in der Quelle dynamischer Empfänger zuordnen.
Verwandte Themen
• Dynamische Empfänger
• So personalisieren Sie einen Crystal-Reports-Bericht durch das Filtern von Feldern
• Personalisieren von Web Intelligence-Dokumenten durch Filtern von Feldern
9.1.10 Festlegen eines Ziels für die Veröffentlichung
1. Klicken Sie auf Ziele.
2. Aktivieren Sie im Bereich "Ziele auswählen" die Kontrollkästchen neben den Zielen, die Sie auswählen
möchten.
Tipp:
Wenn keine Veröffentlichungsinstanzen auf Ihrem System beibehalten werden sollen, deaktivieren
Sie beim Entwerfen der Veröffentlichung den standardmäßigen Enterprise-Speicherort und legen
eine niedrige Instanzenbeschränkung für das Veröffentlichungsobjekt fest. Weitere Informationen
zum Festlegen von Instanzbeschränkungen für Objekte finden Sie im Benutzerhandbuch für SAP
BusinessObjects Business Intelligence.
3. Klicken Sie in der Liste Optionen für ausgewählte Ziel anzeigen auf die Zieloption, die Sie
ausgewählt haben.
Daraufhin werden zusätzliche Konfigurationsoptionen für das Ziel angezeigt.
124
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
4. Geben Sie weitere Informationen ein, um den Versand der Veröffentlichung an das Ziel anzupassen.
Tipp:
Wenn Sie eine Veröffentlichung an den standardmäßigen Enterprise-Speicherort und an die
E-Mail-Adressen des Empfängers senden, können Sie eine Verknüpfung zum Enterprise-Speicherort
in den E-Mail-Text einbetten. Platzieren Sie hierfür den Cursor im Feld Nachricht, und klicken Sie
in der Liste Platzhalter hinzufügen auf Viewer-Hyperlink. Diese Liste befindet sich unter dem Feld
Nachricht. Der Platzhalter %SI_VIEWER_URL% wird in die E-Mail eingefügt. Dieser Platzhalter wird
während der Ausführung der Veröffentlichung durch einen Hyperlink ersetzt. Behalten Sie jedoch
die folgenden Einschränkungen im Hinterkopf, wenn Sie diesen Schritt ausführen:
•
•
Dynamische Empfänger sind nicht in der Lage, auf die Veröffentlichungsinstanz zuzugreifen, da
sie nicht über BI-Plattform-Konten verfügen.
Enterprise-Empfänger müssen über Rechte für die Ansicht der Veröffentlichung verfügen, um
Veröffentlichungsinstanzen anzeigen zu können.
Verwandte Themen
• Ziele
• Mögliche Ziele
9.1.11 So betten Sie Inhalte aus einem Quelldokument mit dynamischem Inhalt in
eine E-Mail ein
Sie können Inhalt aus Dokumenten mit dynamischen Inhalten in den Textkörper einer E-Mail einfügen.
In Crystal-Reports-Berichte können Sie Inhalt aus einem Bericht einbetten. Für Web
Intelligence-Dokumente können Sie ein vollständiges Dokument oder eine einzelne Bericht-Registerkarte
einbetten.
1. Klicken Sie auf Formate
Der Bereich "Formate" wird angezeigt.
2. Wählen Sie das Dokument mit dynamischem Inhalt aus, das Sie in die E-Mail einbetten möchten.
Dokumenttyp
Auswahlmethode
Crystal-Reports-Bericht
Wählen Sie in der Liste Titel den Bericht aus.
Web Intelligence-Dokument
Wählen Sie in der Liste Dokument das Dokument aus.
3. Wählen Sie mHTML als Veröffentlichungsformat für das Dokument mit dynamischem Inhalt aus,
das Sie ausgewählt haben.
125
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Dokumenttyp
Auswahlmethode
Crystal-Reports-Bericht
Aktivieren Sie in der Liste Formatoptionen das Kontrollkästchen
neben mHTML.
Web Intelligence-Dokument
Aktivieren Sie in der Liste Ausgabeformat das Kontrollkästchen
neben mHTML.
4. Wählen Sie für Web Intelligence-Dokumente aus, ob das gesamte Dokument oder eine
Bericht-Registerkarte im Dokument veröffentlicht werden sollen.
a. Stellen Sie sicher, dass mHTML in der Liste Ausgabeformat markiert ist.
b. Wenn Sie das gesamte Dokument veröffentlichen möchten, lassen Sie Alle Berichte aktiviert.
Falls Sie jedoch nur eine einzelne Berichtregisterkarte veröffentlichen möchten, klicken Sie auf
Einen Bericht auswählen und wählen in der Liste eine Berichtregisterkarte aus.
5. Klicken Sie in der Navigationsliste auf Ziele.
Der Bereich "Ziele" wird angezeigt.
6. Wählen Sie im Bereich "Ziele auswählen" die Option E-Mail aus.
7. Klicken Sie in der Liste Optionen anzeigen für auf E-Mail.
Daraufhin werden weitere Konfigurationsoptionen für das E-Mail-Ziel angezeigt.
8. Geben Sie im Feld Von einen Namen oder eine E-Mail-Adresse ein.
Sie können beispielsweise Robert, Publisher oder [email protected] eingeben. Wenn Sie einen
Namen eingeben, wird dieser an Ihren E-Mail-Server (z.B. [email protected]) angehängt.
9. Geben Sie in die Felder Betreff und Nachricht eine Betreffszeile und beliebigen Text für die E-Mail
ein.
10. Platzieren Sie den Cursor im Feld Nachricht, in dem Sie den Dokumentinhalt einbetten möchten,
und klicken Sie unter dem Feld Nachricht in der Liste Platzhalter hinzufügen auf
HTML-Berichtsinhalt.
%SI_DOCUMENT_HTML_CONTENT% wird im Feld Nachricht angezeigt. Bei Ausführung der
Veröffentlichung wird dieser Platzhalter durch den personalisierten Inhalt des Dokuments mit
dynamischem Inhalt ersetzt, das Sie angegeben haben.
11. Wenn die Veröffentlichung andere Quelldokumente enthält, stellen Sie sicher, dass Anlage
hinzufügen ausgewählt ist und die Optionen darunter korrekt konfiguriert sind.
Die anderen Quelldokumente in der Veröffentlichung werden während der Veröffentlichung als
Anlage zur E-Mail hinzugefügt.
9.1.12 Festlegen von Informationen für die zeitgesteuerte Verarbeitung
Führen Sie diese Aufgabe aus, um Informationen zur zeitgesteuerten Verarbeitung für die
Veröffentlichung anzugeben. Sie können die hier angegebenen Informationen zur zeitgesteuerten
Verarbeitung ändern, wenn Sie die Ausführung der Veröffentlichung zeitgesteuert planen.
126
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Wiederholung.
2. Wählen Sie in der Liste Objekt ausführen ein Wiederholungsmuster dafür aus, wie oft Sie die
Veröffentlichung ausführen möchten.
3. Konfigurieren Sie bei Bedarf die Ausführungsoptionen und Parameter für das Wiederholungsmuster.
Verwandte Themen
• Zeitgesteuerte Verarbeitung von Objekten
• Auswählen eines Wiederholungsmusters
9.1.13 Entwurfsaufträge für Crystal-Reports-Veröffentlichungen
9.1.13.1 So personalisieren Sie einen Crystal-Reports-Bericht mithilfe von
Parameterwerten
Anmerkung:
Zum Ausführen dieser Aufgabe muss der Crystal-Reports-Bericht bereits Parameter enthalten.
Im Abschnitt "Personalisierung" können Sie einen Crystal-Reports-Bericht für Empfänger anhand der
für jeden Empfänger vordefinierten Parameterwerte personalisieren.
Personalisierungen, die auf Parameterwerten basieren, können durch andere Personalisierungsmethoden
überschrieben werden. Beispiel: Wenn ein Profil einem Parameter zugeordnet ist und der Profilwert für
einen Enterprise-Empfänger einen Konflikt mit dem Parameterwert verursacht, überschreibt der Profilwert
den Parameterwert bei der Veröffentlichung. Wenn analog dazu ein Personalisierungswert in der Quelle
dynamischer Empfänger einen Konflikt mit einem Parameterwert für einen dynamischen Empfänger
verursacht, wird der Parameterwert bei der Veröffentlichung überschrieben.
Anmerkung:
Es wird empfohlen, Crystal-Reports-Berichte nach Möglichkeit mit lokalen Profilzielen zu personalisieren.
Für die parameterbasierte Personalisierung ist pro Empfänger ein Datenbankabruf erforderlich, wenn
der Parameter in einer Datensatzauswahlformel, einem Befehl, einer Tabelle oder einer gespeicherten
Prozedur verwendet wird. Dies kann die Verarbeitungszeit für Veröffentlichungen erhöhen.
1. Klicken Sie auf Personalisierung.
2. Stellen Sie im Bereich "Parameter" sicher, dass die Standardwerte für die aufgelisteten Parameter
richtig sind.
Um einen Standardwert zu ändern, klicken Sie neben dem Parameterwert auf die Schaltfläche Werte
bearbeiten. Wählen Sie den Parameterwert aus, oder geben Sie ihn ein, und klicken Sie auf OK.
127
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
3. Wenn Sie die Standardparameter-Personalisierung durch Profilwerte von Enterprise-Empfängern
überschreiben möchten, wählen Sie aus der Liste in der Spalte Zuordnung von
Enterprise-Empfängern ein Profil aus.
Anmerkung:
•
•
Diese Option wird nur angezeigt, wenn die Veröffentlichung für Enterprise-Empfänger konzipiert
wurde.
Wenn Sie einen Bericht ausschließlich mithilfe von Standardparameterwerten personalisieren,
wird empfohlen, Zuordnung von Enterprise-Empfängern auf Standardwert für alle Empfänger
festzulegen.
4. Wenn Sie die Standardparameter-Personalisierung durch Personalisierungswerte von dynamischen
Empfängern überschreiben möchten, wählen Sie aus der Liste in der Spalte Zuordnung dynamischer
Empfänger eine Quelle dynamischer Empfänger aus.
Anmerkung:
•
•
Diese Option wird nur angezeigt, wenn die Veröffentlichung für dynamische Empfänger konzipiert
wurde.
Wenn Sie einen Bericht ausschließlich mithilfe von Standardparameterwerten personalisieren,
wird empfohlen, Zuordnung dynamischer Empfänger auf Nicht angegeben festzulegen.
9.1.13.2 So personalisieren Sie einen Crystal-Reports-Bericht durch das Filtern
von Feldern
Führen Sie die folgende Aufgabe aus, wenn Sie einen Crystal-Reports-Bericht durch das Filtern eines
Felds im Crystal-Reports-Bericht personalisieren möchten. Wenn Sie Filter verwenden, wird eine
ViewTime-Auswahlformel zum Bericht hinzugefügt, um Daten zu filtern. Diese Formel wird bei der
Ausführung der Veröffentlichung angewendet und nicht im Bericht gespeichert. Sie können in einem
Crystal-Reports-Bericht mehrere Felder filtern.
Anmerkung:
•
Profilwerte mit statischen Werten können nur Zeichenfolgen-Felder in Crystal-Reports-Berichten
filtern. Zum Filtern anderer Feldtypen verwenden Sie Ausdrucksprofilwerte. Wenn Sie einem Profil
den falschen Feldtyp zuordnen, ist keine Personalisierung möglich.
• Diese Funktion ist für Crystal-Reports-Berichte im RPTR-Format nicht verfügbar.
1. Klicken Sie auf Personalisierung.
2. Wählen Sie im Abschnitt "Filter" in der Spalte Berichtfeld ein Crystal-Reports-Berichtfeld aus.
Die Liste der verfügbaren Felder schließt alle Datenbankfelder und wiederkehrenden Formeln im
Hauptbericht oder in nicht angeforderten Unterberichten ein.
3. Wählen Sie ein Profil in der Liste in der Spalte Zuordnung von Enterprise-Empfängern aus.
Durch diese Einstellung wird das Berichtfeld den für Enterprise-Empfänger definierten Profilwerten
zugeordnet.
128
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Anmerkung:
Diese Option wird nur angezeigt, wenn die Veröffentlichung für Enterprise-Empfänger konzipiert
wurde.
4. Wählen Sie eine Quelle für einen dynamischen Empfänger aus der Liste in der Spalte Zuordnung
dynamischer Empfänger aus.
Durch diese Einstellung wird das Berichtfeld einer Spalte in der Quelle für dynamische Empfänger
zugeordnet, die entsprechende Werte enthält.
Anmerkung:
Diese Option wird nur angezeigt, wenn die Veröffentlichung für dynamische Empfänger konzipiert
wurde.
5. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für jedes zu filternde Berichtfeld.
Verwandte Themen
• Personalisierung
9.1.13.3 Festlegen der Formate für Crystal-Reports-Berichte
1. Klicken Sie auf Formate
2. Wählen Sie in der Liste Dokumente einen Crystal-Reports-Bericht aus.
In dem daraufhin angezeigten Bereich "Formatoptionen" können Sie die Veröffentlichungsformate
für den ausgewählten Crystal-Reports-Bericht auswählen.
3. Aktivieren Sie in der Liste Formatoptionen die Kontrollkästchen der gewünschten Formate.
Die Formate werden ausgewählt.
4. Klicken Sie in der Liste Formatoptionen auf den Namen eines ausgewählten Formats.
Anmerkung:
In Abhängigkeit von der Formatoption gelten die nachfolgenden Schritte möglicherweise nicht.
Es werden zusätzliche Optionen angezeigt, mit denen Sie das Format anpassen können. Weitere
Informationen zu den einzelnen Optionen finden Sie unter Zusätzliche Anpassungsoptionen für
Crystal-Reports-Formate.
5. Wenn Sie die standardmäßigen Exportoptionen verwenden möchten, die im Quelldokument definiert
sind, lassen Sie Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden aktiviert. Andernfalls deaktivieren
Sie Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden.
6. Geben Sie zusätzliche Informationen ein, um die Darstellung des ausgewählten Formats anzupassen.
7. Wiederholen Sie die Schritte 4 bis 6 für jedes Format, in dem Sie den Crystal-Reports-Bericht
veröffentlichen möchten.
Abschließend müssen Sie die Schritte 2 bis 7 für jeden Crystal-Reports-Bericht in der Veröffentlichung
wiederholen.
129
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Verwandte Themen
• Formate
• Mögliche Formate
9.1.13.3.1 Zusätzliche Anpassungsoptionen für Crystal-Reports-Formate
In diesem Abschnitt werden die Formate zusammengefasst, für die zusätzliche Anpassungsoptionen
verfügbar sind.
Microsoft Excel (97-2003)
Die folgenden Optionen sind für Crystal-Reports-Berichte verfügbar, die als Excel-Dateien veröffentlicht
werden:
•
Seitenbereich
Klicken Sie auf Alles, um den gesamten Bericht als Excel-Datei zu veröffentlichen. Alternativ dazu
können Sie auch auf Seiten klicken und in den Feldern von und bis einen Seitenbereich angeben,
um bestimmte Seiten eines Berichts zu veröffentlichen.
Wenn Sie Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden deaktivieren, sind darüber hinaus auch
die folgenden Optionen verfügbar:
•
Spaltenbreite festlegen
Klicken Sie auf Spaltenbreite basierend auf Objekten in, und wählen Sie in der Liste eine Option
aus, um die Spaltenbreite relativ zu Objekten im Bericht zu definieren. Alternativ dazu können Sie
auch auf Gleichbleibende Spaltenbreite (in Punkt) klicken und einen numerischen Wert in das
Feld eingeben, um eine konstante Breite für alle Spalten zu definieren.
•
Seitenkopf und -fuß exportieren
Wählen Sie in der Liste eine Option aus, um festzulegen, wie häufig Kopf- und Fußzeilen in der
Excel-Datei angezeigt werden.
•
Seitenumbrüche für jede Seite erstellen
Mit dieser Option erstellen Sie Seitenumbrüche, die den Seitenumbrüchen im Bericht entsprechen.
•
Datumswerte zu Zeichenfolgen konvertieren
Mit dieser Option konvertieren Sie Datumswerte in Textzeichenfolgen.
•
Rasterlinien anzeigen
Mit dieser Option fügen Sie Rasterlinien in eine Excel-Datei ein.
Microsoft Excel (97-2003) (Nur Daten)
Wenn Sie Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden deaktivieren, sind die folgenden Optionen
verfügbar:
•
130
Spaltenbreite festlegen
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Klicken Sie auf Spaltenbreite basierend auf Objekten in, um die Spaltenbreite relativ zu Objekten
im Bericht zu definieren, und wählen Sie in der nebenstehenden Liste eine Option aus. Alternativ
dazu können Sie auch auf Gleichbleibende Spaltenbreite (in Punkt) klicken, um eine konstante
Breite für alle Spalten zu definieren, und einen numerischen Wert in das nebenstehende Feld
eingeben.
•
Objektformatierung exportieren
Mit dieser Option behalten Sie die Objektformatierung bei.
•
Bilder exportieren
Mit dieser Option veröffentlichen Sie Bilder im Bericht in der Excel-Datei.
•
Arbeitsblattfunktionen für Gruppenergebnisse verwenden
Mit dieser Option erstellen Sie Arbeitsblattfunktionen für die Excel-Datei unter Verwendung von
Berichtszusammenfassungen.
•
Relative Objektposition beibehalten
Mit dieser Option behalten Sie die relative Position von Berichtsobjekten bei.
•
Spaltenausrichtung beibehalten
Mit dieser Option behalten Sie die Spaltenausrichtung dieses Berichts bei.
•
Seitenkopf und -fuß exportieren
Mit dieser Option schließen Sie Kopf- und Fußzeilen in die Excel-Datei ein.
•
Seitenköpfe vereinfachen
Wählen Sie diese Option aus, um Seitenköpfe zu vereinfachen.
•
Gruppengliederungen anzeigen
Mit dieser Option zeigen Sie Gruppengliederungen aus dem Bericht an.
Microsoft Excel-Arbeitsmappe (nur Daten)
Wenn Sie das Kontrollkästchen Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden deaktivieren, sind
die folgenden Optionen für Crystal-Reports-Berichte verfügbar, die als Excel 2007-Dateien veröffentlicht
werden:
•
Spaltenbreite festlegen
Klicken Sie auf Spaltenbreite basierend auf Objekten in, um die Spaltenbreite relativ zu Objekten
im Bericht zu definieren, und wählen Sie in der nebenstehenden Liste eine Option aus. Alternativ
dazu können Sie auch auf Gleichbleibende Spaltenbreite (in Punkt) klicken, um eine konstante
Breite für alle Spalten zu definieren, und einen numerischen Wert in das nebenstehende Feld
eingeben.
•
Objektformatierung exportieren
Mit dieser Option behalten Sie die Objektformatierung bei.
•
131
Bilder exportieren
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Mit dieser Option veröffentlichen Sie Bilder im Bericht in der Excel-Datei.
•
Arbeitsblattfunktionen für Gruppenergebnisse verwenden
Mit dieser Option erstellen Sie Arbeitsblattfunktionen für die Excel-Datei unter Verwendung von
Berichtszusammenfassungen.
•
Relative Objektposition beibehalten
Mit dieser Option behalten Sie die relative Position von Berichtsobjekten bei.
•
Spaltenausrichtung beibehalten
Mit dieser Option behalten Sie die Spaltenausrichtung dieses Berichts bei.
•
Seitenkopf und -fuß exportieren
Mit dieser Option schließen Sie Kopf- und Fußzeilen in die Excel-Datei ein.
•
Seitenköpfe vereinfachen
Wählen Sie diese Option aus, um Seitenköpfe zu vereinfachen.
•
Gruppengliederungen anzeigen
Mit dieser Option zeigen Sie Gruppengliederungen aus dem Bericht an.
Microsoft Word (97-2003)
Die folgenden Optionen sind für Crystal-Reports-Berichte verfügbar, die als Word-Dateien veröffentlicht
werden:
•
Seitenbereich
Klicken Sie auf Alles, um den gesamten Bericht als Word-Datei zu veröffentlichen. Alternativ dazu
können Sie auch auf Seiten klicken und in den Feldern von und bis einen Seitenbereich angeben,
um bestimmte Seiten eines Berichts zu veröffentlichen.
PDF
Die folgenden Optionen sind für Crystal-Reports-Berichte verfügbar, die als PDF-Dateien veröffentlicht
werden:
•
Seitenbereich
Klicken Sie auf Alles, um das gesamte Quelldokument als PDF-Datei zu veröffentlichen. Alternativ
dazu können Sie auch auf Seiten klicken und in den Feldern von und bis einen Seitenbereich
angeben, um bestimmte Seiten zu veröffentlichen.
Wenn Sie Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden deaktivieren, sind darüber hinaus auch
die folgenden Optionen verfügbar:
•
Lesezeichen aus Gruppenstruktur erstellen
Anmerkung:
Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie Crystal-Reports-Berichte als zusammengeführte PDF-Datei
mit einem Inhaltsverzeichnis veröffentlichen möchten.
132
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Rich Text Format (RTF)
Die folgenden Optionen sind für Crystal-Reports-Berichte verfügbar, die als Rich-Text-Dateien
veröffentlicht werden:
•
Seitenbereich
Klicken Sie auf Alles, um das gesamte Quelldokument als PDF-Datei zu veröffentlichen, oder klicken
Sie zum Veröffentlichen bestimmter Seiten auf Seiten, und geben Sie in die Felder von und bis
einen Seitenbereich ein.
Microsoft Word – Editierbar (RTF)
Die folgenden Optionen sind für Crystal-Reports-Berichte verfügbar, die als editierbare Word-Dateien
veröffentlicht werden:
•
Seitenbereich
Klicken Sie auf Alles, um den gesamten Bericht als Word-Datei zu veröffentlichen. Alternativ dazu
können Sie auch auf Seiten klicken und in den Feldern von und bis einen Seitenbereich angeben,
um bestimmte Seiten eines Berichts zu veröffentlichen.
Wenn Sie Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden deaktivieren, sind darüber hinaus auch
die folgenden Optionen verfügbar:
•
Seitenwechsel nach jeder Berichtseite einfügen
Mit dieser Option erstellen Sie Seitenumbrüche, die den Seitenumbrüchen im Bericht entsprechen.
Nur Text
Wenn Sie das Kontrollkästchen Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden deaktivieren, sind
die folgenden Optionen für Crystal-Reports-Berichte verfügbar, die als Nur-Text-Dateien veröffentlicht
werden:
•
Anzahl der Zeichen pro Zoll
Geben Sie einen Wert ein, um die Anzahl an Zeichen zu definieren, die pro Zoll in der reinen Textdatei
angezeigt werden.
Text mit Seitenzahlen
Wenn Sie das Kontrollkästchen Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden deaktivieren, sind
die folgenden Optionen für Crystal-Reports-Berichte verfügbar, die als Textdateien mit Seitenzahlen
veröffentlicht werden:
•
Zeilen pro Seite
Geben Sie einen Wert ein, um die Anzahl an Zeilen zu definieren, die auf jeder Seite einer Textdatei
mit Seitenzahlen angezeigt werden.
•
Anzahl der Zeichen pro Zoll
Geben Sie einen Wert ein, um die Anzahl an Zeichen zu definieren, die pro Zoll in der Textdatei mit
Seitenzahlen angezeigt werden.
133
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Getrennte Werte (CSV)
Wenn Sie das Kontrollkästchen Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden deaktivieren, sind
die folgenden Optionen für Crystal-Reports-Berichte verfügbar, die als kommagetrennte CSV-Dateien
veröffentlicht werden:
•
Begrenzungszeichen
Geben Sie das Zeichen ein, das als Trennzeichen verwendet werden soll.
•
Trennzeichen
Geben Sie das Zeichen zum Trennen von Werten ein, oder wählen Sie Tab aus.
•
Modus
Wählen Sie den Standard- oder Legacy-Modus aus. Im Standardmodus können Sie steuern, wie
Berichtsseiten sowie Kopf- und Fußzeilen für Gruppen in der CSV-Ausgabe angezeigt werden. Dies
ist die Standardoption.
•
Berichts- und Seitensektionen
Legen Sie mit den Optionen in diesem Bereich fest, ob Berichts- und Seitensektionen exportiert
bzw. isoliert werden.
•
Gruppenbereiche
Legen Sie mit den Optionen in diesem Bereich fest, ob Gruppenabschnitte exportiert bzw. isoliert
werden.
XML
Wenn Sie das Kontrollkästchen Im Bericht definierte Exportoptionen verwenden deaktivieren, sind
die folgenden Optionen für Crystal-Reports-Berichte verfügbar, die im XML-Format veröffentlicht werden:
•
XML-Exportformate
Wählen Sie in der Liste eine Option aus, um das XML-Format anzugeben.
9.1.14 Entwurfsaufträge für Web-Intelligence-Dokumentveröffentlichungen
9.1.14.1 Festlegen von Formaten für ein Web Intelligence-Dokument
1. Klicken Sie auf Formate
2. Wählen Sie in der Liste Dokument ein Dokument aus.
134
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
3. Aktivieren Sie in der Liste Ausgabeformat die Kontrollkästchen für die Formate, in denen das
Dokument veröffentlicht werden soll.
4. Während die Formatoption in der Liste Ausgabeformat hervorgehoben ist, wählen Sie im Bereich
"Details zum Ausgabeformat" aus, ob das gesamte Dokument oder eine Berichtregisterkarte im
Dokument veröffentlicht werden soll.
• Wenn Sie das gesamte Dokument veröffentlichen möchten, lassen Sie Alle Berichte aktiviert.
• Wenn Sie eine einzelne Berichtregisterkarte veröffentlichen möchten, klicken Sie auf Einen
Bericht auswählen und wählen eine Berichtregisterkarte in der Liste aus.
5. Wiederholen Sie Schritt 4 für jedes Format, in dem Sie das Dokument veröffentlichen möchten.
Nachdem Sie diese Aufgabe für ein Dokument abgeschlossen haben, müssen Sie die Schritte 2 bis 5
für die anderen Quelldokumente mit dynamischem Inhalt in der Veröffentlichung wiederholen.
9.1.14.2 Personalisieren eines Web Intelligence-Dokuments mit einem globalen
Profilziel
Anmerkung:
Damit Sie diese Personalisierungsoption verwenden können, muss das angegebene Profil über ein
globales Profilziel verfügen.
Sie können über den Bereich "Globale Profile" im Abschnitt "Personalisierung" ein Web
Intelligence-Dokument für Enterprise-Empfänger personalisieren, indem Sie ein globales Profilziel
filtern.
Tipp:
Wenn Sie die Personalisierungsoptionen im Bereich "Globale Profile" verwenden, ist es nicht erforderlich,
die Personalisierungsoptionen im Bereich "Filter" zu verwenden.
1. Klicken Sie auf Personalisierung.
2. Wählen Sie im Bereich "Globale Profile" in der Spalte Zuordnung von Enterprise-Empfängern
eins der aufgelisteten Profile aus.
Durch diese Einstellung wird das Dokument dem Universumsfeld (dem globalen Profilziel) zugeordnet,
das für Enterprise-Empfänger gefiltert wird.
Verwandte Themen
• Personalisierung
9.1.14.3 Personalisieren von Web Intelligence-Dokumenten durch Filtern von
Feldern
135
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Führen Sie diese Aufgabe durch, wenn Sie ein Web Intelligence-Dokument personalisieren möchten,
indem Sie ein Feld im Dokument filtern.
Anmerkung:
Profilwerte mit statischen Werten können nur Zeichenfolgen-Felder in Quelldokumenten filtern. Zum
Filtern anderer Feldtypen verwenden Sie Ausdrucksprofilwerte. Wenn Sie einem Profil den falschen
Feldtyp zuordnen, ist keine Personalisierung möglich.
1. Klicken Sie in der Navigationsliste auf Personalisierung.
2. Wählen Sie im Bereich "Lokale Profile" ein in der Spalte Berichtfeld aufgelistetes Feld aus.
3. Wählen Sie ein Profil in der Liste in der Spalte Zuordnung von Enterprise-Empfängern aus.
Durch diese Einstellung wird das Berichtfeld den für Enterprise-Empfänger definierten Profilwerten
zugeordnet.
4. Wählen Sie eine Quelle für einen dynamischen Empfänger aus der Liste in der Spalte Zuordnung
dynamischer Empfänger aus.
Durch diese Einstellung wird das Feld im Quelldokument einer Spalte in der Quelle für dynamische
Empfänger zugeordnet, die entsprechende Werte enthält.
5. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für jedes zu filternde Feld.
Verwandte Themen
• Personalisierung
9.1.15 Verwenden zusätzlicher Veröffentlichungsfunktionen
Die Aufgaben in diesem Abschnitt sind optional und für die Gestaltung und zeitgesteuerte Verarbeitung
von Veröffentlichungen nicht erforderlich. Sie können diese Aufgaben jedoch ausführen, um die Leistung
von Veröffentlichungen zu optimieren.
9.1.15.1 Zusätzliche Veröffentlichungsfunktionen für
Crystal-Reports-Veröffentlichungen
9.1.15.1.1 So legen Sie Druckoptionen für einen Crystal-Reports-Bericht in einer Veröffentlichung
fest
Wenn Sie den Standarddrucker verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass der Drucker installiert
und korrekt konfiguriert ist.
136
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Anmerkung:
Der Crystal Reports Job Server muss unter einem Konto mit Berechtigungen ausgeführt werden, die
den Zugriff auf den angegebenen Drucker erlauben. Weitere Informationen finden Sie im
Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
Sie können die Druckinstanzen im Crystal-Reports-Format bei jeder Ausführung einer Veröffentlichung
auswählen, indem Sie den Standarddrucker des Crystal Reports Job Servers oder einen anderen
Drucker auswählen. BI-Plattform druckt Instanzen nach der Personalisierung, jedoch vor dem Versand
der Veröffentlichung.
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Druckeinstellungen.
2. Wählen Sie in der Liste Dokumente den Crystal-Reports-Bericht aus, den Sie drucken möchten,
wenn die Veröffentlichung ausgeführt wird.
3. Wählen Sie Crystal-Reports-Berichte bei zeitgesteuerter Verarbeitung drucken aus.
4. Lassen Sie Standarddrucker aktiviert, wenn die Ausgabe über den Standarddrucker des Job Server
erfolgen soll. Aktivieren Sie andernfalls Drucker angeben.
5. Geben Sie den Pfad und Namen eines Druckers ein.
• Wenn Ihr Job Server unter Windows läuft, geben Sie im Feld Drucker angeben Folgendes ein:
\\Druckserver\Druckername
Dabei entspricht Druckerserver dem Namen des Druckerservers und Druckername dem
Namen des Druckers.
•
Wenn der Job Server unter UNIX läuft, geben Sie im Feld Drucker angeben den Druckbefehl
ein, den Sie normalerweise verwenden. Beispiel:
lp -d Druckername
Anmerkung:
Unter UNIX muss ein “angezeigter” ("shown"), kein “ausgeblendeter” ("hidden") Drucker verwendet
werden.
6. Wählen Sie die Anzahl an Kopien und den Seitenbereich für den Druck aus.
7. Stellen Sie die Optionen für die Sortierung und Seitenskalierung ein.
8. Wenn Sie den Berichtsinhalt auf der Seite zentrieren möchten, wählen Sie Seite zentrieren aus.
9. Wenn der Crystal-Reports-Bericht sehr breit ist und Sie die Größe auf eine Seite anpassen möchten,
wählen Sie Horizontale Seiten an eine Seite anpassen aus.
9.1.15.1.2 So legen Sie eine Versandregel für Empfänger für einen Crystal-Reports-Bericht fest
Versandregeln für Empfänger legen fest, ob eine Veröffentlichung nach der Verarbeitung und
Personalisierung an einen bestimmten Empfänger geliefert wird.
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Versandregeln.
2. Klicken Sie im Bereich "Versandregel für Empfänger" auf Einzelnes Dokument senden, wenn
Bedingung erfüllt wird oder Alle Dokumente nur übermitteln, wenn sämtliche Bedingungen
erfüllt sind.
3. Geben Sie in der Liste neben jedem Bericht eine Bedingung an, die erfüllt sein muss, damit die
Veröffentlichung versendet wird.
137
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über die Standardeinstellungen für die Versandregeln.
Wenn ein Bericht Warnmeldungen enthält, sind auch Optionen verfügbar, die auf
Warnmeldungswerten basieren.
Versandregeloption
Beschreibung
Immer senden
Der Bericht wird immer an den Empfänger gesendet.
Niemals senden
Der Bericht wird niemals an den Empfänger gesendet. Diese Option
ist hilfreich, wenn Sie einen Crystal-Reports-Bericht aus einer bestimmten Ausführung der Veröffentlichung ausschließen möchten, ohne die
gesamte Veröffentlichung neu zu gestalten.
Nur senden, wenn Bericht Daten enthält
Der Bericht wird nur dann an den Empfänger gesendet, wenn er nach
der Personalisierung Daten für den Empfänger enthält. Diese Option
ist nützlich, wenn Sie die Verarbeitungslast für große Veröffentlichungen
verringern möchten.
Verwandte Themen
• Versandregeln
• So legen Sie eine globale Versandregel für einen Crystal-Reports-Bericht fest
9.1.15.1.3 So legen Sie eine globale Versandregel für einen Crystal-Reports-Bericht fest
Anmerkung:
Der Crystal-Reports-Bericht, für den Sie eine globale Versandregel festlegen möchten, muss eine
Warnmeldung enthalten.
Globale Versandregeln bestimmen, ob eine Veröffentlichung verarbeitet und an alle Empfänger geliefert
wird. Sie können eine globale Versandregel für Crystal-Reports-Berichte in der BI-Plattform festlegen.
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Versandregeln.
2. Klicken Sie im Bereich "Globale Versandregel" auf Durchsuchen.
Es wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie den Crystal-Reports-Bericht auswählen können, für
den die globale Versandregel festgelegt wird.
3. Wählen Sie den Crystal-Reports-Bericht aus, und klicken Sie auf OK.
Das Dialogfeld wird geschlossen.
4. Wählen Sie in der Liste Bedingung den Wert der Warnmeldung aus, den der Bericht aufweisen
muss, damit die globale Versandregel erfüllt ist.
Verwandte Themen
• Versandregeln
• So legen Sie eine Versandregel für Empfänger für einen Crystal-Reports-Bericht fest
138
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
9.1.15.1.4 So formatieren Sie zusammengeführte PDF-Dateien
Stellen Sie zunächst Folgendes sicher:
•
•
•
•
Die Crystal-Reports-Berichte, die Sie in die zusammengeführte PDF aufnehmen möchten, verfügen
über Titel. Um den Titel für einen Bericht festzulegen, öffnen Sie den Bericht in SAP Crystal Reports
und wechseln zu Datei > Eigenschaften. Geben Sie auf der Registerkarte Eigenschaften im Feld
Titel einen Titel für den Bericht ein. Speichern Sie den Bericht, und exportieren Sie ihn erneut in
das Repository.
Die Crystal-Reports-Berichte und PDFs, die Sie zusammenführen möchten, müssen im Abschnitt
"Quelldokumente" in der richtigen Reihenfolge aufgeführt sein.
Im Abschnitt "Formate" muss PDF als Format für alle Crystal-Reports-Berichte aufgeführt sein, die
Sie in einer PDF-Datei zusammenführen möchten.
Im Abschnitt "Ziel" muss Exportierte PDF zusammenführen für jedes Ziel ausgewählt sein, an die
Sie die zusammengeführte PDF senden möchten.
Mit den Optionen im Abschnitt Optionen für zusammengeführte PDFs können Sie die
zusammengeführte PDF-Instanz anpassen, die von einer Crystal-Reports-Veröffentlichung generiert
wurde.
1. Klappen Sie Zusätzliche Optionen auf und klicken auf Optionen für zusammengeführte PDFs.
2. Erstellen und formatieren Sie ein Inhaltsverzeichnis für die zusammengeführte PDF.
Anmerkung:
Wählen Sie zum Aktivieren dieser Formatoption im Abschnitt "Formate" in der Liste Dokumente
einen Crystal-Reports-Bericht aus. Deaktivieren Sie Im Bericht definierte Exportoptionen
verwenden, und wählen Sie Lesezeichen aus Gruppenstruktur erstellen aus. Führen Sie diese
Schritte für jeden Crystal-Reports-Bericht in der Liste aus. Wenn Sie diesen Schritt nicht ausführen,
erscheint der Crystal-Reports-Bericht nicht im Inhaltsverzeichnis der zusammengeführten PDF.
a. Wählen Sie Inhaltsverzeichnis erstellen aus.
Daraufhin werden die Formatoptionen für das Inhaltsverzeichnis angezeigt.
b. Geben Sie im Feld Titel einen Titel für das Inhaltsverzeichnis ein.
c. Formatieren Sie Schriftart, Schriftgrad (in Punkten) und Schriftfarbe für den Titel und die Einträge
im Inhaltsverzeichnis.
3. Legen Sie die Optionen für das Format der Seitennummern in der zusammengeführten PDF-Datei
fest.
a. Aktivieren Sie Laufende Seitenzahlen anwenden.
Daraufhin werden die Formatoptionen für die Seitennummern angezeigt.
b. Geben Sie im Feld Zahlenformat das Format für die Seitenzahlen an.
Standardmäßig ist das Format auf Seite &p von &P eingestellt. Sie können dieses Format ändern,
müssen jedoch &p als Platzhalter für die aktuelle Seitennummer und &P als Platzhalter für die
Gesamtanzahl an Seiten verwenden.
c. Wählen Sie in der Liste Position der Seitenzahl die Ausrichtung der Seitenzahlen für die
zusammengeführte PDF aus.
d. Formatieren Sie die Schrift, den Schriftgrad (in Punkten) und die Schriftfarbe für die Seitenzahlen
139
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
e. Wenn das Inhaltsverzeichnis Seitenzahlen aufweisen soll, wählen Sie Seitenzahlen auf
Inhaltsverzeichnisseiten anwenden.
4. Legen Sie die Anmeldedaten für die Empfänger und die Berechtigungen für Aktionen der Empfänger
fest.
a. Geben Sie im Feld Benutzerkennwort das Kennwort ein, das die Empfänger zum Anzeigen der
zusammengeführten PDF eingeben müssen.
b. Geben Sie im Feld Eigentümerkennwort das Kennwort ein, das die Empfänger zum Bearbeiten
der zusammengeführten PDF eingeben müssen.
c. Legen Sie Berechtigungen für Benutzeraktionen fest, indem Sie die entsprechenden
Kontrollkästchen aktivieren bzw. deaktivieren.
Diese Berechtigungen sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.
Option
Beschreibung
Drucken zulassen
Wählen Sie diese Option aus, damit Empfänger die PDF-Datei drucken
können.
Ändern des Inhalts
zulassen
Wählen Sie diese Option aus, damit Empfänger die PDF-Datei ändern
können.
Kopieren und Einfü- Wählen Sie diese Option aus, damit Empfänger Inhalte der PDF-Datei
kopieren und einfügen können.
gen zulassen
Ändern von Anmer- Wählen Sie diese Option aus, damit Empfänger die Anmerkungen in
der PDF-Datei ändern können.
kungen zulassen
9.1.15.1.5 Konfigurieren der Datenbank-Anmeldedaten für einen Crystal-Reports-Bericht
Vor Beginn sollten Sie unbedingt sicherstellen, dass die Datenbankeinstellungen für den
Crystal-Reports-Bericht korrekt sind. Wählen Sie in der CMC im Bereich "Ordner" den
Crystal-Reports-Bericht aus, und wählen Sie Verwalten > Standardeinstellungen > Datenbankkon
figuration aus, um die Datenbankinformationen zu prüfen oder neue Informationen einzugeben.
In einigen Fällen müssen Sie die Informationen der Datenquelle ändern, auf die der
Crystal-Reports-Bericht im Bericht selbst verweist. Öffnen Sie hierfür den Crystal-Reports-Bericht in
SAP Crystal Reports, und wechseln Sie zu Datenbank > Datenquellenpfad festlegen. Wählen Sie
im Dialogfeld "Datenquellenpfad festlegen" eine Verbindung aus, oder erstellen Sie eine neue
Verbindung.
Mit dieser Aufgabe können Sie die Datenbank-Anmeldedaten ändern, die Empfänger für die Anmeldung
bei der Datenbank benötigen, und die Daten im Crystal-Reports-Bericht regenerieren.
1. Klappen Sie Zusätzliche Optionen auf und klicken auf Datenbankanmeldung.
2. Wählen Sie in der Liste Titel einen Crystal-Reports-Bericht aus.
Die Datenbankinformationen für diesen Crystal-Reports-Bericht werden unterhalb der Liste Titel
angezeigt.
3. Stellen Sie sicher, dass die Informationen in den Feldern Datenbankserver und Datenbank korrekt
sind.
140
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
4. Geben Sie im Feld Benutzer einen Benutzernamen ein, den Empfänger für die Anmeldung verwenden
müssen.
5. Geben Sie im Feld Kennwort ein Kennwort ein.
9.1.15.2 Zusätzliche Veröffentlichungsfunktionen für
Web-Intelligence-Dokumentveröffentlichungen
9.1.15.2.1 Ändern des Aufforderungswerts für Web Intelligence-Dokumente
Anmerkung:
Das Dokument muss bereits eine Eingabeaufforderung enthalten.
Diese Aufgabe ist optional. Sie können den vordefinierten Eingabeaufforderungswert übernehmen, der
im Dokument enthalten ist, oder die Liste mit Eingabeaufforderungswerten bearbeiten.
1. Klappen Sie Zusätzliche Optionen auf, und klicken Sie auf Eingabeaufforderungen.
Anmerkung:
Es werden nur Web Intelligence-Dokumente angezeigt, die Aufforderungen enthalten.
2. Klicken Sie auf Ändern.
Das Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Werte regenerieren.
In der linken Liste werden die möglichen Eingabeaufforderungswerte angezeigt.
4. Verschieben Sie die Eingabeaufforderungswerte aus der linken Liste in die rechte Liste.
5. Klicken Sie auf Anwenden.
Das Dialogfeld "Eingabeaufforderungen" wird geschlossen, und die Liste mit
Eingabeaufforderungswerten wird aktualisiert.
9.1.15.3 Festlegen von Veröffentlichungserweiterungen
Vor Verwendung einer Veröffentlichungserweiterung muss die Erweiterung auf allen Rechnern
implementiert werden, auf denen der Adaptive Processing Server ausgeführt wird. Der Speicherort
variiert je nach Betriebssystem.
141
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Betriebssystem
Speicherort
Windows
INSTALLVERZ\SAP BusinessObjects\SAP BusinessObjects
Enterprise XI 4.0\java\lib\
Unix
INSTALLVERZ/sap_bobj/enterprise_xi40/java/lib/
Nachdem die Erweiterung bereitgestellt wurde, müssen Sie den Adaptive Processing Server und alle
anderen Server erneut starten, auf denen ein Veröffentlichungsdienst ausgeführt wird.
Weitere Informationen zu Veröffentlichungserweiterungen finden Sie im Business Intelligence Platform
Java SDK Developer Guide .
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Veröffentlichungserweiterung.
2. Geben Sie im Feld Name der Veröffentlichungserweiterung den Namen der Erweiterung ein.
3. Geben Sie im Feld Klassenname den vollständig qualifizierten Klassennamen für die Erweiterung
ein.
4. Geben Sie bei Bedarf in das Feld Parameter einen Parameter ein.
5. Wenn die Erweiterung nach der Verarbeitung und vor dem Versand verwendet werden soll, klicken
Sie oberhalb von Vor dem Versand der Veröffentlichung auf die Schaltfläche Hinzufügen.
Die Erweiterung wird zur Liste Vor dem Versand der Veröffentlichung hinzugefügt.
6. Wenn die Erweiterung nach dem Versand verwendet werden soll, klicken Sie oberhalb von Nach
dem Versand der Veröffentlichung auf die Schaltfläche Hinzufügen.
Die Erweiterung wird zur Liste Nach dem Versand der Veröffentlichung hinzugefügt.
7. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 6 für jede Erweiterung, die Sie hinzufügen möchten.
Tipp:
Klicken Sie unter jeder Liste auf Nach oben oder Nach unten, um die Reihenfolge für die Ausführung
der Erweiterungen zu konfigurieren.
9.1.15.4 Konfigurieren von E-Mail-Benachrichtigungen für erfolgreiche oder
fehlgeschlagene Veröffentlichungsaufträge.
Wenn Sie die Standardwerte des Adaptive Job Servers für E-Mail-Benachrichtigungen verwenden
möchten, muss der Adaptive Job Server korrekt konfiguriert sein.
Führen Sie diese Aufgabe aus, wenn Sie eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten möchten, nachdem
ein Veröffentlichungsauftrag ausgeführt wurde.
Anmerkung:
Diese Funktion ist nur in der CMC verfügbar.
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Benachrichtigung.
2. Erweitern Sie E-Mail-Benachrichtigung: Nicht verwendet.
142
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
3. Wenn Sie eine E-Mail-Benachrichtigung für erfolgreiche Veröffentlichungsaufträge erhalten möchten,
wählen Sie Ein Auftrag wurde erfolgreich ausgeführt aus, und konfigurieren Sie die unten
angezeigten Optionen.
• Klicken Sie auf Standardwerte des Job Servers verwenden, wenn Sie die Standardwerte des
Adaptive Job Servers verwenden möchten.
• Klicken Sie auf Zu verwendende Werte hier festlegen, wenn Sie eigene Einstellungen verwenden
möchten, und geben Sie Ihre Einstellungen in die entsprechenden Felder ein.
•
•
•
•
•
Geben Sie im Feld Von eine E-Mail-Adresse oder einen Namen ein.
Geben Sie im Feld An eine E-Mail-Adresse ein, an die die E-Mail gesendet wird.
Geben Sie im Feld Cc die E-Mail-Adressen von allen Benutzern ein, die die
E-Mail-Benachrichtigung ebenfalls erhalten sollen.
Geben Sie im Feld Betreff einen Betreff für die E-Mail ein.
Geben Sie im Feld Nachricht eine Nachricht ein, die mit der Benachrichtigungs-E-Mail
verschickt wird.
4. Wenn Sie eine E-Mail-Benachrichtigung für fehlgeschlagene Veröffentlichungsaufträge erhalten
möchten, wählen Sie Ein Auftrag konnte nicht ausgeführt werden aus, und konfigurieren Sie die
unten angezeigten Optionen.
• Klicken Sie auf Standardwerte des Job Servers verwenden, wenn Sie die Standardwerte des
Adaptive Job Servers verwenden möchten.
• Klicken Sie auf Zu verwendende Werte hier festlegen, wenn Sie eigene Einstellungen verwenden
möchten, und geben Sie Ihre Einstellungen in die entsprechenden Felder ein.
•
•
•
•
•
Geben Sie im Feld Von eine E-Mail-Adresse oder einen Namen ein.
Geben Sie im Feld An eine E-Mail-Adresse ein, an die die E-Mail gesendet wird.
Geben Sie im Feld Cc die E-Mail-Adressen von allen Benutzern ein, die die
E-Mail-Benachrichtigung ebenfalls erhalten sollen.
Geben Sie im Feld Betreff einen Betreff für die E-Mail ein.
Geben Sie im Feld Nachricht eine Nachricht ein, die mit der Benachrichtigungs-E-Mail
verschickt wird.
9.1.15.5 So aktivieren Sie Audit-Benachrichtigungen für
Veröffentlichungsaufträge
Führen Sie diese Aufgabe aus, wenn Sie eine Audit-Benachrichtigung für Veröffentlichungsaufträge
aktivieren möchten. Weitere Informationen über Audits finden Sie im Administratorhandbuch für SAP
BusinessObjects Business Intelligence.
Anmerkung:
Diese Funktion ist nur in der CMC verfügbar.
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Benachrichtigung.
2. Erweitern Sie Audit-Benachrichtigung: Nicht verwendet.
143
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
3. Wählen Sie zur Überwachung erfolgreicher Veröffentlichungsaufträge Ein Auftrag wurde erfolgreich
ausgeführt aus.
4. Zur Überwachung fehlgeschlagener Veröffentlichungsaufträge wählen Sie Ein Auftrag konnte
nicht ausgeführt werden aus.
9.1.15.6 Festlegen von Ereignissen
Die ereignisbasierte zeitgesteuerte Verarbeitung bietet eine zusätzliche Kontrolle über die zeitgesteuerte
Verarbeitung von Veröffentlichungen: Sie können Ereignisse so einrichten, dass Veröffentlichungen
erst nach dem Eintreten eines bestimmten Ereignisses verarbeitet werden.
Führen Sie diese Aufgabe aus, wenn die Veröffentlichung ausgeführt werden soll, nachdem ein Ereignis
eingetreten ist oder wenn die Ausführung der Veröffentlichung nach dem Abschluss weitere Ereignisse
auslöst.
Weitere Informationen über Audits finden Sie im Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Business
Intelligence.
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Ereignisse.
2. Wenn Sie dateibasierte und angepasste Ereignisse für die Veröffentlichung angeben möchten,
verschieben Sie sie aus der Liste Verfügbare Ereignisse in die Liste Abzuwartende Ereignisse.
Diese Ereignisse lösen die Ausführung des Veröffentlichungsauftrags aus.
3. Wenn Sie Ereignisse für die zeitgesteuerte Verarbeitung für eine Veröffentlichung angeben möchten,
verschieben Sie diese Ereignisse aus der Liste Verfügbare Zeitsteuerungsereignisse in die Liste
Bei Beendigung auszulösende Ereignisse.
Diese Ereignisse treten nach Ausführung des Veröffentlichungsauftrags auf.
9.1.15.7 So legen Sie eine Servergruppenoption fest
Führen Sie diese Aufgabe aus, um die Veröffentlichung über einen spezifischen Server auszuführen.
Weitere Informationen über Servergruppen finden Sie im Administratorhandbuch für SAP
BusinessObjects Business Intelligence.
Anmerkung:
Sie können Veröffentlichungen über Speicherorte in Bündelungen zeitgesteuert verarbeiten.
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Zeitsteuerungsservergruppe.
2. Wählen Sie eine Servergruppenoption aus.
144
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Option
Beschreibung
Ersten verfügbaren Server Der Veröffentlichungsauftrag wird vom ersten verfügbaren Server
verwenden
mit ausreichender Kapazität verarbeitet. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.
Anmerkung:
Dies ist die einzige verfügbare Option, wenn keine Servergruppen
in der CMC vorhanden sind.
Server der ausgewählten
Gruppe bevorzugen
Es wird zunächst versucht, den Veröffentlichungsauftrag mit den
Servern in der angegebenen Servergruppe auszuführen. Wenn
diese Server eine unzureichende Kapazität aufweisen, wird anschließend versucht, die Veröffentlichung mit Servern in anderen Servergruppen auszuführen. Wenn Sie diese Option auswählen, müssen
Sie eine Servergruppe in der Liste der verfügbaren Servergruppen
auswählen.
Nur Server der ausgewähl- Für den Veröffentlichungsauftrag werden nur die Server in der angeten Gruppe verwenden
gebenen Servergruppe verwendet. Wenn Sie diese Option auswählen, müssen Sie eine Servergruppe in der Liste der verfügbaren
Servergruppen auswählen.
9.1.15.8 Angeben einer Methode für die Profilauflösung
Durch die festgelegte Methode zur Profilauflösung wird bestimmt, ob Instanzen zusammengeführt oder
als separate Dokumente bereitgestellt werden, wenn ein Profilkonflikt auftritt.
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Erweitert.
2. Klicken Sie unter Profilauflösung auf Zusammenführen oder Nicht zusammenführen.
9.1.15.9 Festlegen der Berichtsbursting-Methode
Mit der von Ihnen angegebenen Berichtsbursting-Methode legen Sie fest, wie Quelldokumente
personalisiert, verarbeitet und versandt werden.
1. Erweitern Sie Zusätzliche Optionen, und klicken Sie auf Erweitert.
2. Klicken Sie auf eine der Optionen unter Berichtsbursting-Methode.
Anmerkung:
Wenn die Veröffentlichung nur für dynamische Empfänger gedacht ist, ist die Option Ein
Datenbankabruf pro Empfänger nicht verfügbar.
145
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Vorsicht:
Wählen Sie die Berichtsbursting-Methode sorgfältig aus, wenn Ihre Veröffentlichung folgende Kriterien
erfüllt:
•
•
Die Veröffentlichung enthält Web Intelligence-Dokumente, die sich an BI-Plattform-Empfänger
richten.
Die für die Personalisierung verwendeten Profile enthalten Filterausdrücke.
Die einzelnen Berichtsbursting-Methoden verwenden unterschiedliche Filtertypen zur Personalisierung
und Verarbeitung der Dokumente. Ein Datenbankabruf für alle Empfänger verwendet einen
Berichtsfilter; Ein Datenbankabruf pro Empfänger verwendet einen Abfragefilter. Jeder Filtertyp
unterstützt wiederum andere Operatoren. Wenn der Filterausdruck einen Operator verwendet, den
die Berichtsbursting-Methode nicht unterstützt, schlägt die Veröffentlichung möglicherweise fehl.
Verwandte Themen
• Berichtsbursting
9.2 Veröffentlichungsaufgaben nach dem Entwurf
Die Aufgaben in diesem Abschnitt sind optional und können nach Abschluss des Entwurfsprozesses
für die Veröffentlichung ausgeführt werden.
9.2.1 Abschließen von Veröffentlichungen
Sie können zu jedem Zeitpunkt während oder nach dem Entwurfsprozess die Seite "Übersicht"
verwenden, um die Eigenschaften der Veröffentlichung in einer Zusammenfassung anzeigen zu lassen.
Auf der Seite "Übersicht" werden Titel, Speicherposition, Beschreibung und Quelldokumente angezeigt.
Darüber hinaus wird nach Empfängertyp (Enterprise oder dynamisch) angezeigt, wie viele Empfänger
die Veröffentlichung erhalten, wie die Veröffentlichung personalisiert wird und welches Verteilungsformat
und Ziel sie aufweist.
Zum Anzeigen der Seite "Übersicht" klicken Sie auf Übersicht. Mit den anderen Optionen in der
Navigationsliste können Sie die Eigenschaften ändern oder die Veröffentlichung speichern und
zeitgesteuert verarbeiten.
9.2.2 So testen Sie eine Veröffentlichung
146
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Im Testmodus können Sie eine Veröffentlichung testen, indem Sie sie zunächst an sich selbst senden,
und danach erst an die eigentlichen Empfänger. Sie erhalten dieselben Informationen wie die Empfänger.
Die Ziele werden automatisch aktualisiert, sodass Ihr BI-Posteingang oder Ihre E-Mail-Adresse anstelle
des Posteingangs bzw. der Adressen der Veröffentlichungsempfänger verwendet wird. Sie können
auch einige Empfänger aus der ursprünglichen Gruppe von Empfängern für den Testmodus
ausschließen.
1. Klicken Sie auf Testmodus
2. Ändern Sie bei Bedarf die Liste der Enterprise-Empfänger.
a. Klicken Sie auf Enterprise-Empfänger.
b. Geben Sie unter "E-Mail-Empfänger" im Feld An Ihre eigene E-Mail-Adresse ein.
Diese Option wird nur angezeigt, wenn die Veröffentlichung für ein E-Mail-Ziel geplant wurde.
Die BI-Plattform sendet alle während des Testmodus generierten
E-Mail-Veröffentlichungsinstanzen an die hier angegebene E-Mail-Adresse.
c. Verschieben Sie Benutzer oder Gruppen aus der Liste Verfügbar in die Liste Ausgewählt oder
Ausgeschlossen.
3. Ändern Sie bei Bedarf die Liste der dynamischen Empfänger.
a. Klicken Sie auf Dynamische Empfänger.
b. Geben Sie unter "E-Mail-Empfänger" im Feld An Ihre eigene E-Mail-Adresse ein.
Diese Option wird nur angezeigt, wenn die Veröffentlichung für ein E-Mail-Ziel geplant wurde.
Die BI-Plattform sendet alle während des Testmodus generierten
E-Mail-Veröffentlichungsinstanzen an die hier angegebene E-Mail-Adresse.
c. Stellen Sie sicher, dass den Empfänger-IDs, vollständigen Namen und E-Mail-Adressen die
richtigen Spalten zugeordneten sind.
d. Aktivieren oder deaktivieren Sie Gesamte Liste verwenden.
e. Wenn Gesamte Liste verwenden deaktiviert ist, verschieben Sie die Benutzer oder Gruppen,
die Sie ein- oder ausschließen möchten, aus der Liste Verfügbar in die Liste Ausgewählt oder
Ausgeschlossen.
4. Klicken Sie auf Testen.
Die Veröffentlichung wird im Testmodus ausgeführt.
9.2.3 So abonnieren Sie eine Veröffentlichung bzw. kündigen ein Abonnement
Empfänger mit den entsprechenden Rechten können eine Veröffentlichung abonnieren bzw. das
Abonnement einer Veröffentlichung kündigen. Sie können diesen Schritt auch für
Veröffentlichungsinstanzen ausführen. Wenn eine Veröffentlichung beispielsweise zweimal pro Woche
ausgeführt wird, können Empfänger die erste Instanz abonnieren, die zweite jedoch nicht.
Anmerkung:
Dynamische Empfänger können Veröffentlichungen nicht automatisch abonnieren bzw. Abonnements
kündigen.
147
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
1. Suchen Sie nach der Veröffentlichung, und wählen Sie sie aus.
2. Für das Abonnieren der Veröffentlichung oder das Kündigen des Abonnements haben Sie folgende
Möglichkeiten:
• Wenn Sie sich in der CMC befinden, klicken Sie auf Aktionen > Abonnieren oder Aktionen >
Abonnement kündigen.
• Wenn Sie sich in BI-Launchpad befinden, klicken Sie auf Weitere Aktionen > Abonnieren oder
Weitere Aktionen > Abonnement kündigen.
Tipp:
Wenn Sie Veröffentlichungsinstanzen abonnieren oder das Abonnement kündigen möchten, wählen
Sie die Veröffentlichung aus und klicken auf Aktionen > Verlauf, wenn Sie sich in der CMC befinden,
oder auf "Weitere Aktionen" und "Verlauf", wenn Sie sich in BI-Launchpad befinden. Wählen Sie im
Dialogfeld "Verlauf" ein Instanz aus, und abonnieren Sie sie, oder kündigen Sie das Abonnement.
9.2.4 So verarbeiten Sie eine Veröffentlichung zeitgesteuert
Nachdem Sie eine Veröffentlichung entworfen und gespeichert haben, können Sie sie zeitgesteuert
verarbeiten.
Für die zeitgesteuerte Verarbeitung der Veröffentlichung können Sie die im Abschnitt "Wiederholung"
vorgenommenen Einstellungen verwenden oder neue Einstellungen eingeben. Sie können bei der
zeitgesteuerten Verarbeitung einer Veröffentlichung auch die Empfänger ändern.
1. Schließen Sie die Entwurfsseite der Veröffentlichung.
2. Wählen Sie die Veröffentlichung aus.
3. Klicken Sie auf Aktionen > Zeitgesteuert verarbeiten, wenn Sie sich in der CMC befinden, oder
auf Weitere Aktionen > Zeitgesteuert verarbeiten,. wenn Sie sich in BI-Launchpad befinden.
4. Stellen Sie sicher, dass die Informationen für Wiederholungen korrekt sind.
5. Klicken Sie auf Zeitgesteuert verarbeiten.
Die Veröffentlichung wird wie angegeben ausgeführt.
Tipp:
Wenn Sie den Fortschritt des Veröffentlichungsauftrags während seiner Ausführung anzeigen möchten,
klicken Sie auf Aktionen > Verlauf, wenn Sie sich in der CMC befinden, oder auf Weitere Aktionen
> Verlauf, wenn Sie sich in BI-Launchpad befinden. Klicken Sie in der Spalte Status auf den Status
("Erfolg", "Fehler" oder "Wird ausgeführt"), und klicken Sie dann unten im Dialogfeld "Verlauf der
Veröffentlichung" auf die Verknüpfung Protokolldatei anzeigen.
9.2.5 Anzeigen von Veröffentlichungsergebnissen
148
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Anzeigen von Veröffentlichungsergebnissen als Publisher
Sie können die Ergebnisse einer Veröffentlichung auf verschiedene Arten anzeigen. Während der
Ausführung einer Veröffentlichung wird der Veröffentlichungsverlauf angezeigt, in dem die
Veröffentlichungsinstanzen und die Uhrzeiten der Ausführung der Veröffentlichung aufgeführt sind und
angegeben ist, ob die Veröffentlichung erfolgreich oder fehlgeschlagen ist. Sie können in der Spalte
Instanzenzeit auf den Hyperlink für eine Veröffentlichungsinstanz klicken, um die Instanzen anzeigen
zu lassen, die für alle Empfänger generiert wurden, als die Veröffentlichung zu dieser Zeit ausgeführt
wurde.
Tipp:
Sie können jederzeit den Veröffentlichungsverlauf aufrufen, indem Sie auf Aktionen > Verlauf in der
CMC klicken oder auf Weitere Aktionen > Verlauf im BI-Launchpad.
Anzeigen von Protokolldateien für Veröffentlichungsaufträge
Protokolldateien sind hilfreich, wenn Sie Fehler in einer Veröffentlichung beheben oder feststellen
müssen, welche Empfänger keine Veröffentlichungsinstanzen erhalten haben. Die BI-Plattform
protokolliert Informationen zu den Veröffentlichungsaufträgen, während die einzelnen Stapel
personalisierter Veröffentlichungsinstanzen verarbeitet werden, und konsolidiert diese Informationen
dann in einer oder mehreren Protokolldateien. Die maximale Größe der Protokolldatei beträgt 10 MB
und kann nicht geändert werden. Bei Ausführung einer umfangreichen Veröffentlichung mit zahlreichen
Einzelinformationen kann die Veröffentlichungsinstanz über mehrere Protokolldateien verfügen.
Protokolldateien für eine Veröffentlichungsinstanz können auf zwei Weisen angezeigt werden:
•
Um die letzte Protokolldatei in einer Reihe anzeigen zu lassen, klicken Sie auf Aktionen > Verlauf.
Klicken Sie in der Spalte Status auf den Status ("Erfolg", "Fehler" oder "Wird ausgeführt"), und
klicken Sie dann unten im Dialogfeld "Verlauf der Veröffentlichung" auf die Verknüpfung
Protokolldatei anzeigen.
Tipp:
Sie können diese Schritte auch ausführen, während die Veröffentlichung ausgeführt wird.
•
Um alle Protokolldateien einzusehen, klicken Sie auf Aktionen > Verlauf. Klicken Sie in der Spalte
Instanzenzeit auf die Verknüpfung für eine Veröffentlichungsinstanz. Die Protokolldateien sind
hinter den personalisierten Instanzen aufgeführt.
Die Aktualisierung der Protokolldateien mit neuen Details erfolgt alle zwei Minuten. Wenn Ihr
Veröffentlichungsauftrag in weniger als zwei Minuten ausgeführt wurde, verfügt die Protokolldatei
möglicherweise über den Status "Ausstehend".
Anzeigen von Veröffentlichungsergebnissen als Empfänger
Die folgende Tabelle bietet einen Überblick darüber, auf welche Weise Veröffentlichungen angezeigt
werden können.
149
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Ziel
Enterprise-Standardspeicherort
So zeigen Sie Veröffentlichungsergebnisse an
Als Empfänger können Sie nur die personalisierte Veröffentlichungsinstanz
in BI-Plattform anzeigen. Sie können keine Veröffentlichungsinstanzen
anzeigen, die für andere Empfänger personalisiert wurden.
Anmerkung:
Dynamische Empfänger können sich nicht bei BI-Plattform anmelden, um
Veröffentlichungsergebnisse anzuzeigen.
1. Starten Sie die CMC.
• Rufen Sie unter Windows Start > Programme > SAP BusinessObjects Enterprise XI 4.0 > SAP BusinessObjects Enterprise
> SAP BusinessObjects Enterprise Central Management Console auf.
• Alternativ können Sie Ihren Webbrowser öffnen und Folgendes
eingeben:
http://Servername:Verbindungs-Port/CMC
Hier entspricht Servername dem Namen Ihres CMS und Verbin
dungs-Port der Verbindungs-Portnummer, die während der Installation angegeben wurde. Der Standardverbindungs-Port lautet 8080.
2. Geben Sie Ihre Anmeldedaten ein.
• Stellen Sie sicher, dass im Feld System der CMS-Name und der
CMS-Port korrekt angegeben sind.
• Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.
• Wählen Sie in der Liste Authentifizierung den Authentifizierungstyp
aus.
3. Klicken Sie auf Anmelden.
4. Wechseln Sie zum Bereich "Ordner", und wählen Sie die Veröffentlichung aus.
5. Klicken Sie auf Aktionen > Verlauf.
6. Klicken Sie in der Spalte Instanzenzeit auf den Hyperlink.
7. Doppelklicken Sie auf die Instanz, die Sie anzeigen möchten.
BI-Posteingang
150
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Ziel
So zeigen Sie Veröffentlichungsergebnisse an
Anmerkung:
Dynamische Empfänger können sich nicht bei BI-Launchpad anmelden,
um Veröffentlichungsergebnisse anzuzeigen.
1. Starten Sie BI-Launchpad.
• Rufen Sie unter Windows Start > Programme > SAP BusinessObjects Enterprise XI 4.0 > SAP BusinessObjects Enterprise
> SAP BusinessObjects Enterprise Java BI-Launchpad auf.
• Alternativ können Sie Ihren Webbrowser öffnen und Folgendes
eingeben:
http://Servername:Verbindungs-Port/BOE/BI
Hier entspricht Servername dem Namen Ihres CMS und Verbin
dungs-Port der Verbindungs-Portnummer, die während der Installation angegeben wurde. Der Standardverbindungs-Port lautet 8080.
2. Geben Sie Ihre Anmeldedaten ein.
• Stellen Sie sicher, dass der im Feld System angegebene CMSName richtig ist.
• Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.
• Wählen Sie in der Liste Authentifizierung den Authentifizierungstyp
aus.
3. Klicken Sie auf Anmelden.
4. Klicken Sie auf Mein Posteingang.
5. Doppelklicken Sie auf die Instanz, die Sie anzeigen möchten.
E-Mail
Melden Sie sich bei Ihrer E-Mail-Anwendung an, um den eingebetteten
Veröffentlichungsinhalt anzuzeigen oder den bzw. die Anhänge herunterzuladen.
FTP-Server
Melden Sie sich bei Ihrem FTP-Host an.
Lokaler Datenträger
Navigieren Sie zu dem Speicherort, der beim Entwurf der Veröffentlichung
angegeben wurde.
9.2.6 So verteilen Sie Veröffentlichungsinstanzen neu:
Sie können erfolgreiche Veröffentlichungsinstanzen an Enterprise- und dynamische Empfänger neu
verteilen, die für die ursprüngliche Ausführung der Veröffentlichung angegeben wurden. Diese Funktion
ist nützlich, wenn Sie eine Instanz erneut an einen Empfänger senden möchten, ohne die gesamte
Veröffentlichung erneut auszuführen.
151
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
1. Suchen Sie nach der Veröffentlichung, und wählen Sie sie aus.
2. Klicken Sie auf Aktionen > Verlauf, wenn Sie sich in der CMC befinden, oder auf Weitere Aktionen
> Verlauf, wenn Sie sich in BI-Launchpad befinden.
Der Verlauf der Veröffentlichung wird angezeigt.
3. Wählen Sie eine erfolgreiche Veröffentlichungsinstanz aus.
4. Klicken Sie auf Aktionen > Neu verteilen, wenn Sie sich in der CMC befinden, oder auf Weitere
Aktionen > Neu verteilen, wenn Sie sich in BI-Launchpad befinden.
5. Wählen Sie die Empfänger aus, die neu verteilte Instanzen erhalten sollen.
Anmerkung:
Nur die Empfänger, die bei der ursprünglichen Ausführung der Veröffentlichung angegeben waren,
können neu verteilte Instanzen erhalten.
•
So verteilen Sie eine Instanz an einen Enterprise-Empfänger neu:
a. Erweitern Sie Enterprise-Empfänger.
b. Verschieben Sie den Enterprise-Empfänger aus der Liste Verfügbar in die Liste Ausgewählt.
•
So verteilen Sie eine Instanz an einen dynamischen Empfänger neu:
a. Erweitern Sie Dynamische Empfänger.
b. Stellen Sie sicher, dass den Empfänger-IDs, vollständigen Namen und E-Mail-Adressen die
richtigen Spalten zugeordnet sind.
c. Wenn Sie die Veröffentlichung an alle dynamischen Empfänger neu verteilen möchten, wählen
Sie Gesamte Liste verwenden aus bzw. heben Sie andernfalls die Auswahl auf.
d. Verschieben Sie den dynamischen Empfänger aus der Liste Verfügbar in die Liste
Ausgewählt.
6. Klicken Sie auf Neu verteilen.
Der Verlauf der Veröffentlichung wird angezeigt, und die Instanz, die Sie für die Neuverteilung
ausgewählt haben, weist den Status "Wird ausgeführt" auf. Das Datum, das in der Spalte
Instanzenzeit angezeigt wird, wird auf die Uhrzeit der Neuverteilung aktualisiert.
9.2.7 So wiederholen Sie eine fehlgeschlagene Veröffentlichung
Zeigen Sie zunächst die Protokolldatei für die fehlgeschlagene Veröffentlichungsinstanz an, bearbeiten
Sie die Fehler und planen Sie die Veröffentlichung neu.
1. Wählen Sie die Veröffentlichung mit der fehlgeschlagenen Veröffentlichungsinstanz aus.
2. Klicken Sie auf Aktionen > Verlauf, wenn Sie sich in der CMC befinden, oder auf Weitere Aktionen
> Verlauf, wenn Sie sich in BI-Launchpad befinden.
Der Veröffentlichungsverlauf wird angezeigt.
3. Wählen Sie die fehlgeschlagene Veröffentlichungsinstanz aus.
4. Klicken Sie auf Aktionen > Wiederholen, wenn Sie sich in der CMC befinden, oder auf Weitere
Aktionen > Wiederholen, wenn Sie sich in BI-Launchpad befinden.
152
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Der Status der Instanz ändert sich in "Wird ausgeführt".
Wenn die Veröffentlichung erneut fehlschlägt, zeigen Sie die neue Protokolldatei an, und beheben Sie
alle aufgetretenen Fehler.
9.3 Verbessern der Veröffentlichungsleistung
Dieser Abschnitt enthält Empfehlungen zur Verbesserung der Veröffentlichungsleistung und zur
Fehlerbehebung bei Veröffentllichungen.
Allgemeine Empfehlungen
Sie können die Leistung von Veröffentlichungen verbessern, damit sie schneller verarbeitet und geliefert
werden.
•
•
•
Stellen Sie für umfangreiche Crystal-Reports-Veröffentlichungen die Berichtsbursting-Methode auf
Ein Datenbankabruf für jeden Stapel von Empfängern ein, um die parallele Verarbeitung für
kleinere Empfängergruppen zu ermöglichen.
Personalisieren Sie Crystal-Reports-Berichte nach Möglichkeit mit Filtern und nicht mit Parametern.
Beispielsweise können Sie Dokumente mit dynamischen Inhalten in einem statischen Dokumentformat
(z.B. als PDFs) anstatt im Originalformat veröffentlichen. Dadurch kann die Leistung von Web
Intelligence-Dokumentveröffentlichungen sowie von Veröffentlichungen gesteigert werden, für die
Ein Datenbankabruf für alle Empfänger aktiviert wurde.
Auflösen des Fehlers “Nicht genügend Arbeitsspeicher”
Wenn während einer umfangreichen Veröffentlichung die Fehlermeldung
java.lang.OutOfMemoryError: unable to create new native thread angezeigt wird,
verfügen der Adaptive Processing Server und Publishing-Dienst nicht über ausreichend Stackspeicher,
um die Anzahl an generierten Veröffentlichungs-Threads zu verarbeiten. Dieser Fehler kann auftreten,
wenn der Administrator Stackspeicher als Java-Heap-Speicher zuweist. Wenden Sie sich an Ihren
Systemadministrator, falls dieser Fehler auftritt.
9.3.1 Empfehlungen für das Hinzufügen von Quelldokumenten
Dieser Abschnitt enthält Empfehlungen für das Hinzufügen von Dokumenten mit dynamischem Inhalt
zu Veröffentlichungen.
Verwenden Sie Protokolldateien von Veröffentlichungen, um Fehler in fehlgeschlagenen
Veröffentlichungen zu beheben.
Wenn Sie Veröffentlichungen für die Ausführung planen, werden Protokolldateien generiert, die alle
Fehler aufzeichnen, die auftreten können, wenn die Veröffentlichung verarbeitet wird. Klicken Sie zum
153
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Anzeigen aller Protokolldateien für eine Veröffentlichungsinstanz auf Aktionen > Verlauf. Klicken Sie
auf der Seite "Verlauf" in der Spalte Instanzenzeit auf den Hyperlink für die Instanz.
Bei Verwendung der parameterbasierten Personalisierung für Crystal-Reports-Berichte
legen Sie die Parameter auf die Standardwerte fest.
Parameterbasierte Veröffentlichungen können zu einer geringeren Leistung der Veröffentlichung führen.
Es wird dringend empfohlen, dass Sie Crystal-Reports-Veröffentlichungen personalisieren, indem Sie
Felder zu Enterprise-Empfängerprofilen oder zu Personalisierungswerten dynamischer Empfänger
zuordnen. Wenn Sie jedoch Crystal-Reports-Berichte mit Parametern personalisieren müssen, setzen
Sie die Parameter im Abschnitt "Personalisierung" auf die Standardwerte zurück.
Zeigen Sie Dokumente mit dynamischem Inhalt einzeln an und verarbeiten Sie sie einzeln,
bevor Sie sie zu einer Veröffentlichung hinzufügen.
Wenn Sie Dokumente mit dynamischem Inhalt erfolgreich anzeigen und planen können, funktioniert
die Datenquellenverbindung einwandfrei. In diesem Fall können die Daten im Quelldokument bei der
zeitgesteuerten Verarbeitung der Veröffentlichung regeneriert werden. Wenn die Anzeige und
zeitgesteuerte Verarbeitung von Dokumenten mit dynamischem Inhalt nicht möglich ist, überprüfen Sie
die Einstellungen der Datenquellenverbindung. In der folgenden Tabelle sind die Prüfschritte für die
Einstellungen zusammengefasst.
Dokumenttyp
So prüfen Sie die Einstellungen für Datenquellenverbindungen
Crystal-ReportsBericht
Wählen Sie in der CMC einen Crystal-Reports-Bericht aus, und wechseln Sie zu
Verwalten > Standardeinstellungen. Klicken Sie im Dialogfeld "Standardeinstellungen" in der Navigationsliste auf Datenbankkonfiguration.
Web Intelligence-Dokument
Wählen Sie in der CMC ein Web Intelligence-Dokument aus, und wechseln Sie
zu Verwalten > Standardeinstellungen. Klicken Sie im Dialogfeld "Standardeinstellungen" in der Navigationsliste auf Berichtsuniversen.
In einigen Fällen haben Sie das Dokument mit dynamischem Inhalt möglicherweise im entsprechenden
Designer geöffnet, um die Datenquellenverbindung zu konfigurieren und die Datei erneut in das
CMC-Repository zu exportieren, sodass die vorherige Kopie überschrieben wird. Weitere Informationen
über das Konfigurieren von Datenquellverbindungen für Dokumente mit dynamischem Inhalt finden Sie
in der Dokumentation für den Designer.
Vermeiden Sie unnötige Datenregenerierungen.
Wenn eine Datenregenerierung für ein Dokument mit dynamischem Inhalt nicht erforderlich ist,
deaktivieren Sie im Abschnitt "Quelldokumente" das Kontrollkästchen Zur Laufzeit regenerieren für
das Dokument. Dadurch wird die Gesamtleistung der Veröffentlichung optimiert.
9.3.2 Empfehlungen für die Verwendung von Quellen dynamischer Empfänger
Dieser Abschnitt enthält Empfehlungen für die Verwendung von Quellen dynamischer Empfänger.
154
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
Sortieren Sie die Quellen dynamischer Empfänger nach der Spalte mit der Empfänger-ID.
Hierbei handelt es sich um eine grundlegende Empfehlung. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn
Sie eine umfangreiche Veröffentlichung ausführen oder die Option Ein Datenbankabruf für jeden
Stapel von Empfängern aktivieren, da dies die Anzahl an Lieferungen für Empfänger mit mehreren
Personalisierungswerten reduzieren kann.
Stellen Sie für Quellen dynamischer Empfänger in Crystal Reports sicher, dass die
Datenbankkonfiguration korrekt ist.
Wählen Sie in der CMC die Quelle dynamischer Empfänger aus, und wechseln Sie zu Verwalten >
Standardeinstellungen, um Folgendes sicherzustellen:
•
•
Die Datenbank-Anmeldedaten im Abschnitt "Datenbankkonfiguration" sind korrekt, und das
Kontrollkästchen Dieselbe Datenbankanmeldung wie beim Ausführen des Berichts verwenden
ist aktiviert.
Im Abschnitt "Parameter" weisen alle Parameter Parameterwerte auf und sind alle Kontrollkästchen
Bei Anzeige auffordern für die Parameter deaktiviert.
Wenn Sie Quellen dynamischer Empfänger in Crystal-Reports-Berichten verwenden, wenden
Sie sich an den Administrator, um sicherzustellen, dass der Report Application Server (RAS)
richtig konfiguriert ist.
Der RAS muss so konfiguriert sein, dass er mindestens dieselbe Anzahl an Datenbankdatensätzen
wie die Anzahl an Empfängern in der Quelle dynamischer Empfänger liest. Um beispielsweise eine
Quelle dynamischer Empfänger mit Daten für 100.000 Empfänger zu verarbeiten, muss der RAS so
eingestellt sein, dass er mehr als 100.000 Datensätze der Datenbank liest.
9.3.3 Empfehlungen für das Senden und Empfangen von
E-Mail-Veröffentlichungsinstanzen
Dieser Abschnitt enthält Empfehlungen für E-Mail-Veröffentlichungsinstanzen.
Zeigen Sie, wenn möglich, in E-Mail-Veröffentlichungsinstanzen eingebetteten Inhalt in
Outlook 2003 an.
In E-Mail-Veröffentlichungsinstanzen eingebetteter Inhalt kann Formatierungsprobleme aufweisen,
wenn er in Outlook 2007 oder in einem Web-E-Mail-Konto wie Hotmail oder Gmail angezeigt wird.
Wenden Sie sich an den Administrator, um sicherzustellen, dass die E-Mail-Einstellungen
für den Destination Job Server richtig konfiguriert sind.
Veröffentlichungen für E-Mail-Ziele können fehlschlagen, weil E-Mail nicht korrekt als Ziel für den
Adaptive Job Server konfiguriert wurde. Weitere Informationen finden Sie im Administratorhandbuch
für SAP BusinessObjects Business Intelligence.
155
2011-05-06
Arbeiten mit Veröffentlichungen
156
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
Arbeiten mit Warnungen
10.1 Warnmeldungen
Die Warnmeldungsfunktion erstreckt sich über verschiedene Anwendungen und wird verwendet, um
Benutzer und Administratoren zu benachrichtigen, wenn Ereignisse ausgelöst werden. In der BI-Plattform
können Benutzer und Administratoren Warnmeldungen abonnieren. Wenn die Ereignisse ausgelöst
werden, werden Nachrichten an die E-Mail-Adressen der Abonnenten oder ein BI-Systemziel (z.B. ein
BI-Launchpad-Konto) gesendet.
Die Arbeit mit Warnmeldungen kann sich danach unterscheiden, über welche Rolle und welche Rechte
Sie verfügen. Die Ersteller von Berichten entwerfen Komponenten, mit denen Warnmeldungen aktiviert
werden, wenn Sie neue Dokumente in den jeweiligen Dokumentdesignern erstellen. Benutzer können
Warnmeldungen in der Central Management Console (CMC) oder in BI-Launchpad abonnieren und in
BI-Launchpad oder Ihren E-Mails anzeigen. Inhaltsadministratoren und Power User verwalten
Warnmeldungen in der CMC oder in BI-Launchpad. Systemadministratoren verwalten die
Warnmeldungsanwendung in der CMC und steuern den Benutzerzugriff über Zugriffsrechte.
Mit Warnmeldungen können Sie Objekte und Ereignisse auf Grundlage von Ausnahmen verwalten.
Anstatt Objekte und Ereignisse regelmäßig zu prüfen und festzustellen, dass keine Änderungen
eingetreten sind, werden Sie nur dann benachrichtigt, wenn sich etwas geändert hat.
Beispiel: Warnmeldungen und Crystal Reports
Julie arbeitet bei einem Autoversicherungsunternehmen und verfolgt die Anzahl der gemeldeten
Ansprüche mithilfe eines Crystal-Reports-Berichts. Julie abonniert die Warnmeldung zur Anzahl der
Ansprüche und wählt aus, die Benachrichtigung per E-Mail zu erhalten. Der Bericht wird täglich
ausgeführt. Nach einer Woche erreicht die Anzahl der Autoversicherungsansprüche 10.000. Damit
wird die Bedingung für die Warnmeldung erfüllt, und die Warnmeldung wird ausgelöst. Julie erhält
eine E-Mail-Benachrichtigung und erkennt, dass die Zahl der Anzahl der Autoversicherungsansprüche
drastisch angestiegen ist. Sie informiert ihren Manager und empfiehlt, eine Kampagne für sicherere
Fahrgewohnheiten zu starten.
10.1.1 Verfügbare Warnungsquellen
In der folgenden Tabelle sind Objekte aufgeführt, die Warnmeldungen unterstützen, sowie zusätzliche
Informationen über jeden Objekttyp.
157
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
Objekt
Beschreibung
Crystal-Reports-Berichte (in SAP Crystal
Crystal-Reports-Berichte können über mehrere WarnmelReports für Enterprise erstellt)
dungen verfügen. Wenn Sie dem Repository einen Bericht
mit Warnmeldungen hinzufügen, erstellt die BI-Plattform
automatisch Ereignisobjekte, die der jeweiligen Warnmeldung im Bericht entsprechen. In der Central Management
Console sind diese Ereignisse im Crystal-Reports-Ereignisse im Bereich "Ereignisse" enthalten. Sie können auch
anhand der Inhaltssuche danach suchen.
Anmerkung:
•
•
Nur in SAP Crystal Reports für Enterprise erstellte Berichte unterstützen Warnmeldungen und ermöglichen
Benutzern, Warnungsbenachrichtigungen zu abonnieren, wenn die Berichte der BI-Plattform hinzugefügt
werden.
Um Warnungsbenachrichtigungen zu abonnieren, navigieren Sie zu dem Bericht, und führen Sie den Abonnementauftrag für das Berichtsobjekt aus.
Ereignisse (dateibasiert, zeitsteuerungsba- Warnmeldungen können für beliebige Ereignisse aktiviert
siert und benutzerdefiniert)
werden.
Anmerkung:
•
•
Die Überwachung informiert Systemadministratoren anhand von Warnmeldungen über Änderungen
am Systemintegritätsstatus. Auf Überwachungsdiagnosen basierende Warnmeldungen finden Sie
im Bereich "Ereignisse" im Ordner Überwachungsereignisse. Weitere Informationen zur
Überwachung finden Sie im Administratorhandbuch für SAP BusinessObjects Business Intelligence
unter http://help.sap.com.
In Anwendungen wie Information Steward und Event Insight erstellte Objekte verwenden ebenfalls
Warnmeldungen. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur der entsprechenden
Anwendung.
Verwandte Themen
• Auffinden von Warnmeldungsquellen-Objekten in BI-Launchpad
10.1.2 Unterschiede zwischen Warnmeldungen und Warnungsbenachrichtungen für
Crystal-Reports-Berichte
In früheren Versionen der BI-Plattform konnten Sie Warnungsbenachrichtigungen für
Crystal-Reports-Berichte bei der zeitgesteuerten Verarbeitung konfigurieren. Die BI-Plattform unterstützt
diese Funktionalität noch immer für Berichte, die in SAP Crystal Reports erstellt wurden. Die folgende
158
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
Tabelle fasst die wichtigsten Unterschiede zwischen den alten Warnungsbenachrichtigungsfunktionen
und Warnmeldungen zusammen.
Wichtigste Unterschiede
Crystal-Reports-Berichtsbenach
richtigungen
Warnmeldungen
•
Unterstützte Objekte
In SAP Crystal Reports erstellte
Berichte
•
•
•
•
•
Unterstützte Ziele
Nur E-Mail
•
Verwendung
Diese Funktion wird bei der Konfiguration der zeitgesteuerten Verarbeitung eines Crystal-ReportsBerichts konfiguriert. Die E-MailAdressen aller Empfänger müssen manuell eingegeben werden.
Zu den Empfängern gehören beispielsweise BI-Plattform-Benutzer
und Benutzer, die über kein BIPlattform-Konto verfügen.
Nur in SAP Crystal Reports für Enterprise erstellte Berichte
Ereignisse
Überwachungsdiagnosen
Information Steward-Warnmeldungen
Event Insight-Alarme
Meine Warnmeldungen in BILaunchpad
E-Mail
Sie abonnieren Warnungsbenachrichtigungen von der Warnungsquelle für sich
oder Dritte und ändern Ihr Abonnement
bei Bedarf. Zu den Empfängern gehören
beispielsweise BI-Plattform-Benutzer
und Benutzer, die über kein BI-Plattform-Konto verfügen. E-Mail-Adressen
für Benutzer ohne Konto müssen manuell eingegeben werden.
10.1.3 Der Warnmeldungs-Workflow
Der Warnmeldungs-Workflow umfasst verschiedene Schritte, Anwendungen und Benutzerrollen.
Der Warnmeldungs-Workflow für Crystal-Reports-Berichte
1. Der Berichtersteller erstellt in SAP Crystal Reports für Enterprise einen Bericht, der Warnmeldungen
enthält.
2. Der Berichtersteller oder ein Inhaltsadministrator fügt den Crystal-Reports-Bericht in einen Ordner
im Bereich "Ordner" oder "Persönliche Ordner" der Central Management Console (CMC) ein. Wenn
der Bericht hinzugefügt wird, erstellt das System automatisch auf den Warnmeldungen im Bericht
basierende Berichtereignisobjekte.
3. Der Benutzer meldet sich an der CMC oder am BI-Launchpad an, navigiert zu dem
Crystal-Reports-Bericht und abonniert die Warnmeldung.
159
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
4. Der Berichtersteller oder ein Inhaltsadministrator legt die Ausführung der zeitgesteuerten Verarbeitung
fest. Wenn die Warnmeldungsbedingung erfüllt ist, wird die Warnmeldung ausgelöst und der Benutzer
erhält eine Benachrichtigung gemäß seinen Abonnementeinstellungen.
Der Warnmeldungs-Workflow für Ereignisse
1. Der Inhaltsadministrator erstellt ein Ereignis in der CMC und aktiviert Warnmeldungen für das neue
Ereignis.
2. Der Benutzer sieht die Warnmeldung im Bereich "Ereignisse" der CMC oder sucht im BI-Launchpad
nach dem Namen der Warnmeldung und abonniert sie.
3. Das Ereignis tritt ein und löst die Warnmeldung aus.
4. Der Benutzer erhält eine Benachrichtigung, in der ihm mitgeteilt wird, dass das Ereignis gemäß den
Abonnementeinstellungen eingetreten ist.
10.1.4 Für Warnmeldungen erforderliche Rechte
Die von Ihnen benötigten Rechte variieren abhängig von Ihrer Rolle im Warnmeldungs-Workflow sowie
Ihren Zuständigkeiten. Die folgenden Tabellen enthalten einen Überblick über die für allgemeine
Warnungsaufträge erforderlichen Rechte.
Tabelle 10-2: Arbeiten mit Dokumentwarnmeldungen
Funktion
Aufgabe
Erforderliche Rechte
•
•
•
Benutzer
Dokumentwarnmeldung
abonnieren
Benutzer
Abonnement einer Dokumentwarnmeldung kündigen
Benutzer
Benachrichtigung über eine
Dokumentwarnmeldung erhalten
Anmerkung:
Falls der Benutzer eine Instanz über eine Dokumentverknüpfung in der Warnungsbenachrichtigung anzeigen möchte, benötigt er außerdem
das Recht "Instanz anzeigen" für das Dokument.
•
160
Das Recht "Anzeigen" für das Dokument
Das Recht "Anzeigen" für das betreffende
Ereignis
Das Recht "Abonnieren" für das eigene Konto
des Benutzers
•
•
•
Das Recht "Anzeigen" für das betreffende
Ereignis
Das Recht "Abonnieren" für das eigene Konto
des Benutzers
Das Recht "Anzeigen" für das betreffende
Ereignis
Das Recht "Anzeigen" für das Dokument
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
Funktion
Aufgabe
Erforderliche Rechte
Inhaltsadministra
tor
Ziel- und Parametereinstellungen für eine Dokumentwarnmeldung verwalten
•
•
Bearbeitungsrecht für das Dokument
Bearbeitungsrecht für das Ereignis
•
Die Rechte "Anzeigen" und "Bearbeiten" für
das Dokument
Die Rechte "Anzeigen" und "Bearbeiten" für
das betreffende Ereignis
Die Rechte "Anzeigen" und "Abonnieren" für
alle Benutzer oder Gruppen, die als Abonnenten hinzugefügt werden sollen
•
•
Inhaltsadministra
tor
Warnmeldungseinstellugen
für ein Dokument verwalten
Inhaltsadministra
tor
Abonnement einer Dokumentwarnmeldung für einen
Benutzer kündigen
Inhaltsadministra
tor
Auslösen einer Dokumentwarnmeldung
Anmerkung:
Wenn Sie der Abonnentenliste eine Benutzergruppe hinzufügen möchten, benötigen Sie die
Rechte "Anzeigen" und "Abonnieren" für das
Benutzergruppenobjekt. Die einzelnen Benutzern
der Gruppe zugewiesenen Rechte "Anzeigen"
und "Abonnieren" reichen nicht aus.
•
•
•
•
•
Das Recht "Anzeigen" für das Dokument
Das Recht "Anzeigen" für das betreffende
Ereignis
Die Rechte "Anzeigen" und "Abonnieren" für
den Benutzer
Die Rechte "Anzeigen" und "Zeitgesteuert
verarbeiten" für das Dokument
Die Rechte "Anzeigen" und "Auslösen" für
das betreffende Ereignis
Tabelle 10-3: Arbeiten mit Dokumentwarnmeldungen
Funktion
Aufgabe
Erforderliche Rechte
•
•
Benutzer
161
Ereigniswarnmeldung abonnieren
Das Recht "Anzeigen" für das Ereignis
Das Recht "Abonnieren" für das eigene Konto
des Benutzers
Anmerkung:
Das Recht "Abonnieren" wird Benutzern standardmäßig für ihre eigenen Konten zugewiesen.
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
Funktion
Aufgabe
Erforderliche Rechte
•
•
Benutzer
Abonnement einer Ereigniswarnmeldung kündigen
Anmerkung:
Das Recht "Abonnieren" wird Benutzern standardmäßig für ihre eigenen Konten zugewiesen.
•
•
Inhaltsadministra
tor
Verwalten von Warnmeldungseinstellungen für ein
Ereignis
Inhaltsadministra
tor
Ereignis auslösen
Das Recht "Anzeigen" für das Ereignis
Das Recht "Abonnieren" für das eigene Konto
des Benutzers
Die Rechte "Anzeigen" und "Bearbeiten" für
das Ereignis
Die Rechte "Anzeigen" und "Abonnieren" für
alle Benutzer oder Gruppen, die als Abonnenten hinzugefügt werden sollen
Anmerkung:
Wenn Sie der Abonnentenliste eine Benutzergruppe hinzufügen möchten, benötigen Sie die
Rechte "Anzeigen" und "Abonnieren" für das
Benutzergruppenobjekt. Die einzelnen Benutzern
der Gruppe zugewiesenen Rechte "Anzeigen"
und "Abonnieren" reichen nicht aus.
•
Die Rechte "Anzeigen" und "Auslösen" für
das Ereignis
Tabelle 10-4: Arbeiten mit Warnungsbenachrichtigungen
162
Funktion
Aufgabe
Erforderliche Rechte
Benutzer
Warnungsbenachrichtigung
erhalten
•
Das Recht "Anzeigen" für das betreffende
Ereignis
•
Benutzer
Warnungsbenachrichtigung
als gelesen oder ungelesen
hervorheben
Das Recht "Anzeigen" für die Warnungsbenachrichtigung
Das Recht "Abonnieren" für das Benutzerkonto
Benutzer
Warnungsbenachrichtigung
erneut lesen
Benutzer
Warnungsbenachrichtigung
in BI-Launchpad löschen
•
•
Das Recht "Anzeigen" für die Warnungsbenachrichtigung
•
Das Recht "Anzeigen" für die Warnungsbenachrichtigung
Das Recht "Abonnieren" für das Benutzerkonto
•
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
10.2 Warnungsaufgaben
10.2.1 Auffinden von Warnmeldungsquellen-Objekten in BI-Launchpad
Wie Sie Warnmeldungsquellen anzeigen, hängt von deren Objekttyp ab. In der folgenden Tabelle wird
dargestellt, wo Sie Warnmeldungsquellen auffinden.
Objekttyp (Warnmeldungsquelle)
Crystal-Reports-Bericht (in SAP Crystal
Reports für Enterprise erstellt).
Auffinden des Objekts
Crystal-Reports-Berichte können in persönlichen oder öffentlichen Ordnern gespeichert werden. Führen Sie je
nachdem, wo sich der Bericht befindet, einen der folgenden
Schritte aus:
•
•
Um einen Crystal-Reports-Bericht in Ihrem persönlichen
Ordner anzuzeigen, klicken Sie auf der Registerkarte
Dokumente auf das Fach Meine Dokumente im Bereich
Navigation und klicken dann auf den Knoten Favoriten.
Der Crystal-Reports-Bericht wird im Listenbereich angezeigt.
Um einen Crystal-Reports-Bericht in einem öffentlichen
Ordner anzuzeigen, klicken Sie auf der Registerkarte
Dokumente auf das Fach Ordner durchsuchen und
navigieren zu dem Ordner, der den Bericht enthält.
Ereignis (dateibasiert, zeitsteuerungsba- Sie können Ereignisse, die für Warnmeldungen aktiviert
siert und benutzerdefiniert)
sind, nach Namen suchen.
Tipp:
Wenn Sie eine Warnmeldung bereits abonniert haben, können Sie sie schnell anzeigen, indem Sie zur
Registerkarte Dokumente navigieren, das Fach Meine Dokumente öffnen und auf den Knoten
Abonnierte Warnmeldungen klicken.
10.2.2 Abonnieren einer Warnmeldung
Führen Sie diese Aufgabe aus, um eine Warnmeldung zu abonnieren.
1. Navigieren Sie zur Warnmeldungsquelle.
163
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
Weitere Informationen finden Sie unter Auffinden von Warnmeldungsquellen-Objekten in
BI-Launchpad.
2. Klicken Sie auf Weitere Aktionen > Abonnieren.
Das Dialogfeld "Abonnieren" wird angezeigt.
3. Wählen Sie Ihr Ziel aus.
Option
Beschreibung
Meine Warnmeldungen
Sendet die Warnmeldung an ein Ziel im Business-Intelligence-System (z.B.
BI-Launchpad).
Email (E-Mail)
Sendet die Warnmeldung an die für Ihr Benutzerkonto in der BI-Plattform angegebene E-Mail-Adresse.
Anmerkung:
•
•
Dieses Ziel ist nur verfügbar, wenn für Ihr Benutzerkonto eine E-MailAdresse angegeben wurde.
Vergewissern Sie sich, dass Ihre E-Mail-Adresse gültig und korrekt eingegeben ist. Anderenfalls erhalten Sie die Warnmeldung nicht.
4. Für Crystal-Reports-Berichte, die mehrere Warnmeldungen enthalten, müssen Sie auswählen,
welche Warnmeldungen Sie abonnieren möchten.
Anmerkung:
In Abhängigkeit von der Warnmeldungsquelle müssen Sie eventuell zusätzliche Einstellungen
festlegen.
5. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
Wenn die Warnmeldung das nächste Mal ausgelöst wird, wird eine Benachrichtigung an das von Ihnen
ausgewählte Ziel gesendet. Um die Einstellung, an welche Ziele die Warnmeldungen gesendet werden
sollen, zu ändern, öffnen Sie auf der Registerkarte Dokumente das Fach Meine Dokumente und klicken
auf den Knoten Abonnierte Warnungen. Im Listenbereich markieren Sie die Warnmeldungsquelle
und klicken auf Weitere Aktionen > Abonnement ändern. Über Weitere Aktionen > Abonnement
ändern können Sie auch Ihr Abonnement auf mehrere Crystal-Reports-Warnungen aus demselben
Bericht ändern oder Parameter für EDBI-Warnungen bearbeiten.
Benachrichtigungen werden anhand der in der Central Management Console festgelegten
Standardzieleinstellungen für die Anwendung "Warnungen" versendet, es sei denn, Sie legen
benutzerspezifische Einstellungen für die Warnmeldungsquelle fest.
10.2.3 Aufheben des Abonnements einer Warnmeldung
Führen Sie diese Aufgabe aus, um ein eigenes Abonnement einer Warnung aufzuheben.
164
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
1. Öffnen Sie auf der Registerkarte Dokumente das Fach Meine Dokumente, und klicken Sie auf den
Knoten Abonnierte Warnmeldungen.
2. Markieren Sie die Warnmeldung, für die Sie das Abonnement aufheben möchten.
3. Klicken Sie auf Weitere Aktionen > Abonnement aufheben.
4. Wenn Sie aufgefordert werden zu bestätigen, klicken Sie auf Abonnement aufheben.
10.2.4 Abonnieren einer Warnmeldung für andere Benutzer
Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie für andere Benutzer eine Warnmeldung abonnieren möchten.
1. Navigieren Sie zur Warnmeldungsquelle.
Weitere Informationen finden Sie unter Auffinden von Warnmeldungsquellen-Objekten in
BI-Launchpad.
2. Klicken Sie auf Weitere Aktionen > Abonnenten verwalten.
Das Dialogfeld "Abonnenten verwalten" wird angezeigt.
3. Vergewissern Sie sich, dass die Abonnentenliste im Navigationsbereich ausgewählt ist.
4. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie neue Abonnenten hinzufügen möchten:
a. Klicken Sie auf Hinzufügen.
b. Verschieben Sie im Dialogfeld "Hinzufügen" Benutzer und Gruppen aus der Liste Verfügbar in
die Liste Abonniert, und klicken Sie auf Standardabonnement(s) hinzufügen.
c. Nehmen Sie bei Bedarf andere Einstellungen für Warnmeldungen vor.
So können Sie beispielsweise festlegen, welche Warnmeldungen abonniert werden sollen (falls
die Warnmeldungsquelle mehrere Warnmeldungen enthält) und an welche Ziele sie gehen. Je
nach Warnmeldungsquelle können auch andere Einstellungen verfügbar sein.
5. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie Einstellungen für einen Abonnenten bearbeiten möchten:
a. Wählen Sie einen Abonnenten in "Abonnentenliste" aus, und klicken Sie auf Bearbeiten.
Das Dialogfeld "Abonnements bearbeiten" wird angezeigt.
b. Wenn Sie festlegen möchten, welche Warnmeldungen der Abonnement erhält, klicken Sie in der
Navigationsliste auf Warnmeldungen und wählen die relevanten Warnmeldungen aus.
Falls die Warnmeldungsquelle mehrere Warnmeldungen enthält, sind diese hier alle aufgelistet.
Ansonsten wird nur eine Warnmeldung angezeigt.
c. Wenn Sie festlegen möchten, an welche Ziele eine Warnmeldung gesendet wird, klicken Sie in
der Navigationsliste auf Ziele und wählen die relevanten Ziele aus.
Falls das E-Mail-Ziel auf dem Adaptive Job Server aktiviert und konfiguriert wurde, ist dieses
verfügbar. Ansonsten steht nur Meine Warnmeldungen zur Verfügung.
Anmerkung:
In Abhängigkeit von der Warnmeldungsquelle müssen Sie eventuell zusätzliche Einstellungen
festlegen.
d. Klicken Sie auf Speichern und schließen, um zur Abonnentenliste zurückzukehren.
165
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
6. Nachdem Sie alle Änderungen vorgenommen haben, klicken Sie im Dialogfeld "Abonnenten
verwalten" auf Speichern und schließen.
10.2.5 Ausschließen von Benutzern von einer Warnung
Führen Sie diese Aufgabe aus, um einen Benutzer von einer Warnmeldung auszuschließen.
Das Ausschließen von Benutzern ist nützlich, wenn Sie nur einen Teil der Benutzer in einer Gruppe
als Abonnenten festlegen möchten. Anstatt die Warnung für jeden Benutzer einzeln zu abonnieren,
können Sie sie für eine ganze Gruppe abonnieren und nur die Benutzer ausschließen, die keine
Warnmeldungen erhalten möchten.
Anmerkung:
Die Aufnahme in die Liste Ausgeschlossen übersteuert alle anderen Abonnementeinstellungen für
einen Benutzer.
1. Navigieren Sie zur Quelle der Warnung.
Weitere Informationen finden Sie unter Auffinden von Warnmeldungsquellen-Objekten in
BI-Launchpad.
2. Klicken Sie auf Weitere Aktionen > Abonnenten verwalten.
Das Dialogfeld "Abonnenten verwalten" wird angezeigt.
3. Vergewissern Sie sich, dass die Ausgeschlossen-Liste im Navigationsbereich ausgewählt ist.
4. Verschieben Sie Benutzer aus der Verfügbar-Liste in die Ausgeschlossen-Liste.
5. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
10.2.6 Verwalten von Warnungseinstellungen für eine Warnmeldungsquelle
In der Regel werden Benachrichtigungen anhand der Standardzieleinstellungen für die
Warnmeldungsanwendung versendet. Führen Sie diese Aufgabe aus, wenn Sie benutzerdefinierte
Einstellungen für eine Warnmeldungsquelle angeben möchten.
1. Navigieren Sie zur Warnmeldungsquelle.
Weitere Informationen zu diesem Auftrag finden Sie unter Auffinden von
Warnmeldungsquellen-Objekten in BI-Launchpad.
2. Klicken Sie auf Weitere Aktionen > Warnmeldungseinstellungen verwalten.
Das Dialogfeld "Warnmeldungseinstellungen verwalten" wird angezeigt.
3. Um BI-Launchpad als Ziel zu aktivieren, wählen Sie Meine Warnmeldungen aktivieren aus.
Mit dieser Option können Warnmeldungen an die BI-Launchpad-Konten der Benutzer gesendet und
von diesen unter Meine Warnmeldungen angezeigt werden.
166
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
4. Um eine E-Mail-Adresse als Ziel zu aktivieren, wählen Sie E-Mail aktivieren aus, und wählen Sie
dann aus, ob die benutzerdefinierten oder die Standard-E-Mail-Einstellungen verwendet werden
sollen.
Die Standardeinstellungen sind die, die für Warnungen" im Bereich "Anwendungen gesetzt wurden.
Für benutzerdefinierte E-Mail-Einstellungen setzen Sie ggf. folgende Einstellungen:
• Von
• An
• Cc
• Betreff
• Nachricht
• Anlage hinzufügen
• "Dateiname" (Automatisch generiert oder Spezifischer Name)
5. Klicken Sie auf Speichern und schließen.
10.2.7 Anzeigen von Warnmeldungen
Warnmeldungen können an ein Ziel im Business-Intelligence-System gesendet werden (z.B.
BI-Launchpad oder die E-Mail-Adresse des Abonnenten). In BI-Launchpad können Sie Warnmeldungen
folgendermaßen anzeigen:
•
•
Wenn Ihr Administrator die Registerkarte Startseite auf die Standardansicht eingestellt hat, prüfen
Sie das Modul Ungelesene Warnmeldungen. In diesem Modul sind Ihre letzten 10 ungelesenen
Warnungsbenachrichtigungen aufgeführt.
Alternativ dazu können Sie auf der Registerkarte Dokumente auf das Fach Meine Dokumente und
dann auf den Knoten Meine Warnmeldungen klicken. Ihre Warnmeldungen sind im Listenbereich
aufgeführt.
Um Details zu einer Warnmeldung anzuzeigen, doppelklicken Sie in der Analyse Ungelesene
Warnmeldungen oder im Listenbereich auf die entsprechende Benachrichtigung. Die Details werden
in einem neuen Dialogfeld geöffnet.
167
2011-05-06
Arbeiten mit Warnungen
168
2011-05-06
Arbeiten mit Anwendungen
Arbeiten mit Anwendungen
11.1 Arbeiten mit Anwendungen in BI-Launchpad
BI-Launchpad bietet einen Integrationspunkt zwischen dem Repository und mehreren SAP
BusinessObjects-Anwendungen. Sie können über BI-Launchpad eine Anwendung starten und
entsprechende Objekte erstellen, anzeigen oder bearbeiten und danach die Änderungen oder die neuen
Objekte direkt im Repository speichern. Folgende Anwendungen werden mit BI-Launchpad integriert:
•
•
•
•
BI-Arbeitsbereich
SAP Crystal Reports für Enterprise
SAP BusinessObjects Analysis, Edition für OLAP
Web Intelligence
Die Anwendungen, auf die Sie Zugriff haben und die Aufgaben, die Sie durchführen können, hängen
vom Lizenztyp und den von Ihrem Systemadministrator zugewiesenen Rechten ab.
11.2 Starten einer Anwendung in BI-Launchpad
•
•
Klicken Sie auf der Registerkarte Startseite auf die Anwendung im Modul "Meine Anwendungen".
Klicken Sie im Bereich Kopf auf Anwendungen und danach auf die Anwendung.
Die Anwendung, die Sie ausgewählt haben, wird in einem neuen Dialogfeld geöffnet.
11.3 BEx Web Applications in BI-Launchpad
BEx Web Applications sind webbasierte Anwendungen aus Business Explorer (BEx) von SAP NetWeaver
Business Warehouse (BW) für die Datenanalyse, Berichterstellung und analytische Verwendung im
Web.
Business Explorer ist die Business-Intelligence-Suite von SAP NetWeaver, die flexible Berichterstellungsund Analysetools zur besseren strategischen Analyse und Entscheidungsfindung im Unternehmen
bietet. Diese Tools stellen Abfrage-, Berichterstellungs- und Analysefunktionen bereit. Als Mitarbeiter
mit Zugriffsberechtigung können Sie historische oder aktuelle Daten auf verschiedenen Detailebenen
169
2011-05-06
Arbeiten mit Anwendungen
und aus unterschiedlichen Blickwinkeln auswerten, sowohl im Web als auch in Microsoft Excel. Der
Zugriff auf die Daten erfolgt über das SAP NetWeaver Portal oder über BI-Launchpad in der BI-Plattform.
Damit BEx Web Applications in BI-Launchpad geöffnet werden können, muss der Systemadministrator
zunächst einen BI-Plattform-Server sowie eine Verbindung zu einem BW-System konfigurieren. Autoren
von BEx Web Applications formatieren Daten aus SAP NetWeaver BW im BEx Web Application Designer
anhand von Web Items (Analyse, Filterbereich, Diagramm, Karte, Dokument usw.).
Benutzer können dann die BEx Web Applications in BI-Launchpad öffnen, in den Daten navigieren und
den Navigationszustand der BEx Web Application als Lesezeichen in den Webbrowser-Favoriten
speichern.
Tipp:
Die Autoren können direkt vom BEx Web Application Designer auf die BEx Web Application in
BI-Launchpad zugreifen, indem sie in der Symbolleiste Ausführen wählen.
Weitere Informationen zu Funktionen von BEx Web Applications finden Sie im SAP Help Portal unter
http://help.sap.com. Wechseln Sie im SAP Help Portal zu SAP NetWeaver 7.0 (2400s) > SAP
NetWeaver Library (SAP-NetWeaver-Bibliothek) > Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver >
Schlüsselbereiche der Information Integration > Business Intelligence > BI Suite: Business
Explorer > BEx Web > Analyse & Reporting: BEx Web Applications.
11.3.1 Zugreifen auf Business Explorer Web Applications in BI-Launchpad
1. Melden Sie sich beim BI-Launchpad an.
2. Greifen Sie anhand einer der folgenden Methoden auf BEx Web Applications zu:
• Klicken Sie auf der Registerkarte Startseite auf BEx Web Applications im Modul "Meine
Anwendungen".
• Klicken Sie auf der Registerkarte Dokumente auf Neu > BEx Web Applications.
• Klicken Sie im Bereich Kopf auf Anwendungen > BEx Web Applications.
Eine neue BEx Web Applications-Registerkarte wird erstellt und das Dialogfeld "Öffnen" angezeigt.
3. Melden Sie sich beim BW-System an.
4. Greifen Sie auf das Dialogfeld Öffnen zu, und wählen Sie das erforderliche BEx Web Template aus.
Anmerkung:
Sie können ausschließlich BEx Web Templates mit Datenquellen, die im BW-Mastersystem
gespeichert sind, auswählen. Der Systemadministrator definiert, welches BW-System als das
BW-Mastersystem in der BI-Plattform konfiguriert wird.
Die BEx Web Application wird geöffnet und Sie können in den Daten navigieren.
Anmerkung:
Sie können in BI-Launchpad keine Informationsübertragung verwenden. Die Informationsübertragung
erfordert SAP NetWeaver-Komponenten wie das Enterprise Portal und Knowledge Management. Sie
können die Informationsübertragung nur in BEx Web Applications verwenden, die in einer SAP
NetWeaver-Landschaft ausgeführt werden, jedoch nicht in der BI-Plattform.
170
2011-05-06
Arbeiten mit Anwendungen
11.3.2 Speichern von Business Explorer Web Applications als Lesezeichen
Sie haben im BI-Launchpad eine BEx Web Application geöffnet, in den Daten navigiert und möchten
nun einen bestimmten Navigationszustand in der Web Application zur späteren Verwendung speichern.
Autoren von BEx Web Applications haben die entsprechenden Web Templates wie folgt konfiguriert:
•
Im BEx Web Application Designer haben sie den Parameter Bookmark (Lesezeichen)
(MENU_BOOKMARK) im Web Item Kontextmenü aktiviert.
• Alternativ haben sie den Befehl Save Bookmark (Lesezeichen speichern) (SAVE_BOOKMARK)
im Web Template implementiert.
1. Klicken Sie im Kontextmenü für die BEx Web Application auf Distribute and Export (Verteilen und
exportieren) > Bookmark (Lesezeichen).
Anmerkung:
Je nach Konfiguration der BEx Web Application finden Sie den Befehl Bookmark (Lesezeichen)
entweder im Kontextmenü oder als Drucktaste.
2. Speichern Sie die BEx Web Application im erforderlichen Ordner in Ihren Webbrowser-Favoriten.
Sie haben die BEx Web Application als Lesezeichen in Ihren Webbrowser-Favoriten gespeichert. Sie
können zu einem späteren Zeitpunkt darauf zugreifen, oder es als Link an andere Benutzer senden.
Anmerkung:
Beachten Sie, dass Sie sich beim BW-System anmelden müssen, um erneut auf das Lesezeichen
zugreifen zu können.
Weitere Informationen zu BEx Web Application Designer, Web Items und Web Design API-Befehlen
finden Sie im SAP Help Portal unter http://help.sap.com. Wechseln Sie im SAP Help Portal auf SAP
NetWeaver 7.0 (2400s) > SAP NetWeaver Library (SAP-NetWeaver-Bibliothek) > Schlüsselbereiche
von SAP NetWeaver > Schlüsselbereiche der Information Integration > Business Intelligence >
BU Suite: Business Explorer > BEx Web > Web Application Design: BEx Web Application Designer
> Web Design API.
171
2011-05-06
Arbeiten mit Anwendungen
172
2011-05-06
Weitere Informationen
Weitere Informationen
Informationsressource
Ort
Produktinformationen zu SAP
BusinessObjects
http://www.sap.com
Navigieren Sie zu http://help.sap.com/businessobjects/, und klicken Sie
im Seitenbereich von "SAP BusinessObjects Overview" auf All Products.
SAP-Hilfeportal
Sie können auf die neueste Dokumentation zugreifen, in der alle Produkte
von SAP BusinessObjects und deren Bereitstellung im SAP-Hilfeportal
behandelt werden. Sie können PDF-Versionen oder installierbare HTMLBibliotheken herunterladen.
Bestimmte Handbücher werden in SAP Service Marketplace gespeichert
und stehen im SAP-Hilfeportal nicht zur Verfügung. Diese Handbücher
sind im Hilfeportal mit einem Hyperlink zu SAP Service Marketplace
aufgelistet. Kunden mit einem Wartungsvertrag verfügen über eine autorisierte Anwender-ID für den Zugriff auf diese Berichtstelle. Wenden Sie
sich an den Kundendienstvertreter, um eine ID zu erhalten.
http://service.sap.com/bosap-support > Dokumentation
•
•
SAP Service Marketplace
Installationshandbücher: https://service.sap.com/bosap-instguides
Versionshinweise: http://service.sap.com/releasenotes
In SAP Service Marketplace werden bestimmte Installationshandbücher,
Upgrade- und Migrationshandbücher, Bereitstellungshandbücher, Versi
onshinweise und Dokumente zu unterstützten Plattformen gespeichert.
Kunden mit einem Wartungsvertrag verfügen über eine autorisierte An
wender-ID für den Zugriff auf diese Berichtstelle. Wenden Sie sich an
den Kundendienstvertreter, um eine ID zu erhalten. Wenn Sie aus dem
SAP-Hilfeportal zu SAP Service Marketplace umgeleitet werden, verwen
den Sie das Menü im Navigationsbereich auf der linken Seite, um die
Kategorie mit der Dokumentation zu suchen, auf die Sie zugreifen
möchten.
https://cw.sdn.sap.com/cw/community/docupedia
Docupedia
173
In Docupedia finden Sie zusätzliche Dokumentation, eine Umgebung für
kollaboratives Authoring und eine Möglichkeit für interaktives Feedback.
2011-05-06
Weitere Informationen
Informationsressource
Ort
https://boc.sdn.sap.com/
Entwicklerressourcen
https://www.sdn.sap.com/irj/sdn/businessobjects-sdklibrary
Artikel von SAP BusinessObjects
zum SAP Community Network
https://www.sdn.sap.com/irj/boc/businessobjects-articles
Diese Artikel wurden früher als Fachbeiträge bezeichnet.
https://service.sap.com/notes
Hinweise
Diese Hinweise wurden früher als Knowledge Base-Artikel bezeichnet.
Foren im SAP Community Network
https://www.sdn.sap.com/irj/scn/forums
http://www.sap.com/services/education
Schulungen
Business Objects bietet Ihnen von traditionellen Gruppenkursen bis hin
zu gezielten e-Learning-Seminaren ein Schulungspaket, das an Ihre
Schulungserfordernisse und Ihren bevorzugten Lernstil angepasst ist.
http://service.sap.com/bosap-support
Online Customer Support
Das SAP-Supportportal enthält Informationen zu Kundendienstprogrammen und -dienstleistungen. Zudem enthält es Links zu zahlreichen
technischen Informationen und Downloads. Kunden mit einem Wartungsvertrag verfügen über eine autorisierte Anwender-ID für den Zugriff auf
diese Berichtstelle. Wenden Sie sich an den Kundendienstvertreter, um
eine ID zu erhalten.
http://www.sap.com/services/bysubject/businessobjectsconsulting
Beratung
174
Berater begleiten Sie von der ersten Analysephase bis zur Implementie
rung. Es steht Fachwissen zu Themen wie relationalen und multidimen
sionalen Datenbanken, zur Konnektivität, zu Datenbankentwurfstools
sowie zur angepassten Einbettungstechnologie zur Verfügung.
2011-05-06
Index
A
C
Abonnement 114, 147
ActiveX-Viewer 39
Adaptive Job Server 155
Anhalten von Instanzen 92
Anheften 36
Anmelden 20
Anwendungen 169
Arbeitsabläufe
Warnmeldungen 159
Audit-Benachrichtigung 143
Auswählen
Enterprise-Empfänger 122
Auswahlformel 87
CMC
Erstellen von Veröffentlichungen
in 120
Veröffentlichungsergebnisse
anzeigen 148
Crystal-Reports-Berichte
Anzeigen 37
Datenbankanmeldung
konfigurieren 140
Drill-Vorgänge 44
Drucken 45, 136
Einstellungen 26
Exportieren 46
Fehlerbehebung 153
Formatauswahl, zeitgesteuerte
Verarbeitung 76
Formate
Festlegen 129
Zusätzliche Optionen 130
Instanzformate 75
PDF-Dateien zusammenführen 115
Formatieren 139
Personalisieren
Mit lokalen Profilzielen 128
Mit Parametern 127
Quellen dynamischer Empfänger,
Fehlerbehebung 154
SAP Crystal Reports Viewer 2011
43
Symbolleiste 42
Veröffentlichungsformate 111
Versandregeln 103, 137, 138
Viewer 37
Warnmeldungen 44
Zeitgesteuerte Verarbeitung 71
CSV-Formatauswahl, zeitgesteuerte
Verarbeitung 76
B
Bericht-Viewer
Crystal-Reports-Berichte 26
SAP Crystal Reports Viewer 2011
43
Berichtregisterkarten veröffentlichen
134
Berichtsbursting 102, 145
Berichtsviewer
ActiveX 39
Java 40
Web 38
Bevorzugte Anzeigegebietsschemata
25
BEx Web Applications 169
BI-Arbeitsbereiche, Einstellungen 28
BI-Launchpad 9
Einstellungen 23
Erstellen von Veröffentlichungen
in 120
Neue Funktionen 10
Veröffentlichungsergebnisse
anzeigen 148
Zugriff 20
BI-Posteingang
Dateien zeitgesteuert verarbeiten
84
Senden von Veröffentlichungen
107
Zeitgesteuert verarbeiten für 82
175
D
Dateien 53
Anzeigen 35
Filtern 55
Sortieren 55
Suchen 61
Dateispeicherort, zeitgesteuerte
Verarbeitung 84
Datenbank
Anmeldung,
Crystal-Reports-Berichte 140
Datenbankabrufe 102, 145
Datenregenerierung 102, 153
Datensatzauswahlformel 87
Detailbereich 19
Diskussionsforen 97, 98, 99
Dokumente (Registerkarte) 17
Detailbereich 19
Fächer 19
Listenbereich 19
Navigationsbereich 18
Symbolleiste 17
Drill-Vorgänge
Crystal-Reports-Berichte 44
Drill-Optionen 31
Web-Intelligence-Dokumente 50
Drucken
Berichte 45
Crystal-Reports-Veröffentlichungen
136
Zeitsteuerungseinstellungen 88
Dynamische Empfänger 105
Fehlerbehebung 154
Hinzufügen 123
Quellen 105
E
E-Mail
Benachrichtigungen 142
Einbetten von
Veröffentlichungsinhalten 125
Senden von Veröffentlichungen
107
Veröffentlichungsinstanzen,
Fehlerbehebung 155
Zeitgesteuert verarbeiten für 82,
84
Eigenschaften 56
Eingabeaufforderungen 89, 141
Einstellungen 23
Allgemeines 23
BI-Arbeitsbereiche 28
Crystal-Reports-Berichte 26
Gebietsschemata 26
Kennwort 25
SAP BusinessObjects Analysis,
Edition für OLAP 28
Zeitzonen 26
2011-05-06
Index
Empfänger
Dynamische 105
Instanzen neu verteilen an 151
Personalisieren von
Veröffentlichungen 113
Versandregeln 137
Enterprise-Empfänger hinzufügen 122
Enterprise-Speicherorte,
Veröffentlichungen 107
Ereignisse 89
Veröffentlichungen 144
Excel-Formatauswahl, zeitgesteuerte
Verarbeitung 76
Exportieren von
Crystal-Reports-Berichten 46
Externe Empfänger 105
F
Fächer 19
Fehlerbehebung
Fehlgeschlagene
Veröffentlichungen 152
Leistung 153
Quelldokumente 153
Quellen dynamischer Empfänger
154
Veröffentlichungsinstanzen per
E-Mail senden 155
Fehlgeschlagene Veröffentlichungen
wiederholen 152
Filter zeitgesteuert verarbeiten mit 87
Filtern
Objekte 55
Veröffentlichungsdaten 113
Formate 134
Crystal-Reports-Berichte 129, 130
Für Instanzen 75
mHTML 125
Veröffentlichungen 111
Web-Intelligence-Dokumente 134
FTP-Server, zeitgesteuerte
Verarbeitung 84
FTP-Ziel
Veröffentlichungen 107
Zeitgesteuert verarbeiten für 82
G
Gebietsschemas 26
Getrennte Werte-Formatauswahl,
zeitgesteuerte Verarbeitung 76
Globale Profilziele 135
Globale Versandregeln 138
Gruppenauswahlformel 87
176
I
Instanzen 94
Neu verteilen 151
Anhalten 92
Anzeigen 94
Fortsetzen 92
Senden 58
Titel 72
J
Java-Viewer 40
K
Kalender 73
Kategorien 68
Eigenschaften 69
Löschen 60
Öffentlich, persönlich 70
Kennwort ändern 25
Kontoeinstellungen 23
Kennwort 25
Kopfbereich 15
Kopieren von Objekten 57
L
Leistung verbessern 153
Listenbereich 19
Lokale Profilziele
Crystal-Reports-Berichte 128
Web-Intelligence-Dokumente 136
Lokaler Datenträger 107
Zeitgesteuert verarbeiten für 82
M
mHTML 125
N
Navigationsbereich 18
Neue Objekte 54
Nicht verwalteter Datenträger,
zeitgesteuerte Verarbeitung 84
Nur Text-Formatauswahl,
zeitgesteuerte Verarbeitung 76
Objekte (Fortsetzung)
Diskussionsforum 97
Erstellen 54
Filtern 55
Dateien 55
Objekte 55
Hinzufügen zu BI-Launchpad 54
Kopieren 57
Löschen 60
Senden 58
Sortieren 55
Dateien 55
Objekte 55
Suchen 61, 67
Zeitgesteuerte Verarbeitung 71
Zuweisen
Zu Kategorien 70
Zu Ordnern 70
Objektpakete 93
Öffentliche Kategorien 70
OpenDocument-Verknüpfungen 60
Ordner 68
Eigenschaften 69
Hinzufügen von Objekten zu 70
Löschen 60
P
Parameter
Crystal-Reports-Berichte 127
Zeitgesteuerte Verarbeitung 89
PDF
Formatauswahl, zeitgesteuerte
Verarbeitung 76
Zusammenführen 115
Personalisieren
Crystal-Reports-Berichte 127, 128
Veröffentlichungen 113
Web-Intelligence-Dokumente 135,
136
Persönliche Kategorien 70
Plattformsuche 61, 67
Profile
Profilauflösung 145
Publishing 101
SAP-Integration 120
Q
Quelldokumente, Fehlerbehebung 153
O
R
Objekte 53
Anzeigen 35
Rechte
Veröffentlichung 115, 118
2011-05-06
Index
Rechte (Fortsetzung)
Warnmeldungen 160
Regenerieren
Quelldokumentdaten 102, 153
Registerkarten 20, 36
Report Application Server 154
Rich Text-Formatauswahl,
zeitgesteuerte Verarbeitung 76
Testmodus 147
TXT-Formatauswahl, zeitgesteuerte
Verarbeitung 76
Veröffentlichung mit zahlreichen
Empfängern 102
Veröffentlichungen 101, 119
Abonnieren und Abonnements
kündigen 114, 147
Abschließen 146
Allgemeine Eigenschaften 121
Berichtsbursting 102
Dynamische Empfänger 105, 123
Einbetten von Inhalten in E-Mails
125
Enterprise-Empfänger hinzufügen
122
Ergebnisse anzeigen 148
Erstellen
in BI-Launchpad 120
In der CMC 120
Formate 111
Für SAP BusinessObjects Live
Office 119
Instanzen neu verteilen 151
Öffnen 121
Persönliche Anpassung 113
Quelldokumente hinzufügen 122
Testen 147
Veröffentlichungserweiterungen
114
Versandregeln 103
Zeitgesteuerte Verarbeitung 126,
148
Ziele 107
Zusätzliche Optionen 136
Veröffentlichungserweiterungen 114,
141
Veröffentlichungsinstanzen neu
verteilen 151
Versandregeln 103
Empfänger 137
Global 138
U
W
Übersichtsseite, Veröffentlichungen
146
Umfangreiche Veröffentlichungen 153
Universen 30
Upload in BI-Launchpad 54
Warnmeldungen 157
Warnungen 44
Arbeitsablauf 159
Rechte, erforderliche 160
Warnmeldungsquellen 157
Warnungsquellen 158
Web-Intelligence-Dokumente
Änderungsoberfläche 30
Anzeigen 48
Benutzereingabeaufforderungen
50
Drill-Vorgänge 31, 50
Einstellungen 29
S
SAP BusinessObjects Analysis, Edition
für OLAP 28
SAP BusinessObjects Enterprise 9
SAP BusinessObjects Live Office 119
Schlüsselwörter 56
Server
Fehlerbehebung 153
Servergruppen 90
Servergruppen für zeitgesteuerte
Verarbeitung 144
Sortieren von Objekten 55
Startseite (Registerkarte) 15
Suchen
Dateitypen 63
Funktionen 61
Gemischte Sprache 61
Inhalt 67
Objekte 61
Rangfolge 61
Techniken 65
Symbolleiste 17
T
V
Verarbeitungsserver 153
Veröffentlichen
Instanzformate 75
Veröffentlichung
Rechte 115, 118
177
Web-Intelligence-Dokumente
(Fortsetzung)
Excel-Formate 34
Fehlerbehebung 153
Formate festlegen 134
Gebietsschemas anzeigen 31
Instanzformate 75
Navigationsübersicht 49
Persönliche Anpassung 135, 136
Standarduniversum 30
Symbolleiste 48
Veröffentlichungsformate 111
Zeitgesteuerte Verarbeitung 71
Webviewer 38
Wiederaufnehmen von Instanzen 92
Wiederholung 73
Word-Formatauswahl, zeitgesteuerte
Verarbeitung 76
X
XML-Formatauswahl, zeitgesteuerte
Verarbeitung 76
Z
Zeitgesteuerte Verarbeitung 71
Auswahlformeln 87
Datenbankanmeldung 74
Einstellungen
Drucken 88
Servergruppe 90
Ereignisse 89
Filter 87
Formate 75, 76
Mit Ereignissen 144
Parameter 89
Ausführungszeit 73
Servergruppen 144
Veröffentlichungen 126, 148
Zielspeicherorte 82
Zwischenspeichern 91
Zeitzonen 26
Ziele
E-Mail 125
Festlegen 124
Senden an 58
Speicherorte für die zeitgesteuerte
Verarbeitung 82
Veröffentlichungen 107
Zeitgesteuerte Verarbeitung 84
Zusammengeführte PDF-Dateien
formatieren 139
Zwischenspeichern bei der
zeitgesteuerten Verarbeitung 91
2011-05-06
Index
178
2011-05-06
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement