VDO SERIES-Z
FOR CYCLING
I N S T R U C T I O N M A N U A L / B E D I E N U N G S A N L E I T U N G / M A N U E L D ´ I N S TA L L AT I O N
E T D ´ U T I L I S AT I O N / H A N D L E I D I N G / M A N U A L E D ´ I N S TA L L A Z I O N E E F U N Z I O N A M E N T O
I N S T R U K C J A O B S L U G I L I C Z N I K A / I N S TA L A C I O N Y O P E R A C I Ó N M A N U A L
✍
My Settings
AGE:
WEIGHT:
MAX HEARTRATE:
LIMIT 1:
LOW:
HIGH:
LIMIT 2:
LOW:
HIGH:
LIMIT 3:
LOW:
HIGH:
RECOVERY TIME:
RECOVERY PULSE:
BIKE 1 WEIGHT:
BIKE 2 WEIGHT:
BIKE 1 WHEELSIZE:
BIKE 2 WHEELSIZE:
BIKE 1 SERVICE INTERVALL:
BIKE 2 SERVICE INTERVALL:
HOME ALTITUDE:
FURTHER SETTINGS:
Picturebook
P01
ONLY FOR MODELS
Z2 PC-LINK / Z3 PC-LINK
CD-ROM
PC-Sport
*
8x
* Watch out: old batteries require special disposal
Please read instructions for end-off-life disposal treatment
Picturebook
P02
OPEN
CLOSE
!
OPEN
CLOSE
!
Picturebook
P03
ONLY FOR
MODELS
Z2/Z2 PC-LINK
Z3/Z3 PC-LINK
!
OPEN
CLOSE
Picturebook
P04/05
90°
Picturebook
P06
LOCK
UNLOCK
2.CLICK
1.LOCK
2.UNLOCK
Picturebook
P07
1-5 mm
Picturebook
P08
ONLY FOR
MODELS
Z2/Z2 PC-LINK
Z3/Z3 PC-LINK
Picturebook
P09
P09-2
CLOSE
OPEN
Picturebook
P10
1x
WS in mm / inch
Tire size
47-305
47-406
34-540
47-507
23-571
40-559
44-559
47-559
50-559
n/a
54-559
n/a
57-559
37-590
16x1,75
20x1,75
24x1 3/8
24x1,75
26x1
26x1,5
26x1,6
26x1,75
26x1,9
26 x 1,95
26x2,00
26 x 2,1
26x2,125
26x1 3/8
WS in mm KMH WS in inch MPH
1272
50,1
1590
62,6
1948
76,7
1907
75,1
1973
77,7
2026
79,8
2051
80,7
2055
80,9
2060
81,1
2070
81,5
2075
81,7
2080
81,9
2133
84,0
2105
82,9
Tire size
20-571
32-630
40-622
47-622
40-635
37-622
18-622
20-622
23-622
25-622
28-622
32-622
37-622
40-622
26x3/4
27x1 1/4
28x1,5
28x1,75
28x1 1/2
28x1 3/8
700x18C
700x20C
700x23C
700x25C
700x28C
700x32C
700x37C
700x40C
WS in mm KMH WS in inch MPH
1954
76,9
2199
86,6
2224
87,6
2268
89,3
2265
89,2
2205
86,8
2102
82,8
2114
83,2
2133
84,0
2146
84,5
2149
84,6
2174
85,6
2205
86,8
2224
87,6
Picturebook
P11
ONLY FOR
MODELS
Z2 PC-LINK
Z3 PC-LINK
D
Herzlichen Glückwunsch.
Mit Ihrer Wahl für einen VDO Z3 haben Sie sich für einen hochwertigen Sportinformations-Computer entschieden. Um das Potenzial des
Computers optimal ausnutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, diese
Anleitung sorgfältig zu lesen. Sie erhalten alle Hinweise zur Bedienung
sowie viele weitere nützliche Tipps.
Viel Freude beim Fahren mit Ihrem VDO Computer wünscht
VDO Cyclecomputing Cycle Parts GmbH
Verpackungsinhalt >>> P01
Bitte prüfen Sie zunächst die Vollständigkeit dieser Verpackung:
1 VDO Computer Z3
1 VDO Sender Geschwindigkeit
1 VDO Puls-Sende-Gurt inkl. Elastikband
1 Batterie für Computer, 3 V Type 2032
1 Lenkerhalterung
1 Armbandhalterung
1 Verschluss für die Armbandhalterung
1 Speichenmagnet
8 Kabelbinder
Optionales Erweiterungsset:
VDO Sender Trittfrequenz
>>> P...
Verweis auf die entsprechende Seiten im Picturebook. Hier wird der
Inhalt nochmals bildlich dargestellt, z.B.:
>>> P01
Seite 1 im Picturebook
42
BEDIENUNGSANLEITUNG
1. INHALTSVERZEICHNIS
1.1.
Allgemeines
1.2.
Wichtige Hinweise
1.3.
Die Funktionsweise
1.3.1.
Betriebsmodus
1.3.2.
Einstellmodus
1.4.
Das Display
1.5.
Erweiterungsoptionen
2. INSTALLATION
2.1.
Batterieeinbau
2.1.1.
Batterieeinbau Computer und Geschwindigkeits-/
Trittfrequenz-Sender
2.1.2
Batterieeinbau Puls-Sende-Gurt
2.2.
Montage von Halterung/Computer/Sender und Magnet
2.3.
Anlegen des Puls-Sende-Gurtes
2.4.
Montage des Computers am Armband
3. INBETRIEBNAHME
3.1.
Inbetriebnahme, AC-Taste
3.2.
Auswahl der Sprache
3.3.
Manuelles Pairing - Erste Inbetriebnahme Funksystem
3.3.1.
Inbetriebnahme Pulssender
3.3.2.
Inbetriebnahme Geschwindigkeitssender
3.3.3.
Inbetriebnahme Trittfrequenzsender
4. EINSTELLUNGEN ALLGEMEIN
4.1.
Sprache einstellen
4.2.
Uhrzeit & Datum einstellen
4.3.
Alarm/Wecker einstellen
5. EINSTELLUNGEN FAHRRADFUNKTIONEN
5.1.
Radgröße/n messen und einstellen
5.2.
Radumfang wechseln
5.3.
Gesamtkilometer einstellen
5.4.
Rad-Check / Service-Intervall
6. PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN
WICHTIGER HINWEIS: Die persönlichen Einstellung sind die Voraussetzung für die Berechnung von Maximal-Puls, Trainingszonen,
Kalorienverbrauch.
Nehmen Sie die persönlichen Einstellungen unbedingt zuerst vor, um
die Möglichkeiten des Computers 100%ig nutzen zu können.
6.1.
Persönliche Einstellungen mit manueller Max-Puls-Eingabe
6.2.
Persönliche Einstellungen mit automatischer Max-PulsBerechnung
7. EINSTELLUNGEN PULSFUNKTIONEN
7.1.
Pulsgrenzwerte automatisch berechnen
7.2.
Pulsgrenzwerte manuell eingeben
7.3.
Trainingsbereich auswählen
7.4.
Erholungsmessung (Puls oder Zeit) einstellen
7.5.
Leistungsberechnung in Watt
43
D
8. EINSTELLUNGEN HÖHENFUNKTIONEN
8.1.
Home-Altitude (Starthöhe) einstellen
8.2.
Aktuelle Höhe programmieren
8.3.
Jahreshöhenmeter bergauf Rad 1 und Rad 2 und Laufmodus
8.4.
Jahreshöhenmeter bergab Rad 1 und Rad 2 und Laufmodus
9. RESET-MODUS
9.1.
Tour-Daten zurücksetzen
9.2.
Gesamtzeit zurücksetzen
9.3.
Gesamtstreckenzähler zurücksetzen
9.4.
Navigator zurücksetzen
9.5.
Reset auf Werkseinstellungen (AC-Taste)
10. AUSWAHL OPERATION MODE
Operation Mode auswählen: Rad- oder Lauf-Modus
13. DIE TIMING FUNKTIONEN
13.1.
Timing-Funktion auswählen
13.2.
Timer einstellen (bei Auswahl Timer1 oder Timer 2 oder
Timer 1+2)
13.3.
Timer 1 + 2 Wiederholungen einstellen (bei Timer 1+2)
13.4.
Countdown einstellen (bei Auswahl Countdown Timer)
13.5.
Lap-Timer
13.6.
Stoppuhr
14. TRAINING MIT DEN PULSFUNKTIONEN
14.1.
Training mit der Stoppuhr
14.2.
Training mit Timer 1 / Timer 2 / Timer 1+2
14.3.
Training mit dem Countdown-Timer
14.4.
Training mit dem Lap-Timer
15. SLEEP MODUS
11. BETRIEBS-MODUS
11.1.
Funktionsübersicht
11.2.
Schnell-Pairing nach Unterbrechnung > 15 Minuten
11.3.
Kurzanleitung
11.3.0. Die permanten Funktionen im Display
11.3.1 bis 11.3.35. Schnellübersicht Funktionen/Bedienung/Reset/
Max-Werte
12. FAHREN MIT DEM NAVIGATOR
12.1.
Auswählen des Navigatormodus
12.2.
Zurückstellen des Navigators am Orientierungspunkt
44
16. FEHLERBEHEBUNG
17. GARANTIEBESTIMMUNGEN
18. TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN
BEDIENUNGSANLEITUNG
1.1. ALLGEMEINES
1.2 WICHTIGE HINWEISE ZUM DIGITALEN FUNKSYSTEM
Ihr VDO Z arbeitet komplett ohne Kabel mit einer dreifach digitalen Funkübertragung auf Basis des bekannten ANT+Sport®Funkprotokolls. Das ANT+Sport®-Funkprotokoll wird bereits erfolgreich von Herstellern wie Garmin, Specialized und Suunto eingesetzt.
Die Geschwindigkeitssignale, die Trittfrequenzsignale (optional) sowie
auch die Herzfrequenzdaten werden von den jeweiligen Sendern digital
und codiert an den Empfänger (Computer) gesendet. Die Codierung
der Signale stellt sicher, dass nur die Daten Ihrer eigenen Sender Puls,
Geschwindigkeit und Trittfrequenz (optional) verarbeitet werden (Vorteil
beim Fahren in der Gruppe).
Die von VDO eingesetzte ANT+Sport-Digital-Technologie ist wesentlich
zuverlässiger als ältere analoge Systeme. Die ANT+Sport-Technologie
verwendet Standard-Industrie-Funk-Bausteine und ist am besten mit
der Technologie moderner WLAN Netzwerke zu vergleichen. Die Verbindung zwischen Sender und Empfänger ist stabiler, wird wesentlich
seltener gestört und ist vor Datenverlust nahezu sicher.
Der Geschwindigkeitssender verfügt über einen Speicher, der ca. 65
sec. Daten zwischenspeichert. Bei einer Störung bis zu dieser Dauer
gehen also keine Daten verloren. Diese Daten werden nach Beendigung
der Störung an den Computer nachgesandt.
Folgende Daten werden anschließend aktualisiert:
Tagesstrecke
Fahrzeit
Durchschnittsgeschwindigeit
Navigator
Gesamtstrecke
Gesamtfahrzeit
Die Daten können sich nach einer Störung plötzlich verändern =
Aktualisierung des Computers.
Die Inbetriebnahme eines volldigitalen Systems erfordert etwas mehr
Sorgfalt, als die Inbetriebnahme herkömmlicher analoger Systeme.
Beim erstmaligen Einlegen der Batterie oder nach einem Batteriewechsel erzeugt der Sender automatisch eine neue Codierung. Der
Computer muss diese Codierung erlernen. Dazu müssen Sie ein DIG
CONNECT SET durchführen. Beachten Sie dazu unbedingt die Hinweise
in Kapitel 3.3.
ACHTUNG: Ihr VDO Computer ist für den Einsatz an Motorrädern nicht
geeignet.
1.3. DIE FUNKTIONSWEISE DES BEDIENSYSTEMS
Das Bediensystem Ihres Computers stützt sich auf die zweifache
Belegung der 4 Haupttasten. Dabei unterscheidet das Gerät zwischen
Betriebsmodus und Einstellmodus.
45
D
1.3.1. BETRIEBSMODUS - hier werden alle Informationen abgerufen
Die Zuordnung der Tasten finden Sie auf dem Gehäuse
Betriebsmodus
Abruf Pulsfunktionen und Intervall-Daten
Abruf Höhenmessfunktionen
Start / Stopp Timer/Stoppuhr
Abruf Bike Funktionen 1
HOEHE UP
TIMER
Abruf Bike
Funktionen 2
DSCHN PULS
Z3
MAX PULS
K
WEG UP
K
TOUR MAX
TAGES TOUR
K
LIMIT
K
DSCHN STEIG
FAHR ZEIT
NAVIGATOR
ZEIT IN
MAX STEIG
DSCHN GSCHW
GSAMT KM 1
ZEIT ÜBER
TOT 1or 2 HM UP
MAX GSCHW
GSAMT KM 2
ZEIT UNTER
TOTAL MAX (1 or 2)
TRITT FREQ
TOTAL KM1+2
LAP REC
HOEHE DOWN
TRITT DSCHN
GSAMT ZEIT1
KALORIEN
WEG DOWN
TRITT MAX
GSAMT ZEIT2
K
K
K DSCHN DOWN
UHR
TOTAL ZEIT
PULSE MAX%
K
WATT
ERHOL ZEIT
MAX DOWN
Je nach Auswahl:
TOTAL 1or 2 DOWN
Stoppuhr
Timer1
Timer2
Timer 1+2
Countdown
Lap-Timer
K
Knicht im Wandermodus
46
BEDIENUNGSANLEITUNG
1.3.2. EINSTELLMODUS - hier werden alle Einstellungen vorgenommen. Die Zuordnung der Tasten finden Sie auf den Tasten.
In den Einstellmodus gelangen:
ç für 3 Sekunden drücken
Einstellmodus
oder
Z3
LANGUAGE SELECT
Kap. 4.1.
START HOEHE EINSTELLEN
Kap. 8.1.
NAVIGATOR EINSTELLEN
Kap. 12.1.
ECHTE HOEHE EINSTELLEN
Kap. 8.2.
RADUMFANG EINSTELLEN
Kap. 5.1.
HM UP EINSTELLEN
Kap. 8.3.
RADUMFANG WECHSELN
Kap. 5.2.
HM DOWN EINSTELLEN
Kap. 8.4.
UHR EINSTELLEN
Kap. 4.2.
IHRE DATEN EINSTELLEN
Kap. 6.1.
WECKER EINSTELLEN
Kap. 4.3.
OP MODUS AUSWAHL
Kap. 10.
TIMER SETTINGS
Kap. 13.1.
RAD CHECK EINSTELLEN
Kap. 5.4.
GSAMT KM EINSTELLEN
Kap. 5.3.
WATT KALKUL EINSTELLEN
Kap. 7.5.
PULSE LIMIT SETTINGS
Kap. 7.1.
DIG-CONNECT SET
Kap. 3.3.
RECOVERY EINSTELLEN
Kap. 7.4.
å (einmal) = letzten Schritt, bzw. eine Menüebene zurück
(halten) = ins Ausgangsmenü zurückkehren
‚: Angezeigte Option auswählen/bestätigen. Innerhalb der obersten Menuebene
nächste Menu-Ebene anwählen
∂ Innerhalb der Menüebene abwärts blättern
im SET-Mode (Ziffer blinkt): Ziffer verringern
ƒ: Innerhalb der Menüebene aufwärts blättern. Im SET- (Ziffer blinkt): Ziffer erhöhen Nach abschließender Bestätigung einer Einstellung kehrt der Computer
automatisch in den Betriebsmodus zurück.
47
D
1.4. DAS DISPLAY
Das Display Ihres VDO Computers besteht aus drei großen Bereichen.
Im Betriebsmodus werden folgende Informationen angezeigt:
Kopfleiste
- Aktuelle Höhe
- Aktuelle Temperatur *
- Aktuelle/s Steigung/Gefälle
FUSSLEISTE - DOT-Matrix-Volltext- Anzeige der ausgewählten/angezeigten Funktion
- Im Einstellmodus gibt Ihnen die
Menuführung (Kapitel 5-8) Auskunft darüber, welche Angaben
sich im Display befinden.
48
* Wird der Computer als Sportuhr getragen, kann die Temperatur durch
die Körperwärme verfälscht werden.
MITTELLEISTE
- Aktuelle Herzfrequenz
- Aktuelle Geschwindigkeit
- Herzsymbol für Signalempfang vom
Brustgurtsender
- Alarmsymbol beim Verlassen des
Herzfrequenzzielbereiches
- Timing-Indikator für laufende
Timing-Funktion
- Indikator für eingestellten Alarm/Wecker
- LAP-Recording-Indikator
- Wander-Modus-Indikator
- Auswahlindikator Rad 1 / Rad 2
- Pfeil-Indikatoren für den Vergleich der aktuellen zur Durchschnitts-Geschwindigkeit
- Service Intervall Symbol bei anstehendem
Service
BEDIENUNGSANLEITUNG
1.5. ERWEITERUNGSOPTIONEN & ZUBEHÖR
Erweiterungsoption: Sie haben die Möglichkeit, Ihren Computer mit
dem Trittfrequenzerweiterungs-Set zu erweitern
(Artikel Nr. 6603 )
Folgende Trittfrequenz-Funktionen stehen dann zur Verfügung:
- Aktuelle Trittfrequenz
- Durchschnittliche Trittfrequenz
- Maximale Trittfrequenz
ORIGINAL
EQUIPMENT
Außerdem erhalten Sie im Fachhandel folgende
Original VDO Ersatzteile
Bezeichnung
Artikel-Nummer
Universal Lenkerhalterung Funk
Art. Nr 5503
Magnet S/M für Geschwindigkeits-Impulse
Art. Nr. 4410
Magnet L/XL für Geschwindigkeits-Impulse
Art. Nr. 4412
Trittfrequenz-Magnet
Art. Nr. 4411
Sender Geschwindigkeit
Art. Nr. 6602
Sender Puls (inkl. Elastik-Brustgurt)
Art. Nr. 6605
Elastik-Brustgurt für Puls-Sender
Art. Nr. 6606
Trittfrequenz-Kit
Art. Nr. 6603
Armband
Art. Nr. 6607
Armband-Verschluss
Art. Nr. 6608
Universal Mount KIT
Art. Nr. 6601
Achten Sie beim Kauf auf das VDO Cyclecomputing Original Equipment
Logo. Nur Produkte mit diesem Logo sind von VDO Cyclecomputing
zum Einsatz mit Ihrem Computer legitimiert.
2. INSTALLATION
2.1. BATTERIEEINBAU
2.1.1 BATTERIEEINBAU COMPUTER, GESCHWINDIGKEITSSENDER,
TRITTFREQUENZSENDER >>> P02
step 1 Legen Sie die Batterie jeweils mit dem +Pol nach oben in das
Computer-/Sendergehäuse ein.
step 2 Achten Sie darauf, dass sich die Batterie nicht verkantet.
step 3 Beachten Sie, dass die Gummi- Dichtung glatt auf dem Batteriefachdeckel aufliegt.
step 4 Setzen Sie den Batteriefach- Deckel in die Öffnung ein und
drehen Sie ihn mit einem Geldstück nach rechts bis zum
Anschlag fest (ca. 1/3 Umdrehung)
TIPP zum Batteriewechsel: VDO empfiehlt einen jährlichen Batteriewechsel um einen ungewollten Datenverlust zu vermeiden. Notieren
Sie deshalb unbedingt vor dem Entnehmen der alten Batterie die
eingegebenen Radgrößen sowie die bisher gefahrenen Gesamtkilometer für Rad 1 & Rad 2 sowie die Gesamthöhenmeter für Rad 1, Rad 2
49
D
und die erwanderten Höhenmeter. Programmieren Sie diese nach dem
Einsetzen der neuen Batterie wieder ein.
step 2 Führen Sie die Kabelbinder durch die vorgesehenen Ösen des
Halterungs-Fußes und ziehen Sie beide fest
2.1.2 BATTERIEEINBAU PULS-SENDE-GURT >>> P03
Im Lieferzustand Ihres VDO Comupters ist die Batterie im Puls-SendeGurt eingebaut. Zum späteren Einsetzen einer Ersatzbatterie gehen Sie
folgendermaßen vor:
step 1 Legen Sie die Batterie mit dem +Pol nach oben in das PulsSende-Gurt-Gehäuse ein.
step 2 Achten Sie darauf, dass sich die Batterie nicht verkantet.
step 3 Beachten Sie unbedingt, dass die Gummi- Dichtung glatt auf
dem Batteriefachdeckel aufliegt.
step 4 Setzen Sie den Batteriefach- Deckel in die Öffnung ein und
drehen Sie ihn mit einem Geldstück nach rechts bis zum
Anschlag fest (ca. 1/3 Umdrehung)
b. Computer >>> P06
Das VDO Twist-Click-System verbindet den Computer sicher mit der
Lenkerhalterung.
step 1 Computer ca. 45 Grad (10 Uhr-Position) nach links verdreht in
die Halterung einsetzen.
step 2 Computer nach rechts drehen „twist“ und in das Haltesystem
einrasten „click“ (12-Uhr Position).
step 3 Zum Herausnehmen den Computer nach links drehen (dabei
nicht drücken oder ziehen).
2.2. MONTAGE HALTERUNG/COMPUTER/SENDER/MAGNET
a. Halterung >>> P04 / 05: Ihr VDO Computer wird mit einer Universallenkerhalterung ausgeliefert.
step 1 Sie können die Halterung wahlweise auf dem Lenker oder auf
dem Vorbau montieren.
Bei Lenker-Montage entscheiden Sie sich für Rechts-oder
Links-seitige Montage.
Bei Vorbau-Montage lösen Sie die Schrauben in der Halterung
und drehen sie den Fuß der Halterung auf Vorbau –Montage.
Anschließend schrauben sie den Fuß wieder an der Halterung
fest.
50
c. Geschwindigkeitssender und Magnet >>> P07
Montieren Sie den Sender auf der gleichen Seite auf der Sie auch den
Computer am Lenker montiert haben. Bei Vorbau-Montage empfehlen
wir den Sender links zu montieren.
step 1 Sender mit Kabelbinder an der Gabel vorfixieren (noch nicht
festziehen).
step 2 Speichenmagnet um eine Speiche legen
step 3 Speichenmagnet an der Sendermarkierung mit etwa 3 mm
Abstand ausrichten und zusammen knipsen.
step 4 Sender und Magnet aufeinander ausrichten und Kabelbinder am Sender festziehen. Überstehende Kabelbinder-Teile
abschneiden/abknipsen.
Bitte beachten Sie die Maximalentfernungen:
- Maximalentfernung Sender-Computer 120 cm
- Entfernung Sender-Magnet: 3 bis maximal 10 mm
BEDIENUNGSANLEITUNG
2.3. ANLEGEN DES PULS-SENDE-GURTES >>> P08
step 1 Verbinden Sie zunächst wie abgebildet die eine Seite des
Pulssenders mit dem Elastikband
Drücken Sie die Enden des Puls-Sende-Gurtes in die PlastikHalterung des Elastik-Bandes (Zeichnung)
step 2 Legen Sie den Pulssender knapp unterhalb Ihrer Brust an und
führen Sie das Elastikband über den Rücken zum anderen
Ende des Pulssenders
step 3 Verbinden Sie das zweite Ende des Elastikbandes mit dem
Pulssender
step 4 Über die Größenverstellung des Elastikbandes passen Sie den
Brustgurt an Ihren Brustumfang an
Bitte beachten Sie:
- Bitte stellen Sie den Brustgurt nicht zu locker ein, da er sonst bei
Erschütterungen (z.B. beim Laufen) rutschen kann
- Feuchten Sie die Elektroden beim Anlegen an, damit die einwandfreie
Funktion auch am Beginn der Übung sicher gestellt ist, wenn der
Kontakt noch nicht durch Schweiß hergestellt ist.
- Reichweite des Puls-Sende-Gurt-Senders = 0,90 m
2.4. MONTAGE DES COMPUTERS AM ARMBAND >>> P09
step 1 Legen Sie den Computer in das geöffnete Armband ein
step 2 Setzen Sie den Verschluss von unten in die Armbandhalterung
ein
step 3 Drehen Sie den Verschluss mit einem Geldstück fest
ACHTUNG: Benutzen Sie auf keinen Fall einen Schraubendreher zur
Bedienung des Verschlusses. Sie könnten den Verschluss beschädigen
(Sollte es doch einmal zu einer Beschädigung kommen, erhalten Sie
den Verschluss als Original-Ersatzteil)
3. INBETRIEBNAHME
3.1. INBETRIEBNAHME, AC-TASTE >>> P09-2
Um sicherzustellen, dass keine Restdaten aus der Qualitätskontrolle im
Computer verbleiben, empfehlen wir nach dem Einlegen der Batterien
zunächst ein Reset auf Werkseinstellungen. So geht die Software in
einen abgesicherten Start-Modus.
- Drücken Sie die AC-Taste für etwa 2 Sekunden mit einem spitzen
Gegenstand, z.B. Bleistift
3.2. AUSWAHL DER SPRACHE
3sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
step 2 ‚
bestätigen Sie „Language Select mit M
step 3 ∂ ƒ
drücken Sie die up oder down Taste, bis die gewünschte Sprache erscheint
step 4 ‚
bestätigen Sie Ihre Sprachauswahl mit M
3.3. MANUELLES PAIRING - ERSTE INBETRIEBNAHME FUNKSYSTEM
Zur Inbetriebnahme des Digitalfunksystems muss IMMER ein manuelles
Pairing durchgeführt werden. Das manuelle Pairing stellt sicher, dass
der Computer die Codierung der von Ihnen eingesetzten Sender erlernt.
step 1 setzen Sie den Computer in die Twist-Click Halterung ein
step 2 stellen Sie sicher, dass sich außer der von Ihnen eingesetzten
Sender kein weitere ANT+Sport- Digitalsender in einer Umgebung von 5 Metern um den Computer befindet
51
D
Ihr Computer wählt zufällig eine von 128.000 Codierungen aus. Damit
ist sichergestellt, dass die Signale anderer Sender nicht empfangen,
bzw. verarbeitet werden (z.B. beim Fahren in der Gruppe).
Werden trotz Pairing Striche im Display angezeigt, müssen Sie das
manuelle Pairing wiederholen. Stellen Sie dabei sicher, dass die Elektroden des Pulssendegurtes feucht sind bzw. die Entfernung zwischen
den Magneten und Geschwindigkeits- / Trittfrequenzsender nicht größer
als 5 mm ist.
ACHTUNG: Ihr Computer kann die Codierungen von bis zu fünf Sendern
speichern
1. Geschwindigkeitssender an Rad 1
2. Geschwindigkeitssender an Rad 2
3. Trittfrequenzsender an Rad 1 (optional)
4. Trittfrequenzsender an Rad 2 (optional)
5. Pulssender
3.3.1. INBETRIEBNAHME PULSSENDER
legen Sie den Pulssendegurt an und feuchten Sie die Elektroden an
(Kap. 2.3.)
3sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ „DIG CONNECT SET“ auswählen
‚
„DIG CONNECT“ bestätigen
∂ ƒ „PULSE SEARCH“auswählen
‚
„PULSE PAIRING“
„PAIR DONE“ erscheint nach wenigen Sekunden im Display, wenn der
Puls-Sender gefunden wurde.
Automatische Rückkehr zum Menu „Tagestour“
Wenn der Puls-Sender nicht gefunden wurde, erscheint PULSE REPEAT.
52
Mit ‚ wiederholen Sie das Pairing für den Puls-Sender
Fehlerbehebung (Kap. 16).
3.3.2. INBETRIEBNAHME GESCHWINDIGKEITSSENDER
3sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ „DIG CONNECT SET“ auswählen
‚
„DIG CONNECT“ bestätigen
∂ ƒ „SPEED SEARCH“auswählen
‚
„SPEED PAIRING“
Jetzt das Vorderrad drehen (Magnet und Sender müssen bereits
montiert sein)
„PAIR DONE“ erscheint nach wenigen Sekunden im Display, wenn der
Geschwindigkeits-Sender gefunden wurde.
Automatische Rückkehr zum Menu „Tagestour“
Wenn der Geschwindigkeits-Sender nicht gefunden wurde, erscheint
SPEED REPEAT.
Mit ‚ wiederholen Sie das Pairing für den Geschwindigkeits-Sender
Fehlerbehebung (siehe Kap. 16).
3.3.3. INBETRIEBNAHME TRITTFREQUENZSENDER (OPTIONALE ERWEITERUNG, siehe Kap. 1.5)
3sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ „DIG CONNECT SET“ auswählen
‚
„DIG CONNECT“ bestätigen
∂ ƒ „CADENCE SEARCH“auswählen
‚
„CADENCE PAIRING“
Jetzt die Kurbel drehen (Magnet und Sender müssen bereits montiert
sein)
BEDIENUNGSANLEITUNG
„PAIR DONE“ erscheint nach wenigen Sekunden im Display, wenn der
Trittfrequenz-Sender gefunden wurde.
Automatische Rückkehr zum Menu „Tagestour“
Wenn der Trittfrequenz-Sender nicht gefunden wurde, erscheint
CADENCE REPEAT.
Mit ‚ wiederholen Sie das Pairing für den Trittfrequenz-Sender
Fehlerbehebung (siehe Kap. 16).
WICHTIGER HINWEIS / Empfangskanal nach Unterbrechung wieder
öffnen / Sender-Schnell-Suche
Wird von einem bereits gepairten Sender mehr als 15 Minuten kein
Signal mehr empfangen, wird der Empfangskanal für diesen Sender
geschlossen. Ihr VDO Computer zeigt dann horizontale Striche für die
betreffende Funktion im Display an.
Um alle Empfangskanäle wieder zu öffnen, drücken Sie gleichzeitig
die Tasten ç und ¥ : Ihr VDO Computer empfängt dann wieder alle in
Reichweite befindlichen und bereits gepairten Sender.
4. EINSTELLUNGEN ALLGEMEIN
4.1. SPRACHE EINSTELLEN
3sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
‚
„Language English“
∂ ƒ
„Sprache Deutsch“ auswählen
‚
Automatische Rückkehr zu „Tagestour“
Sprachauswahl beendet.
4.2. UHRZEIT & DATUM EINSTELLEN
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Uhr einstellen“
‚
„Set Stunden ? weiter ?“
∂ ƒ
Stunden einstellen
‚
„Set Minuten ? weiter ?“
∂ ƒ
Minuten einstellen
‚
„Set Jahr ? weiter ?“
∂ ƒ
Jahr einstellen
‚
„Set Monat ? weiter ?“
∂ ƒ
Monat einstellen
‚
„Set Tag ? weiter ?“
∂ ƒ
Tag einstellen
‚
„Uhr ? set ok ?“
‚
„Uhr set fertig“
Automatische Rückkehr zu „Tagestour“ Uhr einstellen beendet.
4.3. ALARM, WECKER EINSTELLEN
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Wecker einstellen“
‚
„Wecker ein“ bzw „Wecker aus“ ( ∂ Einschalten)
Bei ausgeschaltetem Wecker wird der Einstellmoduns durch ‚ automatisch beendet.
‚
„Set Stunden ? weiter ?“
∂ ƒ
Wert Stunden auswählen
‚
„Set Minuten ? weiter ?“
∂ ƒ
Wert Minuten auswählen
‚
„Wecker ? set ok ?“
53
D
‚
„Wecker set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Wecker einstellen beendet.
Das Weckersymbol wird nun in der Anzeige (Mittelleiste links) angezeigt.
5. EINSTELLUNGEN FAHRRADFUNKTIONEN
5.1. RADGRÖSSE/N MESSEN UND EINSTELLEN
Damit Ihr VDO Computer korrekt messen kann, müssen Sie zunächst
den Radumfang Ihres Rades messen. Ist dieser Wert falsch eingestellt,
sind alle daraus errechneten Werte, wie Geschwindigkeit, Strecke etc.
falsch. Für den Einsatz Ihres VDO-Computer an zwei verschiedenen
Rädern - z.B. Mountain Bike und Rennrad - können Sie 2 verschiedene
Radumfänge eingeben.
Messen der Radumfänge:
step 1 Ventil des Vorderrades genau senkrecht zum Boden ausrichten
step 2 Diese Stelle am Boden mit einem Strich (z.B. Kreide) markieren
step 3 Das Rad eine Radumdrehung nach vorn schieben,
bis das Ventil erneut senkrecht zum Boden steht.
step 4 Diese Stelle ebenfalls am Boden markieren.
step 5 Den Abstand zwischen den beiden Markierungen messen.
Das Ergebnis ist Ihr Radumfang (=Abroll-Umfang).
step 6 Geben Sie den so gemessenen Radumfang wie folgt beschrieben in Ihren VDO-Computer ein.
ACHTUNG: Wenn Sie KMH –Anzeige gewählt haben, müssen Sie den
Radumfang in mm eingeben.
Bei gewählter MPH-Anzeige geben Sie den Radumfang in inch ein.
Die in der Tabelle >>> P10 genannten Werte sind Näherungswerte.
54
Diese Werte weichen je nach Reifen-Marke, Reifenhöhe und Reifenprofil ab.
Einstellen der Radgröße:
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Radumfang einstellen“
‚
„Radumfang kmh-Anzeige“ ( ∂ für Wechsel zu mph)
‚
„Radumfang 1 / 2 ... Set Umfang ? weiter ?“
∂ ƒ
Radumfang 1 in mm einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Radumfang 1 ? set ok ?“
‚
„Radumfang 1 Set fertig“
automatischer Wechsel zu
„Radumfang 2 ... Set Umfang ? weiter?“
∂ ƒ
Radumfang 2 in mm einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Radumfang 2 ? Set ok ?“
‚
„Radumfang 2 Set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Wenn Sie Radgröße 2 nicht einstellen wollen, å halten für Rückkehr in
den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Achtung: Die Werkseinstellungen betragen für Rad 1 = 2155 mm und
für Rad 2 = 2000 mm. Wenn Sie keine Radgrößen eingeben, arbeitet
der Computer mit den Werkseinstellungen. Die so gemessenen Werte
für Geschwindigkeit, Strecke etc. können deutlich von den tatsächlichen Werten abweichen.
BEDIENUNGSANLEITUNG
5.2. RADUMFANG WECHSELN
Mit Radumfang Wechseln schalten Sie den Computer von Rad 1 (z.B.
Rennrad) auf Rad 2 (z.B. Mountainbike) um. Der Computer arbeitet jetzt
mit den Einstellungen für Rad 2.
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Radumfang wechseln“
‚
∂ ƒ
„Radumfang 1 / Radumfang 2 ? set ok ?“
‚
„Radumfang set fertig“
Automatische Rückkehr zu „Tagestour“
Radumfang wechseln beendet.
Anzeige des aktuellen Radumfangs in der Mitteleiste des Displays,
rechts unten (1 oder 2)
5.3. GESAMTKILOMETER EINSTELLEN
Sie können Gesamtstrecken, die beim Batteriewechsel/bei Batterieentleerung verloren gegangen sind oder die Sie vorher mit einem anderen
Gerät gezählt haben, in Ihren VDO Computer einprogrammieren. Diese
Funktion ist für beide Radumfänge (beide Räder) verfügbar.
Gesamt KM 1 bzw. 2 einstellen
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Gesamt KM einstellen“
‚
„Gsamt KM 1 einstellen“ oder
ƒ „Gesamt KM 2 einstellen“
‚
„Gesamt KM 1/2 nächste zif“
∂ ƒ
Letzte Ziffer einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Gesamt KM 1/2 nächste zif“
∂ ƒ
Ziffer einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
... für alle Ziffern von hinten nach vorn wiederholen
‚
„Gsamt KM 1/2 ? set ok ?“
∂ ƒ
Erste Ziffer einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Gsamt KM 1/2 set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Gsamt KM 1/2
Menü“ Gesamt KM 1/2 einstellen fertig
5.4. RAD-CHECK EINSTELLEN (SERVICE INTERVALL)
Ihr VDO Computer erlaubt es Ihnen, das Service-Intervall für Ihre
beiden Räder unabhängig und auf ein beliebiges Intervall einzustellen.
Der Service Check erinnert Sie, wie bei Ihrem Auto, Ihr Fahrrad zur
Inspektion zu bringen.
Radcheck Rad 1 bzw. Rad 2 einstellen
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Rad Check einstellen“
‚
„Rad Check ein“ ( ∂ zum Ausschalten des RadChecks)
‚
„Rad 1 einstellen“ oder ƒ „Rad 2 einstellen“
∂ ƒ
Service-Intervall einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Rad 1 / 2 ? set ok ?“
‚
„Rad 1 / 2 set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Rad Check einstellen fertig
Wenn RAD CHECK im Display angezeigt wird, sollten Sie den empfohlenen Radcheck entweder selbst durchführen oder Ihr Rad vom
55
D
Fachhändler checken lassen.
Drücken sie eine beliebige Taste. Der Text „RAD CHECK“ verschwindet wieder. Nach weiteren 50 km erlischt auch das Service-Intervall
Symbol (Schraubenschlüssel) wieder.
6. PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN (IHRE DATEN)
WICHTIGER HINWEIS: Die persönlichen Einstellung sind die Voraussetzung für die Berechnung von Maximal-Puls, Trainingszonen,
Kalorienverbrauch.
Nehmen Sie die persönlichen Einstellungen unbedingt zuerst vor, um
die Möglichkeiten des Computers 100%ig nutzen zu können.
Eine wichtige Größe der persönlichen Einstellungen ist Ihr persönlicher
Maximalpuls. Sie können diesen Wert manuell in Ihre VDO Computer
eingeben, wenn Sie ihn aus früheren Messungen (z.B. beim Arzt oder
bei einem Leistungstest) kennen. Wenn Sie ihn nicht kennen, können
Sie die automatische Berechnung Ihres Maximalpulses wählen.
WARNUNG: Die automatische Berechnung basiert auf durchschnittlichen Werten für sportliche und gesunde Menschen. Bei Personen,
die lange Zeit keinen Sport ausgeübt haben oder nach einer Krankheit
ein Rehabilitationsprogramm durchlaufen, kann der tatsächliche Wert
von diesem Durchschnittswert abweichen. Sprechen Sie unbedingt vor
Beginn des Trainings mit Ihrem Arzt, damit dieser Ihnen die Unbedenklichkeit für Ihr Training ausspricht.
6.1. PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN MIT MANUELLER MAX-PULSEINGABE
WICHTIG: Eine falsche Eingabe kann zu gesundheitlichen Schäden
führen. Allgemeine Tabellen können Ihren individuellen Trainingszu-
56
stand nicht verlässlich wiedergeben. Bevor Sie Ihren Max-Puls manuell
eingeben, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt.
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Ihre Daten einstellen“
‚
„Set Alter? Weiter ?“
∂ ƒ Alter einstellen
‚
„Set Gewicht ? weiter ?“
∂ ƒ Gewicht einstellen
‚
„Set sex M/F ? weiter ?“
∂ ƒ Geschlecht einstellen (M = männlich, F = weiblich)
‚
„Set HF max manuell“ ( ƒ wechseln zu automatischer Max-Pulsberechnung)
‚
„Pulse max ? Set ok ?“
∂ ƒ Maximalpuls einstellen
‚
„Ihre Daten ? Set ok ?“
‚
„Ihre Daten Set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Stoppuhr“
set HF max manuell einstellen fertig
6.2. PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN MIT AUTOMATISCHER MAX-PULSBERECHNUNG.
WICHTIG: Die automatische Max-Puls Berechnung beruht auf allgemeinen Tabellen, die Ihren individuellen Trainingszustand nicht verlässlich
wiedergebe können. Bevor Sie mit dem Training beginnen, sprechen
Sie unbedingt mit Ihrem Arzt.
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Ihre Daten einstellen“
‚
„Set Alter? Weiter?“
BEDIENUNGSANLEITUNG
∂ ƒ
‚
∂ ƒ
‚
∂ ƒ
‚
∂
‚
Alter einstellen
„Set Gewicht? weiter?“
Gewicht einstellen
„Set sex M/F? weiter?“
Geschlecht einstellen (M = männlich, F = weiblich)
„Set HF max manuell“
„Set HF max automatik“
auto-WERT wird 2 Sekunden lang angezeigt „Pulse
max Berechnung ok?“
‚
„Ihre Daten ? Set ok ?“
‚
„Ihre Daten Set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Stoppuhr“
Set HF max manuell einstellen fertig
7. EINSTELLUNGEN PULSFUNKTIONEN
Die Pulsfunktionen Ihres VDO-Computers beruhen auf der Festlegung
dreier Trainingsprogramme mit jeweils 3 Trainingsbereichen
Limit 1 = Programm 1: Recovery-Programm für Erholungstraining (High
70%, Low 50% vom Max-Puls)
Limit 2 = Programm 2: Programm für Grundlagenausdauertraining
(High 80%, Low 70% vom Max-Puls)
Limit 3 = Programm 3: Trainingsprogramm für Entwicklungsbereiche
(High 95%, Low 80% vom Max-Puls)
Beachten Sie, dass bei der automatischen Berechnung der Trainingsprogramme Werte berechnet werden, die Ihren persönlichen
Einstellungen (Kap. 6) entsprechen. Beachten Sie bitte außerdem die
Warnung im Kapitel 6.
7.1. PULSGRENZWERTE AUTOMATISCH BERECHNEN
Die automatische Berechnung der Pulsgrenzwerte funktioniert ausschließlich nach Eingabe der persönlichen Daten (Kap. 6)
Ihr Computer ordnet den drei Trainingsprogrammen folgende Grenzwerte automatisch zu
Limit 1 = High 70%, LOW 50% vom Maximal-Puls
Limit 2 = High 80%, LOW 70% vom Maximal-Puls
Limit 3 = High 95%, LOW 80% vom Maximal-Puls
3 sec.
ç
∂ ƒ
‚
‚
‚
Einstellmodus „Language Select“
„Puls Limit Settings“
„Puls Limit einstellen?“
„Puls Limit Automatik“
„Auto Limit 1 ober ... unter“
Zeigt AUTOLIMIT 1 für 3 sec., Wechsel zu Autolimit 2
„Auto Limit 2 ober ... unter“
Zeigt AUTOLIMIT 2 für 3 sec., Wechsel zu Autolimit 3
„Auto Limit 3 ober ... unter“
Zeigt AUTOLIMIT 3 für 3 sec.
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Stoppuhr“ (automatischer Wechsel zum ausgewählen Timer)
7.2. PULSGRENZWERTE MANUELL EINGEBEN
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Puls Limit Settings“
‚
„Puls Limit einstellen?“
‚
„Puls Limit Automatik“
∂
„Puls Limit manuell set“
57
D
‚
∂
‚
∂ ƒ
‚
∂ ƒ
‚
‚
„Puls Limit 1 einstellen“
„Limit 1“ / „Limit 2“ / „Limit 3“ auswählen
„Set ober 1? weiter?“
Obergrenze Trainingsbereich 1 / 2 / 3 einstellen
„Set unter 1? weiter?“
Untergrenze Trainingsbereich 1 / 2 / 3 einstellen
„Limit x? set ok?“ (x = ausgewählter Trainingsbereich 1, 2, oder 3)
„Limit x set fertig“ (x = ausgewählter Trainingsbereich 1, 2, oder 3)
Automatische Rückkehr zum ausgewählten Timer
7.3. TRAININGSPROGRAMM AUSWÄHLEN
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Puls Limit Settings“
‚
„Puls Limit einstellen?“
∂
„Puls Limit ? Auswahl?“
‚
„Limit 1 Auswahl“ oder ∂ „Limit 2 Auswahl“ oder ∂
„Limit 3 Auswahl“
‚
„Limit 1 / 2 / 3 set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zum ausgewählten
Timer
Das ausgewählte Trainingsprogramm LIMIT 1 oder LIMIT 2 oder LIMIT 3
wird in den Pulsfunktionen ≈ angezeigt. Die eingestellten Obergrenzen
und Untergrenzen zu dem gewählten Programm werden ebenfalls
angezeigt.
58
7.4. ERHOLUNGSPULS-MESSUNG EINSTELLEN
Sie können mit Ihrem VDO Computer folgende Voreinstellungen für die
Erholungspuls-Messung wählen:
1. Erholungszeit: Pulsverminderung innerhalb der eingestellen
Erholungszeit.
2. Erholungspuls: Dauer bis zum Erreichen des eingestellten
Erholungspuls.
a. Erholzeit einstellen
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Recovery einstellen“
‚
„Erholzeit einstellen“
∂ ƒ Erholzeit in 30-Sekunden-Schritten einstellen
‚
„Erholzeit ? set ok ?“
‚
„Erholzeit set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Erholzeit“
Erholzeit einstellen fertig
b. Erholpuls einstellen
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Recovery einstellen“
‚
„Erholzeit einstellen“
∂
„Erholpuls einstellen“
∂ ƒ Erholpuls einstellen
‚
„Erholpuls ? set ok ?“
‚
„Erholpuls set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Erholpuls“
Erholpuls einstellen fertig
BEDIENUNGSANLEITUNG
WICHTIG ZUM WECHSEL: Im Betriebsmodus erscheint immer die zuletzt
eingestellte, der o.g. Einstellungen. Zum Wechsel bestätigen Sie im
Einstellmenu die gewünschte Einstellung wie oben angegeben.
ERH
OLPU
LS
3. Messen des Erholpuls/ Erholzeit
Wählen Sie im Betriebsmodus mit Taste ≈ ERHOLPULS oder ERHOLZEIT.
Zum Start der Messung betätigen Sie die Tasten ç + √ gleichzeitig.
Nach Ablauf der eingestellten Erholzeit oder nach Erreichen des eingestellten Erholpuls wird die Messung automatisch beendet.
Erholzeit/Erholpuls wird in der dritten Display-Zeile angezeigt.
7.5. BASISWERTE FÜR DIE LEISTUNGSBERECHNUNG IN WATT EINSTELLEN (optional)
WICHTIG: Die Leistungsberechnung wird nur aktiviert, wenn die optionale Trittfrequenzerweiterung Installiert ist.
Die Berechnung der Leistung in WATT erfolgt über einen mathematischen Algorithmus. Abweichungen zu einem echten WATT-Mess-System sind möglich, besonders bei stärkerem Gegenwind/Rückwind. Je
exakter die Einstellung des verwendeten Fahrrades, dessen Gewichtes
sowie Ihrer Sitzposition, desto genauer ist der angezeigte Wert.
WICHTIG: Bei installierter Trittfrequenzoption zeigt die Leistungsanzeige
NULL an, wenn Sie die Pedale nicht mehr bewegen.
3 sec.
ç
∂ ƒ
‚
Einstellmodus „Language Select“
„Watt kalkul einstellen“
„Rad Typ Auswahl“
‚
‚
‚
„Strassenrad Auswahl“ ODER ∂ „MTB Auswahl“
„Sitzpositio Auswahl“
„Aufrecht Auswahl“ ODER ∂ „Rennposition
Auswahl“
‚
„Set Gewicht ? Set ok ? (Hinweis: Hier wird das RadGewicht ggf. inkl. Gepäcktaschen eingegeben)
∂ ƒ
Gewicht in kg einstellen
‚
„Watt Kalkul set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „WATT“
Watt Kalkul einstellen fertig
8. EINSTELLUNGEN HÖHENFUNKTIONEN
Die Höhenmessung Ihres VDO Computer funktioniert barometrisch. Die
dafür notwendige Öffnung auf der Unterseite des Gerätes darf nicht
manipuliert werden (stechen Sie niemals mit einem spitzen Gegenstand
hinein). Für die genaue Höhenmessung ist folgendes zu beachten:
a. Ihr Computer benötigt vor jedem Tourstart die Eingabe einer Starthöhe.
Starten Sie Ihre Tour immer vom gleichen Startort, müssen Sie die
Starthöhe nur einmal eingeben. Bei wechselndem Startort müssen Sie
die neue Starthöhe einstellen.
b. Ihr VDO Computer registriert im Ruhezustand Luftdruckveränderungen (z. B. durch Wetteränderungen) als Veränderung der aktuellen
Höhe. Steht Ihr Fahrrad bspw. 2 Tage im Keller während sich der
Luftdruck durch Wetteränderung verändert hat, zeigt Ihr Computer eine
veränderte aktuelle Höhe an. Deshalb benötigt er vor jedem Tourstart
eine Rekalibrierung der Starthöhe.
59
D
c. Bei langen Touren sollte die aktuelle Höhe an bestimmten Punkten
(z.B. auf Passhöhen) nachjustiert werden. Durch unterschiedliche
Wetterbedingungen an den verschiedenen Punkten der Tour kann es
nämlich zu Abweichungen kommen. Diese sollten Sie zur möglichst
korrekten Messung der Höhe korrigieren.
Tipp Starthöhe: Die korrekte Angabe für die Höhe Ihres Heimatortes
oder Ihres üblichen Tourstartortes erhalten Sie bei Ihrem zuständigen
Wetteramt.
Tipp aktuelle Höhe: Bei der Tourenplanung können Sie die Originalhöhen an bestimmten Punkten Ihrer Tour speziellen Karten entnehmen.
Diese Karten erhalten Sie im Buchhandel.
HO
ME
HÖ
HE
8.1. HOME-ALTITUDE (STARTHÖHE) EINSTELLEN
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Start Hoehe einstellen“
‚
∂ ƒ Starthöhe einstellen
‚
„Start Hoehe? set ok ?“
‚
„Start Hoehe set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Hoehe up“
Die eingestellte Starthöhe wird als aktuelle Höhe angezeigt.
Start Hoehe einstellen fertig
Rekalibrieren des Luftdrucks auf die Starthöhe
Wichtig: Vor jeder Tour muss der aktuell gemessene Luftdruck auf die
eingestellte Starthöhe zurückberechnet werden = Rekalibrieren.
Das Rekalibrieren geht über Tasten Short-Cut: Taste ¥ für 4 Sec.
drücken.
60
8.2. AKTUELLE HÖHE EINSTELLEN
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Echte Hoehe einstellen“
∂ ƒ
Echte Höhe einstellen
‚
„Echte Hoehe? set ok ?“
‚
„Echte Hoehe set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Hoehe up“
Echte Hoehe einstellen fertig
8.3. JAHRESHÖHENMETER BERGAUF RAD 1 UND RAD 2 UND WANDERMODUS
Ihr VDO Computer kumuliert die Werte für die zurückgelegten Höhenmeter bergauf separat für:
- Rad 1
- Rad 2
- Wandermodus (zum Auswählen siehe Kap. 10)
Diese Werte können einprogrammiert werden, wenn Sie z.B. die Werte
von einem älteren Gerät übertragen wollen oder wenn bei einem
Batteriewechsel die Werte gelöscht worden sind.
Jahreshöhenmeter bergauf einstellen
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„HM UP einstellen“
‚
„HM UP 1 einstellen“
ƒ
„HM UP 2 einstellen“ (Für Rad 1 oder Rad 2)
ƒ
„WANDER UP einstellen“ (Für Wandern)
‚
„HM UP 1 / 2 nächste zif“ oder
„WANDER UP nächste zif“
∂ ƒ letzte Ziffer einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
BEDIENUNGSANLEITUNG
‚
‚
... für alle Ziffern von hinten nach vorn wiederholen
„HM UP 1 / 2? set ok ?“ oder
„WANDER UP? set ok ?“
∂ ƒ erste Ziffer einstellen
‚
„HM UP 1 / 2 set fertig“ oder
„WANDER UP set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „TOT 1 HM UP“
Jahreshöhenmeter aufwärts einstellen fertig
8.4. JAHRESHÖHENMETER BERGAB RAD 1 UND RAD 2 UND WANDERMODUS
Jahreshöhenmeter bergab einstellen
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„HM DOWN einstellen“
‚
„HM DOWN 1 einstellen“ (Für Rad 2 oder Wandern:
ƒ
„HM DOWN 2 einstellen“ / “WANDER DOWN einstellen“
‚
„HM DOWN 1 / 2 nächste zif“ oder „WANDER DOWN
nächste zif“
∂ ƒ letzte Ziffer einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
... für alle Ziffern von hinten nach vorn wiederholen
‚
„HM DOWN 1 / 2? set ok ?“ oder
„WANDER DOWN ? set ok?“
∂ ƒ erste Ziffer einstellen
‚
„HM DOWN 1 / 2 set fertig“ oder
„WANDER DOWN set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „TOT 1 HM DOWN“
Jahreshöhenmeter bergab einstellen fertig
9. RESET-MODUS
Im Reset-Modus Ihres VDO Computers setzen Sie die gespeicherten
Fahrdaten des Fahrradcomputers zurück. Sie können außerdem den
Computer auf Werkeinstellungen zurücksetzen
9.1 TOUR DATEN
ACHTUNG: Beim Reset der Tour Daten werden folgende Daten der
Tagestour gelöscht:
- Tagesstrecke
- Fahrzeit der Tour
- Durchschnittsgeschwindigkeit
- Maximalgeschwindigkeit
- Höhenmeter bergauf
- Strecke bergauf
- Maximalhöhe der Tour
- Durchschnittliche Steigung
- Maximale Steigung
- Höhenmeter bergab
- Strecke bergab
- Durchschnittliches Gefälle
- Maximales Gefälle
Wenn die Trittfrequenz montiert ist, werden auch die TrittfrequenzDaten zurückgesetzt.
-Durchschnitt- Trittfrequenz, maximale Trittfrequenz
3 sec.
√
‚
‚
„Tour Daten? reset ?“
„Tour Daten? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
„Tour Daten reset ok“
61
D
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
9.2 GESAMT-FAHRZEIT ZURÜCKSTELLEN
ACHTUNG: Beim Reset der Gesamt-Fahrzeit werden folgende Daten
gelöscht:
- Gesamtfahrzeit
- Gesamtfahrzeit Rad 1
- Gesamtfahrzeit Rad 2
3 sec.
√
„Tour Daten? reset ?“
ƒ ∂ „TOT FAHRZT? reset ?“
‚
„TOT FAHRZT? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„TOT FAHRZT reset ok“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Totalzeit“
Gesamtzeit zurückstellen fertig
9.3. GESAMTSTRECKENZÄHLER ZURÜCKSTELLEN
ACHTUNG: Beim Reset der Gesamtstrecke werden folgende Daten
gelöscht:
- Gesamtstrecke
- Gesamtstrecke Rad 1
- Gesamtstrecke Rad 2
3 sec.
√
„Tour Daten? reset ?“
ƒ ∂ „TOTAL KM 1+2? reset ?“
‚
„TOTAL KM 1+2? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„TOTAL KM 1+2 reset ok“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „TOTAL KM 1+2“
Gesamtstreckenzähler zurückstellen fertig
9.4. NAVIGATOR ZURÜCKSTELLEN
62
Bitte beachten Sie die ausführliche Beschreibung der Navigatorfunktionen in Kapitel 12.1.-12.2. Dort erfahren Sie mehr über den Einsatz
dieser Zurückstellung.
3 sec.
√
„Tour Daten? reset ?“
ƒ ∂ „Navigator? reset ?“
‚
„Navigator? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Navigator reset fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Navigator“
Navigator zurückstellen fertig
9.5. ZURÜCKSETZEN AUF WERKSEINSTELLUNGEN
WARNUNG: Beim Zurücksetzen auf Werkseinstellungen werden sämtliche Fahr- Daten und alle Einstellungen des Computers zurückgesetzt,
auch die persönlichen. Führen Sie dieses Reset nur dann aus, wenn
eine Softwarestörung auftritt oder sich Ihr Computer nicht mehr
bedienen lässt.
step 1 nehmen Sie eine spitzen Bleistift
step 2 drücken Sie die AC Taste auf der Rückseite des Computers
für 2 sec
Zurücksetzen auf Werkseinstellungen fertig.
10. AUSWAHL OPERATION MODE
Ihr VDO Computer wendet für die unterschiedlichen Sportarten verschiedene Mess- und Auswertungsprogramme an. Je nach gewähltem
Modus stehen bestimmte Funktionen nicht zur Verfügung.
Aus diesem Grunde müssen Sie vor Beginn Ihrer Übung einen der
folgenden Modi auswählen:
- Radfahrmodus ¬
BEDIENUNGSANLEITUNG
- Wandermodus £ (auch Jogging, Running, Nordic Walking, Inline Skating)
Operation Mode auswählen:
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„OP Modus Auswahl“
‚
„Radfahren ? set ok?“
∂
für Wechsel zur „Wandern? set ok?“
‚
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu
„Tagestour“ (im Radfahrmodus), bzw. „HM up“
(im Wandermodus)
11. BETRIEBS-MODUS
11.1. Eine Übersicht über die Funktionen des Betriebsmodus erhalten
Sie im Kap. 1.3.1.
11.2 SCHNELLPAIRING NACH ÜBERTRAGUNGSUNTERBRECHUNG
Wird von einem Ihrer bereits gepairten Sender mehr als 15 Minuten
kein Signal mehr empfangen (z.B. Fahren ohne Puls-Sende-Gurt, Magnet unbeabsichtigt verschoben), wird der Empfangskanal für diesen
Sender geschlossen. Ihr VDO Computer zeigt dann horizontale Striche
für die betreffende Funktion im Display an.
Um alle Empfangskanäle wieder zu öffnen, drücken Sie
gleichzeitig die Tasten ç und ¥ .
Ihr VDO Computer empfängt dann wieder alle bereits gepairten Sender,
die sich in Reichweite befinden
Vergleiche auch Kapitel 15. Sleep Modus.
11.3. KURZANLEITUNG
Schnellübersicht Funktionen/Bedienung/Reset/Max-Werte
11.3.0. PERMANENTE FUNKTIONEN
Folgende Funktionen werden permanent im Display angezeigt:
KOPFLEISTE
- Aktuelle Höhe
- Aktuelle Temperatur
- Aktuelle Steigung in Prozent ! nicht im Wandermodus !
MITTELLEISTE
- Herzfrequenz-Empfangssymbol bei angelegtem Pulssendegurt
- Beepersymbol bei eingeschaltetem Beeper
- Stoppuhrsymbol bei laufender Timing-Funktion
- Aktuelle Herzfrequenz
- Aktuelle Geschwindigkeit. Maximalwert: 120 km/h oder m/h (! nicht
im Wandermodus !)
- Vergleich aktuelle Geschwindigkeit zu bisheriger DurchschnittsGeschwindigkeit: = über, = unter (! nicht im Wandermodus !)
- Ausgewählter Radumfang 1 oder 2
FUSSLEISTE
Jeweils aufgerufene Funktion ff.
HÖHENFUNKTIONEN (Taste ¥ )
Rekalibrierung des Luftdrucks auf die Starthöhe:
Taste ¥ für 4 Sec. drücken.
HO
ME
HÖ
HE
11.3.1. ¬ £ HOEHE UP = Höhenmeter bergauf der aktuellen Tour
Abruf:
¥
„Hoehe up“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Hiermit sind alle Daten der mit L gekennzeichneten Funktionen zurückgestellt.
63
D
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
11.3.2. ¬ WEG UP = Strecke bergauf der aktuellen Tour
Abruf:
¥
„Weg up“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Hinweis: Die minimale Höhenänderung für die korrekte StreckenMessung muss 1 m betragen
11.3.3. ¬ £ TOUR MAX = Tagesmaximalhöhe der aktuellen Tour
Abruf:
¥
„Tour max“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
11.3.4. ¬ DSCHN STEIG = Durchschnittliche Tages-Steigung in
Prozent der aktuellen Tour
Abruf:
¥
„Dschn Steig“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
11.3.5. ¬ MAX STEIG = Maximale Tages-Steigung in Prozent der
aktuellen Tour
Abruf:
¥
„Max Steig“
64
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
11.3.6. ¬ £ TOT HM UP = Gesamthöhenmeter Rad 1 und Rad 2
Abruf:
¥
„Tot 1/2 HM up“ (Wandermodus „TOT HM up“)
11.3.7. ¬ £ TOTAL MAX 1/2 = Maximalhöhe Rad 1 und Rad 2
Abruf:
¥
„Total Max 1/2“ (Wandermodus „Total max“)
11.3.8. ¬ £ HOEHE DOWN = Höhenmeter bergab der aktuellen Tour
Abruf:
¥
„Hoehe down“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten? reset ?“
‚
„Tour Daten? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
11.3.9. ¬ WEG DOWN = Strecke bergab der aktuellen Tour
Abruf:
¥
„Weg down“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten? reset ?“
‚
„Tour Daten? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Hinweis: Die minimale Höhenänderung für die korrekte StreckenMessung muss 1 m betragen
11.3.10. ¬ DSCHN DOWN = Durchschnittliches Tagesgefälle in
Prozent
Hiermit sind alle Daten der mit L gekennzeichneten Funktionen zurückgestellt.
BEDIENUNGSANLEITUNG
Abruf:
Reset: 3 sec.
¥
„Dschn down“
√
„Tour Daten? reset ?“
‚
„Tour Daten? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
11.3.11. ¬ MAX DOWN = Maximales Tagesgefälle in Prozent
Abruf:
¥
„Max down“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten? reset ?“
‚
„Tour Daten? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
11.3.12. ¬ £ TOT 1/2 DOWN = Gesamthöhe bergab Rad 1 und Rad 2
Abruf:
¥
„TOT 1 down“ (Wandermodus „Tot down“)
FAHRRAD-FUNKTIONEN (Taste ç )
WICHTIGER HINWEIS: Alle Fahrrad-Funktionen, außer der Funktion UHR,
sind im Wandermodus NICHT verfügbar. Taste ç ist im Betriebsmodus
des Wandermodus ohne Funktion.
11.3.13. ¬ TAGESTOUR = Tagesstrecke der aktuellen Tour
Abruf:
ç
„Tagestour“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Maximalwert: 999,99 KM oder MI. Bei Überlauf werden TAGESSTRECKE, FAHRZEIT UND DURCHSCHNITTSGESCHWINDIGKEIT auf NULL
gesetzt.
11.3.14. ¬ FAHRZEIT = Fahrzeit der aktuellen Tour
Mit Auto Start/Stopp-Funktion: Startet automatisch beim Losfahren und
stoppt automatisch beim Anhalten
Abruf
ç
„Fahrzeit“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Maximalwert: 24 Stunden. Bei Überlauf werden TAGESSTRECKE, FAHRZEIT UND DURCHSCHNITTSGESCHWINDIGKEIT auf NULL gesetzt
11.3.15. ¬ DSCHN GSCHW = Durchschnittsgeschwindigkeit der
aktuellen Tour
Abruf
ç
„Dschn Gschw“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Genauigkeit: 2 Kommastellen. Wert wird bei Überlauf von TAGES
STRECKE oder FAHRZEIT auf NULL zurückgestellt
11.3.16. ¬ MAX GSCHW = Maximalgeschwindigkeit der aktuellen
Tour
Abruf
ç
„Max Gschw“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
Hiermit sind alle Daten der mit L gekennzeichneten Funktionen zurückgestellt.
65
D
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Maximalwert: 120 km/h oder mi/h. Genauigkeit: 2 Kommastellen. Nicht
für Motorräder geeignet.
OPTIONAL NUR MIT TRITTFREQUENZERWEITERUNG
11.T1. ¬ TRITT FREQ = Aktuelle Trittfrequenz in Kurbelumdrehungen
pro Minute
Abruf
ç
„Tritt Freq“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
Hinweis: Rückwärts-pedalieren kann zu unrealistisch hohen Werten führen
11.T2. ¬ TRITT DSCHN = Durchschnittliche Trittfrequenz der aktuellen Tour
Abruf
ç
„Tritt Dschn“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blink
‚
„Tour Daten reset ok“ L
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
11.T3. ¬ TRITT MAX = Maximale Trittfrequenz der aktuellen Tour
Abruf
ç
„Tritt Max“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
‚
„Tour Daten ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Tour Daten reset ok“ L
66
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Tagestour“
FAHRRAD-FUNKTIONEN (Taste √ )
WICHTIGER HINWEIS: Alle Fahrrad-Funktionen, außer der Funktion UHR,
sind im Wandermodus NICHT verfügbar. Taste √ führt im Wandermodus automatisch zur aktuellen Uhrzeit.
11.3.17. ¬ £ UHR
Einstellen siehe Kapitel 4.2. (wahlweise im 12h- oder 24h-Format, im
12h-Format wird zusätzlich am/pm angezeigt)
Abruf
√
„Uhr“
11.3.18. ¬ NAVIGATOR = Navigator
Einstellen, Einsatz (Kap. 12.1.-12.2.)
Abruf
√
„Navigator“
Reset: 3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
∂
„Navigator ? reset ?“
‚
„Navigator ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Navigator reset fertig“
11.3.19. ¬ GSAMT KM1 = Gesamtstrecke Rad
Zeigt die Summe aller mit Rad 1 gefahrenen Strecken in km oder mi
(automatische Konvertierung aller Werte bei Umstellung auf mi)
Abruf
√
„Gsamt km1“
Maximalwert: 99.999 km oder mi
11.3.20. ¬ GSAMT KM2 = Gesamtstrecke Rad 2
Zeigt die Summe aller mit Rad 2 gefahrenen Strecken in km oder mi
Hiermit sind alle Daten der mit L gekennzeichneten Funktionen zurückgestellt.
BEDIENUNGSANLEITUNG
(automatische Konvertierung aller Werte bei Umstellung auf mi)
Abruf
√
„Gsamt km2“
Maximalwert: 99.999 km oder mi
11.3.21. ¬ TOTAL KM 1+2 = Totalstrecke Rad 1 und Rad 2
Zeigt die Summe aller mit Rad 1 und Rad 2 gefahrenen Strecken in km
oder mi (automatische Konvertierung aller Werte bei Umstellung auf mi)
Abruf
√
„Total km1+2“
Maximalwert: 199.999 km oder mi
11.3.22. ¬ GSAMT ZEIT1 = Gesamtfahrzeit Rad 1
Zeigt die Zeitsumme aller mit Rad 1 gefahrenen Tagestouren
in hhhh:mm
Abruf
√
„Gsamt Zeit 1“
Maximalwert: 999:59 hhh:mm
11.3.23. ¬ GSAMT ZEIT2 = Gesamtfahrzeit Rad 2
Zeigt die Zeitsumme aller mit Rad 2 gefahrenen Tagestouren
in hhhh:mm
Abruf
√
„Gsamt Zeit 2“
Maximalwert: 999:59 hhh:mm
11.3.24. ¬ TOTAL ZEIT = Totalfahrzeit Rad 1 und Rad 2
Zeigt die Zeitsumme aller mit Rad 1 und Rad 2 gefahrenen Tagestouren
in hhhh:mm
Abruf
√
„Total Zeit“
Maximalwert: 1999:59 hhhh:mm
HERZFREQUENZ-FUNKTIONEN (Taste ≈ )
BITTE BEACHTEN SIE: Alle Herzfrequenzfunktionen mit Ausnahme der
Anzeige „aktuelle Herzfrequenz“ erfordern eine laufende Stoppuhr oder
einen laufenden Timer.
11.3.25. ¬ £ STOPP UHR = Stoppuhr manuell
Voraussetzung: Nur nach Auswahl Stoppuhr (Kap. 13.1.)
Abruf:
≈
Start der Messung:
∫
drücken
Ende der Messung:
∫
drücken
Abruf der Puls-Daten:
≈
„Limit Lo Hi“ (Werte laufen
automatisch im 2 Sekunden-Rhythmus hintereinander ab)
Reset:
∫
4 sec. lang
Vergleiche Kapitel 14. Training mit Aufzeichnung der Verweilzeiten in
den Pulsbereichen
11.3.26. ¬ £ TIMER = Timer 1 / Timer 2 / Timer 1+2
Voraussetzung: Nur nach Auswahl Timer (Kap. 13.1.)
Abruf:
≈
Start der Messung:
∫
drücken
Ende der Messung
Automatisch nach Ablauf Timer
(bzw. Anzahl der Abfolgen bei
Timer 1+2), Beeper Signal
Abruf der Puls-Daten:
≈
„Limit Lo Hi“ (Werte laufen
automatisch im 2 SekundenRhythmus hintereinander ab)
Reset:
∫
4 sec. lang
Vergleiche Kapitel 14.2. Training mit den Timern
67
D
11.3.27. ¬ £ COUNTDOWN = Countdown-Timer
Voraussetzung: Nur nach Auswahl Countdown-Timer (Kap 13.1.)
Abruf:
≈
Start der Messung:
∫
drücken
Ende der Messung
Automatisch nach Ablauf Countdown, Beeper Signal
Abruf der Puls-Daten:
≈
„Limit Lo Hi“ (Werte laufen
automatisch im 2 SekundenRhythmus hintereinander ab)
Reset:
∫
4 sec. lang
Vergleiche Kapitel 14.3. Training mit dem Countdown-Timer
11.3.28. ¬ £ LAP-TIMER = Lap-Timer
Voraussetzung: Nur nach Auswahl Lap-Timer (Kap 13.1.)
Abruf:
≈
Start der Messung:
∫
drücken
Wechsel zur nächsten Lap ¥ + ≈
gleichzeitig drücken
Ende/Pause
∫
drücken
Abruf der Lap-Daten:
≈
„Lap Rec“
∫
Wechsel zu den nächsten LapDaten
Reset:
∫
4 sec. lang
Vergleiche Kapitel 14.4. Training mit dem Lap-Timer
11.3.29. ¬ £ DSCHN PULS = Durchschnittspuls der aktuellen Timing
Periode
Voraussetzung: Nur bei laufender oder gestoppter und nicht gelöschter Funktion Stoppuhr/Timer/Countdown/Lap-Timer
68
Abruf der Informationen
Reset:
≈
∫
„Dschn Puls“
4 sec. lang
11.3.30. ¬ £ MAX PULS = Maximalpuls der aktuellen Timing Periode
Voraussetzung: Erfassung nur bei laufender oder gestoppter und
nicht gelöschter Funktion Stoppuhr/Timer/Countdown/Lap-Timer
Abruf der Informationen: ≈
„Max Puls“
Reset:
∫
4 sec. lang
11.3.31. ¬ £ PULS MAX % = Prozentualer Puls vom persönlichen
Maximalpuls
Voraussetzung: Anzeige nur wenn Limits und persönliche Daten
definiert sind und Timing Funktion läuft ( ∫ )
Abruf der Informationen: ≈
„Puls Max %“
11.3.32. ¬ £ LIMIT LO HI = Verweilzeiten in den Pulsbereichen
Voraussetzung: Nur bei laufender oder gestoppter und nicht gelöschter Erfassung Stoppuhr / Timer / Countdown / Lap-Timer
Nur wenn persönliche Daten eingegeben sind (Kap. 6.). Immer bezogen
auf ausgewähltes Trainingsprogramm (Limit 1, 2 oder 3, Kap. 7.3.)
Abruf der Informationen: ≈
„Limit Lo Hi“ (Werte laufen
automatisch im 2 SekundenRhythmus hintereinander ab)
Reset:
∫
4 sec. lang
11.3.33. ¬ £ ERHOLZEIT oder ERHOLPULS = Erholungs-Zeit- undPuls Messung
Voraussetzung: Nur wenn Erholzeit/Erholpuls definiert ist, Kap. 7.4
BEDIENUNGSANLEITUNG
Start der Messung:
ç + √ gleichzeitig drücken
Abruf der Informationen: ≈ RECOV TIME oder RECOV PULSE
Reset:
∫ 4 sec. lang
11.3.34. ¬ £ KALORIEN = Kalorienverbrauch der aktuellen Timing
Periode
Voraussetzung: Nur bei laufender Funktion Stoppuhr / Timer /
Coundown / Lap-Timer. Nur wenn persönliche Daten
eingegeben sind (Kap. 6.)
Abruf der Informationen: ≈
„Kalorien“
Reset:
∫
4 sec. lang
11.3.35. ¬ LEISTUNG WATT = aktuelle Leistung in Watt (optional)
Voraussetzung: Nur wenn persönliche Daten eingegeben sind
(Kap. 6.)
Abruf der Informationen: ≈
„Leistung Watt“
WICHTIG: Funktioniert nur bei installierter Trittfrequenzerweiterung. Bei
installierter Trittfrequenzoption zeigt die Leistungsanzeige NULL an,
wenn Sie die Pedale nicht mehr bewegen.
12. FAHREN MIT DEM NAVIGATOR
Mit dem VDO-Navigator können Sie Fahrten nach Roadbooks (z.B.
Moser Guide) absolvieren. Roadbooks werden von vielen Verlagen für
traumhafte Touren (sowohl Rennrad, als auch Mountain Bike) angeboten. Durch die detaillierte km-Beschreibung bestimmter Orientierungspunkte wird das Abfahren einer vorgegebenen Tour vereinfacht.
Hinweis: Diese Funktion ist im Wandermodus nicht verfügbar.
Der VDO-Navigator ist ein unabhängiger km- bzw mi-Zähler und
arbeitet in folgenden Modi:
a. abwärts zählend: zum Anzeigen der verbleibenden Strecke bis zum
nächsten Orientierungspunkt
b. aufwärts zählend: zum Anzeigen der seit dem letzten Orientierungspunkt zurückgelegten Strecke
Übrigens: Der Navigator läuft immer automatisch mit, auch wenn Sie
ihn nicht eingestellt haben.
Der Navigator-km-Stand kann an jedem beliebigen Punkt eingestellt/
geändert werden. Sie können also auch mitten in eine Tour einsteigen
oder eine km-Korrektur durchführen, wenn Sie sich verfahren haben.
12.1. AUSWÄHLEN DES NAVIGATORMODUS
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„NAVIGATOR EINSTELLEN“
‚
„NAVIGATOR VORWÄRTS“ ( ∂ für Wechsel zur
„NAVIGATOR RÜCKWÄRTS“)
‚
„NAVIGATOR NÄCHSTE ZIF“
∂ ƒ letzte Ziffer einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„NAVIGATOR NÄCHSTE ZIF“
... für alle Ziffern von hinten nach vorn wiederholen
‚
„NAVIGATOR ? set ok ?“
∂ ƒ erste Ziffer einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„NAVIGATOR set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Navigator“
69
D
12.2. ZURÜCKSTELLEN DES NAVIGATORS AM ORIENTIERUNGSPUNKT
3 sec.
√
„Tour Daten ? reset ?“
∂ ƒ
„Navigator ? reset ?“
‚
„Navigator ? reset ?“ <<?reset?>> blinkt
‚
„Navigator reset fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Navigator“
Navigator zurückstellen fertig
13. DIE TIMING FUNKTIONEN
Die folgenden Einstellungen sind für die Nutzung der Pulsfunktionen
Kapitel 14. besonders wichtig.
Ihr VDO-Computer verfügt über 6 verschiedene Timing-Funktionen.
Wenn eine der Timing Funktionen läuft, blinkt grundsätzlich das
TIMING-Indikator-Symbol oben links im Display. Außerdem erfolgt bei
jeder laufenden Timing-Funktion die Erfassung der Verweilzeiten in den
Trainingsbereichen (Kap. 14)
Der Einstell-/Messbereich für alle Timing Funktionen ist 0:00:00 h bis
24:00:00 h
TIMER 1: Sie können eine Zeit programmieren, z.B. für Intervalltraining. TIMER 1 zählt ab Null vorwärts. Am Ende von TIMER 1 ertönt ein
einfacher Beep.
Timer 1 funktioniert nur dann, wenn Sie eine Zeit eingestellt haben.
Haben Sie das vergessen, zeigt Ihr VDO Computer „Timer Error“ an
TIMER 2: Sie können eine Zeit programmieren, z.B. für die Ruhephase
in einem Intervall-Training. TIMER 2 zählt ab Null vorwärts. Am Ende
70
von TIMER 2 ertönt ein doppelter Beep. Timer 2 funktioniert nur dann,
wenn Sie eine Zeit eingestellt haben. Haben Sie das vergessen, zeigt
Ihr VDO Computer „Timer Error“ an
TIMER 1+2: Bei dieser Funktion laufen abwechselnd erst TIMER1,
dann TIMER 2 ab. Am Ende von TIMER 1 ertönt ein einfacher Beep und
TIMER 2 beginnt automatisch zu laufen. Am Ende von TIMER2 ertönt
ein doppelter Beep. TIMER 1+2 läuft solange, bis Sie diese Funktion
stoppen (mit ∫ ).Timer 1 + 2 funktionieren nur dann, wenn Sie eine
Zeit eingestellt haben. Haben Sie das vergessen, zeigt Ihr VDO Computer „Timer Error“ an
COUNTDOWN: Sie können eine Zeit programmieren, von dieser Zeit
wird rückwärts gezählt. Am Ende der COUNTDOWN Zeit ertönt ein
einfacher Beep. Countdown funktioniert nur dann, wenn Sie eine Zeit
eingestellt haben. Haben Sie das vergessen, zeigt Ihr VDO Computer
„Countdown Error“ an.
LAP TIMER: Der LAP-TIMER erlaubt die manuelle Speicherung von bis
zu 50 Rundenwerten. Der LAP-Timer benötigt keine Voreinstellung. Sie
betätigen an beliebigen Punkten der Trainingseinheit die Tasten ≈ + ¥
gleichzeitig. Dabei werden die folgenden Werte gespeichert:
- Dauer der Runde
- Durchschnittliche Herzfrequenz auf der Runde
BEDIENUNGSANLEITUNG
- Durchschnittliche Geschwindigkeit auf der Runde
Die Rundenwerte können jederzeit bei gestoppter Zeitmessung abgerufen werden.
STOPPUHR: Mit der manuellen Stoppuhr können die Pluswerte von
Trainingseinheiten manuell erfasst werden.
13.1. TIMING FUNKTION AUSWÄHLEN
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Timer settings“
‚
„Timer ? Auswahl ?“
Auswahl ‚
„Timer 1? Auswahl ?“
Timer
∂
„Timer 2 ? Auswahl ?“
∂
„Timer 1 + 2 ? Auswahl ?“ >>> Abfrage Wiederholungen „Timer 1+2 Repeats ?Auswahl?
∂
„Countdown ? Auswahl ?“
∂
„Lap Timer ? Auswahl ?“
∂
„Stoppuhr ? Auswahl ?“
‚
Auswahl bestätigen „ Set fertig“
Falls Sie bei Timer 1, Timer 2, Timer 1+2 oder Countdown noch keine
Werte eingestellt haben, zeigt Ihr VDO Computer nun „ERROR“ im
Display an. Fahren Sie dann mit dem folgenden Kapitel 13.2. Timer
einstellen fort.
13.2. TIMER EINSTELLEN (bei Auswahl Timer1 oder Timer 2 oder Timer
1+2)
Timer 1/Timer 2 Zeiten einstellen
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Timer settings“
‚
„Timer ? Auswahl ?“
∂
„Timer einstellen?“
‚
„Timer 1 einstellen?“
∂
„Timer 2 einstellen?“
Auswahl ‚
„Timer _ einstellen?
‚
„Set Stunden ? weiter ?“
∂ ƒ Stunden einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Set Minuten ? weiter ?“
∂ ƒ Minuten einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Set Sekunden ? weiter ?“
∂ ƒ Sekunden einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Timer _ ? set ok ?“
‚
„Timer _ set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Timer _“
Falls Sie bei Timer 1 oder/und Timer 2 noch keine Werte eingestellt
haben, zeigt Ihr VDO Computer nun „ERROR“ im Display an.
13.3. TIMER 1 + 2 WIEDERHOLUNGEN EINSTELLEN
(bei Auswahl Timer 1+2)
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Timer settings“
‚
„Timer ? Auswahl ?“
‚
„Stoppuhr ? Auswahl ?“
∂
„Timer 1 + 2 ? Auswahl ?“
‚
„Timer 1+2 Repeats ?Auswahl?
∂ ƒ Anzahl Wiederholungen einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
71
D
‚
„Timer 1+2 set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Timer 1/2“
Falls Sie bei Timer 1 oder/und Timer 2 noch keine Werte eingestellt
haben, zeigt Ihr VDO Computer nun „ERROR“ im Display an.
13.4. COUNTDOWN EINSTELLEN (bei Auswahl Countdown Timer)
3 sec.
ç
Einstellmodus „Language Select“
∂ ƒ
„Timer settings“
‚
„Timer ? Auswahl ?“
∂
„Timer einstellen?“
‚
„Timer 1 einstellen?“
∂
„Countdown einstellen?“
‚
„Set Stunden ? weiter ?“
∂ ƒ Stunden einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Set Minuten ? weiter ?“
∂ ƒ Minuten einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Set Sekunden ? weiter ?“
∂ ƒ Sekunden einstellen (lange für Schnelldurchlauf)
‚
„Countdown ? set ok ?“
‚
„Countdown set fertig“
Automatische Rückkehr in den Betriebsmodus zu „Countdown“
Falls Sie bei Countdown noch keinen Werte eingestellt haben, zeigt Ihr
VDO Computer nun „ERROR“ im Display an.
13.5. LAP-TIMER
Der LAP-TIMER erlaubt die manuelle Speicherung von bis zu 50 Rundenwerten. Der LAP-Timer muss zunächst mit der ∫ Taste gestartet
werden. Zum Speichern der LAP-Daten betätigen Sie an beliebigen
72
Punkten der Trainingseinheit die Tasten ≈ ¥ gleichzeitig. Dabei
werden folgende Werte gespeichert:
- Dauer der Runde
- Durchschnittliche Herzfrequenz auf der Runde
- Durchschnittliche Geschwindigkeit auf der Runde
Die Rundenwerte können jederzeit bei gestoppter Zeitmessung abgerufen werden.
13.6. STOPPUHR
Der Einsatz der Stoppuhr erfordert keine vorherige Einstellung. Sie
kann nach Vorauswahl (Kap. 13.1.) jederzeit mit ∫ gestoppt oder
gestartet werden.
14. TRAININGSSTEUERUNG MIT DEN PULSFUNKTIONEN
Zum Vornehmen der Einstellungen beachten Sie bitte Kapitel 13.
Zur gezielten Trainingssteuerung ist es erforderlich, durch gezielte Belastung den Puls in bestimmten Bereichen zu halten, siehe Kapitel 7.3.
Die unterschiedlichen Trainingsprogramme werden durch eine Unterund eine Obergrenze definiert. Der Pulsbereich zwischen den beiden
Werten ist in der Regel der Zielbreich für Ihr Training. Nach Bestimmung der Pulsbereiche (automatisch oder manuell) zeichnet Ihr VDO
Computer die Verweildauer im Zielbreich sowie die Zeiten überhalb und
unterhalb des Zielbereiches auf. Zur Echtzeit-Überwachung zeigt Ihr
VDO Computer das Verlassen des Zielbreiches durch ein akustisches
Signal an, wenn Sie dieses zuvor eingestellt haben.
14.1. TRAINING MIT DER STOPPUHR
Die Stoppuhr bietet die einfachste Möglichkeit, die Pulsdaten zu
BEDIENUNGSANLEITUNG
erfassen. Während der laufenden Stoppuhr werden die Pulsdaten
aufgezeichnet. Eine Unterbrechung/Fortsetzung der Aufzeichnung ist
jederzeit mit ∫ möglich.
step 1 Vorbereitung der Aufzeichnung:
- Einstellung der Trainingsbereiche, automatisch Kapitel 7.1 oder
manuell Kapitel 7.2
- Trainingsprogramm Limit 1, Limit 2, Limit 3 auswählen (Kap. 7.3)
- Im Einstellmenu „Timer Settings“ STOPPUHR auswählen (Kap 13.1.)
PU
LS
SIG
NA
L
step 2 Beginn der Aufzeichnung:
∫
Start der Aufzeichnung
4sec.
≈
Einschalten / Ausschalten des akustischen PulsSignals
step 3 Beendigung / Unterbrechung der Aufzeichnung:
∫
Stopp der Aufzeichnung
step 4 Abruf der Werte (auch während der Aufzeichnung)
≈
Abruf der Daten über das Pulsmenu „LIMIT LO HI“
(Anzeige zeigt automatisch die Zeiten für die drei
Bereiche in % an)
- Zeit über der Obergrenze
- Zeit zwischen den Grenzwerten
- Zeit unter der Untergrenze
step 5 Löschen der aufgezeichneten Daten
4sec.
∫
TIPP: Messen Sie am Ende der Trainingseinheit die Erholzeit oder den
Erholpuls, um Ihren Trainingszustand zu ermitteln (Kap. 7.4).
Hinweis: Sämtliche Fahrrad-, Höhen- und Pulsfunktionen sind auch
während des Timerbetriebs über die Tasten ç √ ¥ ≈ abrufbar.
14.2. TRAINING MIT TIMER 1 / TIMER 2 / TIMER 1+2
Timer 1 bzw. Timer 2 bieten unabhängig voneinander die Möglichkeit,
Intervalle mit manueller Steuerung in das Training einzubauen.
Timer 1:Programmierbarer Timer mit Vorwärtszählung, Auto-RepeatFunktion, einfacher Beep nach Ablauf von Timer 1.
Timer 2: Programmierbarer Timer mit Vorwärtszählung. Auto-RepeatFunktion, doppelter Beep nach Ablauf von Timer 2.
Kombination Timer 1 + 2: Die Kombination von Timer 1+2 können Sie
optimal für Intervall-Training einsetzen: Timer 1 = aktive Phase, Timer
2 = Ruhephase. Bei Ablauf von Timer 1 ertönt ein einfacher Beep, bei
Ablauf von Timer 2 ein doppelter Beep. Sei können für Timer 1+2 die
Anzahl der Wiederholungen einstellen. Timer 1+2 läuft dann so lange,
bis alle Wiederholungen abgelaufen sind oder die Messung durch ∫
unterbrochen wird.
WICHTIG: Während eines Timer-Betriebs werden die Verweildauern der
Pulsfrequenz in den gewählten Trainingsbereichen aufgezeichnet (vgl.
Kap. 13.1)
step 1 Vorbereitung der Aufzeichnung:
73
D
- Einstellung der Trainingsbereiche, automatisch Kapitel 7.1 oder
manuell Kapitel 7.2
- Trainingsprogramm Limit 1, Limit 2, Limit 3 auswählen (Kap. 7.3)
- Im Einstellmenu „Timer Settings“ den gewünschten Timer, bzw. die
Kombination von beiden auswählen UND einstellen (Kap. 13.1.)
step 2 Beginn der Aufzeichnung:
∫
Start der Aufzeichnung
4sec.
≈
Einschalten/Ausschalten des akustischen PulsSignals
step 3 Beendigung/Unterbrechung der Aufzeichnung:
AUTOMATISCH je nach Timer-Auswahl beim Ende des jeweiligen
Timers, oder am Ende aller gewählten Wiederholungen bei der Kombinationsfunktion Timer 1+2
∫
Manuelle Unterbrechung = Stopp der Aufzeichnung
step 4 Abruf der Werte (auch während der Aufzeichnung)
≈
Abruf der Daten über das Pulsmenu „LIMIT LO HI“
(Anzeige zeigt automatisch die Zeiten für die drei Bereiche in % an)
- Zeit über der Obergrenze
- Zeit zwischen den Grenzwerten
- Zeit unter der Untergrenze
step 5 Löschen der aufgezeichneten Daten
4sec.
∫
74
Hinweis: Sämtliche Fahrrad-, Höhen- und Pulsfunktionen sind auch
während des Timerbetriebs über die Tasten ç √ ¥ ≈ abrufbar.
TIPP: Messen Sie am Ende des Belastungs-Timers die Erholzeit oder
den Erholpuls, um Ihren Trainingszustand zu ermitteln (Kap. 7.4).
14.3. TRAINING MIT DEM COUNTDOWN-TIMER
Der Countdown Timer ist ein programmierbarer Timer mit Rückwärtszählung. Er eignet sich besonders gut zum Einsatz im Zeitfahrtraining.
Am Ende der Countdown-Zeit ertönt ein einfacher Beep.
WICHTIG: Während eines Countdown-Betriebs werden die Verweildauern der Pulsfrequenz in den gewählten Trainingsbereichen aufgezeichnet (vgl. Kap. 13.1)
step 1 Vorbereitung der Aufzeichnung:
- Einstellung der Trainingsbereiche, automatisch Kapitel 7.1 oder
manuell Kapitel 8.2
- Trainingsprogramm Limit 1, Limit 2, Limit 3 auswählen (Kap. 7.3)
- Im Einstellmenu „Timer Settings“ den Countdown-Timer auswählen
UND einstellen (Kap 13.1.)
step 2 Beginn der Aufzeichnung:
∫
Start der Aufzeichnung
4sec.
≈
Einschalten/Ausschalten des akustischen PulsSignals
step 3 Beendigung/Unterbrechung der Aufzeichnung:
AUTOMATISCH nach Ablauf der Countdown Zeit
∫
Manuelle Unterbrechung = Stopp der Aufzeichnung
BEDIENUNGSANLEITUNG
step 4 Abruf der Werte (auch während der Aufzeichnung)
≈
Abruf der Daten über das Pulsmenu „LIMIT LO HI“
(Anzeige zeigt automatisch die Zeiten für die drei Bereiche in % an)
- Zeit über der Obergrenze
- Zeit zwischen den Grenzwerten
- Zeit unter der Untergrenze
step 5 Löschen der aufgezeichneten Daten
4sec.
∫
TIPP: Messen Sie am Ende der Trainingseinheit die Erholzeit oder den
Erholpuls, um Ihren Trainingszustand zu ermitteln (Kap. 7.4).
Das können z.B. bestimmte Bergwertungen oder Flachstücke auf Ihrer
Trainingsrunde sein. Die Lap-Timer Funktion ist im Fahrradmodus und
im Wandermodus einsetzbar.
Hinweis: Sämtliche Fahrrad-, Höhen- und Pulsfunktionen sind auch
während des Timerbetriebs über die Tasten ç √ ¥ ≈ abrufbar.
step 1 Vorbereitung der Aufzeichnung:
- Einstellung der Trainingsbereiche, automatisch Kapitel 7.1 oder
manuell Kapitel 7.2
- Trainingsprogramm Limit 1, Limit 2, Limit 3 auswählen (Kap. 7.3)
- Im Einstellmenu „Timer Settings“ den Lap-Timer auswählen (Kap.
7.4).
TIPP: Messen Sie am Ende des Countdown-Timers die Erholzeit oder
den Erholpuls, um Ihren Trainingszustand zu ermitteln (Kap. 7.4).
14.4. TRAINING MIT DEM LAP-TIMER
Der Lap-Timer Ihres VDO Computers ist für die Durchführung von Runden-Trainings konzipiert. Sie haben die Möglichkeit, bis zu 50 Runden
(Laps) manuell zu setzen. Ihr Computer speichert dann automatisch für
jede Lap folgende Werte:
- Runden-Zeit
- Durchschnitts-Puls während der Runde
- Durchschnitts-Geschwindigkeit während der Runde (WICHTIG: keine
Anzeige im Wander-Modus)
Mit diesen Werten können Sie hervorragend Ihre Leistungsentwicklung
beobachten, wenn Sie stets die gleichen Runden/Laps absolvieren.
Wichtig:
1. Die für die einzelnen Runden/Laps gespeicherten Werte können erst
nach Abschluss der Messung im Recallmodus im Dispaly abgerufen
werden.
2. Bei laufendem Lap-Timer werden die Verweildauern der Pulsfrequenz in den gewählten Trainingsbereichen aufgezeichnet (vgl. 13.1)
step 2 Laps starten/wechseln/unterbrechen:
≈
Einschalten/Ausschalten des akustischen PulsSignals
∫
Lap 1 starten
gleichzeitig drücken:
¥ ≈ Lap 1 beenden und gleichzeitig Lap 2 starten
nächste Lap starten:
¥ ≈ Lap 2 beenden und gleichzeitig Lap 3 starten ...
unterbrechen:
∫
Lap-Messung unterbrechen (z.B. für Erholungsrunde
75
D
oder Pause)
Sie können jede Lap beliebig oft unterbrechen oder beenden und bis zu
50 einzelne Laps aufzeichnen.
step 3 Abruf der Werte (während einer Pause oder nach Beendigung
des Lap-Trainings).
Voraussetzung:
Der Lap-Timer muss gestoppt sein ( ∫ )
≈
Abruf der Daten über das Pulsmenu
„LAP REC“ Anzeige der Werte für LAP 1
Mittelleiste links:
Durchschnitts-Puls auf der Lap
Mittelleiste rechts:
Durchschnitts-Geschwindigkeit auf der Lap
(WICHTIG: keine Anzeige im Wander-Modus)
Fußleiste: Lap-Nummer und Zeit der Lap
∫
Wechsel zur Anzeige der Werte für Lap 2
∫
Wechsel zur Anzeige der Werte für Lap 3
...
Während oder auch nach dem Lap-Training können jederzeit die
Pulsaufzeichnungswerte angezeigt werden:
Abruf der Daten über das Pulsmenu „LIMIT LO HI“ (Anzeige zeigt
automatisch die Zeiten für die drei Bereiche in % an)
- Zeit über der Obergrenze
- Zeit zwischen den Grenzwerten
- Zeit unter der Untergrenzen
step 5 Löschen aller aufgezeichneten Lap-Daten
4sec.
∫
Hinweis: Die Lap-Daten können nicht einzeln gelöscht werden.
TIPP: Messen Sie am Ende der Trainingseinheit die Erholzeit oder den
76
Erholpuls, um Ihren Trainingszustand zu ermitteln (Kap. 7.4).
15. SLEEP MODUS
Ihr VDO Computer verfügt über einen zweistufigen Sleep-Modus. Der
Sleep-Modus wird automatisch aktiviert, wenn keine Daten mehr vom
Computer empfangen werden.
Stufe 1 nach 5 Minuten: - Das Display geht in den Ruhezustand
Das Display zeigt nun Temperatur, Uhrzeit, Datum und Wochentag an.
ZUM AUFWECKEN
drücken Sie bitte eine beliebige Taste.
Stufe 2 nach 15 Minuten: - Die Funkempfangskanäle werden geschlossen, um Strom zu sparen
Das Display zeigt bereits Temperatur, Uhrzeit, Datum und Wochentag
an.
ZUM AUFWECKEN
drücken Sie bitte eine beliebige Taste.
Ihr VDO Computer empfängt dann wieder alle bereits gepairten Sender,
die sich in Reichweite befinden
Beschreibung Sonderfall 1
Keine Geschwindigkeitssignale (z.B. bei Pause)
Keine Trittfrequenzsignale (z.B. bei Pause)
Pulssignale werden weiter empfangen (z.B. Computer am Handgelenk)
In diesem Fall bleiben die Empfangskanäle für Geschwindigkeit und
Trittfrequenz insgesamt 3 Stunden geöffnet. Dabei wird Energie verbraucht. Um die Batterielebensdauer zu verlängern, belassen Sie Ihren
BEDIENUNGSANLEITUNG
VDO Computer in der Lenkerhalterung und begeben Sie sich außerhalb
des Empfangsbereiches oder legen Sie den Puls-Sende-Gurt ab. Damit
ist sichergestellt, dass der Computer nach 5, bzw. 15 Minuten Stufe 1
bzw. Stufe 2 des Sleep Modus einstellt.
Problem beim Pairing des PulsBrustgurtes
- Prüfen Sie, ob der Brustgurt
ausreichend angefeuchtet ist
- Batterie im Puls-Brustgurt prüfen
- Batterie im Computer prüfen (bei
zu geringer Batteriespannung
kann der Empfänger die Signale
nicht empfangen)
Keine Geschwindigkeitsanzeige
- Magnet-Position überprüfen
(Abstand zwischen Magnet und
Sender, Position des Magneten
zum Sensorpunkt auf dem
Sender)
- Batterie im Sender prüfen
- Batterie im Computer prüfen (bei
zu geringer Batteriespannung
kann der Empfänger die Signale
nicht empfangen)
Nach Beedigung der Pause:
Drücken Sie ein beliebige Taste.
Ihr VDO Computer empfängt dann wieder alle bereits gepairten Sender,
die sich in Reichweite befinden
16. FEHLERBEHEBUNG
Hier finden Sie eine Liste möglicher Fehler, ihrer Ursachen und was sie
dagegen tun können:
Problem beim Pairing des
Geschwindigkeitssenders /
Trittfrequenz-senders
- Magnet-Position überprüfen
(Abstand zwischen Magnet und
Sender, Position des Magneten
zum Sensorpunkt auf dem
Sender)
- Batterie im Sender prüfen
- Batterie im Computer prüfen (bei
zu geringer Batteriespannung
kann der Empfänger die Signale
nicht empfangen)
77
D
Keine Trittfrequenz-Anzeige
Keine Puls-Anzeige
Keine Geschwindigkeits-Anzeige
(Strich im Display)
78
- Magnet-Position überprüfen
(Abstand zwischen Magnet und
Sender, Position des Magneten
zum Sensorpunkt auf dem
Sender)
- Batterie im Sender prüfen
- Batterie im Computer prüfen (bei
zu geringer Batteriespannung
kann der Empfänger die Signale
nicht empfangen)
- Prüfen Sie, ob der Brustgurt
ausreichend angefeuchtet ist
- Batterie im Puls-Brustgurt prüfen
- Batterie im Computer prüfen (bei
zu geringer Batteriespannung
kann der Empfänger die Signale
nicht empfangen)
Der Empfangskanal für die
Geschwindigkeit ist abgeschaltet
(länger als 15 Minuten kein
Empfang eines GeschwindigkeitsSignals)
Taste ¥ + ç gleichzeitig drücken
Keine Trittfrequenz-Anzeige (Strich
im Display)
Der Empfangskanal für die Trittfrequenz ist abgeschaltet (länger als
15 Minuten kein Empfang eines
Trittfrequenz-Signals)
Taste ¥ + ç gleichzeitig drücken
Keine Puls-Anzeige (Strich im
Display)
Der Empfangskanal für Puls ist abgeschaltet (länger als 15 Minuten
kein Puls-Emfang)
Taste ¥ + ç gleichzeitig drücken
Kein Durchschnitt-Puls
Timer ist nicht gestartet worden
Timer starten
Kein Maximalpuls
Timer ist nicht gestartet worden
Timer starten
Kein Puls in Prozent vom persönlischen Maximalpuls
Persönlicher Daten sind nicht
eingestellt worden, Timer ist nicht
gestartet worden
Keine Daten über Trainingszeiten
in den eingestellten Trainingsbereichen
Timer ist nicht gestartet worden.
Timer starten
Kalorien-Anzeige geht nicht
Persönlicher Daten sind nicht
eingestellt worden, Timer ist nicht
gestartet worden
BEDIENUNGSANLEITUNG
Watt-Anzeige geht nicht
- Persönlicher Daten sind nicht
eingestellt worden.
-Watt-Einstellungen sind nicht
gemacht worden
- Trittfrequenz-Sender ist nicht
installiert
- Trittfrequenz-Sender funktioniert
nicht
LAP-Daten (Runden Daten) können
nicht abgerufen werden/sind nicht
mehr da
Vor dem LAP-RECALL wurden die
LAP-Daten gelöscht
Schraubenschlüssel blinkt im
Display
Service-Intervall für Ihr Fahrrad
wird angezeigt. Bringen sie Ihr
Fahrrad zum Service oder machen
Sie selbst den Service
Wanderschuh wird im Display angezeigt (Fahrrad-Strecken-Daten
werden nicht mehr angezeigt) £
Der Wander-Modus ist eingeschaltet. Im Wander-Modus stehen
bestimmte Fahrrad-Funktionen
nicht zur Verfügung
Uhrensymbol blinkt
Ein Timer läuft noch. Der TimerIndikator blinkt
Glocken-Symbol wird angezeigt
Es ist ein Alarm eingestellt
(Weckzeit)
Das LAP-Symbol blinkt
Es läuft noch eine LAP-Aufzeichnung.
Aufzeichnung beenden mit
∫ Taste
79
D
17. GARANTIEBESTIMMUNGEN
VDO Cycle Parts gewährt für Ihren VDO-Computer eine Garantie von
5 Jahren ab Kaufdatum. Die Garantie erstreckt sich auf Material- und
Verarbeitungsfehler am Computer selbst, an der Docking-Station, an
den Sendern und an der Lenker- und Armbandhalterung.
Kabel und Batterien sowie weitere Montagematerialien sind von der
Garantie ausgeschlossen.
Die Garantie ist nur dann gültig, wenn die betroffenen Teile nicht geöffnet wurden (Ausnahme: Batteriefach des Computers), keine Gewalt
angewendet wurde und keine mutwillige Beschädigung vorliegt.
Bitte bewahren Sie den Kaufbeleg sorgfältig auf, da er im Reklamationsfall vorgelegt werden muss.
Bei einer berechtigten Reklamation erhalten Sie von uns ein vergleichbares Austauschgerät. Ein Anspruch auf Ersatz des identischen
Modells besteht nicht, wenn durch Modellwechsel die Produktion des
reklamierten Modells eingestellt wurde.
Bitte wenden Sie sich mit allen Reklamationen und Garantieansprüchen
an Ihren Fachhändler, bei dem Sie das Gerät gekauft haben. Oder
senden Sie Ihre Reklamation direkt an.
Cycle Parts GmbH, Große Ahlmühle 33, D-76865 Rohrbach.
Für technische Fragen stehen wir Ihnen jederzeit unter folgender
Hotline zur Verfügung: +49-6349-9635-10.
Weitere technischen Informationen erhalten Sie unter:
http://www.vdocyclecomputing.com
Im Zuge der Weiterentwicklung behalten wir uns technische Änderungen vor.
80
18. TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN
Computer: ca. 49,6 x 46,6 x 16,5 mm , Gewicht: ca. 45 g
Lenkerhalterung: Gewicht: ca. 15 g
Geschwindigkeits-Sender: Gewicht ca. 20 g
Puls-Sender: Gewicht ca. 80 g
Batterie: 3V, Type 2032 (Computer); Type 2032 (GeschwindigkeitsSender); Type 2032 (Puls-Sender)
Batterie Lebensdauer:
Computer ca. 300 Std., ca. 8000 KM (nur Geschwindigkeit)
Geschwindigkeits-Sender: ca. 800 Std., ca. 16.000 KM (Geschwindigkeit + Trittfrequenz)
Puls-Sender: ca. 800 Std.
Arbeits-Temperatur des Displays: -15 °C to +60 °C
Geschwindigkeits-Bereich: bei Radgröße 2155 mm, min 3 km/h, max
120 km/h
Fahrzeit Messbereich: bis 24:00:00 HH:MM:SS
Stoppuhr Messbereich: bis 24:00:00 HH:MM:SS
Tagestour Messbereich: bis 999,99 km oder mi
NAVIGATOR Messbereich: bis 999,99 km oder mi
Gesamt-KM 1 and 2 Messbereich: bis 99.999 km oder mi
Total Kilometer Messbereich: bis 199.999 km or mi
Radumfang Einstellbereich: 100 mm minimum, 3999 mm maximum
GB
#56'.'%64+%#..'%6410+%37+2/'06
22.+%#$.'+06*'7412'#00+10#0&16*'47412'#0%17064+'59+6*5'2#4#6'%1..'%6+105;56'/5*+5/#4-+0)5*190106*'
241&7%614+65.+6'4#674'+0&+%#6'56*#6+65*17.&016$'&+5215'&9+6*16*'4*175'*1.&9#56'5#66*''0&1(+65914-+0).+('
124'8'062155+$.'*#4/616*''08+410/'0614*7/#0*'#.6*(41/70%10641..'&9#56'&+5215#.2.'#5'5'2#4#6'6*+5(41/16*'4
6;2'51(9#56'5#0&4'%;%.'+64'52105+$.;61241/16'6*'5756#+0#$.'4'75'1(/#6'4+#.4'5174%'5175'*1.&75'455*17.&%106#%6'+6*'4
6*'4'6#+.'49*'4'6*';274%*#5'&6*+5241&7%6146*'+4.1%#.)18'40/'061(=%'(14&'6#+.51(9*'4'#0&*196*';%#06#-'6*+5+6'/
(14'08+410/'06#..;5#('4'%;%.+0)
75+0'5575'455*17.&%106#%66*'+45722.+'4#0&%*'%-6*'6'4/5#0&%10&+6+1051(6*'274%*#5'
%1064#%6*+5241&7%65*17.&016$'/+:'&9+6*16*'4%1//'4%+#.9#56'5(14&+5215#.
D
.'-641/W..
0<79'0&'0+0&'0F0&'40&'47412F+5%*'00+1070&#0&'4'0'7412F+5%*'0F0&'40/+6'+0'/5'2#4#6'0#//'.5;56'/
+''00<'+%*070)#7(&'/41&7-6$<9#7(&'4&#<7)'*S4+)'0+6'4#674)+$6#0&#55'50#%*5'+0'4'$'05&#7'40+%*6
<75#//'0/+6&'/014/#.'0#75*#.65/W..'06514)69'4&'0&#4(06514)'0+'&+'5'5'4F6$+66')'64'006810#0&'4'0
$(F..'07/&'4/9'.6$<9&'4/'05%*.+%*'0'570&*'+60+%*6&74%*70-10641..+'46'W..$'5'+6+)70)<75%*#&'0'%;%'.0+'&#5
'4F67/&+'0#%**#.6+)'+'&'48'49'4670)810561(>+%*'0'55174%'0<7(S4&'404+8#6'76<'451..6'0&'0F0&.'4$'+&'/&#5
41&7-6)'-#7(6974&'1&'4&+'<756F0&+)'0
'*S4&'0-106#-6+'4'07/+04(#*470)<7$4+0)'09+'5+'&#5'4F6#7(7/9'.6(4'70&
.+%*''+5'4'%;%'.0-S00'0'9'4$.+%*'76<'451..6'05+%*#0*4'0+'('4#06'09'0&'070&&+'
'&+0)70)'0&'5'4-#7(58'464#)5
-1057.6+'4'0+'5'541&7-6&#4(0+%*6<75#//'0/+6#0&'4'/'9'4$'/W..'06514)69'4&'0
DK
'.'-64+5-'.'-6410+5-7&56;4
@4-'62H&'66'241&7-6'..'4+&'0/'&(B.)'0&'&1-7/'06#6+10$'6;&'4#6241&7-6'6+--'/H$1465-#(('55#//'0/'&
#./+0&'.+)6*75*1.&0+0)5#((#.&'(6'4'0&6.'8'6+&14#670&)H5-#&'.+)'/+.,B'..'4570&*'&52H8+4-0+0)'42H)470&#(
7-10641..'4'6#((#.&5$1465-#(('.5'5-#.&'66'241&7-6$1465-#(('55@45-+.6(4##0&'6#((#.&1)+0&.'8'4'5$'*B4+)66+.(4'//'(14
$@4'&;)6+)/#6'4+#.')'08+0&+0),'//'$47)'4'$'&'5-106#-6'(14*#0&.'4'0*814&'*#4-B$6241&7-6'6'..'4&'0.1-#.'/;0&+)*'&
(1412.;50+0)1/*8141)*814&#0&'-#0+0&.'8'4'241&7-6'6/'&*'0$.+-2H/+.,B(1458#4.+))'08+0&+0)4*8'485$47)'4'$'&'5
-106#-6'.'8'4#0&B4'01).@5'$'6+0)'.5'40'1)8+.-H4'0'+-B$'-1064#-6'0'66'241&7-6$B4+--'$1465-#(('55#//'0/'&#0&'6
'4*8'485#((#.&
SK
& & /.'-6416'%*0+%-Y#'.'-6410+%-Y1&2#&
1611<0#u'0+'0#8Y41$-7#.'$18524+'81&0',$41ZV4'*1814NZ'215-10u'0N,'*1Z+8160156+$;0'/#.$;t.+-8+&18#0Y
5156#60Y/1&2#&1/4N2#&0K/721U-1&'0+7Z+8160K*1241564'&+##.'$1?7&5-K*1<&4#8+#/RZ'6'24'&N5t6Y/Z'$7&'6'
6#-K616;2;8Y41$-181&&'s18#t1&156#60K*11&2#&7#84D6+6'+%*0#4'%;-.D%+717ZN8#6'.+#8&1/D%0156+#%*$;24'21&41$0K
+0(14/D%+'#-1'-1.1)+%-;$'<2'u0'0#.1Z+t56Y/618Y41$-1//#.+-106#-618#t$7r24'&#,%7-614Y+/8Y41$1-24'&#.#.'$124N5.7U0Y
V4#&81-1.N+%*$;&.+5-#4+'/;5'.0N217ZN8#6'.+#$;/#.+-106#-618#t581,*1&1&D8#6's##24'8'4+t5+21&/+'0-;-V20',</.78;'061
8Y41$1-$;0'/#.$;t.+-8+&18#0Y521.75156#60Y/24+'/;5'.0Y/1&2#&1/
RO
24'<+&774+2418'0+0&&+0#2#4#674i'.'%64+%ih+'.'%6410+%i
#4%#,'.'&'2'#%'56241&755#7/'0g+10#6'O0+05647%g+70+.'5#.'&'(1.15+4'+0&+%i(#267.%i241&757.0764'$7+'#470%#6
O/24'70i%7#.6'4'<7&774+&+0)1521&i4+'#670%+%E0&07/#+'56'O056#4'&'(70%g+10#4''0647#24'8'0+215+$+.''('%6'
&i70i61#4'#5724#/'&+7.7+O0%10,74i6145#7#5i0i6ig++1#/'0+.14&#614#6''8#%7i4++0'%10641.#6'#4'<+&774+.148i47)i/5i
5'2#4#g+#%'56241&75&'#.6'6+274+&'4'<7&774+h+5i.4'%+%.#g+O0/1&4'52105#$+.2'0647#241/18#4'(1.15+4'#4'5745'.14/#6'4+#.'
6+.+<#614++%#50+%+570647)#g+5i+#.')i674#='%7&+564+$7+6147.&'.#%#4'#7#%*+<+g+10#6#%'56241&75='%7#7614+6ig+.'.1%#.'2'0647
#24+/++0(14/#g++%724+8+4'.#.1%7.h+/1&7.O0%#4'216&'21<+6##%'56241&75O08'&'4'#4'%+%.i4++5#.''%1.1)+%'1/2#0++.'5706
47)#6'5i+#.')i674#%7(740+<147.h+5i8'4+=%'%10&+g++.'56+27.#6'O0%1064#%67.&'8E0<#4'%'56241&750764'$7+'#/'56'%#6%7#.6'
4'<+&774+&'0#674i%1/'4%+#.i
MK
Правилно отстранување на овој производ (Истрошена електрична и електронска опрема)
Оваа ознака прикажана на производот или во неговата документација покажува дека тој не треба да се фрла со преостанатиот
отпад од домаќинствата, кога веќе нема да биде употреблив. За да се избегне можното нарушување на животната средина
или на човековото здравје, како резултат на неконтролираното отстранување на отпадот, ве молиме да го одделите од другите
видови отпад и совесно да го рециклирате, за да промовирате одржлива повторна употреба на материјалните ресурси. Корисниците во
домаќинствата треба да се обратат до дистрибутерите кај кои го купиле производот или до локалите власти, за да ги дознаат деталите
за тоа каде и како можат да го однесат производот заради рециклирање коешто е безбедно за животната средина. Деловните
корисници треба да се обратат до нивните набавувачи и да ги проверат условите од договорот за купопродажба. При отстранувањето,
овој производ не треба да се меша со другиот комерцијален отпад.
F
*&K%*'65&"K37+2'/'065K.'%64+37'5'6K.'%6410+37'5
22.+%#$.'&#05.'52#;5&'."0+107412K'0'6#7:#764'52#;5'7412K'05&+5215#06&'5;56M/'5&'%1..'%6'5K.'%6+8'
'5;/$1.'574.'241&7+6175#&1%7/'06#6+10+0&+37'37"+.0'&1+62#5L64'K.+/+0K'0=0&'8+'#8'%.'5#764'5&K%*'65
/K0#)'45"K.+/+0#6+10+0%1064R.K'&'5&K%*'652178#062146'424K,7&+%'G."'08+4100'/'0617G.#5#06K*7/#+0'8'7+..'<.'
5K2#4'4&'5#764'56;2'5&'&K%*'65'6.'4'%;%.'4&'(#J104'52105#$.'175(#814+5'4'<#+05+.#4K76+.+5#6+10&74#$.'&'54'55174%'5
/#6K4+'..'5'52#46+%7.+'455106+08+6K5G%106#%6'4.'&+564+$76'74.'74#;#068'0&7.'241&7+617G5'4'05'+)0'4#724M5&'.'74/#+4+'
21745#81+41X'6%1//'06+.52'78'065'&K$#44#55'4&'%'241&7+6#=037"+.51+64'%;%.K'04'52'%6#06."'08+4100'/'06'5'064'24+5'5
5106+08+6K'5G%106#%6'4.'745(1740+55'745'6G%1057.6'4.'5%10&+6+105&'.'74%1064#6&'8'06''241&7+60'&1+62#5L64'K.+/+0K
#8'%.'5#764'5&K%*'65%1//'4%+#7:
I
4+=76+'.'664+%+'&'.'66410+%+
22.+%#$+.'+0+2#'5+&'.."0+10'7412'#'+037'..+%105+56'/#&+4#%%1.6#&+(('4'0<+#6#/#4%*+14+2146#6157.241&1661157..#
57#&1%7/'06#<+10'+0&+%#%*'+.241&1661010&'8''55'4'5/#.6+61%10#.64+4+=76+&1/'56+%+#.6'4/+0'&'.%+%.1&+8+6#'4
'8+6#4''8'067#.+&#00+#.."#/$+'06'1#..#5#.76'%#75#6+&#.."+01221467015/#.6+/'061&'+4+=76+5++08+6#."76'06'#5'2#4#4'
37'561241&1661&##.64+6+2+&+4+=76+'&+4+%+%.#4.1+0/#0+'4#4'52105#$+.'2'4(#814+4'+.4+76+.+<<15156'0+$+.'&'..'4+5145'/#6'4+#.+.+
76'06+&1/'56+%+5101+08+6#6+#%106#66#4'+.4+8'0&+614'24'551+.37#.'M56#61#%37+56#61+.241&16611."7(=%+1.1%#.'24'215612'46766'
.'+0(14/#<+10+4'.#6+8'#..#4#%%1.6#&+(('4'0<+#6#'#.4+%+%.#))+12'437'5616+21&+241&1661.+76'06+#<+'0&#.+5101+08+6#6+#%106#66#4'
+.24124+1(140+614''8'4+=%#4'+6'4/+0+'.'%10&+<+10+&'.%1064#661&+#%37+5617'561241&1661010&'8''55'4'5/#.6+6170+6#/'06'
#&#.64+4+=76+%1//'4%+#.+
H
*4&.'-641/15K5'.'-6410+-75-K5<W.K-'-*7..#&K--'<'.K5'
6'4/K-'08#);#*1<<D6#461<Q&1-7/'06D%+Q05<'4'2.q,'.<K5#44#76#.*1);*#5<015K.'66#46#/#8K)K0#6'4/K-'60'/
5<#$#&*D<6#46D5+*7..#&K--#.');W66-+&1$0+00#-K4&'-K$'0*1);/')'.q<*'6q.');'0#5<#$D.;6#.#0*7..#&K-.'#&D5D.6#.
1-1<166-S40;'<'6K5')K5<5K)-D4151&D5-W.S0N65''<6'.#6S$$+*7..#&K-6Q.K5('.'.q55K)6'.,'5'0)10&15-1&,10#*7..#&K-
.'#&D5D4Q.#*7..#&K-#0;#)1-('006#46*#6Q5<+06pV,4#('.*#5<0D.D5#%K.,D$Q.*D<6#46D5+('.*#5<0D.Q-#6'4/K-(14)#./#<Q,D6Q.8#);
#*'.;+S0-14/D0;<#6+5<'48'-6q.-K4,'0'-6#0D%516#44#810#6-1<Q#0*18DK5*1);#08+*'6+-'.'<'.*#5<0D.66'4/K-'6#-S40;'<'68K
&'./+5<'/2106$Q.$+<6105D)15*7..#&K-.'#&D5%K.,D$Q.<W<.'6+('.*#5<0D.Q-.K2,'0'--#2%51.#6$##(14)#./#<Q8#.K58+<5)D.,D-/')
#<#&D58K6'.+5<'4<q&K5('.6K6'.'+66'4/K-'60'/5<#$#&.'#&0+-'4'5-'&'./+(14)#.1/$Q.5<D4/#<Q');K$*7..#&K--#.');W66
LT
3 "#6+6#40#875+'.'-6415+4'.'-6410+-15o4#0)#
C+5Z'0-.#52#6'+-+#/#5#06241&7-61#4,1&1-7/'06#%+,1,'0741&1-#&2#5+$#+)75241&7-616#40#8+/1.#+-7+,10')#.+/#
+U/'56+-#46757-+61/+5$7+6+0n/+5#6.+'-1/+5#&$m6l+U8'0)6#)#.+/150'-10641.+71,#/1#6.+'-l+U/'6+/1Z#.15#2.+0-#+#4$#
Z/10+l58'+-#6#++45+'-+#065-#6+06+#2.+0-k6#751,#06o#064+0+lZ#.+#8l2#0#7&1,+/k2#U1/#65-+46+,o071-+6l4mU+l#6.+'-l+4
#6+&716+2'4&+4$6+0(14/#%+,15-74+4-#+224+56#6;6+Uo241&7-6k5#7)+#+2'4&+4$6+24+8#6m58#46161,#+674n6l-4'+26+5#4$#o2#4&71678j
-74+1,'Uo241&7-6k2+4-1#4$#o8+'6+0'58#.&Z+15+056+67%+,#5'45.18#46161,#+674n6l-4'+26+5o5#816+'-n,k+42'4Z+m4n6+2+4-+/1576#46+'5
5k.;)#5C+5241&7-6#568#4-#06#6.+'-#50')#.+$m6+57/#+U;6#557-+61/+5#6.+'-1/+5
BG
Изхвърляйте правилно този продукт (отпадъчно електрическо и електронно оборудване)
Това обозначение на продукта или съпътстващите го материали означава, че той не бива да бъде изхвърлян заедно с другите
битови отпадъци след края на полезния му живот. За да се предотврати възможно увреждане на околната среда или човешки
живот от безконтролното изхвърляне на отпадъци, моля, отделяйте такива продукти от другите видове отпадъци и го
рециклирайте, демонстрирайки отговорно отношение към насърчаването на устойчива многократна употреба на материални ресурси.
При употреба за битови нужди трябва да се свържете с продавача на дребно, от когото сте закупили продукта или с местните власти
за подробности относно това къде и как можете да предадете продукта за безопасно рециклиране. При употреба за стопански нужди
трябва да се свържете с доставчика си и да проверите реда и условията в договора за закупуване. Този продукт не трябва да се
смесва с други отпадъци на работното място.
EE
% ', '.'-64+.+56',#'.'-64110+.+56'5'#&/'6',FF6/'&
'..+0'6F*+56756116'.8T+5'..'&1-7/'06+&'.0F+6#$'6611&'6'+61*+-#57675#,#.T22'/+5'.-T48#.&#&#-115/77&'1./',FF6
/'6')#'..'-5'68F.6+&#,FF6/'6'-10641..+/#67-T48#.&#/+5')#5'167&8T+/#.+-7-#*,76'-+6#/+56-'5--100#.'8T++0+/'56'
6'48+5'.'0+0)'&'0&#&#/#6'4+##.5'6'8#*'0&+6'5FF568#66##5-#576756'4#.&#)'611&'/77&'56,FF6/'6'56,#5770#-'
6##54+0).755'1&7-#576#,#&5##8#&6'#8'6-'5--100#1*7674+0).755'8T67-1*6#-#56116'/WW,#.68T+-'5--100##/'6+56+4/#&
2'#-5+&8T6/#W*'0&7566#40+,#)#0+0)-10641..+/#1567.'2+0)76+0)+/75+,#5F66'+&11&'6'+61*+2#00#/77&'*F8+6#/+5'-5/T'.&7&
-#7$#0&75,FF6/'6'*7.-#
E
+/#6'4+#.'.K%64+%1;'.'%64Q0+%1&'&'5%#46'
2.+%#$.''0.#0+Q07412'#;'02#N5'5'7412'15%105+56'0/#5&'4'%1)+&#5'.'%6+8#&'4'5+&715#24'5'0%+#&''56#
/#4%#'0'.241&7%611'0'./#6'4+#.+0(14/#6+8137'.1#%1/2#P#+0&+%#37'#.=0#.+<#4578+&#V6+.01&'$'4D'.+/+0#45',7061
%10164154'5+&715&1/K56+%15#4#'8+6#4.15215+$.'5&#P15#./'&+1#/$+'06'1#.#5#.7&*7/#0#37'4'24'5'06#.#'.+/+0#
%+Q0+0%10641.#&#&'4'5+&7155'2#4''56'241&7%61&'164156+215&'4'5+&715;4'%N%.'.1%144'%6#/'06'2#4#241/18'4.#4'76+.+<#%+Q0
5156'0+$.'&'4'%74515/#6'4+#.'515757#4+152#46+%7.#4'527'&'0%106#%6#4%10'.'56#$.'%+/+'061&10&'#&37+4+'410'.241&7%61
1%10.#5#7614+&#&'5.1%#.'52'46+0'06'52#4#+0(14/#45'51$4'%Q/1;&Q0&'27'&'0..'8#4.12#4#37'5'#51/'6+&1#704'%+%.#,'
'%1.Q)+%1;5')74115757#4+15%1/'4%+#.'527'&'0%106#%6#4%10572418''&14;%1057.6#4.#5%10&+%+10'5&'.%1064#61&'%1/24#
56'241&7%6101&'$''.+/+0#45'/'<%.#&1%10164154'5+&715%1/'4%+#.'5
NL
! '.'-64+5%*''.'-6410+5%*'#(8#.#22#4#6774
+6/'4-6'-'012*'6241&7%61(*'6$+,$'*14'0&'+0(14/#6+'/#6'4+##.&7+&6'412&#6*'60+'6/'6#0&'4*7+5*17&'.+,-#(8#.
8'49+,&'4&/1'6914&'0##0*'6'+0&'8#0<+,0)'$47+-5&774//1)'.+,-'5%*#&'##0*'6/+.+'71(&'/'05'.+,-')'<10&*'+&
&11410)'%10641.''4&'#(8#.8'49+,&'4+0)6'8114-1/'0/1'67&+6241&7%68#0#0&'4'51146'0#(8#.5%*'+&'0'012''0
8'4#069114&'/#0+'44'%;%.'0<1&#6*'6&774<#/'*'4)'$47+-8#0/#6'4+##.$4100'0914&6$'814&'4&7+5*17&'.+,-')'$47+-'45
/1'6'0%106#%6120'/'0/'6&'9+0-'.9##4<'&+6241&7%6*'$$'0)'-1%*61(/'6&')'/''06'9##4<'910'01/6'8'40'/'09##4
'0*1'<'&+6241&7%6/+.+'784+'0&'.+,--700'0.#6'04'%;%.'0!#-'.+,-')'$47+-'45/1'6'0%106#%6120'/'0/'6*70.'8'4#0%+'4'0
&'#.)'/'0'81149##4&'08#0&'-11218'4''0-1/56'00#.'<'0+6241&7%6/1'60+'6914&'0)'/'0)&/'6#0&'4$'&4+,(5#(8#.8114
8'49+,&'4+0)
FIN
'' ' ''.'-6410++--#,#5F*-S.#+66''6
*'+0'0/'4-+06F67166''55#6#+67166''01*'+5/#6'4+##.+55#/'4-+65'''66F6F6F6716'66#'+67.'*F8+66FF-16+6#.175,F66''0
/7-#0#5'0'.+0-##4'02FF6;66;F#..+65'/#661/#56#,F66''0-F5+66'.;56F;/2F4+56S..',#-#055#+*/+56'06'48';&'..'#+*'7678+'0
8#*+0-1,'08F.66F/+5'-5+6716'67.''-F5+6'..F/7+56#,F66'+56F'4+..FF0F6'10*;8F-+'44F66FF4##-##+0'+-5+-'56F8F0;/2F4+56S
-'*+6;-5'06#-+#16+6#.175-F;66F,+'067.+5+166##;*6';66F67166''0/;;0''5''0,F..''0/;;,FF06#+2#+-#..+5''0;/2F4+56S8+4#01/#+5''0
,16-##06#8#6.+5F6+'61,#67166''06748#..+5+56#-+'44F6;5/#*&1..+577-5+56# 4+6;5-F;66F,+'067.+5+166##;*6';66F6#8#4#061+/+66#,##0,#
5'.8+66FF*#0-+06#512+/7-5'0'*&16F6F6716'66#'+67.'*F8+66FF/770-#72#..+5'0,F66''05'#55#
LV
#11# 0-01.+'616#5'.'-64+5-c570'.'-6410+5-c5+'4b%'5
<+<564c&c,7/#8#+6#/2+'8+'016#,c5+05647-%+,c5&16#+5/#4a`,7/5014c&#-k610'&4b-56.+-8+&`6-12c#4%+6+'/5#&<b8'5
#6-4+67/+'/2`%6c'-52.7#6c%+,#5.#+-##+0'8`45678+&'+70%+.8`-78'5'.b$#++'52`,#/1-#+6`,7/7-#5+45#+56b65#4
0'-10641.`,#/7#6-4+67/7.+-8+&`U#076#5,c01Ua+401%+6+'/#6-4+67/+'/70,c2c4564c&c.#+5'-/`67/#6'4+c.14'57457
#6$+.&b)7#6-c46167.+'61U#07c,5#+/0+'%b$#5.+'616c,+'/,c5#<+0c58#+07#48'+-#.7-74cU+5+<564c&c,7/5+42+4-658#+#42#U8#.&b$7
.#++')m67+0(14/c%+,72#461-c70-748#401&16U1+<564c&c,7/7.#+)#4#06`67'-1.1_+5-+&41U74'%+-.`U#07m20+'%+5-#,+'/
.+'616c,+'/,c5#<+0c5#42+')c&c6c,770,c2c4$#7&#2+4-7/#b)7/#015#%b,7/+C1+<564c&c,7/70'&4b-565#,#7-6#4%+6+'/.+-8+&`,#/+'/
4m20+'%+5-#,+'/#6-4+67/+'/
S
'.'-64+5-#1%*'.'-6410+5-#241&7-6'4
'00#/#4-'4+0)2F241&7-6'01%*/#07#.'0#0)'4#66&'0+06'$S45146'4#56+..5#//#05/'&#00#6*75*F..5#8(#..0F4&'55
.+856+&F4S8'4+.+(S4'$;))#0&'#85-#&#2F/+.,S1%**F.5#$S4241&7-6'0*#06'4#55'2#4#6(S4F0&#/F.5'0.+)F6'48+00+0)#8
&'55$'56F0&5&'.#475*F..5#08F0&#4'$S4-106#-6#&'0F6'4(S45F.,#4'51/5#+6241&7-6'0'..'45+0-1//70(S48+&#4'
+0(14/#6+101/8#41%**74241&7-6'0-#0F6'48+00#52F'66/+.,S5F-'465F66S4'6#)5#08F0&#4'$S4-106#-6#.'8'4#06S4'05#/6
8'4+='4##0)+80#8+..-14+-S2'-1064#-6'641&7-6'0$S4+06'*#06'4#56+..5#//#05/'&#00#6-1//'45+'..6#8(#..
CZ
& & !0+u'0N'.'-64+%-K*1#'.'-6410+%-K*1<#^N<'0N
#61<0#u-#<1$4#<'0D0#241&7-670'$18&1-7/'06#%+<0#/'0DZ'$;0'/].$Y6217ZN8D05,+0Y/+&1/D%N/+<#^N<'0N/+21
5-10u'0N58K*1(70-u0N*11$&1$N$;5'<#$4D0+.1/1Z0K/7<0'u+U6]0NZ+8160N*124156^'&N0'$1<4#0]0Nu.18]-#&N-;
0'-10641.18#0K/7<0+u'0N1&&].6','2415N/'1&&#.UN%*6;2\1&2#&\#4'%;-.7,6','<1&218]&0]-21&21^'12]6180K*18;7Z+6N
*/160Y%*<&41,\[.'018K&1/D%0156+$;/].+-106#-618#6,#-241&',%'70]*1Z241&7-6<#-172+.+6#-/N560N8.D&0N-#0%'.D^1*.'&0]
21&41$0156N-&'#,#-/\Z'6'6'0618Y41$'-$'<2'u0]8<*.'&'/-Z+8160N/724156^'&N4'%;-.18#6$%*1&0N%+$;/].+-106#-618#658K
&1&#8#6'.'#<-10641.18#68U'%*0;21&/N0-;-172]'0618Y41$'-$;5'0'/]./N%*#65,+0Y/+-1/'4u0N/+241&7-6;74u'0Y/+
-.+-8+&#%+
PL
!$!!<7f;6;524<j6'.'-64;%<0;+'.'-6410+%<0;
<0#%<'0+'7/+'5<%<10'0#241&7-%+'.7$91&015<k%;%*5+j&10+')16'-56#%*95-#<7,'f'241&7-672172A;9+'1-4'57
7f;6-19#0+#0+'0#.'f;7579#e<+00;/+1&2#&#/+21%*1&<k%;/+<)1521&#4569&1/19;%*$;70+-0ke5<-1&.+9')192A;97
0#d41&19+5-10#674#.0'+<&419+'.7&<+95-76'-0+'-10641.19#0')17579#0+#1&2#&Q92415+/;11&&<+'.'0+'241&7-671&
+00')16;271&2#&Q914#<1&219+'&<+#.0;4'%;-.+0)9%'.7241/19#0+#210190')17f;%+#<#51$Q9/#6'4+#.0;%*,#-156#A',24#-6;-+
%'.77<;5-#0+#+0(14/#%,+0#6'/#6/+',5%#+52151$7$'<2+'%<0')1&.#d41&19+5-#4'%;-.+0)76')1241&7-677f;6-190+%;9)1521
&#4569#%*&1/19;%*219+00+5-106#-619#e5+j<270-6'/524<'&#f;&'6#.+%<0',9-6Q4;/&1-10#.+<#-727241&7-67.7$<14)#0'/
9A#&<.1-#.0;%*f;6-190+%;9=4/#%*219+00+5-106#-619#e5+j<'591+/&156#9%k524#9&<+e9#470-+7/19;<#-72741&7-67
0+'0#.'f;7579#e4#<'/<+00;/+1&2#&#/+-1/'4%;,0;/+
P
)('5N&71&'37+2#/'0615.K%64+%15'.'%64Q0+%15
56#/#4%##24'5'06#&#01241&761170#57#.+6'4#674#+0&+%#37''.'0I1&'8'4D5'4'.+/+0#&1,706#/'06'%1/154'5N&715
&1/K56+%15+0&+('4'0%+#&1501=0#.&15'72'4N1&1&'8+&#V6+.#4#+/2'&+4&#015#1#/$+'06''G5#V&'*7/#0#%#75#&15
2'.#'.+/+0#JI1+0%10641.#&#&'4'5N&715&'8'4D5'2#4#4'56''37+2#/'061&'1764156+215&'4'5N&715'4'%+%.D.1&'(14/#
4'52105D8'.2#4#241/18'47/#4'76+.+<#JI15756'06D8'.&154'%74515/#6'4+#+5576+.+<#&14'5&1/K56+%15&'8'4I1%106#%6#4171
'56#$'.'%+/'06110&'#&37+4+4#/'56'241&76117#5'06+&#&'51=%+#+5.1%#+52#4#1$6'4'/+0(14/#JT'551$4'10&''&'37'(14/#
21&'/.'8#4'56'241&7612#4#2'4/+6+4'('%67#47/#4'%+%.#)'/5')74#'/6'4/15#/$+'06#+5576+.+<#&14'5241=55+10#+5&'8'4I1
%106#%6#415'7(140'%'&14'%1057.6#4156'4/15'%10&+JT'5&1%1064#61&'%1/24#56'241&7610I1&'8'4D5'4/+5674#&1%1/
1764154'5N&715%1/'4%+#+52#4#'.+/+0#JI1
GR
Ιωστή Διάθεση αυτού του Προϊόντος (Απορρίμματα Ηλεκτρικού & Ηλεκτρονικού Εξοπλισμού)
Τα σήματα που εμφανίζονται επάνω στο προϊόν ή στα εγχειρίδια που το συνοδεύουν, υποδεικνύουν ότι δεν θα πρέπει να ρίπτεται μαζί
με τα υπόλοιπα οικιακά απορρίμματα μετά το τέλος του κύκλου ζωής του. Προκειμένου να αποφευχθούν ενδεχόμενες βλαβερές
συνέπειες στο περιβάλλον ή την υγεία εξαιτίας της ανεξέλεγκτης διάθεσης απορριμμάτων, σας παρακαλούμε να το διαχωρίσετε
από άλλους τύπους απορριμμάτων και να το ανακυκλώσετε, ώστε να βοηθήσετε στην βιώσιμη επαναχρησιμοποίηση των υλικών πόρων. Οι
οικιακοί χρήστες θα πρέπει να έλθουν σε επικοινωνία είτε με τον πωλητή απ‘ όπου αγόρασαν αυτό το προϊόν, είτε τις κατά τόπους υπηρεσίες,
προκειμένου να πληροφορηθούν τις λεπτομέρειες σχετικά με τον τόπο και τον τρόπο με τον οποίο μπορούν να δώσουν αυτό το προϊόν για
ασφαλή προς το περιβάλλον ανακύκλωση. Οι επιχειρήσεις-χρήστες θα πρέπει να έλθουν σε επαφή με τον προμηθευτή τους και να ελέγξουν τους
όρους και τις προϋποθέσεις του συμβολαίου πώλησης. Το προϊόν αυτό δεν θα πρέπει να αναμιγνύεται με άλλα συνηθισμένα απορρίμματα προς
διάθεση.
N
8(#..'.'-64+5-1)'.'-6410+5-7656;4
'00'/'4-+0)'051/8+5'52H241&7-6'6'..'4&'05&1-7/'06#5,10+0&+-'4'4#6&'0+--'5-#.-#56'55#//'0/'&#00'6
*75*1.&0+0)5#8(#..8'&5.766'0#85+0.'8'6+&14H*+0&4'/7.+)5-#&'2H/+.,B'6'..'4/'00'5-'.+)*'.5'(4#7-10641..'46
#8(#..5#8*'0&+0)8'00.+)56#65-+..&'66'(4##0&4'6;2'4#8(#..1)4'5+4-7.'4&'6#058#4.+)(14H(4'//'$@4'-4#(6+)),'0$47-#8
/#6'4+'..'4'55745'475*1.&0+0)5$47-'4'$B4-106#-6''06'0(14*#0&.'4'0&'-,B26'241&7-6'6#8'..'4.1-#.'/;0&+)*'6'4(14&'6#.,'4
1/*8141)*814&#0&'-#0(4#-6'&'00'#46+--'.'0(14/+.,B/'55+)64;))4'5+4-7.'4+0)144'60+0)5$47-'4'$B4-106#-6'5+0.'8'4#0&B4
1)70&'45B-'8+.-H4'0'+-,B2'-1064#-6'0'66'241&7-6'65-#.+--'$.#0&'5/'&#00'6-1//'45+'.6#8(#..51/5-#.-#56'5
SLO
# #1&2#&0#'.'-64+u0#+0'.'-64105-#124'/#
<0#-#0#+<&'.-7#.+524'/.,'8#.0+&1-7/'06#%+,+21/'0N&D)#0#-10%77214#$0'&1$'0'5/'/11&564#0,'8#6+5-72#,
<&47)+/+)1521&+0,5-+/+1&2#&-+D$+24'24'u+.+/14'$+60168')#0,'<#1-1.,'#.+<&4#8,'u.18'-#<#4#&N0'0#&<1418#0')#
1&564#0,'8#0,#1&2#&-18+<&'.'-.1u+6'1&&47)+*84561&2#&-18+0)#1&)1814014'%+-.+4#,6'6K46#-1521&$7&+6'64#,015601
21018017214#$1/#6'4+#.0+*8+418214#$0+-+8)1521&+0,568+*0#,<#21&41$0156+16K/-#/+0-#-1.#0-11&0'5',16#+<&'.'-0#
1-1.,78#4014'%+-.+4#0,'21-.+u',164)18+01-,'451+<&'.'--V2+.+#.+.1-D.0+8.D&0+V4#&1&,'6,#0#,21-.+u',1&1$#8+6'.,#+024'8'4+,1
21)1,'0#$#80'21)1&$'')#+<&'.-#24+1&564#0,'8#0,70'5/'6'/'U#6+<&47)+/+)1521&#45-+/+1&2#&-+
IE
.
&4'#.#/*'+%64'#%*#)75'+%64'10#%*4#/*#N1.#
K+4N100#0/*#4%D+.5'1#6D#4#06D+4)'0Q5#.+64N1%*6#6*#)#00.'+50D4%*Q+4K#&*+V5%#+46.'&4#/*#N.6N'+.'#)&'+4'#&*
#5*#1+.1+$4'*70%15#+06+)%1+00'&1%*#4&10%*1/*5*#1.0Q&15*.D+06'#0&7+0'#&"(*K#&(#&*$*'+6*/#46*14#&*#4#0
0&+V5%#+46&4#/*#N1.#0'#/*6*'14#06#5%#4#0&4#/*#N.5'1Q%*+0'D.#%*#'+.'&4#/*#N1.#.'&16*1+.#)75&K#0#6*%*745D+.
(*4'#)4#%*#+4%*70#6*V5D+&+0/*#46*#0#0#*#%/*#+00ND$*#46*##%*74%*70%+00
#%*Q+4&Q+$*5+7&#V5D+&'#00#064'#.#/*5#
$*#+.'&7.+&6'#)/*D+..'+5#0&N1.6Q+4Q0#4%*'#00#+)*5+#&#06D+4)'5'10Q.'0#01+=)D+6+V+.+#.6#+5#4/*#+6*'.'5104#N#(*D+.
(#1+%D*D+6#)75%#6*#+0+5(K+&+4#6*%*V45D+.#6D5.#0Q6*#1$*#0%*1/*5*#1+.&'#&*K#0#/*#4#06D+4)'5'1
#%*Q+4&Q+$*5+V&
#V5D+&'#00#064'#.#/*5'1+0#0)0Q&7.+&6'#)/*D+..'+5#051.D6*4Q+4#)756K#4/#N#)75%1+00N1..#%*##0%*10#46*#%'#00#+)*
#5*'+%'D+.N14%*Q+4#06D+4)'5'1#%*74.'&4#/*#N.'+.'64D%*6D.##)75&+V5%#+46D&K#0#/*
D
EU-Konformitätserklärung
Wir, CYCLE PARTS GmbH, Grosse Ahlmuehle 33, D-76865 Rohrbach erklären, dass die VDO Fahrradcomputer mit Funkübertragung VDO Z1, Z2, Z3, Z2 PC-Link, Z3 PC-Link und alle Sender Z-CAD, Z-PULSE,
Z-SENDER, Dockingstation bei bestimmungsgemäßer Verwendung den grundlegenden Anforderungen
gemäß Artikel 3 der R&TTE-Richtlinie 1999/5/EG entsprechen. Die Konformitäts-Erklärung finden Sie unter
www.vdocyclecomputing.com.
GB
EU-Declaration of Conformity
We, CYCLE PARTS GmbH, Grosse Ahlmuehle 33, D-76865 Rohrbach declare under our responsibility that
the products VDO Z1, Z2,Z3,Z2 PC-Link, Z3 PC-Link and all transmitters Z-CAD, Z-PULSE, Z-SENDER,
Dockingstation are compliant with the essential requirements and other relevant requirements of the
R&TTE Directive (1999/5/EC). The declaration of Conformity can be found at www.vdocyclecomputer.com.
Rohrbach, Februar 2008
H.J. Noenen
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
f
CZf
f
DKf
f
ESTf
Ef
f
GRf
f
Ff
f
ISf
If
f
LVf
f
LTf
f
NLf
f
Mf
f
Hf
f
Nf
f
PLf
f
Pf
f
SLOf
f
SKf
f
FINf
f
Sf
f
5OTOfZA_ZEN_fJEfVfSOULADUfSEfZ\KLADN_MIfPOADAVKYfAfOSTATN_MIfODPOV_DAJ_C_MIfUSTANOVEN_MIff
4MRNICEf&$
%ETTEfUDSTYRfERfIfOVERENSSTEMMELSEfMEDfDEfVeSENTLIGEfKRAVfOGfANDREfRELEVANTEfBESTEMMELSER
If%IREKTIVf&'
4EEfSEADEfVASTABfDIREKTIIVIf&[fOLULISTELEfNbUETELEfJAfTEISTELEfASJAKOHASTELEfS]TETELE
&STEfEQUIPOfCUMPLEfCONfLOSfREQUISITOSfESENCIALESfASIfCOMOfCONfOTRASfDISPOSICIONESfDEfLAf
%IRECTIVAf$&
ff
df
f
ff
ff
fd
ff !
"f ff#(f&$
$ETfAPPAREILfESTfCONFORMEfAUXfEXIGENCESfESSENTIELLESfETfAUXfAUTRESfDISPOSITIONSfPERTINENTESfDE
LAf%IRECTIVEf&$
)ETTAfTeKIfERfSAMKVeMTfGRUNNKRaFUMfOGfa*RUMfVI*EIGANDIf\KVe*UMf5ILSKIPUNARf&$
2UESTOfAPPARATOf^fCONFORMEfAIfREQUISITIfESSENZIALIfEDfAGLIfALTRIfPRINCIPIfSANCITIfDALLA
%IRETTIVAf$&
+,fIEK-RTAfATBILSTf%IREKT,VASf&.fB/TISKAJ-MfPRAS,B-MfUNfCITIEMfARfTOf
SAIST,TAJIEMfNOTEIKUMIEM
+ISf0RENGINYSfTENKINAf&1f%IREKTYVOSfESMINIUSfREIKALAVIMUSfIRfKITASf3IOS
DIREKTYVOSfNUOSTATAS
%ITfAPPARAATfVOLDOETfAANfDEfESSENTIELEfEISENfENfANDEREfVANfTOEPASSINGfZIJNDEfBEPALINGEN
VANfDEf6ICHTLIJNf&$
%ANfL7APPARATfHUWAfKONFORMIfMAL78TI9IETfESSENZJALIfUfL7PROVEDIMENTIfL7O8RAfRILEVANTI
TAD7%IRETTIVAf&$
&ZfAfK^SZcL^KfTELJES_TIfAZfALAPVET:fKaVETELM^NYEKETf^SfM\Sf&.
IR\NYELVBENfMEGHAT\ROZOTTffVONATKOZ`fRENDELKEZ^SEKET
%ETTEfUTSTYRETfERfIfSAMSVARfMEDfDEfGRUNNLEGGENDEfKRAVfOGfANDREfRELEVANTEfBESTEMMELSERf
If&;7DIREKTIVf&'
;RZ<DZENIEfJESTfZGODNEfZfOG`LNYMIfWYMAGANIAMIfORAZfSZCZEG`LNYMIfWARUNKAMI
OKRE=LONYMIf%YREKTYW<f;&>f&$
&STEfEQUIPAMENTOfEST\fEMfCONFORMIDADEfCOMfOSfREQUISITOSfESSENCIAISfEfOUTRASfPROVISbES
RELEVANTESfDAf%IRECTIVAf&$
5AfNAPRAVAfJEfSKLADNAfZfBISTVENIMIfZAHTEVAMIfINfOSTALIMIfRELEVANTNIMIfPOGOJIf%IREKTIVE
&$
5OTOfZARIADENIEfJEfVfZHODEfSOfZ\KLADN?MIfPOIADAVKAMIfAfIN?MIfPR_SLU3N?MIfNARIADENIAMIf
DIREKT_V>f&$
5]M]fLAITEfT]YTT]]fDIREKTIIVINf&@fOLENNAISETfVAATIMUKSETfJAfONfSIIN]fASETETTUJENf
MUIDENfLAITETTAfKOSKEVIENfM]]R]YSTENfMUKAINEN
%ENNAfUTRUSTNINGf]RfIfaVERENSST]MMELSEfMEDfDEfV]SENTLIGAfKRAVENfOCHffANDRAfRELEVANTAf
BEST]MMELSERfIf%IREKTIVf&$f
USA
CDN
ADDENDUM TO USER MANUAL
NOTICE: This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital
device, pursuant to Part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable
protection against harmful interference in a residential installation. This equipment generates,
uses and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in accordance with
the instructions, may cause harmful interference to radio communications. However, there is no
guarantee that interference will not occur in a particular installation. If this equipment does cause
harmful interference to radio or television reception, which can be determined by turning the
equipment off and on, the user is encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures:
s2EORIENTORRELOCATETHECYCLECOMPUTERHEADWITHTHERECEIVINGANTENNA
s)NCREASETHESEPARATIONBETWEENYOUREQUIPMENTANDTHECYCLECOMPUTERHEADWITHTHERECEIVINGANTENNA
s#ONSULTYOURBICYCLEDEALERORANEXPERIENCEDRADIO46TECHNICIANFORHELP
NOTICE: This device complies with Part 15 of the FCC Rules and with RSS-210 of Industry Canada.
Operation is subject to the following two conditions:
(1) this device may not cause harmful interference, and
(2) this device must accept any interference received, including interference that may cause undesired operation.
NOTICE: This Class B digital apparatus complies with Canadian ICES-003
NOTICE7ARNING #HANGES OR MODIlCATIONS MADE TO THIS EQUIPMENT NOT EXPRESSLY APPROVED BY6$/ #YCLE 0ARTS 'MB( MAY VOID THE &##
authorization to operate this equipment.
February 2008, Cycle Parts GmbH, Grosse Ahlmuehle 33, D-76865 Rohrbach, Germany
66023
66023
USA
CDN
ADDENDUM TO USER MANUAL
NOTICE: This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital
device, pursuant to Part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable
protection against harmful interference in a residential installation. This equipment generates,
uses and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in accordance with
the instructions, may cause harmful interference to radio communications. However, there is no
guarantee that interference will not occur in a particular installation. If this equipment does cause
harmful interference to radio or television reception, which can be determined by turning the
equipment off and on, the user is encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures:
s2EORIENTORRELOCATETHECYCLECOMPUTERHEADWITHTHERECEIVINGANTENNA
s)NCREASETHESEPARATIONBETWEENYOUREQUIPMENTANDTHECYCLECOMPUTERHEADWITHTHERECEIVINGANTENNA
s#ONSULTYOURBICYCLEDEALERORANEXPERIENCEDRADIO46TECHNICIANFORHELP
NOTICE: This device complies with Part 15 of the FCC Rules and with RSS-210 of Industry Canada.
Operation is subject to the following two conditions:
(1) this device may not cause harmful interference, and
(2) this device must accept any interference received, including interference that may cause undesired operation.
NOTICE: This Class B digital apparatus complies with Canadian ICES-003
NOTICE7ARNING #HANGES OR MODIlCATIONS MADE TO THIS EQUIPMENT NOT EXPRESSLY APPROVED BY6$/ #YCLE 0ARTS 'MB( MAY VOID THE &##
authorization to operate this equipment.
February 2008, Cycle Parts GmbH, Grosse Ahlmuehle 33, D-76865 Rohrbach, Germany
6604
6604
VDO SERIES-Z
FOR RUNNING / HIKING
CYCLECOMPUTING
w w w. v d o c y c l e c o m p u t i n g . c o m
Download PDF