ABB | FDNA-01 | ACS355 Handbuch

ACS355 Handbuch
ABB Machinery Drives
Benutzerhandbuch
ACS355 Frequenzumrichter
Liste ergänzender Handbücher
Frequenzumrichter-Handbücher und Anleitungen
ACS355 user’s manual
ACS355 drives with IP66/67 / UL Type 4x enclosure
supplement
ACS355 quick installation guide
ACS355 common DC application guide
Handbücher und Anleitungen der Optionen
FCAN-01 CANopen adapter module user’s manual
FDNA-01 DeviceNet adapter module user’s manual
FECA-01 EtherCAT® adapter module user’s manual
FENA-01/-11 Ethernet adapter module user's manual
FLON-01 LONWORKS® adapter module user’s manual
FMBA-01 Modbus adapter module user’s manual
FPBA-01 PROFIBUS DP adapter module user’s manual
FRSA-00 RS-485 adapter board user’s manual
MFDT-01 FlashDrop user’s manual
MPOT-01 potentiometer module instructions for
installation and use
MREL-01 output relay module user’s manual
MTAC-01 pulse encoder interface module user’s manual
MUL1-R1 Installation instructions for ACS150, ACS310,
ACS320, ACS350 and ACS355
MUL1-R3 installation instructions for ACS310, ACS320,
ACS350 and ACS355
MUL1-R4 installation instructions for ACS310, ACS320,
ACS350 and ACS355
SREA-01 Ethernet adapter module quick start-up guide
SREA-01 Ethernet adapter module user’s manual
ACS355 and AC500-eCo application guide
AC500-eCo PLC and ACS355 quick installation guide
Code (EN)
3AUA0000066143
3AUA0000066066
Code (DE)
3AUA0000071755
3AUA0000066066
3AUA0000092940
3AUA0000070130
3AUA0000092940
3AFE68615500
3AFE68573360
3AUA0000068940
3AUA0000093568
3AUA0000041017
3AFE68586704
3AFE68573271
3AFE68640300
3AFE68591074
3AFE68591082
3AUA0000121752
3AUA0000083936
3AFE68989078
3AUA0000035974
3AFE68591091
3AFE68642868
3AFE68642868
3AFE68643147
3AFE68643147
3AUA0000025916
3AUA0000025916
3AUA0000042902
3AUA0000042896
2CDC125152M0201
2CDC125145M0201
Wartungshandbücher und Anleitungen
Guide for capacitor reforming in ACS50, ACS55, ACS150, 3AFE68735190
ACS310, ACS350, ACS355, ACS550, ACH550 and R1R4 OINT-/SINT-boards
Im Internet finden Sie Handbücher und andere Produkt-Dokumentation im PDF-Format. Siehe Abschnitt
Dokumente-Bibliothek im Internet auf der hinteren Einband-Innenseite. Wenn Handbücher nicht in der DokumenteBibliothek verfügbar sind, wenden Sie sich bitte an Ihre ABB-Vertretung.
Benutzerhandbuch
ACS355
Inhaltsverzeichnis
1. Sicherheitsvorschriften
4. Mechanische
Installation
6. Elektrische Installation
8. Inbetriebnahme, E/ASteuerung und ID-Lauf
© 2012 ABB Oy. Alle Rechte vorbehalten.
3AUA0000071755 Rev B
DE
GÜLTIG AB: 18.06.2012
5
Inhaltsverzeichnis
Liste ergänzender Handbücher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1. Sicherheitsvorschriften
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verwendung der Warnungssymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheit bei Installation und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheit bei Inbetriebnahme und Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Safety
Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
17
17
18
18
20
20
20
20
2. Einführung in das Handbuch
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geltungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Angesprochener Leserkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zweck dieses Handbuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inhalt des Bebutzerhandbuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ergänzende Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einteilung nach Baugröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ablaufplan für Installation und Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Begriffe und Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
23
23
23
23
24
25
26
27
28
3. Funktionsprinzip und Hardware-Beschreibung
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Produktübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersicht der Leistungs- und Steueranschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Typenschlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
31
31
32
32
32
34
35
4. Mechanische Installation
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prüfen des Aufstellortes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anforderungen an den Aufstellort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erforderliche Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auspacken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prüfen der Lieferung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation des Frequenzumrichters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kabelabfangbleche montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Montage der optionalen Feldbusmodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
37
37
37
38
39
39
40
40
42
42
6
5. Planung der elektrischen Installation
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Herstellung des AC-Netzanschlusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verwendung einer Eingangsdrossel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auswahl der Netztrennvorrichtung (Abschaltvorrichtung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Europäische Union . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Andere Regionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kompatibilität von Motor und Frequenzumrichter prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prüfung der Kompatibilität des Umrichters, wenn mehrere Motoren an den Umrichter
angeschlossen sind. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auswahl der Leistungskabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Regeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Alternative Leistungskabeltypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Motorkabelschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zusätzliche US-Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auswahl der Steuerkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Regeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Relaiskabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienpanelkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verlegung der Kabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steuerkabelkanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Thermischer Überlast- und Kurzschluss-Schutz von Frequenzumrichter,
Leistungskabel, Motor und Motorkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schutz von Frequenzumrichter und Einspeisekabel bei Kurzschlüssen . . . . . . . . . . . . .
Schutz von Motor und Motorkabel bei Kurzschlüssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schutz von Frequenzumrichter, Motor- und Einspeisekabel vor thermischer Überlast . .
Schutz des Motors vor thermischer Überlastung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Implementierung der Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (STO) . . . . . . . . . . . .
Verwendung von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD) mit dem Frequenzumrichter . . .
Verwendung eines Sicherheitsschalters zwischen Frequenzumrichter und Motor . . . . . . . .
Verwendung eines Bypass-Anschlusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schutz der Relaisausgangskontakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
43
43
43
44
44
44
44
44
45
45
46
46
47
47
47
48
48
48
49
50
50
50
50
50
51
51
51
51
52
6. Elektrische Installation
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Isolation der Baugruppe prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frequenzumrichter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Motoranschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prüfung der Kompatibilität mit IT- (ungeerdeten) und asymmetrisch geerdeten TN-Netzen .
Anschluss der Leistungskabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschlussplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorgehensweise bei Anschlussarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschluss der Steuerkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E/A-Klemmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard-E/A-Anschlussplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorgehensweise bei Anschlussarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
53
53
53
54
54
54
56
56
57
58
58
61
63
7
7. Installations-Checkliste
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Prüfung der Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
8. Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inbetriebnahme des Frequenzumrichters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inbetriebnahme des Frequenzumrichters ohne Bedienpanel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Manuelle Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geführte Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steuerung des Umrichters über die E/A-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Durchführung des ID-Laufs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausführung des ID-Laufs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
67
67
68
69
75
78
79
79
9. Bedienpanels
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Über Bedienpanels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Geltungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Basis-Bedienpanel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Merkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Bedienung und Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Anzeigemodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Sollwert-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Parameter-Einstellmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Kopier-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Basis-Bedienpanel Warnmeldungs-Codes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Komfort-Bedienpanel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Merkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Anzeigemodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Parameter-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Assistenten-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Modus "Geänderte Parameter“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Störspeicher-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Uhr-Einstellmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Parameter-Backup-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
E/A-Einstellmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
10. Applikationsmakros
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersicht über die Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersicht über die E/A-Anschlüsse der Applikationsmakros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Makro ABB Standard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard E/A-Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Makro 3-Draht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard E/A-Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
117
117
119
120
120
121
121
8
Makro Drehrichtungswechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard E/A-Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Makro Motorpotentiometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard E/A-Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Makro Hand/Auto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard E/A-Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Makro Prozessregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard E/A-Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Makro Drehmomentregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard E/A-Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Makro AC500 Modbus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Benutzermakros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
123
123
125
125
126
126
128
128
130
130
132
134
11. Programm-Merkmale
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inbetriebnahme-/Start-Up-Assistent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Standardreihenfolge der Einstellaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Liste der Aufgaben und die einstellbaren Antriebsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Bedienpanel-Anzeigen bei Verwendung des Assistenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lokale Steuerung oder externe Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lokalsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Externe Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blockschaltbild: Start, Stopp, Drehrichtungsquelle für EXT1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blockschaltbild: Sollwertquelle für EXT1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sollwerttypen und Verarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sollwertkorrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programmierbare Analogeingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programmierbarer Analogausgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programmierbare Digitaleingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programmierbarer Relaisausgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frequenzeingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Transistor-Ausgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
135
135
135
136
137
139
140
140
141
141
141
142
142
143
143
143
144
144
145
145
145
146
146
146
147
147
147
148
148
148
148
149
149
149
149
149
9
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Istwertsignale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Motoridentifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzausfallregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DC-Magnetisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wartungs-Trigger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DC-Haltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drehzahlkompensierter Stop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Flussbremsung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Flussoptimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beschleunigungs- und Verzögerungsrampen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kritische Drehzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Festdrehzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
U/F-Verhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abstimmung der Drehzahlregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leistungsdaten der Drehzahlregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leistungsdaten der Drehmomentregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Skalarregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
IR-Kompensation bei einem Frequenzumrichter mit Skalarregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programmierbare Schutzfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
AI<Min . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Panel-Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Externe Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blockierschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Thermischer Motorschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Unterlastschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erdschluss-Schutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehlerhafte Verdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausfall der Eingangsphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorprogrammierte Störungsmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Überstrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DC-Überspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
149
150
150
150
150
151
151
151
152
152
152
152
152
152
153
153
154
155
155
155
155
156
156
156
156
156
157
157
157
158
159
159
159
160
160
160
161
161
161
161
161
161
162
162
163
163
163
163
163
163
164
10
DC-Unterspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frequenzumrichter-Temperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kurzschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Interne Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Grenzwerte für den Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leistungsgrenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Automatische Quittierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Überwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Parameterschloss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prozessregelung (PID) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prozessregler PID1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Externer/Trimm-Regler PID2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blockschaltbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schlaf-Funktion für die Prozessregelung (PID1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Messung der Motortemperatur über die Standard-E/A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steuerung einer mechanischen Bremse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebszeit-Schema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Statusänderungen bei der Bremssteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tippbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Echtzeituhr und Timer-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Echtzeit-Uhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Timer-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeitglied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sequenz-Programmierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Statusänderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
164
164
164
164
164
164
164
164
165
165
165
165
165
165
165
166
166
166
167
169
169
170
171
171
172
172
173
173
174
174
175
176
177
178
179
179
180
180
180
182
183
183
183
183
183
184
184
184
185
185
186
11
Beispiel 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
Beispiel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO) . . . . . . . . . . . . . . 192
12. Istwertsignale und Parameter
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Begriffe und Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feldbus-Adressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feldbus-äquivalenter Wert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Speichern der Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard-Einstellwerte der verschiedenen Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Unterschiede zwischen den Standardwerten bei den Umrichtertypen E und U . . . . . . . . . .
Istwertsignale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
01 BETRIEBSDATEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
03 ISTWERTSIGNALE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
04 FEHLER SPEICHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10 START/STOP/ DREHR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11 SOLLWERTAUSWAHL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12 KONSTANTDREHZAHL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13 ANALOGEINGÄNGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14 RELAISAUSGÄNGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15 ANALOGAUSGÄNGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16 SYSTEMSTEUERUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
18 FREQ EIN& TRAN AUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
19 TIMER & ZÄHLER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
20 GRENZEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
21 START/STOP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
22 RAMPEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
23 Drehz.Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
24 MOMENTENREGELUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
25 DREHZAHLAUSBLEND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
26 MOTORSTEUERUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
29 WARTUNG TRIGGER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
30 FEHLER-FUNKTIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
31 AUTOM.RÜCKSETZEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
32 ÜBERWACHUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
33 INFORMATIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
34 PROZESSWERTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
35 MOT TEMP MESS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
36 TIMER FUNKTION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
40 PROZESS PID 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
41 PROZESS PID 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
42 EXT / TRIMM PID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
43 MECH BREMS STRG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
50 GEBER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
51 EXT KOMM MODULE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
52 STANDARD MODBUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
53 EFB PROTOKOLL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
54 FBA DAT EING . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
193
193
193
194
194
194
196
197
197
201
203
205
205
208
213
218
220
223
224
232
234
238
243
249
253
257
257
258
264
266
276
278
280
281
287
289
293
303
304
307
308
309
311
312
314
12
55 Feldbus Data OUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
84 SEQUENCE PROG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
98 OPTIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330
99 DATEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330
13. Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kommunikationseinstellungen für den integrierten Modbus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frequenzumrichter-Steuerungsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feldbus-Steuerungsschnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steuerwort und Statuswort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sollwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Istwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feldbus-Sollwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sollwert-Auswahl und Korrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feldbus-Sollwert Skalierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sollwert-Verarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Istwert-Skalierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Modbus-Mapping . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register-Mapping . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionscodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausnahmecodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kommunikationsprofile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ABB-Drives-Profil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DCU-Kommunikationsprofil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
337
337
339
340
343
343
343
343
344
344
346
347
348
348
349
350
351
352
352
357
14. Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen für die Kommunikation über ein Feldbus-Adaptermodul . . . . . . . . . . . . . . . .
Frequenzumrichter-Steuerungsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feldbus-Steuerungsschnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steuerwort und Statuswort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sollwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Istwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kommunikationsprofil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feldbus-Sollwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sollwert-Auswahl und Korrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feldbus-Sollwert Skalierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sollwert-Verarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Istwert-Skalierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
363
363
365
366
369
369
370
370
370
371
371
373
373
373
15. Störungsanzeige
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzeige von Warn- und Störmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Quittierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
375
375
375
376
13
Störungsspeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnmeldungen des Frequenzumrichters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnmeldungen vom Basis-Bedienpanel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Störmeldungen des Frequenzumrichters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Störungen im integrierten Feldbus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kein Mastergerät erkannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dieselbe Geräteadresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verdrahtung nicht korrekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
376
377
381
384
395
395
395
395
16. Wartung und Hardware-Diagnosen
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wartungsintervalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lüfter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Austausch des Lüfters (Baugrößen R1…R4) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kondensatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Formieren der Kondensatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leistungsanschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienpanel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigung des Bedienpanels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erneuerung der Batterie im Komfort-Bedienpanel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
LEDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
397
397
398
398
399
399
400
400
400
400
400
17. Technische Daten
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nenndaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leistungsangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leistungsminderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leistungskabelgößen und Sicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abmessungen, Gewichte und erforderliche Abstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abmessungen und Gewichte
...........................................
Erforderliche Abstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verlustleistung, Kühldaten und Geräuschpegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verlustleistung und Kühldaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geräuschpegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Klemmengrößen und Kabeldurchmesser für Leistungskabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Klemmengrößen und Kabeldurchmesser für Steuersignalkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten des Netzanschlusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten des Motoranschlusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steueranschlussdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kriech- und Luftstrecke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bremswiderstandsanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DC-Sammelschien-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wirkungsgrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schutzarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verwendetes Material . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anwendbare Normen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
CE-Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
403
404
405
405
406
407
409
409
409
410
410
411
412
412
413
413
416
417
417
417
417
417
418
419
419
420
14
Übereinstimmung mit der europäischen EMV-Richtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übereinstimmung mit EN 61800-3:2004 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kategorie C1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kategorie C2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kategorie C3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UL-Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UL-Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
C-Tick-Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
TÜV NORD Sicherheits-Prüfzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
RoHS-Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übereinstimmung mit der Maschinen-Richtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
420
420
420
421
422
422
423
423
424
424
424
424
18. Maßzeichnungen
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Baugrößen R0 und R1, IP20 (Schrankgerät) / UL-offen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Baugrößen R0 und R1, IP20 / NEMA 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Baugröße R2, IP20 (Schrankgerät) / UL-offen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Baugröße R2, IP20 / NEMA 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Baugröße R3, IP20 (Schrankgerät) / UL-offen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Baugröße R3, IP20 / NEMA 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Baugröße R4, IP20 (Schrankgerät) / UL-offen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Baugröße R4, IP20 / NEMA 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
425
426
427
428
429
430
431
432
433
19. Anhang: Widerstandsbremsung
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Planung des Widerstandsbremssystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auswahl des Bremswiderstands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auswahl der Bremswiderstandskabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Platzierung der Bremswiderstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schutz des Systems bei Störungen im Bremsstromkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
435
435
435
438
438
438
439
439
20. Anhang: Erweiterungsmodule
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erweiterungsmodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drehgeber-Schnittstellenmodul MTAC-01 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausgangsrelaismodul MREL-01 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hilfsspannungs-Erweiterungsmodul MPOW-01. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrische Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
21. Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe
441
441
441
442
444
444
444
445
445
445
446
15
Torque Off - STO)
Inhalt dieses Anhangs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programm-Merkmale, Einstellungen und Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betrieb der Funktion "Sicher abgeschaltetes Moment?" und ihre Diagnosefunktion . . .
STO-Statusanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aktivierung der Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment"
und Anzeigeverzögerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
STO-Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Daten in Bezug auf Sicherheitsrichtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
447
447
449
449
449
450
451
452
452
452
453
453
453
22. Anhang: Permanentmagnet-Synchronmotoren (PMSM)
Inhalt dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellung der Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Start-Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sanfter Start . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abstimmung der Drehzahlregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
455
455
457
457
457
Ergänzende Informationen
Anfragen zum Produkt und zum Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Produktschulung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feedback zu den Antriebshandbüchern von ABB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dokumente-Bibliothek im Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
459
459
459
459
16
Sicherheitsvorschriften 17
Sicherheitsvorschriften
Inhalt dieses Kapitels
Dieses Kapitel enthält die Sicherheitsvorschriften, die bei Installation, Betrieb und
Wartung des Frequenzumrichters befolgt werden müssen. Bei Nichtbeachtung dieser
Vorschriften kann es zu Verletzungen, auch mit tödlichen Folgen, oder zu Schäden
am Frequenzumrichter, Motor oder der Arbeitsmaschine kommen. Lesen Sie die
Sicherheitsvorschriften bevor Sie am Frequenzumrichter arbeiten.
Verwendung der Warnungssymbole
Warnungen weisen auf Bedingungen hin, die zu schweren oder tödlichen
Verletzungen und/oder zu Schäden an der Einrichtung führen können. Sie
beschreiben auch Möglichkeiten zur Vermeidung der Gefahr. In diesem Handbuch
werden die folgenden Warnsymbole verwendet:
Warnung vor gefährlicher Spannung. Dieses Symbol warnt vor hoher
Spannung, die zu Verletzungen von Personen oder tödlichen Unfällen
und/oder Schäden an Geräten führen kann.
Allgemeine Warnung. Dieses Symbol warnt vor nichtelektrischen Gefahren,
die zu Verletzungen von Personen oder tödlichen Unfällen und/ oder Schäden
an Geräten führen können.
18 Sicherheitsvorschriften
Sicherheit bei Installation und Wartung
Diese Warnungen gelten für alle Arbeiten am Frequenzumrichter, dem Motorkabel
oder dem Motor.
„ Elektrische Sicherheit
WARNUNG! Die Nichtbeachtung der folgenden Anweisungen kann zu
Verletzungen, tödlichen Unfällen oder Schäden an Geräten führen.
Installations- und Wartungsarbeiten am Frequenzumrichter dürfen nur von
qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden!
•
•
Am Frequenzumrichter, Motorkabel oder Motor darf nicht gearbeitet werden,
wenn die Spannungsversorgung eingeschaltet ist. Warten Sie nach dem
Abschalten der Spannungsversorgung stets 5 Minuten, bis die
Zwischenkreiskondensatoren entladen sind, bevor Sie mit der Arbeit am
Frequenzumrichter, dem Motor oder dem Motorkabel beginnen.
Stellen Sie durch Messung mit einem Multimeter (Impedanz mindestens 1
MOhm) sicher, dass:
1. Keine Spannung zwischen den Eingangsphasen U1, V1 und W1 und Erde
anliegt.
2. Keine Spannung zwischen den Anschlüssen BRK+ und BRK- und Erde
anliegt.
Führen Sie keine Arbeiten an den Steuerkabeln durch, wenn Spannung am
Frequenzumrichter oder externen Steuerkreisen anliegt. Extern versorgte
Steuerkreise können auch dann gefährliche Spannung führen, wenn die
Spannungsversorgung des Frequenzumrichters ausgeschaltet ist.
•
Führen Sie keine Isolationswiderstands- oder Spannungsfestigkeitsprüfungen am
Frequenzumrichter durch.
•
Klemmen Sie den internen EMV-Filter ab, wenn der Frequenzumrichter an ein ITSystem (ein nicht geerdetes oder hochohmig geerdetes Netz [über 30Ohm])
angeschlossen wird, da andernfalls das Netz über die EMV-Filterkondensatoren
des Frequenzumrichters mit dem Erdpotenzial verbunden wird. Das kann
Gefahren für Personen oder Schäden am Frequenzumrichter verursachen. Siehe
Seite 54.
Hinweis: Bei abgeklemmtem internen EMV-Filter ist der Frequenzumrichter ohne
einen externen Filter nicht EMV-kompatibel.
•
Den internen EMV- Filter abgeklemmen, wenn der Frequenzumrichter an ein
asymmetrisch geerdetes TN-Netz angeschlossen wird; andernfalls wird der
Frequenzumrichter beschädigt. Siehe Seite 54.
Hinweise: Bei abgeklemmtem internen EMV-Filter ist der Frequenzumrichter
ohne einen externen Filter nicht EMV-kompatibel.
•
Alle ELV- (Extra Low Voltage) Stromkreise am Frequenzumrichter müssen in
einer Zone mit Potenzialausgleich angeschlossen sein, d.h. einer Zone, in der alle
Sicherheitsvorschriften 19
gleichzeitig zugänglichen leitenden Bauteile elektrisch verbunden sind, um
gefährliche Spannungen auszugleichen, die zwischen ihnen auftreten können.
Der Schutz wird durch eine ordnungsgemäße Anlagen-Erdung vervollständigt.
Hinweise:
•
Auch wenn der Motor gestoppt ist, liegen an den Anschlüssen U1, V1, W1 und
U2, V2, W2 sowie BRK+ und BRK- gefährliche Spannungen an.
Antriebe mit Permanentmagnet-Synchronmotor
Diese Warnhinweise beziehen sich auf die Verwendung von Antrieben mit
Permanentmagnet-Synchronmotor. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann zu
Verletzungen, tödlichen Unfällen oder einer Beschädigung der Einrichtung führen.
WARNUNG! Am Frequenzumrichter dürfen keine Arbeiten durchgeführt
werden, während der Permanentmagnet-Synchronmotor dreht. Auch dann
nicht, wenn die Spannungsversorgung abgeschaltet und der Wechselrichter gestoppt
worden ist. Beim Drehen erzeugt der Permanentmagnet-Synchronmotor eine hohe
Spannung im Zwischenkreis des Frequenzumrichters und an den Netzanschlüssen.
Vor Beginn von Installations- und Wartungsarbeiten am Frequenzumrichter:
•
Stoppen Sie den Motor.
•
Stellen Sie sicher, dass gemäß Schritt 1 oder 2, wenn möglich gemäß den beiden
Schritten, keine Spannung an den Leistungsanschlüssen des
Frequenzumrichters anliegt.
1. Klemmen Sie den Motor durch einen Sicherheitsschalter oder auf andere
Weise vom Frequenzumrichter ab. Stellen Sie durch Messen sicher, dass an
den Eingangs- oder Ausgangsklemmen des Frequenzumrichters (U1, V1, W1,
U2, V2, W2, BRK+, BRK-) keine Spannung anliegt.
2. Stellen Sie sicher, dass der Motor während der Arbeiten nicht drehen kann.
Stellen Sie sicher, dass kein anderes System, wie hydraulische Antriebe, in
der Lage ist, den Motor direkt oder über eine mechanische Kopplung wie
Band-, Klauen-, Seilantriebe usw. zu drehen. Stellen Sie durch Messen sicher,
dass an den Eingangs- oder Ausgangsklemmen des Frequenzumrichters (U1,
V1, W1, U2, V2, W2, BRK+, BRK-) keine Spannung anliegt. Erden Sie die
Ausgangsanschlüsse während der Arbeiten, indem Sie diese sowohl
miteinander verbinden als auch an PE anschließen.
20 Sicherheitsvorschriften
„ Allgemeine Sicherheitshinweise
WARNUNG! Die Nichtbeachtung der folgenden Anweisungen kann zu
Verletzungen, tödlichen Unfällen oder Schäden an Geräten führen.
•
Der Frequenzumrichter kann nicht vor Ort repariert werden. Versuchen Sie nicht,
einen gestörten Frequenzumrichter zu reparieren; wenden Sie sich wegen eines
Austauschs an Ihre ABB-Vertretung oder ein autorisiertes Service Center.
•
Verhindern Sie, dass bei der Installation Bohrspäne oder Staub in den
Frequenzumrichter eindringen. Elektrisch leitender Staub im Inneren des Gerätes
kann zu Schäden oder Störungen führen.
•
Stellen Sie eine ausreichende Kühlung des Frequenzumrichters sicher.
Sicherheit bei Inbetriebnahme und Betrieb
Diese Warnungen richten sich an alle Personen, die den Betrieb und die
Inbetriebnahme planen oder mit dem Frequenzumrichter arbeiten.
„ Elektrische Sicherheit
Antriebe mit Permanentmagnet-Synchronmotor
Diese Warnhinweise beziehen sich auf die Verwendung von PermanentmagnetSynchronmotoren. Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann zu Verletzungen,
tödlichen Unfällen oder Schäden an der Einrichtung führen.
WARNUNG! Es wird nicht empfohlen, den Permanentmagnet-Synchronmotor
mit mehr als der 1,2-fachen Nenndrehzahl zu betreiben. Eine Überdrehzahl
des Motors kann Überspannungen verursachen, die den Frequenzumrichter
beschädigen oder zerstören können.
„ Allgemeine Sicherheitshinweise
WARNUNG! Die Nichtbeachtung der folgenden Anweisungen kann zu
Verletzungen, tödlichen Unfällen oder Schäden an Geräten führen.
•
Vor der Einstellung und der Inbetriebnahme des Frequenzumrichters muss
sichergestellt werden, dass der Motor und alle Arbeitsmaschinen für den Betrieb
über den gesamten Drehzahlbereich, den der Frequenzumrichter bietet, geeignet
sind. Der Frequenzumrichter kann so eingestellt werden, dass der Motor mit
Drehzahlen betrieben werden kann, die oberhalb und unterhalb der Drehzahl
liegen, die bei einem direkten Netzanschluss des Motors möglich ist.
•
Aktivieren Sie nicht die automatischen Störungs-Quittierfunktionen, wenn
gefährliche Situationen auftreten können. Nach einer Störung wird der
Sicherheitsvorschriften 21
Frequenzumrichter zurückgesetzt und der Betrieb fortgesetzt, wenn diese
Funktionen aktiviert sind.
•
Steuern Sie den Motor nicht mit einem AC-Schütz oder einer Trennvorrichtung;
verwenden Sie dafür nur die Start- und Stopp-Tasten des Bedienpanels
und
oder externe Steuerbefehle (E/A oder Feldbus). Die maximal zulässige
Anzahl von Ladezyklen der DC-Kondensatoren (d.h. Einschalten der
Spannungsversorgung) ist zweimal pro Minute und die maximal mögliche Anzahl
von Ladevorgängen beträgt 15 000.
Hinweise:
•
Ist eine externe Quelle für den Start-Befehl ausgewählt und das EIN-Signal ist
aktiv, startet der Frequenzumrichter sofort bei Wiederkehr der Spannungsversorgung nach einer Unterbrechung oder einer Störungsquittierung, wenn der Frequenzumrichter nicht für 3-Draht (ein Impuls) Start/Stopp) konfiguriert ist.
•
Wenn das Bedienpanel nicht auf lokale Steuerung eingestellt ist (LOC wird nicht
auf dem Bedienpanel angezeigt), kann der Frequenzumrichter nicht mit der
Stopptaste gestoppt werden. Zum Stoppen des Frequenzumrichters mit dem
Bedienpanel zuerst die Taste LOC/REM LOC
REM und dann die Stopptaste
gedrückt werden.
22 Sicherheitsvorschriften
Einführung in das Handbuch 23
Einführung in das Handbuch
Inhalt dieses Kapitels
In diesem Kapitel werden der Geltungsbereich, der angesprochene Leserkreis und
der Zweck dieses Handbuchs beschrieben. Es erläutert den Inhalt dieses Handbuchs
und verweist für weitere Informationen auf eine Liste ergänzender Handbücher. Dieses Kapitel enthält außerdem einen Ablaufplan mit Schritten für die Prüfung des Lieferumfangs sowie der Installation und Inbetriebnahme des Frequenzumrichters. Im
Ablaufplan wird auf Kapitel/Abschnitte in diesem Handbuch verwiesen.
Geltungsbereich
Das Handbuch gilt für ACS355 Frequenzumrichter mit Firmware-Version 5.060 oder
höher. Siehe Parameter 3301 SOFTWARE VERSION auf Seite 280.
Angesprochener Leserkreis
Beim Leser werden Grundkenntnisse der Elektrotechnik, der Verdrahtung, der elektrischen Komponenten und der Verwendung von Symbolen in Elektroplänen vorausgesetzt.
Dieses Handbuch wird weltweit verwendet. Es werden SI- und amerikanisch/britische
Maßeinheiten angegeben. Für die Installationen in den Vereinigten Staaten werden
spezielle US-Anweisungen gegeben.
Zweck dieses Handbuchs
Dieses Handbuch enthält Informationen, die für die Planung der Installation sowie für
die Installation, Inbetriebnahme, den Betrieb und die Wartung des Frequenzumrichters erforderlich sind.
24 Einführung in das Handbuch
Inhalt des Bebutzerhandbuchs
Dieses Handbuch besteht aus den folgenden Kapiteln:
•
Sicherheitsvorschriften (Seite 17) enthält die Sicherheitsvorschriften, die bei Installation, Betrieb und Wartung des Frequenzumrichters befolgt werden müssen.
•
Einführung in das Handbuch (Seite 23) erläutert den Geltungsbereich, den angesprochenen Leserkreis sowie den Zweck und den Inhalt dieses Handbuchs.
Außerdem enthält es einen Ablaufplan für die Installation und Inbetriebnahme.
•
Funktionsprinzip und Hardware-Beschreibung (Seite 31) erläutert das Funktionsprinzip, den Aufbau, die Netzanschlüsse und Bedienschnittstellen, das Typenschild sowie die Typenbezeichnung.
•
Mechanische Installation (Seite 37) beschreibt, wie der Aufstellort überprüft, die
Lieferung ausgepackt und überprüft und der Frequenzumrichter mechanisch installiert wird.
•
Planung der elektrischen Installation (Seite 43) informiert darüber, wie die Kompatibilität von Motor und Frequenzumrichter überprüft wird und wie die Kabel,
Schutzeinrichtungen und die Kabelführung gewählt werden.
•
Elektrische Installation (Seite 53) beschreibt, wie die Isolation der Anlage und die
Kompatibilität mit IT-Netzen (ungeerdet) und asymmetrisch geerdeten TN-Netzen
geprüft sowie Leistungs-und Steuerkabel angeschlossen werden.
•
Installations-Checkliste (Seite 65) enthält eine Liste zur Prüfung der mechanischen und elektrischen Installation des Frequenzumrichters.
•
Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf (Seite 67) erläutert, wie der Frequenzumrichter in Betrieb genommen wird, wie der Motor gestartet, gestoppt und
die Drehrichtung geändert und die Motordrehzahl über die E/A-Schnittstelle eingestellt wird.
•
Bedienpanels (Seite 83) enthält eine Beschreibung der Bedienpaneltasten, der
LED-Anzeigen sowie der Anzeigefelder und erläutert, wie das Panel für die Steuerung, Überwachung und Änderung der Einstellungen verwendet wird.
•
Applikationsmakros (Seite 117) enthält eine Kurzbeschreibung jedes Applikationsmakros zusammen mit einem Stromlaufplan, der die Standard-Steueranschlüsse zeigt. Außerdem wird beschrieben, wie ein Benutzermakro gespeichert
und aufgerufen wird.
•
Programm-Merkmale (Seite 135) erläutert Programmfunktionen im Verbund mit
einer Liste von zugehörigen Benutzereinstellungen, Istwertsignalen sowie Störungs- und Warnmeldungen.
•
Istwertsignale und Parameter (Seite 193) beschreibt Istwertsignale und Parameter. Außerdem enthält es die Standardwerte für die verschiedenen Makros.
•
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB (Seite 337) beschreibt,
wie der Frequenzumrichter mit integriertem Feldbus von externen Geräten über
ein Kommunikationsnetz gesteuert werden kann.
Einführung in das Handbuch 25
•
Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter (Seite 363) beschreibt, wie der Frequenzumrichter mit Hilfe eines Feldbusadapters von externen Geräten über ein Kommunikationsnetz gesteuert werden kann.
•
Störungsanzeige (Seite 375) erläutert, wie das Quittieren von Störungen erfolgt
und das Störungsprotokoll aufgerufen wird. In diesem Kapitel sind alle Warn- und
Störmeldungen einschließlich der möglichen Ursachen und Korrekturmaßnahmen
aufgelistet.
•
Wartung und Hardware-Diagnosen (Seite 397) enthält Anweisungen zur vorbeugenden Wartung und Beschreibungen der LED-Anzeigen.
•
Technische Daten (Seite 403) enthält die technischen Daten des Frequenzumrichters, z.B. die Nenndaten, Größen und technischen Anforderungen sowie die
Bedingungen zur Erfüllung der Anforderungen für die CE- und weitere Kennzeichnungen.
•
Maßzeichnungen (Seite 425) enthält die Maßzeichnungen des Frequenzumrichters.
•
Anhang: Widerstandsbremsung (Seite 435) erklärt, wie der Bremswiderstand
ausgewählt wird.
•
Anhang: Erweiterungsmodule (Seite 441) enthält eine Beschreibung der gemeinsamen technischen Merkmale sowie der mechanischen Installation der optionalen Erweiterungsmodule: Hilfsspannungs-Erweiterungsmodul MPOW-01,
Drehgeber-Schnittstellenmodul MTAC-01 und Ausgangsrelaismodul MREL-.
Außerdem die spezifischen technischen Merkmale und die elektrische Installation
des MPOW-01 erläutert; weitere Informationen zum MTAC-01 und MREL-01 können dem jeweiligen Handbuch entnommen werden.
•
Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO)
(Seite 447) erläutert Merkmale, Installation und technische Daten der Funktion
"Sicher abgeschaltetes Drehmoment ".
•
Anhang: Permanentmagnet-Synchronmotoren (PMSM) (Seite 455) enthält eine
Beschreibung der für Permanentmagnet-Synchronmotoren erforderlichen Parametereinstellungen.
•
Ergänzende Informationen (auf der hinteren Einband-Innenseite, Seite 459) enthält Hinweise zu Anfragen zu Produkten und Service sowie Informationen zur
Produktschulung, zum Feedback zu den Frequenzumrichter-Handbüchern und
erläutert, welche Dokumente im Internet verfügbar sind.
Ergänzende Dokumentation
Siehe Liste ergänzender Handbücher auf Seite 2 (vordere Einband-Innenseite).
26 Einführung in das Handbuch
Einteilung nach Baugröße
Der ACS355 wird in den Baugrößen R0…R4 hergestellt. Einige Anweisungen und
andere Informationen, die nur bestimmte Baugrößen betreffen, werden mit der
Baugrößenangabe (R0…R4) gekennzeichnet. Die Baugröße des Frequenzumrichters können Sie der Tabelle in Abschnitt Nenndaten auf Seite 404 entnehmen.
Einführung in das Handbuch 27
Ablaufplan für Installation und Inbetriebnahme
Aufgabe
Siehe
Die Baugröße des Frequenzumrichters
überprüfen: R0…R4.
Funktionsprinzip und HardwareBeschreibung: Typenschlüssel auf Seite 35
Technische Daten: Nenndaten auf Seite 404
Planung der Installation: Kabelauswahl, usw.
Planung der elektrischen Installation auf
Seite 43
Prüfung der Umgebungsbedingungen,
Nenndaten und erforderlichen Kühlluftmenge. Technische Daten auf Seite 403
Die Geräte auspacken und prüfen.
Mechanische Installation: Auspacken auf
Seite 39
Wenn der Frequenzumrichter an ein IT(erdfreies) oder asymmetrisch geerdetes Netz
angeschlossen wird, prüfen, dass die
Anschlüsse der internen EMV-Filter getrennt
sind.
Funktionsprinzip und HardwareBeschreibung: Typenschlüssel auf Seite 35
Elektrische Installation: Prüfung der
Kompatibilität mit IT- (ungeerdeten) und
asymmetrisch geerdeten TN-Netzen auf
Seite 54
Installieren Sie den Frequenzumrichter an
einer Wand oder in einem Schrank.
Mechanische Installation auf Seite 37
Verlegung der Kabel.
Planung der elektrischen Installation:
Verlegung der Kabel auf Seite 48
Prüfung der Isolation der Netzanschlusskabel
sowie des Motors und des Motorkabels.
Elektrische Installation: Isolation der
Baugruppe prüfen auf Seite 53
Anschluss der Leistungskabel.
Elektrische Installation: Anschluss der
Leistungskabel auf Seite 56
Anschluss der Steuerkabel.
Elektrische Installation: Anschluss der
Steuerkabel auf Seite 58
Prüfung der Installation.
Installations-Checkliste auf Seite 65
Inbetriebnahme des Frequenzumrichters.
Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf
auf Seite 67
28 Einführung in das Handbuch
Begriffe und Abkürzungen
Begriff/Abkürzung
Erläuterung
ACS-CP-A
Komfort-Bedienpanel, erweiterte Bedienertastatur für die Kommunikation mit dem Umrichter
ACS-CP-C
Basis-Bedienpanel, Basis-Bedienertastatur für die Kommunikation mit
dem Umrichter
ACS-CP-D
Komfort-Bedienpanel für asiatische Sprachen, erweiterte Bedienertastatur für die Kommunikation mit dem Umrichter
Brems-Chopper
Leitet die überschüssige Energie vom Zwischenkreis des Frequenzumrichters bei Bedarf zum Bremswiderstand. Der Chopper arbeitet, wenn
die DC-Zwischenkreisspannung einen bestimmten Maximalwert überschreitet. Der Spannungsanstieg wird normalerweise durch das
Abbremsen eines Motors mit hohem Massenträgheitsmoment verursacht.
Bremswiderstand
Der Bremswiderstand nimmt die überschüssige Energie auf, die über
den Brems-Chopper zugeführt wird. Wichtiger Bestandteil des Bremsstromkreises. Siehe Brems-Chopper.
Kondensatorbatterie
Siehe DC-Zwischenkreiskondensatoren.
Regelungseinheit
Elektronikkarte mit dem Regelungsprogramm.
CRC
Zyklische Redundanzprüfung
DC-Zwischenkreis
DC-Zwischenkreis zwischen Gleichrichter und Wechselrichter.
DC-Zwischenkreiskondensatoren
Energiespeicher zur Stabilisierung des DC-Zwischenkreises.
DCU
Regelungseinheit
Umrichter
Frequenzumrichter für die Steuerung von AC-Motoren
EMV
Elektromagnetische Verträglichkeit
EFB
Integrierter Feldbus (Embedded Fieldbus)
FBA
Feldbus-Adapter
FCAN
Optionales CANopen-Adaptermodul
FDNA
Optionales DeviceNet-Adaptermodul
FECA
Optionales EtherCAT-Adaptermodul
FENA
Optionales Ethernet-Adaptermodul für Protokolle des Typs EtherNet/IP,
Modbus TCP und PROFINET IO
FLON
Optionales LONWORKS®-Adaptermodul
FMBA
Optionales Modbus/RTU-Adaptermodul
FPBA
Optionales PROFIBUS DP-Adaptermodul
Baugröße
Bezieht sich auf die physische Größe des Umrichters, zum Beispiel R1
und R2. Zur Bestimmung der Baugröße eines Umrichters siehe Kenndaten-Tabellen in Kapitel Technische Daten auf Seite 403.
FRSA
Adapterkarte RSA-485
E/A
Eingang/Ausgang
Einführung in das Handbuch 29
Begriff/Abkürzung
Erläuterung
ID -Lauf
Identifikationslauf
IGBT
Bipolartransistor mit isolierter Gate-Elektrode (Insulated Gate Bipolar
Transistor)
Zwischenkreis
Siehe DC-Zwischenkreis.
Wechselrichter
Wandelt Gleichstrom und -spannung in Wechselstrom und -spannung
um.
IT-Netz
Typ eines Einspeisesystems, das keine Verbindung (niedrige Impedanz) zu Masse/Erde hat.
LRFI
Serie optionaler EMV-Filter
LSW
Niedrigstwertiges Wort (Least significant word)
Makro
Vordefinierte Standardwerte von Parametern im Regelungsprogramm
des Umrichters. Jedes Makro ist für eine spezifische Anwendung vorgesehen. Siehe Parameter.
MFDT-01
FlashDrop, ein Tool für das Konfigurieren eines Umrichters ohne Netzanschluss
MPOT
Potentiometermodul
MPOW
Hilfsspannungs-Erweiterungsmodul
MREL
Relaisausgangsmodul
MSW
Höchstwertiges Wort (Most significant word)
MTAC
Drehgeber-Schnittstellenmodul
MUL1-R1
Zubehörsatz für Baugröße R1, um den Anforderungen von NEMA 1 zu
entsprechen
MUL1-R3
Zubehörsatz für Baugröße R3, um den Anforderungen von NEMA 1 zu
entsprechen
MUL1-R4
Zubehörsatz für Baugröße R4, um den Anforderungen von NEMA 1 zu
entsprechen
Parameter
Vom Benutzer einstellbarer Befehl an den Frequenzumrichter oder vom
Frequenzumrichter gemessenes oder berechnetes Signal
SPS
Speicherprogrammierbare Steuerung
PMSM
Permanentmagnet-Synchronmotor
PROFIBUS,
PROFIBUS DP,
PROFINET IO
Eingetragene Warenzeichen von PI - PROFIBUS & PROFINET International
R1, R2, ...
Baugröße
RCD
Fehlerstrom-Schutzeinrichtung
Gleichrichter
Wandelt Wechselstrom und -spannung in Gleichstrom und -spannung
um.
RFI
EMV-Störungen (Radio Frequency Interference)
RTU
Fernsteuerungsanschluss
30 Einführung in das Handbuch
Begriff/Abkürzung
Erläuterung
SIL
Sicherheitsanforderungsstufe (Safety Integrity Level) Siehe Anhang:
Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO)
auf Seite 447.
SREA-01
Ethernet-Adaptermodul
STO
Sicher abgeschaltetes Drehmoment. Siehe Anhang: Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO) auf Seite 447.
TN-Netz
Typ eines Einspeisesystems, das eine direkte Verbindung zu Masse
(Erde) bereitstellt.
Funktionsprinzip und Hardware-Beschreibung 31
Funktionsprinzip und Hardware-Beschreibung
Inhalt dieses Kapitels
In diesem Kapitel werden das Funktionsprinzip, der Aufbau, das Typenschild und die
Typenbezeichnung kurz erläutert. Es enthält außerdem ein Diagramm mit den Leistungsanschlüssen und Steuerschnittstellen.
Funktionsprinzip
Der ACS355 ist ein Frequenzumrichter für Wand- oder Schrankmontage für die
Regelung von Asynchronmotoren und Permanentmagnet-Synchronmotoren.
Die folgende Abbildung zeigt das vereinfachte Hauptstromkreis-Schaltbild des Frequenzumrichters. Der Gleichrichter wandelt dreiphasige Wechselspannung (AC) in
Gleichspannung (DC) um. Die Kondensatorbatterie des Zwischenkreises stabilisiert
die Gleichspannung. Der Wechselrichter wandelt die Gleichspannung für den ACMotor wieder in Wechselspannung um. Der Brems-Chopper schaltet die Bremswiderstände immer dann auf den DC-Zwischenkreis, wenn die DC-Zwischenkreisspannung den oberen Grenzwert übersteigt.
U1
Gleichrichter Kondensatorbatterie
Einspeise- V1
anschluss
(AC) W1
Wechselrichter
U2
V2
W2
M
3~
AC-Motor
Brems-Chopper
BRK-
BRK+ / DC-Sammelschienenanschlüsse
32 Funktionsprinzip und Hardware-Beschreibung
Produktübersicht
„ Übersicht
Der Aufbau des Frequenzumrichters ist unten dargestellt. Der Aufbau der verschiedenen Baugrößen R0…R4 unterscheidet sich in einigen Punkten.
1
Mit Abdeckungen (R0 und R1)
2
3a
Ohne Abdeckungen (R0 und R1)
3b
5
7
6
10
4
8
9
8
3c
12
11
13
14
17
2
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Kühlluft-Auslass in der oberen Abdeckung
Montage-Bohrungen
Bedienpanel-Abdeckung (a)
Basis-Bedienpanel (b)
Komfort-Bedienpanel (c)
Klemmen-Abdeckung (oder optionales
Potentiometer MPOT-01)
Bedienpanel-Anschluss
Optionsanschluss
Anschluss für die Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (Safe
Torque Off - STO)
FlashDrop-Anschluss
Power OK- und Störungs-LEDs. Siehe
Abschnitt LEDs auf Seite 400.
17
15
16
10 EMV-Filter Erdungsschraube (EMC).
Hinweis: Bei Baugröße R4 befindet sich
die Schraube vorn.
11 Varistor Erdungsschraube (VAR)
12 Feldbusadapter-Anschluss (serielles
Kommunikationsmodul)
13 E/A-Anschlüsse
14 Netzanschlüsse (U1, V1, W1),
Bremswiderstandsanschluss (BRK+,
BRK-) und Motoranschluss (U2, V2, W2)
15 E/A-Kabel-Abfangblech
16 Leistungskabel-Abfangblech
17 Kabelschellen
„ Übersicht der Leistungs- und Steueranschlüsse
Das folgende Diagramm zeigt die Anschlüsse in einer Übersicht. Die E/A-Anschlüsse
können parametriert werden. Siehe Kapitel Applikationsmakros auf Seite 117 wegen
Funktionsprinzip und Hardware-Beschreibung 33
der E/A-Anschlüsse der verschiedenen Makros und Kapitel Elektrische Installation
auf Seite 53 mit allgemeinen Anweisungen zur Installation.
8
1 SCR
3 GND mA
Referenzspannung
+10 V DC, max. 10 mA
4 +10V
6 GND
9 +24 V
10 GND
11
DCOM
12 DI1
DI5 kann ebenfalls
als Frequenzeingang
verwendet werden
FlashDrop
V
AO 7
Analogausgang
0…20 mA
GND 8
ON
1 2
PROGRAMMIERBARES
RELAIS UND
UND DIGITALAUSGÄNGE
5 AI2
Analogeingang 2
PROGRAMMIERBARE
DIGITALEINGÄNGE
S1
2 AI1
Analogeingang 1
0…10 V
AI1
AI2
Schirm
Hilfsspannungssausgang
+24 V DC, max. 200 mA
Bedienpanel
(RJ-45)
Modbus RTU
(RS-232)
13 DI2
ROCOM
17
RONC 18
RONO
19
DOSRC
20
DOOUT
21
DOGND
22
14 DI3
Relaisausgang
250 V AC / 30 V DC / 6 A
Digital-/Frequenzausgang,
PNP Transistortyp
30 V DC, max. 100 mA
X1C:STO
OUT1 1
2
OUT2
3
IN1
4
IN2
15 DI4
16 DI5
6
6
Feldbusadapter
10
EMC
VAR
EMV-FilterErdungsschraube
Varistor-Erdungsschraube
PE
DCU1 Sammelschi U2
BremsV1
V2
Chopper
W1 BRK+ BRK- W2
PE
L1
L2
L3
3-phasige
Einspeisung,
200…480
V AC
Erweiterungsmodule
MPOW-01
MREL-01
MTAC-01
Eingangsdrossel
EMVFilter
M
3~
Ausgangsdrossel
t°
Bremswiderstand
AC-Motor
34 Funktionsprinzip und Hardware-Beschreibung
Typenschild
Das Typenschild ist auf der linken Seite des Frequenzumrichters angebracht. Im
gezeigten Beispiel wird der Inhalt dargestellt.
IP20 / UL Open type 2
ACS355-03E-08A8-4
lllllllllllllllllllllllllllllllllllllll
UL Type 1 with MUL1 option S/N MYYWWRXXXX
llllllllllllllllllllllllllllllllllllllll
PN 4 kW (5 HP)
U1 3~400 V / 480 V
3AUA00000XXXX
3
I1
14 A / 11 A
RoHS
I1 with ext. choke 7.7 A / 6.4 A
f1
48…63 Hz
U2 3~0…U1 V
I2
8.8 A (150% 1/10 min)
f2
0…600 Hz
1
2
3
4
1
4
5
6
N713
Typenbezeichnung siehe Abschnitt Typenschlüssel auf Seite 35.
Schutzart (IP und UL/NEMA)
Nenndaten, siehe Abschnitt Nenndaten auf Seite 404.
Seriennummer im Format MYYWWRXXXX, dabei sind
M:
Hersteller
YY:
10, 11, 12, … für 2010, 2011, 2012, …
WW:
01, 02, 03, … für Woche 1, Woche 2, Woche 3, …
R:
A, B, C, … für die Nummer der Produktversion
XXXX:
Ziffer, die jede Woche mit 0001 beginnt
5 MRP-Code des Frequenzumrichters von ABB
6 CE-Kennzeichnung und C-Tick- und C-UL US-, RoHS- und TÜV Nord-Kennzeichen (das
Typenschild enthält die gültigen Kennzeichen des Frequenzumrichters)
Funktionsprinzip und Hardware-Beschreibung 35
Typenschlüssel
Der Typenschlüssel enthält Angaben über die Eigenschaften/Spezifikation und Konfiguration des Frequenzumrichters. Der Typenschlüssel ist auf dem Typenschild des
Frequenzumrichters angegeben. Die ersten Ziffern von links geben die Basiskonfiguration an, zum Beispiel ACS355-03E-07A3-4. Die ausgewählten Optionen sind
dahinter angegeben, getrennt durch + Zeichen, zum Beispiel +J404. Der Aufbau des
Typenschlüssels und die Codes der Optionen sind nachfolgend beschrieben.
ACS355-03E-07A3-4+J404+...
Produktserie ACS355
1-phasig/3-phasig
01 = 1-Phasen-Eingang
03 = 3-Phasen-Eingang
Konfiguration
E = EMV-Filter angeschlossen, 50 Hz Frequenz,
U = EMV-Filter getrennt, 60 Hz Frequenz. SieheAbschnitt Unterschiede
zwischen den Standardwerten bei den Umrichtertypen E und U.
Ausgangsstromwert
Im Format xxAy, dabei steht xx für ganze Zahlen und y für den Bruchteil,
07A3 bedeutet z. B. 7,3 A.
Weitere Informationen siehe Abschnitt Nenndaten auf Seite 404.
Eingangsspannung
2 = 200…240 V AC
4 = 380…480 V AC
Optionen
B063 = IP66/IP67/UL-Typ 4x
(Produktvariante)
J400 = ACS-CP-A Komfort-Bedienpanel1)
J404 = ACS-CP-C Basis-Bedienpanel1)
J402 = MPOT-01 Potentiometer
K451 = FDNA-01 DeviceNet
K454 = FPBA-01 PROFIBUS DP
K457 = FCAN-01 CANopen
K458 = FMBA-01 Modbus RTU
K466 = FENA-01 EtherNet/IP / Modbus TCP/IP
K452 = FLON-01 LonWorks
K469 = FECA-01 EtherCAT
H376 = Kabelanschlussblech (IP66/IP67/UL
Typ 4x)
F278 = Eingangsschalter
C169 = Druckausgleichsventil
Erweiterungsmodule
G406 = MPOW-01
Hilfsspannungsversorgungsmodul
L502 = MTAC-01 DrehgeberSchnittstellenmodul
L511 = MREL-01 Relaisausgangsmodul
1) Der ACS355 ist mit Bedienpanels kompatibel, welche den folgenden Hardware- und
Firmwareversionen entsprechen. Die Hardware- und Firmwareversion Ihres Bedienpanels
finden Sie auf Seite 84.
Bedienpaneltyp
Typenschlü
ssel
Panelversion
BedienpanelFirmwareversion
Basis-Bedienpanel
ACS-CP-C
M oder höher
1.13 oder höher
Komfort-Bedienpanel
ACS-CP-A
F oder höher
2.04 oder höher
Komfort-Bedienpanel (asiatisch)
ACS-CP-D
Q oder höher
2.04 oder höher
Bitte beachten Sie, dass abweichend von den anderen Bedienpaneln das Bedienpanel
ACS-CP-D mit einer separater MRP-Nummer bestellt werden muss.)
36 Funktionsprinzip und Hardware-Beschreibung
Mechanische Installation 37
Mechanische Installation
Inhalt dieses Kapitels
Dieses Kapitel beschreibt, wie der Aufstellort überprüft, die Lieferung ausgepackt und
überprüft und der Frequenzumrichter mechanisch installiert wird.
Prüfen des Aufstellortes
Der Frequenzumrichter kann an einer Wand montiert oder in einen Schaltschrank
eingebaut werden. Prüfen Sie die Anforderungen an das Gehäuse hinsichtlich der
NEMA 1 Option bei Wandmontage (siehe Kapitel Technische Daten auf Seite 403).
Der Frequenzumrichter kann auf drei verschiedene Arten montiert werden, abhängig
von der Baugröße:
a) Montage an der Rückseite (alle Baugrößen)
b) Montage seitlich (quer, Baugrößen R0…R2)
c) Montage auf einer DIN-Schiene (alle Baugrößen).
Der Frequenzumrichter muss senkrecht montiert werden.
Prüfen Sie den Aufstellungsort auf Einhaltung der unten genannten Anforderungen.
Einzelheiten zum Rahmen siehe Kapitel Maßzeichnungen auf Seite 425.
„ Anforderungen an den Aufstellort
Betriebsbedingungen
Siehe Abschnitt Technische Daten auf Seite 403 wegen der einzuhaltenden Betriebsbedingungen des Frequenzumrichters.
38 Mechanische Installation
Wandmontage
Die Wand sollte möglichst senkrecht und eben sein, aus nicht-entflammbarem Material bestehen und stabil genug sein, um das Gewicht des Frequenzumrichters aufnehmen zu können.
Bodenaufstellung
Der Boden bzw. das Material unterhalb des Gerätes dürfen nicht brennbar sein.
Freier Abstand um den Frequenzumrichter
Der benötigte freie Abstand für Kühlung über und unter dem Frequenzumrichter
beträgt 75 mm (3 in). Seitlich müssen keine Abstände eingehalten werden, sodass
die Frequenzumrichter direkt nebeneinander montiert werden können.
Erforderliche Werkzeuge
Für die Installation des Frequenzumrichters ist folgendes Werkzeug erforderlich:
•
Schraubendreher (in den zu den Geräten passenden Größen)
•
Abisolierer
•
Bandmaß
•
Bohrmaschine (wenn der Frequenzumrichter mit Schrauben montiert wird)
•
Montagematerial: Schrauben, (wenn der Frequenzumrichter mit Schrauben montiert wird), Anzahl der Schrauben siehe Abschnitt Mit Schrauben auf Seite 40.
Mechanische Installation 39
Auspacken
Der Frequenzumrichter (1) wird in einem Paket geliefert, das auch die folgenden
Gegenstände enthält (in der Abbildung wird Baugröße R1 gezeigt):
•
Kunststofftasche (2) mit Kabelabfangblech (bei Baugrößen R3 und R4 auch für
E/A-Kabelanschluss), E/A-Kabelabfangblech (für Baugrößen R0…R2), optionale
Grundplatte für Feldbusmodule, Klemmen und Muttern
•
Bedienpanel-Abdeckung (3)
•
Montage-Schablone, Bestandteil des Kartons (4)
•
Benutzerhandbuch(5)
•
mögliche Optionen (Feldbus, Potentiometer, Erweiterungsmodul, alle mit
Betriebsanleitung, Basis-Bedienpanel oder Komfort-Bedienpanel).
1
4
5
2
3
Prüfen der Lieferung
Prüfen Sie die Lieferung auf Beschädigungen. Benachrichtigen Sie sofort den Spediteur, wenn Sie beschädigte Komponenten bemerken.
Prüfen Sie vor Installation und Betrieb zuerst die Angaben auf dem Typenschild des
Frequenzumrichters, um sicherzustellen, dass der Typ des Gerätes richtig ist. Siehe
Abschnitt Typenschild auf Seite 34.
40 Mechanische Installation
Installation
Die Anweisungen in diesem Handbuch gelten für Frequenzumrichter mit Schutzart
IP20. Damit die NEMA 1 Anforderungen erfüllt werden, müssen die optionalen Zubehörsätze MUL1-R1, MUL1-R3 oder MUL1-R4 verwendet werden, die jeweils mit
mehrsprachigen Installationsanleitungen geliefert werden (3AFE68642868,
3AFE68643147 oder 3AUA0000025916).
Um den Anforderungen einer höheren Schutzart zu genügen, muss der Umrichter in
einem Schaltschrank installiert werden. Wenn in der Betriebsumgebung Sand, Staub
oder andere Verunreinigungen vorhanden sind, ist eine typische Mindestvoraussetzung für die Installation in einem Schrank die Schutzart IP54.
„ Installation des Frequenzumrichters
Der Frequenzumrichter wird mit Schrauben oder auf einer DIN-Schiene installiert.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass bei der Installation keine Bohrspäne in den Frequenzumrichter gelangen können.
Mit Schrauben
1. Kennzeichnen Sie mit der Montageschablone, auf dem Verpackungskarton aufgedruckt, die Bohrungen für die Befestigung des Frequenzumrichters. Die Bohrungen finden Sie auch auf den Zeichnungen in Kapitel Maßzeichnungen auf
Seite 425. Anzahl und Anordnung der verwendeten Bohrungen hängt von der
Montageart ab:
a) Befestigung an der Rückseite (Baugrößen R0…R4): vier Bohrungen
b) Befestigung seitlich (Baugrößen R0…R2): drei Bohrungen; eine der unteren
Bohrungen befindet sich am Anschlussblech.
2. Bringen Sie die Schrauben an den markierten Positionen an.
3. Setzen Sie den Frequenzumrichter auf die vorbereitete Wandbefestigung.
4. Ziehen Sie alle Schrauben in der Wand fest an.
Mechanische Installation 41
Befestigung auf DIN-Schiene
1. Den Frequenzumrichter auf die Montageschiene setzen und einrasten.
Zum Abnehmen des Frequenzumrichters, die Verriegelung oben am Frequenzumrichter (1b) eindrücken und lösen.
1
1b
42 Mechanische Installation
„ Kabelabfangbleche montieren
Hinweis: Werfen Sie die Kabelabfangbleche auf keinen Fall weg, da sie für die korrekte Erdung der Leistungs- und Steuerkabel sowie für die Feldbus Option erforderlich sind.
1. Die Klemmen am Kabelabfangblech (A) unten mit den mitgelieferten Schrauben
befestigen.
2. Bei den Baugrößen R0…R2 das E/A-Kabelabfangblech (B) an am Kabelabfangblech mit den mitgelieferten Schrauben befestigen.
5
8
6
4
C
B
7
1
2
4
7
2
1
A
3
„ Montage der optionalen Feldbusmodule
1. Leistungs- und Steuerkabel entsprechend den Anweisungen in Kapitel Elektrische Installation auf Seite 53 anschließen.
2. Das Feldbusmodul auf die optionale Grundplatte (C) setzen und die Erdungsschraube an der linken Ecke des Feldbusmoduls festziehen. Damit wird das
Modul auf der optionalen Grundplatte (C) befestigt.
3. Wenn die Klemmen-Abdeckung noch nicht abgenommen ist, die Halterung eindrücken und gleichzeitig den Deckel vom Gehäuse abziehen.
4. Das Feldbusmodul auf der optionalen Grundplatte (C) so ausrichten und einrasten, dass der Modulstecker in den Anschluss vorn am Frequenzumrichter passt
und die Schrauböffnungen in der optionalen Grundplatte (C) und dem E/A-Kabelabfangblech (B) zueinander ausgerichtet sind.
5. Die optionalen Grundplatte (C) mit den mitgelieferten Schrauben an dem E/AKabelabfangblech (B) befestigen.
6. Die Klemmenabdeckung wieder aufsetzen.
Planung der elektrischen Installation 43
Planung der elektrischen
Installation
Inhalt dieses Kapitels
Dieses Kapitel enthält die Anweisungen, die bei der Kompatibilitätsprüfung des
Motors sowie bei der Auswahl der Kabel, der Schutzmaßnahmen, der Kabelführung
und dem Betrieb des Frequenzumrichters beachtet werden müssen.
Hinweis: Die Gesetze und örtlichen Vorschriften sind bei Planung und Ausführung
der Installation stets zu beachten. BB lehnt jede Haftung für Installationen ab, die
nicht nach den örtlichen Gesetzen und/oder Vorschriften ausgeführt worden sind.
Wenn die von ABB gegebenen Empfehlungen nicht beachtet werden, können beim
Einsatz des Frequenzumrichters Probleme auftreten, die durch die Gewährleistung
nicht abgedeckt sind.
Herstellung des AC-Netzanschlusses
Siehe Anforderungen in Abschnitt Technische Daten des Netzanschlusses auf Seite
413. Verwenden Sie einen festen Anschluss an die AC-Spannungsversorgung.
WARNUNG! Da der Ableitstrom des Geräts typischerweise größer als 3,5 mA
ist, ist eine feste Installation gemäß IEC 61800-5-1 erforderlich.
„ Verwendung einer Eingangsdrossel
Bei einem instabilen Einspeisenetz ist eine Eingangsdrossel erforderlich. Eine
Eingangsdrossel kann außerdem verwendet werden, um den Eingangsstrom zu
senken.
44 Planung der elektrischen Installation
Auswahl der Netztrennvorrichtung (Abschaltvorrichtung)
Installieren Sie eine handbetätigte Trennvorrichtung zwischen dem Netzanschluss
und dem Frequenzumrichter. Die Trennvorrichtung muss so beschaffen sein, dass
sie in geöffneter Position für Installations- und Wartungsarbeiten verriegelt werden
kann.
„ Europäische Union
Zur Einhaltung der europäischen Richtlinien gemäß der Norm EN 60204-1,
Sicherheit von Maschinen, muss die Trennvorrichtung einem der folgenden Typen
entsprechen:
•
ein Trennschalter der Gebrauchskategorie AC-23B (EN 60947-3)
•
ein Trennschalter mit einem Hilfskontakt, der in allen Fällen den Lastkreis trennt,
bevor die Hauptkontakte des Trennschalters öffnen (EN 60947-3)
•
ein Leistungsschalter, ausgelegt für eine Trennung gemäß EN 60947-2.
„ Andere Regionen
Die Trennvorrichtung muss den anzuwendenden Sicherheitsvorschriften
entsprechen.
Kompatibilität von Motor und Frequenzumrichter prüfen
Prüfen Sie, ob der dreiphasige Asynchronmotor und der Frequenzumrichter gemäß
der Nenndatentabelle in Abschnitt Nenndaten auf Seite 404 kompatibel sind. In der
Tabelle sind die typischen Motorleistungen für jeden Frequenzumrichtertyp
aufgelistet.
An den Umrichterausgang darf nur ein einzelner Permanentmagnet-Synchronmotor
angeschlossen werden.
Prüfung der Kompatibilität des Umrichters, wenn mehrere
Motoren an den Umrichter angeschlossen sind.
Der Umrichter wird auf Grundlage der Anzahl der angeschlossenen Motoren
ausgewählt. Normalerweise wird eine Überdimensionierung des Umrichters und die
Verwendung externer Ausgangsdrosseln empfohlen.
Wenn ein Umrichter mehrere Motoren regelt, ist ausschließlich Skalarregelung
möglich. Motorparameter (PN, I2N) werden als Summe der Nennwerte der Motoren
definiert. Die Nenndrehzahl wird als ein Durchschnittswert der Motoren definiert. Es
wird empfohlen, den Maximalstrom entsprechend dem tatsächlichen Bedarf zu
begrenzen, wobei 1,1 · I2N (Parameter 2003 MAX STROM) nicht überschritten
werden dürfen.
Wenn mehrere Motoren angeschlossen sind, darf die Gesamtlänge der
Ausgangskabel die maximal zulässige Kabellänge nicht überschreiten (siehe
Planung der elektrischen Installation 45
Empfohlene maximale Motorkabellänge auf Seite 414). Bei Verwendung von
Motorschaltschützen wird nicht empfohlen, die Schütze während des Betriebs zu
schalten.
Falls mehr als vier Motoren von einem Frequenzumrichter geregelt werden müssen,
wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
Auswahl der Leistungskabel
„ Allgemeine Regeln
Die Netz- und Motorkabel müssen entsprechend den lokalen Vorschriften
dimensioniert werden.
•
Die Leistungs- und Motorkabel müssen für die entsprechenden Lastströme
ausgelegt sein. In Abschnitt Nenndaten auf Seite 404 sind die Nennströme
angegeben.
•
Das Kabel muss für mindestens 70 °C (158 °F) maximal zulässige Temperatur
des Leiters bei Dauerbetrieb bemessen sein. Für US-Installationen, siehe
Abschnitt Zusätzliche US-Anforderungen auf Seite 47.
•
Die Leitfähigkeit der PE-Leiter muss gleich der Leitfähigkeit der Phasenleiter sein
(gleicher Querschnitt).
•
600 V AC Kabel sind zulässig bis zu 500 V AC.
•
EMV-Anforderungen siehe Kapitel Technische Daten auf Seite 403.
Um die EMV-Anforderungen gemäß CE und C-Tick zu erfüllen, muss ein
symmetrisches geschirmtes Motorkabel verwendet werden (siehe Abbildung unten).
Für den Netzanschluss ist ein Kabel mit vier Leitern zulässig, empfohlen wird jedoch
ein geschirmtes symmetrisches Kabel.
Im Vergleich zu einem Kabel mit vier Leitern werden bei Verwendung von
symmetrisch geschirmten Kabeln die elektromagnetischen Emissionen des
gesamten Antriebssystems sowie die Motorlagerströme und Lagerverschleiß
vermindert.
46 Planung der elektrischen Installation
„ Alternative Leistungskabeltypen
Leistungskabeltypen, die mit dem Frequenzumrichter verwendet werden können,
sind nachfolgend dargestellt.
Motorkabel
(auch als Netzkabel empfohlen)
Symmetrisch geschirmtes Kabel: drei
Phasenleiter, ein konzentrischer oder
andere symmetrisch aufgebaute PE-Leiter
und ein Schirm
PE-Leiter und
Schirm
Hinweis: Ein separater PE-Leiter ist
erforderlich, wenn die Leitfähigkeit des
Kabelschirms nicht ausreicht.
Schirm
Schirm
PE
PE
Zulässig als Netzanschlusskabel
Schirm
Ein 4-Leiter-System: Drei Phasenleiter und
ein Schutzleiter.
PE
PE
„ Motorkabelschirm
Für die Funktion als Schutzleiter muss der Schirm den gleichen Querschnitt wie der
Phasenleiter haben, wenn er aus dem gleichen Metall besteht.
Um abgestrahlte und leitungsgebundene Hochfrequenz-Emissionen effektiv zu
verhindern, muss die Schirmbelastbarkeit mindestens 1/10 der Phasenbelastbarkeit
betragen. Diese Anforderungen sind durch einen Kupfer- oder Aluminiumschirm
leicht zu erfüllen. Nachfolgend sind die Minimal-Anforderungen für den
Motorkabelschirm des Frequenzumrichters dargestellt. Er besteht aus einer
konzentrischen Lage aus Kupferdrahten. Je besser und enger der Schirm ist, desto
niedriger sind die Emissionen und Lagerströme.
Isolationsmantel
Spiralförmige Lage aus
Kupferdraht
Kabeladern
Planung der elektrischen Installation 47
„ Zusätzliche US-Anforderungen
Als Motorkabel muss der Typ MC, durchgängig gewelltes armiertes Aluminiumkabel
mit symmetrischen Schutzleitern oder, wenn kein Schutzrohr verwendet wird, ein
geschirmtes Leistungskabel als Motorkabel verwendet werden.
Die Leistungskabel müssen für 75 °C (167 °F) ausgelegt sein.
Schutzrohr
An den Verbindungsstellen müssen Erdungsbrücken hergestellt werden, die an
beiden Rohrenden fest angeschlossen sind. Zusätzlich muss ein Anschluss an das
Frequenzumrichter-Chassis erfolgen. Verwenden Sie separate Schutzrohre für den
Netzanschluss sowie die Motor-, Bremswiderstands- und Steuerkabel. Die
Motorkabel von mehr als einem Frequenzumrichter dürfen nicht im selben Schutzrohr
verlegt werden.
Armierte Kabel / geschirmte Leistungskabel
Sechs-Leiter-Kabel (drei Phasen- und drei Erdleiter) des Typs MC, Aluminium-Kabel
mit symmetrischen Schutzleitern und durchgängig gewellter Armierung kann von
folgenden Anbietern bezogen werden (Handelsnamen in Klammern):
•
Anixter Wire & Cable (Philsheath)
•
BICC General Corp (Philsheath)
•
Rockbestos Co. (Gardex)
•
Oaknite (CLX).
Geschirmte Leistungskabel können von folgenden Herstellern bezogen werden:
•
Belden
•
LAPPKABEL (ÖLFLEX)
•
Pirelli.
Auswahl der Steuerkabel
„ Allgemeine Regeln
Alle analogen Steuerkabel und die Kabel für den Frequenzeingang müssen
geschirmt sein.
Verwenden Sie ein doppelt geschirmtes verdrilltes Aderpaar (Abbildung a, z.B.
JAMAK von NK Cables) für Analogsignale. Für jedes Signal ist eine einzeln
geschirmte Doppelleitung zu verwenden. Eine gemeinsame Rückleitung darf nicht für
unterschiedliche Analogsignale verwendet werden.
Ein doppelt geschirmtes Kabel ist die beste Alternative für NiederspannungsDigitalsignale, es kann aber auch ein einfach geschirmtes oder ungeschirmtes
48 Planung der elektrischen Installation
verdrilltes Mehrpaar-Kabel (Abbildung b) verwendet werden. Für den
Frequenzeingang muss immer ein geschirmtes Kabel verwendet werden.
a
b
Doppelt geschirmtes, verdrilltes
Mehrpaar-Kabel
Einfach geschirmtes, verdrilltes
Mehrpaar-Kabel
Analoge und digitale Signale müssen in separaten Kabeln übertragen werden.
Sofern ihre Spannung 48 V nicht übersteigt, können relaisgesteuerte Signale über die
gleichen Kabel wie die digitalen Eingangssignale geführt werden. Es wird empfohlen,
dass die Relais-gesteuerten Signale in verdrillten Leiterpaaren übertragen werden.
Niemals Signale mit 24 V DC und 115/230 V AC im selben Kabel übertragen.
„ Relaiskabel
Kabeltyp mit geflochtenem Metallschirm (z.B. ÖLFLEX von LAPPKABEL) wurde von
ABB geprüft und zugelassen.
„ Bedienpanelkabel
Das Kabel des Bedienpanels zum Frequenzumrichter darf bei abgenommenem
Bedienpanel nicht länger als 3 m (10 ft) sein. Der von ABB geprüfte und zugelassene
Kabeltyp ist im Bedienpanel-Optionspaket enthalten.
Verlegung der Kabel
Das Motorkabel ist getrennt von anderen Kabeln zu verlegen. Die Motorkabel von
mehreren Frequenzumrichtern können parallel nebeneinander verlaufen.Es wird
empfohlen, dass Motor-, Netz- und Steuerkabel auf separaten Kabelpritschen verlegt
werden. Über lange Strecken parallel mit anderen Kabeln verlaufende Motorkabel
sind nicht zulässig, um elektromagnetische Störungen durch die schnellen
Änderungen der Ausgangsspannung des Frequenzumrichters zu vermeiden.
Müssen Steuerkabel über Leistungskabel geführt werden, dann muss dies in einem
Winkel erfolgen, der möglichst 90 Grad beträgt.
Die Kabelpritschen müssen eine gute elektrische Verbindung untereinander und zur
Erde haben. Aluminium-Trägersysteme können benutzt werden, um einen guten
Potenzialausgleich sicherzustellen.
Planung der elektrischen Installation 49
Die Kabelführung ist nachfolgend dargestellt.
Motorkabel
Frequenzumrichter
min. 300 mm (12 in)
Motorkabel
Netzkabel
min. 200 mm (8 in)
Netzkabel
90°
min. 500 mm (20 in)
Steuerkabel
„ Steuerkabelkanäle
24 V 230 V
Verlegung im selben Kabelkanal nicht
zulässig, es sei denn, das 24 V Kabel hat
eine Isolation für 230 V oder einen
Isoliermantel für 230 V.
24 V 230 V
Steuerkabel mit 24 V und 230 V im
Schaltschrank in separaten Kabelkanälen
verlegen.
50 Planung der elektrischen Installation
Thermischer Überlast- und Kurzschluss-Schutz von
Frequenzumrichter, Leistungskabel, Motor und Motorkabel
„ Schutz von Frequenzumrichter und Einspeisekabel bei
Kurzschlüssen
Sorgen Sie für Schutzeinrichtungen gemäß folgender Richtlinien.
Stromlaufplan
Spannungsverteilung
Einspeisekabel
1)
1)
Kurzschluss-Schutz
Frequenzumrichter
M
3~
Frequenzumrichter und
Einspeisekabel mit
Sicherungen schützen.
Siehe Fußnote 1).
Dimensionieren Sie die Sicherungen gemäß den Anweisungen in Kapitel Technische Daten
auf Seite 403. Die Sicherungen schützen das Einspeisekabel bei Kurzschluss, begrenzen
Schäden am Frequenzumrichter und verhindern Schäden an angeschlossenen Geräten bei
einem Kurzschluss im Frequenzumrichter.
„ Schutz von Motor und Motorkabel bei Kurzschlüssen
Der Frequenzumrichter schützt Motor und Motorkabel bei einem Kurzschluss, wenn
das Motorkabel entsprechend dem Nennstrom des Frequenzumrichters dimensioniert ist. Zusätzliche Schutzeinrichtungen werden nicht benötigt.
„ Schutz von Frequenzumrichter, Motor- und Einspeisekabel vor
thermischer Überlast
Der Frequenzumrichter schützt sich selbst sowie die Einspeise- und Motorkabel vor
thermischer Überlast, wenn die Kabel entsprechend dem Nennstrom des Frequenzumrichters dimensioniert sind. Zusätzliche Einrichtungen für den thermischen Schutz
werden nicht benötigt.
WARNUNG! Wenn an den Frequenzumrichter mehrere Motoren angeschlossen sind, müssen die einzelnen Kabel und Motoren durch einen eigenen
geeigneten Überlast-Schutzschalter mit thermischer Auslösung geschützt werden. Diese Geräte müssen eventuell separat zur Abschaltung des Kurzschluss-Stroms abgesichert werden.
„ Schutz des Motors vor thermischer Überlastung
Entsprechend den Vorschriften muss der Motor gegen thermische Überlastung
(Überhitzung) geschützt sein und der Strom muss abgeschaltet werden, wenn eine
Planung der elektrischen Installation 51
Überlastung erkannt wird. In den Frequenzumrichter ist eine thermische
Motorschutzfunktion integriert, die den Motor schützt und den Strom abschaltet, wenn
dies erforderlich ist. Es ist auch möglich, eine Motortemperaturmessung an den
Frequenzumrichter anzuschließen. Der Benutzer kann sowohl das thermische Modell
als auch die Temperaturmessfunktion durch Parametereinstellungen anpassen.
Die gebräuchlichsten Temperatursensoren sind:
•
Motorgrößen IEC 180…225: temperaturgesteuerte Schalter (z. B. Klixon),
•
Motorgrößen IEC 200…250 und größer: PTC oder Pt100.
Weitere Informationen zum thermischen Modell, siehe Abschnitt Thermischer
Motorschutz auf Seite 162. Mehr Informationen über die Temperaturmessfunktion
enthält Abschnitt Messung der Motortemperatur über die Standard-E/A auf Seite 172.
Implementierung der Funktion "Sicher abgeschaltetes
Drehmoment" (STO)
Siehe Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off STO) auf Seite 447.
Verwendung von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD)
mit dem Frequenzumrichter
Für ACS355-01x Frequenzumrichter sind Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen des Typs
A, für ACS355-03x Frequenzumrichter sind Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen des
Typs B verwendbar. Für ACS355-03x Frequenzumrichter, können auch andere
Schutzmaßnahmen gegen direkten oder indirekten Kontakt, wie z.B. Trennung durch
doppelte oder verstärkte Isolation oder Trennung vom Einspeisesystem durch einen
Transformator verwendet werden.
Verwendung eines Sicherheitsschalters zwischen
Frequenzumrichter und Motor
Zwischen dem Permanentmagnet-Synchronmotor und dem Frequenzumrichterausgang sollte ein Schutzschalter eingebaut werden. Dies ist erforderlich, um bei Wartungsarbeiten den Motor vom Frequenzumrichter trennen zu können.
Verwendung eines Bypass-Anschlusses
WARNUNG! Die Einspeisung darf niemals an die Ausgangsklemmen U2, V2
und W2 des Frequenzumrichters angeschlossen werden. Netzspannung an
den Ausgangsklemmen kann zu einer Zerstörung des Frequenzumrichters führen.
Wenn häufig ein Bypass erforderlich ist, sollten mechanisch verbundene Schalter
oder Schütze verwendet werden, um sicherzustellen, dass die Motorklemmen nicht
52 Planung der elektrischen Installation
gleichzeitig an den Netzanschluss und die Ausgangsklemmen des Frequenzumrichters angeschlossen sind.
Schutz der Relaisausgangskontakte
Induktive Verbraucher (Relais, Schütz, Motoren) verursachen beim Abschalten
kurzzeitige Überspannungen.
Statten Sie die induktiven Verbraucher mit störungsdämpfenden Schaltungen
(Varistoren, RC-Filter (AC) oder Dioden (DC)) aus, um die beim Abschalten
auftretenden EMV-Emissionen zu reduzieren. Falls sie nicht unterdrückt werden,
können die Störungen kapazitiv oder induktiv auf andere Leiter im Steuerkabel
übertragen werden und so ein Fehlfunktionsrisiko in anderen Teilen des Systems
schaffen.
Die Schutzeinrichtung so nahe wie möglich an dem jeweiligen induktiven
Verbraucher installieren. Am E/A-Klemmenblock der Regelungskarte des
Frequenzumrichters dürfen keine Schutzeinrichtungen installiert werden.
Varistor
230 V AC
RC-Filter
FURelaisausgang
FURelaisausgang
230 V AC
Diode
24 V DC
FURelaisausgang
Elektrische Installation 53
Elektrische Installation
Inhalt dieses Kapitels
Dieses Kapitel beschreibt, wie die Isolation der Anlage und die Kompatibilität mit ITNetzen (ungeerdet) und asymmetrisch geerdeten TN-Netzen geprüft sowie
Leistungs-und Steuerkabel angeschlossen werden.
WARNUNG! Die in diesem Kapitel beschriebenen Arbeiten dürfen nur von
qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden. Befolgen Sie die Anweisungen in Kapitel Sicherheitsvorschriften auf Seite 17. Die Nichtbeachtung der
Sicherheitsvorschriften kann zu Verletzungen und tödlichen Unfällen führen.
Stellen Sie sicher, dass der Frequenzumrichter während der Installationsarbeiten von der Einspeisung (Eingangsspannung) getrennt ist. Wenn der Frequenzumrichter bereits an die Einspeisung angeschlossen ist/war, warten Sie
5 Minuten nach der Trennung von der Eingangsspannung.
Isolation der Baugruppe prüfen
„ Frequenzumrichter
An keinem Teil des Frequenzumrichters dürfen Spannungstoleranzprüfungen oder
Prüfungen des Isolationswiderstands (z.B. Hi-Pot oder Megohmmeter) durchgeführt
werden, da der Frequenzumrichter dadurch beschädigt werden kann. Bei jedem Frequenzumrichter wurde die Isolation zwischen dem Hauptstromkreis und dem
Gehäuse werksseitig geprüft. Zudem ist der Frequenzumrichter mit spannungsbegrenzenden Stromkreisen ausgestattet, die die Prüfspannung automatisch begrenzen.
54 Elektrische Installation
„ Netzkabel
Prüfen Sie die Isolation der Leistungskabel entsprechend der lokalen Vorschriften,
bevor der Frequenzumrichter an die Spannungsversorgung angeschlossen wird.
„ Motoranschluss
Prüfen Sie die Isolation des Motors und der Motorkabel wie folgt.
1. Prüfen Sie, dass das Motorkabel an den Motor angeschlossen und von den
Ausgangsklemmen U2, V2 und W2 des Frequenzumrichters getrennt ist.
2. Die Isolationswiderstände zwischen jeder Phase und der
Schutzerde PE sind mit einer Mess-Spannung von
U1 M
V1
500 V DC zu Messen. Der Isolationswiderstand eines
3~
W1
Oh
PE
ABB-Motors muss 100 MOhm überschreiten (Sollwert bei
25 °C oder 77 °F). Die Isolationswiderstände anderer
Motoren entnehmen Sie bitte der Anleitung des
Herstellers.
Hinweis: Feuchtigkeit im Motorgehäuse reduziert den Isolationswiderstand. Bei
Verdacht auf Feuchtigkeit Motor trocknen und Messung wiederholen.
Prüfung der Kompatibilität mit IT- (ungeerdeten) und
asymmetrisch geerdeten TN-Netzen
WARNUNG! Klemmen Sie den internen EMV-Filter ab, wenn der Frequenzumrichter an ein IT-System (ein nicht geerdetes oder hochohmig geerdetes
Netz [über 30 Ohm]) angeschlossen wird, da andernfalls das Netz über die
EMV-Filterkondensatoren des Frequenzumrichters mit dem Erdpotenzial verbunden wird. Das kann Gefahren für Personen oder Schäden am Frequenzumrichter verursachen.
Den internen EMV- Filter abgeklemmen, wenn der Frequenzumrichter an ein
asymmetrisch geerdetes TN-Netz angeschlossen wird; andernfalls wird der
Frequenzumrichter beschädigt.
Hinweis: Bei abgeklemmtem internen EMV-Filter ist der Frequenzumrichter ohne
einen externen Filter nicht EMV-kompatibel.
1. Wenn der Frequenzumrichter an ein IT- (ungeerdetes) oder asymmetrisch
geerdetes TN-Netz angeschlossen werden soll, muss der interne EMV-Filter
durch Herausdrehen der EMV-Schraube (EMC) abgeschaltet werden.
Bei 3-phasigen Frequenzumrichtern des Typs U (mit Typenbezeichnung
ACS355-03U-) ist die EMV-Schraube bereits werksseitig entfernt und durch
eine Kunststoffschraube ersetzt worden.
Elektrische Installation 55
3.
EMV-Schraube bei Baugröße R0…R2.
Bei Baugröße R3 befindet sich die Schraube
(EMC) etwas weiter oben.
1
EMC
VAR
EMV-Schraube bei Baugröße R4, IP20
(EMC, hinter der Abdeckung bei
Baugröße R4, NEMA 1)
EMC
1
56 Elektrische Installation
Anschluss der Leistungskabel
„ Anschlussplan
Frequenzumrichter
PE
EINGANG
U1/L V1/N W1
BRK+ BRK-
AUSGANG
U2 V2 W2
1)
Alternativen
siehe Abschnitt
Auswahl der
Netztrennvorricht
ung
(Abschaltvorricht
ung) auf Seite 44.
2)
PE
U1
4)
L1/L L2/N L3
Optionaler
Bremswiderstand
oder DCSammelschiene 3)
V1
W1
3~
Motor
1)
Das andere Ende des Eingangskabelschirms oder den PE-Leiter an der
Spannungsverteilung erden.
2)
Ein separates Erdungskabel ist zu verwenden, wenn die Leitfähigkeit des Kabelschirms zu
gering ist (geringer als die Leitfähigkeit des Phasenleiters) und das Kabel keinen
symmetrisch aufgebauten Erdleiter enthält. Siehe Abschnitt Auswahl der Leistungskabel
auf Seite 45.
3)
Weitere Informationen zur DC-Sammelschiene siehe ACS355 Common DC application
guide (3AUA0000070130 [EN]).
4)
In Einphasen-Installationen wird hier der Neutralleiter angeschlossen.
Hinweis:
Asymmetrisch aufgebaute Motorkabel dürfen nicht verwendet werden.
Ist in dem Motorkabel ein symmetrisch aufgebauter Erdleiter zusätzlich zum Schirm
vorhanden, muss der Erdleiter an die Erdungsklemmen des Frequenzumrichters und des
Motors angeschlossen werden.
Motor- Netz- und Steuerkabel müssen mit Abstand voneinander separat verlegt werden.
Weitere Informationen siehe Abschnitt Verlegung der Kabel auf Seite 48.
Motorseitige Erdung des Motorkabelschirms
Für minimale HF-Störungen:
• das Kabel durch Verdrillen des Schirms, wie folgt
erden: Breite abgeplattet > 1/5 · Länge.
•
oder den Kabelschirm an den Durchführungen des
Motorklemmenkastens 360 Grad erden.
b > 1/5 x a
a
b
Elektrische Installation 57
„ Vorgehensweise bei Anschlussarbeiten
1. Das Netzkabel abisolieren. Den blanken Schirm des Kabels (falls vorhanden) 360
Grad unter der Erdungsklemme verschrauben und erden. Den Erdungsleiter (PE)
des Einspeisekabels an die Erdungsklemme anschließen. Die Phasenleiter an die
Klemmen U1, V1 und W1 anschließen. Die Anzugsmomente sind 0,8 Nm
(7 lbf·in) für die Baugrößen R0…R2, 1,7 Nm (15 lbf·in) für R3 und 2,5 Nm (22
lbf·in) für R4.
3. Das Netzkabel abisolieren. Den blanken Schirm des Kabels (falls vorhanden) 360
Grad unter der Erdungsklemme verschrauben und erden. Den Schirm so
verdrillen, dass ein möglichst kurzes Ende entsteht. Den verdrillten Schirm an die
Erdungsklemme anschließen. Die Phasenleiter an die Klemmen U2, V2 und W2
anschließen. Die Anzugsmomente sind 0,8 Nm (7 lbf·in) für die Baugrößen
R0…R2, 1,7 Nm (15 lbf·in) für R3 und 2,5 Nm (22 lbf·in) für R4.
2. Anschluss des optionalen Bremswiderstands an die Klemmen BRK+ und BRKmit einem geschirmten Kabel in der gleichen Weise wie beim Motorkabel im
vorherigen Schritt.
3. Sichern Sie die Kabel mechanisch außerhalb des Frequenzumrichters.
1
3
1
2
2
58 Elektrische Installation
Anschluss der Steuerkabel
„ E/A-Klemmen
In der Abbildung sind die E/A-Klemmen dargestellt.
Anzugsmoment = 0,4 Nm / 3,5lbf·in.
X1C:STO
1 2 3 4
X1A:
X1B:
1: SCR
17: ROCOM
2: AI1
18: RONC
3: GND
19: RONO
4: +10 V
20: DOSRC
5: AI2
21: DOOUT
6: GND
22: DOGND
7: AO
X1C:STO
8: GND
9: +24 V
1: OUT1
10: GND
2: OUT2
11: DCOM
3: IN1
12: DI1
4: IN2
13: DI2
14: DI3
15: DI4
16: DI5 Digital- oder
Frequenzeingang
S1: Auswahl von Spannung oder
Strom als Signaltyp für
Analogeingänge AI1 und AI2.
1 2 3 4 5 6 7 8 17 18 19
AI1
AI2
S1
mA
V
9 10 11 12 13 14 15 16 20 21 22
X1A
X1B
Spannungs- und Stromauswahl für Analogeingänge
Mit Schalter S1 wird Spannung (0 (2)…10 V / -10…10 V) oder Strom (0 (4)…20 mA /
-20…20 mA) als Signaltyp für die Analogeingänge AI1 und AI2 eingestellt. Die
Werkseinstellungen sind einpolige Spannung für AI1 (0 (2)…10 V) und einpoliger
Strom für AI2 (0 (4)…20 mA), was auch den Standardeinstellungen in den Applikationsmakros entspricht. Der Schalter befindet sich links von E/A-Klemme 9 (siehe
Abbildung der E/A-Klemmen oben).
ON
1
2
AI1
AI2
S1
Obere Stellung (EIN): I [0 (4)…20 mA, Standard für AI2; oder -20…20 mA]
Untere Stellung (AUS): U [0 (2)…10 V, Standard für AI1; oder -10…10 V]
Elektrische Installation 59
Spannungs- und Stromanschluss für Analogeingänge
Bipolare Spannung (-10…10 V) und Strom (-20…20 mA) sind ebenfalls möglich. Wird
ein bipolarer Anschluss anstelle eines unipolaren verwendet, siehe Abschnitt
Programmierbare Analogeingänge auf Seite 145 für die entsprechend
einzustellenden Parameter.
Unipolar, Spannung
SCR
1…10 kOhm
AI
GND
+10V
Bipolar, Spannung
Unipolar/Bipolar, Strom
SCR
AI
GND
SCR
AI
GND
Externe
Spannungsversorgung
verwenden.
+10 V GND -10 V
PNP- und NPN-Konfiguration für Digitaleingänge
Die Digitaleingangsanschlüsse können entweder mit einer PNP- oder NPNKonfiguration verbunden werden.
PNP-Anschluss (Quelle)
X1
9 +24V
10 GND
11 DCOM
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
NPN-Anschluss (Senke)
X1
9 +24V
10 GND
11 DCOM
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
Externe Spannungsversorgung für Digitaleingänge
Für die Verwendung einer externen +24 V-Spannungsversorgung für die
Digitaleingänge siehe Abbildung unten.
PNP-Anschluss (Quelle)
X1
9 +24V
10
GND
0 V DC
11 DCOM
+24 V DC
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
NPN-Anschluss (Senke)
X1
9 +24V
10
GND
+24 V DC
11 DCOM
0 V DC
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
60 Elektrische Installation
Frequenzeingang
Wird DI5 als ein Frequenzeingang verwendet, siehe Abschnitt Frequenzeingang auf
Seite 149 für die entsprechend einzustellenden Parameter.
Anschlussbeispiele eines 2-Leiter-Sensors
Die Makros Hand/Auto, PID-Regelung und Drehmomentregelung (siehe Abschnitt
Applikationsmakros, Seiten 126, 128 und 130) verwenden Analogeingang 2 (AI2). In
den Anschlussplänen dieser Makros ist der Anschluss dargestellt, wenn ein separat
gespeister Sensor verwendet wird (Anschlüsse nicht abgebildet). Die folgenden
Abbildungen sind Beispiele für Anschlüsse unter Verwendung eines 2-Leiter- oder 3Leiter-Sensors/Gebers, die über den Hilfsspannungsausgang des
Frequenzumrichters versorgt werden.
Hinweis: Die maximale Kapazität des 24 V-Hilfsspannungsausgangs (200 mA) darf
nicht überschritten werden.
2-Leiter-Sensor/Geber
-
P
I
4…20 mA
+
X1A
5
AI2
6
GND
…
9
10
Gemessener Prozess-Istwert oder Sollwert,
0(4)…20 mA, Rin = 100 Ohm
+24V Hilfsspannungsausgang, nicht potenzialgetrennt,
GND +24 V DC, max. 200 mA
Hinweis: Der Sensor wird über seinen Stromausgang versorgt und der
Frequenzumrichter stellt die Speisespannung (+24 V) bereit. Darum muss das
Ausgangssignal im Bereich 4…20 mA liegen, nicht im Bereich 0…20 mA.
3-Leiter-Sensor/Geber
OUT (0)4…20 mA
P
I
-
+
X1A
5
AI2
6
GND
…
9
10
Gemessener Prozess-Istwert oder Sollwert,
0(4)…20 mA, Rin = 100 Ohm
+24V Hilfsspannungsausgang, nicht potenzialgetrennt,
GND +24 V DC, max. 200 mA
Elektrische Installation 61
„ Standard-E/A-Anschlussplan
Die Standard-Anschlüsse der Steuersignale sind vom verwendeten
Applikationsmakro abhängig, das mit Parameter 9902 APPLIK MAKRO eingestellt
werden kann.
Das Standardmakro ist das Makro ABB Standard. Es bietet eine E/A-Konfiguration
mit drei (3) Festdrehzahlen für allgemeine Antriebsaufgaben. Die Parameterwerte
sind die Standardwerte gemäß Abschnitt Standard-Einstellwerte der verschiedenen
Makros auf Seite 194. Informationen zu anderen Makros siehe Kapitel
Applikationsmakros auf Seite 117.
Die Standard-E/A-Anschlüsse für das Makro ABB Standard werden im folgenden
Anschlussplan dargestellt.
1…10
max. 500 Ohm
4)
X1A
1 SCR
2 AI1
3 GND
4 +10V
5 AI2
6 GND
7 AO
8 GND
9 +24V
10 GND
11 DCOM
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
X1B
17 ROCOM
18 RONC
19 RONO
20 DOSRC
21 DOOUT
22 DOGND
X1C:STO
1 OUT1
2 OUT2
3 IN1
4 IN2
Steuerkabel-Schirm
Ausgangsfrequenz: 0…10 V 1)
Masse Analogeingangskreis
Referenzspannung: +10 V DC, max. 10 mA
Standardmäßig nicht verwendet 0…10 V
Masse Analogeingangskreis
Ausgangsfrequenz: 0…20 mA
Masse Analogausgangskreis
Hilfsspannungsausgang: +24 V DC, max. 200 mA
Masse für Hilfsspannungsausgang
Masse Digitaleingang.
Stop (0) / Start (1)
Vorwärts (0) /Rückwärts (1)
Auswahl Festdrehzahl 2)
Auswahl Festdrehzahl 2)
Auswahl: Beschleunigung und Verzögerung 3)
Relais-Ausgang 1
Keine Störung [Störung (-1)]
Digitalausgang, max. 100 mA
Keine Störung [Störung (-1)]
Anschluss für Funktion "Sicher abgeschaltetes
Drehmoment" (Safe Torque Off - STO)
62 Elektrische Installation
1)
AI1 wird als ein Drehzahl-Sollwert
verwendet, wenn der Vektormodus gewählt
ist.
2)
Siehe Parametergruppe 12
KONSTANTDREHZAHL
DI3 DI4 Betrieb (Parameter)
0
0
Drehzahlsollwert durch AI1
1
0
Drehzahl 1 (1202)
0
1
Drehzahl 2 (1203)
1
1
Drehzahl 3 (1204)
3)
0 = Rampenzeiten gemäß Parameter 2202
und 2203.
1 = Rampenzeiten gemäß Parameter 2205
und 2206.
4)
360 Grad-Erdung unter einer Kabelschelle.
Anzugsmoment: 0,4 Nm / 3,5 lbf·in.
Elektrische Installation 63
„ Vorgehensweise bei Anschlussarbeiten
1. Die Klemmenabdeckung durch gleichzeitiges Drücken der Halterung und Ziehen
des Deckels vom Gehäuse abnehmen.
2. Analogsignale: Den Mantel des Analogsignalkabels 360 Grad abisolieren und den
blanken Schirm unter der Kabelschelle erden.
3. Die Leiter an die entsprechenden Klemmen anschließen. Mit einem
Anzugsmoment von 0,4 Nm (3,5 lbf·in) festziehen.
4. Die Masseleiter von jedem Kabelpaar im Analogsignalkabel verdrillen und an
SCR (Klemme 1) anschließen.
5. Digitalsignale: Den Mantel des Digitalsignalkabels 360 Grad abisolieren und den
blanken Schirm unter der Kabelschelle erden.
6. Die Leiter an die jeweiligen Klemmen anschließen. Mit einem Anzugsmoment von
0,4 Nm (3,5 lbf·in) festziehen.
7. Bei doppelt geschirmten Kabeln auch die Masseleiter von jedem Kabelpaar in
dem Kabel verdrillen und an SCR (Klemme 1) anschließen.
8. Sichern Sie die Kabel mechanisch außerhalb des Antriebs.
9. Falls Sie kein optionales Feldbusmodul installieren (siehe Abschnitt Montage der
optionalen Feldbusmodule auf Seite 42), die Klemmen-Abdeckung wieder
aufsetzen.
10. Die STO-Leiter an die entsprechenden Klemmen anschließen. Mit einem
Anzugsmoment von 0,4 Nm (3,5 lbf·in) festziehen.
2
10
3
1
4
6
2
64 Elektrische Installation
Installations-Checkliste 65
Installations-Checkliste
Inhalt dieses Kapitels
Dieses Kapitel enthält eine Liste zur Prüfung der mechanischen und elektrischen
Installation des Frequenzumrichters.
66 Installations-Checkliste
Prüfung der Installation.
Prüfen Sie die mechanische und elektrische Installation des Frequenzumrichters vor
der Inbetriebnahme. Gehen Sie die Checkliste zusammen mit einer zweiten Person
durch. Lesen Sie Kapitel Sicherheitsvorschriften auf Seite 17 dieses Handbuchs
bevor Sie an/mit dem Frequenzumrichter arbeiten.
Prüfen
MECHANISCHE INSTALLATION
Die Umgebungsbedingungen liegen innerhalb der zulässigen Grenzen.
(Siehe Mechanische Installation: Prüfen des Aufstellortes auf Seite 37 sowie Technische
Daten: Verlustleistung, Kühldaten und Geräuschpegel auf Seite 410 und
Umgebungsbedingungen auf Seite 418.)
Die Einheit ist ordnungsgemäß am Boden und an einer senkrechten, nichtentflammbaren
Wand befestigt. (Siehe Mechanische Installation auf Seite 37.)
Die Kühlluft kann frei strömen. (Siehe Mechanische Installation: Freier Abstand um den
Frequenzumrichter auf Seite 38.)
Der Motor und die angetriebenen Einrichtungen sind startbereit. (Siehe Planung der
elektrischen Installation: Kompatibilität von Motor und Frequenzumrichter prüfen auf Seite
44 sowie Technische Daten: Technische Daten des Motoranschlusses auf Seite 413.)
ELEKTRISCHE INSTALLATION (Siehe Planung der elektrischen Installation auf Seite 43 und
Elektrische Installation auf Seite 53.)
Für ungeerdete und asymmetrisch geerdete Netze: Der interne EMV-Filter ist getrennt
(EMV -Schraube entfernt).
Die Kondensatoren sind formiert, wenn der Frequenzumrichter mehr als ein Jahr nicht in
Betrieb war.
Der Frequenzumrichter ist korrekt geerdet.
Die Eingangsversorgungsspannung entspricht der Eingangsnennspannung des
Frequenzumrichters.
Die Netzanschlüsse bei U1/L, V1/N und W1 und ihre Anzugsmomente sind OK.
Die richtigen Eingangssicherungen und Trenner sind installiert.
Die Motoranschlüsse an U2, V2 und W2 und ihre Anzugsmomente sind OK.
Motor-, Netz- und Steuerkabel sind mit Abstand voneinander getrennt verlegt worden.
Die externen Steueranschlüsse (E/A) sind OK.
Die Funktion des "Sicher abgeschalteten Drehmoments" - Safe torque off (STO),
Anschlüsse, Funktion und Reaktion sind OK.
Die Eingangsversorgungsspannung kann nicht (mit Bypass-Anschluss) an den Ausgang
des Frequenzumrichters gelegt werden.
Klemmenabdeckung und, für NEMA 1, die Haube und der Anschlusskasten sind montiert.
Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf 67
Inbetriebnahme, E/ASteuerung und ID-Lauf
Inhalt dieses Kapitels
Dieses Kapitel enthält Anweisungen zu:
•
der Vorgehensweise bei der Inbetriebnahme
•
Start, Stop, Wechsel der Drehrichtung und Regelung der Drehzahl des Motors
über die E/A-Schnittstelle
•
Ausführung eines Motor-Identifikationslaufs durch den Frequenzumrichter.
Die Verwendung von Bedienpanels für diese Aufgaben wird in diesem Kapitel in
Kurzform dargestellt. Detaillierte Angaben zu Verwendung / Funktion von
Bedienpanels enthält Kapitel Bedienpanels auf Seite 83.
Inbetriebnahme des Frequenzumrichters
WARNUNG! Die Inbetriebnahme darf nur durch qualifiziertes
Fachpersonal vorgenommen werden.
Die Sicherheitsvorschriften in Kapitel Sicherheitsvorschriften auf Seite 17 müssen
während des Inbetriebnahmevorgangs befolgt werden.
Der Frequenzumrichter startet automatisch beim Einschalten, wenn der externe
Startbefehl aktiviert ist und der Frequenzumrichter sich im Modus Fernsteuerung
befindet.
68 Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf
Prüfen Sie, dass durch den Start des Motors keine Gefährdungen entstehen.
Koppeln Sie die angetriebene Maschine ab, wenn:
•
durch eine falsche Drehrichtung des Motors eine Gefährdung entstehen kann,
oder
•
ein ID-Lauf während der Inbetriebnahme des Frequenzumrichters ausgeführt
werden muss. Ein ID-Lauf ist nur für Anwendungen erforderlich, bei denen eine
Motorregelung mit höchster Genauigkeit wichtig ist.
•
Prüfung der Installation. Siehe Checkliste in Kapitel Installations-Checkliste auf
Seite 65.
Die Inbetriebnahme des Frequenzumrichters ist davon abhängig, welches
Bedienpanel Sie nutzen, falls Sie eines nutzen.
•
Wenn Sie kein Bedienpanel haben, befolgen Sie die Anweisungen in Abschnitt
Inbetriebnahme des Frequenzumrichters ohne Bedienpanel auf Seite 68.
•
Wenn Sie ein Basis-Bedienpanel haben, befolgen Sie die Anweisungen in
Abschnitt Manuelle Inbetriebnahme auf Seite 69.
•
Wenn Sie ein Komfort-Bedienpanel (ACS-CP-A oder ACS-CP-D) haben,
können Sie entweder den Inbetriebnahme-Assistenten nutzen (siehe Abschnitt
Geführte Inbetriebnahme auf Seite 75) oder eine eingeschränkte Inbetriebnahme
ausführen (siehe Abschnitt Manuelle Inbetriebnahme auf Seite 69).
Der Inbetriebnahme-Assistent, der nur Bestandteil des Komfort-Bedienpanels ist,
führt Sie durch alle wesentlichen Einstellungen, die vorgenommen werden
müssen. Bei der manuellen Inbetriebnahme erfolgt keine Hilfestellung durch den
Frequenzumrichter; Sie nehmen die Grundeinstellungen entsprechend den
Anweisungen in Abschnitt Manuelle Inbetriebnahme auf Seite 69 vor.
„ Inbetriebnahme des Frequenzumrichters ohne Bedienpanel
EINSCHALTEN DER SPANNUNGSVERSORGUNG
Die Spannungsversorgung einschalten und einen Moment abwarten.
Prüfen Sie, ob die rote LED nicht leuchtet und die grüne LED leuchtet aber nicht
blinkt.
Der Frequenzumrichter ist jetzt bereit für den Betrieb.
Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf 69
„ Manuelle Inbetriebnahme
Für die manuelle Inbetriebnahme können Sie das Basis-Bedienpanel oder das
Komfort-Bedienpanel benutzen. Die folgenden Anweisungen gelten für beide
Bedienpanels, die Anzeigen gelten für die Basis-Bedienpanel-Anzeigen, wenn sie
sich nicht ausschließlich auf die Komfort-Bedienpanels beziehen.
Vor dem Start müssen Sie die Daten des Motorschildes zur Hand haben.
EINSCHALTEN DER SPANNUNGSVERSORGUNG
Einschalten der Spannungsversorgung.
Das Basis-Bedienpanel ist nach dem Einschalten
im Ausgabemodus.
Das Komfort-Bedienpanel fragt, ob Sie den StartUp-Assistenten verwenden möchten. Durch
ZURÜCK
Drücken der Taste
, wird der Start-UpAssistent nicht gestartet und Sie können mit der
manuellen Inbetriebnahme in gleicher Weise, wie
unten für das Basis-Bedienpanel beschrieben,
fortfahren.
REM
OUTPUT
00
.
Hz
FWD
REM
WAHL
Möchten Sie den
Start-up-Assistenten
nutzen?
Ja
Nein
OK
ZURÜCK 00:00
MANUELLE EINGABE DER INBETRIEBNAHMEDATEN (Parametergruppe 99)
Wenn Sie ein Komfort-Bedienpanel
REM
PAR ÄNDERN
angeschlossen haben, wählen Sie die Sprache
9901 SPRACHE
aus (das Basis-Bedienpanel unterstützt keine
ENGLISH
Spracheneinstellung). Parameter 9901 enthält
[0]
ABBRUCH 00:00 SICHERN
die einstellbaren Sprachen.
Anweisungen zur Einstellung von Parametern mit dem
Komfort-Bedienpanel siehe Abschnitt KomfortBedienpanel auf Seite 94.
Motortyp auswählen (9903).
• 1 (Asynchron): Asynchronmotor
REM
9903
PAR
• 2 (PMSM): Permanentmagnet-Synchronmotor.
FWD
Die Einstellung von Parameter 9903 wird nachfolgend
als Beispiel für die Parametereinstellung mit dem
Basis-Bedienpanel gezeigt. Ausführlichere
Anweisungen siehe Abschnitt Basis-Bedienpanel auf
Seite 84.
1. Zurück zum Hauptmenü mit Taste
, wenn in der
unteren Zeile OUTPUT angezeigt wird; sonst
wiederholt Taste
drücken, bis MENU unten
angezeigt wird.
2. Tasten
/
und dann Taste
drücken, bis Sie “PAr” sehen
drücken.
REM
rEF
MENU
REM
FWD
-01PAR
FWD
70 Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf
3. Aufrufen der gewünschten Parametergruppe mit
den Tasten
/
und
drücken.
4. Aufrufen des gewünschten Parameters in der
Gruppe mit den Tasten
/
.
REM
REM
5. Taste
für ca. zwei Sekunden drücken, bis der
Parameterwert angezeigt wird mit SET unter dem
Wert.
REM
6. Ändern der Einstellung des Wertes mit den Tasten
/
. Die Wertänderungen gehen schneller,
wenn Sie die Tasten gedrückt halten.
REM
7. Speichern des Parameterwerts durch Drücken der
Taste
.
Auswahl des Applikationsmakros (Parameter
9902) entsprechend den angeschlossenen
Steuerkabeln.
9901
9903
1
2
9903
9902
PAR
FWD
PAR
FWD
PAR SET FWD
PAR SET FWD
REM
REM
PAR
FWD
PAR
FWD
Der Standardwert 1 (ABB STANDARD) ist in den
meisten Fällen verwendbar.
Auswahl des Motorregelungsmodus (Parameter
9904).
1 (SVC: DREHZAHL) ist in den meisten Fällen
geeignet.
2 (SVC: DREHMOM) ist für Anwendungen mit
Drehmomentregelung geeignet.
3 (SCALAR: FREQ) wird empfohlen
• für Mehrmotorenantriebe, wenn die Anzahl der an
den Frequenzumrichter angeschlossenen Motoren
variabel ist
• wenn der Nennstrom des Motors weniger als 20%
des Nennstroms des Frequenzumrichters beträgt
• wenn der Frequenzumrichter für Prüfzwecke ohne
angeschlossenen Motor verwendet wird.
3 (SCALAR: FREQ) wird für PermanentmagnetSynchronmotoren nicht empfohlen.
REM
9904
PAR
FWD
Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf 71
Eingabe der Motordaten vom Motor-Typenschild: Hinweis: Geben Sie die
Beispiel für ein Typenschild eines AsynchronMotors:
ABB Motors
3
motor
V
690 Y
400 D
660 Y
380 D
415 D
440 D
Cat. no
M2AA 200 MLA 4
IEC 200 M/L 55
No
Ins.cl. F
IP 55
Hz
kW
r/min
A
cos
IA/IN t E/s
1475
32.5 0.83
30
50
56
1475
0.83
50
30
50
1470
34
0.83
380 V
30
1470
59
0.83
30
50
Einspeise1475
54
0.83
50
30
Spannung
59
0.83
35 1770
60
3GAA 202 001 - ADA
6312/C3
6210/C3
Motordaten mit exakt den
selben Werten ein, die auf dem
Motorschild eingetragen sind.
Wenn zum Beispiel die MotorNenndrehzahl auf dem MotorTypenschild 1470 U/min ist, und
der Parameter 9908
MOTORNENNDREHZAHL auf
1500 U/min gesetzt ist, führt
dies zu einem fehlerhaften
Betrieb des Antriebs.
180
IEC 34-1
Beispiel für das Typenschild eines
Permanentmagnet-Synchronmotors:
• Motor-Nennspannung (Parameter 9905)
Bei Permanentmagnet-Synchronmotoren ist hier die
Gegen-EMK-Spannung bei Nenndrehzahl
einzugeben. Andernfalls die Nennspannung
verwenden und einen ID-Lauf durchführen.
Falls die Spannung als Spannung pro U/min definiert
ist, z. B 60 V pro 1000 U/min, beträgt die Spannung
für 3000 U/min Nenndrehzahl 3 · 60 V = 180 V.
REM
PAR
• Motor-Nennstrom (Parameter 9906)
Zulässiger Bereich: 0.2…2.0 · I2N A
9905
REM
FWD
9906
PAR
FWD
72 Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf
• Motor-Nennfrequenz (Parameter 9907)
REM
• Motor-Nenndrehzahl (Parameter 9908)
REM
• Motor-Nennleistung (Parameter 9909)
REM
9907
9908
9909
PAR
FWD
PAR
FWD
PAR
FWD
Auswahl der Motoridentifikationsmethode (Parameter 9910).
Der Standardwert 0 (AUS) bei dem die Identifikationsmagnetisierung erfolgt, ist
für die meisten Applikationen geeignet. Diese Einstellung wird bei der BasisInbetriebnahme verwendet. Beachten Sie jedoch, dass hierfür der Parameter
9904 auf 1 (SVC: DREHZAHL) oder 2 (SVC: DREHMOM) gesetzt sein muss.
Bei Auswahl = 0 (AUS), weiter mit dem nächsten Schritt.
Wert 1 (EIN) sollte gewählt werden, wenn:
• der Betriebspunkt nahe Drehzahl Null liegt und/oder
• der Betrieb mit einem Drehmomentbereich oberhalb des MotorNennmoments über einen großen Drehzahlbereich und ohne ein
gemessenes Drehzahl-Rückführsignal erforderlich ist.
Wenn Sie sich für die Durchführung des ID-Laufs (Wert1 [EIN]) entscheiden,
fahren Sie unter Beachtung der separaten Anweisungen auf Seite 79 in
AbschnittAusführung des ID-Laufs fort und kehren dann zurück zu Schritt
DREHRICHTUNG DES MOTORS auf Seite 73.
ID-MAGNETISIERUNG BEI ID-LAUF, AUSWAHL 0 (AUS)
Mit Taste LOC
REM auf Lokalsteuerung umschalten
(LOC wird links angezeigt).
Taste
startet den Frequenzumrichter. Das
Motormodell wird jetzt durch Magnetisierung des
Motors für 10 bis 15 s bei Drehzahl Null
berechnet.
Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf 73
DREHRICHTUNG DES MOTORS
Prüfung der Drehrichtung des Motors.
• Ist der Frequenzumrichter auf Fernsteuerung
eingestellt (REM wird links angezeigt),
umschalten auf Lokalsteuerung durch Drücken
der Taste LOC
REM .
xxx
.
LOC
Hz
SET FWD
• Zurück zum Hauptmenü mit Taste
, wenn in
der unteren Zeile OUTPUT angezeigt wird;
sonst wiederholt Taste
drücken, bis MENU
unten angezeigt wird.
• Tasten
/
drücken, bis Sie “rEF”
sehen und dann Taste
drücken.
• Erhöhen Sie den Frequenz-Sollwert von Null
auf einen kleinen Wert mit Taste
.
• Taste
zum Start des Motors drücken.
• Prüfen, dass die Drehrichtung des Motors mit
der Anzeige übereinstimmt (FWD bedeutet
vorwärts und REV rückwärts).
• Mit Taste
den Motor stoppen.
Drehrichtung
vorwärts
Drehrichtung
rückwärts
Ändern der Drehrichtung des Motors:
• Invertieren der Phasen durch Ändern des
Werts von Parameter 9914, das heißt von
0 (NEIN) auf 1 (JA) oder umgekehrt.
LOC
9914
PAR
FWD
• Prüfen Sie das Ergebnis durch Einschalten der
Spannungsversorgung des
Frequenzumrichters und Wiederholung der
Prüfung wie oben beschrieben.
DREHZAHLGRENZEN UND BESCHLEUNIGUNGS-/VERZÖGERUNGSZEITEN
Einstellung der Mindestdrehzahl (Parameter
LOC
2001).
Einstellung der Maximaldrehzahl (Parameter
2002).
Einstellung der Beschleunigungszeit 1
(Parameter 2202).
Hinweis: Stellen Sie auch die
Beschleunigungszeit 2 (Parameter 2205) ein,
wenn in der Anwendung zwei
Beschleunigungszeiten verwendet werden.
LOC
LOC
2001
2002
2202
PAR
FWD
PAR
FWD
PAR
FWD
74 Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf
Einstellung der Verzögerungszeit 1 (Parameter
2203).
Hinweis: Stellen Sie auch die Verzögerungszeit
2 (Parameter 2206) ein, wenn in der Anwendung
zwei Verzögerungszeiten verwendet werden.
LOC
2203
PAR
FWD
SICHERUNG EINES NUTZERMAKROS UND ABSCHLUSSPRÜFUNG
Die Inbetriebnahme ist jetzt abgeschlossen. Es
LOC
kann jedoch an dieser Stelle erforderlich sein, die
von der Anwendung benötigten Parameter
PAR
FWD
einzustellen und die Einstellungen als Benutzermakro, wie in Abschnitt Benutzermakros auf
Seite 134 beschrieben, zu sichern.
9902
Prüfen, dass der Frequenzumrichter-Status OK
ist.
Basis-Bedienpanel: Prüfen, dass keine
Störungen oder Warnungen im Display angezeigt
werden.
Wenn Sie die LEDs auf der Vorderseite des
Frequenzumrichters prüfen möchten, stellen Sie
zuerst den Steuerplatz auf Fernsteuerung
(Remote) ein (sonst wird eine Störmeldung
erzeugt), bevor Sie das Bedienpanel abnehmen
und prüfen, ob die rote LED nicht leuchtet und die
grüne LED leuchtet, aber nicht blinkt.
Komfort-Bedienpanel: Prüfen, dass keine
Störungen oder Warnungen im Display angezeigt
werden und dass die LED grün leuchtet und nicht
blinkt.
Der Frequenzumrichter ist jetzt bereit für den Betrieb.
Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf 75
„ Geführte Inbetriebnahme
Zur Ausführung der geführten Inbetriebnahme benötigen Sie das KomfortBedienpanel. Die geführte Inbetriebnahme ist bei Asynchronmotoren möglich.
Vor dem Start müssen Sie die Daten des Motorschildes zur Hand haben.
EINSCHALTEN DER SPANNUNGSVERSORGUNG
Einschalten der Spannungsversorgung. Das
WAHL
REM
Möchten
Sie den
Bedienpanel fragt zuerst, ob Sie den
Start-up-Assistenten
nutzen?
Inbetriebnahme-/Start-up-Assistenten nutzen
Ja
möchten.
Nein
OK
• Mit Taste
(wenn Ja hervorgehoben ist), um
den Start-up-Assistenten auszuführen.
ZURÜCK 00:00
OK
ZURÜCK
• Mit Taste
wenn Sie den Start-Up-Assistenten
nicht verwenden möchten.
• Drücken Sie Taste
zur Markierung von Nein
OK
und drücken Sie dann
, wenn das
Bedienpanel beim nächsten Mal, wenn Sie den
Frequenzumrichter einschalten, fragen soll (oder
nicht fragen soll), ob Sie den Start-up-Assistenten
wieder verwenden wollen.
AUSWAHL DER SPRACHE
Wenn Sie sich für die Verwendung des Start-UpAssistenten entschieden haben, werden Sie in der
Anzeige zur Auswahl der Sprache aufgefordert.
Blättern Sie zum gewünschten Parameterwert mit
SICHERN
den Tasten
/
und drücken Sie
zur
Bestätigung.
Durch Drücken der Taste
Assistent gestoppt.
ZURÜCK
REM
AUSWAHL
Start-up-Assistenten
beim nächsten Startvorgang anzeigen?
Ja
Nein
OK
ZURÜCK 00:00
REM
PAR ÄNDERN
9901 SPRACHE
ENGLISH
[0]
ZURÜCK 00:00 SICHERN
wird der Start-up-
START DER INBETRIEBNAHME MIT DEM ASSISTENTEN
Der Start-Up-Assistent führt Sie jetzt durch die
REM
PAR ÄNDERN
einzelnen Schritte der Inbetriebnahme, beginnend
9905 MOTOR NENNSPG
mit den Motor-Einstellungen. Geben Sie die
220 V
Motordaten mit exakt den selben Werten ein, die auf
ZURÜCK 00:00 SPEICHE
dem Motorschild eingetragen sind.
Blättern Sie zum gewünschten Parameterwert mit
SICHERN
den Tasten
/
und drücken Sie
zur
Bestätigung und Fortsetzung des Start-UpAssistenten.
Hinweis: Jedes Mal, wenn Sie die Taste
drücken, wird der Start-up-Assistent gestoppt
und die Anzeige wechselt in den Ausgabemodus.
ZURÜCK
76 Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf
Die Inbetriebnahme ist jetzt abgeschlossen. Jetzt
kann es jedoch nützlich sein, die für die Anwendung
notwendigen Parametereinstellungen vorzunehmen,
und mit den Applikationseinstellungen, wie vom
Start-up-Assistenten vorgeschlagen, fortzufahren.
AUSWAHL
REM
Möchten Sie
fortfahren mit dem
Applikations-Setup?
Weiter
Überspringen
OK
ZURÜCK 00:00
Auswahl des Applikationsmakros entsprechend den
angeschlossenen Steuerkabeln.
REM
PAR ÄNDERN
9902 APPLIK MAKRO
ABB STANDARD
[1]
ZURÜCK 00:00 SPEICHE
Fortsetzung des Applikations-Set-up. Nach
Abschluss einer Inbetriebnahme-Aufgabe, schlägt
der Inbetriebnahme-Assistent die nächste vor.
OK
• Mit Taste
(wenn Weiter hervorgehoben ist),
um mit der vorgeschlagenen Aufgabe fortzufahren.
AUSWAHL
REM
Möchten Sie fortfahren mit derEXT1
Sollwert-Einstellung?
Weiter
Überspringen
OK
ZURÜCK 00:00
• Drücken Sie Taste
zur Markierung von
OK
Überspringen und drücken Sie dann
um zur
folgenden Aufgabe zu gehen, ohne die
vorgeschlagene Aufgabe auszuführen.
• Mit Taste
ZURÜCK
stoppt den Start-Up-Assistenten.
DREHRICHTUNG DES MOTORS
Mit Taste LOC
REM auf Lokalsteuerung umschalten
(LOC wird links angezeigt).
• Ist der Frequenzumrichter in Fernsteuerung (REM
in der Statuszeile), umschalten auf Lokalsteuerung
mit Taste LOC
REM .
• Wenn Sie nicht im Anzeigemodus sind, drücken
ZURÜCK
Sie Taste
wiederholt bis er angezeigt wird.
LOC
xx.xHz
xx.x Hz
x .x A
xx.x %
DREHRTG 00:00
MENU
• Erhöhen Sie den Frequenz-Sollwert von Null auf
einen kleinen Wert mit Taste
.
• Taste
zum Start des Motors drücken.
• Prüfen, dass die Drehrichtung des Motors mit der
Anzeige übereinstimmt ( bedeutet vorwärts und
rückwärts).
• Mit Taste
den Motor stoppen.
Ändern der Drehrichtung des Motors:
Drehrichtung Drehrichtung
vorwärts
rückwärts
Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf 77
• Invertieren der Phasen durch Ändern des Werts
von Parameter 9914, das heißt von 0 (NEIN) auf
1 (JA) oder umgekehrt.
LOC
• Prüfen Sie das Ergebnis durch Einschalten der
Spannungsversorgung des Frequenzumrichters
und wiederholen Sie die Prüfung wie oben
beschrieben.
[1]
ABBRUCH 00:00 SPEICHE
PAR ÄNDERN
9914 PHASENTAUSCH
JA
ABSCHLIESSENDE PRÜFUNG
Nachdem alle Einstellungen abgeschlossen worden
sind, prüfen Sie, dass keine Störungen oder
Warnungen im Display angezeigt werden und die
Bedienpanel-LED grün leuchtet und nicht blinkt.
Der Frequenzumrichter ist jetzt bereit für den Betrieb.
78 Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf
Steuerung des Umrichters über die E/A-Schnittstelle
In der folgenden Tabelle wird dargestellt, wie der Frequenzumrichter über die Digitalund Analogeingänge gesteuert wird, wenn:
•
die Motordaten eingegeben wurden und
•
die Standard-Parameter-Einstellungen (Standard) verwendet werden.
Die Anzeigen des Basis-Bedienpanels werden als Beispiel gezeigt.
VORBEREITENDE EINSTELLUNGEN
Wenn Sie die Drehrichtung ändern wollen, prüfen
Sie, ob Parameter 1003 DREHRICHTUNG auf
3 (ABFRAGE) gesetzt ist.
Stellen Sie sicher, dass die Steueranschlüsse
entsprechend dem Anschlussplan für das ABB
Standard Makro verdrahtet sind.
Siehe Abschnitt Standard-E/AAnschlussplan auf Seite 61.
Der Frequenzumrichter muss auf Fernsteuerung
(REM) eingestellt sein. Mit Taste LOC
REM Umschalten
zwischen lokaler Steuerung und Fernsteuerung.
Bei Fernsteuerung zeigt die
Bedienpanelanzeige den Text
REM an.
START DES MOTORS UND REGELUNG DER DREHZAHL
Start durch Aktivierung von Digitaleingang DI1.
Basis-Bedienpanel: Die Textanzeige FWD beginnt
schnell zu blinken und stoppt nach Erreichen des
Sollwerts.
00
.
Hz
500
.
Hz
REM
OUTPUT
FWD
Komfort-Bedienpanel: Der Pfeil beginnt zu drehen. Er
ist gestrichelt, bis der Sollwert erreicht ist.
Regelung der Ausgangsfrequenz des
Frequenzumrichters (Motordrehzahl) durch
Einstellung der Spannung von Analogeingang AI1.
REM
OUTPUT
FWD
ÄNDERUNG DER DREHRICHTUNG DES MOTORS
Drehrichtungsumkehr: Aktivierung von Digitaleingang
REM
DI2.
OUTPUT
Drehrichtung vorwärts: Deaktivierung von
Digitaleingang DI2.
REM
OUTPUT
STOPPEN DES MOTORS
Deaktivierung von Digitaleingang DI1. Der Motor
REM
stoppt.
Basis-Bedienpanel: Textanzeige FWD beginnt
langsam zu blinken.
Komfort-Bedienpanel: Der Pfeil hört auf zu drehen.
OUTPUT
500
.
500
.
Hz
REV
Hz
FWD
00
.
FWD
Hz
Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf 79
Durchführung des ID-Laufs
Der Frequenzumrichter berechnet die Motorcharakteristik automatisch, wenn der
Frequenzumrichter zum ersten Mal gestartet wird und nach Änderung eines MotorParameters (Gruppe 99 DATEN). Dies gilt, wenn Parameter 9910 ID-LAUF den Wert
0 (AUS) hat.
Für die meisten Anwendungen ist es nicht erforderlich, einen gesonderten ID-Lauf
durchzuführen. Der ID-Lauf sollte ausgeführt werden, wenn:
•
der Vektorregelungsmodus verwendet wird (Parameter 9904 = 1 [SVC:
DREHZAHL] oder 2 [SVC: DREHMOM]), und
•
der Betriebspunkt nahe Drehzahl Null liegt und/oder
•
der Betrieb mit einem Drehmomentbereich oberhalb des Motor-Nennmoments
über einen großen Drehzahlbereich und ohne ein gemessenes DrehzahlRückführsignal (d.h. ohne Drehgeber) erforderlich ist.
•
ein Permanentmag-Synchronmotor verwendet wird und die Gegen-EMKSpannung nicht bekannt ist.
Hinweis: Werden Motor-Parameter (Gruppe 99 DATEN) nach dem ID-Lauf geändert,
muss dieser wiederholt werden.
„ Ausführung des ID-Laufs
Die allgemeine Vorgehensweise zur Parametereinstellung wird hier nicht wiederholt.
Angaben zum Basis-Bedienpanel, siehe Seite 84; Angaben zum KomfortBedienpanel, siehe Seite 94 in KapitelBedienpanels. Der ID-Lauf kann ohne
Bedienpanel nicht ausgeführt werden.
VORPRÜFUNG
WARNUNG! Der Motor beschleunigt während des ID-Laufs auf etwa
50…80% der Nenndrehzahl. Der Motor dreht in Drehrichtung vorwärts.
Stellen Sie vor dem ID-Lauf sicher, dass der Motor ohne Gefährdungen
angetrieben werden kann!
Koppeln Sie angetriebene Einrichtungen vom Motor ab.
Werden Parametereinstellungen (Gruppe 01 BETRIEBSDATEN bis Gruppe 98
OPTIONEN) vor dem ID-Lauf geändert, prüfen Sie, dass die Einstellungen die
folgenden Bedingungen erfüllen:
2001 MINIMAL DREHZAHL < 0 Upm
2002 Maximal-Drehzahl > 80% der Motor-Nenndrehzahl
2003 MAX STROM > I2N
2017 MAX MOM LIMIT 1 > 50% oder 2018 MAX MOM LIMIT 2 > 50%,
abhängig davon, welcher Grenzwert gemäß Parameter 2014 MAX MOMENT
AUSW verwendet wird.
Prüfen Sie, dass das Freigabesignal (Parameter 1601) eingeschaltet ist.
80 Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf
Das Bedienpanel muss auf Lokalsteuerung eingestellt sein (LOC wird oben
links im Display angezeigt). Mit Taste LOC
REM zwischen lokaler Steuerung und
Fernsteuerung umschalten.
ID-LAUF MIT DEM BASIS-BEDIENPANEL
Parameter 9910 ID-LAUF auf 1 (EIN) setzen.
LOC
Sichern der neuen Einstellung mit Taste
.
9910
1
00
.
PAR
LOC
FWD
PAR SET FWD
Möchten Sie während des ID-Laufs Istwerte
überwachen, wechseln Sie in den
Ausgabemodus durch mehrmaliges Drücken von
, bis dieser angezeigt wird.
Mit Taste
den ID-Lauf starten. Das
Bedienpanel schaltet zwischen der Anzeige beim
Start des ID-Laufs und der rechts dargestellten
Warn-Anzeige hin und her.
LOC
OUTPUT
LOC
Hz
FWD
A2019
FWD
Während des ID-Laufs sollte keine Taste des
Bedienpanels betätigt werden. Ein Stoppen des
ID-Laufs ist jederzeit mit Taste
möglich.
Wenn der ID-Lauf abgeschlossen ist, wird die
Warn-Anzeige nicht länger angezeigt.
LOC
F0011
FWD
Misslingt der ID-Lauf, erscheint die rechts
dargestellte Störungsanzeige.
ID-LAUF MIT DEM KOMFORT-BEDIENPANEL
Parameter 9910 ID-LAUF auf 1 (EIN) setzen.
REM
PAR ÄNDERN
SPEICHE
Sichern der neuen Einstellung mit Taste
.
9910 ID-LAUF
EIN
[1]
ABBRUCH 00:00 SPEICHE
Möchten Sie während des ID-Laufs Istwerte
überwachen, wechseln Sie in den Anzeigemodus
ZURÜCK
mit Taste
wiederholt bis er angezeigt wird.
LOC
50,0Hz
0.0 Hz
0.0 A
0.0 %
DREHRTG 00:00
MENU
Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf 81
Mit Taste
den ID-Lauf starten. Das
Bedienpanel schaltet zwischen der Anzeige beim
Start des ID-Laufs und der rechts dargestellten
Warn-Anzeige hin und her.
LOC
WARNUNG
WARNUNG 2019
ID-LAUF
00:00
Während des ID-Laufs sollte keine Taste des
Bedienpanels betätigt werden. Ein Stoppen des
ID-Laufs ist jederzeit mit Taste
möglich.
Wenn der ID-Lauf abgeschlossen ist, wird die
Warn-Anzeige nicht länger angezeigt.
LOC
Misslingt der ID-Lauf, erscheint die rechts
dargestellte Störungsanzeige.
ID LAUF FEHL
STÖRUNG
STÖRUNG 11
00:00
82 Inbetriebnahme, E/A-Steuerung und ID-Lauf
Bedienpanels 83
Bedienpanels
Inhalt dieses Kapitels
In diesem Kapitel werden die Tasten der Bedienpanels, LEDs und Display-Anzeigen
beschrieben. Es enthält weiterhin Anweisungen für die Verwendung des Bedienpanels zur Steuerung, Überwachung und der Änderung von Parameter-Einstellungen.
Über Bedienpanels
Der ACS355 kann mit einem Bedienpanel gesteuert werden, Statusdaten können
gelesen und Parameter eingestellt werden. An den Frequenzumrichter können zwei
verschiedene Bedienpanel-Typen angeschlossen werden:
•
Basis-Bedienpanel – Dieses Bedienpanel (Beschreibung in Abschnitt BasisBedienpanel auf Seite 84) bietet die Grundfunktionen für die manuelle Eingabe
von Parameterwerten.
•
Komfort-Bedienpanel – Dieses Bedienpanel (Beschreibung in Abschnitt KomfortBedienpanel auf Seite 94) enthält vorprogrammierte Assistenten und automatisiert damit die meisten allgemeinen Parametereinstellungen. Das Bedienpanel
unterstützt die Auswahl verschiedener Sprachen. Es ist mit unterschiedlichen
Sprachen-Kombinationen lieferbar.
Geltungsbereich
Dieses Handbuch gilt für Panel- und Firmwareversionen in der folgenden Tabelle.
Bedienpanel-Typ
Typenschlüssel
BedienpanelVersion
BedienpanelFirmware-Version
Basis-Bedienpanel
ACS-CP-C
M oder höher
1.13 oder höher
Komfort-Bedienpanel
ACS-CP-A
F oder höher
2.04 oder höher
Komfort-Bedienpanel (asiatisch)
ACS-CP-D
Q oder höher
2.04 oder höher
84 Bedienpanels
Die Bedienpanel-Version können Sie dem Typenschild auf der Rückseite des
Bedienpanels entnehmen. Im Beispiel unten ist der Inhalt dargestellt.
1
2
ABB Oy, ACS-CP-A
S/N M0935E0001 RoHS
3
1 Bedienpanel-Typenschlüssel
2 Seriennummer im Format MYYWWRXXXX, dabei sind
M:
Hersteller
YY:
09, 10, 11, …, für 2009, 2010, 2011, …
WW:
01, 02, 03, … für Woche 1, Woche 2, Woche 3, …
R:
A, B, C, … für die Bedienpanel-Version
XXXX:
Ziffer, die jede Woche mit 0001 beginnt
3 RoHS-Kennzeichnung (das Typenschild Ihres Frequenzumrichters zeigt die geltenden
Kennzeichnungen)
Zur Feststellung der Bedienpanel-Firmware-Version des Komforts-Bedienpanels
siehe Seite 98. Basis-Bedienpanel siehe Seite 87.
Siehe Parameter 9901 SPRACHE um zu sehen, welche Sprachen von den
verschiedenen Komfort-Bedienpanels unterstützt werden.
Basis-Bedienpanel
„ Merkmale
Merkmale des Basis-Bedienpanels:
•
numerisches Bedienpanel mit einer LCD-Anzeige
•
Kopierfunktion – Parameter können in den Speicher des Bedienpanels kopiert
werden und später in andere Frequenzumrichter eingespeichert oder als Backup
eines besonderen Systems gesichert werden.
„ Übersicht
In der folgenden Tabelle werden die Tasten-Funktionen und Anzeigen des BasisBedienpanels dargestellt.
Bedienpanels 85
Nr. Verwendung / Funktion
1
LCD-Anzeige - In fünf Bereiche eingeteilt:
a. Oben links – Steuerungsmodus des Antriebs:
LOC: Lokalsteuerung, d.h. mit dem Bedienpanel
REM: Fernsteuerung, d.h. über die E/A oder
Feldbus.
1a LOC
1c
1d OUTPUT
11
.
A
FWD
1b
1e
b. Oben rechts – Einheit des angezeigten Werts.
c. Mitte – variabel; allgemein werden Parameterund Signalwerte, Menüs oder Listen angezeigt.
Es werden auch Stör- und Warn-Codes
angezeigt.
d. Unten links und Mitte – Status des Bedienpanels:
OUTPUT: Ausgabemodus
PAR: Parametermodus
MENU: Hauptmenü.
FAULT : Störungs-Modus.
2
6
4
5
8
e. Unten rechts – Anzeigen:
FWD (vorwärts) / REV (rückwärts): Drehrichtung des Motors
Langsam blinkend: ist gestoppt
Schnell blinkend: läuft, nicht mit Sollwert
Leuchtet ständig: läuft, mit Sollwert
SET : Der angezeigte Wert kann geändert werden (im Parameter- und SollwertModus).
2
RESET/EXIT – Zurück zur nächsthöheren Ebene, ohne den geänderten Wert zu
speichern. Reset von Stör-/Warnmeldungen im Anzeige- und Stör-Modus.
3
MENU/ENTER – Übergang auf die nächstniedrigere Menüebene. Im ParameterEinstellmodus wird der angezeigte Wert als neue Einstellung gespeichert.
4
Auf –
• Blättert aufwärts durch ein Menü oder eine Liste.
• Erhöht den Wert wenn ein Parameter eingestellt wird.
• Erhöht den Sollwert im Sollwert-Modus.
• Ständiges Drücken der Taste ändert den Wert schneller.
5
Ab –
• Blättert abwärts durch ein Menü oder eine Liste.
• Vermindert den Wert, wenn ein Parameter eingestellt wird.
• Vermindert den Sollwert im Sollwert-Modus.
• Ständiges Drücken der Taste ändert den Wert schneller.
6
LOC/REM - Wechselt zwischen Lokalsteuerung und Fernsteuerung des Antriebs.
7
DREHRICHTUNG – Ändert die Drehrichtung des Motors.
8
STOP – Stoppt den Antrieb bei Lokalsteuerung.
9
START – Startet den Antrieb bei Lokalsteuerung.
3
7
9
86 Bedienpanels
„ Bedienung und Betrieb
Das Bedienpanel wird mit Tasten und Menüs bedient. Eine Option, z.B.
Betriebsmodus oder Parameter wird durch Blättern mit den
und
Pfeiltasten gewählt, bis die Option oder der Parameter im Display angezeigt wird und
dann mit Taste
aufgerufen.
kehren Sie zur vorherigen Betriebsebene zurück, ohne
Mit der Taste
Änderungen zu speichern.
Das Basis-Bedienpanel hat fünf Bedienpanel-Modi: Anzeigemodus, Sollwert-Modus,
Parameter-Einstellmodus, Kopier-Modus und Stör-Modus. Der Betrieb in den ersten
vier Modi wird in diesem Kapitel beschrieben. Wenn eine Stör- oder Warnbedingung
auftritt, schaltet das Bedienpanel automatisch in den Störmodus und zeigt den Störoder Warncode. Die Störung oder Warnung kann im Anzeige- oder Störmodus
quittiert werden (siehe Kapitel Störungsanzeige auf Seite 375).
Bei Einschalten der Spannungsversorgung befindet
sich das Bedienpanel im Anzeigemodus, in dem die
Funktionen Start, Stop, Drehrichtungswechsel,
Umschalten zwischen Lokal- und Fernsteuerung und
Überwachung von bis zu drei Istwerten (nur einer wird
angezeigt) genutzt werden können. Um andere
Aufgaben zu erledigen, zuerst ins Hauptmenü gehen
und dann den jeweiligen Modus aufrufen.
REM
OUTPUT
491
.
PAr
Hz
FWD
REM
MENU
FWD
Allgemeine Aufgaben
In der folgenden Tabelle sind die allgemeinen Aufgaben aufgelistet, der Modus in dem sie
erledigt werden können und die Seiten auf denen die Aufgaben detailliert beschrieben werden.
Aufgabe
Modus
Seite
Anzeigen der Bedienpanel-Firmwareversion
Beim Einschalten
87
Umschalten zwischen lokaler Steuerung und Fernsteuerung
Jeder
87
Start und Stop des Frequenzumrichters
Jeder
87
Ändern der Drehrichtung des Motors
Jeder
88
Blättern durch die Überwachungssignale
Anzeige
89
Einstellung von Drehzahl-, Frequenz- oder Drehmoment-Sollwert Sollwert
89
Ändern des Einstellwerts eines Parameters
Parameter
90
Auswahl der Überwachungssignale
Parameter
91
Quittieren von Stör- und Warnmeldungen
Anzeige,
Störungsmodus
375
Kopieren von Parametern vom Frequenzumrichter in das
Bedienpanel
Kopiermodus
93
Schreiben von Parametern aus dem Bedienpanel in den
Frequenzumrichter
Kopiermodus
93
Bedienpanels 87
Anzeigen der Bedienpanel-Firmwareversion
Schritt
Maßnahme
1.
Spannungsversorgung ausschalten, wenn sie
eingeschaltet ist.
2.
Beim Einschalten die Taste
gedrückt halten
und die auf dem Display angezeigte PanelFirmwareversion ablesen.
Beim Loslassen der Taste
wechselt das
Bedienpanel in den Anzeigemodus.
Anzeige
X.X X
Start, Stopp und Umschalten zwischen lokaler Steuerung und Fernsteuerung
Start, Stopp und Umschalten zwischen Lokalsteuerung und Fernsteuerung ist in
jedem Modus möglich. Zum Start oder Stopp des Frequenzumrichters, muss sich der
Frequenzumrichter in Lokalsteuerung (LOC) befinden.
Schritt Maßnahme
1.
• Zum Umschalten zwischen Fernsteuerung
(REM links angezeigt) und Lokalsteuerung
(LOC links angezeigt), drücken Sie Taste LOC
REM .
Hinweis: Das Umschalten auf Lokalsteuerung
kann mit Parameter 1606 Lokal gesperrt
deaktiviert werden.
Nach Drücken der Taste zeigt die Anzeige mit
“LoC” oder “rE” den neuen Steuerplatz und
kehrt dann zur vorherigen Anzeige zurück.
Wird der Frequenzumrichter zum ersten Mal
eingeschaltet, befindet er sich in Fernsteuerung
(REM) und erwartet Steuersignale über die
E/A-Anschlüsse. Das Umschalten auf
Lokalsteuerung (LOC) und Steuerung des
Frequenzumrichters mit dem Bedienpanel
erfolgt durch Drücken der Taste LOC
REM . Das
Ergebnis hängt davon ab, wie lange die Taste
gedrückt wird:
• Lassen Sie die Taste sofort wieder los (die
Anzeige blinkt “LoC”), wird der
Frequenzumrichter gestoppt. Die Einstellung
des lSollwerts bei Lokalsteuerung wird auf
Seite 89 beschrieben.
• Durch Drücken der Taste für etwa zwei
Sekunden (loslassen, wenn die Anzeige von
“LoC” auf “LoC r” wechselt), setzt der
Frequenzumrichter den Betrieb unverändert
fort. Der Frequenzumrichter kopiert die
aktuellen Fernsteuerungswerte für den Läuft/Stop-Status und den Sollwert und verwendet
sie als erste Einstellungen der lokalen
Steuerung.
Anzeige
LOC
OUTPUT
LOC
491
.
FWD
LoC
FWD
Hz
88 Bedienpanels
Schritt Maßnahme
Anzeige
• Stopp des Frequenzumrichters bei
Lokalsteuerung mit Taste
.
Der Text FWD oder REV in der
unteren Zeile beginnt langsam
zu blinken.
• Start des Frequenzumrichters bei
Lokalsteuerung mit Taste
.
Der Text FWD oder REV in der
unteren Zeile beginnt schnell zu
blinken. Das Blinken hört auf,
wenn der Sollwert erreicht ist.
Ändern der Drehrichtung des Motors
Der Wechsel der Drehrichtung des Motors ist in jedem Modus möglich.
Schritt
1.
2.
Maßnahme
Ist der Frequenzumrichter auf Fernsteuerung
eingestellt (REM wird links angezeigt),
umschalten auf Lokalsteuerung durch Drücken
der Taste LOC
REM . In der Anzeige wird kurz “LoC”
angezeigt und dann erscheint wieder die
vorherige Anzeige.
Umschalten der Drehrichtung von vorwärts (FWD
Anzeige unten) auf rückwärts (REV Anzeige
unten) oder umgekehrt durch Drücken der Taste
.
Anzeige
LOC
OUTPUT
LOC
OUTPUT
491
.
Hz
491
.
Hz
FWD
REV
Hinweis: Parameter 1003 DREHRICHTUNG
muss auf 3 (ABFRAGE) gesetzt sein.
„ Anzeigemodus
Im Anzeigemodus können Sie:
•
bis zu drei Istwertsignale der Gruppe 01 BETRIEBSDATEN überwachen, es wird
ein Signal angezeigt.
•
Starten, Stoppen, die Drehrichtung wechseln und zwischen Lokalsteuerung und
Fernsteuerung umschalten.
In den Anzeigemodus gelangen Sie durch Drücken der Taste
unten der Text OUTPUT erscheint.
bis in der Anzeige
Die Anzeige zeigt einen Wert eines Signals aus
Hz
Gruppe 01 BETRIEBSDATEN. Die Einheit wird rechts REM
OUTPUT
FWD
daneben angezeigt. Auf Seite 91 ist dargestellt, wie
bis zu drei Signale im Anzeigemodus überwacht
werden können. In der Tabelle unten ist angegeben, wie jeweils eines der Signale
angezeigt wird.
491
.
Bedienpanels 89
Blättern durch die Überwachungssignale
Schritt Maßnahme
1.
Wenn mehr als ein Signal für die Überwachung
ausgewählt worden sind (siehe Seite 91), können
diese im Anzeigemodus durchgeblättert werden.
Durchblättern der Signale vorwärts durch
wiederholtes Drücken der Taste
.
Durchblättern der Signale rückwärts durch
wiederholtes Drücken der Taste
.
Anzeige
491
.
05
.
107
.
REM
OUTPUT
Hz
FWD
REM
OUTPUT
A
FWD
REM
OUTPUT
%
FWD
„ Sollwert-Modus
Im Sollwert-Modus können Sie:
•
den Drehzahl-, Frequenz- oder den Drehmoment-Sollwert einstellen
•
Starten, Stoppen, die Drehrichtung wechseln und zwischen Lokalsteuerung und
Fernsteuerung umschalten.
Einstellung von Drehzahl-, Frequenz- oder Drehmoment-Sollwert
Schritt
1.
2.
3.
Maßnahme
Das Hauptmenü durch Drücken der Taste
aufrufen, wenn Sie im Anzeigemodus sind, sonst
durch wiederholtes Drücken der Taste
bis
MENU unten im Display angezeigt wird.
Ist der Frequenzumrichter auf Fernsteuerung
eingestellt (REM wird links angezeigt), umschalten
auf Lokalsteuerung durch Drücken der Taste LOC
REM .
Es wird kurz “LoC” angezeigt, bevor auf
Lokalsteuerung umgeschaltet wird.
Hinweis: Mit Gruppe 11 SOLLWERTAUSWAHL
kann eine Sollwert-Änderung im Modus
Fernsteuerung (REM) freigegeben werden.
Ist das Bedienpanel nicht im Sollwert-Modus
(“rEF” nicht sichtbar), die Tasten
oder
drücken, bis “rEF” angezeigt wird und dann Taste
drücken. Jetzt wird der aktuelle Sollwert
angezeigt mit SET unter dem Wert.
Anzeige
REM
PAr
MENU
LOC
PAr
MENU
LOC
FWD
rEF
491
.
MENU
LOC
FWD
FWD
Hz
SET FWD
4.
• Erhöhung des Sollwerts mit Taste
.
• Verminderung des Sollwerts mit Taste
.
Der Wert ändert sich sofort, wenn die Tasten
gedrückt werden. Er wird im Frequenzumrichter
dauerhaft gespeichert und automatisch nach dem
Einschalten ausgelesen.
LOC
500
.
SET FWD
Hz
90 Bedienpanels
„ Parameter-Einstellmodus
Im Parameter-Modus können Sie:
•
Parameterwerte anzeigen und ändern
•
Signale, die im Anzeigemodus angezeigt werden, auswählen und ändern
•
Starten, Stoppen, die Drehrichtung wechseln und zwischen Lokalsteuerung und
Fernsteuerung umschalten.
Auswahl eines Parameters und Ändern seines Werts
Schritt Maßnahme
1.
2.
Anzeige
Das Hauptmenü durch Drücken der Taste
aufrufen, wenn Sie im Anzeigemodus sind, sonst
durch wiederholtes Drücken der Taste
bis
MENU unten im Display angezeigt wird.
Ist das Bedienpanel nicht im Parameter-Modus
(“PAr” nicht sichtbar), die Tasten
oder
drücken, bis “PAr” angezeigt wird und dann Taste
drücken. In der Anzeige wird die Nummer
einer der Parametergruppen angezeigt.
LOC
rEF
MENU
LOC
PAr
-01-
MENU
LOC
FWD
PAR
3.
Mit den Tasten
und
gelangen Sie zur
gewünschten Parametergruppe.
LOC
Taste
drücken. Die Anzeige zeigt einen der
Parameter in der gewählten Gruppe.
LOC
Mit den Tasten
und
gewünschten Parameter.
gelangen Sie zum
LOC
7.
Taste
für etwa zwei Sekunden drücken und
halten bis der Wert des Parameters mit SET
darunter angezeigt wird und die Einstellung jetzt
geändert werden kann.
Hinweis: Wenn SET sichtbar ist, kann durch
gleichzeitiges Drücken der Tasten
und
der angezeigte Wert des Parameters auf die
Standardeinstellung gesetzt werden.
Mit den Tasten
und
den Einstellwert
des Parameters wählen. Nach Änderung des
Parameterwerts beginnt SET zu blinken.
• Sichern des angezeigten Parameterwerts mit
Taste
.
• Verwerfen des neuen Werts und Beibehalten
des bisherigen mit Taste
.
FWD
1103
PAR
6.
FWD
1101
PAR
5.
FWD
-11PAR
4.
FWD
FWD
1
LOC
PAR SET FWD
2
LOC
PAR SET FWD
LOC
1103
PAR
FWD
Bedienpanels 91
Auswahl der Signale im Anzeigemodus
Schritt Maßnahme
1.
2.
3.
Auswahl, welche Signale im Anzeigemodus überwacht werden sollen und wie sie mit den Parametern von Gruppe 34 PROZESSWERTE angezeigt
werden. Detaillierte Angaben zum Ändern von
Parameterwerten siehe Seite 90.
Als Standard können drei Signale angezeigt werden.
Signal 1: 0102 DREHZAHL für Makros 3-Draht,
Drehr Umkehr, Motorpotentiometer, Hand/Auto
und PID-Regelung;
0103 AUSGANGS-FREQ für Makros ABB Standard und Drehmomentregelung
Signal 2: 0104 STROM
Signal 3: 0105 DREHMO-MENT.
Um die Standard-Signale zu ändern, können bis
zu drei Signale aus Gruppe 01 BETRIEBSDATEN
für die Anzeige ausgewählt werden.
Signal 1: Änderung des Werts von Parameter
3401 PROZESSWERT 1 auf den Index des Signal-Parameters in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN
(= Nummer des Parameter ohne führende Null),
z. B. 105 bedeutet Parameter 0105 DREHMOMENT. Der Wert 100 bedeutet, dass kein Signal
angezeigt wird.
Wiederholen für Signale 2 (3408 PROZESS
WERT 2) und 3 (3415 PROZESS WERT 2). Ist
zum Beispiel 3401 = 0 und 3415 = 0, ist das
Anzeigen deaktiviert und das mit 3408 eingestellte
Signal erscheint in der Anzeige. Wenn alle drei
Parameter auf 0 eingestellt sind, d.h. für die Überwachung ist kein Signal ausgewählt, wird auf dem
Bedienpanel “n.A.” angezeigt.
Für Dezimalwerte kann die Anzahl der Dezimalstellen angegeben werden, oder verwenden Sie
die Dezimalstellen und Einheiten des Quellsignals
[Einstellung 9 [DIREKT]). Balkenanzeigen kann
das Basis-Bedienpanel nicht darstellen. Details
siehe Parameter 3404.
Signal 1: Parameter 3404 ANZEIGE1 FORM.
Signal 2: Parameter 3411 ANZEIGE2 FORM.
Signal 3: Parameter 3418 ANZEIGE3 FORM.
Auswahl der Einheit, in der die Signale angezeigt
werden. Diese Einstellung hat keine Auswirkung,
wenn Parameter 3404/3411/3418 auf 9 (DIREKT)
eingestellt ist. Details siehe Parameter 3405.
Signal 1: Parameter 3405 ANZEIGE1 EINHEIT.
Signal 2: Parameter 3412 ANZEIGE2 EINHEIT.
Signal 3: Parameter 3419 ANZEIGE3 EINHEIT.
Anzeige
LOC
103
104
105
PAR SET FWD
LOC
PAR SET FWD
LOC
PAR SET FWD
LOC
9
PAR SET FWD
LOC
3
PAR SET FWD
92 Bedienpanels
Schritt Maßnahme
4.
Auswahl der Skalierung der Signale durch Angabe
der Minimum- und Maximum-Anzeigewerte. Diese
Einstellung hat keine Auswirkung, wenn Parameter 3404/3411/3418 auf 9 (DIREKT) eingestellt ist.
Details siehe Parameter 3406 und 3407.
Signal 1: Parameter 3406 ANZEIGE1 MIN und
3407 ANZEIGE1 MAX
Signal 2: Parameter 3413 ANZEIGE2 MIN und
3414 ANZEIGE2 MAX
Signal 3: Parameter 3420 ANZEIGE3 MIN und
3421 ANZEIGE3 MAX.
Anzeige
LOC
00
.
5000
.
Hz
PAR SET FWD
LOC
Hz
PAR SET FWD
„ Kopier-Modus
Mit dem Basis-Bedienpanel können ein vollständiger Satz von Parametern des
Frequenzumrichters und bis zu drei Benutzersätze von Antriebsparametern im
Bedienpanel gespeichert werden. Das Ein- und Auslesen kann im lokalen
Steuerungsmodus durchgeführt werden. Der Speicher des Bedienpanels ist ein
batterieunbahängiger Festspeicher.
Im Kopier-Modus bestehen folgende Möglichkeiten:
•
Kopieren aller Parameter vom Frequenzumrichter in das Bedienpanel (uL –
Upload). Dies schließt alle vom Benutzer eingestellten Parameter und die
internen (nicht vom Benutzer einstellbaren) Parameter ein, wie z.B. die beim IDLauf generierten Einstellungen.
•
Zurückspeichern des gesamten Parametersatzes mit dem Bedienpanel in den
Frequenzumrichter (dL A – Download All). Damit werden alle Parameter,
einschließlich der nicht vom Benutzer einstellbaren Motor-Parameter in den
Frequenzumrichter geschrieben. Die Benutzer-Parametersätze sind nicht
enthalten.
Hinweis: Diese Funktion dient zum Wiederherstellen der Antriebseinstellungen
oder zum Übertragen von Parametereinstellungen auf Systeme, die mit dem
Originalsystem identisch sind.
•
Kopieren eines Teils eines Parametersatzes mit dem Bedienpanel in einen
Frequenzumrichter (dL P – Download Partial). Der Teilsatz enthält nicht die
Benutzersätze, nicht die internen Motor-Parameter, nicht die Parameter
9905…9909, 1605, 1607, 5201 und nicht die Parameter von 51 EXT KOMM
MODULE und 53 EFB PROTOKOLL.
Die Quell- und Ziel-Frequenzumrichter und ihre Motorgröße müssen nicht gleich
sein.
•
Kopieren von Parametersatz 1 mit dem Bedienpanel in den Frequenzumrichter
(dL u1 – Download Nutzer Set1). Ein Parametersatz enthält die Parameter der
Gruppe 99 DATEN und die internen Motor-Parameter.
Bedienpanels 93
Die Funktion wird nur im Menü angezeigt, wenn zuvor ein Parametersatz 1
gespeichert wurde mit Parameter 9902 APPLIK MAKRO (siehe abschnitt
benutzermakros auf seite 134) und dann in das Panel eingelesen worden ist.
•
Kopieren von Parametersatz 2 mit dem Bedienpanel in den Frequenzumrichter
(dL u2 – Download Nutzer Set2). Wie dLu1 – Download Nutzer Set1 oben.
•
Kopieren von Parametersatz 3 mit dem Bedienpanel in den Frequenzumrichter
(dL u3 – Download Nutzer Set2). Wie dLu1 – Download Nutzer Set1 oben.
•
Starten, Stoppen, Wechseln der Drehrichtung und Umschalten zwischen
Bedienpanelbetrieb und Fernsteuerung.
Upload und Download von Parametern
Das Bedienpanel ist für die Upload- und Download-Funktionen verfügbar, siehe
oben. Bitte beachten, dass der Frequenzumrichter sich zum Ein- und Auslesen im
Modus Lokalsteuerung befinden muss.
Schritt Maßnahme
1.
2.
Das Hauptmenü durch Drücken der Taste
aufrufen, wenn der Anzeigemodus aktiviert ist,
sonst durch wiederholtes Drücken der Taste
bis MENU unten im Display angezeigt wird. –
Wenn REM auf der linken Seite angezeigt wird,
zuerst durch Drücken von LOC
REM auf Lokalsteuerung
umschalten.
Wenn sich das Bedienpanel nicht im KopierModus befindet (“CoPY” nicht sichtbar), Taste
oder
drücken, bis “CoPY” angezeigt
wird.
Taste
drücken.
Anzeige
LOC
PAr
MENU
LOC
CoPY
MENU
LOC
uL
MENU
3.
Zum Upload aller Parameter (inkl. der
Benutzersätze) vom Frequenzumrichter in das
Bedienpanel, “uL” aufrufen mit den Tasten
und
.
Taste
drücken. Bei der Übertragung der Daten
wird der Status als Prozentsatz angezeigt.
LOC
uL
MENU
LOC
FWD
FWD
FWD
FWD
uL 50
%
FWD
Zur Ausführung von Downloads die jeweilige
Funktion (hier wird “dL A”, Download all, als
Beispiel angeführt) aufrufen mit den Tasten
und
.
Taste
drücken. Bei der Übertragung der
Daten wird der Status als Prozentsatz angezeigt.
LOC
dL A
MENU
LOC
FWD
dL 50
FWD
%
94 Bedienpanels
„ Basis-Bedienpanel Warnmeldungs-Codes
Zusätzlich zu den Stör- und Warncodes des Frequenzumrichters (siehe Kapitel
Störungsanzeige auf Seite 375), werden Warnmeldungen auf dem BasisBedienpanel mit einem Code in der Form A5xxx angezeigt. Abschnitt
Warnmeldungen vom Basis-Bedienpanel auf Seite 381 enthält eine Liste der
Warnmeldungs-Codes mit Beschreibungen.
Komfort-Bedienpanel
„ Merkmale
Das Komfort-Bedienpanel hat folgende Merkmale:
•
alphanumerisches Bedienpanel mit einer LCD-Anzeige
•
Sprachauswahl für die Displayanzeige
•
einen Inbetriebnahme-/Start-up-Assistenten zur Vereinfachung der
Inbetriebnahme
•
Kopierfunktion – Parameter können in den Speicher des Bedienpanels kopiert
werden und später in andere Frequenzumrichter eingespeichert oder als Backup
eines besonderen Systems gesichert werden.
•
direkte kontextsensitive Hilfe auf Tastendruck
•
Echtzeituhr
Bedienpanels 95
„ Übersicht
In der folgenden Tabelle werden die Tastenfunktionen und Anzeigen des KomfortBedienpanels erklärt..
Nr. Verwendung / Funktion
1
2
Status-LED – Grün für Normalbetrieb. Wenn die
LED blinkt oder rot leuchtet, siehe Abschnitt LEDs
auf Seite 400.
LCD-Anzeige – Unterteilt in drei Bereiche:
f. Statuszeile – variabel, abhängig vom
Betriebsmodus, siehe Abschnitt Statuszeile auf
Seite 96.
1
2a LOC
2b
49.1Hz
49.1 Hz
0. 5 A
10. 7 %
2c DREHRTG 00:00
g. Mitte – variabel; zeigt im Allgemeinen Signale
und Parameterwerte, Menüs oder Listen. Zeigt
auch Stör- und Warnmeldungen an.
h. Untere Zeile – zeigt die aktuelle Funktion der
beiden Funktionstasten und die Uhrzeit-Anzeige,
falls aktiviert.
3
7
MENU
5
6
9
4
8
10
3
Funktionstaste 1 – Funktion abhängig vom Kontext.
Der Text in der unteren linken Ecke der LCDAnzeige zeigt die Funktion an.
4
Funktionstaste 2 – Funktion abhängig vom Kontext. Der Text in der unteren rechten
Ecke der LCD-Anzeige zeigt die Funktion an.
5
Auf –
• Blättert aufwärts durch ein Menü /eine Liste im mittleren Anzeigebereich.
• Erhöht einen Parameterwert im Parameter-Einstellmodus.
• Erhöht den Sollwert, der in der oberen rechten Ecke hervorgehoben ist.
Ständiges Drücken der Taste ändert den Wert schneller.
6
Ab –
• Blättert abwärts durch ein Menü / eine Liste im mittleren Anzeigebereich.
• Vermindert einen Parameterwert im Parameter-Einstellmodus.
• Vermindert den Sollwert, der in der oberen rechten Ecke hervorgehoben ist.
Ständiges Drücken der Taste ändert den Wert schneller.
7
LOC/REM - Wechselt zwischen Lokalsteuerung und Fernsteuerung des Antriebs.
8
Hilfe – Zeigt kontextsensitive Informationen, wenn die Taste gedrückt wird. Die
angezeigte Information beschreibt den Punkt, der aktuell hervorgehoben im mittleren
Bereich angezeigt wird.
9
STOP – Stoppt den Antrieb bei Lokalsteuerung.
10
START – Startet den Antrieb bei Lokalsteuerung.
96 Bedienpanels
Statuszeile
In der oberen Zeile der LCD-Anzeige werden die grundlegenden Statusinformationen
des Antriebs angezeigt.
LOC
1
2
Nr. Feld
1 Steuerplatz
49.1Hz
LOC
4
1
Alternativen
LOC
REM
2
Status
Drehrichtungspfeil
Gestrichelter
Drehrichtungspfeil
Stehender Pfeil
Gestrichelter stehender
Pfeil
3
4
BedienpanelBetriebsart
Sollwert oder
Nummer des
gewählten Punktes
2
HAUPTMENU
1
3
4
Bedeutung
Frequenzumrichter im Modus
Lokalsteuerung, d.h. mit dem Bedienpanel.
Frequenzumrichter im Modus
Fernsteuerung, d.h. über die E/A oder
Feldbus.
Drehrichtung der Motorwelle vorwärts
Drehrichtung der Motorwelle rückwärts
Antrieb läuft mit Sollwert.
Antrieb läuft, hat aber den Sollwert noch
nicht erreicht.
Der Antrieb ist gestoppt.
Start-Befehl ist gegeben, der Motor läuft
jedoch nicht, z.B. weil die Startfreigabe
fehlt.
• Name des aktuellen Modus
• Name der Liste oder des Menüs in der
Anzeige
• Name des Betriebsstatus, z.B. PAR
ÄNDERN.
• Sollwert im Ausgabemodus
• Nummer des hervorgehobenen Punktes,
z.B. Modus, Parametergruppe oder
Störung.
„ Funktion
Das Bedienpanel wird mit Tasten und Menüs bedient. Zu den Tasten gehören zwei
kontextsensitive Funktionstasten, deren aktuelle Funktion durch den Text in der
Anzeige oberhalb der Tasten angegeben wird.
Sie wählen eine Option, z.B. Betriebsmodus oder Parameter, durch Blättern mit den
Pfeiltasten
und
, bis die Option hervorgehoben dargestellt wird und
drücken dann die jeweilige Funktionstaste. Mit der rechten Funktionstaste
geben
Sie normalerweise einen Modus ein, bestätigen eine Option oder speichern
Änderungen. Mit der linken Funktionstaste
werden Änderungen verworfen und
man kehrt zum vorherigen Bedienschritt zurück.
Das Komfort-Bedienpanel hat neun Bedienpanel-Modi: Anzeigemodus, ParameterEinstellmodus, Assistenten-Modus, Modus "Geänderte Parameter“, StörspeicherModus, Uhr-Einstellmodus, Parameter-Backup-Modus, E/A-Einstellmodus und
Bedienpanels 97
Störmodus. Der Betrieb der ersten acht Modi wird in diesem Kapitel beschrieben.
Wenn eine Störung oder eine Warnung auftritt, wechselt das Bedienpanel
automatisch in den Stör-Modus und zeigt die Störung oder die Warnung an. Die
Störung oder Warnung kann im Anzeige- oder Störmodus zurückgesetzt werden
(siehe Kapitel Störungsanzeige auf Seite 375).
Beim Einschalten befindet sich das Bedienpanel im
Anzeigemodus, in dem Start, Stop, Wechsel der
Drehrichtung, Umschalten zwischen lokaler Steuerung
und Fernsteuerung, Sollwert-Änderungen und
Überwachung von bis zu drei Istwerten möglich sind.
LOC
Um andere Aufgaben zu erledigen, zuerst ins Hauptmenü
gehen und dann den jeweiligen Modus im Menü aufrufen.
Die Statuszeile (siehe Abschnitt Statuszeile auf Seite 96)
zeigt den Namen des aktuellen Menüs, den Modus, Punkt
oder Status an.
LOC
49.1Hz
49.1 Hz
0.5 A
10.7 %
DREHRTG 00:00
MENU
HAUPTMENU
PARAMETER
ASSISTENTEN
GEÄND PARAM
ZURÜCK
1
00:00 AUSWAHL
Allgemeine Aufgaben
In der folgenden Tabelle sind die allgemeinen Aufgaben aufgelistet, der Modus in
dem sie erledigt werden können und die Seiten auf denen die Aufgaben detailliert
beschrieben werden.
Aufgabe
Modus
Seite
Aufrufen der Hilfe-Funktion
Jede
98
Anzeigen der Bedienpanel-Version
Beim Einschalten
98
Einstellen des Kontrastes der Anzeige
Anzeige
101
Umschalten zwischen lokaler Steuerung und Fernsteuerung
Jeder
99
Start und Stopp des Frequenzumrichters
Jeder
100
Ändern der Drehrichtung des Motors
Anzeige
100
Einstellung von Drehzahl-, Frequenz- oder Drehmoment-Sollwert Anzeige
101
Ändern des Einstellwerts eines Parameters
Parameter
102
Auswahl der Überwachungssignale
Parameter
103
Ausführen von Aufgaben mit den Assistenten (Spezifikation von
Parametersätzen)
Assistenten
105
Anzeigen geänderter Parameter
Geänderte
Parameter
107
Anzeigen von Störmeldungen
Störspeicher
108
Quittierung von Stör- und Warnmeldungen
Anzeige-,
Störmodus
375
Anzeigen/Verbergen der Uhr, Wechsel des Datums- und
Zeitformats, Einstellung der Uhr und Freigeben/Sperren der
automatischen Sommerzeit-Umstellung.
Zeit und Datum
109
Kopieren von Parametern vom Frequenzumrichter in das
Bedienpanel
ParameterBackup
113
98 Bedienpanels
Schreiben von Parametern aus dem Bedienpanel in den
Frequenzumrichter
ParameterBackup
113
Anzeigen der Backup-Informationen
ParameterBackup
114
Anzeigen und Ändern von Parameter-Einstellungen mit Anschluss E/Aan E/A
Einstellungen
115
Aufrufen der Hilfe-Funktion
Schritt Maßnahme
1.
Anzeige
Mit Taste ? wird der kontextsensitive Hilfetext für den
hervorgehobenen Punkt angezeigt.
PAR GRUPPEN 10
LOC
01 BETRIEBSDATEN
03 ISTWERTSIGNALE
04 FEHLER SPEICHER
10 START/STOP/ DREHR
11 SOLLWERTAUSWAHL
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
Wenn zu dem Punkt ein Hilfetext vorhanden ist, wird er
im Display angezeigt.
LOC
HILFE
Diese Gruppe
definiert die ext.
Steuerbefehle (EXT1
und EXT2) für Start,
Stop und Drehrichtung
ZURÜCK 00:00
2.
Wird der Text nicht komplett angezeigt, können Sie mit
den Tasten
und
zeilenweise nach oben
und unten blättern.
LOC
HILFE
die externen Steuerbefehle (EXT1 und
EXT2) für Start, Stop
und Drehrichtungswechsel.
ZURÜCK 00:00
3.
Nach Lesen des Textes zurück zur vorherigen Anzeige
ZURÜCK
mit Taste
.
LOC
PAR GRUPPEN 10
01 BETRIEBSDATEN
03 ISTWERTSIGNALE
04 FEHLER SPEICHER
10 START/STOP/ DREHR
11 SOLLWERTAUSWAHL
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
Anzeigen der Bedienpanel-Version
Schritt Maßnahme
1.
Spannungsversorgung ausschalten, wenn sie
eingeschaltet ist.
2.
Taste ? beim Einschalten gedrückt halten und die
Information ablesen. Es wird die folgende Information
angezeigt:
Panel SW: Bedienpanel-Softwareversion
ROM CRC: ROM-Prüfsumme des Bedienpanels
Flash Rev: Flash-Inhalt Version
lash-Inhalt im Klartext.
Wenn Sie Taste ? loslassen, wechselt das
Bedienpanel in den Anzeigemodus.
Anzeige
PANEL VERSION INFO
Panel SW:
x.xx
Rom CRC:
xxxxxxxxxx
Flash Rev:
x.xx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Bedienpanels 99
Start, Stop und Umschalten zwischen Lokalsteuerung und Fernsteuerung
Start, Stop und Umschalten zwischen Lokalsteuerung und Fernsteuerung ist in jedem
Modus möglich. Zum Start oder Stop des Frequenzumrichters, muss sich der
Frequenzumrichter in Lokalsteuerung (LOC) befinden.
Schritt
1.
Maßnahme
• Zum Umschalten zwischen Fernsteuerung (REM in
der Statuszeile sichtbar) und Lokalsteuerung (LOC
in der Statuszeile sichtbar), drücken Sie die Taste
LOC
REM .
Hinweis: Das Umschalten auf Lokalsteuerung
kann mit Parameter 1606 Lokal gesperrt deaktiviert
werden.
Anzeige
LOC
MELDUNG
Wechsel zur
lokalen Steuerung.
00:00
Wird der Frequenzumrichter zum ersten Mal
eingeschaltet, befindet er sich in Fernsteuerung
(REM) und erwartet Steuersignale über die E/AAnschlüsse. Das Umschalten auf Lokalsteuerung
(LOC) und Steuerung des Frequenzumrichters mit
dem Bedienpanel erfolgt durch Drücken der Taste
LOC
REM . Das Ergebnis hängt davon ab, wie lange die
Taste gedrückt wird:
• Wird die Taste sofort wieder losgelassen (die
Anzeige “Wechsel zur lokalen Steuerung” blinkt),
stoppt der Frequenzumrichter. Die Einstellung
des Sollwerts bei Lokalsteuerung wird auf Seite
101 beschrieben.
• Durch Drücken der Taste für etwa zwei
Sekunden, setzt der Frequenzumrichter den
Betrieb wie vorher fort. Der Frequenzumrichter
kopiert die aktuellen Fernsteuerungswerte für
den Läuft-/Stop-Status und den Sollwert und
verwendet sie als erste Einstellungen der lokalen
Steuerung.
• Stopp des Frequenzumrichters bei Lokalsteuerung
mit Taste
.
Der Pfeil ( oder ) in der
Statuszeile hört auf zu
drehen.
• Start des Frequenzumrichters bei Lokalsteuerung
mit Taste
.
Der Pfeil ( oder ) in der
Statuszeile beginnt zu
drehen. Er ist gestrichelt,
bis der Frequenzumrichter
den Sollwert erreicht hat.
100 Bedienpanels
„ Anzeigemodus
Im Anzeigemodus können Sie:
•
die Istwerte von bis zu drei Signalen in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN
überwachen
•
die Drehrichtung des Motors wechseln
•
den Drehzahl-, Frequenz- oder den Drehmoment-Sollwert einstellen
•
den Kontrast der Anzeige einstellen
•
Starten, Stoppen, die Drehrichtung wechseln und zwischen Lokalsteuerung und
Fernsteuerung umschalten.
In den Anzeigemodus gelangen Sie durch wiederholtes Drücken der Taste
ZURÜCK
.
In der oberen rechten Ecke der LOC
49.1Hz LOC
5,0Hz
Hz50%
Anzeige wird der Sollwert
49.1 Hz
angezeigt. Der mittlere Bereich
0.4 A
0.5 A
kann konfiguriert werden, um bis
24.4 %
10.7 %
MENU
MENU
DREHRTG 00:00
DREHRTG 00:00
zu drei Signalwerte oder
Balkenanzeigen darstellen zu
können. Wenn nur ein oder zwei Signale für die Anzeige gewählt werden, werden
zusätzlich zum Wert oder zur Balkenanzeige die Nummer und der Name jedes
angezeigten Signals eingeblendet. Anweisungen zur Auswahl und Bearbeitung der
überwachten Signale siehe Seite 103.
Ändern der Drehrichtung des Motors
Schritt Maßnahme
1.
Wenn Sie nicht im Anzeigemodus sind, drücken Sie
ZURÜCK
Taste
wiederholt bis er angezeigt wird.
Anzeige
REM
49.1Hz
49.1 Hz
0.5 A
10.7 %
DIR
2.
3.
Ist der Frequenzumrichter in Fernsteuerung (REM in
der Statuszeile), umschalten auf Lokalsteuerung mit
Taste LOC
REM . Die Anzeige zeigt kurz den Moduswechsel
an und kehrt dann in den Anzeigemodus zurück.
Wechsel der Drehrichtung von vorwärts ( in der
Statuszeile) auf rückwärts ( in der Statuszeile), oder
DREHRTG
umgekehrt mit Taste
.
Hinweis: Parameter 1003 DREHRICHTUNG muss auf
3 (ABFRAGE) gesetzt sein.
00:00
LOC
MENU
49.1Hz
49.1 Hz
0.5 A
10.7 %
DREHRTG 00:00
MENU
LOC
49.1Hz
49.1 Hz
0.5 A
10.7 %
DIR
00:00
MENU
Bedienpanels 101
Einstellung von Drehzahl-, Frequenz- oder Drehmoment-Sollwert
Schritt Maßnahme
1.
2.
3.
Anzeige
Wenn Sie nicht im Ausgabemodus sind, drücken Sie
ZURÜCK
Taste
wiederholt bis er angezeigt wird.
49.1Hz
REM
49.1 Hz
0.5 A
10.7 %
DREHRTG 00:00
MENU
Ist der Frequenzumrichter in Fernsteuerung (REM in
der Statuszeile), umschalten auf Lokalsteuerung mit
Taste LOC
REM . Die Anzeige zeigt kurz den Moduswechsel
an und kehrt dann in den Anzeigemodus zurück.
Hinweis: Mit Gruppe 11 SOLLWERTAUSWAHL kann
die Sollwertänderung per Fernsteuerung freigegeben
werden.
LOC
49.1Hz
DREHRTG 00:00
MENU
• Zur Erhöhung des hervorgehobenen Sollwerts in der
oberen rechten Ecke der Anzeige, Taste
drücken. Der Wert ändert sich sofort. Er wird im
Frequenzumrichter dauerhaft gespeichert und
automatisch nach dem Einschalten ausgelesen.
• Verminderung des Werts mit Taste
.
LOC
50,0Hz
49.1 Hz
0.5 A
10.7 %
50.0 Hz
0.5 A
10.7 %
DREHRTG 00:00
MENU
Einstellen des Kontrastes der Anzeige
Schritt
1.
2.
Maßnahme
Anzeige
Wenn Sie nicht im Ausgabemodus sind, drücken Sie
ZURÜCK
Taste
wiederholt bis er angezeigt wird.
MENU
• Zur Erhöhung des Kontrastes, Tasten
und
gleichzeitig.
MENU
• Zur Verminderung des Kontrastes die Tasten
und
gleichzeitig.
LOC
49.1Hz
49.1 Hz
0.5 A
10.7 %
DREHRTG 00:00
MENU
LOC
49.1Hz
49.1 Hz
0.5 A
10.7 %
DREHRTG 00:00
MENU
102 Bedienpanels
„ Parameter-Modus
Im Parameter-Modus können Sie:
•
Parameterwerte anzeigen und ändern
•
Starten, Stoppen, die Drehrichtung wechseln und zwischen Lokalsteuerung und
Fernsteuerung umschalten.
Auswahl eines Parameters und Ändern seines Werts
Schritt Maßnahme
1.
Anzeige
MENU
Das Hauptmenü aufrufen mit Taste
wenn Sie sich
im Anzeigemodus befinden, sonst durch wiederholtes
ZURÜCK
Drücken von Taste
zurück gehen, bis das
Hauptmenü angezeigt wird.
LOC
HAUPTMENU
PARAMETER
ASSISTENTEN
GEÄND PARAM
1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
2.
Aufruf des Parameter-Modus: durch Auswahl von
PARAMETER im Menü mit den Tasten
und
AUSWAHL
und Taste
.
LOC
PAR GRUPPEN 01
01 BETRIEBSDATEN
03 ISTWERTSIGNALE
04 FEHLER SPEICHER
10 START/STOP/ DREHR
11 SOLLWERTAUSWAHL
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
3.
Auswahl der gewünschten Parametergruppe mit den
Tasten
und
.
PAR GRUPPEN 99
LOC
99 DATEN
01 BETRIEBSDATEN
03 ISTWERTSIGNALE
04 FEHLER SPEICHER
10 START/STOP/ DREHR
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
Mit Taste
4.
AUSWAHL
.
Auswahl des jeweiligen Parameters mit den Tasten
und
. Der aktuelle Wert des Parameters
wird unterhalb des Parameters angezeigt.
Mit Taste
ÄNDERN
.
LOC
PARAMETER
9901 SPRACHE
ENGLISH
9902 APPLIK MAKRO
9903 MOTORART
9904 MOTOR REGELMODUS
ZURÜCK 00:00 ÄNDERN
PARAMETER
LOC
9901 SPRACHE
9902 APPLIK MAKRO
ABB STANDARD
9903 MOTORART
9904 MOTOR REGELMODUS
ZURÜCK 00:00 ÄNDERN
LOC
PAR ÄNDERN
9902 APPLIK MAKRO
ABB STANDARD
[1]
ABBRUCH 00:00 SICHERN
Bedienpanels 103
Schritt Maßnahme
5.
6.
Anzeige
Wählen Sie einen neuen Wert für den Parameter mit
den Tasten
und
.
Einmaliges Drücken erhöht oder vermindert den Wert.
Ständiges Drücken der Taste ändert den Wert
schneller. Gleichzeitiges Drücken der beiden Tasten
ersetzt den angezeigten Wert durch die
Standardeinstellung.
SICHERN
• Speichern des neuen Werts mit Taste
.
• Den neuen Wert nicht speichern und den bisherigen
ABBRUCH
Wert beibehalten mit Taste
.
LOC
PAR ÄNDERN
9902 APPLIK MAKRO
3-DRAHT
[2]
ABBRUCH 00:00 SICHERN
PARAMETER
LOC
9901 SPRACHE
9902 APPLIK MAKRO
3-DRAHT
9903 MOTORART
9904 MOTOR REGELMODUS
ZURÜCK 00:00 ÄNDERN
Auswahl der Signale im Anzeigemodus
Schritt Maßnahme
1.
2.
Anzeige
Auswahl, welche Signale im Anzeigemodus überwacht
werden sollen und wie sie mit den Parametern von
Gruppe 34 PROZESSWERTE angezeigt werden.
Detaillierte Angaben zum Ändern von
Parameterwerten siehe Seite 102.
Als Standard können drei Signale angezeigt werden.
Signal 1: 0102 DREHZAHL für Makros 3-Draht, Drehr
Umkehr, Motorpotentiometer, Hand/Auto und PIDRegelung;
0103 AUSGANGS-FREQ für Makros ABB Standard
und Drehmomentregelung
Signal 2: 0104 STROM
Signal 3: 0105 DREHMO-MENT.
Um die Standard-Signale zu ändern, können bis zu
drei Signale aus Gruppe 01 BETRIEBSDATEN für die
Anzeige ausgewählt werden.
Signal 1: Änderung des Werts von Parameter 3401
PROZESSWERT 1 auf den Index des SignalParameters in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN
(= Nummer des Parameter ohne führende Null), z. B.
105 bedeutet Parameter 0105 DREHMO-MENT. Der
Wert 0 bedeutet, dass kein Signal angezeigt wird.
Wiederholen für Signale 2 (3408 PROZESS WERT 2)
und 3 (3415 PROZESS WERT 2).
LOC
Auswahl der Darstellungsform der Signale: als
Dezimalwert oder Balkenanzeige. Für Dezimalwerte
kann die Anzahl der Dezimalstellen angegeben
werden oder die Stelle des Dezimalpunkts und Einheit
des Quellsignals verwenden [Einstellung 9 [DIREKT]).
Details siehe Parameter 3404.
Signal 1: Parameter 3404 ANZEIGE1 FORM.
Signal 2: Parameter 3411 ANZEIGE2 FORM.
Signal 3: Parameter 3418 ANZEIGE3 FORM.
LOC
PAR ÄNDERN
3401 PROZESSWERT 1
AUSGANGS-
[103]
ABBRUCH 00:00 SICHERN
LOC
PAR ÄNDERN
3408 PROZESS WERT 2
STROM
[104]
ABBRUCH 00:00 SICHERN
LOC
PAR ÄNDERN
3415 PROZESS WERT 2
DREHMO-MENT
[105]
ABBRUCH 00:00 SICHERN
PAR ÄNDERN
3404 ANZEIGE1 FORM
DIREKT
[9]
ABBRUCH 00:00 SICHERN
104 Bedienpanels
Schritt Maßnahme
3.
4.
Anzeige
Auswahl der Einheit, in der die Signale angezeigt
werden. Diese Einstellung hat keine Auswirkung,
wenn Parameter 3404/3411/3418 auf 9 (DIREKT)
eingestellt ist. Details siehe Parameter 3405.
Signal 1: Parameter 3405 ANZEIGE1 EINHEIT.
Signal 2: Parameter 3412 ANZEIGE2 EINHEIT.
Signal 3: Parameter 3419 ANZEIGE3 EINHEIT.
LOC
Auswahl der Skalierung der Signale durch Angabe der
Minimum- und Maximum-Anzeigewerte. Diese
Einstellung hat keine Auswirkung, wenn Parameter
3404/3411/3418 auf 9 (DIREKT) eingestellt ist. Details
siehe Parameter 3406 und 3407.
Signal 1: Parameter 3406 ANZEIGE1 MIN und 3407
ANZEIGE1 MAX
Signal 2: Parameter 3413 ANZEIGE2 MIN und 3414
ANZEIGE2 MAX
Signal 3: Parameter 3420 ANZEIGE3 MIN und 3421
ANZEIGE3 MAX.
LOC
PAR ÄNDERN
3405 ANZEIGE1 EINHEIT
Hz
[3]
ABBRUCH 00:00 SICHERN
PAR ÄNDERN
3406 ANZEIGE1 MIN
0,0 Hz
ABBRUCH 00:00 SICHERN
LOC
PAR ÄNDERN
3407 ANZEIGE1 MAX
500,0 Hz
ABBRUCH 00:00 SICHERN
Bedienpanels 105
„ Assistenten-Modus
Wenn der Frequenzumrichter zum ersten Mal eingeschaltet wird, führt Sie der StartUp-Assistent durch die Einstellung der Basis-Parameter. Der Start-Up-Assistent ist in
verschiedene Assistenten unterteilt, jeder einzelne ist für die Spezifikation eines
bestimmten Parametersatzes zuständig, zum Beispiel Eingabe der Motordaten oder
Prozess-Regelung. Der Start-Up-Assistent aktiviert die Assistenten nacheinander.
Sie können die Assistenten auch unabhängig voneinander verwenden. Weitere
Informationen zu den Assistenten enthält Abschnitt Inbetriebnahme-/Start-UpAssistent auf Seite 135.
Im Assistenten-Modus können Sie:
•
Assistenten verwenden, damit Sie durch die Spezifikation eines Satzes von
Basis-Parametern geführt werden
•
Starten, Stoppen, die Drehrichtung wechseln und zwischen Lokalsteuerung und
Fernsteuerung umschalten.
Verwendung eines Assistenten
In der Tabelle unten wird die Basis-Abfolge dargestellt, in der Sie durch Assistenten
geführt werden. Der Assistent für die Eingabe der Motordaten wird als Beispiel
dargestellt.
Schritt
1.
Maßnahme
Anzeige
MENU
Das Hauptmenü aufrufen mit Taste
wenn Sie
sich im Anzeigemodus befinden, sonst durch
ZURÜCK
wiederholtes Drücken von Taste
zurück gehen,
bis das Hauptmenü angezeigt wird.
LOC
HAUPTMENU
PARAMETER
ASSISTENTEN
GEÄND PARAM
1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
2.
Den Assistenten-Modus durch Auswahl von
ASSISTENTEN aus dem Menü mit den Tasten
und
aufrufen und dann die Eingabe-Taste
AUSWAHL
drücken
.
LOC
ASSISTENTEN
1
Start-Up-Assistent
Motor-Inbetriebnahm
Applikation
Drehz.-Regelung EXT1
Drehz.-Regelung EXT2
AUSW
ZURÜCK 00:00
3.
Auswahl des Assistenten mit den Tasten
und
AUSWAHL
und Drücken von
.
Wählen Sie einen anderen Assistenten als den StartUp-Assistenten, werden Sie durch die Spezifikation
des betreffenden Parametersatzes geführt, wie in den
Schritten 4. und 5. unten dargestellt. Danach können
Sie einen anderen Assistenten aus dem AssistentenMenü auswählen oder den Assistenten-Modus
verlassen. Als Beispiel wird hier der Motor-SetupAssistent dargestellt.
LOC
PAR ÄNDERN
9905 MOTOR NENNSPG
200 V
ZURÜCK 00:00 SICHERN
106 Bedienpanels
Schritt
4.
Maßnahme
Anzeige
Bei Auswahl des Start-Up-Assistenten, wird der erste
Assistent aktiviert, der Sie durch die Spezifikation des
dazugehörigen Parametersatzes führt, wie in den
Schritten 4. und 5. unten dargestellt. Der Start-UpAssistent fragt dann, ob der Vorgang mit dem
nächsten Assistenten fortgesetzt werden soll, oder ob
er übersprungen werden soll – Auswahl der Antwort
mit den Tasten
und
, und Drücken von
AUSWAHL
Taste
. Wird Überspringen gewählt, fragt der
Start-Up-Assistent erneut beim nächsten Assistenten
und so weiter.
AUSWAHL
LOC
Möchten Sie das
Applikations-Setup
fortsetzen?
Weiter
Überspringen
OK
ZURÜCK 00:00
• Einstellung eines neuen Werts mit den Tasten
und
.
LOC
PAR ÄNDERN
9905 MOTOR NENNSPG
240 V
ZURÜCK 00:00 SICHERN
5.
• Information zum betreffenden Parameter erhalten
Sie mit Taste ? . Blättern im Hilfetext mit den
Tasten
und
. Schließen der Hilfe mit
ZURÜCK
Taste
.
HILFE
LOC
Einstellung entspr.
Motortypenschild.
Spannung muss dem
D/Y-Anschluss
entsprechen.
ZURÜCK 00:00
• Übernehmen des neuen Werts und Fortsetzung der
Einstellung des nächsten Parameters mit Taste
SICHERN
.
ZURÜCK
• Stoppen des Assistenten mit Taste
.
LOC
PAR ÄNDERN
9906 MOTOR NENNSTROM
1,2 A
ZURÜCK 00:00 SICHERN
Bedienpanels 107
„ Modus "Geänderte Parameter“
Im Modus "Geänderte Parameter" können Sie:
•
eine Liste aller von den Standardeinstellungen des Makros abgeänderten
Parameter anzeigen
•
diese Parametereinstellungen ändern
•
Starten, Stoppen, die Drehrichtung wechseln und zwischen Lokalsteuerung und
Fernsteuerung umschalten.
Anzeigen geänderter Parameter
Schritt Maßnahme
1.
Anzeige
MENU
Das Hauptmenü aufrufen mit Taste
wenn Sie sich
im Anzeigemodus befinden, sonst durch wiederholtes
ZURÜCK
Drücken von Taste
zurück gehen, bis das
Hauptmenü angezeigt wird.
LOC
HAUPTMENU
PARAMETER
ASSISTENTEN
GEÄND PARAM
1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
2.
3.
Den Modus "Geänderte Parameter" aufrufen durch
Auswahl GEÄND PARAM im Menü mit den Tasten
AUSWAHL
und
, und Drücken von
.
LOC
GEÄND PARAM
1202 FESTDREHZ 1
10,0 Hz
1203 FESTDREHZ 2
1204 FESTDREHZ 3
9902 APPLIK MAKRO
ZURÜCK 00:00 ÄNDERN
Auswahl der geänderten Parameter aus der Liste mit
den Tasten
und
. Der Wert des gewählten
ÄNDERN
Parameters wird darunter angezeigt. Mit Taste
den Wert zum Ändern aufrufen.
LOC
PAR ÄNDERN
1202 FESTDREHZ 1
10,0 Hz
ABBRUCH 00:00 SICHERN
4.
5.
Wählen Sie einen neuen Wert für den Parameter mit
den Tasten
und
.
Einmaliges Drücken erhöht oder vermindert den Wert.
Ständiges Drücken der Taste ändert den Wert
schneller. Gleichzeitiges Drücken der Tasten ersetzt
den angezeigten Wert durch die Standardeinstellung.
SICHERN
• Bestätigen des neuen Werts mit Taste
.
Entspricht der neue Wert dem Standardwert, wird
der Parameter aus der Liste der geänderten
Parameter gelöscht.
• Den neuen Wert nicht speichern und den bisherigen
ABBRUCH
Wert beibehalten mit Taste
.
LOC
PAR ÄNDERN
1202 FESTDREHZ 1
15,0 Hz
ABBRUCH 00:00 SICHERN
LOC
GEÄND PARAM
1202 FESTDREHZ 1
15,0 Hz
1203 FESTDREHZ 2
1204 FESTDREHZ 3
9902 APPLIK MAKRO
ZURÜCK 00:00 ÄNDERN
108 Bedienpanels
„ Störspeicher-Modus
Im Störspeicher-Modus können Sie:
•
den Störspeicher der maximal letzten zehn Antriebsstör- oder Warnmeldungen
anzeigen (beim Abschalten der Spannungsversorgung bleiben nur die letzten drei
Störungen oder Warnungen gespeichert)
•
die Details der letzten drei Störungen oder Warnungen anzeigen (nach
Abschalten der Spannungsversorgung bleiben nur die Details der letzten
Störungen oder Warnungen gespeichert)
•
den Hilfetext für die Störung oder Warnung lesen
•
Starten, Stoppen, die Drehrichtung wechseln und zwischen Lokalsteuerung und
Fernsteuerung umschalten.
Anzeigen von Störmeldungen
Schritt Maßnahme
1.
Anzeige
MENU
Das Hauptmenü aufrufen mit Taste
wenn Sie sich
im Anzeigemodus befinden, sonst durch wiederholtes
ZURÜCK
Drücken von Taste
zurück gehen, bis das
Hauptmenü angezeigt wird.
LOC
HAUPTMENU
PARAMETER
ASSISTENTEN
GEÄND PARAM
1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
2.
Aufrufen des Sörspeicher-modus durch Auswahl von
STÖRSPEICHER aus dem Menü mit den Tasten
AUSWAHL
und
und Drücken von Taste
. Es
wird der Inhalt des Störspeichers beginnend mit der
letzten Störung oder Warnung angezeigt.
Die Anzahl der Zeilen ist vom Stör- oder Warncode
entsprechend der Ursachen und Maßnahmen zur
Behebung abhängig, die in Kapitel Störungsanzeige
auf Seite 375 aufgelistet sind.
LOC
STÖRSPEICHER 1
10: PANEL KOMM
19.03.05 13:04:57
6:
DC UNTERSPG
7:
AI1 UNTERBR
3.
Zur Anzeige der Details einer Stör- oder
Warnmeldung, diese mit den Tasten
und
DETAIL
auswählen und die Detail-Taste drücken
.
LOC
PANEL KOMM
DI STATUS B FEHLER
00000 bin
STÖRUNG ZEIT 1
13:04:57
STÖRUNG ZEIT 2
ZURÜCK 00:00 DIAGNOS
4.
Zur Anzeige des Hilfetextes, Taste drücken
.
Blättern im Hilfetext mit den Tasten
und
.
Nach dem Lesen des Hilfetextes, zurück mit Taste
OK
zur vorherigen Anzeige.
DIAGNOS
ZURÜCK 00:00 DETAIL
DIAGNOSE
LOC
Prüfen: Komm.-Verb.
und Anschlüsse
Parameter 3002,
Parameter in den
Gruppen 10 und 11.
OK
ZURÜCK 00:00
Bedienpanels 109
„ Uhr-Einstellmodus
Im Modus "Zeit & Datum" können Sie:
•
die Uhr anzeigen oder verbergen
•
Datums- und Zeit-Anzeigeformate ändern
•
Datum und Zeit einstellen
•
die automatische Sommerzeit-Umstellung freigeben oder sperren
•
Starten, Stoppen, die Drehrichtung wechseln und zwischen Lokalsteuerung und
Fernsteuerung umschalten.
Das Komfort-Bedienpanel enthält eine Batterie, mit der die Funktion der Uhr aufrecht
erhalten bleibt, wenn das bedienpanel nicht vom Frequenzumrichter mit Spannung
versorgt wird.
Uhr anzeigen oder verbergen, Wechsel des Anzeigeformats, Datum und Zeit
einstellen und Sommerzeit-Umstellung aktivieren oder sperren
Schritt Maßnahme
1.
Anzeige
MENU
Das Hauptmenü aufrufen mit Taste
wenn Sie sich
im Anzeigemodus befinden, sonst durch wiederholtes
ZURÜCK
Drücken von Taste
zurück gehen, bis das
Hauptmenü angezeigt wird.
LOC
HAUPTMENU
PARAMETER
ASSISTENTEN
GEÄND PARAM
1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
2.
Aufrufen des Modus zum Einstellen von Datum und
Uhrzeit durch Auswahl von ZEIT & DATUM im Menü
mit den Tasten
und
, und Drücken von
AUSWAHL
Taste
.
ZEIT & DATUM 1
LOC
UHR SICHTBAR
ZEIT FORMAT
DATUM FORMAT
ZEIT STELLEN
DATUM STELLEN
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
3.
• Anzeigen (Verbergen) der Uhr mit Auswahl UHR
AUSWAHL
SICHTBAR im Menü, mit Taste
mit UHR
ZEIGEN (UHR AUSBLENDEN) auswählen und mit
AUSWAHL
Taste
, oder ohne Änderungen zur vorherigen
ZURÜCK
Anzeige zurück mit Taste
.
LOC
UHR ANZEIGEN
UHR ZEIGEN
UHR AUSBLENDEN
• Zur Einstellung des Datumsformats DATUMAUSWAHL
FORMAT im Menü auswählen mit Taste
und
OK
das gewünschte Format einstellen. Mit Taste
ABBRUCH
zum Speichern oder mit Taste
die Einstellung
verwerfen.
DATUM FORMAT
LOC
TT.MM.JJ
MM/TT/JJ
TT.MM.JJJJ
MM/TT/JJJJ
• Zur Einstellung des Zeitformats ZEIT-FORMAT im
AUSWAHL
Menü auswählen mit Taste
und das
OK
gewünschte Format einstellen. Mit Taste
ABBRUCH
speichern oder mit Taste
die Einstellung
verwerfen.
LOC
ZEIT FORMAT
24 STD
12 STD
1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
ABBRUCH 00:00
1
OK
1
ABBRUCH 00:00 AUSWAHL
110 Bedienpanels
Schritt Maßnahme
Anzeige
• Einstellen der Uhrzeit im Menü ZEIT STELLEN
AUSWAHL
auswählen mit Taste
. Die Stunden mit den
Tasten
und
einstellen und bestätigen
OK
mit Taste
Dann die Minuten einstellen. Drücken
OK
ABBRUCH
von
zum Speichern oder mit Taste
die
Einstellung verwerfen.
LOC
• Zum Einstellen des Datums im Menü DATUM
AUSWAHL
STELLEN auswählen mit Taste
. Einstellen
des ersten Teils des Datums (Tag oder Monat
abhängig von der Einstellung des Datumsformats)
mit den Tasten
und
, bestätigen mit
OK
Taste
. Einstellung des Sekunden-Teils
entsprechend vornehmen. Nach der Einstellung des
OK
Jahres, Bestätigung mit Taste
. Die Einstellung
ABBRUCH
verwerfen mit Taste
.
LOC
• Zum Aktivieren oder Sperren der automatischen
Sommerzeit-Umstellung SOMMERZEIT UMST. aus
AUSWAHL
dem Menü wählen, Betätigung mit Taste
.
Drücken von ? öffnet die Hilfefunktion und zeigt
Beginn- und End-Datum des Zeitraums für die
Sommerzeit-Umstellung, die je nach Land oder
Bereich ausgewählt werden kann. Blättern im
Hilfetext mit den Tasten
und
.
• Um die Sommerzeit-Umstellung zu sperren,
wählen Sie "Aus" und bestätigen es mit Taste
AUSWAHL
.
• Zum Aktivieren der automatischen UhrUmstellung, wählen Sie das Land oder den
Bereich für die Sommerzeit-Umstellung und
AUSWAHL
bestätigen mit Taste
.
• Zurück zur vorherigen Anzeige ohne Einstellung
ZURÜCK
mit Taste
.
SOMMERZEIT
1
LOC
Aus
EU
USA
Australien1:NSW,Vict.
Australien2:Tasmania.
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
ZEIT STELLEN
15:41
ABBRUCH 00:00
OK
DATUM STELLEN
19.03.05
ABBRUCH 00:00
HILFE
LOC
EU:
Ein: Mar
letzt.Sonntag
Aus: Okt
letzt.Sonntag
ZURÜCK 00:00
OK
Bedienpanels 111
„ Parameter-Backup-Modus
Im Parameter-Backup-Modus können Parametereinstellungen von einem
Frequenzumrichter zu einem anderen übertragen werden oder es kann ein Backup
der Antriebsparameter angelegt werden. Beim Upload in das Komfort-Bedienpanel
kann ein vollständiger Satz von Antriebsparametern und es können bis zu drei
Benutzersätze von Antriebsparametern gespeichert werden. Der gesamte
Parametersatz, Teile davon (Anwendung) und Benutzersätze können vom
Bedienpanel in einen anderen oder den selben Frequenzumrichter ausgelesen
(Download) werden. Das Ein- und Auslesen kann im lokalen Steuerungsmodus
durchgeführt werden.
Der Speicher des Bedienpanels ist ein batterieunabhängiger Permanentspeicher.
Im Parameter-Backup-Modus können Sie:
•
Alle Parameter vom Frequenzumrichter in das Bedienpanel kopieren (UPLOAD
ZUM PANEL). Dies schließt alle vom Benutzer eingestellten Parameter und die
internen (nicht vom Benutzer einstellbaren) Parameter ein, wie z.B. die beim IDLauf generierten Einstellungen.
•
Anzeigen der Informationen über das im Bedienpanel gespeicherte Backup ist mit
UPLOAD ZUM PANEL (BACKUP INFO) möglich. Dazu gehören z.B. der Typ und
Kenndaten des Frequenzumrichters mit dem das Backup erstellt wurde. Diese
Informationen sollten geprüft werden, bevor Sie die Parameter mit DOWNLOAD
ZUM ACS in einen anderen Frequenzumrichter auslesen, um sicherzustellen,
dass der Frequenzumrichter kompatibel ist.
•
Zurückspeichern des vollständigen Parametersatzes vom Bedienpanel in den
Frequenzumrichter (DOWNLOAD ZUM ACS). Damit werden alle Parameter,
einschließlich der nicht vom Benutzer einstellbaren Motor-Parameter in den
Frequenzumrichter geschrieben. Die Benutzer-Parametersätze sind nicht
enthalten.
Hinweis: Diese Funktion nur zur Wiederherstellung der mit Backup gesicherten
Parameter oder zur Übertragung von Parametern in einen identischen
Frequenzumrichter/Antrieb verwenden.
•
Kopieren eines Teils der Parametereinstellungen (Teil des vollen
Parametersatzes) aus dem Bedienpanel in einen Frequenzumrichter
(DOWNLOAD APPLI). Der Teilsatz enthält nicht die Benutzersätze, nicht die
internen Motor-Parameter, nicht die Parameter 9905…9909, 1605, 1607, 5201
und nicht die Parameter von 51 EXT KOMM MODULE und 53 EFB PROTOKOLL.
Die Quell- und Ziel-Frequenzumrichter und ihre Motorgröße müssen nicht gleich
sein.
•
Kopieren der Parametersatz 1 Parameter aus dem Bedienpanel in den
Frequenzumrichter (DOWNLOAD NUTZER SET1). Ein Parametersatz enthält die
Parameter der Gruppe 99 DATEN und die internen Motor-Parameter.
112 Bedienpanels
Die Funktion wird nur im Menü angezeigt, wenn zuvor Parametersatz 1 mit
Parameter 9902 APPLIK MAKRO (siehe abschnitt benutzermakros auf seite 134)
gespeichert wurde und danach in das bedienpanel mit UPLOAD ZUM PANEL
eingelesen worden ist.
•
Kopieren der Parametersatz 2 Parameter aus dem Bedienpanel in den
Frequenzumrichter (DOWNLOAD NUTZER SET2). Wie DOWNLOAD NUTZER
SET1 oben.
•
Kopieren der Parametersatz 3 Parameter aus dem Bedienpanel in den
Frequenzumrichter (DOWNLOAD NUTZER SET3). Wie DOWNLOAD NUTZER
SET1 oben.
•
Starten, Stoppen, Wechseln der Drehrichtung und Umschalten zwischen
Bedienpanelbetrieb und Fernsteuerung.
Bedienpanels 113
Upload und Download von Parametern
Das Bedienpanel ist für die Upload- und Download-Funktionen verfügbar, siehe
oben. Bitte beachten, dass der Frequenzumrichter sich zum Ein- und Auslesen im
lokalen Steuerungsmodus befinden muss.
Schritt Maßnahme
1.
Anzeige
MENU
Das Hauptmenü aufrufen mit Taste
wenn Sie sich
im Anzeigemodus befinden, sonst durch wiederholtes
ZURÜCK
Drücken von Taste
zurück gehen, bis das
Hauptmenü angezeigt wird. – Wenn REM auf der
Statuszeile angezeigt wird, durch Drücken von LOC
REM auf
Lokalsteuerung umschalten.
LOC
2.
Aufrufen des Parameter-Backup-Modus durch
Auswahl von PAR BACKUP aus dem Menü mit den
AUSWAHL
Tasten
und
, bestätigen mit Taste
.
PARAM BACKUP 1
LOC
UPLOAD ZUM PANEL
BACKUP INFO
DOWNLOAD ZUM ACS
DOWNLOAD APPLI
DOWNLOAD NUTZER SET1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
3.
• Zum Kopieren aller Parameter (einschließlich der
Benutzersätze und internen Parameter) vom
Frequenzumrichter in das Bedienpanel, UPLOAD
ZUM PANEL im PAR BACKUP-Menü mit den
Tasten
und
auswählen und bestätigen
AUSWAHL
mit Taste
. Bei der Übertragung der Daten
wird der Status als Prozentsatz angezeigt. Mit Taste
ABBRUCH
kann der Vorgang gestoppt werden.
LOC
PARAM BACKUP
Parameter kopieren
50%
Nach Abschluss des Uploads wird eine Meldung
OK
angezeigt. Mit Taste
zurück zum PAR
BACKUP-Menü.
PARAMETER
ASSISTENTEN
GEÄND PARAM
Nach Abschluss des Uploads wird eine Meldung
OK
angezeigt. Mit Taste
zurück zum PAR
BACKUP-Menü.
1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
ABBRUCH 00:00
MELDUNG
LOC
Parameter-Upload
Parameter-Upload
OK
• Zur Ausführung von Downloads die entsprechende
Auswahl (hier DOWNLOAD ZUM ACS als Beispiel)
im PAR BACKUP-Menü mit den Tasten
und
treffen und mit Taste AUSWAHL bestätigen.
AUSWAHL
. Der Status der Datenübertragung wird als
ABBRUCH
Prozentsatz angezeigt. Mit Taste
kann der
Vorgang gestoppt werden.
HAUPTMENU
00:00
LOC
PARAM BACKUP
Downloading Parameter
(vollständiger
Datensatz)
50%
ABBRUCH 00:00
MELDUNG
LOC
Parameter download
erfolgreich
abgeschlossen.
OK
00:00
114 Bedienpanels
Anzeigen von Informationen über das gespeicherte Backup
Schritt Maßnahme
1.
Anzeige
MENU
Das Hauptmenü aufrufen mit Taste
wenn Sie sich
im Anzeigemodus befinden, sonst durch wiederholtes
ZURÜCK
Drücken von Taste
zurück gehen, bis das
Hauptmenü angezeigt wird.
LOC
HAUPTMENU
PARAMETER
ASSISTENTEN
GEÄND PARAM
1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
2.
Aufrufen des Parameter-Backup-Modus durch
Auswahl von PAR BACKUP aus dem Menü mit den
AUSWAHL
Tasten
und
, bestätigen mit Taste
.
LOC
PARAM BACKUP 1
UPLOAD ZUM PANEL
BACKUP INFO
DOWNLOAD ZUM ACS
DOWNLOAD APPLI
DOWNLOAD NUTZER SET1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
3.
Auswahl BACKUP INFO aus dem PAR BACKUPMenü mit den Tasten
und
, und mit Taste
AUSWAHL
AUSWAHL
. Die Anzeige zeigt die folgenden
Informationen über den Frequenzumrichter mit dem
das Backup erstellt wurde:
DRIVE TYPE
Typ des Frequenzumrichters
BACKUP INFO
LOC
DRIVE TYPE
ACS355
3304 FREQUMR DATEN
9A74i
3301 SOFTWARE VERSION
ZURÜCK 00:00
FREQUMR DATEN:Kenndaten des
Frequenzumrichters im Format
XXXYZ, dabei sind
XXX: Nennstrom. Wenn
vorhanden, zeigt ein "A" eine
Dezimalstelle an (Komma), z.B.
9A7 bedeutet 9,7 A.
Y:
2 = 200 V
4 = 400 V
Z:
i = Europäische
Programmversion
n =US-Programmversion
LOC
BACKUP INFO
ACS355
3304 FREQUMR DATEN
9A74i
3301 SOFTWARE VERSION
241A hex
ZURÜCK 00:00
SOFTWARE VERSION:Firmware-Version des
Frequenzumrichters.
Sie können die Informationen mit den Tasten
und
durchblättern.
4.
Mit Taste
ZURÜCK
zurück zum PAR BACKUP-Menü.
LOC
PARAM BACKUP 1
UPLOAD ZUM PANEL
BACKUP INFO
DOWNLOAD ZUM ACS
DOWNLOAD APPLIKATION
DOWNLOAD NUTZER SET1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
Bedienpanels 115
„ E/A-Einstellmodus
Im E/A-Einstell-Modus können Sie:
•
die Parameter-Einstellungen mit Zuordnung zu E/A-Anschlüssen prüfen
•
Parametereinstellungen ändern. Zum Beispiel, wenn “1103: SOLLW1”unter AI1
(Analogeingang 1) eingestellt ist, hat Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1 den
Wert AI1, und Sie können dann den Wert ändern auf z. B. AI2. Sie können jedoch
nicht den Wert von Parameter 1106 AUSW.EXT SOLLW 2 auf AI1 einstellen.
•
Starten, Stoppen, die Drehrichtung wechseln und zwischen Lokalsteuerung und
Fernsteuerung umschalten.
Anzeigen und Ändern von Parameter-Einstellungen mit Anschluss an E/A
Schritt Maßnahme
1.
Anzeige
MENU
Das Hauptmenü aufrufen mit Taste
wenn Sie sich
im Anzeigemodus befinden, sonst durch wiederholtes
ZURÜCK
Drücken von Taste
zurück gehen, bis das
Hauptmenü angezeigt wird.
LOC
HAUPTMENU
PARAMETER
ASSISTENTEN
GEÄND PARAM
1
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
2.
Aufrufen des E/A-Einstell-Modus durch Auswahl von
E/A- EINSTELL aus dem Menü mit den Tasten
AUSWAHL
und
, bestätigen mit Taste
.
E/A BELEGUNG 1
LOC
DIGITALEINGÄNGE (DI)
ANALOGEINGÄNGE (AI)
RELAISAUSGÄNGE (ROUT)
ANALOGAUSGÄNGE (AOUT)
BEDIENPANEL
ZURÜCK 00:00 AUSWAHL
3.
Auswahl der E/A-Gruppe, z.B. DIGITALEINGÄNGE,
mit den Tasten
und
, und bestätigen mit
AUSWAHL
Taste
. Nach einer kurzen pause wird die
aktuelle einstellung für diese auswahl angezeigt.
LOC
E/A BELEGUNG
-DI11001:START/STOP (E1)
-DI21001:DREHRTG (E1)
-DI3ZURÜCK 00:00
4.
Auswahl der Einstellung (Zeile mit einer
Parameternummer) mit den Tasten
ÄNDERN
und bestätigen mit Taste
.
und
,
LOC
PAR ÄNDERN
1001 EXT1 BEFEHLE
DI1,2
[2]
ABBRUCH 00:00 SICHERN
5.
6.
Eingabe eines neuen Werts für die Einstellung mit den
Tasten
und
.
Einmaliges Drücken erhöht oder vermindert den Wert.
Ständiges Drücken der Taste ändert den Wert
schneller. Gleichzeitiges Drücken der Tasten ersetzt
den angezeigten Wert durch die Standardeinstellung.
SICHERN
• Speichern des neuen Werts mit Taste
.
• Den neuen Wert nicht speichern und den bisherigen
ABBRUCH
Wert beibehalten mit Taste
.
LOC
PAR ÄNDERN
1001 EXT1 BEFEHLE
DI1P,2P
[3]
ABBRUCH 00:00 SICHERN
LOC
E/A BELEGUNG
-DI11001:START PLS(E1)
-DI21001:STOP PLS (E1)
-DI3ZURÜCK 00:00
116 Bedienpanels
Applikationsmakros 117
Applikationsmakros
Inhalt dieses Kapitels
In diesem Kapitel werden die Applikationsmakros beschrieben. Für jedes Makro wird
ein Anschlussplan der Standard-Steueranschlüsse (Digital- und Analog-E/A) gezeigt.
In diesem Kapitel wird auch beschrieben, wie ein Benutzermakro gespeichert und
wieder aufgerufen wird.
Übersicht über die Makros
Applikationsmakros sind vorprogrammierte Parametersätze. Bei der Inbetriebnahme
des Frequenzumrichters wählt der Benutzer typischerweise eines der Makros - das
für die Anwendung am besten geeignet ist - mit Einstellung von Parameter 9902
APPLIK MAKRO, aus, führt die wesentlichen Änderungen der Einstellungen durch
und speichert das Ergebnis als ein Benutzermakro.
Der ACS355 hat acht Standardmakros und drei Benutzermakros. Die folgende
Tabelle enthält eine zusammenfassende Darstellung der Makros und beschreibt, für
welche Anwendungen sie geeignet sind.
Makro
Geeignete Anwendungen
ABB Standard
Normale Anwendungen mit Drehzahlregelung, bei denen keine, eine, zwei
oder drei Festdrehzahlen verwendet werden. START/STOP wird über
einen Digitaleingang gesteuert (Pegel Start und Stop). Es kann zwischen
zwei Beschleunigungs- und Verzögerungszeiten umgeschaltet werden.
3-Draht
Normale Anwendungen mit Drehzahlregelung, bei denen keine, eine, zwei
oder drei Festdrehzahlen verwendet werden. Der Frequenzumrichter wird
mit Tasten gestartet und gestoppt.
Drehrichtungsumkehr
Anwendungen mit Drehzahlregelung, bei denen keine, eine, zwei oder drei
Festdrehzahlen verwendet werden. Start, Stop und Drehrichtung werden
über zwei Digitaleingänge gesteuert (eine Kombination der
Eingangszustände bestimmt den Betrieb).
118 Applikationsmakros
Makro
Geeignete Anwendungen
Motorpotentiometer
Anwendungen mit Drehzahlregelung, bei denen keine oder eine
Konstantdrehzahl verwendet wird. Die Drehzahl wird über zwei
Digitaleingänge geregelt (Erhöhen / Vermindern / Halten).
Hand/Auto
Anwendungen mit Drehzahlregelung, bei denen zwischen zwei
Steuerplätzen umgeschaltet werden muss. Bestimmte SteuersignalAnschlüsse sind für ein Gerät reserviert, die restlichen für das andere
Gerät. Ein Digitaleingang schaltet zwischen den Anschlüssen (Geräten),
die verwendet werden, um.
PID-Regelung
Prozess-Regelungen mit verschiedenen Regelsystemen wie z. B.
Druckregelung, Füllstandsregelung und Durchflussregelung. Es ist
möglich, zwischen Prozess- und Drehzahlregelung umzuschalten: Einige
Steueranschlüsse sind reserviert für die Prozessregelung, andere für die
Drehzahlregelung. Ein Digitaleingang schaltet zwischen Prozess- und
Drehzahlregelung um.
Drehmomentregelung
Drehmomentregelungs-Applikationen. Es ist möglich, zwischen
Drehmoment- und Drehzahlregelung umzuschalten: Einige
Steueranschlüsse sind reserviert für die Drehmomentregelung, andere für
die Drehzahlregelung. Ein Digitaleingang schaltet zwischen Drehmomentund Drehzahlregelung um.
AC500 Modbus
Für Anwendungen mit mehreren Umrichtern, die eine komplexe
Steuerungslogik erforderlich machen, wird eine Modbus-Verbindung
verwendet. Die SPS AC500-eCo wird für die Überwachung und Steuerung
des Systems verwendet.
Benutzer
Der Benutzer kann ein individuell geändertes Standardmakro, d.h. die
Parameter-Einstellungen einschließlich Gruppe 99 DATEN, und die
Ergebnisse des Motor-ID-Laufs, im Permanentspeicher ablegen und die
Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen. Es können zum
Beispiel drei Benutzermakros angelegt und genutzt werden, wenn ein
Umschalten zwischen drei verschiedenen Motoren erforderlich ist.
Applikationsmakros 119
Übersicht über die E/A-Anschlüsse der
Applikationsmakros
Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht über die Standard E/A-Anschlüsse aller
Applikationsmakros.
Eingang/
Ausgang
AI1
(0…10 V)
Makro
ABB
3-Draht
Standard
Drehrich- Motortungspotentioumkehr
meter
Frequenz- Drehzahl- Drehzahl- Sollwert
Sollwert
Sollwert
AI2
(0…20 mA)
-
Hand/Auto PID-Rege- Drehlung
momentregelung
DrehzahlSollwert
(Hand)
Prozess- DrehzahlSollwert
Sollwert
(PID) /
(Drehzahl)
FrequenzSollwert
(Hand)
-
-
DrehzahlSollw.
(Auto)
ProzessIstwert
DrehmomentSollw.
(Drehmoment)
Drehzahl
Drehzahl
Drehzahl
AO
Ausgangs- Drehzahl
frequenz
Drehzahl
Drehzahl
DI1
Stop/Start Start
(Impuls)
Start
(vorw.)
Stop/Start Stop/Start
(Hand)
DI2
Vorwärts/ Stop
rückwärts (Impuls)
Start
(rückw.)
Vorwärts/ Vorwärts/ PID/Hand Vorwärts/
Rückwärts Rückwärts
Rückwärts
(Hand)
DI3
Festdreh- Vorwärts/ Festdreh- Drehzahl- Hand/Auto Festdreh- Drehzahl/
zahl
Rückwärts zahl
Sollwert
zahl 1
DrehmoEingang 1
Eingang 1 erhöhen
ment
DI4
Festdreh- Festdreh- Festdreh- Drehzahl- Vorwärts/ Freigabe
zahl
zahl
zahl
Sollwert
Rückwärts
Eingang 2 Eingang 1 Eingang 2 verminder (Auto)
n
DI5
RampenpaarAuswahl
Festdreh- Rampenzahl
paarEingang 2 Auswahl
Festdreh- Stop/Start
zahl 1
(Auto)
Stop/Start Rampen(Hand)
paarAuswahl
RO
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Störung
(-1)
DO
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Störung
(-1)
Stop/Start Stop/Start
(PID)
(Drehzahl)
Festdrehzahl1
120 Applikationsmakros
Makro ABB Standard
Dies ist das Standard-Makro. Es bietet eine E/A-Konfiguration mit drei (3)
Festdrehzahlen für allgemeine Antriebsaufgaben. Die Parameterwerte sind die
Standardwerte gemäß Abschnitt Parameter auf Seite 205.
Bei Verwendung abweichender Anschlüsse von den unten dargestellten StandardAnschlüssen siehe Abschnitt E/A-Klemmen auf Seite 58.
„ Standard E/A-Anschlüsse
1…10
max. 500 Ohm
4)
X1A
1 SCR
2 AI1
3 GND
4 +10V
5 AI2
6 GND
7 AO
8 GND
9 +24V
10 GND
11 DCOM
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
X1B
17 ROCOM
18 RONC
19 RONO
20 DOSRC
21 DOOUT
22 DOGND
Steuerkabel-Schirm
Ausgangsfrequenz-Sollwert: 0…10 V 1)
Masse Analogeingangskreis
Referenzspannung: +10 V DC, max. 10 mA
Standardmäßig nicht verwendet 0…10 V
Masse Analogeingangskreis
Ausgangsfrequenzwert: 0…20 mA
Masse Analogausgangskreis
Hilfsspannungsausgang: +24 V DC, max. 200 mA
Masse für Hilfsspannungsausgang
Masse Digitaleingang.
Stop (0) / Start (1)
Vorwärts (0) /Rückwärts (1)
Auswahl Festdrehzahl 2)
Auswahl Festdrehzahl 2)
Beschleunigungs- und Verzögerungsauswahl 3)
1)
AI1 wird als ein Drehzahl-Sollwert verwendet, wenn der Vektormodus gewählt ist.
2)
Siehe Parametergruppe 12
KONSTANTDREHZAHL
DI3 DI4 Betrieb (Parameter)
0
0
Drehzahlsollwert durch AI1
1
0
Drehzahl 1 (1202)
0
1
Drehzahl 2 (1203)
1
1
Drehzahl 3 (1204)
Relais-Ausgang 1
Keine Störung [Störung (-1)]
Digitalausgang, max. 100 mA
Keine Störung [Störung (-1)]
3)
0 = Rampenzeiten gemäß Parameter 2202
und 2203.
1 = Rampenzeiten gemäß Parameter 2205
und 2206.
4)
360 Grad-Erdung unter einer Kabelschelle.
Anzugsmoment: 0,4 Nm / 3,5 lbf·in.
Die Anschlüsse für die Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (X1C:STO;
nicht im Diagramm enthalten) sind
standardmäßig gebrückt.
Applikationsmakros 121
Makro 3-Draht
Dieses Makro wird verwendet, wenn der Antrieb mit Drucktasten gesteuert wird. Es
bietet drei Festdrehzahlen. Zur Aktivierung des Makros muss der Wert von
Parameter 9902 APPLIK MAKRO auf 2 (3-DRAHT) gesetzt werden.
Standardeinstellwerte der Parameter siehe Abschnitt Standard-Einstellwerte der
verschiedenen Makros auf Seite 194. Bei Verwendung abweichender Anschlüsse
von den unten dargestellten Standard-Anschlüssen siehe Abschnitt E/A-Klemmen
auf Seite 58.
Hinweis: Wenn der Stop-Eingang (DI2) deaktiviert ist (kein Signal), sind die Startund Stop-Tasten des Bedienpanels nicht wirksam.
„ Standard E/A-Anschlüsse
1…10
max. 500 Ohm
2)
X1A
1 SCR
2 AI1
3 GND
4 +10V
5 AI2
6 GND
7 AO
8 GND
9 +24V
10 GND
11 DCOM
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
X1B
17 ROCOM
18 RONC
19 RONO
20 DOSRC
21 DOOUT
22 DOGND
Steuerkabel-Schirm
Motor-Drehzahlsollwert: 0…10 V
Masse Analogeingangskreis
Referenzspannung: +10 V DC, max. 10 mA
Standardmäßig nicht benutzt. 0…10 V
Masse Analogeingangskreis
Motordrehzahlwert: 0…20 mA
Masse Analogausgangskreis
Hilfsspannungsausgang: +24 V DC, max. 200 mA
Masse für Hilfsspannungsausgang
Masse Digitaleingang.
Start (Impuls )
Stopp (Impuls )
Vorwärts (0) /Rückwärts (1)
Auswahl Festdrehzahl 1)
Auswahl Festdrehzahl 1)
Relais-Ausgang 1
Keine Störung [Störung (-1)]
Digitalausgang, max. 100 mA
Keine Störung [Störung (-1)]
122 Applikationsmakros
1)
Siehe Parametergruppe 12
KONSTANTDREHZAHL
DI4 DI5 Betrieb (Parameter)
0
0
Drehzahlsollw. durch AI1
1
0
Drehzahl 1 1202
0
1
Drehzahl 2 1203
1
1
Drehzahl 3 (1204)
2)
360 Grad-Erdung unter einer Kabelschelle.
Anzugsmoment: 0,4 Nm / 3,5 lbf·in.
Die Anschlüsse für die Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (X1C:STO;
nicht im Diagramm enthalten) sind
standardmäßig gebrückt.
Applikationsmakros 123
Makro Drehrichtungswechsel
Dieses Makro stellt eine E/A-Konfiguration zur Verfügung, die an eine Folge von DISteuersignalen beim Wechsel der Drehrichtung des Motors angepasst ist. Zur
Aktivierung des Makros muss der Wert von Parameter 9902 APPLIK MAKRO auf
3 (DREHR UMKEHR) gesetzt werden.
Standardeinstellwerte der Parameter siehe Abschnitt Standard-Einstellwerte der
verschiedenen Makros auf Seite 194. Bei Verwendung abweichender Anschlüsse
von den unten dargestellten Standard-Anschlüssen siehe Abschnitt E/A-Klemmen
auf Seite 58.
„ Standard E/A-Anschlüsse
1…10
max. 500 Ohm
3)
X1A
1 SCR
2 AI1
3 GND
4 +10V
5 AI2
6 GND
7 AO
8 GND
9 +24V
10 GND
11 DCOM
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
X1B
17 ROCOM
18 RONC
19 RONO
20 DOSRC
21 DOOUT
22 DOGND
Steuerkabel-Schirm
Externer Drehzahlsollwert: 0…10 V
Masse Analogeingangskreis
Referenzspannung: +10 V DC, max. 10 mA
Standardmäßig nicht benutzt. 0…10 V
Masse Analogeingangskreis
Motordrehzahlwert: 0…20 mA
Masse Analogausgangskreis
Hilfsspannungsausgang: +24 V DC, max. 200 mA
Masse für Hilfsspannungsausgang
Masse Digitaleingang.
Start vorwärts: Wenn DI1 = DI2, stoppt der Antrieb.
Start rückwärts
Auswahl Festdrehzahl 1)
Auswahl Festdrehzahl 1)
Beschleunigungs- und Verzögerungsauswahl 2)
Relais-Ausgang 1
Keine Störung [Störung (-1)]
Digitalausgang, max. 100 mA
Keine Störung [Störung (-1)]
124 Applikationsmakros
1)
2)
Siehe Parametergruppe 12
KONSTANTDREHZAHL
DI3 DI4 Betrieb (Parameter)
0
0
Drehzahlsollw. durch AI1
1
0
Drehzahl 1 1202
0
1
Drehzahl 2 1203
1
1
Drehzahl 3 (1204)
0 = Rampenzeiten gemäß Parameter 2202
und 2203.
1 = Rampenzeiten gemäß Parameter 2205
und 2206.
3)
360 Grad-Erdung unter einer Kabelschelle.
Anzugsmoment: 0,4 Nm / 3,5 lbf·in.
Die Anschlüsse für die Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (X1C:STO;
nicht im Diagramm enthalten) sind
standardmäßig gebrückt.
Applikationsmakros 125
Makro Motorpotentiometer
Dieses Makro ist eine kostengünstige Schnittstelle für speicherprogrammierbare
Steuerungen, die die Drehzahl des Antriebs nur mit Hilfe von Digitalsignalen ändern.
Zur Aktivierung des Makros muss der Wert von Parameter 9902 APPLIK MAKRO auf
4 (MOTORPOTI) gesetzt werden.
Standardeinstellwerte der Parameter siehe Abschnitt Standard-Einstellwerte der
verschiedenen Makros auf Seite 194. Bei Verwendung abweichender Anschlüsse
von den unten dargestellten Standard-Anschlüssen siehe Abschnitt E/A-Klemmen
auf Seite 58.
„ Standard E/A-Anschlüsse
max. 500 Ohm
2)
1)
X1A
1 SCR
2 AI1
3 GND
4 +10V
5 AI2
6 GND
7 AO
8 GND
9 +24V
10 GND
11 DCOM
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
X1B
17 ROCOM
18 RONC
19 RONO
20 DOSRC
21 DOOUT
22 DOGND
Steuerkabel-Schirm
Standardmäßig nicht benutzt. 0…10 V
Masse Analogeingangskreis
Referenzspannung: +10 V DC, max. 10 mA
Standardmäßig nicht benutzt. 0…10 V
Masse Analogeingangskreis
Motordrehzahlwert: 0…20 mA
Masse Analogausgangskreis
Hilfsspannungsausgang: +24 V DC, max. 200 mA
Masse für Hilfsspannungsausgang
Masse Digitaleingang.
Stopp (0) / Start (1)
Vorwärts (0) /Rückwärts (1)
Drehzahl-Sollwert erhöhen 1)
Drehzahl-Sollwert vermindern 1)
Festdrehzahl 1: Parameter 1202
Sind sowohl DI3 als auch DI4 aktiviert oder
deaktiviert, bleibt der Drehzahl-Sollwert
unverändert.
Der aktuelle Drehzahl-Sollwert wird beim
Stop und beim Abschalten gespeichert.
Relais-Ausgang 1
Keine Störung [Störung (-1)]
Digitalausgang, max. 100 mA
Keine Störung [Störung (-1)]
2)
360 Grad-Erdung unter einer Kabelschelle.
Anzugsmoment: 0,4 Nm / 3,5 lbf·in.
Die Anschlüsse für die Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (X1C:STO;
nicht im Diagramm enthalten) sind
standardmäßig gebrückt.
126 Applikationsmakros
Makro Hand/Auto
Dieses Makro kann verwendet werden, wenn ein Umschalten zwischen zwei
externen Steuerungsgeräten erforderlich ist. Zur Aktivierung des Makros muss der
Wert von Parameter 9902 APPLIK MAKRO auf 5 (HAND/AUTO) gesetzt werden.
Standardeinstellwerte der Parameter siehe Abschnitt Standard-Einstellwerte der
verschiedenen Makros auf Seite 194. Bei Verwendung abweichender Anschlüsse
von den unten dargestellten Standard-Anschlüssen siehe Abschnitt E/A-Klemmen
auf Seite 58.
Hinweis: Parameter 2108 START SPERRE muss in der Standardeinstellung 0 (AUS)
VERBLEIBEN.
„ Standard E/A-Anschlüsse
1…10
max. 500 Ohm
1)
X1A
1 SCR
2 AI1
3 GND
4 +10V
5 AI2
6 GND
7 AO
8 GND
9 +24V
10 GND
11 DCOM
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
X1B
17 ROCOM
18 RONC
19 RONO
20 DOSRC
21 DOOUT
22 DOGND
Steuerkabel-Schirm
Motordrehzahl-Sollwert (Hand): 0…10 V
Masse Analogeingangskreis
Referenzspannung: +10 V DC, max. 10 mA
Motordrehzahl-Sollwert (Auto): 0…20 mA 2)
Masse Analogeingangskreis
Motordrehzahlwert: 0…20 mA
Masse Analogausgangskreis
Hilfsspannungsausgang: +24 V DC, max. 200 mA
Masse für Hilfsspannungsausgang
Masse Digitaleingang.
Stop (0) / Start (1) (Hand)
Vorwärts (0) / Rückwärts (1) (Hand)
Hand (0) / Auto (1) Steuerungsauswahl
Vorwärts (0) / Rückwärts (1) (Auto)
Stop (0) / Start (1) (Auto)
Relais-Ausgang 1
Keine Störung [Störung (-1)]
Digitalausgang, max. 100 mA
Keine Störung [Störung (-1)]
Applikationsmakros 127
1)
360 Grad-Erdung unter einer Kabelschelle.
Anzugsmoment: 0,4 Nm / 3,5 lbf·in.
2)
Die Signalquelle wird extern mit Spannung
versorgt. Siehe Hersteller-Anweisungen.
Verwendung des über den
Hilfsspannungsausgang des
Frequenzumrichters vorsorgten Sensors
siehe Seite 60.
Die Anschlüsse für die Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (X1C:STO;
nicht im Diagramm enthalten) sind
standardmäßig gebrückt.
128 Applikationsmakros
Makro Prozessregelung
Dieses Makro ist für den Einsatz in verschiedenen Systemen mit geschlossenem
Regelkreis vorgesehen, zum Beispiel Druckregelung, Durchflussregelung usw. Die
Regelcharakteristik kann auch auf Drehzahlregelung mit Verwendung eines
Digitaleingangs umgeschaltet werden. Zur Aktivierung des Makros muss der Wert
von Parameter 9902 APPLIK MAKRO auf 6 (PID-REGLER) gesetzt werden.
Standardeinstellwerte der Parameter siehe Abschnitt Standard-Einstellwerte der
verschiedenen Makros auf Seite 194. Bei Verwendung abweichender Anschlüsse
von den unten dargestellten Standard-Anschlüssen siehe Abschnitt E/A-Klemmen
auf Seite 58.
Hinweise: Die unten beschriebenen E/A-Standardanschlüsse gelten ab
Firmwareversion 5.050. Die Standardwerte für frühere Firmwareversionen können
Version A dieses Benutzerhandbuchs entnommen werden.
Hinweise: Parameter 2108 START SPERRE muss in der Standardeinstellung
0 (AUS) VERBLEIBEN.
„ Standard E/A-Anschlüsse
1…10
max. 500 Ohm
2)
X1A
1 SCR
2 AI1
3 GND
4 +10V
5 AI2
6 GND
7 AO
8 GND
9 +24V
10 GND
11 DCOM
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
X1B
17 ROCOM
18 RONC
19 RONO
20 DOSRC
21 DOOUT
22 DOGND
Steuerkabel-Schirm
Prozess-Sollwert (PID) / Frequenz-Sollwert (Hand):
Masse Analogeingangskreis
Referenzspannung: +10 V DC, max. 10 mA
Prozess-Istwert: 4…20 mA 3)
Masse Analogeingangskreis
Motordrehzahlwert: 0…20 mA
Masse Analogausgangskreis
Hilfsspannungsausgang: +24 V DC, max. 200 mA
Masse für Hilfsspannungsausgang
Masse Digitaleingang.
Stop (0) / Start (1) (PID)
PID (0) / Hand (1) Steuerungsauswahl
Festdrehzahl 1: Parameter 1202
Freigabe
Stop (0) / Start (1) (Hand)
Relais-Ausgang 1
Keine Störung [Störung (-1)]
Digitalausgang, max. 100 mA
Keine Störung [Störung (-1)]
Applikationsmakros 129
1)
Hand: 0…10 V -> Drehzahl-Sollwert.
PID: 0…10 V -> 0…100% PID-Sollwert
2)
360 Grad-Erdung unter einer Kabelschelle.
Anzugsmoment: 0,4 Nm / 3,5 lbf·in.
3)
Die Signalquelle wird extern mit Spannung
versorgt. Siehe Hersteller-Anweisungen.
Verwendung des über den
Hilfsspannungsausgang des
Die Anschlüsse für die Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (X1C:STO;
nicht im Diagramm enthalten) sind
standardmäßig gebrückt.
Frequenzumrichters vorsorgten Sensors
siehe Seite 60.
130 Applikationsmakros
Makro Drehmomentregelung
Dieses Makro enthält Parametereinstellungen für Anwendungen, die eine
Drehmomentregelung des Motors erfordern. Die Regelcharakteristik kann auch auf
Drehzahlregelung mit Verwendung eines Digitaleingangs umgeschaltet werden. Zur
Aktivierung des Makros muss der Wert von Parameter 9902 APPLIK MAKRO auf
8 (MOM-REGELUNG) gesetzt werden.
Standardeinstellwerte der Parameter siehe Abschnitt Standard-Einstellwerte der
verschiedenen Makros auf Seite 194. Bei Verwendung abweichender Anschlüsse
von den unten dargestellten Standard-Anschlüssen siehe Abschnitt E/A-Klemmen
auf Seite 58.
„ Standard E/A-Anschlüsse
1…10
max. 500 Ohm
3)
X1A
1 SCR
2 AI1
3 GND
4 +10V
5 AI2
6 GND
7 AO
8 GND
9 +24V
10 GND
11 DCOM
12 DI1
13 DI2
14 DI3
15 DI4
16 DI5
X1B
17 ROCOM
18 RONC
19 RONO
20 DOSRC
21 DOOUT
22 DOGND
Steuerkabel-Schirm
Motordrehzahl Sollwert (Drehzahl): 0…10 V
Masse Analogeingangskreis
Referenzspannung: +10 V DC, max. 10 mA
Motordrehmoment Sollwert (Drehmoment):
Masse Analogeingangskreis
Motordrehzahlwert: 0…20 mA
Masse Analogausgangskreis
Hilfsspannungsausgang: +24 V DC, max. 200 mA
Masse für Hilfsspannungsausgang
Masse Digitaleingang.
Stop (0) / Start (1) (Drehzahl)
Vorwärts (0) / Rückwärts (1) 1)
Drehzahl (0) / Drehmoment (1) Regelungsauswahl
Festdrehzahl 1: Parameter 1202
Beschleunigungs- und Verzögerungsauswahl 2)
Relais-Ausgang 1
Keine Störung [Störung (-1)]
Digitalausgang, max. 100 mA
Keine Störung [Störung (-1)]
Applikationsmakros 131
1)
Drehzahlregelung:
Wechselt die Drehrichtung.
Drehmomentregelung:
Wechselt die Drehmomentrichtung.
2)
0 = Rampenzeiten gemäß den Parametern
2202 und 2203.
1 = Rampenzeiten gemäß den Parametern
2205 und 2206.
3)
360 Grad-Erdung unter einer Kabelschelle.
4)
Die Signalquelle wird extern mit Spannung
versorgt. Siehe Hersteller-Anweisungen.
Verwendung des über den Hilfsspannungsausgang des Frequenzumrichters
vorsorgten Sensors siehe Seite 60.
Anzugsmoment: 0,4 Nm / 3,5 lbf·in.
Die Anschlüsse für die Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (X1C:STO;
nicht im Diagramm enthalten) sind
standardmäßig gebrückt.
132 Applikationsmakros
Makro AC500 Modbus
Das Applikationsmakro AC500 Modbus konfiguriert die Kommunikation und die
Regelungsparameter des ACS355 so, dass sie im Verbund mit dem vorgefertigten
Zubehörsatz für die SPS AC500-eCo und den ACS355 über die STD ModbusVerbindung(FMBA-01 Adapter) genutzt werden können.
Das Makro steht für ACS355 Frequenzumrichter ab Firmwareversion 5.03C zur
Verfügung.
Um das Makro zu aktivieren, wird Parameter 9902 APPLIK MAKRO auf AC500
MODBUS (10) gesetzt.
SPS AC500-eCo
Modbus
Andere
Geräte
Frequenzumrichter
FMBA-01
Frequenzumrichter
X3
FMBA-01
Adapter
Datenfluss
Steuerwort (CW)
Sollwerte
Statuswort (SW)
Istwerte
Parameter R/W
Anforderungen/Antworten
Prozess-E/A
(zyklisch)
Wartungsmeldungen
(azyklisch)
Applikationsmakros 133
Die Standardwerte des Applikationsmakros AC500 Modbus für die
Umrichterparameter entsprechen dem ABB Standardmakro (Parameter 9902, Wert 1
(ABB STANDARD), siehe Abschnitt Makro ABB Standard auf Seite 120) mit
Ausnahme der folgenden Unterschiede:
Nr.
Name
Standardwert
1001
EXT1 BEFEHLE
10 (KOMM)
1102
EXT1/EXT2 AUSW
8 (KOMM)
1103
AUSW.EXT SOLLW 1
8 (KOMM)
1604
FEHL QUIT AUSW
8 (KOMM)
2201
BE/VERZ 1/2 AUSW
0 (KEINE AUSW)
3018
KOMM FEHL FUNK
1 (FEHLER)
5302
EFB STATIONS ID
2
5303
EFB BAUD RATE
192 (19,2 kb/s)
5304
EFB PARITY
1 (8N1)
5305
EFB CTRL PROFIL
2 (ABB DRV FULL)
5310
EFB PAR 10
101
5311
EFB PAR 11
303
5312
EFB PAR 12
305
9802
KOMM PROT AUSW
1 (STD MODBUS)
Hinweis: Die standardmäßige Slave-Adresse des Umrichters ist 2 (Parameter 5303
EFB STATIONS ID); wenn aber mehrere Umrichter verwendet werden, benötigt jeder
Umrichter eine eindeutige Adresse.
Weitere Informationen in Bezug auf die Konfiguration des Zubehörsatzes stehen in
AC500-eCo and ACS355 quick installation guide (2CDC125145M0201 [Englisch])
und ACS355 and AC500-eCo application guide (2CDC125152M0201 [Englisch]).
134 Applikationsmakros
Benutzermakros
Zusätzlich zu den Standard Applikationsmakros können drei Benutzermakros erstellt
werden. Mit den Benutzermakros können die Parametereinstellungen, einschließlich
Gruppe 99 DATEN, und die Ergebnisse der Motoridentifikation im
Permanentspeicher abgelegt und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgerufen
werden. Die Panel-Referenz wird auch gespeichert, wenn das Makro im Modus Lokal
(Bedienpanelbetrieb) gespeichert und wieder aufgerufen wird. Die Einstellung bei
Fernsteuerung wird im Benutzermakro gespeichert, nicht jedoch die der
Lokalsteuerung.
In den folgenden Schritten wird das Erstellen und Aufrufen von Benutzermakro 1
beschrieben. Die Vorgehensweise ist für die anderen zwei Benutzermakros identisch,
nur die Werte für Parameter 9902 APPLIK MAKRO unterscheiden sich.
Erstellen von Benutzermakro 1:
•
Alle Parameter einstellen. Falls für die Anwendung erforderlich, die
Motoridentifikation durchführen, falls dies noch nicht erfolgt ist.
•
Die Parameter-Einstellungen und Ergebnisse der Motoridentifikation im
Permanentspeicher durch Ändern von Parameter 9902 APPLIK MAKRO auf -1
(NUTZER1 SPEIC) speichern.
•
Mit Taste
SICHERN
(Komfort-Bedienpanel) oder
MENU
ENTER
(Basis-Bedienpanel)
speichern.
Aufrufen von Benutzermakro 1:
•
•
Parameter 9902 APPLIK MAKRO auf 0 (NUTZER1 LADEN) setzen.
Mit Taste
SICHERN
(Komfort-Bedienpanel) oder
MENU
ENTER
(Basis-Bedienpanel) das
Benutzermakro laden.
Das Benutzermakro kann auch über Digitaleingänge aktiviert werden (siehe
Parameter 1605 NUTZER IO WECHS.).
Hinweise: Beim Laden des Benutzermakros werden die Parameter-Einstellungen
einschließlich Gruppe 99 DATEN und die Ergebnisse der Motoridentifikation in den
Frequenzumrichter geladen. Prüfen Sie, ob die Einstellungen zum verwendeten
Motor passen.
Hinweis: Mit Benutzermakros kann zum Beispiel ein Frequenzumrichter drei
unterschiedliche Motoren antreiben, ohne die Motor-Parameter neu einstellen und
die Motoridentifikation wiederholen zu müssen, wenn der Motor gewechselt wird. Der
Benutzer muss nur einmal die Einstellungen vornehmen und für jeden Motor die
Motor-identifikation ausführen und dann die Daten als drei motorenspezifische
Benutzermakros speichern. Wenn der Motor gewechselt wird, muss nur das zum
Motor gehörende Benutzermakro geladen werden und der Frequenzumrichter ist
betriebsbereit.
Programm-Merkmale 135
Programm-Merkmale
Inhalt dieses Kapitels
In diesem Kapitel werden Leistungsumfang und Merkmale des Regelungprogramms
beschrieben. Zu jedem Programmschritt gibt es eine Liste der relevanten
Einstellmöglichkeiten, Istwertsignale sowie Störungs- und Warnmeldungen.
Inbetriebnahme-/Start-Up-Assistent
„ Einleitung
Der Inbetriebnahme-Assistent (erfordert das Komfort-Bedienpanel) führt den
Benutzer durch den Inbetriebnahmevorgang, und er liefert Hilfestellung bei der
Eingabe der erforderlichen Daten (Parameterwerte) in den Frequenzumrichter. Der
Inbetriebnahme-Assistent prüft dabei, ob die eingegebenen Daten zulässig sind, d.h.
im zulässigen Wertebereich liegen.
Der Inbetriebnahme-Assistent ist in verschiedene Assistenten unterteilt, jeder
einzelne ist für die Spezifikation eines bestimmten Parametersatzes zuständig. Beim
ersten Start des Frequenzumrichters wird automatisch als erste Aufgabe des
Assistenten die Einstellung der gewünschten Sprache vorgeschlagen. Sie können
entweder nacheinander, wie vom Inbetriebnahme-Assistenten vorgeschlagen, oder
einzeln aufgerufen werden. Der Benutzer kann die Antriebs-Parameter aber auch auf
konventionelle Weise einstellen.
Siehe Abschnitt Assistenten-Modus auf Seite 105 wie der Start-Up-Assistent oder die
anderen Assistenten gestartet werden.
136 Programm-Merkmale
„ Die Standardreihenfolge der Einstellaufgaben
Abhängig davon, welches Applikationsmakro eingestellt ist (Parameter 9902 APPLIK
MAKRO), schlägt der Ibetriebnahme-Assistent die Reihenfolge der Aufgaben vor. Die
Einstellaufgaben sind in der folgenden Tabelle angegeben.
Auswahl der
Applikationsmakros
Standardeinstellungen
ABB STANDARD
Auswahl der Sprache, Motor-Setup, Applikation, Optionsmodule,
Drehzahlregelung EXT1, Drehzahlregelung EXT2, Start/StopSteuerung, Timer-Funktionen, Antriebsschutz, Ausgangssignale
3-DRAHT
Auswahl der Sprache, Motor-Setup, Applikation, Optionsmodule,
Drehzahlregelung EXT1, Drehzahlregelung EXT2, Start/StopSteuerung, Timer-Funktionen, Antriebsschutz, Ausgangssignale
DREHR UMKEHR
Auswahl der Sprache, Motor-Setup, Applikation, Optionsmodule,
Drehzahlregelung EXT1, Drehzahlregelung EXT2, Start/StopSteuerung, Timer-Funktionen, Antriebsschutz, Ausgangssignale
MOTORPOTI
Auswahl der Sprache, Motor-Setup, Applikation, Optionsmodule,
Drehzahlregelung EXT1, Drehzahlregelung EXT2, Start/StopSteuerung, Timer-Funktionen, Antriebsschutz, Ausgangssignale
HAND/AUTO
Auswahl der Sprache, Motor-Setup, Applikation, Optionsmodule,
Drehzahlregelung EXT1, Drehzahlregelung EXT2, Start/StopSteuerung, Timer-Funktionen, Antriebsschutz, Ausgangssignale
PID-REGLER
Auswahl der Sprache, Motor-Setup, Applikation, Optionsmodule,
PID-Regelung, Drehzahlregelung EXT2, Start/Stop-Steuerung,
Timer-Funktionen, Antriebsschutz, Ausgangssignale
MOM-REGELUNG
Auswahl der Sprache, Motor-Setup, Applikation, Optionsmodule,
Drehzahlregelung EXT2, Start/Stop-Steuerung, Timer-Funktionen,
Antriebsschutz, Ausgangssignale
AC500 MODBUS
Auswahl der Sprache, Motor-Setup, Applikation, Optionsmodule,
Drehzahlregelung EXT1, Drehzahlregelung EXT2, Start/StopSteuerung, Timer-Funktionen, Antriebsschutz, Ausgangssignale
Programm-Merkmale 137
„ Liste der Aufgaben und die einstellbaren Antriebsparameter
Abhängig davon, welches Applikationsmakro eingestellt ist (Parameter 9902 APPLIK
MAKRO), schlägt der Ibetriebnahme-Assistent die Reihenfolge der Aufgaben vor.
Name
Beschreibung
Einzustellende
Parameter
Auswahl der
Sprache
Auswahl der Sprache
9901
Motor-Setup
Eingabe der Motordaten
9904…9909
Durchführung des Motor-ID-Laufs. (Wenn
die Drehzahlgrenzen nicht im zulässigen
Bereich liegen: Drehzahlgrenzen
einstellen.)
9910
Applikation
Auswahl des Applikationsmakros
9902, zum Makro
gehörende Parameter
Optionsmodule
Aktivierung der Optionsmodule
Gruppe 35 MOT TEMP
MESS, Gruppe 52
STANDARD MODBUS
9802
Drehzahlregelung
EXT1
Wählt die Signalquelle für den
Drehzahlsollwert aus
1103
(Bei Verwendung von Analogeingang AI1:
Einstellung Analogeingang AI1: Grenzen,
Skalierung, Invertierung)
(1301…1303, 3001)
Einstellung der Sollwert-Grenzen
1104, 1105
Einstellung der Drehzahl (Frequenz)Grenzen
2001, 2002 (2007, 2008)
Einstellung der Beschleunigungs- und
Verzögerungszeiten
2202, 2203
Auswahl der Signalquelle für den
Drehzahlsollwert
1106
(Bei Verwendung von Analogeingang AI1:
Einstellung Analogeingang AI1: Grenzen,
Skalierung, Invertierung)
(1301…1303, 3001)
Einstellung der Sollwert-Grenzen
1107, 1108
Wählt die Quelle für den DrehmomentSollwert aus.
1106
(Bei Verwendung von Analogeingang AI1:
Einstellung Analogeingang AI1: Grenzen,
Skalierung, Invertierung)
(1301…1303, 3001)
Einstellung der Sollwert-Grenzen
1107, 1108
Drehzahlregelung
EXT2
Drehmomentregelung
Einstellung der Rampenzeiten zur
2401, 2402
Erhöhung/Reduzierung des Drehmoments
138 Programm-Merkmale
Name
Beschreibung
Einzustellende
Parameter
Prozessregelung
(PID)
Wählt die Signalquelle für den ProzessSollwert aus
1106
(Bei Verwendung von Analogeingang AI1:
Einstellung Analogeingang AI1: Grenzen,
Skalierung, Invertierung)
(1301…1303, 3001)
Einstellung der Sollwert-Grenzen
1107, 1108
Einstellung der Drehzahl- (Frequenz-)
Grenzen
2001, 2002 (2007, 2008)
Einstellung der Signalquelle und der
Grenzen für den Prozess-Istwert
4016, 4018, 4019
Wählt die Signalquelle für die Start- und
Stopp-Signale der beiden externen
Steuerplätze EXT1 und EXT2 aus
1001, 1002
Wahl zwischen EXT1 und EXT2
1102
Einstellungen für die
Drehrichtungssteuerung
1003
Definiert die Start- und Stopp-Modi
2101…2103
Wählt die Verwendung des
Freigabesignals aus
1601
Schutzfunktionen
Einstellung der Strom- und
Drehmomentgrenzwerte
2003, 2017
Ausgangssignale
Auswahl der über Relaisausgang RO1
angezeigten Signale und, wenn das
Ausgangsrelaismodul MREL-01
verwendet wird, RO2…RO4.
Gruppe 14
RELAISAUSGÄNGE
Wählt die mit Analogausgang AO
angezeigten Signale aus
Gruppe 15
ANALOGAUSGÄNGE
Start/StopSteuerung
Einstellung von Minimum, Maximum,
Skalierung und Invertierung
Timer-Funktionen
Einstellungen der Timer-Funktionen
Gruppe 36 TIMER
FUNKTION
Wählt die Signalquelle für die Timer-Startund Stop-Signale der beiden externen
Steuerplätze, EXT1 und EXT2, aus
1001, 1002
Auswahl der Timer-EXT1/EXT2 Steuerung 1102
Aktivierung der Timer-Festdrehzahl 1
1201
Auswahl des über Relaisausgang RO1
angezeigten Timer-Funktionsstatus und,
wenn das Ausgangsrelaismodul MREL-01
verwendet wird, RO2…RO4.
1401…1403, 1410
Auswahl des Timer gesteuerten PID1
Parametersatzes 1/2
4027
Programm-Merkmale 139
„ Die Bedienpanel-Anzeigen bei Verwendung des Assistenten
Der Inbetriebnahme-/Start-Up-Assistent verfügt über zwei Arten von Anzeigen:
Hauptanzeigen und Informationsanzeigen. Mit den Hauptanzeigen wird der Benutzer
zur Eingabe von Informationen oder zur Beantwortung einer Frage aufgefordert. Der
Assistent führt durch die Hauptanzeigen. Die Informationsanzeigen enthalten
Hilfetexte zu den Hauptanzeigen. In der folgenden Abbildung werden beide
Anzeigetypen beispielhaft dargestellt und ihr Inhalt erläutert.
Hauptanzeige
REM
1
2
PAR ÄNDERN
9905 MOTOR NENNSPG
220 V
ABBRUCH 00:00 SPEICHE
Informationsanzeige
LOC
HILFE
Einstellungen genau
wie auf Motorschild
angegeben.
Bei Anschluss an
mehrere Motoren
ZURÜCK 00:00
1
Parameter
Hilfetext …
2
Eingabefeld für Wert
… Fortsetzung des Hilfetexts
140 Programm-Merkmale
Lokale Steuerung oder externe Steuerung
Der Frequenzumrichter kann Start-, Stop- und Drehrichtungsbefehle und Sollwerte
vom Bedienpanel oder über die digitalen und analogen Eingänge empfangen. Ein
integrierter Feldbus oder ein optionaler Feldbus-Adapter ermöglicht die Steuerung
über einen offenen Feldbus-Anschluss. Die Steuerung des Frequenzumrichters kann
auch über einen mit DriveWindow Light 2 ausgestatteten PC erfolgen.
Lokalsteuerung
Frequenzumrichter
BedienpanelAnschluss (X2)
Bedienpanel
oder
PC-Tool
Externe Steuerung
BedienpanelAnschluss (X2)
oder FMBAAdapter angeschlossen an X3
Integrierter
Feldbus
(Modbus*)
FeldbusadapterAnschluss (X3)
Feldbusadapter
Standard-E/A
Potentiometer
* Mit dem Ethernet-Adaptermodul SREA-01 ist es möglich, Modbus TCP/IP im Verbund mit
dem Ethernet zu verwenden. Weitere Informationen siehe SREA-01 Ethernet adapter
module user’s manual (3AUA0000042896 [Englisch]).
„ Lokalsteuerung
Die Steuerbefehle werden über die Tasten des Bedienpanels gegeben, wenn sich der
Frequenzumrichter in der Betriebsart Lokalsteuerung befindet. LOC zeigt auf der
Bedienpanelanzeige die Einstellung auf Lokalsteuerung an.
Komfort-Bedienpanel
LOC
Basis-Bedienpanel
49.1Hz
49.1 Hz
0.5 A
10.7 %
DREHRTG 00:00
LOC
OUTPUT
491
.
MENU
Das Bedienpanel hat bei Lokalsteuerung immer Vorrang vor externen
Steuersignalquellen.
FWD
Hz
Programm-Merkmale 141
„ Externe Steuerung
Wenn sich der Frequenzumrichter im Modus externe Steuerung befindet, werden die
Befehle über die Standard-E/A-Anschlüsse (digitale und analoge Eingänge) und/oder
die Feldbus-Schnittstelle gegeben. Außerdem ist es möglich, das Bedienpanel als
Signalquelle für die externe Steuerung einzustellen.
Die externe Steuerung wird durch REM auf der Bedienpanelanzeige angezeigt.
(Komfort-) Steuertafel
REM
Basis-Bedienpanel
49.1Hz
49.1 Hz
0.5 A
10.7 %
DREHRTG 00:00
REM
OUTPUT
491
.
Hz
FWD
MENU
Der Benutzer kann als Sendeadressen für die Steuersignale zwei externe
Steuerplätze, EXT1 oder EXT2 einstellen. Es ist immer nur ein Steuerplatz aktiv,
abhängig von der Benutzereinstellung. Diese Funktion arbeitet mit einer
Aktualisierungszeit von 2 ms.
„ Einstellungen
Taste
Zusätzliche Informationen
LOC/REM
Wahl zwischen Lokalsteuerung und externer Steuerung
(Fernsteuerung)
Parameter
1102
Wahl zwischen EXT1 und EXT2
1001/1002
Start, Stopp, Drehrichtungsquelle für EXT1/EXT2
1103/1106
Sollwertquelle für EXT1/EXT2
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0111/0112
EXT1/EXT2 Sollwert
142 Programm-Merkmale
„ Blockschaltbild: Start, Stopp, Drehrichtungsquelle für EXT1
In der folgenden Abbildung sind die Parameter zur Auswahl der Schnittstelle für Start,
Stopp und Drehrichtung für den externen Steuerplatz EXT1 dargestellt.
DI1
DI1
DI5
Integrierter Feldbus
Feldbus-Adapter
Bedienpanel
Ausw.
EXT1
Start/Stop/
Drehrichtung
DI5
Feldbus-Auswahl
Siehe Kapitel
Feldbus-Steuerung
mit dem integrierten
Feldbus - EFB auf
Seite 337 und
Feldbus-Steuerung
mit Feldbusadapter
auf Seite 363.
KOMM
1001
TASTATUR
Timer-Funktion
ZEIT FUNKT 1…4
Zeitglied/Zähler
START/STOP
Sequenzprogrammierung
SEQ PROG
„ Blockschaltbild: Sollwertquelle für EXT1
In der folgenden Abbildung sind die Parameter zur Auswahl der Schnittstelle für den
Drehzahl-Sollwert des externen Steuerplatzes EXT1 dargestellt.
AI1
AI2
DI3
DI4
DI5
Integrierter Feldbus
Feldbus-Adapter
AI1, AI2, DI3, DI4, DI5
Feldbus-Auswahl
Siehe Kapitel
Feldbus-Steuerung
mit dem integrierten
Feldbus - EFB auf
Seite 337 und
Feldbus-Steuerung
mit Feldbusadapter
auf Seite 363.
Ausw.
EXT1
Sollwert
SOLLW1
(Hz)
KOMM
1103
Frequenzeingang
FREQ EING
Bedienpanel
TASTATUR
Sequenzprogrammierung
SEQ PROG
Programm-Merkmale 143
Sollwerttypen und Verarbeitung
Der Frequenzumrichter ist in der Lage, eine Vielzahl von Sollwerten zusätzlich zu den
konventionellen analogen Eingangssignalen und Eingaben vom Bedienpanel zu
verarbeiten.
•
Der Antriebs-Sollwert kann mit zwei Digitaleingängen vorgegeben werden:
Der eine Digitaleingang erhöht die Drehzahl, der andere vermindert sie.
•
Der Frequenzumrichter kann mit Hilfe mathematischer Funktionen aus zwei
Analogeingangssignalen einen Sollwert bilden: Addition, Subtraktion,
Multiplikation und Division.
•
Der Frequenzumrichter kann mit Hilfe mathematischer Funktionen aus einem
analogen Eingangssignal und einem über die serielle Kommunikationsschnittstelle empfangenen Signal einen Sollwert bilden: Addition und Multiplikation.
•
Der Antriebs-Sollwert kann mit einem Frequenzeingang vorgegeben werden.
•
Der Frequenzumrichter kann bei externer Steuerung mit Hilfe mathematischer
Funktionen aus einem analogen Eingangssignal und einem über die sequentielle
Programmierung empfangenen Signal einen Sollwert bilden: Addition.
Der externe Sollwert kann so skaliert werden, dass der Minimal- und der Maximalwert
des Signals einer anderen Drehzahl als den Grenzwerten für die Mindest- und die
Höchstdrehzahl entsprechen.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 11 SOLLWERTAUSWAHL
Externe Sollwertquelle, Typ und Skalierung
Gruppe 20 GRENZEN
Betriebsgrenzen
Gruppe 22 RAMPEN
Drehzahl-Sollwert Beschleunigungs/Verzögerungsrampen
Gruppe 24 MOMENTENREGELUNG Drehmomentsollwert-Rampenzeiten
Gruppe 32 ÜBERWACHUNG
Sollwertüberwachung
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0111/0112
SOLLW1/SOLLW2 Sollwert
Gruppe 03 ISTWERTSIGNALE
Die Sollwerte der verschiedenen Stufen der
Sollwertkette innerhalb des Antriebsprozesses.
144 Programm-Merkmale
Sollwertkorrektur
Bei der Sollwertkorrektur wird der externe Sollwert in Abhängigkeit des Messwertes
einer sekundären Applikationsvariablen korrigiert. Das untenstehende
Blockschaltbild erläutert die Funktion.
1105 EXT SOLLW. 1
MAX / 1108 EXT
SOLLW. 2 MAX 2)
Schalter 3)
Schalter
Auswahl
2 (DIREKT)
Max.
Freq.
SOLLW1
1
(Hz)
(PROPORTION
AL)
SOLLW2 (%) 1)
Max.
Drehz.
9904
MOTOR
REGELMODU
0
Schalter
4230
4233
TRIMM 1)
AUSWAHL
PID2
PID2 Istw.
SOLLW1 (Hz) /
SOLLW2 (%)1)
Mult.
Mult.
Add.
SOLLW
4231 TRIMM
Max.
Drehmoment
PID2 Sollw.
0 (KEINE
Schalter
PID2
Ausgang
4232 TRIMM SOLLWERT
SOLLW1 (Hz) / SOLLW2 (%) = Der Antriebssollwert vor der Korrektur
SOLLW = Der Antriebssollwert nach der Korrektur
Max. Drehz. = Par. 2002 (oder 2001 falls der absolute Wert höher ist)
Max. Freq. = Par. 2008 (oder 2007 falls der absolute Wert höher ist)
Max. Drehmoment = Par. 2014 (oder 2013 falls der absolute Wert höher ist)
PID2 Sollw. = Par. 4210
PID2 Istw. = Par. 4214…4221
1)
Hinweis: Trimming des Drehmoment-Sollwerts (nur für SOLLW2 (%))
2) SOLLW1 oder SOLLW2 abhängig davon, welcher aktiv ist. Siehe Parameter 1102.
3)
Wenn Par. 4232 = PID2SOLLWERT, wird der maximale Korrektursollwert von Parameter
1105 definiert, wenn SOLLW1 aktiv ist und von Parameter 1108, wenn SOLLW2 aktiv ist. .
Wenn Par. 4232 = PID2AUSGANG, wird der maximale Korrektursollwert von Parameter
2002 definiert, wenn der Wert von Parameter 9904 SVC: DREHZAHL oder SVC:
DREHMOM und von Parameter 2008, wenn der Wert von Parameter 9904 SCALAR: FREQ
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
1102
Auswahl SOLLW1/2
4230 …4232
Einstellungen der Korrekturfunktion
4201 …4229
Einstellungen der PID-Regelung
Gruppe 20 GRENZEN
Grenzwerte des Antriebs
Programm-Merkmale 145
„ Beispiel
Der Frequenzumrichter treibt ein Förderband an. Es ist drehzahlgeregelt, aber der
Bandzug muss ebenfalls berücksichtigt werden: Überschreitet die gemessene
Zugkraft den Zugkraft-Sollwert, wird die Drehzahl leicht vermindert und umgekehrt.
Um die gewünschte Drehzahlkorrektur zu erreichen, muss der Benutzer
•
die Korrekturfunktion aktivieren und den Zugkraft-Sollwert sowie die gemessene
Zugkraft mit der Korrekturfunktion abgleichen.
•
die Korrekturfunktion auf einen geeigneten Pegel einstellen.
Drehzahlgeregeltes Förderband
Zugkraftmessung
Antriebsrollen (Zug)
Vereinfachtes Blockschaltbild
Add.
Drehzahlsollwert
PID
Korrigierter
Drehzahl-Sollwert
ZugkraftMessung
ZugkraftSollwert
Programmierbare Analogeingänge
Der Frequenzumrichter hat zwei programmierbare analoge Spannungs-/Strom-Eingänge. Die Eingänge können invertiert und gefiltert werden, und die Maximal- und
Minimalwerte können eingestellt werden. Der Aktualisierungszyklus für den Analogeingang beträgt 8 ms (12 ms Zyklus einmal pro Sekunde). Die Aktualisierungszeit
ist kürzer, wenn Informationen an das Anwendungsprogramm übertragen werden
(8 ms -> 2 ms).
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 11 SOLLWERTAUSWAHL
AI als Sollwertquelle
Gruppe 13 ANALOGEINGÄNGE
Verarbeitung der Analogeingänge
3001, 3021, 3022, 3107
Überwachung auf AI-Ausfall
Gruppe 35 MOT TEMP MESS
AI bei der Motortemperatur-Messung
146 Programm-Merkmale
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppen 40 PROZESS PID 1
…42 EXT / TRIMM PID
AI als PID-Prozess-Sollwert oder Istwert
8420, 8425, 8426
AI als Sequenz-Programm-Sollwert oder TriggerSignal
8430, 8435, 8436
…
8490, 8495, 8496
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0120, 0121
Analogeingangswerte
1401
AI1/AI2-Signalausfall über RO 1
1402/1403/1410
AI1/AI2-Signalausfall über RO 2…4. Nur mit Option
MREL-01.
Warnung
AI1 UNTERBR / AI2 FEHLT
AI1/AI2-Signal unter Grenzwert 3021 AI1 FEHLER
GRENZ / 3022 AI2 FEHLER GRENZ
Störung
AI1 UNTERBR / AI2 UNTERBR
AI1/AI2-Signal unter Grenzwert 3021 AI1 FEHLER
GRENZ / 3022 AI2 FEHLER GRENZ
PAR AI SKAL
AI-Signal-Skalierung nicht korrekt (1302 < 1301 oder
1305 < 1304)
Programmierbarer Analogausgang
Ein programmierbarer Stromausgang (0…20 mA) steht zur Verfügung. Das Analogausgangssignal kann invertiert und gefiltert werden, und die Maximal- und Minimalwerte können eingestellt werden. Die Analogausgangssignale können proportional
zur Motordrehzahl, Ausgangsfrequenz, dem Ausgangsstrom, Motormoment, der
Motorleistung usw. sein. Der Aktualisierungszyklus für den Analogausgang beträgt
2 ms.
Der Analogausgang kann mit der Sequenzprogrammierung gesteuert werden. Über
eine serielle Kommunikationsverbindung kann ein Wert an den Analogausgang
geschrieben werden.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 15 ANALOGAUSGÄNGE
AO-Wert Auswahl und -Verarbeitung
Gruppe 35 MOT TEMP MESS
AO bei der Motortemperatur-Messung
8423/8433/…/8493
AO-Steuerung mit Sequenzprogrammierung
Programm-Merkmale 147
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0124
AO-Wert
0170
AO-Steuerungswerte, definiert durch die
Sequenzprogrammierung
Störung
PAR AO SKAL
Skalierung des AO-Signals nicht korrekt (1503 <
1502)
Programmierbare Digitaleingänge
Der Frequenzumrichter besitzt standardmäßig fünf programmierbare Digitaleingänge. Die Aktualisierungszeit für die Digitaleingänge beträgt 2 ms.
Ein Digitaleingang (DI5) kann als Frequenzeingang programmiert werden. Siehe
Abschnitt Frequenzeingang auf Seite 149.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 10 START/STOP/ DREHR
DI für Start, Stopp, Drehrichtung
Gruppe 11 SOLLWERTAUSWAHL
DI für die Sollwertauswahl oder Sollwertquelle
Gruppe 12 KONSTANTDREHZAHL
DI für die Auswahl der Festdrehzahl
Gruppe16 SYSTEMSTEUERUNG
DI als externes Freigabe-, Störungsquittierungssignal
oder Signal für Wechsel des Nutzermakros
Gruppe 19 TIMER & ZÄHLER
DI als Steuersignalquelle für Timer oder Zähler
2013, 2014
DI als Quelle für den Drehmoment-Grenzwert
2109
DI als Befehlsquelle für einen externen Nothalt-Befehl
2201
DI als Auswahlsignal für die Beschleunigungs- und
Verzögerungsrampe
2209
DI als Signal für Rampe auf Null
3003
DI als Quelle für externe Störung
Gruppe 35 MOT TEMP MESS
DI in der Motortemperatur-Messung
3601
DI als Aktivierungssignal für Timer
3622
DI als Aktivierungssignal für Booster
4010/4110/4210
DI als Signalquelle für den Sollwert des PID-Reglers
4022/4122
DI als Aktivierungssignal für die Schlaffunktion bei
PID1
4027
DI als Signalquelle für die Auswahl von Parametersatz
1/2 bei PID1
4228
DI als Signalquelle für die Aktivierung der externen
PID2-Funktion
148 Programm-Merkmale
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 84 SEQUENCE PROG
DI als Steuersignalquelle der
Sequenzprogrammierung
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0160
DI-Status
0414
DI-Status zum Zeitpunkt der letzten Störung
Programmierbarer Relaisausgang
Der Frequenzumrichter hat einen programmierbaren Relaisausgang. Mit Hilfe des
Ausgangsrelaismoduls MREL-01 ist es möglich, drei weitere Relaisausgänge
hinzuzufügen. Weitere Informationen siehe MREL-01 output relay module user's
manual (3AUA0000035974 [Englisch]).
Mit einer Parametereinstellung kann festgelegt werden, welche Informationen über
den Relaisausgang angezeigt werden: Bereit, Läuft, Störung, Warnung, Motor
blockiert usw. Die Aktualisierungszeit für den Relaisausgang beträgt 2 ms.
Über eine serielle Kommunikationsverbindung kann ein Wert an einen
Relaisausgang geschrieben werden.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 14 RELAISAUSGÄNGE
Auswahl der RO-Werte und Betriebszeiten
8423
RO-Steuerung mit der Sequenzprogrammierung
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0134
RO-Steuerwort über Feldbus-Steuerung
0162
RO 1-Status
0173
RO 2…4-Status. Nur mit Option MREL-01.
Programm-Merkmale 149
Frequenzeingang
Digitaleingang DI5 kann als Frequenzeingang programmiert werden. Der
Frequenzeingang (0…16000 Hz) kann als externe Signalquelle für den Sollwert
verwendet werden. Die Aktualisierungszeit für den Frequenzeingang beträgt 50 ms.
Die Aktualisierungszeit ist kürzer, wenn Informationen an das Anwendungsprogramm
übertragen werden (50 ms -> 2 ms).
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 18 FREQ EIN& TRAN AUS
Minimal- und Maximalwerte und Filterung des
Frequenzeingangs
1103/1106
Externer Sollwert SOLLW1/2 über den
Frequenzeingang
4010, 4110, 4210
Frequenzeingang als PID-Sollwertquelle
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0161
Frequenzeingangswert
Transistor-Ausgang
Der Frequenzumrichter hat einen programmierbaren Transistor-Ausgang. Der Ausgang kann entweder als Signalausgang oder als Frequenzausgang (0…16000 Hz)
verwendet werden. Die Aktualisierungszeit für den Transistor/Frequenz-Ausgang
beträgt 2 ms.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 18 FREQ EIN& TRAN AUS
Transistor-Ausgangseinstellungen
8423
Transistor-Ausgangsteuerung mit
Sequenzprogrammierung
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0163
Transistor-Ausgangsstatus
0164
Transistor-Ausgangsfrequenz
150 Programm-Merkmale
Istwertsignale
Es sind mehrere Istwerte verfügbar:
•
Ausgangsfrequenz, Strom, Spannung und Leistung
•
Motordrehzahl und Drehmoment
•
DC-Zwischenkreisspannung
•
Aktiver Steuerplatz (Bedienpanel (lokal), EXT1 oder EXT2)
•
Sollwerte
•
Frequenzumrichter-Temperatur
•
Betriebsstundenzähler (h), kWh-Zähler
•
Digital-E/A- und Analog-E/A-Status
•
PID-Regler-Istwerte.
Auf dem Display des Bedienpanels können drei Signale gleichzeitig angezeigt werden (ein Signal auf dem Display der Basis-Bedienpanel). Die Werte können auch
über die serielle Kommunikations-Schnittstelle oder die Analogausgänge gelesen
werden.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
1501
Auswahl eines Istwertsignals an einem Analogausgang
1808
Auswahl eines Istwertsignals an einem Frequenzausgang
Gruppe 32 ÜBERWACHUNG
Istwertsignal-Überwachung
Gruppe 34 PROZESSWERTE
Auswahl eines Istwertsignals für die Anzeige auf dem
Bedienpanel
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
Gruppen 01 BETRIEBSDATEN …
04 FEHLER SPEICHER
Liste der Istwerte
Motoridentifikation
Die Leistung der Vektorregelung basiert auf einem exakten, während der
Inbetriebnahme des Motors festgelegten Motormodell.
Eine Motor-ID-Magnetisierung erfolgt automatisch beim ersten Start des Frequenzumrichters. Dazu wird der Motor bei Drehzahl Null mehrere Sekunden lang magnetisiert, um die Erstellung des Motormodells zu ermöglichen. Dieses
Identifizierungsverfahren ist für die meisten Anwendungen geeignet.
Bei anspruchsvollen Anwendungen kann ein separater ID-Lauf durchgeführt werden.
Programm-Merkmale 151
„ Einstellungen
Parameter 9910 ID-LAUF
Netzausfallregelung
Bei Ausfall der Versorgungsspannung setzt der Frequenzumrichter den Betrieb fort,
indem er die kinetische Energie des drehenden Motors nutzt. Der Frequenzumrichter
arbeitet solange, wie der Motor dreht und Energie zurückspeist. Der
Frequenzumrichter kann nach einem Ausfall der Spannungsversorgung den Betrieb
fortsetzen, wenn das Netzschütz geschlossen bleibt.
UNetz
fAus UDC
TM
(Nm) (Hz) (VDC)
160
80
520
120
60
390
80
40
260
40
20
130
0
0
0
UDC
fAus
TM
1.6
4.8
8
11.2
14.4
t(s)
UDC= Zwischenkreis-Gleichspannung des Frequenzumrichters,
fAus = Ausgangsfrequenz des Frequenzumrichters,
TM = Motormoment
Spannungsausfall bei Nennlast (fAus = 40 Hz). Die DC-Zwischenkreisspannung fällt auf den
unteren Grenzwert. Der Regler hält die Spannung solange konstant, wie die
Spannungsversorgung ausgefallen ist. Der Frequenzumrichter regelt den Motor im
generatorischen Betrieb. Die Motordrehzahl fällt, aber der Frequenzumrichter bleibt in
Betrieb, solange der Motor genug kinetische Energie abgibt.
„ Einstellungen
Parameter 2006 UNTERSP REGLER
152 Programm-Merkmale
DC-Magnetisierung
Bei der Aktivierung der DC-Magnetisierung magnetisiert der Frequenzumrichter
automatisch den Motor vor dem Start. Hierdurch wird das höchstmögliche
Anlaufmoment, bis zu 180% des Motor-Nennmoments, garantiert. Durch Einstellung
der Vormagnetisierungszeit können der Start des Motors und z. B. das Öffnen einer
mechanischen Bremse synchronisiert werden. Der automatische Start und die DCMagnetisierung können nicht gleichzeitig aktiviert werden.
„ Einstellungen
Parameter 2101 START-FUNKTION und 2103 DC MAGN ZEIT
Wartungs-Trigger
Ein Wartungs-Trigger kann aktiviert werden, um eine Meldung auf der
Bedienpanelanzeige auszugeben, wenn z.B. der Stromverbrauch des
Frequenzumrichters einen voreingestellten Trigger-Punkt überschritten hat.
„ Einstellungen
Parametergruppe 29 WARTUNG TRIGGER
DC-Haltung
Mit der DC-Haltefunktion kann die Motorwelle
auf Drehzahl Null gesetzt/angehalten werden.
Wenn sowohl der Sollwert als auch die
Motordrehzahl unter die eingestellte Drehzahl
für DC-Haltung fallen, stoppt der
Frequenzumrichter den Motor und beginnt,
Gleichspannung in den Motor einzuspeisen.
Wenn der Drehzahl-Sollwert die Drehzahl für
DC-Haltung wieder übersteigt, nimmt der
Frequenzumrichter den normalen Betrieb
wieder auf.
„ Einstellungen
Parameter 2101…2106
Motordrehzahl
DC-Haltung
DCHaltedreh
t (s)
Drehzahlsollwert
DC-HalteDrehzahl
t (s)
Programm-Merkmale 153
Drehzahlkompensierter Stop
Drehzahl-Kompensation-Stop kann z.B. für
Motordrehzahl
Anwendungen verwendet werden, bei denen
Stoppbefehl
ein Förderer noch eine bestimmte Strecke
zurücklegen muss, nachdem er den StoppbeBereich A =
Max.
Bereich B
fehl empfangen hat. Bei Maximaldrehzahl wird Drehzahl
der Motor normalerweise mit einer voreingeA
stellten Verzögerungsrampe gestoppt. Bei
benutzte
Drehzahl
einem Stoppbefehl unter der MaximaldrehB
zahl wird der Stopp verzögert, indem der
t (s)
Antrieb noch eine Zeit mit der aktuellen Drehzahl weiterläuft, bevor der Motor dann rampengeregelt stoppt. Die Abbildung zeigt, dass die nach dem Stoppbefehl
zurückgelegte Strecke in beiden Fällen gleich ist, d.h. Bereich A entspricht Bereich B.
Die Drehzahlkompensation kann jeweils auf die Drehrichtung vorwärts oder
rückwärts beschränkt werden.
Hinweis: Die drehzahlkompensierte Stoppfunktion ist nur dann aktiv, wenn die
verwendete Drehzahl mehr als 10% der maximalen Drehzahl beträgt.
„ Einstellungen
Parameter 2102 STOP FUNKTION
154 Programm-Merkmale
Flussbremsung
Durch eine höhere Magnetisierung des Motors kann der Frequenzumrichter für eine
schnellere Bremsverzögerung des Antriebs sorgen. Bei Erhöhung des Motorflusses
wird die vom Motor während des Bremsens erzeugte Energie in thermische Energie
umgewandelt.
TBr
(%)
MN
Motordrehzahl
TBr = Bremsmoment
TN = 100 Nm
60
Keine
Flussbremsung
40
20
Flussbremsun
g
Keine
t(s)
Bremsmoment (%)
f (Hz)
50 Hz / 60 Hz
NennMotorleistung
Flussbremsung
100
7,5 kW
2 2,2 kW
3 0,37 kW
1
1
80
60
2
40
3
20
f (Hz)
0
0
5
10
15
Bremsmoment (%)
20
25
30
35
40
45
40
45
Keine Flussbremsung
100
80
1
60
40
2
3
20
f (Hz)
0
0
5
10
15
20
25
30
35
Programm-Merkmale 155
Der Frequenzumrichter überwacht ständig - auch während der Flussbremsung - den
Status des Motors. Deshalb kann die Flussbremsung sowohl für das Bremsen des
Motors als auch für die Änderung der Drehzahl verwendet werden. Weitere Vorteile
der Flussbremsung sind:
•
Der Bremsvorgang beginnt unmittelbar nach dem Stopp-Befehl. Zur Ausführung
der Funktion muss die Flussreduzierung vor Beginn des Bremsvorgangs nicht
abgewartet werden.
•
Die Kühlung des Motors ist effizient. Der Statorstrom des Motors erhöht sich
während der Flussbremsung, nicht der Rotorstrom. Die Kühlung des Stators ist
wirksamer als die des Läufers.
„ Einstellungen
Parameter 2602 FLUSS-BREMSUNG
Flussoptimierung
Die Flussoptimierung reduziert den Gesamtenergieverbrauch und den
Motorgeräuschpegel, wenn der Antrieb unterhalb der Nennlast arbeitet. Der
Gesamtwirkungsgrad (Motor und Frequenzumrichter) kann in Abhängigkeit von
Lastmoment und Drehzahl um 1 % bis 10 % verbessert werden.
„ Einstellungen
Parameter 2601 FLUSSOPTI START
Beschleunigungs- und Verzögerungsrampen
Es stehen zwei vom Benutzer einstellbare
Beschleunigungs- und Verzögerungsrampen zur
Verfügung. Die Beschleunigungs/Verzögerungszeiten und die Form der Rampe
sind einstellbar. Das Umschalten zwischen zwei
Rampen kann über einen Digitaleingang oder
Feldbus gesteuert werden.
Motordrehzahl
Linear
S-Kurve
Als Rampenformen stehen ein linearer
Verlauf und eine S-Kurve zur Verfügung.
Der lineare Verlauf ist geeignet für Antriebe mit
einer stetigen oder langsamen Beschleunigung/Verzögerung.
t (s)
2
Die S-Kurve ist ideal für Fördereinrichtungen zum Transport empfindlicher Güter oder
für andere Anwendungen, die einen gleichmäßigen Übergang bei der Änderung der
Geschwindigkeit erfordern.
156 Programm-Merkmale
„ Einstellungen
Parametergruppe 22 RAMPEN
Die Sequenzprogrammierung bietet acht zusätzliche Rampenzeiten. Siehe Abschnitt
Sequenz-Programmierung auf Seite 184.
Kritische Drehzahlen
Die Funktion kritische Drehzahlen ist für Applikationen verfügbar, bei denen es
erforderlich ist, bestimmte Motordrehzahlen oder Drehzahlbereiche zu vermeiden,
die z.B. mechanische Schwingungsprobleme verursachen. Der Benutzer kann drei
kritische Drehzahlen oder Drehzahlbereiche einstellen.
„ Einstellungen
Parametergruppe 25 DREHZAHLAUSBLEND
Festdrehzahlen
Es können sieben positive Festdrehzahlen eingestellt werden. Die Festdrehzahlen
werden mit den Digitaleingängen ausgewählt. Die Aktivierung der Festdrehzahl hat
Vorrang vor dem externen Drehzahl-Sollwert.
Die Festdrehzahl-Einstellung wird ignoriert, wenn
•
die Drehmomentregelung aktiviert ist, oder
•
der Antrieb dem PID-Sollwert folgt oder
•
der Frequenzumrichter lokal gesteuert wird.
Diese Funktion arbeitet mit einer Aktualisierungszeit von 2 ms.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 12
KONSTANTDREHZAHL
Festdrehzahl-Einstellungen
1207
Festdrehzahl 6. Wird auch für die Jogging-Funktion
verwendet. Siehe Abschnitt Tippbetrieb auf Seite 178.
1208
Konstantdrehzahl 7. Wird auch für Störungsfunktionen
(siehe Gruppe 30 FEHLER-FUNKTIONEN) und für die
Jogging-Funktion verwendet (siehe Abschnitt Tippbetrieb
auf Seite 178).
Programm-Merkmale 157
U/F-Verhältnis
Der Benutzer kann eine U/f-Kurve einstellen (Ausgangsspannung als eine Funktion
der Frequenz). Dieses Verhältnis wird nur in speziellen Anwendungen verwendet bei
denen ein lineares und quadratisches U/F-Verhältnis nicht ausreicht (z.B. wenn das
Motor-Anlaufmoment erhöht werden muss).
Spannung (V)
U/f-Verhältnis
Par. 2618
Par. 2616
Par. 2614
Par. 2612
Par. 2610
Par. 2603
Par. 2611
Par. 2613
Par. 2615
Par. 2617
Par. 9907
f (Hz)
Hinweis: Die U/f-Kurve kann nur im Skalar-Regelungsmodus verwendet werden,
d.h. wenn 9904 MOTOR REGELMODUS auf SCALAR: FREQ eingestellt ist.
Hinweis: Die Spannungs- und die Frequenzpunkte der U/f-Kurve müssen die
folgenden Anforderungen erfüllen:
2610 < 2612 < 2614 < 2616 < 2618 und
2611 < 2613 < 2615 < 2617 < 9907
WARNUNG! Hohe Spannung bei niedriger Frequenz kann zu einer geringen
Leistung oder Motorschäden (Überhitzung) führen.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
2605
Aktivierung der Funktion U/f-Verhältnis
2610…2618
U/f-Verhältnis-Einstellungen
„ Diagnose
Störung
Zusätzliche Informationen
PAR U/F VERHÄLTNIS
U/F-Verhältnis nicht korrekt
158 Programm-Merkmale
Abstimmung der Drehzahlregelung
Es ist möglich, die Reglerverstärkung, die Integrationszeit (PID I-ZEIT) und die
Derivationszeit (PID D-ZEIT) manuell einzustellen, oder der Frequenzumrichter kann
eine separate Abstimmung der Drehzahlregelung ausführen (Parameter 2305
AUTOTUNE START). Bei der Selbstoptimierung erfolgt die Abstimmung des
Drehzahlreglers auf Grundlage der Last und des Massenträgheitsmoments von
Motor und Maschine. In der folgenden Abbildung wird das Einstellverhalten der
Drehzahl nach einer Änderung des Drehzahl-Sollwertes (typisch 1 bis 20 %)
dargestellt.
n
nN (%)
A
B
C
D
t
A: Unterkompensiert
B: Normal abgestimmt (Selbstoptimierung)
C: Normal abgestimmt (manuell). Besseres dynamisches Regelverhalten als bei B
D: Überkompensiert (Integrationszeit zu kurz und Reglerverstärkung zu hoch)
Die folgende Abbildung stellt ein vereinfachtes Blockschaltbild der Drehzahlregelung
dar. Der Reglerausgang ist der Sollwert für die Drehmomentregelung.
D-Anteil
Beschleunigungskompensation
DrehzahlSollwert
+
-
Fehlerwert
Proportional,
integral
+
+
Drehmoment-
+ Sollwert
D-Anteil
Berechnete Istdrehzahl
Hinweis: Der Drehzahlregler kann im Vektorregelungsmodus verwendet werden, d.
h. wenn 9904 MOTOR REGELMODUS auf SVC: DREHZAHL oder SVC: DREHMOM
eingestellt ist.
Programm-Merkmale 159
„ Einstellungen
Parametergruppen 23 Drehz.Regler und 20 GRENZEN
„ Diagnose
Istwertsignal 0102 DREHZAHL
Leistungsdaten der Drehzahlregelung
Die folgende Tabelle enthält die typischen Leistungsdaten der Drehzahlregelung.
T (%)
MN
Drehzahlregelung
Statische
Genauigkeit
Dynamische
Genauigkeit
Ohne Inkrementalgeber
20% des MotorNenn-schlupfes
< 1% s bei
100% Momentsprung
Mit Inkrementalgeber
2% des MotorNennschlupfes
< 1% s bei
100% Momentsprung
100
MLast
t(s)
nIst-n Soll
Bereich < 1% s
nN
TN = Motor-Nenndrehmoment
nN = Motor-Nenndrehzahl
nIst = Drehzahl-Istwert
nSoll = Drehzahl-Sollwert
160 Programm-Merkmale
Leistungsdaten der Drehmomentregelung
Der Frequenzumrichter kann ohne Drehzahlrückführung von der Motorwelle
(Drehgeber) eine exakte Drehmomentregelung durchführen. Die folgende Tabelle
enthält die typischen Leistungsdaten der Drehmomentregelung.
Drehmomentr Ohne
egelung
Drehgeber
± 5% bei
NichtLinearität
Nennmoment
Momentanstiegszeit
Mit
Drehgeber
± 5% bei
Nennmoment
T (%)
MN
100
MSoll
MIst
90
(± 20% am
anspruchsvollsten
Betriebspunkt)
< 10 ms bei
< 10 ms bei
Nennmoment Nennmoment
10
TN = Motor-Nenndrehmoment
Tref = Drehzahl-Sollwert
t(s)
< 5 ms
Tact = Ist-Drehmoment
Skalarregelung
Die Skalarregelung kann anstelle der Vektorregelung als Motorregelungsverfahren
ausgewählt werden. Bei der Skalarregelung wird der Antrieb mit einem FrequenzSollwert geregelt.
Bei den folgenden Spezialanwendungen empfiehlt sich die Einstellung der
Skalarregelung:
•
Mehrmotorenantriebe: 1) Bei einer ungleichen Verteilung der Last zwischen den
Motoren, 2) bei unterschiedlicher Größe der Motoren oder 3) bei Austausch des
Motors nach der Motoridentifikation.
•
Wenn der Nennstrom des Motors weniger als 20% des Nennausgangsstroms des
Frequenzumrichters beträgt.
•
wenn der Frequenzumrichter für Prüfzwecke ohne angeschlossenen Motor
verwendet wird.
Die Skalarregelung wird für Permanentmagnet-Synchronmotoren nicht empfohlen.
Bei der Skalarregelung sind einige Standardfunktionen nicht verfügbar.
„ Einstellungen
Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS
Programm-Merkmale 161
IR-Kompensation bei einem Frequenzumrichter mit
Skalarregelung
Die IR-Kompensation ist nur bei Skalarregelung
aktiv (siehe Abschnitt Skalarregelung auf Seite
160). Bei aktivierter IR-Kompensation erhöht
der Frequenzumrichter bei niedriger Drehzahl
die Spannung am Motor. Die IR-Kompensation
wird bei Anwendungen eingesetzt, die ein
hohes Anlaufmoment benötigen. Bei der
Vektorregelung ist keine IR-Kompensation
möglich/erforderlich.
Motorspannung
IR-Kompensation
Keine Kompensation
f (Hz)
„ Einstellungen
Parameter 2603 IR KOMP SPANNUNG
Programmierbare Schutzfunktionen
„ AI<Min
Die Funktion AI<Min bestimmt die Betriebsart des Frequenzumrichters, wenn ein
Signal am Analogeingang unter den eingestellten Mindestgrenzwert fällt.
Einstellungen
Parameter 3001 AI<MIN FUNKTION, 3021 AI1 FEHLER GRENZ und 3022 AI2
FEHLER GRENZ
„ Panel-Störung
Mit der Einstellung der Funktion Bedienpanel fehlt (PANEL LOSS) wird die
Betriebsart des Frequenzumrichters festgelegt, wenn das Bedienpanel als
Steuerplatz für den Frequenzumrichter ausgewählt ist und die Kommunikation
ausfällt.
Einstellungen
Parameter 3002 PANEL KOMM FEHL
„ Externe Störung
Festlegung eines Digitaleingangs, der als Quelle für ein externes Störungssignal (1
und 2) benutzt und überwacht wird.
Einstellungen
Parameter 3003 EXT FEHLER 1 und 3004 EXT FEHLER 2
162 Programm-Merkmale
„ Blockierschutz
Der Frequenzumrichter schützt den Motor im Falle einer Blockierung. Die
Überwachungsgrenzen (Frequenz, Zeit) und die Reaktion des Frequenzumrichters
auf die Blockierbedingung des Motors (Warnmeldung / Störungsmeldung und Stop
Frequenzumrichter / keine Reaktion) können eingestellt werden.
Einstellungen
Parameter 3010 BLOCKIERFUNKTION, 3011 BLOCK FREQ. und 3012 BLOCKIER
ZEIT
„ Thermischer Motorschutz
Der Motor kann gegen Überhitzung durch Aktivierung der thermischen MotorschutzFunktion geschützt werden.
Der Frequenzumrichter berechnet die Temperatur des Motors auf Basis der
folgenden Annahmen:
•
Die Umgebungstemperatur des Motors beträgt 30 °C (86°F), wenn der
Frequenzumrichter eingeschaltet wird.
•
Die Motortemperatur wird anhand der vom Benutzer eingestellten oder
automatisch ermittelten Motorzeitkonstanten und der Motorlastkurve (siehe
folgende Abbildungen) berechnet. Die Lastkurve muss angepasst werden, wenn
die Umgebungstemperatur 30 °C (86°F) übersteigt.
.
Motorlast
100%
150
t
P 3007 100 =
127%
Temp.Anstieg
100%
P 3008 50
63%
Ausgangsstrom relativ (%)
zum Motor-Nennstrom
Knickpunkt
Motorlastkurve
Stillstandslast
f
t
}
Thermische Motorzeitkonstante
P 3009
Einstellungen
Parameter 3005 MOT THERM SCHUTZ, 3006 MOT THERM ZEIT, 3007
MOTORLASTKURVE, 3008 STILLSTANDSLAST und 3009 KNICKPUNKT FREQ
Hinweis: Es ist auch möglich, die Motortemperatur-Messfunktion zu verwenden.
Siehe Abschnitt Messung der Motortemperatur über die Standard-E/A auf Seite 172.
Programm-Merkmale 163
„ Unterlastschutz
Der Wegfall der Motorbelastung kann auf eine Störung im Prozess hindeuten. Der
Frequenzumrichter besitzt eine Unterlastfunktion zum Schutz der Maschinen und des
Prozesses bei Auftreten einer schweren Störung. Die Überwachungsgrenzen Unterlastkurve und Unterlastzeit - sowie die Reaktion des Frequenzumrichters bei
Unterlast (Warnmeldung / Störmeldung und Stop des Frequenzumrichters / keine
Reaktion), können eingestellt werden.
Einstellungen
Parameter 3013 UNTERLAST FUNKT, 3014 UNTERLAST ZEIT und 3015 UNTERL.
KURVE
„ Erdschluss-Schutz
Der Erdschluss-Schutz erkennt einen Erdschluss im Motor oder im Motorkabel. Der
Schutz kann so gewählt werden, dass er während Start und Betrieb oder nur
während des Starts aktiviert ist.
Ein Erdschluss im Einspeisenetz aktiviert den Schutz nicht.
Einstellungen
Parameter 3017 ERDSCHLUSS
„ Fehlerhafte Verdrahtung
Festlegung des Betriebsverhaltens, wenn Störungen im Netzanschluss erkannt
werden.
Einstellungen
Parameter 3023 ANSCHLUSSFEHLER
„ Ausfall der Eingangsphase
Schutzschaltungen überwachen den Status des Netzanschlusses auf Ausfall einer
Eingangsphase durch Erkennung von Welligkeit im DC-Zwischenkreis. Bei
Phasenausfall verstärkt sich die Welligkeit im DC-Zwischenkreis.
Einstellungen
Parameter 3016 NETZPHASE
Vorprogrammierte Störungsmeldungen
„ Überstrom
Die Überstromauslösegrenze für den Frequenzumrichter liegt bei 325% des
Frequenzumrichter-Nennstroms.
164 Programm-Merkmale
„ DC-Überspannung
Die Abschaltgrenze für die DC-Überspannung beträgt 420 V (für 200 V
Frequenzumrichter) und 840 V (für 400 V Frequenzumrichter).
„ DC-Unterspannung
Der DC-Unterspannungs-Auslösergrenzwert ist einstellbar. Siehe Parameter 2006
UNTERSP REGLER.
„ Frequenzumrichter-Temperatur
Der Frequenzumrichter überwacht die IGBT-Temperatur. Es gibt zwei
Überwachungsgrenzwerte: Warngrenze und Störungs-Abschaltgrenze.
„ Kurzschluss
Wenn ein Kurzschluss auftritt, läuft der Frequenzumrichter nicht an und es wird eine
Störmeldung ausgegeben.
„ Interne Störung
Wenn der Frequenzumrichter eine interne Störung erkennt, wird der
Frequenzumrichter gestoppt und eine Störungsmeldung ausgegeben.
Grenzwerte für den Betrieb
Der Frequenzumrichter hat einstellbare Grenzen für Drehzahl, Strom (Maximum),
Drehmoment (Maximum) und DC-Spannung.
„ Einstellungen
Parametergruppe 20 GRENZEN
Leistungsgrenze
Die Leistungsbegrenzung schützt die Eingangsbrücke und den DC-Zwischenkreis
des Frequenzumrichters vor Überlastung. Bei Überschreitung des Grenzwertes wird
das Motormoment automatisch begrenzt. Die maximalen Überlastungs- und
Dauerleistungsgrenzen sind vom Frequenzumrichtertyp abhängig. Angaben zu
spezifischen Werten siehe Kapitel Technische Daten auf Seite 403.
Automatische Quittierungen
Der Frequenzumrichter kann folgende Störungen automatisch quittieren: Überstrom,
Überspannung, Unterspannung, externe und “Analogeingang unter Minimum”. Die
Funktion der automatischen Quittierung muss vom Benutzer aktiviert werden.
Programm-Merkmale 165
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 31
AUTOM.RÜCKSETZEN
Einstellungen für das automatische Quittieren
„ Diagnose
Warnung
Zusätzliche Informationen
AUTOM. RESET
Automatische Quittierung von Warnungen
Überwachung
Der Frequenzumrichter überwacht, ob bestimmte vom Benutzer wählbare Variablen
innerhalb der benutzerdefinierten Grenzen liegen. Der Benutzer kann Grenzwerte für
Drehzahl, Strom usw. festlegen. Der Überwachungsstatus kann über ein Relais oder
einen Digitalausgang ausgegeben werden.
Die Überwachungsfunktionen arbeiten mit einer Aktualisierungszeit von 2 ms.
„ Einstellungen
Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
1401
Überwachungsstatus über RO 1
1402/1403/1410
Überwachungsstatus über RO 2…4. Nur mit Option
MREL-01.
1805
Überwachungsstatus über DO
8425, 8426 / 8435, 8436 /…/8495, Statusänderung der Sequenzprogrammierung
8496
entsprechend der Überwachungsfunktionen
Parameterschloss
Der Benutzer kann die Parametereinstellung durch Aktivierung des
Parameterschlosses verhindern.
„ Einstellungen
Parameter 1602 PARAMETERSCHLOSS und 1603 Passwort
166 Programm-Merkmale
Prozessregelung (PID)
Der Frequenzumrichter verfügt über zwei integrierte PID-Regler:
•
Prozess-PID (PID1) und
•
Externer/Trimm PID (PID2).
Der PID-Regler kann verwendet werden, wenn die Motordrehzahl auf der Basis von
Prozessvariablen wie Druck, Durchflussmenge oder Temperatur geregelt werden
muss.
Bei Aktivierung der Prozess-PID-Regelung wird anstelle eines Drehzahl-Sollwertes
ein Prozess-Sollwert (Setzpunkt) auf den Frequenzumrichter geschaltet. Außerdem
wird ein Istwert (Prozessrückmeldung) an den Frequenzumrichter gesendet. Der
Frequenzumrichter vergleicht den Sollwert und die Istwerte und korrigiert
automatisch die Antriebsdrehzahl so, dass die gemessene Prozessgröße (Istwert)
dem gewünschten Pegel (Sollwert) entspricht.
Die Regelung arbeitet mit einer Aktualisierungszeit von 2 ms.
„ Prozessregler PID1
PID1 hat zwei separate Sätze von Parametern (40 PROZESS PID 1, 41 PROZESS
PID 2). Die Auswahl zwischen Parametersatz 1 und 2 wird durch
Parametereinstellung getroffen.
In den meisten Fällen, wenn nur ein Messwertgebersignal an den Frequenzumrichter
angeschlossen ist, wird nur Parametersatz 1 benötigt. Typischerweise werden zwei
unterschiedliche Parametersätze verwendet, wenn sich die Belastung des Motors
von einer Situation zur anderen erheblich ändert.
„ Externer/Trimm-Regler PID2
PID2 (42 EXT / TRIMM PID) kann auf zwei verschiedene Arten verwendet werden:
•
Externer Regler: Anstatt zusätzlicher PID-Regler Hardware, kann der Benutzer
den PID2-Ausgang über einen Analogausgang oder Feldbus-Controller zur
Regelung eines Feldinstruments wie eine Drosselklappe oder ein Ventil
verwenden.
•
Trimm-Regler: PID2 kann zum Trimmen oder zur Feinabstimmung des Sollwerts
des Antriebs verwendet werden. Siehe Abschnitt Sollwertkorrektur auf Seite 144.
Programm-Merkmale 167
„ Blockschaltbilder
Die folgende Abbildung zeigt ein Anwendungsbeispiel: Der Prozess-PID-Regler
korrigiert die Drehzahl einer Druckerhöhungspumpe auf Basis des gemessenen
Drucks und des eingestellten Drucksollwerts.
Beispiel:
Blockschaltbild der Prozessregelung
Druckerhöhungspumpe
PID
%Sollw
A C S 6 0 0
FU
A C T
P A R
F U N C
L O C
R E S E T
R E F
D R IV E
E N T E R
Istwerte
R E M
4014
3
2
0 ...1 0 b a r
4 ...2 0 m A
4021
AI1
AI2
3
IMOT
.
..
Sollw
4001 k
4002 ti
4003 td
i
4004 dFiltT
4005 errVInv
PIDmax oh1
PIDmin ol1
…
%-Sollw.
= 4010
Schalte
FrequenzSollwert
DrehzahlSollwert
9904 = 0
n
n
SEQ PROG
Panel Sollw.2
n
AI
…
AI
Strom
Drehmoment
Leistung
KOMM ISTW
AI2+SEQ
Panel Sollw.2
AI
…
AI2+SEQ
Panel Sollw.1
n
AI
…
Panel Sollw.2
4010/4110*
PID1 Sollw.
Auswahl
4014…4021/
4114…4121*
PID ISTW
Auswahl
1106
EXT2 Sollw.
Auswahl
1103
EXT1 Sollw.
Auswahl
500%
-500%
Limiter
Gruppe
40/41*
PID1
Regler
Gruppe 12
4012,4013/
4112,4113*
Limiter
1106
1107
Limiter
1102
EXT1/EXT2
Schalter
1101
LOC/REM
Schalter
Festdrehzahl 7
Durchschn.
Drehzahl
Bedienpanel
REM
Lok. Sollw.
Schalter
Panel Sollw.1
LOC
Gruppe 30
Warnung
Motordrehz.
*Parameter 4027 wählt zwischen PID Parametersatz 1 und 2, d.h. Gruppe 40 und 41.
Gruppe
40/41*
Schalter
PID1 Ausgang
1104
1106
Schalter
Limiter
PID1 Ausgang
Panel Sollw.2
PID1
Regler
Konstant
Motordrehzahl
Gruppe 12
Konstant
Motordrehzahl
PID ISTW
PID ISTW
ISTW
AI
Auswahl
Strom
n
PID
Drehmoment
Leistung
4014…4021/
KOMM ISTW
4141…4121*
Drehzahl
Sollw
168 Programm-Merkmale
In der folgenden Abbildung wird das Blockschaltbild der Drehzahl-/Skalarregelung für
Prozessregler PID1 dargestellt.
Programm-Merkmale 169
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
1101
Auswahl des Sollwerttyps für die lokale Steuerung
1102
EXT1/EXT2 Auswahl
1106
Aktivierung PID1
1107
SOLLW2 Minimum-Grenzwert
1501
PID2-Ausgang (externer Regler) Anschluss an AO
9902
Auswahl des Makros PID-Regelung
Gruppen 40 PROZESS PID 1 …
41 PROZESS PID 2
Einstellungen PID1
Gruppe 42 EXT / TRIMM PID
Einstellungen PID2
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0126/0127
PID 1/2 Ausgangswert
0128/0129
PID 1/2 Sollwert
0130/0131
PID 1/2 Rückmeldewert
0132/0133
PID 1/2 Regelabweichung
0170
AO-Wert definiert von der Sequenzprogrammierung
170 Programm-Merkmale
Schlaf-Funktion für die Prozessregelung (PID1)
Die Schlaf-Funktion arbeitet mit einer Aktualisierungszeit von 2 ms.
Das untenstehende Blockschaltbild veranschaulicht die Aktivierungs/Deaktivierungslogik der Schlaf-Funktion. Die Schlaf-Funktion kann nur verwendet
werden, wenn die Prozessregelung aktiviert ist.
Schalter
Vergleich
1
Ausgangsfrequenz:
1<2
Motordrehzahl
4023
9904
MOTOR
REGELMODUS
2
KEINE Auswahl
AUSW
INTERN
DI1
.
.
4022
.
%-Sollw. aktiv.
PID-Reg.aktiv.
moduliert
Und
Verzög.
t
&
Einst./
Reset
S
4024
1)
S/R
R
Oder
5320 (B1)
5320 (B2)
Vergleich
0132
1
4025
2
1>2
KEINE Auswahl
AUSW
INTERN
DI1
.
.
.
4022
<1
Oder
Verzög.
t
4026
StartRq
<1
1) 1 = Schlaf-Funktion aktivieren
0 = Schlaf-Funktion deaktivieren
Motordrehzahl: Ist-Drehzahl des Motors
%-Sollw. aktiv: Der %-Sollwert (EXSOLLW2) wird verwendet, s. Par. 1102 EXT1/EXT2 AUSW.
PID-Reg. aktiv: Parameter 9902 APPLIK MAKRO = PID-REGLER.
moduliert: IGBT-Steuerung des Frequenzumrichters ist in Betrieb.
Programm-Merkmale 171
„ Beispiel
Das Ablaufdiagramm veranschaulicht die Schlaf-Funktion.
Motordrehzahl
td = Schlafverzögerung (4024)
td
t<td
BedienpanelAnzeige
PID
SCHLAF
AKTIV
Schlafschwelle
(4023)
Stopp
Istwert
Start
t
Aufwachverzögerung (4026)
Aufwachpegel (4025)
t
Schlaf-Funktion für eine Druckerhöhungspumpe mit PID-Regelung (wenn Parameter
4022 SCHLAF AUSWAHL auf INTERN eingestellt ist): Der Wasserverbrauch sinkt
während der Nacht. Folglich senkt der PID-Prozessregler die Motordrehzahl.
Allerdings hält der Motor aufgrund natürlicher Verluste in den Leitungen und des
niedrigen Wirkungsgrades der Pumpen bei niedriger Drehzahl nicht an, sondern läuft
weiter. Die Schlaf-Funktion erfasst die niedrige Drehzahl und beendet nach Ablauf
der Anhaltverzögerung den unnötigen Pumpvorgang. Der Antrieb wechselt in den
Schlaf-Modus, wobei der Druck weiterhin überwacht wird. Der Pumpvorgang setzt
wieder ein, sobald der Druck unter den zulässigen Minimalwert sinkt und die
Ansprechverzögerung abgelaufen ist.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
9902
Aktivierung der PID-Regelung
4022…4026, 4122…4126
Einstellungen für die Schlaf-Funktion
172 Programm-Merkmale
„ Diagnose
Parameter
Zusätzliche Informationen
1401
Status der Funktion PID-Schlaf über RO 1
1402/1403/1410
Status der Funktion PID-Schlaf über RO 2…4. Nur mit
Option MREL-01.
Warnung
Zusätzliche Informationen
PID SCHLAF AKTIV
Schlaf-Modus
Messung der Motortemperatur über die Standard-E/A
In diesem Abschnitt wird die Messung der Temperatur eines Motors bei Verwendung
der E/A-Anschlüsse des Fequenzumrichters als Anschluss-Schnittstelle beschrieben.
Die Motortemperatur kann mit Pt100- oder PTC-Messfühlern erfolgen, die an
Analogeingänge und -ausgänge angeschlossen werden.
Ein Sensor
Motor
Drei Sensoren
AI1
AI1
Motor
GND
T
T
T
GND
T
AO
AO
GND
3.3 nF
GND
3.3 nF
WARNUNG! Gemäß IEC 664 ist für den Anschluss des Motortemperatursensors eine doppelte oder verstärkte Isolierung zwischen den spannungführenden Teilen des Motors und dem Sensor erforderlich. Eine verstärkte Isolation
beinhaltet eine Kriech- und Luftstrecke von 8 mm (0.3 in) (400/500 V AC-Geräte).
Wenn der Antrieb die Anforderungen nicht erfüllt, müssen die Klemmen der E/AKarten vor Berührung geschützt und dürfen nicht an andere Geräte angeschlossen
werden oder der Temperatursensor muss von den E/A-Klemmen getrennt werden.
Programm-Merkmale 173
Es ist ebenfalls möglich, die Motortemperatur durch den Anschluss eines PTCSensors und eines Thermistorrelais zwischen der +24V DC Spannungsversorgung
des Frequenzumrichters und einem Digitaleingang zu messen. In der Abbildung sind
Anschlüsse für Drehrichtungswechsel dargestellt.
Par. 3501 = THERM(0) oder THERM(1)
Thermistorrelais
DI1…5
+24 V DC
T
Motor
WARNUNG! Gemäß IEC 664 ist für den Anschluss des Motorthermistors an
den Digitaleingang eine doppelte oder verstärkte Isolation zwischen den
spannungsführenden Teilen des Motors und dem Thermistor erforderlich. Eine
verstärkte Isolation beinhaltet eine Kriech- und Luftstrecke von 8 mm (0.3 in)
(400/500 V AC-Geräte).
Entspricht der Thermistor nicht der Vorschrift, sind die übrigen Ein- und Ausgänge
des Frequenzumrichters gegen Berührung zu schützen, oder ein Thermistorrelais
muss eingebaut werden, um den Thermistor von dem Digitaleingang zu isolieren.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
Gruppe 13 ANALOGEINGÄNGE
Einstellungen der Analogeingänge
Gruppe 15 ANALOGAUSGÄNGE
Einstellungen der Analogausgänge
Gruppe 35 MOT TEMP MESS
Einstellungen der Motortemperaturmessung
Weitere
Der Kabelschirm muss motorseitig über einen 3,3-nF-Kondensator geerdet werden. Ist das
nicht möglich, sollte der Schirm nicht angeschlossen werden.
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0145
Motortemperatur
Warnung/Störung
Zusätzliche Informationen
MOTOR
ÜBERTEMPERATUR/MOTOR TEMP
Zu hohe Motortemperatur
174 Programm-Merkmale
Steuerung einer mechanischen Bremse
Die mechanische Bremse hat die Aufgabe, den Motor und die Arbeitsmaschinen bei
Drehzahl Null zu halten, wenn der Antrieb anhält oder nicht mit Spannung versorgt
wird.
„ Beispiel
Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel einer Applikation mit Bremssteuerung.
WARNUNG! Stellen Sie sicher, dass die Anlage, in die der Frequenzumrichter
mit Bremssteuerungsfunktion integriert ist, den Unfallverhütungsvorschriften
entspricht. Beachten Sie, dass der Frequenzumrichter (ein komplettes Frequenzumrichter-Antriebsmodul oder ein Basis-Frequenzumrichter-Antriebsmodul gemäß
IEC 61800-2) nicht als Sicherheitseinrichtung nach der europäischen Maschinenrichtlinie und entsprechender harmonisiertern Normen definiert ist. Danach darf die
Sicherheitseinrichtung für Personen der kompletten Antriebseinrichtungen und die
Betriebssicherheit nicht auf einem spezifischen Frequenzumrichter-Merkmal (wie der
Bremssteuerfunktion) basieren, sondern muss entsprechend den Bestimmungen in
den anwendungsspezifischen Vorschriften sichergestellt werden.
Die Bremssteuerungslogik ist in
das Regelungsprogramm
integriert. Der Benutzer ist für
die Bereitstellung von
Spannungsversorgung und
Verkabelung verantwortlich.
Die Ein/Aus-Steuerung der
Bremse erfolgt über Relaisausgang RO.
Spannungsversorgung
230 V AC
Not-Bremse
M
Motor
Mechanische
Bremse
X1B
17 ROCOM
18 RONC
19 RONO
Programm-Merkmale 175
„ Betriebszeit-Schema
Das folgende Ablaufdiagramm veranschaulicht die Bremssteuerungsfunktion. Siehe
auch Abschnitt Statusänderungen bei der Bremssteuerung auf Seite 176.
1
Start-Befehl
4
Externer DrehzahlSollwert
Wechselrichter in
Betrieb
Motor magnetisiert
tmd
2
Befehl zum Öffnen der
Bremse (RO/DO)
Interner DrehzahlSollwert (MotorIstdrehzahl)
IAusgang / Moment
tod
3
ncs
Is/Ts
7
Imem/Tmem
tcd
Is/Ts
Bremse öffnen Strom/Moment (Parameter 4302 BR ÖFF PEGEL oder
Strom/Moment von Parameter 0179 BRAKE TORQUE MEM)
Imem/Tmem Bremse schließen Strom/Moment (gespeichert in Parameter 0179 BRAKE
TORQUE MEM)
tmd
Verzögerung der Motormagnetisierung (Parameter 4305 BR MAGN ZEIT)
tod
Verzögerung beim Öffnen der Bremse (Parameter 4301 BR ÖFF VERZÖG)
ncs
Drehzahl, bei der die Bremse schließt (Parameter 4303 BR SCHLIESS PEG)
tcd
Mechanische Bremse, Schliessverzögerung
t
176 Programm-Merkmale
„ Statusänderungen bei der Bremssteuerung
Aus beliebigem Status
(ansteigende Flanke)
1)
KEINE
MODULATION
0/0/1
2)
BREMSE
ÖFFNEN
1/1/0
3)
A
FREIG. RFG
EINGANG
5)
1/1/0
4)
RFG-EINGANG
AUF NULL
1/1/1
7)
6)
BREMSE
SCHLIESSEN
8)
Status (Symbol
NN
0/1/1
A
9)
RFG =
Rampenfunktionsgenerator im
Drehzahlregelkreis
(Sollwertbehandlung).
X/Y/Z )
- NN: Statusname
- X/Y/Z: Status-Ausgänge/Funktionen:
X=1
Bremse öffnen. Zum Ein-/Ausschalten der Bremse eingestellter Relaisausgang
aktiviert.
Y=1
Erzwungener Start. Diese Funktion setzt unabhängig vom Status des externen
Start-Signals den internen Start fort, bis die Bremse geschlossen ist.
Z=1
Rampe auf Null. Verwendeter Drehzahl-Sollwert (intern) geht mit Rampe auf
Null.
Bedingungen für Statusänderungen (Symbol
)
1)
Bremssteuerung aktiv 0 -> 1 ODER Wechselrichter eingeschaltet = 0
2)
Motor magnetisiert = 1 UND Antrieb läuft= 1
3)
Bremse ist offen UND Bremsöffnungsverzögerung wird umgangen UND Start = 1
4)
Start = 0
5)
Start = 0
6)
Start = 1
7)
Tatsächliche Motordrehzahl < Drehzahl, bei der die Bremse schließt UND Start = 0
8)
Start = 1
9)
Bremse ist geschlossen UND Bremsschliessverzögerung wird umgangen = 1 UND
Start = 0
Programm-Merkmale 177
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
1401/1805
Aktivierung der mechanischen Bremse über RO 1 / DO
1402/1403/1410
Aktivierung der mechanischen Bremse über RO 2…4.
Nur mit Option MREL-01.
2112
Drehzahlverzögerung ist Null
Gruppe 43 MECH BREMS STRG
Einstellungen der Bremsfunktion
178 Programm-Merkmale
Tippbetrieb
Die Funktion Tippbetrieb (Jogging) wird typischerweise für die Steuerung von zyklischen Maschinen-Bewegungen verwendet. Ein Knopfdruck steuert den gesamten
Antriebszyklus: Beim Einschalten startet der Antrieb und beschleunigt mit einer voreingestellten Rampe auf eine festgelegte Drehzahl. Beim Abschalten verzögert der
Antrieb entsprechend der Voreinstellung auf Null.
In der Abbildung und Tabelle unten wird der Betrieb des Antriebs veranschaulicht und
beschrieben. Es wird auch dargestellt, wie der Antrieb in den Normalbetrieb wechselt
(= Jogging-Freigabe inaktiv) wenn der Startbefehl des Antriebs eingeschaltet ist. Jog
cmd = Status des Jogging-Eingangs, Start cmd = Status des Antriebs-Startbefehls.
Die Funktion arbeitet mit einer Aktualisierungszeit von 2 ms.
Drehzahl
1
2
Phase Jog
Bef.
1-2
1
2-3
3-4
1
0
4-5
5-6
0
1
6-7
7-8
1
x
8-9
x
9-10
0
10-11
11-12
0
x
12-13
x
13-14
1
14-15
1
3
4
5
6
7
8
9
10 11
12 13 14 15 16
t
Start- Beschreibung
Befehl
0
Der Antrieb beschleunigt auf die Jogging-Drehzahl gemäß der
Beschleunigungsrampe der Jogging-Funktion.
0
Der Antrieb läuft mit der Jogging-Drehzahl.
0
Antrieb verzögert auf Drehzahl Null entsprechend der
Verzögerungsrampe der Jogging-Funktion.
0
Der Antrieb ist gestoppt.
0
Der Antrieb beschleunigt auf die Tipp-Drehzahl gemäß der
Beschleunigungsrampe der Tipp-Funktion.
0
Der Antrieb läuft mit der Jogging-Drehzahl.
1
Normalbetrieb hat Vorrang vor Jogging-Betrieb. Der Antrieb
beschleunigt auf den Drehzahlsollwert gemäß der aktiven
Beschleunigungsrampe.
1
Normalbetrieb hat Vorrang vor Jogging-Betrieb. Der Antrieb folgt dem
Drehzahlsollwert.
0
Der Antrieb verzögert gemäß der aktiven Verzögerungsrampe bis zum
Stop.
0
Der Antrieb ist gestoppt.
1
Normalbetrieb hat Vorrang vor Jogging-Betrieb. Antrieb beschleunigt
auf den Drehzahl-Sollwert entsprechend der aktiven
Beschleunigungsrampe.
1
Normalbetrieb hat Vorrang vor Jogging-Betrieb. Antrieb folgt dem
Drehzahl-Sollwert.
0
Der Antrieb verzögert auf die Jogging-Drehzahl gemäß der
Verzögerungsrampe der Jogging-Funktion.
0
Der Antrieb läuft mit der Jogging-Drehzahl.
Programm-Merkmale 179
Phase Jog
Bef.
15-16
0
Start- Beschreibung
Befehl
0
Antrieb verzögert auf Drehzahl Null entsprechend der
Verzögerungsrampe der Tipp-Funktion.
x = Status kann entweder 1 oder 0 sein.
Hinweis: Tippen ist nicht möglich, wenn der Start-Befehl des Frequenzumrichters
gegeben ist.
Hinweis: Die Tippen-Drehzahl hat Vorrang vor der Festdrehzahl.
Hinweis: Stop beim Tippbetrieb erfolgt immer rampengeführt, auch wenn Parameter
2102 STOP FUNKTION auf AUSTRUDELN eingestellt ist.
Hinweis: Die Rampenformzeit ist während des Tippbetriebs auf Null gesetzt (d.h. die
Rampe verläuft linear).
Die Tippen-Funktion verwendet Festdrehzahl 7 als Tippen-Drehzahl und
Beschleunigungs-/Verzögerungsrampenpaar 2.
Tippen-Funktion 1 oder 2 kann auch über Feldbus aktiviert werden. Die TippenFunktion 1 verwendet Konstantdrehzahl 7 und Tippen-Funktion 2 verwendet
Konstantdrehzahl 6. Beide Funktionen verwenden Beschleunigungs/Verzögerungsrampenpaar 2.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
1010
Aktivierung der Tippen-Funktion
1208
Tippen-Drehzahl.
1208/1207
Tippen-Drehzahl für Jogging-Funktion 1/2 aktiviert über
Feldbus.
2112
Verzög.Nulldrehz
2205, 2206
Beschleunigungs- und Verzögerungszeiten.
2207
Beschleunigungs- und Verzögerungsrampenzeiten:
Während des Tippbetriebs auf Null gesetzt (d.h. lineare
Rampe).
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0302
Aktivierung von Tippen 1/2 über Feldbus
1401
Status der Tippfunktion über RO 1
1402/1403/1410
Status der Tippfunktion über RO 2…4. Nur mit Option
MREL-01.
1805
Status der Tippfunktion über DO
180 Programm-Merkmale
Echtzeituhr und Timer-Funktionen
„ Echtzeit-Uhr
Die Echtzeituhr hat die folgenden Eigenschaften:
•
Vier Schaltzeiten pro Tag
•
Vier Schaltzeiten pro Woche
•
Zeitgesteuerte Booster-Funktion, d. h. eine voreingestellte Konstantdrehzahl, die
für eine bestimmte voreingestellte Zeit aktiviert wird.
•
Timer-Aktivierung über Digitaleingänge
•
Zeitgesteuerte Festdrehzahl-Einstellung
•
Zeitgesteuerte Relais-Aktivierung
Weitere Informationen siehe Gruppe 36 TIMER FUNKTION auf Seite 289.
Hinweise: Damit die zeitgesteuerten Funktionen des ACH550 genutzt werden
können, muss zuerst die interne Echtzeituhr eingestellt werden. Informationen zum
Uhrzeit- und Datumsmodus siehe Abschnitt Uhr-Einstellmodus auf Seite 109.
Hinweis: Die zeitgesteuerten Funktionen arbeiten nur, wenn das KomfortBedienpanel an den Frequenzumrichter angeschlossen ist.
Hinweis: Das Abnehmen des Bedienpanels für Upload/Download-Zwecke
beeinträchtigt die Uhr nicht.
Hinweis: Die Sommerzeitumstellung erfolgt automatisch, wenn sie aktiviert worden
ist.
„ Timer-Funktionen
Verschiedene Funktionen des Frequenzumrichters können mit Timern gesteuert
werden, z.B. Start/Stop und Steuerung über EXT1/EXT2. Der Frequenzumrichter
bietet
•
Vier Start- und Stop-Zeiten
(STARTZEIT 1…STARTZEIT 4, STOPZEIT 1…STOPZEIT 4)
•
Vier Start- und Stop-Tage
(STARTTAG 1…STARTTAG 4, STOPTAG 1…STOPTAG 4)
•
Vier Timer für die Zusammenfassung der Zeitperioden 1…4
(ZEIT FUNKT1 AUSW…ZEIT FUNKT4 AUSW)
•
Booster-Zeit
(eine zusätzliche Booster-Zeit mit Anschluss an die Timer-Funktionen).
Konfigurieren der Timer-Funktionen
Sie können den Assistenten der Timer-Funktionen zur Erleichterung der
Konfigurierung verwenden. Weitere Informationen über die Assistenten siehe
Abschnitt Assistenten-Modus auf Seite 105.
Programm-Merkmale 181
Verwenden Sie das Bedienpanel, um den Timer in vier Schritten zu konfigurieren:
1. Timer aktivieren.
Konfigurieren, wie der Timer aktiviert wird. Der Timer kann von einem der
Digitaleingänge oder invertierten Digitaleingänge aktiviert werden.
2. Die Zeit-Periode einstellen.
Die Start-und Stoppzeiten sowie den Start-und Stopptag für den Betrieb des
Timers festlegen. Diese Daten bilden eine Zeit-Periode.
3. Den Timer erstellen.
Die gewählte Zeit-Periode einem oder mehreren Timern zuordnen. Verschiedene
Zeit-Perioden können zu einer zeitgesteuerten Funktion (Timer)
zusammengestellt und mit Parametern verknüpft werden. Der Timer kann als
Quelle von Start/Stop- und Drehrichtungsbefehlen, zur Konstantdrehzahl-Auswahl
und zur Relaisansteuerung eingesetzt werden. Zeit-Perioden können in mehreren
Timer-Funktionen vorkommen, aber ein Parameter kann nur mit einem einzigen
Timer verknüpft werden. Es ist möglich, bis zu vier Timer einzurichten.
4. Die gewählten Parameter mit dem Timer verknüpfen.
Ein Parameter kann nur mit einem Timer verknüpft werden.
Ein Timer kann mit mehreren Zeit-Perioden verknüpft werden:
Timer-Periode 1
3602 STARTZEIT 1
3603 STOPZEIT 1
3604 STARTTAG 1
3605 STOPTAG 1
Timer-Periode 2
3606 STARTZEIT 2
3607 STOPZEIT 2
3608 STARTTAG 2
3609 STOPTAG 2
Timer-Periode 3
3610 STARTZEIT 3
3611 STOPZEIT 3
3612 STARTTAG 3
3613 STOPTAG 3
Timer-Periode 4
3614 STARTZEIT 4
3615 STOPZEIT 4
3616 STARTTAG 4
3617 STOPTAG 4
Booster
3622 BOOSTER AUSWAHL
3623 BOOSTER ZEIT
Timer-Funktion 1
3626 ZEIT FUNKT1 AUSW
Timer-Funktion 2
3627 ZEIT FUNKT2 AUSW
Timer-Funktion 3
3628 ZEIT FUNKT3 AUSW
Timer-Funktion 4
3629 ZEIT FUNKT4 AUSW
182 Programm-Merkmale
Ein Parameter, der von einer Timer-Funktion verwendet wird, kann jeweils immer nur
an einen Timer angeschlossen werden.
1001 EXT1 BEFEHLE
1002 EXT2 BEFEHLE
1102 EXT1/EXT2 AUSW
1201 AUSW FESTDREHZ
1209 TIMER MOD AUSW
1401 RELAISAUSG 1
1402 RELAISAUSG 2, 1403 RELAISAUSG 3, 1410
RELAISAUSG 4 (nur mit Option MREL-01)
1805 DO SIGNAL
4027 PID 1 PARAM SATZ
4228 TRIMM AKTIVIER
8402 SEQ PROG START
8406 SEQ LOGIKWERT 1
8425/35/45/55/65/75/85/95 ST1 TRIG ZU ST 2 …
ST8 TRIG ZU ST 2
8426/36/46/56/66/76/86/96 ST1 TRIG ZU ST N …
ST8 TRIG ZU ST N
Timer-Funktion 1
3626 ZEIT FUNKT1 AUSW
Timer-Funktion 1
3627 ZEIT FUNKT2 AUSW
„ Beispiel
Die Klimaanlage läuft an Wochentagen von 8:00 bis 15:30 (8 a.m bis 3:30 p.m) und
an Sonntagen von 12:00 bis 15:00 (12 bis 3 p.m). Durch Drücken des Schalters für
die Erweiterung der Einschaltzeit läuft die Klimaanlage eine Stunde länger.
Parameter
Einstellung
3601 TIMER FREIGABE
DI1
3602 STARTZEIT 1
08:00:00
3603 STOPZEIT 1
15:30:00
3604 STARTTAG 1
MONTAG
3605 STOPTAG 1
FREITAG
3606 STARTZEIT 2
12:00:00
3607 STOPZEIT 2
15:00:00
3608 STARTTAG 2
SONNTAG
3609 STOPTAG 2
SONNTAG
3622 BOOSTER AUSWAHL
DI5 (kann nicht der gleiche Wert sein wie für Par. 3601 )
3623 BOOSTER ZEIT
01:00:00
3626 ZEIT FUNKT1 AUSW
T1+T2+B
Programm-Merkmale 183
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
36 TIMER FUNKTION
Einstellungen der Timer-Funktionen
1001, 1002
Timer-Steuerung für Start/Stop
1102
Timer EXT1/EXT2 Auswahl
1201
Timer Aktivierung von Festdrehzahl 1
1209
Timer Drehzahl/Modus-Auswahl
1401
Timer-Statusanzeige über Relaisausgang RO 1
1402/1403/1410
Timer-Statusanzeige über Relaisausgang RO 2…4. Nur mit
Option MREL-01.
1805
Timer-Statusanzeige über Digitalausgang DO
4027
Timer PID1 Parametersatz 1/2 Auswahl
4228
Timer Aktivierung externer PID2
8402
Timer Aktivierung der Sequenzprogrammierung
8425/8435/…/8495
Sequenzprogrammierung Statusänderung mit Timer-Funktion
8426/8436/…/8496
Zeitglied
Start und Stopp des Frequenzumrichters kann mit Zeitglied-Funktionen gesteuert
werden.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
1001, 1002
Start/Stopp-Signalquellen
Gruppe 19 TIMER & ZÄHLER
Timer für Start und Stop
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0165
Timer-Wert/Einstellung für Start/Stop-Steuerung
Zähler
Start und Stop des Frequenzumrichters kann mit der Zähler-Funktion gesteuert
werden. Die Zähler-Funktion kann auch als Signal für eine Statusänderung in der
Sequenzprogrammierung verwendet werden. Siehe Abschnitt SequenzProgrammierung auf Seite 184.
184 Programm-Merkmale
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
1001, 1002
Start/Stop-Signalquellen
Gruppe 19 TIMER & ZÄHLER
Timer für Start und Stop
8425, 8426 / 8435, 8436 /…/8495,
8496
Zähler-Signal als Trigger für eine Statusänderung in der
Sequenzprogrammierung
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0166
Start/Stop-Steuerung mit Zählerwert einer
Impulszählung
Sequenz-Programmierung
Der Frequenzumrichter kann für die Ausführung einer Sequenz (Folge von
Funktionen/Zyklus) programmiert werden, wobei der Frequenzumrichter
typischerweise die Funktionen abarbeitet, die in Schritt 1 bis 8 vorgegeben werden.
Der Benutzer legt die Regeln für den Betrieb gemäß der Sequenz und für jeden
Schritt fest. Die Regeln für einen bestimmten Schritt sind wirksam, wenn das
Sequenz-Programm aktiviert ist und das Programm den Schritt erreicht. Die für jeden
Schritt festzulegenden Regeln sind:
•
Start-, Stop- und Drehrichtungsbefehle für den Frequenzumrichter
(vorwärts/rückwärts/Stop)
•
Beschleunigungs- und Verzögerungs-Rampenzeit für den Frequenzumrichter
•
Signalquelle für den Frequenzumrichter-Sollwert
•
Dauer des Schritts
•
Status von RO/DO/AO (Relaisausgang/Digitalausgang/Analogausgang)
•
Signalquelle für den Übergang zum nächsten Schritt
•
Signalquelle für das Auslösen des Übergangs in einen beliebigen Schritt (1..8).
In jedem Schritt können auch Frequenzumrichterausgänge aktiviert werden, eine
Meldung/Signale an externe Geräte zu übertragen.
Das Sequenz-Programm lässt Schrittwechsel entweder zum nächsten Schritt oder zu
einem ausgewählten Schritt zu. Ein Schrittwechsel kann z.B. mit Timer-Funktionen,
Digitaleingängen und Überwachungsfunktionen aktiviert werden.
Die Sequenz-Programmierung kann sowohl bei einfacheren Mischer-Anwendungen
als auch bei komplexeren Traversen-Anwendungen eingesetzt werden.
Die Programmierung kann mit dem Bedienpanel oder mit einem PC-Tool erfolgen.
Der Frequenzumrichter wird vom DriveWindow Light 2 PC-Tool, Version 2.91 (oder
höher) unterstützt, das ein grafisches Tool für die Sequenz-Programmierung
beinhaltet.
Programm-Merkmale 185
Hinweis: Standardmäßig können alle Parameter der Sequenz-Programmierung auch
geändert werden, während das Sequenz-Programm ausgeführt wird. Es wird
empfohlen, dass nach der Parametereinstellung für das Sequenz-Programm die
Parameter mit Parameter 1602 PARAMETERSCHLOSS gesperrt werden.
„ Einstellungen
Parameter
Zusätzliche Informationen
1001/1002
Start-, Stop- und Drehrichtungsbefehle für EXT1/EXT2
1102
EXT1/EXT2 Auswahl
1106
Signalquelle für SOLLW2
1201
Deaktivierung der Festdrehzahl. Die Festdrehzahl hat immer
Vorrang vor dem Sollwert der Sequenz-Programmierung.
1401
Ausgabe des Sequenz-Programms über RO
1402/1403/1410
Ausgabe des Sequenz-Programms über Relaisausgang
RO 2…4. Nur mit Option MREL-01.
1501
Ausgabe des Sequenz-Programms über AO
1601
Aktivieren/Deaktivieren der Freigabe
1805
Ausgabe des Sequenz-Programms über DO
Gruppe 19 TIMER & ZÄHLER Schrittwechsel entsprechend einem Zähler-Grenzwert
Gruppe 32 ÜBERWACHUNG
Schrittänderung durch eine Timer-Funktion
2201…2207
Einstellungen für Beschleunigung/Verzögerung und
Rampenzeit
Gruppe 32 ÜBERWACHUNG
Einstellungen für die Überwachungsfunktion
4010/4110/4210
Ausgang des Sequenz-Programms als PID-Sollwert-Signal
Gruppe 84 SEQUENCE
PROG
Einstellungen für das Sequenz-Programm
„ Diagnose
Istwertsignal
Zusätzliche Informationen
0167
Schritt des Sequenz-Programms
0168
Aktiver Schritt des Sequenz-Programms
0169
Aktueller Status des Zeit-Zählers
0170
Wert des Analogausgangs als PID-Sollwert
0171
Sequenz-Zykluszähler
186 Programm-Merkmale
„ Statusänderungen
FREIGABE des SequenzProgramms
SCHRITT 1
(Par. 8420…8424)
Weiter mit Schritt N
(Par 8426, 8427)*
Schritt N
Weiter mit Schritt N
(Par. 8436, 8437)*
Schritt N
Weiter mit Schritt N
(Par. 8446, 8447)*
Schritt N
Weiter mit Schritt N
(Par. 8456, 8457)*
Schritt N
Weiter mit Schritt N
(Par. 8466, 8467)*
Schritt N
Weiter mit Schritt N
(Par. 8476, 8477)*
Schritt N
Weiter mit Schritt N
(Par. 8486, 8487)*
Schritt N
0167 Bit 0 = 1
0168 = 1 (Schritt 1)
Weiter mit Schritt 2 (Par. 8425)*
SCHRITT 2
(Par. 8430…8434)
0168 = 2 (Schritt 2)
Weiter mit Schritt 3 (Par. 8435)*
SCHRITT 3
(Par. 8440…8444)
0168 = 3 (Schritt 3)
Weiter mit Schritt 4 (Par. 8445)*
SCHRITT 4
(Par. 8450…8454)
0168 = 4 (Schritt 4)
Weiter mit Schritt 5 (Par. 8455)*
SCHRITT 5
(Par. 8460…8464)
0168 = 5 (Schritt 5)
Weiter mit Schritt 6 (Par. 8465)*
SCHRITT 6
(Par. 8470…8474)
0168 = 6 (Schritt 6)
Weiter mit Schritt 7 (Par. 8475)*
SCHRITT 7
(Par. 8480…8484)
0168 = 7 (Schritt 7)
Weiter mit Schritt 8 (Par. 8485)*
SCHRITT 8
(Par. 8490…8494)
Weiter mit Schritt N
(Par. 8496, 8497)*
0168 = 8 (Schritt 8)
Weiter mit Schritt 1 (Par. 8495)*
Schritt N
*Ein Schrittwechsel zu Schritt N hat
eine höhere Priorität als zum
nächsten Schritt.
NN
X NN = Schritt
X = Istwertsignal
Schrittwechsel
Programm-Merkmale 187
„ Beispiel 1
ST1
ST2
ST3
ST4
ST3
50 Hz
0 Hz
-50 Hz
DI1
DI2
Seq.-Start
Schrittwechsel-Trigger
Das Sequenz-Programm wird über DI1 aktiviert.
ST1: Der Antrieb wird mit Drehrichtung rückwärts mit Sollwert -50 Hz und 10 s
Rampenzeit gestartet. Schritt 1 ist für 40 s aktiv.
ST2: Der Antrieb wird auf 20 Hz mit 60 s Rampenzeit beschleunigt. Schritt 2 ist für
120 s aktiv.
ST3: Der Antrieb wird auf 25 Hz mit 5 s Rampenzeit beschleunigt. Schritt 3 ist aktiv
bis das Sequenz-Programm deaktiviert wird oder bis ein Booster-Start über DI2
aktiviert wird.
ST4: Der Antrieb wird auf 50 Hz mit 5 s Rampenzeit beschleunigt. Schritt 4 ist für
200 s aktiv und danach wechselt der Schritt zurück auf Schritt 3.
Parameter
Einstellung
Zusätzliche Informationen
1002 EXT2 BEFEHLE
SEQ PROG
Start-, Stop-, Drehrichtungsbefehle für EXT2
über Sequenz-Programm
1102 EXT1/EXT2 AUSW
EXT2
Aktivierung von EXT2
1106 AUSW.EXT SOLLW
2
SEQ PROG
Sequenz-Programm-Ausgang als SOLLW2
1601 FREIGABE
KEINE AUSW
Deaktivierung der Freigabe
2102 STOP FUNKTION
RAMPE
Rampengeführter Stopp
2201 BE/VERZ 1/2 AUSW
SEQ PROG
Rampeneinstellung mit den Parametern
8422/…/8452.
8401 SEQ PROG
FREIGEGEB
IMMER
Freigabe des Sequenz-Programms
8402 SEQ PROG START
DI1
Aktivierung der Signalquelle des SequenzProgramms über Digitaleingang (DI1)
8404 SEQ PROG RESET
DI1(INV)
Quittierung des Sequenz-Programms (d.h.
Reset auf Schritt 1, wenn das DI1 Signal fehlt
(1 -> 0)
188 Programm-Merkmale
ST1
Par.
ST2
Einstellung
Par.
ST3
Einstellung
Par.
ST4
Einstellung
Par.
Einstellung
Zusätzliche
Informationen
8420 ST1
100%
SOLLW AUSW
8430 40%
8440 50%
8450 100%
Schritt-Sollwert
8421 ST1
BEFEHLE
START
RÜCKW
8431 START
VORW
8441 START
VORW
8451 START
VORW
Start-, Drehrichtungsund Stoppbefehl
8422 ST1
RAMP ZEIT
10 s
8432 60 s
8442 5 s
8452 5 s
Rampenzeit
8424 ST1
WECHS
VERZÖG
40 s
8434 120 s
8444
8454 200 s
Schrittwechsel-Verzögerung
8425 ST1
ÄNDER 8435 ÄNDER 8445 DI2
TRIG ZU ST 2 VERZÖG
VERZÖG
8455
8426 ST1
KEINE
TRIG ZU ST N AUSW
8436 KEINE
AUSW
8446 KEINE
AUSW
8456 ÄNDER SchrittwechVERZÖG sel-Trigger
8427 ST1
AUSW N
8437 -
8447 -
8457 SCHRIT
T3
-
„ Beispiel 2
ST1
ST2
ST4 ST2 ST4
ST2
(Fehler:
Beschleun.
ST2 ST4 zu langsam) ST8
AI1 + 15%
ST3
AI1 + 10%
ST3
ST3
AI1
ST8
FEHLER
AI1 - 10%
ST5
AI1 - 15%
DI1
RO
Seq.-Start
Traversenregelung mit 30 Sequenzen.
Das Sequenz-Programm wird über DI1 aktiviert.
ST5
ST5
Fehler
Programm-Merkmale 189
ST1: Der Antrieb ist in Drehrichtung vorwärts mit AI1 (AI1 + 50% - 50%) Sollwert und
Rampenpaar 2 gestartet. Der Schritt wechselt zum nächsten Schritt, wenn der
Sollwert erreicht ist. Alle Relais- und Analogausgänge werden gelöscht.
ST2: Der Antrieb wird mit AI1 + 15% (AI1 + 65% - 50%) Sollwert und 1,5 s
Rampenzeit beschleunigt. Der Schritt wechselt zum nächsten Schritt, wenn der
Sollwert erreicht ist. Wird der Sollwert nicht innerhalb von 2 s erreicht, wechselte der
Schritt zu Schritt 8 (Fehler-Status).
ST3: Der Antrieb wird verzögert mit AI1 + 10% (AI1 + 60% - 50%) Sollwert und 0 s
Rampenzeit1). Der Schritt wechselt zum nächsten Schritt, wenn der Sollwert erreicht
ist. Wird der Sollwert nicht innerhalb von 0,2 s erreicht, wechselte der Schritt zu
Schritt 8 (Fehler-Status).
ST4: Der Antrieb wird verzögert mit AI1 - 15% (AI1 + 35% -50%) Sollwert und 1,5 s
Rampenzeit. Der Schritt wechselt zum nächsten Schritt, wenn der Sollwert erreicht
ist. Wird der Sollwert nicht innerhalb von 2 s reicht, wechsel der Schritt zu Schritt 8
(Fehler-Status).2)
ST5: Der Antrieb wird verzögert mit AI1 -10% (AI1 + 40% -50%) Sollwert und 0 s
Rampenzeit1). Der Schritt wechselt zum nächsten Schritt, wenn der Sollwert erreicht
ist. Der Zykluszählerwert wird um 1 erhöht. Wenn der Zykluszähler abgelaufen ist,
erfolgt ein Wechsel zu Schritt 7 (Zyklus/Sequenz komplett).
ST6: Antriebssollwert und Rampenzeiten sind die gleichen, wie in Schritt 2. Der
Antriebsstatus wechselt sofort zu Schritt 2 (Verzögerungszeit 0 s).
ST7 (Zyklus/Sequenz komplett): Der Antrieb wird mit Rampenpaar 1 gestoppt.
Digitalausgang DO wird aktiviert. Wenn das Sequenzprogramm durch eine fallende
Flanke von Digitaleingang DI1 deaktiviert ist, wird die Statusmaschine auf Schritt 1
zurückgesetzt. Ein neuer Startbefehl kann über Digitaleingang DI1 oder die
Digitaleingänge DI4 und DI5 aktiviert werden (beide Eingänge DI4 und DI5 müssen
gleichzeitig aktiv sein).
ST8 (Fehlerstatus): Der Antrieb wird mit Rampenpaar 1 gestoppt. Relaisausgang RO
wird aktiviert. Wenn das Sequenzprogramm durch eine fallende Flanke von
Digitaleingang DI1 deaktiviert ist, wird die Statusmaschine auf Schritt1 zurückgesetzt.
Ein neuer Startbefehl kann über Digitaleingang DI1 oder die Digitaleingänge DI4 und
DI5 aktiviert werden (beide Eingänge DI4 und DI5 müssen gleichzeitig aktiv sein).
1)
0 Sekunden Rampenzeit = der Antrieb wird so schnell wie möglich
beschleunigt/verzögert.
2)
Der Schritt-Sollwert muss zwischen 0..100% betragen, d.h. ein skalierter AI1-Wert
muss zwischen 15..85% liegen. Wenn AI1 = Sollwert = 0% + 35% -50% = -15% <
0%.
190 Programm-Merkmale
Parameter
Einstellung
Zusätzliche Informationen
1002 EXT2 BEFEHLE
SEQ PROG
Start-, Stop-, Drehrichtungsbefehle für EXT2
über Sequenz-Programm
1102 EXT1/EXT2 AUSW
EXT2
Aktivierung von EXT2
1106 AUSW.EXT SOLLW
2
AI1+SEQ
PROG
Sequenz-Programm-Ausgang als SOLLW2
1201 AUSW FESTDREHZ
KEINE AUSW
Deaktivierung von Festdrehzahlen
1401 RELAISAUSG 1
SEQ PROG
Steuerung von Relaisausgang RO 1 gemäß
Definition durch Parameter 8423/…/8493
1601 FREIGABE
KEINE AUSW
Deaktivierung der Freigabe
1805 DO SIGNAL
SEQ PROG
Steuerung von Digitalausgang DO gemäß
Definition durch Parameter 8423/…/8493
2102 STOP FUNKTION
RAMPE
Rampengeführter Stopp
2201 BE/VERZ 1/2 AUSW
SEQ PROG
Rampe gemäß Definition durch Parameter
8422/…/8452.
2202 BESCHL ZEIT 1
1s
2203 VERZÖG ZEIT 1
0s
Beschleunigung/Verzögerung mit Rampenpaar
1
2205 BESCHL ZEIT 2
20 s
2206 VERZÖG ZEIT 2
20 s
2207 RAMPENFORM 2
5s
Rampenform der Beschleun./Verzögerungsrampe 2
3201 ÜBERW 1 PARAM
171
Überwachung des Sequenzzählers
(Signal0171 SEQ ZYKL ZÄHLER)
3202 ÜBERW1 GRNZ
UNT
30
Überwachung der Untergrenze
3203 ÜBERW 1 GRNZ OB
30
Überwachung der Obergrenze
8401 SEQ PROG
FREIGEGEB
EXT2
Freigabe des Sequenz-Programms
8402 SEQ PROG START
DI1
Aktivierung der Signalquelle des SequenzProgramms
8404 SEQ PROG RESET
DI1(INV)
Quittierung des Sequenz-Programms (d.h.
Reset auf Schritt 1, wenn das DI1-Signal fehlt
(1 -> 0)
8406 SEQ LOGIKWERT 1
DI4
Logikwert 1
8407 SEQ LOGIKOPER 1
UND
Wechsel zwischen Logikwert 1 und 2
8408 SEQ LOGIKWERT 2
DI5
Logikwert 2
8415 ZYKL ZÄHL STATUS
ST5 ZUM
NÄCH
Aktivierung des Zykluszählers, d.h. der
Zykluszähler wird um 1 erhöht bei
Schrittwechsel von Schritt 5 zu 6.
8416 ZYKL ZÄHL RESET
SCHRITT 1
Zykluszähler-Reset beim Wechsel zu Schritt 1
Beschleunigung/Verzögerung mit Rampenpaar
2
Programm-Merkmale 191
ST1
Par.
ST2
Einstellung
Par.
Einstellung
ST3
Par.
Einstellung
ST4
Par.
Einstellung
Zusätzliche
Informationen
8420 ST1
50%
SOLLW AUSW
8430 65%
8440 60%
8450 35%
Schritt-Sollwert
8421 ST1
BEFEHLE
START
VORW
8431 START
VORW
8441 START
VORW
8451 START
VORW
Start-, Drehrichtungsund Stoppbefehle
8422 ST1
RAMP ZEIT
-0.2
(Rampenpaar 2)
8432 1,5 s
8442 0 s
8452 1,5 s
Beschleunigungs-/
Verzögerungsrampenzeit
8423 ST1
AUSG AUSW
R=0,D=0 8433
,AO=0
8443 AO=0
8453 AO=0
Steuerung
von Relais-,
Digital- und
Analogausgängen
8444 0,2 s
8454 2 s
Schrittwechsel-Verzögerung
8424 ST1
0s
WECHS VERZÖG
AO=0
8434 2 s
SOLLW
8435 SOLLW
8445 SOLLW
8455 SOLLW
8425 ST1
BEREICH
BEREICH
BEREICH
TRIG ZU ST 2 BEREICH
KEINE
8426 ST1
TRIG ZU ST N AUSW
8427 ST1
AUSW N
Schrittwech8436 ÄNDER
8446 ÄNDER
8456 ÄNDER
VERZÖG
VERZÖG
VERZÖG sel-Trigger
SCHRITT 8437 SCHRITT 8447 SCHRITT 8457 SCHRITT
1
8
8
8
192 Programm-Merkmale
ST5
Par.
ST6
Einstellung
Par.
Einstellung
ST7
Par.
Einstellung
ST8
Par.
Einstellung
Zusätzliche
Informationen
8460 ST5
40%
SOLLW AUSW
8470 65%
8480 0%
8490 0%
SchrittSollwert
8461 ST5
BEFEHLE
START
VORW
8471 START
VORW
8481 ANTR.
STOP
8491 ANTR.
STOP
Start-,
Drehrichtungs- und
Stoppbefehle
8462 ST5
RAMP ZEIT
0s
8472 1,5 s
8482 -0,1
(Rampenpaar
1)
8492 -0,1
Beschleuni(Rampen gungs-/
paar 1)
Verzögerungs
rampenzeit
8463 ST5
AUSG AUSW
AO=0
8473
8483 DO=1
8493 RO=1
Steuerung
von Relais-,
Digital- und
Analogausgängen
8464 ST5
WECHS
VERZÖG
0,2 s
8474 0 s
8484 0 s
8494 0 s
SchrittwechselVerzögerung
8465 ST5
TRIG ZU ST6
SOLLW
8475 KEINE
BEREICH
AUSW
8485 KEINE
AUSW
8495 LOGIK
WERT
8466 ST5
ÜBERW1 8476 ÄNDER 8486 LOGIK
TRIG ZU ST N ÜBER
VERZÖG
WERT
8496 KEINE
AUSW
8467 ST5
AUSW N
AO=0
Schrittwechsel-Trigger
SCHRITT 8477 SCHRITT 8487 SCHRITT 8497 SCHRITT
7
2
1
1
Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe
Torque Off - STO)
Siehe Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off STO) auf Seite 447.
Istwertsignale und Parameter 193
Istwertsignale und Parameter
Inhalt dieses Kapitels
Das Kapitel beschreibt die Istwerte und Parameter und gibt für jedes Signal und
jeden Parameter die entsprechenden Feldbuswerte an. Außerdem enthält es die
Standardwerte für die verschiedenen Makros.
Begriffe und Abkürzungen
Begriff
Definition
Istwertsignal
Gemessenes oder vom Frequenzumrichter berechnetes Signal. Kann vom
Benutzer angezeigt und überwacht werden. Keine Einstellung durch den
Benutzer möglich. Gruppen 01…04 enthalten die Istwertsignale.
Def.
Parameter-Standardwerte
Parameter
Eine vom Benutzer einstellbare Betriebsanweisung für den
Frequenzumrichter. Gruppen 10…99 enthalten die Parameter.
Hinweis: Die ausgewählten Parameter werden auf den Basis-Bedienpanel
als Integerwerte angezeigt.
Zum Beispiel wird Parameter 1001 EXT1 BEFEHLE, Auswahl KOMM mit
dem Wert 10 angezeigt (das ist der Feldbus-äquivalente Wert FbEq).
FbEq
Feldbus-äquivalenter Wert: Die Skalierung zwischen dem Wert und dem
Integerwert der seriellen Kommunikation.
E
Bezieht sich auf die Typen 01E- und 03E- mit europäischer Parametrierung
U
Bezieht sich auf die Typen 01U- und 03U- mit US-Parametrierung
Feldbus-Adressen
Für FCAN-01 CANopen-Adapter, FDNA-01 DeviceNet-Adapter, FECA-01 EtherCATAdapter, FENA-01 Ethernet-Adapter, FMBA-01 Modbus-Adapter, FLON-01
LonWorks®-Adapter und FPBA-01 PROFIBUS DP-Adapter siehe
Benutzerhandbücher der Adaptermodule.
194 Istwertsignale und Parameter
Feldbus-äquivalenter Wert
Beispiel: Wenn 2017 MAX MOM LIMIT 1 (siehe Seite 242) von einer externen
Steuerung eingestellt wird, ist ein Integerwert von 1000 gleich 100.0%. Alle
gelesenen und gesendeten Werte sind auf 16 Bits begrenzt (-32768…32767).
Speichern der Parameter
Alle Parametereinstellungen werden automatisch im Permanentspeicher des
Frequenzumrichters gespeichert. Wenn eine externe +24 V DC
Spannungsversorgung der Regelungseinheit benutzt wird, wird jedoch empfohlen,
nach Parameteränderungen eine Sicherung mit Parameter 1607 PARAM
SPEICHERN durchzuführen, bevor die Regelungseinheit abgeschaltet wird.
Standard-Einstellwerte der verschiedenen Makros
Wenn das Applikationsmakro gewechselt wird (Parameter 9902 APPLIK MAKRO),
setzt die Software die Parameterwerte auf ihre Standardeinstellungen. Die folgende
Tabelle zeigt die Parameter-Standardwerte der verschiedenen Makros. Bei den
anderen Parametern gelten bei allen Makros die Standard-Einstellungen (in der
Parameterliste ab Seite 205).
Wenn Sie Änderungen an den Parameterwerten vorgenommen haben und die
Standardwerte wiederherstellen wollen, müssen Sie zuerst ein anderes Makro
wählen (Parameter 9902 APPLIK MAKRO), die Änderung speichern, das
ursprüngliche Makro erneut wählen und speichern. Dadurch werden die StandardParameterwerte des ursprünglichen Makros wiederhergestellt.
Istwertsignale und Parameter 195
Die Standardwerte für das Applikationsmakro AC500 Modbus entsprechen
abgesehen von wenigen Unterschieden dem Makro ABB Standard; siehe Abschnitt
Makro AC500 Modbus auf Seite 132.
Index Name/
Auswahl
ABB
3-DRAHT
STANDARD
DREHR
UMKEHR
MOTORPOTI
HAND/
AUTO
9902 APPLIK
MAKRO
2=
1=
ABB STAN- 3-DRAHT
DARD
3=
DREHR
UMKEHR
4=
MOTORPOTI
6=
5=
HAND/AUT PID-REGLER
O
1001 EXT1
BEFEHLE
1002 EXT2
BEFEHLE
1003 DREHRICHTUNG
1102 EXT1/EXT2
AUSW
1103 AUSW.EXT
SOLLW 1
2 = DI1,2
4=
DI1P,2P,3
0 = KEINE 0 = KEINE
AUSW
AUSW
3=
3=
ABFRAGE ABFRAGE
0 = EXT1 0 = EXT1
9 = DI1F,2R 2 = DI1,2
2 = DI1,2
20 = DI5
DREHMOMENTREGELUNG
7=
MOMREGELUNG
2 = DI1,2
0 = KEINE
AUSW
3=
ABFRAGE
0 = EXT1
0 = KEINE
AUSW
3=
ABFRAGE
0 = EXT1
21 = DI5,4
1 = DI1
2 = DI1,2
3=
ABFRAGE
3 = DI3
3=
ABFRAGE
3 = DI3
1 = AI1
1 = AI1
1 = AI1
1106 AUSW.EXT
SOLLW 2
1201 AUSW FESTDREHZ
1304 MINIMUM AI2
1501 ANALOGAUSGANG 1
1601 FREIGABE
2 = AI2
2 = AI2
2 = AI2
1 = AI1
12 =
DI3U,4D(N
C)
2 = AI2
2 = AI2
1=
VORWÄRTS
-2 =
DI2(INV)
1 = AI1
9 = DI3,4
10 = DI4,5
9 = DI3,4
5 = DI5
1.0%
103
1.0%
102
1.0%
102
1.0%
102
2201 BE/VERZ 1/2
AUSW
3201 ÜBERW 1
PARAM
3401 PROZESSWERT 1
9904 MOTOR
REGELMODUS
PIDREGLER
1 = AI1
19 = PID1 2 = AI2
AUSGANG
0 = KEINE 3 = DI3
4 = DI4
AUSW
20.0%
20.0%
20.0%
102
102
102
0 = KEINE 0 = KEINE
AUSW
AUSW
5 = DI5
0 = KEINE
AUSW
103
102
0 = KEINE 0 = KEINE
AUSW
AUSW
5 = DI5
0 = KEINE
AUSW
102
102
0 = KEINE
AUSW
0 = KEINE
AUSW
102
4 = DI4
0 = KEINE
AUSW
0 = KEINE 5 = DI5
AUSW
102
102
103
102
102
102
102
102
102
3 = SCALAR:
FREQ
1 = SVC:
DREHZAHL
1 = SVC:
DREHZAHL
1 = SVC:
DREHZAHL
1 = SVC:
DREHZAHL
3 = SCALAR:
FREQ
2 = SVC:
DREHMOM
Hinweis: Es ist möglich, verschiedener Funktionen über einen Eingang (DI oder AI)
zu steuern, weshalb es zwischen diesen Funktionen zu Störungen kommen kann. In
einigen Fällen wird gewünscht, verschiedene Funktionen über einen Eingang zu
steuern.
Beispielsweise werden im Makro ABB Standard die Eingänge DI3 und DI4 auf die
Regelung von Festdrehzahlen eingestellt. Auf der anderen Seite kann der Wert 6
(DI3U,4D) für Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1 gewählt werden. Dies würde
eine unzulässige doppelte Funktion von DI3 und DI4 bedeuten: Entweder
Festdrehzahl oder Beschleunigung und Verzögerung. Die Funktion, die nicht
erforderlich ist, muss deaktiviert werden. In diesem Fall muss die Auswahl der
Konstantdrehzahl deaktiviert werden, indem Parameter 1201 AUSW FESTDREHZ
196 Istwertsignale und Parameter
auf KEINE AUSW oder auf Werte gesetzt wird, die sich nicht auf DI3 und DI4
beziehen.
Denken Sie daran, bei der Konfigurierung der Frequenzumrichter-Eingänge auch die
Standardwerte des gewählten Makros zu prüfen.
Unterschiede zwischen den Standardwerten bei den
Umrichtertypen E und U
Der Umrichtertyp ist auf dem Typenschild vermerkt; siehe Abschnitt Typenschlüssel
auf Seite 35.
In der folgenden Tabelle stehen die Unterschiede zwischen den ParameterStandardwerten bei den Umrichtertypen E und U.
Nr.
Name
Typ E
EMV-Filterschraube
angeschlossen
Typ U
EMV-Filterschraube nicht
angeschlossen
9905
MOTOR NENNSPG
230/400V
230/460V
9907
MOTORNENNFREQUENZ
50
60
9909
MOTORNENNLEISTUNG
[kW]
[hp]
1105
EXT SOLLW. 1 MAX
50
60
1202
FESTDREHZ 1
5
6
1203
FESTDREHZ 2
10
12
1204
FESTDREHZ 3
15
18
1205
FESTDREHZ 4
20
24
1206
FESTDREHZ 5
25
30
1207
FESTDREHZ 6
40
48
1208
FESTDREHZ 7
50
60
2002
Maximal-Drehzahl
1500
1800
2008
MAXIMUM FREQ
50
60
Istwertsignale und Parameter 197
Istwertsignale
Istwertsignale
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
FbEq
01 BETRIEBSDATEN Basissignale für die Überwachung des Frequenzumrichters
(werden nur gelesen)
0101 DREHZ &
RICHTG
Berechnete Motordrehzahl in U/min. Ein negativer Wert
zeigt Drehrichtung rückwärts an.
1=1
Upm
0102 DREHZAHL
Berechnete Motordrehzahl in Upm.
1=1
U/min
0103 AUSGANGSFREQ
Berechnete Frequenzumrichter Ausgangsfrequenz in Hz.
(Standardmäßig im Anzeigemodus angezeigt auf dem
Display des Bedienpanels.)
1 = 0,1 Hz
0104 STROM
Gemessener Motorstrom in A. (Standardmäßig im
Ausgabemodus angezeigt auf dem Display dem
Bedienpanel.)
1 = 0,1 A
0105 DREHMOMENT
Berechnetes Motormoment als prozentualer Wert des
Motor-Nennmoments
1 = 0.1%
0106 LEISTUNG
Die gemessene Motorleistung in kW
1 = 0,1
kW
0107 ZW.KREIS.
SPANN
Gemessene Zwischenkreisspannung in V DC
1=1V
0109 AUSGANGSSPANNUNG
Berechnete Motorspannung in V AC
1=1V
0110 ACS
Gemessene IGBT-Temperatur in °C
TEMPERATUR
1 = 0.1 °C
0111 EXTERN
SOLLW 1
Externer Sollwert SOLLW1 in Upm oder Hz. Die Einheit ist 1 = 0,1 Hz
abhängig von der Einstellung von Parameter 9904 MOTOR / 1 Upm
REGELMODUS.
0112 EXTERN
SOLLW 2
Externer Sollwert SOLLW2 in Prozent. Abhängig von der
Verwendung, entsprechend 100% der maximalen
Motordrehzahl, dem Motor-Nennmoment oder dem
maximalen Prozess-Sollwert.
1 = 0.1%
0113 STEUERORT
Zeigt den aktiven Steuerplatz an. (0) LOKAL; (1) EXT1; (2)
EXT2. Siehe Abschnitt Lokale Steuerung oder externe
Steuerung auf Seite 140.
1=1
0114 BETRIEBSZEIT (R)
Gesamt-Betriebszeit-Zähler (in Stunden). Zählt, wenn der
Frequenzumrichter moduliert. Kann durch gleichzeitiges
Drücken der AUF und AB-Tasten zurückgesetzt werden,
wenn der Parameter-Einstellmodus gewählt ist.
1 = 1 Std.
0115 KWH ZÄHLER kWh-Zähler. Der Zählerwert wird addiert, bis er 65535
1 = 1 kWh
(R)
erreicht; danach beginnt der Zähler wieder bei 0. Der Zähler
kann durch gleichzeitiges Drücken der AUF- und AB-Tasten
zurückgesetzt werden, wenn der Parameter-Einstellmodus
gewählt ist..
0120 AI 1
Relativer Wert des Analogeingangs AI1 in Prozent
1 = 0.1%
198 Istwertsignale und Parameter
Istwertsignale
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
FbEq
0121 AI 2
Relativer Wert des Analogeingangs AI1 in Prozent
1 = 0.1%
0124 AO 1
Wert von Analogausgang AO in mA
1 = 0,1
mA
0126 PID 1
AUSGANG
Ausgangswert von Prozess PID1 Regler in Prozent
1 = 0.1%
0127 PID 2
AUSGANG
Ausgangswert von PID2 Regler in Prozent
1 = 0.1%
0128 PID 1 SETPNT Sollwertsignal für den Prozess PID1 Regler. Die Einheit ist abhängig von der Einstellung von Parameter 4006
EINHEIT, 4007 EINHEIT SKALIER und 4027 PID 1 PARAM
SATZ.
0129 PID 2 SETPNT Sollwertsignal für den PID2 Regler. Die Einheit ist abhängig von der Einstellung von Parameter 4106 EINHEIT und 4107
EINHEIT SKALIER.
0130 PID 1
ISTWERT
Istwertsignal für den Prozess PID1 Regler. Die Einheit ist
abhängig von der Einstellung von Parameter 4006
EINHEIT, 4007 EINHEIT SKALIER und 4027 PID 1 PARAM
SATZ.
0131 PID 2
ISTWERT
Rückführungssignal für den PID2 Regler. Die Einheit ist
abhängig von der Einstellung von Parameter 4106 EINHEIT
und 4107 EINHEIT SKALIER.
0132 PID 1
Regeldifferenz des Prozess PID1-Reglers, d.h. Differenz
ABWEICHUNG zwischen Sollwert und Istwert. Die Einheit ist abhängig von
der Einstellung von Parameter 4006 EINHEIT, 4007
EINHEIT SKALIER und 4027 PID 1 PARAM SATZ.
0133 PID 2
Regeldifferenz des PID2-Reglers, d.h. Differenz zwischen
ABWEICHUNG Sollwert und Istwert. Die Einheit ist abhängig von der
Einstellung von Parameter 4106 EINHEIT und 4107
EINHEIT SKALIER.
-
0134 KOMM RO
WORT
Steuerwort der Relaisausgänge über Feldbus (dezimal).
Siehe Parameter 1401 RELAISAUSG 1.
1=1
0135 KOMM WERT
1
Vom Feldbus empfangene Daten
1=1
0136 KOMM WERT
2
Vom Feldbus empfangene Daten
1=1
0137 PROZESS VAR Prozessvariable 1, eingestellt in Parametergruppe 34
1
PROZESSWERTE
-
0138 PROZESS VAR Prozessvariable 2, eingestellt in Parametergruppe 34
2
PROZESSWERTE
-
0139 PROZESS VAR Prozessvariable 3, eingestellt in Parametergruppe 34
3
PROZESSWERTE
-
0140 MOT
BETRIEBSZEIT
Gesamt-Betriebszeit-Zähler (Tausende von Stunden). Zählt, 1 = 0,01
wenn der Frequenzumrichter moduliert. Der Zähler kann
kh
nicht zurückgesetzt werden.
Istwertsignale und Parameter 199
Istwertsignale
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
0141 MWH ZÄHLER MWh ZÄHLER. Der Zählerwert erhöht sich, bis er 65535
erreicht; danach beginnt der Zähler wieder bei Null. Der
Zähler kann nicht zurückgesetzt werden.
FbEq
1=1
MWh
0142 ANZ UMDREH- Motorumdrehungszähler (in Millionen Umdrehungen). Kann 1 = 1
UNGEN
durch gleichzeitiges Drücken der AUF und AB-Tasten
Mumdreh
zurückgesetzt werden, wenn der Parameter-Einstellmodus
gewählt ist.
0143 BETRIEBSZEIT HI
Einschaltdauer der Regelungskarte des
Frequenzumrichters in Tagen. Der Zähler kann nicht
zurückgesetzt werden.
1 = 1 Tag
0144 BETRIEBSZEIT LO
Zeigt die Gesamtbetriebszeit des Frequenzumrichters in 2- 1 = 2 s
Sekunden-Impulsen an (30 Impulse = 60 Sekunden). Der
Zähler kann nicht zurückgesetzt werden.
0145 MOTOR TEMP Gemessener Motortemperatur. Die Einheit ist abhängig vom 1 = 1
Sensortyp, der mit den Parametern in Gruppe 35 MOT
TEMP MESS eingestellt wird.
0146 MECH
WINKEL
Berechneter mechanischer Winkel
1=1
0147 MECH UMDR
Mechanische Umdrehungen, d.h. vom Drehgeber
berechnete mechanische Umdrehungen der Motorwelle.
1=1
0148 C IMP
EMPFANGEN
Null-Impuls-Erkennung. 0 = nicht erkannt, 1 = erkannt.
1=1
0150 CB
Temperatur der Frequenzumrichter-Regelungskarte in Grad 1 = 0.1 °C
TEMPERATUR Celsius (0,0…150,0 °C).
0158 PID KOMM
WERT 1
Vom Feldbus empfangene Daten für PID-Regelung (PID1
und PID2)
1=1
0159 PID KOMM
WERT 2
Vom Feldbus empfangene Daten für PID-Regelung (PID1
und PID2)
1=1
0160 DI 1-5 STATUS Status der Digitaleingänge.
Beispiel: 10000 = DI1 ist EIN, DI2…DI5 sind AUS.
0161 PULS EING
FREQ
Wert des Frequenzeingangs in Hz
1 = 1 Hz
0162 RO STATUS
Status des Relaisausgangs 1. 1 = RO ist aktiviert, 0 = RO ist 1 = 1
nicht aktiviert.
0163 TO STATUS
Status des Transistor-Ausgangs, wenn der TransistorAusgang als Digitalausgang verwendet wird.
1=1
0164 TO
FREQUENZ
Frequenz des Transistor-Ausgangs, wenn der TransistorAusgang als Frequenzausgang verwendet wird.
1 = 1 Hz
0165 TIMER WERT
Timer-Wert der Timer-gesteuerten START/STOP. Siehe
Parametergruppe 19 TIMER & ZÄHLER.
1 = 0.01 s
0166 ZÄHLER
WERT
Impuls-Zählerwert des START/STOP-Zählers. Siehe
Parametergruppe 19 TIMER & ZÄHLER.
1=1
200 Istwertsignale und Parameter
Istwertsignale
Nr.
Name/Wert
0167 SEQ PROG
STATW
Beschreibung
FbEq
Statuswort des Sequenz-Programms:
1=1
Bit 0 = AKTIVIERT (1 = aktiviert)
Bit 1 = GESTARTET
Bit 2 = PAUSE
Bit 3 = LOGIK WERT (Logik-Betrieb, Einstellung mit Par.
8406…8410).
0168 SEQ PROG
STATUS
Status des aktiven Sequenz-Programms. 1…8 = Schritt
1…8.
1=1
0169 SEQ PROG
TIMER
Aktueller Status des Zeit-Zählers des Sequenz-Programms 1 = 2 s
0170 SEQ PROG AO Analogausgangswerte des Sequenz-Programms. Siehe
WERT
Parameter 8423 ST1 AUSG AUSW.
1 = 0.1%
0171 SEQ ZYKL
ZÄHLER
1=1
Sequenz-Zykluszähler des Sequenz-Programms. Siehe
Parameter 8415 ZYKL ZÄHL STATUS und 8416 ZYKL
ZÄHL RESET.
0172 ABS TORQUE Berechneter absoluter Wert des Motormoments in Prozent
des Motornennmoments.
0173 RO 2-4
STATUS
1 = 0.1%
Status der Relais des Ausgangsrelaismoduls MREL-01.
Siehe MREL-01 output relay module user's manual
(3AUA0000035974 [Englisch]).
Beispiel: 100 = RO 2 ist EIN, RO 3 und RO 4 sind AUS.
Vektorregelung: Der gespeicherte Drehmomentwert
0179 BRAKE
TORQUE MEM (0…180% des Motor-Nenndrehmoments) vor der
Verwendung der mechanischen Bremse.
1 = 0.1%
Skalarregelung: Der gespeicherte Stromwert (0…180% des
Motor-Nennstroms) vor der Verwendung der mechanischen
Bremse.
Dieses Drehmoment oder dieser Strom wird vor dem Start
des Frequenzumrichters angelegt. Siehe Parameter 4307
BRK OPEN LVL SEL.
0180 ENC
Überwacht bei Permanentmagnet-Synchronmotoren die
SYNCHRONIZ Synchronisation der gemessenen Position mit der
ED
berechneten Position. 0 = NICHT SYNC., 1 = SYNC.
1=1
0181 EXT MODULE
STATUS
1=1
Zeigt an, welches optionale Erweiterungsmodul am
Umrichter angeschlossen ist. 0 = Kein Erweiterungsmodul,
1 = Erweiterungsmodul MREL-01,
2 = Erweiterungsmodul MTAC-01,
3 = Erweiterungsmodul MPOW-01
Istwertsignale und Parameter 201
Istwertsignale
Nr.
Name/Wert
03
ISTWERTSIGNALE
Beschreibung
Datenworte zur Überwachung der Feldbus-Kommunikation
(können nur gelesen werden). Jedes Signal ist ein 16-Bit
Datenwort.
Datenworte werden auf dem Bedienpanel im HexadezimalFormat angezeigt.
0301 FB CMD
WORT 1
Ein 16-Bit Datenwort. Siehe Abschnitt DCUKommunikationsprofil auf Seite 357.
0302 FB CMD
WORT 2
Ein 16-Bit Datenwort. Siehe Abschnitt DCUKommunikationsprofil auf Seite 357.
0303 FB STATUS
WORT 1
Ein 16-Bit Datenwort. Siehe Abschnitt DCUKommunikationsprofil auf Seite 357.
0304 FB STATUS
WORT 2
Ein 16-Bit Datenwort. Siehe Abschnitt DCUKommunikationsprofil auf Seite 357.
0305 FEHLERWORT Ein 16-Bit Datenwort. Mögliche Störungsursachen sowie
1
Maßnahmen zur Störungsbehebung und FeldbusAquivalente, siehe Kapitel Störungsanzeige auf Seite 375.
Bit 0 = ÜBERSTROM
Bit 1 = DC ÜBERSPG
Bit 2 = ACS ÜBERTEMP
Bit 3 = KURZSCHLUSS
Bit 4 = Reserviert
Bit 5 = DC UNTERSPG
Bit 6 = AI1 UNTERBR
Bit 7 = AI2 UNTERBR
Bit 8 = MOTOR TEMP
Bit 9 = PANEL KOMM
Bit 10 = ID LAUF FEHL
Bit 11 = MOTOR BLOCK
Bit 12 = CB ÜBERTEMPERATUR
Bit 13 = EXT FEHLER 1
Bit 14 = EXT FEHLER 2
Bit 15 = ERDSCHLUSS
0306 FEHLERWORT Ein 16-Bit Datenwort. Mögliche Störungsursachen sowie
2
Maßnahmen zur Störungsbehebung und FeldbusAquivalente, siehe Kapitel Störungsanzeige auf Seite 375.
Bit 0 = UNTERLAST
Bit 1 = THERM FEHL
Bit 2…3 = Reserviert
Bit 4 = CURR MEAS
FbEq
202 Istwertsignale und Parameter
Istwertsignale
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Bit 5 = NETZPHASE
Bit 6 = I. GEBER FEHL
Bit 7 = ÜBERDREHZAHL
Bit 8…9 = Reserviert
Bit 10 = CONFIG FILE
Bit 11 = SERIAL 1 ERR
Bit 12 = EFB CON FILE Konfigurationsdatei Lesefehler.
Bit 13 = FORCE TRIP
Bit 14 = MOTORPHASE
Bit 15 = AUSG KABEL
0307 FEHLERWORT Ein 16-Bit Datenwort. Mögliche Störungsursachen sowie
3
Maßnahmen zur Störungsbehebung und FeldbusAquivalente, siehe Kapitel Störungsanzeige auf Seite 375.
Bit 0…2 Reserviert
Bit 3 = INCOMPATIBLE SW
Bit 4 = SAFE TORQUE OFF
Bit 5 = STO1 LOST
Bit 6 = STO2 LOST
Bit 7…10 Reserviert
Bit 11 = INTERNER FEHLER
Bit 12 = INTERNER FEHLER
Bit 13 = INTERNER FEHLER…INTERNER FEHLER
Bit 14 = INTERNER FEHLER / INTERNER FEHLER
Bit 15 = PAR MOT1 DAT / PAR MOT2 DAT / PARAM
FEHLER / PAR AI SKAL / PAR AO SKAL / PAR FBUSMISS
/ PAR U/F VERHÄLTNIS / PAR SETUP 1
0308 ALARMWORT
1
Ein 16-Bit Datenwort. Mögliche Störungsursachen sowie
Maßnahmen zur Störungsbehebung und FeldbusAquivalente, siehe Kapitel Störungsanzeige auf Seite 375.
Eine Warnung kann durch Quittierung des gesamten
Warnworts zurückgesetzt werden: In das Wort muss der
Wert Null (0) geschrieben werden.
Bit 0 = ÜBERSTROM
Bit 1 = ÜBERSPANNUNG
Bit 2 = UNDERSPANNUNG
Bit 3 = DREHRICHTUNGSWECHSEL GESPERRT
Bit 4 = E/A-KOMM
Bit 5 = AI1 UNTERBR
Bit 6 = AI2 FEHLT
FbEq
Istwertsignale und Parameter 203
Istwertsignale
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
FbEq
Bit 7 = PANEL KOMM
Bit 8 = ACS ÜBERTEMPERATUR
Bit 9 = MOTOR ÜBERTEMPERATUR
Bit 10 = UNTERLAST
Bit 11 = MOTOR BLOCK
Bit 12 = AUTOM. RESET
Bit 13…15 = Reserviert
0309 ALARMWORT
2
Ein 16-Bit Datenwort. Mögliche Störungsursachen sowie
Maßnahmen zur Störungsbehebung und FeldbusAquivalente, siehe Kapitel Störungsanzeige auf Seite 375.
Eine Warnung kann durch Quittierung des gesamten
Warnworts zurückgesetzt werden: In das Wort muss der
Wert Null (0) geschrieben werden.
Bit 0 = Reserviert
Bit 1 = PID SCHLAF AKTIV
Bit 2 = ID-LAUF
Bit 3 = Reserviert
Bit 4 = START FREIGABE 1 FEHLT
Bit 5 = START FREIGABE 2 FEHLT
Bit 6 = NOTHALT
Bit 7 = ENCODERFEHLER
Bit 8 = ERSTER START
Bit 9 = EINGANGSPHASEN AUSFALL
Bit 10…11 = Reserviert
Bit 12 = MOTOR BACK EMF
Bit 13 = SAFE TORQUE OFF
Bit 14…15 = Reserviert
04 FEHLER
SPEICHER
Störungsspeicher (nur lesen)
0401 LETZTER
FEHLER
Feldbuscode der letzten Störung. Codes siehe Kapitel
Störungsanzeige auf Seite 375. 0 = Der Störungsspeicher
ist leer (Bedienpanelanzeige = NO RECORD).
0402 FEHLERZEIT 1 Tag, an dem die letzte Störung auftrat.
Format: Datum, wenn die Echtzeituhr in Betrieb ist. / Die
Anzahl der Tage seit dem Einschalten, wenn die Echtzeituhr
nicht verwendet wird oder nicht gestellt worden ist.
1=1
1 = 1 Tag
204 Istwertsignale und Parameter
Istwertsignale
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
0403 FEHLERZEIT 2 Zeit, zu der die Störung auftrat.
FbEq
1=2s
Format auf dem Komfort-Bedienpanel: Echtzeit (hh:mm:ss),
wenn die Echtzeituhr verwendet wird. / Zeit seit dem
Einschalten (hh:mm:ss minus der ganzen Tage, die von
Signal 0402 FEHLERZEIT 1angezeigt werden), wenn die
Echtzeituhr nicht verwendet wird oder nicht gestellt worden
ist.
Format auf dem Basis-Bedienpanel: Betriebszeit seit dem
Einschalten in 2-Sekunden-Impulsen (minus der ganzen
Tage, die von Signal 0402 FEHLERZEIT 1 angezeigt
werden). 30 Impulse= 60 Sekunden. Der Wert 514
entspricht z.B. 17 Minuten und 8 Sekunden (= 514/30).
0404 DREHZAHL B
FEHLER
Motordrehzahl in Upm zum Zeitpunkt des Auftretens der
letzten Störung
1=1
U/min
0405 FREQ B
FEHLER
Frequenz in Hz zum Zeitpunkt des Auftretens der letzten
Störung
1 = 0,1 Hz
0406 SPANN B
FEHLER
Zwischenkreisspannung in V DC zum Zeitpunkt des
Auftretens der letzten Störung
1 = 0,1 V
0407 STROM B
FEHLER
Motorstrom in A zum Zeitpunkt des Auftretens der letzten
Störung
1 = 0,1 A
0408 DREHM B
FEHLER
Motormoment in Prozent des Motor-Nennmoments zum
Zeitpunkt des Auftretens der letzten Störung
1 = 0.1%
0409 STATUS B
FEHLER
Antriebsstatus im Hexadezimal-Format zum Zeitpunkt des
Auftretens der letzten Störung
0412 2. LETZTER
FEHLER
Code der zweitletzten Störungsmeldung. Codes siehe
Kapitel Störungsanzeige auf Seite 375.
1=1
0413 3. LETZTER
FEHLER
Störungscode der drittletzten Störung. Codes siehe Kapitel
Störungsanzeige auf Seite 375.
1=1
0414 DI 1-5 AT FLT
Status der Digitaleingänge DI1…5 zum Zeitpunkt des
Auftretens der letzten Störung (binär)
Beispiel: 10000 = DI1 ist EIN, DI2…DI5 sind AUS.
Istwertsignale und Parameter 205
Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
10 START/STOP/
DREHR
Die Quellen für die externe Start/Stopp- und
Drehrichtungssteuerung
1001 EXT1
BEFEHLE
Einstellung von Anschlüssen und Quellen für die Start-,
Stop- und Drehrichtungsbefehle für den externen
Steuerplatz 1 (EXT1).
Def/FbEq
DI1,2
Hinweis: Das Startsignal muss zurückgesetzt werden, falls
der Frequenzumrichter über den STO-Eingang (Safe torque
off = Sicher abgeschaltetes Drehmoment) (siehe Parameter
3025 STO OPERATION) oder Not-Aus gestoppt wurde
(siehe Parameter 2109 NOTHALT AUSWAHL).
KEINE AUSW
Keine externe Quelle für Start-, Stopp- und
Drehrichtungsbefehle
0
DI1
Start und Stopp erfolgen über Digitaleingang DI1. 0 = Stop, 1
1 = Start. Die Drehrichtung ist durch Parameter 1003
DREHRICHTUNG (Einstellung ABFRAGE = VORWÄRTS)
festgelegt.
DI1,2
Start und Stopp erfolgen über Digitaleingang DI1. 0 = Stop, 2
1 = Start. Drehrichtung über Digitaleingang DI2. 0 =
Vorwärts, 1 = rückwärts. Zur Steuerung der Drehrichtung
muss Parameter 1003 DREHRICHTUNG auf ABFRAGE
eingestellt sein.
DI1P,2P
Impuls-Start über Digitaleingang DI1. 0 -> 1: Start. (Zum
Start des Frequenzumrichters muss Digitaleingang DI2 vor
dem Impuls an DI1 aktiviert sein).
Impuls Stopp über Digitaleingang DI2. 1 -> 0: Stopp. Die
Drehrichtung ist durch Parameter 1003 DREHRICHTUNG
(Einstellung ABFRAGE = VORWÄRTS) festgelegt.
3
Hinweis: Wenn der Stop-Eingang (DI2) deaktiviert ist (kein
Signal), sind die Start- und Stop-Tasten des Bedienpanels
nicht wirksam.
DI1P,2P,3
Impuls-Start über Digitaleingang DI1. 0 -> 1: Start. (Zum
4
Start des Frequenzumrichters muss Digitaleingang DI2 vor
dem Impuls an DI1 aktiviert sein).
Impuls Stopp über Digitaleingang DI2. 1 -> 0: Stopp.
Drehrichtung über Digitaleingang DI3. 0 = Vorwärts, 1 =
rückwärts. Zur Steuerung der Drehrichtung muss Parameter
1003 DREHRICHTUNG auf ABFRAGE eingestellt sein.
Hinweis: Wenn der Stop-Eingang (DI2) deaktiviert ist (kein
Signal), sind die Start- und Stop-Tasten des Bedienpanels
nicht wirksam.
206 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI1P,2P,3P
Impuls-Start vorwärts über Digitaleingang DI1. 0 -> 1: Start 5
vorwärts. Impuls-Start rückwärts über Digitaleingang DI2. 0 > 1: Start rückwärts. (Zum Start des Frequenzumrichters
muss Digitaleingang DI3 vor dem Impuls an DI1/DI2
aktiviert sein). Impuls-Stopp über Digitaleingang DI3. 1 -> 0:
Stopp. Zur Steuerung der Drehrichtung muss Parameter
1003 DREHRICHTUNG auf ABFRAGE eingestellt sein.
Hinweis: Wenn der Stop-Eingang (DI3) deaktiviert ist (kein
Signal), sind die Start- und Stop-Tasten des Bedienpanels
nicht wirksam.
TASTATUR
Start-, Stop- und Drehrichtungsbefehle mit dem
Bedienpanel, wenn EXT1 aktiviert ist. Zur Steuerung der
Drehrichtung muss Parameter 1003 DREHRICHTUNG auf
ABFRAGE eingestellt sein.
8
DI1F,2R
Start-, Stopp- und Drehrichtungsbefehle über
Digitaleingänge DI1 und DI2.
9
DI1
0
1
0
1
DI2
0
0
1
1
Funktion
Stopp
Start vorwärts
Start rückwärts
Stopp
Parameter 1003 DREHRICHTUNG muss auf ABFRAGE
eingestellt sein.
KOMM
Feldbusschnittstelle als Quelle für die Start- und
10
Stoppbefehle, d.h. Steuerwort 0301 FB CMD WORT 1 Bits
0...1. Das Steuerwort wird vom Feldbus-Controller über den
Feldbusadapter oder den integrierten Feldbus (Modbus)
zum Frequenzumrichter gesendet. Inhalte der SteuerwortBits siehe Abschnitt DCU-Kommunikationsprofil auf Seite
357.
ZEIT FUNKT 1 Timer-Steuerung für Start/Stop. Timer 1 aktiviert = Start,
Timer 1 inaktiv = Stopp. Siehe auch Parametergruppe .
Siehe Parametergruppe 36 TIMER FUNKTION.
11
TIMER FKT 2
Siehe Auswahl ZEIT FUNKT 1.
12
TIMER FKT 3
Siehe Auswahl ZEIT FUNKT 1.
13
TIMER FKT 4
Siehe Auswahl ZEIT FUNKT 1.
14
DI5
Start und Stop über Digitaleingang DI5. 0 = Stop, 1 = Start.
Die Drehrichtung ist durch Parameter 1003
DREHRICHTUNG (Einstellung ABFRAGE = VORWÄRTS)
festgelegt.
20
DI5,4
Start und Stop über Digitaleingang DI5. 0 = Stop, 1 = Start. 21
Drehrichtung über Digitaleingang DI4. 0 = Vorwärts, 1 =
rückwärts. Zur Steuerung der Drehrichtung muss Parameter
1003 DREHRICHTUNG auf ABFRAGE eingestellt sein.
Istwertsignale und Parameter 207
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
TIMER STOP
Stop, wenn die Zeitglied-Verzögerung gemäß Parameter
1901 TIMER VERZÖG abgelaufen ist. Start mit dem
Zeitglied-Startsignal. Die Quelle für das Signal wird
eingestellt mit Parameter 1902 TIMER START.
22
TIMER START Start, wenn die Zeitglied-Verzögerung gemäß Parameter
23
1901 TIMER VERZÖG abgelaufen ist. Stop, wenn das
Zeitglied mit Parameter 1903 TIMER RESET zurückgesetzt
wird.
ZÄHLER STOP Stop, wenn der Zähler-Grenzwert gemäß
Parametereinstellung 1905 ZÄHLER GRENZE
überschritten wird Start mit dem Zähler-Startsignal. Die
Quelle für das Signal wird eingestellt mit Parameter 1911
ZÄHL ST/STP AUSW.
24
ZÄHLER
START
Start, wenn der Zähler-Grenzwert gemäß
Parametereinstellung 1905 ZÄHLER GRENZE
überschritten wird Stop mit dem Zähler-Stoppsignal. Die
Quelle für das Signal wird eingestellt mit Parameter 1911
ZÄHL ST/STP AUSW.
25
SEQ PROG
Start, Stop und Drehrichtungsbefehle über das SequenzProgramm. Siehe Parametergruppe 84 SEQUENCE
PROG.
26
Einstellung von Anschlüssen und Quellen für die Start-,
Stop- und Drehrichtungsbefehle für den externen
Steuerplatz 2 (EXT2).
KEINE
AUSW
1002 EXT2
BEFEHLE
Siehe Parameter 1001 EXT1 BEFEHLE.
1003 DREHRICHTUNG
Gibt die Steuerung der Drehrichtung des Motors frei oder
legt die Drehrichtung fest.
ABFRAG
E
VORWÄRTS
Auf vorwärts eingestellt
1
RÜCKWÄRTS
Auf rückwärts eingestellt
2
ABFRAGE
Steuerung der Drehrichtung zulässig
3
Einstellung des Signals, mit dem die Funktion Tippen
(Jogging) aktiviert wird. Siehe Abschnitt Steuerung einer
mechanischen Bremse auf Seite 174.
KEINE
AUSW
DI1
Digitaleingang DI1. 1 = Jogging inaktiv, 0 = Jogging
aktiviert.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
1010 JOGGING
AUSWAHL
208 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
KOMM
Feldbusschnittstelle als Quelle für die Aktivierung von
6
Jogging 1 oder 2, d.h. Steuerwort 0302 FB CMD WORT 2
Bits 20 und 21. Das Steuerwort wird vom Feldbus-Controller
über den Feldbusadapter oder den integrierten Feldbus
(Modbus) zum Frequenzumrichter gesendet. Inhalte der
Steuerwort-Bits siehe Abschnitt DCU-Kommunikationsprofil
auf Seite 357.
KEINE AUSW
Nicht gewählt
0
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI1. 1 = Jogging inaktiv, 0 =
Jogging aktiviert.
-1
DI2(INV)
Siehe Einstellung DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Einstellung DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Einstellung DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Einstellung DI1(INV).
-5
11 SOLLWERTAUSWAHL
Def/FbEq
Bedienpanel Sollwert-Typ, Auswahl des externen
Steuerplatzes und der externen Sollwertquellen und
Grenzwerte
1101 TASTATUR SW Einstellung des Sollwerttyps im Lokalsteuerungsmodus.
AUSW
SOLLW1
(Hz)
SOLLW1 (Hz)
Frequenz-Sollwert in Upm. Frequenz-Sollwert (Hz), wenn
Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf SCALAR:
FREQ gesetzt ist.
1
SOLLW2(%)
%-Sollwert
2
1102 EXT1/EXT2
AUSW
Definiert die Quelle, aus der der Frequenzumrichter das
Signal liest, das zwischen den beiden externen
Steuerplätzen EXT1 oder EXT2 wählt.
EXT1
EXT1
EXT1 aktiv. Die Steuersignalquellen werden durch die
Parameter 1001 EXT1 BEFEHLE und 1103 AUSW.EXT
SOLLW 1 festgelegt.
0
DI1
Digitaleingang DI1. 0 = EXT1, 1 = EXT2.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
EXT2
EXT2 aktiv. Die Steuersignalquellen werden durch die
Parameter 1002 EXT2 BEFEHLE und 1106 AUSW.EXT
SOLLW 2 festgelegt.
7
Istwertsignale und Parameter 209
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
KOMM
Einstellung der Feldbus-Schnittstelle als Signalquelle für
EXT1/EXT2, d.h. Steuerwort 0301 FB CMD WORT 1 Bit 5
(beim ABB Drives Profil5319 EFB PAR 19 Bit 11). Das
Steuerwort wird vom Feldbus-Controller über den
Feldbusadapter oder den integrierten Feldbus (Modbus)
zum Frequenzumrichter gesendet. Steuerwort-Bits siehe
Abschnitt DCU-Kommunikationsprofil auf Seite 357 und
ABB-Drives-Profil auf Seite 352.
8
TIMER FKT 1
Timer-gesteuerte Auswahl von EXT1/EXT2. Timer 1
aktiviert = EXT2, Timer 1 inaktiv = EXT1. Siehe
Parametergruppe 36 TIMER FUNKTION.
9
TIMER FKT 2
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
10
TIMER FKT 3
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
11
TIMER FKT 4
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
12
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI1. 1 = EXT1, 0 = EXT2.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
Dieser Parameter wählt die Signalquelle für den externen
Sollwert SOLLW 1 aus. Siehe Abschnitt Blockschaltbild:
Sollwertquelle für EXT1 auf Seite 142.
AI1
TASTATUR
Bedienpanel
0
AI1
Analogeingang AI1
1
AI2
Analogeingang AI2
2
1103 AUSW.EXT
SOLLW 1
210 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
AI1/JOYST
Analogeingang AI1 als Joystick. Mit dem
Minimaleingangssignal läuft der Motor mit maximalem
Sollwert in Rückwärtsrichtung, mit dem MaximalEingangssignal läuft der Motor mit maximalem Sollwert in
Vorwärtsrichtung Minimale und maximal Sollwerte werden
durch die Parameter 1104 EXT SOLLW. 1 MIN und 1105
EXT SOLLW. 1 MAX festgelegt.
3
Hinweis: Parameter 1003 DREHRICHTUNG muss auf
ABFRAGE gesetzt sein.
DrehzahlSollwert Par. 1301 = 20%, Par 1302 = 100%
(SOLLW1)
1105
1104
0
AI1
-1104
-1105
2 V / 4 mA
6
10 V / 20 mA
1104 -2%
-1104
+2%
Hysterese 4%
des Gesamtbereichs
WARNUNG! Wenn Parameter 1301 MINIMUM AI1
auf 0 V eingestellt wird und das
Analogeingangssignal geht verloren (d.h. 0 V), wechselt die
Motordrehrichtung mit maximalem Sollwert. Die folgenden
Parameter einstellen, um bei Ausfall des analogen
Eingangssignals eine Störung zu aktivieren:
Parameter 1301 MINIMUM AI1 auf 20% einstellen (2 V oder
4 mA).
Parameter 3021 AI1 FEHLER GRENZ auf 5% oder höher
einstellen.
Parameter 3001 AI<MIN FUNKTION auf FEHLER instellen.
AI2/JOYST
Siehe Auswahl AI1/JOYST.
4
DI3U,4D(R)
Digitaleingang DI3. Sollwerterhöhung. Digitaleingang DI4: 5
Sollwertreduzierung. Ein Stoppbefehl setzt den Sollwert auf
Null zurück. Parameter 2205 BESCHL ZEIT 2 definiert die
Sollwert-Änderungsgeschwindigkeit.
DI3U,4D
Digitaleingang DI3. Sollwerterhöhung. Digitaleingang DI4:
Sollwertreduzierung. Das Programm speichert den aktiven
Drehzahl-Sollwert (nicht durch einen Stoppbefehl
zurückgesetzt). Wenn der Frequenzumrichter wieder
gestartet wird, beschleunigt der Motor mit der eingestellten
Rampe auf den gespeicherten Sollwert. Parameter 2205
BESCHL ZEIT 2 definiert die SollwertÄnderungsgeschwindigkeit.
6
KOMM
Feldbus-Sollwert SOLLW1
8
Istwertsignale und Parameter 211
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
KOMM+AI1
Summe von Feldbus-Sollwert SOLLW1 und Analogeingang 9
AI. Siehe Abschnitt Sollwert-Auswahl und Korrektur auf
Seite 344.
KOMM*AI1
Multiplikation von Feldbus-Sollwert SOLLW1 und
Analogeingang AI1. Siehe Abschnitt Sollwert-Auswahl und
Korrektur auf Seite 344.
10
DI3U,4D(RNC) Digitaleingang DI3. Sollwerterhöhung. Digitaleingang DI4: 11
Sollwertreduzierung. Ein Stoppbefehl setzt den Sollwert auf
Null zurück.
Der Sollwert wird nicht gespeichert, wenn die Steuerquelle
geändert wird (von EXT1 auf EXT2, von EXT2 auf EXT1
oder von LOC auf REM). Parameter 2205 BESCHL ZEIT 2
definiert die Sollwert-Änderungsgeschwindigkeit.
DI3U,4D(NC)
Digitaleingang DI3. Sollwerterhöhung. Digitaleingang DI4:
Sollwertreduzierung.
12
Das Programm speichert den aktiven Drehzahl-Sollwert
(nicht durch einen Stoppbefehl zurückgesetzt). Der Sollwert
wird nicht gespeichert, wenn die Steuerquelle geändert wird
(von EXT1 auf EXT2, von EXT2 auf EXT1 oder von LOC auf
REM). Wenn der Frequenzumrichter wieder gestartet wird,
beschleunigt der Motor mit der eingestellten Rampe auf den
gespeicherten Sollwert. Parameter 2205 BESCHL ZEIT 2
definiert die Sollwert-Änderungsgeschwindigkeit.
AI1+AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) + AI2(%) - 50%
14
AI1*AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) · (AI2(%) / 50%)
15
AI1-AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) + 50% - AI2(%)
16
AI1/AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) · (50% / AI2 (%))
17
TASTATUR
RNC
Der Sollwert wird über die Tastatur eingegeben. Ein Stop20
Befehl setzt den Sollwert auf Null zurück (r steht für “reset”).
Der Sollwert wird nicht gespeichert, wenn die Steuerquelle
geändert wird (von EXT1 auf EXT2, von EXT2 auf EXT1
oder von LOC auf REM).
TASTATUR NC Der Sollwert wird über die Tastatur eingegeben. Der Stop- 21
Befehl setzt den Sollwert nicht auf Null zurück. Der Sollwert
wird gespeichert. Der Sollwert wird nicht gespeichert, wenn
die Steuerquelle geändert wird (von EXT1 auf EXT2, von
EXT2 auf EXT1 oder von LOC auf REM).
DI4U,5D
Siehe Auswahl DI3U,4D.
30
DI4U,5D(NC)
Siehe Auswahl DI3U,4D(NC).
31
FREQ EING
Frequenzeingang
32
212 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
SEQ PROG
Sequenz-Programmierung. Siehe Parameter 8420 ST1
SOLLW AUSW.
33
AI1+SEQ
PROG
Summe von Analogeingang AI1 und Sequenz-ProgrammAusgang als SOLLW2
34
AI2+SEQ
PROG
Summe von Analogeingang AI2 und Sequenz-ProgrammAusgang als SOLLW2
35
1104 EXT SOLLW. 1 Einstellung des Minimalwerts für den externen Sollwert
MIN
SOLLW1. Entsprechend der Minimum-Einstellung der
verwendeten Signalquelle.
0.0…500.0 Hz / Mindestwert in Upm. Hz, wenn Parameter 9904 MOTOR
0…30000 Upm REGELMODUS auf SCALAR: FREQ gesetzt ist.
Beispiel: Analogeingang AI1 wird als Sollwertquelle
gewählt (Wert von Parameter 1103 ist AI1). Das SollwertMinimum und -Maximum entsprechen den Einstellungen
von 1301 MINIMUM AI1 und 1302 MAXIMUM AI1 wie folgt:
-EXT
SOLLW. 1
1=
0.1 Hz/1
Upm
SOLLW (Hz)
EXT
SOLLW. 1
EXT
SOLLW. 1
0.0 0
Hz/1 Upm
1302
AI1-Signal (%)
1301
1301
1302
-EXT
SOLLW. 1
1105 EXT SOLLW. 1 Einstellung des Maximalwerts für den externen Sollwert
MAX
SOLLW1. Entspricht der Maximum-Einstellung des
benutzten Quellsignals.
0.0…500.0 Hz / Mindestwert in Upm. Hz, wenn Parameter 9904 MOTOR
0…30000 Upm REGELMODUS auf SCALAR: FREQ gesetzt ist. Siehe
Beispiel für Parameter 1104 EXT SOLLW. 1 MIN.
1106 AUSW.EXT
SOLLW 2
E: 50.0 Hz
U: 60.0 Hz
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
Dieser Parameter legt die Signalquelle für den externen
Sollwert SOLLW2 fest.
AI2
TASTATUR
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
0
AI1
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
1
AI2
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
2
AI1/JOYST
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
3
AI2/JOYST
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
4
DI3U,4D(R)
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
5
DI3U,4D
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
6
Istwertsignale und Parameter 213
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
KOMM
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
8
KOMM+AI1
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
9
KOMM*AI1
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
10
DI3U,4D(RNC) Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
11
DI3U,4D(NC)
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
12
AI1+AI2
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
14
AI1*AI2
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
15
AI1-AI2
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
16
AI1/AI2
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
17
PID1
AUSGANG
PID 1 Reglerausgang. Siehe Parametergruppen
40 PROZESS PID 1 und 41 PROZESS PID 2.
19
TASTATUR
RNC
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
20
TASTATUR NC Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
21
DI4U,5D
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
30
DI4U,5D(NC)
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
31
FREQ EING
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
32
SEQ PROG
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
33
AI1+SEQ
PROG
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
34
AI2+SEQ
PROG
Siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1.
35
1107 EXT SOLLW. 2 Einstellung des Minimalwerts für den externen Sollwert
MIN
SOLLW2. Entsprechend der Minimum-Einstellung der
verwendeten Signalquelle.
0.0…100.0%
Wert in Prozent der maximalen Frequenz / maximalen
1 = 0.1%
Drehzahl / des Nennmoments. Entsprechende Grenzen des
Quellsignals siehe Beispiel für Parameter 1104 EXT
SOLLW. 1 MIN.
1108 EXT SOLLW. 2 Einstellung des Maximalwerts für den externen Sollwert
MAX
SOLLW2. Entspricht der Maximum-Einstellung des
benutzten Quellsignals.
0.0…100.0%
0.0%
100.0%
Wert in Prozent der maximalen Frequenz / maximalen
1 = 0.1%
Drehzahl / des Nennmoments. Entsprechende Grenzen des
Quellsignals siehe Beispiel für Parameter 1104 EXT
SOLLW. 1 MIN.
12 KONSTANTDREHZAHL
Auswahl der Festdrehzahlen und Werte. Siehe Abschnitt
Festdrehzahlen auf Seite 156.
1201 AUSW
FESTDREHZ
Aktiviert die Festdrehzahl oder wählt das Aktivierungssignal DI3,4
aus.
KEINE AUSW
Keine Festdrehzahl in Verwendung / Funktion
0
214 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI1
Die mit Parameter 1202 FESTDREHZ 1 festgelegte
1
Drehzahl wird über Digitaleingang DI1 aktiviert. 1 = aktiviert,
0 = nicht aktiviert.
DI2
Die mit Parameter 1202 FESTDREHZ 1 festgelegte
2
Drehzahl wird über Digitaleingang DI2 aktiviert. 1 = aktiviert,
0 = nicht aktiviert.
DI3
Die mit Parameter 1202 FESTDREHZ 1 festgelegte
3
Drehzahl wird über Digitaleingang DI3 aktiviert. 1 = aktiviert,
0 = nicht aktiviert.
DI4
Die mit Parameter 1202 FESTDREHZ 1 festgelegte
4
Drehzahl wird über Digitaleingang DI4 aktiviert. 1 = aktiviert,
0 = nicht aktiviert.
DI5
Die mit Parameter 1202 FESTDREHZ 1 festgelegte
5
Drehzahl wird über Digitaleingang DI5 aktiviert. 1 = aktiviert,
0 = nicht aktiviert.
DI1,2
Festdrehzahl-Auswahl über Digitaleingänge DI1 und DI2.1
= DI aktiviert, 0 = DI nicht aktiviert.
7
DI1 DI2 Betrieb
0 0 Keine Festdrehzahl
1 0 Drehzahl gemäß Par. 1202 FESTDREHZ 1
0 1 Drehzahl gemäß Par. 1203 FESTDREHZ 2
1 1 Drehzahl gemäß Par. 1204 FESTDREHZ 3
DI2,3
Siehe Auswahl DI1,2.
8
DI3,4
Siehe Auswahl DI1,2.
9
DI4,5
Siehe Auswahl DI1,2.
10
DI1,2,3
Festdrehzahl-Auswahl über die Digitaleingänge DI1, DI2
und DI3. 1 = DI aktiviert, 0=DI nicht aktiviert..
12
DI DI2 DI3 Betrieb
0 0 0 Keine Festdrehzahl
1 0 0 Drehzahl gemäß Par. 1202 FESTDREHZ 1
0 1 0 Drehzahl gemäß Par. 1203 FESTDREHZ 2
1 1 0 Drehzahl gemäß Par. 1204 FESTDREHZ 3
0 0 1 Drehzahl gemäß Par. 1205 FESTDREHZ 4
1 0 1 Drehzahl gemäß Par. 1206 FESTDREHZ 5
0 1 1 Drehzahl gemäß Par. 1207 FESTDREHZ 6
1 1 1 Drehzahl gemäß Par. 1208 FESTDREHZ 7
DI3,4,5
Siehe Auswahl DI1,2,3.
13
TIMER FKT 1
Externer Drehzahlsollwert, Drehzahl gemäß Parameter
15
1202 FESTDREHZ 1 oder Drehzahl gemäß Parameter
1203 FESTDREHZ 2 wird verwendet, abhängig von der
Auswahl des Parameters 1209 TIMER MOD AUSW und der
Timer-Funktion 1. Siehe Parametergruppe 36 TIMER
FUNKTION.
Istwertsignale und Parameter 215
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
TIMER FKT 2
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
16
TIMER FKT 3
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
17
TIMER FKT 4
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
18
TIMED
FUN1&2
Externer Drehzahlsollwert, Drehzahl gemäß Parameter
19
1202 FESTDREHZ 1 … 1205 FESTDREHZ 4 wird
verwendet, abhängig von der Auswahl des Parameters
1209 TIMER MOD AUSW und den Timer-Funktionen 1 und
2. Siehe Parametergruppe 36 TIMER FUNKTION.
DI1(INV)
Die mit Parameter 1202 FESTDREHZ 1 festgelegte
-1
Drehzahl wird über invertierten Digitaleingang DI1 aktiviert.
1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
DI2(INV)
Die mit Parameter 1202 FESTDREHZ 1 festgelegte
-2
Drehzahl wird über invertierten Digitaleingang DI2 aktiviert.
1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
DI3(INV)
Die mit Parameter 1202 FESTDREHZ 1 festgelegte
-3
Drehzahl wird über invertierten Digitaleingang DI3 aktiviert.
1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
DI4(INV)
Die mit Parameter 1202 FESTDREHZ 1 festgelegte
-4
Drehzahl wird über invertierten Digitaleingang DI4 aktiviert.
1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
DI5(INV)
Die mit Parameter 1202 FESTDREHZ 1 festgelegte
-5
Drehzahl wird über invertierten Digitaleingang DI5 aktiviert.
1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
DI1,2(INV)
Konstantdrehzahl-Auswahl über invertierte Digitaleingänge -7
DI1 und DI2. 1 = DI aktiviert, 0=DI nicht aktiviert..
DI1 DI2 Betrieb
1 1 Keine Festdrehzahl
0 1 Drehzahl gemäß Par. 1202 FESTDREHZ 1
1 0 Drehzahl gemäß Par. 1203 FESTDREHZ 2
0 0 Drehzahl gemäß Par. 1204 FESTDREHZ 3
DI2,3(INV)
Siehe Auswahl DI1,2(INV).
-8
DI3,4(INV)
Siehe Auswahl DI1,2(INV).
-9
DI4,5(INV)
Siehe Auswahl DI1,2(INV).
-10
216 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI1,2,3(INV)
Konstantdrehzahl-Auswahl über invertierte Digitaleingänge -12
DI1, DI2 und DI3. 1 = DI aktiviert, 0=DI nicht aktiviert..
DI DI2 DI3 Betrieb
1 1 1 Keine Festdrehzahl
0 1 1 Drehzahl gemäß Par. 1202 FESTDREHZ 1
1 0 1 Drehzahl gemäß Par. 1203 FESTDREHZ 2
0 0 1 Drehzahl gemäß Par. 1204 FESTDREHZ 3
1 1 0 Drehzahl gemäß Par. 1205 FESTDREHZ 4
0 1 0 Drehzahl gemäß Par. 1206 FESTDREHZ 5
1 0 0 Drehzahl gemäß Par. 1207 FESTDREHZ 6
0 0 0 Drehzahl gemäß Par. 1208 FESTDREHZ 7
DI3,4,5(INV)
Siehe Auswahl DI1,2,3(INV).
1202 FESTDREHZ 1 Einstellung der Festdrehzahl (oder FU-Ausgangsfreq) 1.
0.0…600.0 Hz / Drehzahl in Upm. Ausgangsfrequenz in Hz, wenn
0…30000 Upm Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf SCALAR:
FREQ gesetzt ist.
1203 FESTDREHZ 2 Einstellung der Festdrehzahl (oder FU-Ausgangsfreq.) 2.
0.0…600.0 Hz / Drehzahl in Upm. Ausgangsfrequenz in Hz, wenn
0…30000 Upm Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf SCALAR:
FREQ gesetzt ist.
1204 FESTDREHZ 3 Einstellung der Festdrehzahl (oder FU-Ausgangsfreq.) 3.
0.0…500.0 Hz / Drehzahl in Upm. Ausgangsfrequenz in Hz, wenn
0…30000 Upm Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf SCALAR:
FREQ gesetzt ist.
1205 FESTDREHZ 4 Einstellung der Festdrehzahl (oder FU-Ausgangsfreq.) 4.
0.0…500.0 Hz / Drehzahl in Upm. Ausgangsfrequenz in Hz, wenn
0…30000 Upm Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf SCALAR:
FREQ gesetzt ist.
1206 FESTDREHZ 5 Einstellung der Festdrehzahl (oder FU-Ausgangsfreq.) 5.
0.0…500.0 Hz / Drehzahl in Upm. Ausgangsfrequenz in Hz, wenn
0…30000 Upm Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf SCALAR:
FREQ gesetzt ist.
1207 FESTDREHZ 6 Einstellung der Festdrehzahl (oder FU-Ausgangsfreq.) 6.
-13
E: 5.0 Hz
U: 6.0 Hz
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
E: 10.0 Hz
U: 12.0 Hz
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
E: 15.0 Hz
U: 18.0 Hz
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
E: 20.0 Hz
U: 24.0 Hz
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
E: 25.0 Hz
U: 30.0 Hz
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
E: 40.0 Hz
U: 48.0 Hz
Istwertsignale und Parameter 217
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
0.0…500.0 Hz / Drehzahl in Upm. Ausgangsfrequenz in Hz, wenn
0…30000 Upm Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf SCALAR:
FREQ gesetzt ist. Festdrehzahl 6 wird auch als JoggingDrehzahl verwendet. Siehe Abschnitt Steuerung einer
mechanischen Bremse auf Seite 174.
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
1208 FESTDREHZ 7 Einstellung von Konstantdrehzahl (oder FUAusgangsfrequenz) 7. Die Konstantdrehzahl 7 wird als
Jogging-Drehzahl (siehe Abschnitt Steuerung einer
mechanischen Bremse auf Seite 174) oder bei
Störungsfunktionen (3001 AI<MIN FUNKTION und 3002
PANEL KOMM FEHL).
E: 50.0 Hz
U: 60.0 Hz
0.0…500.0 Hz / Drehzahl in Upm. Ausgangsfrequenz in Hz, wenn
0…30000 Upm Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf SCALAR:
FREQ gesetzt ist. Festdrehzahl 7 wird auch als JoggingDrehzahl verwendet. Siehe Abschnitt Steuerung einer
mechanischen Bremse auf Seite 174.
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
1209 TIMER MOD
AUSW
EXT/FDZ1/2/3
Auswahl der Aktivierungsdrehzahl für die Timer-Funktion.
Die Timer-Funktion kann verwendet werden, um zwischen
dem externen Sollwert und Konstantdrehzahlen zu
wechseln, wenn Parameter 1201 AUSW FESTDREHZ auf
TIMER FKT 1 … TIMER FKT 4 oder TIMED FUN1&2
gesetzt ist.
FDZ1/2/3/
4
Wenn Parameter 1201 AUSW FESTDREHZ = TIMER FKT 1
1 … TIMER FKT 4, wählt diese Timer-Funktion einen
externen Drehzahlsollwert oder eine Konstantdrehzahl. 1 =
Timer aktiviert, 0 = Timer nicht aktiviert..
Timer-Funktion 1…4 Betrieb
0
Externer Sollwert
1
Drehzahl gemäß Par. 1202
FESTDREHZ 1
Wenn Parameter 1201 AUSW FESTDREHZ = TIMED
FUN1&2, wählen die Timer-Funktionen 1 und 2 einen
externen Drehzahlsollwert oder eine Festdrehzahl. 1 =
Timer aktiviert, 0 = Timer nicht aktiviert..
TimerTimer- Betrieb
Funktion Funktion
1
2
0
0
Externer Sollwert
1
0
Drehzahl gemäß Par. 1202
FESTDREHZ 1
0
1
Drehzahl gemäß Par. 1203
FESTDREHZ 2
1
1
Drehzahl gemäß Par. 1204
FESTDREHZ 3
218 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
FDZ1/2/3/4
Wenn Parameter 1201 AUSW FESTDREHZ = TIMER FKT 2
1 … TIMER FKT 4, wählt diese Timer-Funktion eine
Konstantdrehzahl. 1 = Timer aktiviert, 0 = Timer nicht
aktiviert.
Timer-Funktion 1…4 Betrieb
0
Mit Parameter1202 FESTDREHZ 1
festgelegte Drehzahl
1
Mit Parameter1203 FESTDREHZ 2
festgelegte Drehzahl
Wenn Parameter 1201 AUSW FESTDREHZ = TIMED
FUN1&2, wählen die Timer-Funktionen 1 und 2 eine
Konstantdrehzahl. 1 = Timer aktiviert, 0 = Timer nicht
aktiviert
TimerTimer- Betrieb
Funktion Funktion
1
2
0
0
Mit Parameter1202 FESTDREHZ 1
festgelegte Drehzahl
1
0
Mit Parameter1203 FESTDREHZ 2
festgelegte Drehzahl
0
1
Mit Parameter1204 FESTDREHZ 3
festgelegte Drehzahl
1
1
Mit Parameter1205 FESTDREHZ 4
festgelegte Drehzahl
13 ANALOGEINGÄNGE
Verarbeitungder Analogeingangssignale
1301 MINIMUM AI1
Einstellung des Minimum-%-Werts, der dem Minimum
mA/(V)-Signal für Analogeingang AI1 entspricht. Bei
Verwendung als Sollwert entspricht der Wert der SollwertMinimum-Einstellung.
0…20 mA = 0…100%
4…20 mA = 20…100%
-10…10 mA = -50…50%
Beispiel: Wenn AI1 als Signalquelle für den externen
Sollwert SOLLW 1 gewählt wird, entspricht dieser Wert dem
mit Parameter 1104 EXT SOLLW. 1 MIN festgelegten Wert.
Hinweis: Der Wert von MINIMUM AI1 darf den Wert von
MAXIMUM AI1 nicht überschreiten.
1.0%
Istwertsignale und Parameter 219
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
-100.0…100.0% Der Wert wird als Prozentsatz des gesamten
Analogsignalbereichs definiert.
1 = 0.1%
Beispiel: Wenn der Minimumwert für den Analogeingang 4
mA beträgt, dann ist der Prozentwert für den Bereich
0…20 mA:
(4 mA / 20 mA) · 100% = 20%
1302 MAXIMUM AI1 Legt den maximalen %-Wert fest, der dem maximalen
100.0%
mA/(V)-Signal für Analogeingang AI1 entspricht. Bei der
Verwendung als Sollwert entspricht der Wert der Einstellung
des Maximal-Sollwertes.
0…20 mA = 0…100%
4 … 20 mA = 20…100%
-10 … 10 mA = -50…50%
Beispiel: Wenn AI1 als Signalquelle für den externen
Sollwert SOLLW 1 gewählt wird, entspricht dieser Wert dem
mit Parameter 1105 EXT SOLLW. 1 MAX festgelegten Wert.
-100.0…100.0% Der Wert wird als Prozentsatz des gesamten
Analogsignalbereichs definiert.
1 = 0.1%
Beispiel: Wenn der Maximalwert für den Analogeingang 10
mA beträgt, dann ist der Prozentwert für den Bereich
0…20 mA:
(10 mA / 20 mA) · 100% = 50%
1303 FILTER AI1
Legt die Filterzeitkonstante für Analogeingang (AI1) fest,
d.h. die Zeit in der 63% eines Änderungsschrittes erreicht
werden.
0.1 s
Ungefiltertes Signal
%
100
Gefiltertes Signal
63
t
Zeitkonstante
0,0…10,0 s
1304 MINIMUM AI2
Filterzeitkonstante
1 = 0.1 s
Legt den Mindest-%-Wert fest, der dem Minimum-mA/(V)Signal für Analogeingang AI2 entspricht. Siehe Parameter
1301 MINIMUM AI1.
20%
-100.0…100.0% Siehe Parameter 1301 MINIMUM AI1.
1305 MAXIMUM AI2 Legt den maximalen %-Wert fest, der dem maximalen
mA/(V)-Signal für Analogeingang AI2 entspricht. Siehe
Parameter 1302 MAXIMUM AI1.
-100.0…100.0% Siehe Parameter 1302 MAXIMUM AI1.
1 = 0.1%
100.0%
1 = 0.1%
220 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
1306 FILTER AI2
0,0 … 10,0 s
14 RELAISAUSGÄNGE
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der Filterzeitkonstante für Analogeingang AI2.
Siehe Parameter 1303 FILTER AI1.
0.1 s
Filterzeitkonstante
1 = 0.1 s
Statusinformationen über den Relaisausgang und RelaisBetriebsverzögerungen
Hinweis: Relaisausgänge 2…4 stehen nur dann zur
Verfügung, wenn das Ausgangsrelaismodul MREL-01 an
den Umrichter angeschlossen ist. Siehe MREL-01 output
relay module user's manual (3AUA0000035974 [Englisch]).
1401 RELAISAUSG
1
Auswahl eines Antriebsstatus, angezeigt über
FEHLER(Relaisausgang RO 1. Das Relais zieht an, wenn der Status 1)
der Einstellung entspricht.
KEINE AUSW
Nicht verwendet
BEREIT
Funktionsbereit: Freigabesignal an, keine Störung,
1
Versorgungsspannung im akzeptablen Bereich und NothaltSignal aus.
LÄUFT
Läuft: Startsignal an, Freigabesignal an, keine Störung aktiv. 2
FEHLER(-1)
Invertierte Störung. Relais fällt bei Störungsabschaltung ab. 3
FEHLER
Störung
4
ALARM
Warnung
5
RÜCKWÄRTS
Der Motor dreht rückwärts.
6
GESTARTET
Der Frequenzumrichter hat den Startbefehl empfangen. Das 7
Relais ist aktiviert, auch wenn das Freigabesignal aus ist.
Das Relais wird deaktiviert, wenn der Frequenzumrichter
einen Stoppbefehl empfängt oder eine Störung auftritt.
ÜBERW1
ÜBER
Status der überwachten Parameter 3201…3203. Siehe
Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
8
ÜBERW1
UNTER
Siehe Auswahl ÜBERW1 ÜBER.
9
ÜBERW2
ÜBER
Status der überwachten Parameter 3204…3206. Siehe
Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
10
ÜBERW2
UNTER
Siehe Auswahl ÜBERW2 ÜBER.
11
ÜBERW3
ÜBER
Status der überwachten Parameter 3207…3209. Siehe
Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
12
ÜBERW3
UNTER
Siehe Auswahl ÜBERW3 ÜBER.
13
F ERREICHT
Ausgangsfrequenz entspricht der Sollwert-Frequenz.
14
FEHLER(RST) Störung. Automatische Quittierung nach AutoresetVerzögerung. Siehe Parametergruppe 31
AUTOM.RÜCKSETZEN.
0
15
Istwertsignale und Parameter 221
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
FEHLER/
ALARM
Störung oder Warnung
16
EXT
STEUERPL
Frequenzumrichter wird extern gesteuert.
17
WAHL SOLL 2 Externer Sollwert SOLLW 2 wird verwendet.
18
KONST
DREHZ.
Eine Festdrehzahl wird verwendet. Siehe Parametergruppe 19
12 KONSTANTDREHZAHL.
SOLLW.FEHLER
Der Sollwert oder der aktive Steuerplatz fehlen.
20
ÜBERSTROM
Warnung/Störung durch die Überstrom-Schutzfunktion
21
ÜBERSPANNUNG
Warnung/Störungdurch die Überspannung-Schutzfunktion
22
ACS TEMP
Warnung/Störung durch die Übertemperatur-Schutzfunktion 23
des Frequenzumrichters
UNTERSPG
Warnung/Störung durch die Unterspannung-Schutzfunktion 24
AI1 FEHLER
Analogeingang AI1 Signal fehlt.
25
AI2 FEHLER
Analogeingang AI2 Signal fehlt.
26
MOT ÜBERTEMP
Warnung/Störungdurch die Motor-ÜbertemperaturSchutzfunktion. Siehe Parameter 3005 MOT THERM
SCHUTZ.
27
BLOCKIERUNG
Warnung/Störung durch die Blockierschutz-Funktion. Siehe 28
Parameter 3010 BLOCKIERFUNKTION.
UNTERLAST
Warnung/Störung durch die Unterlast-Schutzfunktion. Siehe 29
Parameter 3013 UNTERLAST FUNKT.
PID SCHLAF
PID Schlaffunktion. Siehe Parametergruppe 40 PROZESS
PID 1 / 41 PROZESS PID 2.
30
MOTOR MAGN Motor ist magnetisiert und bereit für den Betrieb mit
Nennmoment.
33
ANW.MAKRO2 Das Benutzermakro 2 ist aktiviert.
34
KOMM
35
Feldbus-Steuerungssignal 0134 KOMM RO WORT. 0 =
Ausgang deaktiviert, 1 = Ausgang aktiviert
0134
Wert
0
1
2
3
4
5…30
31
Binär
00000
00001
00010
00011
00100
…
11111
RO4
RO3
RO2
(MREL) (MREL) (MREL)
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
…
…
…
1
1
1
DO
RO1
0
0
1
1
0
…
1
0
1
0
1
0
…
1
222 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
KOMM(-1)
Feldbus-Steuerungssignal 0134 KOMM RO WORT. 0 =
Ausgang deaktiviert, 1 = Ausgang aktiviert
36
0134
Wert
0
1
2
3
4
5…30
31
Binär
00000
00001
00010
00011
00100
…
11111
RO4
RO3
RO2
(MREL) (MREL) (MREL)
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
…
…
…
0
0
0
DO
RO1
1
1
0
0
1
…
0
1
0
1
0
1
…
0
ZEIT FUNKT 1 Timer 1 ist aktiviert. Siehe Parametergruppe 36 TIMER
FUNKTION.
37
ZEIT FUNKT 2 Timer 2 ist aktiviert. Siehe Parametergruppe 36 TIMER
FUNKTION.
38
ZEIT FUNKT 3 Timer 3 ist aktiviert. Siehe Parametergruppe 36 TIMER
FUNKTION.
39
ZEIT FUNKT 4 Timer 4 ist aktiviert. Siehe Parametergruppe 36 TIMER
FUNKTION.
40
WART
LÜFTER
Lüfter-Laufzeitzähler ist ausgelöst. Siehe Parametergruppe 41
29 WARTUNG TRIGGER.
WART
UMDREH
Umdrehungszähler ist ausgelöst. Siehe Parametergruppe
29 WARTUNG TRIGGER.
WART
BETRIEB
Betriebszeitzähler ist ausgelöst. Siehe Parametergruppe 29 43
WARTUNG TRIGGER.
WART EIN
MWh
MWh-ZÄHLER ist ausgelöst. Siehe Parametergruppe 29
WARTUNG TRIGGER.
44
SEQ PROG
Steuerung der Relaisausgänge über das SequenzProgramm. Siehe Parameter 8423 ST1 AUSG AUSW.
50
42
MECH BREMS Steuerung einer mechanischen Bremse. Siehe
Parametergruppe 43 MECH BREMS STRG.
51
JOG AKTIV
Jogging-Funktion aktiviert. Siehe Parameter 1010
JOGGING AUSWAHL.
52
STO
STO (Safe torque off = Sicher abgeschaltetes Drehmoment) 57
wurde gestartet.
STO(-1)
STO (Safe torque off = Sicher abgeschaltetes Drehmoment) 58
ist deaktiviert und der Frequenzumrichter arbeitet normal.
1402 RELAISAUSG
2
Siehe Parameter 1401 RELAISAUSG 1. Steht nur dann zur KEINE
Verfügung, wenn das Ausgangsrelaismodul MREL-01 an
AUSW
den Umrichter angeschlossen ist. Siehe Parameter 0181
EXT MODULE STATUS.
Istwertsignale und Parameter 223
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
1403 RELAISAUSG
3
Beschreibung
Def/FbEq
Siehe Parameter 1401 RELAISAUSG 1. Steht nur dann zur KEINE
Verfügung, wenn das Ausgangsrelaismodul MREL-01 an
AUSW
den Umrichter angeschlossen ist. Siehe Parameter 0181
EXT MODULE STATUS.
1404 RO1 EIN VERZ Einstellung der Einschaltverzögerung für den
Relaisausgang RO 1.
0.0…3600.0 s
Verzögerungszeit. Die Abbildung veranschaulicht die Einund Ausschaltverzögerungen für Relaisausgang RO.
0.0 s
1 = 0.1 s
Steuerereignis
Relaisstatus
1404 Verzögerung
ein
1405 RO1 AUS
VERZ
0.0…3600.0 s
1405 Verzögerung
aus
Einstellung der Abschaltverzögerung für den Relaisausgang 0.0 s
RO 1.
Verzögerungszeit. Siehe Zahl für Parameter 1404 RO1 EIN 1 = 0.1 s
VERZ.
1406 RO2 EIN VERZ Siehe Parameter 1404 RO1 EIN VERZ.
1407 RO2 AUS
VERZ
Siehe Parameter 1405 RO1 AUS VERZ.
1408 RO3 EIN VERZ Siehe Parameter 1404 RO1 EIN VERZ.
0.0 s
0.0 s
0.0 s
1409 RO3 AUS
VERZ
Siehe Parameter 1405 RO1 AUS VERZ.
0.0 s
1410 RELAISAUSG
4
Siehe Parameter 1401 RELAISAUSG 1. Steht nur dann zur KEINE
Verfügung, wenn das Ausgangsrelais-Erweiterungsmodul
AUSW
MREL-01 an den Umrichter angeschlossen ist. Siehe
Parameter 0181 EXT MODULE STATUS.
1413 RO4 EIN VERZ Siehe Parameter 1404 RO1 EIN VERZ.
0.0 s
1414 RO4 AUS
VERZ
Siehe Parameter 1405 RO1 AUS VERZ.
0.0 s
15 ANALOGAUSGÄNGE
Auswahl der Istwertsignale als Inhalt des Analogausgangs
und die weitere Ausgagssignalverarbeitung
1501 ANALOGAUSG Zuordnung eines Antriebssignals zu Analogausgang AO.
ANG 1
x…x
Parameterindex in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN. Z. B. 102
= 0102 DREHZAHL.
103
224 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
1502 AO1 WERT
MIN
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung des Minimalwert für das Signal, das mit
Parameter 1501 ANALOGAUSGANG 1 ausgewählt worden
ist.
Das AO-Minimum und -Maximum entsprechen den
Einstellungen von 1504 MINIMUM AO1 und 1505
MAXIMUM AO1:
AO (mA)
AO (mA)
1505
1505
1504
1504
1502
x…x
1503 AO1 WERT
MAX
x…x
1503 AOWert
1503
1502 AOWert
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 1501 ANALOGAUSGANG 1.
-
Einstellung des Maximalwert für das Signal, das mit
Parameter 1501 ANALOGAUSGANG 1 ausgewählt worden
ist. Siehe Zahl für Parameter 1502 AO1 WERT MIN.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 1501 ANALOGAUSGANG 1.
-
1504 MINIMUM AO1 Einstellung des Minimumwerts für das
0.0 mA
Analogausgangssignal AO. Siehe Zahl für Parameter 1502
AO1 WERT MIN.
0.0…20.0 mA
1505 MAXIMUM
AO1
0.0…20.0 mA
1506 FILTER AO1
0.0…10.0 s
Minimalwert
1=
0.1 mA
Einstellung des Maximumwerts für das
20.0 mA
Analogausgangssignal AO. Siehe Zahl für Parameter 1502
AO1 WERT MIN.
Maximalwert
1=
0.1 mA
Legt die Filterzeitkonstante für Analogausgang (AO1) fest,
d.h. die Zeit in der 63% eines Änderungsschrittes erreicht
werden. Siehe Zahl für Parameter 1303 FILTER AI1.
0.1 s
Filterzeitkonstante
1 = 0.1 s
16 SYSTEMSTEUERUNG
Parameter-Darstellung, Freigabe, Parameterschloss usw.
1601 FREIGABE
Wählt die Quelle des Freigabesignals aus.
KEINE
AUSW
Der Frequenzumrichters kann ohne externes
Freigabesignal gestartet werden.
0
KEINE AUSW
Istwertsignale und Parameter 225
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI1
Externes Signal wird über Digitaleingang DI1 benötigt.
1 = Freigabe. Ist das Freigabesignal ausgeschaltet, startet
der Frequenzumrichter nicht oder lässt den Motor bis zum
Stop auslaufen, falls er dreht.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
KOMM
Einstellung der Feldbus-Schnittstelle als Signalquelle für
7
invertiertes Freigabesignal (Freigabe deaktiviert), d.h.
Steuerwort 0301 FB CMD WORT 1 Bit 6 (beim ABB Drives
Profil 5319 EFB PAR 19 Bit 3). Das Steuerwort wird vom
Feldbus-Controller über den Feldbusadapter oder den
integrierten Feldbus (Modbus) zum Frequenzumrichter
gesendet. Steuerwort-Bits siehe Abschnitt DCUKommunikationsprofil auf Seite 357 und ABB-Drives-Profil
auf Seite 352.
DI1(INV)
Externes Signal über Digitaleingang DI1 erforderlich.
-1
0 = Freigabe. Ist das Freigabesignal ausgeschaltet, startet
der Frequenz-umrichter nicht oder lässt den Motor bis zum
Stop auslaufen, falls er dreht.
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
1602 PARAMETERSCHLOSS
GESPERRT
Wählt den Status des Parameterschlosses aus. Das
OFFEN
Parameterschloss sperrt die Änderung von Parametern mit
dem Bedienpanel.
Parameterwerte können nicht geändert werden. Das
0
Parameterschloss kann durch Eingabe des gültigen
Passwortes bei Parameter 1603 Passwort geöffnet werden.
Das Parameterschloss verhindert nicht das Ändern von
Parametern durch Makros oder über Feldbus.
OFFEN
Das Schloss ist geöffnet. Parameterwerte können geändert 1
werden.
NICHT
GESICH
Parameteränderungen mit dem Bedienpanel werden nicht
im Permanentspeicher gesichert. Um geänderte
Parameterwerte zu speichern, den Wert von Parameter
1607 PARAM SPEICHERN auf SPEICHERT… setzen.
2
1603 Passwort
Auswahl des Passworts für das Parameterschloss. (Siehe
Parameter 1602 PARAMETERSCHLOSS).
0
0…65535
Passwort. Einstellung 358 öffnet das Schloss. Der Wert wird 1 = 1
automatisch auf Null zurückgesetzt.
226 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
1604 FEHL QUIT
AUSW
Beschreibung
Def/FbEq
Wählt die Quelle für die Störungsquittierung aus. Mit dem
TASTATU
Signal erfolgt eine Quittierung des Frequenzumrichters
R
nach einer Störabschaltung, wenn die Ursache der Störung
beseitigt ist.
TASTATUR
Störungsquittierung nur mit dem Bedienpanel
0
DI1
Reset über Digitaleingang DI1 (Reset durch die steigende
Flanke von DI1) oder mit dem Bedienpanel
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
START/STOP
Quittierung mit dem Stoppsignal über einen Digitaleingang
oder mit dem Bedienpanel.
7
Hinweis:Diese Option nicht verwenden, wenn Start-, Stopund Drehrichtungsbefehle über Feldbus-Kommunikation
empfangen werden.
KOMM
Einstellung der Feldbus-Schnittstelle als Signalquelle für
8
das Quittiersignal, d.h. Steuerwort 0301 FB CMD WORT 1
Bit 4 (mit ABB Drives Profil 5319 EFB PAR 19 Bit 7). Das
Steuerwort wird vom Feldbus-Controller über den
Feldbusadapter oder den integrierten Feldbus (Modbus)
zum Frequenzumrichter gesendet. Steuerwort-Bits siehe
Abschnitt DCU-Kommunikationsprofil auf Seite 357 und
ABB-Drives-Profil auf Seite 352.
DI1(INV)
Quittierung über Digitaleingang DI1 (Quittierung durch die
fallende Flanke von DI1) oder mit dem Bedienpanel
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
Istwertsignale und Parameter 227
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
1605 NUTZER IO
WECHS.
Beschreibung
Def/FbEq
Aktiviert den Wechsel von Benutzer-Parametersätzen über KEINE
einen Digitaleingang. Siehe Parameter 9902 APPLIK
AUSW
MAKRO. Die Änderung ist nur während eines Stopps des
Frequenzumrichters zulässig. Während der Änderung kann
der Antrieb nicht anlaufen.
Hinweis: Speichern Sie den Parametersatz nach
Parametereinstellungen oder einer erneuten
Motoridentifikation immer mit Parameter 9902. Die letzten
vom Benutzer gespeicherten Einstellungen werden
geladen, wenn der Frequenzumrichter aus- und wieder
eingeschaltet wird oder die Parametereinstellung 9902
geändert wurde. Alle nicht gespeicherten Änderungen
gehen verloren.
Hinweis: Der Einstellwert dieses Parameters ist nicht Teil
der Benutzer-Parametersätze. Eine Einstellung bleibt
erhalten, auch wenn Benutzer-Parametersätze geändert
werden.
Hinweis: Auswahl von Benutzer-Parametersatz 2 kann
über Relaisausgang RO 1…4 und Digitalausgang DO
überwacht werden. Siehe Parameter 1401 RELAISAUSG
1 … 1403 RELAISAUSG 3, 1410 RELAISAUSG 4 und 1805
DO SIGNAL.
KEINE AUSW
Benutzer-Parametersatz-Wechsel sind über einen
Digitaleingang nicht möglich. Parametersätze können nur
mit dem Bedienpanel gewechselt werden.
0
DI1
Steuerung von Benutzer-Parametersätzen über
Digitaleingang DI1. Abfallende Flanke von Digitaleingang
DI1: Benutzer-Parametersatz 1 wird geladen und
verwendet. Ansteigende Flanke von Digitaleingang DI1:
Benutzer-Parametersatz 2 wird geladen und verwendet.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
DI1,2
Auswahl der Benutzer-Parametersätze über
Digitaleingänge DI1 und DI2. 1 = DI aktiviert, 0=DI nicht
aktiviert.
7
DI1
0
1
0
DI2
0
0
1
Benutzer-Parametersatz
Benutzer-Parametersatz 1
Benutzer-Parametersatz 2
Benutzer-Parametersatz 3
DI2,3
Siehe Auswahl DI1,2.
8
DI3,4
Siehe Auswahl DI1,2.
9
228 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI4,5
Siehe Auswahl DI1,2.
10
DI1(INV)
Steuerung von Benutzer-Parametersätzen über invertierten -1
Digitaleingang DI1. Fallende Flanke des invertierten
Digitaleingangs DI1: Benutzer-Parametersatz 2 wird
geladen und verwendet. Steigende Flanke des invertierten
Digitaleingangs DI1: Benutzer-Parametersatz 1 wird
geladen und verwendet.
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI1,2(INV)
Auswahl der Benutzer-Parametersätze über invertierte
Digitaleingänge DI1 und DI2. 1 = DI nicht aktiviert, 0 =DI
aktiviert.
-7
DI1
1
0
1
DI2
1
1
0
Benutzer-Parametersatz
Benutzer-Parametersatz 1
Benutzer-Parametersatz 2
Benutzer-Parametersatz 3
DI2,3(INV)
Siehe Auswahl DI1,2.
-8
DI3,4(INV)
Siehe Auswahl DI1,2.
-9
DI4,5(INV)
Siehe Auswahl DI1,2.
-10
Deaktivierung der Lokalsteuerung oder Auswahl der
Signalquelle für die Sperrung des lokalen Steuermodus.
Wenn die Sperre der lokalen Steuerung aktiviert ist, ist die
Einstellung auf Lokalsteuerung nicht möglich (LOC/REM
Anzeige auf dem Bedienpanel).
KEINE
AUSW
KEINE AUSW
Lokalsteuerung ist zulässig.
0
DI1
Signal für die Sperre der lokalen Steuerung über
1
Digitaleingang DI1. Ansteigende Flanke von Digitaleingang
DI1: Tastatursteuerung deaktiviert. Abfallende Flanke von
Digitaleingang DI1: Tastatursteuerung zulässig.
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
EIN
Lokalsteuerung ist gesperrt.
7
1606 Lokal gesperrt
Istwertsignale und Parameter 229
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
KOMM
Feldbusschnittstelle als Quelle für die Sperre der
8
Lokalsteuerung, d.h. Steuerwort 0301 FB CMD WORT 1 Bit
14...1. Das Steuerwort wird vom Feldbus-Controller über
den Feldbusadapter oder den integrierten Feldbus
(Modbus) zum Frequenzumrichter gesendet. Inhalte der
Steuerwort-Bits siehe Abschnitt DCU-Kommunikationsprofil
auf Seite 357.
Hinweis: Diese Einstellung gilt nur für das DCU-Profil.
DI1(INV)
Sperre der lokalen Steuerung über den invertierten
Digitaleingang DI1. Steigende Flanke des invertierten
Digitaleingangs DI1: Tastatursteuerung zulässig. Fallende
Flanke des invertierten Digitaleingangs DI1:
Tastatursteuerung deaktiviert.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
Speichert die gültigen Parameterwerte im nichtflüchtigen
Speicher.
FERTIG
1607 PARAM
SPEICHERN
Hinweis: Ein neuer Parameterwert eines Standardmakros
wird automatisch gespeichert, wenn er über das
Bedienpanel geändert wurde, nicht jedoch, wenn die
Änderung über einen Feldbus-Anschluss erfolgt ist.
FERTIG
Speicherung abgeschlossen.
SPEICHERT… Speicherung läuft.
0
1
230 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
1608 START
FREIGABE 1
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der Quelle für das Signal Startfreigabe 1.
KEINE
AUSW
Hinweis: Die Funktion des Startfreigabe-Signals
unterscheidet sich vom Freigabesignal.
Beispiel: Eine externe Drosselklappen-Anwendung
verwendet die Start-Freigabe- und die Freigabe-Signale.
Der Motor kann erst starten, nachdem die Drosselklappe
voll geöffnet ist.
Frequenzumrichter
gestartet
Start/Stop-Befehl
(Gruppe 10)
Startfreigabesignale
(1608 und 1609)
Relais
deaktiviert
Relais aktiviert
Drosselklappe
offen
Drosselklappe
geschlossen
Öffnungszeit der
Drosselklappe
Gestartet
Ausgangsstatus
(Gruppe 14)
Drosselklappe
geschlossen
Schließz
eit
der
Drosselklappenstatus
Freigabesignal vom
Drosselklappenendschalter, wenn
Drosselklappe
vollständig geöffnet.
(1601)
Motordrehzahl
Motorstatus
Beschleunigungszeit
(2202)
Verzögerungszeit (2203)
KEINE AUSW
Start-Freigabesignal ist aktiviert.
0
DI1
Externes Signal wird über Digitaleingang DI1 benötigt.
1 = Start-Freigabe. Wenn das Startfreigabe-Signal
abgeschaltet ist, startet der Frequenzumrichter nicht oder
der Motor stoppt, wenn er dreht, und die Warnmeldung
START FREIGABE 1 FEHLT (2021) wird ausgegeben.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
Istwertsignale und Parameter 231
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
KOMM
Einstellung der Feldbus-Schnittstelle als Signalquelle für
das invertierte Startfreigabe-Signal (Startsperre), d.h.
Steuerwort 0302 FB CMD WORT 2 Bit 18 (Bit 19 für
Startfreigabe 2). Das Steuerwort wird vom FeldbusController über den Feldbusadapter oder den integrierten
Feldbus (Modbus) zum Frequenzumrichter gesendet.
Inhalte der Steuerwort-Bits siehe Abschnitt DCUKommunikationsprofil auf Seite 357.
7
Hinweis: Diese Einstellung gilt nur für das DCU-Profil.
DI1(INV)
Externes Signal über Digitaleingang DI1 erforderlich. 0 =
-1
Start-Freigabe. Wenn das Startfreigabe-Signal abgeschaltet
ist, startet der Frequenzumrichter nicht oder der Motor
stoppt, wenn er dreht, und die Warnmeldung START
FREIGABE 1 FEHLT (2021) wird ausgegeben.
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
1609 START
FREIGABE 2
Einstellung der Quelle für das Signal Startfreigabe 2. Siehe KEINE
Parameter 1608 START FREIGABE 1.
AUSW
Siehe Parameter 1608 START FREIGABE 1.
1610 ALARM
ANZEIGE
Aktiviert/deaktiviert Warnungen ÜBERSTROM (2001),
NEIN
ÜBERSPANNUNG (2002), PID SCHLAF AKTIV (2018) und
ACS ÜBERTEMPERATUR (2009). Weitere Informationen
siehe Kapitel Störungsanzeige auf Seite 375.
NEIN
Warnmeldungen sind deaktiviert.
0
JA
Warnmeldungen sind aktiviert.
1
Einstellungen für die Parameteranzeige.
STANDA
RD
1611 PARAM
ANZEIGE
Hinweis: Dieser Parameter ist nur sichtbar, wenn er über
das optionale FlashDrop-Gerät aktiviert wurde. FlashDrop
ist für das schnelle Kopieren von Parametern in andere
Frequenzumrichter ohne Netzanschluss vorgesehen. Mit
dieser Option kann eine kundenspezifische Parameterliste
auf einfache Weise geladen werden, z.B. können auch
ausgewählte Parameter verborgen werden. Weitere
Informationen siehe MFDT-01 FlashDrop User’s Manual
(3AFE68591074 [Englisch]).
Die FlashDrop-Parameterwerte werden aktiviert, indem
Parameter 9902 APPLIK MAKRO auf 31 (FLASHD LADEN)
eingestellt wird.
STANDARD
Komplette Lang- und Kurz-Parameterlisten
0
232 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
FLASHDROP
FlashDrop Parameterliste. Dazu gehört nicht die KurzParameterliste. Parameter, die von FlashDrop als
verborgen eingestellt wurden, werden nicht angezeigt.
1
Wählt den Lüfter aus, der automatisch ein- und
ausgeschalter wird oder kontinuierlich läuft.
AUTO
1612 FAN
CONTROL
Bei Verwendung des Frequenzumrichters in einer
Umgebungstemperatur von über 35 °C (95 °F) wird
empfohlen, den Lüfter permanent einzuschalten (Auswahl
EIN).
AUTO
Automatische Lüftersteuerung. Während der
0
Frequenzumrichter moduliert, ist der Lüfter eingeschaltet.
Nach dem Anhalten des Frequenzumrichters läuft der Lüfter
weiter, bis die Temperatur des Umrichters auf unter 55 °C
(131 °F) fällt. Dann bleibt der Lüfter ausgeschaltet, bis
entweder der Umrichter gestartet wird oder die Temperatur
auf über 65 °C (149 °F) steigt.
Wenn die Regelungskarte von einer externen 24 VSpannungsquelle gespeist wird, wird der Lüfter
abgeschaltet.
EIN
Lüfter immer ein
1613 FAULT RESET Quittiert die aktuelle Störung.
1
NO
RESET
NO RESET
Quittierung wird nicht durchgeführt. Aktueller Status bleibt
unverändert.
0
RESET NOW
Quittiert die aktuelle Störung. Nach der Quittierung wechselt 1
der Parameterwert wieder in NO RESET.
18 FREQ EIN&
TRAN AUS
Signalverarbeitung von Frequenzeingang und TransistorAusgang
1801 FREQ EING
MIN
Einstellung des Minimalwerts für DI5 als Frequenzeingang. 0 Hz
Siehe Abschnitt Frequenzeingang auf Seite 149.
0…16000 Hz
1802 FREQ EING
MAX
0…16000 Hz
1803 FILTER FREQ
EING
0.0…10.0 s
1804 TO MODUS
DIGITAL
Minimum-Frequenz
1 = 1 Hz
Einstellung des Maximalwerts für DI5 als Frequenzeingang. 1000 Hz
Siehe Abschnitt Frequenzeingang auf Seite 149.
Maximalfrequenz
1 = 1 Hz
Legt die Filterzeitkonstante für Frequenzeingang fest, d.h.
die Zeit in der 63% eines Änderungsschrittes erreicht
werden. Siehe Abschnitt Frequenzeingang auf Seite 149.
0.1 s
Filterzeitkonstante
1 = 0.1 s
Einstellung des Betriebsmodus für den Transistor-Ausgang DIGITAL
TO. Siehe Abschnitt Transistor-Ausgang auf Seite 149.
Der Transistor-Ausgang wird als Digitalausgang DO
verwendet.
0
Istwertsignale und Parameter 233
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
FREQUENZ
Der Transistor-Ausgang wird als ein Frequenz-Ausgang FO 1
verwendet.
1805 DO SIGNAL
Def/FbEq
Auswahl eines Antriebsstatus zur Übertragung über
Digitalausgang DO.
FEHLER(1)
Siehe Parameter 1401 RELAISAUSG 1.
1806 DO EIN
VERZÖG
0.0…3600.0 s
1807 DO AUS
VERZÖG
0.0…3600.0 s
1808 FO SIGNAL
AUSW
x…x
1809 FO SIGNAL
MIN
Einstellung einer Betriebsverzögerung für Digitalausgang
DO.
0.0 s
Verzögerungszeit
1 = 0.1 s
Einstellung einer Abschaltverzögerung für Digitalausgang
DO.
0.0 s
Verzögerungszeit
1 = 0.1 s
Auswahl eines Antriebssignals zur Übermittlung über den
Frequenz-Ausgang FO.
104
Parameterindex in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN.
Zum Beispiel 102 = 0102 DREHZAHL.
Einstellung des Minimum-Signalwerts des FrequenzAusgang FO. Signal wird ausgewählt mit Parameter 1808
FO SIGNAL AUSW.
-
Das FO-Minimum und -Maximum entsprechen den
Einstellungen von 1811 MINIMUM FO und 1812 MAXIMUM
FO:
FO
1812
1811
1811
1809
x…x
1810 FO SIGNAL
MAX
x…x
1811 MINIMUM FO
FO
1812
1810 FOSignal
1809
1810 FOSignal
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 1808 FO SIGNAL AUSW.
-
Einstellung des Maximum-Signalwerts des FrequenzAusgang FO. Signal wird ausgewählt mit Parameter 1808
FO SIGNAL AUSW. Siehe Parameter 1809 FO SIGNAL
MIN.
-
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 1808 FO SIGNAL AUSW.
-
Einstellung des Minimalwerts für den Frequenzausgang FO. 10 Hz
10…16000 Hz
Minimum-Frequenz. Siehe Parameter 1809 FO SIGNAL
MIN.
1 = 1 Hz
1812 MAXIMUM FO
Einstellung des Maximalwerts für den Frequenzausgang
FO.
1000 Hz
234 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
10…16000 Hz
Maximum-Frequenz. Siehe Parameter 1809 FO SIGNAL
MIN.
1 = 1 Hz
Legt die Filterzeitkonstante für Frequenzausgang FO fest,
d.h. die Zeit in der 63% eines Änderungsschrittes erreicht
werden.
0.1 s
Filterzeitkonstante
1 = 0.1 s
1813 FILTERZEIT
FO
0.0…10.0 s
19 TIMER & ZÄHLER Zeitglied und Zähler für die Start- und Stopp-Steuerung
1901 TIMER
VERZÖG
Einstellung der Verzögerungszeit für den Timer/das
Zeitglied.
0.01…120.00 s Verzögerungszeit
1902 TIMER START Einstellung der Quelle für das Timer-/Zeitglied-Startsignal.
DI1(INV)
Timer-/Zeitglied-Start über den invertierten Digitaleingang
DI1. Timer-/Zeitglied-Start über die fallende Flanke von
Digitaleingang DI1.
10.00 s
1 = 0.01 s
KEINE
AUSW
-1
Hinweis: Der Timer-/Zeitglied-Start ist nicht möglich, wenn
Reset aktiviert ist (Parameter 1903 TIMER RESET).
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
KEINE AUSW
Kein Start-Signal
0
DI1
Timer-/Zeitglied-Start über Digitaleingang DI1. Timer/Zeitglied-Start über die ansteigende Flanke von
Digitaleingang DI1.
1
Hinweis: Der Timer-/Zeitglied-Start ist nicht möglich, wenn
Reset aktiviert ist (Parameter 1903 TIMER RESET).
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
START
Externes Startsignal, z.B. Startsignal über Feldbus
6
1903 TIMER RESET Auswahl des Reset-Signals für den Timer/das Zeitglied.
KEINE
AUSW
DI1(INV)
Timer-/Zeitglied-Reset über den invertierten Digitaleingang
DI1. 1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
Istwertsignale und Parameter 235
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
KEINE AUSW
Kein Reset-Signal
0
DI1
Timer-/Zeitglied-Reset über Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert, 1
0=deaktiviert.
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
START
Timer-/Zeitglied-Reset beim Start. Startsignalquelle wird
gewählt mit Parameter 1902 TIMER START.
6
START (INV)
Timer-/Zeitglied-Reset beim Start (invertiert), d.h. der Timer 7
wird bei Deaktivierung des Startsignals zurückgesetzt.
Startsignalquelle wird gewählt mit Parameter 1902 TIMER
START.
RESET
Externer Reset, z. B. Quittierung über Feldbus
8
Auswahl der Quelle für das Zähler-Freigabesignal.
DEAKTIVI
ERT
DI1(INV)
Zähler-Freigabesignal über den invertierten Digitaleingang
DI1. 0 = aktiviert, 1 = deaktiviert.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
1904 ZÄHLER
AUSWAHL
DEAKTIVIERT Keine Zähler-Freigabe
0
DI1
Zähler-Freigabesignal über den Digitaleingang DI1. 1 =
aktiviert, 0=deaktiviert.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
AKTIVIERT
Zähler aktiviert
6
Einstellungen für den Zählergrenzwert.
1000
Grenzwert
1=1
1905 ZÄHLER
GRENZE
0…65535
1906 ZÄHLER EING Auswahl der Eingangssignalquelle für den Zähler.
PLS IN(DI
5)
PLS IN(DI 5)
Digitaleingang DI5 Impulse. Wenn ein Impuls erfasst wird,
steigt der Zählerwert um 1.
1
GEB OHNE
RTG
Geber-Impulsflanken. Wenn eine steigende oder fallende
Flanke erfasst wird, steigt der Zählerwert um 1.
2
236 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
GEB MIT RTG
Geber-Impulsflanken. Die Drehrichtung wird in Betracht
3
gezogen. Wenn eine steigende oder fallende Flanke erfasst
wird und die Drehrichtung vorwärts ist, erhöht sich der
Zählerwert um 1. Wenn die Drehrichtung rückwärts ist,
vermindert sich der Zählerwert um 1.
DI5 GEFILT
Gefilterte Impulse an Digitaleingang DI5. Wenn ein Impuls
erfasst wird, steigt der Zählerwert um 1.
4
Hinweis: Aufgrund der Filterung ist die maximale
Eingangssignalfrequenz 50 Hz.
1907 ZÄHLER
RESET
Auswahl der Quelle für das Zähler-Reset-Signal.
KEINE
AUSW
DI1(INV)
Zähler-Reset über den invertierten Digitaleingang DI1. 1 =
aktiviert, 0=deaktiviert.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
KEINE AUSW
Kein Reset-Signal
0
DI1
Zähler-Reset über Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert,
0=deaktiviert.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
AN GRENZE
Reset an dem mit Parameter 1905 ZÄHLER GRENZE
definierten Grenzwert
6
STRT/STP BEF Zähler-Reset beim Start/Stop-Befehl. Die Quelle für
Start/Stop wird eingestellt mit Parameter 1911 ZÄHL
ST/STP AUSW.
S/S BEF(INV)
Zähler-Reset beim Start/Stop-Befehl (invertiert), d.h. der
8
Zähler wird bei Deaktivierung des Start/Stop-Befehls
zurückgesetzt. Startsignalquelle wird gewählt mit Parameter
1902 TIMER START.
RÜCKSETZEN Reset aktiviert
1908 ZÄHL RESET
WERT
0…65535
1909 ZÄHL
DIVIDIERER
0…12
7
9
Einstellung des Zählerwerts nach einem Reset.
0
Zählerwert
1=1
Einstellung des Divisors für den Impuls-Zähler.
0
Impuls-Zähler Divisor N. Jedes 2N Bit wird gezählt.
1=1
Istwertsignale und Parameter 237
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
Auswahl der Quelle für die Zähler-Richtung.
HOCH
DI1(INV)
Zähler-Richtungsauswahl über den invertierten
Digitaleingang DI1. 1 = zählt hoch, 0 = zählt runter.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
HOCH
Zählt hoch
0
DI1
Zähler-Richtungsauswahl über Digitaleingang DI1. 0 = zählt 1
hoch, 1 = zählt runter.
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
RUNTER
Zählt runter
6
Auswahl der Quelle für den Start/Stop-Befehl, wenn
Parameter 1001 EXT1 BEFEHLE auf ZÄHLER START /
ZÄHLER STOP eingestellt ist.
KEINE
AUSW
1910 ZÄHLER
RICHTUNG
1911 ZÄHL ST/STP
AUSW
DI1(INV)
Start- und Stoppbefehl über invertieren Digitaleingang DI1. -1
Wenn der Wert von Parameter 1001 EXT1 BEFEHLE
ZÄHLER STOP beträgt: 0 = Start. Stop, wenn der ZählerGrenzwert gemäß Parametereinstellung 1905 ZÄHLER
GRENZE überschritten wird
Wenn der Wert von Parameter 1001 ZÄHLER START
beträgt: 0 = Stop. Start, wenn der Zähler-Grenzwert gemäß
Parametereinstellung 1905 überschritten wird.
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
KEINE AUSW
Keine Start/Stop-Befehlsquelle
0
DI1
Start- und Stoppbefehl über Digitaleingang DI1.
1
Wenn der Wert von Parameter 1001 EXT1 BEFEHLE
ZÄHLER STOP beträgt: 1 = Start. Stop, wenn der ZählerGrenzwert gemäß Parametereinstellung 1905 ZÄHLER
GRENZE überschritten wird
Wenn der Wert von Parameter 1001 ZÄHLER START
beträgt: 1 = Stop. Start, wenn der Zähler-Grenzwert gemäß
Parametereinstellung 1905 überschritten wird.
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
238 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
TRIMM
AKTIVIER
Externer Start/Stop-Befehl, z.B. über Feldbus
6
20 GRENZEN
Betriebsgrenzwerte des Antriebs.
Bei Vektorregelung werden Drehzahlwerte und bei SkalarRegelung werden Frequenzwerte verwendet. Der
Regelungsmodus wird mit Parameter 9904 MOTOR
REGELMODUS eingestellt.
2001 MINIMAL
DREHZAHL
-30000…
30000 Upm
2002 MaximalDrehzahl
0…30000 rpm
2003 MAX STROM
0.0…1.8 ·
I2N A
Definiert die zulässige Mindestdrehzahl.
Eine positive (oder Null-) Minimaldrehzahl definiert zwei
Bereiche, einen positiven und einen negativen.
Eine negative Minimaldrehzahl definiert einen
Drehzahlbereich.
Drehzahl
Drehzahl
2001 Wert ist > 0
2002
2001 Wert ist < 0
Zulässiger
2002
Drehzahlbereich
Zulässiger
Drehzahlbereich
2001
t
t
0
0
-(2001)
Zulässiger
Drehzahlbereich
2001
-(2002)
0 Upm
Minimaldrehzahl
1 = 1 rpm
Definiert die zulässige Maximal-Drehzahl. Siehe Parameter E: 1500 rpm
2001 MINIMAL DREHZAHL.
/
U:
1800 Upm
Maximaldrehzahl
1 = 1 rpm
Definiert den zulässigen maximalen Motorstrom.
1.8 ·
I2N A
Strom
1 = 0.1 A
Istwertsignale und Parameter 239
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2005 ÜBERSP
REGLER
Beschreibung
Def/FbEq
Aktiviert oder deaktiviert die Überspannungsregelung des
DC-Zwischenkreises.
FREIGEG
EB
Beim schnellen Abbremsen einer Last mit hohem
Massenträgheitsmoment überschreitet die Spannung den
Grenzwert des Überspannungsreglers. Um eine
Überspannungsauslösung zu vermeiden, vermindert der
Überspannungsregler das Bremsmoment automatisch.
Hinweis: Bei Anschluss eines Brems-Choppers und eines
Widerstandes an den Frequenzumrichter muss der Regler
ausgeschaltet sein (Einstellung NICHT FREIG), damit der
Betrieb des Choppers möglich ist.
NICHT FREIG
Überspannungsregelung deaktiviert
0
FREIGEGEB
Überspannungsregelung aktiviert
1
Aktiviert oder deaktiviert die Unterspannungsregelung des
DC-Zwischenkreises.
FREIG
(ZEIT)
2006 UNTERSP
REGLER
Wenn die Spannung infolge eines Ausfalls der
Spannungsversorgung absinkt, senkt der
Unterspannungsregler die Motordrehzahl automatisch ab,
um die Spannung oberhalb des unteren Grenzwertes zu
halten. Durch die Absenkung der Motordrehzahl wird die
durch die Trägheit der Last gespeicherte Energie in den
Frequenzumrichter zurückgespeist; dadurch wird die
Spannung im Gleichspannungszwischenkreis gehalten und
ein Unterspannungsausfall verhindert, bis der Motor
austrudelt. Das wirkt in Systemen mit einer großen Trägheit
wie z. B. Zentrifugen oder Lüftern als Durchlauf bei
Netzausfall. Siehe Abschnitt Motoridentifikation auf Seite
150.
NICHT FREIG
Unterspannungsregelung deaktiviert
0
FREIG (ZEIT)
Unterspannungsregelung aktiviert. Die Dauer der
Unterspannungsregelung beträgt 500 ms.
1
FREIGEGEB
Unterspannungsregelung aktiviert. Aktivierung des Reglers 2
ohne Zeitgrenze.
240 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2007 MINIMUM
FREQ
Beschreibung
Def/FbEq
Definiert den unteren Grenzwert der Ausgangsfrequenz des 0.0 Hz
Frequenzumrichters.
Ein positiver oder Null-Minimalfrequenzwert definiert zwei
Bereiche, einen positiven und einen negativen.
Ein negativer Minimalfrequenzwert definiert einen
Drehzahlbereich.
Hinweis: MINIMUM FREQ < MAXIMUM FREQ.
f
2008
f
2008 Wert ist < 0
Zulässiger
Frequenzbereich
0
2008
t
2007
0
-(2007)
2007
2007 Wert ist > 0
Zulässiger
Frequenzbereich
t
Zulässiger
Frequenzbereich
-(2008)
-500.0…500.0 Hz Minimum-Frequenz
2008 MAXIMUM
FREQ
0.0…600.0 Hz
1 = 0.1 Hz
Legt den Maximal-Grenzwert für die Ausgangsfrequenz des E: 50.0 Hz
Antriebs fest.
U: 60.0 Hz
Maximalfrequenz
2013 MIN MOMENT Stellt den Grenzwert des minimalen Drehmoments für den
AUSW
Frequenzumrichter ein.
1 = 0.1 Hz
MIN MOM
LIMIT1
MIN MOM
LIMIT1
Wert definiert durch Parameter 2015 MIN MOM LIMIT1
DI1
Digitaleingang DI1. 0 = Wert von Parameter 2015 MIN MOM 1
LIMIT1. 1 = Wert von Parameter 2016 MIN MOM LIMIT2.
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
KOMM
Feldbusschnittstelle als Quelle für die Auswahl der
Drehmomentbegrenzung 1/2, d.h. Steuerwort 0301 FB
CMD WORT 1 Bit 15. Das Steuerwort wird vom FeldbusController über den Feldbusadapter oder den integrierten
Feldbus (Modbus) zum Frequenzumrichter gesendet.
Inhalte der Steuerwort-Bits siehe Abschnitt DCUKommunikationsprofil auf Seite 357.
7
Minimal-Drehmomentgrenzwert 1 wird definiert durch
Parameter 2015 MIN MOM LIMIT1 und MinimalDrehmomentgrenzwert 2 wird definiert durch Parameter
2016 MIN MOM LIMIT2.
Hinweis: Diese Einstellung gilt nur für das DCU-Profil.
0
Istwertsignale und Parameter 241
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
EXT2
Wert von Signal 0112 EXTERN SOLLW 2
11
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI1.
1 = Wert von Parameter 2015 MIN MOM LIMIT1 1.
0 = Wert von Parameter 2016 MIN MOM LIMIT2.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
2014 MAX MOMENT Einstellung des Grenzwerts für das Maximalmoment des
AUSW
Antriebs.
MAX
MOM
LIMIT 1
MAX MOM
LIMIT 1
Wert des Parameters 2017 MAX MOM LIMIT 1
DI1
Digitaleingang DI1.
0 = Wert von Parameter 2017 MAX MOM LIMIT 1.
1 = Wert von Parameter 2018 MAX MOM LIMIT 2.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
KOMM
Feldbusschnittstelle als Quelle für die Auswahl der
Drehmomentbegrenzung 1/2, d.h. Steuerwort 0301 FB
CMD WORT 1 Bit 15. Das Steuerwort wird vom FeldbusController über den Feldbusadapter oder den integrierten
Feldbus (Modbus) zum Frequenzumrichter gesendet.
Inhalte der Steuerwort-Bits siehe Abschnitt DCUKommunikationsprofil auf Seite 357.
7
Maximal-Drehmomentgrenzwert 1 wird definiert durch
Parameter 2017 MAX MOM LIMIT 1 und MaximalDrehmomentgrenzwert 2 wird definiert durch Parameter
2018 MAX MOM LIMIT 2.
Hinweis: Diese Einstellung gilt nur für das DCU-Profil.
EXT2
Wert von Signal 0112 EXTERN SOLLW 2
11
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI1. 1 = Wert von Parameter
2017 MAX MOM LIMIT 1. 0 = Wert von Parameter 2018
MAX MOM LIMIT 2.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
Einstellung des Minimal-Drehmomentgrenzwerts 1 für den
Antrieb. Siehe Parameter 2013 MIN MOMENT AUSW.
-300%
2015 MIN MOM
LIMIT1
242 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
-600.0…0.0%
Der Wert ist ein Prozentsatz des Motornennmoments.
1 = 0.1%
Einstellung des Minimal-Drehmomentgrenzwerts 2 für den
Antrieb. Siehe Parameter 2013 MIN MOMENT AUSW.
-300%
Der Wert ist ein Prozentsatz des Motornennmoments.
1 = 0.1%
2016 MIN MOM
LIMIT2
-600.0…0.0%
2017 MAX MOM
LIMIT 1
0.0…600.0%
2018 MAX MOM
LIMIT 2
0.0…600.0%
2020 BREMSCHOPPER
EINGEBAUT
Einstellung des Maximal-Drehmomentgrenzwerts 1 für den 300%
Antrieb. Siehe Parameter 2014 MAX MOMENT AUSW.
Der Wert ist ein Prozentsatz des Motornennmoments.
1 = 0.1%
Einstellung des Maximal-Drehmomentgrenzwerts 2 für den 300%
Antrieb. Siehe Parameter 2014 MAX MOMENT AUSW.
Der Wert ist ein Prozentsatz des Motornennmoments.
1 = 0.1%
Einstellungen für die Brems-Chopper-Steuerung.
EINGEBA
Bei Verwendung des Frequenzumrichters in einem System UT
mit DC-Sammelschiene muss der Parameter auf EXTERN
gesetzt werden. Bei Anschluss an eine DC-Sammelschiene
kann der Frequenzumrichter nicht mehr Leistung als PN
zuführen oder erhalten.
Interne Brems-Chopper-Steuerung.
0
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass Bremswiderstände
installiert sind und die Überspannungsregelung durch
Einstellung von Parameter 2005 ÜBERSP REGLER auf
NICHT FREIG abgeschaltet ist.
EXTERN
Externe Brems-Chopper-Steuerung.
1
Hinweis: Der Frequenzumrichter ist nur mit den
Bremseinheiten ACS-BRK-X von ABB kompatibel.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die Bremseinheit installiert
ist und die Überspannungsregelung durch Einstellung von
Parameter 2005 ÜBERSP REGLER auf NICHT FREIG
abgeschaltet ist.
2021 MAX SPEED
SEL
Maximaldrehzahlquelle für Drehmomentregelung
PAR 2002
PAR 2002
Wert des Parameters 2002 Maximal-Drehzahl
0
EXT.SOLLW 1
Wert von Signal 0111 EXTERN SOLLW 1
1
Istwertsignale und Parameter 243
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
21 START/STOP
Start- und Stoppmodi des Motors
2101 STARTFUNKTION
Wählt das Motor-Startverfahren aus.
AUTOMA
TIK
Der Umrichter startet den Motor sofort von Frequenz Null,
wenn Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf
SCALAR: FREQ eingstellt ist. Wenn ein fliegender Start
notwendig ist, stellen Sie die Auswahl FLIEG START ein.
1
AUTOMATIK
Wenn der Wert von Parameter 9904 MOTOR
REGELMODUS auf SVC: DREHZAHL oder SVC:
DREHMOM gesetzt ist, führt der Umrichter vor dem Start
eine Vormagnetisierung des Motors mit Gleichstrom durch.
Die Vormagnetisierungszeit wird mit Parameter 2103 DC
MAGN ZEIT eingestellt. Siehe Auswahl DC-MAGNETIS.
Bei Permanentmagnet-Synchronmotoren wird der fliegende
Start verwendet, wenn sich der Motor dreht.
DC-MAGNETIS Der Frequenzumrichter magnetisiert den Motor mit
2
Gleichstrom vor dem Start. Die Vormagnetisierungszeit wird
mit Parameter 2103 DC MAGN ZEIT eingestellt.
Wenn Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf SVC:
DREHZAHL oder SVC: DREHMOM eingestellt ist, wird
durch die DC-Magnetisierung das höchstmöglicheAnlaufmoment erreicht, wenn die Vormagnetisierungszeit
lang genug eingestellt ist.
Hinweis: Wenn DC-MAGNETIS eingestellt ist, kann nicht
auf einen drehenden Motor gestartet werden. Bei
Verwendung eines Permanentmagnet-Synchronmotors wird
Warnung MOTOR BACK EMF (2029) generiert.
WARNUNG! Der Frequenzumrichter startet den
Motor nach der eingestellten Vormagnetisierungszeit,
auch wenn die Motormagnetisierung nicht abgeschlossen
ist. Bei Anwendungen, die das volle Anlaufmoment
erfordern, muss die konstante Magnetisierungszeit immer
lang genug eingestellt werden, damit die volle
Magnetisierung und das volle Drehmoment erreicht werden.
244 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
MOMENT
VERST
Die Momentverstärkung sollte eingestellt werden, wenn ein 4
hohes Anlaufmoment erforderlich ist. Nur möglich bei
Parametereinstellung 9904 MOTOR REGELMODUS auf
SCALAR: FREQ.
Der Frequenzumrichter magnetisiert den Motor mit
Gleichstrom vor dem Start. Die Vormagnetisierungszeit wird
mit Parameter 2103 DC MAGN ZEIT eingestellt.
Die Momentverstärkung ist nur beim Anlaufen wirksam. Sie
wird gestoppt, wenn die Ausgangsfrequenz 20 Hz
übersteigt oder dem Sollwert entspricht. Siehe Parameter
2110 MOM VERST STROM.
Hinweis: Wenn MOMENT VERST eingestellt ist, kann nicht
auf einen drehenden Motor gestartet werden.
WARNUNG! Der Frequenzumrichter startet den
Motor nach der eingestellten Vormagnetisierungszeit,
auch wenn die Motormagnetisierung nicht abgeschlossen
ist. Bei Anwendungen, die das volle Anlaufmoment
erfordern, muss die konstante Magnetisierungszeit immer
lang genug eingestellt werden, damit die volle
Magnetisierung und das volle Drehmoment erreicht werden.
FLIEG START
Fliegender Start (Start des Frequenzumrichters, der an
6
einen drehenden Motor angeschlossen ist). Basierend auf
Frequenz-Scanning (Intervall 2008 MAXIMUM
FREQ…2007 MINIMUM FREQ) zur Ermittlung der
Frequenz. Wenn die Frequenz-Erkennung nicht gelingt,
wird die DC-Magnetisierung verwendet (siehe Auswahl DCMAGNETIS).
Nicht für Mehrmotorenantriebe
FLIEG +
BOOST
Kombination von fliegender Start (Start des
7
Frequenzumrichters, der an einen drehenden Motor
angeschlossen ist) und Momentverstärkung. Siehe Auswahl
FLIEG START und MOMENT VERST. Wenn die FrequenzErkennung nicht gelingt, wird die Momentverstärkung
verwendet.
Nur möglich bei Parametereinstellung 9904 MOTOR
REGELMODUS auf SCALAR: FREQ.
2102 STOP
FUNKTION
Wählt den Stoppmodus des Motors. Siehe Abschnitt
Drehzahlkompensierter Stop auf Seite 153.
AUSTRU
DELN
AUSTRUDELN Stopp durch Abschalten der Spannungsversorgung des
Motors. Der Motor trudelt aus bis zum Stillstand.
1
RAMPE
2
Stopp mit Rampenregelung. Siehe Parametergruppe 22
RAMPEN.
Istwertsignale und Parameter 245
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DREHZ KOMP Drehzahl-Kompensation für Konstant-Distanz-Bremsung.
3
Eine Drehzahl-Abweichung (zwischen der aktuellen und der
Maximaldrehzahl) wird kompensiert durch den Betrieb mit
der aktuellen Drehzahl, bevor der Motor rampengeführt
stoppt. Siehe Abschnitt Beschleunigungs- und
Verzögerungsrampen auf Seite 155.
DRZ KOMP
FWD
Drehzahl-Kompensation für Konstant-Distanz-Bremsung
4
bei Drehrichtung vorwärts. Eine Drehzahl-Abweichung
(zwischen der aktuellen und der Maximaldrehzahl) wird
kompensiert durch den Betrieb mit der aktuellen Drehzahl,
bevor der Motor rampengeführt stoppt. Siehe Abschnitt
Beschleunigungs- und Verzögerungsrampen auf Seite 155.
Bei Drehrichtung rückwärts stoppt der Antrieb
rampengeführt.
DRZ KOMP
REV
Drehzahl-Kompensation für Konstant-Distanz-Bremsung
5
bei Drehrichtung rückwärts. Eine Drehzahl-Abweichung
(zwischen der aktuellen und der Maximaldrehzahl) wird
kompensiert durch den Betrieb mit der aktuellen Drehzahl,
bevor der Motor rampengeführt stoppt. Siehe Abschnitt
Beschleunigungs- und Verzögerungsrampen auf Seite 155.
Bei Drehrichtung vorwärts stoppt der Antrieb
rampengeführt.
2103 DC MAGN
ZEIT
0.00…10.00 s
2104 DC HALTUNG
KEINE AUSW
Einstellung der Vormagnetisierungszeit. Siehe Parameter
0.30 s
2101 START-FUNKTION. Nach dem Startbefehl nimmt der
Frequenzumrichter automatisch die Vormagnetisierung des
Motors für die Dauer der definierten Zeit vor.
Magnetisierungszeit Diesen Wert lang genug einstellen,
damit die volle Motormagnetisierung erreicht wird. Eine zu
lange Zeit führt zu einer Überhitzung des Motors.
1 = 0.01 s
Aktiviert die DC-Haltung oder die DC-Bremsfunktion.
KEINE
AUSW
Inaktiv
0
246 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DCHaltedrehzahl
DC-Haltefunktion aktiviert. DC-Haltung ist nicht möglich,
wenn Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf
SCALAR: FREQ eingestellt ist.
1
Wenn sowohl der Sollwert als auch die Motordrehzahl unter
den Wert von Parameter 2105 DC-HALTEDREHZAHL
fallen, stoppt der Frequenzumrichter die Erzeugung eines
sinusförmigen Stroms und speist den DC-Haltestrom in den
Motor. Der Strom wird mit Parameter 2106 DC HALT
STROM eingestellt. Wenn die Sollwert-Drehzahl den Wert
von Parameter 2105 übersteigt, wird der normale
Frequenzumrichter-Betrieb fortgesetzt.
Motordrehzahl
DC-Haltung
t
Sollw
DCHaltedrehzahl
t
Hinweis: Die DC-Haltung ist nicht wirksam, wenn das
Startsignal deaktiviert ist.
Hinweis: Die Einspeisung von Gleichstrom in den Motor
führt zur Erwärmung des Motors. Bei Anwendungen mit
langer DC-Haltezeit empfiehlt es sich, fremdgekühlte
Motoren einzusetzen. Bei langer Haltezeit kann die DCHaltung nicht verhindern, dass sich die Motorwelle dreht,
wenn der Motor konstant belastet wird.
DC
BREMSUNG
DC-Strom Bremsfunktion aktiviert.
2
Wenn Parameter 2102 STOP FUNKTION auf
AUSTRUDELN eingestellt ist, wird die DC-Bremsung nach
Rücknahme des Startbefehls aktiviert.
Wenn Parameter 2102 STOP FUNKTION auf RAMPE
eingestellt ist, wird die DC-Bremsung nach Ablauf der
Rampe aktiviert.
2105 DC-HALTEDREHZAHL
0…360 rpm
2106 DC HALT
STROM
0…100%
Einstellung der DC-Haltedrehzahl. Siehe Parameter 2104
DC HALTUNG.
5 rpm
Drehzahl-
1=1
U/min
Definiert den Strom für DC-Haltung. Siehe Parameter 2104 30%
DC HALTUNG.
Wert als prozentualer Anteil des Motornennstroms
(Parameter 9906 MOTOR NENNSTROM)
1 = 1%
Istwertsignale und Parameter 247
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2107 DC
BREMSZEIT
0.0…250.0 s
2108 START
SPERRE
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der DC-Bremszeit.
0.0 s
Zeit
1 = 0.1 s
Schaltet die Funktion Startsperre ein oder aus. Wenn der
Frequenzumrichter nicht aktiv gestartet wurde und in
Betrieb ist, ignoriert die Startsperre in den folgenden
Situationen einen anstehenden Startbefehl, so dass ein
neuer Startbefehl erforderlich ist:
AUS
• Störung wird zurückgesetzt.
• Freigabesignal wird aktiviert, während der Startbefehl
aktiv ist. Siehe Parameter 1601 FREIGABE.
• Wechsel von lokaler auf externe Steuerung.
• Wechsel der externen Steuerung von EXT1 nach EXT2
oder von EXT2 nach EXT1.
• Der auf auf externen Impuls-Start eingestellt Umrichter
(Parameter 1001 EXT1 BEFEHLE ist auf DI1P,2P;
DI1P,2P,3 oder DI1P,2P,3P gesetzt) wird eingeschaltet
und die entsprechenden Digitaleingänge (DI1 und DI2
oder DI3) sind während der Einschaltphase aktiviert.
AUS
Deaktiviert
0
EIN
Freigegeben
1
2109 NOTHALT
AUSWAHL
Einstellung der Quelle für den externen Nothalt-Befehl.
KEINE
Der Frequenzumrichter kann nicht wieder gestartet werden, AUSW
bevor nicht der Nothalt-Befehl zurückgesetzt worden ist.
Hinweis: Die Installation muss mit einer Not-Aus
Einrichtung und anderen erforderlichen
Sicherheitseinrichtungen ausgestattet sein. Das Drücken
der STOP-Taste auf dem Bedienpanel bewirkt NICHT:
• einen sofortigen Nothalt des Motors
• die Trennung des Antriebs von einem gefährlichen
Potenzial.
KEINE AUSW
Die Nothalt-Funktion ist nicht gewählt
0
DI1
Digitaleingang DI1. 1 = Stop mit Nothalt-Rampe. Siehe
Parameter 2208 NOTHALT RAMPZEIT. 0 = Reset des
Nothalt-Befehls.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI. 0 = Stop mit Nothalt-Rampe.
Siehe Parameter 2208 NOTHALT RAMPZEIT. 1 = Reset
des Nothalt-Befehls
-1
248 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
2110 MOM VERST
STROM
15…300%
Einstellung des Maximalstroms bei der Momentverstärkung. 100%
Siehe Parameter 2101 START-FUNKTION.
Wert als prozentuale Angabe
1 = 1%
2111 STOP SIGNAL Einstellung der Stop-Signal-Verzögerungszeit, wenn
VERZ
Parameter 2102 STOP FUNKTION auf DREHZ KOMP
eingestellt ist.
0…10000 ms
2112 NULLDREHZ
VERZÖG
Verzögerungszeit
0 ms
1 = 1 ms
Definiert die Verzögerung für die Null-Drehzahl0.0 =
Verzögerungsfunktion. Die Funktion eignet sich für
KEINE
Anwendungen, bei denen eine sanfter und schneller
AUSW
Neustart wichtig ist. Während der Verzögerung erkennt der
Frequenzumrichter die genaue Rotorposition.
Ohne Nulldrehzahlverzögerung
Drehzahl
Mit Nulldrehzahlverzögerung
Drehzahl
Drehzahlregelung
abgeschaltet:
Motor trudelt aus.
Nulldrehzahl
t
Der Drehzahlregler
bleibt aktiv. Motor
wird bis zur realen
Drehzahl 0 abgebremst
Nulldrehzahl
Verzögerung
t
Ohne Nulldrehzahlverzögerung
Der Frequenzumrichter erhält einen Stoppbefehl und
verzögert entlang einer Rampe. Wenn die Motor-Istdrehzahl
unter einen internen Grenzwert fällt (Nulldrehzahl), wird die
Drehzahlregelung abgeschaltet. Die Wechselrichterimpulse
sind gestoppt und der Motor trudelt bis zum Stillstand aus.
Mit Nulldrehzahlverzögerung
Der Frequenzumrichter erhält einen Stoppbefehl und
verzögert entlang einer Rampe. Wenn die Istdrehzahl des
Motors unter einen internen Grenzwert fällt (als NullDrehzahl bezeichnet), wird die Null-Drehzahl-Verzögerung
aktiviert. Während der Verzögerung hält die Funktion den
Drehzahlregler unter Spannung. Der Wechselrichter
arbeitet, der Motor ist magnetisiert und der Antrieb ist bereit
für einen schnellen Start.
Istwertsignale und Parameter 249
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
0.0 = KEINE
AUSW
0.0…60.0 s
Verzögerungszeit. Wenn der Parameterwert auf Null gesetzt 1 = 0.1 s
wird, wird die Funktion Nulldrehzahl-Verzögerung gesperrt.
22 RAMPEN
Beschleunigungs- und Verzögerungszeiten.
2201 BE/VERZ 1/2
AUSW
Einstellung der Signalquelle, von der der
DI5
Frequenzumrichter das Signal zur Auswahl zwischen den
beiden Rampenpaaren Beschleunigung/Verzögerung 1 und
2 liest.
Rampenpaar 1 wird mit den Parametern 2202…2204
eingestellt.
Rampenpaar 2 wird mit den Parametern 2205…2207
eingestellt.
KEINE AUSW
Rampenpaar 1 wird verwendet.
0
DI1
Digitaleingang DI1. 1 = Rampenpaar 2, 0 = Rampenpaar 1
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
KOMM
Feldbusschnittstelle als Quelle für die Auswahl von
7
Rampenpaar 1/2, d.h. Steuerwort 0301 FB CMD WORT 1
Bit 10. Das Steuerwort wird vom Feldbus-Controller über
den Feldbusadapter oder den integrierten Feldbus
(Modbus) zum Frequenzumrichter gesendet. Inhalte der
Steuerwort-Bits siehe Abschnitt DCU-Kommunikationsprofil
auf Seite 357.
Hinweis: Diese Einstellung gilt nur für das DCU-Profil.
SEQ PROG
Die Rampe des Sequenz-Programms wird mit Parameter
8422 ST1 RAMP ZEIT eingestellt (oder 8423/…/8492)
10
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI1. 0 = Rampenpaar 2,
1 = Rampenpaar 1.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
250 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2202 BESCHL ZEIT
1
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der Beschleunigungszeit 1, d.h. die Zeit in der
die Drehzahl von Null auf den mit Parameter 2008
MAXIMUM FREQ (bei Skalarregelung) / 2002 MaximalDrehzahl (bei Vektorregelung) eingestellten Wert
beschleunigt. Der Regelungsmodus wird mit Parameter
9904 MOTOR REGELMODUS eingestellt.
5.0 s
• Wenn der Drehzahl-Sollwert schneller erhöht wird, als die
eingestellte Beschleunigungsrampe, folgt die
Motordrehzahl der Beschleunigungsrampe.
• Wenn der Drehzahl-Sollwert langsamer erhöht wird, als
die eingestellte Beschleunigungsrampe, folgt die
Motordrehzahl dem Sollwert .
• - Wenn die Beschleunigungszeit zu kurz eingestellt ist,
verlängert der Frequenzumrichter automatisch die
Beschleunigung, damit keine Betriebsgrenzwerte
überschritten werden.
Die tatsächliche Beschleunigungszeit ist von der
Parametereinstellung 2204 RAMPENFORM 1 abhängig.
0.0…1800.0 s
Zeit
1 = 0.1 s
2203 VERZÖG ZEIT Einstellung der Verzögerungszeit 1, d.h. die Zeit in der die 5.0 s
1
Drehzahl von der mit Parameter 2008 MAXIMUM FREQ
(bei Skalarregelung) / 2002 Maximal-Drehzahl (bei
Vektorregelung) eingestellten Zeit auf Null vermindert wird.
Der Regelungsmodus wird mit Parameter 9904 MOTOR
REGELMODUS eingestellt.
• Wenn der Drehzahl-Sollwert langsamer vermindert wird,
als die eingestellte Verzögerungsrampe, folgt die
Motordrehzahl dem Sollwertsignal.
• Wenn der Drehzahl-Sollwert schneller vermindert wird,
als die eingestellte Verzögerungsrampe, folgt die
Motordrehzahl der Verzögerungsrampe.
• Wenn die Verzögerungszeit zu kurz eingestellt ist,
verlängert der Frequenzumrichter automatisch die
Verzögerung, damit keine Betriebsgrenzwerte
überschritten werden.
Falls eine kurze Verzögerungszeit bei Anwendungen mit
hohem Massenträgheitsmoment erforderlich ist, sollte der
Antrieb mit einem Bremswiderstand ausgestattet werden.
Die tatsächliche Verzögerungszeit ist von der
Parametereinstellung 2204 RAMPENFORM 1 abhängig.
0.0…1800.0 s
Zeit
1 = 0.1 s
Istwertsignale und Parameter 251
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2204 RAMPENFOR
M1
0,0 = LINEAR
0.1…1000.0 s
Beschreibung
Def/FbEq
Auswahl der Form der Beschleunigungs/Verzögerungsrampe 1. Die Funktion ist bei Nothalt und
Jogging deaktiviert.
0,0 =
LINEAR
0.0: Lineare Rampe. Geeignet für eine stetige
Beschleunigung oder Verzögerung und für langsame
Rampen.
1 = 0.1 s
0,1 … 1000,0 s: Die Rampe ist S-förmig. S-förmige Rampen
eignen sich besonders für Fördereinrichtungen mit
empfindlichen Lasten oder für andere Anwendungen, bei
denen ein gleichmäßiger Übergang von einer
Geschwindigkeit zur anderen erforderlich ist. Die S-Kurve
besteht aus symmetrischen Kurven an beiden Enden der
Rampe und einem linearen Teil dazwischen.
Faustregel:
Das geeignete Verhältnis zwischen Zeit/Rampenform und
Zeit/Beschleunigungsrampe beträgt 1/5.
Drehzahl
Lineare Rampe: Par. 2204 = 0 s
Max
S-förmige Rampe:
Par. 2204 > 0 s
t
Par. 2202
2205 BESCHL ZEIT
2
Par. 2204
Einstellung der Beschleunigungszeit 2, d.h. die Zeit in der
die Drehzahl von Null auf den mit Parameter 2008
MAXIMUM FREQ (bei Skalarregelung) / 2002 MaximalDrehzahl (bei Vektorregelung) eingestellten Wert
beschleunigt. Der Regelungsmodus wird mit Parameter
9904 MOTOR REGELMODUS eingestellt.
60.0 s
Siehe Parameter 2202 BESCHL ZEIT 1.
Die Beschleunigungszeit 2 wird auch als JoggingBeschleunigungszeit verwendet. Siehe Parameter 1010
JOGGING AUSWAHL.
0.0…1800.0 s
Zeit
1 = 0.1 s
252 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
2206 VERZÖG ZEIT Einstellung der Verzögerungszeit 2, d.h. die Zeit in der die 60.0 s
2
Drehzahl von der mit Parameter 2008 MAXIMUM FREQ
(bei Skalarregelung) / 2002 Maximal-Drehzahl (bei
Vektorregelung) eingestellten Zeit auf Null vermindert wird.
Der Regelungsmodus wird mit Parameter 9904 MOTOR
REGELMODUS eingestellt.
Siehe Parameter 2203 VERZÖG ZEIT 1.
Die Verzögerungszeit 2 wird auch als TippenVerzögerungszeit verwendet. Siehe Parameter 1010
JOGGING AUSWAHL.
0.0…1800.0 s
2207 RAMPENFORM 2
Zeit
1 = 0.1 s
Auswahl der Form der Beschleunigungs/Verzögerungsrampe 2. Die Funktion ist bei Nothalt und
Tippen deaktiviert.
0,0 =
LINEAR
Beim Tippen wird der Parameter auf Null gesetzt (d.h.
lineare Rampe). Siehe 1010 JOGGING AUSWAHL.
0,0 = LINEAR
0.1…1000.0 s
2208 NOTHALT
RAMPZEIT
0.0…1800.0 s
2209 RAMPENEINGANG 0
Siehe Parameter 2204 RAMPENFORM 1.
1 = 0.1 s
Einstellung der Zeit, in der der Antrieb gestoppt wird, wenn 1.0 s
ein Nothalt ausgelöst wird. Siehe Parameter 2109
NOTHALT AUSWAHL.
Zeit
1 = 0.1 s
Definiert die Regelung, um die Drehzahl mit der aktuell
KEINE
verwendeten Verzögerungsrampe auf 0 zu setzen (siehe
AUSW
Parameter 2203 VERZÖG ZEIT 1 und 2206 VERZÖG ZEIT
2).
KEINE AUSW
Nicht ausgewählt
0
DI1
Digitaleingang DI1. Legt DI1 als Steuerung für das Setzen
des Rampeneingangs auf Null fest.
1
• Die Aktivierung des Digitaleingangs setzt die Drehzahl
auf Null, woraufhin die Drehzahl bei Null bleibt.
• Deaktivierung des Digitaleingangs: Die Drehzahlregelung
nimmt den normalen Betrieb wieder auf.
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
KOMM
Legt Bit 13 des Befehlsworts 1 als Steuerung für das Setzen 7
des Rampeneingangs auf Null fest. Das Befehlswort wird
über die Feldbus-Kommunikation bereitgestellt (Parameter
0301).
Istwertsignale und Parameter 253
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI1. Legt den invertierten
Digitaleingang DI1 als Steuerung für das Setzen des
Rampeneingangs auf Null fest.
-1
• Deaktivierung des Digitaleingangs setzt den
Rampeneingang auf Null.
• Aktivierung des Digitaleingangs: Die Drehzahlregelung
nimmt den normalen Betrieb wieder auf.
DI2(INV)
Siehe Einstellung DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Einstellung DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Einstellung DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Einstellung DI1(INV).
-5
23 Drehz.Regler
Drehzahlregler-Größen. Siehe Abschnitt Abstimmung der
Drehzahlregelung auf Seite 158.
Hinweis: Diese Parameter beeinflussen nicht den Betrieb
des Frequenzumrichters im Skalar-Regelungsmodus, d.h.
wenn Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf
SCALAR: FREQ eingestellt ist.
2301 REGLERVERSTÄRK
Dieser Parameter legt die relative Verstärkung des
Drehzahlreglers fest. Zu hohe Verstärkungswerte können
zu Drehzahlschwingungen führen.
5.00
Im folgenden Diagramm ist der Drehzahlreglerausgang
nach einem Sprunganstieg dargestellt, wenn die
Regeldifferenz konstant bleibt.
%
Regeldifferenz
Reglerausgang =
Kp × e
Verstärkung = Kp = 1
TI = Integrationszeit = 0
Td= Differenzialzeit = 0
Reglerausgang
e = Regeldifferenz
t
Hinweis: Die automatische Einstellung der Verstärkung
kann mit AUTOTUNE START vorgenommen werden
(Parameter 2305 AUTOTUNE START).
0.00…200.00
Verstärkung
1 = 0.01
254 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2302 PID I-ZEIT
Beschreibung
Def/FbEq
Definiert eine Integrationszeit für den Drehzahlregler. Die
0.50 s
Integrationszeit legt fest, wie schnell sich das
Ausgangssignal des Reglers ändert, wenn die
Regeldifferenz konstant bleibt. Je kürzer die Integrationszeit
ist, desto schneller wird die konstante Regeldifferenz
ausgeglichen. Bei einer zu kurzen Integrationszeit wird die
Regelung instabil.
Im folgenden Diagramm ist der Drehzahlreglerausgang
nach einem Sprunganstieg dargestellt, wenn die
Regeldifferenz konstant bleibt.
%
Reglerausgang
Kp · e
Verstärkung = Kp = 1
TI = Integrationszeit > 0
Td= Differenzialzeit = 0
Kp · e
e = Regeldifferenz
t
TI
Hinweis: Die automatische Einstellung der Integrationszeit
kann mit AUTOTUNE START vorgenommen werden
(Parameter 2305 AUTOTUNE START).
0.00…600.00 s Zeit
1 = 0.01 s
Istwertsignale und Parameter 255
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2303 PID D-ZEIT
Beschreibung
Def/FbEq
Definiert die D-Zeit für den Drehzahlregler. Die
0 ms
Differenzierung erhöht das Ausgangssignal des Reglers bei
einer Änderung der Regeldifferenz. Je länger die D-Zeit ist,
desto mehr wird der Drehzahlreglerausgang während der
Änderung erhöht. Wird die D-Zeit auf Null eingestellt,
arbeitet der Regler als PI-Regler, sonst als PID-Regler.
Durch die Differenzierung spricht die Regelung stärker auf
Störeinflüsse an.
Im folgenden Diagramm ist der Drehzahlreglerausgang
nach einem Sprunganstieg dargestellt, wenn die
Regeldifferenz konstant bleibt.
%
Regleraus
gang
Δe
Kp · TD
Ts
·
Kp · e
Regeldifferenz
Kp · e
e = Regeldifferenz
TI
t
Verstärkung = Kp = 1
TI = Integrationszeit > 0
TD= Differenzierzeit > 0
Ts= Abfragezeit = 2 ms
Δe = Änderungen der Regeldifferenz zwischen zwei
Abfragen
0.…10000 ms
Zeit
1 = 1 ms
256 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2304 BESCHLEUN.
KOM.
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der D - ZEIT für die Beschleunigungs0.00 s
/(Verzögerungs-) Kompensation. Das
Massenträgheitsmoment wird während der Beschleunigung
durch Addieren der Sollwert-Ableitung (D-Anteil) zum
Drehzahlreglerausgang kompensiert. Das Prinzip einer DAnteil-Einstellung wird bei Parameter 2303 PID D-ZEIT
beschrieben.
Hinweis: Als Faustregel sollte für diesen Parameter ein
Wert zwischen 50 und 100 % der Summe der
mechanischen Zeitkonstanten von Motor und angetriebener
Maschine eingestellt werden. (Die Selbstoptimierung des
Drehzahlreglers nimmt diese Einstellung automatisch vor,
siehe Parameter 2305 AUTOTUNE START.)
In der folgenden Abbildung wird das Ansprechverhalten bei
rampenförmiger Beschleunigung einer Last mit hoher
Trägheit dargestellt.
Mit Beschleunigungskompensation
%
Ohne Beschleunigungskompensation
%
t
t
Drehzahlsollwert
Ist-Drehzahl
0.00…600.00 s Zeit
2305 AUTOTUNE
START
Start der automatischen Abstimmung des Drehzahlreglers.
Anweisung:
1 = 0.01 s
AUS
• Den Motor mit einer konstanten Drehzahl von 20 bis 40%
der Nenndrehzahl laufen lassen.
• Den Autotuning-Parameter 2305 auf EIN einstellen.
Hinweis: Die Motorlast muss angekoppelt sein.
AUS
Keine automatische Abstimmung
0
EIN
Aktiviert die Drehzahlregler-Abstimmung. Der
Frequenzumrichter:
1
• beschleunigt den Motor.
• berechnet die Werte für die Proportionalverstärkung,
Integrationszeit und Beschleunigungskompensation
(Parameter 2301 REGLERVERSTÄRK, 2302 PID I-ZEIT
und 2304 BESCHLEUN. KOM. ).
Die Einstellung wird automatisch wieder auf AUS gesetzt.
Istwertsignale und Parameter 257
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
24 MOMENTENREGELUNG
Variablen der Drehmomentregelung
2401 MOM RAMPE
AUF
Legt die Anstiegszeit für den Drehmomentsollwert fest – die 0.00 s
Mindestzeit, in der der Sollwert von Null auf das
Motornennmoment ansteigt.
0.00…120.00 s Zeit
2402 Mom.Rampe
ab
1 = 0.01 s
Legt die Rampenzeit für die Reduzierung des
Drehmomentsollwerts fest – die Mindestzeit in der der
Sollwert vom Motornennmoment auf Null zurückgeht.
0.00…120.00 s Zeit
0.00 s
1 = 0.01 s
25 DREHZAHLAUS- Drehzahlbereiche, in denen der Frequenzumrichter nicht
BLEND
laufen darf.
2501 KRIT FREQ
AUSW
Aktiviert/deaktiviert die Drehzahlausblendfunktion. Durch
die Drehzahlausblendfunktion werden bestimmte kritische
Drehzahlbereiche vermieden.
AUS
Beispiel: Ein Lüfter weist in dem Bereich 18 bis 23 Hz und
46 to 52 Hz Vibrationen auf. Damit der Frequenzumrichter
die Vibration verursachenden Drehzahlbereiche
überspringt:
• Aktivierung der Drehzahl-Ausblendfunktion.
• Einstellung der problematischen Drehzahlbereiche:
fAusgang (Hz)
1
2
3
4
52
46
23
18
1
2
3
4
Par. 2502 = 18 Hz
Par. 2503 = 23 Hz
Par. 2504 = 46 Hz
Par. 2505 = 52 Hz
fSollwert (Hz)
AUS
Deaktiviert
0
EIN
Aktiv
1
Legt den unteren Grenzwert für Ausblendbereich 1 fest.
0.0 Hz/1
Upm
2502 KRIT FREQ 1
UNT
0.0…500.0 Hz / Grenze in Upm. Grenzwert in Hz, wenn Parameter 9904
0…30000 Upm MOTOR REGELMODUS auf SCALAR: FREQ gesetzt ist.
Der Wert darf nicht über dem Höchstgrenzwert liegen
(Parameter 2503 KRIT FREQ 1 OB).
2503 KRIT FREQ 1
OB
Legt den oberen Grenzwert für Ausblendbereich 1 fest.
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
0.0 Hz/1
Upm
258 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
0.0…500.0 Hz / Grenze in Upm. Grenzwert in Hz, wenn Parameter 9904
0…30000 Upm MOTOR REGELMODUS auf SCALAR: FREQ gesetzt ist.
Der Wert darf nicht unter dem Mindestgrenzwert liegen
(Parameter 2502).KRIT FREQ 1 UNT
2504 KRIT FREQ 2
UNT
Siehe Parameter 2502 KRIT FREQ 1 UNT.
0.0…500.0 Hz / Siehe Parameter 2502.
0…30000 Upm
2505 KRIT FREQ 2
OB
Siehe Parameter 2503 KRIT FREQ 1 OB.
0.0…500.0 Hz / Siehe Parameter 2503.
0…30000 Upm
2506 KRIT FREQ 3
UNT
Siehe Parameter 2502 KRIT FREQ 1 UNT.
0.0…500.0 Hz / Siehe Parameter 2502.
0…30000 Upm
2507 KRIT FREQ 3
OB
Siehe Parameter 2503 KRIT FREQ 1 OB.
0.0…500.0 Hz / Siehe Parameter 2503.
0…30000 Upm
Def/FbEq
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
0.0 Hz /
1 Upm
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
0.0 Hz /
1 Upm
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
0.0 Hz /
1 Upm
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
0.0 Hz /
1 Upm
1 = 0.1 Hz
/ 1 Upm
26 MOTORSTEUERUNG
Variablen der Motorregelung
2601 FLUSSOPTI
START
Aktiviert/deaktiviert die Funktion Flussoptimierung. Die
AUS
Flussoptimierung reduziert den Gesamtenergieverbrauch
und den Motorgeräuschpegel, wenn der Antrieb unterhalb
der Nennlast arbeitet. Der Gesamtwirkungsgrad (Motor und
Frequenzumrichter) kann in Abhängigkeit von Lastmoment
und Drehzahl um 1 % bis 10 % verbessert werden. Jedoch
verringert diese Funktion die dynamische Leistung des
Antriebs.
AUS
Deaktiviert
0
EIN
Aktiv
1
Aktiviert/deaktiviert die Funktion Flussbremsung. Siehe
Abschnitt Flussbremsung auf Seite 154.
AUS
AUS
Deaktiviert
0
MODERAT
Der Flusspegel ist während der Bremsung begrenzt.
Verzögerungszeit im Verhältnis zur Vollbremsung länger.
1
VOLLE
Maximale Bremsleistung. Es wird fast der gesamte Strom
benutzt, um die mechanische Bremsenergie im Motor in
thermische Energie umzuwandeln.
2
2602 FLUSSBREMSUNG
Istwertsignale und Parameter 259
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2603 IR KOMP
SPANNUNG
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung einer höheren Ausgangsspannung bei
Nulldrehzahl (IR-Kompensation). Die Funktion ist bei
Anwendungen mit einem hohen Anlaufmoment nützlich,
wenn keine Vektorregelung angewandt werden kann.
Die IR-Kompensation muss, um eine Überhitzung zu
vermeiden, so niedrig wie möglich eingestellt sein.
vom Typ
abhängig
Hinweise: Die Funktion kann nur verwendet werden, wenn
Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf SCALAR:
FREQ eingestellt ist.
In der untenstehenden Abbildung wird die IR-Kompensation
dargestellt.
Typische IR-Kompensationswerte:
0.37 0.75 2.2 4.0 7.5
PN (kW)
200…240 V-Geräte
IR-Komp (V) 8.4 7.7 5.6 8.4 Nicht
verfüg
380…480 V-Geräte
IR-Komp (V) 14 14 5.6 8.4 7
Motorspannung
A
A = Mit IR-Komp.
B = Ohne Komp.
2603
B
f (Hz)
2604
0.0…100.0 V
Spannungserhöhung
2604 IR KOMP FRE- Einstellung der Frequenz bei der die IR-Kompensation 0 V
QUENZ
beträgt. Siehe Abbildung für Parameter 2603 IR KOMP
SPANNUNG
1 = 0.1 V
80%
Hinweis: Wenn Parameter 2605 U/F-VERHÄLTNIS auf
NUTZER DEF eingestellt ist, ist dieser Parameter nicht
aktiviert. Die Frequenz der IRKompensation wird mit
Parameter 2610 BENUTZERDEF U1 eingestellt.
0…100%
Der Wert ist ein Prozentsatz der Motorfrequenz
1 = 1%
2605 U/F-VERHÄLT- Festlegung des U/f-Verhältnisses (Spannung zu Frequenz) LINEAR
NIS
unterhalb des Feldschwächpunktes. Nur für Skalarregelung.
LINEAR
Linear wird bei Anwendungen mit konstantem Drehmoment 1
bevorzugt.
QUADRATISCH
Quadratisch wird bei Kreiselpumpen und Lüftern bevorzugt. 2
Ein quadratisches U/f -Verhältnis ist bei den meisten
Betriebsfrequenzen leiser. Wird für PermanentmagnetSynchronmotoren nicht empfohlen.
260 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
NUTZER DEF
Benutzerdefinierte Einstellungen durch Parameter
3
2610…2618. Siehe Abschnitt U/F-Verhältnis auf Seite 157.
2606 SCHALTFREQUENZ
Def/FbEq
Einstellung der Schaltfrequenz des Frequenzumrichters.
Höhere Schaltfrequenzen führen zu einem geringeren
Geräuschpegel.
4 kHz
Bei Mehrmotorsystemen darf der Standardwert der
Schaltfrequenz nicht geändert werden.
Siehe auch Parameter 2607 SCHALTFREQ KONTR und
Abschnitt Schaltfrequenz - Leistungsminderung, I2N auf
Seite 406
4 kHz
1 = 1 kHz
8 kHz
12 kHz
16 kHz
2607 SCHALTFREQ Auswahl der Regelungsmethode für die Schaltfrequenz. Die EIN
KONTR
Auswahl hat keine Wirkung, wenn Parameter 2606
(LAST)
SCHALTFREQUENZ auf 4 kHz gesetzt ist.
EIN
Der Maximalstrom des Frequenzumrichters wird gemäß der 1
gewählten Schaltfrequenz automatisch gemindert (siehe
Parameter 2607 SCHALTFREQ KONTR und Abschnitt
Schaltfrequenz - Leistungsminderung, I2N auf Seite 406)
und entsprechend der Umrichtertemperatur angepasst.
Diese Auswahl wird empfohlen, wenn bei maximaler
Leistung eine spezifische Schaltfrequenz erforderlich ist.
fSchalt Grenze
16 kHz
FrequenzumrichterTemperatur
4 kHz
80…100 °C *
100…120 °C *
* Die Temperatur ist von der Ausgangsfrequenz des
Frequenzumrichters abhängig.
T
Istwertsignale und Parameter 261
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
EIN (LAST)
Der Frequenzumrichter wird mit einer Schaltfrequenz von
2
4 kHz gestartet, um während des Starts die maximale
Ausgangsleistung zu erreichen. Nach dem Hochfahren wird
die Schaltfrequenz entsprechend dem gewählten Wert
geregelt (Parameter 2607 SCHALTFREQ KONTR), wenn
Ausgangsstrom oder Temperatur dies zulassen.
Diese Auswahl ermöglicht eine adaptive Regelung der
Schaltfrequenz. Durch die Anpassung wird in einigen Fällen
die Ausgangsleistung gemindert.
fSchalt Grenze
16 kHz
Umrichterstrom
I2N / FrequenzumrichterTemperatur
4 kHz
80…100 °C *
50% **
100…120 °C *
100% **
T
* Die Temperatur ist von der Ausgangsfrequenz des
Frequenzumrichters abhängig.
** Bei jeder Schaltfrequenz ist abhängig von der
tatsächlichen Last eine kurzfristige Überlastung zulässig.
2608 SCHLUPFKOMPWERT
Definiert die Schlupfverstärkung für die Kompensation des 0%
Motorschlupfes. 100% bedeutet volle Schlupfkompensation,
0% bedeutet keine Schlupfkompensation. Es können auch
andere Werte verwendet werden, falls trotz voller
Schlupfkompensation ein statischer Drehzahlfehler
festgestellt wird.
Kann nur im Skalar-Regelungsmodus verwendet werden
(d.h. wenn Parameter 9904 MOTOR REGELMODUS auf
SCALAR: FREQ eingestellt ist).
Beispiel: Ein 35 Hz Konstantdrehzahl-Sollwert wird dem
Frequenzumrichter vorgegeben. Trotz voller
Schlupfkompensation (SCHLUPFKOMPWERT = 100%),
ergibt eine manuelle Tachometer-Messung der Motorwelle
einen Drehzahlwert von 34 Hz. Der statische Drehzahlfehler
beträgt 35 Hz - 34 Hz = 1 Hz. Zum Ausgleich der
Abweichung sollte die Verstärkung erhöht werden.
0…200%
Schlupfausgleichsverstärkung
1 = 1%
262 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2609 GERÄUSCHOPTIMUM
Beschreibung
Def/FbEq
Aktivierung der Geräuschoptimierungsfunktion. Mit der
Geräuschoptimierung wird das akustische Motorgeräusch
anstelle des einen Tons der Schaltfrequenz über einen
Frequenzbereich verteilt, was zu einer reduzierten
Geräuschintensität führt. Die Zufallskomponente hat einen
Durchschnittswert von 0 Hz und wird zu der mit Parameter
2606 SCHALTFREQUENZ eingestellten Frequenz
hinzugefügt..
NICHT
FREIG
Hinweis: Die Einstellungen des Parameters sind
unwirksam, wenn Parameter 2606 SCHALTFREQUENZ auf
16 kHz eingestellt wird.
NICHT FREIG
Deaktiviert
0
FREIGEGEB
Freigegeben
1
2610 BENUTZERDEF U1
0…120% von
UN V
2611 BENUTZER
DEF F1
0.0…500.0 Hz
2612 BENUTZERDEF U2
0…120% von
UN V
2613 BENUTZER
DEF F2
0.0…500.0 Hz
2614 BENUTZERDEF U3
0…120% von
UN V
2615 BENUTZER
DEF F3
0.0…500.0 Hz
Einstellung des ersten Spannungspunktes der
19%
benutzerdefinierten U/f-Kurve für die mit Parameter 2611
vonUN
BENUTZER DEF F1 eingestellte Frequenz. Siehe Abschnitt
U/F-Verhältnis auf Seite 157.
Spannung
1=1V
Einstellung des ersten Frequenzpunktes der
benutzerdefinierten U/f-Kurve.
10.0 Hz
Frequenz
1 = 0.1 Hz
Einstellung des zweiten Spannungspunktes der
38% von
benutzerdefinierten U/f-Kurve für die mit Parameter 2613
UN
BENUTZER DEF F2 eingestellte Frequenz. Siehe Abschnitt
U/F-Verhältnis auf Seite 157.
Spannung
1=1V
Einstellung des zweiten Frequenzpunktes der
benutzerdefinierten U/f-Kurve.
20.0 Hz
Frequenz
1 = 0.1 Hz
Einstellung des dritten Spannungspunktes der
47,5%
benutzerdefinierten U/f-Kurve für die mit Parameter 2615
von UN
BENUTZER DEF F3 eingestellte Frequenz. Siehe Abschnitt
U/F-Verhältnis auf Seite 157.
Spannung
1=1V
Einstellung des dritten Frequenzpunktes der
benutzerdefinierten U/f-Kurve.
25.0 Hz
Frequenz
1 = 0.1 Hz
Istwertsignale und Parameter 263
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
2616 BENUTZERDEF U4
0…120% von
UN V
2617 BENUTZER
DEF F4
0.0…500.0 Hz
2618 FW SPANNUNG
0…120% von
UN V
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung des vierten Spannungspunktes der
76% von
benutzerdefinierten U/f-Kurve für die mit Parameter 2617
UN
BENUTZER DEF F4 eingestellte Frequenz. Siehe Abschnitt
U/F-Verhältnis auf Seite 157.
Spannung
1=1V
Einstellung des vierten Frequenzpunktes der
benutzerdefinierten U/f-Kurve.
40.0 Hz
Frequenz
1 = 0.1 Hz
Einstellung der Spannung der U/f-Kurve, wenn die
95% von
Frequenz gleich oder höher ist als die Motor-Nennfrequenz UN
(9907 MOTORNENNFREQUENZ). Siehe Abschnitt U/FVerhältnis auf Seite 157.
Spannung
1=1V
2619 DC STABILISA- Gibt die DC-Spannungsstabilisierung frei oder sperrt diese. NICHT
TOR
Der DC-Stabilisator wird zur Verhinderung möglicher
FREIG
Spannungsschwankungen im DC-Zwischenkreis des
Frequenzumrichters verwendet, die von der Motorlast oder
einem schwachen Einspeisenetz verursacht werden. Bei
Spannungsschwankungen stellt der Frequenzumrichter den
Frequenz-Sollwert so ein, dass die Spannung des DCZwischenkreises und somit auch die Schwankungen des
Lastmoments stabilisiert werden.
NICHT FREIG
Deaktiviert
0
FREIGEGEB
Bremsenstrg. freigegeben
1
2621 SANFT START Auswahl des Stromvektor-Rotationsmodus bei niedrigen
Drehzahlen. Wenn der Sanftanlaufmodus gewählt ist, wird
die Beschleunigung durch die Beschleunigungs- und
Verzögerungs-Rampenzeiten (Parameter 2202 und 2203)
begrenzt. Wenn der vom PermanentmagnetSynchronmotoren angetriebene Prozess ein hohes
Trägheitsmoment aufweist, werden langsamer
Rampenzeiten empfohlen.
NEIN
Nur bei Permanentmagnet-Synchronmotoren anwendbar
(siehe Kapitel Anhang: PermanentmagnetSynchronmotoren (PMSM)).
NEIN
Deaktiviert
0
DAUERND
Immer aktiviert, wenn die Frequenz unterhalb der Frequenz 1
für den Anftanlauf liegt (Parameter 2623 SANFT START
FREQ).
NUR START
Nur beim Start des Motors unterhalb der Frequenz für den
Sanftanlauf aktiviert (Parameter 2623 SANFT START
FREQ).
2
264 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
2622 SANFT START Der für die Stromvektorrotation bei niedrigen Drehzahlen
50%
STROM
verwendete Strom. Den Sanftanlaufstrom erhöhen, wenn für
die Anwendung eine hohe Zugkraft erforderlich ist. Den
Sanftanlaufstrom senken, wenn die Motorwellenschwingung
minimiert werden muss. Bitte beachten, dass im
Stromvektor-Rotationsmodus eine präzise
Drehmomentregelung nicht möglich ist.
Nur bei Permanentmagnet-Synchronmotoren anwendbar
(siehe Kapitel Anhang: PermanentmagnetSynchronmotoren (PMSM)).
10…100%
Der Wert ist ein Prozentsatz des Motornennstroms.
2623 SANFT START Ausgangsfrequenz, bis zu der die Stromvektor-Rotation
FREQ
angewendet wird.
1 = 1%
10%
Nur bei Permanentmagnet-Synchronmotoren anwendbar
(siehe Kapitel Anhang: PermanentmagnetSynchronmotoren (PMSM)).
2…100%
Der Wert ist ein Prozentsatz der Motornennfrequenz
1 = 1%
2624 SANFT START Der maximale Zeitraum, in dem die Sanftanlauffunktion
0s
ZEIT
aktiviert ist. Wenn der Wert auf 0 (Standardwert) gesetzt ist,
gibt es keine Zeitbegrenzung für den Sanftanlauf.
0,2 … 100,0 s
29 WARTUNG
TRIGGER
Maximale Zeit in Sekunden
1=1s
Zähler und Meldepunkte (Trigger) für die Wartung
2901 GERÄTELÜFT Einstellung des Meldepunkts des Betriebszeitzählers für die 0.0 kh
TRIG
Lüfter-Wartung. Der Wert wird mit dem Wert von Parameter
2902 GERÄTELÜFT AKT verglichen.
0.0…6553.5 kh Zeit. Wenn der Parameterwert auf Null eingestellt wird, ist
der Trigger deaktiviert.
1 = 0.1 kh
2902 GERÄTELÜFT Einstellung des aktuellen Werts des Lüfter0.0 kh
AKT
Betriebszeitzählers. Wenn Parameter 2901 GERÄTELÜFT
TRIG auf einen Wert ungleich Null eingestellt ist, startet der
Zähler. Wenn der Wert des Zähler den mit Parameter 2901
eingestellten Wert erreicht, wird eine Wartungsmeldung auf
Bedienpanel ausgegeben.
0.0…6553.5 kh Zeit. Der Parameter wird durch Einstellung auf Null
zurückgesetzt.
2903 UMDREHUNG Einstellung des Trigger-Punkts für den MotorTRIG
Umdrehungszähler. Der Wert wird mit dem Wert von
Parameter 2904 UMDREHUNG AKT verglichen.
0…65535 Mrev Millionen Umdrehungen. Wenn der Parameterwert auf Null
eingestellt wird, ist der Trigger deaktiviert.
1 = 0.1 kh
0 Mrev
1=
1 Mrev
Istwertsignale und Parameter 265
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
2904 UMDREHUNG Einstellung des aktuellen Werts für den Motor0 Mrev
AKT
Umdrehungszähler. Wenn Parameter 2903 UMDREHUNG
TRIG auf einen Wert ungleich Null eingestellt ist, startet der
Zähler. Wenn der Wert des Zähler den mit Parameter 2903
eingestellten Wert erreicht, wird eine Wartungsmeldung auf
Bedienpanel ausgegeben.
0…65535 Mrev Millionen Umdrehungen. Der Parameter wird durch
Einstellung auf Null zurückgesetzt.
2905 MOT BETR Z.
TRG
Einstellung des Meldepunkts für den Betriebszeit-Zähler
des Frequenzumrichters. Der Wert wird mit dem Wert von
Parameter 2906 MOT BETR Z. AKT verglichen.
0.0…6553.5 kh Zeit. Wenn der Parameterwert auf Null eingestellt wird, ist
der Trigger deaktiviert.
2906 MOT BETR Z.
AKT
0.0…
6553,5 MWh
2908 ANW MWh
AKT
00.0…
6553,5 MWh
0.0 kh
1 = 0.1 kh
Einstellung des aktuellen Werts für den Betriebszeit-Zähler 0.0 kh
des Frequenzumrichters. Wenn Parameter 2905 MOT
BETR Z. TRG auf einen Wert ungleich Null eingestellt ist,
startet der Zähler. Wenn der Wert des Zähler den mit
Parameter 2905 eingestellten Wert erreicht, wird eine
Wartungsmeldung auf Bedienpanel ausgegeben.
0.0…6553.5 kh Zeit. Der Parameter wird durch Einstellung auf Null
zurückgesetzt.
2907 ANW MWh
TRIG
1=
1 Mrev
1 = 0.1 kh
Einstellung des Meldepunkts für den
Stromverbrauchszähler. Der Wert wird mit dem Wert von
Parameter 2908 ANW MWh AKT verglichen.
0.0 MWh
Megawattstunden. Wenn der Parameterwert auf Null
eingestellt wird, ist der Trigger deaktiviert.
1=
0.1 MWh
Einstellung des aktuellen Werts für den
0.0 MWh
Stromverbrauchszähler. Wenn Parameter 2907 ANW MWh
TRIG auf einen Wert ungleich Null eingestellt ist, startet der
Zähler. Wenn der Wert des Zähler den mit Parameter 2907
eingestellten Wert erreicht, wird eine Wartungsmeldung auf
Bedienpanel ausgegeben.
Megawattstunden. Der Parameter wird durch Einstellung
auf Null zurückgesetzt.
1=
0.1 MWh
266 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
30 FEHLERFUNKTIONEN
Programmierbare Schutzfunktionen
3001 AI<MIN
FUNKTION
Legt die Reaktion des Frequenzumrichters fest, wenn das KEINE
Analogeingangssignal (AI) unter die Störgrenze fällt und AI AUSW
verwendet wird
• als die aktive Sollwertquelle (Gruppe11
SOLLWERTAUSWAHL)
• als die Istwert- oder Sollwertquelle des Prozessreglers
oder des externen PID-Reglers (40 PROZESS PID 1,
41 PROZESS PID 2 oder 42 EXT / TRIMM PID),
während der entsprechende PID-Regler aktiv ist.
3021 AI1 FEHLER GRENZ und 3022 AI2 FEHLER GRENZ
setzen die Störgrenzen.
KEINE AUSW
Schutz ist nicht aktiv.
0
FEHLER
Der Frequenzumrichter stoppt bei Störung AI1 UNTERBR
(0007) / AI2 UNTERBR (0008) und der Motor trudelt aus.
Die Störgrenze wird definiert durch Parameter 3021 AI1
FEHLER GRENZ / 3022 AI2 FEHLER GRENZ.
1
FESTDREHZ 7 Der Frequenzumrichter erzeugt die Warnmeldung AI1
2
UNTERBR (2006) / AI2 FEHLT (2007) und setzt die
Drehzahl auf die mit Parameter 1208 FESTDREHZ 7
eingestellte Drehzahl. Die Warngrenze wird definiert durch
Parameter 3021 AI1 FEHLER GRENZ / 3022 AI2 FEHLER
GRENZ.
WARNUNG! Es muss sichergestellt werden, dass bei
Ausfall des Analogeingangssignals der Betrieb
gefahrlos fortgesetzt werden kann.
LETZTE
DREHZ
3
Der Frequenzumrichter erzeugt die Warnmeldung AI1
UNTERBR (2006) / AI2 FEHLT (2007) und setzt die
Drehzahl auf die letzte Drehzahl mit der der Antrieb vor der
Warnmeldung lief. Die Drehzahl wird anhand der über einen
Zeitraum von 10 Sekunden ermittelten
Durchschnittsdrehzahl festgelegt. Die Warngrenze wird
definiert durch Parameter 3021 AI1 FEHLER GRENZ / 3022
AI2 FEHLER GRENZ.
WARNUNG! Es muss sichergestellt werden, dass bei
Ausfall des Analogeingangssignals der Betrieb
gefahrlos fortgesetzt werden kann.
Istwertsignale und Parameter 267
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
3002 PANEL KOMM Hiermit wird die Reaktion des Frequenzumrichters auf einen STÖRUN
FEHL
Ausfall der Kommunikation mit dem Bedienpanel
G
ausgewählt.
Hinweis: Wenn einer der beiden externen Steuerplätze
aktiv ist und Start-, Stop- und/oder Richtungsbefehle über
das Bedienpanel ausgegeben werden – 1001 EXT1
BEFEHLE / 1002 EXT2 BEFEHLE = 8 (TASTATUR) – folgt
der Frequenzumrichter dem Drehzahl-Sollwert gemäß der
Konfiguration der externen Steuerplätze nicht dem letzten
Drehzahlwert oder Parameter 1208 FESTDREHZ 7.
STÖRUNG
Der Frequenzumrichter stoppt bei Störung PANEL KOMM
(0010) und der Motor trudelt aus.
1
KONST DRZ 7 Der Frequenzumrichter erzeugt die Warnmeldung PANEL 2
KOMM (2008) und setzt die Drehzahl auf die mit Parameter
1208 FESTDREHZ 7 eingestellte Drehzahl.
WARNUNG! Es muss sichergestellt werden, dass bei
Ausfall der Kommunikation mit dem Bedienpanel der
Betrieb gefahrlos fortgesetzt werden kann.
LETZTE
DREHZ
Der Frequenzumrichter erzeugt die Warnmeldung PANEL 3
KOMM (2008) und setzt die Drehzahl auf die letzte
Drehzahl mit der der Antrieb vor der Warnmeldung lief. Die
Drehzahl wird anhand der über einen Zeitraum von
10 Sekunden ermittelten Durchschnittsdrehzahl festgelegt.
WARNUNG! Es muss sichergestellt werden, dass bei
Ausfall der Kommunikation mit dem Bedienpanel der
Betrieb gefahrlos fortgesetzt werden kann.
3003 EXT FEHLER 1 Einstellung des Eingangs für das Signal EXT FEHLER 1.
KEINE
AUSW
KEINE AUSW
Nicht ausgewählt
0
DI1
Meldung einer externen Störung über Digitaleingang DI1.
1: Abschaltung aufgrund EXT FEHLER 1 (0014). Motor
trudelt aus. 0 = keine externe Störung.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
DI1(INV)
Meldung einer externen Störung über invertieren
Digitaleingang DI1.
0: Abschaltung aufgrund EXT FEHLER 1 (0014). Motor
trudelt aus. 1 = keine externe Störung.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
268 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
3004 EXT FEHLER 2 Einstellung des Eingangs für das Signal EXT FEHLER 2.
KEINE
AUSW
Siehe Parameter 3003 EXT FEHLER 1.
3005 MOT THERM
SCHUTZ
Einstellung der Reaktion des Frequenzumrichters bei
Erkennen einer Übertemperatur des Motors.
STÖRUN
G
KEINE AUSW
Schutz ist nicht aktiv.
0
STÖRUNG
Der Frequenzumrichter schaltet bei Störung MOTOR TEMP 1
(0009) ab, wenn die Temperatur 110 °C übersteigt und der
Motor trudelt aus.
ALARM
Der Frequenzumrichter gibt die Warnmeldung MOTOR
ÜBERTEMPERATUR (2010) aus, wenn die
Motortemperatur 90 °C übersteigt.
2
Einstellung der thermischen Zeitkonstanten für das
Motormodell, d.h. die Zeit in der die Motortemperatur bei
stetiger Last 63% der Nenntemperatur erreicht.
500 s
3006 MOT THERM
ZEIT
Folgende Faustregel gilt für den Übertemperaturschutz laut
UL-Anforderungen für NEMA-Motoren: Motor Therm Zeit =
35 mal t6. t6 (in Sekunden) ist die Zeit, die der Motor mit
dem Sechsfachen des vom Motorenherstellers
angegebenen Nennstroms sicher betrieben werden kann.
Die thermische Zeit für eine Kurve der Klasse 10 beträgt
350 s, für eine Kurve der Klasse 20 beträgt sie 700 s und für
eine Kurve der Klasse 30 beträgt sie 1050 s.
Motorlast
t
Temp.
Anstieg
100%
63%
t
}
Par. 3006
256…9999 s
Zeitkonstante
1=1s
Istwertsignale und Parameter 269
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
3007 MOTORLASTKURVE
Beschreibung
Def/FbEq
Definiert die Lastkurve zusammen mit den Parametern
3008 STILLSTANDSLASTund3009 KNICKPUNKT FREQ.
100%
Mit dem Standardwert 100% spricht der MotorÜberlastschutz an, wenn der Dauerstrom 127% des Wertes
von Parameter 9906 MOTOR NENNSTROM überschreitet.
Die Standard-Überlastbarkeit entspricht dem Wert, den
Motorenhersteller normalerweise bei einer
Umgebungstemperatur von unter 30 °C (86 °F) und einer
Höhe von unter 1000 m (3300 ft) als zulässig betrachten.
Wenn die Umgebungstemperatur 30 °C (86 °F)
überschreitet oder wenn die Aufstellhöhe über 1000 m
(3300 ft) liegt, muss der Wert von Parameter 3007
entsprechend den Herstellerempfehlungen gesenkt werden.
Beispiel: Wenn der Auslösegrenzwert 115% des MotorNennstroms betragen muss, stellen Sie den Wert von
Parameter 3007 auf 91% (= 115/127·100%) ein.
150
Par. 3007
100 =
127%
Par. 3008
50
Ausgangsstrom im Verhältnis (%) zu
9906 MOTOR NENNSTROM
f
Par. 3009
50.…150%
Zulässige Dauermotorbelastung im Verhältnis zum MotorNennstrom.
1 = 1%
3008 STILLSTANDS- Definiert die Lastkurve zusammen mit den Parametern
70%
LAST
3007 MOTORLASTKURVEund3009 KNICKPUNKT FREQ.
25.…150%
Zulässige Dauermotorbelastung bei Null-Drehzahl in
Prozent des Motor-Nennstroms
1 = 1%
270 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
3009 KNICKPUNKT
FREQ
Beschreibung
Def/FbEq
Definiert die Lastkurve zusammen mit den Parametern
3007 MOTORLASTKURVEund3008 STILLSTANDSLAST.
35 Hz
Beispiel: Überstrom-Auslösezeiten, wenn Parameter
3006…3008 auf die Standardwerte eingestellt sind.
IO = Ausgangsstrom
IN = Motornennstrom
fO = Ausgangsfrequenz
fBRK = Knickpunktfrequenz
A = Auslösezeit
IO/IN
A
3.5
3.0
60 s
2.5
90 s
2.0
180 s
300 s
1.5
600 s
∞
1.0
0.5
fO/fBRK
0
0
1…250 Hz
0.2
0.4
0.6
0.8
1.0
1.2
Ausgang des Frequenzumrichters bei 100 % Last
1 = 1 Hz
Istwertsignale und Parameter 271
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
3010 BLOCKIERFUNKTION
Beschreibung
Def/FbEq
Wählt die Reaktion des Frequenzumrichters bei einer
Blockierung des Motors aus. Der Blockierschutz wird
aktiviert, wenn der Antrieb länger als die mit Parameter
3012 BLOCKIER ZEIT eingestellte Zeit im Blockierbereich
(siehe Abbildung) arbeitet.
KEINE
AUSW
Bei Vektorregelung ist der benutzerdefinierte Grenzwert =
2017 MAX MOM LIMIT 1 / 2018 MAX MOM LIMIT 2 (mit
positivem und negativem Drehmoment).
Bei Skalarregelung ist der benutzerdefinierte Grenzwert =
2003 MAX STROM.
Der Regelungsmodus wird mit Parameter 9904 MOTOR
REGELMODUS eingestellt.
Drehmoment (%) /
Strom (A)
Blockierbereich
0,95 · benutzerdefinierter
Grenzwert
f
Par. 3011
KEINE AUSW
Schutz ist nicht aktiv.
STÖRUNG
Der Frequenzumrichter stoppt bei Störung MOTOR BLOCK 1
(0012) und der Motor trudelt aus.
WARNUNG
Der Frequenzumrichter erzeugt die Warnmeldung MOTOR 2
BLOCK (2012).
3011 BLOCK FREQ. Dieser Parameter stellt den Frequenzgrenzwert für die
Blockierfunktion ein. Siehe Parameter 3010
BLOCKIERFUNKTION.
0.5…50.0 Hz
3012 BLOCKIER
ZEIT
10…400 s
3013 UNTERLAST
FUNKT
Frequenz
0
20.0 Hz
1 = 0.1 Hz
Dieser Parameter stellt die Zeit für die Blockierfunktion ein. 20 s
Siehe Parameter 3010 BLOCKIERFUNKTION.
Zeit
1=1s
Hiermit wird die Reaktion des Frequenzumrichters auf
Unterlast angewählt. Der Schutz wird aktiviert, wenn:
KEINE
AUSW
• das Motormoment unter die mit Parameter
3015 UNTERL. KURVE gewählte Lastkurve fällt,
• die Ausgangsfrequenz höher als 10 % der Nennfrequenz
ist und
• die oben genannten Bedingungen für eine längere Zeit
als die mit Parameter 3014 UNTERLAST ZEIT
festgelegte Dauer aktiv waren.
272 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
KEINE AUSW
Schutz ist nicht aktiv.
0
FEHLER
Der Frequenzumrichter stoppt bei Störung UNTERLAST
(0017) und der Motor trudelt aus.
1
Hinweis: Nach Durchführung des ID-Laufs des
Frequenzumrichters dem Parameterwert auf FEHLER
setzen! Wenn FEHLER gewählt ist, kann der
Frequenzumrichter während des ID-Laufs eine
Warnmeldung UNTERLAST erzeugen.
WARNUNG
3014 UNTERLAST
ZEIT
10…400 s
3015 UNTERL.
KURVE
Der Frequenzumrichter erzeugt die Warnmeldung
UNTERLAST (2011).
2
Einstellung des Zeit-Grenzwerts für die Unterlastfunktion.
Siehe Parameter 3013 UNTERLAST FUNKT.
20 s
Zeitgrenze
1=1s
Auswahl der Lastkurve für die Unterlastfunktion. Siehe
Parameter 3013 UNTERLAST FUNKT.
1
TM
TM = Nenndrehmoment des Motors.
ƒN = Nennfrequenz des Motors (9907)
(%)
Unterlast-Kurventypen
80
3
70%
60
2
50%
40
1
20
0
1…5
3016 NETZPHASE
FEHLER
5
30%
4
fN
2,4 · fN
f
Anzahl der Lastkurventypen in der Abbildung
1=1
Einstellung der Reaktion des Frequenzumrichters auf den
Ausfall der Netzphase, d.h. wenn die Welligkeit der DCSpannung zu hoch ist.
FEHLER
Der Frequenzumrichter schaltet mit Störungsmeldung
NETZPHASE (0022) ab und der Motor läuft ungeregelt bis
zum Stop aus, wenn die DC-Spannungsschwankung 14%
der DC-Nennspannung übersteigt.
0
Istwertsignale und Parameter 273
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
GRENZE/
ALARM
Der Ausgangsstrom wird begrenzt und die Warnung
EINGANGSPHASEN AUSFALL (2026) wird ausgegeben,
wenn die DC-Spannungsschwankung 14% der DCNennspannung übersteigt.
1
Zwischen der Aktivierung der Warnung und der Begrenzung
des Ausgangsstroms besteht eine Verzögerung von 10 s.
Die Strombegrenzung besteht, bis die Schwankungen unter
die Mindestgrenze von 0,3 · Ihd fallen.
WARNUNG
Der Frequenzumrichter generiert die Störungsmeldung
EINGANGSPHASEN AUSFALL (2026), wenn die DCSpannungsschwankung 14% der DC-Nennspannung
übersteigt.
3017 ERDSCHLUSS Einstellung der Reaktion des Frequenzumrichters bei
Erkennen eines Erdschlussfehlers im Motor oder in den
Motorkabeln.
2
FREIGEG
EB
Hinweis: Die Deaktivierung die Erdschluss-Überwachung
(Massefehler) kann die das Erlöschen der Garantie zur
Folge haben.
NICHT FREIG
Keine Aktion
0
FREIGEGEB
Der Frequenzumrichter stoppt mit Störungsmeldung
ERDSCHLUSS (0016), wenn der Erdschluss während des
Betriebs erkannt wird.
1
START ONLY
Der Frequenzumrichter stoppt mit Störungsmeldung
ERDSCHLUSS (0016), wenn der Erdschluss vor Betrieb
erkannt wird.
2
3018 KOMM FEHL
FUNK
Einstellung der Reaktion des Frequenzumrichters auf die
Unterbrechung der Feldbus-Kommunikation. Die
Verzögerungszeit wird mit Parameter 3019 KOMM.
FEHLERZEIT eingestellt.
KEINE
AUSW
KEINE AUSW
Schutz ist nicht aktiv.
0
FEHLER
Schutz ist aktiv. Der Frequenzumrichter stoppt bei Störung
SERIAL 1 ERR (0028) und trudelt aus.
1
FESTDREHZ 7 Die Schutzfunktion ist aktiviert. Der Frequenzumrichter
erzeugt die Warnmeldung E/A-KOMM (2005) und setzt die
Drehzahl auf die mit Parameter 1208 FESTDREHZ 7
eingestellte Drehzahl.
2
WARNUNG! Es ist sicherzustellen, dass auch bei
Ausfall der Kommunikation ein sicherer Betrieb
möglich ist.
274 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
LETZTE
DREHZ
Die Schutzfunktion ist aktiviert. Der Frequenzumrichter
3
erzeugt die WarnmeldungE/A-KOMM (2005) und setzt die
Drehzahl auf die letzte Drehzahl mit der der Antrieb vor der
Warnmeldung lief. Die Drehzahl wird anhand der über einen
Zeitraum von 10 Sekunden ermittelten
Durchschnittsdrehzahl festgelegt.
WARNUNG! Stellen Sie sicher, dass der Betrieb bei
Ausfall der Kommunikation ohne Gefährdungen
fortgesetzt werden kann.
3019 KOMM.
FEHLERZEIT
0.0…600.0 s
3021 AI1 FEHLER
GRENZ
Einstellung der Verzögerungszeit für die Überwachung auf
Feldbus-Kommunikationsunterbrechung. Siehe Parameter
3018 KOMM FEHL FUNK.
3.0 s
Verzögerungszeit
1 = 0.1 s
Einstellung eines Störungsgrenzwerts für Analogeingang
0.0%
AI1. Wenn Parameter 3001 AI<MIN FUNKTION auf
FEHLER eingestellt ist, schaltet der Frequenzumrichter mit
Störungsmeldung AI1 UNTERBR (0007) ab, wenn das
Analogeingangssignal unter den eingestellten Wert fällt.
Den Grenzwert nicht unter dem mit Parameter 1301
MINIMUM AI1 festgelegten Wert einstellen.
0.0…100.0%
3022 AI2 FEHLER
GRENZ
Der Wert wird als Prozentsatz des gesamten
Analogsignalbereichs definiert
1 = 0.1%
Einstellung eines Störungsgrenzwerts für Analogeingang
0.0%
AI2. Wenn Parameter 3001 AI<MIN FUNKTION auf
FEHLER eingestellt ist, schaltet der Frequenzumrichter mit
Störungsmeldung AI2 UNTERBR (0008) ab, wenn das
Analogeingangssignal unter den eingestellten Wert fällt.
Den Grenzwert nicht unter dem mit Parameter 1304
MINIMUM AI2 festgelegten Wert einstellen.
0.0…100.0%
3023 ANSCHLUSSFEHLER
Der Wert wird als Prozentsatz des gesamten
Analogsignalbereichs definiert
1 = 0.1%
Einstellung der Reaktion des Frequenzumrichter bei
Erkennen von Verdrahtungsfehlern bei Netz- und
Motorkabel-Anschluss (d.h. die Netzkabel sind an den
Motoranschluss des Frequenzumrichters angeschlossen).
FREIGEG
EB
Hinweis: Die Deaktivierung die Erdschluss-Überwachung
(Massefehler) kann die das Erlöschen der Garantie zur
Folge haben.
NICHT FREIG
Keine Aktion
0
FREIGEGEB
Der Frequenzumrichter schaltet mit Störungsmeldung
AUSG KABEL (0035) ab.
1
3025 STO
OPERATION
Einstellung der Reaktion, wenn der Frequenzumrichter
ONLY
erkennt, dass die Funktion "Sicher abgeschaltetes Moment" ALARM
(Safe Torque Off) aktiviert worden ist.
Istwertsignale und Parameter 275
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
ONLY FAULT
Der Frequenzumrichter schaltet mit Störungsmeldung SAFE 1
TORQUE OFF (0044) ab.
ALARM&
FAULT
Im Stillstand generiert der Frequenzumrichter die
Warnmeldung SAFE TORQUE OFF (2035) und schaltet
sich während des Betriebs mit Störungsmeldung SAFE
TORQUE OFF (0044) ab.
NO & FAULT
Im Stillstand gibt der Frequenzumrichter keine Meldung aus 3
und schaltet sich während des Betriebs mit
Störungsmeldung SAFE TORQUE OFF (0044) ab.
ONLY ALARM
Der Frequenzumrichter erzeugt die Warnmeldung SAFE
TORQUE OFF (2035).
2
4
Hinweis: Das Startsignal muss zurückgesetzt werden
(Umschaltung auf 0), wenn während des Betriebs des
Frequenzumrichters die Funktion "Sicher abgeschaltetes
Drehmoment" verwendet wurde.
3026 POWER FAIL
START
Einstellung der Reaktion des Frequenzumrichters, wenn die ALARM
Regelungskarte über das HilfsspannungsErweiterungsmodul MPOW-01 extern mit Spannung
versorgt (siehe Anhang: Erweiterungsmodule auf Seite 441)
und der Start vom Benutzer angefordert wird.
ALARM
Der Frequenzumrichter erzeugt die Warnmeldung
UNDERSPANNUNG (2003).
1
FAULT
Der Frequenzumrichter schaltet mit Störungsmeldung DC
UNTERSPG (0006) ab.
2
NEIN
Der Frequenzumrichter gibt keine Meldung aus.
3
3027 OPTION
KOMMVERLUST
Einstellung der Reaktion des Frequenzumrichters, wenn
1
das Ausgangsrelaismodul MREL-01 vom Umrichter entfernt
wird und die Parameter 1402 RELAISAUSG 2, 1403
RELAISAUSG 3 oder 1410 RELAISAUSG 4 auf Werte
ungleich Null gesetzt sind.
DEAKTIVIERT
Keine Aktion.
0
AKTIVIERT
Der Frequenzumrichter schaltet mit Störmeldung 1006 PAR 1
EXT RO ab.
276 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
31 AUTOM.RÜCKSETZEN
Beschreibung
Def/FbEq
Automatische Störungsquittierung. Eine automatische
Quittierung ist nur bei bestimmten Störungstypen und bei
Aktivierung der automatischen Quittierung für diesen
Störungstyp möglich.
3101 ANZ
Einstellung der Anzahl der automatischen Quittierungen,
WIEDERHOLG die der Frequenzumrichter in der mit Parameter 3102
WIEDERHOL ZEIT eingestellten Zeit ausführt.
0
Wenn die automatischen Quittierungen die festgelegte
Anzahl (innerhalb der Wiederholzeit) überschreiten,
verhindert der Antrieb zusätzliche automatische
Quittierungen und bleibt gestoppt. Der Frequenzumrichter
muss dann mit dem Bedienpanel oder eine mit Parameter
1604 FEHL QUIT AUSW eingestellte Signalquelle
zurückgesetzt werden.
Beispiel: Drei Störungen sind während der mit Parameter
3102 eingestellten Wiederholzeit aufgetreten. Die letzte
Störung wird nur zurückgesetzt, wenn die mit Parameter
3101 eingestellte Anzahl 3 oder mehr beträgt.
Wiederholzeit
X
0…5
3102 WIEDERHOL
ZEIT
1.0…600.0 s
3103 WARTE ZEIT
0.0…120.0 s
3104 AUT QUIT
ÜBRSTR
X X
t
x = automatische
Quittierung
Anzahl der automatischen Quittierungen
1=1
Definiert die Zeit für die automatische Störungsquittierung.
Siehe Parameter 3101 ANZ WIEDERHOLG.
30.0 s
Zeit
1 = 0.1 s
Definiert die Zeit, für die der Frequenzumrichter nach
Auftreten einer Störung wartet, bevor der Versuch einer
automatischen Quittierung unternommen wird. Siehe
Parameter 3101 ANZ WIEDERHOLG. Wenn die warte zeit
= Null gesetzt ist, läuft der Antrieb sofort wieder an.
0.0 s
Zeit
1 = 0.1 s
Aktiviert/deaktiviert die automatische Quittierung bei
NICHT
Überstromfehler. Automatisches Quittieren der Störung
FREIG
ÜBERSTROM (0001) nach der mit Parameter 3103 WARTE
ZEIT eingestellten Zeitspanne.
NICHT FREIG
Deaktiviert
0
FREIGEGEB
Aktiv
1
3105 AUT QUIT
ÜBRSPG
NICHT FREIG
Aktiviert/deaktiviert die automatische Quittierung bei einem NICHT
Überspannungsfehler im Zwischenkreis. Automatisches
FREIG
Quittieren der Störung DC ÜBERSPG (0002) nach der mit
Parameter 3103 WARTE ZEIT eingestellten Zeitspanne.
Deaktiviert
0
Istwertsignale und Parameter 277
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
FREIGEGEB
Aktiv
1
3106 AUT QUIT
UNTSPG
Aktiviert/deaktiviert die automatische Quittierung bei einem NICHT
Unterspannungsfehler im Zwischenkreis. Automatisches
FREIG
Quittieren der Störung DC UNTERSPG (0006) nach der mit
Parameter 3103 WARTE ZEIT eingestellten Zeitspanne.
NICHT FREIG
Deaktiviert
0
FREIGEGEB
Aktiv
1
3107 AUT QUIT
AI<MIN
Aktiviert/deaktiviert das automatische Quittieren der Störung NICHT
AI<MIN (Analogeingangssignal unter der zulässigen
FREIG
Mindestgrenze) AI1 UNTERBR (0007) und AI2 UNTERBR
(0008). Automatisches Quittieren der Störung nach der mit
Parameter 3103 WARTE ZEIT eingestellten Zeitspanne.
NICHT FREIG
Deaktiviert
0
FREIGEGEB
Aktiv
1
WARNUNG! Der Frequenzumrichter kann auch nach
einem Langen Stop wieder starten, wenn das
Analogeingangssignal wiederkehrt. Es muss sichergestellt
werden, dass diese Funktion nicht zu einer Gefährdung
führt.
3108 AUT QUIT EXT Aktiviert/deaktiviert die automatische Quittierung bei
NICHT
FLR
Störung EXT FEHLER 1 (0014) und EXT FEHLER 2 (0015). FREIG
Automatisches Quittieren der Störung nach der mit
Parameter 3103 WARTE ZEIT eingestellten Zeitspanne.
NICHT FREIG
Deaktiviert
0
FREIGEGEB
Aktiv
1
278 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
32 ÜBERWACHUNG Signal Überwachung. Überwachungsstatus kann mit Relais
oder Transistor-Ausgang überwacht werden. Siehe
Parametergruppen 14 RELAISAUSGÄNGE und 18 FREQ
EIN& TRAN AUS.
3201 ÜBERW 1
PARAM
Erstes überwachten Signals. Einstellung der
Überwachungsgrenzwerte mit Parametern 3202 ÜBERW1
GRNZ UNT und 3203 ÜBERW 1 GRNZ OB.
Beispiel 1: Wenn 3202 ÜBERW1 GRNZ UNT < 3203
ÜBERW 1 GRNZ OB
Fall A = Wert von 1401 RELAISAUSG 1 Wert auf ÜBERW1
ÜBER eingestellt. Das Relais zieht an, wenn der Wert des
Signals, das mit 3201 ÜBERW 1 PARAM eingestellt worden
ist, den Überwachungsgrenzwert gemäß 3203 ÜBERW 1
GRNZ OB übersteigt. Das Relais bleibt solange angezogen,
bis der überwachte Wert unter den Grenzwert gemäß
Einstellung von 3202 ÜBERW1 GRNZ UNT fällt.
Fall B = Wert von 1401 RELAISAUSG 1 Wert auf ÜBERW1
UNTER eingestellt. Das Relais zieht an, wenn der Wert des
Signals, das mit 3201 ÜBERW 1 PARAM eingestellt worden
ist, unter den Überwachungsgrenzwert gemäß 3202
ÜBERW1 GRNZ UNT fällt. Das Relais bleibt solange
angezogen, bis der überwachte Wert den oberen Grenzwert
übersteigt, der mit 3203 ÜBERW 1 GRNZ OB eingestellt
worden ist.
Wert des überwachten
Parameters
HI Par. 3203
LO Par. 3202
t
Fall A
Angezogen (1)
0
t
Fall B
Angezogen (1)
0
t
103
Istwertsignale und Parameter 279
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
Beispiel 2: Wenn 3202 ÜBERW1 GRNZ UNT > 3203
ÜBERW 1 GRNZ OB
Der untere Grenzwert 3203 ÜBERW 1 GRNZ OB bleibt
aktiviert bis das überwachte Signal den höheren Grenzwert
3202 ÜBERW1 GRNZ UNT übersteigt und damit als
Grenzwert aktiviert. Der neue Grenzwert bleibt aktiviert bis
das überwachte Signal unter die untere Grenze 3203
ÜBERW 1 GRNZ OB fällt und damit zum aktiven Grenzwert
macht.
Fall A = Wert von 1401 RELAISAUSG 1 Wert auf ÜBERW1
ÜBER eingestellt. Das Relais zieht an, wenn das
überwachte Signal den aktiven Grenzwert übersteigt.
Fall B = Wert von 1401 RELAISAUSG 1 Wert auf ÜBERW1
UNTER eingestellt. Das Relais ist immer dann deaktiviert,
wenn das überwachte Signal den aktiven Grenzwert
unterschreitet.
Wert des überwachten
Parameters
Aktiver
Grenzwert
LO Par. 3202
HI Par. 3203
t
Fall A
Angezogen (1)
0
t
Fall B
Angezogen (1)
0
0, x…x
3202 ÜBERW1
GRNZ UNT
x…x
3203 ÜBERW 1
GRNZ OB
x…x
t
Parameterindex in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN. Z. B. 102 1 = 1
= 0102 DREHZAHL. 0 = keine Auswahl.
Einstellung des unteren Grenzwerts für das erste
überwachte Signal gemäß Einstellung von Parameter 3201
ÜBERW 1 PARAM. Die Überwachung spricht an, wenn der
Wert unter den Grenzwert fällt.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3201.
-
Einstellung des oberen Grenzwerts für das erste
überwachte Signal gemäß Einstellung von Parameter 3201
ÜBERW 1 PARAM. Die Überwachung wird aktiviert, wenn
der Wert über dem Grenzwert liegt.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3201.
-
280 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
3204 ÜBERW 2
PARAM
Einstellungen für das zweite überwachte Signal. Einstellung 104
der Überwachungsgrenzwerte mit Parametern 3205
ÜBERW2 GRNZ UNT and 3206 ÜBERW2 GRNZ OB. Siehe
Parameter 3201 ÜBERW 1 PARAM.
x…x
Parameterindex in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN. Z. B. 102 1 = 1
= 0102 DREHZAHL.
3205 ÜBERW2
GRNZ UNT
x…x
3206 ÜBERW2
GRNZ OB
x…x
Einstellung des unteren Grenzwerts für das zweite
überwachte Signal gemäß Einstellung von Parameter 3204
ÜBERW 2 PARAM. Die Überwachung spricht an, wenn der
Wert unter den Grenzwert fällt.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3204.
-
Einstellung des oberen Grenzwerts für das zweite
überwachte Signal gemäß Einstellung von Parameter 3204
ÜBERW 2 PARAM. Die Überwachung wird aktiviert, wenn
der Wert über dem Grenzwert liegt.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3204.
-
3207 ÜBERW 3
PARAM
Einstellungen für das dritte überwachte Signal. Einstellung 105
der Überwachungsgrenzwerte mit Parametern 3208
ÜBERW3 GRNZ UNT und 3209 ÜBERW3 GRNZ OB. Siehe
Parameter 3201 ÜBERW 1 PARAM.
x…x
Parameterindex in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN. Z. B. 102 1 = 1
= 0102 DREHZAHL.
3208 ÜBERW3
GRNZ UNT
x…x
3209 ÜBERW3
GRNZ OB
x…x
Einstellung des unteren Grenzwerts für das dritte
überwachte Signal gemäß Einstellung von Parameter 3207
ÜBERW 3 PARAM. Die Überwachung spricht an, wenn der
Wert unter den Grenzwert fällt.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3207.
-
Einstellung des oberen Grenzwerts für das dritte
überwachte Signal gemäß Einstellung von Parameter 3207
ÜBERW 3 PARAM. Die Überwachung wird aktiviert, wenn
der Wert über dem Grenzwert liegt.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3207.
-
33 INFORMATIONEN Firmware-Version, Test-Datum usw.
3301 SOFTWARE
VERSION
0000…FFFF
hex
3302 LP VERSION
Anzeige der Version des Anwendungsprogramms.
Zum Beispiel 241A hex
Anzeige der Version des geladenen Programms.
vom Typ
abhängig
Istwertsignale und Parameter 281
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
2201…22FF
hex
2201 hex = ACS355-0nE2202 hex = ACS355-0nU-
3303 TEST DATUM
Def/FbEq
Zeigt das Testdatum an.
00.00
Datum im Format YY.WW (Jahr, Woche)
3304 FREQUMR
DATEN
0000…FFFF
hex
Anzeige der Strom- und Spannungsnenndaten des
Frequenzumrichters.
0000 hex
Wert im Format XXXY hex:
XXX = Nennstrom des Frequenzumrichters in Ampere. Ein
“A” steht für einen Dezimalpunkt. Ist zum Beispiel xxx =
9A8, beträgt der Nennstrom 9,8 A.
Y = Nennspannung des Frequenzumrichters:
1 = 1-phasig 200…240 V
2 = 3-phasig 200…240 V
4 = 3-phasig 380…480 V
3305 PARAMETER
TABLE
0000…FFFF
hex
Anzeige der Version der Parameter-Tabelle des
Frequenzumrichters.
Z. B. 400E hex
34 PROZESSWERTE Auswahl der Istwertsignale, die auf dem Bedienpanel
angezeigt werden sollen
3401 PROZESSWE
RT 1
Einstellung des ersten Signals, das auf dem Bedienpanel im 103
Anzeige-Modus angezeigt werden soll.
Komfort-Bedienpanel
LOC
0137
0138
0139
3404 3405
15.0 Hz
3.7 A
17.3 %
DREHRTG 00:00
0 = KEINE
AUSW
101…180
15,0Hz
MENU
Parameterindex in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN. Z. B. 102 1 = 1
= 0102 DREHZAHL. Wenn der Wert auf 0 eingestellt wird,
wird kein Signal ausgewählt.
282 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
3402 PROZESS
WERT1 MIN
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung des Minimalwerts für das Signal, das mit
Parameter 3401 PROZESSWERT 1 ausgewählt worden ist.
AnzeigeWert
3407
3406
3402
3403
Quelle
Wert
Hinweis: Der Parameter ist nicht wirksam, wenn Parameter
3404 ANZEIGE1 FORM auf DIREKT eingestellt ist.
x…x
3403 PROZESS
WERT1 MAX
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3401.
-
Einstellung des Maximalwert für das Signal, das mit
Parameter 3401 PROZESSWERT 1 ausgewählt worden ist.
Siehe Zahl für Parameter 3402 PROZESS WERT1 MIN.
Hinweis: Der Parameter ist nicht wirksam, wenn Parameter
3404 ANZEIGE1 FORM auf DIREKT eingestellt ist.
x…x
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3401.
-
3404 ANZEIGE1
FORM
Einstellung des Anzeigeformats des mit Parameter 3401
PROZESSWERT 1 ausgewählten Signals.
DIREKT
+/-0
Wert mit/ohne Vorzeichen. Die Einheit wird mit Parameter
3405 ANZEIGE1 EINHEIT eingestellt.
0
+/-0.0
+/-0.00
+/-0.000
+0
+0.0
+0.00
+0.000
Beispiel: PI (3.14159)
3404 Wert
+/-0
+/-0.0
+/-0.00
+/-0.000
+0
+0.0
+0.00
+0.000
1
2
Anzeige
+3
+ 3.1
+ 3.14
+ 3.142
3
3.1
3.14
3.142
Bereich
-32768…+32767
3
4
5
0…65535
6
7
BALKENANZ
Balkenanzeige
DIREKT
Direkte Anzeige des Werts. Dezimalpunkt und Messeinheit 9
sind identisch mit dem Quellsignal.
Hinweis: Parameter 3402, 3403 und 3405…3407 sind nicht
wirksam.
8
Istwertsignale und Parameter 283
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
3405 ANZEIGE1
EINHEIT
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der Einheit des mit Parameter 3401
PROZESSWERT 1 ausgewählten Signals.
Hz
Hinweis: Der Parameter ist nicht wirksam, wenn Parameter
3404 ANZEIGE1 FORM auf DIREKT eingestellt ist.
Hinweis: Durch die Auswahl der Anzeige-Einheit werden
die Werte nicht konvertiert.
KEINE
EINHEIT
Keine Einheit ausgewählt
0
A
Ampere
1
V
Volt
2
Hz
Hertz
3
%
Prozentualer Wert
4
s
Sekunde
5
h
Stunde
6
Upm
Umdrehungen pro Minute
7
kh
Kilostunde
8
°C
Celsius
9
lb ft
Pounds pro Fuß
10
mA
Milliampere
11
mV
Millivolt
12
kW
Kilowatt
13
W
Watt
14
kWh
Kilowattstunde
15
°F
Fahrenheit
16
hp
PS
17
MWh
Megawattstunde
18
m/s
Meter pro Sekunde
19
m3/h
Kubikmeter pro Stunde
20
dm3/s
Kubikdezimeter pro Sekunde
21
Bar
Bar
22
kPa
Kilopascal
23
GPM
Gallonen pro Minute
24
PSI
Pfund pro Quadratzoll
25
CFM
Kubikfuß pro Minute
26
ft
Fuß
27
MGD
MGD (Millionen Gallonen pro Tag)
28
inHg
Zoll Quecksilber
29
FPM
Fuß pro Minute
30
284 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
kb/s
Kilobyte pro Sekunde
31
kHz
Kilohertz
32
Ohm
Ohm
33
ppm
Impulse pro Minute
34
pps
Impulse pro Sekunde
35
l/s
Liter pro Sekunde
36
l/min
Liter pro Minute
37
l/h
Liter pro Stunde
38
m3/s
Kubikmeter pro Sekunde
39
m3/m
Kubikmeter pro Minute
40
kg/s
Kilogramm pro Sekunde
41
kg/m
Kilogramm pro Minute
42
kg/h
Kilogramm pro Stunde
43
mbar
Millibar
44
Pa
Pascal
45
GPS
Gallonen pro Sekunde
46
gal/s
Gallonen pro Sekunde
47
gal/m
Gallonen pro Minute
48
gal/h
Gallonen pro Stunde
49
ft3/s
Kubikfuß pro Sekunde
50
ft3/m
Kubikfuß pro Minute
51
ft3/h
Kubikfuß pro Stunde
52
lb/s
Pounds pro Sekunde
53
lb/m
Pounds pro Minute
54
lb/h
Pounds pro Stunde
55
FPS
Fuß pro Sekunde
56
ft3/s
Fuß pro Sekunde
57
inH2O
Zoll Wassersäule
58
in wg
Zoll Wasseruhr
59
ft wg
Fuß auf Wasseruhr
60
lbsi
Pounds pro Quadrat-Inch
61
ms
Millisekunde
62
Mrev
Millionen Umdrehungen
63
d
days
64
inWC
Zoll Wassersäule
65
m/min
Meter pro Minute
66
Nm
Newtonmeter
67
Istwertsignale und Parameter 285
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
Km3/h
Tausend Kubikmeter pro Stunde
68
%Sollw
Angabe als prozentualer Wert
117
%PIDIstwert
Istwert als prozentuale Angabe
118
%PIDAbw
Abweichung als prozentuale Angabe
119
%Last
Last als prozentuale Angabe
120
%Int Sollw
Sollwert als prozentuale Angabe
121
%Istwert
Rückführwert als prozentuale Angabe
122
Iaus
Ausgangsstrom (als prozentuale Angabe)
123
Uaus
Ausgangsspannung
124
Faus
Ausgangsfrequenz
125
Maus
Ausgangsdrehmoment
126
Udc
DC-Spannung
127
3406 ANZEIGE1
MIN
Einstellung des Minimalwerts für die Signalanzeige des mit Parameter 3401 PROZESSWERT 1 ausgewählten Werts.
Siehe Parameter 3402 PROZESS WERT1 MIN.
Hinweis: Der Parameter ist nicht wirksam, wenn Parameter
3404 ANZEIGE1 FORM auf DIREKT eingestellt ist.
x…x
3407 ANZEIGE1
MAX
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3401 .
-
Einstellung des Maximalwerts für die Signalanzeige des mit Parameter 3401 PROZESSWERT 1 ausgewählten Werts.
Siehe Parameter 3402 PROZESS WERT1 MIN.
Hinweis: Der Parameter ist nicht wirksam, wenn Parameter
3404 ANZEIGE1 FORM auf DIREKT eingestellt ist.
x…x
3408 PROZESS
WERT 2
0 = KEINE
AUSW
101…180
3409 PROZESS
WERT2 MIN
x…x
3410 PROZESS
WERT2 MAX
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3401.
-
Einstellung des zweiten Signals, das auf dem Bedienpanel 104
im Anzeige-Modus angezeigt werden soll. Siehe Parameter
3401 PROZESSWERT 1.
Parameterindex in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN. Z. B. 102 1 = 1
= 0102 DREHZAHL. Wenn der Wert von auf 0 eingestellt
wird, ist kein Signal ausgewählt.
Einstellung des Minimalwerts für das Signal, das mit
Parameter 3408 PROZESS WERT 2 ausgewählt worden
ist. Siehe Parameter 3402 PROZESS WERT1 MIN.
-
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3408.
-
Einstellung des Maximalwert für das Signal, das mit
Parameter 3408 PROZESS WERT 2 ausgewählt worden
ist. Siehe Parameter 3402 PROZESS WERT1 MIN.
-
286 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
x…x
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3408.
-
3411 ANZEIGE2
FORM
Einstellung des Anzeigeformats des mit Parameter 3408
PROZESS WERT 2 ausgewählten Signals.
DIREKT
Siehe Parameter 3404 ANZEIGE1 FORM.
-
3412 ANZEIGE2
EINHEIT
Einstellung der Einheit des mit Parameter 3408 PROZESS WERT 2 ausgewählten Signals.
Siehe Parameter 3405 ANZEIGE1 EINHEIT.
3413 ANZEIGE2
MIN
x…x
3414 ANZEIGE2
MAX
x…x
3415 PROZESS
WERT 2
0 = KEINE
AUSW
101…180
-
Einstellung des Minimalwerts für die Signalanzeige des mit Parameter 3408 PROZESS WERT 2 ausgewählten Werts.
Siehe Parameter 3402 PROZESS WERT1 MIN.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3408.
-
Einstellung des Maximalwerts für die Signalanzeige des mit Parameter 3408 PROZESS WERT 2 ausgewählten Werts.
Siehe Parameter 3402 PROZESS WERT1 MIN.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3408.
-
Einstellung des dritten Signals, das auf dem Bedienpanel im 105
Anzeige-Modus angezeigt werden soll. Siehe Parameter
3401 PROZESSWERT 1.
Parameterindex in Gruppe 01 BETRIEBSDATEN. Z. B. 102 1 = 1
= 0102 DREHZAHL. Wenn der Wert von auf 0 eingestellt
wird, ist kein Signal ausgewählt.
Einstellung des Minimalwert für das Signal, das mit
Parameter 3415 ausgewählt worden ist. Siehe Parameter
3402 PROZESS WERT1 MIN.
-
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3415 PROZESS WERT 2.
-
Einstellung des Maximalwert für das Signal, das mit
Parameter 3415 PROZESS WERT 2 ausgewählt worden
ist. Siehe Parameter 3402 PROZESS WERT1 MIN.
-
x…x
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3415 PROZESS WERT 2.
-
3418 ANZEIGE3
FORM
Einstellung des Anzeigeformats des mit Parameter 3415
PROZESS WERT 2 ausgewählten Signals.
DIREKT
Siehe Parameter 3404 ANZEIGE1 FORM.
-
3416 PROZESS
WERT3 MIN
x…x
3417 PROZESS
WERT3 MAX
3419 ANZEIGE3
EINHEIT
Einstellung der Einheit des mit Parameter 3415 PROZESS WERT 2 ausgewählten Signals.
Siehe Parameter 3405 ANZEIGE1 EINHEIT.
-
Istwertsignale und Parameter 287
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
3420 ANZEIGE3
MIN
x…x
3421 ANZEIGE3
MAX
x…x
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung des Minimalwerts für die Signalanzeige des mit Parameter 3415 PROZESS WERT 2 ausgewählten Werts.
Siehe Parameter 3402 PROZESS WERT1 MIN.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3415 PROZESS WERT 2.
-
Einstellung des Maximalwerts für die Signalanzeige des mit Parameter 3415 PROZESS WERT 2 ausgewählten Werts.
Siehe Parameter 3402 PROZESS WERT1 MIN.
Der Einstellbereich ist abhängig von der Einstellung von
Parameter 3415.
-
35 MOT TEMP MESS Motortemperaturmessung. Siehe Abschnitt Messung der
Motortemperatur über die Standard-E/A auf Seite 172.
3501 SENSOR TYP
Aktivierung der Motortemperatur-Messfunktion und
Einstellung des Sensortyps. Siehe auch Parametergruppe
15 ANALOGAUSGÄNGE.
KEINE
KEINE
Die Funktion ist nicht aktiv.
0
1 x PT100
Die Funktion ist aktiv. Die Temperatur wird mit einem Pt100- 1
Sensor gemessen. Der Analogausgang AO speist den
Sensor mit einem konstanten Strom. Der Widerstand des
Sensors steigt mit der Motortemperatur in dem Maße, wie
die am Sensor liegende Spannung an. Die
Temperaturmessfunktion liest die Spannung über einen
Analogeingang AI1 oder AI2 und wandelt sie in Grad
Celsius um.
2 x PT100
Die Funktion ist aktiv. Die Temperatur wird von zwei Pt100- 2
Sensoren gemessen. Siehe Auswahl 1 x PT100.
3 x PT100
Die Funktion ist aktiv. Die Temperatur wird mit drei Pt100Sensoren gemessen. Siehe Auswahl 1 x PT100.
3
288 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
PTC
Die Funktion ist aktiv. Die Temperatur wird mit einem PTC- 4
Sensor überwacht. Der Analogausgang AO speist den
Sensor mit einem konstanten Strom. Der Widerstand des
Sensors steigt stark an, sobald die Motortemperatur den
PTC-Sollwert (Tref) überschreitet, und in gleichem Maße
steigt die Spannung des Widerstandes an. Die TemperaturMessfunktion liest die Spannung über Analogeingang AI1/2
und wandelt sie in Ohm um. In der Abbildung werden
typische Widerstandswerte eines PTC-Sensors in
Abhängigkeit von der Betriebstemperatur des Motors
dargestellt.
Temperatur
Normal
Zu hoch
Def/FbEq
Widerstand
0 … 1,5 kOhm
> 4 kOhm
Ohm
4000
1330
550
100
T
THERM(0)
Die Funktion ist aktiv. Motortemperatur-Überwachung mit
einem PTC-Sensor (siehe Auswahl PTC), der über ein
Thermistor-Relais vom Typ Öffner an einen Digitaleingang
angeschlossen ist. 0 = Motor-Übertemperatur.
5
THERM(1)
Die Funktion ist aktiv. Motortemperatur-Überwachung mit
einem PTC-Sensor (siehe Auswahl PTC), der über ein
Thermistor-Relais vom Typ Schließer an einen
Digitaleingang angeschlossen ist. 1 = MotorÜbertemperatur.
6
Einstellung der Quelle für das Motortemperatur MessSignal.
AI1
AI1
Analogeingang AI1. Wenn PT100 oder PTC Sensoren für
die Temperaturmessung verwendet werden.
1
AI2
Analogeingang AI2. Wenn PT100 oder PTC Sensoren für
die Temperaturmessung verwendet werden.
2
DI1
Digitaleingang DI1. Wird verwendet, wenn Parameter 3501 3
SENSOR TYP auf THERM(0)/THERM(1) eingestellt ist.
3502 EINGANGSAUSWAHL
Istwertsignale und Parameter 289
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
DI2
Digitaleingang DI2. Wird verwendet, wenn Parameter 3501 4
SENSOR TYP auf THERM(0)/THERM(1) eingestellt ist.
DI3
Digitaleingang DI3. Wird verwendet, wenn Parameter 3501 5
SENSOR TYP auf THERM(0)/THERM(1) eingestellt ist.
DI4
Digitaleingang DI4. Wird verwendet, wenn Parameter 3501 6
SENSOR TYP auf THERM(0)/THERM(1) eingestellt ist.
DI5
Digitaleingang DI5. Wird verwendet, wenn Parameter 3501 7
SENSOR TYP auf THERM(0)/THERM(1) eingestellt ist.
3503 ALARMGRENZE
x…x
3504 FEHLERGRENZE
x…x
Def/FbEq
Stellt die Warnungsgrenze für die MotortemperaturMessung ein. Bei Überschreitung des Grenzwerts wird die
Warnung MOTOR ÜBERTEMPERATUR (2010) angezeigt.
Wenn Parameter 3501 SENSOR TYP auf
THERM(0)/THERM(1) eingestellt ist: 1 = Warnung.
0
Warngrenze
-
Einstellung des Störungs-Abschaltgrenzwerts für die
0
Motortemperaturmessung. Der Frequenzumrichter schaltet
mit der Störungsmeldung MOTOR TEMP (0009) ab, wenn
der Grenzwert überschritten wird. Wenn Parameter 3501
SENSOR TYP auf THERM(0)/THERM(1) eingestellt ist: 1 =
Störung.
Störungsgrenze
-
3505 AO SPEISUNG Stellt den Analogausgang AO als Stromausgang ein. Diese NICHT
Parametereinstellung hat Vorrang vor den Einstellungen in FREIG
Parametergruppe 15 ANALOGAUSGÄNGE.
Bei PTC beträgt der Ausgangsstrom 1,6 mA.
Bei Pt 100 beträgt der Ausgangsstrom 9,1 mA.
NICHT FREIG
Deaktiviert
0
FREIGEGEB
Bremsenstrg. freigegeben
1
36 TIMER
FUNKTION
Timer-Perioden 1 bis 4 und Booster-Signal. Siehe Abschnitt
Echtzeituhr und Timer-Funktionen auf Seite 180.
3601 TIMER
FREIGABE
Auswahl der Quelle für das Timer-Freigabesignal.
KEINE
AUSW
KEINE AUSW
Timer-Funktionen sind nicht gewählt.
0
DI1
Digitaleingang DI. Timer-Aktivierung durch Aktivierung von
DI1.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
AKTIV
Timer-Funktionen sind immer aktiviert.
7
290 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI1. Timer-Aktivierung durch
fallende Flanke von DI1.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
Einstellung einer täglichen Startzeit 1. Die Zeit kann in 2-Sekundenschritten eingestellt werden.
00:00:00
3602 STARTZEIT 1
00:00:00…
23:59:58
3603 STOPZEIT 1
00:00:00…
23:59:58
3604 STARTTAG 1
Stunden:Minuten:Sekunden.
Beispiel: Mit Parameterwert 07:00:00 wird der Timer um
7:00 Uhr (7 a.m.) aktiviert.
Einstellung einer täglichen Stoppzeit 1. Die Zeit kann in 2-- 00:00:00
Sekundenschritten eingestellt werden.
Stunden:Minuten:Sekunden.
Beispiel: Mit Parameterwert 18:00:00 wird der Timer um
18:00 Uhr (6 p.m.) aktiviert.
Einstellung eines wöchentlichen Starttags 1.
MONTAG
DIENSTAG
MITTWOCH
MONTAG
1
Beispiel: Mit Parametereinstellung auf MONTAG, wird
Timer 1 aktiviert ab Montag Mitternacht (00:00:00).
2
3
DONNERSTAG
4
FREITAG
5
SAMSTAG
6
SONNTAG
7
3605 STOPTAG 1
Einstellung des wöchentlichen Stopptages 1.
Siehe Parameter 3604 STARTTAG 1.
Beispiel: Wird der Parameter auf FREITAG, wird Timer1
am FREITAG um Mitternacht (23:59:58) deaktiviert.
3606 STARTZEIT 2
Siehe Parameter 3602 STARTZEIT 1.
Siehe Parameter 3602 STARTZEIT 1.
3607 STOPZEIT 2
Siehe Parameter 3603 STOPZEIT 1.
Siehe Parameter 3603 STOPZEIT 1.
3608 STARTTAG 2
Siehe Parameter 3604 STARTTAG 1.
Siehe Parameter 3604 STARTTAG 1.
3609 STOPTAG 2
Siehe Parameter 3605 STOPTAG 1.
Siehe Parameter 3605 STOPTAG 1.
3610 STARTZEIT 3
Siehe Parameter 3602 STARTZEIT 1.
Siehe Parameter 3602 STARTZEIT 1.
MONTAG
Istwertsignale und Parameter 291
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
3611 STOPZEIT 3
Beschreibung
Def/FbEq
Siehe Parameter 3603 STOPZEIT 1.
Siehe Parameter 3603 STOPZEIT 1.
3612 STARTTAG 3
Siehe Parameter 3604 STARTTAG 1.
Siehe Parameter 3604 STARTTAG 1.
3613 STOPTAG 3
Siehe Parameter 3605 STOPTAG 1.
Siehe Parameter 3605 STOPTAG 1.
3614 STARTZEIT 4
Siehe Parameter 3602 STARTZEIT 1.
Siehe Parameter 3602 STARTZEIT 1.
3615 STOPZEIT 4
Siehe Parameter 3603 STOPZEIT 1.
Siehe Parameter 3603 STOPZEIT 1.
3616 STARTTAG 4
Siehe Parameter 3604 STARTTAG 1.
Siehe Parameter 3604 STARTTAG 1.
3617 STOPTAG 4
Siehe Parameter 3605 STOPTAG 1.
Siehe Parameter 3605 STOPTAG 1.
3622 BOOSTER
AUSWAHL
Einstellung der Signalquelle für das Booster-Aktivierung.
KEINE
AUSW
KEINE AUSW
Kein Booster-Aktivierungssignal eingestellt.
0
DI1
Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
292 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
3623 BOOSTER
ZEIT
00:00:00…
23:59:58
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der Zeit, in der der Booster deaktiviert wird,
nachdem das Booster-Aktivierungssignal abgeschaltet
worden ist.
00:00:00
Stunden:Minuten:Sekunden.
Beispiel: Wenn Parameter 3622 BOOSTER AUSWAHL auf
DI1 und 3623 BOOSTER ZEIT auf 01:30:00 eingestellt
worden sind, ist der Booster noch für 1 Stunde und 30
Minute aktiv, wenn Digitaleingang DI deaktiviert wird.
Booster
aktiviert
DI
Booster-Zeit
3626 ZEIT FUNKT1
AUSW
Einstellung der Timer-Periode für ZEIT FUNKT1 AUSW. Die KEINE
Timer-Funktion kann aus 0...4 Timer-Perioden und einem
AUSW
Booster bestehen.
KEINE AUSW
Keine Timer-Perioden eingestellt
0
T1
Timer-Periode 1
1
T2
Timer-Periode 2
2
T1+T2
Timer-Perioden 1 und 2
3
T3
Timer-Periode 3
4
T1+T3
Timer-Perioden 1 und 3
5
T2+T3
Timer-Perioden 2 und 3
6
T1+T2+T3
Timer-Perioden 1, 2 und 3
7
T4
Timer-Periode 4
8
T1+T4
Timer-Perioden 1 und 4
9
T2+T4
Timer-Perioden 2 und 4
10
T1+T2+T4
Timer-Perioden 1, 2 und 4
11
T3+T4
Timer-Perioden 4 und 3
12
T1+T3+T4
Timer-Perioden 1, 3 und 4
13
T2+T3+T4
Timer-Perioden 2, 3 und 4
14
T1+T2+T3+T4
Timer-Perioden 1, 2, 3 und 4
15
BOOSTER
Booster
16
T1+B
Booster und Timer-Periode 1
17
T2+B
Booster und Timer-Periode 2
18
T1+T2+B
Booster und Timer-Perioden 1 und 2
19
T3+B
Booster und Timer-Periode 3
20
Istwertsignale und Parameter 293
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
T1+T3+B
Booster und Timer-Perioden 1 und 3
21
T2+T3+B
Booster und Timer-Perioden 2 und 3
22
T1+T2+T3+B
Booster und Timer-Perioden 1, 2 und 3
23
T4+B
Booster und Timer-Periode 4
24
T1+T4+B
Booster und Timer-Perioden 1 und 4
25
T2+T4+B
Booster und Timer-Perioden 2 und 4
26
T1+T2+T4+B
Booster und Timer-Perioden 1, 2 und 4
27
T3+T4+B
Booster und Timer-Perioden 3 und 4
28
T1+T3+T4+B
Booster und Timer-Perioden 1, 3 und 4
29
T2+T3+T4+B
Booster und Timer-Perioden 2, 3 und 4
30
T1+2+3+4+B
Booster und Timer-Perioden 1, 2, 3 und 4
31
3627 ZEIT FUNKT2
AUSW
Siehe Parameter 3626 ZEIT FUNKT1 AUSW.
Siehe Parameter 3626 ZEIT FUNKT1 AUSW.
3628 ZEIT FUNKT3
AUSW
Siehe Parameter 3626 ZEIT FUNKT1 AUSW.
Siehe Parameter 3626 ZEIT FUNKT1 AUSW.
3629 ZEIT FUNKT4
AUSW
Siehe Parameter 3626 ZEIT FUNKT1 AUSW.
Siehe Parameter 3626 ZEIT FUNKT1 AUSW.
40 PROZESS PID 1
Prozess-PID (PID1) Regelung Parametersatz 1. Siehe
Abschnitt Prozessregelung (PID) auf Seite 166.
4001 PID VERSTÄR- Einstellung der Verstärkung für den Prozess PID Regler. Zu 1.0
KUNG
hohe Verstärkungswerte können zu Drehzahlschwingungen
führen.
0.1…100.0
Verstärkung. Bei Einstellung auf 0,1 ändert sich der PID1 = 0.1
Reglerausgang um ein Zehntel der Änderung der
Regelabweichung. Bei Einstellung auf 100 ändert sich der
PID-Reglerausgang um das Hunderfache der Änderung der
Regelabweichung.
294 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
4002 PID I-ZEIT
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der Integrationszeit des Prozessreglers PID1.
10.0 s
Die Integrationszeit legt fest, wie schnell sich das
Ausgangssignal des Reglers ändert, wenn die
Regeldifferenz konstant bleibt. Je kürzer die Integrationszeit
ist, desto schneller wird die konstante Regeldifferenz
ausgeglichen. Bei einer zu kurzen Integrationszeit wird die
Regelung instabil.
A = Regelabweichung
B = Regelabweichung Sprung
C = Reglerausgang mit Verstärkung = 1
D = Reglerausgang mit Verstärkung = 10
A
B
D (4001 = 10)
C (4001 = 1)
t
4002
0.0 = KEINE
AUSW
0.1…3600.0 s
Integrationszeit. Wenn der Parameterwert auf Null
1 = 0.1 s
eingestellt wird, ist die Integration (der I-Anteil des Reglers)
deaktiviert.
Istwertsignale und Parameter 295
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
4003 PID D-ZEIT
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der Differenzierzeit des Prozess-PID-Reglers.
0.0 s
Die Differenzierung erhöht das Ausgangssignal des Reglers
bei einer Änderung der Regeldifferenz. Je länger die D-Zeit
ist, desto mehr wird der Drehzahlreglerausgang während
der Änderung erhöht. Wird die D-Zeit auf Null eingestellt,
arbeitet der Regler als PI-Regler, sonst als PID-Regler.
Durch die Differenzierung spricht die Regelung stärker auf
Störeinflüsse an.
Das Differenzial wird mit einem 1-poligen Filter gefiltert. Die
Filterzeitkonstante wird mit Parameter 4004 PID D-FILTER
eingestellt.
Abweichung
Prozess-Regelabweichung
100%
0%
PID-Ausgang
P-Verstärkung
4001
t
D-Anteil des Reglerausgangs
t
4003
0.0…10.0 s
4004 PID D-FILTER
0.0…10.0 s
4005 REGELABW
INVERS
Differentialzeit. Wird der Parameter auf Null eingestellt, ist
die Differenzierung (D-Teil des PID-Reglers) deaktiviert.
1 = 0.1 s
Einstellung der Filterzeitkonstante für den D-Anteil des
Prozess-PID-Reglers. Durch Erhöhung der Filterzeit wird
der D-Anteil geglättet und das Geräusch reduziert.
1.0 s
Filterzeitkonstante. Wenn der Parameterwert auf Null
eingestellt wird, ist der D-Filter deaktiviert.
1 = 0.1 s
Einstellung der Relation zwischen dem Istwertsignal und
der Antriebsdrehzahl.
NEIN
NEIN
Normal Ein Rückgang des Istwerts erhöht die Drehzahl des 0
Antriebs.. Regelabweichung = Sollwert - Istwert
JA
Invertiert: Ein Rückgang des Istwerts senkt die Drehzahl
des Antriebs. Regelabweichung = Istwert - Sollwert
4006 EINHEIT
0…68
1
Einstellung der Einheiten der Istwerte für die PID-Regelung. %
Siehe Parameterauswahl 3405 ANZEIGE1 EINHEIT im
jeweiligen Bereich.
296 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
4007 EINHEIT
SKALIER
0…4
Beschreibung
Def/FbEq
Legt für die Istwerte des PID-Reglers den Dezimalpunkt
fest.
1
Beispiel: PI (3,141593)
1=1
4007 Wert
0
1
2
3
4
4008 0% WERT
Eintrag
00003
00031
00314
03142
31416
Anzeige
3
3.1
3.14
3.142
3.1416
Legt zusammen mit Parameter 4009 100% WERT die
Skalierung der Istwerte des PID-Reglers fest.
Einheit (4006)
Skalierung (4007)
0.0
+1000%
4009
4008
0%
100%
Interne
Skalierung
(%)
-1000%
x…x
4009 100% WERT
x…x
4010 SOLLWERT
AUSW
Einheit und Bereich sind abhängig von den mit Parametern
4006 EINHEIT und 4007 EINHEIT SKALIER eingestellten
Einheiten und Skalierungen.
Legt zusammen mit Parameter 4008 0% WERT die
Skalierung der Istwerte des PID-Reglers fest.
100.0
Einheit und Bereich sind abhängig von den mit Parametern
4006 EINHEIT und 4007 EINHEIT SKALIER eingestellten
Einheiten und Skalierungen.
Auswahl der Signalquelle für den Sollwert des Prozess-PID- INTERN
Reglers.
TASTATUR
Bedienpanel
0
AI1
Analogeingang AI1
1
AI2
Analogeingang AI2
2
KOMM
Feldbus-Sollwert REF2
8
Istwertsignale und Parameter 297
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
KOMM+AI1
Addition des Feldbus-Sollwertes REF2 und des
9
Analogeingangs AI2 Siehe Abschnitt Sollwert-Auswahl und
Korrektur auf Seite 344.
KOMM*AI1
Multiplikation von Feldbus-Sollwert SOLLW2 und
Analogeingang AI1. Siehe Abschnitt Sollwert-Auswahl und
Korrektur auf Seite 344.
10
DI3U,4D(RNC) Digitaleingang DI3. Sollwerterhöhung. Digitaleingang DI4: 11
Sollwertreduzierung. Ein Stoppbefehl setzt den Sollwert auf
Null zurück. Der Sollwert wird nicht gespeichert, wenn die
Steuerquelle geändert wird von EXT1 auf EXT2, von EXT2
auf EXT1 oder von LOC auf REM.
DI3U,4D(NC)
Digitaleingang DI3. Sollwerterhöhung. Digitaleingang DI4:
Sollwertreduzierung. Das Programm speichert die aktive
Drehzahl (nicht durch einen Stoppbefehl zurückgesetzt).
Der Sollwert wird nicht gespeichert, wenn die Steuerquelle
geändert wird von EXT1 auf EXT2, von EXT2 auf EXT1
oder von LOC auf REM.
12
AI1+AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) + AI2(%) - 50%
14
AI1*AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) · (AI2(%) / 50%)
15
AI1-AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) + 50% - AI2(%)
16
AI1/AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) · (50% / AI2 (%))
17
INTERN
Ein konstanter Wert definiert durch Parameter 4011
INT.SOLLWERT
19
DI4U,5D(NC)
Siehe Auswahl DI3U,4D(NC).
31
FREQ EING
Frequenzeingang
32
SEQ PROG
AUS
Sequenz-Programmierung. Siehe Parametergruppe 84
SEQUENCE PROG.
33
4011 INT.SOLLWERT
x…x
Einstellung eines konstanten Werts als Prozess-PID40
Regler-Sollwert, wenn Parameter 4010 SOLLWERT AUSW
auf INTERN eingestellt ist.
Einheit und Bereich sind abhängig von den mit Parametern
4006 EINHEIT und 4007 EINHEIT SKALIER eingestellten
Einheiten und Skalierungen.
298 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
4012 INT.SOLLWERT MIN
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung des Minimalwerts für die gewählte PID-Sollwert- 0.0%
Signalquelle. Siehe Parameter 4010 SOLLWERT AUSW.
-500.0…500.0% Wert als prozentuale Angabe.
1 = 0.1%
Beispiel: Analogeingang AI1 wird als PID-Sollwertquelle
gewählt (Wert von Parameter 4010 ist AI1). Das SollwertMinimum und -Maximum entsprechen den Einstellungen
von 1301 MINIMUM AI1 und 1302 MAXIMUM AI1 wie folgt:
Sollw
Sollw
4013
(MAX)
MAX > MIN
4012
(MIN)
4013
(MAX)
1301
4013 INT.SOLLWERT MAX
MIN > MAX
4012
(MIN)
1302 AI1 (%)
1301
1302 AI1 (%)
Einstellung des Maximalwerts für die gewählte PIDSollwert-Signalquelle. Siehe Parameter 4010 SOLLWERT
AUSW und 4012 INT.SOLLWERT MIN.
-500.0…500.0% Wert als prozentuale Angabe
4014 ISTWERT
AUSWAHL
100.0%
1 = 0.1%
Auswahl des Prozess-Istwerts (Rückführsignal) für den
ISTW1
Prozess-PID-Regler. Die Quellen der Variablen ISTW1 und
ISTW2 werden mit den Parametern 4016 ISTW1 EING und
4017 ISTW2 EING näher bestimmt.
ISTW1
ISTW1
1
ISTW1-ISTW2
Subtraktion von ISTW1 und ISTW2
2
ISTW1+ISTW2 Addition von ISTW1 und ISTW2
3
ISTW1*ISTW;
Multiplikation von ISTW1 und ISTW2
4
ISTW1/ISTW2
Division von ISTW1 und ISTW2
5
MIN(I1,I2)
Wählt den kleineren der Werte ISTW1 und ISTW2
6
MAX(I1,I2)
Wählt den größeren der Werte ISTW1 und ISTW2
7
quwl(I1-I2)
Quadratwurzel aus der Subtraktion von ISTW1 und ISTW2 8
qul1+qul2
Addition der Quadratwurzel von ISTW1 und der
Quadratwurzel von ISTW2
9
quwl(IST1)
Quadratwurzel von ISTW1
10
KOMM FBK 1
Signal 0158 PID KOMM WERT 1 Wert
11
KOMM FBK 2
Signal 0159 PID KOMM WERT 2 Wert
12
4015 ISTWERT
MULTIPL
Legt einen zusätzlichen Multiplikator für den mit Parameter 0.000
4014 ISTWERT AUSWAHL definierten Wert fest. Der
Parameter wird hauptsächlich in Anwendungen verwendet,
bei denen der Istwert aus einer anderen Variablen (z.B.
Fluss aus der Druckdifferenz) berechnet wird.
Istwertsignale und Parameter 299
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
-32.768…
32.767
Multiplikator. Bei Parametereinstellung auf Null wird kein
Multiplikator verwendet.
1 = 0.001
Einstellung der Signalquelle für Istwert ISTW1. Siehe auch
Parameter 4018 ISTW1 MINIMUM.
AI2
AI1
Verwendung von Analogeingang 1 für ISTW1
1
AI2
Verwendung von Analogeingang 2 für ISTW1
2
STROM
Stromwert als ISTW1
3
DREHMOMENT
Drehmomentwert als ISTW1
4
LEISTUNG
Leistungswert als ISTW1
5
KOMM AKTIV
1
Signalwert von 0158 PID KOMM WERT 1 als ISTW1
6
KOMM AKTIV
2
Signalwert von 0159 PID KOMM WERT 2 als ISTW1
7
FREQ EING
Frequenzeingang
8
Einstellung der Signalquelle für Istwert ISTW2. Siehe auch
Parameter 4020 ISTW2 MINIMUM.
AI2
4016 ISTW1 EING
4017 ISTW2 EING
Siehe Parameter 4016 ISTW1 EING.
4018 ISTW1
MINIMUM
Einstellung des Minimumwerts für ISTW1.
0%
Skalierung des Quellsignals, das als Istwert ISTW1
(eingestellt mit Parameter 4016 ISTW1 EING) verwendet
wird. Die Parameterwerte 4016 6 (KOMM AKTIV 1) und 7
(KOMM AKTIV 2) werden nicht skaliert.
Par.
Quelle
4016
1 Analogeingang
1
2 Analogeingang
2
3 Strom
4 Drehmoment
5
Leistung
Quelle Min.
Quelle Max.
1301 MINIMUM AI1 1302 MAXIMUM AI1
1304 MINIMUM AI2 1305 MAXIMUM AI2
0
-2 · Nenndrehmoment
-2 · Nennleistung
2 · Nennstrom
2 · Nenndrehmoment
2 · Nennleistung
A= Normal; B = Inversion (ISTW1 Minimum > ISTW1
Maximum)
ISTW1 (%)
ISTW1 (%)
4019
A
4018
Quelle Max.
Quelle Min.
Quellsignal
4018
B
4019
Quelle Min.
Quelle Max.
Quellsignal
300 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
-1000…1000% Wert als prozentuale Angabe
4019 ISTW1
MAXIMUM
Def/FbEq
1 = 1%
Einstellung des Maximalwerts für die Variable ISTW1, wenn 100%
ein Analogeingang als Quelle für ISTW1 eingestellt worden
ist. Siehe Parameter 4016 ISTW1 EING. Die Minimal- (4018
ISTW1 MINIMUM) und Maximaleinstellungen von ISTW1
legen fest, wie das vom Messgerät empfangene
Spannungs/Stromsignal vom Prozess-PID-Regler in einen
Prozentwert umgewandelt wird.
Siehe Parameter 4018 ISTW1 MINIMUM.
-1000…1000% Wert als prozentuale Angabe
4020 ISTW2
MINIMUM
Siehe Parameter 4018 ISTW1 MINIMUM.
-1000…1000% Siehe Parameter 4018.
4021 ISTW2
MAXIMUM
Siehe Parameter 4019 ISTW1 MAXIMUM.
-1000…1000% Siehe Parameter 4019.
1 = 1%
0%
1 = 1%
100%
1 = 1%
Aktiviert die Schlaf-Funktion und wählt die Quelle für den
Aktivierungseingang aus. Siehe Abschnitt Schlaf-Funktion
für die Prozessregelung (PID1) auf Seite 170.
KEINE
AUSW
KEINE AUSW
Schlaf-Funktion nicht aktiviert
0
DI1
Die Funktion wird aktiviert/deaktiviert über Digitaleingang
DI1. 1 = aktiviert, 0 = deaktiviert.
1
4022 SCHLAF
AUSWAHL
Die internen mit den Parametern 4023 PID SCHLAF PEG
und 4025 AUFWACHPEGEL eingestellten Schlafkriterien
sind nicht wirksam. Die Schlaf- Start- und Stop-Verzögerung
gem. Parameter 4024 PID SCHLAF WART und 4026
AUFWACH VERZÖG sind wirksam.
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
INTERN
Die Aktivierung und Deaktivierung erfolgen automatisch wie 7
mit den Parametern 4023 PID SCHLAF PEG und 4025
AUFWACHPEGEL festgelegt.
DI1(INV)
Die Funktion wird aktiviert/deaktiviert über Digitaleingang
DI1. 1 = deaktiviert, 0 = aktiviert.
-1
Die internen mit den Parametern 4023 PID SCHLAF PEG
und 4025 AUFWACHPEGEL eingestellten Schlafkriterien
sind nicht wirksam. Die Schlaf- Start- und Stop-Verzögerung
gem. Parameter 4024 PID SCHLAF WART und 4026
AUFWACH VERZÖG sind wirksam.
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
Istwertsignale und Parameter 301
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
Definiert den Pegel für die Schlaf-Funktion. Wenn die
Motordrehzahl unter dem eingestellten Wert (4023) länger
als die Schlafverzögerung (4024) liegt, schaltet der
Frequenzumrichter in den Schlafmodus: Der Motor wird
gestoppt und das Bedienpanel zeigt die Warnmeldung PID
SCHLAF AKTIV (2018).
0.0 Hz /
0 Upm
4023 PID SCHLAF
PEG
Parameter 4022 SCHLAF AUSWAHL muss auf INTERN
gesetzt sein.
Aufwachverzögerung
(4026)
PID Prozess-Istwert
PIDSollwert
t
Aufwach-Abweichung (4025)
t
PID-Ausgangspegel
td = Schlafverzögerung
(4024)
t < tsd
tsd
Bedienpanel
:
PID SCHLAF
AKTIV
Schlafschwelle
(4023)
Stopp
0.0…500.0 Hz / Pegel für die Schlaf-Funktion
0…30000 Upm
4024 PID SCHLAF
WART
0.0…3600.0 s
Start
t
1 = 0.1 Hz
1 Upm
Definiert die Verzögerung für die Aktivierung der Schlaf60.0 s
Funktion. Siehe Parameter 4023 PID SCHLAF PEG. Wenn
die Motordrehzahl unter den Anhaltpegel sinkt, springt der
Zähler an. Wenn die Motordrehzahl den Schlafpegel
übersteigt, wird der Zähler zurückgesetzt.
Verzögerung des Starts der Schlaf-Funktion
1 = 0,1 s
302 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
4025 AUFWACHPE- Einstellung eines Aufwachpegels/einer Abweichung für die 0
GEL
Schaf-Funktion. Der Frequenzumrichter wacht auf, wenn
die Abweichung des Prozess-Istwerts vom PID-Sollwert die
eingestellte Aufwach-Abweichung (4025) für einen längeren
Zeitraum, als mit der Aufwach-Verzögerung (4026)
eingestellt, übersteigt. Der Aufwachpegel hängt von der
Einstellung von Parameter 4005 REGELABW INVERS ab.
Wenn Parameter 4005 auf 0 gesetzt ist:
Aufwachgrenzwert = PID-Sollwert (4010) - Aufwachpegel
(4025).
Wenn Parameter 4005 auf 1 gesetzt ist:
Aufwachgrenzwert = PID-Sollwert (4010) + Aufwachpegel
(4025)
PID-Sollwert
Aufwachpegel
wenn 4005 = 1
4025
4025
t
Aufwachpegel
wenn 4005 = 0
Siehe auch Zahlen für Parameter 4023 PID SCHLAF PEG.
x…x
4026 AUFWACH
VERZÖG
0.00…60.00 s
4027 PID 1 PARAM
SATZ
Einheit und Bereich sind abhängig von den mit Parametern
4026 AUFWACH VERZÖG und 4007 EINHEIT SKALIER
eingestellten Einheiten und Skalierungen.
Legt die Aufwachverzögerung der Schlaf-Funktion fest.
Siehe Parameter 4023 PID SCHLAF PEG.
0.50 s
Aufwachverzögerung
1 = 0.01 s
Einstellung der Signalquelle, von der der
Frequenzumrichter das Signal zur Auswahl zwischen den
beiden PID-Parametersätzen 1 und 2 liest.
SATZ 1
PID-Parametersatz 1 wird mit den Parametern 4001…4026
eingestellt.
PID-Parametersatz 2 wird mit den Parametern 4101…4126
eingestellt.
SATZ 1
PID-SATZ 1 ist aktiviert.
0
DI1
Digitaleingang DI1. 1 = PID SATZ 2, 0 = PID SATZ 1
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
SATZ 2
PID-SATZ 2 ist aktiviert.
7
Istwertsignale und Parameter 303
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
TIMER FKT 1
Timer-Steuerung von PID SATZ 1/2.
Timer 1 nicht aktiviert = PID SATZ 1,
Timer 1 aktiviert = PID SATZ 2.
Siehe auch Parametergruppe 36 TIMER FUNKTION.
8
TIMER FKT 2
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
9
TIMER FKT 3
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
10
TIMER FKT 4
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
11
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI1. 0 = PID SATZ 2, 1 = PID
SATZ 1
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
41 PROZESS PID 2
Prozess-PID (PID1) Regelung Parametersatz 2. Siehe
Abschnitt Prozessregelung (PID) auf Seite 166.
4101 PID
Siehe Parameter 4001 PID VERSTÄRKUNG.
VERSTÄRKUN
G
4102 PID I-ZEIT
Siehe Parameter 4002 PID I-ZEIT.
4103 DIFF ZEIT
Siehe Parameter 4003 PID D-ZEIT.
4104 PID D-FILTER
Siehe Parameter 4004 PID D-FILTER.
4105 REGELABW
INVERS
Siehe Parameter 4005 REGELABW INVERS.
4106 EINHEIT
Siehe Parameter 4006 EINHEIT.
4107 EINHEIT
SKALIER
Siehe Parameter 4007 EINHEIT SKALIER.
4108 0% WERT
Siehe Parameter 4008 0% WERT.
4109 100% WERT
Siehe Parameter 4009 100% WERT.
4110 SOLLWERT
AUSW
Siehe Parameter 4010 SOLLWERT AUSW.
4111 INT.SOLLWER Siehe Parameter 4011 INT.SOLLWERT.
T
4112 INT.SOLLWER Siehe Parameter 4012 INT.SOLLWERT MIN.
T MIN
4113 INT.SOLLWER Siehe Parameter 4013 INT.SOLLWERT MAX.
T MAX
4114 ISTWERT
AUSWAHL
Siehe Parameter 4014 ISTWERT AUSWAHL.
4115 ISTWERT
MULTIPL
Siehe Parameter 4015 ISTWERT MULTIPL.
4116 ISTW1 EING
Siehe Parameter 4016 ISTW1 EING.
4117 ISTW2 EING
Siehe Parameter 4017 ISTW2 EING.
304 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
4118 ISTWERT
1MIN
Siehe Parameter 4018 ISTW1 MINIMUM.
4119 ISTWERT1
MAX
Siehe Parameter 4019 ISTW1 MAXIMUM.
4120 ISTWERT
2MIN
Siehe Parameter 4020 ISTW2 MINIMUM.
4121 ISTWERT
2MAX
Siehe Parameter 4021 ISTW2 MAXIMUM.
4122 SCHLAF
AUSWAHL
Siehe Parameter 4022 SCHLAF AUSWAHL.
4123 PID SCHLAF
PEG
Siehe Parameter 4023 PID SCHLAF PEG.
4124 PID SCHLAF
WART
Siehe Parameter 4024 PID SCHLAF WART.
4125 AUFWACHPE- Siehe Parameter 4025 AUFWACHPEGEL.
GEL
4126 AUFWACH
VERZÖG
Siehe Parameter 4026 AUFWACH VERZÖG.
42 EXT / TRIMM PID Zweiter PID-Regler (PID2) als Extern/Trimming PID. Siehe
Abschnitt Prozessregelung (PID) auf Seite 166.
4201 VERSTÄRKUNG
Siehe Parameter 4001 PID VERSTÄRKUNG.
4202 INTEGR ZEIT
Siehe Parameter 4002 PID I-ZEIT.
4203 DIFF ZEIT
Siehe Parameter 4003 PID D-ZEIT.
4204 PID DIFF
FILTER
Siehe Parameter 4004 PID D-FILTER.
4205 FEHLERWERT Siehe Parameter 4005 REGELABW INVERS.
INVERS
4206 EINHEIT
Siehe Parameter 4006 EINHEIT.
4207 EINHEIT
SKALIER
Siehe Parameter 4007 EINHEIT SKALIER.
4208 0% WERT
Siehe Parameter 4008 0% WERT.
4209 100% WERT
Siehe Parameter 4009 100% WERT.
4210 SOLLWERT
AUSW
Siehe Parameter 4010 SOLLWERT AUSW.
4211 INT.SOLLWERT
Siehe Parameter 4011 INT.SOLLWERT.
4212 INT.SOLLWERT MIN
Siehe Parameter 4012 INT.SOLLWERT MIN.
4213 INT.SOLLWERT MAX
Siehe Parameter 4013 INT.SOLLWERT MAX.
4214 ISTWERT
AUSWAHL
Siehe Parameter 4014 ISTWERT AUSWAHL.
Def/FbEq
Istwertsignale und Parameter 305
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
4215 ISTWERT
MULTIPL
Siehe Parameter 4015 ISTWERT MULTIPL.
4216 ISTW1 EING
Siehe Parameter 4016 ISTW1 EING.
4217 ISTW2 EING
Siehe Parameter 4017 ISTW2 EING.
4218 ISTWERT 1
MIN
Siehe Parameter 4018 ISTW1 MINIMUM.
4219 ISTWERT1
MAX
Siehe Parameter 4019 ISTW1 MAXIMUM.
4220 ISTWERT 2
MIN
Siehe Parameter 4020 ISTW2 MINIMUM.
4221 ISTWERT 2
MAX
Siehe Parameter 4021 ISTW2 MAXIMUM.
4228 TRIMM
AKTIVIER
Auswahl der Quelle für das Aktivierungssignal der externen KEINE
PID-Funktion. Parameter 4230 TRIMM MODUS muss auf AUSW
KEINE AUSW gesetzt sein.
KEINE AUSW
Keine externe Aktivierung der PID-Regelung ausgewählt
0
DI1
Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
ANTR. LÄUFT
Aktivierung bei Start des Frequenzumrichters. Start
(Frequenzumrichter läuft) = aktiviert.
7
EIN
Aktivierung beim Einschalten des Frequenzumrichters.
Spannungsversorgung des Frequenzumrichters
eingeschaltet = aktiviert.
8
TIMER FKT 1
Aktivierung durch einen Timer. Timer 1 aktiviert = PIDRegelung aktiviert. Siehe Parametergruppe 36 TIMER
FUNKTION.
9
TIMER FKT 2
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
10
TIMER FKT 3
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
11
TIMER FKT 4
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
12
DI1(INV)
Invertierter Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
306 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung des Offset für den externen PID-ReglerAusgang. Wenn der PID-Regler aktiviert ist, beginnt der
Reglerausgang ab dem Offset-Wert. Wenn der PID-Regler
deaktiviert wird, wird der Reglerausgang auf den OffsetWert zurückgesetzt.
Parameter 4230 TRIMM MODUS muss auf KEINE AUSW
gesetzt sein.
0.0%
Wert als prozentuale Angabe
1 = 0.1%
Aktiviert die Korrekturfunktion und wählt zwischen direkter
und proportionaler Korrektur aus. Bei Verwendung des
Abgleichs (Trimming) kann der Antriebssollwert mit einem
Korrekturfaktor kombiniert werden. Siehe Abschnitt
Sollwertkorrektur auf Seite 144.
KEINE
AUSW
KEINE AUSW
Trimmfunktion nicht gewählt
0
PROPORTIONAL
Aktiv. Der Trimm-Faktor ist proportional zu dem Upm/HzSollwert (SOLLW1).
1
DIREKT
Aktiv. Der Korrekturfaktor verhält sich relativ zu dem festen 2
Maximal-Grenzwert, der im Sollwert-Regelkreis verwendet
wird (max. Drehzahl, Frequenz oder Drehmoment).
4229 OFFSET
0.0…100.0%
4230 TRIMM
MODUS
4231 TRIMM SKALIERUNG
Einstellung eines Multiplikators für die Trimm-Funktion.
Siehe Abschnitt Sollwertkorrektur auf Seite 144.
-100.0…100.0% Multiplikator
4232 TRIMM SOLLWERT
Einstellung des Trimm-Sollwerts. Siehe Abschnitt
Sollwertkorrektur auf Seite 144.
0.0%
1 = 0.1%
PID2SOL
LWERT
PID2SOLLWE
RT
Der PID2-Sollwert wird mit Parameter 4210 eingestellt (d.h. 1
Signal 0129 PID 2 SETPNT)
PID2AUSGAN
G
PID2-Ausgang d.h. Signal 0127 PID 2 AUSGANG
2
Wählt aus, ob die Korrekturfunktion für den Drehzahl- oder
den Drehmoment-Sollwert verwendet werden soll. Siehe
Abschnitt Sollwertkorrektur auf Seite 144.
DREHZ/F
REQ
DREHZ/FREQ
Abgleich des Drehzahl-Sollwerts
0
DREHMOMENT
Trimming des Drehmoment-Sollwerts (nur für SOLLW2 (%)) 1
4233 TRIMM AUSWAHL
Istwertsignale und Parameter 307
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
43 MECH BREMS
STRG
Steuerung einer mechanischen Bremse. Siehe Abschnitt
Steuerung einer mechanischen Bremse auf Seite 174.
4301 BR ÖFF
VERZÖG
Definiert die Verzögerungszeit für das Öffnen der Bremse (= 0.20 s
Verzögerung zwischen dem internen Bremse-Öffnen-Befehl
und der Freigabe der Motor-Drehzahlregelung). TDer
Verzögerungszähler startet, wenn
Motorstrom/Moment/Drehzahl auf den erforderlichen Wert
zum Öffnen der Bremse angestiegen ist (Parameter 4302
BR ÖFF PEGEL or 4304 BR ÖF VERST PEG) und der
Motor magnetisiert worden ist. Gleichzeitig mit dem Start
des Zählers aktiviert die Bremsfunktion den Relaisausgang,
der die Bremse steuert, und die Bremse wird geöffnet.
0.00…2.50 s
4302 BR ÖFF
PEGEL
0.0…180.0%
Verzögerungszeit
1 = 0.01 s
Einstellung des Motoranlauf-Moments/Stroms für das
Öffnen der Bremse. Nach dem Start wird der Antriebswert
für Strom/Moment auf den eingestellten Wert eingefroren,
bis der Motor magnetisiert ist.
100%
Wert als prozentuale Angabe des Nennmoments TN (bei
Vektorregelung) oder des Nennstrom I2N (bei
Skalarregelung).
1 = 0.1%
Der Regelungsmodus wird mit Parameter 9904 MOTOR
REGELMODUS eingestellt.
4303 BR SCHLIESS Legt die Drehzahl fest, unter der die Bremse schließen soll. 4.0%
PEG
Nach dem Stoppbefehl wird die Bremse geschlossen, wenn
die Antriebsdrehzahl unter den eingestellten Wert fällt.
0.0…100.0%
Wert als prozentuale Angabe der Nenndrehzahl (bei
Vektorregelung) oder der Nennfrequenz (bei
Skalaregelung). Der Regelungsmodus wird mit Parameter
9904 MOTOR REGELMODUS eingestellt.
4304 BR ÖF VERST Einstellung der Drehzahl, bei der die Bremse öffnet. Diese
PEG
Parametereinstellung hat Vorrang vor der Einstellung in
Parametergrupper 4302 BR ÖFF PEGEL. Nach dem Start
wird der Antriebswert für Drehzahl auf den eingestellten
Wert eingefroren, bis der Motor magnetisiert ist.
1 = 0.1%
0.0 =
KEINE
AUSW
Zweck dieser Parametereinstellung ist es, genug AnlaufMoment zu erzeugen, damit der Motor nicht von der
angekoppelten Last in die falsche Drehrichtung gezogen
wird.
0.0 = KEINE
AUSW
0.0…100.0%
Wert als prozentuale Angabe der Maximalfrequenz (bei
Skalarregelung) oder der Maximaldrehzahl (bei
Vektorregelung). Wenn der Parameterwert auf Null
eingestellt wird, ist die Funktion deaktiviert. Der
Regelungsmodus wird mit Parameter 9904 MOTOR
REGELMODUS eingestellt.
1 = 0.1%
308 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
4305 BR MAGN
ZEIT
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der Magnetisierungszeit für den Motor. Nach
0=
dem Start werden Antriebs-Strom/Moment/Drehzahl für die DEAKTIVI
eingestellte Zeit auf den Wert eingefroren, der mit
ERT
Parameter 4302 BR ÖFF PEGEL oder 4304 BR ÖF VERST
PEG eingestellt ist.
0=
Magnetisierungszeit Wenn der Parameterwert auf Null
DEAKTIVIERT eingestellt wird, ist die Funktion deaktiviert.
0…10000 ms
1 = 1 ms
4306 BREMS FREQ Legt die Drehzahl fest, unter der die Bremse schließen soll. 0.0 =
PEG
Wenn die Frequenz im Betrieb unter den eingestellten Wert KEINE
fällt, wird die Bremse geschlossen. Die Bremse wird wieder AUSW
geöffnet, wenn die Anforderungen der
Parametereinstellungen 4301…4305 wieder erfüllt werden.
0.0 = KEINE
AUSW
0.0…100.0%
4307 BRK OPEN
LVL SEL
Wert als prozentuale Angabe der Maximalfrequenz (bei
Skalarregelung) oder der Maximaldrehzahl (bei
Vektorregelung). Wenn der Parameterwert auf Null
eingestellt wird, ist die Funktion deaktiviert. Der
Regelungsmodus wird mit Parameter 9904 MOTOR
REGELMODUS eingestellt.
1 = 0.1%
Auswahl von Drehmoment (bei Vektorregelung) oder Strom PAR 4302
(bei Skalarregelung), der bei der Bremsöffnung angelegt
wird.
PAR 4302
Wert von Parameter 4302 BR ÖFF PEGEL wird verwendet. 1
SPEICHER
Der in Parameter 0179 BRAKE TORQUE MEM
gespeicherte Drehmomentwert (bei Vektorregelung) oder
Stromwert (bei Skalarregelung) wird verwendet.
2
Nützlich für Anwendungen, bei denen ein Anfangsmoment
erforderlich ist, um beim Lösen der Bremse ungewollte
Bewegungen zu verhindern.
50 GEBER
Anschluss von Drehgebern.
Weitere Informationen siehe MTAC-01 Drehgeber
Schnittstellenmodul Benutzerhandbuch [3AFE68591091
(Englisch)].
5001 ANZAHL
IMPULSE
Dieser Parameter gibt die Anzahl der Impulse pro
Umdrehung an.
32…16384 ppr Impulsanzahl in Impulsen pro Umdrehung (ppr)
5002 ENCODER
FREIGABE
1024 ppr
1 = 1 ppr
Freigeben der Drehgeber-Schnittstelle.
NICHT
FREIG
NICHT FREIG
Deaktiviert
0
FREIGEGEB
Bremsenstrg. freigegeben
1
Istwertsignale und Parameter 309
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
Dieser Parameter legt die Reaktion des
Frequenzumrichters bei Erkennung einer Störung in der
Kommunikation zwischen dem Drehgeber und dem
Drehgeber-Schnittstellenmodul oder zwischen dem Modul
und dem Frequenzumrichter fest.
FEHLER
FEHLER
Der Frequenzumrichter schaltet mit Störungsmeldung I.
GEBER FEHL (0023) ab.
1
WARNUNG
Der Frequenzumrichter erzeugt die Warnmeldung
ENCODERFEHLER (2024).
2
5003 ENCODER
FEHLER
5010 C IMP
FREIGABE
Freigeben des Null-Impulses (Z). Der Null-Impuls dient dem NICHT
Positionsreset.
FREIG
NICHT FREIG
Nicht freigegeben
0
FREIGEGEB
Strg. freigegeben
1
Freigeben des Positionsresets.
NICHT
FREIG
NICHT FREIG
Deaktiviert
0
FREIGEGEB
Bremsenstrg. freigegeben
1
5011 POSITION
RESET
51 EXT KOMM
MODULE
Diese Parameter müssen nur dann eingestellt werden,
wenn ein Feldbus-Adaptermodul (optional) angeschlossen
und mit Parameter 9802 KOMM PROT AUSW aktiviert ist.
Näheres zu den Parametern finden Sie im Handbuch des
Feldbusmoduls und im Kapitel Feldbus-Steuerung mit
Feldbusadapter auf Seite 363. Diese
Parametereinstellungen bleiben auch dann erhalten, wenn
das Applikationsmakro geändert wird.
Hinweis: Im Adaptermodul ist die ParametergruppenNummer 1.
5101 FELDBUS TYP Anzeige des Typs des angeschlossenen (eingesteckten)
Feldbusadaptermoduls.
NICHT DEFINI Feldbusmodul nicht gefunden oder nicht richtig
0
angeschlossen oder Parameter 9802 KOMM PROT AUSW
nicht auf EXT FBA eingestellt.
PROFIBUS-DP Profibus -Adaptermodul
1
CANopen
CANopen-Adaptermodul
32
DEVICENET
DeviceNet -Adaptermodule
37
5102 FELDBUSPAR Diese Parameter sind Adaptermodul-spezifisch.
2
Einzelheiten hierzu siehe Modul-Handbuch. Hinweis: Nicht
immer werden alle Parameter angezeigt.
…
…
5126 FELDBUSPAR
26
310 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
5127 FBA PAR
REFRESH
Beschreibung
Def/FbEq
Aktualisiert Änderungen der Parametereinstellungen bei der
Konfiguration der Adaptermodule. Nach der Aktualisierung
wird der Wert automatisch wieder auf FERTIG gesetzt.
FERTIG
Aktualisierung abgeschlossen
0
REFRESH
Aktualisierung
1
5128 FILE CPI FW
REV
Anzeige der Parametertabellen-Version der
Feldbusadaptermodul-Mapping-Datei, die im Speicher des
Frequenzumrichters gespeichert ist. Das Format ist xyz:
• x = Nummer der Hauptversion
• y = Nummer der untergeordneten Version
• x = Korrekturversion.
0000…FFFF
hex
5129 FILE CONFIG
ID
0…65535
5130 FILE CONFIG
REV
0…65535
5131 FELDBUS
STATUS
Version der Parameter-Tabelle.
1=1
Anzeige des Drive-Type-Code der FeldbusadaptermodulMapping-Datei, die im Frequenzumrichter gespeichert ist.
Frequenzumrichter-Typcode der FeldbusadaptermodulMapping-Datei.
1=1
Anzeige der Version der Mapping-Datei des
Feldbusadaptermoduls, die im Memory des
Frequenzumrichters im Dezimalformat gespeichert ist.
Beispiel: 1 = Revision 1.
Version der Mappingdatei.
1=1
Zeigt den Status des Adaptermoduls an.
Kommunikation
UNGELEGT
Das Adaptermodul ist nicht konfiguriert.
0
ADAPT INIT
Das Adaptermodul wird initialisiert.
1
TIME OUT
Eine Unterbrechung ist aufgetreten bei der Kommunikation 2
zwischen dem Adapter und dem Frequenzumrichter.
KONFI
FEHLER
Störung der Adapter-Konfiguration: Der über- oder
nachgeordnete Versionscode der Programmversion im
Feldbusadaptermodul ist nicht die Version, die vom Modul
unterstützt wird (siehe Parameter 5132 FBA CPI FW REV)
oder das Hochladen der Mapping-Datei ist dreimal
fehlgeschlagen.
3
OFF-LINE
Der Adapter ist offline.
4
ON-LINE
Das Adaptermodul ist online.
5
RÜCKSETZEN Der Adapter führt einen Hardware-Reset aus.
6
Istwertsignale und Parameter 311
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
5132 FBA CPI FW
REV
Beschreibung
Def/FbEq
Anzeige der Programmversion des Adaptermoduls im
Format axyz, dabei sind:
• a = Nummer der Hauptversion
• xy = Nummer der untergeordneten Version
• z = Korrekturversion.
Beispiel: 190A = Revision 1.90A
Programmversion des Adaptermoduls
1=1
5133 FBA APPL FW Anzeige der Anwendungsprogramm-Version des
REV
Adaptermoduls im Format axyz, dabei sind:
• a = Nummer der Hauptversion
• xy = Nummer der untergeordneten Version
• z = Korrekturversion.
Beispiel: 190A = Revision 1.90A
Anwendungsprogramm-Version des Adaptermoduls
1=1
52 STANDARD
MODBUS
Kommunikationseinstellungen für den
Bedienpanelanschluss des Frequenzumrichters
5201 STATIONSNUMMER
Legt die Adresse des ACS550 fest. Zwei Einheiten mit
derselben Adresse dürfen nicht online sein.
1
Adresse
1=1
1…247
5202 BAUD RATE
Definiert die Übertragungsgeschwindigkeit der Verbindung. 9,6 kb/s
1.2 kb/s
1,2 kBit/s
2.4 kb/s
2,4 kBit/s
4.8 kb/s
4,8 kBit/s
9,6 kb/s
9,6 kbit/s
19.2 kb/s
19,2 kbit/s
38.4 kb/s
38,4 kbit/s
57.6 kb/s
57,6 kbit/s
115.2 kb/s
115,2 kbit/s
5203 PARITÄT
1=
0.1 kbit/s
Definiert die Verwendung von Paritäts- und Stoppbits. Bei
8N1
allen Online-Stationen muss dieselbe Einstellung verwendet
werden.
8N1
8 Datenbits, kein Paritäts-Bit, ein Stop-Bit
0
8N2
8 Datenbits, kein Paritäts-Bit, zwei Stop-Bits
1
8E1
8 Datenbits, gerade Parität, ein Stop-Bit
2
8O1
8 Datenbits, ungerade Parität, ein Stop-Bit
3
5204 OK
MESSAGES
0…65535
Enthält die Anzahl der gültigen, vom Frequenzumrichter
0
empfangenen Meldungen. Im normalen Betrieb steigt diese
Anzahl ständig an.
Anzahl der Telegramme
1=1
312 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
5205 PARITÄT
FEHLER
Beschreibung
Def/FbEq
Anzahl der Zeichen mit einem Paritätsfehler, die über die
0
Modbus-Verbindung empfangen wurden. Wenn die Anzahl
hoch ist, muss geprüft werden, ob die Paritäts-Einstellungen
der an den Bus angeschlossenen Geräte die gleichen sind.
Hinweis: Hohe elektromagnetische Störungen der
Umgebung können zu Fehlern führen.
0…65535
5206 FORMAT
FEHLER
Anzahl der Zeichen
1=1
Anzahl der Zeichen mit einem Format-Fehler, die von der
Modbus-Verbindung empfangen wurden. Wenn die Anzahl
hoch ist, muss geprüft werden, ob die Einstellungen der
Übertragungsgeschwindigkeit der an den Bus
angeschlossenen Geräte die gleichen sind.
0
Hinweis: Hohe elektromagnetische Störungen der
Umgebung können zu Fehlern führen.
0…65535
5207 PUFFER
ÜBERL
0…65535
Anzahl der Zeichen
1=1
Anzahl der empfangenen Zeichen, die nicht im Puffer
abgelegt werden konnten, d.h. Anzahl der Zeichen, deren
Länge die maximale Telegrammlänge von 128 Bytes
übersteigt.
0
Anzahl der Zeichen
1=1
5208 ÜBERTRAGGS Anzahl der Telegramme mit einem CRC-Fehler (CRC =
FEHLER
cyclic redundancy check), die der Frequenzumrichter
empfangen hat. Bei einer hohen Anzahl muss die CRCBerechnung auf mögliche Fehler geprüft werden.
0
Hinweis: Hohe elektromagnetische Störungen der
Umgebung können zu Fehlern führen.
0…65535
Anzahl der Telegramme
1=1
53 EFB
PROTOKOLL
Verbindungseinstellungen des integrierten Feldbus (EFB =
Embedded Field Bus). Siehe Kapitel Feldbus-Steuerung mit
dem integrierten Feldbus - EFB auf Seite 337.
5302 EFB
STATIONS ID
Legt die Geräteadresse fest. Zwei Einheiten mit derselben
Adresse dürfen nicht online sein.
1
Adresse
1=1
0…247
5303 EFB BAUD
RATE
Definiert die Übertragungsgeschwindigkeit der Verbindung. 9,6 kb/s
1.2 kb/s
1,2 kBit/s
2.4 kb/s
2,4 kBit/s
4.8 kb/s
4,8 kBit/s
9,6 kb/s
9,6 kBit/s
19,2 kb/s
19,2 kBit/s
38.4 kb/s
38,4 kBit/s
57.6 kb/s
57,6 kBit/s
1=
0.1 kbit/s
Istwertsignale und Parameter 313
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
115.2 kb/s
115,2 kBit/s
5304 EFB PARITY
Def/FbEq
Einstellungen für die Verwendung / Funktion von Paritätsund Stop-Bit(s) und der Datenlänge. Bei allen OnlineStationen muss dieselbe Einstellung verwendet werden.
8N1
8N1
Kein Paritäts-Bit, ein Stop-Bit, 8 Datenbits
0
8N2
Kein Paritäts-Bit, zwei Stop-Bits, 8 Datenbits
1
8E1
Gerade Parität, ein Stop-Bit,, 8 Datenbits
2
8O1
Ungerade Parität, ein Stop-Bit, 8 Datenbits
3
Einstellung des Kommunikationsprofils. Siehe Abschnitt
Kommunikationsprofile auf Seite 352.
ABB DRV
LIM
ABB Drive Profil mit Einschränkung
0
5305 EFB CTRL
PROFIL
ABB DRV LIM
DCU PROFILE DCU-Profil
1
ABB DRV
FULL
2
5306 EFB OK
MESSAGES
0…65535
5307 EFB CRC
FEHLER
ABB-Drives-Profil
Enthält die Anzahl der gültigen, vom Frequenzumrichter
0
empfangenen Meldungen. Im normalen Betrieb steigt diese
Anzahl ständig an.
Anzahl der Telegramme
1=1
Anzahl der Telegramme mit einem CRC-Fehler (CRC =
cyclic redundancy check), die der Frequenzumrichter
empfangen hat. Bei einer hohen Anzahl muss die CRCBerechnung auf mögliche Fehler geprüft werden.
0
Hinweis: Hohe elektromagnetische Störungen der
Umgebung können zu Fehlern führen.
0…65535
5310 EFB PAR 10
0…65535
5311 EFB PAR 11
0…65535
5312 EFB PAR 12
0…65535
5313 EFB PAR 13
0…65535
5314 EFB PAR 14
0…65535
Anzahl der Telegramme
1=1
Einstellung eines Istwerts der dem Modbus-Register 40005 0
zugeordnet wird.
Parameterindex
1=1
Einstellung eines Istwerts der dem Modbus-Register 40006 0
zugeordnet wird.
Parameterindex.
1=1
Einstellung eines Istwerts der dem Modbus-Register 40007 0
zugeordnet wird.
Parameterindex.
1=1
Einstellung eines Istwerts der dem Modbus-Register 40008 0
zugeordnet wird.
Parameterindex.
1=1
Einstellung eines Istwerts der dem Modbus-Register 40009 0
zugeordnet wird.
Parameterindex.
1=1
314 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
5315 EFB PAR 15
0…65535
5316 EFB PAR 16
0…65535
5317 EFB PAR 17
0…65535
5318 EFB PAR 18
0…65535
5319 EFB PAR 19
0000…FFFF
hex
5320 EFB PAR 20
0000…FFFF
hex
54 FBA DAT EING
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung eines Istwerts der dem Modbus-Register 40010 0
zugeordnet wird.
Parameterindex.
1=1
Einstellung eines Istwerts der dem Modbus-Register 40011 0
zugeordnet wird.
Parameterindex.
1=1
Einstellung eines Istwerts der dem Modbus-Register 40012 0
zugeordnet wird.
Parameterindex.
1=1
Für Modbus: Einstellung einer zusätzlichen
Verzögerungszeit, bevor der Frequenzumrichter beginnt,
Antworttelegramme auf Anforderung vom Master zu
senden.
0
Verzögerung in Millisekunden
1=1
ABB-Drives-Profil (ABB DRV LIM oder ABB DRV FULL)
Steuerwort. Nur-lese-Kopie des Feldbus Steuerworts.
0000 hex
Steuerwort
ABB-Drives-Profil (ABB DRV LIM oder ABB DRV FULL)
Statuswort. Nur-lese-Kopie des Feldbus Statusworts.
Statuswort
Datenübertragung vom Frequenzumrichter zum FeldbusController über einen Feldbusadapter. Siehe Kapitel
Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter auf Seite 363.
Hinweis: Im Adaptermodul ist die ParametergruppenNummer 3.
5401 FBA DAT EING Auswahl der Daten, die vom Frequenzumrichter zum
1
Feldbus-Controller übertragen werden sollen.
0
Nicht benutzt
1…6
Steuerungs- und Status-Datenworte
Einstellungen 5401
1
2
3
4
5
6
101…9999
Parameterindex.
5402 FBA DAT EING Siehe 5401 FBA DAT EING 1.
2
Datenwort
Control word
SOLLW1
REF2
Status word
Istwert 1
Istwert 2
0000 hex
Istwertsignale und Parameter 315
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
…
…
…
Def/FbEq
5410 FBA DAT EING Siehe 5401 FBA DAT EING 1.
10
55 Feldbus Data
OUT
Datenübertragung vom Feldbus-Controller zum
Frequenzumrichter über einen Feldbusadapter. Siehe
Kapitel Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter auf Seite
363.
Hinweis: Im Adaptermodul ist die ParametergruppenNummer 2.
5501 FBA DAT
AUSG 1
Auswahl der Daten, die vom Feldbus-Controller zum
Frequenzumrichter übertragen werden sollen.
0
Nicht benutzt.
1…6
Steuerungs- und Status-Datenworte
Einstellungen 5501
1
2
3
4
5
6
101…9999
Antriebsparameter
5502 FBA DAT
AUSG 2
Siehe 5501 FBA DAT AUSG 1.
…
…
…
Datenwort
Control word
REF1
SOLLW2
Status word
Istwert 1
Istwert 2
5510 FBA DAT
AUSG 10
Siehe 5501 FBA DAT AUSG 1.
84 SEQUENCE
PROG
Sequenz-Programmierung. Siehe Abschnitt SequenzProgrammierung auf Seite 184.
8401 SEQ PROG
FREIGEGEB
Aktiviert die Sequenz-Programmierung.
Wenn das Freigabesignal der Sequenzprogrammierung
abfällt, wird das Sequenz-Programm gestoppt, der Status
des Sequenz-Programms (0168 SEQ PROG STATUS)wird
auf 1 gesetzt und alle Timer und Ausgänge (RO/ TO/AO)
werden auf Null gesetzt.
DEAKTIVI
ERT
DEAKTIVIERT Deaktiviert
0
EXT2
Aktiviert den externen Steuerplatz 2 (EXT2)
1
EXT1
Aktiviert den externen Steuerplatz 1 (EXT1)
2
EXT1&EXT2
Aktiviert die externen Steuerplätze 1 und 2 (EXT1 und
EXT2)
3
IMMER
Aktiviert die externen Steuerplätze 1 und 2 (EXT1 und
EXT2) und in Lokalsteuerung (LOKAL)
4
316 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
8402 SEQ PROG
START
Beschreibung
Def/FbEq
Auswahl der Quelle für das Aktivierungssignal der Sequenz- KEINE
Programmierung.
AUSW
Wenn die Sequenz-Programmierung aktiviert wird, startet
das Programm aus dem letzten aktiven Betriebsstatus.
Wenn das Aktivierungssignal der Sequenz-Programmierung
abfällt, wird das Sequenz-Programm gestoppt und alle
Timer und Ausgänge (RO/TO/AO) werden auf Null gesetzt.
Der Status des Sequenz-Programms (0168 SEQ PROG
STATUS) bleibt unverändert.
Ist der Start vom ersten Schritt des Sequenz-Programms
erforderlich, muss das Sequenz-Programm mit Parameter
8404 SEQ PROG RESET zurückgesetzt werden. Ist immer
der Start vom ersten Schritt des Sequenz- Programms
erforderlich, müssen Reset- und Startsignal über den selben
Digitaleingang (8404 und 8402 SEQ PROG START)
übertragen werden.
Hinweis: Der Frequenzumrichter startet nicht, wenn kein
Freigabe-Signal empfangen wurde (1601 FREIGABE).
DI1(INV)
Aktivierung der Signalquelle des Sequenz-Programms über -1
invertierten Digitaleingang (DI1) 0 = aktiviert, 1 = nicht
aktiviert.
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
KEINE AUSW
Kein Aktivierungssignal des Sequenz-Programms
0
DI1
Aktivierung der Signalquelle des Sequenz-Programms über 1
Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert, 0 = deaktiviert.
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
ANTR. START
Sequenz-Programm-Aktivierung beim Start des
Frequenzumrichters
6
TIMER FKT 1
Sequenz-Programm wird durch Timer-Funktion 1 aktiviert.
Siehe auch Parametergruppe 36 TIMER FUNKTION.
7
TIMER FKT 2
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
8
TIMER FKT 3
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
9
TIMER FKT 4
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
10
IMMER AKTIV
Das Sequenz-Programm ist immer aktiviert.
11
Istwertsignale und Parameter 317
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
8403 SEQ PROG
PAUSE
Beschreibung
Def/FbEq
Auswahl der Quelle für das Pause-Signal des SequenzKEINE
Programms: Wenn eine Pause des Sequenz-Programms
AUSW
aktiviert ist, werden alle Timer und Ausgänge (RO/TO/AO)
eingefroren. Schrittwechsel des Sequenz- Programms sind
nur durch Parametereinstellung 8405 SEQ STATUS AUSW
möglich.
DI1(INV)
Pause-Freigabesignal über den invertierten Digitaleingang
DI1. 1 = aktiviert, 0=deaktiviert.
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
KEINE AUSW
Kein Pause-Signal
0
DI1
Pause-Freigabesignal über den Digitaleingang DI1. 1 =
aktiviert, 0=deaktiviert.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
PAUSE
Pause des Sequenz-Programms aktiviert
6
Auswahl der Quelle für das Quittiersignal des SequenzProgramms. Der Status des Sequenz-Programms (0168
SEQ PROG STATUS) wird auf den ersten Schritt und alle
Timer und Ausgänge (RO/TO/AO) auf Null gesetzt.
KEINE
AUSW
8404 SEQ PROG
RESET
Die Quittierung ist nur möglich, wenn das SequenzProgramm gestoppt ist.
DI1(INV)
Reset über den invertierten Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert, -1
0=deaktiviert.
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
KEINE AUSW
Kein Reset-Signal
0
DI1
Reset über den Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert,
0=deaktiviert.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
318 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
RÜCKSETZEN Quittieren Nach einem Reset wird der Parameterwert
automatisch auf KEINE AUSW eingestellt.
8405 SEQ STATUS
AUSW
Wechsel des Sequenz-Programms auf einen gewählten
Schritt.
Def/FbEq
6
SCHRITT
1
Hinweis: Ein Schrittwechsel ist nur möglich, wenn das
Sequenz-Programm mit Parameter 8403 SEQ PROG
PAUSE auf PAUSE gesetzt worden ist.
SCHRITT 1
Wechsel zu Schritt 1.
1
SCHRITT 2
Wechsel zu Schritt 2.
2
SCHRITT 3
Wechsel zu Schritt 3.
3
SCHRITT 4
Wechsel zu Schritt 4.
4
SCHRITT 5
Wechsel zu Schritt 5.
5
SCHRITT 6
Wechsel zu Schritt 6.
6
SCHRITT 7
Wechsel zu Schritt 7.
7
SCHRITT 8
Wechsel zu Schritt 8.
8
8406 SEQ
Einstellung der Quelle für den logischen Wert 1. Der
LOGIKWERT 1 logische Wert 1 wird mit dem logischen Wert 2 gemäß
Einstellung in Parameter 8407 SEQ LOGIKOPER 1
verglichen.
KEINE
AUSW
Logische Betriebswerte werden bei Schrittwechseln
verwendet. Siehe Parameter 8425 ST1 TRIG ZU ST 2 /
8426 ST1 TRIG ZU ST N Auswahl LOGIK WERT.
DI1(INV)
Logikwert 1 über den invertierten Digitaleingang DI1
-1
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
KEINE AUSW
Kein Logikwert
0
DI1
Logikwert 1 über den Digitaleingang DI1
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
ÜBERW1
ÜBER
Logikwert gemäß Überwachungsparameter 3201…3203.
Siehe Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
6
ÜBERW2
ÜBER
Logikwert gemäß Überwachungsparameter 3204…3206.
Siehe Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
7
ÜBERW3
ÜBER
Logikwert gemäß Überwachungsparameter 3207…3209.
Siehe Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
8
Istwertsignale und Parameter 319
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
ÜBERW1
UNTER
Siehe Auswahl ÜBERW1 ÜBER.
9
ÜBERW2
UNTER
Siehe Auswahl ÜBERW2 ÜBER.
10
ÜBERW3
UNTER
Siehe Auswahl ÜBERW3 ÜBER.
11
TIMER FKT 1
Logikwert 1 wird durch Timer-Funktion 1 aktiviert. Siehe
auch Parametergruppe 36 TIMER FUNKTION. 1 = TimerFunktion aktiviert.
12
TIMER FKT 2
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
13
TIMER FKT 3
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
14
TIMER FKT 4
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
15
8407 SEQ
Auswahl der Operation zwischen Logikwert 1 und 2. Werte
LOGIKOPER 1 logischer Operationen werden bei Statuswechseln
verwendet. Siehe Parameter 8425 ST1 TRIG ZU ST 2 /
8426 ST1 TRIG ZU ST N Auswahl LOGIK WERT.
KEINE
AUSW
KEINE AUSW
Logikwert 1 (keine logische Verknüpfung)
0
UND
Logische Funktion: UND
1
ODER
Logische Funktion: OR
2
XOR
Logische Funktion: EXCL ODER
3
8408 SEQ
Siehe Parameter 8406 SEQ LOGIKWERT 1.
LOGIKWERT 2
KEINE
AUSW
Siehe Parameter 8406.
8409 SEQ
Auswahl der Operation zwischen Logikwert 3 und dem
KEINE
LOGIKOPER 2 Ergebnis der ersten logischen Operation gemäß Parameter AUSW
8407 SEQ LOGIKOPER 1.
KEINE AUSW
Logikwert 2 (keine logische Verknüpfung)
0
UND
Logische Funktion: UND
1
OR
Logische Funktion: OR
2
EXCL ODER
Logische Funktion: EXCL ODER
3
8410 SEQ
Siehe Parameter 8406 SEQ LOGIKWERT 1.
LOGIKWERT 3
KEINE
AUSW
Siehe Parameter 8406.
8411 SEQ WERT
OGRENZ1
0.0…100.0%
8412 SEQ WERT
UGRENZ1
0.0…100.0%
Einstellung der oberen Grenze für den Statuswechsel, wenn 0.0%
Parameter 8425 ST1 TRIG ZU ST 2 z. B. auf AI 1 ÜBER 1
eingestellt ist.
Wert als prozentuale Angabe
1 = 0.1%
Einstellung der unteren Grenze für den Statuswechsel,
wenn Parameter 8425 ST1 TRIG ZU ST 2 z. B. auf AI 1
UNTER 1 eingestellt ist.
0.0%
Wert als prozentuale Angabe
1 = 0.1%
320 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
8413 SEQ WERT
OGRENZ2
0.0…100.0%
8414 SEQ WERT
UGRENZ2
0.0…100.0%
8415 ZYKL ZÄHL
STATUS
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der oberen Grenze für den Statuswechsel, wenn 0.0%
Parameter 8425 ST1 TRIG ZU ST 2 z. B. auf AI 2 ÜBER 1
eingestellt ist.
Wert als prozentuale Angabe
1 = 0.1%
Einstellung der unteren Grenze für den Statuswechsel,
wenn Parameter 8425 ST1 TRIG ZU ST 2 z. B. auf AI 2
UNTER 1 eingestellt ist.
0.0%
Wert als prozentuale Angabe
1 = 0.1%
Aktivierung des Zyklus-Zählers für das Sequenz-Programm. KEINE
AUSW
Beispiel: Wenn der Parameter auf ST6 ZUM NÄCH
eingestellt ist, zählt der Zyklus-Zähler (0171 SEQ ZYKL
ZÄHLER) jedes mal, wenn von Schritt 6 zu Schritt 7
gewechselt wird.
KEINE AUSW
Deaktiviert
0
ST1 ZUM
NÄCH
Wechsel von Schritt 1 zu Schritt 2
1
ST2 ZUM
NÄCH
Wechsel von Schritt 2 zu Schritt 3
2
ST3 ZUM
NÄCH
Wechsel von Schritt 3 zu Schritt 4
3
ST4 ZUM
NÄCH
Wechsel von Schritt 4 zu Schritt 5
4
ST5 ZUM
NÄCH
Wechsel von Schritt 5 zu Schritt 6
5
ST6 ZUM
NÄCH
Wechsel von Schritt 6 zu Schritt 7
6
ST7 ZUM
NÄCH
Wechsel von Schritt 7 zu Schritt 8
7
ST8 ZUM
NÄCH
Wechsel von Schritt 8 zu Schritt 1
8
ST1 ZU N
Wechsel von Schritt 1 zu Schritt n. Schritt n wird mit
Parameter 8427 ST1 AUSW N eingestellt.
9
ST2 ZU N
Wechsel von Schritt 2 zu Schritt n. Schritt n wird mit
Parameter 8427 ST1 AUSW N eingestellt.
10
ST3 ZU N
Wechsel von Schritt 3 zu Schritt n. Schritt n wird mit
Parameter 8427 ST1 AUSW N eingestellt.
11
ST4 ZU N
Wechsel von Schritt 4 zu Schritt n. Schritt n wird mit
Parameter 8427 ST1 AUSW N eingestellt.
12
ST5 ZU N
Wechsel von Schritt 5 zu Schritt n. Schritt n wird mit
Parameter 8427 ST1 AUSW N eingestellt.
13
ST6 ZU N
Wechsel von Schritt 6 zu Schritt n. Schritt n wird mit
Parameter 8427 ST1 AUSW N eingestellt.
14
Istwertsignale und Parameter 321
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
ST7 ZU N
Wechsel von Schritt 7 zu Schritt n. Schritt n wird mit
Parameter 8427 ST1 AUSW N eingestellt.
15
ST8 ZU N
Wechsel von Schritt 8 zu Schritt n. Schritt n wird mit
Parameter 8427 ST1 AUSW N eingestellt.
16
Auswahl der Quelle für das Zykluszähler-Reset-Signal.
(0171 SEQ ZYKL ZÄHLER).
KEINE
AUSW
8416 ZYKL ZÄHL
RESET
DI1(INV)
Reset über den invertierten Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert, -1
0=deaktiviert.
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
KEINE AUSW
Kein Reset-Signal
0
DI1
Reset über den Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert,
0=deaktiviert.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
SCHRITT 1
Quittierung bei Schrittwechsel zu Schritt 1. Der Zähler wird
zurückgesetzt, wenn der Schritt erreicht ist.
6
SCHRITT 2
Quittierung bei Schrittwechsel zu Schritt 2. Der Zähler wird
zurückgesetzt, wenn der Schritt erreicht ist.
7
SCHRITT 3
Quittierung bei Schrittwechsel zu Schritt 3. Der Zähler wird
zurückgesetzt, wenn der Schritt erreicht ist.
8
SCHRITT 4
Quittierung bei Schrittwechsel zu Schritt 4. Der Zähler wird
zurückgesetzt, wenn der Schritt erreicht ist.
9
SCHRITT 5
Quittierung bei Schrittwechsel zu Schritt 5. Der Zähler wird
zurückgesetzt, wenn der Schritt erreicht ist.
10
SCHRITT 6
Quittierung bei Schrittwechsel zu Schritt 6. Der Zähler wird
zurückgesetzt, wenn der Schritt erreicht ist.
11
SCHRITT 7
Quittierung bei Schrittwechsel zu Schritt 7. Der Zähler wird
zurückgesetzt, wenn der Schritt erreicht ist.
12
SCHRITT 8
Quittierung bei Schrittwechsel zu Schritt 8. Der Zähler wird
zurückgesetzt, wenn der Schritt erreicht ist.
13
SEQ PROG
RST
Quittiersignalquelle gemäß Einstellung von Parameter 8404 14
SEQ PROG RESET
322 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
8420 ST1 SOLLW
AUSW
Beschreibung
Def/FbEq
Auswahl der Quelle für den Sollwert von Schritt 1 des
0.0%
Sequenz-Programms. Der Parameter wird verwendet, wenn
Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1 oder 1106
AUSW.EXT SOLLW 2 auf SEQ PROG / AI1+SEQ PROG /
AI2+SEQ PROG eingestellt ist.
Hinweis: Konstantdrehzahlen in Gruppe 12
KONSTANTDREHZAHL haben Vorrang vor dem SequenzProgramm-Sollwert.
COMM
0136 KOMM WERT 2. Skalierung siehe Feldbus-Sollwert
Skalierung auf Seite 346.
-1.3
AI1/AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) · (50% / AI2 (%))
-1.2
AI1-AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) + 50% - AI2(%)
-1.1
AI1*AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) · (AI2(%) / 50%)
-1.0
AI1+AI2
Der Sollwert wird mit folgender Formel berechnet:
SOLLW = AI1(%) + AI2(%) - 50%
-0.9
DI4U,5D
Digitaleingang DI4: Sollwerterhöhung. Digitaleingang DI5:
Sollwertreduzierung.
-0.8
DI3U,4D
Digitaleingang DI3. Sollwerterhöhung. Digitaleingang DI4:
Sollwertreduzierung.
-0.7
DI3U,4DR
Digitaleingang DI3: Sollwerterhöhung. Digitaleingang DI4:
Sollwertreduzierung.
-0.6
AI2 JOY
Analogeingang AI2 als Joystick. Mit dem
Minimaleingangssignal läuft der Motor mit maximalem
Sollwert in Rückwärtsrichtung, mit dem MaximalEingangssignal läuft der Motor mit maximalem Sollwert in
Vorwärtsrichtung Minimale und maximal Sollwerte werden
durch die Parameter 1104 EXT SOLLW. 1 MIN und 1105
EXT SOLLW. 1 MAX festgelegt. Weitere Informationen
siehe Parameter 1103 AUSW.EXT SOLLW 1 Auswahl
AI1/JOYST.
-0.5
AI1 JOY
Siehe Auswahl AI2 JOY.
-0.4
AI2
Analogeingang AI2
-0.3
AI1
Analogeingang AI1
-0.2
TASTATUR
Bedienpanel
-0.1
0.0 …100.0%
Festdrehzahl
1 = 0.1%
Istwertsignale und Parameter 323
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
8421 ST1 BEFEHLE Einstellung von Start, Stop und Drehrichtung für Schritt 1.
Parameter 1002 EXT2 BEFEHLE muss auf SEQ PROG
eingestellt sein.
Def/FbEq
ANTR.
STOP
Hinweis: Wenn ein Drehrichtungswechsel erforderlich ist,
muss Parameter 1003 DREHRICHTUNG auf ABFRAGE
eingestellt sein.
ANTR. STOP
Der Antrieb läuft ungeregelt oder rampengeregelt bis zum
Stop aus, je nach Einstellung von Parameter 2102 STOP
FUNKTION.
0
START VORW Die Drehrichtung ist fest auf Drehrichtung vorwärts
1
eingestellt. Wenn der Antrieb nicht bereits läuft, startet er
entsprechend der Einstellung von Parameter 2101 STARTFUNKTION.
START
RÜCKW
8422 ST1 RAMP
ZEIT
-0.2/-0.1/
0,0…1800,0 s
Die Drehrichtung ist fest auf Drehrichtung rückwärts
2
eingestellt. Wenn der Antrieb nicht bereits läuft, startet er
entsprechend der Einstellung von Parameter 2101 STARTFUNKTION.
Einstellung der Beschleunigungs-/VerzögerungsRampenzeit für den Sequenz-Programm-Schritt 1, d.h.
Einstellung der Sollwert-Änderungsrate.
0.0 s
Zeit
1 = 0.1 s
Wenn der Wert auf -0,2 eingestellt wird, wird Rampenpaar 2
verwendet. Rampenpaar 2 wird mit den Parametern
2205…2207 eingestellt.
Wenn der Wert auf -0,1 eingestellt wird, wird Rampenpaar 1
verwendet. Rampenpaar 1 wird mit den Parametern
2202…2204 eingestellt.
Bei Rampenpaar 1/2, muss Parameter 2201 BE/VERZ 1/2
AUSW auf SEQ PROG eingestellt werden. Siehe auch
Parameter 2202…2207.
8423 ST1 AUSG
AUSW
Einstellung der Relais-, Transistor- und Analogausgänge für AO=0
Sequenz-Programm-Schritt 1.
Die Relais-/Transistor-Ausgangssteuerung muss durch
Einstellung von Parameter 1401 RELAISAUSG 1 / 1805 DO
SIGNAL auf SEQ PROG aktiviert werden. Die Steuerung
der Analogausgänge muss mit Parametergruppe 15
ANALOGAUSGÄNGE aktiviert werden.
Die Analogausgangswerte können mit Signal 0170 SEQ
PROG AO WERT überwacht werden.
R=0,D=1,AO=0 Der Relaisausgang ist deaktiviert (offen), der TransistorAusgang ist aktiviert und der Analogausgang ist frei.
-0.7
R=1,D=0,AO=0 Der Relaisausgang ist aktiviert (geschlossen), der
Transistor-Ausgang ist deaktiviert und der Analogausgang
ist frei.
-0.6
324 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
R=0,D=0,AO=0 Relais- und Transistorausgänge sind deaktiviert (offen) und -0.5
der Wert des Analogausgangs ist auf Null gesetzt.
RO=0,DO=0
Relais- und Transistorausgänge sind deaktiviert (offen) und -0.4
der Analogausgangswert ist auf den bisherigen Wert
eingefroren.
RO=1,DO=1
Relais- und Transistorausgänge sind aktiviert (geschlossen) -0.3
und der Analogausgangswert ist auf den bisherigen Wert
eingefroren.
DO=1
Der Transistor-Ausgang ist aktiviert (geschlossen) und der
Relaisausgang ist deaktiviert. Der Analogausgangswert ist
auf den bisherigen Wert eingefroren.
RO=1
Der Transistor-Ausgang ist deaktiviert (offen) und der
-0.1
Relaisausgang ist aktiviert. Der Analogausgangswert ist auf
den bisherigen Wert eingefroren.
AO=0
Der Analogausgangswert ist auf Null gesetzt. Relais- und
Transistor-Ausgänge sind auf den bisherigen Wert
eingefroren.
0.1…100.0%
Wert, der in Signal 0170 SEQ PROG AO WERT
geschrieben wird. Der Wert kann an den Analogausgang
AO durch entsprechende Einstellung von Parameter 1501
ANALOGAUSGANG 1 auf 170 (d. h. Signal 0170 SEQ
PROG AO WERT) angeschlossen werden. Der AO-Wert ist
auf diesen Wert eingefroren, bis er auf Null gesetzt wird.
8424 ST1 WECHS
VERZÖG
0.0…6553.5 s
8425 ST1 TRIG ZU
ST 2
-0.2
0.0
Einstellung der Verzögerungszeit für Schritt 1. Wenn die
Verzögerungszeit abgelaufen ist, ist der Schrittwechsel
zulässig. Siehe Parameter 8425 ST1 TRIG ZU ST 2 und
8426 ST1 TRIG ZU ST N.
0.0 s
Verzögerungszeit
1 = 0.1 s
Auswahl der Quelle für das Trigger-Signal, das den
Schrittwechsel von Schritt 1 zu Schritt 2 auslöst.
KEINE
AUSW
Hinweis: Ein Schrittwechsel zu Schritt N (8426 ST1 TRIG
ZU ST N) hat eine höhere Priorität als zum nächsten Schritt
(8425 ST1 TRIG ZU ST 2).
DI1(INV)
Trigger-Signal über den invertierten Digitaleingang DI1. 1 = -1
aktiviert, 0=deaktiviert.
DI2(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-2
DI3(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-3
DI4(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-4
DI5(INV)
Siehe Auswahl DI1(INV).
-5
KEINE AUSW
Kein Trigger-Signal. Wenn Parameter 8426 ST1 TRIG ZU 0
ST N auch auf KEINE AUSW eingestellt ist, wird der Schritt
eingefroren und kann nur mit Parameter 8402 SEQ PROG
START zurückgesetzt werden.
Istwertsignale und Parameter 325
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
DI1
Trigger-Signal über Digitaleingang DI1. 1 = aktiviert,
0=deaktiviert.
1
DI2
Siehe Auswahl DI1.
2
DI3
Siehe Auswahl DI1.
3
DI4
Siehe Auswahl DI1.
4
DI5
Siehe Auswahl DI1.
5
AI 1 UNTER 1
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 < Wert von Par. 8412
SEQ WERT UGRENZ1.
6
AI 1 ÜBER 1
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 > Wert von Par. 8411
SEQ WERT OGRENZ1.
7
AI 2 UNTER 1
Schrittwechsel, wenn Wert von AI2 < Wert von Par. 8412
SEQ WERT UGRENZ1.
8
AI 2 ÜBER 1
Schrittwechsel, wenn Wert von AI2 > Wert von Par. 8411
SEQ WERT OGRENZ1.
9
AI1OD 2 UNT1 Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 oder AI2 < Wert von
Par. 8412 SEQ WERT UGRENZ1 .
10
AI1U1AI2ÜB1
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 < Wert von Par. 8412
SEQ WERT UGRENZ1 und Wert von AI2 > Wert von Par.
8411 SEQ WERT OGRENZ1.
11
AI1U1 OD DI5
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 < Wert von Par. 8412
SEQ WERT UGRENZ1 oder wenn DI5 aktiviert ist.
12
AI2Ü1 OD DI5
Schrittwechsel, wenn Wert von AI2 > Wert von Par. 8411
SEQ WERT OGRENZ1 oder wenn DI5 aktiviert ist.
13
AI1 UNTER 2
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 < Wert von Par. 8414
SEQ WERT UGRENZ2.
14
AI 1 ÜBER 2
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 > Wert von Par. 8413
SEQ WERT OGRENZ2.
15
AI2 UNTER 2
Schrittwechsel, wenn Wert von AI2 < Wert von Par. 8414
SEQ WERT UGRENZ2.
16
AI 2 ÜBER 2
Schrittwechsel, wenn Wert von AI2 > Wert von Par. 8413
SEQ WERT OGRENZ2.
17
AI1 OD 2 U 2
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 oder AI2 < Wert von
Par. 8414 SEQ WERT UGRENZ2 .
18
AI1U2 AI2Ü2
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 < Wert von Par. 8414
SEQ WERT UGRENZ2 und Wert von AI2 > Wert von Par.
8413 SEQ WERT OGRENZ2.
19
AI1U2 OD DI5
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 < Wert von Par. 8414
SEQ WERT UGRENZ2 oder wenn DI5 aktiviert ist.
20
AI2Ü2 OD DI5
Schrittwechsel, wenn Wert von AI2 > Wert von Par. 8413
SEQ WERT OGRENZ2 oder wenn DI5 aktiviert ist.
21
326 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
TIMER FKT 1
Trigger-Signal von Timer-Funktion 1. Siehe auch
Parametergruppe 36 TIMER FUNKTION.
22
TIMER FKT 2
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
23
TIMER FKT 3
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
24
TIMER FKT 4
Siehe Auswahl TIMER FKT 1.
25
ÄNDER
VERZÖG
Schrittwechsel nach Ablauf der Verzögerungszeit, die mit
Parameter 8424 ST1 WECHS VERZÖG eingestellt wurde.
26
DI1 OD VERZ
Schrittwechsel nachDI1-Aktivierung oder nach Ablauf der
Verzögerungszeit, die mit Parameter 8424 ST1 WECHS
VERZÖG eingestellt wurde.
27
DI2 OD VERZ
Siehe Auswahl DI1 OD VERZ.
28
DI3 OD VERZ
Siehe Auswahl DI1 OD VERZ.
29
DI4 OD VERZ
Siehe Auswahl DI1 OD VERZ.
30
DI5 OD VERZ
Siehe Auswahl DI1 OD VERZ.
31
AI1Ü1
ODVERZ
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 > Wert von Par. 8411
SEQ WERT OGRENZ1 oder nach Ablauf der
Verzögerungszeit gemäß Parameter 8424 ST1 WECHS
VERZÖG.
32
AI2U1
ODVERZ
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 < Wert von Par. 8412
SEQ WERT UGRENZ1 oder nach Ablauf der
Verzögerungszeit gemäß Parameter 8424 ST1 WECHS
VERZÖG.
33
AI1Ü2
ODVERZ
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 > Wert von Par. 8413
SEQ WERT OGRENZ2 oder nach Ablauf der
Verzögerungszeit gemäß Parameter 8424 ST1 WECHS
VERZÖG.
34
AI2U2
ODVERZ
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 < Wert von Par. 8414
SEQ WERT UGRENZ2 oder nach Ablauf der
Verzögerungszeit gemäß Parameter 8424 ST1 WECHS
VERZÖG.
35
ÜBERW1
ÜBER
Logikwert gemäß Überwachungsparameter 3201…3203.
Siehe Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
36
ÜBERW2
ÜBER
Logikwert gemäß Überwachungsparameter 3204…3206.
Siehe Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
37
ÜBERW3
ÜBER
Logikwert gemäß Überwachungsparameter 3207…3209.
Siehe Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
38
ÜBERW1
UNTER
Siehe Auswahl ÜBERW1 ÜBER.
39
ÜBERW2
UNTER
Siehe Auswahl ÜBERW2 ÜBER.
40
ÜBERW3
UNTER
Siehe Auswahl ÜBERW3 ÜBER.
41
Istwertsignale und Parameter 327
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
ÜB1ÜB
ODVERZ
Schrittwechsel entsprechend Überwachung gemäß
Parameter 3201…3203 oder nach Ablauf der
Verzögerungszeit gemäß Parameter 8424 ST1 WECHS
VERZÖG. Siehe Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
42
ÜB2ÜB
ODVERZ
Schrittwechsel entsprechend Überwachung gemäß
Parameter 3204…3206 oder nach Ablauf der
Verzögerungszeit gemäß Parameter 8424 ST1 WECHS
VERZÖG. Siehe Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
43
ÜB3ÜB
ODVERZ
Schrittwechsel entsprechend Überwachung gemäß
Parameter 3207…3209 oder nach Ablauf der
Verzögerungszeit gemäß Parameter 8424 ST1 WECHS
VERZÖG. Siehe Parametergruppe 32 ÜBERWACHUNG.
44
ÜB1U OD
VERZ
Siehe Auswahl ÜB1ÜB ODVERZ.
45
ÜB2U OD
VERZ
Siehe Auswahl ÜB2ÜB ODVERZ.
46
ÜB3U OD
VERZ
Siehe Auswahl ÜB3ÜB ODVERZ.
47
ZÄHLER ÜBER Schrittwechsel, wenn der Zählerwert höher ist als der
Grenzwert gemäß Par. 1905 ZÄHLER GRENZE. Siehe
Parameter 1904…1911.
48
ZÄHLER
UNTER
Schrittwechsel, wenn der Zählerwert niedriger ist als der
Grenzwert gemäß Par. 1905 ZÄHLER GRENZE. Siehe
Parameter 1904…1911.
49
LOGIK WERT
Schrittwechsel gemäß der logischen Operation, die in
Parameter 8406…8410 eingestellt worden ist.
50
SOLLW
BEREICH
Schrittwechsel, wenn die Ausgangsfrequenz/Drehzahl den
Sollwert-Bereich erreicht (d.h. die Differenz ist kleiner oder
gleich 4% des maximalen Sollwerts).
51
AM
SOLLWERT
Schrittwechsel, wenn die Ausgangsfrequenz/Drehzahl dem 52
Sollwert entspricht (= innerhalb der Toleranzgrenzen liegt,
d.h. die Abweichung kleiner oder gleich 1% des maximalen
Sollwerts ist).
AI1 U1 & DI5
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 < Wert von Par. 8412
SEQ WERT UGRENZ1 und wenn DI5 aktiviert ist.
53
AI2 U2 & DI5
Schrittwechsel, wenn Wert von AI2 < Wert von Par. 8414
SEQ WERT UGRENZ2 und wenn DI5 aktiviert ist.
54
AI1 Ü1 & DI5
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 > Wert von Par. 8411
SEQ WERT OGRENZ1 und wenn DI5 aktiviert ist.
55
AI2 Ü2 & DI5
Schrittwechsel, wenn Wert von AI2 > Wert von Par. 8413
SEQ WERT OGRENZ2 und wenn DI5 aktiviert ist.
56
AI1 U1 & DI4
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 < Wert von Par. 8412
SEQ WERT UGRENZ1 und wenn DI4 aktiviert ist.
57
328 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
AI2 U2 & DI4
Schrittwechsel, wenn Wert von AI2 < Wert von Par. 8414
SEQ WERT UGRENZ2 und wenn DI4 aktiviert ist.
58
AI1 Ü1 & DI4
Schrittwechsel, wenn Wert von AI1 > Wert von Par. 8411
SEQ WERT OGRENZ1 und wenn DI4 aktiviert ist.
59
AI2 Ü2 & DI4
Schrittwechsel, wenn Wert von AI2 > Wert von Par. 8413
SEQ WERT OGRENZ2 und wenn DI4 aktiviert ist.
60
VERZ UND DI1 Schrittwechsel, wenn die Verzögerungszeit gemäß
Parameter 8424 ST1 WECHS VERZÖG abgelaufen und
DI1 aktiviert ist.
61
VERZ UND DI2 Schrittwechsel, wenn die Verzögerungszeit gemäß
Parameter 8424 ST1 WECHS VERZÖG abgelaufen und
DI2 aktiviert ist.
62
VERZ UND DI3 Schrittwechsel, wenn die Verzögerungszeit gemäß
Parameter 8424 ST1 WECHS VERZÖG abgelaufen und
DI3 aktiviert ist.
63
VERZ UND DI4 Schrittwechsel, wenn die Verzögerungszeit gemäß
Parameter 8424 ST1 WECHS VERZÖG abgelaufen und
DI4 aktiviert ist.
64
VERZ UND DI5 Schrittwechsel, wenn die Verzögerungszeit gemäß
Parameter 8424 ST1 WECHS VERZÖG abgelaufen und
DI5 aktiviert ist.
65
VERZ&AI2 Ü2
Schrittwechsel, wenn die Verzögerungszeit gemäß
66
Parameter 8424 ST1 WECHS VERZÖG abgelaufen ist und
Wert von AI2 > Wert von Par. 8413 SEQ WERT OGRENZ2.
VERZ&AI2 U2
67
Schrittwechsel, wenn die Verzögerungszeit gemäß
Parameter 8424 ST1 WECHS VERZÖG abgelaufen ist und
Wert von AI2 < Wert von Par. 8414 SEQ WERT UGRENZ2.
VERZ&AI1 Ü1
68
Schrittwechsel, wenn die Verzögerungszeit gemäß
Parameter 8424 ST1 WECHS VERZÖG abgelaufen ist und
Wert von AI1 > Wert von Par. 8411 SEQ WERT OGRENZ1.
VERZ&AI1 U1
Schrittwechsel, wenn die Verzögerungszeit gemäß
69
Parameter 8424 ST1 WECHS VERZÖG abgelaufen ist und
Wert von AI1 < Wert von Par. 8412 SEQ WERT UGRENZ1.
KOMMWERT1 0135 KOMM WERT 1 Bit 0. 1 = Schrittwechsel.
#0
70
KOMMWERT1 0135 KOMM WERT 1 Bit 1. 1 = Schrittwechsel.
#1
71
KOMMWERT1 0135 KOMM WERT 1 Bit 2. 1 = Schrittwechsel.
#2
72
KOMMWERT1 0135 KOMM WERT 1 Bit 3. 1 = Schrittwechsel.
#3
73
KOMMWERT1 0135 KOMM WERT 1 Bit 4. 1 = Schrittwechsel.
#4
74
Istwertsignale und Parameter 329
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
KOMMWERT1 0135 KOMM WERT 1 Bit 5. 1 = Schrittwechsel.
#5
75
KOMMWERT1 0135 KOMM WERT 1 Bit 6. 1 = Schrittwechsel.
#6
76
KOMMWERT1 0135 KOMM WERT 1 Bit 7. 1 = Schrittwechsel.
#7
77
AI2H2DI4SV1O Schrittwechsel gemäß Überwachungsparameter
3201…3203 , wenn Wert von AI2 > Wert von Par. 8413
SEQ WERT OGRENZ2 und DI4 aktiviert ist.
78
AI2H2DI5SV1O Schrittwechsel gemäß Überwachungsparameter
3201…3203 , wenn Wert von AI2 > Wert von Par. 8413
SEQ WERT OGRENZ2 und DI5 aktiviert ist.
79
STO
Schrittwechsel, wenn STO (Safe torque off = Sicher
abgeschaltetes Drehmoment) gestartet wurde.
80
STO(-1)
Schrittwechsel, wenn STO (Safe torque off = Sicher
abgeschaltetes Drehmoment) deaktiviert wurde und der
Frequenzumrichter normal arbeitet.
81
Auswahl der Quelle für das Trigger-Signal, das den
Schrittwechsel von Schritt 1 zu Schritt N auslöst. Schritt N
wird definiert mit Parameter 8427 ST1 AUSW N.
KEINE
AUSW
8426 ST1 TRIG ZU
ST N
Hinweis: Ein Schrittwechsel zu Schritt N (8426 ST1 TRIG
ZU ST N) hat eine höhere Priorität als zum nächsten Schritt
(8425 ST1 TRIG ZU ST 2).
Siehe Parameter 8425 ST1 TRIG ZU ST 2.
8427 ST1 AUSW N
Definiert Schritt N. Siehe Parameter 8426 ST1 TRIG ZU ST SCHRITT
N.
1
SCHRITT 1
Schritt 1
1
SCHRITT 2
Schritt 2
2
SCHRITT 3
Schritt 3
3
SCHRITT 4
Schritt 4
4
SCHRITT 5
Schritt 5
5
SCHRITT 6
Schritt 6
6
SCHRITT 7
Schritt 7
7
SCHRITT 8
Schritt 8
8
8430 ST2 SOLLW
AUSW
…
8497 ST8 AUSW N
Siehe Parameter 8420…8427.
330 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
98 OPTIONEN
Aktivierung der externen seriellen Kommunikation
9802 KOMM PROT
AUSW
Aktiviert die externe serielle Kommunikation und wählt die
Schnittstelle aus.
KEINE
AUSW
Keine externe Kommunikation
0
KEINE AUSW
STD MODBUS Integrierter Feldbus. Schnittstelle: EIA-485 vom optionalen
Modbus-Adapter FMBA-01 an Anschluss X3 des
Frequenzumrichters. Siehe Kapitel Feldbus-Steuerung mit
dem integrierten Feldbus - EFB auf Seite 337.
1
EXT FBA
4
Der Frequenzumrichter kommuniziert über ein FeldbusAdaptermodul an Anschluss X3 des Frequenzumrichters.
Siehe auch Parametergruppe 51 EXT KOMM MODULE.
Siehe Kapitel Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter auf
Seite 363.
MODBUS
RS232
Integrierter Feldbus. Schnittstelle: RS-232 (d.h.
10
Bedienpanel-Anschluss). Siehe Kapitel Feldbus-Steuerung
mit Feldbusadapter auf Seite 363.
99 DATEN
Auswahl der Sprache Definition der Motor-InbetriebnahmeDaten.
9901 SPRACHE
Wählt die Anzeigesprache auf dem Bedienpanel.
ENGLISH
Hinweis: Bei dem ACS-CP-D Komfort-Bedienpanel sind die
folgenden Sprachen verfügbar: Englisch (0), Chinesisch (1),
Koreanisch (2) und Japanisch (3).
ENGLISH
Britisches Englisch
0
ENGLISH (AM) Amerikanisch-Englisch
1
DEUTSCH
Deutsch
2
ITALIANO
Italienisch
3
ESPAÑOL
Spanisch
4
PORTUGUES
Portugiesisch
5
NEDERLANDS Niederländisch
6
FRANÇAIS
Französisch
7
DANSK
Dänisch
8
SUOMI
Finnisch
9
SVENSKA
Schwedisch
10
RUSSKI
Russisch
11
POLSKI
Polnisch
12
TÜRKÇE
Türkisch
13
CZECH
Tschechisch
14
MAGYAR
Ungarisch
15
ELLINIKA
Griechisch
16
Istwertsignale und Parameter 331
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
Auswahl des Applikationsmakros. Siehe Kapitel
Applikationsmakros auf Seite 117.
ABB
STANDA
RD
ABB
STANDARD
Standardmakro für Konstantdrehzahl-Applikationen
1
3-DRAHT
3-Draht-Makro für Konstantdrehzahl-Applikationen
2
DREHR
UMKEHR
Makro für Start vorwärts und Start rückwärts Applikationen
3
MOTORPOTI
Makro Motor-Potentiometer für Applikationen mit
Drehzahlregelung über Digitalsignal
4
HAND/AUTO
Das Makro Hand/Auto wird verwendet, wenn zwei
Steuergeräte an den Frequenzumrichter angeschlossen
sind:
5
9902 APPLIK
MAKRO
• Gerät 1 kommuniziert über die Schnittstelle, die als
externer Steuerplatz EXT1 eingestellt ist.
• Gerät 2 kommuniziert über die Schnittstelle, die als
externer Steuerplatz EXT2 eingestellt ist.
Es kann nur alternativ EXT1 oder EXT2 aktiviert sein. Die
Umschaltung EXT1/2 erfolgt über einen Digitaleingang.
PID-REGLER
PID-Regelung Für Anwendungen, in denen der Antrieb
6
einen Prozesswert regelt. Beispiel: Der Antrieb regelt den
Druck über eine Druckerhöhungspumpe. Das
Druckmesswertsignal und der Drucksollwert werden an den
Frequenzumrichter angeschlossen.
MOMREGELUNG
Makro Momenten-Regelung
8
AC500
MODBUS
Makro PLC AC500 Siehe Abschnitt Makro AC500 Modbus
auf Seite 132.
10
FLASHD
LADEN
FlashDrop-Parameterwerte, wie in der FlashDrop-Datei
definiert. Die Parameteranzeige wird mit Parameter 1611
PARAM ANZEIGE eingestellt.
31
FlashDrop ist ein optionales Gerät zum schnellen Kopieren
von Parametern in Frequenzumrichter ohne Netzanschluss.
Mit FlashDrop kann eine kundenspezifische Parameterliste
auf einfache Weise geladen werden, z.B. können auch
ausgewählte Parameter verborgen werden. Weitere
Informationen siehe MFDT-01 FlashDrop User’s Manual
(3AFE68591074 [englisch]).
NUTZER1
LADEN
Benutzermakro 1 für die Verwendung geladen. Prüfen Sie
vor dem Laden, ob die gespeicherten
Parametereinstellungen und das Motormodell für die
Anwendung geeignet sind.
0
NUTZER1
SPEIC
Benutzermakro 1 speichern. Speichert die aktuellen
Parametereinstellungen und das Motormodell.
-1
332 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
NUTZER2
LADEN
Benutzermakro 2 für die Verwendung geladen. Prüfen Sie
vor dem Laden, ob die gespeicherten
Parametereinstellungen und das Motormodell für die
Anwendung geeignet sind.
-2
NUTZER2
SPEIC
Benutzermakro 2 speichern. Speichert die aktuellen
Parametereinstellungen und das Motormodell.
-3
NUTZER3
LADEN
Benutzermakro 3 für die Verwendung geladen. Prüfen Sie
vor dem Laden, ob die gespeicherten
Parametereinstellungen und das Motormodell für die
Anwendung geeignet sind.
-4
NUTZER3
SPEIC
Benutzermakro 3 speichern. Speichert die aktuellen
Parametereinstellungen und das Motormodell.
-5
Einstellung der Motorart.
Asynchro
n
9903 MOTORART
Diese Parametereinstellung kann nicht geändert werden,
wenn der Antrieb läuft.
Asynchron
Asynchronmotor. Ein mit dreiphasiger AC-Spannung
gespeister Asynchronmotor mit Käfigläufer.
1
PMSM
Permanentmagnet-Synchronmotor. Ein mit dreiphasiger
AC-Spannung gespeister Synchronmotor mit
Permanentmagnetläufer und sinusförmiger Gegen-EMKSpannung.
2
Auswählen des Motorregelungsverfahrens.
SCALAR:
FREQ
Geberlose Vektorregelung.
1
9904 MOTOR
REGELMODUS
SVC:
DREHZAHL
Sollwert 1 = Drehzahl-Sollwert in Upm.
Sollwert 2 = Drehzahl-Sollwert als prozentuale Angabe.
100% ist die absolute Maximaldrehzahl, entsprechend dem
Wert von Parameter 2002 Maximal-Drehzahl (oder 2001
MINIMAL DREHZAHL wenn der absolute Wert der
Minimaldrehzahl größer ist als der Wert der
Maximaldrehzahl).
SVC:
DREHMOM
Vektorregelung.
2
Sollwert 1 = Drehzahl-Sollwert in Upm.
Sollwert 2 = Drehmoment-Sollwert als prozentuale Angabe.
100% entspricht dem Nennmoment.
SCALAR:
FREQ
Skalar-Regelungsmodus.
Sollwert 1 = Frequenz-Sollwert in Hz.
Sollwert 2 = Frequenz-Sollwert als prozentuale Angabe.
100% ist die absolute Maximalfrequenz, entsprechend dem
Wert von Parameter 2008 MAXIMUM FREQ (oder 2007
MINIMUM FREQ wenn der absolute Wert der
Minimaldrehzahl größer ist als der Wert der
Maximaldrehzahl).
3
Istwertsignale und Parameter 333
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
9905 MOTOR
NENNSPG
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der Motornennspannung. Bei
Asynchronmotoren muss sie dem Wert auf dem MotorTypenschild entsprechen.
200 V
Einheiten:
230 V
Bei Permanentmagnet-Synchronmotoren ist die
Nennspannung die Gegen-EMK-Spannung bei
Motornenndrehzahl.
400 V
E
Einheiten:
400 V
Falls die Spannung als Spannung pro U/min definiert ist, z.
B 60 V pro 1000 U/min, beträgt die Spannung für
3000 U/min Nenndrehzahl 3 · 60 V = 180 V.
Der Frequenzumrichter kann den Motor nicht mit einer
Spannung versorgen, die höher als die Netz-Spannung ist.
400 V
U
Einheiten:
460 V
Bitte beachten, dass die Ausgangsspannung nicht durch die
Motor-Nennspannung begrenzt wird, sondern liniear bis
zum Wert der Eingangsspannung steigt.
Ausgangsspannung
Eingangsspannung
9905
9907
Ausgangsfrequenz:
WARNUNG! Die Belastung der Motorisolationen ist
von der Einspeisespannung des Frequenzumrichters
abhängig. Dies gilt auch dann, wenn die Motornennspannung niedriger als die Nennspannung und die Versorgungsspannung des Frequenzumrichters ist. Die RMS-Spannung
kann auf die Motornennspannung begrenzt werden, indem
die Maximalfrequenz des Umrichters (Parameter 2008) auf
die Motornennfrequenz eingestellt wird.
200 V
Einheiten:
46…345 V
Spannung.
1=1 V
400 V E
Einheiten:
80…600 V
400 V U
Einheiten:
92…690 V
9906 MOTOR
NENNSTROM
0.2…2.0 ·I2N
Einstellung des Motornennstroms. Muss dem Wert auf dem I2N
Motor-Typenschild entsprechen.
Strom
1 = 0.1 A
334 Istwertsignale und Parameter
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
9907 MOTORNENNFREQUENZ
Beschreibung
Def/FbEq
Einstellung der Motornennfrequenz, d.h. der Frequenz, bei E: 50.0 Hz
der die Ausgangsspannung gleich der Motornennspannung U: 60.0 Hz
ist:
Feldschwächepunkt = Nennfreq · Einspeisespann./Mot.Nennspann.
0.0…600.0 Hz
Frequenz
9908 MOTORNENN- Einstellung der Motornenndrehzahl. Muss dem Wert auf
DREHZAHL
dem Motor-Typenschild entsprechen.
50…30000 Up
m
9909 MOTORNENNLEISTUNG
0.2…3.0 · PN
kW
9910 ID-LAUF
AUS
Drehzahl
1 = 0.1 Hz
Typabhän-gig
1=
1 Upm
Einstellung der Motornennleistung. Muss dem Wert auf dem PN
Motor-Typenschild entsprechen.
Leistung
1=
0.1 kW /
0,1 hp
Mit diesem Parameter wird ein Selbst-Kalibrierungsprozess AUS
eingestellt, der Motor-ID-Lauf genannt wird. Während des
ID-Laufs dreht der Frequenzumrichter den Motor und führt
Messungen aus, um die Motorcharakteristik zu ermitteln
und ein Modell zu bilden, das für interne Berechnungen
verwendet wird.
0
Der Motor-ID-Lauf wird nicht ausgeführt. Es wird die
Identifizierungsmagnetisierung vorgenommen, abhängig
von den Einstellungen der Parameter 9904 MOTOR
REGELMODUS. Das Motormodell wird jetzt durch
Magnetisierung des Motors für 10 bis 15 s bei Drehzahl Null
bereichnet (der Motor dreht nicht, ausgenommen
Permanenmagnet-Synchronmotoren, die sich für einen
Bruchteil einer Umdrehung drehen können). Das Modell
wird stets beim Start neu berechnet, wenn Motor-Parameter
geändert worden sind.
• Parameter 9904 = 1 (SVC: DREHZAHL) oder 2 (SVC:
DREHMOM): Identifizierungsmagnetisierung wird
ausgeführt.
• Parameter 9904 = 3 (SCALAR: FREQ):
Identifizierungsmagnetisierung wird nicht ausgeführt.
Istwertsignale und Parameter 335
Alle Parameter
Nr.
Name/Wert
Beschreibung
Def/FbEq
EIN
ID-Lauf Das gewährleistet die bestmögliche
1
Regelgenauigkeit. Der ID-Lauf dauert ungefähr eine Minute.
Dieser(s) ID-Lauf/ Motormodell ist besonders wirksam:
• der Vektorregelungsmodus wird (Parameter 9904 =
1 [SVC: DREHZAHL] oder 2 [SVC: DREHMOM]), und
• der Betriebspunkt nahe Drehzahl Null liegt und/oder
• wenn der Betrieb ein Drehmoment über dem MotorNenndrehmoment in einem großen Drehzahlbereich
erfordert und keine Drehzahlrückführung vorhanden ist
(z.B. ohne Drehgeber).
Hinweis: Der Motor muss von der Arbeitsmaschine
abgekoppelt sein.
Hinweis: Prüfen Sie die Drehrichtung des Motors vor Start
des ID-Laufs. Während des ID-Laufs dreht sich der Motor in
Vorwärtsrichtung.
Hinweis: Werden Motor-Parameter nach dem ID-Lauf
geändert, muss der ID-Lauf wiederholt werden.
WARNUNG! Der Motor beschleunigt während des
ID-Laufs auf etwa 50…80% der Nenndrehzahl.
VOR DEM ID-LAUF IST ZU PRÜFEN, OB DER MOTOR
GEFAHRLOS BETRIEBEN WERDEN KANN!
9912 MOTOR
NENNMOM
0…3000.0 Nm
9913 MOTOR
POLPAARE
9914 PHASENTAUSCH
Berechnete Anzahl der Motor-Polpaare (Berechnung
basiert auf den Einstellungen der Parameter 9909
MOTORNENNLEISTUNG und 9908
MOTORNENNDREHZAHL).
0
Read-only (Einstellung kann nur gelesen werden)
1=
0.1 Nm
Berechnete Anzahl der Motor-Polpaare (Berechnung
basiert auf den Einstellungen der Parameter 9907
MOTORNENNFREQUENZ und 9908
MOTORNENNDREHZAHL).
0
Read-only (Einstellung kann nur gelesen werden)
1=1
Invertiert zwei Phasen des Motorkabels. Dadurch wird die NEIN
Drehrichtung des Motors gewechselt, ohne die Position von
zwei Motorphasenleitern an den UmrichterAusgangsklemmen oder am Motor-Anschlusskasten
tauschen zu müssen.
NEIN
Phasen nicht invertiert
0
JA
Phasen invertiert
1
336 Istwertsignale und Parameter
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 337
Feldbus-Steuerung mit dem
integrierten Feldbus - EFB
Inhalt dieses Kapitels
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie der Frequenzumrichter mit integriertem Feldbus von externen Geräten über ein Kommunikationsnetz gesteuert werden kann.
Systemübersicht
Der Frequenzumrichter kann an eine externe Steuerung über einen Feldbusadapter
oder den integrierten Feldbus angeschlossen werden. Steuerung über Feldbusadapter siehe Kapitel Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter auf Seite 363.
Der integrierte Feldbus unterstützt das Modbus RTU Protokoll. Modbus ist ein asynchrones, serielles Protokoll. Transaktionen laufen im Halbduplex-Betrieb.
Der Anschluss des integrierten Feldbus erfolgt entweder über EIA-485 (Klemme X1
des optionalen FMBA-01 Modbus-Adapters an Klemme X3 des Frequenzumrichters)
oder RS-232 (Bedienpanel-Anschluss X2).
Der EIA-485-Anschluss wird für die Kommunikation mehrerer Geräte (ein Master
steuert einen oder mehrere Slaves) verwendet. Ein RS-232-Anschluss wird für die
Kommunikation von zwei Geräten (ein Master steuert einen Slave) verwendet.
Weitere Information über das FMBA-01 Modbus Adaptermodul siehe FMBA-01 Modbus adapter module user’s manual (3AFE68586704 [Englisch]).
338 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
Die Anschlussbelegung des RS-232-Steckers ist unten abgebildet. Die maximale
Länge des RS-232-Anschlusskabels ist auf 3 Meter (9,8 ft) begrenzt.
Frequenzumrichter
PC
RS-232
DCD
1
RXD
2
TXD
3
DTR
4
GND
5
DSR
6
RTS
7
CTS
8
RI
9
Screen Chassis
RJ-45
1
2
3
4
5
6
7
8
Feldbus-Controller
Feldbus
Andere
Geräte
Umrichter
RS-232 1)
Bedienpanelanschluss
X3
FMBA-01
Modbus-Adapter
EIA-485 1)
X1
Datenfluss
Steuerwort (CW)
Sollwerte
Statuswort (SW)
Istwerte
Parameter R/W
Anforderungen/Antworten
1)
Der Anschluss des
integrierten Feldbusses
(Modbus) erfolgt über
RS-232 oder über
EIA-485.
Prozess-E/A (zyklisch)
Service-Telegramme
(azyklisch)
Der Frequenzumrichter kann so eingestellt werden, dass er alle Steuerungs-Informationen über die Feldbus-Schnittstelle empfängt, oder die Steuerung kann zwischen
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 339
der Feldbus-Schnittstelle und anderen verfügbaren Quellen aufgeteilt werden, zum
Beispiel Digital- und Analogeingänge.
Kommunikationseinstellungen für den integrierten Modbus
Vor der Konfiguration des Frequenzumrichters für die Feldbussteuerung muss der
FMBA-01 Modbus-Adapter (falls verwendet) entsprechend den Anweisungen in
Abschnitt Montage der optionalen Feldbusmodule auf Seite 42 und im Modul-Handbuch mechanisch und elektrisch installiert werden.
Die Kommunikation über die Feldbus-Verbindung wird durch Einstellung von Parameter 9802 KOMM PROT AUSW auf STD MODBUS oder MODBUS RS232 initialisiert.
Die Kommunikationsparameter in Gruppe 53 EFB PROTOKOLL müssen ebenfalls
eingestellt werden. Siehe folgende Tabelle.
Parameter
Alternative
Einstellungen
Einstellung für
Feldbussteuerung
Funktion/Information
STD MODBUS
(mit EIA-485)
MODBUS
RS232 (mit
RS-232)
Initialisiert das integrierte Feldbus-Kommunikationsprotokoll.
KOMMUNIKATIONSINITIALISIERUNG
9802 KOMM PROT
AUSW
KEINE AUSW
STD MODBUS
EXT FBA
MODBUS
RS232
KONFIGURATION DES ADAPTERMODULS
5302 EFB
STATIONS ID
0…247
Jede
Einstellung der Stationsadresse
(ID) der RS-232/EIA-485-Verbindung. Zwei Stationen online dürfen nicht die selbe Adresse
haben.
5303 EFB BAUD
RATE
1,2 kBit/s
2,4 kBit/s
4,8 kBit/s
9,6 kBit/s
19,2 kBit/s
38,4 kBit/s
57,6 kBit/s
115,2 kBit/s
Einstellung der Kommunikationsgeschwindigkeit der
RS-232/EIA-485-Verbindung.
5304 EFB PARITY
8N1
8N2
8E1
8O1
Auswahl der Paritätseinstellung.
Bei allen Online-Stationen müssen die gleichen Einstellungen
verwendet werden.
5305 EFB CTRL
PROFIL
ABB DRV LIM
Jede
DCU PROFILE
ABB DRV FULL
Auswahl des von dem Frequenzumrichter verwendeten Kommunikationsprofils. Siehe Abschnitt
Kommunikationsprofile auf Seite
352.
340 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
Parameter
Alternative
Einstellungen
Einstellung für
Feldbussteuerung
Funktion/Information
5310 EFB PAR 10
…
…
5317 EFB PAR 17
0…65535
Jeder
Wählt einen Istwert aus, der
Modbus-Register 400xx
zugeordnet werden soll.
Nach Einstellung der Konfigurationsparameter in Gruppw 53 EFB PROTOKOLL müssen die Antriebssteuerungsparameter (siehe Abschnitt Frequenzumrichter-Steuerungsparameter auf Seite 340) geprüft und, wenn erforderlich, eingestellt werden.
Die neuen Einstellungen werden beim nächsten Einschalten des Frequenzumrichters
wirksam oder wenn die Einstellung von Parameter 5302 EFB STATIONS ID gelöscht
und erneuert wird.
Frequenzumrichter-Steuerungsparameter
Nach der Grundeinstellung der Modbus-Kommunikation müssen die Antriebssteuerungsparameter in der folgenden Tabelle geprüft und falls erforderlich eingestellt werden.
In der Spalte Einstellung für Feldbus-Steuerung ist der Wert angegeben, der zu
verwenden ist, wenn die Modbus-Schnittstelle die gewünschte Quelle bzw. das Ziel
für das betreffende Signal ist. Die Spalte Funktion/Information enthält eine
Beschreibung des Parameters.
Parameter
Einstellung für
die Feldbussteuerung
Funktion/Information
AUSWAHL DER QUELLEN FÜR STEUERBEFEHLE
Modbus-Registeradresse
ABB
DRV
DCU
1001 EXT1
BEFEHLE
KOMM
Aktiviert 0301 FB CMD WORT 1 Bits
0…1 (STOP/START), wenn EXT1
als aktivier Steuerplatz gewählt ist.
40031
Bits 0…1
1002 EXT2
BEFEHLE
KOMM
Aktiviert 0301 FB CMD WORT 1 Bits
0…1 (STOP/START), wenn EXT2
als aktivier Steuerplatz gewählt ist.
40031
Bits 0…1
1003 DREHRICH- VORTUNG
WÄRTS
RÜCKWÄRTS
ABFRAGE
Aktiviert die Drehrichtungssteuerung
wie durch Parameter 1001 und 1002
definiert. Die Drehrichtungssteuerung wird in Abschnitt Sollwert-Verarbeitung auf Seite 347 beschrieben.
40031
Bit 2
1010 JOGGING
AUSWAHL
Aktiviert Jogging 1 oder 2 über 0302
FB CMD WORT 2 Bits 20…21 (JOGGING 1 / JOGGING 2).
40032
Bits
20…21
KOMM
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 341
Parameter
Einstellung für
die Feldbussteuerung
Funktion/Information
Modbus-Registeradresse
1102 EXT1/EXT2
AUSW
KOMM
Aktivierung der EXT1/EXT2 Auswahl 40001
über 0301 FB CMD WORT 1 Bit 5
Bit 11
(EXT2); beim ABB-Drives-Profil
5319 EFB PAR 19 Bit 11 (EXT CTRL
LOC).
1103 AUSW.EXT
SOLLW 1
KOMM
KOMM+AI
1
KOMM*AI1
Feldbus-Sollwert SOLLW1 wird ver- 40002 für SOLLW1
wendet, wenn EXT1 als aktiver Steuerplatz gewählt wurde. AlternativEinstellungen siehe Abschnitt Feldbus-Sollwerte auf Seite 344 .
1106 AUSW.EXT
SOLLW 2
KOMM
KOMM+AI
1
KOMM*AI1
Feldbus-Sollwert SOLLW2 wird ver- 40003 für SOLLW2
wendet, wenn EXT2 als aktiver Steuerplatz gewählt wurde. AlternativEinstellungen siehe Abschnitt Feldbus-Sollwerte auf Seite 344.
40031
Bit 5
WAHL DER AUSGANGSSIGNALQUELLE
ABB
DRV
1401 RELAISAUSG 1
40134 für Signal
0134
KOMM
KOMM(-1)
1501 ANALOG135
AUSGANG 1
Aktivierung von Relaisausgang RO
mit Signal 0134 KOMM RO WORT.
DCU
Schickt den Inhalt von Feldbus-Soll- 40135 für Signal
wert 0135 KOMM WERT 1 an Analo- 0135
gausgang AO.
SYSTEMSTEUEREINGÄNGE
ABB
DRV
DCU
1601 FREIGABE
KOMM
Aktiviert das invertierte Freigabe
Aktivierungssignal (Freigabe Deaktivierung) über 0301 FB CMD WORT
1 Bit 6 (RUN_DISABLE); mit ABBDrives-Profil 5319 EFB PAR 19 Bit 3
(INHIBIT OPERATION).
40001
Bit 3
40031
Bit 6
1604 FEHL QUIT
AUSW
KOMM
Aktivierung der Störungsquittierung
über Feldbus mit 0301 FB CMD
WORT 1 Bit 4 (RESET); beim ABBDrives-Profil 5319 EFB PAR 19 Bit 7
(RESET).
40001
Bit 7
40031
Bit 4
1606 Lokal
gesperrt
KOMM
Signal zur Sperrung der lokalen
Steuerung über 0301 FB CMD
WORT 1 Bit 14 (REQ_LOCALLOC)
-
40031
Bit 14
342 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
Parameter
Einstellung für
die Feldbussteuerung
Funktion/Information
1607 PARAM
SPEICHERN
FERTIG
SPEICHERT…
Speichert geänderte Parameterwerte 41607
(einschließlich der über Feldbus
geänderten Werte) im Permanentspeicher.
1608 START
FREIGABE
1
KOMM
Invertierte Startfreigabe 1 (Startsperre) über 0302 FB CMD WORT 2
Bit 18 (START_DISABLE1)
-
40032
Bit 18
1609 START
FREIGABE
2
KOMM
Invertierte Startfreigabe 2 (Startsperre) über 0302 FB CMD WORT 2
Bit 19 (START_DISABLE2)
-
40032
Bit 19
ABB
DRV
DCU
GRENZEN
Modbus-Registeradresse
2013 MIN
MOMENT
AUSW
KOMM
Auswahl der Mindest-Drehmomentgrenze 1/2 über 0301 FB CMD
WORT 1 Bit 15 (TORQLIM2)
-
40031
Bit 15
2014 MAX
MOMENT
AUSW
KOMM
Auswahl der Maximal-Drehmomentgrenze 1/2 über 0301 FB CMD
WORT 1 Bit 15 (TORQLIM2)
-
40031
Bit 15
2201 BE/VERZ
1/2 AUSW
KOMM
Rampenpaar-Auswahl Beschleunigung/Verzögerung über 0301 FB
CMD WORT 1 Bit 10 (RAMP_2)
-
40031
Bit 10
2209 RAMPENEINGANG 0
KOMM
Einstellung Rampeneingang auf Null
über 0301 FB CMD WORT 1 Bit 13
(RAMP_IN_0); beim ABB-DrivesProfil 5319 EFB PAR 19 Bit 6
(RAMP_IN_ ZERO).
40001
Bit 6
40031
Bit 13
STÖRUNGSFUNKTIONEN DATENÜBERTRAGUNG
ABB
DRV
DCU
3018 KOMM
FEHL FUNK
KEINE
AUSW
FEHLER
FESTDREHZ 7
LETZTE
DREHZ
Definiert die Antriebsfunktion für den
Fall, dass die Kommunikation mit
dem Feldbus unterbrochen wird.
43018
3019 KOMM.
FEHLERZEIT
0.1…
600,0 s
Zeitspanne zwischen Erkennung der
Kommunikationsunterbrechung und
der Reaktion gemäß Einstellung von
Parameter 3018 KOMM FEHL
FUNK.
43019
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 343
Parameter
Einstellung für
die Feldbussteuerung
Funktion/Information
Modbus-Registeradresse
AUSWAHL DER SOLLWERTSIGNALQUELLE DES PID-REGLERS
ABB
DRV
4010/ SOLLWERT
4110/ AUSW
4210
40003 für SOLLW2
KOMM
PID-Regelung Sollwert (SOLLW2)
KOMM+AI
1
KOMM*AI1
DCU
Feldbus-Steuerungsschnittstelle
Die Kommunikation zwischen einem Feldbussystem und dem Frequenzumrichter
besteht aus 16-Bit Eingangs- und Ausgangsdatenworten (beim ABB-Drives-Profil)
und 32-Bit Eingangs- und Ausgangsdatenworten (beim DCU-Profil).
„ Steuerwort und Statuswort
Das Steuerwort (STRW) ist das wichtigste Mittel zur Steuerung des Frequenzumrichters über ein Feldbussystem. Das Steuerwort wird vom Feldbus-Controller an den
Frequenzumrichter gesendet. Der Frequenzumrichter schaltet zwischen den
Betriebszuständen entsprechend den Bit-codierten Anweisungen des Steuerworts
um.
Der Inhalt des Statusworts (SW) besteht aus Statusinformationen, die vom Frequenzumrichter an den Feldbus-Controller gesendet werden.
„ Sollwerte
Sollwerte (SOLLW) sind 16-Bit-Integerwerte mit Vorzeichen. Ein negativer Sollwert
(z. B. Drehrichtung rückwärts) wird durch Berechnung des Zweier-Komplements des
entsprechenden positiven Sollwerts gebildet. Der Inhalt eines jeden Sollwert -Worts
kann als Drehzahl-, Frequenz-, Drehmoment oder Prozess-Sollwert verwendet werden.
„ Istwerte
Istwerte (ISTW) sind 16-Bit Worte, die ausgewählte Antriebswerte enthalten.
344 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
Feldbus-Sollwerte
„ Sollwert-Auswahl und Korrektur
Ein Feldbus-Sollwert (KOMM bei der Signalauswahl) wird durch Einstellung eines
Sollwert-Auswahl-Parameters – 1103 AUSW.EXT SOLLW 1 oder 1106 AUSW.EXT
SOLLW 2 – auf KOMM, KOMM+AI1 oder KOMM*AI1 aktiviert. Wennn Parameter
1103 oder 1106 auf KOMM eingestellt, wird der Feldbus-Sollwert unverändert weiterverarbeitet. Wenn Parameter 1103 oder 1106 auf KOMM+AI1 oder KOMM*AI1 eingestellt werden, wird der Feldbus-Sollwert korrigiert um den Wert von Analogeingang
AI1, wie in den folgenden Beispielen gezeigt, verwendet.
Einstellung
KOMM
+AI1
Wenn KOMM > 0
Wenn KOMM < 0
KOMM(%) · (MAX-MIN) + MIN
+ (AI(%) - 50%) · (MAX-MIN)
KOMM(%) · (MAX-MIN) - MIN
+ (AI(%) - 50%) · (MAX-MIN)
Korrigierter
Sollwert (Upm)
Max.
Grenze
1500
SOLLW
(%)
Min. Grenze
AI = 100%
750
50
100
SOLLW
(%)
Max.
Grenze
SOLLW
(%)
1500
Max.
1200
Min. Grenze
AI = 100%
AI = 50%
AI = 0%
300
0
0
50
0
-750
AI = 0%
Min. Grenze
Korrigierter Sollwert
(Upm)
750
0
AI = 50%
AI = 50%
0
-50
AI = 100%
AI = 0%
0
-100
100
SOLLW
(%)
Korrigierter
Sollwert (Upm)
-100
-50
Max.
Grenze
0
0
-300
AI = 100%
AI = 50%
AI = 0%
Min. Grenze
-1500
-750
-1200
-1500
Korrigierter
Sollwert (Upm)
Die Maximalgrenze wird definiert durch Parameter 1105 EXT SOLLW. 1 MAX / 1108
EXT SOLLW. 2 MAX.
Die Minimalgrenze wird definiert durch Parameter 1104 EXT SOLLW. 1 MIN / 1107
EXT SOLLW. 2 MIN.
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 345
Einstellung
Wenn KOMM > 0
Wenn KOMM < 0
KOMM KOMM(%) · (AI(%) / 50%) · (MAX-MIN) +
*AI1
MIN
Korrigierter
Sollwert (Upm)
Max.
1500
AI = 100%
KOMM(%) · (AI(%) / 50%) · (MAX-MIN) MIN
SOLLW
(%)
Min. Grenze
-100
-50
0
AI = 0%
AI = 50%
-750
750
0
0
0
AI = 0%
50
100
Min.
SOLLW
(%)
AI = 50%
AI = 100%
Max.
Grenze
-1500
Korrigierter
Sollwert (Upm)
Korrigierter Sollwert
(Upm)
SOLLW
(%)
1500
Max.
1200
Min. Grenze
-100
-50
0
AI = 0%
0
-300
AI = 100%
750
AI = 50%
AI = 0%
300
0
0
50
100
Min. Grenze
SOLLW
(%)
Max.
Grenze
AI = 50%
AI = 100%
-750
-1200
-1500
Korrigierter
Sollwert (Upm)
Die Maximalgrenze wird definiert durch Parameter 1105 EXT SOLLW. 1 MAX / 1108
EXT SOLLW. 2 MAX.
Die Minimalgrenze wird definiert durch Parameter 1104 EXT SOLLW. 1 MIN / 1107
EXT SOLLW. 2 MIN.
346 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
„ Feldbus-Sollwert Skalierung
Feldbus-Sollwerte SOLLW1 und SOLLW2 werden beim ABB-Drives-Profil skaliert,
wie in der folgenden Tabelle dargestellt ist.
Hinweis: Jede Korrektur des Sollwerts (siehe Abschnitt Sollwert-Auswahl und Korrektur auf Seite 346) wird vor der Skalierung durchgeführt.
Sollwert
Bereich
SollwertTyp
SOLLW1
-32767 Drehzahl
…
oder
+32767 Frequenz
Skalierung
Erläuterungen
-20000 = -(Par. 1105)
0=0
+20000 = (Par. 1105)
Endgültiger Sollwert
begrenzt durch 1104/1105.
Motor-Istdrehzahl begrenzt
durch 2001/2002
(Drehzahl) oder 2007/2008
(Frequenz).
(20000 entspricht 100%)
SOLLW2
-32767 Drehzahl
…
oder
+32767 Frequenz
-10000 = -(Par. 1108)
0=0
+10000 = (Par. 1108)
(10000 entspricht 100%)
Drehmom
ent
-10000 = -(Par. 1108)
0=0
+10000 = (Par. 1108)
(10000 entspricht 100%)
PIDSollwert
-10000 = -(Par. 1108)
0=0
+10000 = (Par. 1108)
(10000 entspricht 100%)
Endgültiger Sollwert
begrenzt durch 1107/1108.
Motor-Istdrehzahl begrenzt
durch 2001/2002
(Drehzahl) oder 2007/2008
(Frequenz).
Endgültiger Sollwert
begrenzt durch 2015/2017
(Moment 1) oder
2016/2018 (Moment 2).
Endgültiger Sollwert
begrenzt durch 4012/4013
(PID-Satz 1) oder
4112/4113 (PID-Satz 2).
Hinweis: Die Einstellungen der Parameter 1104 EXT SOLLW. 1 MIN und 1107 EXT
SOLLW. 2 MIN haben keine Auswirkung auf die Sollwert-Skalierung.
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 347
„ Sollwert-Verarbeitung
Die Steuerung der Drehrichtung wird für jeden Steuerplatz (EXT1 und EXT2) durch
Einstellung der Parameter in Gruppe 10 START/STOP/ DREHR einzeln dargestellt.
Feldbus-Sollwerte sind bipolar, d.h. sie können negativ oder positiv sein. In den folgenden Diagrammen wird dargestellt, wie die Parameter der Gruppe 10 und das Vorzeichen des Feldbus-Sollwertes bei der Bildung des Sollwertes SOLLW1/SOLLW2
zusammenarbeiten.
Festlegung der Richtung durch
das Vorzeichen von KOMM
Par. 1003
DREHRICHTUNG =
VORWÄRTS
Festlegung der Drehrichtung durch
den digitalen Befehl, z. B.
Digitaleingang,
Bedienpanel
Ergebnis
SOLLW 1/2
Ergebnis
SOLLW 1/2
Max. Sollw.
Max. Sollw.
Feldbus
Sollw. 1/2
-100%
-163%
100%
163%
Feldbus
Sollw. 1/2
-100%
-163%
-[Max. Sollw.]
Par. 1003
DREHRICHTUNG =
RÜCKWÄRTS
-[Max. Sollw.]
Ergebnis
SOLLW 1/2
Ergebnis
SOLLW 1/2
Max. Sollw.
-163%
-100%
Feldbus
Sollw. 1/2
163%
100%
Max. Sollw.
-163%
-100%
Feldbus
Sollw. 1/2
-[Max. Sollw.]
Par. 1003
DREHRICHTUNG =
ABFRAGE
100%
163%
-[Max. Sollw.]
Ergebnis
SOLLW 1/2
Richtungsbefehl:
VORWÄRTS
Max. Sollw.
Ergebnis
SOLLW 1/2
Max. Sollw.
-163%
-100%
Feldbus
Sollw. 1/2
163%
100%
100%
163%
-[Max. Sollw.]
Feldbus
Sollw. 1/2
-100%
-163%
-[Max. Sollw.]
100%
163%
Richtungsbefehl:
RÜCKWÄRTS
348 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
„ Istwert-Skalierung
Die Skalierung der Integerwerte, die als Istwerte an den Feldbus-Master gesendet
werden, ist abhängig von der Funktion/Auflösung des gewählten Antriebsparameters.
Siehe Kapitel Istwertsignale und Parameter auf Seite 193.
Modbus-Mapping
Die folgende Funktionscodes von Modbus werden vom Frequenzumrichter unterstützt.
Funktion
Code
Zusätzliche Informationen
hex (dez)
Read Multiple 03 (03)
Holding
Registers
Liest die Inhalte der Register eines Slave-Geräts.
Write Single
Holding
Register
06 (06)
Schreibt in ein Einzelregister in einem Slave-Gerät.
Diagnose
08 (08)
Parametersätze, Regelungs-, Status- und Sollwerte werden als
Halte-Register zugeordnet.
Parametersätze, Regelungs-, Status- und Sollwerte werden als
Halte-Register zugeordnet.
Einer Reihe von Tests zur Prüfung der Kommunikation zwischen
den Master und den Slave-Geräten oder zur Prüfung
verschiedener interner Fehlerbedingungen im Slave.
Die folgenden Subcodes werden unterstützt:
00 Return Query Data:Die Daten im Auftrags-Datenfeld müssen in
der Antwort wieder enthalten sein. Das gesamte AntwortTelegramm sollte mit dem Auftrag identisch sein.
01 Restart Communications Option: Der serielle Anschluss des
Slave-Geräts muss initialisiert und neu gestartet und alle
Kommunikationsereigniszähler müssen zurückgesetzt werden. Ist
der Anschluss im Nur-Empfangen-Modus, wird kein AntwortTelegramm zurückgeschickt. Wenn der Anschluss aktuell nicht im
Nur-Empfangen-Modus ist, wird ein normales Antwort-Telegramm
vor dem Neustart zurückgeschickt.
04 Force Listen Only Mode:Einstellung der adressierten SlaveGeräte auf den Listen-Only Modus (Nur-Empfangen). Isolierung
eines Slave von anderen Geräten am Netz, die ohne
Unterbrechung weiter kommunizieren können, unabhängig vom
adressierten Fernsteuergerät. Es erfolgt keine Antwort. Die einzige
Funktion die nach Einstellung dieses Modus ausgeführt wird, ist
die Restart Kommunikationsoption (Subcode 01).
Write Multiple
Holding
Registers
10 (16)
Read/Write
Multiple
Holding
Registers
17 (23)
Schreibt in die Register (1 bis etwa 120 Register) in einem SlaveGerät.
Parametersätze, Regelungs-, Status- und Sollwerte werden als
Halte-Register zugeordnet.
Eine Kombination aus einer Lese- und einer Schreib-Operation
(Funktionscodes 03 und 10) in einer einzigen ModbusTransaktion. Die Schreib- wird vor der Lese-Operation ausgeführt.
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 349
„ Register-Mapping
Die Antriebsparameter, Steuer-/Statuswort, Sollwerte und Istwerte werden dem
Bereich 4xxxx so zugeordnet, dass:
•
40001…40099 sind reserviert für Frequenzumrichter- Steuerung/Status, Sollwert
und Istwerte.
•
40101…49999 sind reserviert für die Antriebsparameter 0101…9999 (Z.B. 40102
ist Parameter 0102). Bei dieser Zuordnung entsprechen die Tausender und Hunderter der Gruppennummer, und die Zehner und Einer entsprechen den Parameternummern innerhalb einer Gruppe.
Die Registeradressen, die nicht mit den Antriebsparametern übereinstimmen, sind
ungültig. Bei dem Versuch, ungültige Adressen zu lesen oder zu schreiben, sendet
die Modbus-Schnittstelle einen Ausnahmecode an den Controller. Siehe Ausnahmecodes auf Seite 351.
In der folgenden Tabelle ist der Inhalt der Modbus-Adressen 40001..40012 und
40031..40034 aufgelistet.
Modbus-Register
Zugriff
Information
40001 Steuerwort
R/W
Steuerwort. Wird nur vom ABB-Drives-Profil
unterstützt, d.h. wenn 5305 EFB CTRL PROFIL auf
ABB DRV LIM oder ABB DRV FULL eingestellt ist.
Parameter 5319 EFB PAR 19 zeigt die Kopie des
Steuerworts in hexadezimalem Format an.
40002 Sollwert 1
R/W
Externer Sollwert SOLLW1. Siehe Abschnitt FeldbusSollwerte auf Seite 344.
40003 Sollwert 2
R/W
Externer Sollwert SOLLW2. Siehe Abschnitt FeldbusSollwerte auf Seite 344.
40004 Statuswort
R
Statuswort. Wird nur vom ABB-Drives-Profil
unterstützt, d.h. wenn 5305 EFB CTRL PROFIL auf
ABB DRV LIM oder ABB DRV FULL eingestellt ist.
Parameter 5320 EFB PAR 20 zeigt die Kopie des
Steuerworts in hexadezimalem Format an.
40005 Istwert 1..8
…
40012
R
Istwert 1…8. Mit Parameter 5310… 5317 wird ein
Istwert ausgewählt, der im Modbus-Register
40005..40012 abgebildet wird.
40031 Steuerwort LSW
R/W
0301 FB CMD WORT 1, d.h. das niedrigstwertige Wort
des aus 32-Bit bestehenden Steuerworts des DCUProfils.
Wird nur vom DCU-Profil unterstützt, wenn 5305 EFB
CTRL PROFIL auf DCU PROFILE eingestellt ist.
40032 Steuerwort MSW
R/W
0302 FB CMD WORT 2, d.h. das höchstwertigste Wort
des aus 32-Bit bestehenden Steuerworts des DCUProfils.
Wird nur vom DCU-Profil unterstützt, wenn 5305 EFB
CTRL PROFIL auf DCU PROFILE eingestellt ist.
350 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
Modbus-Register
Zugriff
Information
40033 Statuswort LSW
R
0303 FB STATUS WORT 1, d.h. das niedrigstwertige
Wort des aus 32-Bit bestehenden Statusworts des
DCU-Profils.
Wird nur vom DCU-Profil unterstützt, wenn 5305 EFB
CTRL PROFIL auf DCU PROFILE eingestellt ist.
40034 ACS355
Statuswort MSW
R
0304 FB STATUS WORT 2, d.h. das höchstwertigste
Wort des aus 32-Bit bestehenden Statusworts des
DCU-Profils.
Wird nur vom DCU-Profil unterstützt, wenn 5305 EFB
CTRL PROFIL auf DCU PROFILE eingestellt ist.
Hinweis: Das Schreiben von Parametern durch Standard-Modbus ist immer flüchtig,
d.h. geänderte Werte werden nicht automatisch im Permanentspeicher abgelegt. Mit
Parameter 1607 PARAM SPEICHERN können alle Werte gespeichert werden.
„ Funktionscodes
Unterstützte Funktionscodes für die Halte-4xxxx-Register sind:
Code Funktionsname
Hex
(dez)
Zusätzliche Informationen
03
(03)
Register 4X lesen Liest den binären Inhalt der Register (4X Sollwerte) in einem
Slave-Gerät.
06
(06)
Einzelnes 4XRegister
voreinstellen
Voreinstellung eines Wertes in einem Einzelregister (4X-Sollwert).
Beim Senden stellt die Funktion denselben Registersollwert in
allen angeschlossenen Slaves ein.
10
(16)
Mehrere 4XRegister
voreinstellen
Voreinstellung von Werten in mehreren Registern (4X-Sollwerte).
Beim Senden stellt die Funktion dieselben Registersollwerte in
allen angeschlossenen Slaves ein.
17
(23)
4X Register
schreiben/lesen
Eine Kombination aus einer Lese- und einer Schreib-Operation
(Funktionscodes 03 und 10) in einer einzigen ModbusTransaktion. Das Schreiben erfolgt vor dem Lesen.
Hinweise: Im Modbus-Datentelegramm wird Register 4xxxx als xxxx -1 adressiert.
Register 40002 wird beispielsweise als 0001 adressiert.
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 351
„ Ausnahmecodes
Ausnahmecodes sind Rückmeldungen vom Frequenzumrichter in der seriellen Kommunikation. Der Frequenzumrichter unterstützt die Standard-Modbus-Ausnahmecodes für die folgende Tabelle.
Code
Name
Beschreibung
01
Ungültige Funktion
Nicht unterstützter Befehl
02
Ungültige
Datenadresse
Adresse existiert nicht oder ist schreib-/lesegeschützt.
03
Ungültiger
Datenwert
Falscher Wert, Ursache:
• Wert liegt jenseits der Mindest- oder Höchstgrenze.
• die Meldung zu lang ist.
• die Meldung zu lang ist.
• das Schreiben des Parameters ist nicht zulässig, wenn Start
aktiv ist.
• das Schreiben des Parameters ist nicht zulässig, wenn das
Werksmakro gewählt ist.
Antriebsparameter 5318 EFB PAR 18 enthält den letzten Ausnahmecode.
352 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
Kommunikationsprofile
Das integrierte Feldbus unterstützt drei Kommunikationsprofile:
•
DCU-Kommunikationsprofil (DCU PROFILE)
•
ABB Drives Limited, Kommunikationsprofil (ABB DRV LIM)
•
ABB Drives Limited, Kommunikationsprofil (ABB DRV FULL)
Mit dem DCU-Profil wird die Steuerungs- und Status-Schnittstelle auf 32 Bits erweitert; das Profil ist die interne Schnittstelle zwischen dem Anwendungsprogramm des
Frequenzumrichters und der integrierten Feldbusumgebung ABB Drives Limited
basiert auf der PROFIBUS-Schnitstelle. Das Profil ABB Drives Full (ABB DRV FULL)
unterstützt zwei Steuerwort-Bits, die von ABB DRV LIM nicht unterstützt werden.
ModbusNetzwerk
Integrierter Feldbus
RS-232/EIA-485
Umrichter
ABB DRV LIM /
ABB DRV FULL
ABB-Drives-Profil
Datenkonvertierung
DCU-Profil
Istwerte ausgewählt
mit Par. 5310…5317
DCU PROFILE
DCU-Profil
Steuer-/Statuswort
Datenkonvertierung
für SOLLW1/2
DCU-Profil
Istwerte ausgewählt
mit Par. 5310…5317
„ ABB-Drives-Profil
Das ABB-Drives-Profil steht in zwei Ausführungen zur Verfügung: ABB Drives Full
und ABB Drives Limited. Das Kommunikationsprofil ABB DRIVES ist aktiv, wenn
Parameter 5305 EFB CTRL PROFIL auf ABB DRV FULL oder ABB DRV LIM eingestellt ist. Das Steuerwort und das Statuswort für das Profil werden nachfolgend
beschrieben.
Das Kommunikationsprofil ABB DRIVES kann sowohl über EXT1 als auch EXT2 verwendet werden. Die Steuerwortbefehle sind wirksam, wenn Par. 1001 EXT1
BEFEHLE oder 1002 EXT2 BEFEHLE (entsprechend des aktiven Steuerplatzes) auf
KOMM eingestellt ist.
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 353
Steuerwort
In der folgenden Tabelle und dem Statusdiagramm auf Seite 356 wird der Inhalt des
Steuerworts für das ABB-Drives-Profil beschrieben. Der fettgedruckte Text in Großbuchstaben bezieht sich auf die im Statusdiagramm dargestellten Zustände.
ABB-Drives-Profil Steuerwort , Parameter 5319 EFB PAR 19
Bit
Name
Wert
Erläuterungen
0
OFF1
CONTROL
1
Eingang READY TO OPERATE.
0
Stopp mit der derzeit aktiven Verzögerungsrampe
(2203/2206). OFF1 ACTIVE eingeben; weiter mit BEREIT
ZUM EINSCHALTEN, sofern keine anderen Verriegelungen
(OFF2, OFF3) aktiv sind.
OFF2
CONTROL
1
Betrieb fortsetzen (OFF2 nicht aktiv).
0
Not-AUS, Austrudeln bis zum Stillstand.
OFF2 ACTIVE eingeben; weiter mit SWITCH-ON
INHIBITED.
OFF3
CONTROL
1
Betrieb fortsetzen (OFF3 nicht aktiv).
0
Notstopp, Frequenzumrichter stoppt innerhalb der mit Par.
2208 festgelegten Zeit. OFF3 ACTIVE eingeben; weiter mit
SWITCH-ON INHIBITED.
1
2
WARNUNG! Sicherstellen, dass Motor und angetriebene
Maschine auf diese Weise angehalten werden können.
3
4
5
6
7
INHIBIT
OPERATION
1
Eingang OPERATION ENABLED. (Hinweise: Das
Freigabesignal muss aktiv sein; siehe Parameter 1601.
Wenn Par. 1601 auf KOMM eingestellt wird, wird das
Freigabesignal auch durch dieses Bit aktiviert.)
0
Betrieb unterbinden. OPERATION INHIBITED eingeben.
Hinweise: Bit 4 wird nur von dem Profil ABB DRV FULL unterstützt.
RAMP_OUT_
ZERO
(ABB DRV
FULL)
1
Eingang RAMP FUNCTION GENERATOR: OUTPUT
ENABLED.
0
Ausgang des Rampenfunktionsgenerators auf Null setzen.
Der Antrieb stoppt übr die Rampe (Strom- und DCSpannungsgrenzwerte sind aktiv).
RAMP_HOLD
1
Rampenfunktion freigeben.
RAMP FUNCTION GENERATOR: eingeben
ACCELERATOR ENABLED eingeben.
0
Rampenfunktion angehalten (Ausgang des
Rampenfunktionsgenerators gehalten).
RAMP_IN_
ZERO
1
Normalbetrieb OPERATING eingeben.
0
Der Eingang des Rampenfunktionsgenerators wird auf Null
gesetzt.
RESET
0=>1
Störungsquittierung, falls eine aktive Störung vorliegt.
SWITCH-ON INHIBITED eingeben. Wirksam, wenn Par.
1604 auf KOMM eingestellt ist.
0
Normalen Betrieb fortsetzen.
354 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
ABB-Drives-Profil Steuerwort , Parameter 5319 EFB PAR 19
Bit
Name
8…
9
Nicht benutzt
10
Hinweise: Bit 10 wird nur von ABB DRV FULL unterstützt.
REMOTE_CMD
(ABB DRV
FULL)
11
12
…
15
Wert
Erläuterungen
1
Feldbussteuerung aktiviert.
0
/ 0 oder Sollwert =/ 0: Letztes Steuerwort und
Steuerwort =
Sollwert beibehalten.
Steuerwort = 0 und Sollwert = 0: Feldbussteuerung
aktiviert.
Sollwert und Verzögerungs-/Beschleunigungsrampe sind
verriegelt.
EXT CTRL LOC 1
Externen Steuerplatz EXT2 auswählen. Wirksam, wenn
Par. 1102 auf KOMM gesetzt wird.
0
Externen Steuerplatz EXT1 auswählen. Wirksam, wenn
Par. 1102 auf KOMM gesetzt wird.
Reserviert
Statuswort
In der folgenden Tabelle und dem Statusdiagramm auf Seite 356 wird der Inhalt des
Statuswortes für das ABB-Drives-Profil beschrieben. Der fettgedruckte Text in Großbuchstaben bezieht sich auf die in dargestellten Zustände.
ABB Drives-Profil (EFB) Statuswort, Parameter 5320 EFB PAR 20
Bit
Name
Wert
STATUS/Beschreibung
(Entspricht dem Status/Kästchen im Statusdiagramm)
0
RDY_ON
1
READY TO SWITCH ON
0
NICHT EINSCHALTBEREIT
1
READY TO OPERATE
0
OFF1 ACTIVE
1
OPERATION ENABLED
0
OPERATION INHIBITED
0…1
STÖRUNG. Siehe Kapitel Störungsanzeige auf Seite 375.
0
Keine Störungsmeldung aktiv
1
OFF2 nicht aktiviert
0
OFF2 ACTIVE
1
OFF3 nicht aktiviert
0
OFF3 ACTIVE
1
SWITCH-ON INHIBITED
0
Einschaltsperre nicht aktiviert
1
2
3
4
5
6
RDY_RUN
RDY_REF
TRIPPED
OFF_2_STA
OFF_3_STA
SWC_ON_INHI
B
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 355
ABB Drives-Profil (EFB) Statuswort, Parameter 5320 EFB PAR 20
Bit
Name
Wert
STATUS/Beschreibung
(Entspricht dem Status/Kästchen im Statusdiagramm)
7
ALARM
1
Warnmeldung. Siehe Kapitel Störungsanzeige auf Seite
375.
0
Keine Warnmeldung aktiv
1
OPERATING. Istwert entspricht dem Sollwert (= liegt
innerhalb der Toleranz, d.h. bei Drehzahlregelung ist die
Differenz zwischen Abtriebsdrehzahl und Drehzahl-Sollwert
kleiner gleich 4/1%* der Motor-Nenndrehzahl).
8
AT_SETPOINT
* Asymmetrische Hysterese: 4% wenn die Drehzahl in den
Sollwertbereich eintritt, 1% wenn die Drehzahl den
Sollwertbereich verlässt.
9
10
11
12
13
…
15
REMOTE
ABOVE_LIMIT
EXT CTRL LOC
EXT RUN
ENABLE
Reserviert
0
Der Istwert weicht vom Sollwert ab (= ist außerhalb der
Toleranzgrenzen).
1
Antriebssteuerplatz: REMOTE (EXT1 oder EXT2)
0
Antriebssteuerplatz: LOCAL
1
Der überwachte Parameterwert überschreitet den oberen
Überwachungsgrenzwert. Der Bitwert ist solange 1, bis der
überwachte Parameterwert den unteren
Überwachungsgrenzwert unterschreitet. Siehe
Parametegruppe 32 ÜBERWACHUNG, Parameter 3201
ÜBERW 1 PARAM.
0
Der überwachte Parameterwert unterschreitet den unteren
Überwachungsgrenzwert. Der Bitwert ist solange 0, bis der
überwachte Parameterwerte den oberen
Überwachungsgrenzwert überschreitet. Siehe
Parametegruppe 32 ÜBERWACHUNG, Parameter 3201
ÜBERW 1 PARAM.
1
Externer Steuerplatz EXT2 gewählt
0
Externer Steuerplatz EXT1 gewählt
1
Externes Freigabesignal empfangen
0
Kein Freigabesignal erhalten.
356 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
Statusdiagramm
Das folgende Statusdiagramm beschreibt die Start-/Stop-Funktion von Steuerwort
(CW) und Statusword (SW) Bits für das ABB-Drives-Profil.
Aus beliebigem StatusAus beliebigem Status
Notstopp
OFF2 (CW Bit 1=0)
Anhalten mit
OFF3 (CW Bit2=0)
(SW Bit 5=0)
Aus beliebigem Status
OFF3
ACTIVE
OFF2
ACTIVE
(SW Bit4 =0)
Störung
FAULT
(SW Bit 3=1)
(CW Bit7=1)**
n(f)=0 / I=0
Aus beliebigem Status
AUS1 (CW Bit0=0)
(SW Bit 1=0)
INPUT POWER OFF
OFF1
ACTIVE
n(f)=0 / I=0
Power ON
(SW Bit 6=1)
(CW Bit 0=0)
A B* C D
NOT READY
TO SWITCH ON
(CW Bit3 =0)
(SW Bit2 =0)
SWITCH-ON
INHIBITED
(SW Bit 0=0)
(CW xxxx x1*xx xxxx x110)
OPERATION
INHIBITED
READY TO
SWITCH ON
(SW Bit 0=1)
(CW= xxxx x1*xx xxxx x111)
OPERATION INHIBITED
B* C* D*
READY TO
OPERATE
(CW Bit4=0)*
(CW Bit3=1 und
SW Bit 12=1)
OPERATION
ENABLED
C D
Status
Statusänderung
(CW Bit 5=0)
In dem Beispiel beschriebener
Pfad
CW = Steuerwort
D
SW = Statuswort
(CW Bit 6=0)
RFG: = Rampenfunktionsgenerator .
I = Par. 0104 STROM
f = Par. 0103 AUSGANGS-FREQ
n = Drehzahl
* Wird nur von Profil ABB DRV FULL
unterstützt.
**Der Statuswechsel tritt auch dann auf,
wenn die Störung von einer anderen
Quelle (z.B. Digitaleingang) quittiert
wird.
(SW Bit 1=1)
(SW Bit 2=1)
A
(CW=xxxx x1*xx xxx1* 1111
d.h. Bit4=1)*
RFG OUTPUT
ENABLED*
B*
(CW=xxxx x1*xx xx11* 1111
d.h. Bit5=1)
RFG: ACCELERATOR
ENABLED
C
(CW=xxxx x1*xx x111* 1111
d.h. Bit6=1)
OPERATING
D
(SW Bit 8=1)
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 357
„ DCU-Kommunikationsprofil
Da das DCU-Profil die Steuer- und Statusschnittstelle auf 32 Bits erweitert, werden
für die Steuer- (0301 und 0302) und Statusworte (0303 und 0304) zwei verschiedene
Signale benötigt.
Steuerworte
In der folgenden Tabelle wird der Inhalt des Steuerworts für das DCU-Profil beschrieben.
DCU-Profil Steuerwort, Parameter 0301 FB CMD WORT 1
Bit
Name
Wert
Information
0
STOP
1
Stopp entweder nach dem Stoppmodus-Parameter (2102)
oder den Stoppmodus-Aufträgen (7 und 8).
Hinweis: Gleichzeitige STOP- und START-Befehle führen
zu einem Stoppbefehl.
1
START
0
Keine Funktion
1
Start
Hinweis: Gleichzeitige STOP- und START-Befehle führen
zu einem Stoppbefehl.
2
3
4
5
6
7
8
9
REVERSE
LOCAL
RESET
EXT2
RUN_DISABLE
STPMODE_R
STPMODE_EM
STPMODE_C
0
Kein Betrieb
1
Drehrichtung rückwärts. Die Drehrichtung wird durch
Anwendung der XOR-Operation auf Bit 2 und 31
(=Vorzeichen des Sollwerts) festgelegt.
0
Drehrichtung vorwärts
1
Lokale Steuerung einstellen.
0
Fernsteuerung einstellen.
-> 1
Quittieren
andere
Kein Betrieb
1
Auf Fernsteuerung EXT2 umschalten.
0
Auf Fernsteuerung EXT1 umschalten.
1
Reglerfreigabe deaktivieren.
0
Reglerfreigabe aktivieren.
1
Stopp mit der derzeit aktiven Verzögerungsrampe (Bit 10).
Wert von Bit 0 muss 1 (STOP) sein.
0
Kein Betrieb
1
Nothalt. Wert von Bit 0 muss 1 (STOP) sein.
0
Kein Betrieb
1
Austrudeln bis zum Stopp Wert von Bit 0 muss 1 (STOP)
sein.
0
Kein Betrieb
358 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
DCU-Profil Steuerwort, Parameter 0301 FB CMD WORT 1
Bit
Name
Wert
Information
10
RAMP_2
1
Beschleunigungs-/Verzögerungsrampenpaar 2 verwenden
(mit Parameter 2205…2207) festgelegt).
0
Beschleunigungs-/Verzögerungsrampenpaar 1 verwenden
(mit Parameter 2202…2204) festgelegt).
1
Rampenausgang auf Null setzen.
0
Kein Betrieb
1
Rampenfunktion angehalten (Ausgang des
Rampenfunktionsgenerators gehalten).
0
Kein Betrieb
1
Rampeneingang auf Null setzen.
0
Kein Betrieb
1
Lokal gesperrt aktivieren. Wechsel in den lokalen
Steuermodus gesperrt (LOC/REM-Taste auf dem
Bedienpanel).
0
Kein Betrieb
1
Den Minimal-/Maximaldrehmoment-Grenzwert 2
verwenden (mit Parameter 2016 und 2018 festgelegt).
0
Den Minimal-/Maximaldrehmoment-Grenzwert 1
verwenden (mit Parameter 2015 und 2017 festgelegt).
11
12
13
14
15
RAMP_OUT_0
Rampe anhalten
RAMP_IN_0
REQ_LOCALLO
C
TORQLIM2
DCU-Profil Steuerwort, Parameter 0302 FB CMD WORT 2
Bit
Name
Wert
Information
16
FBLOCAL_CTL
1
Lokal-Modus des Feldbusses für Steuerwort angefordert.
Beispiel: Wenn sich der Frequenzumrichter im
Fernsteuermodus befindet und die Quelle für Start-/Stop/Drehrichtungsbefehle ist DI für den externen Steuerplatz 1
(EXT1): durch Einstellung von Bit 16 auf den Wert 1,
werden Start/Stop/Drehrichtung über das FeldbusBefehlswort gesteuert.
17
18
19
0
Kein Feldbus Lokal-Modus
1
Feldbus Lokal-Modus Steuerwort für Sollwert-Anforderung.
Siehe Beispiel für Bit 16 (FBLOCAL_CTL).
0
Kein Feldbus Lokal-Modus
START_DISABL
E1
1
Keine Startfreigabe
0
Startfreigabe. Wirksam, wenn Parameter 1608 auf KOMM
eingestellt ist.
START_DISABL
E2
1
Keine Startfreigabe
0
Startfreigabe. Wirksam, wenn Parameter 1609 auf KOMM
eingestellt ist.
FBLOCAL_REF
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 359
DCU-Profil Steuerwort, Parameter 0302 FB CMD WORT 2
Bit
Name
Wert
Information
21
JOGGING 1
1
Aktivierung von Jogging 1. Wirksam, wenn Parameter 1010
auf KOMM eingestellt ist. Siehe Abschnitt Tippbetrieb auf
Seite 178.
0
Jogging 1 deaktiviert
1
Aktivierung von Jogging 2. Wirksam, wenn Parameter 1010
auf KOMM eingestellt ist. Siehe Abschnitt Tippbetrieb auf
Seite 178.
0
Jogging 2 deaktiviert
1
Konstantdrehzahl-Sollwert-Anforderung.
Dies ist ein internes Steuerbit. Nur zur Überwachung.
0
Kein Betrieb
1
Durchschnittsdrehzahl-Sollwert-Anforderung.
Dies ist ein internes Steuerbit. Nur zur Überwachung.
0
Kein Betrieb
1
Master in der Feldbus-Verbindung erkannt.
Dies ist ein internes Steuerbit. Nur zur Überwachung.
0
Feldbus-Verbindung unterbrochen.
1
Startsperre
0
Keine Startsperre
20
JOGGING 2
22
…2
6
Reserviert
27
REF_CONST
28
29
30
31
REF_AVE
LINK_ON
REQ_STARTIN
H
Reserviert
Statusworte
Die folgenden Tabellen beschreiben den Inhalt des Statusworts für das DCU-Profil.
DCU-Profil Statuswort, Parameter 0303 FB STATUS WORT 1
Bit
Name
Wert
Status
0
READY
1
Der Frequenzumrichter ist bereit für den Empfang
des Startbefehls.
0
Der Frequenzumrichter ist nicht bereit.
1
Externes Freigabesignal empfangen.
0
Kein externes Freigabesignal empfangen.
1
Der Frequenzumrichter hat den Startbefehl
empfangen.
0
Der Frequenzumrichter hat den Startbefehl nicht
empfangen.
1
Der Frequenzumrichter moduliert.
0
Der Frequenzumrichter moduliert nicht.
1
2
3
ENABLED
STARTED
RUNNING
360 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
DCU-Profil Statuswort, Parameter 0303 FB STATUS WORT 1
Bit
Name
Wert
Status
4
ZERO_SPEED
1
Frequenzumrichter auf Drehzahl Null.
0
Frequenzumrichter hat Drehzahl Null nicht erreicht.
1
Frequenzumrichter (Antrieb) beschleunigt.
0
Frequenzumrichter (Antrieb) beschleunigt nicht.
1
Frequenzumrichter (Antrieb) verzögert/bremst.
0
Frequenzumrichter (Antrieb) verzögert/bremst nicht.
1
Der Antrieb läuft mit Sollwert. Istwert entspricht dem
Sollwert (d.h. ist innerhalb der Toleranzgrenzen).
0
Der Antrieb hat den Sollwert nicht erreicht.
1
Betrieb wird begrenzt durch interne
Schutzgrenzwerte oder Einstellungen von Gruppe 20
GRENZEN.
0
Betrieb erfolgt innerhalb interner Schutzgrenzwerte
und gemäß Einstellungen von Gruppe 20 GRENZEN.
1
Ein überwachter Parameter (Gruppe 32
ÜBERWACHUNG) ist außerhalb der Grenzen.
0
Alle überwachten Parameter liegen innerhalb der
Grenzen.
1
Frequenzumrichter-Sollwert mit umgekehrter
Drehrichtung.
0
Frequenzumrichter-Sollwert mit Drehrichtung
vorwärts.
1
Der Antrieb läuft in Drehrichtung rückwärts.
0
Der Antrieb läuft in Drehrichtung vorwärts.
1
Steuerung mit Bedienpanel (oder PC), lokaler Modus.
0
Steuerung nicht mit Bedienpanel im lokalen Modus.
1
Steuerung im Feldbus-Lokalmodus
0
Steuerung nicht im Feldbus-Lokalmodus.
1
Steuerung im EXT2-Modus.
0
Steuerung im EXT1-Modus.
1
Frequenzumrichter ist in einem Störungszustand.
0
Frequenzumrichter ist nicht in einem
Störungszustand.
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
ACCELERATE
DECELERATE
AT_SETPOINT
LIMIT
SUPERVISION
REV_REF
REV_ACT
PANEL_LOCAL
FIELDBUS_LOCAL
EXT2_ACT
FAULT
DCU-Profil Statuswort, Parameter 0304 FB STATUS WORT 2
Bit
Name
Wert
Status
16
WARNING
1
Eine Warnmeldung steht an.
0
Warnmeldungen stehen nicht an.
Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB 361
DCU-Profil Statuswort, Parameter 0304 FB STATUS WORT 2
Bit
Name
Wert
Status
17
NOTICE
1
Eine Wartungsaufforderung steht an.
0
Keine Wartungsaufforderung
1
Verriegelung der Drehrichtung ist aktiviert.
(Drehrichtungswechsel ist gesperrt.)
0
Sperre des Drehrichtungswechsels ist nicht aktiv.
1
Sperre für Bedienpanelbetrieb/ lokalen Modus ist
aktiviert. (Lokalmodus ist gesperrt.)
0
Sperre für Bedienpanelbetrieb/Lokalmodus ist nicht
aktiv.
1
Frequenzumrichter arbeitet mit Vektorregelung.
0
Frequenzumrichter arbeitet mit Skalarregelung.
1
Die Joggingfunktion ist aktiviert.
0
Die Joggingfunktion ist aktiviert.
1
Anforderung des Steuerworts vom Feldbus
0
Kein Betrieb
1
Sollwert 1 wird vom Feldbus erwartet
0
Sollwert 1 wird nicht vom Feldbus erwartet.
1
Sollwert 2 wird vom Feldbus erwartet
0
Sollwert 2 wird nicht vom Feldbus erwartet.
1
Externer PID-Sollwerts 2 wird vom Feldbus erwartet
0
Externer PID-Sollwert 2 wird nicht vom Feldbus
erwartet.
1
Startsperre vom Feldbus
0
Keine Startsperre vom Feldbus
18
19
20
21
DIRLOCK
LOCALLOCK
CTL_MODE
JOGGING ACTIVE
22… Reserviert
25
26
27
28
29
30
31
REQ_CTL
REQ_REF1
REQ_REF2
REQ_REF2EXT
ACK_STARTINH
Reserviert
362 Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter 363
Feldbus-Steuerung mit
Feldbusadapter
Inhalt dieses Kapitels
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie der Frequenzumrichter von externen
Geräten über ein Kommunikationsnetz mit Feldbusadapter gesteuert werden.
Systemübersicht
Der Frequenzumrichter kann an eine externe Steuerung über einen Feldbusadapter
oder den integrierten Feldbus angeschlossen werden. Steuerung über integrierten
Feldbusadapter siehe Kapitel Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus - EFB
auf Seite 337.
Der Feldbusadapter wird an Klemme X3 des Frequenzumrichters angeschlossen.
364 Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter
Feldbus
Controller
Frequenzumrichter
Feldbus
Andere
Geräte
X3
Feldbus
Adapter
Datenfluss
Steuerwort (CW)
Sollwerte
Statuswort (SW)
Istwerte
Parameter R/W
Anforderungen/Antworten
Prozess-E/A (zyklisch)
Service-Telegramme
(azyklisch)
Der Frequenzumrichter kann so eingestellt werden, dass er alle Steuerinformationen
über die Feldbus-Schnittstelle empfängt, oder die Steuerbefehle können auf die
Feldbus-Schnittstelle und andere vorhandene Eingänge, wie Digital- und
Analogeingänge, aufgeteilt werden.
Der Frequenzumrichter kann mit einem Steuerungssystem über Feldbusadapter mit
einem der folgenden seriellen Kommunikationsprotokolle kommunizieren. Eventuell
stehen andere Protokolle zur Verfügung; wenden Sie sich bitte an Ihre ABBVertretung.
•
PROFIBUS-DP (Adaptermodul FPBA-01)
•
CANopen (Adaptermodul FCAN-01)
•
DeviceNet™ (Adaptermodul FDNA-01)
•
Ethernet (Adaptermodul FENA-01)
•
Modbus RTU (Adaptermodul FMBA-01). Siehe Kapitel Feldbus-Steuerung mit
dem integrierten Feldbus - EFB auf Seite 337.
Der Frequenzumrichter erkennt automatisch, welcher Feldbus-Adapter an Anschluss
X3 des Frequenzumrichters angeschlossen ist. Für die Kommunikation zwischen
dem Frequenzumrichter und dem Feldbus-Adaptermodul wird immer das DCU-Profil
verwendet (siehe Abschnitt Feldbus-Steuerungsschnittstelle auf Seite 369). Durch
das Kommunikationsprofil des Feldbusses werden Typ und Einstellungen des zu
verwendenden Adapters bestimmt.
Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter 365
Die Standard-Profileinstellungen sind Protokoll-abhängig, z.B. Herstellerprofile (ABB
Drives) für PROFIBUS und Industrie-Standard-Antriebsprofile (AC/DC Drive) für
DeviceNet.
Einstellungen für die Kommunikation über ein FeldbusAdaptermodul
Vor der Konfiguration des Frequenzumrichters für die Feldbussteuerung muss das
Adaptermodul entsprechend den Anweisungen in Abschnitt Montage der optionalen
Feldbusmodule auf Seite 42, und im Modul-Handbuch mechanisch und elektrisch
installiert werden.
Die Kommunikation zwischen dem Frequenzumrichter und dem
Feldbusadaptermodul wird dann durch Einstellen von Parameter 9802 KOMM PROT
AUSW auf EXT FBA aktiviert. Die Adapter-spezifischen Kommunikationsparameter
in Gruppe 51 EXT KOMM MODULE müssen ebenfalls eingestellt werden. Siehe
folgende Tabelle.
Parameter
Alternative Ein- Einstellung für
stellungen
Feldbussteuerung
Funktion/Information
KOMMUNIKATIONSINITIALISIERUNG
9802
KOMM PROT
AUSW
KEINE AUSW
STD MODBUS
EXT FBA
MODBUS
RS232
EXT FBA
Aktivieren der Kommunikation zwischen Frequenzumrichter und Feldbusadapter.
-
Anzeige des Typs des Feldbus-Adaptermoduls.
KONFIGURATION DES ADAPTERMODULS
5101
FELDBUS TYP
-
5102
FELDBUSPAR2
…
…
5126
FELDBUSPAR26
Diese Parameter sind Adaptermodul-spezifisch. Einzelheiten
hierzu siehe Modul-Handbuch. Bitte beachten, dass nicht alle
diese Parameter notwendigerweise benutzt werden.
5127
FBA PAR
REFRESH
(0) FERTIG
(1) REFRESH
-
Aktualisiert Änderungen der
Parametereinstellungen bei
der Konfiguration der Adaptermodule.
Hinweis: Im Adaptermodul ist die Parametergruppenbezeichnung A (Gruppe 1) für Gruppe
51 EXT KOMM MODULE.
AUSWAHL DER ÜBERTRAGUNGSDATEN
5401
…
5410
FBA DAT EING 1 0
…
1…6
FBA DAT AUSG
101…9999
10
Einstellung der Daten, die
vom Frequenzumrichter
zum Feldbus Controller
gesendet werden.
366 Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter
Parameter
Alternative Ein- Einstellung für
stellungen
Feldbussteuerung
Funktion/Information
5501
…
5510
0
1…6
101…9999
Einstellung der Daten, die
vom Feldbus Controller zum
Frequenzumrichter gesendet werden.
FBA DAT AUSG
1
…
FBA DAT AUSG
10
Hinweis: Im Adaptermodul ist die Parametergruppenbezeichnung C (Gruppe 3) für Gruppe
54 FBA DAT EING und B (Gruppe 2) für Gruppe 55 Feldbus Data OUT.
Nach Einstellung der Konfigurationsparameter in Gruppen 51 EXT KOMM MODULE,
54 FBA DAT EING und 55 Feldbus Data OUT müssen die
Antriebssteuerungsparameter (siehe Abschnitt FrequenzumrichterSteuerungsparameter auf Seite 366) geprüft und, wenn erforderlich, eingestellt
werden.
Die neuen Einstellungen werden mit dem nächsten Einschalten des
Frequenzumrichters wirksam oder wenn Parameter 5127 FBA PAR REFRESH
aktiviert wird.
Frequenzumrichter-Steuerungsparameter
Nach den Einstellungen der Feldbus-Kommunikation müssen die
Antriebssteuerungsparameter in der folgenden Tabelle geprüft und, wenn
erforderlich, eingestellt werden.
In der Spalte Einstellung für Feldbus-Steuerung ist der Wert angegeben, der zu
verwenden ist, wenn die Feldbus-Schnittstelle die gewünschte Quelle bzw. das Ziel
für das betreffende Signal ist. In der Spalte Funktion/Information wird der
Parameter beschrieben.
Parameter
Einstellung für
Feldbussteuerung
Funktion/Information
AUSWAHL DER QUELLEN FÜR STEUERBEFEHLE
1001 EXT1
BEFEHLE
KOMM
Auswahl des Feldbusses als Quelle für die
Start- und Stoppbefehle, wenn EXT1 als der
aktive Steuerplatz gewählt ist.
1002 EXT2
BEFEHLE
KOMM
Auswahl des Feldbusses als Quelle für die
Start- und Stoppbefehle, wenn EXT2 als der
aktive Steuerplatz gewählt ist.
1003
VORWÄRTS
RÜCKWÄRTS
ABFRAGE
Aktiviert die Drehrichtungssteuerung wie durch
Parameter 1001 und 1002 definiert. Die Drehrichtungssteuerung wird in Abschnitt SollwertVerarbeitung auf Seite 347 beschrieben.
KOMM
Aktivierung von Jogging 1 oder 2 über Feldbus.
DREHRICHTUNG
1010 JOGGING
AUSWAHL
Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter 367
Parameter
Einstellung für
Feldbussteuerung
Funktion/Information
1102 EXT1/EXT2
AUSW
KOMM
Aktiviert die EXT1/EXT2 Auswahl über Feldbus.
1103 AUSW.EXT
SOLLW 1
KOMM
KOMM+AI1
KOMM*AI1
Feldbus-Sollwert SOLLW1 wird verwendet,
wenn EXT1 als aktiver Steuerplatz gewählt
wurde. Siehe Abschnitt Sollwert-Auswahl und
Korrektur auf Seite 371.
1106 AUSW.EXT
SOLLW 2
KOMM
KOMM+AI1
KOMM*AI1
Feldbus-Sollwert SOLLW2 wird verwendet,
wenn EXT2 als aktiver Steuerplatz gewählt
wurde. Siehe Abschnitt Sollwert-Auswahl und
Korrektur auf Seite 371.
WAHL DER AUSGANGSSIGNALQUELLE
1401 RELAISAUSG
1
KOMM
KOMM(-1)
Aktivierung von Relaisausgang RO mit Signal
0134 KOMM RO WORT.
1501 ANALOGAUSGANG 1
135 (d. h. 0135
KOMM WERT 1)
Schickt den Inhalt von Feldbus-Sollwert 0135
KOMM WERT 1 an Analogausgang AO.
SYSTEMSTEUEREINGÄNGE
1601 FREIGABE
KOMM
Aktiviert die Feldbus-Schnittstelle als Quelle für
die Steuerung mit dem invertierten Freigabesignal (Freigabe Deaktiviert).
1604 FEHL QUIT
AUSW
KOMM
Aktiviert die Feldbus-Schnittstelle als Quelle für
das Störungsquittierungssignal.
1606 Lokal gesperrt
KOMM
Aktiviert die Feldbus-Schnittstelle als Quelle für
das Signal zur Sperrung der lokalen Steuerung
1607
FERTIG
SPEICHERT…
Speichert geänderte Parameterwerte (einschließlich der über Feldbus geänderten Werte)
im Permanentspeicher.
1608 START FREIGABE 1
KOMM
Aktiviert die Feldbus-Schnittstelle als Quelle für
das invertierte Signal Start-Freigabe 1 (Startsperre).
1609 START FREIGABE 2
KOMM
Aktiviert die Feldbus-Schnittstelle als Quelle für
das invertierte Signal Start-Freigabe 2 (Startsperre).
KOMM
Aktiviert die Feldbus-Schnittstelle als Quelle für
die Auswahl der Minimal-Drehmomentgrenze
1/2.
2014 MAX MOMENT KOMM
AUSW
Aktiviert die Feldbus-Schnittstelle als Quelle für
die Auswahl der Maximal-Drehmomentgrenze
1/2.
2201 BE/VERZ 1/2
AUSW
Aktiviert die Feldbus-Schnittstelle als Quelle für
die Rampenpaar-Auswahl Beschleun./Verzög.
PARAM SPEICHERN
GRENZEN
2013 MIN MOMENT
AUSW
KOMM
368 Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter
Parameter
Einstellung für
Feldbussteuerung
Funktion/Information
2209 RAMPENEINGANG 0
KOMM
Aktiviert die Feldbus-Schnittstelle als Quelle für
Rampeneingang auf Null setzen.
STÖRUNGSFUNKTIONEN DATENÜBERTRAGUNG
3018 KOMM FEHL
FUNK
KEINE AUSW
FEHLER
FESTDREHZ 7
LETZTE DREHZ
Definiert die Antriebsfunktion für den Fall, dass
die Kommunikation mit dem Feldbus unterbrochen wird.
3019 KOMM. FEHLERZEIT
0,1…60,0 s
Zeitspanne zwischen Erkennung der Kommunikationsunterbrechung und der Reaktion gemäß
Einstellung von Parameter 3018 KOMM FEHL
FUNK.
AUSWAHL DER SOLLWERTSIGNALQUELLE DES PID-REGLERS
4010 SOLLWERT
/411 AUSW
0/42
10
KOMM
KOMM+AI1
KOMM*AI1
PID-Regelung Sollwert (SOLLW2)
Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter 369
Feldbus-Steuerungsschnittstelle
Die Kommunikation zwischen einem Feldbussystem und dem Frequenzumrichter
besteht aus 16-Bit Ein- und Ausgangsdatenworten. Der Frequenzumrichter
unterstützt die Verwendung von maximal 10 Datenworten in jeder Richtung.
Die Datentransformation vom Frequenzumrichter zum Feldbus-Controller wird in
Parametergruppe 54 FBA DAT EING und die Datentransformation vom FeldbusController zum Frequenzumrichter wird in Parametergruppe 55 Feldbus Data OUT
eingestellt.
Feldbus-Netzwerk
Feldbusmodul
Feldbusspezifische
Schnittstelle
Eing.-Dat.
Auswahl
4 = Statuswort 1)
5 = ISTW1 1)
DATA IN
1
…
10
6 = ISTW2 1)
KEINE
AUSW
…
2) KOMM
Par. 0101…9914
1001/1002
5401/…/5410
DATA
OUT
1
…
10
Start, Stop,
Drehr.-Ausw.
Ausg.-Dat.
Auswahl
Ausw.
SOLLW 1
1 = Steuerwort 1)
2 = SOLLW1 1)
3 = SOLLW2 1)
TASTATUR
…
2)
KOMM
Par. 0101…9914
1103
5501/…/5510
Ausw.
SOLLW 2
1)
Einige Feldbusadapter bilden diese Daten automatisch
ab. Verwendung von virtuellen Adressen siehe
Handbuch des betreffenden Feldbusadapters.
2) Siehe auch andere KOMM-Auswahlparameter.
TASTATUR
…
2)
KOMM
1106
„ Steuerwort und Statuswort
Das Steuerwort (STRW) ist das wichtigste Mittel zur Steuerung des
Frequenzumrichters über ein Feldbussystem. Das Steuerwort wird vom FeldbusController an den Frequenzumrichter gesendet. Der Frequenzumrichter schaltet
zwischen den Betriebszuständen entsprechend den Bit-codierten Anweisungen des
Steuerworts um.
Der Inhalt des Statusworts (SW) besteht aus Statusinformationen, die vom
Frequenzumrichter an den Feldbus-Controller gesendet werden.
370 Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter
„ Sollwerte
Sollwerte (SOLLW) sind 16-Bit-Integerwerte mit Vorzeichen. Ein negativer Sollwert
(Drehrichtung rückwärts) wird durch Berechnung des Zweier-Komplements des
entsprechenden positiven Sollwerts gebildet. Der Inhalt eines jeden Sollwert-Worts
kann als Drehzahl- oder Frequenzsollwert verwendet werden.
„ Istwerte
Istwerte (ACT) sind 16-Bit Worte, die Informationen über die gewählten Funktionen
des Antriebs enthalten.
Kommunikationsprofil
Die Kommunikation zwischen dem Frequenzumrichter und dem Feldbusadapter
unterstützt das DCU-Kommunikationsprofil. Das DCU-Profil erweitert die Steuerungsund Status-Schnittstelle auf 32 Bits.
FeldbusNetzwerk
Feldbusadapter
Industrie-Standard
Antriebsprofil
(z. B. PROFIdrive)
Frequenzumrichter
1)
Datenkonvertierung
Auswahl
ABB Drives
1)
Datenkonvertierung
2)
Transparent 16
Optional Sollwert-,
Ist-wert-Skalierung
Transparent 32
1)
2)
DCU-Profil
Auswahl über Feldbusadapter-Konfigurationsparameter (Parametergruppe 51 EXT KOMM
MODULE)
Angaben zum Inhalt von Steuer- und Statuswort beim DCU-Profil siehe Abschnitt
DCU-Kommunikationsprofil auf Seite 357.
Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter 371
Feldbus-Sollwerte
„ Sollwert-Auswahl und Korrektur
Ein Feldbus-Sollwert (KOMM bei der Signalauswahl) wird durch Einstellung eines
Sollwert-Auswahl-Parameters – 1103 AUSW.EXT SOLLW 1 oder 1106 AUSW.EXT
SOLLW 2 – auf KOMM, KOMM+AI1 oder KOMM*AI1 aktiviert. Wennn Parameter
1103 oder 1106 auf KOMM eingestellt, wird der Feldbus-Sollwert unverändert
weiterverarbeitet. Wenn Parameter 1103 oder 1106 auf KOMM+AI1 oder KOMM*AI1
eingestellt werden, wird der Feldbus-Sollwert korrigiert um den Wert von
Analogeingang AI1, wie in den Beispielen für das DCU-Profil gezeigt, verwendet.
Beim DCU-Profil können die Feldbus-Sollwerttypen Hz, Upm oder Prozent verwendet
werden. In den folgenden Beispielen wird der Sollwerttyp Upm verwendet.
Einstellung
Wenn KOMM > 0 Upm
Wenn KOMM < 0 Upm
KOMM
+AI1
KOMM/1000 + (AI(%) - 50%) · (MAX-MIN)
KOMM/1000 + (AI(%) - 50%) · (MAXMIN)
Korrigierter
Sollwert (Upm)
Max.
1500
KOMM.S
OLLW. -1500000
Min. Grenze
AI = 100%
750
0
750000 1500000
AI = 0%
Min. Grenze
KOMM.S
OLLW.
Max.
Grenze
Max.
Min. Grenze
AI = 100%
AI = 50%
AI = 0%
300
0
0
750000 1500000
KOMM.S
OLLW.
-750000
Max.
Grenze
0
0
-300
AI = 100%
AI = 50%
AI = 0%
Min. Grenze
-1500
Korrigierter
Sollwert (Upm)
KOMM.S
OLLW. -1500000
1500
750
0
-7500
AI = 50%
Korrigierter Sollwert
(Upm)
1200
0
AI = 100%
AI = 50%
AI = 0%
0
-750000
-750
-1200
-1500
Korrigierter
Sollwert (Upm)
Die Maximalgrenze wird definiert durch Parameter 1105 EXT SOLLW. 1 MAX / 1108
EXT SOLLW. 2 MAX.
Die Minimalgrenze wird definiert durch Parameter 1104 EXT SOLLW. 1 MIN / 1107
EXT SOLLW. 2 MIN.
372 Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter
Einstellung
Wenn KOMM > 0 Upm
Wenn KOMM < 0 Upm
KOMM
*AI1
(KOMM/1000) · (AI(%) / 50%)
(KOMM/1000) · (AI(%) / 50%)
Korrigierter
Sollwert (Upm)
Max.
1500
AI = 100%
KOMM.S
OLLW. -1500000 -750000
Min. Grenze
AI = 0%
0
AI = 50%
-750
750
0
0
0
AI = 0%
750000 1500000
Min.
KOMM.S
OLLW.
AI = 50%
AI = 100%
Max.
Grenze
-1500
Korrigierter
Sollwert (Upm)
Korrigierter Sollwert
(Upm)
KOMM.S
OLLW. -1500000
1500
Max.
1200
Min. Grenze
-750000
0
AI = 0%
0
-300
AI = 100%
750
AI = 50%
AI = 0%
300
0
0
Min. Grenze
KOMM.S
750000 1500000 OLLW.
Max.
Grenze
AI = 50%
AI = 100%
-750
-1200
-1500
Korrigierter
Sollwert (Upm)
Die Maximalgrenze wird definiert durch Parameter 1105 EXT SOLLW. 1 MAX / 1108
EXT SOLLW. 2 MAX.
Die Minimalgrenze wird definiert durch Parameter 1104 EXT SOLLW. 1 MIN / 1107
EXT SOLLW. 2 MIN.
Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter 373
„ Feldbus-Sollwert Skalierung
Feldbus-Sollwerte SOLLW1 und SOLLW2 werden beim DCU-Profil skaliert, wie in der
folgenden Tabelle dargestellt ist.
Hinweis: Jede Korrektur des Sollwerts (siehe Abschnitt Sollwert-Auswahl und
Korrektur auf Seite 371) wird vor der Skalierung durchgeführt.
Sollwert
Bereich
SOLLW1
SOLLW2
SollwertTyp
Skalierung
Erläuterungen
-214783648 Drehzahl
…
oder
+214783647 Frequenz
1000 = 1 Upm /
1 Hz
Endgültiger Sollwert begrenzt
durch 1104/1105. MotorIstdrehzahl begrenzt durch
2001/2002 (Drehzahl) oder
2007/2008 (Frequenz).
-214783648 Drehzahl
…
oder
+214783647 Frequenz
1000 = 1%
Endgültiger Sollwert begrenzt
durch 1107/1108. MotorIstdrehzahl begrenzt durch
2001/2002 (Drehzahl) oder
2007/2008 (Frequenz).
Drehmome 1000 = 1%
nt
Endgültiger Sollwert begrenzt
durch 2015/2017 (Moment 1)
oder 2016/2018 (Moment 2).
PIDSollwert
Endgültiger Sollwert begrenzt
durch 4012/4013 (PID-Satz 1)
oder 4112/4113 (PID-Satz 2).
1000 = 1%
Hinweis: Die Einstellungen der Parameter 1104 EXT SOLLW. 1 MIN und 1107 EXT
SOLLW. 2 MIN haben keine Auswirkung auf die Sollwert-Skalierung.
„ Sollwert-Verarbeitung
Die Sollwertverarbeitung ist für das ABB-Drives-Profil (intergrierter Feldbus) und das
DCU-Profil identisch. Siehe Abschnitt Sollwert-Verarbeitung auf Seite 347.
„ Istwert-Skalierung
Die Skalierung der Integerwerte, die als Istwerte an den Feldbus-Master gesendet
werden, ist abhängig von der Funktion/Auflösung des gewählten Antriebsparameters.
Siehe Kapitel Istwertsignale und Parameter auf Seite 193.
374 Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter
Störungsanzeige 375
Störungsanzeige
Inhalt dieses Kapitels
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie das Rücksetzen/Quittieren von Störungen
erfolgt und das Störungsprotokoll aufgerufen wird. In diesem Kapitel sind außerdem
alle Warn- und Störmeldungen einschließlich der möglichen Ursachen und
Korrekturmaßnahmen aufgelistet.
Sicherheit
WARNUNG! Installations- und Wartungsarbeiten am Frequenzumrichter
dürfen nur von qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden! Lesen Sie die
Sicherheitsvorschriften in Kapitel Sicherheitsvorschriften auf Seite 17 dieses
Handbuchs, bevor Sie am Frequenzumrichter arbeiten.
Anzeige von Warn- und Störmeldungen
Eine Störung wird mit einer roten LED angezeigt. Siehe Abschnitt LEDs auf Seite
400.
Eine Warn- oder Störungsmeldung auf dem Display des Bedienpanels zeigt eine
Störung des normalen Antriebstatus an. Mit den Information in diesem Kapitel
können die Ursachen der meisten Warn- und Störungsmeldungen identifiziert und
korrigiert werden. Ist das nicht möglich, wenden Sie sich bitte an Ihre ABBVertretung.
Um Warnmeldungen auf dem Bedienpanel anzuzeigen, setzen Sie Parameter 1610
ALARM ANZEIGE auf den Wert 1 (JA).
376 Störungsanzeige
Der vierstellige Zahlencode in Klammern hinter der Meldung gilt für die FeldbusKommunikation. Siehe Kapitel Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus EFB auf Seite 337 und Feldbus-Steuerung mit Feldbusadapter auf Seite 363.
Quittierungen
RESET
EXIT
Der Frequenzumrichter kann entweder durch Drücken der Taste
(BasisRESET
Bedienpanel) oder
(Komfort-Bedienpanel), über Digitaleingang oder Feldbus
oder durch kurzes Abschalten der Spannungsversorgung für eine kurze Zeit
zurückgesetzt werden. Die Quelle für die Störungsquittierung wird mit Parameter
1604 FEHL QUIT AUSW gewählt. Wenn die Störung beseitigt ist, kann der Motor
wieder gestartet werden.
Störungsspeicher
Wenn eine Störung auftritt, wird sie im Störungsspeicher abgelegt. Die letzten
Störungen und Warnungen werden zusammen mit dem Zeitstempel gespeichert.
Parameter 0401 LETZTER FEHLER, 0412 2. LETZTER FEHLER und 0413 3.
LETZTER FEHLER speichern die jüngsten Störungen. In den Parametern
0404...0409 werden die Betriebsdaten zum Zeitpunkt des Auftretens der letzten
Störung gespeichert. Das Komfort-Bedienpanel bietet zusätzliche Informationen über
den Störungsspeicher. Weitere Informationen siehe Abschnitt Störspeicher-Modus
auf Seite 108.
Störungsanzeige 377
Warnmeldungen des Frequenzumrichters
CODE WARNUNG
URSACHE
ABHILFE
2001
ÜBERSTROM
0308 Bit 0
(programmierbare
Störungsfunktion
1610)
AusgangsstromBegrenzungsregelung
ist aktiviert.
Hohe Umgebungstemperatur.
Prüfung der Umgebungsbedingungen.
Die Belastbarkeit nimmt ab, wenn am
Installationsort die Umgebungstemperatur 40 °C (104 °F) übersteigt. Siehe
Abschnitt Leistungsminderung auf
Seite 406.
Weitere Informationen siehe Störung
0001 in Störmeldungen des Frequenzumrichters auf Seite 384.
2002
ÜBERSPANNUNG
0308 Bit 1
(programmierbare
Störungsfunktion
1610)
DC-Überspannungsre- Weitere Informationen siehe Störung
gelung ist aktiviert.
0002 in Störmeldungen des Frequenzumrichters auf Seite 384.
2003
UNDERSPANNUNG
0308 Bit 2
DC-Unterspannungsregelung ist aktiviert.
Weitere Informationen siehe Störung
0003 in Störmeldungen des Frequenzumrichters auf Seite 377.
2004
DREHRICHTUNGSWECHSEL
GESPERRT
0308 Bit 3
Drehrichtungswechsel
ist nicht zulässig.
Einstellungen des Parameters 1003
DREHRICHTUNG prüfen.
2005
E/A-KOMM
0308 Bit 4
(programmierbare
Störungsfunktion
3018, 3019)
Unterbrechung der
Feldbus-Kommunikation
Status der Feldbus-Kommunikation
prüfen. Siehe Kapitel Feldbus-Steuerung mit dem integrierten Feldbus EFB auf Seite 337, Kapitel FeldbusSteuerung mit Feldbusadapter auf
Seite 363 oder Handbuch des entsprechenden Feldbus-Adapters.
Prüfung der Parametereinstellungen
der Störungsfunktionen.
Anschlüsse prüfen.
Prüfen, ob der Master kommunizieren
kann.
2006
AI1 UNTERBR
0308 Bit 5
(programmierbare
Störungsfunktion
3001, 3021)
Signal von Analogeingang AI1 ist unter den
mit Parameter 3021
AI1 FEHLER GRENZ
eingestellten Grenzwert gefallen.
Weitere Informationen siehe Störung
0007 in Störmeldungen des Frequenzumrichters auf Seite 384.
2007
AI2 FEHLT
0308 Bit 6
(programmierbare
Störungsfunktion
3001, 3022)
Signal von Analogeingang AI2 ist unter den
mit Parameter 3022
AI2 FEHLER GRENZ
eingestellten Grenzwert gefallen.
Weitere Informationen siehe Störung
in 0008 Störmeldungen des Frequenzumrichters auf Seite 384.
2008
PANEL KOMM
0308 Bit 7
(programmierbare
Störungsfunktion
3002)
Ein Bedienpanel, das
als aktiver Steuerplatz
für den Frequenzumrichter gewählt wurde,
kommuniziert nicht
mehr mit dem Frequenzumrichter.
Weitere Informationen siehe Störung
0010 in Störmeldungen des Frequenzumrichters auf Seite 384.
378 Störungsanzeige
CODE WARNUNG
URSACHE
2009
ACS ÜBERTEMPE- Die IGBT-Temperatur
RATUR
des Frequenzumrichters ist zu hoch. Warn0308 Bit 8
grenzwert hängt von
Typ und Größe des
Umrichters ab.
2010
MOTOR ÜBERTEMPERATUR
0308 Bit 9
(programmierbare
Störungsfunktion
3005…3009 / 3503)
ABHILFE
Prüfen: Umgebungsbedingungen.
Siehe auch Abschnitt Leistungsminderung auf Seite 406.
Ausreichende Luftmenge und Lüfterbetrieb prüfen.
Motorleistung mit der Leistung des
Frequenzumrichters vergleichen.
Die Motortemperatur
Weitere Informationen siehe Störung
ist wegen einer zu
0009 in Störmeldungen des Frequenzhohen Last, unzureiumrichters auf Seite 384.
chender Motorleistung,
zu geringer Kühlung
oder falscher Inbetriebnahmedaten zu
hoch (oder scheint zu
hoch zu sein).
Die gemessene Motortemperatur hat den
durch Parameter 3503
ALARMGRENZE festgelegten Grenzwert
überschritten.
2011
UNTERLAST
0308 Bit 10
(programmierbare
Störungsfunktion
3013…3015)
Die Motorlast ist z. B.
wegen des Öffnungsmechanismus in der
Arbeitsmaschine zu
niedrig.
Arbeitsmaschine auf eine Störung
überprüfen.
Parametereinstellungen der Störungsfunktion prüfen.
Motorleistung mit der Leistung des
Frequenzumrichters vergleichen.
2012
MOTOR BLOCK
0308 Bit 11
(programmierbare
Störungsfunktion
3010…3012)
Der Motor läuft wegen
einer zu hohen Last
oder unzureichender
Motorleistung im Blockierbereich.
Prüfen: Motorbelastung und Frequenzumrichter-Nenndaten.
Parametereinstellungen der Störungsfunktion prüfen.
2013
AUTOM. RESET
0308 Bit 12
Automatische Quittierung von Warnungen
Einstellungen in Parametergruppe 31
AUTOM.RÜCKSETZEN überprüfen.
1)
PID SCHLAF AKTIV Die Schlaf-Funktion
hat in den Schlaf0309 Bit 1
Modus gewechselt.
(programmierbare
Störungsfunktion
1610)
Siehe Parametergruppen
40 PROZESS PID 1… 41 PROZESS
PID 2.
2019
ID-LAUF
0309 Bit 2
Die Motoridentifizierung läuft gerade.
Diese Warnmeldung ist normaler
Bestandteil der Inbetriebnahme. Warten bis der Frequenzumrichter anzeigt,
dass die Motoridentifizierung abgeschlossen ist.
2021
START FREIGABE
1 FEHLT
0309 Bit 4
Kein Signal Startfreigabe 1 empfangen
Einstellungen des Parameters 1608
START FREIGABE 1 prüfen.
Digitaleingangsanschlüsse prüfen.
Prüfung der Feldbus-Kommunikationseinstellungen.
2018
1)
Störungsanzeige 379
CODE WARNUNG
URSACHE
ABHILFE
2022
START FREIGABE
2 FEHLT
0309 Bit 5
Kein Signal Startfreigabe 2 empfangen
Einstellungen des Parameters 1609
START FREIGABE 2 prüfen.
Digitaleingangsanschlüsse prüfen.
Prüfung der Feldbus-Kommunikationseinstellungen.
2023
NOTHALT
0309 Bit 6
Der Frequenzumrichter hat einen Not-AusBefehl empfangen und
stoppt den Antrieb in
der Rampenzeit
gemäß Parametereinstellung 2208
NOTHALT RAMPZEIT.
Prüfen, ob eine Fortsetzung des
Betriebs sicher möglich ist.
Den Not-Aus-Schalter in die normal
Position zurückstellen.
2024
ENCODERFEHLER
0309 Bit 7
(programmierbare
Störungsfunktion
5003)
Kommunikationsstörung zwischen DrehgeberDrehgeber und
Drehgeber-Schnittstellenmodul oder zwischen Modul und
Frequenzumrichter.
Den Drehgeber und seine Verdrahtung, das Modul und seine Verdrahtung und die Einstellungen der
Parametergruppe 50 GEBER prüfen.
2025
ERSTER START
0309 Bit 8
Die Motor-ID-Magnetisierung ist aktiviert.
Diese Warnmeldung
ist normaler Bestandteil der Inbetriebnahme.
Warten bis der Frequenzumrichter
anzeigt, dass die Motoridentifizierung
abgeschlossen ist.
2026
EINGANGSPHASEN AUSFALL
0309 Bit 9
(programmierbare
Störungsfunktion
3016)
Die DC-Zwischenkreisspannung
schwankt wegen einer
ausgefallenen Eingangsphase oder einer
geschmolzenen Sicherung.
Die Warnung wird
erzeugt, wenn die DCSpannungsschwankungen 14% der DCNennspannung übersteigen.
Prüfung der Netzanschluss-Sicherungen.
Asymmetrie des Einspeisenetzes prüfen.
Parametereinstellungen der Störungsfunktion prüfen.
2029
MOTOR BACK EMF PermanentmagnetSynchronmotor dreht,
0309 Bit 12
Startmodus 2 (DCMAGNETIS) mit Parameter START-FUNKTION 2101 ausgewählt
und Betrieb angefordert. Der Frequenzumrichter warnt, dass der
drehende Motor mit
Gleichstrom nicht
magnetisiert werden
kann.
Wenn der Start auf einen drehenden
Motor erforderlich ist, Startmodus
1 (AUTOMATIK) mit Parameter 2101
START-FUNKTION auswählen.
Andernfalls startet der Frequenzumrichter, wenn der Motor gestoppt hat.
380 Störungsanzeige
CODE WARNUNG
URSACHE
ABHILFE
2035
STO (Sicher abgeschaltetes Drehmoment) angefordert und
arbeitet einwandfrei.
Parameter 3025 STO
OPERATION ist so
eingestellt, dass eine
entsprechende Reaktion auf die Warnung
erfolgt.
Wenn dies nicht die erwartete Reaktion auf die Unterbrechung des Sicherheitsstromkreises war, die
Verdrahtung des an den STO-Klemmen X1C angeschlossenen Sicherheitsstromkreises prüfen.
Wenn eine andere Reaktion erforderlich ist, den Wert von Parameter 3025
STO OPERATION ändern.
Hinweis: Das Startsignal muss
zurückgesetzt werden (Umschaltung
auf 0), wenn während des Betriebs
des Frequenzumrichters die Funktion
"Sicher abgeschaltetes Drehmoment"
(STO) verwendet wurde.
1)
SAFE TORQUE
OFF
0309 Bit 13
Auch wenn der Relaisausgang für die Anzeige von Warn-Bedingungen konfiguriert ist (z.B.
Parameter 1401 RELAISAUSG 1 = 5 (ALARM) oder 16 (FEHLER/ ALARM)), wird diese
Warnung nicht über einen Relaisausgang ausgegeben.
Störungsanzeige 381
Warnmeldungen vom Basis-Bedienpanel
Das Basis-Bedienpanel zeigt Warnmeldungen mit einem Code an, A5xxx.
WARNCODE
URSACHE
ABHILFE
5001
Der Frequenzumrichter
antwortet nicht.
Bedienpanel-Anschluss prüfen.
5002
Kommunikationsprofil nicht Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
kompatibel
5010
Die Parameter-BackupDatei ist beschädigt.
Erneut Parameter-Upload versuchen.
Erneut Parameter-Download versuchen.
5011
Der Frequenzumrichter
wird von einer anderen
Quelle gesteuert.
Steuerung des Frequenzumrichters auf lokale
Steuerung umstellen.
5012
Wechsel der Drehrichtung
ist gesperrt.
Wechsel der Drehrichtung freigeben. Siehe
Parameter 1003 DREHRICHTUNG.
5013
Bedienpanelbetrieb ist
Start über Bedienpanel ist nicht möglich. Notgesperrt, da die Startsperre Aus-Befehl quittieren oder 3-Leiter-Stoppefehl
aktiviert ist.
vor dem Start des Bedienpanels
zurücknehmen.
Siehe Abschnitt Makro 3-Draht auf Seite 121
und Parameter 1001 EXT1 BEFEHLE, 1002
EXT2 BEFEHLE und 2109 NOTHALT
AUSWAHL.
5014
Bedienpanelbetrieb nicht
möglich, da eine aktive
Störung ansteht.
Störung quittieren und erneut versuchen.
5015
Bedienpanelbetrieb ist
nicht möglich, da der
Lokal-Modus gesperrt ist.
Lokal gesperrt deaktivieren und erneut
versuchen. Siehe Parameter 1606 Lokal
gesperrt.
5018
Standardeinstellwert des
Parameters wird nicht
gefunden.
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5019
Schreiben von
Parameterwerten ungleich
Null ist nicht möglich.
Nur Quittierung von Parametern zulässig.
5020
Parameter oder
Parametergruppe existiert
nicht oder Parameterwert
ist inkonsistent.
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5021
Parameter oder
Parametergruppe ist
verborgen.
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5022
Parameter ist
schreibgeschützt.
Parameterwert kann nur gelesen und nicht
geändert werden.
5023
Parameteränderung ist
nicht zulässig, wenn der
Frequenzumrichter läuft.
Den Frequenzumrichter stoppen und dann den
Parameterwert ändern.
5024
Der Frequenzumrichter
führt gerade eine Aufgabe
aus.
Warten bis die Aufgabe abgeschlossen ist.
382 Störungsanzeige
WARNCODE
URSACHE
ABHILFE
5025
Software-Upload oder
Download läuft gerade.
Warten, bis das Upload/Download beendet ist.
5026
Der Wert ist am oder unter
dem Mindestgrenzwert.
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5027
Wert ist am oder über dem
maximalen Grenzwert.
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5028
Ungültiger Wert
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5029
Speicher ist nicht bereit.
Erneut versuchen.
5030
Ungültige Abfrage
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5031
Frequenzumrichter ist nicht Prüfung der Spannungsversorgung.
betriebsbereit, z.B. wegen
zu niedriger DC-Spannung.
5032
Parameter-Fehler
5040
Parameter-DownloadFehler. Der ausgewählte
Parametersatz ist nicht in
der aktuellen ParameterBackup-Datei.
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
Upload vor dem Download ausführen.
5041
Parameter-Backup-Datei
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
passt nicht in den Speicher.
5042
Parameter-DownloadFehler. Der ausgewählte
Parametersatz ist nicht in
der aktuellen ParameterBackup-Datei.
5043
Keine Startsperre
5044
Fehler beim
Zurückspeichern der
Parameter-Backup-Datei
Prüfen, ob die Datei mit dem
Frequenzumrichter kompatibel ist.
5050
Parameter-Upload
abgebrochen
Erneut Parameter-Upload versuchen.
5051
Dateifehler
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5052
Parameter-Upload ist
fehlgeschlagen.
Erneut Parameter-Upload versuchen.
5060
Parameter-Download
abgebrochen
Erneut Parameter-Download versuchen.
5062
Parameter-Download ist
fehlgeschlagen.
Erneut Parameter-Download versuchen.
5070
Schreibfehler im
Bedienpanel-BackupSpeicher
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5071
Lesefehler im
Bedienpanel-BackupSpeicher
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5080
Operation ist nicht
Umschalten auf lokale Steuerung.
zulässig, da sich der
Frequenzumrichter nicht im
lokalen Steuermodus
befindet.
Upload vor dem Download ausführen.
Störungsanzeige 383
WARNCODE
URSACHE
ABHILFE
5081
Operation ist nicht
zulässig, da eine aktive
Störung ansteht.
Störungsursache feststellen und Störung
quittieren
5083
Operation ist nicht
zulässig, weil das
Parameterschloss den
Zugriff sperrt.
Einstellung des Parameters 1602
PARAMETERSCHLOSS prüfen.
5084
Operation ist nicht
zulässig, weil der
Frequenzumrichter gerade
eine Aufgabe ausführt.
Warten, bis die Aufgabe abgeschlossen ist, und
erneut versuchen.
5085
Parameter-Download von
einem Quell- in einen ZielFrequenzumrichter ist
fehlgeschlagen.
Prüfen, dass die Typen des Quell- und ZielFrequenzumrichters gleich sind, d.h. ACS355.
Siehe Typenschild des Frequenzumrichters.
5086
Parameter-Download von
einem Quell- in einen ZielFrequenzumrichter ist
fehlgeschlagen.
Prüfen, dass die Typenschlüssel des Quell- und
Ziel-Frequenzumrichters gleich sind. Siehe
Typenschilder der Frequenzumrichter.
5087
Parameter-Download von
einem Quell- in einen ZielFrequenzumrichter ist
fehlgeschlagen, weil die
Parametersätze nicht
kompatibel sind.
Prüfen, dass die Daten des Quell- und ZielFrequenzumrichters gleich sind. Siehe
Parameter in Gruppe 33 INFORMATIONEN.
5088
Die Operation ist wegen
Memory-Fehler des
Frequenzumrichters
fehlgeschlagen.
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5089
Download ist wegen CRCFehler fehlgeschlagen.
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5090
Download ist wegen
Fehlers bei der
Datenverarbeitung
fehlgeschlagen.
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5091
Operation ist wegen
Parameter-Fehler nicht
ausgeführt worden.
Wenden Sie sich an Ihre ABB-Vertretung.
5092
Parameter-Download von
einem Quell- in einen ZielFrequenzumrichter ist
fehlgeschlagen, weil die
Parametersätze nicht
kompatibel sind.
Prüfen, dass die Daten des Quell- und ZielFrequenzumrichters gleich sind. Siehe
Parameter in Gruppe 33 INFORMATIONEN.
384 Störungsanzeige
Störmeldungen des Frequenzumrichters
CODE STÖRUNG
URSACHE
0001
Der Ausgangsstrom hat
den Auslösepegel
überschritten.
0002
ÜBERSTROM
(2310)
0305 Bit 0
DC ÜBERSPG
(3210)
0305 Bit 1
ABHILFE
Plötzlicher Lastwechsel
oder Blockierung.
Motorlast und Mechanik prüfen.
Ungenügende
Beschleunigungszeit.
Prüfung der Beschleunigungszeit
(2202 und 2205). Möglichkeit der
Verwendung der Vektorregelung
prüfen.
Falsche Motordaten.
Prüfen, ob Motordaten (Gruppe 99)
den Angaben auf dem
Motortypenschild entsprechen. Bei
Verwendung der Vektorregelung, IDLauf durchführen (9910).
Motor und/oder
Umrichter ist für die
Anwendung zu klein
dimensioniert.
Dimensionierung prüfen.
Motorkabel beschädigt,
Motor beschädigt oder
falsch angeschlossen
(Dreieck-/SternAnschluss).
Motor, Motorkabel und Anschlüsse
überprüfen (einschließlich Phasen).
Interne Störung des
Umrichters. Umrichter
gibt nach dem
Startbefehl eine
ÜberstromStörungsmeldung aus,
selbst wenn der Motor
nicht angeschlossen ist
(für diese Überprüfung
Skalarregelung
verwenden).
Den Umrichter austauschen.
DCZwischenkreisspannung
zu hoch. Die
Abschaltgrenze für die
DC-Überspannung
beträgt 420 V für 200 V
Frequenzumrichter und
840 V für 400 V
Frequenzumrichter.
Speisespannung ist zu
Höhe der Eingangsspannung prüfen
hoch oder gestört.
und Netzanschlusses auf statische
Statische oder transiente oder transiente Überspannung prüfen.
Überspannungen in der
Einspeisung.
Störungsanzeige 385
CODE STÖRUNG
URSACHE
ABHILFE
Wenn der Umrichter in
einem erdfreien Netz
eingesetzt wird, kann
eine DCÜberspannungsstörung
angezeigt werden
In einem erdfreien Netz die EMVSchraube aus dem Umrichter
entfernen.
Wenn die
Überspannungsstörung
während der
Verzögerung auftritt, sind
die möglichen Ursachen: • Prüfen, ob der
• Überspannungsregler
Überspannungsregler eingeschaltet
ist deaktiviert.
ist (Parameter 2005 ÜBERSP
REGLER).
• Verzögerungszeit ist
• Prüfung der Verzögerungszeit
zu kurz.
(2203, 2206).
• Defekter oder
• Prüfung des Brems-Choppers und
unterdimensionierter
Widerstands (falls verwendet). Die
Brems-Chopper.
DC-Überspannungsregelung muss
deaktiviert bei Verwendung eines
Brems-Choppers und Widerstands
deaktiviert werden. (Parameter
2005 ÜBERSP REGLER). Den
Frequenzumrichters mit BremsChopper und -Widerständen
nachrüsten.
0003
ACS ÜBERTEMP
(4210)
0305 Bit 2
Die IGBT-Temperatur
des Frequenzumrichters
ist zu hoch. Der
StörungsAbschaltgrenzwert hängt
von Typ und Größe des
Umrichters ab.
Umgebungstemperatur
ist zu hoch.
Umgebungsbedingungen prüfen.
Siehe auch Abschnitt
Leistungsminderung auf Seite 406.
Luftstrom durch den
Luftstrom und Abstand über und unter
Umrichter wird behindert. dem Umrichter prüfen (siehe
Abschnitt Freier Abstand um den
Frequenzumrichter auf Seite 38).
0004
KURZSCHLUSS
(2340)
0305 Bit 3
Lüfter arbeitet nicht
einwandfrei
Lüfterbetrieb prüfen.
Überlastung des
Umrichters.
50% Überlastung für 1 Minute alle
zehn Minuten zulässig. Bei
Verwendung einer höheren
Schaltfrequenz (Parameter 2606),
entsprechend den
Leistungsminderung Anweisungen
auf Seite 406 vorgehen.
Kurzschluss in
Motorkabel(n) oder
Motor
Motor oder Motorkabel
beschädigt.
Motor und Motorkabelisolation prüfen.
Motorwicklung prüfen
386 Störungsanzeige
CODE STÖRUNG
0006
0007
DC UNTERSPG
(3220)
0305 Bit 5
AI1 UNTERBR
(8110)
0305 Bit 6
(programmierbare
Störungsfunktion
3001, 3021)
URSACHE
ABHILFE
Interne Störung des
Umrichters. Umrichter
gibt nach dem
Startbefehl eine
ÜberstromStörungsmeldung aus,
selbst wenn der Motor
nicht angeschlossen ist
(für diese Überprüfung
Skalarregelung
verwenden).
Den Umrichter austauschen.
Die DCZwischenkreisspannung
ist nicht ausreichend.
Prüfung der Spannungsversorgung
und Sicherungen.
Unterspannungsregler
ist deaktiviert.
Prüfen, ob der Unterspannungsregler
eingeschaltet ist (Parameter 2006
UNTERSP REGLER).
Eingangsspannungspha
se fehlt.
Eingangs- und DC-Spannung
während Start, Stopp und Betrieb mit
einem Multimeter messen oder
Parameter 0107 ZW.KREIS. SPANN
prüfen.
Sicherung gefallen
Zustand der Eingangssicherungen
prüfen.
Interne Störung der
Gleichrichterbrücke.
Den Umrichter austauschen.
Signal von
Analogeingang AI1 ist
unter den mit Parameter
3021 AI1 FEHLER
GRENZ eingestellten
Grenzwert gefallen.
Analogeingangssignal ist Quelle und Leitungsanschlüsse des
schwach oder nicht
Analogeingangs prüfen.
vorhanden.
Analogeingangssignal ist Parameter 3001 AI<MIN FUNKTION
niedriger als der
und 3021 AI1 FEHLER GRENZ
Störungsgrenzwert.
prüfen.
0008
AI2 UNTERBR
(8110)
0305 Bit 7
(programmierbare
Störungsfunktion
3001, 3022)
Signal von
Analogeingang AI2 ist
unter den mit Parameter
3022 AI2 FEHLER
GRENZ eingestellten
Grenzwert gefallen.
.
Analogeingangssignal ist Quelle und Leitungsanschlüsse des
schwach oder nicht
Analogeingangs prüfen.
vorhanden.
Analogeingangssignal ist Parameter 3001 AI<MIN FUNKTION
und 3021 AI1 FEHLER GRENZ
niedriger als der
prüfen.
Störungsgrenzwert.
Störungsanzeige 387
CODE STÖRUNG
URSACHE
0009
Berechnete
Motortemperatur ist zu
hoch.
0010
MOTOR TEMP
(4310)
0305 Bit 8
(programmierbare
Störungsfunktion
3005…3009 /
3504)
PANEL KOMM
(5300)
0305 Bit 9
(programmierbare
Störungsfunktion
3002)
ABHILFE
Übermäßige Last oder
ungenügende
Motorleistung
Nenndaten, Last und Kühlung des
Motors überprüfen.
Falsche
Inbetriebnahmedaten.
Inbetriebnahmedaten überprüfen.
Parametereinstellungen 3005...3009
der Störungsfunktion prüfen.
IR-Kompensation minimieren, um
Erwärmung zu vermeiden (Parameter
2603 IR KOMP SPANNUNG).
Frequenz des Motors prüfen (eine
niedrige Betriebsfrequenz des Motors
bei hohem Eingangsstrom kann diese
Störung verursachen).
Den Motor abkühlen lassen. Die
erforderliche Abkühlzeit hängt vom
Wert von Parameter 3006 MOT
THERM ZEIT ab. Die
Motortemperaturberechnung wird nur
dann heruntergezählt, wenn der
Umrichter eingeschaltet ist.
Die gemessene
Motortemperatur hat den
durch Parameter 3504
FEHLERGRENZE
festgelegten Grenzwert
überschritten.
Wert des Störgrenzwerts überprüfen.
Prüfen, ob die tatsächliche Anzahl der
Sensoren mit dem Einstellwert von
Parameter 3501 SENSOR TYP
übereinstimmt.
Den Motor abkühlen lassen.
Ordnungsgemäße Motor-Kühlung
sicherstellen: Prüfung des Lüfters,
Sauberkeit der Kühlkörper, usw.
Ein Bedienpanel, das als
aktiver Steuerplatz für
den Frequenzumrichter
gewählt wurde,
kommuniziert nicht mehr
mit dem
Frequenzumrichter.
Bedienpanel-Anschluss prüfen.
Parametereinstellungen der
Störungsfunktion prüfen.
Parameter 3002 PANEL KOMM FEHL
prüfen.
Den Bedienpanel-Stecker prüfen.
Bedienpanel wieder in die Halterung
einsetzen.
Wenn der Frequenzumrichter
ferngesteuert wird (REM) und so
eingestellt ist, dass er Start-/Stop-,
Drehrichtungs- oder SollwertEingaben vom Bedienpanel erhalten
kann:
Einstellungen in den Gruppen 10
START/STOP/ DREHR und 11
SOLLWERTAUSWAHL prüfen.
388 Störungsanzeige
CODE STÖRUNG
URSACHE
ABHILFE
0011
ID LAUF FEHL
(FF84)
0305 Bit 10
Motor ID-Lauf wurde
nicht erfolgreich
abgeschlossen.
Motoranschluss prüfen.
Inbetriebnahmedaten prüfen (Gruppe
99 DATEN).
Maximaldrehzahl prüfen (Parameter
2002). Sie muss mindestens 80 % der
Motor-Nenndrehzahl (Parameter
9908) betragen.
Sicherstellen, dass der ID-Lauf
entsprechend der Anweisungen in
Abschnitt Ausführung des ID-Laufs
auf Seite 79 durchgeführt wurde.
0012
MOTOR BLOCK
(7121)
0305 Bit 11
(programmierbare
Störungsfunktion
3010…3012)
Der Motor läuft wegen
einer zu hohen Last oder
unzureichender
Motorleistung im
Blockierbereich.
Motorbelastung und
Frequenzumrichter-Nenndaten
prüfen.
Parametereinstellungen 3010...3012
der Störungsfunktion prüfen.
0014
EXT FEHLER 1
(9000)
0305 Bit 13
(programmierbare
Störungsfunktion
3003)
Externe Störung 1
Externe Geräte auf Störungen prüfen.
Einstellung des Parameters 3003 EXT
FEHLER 1 prüfen.
0015
EXT FEHLER 2
(9001)
0305 Bit 14
(programmierbare
Störungsfunktion
3004)
Externe Störung 2
Externe Geräte auf Störungen prüfen.
Einstellung des Parameters 3004 EXT
FEHLER 2 prüfen.
0016
ERDSCHLUSS
(2330)
0305 Bit 15
(programmierbare
Störungsfunktion
3017)
Der Frequenzumrichter
hat einen Erdschluss im
Motor oder Motorkabel
erkannt.
Motor prüfen.
Motorkabel prüfen. Länge des
Motorkabels darf die maximale Länge
nicht überschreiten. Siehe Abschnitt
Technische Daten des
Motoranschlusses auf Seite 413.
Hinweis: Die Deaktivierung die
Erdschluss-Überwachung
(Massefehler) kann eine
Beschädigung des
Frequenzumrichters zur Folge haben.
Frequenzumrichter
interne Störung.
Ein interner Kurzschluss kann die
Anzeige einer Erdschlussstörung zur
Folge haben. Dies ist passiert, wenn
Störung 0001 nach Deaktivierung der
Erdschlussstörung angezeigt wird.
Den Umrichter austauschen.
Störungsanzeige 389
CODE STÖRUNG
URSACHE
ABHILFE
0017
UNTERLAST
(FF6A)
0306 Bit 0
(programmierbare
Störungsfunktion
3013…3015)
Die Motorlast ist z. B.
wegen des
Öffnungsmechanismus
in der Arbeitsmaschine
zu niedrig.
Arbeitsmaschine wegen des Problems
überprüfen.
Parametereinstellungen 3010...3012
der Störungsfunktion prüfen.
Motorleistung mit der Leistung des
Frequenzumrichters vergleichen.
0018
THERM FEHL
(5210)
0306 Bit 1
Die Temperatur des
Umrichters überschreitet
den
Temperaturgrenzwert
des Thermistors.
Prüfen, ob die Umgebungstemperatur
nicht zu niedrig ist.
Frequenzumrichter
interne Störung. Der zur
Messung der
FrequenzumrichterInnentemperatur
verwendete Thermistor
ist geöffnet oder hat
einen Kurzschluss.
Den Umrichter austauschen.
0021
CURR MEAS
(2211)
0306 Bit 4
Frequenzumrichter
interne Störung.
Strommessergebnisse
außerhalb des
Messbereichs.
Den Umrichter austauschen.
0022
NETZPHASE
(3130)
0306 Bit 5
(programmierbare
Störungsfunktion
3016)
Die DCZwischenkreisspannung
schwankt wegen einer
ausgefallenen
Eingangsphase oder
Schmelzen einer
Sicherung.
Netzanschluss-Sicherungen und
Installation prüfen.
Asymmetrie des Einspeisenetzes
prüfen.
Last prüfen.
Die Auslösung erfolgt,
Parametereinstellungen 2619 DC
wenn die DCSTABILISATOR der Störungsfunktion
Spannungsschwankunge prüfen.
n 14% der DCNennspannung
übersteigen.
0023
I. GEBER FEHL
(7301)
0306 Bit 6
(programmierbare
Störungsfunktion
5003)
Kommunikationsstörung
zwischen Drehgeber und
DrehgeberSchnittstellenmodul oder
zwischen Modul und
Frequenzumrichter.
Den Drehgeber und seine
Verdrahtung, das Modul und seine
Verdrahtung und die Einstellungen der
Parametergruppe 50 GEBER prüfen.
390 Störungsanzeige
CODE STÖRUNG
URSACHE
ABHILFE
0024
ÜBERDREHZAHL
(7310)
0306 Bit 7
Die Motordrehzahl liegt
wegen einer falschen
Einstellung der Minimal/Maximaldrehzahl, eines
unzureichenden
Bremsmoments oder
durch Änderung der Last
bei Verwendung des
Drehmomentsollwerts
120 % über der
zulässigen
Höchstdrehzahl.
Die Grenzwerte für den
Betriebsbereich werden
mit Hilfe der Parameter
2001 MINIMAL
DREHZAHL und 2002
Maximal-Drehzahl (bei
Vektorregelung) oder
2007 MINIMUM FREQ
und 2008 MAXIMUM
FREQ (bei
Skalarregelung)
eingestellt.
Die Einstellungen für die Minimal- und
Maximalfrequenz, Parameter 2001
MINIMAL DREHZAHL und 2002
Maximal-Drehzahl, prüfen.
Prüfen, ob das geeignete
Motorbremsmoment eingestellt ist.
Die Anwendbarkeit der
Drehmomentregelung prüfen.
Die Notwendigkeit eines BremsChoppers und
Widerstands/Widerstände prüfen.
0027
CONFIG FILE
(630F)
0306 Bit 10
Interner
Den Umrichter austauschen.
Konfigurationsdateifehler
0028
SERIAL 1 ERR
(7510)
0306 Bit 11
(programmierbare
Störungsfunktion
3018, 3019)
Unterbrechung der
Feldbus-Kommunikation
Status der Feldbus-Kommunikation
prüfen. Siehe Kapitel FeldbusSteuerung mit dem integrierten
Feldbus - EFB auf Seite 337, Kapitel
Feldbus-Steuerung mit
Feldbusadapter auf Seite 363 oder
Handbuch des entsprechenden
Feldbus-Adapters.
Parameter der Störungsfunktionen
3018 KOMM FEHL FUNK und 3019
KOMM. FEHLERZEIT Einstellungen
prüfen.
Auf Schlechte Verbindungen und/oder
Verbindungsstörungen prüfen.
Prüfen, ob der Master kommunizieren
kann.
0029
EFB CON FILE
(6306)
0306 Bit 12
Konfigurationsdatei
Lesefehler.
Fehler beim Lesen der
Konfigurationsdatei für den
Feldbusadapter. Siehe FeldbusBenutzerhandbuch
0030
FORCE TRIP
(FF90)
0306 Bit 13
Abschaltbefehl vom
Feldbus empfangen
Störungsabschaltung wurde durch
Feldbus veranlasst. Siehe FeldbusBenutzerhandbuch
Störungsanzeige 391
CODE STÖRUNG
URSACHE
0034
MOTORPHASE
(FF56)
0306 Bit 14
Störung im
Motor und Motorkabel prüfen.
Motorstromkreis wegen Motor-Thermistorrelais prüfen (falls
fehlender Motorphase
verwendet).
oder gestörtem MotorThermistorrelais
(Verwendung bei der
Motortemperaturmessun
g).
0035
AUSG KABEL
(FF95)
0306 Bit 15
(programmierbare
Störungsfunktion
3023)
Fehlerhafter
Netzanschluss und
Motorkabelanschluss
(d.h. das Netzkabel ist
an die
Motoranschlussklemmen
des Frequenzumrichters
angeschlossen).
Vermutlich Fehler in der
Leistungsverkabelung. Sicherstellen,
dass die Leistungskabel nicht am
Umrichterausgang angeschlossen
sind.
Die Störung kann angezeigt werden
bei einem geerdeten DreieckEinspeisesystem und hoher Kapazität
der Motorkabel. Diese Störung kann
durch Deaktivierung von Parameter
3023 ANSCHLUSSFEHLER
deaktiviert werden.
0036
INCOMPATIBLE
SW
(630F)
0307 Bit 3
Geladene Software ist
nicht kompatibel.
Die geladene Software ist nicht mit
dem Frequenzumrichter kompatibel.
Wenden Sie sich an Ihre ABBVertretung.
0037
CB
ÜBERTEMPERAT
UR
(4110)
0305 Bit 12
Die Regelungskarte des
Frequenzumrichters ist
zu heiß.
Abschaltgrenzwert ist
95 °C.
Prüfen, ob die Umgebungstemperatur
zu hoch ist.
Prüfen, ob der Lüfter ausgefallen ist.
Prüfen, ob der Luftstrom behindert
wird.
Bemessung und Kühlung des
Schaltschranks prüfen.
0044
SAFE TORQUE
OFF
(FFA0)
0307 Bit 4
STO (Sicher
abgeschaltetes
Drehmoment)
angefordert und arbeitet
einwandfrei.
Wenn dies nicht die erwartete
Reaktion auf die Unterbrechung des
Sicherheitsstromkreises war, die
Verdrahtung des an den STOKlemmen X1C angeschlossenen
Sicherheitsstromkreises prüfen.
Wenn eine andere Reaktion
erforderlich ist, den Wert von
Parameter 3025 STO OPERATION
ändern.
Störung vor dem Start quittieren.
Parameter 3025 STO
OPERATION ist so
eingestellt, dass eine
entsprechende Reaktion
auf die Störung erfolgt.
0045
STO1 LOST
(FFA1)
0307 Bit 5
Eingangskanal 1 der
STO-Funktion (Safe
torque off = Sicher
abgeschaltetes
Drehmoment) hat nicht
deaktiviert, Kanal 2 hat
jedoch deaktiviert. Die
Öffnungskontakte an
Kanal 1 sind eventuell
beschädigt oder es liegt
ein Kurzschluss vor.
ABHILFE
Verdrahtung des STO-Stromkreises
und Öffnung der Kontakte im STOStromkreis prüfen.
392 Störungsanzeige
CODE STÖRUNG
URSACHE
ABHILFE
0046
STO2 LOST
(FFA2)
0307 Bit 6
Eingangskanal 2 der
STO-Funktion (Safe
torque off = Sicher
abgeschaltetes
Drehmoment) hat nicht
deaktiviert, Kanal 1 hat
jedoch deaktiviert. Die
Öffnungskontakte an
Kanal 2 sind eventuell
beschädigt oder es liegt
ein Kurzschluss vor.
Verdrahtung des STO-Stromkreises
und Öffnung der Kontakte im STOStromkreis prüfen.
0101
INTERNER
FEHLER
(FF55)
0307 Bit 14
Interne Störung des
Frequenzumrichters.
Den Umrichter austauschen.
0103
INTERNER
FEHLER
(FF55)
0307 Bit 14
0201
INTERNER
FEHLER
(6100)
0307 Bit 13
Interne Störung des
Frequenzumrichters.
Bei Verwendung eines Feldbus die
Kommunikation, Einstellungen und
Kontakte prüfen. Notieren Sie bitte
den Störcode und wenden Sie sich an
Ihre ABB-Vertretung.
0202
INTERNER
FEHLER
(6100)
0307 Bit 13
0203
INTERNER
FEHLER
(6100)
0307 Bit 13
0204
INTERNER
FEHLER
(6100)
0307 Bit 12
0206
INTERNER
FEHLER
(5000)
0307 Bit 11
Interne Störung des
Frequenzumrichters.
Den Umrichter austauschen.
Störungsanzeige 393
CODE STÖRUNG
URSACHE
ABHILFE
1000
PARAM FEHLER
(6320)
0307 Bit 15
Fehlerhafte Einstellung
der Parameter für die
Drehzahl/Frequenzgrenze
Parametereinstellungen prüfen.
Prüfen, ob Folgendes zutrifft:
• 2001 MINIMAL DREHZAHL <
2002 Maximal-Drehzahl
• 2007 MINIMUM FREQ <
2008 MAXIMUM FREQ
• 2001 MINIMAL DREHZAHL /
9908 MOTORNENNDREHZAHL,
2002 Maximal-Drehzahl /
9908 MOTORNENNDREHZAHL,
2007 MINIMUM FREQ /
9907 MOTORNENNFREQUENZ
und
2008 MAXIMUM FREQ /
9907 MOTORNENNFREQUENZ
sind innerhalb des zulässigen
Bereichs.
1003
PAR AI SKAL
(6320)
0307 Bit 15
Falsche Skalierung des
Analogeingangssignals
AI
Einstellungen in Parametergruppe 13
ANALOGEINGÄNGE überprüfen.
Prüfen, ob Folgendes zutrifft:
• 1301 MINIMUM AI1 <
1302 MAXIMUM AI1
• 1304 MINIMUM AI2 <
1305 MAXIMUM AI2.
1004
PAR AO SKAL
(6320)
0307 Bit 15
Falsche Skalierung des
Analogausgangssignals
AO
Einstellungen in Parametergruppe 15
ANALOGAUSGÄNGE überprüfen.
Prüfen, ob Folgendes zutrifft:
• 1504 MINIMUM AO1 <
1505 MAXIMUM AO1.
1005
PAR MOT2 DAT
(6320)
0307 Bit 15
Falsche Einstellung der
Motornennleistung
Einstellung des Parameters 9909
MOTORNENNLEISTUNG prüfen.
Folgendes muss zutreffen:
• 1.1 < (9906 MOTOR NENNSTROM
· 9905 MOTOR NENNSPG · 1,73 /
PN) < 3,0
Wobei PN = 1000 · 9909
MOTORNENNLEISTUNG (wenn
Einheiten in kW)
oder PN = 746 · 9909
MOTORNENNLEISTUNG (wenn
Einheiten in hp).
1006
PAR EXT RO
(6320)
0307 Bit 15
(programmierbare
Störungsfunktion
3027)
FalscheParameter der
RelaisausgangErweiterungsmoduls
Parametereinstellungen prüfen.
Prüfen, ob Folgendes zutrifft:
• Ausgangsrelaismodul MREL-01 am
Frequenzumrichter angeschlossen.
Siehe Parameter 0181 EXT
MODULE STATUS.
• 1402 RELAISAUSG 2, 1403
RELAISAUSG 3 und 1410
RELAISAUSG 4 haben keine 0Werte.
Siehe MREL-01 output relay module
user's manual (3AUA0000035974
[Englisch]).
394 Störungsanzeige
CODE STÖRUNG
URSACHE
ABHILFE
1007
PAR FBUSMISS
(6320)
0307 Bit 15
Feldbussteuerung wurde Einstellungen der Feldbusparameter
nicht aktiviert.
prüfen. Siehe Kapitel FeldbusSteuerung mit Feldbusadapter auf
Seite 363.
1009
PAR MOT1 DAT
(6320)
0307 Bit 15
Falsche Einstellung der
Motornenndrehzahl/frequenz
Parametereinstellungen prüfen. Für
den Induktionsmotoren muss
Folgendes zutreffen:
• 1 < (60 · 9907
MOTORNENNFREQUENZ / 9908
MOTORNENNDREHZAHL) < 16
• 0.8 < 9908
MOTORNENNDREHZAHL / (120 ·
9907 MOTORNENNFREQUENZ /
Motorpole) < 0.992
Für den PermanentmagnetSynchronmotor muss Folgendes
zutreffen:
• 9908 MOTORNENNDREHZAHL /
(120 · 9907
MOTORNENNFREQUENZ /
Motorpole) = 1.0
1015
PAR U/F
VERHÄLTNIS
(6320)
0307 Bit 15
Falsche Spannungs/Frequenz-Einstellung
des
Spannungsverhältnisses
(U/f).
Einstellungen des Parameters2610
BENUTZERDEF U1 … 2617
BENUTZER DEF F4 prüfen.
1017
PAR SETUP 1
(6320)
0307 Bit 15
Nur zwei der folgenden
Optionen können
gleichzeitig verwendet
werden. Signal von
DrehgeberSchnittstellenmodul
MTAC-01, FrequenzEingangssignal oder
FrequenzAusgangssignal.
Deaktivieren Sie den
Frequenzausgang, Frequenzeingang
oder den Drehgeber:
• Den Transistorausgang auf
Digitalmodus einstellen (Wert von
Parameter 1804 TO MODUS =
0 [DIGITAL]), oder
• Einstellung des Frequenzeingangs
auf einen anderen Wert in den
Parametergruppe ändern.
11 SOLLWERTAUSWAHL,
40 PROZESS PID 1, 41 PROZESS
PID 2 und
42 EXT / TRIMM PID oder
• (Parameter 5002 ENCODER
FREIGABE) deaktivieren und das
Drehgeber-Schnittstellenmodul
MTAC-01 entfernen.
Störungsanzeige 395
Störungen im integrierten Feldbus
Störungen im integrierten Feldbus können durch die Überwachung der
Gruppenparameter 53 EFB PROTOKOLL gefunden werden. Siehe auch
Störung/Warnung SERIAL 1 ERR (0028).
„ Kein Mastergerät erkannt
Wenn keine Masterstation online ist, bleiben die Werte von Parameter 5306 EFB OK
MESSAGES und 5307 EFB CRC FEHLER unverändert.
Maßnahmen:
•
Prüfen, ob der Netz-Master angeschlossen und korrekt konfiguriert ist.
•
Den Kabelanschluss prüfen.
„ Dieselbe Geräteadresse
Wenn mindestens Geräte dieselbe Adresse haben, erhöht sich der Wert von
Parameter5307 EFB CRC FEHLER bei jedem Lese-/Schreibbefehl.
Maßnahmen:
•
Die Geräteadressen prüfen. Zwei Geräte, die online sind, dürfen nicht die selbe
Adresse haben.
„ Verdrahtung nicht korrekt
Wenn die Leiter des Kommunikationsanschlusses vertauscht sind (Klemme A des
einen Gerätes ist mit Klemme B des anderen Gerätes verbunden), bleibt der Wert
von Parameter 5306 EFB OK MESSAGESS unverändert unter Wert von Parameter
5307 EFB CRC FEHLER erhöht sich.
Maßnahmen:
Den Anschluss der RS-232/-485-Schnittstelle prüfen.
396 Störungsanzeige
Wartung und Hardware-Diagnosen 397
Wartung und HardwareDiagnosen
Inhalt dieses Kapitels
Dieses Kapitel enthält Anweisungen zur vorbeugenden Wartung und
Beschreibungen der LED-Anzeigen.
Wartungsintervalle
Wird der Frequenzumrichter in einer geeigneten Umgebung installiert, erfordert er
nur einen geringen Wartungsaufwand. In der folgenden Tabelle sind die
routinemäßigen, von ABB empfohlenen Wartungsintervalle aufgeführt.
Wartung
Intervall
Anleitung
Nachformieren von
Kondensatoren
Einmal jährlich bei
Lagerung
Siehe Kondensatoren auf Seite 399.
Prüfung vor Staubbelastung,
Korrosion und Temperatur
Einmal pro Jahr
Austausch des Lüfters
(Baugrößen R1…R4)
Alle drei Jahre
Siehe Lüfter auf Seite 398.
Prüfung und Festziehen der
Leistungsanschlüsse
Alle sechs Jahre
Siehe Leistungsanschlüsse auf Seite
400.
Erneuerung der Batterie im
Komfort-Bedienpanel
Alle zehn Jahre
Siehe Erneuerung der Batterie im
Komfort-Bedienpanel auf Seite 400.
Prüfung der
Betriebsbereitschaft und
Reaktion der Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment"
(STO)
Jedes Jahr
Siehe Anhang: Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (Safe
Torque Off - STO) auf Seite 447.
398 Wartung und Hardware-Diagnosen
Weitere Informationen zur Wartung erhalten Sie von Ihrer ABB-Vertretung. Gehen
Sie auf die Internetseite http://www.abb.com/drives und wählen Sie Drive Services –
Maintenance and Field Services.
Lüfter
Die Lebensdauer des Lüfters ist vom Betrieb des Frequenzumrichters und der
Umgebungstemperatur abhängig. Eine Ein-/Ausschaltautomatik des Lüfters
verlängert die Lebensdauer (siehe Parameter 1612 FAN CONTROL).
Wenn das Komfort-Bedienpanel verwendet wird, meldet der Meldungs-Assistent,
wenn der bestimmbare Wert des Betriebsstundenzählers erreicht wird (siehe
Parameter 2901 GERÄTELÜFT TRIG). Diese Information kann auch vom
Relaisausgang ausgegeben werden (siehe Parameter 14 RELAISAUSGÄNGE)
unabhängig vom verwendeten Bedienpaneltyp.
Ein Ausfall des Lüfter kann auch durch lautere Lüfter-Lager vorhergesagt werden.
Falls der Frequenzumrichter an einer kritischen Stelle des Prozesses arbeitet, wird
ein Austausch des Lüfters empfohlen, sobald diese Symptome auftreten. Ersatzlüfter
sind bei ABB erhältlich. Verwenden Sie nur von ABB vorgeschriebene
Austauschteile.
„ Austausch des Lüfters (Baugrößen R1…R4)
Nur in die Baugrößen R1…R4 ist ein Lüfter eingebaut; Baugröße R0 hat eine
Oberflächenkühlung.
WARNUNG! Lesen und befolgen Sie die Anweisungen in Kapitel
Sicherheitsvorschriften auf Seite 17. Die Nichtbeachtung dieser
Anweisungen kann zu Verletzungen, tödlichen Unfällen oder einer Beschädigung der
Einrichtung führen.
1. Den Frequenzumrichter stoppen und ausschalten und von der ACSpannungsversorgung trennen.
2. Die Abdeckung abnehmen, wenn der Frequenzumrichter die NEMA 1 Option hat.
3. Den Lüfterhalter vom Frequenzumrichtergehäuse mit z.B. einem
Schraubendreher abhebeln und den klappbaren Lüfterhalter vorsichtig an der
Vorderseite anheben.
4. Das Lüfterkabel vom Halteclip lösen.
5. Das Lüfterkabel abziehen.
Wartung und Hardware-Diagnosen 399
6. Den Lüfterhalter von den Scharnieren abnehmen.
6
3
5
4
7. Den neuen Lüfterhalter mit Lüfter in umgekehrter Reihenfolge wieder montieren.
7
8. Die Spannungsversorgung wieder einschalten.
Kondensatoren
„ Formieren der Kondensatoren
Die Kondensatoren müssen nachformiert werden, wenn der Frequenzumrichter
länger als ein Jahr gelagert war. Siehe Abschnitt Typenschild auf Seite 34 zum
Ablesen des Produktionsdatums aus der Seriennummer. Weitere Informationen zum
Formieren der Kondensatoren finden Sie in der Anleitung Guide for capacitor
reforming in ACS50, ACS55, ACS150, ACS310, ACS350, ACS355, ACS550 and
ACH550 (3AFE68735190 [Englisch]), die im Internet (http://www.abb.com und
Eingabe des Codes im Suchfeld) zum Download bereitgestellt ist.
400 Wartung und Hardware-Diagnosen
Leistungsanschlüsse
WARNUNG! Lesen und befolgen Sie die Anweisungen in Kapitel
Sicherheitsvorschriften auf Seite 17. Die Nichtbeachtung dieser
Anweisungen kann zu Verletzungen, tödlichen Unfällen oder Schäden an der
Einrichtung führen.
1. Den Frequenzumrichter stoppen und vom Netz trennen. 5 Minuten warten, bis die
Frequenzumrichter-Kondensatoren entladen sind. Durch Messung mit einem
Multimeter (Impedanz mindestens1 MOhm) sicherstellen, dass keine Spannung
anliegt.
2. Prüfen, ob die Leistungskabelanschlüsse festgezogen sind. Siehe
Anzugsdrehmomente in Abschnitt Klemmengrößen und Kabeldurchmesser für
Leistungskabel auf Seite 412.
3. Die Spannungsversorgung wieder einschalten.
Bedienpanel
„ Reinigung des Bedienpanels
Verwenden Sie zur Reinigung des Bedienpanels ein weiches feuchtes Tuch.
Vermeiden Sie scharfe Scheuermittel, die das Fenster der LCD-Anzeige zerkratzen
könnten.
„ Erneuerung der Batterie im Komfort-Bedienpanel
Eine Batterie ist nur für Komfort-Bedienpanels mit Uhr-Funktion erforderlich. Die
Batterie versorgt die Uhr bei Unterbrechung der Spannungsversorgung.
Die erwartete Lebensdauer beträgt mehr als zehn Jahre. Zum Austausch der
Uhrenbatterie öffnen Sie den Batteriedeckel auf der Rückseite des Bedienpanel mit
einer Münze. Es ist eine Ersatzbatterie des Typs CR2032 erforderlich.
Hinweis: Die Batterie wird NICHT für eine Bedienpanel- oder Antriebsfunktion
benötigt; sie ist nur für die Uhr erforderlich.
LEDs
Auf der Vorderseite des Frequenzumrichters befinden sich eine grüne und eine rote
LED. Sie sind durch die Abdeckung sichtbar, werden aber abgedeckt, wenn ein
Wartung und Hardware-Diagnosen 401
Bedienpanel am Frequenzumrichter befestigt ist. Das Komfort-Bedienpanel hat eine
LED. In der folgenden Tabelle werden die LED-Anzeigen erläutert.
Wo
LED aus
LED leuchtet ständig
LED blinkt
Auf der VorderKeine Spanseite des
nungsversorUmrichters.
gung
Wenn ein Bedienpanel am Frequenzumrichter
angebracht ist,
auf Fernsteuerung (Remote)
umschalten
(sonst wird eine
Fehlermeldung
ausgegeben)
und dann das
Bedienpanel entfernen, um die
LEDs sehen zu
können.
Grün
Spannungsversorgung der
Karte OK
Grün
Rot
Frequenzumrich- Rot
ter in einem Störungs-Status.
Zur Quittierung
der Störung die
Taste RESET
auf dem Bedienpanel drücken
oder die Spannungsversorgung des
Frequenzumrichters abschalten.
Frequenzumrichter in
einem Störungs-Status. Zur Quittierung
der Störung die
Spannungsversorgung des Frequenzumrichters
abschalten.
An der oberen
linken Ecke des
Komfort-Bedienpanels
Grün
Frequenzumrich- Grün
ter in einem normalen Status
Frequenzumrichter
mit Warnungs-Status
Rot
Frequenzumrich- Rot
ter in einem Störungs-Status.
Zur Quittierung
der Störung die
Taste RESET
auf dem Bedienpanel drücken
oder die Spannungsversorgung des
Frequenzumrichters abschalten.
-
Bedienpanel
ohne Spannungsversorgung oder
nicht an den
Frequenzumrichter angeschlossen.
Frequenzumrichter
mit Warnungs-Status
402 Wartung und Hardware-Diagnosen
Technische Daten 403
Technische Daten
Inhalt dieses Kapitels
Dieses Kapitel enthält die technischen Daten des Frequenzumrichters, z.B. die
Nenndaten, Größen und technischen Anforderungen sowie die Bedingungen zur
Erfüllung der Anforderungen für die CE- und weitere Kennzeichnungen.
404 Technische Daten
Nenndaten
Typ
ACS355-
Eingang 3)
Eingang mit
Drossel 3)
I1N
I1N
I1N
(480 V)
4)
x = E/U 1)
A
A
I1N
(480 V)
Ausgang
I2N
4)
A
A
I2,1
min/10 min
Baugröße
I2max
PN
2)
A
A
A
kW
hp
1-phasige Spannungsversorgung UN = 200…240 V (200, 208, 220, 230, 240 V)
01x-02A4-2
6,1
-
4,5
-
2,4
3,6
4,2
0,37
0,5
R0
01x-04A7-2
11
-
8,1
-
4,7
7,1
8,2
0,75
1
R1
01x-06A7-2
16
-
11
-
6,7
10,1
11,7
1,1
1,5
R1
01x-07A5-2
17
-
12
-
7,5
11,3
13,1
1,5
2
R2
01x-09A8-2
21
-
15
-
9,8
14,7
17,2
2,2
3
R2
3-phasige Spannungsversorgung UN = 200…240 V (200, 208, 220, 230, 240 V)
03x-02A4-2
4,3
-
2,2
-
2,4
3,6
4,2
0,37
0,5
R0
03x-03A5-2
6,1
-
3,5
-
3,5
5,3
6,1
0,55
0,75
R0
03x-04A7-2
7,6
-
4,2
-
4,7
7,1
8,2
0,75
1
R1
03x-06A7-2
12
-
6,1
-
6,7
10,1
11,7
1,1
1,5
R1
03x-07A5-2
12
-
6,9
-
7,5
11,3
13,1
1,5
2
R1
03x-09A8-2
14
-
9,2
-
9,8
14,7
17,2
2,2
3
R2
03x-13A3-2
22
-
13
-
13,3
20,0
23,3
3
3
R2
03x-17A6-2
25
-
14
-
17,6
26,4
30,8
4
5
R2
03x-24A4- 2
41
-
21
-
24,4
36,6
42,7
5,5
7,5
R3
03x-31A0-2
50
-
26
-
31
46,5
54,3
7,5
10
R4
03x-46A2-2
69
-
41
-
46,2
69,3
80,9
11,0
15
R4
3-phasige Spannungsversorgung UN = 380…480 V (380, 400, 415, 440, 480 V)
03x-01A2-4
2,2
1,8
1,1
0,9
1,2
1,8
2,1
0,37
0,5
R0
03x-01A9-4
3,6
3,0
1,8
1,5
1,9
2,9
3,3
0,55
0,75
R0
03x-02A4-4
4,1
3,4
2,3
1,9
2,4
3,6
4,2
0,75
1
R1
03x-03A3-4
6,0
5,0
3,1
2,6
3,3
5,0
5,8
1,1
1,5
R1
03x-04A1-4
6,9
5,8
3,5
2,9
4,1
6,2
7,2
1,5
2
R1
03x-05A6-4
9,6
8,0
4,8
4,0
5,6
8,4
9,8
2,2
3
R1
03x-07A3-4
12
9,7
6,1
5,1
7,3
11,0
12,8
3
3
R1
03x-08A8-4
14
11
7,7
6,4
8,8
13,2
15,4
4
5
R1
03x-12A5-4
19
16
11
9,5
12,5
18,8
21,9
5,5
7,5
R3
03x-15A6-4
22
18
12
10
15,6
23,4
27,3
7,5
10
R3
03x-23A1-4
31
26
18
15
23,1
34,7
40,4
11
15
R3
03x-31A0-4
52
43
25
20
31
46,5
54,3
15
20
R4
03x-38A0-4
61
51
32
26
38
57
66,5
18,5
25
R4
03x-44A0-4
67
56
38
32
44
66
77,0
22,0
30
R4
00353783.xls L
Technische Daten 405
1)
2)
3)
4)
E = EMV-Filter angeschlossen (EMV-Filterschraube aus Metall montiert),
U = EMV-Filter abgeklemmt (EMV-Filterschraube aus Kunststoff montiert), USParametrierung
Überlastung über DC-Sammelschienenanschluss nicht zulässig.
Eingangsstrom basiert auf Motornennleistung (PN), Einspeisenetz, Leitungswiderstand und
Motorlast.
Eingangswerte mit Drossel können mit ABB CHK-xx oder typischen 5%-Drosseln erreicht
werden.
480 V-Werte basieren auf der Tatsache, dass der Motorlaststrom bei gleicher
Ausgangsleistung niedriger ist.
„ Definitionen
Eingang
I1N
I1N (480 V)
Ausgang
I2N
I2,1 min/10 min
I2max
PN
R0…R4
Effektiver Dauer-Eingangsstrom (zur Dimensionierung von Kabeln und
Sicherungen)
Effektiver Dauer-Eingangsstrom (zur Dimensionierung von Kabeln und
Sicherungen) für Frequenzumrichter mit 480 V Eingangsspannung
Dauerstrom eff. 50% Überlast ist zulässig alle zehn Minuten für eine Minute.
Maximaler Strom (50% Überlast) zulässig alle zehn Minuten für eine Minute.
Maximaler Ausgangsstrom. Beim Start für zwei Sekunden verfügbar, sonst
solange es die Frequenzumrichter-Temperatur zulässt.
Typische Motorleistung. Die Leistungsnenndaten in Kilowatt gelten für die
meisten 4-poligen IEC-Motoren. Die HP-Nenndaten gelten für die meisten 4poligen NEMA-Motoren. Dies ist außerdem die Maximallast über den DCSammelschienenanschluss, die nicht überschritten werden darf.
Der ACS355 wird in den Baugrößen R0…R4 hergestellt. Einige Anweisungen
und andere Informationen, die nur bestimmte Baugrößen betreffen, werden
mit der Baugrößenangabe (R0…R4) gekennzeichnet.
„ Leistungsangaben
Die Bemessung des Frequenzumrichters basiert auf dem Nennstrom und der
Nennleistung des Motors. Um die in der Tabelle angegebene Motorleistung zu
erreichen, muss der Nennstrom des Frequenzumrichters höher oder mindestens
gleich dem Motornennstrom sein. Darüber hinaus muss die Nennleistung des
Frequenzumrichters im Vergleich zur Motornennleistung gleich oder höher sein. Die
Leistungskennwerte sind unabhängig von der Netzspannung innerhalb eines
Spannungsbereichs die gleichen.
Hinweis 1: Die maximal zulässige Motorwellenleistung wird auf 1,5 · PN begrenzt.
Wenn der Grenzwert erreicht wird, werden Motordrehmoment und -strom
automatisch begrenzt. Die Funktion schützt die Eingangsbrücke des
Frequenzumrichters vor Überlastung.
Hinweis 2: Die Nenndaten gelten für Umgebungstemperaturen von 40 °C (104 °F)
für I2N.
406 Technische Daten
Hinweis 3: Bei DC-Systemen muss unbedingt geprüft werden, ob der durch den DCAnschluss fließende Strom PN nicht übersteigt.
„ Leistungsminderung
I2N: Die Lastkapazität nimmt ab, wenn die Umgebungstemperatur am Installationsort
40 °C (104 °F) übersteigt, die Aufstellhöhe mehr als 1000 Meter(3300 ft) beträgt oder
die Schaltfrequenz von 4 kHz in 8, 12 oder 16 kHz geändert wird.
Temperaturbedingte Leistungsminderung, I2N
Im Temperaturbereich von +40 °C…+50 °C (+104 °F…+122 °F) muss der
Bemessungsausgangsstrom (I2N) um 1% für jedes zusätzliche 1 °C (1,8 °F)
gemindert werden. Der Ausgangsstrom wird durch Multiplikation des in der
Nenndaten-Tabelle angegebenen Stroms mit dem Leistungsminderungsfaktor
errechnet.
Beispiel: Wenn die Umgebungstemperatur 50 °C (+122 °F) ist, ist der
Leistungsminderungsfaktor
100% - 1 % · 10 °C = 90% oder 0,90. Der Ausgangsstrom ist dann 0,90 · I2N.
°C
Höhenbedingte Leistungsminderung, I2N
Bei Aufstellhöhen von 1000…2000 m (3300…6600 ft) über N.N., beträgt die
Leistungsminderung 1% pro 100 m (330 ft) Höhe.
Bei Frequenzumrichtern mit 3-phasiger 200 V Spannungsversorgung beträgt die
maximal Aufstellhöhe 3000 m (9800 ft) über N.N.
Bei Aufstellhöhen von 2000…3000 m (66800…9800 ft) über N.N., beträgt die
Leistungsminderung 2% pro 100 m (330 ft) Höhe.
Schaltfrequenz - Leistungsminderung, I2N
Der Frequenzumrichter führt automatisch eine Leistungsminderung durch, wenn
Parameter 2607 SCHALTFREQ KONTR = 1 (EIN).
Schaltfrequenz
Nennspannungsbereich des Frequenzumrichters
UN = 200…240 V
UN = 380…480 V
4 kHz
Keine
Leistungsminderung
Keine Leistungsminderung
8 kHz
I2N Leistungsminderung
auf 90%.
I2N Leistungsminderung auf 75% für R0 oder auf
80% für R1…R4.
12 kHz
I2N Leistungsminderung
auf 80%.
I2N Leistungsminderung auf 50% für R0 oder auf
65% für R1…R4 und maximale
Umgebungstemperatur Leistungsminderung auf
30 °C (86 °F).
16 kHz
I2N Leistungsminderung
auf 75%.
I2N Leistungsminderung auf 50% und maximale
Umgebungstemperatur Leistungsminderung auf
30 °C (86 °F).
Technische Daten 407
Wenn Parameter 2607 SCHALTFREQ KONTR = 2 (EIN (LAST)), regelt der
Frequenzumrichter die Schaltfrequenz auf die gewählte Schaltfrequenz 2606
SCHALTFREQUENZ, sofern die Innentemperatur des Frequenzumrichters dies
zulässt.
Leistungskabelgößen und Sicherungen
Die Dimensionierung der Leistungskabel für die Nennströme (I1N) wird in der
folgenden Tabelle gemeinsam mit den entsprechenden Sicherungstypen für den
Kurzschluss-Schutz der Eingangskabel aufgelistet. Die in der Tabelle angegebenen
Nennströme der Sicherungen sind die jeweiligen Maximalwerte der jeweiligen
Sicherungstypen. Werden niedrigere Sicherungswerte verwendet, prüfen Sie, dass
der Effektivstromwert der Sicherungen größer ist als der I1N Nennstrom gemäß
Abschnitt Nenndaten auf Seite 404. Ist eine Ausgangsleistung von 150% erforderlich,
multiplizieren Sie den Stromwert I1N mit 1,5. Siehe auch Abschnitt Auswahl der
Leistungskabel auf Seite 45.
Prüfen Sie, dass die Ansprechzeit der Sicherungen unter 0,5 Sekunden beträgt.
Die Ansprechzeit ist abhängig vom Sicherungstyp, der impedanz des
Einspeisenetzes sowie Querschnitten, Material und Länge der Einspeisekabel. Wird
die Ansprechzeit von 0,5 mit Sicherungen des Typs gG oder T überschritten,
reduzieren superflinke (aR) Sicherungen in den meisten Fällen die Ansprechzeit auf
einen akzeptablen Wert.
Hinweis 1: Größere Sicherungen dürfen nicht verwendet werden, wenn das
Einspeisekabel gemäß dieser Tabelle ausgewählt wurde.
Hinweis 2: Wählen Sie die korrekte Sicherungsgröße gemäß tatsächlichem
Eingangsstrom, der von der Eingangsspannung sowie von der gewählten
Eingangsdrossel abhängt.
Hinweis 3: Andere Sicherungstypen können verwendet werden, wenn sie den
Kennwerten entsprechen und die Schmelzkurve der anderen Sicherung nicht die
Schmelzkurve der in der Tabelle angegebenen Sicherungen übersteigt.
408 Technische Daten
Sicherungen
Typ
ACS355-
Sicherungen
Größe der Kupferleiter in Kabeln
ULEinspeise- Motorkabel
PE
Bremse
Klasse T
kabel
(U2, V2, W2)
(BRK+, BRK-)
oder
(U1, V1, W1)
(600 V)
x = E/U
A
A
mm2 AWG mm2 AWG mm2 AWG mm2 AWG
1-phasige Spannungsversorgung UN = 200…240 V (200, 208, 220, 230, 240 V)
01x-02A4-2
10
10
2,5
14
0,75
18
2,5
14
2,5
14
01x-04A7-2
16
20
2,5
14
0,75
18
2,5
14
2,5
14
25
2,5
10
1,5
14
2,5
10
2,5
12
01x-06A7-2 16/20 1)
1)
30
2,5
10
1,5
14
2,5
10
2,5
12
01x-07A5-2 20/25
35
6
10
2,5
12
6
10
6
12
01x-09A8-2 25/35 1)
3-phasige Spannungsversorgung UN = 200…240 V (200, 208, 220, 230, 240 V)
03x-02A4-2
10
10
2,5
14
0,75
18
2,5
14
2,5
14
03x-03A5-2
10
10
2,5
14
0,75
18
2,5
14
2,5
14
03x-04A7-2
10
15
2,5
14
0,75
18
2,5
14
2,5
14
03x-06A7-2
16
15
2,5
12
1,5
14
2,5
12
2,5
12
03x-07A5-2
16
15
2,5
12
1,5
14
2,5
12
2,5
12
03x-09A8-2
16
20
2,5
12
2,5
12
2,5
12
2,5
12
03x-13A3-2
25
30
6
10
6
10
6
10
2,5
12
03x-17A6-2
25
35
6
10
6
10
6
10
2,5
12
03x-24A4-2
63
60
10
8
10
8
10
8
6
10
03x-31A0-2
80
80
16
6
16
6
16
6
10
8
03x-46A2-2
100
100
25
2
25
2
16
4
10
8
3-phasige Spannungsversorgung UN = 380…480 V (380, 400, 415, 440, 480 V)
03x-01A2-4
10
10
2,5
14
0,75
18
2,5
14
2,5
14
03x-01A9-4
10
10
2,5
14
0,75
18
2,5
14
2,5
14
03x-02A4-4
10
10
2,5
14
0,75
18
2,5
14
2,5
14
03x-03A3-4
10
10
2,5
12
0,75
18
2,5
12
2,5
12
03x-04A1-4
16
15
2,5
12
0,75
18
2,5
12
2,5
12
03x-05A6-4
16
15
2,5
12
1,5
14
2,5
12
2,5
12
03x-07A3-4
16
20
2,5
12
1,5
14
2,5
12
2,5
12
03x-08A8-4
20
25
2,5
12
2,5
12
2,5
12
2,5
12
03x-12A5-4
25
30
6
10
6
10
6
10
2,5
12
03x-15A6-4
35
35
6
8
6
8
6
8
2,5
12
03x-23A1-4
50
50
10
8
10
8
10
8
6
10
03x-31A0-4
80
80
16
6
16
6
16
6
10
8
03x-38A0-4
100
100
16
4
16
4
16
4
10
8
03x-44A0-4
100
100
25
4
25
4
16
4
10
8
1)
gG
Wenn eine Überlastbarkeit von 50% erforderlich ist, verwenden Sie alternativ
eine größere Sicherung.
00353783.xls L
Technische Daten 409
Abmessungen, Gewichte und erforderliche Abstände
„ Abmessungen und Gewichte
Baugröße
Abmessungen und Gewichte
IP20 (Schrank) / UL offen
H1
H2
H3
B
T
Gewicht
mm
in
mm
in
mm
in
mm
in
mm
in
kg
lb
R0
169
6,65
202
7,95
239
9,41
70
2,76
161
6,34
1,2
2,6
R1
169
6,65
202
7,95
239
9,41
70
2,76
161
6,34
1,4
3,0
R2
169
6,65
202
7,95
239
9,41
105
4,13
165
6,50
1,8
3,9
R3
169
6,65
202
7,95
236
9,29
169
6,65
169
6,65
3,1
6,9
R4
181
7,13
202
7,95
244
9,61
260
10,24
169
6,65
5,2
11,5
00353783.xls L
Baugröße
Abmessungen und Gewichte
IP20 / NEMA 1
H4
H5
B
T
Gewicht
mm
in
mm
in
mm
in
mm
in
kg
lb
R0
257
10,12
280
11,02
70
2,76
169
6,65
1,6
3,5
R1
257
10,12
280
11,02
70
2,76
169
6,65
1,8
3,9
R2
257
10,12
282
11,10
105
4,13
169
6,65
2,2
4,8
R3
260
10,24
299
11,77
169
6,65
177
6,97
3,7
8,2
R4
270
10,63
320
12,60
260
10,24
177
6,97
5,8
12,9
00353783.xls L
Symbole
IP20 (Schrank) / UL offen
H1
Höhe ohne Befestigungen und Anschlussblech
H2
Höhe mit Befestigungen, ohne Anschlussblech
H3
Höhe mit Befestigungen und Anschlussblech
IP20 / NEMA 1
H4
Höhe mit Befestigungen und Anschlusskasten
H5
Höhe mit Befestigungen, Anschlusskasten und Deckel
Das Gewicht ergibt sich aus gemessenem Umrichtergewicht + Kabelschellen + 50 g
(für Bauteiltoleranzen).
„ Erforderliche Abstände
Baugröße
Größe
R0…R4
Erforderliche Abstände
Oben
Unten
An den Seiten
mm
in
mm
in
mm
in
75
3
75
3
0
0
00353783.xls L
410 Technische Daten
Verlustleistung, Kühldaten und Geräuschpegel
„ Verlustleistung und Kühldaten
Die Baugröße R0 hat natürliche Konvektionskühlung. Die Baugrößen R1…R4 sind
mit einem Lüfter ausgerüstet. Die Kühlluft strömt von unten nach oben.
Die folgende tabelle enthält die abzuleitende Wärmelast im Hauptstromkreis bei
Nennlast und im Steuerkreis bei Minimallast (ohne E/A und Bedienpanel) sowie bei
Maximallast (alle Digitaleingänge aktiviert, Bedienpanel, Feldbus und Lüfter in
Betrieb). Die gesamte abzuleitende Verlustleistung ist die Summe der Wärme von
Hauptstromkreis und Steuerstromkreisen.
Typ
Verlustleistung
Luftstrom
ACS355-
Hauptstromkreis
Steuerstromkreis
x = E/U
Nenn- /1N und /2N
Min.
Max.
W
W
W
m3/h
ft3/min
1-phasige Spannungsversorgung UN = 200…240 V (200, 208, 220, 230, 240 V)
01x-02A4-2
25
6,1
22,7
-
-
01x-04A7-2
46
9,5
26,4
24
14
01x-06A7-2
71
9,5
26,4
24
14
01x-07A5-2
73
10,5
27,5
21
12
01x-09A8-2
96
10,5
27,5
21
12
3-phasige Spannungsversorgung UN = 200…240 V (200, 208, 220, 230, 240 V)
03x-02A4-2
19
6,1
22,7
-
-
03x-03A5-2
31
6,1
22,7
-
-
03x-04A7-2
38
9,5
26,4
24
14
03x-06A7-2
60
9,5
26,4
24
14
03x-07A5-2
62
9,5
26,4
21
12
03x-09A8-2
83
10,5
27,5
21
12
03x-13A3-2
112
10,5
27,5
52
31
03x-17A6-2
152
10,5
27,5
52
31
03x-24A4- 2
250
16,6
35,4
71
42
03x-31A0-2
270
33,4
57,8
96
57
03x-46A2-2
430
33,4
57,8
96
57
Technische Daten 411
Typ
Verlustleistung
Luftstrom
ACS355-
Hauptstromkreis
Steuerstromkreis
x = E/U
Nenn- /1N und /2N
Min.
Max.
W
W
W
m3/h
ft3/min
3-phasige Spannungsversorgung UN = 380…480 V (380, 400, 415, 440, 480 V)
03x-01A2-4
11
6,6
24,4
-
-
03x-01A9-4
16
6,6
24,4
-
-
03x-02A4-4
21
9,8
28,7
13
8
03x-03A3-4
31
9,8
28,7
13
8
03x-04A1-4
40
9,8
28,7
13
8
03x-05A6-4
61
9,8
28,7
19
11
03x-07A3-4
74
14,1
32,7
24
14
03x-08A8-4
94
14,1
32,7
24
14
03x-12A5-4
130
12,0
31,2
52
31
03x-15A6-4
173
12,0
31,2
52
31
03x-23A1-4
266
16,6
35,4
71
42
03x-31A0-4
350
33,4
57,8
96
57
03x-38A0-4
440
33,4
57,8
96
57
03x-44A0-4
530
33,4
57,8
96
57
00353783.xls L
„ Geräuschpegel
Baugröße
Geräuschpegel
R0
<30
R1
50…62
R2
50…62
R3
50…62
R4
<62
dBA
00353783.xls L
412 Technische Daten
Klemmengrößen und Kabeldurchmesser für
Leistungskabel
Baugröße
Max. Kabelquerschnitt für NEMA 1
U1, V1, W1, U2, V2, W2,
BRK+ und BRKKlemmengröße
Anzugsmoment
PE
U1, V1, W1,
U2, V2, W2
BRK+ und
BRK-
Klemmengröße
Anzugsmoment
mm
in
mm
in
mm2
AWG
Nm
R0
16
0,63
16
0,63
4,0/6,0
10
0,8
7
25
3
1,2
11
R1
16
0,63
16
0,63
4,0/6,0
10
0,8
7
25
3
1,2
11
R2
16
0,63
16
0,63
4,0/6,0
10
0,8
7
25
3
1,2
11
R3
29
1,14
16
0,63
10,0/16,0
6
1,7
15
25
3
1,2
11
R4
35
1,38
29
1,14
25,0/35,0
2
2,5
22
25
3
1,2
11
lbf·in mm2 AWG Nm
lbf·in
00353783.xls L
Klemmengrößen und Kabeldurchmesser für
Steuersignalkabel
Leitergröße
Min/Max
mm
2
0,25/1,5
Anzugsmoment
Min/Max
AWG
Nm
lbf·in
24/16
0,5
4,4
Technische Daten 413
Technische Daten des Netzanschlusses
Spannung (U1)
200/208/220/230/240 V AC 1-phasig für 200 V AC
Frequenzumrichter
200/208/220/230/240 V AC 3-phasig für 200 V AC
Frequenzumrichter
380/400/415/440/460/480 V AC 3-phasig für 400 V AC
Frequenzumrichter
±10% Abweichung von der Stromrichter-Nennspannung
standardmäßig erlaubt.
Kurzschlussfestigkeit
Maximal zulässiger, zu erwartender Kurzschluss-Strom am
Netzanschluss gemäß IEC 60439-1 und UL 508C ist 100 kA.
Der Frequenzumrichter ist für den Einsatz in einem Stromkreis
geeignet, der bei max. Nennspannung einen symmetrischen Strom
von nicht mehr als 100 kA liefert.
Frequenz
50/60 Hz ± 5%, maximale Änderungsrate 17%/s
Asymmetrie
Max. ± 3% der Außenleiter-Eingangsnennspannung
Technische Daten des Motoranschlusses
Motortyp
Asynchron-Induktionsmotor oder Permanentmagnet-Synchronmotor
Spannung (U2)
0 bis U1, 3-Phasen symmetrisch, Umax am Feldschwächepunkt
Kurzschluss-Schutz
(IEC 61800-5-1,
UL 508C)
Der Motorausgang ist kurzschlussfest gemäß IEC 61800-5-1 und
UL 508C.
Frequenz
0…600 Hz
Frequenzauflösung
0,01 Hz
Strom
Siehe Abschnitt Nenndaten auf Seite 404.
Leistungsgrenze
1,5 · PN
Feldschwächpunkt
10…600 Hz
Schaltfrequenz
4, 8, 12 oder 16 kHz (bei Skalarregelung)
Drehzahlregelung
Siehe Abschnitt Leistungsdaten der Drehzahlregelung auf Seite 159.
Drehmomentregelung
Siehe Abschnitt Leistungsdaten der Drehmomentregelung auf Seite
160.
414 Technische Daten
Empfohlene maximale
Motorkabellänge
Funktionssicherheit und Motorkabellänge
Der Frequenzumrichter ist für optimale Leistung unter Verwendung der
folgenden maximalen Motorkabellängen ausgelegt. Die Motorkabellängen können mit Ausgangsdrosseln wie in der Tabelle gezeigt
erweitert werden.
Baugröße
Maximale Motorkabellänge
m
ft
Standard-Frequenzumrichter, ohne externe Optionen
R0
30
100
R1…R4
50
165
Mit externen Ausgangsdrosseln
R0
60
195
R1…R4
100
330
Hinweis: In Mehrmotorsystemen darf die berechnete Summe aller
Motorkabellängen die in der Tabelle angegebene maximale
Motorkabellänge nicht überschreiten.
Technische Daten 415
EMV-Kompatibilität und Motorkabellänge
Um die europäische EMV-Richtlinie (Norm IEC/EN 61800-3),
einzuhalten, verwenden Sie für die Schaltfrequenz 4 kHz die
folgenden Motorkabellängen.
Alle Baugrößen
Maximale Motorkabellänge, 4 kHz
m
ft
30
100
Mit integriertem EMV-Filter
Zweite Umgebung
(Kategorie C31)
Mit optionalem externem EMV-Filter
Zweite Umgebung
(Kategorie C31)
30 (mindestens) 2)
100 (mindestens) 2)
Erste Umgebung
(Kategorie C21)
30 (mindestens) 2)
100 (mindestens) 2)
Erste Umgebung
(Kategorie C11)
10 (mindestens) 2)
30 (mindestens) 2)
1)
Siehe Angaben in Abschnitt Definitionen auf Seite 420.
2)
Die maximale Motorkabellänge hängt von den Betriebsdaten des
Frequenzumrichters ab. Für die exakten Längen bei Verwendung
Hinweis 1: Bei Verwendung des Kriechstrom-EMV-Filters (LRFI-XX)
muss der interne EMV-Filter durch Entfernen der EMV-Schraube
abgeklemmt werden (siehe Abbildung auf Seite 55).
Hinweis 2: Störabstrahlungen gemäß C2 mit und ohne externen
EMV-Filter.
Hinweis 3: Kategorie C1 nur mit leitungsgebundenen Emissionen.
Störabstrahlungen sind bei Messung mit StandardMesseinrichtungen nicht vergleichbar und müssen an Schaltschrank
und Maschine einzeln geprüft oder gemessen werden.
416 Technische Daten
Steueranschlussdaten
Analogeingänge
X1A: 2 und 5
(AI1 und AI2)
Spannungssignal,unipolar
0 (2)…10 V, Rin = 675 kOhm
bipolar
-10…10 V, Rin = 675 kOhm
Stromsignal,
unipolar
0 (4)…20 mA, Rin = 100 Ohm
bipolar
-20…20 mA, Rin = 100 Ohm
Potentiometersollwert-Sollwert
(X1A: 4)
10 V ± 1%, max. 10 mA, R < 10 kOhm
Auflösung
0,1%
Genauigkeit
±2%
Analogausgang
X1A: 7
(AO)
0 (4)…20 mA, Last < 500 Ohm
Hilfsspannung
X1A: 9
24 V DC ± 10%, max. 200 mA
Digitale Eingänge
X1A: 12…16
(DI1…DI5)
Spannung
Typ
Eingangsimpedanz,
X1A: 12…15
X1A: 16
12…24 V DC bei interner oder
externer Spannungsversorgung. Max.
Spannung für Digitaleingänge
30 V DC.
PNP und NPN
Rin = 2 kOhm
Rin = 4 kOhm
Frequenzeingang
X1A: 16
(DI5)
X1A: 16 kann als Digital- oder als Frequenzeingang verwendet
werden.
Frequenz
Impulsfolge 0…10 kHz mit 50%
Lastzyklus. 0…16 kHz zwischen zwei
ACS355-Frequenzumrichtern.
Relaisausgang
X1B: 17…19
(RO 1)
Typ
Max. Schaltspannung
Max. Schaltstrom
Max. Dauerstrom
NO + NC
250 V AC / 30 V DC
0.5 A / 30 V DC; 5 A / 230 V AC
2 A eff.
Digitalausgang
X1B: 20…21
(DO)
Typ
Max. Schaltspannung
Max. schalt Strom
Frequenz
Auflösung
Genauigkeit
Transistor-Ausgang PNP
30 V DC
100 mA / 30 V DC, kurzschlussfest
10 Hz …16 kHz
1 Hz
0,2%
Frequenzausgang
X1B: 20…21
(FO)
X1A: 20…21 kann als Digital- oder als Frequenzausgang verwendet
werden.
STO-Schnittstelle
X1C: 23…26
Siehe Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe
Torque Off - STO) auf Seite 447.
Technische Daten 417
Kriech- und Luftstrecke
Die Kriech- und Luftstrecke zwischen E/A-Anschlüssen und dem Netz beträgt
5,5 mm (0,20 in), was eine verstärkte Isolation gemäß Überspannungskategorie 3
(IEC 60664-1) gewährleistet.
Bremswiderstandsanschluss
Kurzschluss-Schutz
(IEC 61800-5-1,
IEC 60439-1,
UL 508C)
Der Bremswiderstandsausgang ist bedingt kurzschlussfest nach
IEC/EN 61800-5-1 und UL 508C. Wenden Sie sich bezüglich der
Auswahl der korrekten Sicherungen an Ihre ABB-Vertretung. Der
bedingte Kurzschluss-Nennstrom wie in IEC 60439-1 festgelegt und
der Kurzschluss-Prüfstrom nach UL 508C beträgt 100 kA.
DC-Sammelschien-Anschluss
Die maximale Leistungsaufnahme über den DC-SammelschienenAnschluss entspricht der Nennleistung des Frequenzumrichters.
Siehe ACS355 Common DC application guide (3AUA0000070130
[Englisch]).
Wirkungsgrad
Ungefähr 95 bis 98% bei Nennleistung, abhängig von der Baugröße
des Frequenzumrichters und den Optionen.
Schutzarten
IP20 (Schrankgerät) / UL offen: Standard-Gehäuse. Der
Frequenzumrichter muss in einen Schrank eingebaut werden, um
die Anforderungen des Berührungsschutzes zu erfüllen.
IP20 / NEMA 1: Mit einem Zubehörsatz als Option (MUL1-R1,
MUL1-R3 oder MUL1-R4) einschließlich Haube und
Anschlusskasten.
418 Technische Daten
Umgebungsbedingungen
Die Grenzwerte der Umgebungsbedingungen für den Frequenzumrichter sind nachfolgend
angegeben. Der Frequenzumrichter muss in einem beheizten Innenraum installiert und
betrieben werden.
Bedienung und
Betrieb
stationär
Lagerung
in der
Schutzverpackung
Transport
in der
Schutzverpackung
Aufstellhöhe
0…2000 m (6600 ft)
über NN
(über 1000 m
[3300 ft) siehe
Abschnitt
Leistungsminderung
auf Seite 406)
-
Lufttemperatur
-10 … +50 °C
(14 … 122 °F).
Eisbildung nicht
zulässig. Siehe
Abschnitt
Leistungsminderung
auf Seite 406.
-40 … +70 °C ±2%
-40 … +70 °C ±2%
(-40 … +158 °F ±2%) (-40 … +158 °F ±2%)
Relative Luftfeuchte
0 … 95%
max. 95%
-
Max. 95%
Keine Kondensation zulässig. Maximal zulässige relative
Luftfeuchtigkeit 60%, falls korrosive Gase/Luft vorhanden sind.
Kontaminationsgrade
(IEC 60721-3-3,
IEC 60721-3-2,
IEC 60721-3-1)
Kein leitfähiger Staub zulässig.
Gemäß
IEC 60721-3-3,
chemische Gase:
Klasse 3C2
Feststoffe:
Klasse 3S2.
Hinweis: Der Frequenzumrichter muss
in sauberer Luft gem.
Gehäuseklassifizierung installiert werden.
Hinweis: Die Kühlluft
muss sauber, frei von
korrosiven Materialien und elektrisch
leitfähigem Staub
sein.
Gemäß
IEC 60721-3-1,
chemische Gase:
Klasse 1C2
Feststoffe:
Klasse 1S2
Gemäß
IEC 60721-3-2,
chemische Gase:
Klasse 2C2
Feststoffe:
Klasse 2S2
Technische Daten 419
Sinusförmige
Schwingungen
(IEC 60721-3-3)
Geprüft gemäß
IEC 60721-3-3,
mechanische
Bedingungen:
Klasse 3M4
2…9 Hz, 3,0 mm
(0,12 in.)
9…200 Hz, 10 m/s2
(33 ft/s2)
-
-
Stoß
(IEC 60068-2-27,
ISTA 1A)
Nicht zulässig
Gemäß ISTA 1A.
Max. 100 m/s2
(330 ft/s2), 11 ms.
Gemäß ISTA 1A.
Max. 100 m/s2
(330 ft/s2), 11 ms.
Freier Fall
Nicht zulässig
76 cm (30 in)
76 cm (30 in)
Verwendetes Material
Gehäuse des
Frequenz-umrichters
• PC/ABS 2 mm, PC+10%GF 2,5…3 mm und PA66+25%GF
1,5 mm, alles im Farbton NCS 1502-Y (RAL 9002 / PMS 420 C)
• Feuerverzinktes Stahlblech 1,5 mm, Verzinkungsdicke
20 Mikrometer
• Extrudiertes Aluminium AlSi.
Verpackung
Karton aus Wellpappe.
Entsorgung
Der Frequenzumrichter enthält Rohstoffe die zur Energieeinsparung
und Schonung der Ressourcen recycelt werden sollten. Die
Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und können
wiederverwendet werden. Alle Metallteile können wiederverwertet
werden. Die Kunststoffteile können wiederverwertet oder unter
kontrollierten Bedingungen verbrannt werden, abhängig von den
örtlichen Vorschriften. Die meisten wiederverwertbaren Teile sind mit
Recycling-Kennzeichen versehen.
Ist ein Recycling nicht möglich, können alle Teile mit Ausnahme der
Elektrolytkondensatoren und Platinen deponiert werden. Die DCKondensatoren enthalten Elektrolyte, die in der EU als Gefahrstoffe
klassifiziert sind. Sie müssen getrennt gesammelt und entsprechend
den örtlichen Vorschriften entsorgt werden.
Weitere Informationen zum Thema Umweltschutz und genaue
Anweisungen für die Wiederverwertung erhalten Sie von Ihrer ABBVertretung.
Anwendbare Normen
Der Frequenzumrichter entspricht den folgenden Normen:
•
EN ISO 13849-1:
2008
Sicherheit von Maschinen - Sicherheitsbezogene Teile von
Steuerungen - Teil 1: Allgemeine Gestaltungsleitsätze
420 Technische Daten
•
IEC/EN 60204-1:
2006
Sicherheit von Maschinen. Elektrische Ausrüstung von Maschinen.
Teil 1: Allgemeine Anforderungen. Bedingung für die
Übereinstimmung: Der Ausführende der Endmontage ist
verantwortlich für den Einbau
- einer Not-Aus-Einrichtung
- eines Netztrenners.
•
IEC/EN 62061:
2005
Sicherheit von Maschinen – Funktionale Sicherheit
sicherheitsbezogener elektrischer, elektronischer und
programmierbar elektronischer Steuerungssysteme
•
IEC/EN 61800-3:
2004
Drehzahlgeregelte elektrische Antriebssysteme. Teil 3: EMVAnforderungen einschließlich spezieller Prüfverfahren
•
IEC/EN 61800-5-1:
2007
Drehzahlgeregelte elektrische Antriebssysteme - Teil 5-1:
Sicherheitsanforderungen – Elektrische, thermische und
energetische Anforderungen
•
IEC/EN 61800-5-2:
2007
Drehzahlgeregelte elektrische Antriebssysteme - Teil 5-2:
Sicherheitsanforderungen. Funktional.
•
UL 508C
UL Standard for Safety, Power Conversion Equipment, dritte
Ausgabe
CE-Kennzeichnung
Am Frequenzumrichter ist ein CE-Kennzeichen angebracht. Damit wird bestätigt,
dass der Frequenzumrichter den Anforderungen der europäischen
Niederspannungsrichtlinie und den EMV-Richtlinien entspricht.
„ Übereinstimmung mit der europäischen EMV-Richtlinie
Die EMV-Richtlinie definiert die Anforderungen an die Störfestigkeit und Emissionen
von elektrischen Einrichtungen innerhalb der Europäischen Union. Die EMVProduktnorm (EN 61800-3:2004) enthält die Anforderungen an elektrische
Antriebe/Frequenzumrichter. Siehe Abschnitt Übereinstimmung mit EN 618003:2004 auf Seite 420.
Übereinstimmung mit EN 61800-3:2004
„ Definitionen
EMV steht für Elektromagnetische Verträglichkeit. Das ist die Fähigkeit eines
elektrischen/elektronischen Geräts, ohne Probleme in einer elektromagnetischen
Umgebung betrieben werden zu können. Umgekehrt darf das Gerät nicht von
anderen Einrichtungen in der gleichen Umgebung beeinflusst oder gestört werden
können.
Die Erste Umgebung umfasst Wohnbereiche und außerdem Einrichtungen, die direkt
ohne Zwischentransformator an ein Niederspannungsnetz angeschlossen sind, das
Gebäude in Wohnbereichen versorgt.
Technische Daten 421
Die Zweite Umgebung enthält Einrichtungen, die an ein Netz angeschlossen sind,
das nicht direkt auch Wohngebäude versorgt.
Antriebe der Kategorie C1: Antriebe mit einer Nennspannung unter 1000 V,
vorgesehen für die Verwendung in der ersten Umgebung.
Antriebe der Kategorie C2: Antriebe mit einer Nennspannung unter 1000 V die bei
Verwendung in der ersten Umgebung nur durch professionelles Fachpersonal
installiert und in Betrieb genommen werden.
Hinweis: Fachpersonal (Person oder Organisation) hat die erforderlichen Kenntnisse
und Fertigkeiten zur Installation und/oder Inbetriebnahme elektrischer
Antriebssysteme, einschließlich ihrer EMV-Aspekte.
Die Kategorie C2 hat die gleichen EMV-Emissionsgrenzwerte wie die frühere Klasse
’Erste Umgebung, eingeschränkte Erhältlichkeit’. Die EMV-Norm IEC/EN 61800-3
schränkt nicht mehr die Erhältlichkeit des Frequenzumrichters ein, jedoch sind die
Nutzung, Installation und Inbetriebnahme definiert/vorgeschrieben.
Antriebe der Kategorie C3: Antriebe mit einer Nennspannung unter 1000 V,
vorgesehen für die Verwendung in der Zweiten Umgebung und nicht in der Ersten
Umgebung.
Die Kategorie C3 hat die gleichen EMV-Emissionsgrenzwerte wie die frühere Klasse
’Zweite Umgebung, allgemeine Erhältlichkeit’.
„ Kategorie C1
Die Emissionsgrenzwerte werden unter folgenden Bedingungen eingehalten:
1. Das optionale EMV-Filter wurde entsprechend der ABB-Dokumentation
ausgewählt und installiert, wie im EMV-Filter Handbuch vorgeschrieben.
2. Die Motor- und Steuerkabel werden gemäß Spezifikation in diesem Handbuch
ausgewählt.
3. Der Frequenzumrichter wurde gemäß den Anweisungen in diesem Handbuch
installiert.
4. Maximale Motorkabellänge bei 4 kHz Schaltfrequenz siehe 415.
WARNUNG! In einer Umgebung mit Wohngebäuden, kann dieses Produkt
Radiofrequenzstörungen verursachen. In diesem Fall sind zusätzliche Maßnahmen
zur Unterdrückung der Hochfrequenzstörungen erforderlich.
422 Technische Daten
„ Kategorie C2
Die Emissionsgrenzwerte werden unter folgenden Bedingungen eingehalten:
1. Das optionale EMV-Filter wurde entsprechend der ABB-Dokumentation
ausgewählt und installiert, wie im EMV-Filter Handbuch vorgeschrieben.
2. Die Motor- und Steuerkabel werden gemäß Spezifikation in diesem Handbuch
ausgewählt.
3. Der Frequenzumrichter wurde gemäß den Anweisungen in diesem Handbuch
installiert.
4. Maximale Motorkabellänge bei 4 kHz Schaltfrequenz siehe 415.
WARNUNG! In einer Umgebung mit Wohngebäuden, kann dieses Produkt
Hochfrequenzstörungen verursachen. In diesem Fall sind zusätzliche Maßnahmen
zur Unterdrückung der Hochfrequenzstörungen erforderlich.
„ Kategorie C3
Die Immunitätsleistung des Frequenzumrichters entspricht den Anforderungen der
Norm IEC/EN 61800-3, zweite Umgebung (siehe Seite 420 mit den Definitionen für
IEC/EN 61800-3).
Die Emissionsgrenzwerte werden unter folgenden Bedingungen eingehalten:
1. Der eingebaute EMV-Filter ist angeschlossen (die Metall-Schraube an EMC ist
eingedreht) oder ein optionaler EMV-Filter ist installiert.
2. Die Motor- und Steuerkabel werden gemäß Spezifikation in diesem Handbuch
ausgewählt.
3. Der Frequenzumrichter wurde gemäß den Anweisungen in diesem Handbuch
installiert.
4. Mit integriertem EMV-Filter: Motorkabellänge 30 m (100 ft) bei 4 kHz
Schaltfrequenz. Maximale Motorkabellänge mit optionalem externem EMV-Filter
siehe Seite 415.
WARNUNG! Ein elektrischer Antrieb der Kategorie C3 ist nicht für den Anschluss an
ein öffentliches Niederspannungsnetz, an das auch Wohngebäude angeschlossen
sind, vorgesehen. Bei Anschluss des Frequenzumrichters an ein solches Netz sind
Radiofrequenzstörungen zu erwarten.
Hinweis: Es ist nicht zulässig, einen Frequenzumrichter mit angeschlossenen
internen EMV-Filtern an ein IT- (ungeerdetes) Netz anzuschließen. Das
Einspeisenetz wird mit dem Erdpotenzial über die EMV-Filter-Kondensatoren
verbunden. Dadurch können Gefahren entstehen oder der Frequenzumrichter kann
beschädigt werden.
Technische Daten 423
Hinweis: Es ist nicht zulässig, den Frequenzumrichter mit internem EMV-Filter an ein
Eckpunkt-geerdetes TN-Netz anzuschließen, da dadurch der Frequenzumrichter
beschädigt werden kann.
UL-Kennzeichnung
Das Typenschild enthält die für Ihren Frequenzumrichter zutreffenden
Kennzeichnungen.
Am Frequenzumrichter ist die UL-Kennzeichnung angebracht, um zu bestätigen,
dass er den UL-Anforderungen entspricht.
„ UL-Checkliste
Netzanschluss – Siehe Abschnitt Technische Daten des Netzanschlusses auf Seite
413.
Trennvorrichtung – Siehe Auswahl der Netztrennvorrichtung (Abschaltvorrichtung)
auf Seite 44.
Umgebungsbedingungen – Die Frequenzumrichter dürfen nur in beheizten und
überwachten Innenräumen betrieben werden. Siehe Abschnitt
Umgebungsbedingungen auf Seite 418 hinsichtlich bestimmter Grenzwerte.
Absicherung der Eingangskabel – Für die Installation in den USA muss ein
Abzweig-Stromkreisschutz gemäß den Bestimmungen des National Electric Code
(NEC) und anderen örtlichen Vorschriften installiert werden. Um diese Anforderung
zu erfüllen, verwenden Sie die UL-klassifizierten Sicherungen, die in Abschnitt
Leistungskabelgößen und Sicherungen auf Seite 407 angegeben sind.
Zur Installation in Kanada muss der Kurzschluss-Schutz dem Canadian Electrical
Code und allen anwendbaren Vorschriften der Provinzen genügen. Um diese
Anforderung zu erfüllen, verwenden Sie die UL-klassifizierten Sicherungen, die in
Abschnitt Leistungskabelgößen und Sicherungen auf Seite 407 angegeben sind.
Leistungskabel-Auswahl – Siehe Abschnitt Auswahl der Leistungskabel auf Seite
45.
Leistungskabel-Anschlüsse – Anschlussplan und Anzugsmomente siehe Abschnitt
Anschluss der Leistungskabel auf Seite 56.
Überlastschutz – Der Frequenzumrichter bietet einen Überlastschutz gemäß dem
National Electrical Code (US).
Widerstandsbremsung – Der Frequenzumrichter hat einen integrierten BremsChopper. Bei Verwendung mit ordnungsgemäß dimensionierten Bremswiderständen,
ermöglicht der Brems-Chopper die Aufnahme der vom Antrieb generierten
Bremsenergie (normalerweise kombiniert mit einer schnellen Verzögerung eines
Motors). Die Auswahl des Bremswiderstands wird in Anhang: Widerstandsbremsung
auf Seite 435 beschrieben.
424 Technische Daten
C-Tick-Kennzeichnung
Das Typenschild enthält die für Ihren Frequenzumrichter zutreffenden
Kennzeichnungen.
Die C-Tick-Kennzeichnung ist in Australien und Neuseeland erforderlich. Wenn ein
CTick Kennzeichen am Frequenzumrichter angebracht ist, wird damit die
Übereinstimmung mit der relevanten Norm bestätigt (IEC 61800-3 (2004) „Adjustable
speed electrical power drive systems – Part 3: EMC product standard including
specific test methods), herausgegeben vom Trans-Tasman Electromagnetic
Compatibility Scheme.
Die Normierung Trans-Tasman Electromagnetic Compatibility Scheme (EMCS)
wurde eingeführt von der australischen Australian Communication Authority (ACA)
und der Radio Spectrum Management Group (RSM) des neuseeländischen New
Zealand Ministry of Economic Development (NZMED) im November 2001. Ziel der
Normierung ist der Schutz des Radiofrequenzspektrums durch die Einführung
technischer Emissionsgrenzwerte für elektrische/elektronische Produkte.
Erfüllung der Anforderungen der Norm siehe Abschnitt Übereinstimmung mit
EN 61800-3:2004 auf Seite 420.
TÜV NORD Sicherheits-Prüfzeichen
Das TÜV NORD Sicherheits-Prüfzeichen sagt aus, dass der Frequenzumrichter vom
TÜV NORD entsprechend den folgenden Normen für die Umsetzung der Funktion
"Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe torque off function = STO) geprüft und
zertifiziert wurde: IEC 61508-1:1998, IEC 61508-2:2000; SIL3, IEC 62061:2005 und
ISO 13849-1:2006. Siehe Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment"
(Safe Torque Off - STO).
RoHS-Kennzeichnung
Mit der RoHS-Kennzeichnung des Frequenzumrichters wird bestätigt, dass dieser die
Anforderungen der europäischen RoHS-Richtlinie erfüllt. RoHS = Restriction of
Hazardous Substances = Einschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher
Substanzen in elektrischen und elektronischen Geräten.
Übereinstimmung mit der Maschinen-Richtlinie
Der Frequenzumrichter ist eine Maschinenkomponente, die in einer Breite Palette
von Maschinenkategorien laut Leitfaden zur Anwendung der Maschinenrichtlinie
2006/42/EC 2. Ausgabe – Juni 2010 der Europäischen Union integriert werden kann.
Maßzeichnungen 425
Maßzeichnungen
Inhalt dieses Kapitels
Dieses Kapitel enthält Maßzeichnungen des Frequenzumrichters.
Die Maßzeichnungen des ACS355 finden Sie auf den folgenden Seiten. Die
Abmessungen sind in Millimetern und [Zoll] angegeben.
Baugrößen R0 und R1, IP20 (Schrankgerät) / UL offen
Bei Erweiterungsmodulen kommen 26 mm (1,02 in) in der Tiefe hinzu.
3AUA0000067784-A
1)
1)
426 Maßzeichnungen
Baugrößen R0 und R1, IP20 (Schrankgerät) / UL-offen
R1 und R0 sind identisch mit Ausnahme des Lüfters oben im R1 Gerät.
Maßzeichnungen 427
Baugrößen R0 und R1, IP20 / NEMA 1
Baugrößen R0 und R1, IP20 / NEMA 1
3AUA0000067785-A
Bei Erweiterungsmodulen kommen 26 mm (1,02 in) in der Tiefe hinzu.
1)
1)
R1 und R0 sind identisch mit Ausnahme des Lüfters oben in der Baugröße R1.
Baugröße R2, IP20 (Schrankgerät) / UL offen
Bei Erweiterungsmodulen kommen 26 mm (1,02 in) in der Tiefe hinzu.
3AUA0000067782-A
1)
1)
428 Maßzeichnungen
Baugröße R2, IP20 (Schrankgerät) / UL-offen
Baugröße R2, IP20 / NEMA 1
Bei Erweiterungsmodulen kommen 26 mm (1,02 in) in der Tiefe hinzu.
3AUA0000067783-A
1)
1)
Maßzeichnungen 429
Baugröße R2, IP20 / NEMA 1
Baugröße R3, IP20 (Schrankgerät) / UL offen
Bei Erweiterungsmodulen kommen 26 mm (1,02 in) in der Tiefe hinzu.
3AUA0000067786-A
1)
1)
430 Maßzeichnungen
Baugröße R3, IP20 (Schrankgerät) / UL-offen
Baugröße R3, IP20 / NEMA 1
Bei Erweiterungsmodulen kommen 26 mm (1,02 in) in der Tiefe hinzu.
3AUA0000067787-A
1)
1)
Maßzeichnungen 431
Baugröße R3, IP20 / NEMA 1
Baugröße R4, IP20 (Schrankgerät) / UL offen
Bei Erweiterungsmodulen kommen 26 mm (1,02 in) in der Tiefe hinzu.
3AUA0000067836-A
1)
1)
432 Maßzeichnungen
Baugröße R4, IP20 (Schrankgerät) / UL-offen
Baugröße R4, IP20 / NEMA 1
Bei Erweiterungsmodulen kommen 26 mm (1,02 in) in der Tiefe hinzu.
3AUA0000067883-A
1)
1)
Maßzeichnungen 433
Baugröße R4, IP20 / NEMA 1
434 Maßzeichnungen
Anhang: Widerstandsbremsung 435
Anhang:
Widerstandsbremsung
Inhalt dieses Kapitels
In diesem Kapitel werden die Auswahl von Bremswiderstand und Kabeln, der Schutz
des Systems, der Anschluss des Bremswiderstands und die Aktivierung der
Widerstandsbremsung beschrieben.
Planung des Widerstandsbremssystems
„ Auswahl des Bremswiderstands
ACS355 Frequenzumrichter sind standardmäßig mit einem eingebauten BremsChopper ausgestattet. Der Bremswiderstand wird mit den Tabellen und Formeln in
diesem Abschnitt berechnet und ausgewählt.
1. Bestimmen Sie die erforderliche maximale Bremsleistung PRmax für die
Applikation. PRmax muss kleiner sein als PBRmax in der Tabelle auf Seite 436 für
den verwendeten Frequenzumrichtertyp.
2. Den Widerstandswert R mit Formel 1 berechnen.
3. Die Energie ERpulse mit Formel 2 berechnen.
4. Den Widerstand so auswählen, dass die folgenden Bedingungen erfüllt werden:
•
Die Nennleistung des Widerstands muss größer oder gleich PRmax sein.
•
Der Widerstandswert R muss zwischen Rmin und Rmax liegen, die in der
Tabelle für den verwendeten Frequenzumrichtertyp angegeben sind.
•
Der Widerstand muss in der Lage sein, die Energie ERpulse während des
Bremszyklus T aufzunehmen.
436 Anhang: Widerstandsbremsung
Formeln für die Auswahl des Widerstands:
Formel
150000
1.
UN = 200…240 V: R =
PRmax
UN = 380…415 V: R =
450000
PRmax
UN = 415…480 V: R =
615000
PRmax
Formel
ERpuls = PRmax · tein
2.
Formel
tein
PRdurch = PRmax ·
3.
T
wobei
R
PRmax
PRdurch
ERpulse
ton
T
tein
PRmax
PRdurch
T
Für die Umrechnung gilt 1 hp = 746 W.
= Wert des gewählten Bremswiderstands (Ohm)
= maximale Leistung während des Bremszyklus (W)
= durchschnittliche Leistung während des Bremszyklus (W)
= Energie, die der Widerstand in einem Bremsimpuls aufnimmt (J)
= Dauer des Bremsimpulses (s)
= Dauer des Bremszyklus (s).
Die in der Tabelle aufgeführten Widerstandstypen sind auf Grundlage der maximalen
Bremsleistung bei zyklischem Bremsen vorkonfiguriert. Widerstände sind bei ABB
erhältlich. Änderungen der Daten vorbehalten.
Typ
Rmin Rmax
PBRmax
ACS355x = E/U 1)
Ohm Ohm
kW
hp
Widerstandstyp-Auswahltabelle
CBR-V / CBT-H
Bremszeit 2)
160 210 260 460 660 560
s
1-phasige Spannungsversorgung UN = 200…240 V (200, 208, 220, 230, 240 V)
01x-02A4-2
70
390
0,37
0,5
90
01x-04A7-2
40
200
0,75
1
45
01x-06A7-2
40
130
1,1
1,5
28
01x-07A5-2
30
100
1,5
2
19
01x-09A8-2
30
70
2,2
3
14
3-phasige Spannungsversorgung UN = 200…240 V (200, 208, 220, 230, 240 V)
03x-02A4-2
70
390
0,37
0,5
90
03x-03A5-2
70
260
0,55
0,75
60
03x-04A7-2
40
200
0,75
1
42
03x-06A7-2
40
130
1,1
1,5
29
03x-07A5-2
30
100
1,5
2
19
03x-09A8-2
30
70
2,2
3
14
03x-13A3-2
30
50
3,0
4
16
03x-17A6-2
30
40
4,0
5
12
03x-24A4- 2
18
25
5,5
7,5
45
03x-31A0-2
7
19
7,5
10
35
03x-46A2-2
7
13
11,0
15
23
Anhang: Widerstandsbremsung 437
Typ
Rmin Rmax
PBRmax
Widerstandstyp-Auswahltabelle
ACS355x = E/U 1)
Ohm Ohm
kW
hp
CBR-V / CBT-H
Bremszeit 2)
160 210 260 460 660 560
s
3-phasige Spannungsversorgung UN = 380…480 V (380, 400, 415, 440, 480 V)
03x-01A2-4
200
1180
0,37
0,5
90
03x-01A9-4
175
800
0,55
0,75
90
03x-02A4-4
165
590
0,75
1
60
03x-03A3-4
150
400
1,1
1,5
37
03x-04A1-4
130
300
1,5
2
27
03x-05A6-4
100
200
2,2
3
17
03x-07A3-4
70
150
3,0
4
29
03x-08A8-4
70
110
4,0
5
20
03x-12A5-4
40
80
5,5
7,5
15
03x-15A6-4
40
60
7,5
10
10
03x-23A1-4
30
40
11
15
10
03x-31A0-4
16
29
15
20
16
03x-38A0-4
13
23
18,5
25
13
03x-44A0-4
13
19
22,0
30
10
1)
E =EMV-Filter angeschlossen (EMV-Filterschraube aus Metall montiert),
U=EMV-Filter abgeklemmt (EMV-Filterschraube aus Kunststoff montiert),
US-Parametrierung
2)
Bremszeit = maximal zulässige Bremszeit in Sekunden bei PBRmax
alle 120 Sekunden, bei 40 °C (104 °F) Umgebungstemperatur.
00353783.xls K
Symbole
= kleinster zulässiger Bremswiderstand, der an den Brems-Chopper angeschlossen
Rmin
werden kann
= größter zulässiger Bremswiderstand, der PBRmax ermöglicht
Rmax
PBRmax = maximale Bremskapazität des Frequenzumrichters, muss höher sein, als die
benötigte Bremsleistung.
Kenndaten nach
Widerstandstyp
CBR-V
CBR-V
CBR-V
CBR-V
CBR-V
CBT-H
160
210
260
460
660
560
Nennleistung (W)
280
360
450
790
1130
2200
Widerstand (Ohm)
70
200
40
80
33
18
WARNUNG! Verwenden Sie nie einen Bremswiderstand mit einem
Widerstandswert unter dem Minimalwert, der für den Frequenzumrichter
angegeben ist. Der Frequenzumrichter und der interne Chopper können den
Überstrom durch einen zu niedrigen Widerstandswert nicht verarbeiten.
438 Anhang: Widerstandsbremsung
„ Auswahl der Bremswiderstandskabel
Verwenden Sie ein geschirmtes Kabel mit der Leistungskabel-Spezifikation in
Abschnitt Leistungskabelgößen und Sicherungen auf Seite 407. Die maximale Länge
der Widerstandskabel beträgt 5 m (16 ft).
„ Platzierung der Bremswiderstände
Alle Widerstände müssen an einem Ort installiert werden, an dem sie gekühlt
werden.
WARNUNG! Die in der Nähe des Bremswiderstandes verwendeten
Materialien müssen nichtenflammbar sein. Die Oberflächentemperatur des
Widerstandes ist hoch. Die Abluft des Widerstandes ist mehrere hundert Grad heiß.
Den Widerstand vor Berührung schützen.
„ Schutz des Systems bei Störungen im Bremsstromkreis
Schutz des Systems bei Kurzschlüssen in Kabel und Bremswiderstand
Informationen zum Kurzschluss-Schutz des Bremswiderstandsanschlusses siehe
Bremswiderstandsanschluss auf Seite 417. Alternativ kann ein geschirmtes ZweiLeiter-Kabel mit dem gleichen Querschnitt verwendet werden.
Schutz des Systems bei Überhitzung des Bremswiderstands
Die folgende Einrichtung ist für die Sicherheit wichtig – sie unterbricht die
Netzspannungsversorgung in Fehlersituationen einschließlich ChopperKurzschlüssen:
•
Statten Sie den Frequenzumrichter mit einem Hauptschütz aus.
•
Schließen Sie das Schütz so an, dass es öffnet, wenn der thermische
Schutzschalter des Widerstands öffnet (ein überhitzter Widerstand öffnet das
Schütz).
Vereinfachte Darstellung eines Schaltplans - Beispiel.
L1 L2 L3
Sicherungen
1
3
5
2
4
6
ACS355
U1 V1 W1
K1
Q temperaturgesteuerter Schalter des
Widerstands
Anhang: Widerstandsbremsung 439
Elektrische Installation
Anschlüsse des Bremswiderstands siehe Schaltpläne des Frequenzumrichters auf
Seite 56.
Inbetriebnahme
Zur Freigabe der Widerstandsbremsung muss die Überspannungsregelung des
Frequenzumrichters durch Einstellung von Parameter 2005 ÜBERSP REGLER auf 0
(NICHT FREIG).
440 Anhang: Widerstandsbremsung
Anhang: Erweiterungsmodule 441
Anhang:
Erweiterungsmodule
Inhalt dieses Kapitels
In diesem Anhang werden die gemeinsamen technischen Merkmale sowie die
mechanische Installation der optionalen Erweiterungsmodule für den ACS355
beschrieben: Hilfsspannungs-Erweiterungsmodul MPOW-01, DrehgeberSchnittstellenmodul MTAC-01 und Ausgangsrelaismodul MREL-01.
Im Anhang werden außerdem die spezifischen technischen Merkmale und die
elektrische Installation des MPOW-01 erläutert; weitere Informationen zum MTAC-01
und MREL-01 können dem jeweiligen Handbuch entnommen werden.
Erweiterungsmodule
„ Beschreibung
Die Gehäuse der Erweiterungsmodule sind identisch; sie werden zwischen
Bedienpanel und Frequenzumrichter montiert. Daher kann immer nur ein
Erweiterungsmodul für einen Frequenzumrichter verwendet werden.
Frequenzumrichter ACS355 IP66/67 / UL Typ 4X sind wegen Einschränkungen
hinsichtlich des Einbauplatzes mit Erweiterungsmodulen nicht kompatibel.
Die folgenden optionalen Erweiterungsmodule sind für den ACS355 lieferbar. Der
Frequenzumrichter erkennt das Modul automatisch (Parameter 0181 EXT MODULE
STATUS zeigt den Wert), das nach der Installation und dem Einschalten der
Spannungsversorgung betriebsbereit ist.
•
Drehgeber-Schnittstellenmodul MTAC-01
•
Ausgangsrelaismodul MREL-01
•
Hilfsspannungs-Erweiterungsmodul MPOW-01.
442 Anhang: Erweiterungsmodule
Allgemeiner Aufbau eines Erweiterungsmoduls
Erdungsanschluss
Adapter für den
Bedienpanelanschluss
„ Installation
Prüfen der Lieferung
Zum Lieferumfang des Moduls gehört:
•
Erweiterungsmodul
•
Erdungsanschluss mit einer M3 × 12-Schraube
•
Adapter für den Bedienpanelanschluss (am MPOW-01-Modul werksseitig
angebracht).
Installation des Erweiterungsmoduls
WARNUNG! Befolgen Sie die Sicherheitsanweisungen in Kapitel
Sicherheitsvorschriften auf Seite 17.
Installation des Erweiterungsmoduls:
1. Sofern nicht bereits geschehen, die Spannungsversorgung des
Frequenzumrichters abschalten.
2. Das Bedienpanel bzw. die Panelabdeckung abnehmen. Die Klemmenabdeckung
durch gleichzeitiges Drücken der Halterung und Ziehen des Deckels vom
Gehäuse abnehmen.
3. Die Erdungsschraube in der linken oberen Ecke der Bedienpanel-Aufnahme
ausbauen und an ihrer Stelle den Erdungsanschluss montieren.
4. Bei den Modulen MREL-01 und MTAC-01 sicherstellen, dass der Paneladapter
entweder am Panelanschluss des Frequenzumrichters oder am Gegenstück des
Anhang: Erweiterungsmodule 443
Erweiterungsmoduls befestigt ist. Der Adapter des MPOW-01 ist bereits
werksseitig am Erweiterungsmodul angebracht.
5. Das Erweiterungsmodul direkt von vorn vorsichtig in die Aufnahme am
Frequenzumrichter einsetzen.
Hinweis: Die Signal- und Stromanschlüsse zum Frequenzumrichter werden
automatisch über einen 6--poligen Steckverbinder hergestellt.
6. Das Erweiterungsmodul erden; hierzu die aus dem Frequenzumrichter
ausgebaute Schraube in der linken oberen Ecke des Erweiterungsmoduls
montieren. Die Schraube mit einem Anzugsmoment von 0,8 Nm (7 lbf·in)
festziehen.
Hinweis: Die ordnungsgemäße Befestigung der Schraube ist für die Einhaltung der
EMV-Vorschriften und für einen störungsfreien Betrieb des Erweiterungsmoduls
wichtig.
7. Das Bedienpanel oder die Panel-Abdeckung am Erweiterungsmodul anbringen.
8. Die elektrische Installation ist je nach Modul unterschiedlich. MPOW-01 siehe
Abschnitt Elektrische Installation auf Seite 445. MTAC-01 siehe MTAC-01 pulse
encoder interface module user’s manual (3AFE68591091 [Englisch]), MREL-01
siehe MREL-01 relay output extension module user’s manual (3AUA0000035957
[Englisch]).
3
6
5
4
444 Anhang: Erweiterungsmodule
„ Technische Daten
Abmessungen
Die Abmessungen des Erweiterungsmoduls sind in der folgenden Abbildung
angegeben.
64 [2,52]
45 [1,79]
118,[4.63]
70 [2,77]
Allgemeine technische Daten eines Erweiterungsmoduls
•
Schutzart des Gehäuses: IP20
•
Alle Materialien mit UL/CSA-Zulassung
•
Bei Verwendung im Verbund mit Frequenzumrichtern des Typs ACS355
entsprechen die Erweiterungsmodule der EMV-Norm EN/IEC 61800-3:2004 für
elektromagnetische Verträglichkeit und EN/IEC 61800-5-1:2005 für elektrische
Sicherheit.
Drehgeber-Schnittstellenmodul MTAC-01
Siehe Handbuch MTAC-01 pulse encoder interface module user’s manual
(3AFE68591091 [Englisch]), das im Lieferumfang dieses Moduls enthalten ist.
Ausgangsrelaismodul MREL-01
Siehe Handbuch MREL-01 output relay module user’s manual (3AUA0000035957
[Englisch]), das im Lieferumfang dieses Moduls enthalten ist.
Anhang: Erweiterungsmodule 445
Hilfsspannungs-Erweiterungsmodul MPOW-01.
„ Beschreibung
Das Hilfsspannungs-Erweiterungsmodul MPOW-01 wird für Anlagen verwendet, bei
denen das Bedienpanel des Frequenzumrichters während eines Netzausfalles oder
wartungsbedingter Unterbrechungen weiterhin mit Spannung versorgt werden muss.
Das MPOW-01 liefert für Bedienpanel, Feldbus und E/A die Hilfsspannung.
Hinweis: Wenn der Frequenzumrichter über das MPOW-01 gespeist wird und
Parameter des Umrichters geändert werden, ist es erforderlich, die
Speicherung von Parametern durch Einstellung von Parameter 1607 PARAM
SPEICHERN auf den Wert (1) SPEICHERT… zu erzwingen; andernfalls gehen
alle gespeicherten Daten verloren.
„ Elektrische Installation
Verdrahtung
•
Geschirmte Kabel mit 0,5…1,5 mm2 Stärke (20…16 AWG) verwenden.
•
Die Steuerkabel gemäß dem Diagramm in Abschnitt Anschlussbezeichnungen
unten anschließen. Mit einem Anzugsmoment von 0,8 Nm (7 lbf·in) festziehen.
Anschlussbezeichnungen
Das Diagramm unten zeigt die MPOW-01-Klemmen und wie das MPOW-01-Modul
an die externe Spannungsversorgung angeschlossen bzw. die Module
durchgeschleift werden.
Externe Spannungsversorgung
SCR
MPOW-01
SCR
+
+24 V DC oder 24 V AC ± 10%
Die Klemme SCR ist intern an die
Analogmasse (AGND) des
Frequenzumrichters angeschlossen.
+
GND
SCR
+
SCR
SCR
Nächstes
MPOW-01
Alle Klemmen werden im Inneren des
Moduls angeschlossen, sodass die
Signale durchgeschleift werden
können.
446 Anhang: Erweiterungsmodule
„ Technische Daten
Spezifikationen
•
Eingangsspannung: +24 V DC oder 24 V AC ± 10%
•
Maximale Last 1200 mA eff.
•
Leistungsverlust bei maximaler Last 6 W
•
Das Modul MPOW-01 ist für eine Lebensdauer von 50 000 Betriebsstunden unter
den angegebenen Umgebungsbedingungen des Frequenzumrichters ausgelegt
(siehe Abschnitt Umgebungsbedingungen auf Seite 418).
Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO) 447
Anhang: Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO)
Inhalt dieses Anhangs
In diesem Anhang werden die grundsätzlichen Eigenschaften der Funktion "Sicher
abgeschaltetes Drehmoment" (STO) für den ACS355 erläutert. Außerdem werden
die Merkmale und technischen Daten für die Berechnung des Sicherheitssystems
vorgestellt.
Grundlagen
Der Frequenzumrichter unterstützt die Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (STO) gemäß den Normen EN 61800-5-2; EN/ISO 13849-1:2006,
IEC/EN 60204-1:1997; EN 61508:2002, EN 1037:1996 und IEC 62061:2005
(SILCL 3). Die Funktion entspricht außerdem einem ungesteuerten Stillsetzen gemäß
Kategorie 0 nach IEC 60204-1.
Die Funktion "Sicher abgeschaltetes Moment?" kann verwendet werden, wenn zur
Verhinderung eines unerwarteten Anlaufs das Abschalten der Spannungsversorgung
erforderlich ist. Die Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" schaltet die Steuerspannung der Leistungshalbleiter ab und verhindert somit, dass der Wechselrichter
die vom Motor benötigte AC-Spannung erzeugt (siehe Abbildung unten). Mit Hilfe dieser Funktion können kurzzeitige Arbeiten (wie Reinigen) und/oder Wartungsarbeiten
an nichtelektrischen Teilen der Maschine ohne Abschalten der AC-Spannungsversorgung des Frequenzumrichters durchgeführt werden.
448 Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO)
ACS355
+24 V
X1C:1 OUT1
X1C:2 OUT2
Sicherheitsstromkreis
(Schalter,
Relais, usw.)
X1C:3 IN1
X1C:4 IN2
UDC+
Steuerstromkreis
Ausgangsstufe
(1 Phase
gezeigt)
UDC-
U2/V2/W2
Hinweise:
• Die Kontakte des Sicherheitsstromkreises müssen innerhalb von
200 ms öffnen/schließen.
• Die maximale Kabellänge zwischen
Frequenzumrichter und Sicherheitsschalter beträgt 25 m (82 ft).
WARNUNG! Die Funktion "Sicher abgeschaltetes Moment“ schaltet nicht die
Spannungsversorgung des Haupt- und Hilfsstromkreises des Frequenzumrichters ab. Deshalb dürfen Wartungsarbeiten an elektrischen Teilen des Frequenzumrichters oder des Motors nur nach Trennung des Frequenzumrichters von der
Spannungsversorgung ausgeführt werden.
Hinweis: Es wird nicht empfohlen, den Frequenzumrichter mit der STO-Funktion
anzuhalten. Wenn im Betrieb ein Frequenzumrichter mit der Funktion "Sicher abgeschaltetes Moment" gestoppt wird, trudelt der Motor aus. Wenn dies nicht zugelassen
werden kann (z.B. Verursachen von Gefahren), müssen Frequenzumrichter und
angetriebene Maschine mit der richtigen Stoppfunktion angehalten werden, bevor
diese Funktion verwendet wird.
Hinweis: Frequenzumrichter mit Permanentmagnetmotor bei mehrfachem IGBTLeistungshalbleiterversagen: Trotz Aktivierung der Funktion "Sicher abgeschaltetes
Moment?" kann das Frequenzumrichtersystem ein Abgleichsmoment erzeugen, das
die Motorwelle bis zu maximal 180/p-Grad dreht, wobei p die Anzahl der Polpaare
bezeichnet.
Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO) 449
Programm-Merkmale, Einstellungen und Diagnose
„ Betrieb der Funktion "Sicher abgeschaltetes Moment?" und ihre
Diagnosefunktion
Wenn beide Eingänge für das "Sicher abgeschaltete Drehmoment" aktiviert sind,
befindet sich die Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" im Standby-Zustand
und der Frequenzumrichter funktioniert normal. Wenn einer der Eingänge für das
"Sicher abgeschaltete Moment" deaktiviert wird, wird die STO-Funktion aktiviert, hält
den Frequenzumrichter an und deaktiviert den Anlauf. Der Anlauf ist erst möglich,
nachdem die Eingänge für das "Sicher abgeschaltete Drehmoment" aktiviert worden
sind und alle Störungen am Frequenzumrichter quittiert wurden. Das Verhalten des
Frequenzumrichters kann gemäß der Tabelle unten parametriert werden.
Parameter
3025 STO
OPERATION
Wählbare Werte
(1) ONLY FAULT
Beschreibung
Der Frequenzumrichter registriert eine erfolgreiche
STO-Aktivierung als Störung SAFE TORQUE OFF.
Das Störungsbit wird aktualisiert.
(2) ALARM& FAULT Der Frequenzumrichter registriert eine erfolgreiche
STO-Aktivierung bei Stillstand als Warnung SAFE
TORQUE OFF und während des Betriebs als
Störung SAFE TORQUE OFF. Die Störungs- und
Warnungsbits werden aktualisiert.
(3) NO & FAULT
Der Frequenzumrichter registriert eine erfolgreiche
STO-Aktivierung bei Stillstand nicht als Warnung,
SAFE TORQUE OFF und während des Betriebs als
Störung. Das Störungsbit wird aktualisiert.
Standard:
Der Frequenzumrichter registriert eine erfolgreiche
STO-Aktivierung als Warnung SAFE TORQUE OFF.
Das Warnungsbit wird aktualisiert. Der Startbefehl
muss gegeben werden, um den Betrieb des
Frequenzumrichters fortzusetzen.
(4) ONLY ALARM
Wenn die Verzögerung zwischen den Eingängen zu lang ist oder nur ein STO-Eingang deaktiviert wird, wird ein Ereignis immer als Störung betrachtet (STO1 LOST
oder STO2 LOST). Dieses Ereignis kann nicht geändert werden. Die Deaktivierung
von nur einem STO-Eingang wird nicht als normale Funktion betrachtet, da die
Sicherheit bei Verwendung von nur einem Kanal nicht mehr gewährleistet wäre.
STO-Statusanzeige
Wenn beide Eingänge für das "Sicher abgeschaltete Drehmoment" aktiviert sind,
befindet sich die Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" im Standby-Zustand
und der Frequenzumrichter funktioniert normal. Wenn einer der STO-Eingänge oder
450 Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO)
beide Eingänge deaktiviert sind, wird die STO-Funktion auf sichere Weise durchgeführt und die entsprechende Reaktion gemäß der folgenden Tabelle aktualisiert.
STO-Ereignis Störungsbezeich
nung
Beschreibung
Status
Störung 0044 SAFE TORQUE
OFF
STO arbeitet einwandfrei und die
Störung muss vor dem Neustart
zurückgesetzt werden.
0307 FEHLERWORT 3
Bit 4
Störung 0045 STO1 LOST
Eingangskanal 1 der STO-Funktion 0307 FEHLERWORT 3
hat nicht deaktiviert, Kanal 2 hat
Bit 5
jedoch deaktiviert. Die
Öffnungskontakte an Kanal 1 sind
eventuell beschädigt oder es liegt
ein Kurzschluss vor.
Störung 0046 STO2 LOST
Eingangskanal 2 der STO-Funktion 0307 FEHLERWORT 3
hat nicht deaktiviert, Kanal 1 hat
Bit 6
jedoch deaktiviert. Die
Öffnungskontakte an Kanal 2 sind
eventuell beschädigt oder es liegt
ein Kurzschluss vor.
Warnung 2035 SAFE TORQUE
OFF
STO arbeitet einwandfrei.
0309 ALARMWORT 2
Bit 13
„ Aktivierung der Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" und
Anzeigeverzögerungen
Die STO-Aktivierungsverzögerung beträgt weniger als 1 ms. Die STO-Anzeigeverzögerung (Zeit von der Deaktivierung eines STO-Eingangs bis zur Aktualisierung des
Statusbit) beträgt 200 ms.
Hinweis: Wenn ein STO-Kanal sehr schnell angesteuert wird, ist es möglich, dass
sich der Frequenzumrichter aufgrund von Überstrom oder eines Kurzschlusses
abschaltet.
Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO) 451
Installation
Schließen Sie die Kabel wie unten dargestellt an.
Sichere SPS
ACS355
OUT
X1C: OUT1
X1C: OUT2
13 23 31
Y1 Y2
Sicherheitsrelais
14 24 32
A1 A2
X1C:3 IN1
X1C:4 IN2
GND
STO-Eingangskanäle können auch extern mit Spannung versorgt werden. Der erforderliche Speisestrom beträgt maximal 15 mA für jeden STO-Kanal, die erforderliche
Spannung beträgt 24 V DC +/-10%. Die Minus-Klemme der Spannungsversorgung
muss an die Analogmasse (AGND) des Frequenzumrichters angeschlossen sein.
ACS355
+24 V DC externe
Spannungsversorgung
-
AGND
X1C:1 OUT1
X1C:2 OUT2
X1C:3 IN1
X1C:4 IN2
Sichere SPS
+
13 23 31
OUT
Y1 Y2
Sicherheitsrelais
14 24 32
A1 A2
GND
Die STO-Funktion kann auch von Umrichter zu Umrichter durchgeschleift werden,
sodass mehrere Umrichter hinter einem Sicherheitsschalter sind. Die STO-Ausgänge
(OUT1 und OUT2) werden verwendet, um den STO-Stromkreis zu versorgen; es können maximal fünf Frequenzumrichter gespeist werden. Die Anzahl der Frequenzumrichter hängt von der 24 V-Hilfsspannungslast (E/A, Bedienpanel, verwendete
Stromkreises für Feldbus oder STO; max. 200 mA) des Frequenzumrichters ab, der
den STO-Stromkreis speist (siehe Abschnitt Steueranschlussdaten auf Seite 416).
Bei Verwendung einer externen Spannungsversorgung, müssen alle Anschlüsse der
Analogmasse (AGND) der Frequenzumrichter durchgeschleift werden.
452 Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO)
Hinweis: Dass Durchschleifen senkt die Sicherheitsintegrität des Systems, was im
Einzelfall für jedes System in Betracht gezogen werden muss.
Inbetriebnahme
Vor der Inbetriebnahme müssen die Betriebssicherheit und die Reaktion der STOFunktion immer geprüft werden.
Technische Daten
„ STO-Komponenten
STO-Sicherheitsrelaistyp
Allgemeine Anforderungen
IEC 61508 und/oder EN/ISO 13849-1
Anforderungen Ausgang
Anz. Strompfade
2 unabhängige Pfade (einer für jeden STO-Pfad)
Leistung Schaltspannung
30 V DC pro Kontakt
Leistung Schaltstrom
100 mA pro Kontakt
Maximale Schaltverzögerung
zwischen Kontakten
200 ms
Beispiel 1
Einfaches SIL3-zugelassenes Sicherheitsrelais
Typ und Hersteller
PSR-SCP- 24UC/ESP4/2X1/1X2 von Phoenix Contacts
Zulassungen
EN 954-1, Kat 4; IEC 61508, SIL3
Beispiel 2
Programmierbare Sicherheitslogik
Typ und Hersteller
PNOZ Multi M1p von Pilz
Zulassungen
EN 954-1, Kat 4; IEC 61508, SIL3; und ISO 13849-1, PL e
Hinweise: Gemäß SIL/PL klassifizierte Schutzeinrichtungen führen normalerweise
Impulsdiagnoseprüfungen an ihren Halbleiterausgängen durch. Um unnötige
Abschaltungen in ACS355 STO aufgrund von Prüfimpulsen zu vermeiden kann ein
optionaler Klemmenblockfilter PNOZelog verwendet werden.
STO-Anschluss
Eingang für externe STOSpannungsversorgung
24 V DC ± 10%, Last 25 mA
Eingangsimpedanz
Rin = 2 kOhm
Last
12 mA / Kanal
Ausgang
Maximale Last 200 mA je nach E/A-Last
Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO) 453
STO-Kabel
Typ
2×2 Kabel, einfach geschirmte Niederspannungskabel mit
verdrilltem Adernpaar
Leitergröße
1,5…0,25 mm2 (16…24 AWG)
Maximale Länge
Max. 25 m zwischen STO-Eingängen und Betriebskontakt
Anzugs-moment
0,5 Nm (4,4 lbf·in)
„ Daten in Bezug auf Sicherheitsrichtlinien
IEC 61508
EN/ISO 13849-1
SIL
3
PL
e
PFH
6.48E-09
(6.48 FIT)
Kategorie 3
HFT
1
MTTFd
470 Jahre
SFF
91%
DC
99%
IEC 62061
SILCL
3
„ Abkürzungen
Abkürzung
Sollwert
Beschreibung
CCF
EN/ISO 13849-1
Mehrfachausfall (Common Cause Failure) (%)
DC
EN/ISO 13849-1
Annex E, Tabelle
E.1
Diagnostic Coverage (Diagnosedeckungsgrad)
FIT
Ausfallrate (Failure In Time): 1E-9 Stunden
HFT
IEC 61508
Hardware-Fehlertoleranz (Hardware Fault Tolerance)
MTTFd
EN/ISO 13849-1
Mittlere Dauer bis gefährlicher Fehler (Mean Time To
dangerous Failure): (Die Gesamtzahl an
Lebensdauereinheiten) / (Anzahl an gefährlichen,
unentdeckten Fehlern) während eines bestimmen
Messintervalls unter angegebenen Bedingungen
PFHd
IEC 61508
Wahrscheinlichkeit gefährlicher Fehler pro Stunde
(Probability of Dangerous Failures per Hour)
PL
EN/ISO 13849-1
Leistungsstufe (Performance Level): Entspricht SIL,
Stufen a-e
SFF
IEC 61508
Anteil sicherer Fehler (Safe Failure Fraction) (%)
SIL
IEC 61508
Sicherheits-Integritäts-Level (Safety Integrity Level)
STO
EN 61800-5-2
Sicher abgeschaltetes Drehmoment (Safe Torque Off)
Wartung
Betriebssicherheit und Reaktion der STO-Funktion mindestens einmal pro Jahr überprüfen.
454 Anhang: Funktion "Sicher abgeschaltetes Drehmoment" (Safe Torque Off - STO)
Anhang: Permanentmagnet-Synchronmotoren (PMSM) 455
Anhang: PermanentmagnetSynchronmotoren (PMSM)
Inhalt dieses Kapitels
Dieses Kapitel gibt einen grundlegenden Überblick darüber, wie die
Umrichterparameter des ACS355 bei Verwendung von PermanentmagnetSynchronmotoren (PMSM) einzustellen sind. Zusätzlich enthält es einige Hinweise,
wie die Motorregelung abgestimmt werden kann.
Einstellung der Parameter
Bei der Verwendung von Permanentmagnet-Synchronmotoren muss besonders auf
die korrekte Einstellung der Motornennwerte in Parametergruppe 99 DATEN
geachtet werden. Es wird empfohlen, immer die Vektorregelung einzusetzen. Wenn
die elektromotorische Nenngegenspannung nicht bekannt ist, sollte ein vollständiger
ID-Lauf durchgeführt werden, um die Leistung zu steigern.
456 Anhang: Permanentmagnet-Synchronmotoren (PMSM)
Die folgende Tabelle enthält die grundlegenden Parametereinstellungen, die für
Permanentmagnet-Synchronmotoren erforderlich sind
Nr.
Name
Wert
Beschreibung
9903
MOTORART
2
Permanentmagnet-Synchronmotor
9904
MOTOR
REGELMODUS
1
SVC: DREHZAHL
2
SVC DREHMOM
9905
MOTOR
NENNSPG
Hinweis: Skalarregelung (3) kann auch gewählt werden,
wird aber nicht empfohlen, da im Skalarregelungmodus der
Permanentmagnet-Synchronmotor instabil werden und den
Prozess, den Motor oder den Umrichter beschädigen kann.
Hinweis: Wenn die elektromotorische Nenngegenspannung
nicht bekannt ist, muss der Nennwert hier eingestellt und
der ID-Lauf durchgeführt werden. Wenn die Spannung als
proportionaler Wert angegeben wird, wie zum Beispiel
103 V/1000 1/min bei einem 3000 -1/min-Motor, sind hier
309 V einzustellen. Manchmal wird der Wert als Spitzenwert angegeben. In diesem Fall muss der Wert durch die
Quadratwurzel von 2 (1.41) geteilt werden.
Hinweis: Es wird empfohlen, die elektromotorische Nenngegenspannung zu verwenden. Wird sie nicht verwendet,
muss ein vollständiger ID-Lauf durchgeführt werden.
9906
MOTOR
NENNSTROM
Nennstrom des Motors. Spitzenwert nicht verwenden.
9907
MOTORNENNFREQUENZ
Nennfrequenz des Motors. Ist die Frequenz nicht auf dem
Motor-Typenschild angegeben, muss sie mit der folgenden
Formel berechnet werden:
Frequenz [Hz] = Drehzahl [1/min] x (Anzahl der Polpaare) /
60
9908
9909
2102
MOTORNENNDREHZAHL
Nenndrehzahl des Motors. Wenn sie nicht angegeben ist,
kann sie anhand der folgenden Formel berechnet werden:
MOTORNENNLEISTUNG
Motor-Nennleistung. Wenn sie nicht angegeben ist, kann sie
anhand der folgenden Formel berechnet werden:
STOP FUNKTION
Drehzahl [1/min] = Frequenz [Hz] x 60 / (Anzahl der Polpaare)
Leistung [kW] = Nenndrehmoment [Nm] x 2 x pi x Nenndrehzahl [1/min] / 60000
RAMPE Bei Verwendung eines Permanentmagnet-Synchronmotors
wird der rampengeführte Stopp empfohlen:
Anhang: Permanentmagnet-Synchronmotoren (PMSM) 457
Start-Methode
Der Standardwert von Parameter 2101 START-FUNKTION ist 1 (AUTO). In den
meisten Fällen ist diese Einstellung geeignet, um die Rotation des Motors einzuleiten.
Wenn ein schneller Start mit niedrigem Trägheitsmoment erforderlich ist, wird
empfohlen, den Parameter 2101 START-FUNKTION auf 2 (DC MAGN) einzustellen.
Sanfter Start
Die Sanftanlauffunktion kann verwendet werden, wenn der Motor nicht anlaufen kann
oder wenn die Rotation bei niedrigen Drehzahlen verbessert werden muss. In der
folgenden Tabelle stehen die erforderlichen Parametereinstellungen.
Nr.
Name
Wert
Beschreibung
Standard
2621
SANFT
START
0
Deaktiviert
0
1
Immer aktiviert
2
Nur Start
2622
SANFT
START
STROM
10…100% Dem Motor zugeführter Strom, wenn der Sanftanlauf 50%
aktiviert ist. Die Erhöhung des Stroms verbessert den
Start mit Last oder mit hohem Trägheitsmoment. Die
Senkung des Stroms kann verhindern, dass sich der
Rotor beim Start in die falsche Richtung dreht.
2623
SANFT
START
FREQ
2…100%
Stellen Sie die Sanftanlauffrequenz so niedrig wie
10%
möglich ein. Sie muss so abgestimmt werden, dass
die Rotation im gesamten Drehzahlbereich stabil ist.
Abstimmung der Drehzahlregelung
Bei Vektorregelung wird empfohlen, den Drehzahlregler abzustimmen. Bei
Anwendungen, in denen sich der Motor frei drehen kann, kann die automatische
Abstimmung verwendet werden. Weitere Informationen siehe Parameter 2305
AUTOTUNE START.
Normalerweise reicht es aus, die Proportionalverstärkung (Parameter 2301
REGLERVERSTÄRK) des Drehzahlreglers auf einen höheren Wert einzustellen. Der
Standardwert ist 5, der eine relativ konservative Abstimmung des Drehzahlreglers
bewirkt. Erhöhen Sie den Wert für die Proportionalverstärkung um 5, bis die Leistung
zufriedenstellend ist. Wenn die Anwendung instabil wird, teilen Sie den letzten
Verstärkungswert durch 2 und Sie erhalten eine relativ robuste Abstimmung des
Drehzahlreglers.
Hinweis: Es wird empfohlen, einen Geber-Rückführwert zu verwenden, wenn bei
niedrigen Drehzahlen (weniger als 20 % der Motornenndrehzahl) eine präzise
Drehmomentregelung, ein hohes Drehmoment oder ein gleichmäßiger Betrieb
erforderlich sind.
458 Anhang: Permanentmagnet-Synchronmotoren (PMSM)
Ergänzende Informationen
Anfragen zum Produkt und zum Service
Wenden Sie sich mit Anfragen zum Produkt unter Angabe des Typenschlüssels und
der Seriennummer des Geräts an Ihre ABB-Vertretung. Eine Liste der ABB Verkaufs, Support- und Service-Adressen finden Sie im Internet unter
www.abb.de/motors&drives und der Auswahl Frequenzumrichter & Stromrichter,
World wide service contacts.
Produktschulung
Informationen zu den Produktschulungen von ABB finden Sie im Internet unter
www.abb.com/drives und Auswahl World wide service contacts - ABB University.
Feedback zu den Antriebshandbüchern von ABB
Über Kommentare und Hinweise zu unseren Handbüchern freuen wir uns. Im
Internet www.abb.com/drives unter dem Link Document Library – Manuals feedback
form (LV AC drives) finden Sie ein Formblatt für Mitteilungen.
Dokumente-Bibliothek im Internet
Im Internet finden Sie Handbücher und andere Produkt-Dokumentation im PDFFormat. Gehen Sie auf die Internetseite www.abb.com/drives und wählen Sie dann
Document Library. Sie können die Bibliothek durchsuchen oder einen Suchbegriff
direkt eingeben, zum Beispiel einen Dokumentencode in das Suchfeld eintragen.
www.abb.com/drives
www.abb.com/drivespartners
3AUA0000071755 Rev B (DE) GÜLTIG AB: 18.06.2012
Kontakt
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising