Brainboxes | PS-307 | PDF

PDF
Geschäftsbericht
2002
Geschäftsbericht
2002
Filmförderungsanstalt
– Bundesanstalt des öffentlichen Rechts –
Große Präsidentenstraße 9, 10178 Berlin
Telefon: (030) 27 57 7-0
Telefax: (030) 27 57 7-111
Internet: www.ffa.de
Inhaltsverzeichnis
Verzeichnis der Anlagen des Geschäftsberichts 2002
Vorbemerkung
Seite
1. Die Rechtsgrundlagen der Filmförderungsanstalt
Das Filmförderungsgesetz (FFG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
2. Die Besetzung der Organe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1
3. Die Kommissionen der FFA und ihre Vorsitzenden im Jahre 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
4. Die Tätigkeit der Organe und der Kommissionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufbau und Organisation der Filmförderungsanstalt (Organigramm) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschriften der Auslandsbeauftragten der FFA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
5
6
5. Die Jahresrechnung 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
5.1. Einnahmen
Einnahmen aus der Filmabgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
aus der Abgabe der Filmwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
aus der Abgabe der Videowirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
aus Abkommen mit den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
aus Abkommen mit den privaten Sendeunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
7
8
9
9
5.2. Die Förderungsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Förderung programmfüllender Filme (Produktionsförderung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
nach dem Referenzfilmprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
dem Projektförderungsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Kurzfilmförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Filmtheaterförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
als „errechnete Zuschussförderung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
als Darlehens- und Zuschussförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
als Zusatzkopienförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13
13
13
14
Absatzförderung programmfüllender Filme
nach dem Referenzabsatzprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
nach dem Projektabsatzprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Videoförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
als Videoprogrammanbieter-Förderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
als Videotheken-Förderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Drehbuchförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Förderung der filmberuflichen Weiterbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Förderung von Forschung, Rationalisierung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Werbung für den deutschen Film im In- und Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Förderungsmaßnahmen des Präsidiums . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
6. Auftragsverwaltungen
6.1. Sondervermögen Ufi-Abwicklungserlös . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
6.2. Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien – BKM
(früher Bundesministerium des Innern) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
6.3. EURIMAGES . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
7. Europäische Filmaktivitäten
Tätigkeit der FFA-EU-Kommission . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
8. FFA mit neuer Adresse in Berlin-Mitte seit Oktober 2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Verzeichnis der Anlagen
Seite
Besucherzahlen der Kinosäle in den Bundesländern 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Monatliche Besucher-, Umsatz- und Eintrittspreisentwicklung 2000 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Kino-Besuch 1996 bis 2002 nach Bundesländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Kino-Umsatz 1996 bis 2002 nach Bundesländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Multiplexentwicklung 1990 bis 1997 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Multiplexentwicklung 1998 bis 1999 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Multiplexentwicklung 2000 bis 2002 sowie Gesamtbesucher- und Gesamtumsatzzahlen . . . . . . . . . . . . . . . 30
Leinwände in der Bundesrepublik Deutschland
nach Ortsgrößen 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
nach Centergrößen 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
nach Umsatzgruppen 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Kino-Bestand (Leinwände) 1996 bis 2002 nach Bundesländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Bestandsentwicklung der Leinwände 1991 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Besucher- und Umsatzentwicklung 1991 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Struktur der Kino-Unternehmen (-firmen) nach Leinwänden 1995 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Uraufgeführte programmfüllende Filme (Spiel-, Animations- u. Kinderfilme)
mit Förderungsbeträgen in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Uraufgeführte programmfüllende Dokumentarfilme
mit Förderungsbeträgen in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Programmfüllende Filme mit erstmaliger Zuerkennung der Referenzfilmförderung
in 2002 (Die Referenzfilmvoraussetzungen wurden 2001 erreicht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Referenzmittelverwendung zur Erhöhung des Stammkapitals in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Referenzmittelverwendung zur Förderung der Preproduction in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Programmfüllende Filme, die die Referenzfilmvoraussetzungen in 2002 erreicht haben
(Die Zuerkennungsbescheide erfolgen in 2003) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Filme, die 2002 Projektförderung erhalten haben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Filme, die 2002 Projekt-Filmförderung nach dem Deutsch-Französischen Abkommen erhalten haben . . 47
Projektgeförderte uraufgeführte Filme mit Förderanteilen in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Projektgeförderte programmfüllende Filme mit Darlehenstilgung 1985 - 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Vollständige Tilgungen einzelner Projektfilmförderungsdarlehen 1974 - 2001 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Geförderte Kurzfilme 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Übersicht der Kurzfilmförderung 1968 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Filmtheater-Projektförderung 2002 mit
FFA-Mitteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mitteln des Landes Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
mit Präsidiumsmitteln (Flutkatastrophe) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ufi-Mitteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
53
56
56
57
Seite
Projekt-Abspielförderung 1997 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Geförderte Abspielmaßnahmen 1989 bis 2002 / Anzahl der Verfahren 1979 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Anzahl und Höhe der Bewilligungen nach Finanzierungsquellen 1993 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Zusatzkopien-Förderung beantragte Filme in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Zusatzkopien-Förderung mit Mitteln der FFA und der Bundesländer 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Zuerkennung der Referenzförderung für den Filmabsatz programmfüllender Filme in 2002
(Die Referenzvoraussetzungen wurden 2001 erreicht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Programmfüllende Filme, die die Referenzvoraussetzungen für den Filmabsatz
in 2002 erreicht haben (Die Zuerkennungsbescheide erfolgen in 2003) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Projekt-Absatzförderung
Verleih und Vertrieb deutscher Filme mit Start in 2002 und 2003 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
französischer Filme in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
österreichischer Filme in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1985 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
66
68
68
68
Förderung der teilweisen Erstattung von Einspielgarantien von Verleihfirmen 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Projektförderung Video-Programmanbieter 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Projektförderung Videotheken 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Videoprogrammanbieter-Abgabe 1999 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Drehbuch-Förderung in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Förderung der Fortentwicklung von Drehbüchern in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Realisierte Drehbücher 1979 bis 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Förderung der filmberuflichen Weiterbildung in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Förderung von Forschung, Rationalisierung und Innovation in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Übersicht beantragter Projekte 1991 - 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drehbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Filmberufliche Weiterbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Forschung, Rationalisierung, Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
82
82
82
82
Gesamtdotation der sieben Film-/Fernsehabkommen ARD/ZDF/FFA
für die Herstellung von Filmen 1974 bis 2003 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
FFA-Auftragsverwaltung für BKM
Kopien-Förderung für Filmkunsttheater in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
EURIMAGES-geförderte Filme mit deutscher Beteiligung in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
EURIMAGES insgesamt geförderte Filme in 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Vorbemerkung
Die Filmförderungsanstalt (FFA) hat jährlich einen
Förderungsbericht (§ 71 FFG) zu erstellen und diesen ihrer Rechtsaufsicht vorzulegen. Seit der Regierungsneubildung ist die Rechtsaufsichtskompetenz
gemäß Artikel 56 des Zuständigkeitsanpassungsgesetzes vom 18. März 1975 in Verbindung mit dem
Organisationserlass des Bundeskanzlers vom 27.
Oktober 1998 geändert worden, es ist jetzt die
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und
Medien, Frau Staatsministerin Dr. Christina Weiss
zuständig. Der Förderungsbericht soll u.a. Auskunft
über die Einnahmen der FFA, die Erhebung der Filmund Videoabgabe, die Mittel der Fernsehveranstalter
sowie sonstiger Dritter, die Zuerkennung von Förderungshilfen, die Kosten und Erlöse der nach dem
Gesetz geförderten Filme, aber auch über filmwirtschaftliche Eckdaten, wie Kinobesuch und -umsatz
sowie Videoresultate geben.
Gleichzeitig hat die FFA einen Geschäftsbericht vorzulegen, der vom Verwaltungsrat zu genehmigen ist
(§ 12 FFG und § 8 der Satzung). Bisher hat die FFA alljährlich ihren Geschäftsbericht gleichzeitig als
Förderungsbericht veröffentlicht. Aufgrund der
umfassenden Informationen hat der Verwaltungsrat
der FFA diese Berichtsaufarbeitung mit dem filmpolitischen Ziel befürwortet, dass bundesweit die branchenerheblichen Kinostruktur- und neuerdings auch
Videodaten von der FFA erfasst, ausgewertet und der
interessierten Fachöffentlichkeit zur Verfügung
gestellt werden.
Geschäftsjahr 2002
Das 35. Geschäftsjahr der FFA war filmpolitisch
geprägt von den Erörterungen und Diskussionen zu
dem „filmpolitischen Konzept“, das nach einem
,Bündnis für den Film‘-Gespräch am 25. Februar
2003, geleitet von Frau Staatsministerin Dr. Christina
Weiss, in eine 8. Novelle zum Filmförderungsgesetz
(FFG) einmünden soll. Der Referentenentwurf wurde
am 31. März 2003 vorgelegt und soll an das am
31. Dezember 2003 auslaufende Filmförderungsgesetz anschließen.
Innerhalb Europas wurde das deutsch-französische
Verhältnis im Filmbereich durch erste Förderungsvorhaben im Rahmen des Koproduktions- und Förderungsabkommens vom 17. Mai 2001 gestärkt.
Wirtschaftlich war das Jahr 2002 geprägt von dem
„zweitbesten Ergebnis nach der Wende“ wie es in
,FFA info‘ vom 5. Februar 2003 betitelt wurde. Das
Superjahr 2001 mit der stärksten prozentualen
Zunahme im Kinobesuch aller europäischen Filmländer konnte nicht getoppt werden. Es war ein
Umsatzrückgang von 2,8 % zu verzeichnen, dem
gegenüber ein Besucherrückgang von 14 Millionen
oder 7,9 % steht. Die Film- und Kinowirtschaft
bekam die neue Konsumzurückhaltung der Deutschen in einer vergleichsweise kleinen Dosierung und
auch erst in der zweiten Jahreshälfte zu spüren, was
zu der ersten größeren Kinoinsolvenz in Deutschland
geführt hat. Mit 163,9 Millionen Besuchern waren es
immer noch 11,4 Millionen mehr als 2000 und sogar
knapp 15 Millionen mehr als 1999. Nur knapp wurde
mit 960,1 Mio. Euro der Umsatzrekord des Jahres
2001 (987,2 Mio. Euro) verfehlt. Der Kinoumsatz in
Ostdeutschland wurde durch die Flutkatastrophe verringert. Die FFA hat unbürokratisch mit Zuschussmitteln des Präsidiums und Darlehen der zuständigen
Unterkommissionen für betroffene Kinos und Videotheken zur Schadensminderung beigetragen.
Beim Marktanteil des deutschen Films fehlten die
großen Quotenbringer. Es gab nur drei Besuchermillionäre gegenüber sieben in 2001 mit BIBI BLOCKSBERG (1,9 Mio. Besucher), dem Oscar-Preisträger
2003 NIRGENDWO IN AFRIKA mit 1,2 Mio. Besuchern und KNALLHARTE JUNGS mit 1,01 Mio. Besuchern. Da ein ,MANITU‘ mit mehr als 9 Mio. Besuchern wie in 2001 fehlte, erreichten die deutschen
Kinofilme nur rd. 19 Millionen gegenüber 30,9 Millionen im Vorjahr. Demgegenüber verspricht mit dem
FLIEGENDEN KLASSENZIMMER und insbesondere
GOOD BYE LENIN das Jahr 2003 wieder ähnliche
Erfolgsdaten für den deutschen Film wie das Jahr
2001.
Filmwirtschaftlich herausragend und relevant waren
die nochmaligen Umsatzsteigerungen der Videoprogramm-Anbieterfirmen mit 38 % im Vergleich von
November 2002 zu November 2001. Dieser Erfolg
war in erster Linie auf den weiteren Anstieg des DVDAbsatzes zurückzuführen.
Das Kinojahr 2002 und damit die Ergebnisse der
Geschäftstätigkeit der FFA waren darüber hinaus
gekennzeichnet – wie in der FFA-Publikation ,FFAinfo‘ vom 5. Februar 2003 bereits aufgezeigt – durch
189 (Vorjahr 273) neu errichtete Kinosäle mit Kinoinvestitionen in Höhe von mehr als 100 Mio. Euro.
Diese Investitionen trugen zur Stabilisierung des
Umsatzes bei.
Die mit den Länder-Filmförderungsinstitutionen seit
1995 vereinbarten gemeinsamen Treffen wurden
2002 fortgesetzt und haben zu weiteren erfolgreichen Abstimmungen im Förderwesen zwischen Bund
und Ländern geführt.
Der Vorstand
Berlin, im April 2003
1. Die Rechtsgrundlagen der Filmförderungsanstalt (FFA)
Das Filmförderungsgesetz (FFG)
Die seit 1968 bestehende FFA arbeitet auf der Grundlage des mehrfach novellierten Gesetzes über Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films. Nach der Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt vom 6. August
1998 (BGBl. I S. 2053 bis 2070) trat am 1. Januar 1999 das neue Gesetz über Maßnahmen zur Förderung
des deutschen Films (Filmförderungsgesetz – FFG) in Kraft. Aufgrund dieser Novelle wurden im Februar 1999
Verwaltungsrat, Präsidium, Vergabekommission und sonstige Kommissionen neu konstituiert (siehe Seiten
1–3) sowie im Herbst 1998 bisherige Richtlinien für die laufende Arbeit der FFA an das neue FFG angepasst. Im
Herbst 1999 wurden inhaltlich geänderte Richtlinien geschaffen (z.B. für die neue Referenz-Absatzförderung)
sowie im Frühjahr 2000 für die erstmals betriebene Videotheken- und Videoprogrammanbieter-Förderung.
Seit 21. April 1993 gilt die Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft zum FFG zusammen mit der
Verordnung des Bundeskanzlers vom 2. Oktober 2001 für die dem Prädikat „besonders wertvoll“ vergleichbaren Auszeichnungen für nicht programmfüllende Kinder- und Jugendfilme sowie Kurzfilme.
2. Die Besetzung der Organe*
Organe der FFA sind (§ 3 FFG):
1. der Vorstand
2. das Präsidium
3. der Verwaltungsrat
Der Vorstand (§ 4 FFG)
Stellvertreterin des Vorstandes
Rolf Bähr
Kirsten Niehuus
Das Präsidium (§ 5 FFG)
Vorsitzender
Mitglieder
Eberhard Junkersdorf
Joachim A. Birr
Dr. Oliver Castendyk
Hans-Ernst Hanten
Theo Hinz
Hans Janke
Eberhard Junkersdorf
Steffen Kuchenreuther
Bernd Neumann MdB
Franz Seitz
* Stand 31. Dezember 2002
1
Der Verwaltungsrat (§ 6 FFG)
Stand 31. Dezember 2002
Vorsitzender
Stellvertretender Vorsitzender
Eberhard Junkersdorf
Steffen Kuchenreuther
Deutscher Bundestag
Mitglieder
Gisela Schröter MdB
Rezzo Schlauch MdB
Bernd Neumann MdB
Stellvertreter
Monika Griefahn MdB
Karin Knöbelspies
Wolfgang Börnsen MdB
Bundesrat
Prof. Klaus Keil
Michael Schmid-Ospach
Dr. Klaus Schaefer
Eva Hubert
Bundesregierung
Hans-Ernst Hanten
N.N.
Birgit Horion-Vogel
Guy Féaux de la Croix
Hauptverband Deutscher Filmtheater e.V.
und Gilde Deutscher Filmkunsttheater e.V.
Steffen Kuchenreuther
Ralf Schilling
Adrian Kutter
Angela Lipp-Fläxl
Kurt Rabe
Ralf-Christian Schweizer
Arbeitsgemeinschaft Kino e.V. und
Bundesverband Kommunale Filmarbeit e.V.
Dr. Detlef Roßmann
Dr. Peter Bär
Verband Deutscher Spielfilmproduzenten e.V.
Arbeitsgemeinschaft Neuer Deutscher
Spielfilmproduzenten e.V.
Franz Seitz
Alfred Hürmer
Eberhard Junkersdorf
N.N.
Margarete Evers
Dr. Norbert Kückelmann
Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V.
Thomas Frickel
Renée Gundelach
Bundesverband
Deutscher Fernsehproduzenten e.V.
Heinz-Bernd Burgemeister
Prof. Dr. Johannes Kreile
Theo Hinz
Peter Sundarp
Paul Steinschulte
Johannes Klingsporn
Verband Technischer Betriebe für
Film und Fernsehen e.V.
Claus Kühn
Dr. Dieter Frank
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft u.
Deutscher Journalistenverband e.V.
Ursula Höf
Otto Kuhn
Evangelische Kirche
Katholische Kirche
OKR Robert Mehlhose
Dr. Peter Hasenberg
Werner Schneider-Quindeau
Leopold Turowski
Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen
Rundfunkanstalten der Bundesrepublik
Deutschland (ARD)
und Anstalt des öffentlichen Rechts
„Zweites Deutsches Fernsehen“ (ZDF)
Prof. Dr. Udo Reiter
Jörn Klamroth
Hans Janke
Peter Weber
Verband Deutscher Filmexporteure e.V.
Antonio Exacoustos jun.
Dieter Menz
Bundesverband Video
Interessenverband des Video- und
Medienfachhandels e.V.
Joachim A. Birr
Bodo Schwartz
Hans-Peter Lackhoff
Jörg Weinrich
Verband Privater Rundfunk und
Telekommunikation e. V.
Dr. Oliver Castendyk
Dr. Hans-Henning Arnold
Dr. Thorsten Grothe
Hans Seger
Verband der Filmverleiher e.V.
Im Berichtsjahr aus dem Verwaltungsrat ausgeschiedene Mitglieder:
Dieter Kosslick, Wolfgang Fischer, Kai Flatau, Dr. Herbert Huber, Dr. Christina Weiss, Hans Hunecke-Altenscheid, Herbert Schmidt, Peter Röhrig
2
3. Die Kommissionen der FFA und ihre Vorsitzenden im Jahre 2002
a) gesetzliche Kommissionen
Vergabekommission (§ 8 Abs. 1 FFG)
(9 Mitglieder)
Franz Ach
Unterkommissionen der Vergabekommission (§ 8 Abs. 9 FFG)
- Abkommenskommission nach dem
Deutsch-Französischen Abkommen
(3 Mitglieder)
Dr. Thomas Geyer
- Filmabspiel, Filmabsatz
(5 Mitglieder)
Dr. Heribert Schlinker
- Video
(5 Mitglieder)
Joachim A. Birr
- Drehbuch
(5 Mitglieder)
Gunther Witte
- Kopienförderung
(3 Mitglieder)
Franz Ach
b) vom Verwaltungsrat bzw. Präsidium gewählte Kommissionen (§ 9 Abs. 1 der Satzung)
Kommission betreffend internationale
Zusammenarbeit und EU-Filmfragen
(15 Mitglieder)
Claus Kühn
Richtlinien-Kommission
(13 Mitglieder)
Dr. Norbert Kückelmann
Kommission für Werbung für den
deutschen Film im In- und Ausland
(12 Mitglieder)
Theo Hinz
Verhandlungsgruppe Film/Fernsehen ARD/ZDF
(4 Mitglieder FFA und Vorstand 3 Mitglieder ARD / 3 Mitglieder ZDF)
Eberhard Junkersdorf
Verhandlungsgruppe Film/Fernsehen VPRT
(Verband privater Rundfunk u. Telekommunikation e.V.)
(4 Mitglieder FFA und Vorstand - von den einzelnen
Fernsehveranstaltern werden die Mitglieder zu den
jeweiligen Sitzungen benannt)
Eberhard Junkersdorf
3
4. Die Tätigkeit der Organe und der Kommissionen
Der Vorstand der Filmförderungsanstalt (FFA) führt die Geschäfte der FFA in eigener Verantwortung nach Maßgabe der Beschlüsse des Präsidiums und des Verwaltungsrates. Mit dem ab 1. Januar 1999 in Kraft getretenen
FFG besteht der Vorstand nur noch aus einer Person und hat einen Stellvertreter. Der organisatorische Aufbau
der FFA wurde nach Aufgabengebieten ausgerichtet. Der Stellvertreter des Vorstands ist zuständig für die
gesamte Förderung, daneben bestehen die Verwaltungsleitung für Personal, Finanzen und Organisation, das
Justitiariat zur Bearbeitung von Rechtsfragen und zur Vertretung der FFA vor den Verwaltungsgerichten, die
Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Pressesprecher) sowie die Abteilung für die Erhebung und Einziehung der Film- und Videoabgaben (siehe Organigramm Seite 5).
Die FFA beschäftigte am Ende des Berichtsjahres insgesamt 34 Mitarbeiter (davon vier Mitarbeiterinnen als Teilzeitkräfte), sechs Auszubildende, zwei Studentische Aushilfskräfte und zwei Mitarbeiter auf Honorarbasis für
die Aufgabenbereiche „Werbung Inland“ und „EU-Repräsentanz“.
Für die FFA waren im Berichtsjahr im Rahmen der marktgerechten Auswertung des deutschen Films im Ausland
zehn Auslandsbeauftragte tätig, und zwar für die Standorte Paris, London, Madrid, Rom, Hong Kong, Tokio,
Buenos Aires sowie für die nordamerikanische Westküste (Los Angeles) und die Ostküste (New York und
Kanada). Die Finanzierungsmittel für diese zehn Auslandsbeauftragten wurden der FFA von der Beauftragten
der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Verfügung gestellt. Daneben hat die FFA einen EUBeauftragten (Repräsentant für den Aufgabenbereich europäischer Förderungen und europäischer Filmpolitik)
mit Sitz in Brüssel. Namen und Anschriften siehe Seite 6.
Das Präsidium wurde am 16. Februar 1999 nach den Vorschriften des neuen FFG gewählt. Es überwacht die
Tätigkeit des Vorstandes und bereitet Entscheidungen des Verwaltungsrates vor. Es wirkt an Entscheidungen
mit, die das Gesetz vorsieht, wie beispielsweise bei Anträgen auf Verkürzung der Sperrfristen geförderter Filme.
Insbesondere aufgrund des in Fortsetzung des „Bündnisses für den Film“ von Staatsminister Prof. Dr. Julian
Nida-Rümelin entwickelten und in diesem Jahr von Staatsministerin Dr. Christina Weiss fortgeführten filmpolitischen Konzepts fanden in 2002 sechs Präsidiums-Sitzungen statt.
Der Verwaltungsrat, der sich am 16. Februar 1999 erstmals für einen Zeitraum von fünf Jahren konstituierte,
beschließt über alle grundsätzlichen Fragen, die zum Aufgabenbereich der FFA gehören und hat die Haushaltskompetenz. Er hat nach der Satzung aus dem Kreis seiner Mitglieder Kommissionen, die Werbe-, die Richtlinien- und die FFA-EU-Kommission gebildet. Der Verwaltungsrat trat in 2002 zu drei Sitzungen zusammen.
Die am 26. Januar 1999 errichtete Vergabekommission entscheidet über Anträge auf Förderungshilfen im
Rahmen der §§ 32, 47, 53, 56, 59 und 60 FFG. Sie hat vier Unterkommissionen errichtet und diesen die Entscheidung über Förderungshilfen übertragen. Über das Arbeitsergebnis der Vergabekommission und ihrer
Unterkommissionen geben die entsprechenden Anlagen in diesem Geschäftsbericht Auskunft.
Die FFA-Kommissionen traten im Berichtsjahr wie folgt zusammen:
gesetzliche Kommissionen
Vergabekommission
zu 5 Sitzungen an 6 Tagen
Abkommenskommission nach dem
Deutsch-Französischen Abkommen
zu 3 Sitzungen
Unterkommission Filmabspiel/Filmabsatz
zu 4 Sitzungen an 8 Tagen
Unterkommission Video
zu 4 Sitzungen
Unterkommission Drehbuch
zu 4 Sitzungen
Unterkommission Kopienförderung
zu 1 Sitzung
vom Verwaltungsrat bzw. Präsidium gewählte Kommissionen
Werbekommission
zu 3
Richtlinienkommission
zu 2
FFA-EU-Kommission
zu 2
Verhandlungsgruppe Film/Fernsehen ARD/ZDF
zu 1
Verhandlungsgruppe Film/Fernsehen VPRT
–
4
Sitzungen
Sitzungen
Sitzungen
Sitzung
Aufbau und Organisation der
Filmförderungsanstalt
– Bundesanstalt des öffentlichen Rechts –
2002
Vom Verwaltungsrat
gewählte Kommissionen
Gesetzliche Kommissionen
Vergabekommission (§ 8 FFG)
Vorsitzender: Franz Ach
Mitglieder: 9
Stellvertreter: 9
Verwaltungsrat (§ 6 FFG)
Vorsitzender: Eberhard Junkersdorf
Stellv. Vorsitzender: Steffen Kuchenreuther
Richtlinienkommission
Vorsitzender: Dr. Norbert Kückelmann
Mitglieder: 13
Stellvertreter: 13
Abkommenskommission
nach dem dt./franz. Abkommen
Vorsitzender: Dr. Thomas Geyer
Mitglieder: 3
Mitglieder: 29
Werbekommission
Vorsitzender: Theo Hinz
Mitglieder: 11
Stellvertreter: 11
Präsidium (§ 5 FFG)
Vors.: Eberhard Junkersdorf
Bernd Neumann MdB
Hans-Ernst Hanten
Franz Seitz
Theo Hinz
Steffen Kuchenreuther
Joachim A. Birr
Dr. Oliver Castendyk
Hans Janke
Unterkommission
Filmabspiel/-absatz
Vors.: Dr. Heribert Schlinker
Mitglieder: 5
Stellv.: 5
Unterkommission
Video
Vors.: Joachim A. Birr
Mitglieder: 5
Unterkommission
Drehbuch
Vors.: Gunther Witte
Mitglieder: 5
Stellvertreter: 29
Stellv.: 5
Kommission für internationale
Zusammenarbeit u. EU-Fragen
Vorsitzender: Claus Kühn
Mitglieder: 15
Stellvertreter: 15
Weitere Kommissionen
Verhandlungsgruppen
Film/Fernsehen
a) ARD/ZDF
b) VPRT
Vorsitzender: Eberhard Junkersdorf
Mitglieder: 9
Stellv.: 5
VORSTAND (§ 4 FFG)
Unterkommission
Kopienförderung
Vors.: Franz Ach
Mitglieder: 3
Rolf Bähr
Sekretariat: Christina Rieck
Stellv.: 3
RECHT
ADMINISTRATION
FÖRDERUNGEN
Ismene Finkmann
Justiziarin
Frank Völkert
Verwaltungsleiter
Sekr.: B. Klawitter (0,5)
M. Villwock (0,5)
Kirsten Niehuus
Stellvertreterin des
Vorstandes
Sekr.: Diana Falk
Sekr.: Käthe Czekay
Referenzförderung
Personal, Gremien &
Organisation
Bettina Klawitter
Finanzen
Petra Mantus
Yvette Plaza
Haushalt
& Controlling
Anna Janzer
EDV & Technik
Ingeborg Schultz
Veranstaltungen
Marlies Villwock
ExU und Auslandsbeauftragte
Anna Janzer
Ausbildung
Frank Völkert
Werbung
Joachim Henkel
Empfang
Karin Peter
Haustechnik
Jens Küchler
Spielfilm
Christine Berg
Volker Engelmann
Jürgen Schöler
Verleih
Manfred Braun
Jürgen Schöler
Theater
Beate Eisfeld
Kurzfilm
Gabriele Frey
Birthe Klinge
PRESSE- UND
ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
Rosemarie Dittert
Pressesprecherin
Sekr.: Hannelore Pauk
FILMABGABE
Lydia Trotz-Franz
Sekr.: Beate Eisfeld
Projektförderung
Spielfilm
Christine Berg
Volker Engelmann
Verleih
& Vertrieb
Manfred Braun
Pressegespräche
Seminare/
Panels
Theater
Ingeborg Schultz
Inga Brennecke
Susan Raue
TV
s.o.
Internet
Theater
M. Giessmann
Gisela Kolarczyk
Jürgen Schöler
Video
Ingeborg Schultz
Nicole Rogaci
Statistik
Ingeborg Schultz
Marcus Zoll
Kopien
Helga Siemers
Auftragsförderung
UFI
Gisela Kolarczyk
Jürgen Schöler
BKM
V. Engelmann
G. Frey, B. Klinge
M. Ludewig
H. Siemers
Drehbuch
Gabriele Frey
Birthe Klinge
Betriebswirtschaftliche
Auswertungen
Marcus Zoll
Video
(Programmanbieter &
Videotheken)
Christa Trisch
Eurimages
Petra Kashmiry
Diana Falk
Weiterbildung,
Innovation
Gabriele Frey
Birthe Klinge
Länder
Gisela Kolarczyk
Jürgen Schöler
Helga Siemers
Schlusskosten
Manfred Braun
M. Ludewig
FFA:
34 Mitarbeiter
+ 6 Auszubildende
+ 2 Studentische Aushilfskräfte
(teilweise Mehrfachfunktionen)
Stand: 31. Dezember 2002
5
Die FFA hat mit den nachstehenden Auslandsbeauftragten Honorarverträge als freie Mitarbeiter geschlossen.
Ihre Aufgaben in den jeweiligen Ländern sind in engem Kontakt mit der Export-Union des Deutschen Films
GmbH u.a. die marktgerechte Auswertung des deutschen Films im Ausland, insbesondere den Filmexport, zu
unterstützen sowie deutsche Vertriebs- und Koproduktionsinteressen zu vertreten.
Corina Danckwerts, Andrea Balen u.
Petra Gallasch
Capture Film & Television
1726 Whitley Avenue
USA – Los Angeles CA 90028
TEL:
001 - 323-962 6710
FAX: 001 - 323-962 6722
e-mail: corina.danckwerts@german-cinema.de
Cristina Hoffman
38, rue L. Gaillet
F - 94250 Gentilly
TEL:
00331 - 4986 4418
FAX: 00331 - 4986 4418
e-mail: cristina.hoffman@german-cinema.de
Iris Kehr
Top Floor
113-117 Charing Cross Road
GB - London W C2H ODT
TEL:
0044207 - 437 20 47
FAX: 0044207 - 439 29 47
e-mail: iris.kehr@german-cinema.de
Oliver Mahrdt
Hanns Wolters International Inc.
10 W 37th Street
New York, 10018 USA
TEL:
00212-714 01 00
FAX: 00212-643 14 12
e-mail: HannsW@aol.com
Martina Neumann
5206 Gasgrain
Montreal (Quebec)
H2T 1 W9
Canada
TEL:
FAX:
Alessia Ratzenberger
Angeli Movie Service snc
Via Aureliana, 53
I - 00187 ROMA - Italien
TEL:
0039-06 - 4828018
FAX: 0039-06 - 4828019
e-mail: alessia.ratzenberger@german-cinema.de
Stefan Schmitz
Avalon Productions S.L.
C / Duque de Rivas, 2-2o D
E - 28012 Madrid
TEL:
0034 - 91 - 366 43 64
FAX: 0034 - 91 - 365 93 01
e-mail: stefan.schmitz@german-cinema.de
Lukas Schwarzacher
Flat F, 18/F, Tonnochy Tower A
272 Jaffe Road
Wanchai
HONG KONG SAR - CHINA
TEL:
00852 - 9730 5575
FAX: 00-1-240 - 255 7160
e-mail: lukas.schwarzacher@german-cinema.de
Tomosuke Suzuki
Nippon Cine TV Coporation
Suite 123, Gaien House, 2-2-39 Jingumae
Shibuya-Ku Tokyo - JAPAN
TEL:
0081 - 3-3 405-0916
FAX: 0081 - 3-3 479-0869
e-mail: tomosuke.suzuki@german-cinema.de
Dipl.-Ing. Gustav Wilhelmi
Lavalle 1928 1 p
1051 Capital Federal
Buenos Aires - ARGENTINIEN
TEL:
005411 - 49 51 19 10
FAX: 005411 - 49 51 19 10
e-mail: gustav.wilhelmi@german-cinema.de
001 - 514-276 56 04
001 - 514-276 56 04
FFA-EU-Beauftragter für europäische Filmförderungen und europäische Filmpolitik
Dr. Lothar Blatt
TEL:
0032 - 23 58 24 75
29, Av. des Trembles
FAX: 0032 - 23 58 24 75
B - 1640 Rhode-St.-Genese
6
Stand: April 2002
5. Die Jahresrechnung 2002
Die zusammengefasste Jahresrechnung 2002 sowie zum Vergleich die Jahresrechnungen der vier Vorjahre stellen sich wie folgt dar:
Zusammenstellung der Jahresrechnungen der FFA
von 1998 bis 2002
(ohne Ufi-Sondervermögen)
A. Einnahmen
Zinsen und Verwaltungseinnahmen
Filmabgabe
Filmabgabe der Videowirtschaft (§ 66a FFG)
Filmabgabe der Videowirtschaft
(Vergleich vom 23. 12. 99)
Rückzahlung und Tilgungen
Entnahme aus Rückstellungen
Überschüsse aus dem Vorjahr
Zuführungen der Fernsehsender
Sonstige Zuführungen
Summe der Einnahmen
B. Ausgaben
Verwaltungskosten
Förderungsmaßnahmen
Rückstellungen
Immobilienerwerb
Summe der Ausgaben
1998
T€
1999
T€
2000
T€
2001
T€
2002
T€
2.333
19.320
—
2.141
17.633
5.092
1.717
17.332
6.989
4.423
20.221
10.046
4.422
20.397
13.736
—
3.178
—
2.664
9.619
1.471
38.585
—
3.120
2.301
3.846
9.814
1.355
45.303
24.835
3.195
5.851
5.575
11.867
1.379
78.741
1.039
2.923
1.262
21.444
10.405
1.406
73.169
137
3.878
102
20.017
10.658
2.138
75.485
2.895
29.923
537
2.867
26.480
1.176
7.928
38.451
3.313
32.234
383
497
36.427
3.062
48.678
869
12
52.621
3.015
49.691
925
0
53.631
33.355
Der Abschluss 2002 wurde mit Zustimmung des BKM durch die von der FFA beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC Deutsche Revision AG geprüft. Der Bericht vom 31. März 2003 enthält den uneingeschränkten
Prüfungs- und Bestätigungsvermerk, nach dem die Jahresrechnung Gesetz und Satzung entspricht.
Der Verwaltungsrat der FFA hat daraufhin dem Vorstand und dem Präsidium in seiner Sitzung am 6. Juni 2003
Entlastung erteilt.
5.1. Einnahmen
5.1.1. Einnahmen aus Filmabgabe
Das Aufkommen aus der Filmabgabe im Berichtsjahr 2002 betrug:
34.161.450,53 €
(Vorjahr: 31.305.948,74 €)
Davon stammen:
5.1.1.1. aus der Abgabe der Filmwirtschaft
20.397.374,39 €
(Vorjahr : 20.220.683,76 €)
Die Einnahmen aus der Abgabe der Filmwirtschaft sind mit einem Zuwachs von 0,87 % nahezu auf Vorjahresniveau geblieben. Dieses Ergebnis konnte – trotz Rückgängen bei den Bruttoeintrittskartenerlösen in Höhe von
2,8 % – aufgrund der im Vergleich zum Vorjahr gestiegenen Anzahl abgabepflichtiger Leinwände (Zuwachs
Pflichtige: 1,64 %, Zuwachs Umsatzklasse 2,5 %: 5,4 %) erzielt werden.
Die monatliche Besucher-, Umsatz- und Eintrittspreisentwicklung 2000 - 2002, die Entwicklung des
Kinobesuchs sowie des Kinoumsatzes 1996 bis 2002 nach Bundesländern und die Multiplexentwicklung der Jahre 1992 bis 2002 werden in den Anlagen auf den Seiten 25 bis 30 aufgezeigt.
7
Im Berichtszeitraum 2002 wird Auskunft über die wirtschaftliche Situation der Filmtheater gegeben, die auf
Grundlage der monatlichen Meldungen der Besucher- und Umsatzzahlen an die FFA erfolgt. Die Aufgliederung
der Leinwände 2002 kann den Anlagen auf den Seiten 31 bis 33 entnommen werden.
Der Kinobestand (Leinwände oder Säle) nach Bundesländern 1996 bis 2002 sowie die Bestandsentwicklung der Leinwände 1992 bis 2002 und die Kino-Unternehmensstruktur in der Bundesrepublik
Deutschland sind in den Anlagen auf den Seiten 34 bis 37 dargestellt.
Zum 31. Januar 2003 betrugen die Außenstände der Filmtheaterabgabe bezogen auf das Jahressoll:
(alte und neue Bundesländer)
aus 1996
0,01 v.H.
(in 2001 0,01 v.H.)
aus 1997
0,06 v.H.
(in 2001 0,09 v.H.)
aus 1998
0,06 v.H.
(in 2001 0,09 v.H.)
aus 1999
0,17 v.H.
(in 2001 0,43 v.H.)
aus 2000
0,66 v.H.
(in 2001 1,12 v.H.)
aus 2001
0,87 v.H.
(in 2001 4,55 v.H.)
aus 2002
9,75 v.H.
Zur Filmabgabe der Filmwirtschaft wurden nach dem Stand vom 31. Dezember 2002 herangezogen, wobei für
die Bestimmung der Umsatzgrenzen der Umsatz des Vorjahres (2001) zugrunde zu legen ist:
alte Bundesländer
3.069 Filmtheater (Vorjahr: 2.946)
neue Bundesländer
689 Filmtheater (Vorjahr: 675)
Insgesamt waren per 31. Dezember 2002 abgabefrei:
neue Bundesländer
277 Filmtheater (Vorjahr: 265)
alte Bundesländer
833 Filmtheater
(Vorjahr: 906)
Die Anzahl der abgabepflichtigen Leinwände hat sich im Vergleich zu 2001 um 1,64% erhöht. Einen deutlichen
Zuwachs (+5,4%) verzeichnete vor allem die höchste Umsatzklasse (2,5%). Der Leinwandbestand erhöhte sich
im Vergleich zum Vorjahr um 76 Leinwände. Die Konsolidierungsphase ist nun abgeschlossen: Es wurden deutlich weniger Schließungen aber auch Neu- und Wiedereröffnungen als in den Vorjahren verzeichnet. Den 113
geschlossenen standen 189 neu- bzw. wiedereröffnete Leinwände gegenüber.
5.1.1.2. aus der Abgabe der Videowirtschaft
(§ 66a FFG/1998)
Programmanbieter-Abgabe
13.735.546,03 €
(§ 66a FFG/1992)
Programmanbieter-Abgabe
137.095,37 €
(Vorjahr:
1.038.772,11 €)
14,33 €
(Vorjahr:
874,30 €)
(§ 66a FFG/1986)
Videotheken-Abgabe
(Vorjahr: 10.045.618,57 €)
Für die Filmabgabe der Videowirtschaft nach dem FFG i.d.F. vom 6.8.1998 konnte auch im Berichtsjahr gegenüber dem Vorjahr (2001) wiederholt eine deutliche Einnahmesteigerung (+36,73%) verzeichnet werden. Die
Programmanbieter-Abgabe stieg auf 13,7 Mio € gegenüber 10,0 Mio € in 2001 und hat sich gegenüber 2000
(6,9 Mio €) nahezu verdoppelt. Ursächlich hierfür sind die starken Steigerungen im DVD-Absatz, bei nur geringen Umsatzrückgängen im Videokassettenverkauf.
Die Filmabgabe der Videowirtschaft aus dem FFG i.d.F. vom 21.12.1992 (Einnahmen aus dem Videovergleich
zwischen der FFA, dem Bundesverband Video sowie dem Interessenverband des Video- und Medienfachhandels in Deutschland e.V.) ging abermals deutlich zurück (-86,8% im Vergleich zum Vorjahr), da die für den Zeitraum 1993 bis 1998 geschuldete Abgabe bereits weitestgehend abgerechnet und gezahlt wurde.
Für die von 1987 bis 1992 nach dem FFG i.d.F. vom 18.11.1986 gesetzlich geschuldete Videothekenabgabe
konnten kaum Eingänge verzeichnet werden.
(Die Entwicklung der Videoabgabezahlungen ergibt sich aus der Übersicht Videoprogrammanbieter-Abgabe 1999 bis 2002 (Anlage Seite 77).
8
5.1.2. Einnahmen von den Fernsehveranstaltern
5.1.2.1. aus Abkommen mit den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten
Das Verhältnis Film/Fernsehen ist seit 1974 durch die zwischen den deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und der FFA abgeschlossenen sieben Film/Fernsehabkommen geprägt.
Nachdem innerhalb des 7. Abkommens, das bis zum Auslaufen des alten Gesetzes (31. Dezember 1998) galt,
die Rundfunkanstalten für 1996, 1997 und 1998 insgesamt 22 Mio. DM für die Gemeinschaftsproduktion von
Filmen zwischen ARD/ZDF und Kinofilmproduzenten zur Verfügung gestellt und für die drei Abkommensjahre
18 Mio. DM für Zwecke der Projektfilmförderung geleistet hatten, haben sie mit dem sogenannten angepassten 7. Abkommen vom 27./30. März bzw. 1. April 1998 mit der FFA für die Laufdauer der jetzigen FFG-Novelle, also vom 1. Januar 1999 bis zum 31. Dezember 2003, jährliche Zahlungen in Höhe von zusammen rd.
5,5 Mio. € (11 Mio. DM) für die Projektfilmförderung zugesagt. Daneben haben sie sich verpflichtet, für
Gemeinschaftsproduktionen zwischen Kinofilmproduzenten und öffentlich-rechtlichen Sendern jährlich rd.
4,5 Mio. € (9 Mio. DM) gemeinsam zu investieren, wobei ARD und ZDF jeweils die Hälfte zahlen.
Mit der Vereinbarung vom 12. Juli/14. September 2001 wurde die Bindung der Mittel von ARD und ZDF für
Filme, die nur von ihnen fernsehmäßig ausgewertet werden, aufgehoben.
In 2002 wurden 13 Filme mit ARD- und ZDF-Mitteln des Abkommens durch die Vergabekommission gefördert.
Eine Übersicht über sämtliche von der Vergabekommission geförderten Filmprojekte unter Kennzeichnung der
Beteiligungen von ARD und ZDF ist in den Anlagen Seiten 45 bis 46 dargestellt.
Eine Übersicht über die Gesamtdotation der sieben Abkommen bis einschließlich 2003 ergibt sich aus
Anlage Seite 83.
5.1.2.2. aus Abkommen mit den privaten Sendeunternehmen
Beginnend mit dem Jahr 1989 führte der Verband Kabel und Satellit e.V. (jetzt: Verband Privater Rundfunk
und Telekommunikation e. V. – VPRT) als Vereinigung der privatwirtschaftlichen Fernsehunternehmen der
FFA jährlich einen Betrag zur Aufstockung des Fonds für Produktionsförderung zu. 1989 waren dies 2 Mio. DM,
1990 4 Mio. DM, 1991 6 Mio. DM und 1992 mit entsprechenden Nachzahlungen ebenfalls 6 Mio. DM - insgesamt also 18 Mio. DM. Diese Zuführungen gehen auf eine Vereinbarung zwischen dem Verband und dem Bundesministerium für Wirtschaft zurück, zu der der Deutsche Bundestag in einer Entschließung bei Verabschiedung des FFG vom 18. November 1986 die Voraussetzungen geschaffen hatte.
Bei der Verabschiedung des FFG 1992 hat der Deutsche Bundestag am 12. November 1992 eine Entschließung verabschiedet und der Erwartung Ausdruck gegeben, dass die „privaten Fernsehunternehmen ein
Film/Fernsehabkommen mit der Filmwirtschaft abschließen und sich dabei zu einem direkten Beitrag an die FFA
in Höhe von mindestens 10 Mio. DM in 1993 und 1994 und von mindestens 12 Mio. DM jährlich ab 1995 verpflichten“.
Am 25. Oktober/22. Dezember 1994 hat die FFA mit zehn im Verband privater Rundfunk und Telekommunikation e. V. (VPRT) zusammengeschlossenen privaten Sendeunternehmen ein für die Dauer von zwei Jahren
begrenztes Abkommen über gemeinsame Filmförderungsmaßnahmen geschlossen. Auf dieses Abkommen
wurden Zahlungen in Höhe von je 10,5 Mio. DM am 1. Februar und 1. Dezember 1995 (bzw. Nachzahlung
Anfang 1996) geleistet. Diese Zahlungen wurden im Anschluß an die bis 1992 vorgenommenen VPRT-Zuführungen zweckgebunden für die Referenzfilmförderung solcher Filme, die ihre gesetzlichen Förderungsvoraussetzungen in den Kalenderjahren 1992 und 1993 erreicht hatten, in den Jahren 1995 und 1996 zuerkannt.
Am 12. Dezember 1996 wurde aufgrund von politischen Spitzengesprächen zwischen dem Bundesminister
für Wirtschaft, Dr. Günter Rexrodt, dem Staatsminister Anton Pfeifer sowie den Vertretern der Gesellschafter der
privaten Sendeunternehmen und den Vertragsentwürfen einer Arbeitsgruppe aus Vertretern der privaten Sender, des Bundeskanzleramts, des BMWi und dem FFA-Vorstand ein Abkommen zwischen zehn privaten Sendeunternehmen und der FFA über gemeinsame Filmförderungsmaßnahmen bis zum Auslaufen des Gesetzes
(31. Dezember 1998) abgeschlossen. In diesem Abkommen wurden für die Jahre 1997 und 1998 Zahlungen
der privaten Sender an die FFA für die Projektfilmförderung, Drehbuch-, Preproduction-, Entwicklungs- sowie
Marketingförderung in Höhe von nominal 30 Mio. DM für zwei Jahre geregelt. Jedoch waren die beteiligten
zehn privaten Sender berechtigt, auf ihre festgelegten Zahlungsverpflichtungen Beträge bis zur Höhe von 50%
9
anzurechnen, die sie an die Länderförderungen Bayern, NRW, Berlin-Brandenburg und Hamburg als Beitrag leisten. Auf diese Weise flossen für das Jahr 1998 tatsächlich nur 6.292.500 DM an die FFA, die von dem nach diesem Abkommen institutionalisierten Vergabeausschuss für neun Filme mit Auswertungsrechten für private Sendeunternehmen bewilligt wurden.
Für die Laufdauer des ab 1. Januar 1999 in Kraft getretenen FFG haben zehn im VPRT zusammengeschlossene
Fernsehunternehmen am 27. Juli 1998 (Unterzeichnung seitens der FFA am 6. November 1998) ein weiteres
Abkommen bis zum 31. Dezember 2003 im Wesentlichen zur Förderung von Filmen im Rahmen der Projektfilmförderung abgeschlossen. Hiernach fließen von VPRT-Abkommenspartnern jährlich rd. 5,5 Mio. €
(11 Mio. DM) an die FFA.
Mit der Vereinbarung vom 6. Juli 2001 wurde die Bindung der Mittel von Mitgliedssendern des VPRT für
Filme, die nur von einem ihrer Partner-Sender fernsehmäßig ausgewertet werden können, aufgehoben.
In 2002 wurden mit Abkommensmitteln der VPRT-Sendeunternehmen durch die Vergabekommission 11 Filme
gefördert. Eine Übersicht sämtlicher von der Vergabekommission geförderten Filmprojekte mit Kennzeichnung
der Beteiligungen der VPRT-Sender ist in den Anlagen Seiten 45 bis 46 zu finden.
5.2. Die Förderungsmaßnahmen
Der FFA standen – ohne Ufi-Mittel – nach Abzug der Verwaltungskosten und nach einer Teilauflösung von
Rückstellungen originäre Haushaltsmittel für 2002 (einschließlich der Mittel aus Tilgungen und der Übertragung
nicht verbrauchter Restmittel aus dem Vorjahr) für Förderungshilfen in einer Gesamthöhe von 64,9 Mio. € (Vorjahr: 57,3 Mio. €) einschließlich der Mittel aus dem Film/Fernseh-Abkommen sowie der Mittel von Bund und
Ländern zur Verfügung. Dazu kamen bereits im Vorjahr zugesagte und übertragene Mittel in Höhe von 54,02
Mio. €.
Zur Zahlung von Förderungsmaßnahmen waren insgesamt 120,8 Mio. € (Vorjahr: 113,1 Mio. €) etatisiert, die für die einzelnen Förderungsarten (einschließlich der im Laufe des Jahres erfolgten
Zuwendungen) für das Berichtsjahr wie folgt zur Verfügung standen:
Art
der
Förderung
Mittel
der FFA
Mittel des
Film/
Fernsehabk.
Mittel der
privaten
Fernsehveranstalt.
Mittel
der
Bundesländer
Mittel
des
Bundes
Mittel
insges.
T€
T€
T€
T€
T€
T€
18.598
4.613
4.613
1.097
13.299
Mittel aus verfügbar Zahlungen
Vorjahreszur
2002
zusagen
Zahlung
T€
T€
T€
23.297
41.895
14.765
15.053
28.352
15.128
Film-Produktionsförderung
- Referenzfilmförderung
- Projektfilmförderung
18.598
2.976
Kurzfilmförderung
720
Drehbuchförderung
680
Absatzförderung
6.457
Absatz von mit Filmen
bespielten Bildträgern
3.341
Abspiel(Filmtheater)förderung
8.325
Förderung v. Videotheken
4.261
Zusatzkopien
Sonstige Förderung
Summe
124
51
721
692
696
6.476
52.526
43
4.613
4.737
1.417
720
1.296
2.016
722
804
481
1.285
539
6.508
6.525
13.033
6.477
3.341
1.189
4.530
986
9.089
4.497
12.706
4.056
4.261
762
5.023
1.284
1.388
275
1.663
1.254
370
6.846
2.560
9.406
4.480
1.561
64.854
55.935
120.780
49.691
Wenngleich von den gut 118 Mio. € verfügbaren Fördermitteln nur 49,2 Mio. € zur Auszahlung gekommen
sind, sind die verfügbaren Referenz- und Projektförderungsmittel der einzelnen Förderarten aufgrund der
gesetzlichen Vorschriften und aufgrund von Förderentscheidungen der Vergabekommission und ihrer Unterkommissionen gebundene Mittel. Über diese Mittel können die jeweiligen Antragsteller gemäß den gesetzlichen Vorgaben bzw. den in ihren Zuerkennungsbescheiden enthaltenen Bedingungen in 2003 und ff. verfügen.
10
5.2.1. Förderung programmfüllender Filme (Produktionsförderung)
Programmfüllende Filme sind Spielfilme, auch Animationsfilme sowie Dokumentarfilme, mit jeweils über 79
Minuten Vorführdauer und Kinder- und Jugendfilme mit mehr als 59 Minuten Dauer. In der Bundesrepublik
Deutschland gibt es neben der Bundesförderung durch die FFA, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und dem Kuratorium junger deutscher Film weitere 16 regionale Institutionen, die Filmförderung betreiben, davon sieben größere mit kulturwirtschaftlich ausgerichteter Filmförderung.
Im Rahmen ihrer Aufgabe, gesamtwirtschaftliche Interessen der Filmwirtschaft zu unterstützen (§ 2 Abs.1 Nr. 4
FFG), bemüht sich die FFA, alle von deutschen Produktionsfirmen hergestellten oder koproduzierten Filme,
deren Erstaufführungen bei der FFA oder der SPIO gemeldet wurden, nach Titeln, Verleih und entsprechenden
Förderungsangaben zu erfassen, um einen filmwirtschaftlichen Gesamtüberblick zu erhalten. Etwa die
Hälfte aller dort aufgeführten Filme wurde von der FFA gefördert – wie sich aus der Liste der nach Besucherergebnissen geordneten, in 2002 erstaufgeführten deutschen Filme mit Startdaten und Angaben der Förderungsbeträge in den Anlagen Seiten 38 bis 41 ergibt.
Die Zahl der insgesamt erstaufgeführten programmfüllenden Filme, die eine Bescheinigung des Bundesamtes
für Ausfuhrkontrolle (BAFA) erhielten – einschließlich Dokumentarfilmen – betrug in den Jahren:
1970: 105
1980: 49
1990: 59
1998:
1999:
2000:
2001:
2002:
70
88
94
107
116
Aus dieser Anzahl von Filmen wurden gemäß den Vorschriften des Filmförderungsgesetzes
a) nach dem linearen Referenzfilmprinzip mit Zuschüssen
b) nach dem Projektförderungsprinzip mit bedingt rückzahlbaren Darlehen
wie folgt gefördert:
5.2.1.1. nach dem Referenzfilmprinzip
Das Referenzsystem wurde mit der Novelle 1992 vollständig auf die lineare Förderung umgestellt. Das bedeutet, dass nach dem FFG ein deutscher programmfüllender Film mit wenigstens 100.000 Besuchern (bei prädikatisierten Filmen 50.000, bei prädikatisierten Dokumentar-, Kinder- und Jugendfilmen 25.000 Besucher), die
den marktüblichen Eintrittspreis gezahlt haben, seinem in der Bundesrepublik ansässigen Produzenten einen
Anspruch auf Referenzfilmförderung gibt. Der in Deutschland ansässige Hersteller oder Koproduzent hat damit
einen gesetzlichen Anspruch auf diese als Zuschussförderung ausgestaltete Förderungsart nach Erfüllung der
gesetzlichen Voraussetzungen.
Für die Berechnung der Förderungshilfen werden höchstens 1,2 Mio. Besucher pro Film berücksichtigt. Der
jeweilige Film muss die erforderlichen Besucherzahlen innerhalb eines Jahres (bei prädikatisierten Dokumentar-, Kinder- und Jugendfilmen von vier Jahren) erreichen.
Die Referenzmittel müssen innerhalb von zwei Jahren ab der zuletzt erfolgten Zuerkennung für die Herstellung
eines neuen Films oder im Rahmen der PreProduction für besonders aufwendige Arbeiten der Stoff- oder
Drehbuchbeschaffung oder -entwicklung bzw. für die Vorbereitung eines neuen programmfüllenden Kinofilmprojektes verwendet werden.
Ende März 2002 wurden in einer öffentlichen Veranstaltung insgesamt 9.482,58 € (nach altem Recht/FFG
1992) und 17.886.122,01 € (nach neuem Recht/FFG 1998) an Fördermitteln den sogenannten 'Branchentigern', d.h. antragsberechtigten Produzenten von 68 Filmen, die die Referenzfilmvoraussetzungen im Jahre
2001 erreichten, zuerkannt. 31 dieser Filme nahmen erstmalig an dieser Referenzfilmförderungsaktion mit
einem Betrag von insgesamt 15,5 Mio. € (FFG 1998) teil. Die Titel dieser Filme und die einzelnen Förderbeträge
ergeben sich aus der Anlage Seite 42.
11
Im Jahr 2002 haben demgegenüber insgesamt 73 Filme die nach dem Gesetz erforderlichen Besucherzahlen
und damit die Voraussetzung für die Gewährung von Referenzfilmförderung erzielt. Die Produzenten dieser
Filme erhalten, sofern sie die weiteren gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen, die entsprechenden Zuerkennungsbescheide jedoch erst im Kalenderjahr 2003. Titel und Anzahl dieser Filme siehe Anlage Seite 44.
5.2.1.2. nach dem Projektförderungsprinzip
Die Projektförderung für programmfüllende Filme basiert darauf, dass vor Beginn der Dreharbeiten mit den
Hauptdarstellern die Vergabekommission der FFA aufgrund des Antrages einer Produktionsfirma und aufgrund gesetzlich erforderlicher Unterlagen wie Drehbuch, Stab-, Besetzungsliste, Kalkulation, Finanzierungsplan usw. für das geplante Vorhaben ein bedingt rückzahlbares Darlehen gewähren kann. Seit der FFG-Novelle
von 1992 sollen dabei verstärkt Filme, die eine große Publikumsresonanz und einen wirtschaftlichen Erfolg
erwarten lassen, mit höheren Beträgen gefördert werden.
Zu den fünf Terminen im Berichtsjahr gingen insgesamt 84 Anträge auf Gewährung von Projektfilmförderungsdarlehen ein.
Obwohl die Mittel für Projektfilmförderung von ARD und ZDF sowie den Mitgliedsunternehmen des VPRT ab
September 2001 ohne Mittelbindung zur Verfügung gestellt werden, werden seit 2001 aus meldepflichtigen
Gründen die Projektfilmförderungsmittel, über die die Vergabekommission entschieden hat, in drei verschiedene Kategorien aufgeteilt: die senderfreien Mittel der FFA, die Mittel von ARD und ZDF sowie die Mittel der privaten Sendeunternehmen.
Die Vergabekommission erkannte 29 Projekten (Vorjahr: 34) Darlehen in einer Gesamthöhe von
11,399 Mio. € (Vorjahr: 16,88 Mio. €) zu. Davon wurden 13 Projekte aus Mitteln der öffentlich-rechtlichen
Sender, 11 aus Mitteln des VPRT und 5 aus abgabegestützten Mitteln der FFA gefördert.
Die Gesamtergebnisse sind in den Anlagen Seiten 45 bis 46 dargestellt.
Die 2002 uraufgeführten projektgeförderten Filme sind in Anlage Seite 48, die Statistik zur Projektfilmförderung und zu den bisherigen Tilgungen in dieser Förderungsart in den Anlagen Seiten 49 und 50 aufgeführt.
5.2.2. Kurzfilmförderung
Die FFA-Kurzfilmförderung ist gesetzlich ebenfalls nach dem Referenzprinzip ausgestaltet. Hiernach werden
den Produzenten solcher deutscher Kurzfilme Förderungshilfen als Zuschuss zur Verfügung gestellt, die entweder das Prädikat „besonders wertvoll“ oder neben dem Prädikat „wertvoll“ eine der durch Rechtsverordnung
des Bundesministeriums für Wirtschaft bestimmte Auszeichnung erhalten haben und die die Freigabe durch die
Freiwillige Selbstkontrolle (FSK) im jeweils abgelaufenen Kalenderjahr nachweisen können.
Im Jahre 2002 wurde ein Gesamtbetrag von 720.012,89 € auf 41 Filme verteilt, die bis zum 31. Dezember 2001
die gesetzlichen Bedingungen erfüllt hatten.
Die Titel und Förderungsbeträge der Filme, die diese Voraussetzungen in 2001 erreicht hatten und denen im
Berichtsjahr 2002 die Zuschüsse zuerkannt wurden, nennt Anlage Seite 51.
Über die Entwicklung der Kurzfilmförderung in den Jahren 1968-2002 informiert Anlage Seite 52.
12
5.2.3. Abspielförderung (Filmtheaterförderung)
Die Filmtheaterförderung ist nach dem FFG 1998 geregelt als
¨ eine nach dem Referenzprinzip anspruchsbegründende sogenannte „errechnete Zuschussförderung“
(siehe 5.2.3.1.),
¨ eine durch eine Unterkommission der Vergabekommission zu entscheidende Projektförderung, bei der
zinslose Darlehen für investive Maßnahmen (siehe 5.2.3.2.), in Ausnahmefällen aber auch Zuschüsse
gewährt werden sowie
¨ als Zusatzkopienförderung (siehe 5.2.3.3.).
5.2.3.1. als „errechnete Zuschussförderung“
Die Zuschussförderung wird auf Antrag Filmtheatern gewährt, die im abgelaufenen Haushaltsjahr Filmabgabe
an die FFA gezahlt und diese Förderung geltend gemacht haben. Diese Förderungshilfen werden vergeben,
indem gleichmäßig auf die Zahl der Antragsteller 50 % der zur Verfügung stehenden Mittel jeweils als Sockelbetrag und 50 % nach dem Verhältnis gezahlt werden, in dem die von den Antragstellern im abgelaufenen Haushaltsjahr erreichten Besucherzahlen zueinander stehen.
Für die „errechnete Zuschussförderung“ 2001 gemäß § 56 Abs. 2 FFG standen an Haushaltsmitteln für 2002 und
aus übertragenen Restmitteln der Vorjahre insgesamt 2.356.285,46 € zur Verfügung. Daraus wurden für die
einzelnen anspruchsberechtigten Filmtheater zur Verfügung gestellt:
3.828 „Sockelbeträge“ je Kinosaal in Höhe von 307,76 € und „Ergänzungsbeträge“ für je 100 Besucher von
0,7633 €.
Bei der Berechnung der „Ergänzungsbeträge“ wurden 154.335.548 gemeldete Besucher zugrunde gelegt (pro
Besucher 0,7633 Cent).
5.2.3.2. als Darlehens- und Zuschussförderung
Hierbei handelt es sich um Projektförderung, d.h. um Gewährung von zinslosen Darlehen. Die zuständige
Unterkommission der Vergabekommission entscheidet vor Beginn der Vorhaben anhand der nach der Antragsrichtlinie erforderlichen Unterlagen über die Förderung von Maßnahmen der Modernisierung, Verbesserung
und Neuerrichtung von Kinos sowie zur Verwirklichung beispielhafter und Erprobung neuartiger Maßnahmen
im Bereich der Filmtheater.
Des weiteren gewährt sie Zuschüsse zur Gründung von Kooperationen sowie zur Beratung von Filmtheatern.
Im Rahmen der Projektförderung für Filmtheater gingen im Berichtsjahr 173 Anträge ein, davon wurden 164
positiv beschieden. Die Kommission vergab hierfür im Berichtsjahr Darlehen und Zuschüsse in einer Gesamthöhe von 7.898.780,20 €.
Die Darlehen und Zuschüsse für die Filmtheaterförderung setzten sich aus folgenden Förderungsmitteln zusammen:
99 Projekte aus FFA-Mitteln in Höhe von
57 Projekte aus Ufi-Mitteln in Höhe von
2 Projekte aus Mitteln des Landes Berlin in Höhe von
6 Projekte aus Präsidiumsmitteln (für Flutopfer) in Höhe von
4.980.931,50 €
2.818.540,70 €
53.308,00 €
46.000,00 € (Zuschüsse)
Über die einzelnen geförderten Maßnahmen, die Antragsteller und Orte siehe Anlagen Seiten 53 bis 58.
13
Im Berichtsjahr wurden Filmtheater-Darlehen in folgender Höhe zurückgezahlt:
aus FFA-Mitteln
aus Ufi-Mitteln
aus Mitteln des Freistaates Bayern*)
aus Mitteln des Landes Berlin
2.141.852,21 €
3.101.182,16 €
471.215,57 €
39.884,80 €
5.754.134,74 €
*) Die Mittel des Freistaates Bayern werden gem. Vereinbarung vom 20. April 1999 dorthin zurückgezahlt,
nachdem sich dieses Bundesland aus der FFA-Filmtheaterprojektförderung zurückgezogen hat.
Über die Anzahl der Anträge, die Gesamtkosten, Anzahl und Umfang der Bewilligungen nach Finanzierungsquellen, Art der Förderungsmaßnahmen sowie die Verfahren siehe Anlagen Seiten 59 bis 61.
5.2.3.3. als Zusatzkopienförderung
Zusatzkopienförderung wird von Filmtheaterbetreibern beantragt und ermöglicht den Verleihfirmen eine vorgezogene Belieferung von Filmen an Filmtheater in Orten und räumlich selbständigen Ortsteilen mit bis zu
20.000 Einwohnern. Durch diese Förderungsart wurden auch im Berichtsjahr wieder in diesen Filmtheatern
zum Teil erhebliche Besuchersteigerungen erzielt.
Das Bewilligungsverfahren und die Organisation der Einsätze wurden im abgelaufenen Jahr in ständiger
Abstimmung mit dem Verband der Filmverleiher e.V. den sich aus der Praxis ergebenden Bedürfnissen angepasst.
2002 waren 402 Filmtheater in 77 Spielkreisen zur Teilnahme am Förderungsverfahren berechtigt. Für 16 Filme
wurden 920 Kopien bewilligt, für die rund 1,3 Mio. € Förderungsmittel der FFA und der nachstehenden
Bundesländer zur Verfügung standen. Im Rahmen der Kooperation der FFA mit den meisten Bundesländern
stellten die Freistaaten Bayern, Sachsen, Thüringen und die Länder Baden-Württemberg, Brandenburg,
Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und das Saarland der FFA durch Zuwendungsbescheide Mittel zur Verstärkung dieser Förderungsart für die in ihrem Bereich liegenden Filmtheater zur Verfügung. Nordrhein-Westfalen führt die Zusatzkopienförderung selbständig durch.
Statistik und Ergebnisse der Zusatzkopienförderung siehe Anlage Seite 62..
5.2.4. Absatzförderung programmfüllender Filme (Verleihförderung)
5.2.4.1. nach dem Referenzabsatzprinzip
Mit dem FFG 1998 wurde eine Referenzabsatzförderung eingeführt. Das bedeutet, dass einem Verleihunternehmen, das einen deutschen Film herausbringt, der innerhalb von einem Jahr mehr als 50.000 Besucher
erreicht, eine Förderungshilfe für das Herausbringen neuer deutscher Filme gewährt wird (bei prädikatisierten
Filmen reichen 25.000 Besucher aus). Die Förderungshilfen werden als bedingt rückzahlbare Darlehen
gewährt. Sie werden gleichmäßig auf die berechtigten Filme nach dem Verhältnis verteilt, in dem die Besucherzahlen zueinander stehen, wobei höchstens 600.000 Besucher pro Film berücksichtigt werden. Die Referenzmittel sind innerhalb von zwei Jahren ab der zuletzt erfolgten Zuerkennung für den Verleih neuer deutscher
Filme zu verwenden.
Für die Referenzabsatzförderung standen im Berichtsjahr für die anspruchsberechtigten Verleihfirmen von 77
Filmen 2.711.124,40 € zur Verfügung, die gemäß Anlage Seite 64 für 43 Filme in Höhe von 2,51 Mio. € erstmalig auf die Berechtigten aufgeteilt wurden.
Im Berichtsjahr haben, wie in der Anlage Seite 65 aufgeführt, 75 Filme die Voraussetzungen für die Referenzabsatzförderung erreicht, für die im Jahr 2003 die berechtigten Verleihfirmen Zuerkennungsbescheide erhalten.
14
5.2.4.2 nach dem Projektabsatzprinzip
Im Rahmen der bisherigen Förderung des Absatzes programmfüllender Filme nach dem Projektprinzip gingen
im Berichtsjahr 55 Anträge von Verleihfirmen auf Darlehen zur Finanzierung von Verleihvorkosten bzw. Vertriebsvorkosten ein. Über die Vergabe dieser Projektabsatzförderung entschied die fünfköpfige Unterkommission Filmabspiel/Filmabsatz. Die Förderungshilfen werden als bedingt rückzahlbare Darlehen bis zu höchstens
153.387,56 € gewährt, in besonderen Fällen bis zu 306.775,13 € pro Film. Von den 55 eingegangenen Anträgen wurden 32 Anträge in einer Gesamthöhe von 3.834.000 € positiv beschieden (siehe hierzu Anlagen Seiten 66 bis 77).
Gegenüber dem Vorjahr verringerten sich in 2002 die Verleihvorkosten nur um 0,34 % bei den von der FFA
absatzgeförderten 32 Filmen auf rund 30,7 Mio. € (2001: 32 Filme mit rund. 30,8 Mio. € Verleihvorkosten).
Im Berichtsjahr flossen aus den an Verleih- und Vertriebsfirmen in Vorjahren gewährten Förderungsdarlehen Tilgungserlöse in Höhe von 489.153,63 € (Vorjahr: 65.234,04 €) an die FFA zurück.
Zur Förderung des Absatzes französischer Filme durch deutsche Verleihunternehmen gingen im Rahmen
des deutsch-französischen Regierungsabkommens 4 Anträge bei der FFA ein, davon wurden 3 Anträge positiv
beschieden und insgesamt 36.130 € (Vorjahr: 51.129 €) zuerkannt. Im Bereich des Absatzes österreichischer Filme ging 1 Antrag ein, dieser wurde mit 15.000 € (Vorjahr: 51.129 €) gefördert (siehe hierzu sowie zur
Absatzstatistik 1985 – 2002 Anlage Seite 68).
Im Berichtsjahr wurde von der zuständigen Unterkommission Filmabspiel/Filmabsatz die Zuschussförderung an
Verleihfirmen für den teilweisen Verzicht der Geltendmachung von Einspielgarantien gegenüber Veranstaltern von entgeltlichen deutschen Kinderfilm-Vorführungen praktiziert. Mit dieser Förderungsart sollen Filmtheaterbetreiber angeregt werden, stärker deutsche Kinder-, Jugend- und Dokumentarfilme für die Einspielgarantien gezahlt und gleichzeitig geringe Eintrittspreise erhoben werden, einzusetzen. Das Nichterreichen der Einspielgarantien wird durch Zuschüsse der FFA an die Verleihfirmen ausgeglichen. In vier Sitzungsterminen hat die zuständige Kommission Erstattungsbeträge in Höhe von lediglich 3.636,83 € (Vorjahr:
18.151,20 €) zuerkannt (siehe Anlage Seite 69).
Diese Förderart ist von Jahr zu Jahr sowohl in der Anzahl der Anträge wie der Höhe der beantragten Mittel rückläufig.
5.2.5. Videoförderung
Videoförderung wurde von der FFA gemäß § 53 a FFG den Videoprogrammanbieterfirmen und gemäß § 56 a
FFG den Videothekaren erstmals mit dem Haushalt 2000 zur Verfügung gestellt. Nach Wirksamwerden des
Videovergleichs per 23. Dezember 1999 wurde erstmals eine Unterkommission Video der Vergabekommission
eingerichtet. Sie trat zu ihrer ersten Sitzung am 31. März 2000 mit der Aufnahme der Fördertätigkeit für die beiden vorgenannten Bereiche zusammen. Für das Haushaltsjahr 2002 standen der Kommission Haushaltsmittel
in Höhe von insgesamt 7.601.778,71 €, davon 3.340.568,08 € für die Förderung der Videoprogrammanbieter und 2.995.579,38 € für die Videotheken-Förderung zur Verfügung. Hinzu kamen 1.265.631,25 € aus Mitteln, die beiden Bereichen aufgrund des Videovergleichs für gemeinsame Förderungsaufgaben zur Verfügung
standen.
5.2.5.1. als Videoprogrammanbieter-Förderung
Die Förderung der Videoprogrammanbieterfirmen wird für den besonderen Aufwand bei der Herausbringung
von deutschen Filmen auf Videokassetten und DVD, für Maßnahmen zur Erweiterung bestehender und
Erschließung neuer Absatzmärkte sowie für Maßnahmen der Kooperation bei der Herausbringung von mit im
wesentlichen deutschen Filmen bespielten Bildträgern gewährt. Für die beiden letztgenannten Maßnahmen
können nach einer Richtlinienänderung Zuschüsse bis zu höchstens 205.000 € oder unbedingt rückzahlbare
zinslose Darlehen bis zu höchstens 154.000 €, in besonderen Fällen bis zu 307.000 €, gewährt werden. Im
übrigen erfolgt die Förderung in der Form bedingt rückzahlbarer Darlehen.
Im vergangenen Jahr gingen 65 Anträge ein, davon wurden 59 positiv beschieden. Die Kommission vergab
hierfür Darlehen aus laufenden Mitteln in einer Gesamthöhe von 2.325.442 € und Zuschüsse in Höhe von
952.188 € (siehe Anlagen Seiten 70 bis 72).
15
5.2.5.2. als Videotheken-Förderung
Die Förderung von Videotheken wird für Maßnahmen zu ihrer Modernisierung und Verbesserung, zur Verwirklichung eines für Kinder und Jugendliche besonders geeigneten Angebots, für beispielhafte und neuartige
Maßnahmen sowie zur Gründung von Kooperationen und zur Beratung von Videotheken gewährt. Bei den
letztgenannten Maßnahmen können an Videothekare Zuschüsse, ansonsten unbedingt rückzahlbare zinslose
Darlehen zuerkannt werden. Die Darlehen können bis zu einem Höchstbetrag von 51.129,19 € (in Ausnahmefällen bis zu höchstens 102.258,38 €) und die Zuschüsse bis zu höchstens 25.564,59 € betragen.
Im Berichtsjahr lagen der Kommission 105 Anträge vor, davon wurden 86 positiv beschieden. Die Kommission
vergab hierfür Darlehen mit einer Gesamtsumme von 1.983.695 € und Zuschüsse in einer Gesamthöhe von
317.802 €. Davon wurden insgesamt 267.665 € aus Mitteln des Videovergleichs für die Jahre 1993 bis 1998
gewährt (siehe Anlagen Seiten 73 bis 76).
Aus Präsidiumsmitteln wurden darüberhinaus 16 Videothekaren Flutopferhilfen als Zuschüsse in Höhe von
75.000 € zur Verfügung gestellt.
5.2.6. Drehbuchförderung
Diese Förderungsart umfasst die Förderung zur Herstellung von Drehbüchern aufgrund von zusammen mit Produktionsfirmen eingereichten Treatments wie auch die Fortentwicklung von Drehbüchern.
Im Berichtsjahr gingen 133 Anträge ein. Die für diese Förderungsart zuständige Unterkommission Drehbuch
sprach 21 Bewilligungen über Zuschüsse zwischen 15.000 € und 40.000 € in Höhe von insgesamt 501.582 €
(Vorjahr: 552.398 €) aus. Die geförderten Drehbücher ergeben sich aus der Anlage Seite 78.
27 fertiggestellte Drehbücher wurden im Berichtsjahr von der Kommission abgenommen.
Erstmalig sieht das FFG/1998 auch die Möglichkeit vor, die Fortentwicklung von Drehbüchern durch einen
Zuschuss in Höhe von bis zu 15.338,76 € zu fördern. Der zuständigen Kommission lagen im Berichtsjahr 11 entsprechende Anträge vor, davon wurden 3 mit insgesamt 45.338,76 € bewilligt.
5.2.7. Förderung der filmberuflichen Weiterbildung
Von 113 eingegangenen Anträgen beschied aufgrund seiner ab 1. Januar 1999 geregelten Zuständigkeit für
Förderungshilfen bis zu 5.113 € der Vorstand 58 Vorhaben positiv mit einer Gesamtsumme von 158.879 €
und die Vergabekommission 7 Maßnahmen mit einer Gesamtsumme von 146.960 €. Es wurden somit insgesamt 305.839 € (Vorjahr: 189.905 €) für diese Förderart zuerkannt (siehe Anlagen Seiten 80 bis 81).
5.2.8. Förderung von Forschung, Rationalisierung und Innovation
In 2002 gingen 6 Anträge ein. Von der Vergabekommission wurde 1 Antrag mit einem Volumen von 5.000 €
zuerkannt (siehe Anlage Seite 81).
Statistische Angaben zu 5.2.5. bis 5.2.7. über Anträge und Bewilligungen der Förderungen aus den Jahren
1991 bis 2002 siehe Anlage Seite 82.
5.2.9. Werbung für den deutschen Film im In- und Ausland
Die FFA hat im Berichtsjahr im Zusammenwirken mit der Werbekommission Haushaltsmittel in Höhe von
2.781.235,97 € für Werbemaßnahmen zuerkannt. Grund für den Anstieg der Mittel ist auch hier, dass die ab
2000 fließenden Videoabgaben die Etatansätze für die Inlands- und Auslandswerbung verstärkt haben. Von
den Ausgaben entfielen auf die
16
Maßnahmen für den deutschen Film im Ausland
1.480.421,84 €
Maßnahmen für den deutschen Film im Inland
1.300.814,13 €
Die Verwendung für Mittel im Ausland erfolgte im wesentlichen durch Dritte (Export-Union des Deutschen Films
GmbH) aufgrund von Zuwendungsbescheiden als auch durch die FFA unmittelbar. Im Berichtsjahr 2002 war im
Rahmen der Gespräche „Bündnis für den Film“ in zahlreichen Veranstaltungen eine Änderung der Auslandsvertretung des deutschen Films und der Struktur der Export-Union des Deutschen Films GmbH politisch ins Auge
gefasst worden. Um die Arbeit der Export-Union nicht zu schwächen, sondern sie vielmehr im Rahmen dieser
Diskussion zu verbessern, hat die FFA die Finanzierung der Handlungskosten der Export-Union für 2002 auf
385.500 € aufgestockt.
Die Auslandswerbung konzentrierte sich auf die Finanzierung der Teilnahme der Export-Union des Deutschen
Films GmbH an Internationalen Filmfestspielen wie Cannes und Venedig sowie Filmmessen und Beteiligungen
an deutschen Filmreihen in Paris, Rom, London, Madrid, Buenos Aires und Mexiko.
Für die FFA waren im Berichtsjahr zehn Auslandsbeauftragte für den deutschen Film tätig: in London, Madrid,
Paris, Rom, Buenos Aires, Los Angeles, New York, Tokio, Canada sowie in Hong Kong (siehe Seite 6). Für die
Wahrnehmung europäischer Belange, insbesondere im Rahmen der EU, beschäftigt die FFA zusätzlich einen
EU-Beauftragten in Brüssel.
Schwerpunkte der Inlandswerbung war die Vereinbarung der FFA mit der Gesellschaft für Konsumforschung
(GfK) über den Erwerb des GfK-Panels, um mit diesen Daten filmwirtschaftliche Bestandsanalysen erstellen zu
können. Wie in den Vorjahren wurde die Erstellung der Marktanalyse über den Kinobesuch 2001 fertiggestellt
mit den sozio-demographischen Fortschreibungen über die Struktur und Entwicklung des Kinobesuchs wie
Alters- und Berufsgruppen, Haushalts- und Wohnortgröße, Geschlecht usw. Weiterhin wurden u.a. die Projekte
'Kinofest 2002' und 'Superkinodienstag', die Herstellung von Werbemitteln für Filmtheater, der 'Weltkindertag
im Kino' und der 'Filmplakatkalender 2003' finanziert. Darüber hinaus war die FFA mit einem eigenen Messestand beim 'Filmtheaterkongress 2002' in Baden-Baden vertreten.
5.2.10. Förderungsmaßnahmen des Präsidiums
Im Rahmen von § 2 Abs. 1 Nr. 4 FFG hat die FFA im Berichtsjahr durch ihr Präsidium – wie in den Vorjahren –
zahlreiche gesamtwirtschaftliche Belange der Filmwirtschaft in Höhe von 1.787 Mio. € unterstützt, so z.B.
¨ Overheadkosten der Export-Union des Deutschen Films GmbH
¨ Deutscher Filmpreis
¨ Flutopferhilfe
¨ Bekämpfung der Filmpiraterie
¨ Short Tiger
mit
mit
mit
mit
mit
383.500
153.400
250.000
127.000
125.000
€
€
€
€
€
5.2.11. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Die FFA versteht sich in den letzten Jahren verstärkt als Dienstleister für die Filmbranche. Aufgabe der Abteilung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist es im Wesentlichen, bundesweit, aber auch international, deutsche filmwirtschaftliche und filmpolitische Interessen darzustellen sowie die FFA medienwirksam zu präsentieren. Daneben sollen auch die nationale Filmförderung und ihre Fördermaßnahmen aufgezeigt und über die regionalen
deutschen Förderungen informiert werden.
Die FFA hat im Jahr 2002 zweimal in ihrer Publikation „FFA-intern“ die eigenen Förderentscheidungen, spezielle
Analysen und aktuelle Marktdaten der deutschen Filmbranche veröffentlicht und kommentiert. Des weiteren
wurden drei Studien veröffentlicht:
1. Im August erschien die aktualisierte Fassung der Studie über den Kinobesuch in Deutschland, die von der FFA
seit 1991 herausgegeben wird, unter dem Titel "Die Kinobesucher 2001". Erstmals bietet diese Folgestudie
eine weitere Verbesserung hinsichtlich Genauigkeit und Differenzierungsvarianten. Möglich macht dies die
seit Januar 2002 durchgeführte wesentliche Erweiterung und Veränderung des GfK-Panels der Gesellschaft
für Konsumforschung in Nürnberg, das die FFA seit einigen Jahren im Hinblick auf die filmwirtschaftlichen
und filmbezogenen Daten ausschließlich erworben hat. Das Panel berücksichtigt nun mit 20.000 Teilnehmern doppelt so viele Befragte wie bisher, die repräsentativ für 63,2 Millionen Deutsche über 10 Jahre sind.
17
2. Im Dezember wurde die Untersuchung „Kinosäle in der Bundesrepublik Deutschland 1997 bis 2001“ vorgelegt. Diese Analyse über die Erfolgsgrößen der Kinoleinwände, wie Lage, Größe, Programm, technische
Ausstattung und Service, bietet zum erstenmal Auswertungen zu speziellen Erfolgsmerkmalen wie: Tonund Projektionssysteme, Klimaanlage/Lüftung, Parkplatzangebot, Verkehrsanbindung, Computer- und
Consessionskassen, eingesetzte Werbemittel, Eintrittspreisermäßigungen, Serviceangebot sowie im Jahr
2001 getätigte Investitionen. Diese Studie bietet vor allem Filmtheater- und Verleihunternehmen, Produzenten und Werbeagenturen wertvolle Erkenntnisse und Nutzen.
3. Im Dezember wurde die Studie „Digitales Kino kommt...“ veröffentlicht, für die auf der Website der FFA
ein eigenes Forum geschaffen wurde. Die FFA beobachtet schon seit mehr als zwei Jahren die Entwicklung,
um Einschätzungen über Umfang und Tempo liefern zu können. Diese Studie beschreibt den aktuellen
Stand der Technik und die nicht unerheblichen Kosten, die auf die Kinobranche zukommen.
In ihrer Jahrespressekonferenz 2002 informierte die FFA über das offizielle Kino-Jahresergebnis 2001 in
Deutschland, insbesondere über den Kinobesuch und -umsatz, den Marktanteil des deutschen Films, Zahlen
zum Export deutscher Filme, den Anteil der Multiplexe an den monatlichen Ergebnissen, die Entwicklung des
Filmtheaterbestandes in den alten und neuen Bundesländern und andere zukünftige Kinoformate sowie über
die Resultate im Videomarkt. Darüber hinaus gab die FFA die Kinobesuchs- und Umsatzentwicklungen in 2002
jeweils zum Quartal bekannt.
Die Website der FFA (www.ffa.de) wurde durch einen Relaunch einfacher strukturiert und die Benutzerstruktur
erheblich verbessert. Neben der Einstellung aller FFA-Richtlinien, editierbaren Förderanträge und Einreichtermine umfasst die Website u.a. aktuelle Pressemeldungen, einen Überblick der Filmfördereradressen in
Deutschland, die Darstellung der FFA-Förderentscheidungen bis 2002, monatliche Kinobesucherzahlen, Filmhitlisten der Jahre 1993 bis 2002 sowie eine Auflistung aller FFA-Publikationen.
Wie in den vergangenen Jahren hatte die FFA auch in 2002 mit der Export-Union des Deutschen Films GmbH
(ExU) einen gemeinsamen Informationsstand auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin auf dem 'German
Boulevard'.
Im Jahr 2002 intensivierte die FFA ihre Aktivitäten im Bereich folgender Veranstaltungen:
Gewinner des ‘Branchen-Tiger’ 2002
Bei einem Branchentreff, an dem rund 100 Produzenten und Verleiher teilnahmen, wurden am 27. März 2002
im Berliner Globe City-Studio zum vierten Mal die BRANCHENTIGER öffentlich vergeben. Dabei erhielten die
erfolgreichsten Produzenten und Verleiher auch die Bescheide über die Höhe der bewilligten Mittel der Referenzfilmförderung. Insgesamt wurden rund 21,6 Millionen Euro vergeben (siehe Referenzfilmförderung Seite
42 und Referenzabsatzförderung Seite 64). Während dieser Veranstaltung am 27. März 2002 informierte und
diskutierte die FFA mit den Produzenten und Verleihern auch über den Referentenentwurf zum Filmförderungsgesetz.
18
‘Short-Tiger 2002’ Gewinner
Das Münchner Filmfest bildete am 2. Juli 2002 den Rahmen für die Verleihung des Kurzfilmpreises „Short Tiger“
an sieben Studenten deutscher Filmhochschulen. Die Jury mit Produzentin Maria Köpf, Kinobetreiber HeinrichGeorg Kloster und FFA-Vorstand Rolf Bähr hatte über 22 eingereichte Filme zu befinden; die Gesamtdotierung
war mit 125.000 Euro ungewöhnlich hoch. Die Hauptpreise in Höhe von 25.000 Euro erhielten Ulrike von Ribbek (Berlin) für AM SEE und Andi Niessner (München) für BJÖRN ODER DIE HÜRDEN DER BEHÖRDEN. Fünf weitere Studenten erhielten jeweils 15.000 Euro. Die Fördersumme soll den Studenten als Startfinanzierung für die
Herstellung eines neuen Kurz- oder Langspielfilms dienen.
6. Auftragsverwaltungen
6.1. Sondervermögen Ufi-Abwicklungserlös
Das Ufi-Sondervermögen wird nach § 74 FFG von der FFA verwaltet. Über die Mittelverwendung entscheidet
die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der
Finanzen nach Anhörung der FFA.
Um das Sondervermögen in seiner Substanz zu erhalten, werden von der zuständigen Unterkommission
Filmabspiel/Filmabsatz im wesentlichen Maßnahmen zur Modernisierung und Verbesserung der Filmtheater
durch zinslose Darlehen, die bis zu 102.258,38 € und im Einzelfall bei Gesamtwürdigung des Vorhabens und
der besonderen Höhe der voraussichtlichen Kosten bis zu 153.387,56 € betragen können, gefördert.
Insgesamt wurden im Berichtsjahr Ufi-Mittel in Höhe von 2.818.540,70 € durch die Unterkommission für 57
Projekte zuerkannt. Über die Einzelmaßnahmen, die Antragsteller und die Höhe der Förderungsbeträge siehe
auch Seite 13 und Anlagen Seiten 57 bis 58.
6.2. Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien – BKM
Mit Abschluß der Vereinbarung vom 14./22. Juni 1989 wickelt die FFA als Dienstleister die Filmförderung der
von der BKM geförderten Filmprojekte ab. Hierzu gehören im wesentlichen der Deutsche Filmpreis sowie die
Projektförderung von Lang- und Kurzfilmen. So wurde in 2002 bei einem Finanzierungsvolumen von rund
7,6 Mio. € (Vorjahr: 5,5 Mio. €) für ca. 80 programmfüllende Filme und Kurzfilme (Vorjahr: 65) die
Abwicklung der Förderung durch die FFA übernommen. Die bisherige Tätigkeit und Zusammenarbeit hat zu
erheblichen synergetischen Effekten für die gemeinsame Förderung von FFA- und BKM-Projekten und im
Ergebnis zu einer wesentlichen Verwaltungsvereinfachung zum Vorteil der Filmwirtschaft geführt.
Seit Anfang 1990 wird aufgrund einer weiteren Vereinbarung mit dem BKM auch die Förderung von Filmkopien für Filmkunsttheater durchgeführt. In diesem Arbeitsbereich wurden im Berichtsjahr mit einem Volumen von 230.084,87 € (Vorjahr: 180.029,64 €) insgesamt 84 Filme (Vorjahr: 92) gefördert (siehe Anlage
Seite 84).
Seit 2001 wickelt die FFA die Verleihförderung für das BKM ab. Hier wurden im Berichtsjahr 18 Filme mit
€ 310.500 gefördert.
19
6.3. EURIMAGES
Die FFA führt als Dienstleister aufgrund einer Verwaltungsvereinbarung vom 7./20. Juli 1992 mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM, früher Bundesministerium für Wirtschaft), die den deutschen Jahresbeitrag leistet, die deutsche Fördertätigkeit für EURIMAGES durch. Die FFA vertritt die deutsche
Delegation hinsichtlich aller Förderungsentscheidungen im EURIMAGES-Direktionsausschuss.
Am 26. Oktober 1988 wurde vom Ministerkomitee des Europarates der pan-europäische Förderfonds EURIMAGES in Straßburg gegründet. Dem EURIMAGES-Fonds gehören nach anfänglich 12 inzwischen 28 Länder
des Europarates an. Dieser Fonds fördert die Herstellung europäischer Gemeinschaftsproduktionen, an denen
mindestens 2 Länder beteiligt sind, mit bedingt rückzahlbaren Darlehen sowie die Verbreitung europäischer
Filme. Verleih- und Filmtheaterförderung kann nur von Eurimages Mitgliedstaaten in Anspruch genommen
werden, die nicht am EU Förderprogramm, insbesondere Media Plus und Europa Cinema teilnehmen können.
Die Mittel des Fonds werden jährlich aufgrund vertraglich vereinbarter Beitragsleistungen der EURIMAGES-Mitgliedstaaten erhoben. 2002 beliefen sich die Beiträge auf 18.772.447 €. Aufgrund von Zinserträgen, aufgehobenen Vorjahresentscheidungen und geringen Rückflüssen standen 19.659.840 € an Mitteln zur Verfügung.
Der deutsche Beitrag aus Haushaltsmitteln der BKM betrug 2002 2.556.459 €, dies entspricht einer Fondsbeteiligung von 13,85 %. Deutschland liegt damit an dritter Stelle nach Frankreich (4,131 Mio. €) und Italien
(3,424 Mio. €), nachdem Großbritannien 1996 aus dem Fonds ausgeschieden ist. Seit 1989 flossen insgesamt
rund 33.010 Mio. € deutsche Mittel nach Straßburg.
Seit der Institutionalisierung von EURIMAGES bis einschließlich Jahresende 2002 sind 891 Langspiel- und
Dokumentarfilmvorhaben mit rund 248,76 Mio. € gefördert worden. Bei 292 Filmprojekten waren deutsche Koproduzenten beteiligt, auf die anteilig insgesamt 26.984 Mio. € Fördermittel entfielen.1
2002 förderte EURIMAGES 51 Spielfilmvorhaben, wovon 14 Vorhaben mit deutscher Beteiligung entstanden, 5
davon majoritär (siehe Anlagen Seiten 86 bis 87).
Einige Filme erzielten auch in Deutschland eine beachtliche Besucherzahl. Zum Jahresende 2002 erreichten die
folgenden Filme über 100.000 Besucher:
DAS GEISTERHAUS (3,86 Mio.), ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR (3,56 Mio.), FRÄULEIN SMILLA'S
GESPÜR FÜR SCHNEE (1,75 Mio.), HOMO FABER (1,45 Mio.), KOLYA (663.800), MIKROKOSMOS
(641.753), ANTONIA'S WELT (569.784), KIESLOWSKI BLAU (469.807), BELLA MARTHA (463.878), EIN
LIED VON LIEBE UND TOD - GLOOMY SUNDAY (389.980), DANCER IN THE DARK (385.354), DIE BARTHOLOMÄUSNACHT (325.342), FARINELLI (300.779), KIESLOWSKI ROT (299.581), DER EISBÄRKÖNIG
(265.223), ESKYA (227.279), DIE KLAVIERSPIELERIN (225.571), GERMINAL (220.157), BREAKING THE
WAVES (219.184), GRIPSHOLM (215.684), DAS VERSPRECHEN (207.052), PROSPEROS BÜCHER
(205.051), LUNA PAPA (175.571), DER UNHOLD (175.115), EINE COUCH IN NEW YORK (173.170), DIE
STADT DER VERLORENEN KINDER (160.274), SUNSHINE-EIN HAUCH VON SONNENSCHEIN (149.802),
GEH, WOHIN DEIN HERZ DICH TRÄGT (148.603), DAS LEBEN IST EIN CHANSON (138.985), CHILDREN OF
NATURE (113.223), UNDERGROUND (103.904).
7. Europäische Filmaktivitäten
Tätigkeit der FFA-EU-Kommission
Die FFA-Kommission für internationale Zusammenarbeit und EU-Filmfragen hat sich im Berichtsjahr in zwei
Arbeitssitzungen neben den europäischen Auswirkungen der FFG-Bestimmungen von §§ 16 bis 17a FFG in
bezug auf die Beihilfenkontrolle durch die Generaldirektion 4 der EU-Kommission befasst. Für die Intensivierung der Kooperation der deutschen Filmwirtschaft mit europäischen Institutionen und für direkteres Reagieren
1
Die Fördermittel werden nach den jeweiligen Beteiligungen der Koproduzenten aufgeteilt.
20
auf zukünftige europäische Medienentwicklungen hat die FFA ihren Auslandsrepräsentanten in Brüssel verstärkt einbezogen. Der direkte Kontakt zu den Behörden in Brüssel sowie die frühe Beschaffung von EU-Diskussionspapieren stehen weiterhin maßgeblich im Vordergrund seiner Arbeit. Zielsetzung der FFA, insbesondere
der FFA-EU-Kommission ist es, Entwicklungen der EU-Filmpolitik frühzeitig zu erkennen und im Sinne der deutschen Filmwirtschaft darauf Einfluß zu nehmen.
Weiterhin hat sich die FFA-EU-Kommission mit dem technischen und urheberrechtlichen Strukturwandel innerhalb der Filmwirtschaft in bezug auf die digitale Entwicklung mit besonderem Augenmerk auf das Internet
befasst. Nach dem unter wesentlicher Beteiligung der FFA-EU-Kommission und ihrer Mitglieder bundesweit
durchgeführten FFA-Symposium am 16. und 17. Oktober 2000 in Berlin mit dem Titel 'Die Digitale Zukunft –
eine Herausforderung für die Filmwirtschaft' hatte die FFA am dem Stockholmer Treffen zur Gründung
eines „Europäischen Digitalen Cinema Forums“ (EDCF) am 12. und 13. Juni 2001 teilgenommen. Dieses
Treffen hatte die digitale Zukunft des Kinos, insbesondere die digitalen Transportwege sowie die branchenspezifischen Auswirkungen auf die Bereiche Produktion, Verleih und Kino im Blickfeld. Im Dezember 2002 hat die
FFA die Studie „Digitales Kino kommt ...“, die auf der FFA-Website ein ständig sich erneuerndes Forum für die
digitale Entwicklung schafft, herausgegeben.
Die FFA-EU-Kommission hat im Hinblick auf das „Arbeitsdokument der Kommissionsdiensstellen über
bestimmte rechtliche Aspekte in Bezug auf Kinofilmwerke und andere audiovisuelle Werke“ eine Stellungnahme für das FFA-Präsidium und den Verwaltungsrat vom 3. Juli 2001 erarbeitet. In dieser Stellungnahme
wurde auf den von der EU-Kommission erarbeiteten Fragenkatalog eingegangen: zur Definition „europäische
Werke“, zum Schutz des Erbes audiovisueller Produktionen, zur Verwertung von audiovisuellen Inhalten zum
d-Cinema sowie zu den Vorgaben in Bezug auf staatliche Beihilfen für den Filmsektor. Diese Stellungnahme hat
die FFA an die EU-Kommission übermittelt. Am 5. Dezember 2002 hat das Präsidium der FFA nach Beratungen
in der FFA-EU-Kommission eine Stellungnahme gegenüber dem 'Konvent zur Zukunft der Europäischen Union'
abgegeben, in der sich die FFA als 'Sprachrohr der deutschen Filmwirtschaft' für die kulturelle Vielfalt als Grundlage der europäischen Einigung und für die Kulturzuständigkeit der Mitgliedsstaaten ausspricht. Die in Artikel
87 EGV enthaltene Definition des Wettbewerbs ist grundsätzlich nicht geeignet, der besonderen Situation der
nationalen Filmwirtschaft als in erster Linie Kulturindustrie gerecht zu werden, vielmehr sollte die Bestimmung
klarstellen, dass staatliche Förderungen der Kultur und der Erhaltung des kulturellen Erbes mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar sind.
8. FFA mit neuer Adresse in Berlin-Mitte seit Oktober 2000
Ende Oktober 2000 verlegte die FFA nach 32 Jahren ihren Sitz von Berlin-Charlottenburg in ein eigenes Bürogebäude nach Berlin-Mitte in die Große Präsidentenstraße 9. Dieser Entscheidung lagen Beschlüsse des Präsidiums vom 9. und 10. September 1998, des Verwaltungsrats vom 13. Oktober 1998, die Zustimmung des
Bundesministers für Wirtschaft als Rechtsaufsicht vom 11. November 1998 und der Abschluss des Kaufvertrages am 10. Dezember 1998 zugrunde.
Das moderne sieben-geschossige Bürohaus in Sichtweite des Hackeschen Marktes wurde von der FFA-Geschäftsleitung zusammen mit einer vom Präsidium bestimmten Baukommission in unmittelbarer Nähe des
Regierungsviertels in einer Bauzeit von 20 Monaten, fristgerecht und ohne Kostenüberschreitung auf einer
Grundfläche von 361 m2 und rund 1.720 m2 Nutzfläche errichtet. Mieter im sechsten Geschoss sind der Hauptverband Deutscher Filmtheater e.V. (HDF) und das Berlin-Büro der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V.
(SPIO). „Es soll ein Treffpunkt für alle werden, die sich für den deutschen Film engagieren – ein Filmhaus, in dem
ein lebhaftes, zukunftsweisendes und filmwirtschaftliches Geschehen pulsiert“, ist das Motto von FFA-Vorstand
Rolf Bähr. In Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Politik und Filmwirtschaft sowie Filmschaffenden wurde am 6.
Dezember 2000 das Gebäude offiziell eingeweiht. Die FFA wurde am 14. September 2001 im Grundbuch als
Eigentümerin eingetragen. Seitdem hat sich das Haus als mängelfrei in seinen geplanten Funktionen bewährt
und ist von der gesamten Filmwirtschaft teilweise auch mit eigenen Veranstaltungen sehr gut angenommen
worden.
21
Anlagen
DIE DREI BESUCHERMILLIONÄRE
BIBI BLOCKSBERG
DER OSKAR-GEWINNER 2002 – NIRGENDWO IN AFRIKA
I
DIE DREI BESUCHERMILLIONÄRE
KNALLHARTE JUNGS
DIE ERFOLGREICHSTE KO-PRODUKTION
RESIDENT EVIL
II
FAST-BESUCHERMILLIONÄR
NACKT
DER ERFOLGREICHSTE DOKUMENTARFILM
NOMADEN DER LÜFTE
III
Besucherzahlen der Kinosäle in den Bundesländern
2002
SH 4.922.089
MV 3.017.157
HH 5.580.300
HB 1.952.444
BB 4.007.710
NI 14.489.468
BE 12.130.596
ST 3.969.630
NW 33.884.552
SN 6.906.871
TH 3.679.057
HE 12.897.297
RP 6.794.592
SL 1.929.771
BY 26.483.429
BW 21.264.705
BB
BE
BW
BY
HB
HE
HH
MV
24
Brandenburg
Berlin
Baden-Württemberg
Bayern
Bremen
Hessen
Hamburg
Mecklenburg-Vorpommern
NI
NW
RP
SH
SL
SN
ST
TH
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Schleswig-Holstein
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
25
Umsatz €
2001
69.062.488
67.932.087
77.731.496
65.137.913
36.133.599
54.931.554
58.053.575
77.300.766
73.460.194
73.354.457
73.285.410
102.760.179
829.143.718
Umsatz €
2000
Januar
78.668.142
Februar
66.894.790
März
51.329.755
April
61.654.272
Mai
39.841.991
Juni
41.925.772
Juli
60.892.660
August
50.506.901
September
51.479.173
Oktober
65.212.389
November
52.914.036
Dezember
67.707.977
Gesamt
689.027.858
Abweichung
01/00
–12,2 %
1,6 %
51,4 %
5,7 %
–9,3 %
31,0 %
–4,7 %
53,0 %
42,7 %
12,5 %
38,5 %
51,8 %
20,3 %
Umsatz €
2002
88.002.217
67.014.569
74.374.150
58.921.816
63.174.827
50.532.526
61.178.620
55.728.715
51.887.633
68.384.286
78.883.693
95.398.647
813.481.699
alte Bundesländer
Abweichung
Besucher
01/00
2002
–11,8%
14.046.905
0,8 %
11.251.696
52,0 %
12.532.142
3,5 %
10.269.590
–10,3 %
10.166.206
22,7 %
8.978.956
–2,4 %
10.842.098
53,6 %
9.722.019
41,4 %
9.059.077
15,6 %
11.979.101
30,9 %
13.037.705
32,6 %
15.170.792
17,7 %
137.056.287
Abweichung
02/01
27,4 %
–1,4 %
–4,3 %
–9,5 %
74,8 %
–8,0 %
5,4 %
–27,9 %
–29,4 %
–6,8 %
7,6 %
–7,2 %
–1,9 %
Abweichung
02/01
14,2 %
–6,5 %
–9,4 %
–12,1 %
56,2 %
–3,2 %
1,5 %
–30,9 %
–30,4 %
–12,2 %
1,2 %
–9,1 %
–6,5 %
Monat
Eintrittspreis € Eintrittspreis € Abweichung Eintrittspreis € Abweichung
2000
2001
01/00
2002
02/01
Januar
5,65
5,62
–0,5 %
6,26
11,5 %
Februar
5,61
5,65
0,7 %
5,96
5,5 %
März
5,64
5,62
–0,3 %
5,93
5,6 %
April
5,46
5,57
2,1 %
5,74
3,0 %
Mai
5,49
5,55
1,2 %
6,21
12,0 %
Juni
5,54
5,92
6,8 %
5,63
–4,9 %
Juli
5,57
5,43
–2,4 %
5,64
3,8 %
August
5,51
5,49
–0,4 %
5,73
4,4 %
September
5,60
5,64
0,9 %
5,73
1,5 %
Oktober
5,53
5,38
–2,7 %
5,71
6,2 %
November
5,37
5,69
5,8 %
6,05
6,4 %
Dezember
5,38
6,16
14,5 %
6,29
2,1 %
Gesamt
5,53
5,65
2,3 %
5,94
5,1 %
Monat
Besucher
2001
12.295.541
12.030.347
13.832.913
11.688.313
6.510.366
9.279.447
10.683.363
14.076.058
13.014.245
13.640.810
12.885.288
16.691.767
146.628.458
Besucher
2000
Januar
13.932.899
Februar
11.932.006
März
9.102.570
April
11.294.252
Mai
7.261.950
Juni
7.563.417
Juli
10.941.500
August
9.162.505
September
9.200.854
Oktober
11.802.134
November
9.844.554
Dezember
12.592.439
Gesamt
124.631.080
Monat
Umsatz €
2001
12.079.550
14.502.209
13.917.795
11.541.200
7.562.155
11.568.026
12.843.353
16.589.074
12.567.252
13.776.564
13.219.316
17.935.094
158.101.588
Abweichung
01/00
–9,5 %
2,9 %
43,3 %
0,2 %
4,5 %
32,1 %
–0,1 %
43,1 %
21,2 %
3,4 %
28,0 %
45,8 %
16,7 %
neue Bundesländer
Besucher
Abweichung
2001
01/00
2.354.454
–10,9 %
2.904.731
0,7 %
2.746.637
40,0 %
2.341.821
–1,9 %
1.529.683
–0,4 %
2.197.047
21,0 %
2.699.302
2,3 %
3.414.921
42,0 %
2.489.993
20,3 %
2.865.101
5,7 %
2.525.858
16,3 %
3.227.478
20,5 %
31.297.026
12,2 %
Umsatz €
2002
13.768.571
12.671.310
14.059.453
11.179.617
10.487.100
9.804.571
12.803.043
9.160.297
8.893.176
12.939.631
13.689.490
17.137.330
146.593.589
Besucher
2002
2.330.709
2.371.066
2.517.101
2.151.894
1.847.117
1.953.585
2.532.167
1.752.917
1.701.258
2.453.886
2.397.675
2.844.006
26.853.381
Abweichung
02/01
14,0 %
–12,6 %
1,0 %
–3,1 %
38,7 %
–15,2 %
–0,3 %
–44,8 %
–29,2 %
–6,1 %
3,6 %
–4,4 %
–7,3 %
Abweichung
02/01
–1,0 %
–18,4 %
–8,4 %
–8,1 %
20,8 %
–11,1 %
–6,2 %
–48,7 %
–31,7 %
–14,4 %
–5,1 %
–11,9 %
–14,2 %
Eintrittspreis € Eintrittspreis € Abweichung Eintrittspreis € Abweichung
2000
2001
01/00
2002
02/01
5,05
5,13
1,6 %
5,91
15,1 %
4,89
4,99
2,2 %
5,34
7,0 %
4,95
5,07
2,3 %
5,59
10,2 %
4,83
4,93
2,1 %
5,20
5,4 %
4,71
4,94
4,9 %
5,68
14,8 %
4,82
5,27
9,2 %
5,02
–4,7 %
4,87
4,76
–2,3 %
5,06
6,3 %
4,82
4,86
0,8 %
5,23
7,6 %
5,01
5,05
0,7 %
5,23
3,6 %
4,91
4,81
–2,2 %
5,27
9,7 %
4,75
5,23
10,1 %
5,71
9,1 %
4,59
5,56
21,0 %
6,03
8,4 %
4,85
5,05
4,1 %
5,46
8,1 %
Umsatz €
2000
13.343.950
14.099.563
9.711.849
11.513.812
7.239.533
8.753.921
12.861.410
11.591.774
10.370.648
13.318.490
10.326.771
12.302.688
135.434.409
Besucher
2000
2.641.969
2.884.860
1.961.575
2.385.989
1.536.539
1.815.400
2.639.668
2.405.698
2.069.889
2.710.233
2.172.149
2.678.125
27.902.094
Monatliche Besucher-, Umsatz- und Eintrittspreisentwicklung
2000 – 2002
Abweichung
02/01
25,4 %
–3,3 %
–3,5 %
–8,6 %
68,6 %
–9,3 %
4,4 %
–30,9 %
–29,3 %
–6,7 %
7,0 %
–6,8 %
–2,8 %
Eintrittspreis € Abweichung
2002
02/01
6,21
12,1 %
5,85
6,0 %
5,88
6,3 %
5,64
3,1 %
6,13
12,9 %
5,52
–4,7 %
5,53
4,3 %
5,65
5,2 %
5,65
1,8 %
5,63
6,6 %
6,00
7,0 %
6,25
3,1 %
5,86
5,6 %
Umsatz €
2002
101.770.788
79.685.879
88.433.603
70.101.433
73.661.927
60.337.097
73.981.663
64.889.012
60.780.809
81.323.917
92.573.183
112.535.977
960.075.288
alle Bundesländer
Besucher
Abweichung
2002
02/01
16.377.614
11,8 %
13.622.762
–8,8 %
15.049.243
–9,2 %
12.421.484
–11,5 %
12.013.323
49,4 %
10.932.541
–4,7 %
13.374.265
–0,1 %
11.474.936
–34,4 %
10.760.335
–30,6 %
14.432.987
–12,6 %
15.435.380
0,2 %
18.014.798
–9,6 %
163.909.668
–7,9 %
26
26,8 %
16,5 %
16,7 %
6.007
3.704
3.735
4.366.362
2.565.174
2.402.269
Sachsen
Sachsen-Anhalt
82.467.448
bundesweit
*Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden;
**Einwohnerzahlen Berlin per 31. 12. 2000
14.943.341
Summe neue Bundesländer
Thüringen
11,5 %
2.576
1.269.654
100
132.886
22.398
15,3 %
13,1 %
Berlin (Ost)**
3.436
2.940
1.753.011
100
2.586.871
110.488
17,2 %
14,6 %
1,4 %
4,6 %
9,0 %
26,6 %
10,7 %
1,4 %
3,9 %
Mecklenburg-Vorpommern
67.524.107
Summe alte Bundesländer
19.058
16.099
1.518
5.121
9.940
29.439
11.801
1.501
4.331
4,4 %
6,1 %
%
Brandenburg
10.630.868
12.355.718
Baden-Württemberg
4.049.821
1.065.082
Rheinland-Pfalz
Saarland
Bayern
6.083.627
18.060.211
Hessen
Nordrhein-Westfalen
7.970.012
660.722
Niedersachsen
1.725.996
Hamburg
Bremen
4.897
6.783
2.112.515
2.809.535
Berlin (West)**
Schleswig-Holstein
Besuch
in Tsd.
Einwohner in Tsd.
per 30.06.2002*
1996
5,5 %
%
100
14,6 %
17,1 %
27,2 %
14,3 %
13,8 %
13,1 %
100
17,6 %
14,6 %
1,4 %
4,4 %
9,3 %
26,7 %
10,6 %
1,3 %
4,3 %
4,2 %
143.122
25.691
3.743
4.383
6.990
3.685
3.533
3.357
117.431
20.700
17.137
1.670
5.217
10.915
31.338
12.454
1.535
5.024
4.955
6.486
Besuch
in Tsd.
1997
5,3 %
%
100
13,2 %
17,3 %
26,3 %
16,8 %
14,2 %
12,1 %
100
17,7 %
14,9 %
1,5 %
4,4 %
8,9 %
27,4 %
10,1 %
1,5 %
4,1 %
4,2 %
148.876
27.763
3.675
4.795
7.312
4.670
3.940
3.371
121.113
21.440
18.034
1.777
5.331
10.813
33.218
12.277
1.821
4.976
5.053
6.373
Besuch
in Tsd.
1998
5,4 %
%
100
14,0 %
16,2 %
25,8 %
18,2 %
13,9 %
11,9 %
100
18,3 %
14,8 %
1,4 %
4,6 %
8,6 %
27,2 %
10,0 %
1,6 %
4,3 %
3,9 %
148.996
27.682
3.876
4.481
7.138
5.039
3.853
3.295
121.314
22.174
17.948
1.674
5.582
10.467
32.945
12.187
1.894
5.182
4.738
6.523
Besuch
in Tsd.
1999
Kino-Besuch nach Bundesländern
1996 – 2002
5,2 %
%
100
13,7 %
15,0 %
24,9 %
18,0 %
15,3 %
13,1 %
100
18,3 %
14,9 %
1,3 %
4,9 %
8,7 %
27,0 %
10,2 %
1,7 %
4,2 %
3,7 %
152.533
27.902
3.813
4.185
6.940
5.025
4.281
3.658
124.631
22.827
18.515
1.665
6.066
10.811
33.590
12.709
2.108
5.212
4.642
6.487
Besuch
in Tsd.
2000
4,9 %
%
100
14,5 %
14,6 %
25,8 %
17,4 %
14,6 %
13,2 %
100
19,3 %
15,3 %
1,5 %
4,9 %
8,9 %
25,7 %
10,5 %
1,5 %
3,8 %
3,7 %
177.925
31.297
4.536
4.577
8.074
5.436
4.557
4.118
146.628
28.299
22.417
2.232
7.223
13.064
37.713
15.324
2.234
5.583
5.370
7.168
Besuch
in Tsd.
2001
5,0 %
%
100
13,7 %
14,8 %
25,7 %
19,6 %
14,9 %
11,2 %
100
19,3 %
15,5 %
1,4 %
5,0 %
9,4 %
24,7 %
10,6 %
1,4 %
4,1 %
3,6 %
163.910
26.853
3.679
3.970
6.907
5.273
4.008
3.017
137.056
26.483
21.265
1.930
6.795
12.897
33.885
14.489
1.952
5.580
4.922
6.858
Besuch
in Tsd.
2002
27
1.725.996
660.722
Hamburg
Bremen
1.269.654
4.366.362
2.565.174
2.402.269
Berlin (Ost)**
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
*Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden;
**Einwohnerzahlen Berlin per 31.12.2000
82.467.448
2.586.871
Brandenburg
bundesweit
1.753.011
Mecklenburg-Vorpommern
14.943.341
67.524.107
Summe alte Bundesländer
Summe neue Bundesländer
10.630.868
12.355.718
1.065.082
Saarland
Baden-Württemberg
4.049.821
Rheinland-Pfalz
Bayern
6.083.627
18.060.211
Hessen
Nordrhein-Westfalen
7.970.012
2.809.535
Schleswig-Holstein
Niedersachsen
2.112.515
Berlin (West)**
%
100
16,0 %
18,5 %
26,5 %
12,9 %
12,1 %
14,1 %
100
17,6 %
14,4 %
1,3 %
4,5 %
9,5 %
26,8 %
9,7 %
1,3 %
4,3 %
4,1 %
6,5 %
671.920
93.856
15.061
17.329
24.846
12.079
11.327
13.216
578.064
101.712
83.097
7.554
25.870
55.094
154.646
56.308
7.727
25.030
23.449
37.578
Einwohner in Tsd. Umsatz
per 30.06.2002* in Tsd. €
1996
%
100
13,7 %
18,0 %
26,7 %
16,6 %
12,9 %
12,0 %
100
17,8 %
14,4 %
1,3 %
4,3 %
9,7 %
26,9 %
9,7 %
1,3 %
5,0 %
3,8 %
5,8 %
750.900
116.692
15.991
21.057
31.214
19.367
15.032
14.031
634.207
112.918
91.293
8.376
26.987
61.525
170.796
61.292
8.205
31.632
24.264
36.919
Umsatz
in Tsd. €
1997
%
100
12,6 %
17,8 %
25,8 %
18,5 %
13,3 %
11,9 %
100
18,1 %
14,8 %
1,3 %
4,3 %
9,2 %
27,6 %
9,3 %
1,5 %
4,7 %
3,8 %
5,5 %
818.180
136.608
17.262
24.346
35.279
25.293
18.187
16.242
681.572
123.139
100.703
8.989
29.214
62.836
188.368
63.165
10.018
32.066
25.849
37.225
Umsatz
in Tsd. €
1998
%
100
13,1 %
17,1 %
25,1 %
19,5 %
13,5 %
11,8 %
100
18,7 %
14,8 %
1,2 %
4,5 %
9,0 %
27,1 %
9,2 %
1,5 %
4,9 %
3,4 %
5,6 %
808.120
134.647
17.581
23.012
33.778
26.321
18.126
15.828
673.473
126.022
99.534
8.209
30.078
60.780
182.614
62.121
10.252
32.922
23.138
37.805
Umsatz
in Tsd. €
1999
Kino-Umsatz nach Bundesländern
1996 – 2002
%
100
13,0 %
15,8 %
24,8 %
18,8 %
14,8 %
12,8 %
100
19,0 %
15,0 %
1,2 %
4,7 %
9,1 %
26,7 %
9,4 %
1,6 %
4,8 %
3,3 %
5,3 %
824.462
135.434
17.647
21.379
33.595
25.454
20.059
17.300
689.028
130.621
103.218
7.968
32.511
62.611
183.643
64.900
10.973
32.932
22.976
36.673
Umsatz
in Tsd. €
2000
%
100
13,8 %
15,5 %
25,4 %
18,3 %
14,7 %
12,4 %
100
19,8 %
15,3 %
1,3 %
4,8 %
9,2 %
25,6 %
9,9 %
1,5 %
4,3 %
3,4 %
5,0 %
987.245
158.102
21.826
24.521
40.122
28.918
23.169
19.546
829.144
163.772
127.185
10.770
39.434
76.125
212.159
81.820
12.303
35.679
28.400
41.497
Umsatz
in Tsd. €
2001
%
100
13,5 %
14,9 %
25,3 %
19,9 %
14,8 %
11,7 %
100
19,6 %
15,4 %
1,2 %
4,9 %
9,5 %
24,8 %
10,0 %
1,5 %
4,5 %
3,4 %
5,1 %
960.075
146.594
19.779
21.806
37.047
29.188
21.672
17.101
813.482
159.432
125.323
9.781
40.121
77.182
201.829
81.602
11.906
36.610
27.932
41.762
Umsatz
in Tsd. €
2002
Multiplexentwicklung
1990 – 1997
Lfd. Nr.
Betreiber
1
UCI
2
Flebbe
3
Village Roadshow
4
UCI
5
Flebbe
6
Constantin
7
UCI
8
Flebbe
9
Kino! Kino! Entertainment
10
Kieft & Kieft
11
Extra Cinema
12
Kinopolis Main-Taunus
13
Flebbe
14
Kieft & Kieft
15
Speiser
16
Flebbe
17
Weber
18
Kieft & Kieft
19
Kieft & Kieft
20
Movietown
21
Speiser
22
Cinemas Oberhausen
23
Flebbe
24
Flebbe
25
Sailer
26
Ufa/Stuttgart
27
Kinopolis Rhein-Neckar
28
Riech
29
Flebbe
30
Cinemas Magdeburg
31
Thomas
32
UCI
33
Ufa
34
Spickert
35
Ufa
36
Paffrath
37
Apel
38
UCI
39
Kieft & Kieft
40
Flebbe
41
Flebbe
42
Kinopolis Leverkusen
43
Kinopolis Aschaffenburg
44
Ufa
45
Jaeger
46
Kinopolis Bad Godesberg
47
Kieft & Kieft/Dortmund
48
Kino Gera
49
Kieft & Kieft
50
Flebbe
51
Flebbe/Sputnik
52
Kieft & Kieft
Gesamt 1990 bis 1997
28
Ort
Hürth
Hannover
Gelsenkirchen
Bochum
Essen
Köln
Günthersdorf
München
Mülheim
Lübeck
Koblenz
Sulzbach
Kiel
Erfurt
Aalen
Halle
Nürnberg
Rostock
Chemnitz
Wust
Leipzig-Grünau
Oberhausen
Hamburg
Magdeburg
Neu-Ulm
Stuttgart
Viernheim
Berlin, Friedrichshain
Göttingen
Magdeburg
Bayreuth
Dresden
Hamburg
Mannheim
Plauen
Ahaus
Dresden
Groß Gaglow/Cottbus
Berlin, Hellersdorf
Krefeld
Freiburg
Leverkusen
Aschaffenburg
Düsseldorf
Neckarsulm
Bonn Bad-Godesberg
Dortmund
Gera
Hagen
Wuppertal
Berlin, Prenzlauer Berg
Erlangen
Name
Bundesland Eröffnung Leinwände Sitzplätze
UCI Kinowelt Hürth Park
NW
Okt 90
14
2.318
CinemaxX
NI
Mrz 91
10
3.289
Village Cinema
NW
Mrz 91
9
2.656
UCI Kinowelt Ruhr Park
NW
Mrz 91
18
4.128
CinemaxX
NW
Dez 91
16
5.367
Cinedom
NW
Dez 91
14
3.748
UCI Kinowelt Saale Park
ST
Sep 92
10
2.224
MaxX
BY
Sep 93
7
1.501
Forum City
NW
Nov 93
8
1.724
Filmpalast Stadthalle
SH
Dez 93
7
1.590
Extra Movie
RP
Okt 94
9
2.035
Kinopolis
HE
Okt 94
12
3.752
CinemaxX
SH
Mrz 95
10
3.090
Panorama Filmpalast
TH
Apr 95
9
1.922
Kinopark Aalen
BW
Jul 95
7
1.513
CinemaxX
ST
Okt 95
10
2.429
CineCitta
BY
Okt 95
18
4.386
CineStar
MV
Jan 96
7
2.165
CineStar Luxor-Palast
SN
Jun 96
12
2.402
Movie Town
BB
Jun 96
8
1.062
Bofimax
SN
Sep 96
8
1.970
Multiplex Cinema
NW
Sep 96
9
2.532
CinemaxX
HH
Okt 96
8
2.730
CinemaxX
ST
Okt 96
9
2.678
Dietrich
BY
Okt 96
9
2.459
Ufa-Palast
BW
Okt 96
13
4.221
Kinopolis
HE
Okt 96
10
2.575
Kosmos Ufa-Palast
BE
Dez 96
10
3.365
CinemaxX
NI
Dez 96
9
1.708
Multiplex Cinema
ST
Dez 96
9
2.197
CinePlaza
BY
Feb 97
8
1.209
UCI Kinowelt Elbe Park
SN
Feb 97
9
2.590
Ufa-Palast
HH
Feb 97
10
3.250
Cineplex-Planken
BW
Feb 97
8
1.409
Capitol
SN
Mrz 97
8
1.151
Cineplex
NW
Mai 97
12
1.444
Metropolis
SN
Jun 97
7
1.728
UCI Kinowelt Lausitzpark
BB
Jun 97
9
2.232
CineStar
BE
Sep 97
12
2.690
CinemaxX
NW
Sep 97
10
2.228
CinemaxX
BW
Okt 97
9
2.178
Kinopolis
NW
Okt 97
8
1.981
Kinopolis
BY
Nov 97
7
1.536
Ufa-Palast
NW
Nov 97
12
2.857
Europlex-Filmpalast
BW
Nov 97
7
1.939
Kinopolis
NW
Dez 97
11
2.465
CineStar
NW
Dez 97
14
3.693
UCI KINOWELT Gera
TH
Dez 97
8
1.681
CineStar
NW
Dez 97
8
2.089
CinemaxX
NW
Dez 97
9
2.672
CinemaxX Colosseum
BE
Dez 97
10
2.814
CineStar
BY
Dez 97
10
1.968
515
127.540
Multiplexentwicklung
1998 – 1999
Lfd. Nr.
Betreiber
Ort
Name
Bundesland Eröffnung Leinwände Sitzplätze
53
Scholz
Halberstadt
Zuckerfabrik Kinopark
ST
Jan 98
7
1.301
54
UCI
Duisburg
UCI Kinowelt Duisburg
NW
Jan 98
8
2.003
55
Lochmann
Esslingen
Traumpalast
BW
Feb 98
7
1.528
56
Comet
Düren
Comet
NW
Mrz 98
7
1.705
57
Ufa
Dresden
Kristall Palast
SN
Mrz 98
8
2.664
58
Kino Friedrichshain
Berlin, Friedrichshain
UCI Friedrichshain
BE
Apr 98
8
2.077
59
Flebbe
Bremen
CinemaxX
HB
Apr 98
10
3.033
60
UCI
Dessau
UCI Kinowelt Dessau
SN
Jul 98
7
1.355
61
Comet
Mönchengladbach
Comet
NW
Aug 98
7
1.493
62
Flebbe
Berlin, Tiergarten
CinemaxX
BE
Sep 98
19
3.539
63
Bresser
Bocholt
Kinodrom
NW
Okt 98
9
1.452
64
Ufa
Düsseldorf
Forum Oberkassel
NW
Nov 98
9
2.534
65
Focus
Salzgitter-Lebenstedt
Focus Cinemas
NI
Nov 98
7
1.581
66
Nieuwdorp
Hamm
CinemaxX
NW
Nov 98
7
1.868
67
Flebbe
Regensburg
CinemaxX
BY
Dez 98
8
2.052
68
Flebbe
Mannheim
CinemaxX
BW
Dez 98
10
2.151
69
Flebbe
Mülheim
CinemaxX
NW
Dez 98
11
3.359
70
UCI
Kaiserslautern
UCI Kinowelt Kaiserslautern
RP
Dez 98
8
2.108
71
Flebbe
Berlin, Hohenschönhausen
CinemaxX
BE
Dez 98
9
2.046
72
Flebbe
Bielefeld
CinemaxX
NW
Dez 98
8
2.648
73
Kieft & Kieft
Augsburg
CineStar
BY
Dez 98
9
2.334
74
UCI
Düsseldorf
UCI Kinowelt Düsseldorf
NW
Dez 98
9
2.753
75
Kieft & Kieft
Jena
CineStar
TH
Dez 98
8
1.504
76
Hamburg Mundsburg
Hamburg
Multiplex Mundsburg
HH
Dez 98
8
2.038
77
Flebbe
Oldenburg
CinemaxX
NI
Feb 99
8
1.966
78
Kieft & Kieft
Berlin, Tegel
CineStar
BE
Mrz 99
9
2.310
79
UCI
Berlin, Marzahn
UCI Kinowelt Le Prom
BE
Apr 99
8
1.504
80
UCI
Hamburg
UCI Kinowelt Othmarschen
HH
Mai 99
9
2.692
81
Politt
Recklinghausen
Cineworld
NW
Jun 99
7
1.506
82
Cineplex Limburg
Limburg
Cineplex Limburg
HE
Jul 99
8
1.431
83
KPE Multiplextheater
Bad Oeynhausen
Kinopolis
NW
Aug 99
8
2.000
84
UCI
Hamburg
UCI Kinowelt Smart City
HH
Aug 99
9
2.484
85
Flebbe
Hamburg, Harburg
CinemaxX
HH
Okt 99
7
1.691
86
Sindelfingen
Sindelfingen
Kinopolis
BW
Okt 99
9
1.699
87
UCI
Neuss
UCI Kinowelt Neuss
NW
Okt 99
6
1.710
88
Kieft & Kieft
Siegen
CineStar
NW
Okt 99
9
1.830
89
Kieft & Kieft
Bremen
CineStar
HB
Nov 99
11
3.345
90
CineStar Mainz
Mainz
CineStar
RP
Nov 99
10
2.722
91
Ufa
Berlin, Treptow
Ufa Palast Treptow
BE
Nov 99
9
2.406
92
Village Roadshow
Ludwigshafen
Cinema
RP
Nov 99
11
2.038
93
Flebbe
Offenbach
CinemaxX
HE
Nov 99
7
1.650
94
KPE Multiplextheater
Wilhelmshaven
Kinopolis
NI
Dez 99
9
1.781
95
Kieft & Kieft
Wildau
CineStar
BB
Dez 99
10
2.192
96
KPE Multiplextheater
Paderborn
Kinopolis
NW
Dez 99
8
1.819
97
Cineworld
Dettelbach
Cineworld
BY
Dez 99
8
2.348
98
CineStar Rhein-Main
Fulda
CineStar
HE
Dez 99
8
1.709
99
Kieft & Kieft
Neubrandenburg
CineStar
MV
Dez 99
8
1.734
100
UCI
Potsdam
UCI Kinowelt Potsdam
BB
Dez 99
8
2.175
101 Schnepf/Schildlowski
Waldkraiburg
Cinewood
BY
Dez 99
8
1.100
102
Kieft & Kieft
Garbsen
CineStar
NI
Dez 99
9
2.280
103
Flebbe
Würzburg
CinemaxX
BY
Dez 99
7
1.846
Gesamt 1998 bis 1999
436
105.094
29
Multiplexentwicklung
2000 – 2002
Lfd. Nr.
Betreiber
Ort
Name
Bundesland Eröffnung Leinwände Sitzplätze
104
Flebbe
Augsburg
CinemaxX
BY
Jan 00
9
2.427
105
Ufa
Kassel
Ufa Palast
HE
Jan 00
13
3.384
106
Kieft & Kieft
Berlin, Tiergarten
CineStar Sony Center
BE
Jan 00
8
2.260
107
Flebbe
Darmstadt
CinemaxX
HE
Feb 00
8
1.877
108
Flebbe
Trier
CinemaxX
RP
Feb 00
7
1.818
109
Cinelux
Siegburg
Cinelux
NW
Feb 00
7
1.548
110
Ufa
Berlin, Prenzlauer Berg
Kino in der Kulturbrauerei
BE
Mrz 00
8
1.520
111
Kieft & Kieft/ZKM
Karlsruhe
Filmpalast am ZKM
BW
Mrz 00
10
2.952
112
Kieft & Kieft
Bielefeld
CineStar
NW
Mrz 00
10
2.315
113
KPE Multiplextheater
Flensburg
Kinopolis
SH
Apr 00
8
2.004
114
Flebbe
Solingen
CinemaxX
NW
Apr 00
7
1.642
115
Kieft & Kieft
Chemnitz
CineStar am Roten Turm
SN
Apr 00
11
2.282
116
Kieft & Kieft
Gütersloh
CineStar
NW
Mai 00
8
1.315
117
Flebbe
Braunschweig
CinemaxX
NI
Aug 00
8
2.636
118 Neukölln Kinobetriebe
Berlin, Neukölln
Karli
BE
Sep 00
9
2.453
119
Münstersche
Münster
Cineplex
NW
Okt 00
9
2.707
120
CineStar Lüneburg
Lüneburg
CineStar
NI
Okt 00
8
1.654
121
Flebbe
Wolfsburg
CinemaxX
NI
Nov 00
7
1.636
122
Schäfer
Kassel
Das neue Capitol
HE
Nov 00
7
1.501
123
Cineplex Marburg
Marburg
Cineplex
HE
Nov 00
7
1.704
124
Kieft & Kieft
Saarbrücken
CineStar
SL
Nov 00
11
2.516
125
Flebbe
Hannover
CinemaxX
NI
Nov 00
10
2.877
126
Flebbe
Dresden
CinemaxX
SN
Dez 00
8
2.035
127
Negro/Kinopolis
Rosenheim
Citydome
BY
Dez 00
9
1.459
128
Kieft & Kieft
Erfurt
CineStar
TH
Apr 01
8
2.150
129
Flebbe
Halle
CinemaxX Halle-Neustadt
ST
Feb 01
8
1.655
130
CineStar Rhein-Main
Frankfurt
CineStar
HE
Apr 01
12
3.534
131
Kieft & Kieft
Leipzig
CineStar
SN
Apr 01
8
2.417
132
Kieft & Kieft
Villingen-Schwenningen
CineStar
BW
Sep 01
7
1.652
133
Ufa
Berlin, Mitte Alexanderplatz
Ufa-Palast CUBIX
BE
Okt 01
9
2.412
134
Schweikart
Frankfurt
Cineplex
HE
Nov 01
8
1.917
135
Ufa
Osnabrück
Ufa-Palast
NI
Nov 01
7
2.087
136
Kieft & Kieft
Bamberg
CineStar
BY
Nov 01
8
1.554
137
Ufa
Aachen
Ufa-Palast
NW
Dez 01
9
2.465
138
Cineworld 2000
Lippstadt
Cineplex
NW
Nov 02
7
1.562
139
Sobeck
Kaufbeuren
Corona Kinoplex
BY
Dez 02
8
1.399
Gesamt 2000 bis 2002
306
75.326
ALLE MULTIPLEXE 1990 bis 2002
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
Gesamt-Besucherzahl
30
1991:
1992:
1993:
1994:
1995:
1996:
1997:
1998:
1999:
2000:
2001:
2002:
1.257
3.816.174
6.898.029
10.131.266
11.503.695
13.703.041
19.416.949
32.193.036
45.094.541
51.279.744
61.591.829
76.556.571
70.397.922
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
Gesamt-Umsatz
1991:
1992:
1993:
1994:
1995:
1996:
1997:
1998:
1999:
2000:
2001:
2002:
307.960
19.587.863
37.265.521
56.469.505
65.968.038
80.867.302
114.894.184
191.565.654
274.509.891
311.298.967
364.375.582
452.992.401
444.271.377
€
€
€
€
€
€
€
€
€
€
€
€
Leinwände in der Bundesrepublik Deutschland nach Ortsgrößen
2002
– alle Bundesländer –
Einwohner
Filmtheater
Anzahl
in
%
Sitzplätze
in
%
Besucher
in
%
Umsatz
€
in
%
Eintrittspreise
€
Besucher
pro Sitzplatz
bis 20 000
970
20%
147.610
17%
18.486.447
11%
102.510.191
11%
5,55
125
bis 50 000
1.154
24%
181.002
20%
30.978.994
19%
173.551.573
18%
5,60
171
bis 100 000
749
15%
133.278
15%
25.116.191
15%
146.032.852
15%
5,81
188
bis 200 000
522
11%
104.282
12%
20.590.416
13%
120.593.957
13%
5,86
197
bis 500 000
634
13%
136.897
15%
28.255.938
17%
167.772.283
17%
5,94
206
839
17%
181.721
21%
40.481.682
25%
249.614.432
26%
6,17
223
4.868
100
884.790
100
163.909.668
100
960.075.288
100
5,86
185
Umsatz
€
in
%
Eintrittspreise
€
Besucher
pro Sitzplatz
über 500 000
Gesamt
– alte Bundesländer –
Einwohner
Filmtheater
Anzahl
in
%
Sitzplätze
in
%
Besucher
in
%
bis 20 000
721
18%
106.531
15%
14.395.308
11%
81.643.188
10%
5,67
135
bis 50 000
924
24%
145.303
21%
25.432.112
19%
143.744.244
18%
5,65
175
bis 100 000
662
17%
118.542
17%
22.449.635
16%
130.761.545
16%
5,82
189
bis 200 000
474
12%
93.964
13%
18.853.096
14%
110.661.504
14%
5,87
201
bis 500 000
425
11%
91.836
13%
20.717.410
15%
126.245.259
16%
6,09
226
über 500 000
696
18%
152.259
21%
35.208.726
26%
220.425.959
27%
6,26
231
3.902
100
708.435
100
137.056.287
100
813.481.699
100
5,94
193
Gesamt
– neue Bundesländer –
Einwohner
Filmtheater
Anzahl
in
%
Sitzplätze
in
%
Besucher
in
%
Umsatz
€
in
%
Eintrittspreise
€
Besucher
pro Sitzplatz
bis 20 000
249
26%
41.079
23%
4.091.139
15%
20.867.003
14%
5,10
100
bis 50 000
230
24%
35.699
20%
5.546.882
21%
29.807.329
20%
5,37
155
bis 100 000
87
9%
14.736
8%
2.666.556
10%
15.271.307
10%
5,73
181
bis 200 000
48
5%
10.318
6%
1.737.320
6%
9.932.453
7%
5,72
168
bis 500 000
209
22%
45.061
26%
7.538.528
28%
41.527.024
28%
5,51
167
über 500 000
143
15%
29.462
17%
5.272.956
20%
29.188.473
20%
5,54
179
Gesamt
966
100
176.355
100
26.853.381
100
146.593.589
100
5,46
152
31
Leinwände in der Bundesrepublik Deutschland nach Centergrößen
2002
– alle Bundesländer –
Leinwände Spielstätten Leinwände
pro
Anzahl
Anzahl
Spielstätte
in
%
Sitzplätze
in
%
Besucher
in
%
Umsatz
€
in
%
Eintrittspreise
€
Besucher
pro Sitzplatz
1
906
906
18,6%
154.776
17,5% 16.340.407 10,0% 83.872.747
8,7%
5,13
106
2
315
630
12,9%
93.096
10,5% 14.282.362
8,7% 78.659.596
8,2%
5,51
153
3
202
606
12,4%
89.586
10,1% 15.127.748
9,2% 82.584.600
8,6%
5,46
169
8,1%
4
118
472
9,7%
73.462
7,4%
5,41
180
5- 6
121
654
13,4%
112.392
12,7% 23.508.513 14,3% 134.276.056 14,0%
5,71
209
7- 8
102
764
15,7%
160.053
18,1% 34.753.027 21,2% 211.233.151 22,0%
6,08
217
9 - 19
80
836
17,2%
201.425
22,8% 46.702.437 28,5% 298.097.997 31,0%
6,38
232
1.844
4.868
100
884.790
100
163.909.668
100
960.075.288
100
5,86
185
in
%
Sitzplätze
in
%
Besucher
in
%
Umsatz
€
in
%
Eintrittspreise
€
Besucher
pro Sitzplatz
Gesamt
8,3% 13.195.174
71.351.141
– alte Bundesländer –
Leinwände Spielstätten Leinwände
pro
Anzahl
Anzahl
Spielstätte
1
702
702
18,0%
121.744
17,2% 14.131.933 10,3% 74.649.093
9,2%
5,28
116
2
270
540
13,8%
82.247
11,6% 12.867.313
9,4% 71.931.271
8,8%
5,59
156
3
174
522
13,4%
78.119
11,0% 13.236.618
9,7% 73.166.262
9,0%
5,53
169
6,9% 51.601.707
4
85
340
8,7%
50.483
6,3%
5,45
188
5-6
96
518
13,3%
89.647
12,7% 19.227.114 14,0% 110.867.403 13,6%
7,1%
9.470.638
5,77
214
7-8
81
601
15,4%
123.651
17,5% 28.173.731 20,6% 173.282.895 21,3%
6,15
228
9 - 19
64
679
17,4%
162.544
22,9% 39.948.941 29,1% 257.983.067 31,7%
6,46
246
1.472
3.902
100
708.435
100
137.056.287
100
813.481.699
100
5,94
193
in
%
Sitzplätze
in
%
Besucher
in
%
Umsatz
€
in
%
Eintrittspreise
€
Besucher
pro Sitzplatz
Gesamt
– neue Bundesländer –
Leinwände Spielstätten Leinwände
pro
Anzahl
Anzahl
Spielstätte
1
204
204
21,1%
33.032
18,7%
2.208.474
8,2%
9.223.653
6,3%
4,18
67
2
45
90
9,3%
10.849
6,2%
1.415.049
5,3%
6.728.325
4,6%
4,75
130
3
28
84
8,7%
11.467
6,5%
1.891.130
7,0%
9.418.338
6,4%
4,98
165
4
33
132
13,7%
22.979
13,0%
3.724.536
13,9% 19.749.434 13,5%
5,30
162
5- 6
25
136
14,1%
22.745
12,9%
4.281.399
15,9% 23.408.653 16,0%
5,47
188
7- 8
21
163
16,9%
36.402
20,6%
6.579.296
24,5% 37.950.256 25,9%
5,77
181
9 - 19
16
157
16,3%
38.881
22,0%
6.753.496
25,1% 40.114.930 27,4%
5,94
174
Gesamt
372
966
100
176.355
100
26.853.381
5,46
152
32
100
146.593.589
100
33
1,6%
7,6%
198
94
123
126
205
345
190
232
273
299
361
425
490
194
319
174
79
151
72
80
378
4.943
500 - 750
450 - 500
400 - 450
350 - 400
300 - 350
250 - 300
225 - 250
200 - 225
175 - 200
150 - 175
125 - 150
100 - 125
75 - 100
65 - 75
50 - 65
40 - 50
35 - 40
25 - 35
20 - 25
15 - 20
0 - 15
Gesamt
1,0%
884.790
37.261
7.309
7.435
16.061
8.334
19.081
39.349
22.913
62.780
60.131
56.878
48.703
48.111
45.608
37.491
77.915
50.165
34.633
36.494
28.656
71.920
33.938
27.340
6.284
Sitzplätze
Anzahl
Enthalten sind 189 Eröffnungen und 113 Schließungen im Laufe des Jahres.
Per 31.12.2002 fanden Filmvorführungen in 4.868 Filmtheatern statt.
100
1,5%
3,1%
1,6%
3,5%
6,5%
3,9%
9,9%
8,6%
7,3%
6,0%
5,5%
4,7%
3,8%
7,0%
4,1%
2,5%
2,5%
1,9%
4,0%
1,5%
50
74
über 1.000
0,2%
Leinwände
in %
11
Leinwände
Anzahl
750 - 1.000
über 1.500
Umsatzgruppen
Tsd. € / Jahr
100
4,2%
0,8%
0,8%
1,8%
0,9%
2,2%
4,4%
2,6%
7,1%
6,8%
6,4%
5,5%
5,4%
5,2%
4,2%
8,8%
5,7%
3,9%
4,1%
3,2%
8,1%
3,8%
3,1%
0,7%
Sitzplätze
in %
163.909.668
652.576
366.210
357.418
978.077
628.254
1.672.059
3.870.914
2.843.983
8.446.507
9.176.135
9.222.928
8.766.347
9.097.863
8.554.120
7.795.630
15.874.455
10.975.778
7.747.738
8.600.670
7.275.828
18.845.814
9.864.775
8.981.656
3.313.933
Besucher
Anzahl
100
0,4%
0,2%
0,2%
0,6%
0,4%
1,0%
2,4%
1,7%
5,2%
5,6%
5,6%
5,3%
5,6%
5,2%
4,8%
9,7%
6,7%
4,7%
5,2%
4,4%
11,5%
6,0%
5,5%
2,0%
Besucher
in %
960.075.288
2.202.932
1.409.828
1.649.988
4.547.959
2.976.450
7.953.091
18.671.468
13.669.359
43.136.336
48.117.321
49.779.206
48.608.925
51.495.262
49.698.491
45.235.307
94.918.057
66.926.297
47.611.746
52.302.289
44.870.256
119.012.990
63.857.691
59.580.392
21.843.647
Umsatz
€
100
0,2%
0,1%
0,2%
0,5%
0,3%
0,8%
1,9%
1,4%
4,5%
5,0%
5,2%
5,1%
5,4%
5,2%
4,7%
9,9%
7,0%
5,0%
5,4%
4,7%
12,4%
6,7%
6,2%
2,3%
Umsatz
in %
Leinwände in der Bundesrepublik Deutschland nach Umsatzgruppen
2002
5,86
3,38
3,85
4,62
4,65
4,74
4,76
4,82
4,81
5,11
5,24
5,40
5,54
5,66
5,81
5,80
5,98
6,10
6,15
6,08
6,17
6,32
6,47
6,63
6,59
Durchschnittl.
Eintrittspreis
€
185
18
50
48
61
75
88
98
124
135
153
162
180
189
188
208
204
219
224
236
254
262
291
329
527
Besucher
pro Sitzplatz
34
1.725.996
660.722
Hamburg
Bremen
2.586.871
1.269.654
4.366.362
2.565.174
2.402.269
Brandenburg
Berlin (Ost)**
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
*Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden;
**Einwohnerzahlen Berlin per 31. 12. 2000
82.467.448
1.753.011
Mecklenburg-Vorpommern
bundesweit
67.524.107
Summe alte Bundesländer
14.943.341
12.355.718
Summe neue Bundesländer
10.630.868
Bayern
4.049.821
1.065.082
Rheinland-Pfalz
Saarland
Baden-Württemberg
6.083.627
18.060.211
Hessen
Nordrhein-Westfalen
7.970.012
2.809.535
Schleswig-Holstein
Niedersachsen
2.112.515
Berlin (West)**
Einwohner in Tsd.
per 30.06.2002*
100
17,5%
15,9%
28,1%
10,2%
14,9%
13,4%
100
19,5%
16,4%
2,3%
5,6%
8,3%
25,3%
10,7%
1,2%
2,2%
4,7%
3,7%
Anteil
4.070
629
110
100
177
64
94
84
3.441
672
564
79
194
287
869
368
43
76
163
126
%
1996
100
16,5%
15,7%
27,5%
12,0%
15,5%
12,8%
100
19,5%
16,4%
2,3%
5,1%
8,2%
26,2%
10,2%
1,2%
2,3%
4,9%
3,8%
Anteil
4.284
734
121
115
202
88
114
94
3.550
692
581
80
182
290
929
363
43
82
174
134
%
1997
100
15,47%
14,72%
27,92%
14,34%
15,72%
11,82%
100
19,56%
15,99%
2,01%
5,36%
7,77%
26,54%
10,44%
1,26%
2,34%
4,73%
4,01%
Anteil
4.435
795
123
117
222
114
125
94
3.640
712
582
73
195
283
966
380
46
85
172
146
%
1998
100
15,2%
13,9%
26,4%
14,3%
16,6%
13,6%
100
18,7%
16,2%
1,9%
6,1%
8,3%
25,0%
11,3%
1,4%
2,5%
4,4%
4,0%
Anteil
4.651
868
132
121
229
124
144
118
3.783
709
614
70
231
315
947
429
53
95
168
152
%
1999
Kino-Bestand (Leinwände) nach Bundesländern
1996 – 2002
100
15,6%
13,6%
25,9%
14,5%
16,4%
14,1%
100
18,7%
16,1%
2,1%
5,6%
8,5%
25,0%
11,6%
1,0%
2,5%
4,8%
4,1%
Anteil
4.783
905
141
123
234
131
148
128
3.878
726
626
81
216
330
968
448
40
98
186
159
%
2000
100
16,0%
14,1%
26,6%
15,1%
15,5%
12,7%
100
19,4%
16,1%
2,1%
5,6%
8,8%
24,4%
11,9%
1,0%
2,4%
4,5%
3,8%
Anteil
4.792
940
150
133
250
142
146
119
3.852
746
621
79
215
340
940
457
40
94
173
147
%
2001
100
15,7%
13,6%
27,4%
14,8%
15,4%
13,0%
100
19,5%
16,1%
2,0%
5,8%
8,6%
24,0%
11,9%
1,0%
2,5%
4,4%
4,1%
Anteil
4.868
966
152
131
265
143
149
126
3.902
761
629
78
227
337
936
466
39
96
173
160
%
2002
Bestandsentwicklung der Leinwände
1991 - 2002
Jahresanfang
Eröffnungen
Schließungen
Jahresende
3.983
3.706
3.658
3.735
3.795
3.901
4.070
4.284
4.435
4.651
4.783
4.792
114
161
263
201
205
321
382
413
478
448
273
189
391
209
186
141
99
152
168
262
262
316
264
113
3.706
3.658
3.735
3.795
3.901
4.070
4.284
4.435
4.651
4.783
4.792
4.868
3.261
3.292
3.261
3.305
3.328
3.375
3.441
3.550
3.640
3.783
3.878
3.852
114
91
166
119
120
186
241
282
357
344
199
152
83
122
122
96
73
120
132
192
214
249
225
102
3.292
3.261
3.305
3.328
3.375
3.441
3.550
3.640
3.783
3.878
3.852
3.902
722
414
397
430
467
526
629
734
795
868
905
940
0
70
97
82
85
135
141
131
121
104
74
37
308
87
64
45
26
32
36
70
48
67
39
11
414
397
430
467
526
629
734
795
868
905
940
966
bundesweit
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
alte Bundesländer
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
neue Bundesländer
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
Prozentuale Veränderung zum jeweiligen Vorjahr
20%
15%
10%
5%
0%
– 5%
alte BL*
neue BL*
92/91
93/92
94/93
95/94
96/95
97/96
98/97
99/98
00/99
01/00
02/01
-0,9%
-4,1%
1,4%
8,3%
0,7%
8,6%
1,4%
12,6%
2,0%
19,6%
3,2%
16,7%
2,5%
8,3%
3,9%
9,2%
2,5%
4,3%
-0,7%
3,9%
1,3%
2,8%
*BL = Bundesländer
35
Besucher- und Umsatzentwicklung
1991 - 2002
Besucher
alte
Bundesländer
neue
Bundesländer
bundesweit
Umsatz
alte
Bundesländer
neue
Bundesländer
bundesweit
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
106.961.815
93.538.437
113.707.924
113.061.371
105.555.359
110.487.644
117.430.258
121.113.220
121.314.016
124.631.080
146.628.458
137.056.287
13.044.423
12.378.660
16.778.987
19.739.994
18.930.050
22.397.848
25.691.412
27.762.653
27.681.860
27.902.094
31.297.026
26.853.381
120.006.238
105.917.097
130.486.911
132.801.365
124.485.409
132.885.492
143.121.670
148.875.873
148.995.876
152.533.174
177.925.484
163.909.668
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
468.739.608
422.074.439
543.893.179
557.913.442
532.794.365
578.064.384
634.207.317
681.571.557
673.473.333
689.027.858
829.143.718
813.481.699
32.654.021
33.715.983
54.318.801
69.959.365
72.260.725
93.855.970
116.692.298
136.608.459
134.646.832
135.434.409
158.101.588
146.593.589
501.393.628
455.790.423
598.211.980
627.872.807
605.055.090
671.920.354
750.899.615
818.180.016
808.120.164
824.462.268
987.245.306
960.075.288
Besucher
Prozentuale Veränderung zum jeweiligen Vorjahr
40%
30%
20%
10%
0%
– 10%
– 20%
92/91
93/92
94/93
95/94
96/95
97/96
98/97
99/98
00/99
01/00
02/01
alte BL*
-12,5%
21,6%
-0,6%
-6,6%
4,7%
6,3%
3,1%
0,2%
2,7%
17,6%
- 6,5%
neue BL*
- 5,1%
35,5%
17,6%
-4,1%
18,3%
14,7%
8,1%
-0,3%
0,8%
12,2%
-14,2%
00/99
01/00
02/01
Umsätze
Prozentuale Veränderung zum jeweiligen Vorjahr
70%
60%
50%
40%
30%
20%
10%
0%
– 10%
alte BL*
92/91
93/92
-10,0%
3,3%
neue BL*
* BL = Bundesländer
36
94/93
95/94
96/95
97/96
98/97
99/98
28,9%
2,6%
-4,5%
8,5%
9,7%
7,5%
-1,2%
2,3%
20,3%
-1,9%
61,1%
28,8%
3,3%
29,9%
24,3%
17,1%
-1,4%
0,6%
16,7%
-7,3%
37
252
19
10
10
6
227
19
9
9
6
1.223
11 - 15
16 - 20
21 - 40
über 40
Gesamt
232
177
284
489
230
164
233
516
3.901
11 - 15
16 - 20
21 - 40
über 40
Gesamt
4.070
423
1.444
414
1.292
3
474
4 - 10
563
458
578
2
1996
Anzahl der
Leinwände
1
1995
Anzahl der
Leinwände
141
138
3
4 - 10
Unternehmen
mit ...
Leinwände(n)
229
237
2
1.230
563
1996
Anzahl der
Unternehmen
578
1995
Anzahl der
Unternehmen
1
Unternehmen
mit ...
Leinwände(n)
4.284
541
326
259
225
1.525
423
454
531
1997
Anzahl der
Leinwände
1.210
6
12
15
18
260
141
227
531
1997
Anzahl der
Unternehmen
4.435
617
257
259
331
1.630
408
426
507
1998
Anzahl der
Leinwände
1.189
7
9
15
27
275
136
213
507
1998
Anzahl der
Unternehmen
4.651
999
290
212
258
1.526
486
382
498
1999
Anzahl der
Leinwände
1.173
6
11
13
23
269
162
191
498
1999
Anzahl der
Unternehmen
4.783
1.019
194
263
273
1.649
465
400
520
2000
Anzahl der
Leinwände
1.200
6
7
15
22
275
155
200
520
2000
Anzahl der
Unternehmen
4.792
966
206
273
313
1.678
465
386
505
2001
Anzahl der
Leinwände
1.187
5
7
15
25
282
155
193
505
2001
Anzahl der
Unternehmen
Struktur der Kino-Unternehmen (-firmen) nach Leinwänden
1995 - 2002
100%
20,2%
4,3%
5,7%
6,5%
35,0%
9,7%
8,1%
10,5%
2001
in
%
100%
0,4%
0,6%
1,3%
2,1%
23,8%
13,1%
16,3%
42,5%
2001
in
%
4.868
1.047
150
309
278
1.728
450
388
518
2002
Anzahl der
Leinwände
1.203
8
6
17
22
288
150
194
518
2002
Anzahl der
Unternehmen
100%
21,5%
3,1%
6,3%
5,7%
35,5%
9,2%
8,0%
10,6%
2002
in
%
100%
0,7%
0,5%
1,4%
1,8%
23,9%
12,5%
16,1%
43,1%
2002
in
%
38
21.02.02
Hofmann & Voges
NACKT
ERKAN & STEFAN
u. d. MÄCHTE DER FINSTERNIS
WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT
DER PIANIST
666-TRAUE KEINEM MIT DEM DU SCHLÄFST
FEUER, EIS UND DOSENBIER
NEUES VON PETTERSON & FINDUS (ZT)
BELLA MARTHA
HEAVEN
SOLINO
WAS TUN, WENNS BRENNT
WIE DIE KARNICKEL!
HALBE TREPPE
MONSOON WEDDING
DER MANN OHNE VERGANGENHEIT
K-19: SHOWDOWN IN DER TIEFE
TATTOO
FRECHE BIESTER
VAYA CON DIOS
ENIGMA - DAS GEHEIMNIS
DIE SCHEINHEILIGEN
DER STELLVERTRETER
DAS WEISSE RAUSCHEN
SAMSARA
VERRÜCKT NACH PARIS
MOMO
101 REYKJAVIK
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
f
21.02.02
Engram Pictures/
RESIDENT EVIL
20.06.02
03.01.02
12.09.02
29.08.02
31.01.02
30.05.02
11.04.02
24.01.02
28.03.02
07.02.02
05.04.02
05.09.02
14.11.02
18.04.02
03.10.02
12.09.02
31.01.02
07.11.02
28.02.02
11.04.02
03.10.02
24.10.02
07.03.02
20.06.02
19.09.02
21.03.02
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
Herstellkosten
dt. Anteil
Tsd. €
ZT = Zeichentrick- oder Animationsfilm
Die Zahlen der zuerkannten Förderbeträge können sich wegen noch laufender Prüfungen ändern!
*dt. und deutsch/internationale Koproduktionen
Troika Entertainmend
TFC/Taurus FP
Buxx-FP
Pandora FP
X-Filme FP
CP Medien
Bosporus Connection
Senator FP
d.i.e. Film
IMF / Constantin FP
B.A: FP
I M F -FP
Pandora FP
Pandora FP
P.Rommel FP
Constantin FP
Columbia FP
Wüste FP
X-Filme
Pandora FP
TV Loonland FP
Studio Babelsberg
Becker & Häberle
Hofmann & Voges
Fanes FP
Constantin FP
14.03.02
3
Constantin FP
KNALLHARTE JUNGS
26.09.02
Start
in 2002
2
Bavaria
Produktion
BIBI BLOCKSBERG
Filmtitel
1
Ldf.
Nr.
1.534
202
163
160
1.910
224
969
679
16
534
383
421
470
540
511
281
1.216
460
511
767
256
409
614
511
256
511
511
767
358
767
FFA
FFA
Ref.-Film Projektmittel
mittel
Tsd. €
Tsd. €
164
375
285
Tsd. €
BKM
56
93
1.176
1.125
511
1.023
1.023
511
1.023
1.483
256
123
818
665
1.023
614
1.023
1.227
1.534
256
460
1.074
256
460
818
358
205
82
498
Prod-Förd. Prod-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd.
FFF
Filmboard
NRW
Hamburg
BadenMDM
Bayern
Berlin-Brdg.
Württembg.
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
BR
WDR
SWR
BR
1.278
1.033
445
1.278
Tsd. €
Fernsehen
Uraufgeführte programmfüllende Filme* (Spiel-, Animations- und Kinderfilme) mit Förderbeträgen
2002
Hes
Euri.
51
103
Tsd. €
Prod.-Förd.
Sonstige
85.314
82.341
85.203
91.975
96.149
98.174
164.895
184.658
209.329
216.318
218.558
232.539
254.486
299.442
327.484
352.852
403.437
442.387
446.480
463.878
555.608
580.091
584.273
591.132
673.954
693.988
897.012
949.752
1.008.268
1.951.527
FFA anerk.
Besucher
per 31.12.2002
39
DAS JAHR DER ERSTEN KÜSSE
ROLLERBALL
TAKING SIDES - DER FALL FURTWÄNGLER
LEO & CLAIRE
HERZ IM KOPF
HILFE, ICH BIN EIN JUNGE
DER FELSEN
AUF HERZ & NIEREN
VÄTER
MORO NO BRASIL
ARMY GO HOME (BUFFALO SOLDIERS)
BAADER
ANNAS SOMMER
SCHERBENTANZ
MEIN LETZTER FILM
LETZTE RUNDE
2002 - DURCHGEKNALLT IM ALL
ANAM
FÜHRER EX
THE NAVIGATORS
MORTAL TRANSFER
EPSTEINS NACHT
LITTLE SENEGAL
SONGS FROM THE SECOND FLOOR
DARK BLUE WORLD
TEN MINUTES OLDER (THE TRUMPET)
NACHTS IM PARK
STORNO
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
25.07.02
17.10.02
06.06.02
18.04.02
07.03.02
28.03.02
03.10.02
15.08.02
24.10.02
Start
in 2002
Peter Rommel Prod.
Avrora FP
Road Movies FP
Helkon Media
Essential FP
Taunus FP
MTM Cineteve
Odeon FP
Road Movies
Next Film
Wüste FP
Helkon Pictures
MBP Medienbet.
Multimedia FP
AV Communication
Malena FP
72 Film GmbH, Berlin
Gorilla FP
ARTE / Lichtblick FP
X-Filme FP
13.06.02
14.03.02
19.12.02
02.05.02
18.04.02
04.07.02
07.11.02
31.01.02
10.10.02
05.12.02
25.04.02
09.05.02
31.10.02
28.11.02
31.10.02
10.01.02
17.10.02
31.10.02
21.02.02
26.09.02
Mr. Brown Entertainmen 29.08.02
MTM West Television
Studio Hamburg
Claussen+wöbke
Perathon/Odeoen FP
Studio Babelsberg
Helkon Pictures
D & D FP
Icon Film
Deutsche Columbia
Produktion
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
Herstellkosten
dt. Anteil
Tsd. €
ZT = Zeichentrick- oder Animationsfilm
Die Zahlen der zuerkannten Förderbeträge können sich wegen noch laufender Prüfungen ändern!
*dt. und deutsch/internationale Koproduktionen
FICKENDE FISCHE
32
f
GROßE MÄDCHEN WEINEN NICHT
Filmtitel
31
Ldf.
Nr.
210
525
670
102
1.534
409
135
76
409
409
511
511
409
460
716
FFA
FFA
Ref.-Film Projektmittel
mittel
Tsd. €
Tsd. €
21
230
256
256
230
256
256
Tsd. €
BKM
511
1.022
511
887
41
1.022
220
511
358
256
614
537
1.124
512
163
179
40
1.023
562
205
383
409
187
1.100
384
511
511
Prod-Förd. Prod-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd.
FFF
Filmboard
NRW
Hamburg
BadenMDM
Bayern
Berlin-Brdg.
Württembg.
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
ZDF
WDR
ZDF
NDR
BR
WDR
363
383
1.023
358
1.023
358
Tsd. €
Fernsehen
Uraufgeführte programmfüllende Filme* (Spiel-, Animations- und Kinderfilme) mit Förderbeträgen
2002
Kurat.
Euri.
Kurat.
Euri.
Kur
102
62
40
425
36
Tsd. €
Prod.-Förd.
Sonstige
7.112
7.293
11.257
11.616
12.469
13.793
14.304
14.973
15.542
17.842
19.957
22.422
22.671
22.696
22.917
27.216
27.570
34.561
34.980
40.190
41.748
45.948
48.604
46.689
50.000
60.201
63.970
68.196
68.739
76.585
FFA anerk.
Besucher
per 31.12.2002
40
NANCY & FRANK
MEINE SCHWESTER DAS BIEST
MALUNDE
INVINCIBLE
GROßE DIEBE, KLEINE DIEBE
MEIN STERN
MY FIRST MINISTER
LOVELY RITA
REISE NACH KAFIRISTAN
DREI STERN ROT
VIENNA
MY SWEET HOME
MEIN BRUDER DER VAMPIR
FRANCISCA - AUF WELCHER SEITE STEHST DU?
L'AMOUR
KLASSENFAHRT
DER BRIEF DES KOSMONAUTEN
DIE FRAU, DIE AN DR. FABIAN ZWEIFELTE
HERZ
VENUS - DIE BEWEGTE FRAU
ABENDLAND
THREE BELOW ZERO
ANNA WUNDER
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
Pandora FP
Aeby Kuhn FP
Mediopolis
Moana FP
X-Filme
Lichtblick FP
Tele München
Schramm FP
Philip Grönig FP
SUR Films
Gambit FP
Pandora FP
Kinofilm
Hoferichter & Jacobs
Dubini FP
Essential FP
Apollo Media
HFFF
Lichtblick FP
Werner Herzog FP
Traumwerk FP
Globe Movie
R. Ziegler FP
Exercise 4 FP
Produktion
05.09.02
13.06.02
13.06.02
18.04.02
28.03.02
15.08.02
22.08.02
26.09.02
21.11.02
20.06.02
26.09.02
02.05.02
12.09.02
23.05.02
28.11.02
25.04.02
25.07.02
03.01.02
21.03.02
17.01.02
24.10.02
01.08.02
11.07.02
05.12.02
Start
in 2002
155.163
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
Herstellkosten
dt. Anteil
Tsd. €
ZT = Zeichentrick- oder Animationsfilm
Die Zahlen der zuerkannten Förderbeträge können sich wegen noch laufender Prüfungen ändern!
*dt. und deutsch/internationale Koproduktionen
Gesamt
JEANS
Filmtitel
61
Ldf.
Nr.
14.084
73
137
10.686
256
307
FFA
FFA
Ref.-Film Projektmittel
mittel
Tsd. €
Tsd. €
3.582
511
230
256
256
Tsd. €
BKM
13.399
614
511
256
6.292
205
205
204
169
128
14.379
614
1.278
370
153
1.534
128
511
3.104
215
1.779
205
2.492
128
460
Prod-Förd. Prod-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd.
FFF
Filmboard
NRW
Hamburg
BadenMDM
Bayern
Berlin-Brdg.
Württembg.
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
WDR
WDR
WDR
WDR
BR
WDR
10.219
143
253
964
419
898
Tsd. €
Fernsehen
Uraufgeführte programmfüllende Filme* (Spiel-, Animations- und Kinderfilme) mit Förderbeträgen
2002
Kurat.
Kurat./
Sachs.
Euri/
Kurat.
Euri.
Kurat.
Euri/
FB
Kurat.
1.628
51
204
182
109
30
182
51
Tsd. €
Prod.-Förd.
Sonstige
14.286.029
158
627
998
1.138
1.506
1.676
1.736
2.418
2.577
2.903
3.680
3.792
3.946
4.067
4.142
4.321
4.424
4.563
5.344
5.792
6.238
6.418
FFA anerk.
Besucher
per 31.12.2002
41
21.03.02
Gemini FP
VIEL PASSIERT - DER BAP FILM
DER GLANZ VON BERLIN
STARBUCK: HOLGER MEINS
JAZZ SEEN
BERLIN - SINFONIE EINER GROßSTADT
MARLENE DIETRICH - HER OWN SONG
UCKERMARK
KURT WEILL
BRASS ON FIRE
BELLARIA - SOLANGE WIR LEBEN
MEINE SCHWESTER MARIA
VENUS BOYZ
HENKER - DER TOD HAT EIN GESICHT
KRIEGERIN DES LICHTS
BOXPRINZ
WALK DON'T WALK
WOLKEN (DOK)
JOCHEN - EIN GOLZOWER AUS PHILADELPHA
GOETHE LIGHT
PRÜFSTAND SIEBEN
AUF ALLEN MEEREN
SOLDATENGLÜCK UND GOTTES SEGEN
VENEDIG - ALS HÄTTEN WIR GETRÄUMT
NINA HAGEN - PUNK + GLORY
MEIN KLEINES KIND
B 52
SCHLESIENS WILDER WESTEN
ICH WERDE REICH U GLÜCKLICH
HERR SCHMIDT U. HERR FRIEDRICH
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
Loeken Franke FP
Kick FP
Badura FP
Cofilm
Katja Baumgarten FP
Peter Sempel FP
MGS FP
Loeken Franke FP
P.Stockhaus FP
Next FP
HE-Film
A Jour Film u. FS
Mans FP
P. Stockhaus
Realistfilm
Hyena Films
Looks Medienproduktion
WDR, Köln
EPO-Film
Wolfsperger FP
UmWeltFilm P.
The ViKo
Vineta FP
Euro Arts
Cameron Media
Egoli Tossel FP
Screen Works
Clemens Kuby FP
12.12.02
21.11.02
14.11.02
05.09.02
08.08.02
04.04.02
07.03.02
25.07.02
17.10.02
23.05.02
13.06.02
28.03.02
21.02.02
24.01.02
24.01.02
28.02.02
07.03.02
04.07.02
30.05.02
31.10.02
19.09.02
20.06.02
16.05.02
25.04.02
23.05.02
11.04.02
07.03.02
24.01.02
Die Zahlen der zuerkannten Förderbeträge können sich wegen noch laufender Prüfung ändern!
*dt. und deutsch/internationale Koproduktionen
Gesamt
11.04.02
Teamworx FP
UNTERWEGS IN DIE NÄCHSTE DIMENSION
07.03.02
3
Mediolois Berlin
RIVERS AND TIDES
04.04.02
Start
in 2002
2
Pandora FP
Produktion
NOMADEN DER LÜFTE
Filmtitel
1
Ldf.
Nr.
7.022
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
Herstellkosten
dt. Anteil
Tsd. €
245
16
14
64
151
14
14
FFA
FFA
Ref.-Film Projektmittel
mittel
Tsd. €
Tsd. €
665
64
102
72
72
13
36
127
179
Tsd. €
BKM
292
10
128
154
444
51
92
102
102
36
61
1.048
87
104
244
613
296
46
51
102
46
51
420
11
8
77
20
38
61
205
262
36
46
26
154
Prod-Förd. Prod-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd. Prod.-Förd.
FFF
Filmboard
NRW
Hamburg
BadenMDM
Bayern
Berlin-Brdg.
Württembg.
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Uraufgeführte programmfüllende Dokumentarfilme* mit Förderbeträgen
2002
WDR
ZDF
ARTE
SFB
SWR
SWR
ZDF
ZDF
BR
1.159
90
82
72
22
133
291
128
75
164
102
Tsd. €
Fernsehen
FB
FB
Hess.
SaAH
230
36
107
61
26
Tsd. €
Prod.-Förd.
Sonstige
1.112.840
560
651
936
1.056
1.149
1.359
1.457
1.998
3.375
3.763
5.155
5.557
5.662
6.467
7.518
7.839
9.559
13.283
15.933
20.110
22.272
23.332
57.538
71.326
824.985
FFA anerk.
Besucher
per 31.12.2002
42
WIE FEUER UND FLAMME
DUELL - ENEMY AT THE GATES
ABRAFAXE - UNTER SCHWARZER
FLAGGE
MONDSCHEINTARIF
VIKTOR VOGEL - COMMERCIAL MAN
NIRGENDWO IN AFRIKA
DIE INNERE SICHERHEIT
BERLIN IS IN GERMANY
BLACK BOX BRD
FRAU 2 SUCHT HAPPYEND
12
13
14
* Zuschuss
bw = besonders wertvoll / w = wertvoll
29
30
31
22
23
24
25
26
27
28
DER KÖNIG TANZT
NICHTS BEREUEN
AYURVEDA
VERGISS AMERIKA
KOMMANDO STÖRTEBECKER
JULIETTA
DER TRAUM IST AUS DIE ERBEN DER SCHERBEN
ESCAPE TO LIFE
JENSEITS VON TIBET
EL ACORDEÒN DEL DIABLO
Gesamt
DER SCHUH DES MANITU
DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE
DER KLEINE EISBÄR
MÄDCHEN MÄDCHEN!
EMIL UND DIE DETEKTIVE
DAS EXPERIMENT
DAS SAMS
PETTERSSON UND FINDUS
LAMMBOCK
HILFE! ICH BIN EIN FISCH
SASS
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
15
16
17
18
19
20
21
Filmtitel
Lfd.
Nr.
Zero film GmbH
Lichtblick Film & Fernsehproduktion GmbH
zero film GmbH
Hager Moss Film GmbH/Senator Filmproduktion GmbH/Seven Pictures Film GmbH
Deutsche Columbia Pictures Filmproduktion GmbH/Von Vietinghoff Filmproduktion GmbH
Constantin Film Produktion GmbH/Bavaria Film GmbH,/MTM Medien & Television München GmbH
Schramm Film Koerner & Weber
Luna-Film GmbH
zero film GmbH
Box! Film- und Fernsehproduktions GmbH/
Studio Canal Deutschland GmbH/Studio Babelsberg Independents GmbH
MMC Independent GmbH
Stefanie Wagner und Michael Schaefer
Pandora Film Produktion GmbH/Pandora Medienbeteiligungs GmbH
AVISTA FILM Herbert Rimbach/BRAINPOOL TV AG
TFC Trickompany Filmproduktion GmbH
Teamworx Produktion für Kino und Fernsehen GmbH
Christoph Schuch Avanti-Film
HerbX Film Film- und Fernsehpod. GmbH/Constantin Film Prod. GmbH/Seven Pictures GmbH
MMC Independent GmbH
Cartoon-Film Thilo Graf Rothkirch/Warner Bros. Film Produktion GmbH
Olga-Film GmbH
Bavaria Filmverleih- und Produktions GmbH/Lunaris Film- und Fernsehproduktion/Bavaria Film GmbH
Fanes Film GmbH/Senator Film Produktion GmbH/SevenPictures Film GmbH/Typhoon Networks AG
Kinowelt Filmproduktion GmbH/Extra-Film GmbH
TV-Loonland AG
Little Shark Entertainment GmbH/Senator Film Produktion GmbH
Munich Animation Film GmbH
MOOVIE the art of entertainment Filmgesellschaft mbH/TaurusProduktion GmbH/
Roxy Film GmbH & Co. KG/Constantin Film Produktion GmbH
X-Filme Creative Pool GmbH
MP Film Management DOS Productions GmbH & Co. KG
Abrafaxe Trickfilm AG/Universal Pictures Productions GmbH
Produzenten mit Zuerkennungsbescheid
–
–
–
4.405
–
–
–
–
44
–
–
w
bw
w
w
w
w
w
w
w
bw
w
320
429
751
–
–
–
381
150
–
–
–
–
–
7.992
–
–
–
–
–
920
205
–
358
511
767
256
–
–
256
383
767
348
investierte FFA-Mittel
ReferenzProjektförderung*
darlehen
in Tsd. €
in Tsd. €
562
–
–
–
–
562
427
460
600
614
329
562
207
767
–
–
205
–
–
256
–
–
bw
bw
–
bw
w
w
w
w
w
bw
bw
w
bw
w
bw
bw
–
w
Präd.
Programmfüllende Filme mit erstmaliger Zuerkennung der Referenzfilmförderung 2002
(Die Referenzfilmvoraussetzungen wurden 2001 erreicht)
61
87
175
34.513
511
2.045
36
51
981
1.023
987
–
1.193
972
2.147
897
307
297
2.531
1.254
2.556
1.202
anderw.
investierte
öff. Mittel
in Tsd. €
1.483
1.023
5.164
716
1.893
1.245
1.125
–
767
1.784
32.966,83
31.777,02
29.979,78
15.484.740,23
104.595,93
90.465,99
83.914,03
75.211,07
70.108,27
69.145,95
65.372,89
43.585,34
193.271,51
172.085,69
130.213,42
129.690,18
126.631,46
111.988,50
493.102,27
411.479,15
232.286,40
211.511,22
in €
1.364.992,12
1.364.992,12
1.364.992,12
1.364.992,12
1.364.992,12
1.364.992,12
1.364.992,12
1.223.733,64
950.094,81
846.584,04
Zuerkennung
2001
Referenzmittel zur Erhöhung des Stammkapitals
2002
Lfd.
Nr.
Filmtitel
Firma
abgerufene Mittel
in €
1
DAS MERKWÜRDIGE VERHALTEN GESCHLECHTSREIFER GROSSSTÄDTER ... Sam Film GmbH
2
ZUGVÖGEL ... EINMAL NACH INARI
Prokino Filmproduktion GmbH
49.374,42
3
FRAU2 SUCHT HAPPY END
Box Filmproduktion GmbH
20.919,19
4
DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE/DER KÖNIG TANZT
MMC Independent GmbH
289.435,41
5
BLACK BOX BRD
Zero Film GmbH
Gesamt
150.177,03
34.500,00
544.406,05
Referenzmittel zur Förderung der Preproduktion
2002
Lfd.
Nr.
Filmtitel
Produktionsfirma
abgerufene Mittel
in €
1
SCHATTEN DER ZEIT
Diana Film GmbH
23.464,14
2
DER TEUFEL, DER SICH GOTT NANNTE
CCC Filmkunst GmbH
14.721,48
3
STRATOSPHERE GIRL
Pandora Filmproduktionsgesellschaft mbH
75.211,07
4
DON’T COME KNOCKING
Road Movies Filmproduktion GmbH
5
CARACCIOLA
Helkon National Holding GmbH
20.482,86
6
OH, HAPPY DAY
Produktionsbüro Michael Jungfleisch
33.977,39
7
KID CITY
Warner Bros. Film GmbH
48.032,53
8
VOM SUCHEN UND FINDEN DER LIEBE
Diana Film GmbH
9
DIE SÜNDERIN
Hager Moss Film GmbH
30.000,00
10
REGENROMAN
Hager Moss Film GmbH
30.000,00
11
LAURAS STERN
Thilo Graf Rothkirch Cartoon Film
76.694,00
12
ZARAH L.
Thomas Wilkening Filmgesellschaft mbH
76.694,00
13
HERR DER DIEBE
Comet Film GmbH
123.611,00
14
DRACHENREITER
Comet Film GmbH
150.000,00
15
DIE ROTEN BRIGADEN
Fanes Film GmbH
58.450,00
16
SUPPENKÜCHE
Bavaria Filmverleih + Produktions GmbH
50.000,00
17
SCHILLER
Bavaria Filmverleih + Produktions GmbH
33.500,00
Gesamt
259.094,50
135.000,00
1.238.932,97
43
44
Filmtitel
BIBI BLOCKSBERG
KNALLHARTE JUNGS
RESIDENT EVIL
NACKT
NOMADEN DER LÜFTE
ERKAN & STEFAN GEGEN DIE MÄCHTE DER FINSTERNIS
WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT
THE PIANIST
666 - TRAUE KEINEM MIT DEM DU SCHLÄFST
FEUER, EIS UND DOSENBIER
NEUES VON PETTERSSON UND FINDUS
BELLA MARTHA
HEAVEN
SOLINO
WAS TUN, WENN'S BRENNT ?
WIE DIE KARNICKEL
HALBE TREPPE
DER MANN OHNE VERGANGENHEIT
TATTOO
SO WEIT DIE FÜSSE TRAGEN
VAYA CON DIOS
DIE SCHEINHEILIGEN
DAS WEISSE RAUSCHEN
SAMSARA
VERRÜCKT NACH PARIS
MOMO
GROßE MÄDCHEN WEINEN NICHT
RIVERS AND TIDES - FLUSS DER ZEIT
FICKENDE FISCHE
DAS JAHR DER ERSTEN KÜSSE
TAKING SIDES - DER FALL FURTWÄNGLER
HEIDI
UNTERWEGS IN DIE NÄCHSTE DIMENSION
ALASKA.DE
DOLPHINS
ENGEL & JOE
LEO UND CLAIRE
HILFE, ICH BIN EIN JUNGE
HERZ IM KOPF
KURISCHE NEHRUNG
MORO NO BRASIL
BERLIN BABYLON
Gesamt
*Zuschuss
bw = besonders wertvoll / w = wertvoll
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
Lfd.
Nr.
w
--bw
bw
--bw
w
-w
bw
bw
bw
--bw
---bw
-bw
w
bw
w
w
bw
bw
w
bw
w
w
w
w
w
bw
w
w
bw
w
bw
Präd.
511.291,88
255.645,94
511.291,88
613.550,26
409.033,50
235.645,94
766.937,82
511.291,88
460.162,69
469.876,08
420.605,09
16.230,51
678.527,27
968.871,62
428.317,38
1.909.525,47
160.275,98
13.492.881,11
1.533.649,24
197.497,72
409.033,51
9.029.961,85
255.645,94
511.291,88
460.162,69
409.033,40
135.196,10
151.136,43
211.843,26
715.808,63
1.610.569,42
1.022.583,75
705.582,80
81.786,78
112.484,21
163.613,40
51.129,00
28.724.416,98
1.549.433,81
664.679,45
256.000,00
163.613,40
536.856,48
214.742,59
853.857,44
202.819,38
1.534.347,14
76.833,88
1.370.829,26
463.741,70
1.162.516,75
56.000,00
497.231,30
715.808,64
1.533.875,64
2.045.167,52
2.075.845,04
1.482.746,46
1.022.583,76
1.533.875,64
1.306.989,87
613.000,00
1.022.583,76
1.073.712,95
1.175.971,33
1.124.842,14
460.162,69
anderw. Investierte
öff. Mittel
in €
163.046,38
68.480,49
383.400,75
534.300,02
766.937,82
358.000,00
766.937,82
511.291,88
1.506.076,94
281.114,85
511.291,88
540.583,74
Investierte FFA-Mittel
Referenzförderung*
Projektdarlehen
in €
in €
Programmfüllende Filme, die die Referenzfilmvoraussetzung 2002 erreicht haben
(Die Zuerkennungsbescheide erfolgen in 2003)
1.951.527
1.008.268
949.752
897.012
824.985
693.988
673.954
591.132
584.273
580.091
555.608
463.878
446.480
442.387
403.437
352.852
327.484
254.486
218.558
214.396
209.329
164.895
96.149
91.975
85.203
82.341
76.585
69.082
68.739
68.196
60.201
58.081
57.538
53.843
51.136
50.051
50.000
48.604
46.689
35.388
34.980
26.628
14.020.181,00
von der FFA
anerk. Besucher
per 31.12.2002
45
TOR ZUM HIMMEL
DIE RÄUBER*
EWIGE ORTE
VERSCHWENDE DEINE JUGEND
HEART BEAT
LAURAS STERN
LAUTLOS
GANZ UND GAR
DIE WILDEN KERLE
LIEGEN LERNEN
SEPTEMBER
DIE SÜNDERIN*
SUPERTEX
DIE KLEINE SCHWESTER
90/99
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
*zurückgezogen
ANATOMIE 2
2
f
LUTHER
Filmtitel
1
Lfd.
Nr.
Bavaria Filmverleih- und Produktions GmbH
Magnolia Filmproduktion GmbH
Equinox Film GmbH & Co. KG/
Hale Bob Film GmbH
Hager Moss Film GmbH
Zero Film GmbH
X-Filme Creative Pool GmbH
Sam Filmproduktion GmbH
Olga Film GmbH
X-Filme Creative Pool GmbH
Thilo Graf Rothkirch Cartoon Film
Filmquadrat GbR
Claussen + Wöbke Filmproduktion GmbH
Vineta Film Barbara Frankenstein
Neue Deutsche Filmgesellschaft West mbH
Veit Helmer Filmproduktion
Deutsche Columbia Pictures Filmproduktion GmbH
NFP teleart GmbH & Co. KG
Antragsteller
Geiselgasteig
Leipzig/Hamburg
Emmerich
München
Berlin
Berlin
München
München
Berlin
Berlin
München
München
Berlin
Köln
Berlin
Berlin
Berlin
Sitz der
Prod.-Firma
260.000
400.000
600.000
FFA-Mittel
in €
Filme, die 2002 Projektförderung erhalten haben
100.000
400.000
400.000
260.000
84.000
120.000
400.000
800.000
7. Fi/FS Abk
in €
260.000
300.000
270.000
410.000
900.000
600.000
VPRT
in €
MDR
WDR
ZDF
BR
WDR
ZDF
ARD
TV-Sender
46
SCHNEELAND
DER WIXXER
MOBY DICK – DIE LEGENDE LEBT
LICHTER
HERR LEHMANN
SCHATTEN DER ZEIT
COWGIRL
ERBSEN AUF HALB SECHS
DON'T COME KNOCKIN'
JAZZCLUB
GEGEN DIE WAND
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
Gesamtsumme
Summen
DIE LIEBE IN GEDANKEN
Filmtitel
18
Lfd.
Nr.
Wüste Filmproduktion GbR
Senator Film Produktion GmbH
Reverse Angel Production GmbH
Senator Film Produktion GmbH
Allmedia Film- und Fernsehen GmbH
Diana Film GmbH
Boje Buck Produktion GmbH
Claussen + Wöbke Filmproduktion GmbH
Trixter Film GmbH
Rat Pack Filmproduktion GmbH
Geißendörfer Film- und Fernsehproduktion GmbH
X-Filme Creative Pool GmbH
Antragsteller
Hamburg
Berlin
Hamburg
Berlin
Hamburg
München
Berlin
München
München
München
Köln
Berlin
Sitz der
Prod.-Firma
11.399.000
2.120.000
600.000
260.000
FFA-Mittel
in €
Filme, die 2002 Projektförderung erhalten haben
4.534.000
400.000
450.000
260.000
600.000
260.000
7. Fi/FS Abk
in €
4.745.000
400.000
255.000
500.000
550.000
300.000
VPRT
in €
ZDF
SAT 1
ZDF
ZDF
TV-Sender
47
WAITING FOR THE CLOUDS
THE BLEATING OF THE SHEEP
JALOUSIES
POUR L ’AMOUR DU PEUPLE
BIRKENAU UND ROSENFELD
MARSEILLE*
2
3
4
5
6
7
*zurückgezogen
Gesamt
DON'T COME KNOCKIN’
Filmtitel
1
Lfd.
Nr.
Schramm Film/Unlimited
P‘Artisan Filmproduktion GmbH / Capi Films S.A.R.L
Zero Film GmbH / Victoires Productions
Bavaria Film GmbH / Les Films Du Losagne S.A.R.L.
Akkord Film GmbH / Le Films de Cinema
Flying Moon Filmprod. / Silkroad Production
Reverse Angle Production / Victoires Productions
Produktion
974.700
132.000
100.000
126.000
60.000
67.000
190.000
299.700
Förderanteil
dt.
in €
Filme, die 2002 Projekt-Filmförderung nach dem Deutsch-Französischen Abkommen erhalten haben
1.007.850
33.000
200.000
90.000
240.000
95.000
200.000
149.850
Förderanteil
franz.
in €
48
KNALLHARTE JUNGS
RESIDENT EVIL
NACKT
ERKAN & STEFAN u. d. MÄCHTE
DER FINSTERNIS
WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT
DER PIANIST
666 - TRAUE KEINEM, MIT DEM DU SCHLÄFST
FEUER, EIS UND DOSENBIER
BELLA MARTHA
HEAVEN
SOLINO
WAS TUN, WENNS BRENNT
GROßE MÄDCHEN WEINEN NICHT
DAS JAHR DER ERSTEN KÜSSE
TAKING SIDES - DER FALL FURTWÄNGLER
LEO & CLAIRE
DER FELSEN
FÜHRER EX
EPSTEINS NACHT
NANCY & FRANK
INVINCIBLE
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
Gesamt
BIBI BLOCKSBERG
Filmtitel
1
Lfd.
Nr.
17.01.02
11.07.02
07.11.02
05.12.02
25.07.02
18.04.02
07.03.02
03.10.02
24.10.02
31.01.02
07.11.02
28.02.02
11.04.02
21.02.02
21.02.02
24.10.02
07.03.02
20.06.02
19.09.02
21.03.02
14.03.02
26.09.02
Start
in 2002
99.153
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
***
Herstellkosten
dt. Anteil
in Tsd. €
10.686
256
307
409
409
511
511
409
460
716
460
511
767
256
409
614
511
256
511
511
767
358
767
FFA
Projektmittel
in Tsd. €
6.966
102
409
135
76
224
969
679
16
534
383
421
470
540
511
281
1.216
FFA
Ref.-Filmmittel
in Tsd. €
19.204
256
307
409
409
.613
920
544
460
792
684
1.480
1.446
272
943
997
2.063
677
981
1.051
1.278
639
1.983
öffentl.
Förderung
in Tsd. €
Uraufgeführte projektgeförderte Filme mit Förderanteilen
2002
WDR
WDR
ZDF
BR
BR
WDR
SWR
BR
7.942
964
898
1.023
1.023
1.278
1.033
445
1.278
in Tsd.€
Fernsehen
10.030.056
4.563
6.238
14.304
17.842
45.948
50.000
60.201
68.196
76.585
403.437
442.387
446.480
463.878
580.091
584.273
591.132
673.954
693.988
897.012
949.752
1.008.268
1.951.527
FFA anerk.
Besucher
per 31.12.2002
Projektgeförderte programmfüllende Filme mit Darlehenstilgung
1985 - 2002
Haushaltsjahr
Anzahl der
Anträge
Anzahl der
Förderungszusagen
Gewährte
Darlehen
Durchschn.
Darlehenshöhe
Tilgungen
in Mio. €
in Mio. €
in Mio. €
bezogen auf
gewährtes
Darlehen
1985
123
37
5,83
0,17
0,31
5,3 %
1986
100
36
6,03
0,17
0,36
5,9 %
1987
110
26
5,37
0,21
0,77
14,3 %
1988
93
29
6,14
0,21
0,66
10,8 %
1989
78
26
7,06
0,27
0,46
6,5 %
1990
104
26
8,54
0,33
0,46
5,4 %
1991
87
22
8,03
0,37
0,56
7,0 %
1992
78
26
10,07
0,39
0,66
6,6 %
1993
73
17
7,72
0,45
0,26
3,3 %
1994
72
15
7,87
0,53
0,10
1,3 %
1995
61
16
6,95
0,44
0,72
10,2 %
1996
53
11
4,19
0,38
0,20
4,9 %
1997
81
31
10,84
0,35
0,82
7,5 %
1998
60
23
9,25
0,40
0,10
1,1 %
1999
105
23
9,71
0,42
0,51
5,3 %
2000
98
36
13,09
0,36
0,26
2,0 %
2001
104
32
16,87
0,53
0,31
1,8 %
2002
82
29
11,39
0,39
0,64
5,6 %
1562
461
154,96
0,34
8,16
5,3 %
1985 - 2002
49
Vollständige Tilgungen einzelner Projektfilmförderungsdarlehen
1974 - 2002
Lfd.
Nr.
Jahr
Filmtitel
Darlehen
in €
1
1974
DIE VERLORENE EHRE DER K. BLUM
2
1977
WEHE, WENN SCHWARZENBECK KOMMT
3
1977
DIE EHE DER MARIA BRAUN
204.516,75
4
1978
DIE BLECHTROMMEL
357.904,32
5
1978
THEO GEGEN DEN REST DER WELT
153.387,56
6
1978
MAN SPRICHT DEUTSH
235.194,27
7
1979
DAS BOOT
357.904,32
8
1979
LILI MARLEEN
357.904,32
9
1979
WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO
204.516,75
10
1982
DIE FLAMBIERTE FRAU
153.387,56
11
1982
DIE UNENDLICHE GESCHICHTE
357.904,32
12
1983
PARIS, TEXAS
204.516,75
13
1985
ZAHN UM ZAHN
204.516,75
14
1985
DER NAME DER ROSE
255.645,94
15
1987
OUT OF ROSENHEIM
102.258,38
16
1987
ZÄRTLICHE CHAOTEN
255.645,94
17
1988
DER PHILOSOPH
18
1989
WERNER BEINHART
511.291,88
19
1992
OTTO – DER LIEBESFILM
409.033,50
20
1993
DER BEWEGTE MANN
306.775,13
21
1996
KNOCKIN’ ON HEAVEN’S DOOR
255.645,94
22
1999
ANATOMIE
255.645,94
153.387,56
51.129,19
30.677,51
Summe
5.378.790,59
23
1983
EINE LIEBE VON SWANN*
51.129,19
24
1988
DER LÖWE*
51.129,19
Gesamt
5.481.048,97
* aus dem dt./fr. Abkommen
Von 1974 bis einschließlich 2002 wurden 728 Bewilligungen an Projektförderungsdarlehen in Höhe von 196.600.623,98 € ausgesprochen.
Gesamttilgungen
in €
vollständig getilgte Darlehen in 24 Fällen
5.481.048,97
anteilige Tilgungen in 83 Fällen
4.432.502,99
anteilige Tilgungen aus der deutsch/franz. Förderung in 5 Fällen
Gesamt
50
62.149,97
9.975.701,93
Geförderte Kurzfilme
2002
Lfd.
Nr.
Titel des Kurzfilms
Hersteller
Zuschuss
in €
1
COVERED WITH CHOCOLATE
Ahlers, Ansgar forseesense
17.561,29
2
EINE KLEINE GESCHICHTE
Akinci, Bülent
17.561,29
3
PASSION FATALE
Balance Film GmbH
17.561,29
4
ICH MUSS GEHEN
Böder, Florian Mischa
17.561,29
5
UND NOCH EIN SPOT GEGEN INTOLERANZ
Bollmann, Adolf Filmproduktion
17.561,29
6
WÜNSCH DIR WAS
CITA Film Franziska Stünkel
17.561,29
7
KÜMMEL UND KORN
Creative Concept e.V.
17.561,29
8
KUNSTFLUG
Daenschel, Matthias
17.561,29
9
DOBERMANN
Donnersmarck, Florian von
17.561,29
10
FENSTERSTURZ
Drife Productions GbR
17.561,29
11
KLEINE FISCHE
Ernst, Holger
17.561,29
12
THE LAST BLOW JOB
fieber.film GbR
17.561,29
13
WEIHNACHTSBIER
fieber.film GbR
17.561,29
14
OPERATION BLUEBIRD
fieber.film GbR, Vide Film, Indigo Film
17.561,29
15
BANKÜBERFALL
Giesen & Partner Medien GmbH
17.561,29
16
GONE UNDERGROUND
Gone Underground GbR
17.561,29
17
DAS RAD
Gruber, Georg
17.561,29
18
DIE ABENTEURERIN
Hartwig, Anke/Baumgarten, Norbert
17.561,29
19
BRÜDER
Hauser, Florian
17.561,29
20
AUSREISSER
Heitzmann, Igor
17.561,29
21
SOFA
Jung, Hyekung
17.561,29
22
CUT AWAY
Kahl, Justyna/Jura, Eva Marel
17.561,29
23
TOUR EIFEL
Knepperges, Rainer
17.561,29
24
EBENE 9
Komplizen Film GbR/Tiker Film
17.561,29
25
LEHRFILM ÜBER DIE REKONSTRUKTION VON STASIAKTEN
Limprecht, Anke
17.561,29
26
WHO IS WHO
Malze Massah Joint Filmproduktion GbR
17.561,29
27
MATCHBALL
Mörth, Markus
17.561,29
28
THE SHARK & THE PIANO
Munich Animation GmbH
17.561,29
29
BJÖRN ODER DIE HÜRDEN DER BEHÖRDEN
Niessner Film
17.561,29
30
EIN GANZ NORMALER TAG
Noever, Till Filmproduktion
17.561,29
31
WENN GOTT HUSTET
Olshan, Ruth
17.561,29
32
BLICK EINES ALTEN
Rentsch, Mickel Filmproduktion
17.561,29
33
SEILBAHN
Rorarius, Claudia
17.561,29
34
HARTES BROT
Salzgeber & Co. Medien GmbH
17.561,29
35
FREIBAD
Schulz, Christina
17.561,29
36
IMBISS
Stehle, Michael Imbiss Film
17.561,29
37
HIGGS
Stellmach, Monika
17.561,29
38
DIE LIEBENDEN VOM HOTEL VON OSMAN
Stockhaus, Peter Filmproduktion GmbH
17.561,29
39
SONNTAG IM SEPTEMBER
Westhoff, Ralf
17.561,29
40
SCHNECKENTRAUM
Wiedemann & Berg Filmproduktion
17.561,29
41
ESCAPE
Winter, Kirsten
Gesamt
17.561,29
720.012,89
51
Übersicht der Kurzfilmförderung
1968 - 2002
52
Jahr
Von der FSK
freigegebene
Kurzfilme
Anzahl
Von der FBW
prädikatisierte
Kurzfilme
Anzahl
Von der FFA
geförderte
Kurzfilme
Anzahl
Förderungsbetrag
pro Jahr
je Kurzfilm
in €
Förderungsbetrag
pro Jahr
insgesamt
in €
1968
316
188
36
21.303,49
766.925,55
1969
326
211
47
16.317,37
766.916,35
1970
349
220
65
11.799,08
766.940,38
1971
268
145
52
14.748,73
766.933,73
1972
201
134
60
10.225,84
613.550,26
1973
167
124
54
11.361,93
613.544,12
1974
138
95
45
15.906,80
715.806,08
1975
145
123
56
12.782,30
715.808,63
1976
152
123
59
11.361,93
670.353,76
1977
145
110
51
14.035,47
715.809,14
1978
105
118
40
12.782,30
511.291,88
1979/I
113
98
18
19.883,63
357.905,34
1979/II
–
–
39
9.392,94
366.324,78
1980
117
104
47
18.723,51
880.004,91
1981
112
119
53
18.262,83
967.930,24
1982
117
106
51
20.206,77
1.030.545,09
1983
110
123
51
14.755,37
752.523,99
1984
103
137
49
17.005,57
833.272,83
1985
115
166
55
13.356,48
734.606,28
1986
90
142
47
12.246,46
575.583,77
1987
60
118
33
17.654,91
582.611,99
1988
61
118
40
12.470,41
498.816,36
1989
48
122
35
13.280,30
464.818,52
1990
71
102
34
11.331,25
385.269,68
1991
67
96
32
16.770,37
536.658,09
1992
75
63
26
23.995,44
623.886,02
1993
61
81
27
14.431,53
389.651,38
1994
40
81
21
22.209,50
466.401,48
1995
65
76
29
17.853,80
517.760,23
1996
50
58
35
11.586,39
405.527,58
1997
81
92
32
15.669,05
501.414,23
1998
68
92
41
15.026,36
616.098,54
1999
109
72
20
21.767,74
435.354,81
2000
94
67
33
19.018,52
627.609,25
2001
88
142
41
17.561,34
720.012,99
2002
89
106
41
17.561,29
720.012,89
Gesamt
4.316
4.072
1.495
564.646,99
22.614.481,15
53
Uta Dubois, Wadern
Frank Janssen, Kempen
Christine Röder, Selb
Detlef Schlüter, Hanau
5
6
7
8
9
Hüsch-Deimling-Leicher GbR, Neitersen
AS! Entertainment GmbH, Kiel
31
32
Neue-Welt-Kinocenter Platzer oHG, Weiden
Jakob Kroiß, Abensberg
30
33
Helmut Wunderer FT u.Filmvertr.GmbH,Idstein
Bähr FTB KG, Diemelsee
Ludwig Mair, Gröbenzell
27
29
Harm GmbH, Preetz
26
28
Cineplex Marburg GmbH & Co.FT KG,Marburg
Frederik Hohrath, Frankfurt
25
Kinocenter Gernsbach Lars Doppler,Gernsbach
23
24
FTB Lars Doppler, Worms
FTB Lars Doppler, Worms
22
Filmverleih Die Lupe GmbH, Göttingen
20
21
Filmverleih Die Lupe GmbH, Göttingen
16
19
Schauburg-Kino GmbH, Bremen
15
Boize-Kino GmbH i. Gr.,Boizenburg
FTB Tichelpark GmbH & Co. KG, Kempen
14
Georg Betzmeir, Murnau
Werner Karg, Müllheim
13
18
Lichtspielberg-Betriebs-GmbH, Freising
12
17
Albrecht Kino Betriebs-GmbH,Waldshut-Tien.
Grossman & Hackel GbR, Berlin
11
Hermann Engbrink, Ibbenbüren
Dersa Kino Center GmbH, Damme
4
10
Grobner & Lippert GbR,Küps
Titania Filmpalast GmbH, Berlin
3
Michael Eckhardt, Leipzig
2
FFA-Mittel
Alfred Speiser, Weinheim
Antragsteller
1
Lfd.
Nr.
Neue-Welt-Kinocenter
Neues Palast
Wied-Scala
Roxy
Open-Air
Capitol-Kinocenter
Gröben-Lichtspiele
Burg-Theater, Apollo
UFA-Arthouse Cinema
Capitol u. a.
Globus
Roxy
KW-Kinocenter,Kino 3
Lupe 2
Lupe 2
Griesbräu-Kino
Boize-Kino
Schauburg
Tichelpark 5 Cinemas
Central-Theater
Lichtspielberg 1-7
Open Air (Neueinricht.)
Ali-Kino
Apollo, Kino 1-5
Neubau eines Multiplexes
Kinocenter, Kino 1
Kempener Lichtspiele
Starlight
Dersa 1-5
Titania Filmpalast
Filmburg
Schauburg, Kino 1-3
Prestige-Filmtheater
Name des Kinos
Weiden
Flensburg
Neitersen
Abensberg
Waldeck
Montabaur
Gröbenzell
Uetersen/Elmshorn
Frankfurt
Marburg
Gernsbach
Worms
Worms
Köln
München
Murnau
Boizenburg
Bremen
Kleve
Müllheim
Vilsbiburg
Berlin
Waldshut-Tiengen
Ibbenbüren
Hanau
Selb
Kempen
Wadern
Damme
Berlin
Kronach
Leipzig
Künzelsau
Ort
Modernisierung des Foyers und Anbau eines kleinen Bistros usw.
Foyerrenovierung einschl. Tresen und Einbau eines Kinobistros
Umbau des Saales und des Foyers, Verlegung des Vorführraumes usw.
Ankauf von 390 gebrauchten Kinostühlen
Einrichtung eines Open-Air-Kinos am Schloss Waldeck
Neueinrichtung eines Kinocenters mit 3 Sälen und 500 Plätzen
komplette Neueinrichtung des Foyers
betriebswirtsch.Beratung weg.Übernahme d.Kinos durch Antr.stell.
Verkaufstheke, Tonanlagen gebrauchte Filmprojektoren usw.
Bestuhlung in allen 4 Sälen, Renovierung des FT Capitol + Studio
Bestuhlung, Podestanlage
Renovierung der Toiletten
Dolby-SR-Anlage
Einbau von gebrauchter Bestuhlung, Thekenerweiterung,Tonanlage usw.
Einbau von gebrauchter Bestuhlung
Automatik-Projektion, Nachrüstung von Digitalton,neue Leinwand
Bauarbeiten,Technik,Bestuhlung usw. (noch nicht endgültig)
Ausbau und Renov.d. Foyers und des Eingangsbereiches,Bestuhlung
Erweiterung des bestehenden Win Ticket-Systems
Erneuerung der Heizungsanlage
automatische Projektoren, Filmtelleranlagen
Open-Air auf einer Großleinwand vor der Skyline d.Potsdamer Platzes
Standortanalyse d. Fa. RMC wegen Erweiterung des Ali-Kinos
Neueindeckung d.Dachfläche,Teppichboden,Reinig.d.Kinosessel
Standortanalyse d. Fa. RMC wegen Neubau eines Multiplexes
Erhöhung der Lichtleistung des Projektors, neuer Spulenturm
Erweiterung des Foyers, Toiletten, Fenster, Eingangstüren usw.
Einbau Dolby CP 650 D
Frontbeschallung im Kino 2+3
Zuschuss für ein Gutachten der Fa. RMC zwecks Erweiterung
Zuschuss für Standortanalyse zwecks Erweiterung um 1 Kino
Umbau der Kinos sowie des Café- und Foyerbereiches
Erweiterung des bestehenden Kinos um 2 Spielstellen, neues Foyer
Geförderte Maßnahme
Filmtheater-Projektförderung mit FFA-Mitteln
2002
50.000,00
7.088,00
18.242,00
5.982,00
50.000,00
153.000,00
24.350,00
48.838,00
72.500,00
26.200,00
5.800,00
8.000,00
25.000,00
2.740,00
18.183,00
100.000,00
70.000,00
16.088,00
30.000,00
28.632,00
42.081,00
29.371,00
2.783,00
38.119,00
6.000,00
8.907,00
90.000,00
87.500,00
Darlehen
Zuerkennung durch
die Kommission
in €
841,50
2.250,00
2.250,00
2.500,00
1.750,00
Zuschuss
Zuerkennung durch
den Vorstand
in €
54
Susanna Mair, Gröbenzell
Vereinigte Kino Betriebe GmbH, Hannover
Mal seh'n e. V., Frankfurt
Förderverein der Kinokultur e. V.Pforzheim
CMG Cineplex Marketing GbR, Münster
Alfred Speiser Kinobetriebe GmbH, Weinheim
FTB Frank Renzi, Mittweida
Erwin Lohner GmbH & Co. KG,Friedrichshafen
FTB Manfred Ewert KG, Wiesbaden
Cinewest GmbH, Hachenburg
Aircraft Cinema Schwabing GmbH,München
Movieplexx Fun Generation GmbH,Sievershü.
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
Cinema FTB GmbH, Zweibrücken
52
Filmtheater Köhnlein, Schwäbisch Hall
Kultur im Bahnhof e.V., Jülich
51
56
Kinobetriebe Doppler, Füssen
50
55
Thomas Filmtheater GmbH, Bayreuth
49
Gebr.Anders GmbH & Co.KG, Hof
Thomas Filmtheater GmbH, Bayreuth
48
Frank und Ute Häfner, Bad Segeberg
Thomas Filmtheater GmbH, Bayreuth
47
54
Hawaraton Kino GmbH, Schwäbisch Gmünd
46
53
Monika Überreiter, Landau
Frederik Hohrath GbR, Frankfurt
Bauermeister & Möller oHG, Hoya
43
45
Bauermeister & Möller oHG, Hoya
42
44
Brunotte Filmtheater GmbH, Bergisch-Gladbach
41
Grober & Lippert GbR, Küps
38
Cameo Filmtheaterbetriebe GmbH,Vöhringen
Helmut Schwendinger, Simbach
37
Brigitte Kreisel, Dreieich
B+B Kinocenter GmbH, Uelzen
36
40
AKP Kinobetriebs- und Werbe GmbH,Dorsten
39
FTB Hasso Wollenschläger, Ludwigsburg
35
Antragsteller
34
Lfd.
Nr.
Delphi Center 1+2
Aircraft Cinema 1+2
Cinexx Waldbröl
Neubau Cineplex
Rex
Gloria, Kino 1-3
Stadtkino
diverse Theater der
Kommunales Kino Cinema
Mal seh'n Kino
Neue Schauburg
neues Kinocenter
Gloria, Kino 1
Kino-Center
Central-Kino
Cinema Europa
Neues Kommunales Kino
Alpen Filmtheater
CinePlaza
Kino-Center
Cineplaza
Turm-Center
Zeil Kino-Center
Central Lichtspiele
Hansa-Kino,Kino 1
Filmhof Hoya, Kino 1
Cinelux Kino-Center
Viktoria Theater
Schlosstheater
Filmburg
Bavaria Kinocenter
Central-Theater
Central
Union, Kino 2
Name des Kinos
Buchholz
München
Waldbröl
Wiesbaden
Friedrichshafen
Annaberg-Buchh.
Kirchheim/Teck
Cineplex-Gruppe
Pforzheim
Frankfurt/Main
Northeim
Fürstenfeldbruck
Schwäbisch Hall
Bad Segeberg
Hof
Zweibrücken
Jülich
Füssen
Bayreuth
Kulmbach
Rudolstadt
Schwäbisch Gmünd
Frankfurt
Landau
Syke
Hoya
Troisdorf
Dreieich
Eislingen
Kronach
Simbach
Uelzen
Dorsten
Ludwigsburg
Ort
Kassensystem mit Kundenkartenfunktion, Internetreservierung
Tonanlage, Neubestuhlung,Unterkonstruktion, Bildabdeckung usw.
Standortanalyse wegen Neuerrichtung des Cinexx Waldbröl
Standortanalyse wegen Neubau Cineplex mit 8 Sälen und 2.200 Pl.
Concession-Theke, Bestuhlung, Bodenbeläge, Malerarbeiten usw.
Aussenfassade, Dacharbeiten, Schornsteinsanierung usw.
Kinotechnik, Bestuhlung, Einbau vorhand.Theken, Fußböden, usw.
Verstärkung des lokalen Marketings,Analyse digitales Kino usw.
Kino wird in and.Gebäude integriert, technische Erneuerung, Foyer usw.
Renovierung des Foyerbereiches (Innen/Außen)
Marketing Beratung, Entwicklung einer Marketingstrategie
Standortanalyse wegen Neueinrichtung eines Kinocenters
Renovierung des Saales
Erweiterung der vorh. Kinosäle um 2 , insgesamt dann 5
Lüftungsanlagenerweiterung
Anschaffung einer Computerkasse und einer Theke, Technik usw.
Ausbau der Halle des Kulturbahnhofs zu einem Kino
Erweiterung und Modernisierung des Foyers
Verbesserungs- und Renovierungsmaßnahmen
Verbesserungs- und Renovierungsmaßnahmen
Anschaffung eines neuen Ticketsystems mit Internetreservierung
Umbau und Neugestaltung der Kinosäle
Anschaffung von Licht- und Hinweistransparenten
neue Wandbespannung, Fußboden, Leinwand usw. für Kino 1
Anschaffung einer neuen Vorführmaschine
Einrichtung einer VIP-Lounge
Erweiterung des Foyers mit neuer Kasse, Theke usw.
Umrüstung auf Dolby Digital, Umbau Vorführungsraum
Foyerrenovierung einschl. Heizung, Kartenverkauf, Theke usw.
Erweiterung um eine 2. Spielstätte
Komplettrenovierung des Kinos 2, Eingangs- und Ausgangsbereich
Neubau einer Toilettenanlage, Entkernung der alten Toiletten usw.
Umbau und Renovierung des Kinos einschl. Technik, Bestuhlung usw.
Umbau und Renovierung des Kinos 2, Leinwand, Bestuhlung usw.
Geförderte Maßnahme
Filmtheater-Projektförderung mit FFA-Mitteln
2002
3.050,00
32.500,00
10.000,00
10.959,00
45.000,00
25.564,00
10.000,00
12.000,00
19.000,00
89.134,00
20.000,00
49.237,00
7.630,00
89.500,00
84.000,00
16.500,00
20.000,00
120.000,00
5.955,00
15.274,00
10.000,00
7.500,00
110.000,00
20.000,00
41.000,00
62.198,00
24.904,00
43.000,00
92.500,00
100.000,00
Darlehen
Zuerkennung durch
die Kommission
in €
2.250,00
2.000,00
2.500,00
2.250,00
Zuschuss
Zuerkennung durch
den Vorstand
in €
55
Kinostar Theater GmbH, Stuttgart
Oskar Heublein GmbH & Co., Coburg
90
91
Procine Kino GmbH, Henningsdorf
Nickel-Odeon FTB Aue GmbH, Berlin
Kieft & Kieft FTB in Sachsen GmbH,Hagen
PAN Veranstalt.logistik GmbH, Dresden
Daniel Reichel, Freital
Thomas Hildebrand, Grimma
Jörg Steinert, Olbernhau
Monika Nitsche, Arnsdorf
1
2
3
4
5
6
7
8
Flutkatastrophe
Kinostar Theater GmbH, Stuttgart
89
86
Ferdinand Hlebayana, München
Herbert Laven, Tecklenburg
85
Kinostar Theater GmbH, Stuttgart
Yvonne Stegmair, Bad Soden
84
88
Karl-Heinz-Meier, Lemförde
83
87
Bali-Kino GbR, Berlin
Cintetech Münsterl.Erlebnisk.GmbH, Ahaus
82
Sabine Bönning, Lauenförde
Planie FTB GmbH, Reutlingen
79
Cameo FTB GmbH, Neu-Ulm
Harald Töpfer, Nettetal
78
81
Edith Pioch-Vogt, Dortmund
77
80
Anni Engels, Siegburg
Michael Graff, Alpirsbach
73
76
FT am Karlstor Betriebsg. mbH, Berlin
72
Cineplex Fried.GmbH & Co. KG i.Gr.,Konstanz
Gabriele Probst, Zwiesel
71
Kinderkinoprojekte e.V., Rosenheim
Silvio Verfürth, Wittenberge
70
75
FTB Edith u. Horst Martin oHG,Bad Hersfeld
74
Elisabeth Kuonen-Reich, München
69
Antragsteller
68
Lfd.
Nr.
Filmtheater
Filmtheater
Central
Capitol 1+2
Filmnächte am Elbufer
CineStar/Filmpalast
Kinocenter, Kino 1-4
Cid 1-4
Utopis, Kino 1-9
Filmpalast
Holi-Cinet
Neues Cinema
Museum-Lichtspiele 1
Central-Service-Kino
Rex 1-3
Lichtburg 1
Cinetech Erlebniskino
Primus-Palast
Dietrich-Theater 1-7
Bali
Planie Kinocenter
CineCenter 1-4
Neue Schauburg 1+2
Movie
diverse
Multiplex
Subiaco
FT am Karlstor 1-4
Arber, Bambi, City
Movie-Star 1-4
Cinemagic 1-3
Rio-Filmpalast 1+2
Name des Kinos
Arnsdorf
Olbernhau
Grimma
Freital
Dresden
Meißen/Pirna
Aue
Döbeln
Coburg
Bretten
Öhringen
Calw
München
Lengerich
Rüsselsheim
Lemförde
Coesfeld
Berlin
Neu-Ulm
Hofgeismar
Reutlingen
Viersen
Dortmund
Siegburg
Friedrichshafen
Schramberg
München
Zwiesel
Torgau
Eschwege
München
Ort
Heizöltanks, Parkett,
Kesselanlage im Keller, Fußboden, Bestuhlung, usw.
Bestuhlung, Leinwand, Vorhänge, Fußboden, Technik usw.
Elektroanlage, Heizung und Lüftung, Foyer, Kinokasse usw.
Bühne, Leinwand, Backstage-Bereich, Tonanlage usw.
Totalschaden
Fußboden, Foyer, 3 Sitzreihen, Seitenwände, Vorhänge usw.
Bestuhlung, Thekenanlage u. Geräte, Podestbeplankung usw.
betriebswirtschaftliche Beratung
Renovierung des Foyers und des Fußbodens
Austausch d.defekten Bestuhlung gegen gebrauchte neuwert.Sessel
Leuchtreklame, Nachowärmer
Erneuerung des Projektors in Kino 1 u. d. Ausstecktransparentes
Tonaufrüstung, Leinwand, Spulenturm, Renovierung des Foyers
Modernisierung des Rex 2, des Foyers und des Zugangsbereiches
Aufpolsterung d. Bestuhlung, Teppichboden, Wandbespannung usw.
Neubau eines Kino-Centers mit 4 Sälen und 795 Plätzen
Bali-Kino zieht in den denkmalgeschütz.ehem.Primus-Palast
Erweiterung um Saal 8 u. 9, Vergrößerung Foyer u. Kassenbereich
Umrüstung der Tonanlage von Mono auf Dolby-Digital
Abbruch von Kino1 und Spielhalle u. Errichtung von 2 neuen Kinos
Renovierung der Säle, inkl. Bestuhlung,Technik,Malerarbeiten usw.
Renovierung beider Leinwände, inkl. Ton- und Klimaanlage
Anschaffung eines neuen Projektors
Gründ.einer Koop.zwecks Durchführ.des Pilotproj."Zauberlaterne"
Neueinrichtung eines Multiplexes mit 7 Sälen
Einrichtung eines Kinos (99 Sitze) in ehem. „Kulturszene Majolika“
Erneuerung der Klimaanlage
Erneuerung der Technik, inkl. Filmprojektor, Digital-Ton
Neuerrichtung Miniplex mit 4 Leinwänden
Erweit.d.Foyers durch Anbindung des Nebenhauses mit Bistro
Kassensystem mit Reservierungs- und Vorverkaufssystem
Geförderte Maßnahme
Filmtheater-Projektförderung mit FFA-Mitteln
2002
4.934.784,00
5.000,00
77.875,00
240.000,00
90.000,00
100.000,00
600.000,00
150.000,00
250.000,00
988,00
4.368,00
897,00
9.457,00
14.777,00
10.750,00
15.000,00
153.000,00
105.000,00
112.500,00
11.000,00
153.000,00
66.517,00
55.878,00
9.000,00
153.000,00
17.246,00
8.656,00
6.280,00
153.000,00
90.000,00
9.786,00
Darlehen
Zuerkennung durch
die Kommission
in €
46.147,50
2.556,00
25.000,00
Zuschuss
Zuerkennung durch
den Vorstand
in €
56
Thomas Hildebrand, Grimma
Helga Diercks, Hitzacker
5
6
Dokument Kino GbR, Berlin
2
Gesamt
timebandits GmbH & Co. Kinobetr. KG,Berlin
1
Antragsteller
Michael Schirmer, Glashütte
4
Lfd.
Nr.
Daniel Reichel, Freital
3
Gesamt
Nickel-Odeon FTB Aue GmbH, Berlin
Kieft & Kieft FT GmbH, Lübeck
2
Antragsteller
1
Lfd.
Nr.
Aue
Hitzacker
Grimma
Glashütte
Freital
Chemnitz
Ort
Teppichboden
Bestuhlung, Leinwand,Vorhänge, Fußboden, Technik usw.
Keller vollgelaufen, Schlammbeseitigung
Elektroanlage, Heizung und Lüftung,Foyer, Kinokasse usw.
Schäden durch Flut
Fußboden, Foyer, 3 Sitzreihen, Seitenwände, Vorhänge usw.
Geförderte Maßnahme
Dokument-Kino
Hackesche Höfe 1-5
Name des Kinos
Berlin-Mitte
Berlin
Ort
Einrichtung eines Kinos (100 Plätze) im Jugendmedienhaus
Umbau des Foyers (Servicearbeitsplätze, Besucher-Lounge)
Geförderte Maßnahme
Filmtheater-Projektförderung mit Mitteln des Landes Berlin
2002
Toni-Lichtspiele
Central
Filmtheater
Capitol 1+2
Luxor Filmpalast
Kinocenter, Kino 1-4
Name des Kinos
FFA-Filmtheater-Projektförderung mit Präsidiumsmitteln (Flutkatastrophe)
2002
53.308,00
19.808,00
33.500,00
Darlehen
in €
Darlehen
in €
Zuschuss
in €
46.000,00
1.000,00
10.000,00
5.000,00
10.000,00
10.000,00
10.000,00
Zuschuss
in €
57
G&K FT und Kulturbetr.GmbH, Gütersloh
Filmtheater Köthen GmbH, Bremen
Gabriele Probst, Zwiesel
Butzbacher FT Betr.ges.mbH, Butzbach
Michael Kaltenegger, Mannheim
5
6
7
8
9
Nickel-Odeon-FTB GmbH, Aue
Helmut Schwendinger, Simbach/Inn
Karl Hövel, Südlohn
Kinodrom Multiplex, Bocholt
23
24
25
26
f
30
Judith u. Dr.Heribert Schlinker, Warburg
Karl Pösl, Oberviechtach
Lorenz Hahn, Bad Königshofen
22
29
Kinostar FT u. Medienservice GmbH, Stuttgart
21
Kino Center Borken GmbH, Borken
Volker Weis, Bad Schwalbach
20
UFA-Theater GmbH & Co. KG, Hamburg
Atlantis FTB GmbH, Mannheim
19
28
Lichtburg Center Dinslaken GmbH, Dinslaken
18
27
J.Gard & G. Rollinger, St. Wendel
15
Joachim Walther, Homberg
FTB Janssen GmbH, Kempen
14
17
Bundesplatz-Studio Kinobetr.GmbH,Berlin
13
16
Cineworld 2000 GmbH, Soest
"Kant und Andere Kinobetr.GmbH, Berlin
12
FTB Christian Mitzam, Bad Füssing
Rudolf Reulbach, Zeulenroda
4
SOB FTB GmbH, München
H. Pesch & Co. oHG, Oberhausen
3
11
CCC-FTB Schweikart, Kelsterbach
10
FTB Gabriele Negele, Straubing
2
Antragsteller
1
Lfd.
Nr.
Cineplex
Lichtspielhaus
Kurbel-Kinocenter
Kino Center
Kinodrom Multiplex
Cinema Center
Bavaria, Kino 2
Nickel-Odeon 1-4
Stadtsaal-Lichtspiele
Olympia
Bambi, Camera
Atlantis 1+2
Lichtburg 1-3
Cine-Royal 1-7
Neues Theater 1+2
Herzog-Theater, Kino 3
Cosima
Kant-Kino 1-5
Multiplexkino (7 Säle)
Arri-Kino
Filmgalerie (3 Kinos)
Roxy
Bambi
Araber,Bambi,City
Cine Cirkus, Kino 1-3
Palast-Theater
Odeon, Kino 1-3
Lichtburg, Kino 1-5
Filmcollier
Citydom, Kino 4
Name des Kinos
Warburg
Oberviechtach
Karlsruhe
Borken
Bocholt
Ahaus
Simbach
Aue
Bad Königshofen
Horb
Bad Schwalbach
Mannheim
Dinslaken
Fritzlar
St. Wendel
Geldern
Berlin
Berlin
Lippstadt
München
Bad Füssing
Neustadt
Butzbach
Zwiesel
Köthen
Menden
Zeulenroda
Oberhausen
Baden-Baden
Straubing
Ort
Errichtung einer Open-Air-Spielstelle auf dem Parkplatz des Kinos
Modernisierung der Säle, neue Bestuhlung, Technik, Foyer usw.
Neugestaltung der Säle, Fassade, Foyer, WC, Bildwerferräume usw.
Renovierung des Fußbodens und der Bestuhlung in Kino 1
Renovierung des Foyers (Parkettfußboden)
Kassenanlage, Überwachungsanlage, Projektoren
Vergrößerung des Saales von 100 auf 156 Sitzplätze,Tontechnik
Computeranlage für Kino- und Thekenkasse
Umbau und Vergrößerung des Eingangs, WC-Anlagen, Foyer usw.
Erweiterung um eine Spielstelle (Kino-u.Tontechnik, Leinwand usw.)
Außenwerbeanlage, Außentreppe, Eingangsbereich, Foyer usw.
Bestuhlung, Technik, Lüftungsanlage, Wandbespannung usw.
Erneuerung der Lüftungsventilatoren u. des Schaltschrankes
Erweiterung des Kinocenters von 7 auf 9 Spielstellen
Vergrößerung und Neugestaltung des Foyers
Auframpung des Saales 3, Bestuhlung,Kinotechnik,Leinwand usw.
Vergrößerung der Bildwand, Modernisierung der Tonanlage
Computerverwaltungs- und -Kassensystem, Technik, Foyer usw.
Neueinrichtung eines Multiplexkinos mit 7 Sälen
Computerkasse und Bürocomputer
Renovierung des Foyerbereiches, Computeranlage
Bestuhlung, Bodenbeläge, Podestanlage, Innenausbau
Umrüstung der Tonanlage auf Dolby SR und DTS usw.
Bestuhlung, Teppichboden, Wandbespannung, Vordach
Einrichtung einer Kinobar, Klimatisierung des Kinos 3
Wandbespannung, Lampen,Bestuhlung, Tonanlage, Leinwand usw.
Erneuerung des Daches, Mauerwerkstrockenlegung im Kino 3
Anpassung an mod. Standard (Technik, Bestuhlung, Foyer usw.)
Auframpung & teilweise Neubestuhlung (Topas), Werbeanlage
Erneuerung der Bestuhlung
Geförderte Maßnahme
Filmtheater-Projektförderung mit Ufi-Mitteln
2002
53.498,00
15.850,00
90.000,00
52.776,00
30.770,00
49.145,00
21.759,00
8.500,00
13.657,00
17.815,00
30.677,00
67.500,00
16.188,00
153.000,00
6.504,00
79.250,00
10.000,00
46.911,00
153.000,00
12.864,00
26.652,00
26.839,00
6.862,00
19.834,00
17.233,00
28.376,70
6.194,00
154.000,00
20.236,00
15.338,00
Darlehen
in €
58
Essener Filmkunsttheater GmbH, Essen
Franz Bäumel, Neumarkt
Erwin Lohner GmbH & Co. KG, Friedrichshafen
Kino Traumstern Kollektiv GbR, Lich
54
55
56
57
Gesamt
Randsbergerhof GmbH, Cham
Kino-Center Bopfingen GbR, Westhausen/Rei.
49
Lochmann Kino im "Dick"GmbH, Rudersberg
Arsenal-Kinobetr.Stefan Paul KG, Tübingen
48
53
FTB Adloff-Bildstein GbR, Lippstadt
47
52
FTB Adloff-Bildstein GbR, Pirmasens
46
Hawaraton Kino GmbH, Schwäbisch Gmünd
FTB Adloff-Bildstein GbR, Leverkusen
45
Hawaraton Kino GmbH, Schwäbisch Gmünd
Christel Kauschwitz, Kenzingen
44
51
Medienwerkst.Frankf."Mewi"e.V., Frankfurt/M.
43
50
Movie Star GmbH i. Gr., Neustrelitz
Spang-Winterhalder GbR, Titisee-Neustadt
42
Filmtheaterbetriebe Johannes Kalbfell
41
Münzer Kinobetriebs GmbH
40
Matthias Helwig, Gilching
36
39
Peter Reinhard, Marienberg
35
FTB Sven Zimmermann, Gross Gerau
Negro Beteiligungs GmbH & Co., Straubing
34
Münzer Kinobetriebs GmbH
Herbert Kirchgässner, Kitzingen
33
38
FTB Wolfgang Schrick, Osterholz-Scharmbeck
32
37
Franz u. Rosemarie Stadler GbR, Berlin
Antragsteller
31
Lfd.
Nr.
Leverkusen
Kenzingen
Frankfurt
Titisee-Neustadt
Neustrelitz
Reutlingen
Delmenhorst
Delmenhorst
Gross Gerau
Starnberg
Marienberg
Rosenheim
Kitzingen
O.-Scharmbeck
Berlin
Ort
Kino Traumstern
City, Kino 3 (Scala)
BER-LI Kino
Lichtburg, Atelier
Kino-Center, Kino 1-7
Traumpalast, Kino 1-8
RCC-Kinocenter
Turm- + RCC Kinocenter
Kinocenter, Kino 1-4
Filmstudio Arsenal
Apollo-Filmpalast 1-3
Lich
Friedrichshafen
Berching
Essen
Cham
Esslingen
Schwäbisch Gm.
Schwäbisch Gm.
Bopfingen
Tübingen
Lippstadt
Walhalla-Kinocenter 1-5 Pirmasens
Scala, Kino 1-5
Löwen-Studio
Open Air Kino
Krone-Theater
Neubau mit 4 Sälen
Bundeshalle, Studio
Gloria Service-Kino
Lichtspielhaus
Lichtspielhaus
Kino Breitwand
Filmtheater
Citydome
Roxy-Kinocenter
Central 1-3
Filmkunst 66
Name des Kinos
Foyeraustattung, Wand-und Deckengestaltung,Kinotechnik
Podeste, Bodenbeläge,Wandbespannung,Technik,Theke usw.
Wiedereröffnung, Modernisierung
Sanierung des großen Saales, Verlegung des Kinos 2 vom EG ins UG
Umbau und Erweiterung des Foyers sowie Erweit. um einen Kinosaal
Ausbau der 8 Kinos, Bestuhlung, Deko Wand+Boden,Technik,Foyer
Umbau und komplette Neugestaltung des Camera-u.Cinema-Kinos
Verbindungsbau zwischen Turm- und RCC-Kinocenter
Erweiterung um 2 Spielstellen
Umbau des Kinos und Erweiterung auf 170 Plätze,Foyerneugestaltung
Erneuerung der Bestuhlung u.Wandgestaltung in Kino 1+3
Neubestuhlung des kompletten Walhalla-Kinocenters
Bestuhlung für alle 5 Kinos
Dolby-Digital-Anlage, Spulenturm, Internet-Hompage
größere Leinwand, Projektionsobjektive
Einbau eines Studios mit ca. 30-40 Plätzen im Erdgeschoss
Umbau des Kühllagerhauses in ein Filmtheater mit 4 Sälen
Renovierung Toiletten, Neugestaltung des Foyers
Modernisierung der Säle (Wandbesp., Bestuhlg. ) und Foyer
Wandbespannung, Teppich, Bestuhlung, Beleuchtung, Maler
Einbau einer neuen Heizungsanlage
Neueinrichtung eines Filmtheaters mit 2 Sälen
Foyererweiterung, neuer Eingangsbereich
Umstrukt.u.Teilerneuer. der EDV-Anlage,Nummerier. d.Bestuhlung
Umbau des Theken-u.Kassenbereiches, Installation einer Comp.kasse
Bestuhlung, Wandbespannung,Bodenbelag, Foyerrenovierung usw.
Umgestaltung und Renovierung des Foyers, Einbau von Dolby-Digital
Geförderte Maßnahme
Filmtheater-Projektförderung mit Ufi-Mitteln
2002
2.818.540,70
40.000,00
80.000,00
37.829,00
100.000,00
153.000,00
105.000,00
97.500,00
58.000,00
85.000,00
82.500,00
55.350,00
70.000,00
65.790,00
12.000,00
15.136,00
23.000,00
153.000,00
20.000,00
47.118,00
55.000,00
8.500,00
86.000,00
27.600,00
38.197,00
14.219,00
20.000,00
17.573,00
Darlehen
in €
59
43
44
67
50
204
konstituierende Sitzung
50
43
46
38
62
53
55
35
213
169
47
32
63
30
172
28
32
43
34
137
44
37
60
32
173
90.
91.
92.
93.
Gesamt
94.
95.
96.
97.
98.
Gesamt
99.
100.
101.
102.
Gesamt
103.
104.
105.
106.
Gesamt
107.
108.
109.
110.
Gesamt
1998
1999
2000
2001
2002
43
34
57
30
164
26
25
39
23
113
43
29
54
22
148
28
35
57
40
160
43
50
64
37
194
47
60
70
45
222
86.
87.
88.
89.
Gesamt
1997
zuerkannte
Anträge
je Sitzung
gestellte
Anträge
je Sitzung
Sitzung
Jahr
42
28
49
28
147
25
24
38
19
106
39
25
53
19
136
39
35
50
22
146
27
34
50
38
149
39
46
57
35
177
Unternehmer
je Sitzung
8.160,31
5.836,31
11.036,04
9.351,73
34.384,39
13.563,55
7.558,94
9.974,28
3.326,98
34.423,75
18.821,17
7.385,61
31.432,69
12.105,35
69.744,81
30.295,07
23.959,14
11.417,66
33.536,66
99.208,52
17.538,33
7.349,82
28.242,23
7.127,92
60.258,30
40.472,84
58.533,72
39.667,05
40.103,69
178.777,30
Gesamtkosten
in Tsd. €
je Sitzung
Projekt-Abspielförderung
1997 - 2002
1.791,30
1.823,59
3.620,87
1.522,32
8.758,08
1.834,52
913,68
2.079,94
801,71
5.629,83
3.392,93
2.613,72
4.586,80
2.503,29
13.096,74
3.022,76
4.084,71
3.087,18
4.631,28
14.825,93
3.102,01
2.122,88
4.081,64
2.293,66
11.600,19
2.729,79
3.562,68
4.517,78
7.090,60
17.900,84
beantragte Summe
in Tsd. €
je Sitzung
1.591,94
1.474,38
3.505,95
1.326,51
7.898,78
1.640,22
877,63
1.757,57
709,06
4.984,48
2.382,11
1.393,78
3.180,44
1.353,65
8.309,98
2.100,90
2.511,67
1.967,91
2.747,43
9.327,91
1.428,04
1.228,12
2.426,59
1.282,83
6.365,58
1.892,80
2.272,18
2.887,78
1.912,23
8.964,99
zuerkannte Summe
in Tsd. €
je Sitzung
19,5
25,3
31,8
14,2
23,0
12,1
11,6
17,6
21,3
14,5
12,7
18,9
10,1
11,2
11,9
6,9
10,5
17,2
8,2
9,4
8,2
16,7
8,6
18,0
10,6
4,7
3,9
7,3
4,8
5,0
zuerk. Summe
zu Gesamtk. in %
je Sitzung
60
3.469 Tsd.
122 Tsd.
379 Tsd.
3.970 Tsd.
€
€
€
€
35
16
15
66
17
14
64
0
52
1994
22
11
52
8
16
40
0
55
1995
Tilgungsquote = 97,34 %
Bewilligungen
3.991
Tilgungsausfall = 3.469 Tsd. €
bewilligte Beträge (Tsd. €)
130.648
Anzahl der Verfahren 1979 bis 2002
46
9
47
17
14
35
1
41
1993
Bemerkungen:
Es handelt sich bei den 130.648 Tsd. € um bewilligte Beträge, nicht um die ausgezahlten Beträge.
In dem Betrag von 130.648 Tsd. € sind auch Aufhebungen enthalten.
Die durchschnittlichen Niederschlagungen im Verhältnis zu den bewilligten Darlehen betragen 2,66 % pro Jahr.
Die Niederschlagungen 2002 im Verhältnis zu den bewilligten Darlehen 2002 betragen 5,81 %.
130.648 Tsd. € bewilligte Beträge
Niederschlagungen (lt. Haushalt):
Umwandlung in einen Zuschuss:
Erlaß/Vergleich:
Gesamt:
Anträge
4.851
* teilweise Mehrfachnennung
25
86
52
32
62
18
15
80
1
49
1992
Sonstiges (z. B. Umbauten)
53
28
24
50
3
51
1991
23
53
allg. Renovierung und Modernisierung
10
7
28
3
55
1990
Foyergestaltung (1989 bis 1991 nicht erfaßt)
9
12
Erneuerung der Bestuhlung
Erneuerung der Technik u. Bestuhlung
46
5
37
Erneuerung der Technik
Umrüstung auf Service und Raucherlaubnis
zusätz. Spielstellen bzw. Neu- u. Wiedereröffnung
1989
18
5
27
14
6
27
0
67
1996
Projekt-Abspielmaßnahmen
Arten der geförderten Abspielmaßnahmen*
1989 - 2002
8
20
22
34
13
66
0
87
1997
10
14
30
7
6
41
0
52
1998
19
4
32
14
5
27
0
68
1999
26
9
32
10
5
11
0
55
2000
24
18
18
12
5
14
0
22
2001
30
33
29
11
15
20
0
26
2002
61
27
4
199
Bayern
Berlin
Gesamt
87
57
13
3
0
160
FFA
Ufi
Bayern
Berlin
Werbung/Präs.
Gesamt
Anzahl
94
Ufi
Mittel
74
Anzahl
FFA
Mittel
1998
1993
6,37
0,00
0,12
0,58
2,86
2,80
Mio. €
7,06
0,10
0,82
3,63
2,51
Mio. €
169
0
1
0
84
84
Anzahl
244
7
29
119
89
Anzahl
1999
1994
9,33
0,00
0,02
0,00
4,50
4,81
Mio. €
9,00
0,15
0,72
4,09
4,04
Mio. €
148
0
1
0
62
85
Anzahl
204
3
20
130
51
Anzahl
2000
1995
8,31
0,00
0,05
0,00
4,29
3,97
Mio. €
7,77
0,05
0,82
4,40
2,51
Mio. €
113
0
2
0
82
29
Anzahl
164
1
15
73
75
Anzahl
2001
1996
Projekt-Abspielförderung
Anzahl und Höhe der Bewilligungen nach Finanzierungsquellen
1993 - 2002
4,99
0,00
0,05
0,00
4,03
0,90
Mio. €
7,20
0,02
0,54
3,41
3,24
Mio. €
164
6
2
0
57
99
Anzahl
194
2
16
102
74
Anzahl
2002
1997
7,90
0,05
0,05
0,00
2,82
4,98
Mio. €
8,96
0,03
0,87
4,90
3,16
Mio. €
62
UIP
CONSTANTIN
STAR WARS: Episode 2 - Angriff d.Klonkrieger
STIRB AN EINEM ANDEREN TAG
A BEAUTIFUL MIND
SIGNS - ZEICHEN
ABOUT A BOY oder der Tag der toten Ente
RUSH HOUR 2
ROTER DRACHE
3
4
5
6
7
8
9
STAR TREK: NEMESIS
DAS FLIEGENDE KLASSENZIMMER
CATCH ME IF YOU CAN
22
23
24
25
* bewilligte Filme (insgesamt 16) fett gedruckt
Gesamt
FRECHE BIESTER
8 MILE
21
666 TRAUE KEINEM, MIT DEM DU SCHLÄFST
E.T.-DER AUSSERIRDISCHE
ERKAN UND STEFAN geg.d.Mächte der Finsternis
18
20
SHOWTIME
17
19
KNALLHARTE JUNGS
THE SCORPION KING
SPY GAME - DER FINALE COUNTDOWN
16
UIP
DER ANSCHLAG
13
14
15
UIP
DIE BOURNE IDENTITÄT
12
UIP
CONSTANTIN
UIP
UIP
CONSTANTIN
UIP
CONSTANTIN
CONSTANTIN
WARNER
UIP
CONSTANTIN
UIP
TOBIS
BIBI BLOCKSBERG
ASTERIX & OBELIX: Miss Kleopatra
10
11
WARNER
UIP
BVI
UIP
FOX
FOX
WARNER
DER HERR DER RINGE - Die zwei Türme
WARNER
HARRY POTTER und d. Kammer d.Schreckens
Verleih
2
Filmtitel
1
Lfd.
Nr.
17.12.02
17.12.02
17.12.02
17.12.02
21.01.02
18.03.02
04.02.02
11.06.02
03.04.02
09.04.02
05.03.02
19.02.02
22.07.02
05.09.02
27.02.02
23.09.02
14.10.02
25.01.02
07.08.02
26.08.02
19.02.02
30.10.02
25.04.02
30.10.02
07.10.02
30.01.03
16.01.03
16.01.03
02.01.03
07.02.02
28.03.02
21.02.02
20.06.02
11.04.02
25.04.02
14.03.02
14.03.02
08.08.02
26.09.02
07.03.02
26.09.02
31.10.02
07.02.02
22.08.02
12.09.02
28.02.02
28.11.02
16.05.02
18.12.02
14.11.02
Antr.Eing. Starttermin
30.01.03/m.Verl.Gar.
23.01.03
16.01.03/m.Verl.Gar.
09.01.03
abgelehnt
v.Verleih zurückgen.
abgelehnt
abgelehnt
v.Verleih zurückgen.
v.Verleih zurückgen.
abgelehnt
v.Verleih zurückgen.
08.08.02/m.Verl.Gar.
26.9.02/m.Verl.Gar.
v.Verleih zurückgen.
26.9.02/m.Verl.Gar.
31.10.02/m.Verl.Gar.
07.02.02/m.Verl.Gar.
29.08.02
12.9.02/m.Verl.Gar.
07.03.02/m.Verl.Gar.
28.11.01/m.Verl.Gar.
16.05.02/m.Verl.Gar.
18.12.02/m.Verl.Gar.
14.11.02/m.Verl.Gar.
ZK bew./m.Gar.
bzw. abgelehnt
401
20
22
20
22
24
25
22
36
26
23
24
20
25
25
23
26
30
25
28
23
19
26
29
36
25
6
7
5
8
6
4
6
7
6
6
4
7
4
6
120 63
7
8
5
8
8
7
7
5
5
7
7
6
8
9
8
8
8
6
9
8
8
7
8
43
3
5
4
5
5
5
4
5
4
5
3
4
63
7
7
4
4
6
4
7
12
4
3
12
99
9
8
9
7
9
9
9
9
9
9
7
8
8
8
8
7
9
57
2
6
5
2
2
3
3
2
7
2
3
7
6
6
5
3
10
20
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
2
2
4
31
4
5
5
6
6
5
5
23
4
4
4
4
4
3
4
920
48
46
52
43
42
25
41
51
26
65
42
38
56
55
51
53
70
53
64
57
41
73
62
64
83
bean.Kop. Kop Kop Kop Kop Kop Kop Kop Kop Kop bew.Kop
FFA
BY BW BB HE NI RP SL SN TH
insges.
Zusatzkopien-Förderung
beantragte Filme 2002
7.990
200
400
200
200
300
200
400
500
700
200
350
200
200
200
550
540
200
700
200
650
200
800
1.000
1.100
1.200
Antr.Kop
Verleih
11.632
705
450
740
450
336
650
398
552
631
722
444
649
548
506
706
600
794
774
454
838
350
870
1038
1.266
1.249
Startkop
Verleih
12.089
705
572
753
549
336
650
398
552
635
722
444
649
548
507
706
600
794
774
545
838
398
948
1043
1.266
1.249
höchste
Verl.Kop.
40.826.233
216.318
445.650
584.273
693.988
728.319
975.078
1.008.268
1.080.228
1.243.394
1.569.269
1.614.311
1.951.527
2.041.577
2.049.756
2.208.466
2.458.045
2.465.389
4.373.757
5.543.409
6.153.682
8.767.962
Besucher
per 31.12.2002
Zusatzkopien-Förderung mit Mitteln der FFA und der Bundesländer
2002
Quelle der Förderung
Betrag (Ansatz)
in €
Zahl
der Kopien
Filmförderungsanstalt
691.700
401
Bayern
153.388
120
Baden-Württemberg
75.000
63
Brandenburg
41.000
43
Hessen
62.500
63
Niedersachsen
130.225
99
Rheinland-Pfalz
61.355
57
Saarland
25.565
20
Sachsen
33.000
31
Thüringen
23.010
23
1.296.743
920
NRW*
Gesamt
* führt die Kopienförderung selbständig durch
63
64
Filmtitel
DER SCHUH DES MANITU
DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE
DER KLEINE EISBÄR
MÄDCHEN MÄDCHEN
EMIL UND DIE DETEKTIVE
DAS EXPERIMENT
DAS SAMS
PETTERSSON UND FINDUS
LAMMBOCK
HILFE - ICH BIN EIN FISCH
SASS
WIE FEUER UND FLAMME
DUELL-ENEMY AT THE GATES
ABRAFAXE - UNTER SCHWARZER FLAGGE
MONDSCHEINTARIF
VIKTOR VOGEL - COMMERCIAL MAN
NIRGENDWO IN AFRKA
DIE INNERE SICHERHEIT
BERLIN IS IN GERMANY
BLACK BOX BRD
FRAU 2 SUCHT HAPPYEND
DER KÖNIG TANZT
NICHTS BEREUEN
THE CALLING
AYURVEDA
KOMMANDO STÖRTEBEKER
SWIMMING POOL - DER TOD FEIERT MIT
JULIETTA
DOLPHINS
ALASKA.DE
FREUNDE
DIE EINSAMKEIT DER KROKODILE
ENGEL & JOE
DER TRAUM IST AUS - DIE ERBEN DER SCHERBEN
HEIDI M.
CODE UNBEKANNT
DER HIMMEL KANN WARTEN
27 MISSING KISSES
ESCAPE TO LIFE
JENSEITS VON TIBET
NORDRAND
EL ACORDEÒN DEL DIABLO
DER ZIMMERSPRINGBRUNNEN
Gesamt
bw = besonders wertvoll / w = wertvoll
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
Lfd.
Nr.
Constantin Film Verleih GmbH
Prokino Filmverleih GmbH
Warner Bros. Film GmbH
Constantin Film Verleih GmbH
Constantin Film Verleih GmbH
Senator Film Verleih GmbH
Kinowelt Filmverleih GmbH
MFA Christian Meinke/Fabien Arseguel GbR
Senator Film Verleih GmbH
Kinowelt Filmverleih GmbH
Constantin Film Verleih GmbH
X Verleih AG
Constantin Film Verleih GmbH
United International Pictures
Senator Film Verleih GmbH
Columbia TriStar Film GmbH
Constantin Film Verleih GmbH
Pegasos Film Filmverleih und Produktion GmbH
Piffl Medien GmbH
X Verleih AG
Tobis StudioCanal Produktion GmbH
Helkon National Distribution GmbH
Ott-Film GmbH
Constantin Film Verleih GmbH
Pegasos Film Filmverleih und Produktion GmbH
Buena Vista International (Germany) GmbH
Senator Film Verleih GmbH
TeamWorx Produktion für Kino und Fernsehen GmbH
Movienet Film GmbH
Arthaus Filmverleih GmbH
zoomfilm.de GmbH
Prokino Filmverleih GmbH
Prokino Filmverleih GmbH
Salzgeber & Co. Medien GmbH
X Verleih AG
Prokino Filmverleih GmbH
Buena Vista International (Germany) GmbH
Arthaus Filmverleih GmbH
Piffl Medien GmbH
Salzgeber & Co. Medien GmbH
Ventura-Film GmbH
Ventura-Film GmbH
Senator Film Verleih GmbH
Verleih
w
bw
bw
w
bw
w
bw
bw
–
w
w
bw
w
w
–
–
bw
bw
–
bw
w
bw
w
–
w
w
–
w
–
w
w
w
w
w
w
w
w
bw
w
bw
w
w
bw
Präd.
–
–
1.726
Referenzförderung*
in Tsd. €
–
51
259
–
–
–
–
–
–
66
511
–
–
136
205
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
27
177
–
12
–
–
–
105
–
–
100
77
–
–
–
Projektdarlehen
in Tsd. €
–
128
179
128
128
128
179
128
77
102
153
128
–
102
51
128
128
–
–
18
128
–
77
77
–
102
–
77
102
51
–
26
102
–
26
–
128
–
–
–
–
–
51
2.832
investierte FFA-Absatz-Mittel
in Tsd. €
205
153
392
205
205
205
205
51
256
205
205
332
204
77
128
51
103
78
66
41
130
128
167
–
26
–
–
205
153
105
46
51
205
–
20
–
102
51
26
26
21
41
77
4.947
anderw.
investierte
öff. Mittel
Zuerkennung der Referenzförderung für den Filmabsatz programmfüllender Filme 2002
(Die Referenzvoraussetzungen wurden 2001 erreicht)
in €
166.769,15
166.769,15
166.769,15
166.769,15
166.769,15
166.769,15
166.769,15
166.769,15
166.769,15
166.769,15
120.490,43
100.545,68
56.759,60
51.683,15
47.226,24
42.049,45
31.817,89
31.690,03
30.942,63
27.364,59
25.558,21
22.105,53
20.504,55
20.114,86
18.377,96
16.895,94
16.695,82
15.973,98
14.213,18
13.170,04
12.469,89
11.872,02
10.921,43
10.650,16
10.052,84
8.752,60
8.654,78
8.104,15
8.055,51
7.764,77
7.451,52
7.325,61
7.002,91
2.510.949,45
Zuerkennung
2002
Programmfüllende Filme, die die Referenzvoraussetzung für den Filmabsatz
im Kalenderjahr 2002 erreicht haben
(Die Zuerkennungsbescheide erfolgen in 2003)
Lfd.
Nr.
Filmtitel
Präd. Investierte FFA-Absatzfördermittel anderw. Investierte
öff. Mittel
Referenz
Projekt
in €
in €
in €
FFA anerk.
Besucher
per 31.12.2002
1
BIBI BLOCKSBERG
w
250.000,00
250.000,00
1.951.527
2
KNALLHARTE JUNGS
--
100.000,00
204.000,00
1.008.268
3
RESIDENT EVIL
--
200.000,00
4
NACKT
bw
200.000,00
200.000,00
897.012
5
NOMADEN DER LÜFTE
bw
50.000,00
200.000,00
824.985
6
ERKAN & STEFAN GEGEN DIE MÄCHTE
DER FINSTERNIS
--
400.443,78
150.000,00
205.000,00
693.988
7
WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND
GEMACHT
--
173.988,53
125.000,00
100.000,00
673.954
25.558,21
200.000,00
150.000,00
591.132
351.416,92
949.752
8
DER PIANIST
bw
9
666 - TRAUE KEINEM MIT DEM DU
SCHLÄFST
w
127.900,00
102.258,38
584.273
10
FEUER, EIS UND DOSENBIER
--
100.000,00
100.000,00
580.091
232.258,38
11
NEUES VON PETTERSSON UND FINDUS
w
12
BELLA MARTHA
bw
80.000,00
555.608
13
HEAVEN
bw
127.900,00
14
SOLINO
bw
150.000,00
15
WAS TUN, WENN'S BRENNT ?
--
100.000,00
403.437
16
WIE DIE KARNICKEL
--
380.000,00
200.000,00
352.852
bw
65.987,99
100.000,00
463.878
446.480
290.000,00
17
HALBE TREPPE
18
DER MANN OHNE VERGANGENHEIT
19
TATTOO
--
132.057,49
150.000,00
250.000,00
20
SO WEIT DIE FÜSSE TRAGEN
--
24.530,35
76.700,00
125.000,00
214.396
21
VAYA CON DIOS
60.000,00
135.000,00
209.329
22
DIE SCHEINHEILIGEN
--
77.000,00
164.895
23
DAS WEISSE RAUSCHEN
bw
40.903,35
96.149
24
SAMSARA
w
100.000,00
91.975
25
VERRÜCKT NACH PARIS
bw
26
MOMO
w
192.510,72
27
GROßE MÄDCHEN WEINEN NICHT
w
64.520,01
28
RIVERS AND TIDES - FLUSS DER ZEIT
bw
29
FICKENDE FISCHE
bw
30
DAS JAHR DER ERSTEN KÜSSE
w
31
TAKING SIDES - DER FALL FURTWÄNGLER
bw
32
HEIDI
w
33
UNTERWEGS IN DIE NÄCHSTE DIMENSION
w
34
LEO UND CLAIRE
bw
35
HILFE, ICH BIN EIN JUNGE
w
80.000,00
100.000,00
48.604
36
HERZ IM KOPF
w
125.000,00
100.000,00
46.689
37
DER FELSEN
w
100.000,00
45.948
38
VÄTER
bw
39
KURISCHE NEHRUNG
bw
40
MORO NO BRASIL
w
102.258,38
34.980
41
BERLIN BABYLON
bw
25.565,00
26.628
4.348.026,75
13.950.604
Gesamt
100.000,00
442.387
--
327.484
254.486
bw
52.407,90
26.506,57
30.000,00
218.558
180.000,00
85.203
102.260,00
204.516,75
82.341
100.000,00
100.000,00
76.585
35.008,13
69.082
140.000,00
68.739
150.000,00
100.000,00
68.196
30.000,00
47.000,00
60.201
58.081
51.130,00
214.595,47
102.258,38
57.538
100.000,00
50.000
50.000,00
39.505
35.388
2.104.523,94
3.215.890,00
bw = besonders wertvoll / w = wertvoll
65
66
KNALLHARTE JUNGS
RESIDENT EVIL
NACKT
NOMADEN DER LÜFTE
ERKAN & STEFAN u.d. MÄCHTE DER FINSTERNIS
WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND...
DER PIANIST
FEUER, EIS UND DOSENBIER
BELLA MARTHA
SOLINO
WAS TUN WENN’S BRENNT
WIE DIE KARNICKEL
HALBE TREPPE
TATTOO
VAYA CON DIOS
SAMSARA
GROßE MÄDCHEN WEINEN NICHT
DAS JAHR DER ERSTEN KÜSSE
TAKING SIDES – DER FALL FURTWÄNGLER
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
f
BIBI BLOCKSBERG
Filmtitel
1
Lfd.
Nr.
Alamode Film
Buena Vista International
Columbia Tristar
Kinowelt Filmverleih
Senator Film Verleih
Tobis/Studio Canal
Delphi Filmverleih
Constantin Film Verleih
Columbia Tristar
X-Verleih AG
Ottfilm
Warner Bros. Film
Tobis/Studio Canal
Senator Film Verleih
Constantin Film Verleih
Kinowelt Filmverleih
Constantin Film Verleih
Constantin Film Verleih
Constantin Film Verleih
Constantin Film Verleih
Antragsteller
07.03.02
03.10.02
24.10.02
29.08.02
28.03.02
04.04.02
03.10.02
12.09.02
31.01.02
07.11.02
18.04.02
21.02.02
24.10.02
07.03.02
20.06.02
04.04.02
19.09.02
21.03.02
14.03.02
26.09.02
Start
193.000
1.200.000
765.700
433.000
505.000
1.533.876
536.524
1.519.946
2.290.000
729.000
658.544
1.150.777
650.000
1.469.583
1.598.874
677.206
1.212.946
1.843.913
1.568.702
1.564.609
Vorkosten
in €
Projekt-Absatzförderung
Verleih und Vetrieb deutscher Filme mit Start in 2002 und 2003
30.000
150.000
100.000
30.000
60.000
150.000
100.000
200.000
100.000
150.000
80.000
100.000
200.000
125.000
150.000
50.000
200.000
200.000
100.000
250.000
Darlehen bis zu
in €
60.201
68.196
76.585
91.975
209.329
218.558
327.484
352.852
403.437
442.387
463.878
580.091
591.132
673.954
693.988
824.985
897.012
949.752
1.008.268
1.951.527
FFA anerk. Besucher
per 31.12.2002
67
HERZ IM KOPF
ARMY GO HOME
ANAM
FÜHRER EX
TEN MINUTES OLDER (THE TRUMPET)
KNALLHARTE JUNGS (Vertriebsförderung)
ERKAN & STEFAN (Vertriebsförderung)
LOVE THE HARD WAY
DAS FLlEGENDE KLASSENZIMMER
ANATOMIE 2
GOODBYE, LENIN
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
Gesamt
HILFE, ICH BIN EIN JUNGE
Filmtitel
21
Lfd.
Nr.
X-Verleih AG
Columbia Tristar
Constantin Film Verleih
Ottfilm
Atlas International Film
Atlas International Film
Ottfilm
Tobis/Studio Canal
Nighthaws Pictures
Prokino Filmverleih
Constantin Film Verleih
M F A - Filmdistribution
Antragsteller
13.02.03
06.02.03
16.01.03
27.03.03
Start 2003
19.12.02
05.12.02
25.04.02
31.10.02
06.06.02
17.10.02
Start
30.673.588
1.187.300
1.797.700
1.998.700
420.000
48.635
64.735
134.200
420.000
281.210
1.000.000
869.908
350.000
Vorkosten
in €
Projekt-Absatzförderung
Verleih und Vetrieb deutscher Filme mit Start in 2002 und 2003
3.834.000
200.000
250.000
250.000
50.000
24.000
30.000
45.000
100.000
30.000
125.000
125.000
80.000
Darlehen bis zu
in €
11.064.501
11.257
17.842
19.957
34.561
46.689
48.604
FFA anerk. Besucher
per 31.12.2002
Projekt-Absatzförderung französischer Filme
2002
Geförderte Maßnahme
Verleihvorkosten
Antragsteller
Darlehen
bis zu €
TANGUY
Prokino Filmverleih GmbH
15.000
EINE SCHWALBE MACHT DEN SOMMER
Prokino Filmverleih GmbH
15.000
WAHNSINNIG VERLIEBT
Prokino Filmverleih GmbH
6.130
Projekt-Absatzförderung österreichischer Filme
2002
Geförderte Maßnahme
Verleihvorkosten
Antragsteller
IM TOTEN WINKEL
Darlehen
bis zu €
Pfiffl Medien
15.000
Projekt-Absatzförderung
1985 - 2002
Haushaltsjahr
68
Anzahl der
Anträge
Anzahl der
Förderungszusagen
Gewährte
Darlehen
Durchschn.
Darlehenshöhe
Tilgungen
in Mio. €
in Tsd. €
in Tsd. €
bez. auf
gewährtes
Darlehen in %
1985
56
41
1,33
32,42
204,52
15,4
1986
48
34
0,97
28,63
153,39
15,8
1987
54
35
0,97
27,61
255,65
26,3
1988
46
33
1,02
31,19
409,03
40,0
1989
45
41
1,28
31,19
153,39
12,0
1990
39
27
1,12
41,66
102,26
9,1
1991
36
32
1,18
36,81
76,69
6,5
1992
33
26
0,92
34,41
204,52
22,2
1993
38
25
1,89
76,39
102,26
5,4
1994
46
31
2,66
85,90
20,96
0,8
1995
26
19
1,53
81,81
516,92
33,7
1996
39
30
2,66
87,43
288,37
10,8
1997
35
24
2,97
123,73
835,96
28,2
1998
39
30
3,32
110,95
479,08
14,4
1999
41
29
2,71
93,57
191,73
7,1
2000
54
36
3,68
94,59
268,94
7,3
2001
55
32
2,97
92,03
65,45
2,2
2002
55
32
3,83
119,80
489,15
1,3
1985-2002
785
557
37,01
68,34
4.818,26
13,0
Förderung der teilweisen Erstattung von Einspielgarantien von Verleihfirmen
2002
Sitzung vom
Anzahl der
Anträge
Anzahl
Filme
Besucher
gesamt
Erstattung
in €
Erstattung pro
Besucher in €
26./27.03.2002
2
19
1.368
2.230,14
1,63
03./04.09.2002
2
6
788
1.406,69
1,79
Gesamt
4
25
2.156
3.636,83
1,32
69
70
Universum Film GmbH & Co.KG, München
mediacs AG, Potsdam
mediacs AG, Potsdam
Galileo Medien AG; Berlin
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
Kinowelt Home Entertainment, München
Kinowelt Home Entertainment, München
Kinowelt Home Entertainment, München
Kinowelt Home Entertainment, München
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
X Verleih AG, Berlin
X Verleih AG, Berlin
X Verleih AG, Berlin
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
e-m-s new media AG, Dortmund
e-m-s new media AG, Dortmund
e-m-s new media AG, Dortmund
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
* Mittel aus Videovergleich
Salzgeber & Co. Medien GmbH, Berlin
2
f
absolut Medien GmbH, Berlin
Antragsteller
1
Lfd.
Nr.
DVD-Erstellung HÄNDLER D. VIER JAHRESZEITEN
DVD-Erstellung ANGST ESSEN SEELE AUF
DVD-Erstellung KATZELMACHER
DVD-Anzeigenkampagne
VHS-Erstellung HEIDI M.
VHS-Erstellung BLACK BOX BRD
DVD-Erstellung DIE FANTASTISCHEN VIER
Marktforschungsanalyse des Videokaufmarktes
Erstellung einer Top Videonews Liste
DVD-Erstellung MÄNNER
DVD-Erstellung OUT OF ROSENHEIM
DVD-Erstellung DAS SAMS
DVD Erstellung 27 MISSING KISSES
Demo DVD u. Demo Katalog
DVD Erstellung PARADISO
DVD-Erstellung FELIDAE
DVD-Erstellung SOLO FÜR KLARIENTTE
DVD-Erstellung DER SCHUH DES MANITU
DVD-Erstellung AM ENDE DES REGENSBOGENS
DVD-Erstellung HEIMAT UND ZWEITE HEIMAT
Geförderte Maßnahme
55.941,00
86.735,00
55.941,00
370.800,00
55.100,00
55.100,00
239.350,00
28.600,00
219.000,00
44.575,00
51.160,00
391.478,00
42.585,00
52.570,00
25.539,03
72.552,30
62.326,47
1.089.189,00
23.733,00
161.885,24
Gesamtkosten
in €
Projektförderung Video-Programmanbieter
2002
15.000,00
15.000,00
15.000,00
27.550,00
27.550,00
100.000,00
14.300,00
15.000,00
15.000,00
153.388,00
20.846,00
12.770,00
15.000,00
31.163,00
154.000,00
11.000,00
30.000,00
Darlehen
in €
185.400,00
83.220,00
26.285,00
Zuschuss
in €
71
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
Universal Pictures Germ:GmbH, München
Media Cooperation One, Stuttgart
absolut Medien GmbH, Berlin
Transit Film GmbH, München
Media Cooperation One, Stuttgart
Media Cooperation One, Stuttgart
Media Cooperation One, Stuttgart
Universal Pictures Germ:GmbH, München
Universal Pictures Germ: GmbH, München
BMG Video, Hamburg
BMG Video, Hamburg
BMG Video, Hamburg
Euro Video, Ismaning
e-m-s new media AG, Dortmund
e-m-s new media AG, Dortmund
e-m-s new media AG, Dortmund
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
* Mittel aus Videovergleich
Universum Film GmbH & Co.KG, München
22
f
e-m-s new media AG, Dortmund
Antragsteller
21
Lfd.
Nr.
DVD-Erstellung SATANSBRATEN
DVD-Erstellung GÖTTER DER PEST
DVD-Erstellung DIE BITTEREN TRÄNEN DER ...
DVD-Erstellung SOWEIT DIE FÜSSE TRAGEN
DVD-Erstellung 666-TRAUE KEINEM ..........
DVD-Erstellung ASTERIX & OBELIX: MISSION KLEOPATRA
DVD-Erstellung MOMO
DVD-Erstellung LAMMBOCK
DVD-Erstellung MONDSCHEINTARIF
DVD-Erstellung KANALLHARTE JUNGS
DVD-Erstellung BELLA MARTHA
DVD-Erstellung NIRGENDWO IN AFRIKA
DVD-Erstellung METROPOLIS
DVD-Erstellung DIE KINDER VON GOLZOW
DVD-Erstellung NICHTS BEREUEN
DVD-Erstellung DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE
GfK-Handelspanel
GfK-Konsumentenpanel
DVD-Erstellung MÄDCHEN MÄDCHEN
DVD-Erstellung DER AMERIKANISCHE SOLDAT
Geförderte Maßnahme
51.347,00
48.864,00
51.143,00
91.300,00
164.468,00
577.855,00
132.241,00
357.893,88
159.161,93
297.357,00
85.257,00
370.057,00
189.050,00
27.400,00
57.221,00
350.000,00
246.000,00
158.000,00
109.272,00
56.765,00
Gesamtkosten
in €
Projektförderung Video-Programmanbieter
2002
15.000,00
15.000,00
15.000,00
45.650,00
82.234,00
150.000,00
92.568,00
152.775,00
79.525,00
145.000,00
42.000,00
150.000,00
30.600,00
13.700,00
25.000,00
153.387,00
54.636,00
15.000,00
Darlehen
in €
123.000,00
100.000,00*
Zuschuss
in €
72
BMG Video, Hamburg
e-m-s new media AG, Dortmund
BMG Video, Hamburg
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
EuroVideo Bildprogramm GmbH, Ismaning
Mitgliedsfirmen des BVV, Hamburg
Universal Pictures Germany GmbH, Hamburg
UAP GmbH & Co. KG, Leipzig
Concorde Home Entert:GmbH, München
Concorde Home Entert:GmbH, München
Universal Pictures Germany GmbH, Hamburg
Universal Pictures Germany GmbH, Hamburg
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
* Mittel aus Videovergleich
Gesamt
absolut Medien GmbH, Berlin
Antragsteller
41
Lfd.
Nr.
DVD-/ VHS-Erstellung ZIMMERSPRINGBRUNNEN
DVD-/ VHS-Erstellung VAYA CON DIOS
DVD-/ VHS-Erstellung NEUES VOM RÄUBER H...
DVD-/ VHS-Erstellung RÄUBER HOTZENPLOTZ
DVD-Erstellung PINKY UND DER MILLIONENMOPS
DVD-/ VHS-Erstellung WAS NICHT PASST WIRD...
Marktforschungsanalyse, GfK-Konsumentenpanel
DVD-Erstellung LEO UND CLAIRE
DVD-Fachmagazin
GVU
Erstellung von Demo-DVD
Erstellung von Demo-DVD/Katalogen
Erstellung und Vertrieb einer Demo-DVD
Produktion eines Antipiraterie-Spot
DVD-Erstellung LIEBE IST KÄLTER ALS DER TOD
DVD-Erstellung M-EINE STADT SUCHT EINEN ...
DVD-Erstellung Deutsche Kinderfilme
Geförderte Maßnahme
8.505.427,33
86.440,00
99.290,00
69.224,28
69.224,28
29.659,92
324.450,00
158.000,00
54.520,00
68.326,00
109.000,00
62.665,00
167.853,00
250.000,00
50.330,00
49.428,00
49.004,00
43.200,00
Gesamtkosten
in €
Projektförderung Video-Programmanbieter
2002
2.325.442,00
43.000,00
49.000,00
15.000,00
15.000,00
14.800,00
152.000,00
27.000,00
15.000,00
15.000,00
30.000,00
Darlehen
in €
952.188,00
110.000,00*
34.000,00
50.000,00*
31.332,00
83.926,00
99.860,00
25.165,00*
Zuschuss
in €
73
Wolf GmbH, Neu Ulm
New Face Reininghaus, Efringen Kirchen
Bürgerinitiative der Hamb. Videothekare
Atlantis Management GmbH, Bochum
Movies Forever GmbH, München
Family Video Mediencenter, Wuppertal
Cinema Home, Heilbronn
Oliver Becker, Wachtberg
Movies Forever GmbH, München
Video Home, Freising
Vidirent Rainer Kolb GmbH, Sindelfingen
Video Film Center Rubino, Velbert
Susanne Lenius, Salzgitter
Marita Stecher, Braunschweig
Videothek Jöhnk, Eckernförde
Team Net GmbH, Kitzingen
Marc Nutto, Appenweier
Frenk Mäuler, Waldbröl
Hedwig Schaub, Mahlberg
Hans Dieter Lyhs, Petersdorf
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
* Mittel aus Videovergleich
VFC Video-Vertriebsges., Lage
2
f
André Nitschke, Berlin
Antragsteller
1
Lfd.
Nr.
Neueröffnung
Modernisierung
Neueröffnung
Neueinrichtung
Neueröffnung
Neueinrichtung
Neueröffnung
Neueröffnung
Modernisierung
Neueröffnung
Modernisierung
Neueröffnung
Neueröffnung
Umbau
Umbau und Renovierung
Umbau und Neueinrichtung
Umbau und Renovierung
Arbeitsgruppe Legalisierung Sonntagsöffnung
Umbau und Renovierung
Umbau und Renovierung
Umzug
Neueröffnung
Geförderte Maßnahme
Projektförderung Videotheken
2002
78.831,00
35.150,00
206.757,00
58.416,00
637.210,00
104.500,00
101.300,00
103.000,00
9.971,00
135.315,00
1.866,00
44.690,00
21.146,07
121.453,00
232.000,00
51.200,00
264.337,00
75.689,19
16.182,00
136.997,00
68.837,66
110.943,68
Gesamtkosten
in €
31.533,00
16.000,00
64.000,00
26.300,00
102.258,00
41.800,00
41.000,00
41.000,00
4.860,00
53.000,00
933,00
20.100,00
10.600,00
50.000,00
64.000,00
23.000,00
80.000,00
8.200,00
45.000,00
28.000,00
48.000,00
Darlehen
in €
37.333,00
Zuschuss
in €
74
Atlantis Management GmbH, Bochum
Tomin Video GmbH, Mörfelden
Videomax GmbH, Ritterhude
Multi Mediathek, Gelsenkirchen
Serkan Cimen, Berlin
Mediathek OHG, Arnstorf
Vidirent Rainer Kolb GmbH, Sindelfingen
Vidirent GmbH, Böblingen
EMP GmbH, Hamburg
Thomas Jacobs, Nettetal
Kuhmanns Videotreff, Eppingen
Ulrich Langenfeld, Wittstock
Bärlin Video, Berlin
Edwin Jahn, Sonnerberg
S. Schipschack, L. Meyer, Leipzig
Magdalena Runge, Berlin
Videotreff Easy, Weiden
Atlantis Management GmbH, Bochum
Media Max Videotheken, Bochum
Media Max Videotheken, Bochum
Media Max Videotheken, Bochum
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
* Mittel aus Videovergleich
Video Wolter GmbH, Zemmer Rodt
23
f
Antragsteller
Lfd.
Nr.
Umbau
Umbau
Umbau
Endverbraucher Werbung
Umbau
Neueröffnung
Neueröffnung
Umzug
Neueröffnung
Modernisierung
Umzug
Neueröffnung
Marktforschungsanalyse
Modernisierung
Juristische Beratung
Neueröffnung
Neueröffnung
Modernisierung
Neueröffnung
Arbeitsgruppe Legalisierung Sonntagsöffnung
Arbeitsgruppe Legalisierung Sonntagsöffnung
Arbeitsgruppe Legalisierung Sonntagsöffnung
Geförderte Maßnahme
Projektförderung Videotheken
2002
42.759,00
44.880,00
47.004,00
222.290,00
28.753,00
102.372,00
80.586,00
54.676,00
87.285,00
11.091,00
129.330,00
47.301,00
11.470,00
187.429,00
18.000,00
23.845,00
63.126,00
54.000,00
59.301,00
46.250,00
37.120,00
75.000,00
Gesamtkosten
in €
19.300,00
20.200,00
21.200,00
13.000,00
41.000,00
32.200,00
26.000,00
35.000,00
5.000,00
49.000,00
21.280,00
64.000,00
12.000,00
28.400,00
24.000,00
26.685,00
Darlehen
in €
25.564,00
5.720,00
9.000,00
25.625,00
25.560,00
37.500,00
Zuschuss
in €
75
Bild+Ton Lackhoff GmbH, Wuppertal
Mega Max Videotheken GmbH, Bochum
Mega Max Videotheken GmbH, Bochum
Mega Max Videotheken GmbH, Bochum
Hardy's Video-Shop, Berlin
Videowelt Chemnitz, Chemnitz
Top Video & Game, Berlin
Ramona Giese, Nahmitz
Andreas Schmidt, Berlin
Brigitte Nitzschke, Berenbrock
Atlantis Video, Lübeck
VFC Video-Vertriebs GmbH , Minden
Video Palast, Papenburg
H. Schanda Videothek Schanda, Germering;
Video-Verleih, Bredstedt
Happy Videopalast GmbH & Co., Ellerbek
Happy Videopalast GmbH & Co., Ellerbek
Happy Videopalast GmbH & Co., Ellerbek
Nk. CD-Verleih GmbH, Neunkirchen
Videothek und Telespiele GmbH
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
* Mittel aus Videovergleich
IVD, Düsseldorf
46
f
Vidseo Lang, Schwarzenberg
Antragsteller
45
Lfd.
Nr.
Umbau und Vergrößerung einer Familienvideothek
Umbau der Kinder- und Jugendvideothek
Modernisierung der Außenwerbung
Modernisierung der Außenwerbung
Modernisierung der Außenwerbung
Umzug der Familienvideothek
Gutachten zur Sicherung des Marktes
Umbau in eine Kombivideothek
Neuerrichtung einer Familienvideothek
Einrichtung eines Kinder- und Jugendbereiches
Renovierung der Außen- und Innenfassade
Neueröffnung einer Familienvideothek
Umzug der Familienvideothek
Umzug und Renovierung
Modernisierung der Kombivideothek
Neueröffnung einer Kombivideothek
Neueröffnung einer Familienvideothek
Neueröffnung einer Kinder- und Jugendvideothek
Neueröffnung einer Kinder- und Jugendvideothek
Bekämpfung Internetpiraterie
Anschubsfinanzierung f. 15 Ausbildungsplätze
Anbau
Geförderte Maßnahme
Projektförderung Videotheken
2002
34.100,00
26.687,49
16.364,28
14.373,52
24.688,24
30.007,00
20.000,00
92.626,62
67.419,67
24.879,64
6.501,80
73.000,00
16.315,03
15.170,00
15.031,40
19.000,00
315.000,00
141.250,00
167.500,00
26.800,00
50.000,00
134.595,00
Gesamtkosten
in €
14.500,00
12.000,00
8.000,00
7.000,00
12.000,00
13.500,00
38.000,00
12.440,00
3.250,00
9.000,00
7.500,00
7.516,00
8.000,00
102.000,00
62.000,00
60.000,00
48.000,00
Darlehen
in €
10.000,00*
13.400,00
22.500,00*
Zuschuss
in €
76
Monitor Videozentrum, Flensburg
Thomas Hohmeier, Rees
Video-Center, Zehdenick
Yurttas, Wiegmann GbR, Stuttgart-Freiberg
Video-Line, Neukirchen/ Knüll
Video Center Master Mediathek, Wiesentheid
Cinema Home, Haar
Media Buster, Celle
Media Buster, Celle
Cine-Video Landsberg, Landsberg/ Lech
Ocean-Videothek, Sulingen
ml medienland Vertriebs GmbH, Hamburg
ml medienland Vertriebs GmbH, Hamburg
ml medienland Vertriebs GmbH, Hamburg
Media Star, Solingen
Videoland, Hamburg
Videoland, Hamburg
Heinz Strassburg GmbH, Wiesbaden
Atlantis Video, Hamburg
TOMIN VIDEO, Hamburg
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
* Mittel aus Videovergleich
Gesamt
Antragsteller
Lfd.
Nr.
Erstellung eines EDV-Programms
Durchführung einer Anzeigenkampagne
"Direkt-Mail-Aktion"
Imageverbesserung im Bereich Jugendschutz
Maßnahmen gegen das Mietverbot
Neueröffnung einer Familienvideothek
Aussenwerbung für die Filiale
Aussenwerbung für die Filiale
Aussenwerbung für die Filiale
Umzug der Kinder- und Jugendvideothek
Vergrößerung der Kinder- und Jugendvideothek
Umzug und Einrichtung einer Kombivideothek
Neueröffnung einer Kombivideothek
Neueröffnung einer Kinder- und Jugendvideothek
Neubau einer Mediathek für Kinder/Jugendliche
Umbau, Erweiterung der Filmauswahl
Neueröffnung einer Familienmediathek
Umzug der Familienvideothek
Neueröffnung
Ladeneinrichtung, PS-Repair-Gerät, Alarmanlage
Geförderte Maßnahme
Projektförderung Videotheken
2002
6.496.667,48
35.000,00
65.000,00
123.768,00
82.290,00
18.406,20
42.500,00
8.535,00
16.200,00
33.650,00
17.721,23
23.800,00
97.726,59
113.391,45
76.908,55
154.705,91
56.216,71
62.571,77
13.218,90
28.310,56
5.777,32
Gesamtkosten
in €
1.983.695,00
17.500,00
4.000,00
8.000,00
15.000,00
9.000,00
11.900,00
39.300,00
45.500,00
36.000,00
60.000,00
25.300,00
28.000,00
6.000,00
12.740,00
2.900,00
Darlehen
in €
317.802,00
20.000,00
25.000,00
25.000,00
25.600,00
10.000,00
Zuschuss
in €
77
188
188
191
193
189
192
190
187
186
185
182
196
198
203
203
204
206
204
205
205
205
204
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
€ 13.735.546,03
€ 10.045.618,57
Programmanbieterzahlungen per 31.12.2001
Programmanbieterzahlungen per 31.12.2002
€ 6.989.186,59
Programmanbieterzahlungen per 31.12.2000
6.414.436,03
680.652,02
899.351,84
780.423,82
805.043,11
390.867,97
263.671,92
244.003,99
461.269,39
298.945,24
553.981,59
643.996,12
392.229,04
€ 5.048.556,54
356.357.557
37.814.001
49.963.991
43.356.879
44.724.617
21.714.887
14.648.440
13.555.777
25.626.077
16.608.069
30.776.755
35.777.562
21.790.502
Filmabgabe
Soll
€
Programmanbieterzahlungen per 31.12.1999
Gesamt
189
197
Anzahl
gemeldeter
gemeldet
Umsatz
€
Januar
Anzahl
plichtige
1999
189
189
191
192
193
194
196
197
195
196
197
198
Anzahl
plichtige
166
168
167
168
167
163
170
170
169
170
169
171
419.182.980
43.040.821
61.886.795
46.946.860
55.519.587
32.279.819
15.255.986
20.175.337
21.585.352
33.881.598
37.924.956
27.483.092
23.202.777
Anzahl
gemeldeter
gemeldet
Umsatz
€
2000
7.545.293,64
774.734,78
1.113.962,31
845.043,48
999.352,57
581.036,74
274.607,75
363.156,07
388.536,34
609.868,76
682.649,21
494.695,66
417.649,99
Filmabgabe
Soll
€
180
179
180
178
179
178
183
182
183
183
181
182
Anzahl
plichtige
2001
150
151
152
149
152
151
156
157
160
158
158
161
1.286.429,04
1.545.430,28
1.172.213,39
720.844,51
861.493,23
680.363,93
449.374,18
479.687,78
757.906,29
942.924,44
647.372,56
660.775,81
Filmabgabe
Soll
€
566.934.190 10.204.815,42
71.468.280
85.857.238
65.122.966
40.046.917
47.860.735
37.797.996
24.965.232
26.649.321
42.105.905
52.384.691
35.965.142
36.709.767
Anzahl
gemeldeter
gemeldet
Umsatz
€
Videoprogrammanbieter-Abgabe
1999 - 2002
166
166
166
166
165
167
167
169
170
172
174
173
Anzahl
plichtige
130
131
131
134
134
135
138
139
140
143
142
143
1.553.085,79
2.122.493,24
1.142.351,98
1.121.203,15
1.212.888,37
730.187,10
589.692,85
1.332.943,47
768.790,58
1.356.857,17
843.044,67
1.094.313,33
Filmabgabe
Soll
€
770.436.206 13.867.851,71
86.282.544
117.916.291
63.463.999
62.289.064
67.382.687
40.565.950
32.760.714
74.052.415
42.710.588
75.380.954
46.835.815
60.795.185
Anzahl
gemeldeter
gemeldet
Umsatz
€
2002
Drehbuch-Förderung
2002
Lfd.
Nr.
Projekttitel
Antragsteller
Betrag
in €
1
GESCHICHTE EINER FREUNDSCHAFT
Paul Hengge
25.000,00
2
PROJEKT ANTHROPOS
Andrea Reuter/Dieter Claus
20.000,00
3
IN ORBIT
Angelina Maccarone/Judith Kaufmann
20.452,00
4
LANDSCHAFT MIT WÖLFEN
Fred Kelemen
25.000,00
5
ICH HABE MICH, UND DAS WAR MIR MÖGLICH, BEMÜHT,
NUR KINDER ZU ERSCHIESSEN
Romuald Karmakar
25.000,00
6
MARSEILLE
Angela Schanelec
25.000,00
7
DIE WAHREN ABENTEUER DES BARON MÜNCHHAUSEN
Joachim Friedmann
25.000,00
8
WEEZLE WORLD
Max Zeitler
25.000,00
9
VERFOLGT
Susanne Billig
15.000,00
10
DER AMEISENFEIND
Stephan Valentin
25.000,00
11
MEMOIREN EINES VERRÜCKTEN
Nana Djordjadze
20.000,00
12
PAULAS GEHEIMNIS
Gernot Krää
25.000,00
13
THE FAR SIDE OF THE SEE
Marei Gerken
20.000,00
14
DUETT
Wolfgang Fritsche/Rainer Scheday
15.000,00
15
DAS MUTTERHAUS
Thomas Frydetzki/Harry Baer
25.000,00
16
DIAMANTENFIEBER
Fred Breinersdorfer
25.565,00
17
LIMBO
Carl Finkbeiner
25.565,00
18
VIVALDI
Peter Schneider
40.000,00
19
ZWEIER OHNE
Jobst Oetzmann
25.000,00
20
DAS VERLORENE ELEMENT
Bülent Akinci
25.000,00
21
HENRIETTE
Sibylle Storkebaum
25.000,00
Gesamt
501.582,00
Förderung der Fortentwicklung von Drehbüchern
2002
Lfd.
Nr.
Projekttitel
Betrag
in €
1
WINZIG DER ELEFANT
Kevin Lee Film GmbH
15.000,00
2
MANIE
Octopus Media
15.338,76
3
EIN FREUND VON MIR
Welke & Zühr GbR
15.000,00
Gesamt
78
Antragsteller
45.338,76
Realisierte Drehbücher
Stand 2002
Lfd.Nr.
Jahr der
Förderung
Filmtitel
Autor(in)
1
1979
DER FAN
Eckhart Schmidt
2
1979
STACHEL IM FLEISCH
Heide Genée
3
1979
DER BEGINN ALLER SCHRECKEN IST LIEBE
Helke Sander
4
1979
... MIT STARREM BLICK AUFS GELD
H. Petersen/H. Reidemeister
5
1981
MITTEN INS HERZ (Anna Blume)
Doris Dörrie
6
1981
MANUEL
Peter Obrist
7
1981
DIE LEICHTEN ZEITEN SIND VORBEI
(Ein Stückchen Schokolade)
Ulli Weiss
8
1981
TAPETENWECHSEL (Die Heim-Suchung)
Gaby Zerhau
9
1981
UNSER MANN IM DSCHUNGEL
Peter Stripp
10
1981
SIGI DER STRASSENKEHRER (Geld stinkt nicht)
K.-H. Schmidt-Lauzemis/
Bert Schrickel
11
1982
NOVEMBERMOND
Alexandra von Grote
12
1982
DAS WUNDER
Eckart Schmidt
13
1982
FLÜGEL UND FESSELN (Spinnen im Schnee)
Helma Sanders-Brahms
14
1982
RICHY GUITAR
Michael Laux
15
1983
FLUCHT IN DEN NORDEN
Ingemo Engström
16
1983
EIN TREFFEN MIT RIMBAUD
Ernst-August Zurborn
17
1983
ES IST NICHT LEICHT, EIN GOTT ZU SEIN
Peter Fleischmann
18
1984
DER WILDE CLOWN
Josef Rödl
19
1984
ÄTHERRAUSCH
Klaus Gengnagel
20
1984
BIBOS MÄNNER (Der Sommer m. d. kl. Bibo)
Klaus Lemke
21
1984
ZISCHKE
Martin-Theo Krieger
22
1984
PARADIES (Labyrinth)
Doris Dörrie
23
1984
ROSENEMIL
R. Gabrea/K. v. Hutten
24
1985
DRACHENFUTTER
Jan Schütte
25
1985
AUFSTAND DER DINGE
Hellmuth Costard
26
1986
A.D.A.M. (Eine ganz heiße Pizza)
Hartmann Schmige
27
1986
AMAUROSE
Dieter Funk
28
1986
MARIA (Der Junge in der Schneekugel)
Michael Laux
29
1986
DIE LOK
A. Engelmann/H. G. Müller
30
1987
DER ACHTE TAG
Reinhard Münster
31
1987
REISE OHNE WIEDERKEHR
Alexandra von Grote
32
1987
LEBEWOHL, FREMDE
Tevfik Baser
33
1987
UNDINE
Eckhart Schmidt
34
1987
STURMFLUT
Gerd Klepzig
35
1989
DER LAUF DER WELT
Jan Schütte
36
1991
PUMUCKL UND DER BLAUE KLABAUTER
Ellis Kaut/Horst Pillau
37
1991
DIZZY, LIEBER DIZZY (Hundeleben)
St. Kammermeier/H. Göckeritz
38
1997
ABSOLUTE GIGANTEN
(Die Nacht der zweitbesten Männer)
Sebastian Schipper
39
1999
NINAS GESCHICHTE
Joseph Orr
40
2000
ROSENSTRASSE (Widerstand des Herzens)
Margarethe von Trotta
41
2000
SUPERTEX
Jan Schütte
42
2001
SCHATTEN DER ZEIT
Florian Gallenberger
43
2001
GEGEN DIE WAND
Fatih Akin
44
2001
SEPTEMBER
Max Färberböck
45
2002
MARSEILLE
Angela Schanelec
79
Förderung der filmberuflichen Weiterbildung
2002
Lfd.
Nr.
Maßnahme
Antragsteller
Förderung von Weiterbildung 2002
Entscheidungen der Kommission
1
Zuschuss zur Veranstaltung CARTOON MOVIE 2002
brainbox network Entwicklungs GmbH
2
Sommerakademie Drehbuchschreiben für Kinderfilme 2002
Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V.
25.600
3
script!FORUM 2002
Master School Drehbuch GmbH
25.000
4
HDF-Seminar "Kino 2002"
HDF/Forum Film
25.600
5
Filmmesse Leipzig 2002
AG Kino e.V.
12.000
6
IVD-Kongress im Rahmen der Games Convention
IVD e.V., Hans-Peter Lackhoff
7
Berlinale Talent Campus 2003
Master School Drehbuch GmbH
Gesamt
25.000
8.200
25.560
146.960
Förderung von Weiterbildung 2002
Entscheidungen des Vorstandes
1
Zuschuss zum HAW in L.A.
Kirsten Sprick
3.570
2
Zuschuss zum HAW in L.A.
Oliver Broumis
3.400
3
Zuschuss zum HAW in L.A.
Moritz Lindbergh
3.800
4
Zuschuss zum HAW in L.A.
Oana Solomon
3.570
5
Zuschuss zum HAW in L.A.
Van-Lam Nguyen
3.800
6
Zuschuss zum HAW in L.A.
Patricia Christine Lueger
2.600
7
Zuschuss zum HAW in L.A.
Camilla Renschke
3.800
8
Zuschuss zum HAW in L.A.
Isis Schabana
3.800
9
Zuschuss zum HAW in L.A.
Marcus Maria Jung
3.800
10
Zuschuss zum HAW in L.A.
Edda Fischer
3.800
11
Zuschuss zum HAW in L.A.
Eva Lorenzo
3.680
12
Zuschuss zum HAW in L.A.
Bernardus-Marie Manders
3.800
13
Zuschuss zum HAW in L.A.
Carol Campbell
3.800
14
Media Business School in Ronda
Katharina Schwartz
4.200
15
Zuschuss zum HAW in L.A.
Isabel Raspe
3.600
16
„Camtech for Actors - Part II“/
„Scene Study Class“ an der IFS Köln
Steffi Mühlhan
2.000
17
ARISTA Story Editor Workshop
Regine Dura
2.350
18
Zuschuss zum HAW in L.A.
Anna Holmes
3.600
19
Zuschuss zur Sommerakademie für Film, Fernsehen & Musik
iffma c/o Villa Zerboni
5.000
20
Weiterbildung zum Servicetechniker für Filmprojektoren
Alexander Berg
21
Fortbildung deutscher Dokumentarfilm-Regisseure bei
„Hot Docs“ in Toronto
a.g. dok
3.000
22
Media Business School in Ronda
Michael Schaefer
4.200
23
Euromasters Programm an der University of Bath und der
Universidad de Madrid
Ute Eberhardt
3.600
24
„Master Class“ mit M.K. Lewis
Errol T. Harewood
1.000
25
Master in European Audiovisual Management/
Media Business School
Patricia Barona
4.200
26
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang
„Der Filmtheaterkaufmann“
Marco Hullmann
1.700
27
Zuschuss zu „Schnitt/Filmmontage“ der IFS Köln
Britta Strathmann
2.500
28
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang
„Der Filmtheaterkaufmann“
Dirk Kleinmann
1.700
29
17. Filmkundliches Symposium „Orson Welles Revisited“
Cinema Quadrat
5.000
30
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Der Filmtheaterkaufmann“
Michael Spiegel
1.700
f
80
Betrag
in €
300
Förderung der filmberuflichen Weiterbildung
2002
Lfd.
Nr.
Maßnahme
31
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Der Filmtheaterkaufmann“
Philipp Reß
1.700
32
Zuschuss zur Masterclass an der Deutsch-Französischen
Filmakademie
Christer von Lindequist
3.750
8. Bundesweiter Aktionstag der Kommunalen Kinos Experiment Zukunft
Bundesverband Kommunale Filmarbeit e.V.
5.100
34
Zuschuss zu „Schnitt/Filmmontage“ der IFS Köln
Ursula Hack
2.500
35
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Die Filmtheaterkauffrau“
Karoline Philipps
1.700
36
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Der Filmtheaterkaufmann“
André Neumann
1.700
37
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Die Filmtheaterkauffrau“
Daniela Cangemi
1.700
38
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Die Filmtheaterkauffrau“
Britta Madeleine Woitschig
1.700
39
„International Producing“ an der IFS Köln
Arne Ludwig
2.000
40
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Der Filmtheaterkaufmann“
Christian Freund
1.700
33
Antragsteller
Betrag
in €
41
Zuschuss zum Nachwuchsforum „film+ 02“
film+ c/o Schnitt-Verlag Nikolaj Nikitin
4.950
42
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Die Filmtheaterkauffrau“
Silke Arndt
1.700
43
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Die Filmtheaterkauffrau“
Evelyne Leunig
1.700
44
Zuschuss zu den Workshops für Schauspieler des Projektes
„Zauberlaterne“
KinderKinoProjekte e.V. Darmstadt
5.000
45
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Der Filmtheaterkaufmann“
Eduard Zeiler
1.700
46
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Die Filmtheaterkauffrau“
Anneke Tilmann
1.700
47
Zuschuss zum UCLA-Extension Program für Drehbuchautoren
Iris Leister
1.236
48
Kinobetreibertraining „Management/Mitarbeiterführung/
Kommunikation“
AG Kino e.V.
2.613
49
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Der Filmtheaterkaufmann“
Steven Peskett
1.700
50
Zuschuss zur Masterclass an der Deutsch-Französischen
Filmakademie
Sven Schnell
3.500
Zuschuss zur Masterclass an der Deutsch-Französischen
Filmakademie
Jessica Landt
3.000
52
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Der Filmtheaterkaufmann“
Stefan Bögeler
1.700
53
Zuschuss zum EAVE-Programm für Filmproduzenten
Andreas Rothbauer
1.700
54
Zuschuss zum Schauspielworkshop mit Dominik Graf
Nicole Boguth
55
Zuschuss zum Fernstudienlehrgang „Die Filmtheaterkauffrau“
Ruth Rogée
56
Zuschuss zum Seminar „Die Kunst der Dialoggestaltung“
Martina Spennemann
57
Zuschuss zum ACE-Workshop
Oliver Simon
58
Zuschuss zum Workshop mit István Szabó an der IFS Köln
Tom Wlaschiha
51
450
1.700
460
3.000
Gesamt
650
158.879
Förderung von Forschung, Rationalisierung und Innovation
2002
Lfd.
Nr.
1
Maßnahme
Antragsteller
Förderung von Forschung, Rationalisierung und
Innovation 2002
Entscheidungen der Kommission
Digitale Spielfilmabrechnung
HDF Hauptverband Deutscher
Filmtheater e.V.
Betrag
in €
5.000
81
Übersicht beantragter Projekte
1991 - 2002
82
Förderungsart
Jahr
Anträge
Bewilligungen
Anzahl
Betrag
in €
Drehbuch
1991
73
10
104.814,84
1992
58
4
40.903,35
1993
66
4
56.242,11
1994
75
3
46.016,27
1995
43
3
40.903,35
1996
56
6
86.919,62
1997
57
6
143.161,73
1998
77
8
173.839,24
1999
120
21
544.525,85
2000
107
22
549.638,77
2001
145
22
552.398,11
2002
144
24
546.920,76
Gesamt
1021
133
2.886.283,99
Filmberufliche
1991
21
9
55.986,46
Weiterbildung
1992
21
4
63.911,49
1993
12
3
15.338,76
1994
16
8
49.441,92
1995
17
13
63.903,82
1996
25
5
32.211,39
1997
26
11
54.861,62
1998
30
13
68.359,72
1999
39
14
85.232,36
2000
77
44
133.038,15
2001
93
46
189.904,54
2002
113
65
305.839,00
Gesamt
490
235
1.118.029,22
Forschung,
1991
2
-
-
Rationalisierung,
1992
9
4
84.363,16
Innovation
1993
2
2
12.782,30
1994
3
1
25.564,59
1995
3
1
25.564,59
1996
2
-
-
1997
5
2
51.129,19
1998
4
1
25.564,59
1999
4
1
2.556,46
2000
3
2
40.903,35
2001
4
2
12.782,30
2002
6
1
5.000,00
Gesamt
47
16
286.210,53
83
für
GemeinschaftsProduktionen
Mio. Euro
17,38
27,61
18,41
18,41
20,32
21,86
(inkl. Nachwuchsförd.
1,53 Mio. Euro)
11,25
23,01
158,24
Abkommenszeitraum
1. Abkommen
5 Jahre
1974-1978
2. Abkommen
5 Jahre
1979-1983
3. Abkommen
3 Jahre
1984-1986
4. Abkommen
3 Jahre
1987-1989
5. Abkommen
3 Jahre
1990 - 1992
6. Abkommen
3 Jahre
1993 - 1995
7. Abkommen
3 Jahre
1996 - 1998
7. Abkommen
angepaßt durch Änderungsvereinbarung aus März 1998
5 Jahre
1999 - 2003
Gesamt
2,76
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
2,76
für
Vorabkauf
Mio. Euro
90,50
28,12
9,20
16,87
11,50
9,97
4,60
7,67
2,56
als Zuschuss zur
Projektförderung
der FFA
Mio. Euro
9,59
0,00
0,00
0,00
1,53
1,53
2,68
3,83
0,00
für
Nachwuchsförderung
Mio. Euro
2,05
0,00
0,00
0,00
0,00
0,38
0,38
1,28
0,00
als Zuschuss
für die Autorenförderung FFA
Mio. Euro
3,83
0,00
0,00
0,00
1,92
1,92
0,00
0,00
0,00
für die „Erleichterte“ Referenzfilmförderung
Mio. Euro
Gesamtdotation der sieben Film-/Fernsehabkommen ARD/ZDF/FFA für die Herstellung von Filmen
1974 - 2003
266,97
51,13
20,45
38,73
35,28
32,21
26,08
40,39
22,70
Mio. Euro
Gesamtvolumen
FFA-Auftragsverwaltung für BKM
Kopien-Förderung für Filmkunsttheater
2002
Lfd.
Nr.
Kopien
1
TAKING SIDES - DER FALL FURTWÄNGLER
2
2
MARLENE DIETRICH - HER OWN SONG
2
3
DER KLEINE MAULWURF
2
4
NOMADEN DER LÜFTE
4
5
JAZZ SEEN
2
6
ANNAS SOMMER
2
7
VIEL PASSIERT - DER BAP FILM
4
8
HEAVEN
4
9
SCHIFFSMELDUNGEN
4
10
AMADEUS
2
11
DER TOD IN VENEDIG ®
1
12
L'ANGLAISE ET LE DUC
1
13
DIE ROYAL TENENBAUMS
2
14
HINTER DER SONNE
2
15
BELLA MARTHA
2
16
MONSOON WEDDING
4
17
99euro-films
1
18
TANGUY - DER NESTHOCKER
2
19
ELLING
4
20
ICH LIEBE DAS RAUSCHEN DES MEERES
1
21
Y TUMAMA TAMBIEN - LUST FOR LIFE
2
22
ANAM
1
23
LOLA
1
24
LILI MARLEEN
1
25
DIE SEHNSUCHT DER VERONIKA VOSS
1
26
MARTHA
1
27
DIE DRITTE GENERATION
1
28
DIE KLEINE HEXE
2
29
IN THE BEDROOM
2
30
ON THE EDGE
2
31
SONGS FROM THE SECOND FLOOR
2
32
STARBUCK HOLGER MEINS
2
33
8 FRAUEN
2
34
DER GLANZ VON BERLIN
1
35
DER STELLVERTRETER
2
36
EINE SCHWALBE MACHT DEN SOMMER
2
37
SPRICH MIT IHR (HABLE CON ELLA)
4
38
MONSTER'S BALL
4
39
GOSFORD PARK
2
40
DAS LETZTE KINO DER WELT
1
41
I LOVE BEIJING
1
42
HALBE TREPPE
4
43
WAR PHOTOGRAPHER
1
44
CASABLANCA
1
45
ANLEITUNG ZUR SEXUELLEN UNZUFRIEDENHEIT
1
46
KLEINE MISSGESCHICKE
2
47
DER PIANIST
4
48
DER MANN OHNE VERGANGENHEIT
6
49
BRENNEN IM WIND
1
f
84
Filmtitel
FFA-Auftragsverwaltung für BKM
Kopien-Förderung für Filmkunsttheater
2002
Lfd.
Nr.
Filmtitel
Kopien
50
WAHNSINNIG VERLIEBT
1
51
HUNDSTAGE
1
52
KICK IT LIKE BECKHAM
4
53
NEUES VON PETTERSSON UND FINDUS
4
54
HILFE, ICH BIN EIN JUNGE
2
55
THE NAVIGATORS
2
56
MEINE FRAU, DIE SCHAUSPIELERIN
2
57
BAADER
2
58
TSATSIKI - FREUNDE FÜR IMMER
2
59
BOWLING FOR COLUMBINE
4
60
AUSZEIT
1
61
LANTANA
2
62
PROMISES
1
63
BLUE MOON
2
64
" 19 "
1
65
BELLARIA - SO LANGE WIR LEBEN!
1
66
SOLINO
4
67
FÜHRER EX
2
68
HAPPY TIMES
1
69
DIE ENTDECKUNG DES HIMMELS
4
70
MONTAG MORGEN
1
71
11'09"01 - SEPTEMBER 11 (OmU)
1
72
DER SOHN DER BRAUT
2
73
KLETTER-IDA
2
74
SEIN UND HABEN (OmU)
4
75
KARLSSON VOM DACH
2
76
GOOD BYE, LENIN!
8
77
LOVE THE HARD WAY
2
78
ALL OR NOTHING
1
79
DIESE LIEBE
1
80
BARAN
1
81
OPEN HEARTS
4
82
NO MAN'S LAND
1
83
OLSENBANDE JUNIOR
2
84
DIE UNBARMHERZIGEN SCHWESTERN
2
Gesamt
182
85
86
ROSENSTRASSE
HONEY BABY
PATOUVANE K. YEROUSALEM
BIRKENAU UND ROSENFELD
BÖSE ZELLEN
LE CHIAVE DI CASA
WORKINGMAN’S DEATH
ROSENHÜGEL
MATHILDE
ONO
MOBY DICK
WAITING FOR THE CLOUDS
ELEKTRA
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Gesamt
LE TEMPS DE LOUPS
Filmtitel
1
Lfd.
Nr.
Rudolf Mestdagh (B)
Yesi Ustaoglu (TR), x
Michael Coldewey (D)
M. Szumowska (PL), x
Nina Mimica (I), x
Mari Cantu (H), x
Michael Glawogger (A)
Gianni Amelio (I)
Barbara Albert (A), x
Marceline Loridan-Ivens (F), x
Ivan Nichev (BG)
Mika Kaurismäki (FIN)
Magarethe v. Trotta (D),x
Michael Haneke (A)
Deutscher Regisseur
Regisseur
(x=Regisseurin)
B,D,NL
F,D,GR
D,S,IRL,GB
PL,D
I,D,E,UK
D,H
A,D
I,D,F
A,D,CH
F,D,PL
BG,D
D,LV,FIN
D,NL
F, A, D
Produktionsländer
SchmidtzKatze
Flying Moon Filmprod.
Trixter Film/Young a.Cream
Pandora Film Prod.
Daniel Zuta Filmprod.
Mediopolis GmbH
Quinte Film
Pandora Film Prod.
Zero Südwest
P’Artisan GmbH
Saxonia Media Filmprod.
Stamina Films GbR/Twenty
Studio Hamburg Letterbox
Bavaria Film GmbH
Deutscher
Produzent
FFA-Auftragsverwaltung
EURIMAGES geförderte Filme mit deutscher Beteiligung
2002
5.693.619
330.000
350.000
700.000
315.000
628.619
200.000
240.000
615.000
240.000
325.000
100.000
300.000
600.000
750.000
Förderbetrag
in €
21
34
50
65
10
79
27
20
18
21
40
80
90
12
Federführung
deutscher
%-Anteil
2.173.162
69.300
119.000
350.000
204.750
62.862
158.000
64.800
123.000
43.200
68.250
40.000
240.000
540.000
90.000
Förderanteil
in €
87
ONO
11
DEPUIS QU’OTAR EST PARTI
CE JOUR-LÀ
PAS SUR LA BOUCHE
25
26
27
f
AU ROYAUME DES CIEUX
DÉDALES
24
22
23
BIRKENAU UND ROSENFELD
MARIE ET JULIEN
21
MON VOYAGE D’HIVER
OR...
20
18
19
DRAGON ROUGE
LE PRIX DE RESTER UN HOMME
17
LE TEMPS DES LOUPS
MOBY DICK
10
CARMEN
HONEY BABY
9
16
ROSENSTRASSE
8
15
ZELARY
7
THE GALINDEZ MYSTERY
CERT VI PROC
6
14
PATOUVANE KAM YEROUSALEM
5
DE FEM BENSPAEND
ELEKTRA
4
HERGÉ AND HIS UNIVERSE
25° EN HIVER
3
13
WORKINGMAN’S DEATH
12
BÖSE ZELLEN
2
Filmtitel
1
Lfd.
Nr.
Alain Resnais (F)
Raoul Ruiz (F)
Julie Bertuccelli (F), x
René Manzor (F)
Valéria Bruni Tedeschi (I), x
Jacques Rivette (F)
Marceline Loridan-Ivens (F),x
Alain Resnais (F)
Vincent Dieutre (F)
Jean-Pierre Liedo (F)
Hélène Angel (F), x
Michael Haneke (A)
Vicente Aranda (E)
Gerardo Herrero (E)
Anders Ostergaard (DK)
J. Leth, Lars van Trier (DK)
Malgorzata Szumowska (PL), x
Michael Coldewey (D)
Mika Kaurismäki (FIN)
Margarethe von Trotta (D), x
Ondrej Trojan (CZ)
Roman Vavra (CZ)
Ivan Nichev (BG)
Rudolf Mestdagh (B)
Stéphanie Vuillet (F), x
Michael Glawogger (A)
Barbara Albert (A), x
Regie
(x=Regisseurin)
(deutscher Regisseur)
F,CH
F,CH
F,B
F,B
F,I
F,I
F,D,PL
F,CH
F,D,B
F,B,ALG
F,L
F,A,D
E,I,GB
E,I,F,P,CU,GB
DK.F.B
DK,B
D,PL
D,S,IL,GB
D,LV,FIN
D,NL
CZ,A,SK
CZ,SK
BG,D
B,D,NL
B,F
A,D
A,D,CH
Produktionsländer
Arena Film SA
Gemini Films
Les Films du Poisson
Playtime
Gemini Films
Pierre Grise Productions
Mascaret Films Sàrl/Capi
Arena Films SA/France 2 Cin
Les Film de la croisade
Maha Productions
Diaphana Sàrl.
Les Films du Losange
Star Line Prod.
Tornasol Films SA/Ensueno
Angel Films
Zentropa Real
Stduio Filmowe
Trixter Film GmbH
Stamina Films GbR/Twenty
Studio Hamberg Letterbox
Total Helpart/Barandov
Verbascum/Czech TV
Cinamascope-I Nichev Ltd.
Cosmo-Kino
Man´ s Film Productions
Lotus Film
Coop 99 Filmpr.
Übertrag
Ausführender
Produzent
FFA-Auftragsverwaltung
EURIMAGES insgesamt geförderte Filme
2002
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
E
E
DK
DK
D
D
D
D
CZ
CZ
BG
B
B
A
A
Land
763.000
300.000
230.000
274.780
314.000
420.000
325.000
763.000
150.000
70.000
700.000
750.000
630.000
468.000
175.000
220.000
315.000
700.000
300.000
600.000
150.000
230.000
100.000
330.000
170.000
240.000
240.000
188.898.000
Förderbetrag
in €
80
80
80
80
80
80
69
80
60
67
85
51
70
80
55
50
35
49
80
90
66
76
60
60
68
73
69
dt. Prod.
610.400
240.000
184.000
219.824
251.200
336.000
224.250
610.400
90.000
46.900
595.000
382.500
441.000
374.400
96.250
110.000
110.250
343.000
240.000
540.000
99.000
174.800
60.000
198.000
115.600
175.200
165.600
109.044.000
Förderanteil des
ausführenden Produz.
%
in €
88
ZAMANSIZ Ö LÜM
GÖNDERILMEMIS MEKTUPLAR
50
51
Gesamt
YAZI TURA
EN FILM -GREDE
47
CAMUR
PORNOGRAFIA
46
49
UM FILME FALADO
48
THE TULSER LUPER SUITCASE
45
SONG FOR A RAGGY BOY
41
44
QUANDO I BAMBINI GIOCANO IN CIELO
40
KALDALJOS
LE FINESTRE DI FRONTE
39
BAZO
MATHILDE
38
43
LA CANTATA DEI PASTORI
37
42
LE CHIAVE DI CASA
CANTANDO DIETRO I PARAVENTI
36
34
35
MÉLYEN ÖRZÖTT PILLANATOK
LA STRANIERA
33
OREO TO FUSTANI SOU, YIORGIO MOU
ROSENHÜGEL
30
32
SHAKESPEARE NEVER DID THIS...
29
31
WAITING FOR THE CLOUDS
WARRIORS OF INDEPENDENCE
28
Filmtitel
Lfd.
Nr.
Yusuf Kurcenli (TR)
Ömer Kavur (TR)
Dervis Zaimagoglu (TR-CY)
Ugur Yucel (TR)
Kjell Grede (S)
Jan Jakub Kolski (PL)
Manoel de Oliveira (P)
Peter Greenaway (GB)
Lars Gödran Pettersson (S)
Hilmar Oddsson (IS)
Aisling Walsh (IRL), x
Lorenzo Hendel (I)
Ferzan Ozpetek (I)
Nina Mimica (I), x
Enzo d` Alo (I)
Ermanno Olmi (I)
Gianni Amelio (I)
Marco Turco (I)
Zsuzsa Böszörményi (HU)
Mari Cantu (H), x
Yannis Diamantopoulos (GR)
Kirs Nevanti (FIN), x
Pekka Lehto (FIN)
Yesim Ustaoglu (TR),x
Regie
(x=Regisseurin)
(deutscher Regisseur)
TR,H
TR,H
TR,CY
TR,GR
S,N,FIN,DK
PL,F
P,F,I
NL,I,E,H,L,GB
N,DK,S
IS,NO,GB
IRL,DK,GB
I,IS,DK,GB
I,P,TR
I,D,E,GB
I,E
I,F
I,D,F
I,F
H,A,SF
D,H
GR,BG
Fin,S,DK
FIN,S,EE
F,D,GR
Produktionsländer
Film F Filmcilik Ltd.
Grunjer
Marathon Filcilik
Can Sanatsal Etkinlikler
Sandrew Metronome Int.
Heritage Films
Madragoa Filmes
The Kassender Film Comp.
Filbmagoahti
Icelandic Film Corporation
Subotica Entert./Titian Red
Orione Cinematografica srl
R&C Produzioni
E.T. Fiction Group
Albachiara
Cinemaundici
Jean Vigo Italia/Pacific Pict.
Urania Pictures Srl.
BGB Film Kff
Mediopolis
N Kasokerakis Film & TV
Silva Mysterium
Kinofinlandia
Silkroad Production
Ausführender
Produzent
FFA-Auftragsverwaltung
EURIMAGES insgesamt geförderte Filme
2002
TR
TR
TR
TR
S
PL
P
NL
N
IS
IRL
I
I
I
I
I
I
I
H
H
GR
FIN
FIN
F
Land
207.045.798
190.000
250.000
250.000
320.000
320.000
210.000
323.619
650.000
285.000
290.000
420.000
320.000
400.000
628.619
640.000
417.780
615.000
430.000
200.000
200.000
210.000
100.000
200.000
350.000
Förderbetrag
in €
80
78
80
78
55
63
50
10
69
63
55
70
80
60
90
90
70
80
66
79
80
43
47
56
121.458.307
152.000
195.000
200.000
249.600
176.000
132.300
161.810
65.000
196.650
182.700
231.000
224.000
320.000
377.171
576.000
376.002
430.500
344.000
132.000
158.000
168.000
43.000
94.000
196.000
Förderanteil des
ausführenden Produz.
%
in €
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising