Benutzerhandbuch f r das Grafikprogram M

Benutzerhandbuch f r das Grafikprogram M
M‐Graphics
Version 7.x
Benutzerhandbuch
Benutzerhandbuch M-Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Bestellzeichen: Mxi-BHB-MGR
Benutzerhandbuch M-Graphics
Diese Dokumentation und die in ihr beschriebene Software sind durch das Copyright
geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Weder die Software noch die Dokumentation dürfen ohne Einwilligung von Johnson
Controls in irgendeiner Form kopiert, reproduziert, übersetzt oder unter Verwendung
elektronischer Systeme vervielfältigt, verarbeitet oder verbreitet werden.
Copyright © 2002, 2004, 2009
Johnson Controls Systems & Service GmbH
Bamler Straße 5c
D-45143 Essen
Obwohl alle Anstrengungen gemacht wurden, diese Dokumentation fehlerfrei zu gestal­
ten, kann Johnson Controls nicht für unbeabsichtigte Fehler im Text verantwortlich ge­
macht werden. Alle Kommentare oder Verbesserungsvorschläge zu diesem Handbuch
sollten an die oben genannte Adresse geschickt und der Dokumentationsabteilung zu­
geleitet werden.
METASYS® ist ein eingetragenes Warenzeichen von JOHNSON CONTROLS, Inc.
Produktkürzel und ‐namen sind Warenzeichen und Eigentum der jeweiligen Firmen.
Benutzerhandbuch M-Graphics
© 08.2009 Johson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel
Benutzerhandbuch M-Graphics
Inhalt
Einführung
1
Der M‐Graphics‐Bildschirm
2
Grundlagen
3
Einstellungen
4
Grafische Objekte erzeugen
5
Grafische Objekte bearbeiten
6
Grafische Objekte anordnen
7
Vorlagen verwenden
8
Eigenschaften grafischer Objekte
9
Verbindungen zu Datenquellen definieren
10
Dynamik definieren
11
ActiveX‐Elemente nutzen
12
M‐Graphics‐Trenddiagramm
13
Symbolbibliothek
14
Stichwortverzeichnis
Anhänge (auf der CD)
VBA benutzen
15
Das M‐Graphics‐ActiveX
16
OLE‐Automation
17
OLE für M‐Trend
18
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kapitelübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ergänzende Dokumentation zu weiterführenden Themen . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datenpunkte im Gebäudemanagmentsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leistungsmerkmale von MGraphics . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11
12
13
13
13
14
Kapitel 2
Der MGraphicsBildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
21
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der MGraphicsBildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Arbeitsfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Statuszeile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Werkzeugleisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hauptwerkzeugleiste, Animationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ActiveXWerkzeugleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeichenwerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
AnordnenWerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schriftattribute, Farbpalette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menüleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Anordnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Animation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Extras . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Befehle Laufzeit und Entwurfsmodus in der Menüzeile . . . . . . . . . . . . . . .
Menü Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Menübefehle des LaufzeitModus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
21
22
23
23
24
24
25
26
26
26
28
29
210
213
215
217
219
220
222
223
223
224
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
i
Benutzerhandbuch M−Graphics
Kapitel 3
Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
31
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MGraphics starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine neue Grafikdatei anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine bestehende Grafikdatei öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die MGraphicsFunktion zur Versionsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine neue Grafikdatei speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine Grafikdatei drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zoomen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Bildschirmanzeige steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die DateiInfo definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Dateistatistik ansehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Objektstatistik ansehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die LaufzeitVorschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Den LaufzeitModus starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Im LaufzeitModus eine Datei öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Im LaufzeitModus den Bildschirm ausdrucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MGraphics beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
31
32
32
32
32
33
33
33
33
34
34
35
36
36
36
37
37
Kapitel 4
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
41
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Startoptionen für MGraphics wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine Sprache für die Benutzeroberfläche wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Laufzeit und Laufzeit Erw.(eitert) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Laufzeit Erw.(eitert) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Raster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Dateien über Register laden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register Tooltips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Register VBA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Voreinstellungen als DateiEigenschaften speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DateiEigenschaften und Voreinstellungen zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Passwort für den Entwurfsmodus definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
41
42
44
45
48
410
412
414
416
417
419
420
421
421
422
ii
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 5
Grafische Objekte erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
51
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konfigurations oder Konfigurationsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeichenfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine gerade Linie zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Rechteck/Quadrat zeichnen, Ellipse/einen Kreis zeichnen . . . . . . . . . . . . .
Einen Bogen zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Polygon; eine Freihandlinie zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Textobjekt erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Farbe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Objektfüllung umschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Farbverlauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Linienstärke wählen , Linienart wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Objekt fixieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Bitmap oder eine Metadatei importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine MGraphicsGrafikdatei als Metadatei exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Symbol importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine Gruppe als Symbol speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein OLEObjekt einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
51
52
52
52
53
54
55
55
56
57
58
511
511
512
512
512
512
513
514
515
Kapitel 6
Grafische Objekte bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
61
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Position eines Objekts verändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Länge einer Linie verändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Größe eines Rechtecks, einer Ellipse oder eines Bogens verändern . . . . . .
Die Länge eines Bogens verändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Knotenpunkte einer Polygon/Freihandlinie bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . .
Einen Knotenpunkt hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Objekt ausschneiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Objekt kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Den Inhalt der Zwischenablage einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Befehl Inhalte einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Objekt duplizieren, löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Befehle Suchen, Ersetzen und Bericht definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mausfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
61
62
62
62
63
63
64
64
64
65
65
66
67
610
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
iii
Benutzerhandbuch M−Graphics
Kapitel 7
Grafische Objekte anordnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
71
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objekte gruppieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Gruppierung von Objekten aufheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objekte nach vorne oder hinten bewegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objekte drehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objekte in 90GradSchritten drehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Freies Drehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objekte spiegeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objekte ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objekte gleichmäßig verteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Größe von Objekten angleichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schichten hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schichten entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schichten duplizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schichteigenschaften bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die aktive Schicht festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
71
72
72
72
73
73
73
74
74
75
75
76
77
78
78
79
79
Kapitel 8
Vorlagen verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
81
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorlagenobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorlagen erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorlagenobjekte einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorlagen laden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geladene Vorlagen entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geladene Vorlagen bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorlagen global aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
81
82
82
83
83
83
84
84
Kapitel 9
Eigenschaften grafischer Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
91
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Dialogfeld Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften grafischer Objekte bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften grafischer Objekte übertragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Felder des Dialogfelds Eigenschaften übertragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tips zur Verwendung des Befehls Eigenschaften übertragen . . . . . . . . . . . . . . .
91
92
93
93
93
95
iv
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 10
Verbindungen zu Datenquellen definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
101
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbindungen zu Datenquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Adressen von Datenpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datenpunkte suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konstanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lokale Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausdrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Alias für Datenquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
101
102
104
105
107
108
1012
1015
Kapitel 11
Dynamik definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
111
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dynamisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Größenänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Positionsänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausblenden/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Farbänderung bei Zustandsänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Farbänderung bei Wertänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blinken bei Zustandsänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bei Klicken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gruppenanimation Zustandsänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gruppenanimation Wertänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gruppenanimation Sequenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vordefinierte Objekte: Datenanzeige/eingabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vordefinierte Objekte: Uhrzeit/Datum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vordefinierte Objekte: Schaltfläche, Kästchen, Optionsschaltfläche . . . . . . . . .
Vordefinierte Objekte: Vorschauschaltfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einfache Dynamisierungen aus der Gebäudeautomation erstellen . . . . . . . . . .
Empfehlungen für höhere Grafikleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Tips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
111
112
113
115
117
119
1111
1113
1115
1119
1125
1128
1130
1132
1135
1137
1138
1140
1143
1149
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
v
Benutzerhandbuch M−Graphics
Kapitel 12
ActiveXElemente nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
121
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersicht über die bereitgestellten AxtiveXSteuerelemente . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften der ActiveXSteuerelemente aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MAlarmActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MAlarmViewer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MAlarmReport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Alarmsymbol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Analoganzeige GaugeActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schalter SwitchActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schieberegler SliderActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wertanzeige NumericActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Füllstand VesselActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verzeichnisbaum TreeActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Szenarien RecipeActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MPasswordActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ESEActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Weitere ActveXSteuerelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
121
122
123
124
124
126
128
129
1211
1212
1214
1215
1216
1217
1218
1219
1220
vi
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 13
MGraphicsTrenddiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
131
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leistungsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Trenddiagramm in MGraphics . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbindungen zu Datenquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
RuntimeModus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Im RuntimeModus nicht unterstützte Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konfigurationsdaten asynchron herunterladen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Dialogfeld Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Werkzeugleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schreiber bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Trendfenster bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erfassung bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fixieren ein/aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Statistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Cursor um eine Erfassung nach rechts bewegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Interne Architektur des MGraphicsTrenddiagramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objektklassen des MGraphicsTrenddiagramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Titel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wertebereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Details . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schreiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
131
132
133
134
136
137
138
139
1321
1322
1324
1325
1325
1325
1326
1327
1328
1328
1328
1329
1329
1329
1329
Kapitel 14
Symbolbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
141
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Symbol einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DINSymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Johnson ControlsSymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Andere Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
141
142
142
143
143
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
vii
Benutzerhandbuch M−Graphics
Kapitel 15
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
151
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
151
VBALeistungsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
152
Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
152
Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
153
Objektorientiertes Programmieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
154
Klassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften, Methoden und Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Entwicklung mit Visual Basic für Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
154
154
154
155
Der VBAEditor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
155
Die Menüzeile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kontextmenüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Symbolleisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Werkzeug sammlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Projekt Explorer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Projekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
155
155
156
156
156
157
Das Eigen schaftenfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Objektkatalog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Formular Entwurfsraster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das CodeFenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Direkt, Lokal und Über wachungsfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Formulare und Steuerelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ActiveX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das MGraphicsVBAProjekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
157
158
158
158
158
158
159
1510
1512
Das Modul GwxTools . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Modul ThisDisplay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MGraphicsObjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1512
1512
1514
Eindeutige Objektnamen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1517
VBASkripte erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1518
Weiterführende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1519
Makros in MGraphics . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1520
Entwurfsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
LaufzeitModus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Makro erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1520
1521
1522
Ein Makro bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1524
Ein Makro schrittweise prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1524
Ein Makro ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1525
viii
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Inhaltsverzeichnis
Nicht verwendete VBAModule löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine Ereignisbehandlungsroutine hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Farbänderung eines MGraphicsObjekts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eindeutige Objektnamen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbindung mit anderen Anwendungen über VBA . . . . . . . . . . . . . . . . . .
VBAFehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1525
1526
1526
1527
1529
1530
1533
Kapitel 16
ActiveX für MGraphics . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
161
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das MGraphicsActiveXSteuerelement einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das MGraphicsActiveXSteuerelement konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
161
162
163
Kapitel 17
OLEAutomation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
171
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxVisible (sichtbares grafisches Objekt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxText (Textobjekt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxRectangle (Rechteck) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxArc (Bogen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxSymbol (Gruppe) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxOleObject . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxEllipse (Ellipse) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxLine (Linie) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxBitmap (Bitmap) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxMetafile (Metadatei) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxButton (Schaltfläche) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxDynamic (Animation) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
171
172
172
174
175
175
176
176
176
176
177
177
178
178
178
178
178
178
178
179
179
1711
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ix
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDigitalSelector (Anzeigen bei Zustandsänderung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxDigitalSelectorInfo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxDigitalColor (Farbänderung bei Zustandsänderung) . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxDigitalColorInfo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxAnalogSelector (Anzeigen bei Wertänderung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxAnalogColor (Farbänderung bei Wertänderung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxAnimator (Sequenz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxSize (Größenänderung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxLocation (Positionsänderung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxRotation (Drehung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxFlash (Blinken bei Zustandsänderung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxHide (Ausblenden) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxPick (Bei Klicken) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxProcessPoint (Datenanzeige/eingabe) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxTimedate (Uhrzeit/Datum) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxPoint . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GWXview32 (ActiveXSteuerelement) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1711
1711
1711
1711
1712
1712
1712
1712
1712
1712
1712
1713
1713
1713
1713
1713
1714
1714
1714
1715
1715
1716
1717
1717
1717
1733
Kapitel 18
OLE für MTrend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
181
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
OLEAutomation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenschaften und Methoden des MGraphicsTrenddiagramms . . . . . . . .
Eigenschaften einzelner Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
CodeBeispiele zur Verwendung des Trenddiagramms in Visual Basic 5.0 . . . .
181
182
182
182
183
186
1811
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
i
x
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 1
Einführung
Einführung
In diesem Handbuch wird die Arbeit mit der GrafikSoftware
MGraphics, dem StandardGrafikprogramm von Johnson Con
trols, beschrieben. Mit MGraphics erstellen Sie animierte far
bige Grafiken (auch Displays genannt), die die Grundlage von
Anlagenbildern bilden.
Das Programm unterstützt ActiveXt und die OLETechnologie
und entspricht dem Kommunikationsstandard OPC (OLE for
Process Control).
Dieses Kapitel erläutert den Aufbau dieses Handbuchs, be
schreibt die Systemanforderungen und gibt einen kurzen Über
blick über die wichtigsten Leistungsmerkmale von MGraphics.
Bei der Beschreibung in diesem Handbuch wird vorausgesetzt,
dass Sie mit den allgemeinen Funktionen des Betriebssystems
Windows XP oder Vista vertraut sind.
Dieses Handbuch enthält keine Informationen zur jeweiligen
Automationssoftware. Diese entnehmen Sie bitte dem entspre
chenden Benutzerhandbuch.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
1−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Kapitelübersicht
Nr.
Kapitel
Inhalt
1
Einführung
Aufbau des Handbuchs, Systemanforderungen,
Leistungsmerkmale
2
Der MGraphicsBildschirm
Aufbau des MGraphicsBildschirms, Menüs, Werk
zeugleisten
3
Grundlagen
MGraphics starten ud beenden,
grundlegende Arbeitsschritte
4
Einstellungen
Startoptionen wählen, Voreinstellungen und DateiEi
genschaften festlegen
5
Grafische Objekte erzeugen
Grafische Objekte (Linien, Rechtecke usw.) erzeugen,
Dateien importieren, OLEObjekte einfügen
6
Grafische Objekte
bearbeiten
Grafische Objekte bearbeiten, ausschneiden, kopie
ren, duplizieren, suchen und ersetzen
7
Grafische Objekte anordnen
Grafische Objekte gruppieren, bewegen, drehen,
spiegeln, anordnen und verteilen
8
Vorlagen verwenden
Vorlagen erzeugen, einfügen, entfernen, bearbeiten
und aktualisieren
9
Eigenschaften grafischer
Objekte
Eigenschaften grafischer Objekte einsehen, ändern
und übertragen
10
Verbindungen zu Daten
quellen definieren
Verbindungen zu Datenquellen definieren, Ausdrücke
und lokale Variablen bearbeiten.
11
Animationen definieren
Animationen auf der Grundlage der Veränderung von
Werten oder Zuständen von Datenquellen definieren
12
ActiveXElemente nutzen
Übersicht über die Funktionen der verschiedenen
ActiveXSteuerelemente
13
TrendActiveX
Trenddiagramme einfügen und konfigurieren
14
Symbolbibliothek
Übersicht über Speicherort und Funktionalität der
verschiedenen Symbolbibliotheken
Tabelle 1: Kapitelübersicht
1−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
(title) Kapitelüberschrift
Ergänzende Dokumentation zu weiterführenden Themen
Wir haben den Umfang dieses Handbuchs auf die Beschreibung
der im Tagesgeschäft erforderlichen Funktionen reduziert. Wei
terführende Kapitel stehen auf der SprachCD zur Verfügung.
Nr.
Kapitel
Inhalt
15
Visual Basic für Anwendun
gen (VBA) benutzen
VBASkripte und Makros erstellen und bearbeiten,
Makros prüfen und ausführen
16
Das MGraphicsActiveX
Steuerelement
Das MGraphicsActiveXSteuerelement einfügen und
konfigurieren
17
OLEAutomation
Übersicht der Eigenschaften und Methoden der M
GraphicsObjekte für die OLEAutomation
18
OLE für MTrend
Möglichkeiten der OLEAutomation für MTrend
Tabelle 2: (CD)Dokumente zu weitergehenden Funktionen
Datenpunkte im Gebäudemanagmentsystem
MGraphics ist eine der wichtigsten Komponenten für die Be
dienstationen der MxiSerie. Diese sind die eigentliche Schnitt
stelle zu den Betriebstechnischen Anlagen. Wenn Sie sich über
die Auswahl und Bearbeitung von Datenpunkten der Gebäude
automation (mittels sogenannter OPCTags) oder über lokale
und globale Aliasnamen für Datenquellen informieren wollen,
schlagen Sie bitte im Kapitel Datenzugriff und Kommunikation
der jeweiligen Bedienstation nach.
Systemanforderungen
MGraphics kann als separates Programm oder in einem Doku
mentencontainer eines ActiveXSteuerelements ausgeführt
werden.
Für das System, auf dem MGraphics benutzt werden soll, gel
ten dieselben Anforderungen wie für die jeweilige Bediensta
tion der Gebäudeautomation (M3i, M5i usw.). Bitte sehen Sie
diese Anforderungen deshalb im zugehörigen Benutzerhand
buch nach.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
1−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Leistungsmerkmale von MGraphics
MGraphics bietet unter anderem:
1−4
S
umfangreiche Zeichenfunktionen mit Füll, Linien und
Schattierungsfarben
S
eine Symbolbibliothek, aus der Sie vorgefertigte Symbole in
MGraphicsDateien importieren können
S
zahlreiche ZoomFunktionen
S
Einfachste Bild und Animationserstellung ohne Verwen
dung von Skripten; volle Unterstützung aller Dynamisie
rungsfunktionen durch Wizards
S
mehrfache Dynamisierungen pro Objekt möglich
S
nachträgliches Ändern von Dynamisierungen per Wizard
S
Einfache Logik zur Verknüpfung von Tags ohne Skript di
rekt am Symbol
S
Leistungsfähige Funktionen zur Dynamisierung von grafi
schen Objekten auf der Grundlage von Verbindungen zu
Datenquellen. Dies sind im Regelfall Informationspunkte
für die Gebäudeautomation in den Betriebstechnischen
Anlagen.
S
Umfangreiche Dynamisierungswizards: Größenänderung,
Positionsänderung (frei über Stützpunktkurven definierbar),
Schieberegler, Rotation, Blinken, Symboländerung, an
imierte 3DGrafiken, Ausgrauen (disable) oder unsichtbar
machen, binärer oder analoger (fließender) Farbumschlag
S
Wertanzeige und eingabe mit umfangreichen Einstellmög
lichkeiten, z.B. Wertebereichsprüfung, Touchpanel, Bestäti
gungsdialog für Eingaben, etc.
S
Einfache Bearbeitung von einzelnen Dynamisierungen in
komplexen Symbolgruppen auch nachträglich ohne Verlust
von Dynamisierungen der Gruppe
S
Mechanismus zur Mehrfachnutzung von Bildern, Austausch
der Inhalte, Umschalten von Datensätzen
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einführung
Leistungsmerkmale von MGraphics (Fortsetzung)
S
Layertechnologie
S
Browsen von Tags direkt auf OPCServerebene:
keine Projektierung auf einer Zwischenebene nötig.
OPCDA, SNMP, Anbindung von Datenbanken, Rezepte
(Szenarien)
S
Globale und Lokale Aliasse
S
Beeinflussbare Vererbungsmechanismen beim Einsatz von
wiederverwendbaren Symbolen
S
Zooming mit konfigurierbar zuschaltenden Layern in Ab
hängigkeit von der Zoomstufe: Zooming/Decluttering;
Beim Hineinzoomen in ein Bild werden nach und nach
mehr Details sichtbar
S
Skalierbare Bilder für verschiedene Monitorauflösungen
(Vektorgrafik) bis 30.000 x 30.000 Pixel
S
Bilder auch als Vorschau mit kleinerem Darstellungsfaktor
in andere Bilder einsetzbar
S
Importfunktionen für WindowsMetadateien und Bitmaps,
die den Aufbau von Grafikdateien erleichtern
S
Tooltips: Objektname, frei definierbarer Hilfetext, OPCTag,
Datenpunktwert
S
Umfangreiche vordefinierte Aktionen bei (Maus)Klick
S
Einbindung von ActiveXSteuerelementen und
OLEObjekten
S
Diagnostische Trendgrafiken
S
Aufruf von und Interaktion mit anderen Programmen
S
Zusätzlich VBScript, JavaScript und VBA zur Projektie
rung wahlfrei möglich
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
1−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
1−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 2
Der MGraphicsBildschirm
Einführung
In diesem Kapitel wird der MGraphicsBildschirm vorgestellt.
Es enthält ferner Übersichten über die Werkzeugleisten und
Menübefehle von MGraphics.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Der MGraphicsBildschirm
Die Abbildung zeigt einen typischen MGraphicsBildschirm.
Abbildung 1: Der MGraphicsBildschirm
2−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Die Arbeitsfläche
Die Arbeitsfläche ist der Bildschirmbereich, in dem Sie eine
MGraphicsDatei erstellen. Standardmäßig wird nur ein be
stimmter Bereich der gesamten Arbeitsfläche angezeigt. Um
die zum jeweiligen Zeitpunkt nicht sichtbaren Bereiche einzu
sehen, können Sie die Rollbalken oder Befehle im Menü An
sicht verwenden.
Beim Speichern einer Grafikdatei werden auch Informationen
über die aktuelle Ansicht gespeichert, sodass sie beim Laden
der Datei wiederhergestellt werden kann.
Die Statuszeile
Die Statuszeile wird am Unterrand des MGraphicsBildschirms
angezeigt. Sie enthält im linken Teil eine Kurzbeschreibung des
Befehls oder der Schaltfläche, über dem/der sich der Cursor
gerade befindet. Im rechten Teil werden darin Cursorkoordina
ten, der aktuelle ZoomFaktor und die Information angezeigt,
ob das Punktraster angezeigt wird, sodass Objekte daran ausge
richtet werden.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Werkzeugleisten
Die MGraphicsBefehle, die Sie zum Erstellen von Dateien
und für sonstige Zwecke verwenden, sind nach ihrer Funktion
in Gruppen zusammengefasst. Sie können darauf über die
Menüs oder über die Schaltflächen in den Werkzeugleisten zu
greifen.
Hauptwerkzeug
leiste
Die Hauptwerkzeugleiste wird standardmäßig im oberen Teil
des MGraphicsBildschirms unmittelbar unterhalb der Menü
leiste angezeigt. Sie enthält Schaltflächen für die Befehle Datei
| Neu, Öffnen, Speichern und Drucken, Bearbeiten | Ausschnei
den, Kopieren, Einfügen, Duplizieren, Rückgängig und Wieder
holen sowie Hilfe.
Abbildung 2: Hauptwerkzeugleiste
Weitere Werkzeugleisten sind für spezielle Funktionen vorgese
hen, wie folgt:
Animationen
Sie können für grafische Objekte eine oder mehrere Animatio
nen auf der Grundlage der Veränderung von Werten oder Zu
ständen von Datenquellen definieren.
Abbildung 3: Animationen
2−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
ActiveX
Werkzeugleiste
Mit den Schaltflächen der ActiveXWerkzeugleiste fügen Sie
OLEObjekte und ActiveXSteuerelemente ein.
Abbildung 4: ActiveXWerkzeugleiste
Objekt/Steuerelement
Schaltfläche
Beschreibung
OLE
Ein ActiveX/OLEObjekt per Menü einfügen
MGraphics Viewer
(GWX)
MGraphics als ActiveX in eine PCAnwen
dung oder eine weitere Grafik als ActiveX in
die aktuelle Grafik einfügen
MTrend Viewer
(TWX)
Ein Trenddiagramm einfügen
MAlarmViewer
Ein AlarmSteuerelement einfügen
MAlarmReport
Einen AlarmReport einfügen
MAlarmsymbol
(Indicator)
Ein AlarmAnzeigeelement einfügen
Anzeigeskala
(Gauge)
Ein vorkonfiguriertes Steuerelement für eine
Anzeigeskala einfügen
Schalter
(Switch)
Ein vorkonfiguriertes Steuerelement für einen
Schalter einfügen
Schieberegler
(Slider)
Ein vorkonfiguriertes Steuerelement für einen
Schieberegler (Sollwertsteller) einfügen
Zahlen
(Numeric)
Ein vorkonfiguriertes Steuerelement für einen
Zähler einfügen
Behälter/Füllstand
(Vessel)
Ein vorkonfiguriertes Steuerelement für die
Füllstandsanzeige eines Behälters einfügen
Tabelle 3: Schaltflächen der ActiveXWerkzeugleiste
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
Werkzeugleisten (Fortsetzung)
Zeichenwerkzeuge
Diese Leiste ist meist am linken Bildschirmrand angeordnet.
Sie wird benötigt, um Objekte zu zeichnen, die Objektfüllung
ein/auszuschalten und Bitmaps, Metadateien sowie Symbole zu
importieren.
Abbildung 5: Zeichenwerkzeuge
Anordnen
Werkzeuge
Sie verwenden die AnordnenWerkzeuge, um Objekte zu grup
pieren, Gruppen aufzulösen, Objekte auszurichten, zu verteilen,
ihre Größe anzupassen, sie in Ebenen zu verschieben sowie sie
zu drehen und zu spiegeln.
Abbildung 6: AnordnenWerkzeuge
Schriftattribute
An Schriftattributen können Sie die Schriftart, die Schriftgröße,
den Schriftstil und die Ausrichtung festlegen.
Abbildung 7: Schriftattribute
Farbpalette
Wenn Sie kein Objekt markiert haben, können Sie mit Hilfe der
Farbpalette die Standardfarben für Objektfüllung, Rand, Hin
tergrund und Text festlegen.
Abbildung 8: Farbpalette
Wenn Sie auf die Farbpalette doppelklicken, wird das Dialog
feld Farbpalette angezeigt.
2−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Werkzeugleisten (Fortsetzung)
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf der Farbpalette klik
ken, wird ein Menü angezeigt, in dem Sie die Größe der Farb
palette und die Funktion Farbe aufnehmen einstellen und die
Palette auf die Standardfarben zurücksetzen können.
Abbildung 9: Das Farbpalettenmenü
Befehl
Beschreibung
Groß, wenn unverankert
Sie können wählen, ob die Farbpalette unverankert bezie
hungsweise verankert normal oder groß angezeigt wird.
Groß, wenn verankert
2 Reihen, wenn groß
Sie können wählen, vie viele Farbreihen in der Farbpalette
angezeigt werden (2,
(2 3 oder 4).
4)
3 Reihen, wenn groß
4 Reihen, wenn groß
Farbe aufnehmen
Mit dieser Funktion können Sie die Farbe an beliebiger Stelle
in der Grafikdatei aufnehmen und zur Farbpalette hinzufügen.
Wenn Sie diesen Befehl wählen, nimmt der Mauszeiger die
Form einer Pipette an. Klicken Sie an der Stelle in der Grafik
datei, von wo Sie die Farbe aufnehmen möchten. Bewegen
Sie die Pipette auf die Farbpalette über das Kästchen der
Farbe, die Sie durch die aufgenommene Farbe ersetzen
möchten, und klicken Sie links.
Standardfarben wieder
herstellen
Mit diesem Befehl setzen Sie die Farbpalette auf die standard
einstellung zurück.
Tabelle 4: Befehle im Farbpalettenmenü
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
Menüleiste
Die nachfolgenden Tabellen geben einen Überblick über die
MGraphicsMenüs und die zugehörigen Tastaturkürzel bzw.
Schaltflächen in den Werkzeugleisten.
Abbildung 10: Die Menüleiste von MGraphics
HINWEIS: Nur für ausgewählte Menübefehle gibt es ein Tastatur
kürzel oder eine Schaltfläche in den Werkzeugleisten.
Wenn Sie auf eine Schaltfläche zeigen, wird eine kleine Infobox
eingeblendet (sogenannter Tooltip) und ein Hinweis in der Sta
tuszeile unten links gegeben, was diese Schaltfläche bewirkt.
Abbildung 11: Schaltfläche, Tooltip und Statuszeile
2−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Menü Datei
Befehl
Tastatur
kürzel
Schalt
fläche
Beschreibung
Neu
StrgN
Eine neue Grafikdatei anlegen
Öffnen...
StrgO
Eine bestehende Grafikdatei öffnen
Speichern
StrgS
Die aktuelle Grafikdatei mit der Erweite
rung .GDF (Grafikdatei) oder .TDF (Vor
lage) speichern
Speichern unter...
Die Grafikdatei unter einem neuen Namen
und/oder mit einer anderen Erweiterung
speichern
Als HTMLDatei
speichern ...
Die aktuelle Grafik in eine HTMLDatei ex
portieren (für die Nutzung in einem Brow
ser geeigneten Format ’publizieren’)
Drucken...
StrgP
Die Grafikdatei drucken
Druckvorschau
Die Grafik in der Druckvorschau zeigen
Drucker einrichten...
Drucker sowie Papiergröße, zufuhr und
format wählen
Zuletzt geöffnete
Datei(en)
Hier werden die letzten vier in MGraphics
geöffneten Dateien aufgelistet. Klicken Sie
auf eine der aufgelisteten Dateien, um sie
zu öffnen.
Beenden
MGraphics beenden
Tabelle 5: Menü Datei
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
Menü Bearbeiten
Befehl
Tastatur
kürzel
Rückgängig
StrgZ
Wiederholen
Schalt
fläche
Beschreibung
Den letzten Bearbeitungsschritt aufheben
Den letzten Schritt wiederholen
Ausschneiden
StrgX
Die markierten Objekte in die Zwischen
ablage ausschneiden
Kopieren
StrgC
Die markierten Objekte in die Zwischen
ablage kopieren
Einfügen
StrgV
Den Inhalt der Zwischenablage auf der
Arbeitsfläche einfügen
Löschen
Entf
Löschen, aber in Ächt
Einfügen Spezial
Duplizieren
Ein Objekt mit Angabe des Formats (z.B.
Bitmap, Metadatei usw.) einfügen
StrgD
Format übertragen
(Format Painter)
Alle Objekte
auswählen
Die markierten Objekte duplizieren
Die Formateigenschaften des markierten
Objekts auf ein anderes übertragen
StrgA
Alle Objekte in der Grafikdatei markieren
Wähle alle vom Typ
Rechteckig
Alle rechteckigen Objekte in der Grafikda
tei markieren
Alle Dynamiken
auswählen
Alle Objekte in der Grafikdatei markieren,
für die Dynamisierung (Animation) defi
niert wurde
Lösche ausgewählte
Dynamiken
Die Animationen der markierten Objekte
in der Grafikdatei löschen
Lösche alle
Dynamiken
Alle definierten Animationen für die Ob
jekte in der Grafikdatei löschen
Finden ...
StrgF
Nach Zeichenfolgen für Punktadressen,
Text, Objektnamen oder Schlüsselwörter
suchen
Ersetzen ...
StrgE
Zeichenfolgen für Punktadressen, Text,
Objektnamen oder Schlüsselwörter erset
zen
2−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Menü Bearbeiten (Fortsetzung)
Befehl
Tastatur
kürzel
Schalt
fläche
Beschreibung
Bericht definieren...
Nach Objekten oder anderen Elementen
suchen und das Ergebnis als Textdatei
speichern
Neues Objekt
einfügen...
Ein externes Objekt/ActiveXSteuerele
ment auf der Arbeitsfläche einfügen
Verknüpfungen...
Die aktuellen Verknüpfungen mit Softwa
reAnwendungen für ein Objekt anzeigen
Objekt
Das markierte externe Objekt bearbeiten
(je nach Objekttyp kann dieser Befehl
anders lauten)
Eigenschaften
Inspektior
Die Eigenschaften des markierten Ob
jekts anzeigen
Tabelle 6: Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−11
Benutzerhandbuch M−Graphics
Menü Bearbeiten (Fortsetzung)
Ein ähnliches, aber objektbezogenes Bearbeiten(und Forma
tieren)Menü erscheint, wenn Sie ein Objekt markieren und mit
der rechten Maustaste anklicken. Hier ein Beispiel :
Abbildung 12: Objektspezifisches Bearbeiten Rechte Maustaste
HINWEIS: Insbesondere während des Zeichnens bietet diese Me
thode die umfangreichere und schnellere Auswahl.
2−12
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Menü Ansicht
Befehl
Tastatur
kürzel
Schalt
fläche
Beschreibung
Startseite
StrgH
Die Ansicht der aktuellen Grafikdatei auf
den Stand beim letzten Speichern der
Datei zurücksetzen
Zoom rückgängig
Strg
UmschU
Den letzten ZoomBefehl rückgängig ma
chen
Zoom >
Das Untermenü enthält Befehle zum Zoo
men auf 50, 75, 100, 150 und 250 % so
wie zum frei einstellbaren Zoomen
Zoom > Vergrößern
Die Grafik um 50 % vergrößert anzeigen
Zoom > Verkleinern
Die Grafik um 50 % verkleinert anzeigen
Ausschnitt zoomen
Strg
UmschZ
Vergrößert den Ausschnitt, den Sie nach
der Anwahl des Befehls mit der Maus
einrahmen
Zoom Auswahl
Strg
UmschS
Die markierten Objekte größtmöglich auf
der Arbeitsfläche anzeigen
In Fenster anpassen
StrgF
Alle Objekte größtmöglich auf der Ar
beitsfläche anzeigen
Gesamtes Display
StrgW
Die gesamte Arbeitsfläche anzeigen
(Zoomen mit Details)
Schicht zoomen
Strg
UmschN
Abhängig von der aktuellen ZoomEin
stellung eine bestimmte Schicht anzei
gen
DateiInfo...
Die DateiInfo mit den beiden Registern
Info und Statistik anzeigen
Statistik...
Statistik über statische und dynamische
Objekte sowie Verbindungen anzeigen
Schicht(en)
verbergen
Strg
Umsch0
Werkzeugleisten...
Eine Schicht oder mehrere Schichten auf
der Arbeitsfläche ausblenden/anzeigen
Die Werkzeugleisten auswählen, die an
gezeigt werden sollen
Werkzeugleisten
ein/aus
StrgT
Die jeweilige Werkzeugleiste anzeigen/
ausblenden
Statuszeile
StrgB
Die Statuszeile anzeigen/ausblenden
Horizontale
Bildlaufleiste
Den horizontalen Rollbalken anzeigen/
ausblenden
Vertikale
Bildlaufleiste
Den vertikalen Rollbalken anzeigen/aus
blenden
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−13
Benutzerhandbuch M−Graphics
Befehl
Tastatur
kürzel
Schalt
fläche
Beide Bildlaufleisten
ein/aus
StrgL
Beide Rollbalken anzeigen/ausblenden
Gitternetz verwenden
(Raster)
Strg
UmschG
Das Raster anzeigen/ausblenden
LaufzeitVorschau
StrgR
Die Grafikdatei so anzeigen, wie sie im
LaufzeitModus angezeigt wird, ohne
dass dieser gestartet werden muss
(VBA)
Eigenschaften
F4
Das VBAEigenschaftenFenster öffnen
Sprache wählen...
Beschreibung
Die Sprache der Benutzeroberfläche
wählen
Tabelle 7: Menü Ansicht
2−14
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Menü Format
Befehl
Schalt
fläche
Beschreibung
Vorlage >
Öffnet ein Untermenü mit VorlageBefehlen
(siehe Kapitel 8)
Schichten
Öffnet ein Untermenü mit SchichtenBefehlen
(siehe Kapitel 7)
Passwort für Ent
wurfsmodus
... für die aktuelle Grafikdatei den Zugriff auf
den Entwurfsmodus schützen
Hintergrundfarbe...
Öffnet die Farbpalette zur Auswahl der Hinter
grundfarbe der Arbeitsfläche
Füllfarbe...
Öffnet die Farbpalette zur Auswahl der Füll
farbe
Linienfarbe...
Öffnet die Farbpalette zur Auswahl der Linien
farbe
Linienbreite >
Öffnet ein Untermenü zur Auswahl aus elf Li
nienstärken
Linienart >
Öffnet ein Untermenü zur Auswahl aus sechs
Linienarten
Füllen umschalten
Umschalten zwischen füllen und nicht füllen
Fixieren umschalten
verhindern, das Objekte bewegt oder ge
dehnt werden.
Schriftattribute...
Öffnet das Dialogfeld Schriftart zur Festlegung
der Schriftattribute
Display
Eigenschaften...
Die Eigenschaften für die aktuelle Datei
Eigenschaften als
Präferenz
Aktuelle DateiEigenschaften als Voreinstel
lungen für die weitere Arbeit speichern
DateiEigenschaften
zurücksetzen
DateiEigenschaften auf Installationszustand
zurücksetzen
Voreinstellungen...
DateiEigenschaften für Grafikdateien in M
Graphics festlegen
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−15
Benutzerhandbuch M−Graphics
Befehl
Schalt
fläche
Beschreibung
Voreinstellungen als
DateiEigenschaften
speichern...
Aktuelle Voreinstellungen als Eigenschaften
für die aktuelle Grafikdatei speichern
Voreinstellungen
zurücksetzen
Voreinstellungen auf Installationszustand zu
rücksetzen
Tabelle 8: Menü Format
2−16
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Menü Anordnen
Befehl/
im Untermenü
Tastatur
kürzel
Schalt
fläche
Beschreibung
Gruppieren
Gruppieren
StrgG
Die markierten Objekte zu einer Gruppe
zusammenfügen
Gruppierung
aufheben
StrgU
Die markierte Gruppe in die einzelnen Ob
jekte auflösen
Vorderste Ebene
Strg
Umsch
Bild nach
oben
Die markierten Objekte in die vorderste
Ebene stellen
Hinterste Ebene
Strg
Umsch
Bild nach
unten
Die markierten Objekte in die hinterste
Ebene stellen
Nach vorne
Strg
Bild nach
oben
Die markierten Objekte eine Ebene nach
vorne stellen
Nach hinten
Strg
Bild nach
unten
Die markierten Objekte eine Ebene nach
hinten stellen
Drehen/Spiegeln >
Entgegen dem
Uhrzeigersinn in
90GradSchritten
Die markierten Objekte entgegen dem
Uhrzeigersinn in 90GradSchritten dre
hen
Im Uhrzeigersinn in
90GradSchritten
Die markierten Objekte im Uhrzeigersinn
in 90GradSchritten drehen
Horizontal spiegeln
Die markierten Objekte horizontal spie
geln
Vertikal spiegeln
Die markierten Objekte vertikal spiegeln
Freies Drehen
Die markierten Objekte um den Mittel
punkt um einen beliebigen Winkel drehen
(nur für statische Objekte)
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−17
Benutzerhandbuch M−Graphics
Menü Anordnen (Fortsetzung)
Befehl/
im Untermenü
Tastatur
kürzel
Schalt
fläche
Beschreibung
Ausrichten >
Oben ausrichten
Strg
UmschT
Die markierten Objekte am Oberrand des
zuletzt markierten Objekts ausrichten
Unten ausrichten
Strg
UmschB
Die markierten Objekte am Unterrand des
zuletzt markierten Objekts ausrichten
Horizontal zentrieren
Strg
UmschM
Die markierten Objekte an der horizonta
len Mittellinie des zuletzt markierten Ob
jekts ausrichten
Linksbündig
ausrichten
Strg
UmschL
Die markierten Objekte am linken Rand
des zuletzt markierten Objekts ausrichten
Rechtsbündig
ausrichten
Strg
UmschR
Die markierten Objekte am rechten Rand
des zuletzt markierten Objekts ausrichten
Vertikal zentrieren
Strg
UmschC
Die markierten Objekte an der vertikalen
Mittellinie des zuletzt markierten Objekts
ausrichten
Horizontal und
vertikal zentrieren
Die markierten Objekte an der horizonta
len und vertikalen Mittellinie des zuletzt
markierten Objekts ausrichten
Gleichmäßig
verteilen >
Horizontal verteilen
Strg
UmschA
Die markierten Objekte über die Fläche,
die sie insgesamt einnehmen, in der Hori
zontalen gleichmäßig verteilen
Vertikal verteilen
Strg
UmschD
Die markierten Objekte über die Fläche,
die sie insgesamt einnehmen, in der Verti
kalen gleichmäßig verteilen
Gleich hoch
Strg
UmschH
Die Höhe der markierten Objekte an die
Höhe des zuletzt markierten Objekts an
passen
Gleich breit
Strg
UmschW
Die Breite der markierten Objekte an die
Breite des zuletzt markierten Objekts an
passen
Gleich hoch und
gleich breit
Strg
UmschO
Die Höhe und Breite der markierten Ob
jekte an die Höhe und Breite des zuletzt
markierten Objekts anpassen
Größe angleichen >
Tabelle 9: Menü Anordnen
2−18
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Menü Zeichnen
Befehl/
im Untermenü
Schalt
fläche
Beschreibung
Markieren
Objekt(e) markieren
Gerade Linie
Eine gerade Linie zeichnen
Rechteck/Quadrat
Ein Rechteck/ein Quadrat zeichnen. (Um ein
Quadrat zu zeichnen, halten Sie beim Aufzie
hen des Objekts mit der Maus die Umschalt
taste gedrückt.)
Ellipse/Kreis
Eine Ellipse/einen Kreis zeichnen. (Um einen
Kreis zu zeichnen, halten Sie beim Aufziehen
des Objekts mit der Maus die Umschalttaste
gedrückt.)
Bogen
Einen Bogen zeichnen
Polygon/
Kombilinie
Eine aus mehreren Segmenten bestehende,
verbundene Linie zeichnen
Text
Text eingeben
Importieren >
Bitmap (.BMP)
Eine BitmapDatei (.BMP) importieren
Metadatei
(.EMF .WMF)
Eine Metadatei (.WMF, .EMF) importieren
Symbol
Die Symbolbibliothek öffnen, um ein Symbol
zu kopieren und auf der Arbeitsfläche einzufü
gen
Exportieren >
Metadatei (.EMF)
Die markierten Objekte als Metadatei mit der
Erweiterung .EMF exportieren
Tabelle 10: Menü Zeichnen
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−19
Benutzerhandbuch M−Graphics
Menü Animation
Befehl/
im Untermenü
Schalt
fläche
Beschreibung
Veränderung >
Größenänderung...
Eine Verbindung definieren, die abhängig
vom Wert des verbundenen Punktes die
Größe des markierten Objekts ändert
Positionsänderung
(Schieberegler)...
Eine Verbindung definieren, die abhängig
vom Wert des verbundenen Punktes die Posi
tion des markierten Objekts ändert (mögliche
Anwendung: Schieberregler)
Drehung
(Zeigerausschlag)...
Eine Verbindung definieren, die abhängig
vom Wert des verbundenen Punktes das mar
kierte Objekt um den entsprechenden Winkel
dreht (mögliche Anwendung: Zeigeraus
schlag eines Messgeräts)
Ausblenden/
Deaktivieren...
Eine Verbindung definieren, die abhängig
vom Zustand der verbundenen digitalen
Größe das markierte Objekt ausblendet oder
deaktiviert
Farbänderung bei
Zustandsänderung...
Eine Verbindung definieren, die abhängig von
einer Änderung einer digitalen Größe die
Farbe des markierten Objekts ändert
Farbänderung bei
Wertänderung...
Eine Verbindung definieren, die abhängig von
einer Änderung einer analogen Größe die
Farbe des markierten Objekts ändert
Blinken bei
Zustandsänderung...
Eine Verbindung definieren, die das markierte
Objekt blinken lässt
Bei Klicken...
Definieren, dass eine Aktion ausgeführt wird,
wenn im LaufzeitModus auf das markierte
Objekt geklickt wird
2−20
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Menü Animation (Fortsetzung)
Befehl/
im Untermenü
Schalt
fläche
Beschreibung
Anzeigen >
Bei Zustands
änderung...
Eine Verbindung definieren, sodass abhängig
von der Zustandsänderung der verbundenen
digitalen Größe die markierten Objekte in der
angegebenen Reihenfolge angezeigt werden
Bei Wertänderung...
Eine Verbindung definieren, sodass abhängig
von der Mess/Stellwertänderung der verbun
denen analogen Größe die markierten Ob
jekte in der angegebenen Reihenfolge ange
zeigt werden
Sequenz...
Eine Verbindung definieren, sodass abhängig
vom Zustand der verbundenen digitalen
Größe die markierten Objekte in der angege
benen Reihenfolge nacheinander angezeigt
werden
Benutzerdefinierte
Objekte >
Datenanzeige/
eingabe...
Ein Objekt erzeugen, das Daten anzeigt bzw.
in das Daten eingegeben werden können
Datum/Uhrzeit...
Die Datum/Uhrzeitanzeige in die aktuelle
Grafikdatei einfügen
Schaltfläche...
Eine Befehlsschaltfläche erzeugen
Kästchen...
Ein Kästchen erzeugen
Optionsschaltfläche...
Eine Optionsschaltfläche erzeugen
Vorschau
schaltfläche...
Eine Schaltfläche erzeugen, mit der eine Da
tei geladen oder ein Fenster geöffnet wird,
um den Inhalt anzuzeigen
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−21
Benutzerhandbuch M−Graphics
Menü Animation (Fortsetzung)
Befehl
Beschreibung
Reihenfolge
festlegen
Bei mehreren Animationen des Typs Bei Klicken die Reihenfolge
festlegen, in der im LaufzeitModus auf sich überlagernde Ob
jekte geklickt werden muss
Lokale Variablen
bearbeiten...
Öffnet das Dialogfeld Lokale Variablen bearbeiten, in dem die
aktuellen lokalen Variablen bearbeitet werden können
Alias bearbeiten...
Öffnet das Dialogfeld Alias bearbeiten, in dem die aktuellen Alias
Definitionen bearbeitet werden können
Tabelle 11: Menü Animation
Menü Extras
Befehl
Beschreibung
Makros >
Öffnet das Untermenü mit den MakroBefehlen
Arbeitsverzeichnis
festlegen...
Standardverzeichnis für das Öffnen und Speichern von
MGraphicsDateien eingeben
AliasDatei
bearbeiten...
Die LaufzeitAliasDefinitionen bearbeiten
Export nach HTML...
Ein Dialogfeld öffnen, in dem die erforderlichen Eingaben vorge
nommen werden können, um die aktuelle Grafikdatei in das
HTMLFormat zu exportieren
Funktionstasten
Mit Hilfe von VBASkripts können Sie die Funktionstasten bele
gen.
Windows CE >
Im zugehörigen Untermenü können Sie in den Entwurfsmodus
für Windows CE umschalten und die Voreinstellungen für
Windows CE festlegen
Tabelle 12: Menü Extras
2−22
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Die Befehle Laufzeit und Entwurfsmodus in der Menüzeile
In MGraphics erzeugen Sie Grafiken im so genannten Ent
wurfsmodus, in dem Sie auch die Objekt und DateiEigen
schaften definieren. Anschließend definieren Sie im Ent
wurfsmodus Verbindungen zu Datenquellen und Animationen.
Sie können dann in den LaufzeitModus umschalten, in dem die
definierten Verbindungen zu den Datenquellen hergestellt und
die darauf basierenden Animationen ausgeführt werden.
Im Entwurfsmodus enthält die Menüzeile den Befehl Runtime,
damit Sie in den LaufzeitModus umschalten können, im Lauf
zeitModus hingegen den Befehl Entwurfsmodus, damit Sie in
diesen umschalten können.
Befehl
Beschreibung
Entwurfsmodus
Umschalten in den Entwurfsmodus von MGraphics
Laufzeit
Umschalten in den LaufzeitModus von MGraphics
Tabelle 13: Die Befehle Runtime und Entwurfsmodus
Der LaufzeitModus wird wie jede WindowsAnwendung in
einem Fenster einstellbarer Größe ausgeführt, sodass parallel
auch andere Anwendungen am Bildschirm ausgeführt werden
können.
HINWEIS: Sie können das Aussehen einer Grafikdatei im Lauf
zeitModus vorab überprüfen, ohne tatsächlich in den Laufzeit
Modus umschalten zu müssen. Wählen Sie hierzu den Befehl
Ansicht | LaufzeitVorschau.
Menü Hilfe
Befehl
Beschreibung
Hilfethemen
Öffnet die ensglischsprachige OnlineHilfe
Über MGraphics
Die Informationen über Copyright und Version der MGraphics
Software anzeigen
Tabelle 14: Menü Hilfe
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−23
Benutzerhandbuch M−Graphics
Die Menübefehle des LaufzeitModus
Nach Ausführen des Befehls Runtime erscheint eine eigene
Menüleiste. Diese enthält die Befehle Datei, Ansicht, Entwurfs
modus und Hilfe. Die einzelnen Menüs umfassen die folgenden
Befehle:
Befehl
Beschreibung
Öffnen...
Eine bestehende Grafikdatei öffnen
Drucken...
Die aktuelle Grafikdatei drucken
Vorschau
Die aktuelle Grafikdatei in der Druckvor
schau anzeigen
Drucker einrichten...
Drucker sowie Papiergröße, zufuhr und
format wählen
Zuletzt geöffnete
Datei(en)
In diesem Menübereich werden die letz
ten vier in MGraphics geöffneten Da
teien aufgelistet. Klicken Sie auf eine der
aufgelisteten Dateien, um sie zu öffnen.
Beenden
MGraphics beenden
Tabelle 15: Befehle im LaufzeitMenü Datei
2−24
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Der MGraphicsBildschirm
Die Menübefehle im LaufzeitModus (Fortsetzung)
Befehl
Beschreibung
Vorige Datei
Die vorige Datei in der Liste der zuletzt
geöffneten Dateien öffnen
Nächste Datei
Die nächste Datei in der Liste der zuletzt
geöffneten Dateien öffnen
Ansicht zurücksetzen
Die Ansicht der aktuellen Grafikdatei auf
den Stand beim letzten Speichern der
Datei zurücksetzen
Zoom rückgängig
Den letzten ZoomBefehl rückgängig ma
chen
Zoom >
Das Untermenü enthält Befehle zum
Zoomen auf 50, 75, 100, 150 und 250 %
sowie zum frei einstellbaren Zoomen
Ausschnitt zoomen
Vergrößert den Ausschnitt, den Sie nach
der Anwahl des Befehls mit der Maus
einrahmen
Ansicht an Fenster
anpassen
Alle Objekte größtmöglich auf der Ar
beitsfläche anzeigen
Gesamte
Arbeitsfläche
Die gesamte Arbeitsfläche anzeigen
Schicht zoomen
Abhängig von der akutellen ZoomEin
stellung eine bestimmte Schicht anzei
gen
Schicht(en) ausblen
den
Eine Schicht oder mehrere Schichten auf
der Arbeitsfläche ausblenden/anzeigen
Horizontaler
Rollbalken
Den horizontalen Rollbalken anzeigen/
ausblenden
Vertikaler Rollbalken
Den vertikalen Rollbalken anzeigen/aus
blenden
Beide Rollbalken
ein/aus
Beide Rollbalken anzeigen/ausblenden
Infos
Infos anzeigen/ausblenden
Statistik...
Statistische Angaben über den Laufzeit
Modus anzeigen
Sprache wählen...
Die Sprache der Benutzeroberfläche
wählen
Tabelle 16: Befehle im LaufzeitMenü Ansicht
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
2−25
Benutzerhandbuch M−Graphics
Die Menübefehle im LaufzeitModus (Fortsetzung)
Befehl
Beschreibung
Arbeitsverzeichnis
festlegen...
Standardverzeichnis für das Öffnen und
Speichern von MGraphicsDateien ein
geben
Tabelle 17: Befehl Arbeitsverzeichnis festlegen im LaufzeitMenü
Extras
Befehl
Beschreibung
Entwurfsmodus
Umschalten in den Entwurfsmodus von
MGraphics
Tabelle 18: Befehl Entwurfsmodus in der LaufzeitMenüzeile
Befehl
Beschreibung
Hilfethemen
Die OnlineHilfe mit den Hilfethemen öff
nen
Über MGraphics
Die Informationen über Copyright und
Version der MGraphicsSoftware anzei
gen
Tabelle 19: Befehle im LaufzeitMenü Hilfe
2−26
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 3
Grundlagen
Einführung
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie MGraphics starten,
eine neue Grafikdatei anlegen, eine bestehende Grafikdatei
öffnen, eine Grafikdatei speichern und drucken.
Ferner wird beschrieben, welche ZoomMöglichkeiten Sie ha
ben und wie Sie die Bildschirmanzeige steuern.
Sie erfahren, wie Sie die DateiInfo definieren sowie die Datei
und Objektstatistik ansehen.
Es wird erläutert, wie Sie den LaufzeitModus starten sowie wie
Sie im LaufzeitModus eine Grafikdatei laden und den Bild
schirm drucken.
Zum Schluss wird beschrieben, wie Sie MGraphics beenden.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
3−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
MGraphics starten
Wählen Sie im Startmenü von Windows
Programme > Johnson Controls > MGraphics
> MGraphics Container.
Eine neue Grafikdatei anlegen
Wählen Sie den Befehl Datei | Neu.
Eine bestehende Grafikdatei öffnen
Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Wählen Sie den Befehl Datei | Öffnen.
2. Suchen und markieren Sie die gewünschte Grafikdatei.
3. Klicken Sie auf OK.
Die MGraphicsFunktion zur Versionsprüfung
Verwenden Sie die MGraphicsFunktion zur Versionsprüfung,
um ältere MGraphicsDateiformate zu finden. Sie können die
Funktion so einstellen, dass ältere Versionen nicht automatisch
umgewandelt werden. Stattdessen wird dann ein Dialogfeld
angezeigt, in dem Sie wählen können, ob eine gefundene Datei
im Format einer früheren Version umgewandelt werden soll
oder nicht. Die Funktion ist standardmäßig deaktiviert.
Um die Einstellung für die Funktion zu ändern, wählen Sie den
Befehl Format | (Applikations)Voreinstellungen und aktivieren/
deaktivieren im Register Allgemein die Option Vorhergehende
Version ohne Warnung wiederherstellen (siehe Seite 46).
3−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grundlagen
Eine neue Grafikdatei speichern
Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Wählen Sie den Befehl Datei | Speichern. Das Dialogfeld
Speichern unter wird angezeigt.
2. Wählen Sie das gewünschte Verzeichnis und geben Sie den
Dateinamen ein. Die Standarderweiterung für MGraphics
Grafikdateien ist .GDF. Es werden Ihnen weitere Optionen
angeboten, unter anderem .GDF ohne VBACode , .TDF
(für Vorlagen) und Optionen für die Dateiformate älterer
Versionen.
HINWEIS: Insbesondere für die Verwendung mit WebHMI benöti
gen Sie Dateien ohne VBACode.
Eine Grafikdatei drucken
Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Wählen Sie den Befehl Datei | Drucken.
2. Wählen Sie gegebenenfalls einen anderen Drucker aus und
legen Sie den Druckbereich und die Anzahl Kopien fest.
Wenn Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften klicken, wird
das Dialogfeld mit den Druckereigenschaften angezeigt, die
Sie dann nach Bedarf ändern können. Schließen Sie dieses
Dialogfeld wieder, um fortzufahren.
3. Klicken Sie auf OK.
Zoomen
Wählen Sie im Menü Ansicht einen ZoomBefehl aus. Einen
Überblick über die ZoomBefehle finden Sie in Tabelle 7.
Die Bildschirmanzeige steuern
Wählen Sie einen Befehl aus dem Menü Ansicht, um Werkzeug
leisten, Statuszeile und Rollbalken anzuzeigen oder auszublen
den.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
3−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Die DateiInfo definieren
Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Wählen Sie den Befehl Ansicht | (Zusammenfassung)Datei
Info. Das Dialogfeld DateiInfo wird angezeigt.
2. Wählen Sie das Register Info.
3. Füllen Sie die Felder aus.
4. Klicken Sie auf OK.
Die Dateistatistik ansehen
Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Wählen Sie den Befehl Ansicht | (Zusammenfassung)Datei
Info. Das Dialogfeld DateiInfo wird angezeigt.
2. Wählen Sie das Register Statistik, in dem allgemeine In
formationen über die aktuelle Grafikdatei angezeigt wer
den.
HINWEIS: Die DateiInfo einer MGraphicsGrafikdatei können
Sie auch im WindowsExplorer ansehen. Markieren Sie dazu im
Explorer die gewünschte MGraphicsGrafikdatei, klicken Sie
rechts und wählen Sie den Befehl Eigenschaften. Im daraufhin
angezeigten Dialogfeld finden sich auch die beiden Register Datei
Info und Statistik.
3−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grundlagen
Die Objektstatistik ansehen
Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Wählen Sie den Befehl Ansicht | Objekzähler. Das Fenster
zeigt die Zahl der statischen Objekte, der eindeutigen Ver
bindungen und der animierten Objekte.
Abbildung 13: Objektstatistik
2. Klicken Sie auf OK, um das Fenster zu schließen und zur
Anzeige der Grafikdatei zurückzukehren.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
3−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
Die LaufzeitVorschau
Sie können das Aussehen einer Grafikdatei im LaufzeitModus
vorab überprüfen, ohne tatsächlich des Modus zu wechseln..
Schalten Sie hierzu mit dem Befehl Ansicht | Fenstereigen
schaften im LaufzeitModus zwischen den beiden Ansichten hin
und her.
Den LaufzeitModus starten
Wählen Sie in der Menüzeile den Befehl Laufzeit oder wechseln
Sie mit der Tastenkombination <Strg><M> zwischen dem
Konfigurations und LaufzeitModus hin und her.
HINWEIS: Um sicherzustellen, dass vorgenommene Änderungen
beim Umschalten in den LaufzeitModus nicht verloren gehen,
sollten Sie vorgenommene Änderungen vor dem Umschalten in
den LaufzeitModus speichern oder im Register Runtime des Dia
logfelds Voreinstellungen die Option Meldung Änderungen
speichern" im Runtime Modus unterdrücken deaktivieren.
HINWEIS: Vorgenommene Änderungen können verloren gehen,
wenn Sie im LaufzeitModus eine Animation des Typs Bei Klicken
mit der Aktion Grafikdatei laden ausführen. Speichern Sie deshalb
stets Änderungen, bevor Sie in den LaufzeitModus umschalten.
Im LaufzeitModus eine Datei öffnen
1. Wählen Sie den Befehl Datei | Öffnen.
2. Markieren Sie die gewünschte Grafikdatei.
3. Klicken Sie auf OK.
Die ausgewählte Datei wird im aktuellen Fenster angezeigt.
3−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grundlagen
Im LaufzeitModus den Bildschirm ausdrucken
1. Wählen Sie den Befehl Datei | Drucken.
2. Füllen Sie die erforderlichen Felder aus.
3. Klicken Sie auf OK.
Der Bildschirm wird gedruckt.
MGraphics beenden
Wählen Sie den Befehl Datei | Beenden.
HINWEISE:
Im Entwurfsmodus vorgenommene, nicht gespeicherte Änderungen
gehen verloren, wenn Sie MGraphics im LaufzeitModus beenden.
Wenn die Bedienstation Mxi aus irgendeinem Grund während der
Aktualisierung von MGraphics in einem Container ausloggt, ge
hen nicht gespeicherte Änderungen verloren. Sie sollten deshalb
vorgenommene Änderungen stets sofort speichern.
Stellen Sie sicher, dass Sie MGraphicsDateien am richtigen Spei
cherort ablegen. Der Speicherort wird durch den Container vorge
geben. Standardeinstellung ist der Speicherort der gespeicherten
.MW3Datei.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
3−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
3−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 4
Einstellungen
Einführung
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Parameter für den
Start von MGraphics und eine Sprache für die Benutzerober
fläche wählen.
Voreinstellungen können Sie vornehmen für
S
die gesamte Applikation MGraphics,
S
Anlagenbilder (Displays)
Diese sind unterteilt nach allgemeinen Einstellungen sowie
Einstellungen für das Fenster, den LaufzeitModus, das Raster,
Register zum Laden von Dateien, die Anzeige von Infos und
das Aufzeichnen von Ereignissen.
Sie können diese Voreinstellungen ändern und haben auch die
Möglichkeit, die für eine Datei definierten Eigenschaften als
Voreinstellungen zu speichern.
In den Dialogfeldern ApplikationsVoreinstellungen und Display
Eigenschaften vorgenommene Änderungen können Sie jederzeit
auf den Installationszustand zurücksetzen.
Sie können den Zugriff auf eine Grafikdatei im Entwurfsmodus
durch ein Passwort schützen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Startoptionen für MGraphics wählen
Gehen Sie wie folgt vor, um die Optionen für den Start von
MGraphics zu wählen.
1. Klicken Sie rechts auf das Programmsymbol von MGra
phics und wählen Sie Eigenschaften. Das Dialogfeld Eigen
schaften von MGraphics wird angezeigt. Wählen Sie das
Register Verknüpfung.
Abbildung 14: RegisterVerknüpfung im Dialogfeld
Eigenschaften von MGraphics
2. Geben Sie am Ende der Zeile Ziel: die gewünschten Para
meter ein.
4−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einstellungen
MGraphics starten (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Runtime
Startet MGraphics im LaufzeitModus und
unterdrückt den Startbildschirm.
NoSplash
Kein Startbildschirm
RegServer
Trägt die Anwendung in die Registrierung
ein
UnregServer
Löscht die Anwendung aus der Registrie
rung
Tabelle 20: Startparameter von MGraphics
Mit der folgenden Befehlszeile öffnet MGraphics beim Starten
gleichzeitig die Grafikdatei TANKS.GDF:
C:\Programme\Johnson Controls\MGraphics\Bin\gwx32.exe
C:\Programme\Johnson Controls\MGraphics\
Examples\TANKS.GDF
Mit der folgenden Befehlszeile öffnet MGraphics beim Starten
die Grafikdatei TANKS.GDF im LaufzeitModus und zentriert
das Anwendungsfenster in der Bildschirmmitte.
C:\Programme\Johnson Controls\MGraphics\Bin\gwx32.exe
C:\Programme\Johnson Controls\MGraphics\
Examples\TANKS.GDF Runtime
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Eine Sprache für die Benutzeroberfläche wählen
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Sprache für die Benutzerober
fläche zu wählen:
1. Wählen Sie den Befehl Ansicht | Sprache wählen. Das Dia
logfeld Sprache wählen wird angezeigt.
Abbildung 15: DialogfeldSprache wählen
2. Wählen Sie die gewünschten Optionen für die Listen
anzeige.
Parameter
Beschreibung
Liste
Wählen Sie die englischsprachige Liste, die
lokalisierte Liste oder die Systemliste.
Nur installierte lo
kalisierte Versio
nen
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden
nur die installierten lokalisierten Versionen
von MGraphics angezeigt.
Nur verfügbare
Übersetzungen
Wenn Sie diese Option aktivieren, können
Sie nur aus den verfügbaren übersetzten
Sprachversionen wählen.
3. Markieren Sie ein Land in der Liste und klicken Sie auf OK.
4−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einstellungen
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren
Mittels Voreinstellungen können Sie
S
das Erscheinungsbild und das Verhalten von MGraphics
(also der Applikation) als auch
S
das Erscheinungsbild und das Verhalten von Grafiken
(Displays)
definieren. Die zugehörigen Dialogfenster sind in Register un
terteilt, die nachstehend detailliert beschrieben werden.
HINWEIS: Die Abbildungen auf den folgenden Seiten zeigen die
Register für die Voreinstellungen der Applikation. Wenn Sie den
Befehl Format | DisplayEigenschaften wählen, erscheinen die
gleichen Register. Sie gelten dann jedoch nicht für MGraphics
insgesamt, sondern nur für die aktuelle Datei.
Abbildung 16: Voreinstellungen für eine Grafik (Display)
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Abbildung 17: Voreinstellungen für MGraphics(Applikation)
HINWEIS: Bis auf die Register Voreinstellungen (von MGra
phics) und Schalter (spezielle Einstellugen für MGraphics), VBA
und SkriptEditor sind die Dialogfester identisch.
4−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einstellungen
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
HINWEIS: Die Voreinstellungen für die Applikation, insbesondere
die Einstellung der Schalter bestimmen Funktionalität und Perfor
mance des Systems und sollten nicht ohne Grund geändert werden.
Lediglich die folgenden Einstellungen sollten je nach Projek
terfordernissen geändert werden:
Feld
Beschreibung
OPCDatentyp und
Bereiche während
der Konfiguration
abfragen
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird das System während der
Konfiguration der Anwendung nach OPCDatentypen und Berei
chen durchsucht.
Beim Speichern
BackUp erzeugen
Wenn diese Option aktiviert ist, legt MGraphics beim Speichern
einer Grafikdatei von der alten Fassung eine Sicherungskopie mit
der Erweiterung .BAK an.
Vorhergehende
Version ohne War
nung lwiederher
stellen
Wenn diese Option aktiviert ist, werden Grafikdateien im Format
einer älteren Version von MGraphics automatisch in das Format
der neuesten Version umgewandelt und geladen. Ist sie deakti
viert, wird ein Dialogfeld eingeblendet. Sie können dann von Fall
zu Fall entscheiden, ob die jeweilige Datei umgewandelt und gela
den werden soll.
Tabelle 21: Felder des Registers Voreinstellungen
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Register Allgemein
Das Register Allgemein wird standardmäßig im Vordergrund
angezeigt.
In diesem Register legen Sie die Farben, Linien und Schriftat
tribute sowie andere allgemeine Anzeigeeigenschaften fest.
Abbildung 18: RegisterAllgemein
4−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einstellungen
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Linienfarbe
Zeigt die Standardlinienfarbe an
Füllfarbe
Zeigt die Standardfüllfarbe an
Schattierungsfarbe
Zeigt die Standardschattierungsfarbe an
Hintergrundfarbe
Zeigt die Standardhintergrundfarbe an
Verlaufsfüllung
Zeigt bei aktivierter Option die StandardVerlaufsfüllung an
Linienstärke
Zeigt die Standardlinienstärke an
Linienart
Zeigt die Standardlinienart an
Verschiebung für
Schattierung
Legt die räumliche Tiefe des markierten Objekts fest
Schriftattribute
Zeigt Schriftart und Schriftgröße an
Bei Änderung der
Fenstergröße
Wählen Sie, ob bei einer Änderung der Fenstergröße die Objekt
größe beibehalten wird oder die Objekte skaliert, d.h. an die neue
Fenstergröße angepasst werden sollen. Wenn Sie die Option
Seitenverhältnis beibehalten aktivieren, werden die Objekte beim
Skalieren an das Seitenverhältnis des Fensters angepasst.
Größe der Arbeits
fläche
Legt die Breite und die Höhe der Arbeitsfläche in Pixel fest.
Tabelle 22: Felder des Registers Allgemein
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Register Fenster
In diesem Register legen Sie die Fenstereigenschaften wie
Größe, Auflösung und Rollbalken sowie die Einstellungen für
die Menüzeile, die Titelleiste und den Fensterrrahmen im Lauf
zeitModus fest.
HINWEIS: Einige Einstellungen im Register Fenster gelten nur für
den LaufzeitModus.
Abbildung 19: RegisterFenster
4−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einstellungen
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Fenstergröße
Möglichkeit, die Fensterposition und größe (in Pixel) für den Lauf
zeitModus genau anzugeben
Aktuelle Bild
schirmauflösung
Zeigt die Bildschirmauflösung an.
Wenn die Option Fenstergröße an aktuelle Bildschirmauflösung
anpassen aktiviert ist, wird die Fenstergröße automatisch an die
aktuelle Bildschirmauflösung angepasst.
Betragen beispielsweise die aktuelle Bildschirmauflösung und die
Größe des MGraphicsFensters 640 × 480 Pixel und Sie schalten
die Bildschirmauflösung auf 800 × 600 Pixel um, wird die Fenster
größe beim nächsten Laden der Datei ebenfalls auf 800 × 600
skaliert. Wenn die Fenstergröße unabhängig von der Bildschirm
auflösung konstant bleiben soll, muss diese Option deaktiviert
sein.
Wenn die Bildschirmauflösung geändert wird, wird die ursprüngli
che Einstellung der Fenstergröße beibehalten.
Einstellungen für
LaufzeitTitelleiste
Legen Sie fest, ob im LaufzeitModus die Titelleiste angezeigt wird.
Ferner können Sie den Text für die Titelleiste vorgeben und festle
gen, ob in der Titelleiste das Systemmenü und im Systemmenü
die Befehle Minimieren und Maximieren angezeigt werden.
Horizontaler
Rollbalken
Legt fest, ob im Entwurfsmodus und im LaufzeitModus horizon
tale Rollbalken angezeigt werden
Vertikaler
Rollbalken
Legt fest, ob im Entwurfsmodus und im LaufzeitModus vertikale
Rollbalken angezeigt werden
Maximiert starten
Legt fest, ob der LaufzeitModus maximiert gestartet wird
Minimiert starten
Legt fest, ob der LaufzeitModus minimiert gestartet wird
LaufzeitMenü
leiste anzeigen
Legt fest, ob im LaufzeitModus die Menüleiste angezeigt wird
Immer vorne
Legt fest, ob MGraphics im LaufzeitModus grundsätzlich im Vor
dergrund ausgeführt wird, sodass das Fenster nicht von anderen
Fenstern teilweise oder ganz abgedeckt wird
FensterEigenschaf
ten der Grafikdatei
beim Laden im
LaufzeitModus
übernehmen
Ist die Option aktiviert, werden für eine Grafikdatei Fenstereigen
schaften geladen, wenn diese Datei im LaufzeitModus geladen
wird.
Ist sie nicht aktiviert, werden FensterEigenschaften nur beim er
sten Starten des LaufzeitModus geladen. Werden im LaufzeitMo
dus dann weitere Grafikdateien geladen, behalten diese die Fen
sterEigenschaften der ersten geladenen Datei.
Fensterrahmen im
LaufzeitModus
Sie können Optionen für den inneren und äußeren Rand des Fen
sterrahmens im LaufzeitModus wählen.
Tabelle 23: Felder des Registers Fenster
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−11
Benutzerhandbuch M−Graphics
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Register Laufzeit
und Laufzeit
Erw.(eitert)
In diesen Registern legen Sie die LaufzeitEinstellungen fest.
Zunächst das Register Laufzeit:
Abbildung 20: RegisterLaufzeit
4−12
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einstellungen
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Fokus für animierte
Objekte
Sie können einen Handcursor anzeigen, um kenntlich zu machen,
dass auf das betreffende Objekt geklickt werden kann. Auch ein
Rahmen um das Objekt kann angezeigt werden, wenn Sie den
Cursor auf die Objektumrandung bewegen. Für diesen Rahmen
kann zusätzlich die Füll und die Randfarbe definiert werden.
Datenquelle Falsch
(Falls Zugriff auf
Datenquelle nicht
möglich)
Sie können Farben definieren, die verwendet werden sollen, wenn
der Zugriff auf die Datenquelle nicht möglich ist. Standardmäßig
wird für angezeigte oder eingegebene Daten ohne Verbindung ein
Sternchen (*) angezeigt.
Farben für
deaktivierte Objekte
Sie können Farben definieren, die für deaktivierte Objekte verwen
det werden sollen. Auf deaktivierte Objekte kann nicht geklickt
werden.
Deaktivieren bei
Sie können die Eingabemöglichkeiten automatisch deaktivieren,
wenn die definierte Verbindung das Attribut Nur Lesen aufweist
oder durch ein Sicherheitssystem schreibgeschützt ist.
Maximale Aktuali
sierungsrate
Legt fest, wie oft Werte und Zustände im LaufzeitModus aktuali
siert werden. Der größte zulässige Wert beträgt 50 Millisekunden.
Im LaufzeitModus
starten
Wenn diese Option aktiviert ist, startet die MGraphics im Laufzeit
Modus.
Tastatur/Zahlenfeld
In diesem Feld können Sie die Einstellungen für Tastatur und Zah
lenfeld festlegen.
Tabelle 24: Felder des Registers Laufzeit
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−13
Benutzerhandbuch M−Graphics
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Register
Laufzeit Erw.(eitert)
In diesem Register legen Sie weitere Funktionen für den Lauf
zeitbetrieb fest:.
Abbildung 21: RegisterLaufzeit Erw.(eitert)
4−14
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einstellungen
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Globale Alias
GASThemen
Legen Sie den Gültigkeitsbereich von Globalen Aliassen fest.
Transparenz und
Transluzenz
Definieren Sie, welche Farbe im Laufzeitbetrieb in welchem Maße
blickdurchlässig ist (Transparenz). Definiren Sie wie weit die Ana
zige lichtdurchlässig sein soll: 0 bedeutet durchsichtig und 255
opak (undurchlässig)
Drucken
Stellen Sie ein, ob unabhängig von der eingestellten Hinter
grundfarbe der Ausdruck immer auf weißem Hintergrund erfol
gen soll und was im Ausdruck erscheinen soll.
Zoomen und
Schwenken
Stellen Sie per ein, ob der sich Nutzer im Laufzeitbetrieb mit Hilfe
von Maus und [alt]Taste in der Anlagengrafik bewegen kann.
Einzoomen: [alt]Taste und Mausrad vor
Auszoomen: [alt]Taste und Mausrad zurück
Schwenken: [alt]Taste und Maus bewegen
Zoomen ist immer auf die jeweilige Auswahl bezogen, dh. die
Ansicht wird auf das oder ausgewählten Objekte zentriert.
Klicken Sie dazu das zugehörige Kästchen an.
Tabelle 25: Felder des Registers Laufzeit Erw.(eitert)
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−15
Benutzerhandbuch M−Graphics
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Register Raster
In diesem Register legen Sie die RasterEinstellungen fest.
Abbildung 22: RegisterRaster
Feld
Beschreibung
Rasterstil
Wählen Sie ein Punkt oder Linienraster. Bei einem Linienraster
können Sie zusätzlich die Linienart für die vertikalen und die hori
zontalen Linien wählen.
Rasterabstand
Geben Sie den Rasterabstand in der Breite und der Höhe ein.
Rasterfarbe
Wählen Sie die Farbe für die Rasterlinien/punkte.
Raster anzeigen
Wählen Sie, ob das Raster angezeigt wird oder nicht.
Am Raster
ausrichten
Wählen Sie, ob Objekte am Raster angeordnet werden sollen oder
nicht.
Tabelle 26: Felder des Registers Raster
4−16
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einstellungen
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Register Dateien
über Register laden
In diesem Register können Sie Register definieren, über die
Sie rasch jeweils eine Grafikdatei laden können. Die Register
werden am oberen oder unteren Rand der Arbeitsfläche ange
zeigt.
Abbildung 23: RegisterDateien über Register laden
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−17
Benutzerhandbuch M−Graphics
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Hinzufügen
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um ein neues Register hinzuzu
fügen. Wählen Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld Datei ei
nem neuen Register zuordnen die Datei aus, die mit diesem Regi
ster geladen werden kann.
Hinweis: Um die Einstellungen für ein vorhandenes Register zu
ändern, müssen Sie darauf doppelklicken.
Löschen
Markieren Sie ein vorhandenes Register in der Liste und klicken
Sie auf diese Schaltfläche, um es zu löschen.
Register/Reiter
konfigurieren
In den Feldern Name und Pfad werden standardmäßig der Datei
name der ausgewählten Datei und der Pfad angezeigt. Der Eintrag
im Feld Name wird auf dem Register angezeigt. Sie können die
Einträge ändern.
Sie können auch lokale und globale Aliasse angeben.
Position der
Registerleiste
Die Registerleiste kann am unteren oder oberen Bildschirmrand
angezeigt werden.
Schriftart
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Schriftattribute für ein
Register zu definieren.
Tabelle 27: Felder des Registers Dateien über Register laden
4−18
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einstellungen
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Register Tooltips
Definieren Sie, welche Information angezeigt wird, wenn der
Cursor über ein Objekt bewegt wird (sogenannte Tooltips).
Abbildung 24: RegisterTooltips
Feld
Beschreibung
Infos für animierte
Objekte anzeigen
Legen Sie fest, ob und, wenn ja, welche Infos angezeigt werden,
wenn Sie den Cursor auf ein animiertes Objekt bewegen. Ange
zeigt werden können der Objektname, die Objektbeschreibung,
der/die Datenquellenname(n) und der/die Datenquellenwert(e).
Infos für statische
Objekte anzeigen
Legen Sie fest, ob und, wenn ja, welche Infos angezeigt werden,
wenn Sie den Cursor auf ein statisches Objekt bewegen. Ange
zeigt werden können der Objektname und die Objektbeschrei
bung.
Tabelle 28: Felder des Registers Tooltips
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−19
Benutzerhandbuch M−Graphics
Voreinstellungen für Applikation und Display definieren (Fortsetzung)
Register VBA
HINWEIS: Dieses Einstellungen haben Auswirkungen auf die Sy
stemperformance und sollten ohne weiterführende Kenntnisse nicht
benutzt werden.
Abbildung 25: RegisterVBA
4−20
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Einstellungen
Voreinstellungen als DateiEigenschaften speichern
Gehen Sie wie folgt vor, um Voreinstellungen auf ausgewählten
Registern in die DateiEigenschaften für die aktuelle Grafikda
tei zu übertragen.
1. Wählen Sie den Befehl Format | Voreinstellungen als Eigen
schaften übernehmen. Das Dialogfeld Einstellungen wählen
wird angezeigt.
Abbildung 26: DialogfeldEinstellungen wählen
2. Wählen Sie die gewünschten Register.
3. Entscheiden Sie, ob diese Einstellungen nur in die aktuelle
Datei oder in weitere Displays übernommen werden soll.
Sie können eine entsprechende Liste erstellen.
4. Klicken Sie auf OK.
DateiEigenschaften und Voreinstellungen zurücksetzen
Um die DateiEigenschaften beziehungsweise die Voreinstel
lungen auf den Installationszustand zurückzusetzen, wählen Sie
den Befehl DateiEigenschaften zurücksetzen beziehungsweise
ApplikationsVoreinstellungen zurücksetzen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
4−21
Benutzerhandbuch M−Graphics
Ein Passwort für den Entwurfsmodus definieren
Sie können den Zugriff auf eine Grafikdatei im Entwurfsmodus
durch ein Passwort schützen. Die Datei lässt sich dann nur öff
nen, wenn bei der entsprechenden Aufforderung das zuvor defi
nierte Passwort eingegeben wird.
Um für die aktuelle Grafikdatei ein Passwort für den Entwurfs
modus festzulegen, wählen Sie den Befehl Format | Passwort für
Entwurfsmodus definieren. Im daraufhin angezeigten Dialogfeld
müssen Sie das Passwort zweimal eingeben: zuerst im Feld Pass
wort und anschließend noch einmal im Feld Bestätigen. Klicken
Sie auf OK.
Wenn anschließend versucht wird, die Grafikdatei im Entwurfs
modus zu öffnen, wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem das
zuvor definierte Passwort eingegeben werden muss. Nur wenn
dies geschieht, wird die Grafikdatei geöffnet.
Bei einem falsch eingegebenen Passwort wird eine entspre
chende Meldung angezeigt.
HINWEIS: Das Passwort wird nicht abgefragt, wenn eine passwort
geschützte Grafikdatei im LaufzeitModus geöffnet wird.
4−22
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 5
Grafische Objekte erzeugen
Einführung
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Zeichenwerkzeuge
benutzen, um grafische Objekte zu erzeugen. Grafische Objekte
sind Linien, Freihandlinien, Rechtecke/Quadrate, Ellipsen/
Kreise und Bögen. Ferner wird beschrieben, wie Sie ein Textob
jekt erzeugen und die Schriftattribute dafür festlegen.
Bei Linien können Sie die Linienart sowie die Linienbreite und
bei Objekten, die eine Fläche bilden, die Füllfarbe wählen und
eine Verlaufsfüllung definieren.
Objekte können fixiert werden, sodass ihre Position und Größe
nicht verändert werden kann.
In eine Grafikdatei können Sie Bitmaps, Metadateien sowie
Symbole importieren und externe Objekte sowie ActiveX
Steuerelemente einfügen.
Ebenso können Objekte aus MGraphics in eine Metadatei
exportiert werden.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
5−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Konfigurations oder Konfigurationsmodus
In MGraphics erzeugen Sie Objekte mit Hilfe der Zeichen
werkzeuge im sogenannten Konfigurationsmodus.
Zeichenfunktionen
Sie haben zwei Möglichkeiten, auf die Zeichenfunktionen zuzu
greifen. Sie können einen Zeichenbefehl aus dem Menü Zeich
nen wählen oder was schneller geht auf eine Schaltfläche der
Zeichenwerkzeuge klicken. Sobald Sie den Cursor auf einen
Menübefehl oder ein Zeichenwerkzeug bewegen, wird dessen
Funktion in der Statuszeile und bei den Zeichenwerkzeugen
zusätzlich durch eine Info angezeigt.
Eine gerade Linie zeichnen
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Linie zu zeichnen:
1. Wählen Sie den Befehl Zeichnen | Gerade Linie oder klicken
Sie auf die Schaltfläche Gerade Linie. Der Mauszeiger
nimmt die Form eines Bleistifts an.
2. Bewegen Sie den Mauscursor auf der Arbeitsfläche zum
gewünschten Anfangspunkt der Linie. Drücken Sie die linke
Maustaste und halten Sie sie gedrückt.
3. Ziehen Sie die Maus bis an den gewünschten Endpunkt der
Linie und lassen Sie die Maustaste los.
HINWEIS: Wenn Sie dabei die Umschalttaste drücken, können Sie
nur horizontale und vertikale Linien sowie Linien im 45Grad
Winkel zeichnen. Das Werkzeug Gerade Linie bleibt aktiviert, bis
Sie doppelklicken, rechts klicken oder die EscapeTaste drücken.
5−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte erzeugen
Ein Rechteck/Quadrat zeichnen
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Rechteck/Quadrat zu zeichnen:
1. Wählen Sie den Befehl Zeichnen | Rechteck/Quadrat oder
klicken Sie auf die Schaltfläche Rechteck/Quadrat. Der
Mauszeiger nimmt die Form eines Fadenkreuzes mit einem
Quadrat im Zentrum an.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf der Arbeitsfläche zum
gewünschten Anfangspunkt des Rechtecks/Quadrats. Drük
ken Sie die linke Maustaste und halten Sie sie gedrückt.
3. Ziehen Sie mit der Maus das Rechteck bis zur gewünschten
Größe auf. Wenn Sie dabei die Umschalttaste drücken,
zeichnen Sie ein gleichschenkliges Rechteck, d.h. ein Qua
drat.
HINWEIS: Um ein Rechteck/Quadrat nicht von einem Eckpunkt,
sondern von seinem Mittelpunkt aufzuziehen, halten Sie beim Zie
hen die StrgTaste gedrückt. Das Werkzeug Rechteck/Quadrat
bleibt aktiviert, bis Sie doppelklicken, rechts klicken oder die
EscapeTaste drücken.
Eine Ellipse/einen Kreis zeichnen
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Ellipse/einen Kreis zu zeich
nen:
1. Wählen Sie den Befehl Zeichnen | Ellipse/Kreis oder klicken
Sie auf die Schaltfläche Ellipse/Kreis. Der Mauszeiger
nimmt die Form eines Fadenkreuzes mit einem Kreis im
Zentrum an.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf der Arbeitsfläche zum
gewünschten Anfangspunkt der Ellipse/des Kreises. Drük
ken Sie die linke Maustaste und halten Sie sie gedrückt.
3. Ziehen Sie mit der Maus die Ellipse bis zur gewünschten
Größe auf. Wenn Sie dabei die Umschalttaste drücken,
zeichnen Sie eine Ellipse mit gleich langer Haupt und Ne
benachse, d.h. einen Kreis.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
5−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Eine Ellipse/einen Kreis zeichnen (Fortsetzung)
HINWEIS: Um eine Ellipse/einen Kreis nicht vom Schnittpunkt
zweier senkrecht zueinander stehender Tangenten, sondern von
ihrem/seinem Mittelpunkt aufzuziehen, halten Sie beim Ziehen die
StrgTaste gedrückt. Das Werkzeug Ellipse/Kreis bleibt aktiviert,
bis Sie doppelklicken, rechts klicken oder die EscapeTaste drük
ken.
Einen Bogen zeichnen
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Bogen zu zeichnen:
1. Wählen Sie den Befehl Zeichnen | Bogen oder klicken Sie
auf die Schaltfläche Bogen. Der Mauszeiger nimmt die
Form eines Bleistifts an.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf der Arbeitsfläche zum
gewünschten Anfangspunkt des Bogens. Drücken Sie die
linke Maustaste und halten Sie sie gedrückt.
3. Ziehen Sie mit der Maus den Bogen auf. Wenn Sie dabei
die Umschalttaste drücken, zeichnen Sie einen Kreisbogen.
HINWEIS: Um einen Bogen nicht vom Anfangspunkt, sondern
vom Mittelpunkt der Bogensehne aufzuziehen, halten Sie beim
Ziehen die StrgTaste gedrückt. Das Werkzeug Bogen wird deakti
viert, wenn Sie die linke Maustaste loslassen. Um fortfahren zu
können, müssen Sie doppelklicken, rechts klicken oder die Escape
Taste drücken.
5−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte erzeugen
Ein Polygon; eine Freihandlinie zeichnen
Eine Freihandlinie ist eine aus mehreren Liniensegmenten be
stehende Linie, geschlossen entsteht ein Polygon. Gehen Sie
wie folgt vor, um eine Freihandlinie zu zeichnen:
1. Wählen Sie den Befehl Zeichnen | Polygon/Freihand oder
klicken Sie auf die Schaltfläche Polygon/Freihand. Der
Mauszeiger nimmt die Form eines Bleistifts an.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf der Arbeitsfläche zum
gewünschten Anfangspunkt der Linie und drücken Sie die
linke Maustaste.
3. Ziehen Sie die Maus bis zum gewünschten Endpunkt des
ersten Segments, klicken Sie erneut und fahren Sie so fort,
bis Sie zum Endpunkt des letzten Segments gelangt sind.
4. Doppelklicken Sie.
HINWEIS: Wenn Sie in Schritt 2 die Maustaste gedrückt halten,
können Sie eine Freihandlinie zeichnen. Das Werkzeug Polygon/
Freihand bleibt aktiviert, bis Sie doppelklicken, rechts klicken oder
die EscapeTaste drücken.
Ein Textobjekt erzeugen
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Textobjekt zu erzeugen:
1. Wählen Sie den Befehl Zeichnen | Text oder klicken Sie auf
die Schaltfläche Text. Der Mauszeiger nimmt die Form eines
Balkencursors an.
2. Klicken Sie auf der Arbeitsfläche links an der Stelle, an der
der Text beginnen soll.
3. Geben Sie den gewünschten Text ein.
HINWEIS: Das Werkzeug Text bleibt aktiviert, bis Sie außerhalb
des Textblocks links klicken oder die EscapeTaste drücken.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
5−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
Farbe
Über die Farbpalette können Sie die Hintergrundfarbe der Ar
beitsfläche sowie je nach Objekttyp die Füllfarbe, die Linien
farbe und die Schattierungsfarbe wählen.
Abbildung 27: Die Farbpalette
Wenn Sie auf die Farbpalette doppelklicken, wird das Dialog
feld Farbe angezeigt.
Abbildung 28: Das DialogfeldFarbe
Sie können eine Farbe aus dem Spektrum auf der rechten Seite
auswählen. Um eine benutzerdefinierte Farbe oder eine Misch
farbe hinzuzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche Farbe hin
zufügen.
Wenn Sie auf der Farbpalette rechts klicken, wird ein Menü
angezeigt, in dem Sie die Größe der Farbpalette und die Funk
tion Farbe aufnehmen einstellen und die Palette auf die Stan
dardfarben zurücksetzen können.
5−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte erzeugen
Die Objektfüllung umschalten
Gehen Sie wie folgt vor, um ein ungefülltes Objekt zu füllen:
1. Markieren Sie das gewünschte Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Format | Füllen ein/aus oder klicken
Sie auf die Schaltfläche Füllen ein/aus der Zeichenwerk
zeuge.
HINWEIS: Dieser Befehl steht für Linien, Bitmaps und Metada
teien nicht zur Verfügung.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
5−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
Farbverlauf
Ein Farbverlauf kann für die Hintergrundfarbe der Anzeigeflä
che, Rechtecke, Ellipsen, Kreisausschnitte und abschnitte so
wie den Hintergrund von Textobjekten (einschließlich
Animationen des Typs Datenanzeige/eingabe, Schaltflächen
und Datum/Uhrzeitanzeigen) definiert werden. Um eine Ver
laufsfüllung zu definieren, doppelklicken Sie auf das betref
fende Objekt, um das Dialogfeld Eigenschaften zu öffnen.
HINWEIS: Eine ausführliche Beschreibung des Dialogfelds Eigen
schaften finden Sie in Kapitel 9.
Aktivieren Sie die Option Farbverlauf und klicken Sie auf die
daneben angeordnete Schaltfläche. Das Dialogfeld Konfiguriere
Farbverlauf wird angezeigt.
5−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte erzeugen
Farbverlauf (Fortsetzung)
Abbildung 29: Das Dialogfeld Farbverlauf
Mit Hilfe der OffsetParameter können Sie die Position der
hellsten Stelle wählen. Die nachstehende Abbildung gibt dazu
Beispiele.
Abbildung 30: Beispiele für die Wahl der OffsetParameter
HINWEIS: Wenn für ein Objekt mit einer Verlaufsfüllung eine
Animation definiert wird, verhält sich das Objekt wie sonst auch,
d.h. die Füllfarbe wird in einem Verlauf angezeigt. Wird für das
Objekt eine Drehung definiert, ändert sich jedoch die Schattierung
des Verlaufs. Beispielsweise wird die Schattierung gespiegelt, wenn
sich das Objekt um seine XAchse dreht.
Die Bedeutung der weiteren Parameter können Sie der nach
stehenden Tabelle entnehmen:
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
5−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
Farbverlauf (Fortsetzung)
Feld/Bereich
Bedeutung
Farbe 1
Hier wird die dem Objekt zugewiesene
Füllfarbe angezeigt. Klicken Sie auf das
Farbkästchen, um sie zu ändern.
Helligkeit
Wählen Sie bei einem einfarbigen Verlauf
einen Prozentwert aus dem Listenfeld.
Farbe 2
Aktivieren Sie diese Option, um einen Ver
lauf von einer zu einer zweiten Farbe zu
definieren, die Sie anschließend wählen
können.
HINWEIS: Die Option Helligkeit steht dann
nicht mehr zur Verfügung.
Farbumkehr
Wenn Sie diese Option aktivieren, erfolgt
der Verlauf von der zweiten zur ersten
Farbe.
Stil
Es gibt drei Arten von Verläufen:
Horizontal: Der Verlauf erfolgt je nach dem
gewähltem Prozentwert für Offset Y von
oben nach unten oder umgekehrt.
Quadratisch: Der Verlauf erfolgt je nach
dem gewähltem Prozentwert für Offset X
und Y von einer Ecke zur gegenüberlie
genden Ecke.
Vertikal: Der Verlauf erfolgt je nach dem
gewähltem Prozentwert für Offset X von
links nach rechts oder umgekehrt.
Offset
Wählen Sie die Position der hellsten Stelle.
Siehe dazu die nachstehende Abbildung.
Auflösung
Wählen Sie die Zahl der Abstufungen des
Verlaufs aus dem Listenfeld.
Schnellauswahl
Sie können einen der vordefinierten Ver
läufe wählen, indem Sie auf die entspre
chende Schaltfläche klicken.
Tabelle 29: Die Felder und Bereiche des Dialogfelds Farbverlauf
5−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte erzeugen
Die Linienstärke wählen
Gehen Sie wie folgt vor, um die Linienstärke zu wählen:
1. Markieren Sie das gewünschte Objekt (Linie, Rechteck,
Ellipse, Bogen oder Freihandlinie).
2. Wählen Sie den Befehl Format | Linienstärke.
3. Wählen Sie aus dem Untermenü die gewünschte Linien
stärke.
Die Linienart wählen
HINWEIS: Die Linienart kann ausschließlich für Linien mit der
Linienstärke 0 gewählt werden.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Linienart zu wählen:
1. Markieren Sie das gewünschte Objekt (Linie, Rechteck,
Ellipse, Bogen oder Freihandlinie).
2. Wählen Sie den Befehl Format | Linienart.
3. Wählen Sie aus dem Untermenü die gewünschte Linienart.
Ein Objekt fixieren
Die Größe und die Position fixierter Objekte kann nicht geän
dert werden. Fixierte Objekte werden durch Anzeige eines
Schlosssymbols gekennzeichnet, das sichtbar wird, wenn Sie den
Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt zu fixieren:
1. Markieren Sie das gewünschte Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Format | Fixieren ein/aus.
HINWEIS: Die Einstellung kann auch über das Dialogfeld Eigen
schaften des Objekts geändert werden.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
5−11
Benutzerhandbuch M−Graphics
Ein Bitmap oder eine Metadatei importieren
Wählen Sie den Befehl Zeichnen | Importieren | Bitmap bzw.
Zeichnen | Importieren | Metadatei oder klicken Sie auf die ent
sprechenden Schaltflächen der Zeichenwerkzeuge und wählen
Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld eine Datei aus.
Eine MGraphicsGrafikdatei als Metadatei exportieren
Sie können eine Grafikdatei als WindowsMetadatei mit der
Erweiterung .EMF exportieren. Wählen Sie hierzu den Befehl
Zeichnen | Exportieren | Metadatei und geben Sie im daraufhin
angezeigten Dialogfeld einen Dateinamen ein.
Symbole
Zu MGraphics gehört eine Symbolbibliothek mit zahlreichen
Symbolen aus der Gebäudeautomation und DINSymbolen, die
Sie in eine geöffnete Grafikdatei importieren können. Sie kön
nen jedoch auch gruppierte Objekte auf der Arbeitsfläche als
Symbol in die Symbolbibliothek speichern.
Ein Symbol
importieren
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Symbol aus der Symbolbiblio
thek zu importieren:
1. Wählen Sie den Befehl Zeichnen | Importieren | Symbol
oder klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche der
Zeichenwerkzeuge. Die Symbolbibliothek wird geöffnet.
2. Wählen Sie in der Symbolbibliothek das Symbol aus, das Sie
in Ihre Grafikdatei einfügen möchten.
3. Wählen Sie in der Menüleiste der Symbolbibliothek den
Befehl Bearbeiten | Kopieren.
4. Wechseln Sie zu Ihrer Grafikdatei und positionieren Sie den
Cursor an der Stelle, an der Sie das Symbol einfügen möch
ten. Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Einfügen oder klik
ken Sie auf die Schaltfläche Einfügen der
Hauptwerkzeugleiste. Das Symbol wird auf der Arbeitsflä
che eingefügt.
5−12
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte erzeugen
Symbole (Fortsetzung)
HINWEIS: Sie können ein Symbol auch durch Ziehen und Able
gen aus der Symbolbibliothek auf die Arbeitsfläche bewegen.
Eine Gruppe als
Symbol speichern
Gehen Sie wie folgt vor, um gruppierte Objekte als Symbol in
der Symbolbibliothek zu speichern:
1. Markieren Sie die Gruppe.
2. Wählen Sie in der Menüleiste von MGraphics den Befehl
Bearbeiten | Kopieren oder klicken Sie auf die Schaltfläche
Kopieren der Hauptwerkzeugleiste von MGraphics.
3. Wählen Sie den Befehl Zeichnen | Importieren | Symbol
oder klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche der
Zeichenwerkzeuge. Die Symbolbibliothek wird geöffnet.
4. Klicken Sie im Verzeichnisfeld links auf die gewünschte
Kategorie, in der Sie das kopierte Symbol einfügen möch
ten, oder fügen Sie eine neue Kategorie hinzu, indem Sie
den Befehl File | Add | Category ausführen, und markieren
Sie die neue Kategorie.
5. Wählen Sie in der Menüleiste der Symbolbibliothek den
Befehl Bearbeiten | Einfügen oder klicken Sie auf die
Schaltfläche Einfügen. Das kopierte Symbol wird in die aus
gewählte Kategorie eingefügt.
HINWEIS: Sie können eine Gruppe auch durch Ziehen und Able
gen von der Arbeitsfläche in die Symbolbibliothek bewegen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
5−13
Benutzerhandbuch M−Graphics
Ein OLEObjekt einfügen
Sie können in eine Grafikdatei ein OLEObjekt, beispielsweise
ein Schaubild oder eine Gleichung, einfügen und einbetten.
Hierzu wird die zugehörige Anwendung gestartet.
Sie können auch ein ActiveXSteuerelement einfügen. Nach
dem Sie ein ActiveXSteuerelement eingefügt haben, wird das
Dialogfeld Eigenschaften des Steuerelements angezeigt, wenn
Sie darauf doppelklicken.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt einzufügen:
1. Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Objekt einfügen oder
klicken Sie auf die Schaltfläche ActiveXSteuerelement/OLE
Objekt einfügen. Das Dialogfeld Objekt einfügen wird ange
zeigt.
Abbildung 31: DialogfeldObjekt einfügen
2. Wählen Sie eine der Optionen Neu erstellen, Aus Datei erstel
len oder Steuerung einfügen.
3. Wählen Sie den Objekttyp.
HINWEIS: Wenn Sie auf die Schaltfläche Steuerung hinzufügen
klicken, können Sie die Liste um einen neuen Objekttyp erweitern.
Markieren Sie anschließend den neu hinzugefügten Objekttyp.
4. Klicken Sie auf OK.
5−14
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte erzeugen
Fehlerbehebung
In der nachstehenden Tabelle werden einige allgemeine Pro
bleme und Maßnahmen zur Abhilfe genannt.
Problem
Abhilfe
Bei MGraphicsGrafikdateien oder
Objekten, die unter Verwendung von
eingebetteten MetadateiObjekten er
zeugt wurden, kommt es zu einem
Speicherleck, das die ComputerRes
sourcen erschöpft. Dies verursacht
eine Verschlechterung der Systemlei
stung und kann zu Systemabstürzen
führen. Das Problem wird nicht durch
MGraphics verursacht, sondern durch
die Art und Weise, wie die betreffenden
Metadateien ursprünglich erzeugt wur
den.
Verwenden Sie keine eingebetteten Metadatei
Objekte oder konvertieren Sie sie.
Um ein MetadateiObjekt zu konvertieren, gehen
Sie wie folgt vor:
1. Klicken Sie rechts auf der Grafikdatei oder
dem Symbol mit der eingebetteten Metadatei.
2. Wählen Sie im daraufhin angezeigten Popup
Menü den Befehl In Objekt umwandeln, um
die Markierung in das Objektformat von M
Graphics zu konvertieren.
3. Speichern Sie die Änderungen.
4. Wechseln Sie in den LaufzeitModus.
Bei der Auswertung des Inhalts eines
PopupMenüs treten Fehler auf, wenn
sich der Cursor über einem Objekt be
findet, für das eine Aktion definiert
wurde. Dieses Problem entsteht, wenn
die Netzwerkverbindung des N1OPC
Servers unterbrochen wird.
Booten Sie die M5Workstation, um die
Netzwerkverbindung wiederherzustellen.
Mit den Vorgaben für Schriftart und
Schriftgröße eingegebener Text wird im
LaufzeitModus verkleinert und wird
auch nach der Rückkehr in den Konfi
gurationsmodus weiterhin zu klein an
gezeigt.
Um sicherzustellen, dass Schriftart und Schrift
größe im Entwurfs und im LaufzeitModus iden
tisch sind, gehen Sie wie folgt vor:
1. Markieren Sie alle Objekte und weisen Sie
ihnen erneut die gewünschte Schriftart und
die gewünschte Schriftgröße zu.
2. Deaktivieren Sie im Register Text des Dialog
felds Eigenschaften die Option Text dehnen.
3. Deaktivieren Sie im Register Allgemein des
Dialogfelds Voreinstellungen die Option Text
beim Ändern der Objektgröße dehnen.
4. Aktivieren Sie im Register Allgemein des Dia
logfelds Voreinstellungen die Optionen Ob
jekte skalieren und Seitenverh. beibehalten.
Tabelle 30: Fehlerbehebung
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
5−15
Benutzerhandbuch M−Graphics
5−16
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 6
Grafische Objekte bearbeiten
Einführung
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie grafische Objekte
bearbeiten.
Sie können die Position eines Objekts, die Länge einer Linie
oder eines Bogens, die Größe eines Rechtecks, einer Ellipse
oder eines Bogens sowie die Form eines Bogens verändern. Sie
können die Knotenpunkte einer Polygon/Freihandlinie bear
beiten und Knotenpunkte hinzufügen.
Sie erfahren, wie Sie Objekte ausschneiden, kopieren, aus der
Zwischenablage einfügen und duplizieren sowie wozu der Be
fehl Inhalte einfügen dient.
Schließlich werden die Befehle Suchen, Ersetzen und Bericht
definieren beschrieben.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
6−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Die Position eines Objekts verändern
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt auf der Arbeitsfläche zu
verschieben:
1. Markieren Sie das Objekt.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf das Objekt. Der Mauszei
ger nimmt die Form eines Kreuzes mit nach außen gerichte
ten Pfeilen an.
3. Ziehen Sie das Objekt an die gewünschte Position und las
sen Sie die Maustaste los.
HINWEIS: Markierte Objekte können mit Hilfe der Cursortasten
um jeweils ein Pixel verschoben werden.
Die Länge einer Linie verändern
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Markieren Sie die Linie.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf einen Griff. Der Mauszei
ger nimmt die Form eines Fadenkreuzes an. Drücken Sie
die linke Maustaste und halten Sie sie gedrückt.
3. Ziehen Sie den Griff, bis die Linie die gewünschte Länge
erreicht hat, und lassen Sie die Maustaste los.
Die Größe eines Rechtecks, einer Ellipse oder eines Bogens verändern
Gehen Sie wie folgt vor, um die Größe eines Rechtecks, einer
Ellipse oder eines Bogens zu verändern:
1. Markieren Sie das Objekt.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf einen Griff. Der Mauszei
ger nimmt die Form eines zweiseitigen Pfeils an, der an
zeigt, in welche Richtung die Größe des Objekts verändert
werden kann.
3. Ziehen Sie den Griff, bis das Objekt die gewünschte Größe
erreicht hat, und lassen Sie die Maustaste los.
HINWEIS: Wenn Sie in Schritt 3. zusätzlich die Umschalttaste
drücken, bleibt das Seitenverhältnis des Objekts erhalten.
6−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte bearbeiten
Die Länge eines Bogens verändern
Gehen Sie wie folgt vor, um die Länge eines Bogens zu verän
dern:
1. Markieren Sie den Bogen.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf den Bogen und klicken Sie
rechts, um ein PopUpMenü anzuzeigen.
3. Wählen Sie den Befehl Bogen bearbeiten. Die Endpunkte
des Bogens werden angezeigt.
4. Bewegen Sie den Mauszeiger auf einen der Endpunkte. Der
Mauszeiger nimmt die Form eines Fadenkreuzes an.
5. Drücken Sie die linke Maustaste und halten Sie sie ge
drückt.
6. Ziehen Sie den Griff, bis der Bogen die gewünschte Länge
erreicht hat, und lassen Sie die Maustaste los.
Die Knotenpunkte einer Polygon/Freihandlinie bearbeiten
Gehen Sie wie folgt vor, um die Knotenpunkte zu bearbeiten:
1. Markieren Sie die Polygon/Freihandlinie.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf die Polygon/Freihandli
nie, drücken Sie die Umschalttaste und klicken Sie rechts.
Die Knotenpunkte der Linie werden angezeigt.
3. Bewegen Sie den Mauszeiger auf einen Knotenpunkt. Der
Mauszeiger nimmt die Form eines Kreuzes mit nach außen
gerichteten Pfeilen an, um anzuzeigen, dass der Knoten
punkt bearbeitet werden kann.
4. Um den Knotenpunkt zu verschieben, drücken Sie die linke
Maustaste, halten sie gedrückt und ziehen den Knotenpunkt
an die gewünschte Position.
Um den Knotenpunkt zu löschen, klicken Sie rechts.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
6−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Einen Knotenpunkt hinzufügen
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Knotenpunkt hinzuzufügen:
1. Markieren Sie die Polygon/Freihandlinie.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf die Linie, drücken Sie die
Umschalttaste und klicken Sie rechts. Die Knotenpunkte
werden angezeigt.
3. Bewegen Sie den Mauszeiger an die Stelle, an der Sie den
neuen Knotenpunkt einfügen möchten.
4. Klicken Sie links. Ein neuer Knotenpunkt wird angezeigt.
Ein Objekt ausschneiden
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt in die Zwischenablage
auszuschneiden:
1. Markieren Sie das Objekt, das Sie ausschneiden möchten.
Griffe werden angezeigt.
2. Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Ausschneiden oder
klicken Sie auf die Schaltfläche Ausschneiden. Das Objekt
wird von der Arbeitsfläche gelöscht und in der Zwischenab
lage gespeichert.
Ein Objekt kopieren
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt in die Zwischenablage
zu kopieren:
1. Markieren Sie das Objekt, das Sie kopieren möchten. Griffe
werden angezeigt.
2. Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Kopieren oder klicken
Sie auf die Schaltfläche Kopieren. Eine Kopie des Objekts
wird in der Zwischenablage gespeichert.
6−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte bearbeiten
Den Inhalt der Zwischenablage einfügen
Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Einfügen oder klicken Sie
auf die Schaltfläche Einfügen. Der Inhalt der Zwischenablage
wird an der Stelle, an der er ausgeschnitten wurde, auf der Ar
beitsfläche eingefügt.
Der Befehl Inhalte einfügen
Mit dem Befehl Inhalte einfügen können Sie gegebenenfalls den
Inhalt der Zwischenablage so einfügen, dass das gewählte Da
teiformat, die Information über die Quellanwendung und der
ausgewählte Bereich erhalten bleiben. Dies ist beispielsweise
nützlich, wenn Sie sich die Möglichkeit offen halten möchten,
ein eingefügtes Bitmap später noch mit einem Grafikprogramm
bearbeiten zu können.
Gehen Sie wie folgt vor, um diese Option zu nutzen:
1. Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Inhalte einfügen. Das
Dialogfeld Inhalte einfügen wird angezeigt.
Abbildung 32: Das DialogfeldInhalte einfügen
2. Wählen Sie das Dateiformat, eine der Optionen Einfügen
oder Verknüpfung und ob der Inhalt der Zwischenablage in
Ihrer Grafikdatei als Symbol eingefügt werden soll.
3. Klicken Sie auf OK.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
6−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
Ein Objekt duplizieren
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt zu duplizieren:
1. Markieren Sie das Objekt, das Sie duplizieren möchten.
Griffe werden angezeigt.
2. Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Duplizieren oder klik
ken Sie auf die Schaltfläche Duplizieren. Ein zweites Exem
plar des Objekts wird leicht nach rechts und unten versetzt
markiert auf der Arbeitsfläche eingefügt.
Ein Objekt löschen
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt vollständig zu löschen,
d.h. ohne dass es in die Zwischenablage eingefügt wird:
1. Markieren Sie das Objekt, das Sie löschen möchten.
2. Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Löschen oder drücken
Sie die Taste Entf.
6−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte bearbeiten
Die Befehle Suchen, Ersetzen und Bericht definieren
Sie können Zeichenfolgen für Adressen von Datenquellen, zu
denen eine Verbindung definiert wurde, Text, Objektnamen und
Schlüsselwörter suchen, durch andere Zeichenfolgen ersetzen
und das Ergebnis eines Suchvorgangs als Textdatei speichern.
Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Suchen, Bearbeiten | Erset
zen oder Bearbeiten | Bericht definieren.
Abbildung 33: Das DialogfeldErsetzen
HINWEIS: Das Dialogfeld Ersetzen ist bis auf den Titel, das Feld
Ersetzen durch und die Schaltfläche TagMenü mit dem Dialog
feld Suchen identisch. Über die Schaltfläche TagMenü können Sie
Adressen von Datenpunkten, Ausdrücke, lokale Variablen und
simulierte Variablen in das Feld Ersetzen durch einfügen. Beim
Dialogfeld Bericht definieren weicht nur der Titel ab.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
6−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
Die Befehle Suchen, Ersetzen und Bericht definieren (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Typ
Sie können die Suche auf einen bestimmten Typ von Zei
chenfolge einschränken. Im Listenfeld werden u.a. folgende
Typen angeboten:
Dynamische Tags
Adressen von Datenquellen suchen/ersetzen, zu denen
eine Verbindung für eine Animation definiert wurde
Beschriftung
Den Inhalt von Textobjekten suchen
Objektname
Objektnamen suchen/ersetzen
Schlüsselwort
Schlüsselwörter suchen/ersetzen
Umfang
In diesem Feld wählen Sie aus, worauf der Befehl ange
wendet werden soll
Markierung
Befehl auf alle markierten Objekte anwenden. Wenn keine
Objekte markiert sind, ist die Option abgeblendet.
Subsymbol
Befehl auf die Objekte in einer Gruppe anwenden. Wenn
zuvor nicht der Befehl Objekt bearbeiten für eine Gruppe
gewählt wurde, ist die Option abgeblendet.
Ganzes Display
Gesamte Arbeitsfläche
Befehl auf die gesamte Arbeitsfläche anwenden, nicht je
doch auf Objekte in einer Gruppe
Dateien ...
Den Befehl auf mehrere Dateien anwenden, und zwar nur
auf der obersten Objektebene, also nicht auf Objekte in
Gruppen. Sie können die Dateien auswählen und in eine
Liste einfügen. Wenn im Laufe der Ausführung des Befehls
Änderungen an einer Datei vorgenommen werden, wird die
Frage angezeigt, ob Sie diese speichern möchten.
Groß/Kleinschreibung
beachten
Ist diese Option aktiviert, werden nur die Vorkommen der
angegebenen Zeichenfolge gefunden/ersetzt, deren Groß/
Kleinschreibung mit dem Text in den Feldern überein
stimmt.
Nur ganzes Wort
Ist diese Option aktiviert, werden nur ganze Worte gefun
den/ersetzt, nicht jedoch Teile von Worten.
6−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte bearbeiten
Die Befehle Suchen, Ersetzen und Bericht definieren (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Suchen
Geben Sie den zu suchenden Text ein. Sie können eine
Liste mit möglichen Zeichenfolgen aufklappen. Platzhalter
sind zulässig. Wenn Sie nach Objektnamen suchen und im
Feld Suchen ein Sternchen (*) eingeben, werden alle Ob
jekte im angegebenen Umfang gefunden, auch wenn Sie
mehrere Dateien gewählt haben.
Ersetzen durch
Geben Sie den Text ein, durch den das Suchergebnis er
setzt werden soll. Sie können eine Liste mit möglichen Zei
chenfolgen aufklappen. Die darin aufgeführten Zeichenfol
gen werden durch die gewählten Optionen in den Feldern
Typ und Umfang beeinflusst. Platzhalter sind in diesem Feld
nicht zulässig.
Ergebnisfeld
In diesem Feld wird das Ergebnis des Suchvorgangs in
Form einer Baumstruktur angezeigt.
Erweitern
Umschalten zwischen einem kleinen" Dialogfeld ohne
und einem großen" mit Ergebnisfeld und darunter an
geordneten zusätzlichen Schaltflächen
Optionen
Öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie festlegen können, was wie
in der Baumstruktur im Ergebnisfeld angezeigt wird
Markierung anzeigen
Wenn Sie in der Baumstruktur auf einen Eintrag doppelklik
ken oder einen Eintrag markieren und anschließend auf die
Schaltfläche Markierung anzeigen klicken, wird das ent
sprechende Objekt auf der Arbeitsfläche markiert ange
zeigt. Befindet sich ein Objekt in einer anderen Grafikdatei
als der gerade geöffneten, wird diese geöffnet.
Eigenschaften
Das Dialogfeld Eigenschaften eines markierten Objekts in
der Baumstruktur anzeigen
Suchergebnis im Editor
speichern
Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird das Sucher
gebnis im WindowsEditor als Textdatei gespeichert.
Tabelle 31: Die Felder der Dialogfelder Suchen, Ersetzen und
Bericht definieren
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
6−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
Mausfunktionen
Die nachstehende Tabelle vermittelt einen Überblick über die
Mausfunktionen in MGraphics.
Mausfunktion
Beschreibung
Links klicken
Ein statisches Objekt markieren
Bei gedrückter Umschalttaste
links klicken
Mehrere Objekte nacheinander markieren/
die Markierung aufheben
Rechts klicken
Das Menü Format öffnen
Bei gedrückter Umschalttaste
rechts klicken
Text, Linien, Bögen und Symbole bearbei
ten
Doppelklicken
Das Dialogfeld Eigenschaften öffnen
Ziehen
Die markierten Objekte bewegen
Beim Ziehen die StrgTaste drücken
Die markierten Objekte duplizieren
An den Griffen eines Objekts ziehen
Die Größe des Objekts ändern
Beim Ziehen an einem Griff
die Umschalttaste drücken
Bei der Größenänderung des Objekts die
Seitenverhältnisse beibehalten
Beim Ziehen an einem Griff
die StrgTaste drücken
Die Größe in bezug auf den Mittelpunkt des
Objekts ändern
Von MGraphics auf den Desktop ziehen
Das Objekt wird in ein Symbol umgewan
delt und kann zurück nach MGraphics ge
zogen werden.
Tabelle 32: Mausfunktionen
6−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 7
Grafische Objekte anordnen
Einführung
MGraphics bietet verschiedene Möglichkeiten, Objekte auf
der Arbeitsfläche anzuordnen.
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Objekte gruppieren und
bestehende Gruppen wieder auflösen.
Wenn sich mehrere Objekte überlagern, können Sie die mar
kierten Objekte um jeweils eine Ebene oder ganz nach vorne
oder nach hinten bewegen.
Sie können Objekte drehen und spiegeln.
Objekte können am Rand oder an einer Mittelachse eines an
deren Objekts ausgerichtet und gleichmäßig auf der Arbeitsflä
che verteilt werden.
Ferner können Sie die Größe von Objekten angleichen.
Sie können Objekte in verschiedenen Schichten anordnen. Sie
erfahren, wie Sie Schichten hinzufügen, entfernen und duplizie
ren, Schichteigenschaften bearbeiten und die aktive Schicht
festlegen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
7−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Objekte gruppieren
Gehen Sie wie folgt vor, um Objekte zu einer Gruppe zusam
menzufassen, sodass sie wie ein einzelnes Objekt bearbeitet
werden können:
1. Markieren Sie die Objekte, die Sie gruppieren möchten.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Gruppieren der Anordnen
Werkzeuge oder wählen Sie den Befehl Anordnen | Grup
pieren.
HINWEIS: Um ein Objekt in einer Gruppe zu bearbeiten, klicken
Sie rechts, wählen im angezeigten PopupMenü den Befehl Objekt
bearbeiten und klicken auf das gewünschte Objekt.
Die Gruppierung von Objekten aufheben
Gehen Sie wie folgt vor, um die Gruppierung von Objekten
wieder aufzuheben:
1. Markieren Sie die Gruppe.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Gruppierung aufheben der
AnordnenWerkzeuge oder wählen Sie den Befehl Anord
nen | Gruppierung aufheben.
Objekte nach vorne oder hinten bewegen
Gehen Sie bei sich überlagernden Objekten wie folgt vor, um
ein Objekt nach vorne oder nach hinten zu bewegen:
1. Markieren Sie das Objekt.
2. Um das Objekt um eine Ebene nach vorne oder nach hinten
zu bewegen, klicken Sie auf die Schaltfläche Nach vorne
beziehungsweise Nach hinten der AnordnenWerkzeuge.
Um das Objekt in den Vorder oder Hintergrund zu bewe
gen, klicken Sie auf die Schaltfläche Vorderste Ebene bezie
hungsweise Hinterste Ebene der AnordnenWerkzeuge. Sie
können diese vier Befehle auch aus dem Menü Anordnen
wählen.
7−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte anordnen
Objekte drehen
HINWEIS: Text kann in 90GradSchritten gedreht werden. Diese
Möglichkeit gilt für mehrzeiligen Text, links oder rechtsbündig
ausgerichteten sowie zentrierten Text, Textobjekte, Animationen des
Typs Datenanzeige/eingabe, Zustandsfelder, Uhrzeit/Datumanzei
gen und Schaltflächen.
Kästchen, Optionsschaltflächen, Bitmaps und Metadateien können
nicht gedreht werden.
Objekte in 90Grad
Schritten drehen
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt in 90GradSchritten zu
drehen:
1. Markieren Sie das Objekt.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Im Uhrzeigersinn in
90GradSchritten drehen oder Entgegen dem Uhrzeigersinn
in 90GradSchritten drehen der AnordnenWerkzeuge oder
wählen Sie im Menü Anordnen einen der Befehle Drehen/
Spiegeln | Im Uhrzeigersinn in 90GradSchritten drehen
oder Drehen/Spiegeln | Entgegen dem Uhrzeigersinn in
90GradSchritten drehen.
Freies Drehen
Sie können den Modus Freies Drehen aktivieren, indem Sie auf
die Schaltfläche Freies Drehen der AnordnenWerkzeuge
klicken oder den Befehl Anordnen | Freies Drehen wählen.
Ist dieser Modus aktiviert, werden die Schaltfläche gedrückt
und neben dem Menübefehl ein Häkchen angezeigt.
Wenn Sie nun den Mauszeiger auf das markierte Objekt bewe
gen, wird dieser wie das Symbol auf der Schaltfläche angezeigt,
und Sie können das Objekt um einen beliebigen Winkel um
seinen Mittelpunkt drehen.
Der Modus Freies Drehen bleibt aktiviert, bis Sie außerhalb des
Objekts klicken.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
7−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Objekte spiegeln
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt zu spiegeln:
1. Markieren Sie das Objekt.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Horizontal spiegeln oder
Vertikal spiegeln der AnordnenWerkzeuge oder wählen Sie
im Menü Anordnen den Befehl Drehen/Spiegeln und einen
der Unterbefehle Horizontal spiegeln oder Vertikal spiegeln.
Objekte ausrichten
Gehen Sie wie folgt vor, um Objekte auszurichten:
1. Markieren Sie die Objekte, die Sie aneinander ausrichten
möchten.
HINWEIS: Das Ausrichten erfolgt immer am zuletzt markierten
Objekt.
2. Wählen Sie im Menü Anordnen den Befehl Ausrichten und
einen der sieben Unterbefehle Oben ausrichten (d.h. am
oberen Rand des zuletzt markierten Objekts), Unten aus
richten (am unteren Rand des zuletzt markierten Objekts),
Horizontal zentrieren (an der horizontalen Mittelachse des
zuletzt markierten Objekts), Links ausrichten (am linken
Rand des zuletzt markierten Objekts), Rechts ausrichten
(am rechten Rand des zuletzt markierten Objekts), Vertikal
zentrieren (an der vertikalen Mittelachse des zuletzt mar
kierten Objekts) oder Horizontal und vertikal zentrieren (an
der horizontalen und vertikalen Mittelachse des zuletzt
markierten Objekts). Für die ersten sechs dieser sieben Be
fehle gibt es Schaltflächen auf der Werkzeugleiste.
7−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte anordnen
Objekte gleichmäßig verteilen
Gehen Sie wie folgt vor, um Objekte gleichmäßig auf der Ar
beitsfläche zu verteilen:
1. Markieren Sie die Objekte.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Horizontal verteilen oder
Vertikal verteilen der AnordnenWerkzeuge oder wählen Sie
im Menü Anordnen den Befehl Gleichmäßig verteilen und
einen der Unterbefehle Horizontal verteilen oder Vertikal
verteilen.
Die Größe von Objekten angleichen
Gehen Sie wie folgt vor, um die Größe von Objekten anzuglei
chen:
1. Markieren Sie die Objekte.
HINWEIS: Das Angleichen erfolgt immer an die Größe des zuletzt
markierten Objekts.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Gleich hoch, Gleich breit
oder Gleich hoch und gleich breit der AnordnenWerkzeuge
oder wählen Sie im Menü Anordnen den Befehl Größe an
gleichen und einen der Unterbefehle Gleich hoch, Gleich
breit oder Gleich hoch und gleich breit.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
7−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
Schichten
Schichten sind nützlich, weil sie es Ihnen ermöglichen, die Ob
jekte in einer Grafikdatei in Kategorien einzuteilen und ent
sprechend in Schichten anzuordnen.
Eine neue Grafikdatei hat anfänglich nur eine Schicht, die so
genannte Hauptschicht. Vorlagen können nur auf diese Schicht
angewendet werden. Die Einstellungen für die Hauptschicht
gelten anfänglich auch für jede andere Schicht. Die Objekte in
der Hauptschicht können in allen anderen Schichten angezeigt,
jedoch nicht bearbeitet werden. Sie können jeder Schicht einen
Namen zuweisen, der ihre Funktion deutlich macht.
Zusätzlich können Sie jeder Schicht einen festen ZoomBereich
zuweisen, sodass Sie rasch zwischen mehr oder wenigen detail
lierten Ansichten wechseln können. Dies ermöglicht es Ihnen,
abhängig von der ZoomEinstellung automatisch Objekte ein
oder auszublenden.
Die Standardeinstellung für den ZoomBereich ist anfänglich 0
1000 Prozent. Bei dieser Einstellung ist eine Schicht stets
sichtbar. Für die Hauptschicht kann diese Einstellung nicht
geändert werden.
Wenn Sie anderen Schichten spezifische ZoomBereiche zuord
nen, zeigt die verkleinerte Ansicht immer die Hauptschicht.
7−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte anordnen
Schichten (Fortsetzung)
Schichten
hinzufügen
Wählen Sie den Befehl Format | Schichten | Schicht hinzufü
gen. Das Dialogfeld Schichteigenschaften bearbeiten wird ange
zeigt.
Abbildung 34: DialogfeldSchichteigenschaften bearbeiten
In der Liste sind die definierten Schichten mit ihren Zoomstu
fen aufgeführt. Die neue Schicht wird anfänglich mit ihrer lau
fenden Nummer angezeigt. Die Bedeutung der anderen Felder
können Sie der nachstehenden Tabelle entnehmen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
7−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
Schichten (Fortsetzung)
Feld
Beschreibung
Schichtname
Geben Sie einen Namen ein, der deutlich macht, was die Schicht
enthält oder warum sie angelegt wurde.
Ändere
Schichtzuordnung
Bewegen Sie die markierte Schicht in der Liste nach oben oder
nach unten.
Zoom
Sichtbare Größe
Geben Sie ZoomSchwellenwerte ein, um die Anzeige zu entflech
ten. Die Objekte in jeder Schicht werden abhängig von der aktuel
len ZoomEinstellung automatisch angezeigt oder ausgeblendet.
Die Vorgaben lauten für die untere Zoomstufe 0 Prozent und für
die obere Zoomstufe 1000 %.
Runtime
TagAnmeldung
Legen Sie fest, wie mit Daten im RuntimeModus verfahren werden
soll. Wenn Daten auch dann vom OPCServer angefordert werden
sollen, wenn die Schicht ausgeblendet ist, aktivieren Sie die Op
tion Tags anfordern, auch wenn Schicht anfänglich unsichtbar.
Wenn Daten freigegeben werden sollen, wenn die Schicht ausge
blendet wird, aktivieren Sie die Option Tags abmelden, wenn
Schicht unsichtbar.
Schicht explizit aus
blenden
Wenn Sie diese Option aktivieren, bleibt die Schicht auch dann
unsichtbar, wenn sie auf Grund der ZoomEinstellungen eigentlich
angezeigt werden müsste. Die Schicht bleibt ausgeblendet, bis die
Option deaktiviert wird.
HINWEIS: Bei Schichten, neben denen in der Liste ein Häkchen
angezeigt wird, ist die Option Schicht explizit ausblenden aktiviert.
Tabelle 33: Felder des Dialogfelds Schichteigenschaften
bearbeiten
Schichten
entfernen
1. Wählen Sie den Befehl Format | Schichten | Schicht lö
schen. Das Dialogfeld Schicht löschen wird angezeigt.
2. Markieren Sie die Schicht, die Sie löschen möchten.
3. Klicken Sie auf OK.
Schichten
duplizieren
1. Wählen Sie den Befehl Format | Schichten | Schicht dupli
zieren. Das Dialogfeld Schicht kopieren wird angezeigt.
2. Markieren Sie die Schicht, die Sie kopieren möchten.
3. Klicken Sie auf OK.
7−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Grafische Objekte anordnen
Schichten (Fortsetzung)
Schicht
eigenschaften
bearbeiten
1. Wählen Sie den Befehl Format | Schichten | Schichteigen
schaften bearbeiten. Das Dialogfeld Schichteigenschaften
bearbeiten wird angezeigt.
2. Markieren Sie die Schicht, deren Eigenschaften Sie bearbei
ten möchten.
3. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor. Die Bedeu
tung der Felder in dem Dialogfeld können Sie der Tabelle
auf der vorigen Seite entnehmen.
4. Klicken Sie auf OK.
Die aktive Schicht
festlegen
1. Wählen Sie den Befehl Format | Schichten | Aktive Schicht
festlegen. Das Dialogfeld Aktive Schicht festlegen wird ange
zeigt.
2. Markieren Sie die gewünschte Schicht.
3. Klicken Sie auf OK.
Nachdem Sie eine Schicht als die aktive Schicht festgelegt ha
ben, werden die folgenden vier Befehle verfügbar:
Befehl
Beschreibung
Nächste Schicht zur aktiven Schicht machen
Macht die Schicht nach der aktiven
Schicht zur aktiven Schicht
Vorherige Schicht zur aktiven Schicht machen
Macht die Schicht vor der aktiven Schicht
zur aktiven Schicht
Schichten über aktiver Schicht ausblenden
Alle Schichten über der aktiven Schicht
ausblenden
Schichten unter aktiver Schicht ausblenden
Alle Schichten unter der aktiven Schicht
ausblenden
Tabelle 34: Befehle im Zusammenhang mit der aktiven Schicht
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
7−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
7−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 8
Vorlagen verwenden
Einführung
Vorlagen sind vorgefertigte, mit der Erweiterung .TDF gespei
cherte Grafikdateien, die Sie beliebig oft als Grundlage für
neue Grafikdateien verwenden können. Wie normale Grafikda
teien können Vorlagen statische und animierte Objekte enthal
ten.
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Vorlagen erstellen, ein
fügen, entfernen, bearbeiten und aktualisieren.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
8−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Vorlagenobjekte
Vorlagenobjekte sind Platzhalter, die später durch ein ge
wünschtes Objekt ersetzt werden. Derzeit sind drei Typen von
Vorlagenobjekten zulässig: Bitmaps, Metadateien und OLE
Objekte. Wenn ein Vorlagenobjekt in eine Grafikdatei einge
fügt wird, wird die nachstehende Meldung angezeigt:
Hier doppelklicken, um ein Vorlagenobjekt
des folgenden Typs hinzuzufügen:
<Objekttyp>
Sie können den Meldungstext ändern.
Wenn Sie auf den Platzhalter doppelklicken, wird das Dialog
feld Öffnen beziehungsweise Objekt einfügen angezeigt, damit
Sie den Platzhalter durch eine Bitmap oder Metadatei bezie
hungsweise durch ein OLEObjekt ersetzen können.
Diese Funktion ermöglicht Ihnen, einheitliche Vorlagen zu er
stellen, in denen die Platzhalter später durch individuelle Bit
maps, Metadateien und OLEObjekte ersetzt werden.
Vorlagen erstellen
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Vorlagendatei zu erstellen:
1. Wählen Sie den Befehl Datei | Neu.
2. Erstellen Sie die Datei mit allen Objekten, die die Vorlage
enthalten soll.
3. Wählen Sie den Befehl Datei | Speichern. Das Dialogfeld
Speichern unter wird angezeigt.
4. Geben Sie den gewünschten Dateinamen ein und wählen
Sie als Dateityp MGraphicsContainer Vorlagen (*.TDF).
HINWEIS: Für den Einsatz mit WebHMI benötigen Sie Vorlagen
ohne VBA (*.tdf).
5. Klicken Sie auf Speichern.
8−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Vorlagen verwenden
Vorlagenobjekte einfügen
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Vorlagenobjekt einzufügen:
1. Wählen Sie den Befehl Format | Vorlage | VorlagenObjekt
einfügen. Das Dialogfeld Objekttyp für Vorlage festlegen wird
angezeigt.
2. Wählen Sie den gewünschten Typ Bitmap (BMP), Metadatei
oder OLEObjekt.
3. Klicken Sie auf OK. Ein Platzhalter für ein Objekt des aus
gewählten Typs wird auf der Arbeitsfläche eingefügt.
4. Doppelklicken sie auf dem Platzhalter, um anschließend das
entsprechende Objekt, also die Bitmap, die Metadatei oder
das ActiveX einzufügen.
Vorlagen laden
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Vorlagendatei auf die Arbeits
fläche zu laden.
1. Wählen Sie den Befehl Format | Vorlage | Vorlage anwen
den. Das Dialogfeld Öffnen wird angezeigt.
2. Markieren Sie eine Vorlagendatei mit der Erweiterung
.TDF und klicken Sie auf Öffnen.
HINWEIS: Sie können eine Vorlage sowohl in eine leere, neu ange
legte Grafikdatei als auch in eine Grafikdatei laden, die bereits
Objekte enthält.
Geladene Vorlagen entfernen
Um die Elemente einer Vorlage aus der aktuellen Grafikdatei
zu entfernen, wählen Sie den Befehl Format | Vorlage | Gela
dene Vorlage entfernen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
8−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Geladene Vorlagen bearbeiten
Gehen Sie wie folgt vor, um eine geladene Vorlage zu bearbei
ten:
1. Wählen Sie den Befehl Format | Vorlage | Geladene Vorlage
bearbeiten. Wenn Sie diesen Befehl ausführen, werden nur
die in der Vorlage enthaltenen Vorlagenobjekte angezeigt.
Alle zu der Grafikdatei gehörenden Objekte werden vor
übergehend ausgeblendet.
2. Nachdem Sie die gewünschten Änderungen vorgenommen
haben, wählen Sie den Befehl Format | Vorlage | Bearbeiten
der geladenen Vorlage beenden. Die zur Grafikdatei gehö
renden Objekte werden wieder angezeigt.
Vorlagen global aktualisieren
HINWEIS: Dieser Befehl steht nur zur Verfügung, wenn Sie eine
Vorlagendatei mit Hilfe des Befehls Datei | Öffnen auf die Arbeits
fläche laden.
Um eine Vorlage global zu aktualisieren, d.h. daran vorgenom
mene Änderungen auf alle Dateien zu übertragen, auf die Sie
die Vorlage angewendet haben, wählen Sie den Befehl Format |
Vorlage | Vorlage global aktualisieren.
HINWEIS: Damit die Grafikdateien mit der Erweiterung .GDF,
auf die Vorlage angewendet wurde, aktualisiert werden, muss die
Einstellung für das Arbeitsverzeichnis auf den Speicherort der Vor
lage verweisen.
8−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 9
Eigenschaften grafischer Objekte
Einführung
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Eigenschaften grafi
scher Objekte einsehen und ändern.
Sie können die Eigenschaften eines Objekts auch auf andere
Objekte mit dem gleichen Schlüsselwort übertragen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
9−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Das Dialogfeld Eigenschaften
Die Eigenschaften grafischer Objekte können Sie einsehen und
ändern. Dazu markieren Sie es und doppelklicken links oder
wählen nach der rechten Maustast den Befehl Eigenschaften
Inspektor.
Das Dialogfeld Eigenschaften unterscheidet sich je nach Typ des
aktuellen Objekts. Es enthält immer mindestens ein Register
für das statische Objekt, das standardmäßig im Vordergrund
angezeigt wird, und kann je nach definierten Animationen weitere Register aufweisen. Beispielsweise wurden für das Text
objekt, dessen Eigenschaften in der nachstehenden Abbildung
gezeigt werden, drei Animationen (Größenänderung, Bei
Klicken und Ausblenden/deaktivieren) definiert.
Abbildung 35: DialogfeldEigenschaften für ein Textobjekt mit
drei definierten Animationen
9−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Eigenschaften grafischer Objekte
Eigenschaften grafischer Objekte bearbeiten
Gehen Sie wie folgt vor, um die Eigenschaften eines Objekts zu
bearbeiten:
1. Doppelklicken Sie auf das Objekt. Das Dialogfeld Eigen
schaften wird angezeigt.
2. Bearbeiten Sie die Parameter und klicken Sie anschließend
auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
Eigenschaften grafischer Objekte übertragen
Durch identische Einträge im Feld Schlüsselwort des Dialog
felds Eigenschaften können Sie verschiedenen Objekten ge
meinsame Eigenschaften zuordnen. Mit Hilfe des Befehls
Bearbeiten | Format übertragen können Sie Änderungen, die
Sie an einem Objekt vornehmen, auf alle anderen Objekte mit
dem gleichen Schlüsselwort übertragen.
HINWEIS: Der Befehl steht erst zur Verfügung, wenn Sie an einem
der Objekte, die das gleiche Schlüsselwort aufweisen, eine Ände
rung vornehmen.
Die Felder des Dialogfelds Eigenschaften übertragen
Wenn Sie den Befehl Bearbeiten | Format übertragen ausfüh
ren, wird das folgende Dialogfeld angezeigt.
Abbildung 36: Das DialogfeldEigenschaften übertragen
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
9−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Die Felder des Dialogfelds Eigenschaften übertragen (Fortsetzung)
Die Bedeutung der einzelnen Bereiche und Felder des Dialog
felds können Sie der nachstehenden Tabelle entnehmen.
Bereich/Feld
Bedeutung
Umfang
Mit den Optionen in diesem Bereich legen
Sie fest, worauf der Befehl angewendet
werden soll.
Markierung
Der Befehl soll auf die gerade markierten
Objekte angewendet werden. Wenn keine
Objekte markiert sind, ist die Option deak
tiviert.
Subsymbol
Der Befehl soll auf alle Objekte der aktuel
len Gruppe angewendet werden. Wurde
kein Objekt in einer Gruppe bearbeitet, ist
die Option deaktiviert.
Ganze Arbeitsfläche
Der Befehl soll auf alle Objekte auf der Ar
beitsfläche angewendet werden. Objekte
in einer Gruppe werden nicht als Bestand
teile der Gruppe, sondern wie ein separa
tes Objekt behandelt.
Mehrere Dateien
Der Befehl soll auf alle Objekte in mehre
ren Dateien angewendet werden. Objekte
in einer Gruppe werden nicht als Bestand
teile der Gruppe, sondern wie ein separa
tes Objekt behandelt. Wenn an der aktuel
len Datei Änderungen vorgenommen wur
den, wird die Frage angezeigt, ob diese
Änderungen gespeichert oder die Opera
tion abgebrochen werden soll(en).
Beibehalten
Die Optionen in diesem Bereich geben Ih
nen die Möglichkeit, bestimmte Eigen
schaften der Objekte, auf die der Befehl
Eigenschaften übertragen angewendet
wird, selektiv beizubehalten. Sie können
folgende Eigenschaften beibehalten: die
Objektabmessungen, den Drehwinkel, die
Beschriftung eines Textobjekts und die
Verbindungen für definierte Animationen.
Tabelle 35: Die Bereiche und Felder des Dialogfelds
Eigenschaften übertragen
9−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Eigenschaften grafischer Objekte
Tips zur Verwendung des Befehls Eigenschaften übertragen
Stellen Sie sich eine Grafikdatei mit vielen Objekten vor, die
Eingänge und Ausgänge repräsentieren. Wenn allen Eingangs
objekten das Schlüsselwort Eingang und allen Ausgangsobjek
ten das Schlüsselwort Ausgang zugewiesen wurde, können Sie
Farbe, Größe, 3DEffekt und Schattierungsfarbe all dieser Ob
jekte schnell und einfach ändern. Hierzu brauchen Sie nur die
Eigenschaften eines Objekts zu verändern und können die Än
derungen dann auf alle anderen Objekte mit dem gleichen
Schlüsselwort übertragen. Vergessen Sie dabei nicht, die Option
Beschriftung beibehalten zu aktivieren.
Stellen Sie sich ein Projekt mit vielen Pumpen vor. Wenn allen
Pumpen das gleiche Schlüsselwort zugewiesen wurde, können
Sie ihr Aussehen schnell und einfach ändern. Wenn für die
Pumpen Animationen mit Verbindungen zu verschiedenen
Signalgebern definiert wurden, sollte die Option Verbindungen
für Animationen beibehalten aktiviert sein.
HINWEIS: Wenn Sie Verbindungen ändern möchten, können Sie
beispielsweise die Befehle Bearbeiten | Suchen und Bearbeiten |
Ersetzen und Platzhalter verwenden, um eine ausgewählte Gruppe
von Signalen zu suchen und zu ersetzen.
Stellen Sie sich ein Firmenlogo oder ähnliche grafische Ele
mente vor, die an unterschiedlichen Stellen in vielen Grafikda
teien positioniert wurden. Sie können alle in einem einzigen
Bearbeitungsschritt geändert beispielsweise vergrößert wer
den. Führen Sie den Befehl Bearbeiten | Eigenschaften übertra
gen aus, wobei in diesem Fall die Option Objektabmessungen
beibehalten deaktiviert sein muss.
HINWEIS: Wenn alle diese grafischen Elemente an der gleichen
Position stehen, verwenden Sie am günstigsten eine Vorlage, um sie
möglichst einfach und schnell zu ändern.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
9−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
9−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 10
Verbindungen zu Datenquellen
definieren
Einführung
Sie können für grafische Objekte Dynamisierungen definieren,
um die Veränderungen der Werte oder Zustände von Informa
tionspunkten grafisch anzuzeigen. Zu diesem Zweck müssen sie
für die betreffenden Objekte Verbindungen zu Datenquellen
definieren.
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie für ein Objekt eine Ver
bindung zu einer Datenquelle definieren. Datenquellen können
Informationspunkte, Konstanten, lokale Variablen einschließ
lich simulierter Variablen, Alias und das Ergebnis von Ausdrük
ken sein.
Um Ihnen die Suche nach Datenpunkten (sogenannten OPC
Tags) zu erleichtern, verfügt MGraphics über ein leicht zu be
dienendes Tool für die Suche. Zum Programm gehört ferner
eine Reihe simulierter Variablen, die Sie zum Austesten von
Dynamisierungen verwenden können.
Schließlich wird beschrieben, wie Sie Ausdrücke und lokale
Variablen bearbeiten sowie Aliasnamen für Datenquellen defi
nieren und bearbeiten.
HINWEIS: Im Kapitel Datenzugriff & Kommunikation der Doku
mentation für die Bedienstation finden Sie Hintergrundinfor
mation zum Zusammenwirken der einzelnen Komponenten.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
10−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Verbindungen zu Datenquellen
Für jedes Objekt können Sie Verbindungen zu Datenquellen als
Grundlage für die Dynamisierung definieren. Für bestimmte
Dynamisierungen können Sie sogar Wertebereiche angeben;
auch dabei handelt es sich um Verbindungen zu Datenquellen.
Die Datenquelle (oder OPCTag) ist gewöhnlich ein Daten
punkt im System, dessen Wert oder Zustand sich ändern kann.
Mögliche Datenquellen sind jedoch auch Konstanten, lokale
Variablen, Alias oder das Ergebnis eines mathematischen Aus
drucks, der ebenfalls wieder Datenpunkte, Konstanten und
lokale Variablen beinhalten kann. Datenquellen können mit
dem Unified Data Browser (UDB) unter dem Register Data
Access angehsehen werden.
Nachdem Sie die Datenquelle definiert haben, müssen Sie die
Parameter festlegen. Kapitel 11 dieses Handbuchs, Dynamik
definieren, enthält ausführliche Informationen über alle Typen
von Animationen und die zugehörigen Parameter.
Die nachstehende Abbildung zeigt das Dialogfeld zur Defini
tion einer Dynamisierung, aufgrund derer sich die Größe des
betreffenden Objekts abhängig von der Datenquelle verändert.
Sie können
1. die Datenquelle unmittelbar eingeben oder
2. auf die Schaltflächen OPC Tag... klicken, um einen Daten
punkt im Netzwerk zu suchen, oder
3. auf die Schaltfläche Formel... klicken, um über die Befehle
im daraufhin angezeigten Untermenü einen Datenpunkt
a) als Ergebnis eines Ausdrucks zu definieren,
b) aus der AliasListe auszuwählen,
c) aus der Liste der lokalen Variablen auszuwählen oder
d) aus der Liste der simulierten Variablen auszuwählen.
10−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Verbindungen zu Datenquellen definieren
Verbindungen zu Datenquellen (Fortsetzung)
Abbildung 37: Dialogfeld zur Definition einer Größenänderung mit
Eingabefeld für die Datenquelle und Schaltfläche OPC Tag...
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
10−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Adressen von Datenpunkten
Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein, damit eine Zeichen
folge als Adresse eines Datenpunktes erkannt wird:
1. Sie darf keine der weiter unten in diesem Kapitel genann
ten, zur Kennzeichnung anderer Datenquellen verwendeten
Sonderzeichen enthalten.
2. Sie darf nicht ausschließlich aus Ziffern bestehen.
3. Wenn die Adresse ausschließlich aus Ziffern besteht, muss
sie in doppelte geschweifte Klammern wie folgt eingeschlos
sen werden: {{Adresse}}.
Zu im System nicht definierten Adressen kann im RuntimeMo
dus keine Verbindung hergestellt werden.
10−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Verbindungen zu Datenquellen definieren
Datenpunkte suchen
Grundlage für die Dynamisierung grafischer Objekte sind im
Allgemeinen Datenpunkte im Netzwerk. MGraphics verfügt
mit dem Unified Data Browser (UDB) über ein einfach zu benut
zendes Tool, mit dem Sie Datenpunkte (OPCTags), die das
Bearbeiten mittels Ziehen und Ablegen unterstützen, suchen
und für MGraphics nutzbar machen können.
Abbildung 38: UDB OPC Data Access
Die Anzeige der Server und Objekte erfolgt in einer Baum
struktur in einem Fenster; die Attribute werden in einem zwei
ten Fenster angezeigt.
Die Baumstruktur entspricht einer hierarchischen Darstellung
der Datenpunkte im Netzwerk. Die Anzeige umfasst den Stand
ort im Netzwerk, den Servernamen und die Gruppenhierarchie.
Auf der Grundlage des Serverstandortes und der Gruppenna
men können Sie einen Punktnamen erzeugen. Auf diese Weise
können auf dem PC eines entfernten Klienten Punkte auf OPC
Datenservern konfiguriert werden. Abgesehen von den Net
zwerkverbindungen benötigen Sie keine zusätzlichen
Informationen, um Datenpunkte an entfernten Standorten zu
suchen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
10−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
Datenpunkte suchen (Fortsetzung)
HINWEIS: Wenn Ihr OPCDatenserver die Schnittstelle zum
Suchen nach Informnationspunkten nicht unterstützt, können Sie
Datenquellen im folgenden Format direkt eingeben:
entfernt: \\Knotenname\Servername\eindeutige Adresse
oder
lokal: Servername\eindeutige Adresse
Die Bedeutung der Felder und Befehle im Dialogfeld Daten
punkte suchen können Sie der nachstehenden Tabelle entneh
men.
Feld/Befehl
Bedeutung
Adresse
Im Feld Adresse wird die vollständige Adresse eines Datenpunktes
einschließlich eines Attributs angezeigt. Dieses Feld ist ein Listen
feld. Durch Aufklappen der Liste können Sie schnell erneut auf die
zuletzt ausgewählten Datenpunkte zugreifen.
Filter
Im Feld Filter können Sie einen Filter eintragen, der bei der Suche
nach Datenpunkten auf die Adressen im OPCServer angewendet
wird. Diese Möglichkeit ist nur auf OPCServern verfügbar, die die
Verwendung von Filtern unterstützen.
Attribut
Wenn Sie in der Liste ein Attribut markieren oder darauf doppelklik
ken, wird die vollständige Adresse des Datenpunktes im Feld
Adresse angezeigt.
Aktualisieren
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Netzwerkanzeige zu
aktualisieren.
Details
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um zusätzliche Informationen
zum markierten IP anzuzeigen.
Zweig hinzufügen
Wählen Sie diesen Befehl, um eine Verzweigung zur Baumstruktur
hinzufügen.
Objekt hinzufügen
Wählen Sie diesen Befehl, um ein Objekt hinzufügen.
Löschen
Wählen Sie diesen Befehl, um ein Objekt zu löschen.
Alle löschen
Mit diesem Befehl können Sie alle Attribute in der Liste löschen.
Testen
Wenn diese Option aktiviert ist, wird ein markiertes Attribut über
prüft.
Tabelle 36: Felder und Befehle des Dialogfelds Informations
punkte suchen
10−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Verbindungen zu Datenquellen definieren
Datenpunkte suchen (Fortsetzung)
HINWEIS: Die zuletzt angezeigten Informationen und die letzte
Position in der Baumstruktur werden gespeichert, wenn Sie das
Dialogfeld schließen.
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Datenpunkt zu suchen und
auszuwählen:
1. Klicken Sie bei der Definition einer Dynamisierung auf die
Schaltfläche OPC Tag.... Der Unified Data Browser wird an
gezeigt.
2. Klicken Sie im linken Fenster auf Arbeitsplatz. Die verfügba
ren OPCServer werden angezeigt.
3. Rollen Sie durch die Baumstruktur, bis Sie das gewünschte
Objekt gefunden haben. Wenn Sie es markieren, werden im
rechten Fenster seine Attribute angezeigt.
4. Doppelklicken Sie auf den gewünschten Datenpunkt. Die
vollständige Adresse wird unter Datenquelle angezeigt.
HINWEIS: Alternativ können Sie die vollständige Adresse im kor
rekten Format eingeben.
Konstanten
MGraphics erkennt automatisch, wenn eine eingegebene Zei
chenfolge für eine Verbindung zu einer Datenquelle eine Zahl
ist, und interpretiert diese als Konstante. Um eine nicht nume
rische Konstante einzugeben, müssen Sie die folgende Syntax
verwenden:
$"Wert_der_Konstante"$
Auf diese Weise verhindern Sie, dass die Konstante als Adresse
eines Datenpunktes interpretiert wird.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
10−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
Lokale Variablen
In MGraphics können lokale Variablen nur in der Grafikdatei
verwendet werden, in der sie definiert wurden. Gewöhnlich
werden lokale Variablen als Werte für Animationseffekte ver
wendet (d.h. als simulierte Werte, die auf der Systemebene
nicht definiert sein müssen).
Um deutlich zu machen, dass es sich bei der Verbindung zu
einer Datenquelle um eine lokale Variable handelt, verwenden
Sie die folgende Syntax:
~~Name_der_lokalen_Variable~~
Zustandsfelder
Zustandsfelder beinhalten normalerweise digitale Werte für
den Zustand einer Variable. Jedem Feld kann eine Zeichen
folge zugeordnet werden, die Auskunft über seine Bedeutung
gibt.
Abbildung 39: Das DialogfeldZustandsfeld konfigurieren
10−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Verbindungen zu Datenquellen definieren
Lokale Variablen (Fortsetzung)
Zustandsfelder (Fortsetzung)
Die Bedeutung der Felder und Befehle im Dialogfeld Zustands
felder konfigurieren können Sie der nachstehenden Tabelle ent
nehmen.
Feld/Befehl
Bedeutung
Zustandswert
In diesem Feld wird der aktuelle Wert angezeigt.
Zeichenfolge
In diesem Feld wird die Zeichenfolge angezeigt,
die dem Wert zugeordnet ist.
Hinzufügen
Mit diesem Befehl fügen Sie den im Feld Zu
standswert angezeigten Wert der Liste hinzu.
Entfernen
Mit diesem Befehl löschen Sie einen in der Liste
markierten Zustandswert.
Ändern
Wählen Sie diesen Befehl, um einen in der Liste
markierten Zustandswert zu ändern
Alle löschen
Wählen Sie diesen Befehl, um die gesamte Liste
zu löschen.
Import...
Sie können eine mit einem anderen Programm
erzeugte Liste mit Zustandswerten und zugeord
neten Zeichenfolgen im Format .TXT importieren.
Export...
Sie können die Liste im Format .TXT speichern,
um sie mit einem anderen Programm nutzen zu
können.
Standard
zeichenfolge
Dieses Feld enthält die Zeichenfolge, die ange
zeigt wird, wenn für den Zustand keine Zeichen
folge vorkonfiguriert wurde.
Tabelle 37: Felder und Befehle des Dialogfelds Zustandsfeld
konfigurieren
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
10−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
Lokale Variablen (Fortsetzung)
Simulierte Variablen
MGraphics enthält mehrere vordefinierte lokale Variablen, die
Sie zur Simulation von Verbindungen zu Datenquellen und zum
Austesten von Dynamisierungen verwenden können, wenn Sie
nicht auf einen OPCServer zugreifen können. Diese lokalen
Variablen heißen simulierte Variablen. Sie können die Liste
dieser Variablen aufrufen, indem Sie im Dialogfeld zur Defini
tion einer Dynamisierung auf die Schaltfläche OPC Tag... klik
ken und im Unified Data Browser ICONICS.Simulator wählen.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine simulierte Variable als Daten
quelle zu definieren:
1. Im Dialogfeld zur Definition einer Dynamisierung klicken
Sie auf die Schaltfläche IPMenü... und wählen aus dem da
raufhin angezeigten Untermenü den Befehl Simulierte Varia
blen. Das Dialogfeld Simulierte Variablen wird angezeigt.
Abbildung 40: Die Liste der simulierten Variablen von MGraphics
2. Markieren Sie die gewünschte simulierte Variable und
klicken Sie auf OK.
10−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Verbindungen zu Datenquellen definieren
Lokale Variablen (Fortsetzung)
Lokale Variablen bearbeiten
Gehen Sie wie folgt vor, um lokale Variablen zu bearbeiten:
1. Wählen Sie den Befehl Dynamik | Lokale Variablen bearbei
ten. Das Dialogfeld Lokale Variablen bearbeiten wird ange
zeigt.
Abbildung 41: Das DialogfeldLokale Variablen bearbeiten
Feld
Bedeutung
Datentyp
Wählen Sie den Datentyp der lokalen Va
riable aus der Liste aus.
Anfangswert
Ändern Sie den Anfangswert der lokalen
Variable.
Untere Grenze und
Obere Grenze
Definieren Sie den Wertebereich für die
lokale Variable.
Tabelle 38: Felder im Dialogfeld Lokale Variablen bearbeiten
2. Bearbeiten Sie die Einträge in den Feldern.
3. Klicken Sie auf OK.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
10−11
Benutzerhandbuch M−Graphics
Ausdrücke
Um deutlich zu machen, dass es sich bei der Verbindung zu
einer Datenquelle um einen Ausdruck handelt, setzen Sie
x=" davor.
Um eine Adresse in einem Ausdruck zu verwenden, schließen
Sie sie wie folgt in doppelte geschweifte Klammern ein:
{{Adresse}}.
Um eine lokale Variable in einem Ausdruck zu verwenden, be
nutzen Sie die folgende Syntax:
~~Name_der_lokalen_Variable~~.
Mit Hilfe von Ausdrücken können Sie Berechnungen an Ein
gangsdaten durchführen. Wenn Sie bei der Definition einer
Dynamisierung den Befehl Formel... wählen (an anderen Stellen
abgekürzt durch ... ), wird das Dialogfeld Ausdruck bearbeiten
angezeigt. Es enthält verschiedene Schaltflächen für Operato
ren, die Ihnen die Eingabe von Ausdrücken erleichtern.
Die nachfolgende Tabelle vermittelt Ihnen einen Überblick
über die zulässigen Operatoren, aufgeteilt nach Kategorien.
10−12
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Verbindungen zu Datenquellen definieren
Ausdrücke (Fortsetzung)
Kategorie
Operatoren
Arithmetische Operatoren
+
*
/
(
)
Addition
Subtraktion
Multiplikation
Division
Klammer auf
Klammer zu
Relationale Operatoren
<
>
<=
>=
==
!=
Kleiner als
Größer als
Kleiner gleich
Größer gleich
Gleich
Ungleich
Logische Operatoren
&& AND
|| OR
!
NOT
BitOperatoren
&
|
~
^
shl
shr
AND
OR
NOT
XOR
Nach links verschieben
Nach rechts verschieben
Funktionen
if
sin
cos
tan
asin
acos
atan
sqrt
pow
log
ln
exp
abs
ceil
floor
min
max
like
(Bedingung)
(Sinus)
(Kosinus)
(Tangens)
(Arcussinus)
(Arcuskosinus)
(Arcustangens)
(Quadratwurzel)
(Potenz)
(Logarithmus)
(Natürlicher Logarithmus)
(Exponentialfunktion)
(Absolutwert)
(Auf Ganzzahl nach oben runden)
(Auf Ganzzahl nach unten runden)
(Minimum)
(Maximum)
(ähnlich wie; siehe Hinweis auf der übernächsten
Seite)
Tabelle 39: Zulässige Operatoren für Ausdrücke
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
10−13
Benutzerhandbuch M−Graphics
Ausdrücke (Fortsetzung)
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Datenquelle als Ergebnis
eines Ausdrucks zu definieren:
1. Klicken Sie bei der Definition einer Dynamisierung auf die
Schaltfläche Formel... Das Dialogfeld Ausdruck bearbeiten
wird angezeigt.
Abbildung 42: Das DialogfeldAusdruck bearbeiten
2. Geben Sie den Ausdruck ein. Nach Klicken auf eine der
Schaltflächen können Sie Operatoren aus einer Liste aus
wählen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Datenpunkte, um
einen Datenpunkt zu suchen.
3. Klicken Sie auf OK.
HINWEIS: Wenn bei der Verwendung des arithmetischen Opera
tors + zum Addieren von Zahlen keine Summe gebildet, sondern
die Zeichenfolgen der Zahlen verbunden werden, sollten Sie diese
zuerst mit 1 multiplizieren, um daraus eine Variable des Typs Zahl
zu machen.
10−14
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Verbindungen zu Datenquellen definieren
Ausdrücke (Fortsetzung)
HINWEIS: Die Syntax für die Funktion like lautet wie folgt:
like (Bereich, Zeichenfolge, Groß/Kleinschreibung).
Dabei ist Bereich der Adressbereich, der durchsucht werden soll,
und Zeichenfolge die Zeichenfolge (ggf. mit Globalzeichen), die
gesucht werden soll. Die Zeichenfolge muss in Dollarzeichen einge
schlossen werden ($"Zeichenfolge"$). Groß/Kleinschreibung ist
ungleich null, wenn die Groß/Kleinschreibung beachtet werden
soll, und gleich null, wenn sie nicht beachtet zu werden braucht.
Alias für Datenquellen
Ein Alias ist eine Zeichenfolge (gewöhnlich ein kurzer Name)
als Platzhalter für eine andere Zeichenfolge (gewöhnlich eine
Adresse oder ein Teil einer Adresse).
HINWEIS: Ein Alias kann auch auf ein anderes Alias verweisen.
Wenn Sie ein Alias in eine Verbindung zu einer Datenquelle
aufnehmen, müssen Sie es wie folgt in doppelte spitze Klam
mern einschließen:
<<Alias>>
Beispiel: OPCServer/<<Tank>>.Ausgang
In diesem Beispiel ist Tank das Alias.
AliasNamen können beispielsweise genutzt werden, um gleiche
(oder ähnliche) Systeme in Ihrem Gebäude einheitlich als
<<netzwerk>>.<<system>>.Außentemp
<<netzwerk>>.<<system>>.Raumtemp
zu bezeichnen und erst später im konkreten Anlagenbild end
gültig festzulegen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
10−15
Benutzerhandbuch M−Graphics
Alias für Datenquellen (Fortsetzung)
Alias auf Objektebene
Jedem animierten Objekt kann eine eigene AliasTabelle zuge
ordnet sein. Diese AliasTabelle wird automatisch erzeugt, wenn
Sie in einer Verbindung zu einer Datenquelle ein Alias verwen
den. In die Tabelle werden automatisch alle verwendeten Alias
eingetragen.
Standardmäßig entspricht die AliasDefinition dem AliasNa
men. Wenn der AliasName der AliasDefinition entspricht,
wird das Alias im RuntimeModus nicht ersetzt. Sie können die
AliasDefinition nur in den AliasTabellen auf Objektebene
ändern. Die AliasNamen in dieser Tabelle entsprechen den in
Verbindungen zu Datenquellen verwendeten AliasNamen.
Bevor Sie AliasNamen auf Objektebene bearbeiten, können
Sie ein oder mehrere sichtbare Objekte markieren. Die aufge
rufene Tabelle enthält dann alle AliasNamen, die für alle defi
nierten Animationen dieser Objekte verwendet wurden. Wenn
für die markierten Objekte Objektnamen definiert wurden,
werden diese verwendet, um kenntlich zu machen, welche
AliasNamen zu welchen Objekten gehören.
Wenn Sie kein Objekt markieren, bevor Sie das Dialogfeld Alias
bearbeiten aufrufen, enthält die Tabelle alle Alias in der aktuel
len Grafikdatei.
HINWEIS: Die AliasDefinitionen können im RuntimeModus
mittels OLEAutomation geändert werden.
Alias definieren
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Alias zu defineiren:
1. Markieren Sie ein Objekt.
2. Wählen Sie einen Befehl aus dem Menü Dynamik, um eine
Dynamisierung zu definieren.
3. Geben Sie im Feld Datenquelle ein Alias ein. Das Alias muss
in doppelte spitze Klammern gesetzt werden.
10−16
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Verbindungen zu Datenquellen definieren
Alias für Datenquellen (Fortsetzung)
Alias bearbeiten
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Alias zu bearbeiten:
1. Markieren Sie ein Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Dynamik | Alias bearbeiten. Das Dia
logfeld Alias bearbeiten wird angezeigt.
Abbildung 43: Das DialogfeldAlias bearbeiten
3. Geben Sie in das Feld AliasDefinition die Adresse eines
Datenpunktes und/oder einen Ausdruck ein. Klicken Sie auf
die Schaltflächen OPC Tag... , um einen Datenpunkt zu su
chen, als Ergebnis eines Ausdrucks zu definieren oder aus
einer Liste auszuwählen.
4. Klicken Sie auf OK.
HINWEIS: Wenn Sie in Schritt 1. kein Objekt markieren, werden
alle in der aktuellen Grafikdatei definierten Alias angezeigt.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
10−17
Benutzerhandbuch M−Graphics
10−18
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 11
Dynamik definieren
Einführung
Sie können Objekte auf eine oder mehrere Weisen ’dynamisie
ren’, d.h. Veränderungen der Darstellung auf der Grundlage
der Veränderung von Werten oder Zuständen von Datenquel
len definieren. (In der Vorversion dieses Handbuchs wurde dies
als Animation bezeichnet.)
In diesem Kapitel werden alle Typen von Dynamisierung ein
schließlich aller Parameter ausführlich beschrieben. Am Ende
des Kapitels finden Sie einige einfache Anwendungsbeispielse
aus der Gebäudeautomation.
Nähere Informationen über Verbindungen zu Datenquellen
finden Sie im vorhergehenden Kapitel.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Dynamisierung
Sie können grafische Objekte auf der Grundlage von Wert
oder Zustandsänderungen von Datenquellen dynamisieren: Für
ein einzelnes grafisches Objekt können mehrere Dynamisierun
gen definiert werden. Beispielsweise können Sie ein Objekt
erzeugen, dass abhängig von den Werten von zwei unterschied
lichen Datenquellen seine Farbe und seine Größe ändert.
In MGraphics mögliche Dynamik läßt sich drei Kategorien
zuordnen:
1. Ein einzelnes grafisches Objekt wird verändert. Die mögli
chen Veränderungen sind:
· Die Größe des Objekts wird geändert.
· Die Position des Objekts wird geändert.
· Das Objekt wird gedreht.
· Das Objekt wird ausgeblendet.
· Das Objekt ändert seine Farbe.
· Das Objekt blinkt.
· Wenn Sie im RuntimeModus auf das Objekt klicken,
erfolgt eine bestimmte Aktion, die Sie definieren.
Diese Befehle finden Sie im Untermenü Dynamik | Aktion.
2. Aus mehreren Objekten wird eines oder eine Sequenz ange
zeigt. Diese Befehle finden Sie im Untermenü Dynamik |
Gruppenanimation.
3. Es wird ein vordefiniertes Element wie ein Eingabefeld, die
Uhrzeit oder eine Schaltfläche angezeigt, dessen Funktion
Sie definieren. Diese Befehle finden Sie im Untermenü
Dynamik | Vordefinierte Objekte.
11−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Größenänderung
Sie können ein Objekt definieren, das im RuntimeModus ab
hängig vom Wert des verbundenen Informationspunktes seine
Größe ändert. Standardmäßig erfolgt die Größenänderung pro
zentual, sodass der Maximalwert der Größe des gezeichneten
Objekts entspricht. Diese Einstellung lässt sich jedoch über
Optionen ändern (siehe unten).
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Größenänderung zu definieren:
1. Markieren Sie das grafische Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Dynamik| Aktion | Größe... oder
klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche der Werk
zeugleiste. Das Dialogfeld Größe(nänderung) erscheint.
Abbildung 44: DialogfeldGrößenänderung
3. Definieren Sie die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter entsprechend der folgenden Ta
belle.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Größenänderung (Fortsetzung)
Parameter
Bedeutung
Richtungs
schaltflächen
Legen Sie fest, in welche Richtung(en) die Größenänderung erfol
gen soll
Anfangsgröße/
Endgröße
Definiert die Anfangs und Endgröße des Objekts in Prozent relativ
zum Minimal und Maximalwert der Datenquelle
Wertebereich
vorgeben
Ändert die standardmäßige untere und obere Grenze des Werte
bereichs der Datenquelle als Grundlage für die Größenänderung
des grafischen Objekts
Skalieren
Das grafische Objekt wird entsprechend den Wertänderungen der
Datenquelle skaliert.
Beschneiden
Das grafische Objekt ist beim Minimum quasi abgedeckt und wird
entsprechend den Wertänderungen der Datenquelle freigestellt.
Löschen
Diese Dynamisierung löschen
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 40: Parameter im Dialogfeld Größenänderung
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
11−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Positionsänderung
Sie können ein Objekt so dynamisieren, das es abhängig vom
Wert des Informationspunktes seine Position ändert. Sie wählen
zuerst, ob sich die Position des Objekts horizontal, vertikal,
diagonal oder entlang eines Polygonzuges verändert und legen
anschließend den Bereich fest, in dem die Positionsänderung
erfolgt.
Wenn Sie den Schieberegler aktivieren, können Sie im Runtime
Modus das Objekt verschieben und auf diese Weise den Wert
des verbundenen Informationspunktes ändern.
Gehen Sie wie folgt vor,:
1. Markieren Sie das grafische Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Dynamik| Aktion | Positionsände
rung (Schieberegler) oder klicken Sie auf die entsprechende
Schaltfläche der Werkzeugleiste. Das folgende Dialogfeld
wird angezeigt:
Abbildung 45: DialogfeldPositionsänderung/Schieberegler
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
Positionsänderung (Fortsetzung)
3. Definieren Sie die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter entsprechend der folgenden Ta
belle.
Parameter
Bedeutung
Richtungs
schaltflächen
Legen Sie fest, wie die Positionsänderung erfolgen soll: horizontal,
vertikal, diagonal oder entlang eines Polygonzuges
Bewegungsbereich
festlegen
Ziehen Sie das Objekt an die gewünschte Endposition und klicken
Sie auf das Markierungswerkzeug. Der aufgezogene Bereich wird
durch ein graues Rechteck angezeigt.
Wertebereich
vorgeben
Ändert die standardmäßige untere und obere Grenze des Werte
bereichs der Datenquelle als Grundlage für die Positionsänderung
des grafischen Objekts
Schieberegler
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie das Objekt im Run
timeModus durch Ziehen mit der Maus verschieben und damit die
Werte der Datenquelle vergrößern oder verringern.
Wert folgen
Ist die Option aktiviert, bewegt sich das Objekt abhängig vom Wert
der verbundenen Datenquelle. Andernfalls bleibt es stationär.
Permanent
aktualisieren
Wenn Sie die Option Wert folgen aktiviert haben und diese Option
aktivieren, ändert sich die Position bei jeder Wertänderung.
Schritte
Wenn Sie diese Option aktivieren, erfolgt die Positionsänderung
schrittweise. Geben Sie die Schrittzahl ein.
Löschen
Diese Dynamisierung löschen
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 41: Parameter im Dialogfeld Positionsänderung/
Schieberegler
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
11−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Drehung
Sie können ein grafisches Objekt definieren, das sich abhängig
vom Wert des verbundenen Informationspunktes dreht. Sie
legen den Drehpunkt und den Drehwinkel fest. Dies ist nütz
lich, wenn Sie runde Skalen oder Messgeräte darstellen möch
ten. Gehen Sie wie folgt vor, um eine Drehung zu definieren:
1. Markieren Sie das grafische Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Dynamik| Aktion | Drehung (Zeiger
ausschlag) oder klicken Sie auf die entsprechende Schaltflä
che der Werkzeugleiste. Das folgende Dialogfeld wird
angezeigt:
Abbildung 46: DialogfeldDrehung/Zeigerausschlag
3. Definieren Sie die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter aus der folgenden Tabelle.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
Drehung (Fortsetzung)
Parameter
Bedeutung
Anfangswinkel
Definiert den Anfangswinkel für die Drehung
Endwinkel
Definiert den Endwinkel für die Drehung
Drehwinkel
und punkt
festlegen
Legen Sie durch Ziehen mit der Maus den Drehwinkel und den
Drehpunkt fest.
Wertebereich
vorgeben
Ändert die standardmäßige untere und obere Grenze des Werte
bereichs der Datenquelle als Grundlage für die Drehung des grafi
schen Objekts
Drehrichtung
Legen Sie fest, ob die Drehung im oder entgegen dem Uhrzeiger
sinn erfolgen soll.
Zeiger
ausschlag
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie das Objekt im Run
timeModus durch Ziehen mit der Maus drehen.
Wert folgen
Ist die Option aktiviert, dreht sich das Objekt abhängig vom Wert
der verbundenen Datenquelle. Andernfalls bleibt es stationär. Akti
vieren Sie diese Option, wenn Sie einen Zeigerausschlag anzeigen
möchten.
Permanent
aktualisieren
Wenn Sie die Option Wert folgen aktiviert haben und diese Option
aktivieren, dreht sich das Objekt bei jeder Wertänderung.
Schritte
Wenn Sie diese Option aktivieren, erfolgt die Drehung schrittweise.
Geben Sie die Schrittzahl ein. Aktivieren Sie diese Option, wenn
Sie einen Zeigerausschlag anzeigen möchten.
Löschen
Diese Dynamisierung löschen
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 42: Parameter im Dialogfeld Drehung/Zeigerausschlag
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
11−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Ausblenden/deaktivieren
Sie können ein grafisches Objekt definieren, das abhängig vom
Zustand des verbundenen digitalen Informationspunktes (1 =
Wahr oder 0 = Falsch) ausgeblendet oder deaktiviert wird.
Deaktiviert" ist eine Eigenschaft, die Sie einem grafischen
Objekt mit diesem Befehl zuweisen können. Im Register Run
time des Dialogfelds DateiEigenschaften oder Voreinstellungen
können Sie festlegen, in welchen Farben deaktivierte Objekte
angezeigt werden sollen.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt im RuntimeModus
auszublenden oder zu deaktivieren:
1. Markieren Sie das grafische Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Dynamik | Aktion | Ausblenden/De
aktivieren oder klicken Sie auf die entsprechende Schaltflä
che der Werkzeugleiste. Es erscheint:
Abbildung 47: DialogfeldAusblenden/deaktivieren
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
Ausblenden/deaktivieren (Fortsetzung)
3. Definieren Sie die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter aus der folgenden Tabelle.
Parameter
Bedeutung
Ausblenden oder
deaktivieren
Wählen Sie, ob das grafische Objekt im RuntimeModus ausge
blendet oder deaktiviert werden soll.
Ausblenden/
deaktivieren, wenn
Wahr/wenn Falsch
Wählen Sie, ob das grafische Objekte ausgeblendet/deaktiviert
werden soll, wenn der Zustand des verbundenen digitalen In
formationspunktes 1 = Wahr oder 0 = Falsch ist.
Löschen
Diese Dynamisierung löschen
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 43: Parameter im Dialogfeld Ausblenden/deaktivieren
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
11−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Farbänderung bei Zustandsänderung
Sie können ein Objekt definieren, das abhängig von einem Er
eignis seine Farbe ändert. Farbänderungen sind nützlich, um
z.B. Alarmzustände und Temperaturveränderungen anzuzeigen.
Um Konflikten für den Fall vorzubeugen, dass zu einem be
stimmten Zeitpunkt zwei Verbindungen zu Datenquellen eine
Farbänderung auslösen würden, hat die jeweils zuerst definierte
Vorrang. Wenn keiner der verbundenen Informationspunkte
die Bedingung für die Farbänderung erfüllt, wird das grafische
Objekt in seiner ursprünglichen Farbe angezeigt.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Farbänderung bei Zustandsän
derung zu definieren:
1. Markieren Sie das grafische Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Dynamik| Aktion | Farbe oder klik
ken Sie auf die entsprechende Schaltfläche der Werkzeug
leiste. Das folgende Dialogfeld wird angezeigt:
Abbildung 48: DialogfeldFarbänderung bei Zustandsänderung
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−11
Benutzerhandbuch M−Graphics
Farbänderung bei Zustandsänderung (Fortsetzung)
3. Definieren Sie die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter aus der folgenden Tabelle.
Parameter
Bedeutung
Hinzufügen
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den aktuellen Eintrag im
Feld Datenquelle in die Liste der Datenquellen aufzunehmen.
Ändern
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die definierten Verbindun
gen zu Datenquellen zu bearbeiten. Ein in der Liste der Datenquel
len markierter Eintrag wird im Feld Datenquelle angezeigt, wo Sie
ihn bearbeiten können.
Entfernen
Wenn Sie eine Datenquelle aus der Liste entfernen möchten, mar
kieren Sie sie und klicken auf diese Schaltfläche.
Farbänderung
anwenden auf
Die Farbänderungen können für jede Datenquelle separat definiert
werden.
Füllfarbe
Die Füllfarbe des grafischen Objekts ändern
Linienfarbe
Die Linienfarbe des grafischen Objekts ändern
Schattierungsfarbe
Die Schattierungsfarbe des grafischen Objekts ändern
Farbe ändern,
wenn Wahr/Falsch
Je nach gewählter Option erfolgt die Farbänderung, wenn der
verbundene Informationspunkt im Zustand 1 (Wahr) oder im Zu
stand 0 (Falsch) ist.
Löschen
Diese Dynamisierung löschen
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 44: Parameter im Dialogfeld Farbe
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
11−12
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Farbänderung bei Wertänderung
Sie können ein grafisches Objekt definieren, das abhängig vom
Wert des verbundenen analogen Informationspunktes die An
fangs und Endfarbe ändert.
Um zwischen mehr als zwei Farben umzuschalten, können Sie
mehrere Farbänderungen bei Wertänderungen definieren.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Farbänderung bei Wertände
rung zu definieren:
1. Markieren Sie das grafische Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Dynamik| Aktion | Farbänderung bei
Wertänderung oder klicken Sie auf die entsprechende
Schaltfläche der Werkzeugleiste. Das folgende Dialogfeld
wird angezeigt.
Abbildung 49: DialogfeldFarbänderung bei Wertänderung
3. Definieren Sie die Datenquelle.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−13
Benutzerhandbuch M−Graphics
Farbänderung bei Wertänderung (Fortsetzung)
4. Wählen Sie die Parameter entsprechend der folgenden Ta
belle.
Parameter
Bedeutung
Anfangsfarbe
Wählen Sie die Farbe, die das grafische Objekt haben soll, wenn
die analoge Datenquelle den kleinsten Wert aufweist.
Endfarbe
Wählen Sie die Farbe, die das grafische Objekt haben soll, wenn
die analoge Datenquelle den größten Wert aufweist.
Liegt der Wert der Datenquelle zwischen dem Minimum und dem
Maximum, ist die Farbe des grafischen Objekts eine Mischfarbe
zwischen der Anfangsfarbe und der Endfarbe.
Füllfarbe,
Linienfarbe,
Schattierungsfarbe
Sie können die Anfangsfarbe und die Endfarbe für die Füllung, die
Linien und die Schattierung eines grafischen Objekts festlegen.
Wertebereich
vorgeben
Ändert die standardmäßige untere und obere Grenze des Werte
bereichs der Datenquelle als Grundlage für die Farbänderung des
grafischen Objekts
Standardfarbe
wenn über/unter
Wertebereich
Mit diesen Optionen können Sie festlegen, ob bei einem Wert
außerhalb des angegebenen Bereiches die Standardfarbe verwen
det werden soll.
Löschen
Diese Dynamisierung löschen
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 45: Parameter im Dialogfeld Farbänderung bei
Wertänderung
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
11−14
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Blinken bei Zustandsänderung
Sie können ein Objekt mit einer Verbindung zu einem digitalen
Informationspunkt definieren, das im RuntimeModus entwe
der zwischen ein und aus oder zwischen zwei Farben blinkt,
wenn die verbundene digitale Datenquelle den Zustand 1 =
Wahr oder 0 = Falsch hat. Die Vorgabe für die Funktion ist,
1. dass das Objekt im Zustand 0 = Falsch ausgeblendet wird
2. dass das Objekt im Zustand 1 = Wahr blinkt.
An Stelle des Ausblendens können Sie einen Wechsel der Füll,
Linien und/oder Schattierungsfarbe definieren. Außerdem
können Sie die Einstellungen für die Zustände umdrehen.
Gehen Sie wie folgt vor, um diese Dynamisierung zu definieren:
1. Markieren Sie das Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Dynamik| Aktion | Blinken oder klik
ken Sie auf die entsprechende Schaltfläche der Werkzeug
leiste. Das folgende Dialogfeld wird angezeigt.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−15
Benutzerhandbuch M−Graphics
Blinken bei Zustandsänderung (Fortsetzung)
Abbildung 50: Dialogfeld Blinken bei Zustandsänderung
3. Definieren Sie die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter entsprechend der folgenden Ta
belle.
11−16
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Blinken bei Zustandsänderung (Fortsetzung)
Parameter
Bedeutung
Blinken,
wenn Wahr
Das grafische Objekt blinkt, wenn der verbundene digitale In
formationspunkt den Zustand
1 = Wahr hat.
Blinken,
wenn Falsch
Das grafische Objekt blinkt, wenn der verbundene digitale In
formationspunkt den Zustand
0 = Falsch hat.
Blinkrate
Einstellungen für die Blinkhäufigkeit in Millisekunden. Der kleinste
Wert ist 1000 Millisekunden.
Objekt
ausblenden
Legt fest, dass der andere Zustand das ausgeblendete Objekt ist
Farbe ändern
Legt fest, dass der andere Zustand ein Farbwechsel ist
Füllfarbe,
Linienfarbe,
Schattierungsfarbe
Sie können die andere Farbe für die Füllung, die Linien und die
Schattierung des grafischen Objekts wählen.
Anderen Zustand
auch anzeigen,
wenn das Objekt
nicht blinkt
Legt fest, dass das Objekt in der gewählten anderen Farbe ange
zeigt oder ausgeblendet wird
Löschen
Diese Dynamisierung löschen
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 46: Parameter im Dialogfeld Blinken bei
Zustandsänderung
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−17
Benutzerhandbuch M−Graphics
Blinken bei Zustandsänderung (Fortsetzung)
Angenommen, Sie haben ein grafisches Objekt mit der ur
sprünglichen Füllfarbe Weiß und die Option Blinken, wenn
Wahr aktiviert. Die möglichen Kombinationen der verschiede
nen anderen Optionen führen dann zu folgenden Ergebnissen:
Einstellungen für
anderen Zustand
Anderen Zustand
auch anzeigen,
wenn das Objekt
nicht blinkt
Zustand = 0
Zustand = 1
Objekt ausblenden
deaktiviert
Das Objekt ist weiß.
Das Objekt blinkt
weiß.
Objekt ausblenden
aktiviert
Das Objekt ist aus
geblendet.
Das Objekt blinkt
weiß.
Farbe ändern
(z.B. Füllfarbe = rot)
aktiviert
Das Objekt ist rot.
Das Objekt blinkt
weißrot.
Farbe ändern
deaktiviert
Das Objekt ist weiß.
Das Objekt blinkt
weißrot.
Tabelle 47: Mögliche Kombinationen bei Blinken bei
Zustandsänderung
11−18
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Bei Klicken
Sie können ein grafisches Objekt definieren, auf das im Run
timeModus geklickt werden kann, um eine Aktion auszulösen.
Abbildung 51: Aktionen, die Mausklicks hinterlegt werden können
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die möglichen
Aktionen:
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−19
Benutzerhandbuch M−Graphics
Bei Klicken (Fortsetzung)
Aktion
Bedeutung
Grafikdatei laden
Eine Grafikdatei laden
PopupFenster
Ein leeres PopupFenster öffnen
Eingebettetes
Fenster
Ein eingebettetes Fenster öffnen. Dieses ist ein untergeordnetes
Fenster der Grafikdatei, aus der es geöffnet wurde. Das eingebet
tete Fenster kann zusammen mit dem übergeordneten Fenster
verschoben, gerollt und in der Größe verändert werden.
Drag/DropLaden
Eine Grafikdatei durch Ziehen und Ablegen in ein anderes
MGraphicsFenster laden
Zum vorherigen
Bild
In der Liste der zuletzt geladenen Grafikdateien nach hinten blät
tern und die jeweils vorige Grafikdatei öffnen. Die Liste enthält die
letzten 50 geladenen MGraphicsGrafikdateien.
Zum nächsten Bild
In der Liste der zuletzt geladenen Grafikdateien nach vorne blät
tern und die jeweils nächste Grafikdatei öffnen
Fenster schließen
Das Fenster schließen
Anwendung starten
Die im Feld Dateiname angegebene Anwendung starten
Start Webseite
Die im Feld Webseite angegebene URL öffnen. Am besten in Kom
bination mit einer Schaltfläche.
Schichten zeigen,
verberegen und
ein/ausblenden
Die im Feld Schicht angegebene Schicht kann explizit angezeigt,
ausgeblendet werden. Oder Sie schalten mittels ein/ausblenden
zwischen beiden Modi hin und her.
PopUpMenü
Hiermit können Sie anwendungsorientierte Menüs gestalten, mit
denen objektbezogen unterschiedlich ’Bei KlickenAktionen’ auf
gerufen und ausgeführt werden können.
Werte
hinunterladen
Sobald im RuntimeModus auf das grafische Objekt geklickt wird,
werden Werte hinuntergeladen.
Wert 1<>2
umschalten
Umschalten zwischen zwei angegebenen Werten
Definiere Lokale
Alias
Alias für Datenquellen im RuntimeModus definieren
Lokale Alias
Dialog
Öffnet das Dialogfeld Konfiguration für AliasEinstellungen, in dem
Sie lokale Alias definieren können
Wähle Globale Alias
(GAS)Themen
Erlaubt Ihnen Globale Alias Themen aufzurufen und zu bearbeiten
11−20
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Bei Klicken (Fortsetzung)
Aktion
Bedeutung
Sprache wählen
Erlaubt Ihnen, eine andere, eingerichtete Sprache zu benennen
und im Laufzeitmodus auf diese umzuschalten
(VBA)Skript
ausführen
Führt das angegebene VBASkript aus (VBA = Visual Basic for
Applications)
Report anstossen
(nur ReportWorx)
Erlaubt Ihnen, ReportWorxBerichte auszugeben. Dazu müssen
die für ReportWorx (optionale Komponente) benötigten Angaben
zu URL, Nutzern und Zugriffsberechtigungen angegeben werden.
Transaktion
anstossem
(nur BridgeWorx)
Erlaubt Ihnen, eine BridgeWorxTransaktion auszuführen. Dazu
müssen die für BridgeWorx (optionale Komponente) benötigten
Angaben zu URL, Nutzern und Zugriffsberechtigungen angegeben
werden.
DatenbankUpdate
anstossen
(nur DataMining)
Erlaubt Ihnen, eine Aktualisierung in einer DataWorx Datenbank
auszuführen. Dazu müssen die Datenquelle und Datensatz dem
Unified Data Browser mitgeteilt werden.
Diese Funktion wird von MGraphics nicht unterstützt.
VCRPanel
Diese Funktion wird von MGraphics nicht unterstützt.
Recipe Action
Erlaubt Ihnen, ein Rezept (oder Szenario) zu erstellen, zu bearbei
ten oder dessen Einstellungen an einen OPCServer zu überge
ben.
LaufzeitMenü
Erlaubt Ihnen, z.B. eine Schaltfläche mit einem bestimmten Befehl
zu versehen, der dann im LaufzeitModus per Mausklick ausge
führt werden kann.
PlanAktion
Diese Funktion wird von MGraphics nicht unterstützt.
Eigener Befehl
Einen benutzerdefinierten Befehl ausführen. Dazu muss der Name
einer Datei mit der Erweiterung .EXE oder .DLL eingegeben wer
den.
Tabelle 48: Aktionen für eine Dynamisierung des Typs Bei Klicken
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Dynamisierung des Typs Bei
Klicken zu definieren:
1. Markieren Sie das grafische Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Dynamik| Aktion | Bei Klicken oder
klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche der Werk
zeugleiste. Das Dialogfeld Bei Klicken wird angezeigt.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−21
Benutzerhandbuch M−Graphics
Bei Klicken (Fortsetzung)
Abbildung 52: Beispiel für einen Dialog Bei Klicken
HINWEIS: Die Felder variieren je nach gewählter Aktion.
3. Definieren Sie die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter aus der folgenden Tabelle.
11−22
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Bei Klicken (Fortsetzung)
Parameter
Bedeutung
Aktion
Wählen Sie eine Aktion aus dem Listenfeld aus (siehe Tabelle 48).
Diese Aktion wird ausgeführt, wenn im RuntimeModus auf das
grafische Objekt geklickt wird.
Maustaste
Die Maustaste, mit der geklickt werden muss, um die Aktion aus
zulösen
Dateiname
Der Dateiname der zu ladenden/zu bearbeitenden Datei
Durchsuchen
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den Pfad der zu laden
den/zu bearbeitenden Datei zu suchen.
Alias definieren
Öffnet das Dialogeld Konfiguration der AliasEinstellungen
Tastaturkürzel
Sie können für die Aktion ein Tastaturkürzel definieren.
Löschen
Diese Dynamisierung löschen
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 49: Parameter im Dialogfeld Bei Klicken
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−23
Benutzerhandbuch M−Graphics
Bei Klicken (Fortsetzung)
Praktische Hinweise zu Dynamisierungen des Typs Bei Klicken
Um mittels einer Aktion des Typs Werte hinunterladen den ak
tuellen Wert eines Befehls für ein Objekt zu ändern, geben Sie
den gewünschten Wert, beispielsweise 70,2, in das Feld Wert des
Dialogfelds Bei Klicken ein.
Um bei einer Aktion des Typs Werte hinunterladen einen Befehl
in Form einer Zeichenfolge hinunterzuladen, verwenden Sie die
folgende Syntax:
$"Zeichenfolge"$
Die nachstehende Tabelle enthält Beispiele für das Hinunterla
den von Befehlen in Form einer Zeichenfolge. Die angegebe
nen Zeichenfolgen müssen in das Feld Wert eingegeben werden.
Aufgabe
Zeichenfolge
Einen Vorgabe Befehl für N1Objekte unter
Verwendung des Attributs n1_display_ov frei
geben
$"Auto"$
Einen Befehl an ein digitales Objekt BD (Bi
nary Data) der Priorität 2 unter Verwendung
einer TELLAnweisung von JC BASIC abset
zen
$"SET_BD 1,2"$
Systemnamen unter Verwendung von Alias
anzeigen
$"<<system>>"$
Tabelle 50: Beispiele für das Hinunterladen von Befehlen in Form
einer Zeichenfolge
Über Dynamisierungen des Typs Bei Klicken können Sie auch
den Screen Manager steuern.
Mit Hilfe der Aktion Grafikdatei laden können Sie ein neues
oder ein bestehendes Layouts laden.
Mit Hilfe der Aktion Anwendung starten können Sie in der
nächsten verfügbaren oder in einer angegebenen Arbeitsfläche
ein Programm öffnen.
Nähere Informationen finden Sie in der Screen ManagerDoku
mentation.
11−24
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Gruppenanimation Zustandsänderung
Bei der Definition einer Gruppenanimation des Typs Anzeigen
bei Zuständsänderung verbinden Sie mehrere grafische Objekte
mit digitalen Informationspunkten. Läuft MGraphics im Run
timeModus und geht der einem grafischen Objekt zugeordne
ter Punkt in den Zustand 1 = Wahr (oder wahlweise 0 =
Falsch) übergeht, wird das entsprechende Objekt angezeigt.
Wenn aufgrund der Definition zu einem bestimmten Zeitpunkt
mehrere Objekte angezeigt werden müssten, hat das Objekt mit
der kleineren Objektnummer Vorrang.
Ebenso kann der Fall eintreten, dass aufgrund der Definition zu
einem bestimmten Zeitpunkt keine grafischen Objekte ange
zeigt werden.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Dynamisierung des Typs An
zeigen bei Zustandsänderung zu definieren:
1. Markieren Sie zwei oder mehr grafische Objekte.
2. Wählen Sie den Befehl Gruppenanimation| Zustandsände
rung oder klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche
der Werkzeugleiste. Das folgende Dialogfeld erscheint:
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−25
Benutzerhandbuch M−Graphics
Anzeigen bei Zustandsänderung (Fortsetzung)
Abbildung 53: Dialogfeld Anzeigen bei Zustandsänderung
3. Definieren Sie für jedes Objekt die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter aus der folgenden Tabelle.
11−26
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Anzeigen bei Zustandsänderung (Fortsetzung)
Parameter
Bedeutung
Numerierte
Liste
Die Liste enthält die markierten grafischen Objekte in der Reihen
folge, in der Sie erzeugt wurden, und die zugeordneten Daten
quellen. Ein Objekt mit einer niedrigeren Nummer hat Vorrang vor
einem Objekt mit einer höheren Nummer, wenn aufgrund der vor
genommenen Definitionen mehrere Objekte angezeigt werden
müssten.
Ändern
Um eine definierte Datenquelle in der Liste zu ändern, markieren
Sie diese. Tragen Sie dann im Feld Datenquelle die neue Daten
quelle ein und klicken Sie anschließend auf diese Schaltfläche.
Der markierte Eintrag in der Liste wird durch den Eintrag im Feld
Datenquelle ersetzt.
Entfernen
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um markierte Verbindungen zu
Datenquellen aus der Liste zu löschen.
Objektreihenfolge
ändern
Sie können die Objektreihenfolge und damit die Anzeigepriorität
ändern.
Objekt anzeigen,
wenn Wahr
Das in der Liste markierte grafische Objekt wird angezeigt, wenn
es in den Zustand 1 = Wahr übergeht.
Objekt anzeigen,
wenn Falsch
Das in der Liste markierte grafische Objekt wird angezeigt, wenn
es in den Zustand 0 = Falsch übergeht.
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 51: Parameter im Dialogfeld Anzeigen bei
Zustandsänderung
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−27
Benutzerhandbuch M−Graphics
Gruppenanimation Wertänderung
Bei der Definition einer Gruppenanimation Wertänderung ver
binden Sie mehrere grafische Objekte mit einem analogen In
formationspunkt. Wenn sich im RuntimeModus der Punkt in
einem angegebenen Wertebereich befindet, wird das diesem
Wertebereich zugeordnete Objekt angezeigt.
Wenn aufgrund der Definition zu einem bestimmten Zeitpunkt
mehrere Objekte angezeigt werden müssten, hat das Objekt mit
der kleineren Objektnummer Vorrang.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Dynamisierung des Typs An
zeigen bei Wertänderung zu definieren:
1. Markieren Sie zwei oder mehr grafische Objekte.
2. Wählen Sie den Befehl Gruppenanimation | Wertänderung
oder klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche der
Werkzeugleiste. Das folgende Dialogfeld wird angezeigt.
Abbildung 54: DialogfeldAnzeigen bei Wertänderung
11−28
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Anzeigen bei Wertänderung (Fortsetzung)
3. Definieren Sie die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter aus der folgenden Tabelle.
Parameter
Bedeutung
%
Sie können einen Prozentbereich des vollen Wertebereichs ange
ben, in dem ein grafisches Objekt angezeigt werden soll. Der hier
eingegebene Wert ist die obere Grenze des jeweiligen Prozentbe
reichs. Die untere Grenze definiert sich durch Null oder den zuvor
eingegebenen Wert.
Liste mit
Prozentbereichen
Die Liste zeigt den Prozentbereich für jedes Objekt an.
Ändern
Um einen definierten Prozentbereich zu ändern, markieren Sie
diesen in der Liste, geben im Feld % einen neuen Wert ein und
klicken auf diese Schaltfläche.
Zurücksetzen
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die definierten % auf die
Standardwerte zurückzusetzen. Die Standardwerte entsprechen
einer gleichmäßigen Verteilung innerhalb des Wertebereichs ent
sprechend der Zahl der markierten grafischen Objekte.
Reihenfolge ändern
Sie können die Reihenfolge der grafischen Objekte ändern.
Wertebereich
vorgeben
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie einen anderen als
den Standardwertebereich des analogen Informationspunktes
definieren. Um den Bereich zu definieren, geben Sie die untere
und die obere Grenze ein. Die Grenzen können Informations
punkte oder das Ergebnis eines Ausdrucks sein.
Ausblenden bei
< UG
Alle zugeordneten Objekte werden ausgeblendet, wenn der Wert
des verbundenen analogen Informationspunktes kleiner als die
untere Grenze des angegebenen Wertebereichs ist.
Ausblenden bei
> OG
Alle zugeordneten Objekte werden ausgeblendet, wenn der Wert
des verbundenen analogen Informationspunktes größer als die
obere Grenze des angegebenen Wertebereichs ist.
Objektname
Name für die OLEAutomation
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 52: Parameter im Dialogfeld Anzeigen bei Wertänderung
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−29
Benutzerhandbuch M−Graphics
Gruppenanimation Sequenz
Sie können eine Gruppe von grafischen Objekten auswählen,
die abhängig vom Zustand des verbundenen digitalen Informa
tionspunktes nacheinander angezeigt werden. Wenn der Punkt
im RuntimeModus in den Zustand 1 = Wahr (oder wahlweise
0 = Falsch) übergeht, werden die zugeordneten Objekte in der
angegebenen Reihenfolge nacheinander angezeigt. Die Se
quenz wird wiederholt, bis sich der Zustand ändert.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Sequenz zu definieren:
1. Markieren Sie zwei oder mehr grafische Objekte.
2. Wählen Sie den Befehl Gruppenanimation | Anzeigen | Se
quenz oder klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche
der Werkzeugleiste. Das Dialogfeld Sequenz anzeigen wird
angezeigt.
Abbildung 55: DialogfeldSequenz anzeigen
11−30
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Sequenz (Fortsetzung)
3. Definieren Sie die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter aus der folgenden Tabelle.
Parameter
Bedeutung
Objektreihenfolge
ändern
Sie können die aktuelle Reihenfolge, in der die grafischen Objekte
angezeigt werden sollen, ändern.
Objekt Nr.
Die laufende Nummer des im darüberliegenden Feld angezeigten
grafischen Objekts
Anzeigezeit
Gibt an, wie lange die grafischen Objekte im RuntimeModus an
gezeigt werden
Sequenz
anzeigen,
wenn Wahr
Die Sequenz wird angezeigt, wenn der verbundene digitale In
formationspunkt den Zustand 1 = Wahr hat.
Sequenz
anzeigen,
wenn Falsch
Die Sequenz wird angezeigt, wenn der verbundene digitale In
formationspunkt den Zustand 0 = Falsch hat.
Unsichtbar,
wenn Aus
Wenn die Bedingungen für die Dynamisierung nicht erfüllt sind,
wird kein grafisches Objekt angezeigt.
Sichtbar,
wenn Aus
Wenn die Bedingungen für die Dynamisierung nicht erfüllt sind,
wird das durch die nächsten beiden Optionen definierte Objekt
angezeigt.
Aktuelles
Objekt,
wenn Aus
Wenn die Bedingungen für die Dynamisierung nicht erfüllt sind
und die Option Sichtbar, wenn Aus aktiviert wurde, wird das zuletzt
angezeigt grafische Objekt angezeigt.
Erstes Objekt,
wenn Aus
Wenn die Bedingungen für die Dynamisierung nicht erfüllt sind
und die Option Sichtbar, wenn Aus aktiviert wurde, wird das erste
grafische Objekt angezeigt.
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 53: Parameter im Dialogfeld Sequenz anzeigen
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−31
Benutzerhandbuch M−Graphics
Vordefinierte Objekte: Datenanzeige/eingabe
Sie können ein Objekt erzeugen, das im RuntimeModus Daten
im alphanumerischen Format anzeigt oder in das Sie Daten
eingeben können.
Ein Anzeigeobjekt zeigt z.B. den Wert eines verbundenen In
formationspunktes an. Der Wert wird aktualisiert, wenn der
Server eine Änderung des Wertes an MGraphics überträgt.
Ein Eingabeobjekt verhält sich genauso wie ein Anzeigeobjekt;
zusätzlich können Sie jedoch Werte eingeben und in das System
hinunterladen.
Sie müssen den vom OPCServer angeforderten und den beim
Client angezeigten Datentyp auswählen sowie das Datenformat
auswählen oder eingeben. Zur Auswahl stehen folgende Daten
typen und formate:
Datentyp
Formate
FLOAT/Gleitkommazahl
18 Standardformate wie xxxx.xx für analoge
Informationspunkte einschließlich Exponential
zahlen sowie eigenes Format
DOUBLE/Zahl doppelter Genauigkeit
Die gleichen Formate wie bei Float
BOOL/Boolesche Zahl
Zweistufiges Format. Die Vorgaben sind 0/1,
Off/On, No/Yes, False/True, Auto/Manual, Disa
ble/Enable, Stop/Run.
BYTE/Byte
10 Standardformate für Ganzzahlen wie xxxx
WORD/Wort
Die gleichen Formate wie bei Byte
DWORD/Doppelwort
Die gleichen Formate wie bei Byte
CHAR/Zeichen
Die gleichen Formate wie bei Byte
SHORT/Kurze Ganzzahl
Die gleichen Formate wie bei Byte
LONG/Lange Ganzzahl
Die gleichen Formate wie bei Byte
STRING/Zeichenfolge
Textzeichenfolgen. Sie müssen die Anzahl Zei
chen eingeben oder können sie aus den Vor
gaben (10 80) wählen.
NATIVE/Nativ
Das native Datenformat
Tabelle 54: Datentypen und formate
11−32
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Datenanzeige/eingabe (Fortsetzung)
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Objekt zur Datenanzeige/ein
gabe zu definieren:
1. Wählen Sie den Befehl Dynamik | Vordefinierte Objekte |
Datenanzeige/eingabe oder klicken Sie auf die entspre
chende Schaltfläche der Werkzeugleiste.
2. Klicken Sie auf der Arbeitsfläche. Ein Datenanzeige/ein
gabeObjekt wird eingefügt, und das Dialogfeld Datenan
zeige/eingabe wird angezeigt.
Abbildung 56: DialogfeldDatenanzeige/eingabe
3. Definieren Sie die Datenquelle.
4. Wählen Sie die Parameter entsprechend der folgenden Tabelle.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−33
Benutzerhandbuch M−Graphics
Datenanzeige/eingabe (Fortsetzung)
Parameter
Bedeutung
Anzeigeobjekt
Das Objekt zeigt Werte an, die in Echtzeit aktualisiert werden.
Eingabeobjekt
Sie können im RuntimeModus Werte eingeben, die in den In
formationspunkt geladen werden.
OPCAnforderungs
typ
Wählen Sie den Datentyp, den der OPCServer anfordern soll, aus
dem Listenfeld (alle Datentypen in Tabelle 54).
ClientAnzeigetyp
Wählen Sie den Datentyp, der beim Client angezeigt werden soll,
aus dem Listenfeld (alle Datentypen in Tabelle 54 bis auf NATIVE).
Format
Geben Sie das Format für den Wert des verbundenen Informati
onspunktes ein oder wählen Sie es aus der Liste aus.
Anfangswert
Sie können den Anfangs oder Startwert festlegen, auf den der
verbundene Informationspunkt gesetzt wird, wenn für die Grafik
datei der RuntimeModus aufgerufen wird.
Wertebereich
für Eingabe
Geben Sie in die Felder den kleinsten und größten Wert ein, die
eingegeben werden können. Diese gelten nur für die Datenein
gabe. Im RuntimeModus können nur Werte innerhalb des ange
gebenen Bereichs eingegeben werden. Andernfalls erscheint eine
Fehlermeldung.
Zustände
Klicken Sie auf die Schaltfläche, um das Dialogfeld Zustandsfeld
definieren zu öffnen, in dem Sie den Zustandswerten Text zuord
nen können.
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 55: Parameter im Dialogfeld Dateneingabe/anzeige
HINWEIS: Sie können weitere Eigenschaften im Hinblick auf das
Aussehen des Datenanzeige/eingabeObjekts festlegen, wenn Sie
auf das Register Text klicken. Dieses ähnelt dem Register zur Defi
nition der Eigenschaften eines Textobjekts.
5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
11−34
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Vordefinierte Objekte: Uhrzeit/Datum
Sie können in Ihre Grafikdatei eine Uhrzeit und/oder Da
tumanzeige einfügen. Diese wird im RuntimeModus ständig
aktualisiert. Die Funktion ist Jahr2000fähig.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Uhrzeit/Datumanzeige zu
definieren:
1. Wählen Sie den Befehl Dynamik | Vordefinierte Objekte |
Uhrzeit/Datum oder klicken Sie auf die entsprechende
Schaltfläche der Werkzeugleiste.
2. Klicken Sie auf der Arbeitsfläche. Ein Uhrzeit/DatumOb
jekt wird eingefügt, und das Dialogfeld Uhrzeit/Datum wird
angezeigt.
Abbildung 57: DialogfeldUhrzeit/Datum
3. Wählen Sie die Parameter entsprechend folgender Tabelle.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−35
Benutzerhandbuch M−Graphics
Uhrzeit/Datum (Fortsetzung)
Parameter
Bedeutung
Anzeigen
Wählen Sie, ob Sie nur die Uhrzeit, nur das Datum oder Uhrzeit
und Datum anzeigen möchten.
Uhrzeitformat
Wählen Sie ein Uhrzeitformat aus der Liste oder geben Sie es
direkt in das Feld über der Liste ein (H = Stunde, m = Minute, s =
Sekunde).
Datumformat
Wählen Sie ein Datumformat oder geben Sie es direkt in das Feld
über der Liste ein (d = Tag, M = Monat, y = Jahr).
Objektname
Der in diesem Feld eingetragene Name wird für die OLEAutoma
tion verwendet.
Beschreibung
Der optionale Eintrag in diesem Feld kann für eine Objektbeschrei
bung verwendet werden. Er erscheint in der Info, die angezeigt
wird, wenn Sie den Mauszeiger auf das Objekt bewegen.
Benutzerdaten
In dieses Feld können Sie Daten eingeben.
Tabelle 56: Parameter im Dialogfeld Uhrzeit/Datum
HINWEIS: Sie können weitere Eigenschaften im Hinblick auf das
Aussehen der Uhrzeit/Datumanzeige festlegen, wenn Sie auf das
Register Text klicken. Dieses ähnelt dem Register zur Definition der
Eigenschaften eines Textobjekts.
4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
11−36
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Vordefinierte Objekte: Schaltfläche, Kästchen, Optionsschaltfläche
Diese drei benutzerdefinierten Objekte verhalten sich wie eine
Dynamisierung des Typs Bei Klicken (siehe Seite 11−19). Wäh
rend Sie dort jedoch das grafische Objekt, beispielsweise ein
Rechteck, selbst definieren, ist das Aussehen hier vorgegeben.
Abbildung 58: Schaltfläche, Kästchen und Optionsschaltfläche
Schaltflächen sind im Normalzustand erhöht; wird im Runtime
Modus darauf geklickt, werden sie vertieft angezeigt.
Kästchen entsprechen StandardWindowsKästchen. Wird im
RuntimeModus darauf geklickt, wird darin ein Häkchen ange
zeigt. Kästchen bleiben aktiviert, bis erneut darauf geklickt
wird.
Optionsschaltflächen entsprechen StandardWindowsOptions
schaltflächen. Wird im RuntimeModus auf eine Optionsschalt
fläche geklickt, werden automatisch alle anderen Optionen in
derselben Gruppe deaktiviert, d.h. Optionen schließen sich
gegenseitig aus.
Die Eigenschaften der Beschriftung können Sie festlegen, wenn
Sie auf das Register Schaltfläche beziehungsweise Kästchen oder
Optionsschaltfläche klicken. Diese ähneln dem Register zur De
finition der Eigenschaften eines Textobjekts.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−37
Benutzerhandbuch M−Graphics
Vordefinierte Objekte: Vorschauschaltfläche
Eine Vorschauschaltfläche ist eine Schaltfläche mit einer ver
kleinerten Darstellung einer MGraphicsDatei und optional
einer Beschriftung. Sie kann Ihnen helfen, die Komplexität ei
ner Grafikdatei zu verringern und diese übersichtlich zu gestal
ten, da der Inhalt nur in Originalgröße angezeigt wird, wenn auf
die Vorschauschaltfläche geklickt wird.
Sie können die darin enthaltene Grafikdatei im RuntimeMo
dus laden, in einem MGraphicsFenster öffnen, in einem Po
pupFenster anzeigen oder ziehen, in einem
MGraphicsActiveXContainer ablegen und dort öffnen.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Vorschauschaltfläche zu defi
nieren:
1. Wählen Sie den Befehl Dynamik | Vordefinierte Objekte |
Vorschauschaltfläche oder klicken Sie auf die entsprechende
Schaltfläche der Werkzeugleiste.
2. Das Dialogfeld Vorschauschaltfläche wird angezeigt.
Abbildung 59: DialogfeldVorschauschaltfläche
11−38
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Vorschauschaltfläche (Fortsetzung)
3. Wählen Sie die Parameter entsprechend folgender Tabelle.
Parameter
Bedeutung
Größe
Wählen Sie die Größe der Schaltfläche.
Die Optionen sind:
Sehr klein
Klein
Normal
Groß
Sehr groß.
Laden/öffnen
Wählen Sie die Funktion der Vorschauschaltfläche.
Die Optionen sind:
Grafikdatei laden
Laden durch Ziehen und Ablegen (in einem MGraphics
ActiveXContainer)
PopupFenster (öffnen)
Eingebettetes Fenster (öffnen)
Grafikdatei
Die der Vorschauschaltfläche zugeordnete Grafikdatei
Beschriftung
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird eine Beschriftung der
Vorschauschaltfläche angezeigt. Geben Sie diese in dem Feld ein.
Position
Wählen Sie die Position der Beschriftung am oberen oder unteren
Rand der Vorschauschaltfläche.
Schriftattribute
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Schriftattribute der Be
schriftung zu definieren.
Tabelle 57: Parameter im Dialogfeld Vorschauschaltfläche
4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen. Die
definierte Vorschauschaltfläche wird auf der Arbeitsfläche
angezeigt.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−39
Benutzerhandbuch M−Graphics
Einfache Dynamisierungen aus der Gebäudeautomation erstellen
Nachfolgend stellen wir Ihnen in Kurzform vor, wie Sie für die
Gebäudeautomation typische Dynamisierungen und Befehls
möglichkeiten realisieren können. Mit der MGraphicsSoft
ware erhalten Sie weitere, allerdings auch deutlich komplexere
Beispiele. Die hier folgenden sind zum Kennenlernen gedacht,
sollen schnell zum Erfolg führen und einige der typischen Me
thoden vermitteln.
Die Beispiele zeigen mögliche Datenquellen und Ihre Attribute
kursiv als z.B. schaltbefehl. Die Größen gfwsim.... sind simu
lierte Variablen, an die Sie gelangen, wenn Sie im Dialogfeld
zur Definition einer Dynamisierung auf die Schaltfläche IP
Menü... klicken und aus dem daraufhin angezeigten Untermenü
den Befehl Simulierte Variablen wählen.
HINWEIS: Statt echter Informationspunkte können Sie zunächst
mit lokalen Variablen arbeiten. Dies ist insbesondere dann von
Vorteil, wenn Sie keine Interaktionen mit den BTA wünschen und
Ihre Dynamisierung vor der Anbindung testen wollen. Wenn Sie
mit lokalen Variablen arbeiten, erstellen Sie sich zunächst einen
Schieberegler (siehe unter Stufenlose Drehzahl), mit dem Sie die
gewünschte lokale Variable verändern können.
11−40
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Dynamisierungen aus der Gebäudeautomation (Fortsetzung)
Funktion
Farbänderung
von Blau nach Rot
Symbole/
Schaltfläche
So gehen Sie vor
Zeichnen Sie z.B. zwei Balken.
Für den ersten definieren Sie die Farben Blau und
Burgund (oben rechts) und einen Wertebereich von
0500. Definieren Sie eine Datenquelle eingang als
Value.
Für den zweiten definieren sie die Farben Burgund
und Rot und einen Wertebereich von 5001000.
Verbinden Sie die Datenquelle eingang als Value.
Versuchen Sie auch, abwechselnd die Balken aus
zublenden.
Thermometer
Zeichnen Sie einen kleinen Kreis:
Wählen Sie als Positionsänderung Auf/Ab und
einen geeigneten Wertebereich. Verbinden Sie die
Datenquelle temp als Value.
Definieren Sie Anfangs und Endfarbe und einen
Wertebereich 01000. Verbinden Sie dieselbe Da
tenquelle temp als Value.
Taster
Erstellen Sie eine Schaltfläche Ein/Aus.
Wählen Sie als Aktion: Toggle Value bei Maustaste
loslassen, definieren Sie die Übergabewerte und
eine Datenquelle taster als CmdSetValue
Ein/Aus
Schalter
Zeichnen Sie eine Schaltfläche Ein und eine Aus.
Schaltbefehl
012
Erstellen Sie drei Schaltknöpfe mit Beschriftung.
Wählen Sie für jede als Aktion: Download Value,
definieren Sie die Übergabewerte 0 und 1 und eine
Datenquelle schalter als CmdSetValue
Wählen Sie für jeden der 3 Schaltknöpfe als Aktion:
Download Value, definieren Sie die verschiedenen
Übergabewerte und dieselbe Datenquelle schalter
als CmdSetValue.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−41
Benutzerhandbuch M−Graphics
Dynamisierungen aus der Gebäudeautomation (Fortsetzung)
Funktion
Schaltbefehl mit
Anzeige
Symbole/
Schaltfläche
So gehen Sie vor
Erstellen und beschriften Sie eine Schaltfläche:
Wählen Sie als Aktion: Toggle Value bei Maustaste
loslassen, und übergeben Sie die Werte 0 und 1.
Definieren Sie eine Datenquelle schalter als Cmd
SetValue.
Zeichnen Sie ein Rad o.ä.:
Definieren Sie eine 360°Drehung, den Wertebe
reich 0 bis 1000 und eine Abfrage
x=if (schalter==1, {{gfwsim.ramp.long}},0)
Stufenlose
Drehzahl mit
EinAusSchalter
Erstellen Sie einen Schieberegler oder nehmen Sie
den aus der Symbolbibliothek:
Definieren Sie den Wertebereich 0 bis 100 und eine
Datenquelle drehzahl als ValueNum.
Erstellen Sie eine Schaltfläche Lüfter Ein:
Wählen Sie als Aktion: Toggle Value bei Maustaste
loslassen, und übergeben Sie die Werte 0 und 1.
Definieren Sie eine Datenquelle lüfter als CmdSet
Value.
Zeichnen Sie ein Rad mit 60°Teilung o.ä.:
Definieren Sie den Drehwinkel als 60°, den Werte
bereich als 0 bis 100.000.
Definieren Sie eine Abfrage auf dieses Objekt:
x=if (lüfter==1, {{gfwsim.ramp.float}}*drehzahl,0)
Tabelle 58: Einfache Dynamisierungen aus der
Gebäudeautomation
11−42
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Empfehlungen für höhere Grafikleistung
Bei der Erstellung von Grafikdateien sollten Sie sich stets fra
gen: Wie viele Dynamisierungen sind erforderlich? Kann ich die
Zahl der Dynamisierungen verringern? Wie oft sollen die Anla
genbilder aktualisiert werden? Fragen wie diese helfen, eine
Beeinträchtigung der Systemleistung zu vermeiden.
Im weiteren Verlauf dieses Abschnitts finden Sie Empfehlun
gen für die Arbeit mit MGraphics. Der Abschnitt ist wie folgt
unterteilt:
S
Empfehlungen für die Erstellung von MGraphicsDateien
in integrierten N1Netzwerken
S
Empfohlene Parameteränderungen in der Datei
N1OPC.INI
S
Vorgabewert für die maximale Aktualisierungsrate
S
Allgemeine Tips
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−43
Benutzerhandbuch M−Graphics
Empfehlungen für höhere Grafikleistung (Fortsetzung)
MGraphics in integrierten N1Netzwerken
In der Version 4.0 von MGraphics wurde die Verwendung von
Schichten eingeführt. Grafikdateien können seitdem mehrere
Schichten haben, und für jede Schicht können eigene Objekte,
Dynamisierungen und Verbindungen zu Datenquellen definiert
werden. Schichten erleichtern somit die Erstellung und Anzeige
von Grafikdateien.
Um die Reaktionszeiten von MGraphics nicht zu beeinträchti
gen und die Kommunikationslast im N1Netzwerk zu verrin
gern, sollten Sie die nachfolgenden Empfehlungen beachten.
Obergrenze von maximal 150 Informationspunkten pro Grafikda
tei
Eine MGraphicsGrafikdatei sollte in allen Schichten zusam
mengenommen nicht mehr als 150 Informationspunkte umfas
sen. MehrfachInformationspunkte, die auf dasselbe Objekt
verweisen, aber unterschiedliche Attribute anfordern, haben
einen geringeren Einfluss auf die Systemleistung als Informati
onspunkte, die jeweils auf ein einzelnes Objekt verweisen.
HINWEIS: Wenn es dennoch erforderlich ist, mehr als 150 In
formationspunkte zu verwenden, sollten Sie die Informations
punkte auf Schichten verteilen, bei denen die Option Schicht
explizit ausblenden aktiviert und die Option Daten anfordern,
wenn Schicht anfänglich verdeckt deaktiviert ist (siehe den Ab
schnitt Schichten in Kapitel 7, Grafische Objekte anordnen).
11−44
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Empfehlungen für höhere Grafikleistung (Fortsetzung)
Empfehlungen für die Erstellung von MGraphicsDateien in inte
grierten N1Netzwerken (Fortsetzung)
Obergrenze von maximal 300 Informationspunkten pro NCM für
eine Anzeige in Starfield Display
Die Anzahl der Informationspunkte für eine Anzeige in Star
field Display sollte auf einem einzigen NCM auf 300 begrenzt
werden.
HINWEIS: Wenn die Informationspunkte für eine Anzeige in Star
field Display auf mehrere NCM verteilt sind, beträgt die Höchstzahl
1000 Informationspunkte.
Obergrenze von maximal 300 Objektattributen/Informationspunk
ten pro NCM
Die Zahl der Objektattribute/Informationspunkte, auf die ein
NCM zu jedem beliebigen Zeitpunkt für alle Anzeigefunktio
nen einschließlich Aufzeichnungs und Trendfunktionen sowie
Funktionen für die MetasysDatenvisualisierung (MDV) und
für alle Anzeigegeräte zugreifen muss, sollte 300 nicht über
schreiten. Da die Zahl der erforderlichen Zugriffe nur schwer
festzustellen ist, sollten Sie in Betracht ziehen, diagnostische
Datenpunkte mit Grenzwerten hinzuzufügen, mit deren Hilfe
Sie feststellen können, ob die Leerlaufzeit eines NCM ständig
weniger als 50 Prozent beträgt. Nähere Informationen zum Hin
zufügen von diagnostischen Analogpunkten finden Sie im Ab
schnitt AD Objects im englischsprachigen DDL Programmer’s
Manual.
Jede Bedienstation und jedes Benutzergerät, die/das Daten
anfordert, erhält eine eigene Instanz für den Datenzugriff und
belastet den NCM zusätzlich, selbst wenn alle Geräte auf diesel
ben Informationspunkte zugreifen. Ein einzelnes Gerät, das
mehrere Instanzen desselben Datentyps anfordert, belastet den
NCM weniger stark, weil die Datenanforderungen innerhalb
des Geräts koordiniert werden.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−45
Benutzerhandbuch M−Graphics
Empfehlungen für höhere Grafikleistung (Fortsetzung)
Empfohlene Parameteränderungen in der Datei N1OPC.INI
Um die Leistung zu verbessern, sollten Sie die folgenden Para
meter in der Datei N1OPC.INI ändern:
11−46
S
Wenn die Leerlaufzeit des NCM bei Grafikfunktionen weni
ger als 50 Prozent beträgt, sollten Sie für Funktionen in
Grafikdateien mit mehr als 100 Informationspunkten den
Parameter PollRate auf einen Wert zwischen 40000 und
60000 Millisekunden (ms) (40 bis 60 Sekunden) setzen. Bei
diesen Parameterwerten dürften Analogwerte in MGra
phics seltener aktualisiert werden. Binärdaten und analoge
Grenzwertverletzungen werden weiterhin gemeldet, sobald
eine Veränderung eintritt. Die Vorgabe beträgt 20000 Milli
sekunden (20 Sekunden).
S
Setzen Sie den Parameter DormantCycles auf einen Wert
zwischen 2 und 10 anstatt der Vorgabe von 72, die zu einer
Haltezeit von 12 Stunden im Cache führt. Für normale Auf
gaben wird ein Wert von 6 empfohlen (entsprechend einer
Haltezeit im Cache von einer Stunde). Mit einem Wert aus
dem empfohlenen Bereich erzielen Sie eine schnellere Frei
gabe von nicht benutzten Punkten aus dem OPCCache.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Empfehlungen für höhere Grafikleistung (Fortsetzung)
Vorgabewert für die maximale Aktualisierungsrate
Die maximale Aktualisierungsrate legt fest, wie oft Daten vom
OPCServer und aus den simulierten Variablen (beispielsweise
gfwsim.ramp.float) gelesen werden.
Die maximale Aktualisierungsrate für Grafikdateien (.GDF)
und Vorlagen (.TDF) wird an zwei Stellen angegeben:
S
für die aktuelle Datei auf dem Register Runtime des Dialog
felds DateiEigenschaften (Aufruf aus dem Menü Format),
S
für neue Dateien auf dem Register Runtime des Dialogfelds
Voreinstellungen (Aufruf ebenfalls aus dem Menü Format).
Bis einschließlich Version 5 beträgt der Vorgabewert 50 Millise
kunden. Um die CPUAktivität zu verringern, wird empfohlen,
diesen Wert für alle Grafikdateien und Vorlagen auf 1000 Milli
sekunden heraufzusetzen.
WICHTIG: Grafische Objekte und Gruppen, die zu Dynamisie
rungszwecken mit simulierten Werten verbunden
sind, funktionieren nicht mehr ordnungsgemäß,
wenn die maximale Aktualisierungsrate heraufge
setzt wird. Diese Objekte/Gruppen können durch
Objekte/Gruppen ersetzt werden, für die Dynami
sierungen des Typs Sequenz anzeigen definiert sind,
der über eine eigene Aktualisierungszeitnahme ver
fügt.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−47
Benutzerhandbuch M−Graphics
Empfehlungen für höhere Grafikleistung (Fortsetzung)
Vorgabewert für die maximale Aktualisierungsrate (Fortsetzung)
Die maximale Aktualisierungsrate ändern bei gewählter Option
Einstellungen auf die aktuelle Grafikdatei anwenden
1. Wählen Sie den Befehl Format | Voreinstellungen.
2. Wählen Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld Voreinstel
lungen das Register Runtime.
3. Ändern Sie den Eintrag im Feld Maximale Aktualisierungs
rate auf den gewünschten neuen Wert in Millisekunden.
HINWEIS: Je nach Art des Anlagenbildes kann sich die Wertände
rung auf die Dynamisierungen im Anlagenbild auswirken.
4. Klicken Sie auf OK.
Die maximale Aktualisierungsrate ändern bei gewählter Option
Einstellungen auf mehrere Dateien anwenden
1. Wählen Sie den Befehl Format | Voreinstellungen als Datei
Eigenschaften speichern. Deaktivieren Sie daraufhin ange
zeigten Dialogfeld Einstellungen wählen im Feld Welche
Eigenschaften/Voreinstellungen alle Optionen außer Runtime
Modus, damit keine unerwünschten Eigenschaften auf alle
Dateien angewendet werden.
2. Wählen Sie anschließend im Feld Anwenden auf die Option
Mehrere Dateien.
3. Nun müssen Sie die gewünschten MGraphicsDateien mit
der Erweiterung .GDF hinzufügen. Klicken Sie dazu auf die
Schaltfläche
. Klicken Sie im daraufhin angezeigten
Dialogfeld Dateien auswählen auf die Schaltfläche Hinzufü
gen und suchen Sie die gewünschten Dateien.
4. Doppelklicken Sie auf eine gefundene Datei, um Sie in die
Liste einzufügen.
5. Klicken Sie auf OK, um die Dateiliste zu bestätigen.
11−48
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Dynamik definieren
Empfehlungen für höhere Grafikleistung (Fortsetzung)
Vorgabewert für die maximale Aktualisierungsrate (Fortsetzung)
6. Das Dialogfeld Dateien auswählen wird geschlossen.
7. Klicken Sie im Dialogfeld Einstellungen wählen auf OK.
HINWEIS: Ändern Sie den Eintrag im Feld Maximale Aktualisie
rungsrate für alle neu angelegten MGraphicsDateien auf den
empfohlenen neuen Wert in Millisekunden.
Allgemeine Tips
Nachstehend finden Sie zusätzliche Tips, die bei der Verwen
dung von Grafiken hilfreich sind.
S
Verweisen Sie auf Dateien nicht mit dem vollständigen
Pfad. Dies verbessert den Zugriff von anderen Rechnern
aus, ohne dass sich die Datei in einem gleichnamigen Ver
zeichnis befinden muss. Geben Sie im Dateieingabefeld für
die MGraphicsAktion Laden beispielsweise
DATEIXXX.GDF ein und nicht C:\Programme\Johnson
Controls\MGraphics\DATEIXXX.GDF.
S
Verwenden Sie den Befehl Extras | Arbeitsverzeichnis festle
gen, um einen einheitlichen Speicherort für Grafikdateien
zu bestimmen. Um im Rahmen der Zusammenarbeit einer
Gruppe von Entwicklern Aktualisierungen zu erleichtern,
sollten alle das gleiche Arbeitsverzeichnis im Netzwerk nut
zen.
S
Verwenden Sie den Befehl Bearbeiten | Eigenschaften über
tragen für Objekte, die mehr als einmal eingesetzt werden.
Dies ermöglicht es Ihnen, alle Dateien mit den entsprechen
den Objekten mit einem Befehl zu aktualisieren.
S
Benennen Sie jedes Objekt mit einem Objektnamen. Dies
erleichtert es, beim Suchen und Ersetzen, in AliasListen
und in Suchergebnissen Objekte eindeutig zu erkennen.
S
Wenn Sie ein Objekt gemeinsam mit einem anderen Benut
zer verwenden, sollten Sie die entsprechende Datei aus dem
MGraphicsBildschirm direkt auf das Desktop Ihres
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
11−49
Benutzerhandbuch M−Graphics
Empfehlungen für höhere Grafikleistung (Fortsetzung)
Computers ziehen. Dabei wird eine ScrapDatei erzeugt, die
im Netzwerk verschickt oder auf eine Diskette gespeichert
werden kann. Zu einem späteren Zeitpunkt kann diese
ScrapDatei dann in eine andere MGraphicsDatei gezogen
werden.
11−50
S
Um ein Objekt in einem Arbeitsgang zu duplizieren und die
neue Kopie an eine andere Position zu ziehen, drücken Sie
die StrgTaste, halten sie gedrückt, klicken mit der linken
Maustaste auf das gewünschte Objekt und ziehen die gleich
zeitig erzeugte neue Kopie an die gewünschte Position.
S
Öffnen Sie mehrere Instanzen von MGraphics, um Objekte
von einer Datei in eine andere zu kopieren.
S
Anstatt zwei separate Dynamisierungen des Typs Ausblen
den zu verwenden, um zwei Objekte nacheinander anzuzei
gen, markieren Sie die beiden Objekte. Definieren Sie dann
eine Dynamisierung des Typs Anzeigen bei Zustandsände
rung. Nähere Informationen finden Sie in der Gen32Demo.
S
Verwenden Sie für eine Dynamisierung des Typs Datenan
zeige/ eingabe einen vertieften 3DRand und Füllfarben:
weiß, wenn die Dateneingabe möglich ist, und grau, wenn
das Objekt nur Daten liest. So können Benutzer auf einen
Blick erkennen, ob in ein Feld Daten eingegeben werden
können oder nicht.
S
Um das Aussehen eines Objekts (Füllfarbe, Verlauf, Linien
art usw.) rasch auf ein anderes Objekt zu übertragen, kopie
ren Sie das erste Objekt. Klicken Sie dann mit der rechten
Maustaste auf das zweite Objekt und wählen Sie aus dem
daraufhin angezeigten PopupMenü den Befehl Objekt
eigenschaften einfügen.
S
Verwenden Sie Vorlagen, um eine Serie von Dateien gleich
zu gestalten. Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt das
ganze Projekt aktualisieren möchten, brauchen Sie nur die
Vorlagen zu aktualisieren.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 12
ActiveXElemente nutzen
Einführung
In diesem Kapitel lernen Sie die verschiedenen, von Johnson
Controls bereitgestellten ActiveXSteuerelemente kennen und
Sie erfahren, wie Sie diese in MGraphics einbinden und
anwendungsspezifisch anpassen.
HINWEIS: Es könn(t)en unterschiedlichste ActiveX, die nicht zum
Lieferumfang von Johnson Controls gehören auf Ihrem System in
stalliert sein (manche lassen sich sogar aus dem Internet laden).
Lediglich die im folgenden beschriebenen ActiveX gehören zu M
Graphics.
Dem Trenddiagramm wird wegen seiner Bedeutung ein separa
tes, das Folgekapitel gewidmet.
Grundlegende Information zur Anbindung von Datenpunkten, zu
Universal Data Manager, Verzeichnisbaum (Tree) und Rezep
ten finden Sie in der Benutzerdokumentation zur Bedienstation.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
12−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Übersicht über die bereitgestellten AxtiveXSteuerelemente
ActiveX
Schaltfläche
Beschreibung
Trenddiagramm
siehe Kapitel 13
Ermöglicht die Erfassung von Echtzeitdaten
und ihre Anzeige in Diagrammform.
MAlarmViewer
siehe Seite 12−4
Dient der Anzeige und Quittierung von Mel
dungen aus den Betriebstechnischen Anlagen
MAlarmReport
siehe Seite 12−6
Dient der Erstellung und Einbindung von
Alarmreports in ein Anlagenbild
MAlarmIndicator
siehe Seite 12−8
Dient der der Erstellung und Einbindung einer
Alarmanzeige in ein Anlagenbild
Analoganzeige
siehe Seite 12−9
Dient der Erfassung, Visualisierung und Vor
gabe von Analogdaten
Schalter
siehe Seite 12−11
Dient der Übermittlung und
Rückmeldung von Schaltbefehlen
Schieberegler
siehe Seite 12−12
Ermöglicht die Übermittlung und
Rückmeldung von Stellbefehlen
Wertanzeige
siehe Seite 12−14
Ermöglicht die Anzeige und Vorgabe
numerischer Werte
Füllstandsanzeige
siehe Seite 12−15
Dient der Füllstandsanzeige und
überwachung eines Behälters
Rezepte & Szenarien
siehe Seite 12−17
Dient dem Aufruf, der Bearbeitung und
Umsetzung von Rezepten (Szenarien)
Tabelle 59: Von JC für MGraphics bereitgestellte ActiveX
12−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ActiveXElemente nutzen
Eigenschaften der ActiveXSteuerelemente aufrufen
Auf den Folgeseiten stellen wir Ihnen die jeweiligen Eigenschafts
blätter der ActiveXSteuerelemente im Überblick vor. Um die
Eigenschaften eines ActiveX aufzurufen und zu definieren,
1. Doppelklicken Sie links auf dem ActiveX ODER:
2. Klicken Sie rechts und wählen anschließend den Menüpunkt
ActiveXObjekt | Eigenschaften.
Abbildung 60: Aufrufen der Eigenschaften eines ActiveX
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
12−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
MAlarmActiveX
Mit MAlarm können Meldungen aus den Betriebstechnischen
Anlagen angesehen, gespeichert und verändert werden.
HINWEIS: Die drei folgenden ActiveX sind Teil der Meldungsverar
beitung Ihres Gebäudemanagementsystems, die detailliert in Ihrem
Benutzerhandbuch zur Bedienstation beschrieben sind. Bitte sehen
Sie auch dort nach.
MAlarmViewer
Der MAlarmViewer zeigt aktuelle Meldungen aus den Betriebs
technischen Anlagen und verwaltet ihr Quittieren.
Abbildung 61: MAlarmViewer
12−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ActiveXElemente nutzen
MAlarmActiveX (Fortsetzung)
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
Konfigurationsdatei: Sie können den Viewer lokal speichern
(und laden). Von einer URL kann er nicht gespeichert, son
dern nur geladen werden. Er muss händisch an die URL
kopiert (gespeichert) werden.
Standard
das Erscheinungsbild des AlarmViewers bzgl. Aussehen,
Sortierung und Quittierung sowie Erscheinungsbild und die
Beschriftung von Zellen
Ansicht
wie Daten präsentiert werden: Sie können Sortier und Filter
kriterien anlegen und voreinstellen
ToolTips
welche Information im Laufzeitmodus aus der Meldung im
Tooltip angezeigt werden soIl.
Einstellungen
verschiedene Optionen für die Interaktionsmöglichkeiten
des Viewers.
Darstellung
wie die Meldungen im Viewer angezeigt werden sollen.
Zeile
die Farbe des Textes und des Texthintergrundes für ver
schiedene Ereignisarten.
Spalte
welche Spalten im Viewer erscheinen sollen.
Alarmserveranmeldung
den OPC AE Server für den Viewer. Dieser Server stellt die
Meldungen für die Anzeige im Viewer zur Verfügung. Än
dern Sie gegebenenfalls den per Voreinstellung eingetrage
nen Server, damit der Viewer den richtigen Server benutzt.
Sobald ein Server definiert ist, kann er mit der Schaltfläche
Bearbeiten bearbeitet werden.
Tabelle 60: Parameter für MAlarmViewer
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
12−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
MAlarmActiveX (Fortsetzung)
MAlarmReport
Benutzen Sie dieses ActiveX, um ein dynamsiches Meldungsfen
ster in Ihrer Anlagengrafik einzublenden und dessen Aussehen
und Funktionalität zu konfigurieren.
Abbildung 62: MAlarmReport
12−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ActiveXElemente nutzen
MAlarmActiveX (Fortsetzung)
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
1. Titel und Erscheinungsbild des Reports
2. die Datenquelle,
3. die Konfigurationsdatei
4. Duch Klicken auf die Schaltfläche # gelangen Sie zum
UnifiedData Browser und können Aliasnamen auswählen.
5. ob die Werkzeulgeiste im Laufzeitbetrieb angezeigt wer
den soll
6. die Aktualisierungsrate
Gitterkonfiguration
die tabellarische Anzeige der Meldungen im Report
Schriftarten
Schriftart, größe, farbe und weitere Eigenschaften
Spalten
welche Spalten im Report erscheinen sollen.
Zusammenfassung
das Erscheinungsbild des kurzen Reports (zeigt die Häufig
keit der Meldungstypen in tabellarischer Form).
Diagrammkonfiguration
wie die grafische Darstellung der Meldungen während der
Laufzeit aussehen soll. Bestimmen Sie die Überschrift des
Diagramms, den Diagrammtyp, die Hintergrundfarbe, ob
eine Legende angezeigt werden soll.
Webzugriff
den Zugriff auf eine entfernte LoggerDatenbank über das
Internet definieren. Der Zugriff ist möglich über RDS (Re
mote Data Server) oder RDA (Remote Data Agent).
Aufzeichnen
das DruckLayout Reports
Datensatzfilterung
Sie können für den Report bereits definierte Filter aktivieren,
neue Filter definieren oder Filter löschen.
Datensatzsortierung
Sie können für den Report bereits definierte Sortieranwei
sungen aktivieren, neu definieren oder löschen.
Tabelle 61: Parameter für MAlarmReport
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
12−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
MAlarmActiveX (Fortsetzung)
Alarmsymbol
Benutzen Sie dieses ActiveX, um ein Alarmsymbol in eine Anla
gengrafik einzubinden sowie Erscheinungsbild und Funktion des
Alarmsymbols zu definieren.
Abbildung 63: Alarmsymbol (MAlarmIndicator)
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
1. Konfigurationsdatei: Sie können die Einstellungen lokal
speichern (und laden). Auf einer URL kann nicht gespei
chert, sondern nur geladen werden.
2. welche Information im Laufzeitmodus aus der Meldung
im Tooltip angezeigt werden soIl.
Einstellungen
wie welche Anwendungen aufgerufen werden und wie die
akustische und optische Alarmierung arbeiten soll.
Bereiche
mit welcher Gewichtung und wie lange optische und akusti
sche Meldungen angezeigt werden
Alarmserveranmeldung
Geben Sie die Alarm und Ereignismeldungen an, die vom
aktustisch und optisch gemeldet werden sollen.
Bilder
Symbol und Größe des Alarmsymbols. Es werden Symbole
angeboten, aber Sie können auch eigene benutzen.
Tabelle 62: Parameter für MAlarmIndicator
12−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ActiveXElemente nutzen
Analoganzeige GaugeActiveX
Benutzen Sie dieses ActiveX, um eine Analoganzeige Ihren Er
fordernissen entsprechend zu gestalten.
Abbildung 64: Gauge
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
12−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
Analoganzeige GaugeActiveX (Fortsetzung)
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
1. die Datenquelle,
2. ob und wie weit untere und obere Grenzen überschrie
ben werden können,
3. ob die Erfassung im Laufzeitbetrieb automatisch startet
4. den Zeitabstand der Aktualisierung (wie ’flüssig’ die Dar
stellung erfolgt; 50 ms ist das kürzeste Intervall),
5. ob das Seitenverhältnis beibehalten werden soll
6. den Anzeigetyp als linear oder kreisförmig
7. einen Längenfaktor für die Ausdehung der Skala
8. Start und Endwinkel bei kreisförmiger Darstellung
Hintergrund
Hintergrundfarbe und Gestaltung des Rahmens
Überschrift
Titel und Aussehen der Überschrift des ActiveX sowie eine
Info an den Nutzer, die als Tooltip im laufenden Betrieb ein
geblendet wird.
Balken
Form und Farbe des Anzeigebalkens sowie ob sich die Bal
kengöße von der Mitte aus nach unten oder oben verändern
soll (wenn zB. Füllstandsunter oder überschreitung ange
zeigt werden sollen)
Nadel
Form und Farbe des Zeigers bei einem Rundinstrument
Wert
Form, Farbe und Format der numerischen Wertanzeige im
unteren Teil des ActiveX. Hier wird nur dann ein Wert ange
zeigt, wenn das gleichnamige Feld angeklickt ist. Zusätzlich
kann eine Dateneingabe ermöglicht werden.
Skala1/2
Form, Farbe und Unterteilung der Skalen. Grenzen können
als Werte oder Verbindungen zu Datenpunkten (OPCTags)
angegeben werden.
Schriftarten
Schriftart, größe, farbe und weitere Eigenschaften
Schieber
Form und Farbe von Knopf und Schieberegler
Warnzone
Skalierung und Farbgebung von bis zu 5 (Warn)zonen
Tabelle 63: Parameter für Analoganzeige/Gauge
12−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ActiveXElemente nutzen
Schalter SwitchActiveX
Dieses ActiveX dient der Übermittlung und Rückmeldung von
Schaltbefehlen. Nutzen Sie diesen Dialog, um den zugehörigen
Schalter Ihren Erfordernissen entsprechend zu gestalten.
Abbildung 65: Switch
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
1. die Datenquelle,
2. den Schaltertyp (Druck, Dreh, Schiebeschalter)
3. ob die Erfassung im Laufzeitbetrieb automatisch startet
4. den Zeitabstand der Aktualisierung (wie ’flüssig’ die Dar
stellung erfolgt; 50 ms ist das kürzeste Intervall),
5. ob das Seitenverhältnis der Anzeige beibehalten wird
6. ob Fülleffekte wirken sollen
7. ob und wie der Schalter (oder nur die Anzeigefelder)
eingefärbt wird
Hintergrund
Hintergrundfarbe und Gestaltung des Rahmens
Überschrift
Titel und Aussehen der Überschrift des ActiveX
Überschriften
Beschriftung und Farbe der Schalterstellungen
Schriftarten
Schriftart, größe, farbe und weitere Eigenschaften
Tabelle 64: Parameter für Switch
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
12−11
Benutzerhandbuch M−Graphics
Schieberegler SliderActiveX
Dieses ActiveX dient der Übermittlung von Stellbefehlen. Nutzen
Sie diesen Dialog, um den zugehörigen Schieberegler Ihren Er
fordernissen entsprechend zu gestalten.
Abbildung 66: Slider
12−12
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ActiveXElemente nutzen
Schieberegler SliderActiveX (Fortsetzung)
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
1. die Datenquelle,
2. ob und wie weit untere und obere Grenzen überschrie
ben werden können,
3. ob die Erfassung im Laufzeitbetrieb automatisch startet
4. den Zeitabstand der Aktualisierung (wie ’flüssig’ die Dar
stellung erfolgt; 50 ms ist das kürzeste Intervall),
5. ob das Seitenverhältnis beibehalten werden soll
6. vertikale oder horizontale Ausrichtung
7. einen Längenfaktor für die Ausdehung der Skala
Schieberegler
Form, Farbe (Knopf, Aussparung) und Anordnung sowie
Einrastpunkte des Schiebereglers
Kurze Schritte ...
Lange Schritte ...
Form, Farbe und Anordnung sowie Verhalten der Schaltflä
chen für langsamen Vorlauf (kurze Schritte) und schnellen
Vorlauf (lange Schritte)
Skalieren
Form, Farbe und Unterteilung der Skala. Grenzen können
als Werte oder Verbindungen zu Datenpunkten (OPCTags)
angegeben werden.
Hintergrund
Hintergrundfarbe und Gestaltung des Rahmens
Überschrift
Titel und Aussehen der Überschrift des ActiveX
Wert
Form, Farbe und Format der numerischen Wertanzeige im
unteren Teil des ActiveX. Hier wird nur dann ein Wert ange
zeigt, wenn das gleichnamige Feld angeklickt ist. Zusätzlich
kann eine Dateneingabe ermöglicht werden.
Schriftarten
Schriftart, größe, farbe und weitere Eigenschaften
Tabelle 65: Parameter für Slider
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
12−13
Benutzerhandbuch M−Graphics
Wertanzeige NumericActiveX
Dieses ActiveX ermöglicht die Anzeige und Vorgabe numerischer
Werte. Nutzen Sie diesen Dialog, um die Anzeige von numeri
schen Werten Ihren Erfordernissen entsprechend zu gestalten.
Abbildung 67: Numeric
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
1. die Datenquelle,
2. das Zahlenformat (dez, bin, hex, oct)
3. den Zeitabstand der Aktualisierung (wie ’flüssig’ die Dar
stellung erfolgt; 50 ms ist das kürzeste Intervall),
4. ob die Erfassung im Laufzeitbetrieb automatisch startet
5. ob das Seitenverhältnis beibehalten werden soll
6. ob Vorzeichen dargestellt werden
7. ob ein Dezimalpunkt als Trennzeichen angezeigt wird
Hintergrund
Hintergrundfarbe und Gestaltung des Rahmens
Überschrift
Titel und Aussehen der Überschrift des ActiveX
Digits
Zahlenformate der Ganzzahlen sowie der Dezimalstellen
sowie deren Farbe, Füllung und Darstellung
Zeiger/Pfeile
Die Schaltflächen, um im Laufzeitbetrieb Werte vorgeben zu
können, können in Form und Farbe definiert werden
Schriftarten
Schriftart, größe, farbe und weitere Eigenschaften
Tabelle 66: Parameter für Numeric
12−14
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ActiveXElemente nutzen
Füllstand VesselActiveX
Benutzen Sie dieses ActiveX, um die Füllstandsanzeige eines
Behälters Ihren Erfordernissen entsprechend zu gestalten.
Abbildung 68: Vessel
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
1. die Datenquelle
2. ob und wie weit untere und obere Grenzen überschrie
ben werden können,
3. ob die Erfassung im Laufzeitbetrieb automatisch startet
4. den Zeitabstand der Aktualisierung (wie ’flüssig’ die Dar
stellung erfolgt; 50 ms ist das kürzeste Intervall),
5. ob das Seitenverhältnis beibehalten werden soll
6. ob Fülleffekte wirken sollen
Überschrift
Titel und Aussehen der Überschrift des ActiveX
Tank
Form und Aussehen des Behälters
Aufgeschnitten
Form, Farbe und Gestaltung des (Aus)Schnitts, der den
Blick in den Behälter ermöglicht
Schriftarten
Schriftart, größe, farbe und weitere Eigenschaften
Tabelle 67: Parameter für Vessel
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
12−15
Benutzerhandbuch M−Graphics
Verzeichnisbaum TreeActiveX
Benutzen Sie dieses ActiveX, um wie in einem WindowsExplorer
nach Dateien und Verzeichnissen zu suchen. Der Verzeichnis
baum ist insbesondere nötig, um Rezepte zu finden, aufzurufen
und im RuntimeModus auszuführen.
Abbildung 69: Tree
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
1. Konfigurationsdatei: Sie können den Verzeichnisbaum
lokal speichern (und laden). Von einer URL kann der
Baum nicht gespeichert, sondern nur geladen werden. Er
muss händisch an die URLAdresse kopiert (gespeichert)
werden.
2. Duch Klicken auf die Schaltfläche # gelangen Sie zum
UnifiedData Browser und können Aliasnamen auswählen.
Reiter
Ihre Reiter für die gezielte Suche: Geben Sie an, ob der
Explorer nach Rezepten oder Dateien suchen soll. Für jeden
der definierten Reiter wird im Laufzeitbetrieb ein aufklappba
res Register mit einem dahintergelegten Verzeichnisbaum
angezeigt. Der Auswahlpunkt Plan ist in MGraphics ohne
Funktion.
Tabelle 68: Parameter für Tree
12−16
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ActiveXElemente nutzen
Szenarien RecipeActiveX
Dieses ActiveX dient dazu, Szenarien (Rezepte, engl. Recipes)
anzusehen, zu bearbeiten und auszuführen. An dieser Stelle wird
das Rezept mit dem Verzeichnisbaum: TreeActiveX verknüpft.
Abbildung 70: Szenarien (Rezepte, engl. Recipes)
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
1. die Datenquelle, in diesem Fall der Name des Rezeptes,
so wie es im Verzeichnisbaum angelegt wurde.
2. Konfigurationsdatei: Sie können das Rezept lokal spei
chern (und laden). Von einer URL kann das Rezept nicht
gespeichert, sondern nur geladen werden. Es muss hän
disch an die URLAdresse kopiert (gespeichert) werden.
3. Duch Klicken auf die Schaltfläche # gelangen Sie zum
UnifiedData Browser und können Aliasnamen auswählen.
Darstellung
Format und Farbe der ActiveXElemente
Tabelle 69: Parameter für Recipe
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
12−17
Benutzerhandbuch M−Graphics
MPasswordActiveX
Benutzen Sie dieses ActiveX, um anzuzeigen, welche Nutzer auf
welchen Servern angemeldet sind.
Abbildung 71: MPassword
Register
Allgemein
Definieren Sie in diesem Register ...
1. den Text, der im Laufzeitbetrieb als Titel angezeigt wird
2. Konfigurationsdatei: Sie können das Rezept lokal spei
chern (und laden). Von einer URL kann das Rezept nicht
gespeichert, sondern nur geladen werden. Es muss hän
disch an die URLAdresse kopiert (gespeichert) werden.
Optionen
ob Nutzer, Server oder beides mit welchem Titel im Laufzeit
betrieb angezeigt werden und in welchem Zeitabstand die
Anzeige aktualisiert werden soll
Farbe
die Farben für Hinter und Vordergrund
Schriftarten
Schriftart, größe, farbe und weitere Eigenschaften
Tabelle 70: Parameter für MPassword
12−18
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ActiveXElemente nutzen
ESEActiveX
Benutzen Sie dieses ActiveX, um Daten und Parameter für glo
bale und GeräteZeitprogramme der Bedienstation M3i zu defi
nieren.
Abbildung 72: ESEActive X
Register
Definieren Sie in diesem Register ...
Allgemein
1. ob ESE, nachdem es geladen wurde, eine Verbindung
zum Server aufbauen soll (mithilfe der Angaben unter
Name, Passwort und Server).
2. Root gibt das Verzeichnis an, das bei der Verbindung
ausgewählt werden soll.
3. ob Zeitprogramm und Kalender zur Bearbeitung freige
ben werden.
Tabelle 71: Parameter für ESE
HINWEIS: Eine ausführliche Beschreibung von EDE und ESE
finden sie im Benutzerhandbuch der Bedienstation.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
12−19
Benutzerhandbuch M−Graphics
Weitere ActveXSteuerelemente
HINWEIS: Die folgenden ActiveX gehören zu Gebäudemanage
mentfunktionen, die in Ihrem Benutzerhandbuch zur Bedienstation
beschrieben sind. Bitte sehen Sie dort nach.
Bezeichnung
Funktion
Data Manipulator
den Text, der im Laufzeitbetrieb als Titel angezeigt wird
MCalendar
Kalender für einen Objektnamen
MCommand
gehört zu MInspector
MExplorer
Datenpunkte suchen und bearbeiten
MSchedule
Zeitpläne für Bacnet und OPCObjekte
N1Schedule
Zeitpläne für N1Objekte
Schedule Viewer
in MGraphics ohne Funktion
MTimer
Enable und Refreshrate
Tabelle 72: Weitere ActiveX
12−20
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 13
MGraphicsTrenddiagramm
Einführung
Das MGraphicsTrenddiagramm ist ein ActiveXSteuerelement
und OPCClient. In Verbindung mit MGraphics ermöglicht es
die Erfassung von Echtzeitdaten und ihre Anzeige in Dia
grammform.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Leistungsmerkmale
Zu den Leistungsmerkmalen für die Datenerfassung und an
zeige des MGraphicsTrenddiagramms zählen unter anderem:
S
S
S
13−2
Anzeige von Echtzeitdaten,
Funktionen zur Weiterverwendung der angezeigten Daten,
Verwaltung eines komplexen Datenpuffers mit mehreren
Threads zur Gewährleistung der Datenintegrität mit Unter
stützung benutzerspezifischer Erfassungsraten,
S
S
S
in hohem Maße anpassungsfähig,
S
Titel, X und YAchsenRaster, Wertebereiche/XAchsen
Wertebereich (für XYDiagramme), Details, Zeiteinstel
lungen, Statistik und Schreiber frei einstellbar,
S
S
S
S
S
S
S
umfangreiche RuntimeKonfiguration,
S
S
Verarbeitung zusammengesetzter Ausdrücke,
S
S
S
S
S
durch den Benutzer definierbare Grenzwerte,
schnelle Datenanzeige,
Erfassung und Aktualisierung der Anzeige sind unabhängig
voneinander,
eingebauter Puffer,
Unterstützung für importierte Benutzerdaten,
Schnittstelle zu OPCEchtzeitservern,
einfache Integration von Visual Basic,
Unterstützung von Ziehen und Ablegen im RuntimeModus,
umfangreiche EchtzeitSignalinformationen (einschließlich
Signalqualität),
EchtzeitStatistikinformationen mit Unterstützung von
CSVDateien,
durch den Benutzer definierbare Wertebereiche,
feste Gitterposition oder rollendes Gitter,
eingebetteter Punktsimulator,
Unterstützung mehrerer Diagrammtypen: Zeit, XY, log
arithmisches, Linien und Balkendiagramm.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Das Trenddiagramm in MGraphics
Sie können das Trenddiagramm auf der Arbeitsfläche in eine
MGraphicsGrafikdatei einfügen, indem Sie auf die entspre
chende Schaltfläche der MGraphicsWerkzeugleiste (
)
klicken. Nachdem Sie das Trenddiagramm eingefügt haben,
können Sie es konfigurieren und seine Größe anpassen.
Das eingefügte Trenddiagramm befindet sich anfangs im Ent
wurfsmodus. In diesem Modus ist die Benutzerschnittstelle de
aktiviert, und Sie können das Diagramm über die Register des
Dialogfelds Eigenschaften konfigurieren. Wenn die Anwendung
an den RuntimeModus übergeben wird, wird das Trenddia
gramm aktiviert, so daß die Benutzerschnittstelle (Werkzeug
leiste) zur Verfügung steht. Ferner kann im RuntimeModus im
Trenddiagramm Text abgelegt werden, so daß mittels Ziehen
und Ablegen Verbindungen zu Informationspunkten hergestellt
werden können.
Die Konfigurationsdaten für ein Trenddiagramm werden in
einem eigenen Dateiformat mit der Erweiterung .V32 gespei
chert. Sie müssen einen gültigen Dateinamen angeben, bevor
die Daten mit einer laufenden Nummer versehen und gespei
chert werden. Für das MGraphicsTrenddiagramm muß im
entsprechenden Container (z.B. MGraphics) ein Arbeitsver
zeichnis angegeben werden, in dem Projekt und Konfigurati
onsdateien gespeichert werden. Beim Speichern und Laden von
Konfigurationsdateien greift das Trenddiagramm zuerst auf
dieses Verzeichnis zu.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Verbindungen zu Datenquellen
In einem MGraphicsActiveX können folgende Datentypen
angezeigt werden:
S
Echtzeitdaten von Informationspunkten, die an OPCServer
angeschlossen sind,
S
berechnete Variablen (auf der Grundlage von Ausdrücken),
S
simulierte Daten,
S
benutzerspezifische, d.h. vom Benutzer mittels OLEAuto
mation übergebene Daten.
Die Verbindungen können auf verschiedene Weise hergestellt
werden:
S
im Entwurfsmodus über das Register Schreiber des Dialog
felds Eigenschaften,
S
im RuntimeModus über die Schaltfläche Schreiber bearbei
ten der Werkzeugleiste,
S
mittels OLEVerfahren (wie AddRealTimePen) und
VBScript/VBA,
S
mittels Ziehen und Ablegen von Definitionen im Textformat
(nur im RuntimeModus).
Sobald eine Verbindung zwischen einer Quelle und einem
Schreiber des Trenddiagramms hergestellt wurde, nimmt das
Diagramm den Schreiber in seine Pufferverwaltung auf und
beginnt mit der Datenerfassung und anzeige.
Um den Schreiber für die Anzeige einer berechneten Variable
zu konfigurieren, klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften auf
die Schaltfläche Ausdruck... und geben im daraufhin angezeig
ten Dialogfeld den gewünschten Ausdruck ein.
Um einen simulierten Informationspunkt anzeigen zu lassen,
öffnen Sie das Dialogfeld Eigenschaften, drücken die Umschalt
taste, halten sie gedrückt und klicken auf die Schaltfläche IPs....
Das Dialogfeld mit den Adressen simulierter Punkte wird ange
zeigt.
13−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Verbindungen (Fortsetzung)
Um mittels Ziehen und Ablegen eine Verbindung zwischen
einem Schreiber und einem Informationspunkt zu definieren,
muß das Trenddiagramm im RuntimeModus aktiviert werden.
Das Objekt zum Ziehen und Ablegen sollte vom Typ Text sein
und einen einzigen IPNamen enthalten.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
RuntimeModus
Im RuntimeModus unterstützt das Trenddiagramm folgende
Funktionen:
13−6
S
Hinzufügen, Löschen und Bearbeiten eines Schreibers
S
Fixieren der Trendanzeige (bedeutet keine Unterbrechung
der Datenerfassung)/Fixierung aufheben
S
Bearbeiten von Optionen, beispielsweise für das Gitter, die
Wertebereiche, Cursorschritte, Sprachressourcen
S
Bearbeiten der Erfassungsperiode (infolge einer Änderung
der Erfassungsperiode kann das Trenddiagramm die Erfas
sungsrate ändern, damit die Zahl der Erfassungen laut Kon
figuration nicht überschritten wird)
S
Anzeige von Statistikinformationen zu den angezeigten
Werten für alle Schreiber. Diese Informationen können in
einer CSVDatei gespeichert werden. Hierzu müssen Sie
einen gültigen Dateinamen eingeben.
S
Zoomen. Klicken Sie hierzu links und ziehen Sie mit der
Maus einen Rahmen um den Ausschnitt, den Sie anzeigen
möchten. Wenn Sie bei verriegelter Anzeige danach erneut
auf dem Trenddiagramm links klicken, wird der ZoomBe
fehl zurückgesetzt.
S
Cursor, um einzelne erfaßte Werte anzusehen und sich im
Diagramm nach rechts oder links zu bewegen
S
Schreiberauswahl. Die Details und die Wertebereiche des
ausgewählten Schreibers können im RuntimeModus ange
zeigt werden. Über eine Schaltfläche der Werkzeugleiste
kann ein anderer Schreiber gewählt werden.
S
Blättern mit der Zeit als Variable
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Im RuntimeModus nicht unterstützte Funktionen
Folgende Funktionen werden im RuntimeModus nicht unter
stützt:
S
Ersetzen von Punktnamen (Um Punktnamen zu ersetzen,
sollten Sie die Befehle Löschen/Hinzufügen oder in der
VBAUmgebung den Befehl Formular | Laden verwenden.)
S
Ändern des Diagrammtyps des Trenddiagramms
S
Ändern des Dateinamens zum Speichern der Moduldaten
S
Zugriff auf die Einstellungen im Register Zeit über die
OLESchnittstelle
S
Ändern der XAchse von XYDiagrammen
S
Ändern des Dateinamens zum Speichern der Statistik
informationen
S
Ändern der Vorgabe für globale Wertebereiche
S
Ändern der Vorgabe zum Verschieben des Gitters
S
Ändern der Vorgabe für den Startwert
S
Ändern der Vorgabe für das Wiederherstellen von Bereichs
werten
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
Konfigurationsdaten asynchron herunterladen
Mit dem MGraphicsTrenddiagramm können Sie innerhalb von
ActiveXDokumentenservern wie MGraphics Konfigurations
daten asynchron herunterladen, um Dokumente zu erzeugen,
die im Internet Explorer angesehen werden können.
Um diese Option im Register Allgemein des Dialogfelds Eigen
schaften zu aktivieren, klicken Sie auf das Kästchen URLPfad,
so daß darin ein Häkchen zu sehen ist, und geben einen URL
Pfad ein.
Um ActiveXDokumente innerhalb eines Intranets ansehen zu
können, geben Sie den Namen eines Computers und das Ver
zeichnis ein, in dem die Konfigurationsdaten für das MGra
phicsTrenddiagramm abgelegt sind. Dabei muß es sich um ein
Verzeichnis handeln, das für den gemeinsamen Zugriff freige
geben ist. Halten Sie die folgende Konvention ein:
file://computername\\verzeichnis\\dateiname.v32
13−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Das Dialogfeld Eigenschaften
Das Dialogfeld Eigenschaften des MGraphicsTrenddiagramms
ist die Benutzerschnittstelle zur Definition dieses ActiveX
Steuerelements. Das Dialogfeld wird angezeigt, wenn Sie im
Entwurfsmodus an einer beliebigen Stelle auf das Trenddia
gramm doppelklicken.
Nachstehend folgt eine Beschreibung aller Register des Dialog
felds Eigenschaften von MGraphicsTrenddiagramm.
Abbildung 73: Das RegisterAllgemein
Dieses Register wird standardmäßig im Vordergrund angezeigt.
Es umfaßt Felder zur Eingabe von Titel, Diagrammtyp, Name
der Konfigurationsdatei und WebKonfiguration.
HINWEIS: Sie sollten den Diagrammtyp immer zuerst wählen, weil
diese Festlegung ausschlaggebend dafür ist, welche Optionen im
weiteren Verlauf zu Verfügung stehen.
Die Konfigurationsdaten werden in einer mit einer laufenden
Nummer versehenen Datei mit der Erweiterung .V32 gespei
chert.
Sie können die aktuelle Konfiguration durch eine andere erset
zen, indem Sie eine bestehende Konfigurationsdatei laden.
Klicken Sie hierzu auf die Schaltfläche Laden.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Abbildung 74: Das Register Schriftarten
In diesem Register legen Sie die Schriftattribute fest. Sie kön
nen die Schriftattribute für vier verschiedene Teile des Trend
diagramms separat definieren. Dies sind Datum und Uhrzeit,
Titel, Details und Wertebereiche.
13−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Abbildung 75: Das Register Arbeitsfläche
Dieses Register enthält verschiedene Anzeigeoptionen zu Far
ben und Rändern. Außerdem legen Sie hier fest, welche In
formationen rund um das eigentliche Diagramm angezeigt
werden.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−11
Benutzerhandbuch M−Graphics
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Abbildung 76: Das Register Gitter
In diesem Register nehmen Sie die Einstellungen für das Gitter
des Trenddiagramms vor. Je nach Diagrammtyp können be
stimmte Optionen abgeblendet sein.
13−12
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Abbildung 77: Das Register Wertebereiche
In diesem Register nehmen Sie die Einstellungen für die Werte
bereiche und die Blöcke neben und unter den Achsen vor, in
denen sie angezeigt werden. Je nach Diagrammtyp können be
stimmte Optionen abgeblendet sein.
Wenn die Option Globale Wertebereiche deaktiviert ist, kann die
Anzahl der angezeigten Bereiche (für mehrere Schreiber) ge
wählt werden.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−13
Benutzerhandbuch M−Graphics
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Abbildung 78: Das Register Details
In diesem Register nehmen Sie die Einstellungen für den Block
mit den Details vor, die je nach Diagrammtyp variieren können.
Sie können festlegen, welche Informationen in diesem Block
angezeigt werden, und definieren hier auch dessen Aussehen
auf dem Bildschirm.
Ferner können Sie angeben, für wie viele Schreiber die Details
angezeigt werden sollen.
13−14
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Abbildung 79: Das Register Zeit
In diesem Register konfigurieren Sie die Zeitanzeige im Trend
diagramm.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−15
Benutzerhandbuch M−Graphics
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Abbildung 80: Das Register Erfassung
In diesem Register geben Sie die Erfassungsrate und die Zahl
der Erfassungen ein. Die höchste Erfassungsrate beträgt 10 ms
und die Höchstzahl pro Informationspunkt 3.600 Erfassungen.
Die Einhaltung dieser Grenzwerte wird überprüft, und die von
Ihnen eingegebenen Werte werden gegebenenfalls korrigiert.
Beachten Sie auch, daß die Erfassungsrate unabhängig von der
Anzeige des Diagramms am Bildschirm ist. Die höchste Aktua
lisierungsrate für die Schreiber beträgt 50 ms. Ausgenommen
davon sind Balkendiagramme, bei denen die Aktualisierungs
rate mit der Erfassungsrate identisch ist.
13−16
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Abbildung 81: Das Register Schreiber
In diesem Register definieren, bearbeiten und verwalten Sie die
Verbindungen zu den im Trenddiagramm angezeigten Daten.
Verbindungen können direkt zu Informationspunkten herge
stellt werden oder das Ergebnis von Ausdrücken sein.
HINWEIS: Die Funktionen Hintergrundtrend und Historie werden
derzeit noch nicht unterstützt.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−17
Benutzerhandbuch M−Graphics
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Um eine Verbindung zu einem Informationspunkt herzustellen,
klicken Sie auf die Schaltfläche IPs.... Sie können nun auf alle
verfügbaren OPCServer zugreifen und einen Informations
punkt auswählen. Wenn Sie die Umschalttaste drücken, wäh
rend Sie auf die Schaltfläche klicken, wird die Liste der
simulierten Punkte angezeigt.
Abbildung 82: Einen Informationspunkt auswählen
13−18
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Wenn Sie auf die Schaltfläche Ausdruck klicken, wird das Dia
logfeld Ausdruck bearbeiten angezeigt, in dem Sie eine Verbin
dung als Ergebnis eines Ausdrucks definieren können.
Benutzen Sie die Schaltflächen, um nützliche Funktionen und
Informationspunkte auszuwählen.
Abbildung 83: Das DialogfeldAusdruck bearbeiten
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−19
Benutzerhandbuch M−Graphics
Das Dialogfeld Eigenschaften (Fortsetzung)
Abbildung 84: Das Register Einstellungen
In diesem Register definieren Sie verschiedene Aspekte des
Trenddiagramms.
Sie können:
13−20
S
die Funktion Start im RuntimeModus aktivieren. Das Trend
diagramm wird dann im RuntimeModus gestartet, sobald
die ContainerAnwendung vom Entwurfsmodus in den Run
timeModus übergeht.
S
S
die Hauptwerkzeugleiste anzeigen/ausblenden
S
eine CSVDatei festlegen, in der im RuntimeModus stati
stische Informationen gespeichert werden
S
Rollbalken für eine auswählbare oder von Ihnen selbst fest
gelegte Zeitspanne definieren
S
die Sprache für die Benutzeroberfläche festlegen
die Gitterverschiebung aktivieren/deaktivieren und einge
ben, um wieviel Prozent das Gitter zur Anzeige des aktuel
len Wertes verschoben werden soll,. Wenn das Gitter
verschoben wird, basiert seine relative Position auf der
Achse auf der Zeitskala.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Die Werkzeugleiste
Die Werkzeugleiste ist die Benutzerschnittstelle zum MGra
phicsTrenddiagramm im RuntimeModus. Über die Schaltflä
chen können Sie im RuntimeModus auf verschiedene
Funktionen des Trenddiagramms zugreifen. Die Werkzeugleiste
wird angezeigt, wenn Sie auf das Trenddiagramm doppelklik
ken. Sie kann im Entwurfsmodus nicht eingeblendet werden.
Abbildung 85: Die Werkzeugleiste des
MGraphicsTrenddiagramms im RuntimeModus
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−21
Benutzerhandbuch M−Graphics
Die Werkzeugleiste (Fortsetzung)
Schreiber
bearbeiten
Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird das Dialogfeld
Schreiberkonfiguration angezeigt.
Abbildung 86: Das DialogfeldSchreiberkonfiguration
Markieren Sie den gewünschten Schreiber und klicken Sie auf
die Schaltfläche Bearbeiten.
13−22
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Die Werkzeugleiste (Fortsetzung)
Das Dialogfeld Schreiberkonfiguration bearbeiten wird angezeigt.
Abbildung 87: Das DialogfeldSchreiberkonfiguration bearbeiten
Wenn Sie die Option Sichtbar deaktivieren, wird das Diagramm
ausgeblendet; die Datenerfassung läuft jedoch weiter. Aktivie
ren Sie die Option Treppendiagramm, um ein Treppendiagramm
zeichnen zu lassen.
Auch die Ober und Untergrenzen von Diagrammen können
Informationspunkte oder Ausdrücke sein. Klicken Sie hierzu im
Register Wertebereiche auf die Schaltflächen IPs oder =.
Maximal können 32 Schreiber konfiguriert werden.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−23
Benutzerhandbuch M−Graphics
Die Werkzeugleiste (Fortsetzung)
Trendfenster
bearbeiten
Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird das Dialogfeld
Fenster bearbeiten angezeigt, in dem Sie Einstellungen für die
Wertebereiche, das Gitter, die Rollbalken und die Sprache vor
nehmen können.
Abbildung 88: Das DialogfeldFenster bearbeiten
13−24
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Die Werkzeugleiste (Fortsetzung)
Erfassung
bearbeiten
Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird das Dialogfeld
Erfassung bearbeiten angezeigt, in dem Sie Einstellungen zur
Erfassungsrate, zur Anzeigeaktualisierung, zur Anzahl der Er
fassungen und zum Auswertungszeitraum vornehmen können.
Abbildung 89: Das DialogfeldErfassung bearbeiten
Fixieren ein/aus
Mit dieser Schaltfläche können Sie die Anzeige des Trenddia
gramms anhalten bzw. durch nochmaliges Klicken die Fixierung
wieder aufheben.
Statistik
Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird das Fenster mit
der Trendstatistik angezeigt.
Abbildung 90: Das DialogfeldTrendstatistik
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−25
Benutzerhandbuch M−Graphics
Die Werkzeugleiste (Fortsetzung)
Cursor um eine
Erfassung nach
rechts bewegen
In einem fixierten Diagramm können Sie einen Cursor auf der
Zeitachse plazieren, um im Block mit den Details die Werte für
den aktuellen Schreiber zum entsprechenden Zeitpunkt anzei
gen zu lassen. Der Cursor hat in Wirklichkeit eine bestimmte
Breite, die der Datenerfassungsrate entspricht.
Abbildung 91: Anzeige von Details für einen bestimmten Zeitpunkt
HINWEIS: Mit den anderen Schaltflächen in dieser Gruppe kön
nen Sie den Cursor um eine Erfassung nach links bzw. um eine
Seite nach rechts oder links bewegen.
HINWEIS: Die Schaltfläche Rechte Begrenzung für Zeitfenster
festlegen dient zur Bearbeitung historischer Trenddaten. Diese
Funktion wird in der aktuellen Version nicht unterstützt.
13−26
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Interne Architektur des MGraphicsTrenddiagramms
Das MGraphicsTrenddiagramm verwaltet getrennt voneinan
der drei verschiedene Objekttypen:
S
Informationspunkte (Speicherung der Punktnamen),
S
Variablen (Speicherung von Datenpuffern und Serveraktua
lisierungen für jeden Punkt),
S
Schreiber (Speicherung der Einstellungen für die Anzeige
der Datenpunkte).
Darüber hinaus verfügt das MGraphicsTrenddiagramm über
den folgenden ThreadingMechanismus:
S
HauptThread,
S
WorkerThread für Datenaktualisierungen und die Puffer
verwaltung,
S
vollständig abgekoppelter Zeichenmechanismus für die Da
tenerfassung mit Benutzerschnittstelle.
Die interne Architektur des MGraphicsTrenddiagramms er
möglicht es, daß die Daten mit einer unterschiedlichen Erfas
sungsrate erfaßt werden und mit einem Mehrfachen der
Erfassungsrate grafisch dargestellt werden. Auf diese Weise
kann die Systembelastung verringert werden.
HINWEIS: Die kleinstmögliche Erfassungsrate beträgt derzeit
10 ms. Die eingegebene Datenerfassungsrate muß grundsätzlich ein
ganzes Vielfaches von 10 ms sein.
Sie können ferner die Zahl der Erfassungen, die am Bildschirm
angesehen werden können (maximal 3.600), und die Zeitspanne
für das Trenddiagramm festlegen.
Darüber hinaus kann über OLEAutomation unmittelbar auf
alle Objekte im Trenddiagramm zugegriffen werden. Ihre Ei
genschaften lassen sich mit C++Clients, die OLEContainer
unterstützen, und Visual BasicAnwendungen bearbeiten.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−27
Benutzerhandbuch M−Graphics
Objektklassen des MGraphicsTrenddiagramms
In diesem Abschnitt werden die Objektklassen des MGraphics
Trenddiagramms beschrieben. Sie beinhalten die Definitionen
für die einzelnen Teile eines Trenddiagramms und können im
Objektkatalog von Visual Basic angesehen werden.
Abbildung 92: Der Objektkatalog von Visual Basic mit den
Objektklassen des MGraphicsTrenddiagramms (TrendWorX32
Viewer)
Titel
Die Definition eines Titelobjekts umfaßt den Titelnamen,
Schriftattribute und die Darstellung des Titelblocks. Das Titel
objekt versieht alle Titelinformationen mit einer laufenden
Nummer.
Gitter
Die Objektdefinition umfaßt die Informationen zur Anzeige
des Gitters. Alle das Gitter betreffenden Informationen werden
mit einer laufenden Nummer versehen. Es gibt separate Ob
jekte für die X und die YAchse.
13−28
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
MGraphicsTrenddiagramm
Objektklassen des MGraphicsTrenddiagramms (Fortsetzung)
Wertebereiche
Die Objektdefinition umfaßt die Informationen zu den Werte
bereichen und deren Darstellung entsprechend dem Dia
grammtyp. Alle die Wertebereiche betreffenden Informationen
werden mit einer laufenden Nummer versehen.
Zeit
Die Objektdefinition umfaßt die Informationen zu den Rän
dern, den Schriftattributen und der Darstellung der Zeitan
zeige. Alle die Zeitanzeige betreffenden Informationen werden
mit einer laufenden Nummer versehen.
Details
Die Objektdefinition umfaßt die Informationen zu den Rän
dern und der Darstellung der Detailangaben am unteren Rand
des Trenddiagramms. Alle den Detailblock betreffenden In
formationen werden mit einer laufenden Nummer versehen.
Schreiber
Die Objektdefinition umfaßt alle visuellen Aspekte des eigent
lichen Trenddiagramms einschließlich Anzeige, Statistik, Dia
grammtyp usw. Alle einen Schreiber betreffenden
Informationen werden mit einer laufenden Nummer versehen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
13−29
Benutzerhandbuch M−Graphics
Objektklassen des MGraphicsTrenddiagramms (Fortsetzung)
Die Objektklassen entsprechen den verschiedenen Blöcken des
Trenddiagramms.
Gitter
Titel
Werte
bereich
Schreiber
Zeit
Details
Abbildung 93: Die verschiedenen Blöcke des Trenddiagramms
entsprechen jeweils einer Objektklasse
13−30
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 14
Symbolbibliothek
Einführung
Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Symbole in der
zum Lieferumfang von MGraphics gehörenden Symbolbiblio
thek. Dies sind:
1. DINSymbole
2. Johnson ControlsSymbole
3. Französische Symbole
4. Sonstige Symbole
Die Symbole erleichtern die Erstellung von Anlagenbildern.
Die Symbolbibliothek wird ständig erweitert, so daß hier mögli
cherweise nicht alle mit der Software ausgelieferten Symbole
abgebildet sind.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
14−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Ein Symbol einfügen
1. Um ein Symbol in eine MGraphicsDatei einzufügen, wäh
len Sie den Befehl Zeichnen | Importieren | Symbol ODER
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche
Die Symbolbiliothek wird geöffnet.
der Werkzeugleiste.
3. Kopieren Sie das gewünschte Symbol,
4. wechseln Sie zu MGraphics und fügen Sie es auf der Ar
beitsfläche ein.
DINSymbole
Sie finden diese Symbole unter C:\Programme\Johnson Con
trols\MGraphics\Symbols\Din\ sowie auf der SprachCD. Hier
ein Beispiel:
621.sym
622.sym
623.sym
M
M
624.sym
625.sym
626.sym
627.sym
628.sym
641.sym
642.sym
643.sym
644.sym
647.sym
648.sym
647.sym
Tabelle 73: Antriebe in der Datei ACTUATORS.SDF
14−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Symbolbibliothek
Johnson ControlsSymbole
Sie finden diese Symbole unter C:\Programme\Johnson Con
trols\MGraphics\Symbols\na_standards\ sowie auf der
SprachCD. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Bedeutung der
englischsprachigen Kategorien.
Kategorie
Bedeutung
Boilers
Kessel
Chillers
Kühler
Coils
Heiz/Kühlregister
Command Objects
Befehlselemente
Dampers&Actuators
Klappen und Stellmotore
Duct work
Kanäle
Fans
Lüfter
Filters
Filter
HVACsystem2
HLKSystemelemente
Heaters
Heizungen
Humidifiers
Befeuchter
Meters
Anzeigen
Pipes
Rohre
Sensors
Fühler
Tower
Kältetechnik
Tabelle 74: Kategorien der Johnson ControlsSymbole
Andere Symbole
Weitere Symbole finden Sie unter C:\Programme\Johnson Con
trols\MGraphics\Symbols und auf der SprachCD.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
14−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
14−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 15
Visual Basic für Anwendungen (VBA)
benutzen
Einführung
Visual Basic für Anwendungen (VBA) gehört zum Lieferum
fang von MGraphics. Dabei handelt es sich um eine leistungs
fähige Programmierumgebung, mit der geschultes Personal
MGraphics und die zugehörigen ActiveXSteuerelemente an
Ihre speziellen Bedürfnisse anpassen kann. VBA bietet umfang
reiche Funktionen zur Anwendungsprogrammierung und platt
formübergreifende Unterstützung der ActiveXTechnologie. Es
wird die VBA Version eingesetzt, die mit den Microsoft Office
Applikationen und Produkten anderer Hersteller identisch ist.
Nach einer allgemeinen Einführung in Visual Basic erfahren
Sie in diesem Kapitel, wie Sie VBASkripte erstellen und bear
beiten, Ereignisbearbeitungsroutinen hinzufügen und das Mo
dul ThisDisplay anzeigen.
Ferner wird beschrieben, wie Sie ein Makro erstellen, bearbei
ten, schrittweise testen und ausführen.
HINWEIS: Unter einem Makro versteht man das fertige ausführ
bare Programm. Im Gegensatz dazu ist ein Skript der Visual Basic
Code für das Makro.
Zum Schluss erfahren Sie, wie Sie unbenutzte VBAModule
entfernen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
VBALeistungsmerkmale
Mit VBA können Sie
S
Ihren Bedürfnissen entsprechende Skripts und Makros er
stellen, testen und ausführen,
S
Visual BasicCode für MGraphicsEreignisse schreiben,
S
MGraphicsObjekte ändern,
S
ActiveXObjekte miteinander und mit MGraphicsObjek
ten verbinden.
VBA bietet Funktionen für den Entwurfs und den Runtime
Modus.
Fenster
Ein Fenster ist ein rechteckiger Bildschirmbereich mit konkre
ten Begrenzungen. Beispiele von Fenstern sind ein Explorer
Fenster in Windows, ein Dokumentfenster in MicrosoftWord,
eine MGraphicsGrafikdatei, ein Dialogfeld, ein Textfeld, ein
Meldungsfeld, Schaltflächen usw. Ein Container ist im Grunde
genommen ebenfalls ein Fenster, das ein oder mehr andere
Fenster und Schaltflächen enthält. Das Betriebssystem Micro
soft Windows verwaltet alle Fenster, indem es ihnen eine ein
deutige FensterID zuweist.
15−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Ereignisse
Ereignisse sind Aktionen, die sich auf ein Fenster auswirken
oder darin stattfinden. Ereignisse können vom Benutzer (als
Folge eines Mausklicks oder Tastendrucks) oder von einem
anderen Fenster ausgelöst werden. Wenn ein Ereignis eintritt,
geht eine Information an das Betriebssystem, das diese Infor
mation an andere Fenster weiterleitet. Jedes Fenster kann ent
sprechend den definierten Routinen für den Umgang mit
Ereignissen darauf reagieren. Dies wird als Ereignisbearbeitung
bezeichnet. Beispiele für Ereignisbearbeitung sind das Neu
zeichnen eines Fensters durch sich selbst, wenn es zuvor durch
ein anderes Fenster abgedeckt war, und ein Fenster mit einem
Mausklick zu schließen, zu maximieren oder zu minimieren.
Viele Standardereignisse oder meldungen werden von Visual
Basic für Anwendungen automatisch verarbeitet. Andere Er
eignisse werden dem Benutzer als Ereignisprozeduren offenge
legt. Mit VBA können Sie leistungsfähigen Code zur
Bearbeitung von Ereignissen schreiben.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Objektorientiertes Programmieren
Visual Basic ist eine objektorientierte Programmiersprache. Im
Gegensatz zu prozeduralen Sprachen wie C oder Basic werden
in Visual Basic Anwendungen auf der Grundlage von Objekten
erzeugt. Beispiele für Objekte sind Formulare, Schaltflächen,
MGraphicsGrafikdateien, Datenbanken usw. Sie können ei
gene Objekte auf der Grundlage bestimmter Regeln, sogenann
ter Klassen, erzeugen. Objekte und Klassen vereinfachen das
Schreiben von Code und erleichtern die Wiederverwendung
von Code.
Klassen
Klassen sind Regeln, die Objekte definieren. Objekte in Visual
Basic werden aus Klassen erzeugt. Klassen dienen als Vorlage,
aus der eine Objektinstanz zur Laufzeit erzeugt wird. Die
Klasse definiert die Schnittstellen und Eigenschaften eines Ob
jekts und die Methoden, die zur Steuerung des Objektverhal
tens verwendet werden. Klassenbeschreibungen werden in
Typbibliothken gespeichert und können im Objektkatalog ein
gesehen werden.
Objekte
Objekte enthalten ihren Code und Daten. Man spricht auch
davon, dass Objekte gekapselt sind. Dies hat Vorteile gegen
über den traditionellen Methoden, Code zu schreiben. Objekte
in Visual Basic haben Eigenschaften, Methoden und Ereignisse.
Eigenschaften,
Methoden und
Ereignisse
Eigenschaften sind Daten, die ein Objekt beschreiben. Metho
den sind Aktionen, die ein Objekt ausführen kann. Ereignisse
sind Aktionen, die das Objekt ausführt. Sie können Code
schreiben, der ausgeführt wird, wenn Ereignisse eintreten.
15−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Entwicklung mit Visual Basic für Anwendungen
VBA verwendet einen ereignisorientierten Ansatz zur Entwick
lung. Die Ausführung von Code wird durch Ereignisse gesteu
ert. Visual Basic interpretiert Ihren Code, während Sie ihn
schreiben. Sie können Code schreiben, testen und kompilieren,
während Sie entwickeln. Dies spart viel Entwicklungszeit, weil
Sie eine Anwendung unmittelbar ausführen können, anstatt bis
nach der späteren Kompilierung warten zu müssen.
Der VBAEditor
Der VBAEditor ist eine integrierte Entwicklungsumgebung
und Bestandteil von MGraphics. Er kann mit dem MGra
phicsBefehl Extra | Makros | Visual Basic Editor geöffnet wer
den.
Mit dem VBAEditor können Sie Visual BasicCode schreiben,
bearbeiten, testen und ausführen. Sie speichern Ihren Code in
Modulen, Klassenmodulen und Formularen.
Der VBAEditor unterstützt Projekte, d.h. Sie können mit dem
VBAEditor Projekte erstellen. Projekte können MGraphics
Objekte, VBModule, Formulare usw. enthalten. Fenster wie
Eigenschaftenfenster können mit Befehlen aus dem Menü An
sicht geöffnet und geschlossen werden.
Die Menüzeile
Die Menüzeile enthält die Befehle, die Sie bei der Arbeit mit
dem VBAEditor verwenden. Neben den Standardmenüs Datei,
Bearbeiten, Ansicht, Fenster und Hilfe gibt es spezielle Menüs
wie Einfügen, Format und Testen.
Kontextmenüs
Sie öffnen ein Kontextmenü, indem Sie den Mauszeiger auf ein
Objekt bewegen und rechts klicken. Kontextmenüs sind eine
Abkürzung zu häufig benutzten Befehlen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
Der VBAEditor (Fortsetzung)
Symbolleisten
Die Symbolleisten erlauben einen schnellen Zugriff auf Befehle
in der Programmierumgebung. Beim Start von Visual Basic
wird standardmäßig die Symbolleiste Voreinstellungen ange
zeigt. Über den Befehl Ansicht | Symbolleisten können Sie dar
über hinaus die Symbolleisten Bearbeiten, Testen und UserForm
(mit Befehlen zum Erstellen von Formularen) anzeigen.
Die Werkzeug
sammlung
Die Werkzeugsammlung enthält Werkzeuge, die Sie in der Ent
wurfsphase verwenden, um Steuerelemente in ein Formular
einzufügen. Wenn Sie im Kontextmenü den Befehl Weitere
Steuerelemente wählen, können Sie auf einem zweiten Register
zusätzliche Steuerelemente anordnen, die Sie aus einer Liste
auswählen können.
Der Projekt
Explorer
Im ProjektExplorerFenster werden die Formulare und Mo
dule, d.h. die Dateien, in Ihrem aktuellen Projekt aufgelistet.
Wenn Sie innerhalb eines Projekts bearbeitbare Dateien anle
gen, hinzufügen oder entfernen, werden diese Veränderungen
im ProjektExplorer angezeigt. Das ProjektExplorerFenster in
Abbildung 13.1 enthält einige Typen von Dateien, die Sie in
einem Visual BasicProjekt aufnehmen können.
15−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Projekte
Ein Projekt ist eine Sammlung von Dateien, die Sie beim Auf
bau einer Anwendung verwenden. In einem Projekt verwalten
Sie alle Dateien, aus denen die Anwendung besteht. In VBA
heißen diese Dateien Module. Alle Module werden zusammen
mit den MGraphicsObjekten in einer Grafikdatei mit der Er
weiterung .GDF gespeichert.
Sie können Module in BASDateien, Klassenmodule in CLS
Dateien und Formulare in FRMDateien exportieren. Ein Pro
jekt besteht aus folgenden Dateien:
Das Eigen
schaftenfenster
S
einer Datei für jedes Formular (.FRM)
S
einer Binärdatei für jedes Formular mit den Eigenschaften
der Steuerelemente auf dem Formular (.FRX). Diese Da
teien können nicht bearbeitet werden und werden automa
tisch für jede FRMDatei erzeugt, die Binäreigenschaften
wie Bild oder Symbol enthält.
S
wahlweise einer Datei für jedes Klassenmodul (.CLS)
S
wahlweise einer Datei für jedes Standardmodul (.BAS)
S
wahlweise einer oder mehr Dateien mit ActiveXSteuerele
menten (.OCX)
S
wahlweise einer Ressourcendatei (.RES)
Das Eigenschaftenfenster enthält die festgelegten Eigenschaf
ten für das markierte Formular oder Steuerelement. Eine Ei
genschaft ist ein Objektmerkmal wie Größe, Beschriftung oder
Farbe.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
Projekte (Fortsetzung)
Der Objektkatalog
Der Objektkatalog enthält die Objekte, die Sie in Ihrem Projekt
verwenden können. Er ist eine Möglichkeit, sich im Code
schnell von einer Stelle zu einer anderen zu bewegen. Sie kön
nen den Objektkatalog verwenden, um Objekte in Visual Basic
und anderen Anwendungen zu suchen, die Methoden und Ei
genschaften von Objekten einzusehen und CodeProzeduren in
Ihre Anwendung einzufügen.
Das Formular
Entwurfsraster
In diesem Fenster entwerfen Sie die Benutzerschnittstelle Ihrer
Anwendung. Sie fügen Steuerelemente, grafische Elemente und
Bilder in ein Formular ein, um das gewünschte Aussehen zu
erhalten. Für jedes Formular in Ihrer Anwendung gibt es ein
eigenes Fenster.
Das CodeFenster
In dieses Fenster geben Sie Anwendungscode ein. Für jedes
Formular oder CodeModul in Ihrer Anwendung wird ein eige
nes CodeFenster angelegt.
Direkt, Lokal und
Über
wachungsfenster
Diese zusätzlichen Fenster nutzen Sie beim Testen Ihrer An
wendung. Sie können nur geöffnet werden, wenn Sie Ihre An
wendung im Editor ausführen.
Formulare und
Steuerelemente
Formulare sind Benutzerschnittstellen, der sichtbare Teil Ihrer
Anwendung, auf den der Benutzer zugreifen kann. Formulare
und Steuerelemente sind die grundlegenden Bausteine, die Sie
verwenden, um diese Schnittstelle zu erstellen; sie sind die Ob
jekte, mit denen Sie arbeiten.
Formulare sind Objekte. Sie verfügen über Eigenschaften, die
ihr Aussehen bestimmen, Methoden, die ihr Verhalten bestim
men, und Ereignisse, die ihre Interaktion mit dem Benutzer
bestimmen. Sie passen das Objekt an Ihre Bedürfnisse an, in
dem Sie die Eigenschaften des Formulars festlegen und Visual
BasicCode schreiben, um auf seine Ereignisse zu reagieren.
15−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Projekte (Fortsetzung)
Steuerelemente sind Objekte, die in Formularen enthalten sind.
Jeder Steuerelementtyp verfügt über eigene Eigenschaften,
Methoden und Ereignisse, die ihn für einen bestimmten Zweck
geeignet machen. Beispiele für Steuerelemente sind Felder zum
Eingeben oder Anzeigen von Text. Steuerelemente können
auch dazu verwendet werden, auf andere Anwendungen zuzug
reifen und Daten zu verarbeiten, als ob die andere Anwendung
Bestandteil Ihres Code ist.
ActiveX
ActiveX ist eine Sammlung von Integrationstechnologien, die es
ermöglichen, dass Softwarekomponenten in einer vernetzten
Umgebung in jeder beliebigen Sprache zusammenzuarbeiten.
ActiveX basiert auf Object Linking and Embedding (OLE) so
wie dem Component Object Model (COM) von Microsoft.
ActiveXSteuerelemente
ActiveXSteuerelemente sind ein Typ von Steuerelementen und
eine Erweiterung der Visual BasicWerkzeugsammlung. Sie
verwenden ActiveXSteuerelemente genauso wie Standard
steuerelemente, beispielsweise Kontrollkästchen. Wenn Sie ein
ActiveXSteuerelement in ein Programm einfügen, wird es Be
standteil der Entwicklung und RuntimeUmgebung und erwei
tert Ihre Anwendung um neue Funktionen.
Wie werden ActiveXSteuerelemente in MGraphics verwendet?
ActiveXSteuerelemente werden hauptsächlich dazu verwendet,
mit anderen Anwendungen erzeugte Dateien in MGraphics
Grafikdateien einzubetten.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
Projekte (Fortsetzung)
Module
Code wird in Visual Basic in Modulen gespeichert. Es gibt drei
Arten von Modulen: Formularmodule, Standardmodule und
Klassenmodule. Standardmäßig werden die VBAModule in
der GDFDatei gespeichert. Sie können jedoch auch separat
exportiert und bei Bedarf importiert werden.
Formularmodule
Formularmodule bilden die Grundlage der meisten Visual Ba
sicAnwendungen. Sie können Prozeduren enthalten, die Erei
gnisse, allgemeine Prozeduren und Deklarationen von
Variablen, Konstanten, Typen und externen Prozeduren auf
Formularebene verarbeiten. Der Code, den Sie in einem For
mularmodul schreiben, ist für die Anwendung, zu der das For
mular gehört. Er kann auf andere Formulare oder Objekte in
der Anwendung verweisen. Formularmodule haben die Erwei
terung .FRM.
Standardmodule
Normalerweise steht der Code für ein Formular in dem jeweili
gen Formularmodul. Wenn Sie viele Formulare oder andere
Module haben, in denen Sie gemeinsamen Code verwenden
könnten, können Sie ein separates Modul erzeugen, das eine
Prozedur enthält, die den gemeinsamen Code implementiert.
Dieses separate Modul sollte ein Standardmodul sein.
Jedes Standardmodul kann Deklarationen wie Typ oder Varia
ble und Prozeduren wie Funktion (Funktionen) oder Sub (Sub
routinen) enthalten. Standardmoduldateien haben die
Erweiterung .BAS.
15−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Projekte (Fortsetzung)
Klassenmodule
Klassenmodule haben die Erweiterung .CLS. Sie sind die
grundlegenden Bausteine der objektorientierten Programmie
rung in Visual Basic. Sie können Code in Klassenmodulen
schreiben, um neue Objekte zu erzeugen. Diese neuen Objekte
können von Ihnen selbst festgelegte Eigenschaften und Metho
den haben. Formulare beispielsweise sind Klassenmodule, in
die Steuerelemente eingefügt werden können und die Formu
larfenster anzeigen können.
ActiveXModule
Mögliche ActiveXModule sind ActiveXDokumente und
Steuerelemente als Schnittstellen zum Benutzer. Hinsichtlich
des Schreibens von Code gilt für diese Module das gleiche wie
für Formularmodule.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−11
Benutzerhandbuch M−Graphics
Das MGraphicsVBAProjekt
Das MGraphicsVBAProjekt wird geladen, wenn Sie aus M
Graphics den VBAEditor aufrufen. Das Projekt enthält vorge
gebene Modulgruppen, und zwar
S
mit MGraphics erzeugte Objekte,
S
die Module GwxTools und ThisDisplay sowie
S
Formulare.
Jedes Modul kann VBACode, d.h. Funktionen, Subroutinen,
Ereignisbehandlungsroutinen und globale Deklarationen, ent
halten.
Das Modul
GwxTools
GwxTools ist ein benutzerspezifisches Modul mit Standardsub
routinen, das im weiter unten in diesem Kapitel beschriebenen
VBAAssistenten verwendet wird. Der Benutzer hat keinen
Zugriff auf das Modul GwxTools, wenn kein VBAAssistent
verwendet wird.
Das Modul
ThisDisplay
Das Modul ThisDisplay repräsentiert die aktuelle MGraphics
Grafikdatei.
Abbildung 94: ProjektFenster mit dem ModulThisDisplay
15−12
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Das MGraphicsVBAProjekt (Fortsetzung)
Der VBAProgrammierer hat die vollständige Kontrolle über
die Eigenschaften und MGraphicsObjekte in der aktuellen
Grafikdatei und kann die leistungsfähige Animationsschnitt
stelle von MGraphics nutzen.
Über das Modul ThisDisplay kann auf die Automationseigen
schaften und methoden zugegriffen werden. ThisDisplay ist,
wie bereits erwähnt, eine Repräsentation der aktuellen MGra
phicsGrafikdatei und enthält alle Automationseigenschaften
und methoden.
HINWEIS: VBA kann die Automationseigenschaften und metho
den nur anzeigen, wenn ein Verweis auf das Automationsobjekt
aktiviert ist. Bei jeder neuen MGraphicsGrafikdatei wird der Ver
weis automatisch aktiviert.
Abbildung 95: DialogfeldVerweise Project
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−13
Benutzerhandbuch M−Graphics
MGraphicsObjekte
VBA kann nicht ohne weiteres auf MGraphicsObjekte wie
Ellipsen, Rechtecke, Gruppen und Animationen zugreifen, es
sei denn, ihnen wurde über das Dialogfeld Eigenschaften ein
Objektname zugewiesen.
Ein Verweis auf ein benanntes Objekt kann dann mit einer der
in der nachstehenden Tabelle aufgeführten Methoden der Ob
jekte ThisDisplay, Symbol (engl. für Gruppe) und Visible erfol
gen.
Nähere Informationen zu diesen Funktionen finden Sie in Ka
pitel 17, OLEAutomation, dieses Handbuchs.
Methode
Beschreibung
Beispiel
ThisDisplay.Get
VisibleObjectFrom
Name(Name)
Diese Funktion nimmt den Na
men eines sichtbaren Objekts in
der Grafikdatei und meldet das
Objekt zurück, dem dieser
Name zugewiesen ist. Wenn Sie
das Ergebnis dieser Funktion in
einer Variable speichern, kön
nen Sie die Eigenschaften des
Objekts in der Grafikdatei än
dern, indem Sie die Felder der
Variable ändern. Im folgenden
Beispiel wird ein Rechteck mit
dem Objektnamen Nummer1
um 45 Grad aus der Horizonta
len gedreht.
Dim obj As GwxRectangle
Set obj = ThisDisplay.GetVisible
ObjectFromName(Nummer1)
obj.Angle = 45
15−14
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
MGraphicsObjekte (Fortsetzung)
Methode
Beschreibung
Beispiel
ThisDisplay.Get
DynamicObject
FromName(Name)
Diese Funktion nimmt den Na
men eines animierten Objekts in
der Grafikdatei und meldet das
animierte Objekt zurück, dem
dieser Name zugewiesen ist. Ein
animiertes Objekt ist kein physi
sches, beobachtbares Objekt,
sondern eine Abstraktion für die
Operation, die an einem sicht
baren Objekt durchgeführt wird.
Nachdem die Animation in einer
Variable gespeichert wurde,
können Sie ihre Eigenschaften
ändern. Im folgenden Beispiel
wird die Datenquelle einer Ani
mation des Typs Ausblenden/
deaktivieren auf Null gesetzt, so
dass das animierte grafische
Objekt ausgeblendet wird.
Dim obj As GwxHide
Set obj = ThisDisplay.Get
DynamicObjectFromName
(Nummer1)
obj.dataSource = 0
ThisDisplay.Get
VisibleObjectFrom
Index(LongWert)
Diese Funktion markiert ein gra
fisches Objekt in der Reihen
folge, in der sichtbare Objekte
am Bildschirm erzeugt wurden.
Das erste erzeugte Objekt hat
den Index 0. Diese Funktion ist
nützlich, um alle grafischen Ob
jekte in einer Grafikdatei zu be
arbeiten. Im folgenden Beispiel
wird die Farbe des ersten er
zeugten Objekts auf grün und
die des zweiten erzeugten Ob
jekts auf rot gesetzt.
Dim obj1 As Object
Dim obj2 As Object
Set obj1 = ThisDisplay.Get
VisibleObjectFromIndex(0)
Set obj2 = ThisDisplayGet
VisibleObjectFromIndex(1)
obj1.fillColor = RGB(0,255,0)
obj2.fillColor = RGB(255,0,0)
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−15
Benutzerhandbuch M−Graphics
MGraphicsObjekte (Fortsetzung)
Methode
Beschreibung
Beispiel
Symbolname.Get
VisibleObjectFrom
Index(LongWert)
Jede Gruppe in MGraphics hat
einen eigenen Index zur Verwal
tung der darin enthaltenen grafi
schen Objekte. Wenn die Me
thode GetVisibleObjectFromIn
dex an den Namen einer
Gruppe angehängt wird, findet
sie das sichtbare grafische Ob
jekt mit der angegebenen Index
zahl. Diese Funktion ist nützlich,
um alle grafischen Objekte in ei
ner Gruppe zu bearbeiten. Im
folgenden Beispiel wird die
Farbe des dritten sichtbaren Ob
jekts in einer Gruppe mit dem
Namen sym auf grün gesetzt.
Dim sym1 As GwxSymbol
Dim obj As Object
Set sym1 = GetVisibleObject
FromName(sym)
Set obj = sym1.GetVisible
ObjectFromIndex(2)
obj.fillColor = RGB(0,255,0)
Symbolname.Get
VisibleObjectFrom
Name(Name)
Findet ein sichtbares Objekt in
einer Gruppe anhand des in M
Graphics zugewiesenen Grup
pennamens
VisibleObjectName.
GetDynamicObject
FromIndex(Long
Wert)
Jede einem eindeutigen sicht
baren Objekt zugewiesene Ani
mation erhält eine Indexzahl.
Die erste definierte Animation
erhält den Index 0. Da für ein
sichtbares Objekt viele verschie
dene Animationen definiert wer
den können, ist diese Funktion
nützlich, um Animationen zu
verwalten. Im folgenden Beispiel
wird der kleinste Wert der zwei
ten Animation eines Rechtecks
mit dem Objektnamen rect auf
10 gesetzt.
VisibleObjectName.
GetDynamicObject
FromName(Name)
Diese Funktion nimmt den Na
men einer Animation eines
sichtbaren Objekts und ermög
licht Ihnen, die Animation durch
eine Variable darzustellen.
(Die Indexzahl des dritten Ob
jekts ist 2, weil die des ersten 0
ist.)
Dim o_Vis As GwxRectangle
Dim o_Dyn As Object
Set o_Vis = ThisDisplay.Get
VisibleObjectFromName(rect)
Set o_Dyn = o_Vis.GetDynamic
ObjectFromIndex(1)
o_dyn.lowRange = 10
Tabelle 75: Methoden der Objekte ThisDisplay, Symbol und
Visible
15−16
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Eindeutige Objektnamen
Manchmal kann es wünschenswert sein, die gleichen Objekte in
allen Duplikaten einer Gruppe identisch zu bearbeiten. Dieses
Verfahren empfiehlt sich beispielsweise für VBAAssistenten
(siehe weiter unten in diesem Kapitel), die über ein Gruppen
makro verfügen. Dieses Makro kann auf jedes Duplikat einer
Gruppe angewendet werden.
Um diese Funktion zu ermöglichen, unterstützt MGraphics
partielle Namen für Objekte in Gruppen. Ein partieller Name
endet mit einem Unterstreichungsstrich ( _ ), beispielsweise
Ellipse_. Die Namen der Duplikate von Ellipse_ lauten dann
Ellipse_1, Ellipse_2 usw. Die Methode GetVisibleObjectFrom
Symbol(partiellerName) akzeptiert diese partiellen Namen und
gibt das erste Auftreten des angegebenen Objekts in der ange
gebenen Gruppe zurück. Siehe hierzu das Beispiel auf
Seite15−29.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−17
Benutzerhandbuch M−Graphics
VBASkripte erstellen
Gehen Sie wie folgt vor, um ein VBASkript zu erstellen:
1. Öffnen Sie eine Grafikdatei.
2. Wählen Sie den Befehl Extras | Makros | Visual Basic Editor.
Der Visual Basic Editor wird geöffnet und das
MGraphicsVBAProjekt wird geladen. Im ProjektFenster
ist das Modul ThisDisplay für die aktuelle Grafikdatei mar
kiert.
3. Öffnen Sie im VBAEditor das Modul ThisDisplay, indem
Sie im ProjektFenster darauf doppelklicken. Ein CodeFen
ster wird angezeigt.
4. Markieren Sie im linken Listenfeld das Modul GwxDisplay.
Abbildung 96: Visual Basic Editor mit CodeFenster für das
Modul ThisDisplay
5. Wählen Sie im rechten Listenfeld das gewünschte Ereignis.
15−18
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
VBASkripte erstellen (Fortsetzung)
6. Der SubroutinenHeader wird automatisch in das aktuelle
Modul eingefügt. Fügen Sie Ihren Code zwischen dem Hea
der und der Zeile End Sub ein.
7. Wählen Sie den Befehl Datei | Speichern von Display1.
8. Wählen Sie den Befehl Datei | Schließen und zurück zu
Gwx32.
Weiterführende Informationen
Weiterführende Informationen zur VBAProgrammierung, zum
Arbeiten mit Modulen und Formularen sowie zur benutzerspe
zifischen Anpassung des VBAEditors finden Sie im Microsoft
Visual Basic Programmer’s Guide, im VBABenutzerhandbuch
oder in der VBAOnlineHilfe. Letztere können Sie aus der
VBAMenüzeile aufrufen.
VBA in MGraphics ist identisch mit VBA in den Microsoft
OfficeAnwendungen (Word, PowerPoint, Access, Excel) und
anderen Anwendungen. Wenn Sie VBA in MGraphics beherr
schen, können Sie auch in allen anderen Anwendungen pro
grammieren.
MGraphics umfasst viele Beispiele. Diese sind nützliche Quel
len für Informationen sowie VBAProgrammiertips und tricks.
Sie können MGraphics auch zweimal oder öfter nebeneinan
der ausführen, in jedem MGraphicsFenster den VBAEditor
öffnen und VBACode zwischen den Fenstern kopieren und
einfügen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−19
Benutzerhandbuch M−Graphics
Makros in MGraphics
Sie können für ein MGraphicsObjekt Makros in VBACode
schreiben. Der Code wird entweder im Entwurfsmodus ausge
führt, um die Objektkonfiguration in MGraphics zu erleich
tern, oder im RuntimeModus, um eine bestimmte Aufgabe zu
erledigen.
Normalerweise wird der VBACode in der jeweiligen Grafikda
tei gespeichert. Wird die Grafikdatei geöffnet, wird der Code in
den VBAEditor geladen. Wenn die Grafikdatei gespeichert
wird, wird auch der Code gespeichert.
Wenn die nachstehend aufgeführten Regeln befolgt werden,
kann der Code jedoch auch an ein MGraphicsObjekt gebun
den" werden. Wird dieses Objekt dann in ein zweites MGra
phicsFenster, in die Symbolbibliothek oder in den Papierkorb
abgelegt oder kopiert, wird auch der Code mit abgelegt/kopiert.
Entwurfsmodus
Es ist möglich, im Entwurfsmodus durch Doppelklicken ein
Makro auszuführen.
Durch Doppelklicken auf ein Objekt im Entwurfsmodus rufen
Sie normalerweise das Dialogfeld Eigenschaften auf. Wenn je
doch in der ersten Zeile des Feldes Benutzerdaten des Dialogfel
des Eigenschaften ein bestimmtes Schlüsselwort steht, kann ein
Makro ausgeführt werden.
Das Format für das Schlüsselwort für ein Makro mit der Be
zeichnung Makroname lautet:
OnDoubleClick=<GwxMakroname_Main.Makroname>,
Parameters=<>
Damit das Makro erfolgreich ausgeführt werden kann, muss in
VBA im Modul GwxMakroname_Main ein Makro mit der Be
zeichnung Makroname existieren. Sie können in einer Zusatzan
weisung Parameters= eine beliebige Zeichenfolge in eckigen
Klammern hinzufügen. Zwischen die eckigen Klammern kön
nen beliebige Daten gesetzt werden, die an das Makro übertra
gen werden sollen. Diese Daten sind dann bei der Ausführung
des Makros verfügbar.
HINWEIS: Ein Makroname darf keine Leerzeichen enthalten.
15−20
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Makros (Fortsetzung)
LaufzeitModus
Im LaufzeitModus kann ein Makro durch Klicken auf eine
MGraphicsSchaltfläche oder auf ein Objekt mit einer Ani
mation des Typs Bei Klicken ausgeführt werden. Hierfür muss
als Aktion VBASkript ausführen gewählt werden, und im Feld
Skriptname muss der Makroname im folgenden Format einge
tragen werden:
GwxMakroname_Main.Makroname
Abbildung 97: Eine Animation des Typs Bei Klicken zum
Ausführen eines Makros konfigurieren
Im Feld Benutzerdaten können beliebige Zeichenfolgen einge
fügt werden, die in eckige Klammern eingeschlossen werden
müssen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−21
Benutzerhandbuch M−Graphics
Ein Makro erstellen
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Makro zu erstellen:
1. Erzeugen Sie ein grafisches Objekt.
2. Wählen Sie den Befehl Extra | Makro | Erstellen. Das Dia
logfeld Assistent für VBASkript wird angezeigt.
Abbildung 98: Dialogfeld Assistent für VBASkript
3. Füllen Sie die Felder entsprechend der nachstehenden Ta
belle aus:
15−22
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Ein Makro erstellen (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Skriptname
Geben Sie den gewünschten Skriptnamen ein.
Modul
Das Feld Modul ist stets abgeblendet, weil der Modulname auto
matisch auf der Grundlage des Skriptnamens erzeugt wird.
Code in Skript einfü
gen, um die Parame
teranalyse zu ermög
lichen
Aktivieren Sie diese Option, um zusätzlichen Code in der Makro
subroutine zu erzeugen. Dieser erweist sich als nützlich, um
Parameter des Objekts des Typs VBAAssistent zu laden und zu
speichern. Dieser Code konvertiert Parameter mit Hilfe des Mo
duls GwxTools in eine Zeichenfolge namens StrPar, die zu Ihrer
Makrosubroutine gehört.
Parameter
Geben Sie eine beliebige Zeichenfolge ein. Sie können diese
Zeichenfolge holen, wenn Sie das Makro ausführen. Dieses Feld
wurde vorgesehen, damit Sie für eine Instanz des VBAAssisten
ten benutzerspezifische Daten eingeben können. Die Daten für
die Instanzen eines Objekts können sich unterscheiden. Dieses
Feld kann, muss aber nicht ausgefüllt werden. Es erleichtert die
Erstellung des VBASkripts, weil Sie damit Werte an ein Makro
übergeben können.
Formular ebenfalls
hinzufügen
Aktivieren Sie diese Option, wenn das Makro ein VBAFormular
öffnen soll. Sie können für den VBAAssistenten beliebig viele
Formulare erzeugen, wenn Sie die Benennungskonventionen
einhalten (wenn Sie gegen die Konventionen verstoßen, wird der
VBACode gegebenenfalls nicht mit dem Objekt bewegt).
Formular
Das Feld Formular ist ebenfalls stets abgeblendet, weil es auto
matisch auf der Grundlage des Skriptnamens erzeugt wird.
Tabelle 76: Parameter im Dialogfeld VBASkript erstellen
4. Klicken Sie auf OK. Visual Basic startet. Der Cursor steht
im VBAEditor in einer Subroutine mit dem eingegebenen
Skriptnamen (im obigen Beispiel Test) in einem Modul mit
dem entsprechenden Namen (im obigen Beispiel
GwxTest_Main).
5. Geben Sie den Code ein. (Er wird ausgeführt, wenn Sie im
Entwurfsmodus auf das grafische Objekt doppelklicken.)
Probieren Sie den Code in der nachstehenden Abbildung
aus.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−23
Benutzerhandbuch M−Graphics
Ein Makro erstellen (Fortsetzung)
Abbildung 99: Subroutine Test
6. Kehren Sie nach MGraphics zurück, und doppelklicken Sie
auf das grafische Objekt. Es sollte ein Ton erklingen und
eine Meldung angezeigt werden.
Ein Makro bearbeiten
1. Markieren Sie ein Objekt in der Grafikdatei, für das Sie ein
Makro definiert haben.
2. Wählen Sie den Befehl Extras | Makros | Bearbeiten.
3. Der VBAEditor wird angezeigt. Der Cursor steht im Ma
kroskript.
4. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und kehren
Sie zu MGraphics zurück.
Ein Makro schrittweise prüfen
1. Markieren Sie ein Objekt in der Grafikdatei, für das Sie ein
Makro definiert haben.
2. Wählen Sie den Befehl Extra | Makro | StepModus.
3. Der VBAEditor wird angezeigt. Der Cursor steht in der
ersten Zeile des Makroskripts.
15−24
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Ein Makro ausführen
1. Markieren Sie ein Objekt in der Grafikdatei, für das Sie ein
Makro definiert haben.
2. Wählen Sie den Befehl Extra | Makros | Ausführen.
Nicht verwendete VBAModule löschen
1. Wählen Sie den Befehl Extra | Makros | Lösche unbenutzte
VBAModule .
2. Es erscheint eine (englischsprachige) Meldung. Sie werden
gefragt, ob Sie alle Module löschen möchten, die mit Gwx
beginnen und nicht von einem sichtbaren grafischen Objekt
oder einer Animation des Typs Bei Klicken benötigt werden.
3. Klicken Sie auf Ja, um alle nicht verwendeten Module zu
löschen, und auf Nein, um den Vorgang abzubrechen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−25
Benutzerhandbuch M−Graphics
Beispiele
Dieser Abschnitt enthält mehrere Beispiele, die die Verwen
dung von VBACode illustrieren.
Eine Ereignis
behandlungs
routine hinzufügen
Schreiben Sie Code, um nach dem Start des RuntimeModus
die Meldung RuntimeModus gestartet einzublenden.
1. Öffnen Sie eine Grafikdatei.
2. Wählen Sie den Befehl Extra | Makros | Visual Basic Editor.
Das MGraphicsVBAProjekt wird geladen.
3. Klicken Sie im ProjektFenster auf das Modul GwxDisplay,
um es im VBAEditor zu öffnen.
4. Wählen Sie im rechten Listenfeld das Ereignis
PostRuntimeStart.
5. Geben Sie in die Subroutine Code ein, wie in der nachste
henden Abbildung gezeigt:
Abbildung 100: Beispielcode für das Ereignis PostRuntimeStart
6. Schließen Sie den VBAEditor, um zu MGraphics zurück
zukehren.
7. Testen Sie das Makro, indem Sie den Befehl Runtime aus
führen.
8. Sie sollten einen Ton hören, und die Meldung RuntimeMo
dus gestartet sollte erscheinen.
15−26
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Beispiele (Fortsetzung)
Farbänderung
eines MGraphics
Objekts
Schreiben Sie Code, um die Farbe einer MGraphicsEllipse im
RuntimeModus zu ändern:
1. Zeichnen Sie in einer bestehenden oder neuen Datei eine
Ellipse.
2. Geben Sie ihr einen Objektnamen. Doppelklicken Sie dazu
auf die Ellipse. Das Dialogfeld Eigenschaften wird geöffnet.
Geben Sie im Feld Objektname den Namen Ellipse1 ein und
klicken Sie auf OK.
3. Gehen Sie wie im vorigen Beispiel vor: Öffnen Sie den
VBAEditor und das Modul GwxDisplay und wählen Sie das
Ereignis PostRuntimeStart.
4. Geben Sie unter der Subroutinenüberschrift Code ein, wie
in der nachstehenden Abbildung gezeigt:
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−27
Benutzerhandbuch M−Graphics
Beispiele (Fortsetzung)
Set obj = ThisDisplay.GetVisibleObjectFromName (”Ellipse1”)
Nothing
Nothing
Abbildung 101: Farbänderung einer Ellipse über VBA
5. Speichern Sie das MGraphicsProjekt. Wählen Sie dazu in
VBA den Befehl Datei | Speichern von Display1.
6. Testen Sie das Makro, indem Sie zu MGraphics zurückkeh
ren und in den RuntimeModus wechseln. Die Farbe der
Ellipse sollte zu einem zufälligen Grünton wechseln.
15−28
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Beispiele (Fortsetzung)
Eindeutige
Objektnamen
Angenommen, Sie haben eine Gruppe, die aus einem Rechteck
und einer Ellipse besteht. Schreiben Sie Code, der diese Ob
jekte in jeder Kopie der Gruppe verändert. Sie müssen beiden
Objekten partielle Namen zuweisen, beispielsweise Rechteck_
und Ellipse_. Nachfolgend finden Sie Code, der zeigt, wie Sie
auf diese Objekte in einer speziellen Gruppe zugreifen können:
Dim sym As GwxSymbol
Set sym = FindSomehowDesiredSymbol()
’ Methode zur Wahl der Gruppe
Dim ell As GwxEllipse, rect As GwxRectangle
Set ell= sym.GetVisibleObjectFromName(”Rechteck_”)
Set rect= sym.GetVisibleObjectFromName(”Ellipse_”)
’ Arbeitsschritt an diesen Objekten
’ Verweise freigeben
Set ell = nothing
Set rect = nothing
Set sym = nothing
Die nachfolgenden Schritte zeigen die Technik der eindeutigen
Namensgebung:
1. Erzeugen Sie ein Rechteck und geben Sie ihm den Objekt
namen Rechteck_1.
2. Duplizieren Sie es, um ein weiteres Rechteck zu erzeugen.
3. Gruppieren Sie Rechteck_1 und Rechteck_2.
4. Duplizieren Sie diese Gruppe.
5. Heben Sie die Gruppierung der entstandenen zweiten
Gruppe auf.
6. Sehen Sie sich im Dialogfeld Eigenschaften die Objektna
men der beiden Objekte an. Die Objektnamen des dritten
und vierten Rechtecks lauten Rechteck_3 und Rechteck_4.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−29
Benutzerhandbuch M−Graphics
Beispiele (Fortsetzung)
Verbindung mit
anderen
Anwendungen über
VBA
Erzeugen Sie eine Grafikdatei und eine Kalkulationstabelle,
beide mit zwei Datenpunkten, und lassen sie beide über VBA
miteinander kommunizieren.
1. Öffnen Sie eine neue MGraphicsDatei.
2. Wählen Sie in MGraphics den Befehl Extras | Makros |
Visual Basic Editor.
3. Wählen Sie in Visual Basic den Befehl Extras | Verweise.
Eine Liste der verfügbaren Verweise auf Anwendungen
wird angezeigt. Klicken Sie auf das Kästchen neben
Microsoft Excel 8.0 Object Library und klicken Sie auf OK.
4. Doppelklicken Sie im ProjektFenster auf das Modul
ThisDisplay. Für das Modul wird ein CodeFenster geöffnet.
Geben Sie unterhalb der Zeile Option Explicit die nachfol
genden globalen Deklarationen ein, die später benötigt wer
den:
Option Explicit
Public g_Excel_App As Excel.Application
Public g_Excel_Book As Excel.Workbook
Public g_Excel_Sheet As Excel.Worksheet
5. Wählen Sie im linken Listenfeld GwsDisplay. Wählen Sie im
rechten Listenfeld PreRuntimeStart. Der nachfolgende Code
bewirkt, dass Excel gestartet wird, bevor der RuntimeMo
dus von MGraphics gestartet wird.
Private Sub GwxDisplay_PreRuntimeStart()
’ Excel starten und anzeigen
Set g_Excel_App = CreateObject(”Excel.Anwendung”)
g_Excel_App.Visible = True
’ Kalkulationstabelle öffnen
Set g_Excel_Book = g_Excel_App.Workbooks.Add
Set g_Excel_Sheet = g_Excel_Book.Worksheets(1)
’ zwei zu verwendende Zellen initialisieren
g_Excel_Sheet.Range(”a1”) = 0
g_Excel_Sheet.Range(”a2”) = 0
End Sub
15−30
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
Beispiele (Fortsetzung)
6. Erzeugen Sie in Ihrer Grafikdatei zwei Objekte des Typs
Datenanzeige/eingabe. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaf
ten für beide als Objekttyp Eingabeobjekt.
7. Verbinden Sie die beiden Objekte mit zwei lokalen Varia
blen. Geben Sie dazu im Feld Datenquelle für das erste Ob
jekt ~~a1~~ und für das zweite ~~a2~~ ein. Die
doppelte Tilde kennzeichnet in MGraphics lokale Varia
blen.
8. Kehren Sie zurück zum Visual Basic Editor.
9. Erzeugen Sie eine neue Prozedur, die aus Excel lesen und
nach Excel schreiben kann. Wählen Sie hierzu den Befehl
Einfügen | Prozedur.
10. Nennen Sie die Prozedur Lesen_Schreiben und geben Sie
folgenden Code ein:
Public Sub Read_Write(ByVal Co As Integer)
’ Diese Prozedur liest aus und schreibt nach Excel auf der Grundlage
’ der Bedingung Co, die als Parameter übergeben wird
Dim Point As GwxPoint
Dim St As String ’Zellennamen speichern
Dim St2 As String ’Variablennamen speichern
Dim X As Integer
For X = 1 To 2
’ ”a” zum in eine Zeichenfolge umgewandelten Wert X hinzufügen
St = ”a” + Mid(Str(X), 2, 1)
St2 = ”~~” + St + ”~~”
Set Point=ThisDisplay.GetPointObjectFromName(St2)
If Co = 1 Then ’Nach Excel schreiben
ThisDisplay.g_Excel_Sheet.Range(St)=Point.Value
Else
’Aus Excel lesen
Point.Value=ThisDisplay.g_Excel_Sheet.Range(St)
End If
Next X
End Sub
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−31
Benutzerhandbuch M−Graphics
Beispiele (Fortsetzung)
11. Kehren Sie zur Grafikdatei zurück und erzeugen Sie zwei
Optionsschaltflächen. Beschriften Sie die eine mit Aus Excel
lesen und die andere mit Nach Excel schreiben. Wählen Sie
für beide die Aktion VBASkript ausführen. Unter Auslösen
wählen Sie bei beiden die Option Bei gedrückter Maustaste.
12. Erstellen Sie für beide Optionsschaltflächen ein neues
Makro. Nennen Sie das eine Makro Lesen und das andere
Schreiben. Beide Makros rufen die Prozedur Lesen_Schrei
ben auf. Der Code für die beiden Makros sollte etwa folgen
dermaßen aussehen:
Sub Schreiben(o As GwxPick)
Call ThisDisplay.Lesen_Schreiben(1)
End Sub
Sub Lesen(o As GwxPick)
Call ThisDisplay.Lesen_Schreiben(0)
End Sub
13. Kehren Sie zur Grafikdatei zurück und starten Sie den Run
timeModus. Excel startet mit dem Wert 0 in den Zellen A1
und A2. Wenn Sie auf die Schaltfläche Nach Excel schrei
ben klicken und den Wert eines der Objekte des Typs Date
nanzeige/eingabe in MGraphics ändern, ändert sich der
Wert in einer der beiden ExcelZellen. Wenn Sie auf die
Schaltfläche Aus Excel lesen klicken und einen der beiden
Werte in Excel ändern, wird das Objekt des Typs Datenan
zeige/eingabe an den Wert in Excel angepasst.
15−32
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Visual Basic für Anwendungen (VBA) benutzen
VBAFehlerbehebung
In der nachstehenden Tabelle werden einige VBAProbleme
und Maßnahmen zur Abhilfe genannt.
Problem
Abhilfe
Nachdem auf eine Datenanzeige
rechts oder links geklickt wurde,
erscheint die Fehlermeldung
Error Parsing Data Source".
Die Grafikdatei enthält ein fehlerhaftes Objekt für einen
IP. Gehen Sie wie folgt vor, um dieses Objekt zu su
chen und aus der Datei zu löschen:
1. Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Finden und
wählen Sie als Typ Dynamische Tag.
2. Wenn der fehlerhafte IP beispielsweise
<<N1.CSData.S>>.Present_Value lautet, geben
Sie im Feld Suchen diese Angabe ein.
3. Klicken Sie auf OK.
4. Klicken Sie auf das eine Objekt in dem daraufhin
angezeigten Baumdiagramm.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Markierung anzei
gen. In der oberen linken Ecke erscheinen die
blauen Griffe des fehlerhaften Objekts.
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Schließen.
7. Klicken Sie auf Löschen.
8. Wählen Sie den Befehl Speichern unter, um die
Grafikdatei unter einem anderen Namen zu spei
chern.
9. Beenden Sie MGraphics.
10.Starten Sie MGraphics neu.
11.Laden Sie die Grafikdatei im RuntimeModus.
Tabelle 77: VBAFehlerbehebung
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
15−33
Benutzerhandbuch M−Graphics
15−34
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 16
ActiveX für MGraphics
Einführung
Das MGraphicsActiveXSteuerelement hat den Dateinamen
GWXVIEW32.OCX und kann MGraphicsGrafikdateien aus
führen. Der Vorteil von ActiveXSteuerelementen wie dem von
MGraphics liegt darin, daß sie in jeden SteuerelementContai
ner wie Visual BasicFormulare, HTMLSeiten des Internet
Explorer oder MGraphicsGrafikdateien eingebettet werden
können.
Das MGraphicsActiveXSteuerelement ist im wesentlichen
eine Komponente für den RuntimeModus und kann im Ent
wurfsmodus nur für wenige Aufgaben eingesetzt werden. Es ist
daher kompakt und braucht nur wenig Speicher. Das MGra
phicsActiveXSteuerelement führt Grafikdateien aus, die mit
MGraphics erzeugt wurden.
HINWEIS: Die Standardfunktion Convert von ActiveXSteuerele
menten zum Konvertieren von ActiveXSteuerelementen in Meta
dateien, Bitmaps, Symbole usw. kann bei MGraphicsActiveX
Objekten nicht verwendet werden.
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie ein MGraphics
ActiveXSteuerelement einfügen und konfigurieren.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
16−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
Das MGraphicsActiveXSteuerelement einfügen
HINWEIS: Die Verfahren zum Einfügen eines ActiveXSteuerele
ments können bei unterschiedlichen SteuerelementContainern
leicht variieren; die grundlegende Vorgehensweise ist jedoch iden
tisch.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein MGraphicsActiveXSteuere
lement einzufügen:
1. Wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Objekt einfügen. Das
Dialogfeld Objekt einfügen wird angezeigt.
Abbildung 102: DialogfeldObjekt einfügen
2. Markieren Sie den Objekttyp Johnson Controls MGraphics
Control und klicken Sie auf OK. Das MGraphicsActiveX
Steuerelement wird in der Mitte der Arbeitsfläche ange
zeigt.
16−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
ActiveX für MGraphics
Das MGraphicsActiveXSteuerelement konfigurieren
Gehen Sie wie folgt vor, um ein MGraphicsActiveXSteuere
lement zu konfigurieren:
1. Doppelklicken Sie auf das MGraphicsActiveX
Steuerelement, um das Dialogfeld Eigenschaften von
MGraphicsActiveXSteuerelement zu öffnen.
Abbildung 103: DialogfeldEigenschaften von
MGraphicsActiveXSteuerelement
2. Wählen Sie die Parameter entsprechend der nachstehenden
Tabelle.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
16−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
Das MGraphicsActiveXSteuerelement konfigurieren (Fortsetzung)
Parameter
Beschreibung
Grafikdatei
Geben Sie den Namen der MGraphicsGrafikdatei ein, die in die
ses Steuerelement geladen werden soll. Klicken Sie auf die Schalt
fläche Suchen, um nach Dateien zu suchen.
Randart und
Räumliche Tiefe
Legen Sie die Anzeige des Randes des Steuerelements fest.
Border Style definiert die Randart. Mögliche Optionen sind:
No Border (Kein Rand) oder Fixed Single (Einfache Linie)
Border Appearance definiert die räumliche Tiefe des Randes.
Mögliche Optionen sind:
Flat (zweidimensional) oder 3D (dreidimensional)
Hintergrundfarbe
des Containers
Wenn diese Option aktiviert ist, wird für die Hintergrundfarbe des
Steuerelements die Hintergrundfarbe des Containers gesetzt.
Diese Eigenschaft funktioniert nur, wenn der Container die
Eigenschaft AmbientBackColor unterstützt. Dies gilt für
MGraphics und Visual BasicFormulare.
Autom. Starten im
RuntimeModus
Wenn diese Option aktiviert ist, wird der RuntimeModus für das
Steuerelement automatisch gestartet, sobald sein Container in
den RuntimeModus wechselt. Diese Eigenschaft funktioniert nur,
wenn der Container die Eigenschaft AmbientUserMode unterstützt.
Dies gilt für MGraphics und Visual BasicFormulare.
Rollbalken
einstellungen
Wenn diese Option aktiviert ist, werden die Einstellungen für die
Anzeige der Rollbalken in der Grafikdatei, die in das Steuerele
ment geladen wurde, übergangen. Wenn sie nicht aktiviert ist,
verwendet das Steuerelement die Einstellungen für die Rollbalken
in der zum aktuellen Zeitpunkt geladenen Grafikdatei.
Horizontaler
Rollbalken
Wenn diese Option aktiviert ist, wird der horizontale Rollbalken
des SteuerelementFensters angezeigt. Diese Eigenschaft wird
ignoriert, wenn Rollbalkeneinstellungen nicht aktiviert ist.
Vertikaler
Rollbalken
Wenn diese Option aktiviert ist, wird der vertikale Rollbalken des
SteuerelementFensters angezeigt. Diese Eigenschaft wird igno
riert, wenn Rollbalkeneinstellungen nicht aktiviert ist.
Tabelle 78: Befehle im Dialogfeld Eigenschaften von
MGraphicsActiveXSteuerelement
3. Klicken Sie auf OK.
Nähere Informationen zu den Eigenschaften des MGraphics
ActiveXSteuerelements finden Sie in
Kapitel 17, OLEAutomation, dieses Handbuchs und dort vor
allem im Abschnitt zum Objekttyp Gwxview32 ab Seite 17−15.
16−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 17
OLEAutomation
Einführung
OLEAutomation wird verwendet, um auf die Eigenschaften
und Methoden von MGraphicsObjekten zuzugreifen.
Eigenschaften werden verwendet, um auf Attribute zu verwei
sen. Beispielsweise hat eine MGraphicsGrafikdatei die Eigen
schaft BackgroundColor (Hintergrundfarbe). Methoden werden
verwendet, um das Objekt eine Aktion ausführen zu lassen.
Beispielsweise verfügt eine Grafikdatei über eine Methode Fi
leOpen (Datei öffnen), die eine neue Grafikdatei lädt.
Eigenschaften und Methoden können aus Visual BasicSkripten
oder C++Programmen aufgerufen werden. Sie können auf die
Methoden und Eigenschaften von MGraphicsObjekten zu
greifen, um diesen Objekten ein neues, Ihren Bedürfnissen an
gepaßtes Verhalten zuzuweisen.
In MGraphics gibt es eine große Zahl verschiedener Objektty
pen mit jeweils eigenen Methoden und Eigenschaften. In
diesem Kapitel werden die Methoden und Eigenschaften der
MGraphicsObjekte detailliert beschrieben.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxVisible (sichtbares grafisches Objekt)
GwxVisible ist der Objekttyp, von dem sichtbare MGraphics
Objekte (Rechtecke, Ellipsen usw.) abgeleitet sind. Daher ha
ben alle sichtbaren MGraphicsObjekte die Eigenschaften und
Methoden von GwxVisible.
Eigenschaften
1. Boolean Visible Wahr, wenn das Objekt sichtbar, und
Falsch, wenn es ausgeblendet ist.
2. OLE_COLOR FillColor Holt/setzt die Füllfarbe des sicht
baren Objekts.
3. Boolean IsFilled Wahr, wenn das Objekt gefüllt, und
Falsch, wenn es nicht gefüllt ist.
4. OLE_COLOR LineColor Holt/setzt die Linien/Randfarbe
des sichtbaren Objekts.
5. OLE_COLOR ShadowColor Holt/setzt die Schattierungs
farbe des sichtbaren Objekts.
6. Boolean HasShadow Wahr, wenn das Objekt schattiert,
und Falsch, wenn es nicht schattiert ist.
7. Long LineWidth Die Breite der Linie(n)/des Randes eines
Objekts. Der Wert muß zwischen 0 und 10 liegen.
8. GWXLINESTYLE LineStyle Die Art der Linie(n)/des
Randes eines Objekts. Gültige Werte für GWXLINESTYLE
sind:
17−2
S
Durchgehende Linie
=0
S
Gestrichelte Linie
=1
S
Gepunktete Linie
=2
S
Strich Punkt ( ⋅ ⋅ )
=3
S
Strich Punkt Punkt ( ⋅ ⋅ ⋅ ⋅ )
=4
S
Unsichtbare Linie
=5
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxVisible (sichtbares grafisches Objekt) (Fortsetzung)
9. GWX3DEDGESTYLE EdgeStyle Die Art der 3DDarstel
lung des Objektrandes. Gültige Werte für GWX3DEDGE
STYLE sind:
S
S
S
S
S
Kein 3DRand
=0
Erhöht
=5
Gravur
=6
Relief
=9
Vertieft
= 10
10. Boolean Selected Wahr, wenn das Objekt markiert, und
Falsch, wenn es nicht markiert ist. Markierte Objekte haben
Griffe. Diese Eigenschaft kann nur im Entwurfsmodus ver
ändert werden.
11. float Angle Holt/setzt den Drehwinkel eines sichtbaren
Objekts. Der Winkel wird in Grad angegeben.
12. BSTR ObjectName Holt/setzt den Objektnamen eines
sichtbaren Objekts. Der Objektname wird benutzt, um das
Objekt zu identifizieren, wenn darauf bestimmte OLEAu
tomationsmethoden angewendet werden (beispielsweise
GwxDisplay::GetVisibleObjectFromName). MGraphics stellt
sicher, daß Objektnamen eindeutig sind. Wenn Sie einem
sichtbaren Objekt einen Namen zuweisen, der bereits an ein
anderes sichtbares Objekt vergeben wurde, hängt MGra
phics an den eingegebenen Objektnamen eine Indexzahl an
(beispielsweise wird Tank zu Tank1 oder Tank1 zu Tank2).
13. BSTR UserDescription Eine Zeichenfolge, die zur Be
schreibung eines sichtbaren Objekts verwendet werden
kann. Normalerweise wird diese Zeichenfolge verwendet,
um sie als Info anzuzeigen, wenn der Mauszeiger auf das
Objekt bewegt wird.
14. BSTR UserCustomData Diese Zeichenfolge wird verwen
det, um Benutzerdaten zu speichern. Nutzen Sie diese Ei
genschaft, um einem sichtbaren Objekt zusätzliche Daten
zuzuweisen.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxVisible (sichtbares grafisches Objekt) (Fortsetzung)
Methoden
1. void MoveObject(float offsetx, float offsety) Bewegt das
Objekt um die angegebene Verschiebung. Diese Methode
funktioniert nur bei sichtbaren Objekten der obersten
Ebene, d.h. Objekten auf der obersten Stufe der Gruppen
hierarchie.
2. void RefreshObject() Führt dazu, daß ein sichtbares Ob
jekt neu gezeichnet wird.
3. void SetObjectDimensions(float left, float top, float width,
float height) Setzt die Größe und Position eines sichtbaren
Objekts. Diese Methode funktioniert nur bei sichtbaren
Objekten der obersten Ebene.
4. void GetObjectDimensions(float* left, float* top, float*
width, float* height) Holt die Größe und Position eines
sichtbaren Objekts.
5. void StretchObject(float scaleX, float scaleY, float anchorX,
float anchorY) Dehnt ein sichtbares Objekt um die ange
gebenen Skalierungsfaktoren in X und YRichtung. Für die
Werte für diese Faktoren gilt: 0,0 entspricht keiner Skalie
rung (0 %), und 1,0 entspricht 100 %. Der Ankerpunkt ist
der Ausgangspunkt für die Skalierung. Um beispielsweise
die Größe eines sichtbaren Objekts ausgehend von seinem
Mittelpunkt zu ändern, sollten für den Ankerpunkt die Ko
ordinaten des Mittelpunktes angegeben werden. Diese Me
thode funktioniert nur bei sichtbaren Objekten der obersten
Ebene.
6. Boolean SetAliasDefinition(BSTR aliasName, BSTR
newDefinition) Setzt die AliasDefinition für alle Anima
tionen, die für dieses sichtbare Objekt definiert wurden.
Wenn das Objekt nicht nur vom Typ GwxVisible, sondern
auch vom Typ GwxSymbol, also eine Gruppe, ist, wird diese
Funktion rekursiv auf alle sichtbaren Objekte in der Gruppe
angewendet. Gibt Falsch zurück, wenn keine passenden
AliasNamen gefunden wurden, ansonsten Wahr. (Siehe
auch GwxDisplay::SetAliasDefinition und
GwxDynamic::SetAliasDefinition).
17−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxVisible (sichtbares grafisches Objekt) (Fortsetzung)
7. IDispatch* GetDynamicObjectFromName(BSTR nameSub
string) Holt die Animation mit dem im Parameter name
Substring angegebenen Namen bzw. dem Teil des Namens,
der für dieses sichtbare Objekt definiert wurde.
8. IDispatch* GetDynamicObjectFromIndex(long index) Holt die Animation mit dem angegebenen Index zur Basis
0, die für dieses sichtbare Objekt definiert wurde. (Die erste
für dieses Objekt definierte Animation hat den Index 0).
Diese Funktion ist nürzlich, um alle für dieses sichtbare
Objekt definierten Animationen nacheinander zu bearbeiten.
9. Long GetNumberOfDynamics() Gibt die Anzahl der für
dieses sichtbare Objekt definierten Animationen zurück.
GwxText (Textobjekt)
GwxText hat alle Eigenschaften und Methoden von GwxVisible
plus den nachstehend beschriebenen zusätzlichen Eigenschaften.
Eigenschaften
1. BSTR Text Diese Zeichenfolge ist der Text, der durch das
Textobjekt angezeigt wird.
2. Boolean StretchText Wahr, wenn die Schriftgröße beim
Dehnen des Textobjektes verändert, und Falsch, wenn sie
beim Dehnen des Textes beibehalten werden soll.
3. GWXTEXTALIGNMENT Alignment Die Textausrichtung
(links, zentriert, rechts). Diese Eigenschaft ist nur für mehr
zeilige Textzeichenfolgen von Bedeutung. Gültige Werte für
GWXTEXTALIGNMENT sind:
S
Linksbündig
=0
S
Zentriert
=1
S
Rechtsbündig
=2
4. IFontDisp* Font Holt/setzt die Schriftart eines Textob
jekts.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxRectangle (Rechteck)
GwxRectangle hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxVisible plus den nachstehend beschriebenen zusätzlichen
Eigenschaften.
Eigenschaften
1. Boolean Rounded Wenn beim Holen dieser Eigenschaft
Wahr zurückgegeben wird, hat das Rechteck abgerundete
Ecken. Wird diese Eigenschaft auf Wahr gesetzt, werden die
Ecken des Rechtecks mit einem Standardfaktor abgerundet.
2. Long RoundingX Holt/setzt den Wert für die horizontale
Rundung der Ecken eines Rechtecks.
3. Long RoundingY Holt/setzt den Wert für die vertikale
Rundung der Ecken eines Rechtecks.
GwxArc (Bogen)
GwxArc hat alle Eigenschaften und Methoden von GwxVisible
plus den nachstehend beschriebenen zusätzlichen Eigenschaften.
Eigenschaften
1. GWXARCTYPE ArcType Holt/setzt die Bogenart. Gültige
Werte für GWXARCTYPE sind:
S
Bogen
=0
S
Kreissektor/ausschnitt
=1
S
Kreissegment/abschnitt
=2
2. float StartAngle Holt/setzt den Startwinkel eines Bogens
(in Grad).
3. float EndAngle Holt/setzt den Endwinkel eines Bogens (in
Grad).
17−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxSymbol (Gruppe)
GwxSymbol hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxVisible plus den nachstehend beschriebenen zusätzlichen
Methoden.
Methoden
1. Boolean PushCurrentSymbol() Setzt diese Gruppe auf
den Gruppenbearbeitungsstapel. Dies macht die in dieser
Gruppe zusammengefaßten grafischen Objekte zu sichtba
ren Objekte der obersten Ebene (einige Operationen wie
GwxVisible::SetObjectDimensions können nur an sichtbaren
Objekten der obersten Ebene ausgeführt werden).
2. IDispatch* GetVisibleObjectFromName(BSTR nameSub
string) Holt das sichtbare Objekt mit dem im Parameter
nameSubstring angegebenen Namen (oder dem Teil des Na
mens) auf der obersten Gruppenebene.
3. IDispatch* GetVisibleObjectFromIndex(long index) Holt
das sichtbare Objekt mit dem angegebenen Index zur Basis
0 auf der obersten Gruppenebene (das erste Objekt hat den
Index 0). Diese Funktion ist nützlich, um alle Objekte auf
der obersten Ebene einer Gruppe nacheinander zu bearbei
ten.
4. Long GetNumberOfChildVisibles() Gibt die Anzahl der
sichtbaren Objekte auf der obersten Ebene in einer Gruppe
zurück.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxOleObject
GwxOleObject hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxVisible plus der nachstehend beschriebenen zusätzlichen
Methode.
Methode
IDispatch* GetOLEObject() Holt das von GwxOleObject ein
geschlossene tatsächliche OLEObjekt.
GwxEllipse (Ellipse)
GwxEllipse hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxVisible.
GwxLine (Linie)
GwxLine hat alle Eigenschaften und Methoden von GwxVisible.
GwxBitmap (Bitmap)
GwxBitmap hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxVisible.
GwxMetafile (Metadatei)
GwxMetafile hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxVisible.
GwxButton (Schaltfläche)
GwxButton hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxVisible und GwxText.
17−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDynamic (Animation)
GwxDynamic ist der Objekttyp, von dem MGraphicsAnimatio
nen (Größenänderung, Positionsänderung usw.) abgeleitet sind.
Alle MGraphicsAnimationen haben die Eigenschaften und
Methoden von GwxDynamic.
Eigenschaften
1. BSTR DataSource Die Hauptdatenquelle für eine Anima
tion. DataSource ist eine Zeichenfolge, die einen Informati
onspunkt (OPCDatenpunkt), einen Ausdruck, eine
Konstante oder eine lokale Variable von MGraphics reprä
sentiert.
2. Boolean RangeOverride Holt/setzt die Einstellung für den
Wertebereich. Wenn die Eigenschaft Falsch ist, verwendet
MGraphics den Wertebereich der Hauptdatenquelle. Ist sie
falsch, verwendet MGraphics den durch die angegebene
untere und obere Grenze definierten Wertebereich. Diese
Eigenschaft wird nur für Animationen auf der Grundlage
einer Verbindung zu einer analogen Datenquelle verwendet
(GwxSize, GwxLocation, GwxRotation, GwxAnalogColor,
GwxAnalogSelector, GwxProcessPoint); sie wird für Anima
tionen auf der Grundlage von Verbindungen zu digitalen
Datenquellen ignoriert.
3. BSTR HighRange Die angegebene obere Grenze für eine
Animation. HighRange ist eine Zeichenfolge, die einen In
formationspunkt (OPCDatenpunkt), einen Ausdruck, eine
Konstante oder eine lokale Variable von MGraphics reprä
sentiert. Diese Eigenschaft wird nur für Animationen auf
der Grundlage einer Verbindung zu einer analogen Daten
quelle verwendet; sie wird für Animationen auf der Grund
lage von Verbindungen zu digitalen Datenquellen ignoriert.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDynamic (Animation) (Fortsetzung)
4. BSTR LowRange Die angegebene untere Grenze für eine
Animation. LowRange ist eine Zeichenfolge, die einen In
formationspunkt (OPCDatenpunkt), einen Ausdruck, eine
Konstante oder eine lokale Variable von MGraphics reprä
sentiert. Diese Eigenschaft wird nur für Animationen auf
der Grundlage einer Verbindung zu einer analogen Daten
quelle verwendet; sie wird für Animationen auf der Grund
lage von Verbindungen zu digitalen Datenquellen ignoriert.
5. Long TimerRate Häufikgeit der Aktualisierung bei Anima
tionen, die mit der Uhrzeit verknüpft sind. Bei Animatio
nen, für die dieses nicht gilt, wird die Eigenschaft ignoriert.
Mit der Uhrzeit verknüpfte Animationstypen sind
GwxFlash, GwxAnimator und GwxPick.
6. BSTR ObjectName Holt/setzt den Objektnamen einer
Animation. Der Objektname wird benutzt, um das Objekt
zu identifizieren, wenn darauf bestimmte OLEAutoma
tionsmethoden angewendet werden (beispielsweise
GwxDisplay::GetDynamicObjectFromName). MGraphics
stellt sicher, daß Objektnamen eindeutig sind. Wenn Sie
einer Animation einen Namen zuweisen, der bereits an eine
andere Animation vergeben wurde, hängt MGraphics an
den eingegebenen Objektnamen eine Indexzahl an (bei
spielsweise wird Größe" zu Größe1" oder Größe1" zu
Größe2" usw.).
7. BSTR UserDescription Eine Zeichenfolge, die zur Be
schreibung einer Animation verwendet werden kann. Nor
malerweise wird diese Zeichenfolge verwendet, um sie als
Info anzuzeigen, wenn der Mauszeiger auf das Objekt be
wegt wird.
8. BSTR UserCustomData Diese Zeichenfolge wird verwen
det, um Benutzerdaten zu speichern. Nutzen Sie diese Ei
genschaft, um einer Animation zusätzliche Daten
zuzuweisen.
17−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDynamic (Animation) (Fortsetzung)
Methoden
1. Boolean SetAliasDefinition(BSTR aliasName, BSTR
newDefinition) Setzt die AliasDefinition ausschließlich
für diese Animation. Gibt Falsch zurück, wenn keine pas
senden AliasNamen gefunden wurden, und Wahr in allen
anderen Fällen. (Siehe auch GwxDisplay::SetAliasDefinition
und GwxVisible::SetAliasDefinition.)
2. IDispatch* GetVisibleObject() Holt das sichtbare Objekt,
für das diese Animation definiert wurde.
GwxDigitalSelector (Anzeigen bei Zustandsänderung)
GwxDigitalSelector hat alle Eigenschaften von GwxDynamic plus
der nachstehend beschriebenen zusätzlichen Methode.
Methode
Boolean SetConnectionInfo(short objectNumber, BSTR
dataSource, Boolean showWhenTrue) Setzt die Datenverbin
dungen für diese Animation des Typs Anzeigen bei Zustandsän
derung. Der Parameter objectNumber ist ein Index zur Basis 0
für ein grafisches Objekt auf der obersten Ebene in dieser
Gruppe, für die diese Animation definiert wurde (das erste
Objekt in der Gruppe hat den Index 0). (Siehe auch GwxDigital
SelectorInfo.)
GwxDigitalSelectorInfo
Derzeit nicht verwendet. In zukünftigen Versionen von MGra
phics kann dieses Objekt Eigenschaften einzelner Datenverbin
dungen für Objekte des Typs GwxDigitalSelector beinhalten.
GwxDigitalColor (Farbänderung bei Zustandsänderung)
GwxDigitalColor hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
GwxDigitalColorInfo
Derzeit nicht verwendet. In zukünftigen Versionen von MGra
phics kann dieses Objekt Eigenschaften einzelner Datenverbin
dungen für Objekte des Typs GwxDigitalColor beinhalten.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−11
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxAnalogSelector (Anzeigen bei Wertänderung)
GwxAnalogSelector hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
GwxAnalogColor (Farbänderung bei Wertänderung)
GwxAnalogColor hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
GwxAnimator (Sequenz)
GwxAnimator hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
GwxSize (Größenänderung)
GwxSize hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
GwxLocation (Positionsänderung)
GwxLocation hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
GwxRotation (Drehung)
GwxRotation hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
17−12
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxFlash (Blinken bei Zustandsänderung)
GwxFlash hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
GwxHide (Ausblenden)
GwxHide hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
GwxPick (Bei Klicken)
GwxPick hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
GwxProcessPoint (Datenanzeige/eingabe)
GwxProcessPoint hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
GwxTimedate (Uhrzeit/Datum)
GwxTimedate hat alle Eigenschaften und Methoden von
GwxDynamic.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−13
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxPoint
GwxPoint ist der Objekttyp, mit dem in MGraphics Verbindun
gen zu Datenquellen repräsentiert werden. Wenn mehrere Ob
jekte des Typs GwxDynamic, d.h. Animationen, mit derselben
Datenquelle verbunden sind, verweisen sie auf ein einzelnes
gemeinsam genutztes Objekt des Typs GwxPoint. Objekte des
Typs GwxPoint verarbeiten Informationspunkte (OPCDaten
punkte), Ausdrücke, Konstanten und lokale Variablen von M
Graphics. Objekte des Typs GwxPoint können nicht explizit
erzeugt oder zerstört werden. MGraphics verwaltet die Exi
stenz von Objekten des Typs GwxPoint automatisch auf der
Grundlage der Verbindungen zu Datenquellen der Objekte des
Typs GwxDynamic, d.h. der Animationen, in der Grafikdatei.
Eigenschaften
1. VARIANT Value Aktueller Datenwert dieses Objekts des
Typs GwxPoint. Diese Eigenschaft wird im RuntimeModus
mit neuen Werten aktualisiert.
2. VARIANT HighRange Obere Grenze des Wertebereichs,
der diesem Objekt des Typs GwxPoint zugeordnet ist.
3. VARIANT LowRange Untere Grenze des Wertebereichs,
der diesem Objekt des Typs GwxPoint zugeordnet ist.
4. GWXDATATYPE DataType Datentyp dieses Objekts des
Typs GwxPoint. Gültige Werte für GWXDATATYPE sind:
S
S
S
S
S
S
S
Methode
17−14
Short (kurze Ganzzahl)
=2
Long (lange Ganzzahl)
=3
Float (Fließkommazahl)
=4
Double (Zahl doppelter Genauigkeit)
=5
String (Zeichenfolge)
=8
Bool (Boolesche Zahl)
= 11
Byte (Byte)
= 17
BSTR GetPointName() Holt den Punktnamen (Zeichenfolge
zur Identifikation der Datenquelle) für dieses Objekt des Typs
GwxPoint.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GWXview32 (ActiveXSteuerelement)
GWXview32 ist der Objekttyp für das MGraphicsActiveX
Steuerelement (GWXview32.OCX) und für MGraphicsPo
pupFenster.
Eigenschaften
1. short BorderStyle Randart des Fensters. Gültige Werte
sind:
S
S
Kein Rand = 0,
Einfache Linie = 1
2. short Appearance Anzeige des Fensterrandes. Gültige
Werte sind:
S
S
Zweidimensional = 0
Dreidimensional = 1
3. BSTR DisplayName Dateiname der in dieses Objekt/
Steuerelement geladenen MGraphicsDatei. Wenn diese
Eigenschaft auf einen neuen Dateinamen gesetzt wird, wird
die entsprechende Datei geladen.
4. Boolean UseAmbientBackColor Wenn diese Eigenschaft
Wahr ist, wird die Hintergrund des Objekts/Steuerelements
automatisch gleich der Hintergrundfarbe des Containers
gesetzt, in den dieses Objekt eingebettet ist. Diese Eigen
schaft funktioniert nur, wenn der Container die Eigenschaft
AmbientBackColor unterstützt.
5. Boolean AutoStartRuntime Wenn diese Eigenschaft Wahr
ist, wechselt das Objekt/Steuerelement automatisch in den
RuntimeModus, sobald der Container des Objekts in den
RuntimeModus wechselt. Diese Eigenschaft funktioniert
nur, wenn der Container die Eigenschaft
AmbientUserMode unterstützt.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−15
Benutzerhandbuch M−Graphics
GWXview32 (ActiveXSteuerelement) (Fortsetzung)
6. Boolean OverrideScrollbarSettings Wenn diese Eigen
schaft Wahr ist, werden die Einstellungen für die Anzeige
der Rollbalken in der Grafikdatei übergangen, die in das
Steuerelement geladen wurde. Wenn sie Falsch ist, verwen
det das Objekt/Steuerelement die Einstellungen für die
Rollbalken in der zum aktuellen Zeitpunkt geladenen Gra
fikdatei.
7. Boolean VerticalScrollbar Wenn diese Eigenschaft Wahr
ist, wird der vertikale Rollbalken des SteuerelementFen
sters angezeigt, wenn sie Falsch ist, wird er ausgeblendet.
Diese Eigenschaft wird ignoriert, wenn OverrideScrollbarSet
tings Falsch ist.
8. Boolean HorizontalScrollbar Wenn diese Eigenschaft
Wahr ist, wird der horizontale Rollbalken des Steuerele
mentFensters angezeigt, wenn sie Falsch ist, wird er ausge
blendet. Diese Eigenschaft wird ignoriert, wenn
OverrideScrollbarSettings Falsch ist.
Methoden
1. void StartRuntime() Startet den RuntimeModus für die
ses Objekt/Steuerelement.
2. void StopRuntime() Beendet den RuntimeModus für die
ses Objekt/Steuerelement.
3. IDispatch* GetDisplay() Gibt das Objekt des Typs
GwxDisplay für die zum aktuellen Zeitpunkt in dieses Ob
jekt/Steuerelement geladene Grafikdatei zurück. Sie kön
nen dieses Objekt dann dazu verwenden, auf alle
Eigenschaften und Methoden aller in diesem Kapitel be
schriebenen Objekttypen zuzugreifen.
17−16
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei)
GwxDisplay ist der Objekttyp von MGraphicsGrafikdateien.
Außer den Eigenschaften und Methoden von GwxDisplay wer
den nachstehend auch die Ereignisse beschrieben, die mit dem
in MGraphics integrierten Visual Basic für Anwendungen
(VBA) bearbeitet werden können.
Eigenschaften
1. OLE_COLOR BackgroundColor Holt/setzt die Hinter
grundfarbe der aktuellen Grafikdatei.
2. Boolean Redraw Ist diese Eigenschaft Wahr, wird die Bild
schirmanzeige bei einer Veränderung, die sich auf die Dar
stellung auswirkt, automatisch aktualisiert. Ist sie Falsch,
müssen Sie die Bildschirmanzeige explizit aktualisieren. (Sie
können beispielsweise die Attribute vieler Objekte ändern
und ihre Bildschirmanzeige anschließend in einem Arbeits
schritt alle zusammen aktualisieren.)
3. Short ScaleMode Setzt den Skaliermodus der aktuellen
Grafikdatei. Gültige Werte sind:
S
S
S
Methoden
Keine Skalierung
=0
Skalierbar
=1
Skalierbar unter Beibehaltung
des Seitenverhältnisses
=2
1. BSTR GetFileName() Gibt den Namen der aktuellen Gra
fikdatei zurück.
2. Boolean FileOpen(BSTR filename) Lädt die angegebene
Grafikdatei. Gibt bei erfolgreicher Ausführung Wahr und
bei fehlgeschlagener Falsch zurück.
3. Boolean FileSave() Speichert die aktuelle Grafikdatei.
Gibt bei erfolgreicher Ausführung Wahr und bei fehlge
schlagener Falsch zurück.
4. Boolean FileSaveAs(BSTR filename) Speichert die ak
tuelle Grafikdatei unter dem angegebenen Namen. Gibt bei
erfolgreicher Ausführung Wahr und bei fehlgeschlagener
Falsch zurück.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−17
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
5. Boolean FileNew() Legt eine neue (leere) Grafikdatei an.
Gibt bei erfolgreicher Ausführung Wahr und bei fehlge
schlagener Falsch zurück.
6. Boolean FilePrint() Druckt die aktuelle Grafikdatei. Gibt
bei erfolgreicher Ausführung Wahr und bei fehlgeschlage
ner Falsch zurück.
7. void ShowWindow() Zeigt das MGraphicsHauptfenster
an.
8. void HideWindow() Blendet das MGraphicsHauptfenster
aus.
9. void RefreshWindow() Zeichnet den sichtbaren Teil einer
MGraphicsGrafikdatei neu.
10. void BringWindowToTop() Setzt das MGraphicsHaupt
fenster an die Spitze der ZReihenfolge der Fenster.
11. void ExitApplication() Beendet MGraphics.
12. void MinimizeWindow() Minimiert das MGraphics
Hauptfenster.
13. void MaximizeWindow() Maximiert das MGraphics
Hauptfenster.
14. void RestoreWindow() Stellt die Größe und die Position
des (nicht minimierten/maximierten) Fensters wieder her.
15. void SetWindowDimensionsPixels(long left, long top, long
width, long height) Setzt die Größe und Position des M
GraphicsHauptfenster in Pixel.
16. void GetWindowDimensionsPixels(long* left, long* top,
long* width, long* height) Holt die Größe und Position
des MGraphicsHauptfensters in Pixel.
17. void SetWindowDimensionsPercent(float left, float top,
float width, float height) Setzt die Größe und Position des
MGraphicsHauptfensters als Prozentsatz der gesamten
Bildschirmgröße. Es sollten Werte zwischen 0,0 und 1,0 ein
gegeben werden.
17−18
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
18. void GetWindowDimensionsPercent(float* left, float* top,
float* width, float* height) Holt die Größe und Position
des MGraphicsHauptfensters als Prozentsatz der ge
samten Bildschirmgröße. Die gelesenen Werte liegen zwi
schen 0,0 und 1,0.
19. void GetDisplayDimensions(long* width, long* height) Holt die Größe der Arbeitsfläche der aktuellen Grafikdatei.
20. void SetDisplayDimensions(long width, long height) Setzt
die Größe der Arbeitsfläche der aktuellen Grafikdatei.
21. void SetViewDimensions(long left, long top, long width, long
height) Setzt die Größe und Position des Ansichtrechtecks.
Die Ansichtabmessungen legen fest, welcher Teil der Ar
beitsfläche/der gesamten Grafikdatei sichtbar ist. Mit dieser
Methode können die ZoomEinstellung und der Ausschnitt
einer Grafikdatei festgelegt werden.
22. void GetViewDimensions(long* left, long* top, long* width,
long* height) Holt die Größe und Position des Ansicht
rechtecks.
23. void GetClientDimensionsPixels(long* left, long* top, long*
width, long* height) Holt die Größe und die Position des
MGraphicsClientRechtecks in Pixel. Das ClientRechteck
ist die Fläche des Hauptfensters ohne Rahmen, Titelleiste
und Menüzeile.
24. IDispatch* OpenPopupWindow(BSTR filename, Boolean
modal, Boolean center, Boolean hidden) Öffnet ein M
GraphicsPopupFenster. Gibt bei erfolgreicher Ausführung
das Objekt des neuen PopupFensters (vom Typ
GWXview32) und bei fehlgeschlagener Ausführung Null
zurück.
25. void CloseAllPopupWindows() Schließt alle derzeit offe
nen PopupFenster.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−19
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
26. Boolean ClosePopupWithTitle(BSTR titleSubstring) Schließt das PopupFenster mit der im Parameter titleSub
string angegebenen Zeichenfolge als Titel oder Teil des Tex
tes in der Titelleiste. Gibt Wahr zurück, wenn das
entsprechende PopupFenster erfolgreich geschlossen
wurde, und Falsch, wenn nicht.
27. IDispatch* GetOpenPopupWithTitle(BSTR titleSubstring)
Holt das Objekt des offenen PopupFenster mit der im
Parameter titleSubstring angegebenen Zeichenfolge als Text
oder Teil des Textes in der Titelleiste. Das Objekt des Po
pupFensters ist vom Typ GWXview32. Gibt Null zurück,
wenn kein passendes PopupFenster gefunden wird.
28. Boolean IsRuntimeMode() Gibt Wahr zurück, wenn M
Graphics im RuntimeModus ist, und Falsch, wenn nicht.
29. void StartRuntime() Startet den RuntimeModus.
30. void StopRuntime() Beendet den RuntimeModus und
wechselt in den Entwurfsmodus.
31. Boolean ToggleRuntime() Schaltet zwischen dem Ent
wurfs und dem RuntimeModus um. Gibt Wahr zurück,
wenn in den RuntimeModus geschaltet wurde, und Falsch,
wenn in den Entwurfsmodus geschaltet wurde.
32. IDispatch* GetVisibleObjectFromName(BSTR object
Name) Holt das sichtbare Objekt mit dem im Parameter
objectName angegebenen Objektnamen. Das zurückgege
bene Objekt ist vom Typ GwxVisible oder von einem der von
GwxVisible abgeleiteten Objekttypen (GwxRectangle,
GwxEllipse, GwxLine, GwxText, GwxArc, GwxBitmap,
GwxMetafile, GwxSymbol, GwxOleObject, GwxButton). Gibt
Null zurück, wenn kein passendes Objekt gefunden wurde.
17−20
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
33. Long GetNumberOfTopLevelVisibles() Gibt die Zahl der
sichtbaren Objekte in der Gruppe auf der obersten Stufe
der Gruppenhierachie einer Grafikdatei zurück. Diese wer
den als Top Level Visibles" (sichtbare Objekte der ober
sten Ebene) bezeichnet, weil es sich dabei um die Objekte
in der obersten Ebene der Gruppenhierarchie handelt.
34. IDispatch* GetVisibleObjectFromIndex(long index) Gibt
das sichtbare Objekt der obersten Ebene mit der angegebe
nen Indexzahl zur Basis 0 zurück. Das Objekt mit dem In
dex 0 ist das in der zReihenfolge am weitesten hinten
liegende. Diese Funktion ist nützlich, um alle sichtbaren
Objekte der obersten Ebene zu bearbeiten.
35. Boolean PopCurrentSymbol() Setzt die aktuelle Grup
penbearbeitungsstufe um eine Stufe nach oben. Gibt bei
erfolgreicher Ausführung Wahr zurück, bei fehlgeschlagener
Falsch. (Siehe auch GwxSymbol::PushCurrentSymbol().) Nur
im Entwurfsmodus verfügbar.
36. Boolean PopAllCurrentSymbol() Setzt die aktuelle Grup
penbearbeitungsstufe auf die unterste Stufe zurück. Gibt bei
erfolgreicher Ausführung Wahr zurück, bei fehlgeschlagener
Falsch. (Siehe auch GwxSymbol::PushCurrentSymbol().) Nur
im Entwurfsmodus verfügbar.
37. IDispatch* GetDynamicObjectFromName(BSTR object
Name) Holt die Animation mit dem im Parameter object
Name angegebenen Objektnamen. Das zurückgegebene
Objekt ist vom Typ GwxDynamic oder von einem der von
GwxDynamic abgeleiteten Typen (GwxSize, GwxLocation,
GwxRotation, GwxHide, GwxFlash, GwxPick, GwxDigitalCo
lor, GwxAnalogColor, GwxAnimator, GwxAnalogSelector,
GwxDigitalSelector, GwxProcessPoint, GwxTimedate). Gibt
Null zurück, wenn kein passendes Objekt gefunden wurde.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−21
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
38. IDispatch* GetPointObjectFromName(BSTR pointName) Holt die verbundene Datenquelle mit dem im Parameter
pointName angegebenen Punktnamen. Das zurückgegebe
nen Objekt ist vom Typ GwxPoint. Gibt Null zurück, wenn
kein passendes Objekt gefunden wurde.
39. Boolean DeleteObject(BSTR objectName) Löscht das
sichtbare Objekt mit dem im Parameter objectName angege
benen Objektnamen. Gibt bei erfolgreicher Ausführung
Wahr zurück und bei fehlgeschlagener Falsch. Nur im Ent
wurfsmodus verfügbar.
40. Boolean DeleteDynamic(BSTR objectName) Löscht die
Animation mit dem im Parameter objectName angegebenen
Objektnamen. Gibt bei erfolgreicher Ausführung Wahr zu
rück und bei fehlgeschlagener Falsch. Nur im Entwurfsmo
dus verfügbar.
41. void DeselectAllObjects() Hebt die Markierung aller der
zeit markierten sichtbaren Objekte auf. Nur im Entwurfsmo
dus verfügbar.
42. IDispatch* CreateEllipse(float left, float top, float width,
float height, Boolean isFilled, OLE_COLOR fillColor,
OLE_COLOR lineColor, long lineWidth, GWXLINESTYLE
lineStyle, Boolean hasShadow, OLE_COLOR shadowColor,
GWX3DEDGESTYLE edgeStyle, Boolean isHidden, BSTR
objectName) Erzeugt ein Objekt vom Typ GwxEllipse mit
den angegebenen Attributen in der aktuellen Grafikdatei
und gibt es zurück. (Siehe auch GwxEllipse und GwxVisible).
Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
17−22
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
43. IDispatch* CreateRectangle(float left, float top, float width,
float height, Boolean isFilled, OLE_COLOR fillColor,
OLE_COLOR lineColor, long lineWidth, GWXLINESTYLE
lineStyle, Boolean hasShadow, OLE_COLOR shadowColor,
GWX3DEDGESTYLE edgeStyle, Boolean isHidden, BSTR
objectName, Boolean rounded) Erzeugt ein Objekt vom
Typ GwxRectangle mit den angegebenen Attributen in der
aktuellen Grafikdatei und gibt es zurück. (Siehe auch
GwxRectangle und GwxVisible). Nur im Entwurfsmodus ver
fügbar.
44. IDispatch* CreateText(float x, float y, BSTR text, long
alignment, Boolean stretchText, Boolean isFilled,
OLE_COLOR fillColor, OLE_COLOR lineColor, long line
Width, GWXLINESTYLE lineStyle, Boolean hasShadow,
OLE_COLOR shadowColor, GWX3DEDGESTYLE edge
Style, Boolean isHidden, BSTR objectName) Erzeugt ein
Objekt vom Typ GwxText mit den angegebenen Attributen
in der aktuellen Grafikdatei und gibt es zurück. (Siehe auch
GwxText und GwxVisible). Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
45. IDispatch* CreatePolyline(VARIANT vertices, Boolean is
Filled, OLE_COLOR fillColor, OLE_COLOR lineColor,
long lineWidth, GWXLINESTYLE lineStyle, Boolean has
Shadow, OLE_COLOR shadowColor, GWX3DEDGESTYLE
edgeStyle, Boolean isHidden, BSTR objectName) Erzeugt
ein Objekt vom Typ GwxLine mit den angegebenen Attribu
ten in der aktuellen Grafikdatei und gibt es zurück. Der
Parameter vertices ist eine Anordnung von Fließkommazah
len derart, daß die Elemente 0, 2, 4, 6… der Anordnung die
XKoordinaten der Vertices der Linie und die Elemente 1,
3, 5, 7… der Anordnung die YKoordinaten der Linie sind.
(Siehe auch GwxLine und GwxVisible). Nur im Entwurfsmo
dus verfügbar.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−23
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
46. IDispatch* CreateArc(GWXARCTYPE arcType, float
centerX, float centerY, float radiusX, float radiusY, float
startAngle, float endAngle, Boolean isFilled, OLE_COLOR
fillColor, OLE_COLOR lineColor, long lineWidth, GWXLI
NESTYLE lineStyle, Boolean hasShadow, OLE_COLOR
shadowColor, GWX3DEDGESTYLE edgeStyle, Boolean
isHidden, BSTR objectName) Erzeugt ein Objekt vom Typ
GwxArc mit den angegebenen Attributen in der aktuellen
Grafikdatei und gibt es zurück. Winkel werden in Grad an
gegeben. (Siehe auch GwxArc und GwxVisible). Nur im Ent
wurfsmodus verfügbar.
47. IDispatch* CreateSymbol(BSTR objectName) Faßt alle
zum aktuellen Zeitpunkt markierten grafischen Objekte zu
einem Objekt des Typs GwxSymbol zusammen und weist
dem erzeugten Gruppenobjekt den angegebenen Objektna
men zu. Gibt das resultierende Objekt des Typs GwxSymbol
zurück. Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
48. Boolean UngroupSymbol(BSTR objectName) Hebt die
Gruppierung des Objekts des Typs GwxSymbol mit dem
angegebenen Objektnamen auf. Die Funktion vernichtet
das angegebene Objekt des Typs GwxSymbol, nicht jedoch
die grafischen Objekte in der Gruppe. Gibt bei erfolgreicher
Ausführung Wahr und bei fehlgeschlagener Falsch zurück.
Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
49. void DuplicateSelection() Erzeugt Duplikate der zum ak
tuellen Zeitpunkt markierten Objekte. Nur im Entwurfsmo
dus verfügbar.
50. IDispatch* GetHeadObject() Holt das oberste sichtbare
Objekt. Im Entwurfsmodus ist dies das markierte Objekt
mit den monochrom roten oder blauen Griffen. Im Run
timeModus ist es das Objekt, auf das geklickt werden kann
und für das zum aktuellen Zeitpunkt der Handcursor oder
Rahmen angezeigt wird. Wenn es kein oberstes sichtbares
Objekt gibt, gibt die Methode Null zurück.
17−24
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
51. Boolean SetHeadObject(BSTR objectName) Macht das
sichtbare Objekt mit dem angegebenen Objektnamen zum
obersten Objekt. Gibt bei erfolgreicher Ausführung Wahr
und bei fehlgeschlagener Falsch zurück.
52. Boolean SetAliasDefinition(BSTR aliasName, BSTR
newDefinition) Setzt die AliasDefinition des angegebenen
AliasNamens für alle Animationen in der Grafikdatei.
Diese Funktion kann verwendet, um im RuntimeModus
Verbindungen zu Datenquellen für Animationen schnell zu
ändern. Gibt Falsch zurück, wenn keine passenden Alias
Namen gefunden wurden, und Wahr in allen anderen Fäl
len. (Siehe auch GwxVisible::SetAliasDefinition und
GwxDynamic::SetAliasDefinition.)
53. Boolean OpenTagBrowser(long hWndParent, BSTR*
tagName) Öffnet das Dialogfeld Informationspunkte su
chen mit der angegebenen FensterZugriffsnummer als
übergeordnetes Fenster. Die vom Benutzer markierte IP
Adresse wird zum Wert des Parameters tagName. Gibt Wahr
zurück, wenn der Benutzer auf die Schaltfläche OK, und
Falsch, wenn der Benutzer auf Abbrechen klickt.
54. Boolean SelectPaletteColor(OLE_COLOR* SelectedColor)
Öffnet die Farbpalette von MGraphics. Die vom Benutzer
markierte Farbe wird zum Wert des Parameters SelectedCo
lor. Gibt Wahr zurück, wenn der Benutzer auf die Schaltflä
che OK, und Falsch, wenn der Benutzer auf Abbrechen
klickt.
55. Boolean QueryRanges(BSTR dataSource, double*
lowRange, double* highRange) Führt eine Abfrage des
OPCServers nach der oberen und unteren Grenze des an
gegebenen Informationspunktes (Parameter dataSource)
durch.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−25
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
56. Boolean QueryDataType(BSTR dataSource,
GWXDATATYPE* dataType) Führt eine Abfrage des
OPCServers nach dem Datentyp des angegebenen In
formationspunktes (Parameter dataSource) durch. Mögliche
Werte von GWXDATATYPE finden Sie im Abschnitt zu
GwxPoint.
57. IDispatch* CreateSizeDynamic(BSTR visibleObjectName,
BSTR dynamicObjectName, GWXSIZEDYNTYPE sizeType,
Boolean clip, float startSize, float endSize) Erzeugt ein
Objekt des Typs GwxSize mit den angegebenen Attributen
und verknüpft es mit dem sichtbaren Objekt mit dem ange
gebenen Objektnamen. Die Parameter startSize und endSize
sind Prozentwerte zwischen 0,0 und 1,0. Gültige Werte für
GWXSIZEDYNTYPE sind:
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
17−26
Links
=0
Rechts
=1
Oben
=2
Unten
=3
Oben und links
=4
Oben und rechts
=5
Unten und links
=6
Unten und rechts
=7
Links und rechts
=8
Oben und unten
=9
Abwechselnd links und rechts
= 10
Abwechselnd oben und unten
= 11
In alle vier Richtungen
= 12
Links, rechts und oben
= 13
Links, rechts und unten
= 14
Oben, unten und links
= 15
Oben, unten und rechts
= 16
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
Gibt bei erfolgreicher Ausführung das neue erzeugte Objekt
des Typs GwxSize und bei fehlgeschlagener Ausführung Null
zurück. (Siehe auch GwxSize und GwxDynamic.) Nur im
Entwurfsmodus verfügbar.
58. IDispatch* CreateLocationDynamic(BSTR visibleObject
Name, BSTR dynamicObjectName, float offsetX, float off
setY, Boolean slider, Boolean tracking, short
numberOfDetents, Boolean continuousUpdate) Erzeugt
ein Objekt des Typs GwxLocation mit den angegebenen
Attributen und verknüpft es mit dem sichtbaren Objekt mit
dem angegebenen Objektnamen. Die Parameter offsetX und
offsetY geben die Entfernung an, um die das grafische Ob
jekt von seiner aktuellen Position verschoben wird. Gibt bei
erfolgreicher Ausführung das neue erzeugte Objekt des
Typs GwxLocation und bei fehlgeschlagener Ausführung
Null zurück. (Siehe auch GwxLocation und GwxDynamic.)
Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
59. IDispatch* CreateRotationDynamic(BSTR visibleObject
Name, BSTR dynamicObjectName, float startAngle, float
endAngle, float pivotX, float pivotY, Boolean clockwise, Boo
lean dial, Boolean tracking, short numberOfDetents,
Boolean continuousUpdate) Erzeugt ein Objekt des Typs
GwxRotation und verknüpft es mit dem sichtbaren Objekt
mit dem angegebenen Objektnamen. Die Parameter pivotX
und pivotY definieren eine Verschiebung des Drehpunktes
vom Objektmittelpunkt. Die Winkel werden in Grad ange
geben. Gibt bei erfolgreicher Ausführung das neu erzeugte
Objekt des Typs GwxRotation und bei fehlgeschlagener Aus
führung Null zurück. (Siehe auch GwxRotation und GwxDy
namic.) Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−27
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
60. IDispatch* CreateHideDynamic(BSTR visibleObjectName,
BSTR dynamicObjectName, Boolean hideWhenTrue,
Boolean disableObject) Erzeugt ein Objekt des Typs
GwxHide mit den angegebenen Attributen und verknüpft es
mit dem sichtbaren Objekt mit dem angegebenen Objektna
men. Gibt bei erfolgreicher Ausführung das neu erzeugte
Objekt des Typs GwxHide und bei fehlgeschlagener Ausfüh
rung Null zurück. (Siehe auch GwxHide und GwxDynamic.)
Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
61. IDispatch* CreateFlashDynamic(BSTR visibleObjectName,
BSTR dynamicObjectName, Boolean hideObject, Boolean
flashWhenTrue, Boolean altStateWhenOff, Boolean change
Fill, Boolean changeLine, Boolean changeShadow,
OLE_COLOR altFillColor, OLE_COLOR altLineColor,
OLE_COLOR altShadowColor) Erzeugt ein Objekt des
Typs GwxFlash mit den angegebenen Attributen und ver
knüpft es mit dem sichtbaren Objekt mit dem angegebenen
Objektnamen. Gibt bei erfolgreicher Ausführung das neu
erzeugte Objekt des Typs GwxFlash und bei fehlgeschlage
ner Ausführung Null zurück. (Siehe auch GwxFlash und
GwxDynamic.) Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
62. IDispatch* CreateAnalogColorDynamic(BSTR visibleOb
jectName, BSTR dynamicObjectName, Boolean changeFill,
Boolean changeLine, Boolean changeShadow,
OLE_COLOR startFillColor, OLE_COLOR endFillColor,
OLE_COLOR startLineColor, OLE_COLOR endLineColor,
OLE_COLOR startShadowColor, OLE_COLOR endSha
dowColor, Boolean defaultColorAbove, Boolean defaultCo
lorBelow) Erzeugt ein Objekt des Typs GwxAnalogColor
mit den angegebenen Attributen und verknüpft es mit dem
sichtbaren Objekt mit dem angegebenen Objektnamen.
Gibt bei erfolgreicher Ausführung das neu erzeugte Objekt
des Typs GwxAnalogColor und bei fehlgeschlagener Ausfüh
rung Null zurück. (Siehe auch GwxAnalogColor und GwxDy
namic.) Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
17−28
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
63. IDispatch* CreateDigitalColorDynamic(BSTR visibleOb
jectName, BSTR dynamicObjectName, Boolean changeCo
lorWhenTrue, Boolean changeFill, Boolean changeLine,
Boolean changeShadow, long fillColor, long lineColor, long
shadowColor, BSTR dataSource) Erzeugt ein Objekt des
Typs GwxDigitalColor mit den angegebenen Attributen und
verknüpft es mit dem sichtbaren Objekt mit dem angegebe
nen Objektnamen. Das Objekt wird mit einer ersten Verbin
dung zu einer Datenquelle erzeugt. Weitere Verbindungen
zu Datenquellen können definiert werden, indem diese
Funktion für dasselbe sichtbare Objekt erneut aufgerufen
wird. Gibt bei erfolgreicher Ausführung das neu erzeugte
Objekt des Typs GwxDigitalColor und bei fehlgeschlagener
Ausführung Null zurück. (Siehe auch GwxDigitalColor und
GwxDynamic.) Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
64. IDispatch* CreatePickDynamic(BSTR visibleObjectName,
BSTR dynamicObjectName, GWXPICKACTION pickAc
tion, GWXBUTTONTYPE pickType, GWXEXECUTION
TRIGGER executionTrigger, GWXMOUSEBUTTON
mouseButton, Boolean initiallySelected, BSTR groupName,
BSTR fileName, Boolean modal, Boolean center, BSTR
value1, BSTR value2, BSTR value3) Erzeugt ein Objekt
des Typs GwxPick mit den angegebenen Attributen und ver
knüpft es mit dem sichtbaren Objekt mit dem angegebenen
Objektnamen.
Gültige Werte für GWXPICKACTION sind:
S
S
S
S
S
S
S
S
Grafikdatei laden
=0
Laden durch Ziehen und Ablegen
=1
PopupFenster öffnen
=2
Werte hinunterladen
=3
Wert umschalten
=4
Anwendung starten
=5
Fenster schließen
=6
VBASkript ausführen
=7
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−29
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
Gültige Werte für GWXBUTTONTYPE sind:
S
S
S
Schaltfläche
=0
Kästchen
=1
Optionsschaltfläche
=2
Gültige Werte für GWXEXECUTIONTRIGGER sind:
S
S
S
S
S
S
S
Maustaste drücken
=1
Bei gedrückter Maustaste
=2
Maustaste drücken und
bei gedrückter Maustaste
=3
Maustaste loslassen
=4
Maustaste drücken und loslassen
=5
Bei gedrückter Maustaste und
Maustaste loslassen
=6
Maustaste drücken,
bei gedrückter Maustaste und
Maustaste loslassen
=7
Gültige Werte für GWXMOUSEBUTTON sind:
S
S
S
Linke Maustaste
=0
Mittlere Maustaste
=1
Rechte Maustaste
=2
Abhängig vom Wert des Parameters pickAction können be
stimmte andere Parameter von MGraphics ignoriert wer
den. Gibt bei erfolgreicher Ausführung das neu erzeugte
Objekt des Typs GwxPick und bei fehlgeschlagener Ausfüh
rung Null zurück. (Siehe auch GwxPick und GwxDynamic.)
Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
17−30
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
65. IDispatch* CreateButton(long buttonType, float x, float y,
BSTR label, GWXTEXTALIGNMENT alignment, Boolean
stretchText, Boolean isFilled, long fillColor, long lineColor,
long lineWidth, long lineStyle, Boolean hasShadow, long
shadowColor, long edgeStyle, Boolean isHidden, BSTR ob
jectName) Erzeugt ein Objekt des Typs GwxButton mit den
angegebenen Attributen in der aktuellen Grafikdatei und
gibt es zurück. Ein Objekt des Typs GwxButton bleibt deak
tiviert, bis ein Objekt des Typs GwxPick damit verknüpft
wird. (Siehe auch GwxButton, GwxPick, GwxDynamic,
GwxText und GwxVisible.) Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
66. IDispatch* CreateTimedate(BSTR textObjectName, BSTR
dynamicObjectName, long formatType, BSTR timeFormat,
BSTR dateFormat) Erzeugt ein Objekt des Typs GwxTime
date mit den angegebenen Attributen und verknüpft es mit
dem Objekt des Typs GwxText mit dem angegebenen Ob
jektnamen. Gibt bei erfolgreicher Ausführung das neu er
zeugte Objekt des Typs GwxTimedate und bei
fehlgeschlagener Ausführung Null zurück. (Siehe auch
GwxTimedate, GwxText, GwxVisible und GwxDynamic.) Nur
im Entwurfsmodus verfügbar.
67. IDispatch* CreateProcessPoint(BSTR textObjectName,
BSTR dynamicObjectName, GWXDATATYPE dataType,
Boolean update, Boolean dataEntry, Boolean hasInitialVa
lue, VARIANT initialValue, BSTR format) Erzeugt ein
Objekt des Typs GwxProcessPoint mit den angegebenen At
tributen und verknüpft es mit dem Objekt des Typs GwxText
mit dem angegebenen Objektnamen. Gibt bei erfolgreicher
Ausführung das neu erzeugte Objekt des Typs GwxProcess
Point und bei fehlgeschlagener Ausführung Null zurück.
(Siehe auch GwxProcessPoint, GwxText, GwxVisible und
GwxDynamic.) Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−31
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
68. IDispatch* CreateAnimator(BSTR symbolName, BSTR
dynamicObjectName, Boolean animateWhenTrue, Boolean
visibleWhenOff, Boolean currentFrameWhenOff) Erzeugt
ein Objekt des Typs GwxAnimator mit den angegebenen
Attributen und verknüpft es mit dem Objekt des Typs
GwxSymbol mit dem angegebenen Objektnamen. Gibt bei
erfolgreicher Ausführung das neu erzeugte Objekt des Typs
GwxAnimator und bei fehlgeschlagener Ausführung Null
zurück. (Siehe auch GwxAnimator, GwxSymbol, GwxVisible
und GwxDynamic.) Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
69. IDispatch* CreateAnalogSelector(BSTR symbolName,
BSTR dynamicObjectName, Boolean hiddenWhenAbove,
Boolean hiddenWhenBelow) Erzeugt ein Objekt des Typs
GwxAnalogSelector mit den angegebenen Attributen und
verknüpft es mit dem Objekt des Typs GwxSymbol mit dem
angegebenen Objektnamen. Gibt bei erfolgreicher Ausfüh
rung das neu erzeugte Objekt des Typs GwxAnalogSelector
und bei fehlgeschlagener Ausführung Null zurück. (Siehe
auch GwxAnalogSelector, GwxSymbol, GwxVisible und
GwxDynamic.) Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
70. IDispatch* CreateDigitalSelector(BSTR symbolName,
BSTR dynamicObjectName) Erzeugt ein Objekt des Typs
GwxDigitalSelector mit den angegebenen Attributen und
verknüpft es mit dem Objekt des Typs GwxSymbol mit dem
angegebenen Objektnamen. Gibt bei erfolgreicher Ausfüh
rung das neu erzeugte Objekt des Typs GwxDigitalSelector
und bei fehlgeschlagener Ausführung Null zurück. Das neu
erzeugte Objekt hat keine Verbindungen zu Datenquellen;
verwenden Sie GwxDigitalSelector::SetConnectionInfo, um
diese zu definieren. (Siehe auch GwxDigitalSelector,
GwxDigitalSelectorInfo, GwxSymbol, GwxVisible und
GwxDynamic.) Nur im Entwurfsmodus verfügbar.
17−32
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
Ereignisse
In diesem Abschnitt werden die Ereignisse beschrieben, auf die
mit dem in MGraphics integrierten Visual Basic für Anwen
dungen zugegriffen werden kann.
1. void DisplayLoad() Dieses Ereignis wird ausgelöst, unmit
telbar nachdem eine Grafikdatei in MGraphics geladen
wurde.
2. void DisplayUnload() Dieses Ereignis wird ausgelöst, un
mittelbar bevor eine Grafikdatei in MGraphics geschlossen
wird (d.h. bevor eine neue Grafikdatei in MGraphics gela
den oder MGraphics geschlossen wird).
3. void PreRuntimeStart() Dieses Ereignis wird ausgelöst,
unmittelbar bevor der RuntimeModus von MGraphics
gestartet wird.
4. void PostRuntimeStart() Dieses Ereignis wird ausgelöst,
wenn MGraphics den Übergang in den RuntimeModus
beendet hat.
5. void PreRuntimeStop() Dieses Ereignis wird ausgelöst,
unmittelbar bevor MGraphics den RuntimeModus been
det.
6. void PostRuntimeStop() Dieses Ereignis wird ausgelöst,
nachdem MGraphics den RuntimeModus vollständig be
endet hat.
7. void PreAnimateDisplay() Dieses Ereignis wird ausgelöst,
unmittelbar bevor MGraphics die für eine Grafikdatei defi
nierten Animationen durchführt. (Für die Animation wer
den die definierten Informationspunkte von den
OPCServern angefordert.) Die Animation von Grafikda
teien erfolgt, wenn sie im RuntimeModus geladen werden;
die Animation endet, wenn sie im RuntimeModus ge
schlossen werden.
8. void PostAnimateDisplay() Dieses Ereignis wird ausgelöst,
nachdem MGraphics die Animation einer Grafikdatei be
endet hat.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−33
Benutzerhandbuch M−Graphics
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
9. void PreDeanimateDisplay() Dieses Ereignis wird ausge
löst, unmittelbar nachdem MGraphics die Animation einer
Grafikdatei deaktiviert. (Zur Deaktivierung einer Anima
tion werden die zuvor von den OPCServern angeforderten
Informationspunkte wieder freigegeben.)
10. void PostDeanimateDisplay() Dieses Ereignis wird ausge
löst, nachdem MGraphics die Deaktivierung einer Anima
tion einer Grafikdatei beendet hat.
11. void MouseDown(long Button, long Shift, float X, float Y) Dieses Ereignis wird ausgelöst, wenn im MGraphicsFen
ster eine Maustaste gedrückt wird. Werte für Button sind:
S
S
S
Linke Maustaste gedrückt
=1
Rechte Maustaste gedrückt
=2
Mittlere Maustaste gedrückt
=4
Werte für Shift sind:
S
S
S
S
Keine Sondertaste gedrückt
=0
Umschalttaste gedrückt
=1
StrgTaste gedrückt
=2
AltTaste gedrückt= 4
Die Parameter X und Y geben an, wo die Maustaste ge
drückt wurde. Diese Koordinaten beziehen sich auf die
obere linke Fensterecke.
12. void MouseUp(long Button, long Shift, float X, float Y) Dieses Ereignis wird ausgelöst, wenn eine Maustaste losge
lassen wird.
13. void DblClick(long Button, long Shift, float X, float Y) Dieses Ereignis wird bei einem Doppelklick auf eine Mau
staste im MGraphicsFenster ausgelöst.
17−34
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLEAutomation
GwxDisplay (MGraphicsGrafikdatei) (Fortsetzung)
14. void MouseMove(long Button, long Shift, float X, float Y) Dieses Ereignis wird ausgelöst, wenn die Maus im MGra
phicsFenster bewegt wird. Der Parameter Button ist gleich
Null, wenn während der Mausbewegung keine Maustaste
gedrückt wird.
15. void KeyDown(long KeyCode, long Shift) Dieses Ereignis
wird ausgelöst, wenn eine Taste auf der Tastatur gedrückt
wird, während das MGraphicsFenster das aktuelle Fenster
ist.
16. void KeyUp(long KeyCode, long Shift) Dieses Ereignis
wird ausgelöst, wenn eine Taste auf der Tastatur losgelassen
wird.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
17−35
Benutzerhandbuch M−Graphics
17−36
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Kapitel 18
OLE für MTrend
Einführung
In diesem Abschnitt wird die OLEAutomationsschnittstelle des
MGraphicsTrenddiagramms beschrieben.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
18−1
Benutzerhandbuch M−Graphics
OLEAutomation
Schnittstellen
Ereignisse
Jedes ActiveXSteuerelement umfaßt bestimmte Objekte, mit
denen das Steuerelement konfiguriert und automatisiert wer
den kann. Jedes Objekt bezieht sich auf eine bestimmte Funk
tion des Steuerelements. Das MGraphicsTrenddiagramm
umfaßt die folgenden Objekte:
S
IOTitle: Titel
S
IORanges: Wertebereiche
S
IOTimeSettings: Zeitangabe
S
IODetails: Details
S
IOPen: Trendschreiber
S
IOGrids: Gitter
Das MGraphicsTrenddiagramm umfaßt die folgenden Erei
gnisse:
S
ReadyStateChange: Zustandsänderung
S
InAnimateMode: RuntimeModus starten
S
UnableToCreateThread: Thread kann nicht erzeugt werden
S
OutOfAnimateMode: RuntimeModus beenden
S
DatabaseChanged: Änderung der Datenbasis
S
ErrorInLoadingData: Fehler beim Laden von Daten
Die nachfolgenden Tabellen enthalten zuerst alle Eigenschaften
und Methoden für das MGraphicsTrenddiagramm. Anschlie
ßend werden diese für die einzelnen Objekte aufgelistet.
HINWEIS: Nicht alle Eigenschaften und Methoden werden im
RuntimeModus bzw. beim Zeichnen des Trenddiagramms unter
stützt.
18−2
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLE für MTrend
OLEAutomation (Fortsetzung)
Eigenschaften und Methoden des MGraphicsTrenddiagramms
Eigenschaft
Beschreibung
Boolean AutoStartRuntime
Startet automatisch den RuntimeModus, wenn die Contai
nerAnwendung vom Entwurfs in den RuntimeModus
umschaltet
long ReadyState
(beim asynchronen Herunterladen von Daten verwendet)
LPDISPATCH Title
DispatchSchnittstelle zum TitelObjekt
LPDISPATCH XGrids
DispatchSchnittstelle zu den horizontalen Gitterlinien
LPDISPATCH YGrids
DispatchSchnittstelle zu den senkrechten Gitterlinien
LPDISPATCH Ranges
DispatchSchnittstelle zu den Wertebereichen
LPDISPATCH TimeSettings
DispatchSchnittstelle zur Zeitangabe
LPDISPATCH Details
DispatchSchnittstelle zu den Details
OLE_COLOR BackColor
Hintergrundfarbe
OLE_COLOR DispColor
Trendblockfarbe
OLE_COLOR ForeColor
Titelfarbe
Boolean ShowTitle
Bestimmt, ob der Titel angezeigt wird. Vorgabe: Wahr
Boolean ShowRanges
Bestimmt, ob die Wertebereiche angezeigt werden. Vor
gabe: Wahr
Boolean ShowDetails
Bestimmt, ob die Details angezeigt werden. Vorgabe:
Wahr
Boolean ShowTimeInfo
Bestimmt, ob die Zeit angezeigt wird. Vorgabe: Wahr
Boolean MainToolbar
Anzeigen/ausblenden der Werkzeugleiste. Vorgabe: Wahr
= Anzeigen
BSTR PlotType
Bestimmt Diagrammtyp
BSTR BorderEdge
Bestimmt Randstil des Diagrammblocks
BSTR BorderOptions
Bestimmt Randoption des Diagrammblocks
LPFONTDISP TimeFont
DispatchSchnittstelle zur Schriftart der Zeitangabe
LPFONTDISP DetailsFont
DispatchSchnittstelle zur Schriftart im Detailsblock
LPFONTDISP MainFont
DispatchSchnittstelle zur Titelschriftart
LPFONTDISP RangesFont
DispatchSchnittstelle zur Schriftart der Wertebereiche
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
18−3
Benutzerhandbuch M−Graphics
OLEAutomation (Fortsetzung)
Eigenschaft
Beschreibung
short Appearance
Bestimmt, ob das Steuerelement umrahmt wird
short BorderStyle
Bestimmt, ob das Steuerelement von einem 3DRahmen
umgeben wird
Boolean FreezeMode
Trenddiagramm fixieren/Fixierung aufheben
short NumberOfPens
Gibt die Anzahl der konfigurierten Schreiber aus
BSTR FileName
Den Dateinamen für die Konfigurationsdaten abrufen/fest
legen
Boolean URLPathUsed
Die Verwendung eines URLPfads für asynchrone Downlo
ads aktivieren/sperren
BSTR URLPathName
Den URLPfadnamen abrufen/festlegen
BSTR StatisticsFile
Den Namen der CSVDatei für die Statistikdaten abrufen/
festlegen
Boolean StatFileAppend
Die Option Anhängen für die Statistikdatei aktivieren/sper
ren
Boolean GlobalRanges
Globale Wertebereiche aktivieren/sperren. Vorgabe: Wahr
= aktivieren
Boolean ShiftGrids
Die Verschiebung des Gitters im RuntimeModus aktivie
ren/sperren. Vorgabe: Wahr = verschieben
double StartUp
Die anfängliche Verschiebung des Diagramms abrufen/
festlegen. Vorgabe = 0
short CursorStep
Die CursorSchrittweite im fixierten Diagramm abrufen/fest
legen
Boolean RestoreRanges
Die Wiederherstellung von Wertebereichen aktivieren/sper
ren, die im RuntimeModus geändert wurden
long LanguageID
Die SpracheID für das Laden einer anderssprachigen
RessourcenDLL abrufen/festlegen
Boolean FillBackColor
Die Füllfarbe für den Trendblock abrufen/festlegen. Diese
Eigenschaft sollte vor und nach dem Drucken (im Contai
ner) geändert werden, um Druckertinte zu sparen.
Tabelle 79: Eigenschaften des MGraphicsTrenddiagramms
18−4
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLE für MTrend
OLEAutomation (Fortsetzung)
Methode
Beschreibung
void Refresh()
StandardAktualisierungsmethode. Nach Änderung einer
AnzeigeEinstellung aufrufen.
Boolean AddRealTimePen
(BSTR PenName)
Schreiber hinzufügen
LPDISPATCHGetPen (BSTR
PenName, BSTR PenType)
Gibt die DispatchSchnittstelle des Schreibers aus. Der
Benutzer muß anschließend die Schnittstelle wieder freige
ben. Gültige Typen sind Real Time und History.
Boolean SetXAxis (BSTR
PenName)
In XYDiagrammen einen Schreiber für die XAchse aus
wählen.
VARIANT GetPenNames()
Gibt einen VARIANT String array aller Schreibernamen aus
Boolean DeletePen
(BSTRPenName, BSTR
PenType)
Einen Schreiber löschen. Gültige Typen sind Real Time
und History.
Boolean SetDetailsFromPen
(BSTR PenName, BSTR
PenType)
Den Detailsblock mit den Daten des angegebenen Schrei
bers füllen. Gültige Typen sind Real Time und History.
Boolean EnterAnimate()
Den RuntimeModus starten
Boolean ExitAnimate()
Den RuntimeModus beenden
Boolean GetAnimateMode()
Gibt Wahr aus, wenn sich das Steuerelement im Runtime
Modus befindet. Andernfalls wird Falsch ausgegeben.
void AboutBox()
Das Dialogfeld Info anzeigen
Boolean ComputeStat()
Statistikdaten berechnen und speichern
void SetHiRangeString
(BSTR RangeString)
Den Punktnamen für die obere Grenze des Wertebereichs
festlegen
Boolean ReplacePoint(BSTR
PointName, BSTROldString,
BSTRNewString, Boolean
DoPenText)
Wird verwendet, wenn Punktnamen und Schreiberbe
schreibungen geändert werden sollen
void SetPointValue(BSTR Po
intName, double PointValue,
DATE PointTDate)
Benutzerspezifische Daten für einen ausgewählten Schrei
ber setzen
void SetPenHiRangeString
(BSTR PenName, BSTR
RangeString, BSTR PenType)
Den Punktnamen für die obere Grenze des Wertebereichs
eines Schreibers festlegen
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
18−5
Benutzerhandbuch M−Graphics
OLEAutomation (Fortsetzung)
Methode
Beschreibung
void SetPenLoRangeString
(BSTR PenName, BSTR
RangeString, BSTR PenType)
Den Punktnamen für die untere Grenze des Wertebereichs
eines Schreibers festlegen
void ChangeWinPeriod (long
NewPeriod)
Die Trendperiode ändern
Boolean SetTrendRightTDate
(DATE RightTDate0)
In einem fixierten Diagramm die korrekte Uhrzeit und das
Datum setzen
Tabelle 80: Methoden des MGraphicsTrenddiagramms
Eigenschaften einzelner Objekte
Eigenschaft
Beschreibung
BSTR Title Text
Diagrammtitel
Boolean ShowTitle
Bestimmt, ob der Titel angezeigt wird. Vorgabe: Wahr
Tabelle 81: Eigenschaften des Titelobjekts
Eigenschaft
Beschreibung
Boolean ShowGrids
Bestimmt, ob das Gitter angezeigt wird. Vorgabe: Wahr =
anzeigen
OLE_COLOR GridColor
Farbe des Gitters
short GridWidth
Gitterbreite in logischen Einheiten
BSTR GridStyle
Linienart des Gitters abrufen/festlegen. Mögliche Werte:
Linie, Punkte, Striche usw.
short GridNumber
Anzahl der horizontalen Gitterlinien abrufen/festlegen
Tabelle 82: Eigenschaften des Gitterobjekts
18−6
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLE für MTrend
OLEAutomation (Fortsetzung)
Eigenschaft
Beschreibung
BSTR BorderEdge
Randanzeige festlegen
BSTR BorderOptions
Festlegen, wo der Rand angezeigt wird
BSTR DateFormat
TT.MM.JJ (europäisch) oder
MM/TT/JJ (amerikanisch)
OLE_COLOR TextColor
Textfarbe für Zeitangabe
long DataUpdatePeriod
Datenerfassungsrate
long DataTotalPeriod
Gesamte Erfassungsperiode
long Samples
Anzahl der angezeigten Erfassungen
OLE_COLOR FillColor
Füllfarbe für Zeitblock
long DataDisplayMult
Aktualisierungsrate als Vielfaches der Erfassungsrate
Boolean ShowDate
Bestimmt, ob im Zeitblock das Datum angezeigt wird.
Vorgabe: Wahr = anzeigen
BSTR Size
Größe des Zeitblocks. Gültige Werte: groß, normal, klein
Boolean ShowTimeInfo
Bestimmt, ob der Zeitblock angezeigt wird.
Vorgabe: Wahr = anzeigen
Boolean ShowMilliSecs
Bestimmt, ob im Zeitblock Millisekunden angezeigt wer
den. Vorgabe: Falsch = nicht anzeigen
DataUpdatePeriod,DataTotal
Period,Samples
Festgelegte Eigenschaften werden gültig, wenn das
Steuerelement das nächste Mal in den RuntimeModus
übergeht
Tabelle 83: Eigenschaften des Zeitobjekts
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
18−7
Benutzerhandbuch M−Graphics
OLEAutomation (Fortsetzung)
Eigenschaft
Beschreibung
double High
Obere Grenze abrufen/festlegen
double Low
Untere Grenze abrufen/festlegen
BSTR BorderEdge
Randanzeige festlegen
BSTR BorderOptions
Festlegen, wo der Rand angezeigt wird
BSTR Position
Position des Bereichblocks abrufen/festlegen.
Gültige Werte: rechts, links
BSTR NumberFormat
Zahlenformat der Werteanzeige abrufen/festlegen
Boolean ShowRanges
Bestimmt, ob der Wertebereich angezeigt wird.
Vorgabe: Wahr = anzeigen
OLE_COLOR FillColor
Füllfarbe des Bereichblocks abrufen/festlegen
OLE_COLOR TextColor BSTR
Size
Größe des Bereichblocks festlegen. Gültige Werte: groß,
normal, klein
double XHigh
Obere Grenze für XAchse in XYDiagrammen abrufen/fest
legen
double XLow
Untere Grenze für XAchse in XYDiagrammen abrufen/
festlegen
BSTR XNumberFormat
Zahlenformat der Werteanzeige auf der XAchse in XYDia
grammen abrufen/festlegen
Boolean OverHighRange
Vorgabe für obere Grenze abrufen/festlegen. Wenn auf
Wahr gesetzt, wird die obere Grenze aus einem IP oder
Ausdruck errechnet.
Boolean OverLowRange
Vorgabe für untere Grenze abrufen/festlegen. Wenn auf
Wahr gesetzt, wird die untere Grenze aus einem IP oder
Ausdruck errechnet.
Short Visible Pens
Anzahl der angezeigten Wertebereiche im Bereichblock
abrufen/festlegen (globale Bereiche muß deaktiviert sein)
Tabelle 84: Eigenschaften des WertebereicheObjekts
18−8
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLE für MTrend
OLEAutomation (Fortsetzung)
Eigenschaft
Beschreibung
OLE_COLOR PenColor
Schreiberfarbe abrufen/festlegen
BSTR PenStyle
Linienart für den Schreiber abrufen/festlegen.
Mögliche Werte: Linie, Punkte, Striche usw.
short PenWidth
Schreiberbreite in logischen Einheiten. Vorgabe: 1
BSTR PenText
Schreiberbeschreibung
BSTR PenUnits
Schreiberdimension
Boolean PenVisible
Bestimmt, ob ein Schreiber angezeigt wird
BSTR PenPointName
Name des dem Schreiber zugeordneten IP
double HighLimit
Oberer Grenzwert für Schreiber
double LowLimit
Unterer Grenzwert für Schreiber
Boolean PenXAxis
XAchse für Schreiber in XYDiagramm abrufen/festlegen
double AlarmHigh
Oberer Warnwert für Schreiber
double AlarmLow
Unterer Warnwert für Schreiber
double AlarmHiHi
Oberer Grenzwert für Schreiber
double AlarmLoLo
Unterer Grenzwert für Schreiber
Boolean EnableAlarmLines
Warnlinien anzeigen
long NumberOfSamples
Anzahl Erfassungen für Schreiber festlegen
Boolean OverHighRange
Vorgabe für oberen Grenzwert abrufen/festlegen. Wenn
auf Wahr gesetzt, wird der obere Grenzwert aus einem IP
oder Ausdruck errechnet.
Boolean OverLowRange
Vorgabe für unteren Grenzwert abrufen/festlegen. Wenn
auf Wahr gesetzt, wird der untere Grenzwert aus einem IP
oder Ausdruck errechnet.
Boolean Stairplot
Treppendiagramm zeichnen
Tabelle 85: Eigenschaften des Schreiberobjekts
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
18−9
Benutzerhandbuch M−Graphics
OLEAutomation (Fortsetzung)
Eigenschaft
Beschreibung
BSTR BorderEdge
Randanzeige festlegen
BSTR BorderOptions
Festlegen, wo der Rand angezeigt wird
OLE_COLOR FillColor
Füllfarbe für Detailsblock
Boolean ShowPenPoint
Bestimmt, ob die Daten eines Schreibers angezeigt
werden
Boolean ShowPenText
Bestimmt, ob der Text eines Schreibers angezeigt wird
Boolean ShowPenUnits
Bestimmt, ob die Dimension eines Schreibers angezeigt
wird
Boolean ShowPenValue
Bestimmt, ob der Wert eines Schreibers angezeigt wird
Boolean ShowPenHiLo
Bestimmt, ob der obere und untere Grenzwert eines
Schreibers angezeigt wird
Boolean ShowPenHiLoAlarm
Bestimmt, ob der obere und untere Warnwert eines Schrei
bers angezeigt wird
Boolean ShowPenHiHiLoLo
Alarm
Bestimmt, ob der obere und untere Grenzwert eines
Schreibers angezeigt wird
Boolean ShowPenValidity
Bestimmt, ob die Signalqualität angezeigt wird
Boolean ShowXAxis
Bestimmt, ob bei XYDiagrammen die Werte der
XAchse angezeigt werden
Boolean ShowDetails
Bestimmt, ob der Detailsblock angezeigt wird.
Vorgabe: Wahr = anzeigen
OLE_COLOR TextColor
Textfarbe im Detailsblock
BSTR Size
Größe des Detailsblocks abrufen/festlegen
BSTR NumberFormat
Zahlenformat im Detailsblock abrufen/festlegen
Boolean ShowPenTime
Bestimmt, ob für einen Schreiber die Zeit angezeigt wird
Boolean ShowPenDate
Bestimmt, ob für einen Schreiber das Datum angezeigt
wird
BSTR DateFormat
Datumformat abrufen/festlegen
Short Visible Pens
Anzahl der Schreiber abrufen/festlegen, für die Details
angezeigt werden
Tabelle 86: Eigenschaften des Detailsobjekts
18−10
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLE für MTrend
CodeBeispiele zur Verwendung des Trenddiagramms in Visual Basic 5.0
Das MGraphicsTrenddiagramm (TWXViewer) läßt sich pro
blemlos in jede Visual C++ oder Visual BasicContainerAn
wendung integrieren. Nachfolgend finden Sie einige
CodeBeispiele zur Verwendung des Steuerelements in Visual
Basic 5.0.
1. Globale Bereiche deaktivieren und den RuntimeModus
starten
With TWXViewer1
GlobalRanges = False
EnterAnimate
End With
2. Das Trenddiagramm fixieren
With TWXViewer1
FreezeMode = True
End With
3. Die Fixierung des Trenddiagramms aufheben
With TWXViewer1
FreezeMode = False
End With
4. Die Linienart der senkrechten Gitterlinien ändern
Dim xGrids As Object
’Schnittstelle zu senkrechten Gitterlinien abrufen
Set xGrids = TWXViewer1.xGrids
With xGrids
GridStyle = "Dotted"
GridNumber = 8
End With
’Anzeige aktualisieren
TWXViewer1.Refresh
’Schnittstelle freigeben
Set xGrids = Nothing
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
18−11
Benutzerhandbuch M−Graphics
CodeBeispiele (Fortsetzung)
5.
Ein vollständiges Script
’Schreibernamen abrufen
Dim penNames As Variant
Dim Count As Integer
Dim penDel As String
penNames = TWXViewer1.GetPenNames
’Anzeigen
For Count = 1 To UBound(penNames)
penDel = penNames(Count)
MsgBox (penDel)
Next Count
’Anzeige für den letzten Schreiber ausblenden
Dim pen As Object
’Schreiberschnittstelle abrufen
Set pen = TWXViewer1.GetPen(penDel, "Real Time")
MsgBox ("Letzten Schreiber ausblenden")
’Schreiber ausblenden
With pen
PenVisible = False
End With
’Anzeige aktualisieren
TWXViewer1.Refresh
MsgBox ("Showing Last Pen !")
’Schreiber wieder anzeigen
With pen
PenVisible = True
End With
’Anzeige aktualisieren
TWXViewer1.Refresh
MsgBox ("Letzten Schreiber löschen")
’Diesen Schreiber löschen
’Schreiberschnittstelle freigeben
Set pen = Nothing
’Schreiber löschen
TWXViewer1.DeletePen penDel, "Real Time"
’Anzeige aktualisieren
TWXViewer1.Refresh
18−12
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
OLE für MTrend
CodeBeispiele (Fortsetzung)
6. Den RuntimeModus beenden
With TWXViewer1
ExitAnimate
End With
HINWEIS: Alle OLEAutomationsobjekte, die im MGraphics
Trenddiagramm angezeigt werden, sind bereits vorhanden, wenn
das Modul gestartet wird. Der Programmierer sollte ihre Schnitt
stelle abrufen und nicht versuchen, sie zu erzeugen. Wenn der Be
nutzer mit Hilfe eines Programms eine Schnittstelle zur einem
Objekt des MGraphicsTrenddiagramms erhält, wird der Verweis
zähler für diese Schnittstelle hochgezählt. Deshalb sollte der Benut
zer die Schnittstelle immer freigeben, sobald sie nicht mehr benötigt
wird. Außerdem sollte der Benutzer immer prüfen, ob Schnittstel
lenzeiger mit dem Wert Null (oder Nothing in Visual Basic) vor
handen sind. Abhängig vom Zustand des
MGraphicsTrenddiagramms und den Sicherheitseinstellungen
kann es sein, daß der Benutzer auf ein bestimmtes Objekt nicht
zugreifen kann. In diesem Fall wird die zurückgegebene Schnitt
stelle zu einer NullSchnittstelle.
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
18−13
Benutzerhandbuch M−Graphics
18−14
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Stichwortverzeichnis
A
Ausdrücke, 102 , 1012
Operatoren, 1013 , 1014 , 1015
AxtiveX, Übersicht, 122
ActiveX, Übersicht, 123
ActiveXSteuerelement, 25 ,
161165
einfügen, 514 , 162
in Visual Basic für Anwendungen,
159
konfigurieren, 163
B
Beenden, 37
Bei Klicken (Animationstyp), 1119
Berichte definieren, 67
ActiveXWerkzeugleiste, 25
Bildlaufleiste, 213
Alias für Datenquellen
bearbeiten, 1017
Begriffsdefinition, 1015
definieren, 1016
Bildschirm, 22
Animation . Siehe Dynamik
Blinken bei Zustandsänderung (An
imationstyp), 1115
Animationen
Bei Klicken, 1119
Beispiele aus der Gebäudeautoma
tion, 1140
Blinken bei Zustandsänderung,
1115
Farbänderung bei Wertänderung,
1113
Größenänderung, 113 , 117
Positionsänderung, 115
Verbindungen zu Datenquellen,
101
Anzeigen bei Wertänderung, 1128
Anzeigen bei Zustandsänderung,
1125
Ausblenden/deaktivieren, 119
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Bitmap
importieren, 512
Vorlagenobjekt, 82
Bogen
Größe ändern, 62
Länge ändern, 63
zeichnen, 54
D
DateiEigenschaften
definieren, 41 , 45
Raster, 416
Register Allgemein, 48
Register Dateien über Register la
den, 417
Register Fenster, 410
Register Infos, 419
Register Runtime, 412
i
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
DateiEigenschaften (Fortsetzung)
Register VBA, 420
zurücksetzen, 421
DateiEigenschaften, Einstellungen
für deaktivierte grafische Objekte,
119
DateiInfo, 34
Statistik, 34
übertragen, 93
Eigenschaften von MGraphics, Ver
knüpfung, 42
Ellipse
Größe ändern, 62
zeichnen, 53
Entwurfsmodus, 52
Datenanzeige/eingabe, 1132
Datenquellen, 101
Alias, 1015
als Grundlage für Dynamik, 112
Ausdrücke, 1012
Konstanten, 107
lokale Variablen, 108
DINSymbole, 132
Drehung (Animationstyp), 117
Drucken, 29 , 33
Bildschirm im LaufzeitModus, 37
Laufzeitbetrieb, 415
Dynamik
Anzeigen bei Wertänderung, 1128
Anzeigen bei Zustandsänderung,
1125
Ausblenden/deaktivieren, 119
definieren, 111
Farbänderung bei Zustandsände
rung, 1111
Kategorien, 112
Schaltflächen, 1137
Sequenz, 1130
Uhrzeit/Datum, 1135
Vordefinierte Objekte, 1132 , 1135
Vorschauschaltfläche, 1138
Dynamisierung. Siehe Dynamik
E
Eigenschaften grafischer Objekte, 91
bearbeiten, 93
ii
Ersetzen, 67
F
Farbänderung bei Wertänderung (An
imationstyp), 1113
Farbänderung bei Zustandsänderung,
1111
Farbpalette, 26 , 56
Farbverlauf , 58
Freihandlinie, zeichnen, 55
Funktionstasten belegen, 222
G
Gitternetz , 214
Globale Alias, 415
Grafikdateien
drucken, 33
neu anlegen, 32
öffnen im Entwurfsmodus, 32
öffnen im LaufzeitModus, 36
speichern, 33
speichern unter, 33
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Stichwortverzeichnis
Grafische Objekte
Alias, 1016
anordnen, 71
aus der Zwischenablage einfügen,
65
ausrichten, 218 , 74
ausschneiden, 64
bearbeiten, 61
Befehl Inhalte einfügen, 65
drehen, 217 , 73
duplizieren, 66
Dynamik, 111
Eigenschaften, 91
Eigenschaften bearbeiten, 93
Eigenschaften übertragen, 93
ersetzen, 67
erzeugen, 51
fixieren, 511
gleichmäßig verteilen, 218 , 75
Größe angleichen, 218 , 75
gruppieren, 217 , 72
kopieren, 64
löschen, 66
nach vorne oder hinten bewegen,
217 , 72
Objektfüllung umschalten, 57
Position ändern, 62
spiegeln, 217 , 74
suchen, 67
Verbindungen zu Datenquellen,
101
Größenänderung (Animationstyp),
113
Gruppen
als Symbol speichern, 513
auflösen, 217 , 72
bilden, 217 , 72
H
HTML, Export nach, 222
I
Informationspunkte, 102
Adresse, 104
suchen, 105
K
Kapitelübersicht, 12
Kombilinie
Knotenpunkte bearbeiten, 63
Knotenpunkte hinzufügen, 64
zeichnen, 55
Konfigurationsmodus, 52
Konstanten, 102 , 107
Kreis, zeichnen, 53
L
Laufzeit, 36
LaufzeitModus
Bildschirm ausdrucken, 37
Datei öffnen, 36
starten, 36
Leistungsmerkmale, Übersicht, 14
Gruppenanimation, 1128 , 1130
Linie
Länge ändern, 62
Linienart wählen, 511
Linienstärke wählen, 511
zeichnen, 52
Gruppenanimation , 1125
Lokale Variablen, 102 , 108
simulierte Variablen, 1010
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
iii
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
M
MGraphics
Ansicht, 23
beenden, 37
Bildschirm, 22
starten, 32 , 42
Startparameter, 43
VBAProjekt, 1512
MGraphics ActiveX, 13
Makros, 15201532
Siehe auch Visual Basic für Anwen
dungen
ausführen, 1525
bearbeiten, 1524
Beispiele, 15261532
erstellen, 15221525
schrittweise prüfen, 1524
Mausfunktionen, 610
Metadatei
exportieren, 512
importieren, 512
Vorlagenobjekt, 82
OLEAutomation (Fortsetzung)
GwxHide, 1613
GwxLine, 168
GwxLocation, 1612
GwxMetafile, 168
GwxOleObject, 168
GwxPick, 1613
GwxPoint, 1614
GwxProcessPoint, 1613
GwxRectangle, 166
GwxRotation, 1612
GwxSize, 1612
GwxSymbol, 167
GwxText, 165
GwxTimedate, 1613
GWXview32, 1615
GwxVisible, 162
OLEObjekt, 25
einfügen, 514
Vorlagenobjekt, 82
OPCTag, 101 , 102
P
Polygon, 55
O
Positionsänderung (Animationstyp),
115
Objektstatistik, 35
OLEAutomation, 13 , 161
GwxAnalogColor, 1612
GwxAnalogSelector, 1612
GwxAnimator, 1612
GwxArc, 166
GwxBitmap, 168
GwxButton, 168
GwxDigitalColor, 1611
GwxDigitalColorInfo, 1612
GwxDigitalSelector, 1611
GwxDigitalSelectorInfo, 1611
GwxDisplay, 1617
GwxDynamic, 169
GwxEllipse, 168
GwxFlash, 1613
iv
Q
Quadrat, zeichnen, 53
Quittierung, 125
R
Raster, anzeigen/ausblenden, 214
Rechteck
Größe ändern, 62
zeichnen, 53
Rezepte, 121
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Stichwortverzeichnis
Rollbalken, anzeigen/ausblenden, 213
T
Entwurfsmodus, 37
Textobjekt, erzeugen, 55
RuntimeModus
Definition, 223
Menübefehle, 224
Transluzenz, 415
RuntimeVorschau. Siehe Laufzeit
S
Schaltfläche, 1137
Schichten, 76
aktive Schicht festlegen, 79
bearbeiten, 79
duplizieren, 78
entfernen, 78
hinzufügen, 77
Schlüsselwort, 93 , 95
Schlüsselwort , 91
Schwenken, 415
Seitenverhältnis, 62
Sequenz, 1130
Simulierte Variablen, 1010
Sprache wählen, 44
Statuszeile, 23
anzeigen/ausblenden, 213
Suchen, 67
Informationspunkte, 105
Symbol, importieren, 512
Symbolbibliothek, 512 , 131
Systemanforderungen, 13
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Transparenz, 415
Tree, 121
Trenddiagramm, 121
Arbeitsfläche, 1311
CodeBeispiele, 1811
Detailsblock, 1314 , 1329
Dialogfeld Eigenschaften, 139
Einführung, 131
Ereignisse, 182
Erfassung, 1316 , 1325
fixieren, 1325
Gitter, 1312 , 1324 , 1328
Informationspunkte auswählen,
1318
interne Architektur, 1327
Konfigurationsdaten asynchron her
unterladen, 138
Leistungsmerkmale, 132
Objektklassen, 1328 , 1330
OLEAutomation, 182
Eigenschaften, 183
Methoden, 185
Rollbalken, 1320 , 1324
RuntimeModus, 136
Schreiber, 1317 , 1322 , 1323 ,
1329
Schrift, 1310
Sprache der Benutzeroberfläche,
1320 , 1324
Statistikdatei, 1320 , 1325
Titel, 139 , 1328
Verbindungen zu Datenquellen,
134 , 1318
verwenden, 133
Vorstellung, 131
Werkzeugleiste, 1321
Wertebereiche, 1313 , 1324 , 1329
Zeitanzeige, 1315 , 1329
v
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
U
Uhrzeit/Datum, 1135
Unified Data Browser, 105
Universal Data Manager, 121
V
Verbindungen zu Datenquellen, 101
als Grundlage für Dynamik, 112
Ausdrücke, 1012
Verlaufsfüllung, 58
Versionsprüfung, 32 , 47
Voreinstellungen
als DateiEigenschaften speichern,
421
Applikation, 45
definieren, 41
Display, 45
Einstellungen für deaktivierte grafi
sche Objekte, 412 , 119
Register Allgemein, 48
Register Dateien über Register la
den, 417
Register Fenster, 410
Register Infos, 419
Register Raster, 416
Register Runtime, 412
VBA, 420
zurücksetzen, 421
Verzeichnisbaum, 121
Visual Basic für Anwendungen, 13
ActiveXSteuerelemente, 159
benutzen, 151
Eigenschaften, 154
Ereignisse, 153 , 154
Formulare, 158
Klassen, 154
MGraphicsObjekte, 15141516
MGraphicsVBAProjekt, 1512
Makrobeispiele, 15261532
Makros ausführen, 1525
Makros bearbeiten, 1524
Makros erstellen, 15221525
Makros in MGraphics, 15201532
Makros schrittweise prüfen, 1524
Methoden, 154
Module, 1510 , 1512
nicht verwendete Module löschen,
1525
Objekte, 154
Objektkatalog, 158
Projekte, 157
VBAEditor, 155
VBASkripte erstellen, 1518
Vordefinierte Objekte, 1132 , 1135
vi
Vorlagen
bearbeiten, 84
entfernen, 83
erstellen, 82
global aktualisieren, 84
grafische Elemente ändern, 95
laden, 83
verwenden, 81
Vorlagenobjekte, 82
einfügen, 83
Vorschauschaltfläche, 1138
W
Werkzeugleisten, 24
anzeigen/ausblenden, 213
Windows CE, 222
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Stichwortverzeichnis
Z
Zeichenfunktionen, 52
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Zoom, 415
Zoomen, 213 , 33
Zustandsfelder, 108 , 1134
vii
Benutzerhandbuch Metasys® Bedienstation
viii
Benutzerhandbuch M−Graphics
© 08.2009 Johnson Controls Systems & Service GmbH
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement