Brother | HL-5270DN | Brother HL - Drucker Service

Brother HL - Drucker Service
Brother Laserdrucker
BENUTZERHANDBUCH
HL-5270DN
HL-5280DW
Für Sehbehinderte
Diese Dateien sind mit Screen Reader
Software lesbar.
Sie müssen die Hardware einrichten und den Treiber installieren, bevor Sie den Drucker in Betrieb nehmen können.
Lesen Sie dazu bitte die Installationsanleitung, die in gedruckter Form im Lieferumfang enthalten ist.
Bitte lesen Sie dieses Benutzerhandbuch vor der Inbetriebnahme des Druckers sorgfältig durch. Bewahren Sie die
CD-ROM für den späteren Gebrauch gut zugänglich auf. Dieses Benutzerhandbuch ist auch im HTML-Format auf
unserer Website unter http://solutions.brother.com oder direkt auf der mitgelieferten CD-ROM verfügbar.
Besuchen Sie die Brother-Website unter http://solutions.brother.com, wo Sie Produktsupport, die aktuellen Treiber
und Dienstprogramme sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden.
Hinweis: Der HL-5270DN ist nicht in den USA und Kanada erhältlich.
Version 2
GER
Symbole im Benutzerhandbuch
Beschreibung der Symbole im Benutzerhandbuch
In diesem Benutzerhandbuch werden folgende Symbole verwendet:
Dieser Warnhinweis muss beachtet werden, ansonsten besteht Verletzungsgefahr.
Dieses Symbol warnt Sie vor möglichen Stromschlägen.
Mit diesem Symbol werden Sie vor heißen Geräteteilen gewarnt, die beim Berühren
Verbrennungen verursachen können.
Dieser Hinweis muss für einen fehler- und schadenfreien Betrieb des Druckers oder
anderer Gegenstände beachtet werden.
Mit diesem Symbol werden Sie auf Geräte und Betriebsmethoden hingewiesen, die nicht
mit dem Drucker kompatibel sind.
Hier erhalten Sie nützliche Tipps und Hinweise für den Umgang mit dem Drucker und
dessen Funktionsweise.
i
Vorsichtsmaßnahmen
Der sichere Betrieb des Druckers
WARNUNG
In diesem Drucker befinden sich Hochspannungselektroden. Schalten Sie den Drucker vor dem Reinigen
des Druckerinneren stets ab, und ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose.
Fassen Sie den Stecker NICHT mit feuchten Händen an, sonst können Sie einen elektrischen Schlag erhalten.
Wenn Sie den Drucker gerade benutzt haben, können einige der Innenteile extrem heiß sein. Berühren Sie daher
beim Öffnen der Vorder- oder Rückseite des Druckers NIEMALS die in der Abbildung schattiert markierten Teile.
Innenansicht des Druckers
Öffnen Sie die hintere Abdeckung
(Vorderansicht)
(Rückansicht)
ii
Entfernen oder beschädigen Sie NIE die Warnetiketten an der Fixiereinheit und an umgebenden Teilen.
Verwenden Sie KEINEN Staubsauger, um Tonerstaub zu entfernen. Sonst könnte sich der Tonerstaub im
Staubsauger entzünden und ein Feuer verursachen. Entfernen Sie den Tonerstaub mit einem trockenen,
fusselfreien Tuch und entsorgen Sie es danach gemäß den örtlichen Müllentsorgungsrichtlinien.
Verwenden Sie KEINE entflammbaren Substanzen in der näheren Umgebung des Druckers, sonst können
Sie ein Feuer verursachen oder einen elektrischen Schlag erhalten.
VORSICHT
Außenreinigung des Druckers:
• Vergewissern Sie sich, dass Sie das Netzkabel des Druckers aus der Steckdose gezogen haben.
• Verwenden Sie neutrale Reinigungsmittel. Die Verwendung flüchtiger Mittel wie Verdünner oder Benzin
beschädigt die äußere Oberfläche des Druckers.
• Verwenden Sie KEINE ammoniakhaltigen Reinigungsmittel.
iii
Warenzeichen
Das Brother-Logo ist ein eingetragenes Warenzeichen von Brother Industries, Ltd.
Apple, das Apple-Logo, Macintosh und TrueType sind eingetragene Warenzeichen von Apple Computer, Inc.
in den USA und anderen Ländern.
Epson ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Seiko Epson Corporation. FX-80 und FX-850 sind
Warenzeichen der Seiko Epson Corporation.
Hewlett Packard ist ein eingetragenes Warenzeichen der Hewlett-Packard Company. HP LaserJet 6P, 6L,
5P, 5L, 4, 4L 4P, III, IIIP, II und IIP sind Warenzeichen der Hewlett-Packard Company.
IBM, IBM PC und Proprinter sind eingetragene Warenzeichen der International Business Machines Corporation.
Microsoft, MS-DOS, Windows und Windows NT sind in den USA und anderen Ländern eingetragene
Warenzeichen der Microsoft Corporation.
PostScript und PostScript 3 sind Warenzeichen von Adobe Systems Incorporated.
Citrix und MetaFrame sind eingetragene Warenzeichen der Citrix Systems, Inc. in den USA.
SuSE ist ein eingetragenes Warenzeichen der SuSE Linux AG.
RED HAT ist ein eingetragenes Warenzeichen der Red Hat. Inc.
Mandrake ist ein eingetragenes Warenzeichen der Mandrake Soft SA.
Intel, Intel Xeon und Pentium sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Intel Corporation.
AMD, AMD Athlon, AMD Opteron und Kombinationen aus diesen sind Warenzeichen der Advanced Micro
Devices, Inc.
Java und alle Java-basierenden Warenzeichen und Logos sind Warenzeichen oder registrierte
Warenzeichen der Sun Microsystems, Inc. in den USA und anderen Ländern.
Brother Industries Ltd. erkennt sämtliche weiteren in diesem Benutzerhandbuch erwähnten Produkt- und
Markennamen anderer Hersteller an.
Hinweise zu diesem Benutzerhandbuch
Dieses Benutzerhandbuch wurde unter der Aufsicht der Firma Brother Industries Ltd. erstellt und
veröffentlicht. Es enthält die technischen Angaben und Produktinformationen entsprechend dem aktuellen
Stand vor der Drucklegung.
Der Inhalt des Handbuches und die technischen Daten des Produkts können ohne vorherige Ankündigung
geändert werden.
Das Unternehmen Brother behält sich das Recht vor, die technischen Daten und den Inhalt dieses
Benutzerhandbuchs ohne vorherige Bekanntgabe zu ändern und übernimmt keine Haftung für etwaige
Fehler in diesem Handbuch oder daraus möglicherweise resultierende Schäden.
© 2005 Brother Industries Ltd.
Versand/Transport des Druckers
Sollten Sie Ihren Drucker aus irgendeinem Grund versenden müssen, so verpacken Sie ihn sicher, um
Beschädigungen zu vermeiden. Wir empfehlen, die Originalverpackung zu diesem Zweck aufzubewahren.
Sie sollten den Drucker für den Versand ausreichend versichern.
iv
Inhaltsverzeichnis
1
Allgemeine Beschreibung des Druckers
Lieferumfang..............................................................................................................................................1
Druckerkabel .......................................................................................................................................1
Vorderansicht ......................................................................................................................................2
Rückansicht .........................................................................................................................................3
Drucker aufstellen......................................................................................................................................4
Stromversorgung .................................................................................................................................4
Standort ...............................................................................................................................................4
Netzwerkfunktionen ...................................................................................................................................5
2
Druckmethoden
Allgemeines zu Papierarten.......................................................................................................................6
Papiergröße und -art ...........................................................................................................................6
Empfohlenes Papier ............................................................................................................................7
Bedruckbarer Bereich..........................................................................................................................9
Druckmethoden .......................................................................................................................................10
Drucken auf Normalpapier, Briefpapier und Folien ...........................................................................10
Dickes Papier, Etiketten und Umschläge bedrucken.........................................................................16
Duplexdruck.............................................................................................................................................20
Richtlinien für den doppelseitigen Druck ...........................................................................................20
Manueller Duplexdruck......................................................................................................................20
Automatischer Duplexdruck...............................................................................................................22
Broschürendruck (für Windows-Druckertreiber) ................................................................................24
Mehrfachsatz-Druck.................................................................................................................................25
3
Treiber und Software
Druckertreiber ..........................................................................................................................................26
Eigenschaften des Druckertreibers (für Windows®) ..........................................................................28
Merkmale des BR-Script-Druckertreibers (PostScript® 3™ Emulation) (Windows®) ........................36
Eigenschaften des Druckertreibers (für Macintosh®) ........................................................................39
Druckertreiber deinstallieren..............................................................................................................42
Software ..................................................................................................................................................44
Netzwerk-Software ............................................................................................................................44
Allgemeines zu den Emulationsmodi.................................................................................................45
Automatische Emulationsauswahl.....................................................................................................45
Automatische Schnittstellenauswahl .................................................................................................46
4
Funktionstastenfeld
Funktionstastenfeld..................................................................................................................................47
Tasten......................................................................................................................................................48
Go......................................................................................................................................................48
Job Cancel.........................................................................................................................................48
Reprint ...............................................................................................................................................49
Taste + oder - ....................................................................................................................................49
Back...................................................................................................................................................49
Set .....................................................................................................................................................49
v
Data-LED .................................................................................................................................................50
LCD .........................................................................................................................................................50
Beleuchtung der LCD-Anzeige ..........................................................................................................50
Meldungen der LCD-Anzeige ............................................................................................................51
Dokumente erneut drucken ...............................................................................................................52
LCD-Anzeige des Funktionstastenfelds nutzen.................................................................................55
Auflistung der Menüs.........................................................................................................................56
Standardeinstellungen .............................................................................................................................68
Standardeinstellung des Druckers.....................................................................................................68
Standardeinstellung für den Netzwerkbetrieb....................................................................................68
5
Sonderzubehör
Optionale Papierzuführung (LT-5300) .....................................................................................................69
DIMM .......................................................................................................................................................70
DIMM-Typen......................................................................................................................................70
Zusätzlichen Speicher installieren .....................................................................................................71
6
Routinewartung
Verbrauchsmaterialien ersetzen ..............................................................................................................73
Verbrauchsmaterialien.......................................................................................................................74
Tonerkassette....................................................................................................................................74
Trommeleinheit..................................................................................................................................79
Periodischer Austausch von Ersatzteilen ................................................................................................83
Reinigung ................................................................................................................................................84
Außenreinigung des Druckers ...........................................................................................................84
Innenreinigung des Druckers.............................................................................................................85
Koronadraht reinigen .........................................................................................................................88
7
Problemlösung
Problem identifizieren ..............................................................................................................................90
Meldungen der LCD-Anzeige ..................................................................................................................91
Gedruckte Fehlermeldung .......................................................................................................................94
Papiermanagement .................................................................................................................................95
Papierstau beseitigen ..............................................................................................................................96
STAU MF-ZUFUHR (Papierstau in der MF-Zuführung) ....................................................................97
STAU KASSETTE1 / KASSETTE2 / KASSETTE3 (Papierstau in der Papierzuführung)..................97
STAU INNEN (Papierstau im Drucker)..............................................................................................99
STAU HINTEN (Papierstau an der Rückseite des Druckers)..........................................................101
STAU DUPLEX (Papierstau in der Duplexzuführung).....................................................................104
Druckqualität verbessern .......................................................................................................................105
Abhilfe bei Druckproblemen...................................................................................................................111
Netzwerkprobleme.................................................................................................................................112
Sonstige Probleme ................................................................................................................................112
Für Macintosh® mit USB .................................................................................................................112
Unter DOS drucken .........................................................................................................................112
BR-Script 3 ......................................................................................................................................113
A
Anhang
Technische Daten..................................................................................................................................114
vi
Druckwerk........................................................................................................................................114
Controller .........................................................................................................................................115
Software ..........................................................................................................................................116
Funktionstastenfeld .........................................................................................................................116
Papiermanagement .........................................................................................................................116
Spezifikation der Druckmedien........................................................................................................117
Verbrauchsmaterial .........................................................................................................................117
Abmessungen / Gewicht..................................................................................................................117
Sonstiges.........................................................................................................................................118
Systemanforderungen .....................................................................................................................119
Wichtige Hinweise zu verwendbaren Papierarten ...........................................................................120
Zeichensätze .........................................................................................................................................123
Web-Browser verwenden ................................................................................................................123
Zeichensatzliste...............................................................................................................................124
Kurzreferenz für Barcodes und Befehle.................................................................................................126
Barcodes oder vergrößerte Zeichen drucken ..................................................................................126
B
Anhang (für Europa und andere Länder)
Brother kontaktieren ..............................................................................................................................133
Wichtige Informationen: Vorschriften.....................................................................................................134
Funkentstörung (nur 220-240 Volt-Modell)......................................................................................134
IEC 60825-1 Spezifikation (nur 220-240 Volt-Modell) .....................................................................134
Interne Laserstrahlung.....................................................................................................................135
EU-Richtlinie 2002/96/EC und EN50419.........................................................................................135
WICHTIG: Ihrer Sicherheit zuliebe ..................................................................................................136
EU-Konformitätserklärung ...............................................................................................................137
C
Anhang (für USA und Kanada)
Brother kontaktieren ..............................................................................................................................139
Wichtige Informationen: Vorschriften.....................................................................................................141
Federal Communications Commission (FCC) Declaration of Conformity (For U.S.A. only)............141
Industry Canada Compliance Statement (For Canada) ..................................................................142
Laserbestimmungen ..............................................................................................................................143
Lasersicherheit (nur für 110 bis 120 Volt-Modelle)..........................................................................143
FDA-Vorschriften (nur für 110 bis 120 Volt-Modelle).......................................................................143
Interne Laserstrahlung.....................................................................................................................143
WICHTIG: Ihrer Sicherheit zuliebe ..................................................................................................144
D
Stichwortverzeichnis
vii
1
Allgemeine Beschreibung des Druckers
Lieferumfang
Vergewissern Sie sich beim Auspacken des Druckers, dass folgende Teile mitgeliefert wurden:
Drucker
CD-ROM
Installationsanleitung
Trommeleinheit mit
Tonerkassette
Netzkabel
Druckerkabel
Ein Druckerkabel ist nicht als Standardzubehör im Lieferumfang enthalten. Kaufen Sie sich bitte das für Ihren
Computer passende Anschlusskabel für den gewünschten Anschluss (USB, Parallel oder Netzwerk).
„ USB-Kabel
Das verwendete USB-Kabel darf höchstens 2 Meter lang sein.
Schließen Sie das USB-Kabel keinesfalls an einen nicht mit Strom versorgten USB-Hub oder an eine
Macintosh®-Tastatur an!
Schließen Sie das Kabel an den USB-Anschluss Ihres Computers an.
Windows® 95 und Windows NT® 4.0 unterstützen kein USB.
„ Parallelschnittstelle
Das verwendete Parallelkabel darf höchstens 2 Meter lang sein.
Verwenden Sie für den Anschluss ein abgeschirmtes IEEE 1284 Kabel.
„ Netzwerkkabel
Verwenden Sie ein durchgehend verdrilltes Kabel (Kategorie 5 oder höher) für ein 10BASE-T oder
100BASE-TX Fast Ethernet-Netzwerk.
1
1. Allgemeine Beschreibung des Druckers
Vorderansicht
1
7
2
3
4
6
5
8
1 Entriegelungstaste
2 Funktionstastenfeld
3 Stütze der Standard-Papierausgabe (Papierstütze)
4 Vordere Abdeckung
5 Papierzuführung
6 Netzschalter
7 Ausgabeschacht für nach unten gerichtete Druckseite
8 Multifunktionszuführung (MF-Zuführung)
2
1. Allgemeine Beschreibung des Druckers
Rückansicht
8
1
7
2
6
3
5
4
1 Hintere Abdeckung
2 Duplexzuführung
3 Anschluss für das Netzkabel
4 LED-Anzeigen (Light Emitting Diodes)
5 10/100BASE-TX-Port
6 USB-Anschluss
7 DIMM-Abdeckung
8 Parallele Schnittstelle
3
1. Allgemeine Beschreibung des Druckers
Drucker aufstellen
Bitte beachten Sie vor Inbetriebnahme des Druckers die folgenden Hinweise.
Stromversorgung
Schließen Sie das Gerät nur an ein Stromnetz an, das den folgenden Anforderungen entspricht:
Stromversorgung:
USA und Kanada:
AC 110 bis 120 V, 50/60 Hz
Europa und Australien:
AC 220 bis 240 V, 50/60 Hz
Das Netzkabel darf einschließlich Verlängerungen höchstens 5 Meter lang sein.
Schließen Sie den Drucker nicht an einen Stromkreis an, an dem bereits andere Geräte mit hoher
Anschlussleistung (wie Klimaanlagen, Kopierer, Aktenvernichter usw.) angeschlossen sind. Falls kein
separater Anschluss möglich ist, sollten Sie einen Spannungstransformator oder einen HochfrequenzRauschfilter installieren.
In Gebieten, in denen die Netzspannung häufig schwankt, sollten Sie einen Spannungsregler bzw. einen
Spannungsstabilisator verwenden.
Standort
„ Stellen Sie Ihren Drucker auf einen ebenen, festen Untergrund (z. B. auf einen Schreibtisch, der keinen
starken Stößen oder Vibrationen ausgesetzt ist).
„ Schließen Sie das Gerät an eine in der Nähe befindlichen Steckdose an, damit der Stecker in einem Notfall
rasch gezogen werden kann.
„ Achten Sie darauf, dass die Betriebsumgebung den folgenden Angaben entspricht:
Temperatur: 10 °C bis 32,5 °C
Feuchtigkeit: 20-80 % (ohne Kondensation)
„ Der Raum sollte gut belüftet sein.
„ Beim Aufstellen des Druckers ist darauf zu achten, dass seine Belüftungsöffnung NICHT verdeckt wird.
Zwischen den Lüftungsöffnungen und der Wand muss ein Abstand von ca. 100 mm eingehalten werden.
„ Schützen Sie Ihren Drucker vor direktem Sonnenlicht, übermäßiger Hitze, Feuchtigkeit und Staub.
„ Stellen Sie den Drucker NICHT in die Nähe von Geräten oder Gegenständen, die Magnete enthalten oder
starke Magnetfelder erzeugen.
„ Schützen Sie den Drucker vor offenem Feuer, salzhaltiger Luft und korrosiven Gasen.
„ Legen Sie KEINE Gegenstände auf den Drucker.
„ Stellen Sie den Drucker NICHT in die Nähe von Heizkörpern, Klimatisierungsgeräten, Wasserquellen,
Chemikalien oder Kühlschränken.
„ Achten Sie darauf, den Drucker niemals auf den Kopf zu stellen.
4
1. Allgemeine Beschreibung des Druckers
Netzwerkfunktionen
Das Brother-Gerät kann durch den internen Netzwerk-PrintServer in einer TCP/IP-Umgebung gemeinsam
über ein verkabeltes 10/100 MB Ethernet oder IEEE 802.11b/802.11g Ethernet-Netzwerk genutzt werden.
Hinweis
• Wenn Sie ein Wireless-Netzwerk nutzen möchten, können Sie der Installationsanleitung oder dem
Netzwerkhandbuch auf der beiliegenden CD-ROM weitere Informationen zu diesem Thema entnehmen.
• Weitere Informationen über das Netzwerk finden Sie im Netzwerkhandbuch.
5
2
Druckmethoden
Allgemeines zu Papierarten
Papiergröße und -art
Der Drucker zieht das Papier über die installierte Papierkassette oder die manuelle Papierzuführung
(Multifunktionszuführung) ein.
Die Papierzuführungen werden im Druckertreiber und diesem Handbuch wie folgt bezeichnet:
Papierzuführung
Kassette 1
Multifunktionszuführung
MF-Zufuhr
Optionale Papierzuführung
Kassette 2 / Kassette 3
Duplexzuführung bei automatischem Duplexdruck
DX
Wenn Sie diese Seite von der CD-ROM lesen, können Sie in der Tabelle auf das Symbol p klicken, um zur
betreffenden Seite für die jeweilige Druckmethode zu springen.
Druckmedien
Normalpapier
Kassette 1
Zuführung 2 / 3 MF-Zufuhr
DX
Wahl des
Druckmediums im
Druckertreiber
p
p
p
p
Recyclingpapier
p
p
p
p
Briefpapier
p
p
p
60 g/m2 bis
105 g/m2
60 g/m2 bis
105 g/m2
60 g/m2 bis
161 g/m2
p
p
p
75 g/m2 bis 105 g/m2
Raues Papier –
60 g/m2 bis 161 g/m2
Dünnes Papier
60 g/m2 bis 75 g/m2
Dickes Papier
105 g/m2 bis
p
Normalpapier
Recyclingpapier
Briefpapier
p
Dünnes Papier
Dickes Papier bzw.
Dickeres Papier
161 g/m2
OHP-Folie
Etiketten
p
p
Bis zu 10 Blatt
Bis zu 10 Blatt
A4 oder Letter
A4 oder Letter
p
Folien
Dickeres Papier
A4 oder Letter
Umschläge
Umschläge
p
Umschl. Dünn
Umschl. Dickes Papier
6
2. Druckmethoden
Papierformat
MF-Zufuhr
Kassette 1
Kassette 2,
Kassette 3
DX
Breite: 69,9 bis
215,9 mm
A4, Letter, Legal 1,
B5 (ISO), Executive,
A5, A6, B6 (ISO)
A4, Letter, Legal 1,
B5 (ISO), Executive,
A5, B6 (ISO)
A4, Letter, Legal 1
250 Blatt
250 Blatt
Länge: 116 bis
406,4 mm
Fassungsvermögen
(80 g/m2)
1
50 Blatt
Das Format „Legal" ist nicht in allen Ländern außerhalb von den USA und Kanada verfügbar.
Empfohlenes Papier
Normalpapier
Europa
USA
Xerox Premier 80 g/m2
Xerox 4200DP 20 lb
Xerox Business 80 g/m2
Hammermill Laser Paper 24 lb
M-real DATACOPY 80 g/m2
Recyclingpapier
Xerox Recycled Supreme 80 g/m2
Ohne Funktion
OHP-Folie
3M CG3300
3M CG3300
Etiketten
Avery Laseretiketten L7163
Avery Laseretiketten #5160
„ Bevor Sie eine große Menge Papier kaufen, sollten Sie einige Papierarten auf ihre Eignung prüfen.
„ Verwenden Sie Normalkopierpapier.
„ Verwenden Sie Papier mit einem Grundgewicht von 75 bis 90 g/m2.
„ Verwenden Sie neutrales Papier. Verwenden Sie kein säure- oder basenhaltiges Papier.
„ Verwenden Sie langfaseriges Papier.
„ Verwenden Sie Papier mit einem Feuchtigkeitsgehalt von ungefähr 5 %.
„ Dieser Drucker kann Recyclingpapier, das der Norm DIN 19309 entspricht, verwenden.
VORSICHT
Für Tintenstrahldrucker bestimmtes Papier dürfen Sie NICHT verwenden, da es einen Papierstau
verursachen oder Ihren Drucker beschädigen kann.
Hinweis
Papierarten, die von unserer Empfehlung abweichen, können einen Fehleinzug oder Papierstau im
Drucker verursachen.
Für weitere Informationen zu den geeigneten Papierarten siehe Wichtige Hinweise zu verwendbaren
Papierarten auf Seite 120.
7
2. Druckmethoden
Umschlagarten
Die meisten Umschläge sind für Ihren Drucker geeignet. Bei manchen Umschlagarten können jedoch
Einzugs- und Qualitätsprobleme auftreten. Geeignete Umschläge haben gerade, gut gefalzte Kanten, die
nicht dicker als zwei Blatt Papier sind. Die Umschläge sollten flach aufliegen. Gefütterte oder zu dünne
Umschläge sind nicht geeignet. Es wird empfohlen, Umschläge guter Qualität zu kaufen und den Lieferanten
darauf hinzuweisen, dass die Umschläge mit einem Laserdrucker bedruckt werden sollen. Führen Sie vor
dem Bedrucken einer großen Anzahl einen Testdruck auf einem Umschlag durch.
Brother kann keine bestimmten Umschläge für den Druck empfehlen, da Umschlaghersteller ihre
Spezifikationen plötzlich ändern können. Daher liegt die Auswahl der Umschläge ganz in der
Verantwortlichkeit des Benutzers.
„ Nutzen Sie keine beschädigten, zerknitterten, unregelmäßig geformten, stark glänzenden oder
strukturierten Umschläge.
„ Nutzen Sie keine selbstklebenden Umschläge oder Umschläge mit Klammern, Verschlüssen, Bändern,
Fenstern, Öffnungen, Aussparungen oder Perforationen.
„ Nutzen Sie keine gefütterten, schlecht gefalzten, geprägten (mit hochgeprägter Schrift) oder von innen
bedruckten Umschläge.
„ Nutzen Sie keine mit einem Laserdrucker bereits bedruckten Umschläge.
„ Nutzen Sie keine Umschläge, die nicht exakt übereinander gestapelt werden können.
„ Nutzen Sie keine Umschläge aus Papier mit einem Gewicht, das die Spezifikationen für den Drucker
überschreitet.
„ Nutzen Sie keine schlecht gefertigten Umschläge mit schiefen Kanten.
Wenn Sie jegliche der oben angeführten Umschlagarten verwenden, könnte der Drucker beschädigt werden.
Durch die Verwendung von derartigen Umschlägen hervorgerufene Schäden sind von Garantie- oder
Serviceleistungen ausgeschlossen.
Hinweis
• Legen Sie nicht verschiedene Papierarten gleichzeitig ein, denn dies könnte einen Fehleinzug oder
Papierstau verursachen.
• Bedrucken Sie Umschläge nicht mit der Einstellung für doppelseitigen Druck.
• Für einen fehlerfreien Druck muss die Papierformateinstellung in Ihrer Anwendung dem in der Zuführung
eingelegten Papier entsprechen.
8
2. Druckmethoden
Bedruckbarer Bereich
Die nachstehenden Tabellen zeigen die mit der PCL-Emulation (Standardtreiber) nicht bedruckbaren
Ränder.
Hinweis
Die mit der BR-Script-Emulation nicht bedruckbaren Ränder liegen bei 4,32 mm.
Hochformat
1
2
4
3
A4
Letter
Legal
B5 (ISO)
Executive
A5
A6
B6
1
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
2
6.01 mm
6.35 mm
6.35 mm
6.01 mm
6.35 mm
6.01 mm
6.01 mm
6.01 mm
3
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4
6.01 mm
6.35 mm
6.35 mm
6.01 mm
6.35 mm
6.01 mm
6.01 mm
6.01 mm
Querformat
1
2
4
3
A4
Letter
Legal
B5 (ISO)
Executive
A5
A6
B6
1
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
2
5.0 mm
5.08 mm
5.08 mm
5.0 mm
5.08 mm
5.0 mm
5.0 mm
5.0 mm
3
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4.23 mm
4
5.0 mm
5.08 mm
5.08 mm
5.0 mm
5.08 mm
5.0 mm
5.0 mm
5.0 mm
9
2. Druckmethoden
Druckmethoden
Drucken auf Normalpapier, Briefpapier und Folien
Zufuhr von Normalpapier, Briefpapier und Folien aus der Kassette 1, 2 oder 3
Für Informationen zur geeigneten Papierart siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
a
Wählen Sie die folgenden Optionen im Druckertreiber:
Papiergröße ......................... (1)
Druckmedium ...................... (2)
Papierquelle ......................... (3)
und weitere Einstellungen.
„ Windows-Druckertreiber
1
2
3
„ BR-Script Druckertreiber
1
3
2
10
2. Druckmethoden
b
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Drucker.
c
Halten Sie den blauen Riegel der Seitenführung gedrückt und passen Sie die Papierführungen an das
Papierformat an. Achten Sie darauf, dass die Papierführungen in den entsprechenden Aussparungen
einrasten. Für Papier im Format Legal 1 halten Sie den Riegel der Seitenführung gedrückt und ziehen
Sie die Rückwand der Papierkassette heraus.
1
d
Das Format „Legal" ist nicht in allen Ländern außerhalb von den USA und Kanada verfügbar.
Legen Sie das Papier so in die Kassette, dass das Papier höchstens bis zur Markierung (b) reicht.
11
2. Druckmethoden
e
Setzen Sie die Papierkassette wieder in den Drucker ein. Vergewissern Sie sich, dass sie wieder
vollständig im Drucker eingesetzt ist.
f
Stellen Sie die Stütze der Papierausgabe auf, damit das Papier nicht aus der Ausgabe rutscht oder
entnehmen Sie jede Seite sofort nach dem Druck aus der Ausgabe.
g
Senden Sie die Druckdaten zum Drucker.
Hinweis
• Die zu bedruckende Seite muss nach unten weisen.
• Beim Bedrucken von Folien, entnehmen Sie jede Folie sofort nach dem Druck. Wenn sich die Folien
stapeln, können sie sich wellen oder ein Papierstau verursacht werden.
12
2. Druckmethoden
Zufuhr von Normalpapier, Briefpapier und Folien aus der MF-Zuführung
Der Drucker schaltet die Zufuhr über die MF-Zuführung (Multifunktionszuführung) automatisch ein, wenn
Papier in diese Zuführung gelegt wird.
Für Informationen zur geeigneten Papierart siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
a
Wählen Sie die folgenden Optionen im Druckertreiber:
Papiergröße ......................... (1)
Druckmedium ...................... (2)
Papierquelle ......................... (3)
und weitere Einstellungen.
„ Windows-Druckertreiber
1
2
3
„ BR-Script Druckertreiber
1
3
2
13
2. Druckmethoden
b
Öffnen Sie die Multifunktionszuführung und senken Sie die Klappe vorsichtig ab.
c
Klappen Sie die Papierstütze (1) der Multifunktionszuführung aus.
1
d
Stellen Sie die Stütze der Papierausgabe auf, damit das Papier nicht aus der Ausgabe rutscht oder
entnehmen Sie jede Seite sofort nach dem Druck aus der Ausgabe.
14
2. Druckmethoden
e
Legen Sie Papier in die MF-Zuführung ein. Vergewissern Sie sich, dass das Papier sich auf beiden
Seiten unter der Markierung (b) für die maximale Stapelhöhe befindet.
f
Halten Sie den Riegel der Seitenführung gedrückt und passen Sie die Papierführung an das
Papierformat an.
g
Senden Sie die Druckdaten zum Drucker.
Hinweis
• Legen Sie die zuerst zu bedruckende Seite mit der Druckseite nach oben und der Oberkante nach vorne
(in den Drucker weisend) ein.
• Beim Bedrucken von Folien, entnehmen Sie jede Folie sofort nach dem Druck. Wenn sich die Folien
stapeln, können sie sich wellen oder ein Papierstau verursacht werden.
15
2. Druckmethoden
Dickes Papier, Etiketten und Umschläge bedrucken
Der Drucker schaltet die Zufuhr über die MF-Zuführung (Multifunktionszuführung) automatisch ein, wenn
Papier in diese Zuführung gelegt wird.
Für Informationen zur geeigneten Papierart siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6 und Umschlagarten
auf Seite 8.
a
Wählen Sie die folgenden Optionen im Druckertreiber:
Papiergröße ......................... (1)
Druckmedium ...................... (2)
Papierquelle ......................... (3)
und weitere Einstellungen.
„ Windows-Druckertreiber
1
2
3
„ BR-Script Druckertreiber
1
3
2
Hinweis
• Wenn Sie Umschläge #10 nutzen, wählen Sie Com-10 als Papiergröße aus.
• Bei Umschlägen, die im Druckertreiber nicht zur Auswahl stehen (z. B. Umschlag #9 oder C6), wählen
Sie bitte Benutzerdefiniert.... Für weitere Informationen zum Thema Umschlaggröße, siehe
Papiergröße auf Seite A-8.
16
2. Druckmethoden
b
Öffnen Sie die Multifunktionszuführung und senken Sie die Klappe vorsichtig ab.
c
Klappen Sie die Papierstütze (1) der Multifunktionszuführung aus.
1
d
Stellen Sie die Stütze der Papierausgabe auf, damit das Papier nicht aus der Ausgabe rutscht oder
entnehmen Sie jede Seite sofort nach dem Druck aus der Ausgabe.
17
2. Druckmethoden
e
Legen Sie Papier in die MF-Zuführung ein. Vergewissern Sie sich, dass das Papier sich auf beiden
Seiten unter der Markierung (b) für die maximale Stapelhöhe befindet.
Hinweis
• Die Umschlagkanten sollten vom Hersteller sicher verklebt worden sein.
• Die zu bedruckende Seite muss nach oben weisen.
• Die Umschläge sollten einwandfrei gefaltet und nicht zerknittert sein.
f
Halten Sie den Riegel der Seitenführung gedrückt und passen Sie die Papierführung an das
Papierformat an.
g
Senden Sie die Druckdaten zum Drucker.
Hinweis
• Entnehmen Sie jedes Blatt bzw. jeden Umschlag sofort nach dem Druck, denn sonst können sie gekrümmt
oder geknittert werden oder einen Papierstau verursachen.
• Werden die Umschläge beim Druck mit Toner verschmutzt, so stellen Sie das Druckmedium auf Dickes
Papier oder Dickeres Papier, um die Temperatur der Fixiereinheit zu erhöhen. Die Anleitung zum
Einstellen der Druckdichte finden Sie im Abschnitt Dickes Papier, Etiketten und Umschläge bedrucken auf
Seite 16.
• Wenn die Umschläge nach dem Druck zerknittert sind, dann siehe Druckqualität verbessern auf Seite 105.
18
2. Druckmethoden
Hinweis
• Sind DL-Umschläge mit zwei Umschlagklappen nach dem Druck zerknittert, dann wählen Sie
DL Lange Kante in der Papiergröße auf der Registerkarte Grundeinstellungen aus. Legen Sie einen
neuen DL-Umschlag mit zwei Klappen mit der langen Umschlagkante zuerst in die
Multifunktionszuführung ein und versuchen Sie den Druck erneut.
• Achten Sie beim Einlegen von Papier in die Multifunktionszuführung auf Folgendes:
• Legen Sie zuerst die Vorderkante des Papierstapels ein und schieben Sie den Stapel dann vorsichtig
in die Zuführung.
• Das Papier muss dabei unbedingt gerade eingelegt werden! Andernfalls kann ein Fehleinzug
verursacht, der Druck verschoben oder ein Papierstau hervorgerufen werden.
19
2. Druckmethoden
Duplexdruck
Die mitgelieferten Druckertreiber für Windows® 95/98/Me/2000/XP und Windows NT® 4.0, Mac OS® 9.1 bis
9.2 und Mac OS® X 10.2.4 oder höher erlauben den Duplexdruck. Detaillierte Informationen zu den
Einstellungen können Sie der Hilfe des Druckertreibers entnehmen.
Richtlinien für den doppelseitigen Druck
„ Dünnes Papier wellt sich leicht.
„ Glätten Sie gewelltes Papier vor dem Einlegen in die Papierkassette oder MF-Zuführung.
„ Falls das Papier nicht korrekt eingezogen wird, ist es möglicherweise gewellt. Entfernen Sie das Papier
und glätten Sie es.
„ Bei der manuellen Duplexfunktion können Papierstaus auftreten oder die Druckqualität kann
beeinträchtigt sein. Bei Papierstau siehe Papierstau beseitigen auf Seite 96. Wenn Sie ein Problem mit
der Druckqualität haben, siehe Druckqualität verbessern auf Seite 105.
Manueller Duplexdruck
„ Der BR-Script Druckertreiber (PostScript® 3™ Emulation) unterstützt den manuellen Duplexdruck nicht.
„ Verwenden Sie bitte Normalpapier oder Recyclingpapier. Briefpapier ist nicht geeignet.
Der manuelle Duplexdruck über die Standardzuführung (Papierkassette)
a
Wählen Sie im Druckertreiber die Registerkarte Erweitert, dann den Druckmodus
Manueller Duplexdruck und wählen Sie auf der Registerkarte Grundeinstellungen als Papierquelle
die Option Kassette 1.
b
Senden Sie die Daten zum Drucker.
Der Drucker druckt nun automatisch alle Seiten mit gerader Seitenzahl zuerst aus.
c
Nehmen Sie die Seiten mit gerader Seitenzahl aus der Papierausgabe und legen Sie sie mit der zu
bedruckenden (leeren) Seite nach unten wieder in die Papierkassette ein. Befolgen Sie die
Anweisungen des Installationsprogramms auf Ihrem PC-Bildschirm.
20
2. Druckmethoden
d
Nun werden automatisch auf der Rückseite des Papiers alle Seiten mit ungeraden Seitennummern gedruckt.
Hinweis
• Wenn Sie als Papierquelle die Einstellung Automatischer Einzug gewählt haben, so legen Sie die
Blätter mit den geraden Seitenzahlen in die Multifunktionszuführung ein.
• Entnehmen Sie zuerst das in der Papierkassette verbliebene Papier, bevor Sie Papier einlegen. Legen
Sie dann die bedruckten Seiten mit der Druckseite nach oben in die Papierzuführung ein. (Legen Sie das
zu bedruckende Papier nicht auf unbedrucktes.)
Manueller Duplexdruck über die MF-Zuführung
Hinweis
Vor dem erneuten Einlegen der Blätter in die Multifunktionszuführung müssen Sie das Papier glätten,
sonst kann ein Papierstau auftreten.
a
Wählen Sie auf der Registerkarte Erweitert den Druckmodus Manueller Duplexdruck und auf der
Registerkarte Grundeinstellungen wählen Sie als Papierquelle die Option MF-Zuführung.
b
Führen Sie dann das Papier mit der zu bedruckenden Seite nach oben in die Multifunktionszuführung
ein. Befolgen Sie die Anweisungen des Installationsprogramms auf Ihrem PC-Bildschirm. Wiederholen
Sie diesen Vorgang, bis Sie sämtliche Seiten mit gerader Seitenzahl gedruckt haben.
c
Nehmen Sie die gedruckten Seiten mit den geraden Seitenzahlen aus der Papierausgabe und führen
Sie sie dann in der gleichen Reihenfolge in die MF-Zuführung ein. Legen Sie das Papier mit der zu
bedruckenden (leeren) Seite nach oben ein. Befolgen Sie die Anweisungen des Installationsprogramms
auf Ihrem PC-Bildschirm.
21
2. Druckmethoden
d
Wiederholen Sie Schritt c, bis sämtliche Seiten mit ungeraden Seitenzahlen auf die Rückseite gedruckt
wurden.
Richtlinien für den manuellen Duplexdruck
Der Drucker druckt zuerst die Rückseite des Blatts bzw. die zweite Seite.
Wenn Sie also 10 Seiten auf 5 Blätter drucken wollen, wird auf dem ersten Blatt zuerst Seite 2 und dann Seite
1 gedruckt. Danach werden auf dem zweiten Blatt Seite 4 und Seite 3 gedruckt. Auf dem dritten Blatt werden
dann Seite 6 und Seite 5 gedruckt usw.
Für den manuellen Duplexdruck muss das Papier folgendermaßen in die jeweilige Papierzuführung
eingeführt werden:
„ Papierzuführung:
• Legen Sie die zu bedruckende Seite mit der Druckseite nach unten und der Oberkante zu Ihnen
weisend in die Zuführung ein.
• Zum Bedrucken der Rückseite wird das Papier mit der bedruckten Seite nach oben und der Oberkante
zu Ihnen weisend in die Zuführung eingelegt.
• Bei der Verwendung von vorgedrucktem Briefpapier wird dieses mit der Beschriftung nach oben, mit
der Oberkante zu Ihnen weisend in die Kassette eingelegt.
• Zum Bedrucken der Rückseite wird die Druckseite nach unten, mit der Oberkante zu Ihnen weisend in
die Zuführung eingelegt.
„ Multifunktionszuführung (MF-Zuführung):
• Legen Sie die zuerst zu bedruckende Seite mit der Druckseite nach oben und der Oberkante nach
vorne (in den Drucker weisend) ein.
• Um die zweite Seite zu bedrucken, legen Sie das Papier mit der bedruckten Seite nach unten, ebenfalls
mit der Oberkante nach vorne ein.
• Vorgedrucktes Briefpapier wird ebenfalls mit der Druckseite nach unten und der Vorderkante in den
Drucker weisend eingelegt.
• Zum Bedrucken der Rückseite wird das Papier mit der bedruckten Seite nach oben und der
Vorderkante zuerst eingelegt.
Automatischer Duplexdruck
Hinweis
• Die in diesem Abschnitt enthaltenen Bildschirmabbildungen stammen aus Windows® XP. Je nachdem, mit
welchem Betriebssystem Sie arbeiten, kann Ihr Bildschirminhalt etwas von diesen Abbildungen
abweichen.
• Verwenden Sie Papier des Formats A4, Letter oder Legal, wenn Sie den automatischen Duplexdruck
verwenden.
• Die hintere Abdeckung muss geschlossen sein.
• Vergewissern Sie sich, dass die Duplexkassette korrekt installiert ist.
• Glätten Sie gewelltes Papier vor dem erneuten Einlegen in die Papierkassette.
• Sie sollten nur Normalpapier verwenden. Verwenden Sie kein Briefpapier oder dünnes Papier.
22
2. Druckmethoden
a
b
Legen Sie Papier in die Papierkassette oder die MF-Zuführung ein.
Windows-Druckertreiber
1 Öffnen Sie das Dialogfeld Eigenschaften im Druckertreiber.
2 Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Druckeinstellungen.
3 Klicken Sie auf der Registerkarte Erweitert auf Duplex.
4 Vergewissern Sie sich, dass die Option Duplexeinheit verwenden ausgewählt ist.
5 Klicken Sie auf OK. Der Drucker druckt nun automatisch doppelseitig.
BR-Script Druckertreiber
1 Öffnen Sie das Dialogfeld Eigenschaften im Druckertreiber.
2 Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Druckeinstellungen.
3 Wählen Sie auf der Registerkarte Layout die Optionen Orientierung,
Beidseitiger Druck (Duplex) und Seitenreihenfolge.
4 Klicken Sie auf OK. Der Drucker druckt nun automatisch doppelseitig.
23
2. Druckmethoden
Broschürendruck (für Windows-Druckertreiber)
a
b
c
d
e
Legen Sie Papier in die Papierkassette oder die MF-Zuführung ein.
Öffnen Sie das Dialogfeld Eigenschaften im Druckertreiber.
Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf die Schaltfläche Druckeinstellungen....
Wählen Sie auf der Registerkarte Erweitert die Optionen Duplex und
Duplexeinheit verwenden oder Duplex manuell und wählen Sie anschließend Broschürendruck.
Klicken Sie auf OK. Der Drucker druckt automatisch eine Broschüre aus.
24
2. Druckmethoden
Mehrfachsatz-Druck
Mit dem Mehrfachsatz-Druck können Sie automatisch eine Datenseite auf unterschiedliche Papierarten aus
verschiedenen Papierzuführungen drucken. Die Mehrfachsatz-Drucklösung, die Brother bietet, ist individueller
und kostengünstiger als spezielles Mehrfachsatzpapier. Sie können zum Beispiel dieselben Daten erst auf
blau eingefärbtem Papier und dann auf gelb eingefärbtem, vorgedrucktem Papier drucken. Beim Erstellen der
Mehrfachsätze können Papierkassetten also gezielt angesteuert werden. So kann, wie beim Mehrfachsatz
üblich, unterschiedlich vorgedrucktes oder verschiedenfarbiges Papier eingesetzt werden. Briefkopf,
Firmenlogo, Wasserzeichen und sonstige Vordrucke werden auf Wunsch automatisch mit aufgedruckt.
Weitere Informationen finden Sie unter http://solutions.brother.com/carboncopy/en_us.
25
3
Treiber und Software
Druckertreiber
Ein Druckertreiber ist ein Softwareprogramm, das Daten in dem vom Computer verwendeten Format in das von einem
bestimmten Drucker benötigte Format umwandelt. Im Allgemeinen handelt es sich hierbei um das PDL-Format (page
description language; Seitenbeschreibungssprache).
Die Druckertreiber für die folgenden Versionen von Windows® und Macintosh® finden Sie auf der beiliegenden CDROM oder im Brother Solutions Center unter http://solutions.brother.com. Installieren Sie die Treiber wie in der Installationsanleitung beschrieben. Außerdem stehen die neuen Druckertreiber im Brother Solutions Center unter http://solutions.brother.com zum Download zur Verfügung.
Für Informationen zum Installieren des Druckertreibers siehe Druckertreiber deinstallieren auf Seite 42.
Für Windows®
„ Windows-Druckertreiber (optimaler Druckertreiber für dieses Produkt)
„ BR-Script Druckertreiber (PostScript® 3™ Sprachemulation)
„ Generischer PCL-Treiber (Für Benutzer von Citrix Presentation Server™ (Citrix® MetaFrame®), Windows®-Terminal Server-
Umgebungen und Windows NT 4.0® und Windows® 2000/XP-Netzwerkumgebungen empfehlen wir die Verwendung unseres
generischen PCL-Treibers. Dieser Treiber unterstützt nur die grundlegenden Druckerfunktionen.)
Für Macintosh-Computer®
„ Brother-Treiber für Macintosh®
„ BR-Script Druckertreiber (PostScript® 3™ Sprachemulation)
Unter Linux
„ LPR-Druckertreiber
„ CUPS-Druckertreiber
Hinweis
• Weitere Informationen zum Thema generischer PCL-Treiber und Linux-Druckertreiber finden Sie unter
http://solutions.brother.com.
• Die Druckertreiber für Linux stehen möglicherweise erst nach der Markteinführung dieses Produkts zur Verfügung.
WindowsDruckertreiber
BR-Script
Druckertreiber
Windows® 95/98/Me
p
p
Windows NT® 4.0
Windows® 2000 Professional
Windows® XP Home Edition
Windows® XP Professional
p
p
Windows® XP Professional x64
Edition 1
p
p
Mac OS® 9.1 bis 9.2
Mac OS® X 10.2.4 oder höher
p
Linux (Mandrake, Red Hat,
SuSE Linux, Debian) 1
1
Generischer
PCL-Treiber
1
BrotherLasertreiber
LPR-/CUPSDruckertreiber
p
p
p
Laden Sie den Druckertreiber unter http://solutions.brother.com herunter.
26
3. Treiber und Software
Die folgenden Druckeinstellungen können Sie beim Drucken vom Computer ändern:
„ Papiergröße
„ Mehrseitiger Druck
„ Ausrichtung
„ Kopien
„ Druckmedium
„ Papierquelle
„ Auflösung
„ Tonersparmodus
„ Duplexdruck (Manueller Duplexdruck 1 3 / Duplexdruck mit Duplexkassette)
„ Wasserzeichen 1 3
„ Aufträge spoolen 1 3
„ Quick Print Setup 1 3
„ Stromsparintervall
„ Status Monitor 1
„ Makro 1 3
„ Administrator 1 2 3
„ Befehl/Datei einfügen 1 2 3
„ Ganzseitendruck 1 3
„ Datum und Uhrzeit drucken 1 3
„ Einstellung Druckdichte 1 3
„ Gedruckte Fehlermeldungen 1 3
1
Diese Einstellungen sind nicht für den BR-Script Druckertreiber für Windows® verfügbar.
2
Diese Einstellungen sind nicht unter Windows NT® 4.0 und Windows® 2000/XP verfügbar.
3
Diese Einstellungen sind nicht für Brother-Lasertreiber und BR-Script Druckertreiber für Macintosh® verfügbar.
27
3. Treiber und Software
Eigenschaften des Druckertreibers (für Windows®)
Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe des Druckertreibers.
Hinweis
• Die in diesem Abschnitt enthaltenen Bildschirmabbildungen stammen aus Windows® XP. Je nachdem, mit
welchem Betriebssystem Sie arbeiten, kann Ihr Bildschirminhalt etwas von diesen Abbildungen
abweichen.
• Unter Windows® 2000 oder XP gelangen Sie zum Dialogfeld Druckeinstellungen indem Sie auf der
Registerkarte Allgemein auf die Schaltfläche Druckeinstellungen... im Dialogfeld Eigenschaften klicken.
• Unter Windows NT® 4.0 gelangen Sie zum Dialogfeld Druckeinstellungen indem Sie auf
Standardeinstellungen für Dokumente im Menü Datei des Ordners Drucker klicken.
Registerkarte Grundeinstellungen
Außerdem können Sie zum Ändern einiger Einstellungen auch auf die Abbildungen links klicken.
a
Wählen Sie Papiergröße, Mehrseitendruck, Ausrichtung und nehmen Sie weitere gewünschte
Einstellungen vor (1).
b
Wählen Sie bei Duplex / Broschüre Keiner, Duplex oder Broschüre (2).
Hinweis
Weitere Einstellungen für Duplex- und Broschürendruck können Sie auf der Registerkarte Erweitert
vornehmen. Siehe Duplexdruck auf Seite 30.
c
d
Wählen Sie die Papierquelle (3).
Klicken Sie auf OK, um Ihre Einstellungen zu übernehmen.
Um zu den Standardeinstellungen zurückzukehren, klicken Sie auf Standard und dann auf OK.
1
2
3
28
3. Treiber und Software
Registerkarte Erweitert
1
2
3
4
5
Klicken Sie auf die gewünschten Symbole, um die Einstellungen zu ändern:
„ Druckqualität (1)
„ Duplexdruck (2)
„ Wasserzeichen(3)
„ Seiteneinstellungen (4)
„ Geräteoptionen (5)
Druckqualität
„ Auflösung
Die folgenden Druckmedien stehen zur Auswahl:
• 1200 dpi
• HQ 1200
• 600 dpi
• 300 dpi
Hinweis
Wenn Sie die hohe Auflösung 1200 dpi wählen (1200 × 1200 dpi), verringert sich die
Druckgeschwindigkeit.
29
3. Treiber und Software
„ Tonersparmodus
Mit Hilfe des Tonersparmodus, durch den die Druckdichte verringert wird, können Sie Betriebskosten
sparen.
Hinweis
• Beim Drucken von Fotos oder Graustufenbilder raten wir von der Aktivierung der Option Tonersparmodus
ab.
• Der Tonersparmodus ist nicht für die Auflösungen 1200 dpi und HQ 1200 verfügbar.
„ Einstellungen zur Druckoptimierung
Die Druckeinstellungen können manuell geändert werden.
• Auto
Ist die Option Auto aktiviert, werden automatisch die für Ihren Druckauftrag besten Druckeinstellungen
verwendet.
• Manuell
Sie können die Einstellungen manuell ändern, indem Sie Manuell wählen und auf die Schaltfläche
Einstellen... klicken.
Sie können Helligkeit, Kontrast und weitere Einstellungen ändern.
Duplexdruck
„ Duplexeinheit verwenden
Wenn Sie Duplexdruck wählen, erscheint das Dialogfeld, in dem Sie die Duplexeinstellungen vornehmen
können. Für jede Druckrichtung sind automatisch sechs Arten von Duplexbindung verfügbar.
„ Manuell
Wenn Sie Duplex manuell wählen, erscheint das Dialogfeld, in dem Sie die Einstellungen für den
manuellen Duplexdruck vornehmen können. Für jede Druckrichtung sind sechs Arten manueller
Duplexbindungen verfügbar.
„ Broschürendruck
Verwenden Sie diese Funktion, wenn Sie eine Broschüre drucken möchten. Aktivieren Sie die Funktion
Broschürendruck und falten Sie die Druckseiten in der Mitte, um eine Broschüre herzustellen.
„ Bindekante
Durch Aktivieren der Option Bindekante kann die Breite der Bindekante in mm bzw. Zoll vorgegeben
werden.
Wasserzeichen
Sie können Ihre Dokumente mit einem Wasserzeichen (Logo oder Text) versehen.
Sie können ein voreingestelltes Wasserzeichen oder eine eigene Bitmap-Datei/Textdatei als Wasserzeichen
verwenden.
Bei Wasserzeichen, die aus einer Bitmap-Datei stammen, können Sie den Maßstab ändern und das
Wasserzeichen beliebig auf der Seite positionieren.
Bei Wasserzeichen, die aus Text bestehen, können Sie Schriftart, Helligkeit und Winkel ändern.
30
3. Treiber und Software
Seiteneinstellungen
Hier können Sie die Skalierung des Druckbilds ändern sowie die Druckoptionen Spiegel-/Umkehrdruck wählen.
Geräteoptionen
Auf dieser Registerkarte können Sie die folgenden Druckerfunktionen einstellen:
(Wenn Sie in der nachstehenden Liste auf den betreffenden Ausdruck klicken, gelangen Sie zur Erklärung
der zugehörigen Druckerfunktion.)
„ Auftrag spoolen
„ Quick Print Setup
„ Stromsparintervall
„ Status Monitor
„ Makro
„ Administrator (nur Windows® 95/98/Me)
„ Befehl/Datei einfügen (nur Windows® 95/98/Me)
„ Ganzseitendruck
„ Datum und Uhrzeit drucken
„ Einstellung Druckdichte
„ Gedruckte Fehlermeldungen
31
3. Treiber und Software
„ Auftrag spoolen
Der Drucker behält den zuletzt gesendeten Druckauftrag im Speicher.
Sie können das Dokument dann nochmals drucken, ohne die Druckdaten erneut vom PC senden zu
müssen. Reprint (außer für Kennwort geschützten Druck).
• Letzten Auftrag wiederholen: Der letzte Druckauftrag wird erneut gedruckt.
• Sicherer Druck: Die Daten werden erst nach Eingabe des Kennworts gedruckt.
Weitere Informationen zur Reprint-Funktion finden Sie unter Dokumente erneut drucken auf Seite 52.
Hinweis
Wollen Sie verhindern, dass Ihre Daten von anderen mittels der Reprint-Funktion gedruckt werden können,
so deaktivieren Sie die Option Reprint benutzen in den Einstellungen für das Spoolen von Aufträgen.
„ Quick Print Setup
Mit dieser Funktion können Sie die Treibereinstellungen schnell wählen. Um die Einstellungen aufzurufen,
klicken Sie auf das Symbol in der Taskleiste.
Sie können die Quick Print Setup-Funktion aktivieren oder deaktivieren. Nach dem Aktivieren erscheint
ein kleines Auswahlfenster auf Ihrem Computerbildschirm, in dem Sie die Einstellungen der folgenden
Funktionen ändern können:
• Mehrseitiger Druck
• Duplexdruck
• Tonersparmodus
• Papierquelle
• Druckmedium
„ Stromsparintervall
Empfängt der Drucker innerhalb einer bestimmten Zeit keine Daten, so geht er in den Stromsparmodus.
Im Stromsparmodus wirkt der Drucker wie ausgeschaltet. Wenn Sie Standardeinstellungen wählen, ist
das Zeitlimit auf 5 Minuten gestellt. Der intelligente Stromsparmodus wählt automatisch anhand der
Auslastung des Druckers die am besten geeignete Einstellung. Im Stromsparmodus leuchten die DruckerLEDs nicht; der Drucker kann aber trotzdem Daten empfangen. Der Empfang von Druckdaten oder das
Drücken einer der Drucker-Tasten aktiviert den Drucker automatisch, und er beginnt mit dem Druck.
Um den Stromsparmodus zu deaktivieren, klicken Sie auf der Registerkarte Erweitert auf das Symbol
Geräteoptionen und wählen Sie Stromsparintervall. Doppelklicken Sie auf den Ausdruck
Stromsparintervall und die Funktion wird als Nicht Strom sparen angezeigt. Klicken Sie auf Aus, damit
der Drucker nicht mehr in den Stromsparmodus geht. Die Funktion Nicht Strom sparen kann durch
erneutes Doppelklicken auf den Ausdruck Stromintervall ausgeblendet werden. Es wird jedoch
empfohlen, den Stromsparmodus zu Energiesparzwecken aktiviert zu lassen.
„ Status Monitor
Der Druckerstatus (alle Fehler, die möglicherweise beim Druck auftreten) wird beim Drucken gemeldet.
Standardmäßig ist der Status Monitor deaktiviert. Wenn Sie die Funktion Status Monitor einschalten
möchten, dann klicken Sie auf der Registerkarte Erweitert auf das Symbol Geräteoptionen und wählen
Sie dann Status Monitor.
„ Makro
Eine Dokumentenseite kann als Makro im Druckerspeicher abgelegt werden. Sie können auch das
gespeicherte Makro ausführen (d.h. jedes beliebige Dokument mit dem gespeicherten Makro überlagern).
So können Sie beim Druck von häufig verwendeten Daten wie Formularen, Firmenlogos, Briefköpfen oder
Rechnungen den Arbeitsprozess automatisieren und die Ausgabegeschwindigkeit beschleunigen.
32
3. Treiber und Software
„ Administrator (nur Windows® 95/98/Me)
Administratoren sind befugt, die Anzahl der Kopien, Skalierungs- und Wasserzeicheneinstellungen zu
beschränken.
• Kennwort
Geben Sie das Kennwort in dieses Feld ein.
• Kennwort einrichten
Klicken Sie hier, um das Kennwort zu ändern.
• KOPIERSPERRE
Sperren Sie die Auswahl Kopienzahl, um den Mehrfachdruck von Dokumenten zu verhindern.
• WASSERZEICHENSPERRE
Sperren Sie die aktuelle Einstellung der Wasserzeichenoption, um Änderungen an der aktuellen
Auswahl zu verhindern.
• SKALIERSPERRE
Skalierungseinstellung wie nachstehend gezeigt sperren:
1 auf 1
100%
„ Befehl/Datei einfügen (nur Windows® 95/98/Me)
Diese Funktion bietet die folgenden Möglichkeiten:
• Druckdatei oder Datei im TIFF-Format in einen Druckauftrag einfügen.
• Textabschnitt in einen Druckauftrag einfügen.
• Im Druckerspeicher abgespeichertes Makro in einen Druckauftrag einfügen.
„ Ganzseitendruck
Unter Ganzseitendruck versteht man eine Einstellung, die zur Erstellung von ganzseitigen Bildern
zusätzlichen Speicher reserviert.
Folgende Auswahl ist möglich: AUTO, AUS oder Standardeinstellung.
Mit der Funktion Ganzseitendruck kann der Drucker im Speicher die ganze zu druckende Seite erzeugen,
bevor das Papier tatsächlich durch den Drucker gezogen wird. Ist das Bild sehr komplex und pausiert der
Drucker für die Verarbeitung vor dem Druck, so empfiehlt es sich, diese Funktion einzusetzen.
„ Datum und Uhrzeit drucken
Wenn diese Funktion aktiviert ist, werden Datum und Uhrzeit auf Ihrem Dokument gedruckt.
„ Einstellung Druckdichte
Druckdichte erhöhen bzw. verringern.
Hinweis
Die Einstellung Druckdichte ist nicht für die Auflösung HQ 1200 verfügbar.
33
3. Treiber und Software
„ Gedruckte Fehlermeldungen
Der Drucker kann Ihnen beim Auftreten von Problemen auf Wunsch eine Fehlermeldung ausdrucken.
Siehe Gedruckte Fehlermeldung auf Seite 94 für weitere Informationen zu diesem Thema.
Folgende Auswahl ist möglich: Standard (Drucker) (AUS), AN oder AUS.
Registerkarte Zubehör
Hinweis
Wählen Sie im Start-Menü Systemsteuerung und dann Drucker 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf das Symbol Brother HL-5270DN/5280DW series und wählen Sie Eigenschaften, um die
Registerkarte Zubehör aufzurufen.
1
Drucker und Faxgeräte für Benutzer von Windows® XP.
1
2
4
3
„ Verfügbare Optionen (1)
Die im Drucker installierten Optionen können manuell hinzugefügt oder entfernt werden. Die Einstellungen
für Papierkassetten entsprechen den installierten Optionen.
„ RAM-SPEICHER (2)
Die Kapazität des RAM-Speichers, die im Funktionstastenfeld eingestellt wurde, kann erfasst werden.
Aktivieren Sie dazu das Kontrollkästchen RAMDISK und klicken Sie auf Autom. Erfassen. Weitere
Informationen finden Sie unter Reprint über RAM-Speicher auf Seite 52.
„ Papierquelle einstellen (3)
Hier wird die Papiergröße in jeder Papierkassette erfasst.
„ Automatisches Erfassen der installierten Optionen (4)
Die Funktion Autom. Erfassen ermittelt, welches Zubehör derzeit installiert ist, und zeigt die im
Druckertreiber dafür verfügbaren Einstellungen an. Wenn Sie auf Autom. Erfassen klicken, werden die
installierten Zubehörteile aufgeführt. Sie können Zusatzoptionen dann manuell hinzufügen oder löschen.
34
3. Treiber und Software
Hinweis
Die Funktion Autom. Erfassen ist bei bestimmten Druckzuständen nicht verfügbar.
Registerkarte Support
3
1
2
4
5
6
„ Version (1)
Zeigt die Version des Druckertreibers an.
„ Web Update (2)
Sie können die Brother-Website nach aktuellen Druckertreibern durchsuchen und diese automatisch
herunterladen und auf Ihrem Computer aktualisieren.
„ Brother Solutions Center (3)
Auf der Brother Solutions Center Website (http://solutions.brother.com) finden Sie Informationen über Ihr
Brother-Gerät, aktuelle Treiber, Benutzerhandbücher, Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie Tipps
zur Nutzung Ihres Geräts.
„ Einstellungen drucken (4)
Mit dieser Funktion können Sie die internen Druckereinstellungen drucken.
„ Schriften drucken (5)
Mit dieser Funktion können Sie die internen Schriften des Druckers drucken.
„ Einstellung prüfen… (6)
Mit dieser Funktion können Sie die aktuellen Einstellungen des Druckertreibers anzeigen.
35
3. Treiber und Software
Merkmale des BR-Script-Druckertreibers (PostScript® 3™ Emulation)
(Windows®)
Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe des Druckertreibers.
Hinweis
Die in diesem Abschnitt enthaltenen Bildschirmabbildungen basieren auf dem Modell HL-5270DN unter
Windows® XP.
Je nachdem, mit welchem Betriebssystem und Druckermodell Sie arbeiten, kann Ihr Bildschirminhalt
etwas von diesen Abbildungen abweichen.
Registerkarte Geräteeinstellungen
Zur Auswahl der installierten Zubehöroptionen.
36
3. Treiber und Software
Druckeinstellungen
Hinweis
Unter Windows NT® 4.0, Windows® 2000 oder XP gelangen Sie zum Dialogfeld „Druckstandardwerte
für...", indem Sie auf Druckeinstellungen... auf der Registerkarte Allgemein im Dialogfeld
Eigenschaften von Brother HL-5270DN/HL-5280DW BR-Script3 klicken.
„ Registerkarte Layout
Für das Layout können Einstellungen für Orientierung, Beidseitiger Druck (Duplex), Seitenreihenfolge
und Seiten pro Blatt vorgenommen werden.
„ Registerkarte Papier/Qualität
Wählen Sie die Papierquelle.
37
3. Treiber und Software
Erweiterte Optionen
1
2
3
a
b
c
Wahl der Papiergröße und Anzahl der Exemplare (1).
Zur Einstellung von Skalierung und TrueType-Schriftart (2).
Durch Auswahl des entsprechenden Eintrags in der Liste der Druckermerkmale können die folgenden
Optionen eingestellt werden (3):
„ Druckqualität
„ Druckmedium
„ Auftrag spoolen
„ Kennwort
„ Auftragsname
„ Tonersparmodus
Mit Hilfe des Tonersparmodus, durch den die Druckdichte verringert wird, können Sie
Betriebskosten sparen.
„ Stromsparintervall
Siehe Geräteoptionen auf Seite 31.
„ Farbmischung-Bildschirmsperre
„ BR-Script Level
38
3. Treiber und Software
Eigenschaften des Druckertreibers (für Macintosh®)
Dieser Drucker unterstützt Mac OS®® 9.1 bis 9.2 sowie Mac OS® X 10.2.4 oder höher.
Hinweis
Die in diesem Abschnitt enthaltenen Abbildungen beruhen auf Mac OS® X 10.1. Abhängig von der
jeweiligen Version des Macintosh®-Betriebssystems kann Ihr Bildschirminhalt etwas von diesen
Abbildungen abweichen.
Seite einrichten
Hier können Sie Papierformat, Ausrichtung und Größe (d.h. die Skalierung der Anzeige) einstellen.
Layout
Hier können Sie die Anzahl der Seiten pro Blatt, Seitenfolge und Rahmen wählen.
„ Seiten pro Blatt
Wählen Sie, wie viele Seiten auf jeder Seite eines Blatts gedruckt werden.
„ Seitenfolge
Wenn Sie die Seiten pro Blatt angeben, können Sie auch die Seitenfolge spezifizieren.
„ Rahmen
Verwenden Sie diese Funktion zum Hinzufügen eines Rahmens.
39
3. Treiber und Software
Einstellungen zur Druckoptimierung
Durch Auswahl des entsprechenden Eintrags in der Liste der Druckeinstellungen können die folgenden
Optionen eingestellt werden:
Registerkarte Grundeinstellungen
„ Auflösung
Die folgenden Druckmedien stehen zur Auswahl:
• 300 dpi
• 600 dpi
• HQ 1200
• 1200 dpi
Hinweis
Wenn Sie die hohe Auflösung 1200 dpi wählen (1200 × 1200 dpi), verringert sich die
Druckgeschwindigkeit.
„ Druckmedium
Die folgenden Druckmedien stehen zur Auswahl:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Normalpapier
Dünnes Papier
Dickes Papier
Dickeres Papier
Briefpapier
Folien
Umschläge
Umschl. Dick
Umschl. Dünn
Recyclingpapier
„ Tonersparmodus
Mit Hilfe des Tonersparmodus, durch den die Druckdichte verringert wird, können Sie Betriebskosten sparen.
Hinweis
• Beim Drucken von Fotos oder Graustufenbilder raten wir von der Aktivierung der Option Tonersparmodus ab.
• Der Tonersparmodus ist nicht für die Auflösungen 1200 dpi und HQ 1200 verfügbar.
40
3. Treiber und Software
Registerkarte Erweitert
„ Druckqualität
Die folgenden Druckqualitäten stehen zur Auswahl:
• Brother Foto
Dies ist ein Modus für Fotos (Priorität auf Schwärzungsabstufung). Wählen Sie diese Einstellung für
den Druck von Fotos mit unterschiedlichen Schwarzabstufungen. Sie können mit diesem Modus
weiche Kontraste zwischen verschiedenen Grautönen drucken.
• Brother Grafiken
Dies ist ein Modus für Grafiken (Priorität auf Kontrast). Wählen Sie diesen Modus, um Texte und
Abbildungen in z. B. Geschäftsdokumenten und Präsentationen zu drucken. Mit diesem Modus können
Sie scharfe Kontraste zwischen schattierten Bereichen drucken.
• Allgemein
Dies ist eine Standardfarbmischung von Mac® OS X. Wenn Sie diesen Modus zum Drucken wählen,
ist die Druckgeschwindigkeit höher. Nutzen Sie diesen Modus für Mac®-Geräte mit wenig Speicher.
„ Stromsparintervall
Empfängt der Drucker innerhalb einer bestimmten Zeit keine Daten, so geht er in den Stromsparmodus.
Im Stromsparmodus wirkt der Drucker wie ausgeschaltet. Die Standardeinstellung für das Zeitlimit beträgt
5 Minuten. Der intelligente Stromsparmodus wählt automatisch anhand der Auslastung des Druckers die
am besten geeignete Einstellung. Im Stromsparmodus leuchten die Drucker-LEDs nicht; der Drucker kann
aber trotzdem Daten empfangen. Der Empfang von Druckdaten oder das Drücken einer der DruckerTasten aktiviert den Drucker automatisch, und er beginnt mit dem Druck.
Status Monitor (Mac® X 10.2.4 oder höher)
Der Druckerstatus (alle Fehler, die möglicherweise beim Druck auftreten) wird beim Drucken gemeldet.
Wenn Sie die Funktion Status Monitor anschalten möchten, dann starten Sie BrStatusMonitor.app (wählen
Sie von der Macintosh HD (Startvolume), Library, Drucker, Brother, Dienstprogramme).
41
3. Treiber und Software
Druckertreiber deinstallieren
Der installierte Druckertreiber kann wie folgt deinstalliert werden.
Hinweis
• Wenn Sie den Druckertreiber mit Hilfe des Windows Assistenten zur Druckerinstallation installiert haben,
gilt diese Anleitung nicht.
• Um alle während des Deinstallierens aktiven (relevanten) Dateien von Ihrem Computer zu entfernen,
starten Sie den Computer bitte nach dem Deinstallieren neu.
Druckertreiber für Windows®
Für Windows® XP
a
b
c
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und Alle Programme und wählen Sie Ihren Drucker aus.
Klicken Sie auf Deinstallieren.
Befolgen Sie die Anweisungen des Installationsprogramms.
Für Windows® 95/98/Me/2000 und Windows NT® 4.0
a
b
c
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und Programme und wählen Sie Ihren Drucker aus.
Klicken Sie auf Deinstallieren.
Befolgen Sie die Anweisungen des Installationsprogramms.
42
3. Treiber und Software
Brother-Treiber für Macintosh®
Für Mac OS® X 10.2.4 oder höher
a
b
c
d
Entfernen Sie das USB-Kabel zwischen Ihrem Macintosh und dem Drucker.
e
Ziehen Sie den Ordner HL-MFLPro (wählen Sie von der Macintosh HD (Startvolume), Library,
Drucker, Brother) in den Papierkorb und löschen Sie danach den Inhalt des Papierkorbes.
f
Starten Sie den Macintosh® neu.
1
Starten Sie den Macintosh® neu.
Melden Sie sich als „Administrator" an.
Führen Sie das Drucker-Dienstprogramm 1 aus (aus dem Menü Gehe zu wählen Sie Programme,
Dienstprogramme), anschließend wählen Sie den zu löschenden Drucker aus und klicken auf die
Schaltfläche Löschen.
Drucker-Dienstprogramm für Mac OS® X 10.2
Für Mac OS® 9.1 bis 9.2
a
b
Öffnen Sie den Ordner Erweiterung im Ordner Systeme auf der Macintosh HD.
Ziehen Sie die folgenden Dateien im Erweiterungs-Ordner in den Papierkorb.
„ BR_PrintMonitor(laser)
„ Brother Laser
„ Brother Laser(IP)
Hinweis
Es könnten noch andere Dateiendungen für USB-Druckertreiber (BRXXX) 1 und BR_PrintMonitor (BXX) 1
bestehen.
1
c
d
‘x’ bezieht sich auf das Modell Ihres Gerätes.
Starten Sie den Macintosh® neu.
Gleich nach dem Neustart sollten Sie den Papierkorb leeren.
43
3. Treiber und Software
Software
Netzwerk-Software
BRAdmin Professional (für Windows®)
Das Programm BRAdmin Professional dient zur Verwaltung netzwerkfähiger Brother-Drucker, die unter
Windows® 95/98/Me/2000/XP und Windows NT® 4.0 eingerichtet wurden. Es ermöglicht die komfortable
Konfiguration und Statusprüfung Ihrer netzwerkfähigen Drucker.
BRAdmin Light (für Macintosh®)
Das Dienstprogramm Brother BRAdmin Light ist eine Java™-Anwendung und ist konzipiert für die Apple®
Mac OS®-Umgebung. Es unterstützt einige Funktionen des Windows® BRAdmin-Programms. Sie können
beispielsweise mit BRAdmin Light einige Netzwerkeinstellungen und Firmen-Updates für netzwerkfähige
Drucker und MFC-Geräte von Brother vornehmen.
Treiberinstallations-Assistent (für Windows®)
Dieses Installationsprogramm enthält den Windows®-Druckertreiber und den Brother-NetzwerkAnschlusstreiber (LPR und NetBIOS). Installiert der Administrator dann den Drucker- und Anschlusstreiber
mit dieser Anwendung, kann er die Datei auf dem Dateiserver speichern oder per E-Mail an die Benutzer
senden. Wenn die Benutzer dann auf diese Datei klicken, werden Druckertreiber, Anschlusstreiber, IPAdresse usw. automatisch auf deren PC kopiert.
Netzwerkdruck (für Windows®)
Im Installationsprogramm ist die Funktion Port Monitor enthalten (Peer-to-Peer-Drucksoftware). Mit dieser
Software können Sie über das Netzwerk (LAN) unter Windows® drucken.
Web BRAdmin (für Windows®)
Das Web BRAdmin-Programm dient zur Verwaltung aller an ein LAN/WAN angeschlossenen BrotherGeräte. Nach der Installation der Web BRAdmin Server Software auf einem Computer mit IIS 1, können
Administratoren mit einem Web-Browser eine Verbindung zum Web BRAdmin-Server herstellen, der dann
wiederum mit dem Zielgerät kommuniziert. Im Unterschied zum Programm BRAdmin Professional, das nur
für Windows®-Systeme geeignet ist, ist die Web BRAdmin Server Software mit einem Java 2 unterstützenden
Web-Browser über jeden Client-Computer zugänglich.
Sie können Web BRAdmin von unserer Website herunterladen. Unsere Website finden Sie unter
http://solutions.brother.com.
1
Internet Information Server 4.0 oder 5.0
Web BRAdmin und Internet Information Server 4.0 werden von den folgenden Betriebssystemen unterstützt:
„ Windows NT® 4.0 Server
Web BRAdmin und Internet Information Server 5.0 werden von den folgenden Betriebssystemen unterstützt:
„ Windows® 2000 Server
„ Windows® 2000 Advanced Server
„ Windows® 2000 Professional
Web BRAdmin und Internet Information Server 5.1 werden von den folgenden Betriebssystemen unterstützt:
„ Windows® XP Professional
44
3. Treiber und Software
Allgemeines zu den Emulationsmodi
Dieser Drucker verfügt über die folgenden Emulationsmodi: Die Einstellungen können mit dem
Funktionstastenfeld oder einem Web-Browser geändert werden.
„ HP LaserJet-Modus
Im HP LaserJet-Modus (oder HP-Modus) unterstützt dieser Drucker die PCL6Seitenbeschreibungssprache der Hewlett Packard® LaserJet-Drucker. Diese Art Laserdrucker wird von
vielen Softwareanwendungen unterstützt. Dieser Modus eignet sich am besten für die Arbeit mit
derartigen Anwendungsprogrammen.
„ BR-Script 3 Modus
BR-Script ist eine von Brother entwickelte Version der Seitenbeschreibungssprache PostScript®. Dieser
Drucker unterstützt Level 3. Der BR-Script-Interpreter ist in der Lage, komplexe Seitensteuerungen (Text
und Grafik) zu übernehmen und in entsprechender Qualität zu drucken.
In den folgenden Handbüchern finden Sie technische Beschreibungen der PostScript®-Befehle.
• Adobe Systems Incorporated. PostScript® Language Reference, 3. Auflage. Addison-Wesley
Professional, 1999. ISBN: 0-201-37922-8
• Adobe Systems Incorporated. PostScript® Language Program Design. Addison-Wesley Professional,
1988. ISBN: 0-201-14396-8
• Adobe Systems Incorporated. PostScript® Language Tutorial and Cookbook. Addison-Wesley
Professional, 1985. ISBN: 0-201-10179-3
„ EPSON FX-850- und IBM Proprinter XL-Modus
In diesen Modi arbeitet der Drucker wie der entsprechende Nadeldrucker. Diese Nadeldruckeremulation
wird von einigen Anwendungen unterstützt. Verwenden Sie diese Modi, wenn Sie Ihren Drucker mit
derartigen Programmen benutzen wollen.
Automatische Emulationsauswahl
Dieser Drucker hat eine automatische Emulationsauswahl, die werkseitig aktiviert ist. Der Emulationsmodus
wird daher automatisch an die Art der empfangenen Daten angepasst.
Die Einstellungen können mit dem Funktionstastenfeld oder einem Web-Browser geändert werden.
Zur Auswahl stehen die folgenden Kombinationen:
Einstellung 1 (werkseitige Voreinstellung)
Einstellung 2
HP LaserJet
HP LaserJet
BR-Script 3
BR-Script 3
EPSON FX-850
IBM Proprinter XL
45
3. Treiber und Software
Automatische Schnittstellenauswahl
Dieser Drucker hat eine automatische Schnittstellenauswahl, die werkseitig aktiviert ist. Die Schnittstelle wird
daher automatisch, je nachdem welche Schnittstelle Daten empfängt, zu IEEE 1284 Parallel, USB oder
Ethernet geändert.
Bei Verwendung der Parallelschnittstelle können Sie Hochgeschwindigkeits- und bidirektionale parallele
Kommunikation über das Funktionstastenfeld unter PARALLEL im Menü SCHNITTSTELLE ein- oder
ausschalten. (Siehe Auflistung der Menüs auf Seite 56.) Da die werkseitige Voreinstellung für die
automatische Schnittstellenwahl auf EIN ist, schließen Sie das Schnittstellenkabel einfach an den Drucker
an. Bevor Sie ein Kabel anschließen oder entfernen, müssen Drucker und Computer ausgeschaltet werden.
Hinweis
Für die automatische Schnittstellenauswahl benötigt der Drucker einige Sekunden. Wenn Sie den Druck
beschleunigen wollen, wählen Sie die gewünschte Schnittstelle manuell im Menü AUSWAHL im Menü
SCHNITTSTELLE über das Funktionstastenfeld aus.
Wenn Sie meist nur mit einer Schnittstelle arbeiten, so empfehlen wir, diese im Menü SCHNITTSTELLE
vorzugeben. Wird nur eine Schnittstelle ausgewählt, so weist der Drucker dieser Schnittstelle den gesamten
Eingabepuffer zu.
46
4
Funktionstastenfeld
Funktionstastenfeld
Der Drucker hat eine Flüssigkristallanzeige (LCD), sieben Tasten und eine LED-Anzeige. Auf der LCDAnzeige erscheinen verschiedene bis zu 16 Zeichen und 1 Zeilen lange Meldungen. Die LED-Anzeige gibt
den aktuellen Druckerstatus an.
47
4. Funktionstastenfeld
Tasten
Zur Steuerung der grundlegenden Druckervorgänge und zum Vornehmen verschiedener
Druckereinstellungen gibt es sieben Tasten (Go, Job Cancel, Reprint, +, -, Back, Set).
Taste
Funktionen
Go
Funktionstastenmenü und Reprint-Einstellungen verlassen.
Fehlermeldungen beseitigen.
Druck aussetzen / fortsetzen.
Job Cancel
Bricht den gegenwärtigen Druckvorgang ab.
Reprint
Ruft das Reprint-Menü auf und dient zur Eingabe der zusätzlich zu druckenden
Kopien (1-999).
+
Zum Durchblättern der Menüs nach vorne.
Zum Durchblättern der wählbaren Optionen nach vorne.
-
Zum Durchblättern der Menüs nach hinten.
Zum Durchblättern der wählbaren Optionen nach hinten.
Back
Bringt Sie in der Menüstruktur zur vorhergehenden Stufe zurück.
Set
Zum Aufrufen des Funktionstastenmenüs.
Zur Auswahl der Menüoptionen und Einstellungen.
Go
Wenn Sie die Taste Go drücken, verlassen Sie das Funktionstastenmenü und der Drucker wird in den
Bereitschaftszustand zurückgesetzt. Wird jedoch ein FEHLER angezeigt, ändert sich die Anzeige erst, wenn
der Fehler behoben worden ist.
Außerdem kann der Druck mit der Go-Taste ausgesetzt werden. Durch erneutes Drücken der Go-Taste wird
der Druck fortgesetzt. Im pausierten Zustand ist der Drucker offline.
Hinweis
Wenn der Drucker im Modus PAUSE ist und der Druck nicht fortgesetzt werden soll, können Sie den
Druckauftrag über die Taste Job Cancel stornieren. Danach kehrt der Drucker wieder in den
Bereitschaftszustand (BEREIT) zurück.
Job Cancel
Über die Job Cancel-Taste können Sie die Verarbeitung oder den Druck von Daten abbrechen. Auf der
Anzeige wird so lange die Meldung STORNIERT DRUCK angezeigt, bis der Druckauftrag vollständig
abgebrochen wurde. Nach dem Abbruch des Druckauftrags kehrt der Drucker in den Bereitschaftszustand
(BEREIT) zurück.
Wenn der Drucker keine Daten empfängt oder gerade nicht druckt, wird auf der Anzeige Keine Daten!!!
angezeigt. Dann können Sie den Druckauftrag nicht stornieren.
Wenn Sie die Taste Job Cancel drücken, werden die Reprint-Daten gelöscht und der Drucker geht online.
48
4. Funktionstastenfeld
Reprint
Möchten Sie ein Dokument, das gerade gedruckt wurde, noch einmal drucken, drücken Sie einfach die
Reprint-Taste.
Sie können die Reprint-Funktion verwenden, wenn der Drucker druckbereit (BEREIT) ist oder pausiert
(PAUSE).
Siehe Dokumente erneut drucken auf Seite 52 für weitere Informationen zu diesem Thema.
Taste + oder Zum Durchblättern der Menüs auf der Anzeige
Durch Drücken der Taste + oder - wird der Drucker vom Bereitschaftszustand in den Offline-Zustand
geschaltet und die LCD-Anzeige zeigt das Funktionstastenmenü an.
Mit diesen Tasten können Sie vorwärts oder rückwärts durch die Menüs und Optionen blättern. Drücken Sie
die jeweilige Taste, bis die gewünschte Einstellung angezeigt wird.
Nummern eingeben
Sie können Zahlen auf zwei Arten eingeben. Sie können entweder die Taste + bzw. - drücken, um in
Einzelschritten von einer Zahl zur nächsten zu gehen, oder die Taste + bzw. - gedrückt halten, um die Zahlen
schneller zu durchlaufen. Speichern Sie die gewünschte Zahl mit der Set-Taste.
Back
Wird die Back-Taste im Bereitschaftszustand (BEREIT) gedrückt, so wird der Drucker offline geschaltet und
das Menü auf der Anzeige angezeigt.
Drücken Sie die Back-Taste, um von der aktuellen Menüstufe zur vorherigen Stufe zurückzukehren.
Mit der Back-Taste können Sie bei der Eingabe von Zahlen außerdem zur vorhergehenden Stelle gehen.
Wird eine ausgewählte Einstellung noch nicht mit einem Sternchen markiert (d. h. die Set-Taste wurde noch
nicht zur Bestätigung gedrückt), so können Sie die Back-Taste drücken, um zur vorherigen Menüstufe
zurückzukehren, ohne die ursprüngliche Einstellung zu ändern.
Hinweis
Wenn Sie zur Auswahl einer Einstellung die Set-Taste drücken, erscheint am Ende der LCD-Anzeige
kurzzeitig ein Sternchen. Dieses Sternchen weist die gewählten Einstellungen aus, so dass Sie die
aktuellen Einstellungen leicht auf der LCD-Anzeige erkennen können.
Set
Durch Drücken der Taste Set wird der Drucker vom Bereitschaftszustand in den Offline-Zustand geschaltet
und die LCD-Anzeige zeigt das Funktionstastenmenü an.
Durch erneutes Drücken der Set-Taste können Sie das Menü oder die Einstellung wechseln. Nach dem
Ändern einer Einstellung wird rechts neben der Meldung kurzzeitig ein Sternchen (*) angezeigt.
49
4. Funktionstastenfeld
Data-LED
Die Data-LED-Anzeige gibt den Druckerstatus an.
LED-Anzeige
Bedeutung
Ein
Es befinden sich Daten im Druckerspeicher.
Blinkt
Empfängt oder verarbeitet Daten.
Aus
Im Druckerspeicher sind keine Daten mehr.
LCD
Die LCD-Anzeige zeigt den aktuellen Druckerstatus an. Beim Betätigen der Tasten auf dem
Funktionstastenfeld ändert sich die LCD-Anzeige.
Bei Problemen weist die LCD-Anzeige die entsprechende Fehlermeldung, Wartungsmeldung oder
Servicemeldung aus, damit Sie die geeigneten Abhilfemaßnahmen durchführen können. Weitere
Informationen zu diesen Meldungen finden Sie unter Meldungen der LCD-Anzeige auf Seite 91.
Beleuchtung der LCD-Anzeige
Beleuchtung
Bedeutung
Aus
Der Drucker ist ausgeschaltet oder befindet sich im Stromsparmodus.
Grün (allgemein)
Betriebsbereit
Drucken
Aufwärmphase
Druckauftrag wird storniert
Rot (Fehler)
Es ist ein Druckerproblem aufgetreten.
Orange (Einstellung)
Der Drucker ist offline.
Menüauswahl
Einstellung der Anzahl für den Reprint
Pause
50
4. Funktionstastenfeld
Meldungen der LCD-Anzeige
Druckerstatusmeldungen
Nachfolgend sind die Meldungen zusammengefasst, die während des normalen Druckerbetriebs angezeigt
werden:
Meldung
Bedeutung
DATEN IGNORIEREN
Der Drucker ignoriert Daten, die mit dem PS-Treiber bearbeitet wurden.
STORNIERT DRUCK
Druckauftrag wird storniert
Initialisiert..
Der Drucker wird eingerichtet.
PAUSE
Der Drucker hat den Betrieb ausgesetzt. Drücken Sie die Go-Taste, um den
Druckerbetrieb wieder aufzunehmen.
DRUCK: SET-TASTE
Drücken der Set-Taste startet das Drucken.
DRUCKT
Druckt.
VERARBEITET
Verarbeitet Daten
RAM = XX MB
Dieser Drucker hat eine Speicherkapazität von XX MB.
BEREIT
Druckbereit
RESET AUF WERKS.-EINST.
Die Druckereinstellungen werden auf die ursprünglichen Werte
zurückgesetzt.
RESET AUF BENUTZERWERTE
Die Druckereinstellungen werden auf die Benutzereinstellungen
zurückgesetzt.
AUFLÖSG ANPASSEN
Drucken mit geringerer Auflösung
SELBSTTEST
Selbsttestprogramm wird ausgeführt
ENERGIESPAREN
Im Stromsparmodus
AUFWÄRMEN
Der Drucker wird auf Betriebstemperatur gebracht.
KÜHLT AB
Der Drucker kühlt sich ab.
51
4. Funktionstastenfeld
Dokumente erneut drucken
Reprint über RAM-Speicher
Sie können Reprint über den RAM-Speicher (RAM) ausführen. Daten im RAM werden beim Abschalten des
Druckers gelöscht.
So nutzen Sie den RAM-Speicher für die Reprint-Funktion:
a
b
c
d
e
Drücken Sie auf dem Funktionstastenfeld die Set-Taste.
Drücken Sie die Taste + oder -, um SETUP zu wählen. Drücken Sie Set.
Drücken Sie die Taste + oder -, um RAMSPEICHER zu wählen. Drücken Sie Set.
Die Standardgröße des RAM-Speichers ist 0 MB. Drücken Sie die + Taste, um die RAM-Größe für die
Druckwiederholung in Schritten von jeweils 1 MB zu erhöhen.
Drücken Sie Set.
Hinweis
Wenn Sie den RAM-Speicher zum sicheren Drucken vergrößern, wird der Arbeitsbereich des Druckers
verringert und die Leistung des Druckers nimmt ab. Sie müssen den RAM-Speicher nach dem Kennwort
geschützten Druck wieder auf 0 MB zurücksetzen.
Wollen Sie den Kennwort geschützten Druck häufig nutzen, so empfiehlt es sich, den RAM-Speicher zu
erweitern. (Siehe Zusätzlichen Speicher installieren auf Seite 71.)
Reprint-Funktion
Sie können den letzten Druckauftrag nochmals ausdrucken lassen, ohne die Daten erneut vom Computer
zum Drucker senden zu müssen.
Hinweis
• Wenn die REPRINT-Einstellung auf AUS auf dem Funktionstastenfeld gestellt worden ist und Sie die
Reprint-Taste drücken, dann zeigt die LCD-Anzeige kurzzeitig KEINE DATEN GESP an.
• Wenn Sie eine Druckwiederholung abbrechen möchten, drücken Sie die Taste Job Cancel.
• Ist nicht genug Speicher vorhanden, um den Druckauftrag zu spoolen, wird nur die letzte Seite
ausgedruckt.
• Drücken Sie die Taste - oder +, um die Anzahl der Exemplare für den Nachdruck zu verringern bzw. zu
erhöhen. Sie können hier zwischen 1 und 999 KOPIEN vorgeben.
• Weitere Informationen zu den Einstellungen, die im Druckertreiber vorgenommen werden können, finden
Sie unter Geräteoptionen auf Seite 31.
52
4. Funktionstastenfeld
Letzten Druckauftrag dreimal drucken
a
Vergewissern Sie sich, dass die REPRINT-Funktion auf EIN ist. Verwenden Sie dazu das
Funktionstastenfeld, um zum Menü SETUP zu gelangen.
Hinweis
Wenn Sie zum Druck den mit dem Drucker gelieferten Treiber benutzen, so haben die im Druckertreiber
für das Spoolen des Auftrags (Auftrag spoolen) vorgenommenen Einstellungen Vorrang vor den über
das Funktionstastenfeld des Druckers eingegebenen Einstellungen. Weitere Informationen finden Sie
unter Geräteoptionen auf Seite 31.
b
Drücken Sie auf Reprint.
Warten Sie vor dem Drücken der nächsten Taste zu lange, so verlässt der Drucker das REPRINT-Menü
automatisch.
KOPIEN=1
c
Drücken Sie die Taste + zweimal.
KOPIEN=3
d
Drücken Sie auf Set oder Reprint.
DRUCKT
h
KOPIEN=1
Hinweis
• Wenn Sie die Go-Taste zweimal drücken, verlässt der Drucker das REPRINT-Menü.
• Wenn Sie den Druck von Daten wiederholen möchten und auf die Go-Taste drücken, zeigt die LCDAnzeige DRUCK: SET-TASTE an. Drücken Sie die Set- oder Reprint-Taste, um die Druckwiederholung
zu starten, oder drücken Sie nochmals auf Go, um die Druckwiederholung abzubrechen.
Druck von Kennwort geschützten (sicheren) Daten
„ Kennwort geschützte (sichere) Daten
Für den sicheren Druck markierte Dokumente sind Kennwort geschützt und können nur von Personen
gedruckt werden, die das Kennwort wissen. Der Drucker druckt das Dokument nicht, wenn es zum
Drucker geschickt wird. Sie müssen stattdessen den Druck über das Funktionstastenfeld des Druckers
(mit Kennwort) oder einen Web-Browser auslösen. Die mit einem Kennwort geschützten Daten werden
gleich nach dem Drucken aus dem Speicher des Druckers gelöscht.
Wenn der Bereich für Spool-Daten voll ist, werden die ältesten Daten automatisch zuerst gelöscht. Es besteht kein
Zusammenhang zwischen der Reihenfolge, in der die Daten gelöscht werden, und der Nachdruckreihenfolge.
Gespoolte Daten können ebenfalls entweder mit Hilfe des Funktionstastenfelds oder über die Web-basierte
Managementanwendung gelöscht werden.
Hinweis
• Daten im RAM werden beim Abschalten des Druckers gelöscht.
• Weitere Informationen zu den Einstellungen, die im Druckertreiber vorgenommen werden können, finden
Sie unter Geräteoptionen auf Seite 31.
53
4. Funktionstastenfeld
Kennwort geschützte (sichere) Daten drucken
a
Drücken Sie auf Reprint. Wenn keine Daten im Speicher vorliegen, zeigt die LCD-Anzeige
KEINE DATEN GESP an.
LETZTER AUFTRAG
b
Drücken Sie die Taste + oder -, um SICHERE DATEI zu wählen. Drücken Sie Set.
SICHERE DATEI
c
Drücken Sie die + oder – Taste, um Ihren Benutzernamen zu wählen. Drücken Sie Set.
XXXXXX
d
Drücken Sie die + oder – Taste, um den Druckauftrag zu wählen. Drücken Sie Set.
XXXXXX
e
Geben Sie Ihr Kennwort ein. Drücken Sie Set.
CODE NR=0000
Hinweis
Der Drucker verlässt das Menü nach einer bestimmten Zeit.
f
Drücken Sie auf Set oder Reprint.
Wenn Sie die Go-Taste drücken, zeigt die LCD-Anzeige DRUCK: SET-TASTE an.
KOPIEN=1
h
DRUCKT
Reprint-Auftrag stornieren
Wenn Sie den aktuellen Reprint-Auftrag abbrechen möchten, dann drücken Sie auf die Taste Job Cancel.
Mit der Taste Job Cancel können Sie auch einen pausierten Reprint-Auftrag abbrechen.
54
4. Funktionstastenfeld
LCD-Anzeige des Funktionstastenfelds nutzen
Beim Betätigen der Menütasten (+, -, Set oder Back) beachten Sie bitte folgende Grundsätze:
„ Wenn Sie 30 Sekunden lang keine Operation ausführen, wird auf der LCD-Anzeige automatisch BEREIT
angezeigt.
„ Wenn Sie zur Auswahl einer Einstellung die Set-Taste drücken, so erscheint rechts auf der LCD-Anzeige
kurzzeitig ein Sternchen. Danach kehrt die LCD-Anzeige zum vorherigen Menü zurück.
„ Nach dem Ändern des Status oder einer Einstellung können Sie mit der Back-Taste zum vorherigen Menü
zurückkehren. Die ursprünglichen Einstellungen bleiben unverändert, wenn Sie die Back-Taste vor der
Set-Taste drücken.
„ Zahlen können auf zwei verschiedene Arten eingegeben werden. Sie können entweder die Taste + bzw.
- drücken, um in Einzelschritten von einer Zahl zur nächsten zu gehen, oder die Taste + bzw. - gedrückt
halten, um die Zahlen schneller zu durchlaufen. Die Zahl, die Sie ändern können, blinkt.
Zum Beispiel: Wenn Sie vorzugsweise Papier aus der MF-Zuführung einziehen, aktivieren Sie
die Einstellung MF VORRANG wie folgt.
Die Standardeinstellung lautet AUS. Sie können diese Einstellung auf EIN stellen.
a
Drücken Sie eine der Menü-Tasten (+, -, Set oder Back), um den Drucker offline zu schalten.
BEREIT
h
INFORMATION
b
Drücken Sie die Taste + oder -, um PAPIER zu wählen.
PAPIER
c
Drücken Sie die Set-Taste, um zur nächsten Menüstufe zu gelangen.
QUELLE
d
Drücken Sie die Taste + oder -, um MF VORRANG zu wählen.
MF VORRANG
e
Drücken Sie Set.
=AUS
f
*
Drücken Sie die Taste +, um EIN zu wählen.
=EIN
g
Drücken Sie Set.
Rechts auf der LCD-Anzeige erscheint kurzzeitig ein Sternchen (*).
Die aktuelle Einstellung wird durch ein Sternchen (*) gekennzeichnet.
=EIN
*
55
4. Funktionstastenfeld
Auflistung der Menüs
Es gibt acht Menüs. Weitere Informationen zu den jeweils im Menü verfügbaren Optionen finden Sie in der
nachstehenden Tabelle.
Hinweis
Die Papierzuführungen werden auf der LCD-Anzeige folgendermaßen ausgewiesen:
• Standard-Papierzuführung: KASSETTE1
• Multifunktionszuführung: MF
• Optionale Papierzuführung: KASSETTE2 oder KASSETTE3
INFORMATION
Untermenü
Menü-Optionen
Beschreibung
EINST. DRUCKEN
Ausdruck der Druckereinstellungen
TESTDRUCK
Druckt die Testseite.
DEMODRUCK
Druckt die Demoseite.
DATEILISTE
Druckt die Liste der im internen Speicher verbliebenen Daten.
SCHRIFT LISTE
Druckt eine Schriftliste mit Mustern.
VERSION
WARTUNG
SER.NR=#########
Seriennummer des Druckers.
ROM-VERSION=####
Zeigt die Version der Haupt-Firmware.
ROMDATUM=##/##/##
Zeigt das Datum der Haupt-Firmware.
NETZVERSION=####
Zeigt die Version der Netzwerk-Firmware.
NETZDAT.=##/##/##
Zeigt das Datum der Netzwerk-Firmware.
RAM=###MB
Zeigt die Speichergröße des Druckers an.
SEITENZÄHLER
Die aktuelle Gesamtanzahl gedruckter Seiten.
TROMMELZÄHLER
Die Anzahl der mit dieser Trommeleinheit bedruckten Seiten.
LEBENSD TROMMEL
Die Anzahl der mit dieser Trommeleinheit noch druckbaren Seiten.
VERBL MF PZ-KIT
Die Anzahl der mit dem PZ-Kit für die MF-Zufuhr noch druckbaren
Seiten.
Siehe Periodischer Austausch von Ersatzteilen auf Seite 83.
LEBENSD PZ-KIT 1
Die Anzahl der mit dem PZ-Kit 1 noch druckbaren Seiten.
Siehe Periodischer Austausch von Ersatzteilen auf Seite 83.
LEBENSD PZ-KIT 2
Die Anzahl der mit dem PZ-Kit 2 noch druckbaren Seiten.
Siehe Periodischer Austausch von Ersatzteilen auf Seite 83.
LEBENSD PZ-KIT 3
Die Anzahl der mit dem PZ-Kit 3 noch druckbaren Seiten.
Siehe Periodischer Austausch von Ersatzteilen auf Seite 83.
LEBEN FIXIEREINH
Die Anzahl der mit dieser Fixiereinheit noch druckbaren Seiten.
LEBENSD LASER
Die Anzahl der mit dieser Lasereinheit noch druckbaren Seiten.
56
4. Funktionstastenfeld
PAPIER
Untermenü
Sonderzubehör
Beschreibung
QUELLE
AUTO*/MF/ZUFUHR1/ZUFUHR2/
ZUFUHR3
Wählen Sie die gewünschte Zuführung.
PRIORITÄT
MF>T1>T2>T3*/T1>T2>T3>MF/
T1>T2>T3
Wenn die QUELLE auf AUTO eingestellt ist:
Auswahl der Reihenfolge in die der Drucker die
Papierzuführungen verwendet, die Papier
desselben Formats enthalten.
MF VORRANG
EIN/AUS*
Wählen Sie, ob das Papier vorzugsweise über die
MF-Zufuhr eingezogen werden soll.
MF-PAPIERGRÖSSE
BELIEBIG*/
LETTER/LEGAL/A4...
Wählen Sie das Format des in der MF-Zufuhr
eingelegten Papiers aus.
MF MEDIUM FEST
AUS*/NORMAL PAPIER/DÜNNES
PAPIER...
Wählen Sie das Druckmedium des in der MFZufuhr eingelegten Papiers aus: Wenn Sie hier ein
Druckmedium (außer AUS) auswählen, dann wird
das im Druckertreiber ausgewählte Druckmedium
ignoriert.
MANUELLE ZUFUHR
AUS*/EIN
Hier können Sie die manuelle Papierzufuhr
einstellen.
ZUFUHR1 FORMAT
BELIEBIG */
LETTER/LEGAL/A4...
Wählen Sie das Format des in die
Standardkassette eingelegten Papiers aus.
ZUFUHR2 FORMAT
BELIEBIG */
LETTER/LEGAL/A4...
Wählen Sie das Format des in die optionale
Papierkassette eingelegten Papiers aus.
ZUFUHR3 FORMAT
BELIEBIG */
LETTER/LEGAL/A4...
Wählen Sie das Format des in die optionale
Papierkassette eingelegten Papiers aus.
DUPLEX
AUS */EIN(BIND LANG)/
EIN(BIND KURZ)
Hier können Sie den automatischen beidseitigen
Druck wählen.
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
QUALITÄT
Untermenü
Sonderzubehör
Beschreibung
AUFLÖSUNG
300/600*/HQ1200/1200
Wählen Sie die Druckauflösung 300, 600 oder
1200 Punkte pro Zoll oder HQ1200 (2400x600 dpi).
TONER SPAREN
AUS*/EIN
DICHTE
-6/-5/-4/-3/-2/-1/0*/1/2/3/4/5/6
Erhöhung/Verminderung der Druckdichte.
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
57
4. Funktionstastenfeld
SETUP
Untermenü
Menü-Optionen
Sonderzubehör
Beschreibung
DEUTSCH*/FRANÇAIS...
Wählen Sie die gewünschte Sprache
für die LCD-Anzeige aus.
LCD-KONTRAST
0*/1
Stellen Sie den Kontrast für die LCDAnzeige ein.
AUTO ONLINE
EIN*/AUS
LCD-INTERVALL
0,1*/0,2/0,3/0,4/0,5/1,0 Hier kann man einstellen, wie schnell
/1,5/2,0 SEK
sich die LCD-Anzeige ändert, wenn
die Taste + oder - gedrückt wird.
MELDUNG SCROLLEN
STUFE 1*/STUFE
2.../STUFE10
Hier wird eingestellt, wie schnell eine
Meldung über die LCD-Anzeige läuft.
Einstellbar sind Stufe 1 = 0.2 bis
Stufe 10 = 2.0.
STROMSPARLIMIT
1/2/3/4/5*.../ 240 MIN
Legen Sie die Wartezeit für den
Stromsparmodus fest.
AUTOM. WEITER
AUS*/EIN
SPRACHE
FUNKTIONSSTRG.
BEDIENF. SPERRE
CODE NR=###
AUS*/EIN
REPRINT
EIN*/AUS
GANZSEITENDRUCK
AUTO*/AUS/LETTER/A4/
LEGAL
EMULATION
AUTO (EPSON)*/AUTO
(IBM)/HP LASER JET/...
HALTE PCL
AUS*/EIN
RAMSPEICHER
0*/1/2... MB
SPEICHER LÖSCHEN
Schaltet Funktionstastenfeldsperre
EIN bzw. AUS.
Löscht die Daten im ROM.
SICHERE DATEI
DATEN-ID(ROM)
MAKRO-ID(ROM)
SCHRIFT-ID(ROM)
Formatiert das ROM.
FORMATIEREN(ROM)
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
DRUCKMENÜ
Untermenü
DRUCKMEDIUM
Menü-Optionen
Sonderzubehör
Beschreibung
NORMALPAPIER*/DÜNNES
Hier kann die Art des Papiers
PAPIER/DICKES PAPIER/
ausgewählt werden.
DICKERES PAPIER/BRIEFPAPIER/FOLIEN/UMSCHLÄGE
/UMSCHL.DÜNN/UMSCHL.
DICK/RECYCL.PAPIER
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
58
4. Funktionstastenfeld
DRUCKMENÜ (Fortsetzung)
Untermenü
Menü-Optionen
Sonderzubehör
Beschreibung
PAPIER
LETTER*/LEGAL/A4*/
EXECUTIVE/COM-10/DL/
JIS B5/B5/A5/B6/A6/
MONARCH/C5/A4LANG/
FOLIO/DLL/POSTKARTE/
ORGANISATOR J/
ORGANISATOR K/
ORGANISATOR M/
ORGANISATOR L
Hier kann die Größe des Papiers
ausgewählt werden.
KOPIEN
1*/2.../999
Einstellung der Anzahl der
gedruckten Seiten.
AUSRICHTUNG
HOCHFORMAT*/QUERFORMAT Dieser Drucker kann den Ausdruck
im Hoch- oder Querformat liefern.
X AUSGL
-500/-499.../0*.../+499/
+500
Versetzt die Druckanfangsposition
(obere linke Ecke des Ausdrucks)
waagerecht um bis zu -500 Punkte
nach links oder um bis zu +500
Punkte nach rechts in Einheiten von
300 dpi.
Y AUSGL
-500/-499.../0*.../+499/
+500
Versetzt die Druckanfangsposition
(obere linke Ecke des Ausdrucks)
vertikal um bis zu -500 Punkte nach
oben oder um bis zu +500 Punkte
nach unten in Einheiten von 300 dpi.
AUTOM. FF ZEIT
AUS*/1/2/3.../99 (SEK)
So drucken Sie alle verbleibenden
Daten, ohne zwischendurch die GoTaste zu drücken.
UNTERDRÜ. FF
AUS*/EIN
Hier kann die FormularvorschubEinstellung (PAUSE) auf EIN oder
AUS gestellt werden.
DRUCKPOSITION
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
59
4. Funktionstastenfeld
DRUCKMENÜ (Fortsetzung)
Untermenü
Menü-Optionen
Sonderzubehör
HP LASERJET
SCHRIFTART NR.
I000...#### (59)*
ZEICHENABSTAND/
PUNKTGRÖSSE
##.## (10.00/12.00)*
ZEICHENSATZ
PC-8*...
Beschreibung
Wählen Sie einen Zeichensatz.
Ausdruck der Code-Tabelle.
DRUCK TABELLE
AUTOM. LF
AUS*/EIN
EIN: CR i CR+LF,AUS: CR i CR
AUTOM. CR
AUS*/EIN
EIN: LFiLF+CR, FFiFF+CR oder
VT i VT+CR
AUS: LF i LF, FF i FF oder VT i
VT
AUTOM. WRAP
AUS*/EIN
Wird beim Ausdruck der rechte
Seitenrand erreicht, so erfolgen
automatisch ein Wagenrücklauf und
eine Zeilenschaltung.
AUTOM. SKIP
AUS*/EIN
Wird beim Ausdruck der untere
Seitenrand erreicht, so erfolgen
automatisch ein Wagenrücklauf und
eine Zeilenschaltung.
LINKER RAND
####
Festlegen des linken Randes für die
Spalten 0-70 auf 10 cpi (Zeichen pro
Zoll).
RECHTER RAND
####
Festlegen des rechten Randes für
die Spalten 10-80 auf 10 cpi (Zeichen
pro Zoll).
OBERER RAND
####
Einstellung des oberen Randes
gemessen von der oberen
Papierkante. Mögliche Werte sind: 0,
0.33, 0.5, 1.0, 1.5 oder 2.0 Die
Standardeinstellung ist 0.5.
UNTERER RAND
####
Der untere Rand kann in einem
Abstand von der Unterkante von 0,
0.33, 0.5, 1.0, 1.5 oder 2.0 eingestellt
werden. Die Standardeinstellung
lautet 0,33 (für Nicht-HP) bzw. 0,5
(HP).
ZEILEN
####
Einstellung der Zeilenzahl pro Seite
im Bereich von 5 bis 128 Zeilen.
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
60
4. Funktionstastenfeld
DRUCKMENÜ (Fortsetzung)
Untermenü
Menü-Optionen
Sonderzubehör
EPSON FX-850
SCHRIFTART NR.
I000...####(59)*
ZEICHENABSTAND/
PUNKTGRÖSSE
##.##(10.00/12.00)*
ZEICHENSATZ
PC-8...(US ASCII)*
Beschreibung
Wählen Sie einen Zeichensatz.
Ausdruck der Code-Tabelle.
DRUCK TABELLE
EIN: CR i CR+LF AUS: CR i CR
AUTOM. LF
AUS*/EIN
AUTOM. MASK
AUS*/EIN
LINKER RAND
####
Festlegen des linken Randes für die
Spalten 0-70 auf 10 cpi (Zeichen pro
Zoll).
RECHTER RAND
####
Festlegen des rechten Randes für
die Spalten 10-80 auf 10 cpi (Zeichen
pro Zoll).
OBERER RAND
####
Der obere Rand kann in einem
Abstand von der Oberkante von - 0,
0.33, 0.5, 1.0, 1.5 oder 2.0 eingestellt
werden. Die Standardeinstellung ist
0.33.
UNTERER RAND
####
Der untere Rand kann in einem
Abstand von der Unterkante von 0,
0.33, 0.5, 1.0, 1.5 oder 2.0 eingestellt
werden. Die Standardeinstellung ist
0.33.
ZEILEN
####
Einstellung der Zeilenzahl pro Seite
im Bereich von 5 bis 128 Zeilen.
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
61
4. Funktionstastenfeld
DRUCKMENÜ (Fortsetzung)
Untermenü
Menü-Optionen
Sonderzubehör
IBM PROPRINTER
SCHRIFTART NR.
I000...####(59)*
ZEICHENABSTAND
##.##(10.00/12.00)*
ZEICHENSATZ
PC-8...*
Beschreibung
Wählen Sie einen Zeichensatz.
Ausdruck der Code-Tabelle.
DRUCK TABELLE
AUTOM. LF
AUS*/EIN
EIN: CR i CR+LF,AUS: CR i CR
AUTOM. CR
AUS*/EIN
EIN: LFiLF+CR, FFiFF+CR oder
VT i VT+CR
AUS: LF i LF, FF i FF oder VT i
VT
AUTOM. MASK
AUS*/EIN
LINKER RAND
####
Festlegen des linken Randes für die
Spalten 0-70 auf 10 cpi (Zeichen pro
Zoll).
RECHTER RAND
####
Festlegen des rechten Randes für
die Spalten 10-80 auf 10 cpi (Zeichen
pro Zoll).
OBERER RAND
####
Der obere Rand kann in einem
Abstand von der Oberkante von - 0,
0.33, 0.5, 1.0, 1.5 oder 2.0 eingestellt
werden. Die Standardeinstellung ist
0.33.
UNTERER RAND
####
Der untere Rand kann in einem
Abstand von der Unterkante von 0,
0.33, 0.5, 1.0, 1.5 oder 2.0 eingestellt
werden. Die Standardeinstellung ist
0.33.
ZEILEN
####
Einstellung der Zeilenzahl pro Seite
im Bereich von 5 bis 128 Zeilen.
BR-SCRIPT3
FEHLERLISTE
EIN*/AUS
MEHRF.SATZ-MENÜ
MEHRFACHSATZ
AUS*/EIN/AUTO/PARALLEL
KOPIEN
1.../8
ZUFUHR KOPIE 1
AUTO/VERBLEIBEND/MRZUFUHR/ZUFUHR1/ZUFUHR2
/ZUFUHR3
KOPIE 1 MAKRO
(Makrokennung)
ZUFUHR KOPIE 2
...ZUFUHR KOPIE
8
AUTO/VERBLEIBEND/MFZUFUHR1/ZUFUHR2/
ZUFUHR3
Erscheint, wenn 2 oder mehr Seiten
gedruckt werden.
KOPIE 2 MAKRO..
.KOPIE 8 MAKRO
(Makrokennung)
Erscheint, wenn 2 oder mehr Seiten
gedruckt werden.
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
62
4. Funktionstastenfeld
NETZWERK für Nutzer des HL-5270DN:
Untermenü
Menü-Optionen
Sonderzubehör
TCP/IP
TCP/IP AKTIVIERT
EIN*/AUS
IP-ADRESSE=
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die IP-Adresse ein.
SUBNET MASK=
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die Subnetzmaske ein.
GATEWAY=
###.###.###.###
(000.000.000.000)*
Geben Sie die Gateway-Adresse ein.
IP-BOOTVERSUCHE
# (3)
IP-METHODE
AUTO*/STATIK/RARP/BOOTP Wählt die für Sie am besten
/DHCP
geeignete IP-Methode aus.
APIPA
EIN*/AUS
IPV6
EIN/AUS*
NETBIOS/IP
EIN*/AUS
ENET
AUTO*/100B-FD/100B-HD/
10B-FD/10B-HD
WERKS.-EINST.
Beschreibung
Automatische Zuweisung einer Linklokalen IP-Adresse. 1
Wählt den Ethernet-Link-Modus aus.
Setzt alle Netzwerkeinstellungen des internen PrintServers auf die Voreinstellungen zurück.
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
1
Wenn bei einem am Netzwerk angebundenen Gerät die IP-METHODE auf „AUTO“ gesetzt ist, dann versucht das Gerät die IP-Adresse und
Subnetzmaske automatisch vom Boot-Server (z. B. DHCP oder BOOTP) zu beziehen. Wenn kein Boot-Server gefunden wird, dann wird eine
APIPA IP-Adresse zugewiesen, zum Beispiel: 169.254.[001-254].[000-255]. Wenn Sie die IP-METHODE „STATIK" nutzen, dann muss die IPAdresse manuell über das Funktionstastenfeld des Geräts eingegeben werden.
63
4. Funktionstastenfeld
NETZWERK für Nutzer des HL-5280DW:
Untermenü 1 Untermenü 2 Menü-Optionen
Sonderzubehör
VERKABELT
EIN*/AUS
VERKABELT
AKTIVIERT
TCP/IP
WLAN
TCP/IP AKTIVIERT EIN*/AUS
IP-ADRESSE=
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die IP-Adresse ein.
SUBNET MASK=
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die Subnetzmaske
ein.
GATEWAY=
###.###.###.###
(000.000.000.000)*
Geben Sie die GatewayAdresse ein.
IP-BOOTVERSUCHE
# (3)
IP-METHODE
AUTO*/STATIK/RARP/BOOTP
/DHCP
Wählt die für Sie am besten
geeignete IP-Methode aus.
APIPA
EIN*/AUS
Automatische Zuweisung einer
Link-lokalen IP-Adresse. 1
IPV6
EIN/AUS*
ENET
AUTO*/100B-FD/100B-HD/
10B-FD/10B-HD
NETBIOS/IP
EIN*/AUS
STANDARD
SETZEN
WIRELESS
Wählt den Ethernet-LinkModus aus.
Setzt die Einstellungen für ein verkabeltes Netzwerk des internen PrintServers auf die
Voreinstellungen zurück.
WLAN
AKTIVIERT
TCP/IP
Beschreibung
EIN*/AUS
TCP/IP AKTIVIERT EIN*/AUS
IP-ADRESSE=
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die IP-Adresse ein.
SUBNET MASK=
###.###.###.###
(000.000.000.000)* 1
Geben Sie die Subnetzmaske
ein.
GATEWAY=
###.###.###.###
(000.000.000.000)*
Geben Sie die GatewayAdresse ein.
IP-BOOTVERSUCHE
# (3)
IP-METHODE
AUTO*/STATIK/RARP/BOOTP
/DHCP
Wählt die für Sie am besten
geeignete IP-Methode aus.
APIPA
EIN*/AUS
Automatische Zuweisung einer
Link-lokalen IP-Adresse. 1
IPV6
EIN/AUS*
SECUREEASYSETUP
JA*/EXIT
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
64
4. Funktionstastenfeld
NETZWERK für Nutzer des HL-5280DW: (Fortsetzung)
Untermenü 1 Untermenü 2 Menü-Optionen
Sonderzubehör
Beschreibung
WLAN
WIRELESS
(Fortsetzung) (Fortsetzung)
KOMM.MODUS
AD-HOC*/INFRASTRUKTUR
Zeigt den aktuellen Kommunikationsmodus an.
SSID-LISTE
(Zeigt eine Liste der verfügbaren Namen für das WirelessNetzwerk.)
SSID
(Zeigt die SSID (maximal 32 Stellen, zulässige Zahlen 0-9,
Buchstaben a-z und A-Z in ASCII-Werten).)
KANAL
1........11*..14
Wählt den von Ihnen genutzten
Kanal.
AUTHENTIFIZIERNG
OPEN SYSTEM*/SHARED
KEY/WPA-PSK/LEAP
Wählt die Authentifizierungsmethode.
VERSCHLÜSSELUNG
KEINE*/WEP/TKIP/AES/
CKIP
Wählt die Verschlüsselungsmethode.
WEP KEY WÄHLEN
KEY1*/KEY2/KEY3/KEY4
Wählt den von Ihnen genutzten
WEP-Key.
WEP KEY1 GRÖSSE
128(104)BITS*/64(40)
BITS
Setzt die Größe des WEPKey1.
WEP KEY1 ART
ASCII*/HEX
Wählt die Eingabeart von
WEP-Key1.
WEP KEY1
(Zeigt den WEP-Key (maximal 5 bzw. 13 Stellen, zulässige
Zahlen 0-9, Buchstaben a-z und A-Z in ASCII-Werten, oder
maximal 10 bzw. 26 zulässige Zahlen 0-9 und Buchstaben
A-F in HEX-Werten).)
WEP KEY2 GRÖSSE
WEP KEY2 ART
WEP KEY2
WEP KEY3 GRÖSSE
WEP KEY3 ART
WEP KEY3
WEP KEY4 GRÖSSE
WEP KEY4 ART
WEP KEY4
PASSPHRASE
BENUTZER
KENNWORT
ANWENDEN
NETBIOS/IP
STANDARD
SETZEN
JA*/JA+BERICHT
Wendet die Wireless-Einstellungen an.
EIN*/AUS
Setzt die Wireless-Netzwerkeinstellungen des internen PrintServers auf die Voreinstellungen zurück.
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
65
4. Funktionstastenfeld
NETZWERK für Nutzer des HL-5280DW: (Fortsetzung)
Untermenü 1 Untermenü 2 Menü-Optionen
WERKS.EINST.
Sonderzubehör
Beschreibung
Setzt alle Netzwerkeinstellungen des internen PrintServers auf die Voreinstellungen zurück.
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
1
Wenn bei einem am Netzwerk angebundenen Gerät die IP-METHODE auf „AUTO“ gesetzt ist, dann versucht das Gerät die IP-Adresse und
Subnetzmaske automatisch vom Boot-Server (z. B. DHCP oder BOOTP) zu beziehen. Wenn kein Boot-Server gefunden wird, dann wird eine
APIPA IP-Adresse zugewiesen, zum Beispiel: 169.254.[001-254].[000-255]. Wenn Sie die IP-METHODE „STATIK" nutzen, dann muss die IPAdresse manuell über das Funktionstastenfeld des Geräts eingegeben werden.
SCHNITTSTELLE
Untermenü
Menü-Optionen
Sonderzubehör
Beschreibung
AUSWÄHLEN
AUTO*/PARALLEL/USB/
NETZWERK
AUTOM. IF ZEIT
1/2/3/4/5*.../99 (Sek)
Das Stromsparintervall (Timeout)
muss für die automatische
Schnittstellenauswahl eingestellt
werden.
EINGANGSSPEICHER
Stufe 1/2/3*.../15
Kapazität des Eingangsspeichers
erhöhen oder verringern.
HOHE GESCHW
EIN*/AUS
Schaltet die hohe Geschwindigkeit
der parallelen Schnittstelle EIN bzw.
AUS.
BI-DIR
EIN*/AUS
Schaltet die bidirektionale parallele
Kommunikation EIN bzw. AUS.
INPUT PRIME
EIN/AUS*
Schaltet Prime-Signal EIN oder AUS.
HOHE GESCHW
EIN*/AUS
Schaltet die High-Speed USB 2.0Kommunikation EIN bzw. AUS.
PARALLEL
USB 2.0
Die Standardeinstellungen sind fettgedruckt mit einem Sternchen dargestellt.
RÜCKSETZ-MENÜ
LCD-Anzeige
Beschreibung
DRUCKERRESET
Setzt den Drucker zurück und stellt alle zuvor über die Tasten vorgenommenen
Einstellungen wieder her (einschließlich Befehlseinstellungen).
WERKS.-EINST.
Drucker wird auf die Standardeinstellungen (einschließlich Befehlseinstellungen)
zurückgesetzt.
66
4. Funktionstastenfeld
Beispiel für das Ändern der Menü-Einstellung
IP-Adresse einstellen
a
Drücken Sie so lange auf + oder - bis Sie NETZWERK auswählen können. So erhalten Sie Zugang zu den
folgenden Einstellungen.
INFORMATION
h
NETZWERK
b
Drücken Sie Set.
TCP/IP
c
Drücken Sie Set.
TCP/IP AKTIVIERT
d
Drücken Sie die Taste +.
IP-ADRESSE=
e
Drücken Sie Set.
Die letzte Ziffer der ersten Zifferngruppe blinkt.
192. 0. 0. 192*
f
Drücken Sie auf die Taste + bzw. -, um die Ziffer zu erhöhen bzw. zu verringern.
Drücken Sie auf die Set-Taste, um die nächste Stelle auszuwählen.
123. 0. 0. 192*
g
Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie Ihre gesamte IP-Adresse eingegeben haben.
123. 45. 67. 89
h
Drücken Sie auf die Set-Taste, um die IP-Adresse zu bestätigen.
Rechts auf der LCD-Anzeige erscheint ein Sternchen.
123. 45. 67. 89*
67
4. Funktionstastenfeld
Standardeinstellungen
Standardeinstellung des Druckers
Die Druckereinstellungen wurden vor der Auslieferung im Werk vorprogrammiert. Diese Einstellungen
werden Standardeinstellungen genannt (siehe Auflistung der Menüs auf Seite 56). Sie können den Drucker
entweder mit den unveränderten Standardeinstellungen betreiben, oder ihn durch Eingabe Ihrer eigenen
Benutzereinstellungen Ihren spezifischen Anforderungen anpassen.
Hinweis
Das Verändern der Benutzereinstellungen hat keine Auswirkungen auf die Standardeinstellungen. Die
Standardeinstellungen können von Ihnen nicht verändert werden.
Die vorgenommenen Benutzereinstellungen können über das RÜCKSETZ-MENÜ auf die
Standardeinstellungen zurückgesetzt werden. Siehe Auflistung der Menüs auf Seite 56.
Hinweis
• Die Einstellung ist von der gewählten Emulation abhängig.
• Die folgenden Einstellungen können über das RÜCKSETZ-MENÜ im Modus WERKS.-EINST. nicht
zurückgesetzt werden: SCHNITTSTELLE, GANZSEITENDRUCK, SKAL. SCHRIFT, BEDIENF. SPERRE,
Seitenzähler und Spracheinstellung der LCD-Anzeige.
• Die Einstellung KOPIE wird bei jedem Aus- und Einschalten des Druckers auf die Standardeinstellung
zurückgesetzt.
Standardeinstellung für den Netzwerkbetrieb
Sie können den PrintServer folgendermaßen zu den Standardeinstellungen (d.h. sämtliche Informationen
wie Kennwort und IP-Adresse) zurücksetzen:
a
Drücken Sie die Taste + oder -, um NETZWERK zu wählen. Drücken Sie Set.
NETZWERK
b
Drücken Sie die Taste + oder -, um WERKS.-EINST. zu wählen. Drücken Sie Set.
WERKS.-EINST.
c
Drücken Sie Set erneut.
OK?
68
5
Sonderzubehör
Zu diesem Drucker ist folgendes Sonderzubehör erhältlich. Sie können die Leistung des Druckers mit diesem
Zubehör erhöhen.
Optionale Papierzuführung
DIMM-Speicher
LT-5300
Siehe auf dieser Seite den Abschnitt
Optionale Papierzuführung (LT5300).
Siehe DIMM auf Seite 70.
Optionale Papierzuführung (LT-5300)
Zwei optionale Papierzuführungen (Kassette 2 oder Kassette 3) können installiert werden. Jede dieser
Führungen hat ein Fassungsvermögen von bis zu 250 Blatt (80 g/m2).
Sind beide optionalen Zuführungen installiert, beträgt die gesamte Papierkapazität des Druckers somit bis zu
800 Blatt Normalpapier. Die optionale Papierzuführung erhalten Sie von Ihrem Brother-Fachhändler.
Für die Installation ziehen Sie bitte das der Papierführung beiliegende Benutzerhandbuch zu Rate.
69
5. Sonderzubehör
DIMM
Standardmäßig verfügt der Drucker über 32 MB Speicherkapazität und einen Steckplatz zur
Speichererweiterung. Durch die Installation von DIM-Modulen können Sie den Speicher auf bis zu 544 MB
aufrüsten.
DIMM-Typen
Die folgenden DIM-Module sind für den Einsatz in diesem Gerät geeignet:
„ 128 MB Buffalo Technology VN133-D128 / VN133-X128
„ 256 MB Buffalo Technology VN133-D256
„ 512 MB Buffalo Technology VN133-D512
„ 64 MB TechWorks 12165-0004
„ 128 MB TechWorks 12462-0001
„ 256 MB TechWorks 12485-0001
„ 512 MB TechWorks 12475-0001
Hinweis
• Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website von Buffalo Technology unter
http://www.buffalotech.com.
• Weitere Informationen finden Sie auf der Website von TechWorks unter http://www.techworks.com.
Im Allgemeinen müssen DIMM-Karten den folgenden Spezifikationen entsprechen:
Typ: 144 Stifte und 64 Bit Ausgabe
CAS-Latenz: 2
Taktfrequenz: 100 MHz oder höher
Kapazität: 64, 128, 256 oder 512 MB
Höhe: 31.75 mm
DRAM-Typ: SDRAM 2 Bank
SDRAM kann verwendet werden.
Hinweis
• Manche DIM-Module sind für diesen Drucker nicht geeignet.
• Kontaktieren Sie für weitere Informationen Ihren Brother-Händler oder den Brother-Kundendienst.
70
5. Sonderzubehör
Zusätzlichen Speicher installieren
a
Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker. Ziehen Sie das Anschlusskabel
(Druckerkabel) vom Drucker ab.
Hinweis
Vergewissern Sie sich vor dem Installieren oder Entfernen von DIM-Modulen stets, dass der Drucker
ausgeschaltet und der Netzstecker gezogen ist!
b
Entfernen Sie die DIMM-Abdeckung.
c
Packen Sie das DIM-Modul aus und halten Sie es an den Kanten fest.
VORSICHT
Berühren Sie NICHT die Speicherchips und die Oberfläche der Hauptplatine, um den Drucker nicht durch
statische Elektrizität zu beschädigen.
d
Greifen Sie das DIM-Modul an den Kanten und richten Sie die am Modul vorhandenen Einkerbungen
mit den Vorsprüngen des Steckplatzes aus.
Setzen Sie das DIM-Modul diagonal (1) ein und kippen Sie es dann in Richtung der Schnittstellenkarte
bis es einrastet (2).
1
2
71
5. Sonderzubehör
e
Bringen Sie die DIMM-Abdeckung wieder an.
f
Schließen Sie das Schnittstellenkabel wieder an Ihren Computer an. Schließen Sie das Netzkabel des
Druckers wieder an und schalten Sie den Netzschalter ein.
Hinweis
Zur Überprüfung der korrekten Installation des DIM-Moduls können Sie die Druckereinstellungen
ausdrucken und die angegebene Speichergröße prüfen. Siehe Auflistung der Menüs auf Seite 56.
72
6
Routinewartung
Von Zeit zu Zeit müssen bestimmte Materialien und Teile ersetzt werden und der Drucker muss gereinigt werden.
WARNUNG
Achten Sie beim Ersetzen bestimmter Teile sowie beim Reinigen des Druckerinneren auf Folgendes:
• Wenn Toner auf Ihre Kleidung kommt, wischen Sie den Toner mit einem trockenen Tuch ab. Zur
Vermeidung von Flecken sollten Sie die Kleidung sofort in kaltem Wasser auswaschen.
• Achten Sie darauf, keinen Toner einzuatmen.
• Wenn Sie den Drucker gerade benutzt haben, können einige der Innenteile extrem heiß sein. Berühren
Sie daher beim Öffnen der Vorder- oder Rückseite des Druckers NIEMALS die in der Abbildung
schattiert markierten Teile.
Verbrauchsmaterialien ersetzen
Verbrauchsmaterialien müssen regelmäßig ersetzt werden. Wenn die Verbrauchsmaterialien ersetzt werden
müssen, erscheint eine der folgenden Meldungen auf der LCD-Anzeige:
WENIG TONER
(Erscheint in bestimmten Zeitabständen.) Siehe Meldung WENIG TONER auf Seite 74.
TONER LEER
Siehe Meldung TONER LEER auf Seite 74.
TROMMEL BALD ERS
Siehe Meldung TROMMEL BALD ERS auf Seite 79.
Hinweis
Diese Anleitung finden Sie auch im Abschnitt Druckqualität verbessern auf Seite 105.
73
6. Routinewartung
Verbrauchsmaterialien
Tonerkassette
Trommel
Siehe Tonerkassette auf Seite 74.
Siehe Trommeleinheit auf Seite 79.
Tonerkassette
Eine neue Tonerkassette enthält genug Toner, um bis zu 3.500 Seiten (Standardkassette) bzw. bis zu 7.000
Seiten (Großkassette) im Format A4 oder Letter mit 5 % Deckung einseitig zu bedrucken.
Hinweis
• Die verwendete Tonermenge hängt vom Druckinhalt und von der Druckdichte ab.
• Eine Änderung der Druckdichte (heller oder dunkler) wirkt sich auf den Tonerverbrauch aus. Je dunkler
gedruckt wird, desto mehr Toner wird verbraucht.
• Packen Sie die Tonerkassette erst unmittelbar vor dem Einsetzen in den Drucker aus.
Meldung WENIG TONER
(Erscheint in bestimmten Zeitabständen.)
WENIG TONER
Wenn die LED-Anzeige diese Meldung anzeigt, ist fast kein Toner mehr im Drucker. Besorgen Sie sich eine
neue Tonerkassette, damit Sie die alte Kassette ersetzen können, bevor die Meldung TONER LEER angezeigt wird. Zum Ersetzen der Tonerkassette siehe Tonerkassetten ersetzen auf Seite 75.
Meldung TONER LEER
TONER LEER
Zeigt die LCD-Anzeige die Meldung TONER LEER an, ist entweder kein Toner mehr im Drucker oder der Toner ist nicht gleichmäßig in der Kassette verteilt.
In beiden Fällen stoppt der Drucker den Druck, bis eine neue Tonerkassette eingesetzt wurde.
Die Meldung TONER LEER kann nur durch Einsetzen einer neuen Tonerkassette in die Trommeleinheit behoben werden.
74
6. Routinewartung
Tonerkassetten ersetzen
Hinweis
• Um die beste Druckqualität zu garantieren, empfehlen wir die Verwendung von Original BrotherTonerkassetten. Tonerkassetten erhalten Sie vom Fachhändler, von dem Sie den Drucker bezogen
haben, oder vom Brother-Kundendienst.
• Beim Wechseln der Tonerkassette sollte der Drucker immer gereinigt werden. Siehe Reinigung auf Seite 84.
a
Drücken Sie die Entriegelungstaste der vorderen Abdeckung und öffnen Sie diese.
b
Nehmen Sie die Trommeleinheit mit der Tonerkassette heraus.
VORSICHT
Es wird empfohlen, die Trommeleinheit und die Tonerkassette für den Fall, dass Toner verschüttet wird, auf
Papier oder ein Tuch zu legen.
Berühren Sie NICHT die in der folgenden Abbildung gezeigten Elektroden, um den Drucker nicht durch
statische Elektrizität zu beschädigen.
75
6. Routinewartung
c
Halten Sie den blauen Hebel gedrückt und nehmen Sie die Tonerkassette aus der Trommeleinheit.
VORSICHT
Tonerkassette NICHT verbrennen. Sie kann explodieren und so Verletzungen verursachen.
Gehen Sie vorsichtig mit der Tonerkassette um. Wenn Tonerpartikel auf Ihre Hände oder Kleidung gelangen, wischen oder waschen Sie diese sofort mit kaltem Wasser ab.
Berühren Sie NICHT die in den Abbildungen schattierten Bereiche, sonst kann die Druckqualität beeinträchtigt werden.
Hinweis
• Tonerkassette gut in einem Plastikbeutel verpacken, damit kein Tonerpulver austreten kann.
• Entsorgen Sie gebrauchten Toner den örtlichen Bestimmungen gemäß und geben Sie ihn nicht in den
Hausmüll! Fragen Sie ggf. bei Ihrem örtlichen Wertstoffhof nach.
d
Packen Sie die neue Tonerkassette aus. Halten Sie die Tonerkassette mit beiden Händen waagerecht
und schwenken Sie sie vorsichtig fünf- bis sechsmal hin und her, um den Toner gleichmäßig in der
Kassette zu verteilen.
76
6. Routinewartung
VORSICHT
Packen Sie die Tonerkassette erst unmittelbar vor dem Einsetzen in den Drucker aus. Wenn Tonerkassetten längere Zeit unverpackt gelagert werden, verkürzt dies die Lebensdauer des Toners.
Wird eine unverpackte Trommeleinheit direktem Sonnen- oder elektrischem Licht ausgesetzt, so kann sie
beschädigt werden.
Die Tonerkassette muss sofort nach dem Entfernen des Schutzsiegels eingesetzt werden. Berühren Sie
NICHT die in den Abbildungen schattierten Bereiche, sonst kann die Druckqualität beeinträchtigt werden.
VORSICHT
Brother-Geräte sind für Tonerkassetten mit bestimmten Spezifikationen konzipiert und die Geräte liefern
die beste Leistung mit Original-Brother-Tonerkassetten. Brother kann eine so gute Leistung nicht garantieren, wenn Tonerkassetten mit anderen Spezifikationen eingesetzt werden. Brother empfiehlt Ihnen daher,
ausschließlich die Original-Brother-Tonerkassetten für dieses Gerät zu verwenden.
Durch die Verwendung von Produkten anderer Hersteller hervorgerufene Schäden der Trommeleinheit
oder anderer Geräteteile sind möglicherweise von Garantie- und Serviceleistung ausgeschlossen.
e
Nehmen Sie die Schutzabdeckung ab.
77
6. Routinewartung
f
Schieben Sie die neue Tonerkassette in die Trommeleinheit, bis sie hörbar einrastet. Wenn Sie die
Tonerkassette korrekt eingesetzt haben, hebt sich der Riegel automatisch.
VORSICHT
Vergewissern Sie sich, dass die Tonerkassette richtig eingesetzt worden ist, da sie sich sonst aus der
Trommeleinheit lösen kann.
g
Reinigen Sie den primären Koronadraht in der Trommeleinheit, indem Sie den blauen Schieber
vorsichtig einige Male von rechts nach links und zurück bewegen.
1
VORSICHT
Bringen Sie den Schieber wieder in die Ausgangsposition (a) (1). Ansonsten können Längsstreifen auf
dem gedruckten Papier erscheinen.
h
Installieren Sie die Trommeleinheit wieder im Drucker. Schließen Sie die vordere Abdeckung.
78
6. Routinewartung
Trommeleinheit
Eine neue Trommeleinheit kann bis zu 25.000 Seiten im Format A4 oder Letter mit ca. 5% Deckung einseitig
bedrucken.
Hinweis
• Die tatsächliche Lebensdauer der Trommeleinheit hängt von vielen Faktoren wie z. B. Temperatur,
Feuchtigkeit, Art des verwendeten Papiers, Anzahl der Seiten pro Druckauftrag ab. Unter idealen
Bedingungen beträgt die durchschnittliche Lebensdauer einer Trommeleinheit bis zu 25.000 Druckseiten.
Die tatsächlich gedruckte Seitenzahl kann jedoch wesentlich geringer sein. Da sich die vielen Faktoren,
welche die tatsächliche Lebensdauer der Trommel beeinflussen, unserer Kontrolle entziehen, können wir
keine Mindestanzahl an Druckseiten für Ihre Trommel garantieren.
• Die beste Leistung erhalten Sie mit Original-Brother-Toner. Der Drucker sollte nur in einem sauberen,
staubfreien Raum mit ausreichender Belüftung verwendet werden.
• Die Verwendung einer Trommeleinheit eines anderen Herstellers kann nicht nur die Druckqualität
mindern, sondern auch die Qualität und Lebensdauer des Druckers verringern. Schäden, die durch die
Verwendung von Trommeleinheiten anderer Hersteller entstehen, sind von den Garantieleistungen
ausgenommen.
Meldung TROMMEL BALD ERS
TROMMEL BALD ERS
Wenn die LCD-Anzeige TROMMEL BALD ERS meldet, so nähert sich die Trommeleinheit dem Ende ihrer
Lebensdauer. Es wird empfohlen, die Trommeleinheit auszutauschen, bevor sich die Druckqualität merklich
verschlechtert.
Trommeleinheit ersetzen
VORSICHT
Gehen Sie vorsichtig mit der Trommeleinheit um, da sich in ihr Tonerreste befinden können.
Beim Wechseln der Trommeleinheit sollte man das Innere des Druckers reinigen. Siehe Reinigung auf
Seite 84.
Wenn Sie die Trommeleinheit mit einer neuen ersetzen, müssen Sie den Zähler für die Lebensdauer der
Trommel wie folgt zurücksetzen:
79
6. Routinewartung
a
Drücken Sie die Entriegelungstaste der vorderen Abdeckung und öffnen Sie diese.
b
Halten Sie die Go-Taste so lange gedrückt, bis die Meldung TROMMEL OK angezeigt wird. Lassen Sie
die Go-Taste anschließend wieder los.
>>>>
Nicht möglich
Setzen Sie den Zähler nicht zurück, wenn nur die Tonerkassette ausgetauscht wurde!
c
Nehmen Sie die Trommeleinheit mit der Tonerkassette heraus.
80
6. Routinewartung
VORSICHT
Es wird empfohlen, die Trommeleinheit und die Tonerkassette für den Fall, dass Toner verschüttet wird, auf
Papier oder ein Tuch zu legen.
Berühren Sie NICHT die in der folgenden Abbildung gezeigten Elektroden, um den Drucker nicht durch
statische Elektrizität zu beschädigen.
d
Halten Sie den blauen Hebel gedrückt und nehmen Sie die Tonerkassette aus der Trommeleinheit.
VORSICHT
Gehen Sie vorsichtig mit der Tonerkassette um. Wenn Tonerpartikel auf Ihre Hände oder Kleidung gelangen, wischen oder waschen Sie diese sofort mit kaltem Wasser ab.
Berühren Sie NICHT die in den Abbildungen schattierten Bereiche, sonst kann die Druckqualität beeinträchtigt werden.
Hinweis
• Versiegeln Sie die Trommeleinheit gut in einem Plastikbeutel, damit kein Tonerpulver austreten kann.
• Entsorgen Sie die gebrauchte Trommeleinheit den örtlichen Bestimmungen gemäß und geben Sie sie
nicht in den Hausmüll! Fragen Sie ggf. bei Ihrem örtlichen Wertstoffhof nach.
81
6. Routinewartung
e
Packen Sie die neue Trommeleinheit aus.
VORSICHT
Packen Sie die Trommeleinheit erst unmittelbar vor dem Einsetzen in den Drucker aus. Die Trommeleinheit
kann durch Sonnen- oder Lichteinstrahlung beschädigt werden!
f
Schieben Sie die Tonerkassette in die neue Trommeleinheit, bis sie hörbar einrastet. Wenn Sie die
Tonerkassette korrekt eingesetzt haben, hebt sich der blaue Hebel automatisch.
VORSICHT
Vergewissern Sie sich, dass die Tonerkassette richtig eingesetzt worden ist, da sie sich sonst aus der
Trommeleinheit lösen kann.
g
Installieren Sie die Trommeleinheit wieder im Drucker.
h
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
82
6. Routinewartung
Periodischer Austausch von Ersatzteilen
Bestimmte Ersatzteile müssen regelmäßig ausgewechselt werden, um die Druckqualität zu bewahren. Die
nachstehend aufgeführten Teile sollten nach der angegebenen Anzahl gedruckter Seiten ersetzt werden.
LCD-Anzeige
LCD-Beschreibung
Ungefähre Lebensdauer
Verkaufsstelle
MF PZ-KIT ERS
Papierzufuhr-Kit für MF-Zuführung 1 100.000 Seiten 3
Wenden Sie sich an den
Brother-Kundenservice
PZ-KIT 1 ERS.
Papierzufuhr-Kit für Zuführung 1 2
100.000 Seiten 3
Wenden Sie sich an den
Brother-Kundenservice
PZ-KIT 2 ERS.
Papierzufuhr-Kit für Zuführung 2 2
100.000 Seiten 3
Wenden Sie sich an den
Brother-Kundenservice
PZ-KIT 3 ERS.
Papierzufuhr-Kit für Zuführung 3 2
100.000 Seiten 3
Wenden Sie sich an den
Brother-Kundenservice
FIXIEREINH. ERS.
Fixiereinheit
100.000 Seiten 3
Wenden Sie sich an den
Brother-Kundenservice
LASER ERSETZEN
Lasereinheit
100.000 Seiten 3
Wenden Sie sich an den
Brother-Kundenservice
1
Papierzufuhr-Kit für die MF-Zuführung bedeutet Papierwalze und Trennplatte.
2
Papierzufuhr-Kit für Zuführung 1, 2 und 3 bedeutet Papierwalze, Trennwalze, Trennpolster und Trennpolster-Federung.
3
Bei 5% Deckung (Format A4 oder Letter). Die tatsächliche Anzahl der gedruckten Seiten hängt von der Art der Druckaufträge und der
verwendeten Papierart ab.
83
6. Routinewartung
Reinigung
Reinigen Sie den Drucker innen und außen regelmäßig mit einem trockenen, fusselfreien Tuch. Beim Wechseln der Tonerkassette oder Trommeleinheit sollte das Innere des Druckers gereinigt werden. Werden Ausdrucke mit Toner verschmutzt, so muss das Innere des Druckers mit einem trockenen, fusselfreien Tuch
gereinigt werden.
Außenreinigung des Druckers
VORSICHT
Verwenden Sie neutrale Reinigungsmittel. Die Verwendung flüchtiger Mittel wie Verdünner oder Benzin beschädigt die Oberfläche des Druckers.
Verwenden Sie KEINE ammoniakhaltigen Reinigungsmittel.
a
Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker.
b
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Drucker.
84
6. Routinewartung
c
Wischen Sie das Druckergehäuse mit einem fusselfreien Tuch ab, um den Staub zu entfernen.
d
e
Entfernen Sie ggf. Papierreste etc. aus der Papierzuführung.
f
g
Setzen Sie die Papierkassette wieder in den Drucker ein.
Wischen Sie die innere Oberfläche der Papierführung mit einem trockenen, fusselfreien Tuch ab, um
den Staub zu entfernen.
Schließen Sie das Netzkabel des Druckers wieder an und schalten Sie den Netzschalter ein.
Innenreinigung des Druckers
a
Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker.
85
6. Routinewartung
b
Drücken Sie die Entriegelungstaste der vorderen Abdeckung und öffnen Sie diese.
c
Nehmen Sie die Trommeleinheit mit der Tonerkassette heraus.
HEISSE GERÄTETEILE
Wenn Sie den Drucker gerade benutzt haben, können einige der Innenteile extrem heiß sein. Warten Sie
mit dem Berühren von Teilen im Inneren des Druckers, bis sich der Drucker abgekühlt hat.
86
6. Routinewartung
VORSICHT
Es wird empfohlen, die Trommeleinheit und die Tonerkassette für den Fall, dass Toner verschüttet wird, auf
Papier oder ein Tuch zu legen.
Gehen Sie vorsichtig mit der Tonerkassette um. Wenn Tonerpartikel auf Ihre Hände oder Kleidung gelangen, wischen oder waschen Sie diese sofort mit kaltem Wasser ab.
Berühren Sie NICHT die in der folgenden Abbildung gezeigten Elektroden, um den Drucker nicht durch
statische Elektrizität zu beschädigen.
d
Wischen Sie das Scannerfenster mit einem trockenen, fusselfreien Tuch ab.
e
f
g
Installieren Sie die Trommeleinheit wieder im Drucker.
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
Schließen Sie das Netzkabel des Druckers wieder an und schalten Sie den Netzschalter ein.
87
6. Routinewartung
Koronadraht reinigen
Bei Problemen mit der Druckqualität reinigen Sie den Koronadraht wie folgt:
a
Drücken Sie die Entriegelungstaste der vorderen Abdeckung und öffnen Sie diese.
b
Nehmen Sie die Trommeleinheit mit der Tonerkassette heraus.
VORSICHT
Es wird empfohlen, die Trommeleinheit und die Tonerkassette für den Fall, dass Toner verschüttet wird, auf
Papier oder ein Tuch zu legen.
Berühren Sie NICHT die in der folgenden Abbildung gezeigten Elektroden, um den Drucker nicht durch
statische Elektrizität zu beschädigen.
88
6. Routinewartung
c
Reinigen Sie den primären Koronadraht in der Trommeleinheit, indem Sie den blauen Schieber
vorsichtig einige Male von rechts nach links und zurück bewegen.
1
VORSICHT
Bringen Sie den Schieber wieder in die Ausgangsposition (a) (1). Ansonsten können Längsstreifen auf
dem gedruckten Papier erscheinen.
d
Installieren Sie die Trommeleinheit wieder im Drucker. Schließen Sie die vordere Abdeckung.
89
7
Problemlösung
Die meisten Probleme können Sie alleine lösen. Tipps und Hinweise zur Problemlösung finden Sie im Brother
Solutions Center. Unsere Website finden Sie unter http://solutions.brother.com.
Problem identifizieren
Überprüfen Sie zuerst Folgendes:
„ Der Netzstecker muss korrekt angeschlossen und der Drucker eingeschaltet sein.
„ Wurden sämtliche Klebestreifen entfernt?
„ Die Tonerkassette und die Trommeleinheit müssen korrekt installiert worden sein.
„ Die vorderen und hinteren Abdeckungen müssen ganz geschlossen sein.
„ Das Papier muss korrekt in die Papierkassette eingelegt worden sein.
„ Das Schnittstellenkabel muss korrekt an Drucker und Computer angeschlossen worden sein.
„ Der Treiber für den Drucker muss richtig ausgewählt und installiert worden sein.
„ Der PC muss für den korrekten Druckeranschluss eingerichtet worden sein.
Der Drucker druckt nicht:
Kann das Problem so nicht behoben werden, schlagen Sie es in der folgenden Liste nach und lesen Sie den
entsprechenden Abschnitt.
„ Meldungen der LCD-Anzeige
Siehe Meldungen der LCD-Anzeige auf Seite 91.
„ Der Drucker hat eine Fehlermeldung gedruckt
Siehe Gedruckte Fehlermeldung auf Seite 94.
„ Papiermanagement
Siehe Papiermanagement auf Seite 95 und Papierstau beseitigen auf Seite 96.
„ Sonstige Probleme
Siehe Sonstige Probleme auf Seite 112.
Es werden Seiten ausgedruckt, aber es gibt Probleme mit:
„ Druckqualität
Siehe Druckqualität verbessern auf Seite 105.
„ Fehlerhafter Ausdruck
Siehe Abhilfe bei Druckproblemen auf Seite 111.
90
7. Problemlösung
Meldungen der LCD-Anzeige
Tritt beim Betrieb des Druckers ein Problem auf, so wird der laufende Druckvorgang sofort unterbrochen und
eine Meldung ausgegeben, die auf das aufgetretene Problem hinweist. Der nachstehenden Tabelle können
Sie die aufgetretene Fehlermeldung und die Fehlerursache entnehmen. Falls Sie das Problem nicht beheben
können, kontaktieren Sie bitte Ihren Brother-Händler oder den Brother-Kundendienst.
Hinweis
Die Benennungen der Papierkassetten lauten auf der LCD-Anzeige folgendermaßen:
• Standard-Papierzuführung: KASSETTE1
• Multifunktionszuführung: MF
• Optionale Papierkassette: KASSETTE2 oder KASSETTE3
Fehlermeldung
Fehlermeldung
Abhilfe
PUFFER-FEHLER
Prüfen Sie die Schnittstellenparameter.
TONER FEHLER
Nehmen Sie die Trommeleinheit aus dem Drucker und setzen Sie sie erneut ein.
DIMM-FEHLER
Installieren Sie das DIM-Modul korrekt. Schalten Sie den Drucker aus. Warten Sie einige
Sekunden und schalten Sie ihn wieder ein. Wenn diese Fehlermeldung erneut erscheint,
tauschen Sie das DIM-Modul aus.
DOWNLOAD VOLL
Erweitern Sie den Druckerspeicher. Siehe Zusätzlichen Speicher installieren auf Seite 71.
DUPLEX DEAKTIV.
Schließen Sie die hintere Abdeckung des Druckers und bringen Sie die Duplexeinheit
wieder an.
TROMMEL STAUBIG
Öffnen Sie die vordere Abdeckung. Nehmen Sie die Trommeleinheit mit der Tonerkassette
heraus. Schieben Sie den blauen Schieber der Trommeleinheit vorsichtig einige Male hin
und her.
S-PUFFER VOLL
Erweitern Sie den Druckerspeicher. Siehe Zusätzlichen Speicher installieren auf Seite 71.
VORNE OFFEN
Schließen Sie die vordere Abdeckung des Druckers.
FIXIEREINH.OFFEN
Schließen Sie die Fixier-Abdeckung an der Rückseite des Druckers.
STAU XXX
Entfernen Sie das gestaute Papier vorsichtig von der angegebenen Position (siehe Papierstau beseitigen auf Seite 96).
MANUELLE ZUFUHR
Legen Sie das auf der LCD-Anzeige angegebene Format in die MF-Zuführung ein. Ist der
Drucker im Pausenzustand, so drücken Sie auf Go.
91
7. Problemlösung
Fehlermeldung (Fortsetzung)
Fehlermeldung
Abhilfe
SPEICHER VOLL
Erweitern Sie den Druckerspeicher. Siehe Zusätzlichen Speicher installieren auf Seite 71
und Abhilfe bei Druckproblemen auf Seite 111.
KEIN PAPIER
Legen Sie Papier in die leere Papierkassette ein. Wenn der Fehler mit dem Einlegen des
Papiers nicht behoben worden ist, dann wählen Sie die Papiergröße, die Sie in der
Anwendung unter ZUFUHR FORMAT für diese Kassette eingestellt haben oder setzen Sie
das ZUFUHR FORMAT mit Hilfe des Funktionstastenfelds auf BELIEBIG.
XXX LEER
Legen Sie Papier in die leere Papierkassette ein.
KEINE ZUFUHR XXX
Setzen Sie die Papierkassette in den Drucker ein.
ZUVIELE DATEN
Verringern Sie die Auflösung oder erweitern Sie den optionalen Speicher. Siehe Zusätzlichen Speicher installieren auf Seite 71 und Abhilfe bei Druckproblemen auf Seite 111.
Stellen Sie den Ganzseitendruck auf das korrekte Format ein. Siehe Geräteoptionen auf
Seite 31 und Auflistung der Menüs auf Seite 56.
FORMAT FALSCH DX
Für den Duplexdruck können nur die Formate A4, Letter und Legal verwendet werden.
Überprüfen Sie die Druckertreibereinstellungen und legen Sie Papier in dem Format, das
im Druckertreiber eingestellt ist, in die Papierkassette oder MF-Zuführung ein. Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
FALSCHE GRÖSSE
Legen Sie das im Druckertreiber angegebene Papierformat in die MF-Zufuhr oder in die
Papierkassette und drücken Sie die Go-Taste, oder nehmen Sie das Papierformat, das Sie
unter ZUFUHR FORMAT mit dem Funktionstastenfeld eingestellt haben.
SPEICHER VOLL
Die Größe des RAM-Speichers ist auf 0 MB eingestellt. Erhöhen Sie die Größe des RAMSpeichers. Möglicherweise ist nicht mehr genug Platz zum Speichern von Druckaufträgen
verfügbar. Löschen Sie nicht benötigte Makros oder Schriften.
ZU VIELE KASS
Es sind nur maximal zwei optionale Papierzuführungen zulässig. Entfernen Sie die
überschüssigen Kassetten.
Wartungsmeldungen
Wartungsmeldung
Abhilfe
TROMMEL BALD ERS
Die Trommeleinheit nähert sich dem Ende ihrer Lebensdauer. Besorgen Sie sich eine
neue Trommeleinheit, um sie austauschen zu können. Siehe Meldung TROMMEL BALD
ERS auf Seite 79.
WENIG TONER
Besorgen Sie sich eine neue Tonerkassette, damit Sie die alte Kassette ersetzen können,
bevor die Meldung TONER LEER angezeigt wird.
TONER LEER
Siehe Tonerkassetten ersetzen auf Seite 75.
MF PZ-KIT ERS
Fordern Sie bei Ihrem Fachhändler oder dem Brother-Kundendienst ein neues
Papierzufuhr-Kit (Papierwalze und Trennplatte) für die MF-Zuführung an.
PZ-KIT 1 ERS.
Fordern Sie bei Ihrem Fachhändler oder dem Brother-Kundendienst ein neues
Papierzufuhr-Kit (Transportrolle, Trennwalze, Trennpolster und Trennpolster-Federung)
für Zuführung 1 an.
PZ-KIT 2 ERS.
Fordern Sie bei Ihrem Fachhändler oder dem Brother-Kundendienst ein neues
Papierzufuhr-Kit (Transportrolle, Trennwalze, Trennpolster und Trennpolster-Federung)
für Zuführung 2 an.
92
7. Problemlösung
Wartungsmeldungen (Fortsetzung)
Wartungsmeldung
Abhilfe
PZ-KIT 3 ERS.
Fordern Sie bei Ihrem Fachhändler oder dem Brother-Kundendienst ein neues
Papierzufuhr-Kit (Transportrolle, Trennwalze, Trennpolster und Trennpolster-Federung)
für Zuführung 3 an.
FIXIEREINH. ERS.
Fordern Sie bei Ihrem Fachhändler oder dem Brother-Kundendienst eine neue
Fixiereinheit an.
LASER ERSETZEN
Fordern Sie bei Ihrem Fachhändler oder dem Brother-Kundendienst eine neue
Lasereinheit an.
Servicemeldungen
Servicemeldung
Abhilfe
FEHLER ###
Schalten Sie den Drucker aus. Warten Sie einige Sekunden und schalten Sie ihn wieder
ein. Kann das Problem so nicht behoben werden, wenden Sie sich an Ihren BrotherHändler oder Brother-Kundendienst.
93
7. Problemlösung
Gedruckte Fehlermeldung
Der Drucker kann eine Auflistung der aufgetretenen Probleme drucken. Der nachstehenden Tabelle können
Sie die aufgetretene Fehlermeldung und die Fehlerursache entnehmen. Das Drucken der Fehlermeldungen
ist standardmäßig ausgeschaltet. Wenn Sie Fehlermeldungen ausgedruckt haben möchten, dann klicken Sie
im Windows-Druckertreiber auf die Registerkarte Erweitert, klicken auf das Symbol Geräteoptionen und
wählen Sie hier Gedruckte Fehlermeldung.
Fehlermeldung
SPEICHER VOLL
Abhilfe
„ Drücken Sie die Go-Taste, um die im Druckerspeicher verbliebenen Daten zu
drucken. Um die verbliebenen Daten im Druckerspeicher zu löschen, brechen
Sie den Druckauftrag ab. Siehe Tasten auf Seite 48.
„ Verringern Sie die Auflösung oder die Komplexität des zu druckenden
Dokuments.
„ Erweitern Sie den Druckerspeicher. Siehe Zusätzlichen Speicher installieren auf
Seite 71.
ZUVIELE DATEN
„ Drücken Sie die Go-Taste, um die im Druckerspeicher verbliebenen Daten zu
drucken. Um die verbliebenen Daten im Druckerspeicher zu löschen, brechen
Sie den Druckauftrag ab. Siehe Tasten auf Seite 48.
„ Kann der Fehler so nicht beseitigt werden, verringern Sie die Auflösung oder die
Komplexität des zu druckenden Dokuments.
„ Erweitern Sie den Druckerspeicher. Siehe Zusätzlichen Speicher installieren auf
Seite 71.
„ Aktivieren Sie beim Ganzseitendruck die Option AUTO mit dem mitgelieferten
Windows®-Treiber oder über das Funktionstastenfeld.
„ Ändern Sie die folgenden Einstellungen im mitgelieferten Windows®-Treiber und
versuchen Sie den Druck erneut. Welche der nachstehend aufgeführten
Einstellungen Sie verwenden müssen, hängt vom jeweiligen Dokument ab:
• Grafikmodus
• TrueType-Modus
• Druckerschriften TrueType® benutzen
Auflösung für den Druck
reduziert
„ Verringern Sie die Komplexität des Dokuments vor dem Druck, um die
automatische Reduzierung der Auflösung zu verhindern.
(Der Drucker hat das
Dokument mit verringerter
Auflösung gedruckt.)
94
7. Problemlösung
Papiermanagement
Vergewissern Sie sich zuerst, dass Sie Papier verwenden, das den von Brother empfohlenen Spezifikationen
entspricht. Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
Problem
Das Gerät zieht kein Papier ein.
Abhilfe
„ Richten Sie das Papier in der Papierkassette gerade aus. Glätten Sie gewelltes
Papier vor dem Druck. Abhilfe kann möglicherweise das Entfernen des Papiers
verschaffen. Drehen Sie den Papierstapel um und legen Sie ihn zurück in die
Papierkassette.
„ Reduzieren Sie den Papierstapel in der Kassette und versuchen Sie es erneut.
„ Stellen Sie sicher, dass der Druckertreiber nicht auf manuelle Zuführung
eingestellt worden ist.
Das Gerät zieht kein Papier aus
der MF-Zuführung ein.
„ Fächern Sie das Papier auf und legen Sie es dann wieder ein.
Das Gerät zieht keine
Umschläge ein.
„ Der Drucker kann Umschläge über die Multifunktionszuführung einziehen. Die
entsprechende Umschlaggröße für den Druck muss in Ihrer Anwendung
eingestellt werden. In der Regel geschieht dies über ein Menü zum Einrichten von
Seiten bzw. Drucker. Ziehen Sie Ihr Software-Handbuch zu Rate.
Ein Papierstau ist aufgetreten.
„ Beseitigen Sie den Papierstau. Siehe Papierstau beseitigen auf Seite 96.
Der Drucker druckt nicht.
„ Vergewissern Sie sich, dass das Kabel an den Drucker angeschlossen ist.
„ Vergewissern Sie sich, dass Sie die MF-Zuführung in der Papierquelle des
Druckertreibers ausgewählt haben.
„ Vergewissern Sie sich, dass Sie den korrekten Druckertreiber gewählt haben.
Normalpapier wird beim Druck
zerknittert
„ Stellen Sie im Druckertreiber ein dünneres Druckmedium ein.
Das Papier rutscht beim
Bedrucken von längeren
Papierformaten oder Papier
des Formats Legal von der
oberen Papierausgabe.
„ Klappen Sie die Papierklappe der Papierausgabe aus.
95
7. Problemlösung
Papierstau beseitigen
Bei einem Papierstau im Drucker wird der Druck gestoppt. Eine der folgenden Meldungen auf der LCD-Anzeige teilt Ihnen mit, wo sich das Papier im Drucker gestaut hat.
7
6
1
2
5
3
4
„ STAU MF-ZUFUHR (1)
Papierstau in der MF-Zuführung.
„ STAU KASSETTE1 (2)
Papierstau in der Standardkassette (ZUFUHR 1).
„ STAU KASSETTE2 (3)
Papierstau in der optionalen Papierzuführung (ZUFUHR 2).
„ STAU KASSETTE3 (4)
Papierstau in der optionalen Papierzuführung (ZUFUHR 3).
„ STAU DUPLEX (5)
Papierstau in der Duplexzuführung.
„ STAU HINTEN (6)
Papierstau am Papierausgang.
„ STAU INNEN (7)
Papierstau im Innern des Druckers.
Prüfen Sie, wo sich der Stau befindet und beseitigen Sie ihn wie im Folgenden beschrieben:
Wird die Fehlermeldung danach noch immer auf der LCD-Anzeige angezeigt, so hat sich möglicherweise
auch an einer anderen Stelle Papier gestaut. Sehen Sie bitte gründlich im Drucker nach.
Öffnen und schließen Sie die vordere Abdeckung des Druckers nach dem Beseitigen des Papierstaus, um
den Druck wiederaufzunehmen.
Hinweis
Nehmen Sie beim Nachlegen von Papier stets das verbleibende Papier aus der Kassette und richten Sie
den Stapel neu aus. So wird vermieden, dass mehrere Blätter gleichzeitig eingezogen werden, oder dass
ein Papierstau auftritt.
96
7. Problemlösung
STAU MF-ZUFUHR (Papierstau in der MF-Zuführung)
STAU MF-ZUFUHR
Tritt ein Papierstau in der MF-Zuführung auf, gehen Sie folgendermaßen vor:
a
b
c
d
Papier aus der MF-Zuführung nehmen.
e
Fächern Sie das Papier auf und legen Sie es dann wieder in die MF-Zuführung ein.
f
Legen Sie das Papier so in die Multifunktionszuführung ein, dass es hinten am Einzug anliegt und
höchstens bis zu den Markierungen für die maximale Papierhöhe seitlich an der Kassette reicht.
g
Setzt der Drucker den Druck nicht automatisch fort, so öffnen und schließen Sie die vordere Abdeckung
oder drücken Sie die Taste Go, um den Druck auszulösen.
Drücken Sie die Entriegelungstaste und öffnen Sie die vordere Abdeckung.
Nehmen Sie die Trommeleinheit mit der Tonerkassette heraus.
Entfernen Sie das Papier aus und an der MF-Zuführung und setzen Sie die Trommeleinheit mit
Tonerkassette wieder in den Drucker ein und schließen Sie die vordere Abdeckung.
STAU KASSETTE1 / KASSETTE2 / KASSETTE3
(Papierstau in der Papierzuführung)
Hinweis
Die Benennungen der Papierkassetten lauten auf der LCD-Anzeige folgendermaßen:
• Standard-Papierzuführung: KASSETTE1
• Optionale Papierkassette: KASSETTE2 oder KASSETTE3
STAU KASSETTE1
STAU KASSETTE2
STAU KASSETTE3
Tritt ein Papierstau in der Papierkassette auf, gehen Sie folgendermaßen vor:
97
7. Problemlösung
a
Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Drucker.
b
Ziehen Sie das gestaute Papier langsam mit beiden Händen heraus.
c
Papier nur höchstens bis zur Markierung (b) einfüllen. Halten Sie den blauen Riegel der Seitenführung
gedrückt und passen Sie die Papierführungen an das Papierformat an. Achten Sie darauf, dass die
Papierführungen in den entsprechenden Aussparungen einrasten.
d
e
Setzen Sie die Papierkassette wieder in den Drucker ein.
Öffnen und schließen Sie die vordere Abdeckung des Druckers, um mit dem Druck fortzufahren.
VORSICHT
Ziehen Sie die Standardkassette NICHT heraus, während aus einer der unteren Kassetten Papier eingezogen wird, sonst könnte ein Papierstau auftreten.
98
7. Problemlösung
STAU INNEN (Papierstau im Drucker)
STAU INNEN
HEISSE GERÄTETEILE
Wenn Sie den Drucker gerade benutzt haben, können einige der Innenteile extrem heiß sein. Berühren Sie
daher beim Öffnen der Vorder- oder Rückseite des Druckers NIEMALS die in den Abbildungen schattiert
markierten Teile.
Tritt ein Papierstau im Drucker auf, so gehen Sie folgendermaßen vor:
a
Drücken Sie die Entriegelungstaste der vorderen Abdeckung und öffnen Sie diese.
b
Nehmen Sie die Trommeleinheit mit der Tonerkassette langsam heraus. Das gestaute Papier wird mit
der Trommeleinheit und der Tonerkassette herausgezogen.
99
7. Problemlösung
VORSICHT
Drucken Sie nach dem Beseitigen des Papierstaus ein paar Testseiten. Dadurch können Sie vor der Wiederaufnahme des Druckauftrags sicherstellen, dass die Druckseiten nicht mit Toner beschmutzt werden.
Entfernen Sie das gestaute Papier vorsichtig, um den Toner nicht zu verschmieren.
Achten Sie darauf, Hände und Kleidung nicht mit Toner zu verunreinigen. Waschen Sie Tonerflecken sofort
mit kaltem Wasser aus.
Es wird empfohlen, die Trommeleinheit und die Tonerkassette für den Fall, dass Toner verschüttet wird, auf
Papier oder ein Tuch zu legen.
Berühren Sie NICHT die in der folgenden Abbildung gezeigten Elektroden, um den Drucker nicht durch
statische Elektrizität zu beschädigen.
c
Halten Sie den blauen Hebel gedrückt und nehmen Sie die Tonerkassette aus der Trommeleinheit.
Entfernen Sie ggf. gestautes Papier aus der Trommeleinheit.
VORSICHT
Gehen Sie vorsichtig mit der Tonerkassette um. Wenn Tonerpartikel auf Ihre Hände oder Kleidung gelangen, wischen oder waschen Sie diese sofort mit kaltem Wasser ab.
Berühren Sie NICHT die in den Abbildungen schattierten Bereiche, sonst kann die Druckqualität beeinträchtigt werden.
100
7. Problemlösung
d
Schieben Sie die Tonerkassette zurück in die Trommeleinheit, bis sie hörbar einrastet. Wenn Sie die
Tonerkassette korrekt eingesetzt haben, hebt sich der blaue Hebel automatisch.
e
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
STAU HINTEN (Papierstau an der Rückseite des Druckers)
STAU HINTEN
HEISSE GERÄTETEILE
Wenn Sie den Drucker gerade benutzt haben, können einige der Innenteile extrem heiß sein. Berühren Sie
daher beim Öffnen der Vorder- oder Rückseite des Druckers NIEMALS die in den Abbildungen schattiert
markierten Teile.
Tritt ein Papierstau hinter dem Ausgabeschacht für nach oben gerichtete Druckseiten auf, gehen Sie folgendermaßen vor:
a
Drücken Sie die Entriegelungstaste und öffnen Sie die vordere Abdeckung.
101
7. Problemlösung
b
Nehmen Sie die Trommeleinheit mit der Tonerkassette langsam heraus. Das gestaute Papier wird mit
der Trommeleinheit und der Tonerkassette herausgezogen.
VORSICHT
Es wird empfohlen, die Trommeleinheit und die Tonerkassette für den Fall, dass Toner verschüttet wird, auf
Papier oder ein Tuch zu legen.
Berühren Sie NICHT die in der folgenden Abbildung gezeigten Elektroden, um den Drucker nicht durch
statische Elektrizität zu beschädigen.
c
Öffnen Sie die hintere Abdeckung.
102
7. Problemlösung
d
Ziehen Sie die Schieber auf der rechten Seite auf sich zu, um die Abdeckung der Fixiereinheit zu
öffnen (1).
1
e
Ziehen Sie das gestaute Papier vorsichtig mit beiden Händen aus der Fixiereinheit.
HEISSE GERÄTETEILE
Wenn Sie den Drucker gerade benutzt haben, können einige der Innenteile extrem heiß sein. Warten Sie
mit dem Berühren von Teilen im Inneren des Druckers, bis sich der Drucker abgekühlt hat.
f
g
Installieren Sie die Trommeleinheit wieder im Drucker (fest drücken).
Schließen Sie die vorderen und hinteren Abdeckungen ganz.
103
7. Problemlösung
STAU DUPLEX (Papierstau in der Duplexzuführung)
STAU DUPLEX
Tritt ein Papierstau in der Duplexzuführung auf, gehen Sie folgendermaßen vor:
a
Ziehen Sie die Duplexkassette ganz aus dem Drucker.
b
Ziehen Sie das gestaute Papier aus dem Drucker oder der Duplexkassette.
c
Setzen Sie die Duplexkassette wieder in den Drucker ein.
104
7. Problemlösung
Druckqualität verbessern
Drucken Sie bei einem Problem mit der Druckqualität zuerst eine Testseite (siehe Auflistung der Menüs auf
Seite 56). Sieht der Ausdruck gut aus, liegt das Problem wahrscheinlich nicht am Drucker. Überprüfen Sie
die Anschlusskabel oder testen Sie den Drucker an einem anderen PC.
In diesem Abschnitt werden die folgenden Themen behandelt.
Beispiele für schlechte
Druckqualität
ABCDEFGH
CDEF
abcdefghijk
defg
ABCD
abcde
01234
Schwach
Abhilfe
„ Prüfen Sie die Betriebsbedingungen des Druckers. Derartige Beeinträchtigungen
können durch Feuchtigkeit, hohe Temperaturen usw. verursacht werden. Siehe
Drucker aufstellen auf Seite 4.
„ Ist der Druck auf der ganzen Seite zu schwach, so ist vielleicht der
Tonersparmodus eingestellt. Deaktivieren Sie den Tonersparmodus auf der
Registerkarte Druckeigenschaften im Treiber.
„ Installieren Sie eine neue Tonerkassette. Siehe Tonerkassetten ersetzen auf
Seite 75.
„ Installieren Sie eine neue Trommeleinheit. Siehe Trommeleinheit ersetzen auf
Seite 79.
„ Reinigen Sie das Scannerfenster mit einem weichen Tuch. Siehe Innenreinigung
des Druckers auf Seite 85.
„ Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den zulässigen Spezifikationen
entspricht. Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Grauer Hintergrund
„ Prüfen Sie die Betriebsbedingungen des Druckers. Dieses Problem kann durch
Hitze oder Feuchtigkeit hervorgerufen werden. Siehe Drucker aufstellen auf Seite
4.
„ Installieren Sie eine neue Tonerkassette. Siehe Tonerkassetten ersetzen auf
Seite 75.
„ Installieren Sie eine neue Trommeleinheit. Siehe Trommeleinheit ersetzen auf
Seite 79.
„ Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den zulässigen Spezifikationen
entspricht. Das Problem kann durch eine raue Oberfläche oder zu dickes Papier
verursacht werden. Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
„ Vergewissern Sie sich, dass das eingestellte Druckmedium im Treiber dem von
Ihnen genutzten Papier entspricht. Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
„ Installieren Sie eine neue Trommeleinheit. Siehe Trommeleinheit ersetzen auf
Seite 79.
Schattenbilder
„ Möglicherweise ist die Fixiereinheit verschmutzt. Wenden Sie sich bitte an den
Brother-Kundendienst.
105
7. Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Abhilfe
„ Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den zulässigen Spezifikationen
entspricht. Das Problem kann durch eine raue Oberfläche verursacht werden.
Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
„ Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren Sie eine neue
Trommeleinheit. Siehe Trommeleinheit ersetzen auf Seite 79.
„ Möglicherweise ist die Fixiereinheit verschmutzt. Wenden Sie sich bitte an den
Brother-Kundendienst.
Tonerflecken
„ Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den zulässigen Spezifikationen
entspricht. Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
„ Wählen Sie im Druckertreiber Dickes Papier oder verwenden Sie dünneres
Papier.
„ Prüfen Sie die Betriebsbedingungen des Druckers. Feuchtigkeit kann die weißen
Lücken verursachen. Siehe Drucker aufstellen auf Seite 4.
Weiße Lücken
„ Reinigen Sie den primären Koronadraht in der Trommeleinheit, indem Sie den
blauen Schieber vorsichtig einige Male bewegen. Bringen Sie den blauen Hebel
wieder in die Ausgangsposition (a). Siehe Koronadraht reinigen auf Seite 88.
„ Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren Sie eine neue
Trommeleinheit. Siehe Trommeleinheit ersetzen auf Seite 79.
„ Möglicherweise ist die Fixiereinheit verschmutzt. Wenden Sie sich bitte an den
Brother-Kundendienst.
Ganz schwarz
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Weiße Linien auf der Seite
„ Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den zulässigen Spezifikationen
entspricht. Das Problem kann durch eine raue Oberfläche oder zu dickes Papier
verursacht werden.
„ Vergewissern Sie sich, dass das richtige Druckmedium im Druckertreiber
eingestellt ist.
„ Das Problem gibt sich möglicherweise von selbst. Drucken Sie mehrere Seiten
hintereinander, vor allem wenn der Drucker längere Zeit nicht benutzt worden ist.
„ Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren Sie eine neue
Trommeleinheit. Siehe Tonerkassetten ersetzen auf Seite 75.
„ Reinigen Sie das Innere des Druckers und den primären Koronadraht der
Trommeleinheit. Siehe Reinigung auf Seite 84.
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
„ Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren Sie eine neue
Trommeleinheit. Siehe Trommeleinheit ersetzen auf Seite 79.
Linien auf der Seite
106
7. Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Abhilfe
„ Gibt sich das Problem nach dem Drucken von ein paar Seiten nicht, so ist die
Oberfläche der OPC-Trommel möglicherweise durch Etikettenkleber
verschmutzt.
94 mm
Reinigen Sie die Trommeleinheit wie folgt:
94 mm
a
Richten Sie den Ausdruck vor der Trommeleinheit aus und ermitteln Sie die
genaue Stelle, an die der Fehler auftritt.
b
Drehen Sie das Zahnrad der Trommeleinheit mit der Hand, und
untersuchen Sie die Oberfläche der OPC-Trommel (1).
Weiße Flecken in schwarzem
Text oder Grafiken in einem
Abstand von 94 mm
94 mm
94 mm
Schwarze Flecken in einem
Abstand von 94 mm
1
c
Wenn Sie die betreffende Stelle auf der Trommel gefunden haben, reinigen
Sie die Trommel mit einem Wattestäbchen.
VORSICHT
Versuchen Sie NICHT, die Oberfläche der photosensitiven Trommel mit einem
spitzen Gegenstand zu reinigen.
„ Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren Sie eine neue
Trommeleinheit. Siehe Trommeleinheit ersetzen auf Seite 79.
107
7. Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Abhilfe
„ Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren Sie eine neue
Trommeleinheit. Siehe Trommeleinheit ersetzen auf Seite 79.
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Schwarze Tonerflecken auf
der Seite
„ Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier den zulässigen Spezifikationen
entspricht. Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
„ Beim Bedrucken von Etiketten für Laserdrucker haftet der Etikettenkleber
manchmal an der Oberfläche der OPC-Trommel. Reinigen Sie die
Trommeleinheit. Siehe Reinigen Sie die Trommeleinheit wie folgt: auf Seite 107.
„ Bedrucken Sie kein mit Büro- oder Heftklammern versehenes Papier, da diese
die Oberfläche der Trommel verkratzen können.
„ Wird eine unverpackte Trommeleinheit direktem Sonnen- oder elektrischem Licht
ausgesetzt, so kann sie beschädigt werden.
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Vertikale schwarze Linien
Auf den Druckseiten ziehen
sich Tonerlinien nach unten.
„ Reinigen Sie den primären Koronadraht in der Trommeleinheit, indem Sie den
blauen Schieber vorsichtig einige Male bewegen. Siehe Koronadraht reinigen auf
Seite 88.
„ Vergewissern Sie sich, dass der Schieber des primären Koronadrahts in der
Ausgangsposition (a) steht.
„ Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren Sie eine neue
Trommeleinheit. Siehe Trommeleinheit ersetzen auf Seite 79.
„ Möglicherweise ist die Tonerkassette beschädigt. Installieren Sie eine neue
Tonerkassette. Siehe Tonerkassetten ersetzen auf Seite 75.
„ Möglicherweise ist die Fixiereinheit verschmutzt. Wenden Sie sich an Ihren
Brother-Händler oder -Kundenservice.
„ Vergewissern Sie sich, dass das Scannerfenster nicht durch ein Stück Papier
verdeckt wird.
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Vertikale weiße Linien
FGH
ABCDE ijk
h
fg
e
abcd
ABCD
abcde
01234
Blatt schief eingezogen
„ Wischen Sie das Scannerfenster mit einem weichen Tuch ab. Siehe
Innenreinigung des Druckers auf Seite 85.
„ Möglicherweise ist die Tonerkassette beschädigt. Installieren Sie eine neue
Tonerkassette. Siehe Tonerkassetten ersetzen auf Seite 75.
„ Möglicherweise ist die Trommeleinheit beschädigt. Installieren Sie eine neue
Trommeleinheit. Siehe Trommeleinheit ersetzen auf Seite 79.
„ Vergewissern Sie sich, dass das Papier oder sonstige Druckmedien korrekt in die
Papierkassette eingelegt wurden und dass die Führungen nicht zu eng oder weit
eingestellt sind.
„ Stellen Sie die Führungen korrekt ein. Siehe Zufuhr von Normalpapier,
Briefpapier und Folien aus der Kassette 1, 2 oder 3 auf Seite 10.
„ Siehe Zufuhr von Normalpapier, Briefpapier und Folien aus der MF-Zuführung
auf Seite 13 zur Verwendung der Multifunktionszuführung.
„ Möglicherweise ist zu viel Papier eingelegt. Siehe Zufuhr von Normalpapier,
Briefpapier und Folien aus der Kassette 1, 2 oder 3 auf Seite 10.
„ Prüfen Sie Papierart und -qualität. Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
108
7. Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Abhilfe
„ Prüfen Sie Papierart und -qualität. Das Papier wellt sich bei Hitze und
Feuchtigkeit. Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
„ Wird der Drucker nicht häufig benutzt, so war das Papier möglicherweise zu
lange in der Papierkassette. Drehen Sie den Papierstapel in der Papierkassette
um. Fächern Sie den Papierstapel auf und drehen Sie das Papier in der
Papierkassette um 180°.
Gewelltes oder gebogenes
Papier
„ Vergewissern Sie sich, dass das Papier richtig eingelegt wurde. Siehe Zufuhr von
Normalpapier, Briefpapier und Folien aus der Kassette 1, 2 oder 3 auf Seite 10.
B DEFGH
abc efghijk
„ Prüfen Sie Papierart und -qualität. Siehe Allgemeines zu Papierarten auf Seite 6.
A CD
bcde
1 34
„ Wenden Sie den Papierstapel in der Papierkassette oder drehen Sie ihn um
180°.
EFGHIJKLMN
ABCDEFG
Zerknittertes Papier
Zerknitterte Umschläge
a
b
Öffnen Sie die hintere Abdeckung.
c
Wenn der obere Teil des Schiebers nach hinten dreht, dann heben Sie den unteren Teil des Schiebers von unten her bis zum Anschlag an.
d
Schließen Sie die hintere Abdeckung und senden Sie den Druckauftrag erneut.
Drücken Sie gegen die “1” auf beiden blauen Schiebern an den Seiten des
Druckers (wie nachstehend dargestellt).
Hinweis
Nach dem Druck öffnen Sie die hintere Abdeckung und schieben Sie die blauen
Schieber wieder in Ihre Ausgangsposition zurück.
109
7. Problemlösung
Beispiele für schlechte
Druckqualität
Abhilfe
„ Öffnen Sie die hintere Abdeckung und stellen Sie sicher, dass die blauen Schieber auf beiden Seiten sich in der unteren Position befinden.
ABCDEFGH
abcdefghijk
ABCD
abcde
01234
Schlechte Fixierung
110
7. Problemlösung
Abhilfe bei Druckproblemen
Problem
Der Drucker druckt nicht wie
erwartet oder er druckt Unsinn
aus.
Abhilfe
„ Prüfen Sie, ob das Druckerkabel zu lang ist. Es wird ein Parallelkabel oder ein
USB-Kabel von höchstens 2 Metern Länge empfohlen.
„ Prüfen Sie, ob das Druckerkabel beschädigt ist.
„ Falls Sie eine Schnittstellenweiche benutzen, entfernen Sie diese. Schließen Sie
Ihren Computer direkt an den Drucker an und versuchen Sie es erneut.
„ Vergewissern Sie sich, dass Sie den korrekten Druckertreiber als
„Standardtreiber" gewählt haben.
„ Vergewissern Sie sich, dass der Drucker nicht an denselben Anschluss wie ein
Speichergerät oder ein Scanner angeschlossen ist. Entfernen Sie sämtliche
andere Geräte und schließen Sie nur den Drucker an diesen Anschluss an.
„ Deaktivieren Sie Status Monitor auf der Registerkarte Geräteoptionen im
Windows®-Druckertreiber.
Der Drucker kann bestimmte
Seiten eines Dokuments nicht
vollständig drucken. Die
Fehlermeldung SPEICHER
VOLL erscheint.
„ Drücken Sie die Go-Taste, um die im Druckerspeicher verbliebenen Daten zu
drucken. Um die verbliebenen Daten im Druckerspeicher zu löschen, brechen
Sie den Druckauftrag ab. Siehe Tasten auf Seite 48.
„ Verringern Sie die Auflösung oder die Komplexität des zu druckenden
Dokuments.
„ Erweitern Sie den Druckerspeicher. Siehe Zusätzlichen Speicher installieren auf
Seite 71.
Der Drucker kann bestimmte
Seiten eines Dokuments nicht
vollständig drucken. Die
Fehlermeldung ZUVIELE
DATEN erscheint.
„ Drücken Sie die Go-Taste, um die im Druckerspeicher verbliebenen Daten zu
drucken. Um die verbliebenen Daten im Druckerspeicher zu löschen, brechen
Sie den Druckauftrag ab. Siehe Tasten auf Seite 48.
„ Verringern Sie die Auflösung oder die Komplexität des zu druckenden
Dokuments.
„ Erweitern Sie den Druckerspeicher. Siehe Zusätzlichen Speicher installieren auf
Seite 71.
„ Aktivieren Sie beim Ganzseitendruck die Option AUTO mit dem mitgelieferten
Windows®-Treiber oder über das Funktionstastenfeld.
„ Ändern Sie die folgenden Einstellungen im Windows®-Druckertreiber und
versuchen Sie den Druck erneut. Welche der nachstehend aufgeführten
Einstellungen Sie verwenden müssen, hängt vom jeweiligen Dokument ab:
• Grafikmodus
• TrueType-Modus
• Druckerschriften TrueType® benutzen
Kopf- und Fußzeilen
erscheinen im Dokument auf
dem Bildschirm, werden jedoch
nicht gedruckt.
„ Stellen Sie den oberen und unteren Rand Ihres Dokumentes ein.
111
7. Problemlösung
Netzwerkprobleme
Bei Problemen mit Ihrem Drucker im Netzwerk finden Sie weitere Informationen im Netzwerkhandbuch auf
der diesem Drucker beiliegenden CD-ROM.
Sonstige Probleme
Problem
Der Drucker druckt nicht. Auf
dem PC erscheint die
Fehlermeldung Fehler beim
Schreibzugriff auf den
Anschluss LPT1: (oder
BRUSB) des Druckers.
Abhilfe
„ Prüfen Sie, ob das Druckerkabel beschädigt ist.
„ Wenn Sie eine Schnittstellenweiche haben, vergewissern Sie sich, dass der
korrekte Drucker ausgewählt ist.
Für Macintosh® mit USB
Problem
Abhilfe
Der Drucker wird nicht in
Auswahl (Mac OS® 9.1 bis
9.2), Druckerauswahl (Mac
OS® X 10.2) oder Drucker-Dienstprogramm (Mac OS® X
10.3 oder höher) angezeigt.
„ Vergewissern Sie sich, dass der Drucker eingeschaltet ist.
Mit dem
Anwendungsprogramm kann
nicht gedruckt werden.
„ Vergewissern Sie sich, dass der mitgelieferte Macintosh®-Druckertreiber auf der
Festplatte installiert ist und mit der Auswahl (Mac OS® 9.1 bis 9.2),
Druckerauswahl (Mac OS® X 10.2) oder Drucker-Dienstprogramm (Mac OS®
X 10.3 oder höher) ausgewählt wurde.
„ Prüfen Sie, ob das USB-Kabel korrekt angeschlossen ist.
„ Prüfen Sie, ob der Druckertreiber korrekt installiert ist.
Unter DOS drucken
Problem
Mit dem Anwendungsprogramm
kann nicht gedruckt werden.
Abhilfe
„ Vergewissern Sie sich, dass die Einstellungen im DOS-Programm mit denen
des Druckers übereinstimmen. Wenn Sie zum Beispiel ein Parallelkabel
verwenden, so müssen Sie wahrscheinlich im DOS-Programm den
Anschluss LPT1 wählen.
„ Prüfen Sie, ob der Drucker einen Fehler anzeigt.
„ Prüfen Sie, ob Sie in Ihrer Anwendung einen Druckertreiber ausgewählt
haben, der von Ihrem Brother-Drucker unterstützt wird. Welche Drucker Ihr
Gerät unterstützt finden Sie unter Allgemeines zu den Emulationsmodi auf
Seite 45.
112
7. Problemlösung
BR-Script 3
Problem
Abhilfe
Der Druck verlangsamt sich.
Erweitern Sie den Speicher. Siehe Zusätzlichen Speicher installieren auf Seite
71.
Der Drucker kann keine EPS-Daten mit Binärdaten drucken.
Zum Druck dieser Daten müssen die folgenden Einstellungen vorgenommen
werden:
a
Wählen Sie im Start-Menü Systemsteuerung und dann Drucker 1.
1
Drucker und Faxgeräte für Windows® XP.
b
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Brother HL5270DN/5280DW BR_Script3 series und wählen Sie Eigenschaften.
c
Wählen Sie von der Registerkarte Geräteeinstellungen im Bereich
Output-Protokoll die Option TBCP (Spez. Binärübertragungsprotokoll
(Tagged)) aus.
VORSICHT
Wenn Sie gegen die Bedienungsanweisungen für diesen Drucker verstoßen, müssen Sie unter Umständen
selbst für sämtliche erforderlichen Reparaturen aufkommen!
113
A
Anhang
Technische Daten
Druckwerk
Modell
HL-5270DN
Technologie
Elektrofotografie
Druckgeschwindigkeit
Bis zu 30 Seiten pro Minute (Letter) 1, bis zu 28 Seiten pro Minute
(A4) 1
Zeit bis Druckbeginn
Unter 8,5 Sekunden
Auflösung
1200 dpi 2
Windows® 95/98/Me, Windows NT® 4.0 und Windows®
2000/XP
HL-5280DW
HQ1200
600 dpi
300 dpi
DOS
600 dpi
Mac OS®
1200 dpi 2
HQ1200
600 dpi
300 dpi
Linux
600 dpi
300 dpi
1
Aus der Standardkassette und der optionalen Papierkassette 2.
2
Wenn Sie die hohe Auflösung 1200 dpi wählen (1200 × 1200 dpi), verringert sich die Druckgeschwindigkeit.
114
A. Anhang
Controller
Modell
HL-5270DN
Prozessor
266 MHz
Speicher
HL-5280DW
Standard
32 MB
Option
1 DIMM-Steckplatz; erweiterbar auf bis zu 544 MB
Schnittstelle
Standard
Hi-Speed USB 2.0 1, IEEE 1284 Paral- Hi-Speed USB 2.0 1, IEEE 1284 Parallel,
lel, 10/100BASE-TX-Ethernet
10/100BASE-TX Ethernet, Wireless-LAN
IEEE 802.11b/g
Netzwerkverbindung
Protokolle
TCP/IP (Standard 10/100BASE-TX-Ethernet)
Verwaltungssoftware
BRAdmin Professional 2
BRAdmin Light 3
Web BRAdmin 4
Web-basiertes Management 5
Emulation
Interne
Schriften
PCL6, BR-Script 3 (PostScript® 3™), Epson FX-850, IBM ProPrinter XL
PCL
66 skalierbare Schriften, 12 Bitmap-Schriften, 11 Barcodearten 6
PostScript® 3™
66 Schriften
1
Windows® 95 und Windows NT® 4.0 unterstützen kein USB.
2
Von Brother entwickeltes Windows®-Dienstprogramm für das Drucker- und PrintServer-Management.
3
Von Brother entwickeltes Macintosh®-Dienstprogramm für das Drucker- und PrintServer-Management.
4
Server-basiertes Verwaltungsprogramm. Herunterladbar unter http://solutions.brother.com.
5
Management von Drucker und PrintServer über den Web-Browser.
6
Code 39, Interleaved 2 von 5, EAN-8, EAN-13, UPC-A, UPC-E, EAN-128, Codabar, FIM (US-PostNet), ISBN, Code 128
115
A. Anhang
Software
Modell
Druckertreiber
HL-5270DN
Windows®
HL-5280DW
PCL-Treiber für Windows® 95/98/Me/2000/XP 1, Windows NT® 4.0
Generischer PCL-Treiber für Windows NT®4.0, Windows® 2000/XP
BR-Script 3 (PPD-Datei) für Windows® 95/98/Me/2000/XP 1, Windows NT® 4.0.
Macintosh®
Brother-Lasertreiber für Mac OS® 9.1 bis 9.2 und Mac OS® × 10.2.4 oder höher
BR-Script 3 (PPD-Datei) für Mac OS® 9.1 bis 9.2 und Mac OS® × 10.2.4 oder höher
Linux
LPR-Treiber für Linux 2
CUPS-Treiber für Linux 2
Programme
Interaktive Hilfe 3
Treiberinstallations-Assistent 4
1
Sie können den Druckertreiber für Windows® XP Professional x64 Edition unter http://solutions.brother.com herunterladen.
2
Laden Sie den Druckertreiber für Linux unter http://solutions.brother.com herunter.
3
Demovideo zur Problemlösung
4
Der Treiberinstallations-Assistent automatisiert die Installation eines Druckers in einem Peer-to-Peer-Netzwerk.
Funktionstastenfeld
Modell
HL-5270DN
HL-5280DW
LED
1 LED-Anzeige: Data-LED
LCD
1 Zeile, 16 Zeichen, 3 Farben
Tasten
7 Tasten: Go, Job Cancel, Reprint, Set, Back und 2 Cursor-Tasten
Papiermanagement
Modell
Multifunktionszuführung
50 Blatt
Papierkassette (Standard)
250 Blatt
Optionale Papierzuführung
250 Blatt
Papierausgabe 1
Druckseite nach unten
150 Blatt
Duplexdruck
Manuell
Ja
Duplex automatisch
Ja
Papierzufuhr 1
1
HL-5270DN
HL-5280DW
Unter Verwendung von 80 g/m2 Papier
116
A. Anhang
Spezifikation der Druckmedien
Modell
Druckmedien
Papiergewicht
Papiergrößen
HL-5270DN
HL-5280DW
Multifunktionszuführung
Normalpapier, Briefpapier, Recyclingpapier, Umschläge,
Etiketten, Folien 1, Dünnes Papier, Dickes oder Dickeres Papier
Papierzuführung
Normalpapier, Briefpapier, Recyclingpapier, Folien 1, Dünnes
Papier
Optionale Papierzuführung (LT5300)
Normalpapier, Briefpapier, Recyclingpapier, Dünnes Papier
Automatischer Duplexdruck
Normalpapier, Recyclingpapier
Multifunktionszuführung
60 bis 161 g/m2
Papierzuführung
60 bis 105 g/m2
Optionale Papierzuführung (LT5300)
60 bis 105 g/m2
Automatischer Duplexdruck
60 bis 105 g/m2
Multifunktionszuführung
Breite: 69,9 bis 215,9 mm Länge: 116 bis 406,4 mm
Papierkassette (Standard)
A4, Letter, Legal 2, B5 (ISO), Executive, A5, A6, B6 (ISO)
Optionale Papierzuführung (LT5300)
A4, Letter, Legal 2, B5 (ISO), Executive, A5, B6 (ISO)
Automatischer Duplexdruck
A4, Letter, Legal 2
1
Bis zu 10 Blatt
2
Das Format „Legal" ist nicht in allen Ländern außerhalb von den USA und Kanada verfügbar.
Verbrauchsmaterial
Modell
Toner
HL-5270DN
HL-5280DW
Standardkassette
Ca. 3.500 Seiten im Format A4/Letter bei ca. 5% Deckung
Großkassette
Ca. 7.000 Seiten im Format A4/Letter bei ca. 5% Deckung
Drum
Ca. 25.000 Seiten im Format A4/Letter (1 Seite / Auftrag)
Abmessungen / Gewicht
Modell
HL-5270DN
HL-5280DW
Abmessungen (B × L × H)
393 × 384 × 259 mm
Gewicht
Ca. 8,8 kg (ohne Trommeleinheit und Tonerkassette)
Ca. 10,0 kg einschließlich Trommeleinheit mit Tonerkassette
117
A. Anhang
Sonstiges
Modell
Stromverbrauch
HL-5270DN
HL-5280DW
Drucken
Durchschnittlich 610 W bei
25 °C
Durchschnittlich 620 W bei
25 °C
Standby
Durchschnittlich 80 W bei
25 °C
Durchschnittlich 80 W bei
25 °C
Stromsparmodus Durchschnittlich 9 W
Geräuschpegel
Schalldruck
Schallleistung
Energiesparmodus
1
Durchschnittlich 12 W
Drucken
53 dB (A)
Standby
27 dB (A)
Drucken
LWA = 6,4 Bell (A), LWAd = 6,7 Bell (A)
(Büromaschinen mit einem Schallleistungspegel von
LWAd > 6.3 Bell (A) können eine Lärmbelästigung
darstellen. Diese Maschinen sollten in einem separaten
Raum aufgestellt werden.)
Standby
LWAd = 4,3 Bell (A)
Strom sparen
Ja
Toner sparen 1
Ja
Beim Drucken von Fotos oder Graustufenbilder raten wir von der Aktivierung der Option Tonersparmodus ab.
118
A. Anhang
Computerplattform &
Betriebssystem
Prozessorgeschwindigkeit
Erforderliches
RAM
Empfohlenes
RAM
Freier
Festplattenspeicher
Systemanforderungen
Windows®
486/66 MHz
8 MB
16 MB
40 MB
NT® Workstation 4.0 1 Intel® Pentium® 75 MHz
16 MB
32 MB
50 MB
2000 Professional
Intel® Pentium® 133 MHz
64 MB
128 MB
50 MB
Me
Intel® Pentium® 150 MHz
32 MB
64 MB
50 MB
XP Home Edition
Intel® Pentium® 300 MHz
128 MB
128 MB
50 MB
XP Professional x64
Edition 2
AMD Opteron™
AMD Athlon™ 64
Intel® Xeon™ mit Intel® EM64T
Intel® Pentium® 4 mit Intel® EM64T
256 MB
256 MB
50 MB
OS® 9.1-9.2 4
Alle Grundmodelle erfüllen die
Mindestvoraussetzungen
32 MB
64 MB
50 MB
128 MB
160 MB
95 1 4, 98, 98SE
XP Professional
Apple® Macintosh® 3
OS® X 10.2.4 oder
höher
1
Windows® 95 und Windows NT® 4.0 unterstützen kein USB.
2
Sie können den Druckertreiber für Windows® XP Professional x64 Edition unter http://solutions.brother.com herunterladen.
3
Power Macintosh mit vorinstalliertem USB-Anschluss von Apple.
4
Drahtlose Netzwerke werden nicht von Windows® 95 oder Mac OS® 9.X unterstützt.
119
A. Anhang
Wichtige Hinweise zu verwendbaren Papierarten
Dieser Abschnitt behandelt die Papierarten, die Sie mit diesem Drucker verwenden können.
Hinweis
Papierarten, die von unserer Empfehlung abweichen, können einen Fehleinzug oder Papierstau im
Drucker verursachen. Siehe Empfohlenes Papier auf Seite 7.
Vor dem Kauf größerer Mengen Papier
Vergewissern Sie sich, dass das Papier für den Drucker geeignet ist.
Papier für Normalpapierkopien
Im Handel wird zwischen Papier zum Drucken und Kopieren unterschieden. Normalerweise ist der
Verwendungszweck auf der Verpackung des Papiers angegeben. Prüfen Sie auf der Verpackung, ob das
Papier für Laserdrucker geeignet ist. Verwenden Sie für Laserdrucker geeignetes Papier.
Grundgewicht
Das Grundgewicht von Papier ist in den verschiedenen Ländern unterschiedlich. Es wird empfohlen,
zwischen 75 und 90 g/m2 schweres Papier zu verwenden. Es ist bei diesen Modellen jedoch auch möglich,
dünneres und dickeres Papier zu benutzen.
Einheit
g/m
2
Europa
USA
80 bis 90
75 bis 90
lb
20 bis 24
Langfaseriges und kurzfaseriges Papier
Die Fasern im Papier werden während der Papierherstellung ausgerichtet. Papier kann in zwei Typen
unterteilt werden: langfaseriges und kurzfaseriges Papier.
In langfaserigem Papier verlaufen die Fasern parallel zur Papiervorschubrichtung des Druckers. In
kurzfaserigem Papier verlaufen sie quer dazu. Die meisten Papierarten für Normalpapierkopierer sind
langfaserig. Für diesen Drucker verwenden Sie bitte langfaseriges Papier. Kurzfaseriges Papier ist nicht
stabil genug für den Papiervorschub des Druckers.
Säurehaltiges Papier und neutrales Papier
Papier kann in säurehaltiges und neutrales Papier unterteilt werden.
Die moderne Papierherstellung begann mit säurehaltigem Papier; in letzter Zeit wird dieses aus
Umweltschutzgründen jedoch mehr und mehr durch neutrales Papier ersetzt.
Verschiedene Formen säurehaltigen Papiers sind jedoch in Recyclingpapier zu finden. Für diesen Drucker
verwenden Sie bitte neutrales Papier.
Mit einem Prüfstift für säurehaltiges Papier können Sie säurehaltiges von neutralem Papier unterscheiden.
Druckoberfläche
Der Druck kann auf Vorder- und Rückseite eines Blatt Papiers geringfügig unterschiedlich ausfallen.
Im Allgemeinen ist die Vorderseite in einem Stapel Papier als Druckseite gekennzeichnet. Beachten Sie die
Hinweise auf der Papierverpackung. Typischerweise wird sie mit einem Pfeil gekennzeichnet.
120
A. Anhang
Feuchtigkeitsgehalt
Der Feuchtigkeitsgehalt ist die Wassermenge, die nach der Herstellung im Papier verbleibt. Dieser Wert ist
eine wichtige Eigenschaft des Papiers. Der Feuchtigkeitsgehalt kann sehr unterschiedlich sein. Im
Allgemeinen enthält Papier ungefähr 5 % Wasser nach Gewicht. Da Papier jedoch Wasser absorbiert, kann
der Feuchtigkeitsgehalt in Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit bis zu ungefähr 10 % betragen. Steigt der
Feuchtigkeitsgehalt des Papiers, so können sich die Eigenschaften des Papiers stark verändern.
Möglicherweise wird der Toner nicht so gut fixiert. Papier sollte bei 50 bis 60 % Luftfeuchtigkeit gelagert und
verwendet werden.
Geschätztes Grundgewicht
g/m2
lb
Briefpapier
Index
60
16
64
17
75
20
90
24
105
28
120
32
135
36
161
43
90
200
53
110
121
A. Anhang
Papierformat
Papierformat
mm
Zoll
Letter
8,5 × 11 in.
Legal
8,5 × 14 in.
Executive
7,25 × 10,5 in.
A4
210 × 297 mm
A5
148 × 210 mm
A6
105 × 148 mm
Umschläge Monarch
3,875 × 7,5 in.
Umschläge #9
3,875 × 8,9 in.
Umschläge #10
4,12 × 9,5 in.
Umschläge #11
4,5 × 10,375 in.
Umschläge DL
110 × 220 mm
Umschläge C5
162 × 229 mm
Umschläge C6
114 × 162 mm
B5 (JIS)
182 × 257 mm
B5 (ISO)
176 × 250 mm
B6
125 × 176 mm
Folio
8,5 × 13 in.
122
A. Anhang
Zeichensätze
In den Emulationsmodi HP LaserJet, IBM Proprinter XL und EPSON FX-850 können die Zeichensätze über
einen Web-Browser gewählt werden oder Sie nutzen die Tasten des Funktionstastenfelds.
Web-Browser verwenden
Gehen Sie zum Verwenden des Web-Browsers folgendermaßen vor:
a
Geben Sie im Browser [http://IP-Adresse_des_Druckers/] ein.
Zum Beispiel: [http://192.168.1.2/] (wenn die IP-Adresse des Druckers 192.168.1.2 ist)
b
c
Klicken Sie auf Druckereinstellungen.
d
e
Klicken Sie auf OK.
Geben Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort ein. Der standardmäßige Benutzername ist [admin]
und das Kennwort ist [access].
Wählen Sie die Registerkarte HP LaserJet, IBM Proprinter XL oder EPSON FX-850 und klicken Sie
auf Schrift einrichten. Wählen Sie den gewünschten Zeichensatz aus dem Listenfeld Zeichensatz.
123
A. Anhang
Zeichensatzliste
OCR-Zeichensätze
Wird die Schrift OCR-A oder OCR-B gewählt, so wird stets der entsprechende Zeichensatz verwendet.
OCR-A (0O)
OCR-B (1O)
HP LaserJet-Modus
ABICOMP Brasilien / Portugal (13P)
ABICOMP International (14P)
Desktop (7J)
Griechisch8 (8G)
HP Deutsch (0G)
HP Spanisch (1S)
ISO Latein1 (0N)
ISO Latein2 (2N)
ISO Latein5 (5N)
ISO Latein6 (6N)
ISO2 IRV (2U)
ISO4 UK (1E)
ISO5 ASCII (0U)
ISO10 Schwedisch (3S)
ISO11 Schwedisch (0S)
ISO14 JIS ASCII (0K)
ISO15 Italienisch (0I)
ISO16 Portugiesisch (4S)
ISO17 Spanisch (2S)
ISO21 Deutsch (1G)
ISO25 Französisch (0F)
ISO57 Chinesisch (2K)
ISO60 Norwegisch1 (0D)
ISO61 Norwegisch2 (1D)
ISO69 Französisch (1F)
ISO84 Portugiesisch (5S)
ISO85 Spanisch (6S)
ISO8859 / 7 Latein / Griechisch (12N)
ISO8859 / 15 Latein (9N)
ISO8859 / 15 Latein / Kyrillisch (10N)
Legal (1U)
Math-8 (8M)
MC Text (12J)
MS Publishing (6J)
PC8 (10U)
PC8 Bulgarisch (13R)
PC8 D/N (11U)
PC8 Griechenland Optional (437G) (14G)
PC8 Latein / Griechisch (12G)
PC8 PC Nova (27Q)
PC8 Türkisch (9T)
PC775 (26U)
PC850 Multilingual (12U)
PC851 Griechenland (10G)
PC852 Osteuropa (17U)
PC853 Latein3 (Türkisch) (18U)
PC855 Kyrillisch (10R)
PC857 Latein5 (Türkisch) (16U)
PC858 Multilingual Euro (13U)
PC860 Portugal (20U)
PC861 Island (21U)
PC863 Französisch Kanada (23U)
PC865 Nordic (25U)
PC866 Kyrillisch (3R)
PC869 Griechenland (11G)
PC1004 (9J)
Pi Font (15U)
PS Math (5M)
PS Text (10J)
Roman8 (8U)
124
A. Anhang
HP LaserJet-Modus (Fortsetzung)
Roman9 (4U)
Roman Extension (0E)
Russisch-GOST (12R)
Symbol (19M)
Türkisch8 (8T)
Ukrainisch (14R)
Ventura Math (6M)
Ventura Intl (13J)
Ventura US (14J)
Windows 3.0 (9U)
Windows Baltic (19L)
Windows Kyrillisch (9R)
Windows Griechenland (9G)
Windows Latein1 (19U)
Windows Latein2 (9E)
Windows Latein5 (5T)
Wingdings (579L)
IBM-Emulationsmodus
PC8
PC8 D/N
PC8 Türkisch
PC850 Multilingual
PC852 Osteuropa
PC860 Portugal
PC863 Französisch Kanada
PC865 Nordic
Epson-Emulationsmodus
Dänisch I
Dänisch II
Niederländisch
Französisch I
Französisch II
Deutsch
Italienisch
Norwegisch
Japanisch
PC8
PC8 D/N
PC8 Türkisch
PC850 Multilingual
PC852 Osteuropa
PC860 Portugal
PC863 Französisch Kanada
PC865 Nordic
Südafrikanisch
Spanisch
Schwedisch
UK ASCII I
UK ASCII II
US ASCII
125
A. Anhang
Kurzreferenz für Barcodes und Befehle
Der Drucker kann Barcodes in den Emulationen HP LaserJet 6P, EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL
drucken.
Barcodes oder vergrößerte Zeichen drucken
Code
ESC i
Dez
27 105
Hex
1B 69
Format: ESC i n ... n \
Mit diesem Befehl können entsprechend den für „n...n" eingesetzten Parametern Barcodes oder vergrößerte
Zeichen erzeugt werden. Nähere Informationen zu den Parametern erhalten Sie im folgenden Abschnitt
„Parameterdefinition". Beachten Sie, dass der Befehl ESC i mit dem Zeichen \ (5CH) abgeschlossen werden
muss.
Parameterdefinition
Dieser Barcode-Befehl kann über die folgenden Parameter verfügen (n ... n). Diese Parameter sind nur
innerhalb der Syntax ESC i n ... n\ des Befehls gültig und daher für folgende Barcode-Befehle nicht wirksam.
Falls ein Parameter nicht angegeben wird, gilt automatisch die für diesen Parameter werkseitig gesetzte
Voreinstellung. Die letzte Angabe innerhalb des Befehls muss der Parameter für den Beginn der BarcodeDaten (b oder B) bzw. für den Beginn der vergrößerten Zeichendaten (l oder L) sein. Alle anderen Parameter
können in beliebiger Reihenfolge eingegeben werden. Jeder Parameter kann mit einem Groß- oder
Kleinbuchstaben beginnen, z. B. t0 oder T0, s3 oder S3 usw.
Barcode-Modus
n = t0 oder T0
CODE 39 (Standardeinstellung)
n = t1 oder T1
Interleaved 2 von 5
n = t3 oder T3
FIM (US-Post Net)
n = t4 oder T4
Post Net (US-Post Net)
n = t5 oder T5
EAN 8, EAN 13 oder UPC A
n = t6 oder T6
UPC E
n = t9 oder T9
Codabar
n = t12 oder T12
Code 128 A
n = t13 oder T13
Code 128 B
n = t14 oder T14
Code 128 C
n = t130 oder T130
ISBN (EAN)
n = t131 oder T131
ISBN (UPC-E)
n = t132 oder T132
EAN 128 A
n = t133 oder T133
EAN 128 B
n = t134 oder T134
EAN 128 C
126
A. Anhang
Dieser Parameter bestimmt - wie vorstehend angegeben - welcher Barcode verwendet wird. Wenn n „t5" oder
„T5" ist, wird der Barcode-Modus (EAN 8, EAN 13, UPC-A, Code 128 oder EAN 128) durch die Anzahl der
Zeichen innerhalb der Daten festgelegt.
Stil: Barcode, vergrößerte Zeichen, Linien ziehen und Rahmen zeichnen
n = s0 oder S0
3: 1 (werkseitige Voreinstellung)
n = s1 oder S1
2: 1
n = s3 oder S3
2.5: 1
Dieser Parameter bestimmt den Barcode-Stil wie oben angegeben. Wenn der Barcode-Modus EAN 8, EAN
13 CODE 128, EAN 128 oder UPC-A gewählt ist, wird der Stil-Parameter ignoriert.
Vergrößerte Zeichen
‘S’
0 = Weiß
1 = Schwarz
2 = Vertikal schraffiert
3 = Horizontal schraffiert
4 = Kreuzschraffur
Zum Beispiel „S" n1 n2
n1 = Füllmuster für den Hintergrund
n2 = Füllmuster für den Vordergrund
Folgt nur ein Parameter auf „S", so ist dieser ein Füllmuster für den Vordergrund.
Linien und Rahmen
‘S’
1 = Schwarz
2 = Vertikal schraffiert
3 = Horizontal schraffiert
4 = Kreuzschraffur
Barcode
n = mnnn oder Mnnn (nnn = 0 ~ 32767)
Dieser Parameter spezifiziert die Barcode-Breite. nnn wird als Prozentsatz angegeben.
127
A. Anhang
Normal lesbare Zeile ein- oder ausschalten
n = r0 oder R0
Normal lesbare Textzeile AUS
n = r1 oder R1
Normal lesbare Textzeile EIN
Voreinstellung:
Normal lesbare Textzeile EIN
(1) T5 oder t5
(2) T6 oder t6
(3) T130 oder t130
(4) T131 oder t131
Voreinstellung:
Normal lesbare Textzeile AUS
Alle anderen
Durch diesen Parameter wird festgelegt, ob die Klartextzeile unterhalb des Barcodes ausgedruckt werden
soll. Diese Textzeile wird in der OCR-B-Schrift mit 10 Zeichen/Zoll gedruckt, wobei alle aktuell eingestellten
Zeichenmerkmale ignoriert werden. Die Voreinstellung hängt von dem über t oder T gewählten BarcodeModus ab.
Stummer Bereich
n = onnn oder Onnn (nnn = 0 ~ 32767)
Unter dem stummen Bereich versteht man den Leerraum auf beiden Seiten des Barcodes. Seine Breite kann
anhand der über die Parameter u bzw. U vorgegebenen Einheiten bestimmt werden. (Eine Beschreibung der
Parameter u bzw. U finden Sie im nächsten Abschnitt.) Die Voreinstellung für die Breite des stummen
Bereichs beträgt 1 Zoll.
Verschieben: Barcode, vergrößerte Zeichen, Linien ziehen und Rahmen zeichnen
n = u0 oder U0
mm (Voreinstellung)
n = u1 oder U1
1/10
n = u2 oder U2
1/100
n = u3 oder U3
1/12
n = u4 oder U4
1/120
n = u5 oder U5
1/10 mm
n = u6 oder U6
1/300
n = u7 oder U7
1/720
Dieser Parameter bestimmt die Maßeinheit für die Verschiebung in x- und y-Achsenrichtung und die
Barcode-Höhe.
Verschieben der Barcodes, der vergrößerten Zeichen, der Linien und der Rahmen in XAchsenrichtung (horizontaler Versatz)
n = xnnn oder Xnnn
128
A. Anhang
Dieser Parameter bestimmt die Strecke, um die der Druckanfang vom linken Rand weg versetzt wird, in der
mit u oder U festgelegten Einheit.
Verschieben der Barcodes bzw. der vergrößerten Zeichen in Y-Achsenrichtung
(vertikaler Versatz)
n = ynnn oder Ynnn
Dieser Parameter bestimmt die Strecke, um welche die Druckposition von der aktuellen Position nach unten
versetzt wird, in der mit u oder U festgelegten Einheit.
Höhe: Barcode, vergrößerte Zeichen, Linien ziehen und Rahmen zeichnen
n = hnnn, Hnnn, dnnn, oder Dnnn
1 EAN13, EAN8, UPC-A, ISBN (EAN13, EAN8, UPC-A), ISBN (UPC-E): 22 mm
2 UPC-E: 18 mm
3 Sonstige: 12 mm
Vergrößerte Zeichen i 2,2 mm (Voreinstellung)
Linien ziehen und Rahmen zeichnen i 1 Punkt
Dieser Parameter bestimmt die Höhe der Barcodes und der vergrößerten Zeichen wie oben angegeben. Er
kann mit h, H, d oder D beginnen. Die Höhe der Barcodes ist von der mit u bzw. U bestimmten Maßeinheit
abhängig. Die Voreinstellung für die Barcode-Höhe (12 mm, 18 mm oder 22 mm) wird durch den t oder T
gewählten Barcode-Modus bestimmt.
Breite: Barcode, vergrößerte Zeichen, Linien ziehen und Rahmen zeichnen
n = wnnn oder Wnnn
Vergrößertes Zeichen i 1,2 mm
Linien ziehen und Rahmen zeichnen i 1 Punkt
Dieser Parameter bestimmt die Breite der vergrößerten Zeichen wie oben angegeben.
Drehen der vergrößerten Zeichen
n = a0 oder A0
Normal (Voreinstellung)
n = a1 oder A1
Um 90 Grad gedreht
n = a2 oder A2
Auf den Kopf gestellt, d.h. um 180 Grad gedreht
n = a3 oder A3
Um 270 Grad gedreht
Beginn der Barcode-Daten
n = b oder B
Die nach dem Parameter b oder B folgenden Daten werden als Barcode-Daten interpretiert. Die BarcodeDaten müssen mit dem Zeichen \ (5CH) enden, mit dem auch der gesamte Befehl abgeschlossen wird.
Welche Barcode-Daten gültig sind, ist von dem mit t oder T gewählten Barcode-Modus abhängig.
„ Wenn der Barcode-Modus CODE 39 mit dem Parameter t0 oder T0 gewählt wurde:
Es werden die folgenden 43 Zeichen als Barcode-Daten akzeptiert: 0 bis 9, A bis Z, -, ‘ . , (Leerstelle), $,
/ , + und %. Andere Zeichen rufen Datenfehler hervor. Die Anzahl der Zeichen für die Barcodes ist nicht
129
A. Anhang
beschränkt. Die Barcode-Daten beginnen und enden automatisch mit einem Stern * (Start- und
Stoppzeichen). Wenn die empfangenen Daten mit einem * beginnen oder enden, wird dieser als Startbzw. Stoppzeichen gewertet.
„ Wenn der Barcode-Modus Interleaved 2/5 mit dem Parameter t1 oder T1 gewählt wurde:
Es werden die 10 Ziffern von 0 bis 9 als Barcode-Daten akzeptiert. Andere Zeichen rufen Datenfehler
hervor. Die Anzahl der Zeichen für die Barcodes ist nicht beschränkt. Dieser Barcode-Modus muss eine
gerade Anzahl an Zeichen enthalten. Wenn eine ungerade Anzahl von Daten angegeben wurde, wird
automatisch das Nullzeichen 0 am Ende der Barcode-Daten hinzugefügt.
„ Wenn der Barcode-Modus FIM mit dem Parameter t3 oder T3 gewählt wurde:
Es werden die Zeichen A bis D als Barcode-Daten akzeptiert und es kann eine Datenziffer gedruckt
werden. Es werden sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben akzeptiert.
„ Wenn der Barcode-Modus US Post Net mit dem Parameter t4 oder T4 gewählt wurde:
Die Zahlen 0 bis 9 können als Daten eingegeben werden, müssen jedoch durch eine Prüfziffer
abgeschlossen werden. Ein Fragezeichen (?) kann als Prüfziffer verwendet werden.
„ Wenn der Barcode-Modus EAN 8, EAN 13 oder UPC-A mit dem Parameter t5 oder T5 gewählt wurde:
Es werden die 10 Ziffern von 0 bis 9 als Barcode-Daten akzeptiert. Die Anzahl der Barcode-Daten ist wie
folgt beschränkt.
EAN 8: Insgesamt 8 Ziffern (7 Ziffern + 1 Prüfziffer)
EAN 13: Insgesamt 13 Ziffern (12 Ziffern + 1 Prüfziffer)
UPC A: Insgesamt 12 Ziffern (11 Ziffern + 1 Prüfziffer)
Eine andere Anzahl von Daten (wie vorstehend beschrieben) ruft einen Datenfehler hervor und bewirkt,
dass die Barcode-Daten als normale Zeichen gedruckt werden. Wenn die Prüfziffer nicht korrekt ist, wird
sie vom Drucker automatisch neu berechnet und durch den richtigen Wert ersetzt, so dass die BarcodeDaten korrekt gedruckt werden. Wenn der Modus EAN 13 gewählt ist, kann durch das Anfügen eines
Pluszeichens (+) und einer 2- bzw. 5-stelligen Code-Nummer ein Zusatzcode erzeugt werden.
„ Wenn der Barcode-Modus UPC-E mit dem Parameter t6 oder T6 gewählt wurde:
Es werden die 10 Ziffern von 0 bis 9 als Barcode-Daten akzeptiert.
Acht Stellen 1 2
(Standardformat) Die erste Zahl muss 0 sein und die Daten müssen mit einer Prüfziffer
abgeschlossen werden.
Insgesamt acht Ziffern = 0 plus 6 Zahlen plus 1 Prüfziffer.
Sechs Stellen 2 Die erste Stelle und die letzte Prüfziffer werden bei 8-stelligen Daten weggelassen.
1
Das Fragezeichen (?) kann als Prüfziffer verwendet werden.
2
Durch das Anfügen eines Pluszeichens (+) und einer 2- bzw. 5-stelligen Code-Nummer kann ein Zusatzcode erzeugt werden.
„ Wenn der Barcode mit dem Parameter t9 oder T9 gewählt wurde:
Die Zeichen 0 bis 9, -, ‘ . , $, /, +, : können gedruckt werden. Die Zeichen A bis D können als Start-/StoppCode in Groß- oder Kleinschreibweise gedruckt werden. Ist kein Start-/Stopp-Code vorhanden, tritt ein
Fehler auf. Eine Prüfziffer kann nicht hinzugefügt werden, und ein ? verursacht Fehler.
130
A. Anhang
„ Wenn der Barcode-Modus Code 128 A , Code 128 B oder Code 128 C mit dem entsprechenden
Parameter t12 oder T12, t13 oder T13 oder t14 oder T14 gewählt wurde:
Die Codes 128 A, B und C können einzeln angewählt werden. A kodiert die Zeichen 00 bis 5F (hex.). B
kodiert die Zeichen 20 bis 7F (hex.). C kodiert die zweistelligen Zahlen 00-99. Die Umschaltung zwischen
den Codes 128 A, B und C ist durch das Senden von %A, %B oder %C möglich. FNC 1, 2, 3, und 4 werden
mit %1, %2, %3 und %4 erzeugt. Der Umschalt-Code % ermöglicht die temporäre Umschaltung (nur für
1 Zeichen) von Code 128 A zu B und umgekehrt.
„ Wenn der Barcode-Modus ISBN (EAN) mit dem Parameter t130 oder T130 gewählt wurde:
Es gelten dieselben Regeln wie für t5 oder T5.
„ Wenn der Barcode-Modus ISBN (UPC-E) mit dem Parameter t131 oder T131 gewählt wurde:
Es gelten dieselben Regeln wie für t6 oder T6.
„ Wenn EAN 128 A, B oder C mit dem entsprechenden Parameter t132 oder T132, t133 oder T133 oder
t134 oder T134 gewählt wurde:
Es gelten dieselben Regeln wie für t12 oder T12, t13 oder T13 oder t14 oder T14.
Rahmen zeichnen
ESC i ... E (oder e)
E oder e ist ein Abschlusszeichen.
Linien ziehen
ESC i ... V (oder v)
V oder v ist ein Abschlusszeichen.
Beginn der Daten für die vergrößerten Zeichen
n = l oder L
Die nach dem Parameter l oder L folgenden Daten werden als vergrößerte Zeichendaten interpretiert. Die
Zeichendaten müssen mit dem Zeichen \ (5CH) enden, mit dem auch der gesamte Befehl abgeschlossen
wird.
Beispiel einer Programmierung
WIDTH "LPT1:",255
'CODE 39
LPRINT CHR$(27);"it0r1s0o0x00y00bCODE39?\";
'Interleaved 2 of 5
LPRINT CHR$(27);"it1r1s0o0x00y20b123456?\";
'FIM
LPRINT CHR$(27);"it3r1o0x00y40bA\";
'Post Net
LPRINT CHR$(27);"it4r1o0x00y60b1234567890?\";
'EAN-8
LPRINT CHR$(27);"it5r1o0x00y70b1234567?\";
131
A. Anhang
'UPC-A
LPRINT CHR$(27);"it5r1o0x50y70b12345678901?\";
'EAN-13
LPRINT CHR$(27);"it5r1o0x100y70b123456789012?\";
'UPC-E
LPRINT CHR$(27);"it6r1o0x150y70b0123456?\";
'Codabar
LPRINT CHR$(27);"it9r1s0o0x00y100bA123456A\";
'Code 128 set A
LPRINT CHR$(27);"it12r1o0x00y120bCODE128A12345?\";
'Code 128 set B
LPRINT CHR$(27);"it13r1o0x00y140bCODE128B12345?\";
'Code 128 set C
LPRINT CHR$(27);"it14r1o0x00y160b";CHR$(1);CHR$(2);"?\";
'ISBN(EAN)
LPRINTCHR$(27);"it130r1o0x00y180b123456789012?+12345\";
'EAN 128 set A
LPRINT CHR$(27);"it132r1o0x00y210b1234567890?\";
LPRINT CHR$(12)
END
132
B
Anhang (für Europa und andere Länder)
Brother kontaktieren
WICHTIG
Technische und funktionelle Unterstützung erhalten Sie nur von dem Land, in dem Sie Ihren Drucker
gekauft haben. Sie müssen sich also an die betreffende Niederlassung wenden.
Gerät registrieren
Sie sollten Ihr Brother-Gerät registrieren, um als der ursprüngliche Eigentümer des Gerätes erfasst zu
werden.
Die Registrierung bei Brother bringt Ihnen folgende Vorteile:
„ Sie kann als Bestätigung des Kaufdatums dienen, falls Sie den Kaufbeleg verlieren.
„ Sie kann im Falle eines Abhandenkommens oder einer Beschädigung des Gerätes die Inanspruchnahme
einer evtl. existierenden Versicherungsleistung ermöglichen.
„ Sie hilft uns dabei, Ihnen Weiterentwicklungen unseres Produktes und spezielle Angebote zu unterbreiten.
Füllen Sie bitte die Brother Garantie-Registrierung aus. Noch praktischer und effizienter ist die OnlineRegistrierung Ihres neuen Produktes. Registrieren Sie sich online unter:
http://www.brother.com/registration/
Häufig gestellte Fragen (FAQs)
Alles, was Sie für Ihren Drucker benötigen, finden Sie im Brother Solutions Center. Sie können dort die
aktuellen Treiber und Dienstprogramme für Ihren Drucker herunterladen, Antworten auf häufig gestellte
Fragen und Tipps zur Problemlösung finden:
http://solutions.brother.com
Hier können Sie die neuen Brother-Druckertreiber erhalten.
Kundenservice
Besuchen Sie http://www.brother.com. Hier erhalten Sie Informationen, wie Sie mit Ihrer BrotherNiederlassung in Kontakt treten können.
Servicecenter
Ihre örtliche Brother-Niederlassung nennt Ihnen gerne die entsprechenden Kundendienstzentren in Europa.
Kontaktadressen und -telefonnummern für europäische Niederlassungen finden Sie unter
http://www.brother.com (wählen Sie Ihr Land aus dem Listenfeld).
Internet-Adressen
Globale Brother-Website: http://www.brother.com
Für Antworten auf häufig gestellte Fragen, Produktsupport, technische Fragen und Abrufen von Treibern und
Dienstprogrammen: http://solutions.brother.com
133
B. Anhang (für Europa und andere Länder)
Wichtige Informationen: Vorschriften
Funkentstörung (nur 220-240 Volt-Modell)
Dieses Gerät ist gemäß EN55022 (CISPR Veröffentlichung 22) Klasse B funkentstört.
Vor Verwendung des Produktes sollten Sie sicherstellen, dass Sie eines der folgenden Schnittstellenkabel
verwenden.
1 Ein abgeschirmtes Parallelkabel mit verdrillter Doppelleitung, das der Norm IEEE1284 entspricht.
2 Ein USB-Kabel.
Das Netzkabel darf höchstens 2 m lang sein.
IEC 60825-1 Spezifikation (nur 220-240 Volt-Modell)
Dieser Drucker ist gemäß der IEC 60825-1 Spezifikationen ein Laserprodukt der Klasse 1. In den Ländern,
wo dies erforderlich ist, ist das folgende Etikett angebracht.
CLASS 1 LASER PRODUCT
APPAREIL À LASER DE CLASSE 1
LASER KLASSE 1 PRODUKT
Dieser Drucker ist mit einer Laser-Diode der Klasse 3B ausgestattet, die in der Lasereinheit unsichtbare
Laserstrahlen ausstrahlt. Daher sollte die Lasereinheit unter keinen Umständen geöffnet werden.
Achtung
Eine von diesem Benutzerhandbuch abweichende Bedienung, Handhabung und Verwendung kann zum
Austreten gefährlicher Laserstrahlung führen.
Für Finnland und Schweden
LUOKAN 1 LASERLAITE
KLASS 1 LASER APPARAT
Varoitus!
Laitteen käyttäminen muulla kuin tässä käyttöohjeessa mainitulla tavalla saattaa altistaa käyttäjän
turvallisuusluokan 1 ylittävälle näkymättömälle lasersäteilylle.
Varning
Om apparaten används på annat sätt än i denna Bruksanvisning specificerats, kan användaren utsättas för
osynlig laserstrålning, som överskrider gränsen för laserklass 1.
134
B. Anhang (für Europa und andere Länder)
Interne Laserstrahlung
Maximale Strahlung:
5 mW
Wellenlänge:
770-810 nm
Laserklasse:
Klasse 3B
EU-Richtlinie 2002/96/EC und EN50419
(Nur Europäische Union)
Das Gerät ist mit dem oben abgebildeten Recyclingsymbol gekennzeichnet. Wenn das Gerät das Ende
seiner Lebensdauer erreicht hat, müssen Sie es an einer entsprechenden Entsorgungsstelle getrennt
entsorgen und geben Sie es nicht in den normalen Hausmüll. So tragen Sie zur fachgerechten Entsorgung
bei und schonen die Umwelt. (Nur Europäische Union)
135
B. Anhang (für Europa und andere Länder)
WICHTIG: Ihrer Sicherheit zuliebe
Für den sicheren Betrieb muss der Drucker mit dem mitgelieferten 3-adrigen Kabel an eine geerdete
Steckdose angeschlossen werden.
Jegliche mit diesem Drucker verwendeten Verlängerungskabel müssen ebenfalls ordnungsgemäß geerdet
und mit den landesüblichen Steckern versehen sein. Fehlerhafte Verlängerungskabel können zu Personenund Geräteschäden führen.
Die Tatsache, dass das Gerät zufrieden stellend funktioniert, lässt nicht automatisch auf eine
ordnungsgemäß geerdete und sichere Stromversorgung schließen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie
im Zweifelsfall einen qualifizierten Elektriker hinzuziehen.
Das Gerät muss an einer Steckdose mit Wechselspannung angeschlossen werden (wie auf dem
Anschlussetikett beschrieben). Schließen Sie es NICHT an eine Steckdose mit Gleichspannung an. Wenden
Sie sich im Zweifelsfall an einen qualifizierten Elektriker.
Netzanschluss
Das Gerät muss an eine in der Nähe befindliche, jederzeit leicht zugängliche Steckdose angeschlossen
werden. Im Notfall müssen Sie das Netzkabel aus der Steckdose ziehen, um die Stromversorgung komplett
zu unterbrechen.
Warnhinweis für LAN-Anschluss
Schließen Sie dieses Gerät nur an einen LAN-Anschluss an, der keinen Überspannungen ausgesetzt ist.
IT-Netzsystem (nur für Norwegen)
Dieses Produkt ist kompatibel zu IT-Netzsystemen mit einer verketteten Spannung von 230 V.
Wiring information (for UK)
Important
If you need to replace the plug fuse, fit a fuse that is approved by ASTA to BS1362 with the same rating as
the original fuse.
Always replace the fuse cover. Never use a plug that does not have a cover.
Warning - This printer must be earthed.
The wires in the mains lead are coloured in line with the following code:
„ Green and Yellow: Earth
„ Blue: Neutral
„ Brown: Live
Ziehen Sie im Zweifelsfall einen qualifizierten Elektriker hinzu.
136
B. Anhang (für Europa und andere Länder)
EU-Konformitätserklärung
137
B. Anhang (für Europa und andere Länder)
EU-Konformitätserklärung
Hersteller
Brother Industries Ltd.,
15-1, Naeshiro-cho, Mizuho-ku,
Nagoya 467-8561, Japan
Werk
Brother Corporation (Asia) Ltd.
Brother Buji Nan Ling Factory,
Gold Garden Ind., Nan Ling Village,
Buji, Rong Gang, Shenzhen, China
erklärt hiermit, dass:
Produktbeschreibung:
Laserdrucker
Produktbezeichnung:
HL-5270DN
die Anforderungen der einschlägigen Richtlinien erfüllt: Niederspannungsrichtlinie 73/23/EEC (gemäß Änderungen
93/68/EEC) und Richtlinie über Elektromagnetische Kompatibilität 89/336/EEC (gemäß Änderungen 91/263/EEC,
92/31/EEC und 93/68/EEC).
Produktbeschreibung:
Laserdrucker
Modellbezeichnung:
HL-5280DW
erfüllt die Anforderungen der R&TTE-Richtlinie (1995/5/EC) und entspricht den folgenden Normen:
Einschlägige Standards:
Harmonisiert: Sicherheit:
EMV:
Funk:
EN60950-1:2001
EN55022: 1998 + A1: 2000 + A2: 2003 Klasse B
EN55024: 1998 + A1: 2001 +A2: 2003
EN61000-3-2: 2000
EN61000-3-3: 1995 + A1: 2001
EN301 489-1 V1.4.1
EN301 489-17 V1.2.1
EN300 328 V1.6.1
*Funk ist nur für HL-5280DW gültig.
Erste Kennzeichnung mit dem CE-Zeichen: 2005
Herausgeber:
Brother Industries, Ltd.
Datiert:
28. Dezember 2005
Ort:
Nagoya, Japan
Unterschrift:
Takashi Maeda
Manager
Gruppe Qualitätsmanagement
Abt. Qualitätsmanagement
Information & Document Company
138
C
Anhang (für USA und Kanada)
Brother kontaktieren
WICHTIG
Technische und funktionelle Unterstützung erhalten Sie nur von dem Land, in dem Sie Ihren Drucker
gekauft haben. Sie müssen sich also an die betreffende Niederlassung wenden.
Gerät registrieren
Sie sollten Ihr Gerät bei der Brother International Corporation registrieren, um als der ursprüngliche
Eigentümer des Gerätes erfasst zu werden.
Die Registrierung bei Brother bringt Ihnen folgende Vorteile:
„ Sie kann als Bestätigung des Kaufdatums dienen, falls Sie den Kaufbeleg verlieren.
„ Sie kann im Falle eines Abhandenkommens oder einer Beschädigung des Gerätes die Inanspruchnahme
einer evtl. existierenden Versicherungsleistung ermöglichen.
„ Wir können Sie damit über Produktverbesserungen und Sonderangebote informieren.
Füllen Sie bitte die Brother Garantie-Registrierung aus. Noch praktischer und effizienter ist die OnlineRegistrierung Ihres neuen Produktes. Registrieren Sie sich online unter:
http://www.brother.com/registration/
Häufig gestellte Fragen (FAQs)
Alles, was Sie für Ihren Drucker benötigen, finden Sie im Brother Solutions Center. Sie können dort die
aktuellen Treiber und Dienstprogramme für Ihren Drucker herunterladen, Antworten auf häufig gestellte
Fragen und Tipps zur Problemlösung finden.
http://solutions.brother.com
Hier können Sie die neuen Brother-Druckertreiber erhalten.
139
C. Anhang (für USA und Kanada)
Kundenservice
In den USA:
1-800-276-7746
In Kanada:
1-877-BROTHER
Kommentare oder Vorschläge nehmen wir gerne schriftlich entgegen:
In den USA:
Printer Customer Support
Brother International Corporation
15 Musick Irvine, CA 92618
In Kanada:
Brother International Corporation (Canada), Ltd.
- Marketing Dept.
1, rue Hotel de Ville Dollard-des-Ormeaux, PQ, Canada H9B 3H6
Service center locator (nur USA)
For the name of a Brother authorized dealer or service center, call 1-800-284-4357.
Service center locations (Canada only)
For the location of a Brother authorized service center, call 1-877-BROTHER
Internet-Adressen
Globale Brother-Website: http://www.brother.com
Für Antworten auf häufig gestellte Fragen, Produktsupport, technische Fragen und Abrufen von Treibern und
Dienstprogrammen: http://solutions.brother.com
(In USA Only) For Brother Accessories & Supplies: http://www.brothermall.com
Verbrauchsmaterial bestellen
Um die besten Qualitätsergebnisse zu erzielen, verwenden Sie bitte nur Originalmaterialien von Brother, die
Sie bei den meisten Brother-Händlern beziehen können. Wenn Sie nicht die benötigten Materialien finden
können, haben Sie die Möglichkeit mit einer Kreditkarte (Visa, MasterCard, Discover oder American Express)
direkt bei Brother zu bestellen. (In den USA können Sie über unsere Website aus der vollständigen Palette
der Sonderzubehör- und Verbrauchsmaterialien wählen und bestellen.)
In den USA:
1-888-879-3232 (voice)
1-800-947-1445 (fax)
http://www.brothermall.com
In Kanada:
1-877-BROTHER (voice)
Beschreibung
Artikel
Tonerkassette
TN-550 (Standardkassette, für ca. 3.500 Seiten)
TN-580 (Großkassette, für ca. 7.000 Seiten)
Trommel
DR-520
140
C. Anhang (für USA und Kanada)
Wichtige Informationen: Vorschriften
Federal Communications Commission (FCC) Declaration of Conformity
(For U.S.A. only)
Responsible Party:
Brother International Corporation
100 Somerset Corporate Boulevard
P.O. Box 6911
Bridgewater, NJ 08807-0911
USA
Telephone: (908) 704-1700
declares, that the products
Produktbezeichnung LaserdruckerHL-5280DW
:
Modellnummer:
HL-52
Produktzubehör:
Optionale Papierzuführung (LT-5300)
complies with Part 15 of the FCC Rules. Operation is subject to the following two conditions: (1) This device
may not cause harmful interference, and (2) this device must accept any interference received, including
interference that may cause undesired operation.
This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital device, pursuant to
Part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable protection against harmful
interference in a residential installation. This equipment generates, uses, and can radiate radio frequency
energy and, if not installed and used in accordance with the instructions, may cause harmful interference to
radio communications. However, there is no guarantee that interference will not occur in a particular
installation. If this equipment does cause harmful interference to radio or television reception, which can be
determined by turning the equipment off and on, the user is encouraged to try to correct the interference by
one or more of the following measures:
„ Reorient or relocate the receiving antenna.
„ Increase the separation between the equipment and receiver.
„ Connect the equipment into an outlet on a circuit different from that to which the receiver is connected.
„ Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.
Important
A shielded interface cable should be used to ensure compliance with the limits for a Class B digital device.
Changes or modifications not expressly approved by Brother Industries, Ltd. could void the user’s authority
to operate the equipment.
141
C. Anhang (für USA und Kanada)
Industry Canada Compliance Statement (For Canada)
This Class B digital apparatus complies with Canadian ICES-003.
Cet appareil numérique de la classe B est conforme à la norme NMB-003 du Canada.
142
C. Anhang (für USA und Kanada)
Laserbestimmungen
Lasersicherheit (nur für 110 bis 120 Volt-Modelle)
This printer is certified as a Class 1 laser product under the U.S. Department of Health and Human Services
(DHHS) Radiation Performance Standard according to the Radiation Control for Health and Safety Act of
1968. This means that the printer does not produce hazardous laser radiation.
Since radiation emitted inside the printer is completely confined within protective housings and external
covers, the laser beam cannot escape from the machine during any phase of user operation.
FDA-Vorschriften (nur für 110 bis 120 Volt-Modelle)
The U.S. Food and Drug Administration (FDA) has implemented regulations for laser products manufactured
on and after August 2, 1976. Compliance is mandatory for products marketed in the United States. One of
the following labels on the back of the printer indicates compliance with the FDA regulations and must be
attached to laser products marketed in the United States.
MANUFACTURED:
Brother Industries, Ltd.,
15-1 Naeshiro-cho Mizuho-ku Nagoya, 467-8561 Japan
This product complies with FDA performance standards for laser products except for deviations pursuant to Laser
Notice No.50, dated July 26, 2001.
MANUFACTURED:
Brother Corporation (Asia) Ltd. Brother Buji Nan Ling Factory
Gold Garden Ind., Nan Ling Village, Buji, Rong Gang, Shenzhen, CHINA
This product complies with FDA performance standards for laser products except for deviations pursuant to Laser
Notice No.50, dated July 26, 2001.
Achtung
Eine von diesem Benutzerhandbuch abweichende Bedienung, Handhabung und Verwendung kann zum
Austreten gefährlicher Laserstrahlung führen.
Interne Laserstrahlung
Maximale Strahlung:
5 mW
Wellenlänge:
770-810 nm
Laserklasse:
Klasse 3B
143
C. Anhang (für USA und Kanada)
WICHTIG: Ihrer Sicherheit zuliebe
Für den sicheren Betrieb muss der Drucker mit dem mitgelieferten 3-adrigen Kabel an eine geerdete
Steckdose angeschlossen werden.
Jegliche mit diesem Drucker verwendeten Verlängerungskabel müssen ebenfalls ordnungsgemäß geerdet
und mit den landesüblichen Steckern versehen sein. Fehlerhafte Verlängerungskabel können zu Personenund Geräteschäden führen.
Die Tatsache, dass das Gerät zufrieden stellend funktioniert, lässt nicht automatisch auf eine
ordnungsgemäß geerdete und sichere Stromversorgung schließen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie
im Zweifelsfall einen qualifizierten Elektriker hinzuziehen.
Das Gerät muss an einer Steckdose mit Wechselspannung angeschlossen werden (wie auf dem
Anschlussetikett beschrieben). Schließen Sie es NICHT an eine Steckdose mit Gleichspannung an. Wenden
Sie sich im Zweifelsfall an einen qualifizierten Elektriker.
Netzanschluss
Das Gerät muss an eine in der Nähe befindliche, jederzeit leicht zugängliche Steckdose angeschlossen
werden. Im Notfall müssen Sie das Netzkabel aus der Steckdose ziehen, um die Stromversorgung komplett
zu unterbrechen.
Warnhinweis für LAN-Anschluss
Schließen Sie dieses Gerät nur an einen LAN-Anschluss an, der keinen Überspannungen ausgesetzt ist.
144
D
Stichwortverzeichnis
A
Abmessungen ......................................................... 117
Automatische Emulationsauswahl ............................ 45
Automatische Schnittstellenauswahl ......................... 46
Automatischer Duplexdruck ...................................... 22
Gewicht ................................................................... 117
Go-Taste ................................................................... 48
H
HP LaserJet-Modus .................................................. 45
B
J
Back-Taste ................................................................ 49
Barcode-Steuerung ................................................. 126
Bedruckbarer Bereich ................................................. 9
Beleuchtung der LCD-Anzeige ................................. 50
BRAdmin Light .......................................................... 44
BRAdmin Professional .............................................. 44
Broschürendruck ....................................................... 24
Brother kontaktieren (USA/Kanada) ...............139, 140
Brother-Niederlassungen (Europa und andere Länder)
133
BR-Script 3 .............................................................. 113
BR-Script 3 Modus .................................................... 45
BR-Script Druckertreiber ........................................... 36
BR-Script-Menü ........................................................ 62
Job Cancel (Abbruchtaste) ....................................... 48
LCD-Anzeige ............................................................. 50
LCD-Menü ................................................................. 56
LED-Anzeige (LED) .................................................. 50
Lieferumfang ............................................................... 1
Linux ......................................................................... 26
D
M
Data-LED .................................................................. 50
Dimm ......................................................................... 70
DOS ........................................................................ 112
Druckertreiber ...................................... 28, 36, 42, 116
Druckmedien ............................................................... 6
DRUCK-Menü ........................................................... 58
Druckqualität ........................................................... 105
Duplexdruck .............................................................. 20
Macintosh® .......................................................39, 112
Manueller Duplexdruck ............................................. 20
Mehrfachsatz-Druck .................................................. 25
Menü INFORMATION ............................................... 56
Menü NETZWERK ..............................................63, 64
Menü PAPIER ........................................................... 57
Menü QUALITÄT ...................................................... 57
Menü SCHNITTSTELLE ........................................... 66
Menü SETUP ............................................................ 58
Multifunktionszuführung ............................... 13, 16, 21
E
Emulation ................................................................ 115
Emulationsmodi ........................................................ 45
EPSON FX-850-Modus ............................................. 45
Ersatzteile ................................................................. 83
F
Fehlermeldungen ................................................91, 94
Funktionstastenfeld ...........................................47, 116
G
Gerät registrieren ............................................133, 139
Geräteoptionen ......................................................... 31
K
Kennwort geschützte (sichere) Daten ....................... 53
Koronadraht ................................................. 78, 88, 89
L
N
Netzwerk ................................................................... 44
Netzwerkverbindung ............................................... 115
Normalpapier .............................................................. 7
O
OPC-Trommel ......................................................... 107
Optionale Papierzuführung ....................................... 69
P
Papier ..................................................................6, 120
145
D. Stichwortverzeichnis
Papiermanagement ................................................. 116
Papierstau im Drucker .............................................. 99
Papierstau in der Duplexeinheit .............................. 104
Papierstaus ............................................................... 96
Parallelschnittstelle ................................................... 46
Programme ............................................................. 116
Proprinter XL-Modus ................................................. 45
Prozessor ................................................................ 115
R
Registerkarte Erweitert ............................................. 29
Registerkarte Grundeinstellungen ............................ 28
Registerkarte Support ............................................... 35
Registerkarte Zubehör .............................................. 34
Reinigung .................................................................. 84
Reprint ................................................................32, 52
Reprint-Taste ......................................................48, 49
Rückansicht ................................................................ 3
RÜCKSETZ-MENÜ ................................................... 66
U
Umschläge ............................................................8, 16
USB-Anschluss ......................................................... 46
V
Verbrauchsmaterialien .............................................. 74
Vorderansicht .............................................................. 2
W
Wartungsmeldungen ................................................. 92
Web BRAdmin .......................................................... 44
WLAN ........................................................................ 64
Z
Zeichensätze ........................................................... 123
S
Scannerfenster .......................................................... 87
Schnittstelle ............................................................. 115
Schriften .................................................................. 115
Servicecenter (USA/Kanada) .................................. 140
Servicemeldungen .................................................... 93
Software .................................................................... 44
Software für den Netzwerkdruck ............................... 44
Sonderzubehör ......................................................... 69
Speicher ............................................................70, 115
Speicher löschen ...................................................... 58
Spezifikation der Druckmedien ............................... 117
Spezifikationen ........................................................ 114
Standardeinstellung für den Netzwerkbetrieb ........... 68
Standardeinstellungen .............................................. 56
Stau hinten .............................................................. 101
Stau in der MF-Zuführung ......................................... 97
Stromversorgung ........................................................ 4
Symbole .................................................................. 123
Systemanforderungen ............................................. 119
T
Taste + oder - ........................................................... 49
Tasten ....................................................................... 48
TCP/IP ................................................................63, 64
Tonerkassette ...................................................74, 117
Treiberinstallations-Assistent .................................... 44
Trommeleinheit .................................................79, 117
146
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising