Renesas | TM V.3.20A | evbm16c/26a manual

evbm16c/26a manual
EVBM16C/26A
MANUAL
© 2005 by Glyn GmbH & Co KG, Mikrocontroller Group
History
22th June 05
1st December 05
EW15
AP125
V1.0
V1.1
Started
New Version
Inhaltsverzeichnis
Inhalt
Seite
1.0
Einleitung
1.1
Lieferumfang
1.2
Kurzanleitung
3
3
3
2.0
Hardware
2.1
technische Daten
2.2
Spannungsversorgung
2.3
Jumper
2.4
Anschlüsse
2.5
Memory mapping
2.6
Anwenderhinweise
4
4
4
4
4
5
5
3.0
Software
3.1
mitgelieferte Software
3.2
Beschreibung der Monitorsoftware
3.3
Beschreibung der Flashersoftware Flashsta
3.4
Beschreibung des Debuggers
3.5
Der Renesas C-Compiler V2.0
3.6
Der Renesas C-Compiler V5.10
6
6
6
7
10
12
14
4.0
Tipps und Tricks
15
Anhang
EVBM16C/26A Bauteilliste
EVBM16C/26A Schaltplan
EVBM16C/26A Board
16
17
18
© 2005 Glyn GmbH & Co. KG
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form darf in irgendeiner
Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung der
Glyn GmbH & Co. KG, D-65510 Idstein reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme
verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
Microsoft and MS-DOS are registrated trademarks of Microsoft Corporation.
Bezüglich des Inhalts dieser Dokumentation und des EVBM16C/26A Software-Paketes übernimmt die
Glyn GmbH & Co. KG, D-65510 Idstein keinerlei Haftung oder Garantie. Die Firma Glyn GmbH & Co.
KG, D-65510 Idstein behält sich das Recht der Überarbeitung dieses Werkes oder des EVBM16C/26A
Software-Paketes vor. Alle Programme und Beschreibungen wurden nach bestem Wissen erstellt und
mit Sorgfalt getestet. Dennoch können wir Fehler nicht ganz ausschließen. Aus diesem Grund
übernimmt die Glyn GmbH & Co. KG keine Garantie für mögliche Fehler oder Folgeschäden, die in
Verbindung mit der Bereitstellung, Leistung oder Verwendung dieses Materials stehen.
2
1.0Einleitung
Das Glyn EVBM16C/26A Evaluation Board ist ein Mini-Emulator, mit dem man einfach und preiswert
mit den Features des M16C Mikrocontrollers eigene Applikationen entwickeln kann. Diese
Mikrocontrollerfamilie wird von Renesas (ehemals Mitsubishi Electric) seit 1996 gefertigt und ist seit
2005 auch als M16C/26A erhältlich.
Das Applikationsprogramm darf bis zu 56Kbytes groß sein und dürfte für die meisten Applikationen
ausreichen.
Zu den mitgelieferten Entwicklungswerkzeugen gehören KD30 Source-Level Debugger, Renesas CCompiler, sowie das Flash Programm (FlashSta). Auf der CD sind speziell für dieses Tool
vorbereitetes Beispiele, die mit dem Renesas C-Compiler compilierbar sind.
1.1 Lieferumfang
Dem EVBM16C/26A Board liegt folgendes bei:
1. dieses Manual
2. eine CD mit allen Softwaretools
3. das Board mit geflashtem Monitor.
4. RS232 Kabel
5. zwei 24-polige Stiftleisten zum auflöten
1.2 Kurzanleitung
Um die Firmware schnell auszutesten geht man folgendermaßen vor:
1. Serielle Verbindung zum PC herstellen und Spannung (8-15V) anschliessen.
2. KD30 starten
3. unter CDROM:\Sample_Code\ first.x30 laden.
4. GO im KD30 drücken.
5. Das Programm wird ausgeführt.
Wichtige Links:
MCU Datenblätter
M16C Forum
Aktuelle M16C und Board Infos
MCU Tools
Renesas allgemein
RTOS
TCP/IP-Stack
B/W, Color Display Treiber
Mikrocontroller Forum / Beispiele
EMIT TCP/IP Software
IAR C-Compiler
Programmbeispiele
http://www.renesas.com/eng/products/mpumcu/index.html
http://www.m16c-forum.com/
http://www.m16c.de
http://www.renesas.com/eng/products/mpumcu/tools/index.html
http://www.eu.renesas.com
http://www.segger.com
http://www.segger.com
http://www.segger.com
http://mikrocontroller.cco-ev.de/de/m16c.php
http://www.emware.com
http://www.iar.com
http://www.m16canz.com/sampcode.htm
3
2.0Hardware
2.1
technische Daten
Das Board wird mit 20MHz getaktet und verfügt über einen 5V Spannungsregler. Der nötige
RS232 Pegelwandler MAX232 befindet sich ebenfalls auf der Platine. Für den FlashProgramming Modus ist ein spezieller Jumper, JP14 vorhanden und wird mit einer roten
Leuchtdiode angezeigt.
2.2
Spannungsversorgung
Das Board wird über die 2 polige Anreihklemme angeschlossen. Eine unstabilisierte Spannung
von 8-15V ist ausreichend. Es wird ein Strom von bis zu 100mA benötigt. Das Board kann man
auch direkt über die Pfostenfeldstifte speisen (dazu JP7 ziehen). Liegt Spannung an, so
leuchtet die grüne Leuchtdiode.
2.3
Jumper
JP8
JP1
JP2
JP3
JP5
JP7
JP4 /
RESET
JP14
MAX232
2.4
Jumper für die Power LED. Damit kann für Strommessungen die LED
ausgeschaltet werden.
Stiftleistenanschluß für die CPU-Pins 1-24
Stiftleistenanschluß für die CPU-Pins 25-48
Zwei Jumper für den SUB-Oszillator. Werden gesteckt, um die 32KHz
Oszillatorschaltung auf dem Board zu verwenden. Wenn diese offen sind,
werden P86 und P87 nur als Port-Pins verwendet.
Verbindet den VREF-Pin mit VCC. Bei Verwendung anderer Spannungen muß
dieser offen sein.
Verbindet den Ausgang vom Spannungsregler mit der Schaltung. Sollte das
Board über die Stiftleistenanschlüsse JP1/JP2 mit anderer Spannung gespeist
werden (z.B. für eine Strommessung), so muß der Jumper offen sein.
damit kann ein Reset ausgelöst werden.
Jumper zum programmieren. Im geschlossenen Zustand wird die MCU nach
einem RESET in den Bootloadermode gebracht.
der Chip ist gesockelt, um Strommessungen an der MCU zu ermöglichen
(MAX232 Chip aus dem Sockel ziehen)
Anschlüsse
Auf dem Board befinden sich zwei Reihen mit je 24 Anschlüssen. Jeder Anschluß entspricht
dem jeweiligen Pin der MCU. Dem Board sind zwei 24-polige Stiftleisten beigefügt, die man
unter- oder auf das Board löten kann. Je nach Anwendungsfall.
Eine 9-polige D-SUB Buchse ermöglicht die Kommunikation mit der Umwelt.
4
2.5
Memory mapping
00000h
SFR
00400h
RAM
2KB
User RAM Area
1792Bytes
00BFFh
00B00h
Monitor RAM Area
128 Byte
User ROM Area
56KB
F0000h
FE000h
do not use
Monitor ROM Area
8KB
Flash Memory
64KB
do not use
do not use
do not use
do not use
do not use
FFFDCh
do not use
Fixed Interrupt
Vector Area
do not use
Reset
FFFFFh
Für eigene Programme steht das SRAM von 0400h bis 0AFFh zur Verfügung. Das Flash ist für
eigene Applikationen im Bereich von F0000h und FDDFFh nutzbar.
2.6
Anwenderhinweise
Bei jedem Download wird die MCU geflasht. Die Watchdog-, Adress Match-, NMI-,
Overflow- und Undefined Instruction Interrupts sind bei dem Monitor nicht verwendbar.
5
3.0Software
3.1
mitgelieferte Software
NC30 C-Compiler V2.00............ Ansi C-Compiler mit Assembler von Renesas. Ältere DOS-Version
ohne Limitierung. Läuft nicht unter Win NT. Im Unterverzeichnis
Sample_Code befinden sich fertig compilierte Demos für das
EVBM16C/26 Board.
NC30 C-Compiler V5.10r1........ Neuste Version des Ansi C-Compilers von Renesas als Trial Version.
Diese läuft 4 Monate. Bitte nicht in das NC30V2.00 Verzeichnis
kopieren. Wird diese Version verwendet, müssen die Pfade zur V2.00
in der Autoexec.bat gelöscht werden. Zusätzlich die Vollversion des
Toolmanagers für Windows.
KD30_Debugger ...................... Windows 98/2000/NT4 Source Level Debugger für Renesas- und IAR
C-Compiler und Assembler.
EMI, EMV.................................. EMI und EMV Design-Hinweise für Mikrocontroller
Datasheets................................ Datenblätter für den M16C/26A Mikrocontroller inkl. Software Manuals.
Flash_Start............................. Flash Programm von Renesas für das serielle asynchrone Flashen
der Mikrocontroller. Ist notwendig um bei 'leeren', neuen MCUs den
ROM-Monitor zu flashen, oder um später das eigene Programm ohne
ROM-Monitor zu flashen.
Flasher...................................... Batchfähiges Flash Programm, ebenfalls für das serielle asynchrone
Flashen der Mikrocontroller.
Application Notes...................... Hier sind 2 Application Notes: Flash programming und I²C Schnittstelle
beschrieben.
Packages.................................. Gehäusemaßzeichnungen
Monitor...................................... ROM Monitor mit Source, fertig mit dem AS30 (Renesas) assembliert
für den M30260F8AGP
Sample_Code............................ Programmbeispiele für die Peripherie der MCUs. Für den NC30 CCompiler von Renesas vorbereitet.
Editor......................................... Editor für den Toolmanager TM30. Lässt sich mit %F -%L für Files und
Zeilen einstellen.
3.2
Beschreibung der Monitorsoftware
Der Monitor belegt im Flash- Speicher den Bereich von FE000h bis FFFFFh und im SRAM den
Bereich 0B00h bis 0BFFh. Der Monitor ist als Source und als Motorola-File auf der CD im Verzeichnis
'monitor' vorhanden. Die Monitorsoftware erwartet an UART1 die PC Debuggersoftware. Die
Kommunikationsgeschwindigkeit beträgt 38400Bd. Der Monitor ist auf eine Quarzfrequenz von 20MHz
eingerichtet, kann aber geändert werden. (siehe unter 3.1 Monitor)
6
3.3 Beschreibung der Flashersoftware Flashsta (Flasher_Mitsu)
Vorab Info: Das Flash-Programm wird erst am Schluß der Entwicklung benötigt, der Monitor wurde
schon auf das Board geflasht.
Man flasht damit das Applikationsprogramm oder einen neuen ROM-Monitor in die MCU. Deswegen
kann man diesen Teil des Manuals erst mal überspringen.
Jeder Flash Mikrocontroller aus der M16C Serie verfügt über einen integrierten Bootloader. Bei dem
M16C/26 ist dieser in einem zusätzlichen Flash-Speicher von 4Kbytes abgelegt.
Durch das schliessen des JP14 (programmieren) startet die MCU nach dem Reset diesen Bootloader.
Ist der CLK1-Pin High, so geht der Bootloader in den seriellen synchronen Betrieb, ist er Low (wie in
dieser Schaltung) geht er in den asynchronen Betrieb. Im Gegensatz zum synchronen Modus sind im
asynchronen Modus sind nicht alle Quarzfrequenzen möglich, deshalb gibt Renesas im Datenblatt die
Frequenzen an, mit denen es funktioniert.
Hier die möglichen Quarztakte und Baud-Raten für den M30260F8AGP:
20MHz
16MHz
12MHz
11MHz
10MHz
8MHz
7,3728MHz
6MHz
5MHz
4,5MHz
4,194304MHz
4MHz
3,58MHz
3MHz
2MHz
9600
9600
9600
9600
9600
9600
9600
9600
9600
9600
9600
9600
9600
9600
9600
19200
19200
19200
19200
19200
19200
19200
19200
19200
19200
19200
19200
19200
19200
---
38400
38400
38000
38000
----38400
38400
----38400
--38400
38400
---
57600
57600
----57600
57600
57600
----57600
----57600
-----
Flashersoftware starten:
Durch einen Doppelklick wird das Programm Flashsta.exe gestartet. Die detailierte
Bedienungsanleitung zu dem Programm (in englisch) findet man im File manual_e.pdf.
Das Programm fragt jetzt nach der RS232 Schnittstelle des PCs an dem der Mikrocontroller
angeschlossen ist. Bitte noch Internal Flash Memory auswählen und bestätigen.
7
Sollte es nach kurzer Zeit nach 9600 Bd fragen, so ist keine Verbindung zustande gekommen. Sind
alle Verbindungen o.k. und greift kein zweites Programm auf die COM- Schnittstelle zu, so ist die
Schaltung funktionsuntüchtig.
In diesem Fall sollte man noch einmal Reset drücken, den Oszillator-, Betriebsspannung- und am
MAX232 die Spannungspegel prüfen. Eigentlich sollte nichts schief gehen. Falls man aber ein Fenster
sieht, in dem nach einem Filenamen gefragt wird, hat alles funktioniert:
Bitte den Filenamen auswählen und bestätigen. Es muss ein Motorola Hex-File sein.
Das Flash-Programm Flashsta.exe wird sich jetzt über das Fehlen des ID-Files beschweren, falls das
ID File nicht vom C-Compiler oder Assembler generiert wurde. Man kann es zunächst erst einmal
wegklicken.
Eine Zeile tiefer sind 7 Felder zu sehen. Dort wir der Identifier des Mikrocontrollers eingegeben, der
jetzt gerade läuft. Wurde er noch nie programmiert, oder ist er vorher gelöscht worden, gibt man 7 x
FFh ein. Hat man ein Assemblerprogramm (z.B. unseren Monitor) oder ein C-Programm vorher
geflasht, so gibt man 7 x 00h ein. Wurde vorher ein spezieller ID geflasht, so gibt man diesen ein.
Hat man vorher ein Programm geflasht, so muss man in der Regel 7 x FFh eingeben.
8
Ist alles in Ordnung., erscheint dieses Fenster. Falls nicht, war die ID falsch.
Mit 'Setting' stellt man nun die maximale Baud-Rate ein, die mit der Quarzfrequenz möglich ist.
Bei 16MHz sind das 57600Bd. Geht eine Baudrate nicht, so gibt es einen 'Fall-back' zu letzten
funktionstüchtigen Baudrate. War der Chip nicht leer, so muß er jetzt mit Erase gelöscht werden.
Um das neue Programm (in diesem Fall den ROM-Monitor) zu flashen, benutzt man am besten
'E.P.R.' = Erase, Program, Read (verify). Sollte es zu keiner Fehlermeldung kommen, so
ist der Chip ordnungsgemäß geflasht.
Nachdem das Programm beendet wurde, kann man jetzt die Betriebsspannung ausschalten, oder
den Reset-Taster drücken und dabei dem Jumper ziehen.
Wird jetzt die MCU gestartet, so startet das User-Programm im User-Flash.
9
3.4
Beschreibung des Debuggers
Mit einem Doppelklick auf Setup.exe wird der Debugger installiert. Nach der Installation wird die COM
Schnittstelle des PCs ausgewählt und mit OK bestätigt (das EVBM16C/26A muss angeschlossen und
eingeschaltet sein). Die detaillierte Bedienungsanleitung zu dem Programm (in englisch) findet man
im Help-File. Das Ergebnis müsste dann so aussehen:
Über das Pull-down Menü 'File  download  Load Module...' kann man jetzt das mitgelieferte und
compilierte Programm CDROM:\Sample_Code\first\first.x30 (vom NC30) downloaden und anzeigen
lassen. Das Program-Window (links) folgt immer dem PC, das Source Window (wird über
BasicWindow  Source Window geöffnet) zeigt immer die beobachtete Funktion an. In diesem Fall
wird main angezeigt.
Unten sieht man das Dump Window (wird über BasicWindow  Dump Window geöffnet) ab der
Adresse FDD00, der Anfangsadresse der variablen Interrupt Vektoren.
10
Auf der Benutzeroberfläche befinden sich Buttons, wie
"GO" (Programmstart ab Program Counter),
"Come" (Go bis cursor),
"Step" ( Einzelschritt),
"Step over Subroutine",
"Step from Subroutine",
"Stop" (hält laufendes Programm an),
"RST" (Reset des Systems),
"BREAK-points" (listet alle Breakpoints auf)
um nur die wichtigsten zu nennen.
Zum debuggen ist es möglich, neben dem Program-Window auch mehrere Source-Windows zu
öffnen. In dem Script-Window können Scripte eingegeben und abgespeichert werden. Damit kann z.B.
eine persönliche Arbeitsumgebung für den Start des Emulators initialisiert werden. Der Emulator frischt
einmal pro Sekunde den Bildschirm auf. D.h. RAM Monitor-Window und Watch-Window werden
ständig aufgefrischt. Damit das die laufende Applikation nicht stört, kann man die refresh-Zeit erhöhen,
oder diese Funktion abschalten (Free-Run Mode).
Eine detailierte Beschreibung befindet sich nach der Installation
unter 'Start'  'Programme'  'RENESAS-TOOLS'  'KD30 V4.10 Release 1'  'KD30 Users
Manual.pdf'
11
3.5
Der Renesas C-Compiler V2.0 ( DOS-Version )
Renesas C-Compiler:
Um den C-Compiler zu installieren geht man wie folgt vor:
1. Verzeichnis c:\mtool erzeugen
2. nc30.zip dorthin kopieren
3. mit pkunzip -d nc30 oder winzip dort entpacken
4. die Textzeilen von autoexec.mit ins eigene autoexec.bat kopieren
Kurzanleitung zum Laden des 'first' Projekts:
Auf der CD im Verzeichnis NC30 C-Compiler V2.00/ first das File first.zip entpacken und auf der
Festplatte z.B. unter c:\mtool\first installieren.
Dann im DOS-Modus 'comp' eingeben. Nun wird das Programm first.c wird compiliert.
Die Anpassungen für den ROM-Monitor sind in den Files sect30.inc (Vektoren, Mapping) und nrt0.a30
(Startup Assemblerfile) schon enthalten.
Hier die Vorgehensweise:
Anpassen der Startup Files an den ROM-Monitor:
ncrt0.a30:
;----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------; INTERRUPT VECTOR ADDRESS definition
von 0FFD00h in 0FDD00h ändern
;----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------VECTOR_ADR
.equ
0fdd00h
;special vector adress for monitor
start:
;----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------; after reset,this program will start
hier mov.b #08h,05h eintragen
;----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ldc
#istack_top,isp
;set istack pointer
bset
1,0ah
mov.b
#00h,04h
;set processor mode
bclr
1,0ah
bset
0,0ah
mov.b
#20h,07h
;set clock control register
mov.b
#08h,06h
;to no clock division
bclr
0,0ah
ldc
#0080h, flg
ldc
#stack_top,sp
;set stack pointer
ldc
#data_SE_top,sb
;set sb register
ldintb
#VECTOR_ADR
sect30.inc:
;----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------; Far ROM data area
hier 0E0000h eintragen
;----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------.section rom_FE,ROMDATA
.org
0f0000h;
diese Zeilen eintragen:
;----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------; variable vector section
von dummy_int in 0FF900h ändern
;----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------.lword
0FF900h
; uart1 trance (for user)
.lword
0FF900h
; uart1 receive (for user)
.
Erklärung:
Die Vektoradresse wird ebenfalls wie beim Tasking C-Compiler auf 0xFDD00 eingetragen. In diesem
Beispiel wird hier schon einmal das Clock-Register auf /1 gesetzt.
Am Schluß wird noch der UART1 Vektor 0FF900h eingetragen, damit der ROM-Monitor nach dem
laden des USER-Programms seine Verbindung über UART1 halten kann.
12
Aufruf des C-Compilers in folgender Syntax
Command Line:
Input:
nc30 -silent -v -g -ooutputname -lnc30lib.lib ncrt0.a30 filename.c
filename.c
lnc30lib.lib
ncrt0.a30
: das auszuführende C-Programm
: Standard Libary
: startup program incl. sect30.inc (Initialisierung des heap, stack, ...)
Output: filename.x30 : machine language file des erstellten C-Programmes
filename.map : map file mit Informationen für den Debugger
Parameter:
-silent
-v
-g
-ooutputname
-llnc30.lib
: unterdrückt die Copyright-Meldung
: teilt den Namen des ausführenden Programmes mit
: erzeugt Informationen für den Debugger
: gibt den Namen des zu erzeugenden X30 files an
: bindet Standard Libary file für den Linker ein
Um zum flashen ein Hex-File zu erzeugen, kann mit dem Aufruf 'lmc30 filename' ein Motorola HEXFile erzeugt werden.
Zum debuggen ist es erforderlich, dass das Interrupt Flag gesetzt ist. Damit man im C-Programm
debuggen kann, muss dieses dort auch gesetzt werden.
Beispiel:
void far main()
{
timerinit ();
asm( "\tFSET I");
.
.
.
.
}
/* Enable interrupt */
Aber Vorsicht, man sollte das erst nach der Initialisierung eigener Interrupts eintragen.
(Siehe Seite 15 bzw.16 unter Punkt 10)
Noch ein Hinweis:
Man kann mit dem Befehl printf........ Daten seriell oder parallel übertragen. Bei dem NC30 C-Compiler
ist das sogar schon voreingestellt. Leider verwendet Renesas als Standard Ausgabe die UART1, also
die serielle zum debuggen. Man kann das in der Library ändern oder, um es abzuschalten die
folgenden Zeilen im NCRT0.A30 auskommentieren:
;====================================================================
; Initialize standard I/O
;--------------------------------------------------------------------;
.glb
_init
;
jsr.a
_init
13
3.6
Der Renesas C-Compiler V5.10
Die Weiterentwicklung des Renesas Compilers kann aus dem Internet geladen werden und hat zur
Zeit die V. 5.10r1. (http://www.renesas.com/eng/products/mpumcu/toolhp/trial/nc30ty_e.htm)
Um diesen zu installieren geht man wie folgt vor:
(die NC30 Version 2.00 darf zwar dann noch in einem anderen Verzeichnis auf dem Rechner
sein, die Pfade in der Autoexec.bat müssen aber vorher ausgetragen werden)
1. Doppelklick auf das File nc30wav500r1_e (Installiert die Windows-Version),
und dann Trial-Version auswählen.
2. Doppelklick auf das File tm320a_e (Installiert den Toolmanager)
Kurzanleitung zum Laden des 'first' Projekts (läuft mit NC30V2.00 und NC30V5.10):
Auf der CD im Verzeichnis sample-program das File first.zip entpacken und auf der Festplatte
installieren.
Dann im DOS-Modus 'comp' eingeben. Nun wird das Programm first compiliert.
Wichtige Anpassungen an den ROM-Monitor sind in den Files sect30.inc (Vektoren, Mapping) und
nrt0.a30 (Startup Assemblerfile) schon enthalten.
Mit dem C-Compiler NC30V510 wird auch der TM3.20a ausgeliefert. Dies ist eine Benutzeroberfläche,
die für Windows Rechner eingesetzt werden kann.
Ist der Toolmanager installiert und gestartet, so meldet er sich mit dieser Leiste:
Wird mit dem
gestartet:
Button das Projekt Port_toggle von der CD geöffnet, so wird der Projekteditor
Alle weiteren Informationen zu diesem Programm kann man unter Start --> Programme --> RENESASTOOLS --> TM V.3.20a --> TM User's Manual.pdf entnehmen.
14
4.0
Tipps und Tricks
Wie bekommt man später das Programm ohne Monitor zum laufen ?
Zunächst muß der UART1 Vektor im File sect30.inc auf dummy_int gesetzt werden. (Ist nicht
unbedingt erforderlich, sollte aus Sicherheitsgründen aber gemacht werden.
Als zweites stellt man im File ncrt0.a30, einige Zeilen nach dem Label 'start: ' den Clockgenerator von /
8 auf /1 (Protection aufheben nicht vergessen), damit Ihre Applikation nicht plötzlich mit 1/8 der
Geschwindigkeit läuft.
Und als drittes fügen Sie dem Batch-File comp.bat die Zeile ' lmc30 first ' ein (das erzeugte x30-File).
Diese erzeugt dann ein Motorola Hex-File, welches Sie zum flashen mit dem oben genannten FlashProgramm benötigen.
Weitere Tipps gibt es unter http://www.m16c.de
Hinweise zur Applikationserstellung mit dem M16C/26A
Um den M16C in der Schaltung ordnungsgemäß zum arbeiten zu bringen sind einige wichtige Dinge
zu beachten:
1. Der Anschluss AVCC ist intern etwas hochohmiger mit dem Chip verbunden sind und muss
außen mit dem VCC verbunden werden.
Ein Abblockkondensator ist aber dringend erforderlich. Der Anschluss ist direkt mit dem
A/D-Wandler verbunden.
2. Offenliegende Portleitungen müssen, um Strom zu sparen entweder extern einen Pullup/down
oder intern einen Pullup/down (programmiert) bekommen, oder der offene Port muß auf
Ausgang geschaltet werden.
3. Die A/D-Wandler Eingänge sind normalerweise sehr hochohmig (im Megaohmbereich),
während dem Messvorgang sind es aber für einige Nanosekunden nur ca 7,8 KOhm. Deshalb
ist bei jedem A/D-Wandlereingang ein Kondensator (ca 100pF) vorzusehen.
4. Um einen 32KHz Quarz extern zu nutzen, sind die Portleitungen P86 und P87 mit Software auf
die XCIN und XCOUT umzuschalten. Dazu muß aber das Clock-Register über das ProtectRegister freigeschaltet werden.
5. Die CPU ist nach dem RESET auf Takt/8 geschaltet. Das kann man im Clock-Register auf
Takt/1 ändern. (Protectregister beachten)
6. Interrupts (Priorität, ein und aus) dürfen innerhalb eines Interrupts nur dann verändert werden,
wenn die Programmfolge
FCLR I
AND.B #00h, 055h (OR, BSET, BCLR geht auch)
NOP
NOP
FSET I
eingehalten wird. MOV ist verboten! Der Grund ist die instruction queue, die erst geleert
werden muß.
7. Soll der Software-Reset ausgelöst werden (Flag im Prozessor-Mode-Register 0), muß vorher
der Clock auf /8 geschaltet werden.
8. Falls für die serielle Datenübertragung kein MAX232 sondern eine andere Schaltung
verwendet wird, muß überprüft werden, ob diese ebenfalls über einen Pull-up Widerstand am
TTL-Eingang verfügt. Falls nicht, muß ein Widerstand (ca 470kOhm) zwischen TXD1 und
VCC geschaltet werden. Grund: Der Monitor, sowie der Bootloader lösen im Betrieb öfter
einen Software-RESET aus. Da der TXD1 Pin dann für Sekundenbruchteile Input wird und
floatet, kann es zu fehlerhaften Datenübertragungen kommen.
15
EVBM16C/26A Bauteilliste:
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
Bauteil
C1
C2
C3
C4
C5
C6
C7
C9
C10
C11
C12
C13
C14
C15
C16
D1
D2
D3
D4
G1
IC1
IC2
JP1
JP2
JP3
JP4
JP5
JP7
JP8
JP14
Q2
Q3
R1
R2
R3
R4
R5
R6
R7
R9
U$1
X1
-----
* Reichelt Elektronik
Elektronikring 1
26452 Sande
Tel.: 04422-955-333
Typ
100nF
100nF
470nF
100nF
470nF
1µF/6,3V
4,7µF/16V
22pF
22pF
33pF
10pF
220µF/25V
4,7µF/16V
4,7µF/16V
4,7µF/16V
1N4148
LED 3mm grün
1N4002
LED 3mm rot
2 pol. Anreihklemme
MAX232 DIP
7805T
Stiftleiste 1x24
Stiftleiste 1x24
Stiftleiste 2x2 + Jumper
Stiftleiste 1x2 + Jumper
Stiftleiste 1x2 + Jumper
Stiftleiste 1x2 + Jumper
Stiftleiste 1x2 + Jumper
Stiftleiste 1x2 + Jumper
Quarz 32,768KHz
Quarz 20MHz
100 KΩ
10 KΩ
10 MΩ
470 Ω
10 KΩ
10 KΩ
1 MΩ
470 Ω
M30260F8AGP
F09H
Stiftleiste für Jumper
Sockel 16-pol.
Wert
Vielschicht-Kondensator
Vielschicht-Kondensator
Vielschicht-Kondensator
Vielschicht-Kondensator
Vielschicht-Kondensator
Elko / Tantal
Elko / Tantal
Keramik-Kondensator
Keramik-Kondensator
Keramik-Kondensator
Keramik-Kondensator
Elko
Elko / Tantal
Elko / Tantal
Elko / Tantal
Diode
Leuchtdiode
Diode
Leuchtdiode
Anreihklemme
MAX232P
Spannungsregler TO220
Stiftleiste
Stiftleiste
Jumper (Sub-Oszillator)
Jumper (Reset)
Jumper (VREF)
Jumper (VCC)
Jumper (Power-LED)
Jumper (Programmieren)
Uhrenquarz
HC49/S
Widerstand 1/4W
Widerstand 1/4W
Widerstand 1/4W
Widerstand 1/4W
Widerstand 1/4W
Widerstand 1/4W
Widerstand 1/4W
Widerstand 1/4W
MCU
D-SUB Buchse 9-Pol
Sockel für MAX232
Fax.: 04422-955-111
16
Raster (mm)
2,5
2,5
2,5
2,5
2,5
2,5
2,5
2,5
2,5
2,5
2,5
5
2,5
2,5
2,5
10
2,5
10
2,5
5
DIP
2,54
2,54
2,54
2,54
2,54
2,54
2,54
2,54
2,54
2,5
5
10
10
10
10
10
10
10
10
0,5
2,5
2,54
2,54
Reichelt Bezeichnung*
Z5U-2,5 100n
Z5U-2,5 100n
Z5U-2,5 470n
Z5U-2,5 100n
Z5U-2,5 470n
rad 1/35
rad 4,7/35
NPO-G1206 22P
NPO-G1206 22P
NPO-G1206 33P
NPO-G1206 10P
rad 220/25
rad 4,7/35
rad 4,7/35
rad 4,7/35
SMD 1N4148
LED 3mm gn
1N4002
LED 3mm rt
ALK 101-2
MAX232
Glyn TA7805S
Stiftl. 36G
Stiftl. 36G
2 x Jumper schw.
Jumper schw.
Jumper schw
Jumper schw.
Jumper schw.
Jumper schw.
Glyn VT-200-F
20-HC49U-S
1/4W 100K
1/4W 10K
1/4W 10M
1/4W 470
1/4W 10K
1/4W 10K
1/4W 1M
1/4W 470
Glyn M30260F8AGP
Glyn DRB-09S
Stiftl. 36G
GS16P
17
18
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising