Datasheet (DE)

Datasheet (DE)
CLOUD 46-120, 46-120MEDIA, 46-120T, 46-120TMEDIA
INTEGRIERTER 4-ZONEN-MISCHVERSTÄRKER
Clearly better sound
482.6 mm, 19”
0
46 -120 MEDIA
ZONE 1
MUSIC LEVEL
ZONE 2
1
LF
-10
dB
10
USB
MEMORY CARD
1
HF
0
10
6
0
1
LF
-10
dB
10
CLIP
0
10
6
0
3
4
5
HF
LF
-10
dB
10
CLIP
4
5
HF
0
10
6
0
LF
-10
dB
10
CLIP
5
HF
0
10
ZONE 2 MUSIC EQ
ZONE 3 MUSIC EQ
ZONE 4 MUSIC EQ
LEVEL
LEVEL
LEVEL
LEVEL
MIC 2
MIC 1
MIC 2
MIC 1
MIC 2
MIC 1
6
0
ZONE 1 MUSIC EQ
MIC 1
2
3
4
5
SOURCE
2
3
4
CLIP
ZONE 4
MUSIC LEVEL
SOURCE
2
3
1
4 ZONE 120W INTEGRATED MIXER AMPLIFIER
1
RANDOM REPEAT
PAUSE
ZONE 3
MUSIC LEVEL
SOURCE
2
88 mm, 3.5”, 2U
MEDIA PLAYER
PLAY
MUSIC LEVEL
SOURCE
MIC 2
46-120MEDIA – Vorderansicht
46-120MEDIA – Rückansicht (dargestellt mit der optionalen, digitalen Schnittstellenkarte CDI-46)
Allgemeine Beschreibung
Der Cloud 46-120MEDIA ist ein vielseitiger 4-Zonen
Audiomischverstärker zur Rackmontage (2 HE) mit einem
integrierten Player für digitale Medien. Das zuverlässige und kompakte
Gerät kombiniert eine interne Quelle für die Hintergrundbeschallung
mit einer Sprechstellen-Kompatibilität sowie Leistungsverstärkern
(4 x 120 W) für vier Zonen. Es eignet sich für ganz unterschiedliche
Anwendungen in Kneipen, Restaurants, Bars, Clubs und anderen
Veranstaltungsorten sowie für Freizeit- und Fitness-Center,
Geschäfte, Büros, Hotels u.a.
Der 46-120 bietet dieselbe Funktionalität wie der 46-120MEDIA,
allerdings fehlt hier der interne Player für digitale Medien. Er eignet
sich perfekt für alle Anwendungen, in denen ein leistungsstarker und
vielseitiger Mehrzonen-Mischverstärker benötigt wird.
Beide Modelle verfügen über sechs Stereo-Line-Eingänge sowie
zwei Mikrofon-Eingänge. Jede Musikquelle kann pro Zone individuell
ausgewählt und mit den Mikrofon-Eingängen gemischt werden. An
den Mikrofon-Eingängen steht Phantomspeisung zur Verfügung und
ein Mikrofon-Eingang kann wahlweise als Sprechstellen-Eingang
oder (durch Einbau eines Übertragers) als Schnittstelle für analoge
Telefonnebenstellen genutzt werden: So sind Durchsagen auch über
Telefone möglich, sofern die Telefonanlage dies unterstützt. Jeder
Line- und Mikrofon-Eingang beitzt eigene Regler für die
Empfindlichkeit auf der Rückseite. Jeder Mikrofon-Eingang verfügt
zusätzlich über einen 2-Band EQ für eine Übertragung mit maximaler
Ausgewogenheit.
In Zone 1 kann für den Line-Eingang 6 zudem eine Priorität vor
allen anderen Line-Eingängen in Zone 1 aktiviert werden, um
das automatische Umschalten zu einer Jukebox, eines digitalen
Audiospeichers oder ähnlichen Geräten zu ermöglichen. Für
die Prioritätsschaltung lassen sich verschiedene Release-Zeiten
einrichten, um einen fließenden Übergang zur ursprünglichen
Musikquelle zu erreichen.
Im 46-120MEDIA kann der interne Medien-Player als Quelle für Line
1 ausgewählt werden. Er spielt Dateien im MP3- und WMA-Format
direkt von einem angeschlossenen USB-Gerät oder einer SDSpeicherkarte ab.Alle Standard-Datenraten und -Samplingfrequenzen
werden unterstützt.
Der Mischverstärker verfügt über Ausgänge für vier Mono-Zonen. Bei
beiden Modellen steht pro Ausgang ein 120 W Leistungsverstärker
zum Anschluss von niederohmigen Lasten zur Verfügung. Es stehen
auch alternative Varianten (der 46-120T und der 46-120TMEDIA)
mit vorinstallierten Übertragern (Modell CXL-46T) pro Kanal zur
Verfügung, die für den Betrieb mit 100/70 V-Systemen ausgelegt
sind. Die Übertrager können nachträglich in einzelnen oder allen
Kanälen der Standard-Versionen nachgerüstet oder in den „T“Versionen auch individuell auf Bypass geschaltet werden. Für die
Zonen 1 und 2 stehen zudem Vorverstärkerausgänge zur Verfügung
(0 dBu, unsymmetrisch). Für einzelne oder alle Ausgänge lassen sich
EQ-Karten für gängige Lautsprecher von Herstellern wie z.B. Bose
nachrüsten.
Zudem steht ein trafoisolierter Aux-Ausgang zur Verfügung, mit
dem sich Warteschleifenmusik in eine Telefonanlage einspeisen
oder als zusätzlicher Ausgang zur Ansteuerung eines lokalen RackMonitors oder des Verstärkers für eine Induktionsschleife nutzen
lässt. Abhängig von der Einstellung interner Steckbrücken überträgt
dieser Ausgang wahlweise das summierte Signal aus der Musikquelle
in Zone 1 und Mic 1 oder eine der anderen Musikquellen inklusive
dem Medien-Player im 46-120MEDIA. Über unabhängige Regler auf
der Rückseite lassen sich die Pegel für das Musiksignal und Mic 1 für
diesen Ausgang einstellen.
Auf der Vorderseite stehen separate Regler zur Aussteuerung
jedes Mikrofoneingangs sowie zur Auswahl und Aussteuerung der
Musikquelle für jede Zone zur Verfügung. Jede Zone verfügt über
einen Clip-Limiter, der vor zu hohen Pegeln schützt. Die Clip-LEDs
leuchten, wenn der Limiter aktiv ist. Zudem steht für die Linequellen
ein 2-Band-EQ pro Zone bereit.Weiterin gibt es einen 2-Band EQ
für die Linequellen pro Zone .
All Cloud products are exclusively designed in the UK.
Every Cloud product is exhaustively tested for electronic performance and sonic perfection in Sheffield, England.
Clearly better sound
Allgemeine Beschreibung
Auf der Vorderseite des 46-120MEDIA stehen zudem ein Steckplatz
für eine herkömmliche SD-Speicherkarte sowie ein USB-Port zum
Anschluss von externen Datenlaufwerken oder anderen Medien zur
Verfügung. Über Taster lassen sich die Betriebsarten Start, Stopp,
Nächster/Vorheriger Track/Datei sowie die Modi Random und
Repeat auswählen.
Alle Cloud-Produkte werden im englischen Sheffield entwickelt und
durchlaufen eine äußerst strenge Qualitätskontrolle.
Wenn die optional erhältliche digitale Schnittstellenkarte CDI-46
(siehe unten) nachgerüstet wurde, können die Mischverstärker
über die digitale Pagingschnittstelle der Karte direkt mit allen
Cloud-Sprechstellen der PM-Serie einfach per CAT-5-Leitung
verbunden werden. Alternativ kann Eingang Mic 1 mit den meisten
OEM-Sprechstellen genutzt werden. Die Zonen-Auswahl für die
Durchsagen erfolgt über das Schalten der Kontakteingänge auf
Masse. Über interne Steckbrücken kann ein automatisches Ducking
für die Musik (Mikrofon hat Vorrang vor Musik) eingerichtet und
über die VOX-Schaltung ausgelöst werden.
Eine besonders praktische Funktion des 46-120 und 46-120MEDIA ist
der Facility-Port für Zone 1: Über diesen Anschluss lassen sich ein
oder mehrere externe Eingangsmodule der LM-2-Serie besonders
einfach über geschirmte CAT-5-Kabel anschließen. Nun können lokal
Mikrofone und/oder Line-Quellen – wie Funkmikrofone, DJ-Mixer,
MP3-Player, Laptops oder andere Audioquellen
– direkt an die Zone angeschlossen werden, um einen Teil der
Räumlichkeit für Präsentationen und andere Sonderanwendungen
mit zusätzlichen Mikrofonen oder mobilen Audioquellen zu nutzen.
Zusätzlich lässt sich die Steuerung der Musiklautstärke und die
Quellenauswahl in einer oder allen Zonen auf Wunsch über
optionale Steuerfelder der Cloud RL- oder RSL-Serien durchführen.
Für die Fernsteuerung der Funktionen des Mischverstärkers lässt
sich die optionale digitale Schnittstellenkarte CDI-46 nachrüsten.
Sie ermöglich die Steuerung des Mischverstärkers über Systeme von
Crestron, AMX u. a. per RS-232 oder Ethernet. Die CDI-46 Karte
kann auch als Ethernet-to-Serial-Bridge genutzt werden: Damit lassen
sich Geräte mit einer seriellen Steuerung wie eine Schaltmatrix,
Projektoren, zusätzliche Displays etc. über Drittanbietergeräte
steuern.
Wie bei allen kommerziellen Cloud-Audioprodukten ist eine MusicMute-Fernsteuerung integriert (wahlweise über N/C oder N/O), die
den Vorgaben des zuständigen Brandschutzbeauftragten entsprechen
sollte.
46-120 und 46-120MEDIA – Eigenschaften
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Mischverstärker mit acht Eingängen (6 x Stereo-Line +
2 x Mikrofon) und vier Ausgangszonen
Erlaubt eine flexible Einspielung von Musik, Sprachmeldungen
und Durchsagen in jede Zone
Der integrierte Musik-Player unterstützt MP3- und
WMA-Dateien von USB-Sticks oder SD-Karten in allen
etablierten Datenraten / Samplingfrequenzen (nur Modell
46-120MEDIA)
Auswahl der Musikquelle und Aussteuerung für jedes Mikrofon
und jede Zone über die Bedienelemente auf der Vorderseite
Sechs (unsymmetrische) Stereo-Line-Eingänge mit individuellen
Gain-Reglern
Wählbare Priorität für LINE 6 in Zone 1 mit verschiedenen
Release-Zeiten
Zwei symmetrische Mikrofon-Eingänge, jeweils mit schaltbarer
Phantomspeisung (15 V)
Der Eingang Mic 1 kann als Schnittstelle für Telefonanlagen
konfiguriert werden
Port mit Zugriff über Kontaktschließer zur Auswahl der
Zone für Durchsagen – Unterstützung für die meisten
OEM-Durchsagesysteme
Wählbare, über VOX getriggerte Priorität des Mikrofons vor
der Musik
Empfindlichkeit und HF/LF EQ für jeden Mikrofoneingang (auf
der Rückseite) einstellbar
Preset-Bedienelemente auf der Vorderseite für den HF/LF EQ
in jeder Ausgangszone
4 x 120 Watt Ausgangsleistung (4 Ohm)
Optionale CXL-46T 70/100V Übertrager können in einzelnen
oder allen Zonen-Ausgängen nachgerüstet werden
„T“-Versionen mit ab Werk vorinstallierten CXL-46T
Übertragern in allen Kanälen erhältlich
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Dynamischer Clip-Limiter in den Leistungsendstufen
Auxiliary-Line-Ausgänge (vor dem Endverstärker) in den Zonen
1 & 2 zum Anschluss zusätzlicher externer Verstärker
Per Übertrager isolierter Aux-Ausgang mit unabhängiger
Mikrofon- und Musikpegelsteuerung zum Anschluss an
Telefonanlagen mit MOH-Funktion (Music On Hold)
Quellenauswahl für den Aux-Ausgang (über interne
Steckbrücken) – feste Quellenzuordnung oder Mischung aus
Mic 1 und der Musikquelle in Zone 1
Facility-Port (RJ45) in Zone 1 zum Anschluss optional
erhältlicher Mic/Line-Anschluss- und -Steuerfelder aus der
LM-2-Serie über geschirmte CAT-5 Kabel
Schaltbarer 65 Hz Hochpassfilter pro Ausgang (zum Betrieb mit
70/100 V Line-Systemen)
Eingang für Music Mute Steuerung (N/O oder N/C) zum
Anschluss an Notfall-Systeme
Kompatibel mit den Cloud Fernsteuerungen der
RL- (Musiklautstärke, pro Zone) und RSL-Serien (Musiklautstärke
und Quellenauswahl, pro Zone)
Optionale digitale Schnittstellenkarte CDI-46 mit dem Cloud
Digital Paging System Port zum direkten Anschluss der
Sprechstellen der PM-Serie sowie einem RS-232- und einem
RJ45-Ethernet-Port
Optionale
EQ-Karten
zur
Anpassung
einzelner
oder
aller Ausgänge
an
verschiedene
etablierte
Installationslautsprechersysteme
Energiesparmodus über automatische Abschaltfunktion, über
Ethernet steuerbar (sofern die CDI-46 eingebaut ist)
Ferngesteuerter Standby-Modus über Kontaktschließer
Kühlung über Lüfter mit variabler Geschwindigkeit
19” Rack-Gehäuse mit 2 HE
Clearly better sound
Blockschaltbild
Clearly better sound
Systembeispiel
ZONE 1
CLOUD PM 4- SA
LM-2
ZONE 3
OPTIONAL CDI-46 CARD
CDPM PORT
RS-232
ETHERNET
Cat 5
Cat 5
FROM EXTERNAL
CONTROL SYSTEM
MUSIC SOURCES
(all stereo)
REMOTES
MIC 1 IN
MIC 2 IN
2
SAT BOX
2
LAPTOP
MP3
PLAYER
2
DTV BOX
2
2
JUKEBOX
LINE 1
LINE 2
LINE 3
ZONE 2
SD
FROM FIRE
CONTROL PANEL
LM-2
ZONE 4
LINK
ZONE 2 (LO-Z)
ZONE 3 (LO-Z)
RL-1
ZONE 2
ZONE 4
LINE 4
46-120MEDIA
LINE 5
ZONE 1
FACILITY
PORT
LINE 6 (PRIORITY)
AUX Z1
USB
MEMORY
STICK
Cat 5
ZONE 3
ZONE 1 (100 V)
OUTPUTS
2
CD
PLAYER
ZONE 1
USB PORT
RSL-6
EXTERNAL
POWER
AMPLIFIER
AUX Z2
SD PORT
MUSIC MUTE
AUX/MOH
OUT
Das Beispiel zeigt, wie die verschiedenen Funktionen des
46-120MEDIA in einer Installation in drei spezifischen Bereichen des
Gebäudes zum Einsatz kommen.
• An den Line-Eingängen sind sechs stereophone
Musikquellen angeschlossen. Beachten Sie, dass die Jukebox
an Line 6 angeschlossen ist: Wenn Sie die Priorität für
diesen Eingang aktivieren, wird die Auswahl in der Jukebox
automatisch über Zone 1 wiedergegeben und hat dort für
die Dauer des (der) Tracks Vorrang vor der lokalen Auswahl.
• Der interne Medien-Player des 46-120MEDIA kann
Audiodateien von einem USB-Stick oder einer SD-Karte
wiedergeben, die auf der Vorderseite eingesteckt wird.
Der Zugriff und die Wiedergabesteuerung erfolgt über die
Bedienelemente am Gerät.
• In Zone 1 wurden 100 V Line-Lautsprecher installiert:
Dafür muss der optionale CXL-46T Übertrager im Ausgang
von Zone 1 eingebaut werden/sein.
• Für Zone 2 wird evtl. eine zusätzliche Verstärkung
benötigt: Während einige Lautsprecher (über eine serielle/
parallele Verkabelung, die sicherstellt, dass die Gesamtlast
von 4 Ohm nicht überschritten wird) direkt vom Ausgang
von Zone 2 angesteuert werden, speist der Aux-Ausgang in
Zone 2 das Signal auf einen externen Leistungsverstärker,
der zusätzliche Lautsprecher antreibt.
• Über den CDPM-Port der optionalen digitalen
Schnittstellenkarte CDI-46 ist eine Sprechstelle vom Typ
Cloud PM4-SA (über CAT-5) angeschlossen. Dadurch lassen
sich sowohl Durchsagen als auch bereits aufgezeichnete
Meldungen aus dem internen Audiospeicher auf jede
beliebige Zone routen.
PHONE SYSTEM
• Der Eingang Mic 2 ist mit einer XLR-Buchse verkabelt
(entsprechende dekorative XLR-Blenden sind direkt als
Cloud-Zubehör erhältlich), die den Anschluss eines weiteren
Mikrofons ermöglicht, das auf eine oder alle Zonen geroutet
werden kann.
• Ein Ferneinspeise-/Steuermodul der LM-2 Serie ist in
Zone 1 dargestellt und über CAT-5 mit dem Facility-Port
von Zone 1 des 46-120MEDIA verkabelt. Auf diese Weise lässt
sich ein Mikrofon und/oder eine lokale Audioquelle (z. B.
ein mobiles Audiosystem, ein DJ-Mixer, ein FunkmikrofonEmpfänger etc.) direkt in der Zone selbst anschließen
und dann auf die Lautsprecher in dieser Zone routen.
Die Lautstärke der Mikrofon- und Line-Eingänge kann
direkt am LM-2 Modul eingestellt werden. Der LM-2
erlaubt zudem eine Fernauswahl der Musikquelle für die
Hintergrundbeschallung sowie die Aussteuerung in der
Zone. In einem Mehrzweckraum kann sich ein zweiter
Anschlusspunkt als sinnvoll erweisen: Der LM-2 bietet dafür
einen zweiten LINK-Port.
• Das System verfügt zudem über ein Wandsteuerfeld
aus der Cloud RSL-6 Serie in Zone 3 zur Auswahl und
Aussteuerung der Musikquelle. Die Lautstärkesteuerung in
Zone 2 erfolgt über ein RL-1.
• Weitere Steuermöglichkeiten ergeben sich über die
Ethernet- und/oder RS232-Ports der optional erhältlichen
CDI-46 Karte.
• Der Auxiliary-Ausgang wird für die MOH-Ausgabe (Musik
On Hold) auf die Telefonanlage im Gebäude genutzt.
Clearly better sound
Technische Daten
Line-Eingänge
Frequenzgang
20 Hz bis 20 kHz, +0/-0,5 dB
Klirrfaktor
0,04% @ 1 kHz; Bandbreite: 22 kHz
Empfindlichkeit
195 mV (-12 dBu) bis 2,0 V (+8 dBu)
Eingangsverstärkung
20 dB Regelbereich
Eingangsimpedanz
47 kOhms
Übersteuerungsschutz
17 dB
Rauschen
-90 dB RMS, Bandbreite: 22 kHz
Klangregelung
HF: ±10 dB @10 kHz; LF: ±10dB @ 50 Hz
Mikrofoneingänge
Frequenzgang
100 Hz -3 dB (fester Filter) bis 20 kHz ±1 dB
Verzerrungen
< 0,03% @ 1 kHz, Bandbreite: 80 kHz
Gain-Bereich
10 bis 50 dB
Gleichtaktunterdrückung
70 dB typisch
Eingangsimpedanz
3,3 kOhm (symmetrisch)
Übersteuerungsschutz
17 dB
Rauschen
-127 dB EIN 22 Hz – 22 kHz (Rs = 150 Ohm)
Klangregelung
HF: ±10 dB @ 5 kHz LF: ±10 dB @100 Hz
Ausgänge
Niederohmige
Ausgänge
70/100
V LineAusgang*
4 Ohm load
120 W (170 W ein Kanal in Betrieb) @ 1 kHz & 0,1% THD+N
8 Ohm load
85 W (100 W ein Kanal in Betrieb) @ 1 kHz & 0,1% THD+N
Frequenzgang
-1 dB @ 20 kHz, -0.5 dB @ 20 kHz
Verzerrungen
< 0,04% @ 1 kHz, Bandbreite: 80 kHz
70 V symmetrisch – 42 Ohm min. Last
Min. load
100 V symmetrisch – 83 Ohm min. Last
Frequenzgang response
-3 dB @ 65 Hz (Filter), -2,5 dB @ 20 kHz
Verzerrungen
< 0,06% @ 1 kHz, Bandbreite: 80 kHz
Schutzschaltung Verstärker
Dynamischer Übersteuerungsschutz, VI-Limiting, Gleichstrom, thermische &
Einschaltverzögerung
Lüftung
DC-Lüfter mit variabler Geschwindigkeit (keine Funktion im Leerlauf-Betrieb)
Allgemein
Spannungsversorgung
230 V ± 5% (115 V ±5% bei internem Anschluss)
Sicherung
230 V:T4A; 100/115 V:T8A
Sicherungstyp
20 mm x 5 mm Feinsicherung
Leistungsverbrauch
(zur Ermittlung
der thermischen
Verlustleistung
ziehen Sie die
Leistung der
Last ab)
Abmessungen
Gewicht
Fernausschaltung
4.7 W
7.75 VA
ohne Last – 4 Knl. APD
13.4 W
16.75 VA
ohne Last – 3 Knl. APD
16.3 W
20.5 VA
ohne Last – 2 Knl. APD
19.2 W
24.9 VA
ohne Last – 1 Knl. APD
22.2 W
29.4 VA
ohne Last, alle Kanäle aktiv
25.2 W
33.6 VA
Rauschen am Eingang, auf 1/3 reduzierte Leistung, 4 Ohm
440 W
560 VA
Rauschen am Eingang, auf 1/3 reduzierte Leistung, 8 Ohm
275 W
362 VA
Rauschen am Eingang, auf 1/8 reduzierte Leistung, 4 Ohm
280 W
370 VA
Rauschen am Eingang, auf 1/8 reduzierte Leistung, 8 Ohm
175 W
240 VA
Netto
482,6 mm (19”) x 88 mm (2 HE) x 407 mm
Verpackung
598 mm x 157 mm x 542 mm
Netto
46-120/46-120MEDIA: 11,75 kg 46-120T/46-120TMEDIA: 15,75 kg
Inkl.Verpackung
46-120/46-120MEDIA: 13,95 kg 46-120T/46-120TMEDIA: 17,95 kg
* mit optionalem(n) CXL-46T Übertrager(n)
Clearly better sound
Leistungsdiagramme
Dämpfung über die Vorderseite des 46-120
Ansprache der Mikrofon-Klangregelung des 46-120
+10
+0
-5
+0
-10
-10
-15
-20
-20
-25
-30
-30
-35
-40
d
B
u
-40
d
B
u
-50
-60
-45
-50
-55
-70
-60
-80
-65
-70
-90
-75
-100
-80
-85
-110
-120
20
50
100
200
500
1k
2k
5k
10k
-90
20
20k
50
100
200
1k
500
2k
5k
10k
20k
10k
20k
Hz
Hz
Frequenzgang des Line-Eingangs im 46-120
Übersprechen der Line-Eingänge in Zone 1 im 46-120
+6
+10
+5
+0
T T T T
TT
T
100
200
-10
+4
-20
+3
-30
+2
-40
+1
d
B
u
-50
d
B
u
-0
-60
-70
-1
-80
-2
-90
-3
-100
-4
-110
-5
-6
20
-120
20
50
100
200
500
1k
2k
5k
10k
50
Hz
Klangregelung im Line-Eingang im 46-120
+14
+12
+10
+8
+6
+4
+2
d
B
u
-0
-2
-4
-6
-8
-10
-12
-14
20
50
100
200
1k
500
Hz
20k
1k
500
Hz
2k
5k
10k
20k
2k
5k
Clearly better sound
Spezifikationen für Architekten und Ingenieure
Der Mischverstärker muss in zwei Versionen erhältlich sein: mit und
ohne integriertem Player für digitale Medien. Sofern nicht anders
angegeben, beziehen sich die folgenden Angaben auf beide Versionen.
Der Mischverstärker muss vier Mono-Ausgangskanäle bieten,
wobei jeder Kanal 120 Watt an vier Ohm Last ausgeben muss. Das
Gehäuse muss für den Einbau eines Übertragers zum Anschluss
von 100 V bzw. 70 Lautsprechersystemen vorbereitet sein. Der
Mischverstärker muss auch in einer Version mit in allen Kanälen
vorinstallierten Übertragern erhältlich sein. Die Übertrager müssen
auch nachgerüstet werden können. Zwei Zonenausgänge müssen als
unsymmetrische Linepegel-Ausgänge für die Speisung auf externe
Verstärker ausgeführt sein, wobei der normale Betrieb des Geräts
auch bei einer Belegung dieser Ausgänge nicht unterbrochen werden
darf. Es muss ein zusätzlicher, galvanisch getrennter Aux-Ausgang zum
Anschluss an den MOH-Eingang (Musik-On-Hold) einer analogen
Telefonanlage vorhanden sein.
Der Mischverstärker muss auf der Rückseite über sechs
unsymmetrische Stereo-Musikeingänge mit Cinch-Anschlüssen
sowie über zwei elektronisch symmetrierte Mikrofoneingänge mit
mehrpoligen Schraubklemmen verfügen. Ein Mikrofoneingang muss
für den Anschluss von Sprechstellen konfiguriert sein. Außerdem
muss dieser Eingang für den Anschluss einer analogen Telefonanlage
konfigurierbar sein, sodass Durchsagen auch über ein Systemtelefon
eingespielt werden können. In dieser Konfiguration muss der
Mikrofoneingang galvanisch getrennt sein. Jeder Musikeingang muss
über einen Gain-Regler mit einem Einstellbereich von 20 dB verfügen
und jeder Mikrofoneingang über einen Gain-Regler mit einem
Einstellbereich von 40 dB. Jeder Mikrofoneingang muss eine 2-BandKlangregelung bieten, deren Bedienelemente für den Anwender
nicht zugänglich sind. Die Phantomspeisung der Mikrofoneingänge
muss sich über interne Steckbrücken aktivieren lassen.
In der Mixer-Sektion müssen für jeden Zonenausgang die
Mikrofoneingänge mit der Monosumme der gewählten Musikquelle
gemischt werden können. Auf der Bedienoberfläche müssen für
jede Zone dedizierte Bedienelemente zur Auswahl der Musikquelle
und zur Steuerung der Musiklautstärke sowie aller Mikrofonpegel
zur Verfügung stehen. Außerdem muss die Bedienoberfläche
Bedienelemente zurAuswahl der Presets für die 2-Band-Klangregelung
in jeder Zone bieten. Es muss eine manipulationssichere Abdeckung
zur Verfügung stehen, die den Zugriff auf die Klangregelung im
normalen Betrieb verhindert. Eine LED auf der Bedienoberfläche
leuchtet auf, sobald das Musik- oder Mikrofonsignal übersteuert.
Ein Mikrofoneingang muss über einen Steuereingang verfügen, über
den das Mikrofon bei Kontaktschluss aktiviert und das Mikrofonsignal
auf einen oder alle Ausgänge geroutet wird. Der Mischverstärker muss
so konfiguriert werden können, dass das Musiksignal automatisch um
30 dB abgesenkt wird, wenn an diesem Mikrofon ein Signal anliegt.
Darüber hinaus muss sich der Mischverstärker so konfigurieren
lassen, dass i) ein Line-Eingang Priorität vor allen anderen Eingängen
einer Zone hat, unabhängig davon, ob er ausgewählt ist; die Zeit, nach
der die Prioritätsschaltung aufgehoben wird, muss sich in drei Stufen
bis maximal 12 Sekunden einstellen lassen; ii) bei zwei gleichzeitig
aktiven Mikrofoneingängen ein Mikrofoneingang Priorität hat.
Es müssen optionale Fernsteuerfelder erhältlich sein, über die sich
i) die Musiklautstärke in jeder Zone steuern lässt; ii) die Musikquelle
wählen und die Musiklautstärke in jeder Zone steuern lässt; ein
Anschluss der Steuerfelder an den Mischverstärker muss jederzeit
möglich sein. Die Steuerfelder müssen sich über den mehrpoligen
Port auf der Geräterückseite anschließen lassen. Die frontseitigen
Regler für die Musiklautstärke oder die Bedienelemente für die
Quellenauswahl müssen sich über Schalter deaktivieren lassen, die
für Anwender nicht zugänglich sind.
Eine Zone des Mischverstärkers muss über einen multifunktionalen
Steueranschluss mit RJ45-Buchse verfügen. Als Option muss
ein zusätzliches Eingangsmodul erhältlich sein, das mit einem
herkömmlichen geschirmten CAT5-Kabel an diesen Port
angeschlossen wird und über das sich externe Mikrofon- oder
Linepegel-Signale von einem anderen Ort auf die Zone Routen lassen.
Der Port muss außerdem eine direkte Anschlussmöglichkeit für eine
symmetrische Audioquelle sowie eine Gleichspannungsversorgung
für die Fernsteuerfelder bieten. Der Mischverstärker muss sich so
konfigurieren lassen, dass das Signal an diesem Eingang Priorität
vor den anderen Mikrofoneingängen hat. Die Quellenauswahl und
-lautstärke muss sich über diesen Port steuern lassen.
Der Mischverstärker muss unterschiedliche Equalizer-Steckkarten
unterstützen, um die Nutzung kompatibler Lautsprecher zu
gewährleisten. Diese Steckkarten müssen sich für einzelne oder alle
Ausgänge nachrüsten lassen.
Optional muss ein digitales Schnittstellenmodul erhältlich sein. Das
Modul muss sich zu einem beliebigen Zeitpunkt nachrüsten lassen.
Dieses Modul muss im Gehäuse installiert werden können und bietet
i)
einen
seriellen
RS-232-Port
mit
einer
3-poligen
Schraubklemmenleiste zur Steuerung primärer Verstärkerfunktionen
über entsprechende serielle Codes; ii) einen Netzwerkanschluss,
der dieselben Steuerungsfunktionen über ein entferntes Steuergerät
bietet; iii) eine Schnittstelle für digitale Sprechstellen der Cloud PM
Serie mit einem entsprechenden mehrpoligen Anschluss.
Es muss ein externer Steueranschluss zur Verfügung stehen, worüber
die Musikquelle über isolierte, spannungsfreie Kontakte von einem
Feueralarm- oder einem anderen externen Notfallsystem aus
stummgeschaltet werden kann. Dieser Anschluss muss sich wahlweise
für den Betrieb mit einem Öffner oder Schließer konfigurieren lassen.
Das Gehäuse des Mischverstärkers muss ein Stahlgehäuse mit
2 HE für herkömmliche 19”-Racks sein. Der Mixer ist mit einem
Power-Schalter auf der Gerätevorderseite ausgestattet. Der
Mischverstärker kann wahlweise an einem Stromnetz mit 230, 115
oder 100 V Wechselspannung betrieben werden. Der Anschluss an
das Stromnetz erfolgt über ein abziehbares IEC-Netzkabel.
Clearly better sound
Spezifikationen für Architekten und Ingenieure
Der Mischverstärker muss in einer Variante mit integriertem
Player für digitale Medien erhältlich sein. Es ist möglich, den
Ausgang des Players als einen der Musikeingänge zu konfigurieren:
In diesem Fall sind die Cinch-Buchsen auf der Geräterückseite
deaktiviert. Bei dem verwendeten Eingang darf es sich nicht um
den Eingang mit der optionalen Prioritätsschaltung handeln. Der
Medien-Player muss Audiodateien im MP3- oder WMA-Format
mit verschiedenen Datenraten zwischen 32 und 384 kBit/s und
Samplingraten zwischen 8 und 48 kHz wiedergeben können. Der
Medien-Player muss Audiodateien von USB-Geräten wie SpeicherSticks oder herkömmlichen SD- oder SDHC-Karten mit bis zu
32 GB Speicherkapazität wiedergeben. Für beide Speicherformate
muss an der Gerätevorderseite eine Anschlussmöglichkeit gegeben
sein. Auf der Gerätevorderseite müssen Bedienelemente zum
Starten, Beenden und Pausieren der Wiedergabe sowie zur Auswahl
der nächsten bzw. vorhergehenden Datei auf dem Speichergerät
zur Verfügung stehen. Außerdem muss eine Zufallswiedergabe
von Tracks/Dateien sowie einen automatische Schleifen-Funktion
zur wiederholten Wiedergabe aller Tracks/Dateien auf dem
Speichergerät möglich sein. Die Wiedergabe-, Pause-, Zufall- und
Schleifen-Modi müssen über eine LED angezeigt werden.
Cloud Electronics Limited
140 Staniforth Road, Sheffield, S9 3HF. England.
Telephone: +44 (0)114 244 7051 Fax: +44 (0)114 242 5462
Web: www.cloud.co.uk E-mail: [email protected]
Issue_1.0
Der Mischverstärker ist ein Cloud 46-120 (ohne Medien-Player)
bzw. ein Cloud 46-120MEDIA (mit Medien-Player); bei den Modellen
mit werksseitig vorinstallierten 100/70 V Übertragern handelt es
sich um den Cloud 46-120T bzw. Cloud 46-120TMEDIA. Als optionale
Steuerfelder kommen die Geräte der Cloud RL-1 Serie (nur
Musiklautstärke) und der Cloud RSL-6 Serie (Musiklautstärke und
Musikquellenauswahl) zum Einsatz, als optionales Ferneinspeisemodul
ein Modul aus der Cloud LM-2 Serie (Eingänge mit Line- und
Mikrofonpegel mit Musikquellenauswahl). Als optionales digitales
Schnittstellenmodul kommt das Cloud CDI-46 zum Einsatz.
Die optionalen internen 70/100 V Übertrager sind vom Typ
Cloud CXL-46T.
Cloud Electronics USA
1200 Iron Horse Drive, Unit A,
Park City,
Utah 84060. United States of America.
Toll Free: 0855 810 0161
Web: www.cloudusa.pro E-mail: [email protected]
E&OE
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement