Kapitel 10: Fortgeschrittene Zeichentechniken

Kapitel 10: Fortgeschrittene Zeichentechniken
Draw-Handbuch
Kapitel 10
Fortgeschrittene
Zeichentechniken
OpenOffice.org
Copyright
Copyright
Copyright und Lizenzen
Dieses Dokument unterliegt dem Copyright ©2006 seiner Autoren und Beitragenden,
wie sie im entsprechenden Abschnitt aufgelistet sind. Alle Markennamen innerhalb
dieses Dokuments gehören ihren legitimen Besitzern.
Sie können es unter der Voraussetzung verbreiten und/oder modifizieren, dass Sie
sich mit den Bedingungen einer der (oder aller) folgenden Lizenzen einverstanden
erklären:
•
GNU General Public License (GPL), Version 2 oder später
(http://www.gnu.org/licenses/gpl.html).
•
Creative Commons Attribution License (CCAL), Version 2.0 oder später
(http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/).
•
Public Documentation License (PDL), Version 1 oder später:
Public Documentation License Notice
The contents of this Documentation are subject to the Public Documentation
License Version 1.0 (the "License"); you may only use this Documentation if
you comply with the terms of this License. A copy of the License is available at
http://www.openoffice.org/licenses/PDL.html.
Der Titel der Originaldokumentation ist „Draw-Handbuch, Kapitel 10, Fortgeschrittene Zeichentechniken“.
Der/die ursprünglichen Autoren der Originaldokumentation sind im Abschnitt „Autoren“ aufgeführt und können entweder unter [email protected] oder
bei Fragen/Anmerkungen zur Übersetzung unter [email protected] kontaktiert werden.
Personen, die das Dokument in irgendeiner Weise nach dem unten angegebenen Veröffentlichungsdatum verändern, werden im Abschnitt „Beitragende“ mitsamt Datum
der Veränderung aufgeführt.
Autoren
Beitragende
Linda Worthington
Daniel Carrera
Jean Hollis Weber
Agnes Belzunce
Bernd Schukat
Wolfgang Uhlig
Regina Henschel
Danksagung
Dieses Kapitel basiert auf einem für OOo 1.x geschriebenen französischen Dokument
von Michel Pinquier (ins Englische übersetzt von Alex Thurgood) und früherem, von
Jim Taylor redigierten Inhalt. Dank gilt Linda Worthington für ihre Arbeit als erster
Betreuerin.
Veröffentlichung und Softwareversion
Die englische Version wurde am 20.06.2006 veröffentlicht, die deutsche am 22. Juni
2007. Das Dokument basiert auf der Version 2.2 von OpenOffice.org.
Sie können eine editierbare Version dieses Dokuments
von folgenden Seiten herunterladen:
http://oooauthors.org/de/veroeffentlicht/ oder
http://de.openoffice.org/source/browse/de/documentation/oooauthors/
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Copyright............................................................................................................................i
Copyright und Lizenzen.............................................................................................i
Autoren......................................................................................................................i
Beitragende...............................................................................................................i
Danksagung...............................................................................................................i
Veröffentlichung und Softwareversion.......................................................................i
Maßgenaues Zeichnen.......................................................................................................1
Arbeiten mit Position und Größe ..................................................................................1
Klebepunkte setzen...................................................................................................3
Kopieren der einzelnen Symbole in die Gallery.............................................................4
Zeichnen eines Schaltplans mit der Gallery..................................................................5
Bemaßen einer Zeichnung.................................................................................................8
Konfiguration der Vorlage Maßlinie..............................................................................8
Objekte bemaßen........................................................................................................10
Bemaßung editieren....................................................................................................11
Arbeit mit Texten in Draw................................................................................................12
Textelemente mit Formatvorlagen gestalten...............................................................12
Register Lauftext....................................................................................................12
Register Text...........................................................................................................12
Textverankerung.....................................................................................................13
Anpassungen zwischen Text und Rahmen...............................................................15
Abstand vom Rahmen.............................................................................................16
Textrahmen und Legenden..........................................................................................16
Bildbeschriftung..........................................................................................................18
Fontwork-Gallery.........................................................................................................19
Writer-OLE-Objekt......................................................................................................21
Einfügen.................................................................................................................21
Editiermodus..........................................................................................................21
Objekt-Modus..........................................................................................................22
Anleitung Bézierkurven...................................................................................................23
Bézierkurve – was ist das?..........................................................................................23
Punktmodus der Bézierkurve......................................................................................23
Direktes Zeichnen einer Bezierkurve..........................................................................24
Eine Folge von Bézierkurven zeichnen........................................................................25
Übergangspunkte........................................................................................................25
Fortgeschrittene Zeichentechniken
i
Copyright
Typ Eckpunkt..........................................................................................................26
Typ glatter Übergang.............................................................................................26
Typ symmetrischer Übergang.................................................................................26
Typ wechseln..........................................................................................................26
Kurvenzug schließen...................................................................................................27
Umwandeln zwischen gerader Linie und Bézierkurve................................................27
gerades Segment in Bézierkurve umwandeln.........................................................27
Bézierkurve in gerades Segment umwandeln.........................................................27
Komplette Kurven, Polylinien und Polygone umwandeln.............................................27
Ein Polygon oder eine Polylinie in eine Kurve umwandeln.....................................27
Eine Kurve in ein Polygon oder eine Polylinie umwandeln.....................................27
Freihandlinie...............................................................................................................28
Kombination von geschlossenen Kurvenzügen............................................................28
Kurven verbinden........................................................................................................28
Fortgeschrittene Zeichentechniken
ii
Maßgenaues Zeichnen
Maßgenaues Zeichnen
Draw ist zwar kein CAD, sondern ein Grafik-Programm, es ermöglicht dennoch maßgenaues Zeichnen. Dies soll am Beispiel eines Logik-Schaltplanes1 gezeigt werden.
Auf die Bedeutung der einzelnen Symbole soll hier nicht weiter eingegangen werden,
da hier nur die Zeichentechnik behandelt werden soll.
Als Beispiel für maßstabgenaues Zeichnen soll folgende Bibliothek von Logik-Symbolen erstellt werden (Abbildung 1).
Abbildung 1: Logik - Symbole
Arbeiten mit Position und Größe
Damit die Bausteine nicht auf den Leitungen liegen, sollen sie 8 mm breit und 8 mm
hoch werden. Die Anschlüsse an den Bausteinen sollen eine Länge und einen Abstand
von jeweils 5 mm bekommen. Diese Vorgaben sind alle willkürlich und sollten normalerweise den eigenen Bedürfnissen angepasst werden.
Für das Zeichenblatt wurde die Maßeinheit Millimeter und ein Rasterabstand von
5 mm und eine Unterteilung von 4 Punkten verwendet. Außerdem sollten das Raster
und die Hilfslinien beim Verschieben sichtbar geschaltet werden und der Rasterfang
aktiviert sein (vgl. Kapitel 8). Bekanntlich führen viele Wege nach Rom und der hier
gewählte ist ein Vorschlag und keine Vorschrift. Diese Zeichnung soll später auch als
Zusammenstellung und Überblick der vorhandenen Symbole dienen. Daher sollen die
Symbole nicht nur gezeichnet sondern auch ausgerichtet werden.
Zuerst wird ein „Rohling“ gezeichnet. Der wird dann mit dem Menü Position und
Größe (Doppelklick auf der Statusleiste oder Kontextmenü) dimensioniert und ausgerichtet (siehe Abbildung 2). Die linke obere Ecke des Bausteins sollte für dieses
Beispiel bei x=10 mm und y=5 mm liegen.
Nun wird die erste Anschlussleitung „nach Augenmaß“ gezeichnet und ebenfalls mit
dem Fenster Position und Größe dimensioniert und ausgerichtet (Abbildung 3).
Danach können die beiden restlichen Leitungen nach dem gleichen Verfahren gezeichnet werden. Zum Positionieren der Eingangsleitungen werden die rechten Endpunkte benötigt und für die Ausgangsleitungen die linken. Die erste Leitung liegt
1,5 mm tiefer als die Oberkante des Bausteins. Die Leitungen haben 5 mm Abstand
zueinander. Die folgende Tabelle zeigt die Koordinaten der oberen Eckpunkte und
Leitungen:
1
links (X/Y) [mm] rechts (X/Y) [mm] Eingang 1 (X/Y) [mm]
Ausgang (X/Y) [mm]
10 / 05
18 / 06,5 (linker EP.)
18 / 05
10 / 06,5 (rechter EP.)
Nähere Informationen zu Logiksymbolen finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Logikgatter
Fortgeschrittene Zeichentechniken
1
Maßgenaues Zeichnen
Abbildung 2: Positionieren und Dimensionieren eines Zeichen-Objektes
Abbildung 3: Positionieren und Dimensionieren des oberen Eingangs
Für die untere Eingangsleitung erhöht sich die Y-Koordinate um 5 mm.
Damit ist der UND-Baustein fast vollständig und wir können ihn als „Rohling“ für die
anderen Bausteine verwenden. Damit unsere Zeichnung auch optisch einen guten
Eindruck macht, verwenden wir den Befehl Duplizieren aus dem Menü Bearbeiten.
Abbildung 4: Objekt duplizieren
Da wir den Baustein nur nach unten kopieren wollen, wählen wir für die Verschiebung auf der X-Achse 0 mm und auf der Y-Achse 15 mm (siehe Abbildung 4).
Mit der gleichen Methode werden nun die beiden Bausteine noch zweimal nach
rechts kopiert. Dazu wählen wir in den Drehfeldern: Anzahl Kopien: 2, Verschiebung
Fortgeschrittene Zeichentechniken
2
Maßgenaues Zeichnen
auf der X-Achse: 30 mm und auf der Y-Achse: 0 mm. Ihre Zeichnung müsste nun Abbildung 5 gleichen.
Abbildung 5: Die Bausteine nach dem Duplizieren
Für das Symbol NICHT müssen noch die Anschlüsse korrigiert werden. Sie werden
auf die Mitte des Bausteins gesetzt.
Jetzt fehlt noch ein ungefüllter Kreis mit 2 mm Durchmesser für die Negation (NG).
Der wird zuerst grob eingesetzt und danach genau positioniert und dimensioniert.
Um diesen Kreis in die einzelnen Bausteine einzubauen, kann man ihn in die Zwischenablage kopieren, wieder einfügen und ungefähr in die jeweilige Zielposition
schieben. Die genaue Platzierung und das Kürzen der Leitungen erfolgt wieder mit
dem Fenster Position und Größe.
Um später beim Zeichnen eines Schaltplans Leitungen verbinden zu können, fehlt
noch ein gefüllter Kreis (VB).
Jetzt müssen die einzelnen Bausteine noch beschriftet ( &, =1 usw.) werden. Aktivieren sie dafür die Schaltfläche
in der Optionsleiste. Wenn Sie nun einen der Bausteine mit einem Doppelklick anwählen, sind Sie in einem speziellen Texteingabemodus. Dieser integriert den Text als Element in das jeweilige Objekt (siehe auch Kapitel 2 dieses Handbuchs). Das ODER-Zeichen „≤“ finden Sie unter Einfügen > Sonderzeichen.
Für eine leichtere Handhabung sollten die Zeichnungen jedes Symbols zu einer
Gruppe zusammengefasst werden. Ihre Zeichnung sollte nun Abbildung 1 gleichen
und spätestens jetzt gespeichert werden.
Wenn Sie möchten, können die einzelnen Symbole noch benennen (UND, ODER ...).
Für die Namen sollte immer jeweils eine eigene Ebene angelegt werden, damit sie
bei Bedarf ausgeblendet werden können.
Wenn die Leitungsenden mit Klebepunkten versehen werden, lassen sich die einzelnen Bausteine später beim Zeichnen eines Schaltplanes durch Verbinder (siehe in
Kapitel 9, Klebepunkte und Verbinder) leicht und elegant „verdrahten“.
Klebepunkte setzen
In dieser Anleitung werden grundlegende Kenntnisse über das Arbeiten mit Klebepunkten und Verbindern und die Kenntnis der Fangfunktionen vorausgesetzt. Im
Zweifelsfall lesen Sie bitte die Kapitel 2, 8 und 9 dieses Handbuches.
Anmerkung
Wenn Objekte sich in einer Gruppe befinden, werden sie von den
Verbindern nicht „gefunden“. Klebepunkte müssen daher immer
erst nach dem Gruppieren gesetzt werden.
Da wir unsere Bausteine schon gruppiert haben, können wir die Klebepunkte sofort
setzen. Leider lassen sie sich nicht mit Zahlenwerten positionieren, sie müssen aber
Fortgeschrittene Zeichentechniken
3
Maßgenaues Zeichnen
genau auf den Leitungsenden sitzen, damit später die Verbinder gerade Linien bilden.
Es empfiehlt sich daher, hier mit der Symbolleiste Zoom zu arbeiten. Sie befindet
sich als Abreißleiste in der Standardsymbolleiste und enthält z. B. ein
Vergrößerungs-/Verkleinerungswerkzeug, mit dem man den Ausschnitt, den man vergrößert sehen will, aufziehen kann. Wenn man nur einen Einfachklick auf die Seite
macht, verdoppelt sich der Maßstab und zwar zentriert um die Klickstelle herum.
Da die Leitungsenden in diesem Beispiel nicht auf Rasterpunkten liegen, muss die
Funktion am Raster fangen ausgeschaltet werden, da sie sonst stört. Dafür sollte die
Funktion Fangen an Objektpunkten aktiviert werden.
Wenn dies geschehen ist, kann man entweder über die Schaltfläche Klebepunkte
in der Symbolleiste Zeichnen oder über das Menü Ansicht > Symbolleisten die
Symbolleiste Klebepunkte öffnen.
Abbildung 6: Die Symbolleiste Klebepunkte
Zuerst muss der Baustein ausgewählt werden, der Klebepunkte bekommen soll. Nach
Anklicken der Schaltfläche Klebepunkt einfügen
erscheint diese hell unterlegt
und der Mauszeiger verwandelt sich in ein kleines Kreuz. Nun kann der erste Klebepunkt gesetzt werden. Klicken Sie dazu mit der Maus auf die gewünschte Zielposition. Wenn der Klebepunkt nicht genau sitzt, kann er mit gedrückter linker Maustaste
noch verschoben werden.
Wenn die Position stimmt, wird die gewünschte Austrittsrichtung der Verbinder
durch Anklicken der jeweiligen Schaltfläche festgelegt, auch diese wird hell unterlegt
(siehe Abbildung 6). Bei den Eingangsleitungen ist die Austrittsrichtung links und bei
den Ausgängen rechts.
Wenn alle Leitungsenden mit Klebepunkten bestückt sind, können die einzelnen Bausteine in die Gallery übernommen werden.
Kopieren der einzelnen Symbole in die Gallery
Die Gallery ist eine sehr komfortable Möglichkeit, Zeichnungs-Bausteine zu verwalten. Sie bietet sich daher auch als Symbolbibliothek an.
Dazu muss die Gallery zuerst geöffnet werden. Den entsprechenden Befehl finden Sie
unter Extras > Gallery oder Sie verwenden die Schaltfläche
, wenn diese in einer
Symbolleiste angezeigt wird.
Die Gallery wird über dem Zeichenblatt eingeblendet. Im linken Fenster werden die
schon vorhandenen Ordner angezeigt und im rechten die darin abgelegten Bilder.
Die Anwahl erfolgt per Mausklick. In der Kopfleiste werden dann weitere Informationen über dieses Bild angezeigt.
Klicken sie nun im linken Fenster oben auf die Schaltfläche Neues Thema, um einen
neuen Ordner anzulegen. Daraufhin öffnet sich ein Fenster. Aktivieren Sie nun den
Tabellen-Reiter Allgemein. Geben sie zuerst einen aussagekräftigen Namen (z. B. Logik) für den neuen Ordner ein, indem Sie den Vorschlag Neues Thema überschreiben. Der Name kann bei Bedarf geändert werden, indem Sie ihn mit der rechten
Maustaste anklicken. Wenn Sie vorhandene Pixelgrafiken in die Gallery aufnehmen
Fortgeschrittene Zeichentechniken
4
Maßgenaues Zeichnen
wollen, müssen Sie nun den Reiter Dateien anklicken und in dem neuen Fenster die
Schaltfläche Dateien suchen. Sie können komplette Ordner oder einzelne Dateien
übernehmen. Die Prozedur ist selbsterklärend und soll daher hier nicht weiter beschrieben werden.
Draw Zeichnungsobjekte werden per Drag&Drop in die Gallery kopiert. Das Fenster
Eigenschaften kann nach der Namenseingabe wieder geschlossen werden. Wählen
Sie zuerst den gewünschten Ordner per Mausklick an. Klicken Sie dann auf den ersten Symbolbaustein, um ihn anzuwählen. Schieben Sie nun den Mauszeiger auf den
Auswahlrahmen. Wenn das Verschiebekreuz erscheint, auf den Baustein klicken und
die Maustaste gedrückt halten. Nach ca. 2 Sekunden blinkt das Symbol kurz auf. Nun
kann eine Kopie des Symbols mit weiterhin gedrückten Maustaste in die Gallery geschoben werden. Dabei wird nicht mehr das Verschiebekreuz gezeigt sondern das
Drag-Symbol. Wenn die Maus im Gallery-Feld angekommen ist, wechselt das Symbol
noch einmal (Abbildung 7).
Abbildung 7: Verschiebekreuz > Drag-Symbol > Gallery-Symbol
TIPP
Sehr kleine Grafiken müssen vor dem Verschieben größer
gezoomt werden, damit das Verschiebekreuz überhaupt
angezeigt wird.
Wenn alle Symbole in der Gallery sind, können sie bezeichnet werden. Dazu wird das
Symbol mit der rechten Maustaste angeklickt. In dem Auswahlmenü dann auf Titel
klicken und in dem Fenster den Symbolnamen (UND, ODER) eingeben.
Die Symbolbibliothek steht für alle OO-Module zur Verfügung, allerdings nur für den
Benutzer, der sie angelegt hat. Die Weitergabe der Zusammenstellungszeichnung ist
der einfachste Weg, eine Symbolbibliothek auch anderen Benutzern zugänglich zu
machen. Nach dem Laden dieser Zeichnung können die einzelnen Symbole, wie oben
beschrieben, in die Gallery eingefügt werden.
Zeichnen eines Schaltplans mit der Gallery
Die soeben angelegte Symbolbibliothek soll nun zum Zeichnen eines Halbaddieres2
(Abbildung 8) genutzt werden. Dabei soll das präzise Positionieren von Zeichnungsobjekten mit Hilfe der Draw-Fangfunktionen gezeigt werden. Betrachten Sie auch
diese Anleitung bitte nur als einen möglichen Weg zum Ziel.
Beginnen Sie eine neue Zeichnung. Die Maßeinheit sollte Zentimeter sein. Das Raster sollte eine Auflösung (Rasterabstand) von jeweils 0,5 cm und eine Unterteilung
von jeweils 4 Punkten haben. Aktivieren Sie die Anzeige des Rasters, der Führungslinien und die dazugehörigen Fangfunktionen.
2
Nähere Informationen zum Halbaddierer finden sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Halbaddierer
Fortgeschrittene Zeichentechniken
5
Maßgenaues Zeichnen
Abbildung 8: Halbaddierer aus Logikbausteinen
Im ersten Teil dieser Übung sollen nur die beiden Signalleitungen a und b , die beiden NICHT-Bausteine und die beiden UND-Bausteine gezeichnet werden.
Beginnen Sie mit dem Zeichnen der beiden Signalleitungen. Um Ihnen die Arbeit etwas zu erleichtern, können Sie folgende Vorgaben übernehmen:
Startpunkt
Länge
Signal-Leitung a
X = 2 cm / Y = 3,0 cm
5,5 cm
Signal-Leitung b
X = 3 cm / Y = 3,0 cm
5,5 cm
Nach dem Zeichnen der beiden Signalleitungen, beginnt der etwas schwierigere Teil.
Bei gruppierten Objekten werden nur die Außenkonturen gefangen. Gruppieren ist
aber die einzige Möglichkeit, diese Bausteine zu einer Einheit zusammenzufassen.
Um später genau horizontale Leitungen zu erhalten, sollten die Ein- und Ausgänge
der Bausteine genau auf Rasterpunkten liegen.
Positionieren Sie dafür jeweils eine waagerechte Führungslinie bei Y=4,0 cm und
Y=6,0 cm. Bei aktivem Rasterfang sollte dies problemlos klappen. Bei den NICHTBausteinen liegen die Ein- und Ausgänge in der Bausteinmitte und damit 4 mm tiefer
als die Oberkante. Da die Ein- und Ausgänge an die Führungslinien andocken sollen,
müssen die Oberkanten bei einem Rasterabstand von 5mm auf Y=4,1 cm und
Y=6,1 cm verschoben werden. (Rechtsklick mit der Maus auf die Führungsline, aus
dem Kontextmenü Führungslinie bearbeiten).
Damit die Bausteine sauber untereinander liegen, wird je eine senkrechte Führungslinie bei X=5,0 cm (NICHT) und bei X=8,0 cm (UND) benötigt.
Öffnen Sie nun die Gallery und ziehen Sie mit der Maus den NICHT-Baustein in die
Nähe seiner gewünschten Position. Wenn die Funktion an Führungslinien fangen
noch aktiv ist, sollte es Ihnen danach problemlos gelingen, die beiden Bausteine genau zu positionieren. Ihre Zeichnung sollte nun Abbildung 9 gleichen und gesichert
werden.
Die Ein- und Ausgänge liegen auf Y=4,5 cm und Y=6,5 cm. Schieben Sie nun bitte die
Maus auf eine Führungslinie. Wenn sich der Mauszeiger in einen Doppelpfeil verwandelt, können Sie die Führungslinie mit gedrückter linker Maustaste auf die Ein- und
Ausgänge des Bausteins ziehen. Da der Rasterfang noch aktiv ist, sollte diese exakt
einrasten.
Fortgeschrittene Zeichentechniken
6
Maßgenaues Zeichnen
Abbildung 9: Zeichnen eines Halbaddierers Schritt 1
Bei den UND–Bausteinen liegen die Leitungen 1,5 mm unter der Oberkante. Daher
müssen die Führungslinien um diesen Betrag nach oben verschoben werden. Die
Y-Koordinate verringert sich also auf 4,35 mm und 6,35 mm. Wenn sie diese Korrektur durchgeführt haben, können die beiden UND–Bausteine aus der Gallery gezogen
und positioniert werden. Ihre Zeichnung müsste nun Abbildung 10 gleichen.
Abbildung 10: Zeichnen eines Halbaddierers Schritt 2
Ziehen Sie nun die horizontalen Führungslinien wieder auf die Ein- und Ausgänge
der Bausteine, damit später die Leitungs-Verbinder (die kleinen schwarzen Kreise)
exakt gesetzt werden können. Zum Positionieren der beiden letzten Bausteine werden noch folgende Führungslinien benötigt: eine senkrechte bei X=11 cm und je eine
waagerechte bei Y=5,5 cm und bei Y=7,5 cm. Versetzen Sie die waagerechten Führungslinien anschließend um 1,5 mm nach oben (Y=5,35 cm und Y=7,35 cm).
Nun können der ODER- und der letzte UND-Baustein aus der Gallery geholt und positioniert werden (Abbildung 11 ).
Abbildung 11: Zeichnen eines Halbaddierers Schritt 3
Fortgeschrittene Zeichentechniken
7
Maßgenaues Zeichnen
Da der ODER-Baustein an die beiden vorgelagerten UND-Bausteine angeschlossen
wird, kann seine Führungslinie gelöscht werden. Ziehen Sie nun wieder die untere
horizontale Führungslinien auf den Eingang des UND-Bausteins und legen Sie drei
weitere auf die noch „unversorgten“ Anschlüsse, analog zu Abbildung 12.
Abbildung 12: Zeichnen eines Halbaddierers Schritt 4
Deaktivieren Sie nun bitte alle Fangfunktionen bis auf den Rasterfang. Um die Leitungsverbinder möglichst exakt zu setzen, empfiehlt es sich, den Einsetzbereich größer zu zoomen. Ziehen Sie die Verbinder einzeln aus der Gallery an den Zielort. Da
die Position der Verbinder nicht gleich exakt sein wird, müssen Sie noch mit der
Maus nachjustieren. Dies geht am Leichtesten, wenn sie diagonal zur Zielposition gezogen werden (analog Abbildung 13).
Abbildung 13: Einsetzen der Leitungsverbinder
Die Führungslinien werden nun nicht mehr benötigt und können ausgeblendet werden. (Mit dem Löschen sollte man noch warten, bis die Zeichnung fertig ist.) Ihre
Zeichnung sollte nun Abbildung 12 gleichen und auch wieder gesichert werden.
Nun können die einzelnen Bausteine „verkabelt“ werden. Dazu werden Verbinder
verwendet. Öffnen Sie dazu die Symbolleiste Verbinder. Um den ODER- mit den beiden UND-Bausteinen zu verbinden, eignet sich der Standard-Verbinder am Besten
. Alle anderen Leitungen verlaufen horizontal und können gut mit dem Direkt-Verbinder
angeschlossen werden.
Wenn alle sechs Leitungsverbinder positioniert sind, bekommen die beiden SignalleiFortgeschrittene Zeichentechniken
8
Maßgenaues Zeichnen
tungen einen kleinen Kreis als „Kopf“. Dazu kann das Symbol NEGATION zweckentfremdet werden.
Wenn alle Symbole korrekt positioniert sind, müssten alle Leitungen gerade verlaufen. Alle nicht mehr benötigten Zeichnungshilfen (Führungslinien) können nun gelöscht werden. Als letzter Arbeitsschritt fehlt nun nur noch die Beschriftung und Ihre
Zeichnung sollte Abbildung 8 gleichen.
Bemaßen einer Zeichnung
Konfiguration der Vorlage Maßlinie
Wie bei Open Office üblich, erfolgt die Konfiguration über eine eigenen Formatvorlage. Wenn Sie eine Zeichnung geladen haben, erreichen Sie diese Vorlage am Einfachsten über die Funktionstaste F11 > Maßlinie. Um sich die Einstellungen anzusehen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Vorlage (Maßlinien) und wählen
ändern. Daraufhin öffnet sich ein Fenster mit den aktuellen Einstellungen (Abbildung
14 ).
Abbildung 14: Die Bemaßung konfigurieren
Diese Voreinstellungen können Sie den eigenen Bedürfnissen anpassen. Im linken
Feld werden die Einstellungen für die Maßlinien und Maßhilfslinien vorgenommen:
Liniendistanz: ist der Abstand des Maßpfeils von der Objektkante
Hilfslinienüberhang: ist der Überstand der Maßhilfslinien über den Maßpfeil
Hilfsliniendistanz: st der Abstand der Maßhilfslinien von der Objektkante
Mit den Drehfeldern linke/rechte Hilfslinie kann die Liniendistanz der Maßhilfslinien
noch einzeln manipuliert werden. Dabei können positive oder negative Werte eingegeben werden, um den Abstand zu erhöhen oder die Linie unter den Bezugspunkt abzusenken. Die Richtung, in die die Linien bei positiven/negativen Werten wandern, ist
allerdings von der Option Maßlinie unterhalb des Objektes abhängig, das lässt sich
Fortgeschrittene Zeichentechniken
9
Bemaßen einer Zeichnung
aber leicht ausprobieren.
Im rechten Feld können Einstellungen für die Beschriftung vorgenommen werden.
Die dort mit Textposition bezeichneten Markierungen legen den Bereich fest, in dem
der Text erscheinen soll. Die Ausrichtung innerhalb dieses Bereichs erfolgt über die
Register Text und Ausrichtung.
Bei der Berechnung eines Maßes wird immer der unter Extras > Optionen > Draw
> Allgemein eingestellte Maßstab und die dort ausgewählte Maßeinheit berücksichtigt. Haben sie z. B. einen Maßstab von 1:10 eingestellt und als Maßeinheit Zentimeter gewählt, erhält eine auf dem Zeichenblatt 6 cm lange Objektkante das Maß
„60 cm“, wenn die Option Einheit anzeigen aktiviert ist und im darunterliegenden
Auswahlfenster Automatisch eingestellt wurde. Bei Abwahl dieser Option wird keine
Maßeinheit angezeigt. Wenn Sie die Maßangabe nicht in Zentimetern, sondern in
Millimetern haben wollen, ändern Sie die Einstellung im Auswahlfenster einfach von
Automatisch auf Millimeter.
Die Schriftart und die Schriftgröße für den Bemaßungstext können Sie einstellen,
wenn Sie auf die Regisiterkarte Schrift klicken.
Die Schaltfläche Standard setzt alle Einstellungen dieses Registers auf die (vererbten) Standardeinstellungen dieser Vorlage zurück.
Anmerkung
Die Bemaßungsvorlage Maßlinien wird immer mit dem aktuellen Arbeitsblatt verknüpft und gespeichert. Alle von Ihnen vorgenommenen Änderungen gelten also nur für dieses Arbeitsblatt. Neue Zeichnungen starten immer mit den Standardeinstellungen von Draw.
Wenn Sie die vorgenommenen Änderungen auch für zukünftige
Zeichnungen verwenden wollen, sollten Sie das Blatt als zusätzliche
Vorlage speichern.
Objekte bemaßen
In dieser Übung sollen einige Logikbausteine bemaßt werden (siehe Abbildung 15).
Es geht auch hier wieder nur um die Vermittlung der entsprechenden Technik. Sie
können dafür wahlweise eine neue Zeichnung beginnen und sich die betreffenden
Bausteine aus der Gallery holen oder die vorhandene Zusammenstellung verwenden.
Abbildung 15: Bemaßung Logikbausteine
Damit Draw die zu bemaßenden Kanten eindeutig erkennt, sollten diese durch Führungslinien begrenzt werden. Deren Handhabung wurde in den beiden vorhergehenden Abschnitten beschrieben. Um die Führungslinien genau und bequem zu platzieren, kann der Rasterfang verwendet werden. Dazu muss aber die Auflösung des Rasters geändert werden. Gut geeignet ist in diesem Fall eine Auflösung von jeweils
5 mm und eine Unterteilung von je 4 Punkten. Dadurch erhalten Sie ein Fangraster
mit 1 mm Punktabstand.
Wir wollen mit der Bemaßung des NICHT-Bausteins beginnen. Dabei soll die gesamFortgeschrittene Zeichentechniken
10
Bemaßen einer Zeichnung
te Breite (18 mm) und die Breite des eigentlichen Bausteins (8 mm) bemaßt werden.
Zuerst werden die zu bemaßenden Längen durch Führungslinien begrenzt. Mit eingeschaltetem Rasterfang lassen sich diese gut positionieren (siehe Abbildung 16a).
Achten Sie darauf, dass die Funktion an Führungslinien fangen aktiv ist und zoomen
Sie den Ausschnitt mit dem zu bemaßenden Bauteil. Dieses darf nicht angewählt
sein.
Der Bemaßungsbefehl wird über die Schaltfläche Maßlinie gestartet, die Sie finden,
wenn Sie in der Symbolleiste Zeichnen auf das kleine Dreieck rechts neben der
Schaltfläche Linien und Pfeile klicken.
Die Bemaßung wird automatisch auf die Ebene Maßlinien eingetragen und kann so
bei Bedarf ausgeblendet werden.
Abbildung 16:
a) Begrenzung der zu bemaßenden Kanten durch Führungslinien
b) Aufziehen der Maßlinie (gegen den Uhrzeigersinn)
c) Fertige Bemaßung
Nach dem Betätigen der Schaltfläche Maßlinie verwandelt sich der Mauszeiger in ein
kleines Kreuz. Da wir die Option Maßlinie unterhalb des Objektes aktiviert haben,
werden die Maße gegen den Uhrzeigersinn aufgezogen. Bewegen Sie den Mauszeiger an den linken Maßbezugspunkt. Dort drücken Sie die linke Maustaste und ziehen
nun mit gedrückter Maustaste zum rechten Bezugspunkt und geben dort die
Maustaste wieder frei. Wenn Sie beim Ziehen die Umschalttaste drücken, wird eine
horizontale (oder vertikale) Maßlinie erzwungen (siehe Abbildung 16b).
Auf die gleiche Weise kann die vertikale Bemaßung an dem UND-Baustein gezeichnet
werden. Die Bemaßung der NEGATION sollte ebenfalls problemlos funktionieren,
wichtig ist aber bei solch kleinen Teilen eine ausreichende Vergrößerung durch Zoomen.
Bemaßung editieren
Bemaßungen können nachträglich editiert werden. Sie können dazu jede einzelne Bemaßung anwählen. Diese erhält dann die bereits bekannten Griffe, allerdings nur
vier. Diese befinden sich jeweils an den Enden der Maßhilfslinien (Abbildung 17).
Abbildung 17: Editieren der Bemaßung
Fortgeschrittene Zeichentechniken
11
Bemaßen einer Zeichnung
Mit den oberen Griffen lässt sich (nur) die Liniendistanz verändern, mit den unteren
Griffen können Sie die Maßbezugspunkte beliebig verschieben. Wenn Sie den Bemaßungstext markieren, kann auch dieser komplett editiert werden: Sie können dabei
die Schriftart und Größe aber auch das eigentliche Maß beliebig verändern oder die
Maßzahl durch einen Text ersetzen.
Wenn Sie nur den Text der Bemaßung editieren wollen, gelangen Sie bei einer noch
nicht angewählten Bemaßung mit einem Doppelklick in den Texteditiermodus.
Alle Änderungen betreffen immer nur die angewählte Bemaßung. Sie werden zwar
gespeichert und sind so dauerhaft, werden aber nicht in die Vorlage (Maßlinien)
übernommen. Wenn Sie also weitere Bemaßungen vornehmen, gelten die Einstellungen der Vorlage.
Wenn Sie generelle Änderungen am Bemaßungsstil vornehmen wollen, sollten Sie die
Vorlage entsprechend ändern. Sobald Sie die Änderungen mit OK bestätigen, werden
die neuen Einstellungen auf alle Maße übertragen.
Arbeit mit Texten in Draw
Texte können Sie in Draw auf verschiedene Weisen benutzen und gestalten
• als Textelement
• als Bildbeschriftung
• als Element aus der Fontwork-Gallery
• als Writer-OLE-Objekt
Textelemente mit Formatvorlagen gestalten
Text kann – wie alle Zeichenobjekte – über Formatvorlagen gestaltet werden. Diese
erreichen Sie wie gewohnt mit der Taste F11. Die Vorlagen enthalten auch Register,
die sich auf Text beziehen. Deren Einstellungen wirken dabei immer auf das gesamte
Textelement. Einzelne Teile eines Textelementes können Sie nur direkt (hart) formatieren. Dazu benutzen Sie die Schaltflächen der Symbolleiste, das Kontextmenü oder
das Menü Format. Formatvorlagen für Zeichen und Absätze gibt es in Draw nicht.
Die Register Einzüge und Abstände, Schrift und Schrifteffekt sowie Tabulator und
Ausrichtung der Formatvorlage funktionieren wie in Textdokumenten, auch wenn einige Optionen nicht vorhanden sind. Spezifisch für Zeichenobjekte sind die Register
Text und Lauftext.
Register Lauftext
Dort können Sie einstellen, dass sich der Text innerhalb des Objektrahmens bewegt.
Solche Effekte sind aber nur für Dokumente interessant, die am Bildschirm betrachtet werden. Sie werden meist im Modul Impress eingesetzt. Für gedruckte Texte sind
sie sinnlos und daher wird hier nicht näher darauf eingegangen.
Register Text
Im Register Text legen Sie das Verhalten des Textblocks im Verhältnis zum Rand des
Zeichenobjekts fest. Die gleichen Einstellungen finden Sie als harte Formatierungen
unter dem Eintrag Text… im Menü Format oder im Kontextmenü.
Welche Einstellungen aktiv sind und wie die Einstellungen wirken, hängt von der Art
des Zeichenobjekts ab. Formen und sonstige Zeichenobjekte verhalten sich hier unFortgeschrittene Zeichentechniken
12
Arbeit mit Texten in Draw
Abbildung 18: Register Text einer Vorlage
terschiedlich. Wenn Sie die Einstellungen ausprobieren, sollten Sie Objekte mit gerundeten Kanten benutzen, weil erst damit die Unterschiede ganz deutlich werden.
Textverankerung
Zum Ausprobieren der Einstellungen zeichnen Sie eine Ellipse aus der Symbolleiste
Standardformen und eine Ellipse über die Schaltfläche Ellipse
, wechseln jeweils
mit Doppelklick in den Text-Editiermodus und schreiben mehrere, nicht zu lange Zeilen.
Stellen Sie im Register Text alle Abstände vom Rahmen auf 0 cm.
Stellen Sie im Register Ausrichtung die Option Links/Oben ein.
Nun untersuchen wir die verschiedenen Möglichkeiten der Textverankerung.
Formen
Fortgeschrittene Zeichentechniken
klassische Zeichenobjekte
13
Arbeit mit Texten in Draw
Textverankerung
Links-Mitte, d. h. der
Textblock wird horizontal an der „linken
Kante“ ausgerichtet
und vertikal zentriert.
„Linke Kante“ bedeutet hier
die Fluchtlinie, bei der die
linke Textkante noch ganz in
die eigentliche Figur hineinpasst.
„Linke Kante“ bedeutet hier
die linke Kante des Objektrahmens. Damit ist der Rahmen
mit den grünen Griffen gemeint, der bei Einfachklick
sichtbar wird.
Die rechte untere Ecke des
Textblocks stößt an den Figurenrand an.
Die rechte untere Ecke des
Textblocks liegt in der rechten
unteren Ecke des unsichtbaren Objektrahmens.
Textverankerung
rechts unten
Die Textverankerung
bezieht sich immer auf
den gesamten Textblock, auch wenn einzelne Zeilen durch
eine harte Formatierung anders ausgerichtet sind.
Wenn die Option ganze Breite eingestellt ist, ist der Textblock immer horizontal zentriert. Als Breite des Textblocks, wird dann der gesamte mögliche Bereich benutzt –
hier bis zum Rand der Figur bzw. zum Rand des Objektrahmens – sonst nur die Breite, die für den Text auf Grund der längsten Zeile tatsächlich benötigt wird. Der Unterschied wird deutlich, wenn man in der Vorlage die Ausrichung auf links stellt, aber
einen einzelnen Absatz durch eine harte Formatierung rechts ausrichtet.
Formen
klassische Zeichenobjekte
ohne Option „ganze
Breite“
Fortgeschrittene Zeichentechniken
14
Arbeit mit Texten in Draw
mit Option „ganze
Breite“
Anpassungen zwischen Text und Rahmen
Hier verhalten sich Formen und klassische Zeichenobjekte völlig verschieden.
Für Formen sind in dem Dialog die rechten Optionen aktiv.
Abbildung 19: aktiv bei Formen
Diese haben die folgenden Auswirkungen:
Text in der Form umbrechen
Für den Zeilenumbruch steht keine
Silbentrennung zur Verfügung und
auch der bedingte Trennstrich
funktioniert nicht.
Wenn der Text nicht in die Form
passt, ragt er oben oder unten über
die Form hinaus.
Größe der Form dem Text anpassen
Achtung! Wenn diese Option in einer Vorlage eingeschaltet wurde,
kann man die Größenänderung
nicht zurücknehmen, weder über
Bearbeiten - Rückgängig noch
durch Ausschalten der Option in
der Vorlage.
Für die klassischen Zeichenobjekte sind in dem Dialog die unteren beiden der linken
Optionen aktiv.
Diese Einstellungen haben die folgenden Auswirkungen:
Fortgeschrittene Zeichentechniken
15
Arbeit mit Texten in Draw
Am Rahmen anpassen
Der Text wird so gedehnt und gestaucht, dass er den Objektrahmen
ausfüllt.
Konturfluss
Der gesamte Text bleibt innerhalb
der Figur und wird dort auf mehrere Zeilen verteilt. Text der nicht
mehr in die Figur passt, wird nicht
angezeigt, ist aber weiterhin vorhanden.
Achtung, auch bei eingeschalteter
Silbentrennung werden mitunter
Buchstaben ohne Rücksicht auf Silben abgetrennt.
Abstand vom Rahmen
Die eingestellten Abstände werden dem Text hinzugefügt. Dadurch wird der Textblock unsichtbar vergrößert bzw. bei negativen Werten verkleinert. Die oben gezeigten Ausrichtungen beziehen sich nun alle auf diesen erweiterten Textblock. In den
Beispielen ist die Textausrichtung jeweils „zentriert“ und der Textblock ist an der
oberen Mitte verankert.
Wert für Abstand „oben“
Das Verhalten
ist für klassische Zeichenobjekte und
Formen gleich.
-2 cm
-1 cm
0 cm
1 cm
2 cm
3 cm
Bei einer Verankerung oben oder unten sowie rechts oder links wird der Text bei einem positiven Abstand höchstens so weit herausgeschoben, dass er den Objektrahmen außen noch berührt. Bei einer Verankerung an der Mitte besteht diese Einschränkung nicht.
Für die Beschriftung einer geraden Linie stellen Sie sich die Linie als ziemlich dünnes Rechteck vor. Um obige Einschränkung zu vermeiden, sollten Sie die Verankerung an der Mitte wählen. Dann können Sie mit den Abständen die Lage der Beschriftung bestimmen.
Auch bei den offenen Linienarten Bézierkurve (Kurve und Freihandlinie), Polylinie
(Polygon und Polygon 45°) und Bogen bezieht sich die Beschriftung auf den umfassenden Objektrahmen. Wenn Sie sehen wollen, wie weit dieser reicht, klicken Sie einmal auf das Objekt. Möchten Sie eine Beschriftung entlang solcher Linien haben,
können Sie dazu das weiter unten vorgestellte Werkzeug FontWork benutzen.
Alle diese Beschriftungen drehen sich mit, wenn das Objekt gedreht wird. Die Einstellungen für die Eigenschaften, insbesondere der Bezug zum Objektrahmen, beziehen sich immer auf die Situation beim nicht gedrehten Objekt.
Fortgeschrittene Zeichentechniken
16
Arbeit mit Texten in Draw
Textrahmen und Legenden
Um die Einstellungsmöglichkeiten auszuprobieren, sollte Sie einen Textrahmen oder
eine Legende mit abgerundeten Ecken benutzen. Für Textrahmen erreichen Sie die
Eckenrundung wie bei Rechtecken über den Dialog Position und Größe oder über
den Punktbearbeitungsmodus. Bei Legenden ziehen Sie mit der Maus an der linken
oberen Ecke, wie in der Bilderfolge zu sehen.
Abbildung 20: Legende mit abgerundeten Ecken
Im Gegensatz zu den Zeichenobjekten besitzen Textrahmen und Legenden einen automatischen Zeilenumbruch am Objektrand und Sie können unter Extras > Sprache
> Silbentrennung eine automatische Silbentrennung einschalten. Bedingter Trennstrich und geschützter Bindestrich stehen Ihnen aber nicht zur Verfügung. Für einen
manuellen Zeilenumbruch benutzen Sie wie sonst auch die Tastenkombination Umschalttaste + Eingabetaste.
Mit den Schaltflächen
und
erzeugen Sie Textrahmen und Legenden mit vertikaler Schrift. Damit Sie diese Option nutzen können, müssen Sie unter Extras > Optionen > Spracheinstellungen > Sprachen die Unterstützung asiatischer Sprachen aktivieren. Textrahmen können wie Zeichenobjekte gedreht werden, bei Legenden ist Drehen nicht möglich.
Textrahmen und Legenden besitzen kein zusätzliches Textelement (was auch etwas
merkwürdig wäre), aber sie benutzen den gleichen Dialog Text in ihren Format-Einstellungen. Bei ihnen sind, sobald Sie Text eingegeben haben, die oberen drei linken
Optionen aktiv. Die Einstellungen Abstand vom Rahmen und Textverankerung im unteren Fensterbereich wirken ähnlich wie bei den klassischen Zeichenobjekten und
werden daher nicht noch einmal besprochen.
alle Optionen aus
Der Text wird am Objektrand umgebrochen. Text, der nicht mehr in den Objektrahmen passt, wird nicht angezeigt. Er ist
aber noch vorhanden, so dass er bei einer
Vergrößerung des Rahmens sichtbar
wird.
Wie bei klassischen Zeichenobjekten bezieht sich die Ausrichtung des Textblocks
nicht auf die Figur, sondern auf den Objektrahmen. Dadurch geht der Text in
dem Beispiel über die Ellipse hinaus.
Fortgeschrittene Zeichentechniken
17
Arbeit mit Texten in Draw
Breite anpassen
Bei dieser Option wird die Breite des Textrahmens oder der Legende so weit vergrößert, dass auch die längste Zeile ohne
Zeilenumbruch innerhalb des Objektrahmens liegt.
Ein vorher eingefügter manueller Zeilenumbruch (hier vor dem Wort „Text“)
bleibt erhalten.
Höhe anpassen
Bei dieser Option wird die Höhe des Textrahmens oder der Legende so weit vergrößert, dass alle Zeilen innerhalb des
Objektrahmens liegen.
an Rahmen anpassen
Diese Option hat die gleiche Auswirkung
wie bei klassischen Zeichenobjekten. Der
Text wird so gedehnt und gestaucht, dass
er den gesamten Objektrahmen ausfüllt.
Mit den Symbole
und
erzeugen Sie
einen Textrahmen, bei dem diese Option
voreingestellt ist.
Bildbeschriftung
Auch Bilder besitzen ein Textelement. Die Handhabung dieses Textelements erfolgt
genau wie bei einem klassischen Rechteck. Dieses Textelement können Sie benutzen,
um einen Schriftzug über das Bild zu legen oder um dem Bild eine Bildunterschrift zu
geben. Meist werden Sie bei Bildbeschriftungen den Text jedoch als separates Objekt
erzeugen und mit dem Bild in einer Gruppe zusammenfassen, weil Sie dann bei den
Beschriftungen wesentlich flexibler sind. Hier nun zwei Beispiele für die technischen
Möglichkeiten des Textelements. Die Gestaltung erfolgte jeweils über eine Formatvorlage.
Register „Schrift“:
Schriftart „Comic Sans MS“, Größe 48pt
Register „Schrifteffekt:
Farbe weiß, mit Schatten
Register „Ausrichtung“:
Optionen Links/Oben
Register „Text“:
Textverankerung „links oben“,
Abstand vom Rahmen links 0,5 cm, alle
anderen 0,0 cm
Fortgeschrittene Zeichentechniken
18
Arbeit mit Texten in Draw
Register „Schrift“:
Schriftart „Albany“, Größe 12pt
Register „Ausrichtung“:
Optionen Links/Oben
Register „Text“:
Textverankerung „links unten“,
Abstand vom Rahmen unten −1,0 cm
Der Zeilenumbruch nach dem Wort „langen“ wurde von Hand eingefügt.
Wenn Sie ein solches Bild über Datei > Exportieren abspeichern, werden die Beschriftungen mit übernommen. Wenn Sie das Bild über Kontextmenü > Als Grafik
speichern… exportieren, fehlt der Text.
Fontwork-Gallery
Über die Schaltfläche
öffnen Sie die neue Fontwork-Gallery (Abbildung 21), mit
der Sie plakative Schriftzüge einfügen können. Auch diese Zeichenobjekte gehören
zum neuen Typ „Form“. Die Gallery enthält eine Auswahl beliebter Gestaltungen.
Abbildung 21: Die neue Fontwork-Gallery
Sie sind aber nicht auf diese Favoriten festgelegt, sondern können einen ausgewählten Schriftzug später noch vielfältig verändern. So gehen Sie vor:
Fortgeschrittene Zeichentechniken
19
Arbeit mit Texten in Draw
Wählen Sie einen Schriftzug der Gallery und
klicken Sie auf OK. Der Schriftzug wird dann
mitten im Dokument eingefügt.
Ziehen Sie den Schriftzug an den grünlichen
Griffen auf die gewünschte Größe.
Mit einem Doppelklick gelangen Sie in den Texteditiermodus und können nun den Platzhalter
„Fontwork“ durch Ihren eigenen Text ersetzen.
Klicken Sie außerhalb des Objekts oder drücken
Sie die Esc-Taste, um den Editiermodus zu verlassen.
Mit dem Dialog Fläche, Menü Format oder
Kontextmenü gestalten Sie die Flächenfüllung
und setzen Schatten. Mit dem Dialog Linie bestimmen Sie den Rand der Buchstaben.
Für weitere Gestaltungen benötigen Sie die
Symbolleiste Fontwork. Wenn sie sich nicht
automatisch geöffnet hat, schalten Sie die Leiste über Ansicht > Symbolleisten > Fontwork ein.
Das linke Symbol kennen Sie schon. Es öffnet
die Fontwork-Gallery.
Mit dem kleinen Dreieck im Symbol
öffnen Sie die Abreißleiste Fontwork-Form. Hier
wählen Sie die Randform Ihres Schriftzugs.
Mit dem gelben Griff, können Sie das Maß der
Verformung regulieren.
Mit den weiteren Schaltflächen legen Sie die
Textausrichtung und den Zeichenabstand fest.
Fortgeschrittene Zeichentechniken
20
Arbeit mit Texten in Draw
Um den Schriftzug in einer anderen Schriftart
darzustellen, benutzen Sie, wie für andere Texte auch, den Dialog Zeichen aus dem Menü
Format oder dem Kontextmenü.
Wie Sie die 3D-Ansicht eines Fontwork-Schriftzuges gestalten, erfahren Sie im Kapitel 7, 3D-Objekte erstellen und bearbeiten.
Writer-OLE-Objekt
In manchen Fällen erscheinen Textrahmen zu unflexibel und bieten zu wenig Gestaltungsmöglichkeiten. Sie wollen beispielsweise einen schon vorhandenen Text in
Draw so zeigen, wie er im Writer gestaltet wurde oder wollen ihn um grafische Elemente ergänzen. In solchen Fällen bietet sich das Einfügen eines OLE-Objekts an.
Ein solches Objekt ist mit der Anwendung verbunden, mit der es erzeugt wurde.
Draw stellt quasi nur ein Sichtfenster auf die andere Anwendung zur Verfügung. Das
Objekt selbst wird nicht in Draw bearbeitet, sondern in der anderen Anwendung.
Einfügen
Über Einfügen > Objekt > OLE-Objekt erreichen Sie den in Abbildung 22 gezeigten Dialog. Bei der Option Neu erstellen wird das OLE-Objekt in das Draw-Dokument
eingebettet, bei Aus Datei erstellen können Sie wählen, ob Sie das Objekt einbetten
oder eine Verknüpfung benutzen wollen. Bei Letzterem wird eine Änderung an der
gespeicherten Datei auch im Draw-Dokument angezeigt und umgekehrt werden Änderungen, die Sie von Draw aus durchführen, in der Datei gespeichert.
Wenn Sie sich für ein Einbetten entschieden haben, können Sie trotzdem aus dem
OLE-Objekt ein selbstständiges Textdokument erzeugen. Benutzen Sie dazu aus dem
Kontextmenü den Eintrag Kopie Speichern unter.
Abbildung 22: Einfügen eines OLE-Objekts
Editiermodus
Sobald Sie OK drücken, wird das Objekt erstellt und befindet sich im Editiermodus.
Diesen erkennen Sie an dem grauen Rahmen um das Objekt, mit den kleinen schwarzen Griffen.
Achten Sie auf die Symbolleisten. Dieses sind nicht mehr die Leisten des Draw-Moduls sondern die des Writer-Moduls. Sie können nun ihren Text eingeben und fast so
gestalten wie im Writer. Insbesondere stehen Ihnen nun auch die Formatvorlagen
des Writer-Moduls zur Verfügung.
Fortgeschrittene Zeichentechniken
21
Arbeit mit Texten in Draw
Abbildung 23: Writer-OLE-Objekt im Editiermodus
Mit den Griffen des grauen Rahmens legen Sie fest, welcher Ausschnitt des Textdokument zu sehen ist. Sie sollten dazu die Ansicht der Lineale ausschalten.
Wenn Sie neben das Objekt klicken, verlassen Sie den Editiermodus. Mit einem Doppelklick auf das Objekt oder über Bearbeiten > Objekt > Bearbeiten können Sie
wieder in den Editiermodus wechseln.
In ein eingebettetes Writer-OLE-Objekt können Sie keine weiteren „Unter“-OLE-Objekte einbinden. Bei einem verknüpften Writer-OLE-Objekt können Sie dort schon
vorhandenen OLE-Objekte nicht von Draw aus bearbeiten, sondern müssen das Textdokument selbst öffnen. Die Einschränkung ist von praktischer Bedeutung beim Benutzen von Formeln. Solche Formeln sind technisch gesehen nämlich OLE-Objekte,
die zu der Anwendung Math-Modul gehören. Wollen Sie mathematische Formeln innerhalb von Fließtext benutzen, müssen Sie ein Textdokument als separate Datei erstellen und dieses in Draw als verknüpftes OLE-Objekt einfügen.
Objekt-Modus
Mit einem Einfachklick auf das Objekt gelangen Sie in den Objektmodus. Sie erkennen ihn an den grünen Griffen. Sie befinden sich dann immer noch im Draw-Modul.
Sie werden bemerkt haben, dass es im Editiermodus keinen Zoom gibt. In welcher
Größe das OLE-Objekt auf der Draw-Seite dargestellt wird, legen Sie im Objektmodus im Dialog Position und Größe fest. In der Abbildung links wurde das Objekt in
Originalgröße eingefügt, rechts wurde die Größe reduziert. Achten Sie darauf, dass
beim Ändern von Höhe oder Breite die Option Abgleich markiert ist, sonst erzeugen
Sie Verzerrungen. Die Eigenschaften Linie und Fläche gibt es für OLE-Objekte nicht,
auch Drehungen sind im Gegensatz zu Textrahmen nicht möglich.
OLE-Objekte werden bei Überlagerungen wie andere Zeichenobjekte behandelt. In
Abbildung 24 wurde ein Zeichenobjekt aus den Standardformen hinter das OLE-ObFortgeschrittene Zeichentechniken
22
Arbeit mit Texten in Draw
jekt gelegt.
Abbildung 24: Draw-Zeichenobjekt hinter OLE-Objekt
Das Blatt des Textdokuments hat die Hintergrundeigenschaft „transparent“. Erst
wenn Sie im Editiermodus für die Seiten eine Hintergrundfarbe gesetzt haben, ist sie
auch im Draw-Dokument wirksam.
Im Menü Format sind die Einträge Fläche und Linie ausgegraut, weil sie nicht anwendbar sind. Im Gegensatz dazu stehen die Menüeinträge Absatz, Zeichen und Text
sowie Nummerierung und Aufzählungszeichen weiterhin zur Verfügung. Sie beziehen
sich aber nicht auf den Text, den Sie im Editiermodus verfasst haben, sondern auf ein
Textelement, das ähnlich wie bei Bildern mit einem OLE-Objekt verbunden ist. Um in
dieses Textelement etwas zu schreiben, benutzen Sie die Taste F2. Ein Doppelklick
wie bei den Bildern ist hier nicht geeignet, weil er Sie in den Editiermodus des OLEObjekts führt. Ob Sie dieses Textelement sinnvoll praktisch einsetzen können, ist allerdings eine andere Frage.
Anleitung Bézierkurven
Bézierkurve – was ist das?
OpenOffice.org benutzt kubische Bézierkurven. Eine
solche ist bestimmt durch einen Anfangspunkt P0 und
einen Endpunkt P3 sowie zwei Steuerpunkten P1 und P2 .
Für die Punkte auf der Kurve sind auch die Begriffe
„Knoten“ oder „Anker“ üblich und statt „Steuerpunkt“
wird auch (durch falsche Übersetzung von control) der
Begriff „Kontrollpunkt“ benutzt. Zu den mathematischen Hintergründen für Bézierkurven siehe
http://de.wikipedia.org/wiki/Bézierkurve
Bézierkurven eignen sich gut zum experimentellen Gestalten von Kurven. Im Punktmodus lässt sich durch Ziehen an den Punkten der Kurvenverlauf interaktiv festlegen. Die Kurve verlässt den Anfangspunkt P0 in Richtung auf seinen Steuerpunkt P1
und erreicht den Endpunkt P3 aus Richtung des Steuerpunkts P2. In Draw werden
diese Richtungen durch blaue Linien angedeutet. Je weiter ein Steuerpunkt entfernt
ist, desto geringer ist die Krümmung im zugehörigen Ankerpunkt. Wenn ein Steuerpunkt direkt auf seinem zugehörigen Ankerpunkt liegt, hat er keinen Einfluss auf die
Kurve.
Punktmodus der Bézierkurve
Mit der Schaltfläche
aus der Symbolleiste Zeichnen oder mit dem Eintrag Punk-
Fortgeschrittene Zeichentechniken
23
Anleitung Bézierkurven
te bearbeiten aus dem Kontextmenü bringen Sie die Kurve in den Punktmodus, in
dem Sie die Lage der einzelner Punkte verändern können. Dann werden die Punkte
auf der Kurve durch quadratische Griffe angezeigt
und die Steuerpunkte durch
runde Griffe
. Der Anfangspunkt einer Kurve ist etwas größer. Wenn Sie mit der
Maus einen Kurvenpunkt anfassen, hat der Mauszeiger die Gestalt
, bei einem
Steuerpunkt die Gestalt
. Im Punktmodus sollte auch die Symbolleiste Punkte
bearbeiten geöffnet sein. Wenn nicht, dann schalten Sie sie über Ansicht > Symbolleisten > ... ein.
Sie können unter Extras > Optionen > OOoDraw > Ansicht die Option Alle Steuerpunkte im Bézier-Editor einschalten. Ansonsten werden immer nur die Steuerpunkte und Hilfslinien der gerade markierten Punkte angezeigt. Mit Klick auf einen Punkt
markieren Sie ihn. Wenn Sie beim Klicken die Umschalttaste gedrückt halten, können
Sie weitere Punkte gleichzeitig markieren. Ein markierter Punkt wird etwas dunkler
dargestellt
.
Direktes Zeichnen einer Bezierkurve
Öffnen Sie in der Symbolleiste Zeichnen
über das kleine schwarze Dreieck rechts im
Symbol
Kurve die Untersymbolleiste.
Klicken Sie auf das Symbol Kurve
Der Mauszeiger wechselt zu
.
.
Klicken Sie auf den Anfangspunkt der Kurve und halten die Maustaste gedrückt. (Anfangs- und Endpunkt sind hier in der Abbildung durch Fangpunkte markiert.)
Ziehen Sie die Maus etwa auf die Stelle, wo
der erste Steuerpunkt liegen soll. Wenn
dies noch nicht die exakte Stelle ist, ist das
nicht schlimm. Sie können den Steuerpunkt
später an die richtige Stelle ziehen.
Wenn Sie während des Ziehens die Umschalt-taste gedrückt halten, wird die Richtung auf ein 45°-Raster eingeschränkt.
Lassen Sie die Maustaste los und bewegen
Sie die Maus zur Position des Endpunktes
der Linie. Sie sehen, dass die Kurve ihrer
Bewegung folgt.
Doppelklicken Sie auf die Endposition.
Fortgeschrittene Zeichentechniken
24
Anleitung Bézierkurven
Schalten Sie mit der Schaltfläche
aus
der Symbolleiste Zeichnen in den Punktmodus.
An der Endposition wurde nicht nur der
Kurvenpunkt erzeugt, sondern auch der zugehörige Steuerpunkt. Wenn Sie genau hinschauen, sehen Sie den runden Griff und
auch der Mauszeiger hat das Symbol, das
den Bearbeitungsmodus eines Steuerpunkts anzeigt.
Ziehen Sie nun, falls nötig, die Steuerpunkte an ihre korrekten Positionen.
Eine Folge von Bézierkurven zeichnen
Mehrere Strecken oder Bézierkurven können aneinander gehängt werden. Die einzelnen Teile heißen dann Segmente. Technisch wird eine solche Folge von Bézierkurven
und Strecken auch „Pfad“ genannt.
Sie beginnen die Zeichnung wie bei einer einfachen Bézierkurve, beenden Sie aber
an der Endposition des ersten Segments nicht mit einem Doppelklick, sondern setzen
sie mit einer der beiden folgenden Methoden fort:
• Sie klicken an der Endposition des ersten Segments, halten die Maustaste aber
nicht gedrückt. Dadurch erzeugen Sie einen Kurvenpunkt sowie einen Steuerpunkt
für das erste Segment und einen Steuerpunkt für das zweite Segment. Diese Steuerpunkte liegen aber direkt auf dem Kurvenpunkt und beeinflussen deshalb die
Richtung der Kurvensegmente nicht. Bewegen Sie dann die Maus zu der Endposition des zweiten Segments. Das zweite Segment wird nun als Gerade dargestellt. Es
hat aber noch die Eigenschaften einer Bézierkurve.
• Sie klicken an der Endposition des ersten Segments und halten die Maustaste gedrückt. Nun können Sie wie am Anfang – jetzt für das zweite Segment – die Richtung zu dem Steuerpunkt festlegen. Lassen Sie dann an der Position des Steuerpunkts die Maustaste los und bewegen Sie die Maus zur Endposition des zweiten
Kurvensegments. Die Kurve folgt ihrer Bewegung.
Jetzt können Sie das Zeichnen mit einem Doppelklick beenden, oder weitere Segmente anhängen.
Um einen geschlossenen Kurvenzug zu erhalten, doppelklicken Sie auf den Anfangspunkt. Um diesen genau zu treffen, sollten Sie vorab einen Fangpunkt gesetzt haben.
Wenn Ihr Endpunkt nämlich – auch wenn es nur wenig ist – daneben liegt, wird der
Kurvenzug mit einer geraden Linie geschlossen.
Übergangspunkte
Für den Übergang von einem Segment in das benachbarte gibt es drei unterschiedliche Art und Weisen, die über den Typ des gemeinsamen Punktes geregelt werden.
Fortgeschrittene Zeichentechniken
25
Anleitung Bézierkurven
Typ Eckpunkt
Der Punkt ist einfach nur ein gemeinsamer Punkt der beiden Segmente. Ansonsten
sind die Segmente aber unabhängig von einander. Die Kurve kann in diesem Punkt
einen Knick haben.
Typ glatter Übergang
Hier erfährt die Linie im gemeinsamen Punkt keinen Richtungswechsel. Die Tangenten bilden gemeinsam eine gerade Linie. Ändert man bei einem Steuerpunkt die
Richtung, wird der andere Steuerpunkt nachgeführt, so dass die beiden Tangenten
wieder eine gerade Linie bilden. Wenn eine Bézierkurve und ein gerade Linie aneinander stoßen, liegt durch die gerade Linie auch die Richtung zum Steuerpunkt fest
und er lässt sich nicht mehr seitwärts bewegen.
Typ symmetrischer Übergang
Hierbei bilden die Tangenten nicht nur eine gerade Linie, sondern der Abstand der
Steuerpunkte von den Stützpunkten ist gleich groß. Dadurch haben die beiden Segmente im gemeinsamen Punkt nicht nur die selbe Richtung sondern auch die selbe
Krümmung.
Typ wechseln
Wenn ein Punkt markiert ist, zeigt die Symbolleiste Punkte bearbeiten seinen Typ, in
der Abbildung also Typ „Eckpunkt“.
Die eingekreisten Symbole bedeuten von links nach rechts Eckpunkt setzen, glatter
Übergang und symmetrischer Übergang. Achten Sie bei glattem und symmetrischen
Übergang auf den Tooltipp, die Symbole sehen gleich aus. Von den drei Schaltflächen
ist genau eine aktiv. Um den Typ zu wechseln, klicken Sie einfach auf die entsprechende Schaltfläche.
Fortgeschrittene Zeichentechniken
26
Anleitung Bézierkurven
Kurvenzug schließen
Sie schließen einen offenen Linienzug mit dem Eintrag Objekt schließen aus dem
Kontextmenü oder der Schaltfläche Bézier schließen
aus der Symbolleiste Punkte
bearbeiten. Durch diese Aktion wird eine gerade Linie zwischen Anfangspunkt und
Endpunkt eingefügt. Wenn diese Punkte glatte oder symmetrische Punkte sind und
der Steuerpunkt nicht direkt auf der Kurvenpunkt liegt, wird seine Position so verändert, dass er in gerader Linie mit dem Liniensegment liegt. Um dies zu verhindern,
wandeln Sie den Kurvenpunkt vorher in einen Eckpunkt um.
Umwandeln zwischen gerader Linie und
Bézierkurve
gerades Segment in Bézierkurve umwandeln
Markieren Sie den Punkt der geraden Strecke, der in Richtung Anfangspunkt des
Kurvenzugs liegt. Dieser Anfangspunkt ist etwas größer dargestellt. Nach einem kurzen Moment wird in der Symbolleiste Punkte bearbeiten das Symbol In Kurve umwandeln
aktiviert. Es befindet sich im Zustand „aus“. Klicken Sie darauf, um es
einzuschalten. Die gerade Strecke wird in eine Bézierkurve umgewandelt. Der Typ
der Streckenendpunkte bleibt erhalten. Wandeln Sie auf diese Weise eine Kante eines Polygons oder einer Polylinie um, stuft Draw das Objekt als „Bézierkurve“ ein.
Bézierkurve in gerades Segment umwandeln
Markieren Sie den Kurvenpunkt des Segments, der in Richtung Anfangspunkt des
Kurvenzugs liegt. Dieser Anfangspunkt ist etwas größer dargestellt. Nach einem kurzen Moment wird in der Symbolleiste Punkte bearbeiten das Symbol In Kurve um-
wandeln
aktiviert. Es befindet sich im Zustand „ein“. Klicken Sie darauf, um es
auszuschalten. Die Bézierkurve wird in eine gerade Strecke umgewandelt. Der Typ
der Punkte an den Enden des Segments bleibt erhalten. Wenn alle Segmente gerade
Linienstücke sind, stuft Draw das Objekt als Polygon bzw. Polylinie ein.
Komplette Kurven, Polylinien und Polygone
umwandeln
Ein Polygon oder eine Polylinie in eine Kurve umwandeln
Markieren Sie das gesamte Polygon bzw. die gesamte Polylinie. Das Objekt braucht
dazu nicht im Punktmodus zu sein. Wählen Sie aus dem Kontextmenü oder aus dem
Menü Ändern den Punkt Umwandeln – In Kurve. In der so entstandenen Kurve haben die Kurvenpunkte den Typ Eckpunkt und die Steuerpunkte liegen auf den Kurvensegmenten, wodurch diese als gerade Linie erscheinen.
Eine Kurve in ein Polygon oder eine Polylinie umwandeln
Markieren Sie die gesamte Kurve. Wählen Sie aus dem Kontextmenü oder aus dem
Menü Ändern den Punkt Umwandeln – In Polygon. Die Kurve braucht sich nicht im
Punktmodus zu befinden. Bei dieser Methode wird nicht das jeweilige Segment durch
eine gerade Strecke ersetzt, sondern es werden auf der Kurve Stützpunkte generiert,
sodass der Verlauf des Polygons/der Polylinie den Kurvenverlauf gut wiedergibt. Die
Stützpunkte sind um so enger beieinander, je größer die Krümmung ist.
Fortgeschrittene Zeichentechniken
27
Anleitung Bézierkurven
vorher
nachher
Freihandlinie
Auch mit dem Werkzeug Freihandlinie
erzeugen Sie einen Kurvenzug aus Bézierkurven. Beim Zeichnen werden aber Ankerpunkte und Kontrollpunkte automatisch
gesetzt. Dabei werden glatte Übergänge benutzt.
Setzen Sie die Maus am Anfang auf und halten Sie die Maustaste bis zum Ende der
Kurve gedrückt. Sobald Sie die Maustaste loslassen, wird die Kurve beendet.
Normalansicht
Punktmodus
Kombination von geschlossenen Kurvenzügen
Wenn Sie ein Kurvensegment zeichnen und mit gedrückter Alt-Taste auf den Endpunkt des Segments klicken, wird der Kurvenzug mit einer geraden Strecke geschlossen und sie befinden sich im Modus Kombination. Nun können Sie an beliebiger Stelle einen zweiten Kurvenzug beginnen. Beenden Sie das Zeichen mit Doppelklick, so wird auch dieser Kurvenzug geschlossen. Beenden Sie ihn mit Alt-Klick,
können Sie weitere Kurvenzüge zeichnen. Die so entstandenen Kurvenzüge bilden
ein gemeinsames Objekt, nämlich eine sogenannte Kombination. Sie können dies zum
Beispiel benutzen, um Löcher in gefüllte Kurvenzüge zu setzen.
Um zwei Kurvenzüge nachträglich zu einer Kombination zu verbinden, markieren Sie
beide Kurvenzüge und wenden dann Ändern – Kombinieren an.
Bei einer Kombination sind die einzelnen Kurven noch als Objekte vorhanden. Daher
können Sie über Ändern – Kombination aufheben die Kombination auch wieder in
Einzelobjekte zerlegen.
Nur von geschlossenen Kurvenzügen können Sie Kombinationen erstellen. Andere
Objekte wie Rechtecke oder Polygone werden zuvor automatisch in Kurvenzüge umgewandelt, nicht geschlossene Kurvenzüge werden durch eine gerade Strecke geschlossen.
Kurven verbinden
Um Kurvenzüge zu verbinden, markieren Sie diese und benutzen Ändern – Verbinden. Ein Verbinden ist nur mit offenen Kurvenzügen möglich, geschlossene Kurvenzüge werden bei diesem Vorgang erst geöffnet, indem auf der Position des Anfangspunkts ein zusätzlicher Endpunkt gesetzt wird. Zum Verbinden wird eine gerade
Strecke benutzt.
Das Verhalten beim Verbinden lässt sich im Moment nicht steuern. Weder ist klar,
Fortgeschrittene Zeichentechniken
28
Anleitung Bézierkurven
nach welcher Methode die Übergangseigenschaften der miteinander verbundenen
Punkte gesetzt werden, noch welche Endpunkte verbunden werden. Wenn Sie auf
dieses Hilfsmittel angewiesen sind, sollten Sie an einer Kopie arbeiten und verschiedenen Positionen der einzelnen Kurvenzüge zueinander ausprobieren. Wenn Sie ein
Verändern der bisherigen Formen vermeiden wollen, sollten Sie dann als erstes die
Übergangseigenschaft der neu verbundenen Punkte auf Typ „Eckpunkt“ setzen.
Fortgeschrittene Zeichentechniken
29
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement