Sagem | Agoris M943dn | MF5990 Agoris M943

MF5990 Agoris M943
TELECOM
MF5990
Agoris M943
Bedienungsanleitung
MF 5990 - Agoris M943
Sehr geehrter Kunde
Wir möchten Sie bitten, bevor Sie Ihr neues Gerät in Betrieb nehmen, aus Gründen Ihrer eigenen Sicherheit das Kapitel
Sicherheit [ 126] genau durchzulesen und zu beachten.
Wir freuen uns mit Ihnen, dass Sie sich für den Kauf ein Kommunikationsendgeräts der neuesten Generation
entschieden haben. Dieses Multifunktionsgerät kann als Faxgerät, Drucker, Kopierer und Scanner eingesetzt werden.
Mit dieser Funktionsvielfalt wird das Gerät auch professionellsten Ansprüchen gerecht.
Ihr Endgerät zeichnet sich durch eine hohe Systemleistung bei gleichzeitiger Benutzerfreundlichkeit und durch
einfache Handhabung über das Touchdisplay aus. Es bietet die folgenden Funktionen:
• Kopierer, Drucker und Faxgerät (Versand und Empfang); unterstützt Schwarzweißdruck
• Farbscanner
• Druckserver mit Festplatte
• Einbindung in das lokale Netzwerk (LAN 10 BaseT/100 BaseTx, PC-Kit Companion Suite Pro)
• Sicheres Drucken von Dokumenten
• Zugriffsschutz für das Gerät (Benutzerkontenverwaltung, biometrische Anmeldung, Zuweisung von Benutzerrechten und Verwaltung von Geräteressourcen)
• Verwaltung der für einzelne Benutzer verfügbaren Ressourcen (Quotierung, Zähler)
Modell für zwei Telefonleitungen – Empfehlungen
Je nach Modell des Endgeräts wird die gleichzeitige Verwendung von zwei Telefonleitungen unterstützt. Bei diesen
Geräten können Sie beispielsweise eine Leitung für ausgehende Faxnachrichten und die andere für den Faxempfang
reservieren. Bei dieser Konfiguration wird empfohlen, direkte Telefonleitungen zu verwenden, die ausschließlich für
das Endgerät genutzt werden, damit dieses ohne Unterbrechung in Betrieb bleiben und ohne Benutzereingriff
Faxnachrichten empfangen kann. Informationen zum Anschluss Ihres Endgeräts an das Telefonnetz erhalten Sie bei
dem für das Gerät zuständigen Administrator oder bei Ihrem Telefonanbieter.
Regeln für Hinweissymbole
In der vorliegenden Dokumentation werden in bestimmten Stellen Symbole angezeigt, die dem Leser bestimmte
Hinweisformen anzeigen:
Symbol
GEFAHRENHINWEIS
Warnung
Definition
Zeigt wichtige Sicherheitshinweise an.
Die Nichteinhaltung dieser Hinweise kann Verletzungen verursachen und
schwerwiegende oder sogar lebensgefährliche Folgen haben. Bitte lesen Sie
diese Hinweise sorgfältig durch. Sie finden sie im Abschnitt „Sicherheit“ des
vorliegenden Handbuchs.
Zeigt wichtige Sicherheitshinweise an.
Die Nichteinhaltung dieser Hinweise kann leichte und mittlere Verletzungen
verursachen und das Gerät bzw. die Ausrüstung beschädigen. Bitte lesen Sie
diese Hinweise sorgfältig durch. Sie finden sie im Abschnitt „Sicherheit“ des
vorliegenden Handbuchs.
Achtung
Weist auf Textpassagen hin, die sorgfältig gelesen werden sollten und die die
Bedienung des Geräts betreffen, beispielsweise Erklärungen zu Papierstaus, zur
Beschädigung der Originale oder zu möglichen Datenverlusten. Bitte lesen Sie
diese Erläuterungen sorgfältig durch.
Hinweis
Weist auf zusätzliche Erläuterungen zur Funktionsweise des Geräts hin, indem
beispielsweise Anleitungen zur Behebung von Fehlern durch den Benutzer
gegeben werden.
-2-
MF 5990 - Agoris M943
Inhalt
Faxeinstellungen ................................................. 28
Regeln für Hinweissymbole ..................................2
Rufnummer und Name des Endgeräts festlegen ...... 28
Faxversandeinstellungen .......................................... 29
Faxempfangseinstellungen ....................................... 31
Faxserver konfigurieren (optionale Komponente) ..... 34
Erweiterte Faxeinstellungen...................................... 35
Das Endgerät – Übersicht.................................. 6
Standardeinstellungen für Dienste .................... 36
Beschreibung des Geräts .....................................6
Beschreibung des Bedienfeldes ..........................7
Standardeinstellungen für die Funktion Kopieren ..... 36
Standardeinstellungen für die Funktion „Fax“ ........... 37
Standardeinstellungen für
die Funktion „Scannen an“ ........................................ 37
Sehr geehrter Kunde.......................................... 2
Installation .......................................................... 8
Inhalt der Verpackung ...........................................8
Installation des Geräts ..........................................8
Installation optionaler Komponenten ..................8
Einstellungen für das lokale Netzwerk .............. 37
Ethernet-Netzwerk konfigurieren............................... 38
SNTP-Server konfigurieren ....................................... 39
FTP-Clientanschluss konfigurieren ........................... 40
SNMP-Dienst konfigurieren....................................... 40
SMTP-Server konfigurieren....................................... 40
Active Directory konfigurieren ................................... 41
Druckserver konfigurieren (RAW oder LPR) ............. 41
LDAP-Server konfigurieren ....................................... 41
Sekundäres Papierfach ............................................... 8
Duftstoffdiffusor ........................................................... 8
Tonerkartusche installieren ..................................8
Medien laden ..........................................................9
Papier in das Papierfach laden ................................... 9
Große Papierformate einlegen .................................. 10
Folien laden............................................................... 11
Einstellungen für den Internetzugang über
die Telefonleitung................................................ 42
Inbetriebnahme des Geräts.................................12
Verkabelung des Geräts............................................ 12
Initiale Konfiguration des Geräts ............................... 13
Internetzugang konfigurieren .................................... 42
E-Mail konfigurieren ............................................ 42
Erste Schritte mit dem Gerät........................... 15
Auf Konfigurationsparameter des E-Mail-Dienstes
zugreifen ................................................................... 42
Verbindung zum E-Mail-Dienst konfigurieren............ 42
Antwortadresse festlegen ......................................... 43
Art des Übertragungsberichts festlegen.................... 43
Grundlagen zur Navigation .................................15
Bedienung der Tasten ............................................... 15
Der virtuelle Editor..................................................... 15
Bildschirmsequenzen ................................................ 15
Der Navigationspfad.................................................. 15
Computerverwaltung........................................... 43
Die Direktfunktionen ............................................16
Der Startbildschirm und die Menüs ...................16
Computerregistrierung aufheben .............................. 43
Fernablesung und Fernwartung......................... 44
Hilfsprogramme und Konfigurationsmenüs ............... 16
Statusinformationen zu aktuell durchgeführten
Aktionen und Datenübertragungen ........................... 18
Hinweise und Fehlermeldungen................................ 18
Verbindung zum Servicecenter herstellen ................ 44
Fernablesung anfordern............................................ 44
Fernwartung anfordern ............................................. 44
Einstellungen drucken, exportieren und
importieren........................................................... 44
Originale anlegen .................................................18
Bedienung des Flachbettscanners ............................ 19
Bedienung des Einzugsscanners .............................. 19
Tipps und Tricks zur Option „Mehrfachscan“ ............ 19
Liste der Einstellungen ausdrucken .......................... 44
Liste der Schriftarten ausdrucken ............................. 44
Einstellungen exportieren ......................................... 44
Einstellungen importieren ......................................... 45
Identifikation am Endgerät ..................................20
Am Benutzerkonto an- und abmelden....................... 20
Benutzerkonto personalisieren und
Fingerabdruck hinterlegen......................................... 21
Nachverfolgung und Aktivitätenzähler auf
dem Endgerät....................................................... 45
Journale .................................................................... 45
Aktivitätenzähler........................................................ 45
Endgerät und Dienste konfigurieren .............. 22
Funktionsübersicht ausdrucken ........................22
Remotekonfiguration ...........................................22
Allgemeine Einstellungen ...................................22
Einstellungen für Datum und Uhrzeit......................... 22
Regionaleinstellungen ............................................... 23
Ergonomie ................................................................. 24
Status der Verbrauchsmaterialien ..................... 46
Informationen zu Materialien und
Softwareversionen .............................................. 46
Benutzerkonten erstellen und verwalten ....... 47
Verwaltung der Benutzerrechte aktivieren
bzw. deaktivieren................................................. 47
Benutzerkonten erstellen.................................... 49
Benutzerkonten ändern ...................................... 50
Benutzerkonten löschen..................................... 50
Liste der Benutzerkonten ausdrucken .............. 51
Berichte und Zähler für Benutzerkonten........... 51
Papiereinstellungen .............................................25
Papierformat festlegen .............................................. 25
Papiertyp festlegen.................................................... 26
Scanner bzw. Drucker einstellen ........................26
Papierformat für Scanner bzw. Drucker .................... 26
Papierränder für Scanner bzw. Drucker
anpassen................................................................... 26
PC-Druck konfigurieren ............................................. 27
Standard-Papierfach ................................................. 27
Zwischenberichte ausdrucken................................... 51
Zwischenberichte versenden .................................... 51
Nutzungszähler zurücksetzen ................................... 51
-3-
MF 5990 - Agoris M943
Dokumente kopieren........................................ 52
drucken ..................................................................... 69
Tipps für gelungene Kopien ...............................52
Dokumente auf einem USB-Stick speichern..... 70
Inhalt des USB-Sticks analysieren..................... 71
Bindung ..................................................................... 52
Mosaikkopie .............................................................. 52
Posterkopie ............................................................... 52
Zoomen ..................................................................... 53
Dokumente scannen und versenden.............. 72
Scannen auf USB-Stick....................................... 72
An E-Mail scannen............................................... 72
An FTP scannen .................................................. 74
An SMB scannen ................................................. 76
An Computer scannen ........................................ 78
In Archiv scannen................................................ 78
Aktuellen Sendevorgang abbrechen ................. 79
E-Mail-Empfang ................................................... 79
Übersicht der ausgehenden Dokumente........... 79
Einfache Kopie .....................................................53
Beidseitig kopieren ..............................................53
Im Tonersparmodus kopieren ............................54
Feineingestellte Kopien.......................................54
Ausweiskopien .....................................................55
Dokumente faxen ............................................. 57
Faxnachrichten übertragen.................................57
Einfaches Versenden ................................................ 57
Feineingestellter Versand.......................................... 57
Zeitversetztes Versenden.......................................... 59
Sendeauftrag erzwingen ........................................... 80
Sendeauftrag ändern ................................................ 80
Dokuments, das auf die Übertragung wartet,
löschen...................................................................... 80
Dokument, das auf die Übertragung wartet,
drucken ..................................................................... 80
Aktuellen Sendevorgang abbrechen..................60
Faxempfang..........................................................60
Im Speicher gehaltene eingehende Faxnachrichten
drucken...................................................................... 60
Übersicht der ausgehenden Faxnachrichten ....61
Adressbuch....................................................... 81
Kontakte erstellen und verwalten ...................... 81
Sendeauftrag erzwingen ........................................... 61
Sendeauftrag ändern................................................. 61
Dokument, das auf die Übertragung wartet,
löschen ...................................................................... 61
Dokument, das auf die Übertragung wartet,
drucken...................................................................... 61
Kontakteigenschaften ............................................... 81
Kontakt erstellen ....................................................... 81
Kontakt bearbeiten .................................................... 82
Kontakt löschen ........................................................ 83
Kontaktlisten erstellen und verwalten............... 83
Kontaktlisteneigenschaften ....................................... 83
Kontaktlisten erstellen ............................................... 83
Kontaktlisten bearbeiten ........................................... 84
Kontaktlisten löschen ................................................ 84
Dokumente drucken......................................... 62
Voraussetzungen .................................................62
Tipps zur Verwendung der Druckoptionen .......62
Papier ........................................................................ 62
Benutzerdefinierte Formate....................................... 62
Sicheres Drucken ...................................................... 62
Erweitert .................................................................... 63
Wasserzeichen.......................................................... 63
Druck-Registerkarte .................................................. 63
Schriftarten ................................................................ 64
Options- und Peripherie-Registerkarte...................... 64
Einstellungen............................................................. 64
Adressbuch ausdrucken..................................... 84
Auf Adressdaten eines LDAP-Servers
zugreifen............................................................... 84
Adressbuch exportieren bzw. importieren........ 84
Einfacher Druck ...................................................64
Beidseitiger Druck ...............................................64
Dokumente sicher drucken .................................64
Computerfunktionen ........................................ 86
Adressbuch exportieren ............................................ 84
Adressbuch importieren ............................................ 85
Adressbuch wiederherstellen
(Option Telefonbuchkarte).................................. 85
Einleitung ............................................................. 86
Benötigte Konfiguration ..................................... 86
Installation der Anwendung ............................... 86
Fingerabdruck empfangen ........................................ 65
Gesicherte Dokumente drucken................................ 65
Gesicherte Druck abrufen/freigeben ......................... 66
Vollständige Installation der Anwendung .................. 86
Installation der Treiber über die Anwendung
Companion Suite Pro ................................................ 87
Manuelle Installation der Treiber............................... 88
Aktuellen Druckvorgang abbrechen ..................66
Übersicht der Druckaufträge ..............................66
Liste der gespeicherten Druckaufträge drucken........ 66
Druck für einen Druckauftrag manuell auslösen ....... 67
Druckauftrag ändern.................................................. 67
Druckauftrag löschen ................................................ 67
Überwachung des Multifunktionsendgeräts..... 89
Companion Director ............................................ 89
USB-Stick verwenden ...................................... 68
Companion Monitor............................................. 90
Unterstützung für USB-Sticks ............................68
Nutzung von USB-Sticks .....................................68
Inhalte auf USB-Sticks anzeigen ........................68
Auf dem USB-Stick gespeicherte
Dateien drucken ...................................................68
Grafische Darstellung ............................................... 90
Verwaltung der Peripheriegeräte .............................. 90
Status der Verbrauchsmaterialien anzeigen ............. 92
Links.......................................................................... 92
Funktionen von Companion Suite Pro .............. 93
Auf einem USB-Stick gespeicherte Fotos drucken ... 69
Auf einem USB-Stick gespeicherte Dokumente
Dokumente scannen ................................................. 93
Druck......................................................................... 94
Grafische Darstellung ............................................... 89
Hilfsprogramme und Anwendungen starten.............. 89
-4-
MF 5990 - Agoris M943
Faxnachrichten ....................................................94
Umwelt................................................................ 133
Darstellung des Fax-Fensters ................................... 94
Faxversand................................................................ 95
Faxempfang .............................................................. 96
Faxnachrichten nachverfolgen .................................. 96
Einstellungen für Faxnachrichten .............................. 97
Vorsatzblatt ............................................................... 98
Verpackung ............................................................. 133
Batterien und Akkus ................................................ 133
Das Produkt ............................................................ 133
Energy Star ............................................................. 133
Lizenzvereinbarung für die Nutzung des
Programms......................................................... 134
Deinstallation der Anwendung .........................101
Definition ................................................................. 134
Lizenzvereinbarung................................................. 134
Eigenschaft ............................................................. 134
Geltungsdauer ........................................................ 134
Garantie .................................................................. 134
Verantwortlichkeit.................................................... 134
Weiterentwicklung ................................................... 135
Gerichtsstand .......................................................... 135
Vollständige Deinstallation der Anwendung ............ 101
Ausschließliche Deinstallation der Treiber .............. 101
Wartung und Problembehandlung ............... 103
Pflege ..................................................................103
Allgemeine Hinweise ............................................... 103
Reinigung ................................................................ 103
Verbrauchsmaterialien ersetzen.............................. 106
Technische Überprüfung ......................................... 108
Markenrechtliche Hinweise .............................. 135
Hinweise zum Kopierschutz ............................. 135
Softwarelizenzen ............................................... 136
Papierstau beheben ...........................................108
Mögliche Orte für Papierstaus................................. 108
Allgemeine Empfehlungen zur Vorgehensweise
bei Papierstaus........................................................ 108
Papierstau in der Scannereinheit ............................ 109
Papierstau im Papierfach ........................................ 109
Papierstau in der Duplexeinheit .............................. 109
Papierstau in der Fixiereinheit................................. 110
Papierstau in der Tonerkartusche ........................... 111
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE Version 2,
June 1991 ............................................................... 136
GNU LESSER GENERAL PUBLIC LICENSE
Version 2.1, February 1999 .................................... 139
Technische Daten........................................... 144
Empfehlungen zum Papier ............................... 147
Unterstützte Papierformate ..................................... 147
Normalpapier/Recyclingpapier ................................ 148
Karton ..................................................................... 149
Dünnes Papier ........................................................ 149
Umschläge .............................................................. 150
Etiketten .................................................................. 150
Karten ..................................................................... 151
Folien ...................................................................... 152
Karteikarten............................................................. 152
Bedruckbare Oberfläche ......................................... 153
Seitenränder ........................................................... 153
Lagerung.............................................................112
Verpackung und Transport des Geräts ...........112
Firmwareupgrades .............................................112
Problembehandlung....................................... 113
Allgemeine Problembehandlung ......................113
Problembehandlung bei Papierstau.................116
Behandlung von Problem mit
der Druckqualität ...............................................117
Probleme mit dem Kartenlesegerät..................122
Probleme bei der Datenübertragung................123
Probleme beim Scannen ......................................... 123
Probleme bei der Übertragung ................................ 123
Fehlercodes bei der Datenübertragung................... 123
Sicherheit ........................................................ 126
Sicherheitshinweise ..........................................126
Sicherheitshinweise zu Laserkomponenten ...126
Für Europa/Asien .................................................... 126
Position der Warnhinweise auf dem Gerät ......127
Symbole des Hauptschalters ............................127
Regulatorische Informationen ..........................128
Zertifizierungen für Europa...................................... 128
Anforderungen an den Aufstellort ...................128
Sicherheitsmaßnahmen während
des Betriebs .......................................................129
Betriebsumgebung .................................................. 129
Sicherheitsmaßnahmen während des Betriebs
des Endgeräts ......................................................... 129
Sicherheitsmaßnahmen für das Touchdisplay ........ 130
Sicherheitshinweise ..........................................130
Betriebssicherheit.................................................... 130
Handhabung und Transport des Geräts ..........131
Stöße während des laufenden Betriebs .................. 131
Transport des Geräts .............................................. 131
Umgang mit den Tonerkartuschen .......................... 132
-5-
Das Endgerät – Übersicht
Beschreibung des Geräts
1
Einzugsscanner
10
Anschlag Papierausgabe
2
Papierführung
11
Hauptpapierfach
3
Automatische Dokumentzufuhr
12
Hauptschalter
4
Originalablage
13
Sekundäres Papierfach
5
Anschlag Papierausgabe
14
Taste für Zugang zur Tonerkartusche
6
Lesegerät für Fingerabdruck
15
Kartenlesegerät
7
Ziffernblock
16
Touchdisplay
8
USB-Masteranschluss (für USB-Sticks)
17
Zugang zum Flachbettscanner
9
ƒ Papierausgabe
ƒ Abdeckung Tonerkartusche
-6-
1 - Das Endgerät – Übersicht
MF 5990 - Agoris M943
18
Netzstromanschluss
21
LAN-Anschluss
19
Buchse Leitung 1 für Telefonkabel
22
USB-Slaveanschluss (für Computer)
20
Buchse Leitung 2 für Telefonkabel
(modellabhängig)
23
Duplexeinheit
Beschreibung des Bedienfeldes
Schaltfläche
Beschreibung
Zugang zum Startbildschirm des Endgeräts
Aktivierung der Funktion zum Faxversand
Aktivierung der Funktion zum Scannen von Dokumenten
Aktivierung der Funktion zum Kopieren von Dokumenten
ƒ Abbrechen des aktuellen Vorgangs
ƒ Beenden eines Menüs, ohne die Änderungen zu übernehmen
Starten des aktuellen Vorgangs (Kopieren, Faxversand, Scannen)
LED-Anzeigen
Status-LEDs:
ƒ grün: im Standbymodus
ƒ orange blinkend: Systemstart
ƒ rot: Fehlerzustand
-7-
1 - Das Endgerät – Übersicht
MF 5990 - Agoris M943
Installation
Inhalt der Verpackung
Die Verpackung enthält:
• Multifunktionsgerät
• Duplexeinheit
• Schutzpassstücke zur Transportsicherung
• 1 Tonerkartusche
• 1 Speicherkarte zur Initialisierung
• 1 Installationsanleitung
• 1 Benutzerhandbuch-CD
• 1 Computerinstallations-CD
• 1 Netzstromkabel
• 1 Telefonkabel
• 1 Faltblatt für Verbrauchsmaterialien
Informationen zur Installation dieser optionalen
Komponente finden Sie in der Installationsanleitung im
Lieferumfang des Geräts.
Weitere Informationen zum Aktivieren und zur
Konfiguration dieser Komponente finden Sie im Abschnitt
Einstellung des Duftstoffdiffusors [ 25].
Tonerkartusche installieren
1 Gehen Sie an die Vorderseite des Endgeräts.
2 Drücken Sie die Taste für den Zugang zur Tonerkartusche.
3 Heben Sie die den Flachbettscanner an, und öffnen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche.
Installation des Geräts
1 Packen Sie das Endgerät aus, und entfernen Sie
alle Schutzpassstücke, wie in der Installationsanleitung dargestellt.
2 Stellen Sie das Endgerät an einem geeigneten Ort
auf, und berücksichtigen Sie dabei die im Abschnitt
Sicherheit [ 126] beschriebenen Sicherheitshinweise.
3 Legen Sie das Schutzpassstück auf die Konsole,
und ziehen Sie den Kunststoffschutzfilm von dem
Bildschirm ab, wie in der Installationsanleitung dargestellt.
4 Packen Sie die Duplexeinheit aus, wie in der Installationsanleitung dargestellt.
5 Setzen Sie die Duplexeinheit auf der Rückseite des
Endgeräts ein, wie in der Installationsanleitung dargestellt.
4 Packen Sie die neue Tonerkartusche aus, und
schütteln Sie sie vorsichtig 7 bis 8 Mal, um den Toner im Inneren der Kartusche zu verteilen.
Dieser Vorgang muss mit äußerster Sorgfalt durchgeführt werden, da eine gleichmäßige Verteilung
des Toners im Inneren der Kartusche wesentlich
für die Druckkapazität der Kartusche ist.
Installation optionaler Komponenten
Warnung
Vor der Installation von optionalen Komponenten muss das Endgerät ausgeschaltet
und vom Stromnetz getrennt sein.
5 Fassen Sie die Tonerkartusche an dem Griff an, legen Sie sie auf einer ebenen Oberfläche ab, und
ziehen Sie den Schutz horizontal ab.
Sekundäres Papierfach
Informationen zur Installation dieser optionalen
Komponente finden Sie in der Installationsanleitung im
Lieferumfang des Geräts.
Duftstoffdiffusor
Das Duftstoffmodul ermöglicht die Installation eines
Duftstoffdiffusors auf dem Endgerät. Wenn diese
Komponente installiert und aktiviert ist, gibt das Endgerät
stündlich für eine festgelegte Dauer einen Duftstoff ab.
-8-
2 - Installation
MF 5990 - Agoris M943
1 Ziehen Sie das Magazin aus dem Endgerät heraus, und legen Sie es auf einer ebenen Oberfläche
ab.
Hinweis
Die Sicherung muss horizontal herausgezogen werden, um zu vermeiden, dass er im
Inneren der Kartusche reißt.
Schütteln Sie die Tonerkartusche nicht
mehr, nachdem Sie den Schutz entfernt haben, andernfalls besteht das Risiko, dass
Toner verschüttet wird.
6 Legen Sie die Tonerkartusche ganz in das Tonerfach ein, bis sie fest sitzt (die letzte Bewegung geht
dabei nach unten).
2 Entfernen Sie die Abdeckung des Magazins.
7 Schließen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche
und den Flachbettscanner.
3 Drücken Sie auf die Papierandruckklappe, um sie
zu verriegeln.
4 Drücken Sie auf die Papierführung (lange Kante),
und positionieren Sie sie entsprechend dem gewünschten Papierformat.
Medien laden
Hinweis
Bitte machen Sie sich mit den im Abschnitt
Empfehlungen zum Papier [ 147] gegebenen Hinweisen vertraut, bevor Sie Medien
in das Papierfach einlegen.
5 Drücken Sie auf die Papierführung (kurze Kante),
und positionieren Sie sie entsprechend dem gewünschten Papierformat.
Papier in das Papierfach laden
Die Beschreibung zum Laden von Papier in diesem
Abschnitt gilt für alle Papierfächer des Endgeräts.
Hinweis
Wenn Sie Papierformate größer als A4 verwenden möchten, lesen Sie bitte den Abschnitt Große Papierformate laden [ 10].
Wenn Sie Folien verwenden möchten, lesen Sie bitte den Abschnitt Folien laden
[ 11].
-9-
2 - Installation
MF 5990 - Agoris M943
6 Lockern Sie den Papierstapel, und stoßen Sie
dann den Stapel vorsichtig an der langen und der
kurzen Kante auf einer ebenen Oberfläche auf, um
Papierstaus und schief eingezogene Druckseiten
zu vermeiden.
Große Papierformate einlegen
Die Beschreibung zum Laden von Papier in diesem
Abschnitt gilt für alle Papierfächer des Endgeräts.
Hinweis
7 Legen Sie das Papier in das Papierfach ein, mit der
zu bedruckenden Seite nach oben.
Wenn Sie Papierformate kleiner als A4 verwenden, lesen Sie bitte den Abschnitt
Papier in das Papierfach laden [ 9].
Wenn Sie Folien verwenden möchten, lesen Sie bitte den Abschnitt Folien laden
[ 11].
1 Ziehen Sie das Magazin aus dem Endgerät heraus, und legen Sie es auf einer ebenen Oberfläche
ab.
8 Stellen Sie sicher, dass die Menge des geladenen
Papiers die Höchstmenge nicht überschreitet.
2 Entfernen Sie die Abdeckung des Magazins.
Hinweis
Die Papierfächer haben unterschiedliche
Kapazitäten:
- In das primäre bzw. zusätzliche Papierfach
können bis zu 550 Blatt Normalpapier (80 g/
m²) geladen werden.
- In das sekundäre Papierfach können bis
zu 150 Blatt Normalpapier (80 g/m²) geladen werden.
3 Öffnen Sie die beiden Verriegelungsklingen, indem
Sie sie nach außen schieben.
9 Setzen Sie die Abdeckung des Magazins wieder
auf. Stellen Sie sicher, dass die Abdeckung ordnungsgemäß geschlossen ist.
10 Schieben Sie das Magazin wieder ganz in das Papierfach des Endgeräts ein.
11 Legen Sie auf dem Endgerät das Papierformat und
den Papiertyp fest.
> Das Endgerät erkennt Standardpapierformate automatisch. Weitere Informationen zur Überprüfung bzw.
Festlegung des geladenen Papierformats finden Sie
im Abschnitt Papiereinstellungen [ 25].
- 10 -
4 Ziehen Sie den Auszug des Magazins an dem dafür vorgesehenen Griff bis auf die gewünschte Größe auf.
2 - Installation
MF 5990 - Agoris M943
5 Drücken Sie auf die Papierführung (lange Kante),
und positionieren Sie sie entsprechend dem gewünschten Papierformat.
10 Setzen Sie die Abdeckung des Magazins wieder
auf. Stellen Sie sicher, dass die Abdeckung ordnungsgemäß geschlossen ist.
6 Drücken Sie auf die Papierführung (kurze Kante),
und positionieren Sie sie entsprechend dem gewünschten Papierformat.
11 Schieben Sie das Magazin wieder ganz in das Papierfach des Endgeräts ein.
7 Lockern Sie den Papierstapel, und stoßen Sie
dann den Stapel vorsichtig an der langen und der
kurzen Kante auf einer ebenen Oberfläche auf, um
Papierstaus und schief eingezogene Druckseiten
zu vermeiden.
12 Legen Sie auf dem Endgerät das Papierformat und
den Papiertyp fest.
> Das Endgerät erkennt Standardpapierformate automatisch. Weitere Informationen zur Überprüfung bzw.
Festlegung des geladenen Papierformats finden Sie
im Abschnitt Papiereinstellungen [ 25].
Folien laden
Warnung
8 Legen Sie das Papier in das Papierfach ein, mit der
zu bedruckenden Seite nach oben.
Verwenden Sie ausschließlich Folien für
den Schwarzweißdruck.
Verwenden Sie nie Folien für den Farbdruck, da diese das Gerät beschädigen
können.
Entnehmen Sie die bedruckten Folien dem
Ausgabefach, damit sich an dieser Stelle
keine elektrostatischen Aufladungen bilden
können.
1 Ziehen Sie das Magazin aus dem Endgerät heraus, und legen Sie es auf einer ebenen Oberfläche
ab.
9 Stellen Sie sicher, dass die Menge des geladenen
Papiers die Höchstmenge nicht überschreitet.
Hinweis
Die Papierfächer haben unterschiedliche
Kapazitäten:
- In das primäre bzw. zusätzliche Papierfach
können bis zu 550 Blatt Normalpapier (80 g/
m²) geladen werden.
- In das sekundäre Papierfach können bis
zu 150 Blatt Normalpapier (80 g/m²) geladen werden.
- 11 -
2 - Installation
MF 5990 - Agoris M943
7 Legen Sie die Folien in das Papierfach ein, mit der
zu bedruckenden Seite nach oben.
2 Entfernen Sie die Abdeckung des Magazins.
3 Drücken Sie auf die Papierandruckklappe, um sie
zu verriegeln.
8 Stellen Sie sicher, dass die Menge der geladenen
Folien die Höchstmenge nicht überschreitet.
Hinweis
Die Kapazität der Papierfächer hängt von
der Stärke der verwendeten Folien ab. In
die Papierfächer können bis zu 100 Folien
in Standardstärke geladen werden.
9 Setzen Sie die Abdeckung des Magazins wieder
auf. Stellen Sie sicher, dass die Abdeckung ordnungsgemäß geschlossen ist.
4 Drücken Sie auf die Papierführung (lange Kante),
und positionieren Sie sie entsprechend dem gewünschten Folienformat.
10 Schieben Sie das Magazin wieder ganz in das Papierfach des Endgeräts ein.
11 Legen Sie auf dem Endgerät das Format und den
Typ der verwendeten Folien fest.
5 Drücken Sie auf die Papierführung (kurze Kante),
und positionieren Sie sie entsprechend dem gewünschten Folienformat.
> Das Endgerät erkennt Standardpapierformate automatisch. Weitere Informationen zur Überprüfung bzw.
Festlegung des geladenen Papierformats finden Sie
im Abschnitt Papiereinstellungen [ 25].
Inbetriebnahme des Geräts
Verkabelung des Geräts
6 Teilen Sie größere Folienstapel in kleinere auf. Lockern Sie dann die Folienstapel, und stoßen Sie
diese dann vorsichtig an der langen und der kurzen
Kante auf einer ebenen Oberfläche auf, um Papierstaus und schief eingezogene Druckseiten zu
vermeiden.
GEFAHRENHINWEIS
Bitte beachten Sie in jedem Fall zuerst die
Sicherheitshinweise [ 126], bevor Sie den
Netzstecker einstecken.
1 Stecken Sie das eine Ende des Telefonkabels auf
der Rückseite des Endgeräts ein, und stecken Sie
das andere Ende in die Telefonsteckdose ein.
- 12 -
2 - Installation
MF 5990 - Agoris M943
GEFAHRENHINWEIS
Das Netzstromkabel dient auch zum Trennen des Geräts vom Stromnetz. Schließen
Sie das Gerät aus Sicherheitsgründen an
eine im Gefahrenfalle leicht zugängliche
Steckdose in der Nähe des Geräts an.
Hinweis
Gehen Sie wie folgt vor, wenn Ihr Modell
des Endgeräts die Verwendung von zwei reservierten Telefonleitungen unterstützt:
a) Schließen Sie das eine Ende des
Telefonkabels 1 an die Telefonbuchse L1 des Endgeräts an.
b) Schließen Sie das eine Ende des
Telefonkabels 2 an die Telefonbuchse L2 des Endgeräts an.
c) Stecken Sie die anderen Enden der
beiden Telefonkabel 1 und 2 in die
vorgesehenen Telefonwandsteckdosen ein.
7 Legen Sie den Hauptschalter auf die Stellung „Ein“
(Position I) um.
4 Stecken Sie das eine Ende eines LAN-Kabels
(nicht im Lieferumfang des Endgeräts enthalten) in
den LAN-Anschluss des Endgeräts ein, und Verbinden Sie das andere Ende mit einem freiem Anschluss Ihres lokalen Netzwerks.
Initiale Konfiguration des Geräts
Nach einigen Sekunden hat sich die Druckereinheit des
Endgeräts aufgewärmt, und das Endgerät wird
initialisiert.
1 Legen Sie die Speicherkarte zur Initialisierung (im
Lieferumfang des Endgeräts) in das Kartenlesegerät des Endgeräts ein.
5 Stellen Sie sicher, dass sich der Hauptschalter in
der Stellung „Aus“ (Position 0) befindet.
2 Entnehmen Sie die Speicherkarte zur Initialisierung wieder aus dem Kartenlesegerät, wenn die Initialisierung abgeschlossen ist.
6 Stecken Sie das Netzstromkabel in die Buchse des
Endgeräts ein. Stecken Sie das Netzstromkabel in
die Wandsteckdose ein.
- 13 -
2 - Installation
MF 5990 - Agoris M943
In diesem Abschnitt finden Sie die zu konfigurierenden
Einstellungen für eine erste Inbetriebnahme der
Funktionen des Endgeräts:
• Regionaleinstellungen (Land, Sprache, Datenübertragungsnetz)
• Einstellungen für Datum/Uhrzeit
• Faxeinstellungen (Faxnummer und Name des Endgeräts)
• Einstellungen für das lokale Netzwerk (automatische
Konfiguration der Ethernetanbindung)
• Papiereinstellungen.
Hinweis
Dieser Abschnitt enthält eine Anleitung für
eine Erstkonfiguration des Endgeräts, wobei vorausgesetzt wird, dass das Gerät direkt über eine Telefonleitung an das RTCNetz angebunden wird und über eine Ethernet-Anbindung im lokalen Netzwerk eine IPAdresse von einem DHCP-Server erhält.
Weitergehende Informationen zu alternativen Konfigurationen des Endgeräts finden
Sie im Abschnitt Endgerät und Dienste
konfigurieren [ 22].
Gehen Sie wie folgt vor, um die Regionaleinstellungen
des Geräts zu konfigurieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Tippen Sie auf WEITERE BEFEHLE > SETTINGS
> GENERAL > GEOGRAPHICAL > COUNTRY.
3 Wählen Sie das gewünschte Land aus der Liste
aus. Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen nach oben bzw. unten, um alle verfügbaren
Länder anzuzeigen. Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu übernehmen.
> Durch die Auswahl des Landes wird automatisch
die Standardsprache für das Endgerät, sowie das
Telefonnetz konfiguriert.
4 Tippen Sie im Navigationspfad am oberen Bildschirmrand auf ALLGEMEIN, um zu dem übergeordneten Menü zurückzuwechseln.
Gehen Sie wie folgt vor, um Datum und Uhrzeit
einzustellen.
1 Tippen Sie im Menü ALLGEMEIN auf DATUM/
UHRZEIT.
2 Tippen Sie auf UHRZEIT. Geben Sie die aktuelle
Uhrzeit über die Bildschirmtastatur ein. Tippen Sie
auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
3 Tippen Sie auf DATUM. Geben Sie das aktuelle
Datum über die Bildschirmtastatur ein. Tippen Sie
auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
4 Tippen Sie im Navigationspfad am oberen Bildschirmrand auf ALLGEMEIN, um zu dem übergeordneten Menü zurückzuwechseln.
Gehen Sie wie folgt vor, um die für die Faxfunktionen
benötigte Rufnummer und den Namen des Endgeräts
festzulegen:
1 Tippen Sie im Menü ALLGEMEIN auf FAX.
2 Tippen Sie auf RUFNUMMER L 1. Geben Sie die
Rufnummer des Endgeräts über die Bildschirmtastatur ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
3 Tippen Sie auf NAME LEITUNG 1. Geben Sie den
Namen des Endgeräts über die Bildschirmtastatur
ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
4 Tippen Sie im Navigationspfad am oberen Bildschirmrand auf EINSTELLUNGEN, um zu dem
übergeordneten Menü zurückzuwechseln.
Gehen Sie folgt vor, um eine automatische
Konfiguration der Ethernetanbindung durch
Zuweisung einer IP-Adresse von einem DHCP-Server
durchzuführen:
1 Tippen Sie im Menü EINSTELLUNGEN auf
DATENÜBERTR. > LOKALES NETZWERK
>ADRESSE ZUORDNEN .
2 Wählen Sie aus der Liste die Option
AUTOMATISCH aus. Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu übernehmen.
> Anschließend wird das lokale Netzwerk nach einem DHCP- bzw. BOOTP-Server durchsucht,
über den Netzwerkparameter dynamisch zugewiesen werden können.
> Dieser Vorgang kann einige Sekunden lang dauern.
3 Überprüfen Sie, ob die Parameter IP-ADRESSE,
SUBNETZMASKE, GATEWAY, PRIM. DNSSERVER, SEK. DNS-SERVER, PRIM. WINSSERVER und SEK. WINS-SERVER wie erwartet
angezeigt werden. Führen Sie ansonsten eine manuelle Konfiguration der Netzwerkparameter
durch.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Gehen Sie wie folgt vor, um Papiertyp und -format für
die einzelnen Papierfächer des Endgeräts zu überprüfen
bzw. festzulegen:
1 Tippen Sie auf PAPIER.
2 Tippen Sie auf FORMAT. Überprüfen Sie, dass
das in den Papierfächern erkannte Papierformat
den geladenen Medien entspricht. Wählen Sie für
ein Papierfach das gewünschte Format aus der
Liste aus, und tippen Sie dann auf OK, um das Papierformat zu ändern.
3 Tippen Sie auf ART. Überprüfen Sie, dass der in
den Papierfächern erkannte Papiertyp den geladenen Medien entspricht. Wählen Sie für ein Papierfach den gewünschten Typ aus der Liste aus, und
tippen Sie dann auf OK, um den Papiertyp zu ändern.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Weitergehende Informationen zu den verfügbaren
Einstellungen und zur Konfiguration des Endgeräts für
Ihre Anforderungen finden Sie im Abschnitt Endgerät und
Dienste konfigurieren [ 22].
- 14 -
2 - Installation
MF 5990 - Agoris M943
Erste Schritte mit
dem Gerät
Bildschirmsequenzen
Wenn für eine Direktfunktion (beispielsweise das
Kopieren eines Dokuments) oder ein Menü
(beispielsweise das Hinzufügen eines Kontakts in das
Adressbuch) eine Reihe von Parametern verfügbar sind,
die sich über mehrere Bildschirme verteilen, werden am
unteren Rand des Bildschirms die Schaltflächen
WEITERE BEFEHLE bzw. WEITERE PARAMETER
angezeigt.
In diesem Fall können Sie zwischen den verschiedenen
Parameterbildschirmen wechseln, indem Sie auf die
Schaltflächen WEITERE BEFEHLE bzw. WEITERE
PARAMETER tippen.
Bitte lesen Sie die folgenden Abschnitte sorgfältig durch,
um sich mit Ihrem neuen Gerät vertraut zu machen.
Diese Abschnitte enthalten grundlegende Informationen
zum Betrieb des Geräts, die unabhängig von der zu
verwendenden Funktion eine Hilfe sein können.
Grundlagen zur Navigation
Bedienung der Tasten
Der Navigationspfad
Die Navigation durch die Funktionen und Menüs erfolgt
auf intuitive Weise.
Funktionen, Menüs, Aktionen und Parameter auf als
Schaltflächen auf dem Touchdisplay angezeigt.
Sie können in diesem Fall durch einfaches Tippen auf
eine solche Schaltfläche ein Menü öffnen und auf
Untermenüs zugreifen, eine Aktion starten oder einen
Parameter ändern.
Wenn eine Schaltfläche abgeblendet (ausgegraut)
dargestellt wird, ist die zugehörige Funktion bzw. Aktion
nicht verfügbar, beispielsweise weil eine andere,
bedingende Einstellung, nicht aktiviert, oder ein optional
erhältliches Modul nicht installiert ist.
Am oberen Rand des Bildschirms wird der
Navigationspfad angezeigt, der die Sequenz der
Menübefehle enthält, die Sie gewählt haben, um zu dem
aktuellen Menü zu gelangen. Auf diese Weise können Sie
jederzeit erkennen, an welcher Stelle in der
Menühierarchie Sie sich befinden. Wenn Sie
beispielsweise dem Adressbuch einen Kontakt
hinzufügen möchten, können Sie wie folgt auf das
benötigte Menü zugreifen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um den
Startbildschirm anzuzeigen.
2 Tippen Sie auf die Taste ADRESSBUCH.
3 Tippen Sie auf die Taste KONTAKTE.
4 Tippen Sie auf ERSTELLEN.
Der virtuelle Editor
> Im oberen Feld wird der folgende Navigationspfad angezeigt: Empfangssymbol > ADRESSBUCH >
KONTAKTE > ERSTELLEN.
Wenn Sie auf einen Parameter tippen, um ihn zu ändern,
wird automatisch ein angepasster virtueller Editor
angezeigt. So wird beispielsweise für die Eingabe von
Zahlen (beispielsweise für die Eingabe einer Rufnummer
für den Faxversand) ein virtueller Ziffernblock angezeigt,
für die Eingabe von Text (beispielsweise für die Eingabe
von Dateinamen) eine alphanumerische
Bildschirmtastatur. Darüber hinaus können wie bei einer
graphischen Benutzeroberfläche von
Computerprogrammen Kontrollkästchen aktiviert bzw.
Optionen gewählt werden.
Zum Bearbeiten eines Textfeldes stehen ebenfalls die
wohlbekannten Methoden zur Textverarbeitung zur
Verfügung, Sie können das Zeichen vor der
Einfügemarke löschen (
), die Einfügemarke im
Textfeld bewegen ( / ), zwischen Groß- und
Kleinschreibung wechseln und Interpunktionszeichen
und Sonderzeichen einblenden bzw. ausblenden.
Generell stehen in jedem Editor unabhängig von der
durchzuführenden Änderung die folgenden Optionen zur
Verfügung:
• OK: übernimmt die durchgeführten Änderungen.
• ABBRUCH: verwirft die durchgeführten Änderungen.
Über den Navigationspfad können Sie nicht nur jederzeit
ablesen, in welchem Menü Sie sich befinden und wie Sie
es aufgerufen haben, sondern Sie können darüber hinaus
direkt zu einem beliebigen übergeordneten Menü oder
zum Startbildschirm zurückwechseln, indem Sie auf die
entsprechende Schaltfläche tippen.
• Tippen Sie auf KONTAKTE, um zu dem direkt übergeordneten Menü zurückzuwechseln.
• Tippen Sie beispielsweise auf das Startsymbol, um
den Startbildschirm anzuzeigen.
In den in der vorliegenden Dokumentation beschriebenen
Anleitungen wird das Prinzip des Navigationspfades
verwendet. Die Anleitung für das Hinzufügen eines
Kontakts zum Adressbuch enthält beispielsweise die
folgenden Schritte:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie ADRESSBUCH > KONTAKTE >
ERSTELLEN.
Anschließend werden die konfigurierbaren Parameter mit
einem beschreibenden Text zu den einzugebenden
Daten und zur Übernahme der Änderungen angezeigt.
- 15 -
3 - Erste Schritte mit dem Gerät
MF 5990 - Agoris M943
Die Direktfunktionen
Im linken bzw. rechten Ausschnitt des Startbildschirms
werden die verfügbaren Menüs angezeigt: Im mittleren
Ausschnitt werden über Schaltflächen die aktuell
ausgeführten Vorgänge und ggf. Hinweise oder
Fehlermeldungen angezeigt.
Das Endgerät verfügt über Direktzugriffstasten, über die
Sie auf bestimmte, häufig verwendete Funktionen
(Direktfunktionen) direkt zugreifen können:
•
•
•
Hilfsprogramme und Konfigurationsmenüs
: wählt die Funktion Faxversand.
In diesem Modus wird standardmäßig der Bildschirm
zur Eingabe der Faxnummer angezeigt. In diesem
Bildschirm können Sie sofort die Parameter für den
Faxversand konfigurieren.
Über den Startbildschirm können Sie auf die folgenden
Hilfsprogramme und Konfigurationsmenüs zugreifen:
: wählt die Funktion Dokumente scannen
und versenden.
In diesem Modus wird standardmäßig der Bildschirm
zur Auswahl der Funktion „Scannen an“ angezeigt.
Wenn Sie diese Funktion verwenden, können Sie sofort die Parameter für den Versand des zu scannenden Dokuments konfigurieren.
: wählt die Funktion Dokumente kopieren.
In diesem Modus wird standardmäßig der Bildschirm
zur Angabe der beim Kopieren auszugebenden Exemplare angezeigt. In diesem Bildschirm können Sie
sofort die Parameter für das Kopieren des Dokuments
konfigurieren.
Wenn Sie eine Funktion aufrufen, für die eine
Direktzugriffstaste verfügbar ist, wird die
Direktzugriffstaste auf dem Endgerät für den aktivierten
Modus mit einer Hintergrundbeleuchtung
hervorgehoben.
Bitte lesen Sie Abschnitte zu diesen Funktionen sorgfältig
durch, um alle Wahlmöglichkeiten kennenzulernen und
Tipps und Tricks zur Verwendung der Funktionen zu
erhalten.
• Dokumente kopieren [ 52]
• Dokumente faxen [ 57]
• Dokumente scannen und versenden [ 72]
Taste für
Beschreibung
SPRACHE
Der Administrator kann zwei
bevorzugte Sprachen für
die Anzeige der TeminalMenüs auswählen.
Tippen Sie auf diese
Schaltfläche, um zwischen
den Sprachen zu wechseln.
DRUCKERSCHLANGE Die Druckerwarteschlange
enthält alle zum Drucken
anstehenden und derzeit
gedruckte Dokumente.
Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt
Druckaufträge
nachverfolgen [ 66].
USB-STICK
Dieses Menü dient der
Verwendung von USBSticks. Es ist nur dann
verfügbar, wenn ein USBStick an das Endgerät
angeschlossen ist.
Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt
USB-Stick verwenden
[ 68].
EINSTELLUNGEN
Dieses Menü ermöglicht
einen Zugriff auf die
Parameter zur
Konfiguration des
Endgeräts.
Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt
Endgerät und Dienste
konfigurieren [ 22].
ADRESSBUCH
Tippen Sie auf diese
Schaltfläche, um auf das
Adressbuch zuzugreifen
und Kontakte sowie
Kontaktlisten zu verwalten.
Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt
Adressbuch [ 81].
Der Startbildschirm und die Menüs
Über den Startbildschirm können Sie auf die folgenden
Optionen zugreifen:
• Hilfsprogramme und Konfigurationsmenüs der Endgeräts
• Statusinformationen zu aktuell durchgeführten Aktionen und Datenübertragungen
• Hinweise und Fehlermeldungen
Der Startbildschirm kann über die folgenden Methoden
angezeigt werden:
• Drücken der Taste MENU.
• Tippen auf das Startsymbol im Navigationspfad.
• Bei der Ausführung einer Direktzugriffstaste zur Anzeige des aktuellen Status des Vorgangs, beispielsweise
beim Scannen von Dokumenten oder beim Versand
von Dokumenten über die Telefonleitung.
- 16 -
3 - Erste Schritte mit dem Gerät
MF 5990 - Agoris M943
Taste für
Beschreibung
Taste für
Beschreibung
PAPIER
Verwenden Sie dieses
Menü, um die in das
Papierfach des Endgeräts
eingelegten Formate und
Papierarten zu überprüfen
bzw. anzugeben.
Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt
Papiereinstellungen [ 25].
SENDESCHLANGE
VERBRAUCHSMAT.
Über dieses Hilfsprogramm
können Sie den Zustand
der Verbrauchsmaterialien
für das Endgerät
überprüfen.
Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt
Status der
Verbrauchsmaterialien
[ 46].
Die Druckerwarteschlange
enthält alle zum Drucken
anstehenden Dokumente,
also u. a. Telefaxe oder
über das lokale Netzwerk
an den Drucker gesendete
Dokumente.
Weitere Informationen
finden Sie in den
Abschnitten Übersicht der
ausgehenden
Faxnachrichten [ 61] und
Übersicht der ausgehenden
Dokumente [ 79].
INTERNET
Der Administrator des
Geräts kann das Endgerät
so konfigurieren, das über
die Telefonleitung eine
Verbindung mit dem
Internet hergestellt wird.
Über dieses Menü können
Sie in diesem Rahmen
manuell eine Verbindung
mit dem Internet herstellen,
um die folgenden Aufgaben
zu ermöglichen:
ƒ Senden und Empfangen
von E-Mail-Nachrichten
ƒ Unterstützung für den
technischen Support
durch Fernsteuerung des
Endgeräts (s.
Fernablesung und
Fernwartung [ 44]).
ANMELDEDATEN
Der Administrator kann den
Zugriff auf einzelne
Funktionen des Endgeräts
beschränken.
In diesem Fall dürfen dann
nur noch Benutzer, die für
diese beschränkten
Funktionen über die
erforderlichen
Berechtigungen verfügen,
diese Funktionen
verwenden, nachdem sie
sich ordnungsgemäß
angemeldet haben.
Über dieses Menü können
Sie auf die Optionen Ihres
Benutzerkontos zugreifen.
Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt
Identifikation am Endgerät.
STATUS
In diesem Menü sind die
materiellen und logischen
Daten zu dem Endgerät
zusammengefasst. Sie
benötigen es beispielsweise
im Rahmen von
Wartungsarbeiten.
Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt
Informationen zu
Materialien und
Softwareversionen [ 46].
BERICHTE
Über dieses Menü können
Sie direkt auf die Aktionen
zum Drucken von Berichten
zugreifen, beispielsweise
die Funktionsübersicht, den
Status von
Verbrauchsmaterialien,
Aktivitätenzähler,
Adressbucheinträge,
bestehende
Benutzerkonten,
freizugebende
Druckaufträge, installierte
Schriftarten und Journal der
Datenübertragungen).
- 17 -
3 - Erste Schritte mit dem Gerät
MF 5990 - Agoris M943
Statusinformationen zu aktuell
durchgeführten Aktionen und
Datenübertragungen
Die aktuell durchgeführten Aktionen und
Datenübertragungen werden im mittleren Ausschnitt des
Startbildschirms als Schaltflächen angezeigt.
So werden ausgehende Telefaxe beispielsweise durch
eine Schaltfläche Faxversand angezeigt, während
ausgehende Telefaxe beispielsweise durch eine
Schaltfläche Faxempfang dargestellt werden.
Zur leichteren Erkennung der aktuellen Vorgänge und
Datenübertragungen sind die folgenden Beschriftungen
verfügbar:
Wenn ein Vorgang oder eine Datenübertragung
abgeschlossen ist, wird die zugehörige Schaltfläche nicht
mehr angezeigt.
Wenn eine Datenübertragung nicht abgeschlossen
werden konnte und wiederholt werden muss, wird die
zugehörige Schaltfläche ebenfalls nicht mehr angezeigt.
In diesem Fall jedoch wird die Übertragungsanforderung
erneut in die Sendewarteschlange eingestellt, und wird
daher zum Zeitpunkt des erneuten Versuchs wieder als
Schaltfläche angezeigt.
Um die Operation abzubrechen, drücken Sie die Taste
. Anschließend wird eine Bestätigungsmeldung
angezeigt.
Hinweise und Fehlermeldungen
Beschriftung
Aktuelle Aktion
KOPIEREN
Kopie wird erstellt.
Wenn sich das Endgerät im Fehlerzustand befindet, wird
auf dem Display automatisch ein Fenster mit einer
detaillierten Beschreibung des Problems angezeigt.
Je nach dem, wie schwer das Problem ist, müssen Sie
sofort eingreifen, um das Problem zu behandeln
(beispielsweise bei Papierstau oder leerem Papierfach),
oder es reicht, zu bestätigen, dass Sie den Hinweis
gelesen haben (beispielsweise bei einem Hinweis, dass
der Toner bald verbraucht ist).
Sie können das angezeigte Fenster einfach schließen,
nachdem Sie den Inhalt zur Kenntnis genommen haben.
Das Fenster wird auch automatisch geschlossen, wenn
einige Sekunden lang keine Eingaben über das
Touchdisplay erfolgen. Auch wenn das Fenster
geschlossen ist, wird die zugehörige Meldung im mittleren
Ausschnitt des Startbildschirms als Schaltfläche
angezeigt.
Über die Beschriftung der Schaltflächen kann schnell
ersehen werden, welcher Art das Problem ist
(beispielsweise Papierstau). Der Schweregrad des
Problems wird durch eine Farbkodierung hervorgehoben:
• Rot: Das aufgetretene Problem blockiert Vorgänge,
und führt damit dazu, dass bestimmte Funktionen des
Endgeräts nicht mehr verfügbar sind. Probleme diesen Schweregrads erfordern einen sofortigen Eingriff
seitens des Benutzers bzw. Administrators (Papierstau, Papierfach leer, Abdeckung geöffnet, Toner
leer).
• Orange: Das aufgetretene Problem blockiert keine
Vorgänge. Probleme diesen Schweregrads sollten sobald wie möglich behoben werden (Toner fast leer).
Um Hinweise oder Fehlermeldungen erneut anzuzeigen,
tippen Sie einfach auf die jeweilige Schaltfläche.
Anschließend wird auf dem Display ein Fenster mit
Detailinformationen angezeigt.
FAX SCANNEN Dokument wird gescannt und für
den Faxversand vorbereitet.
PC-SCAN
Dokument wird gescannt und für
die Übertragung an einen
Computer vorbereitet (Funktion
„Scannen an Computer“).
FAXVERSAND
Telefax wird über die
Telefonleitung versendet.
FAXEMPFANG Telefax wird über die
Telefonleitung empfangen.
E-MAILVERSAND
E-Mail-Nachricht wird versendet.
E-MAILEMPFANG
E-Mail-Nachricht wird
empfangen.
PC-DRUCK
Von einem Computer
empfangenes Dokument wird
gedruckt.
FAXDRUCK
Empfangenes Telefax oder EMail-Nachricht wird gedruckt.
BERICHTE
DRUCKEN
Automatisch von dem Endgerät
erzeugtes Dokument
(Sendebericht, Journale) oder
von einem Benutzer über ein
Menü des Endgeräts erstelltes
Dokument (Funktionsübersicht,
Adressbuch, Einstellungen usw.)
wird gedruckt.
USB-STICK
Inhalt eines in das Endgerät
eingesteckten USB-Sticks wird
analysiert.
Um Detailinformationen zu einer Aktion zu überprüfen
oder anzuzeigen, tippen Sie einfach auf die jeweilige
Schaltfläche. Anschließend wird auf dem Display ein
Fenster mit Detailinformationen angezeigt. Falls mehrere
Aktionen gleichzeitig durchgeführt werden, wird eine
Auswahlliste angezeigt, aus der Sie den gewünschten
Vorgang auswählen können.
Originale anlegen
Die in den folgenden Abschnitten gegebenen Anleitungen
zum Anlegen von Originalen gelten unverändert für das
Kopieren, Faxen und Scannen.
- 18 -
3 - Erste Schritte mit dem Gerät
MF 5990 - Agoris M943
Bedienung des Flachbettscanners
2 Legen Sie das Original mit der zu kopierenden Seite nach oben in das Fach für die automatische Dokumentzufuhr ein.
3 Schieben Sie die Papierführungen wieder so weit
zusammen, dass das eingelegte Original exakt geführt, nicht jedoch festgeklemmt wird.
Unterstützte Formate
Für das Format der zu scannenden Originale gelten die
folgenden Bedingungen:
• Maximale Höhe: 299 mm
• Maximale Breite: 219 mm
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Original anzulegen
1 Öffnen Sie die Abdeckung des Flachbettscanners.
2 Legen Sie das Original mit der zu kopierenden Seite auf dem Originalglas an. Beachten Sie dabei die
Kennzeichnungen, die um das Originalglas herum
angebracht sind.
4 Stellen Sie den Wählschalter für das Ablagefach
für die verarbeiteten Originale entsprechend dem
Originalformat ein.
3 Schließen Sie die Abdeckung des Flachbettscanners.
Bedienung des Einzugsscanners
Der Einzugsscanner ermöglicht das Scannen von
mehrseitigen Originalen. Sie können in das Fach für die
automatische Dokumentzufuhr bis zu 70 Blätter der
Stärke 80 g/m² einlegen.
Unterstützte Formate
Es können die Formate A5, A4, Letter und Legal, sowie
beliebige andere Formate angelegt werden, wenn die
folgenden Bedingungen beachtet werden:
• Höhe: 140 mm bis 358 mm
• Breite: 139 mm bis 219 mm
• Stärke: 60 g/m² bis 105 g/m²
Hinweise zum Betrieb
• Legen Sie keine Originale an, deren Papierformat
bzw. -stärke von den angegebenen Werten abweicht.
• Denken Sie daran, Heftklammern und Büroklammern
zu entfernen, bevor Sie die Originale in die automatische Dokumentzufuhr einlegen.
• Legen Sie nie Originale in die automatische Dokumentzufuhr ein, wenn die Originale wie folgt beschädigt
sind:
–
Zerknittert oder gefaltet
–
Zerrissen
–
Gewellt
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Original anzulegen
1 Schieben Sie die Papierführungen so weit wie
möglich auseinander.
Tipps und Tricks zur Option
„Mehrfachscan“
Für eine optimale Nutzung des Scanners ermöglichen die
Funktion zum Scannen an Ziel, die Seiten mehrerer
gescannter Originale bzw. von Originalen mit mehreren
Seiten vor dem Senden an ein bestimmtes Ziel zu einem
Dokument zusammenzufassen.
Die Option Mehrfachanalyse wird insbesondere in den
folgenden Situationen empfohlen:
• Sie verwenden den Einzugsscanner zum Scannen eines umfangreichen Dokuments. Die Anzahl der Seiten
des Originals überschreitet die Kapazität der automatischen Dokumentzufuhr (70 Seiten à 80g/m²), Sie
möchten jedoch, dass der Empfänger das vollständige
gescannte Dokument als eine Datei erhält.
• Sie verwenden für ein mehrseitiges Original den
Flachbettscanner, Sie möchten jedoch, dass der Empfänger alle gescannten Dokumente als eine Datei erhält.
• Sie möchten gleichzeitig den Flachbettscanner und
den Einzugsscanner verwenden, da die Zusammenstellung der Originale beispielsweise verschiedene
Papierformate umfasst, Sie möchten jedoch, dass der
Empfänger alle gescannten Dokumente als eine Datei
erhält.
In der folgenden Tabelle finden Sie Informationen zur
Konfiguration der Parameter und zur Verwendung der
Option Mehrfachanalyse.
- 19 -
3 - Erste Schritte mit dem Gerät
MF 5990 - Agoris M943
EinstelBeschreibung
lung
AUS
Mehrfachanalyse deaktiviert.
Das Endgerät führt jeweils nur einen
Scanvorgang durch.
Wenn der Vorgang gestartet wird, überprüft
das Endgerät, ob ein Original in die
automatische Dokumentzufuhr eingelegt ist.
ƒ Wenn ein Original in der automatischen
Dokumentzufuhr erkannt wurde, wird für
den Scanvorgang der Einzugsscanner
verwendet.
ƒ Wenn kein Original in die automatische
Dokumentzufuhr eingelegt wurde, wird für
den Scanvorgang der Flachbettscanner
verwendet.
Nach Abschluss des Scanvorgangs wird das
gescannte Dokument versendet.
EIN
Mehrfachanalyse aktiviert.
Das Endgerät ermöglicht die Durchführung
mehrerer einzelner Scanvorgänge ebenso
wie das Scannen mehrerer komplexer bzw.
mehrseitiger Originale.
Wenn der Vorgang gestartet wird, überprüft
das Endgerät, ob ein Original in die
automatische Dokumentzufuhr eingelegt ist.
ƒ Wenn ein Original in der automatischen
Dokumentzufuhr erkannt wurde, wird für
den Scanvorgang der Einzugsscanner
verwendet.
ƒ Wenn kein Original in die automatische
Dokumentzufuhr eingelegt wurde, wird für
den Scanvorgang der Flachbettscanner
verwendet.
Nach Abschluss der einzelnen
Scanvorgänge wird der Benutzer gefragt, ob
weitere Originale gescannt werden sollen.
1 Entnehmen Sie bereits gescannte Originale vom Originalglas bzw. aus der
automatischen Dokumentzufuhr.
2 Legen Sie das nächste Original an das
Originalglas an bzw. in die automatische Dokumentzufuhr ein.
3 Bestätigen Sie auf dem Touchdisplay,
dass Sie einen weitere Scanvorgang
durchführen möchten.
4 Nach Abschluss des gesamten Scanvorgangs für alle gewünschten Originale geben Sie an, dass keine
weiteren Originale gescannt werden
sollen.
Nach Abschluss des Scanvorgangs wird das
komplexe gescannte mehrseitige Dokument
versendet.
Identifikation am Endgerät
Eingabe eines Benutzercodes oder eine biometrische
Identifikationen per Fingerabdruck beschränkt werden.
Diese Einstellungen werden von dem Administrator des
Endgeräts für einzelne Benutzerkonten festgelegt.
Wenden Sie sich an den Administrator des Endgeräts, um
Informationen zur Anmeldung über Ihr Benutzerkonto und
zu Ihren Zugangsberechtigungen zu einzelnen
Funktionen zu erhalten.
Wenn zur Ausführung einer Funktion (beispielsweise
Kopieren oder Scannen) oder für den Zugriff auf eine
Funktion eine Autorisierung erforderlich ist, wird ein
Anmeldebildschirm angezeigt.
Verwenden Sie eine der folgenden Vorgehensweise, um
sich mit Ihrem Benutzerkonto an dem Endgerät
anzumelden:
• Geben Sie Ihren vierstelligen numerischen Benutzercode über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock
ein.
• Wenn für Ihr Benutzerkonto ein Fingerabdruck hinterlegt ist (s. Benutzerkonto personalisieren und
Fingerabdruck hinterlegen), legen Sie den Finger,
dessen Abdruck hinterlegt ist, in das Lesegerät für den
Fingerabdruck ein, und bewegen Sie ihn langsam
nach unten.
Bei erfolgter Anmeldung gibt das Endgerät den Zugang
zu der ausgewählten Funktion frei bzw. führt die aktuelle
Aktion aus.
Wenn die Identifikation fehlschlägt, wird ein
entsprechender Hinweis angezeigt (fehlende
Berechtigungen, Benutzerkonto unbekannt usw.).
Wenden Sie sich an den Administrator des Endgeräts, um
die Gültigkeit Ihrer Identifikation zu überprüfen.
Am Benutzerkonto an- und abmelden
Wenn zur Ausführung einer Funktion oder für den Zugriff
auf eine Funktion bestimmte Berechtigungen erforderlich
sind, wird ein Anmeldebildschirm angezeigt. Wenn das
Endgerät eine Zeit lang keine Eingaben erhält und keine
Funktionen aufgerufen werden, wird das aktuelle
Benutzerkonto automatisch abgemeldet. Diese Zeitdauer
der Inaktivität wird bei der Festlegung der
Sicherheitsstufe für das Benutzerkonto definiert.
Natürlich können Sie sich jederzeit manuell mit Ihrem
Benutzerkonto von dem Endgerät ab- und anmelden.
Gehen Sie wie folgt vor, um sich manuell an dem
Endgerät anzumelden:
1 Tippen Sie auf MENU.
2 Tippen Sie auf [WEITERE BEFEHLE] >
ANMELDEDATEN > VERBINDEN.
> Der Anmeldebildschirm wird angezeigt.
Gehen Sie wie folgt vor, um sich manuell an dem
Endgerät abzumelden:
1 Tippen Sie auf MENU.
2 Tippen Sie auf [WEITERE BEFEHLE] >
ANMELDEDATEN > ABMELDEN.
> Ihr Benutzerkonto wird abgemeldet.
In Abhängigkeit von der Konfiguration des Endgeräts
kann der Zugriff auf bestimmte Funktionen durch die
- 20 -
3 - Erste Schritte mit dem Gerät
MF 5990 - Agoris M943
Benutzerkonto personalisieren und
Fingerabdruck hinterlegen
Benutzerkonten werden von dem Administrator des
Endgeräts eingerichtet. Die Zugangsdaten für das
Benutzerkonto bestehen aus einem vierstelligen
numerischen Zugangscode, den Sie bei dem
Administrator des Geräts erhalten können.
Bei Bedarf können bestimmte Daten von Benutzerkonten
angepasst werden:
Daten
Beschreibung
Benutzer
code
Der vierstellige numerische
Zugangscode zu Ihrem Benutzerkonto.
Der Zugangscode ist eindeutig und
personengebunden.
Hinweis: Der Zugangscode kann
ausschließlich von dem Administrator
geändert werden.
Name
E-MailAdresse
Fingerab
-druck
Gehen Sie wie folgt vor, um die Daten zu Ihrem
Benutzerkonto zu ändern:
1 Tippen Sie auf MENU.
2 Tippen Sie auf [WEITERE BEFEHLE] >
ANMELDEDATEN > PERSONENDATEN.
> Der Anmeldebildschirm wird angezeigt.
3 Geben Sie Ihren vierstelligen numerischen Benutzercode über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein.
> Es wird ein Bildschirm mit den Daten zu Ihrem Benutzerkonto angezeigt, für deren Anzeige bzw.
Anpassung Sie berechtigt sind.
4 Tippen Sie auf NAME, um den Namen für Ihr Benutzerkonto anzupassen. Geben Sie den gewünschten Namen über die Bildschirmtastatur ein.
Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die
Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene
Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf E-MAIL-ADRESSE, um Ihre EMail-Adresse anzugeben. Geben Sie Ihre E-MailAdresse über die Bildschirmtastatur ein. Wenn Sie
sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
Diese Angabe ist fakultativ. Es wird
jedoch empfohlen, einen Namen
einzugeben, damit Sie problemlos Ihre
Aufträge identifizieren können, wenn
diese beispielsweise in die
Druckerwarteschlange eingestellt
wurden.
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
6 Tippen Sie auf FINGERABDRUCK, um Ihren Fingerabdruck zu speichern. Legen Sie den Finger,
den Sie zur Identifikation verwenden möchten, den
Referenzfinger, in das Lesegerät für den Fingerabdruck ein, und bewegen Sie ihn langsam nach unten. Es wird eine Meldung angezeigt, dass der
Fingerabdruck gespeichert wurde.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein,
wenn Sie sich beispielsweise Ihren
Fingerabdruck per E-Mail zusenden
möchten. Anschließend können Sie von
Ihrem Computer aus Druckaufträge
übermitteln, die durch einen
zugeordneten Fingerabdruck gesichert
sind (s. Sicheres Drucken von
Dokumenten [ 64]).
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse ändern,
sendet das Endgerät Ihren
(hinterlegten) Fingerabdruck
automatisch an die neue E-MailAdresse.
> Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse hinterlegt haben,
sendet das Endgerät den Fingerabdruck automatisch an diese E-Mail-Adresse.
7 Tippen Sie nach Abschluss der Anpassung auf die
Schaltfläche MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
Diese Option ermöglicht das
Aufzeichnen eines Fingerabdrucks (der
dafür gewählte Finger wird als
Referenzfinger bezeichnet).
Anschließend können Sie sich mit dem
Fingerabdruck an dem Endgerät
anmelden.
Hinweis: Bei der Identifikation am
Endgerät können Sie wahlweise den
vierstelligen numerischen Zugangscode
oder Ihren Fingerabdruck verwenden.
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse
hinterlegt haben, sendet das Endgerät
den Fingerabdruck automatisch an
diese E-Mail-Adresse.
Wenn Sie den Fingerabdruck ändern,
sendet das Endgerät Ihren
aktualisierten Fingerabdruck
automatisch an die hinterlegte E-MailAdresse.
- 21 -
3 - Erste Schritte mit dem Gerät
MF 5990 - Agoris M943
Endgerät und
Dienste
konfigurieren
Wenn die Verwaltung der Benutzerrechte aktiviert und
der Zugriff auf die webbasierte Benutzeroberfläche auf
bestimmte Benutzer einschränkt ist, beachten Sie die
folgenden Hinweise.
• Die webbasierte Benutzeroberfläche unterstützt bis zu
5 gleichzeitige verbundene Benutzer.
• Die webbasierte Benutzeroberfläche unterstützt pro
verbundenem Benutzer jeweils nur eine Sitzung.
• In bestimmten Fällen kann ein von einem Benutzer angeforderter Vorgang abgebrochen werden, wenn dieser bereits von einem anderen Benutzer, der mit dem
Gerät verbunden ist, gestartet wurde.
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Allgemeine Einstellungen
Einstellungen für Datum und Uhrzeit
Funktionsübersicht ausdrucken
Sie können die Funktionsübersicht ausdrucken, um die
auf dem Endgerät verfügbaren Funktionen und die
Menüstruktur kennenzulernen.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Funktionsübersicht
auszudrucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie BERICHTE > FUNKTIONEN.
Hinweis
Wenn in dem Netzwerk ein SNTP-Server
angegeben, können Datum und Uhrzeit automatisch konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt SNTPServer konfigurieren [ 39].
> Die Funktionsübersicht wird ausgedruckt.
Datum und Uhrzeit einstellen
Remotekonfiguration
Sie können die lokal auf dem Endgerät verwendeten
Parameter auch remote konfigurieren.
Voraussetzungen
Für eine Remotekonfiguration des Endgeräts müssen die
folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:
• Webbrowser auf dem Computer installiert (Internet
Explorer, Version 5, oder höher empfohlen).
• Netzwerkparameter für das Endgerät festgelegt (IPAdresse, lokaler Adressfilter usw., s. Einstellungen für
das lokale Netzwerk [ 37]).
Zugriff auf die webbasierte Benutzeroberfläche
1 Öffnen Sie auf einem über das Netzwerk mit dem
Endgerät verbundenen Computer einen Webbrowser.
2 Geben Sie in das Adressfeld die IP-Adresse des
Endgeräts, und drücken Sie die Eingabetaste.
3 Wenn der Startbildschirm angezeigt wird, wählen
Sie die gewünschte Sprache für die Benutzeroberfläche aus.
4 Ändern Sie die auf dem Bildschirm angezeigten
Parameter wie gewünscht, und bestätigen Sie Ihre
Auswahl.
Gehen Sie wie folgt vor, um auf dem Endgerät Datum und
Uhrzeit einzustellen.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > ALLGEMEIN >
DATUM/UHRZEIT.
3 Wählen Sie UHRZEIT, um die Uhrzeit einzustellen.
4 Geben Sie die aktuelle Uhrzeit über die Bildschirmtastatur ein. Verschieben Sie dabei bei Bedarf mit
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
- 22 -
den Schaltflächen bzw. die Einfügemarke.
Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die
Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene
Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu übernehmen.
5 Wählen Sie DATUM, um das Datum auf dem Endgerät einzustellen.
6 Geben Sie das aktuelle Datum über die Bildschirmtastatur ein. Verschieben Sie dabei bei Bedarf mit
den Schaltflächen bzw. die Einfügemarke.
Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die
Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene
Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Format für Datum und Uhrzeit einstellen
Regionaleinstellungen
Gehen Sie wie folgt vor, um das Anzeigeformat für Datum
und Uhrzeit auf dem Endgerät Ihren Anforderungen
anzupassen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > KOMFORT >
DATUM/UHRZEIT.
3 Wählen Sie UHRZEITFORMAT.
4 Wählen Sie das gewünschte Format aus der Liste
aus. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
5 Wählen Sie DATUMSFORMAT.
6 Wählen Sie das gewünschte Format aus der Liste
aus. Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen nach oben bzw. unten, um alle verfügbaren
Formate anzuzeigen. Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Mit diesen Parametern können Sie das Endgerät für
andere Länder bzw. Sprachen konfigurieren.
Sommer- bzw. Winterzeit einstellen
Sie können das Endgerät so konfigurieren, dass das
Endgerät automatisch zwischen Sommer- und Winterzeit
wechselt. Wenn die automatische Umstellung zwischen
Sommer- und Winterzeit aktiviert ist, erfolgt der Wechsel
zur Sommerzeit (+1 h) am letzten Sonntag im März, der
Wechsel zur Winterzeit (-1 h) erfolgt am letzten Sonntag
im Oktober.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Umschaltung zwischen
Sommer- und Winterzeit zu aktivieren bzw. zu
deaktivieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > KOMFORT >
DATUM/UHRZEIT.
3 Tippen Sie auf AUTOMATISCH.
4 Wählen Sie den gewünschten Status aus der Liste
aus. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Zeitzone festlegen
Gehen Sie wie folgt vor, um die Zeitzone zu definieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > KOMFORT >
DATUM/UHRZEIT.
3 Tippen Sie auf ZEITZONE.
4 Wählen Sie Ihre Zeitzone aus der Liste aus. Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen nach
oben bzw. unten, um alle verfügbaren Zeitzonen
anzuzeigen.
5 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Land festlegen
Mit der Auswahl eines Landes werden die folgenden
Parameter gesetzt:
• Die Parameter für den Anschluss an das öffentliche
Telefonnetz
• Die Standardsprache für das Endgerät
• Der Typ der Bildschirmtastatur
• Das Format für Datum und Uhrzeit
Gehen Sie wie folgt vor, um das Land festzulegen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > ALLGEMEIN >
REGIONALEINST. > LAND.
3 Wählen Sie das gewünschte Land aus der Liste
aus. Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen nach oben bzw. unten, um alle verfügbaren
Länder anzuzeigen. Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Datenübertragungsnetz festlegen
Über diesen Parameter kann das für ein Land verwendete
Datenübertragungsnetz manuell festgelegt werden, damit
mit dem Endgerät entsprechend den geltenden
Vorschriften über das öffentliche Telefonnetz des
gewählten Landes Datenübertragungen durchgeführt
werden können.
Bei der Festlegung des Landes wird der Parameter für
das zu verwendende öffentliche Telefonnetz automatisch
vorgegeben.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > ALLGEMEIN >
REGIONALEINST. > TELEFONTYP.
3 Wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste.
Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen
nach oben bzw. unten, um alle verfügbaren Optionen anzuzeigen. Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Sprache festlegen
Für die Anzeige der Menüs auf dem Endgerät können
zwei bevorzugte Sprachen festgelegt werden. Diese
beiden Sprachen können direkt auf dem Startbildschirm
durch Tippen auf die Schaltfläche SPRACHE gewählt
werden.
Standardmäßig werden die bevorzugten Sprachen
automatisch bei der Festlegung des Landes festgelegt.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > ALLGEMEIN >
REGIONALEINST. > SPRACHE 1.
- 23 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
3 Wählen Sie die gewünschte Sprache aus der Liste.
Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen
nach oben bzw. unten, um alle verfügbaren Optionen anzuzeigen. Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf SPRACHE 2.
5 Wählen Sie die gewünschte Sprache aus der Liste.
Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen
nach oben bzw. unten, um alle verfügbaren Optionen anzuzeigen. Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Tonersparmodus
Mit diesem Parameter wird beim Ausdrucken von
internen Dokumenten auf dem Endgerät weniger Toner
verbraucht.
Unter internen Ausdrucken werden dabei Druckaufträge
verstanden, die im Rahmen des Betriebs des Endgeräts
anfallen, und die beispielsweise Sende- und
Empfangsberichte, Journale, Aktivitätenzähler,
Ausdrucke der Funktionsübersicht, Einstellungen für das
Endgerät, Benutzerzähler, Ausdrucke der
Druckerwarteschlange selbst u. a. umfassen.
Es sind die folgenden Optionen verfügbar:
Bildschirmtastatur festlegen
Mit diesem Parameter kann die Art der virtuellen Tastatur
definiert werden, die Sie in dem Land anzeigen lassen
können, in dem das Endgerät verwendet wird.
Standardmäßig wird die Belegung der Bildschirmtastatur
automatisch bei der Festlegung des Landes festgelegt.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > ALLGEMEIN >
REGIONALEINST. > TASTATUR.
3 Wählen Sie das gewünschte Land aus der Liste
aus. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Ergonomie
Stromsparmodus
Option
Beschreibung
(OHNE)
Der Tonersparmodus ist
deaktiviert.
(MIT)
Die Menge des verwendeten
Tonermenge wird verringert. Die
gedruckten Seiten haben ein
helleres Druckbild.
Gehen Sie wie folgt vor, um den Tonersparmodus zu
aktivieren.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > KOMFORT.
3 Tippen Sie auf TONER SPAREN.
4 Wählen Sie die gewünschte Option. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Zur vorherigen Funktion zurückwechseln
Mit dieser Funktion können Sie das Endgerät in den
Standbymodus versetzen, wenn es eine Zeit lang nicht
benötigt wird. Sie können festlegen, dass das Endgerät
sofort in den Standbymodus umschaltet, oder erst nach
einer angegebenen Anzahl von Minuten.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > KOMFORT >
STROMSPARMODUS.
3 Tippen Sie auf WARTEZEIT STANDBY.
4 Wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste.
Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
5 Wenn Sie die Option PROGRAMMIERUNG gewählt haben, geben Sie die Parameter
STARTZEITPUNKT und ENDZEITPUNKT mit
dem Anfangs- und dem Endzeitpunkt für den aktiven Zeitbereich für den Betrieb im Stromsparmodus an. Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > KOMFORT >
ZURÜCK.
3 Wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste.
Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Option
Beschreibung
(OHNE)
Nach Abschluss eines
Benutzerauftrags, zeigt das
Endgerät wieder den
Startbildschirm an.
MITTEL
Der Startbildschirm wird auch
wieder angezeigt, wenn das
Endgerät einige Minuten lang
nicht verwendet wird.
IMMER
Es wird der Bildschirm für die
Einstellungen der zuletzt
verwendeten Funktion angezeigt
(Kopie, Scan, Fax).
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
- 24 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Einstellung des Duftstoffdiffusors
Papiereinstellungen
Das Duftstoffmodul ermöglicht die Installation eines
Duftstoffdiffusors auf dem Endgerät. Wenn diese
Komponente aktiviert ist, gibt das Endgerät stündlich für
eine festgelegte Dauer einen Duftstoff ab.
Standardmäßig kann das Endgerät das installierte
Duftstoffmodul nicht automatisch erkennen (Einstellung
über (OHNE)).
Sie aktivieren diese Option, indem Sie einfach für die
Einstellung DUFTSTOFF eine Dauer für die
Duftstoffabgabe festlegen.
Je länger die Dauer für die Duftstoffabgabe festgelegt ist,
desto stärker ist der Duftstoff wahrnehmbar und desto
schneller ist das Duftstoffmodul entleert.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > KOMFORT >
DUFTSTOFF.
3 Wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste.
Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Ihr Endgerät erkennt Standardpapierformate
automatisch. Sie können dennoch diese Einstellung
verwenden, um Papiertyp und -format für die einzelnen
Papierfächer des Endgerät zu überprüfen bzw.
festzulegen.
Option
Beschreibung
(OHNE)
Die Duftstoffkomponente ist
deaktiviert.
SCHWACH
Die Duftstoffkomponente ist
aktiviert. Es werden nur geringe
Mengen Duftstoff abgegeben
MITTEL
Die Duftstoffkomponente ist
aktiviert. Es werden nur mittlere
Mengen Duftstoff abgegeben
STARK
Die Duftstoffkomponente ist
aktiviert. Es werden nur größere
Mengen Duftstoff abgegeben
Papierformat festlegen
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Einstellen des Standardmodus
Mit diesem Parameter kann die Funktion (Fax, Kopie oder
Scannen) definiert werden, die bei Verwendung des
Endgeräts aktiv sein soll. Der Eingabebildschirm der
Funktion wird angezeigt, wenn Sie eine Taste drücken.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > KOMFORT >
STANDARDWELT.
3 Wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste.
Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
- 25 -
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie PAPIER > FORMAT.
3 Legen Sie das Papierformat für die einzelnen Papierfächer fest. Bitte lesen Sie aufmerksam den
Abschnitt Unterstützte Papierformate [ 147], um
das zu verwendende Papierformat richtig festzulegen.
Papierfach
Vorgehensweise
Hauptpapierfach
1 Tippen Sie auf FACH 1.
2 Wählen Sie das gewünschte Format aus der
Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
Sekundäres
Papierfach
1 Tippen Sie auf FACH 2.
2 Wählen Sie das gewünschte Format aus der
Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
bzw. zusätzliche
Papierfächer
1 Tippen Sie auf FACH 3
oder FACH 4.
2 Wählen Sie das gewünschte Format aus der
Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Papiertyp festlegen
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie PAPIER > ART.
3 Legen Sie den Papiertyp für die einzelnen Papierfächer fest. Bitte lesen Sie aufmerksam den Abschnitt Empfehlungen zum Papier [ 147], um den
zu verwendenden Papiertyp richtig festzulegen.
Papierfach
Hauptpapierfach
Vorgehensweise
Bemessung der Papierränder entsprechend dem unter
EINSTELLUNGEN > SCANNER/DRUCKER >
PAPIERFORMAT festgelegten Referenzpapier (die
Bemessung wird in Pixel angegeben).
Gehen Sie wie folgt vor, um die Papierränder für den
Drucker bzw. Scanner anzupassen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > SCANNER/
DRUCKER > ANPASSEN.
3 Legen Sie die Einstellungen wie gewünscht fest.
1 Tippen Sie auf FACH 1.
2 Wählen Sie den gewünschten Papiertyp aus
der Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
Sekundäres
Papierfach
1 Tippen Sie auf FACH 2.
2 Wählen Sie den gewünschten Papiertyp aus
der Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
bzw. zusätzliche
Papierfächer
1 Tippen Sie auf FACH 3
oder FACH 4.
2 Wählen Sie den gewünschten Papiertyp aus
der Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
Einstellung
Beschreibung/Verfahren
Oberer Papierrand Tippen Sie auf ANPASSEN.
Drucker
Geben Sie einen Wert zwischen
-100 und +100 für den Versatz
ein.
Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
Linker Papierrand
Drucker
Tippen Sie auf DRUCKER
LINKS.
Geben Sie einen Wert zwischen
-100 und +100 für den Versatz
ein.
Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
Oberer Papierrand Tippen Sie auf FLACHBETTSC.
Flachbettscanner O..
Geben Sie einen Wert zwischen
-100 und +100 für den Versatz
ein.
Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
Linker Papierrand
Flachbettscanner
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Scanner bzw. Drucker einstellen
Tippen Sie auf FLACHBETTSC.
L..
Geben Sie einen Wert zwischen
-100 und +100 für den Versatz
ein.
Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
Oberer Papierrand Tippen Sie auf
Einzugsscanner
EINZUGSSCANNER O..
Geben Sie einen Wert zwischen
-100 und +100 für den Versatz
ein.
Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
Papierformat für Scanner bzw. Drucker
Das über dieses Menü festgelegte Papierformat wird als
Standardformat für das Hauptpapierfach beim Drucken
und für den Flachbettscanner übernommen.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > SCANNER/
DRUCKER > PAPIERFORMAT.
3 Wählen Sie das gewünschte Format aus der Liste
aus: „A4“ oder „LETTER“. Tippen Sie auf OK, um
die neue Einstellung zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Linker Papierrand
Einzugsscanner
Papierränder für Scanner bzw. Drucker
anpassen
Tippen Sie auf
EINZUGSSCANNER L..
Geben Sie einen Wert zwischen
-100 und +100 für den Versatz
ein.
Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Wenn Sie merken, dass das Druckbild von gescannten
Seiten versetzt auf der Seite erscheint, korrigieren Sie die
- 26 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
PC-Druck konfigurieren
Parameter
Gehen Sie wie folgt vor, um die Einstellungen für den PCDruck anzupassen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > SCANNER/
DRUCKER > PC-DRUCK.
3 Legen Sie die Einstellungen wie gewünscht fest.
Parameter
Hellt Drucke auf, um Toner
zu sparen.
WARTEZEIT
DRUCKEN
Haltezeit für Druckaufträge
von Computern.
Anschließend werden die
Aufträge gelöscht.
SCHRIFTARTEN
Über diesen Parameter
können Sie einen
Zeichensatz angeben. Der
Wertebereich für diese
Einstellung ist „CS1“ bis
„CS30“. Der Standardwert
ist „CS1“ (Roman8).
SCHRIFTARTNUMMER Druckt die Liste der
Zeichensätze aus. Über
diesen Parameter können
Sie den
Standardzeichensatz für
PCL angeben. Der
Wertebereich für diese
Einstellung ist ein Wert von
1 bis 77. Der Standardwert
ist 1.
ZEILEN PRO SEITE
LAUFWEITE
Über diesen Parameter
können Sie die
Standardlaufweite von
Schrift in Zeichen pro Zoll
angeben (für die
Standardschriftart muss
eine nichtproportionale
Schriftart festgelegt sein).
Der Wertebereich für diese
Einstellung ist ein Wert von
0.44 bis 99.99. Der
Standardwert ist 10.00.
SCHRIFTGRÖSSE
Über diesen Parameter
können Sie die
Standardhöhe von Schrift in
Punkt angeben (für die
Standardschriftart muss
eine proportionale Schriftart
festgelegt sein). Der
Wertebereich für diese
Einstellung ist ein Wert von
4,00 bis 999,75 (in Schritten
von 0,25). Der Standardwert
ist 12.00.
AUSRICHTUNG
Über diesen Parameter
können Sie die Ausrichtung
der Seite festlegen:
„Hochformat“ oder
„Querformat“. Der
Standardwert ist
„Hochformat“.
Beschreibung/Verfahren
TONER SPAREN
Über diesen Parameter
können Sie die Anzahl der
Zeilen pro Seite festlegen.
Diese Variable hängt mit
den PJL-Variablen
zusammen: PAPIER UND
AUSRICHTUNG. Wenn
diese Einstellungen
geändert werden, wird der
Parameter für das
Zeilenformat automatisch
aktualisiert (nur für den
aktuellen Druckauftrag),
damit der Zeilenabstand
gleich bleibt.
Der Wertebereich für diese
Einstellung ist ein Wert von
5 bis 128. Der Standardwert
ist 60.
Beschreibung/Verfahren
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Standard-Papierfach
Mit diesem Parameter können Sie das standardmäßige
Papierfach festlegen. Ist das Papierfach definiert, wird
dieses bei allen Arbeitsschritten verwendet, die für das
Drucken erforderlich sind (Kopieren, Faxempfang,
Berichtdruck...). Das Endgerät kann das Fach nur bei PCDruck wechseln. In diesem Fall hat die Auswahl des
Benutzers Vorrang vor den Geräteeinstellungen.
Gehen Sie wie folgt vor, um das Standardfach zu
definieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > SCANNER/
DRUCKER > PAPIERFACH.
3 Wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste.
Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
- 27 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Einstellung
AUTOMATISCH
Beschreibung
Fach1 wird standardmäßig
verwendet, dann Fach 2, 3 und
4, je nach Verfügbarkeit.
FACH1
Fach1 wird für alle Funktionen
des Endgeräts verwendet. Mit
Ausnahme des PC-Drucks kann
kein anderes Fach verwendet
werden.
FACH2
Fach2 wird für alle Funktionen
des Endgeräts verwendet. Mit
Ausnahme des PC-Drucks kann
kein anderes Fach verwendet
werden.
FACH 3
Fach3 wird für alle Funktionen
des Endgeräts verwendet. Mit
Ausnahme des PC-Drucks kann
kein anderes Fach verwendet
werden.
FACH 4
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > ALLGEMEIN >
FAX > NAME LEITUNG 1.
3 Geben Sie den Namen des Endgeräts über die
Bildschirmtastatur ein. Verschieben Sie dabei bei
Bedarf mit den Schaltflächen bzw. die Einfügemarke. Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie
auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um
die neue Einstellung zu übernehmen.
4 Wenn Ihr Modell des Endgeräts die Verwendung
von zwei reservierten Telefonleitungen unterstützt,
tippen Sie auf NAME LEITUNG 2, um den Namen
für die Leitung 2 (L2) auf dem Endgerät zu registrieren, und geben Sie dann den gewünschten Namen über die Bildschirmtastatur ein. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
Hinweis
Wenn für die Leitung 2 kein Name festgelegt wurde, wird auf ausgehenden Faxnachrichten standardmäßig der für Leitung 1
festgelegte Name aufgedruckt.
Fach4 wird für alle Funktionen
des Endgeräts verwendet. Mit
Ausnahme des PC-Drucks kann
kein anderes Fach verwendet
werden.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Rufnummer des Endgeräts festlegen
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Rufnummer des
Endgeräts festzulegen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > ALLGEMEIN >
FAX > RUFNUMMER L 1.
3 Geben Sie die Rufnummer des Endgeräts über die
Bildschirmtastatur ein. Verschieben Sie dabei bei
Faxeinstellungen
Rufnummer und Name des Endgeräts
festlegen
Ihr Endgerät kann auf allen ausgehenden Faxnachrichten
die registrierte Faxnummer und den Namen des Geräts
drucken.
Hinweis
Um diese Funktion nutzen zu können, muss
der Parameter KOPFZEILE auf EIN festgelegt sein (s. Erweiterte
Faxversandeinstellungen [ 30]).
Wenn Ihr Modell des Endgeräts die Verwendung von zwei
reservierten Telefonleitungen unterstützt, können Sie für
die beiden Leitungen eigene Namen und Rufnummern
angeben. Ihr Endgerät druckt dann auf allen
ausgehenden Faxnachrichten die Faxnummer und den
Namen für die verwendete Telefonleitung auf.
Name des Endgeräts festlegen
Gehen Sie wie folgt vor, um den Namen des Endgeräts
festzulegen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
Bedarf mit den Schaltflächen bzw. die Einfügemarke. Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie
auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um
die neue Einstellung zu übernehmen.
4 Wenn Ihr Modell des Endgeräts die Verwendung
von zwei reservierten Telefonleitungen unterstützt,
tippen Sie auf RUFNUMMER L 2, um die Rufnummer für die Leitung 2 (L2) auf dem Endgerät zu registrieren, und geben Sie dann die zu
verwendende Rufnummer über die Bildschirmtastatur ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
Hinweis
Wenn für die Leitung 2 keine Rufnummer
festgelegt wurde, wird auf ausgehenden Faxnachrichten standardmäßig die für Leitung
1 festgelegte Rufnummer aufgedruckt.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
- 28 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Faxversandeinstellungen
Faxvorwahl festlegen
Lokale Vorwahlnummer
Diese Funktion wird verwendet, wenn das Endgerät in
einem privaten Telefonnetz hinter einer automatischen
Fernsprechvermittlung des Unternehmen angeschlossen
wird. Sie ermöglicht, bei Bedarf automatisch eine Vorwahl
für lokale Gespräche hinzuzufügen, um auf diese Weise
automatisch eine Verbindung zu dem öffentlichen
Telefonnetz herzustellen. Dabei gelten die folgenden
Voraussetzungen:
• Die privaten internen Rufnummern, für die die Vorwahl
nicht angewendet wird, müssen kurze Rufnummern
sein, die weniger als die minimale Anzahl an Ziffern (in
Deutschland sind dies beispielsweise 4 Ziffern) enthalten.
• Die öffentlichen externen Rufnummern, für die die
Vorwahl angewendet wird, müssen lange Rufnummern sein, die mindestens die minimale Anzahl an Ziffern (in Deutschland sind dies beispielsweise 4 Ziffern)
enthalten.
Die Registrierung der lokalen Vorwahlnummer für Ihr
Endgerät erfolgt in zwei Schritten:
Gehen Sie wie folgt vor, um die Faxvorwahl festzulegen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > VERSAND >
VORWAHLNUMMERN.
3 Tippen Sie auf VORWAHL LEITUNG 1.
4 Geben Sie die lokale Vorwahlnummer für die Telefonleitung 1 (L1) über die Bildschirmtastatur ein
(max. 10 Zeichen). Verschieben Sie dabei bei Bedarf mit den Schaltflächen bzw. die Einfügemarke. Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie
auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um
die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Wenn Ihr Modell des Endgeräts die Verwendung
von zwei reservierten Telefonleitungen unterstützt,
tippen Sie auf VORWAHL LEITUNG 2, um die Faxvorwahl für die Leitung 2 (L2) auf dem Endgerät
festzulegen, und geben Sie dann die Faxvorwahl
für die Telefonleitung 2 (L2) über die Bildschirmtastatur ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
1. Festlegung der minimalen Rufnummernlänge für öffentliche externe Rufnummern.
2. Festlegung der lokalen Vorwahlnummer für Verbindungen in das öffentliche externe Telefonnetz. Diese Vorwahlnummer wird gewählten externen
Rufnummern automatisch hinzugefügt.
Hinweis
Wenn Sie eine lokale Vorwahlnummer festlegen, geben Sie diese nicht mehr an, wenn
Sie im Adressbuch Rufnummern speichern.
Die Vorwahlnummer wird beim Wählen automatisch vorangestellt.
Länge der Vorwahlnummer
Gehen Sie wie folgt vor, um die Länge der
Vorwahlnummer festzulegen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > VERSAND >
VORWAHLNUMMERN.
3 Tippen Sie auf ANZAHL STELLEN.
4 Geben Sie die Länge der Vorwahlnummer (wischen 1 und 10 Ziffern) über die Bildschirmtastatur
ein. Verschieben Sie dabei bei Bedarf mit den
Vorwahlnummer für Faxserver
Wenn Sie das Endgerät so konfigurieren, dass
Faxnachrichten über einen Faxserver versendet werden,
können Sie in diesem Menü die für den Faxserver
erforderliche Vorwahlnummer angeben (s. Faxserver
konfigurieren (optionale Komponente) [ 34]).
Gehen Sie wie folgt vor, um die Vorwahlnummer für den
Faxserver festzulegen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > VERSAND >
VORWAHLNUMMERN.
3 Tippen Sie auf FAXSERVER.
4 Geben Sie die Vorwahlnummer des Faxservers
über die Bildschirmtastatur ein. Verschieben Sie
Schaltflächen bzw. die Einfügemarke. Wenn
Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen
zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
- 29 -
dabei bei Bedarf mit den Schaltflächen bzw. die
Einfügemarke. Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt
eingegebene Zeichen zu löschen.
5 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Sendebericht
Sie können für über das Telefonnetz durchgeführte
Datenübertragungen Sendeberichte ausdrucken.
Für den Ausdruck von Sendeberichten können Sie
zwischen den folgenden Optionen wählen:
• (MIT): Der Sendebericht wird ausgedruckt, wenn die
Übertragung ordnungsgemäß abgeschlossen werden
konnte oder nachdem die Übermittlungsversuche definitiv abgebrochen wurden (es wird pro Sendeanforderung jedoch höchstens ein Bericht ausgedruckt).
• (OHNE): Es wird kein Sendebericht ausgedruckt. Beachten Sie jedoch, dass das Endgerät alle erfolgreich
übermittelten, ausgehenden Faxnachrichten im Journal protokolliert.
• SYSTEMATISCH: Der Sendebericht wird für jeden
Übermittlungsversuch ausgedruckt.
• IM FEHLERFALL: Der Sendebericht wird ausgedruckt, wenn die keine Übermittlungsversuche mehr
geplant sind, und die Übermittlung der ausgehenden
Faxnachricht definitiv abgebrochen wurde.
Sendeberichten wird stets eine Miniaturansicht der ersten
Seite des versendeten Dokuments zugeordnet.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Art des Sendeberichts
festzulegen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > VERSAND >
BERICHTE .
3 Wählen Sie die gewünschte Art des Sendeberichts
aus der Liste aus. Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
6 Wählen Sie den gewünschten Empfänger aus den
Einträgen des Adressbuchs aus. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Erweiterte Faxversandeinstellungen
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > VERSAND >
ERWEITERT.
3 Die folgende Tabelle enthält Informationen zur
Konfiguration der erweiterten Faxversandeinstellungen:
Parameter
Beschreibung/Verfahren
Faxkopfzeile Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird
beim Versand auf alle versendeten Dokumente eine
Faxkopfzeile mit Ihrem Namen, der
Faxnummer, dem Datum und der
Anzahl der Seiten gedruckt.
ACHTUNG: Wenn Sie ein Fax über
die automatische Dokumentzufuhr
versenden, wird die Kopfzeile nicht
auf das empfangene Dokument
gedruckt.
Gehen Sie wie folgt vor, um die
Einstellung anzupassen:
1 Tippen Sie auf KOPFZEILE.
2 Wählen Sie den gewünschten
Status aus der Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
Übertragungs Sendegeschwindigkeit für
geschwindig- ausgehende Nachrichten.
Bei Telefonleitungen mit guter
keit
Übertragungsqualität
(signalangepasst, ohne Echo)
durchgeführt werden, wird die
Übertragung normalerweise mit
maximal mögliche Geschwindigkeit
durchgeführt.
Bei bestimmten Übertragungen kann
es hingegen notwendig sein, die
Übertragungsgeschwindigkeit
herabzusetzen.
Gehen Sie wie folgt vor, um die
Übertragungsgeschwindigkeit zu
verringern:
1 Tippen Sie auf
GESCHWINDIGKEIT.
2 Wählen Sie den gewünschten
Wert aus der Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
Durchschriften
Mit dieser Funktion können Sie das Endgerät so
konfigurieren, dass alle (per Fax oder E-Mail)
versendeten Dokumente als Kopie an einen weiteren
Empfänger gesendet werden. Dieser weitere Empfänger
kann aus dem Adressbuch des Endgeräts ausgewählt
werden. Dabei kann eine Faxnummer, eine E-MailAdresse oder eine FTP-Adresse angegeben werden.
Hinweis
Stellen Sie sicher, dass der Empfänger bereits im Adressbuch gespeichert ist (s.
Adressbuch [ 81]).
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > VERSAND >
KOPIEREN.
3 Tippen Sie auf AKTIVIEREN.
4 Wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste.
Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
5 Tippen Sie auf RUFNUMMER.
- 30 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Faxempfangseinstellungen
Parameter
Beschreibung/Verfahren
Echounterdrückung
Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird
das typischerweise bei
Fernverbindungen auftretende Echo
gedämpft.
Gehen Sie wie folgt vor, um die
Einstellung für die
Echounterdrückung zu ändern:
1 Tippen Sie auf
ECHODÄMPFUNG.
2 Wählen Sie den gewünschten
Status aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
Ferngespräch Bei bestimmten Ferngesprächen, die
über Satellit übertragen werden, kann
die Kommunikation durch Echoeffekte
in der Leitung beeinträchtigt werden.
Gehen Sie wie folgt vor, um die
Einstellung für Ferngespräche zu
ändern:
1 Tippen Sie auf
FERNGESPRÄCH.
2 Wählen Sie den gewünschten
Status aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
Anzahl
Wahlwiederholungen
Intervall zur
Wahlwiederholung
Die Anzahl der Wahlwiederholungen,
die das Endgerät durchführt, bis die
Übertragung als gescheitert
verworfen wird.
Gehen Sie wie folgt vor, um die
Anzahl der Wahlwiederholungen
anzupassen:
1 Tippen Sie auf
ANWÄHLVERSUCHE.
2 Geben Sie die gewünschte Anzahl an Wahlwiederholungen
für das Endgerät über die Bildschirmtastatur ein.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
Wartezeit zwischen zwei
Sendeversuchen durch das Endgerät.
Gehen Sie wie folgt vor, um das
Intervall zwischen zwei
Wahlwiederholung zu ändern:
1 Tippen Sie auf INTERVALL.
2 Geben Sie das Intervall zwischen Wahlwiederholungen
über die Bildschirmtastatur ein.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
Druckeinstellungen für den Faxempfang
Hinweis
Einige der hier beschriebenen Parameter
gelten gleichermaßen für den Druck empfangener E-Mail-Nachrichten.
Empfangene Dokumente sicher drucken
Standardmäßig ist das Endgerät so konfiguriert, dass
empfangene Dokumente automatisch gedruckt werden.
Sie können das Endgerät jedoch auch so konfigurieren,
dass vertrauliche Faxnachrichten im Speicher gehalten,
jedoch nicht systematisch direkt nach dem Empfang
ausgedruckt werden.
Gehen Sie wie folgt vor, um empfangene Dokumente
sicher zu drucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG >
DRUCKEN.
3 Tippen Sie auf GEH. AUFTRÄGE.
4 Wählen Sie den gewünschten Status aus der Liste
aus. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Wenn der sichere Druck von eingehenden Telefaxen
aktiviert ist , müssen Benutzer den Druck von im Speicher
gehaltenen eingegangenen Telefaxen manuell über die
Druckerwarteschlange des Endgeräts initiieren, um diese
zu drucken (s. Im Speicher gehaltene eingehende
Faxnachrichten drucken [ 60]).
Anzahl Exemplare
Sie können empfangene Dokumente in mehreren (1 bis
99) Exemplaren drucken.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Anzahl der für jedes
Dokument zu druckenden Exemplare zu ändern:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG >
DRUCKEN.
3 Tippen Sie auf ANZAHL EXEMPLARE.
4 Geben Sie die Anzahl der auf dem Endgerät zu
druckenden Exemplare ein. Tippen Sie auf OK, um
die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
- 31 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Im Tonersparmodus drucken
Mit diesem Parameter wird beim Ausdrucken von
empfangenen Dokumenten auf dem Endgerät weniger
Toner verbraucht.
Gehen Sie wie folgt vor, um den Tonersparmodus zu
aktivieren.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG >
DRUCKEN.
3 Tippen Sie auf TONER SPAREN.
4 Wählen Sie den gewünschten Status aus der Liste
aus. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Beidseitiger Druck
Dieser Parameter ermöglicht, den beidseitigen Druck
(Duplexdruck) für eingehende Dokumente zu aktivieren.
Gehen Sie wie folgt vor, um den Duplexdruck zu
aktivieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG >
DRUCKEN.
3 Tippen Sie auf DUPLEX.
4 Wählen Sie die gewünschte Option. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Bindungsart
Wenn für eingehende Dokumente der Duplexdruck
aktiviert ist, können Sie eine Bindungsart für die
gedruckten Seiten festlegen (s. Bindung [ 52]).
Gehen Sie wie folgt vor, um die Bindungsart festzulegen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG >
DRUCKEN.
3 Tippen Sie auf BINDUNGSRAND.
4 Wählen Sie die gewünschte Option. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Bilder drucken
Über diesen Parameter kann das Format für den Druck
von Bildanhängen an empfangenen E-Mail-Nachrichten
(JPEG-Dateien) festgelegt werden.
Es sind die folgenden Druckformate verfügbar:
Format
Beschreibung
FOTO
Druck erfolgt im klassischen
10x15 cm-Format für
Fotoabzüge.
GANZ
Druck wird an das ausgewählte
BEDRUCKEN Seitenformat angepasst.
Gehen Sie wie folgt vor, um das Druckformat für die
empfangenen Dokumente festzulegen.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG >
DRUCKEN.
3 Tippen Sie auf BILDGRÖSSE.
4 Wählen Sie die gewünschte Option. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Papierfach auswählen
Mit diesem Parameter wird das Papierfach zum Drucken
von empfangenen Dokumenten festgelegt.
Gehen Sie wie folgt vor, um das Papierfach auszuwählen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG >
DRUCKEN.
3 Tippen Sie auf PAPIERAUSGABE.
4 Wählen Sie die gewünschte Option. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Papiertyp auswählen
Mit diesem Parameter wird das Papierfach zum Drucken
von empfangenen Dokumenten festgelegt (s. Papierfach
auswählen [ 32]). Die Einstellung wird analog zu der
Festlegung des in das als Ausgabefach festgelegte
Papierfach angegeben.
Gehen Sie wie folgt vor, um den Papiertyp auszuwählen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG >
DRUCKEN.
3 Tippen Sie auf PAPIERTYP.
4 Wählen Sie die gewünschte Option. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
- 32 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Faxempfang vs. Computerempfang
Diese Menü interagiert mit dem auf Ihrem Computer
installierten PC-Kit. Es ermöglicht die Auswahl eines
Geräts, das die eingehenden Dokumente annimmt:
• Das Endgerät
• Der Computer
• Der Computer, falls verfügbar, ansonsten das Endgerät
Weitergehende Informationen finden Sie im Abschnitt
Computerfunktionen [ 86].
Gehen Sie wie folgt vor, um den Empfangsmodus
auszuwählen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG > PCVERWALTUNG.
3 Tippen Sie auf MODUS.
4 Wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste.
5 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Gehen Sie wie folgt vor, um den Computer auszuwählen,
der eingehende Dokumente empfangen soll:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG >
KOPIEREN.
3 Tippen Sie auf AKTIVIEREN.
4 Wählen Sie den gewünschten Status aus der Liste
aus. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf RUFNUMMER.
6 Wählen Sie den gewünschten Empfänger aus den
Einträgen des Adressbuchs aus. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Erweiterte Faxempfangseinstellungen
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > EMPFANG >
ERWEITERT.
3 Die folgende Tabelle enthält Informationen zur
Konfiguration der erweiterten Faxempfangseinstellungen:
Hinweis
Dieses Menü ist nur dann verfügbar, wenn
mindestens ein Computer über das PC-Kit
auf dem Endgerät registriert ist.
1 Tippen Sie auf COMPUTER.
2 Wählen Sie die Computer aus, der die Dokumente
empfangen soll.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
> Wenn auf dem Endgerät eine Faxnachricht empfangen wird, wird diese an den für den Empfang konfigurierten Computer übermittelt. Beim Empfang auf dem
Computer wird auf dem Standarddrucker des Computer ein Empfangsbericht ausgedruckt.
Durchschriften
Mit dieser Funktion können Sie das Endgerät so
konfigurieren, dass alle empfangenen Dokumente als
Kopie an einen weiteren Empfänger gesendet werden.
Dieser weitere Empfänger kann aus dem Adressbuch des
Endgeräts ausgewählt werden.
Hinweis
Stellen Sie sicher, dass der Empfänger bereits im Adressbuch gespeichert ist (s.
Adressbuch [ 81]).
- 33 -
Parameter
Beschreibung/Verfahren
Faxkopfzeile
beim Empfang
Wenn diese Funktion aktiviert
ist, wird auf alle auf dem
Endgerät empfangenen
Dokumente eine Faxkopfzeile
mit dem Namen und der
Faxnummer des Absenders
(falls verfügbar), sowie dem
Datum und der Anzahl der
Seiten gedruckt.
Gehen Sie wie folgt vor, um
die Einstellung anzupassen:
1 Tippen Sie auf
KOPFZEILE.
2 Wählen Sie den gewünschten Status aus
der Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um
die neue Einstellung zu
übernehmen.
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Parameter
Beschreibung/Verfahren
Empfangsgeschwindigkeit
Empfangsgeschwindigkeit für
eingehende Nachrichten. Bei
Telefonleitungen mit guter
Übertragungsqualität
(signalangepasst, ohne Echo)
durchgeführt werden, wird die
Übertragung normalerweise
mit maximal mögliche
Geschwindigkeit durchgeführt.
Bei bestimmten
Übertragungen kann es
hingegen notwendig sein, die
Empfangsgeschwindigkeit
herabzusetzen.
Gehen Sie wie folgt vor, um
die Empfangsgeschwindigkeit
zu verringern:
1 Tippen Sie auf
GESCHWINDIGKEIT.
2 Wählen Sie den gewünschten Wert aus der
Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um
die neue Einstellung zu
übernehmen.
Anzahl
Klingelzeichen
3 Legen Sie die Einstellungen wie gewünscht fest,
und nehmen Sie dabei die nachstehenden Anleitungen zur Hilfe.
4 Tippen Sie nach der Festlegung der Einstellungen
auf die Schaltfläche MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
Wenn die Funktion für den Faxserver aktiviert ist, führen
Sie folgende Aktionen durch:
Hinweis
Wenn die Funktion für den Faxserver aktiviert ist, wird automatisch auch der SMTPServer aktiviert (s. SMTP-Server
konfigurieren [ 40]).
1. Fax-Server aktivieren [ 34].
2. Antwortadresse festlegen [ 34].
3. Adresse des Faxservers festlegen [ 35].
4. Domänenname festlegen [ 35].
5. Art des Übertragungsberichts festlegen [ 35].
Fax-Server aktivieren
Gehen Sie wie folgt vor, um den Fax-Server zu aktivieren:
1 Tippen Sie auf AKTIVIEREN.
2 Wählen Sie die gewünschte Option.
Die Anzahl der Klingelzeichen,
nach der das Endgerät
automatisch abhebt.
Gehen Sie wie folgt vor, um
die Anzahl der Klingelzeichen
anzupassen:
1 Tippen Sie auf ANZAHL
KLINGELZ..
2 Geben Sie die gewünschten Anzahl für
die Klingelzeichen über
die Bildschirmtastatur
ein.
3 Tippen Sie auf OK, um
die neue Einstellung zu
übernehmen.
Parameter
Beschreibung
DIREKT (FaxServer aktiv)
Das Gerät überträgt die
Dokumente über den FaxServer und das lokale
Netzwerk.
DEAKTIVIEREN
Das Gerät sendet die
Dokumente direkt über eine
Telefonleitung.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Antwortadresse festlegen
An die Antwortadresse werden Sende- und
Empfangsberichte für Faxnachrichten gesendet, die von
dem Faxserver verwaltet werden.
1 Tippen Sie auf ABSENDERADRESSE.
2 Geben Sie die gewünschte E-Mail-Adresse über
die Bildschirmtastatur ein. Verschieben Sie dabei
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Faxserver konfigurieren (optionale
Komponente)
Mit dieser Funktion können Sie bei Vorhandensein eines
Fax-Servers auswählen, wie der Faxversand erfolgen
soll: Direkte Übertragung per Telefonleitung (ohne FaxServer) oder Übertragung per Fax-Server über das lokale
Netzwerk.
Auf Konfigurationsparameter des Faxservers
zugreifen
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > FAXSERVER.
- 34 -
bei Bedarf mit den Schaltflächen bzw. die Einfügemarke. Wenn Sie sich vertippt haben, tippen
Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Adresse des Faxservers festlegen
Um den Faxbetrieb gegen Ausfälle abzusichern, können
Sie zwei verschiedene Faxserver verwenden:
• FAXSERVER 1: Hauptfaxserver.
• FAXSERVER 2: Sekundärer Faxserver, der bei Verbindungsfehlern des ersten Faxservers verwendet
wird.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Adresse des
Hauptfaxservers festzulegen:
1 Tippen Sie auf FAXSERVER 1.
2 Geben Sie die IP-Adresse des Faxservers über die
Bildschirmtastatur ein. Verschieben Sie dabei bei
Bedarf mit den Schaltflächen bzw. die Einfügemarke. Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie
auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Tippen Sie auf FAXSERVER 2, und geben Sie die IPAdresse an, um die Adresse des sekundären Faxservers
festzulegen.
Domänenname festlegen
1 Tippen Sie auf DOMÄNE.
2 Geben Sie den Namen der Domäne, in der sich
das Endgerät befindet, über die Bildschirmtastatur
ein. Verschieben Sie dabei bei Bedarf mit den
Schaltflächen bzw. die Einfügemarke. Wenn
Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen
zu löschen.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Art des Übertragungsberichts festlegen
Sie können für über den Faxserver durchgeführte
Datenübertragungen Sendeberichte ausdrucken.
Für den Ausdruck von Sendeberichten können Sie
zwischen den folgenden Optionen wählen:
• (MIT): Der Sendebericht wird ausgedruckt, wenn die
Übertragung ordnungsgemäß abgeschlossen werden
konnte oder nachdem die Übermittlungsversuche definitiv abgebrochen wurden (es wird pro Sendeanforderung jedoch höchstens ein Bericht ausgedruckt).
• (OHNE): Es wird kein Sendebericht ausgedruckt. Beachten Sie jedoch, dass das Endgerät alle erfolgreich
übermittelten, ausgehenden Faxnachrichten im Journal protokolliert.
• IM FEHLERFALL: Der Sendebericht wird ausgedruckt, wenn die keine Übermittlungsversuche mehr
geplant sind, und die Übermittlung der ausgehenden
Faxnachricht definitiv abgebrochen wurde. Ein Sendebericht wird auch ausgedruckt, wenn die Übertragung
über das Telefonnotnetz erfolgt.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Art des
Übertragungsberichts festzulegen:
1 Tippen Sie auf SENDEBERICHT.
2 Wählen Sie die gewünschte Art des Sendeberichts
aus der Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Erweiterte Faxeinstellungen
Leitungsparameter
Über diesen Parameter können Sie die Telefonleitung in
Abhängigkeit von der Art der Vermittlung, an die das
Endgerät angeschlossen ist, anpassen.
Es sind zwei Optionen verfügbar:
• DEZIMAL: Dezimale (elektromechanische) Vermittlung.
• TON: Elektronische Vermittlung auf der Basis von
Tonfrequenzen.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Art der Vermittlungsstelle
anzugeben:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > ERWEITERT.
3 Tippen Sie auf WÄHLEN L1.
4 Wählen Sie den Typ der Vermittlung für Leitung 1
aus der Liste aus. Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
5 Wenn Ihr Modell des Endgeräts die Verwendung
von zwei reservierten Telefonleitungen unterstützt,
tippen Sie auf WÄHLEN L2, um den Typ der Vermittlung für die Leitung 2 (L2) auf dem Endgerät
festzulegen, und wählen Sie dann die gewünschte
Option. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Telefonnetztyp
Sie können Ihr Endgerät an ein öffentliches oder an ein
privates Telefonnetz anschließen. Private Telefonnetze
können beispielsweise mit Hilfe einer automatischen
Wählvermittlung (PABX) errichtet werden. Sie müssen für
das Endgerät den Telefonnetztyp angeben, in das es
integriert ist.
Gehen Sie wie folgt vor, um den Telefonnetztyp
auszuwählen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > ERWEITERT.
3 Tippen Sie auf TELEFONNETZTYP L1.
4 Wählen Sie für die Telefonleitung 1 den gewünschten Netztyp (PRIVAT oder ÖFFENTLICH) aus der
Liste aus. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
- 35 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
5 Wenn Ihr Modell des Endgeräts die Verwendung
von zwei reservierten Telefonleitungen unterstützt,
tippen Sie auf TELEFONNETZTYP L2, um den
Netztyp für die Leitung 2 (L2) auf dem Endgerät
festzulegen, und wählen Sie dann den gewünschten Netztyp. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Auf die Standardeinstellungen zugreifen
1 Tippen Sie auf MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > VORGABE.
3 Legen Sie die Standardeinstellungen für die verschiedenen Funktionen fest:
> Zur Funktion „Kopieren“, s „Standardeinstellungen für die Funktion Kopieren“.
> Zur Funktion „Fax“, s „Standardeinstellungen für
die Funktion Faxversand“.
Hinweis
> Zur Funktion „Scannen an“, s „Standardeinstellungen für die Funktion Scannen an“.
Wenn das Endgerät an ein privates Telefonnetz angeschlossen ist, ist es möglicherweise erforderlich, eine Vorwahlnummer für
externe Gespräche anzugeben (s. Lokale
Vorwahlnummer [ 29]).
4 Tippen Sie nach der Festlegung der Einstellungen
auf die Schaltfläche MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
Standardeinstellungen für die Funktion
Kopieren
Fehlerkorrektur
Mit dieser Funktion können Fehler bei der
Datenübertragung, die aufgrund von Leitungsstörungen
zustande kommen, korrigiert werden. Diese Funktion ist
insbesondere in Situationen hilfreich, wenn die Leitung
schwach oder verrauscht ist. Übertragungen mit
Fehlerkorrektur nehmen jedoch möglicherweise mehr
Zeit in Anspruch.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Fehlerkorrektur zu
aktivieren bzw. zu deaktivieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > FAX > ERWEITERT.
3 Tippen Sie auf FEHLERKORREK. L1.
4 Wählen Sie für die Telefonleitung L1 die gewünschte Option aus der Liste aus. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Wenn Ihr Modell des Endgeräts die Verwendung
von zwei reservierten Telefonleitungen unterstützt,
tippen Sie auf FEHLERKORREK. L2, um die Fehlerkorrektur für die Leitung 2 (L2) auf dem Endgerät
zu aktivieren bzw. zu deaktivieren, und wählen Sie
dann die gewünschte Option. Tippen Sie auf OK,
um die neue Einstellung zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
1 Tippen Sie auf KOPIEREN.
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um auf alle verfügbaren Einstellungen zugreifen
zu können.
2 Legen Sie die Einstellungen wie gewünscht fest.
Die nachstehende Tabelle enthält eine Aufstellung
der verfügbaren Parameter.
Parameter
Verfügbare Einstellungen
ANZAHL
EXEMPLARE
1 bis 99
QUALITÄT
ENTWURF, NORMAL, TEXT,
TEXT/BILD oder FOTO
KONTRAST
-4, -3, -2, -1, 0, +1, +2, +3 oder
+4
HELLIGKEIT
-4, -3, -2, -1, 0, +1, +2, +3 oder
+4
TONER SPAREN
EIN oder AUS
SORTIEREN
EIN oder AUS
DUPLEX
VORDER. -> VORDER.,
VORDER. -> DUPLEX,
DUPLEX -> VORDER. oder
BEIDS -> BEIDS
BINDUNGSRAND
HÖHE oder BREITE
PAPIERTYP
NORMAL, FOLIE, KARTON,
DÜNNES PAPIER,
UMSCHLAG oder
POSTKARTE
SKALIEREN
1:1, ZOOM oder
FORMATKONVERT.
FORMATANALYSE
A5, A4 oder LETTER
Standardeinstellungen für Dienste
Das Endgerät ermöglicht die Festlegung von
Standardwerten für bestimmte Parameter der Funktionen
„Kopieren“, „Fax“ und „Scannen an“.
Diese Standardwerte sollten so eingestellt werden, dass
Sie den alltäglichen Arbeitsanforderungen der meisten
Benutzer des Endgeräts entgegenkommen. Der Zweck
der Standardeinstellungen besteht darin, den in
Zusammenhang mit der Einstellung der Funktionen
entstehenden Aufwand zu verringern und die Funktionen
möglichst effizient verwenden zu können.
- 36 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
2 Legen Sie die Einstellungen wie gewünscht fest.
Die nachstehende Tabelle enthält eine Aufstellung
der verfügbaren Parameter.
Parameter
Verfügbare Einstellungen
AUSGABEFORMAT
A5, A4, LETTER, LEGAL-14,
FACH 1, FACH 2, FACH 3
oder FACH 4
Parameter
ZOOM
25 bis 400 %, in Schritten von
1%
DOKUMENTFORMAT BILD, PDF oder
GESICHERTES PDF
MOSAIK
(OHNE), 2 -> 1 oder 4 -> 1
QUALITÄT
POSTER
(OHNE), 1 -> 4 oder 1 -> 9
ENTWURF,TEXT,TEXT/
BILD oder FOTO
PERSONALAUSWEIS
EIN oder AUS
FARBE
EIN oder AUS
KONTRAST
-4, -3, -2, -1, 0, +1, +2, +3
oder +4
DUPLEX
EIN oder AUS
MEHRFACHSCAN
EIN oder AUS
3 Tippen Sie nach Abschluss der Einstellungen auf
eine der folgende Optionen:
> Tippen Sie im Navigationspfad auf VORGABE,
um zu dem übergeordneten Menü zurückzuwechseln.
3 Tippen Sie nach Abschluss der Einstellungen auf
eine der folgende Optionen:
> Tippen Sie im Navigationspfad auf VORGABE,
um zu dem übergeordneten Menü zurückzuwechseln.
> Drücken Sie die Taste MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
Standardeinstellungen für die Funktion
„Fax“
> Drücken Sie die Taste MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
1 Tippen Sie auf FAXVERSAND.
2 Legen Sie die Einstellungen wie gewünscht fest.
Die nachstehende Tabelle enthält eine Aufstellung
der verfügbaren Parameter.
Parameter
Verfügbare Einstellungen
QUALITÄT
NORMAL,FEIN,SUPERFEIN
oderFOTO
KONTRAST
-4, -3, -2, -1, 0, +1, +2, +3 oder +4
DUPLEX
EIN oder AUS
BINDUNGSRAND
HÖHE oder BREITE
Einstellungen für das lokale Netzwerk
Sie können das Endgerät in Ihr lokales Netzwerk
integrieren.
Hinweis
Die Festlegung der Einstellungen für das lokale Netzwerk kann in wenigen Schritten
durchgeführt werden. Dennoch ist in einigen Fällen eine tiefere Kenntnis Ihrer Netzwerkumgebung erforderlich. Falls in Ihrem
Unternehmen ein Administrator mit der Betreuung des Netzwerks beauftragt ist, wenden Sie sich im Zweifelsfalle an diese
Person, um Unterstützung bei der in diesem
Abschnitt beschriebenen Konfiguration zu
erhalten.
TELEFONLEITUN ZEILE 1, ZEILE 2 oder
G
AUTOMATISCH
MEHRFACHSCAN EIN oder AUS
3 Tippen Sie nach Abschluss der Einstellungen auf
eine der folgende Optionen:
> Tippen Sie im Navigationspfad auf VORGABE,
um zu dem übergeordneten Menü zurückzuwechseln.
> Drücken Sie die Taste MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
Standardeinstellungen für die Funktion
„Scannen an“
1 Tippen Sie auf SCANNEN AN.
Verfügbare Einstellungen
Darüber hinaus sind abhängig von den Diensten und
Sicherheitsrichtlinien in Ihrem Netzwerk weitere
Einstellungen in Zusammenhang mit dem Netzwerk
verfügbar:
• Einstellungen zur Netzwerksicherheit (IP Sec, SSLZertifikate)
• Konfiguration des SNTP-Servers
• Konfiguration des FTP-Clientanschlusses
• Konfiguration des SNMP-Dienstes
• Konfiguration des SMTP-Servers
• Konfiguration von Active Directory
• Druckservereinstellungen (RAW, LPR)
• Konfiguration des LDAP-Servers
- 37 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Ethernet-Netzwerk konfigurieren
6 Geben Sie die IP-Adresse des Endgeräts über die
Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf SUBNETZMASKE.
8 Geben Sie die Subnetzmaske des Endgeräts über
die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein.
Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
9 Tippen Sie auf GATEWAY.
10 Geben Sie die IP-Adresse des Gateways über die
Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
11 Tippen Sie auf PRIM. DNS-SERVER.
12 Geben Sie die IP-Adresse des primären DNS-Servers über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die neue
Einstellung zu übernehmen.
13 Tippen Sie auf SEK. DNS-SERVER.
14 Geben Sie die IP-Adresse des sekundären DNSServers über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
15 Tippen Sie auf PRIM. WINS-SERVER.
Wir empfehlen, ein automatische Konfiguration der
Parameter für das lokale Netzwerk des Endgeräts
durchzuführen, wenn in Ihrem lokalen Netzwerk ein
DHCP- oder BOOTP-Server verfügbar ist, der den
Geräten automatisch IP-Adressen zuweisen und auf
diese Weise sicherstellen kann, dass dem Endgerät
stets dieselbe eindeutige IP-Adresse zugeordnet ist.
Führen Sie ansonsten eine manuelle Konfiguration der
Netzwerkparameter durch.
Ethernet-Netzwerk automatisch konfigurieren
Gehen Sie wie folgt vor, um die Parameter für das lokale
Netzwerk des Endgeräts automatisch zu konfigurieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > LOKALES NETZWERK.
3 Tippen Sie auf ADRESSE ZUORDNEN.
4 Wählen Sie aus der Liste die Option
AUTOMATISCH aus. Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu übernehmen.
> Anschließend wird das lokale Netzwerk nach einem DHCP- bzw. BOOTP-Server durchsucht,
über den Netzwerkparameter dynamisch zugewiesen werden können.
Hinweis
> Dieser Vorgang kann einige Sekunden lang dauern.
Die beiden WINS-Server, die im Rahmen
der Netzwerkeinstellungen festgelegt werden können, ermöglichen den Zugriff auf
Geräte in anderen Subnetzen unter Verwendung deren NetBIOS-Namens.
Diese Adressen müssen angegeben werden, damit die Funktion Scan to File genutzt werden kann.
5 Überprüfen Sie, ob die Parameter IP-ADRESSE,
SUBNETZMASKE, GATEWAY, PRIM. DNSSERVER, SEK. DNS-SERVER, PRIM. WINSSERVER und SEK. WINS-SERVER wie erwartet
angezeigt werden. Führen Sie ansonsten eine manuelle Konfiguration der Netzwerkparameter
durch.
16 Geben Sie die IP-Adresse des primären WINSServers über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
17 Tippen Sie auf SEK. WINS-SERVER.
18 Geben Sie die IP-Adresse des sekundären WINSServers über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
Ethernet-Netzwerk manuell konfigurieren
Um das Endgerät manuell zu konfigurieren, müssen Sie
die üblichen Informationen zur Hand haben, die für die
Parametrisierung im lokalen Netzwerk benötigt werden
(verwendbare IP-Adresse, Subnetzmaske und
Gatewayadresse).
Gehen Sie wie folgt vor, um die Parameter für das lokale
Netzwerk des Endgeräts manuell zu konfigurieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > LOKALES NETZWERK.
Ethernet-Hardwareadresse
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um auf alle verfügbaren Einstellungen zugreifen
zu können.
Der Ethernetkarte des Endgeräts ist eine
Hardwareadresse (auch als IEEE-Adresse oder MACAdresse bezeichnet) zugeordnet, die nicht geändert,
jedoch angezeigt werden kann.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > LOKALES NETZWERK.
3 Tippen Sie auf ADRESSE ZUORDNEN.
4 Wählen Sie aus der Liste die Option MANUELL
aus. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf IP-ADRESSE.
> Die MAC-Adresse des Endgeräts wird unter dem
Netzwerkparameter MAC-ADRESSE angezeigt.
3 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
- 38 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
NetBIOS-Namen
Die NetBIOS-Namen, die im Rahmen der
Netzwerkeinstellungen festgelegt werden können,
ermöglichen die Identifizierung des Endgeräts (das
beispielsweise einen Namen wie „NETZDRUCKER-1“
haben kann) von einem Computer im lokalen Netzwerk
aus.
Hinweis
Diese Adressen können von einem entsprechend konfigurierten DHCP-Server automatisch im Netzwerk bereitgestellt werden.
Ist ein solcher DHCP-Server verfügbar, können diese Angaben im Rahmen der automatischen Konfiguration (s. EthernetNetzwerk automatisch konfigurieren [ 38])
dynamisch zugewiesen werden.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > LOKALES NETZWERK.
3 Tippen Sie auf PRIM. NETBIOS-NAME oder SEK.
NETBIOS-NAME.
4 Geben Sie den gewünschten Namen über die Bildschirmtastatur ein (max. 15 Zeichen). Wenn Sie
sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Gehen Sie wie folgt vor, um die automatische
Aktualisierung der Uhrzeit über einen SNTP-Server zu
aktivieren und zu konfigurieren:
Auf die Konfiguration des SNTP-Servers zugreifen
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > DIENSTE > DATUM/ZEIT
(SNTP).
3 Legen Sie die Einstellungen wie gewünscht fest,
und nehmen Sie dabei die nachstehenden Anleitungen zur Hilfe.
4 Tippen Sie nach der Festlegung der Einstellungen
auf die Schaltfläche MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
Automatische Aktualisierung der Uhrzeit über einen
SNTP-Server aktivieren bzw. deaktivieren
1 Tippen Sie auf AKTIVIEREN.
2 Wählen Sie den gewünschten Status aus der Liste
aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Wenn die Funktion für den SNTP-Server aktiviert ist,
führen Sie folgende Aktionen durch:
• Adresse des SNTP-Servers festlegen [ 39]
• Anschluss des SNTP-Servers festlegen [ 39]
• Zeitzone festlegen
• Automatische Umstellung zwischen Sommer- bzw.
Winterzeit einstellen
Adresse des SNTP-Servers festlegen
1 Tippen Sie auf NETZSPEICHERORT.
2 Geben Sie den Namen des SNTP-Servers über die
Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Sie
können den Namen als IP-Adresse, als DNS-Namen oder als NetBIOS-Namen eingeben. Verschieben Sie dabei bei Bedarf mit den
Übertragungsgeschwindigkeit des EthernetNetzwerks
Das Endgerät ist werksseitig so eingestellt, dass die
Ethernetkarte automatisch die Geschwindigkeit an das
Ethernet-Netzwerk anpasst. Sie können die
Übertragungsgeschwindigkeit des Ethernet-Netzwerks
auch manuell angeben.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > LOKALES NETZWERK.
3 Tippen Sie auf GESCHWINDIGKEIT.
4 Wählen Sie aus der Liste eine der verfügbaren Optionen oder die gewünschte Übertragungsgeschwindigkeit aus. AUTOMATISCH, 100 MBPS
VOLL, 100 MBPS HALB, 10 MBPS VOLL und 10
MBPS HALB. Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen nach oben bzw. unten, um alle verfügbaren Optionen anzuzeigen. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Schaltflächen bzw. die Einfügemarke. Wenn
Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen
zu löschen.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Anschluss des SNTP-Servers festlegen
SNTP-Server konfigurieren
Das Endgerät kann so konfiguriert werden, dass die
Uhrzeit automatisch über eine Verbindung mit einem
SNTP-Server nachgestellt werden kann.
- 39 -
1 Tippen Sie auf ANSCHLUSS.
2 Geben Sie die Anschlussnummer des Servers
über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock
ein. Der Standardanschluss ist 123. Wenn Sie sich
vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
FTP-Clientanschluss konfigurieren
SNMP-Agent konfigurieren
Das Endgerät benötigt diese Einstellung für die Funktion
An FTP scannen. Sie können die Anschlussnummer
jedoch ändern, um beispielsweise das sichere FTPProtokoll FTPS zu verwenden.
Gehen Sie wie folgt vor, um den FTP-Anschluss für das
Endgerät zu ändern:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > DIENSTE > DATEI AN FTP.
3 Tippen Sie auf SICHERHEIT.
4 Wählen Sie den gewünschten Verschlüsselungsmodus aus der Liste aus. Tippen Sie auf OK, um
die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf ANSCHLUSS.
6 Geben Sie die Anschlussnummer des Servers (1
bis 65535) über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Der Standardanschluss ist 21 (990
bei einer Verbindung mit IMPLIZIT-Verschlüsselung). Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Gehen Sie wie folgt vor, um den SNMP-Agenten auf dem
Endgerät zu konfigurieren:
1 Geben Sie unter COMMUNITY den erforderlichen
Gemeinschaftsnamen mit Lese-/Schreibrechten
an, der den Datenaustausch zwischen SNMPAgent auf dem Endgerät einerseits und den Verwaltungscomputern mit installierter Konsole andererseits zulässt.
2 Geben Sie unter SYSCONTACT die Kontaktdaten
für den Administrator des Knotens ein.
3 Geben Sie unter SYSNAME den offiziellen Namen
des Knotens im Netzwerk ein.
4 Geben Sie unter SYSLOCATION die physischen
Standortdaten des Knotens ein.
5 Wählen Sie unter WEB JET ADMIN den gewünschten Kompatibilitätsmodus für die Anwendung HP Web JetAdmin ein, um diese zu aktivieren
bzw. zu deaktivieren.
6 Wählen Sie unter VERSIONSHINWEISE die Version Ihres SNMP-Netzwerks aus. Wenn Sie ein
SNMPv3-Netzwerk verwenden, können Sie die Anmeldedaten und die Verschlüsselung der Netzwerktransaktionen aktiveren und konfigurieren.
7 Aktiveren bzw. deaktivieren Sie unter TRAPS die
zu protokollierenden Warnmeldungen, und geben
Sie die in Ihrem Netzwerk verwendete Version von
SNMP, sowie die Gemeinschaft und die IP-Adresse der Arbeitsstation zur Verwaltung an.
SNMP-Dienst konfigurieren
Auf dem Endgerät ist ein SNMP-Agent verfügbar, um den
mit der Verwaltung des Netzwerks betrauten
Administratoren die Überwachung und Verwaltung des
lokalen Netzwerks unter Verwendung Ihres SNMPNetzwerks zu vereinfachen.
Gehen Sie wie folgt vor, um den SNMP-Dienst auf dem
Endgerät zu aktivieren und zu konfigurieren:
Auf die Konfiguration des SNMP-Dienstes zugreifen
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > DIENSTE > SNMPVERWALTUNG.
3 Legen Sie die Einstellungen wie gewünscht fest,
und nehmen Sie dabei die nachstehenden Anleitungen zur Hilfe. Tippen Sie auf WEITERE
PARAMETER, um alle verfügbaren Einstellungen
anzuzeigen.
4 Tippen Sie nach der Festlegung der Einstellungen
auf die Schaltfläche MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
SNMP-Dienst aktivieren bzw. deaktivieren
1 Tippen Sie auf AKTIVIEREN.
2 Wählen Sie den gewünschten Status aus der Liste
aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Wenn der SNTP-Dienst aktiviert ist, führen Sie folgende
Aktionen durch:
• Konfiguration des SNMP-Agenten [ 40]
• Konfiguration der SNMP-Konsole [ 40]
SNMP-Konsole konfigurieren
Das Endgerät wird mit den folgenden integrierten
Verwaltungsdatenbanken (MIBs) ausgeliefert:
• MIB-II (RFC 1213), sys, udp, tcp, ip, icmp, if, snmp
• PPP (RFC 1471, 1472, 1473)
• MIB-Ressourcehost (RFC 2790)
• MIB-Drucker (RFC 3805)
• Druckeranschlussmonitor (pwg 5107.1)
SMTP-Server konfigurieren
Diese Einstellung wird automatisch aktiviert, wenn die
Funktion für den Faxserver aktiviert ist. Sie wird zum
Datenaustausch zwischen dem Endgerät und dem
Faxserver verwendet.
Gehen Sie wie folgt vor, um diese Einstellung zu ändern:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > DIENSTE > SMTP-SERVER.
3 Tippen Sie auf AKTIVIEREN, um diese Funktion
zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie den
gewünschten Status aus, und tippen Sie auf OK,
um die neue Einstellung zu übernehmen.
- 40 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
4 Tippen Sie auf ANSCHLUSS, um die verwendete
Anschlussnummer zu ändern. Geben Sie die Anschlussnummer des Servers (1 bis 65535) über die
Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Der
Standardanschluss ist 25. Tippen Sie auf OK, um
die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Active Directory konfigurieren
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > DIENSTE.
3 Tippen Sie auf ACTIVE DIRECTORY.
4 Legen Sie die Einstellungen wie gewünscht fest.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
Hinweis
Der verwendete LDAP-Server muss mit
LDAPv2 oder älteren Versionen kompatibel
sein.
Die Funktion LDAP kann nur dann aktiviert werden, wenn
in dem lokalen Adressbuch des Endgeräts mindestens
50 freie Einträge verfügbar sind.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Funktion LDAP zu
aktiveren und zu konfigurieren:
Auf die Konfiguration des LDAP-Servers zugreifen
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > DIENSTE > LDAP-SERVER.
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um auf alle verfügbaren Einstellungen zugreifen
zu können.
Druckserver konfigurieren (RAW oder LPR)
Sie können für das Endgerät entsprechend Ihren
Anforderungen und abhängig von der Architektur des
Druckernetzwerks wie folgt konfigurieren:
• RAW-Druckserver
• LPR-Druckserver
Gehen Sie wie folgt vor, um das gewünschte Protokoll für
den Druckserver auf dem Endgerät zu aktivieren und zu
konfigurieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > DIENSTE.
3 Tippen Sie auf eine der Optionen RAW-DRUCK
oder LPR-DRUCK.
4 Tippen Sie auf AKTIVIEREN, um das ausgewählte
Protokoll zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie den gewünschten Status aus, und tippen
Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf ANSCHLUSS, um die verwendete
Anschlussnummer zu ändern. Geben Sie die Anschlussnummer des Servers (1 bis 65535) über die
Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Die
Standardanschlüsse sind 9100 für RAW, 515 für
LPR. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
LDAP-Server konfigurieren
Über LDAP können Sie auf einen Verzeichnisserver
zugreifen, und auf dort gespeicherte Kontakte und
Kontaktlisten (max. 500 Empfänger) zugreifen.
- 41 -
3 Tippen Sie auf NETZSPEICHERORT.
4 Geben Sie die IP-Adresse oder den Namen des
LDAP-Servers über die Bildschirmtastatur oder
den Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf BENUTZERNAME.
6 Geben Sie die ID für die Verbindung mit dem
LDAP-Server über die Bildschirmtastatur ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf KENNWORT.
8 Geben Sie das Kennwort für die Verbindung mit
dem LDAP-Server über die Bildschirmtastatur ein.
Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
9 Tippen Sie auf BASIS-DN.
10 Geben Sie den Namen der Datenbank über die
Bildschirmtastatur ein. Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu übernehmen.
11 Tippen Sie auf ANSCHLUSS.
12 Geben Sie die Anschlussnummer des Servers (1
bis 65535) über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein. Der Standardanschluss ist 389 (636
bei einer Verbindung mit IMPLIZIT-Verschlüsselung). Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung
zu übernehmen.
13 Tippen Sie nach der Festlegung der Einstellungen
auf die Schaltfläche MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
> Sie können nun mit der Konfiguration des E-MailDienstes fortfahren.
Einstellungen für den Internetzugang
über die Telefonleitung
Sie können das Endgerät so konfigurieren, das über die
Telefonleitung eine Verbindung mit dem Internet
hergestellt wird, um beispielsweise E-Mail-Nachrichten
zu versenden und zu empfangen.
Für diese Konfiguration gelten die folgenden
Voraussetzungen:
• Sie müssen einen Vertrag bei einem Internetdienstanbieter haben.
• Sie müssen sicherstellen, dass die Initialisierungsparameter entsprechend den Anweisungen des Internetdienstanbieters konfiguriert sind.
• Sie müssen die Einstellungen für den Internetzugang
über die Telefonleitung auf dem Endgerät konfigurieren.
Nach Abschluss der Konfiguration können Sie die
Parameter für die Verbindung zu Ihrem Mailserver
konfigurieren und über Ihren Internetdienstanbieter eine
Verbindung zum Internet herstellen, um E-MailNachrichten zu senden und zu empfangen. Diese beiden
Vorgänge werden automatisch durchgeführt, wenn Sie
eine Verbindung mit dem Internet herstellen. Sie legen
die Häufigkeit des Nachrichtenaustausch mit dem
Mailserver explizit fest.
Internetzugang konfigurieren
Um den Internetzugang über die Telefonleitung zu
konfigurieren, müssen Sie bestimmte Informationen
bereithalten, die Sie von Ihrem Internetdienstanbieter
erhalten.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > INTERNET / TELEFON > EMAIL.
E-Mail konfigurieren
Das Endgerät ermöglicht, Dokumente per E-Mail, über
das lokale Netzwerk oder über einen Internetzugang zu
versenden und zu empfangen, der über eine
Telefonleitung hergestellt wird.
Bevor Sie den E-Mail-Dienst konfigurieren und
verwenden können, müssen Sie zunächst Ihr Endgerät
für die Herstellung einer Internetverbindung
konfigurieren. Dafür stehen die folgenden Möglichkeiten
zur Verfügung:
• Über das lokale Netzwerk (s. Einstellungen für das
lokale Netzwerk [ 37])
• Über die Telefonleitung, wenn Sie einen Vertrag bei
einem Internetdienstanbieter haben (Einstellungen für
den Internetzugang über die Telefonleitung [ 42])
Anschließend müssen Sie den E-Mail-Dienst
konfigurieren. Halten Sie für die Konfiguration die
folgenden Verbindungsinformationen bereit:
• Benutzername für den E-Mail-Dienst
• Kennwort für den E-Mail-Dienst
• E-Mail-Adresse
• Name bzw. IP-Adresse IP des SMTP-Servers (für ausgehende Nachrichten) und des POP3-Servers (für eingehende Nachrichten)
• Authentifizierungsdaten für den SMTP-Server
Auf Konfigurationsparameter des E-MailDienstes zugreifen
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > DIENSTE > E-MAIL.
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um auf alle verfügbaren Einstellungen zugreifen
zu können.
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um alle verfügbaren Einstellungen anzuzeigen.
3 Tippen Sie auf RUFNUMMER. Geben Sie die Rufnummer ein, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf BENUTZERNAME. Geben Sie die
Verbindungs-ID ein, und tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf KENNWORT. Geben Sie das Kennwort für die Verbindung ein, und tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf PRIM. DNS-SERVER. Geben Sie
den Namen oder die IP-Adresse des primären
DNS-Servers ein, und tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf SEK. DNS-SERVER. Geben Sie
den Namen oder die IP-Adresse des sekundären
DNS-Servers ein, und tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
8 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
3 Legen Sie die Einstellungen wie gewünscht fest,
und nehmen Sie dabei die nachstehenden Anleitungen zur Hilfe.
4 Tippen Sie nach der Festlegung der Einstellungen
auf die Schaltfläche MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
Verbindung zum E-Mail-Dienst
konfigurieren
- 42 -
1 Tippen Sie auf VERBINDUNG.
2 Wählen Sie den für das Endgerät zu verwendeten
Verbindungstyp aus. Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu übernehmen.
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Art des Übertragungsberichts festlegen
Option
Verbindungstyp
ETHERNET
lokales Netzwerk
TELEFON
Telefonleitung
3 Tippen Sie in Abhängigkeit von dem ausgewählten
Verbindungstyp auf PER ETHERNET oder PER
TELEFON.
4 Tippen Sie auf POP3-SERVER. Geben Sie für die
folgenden Parameter Werte an:
Parameter
Beschreibung
NETZSPEICHERO Name oder IP-Adresse des
RT
POP3-Servers
ANSCHLUSS
Anschlussnummer des Servers
(1 bis 65535, standardmäßig
110)
BENUTZERNAME E-Mail-Benutzername
KENNWORT
E-Mail-Kennwort
5 Tippen Sie auf SMTP-SERVER. Geben Sie für die
folgenden Parameter Werte an:
Parameter
Beschreibung
ABSENDERADRESS E-Mail-Adresse für den
E
Versand
Sie können für per E-Mail versendete Dokumente
Sendeberichte ausdrucken.
Für den Ausdruck von Sendeberichten können Sie
zwischen den folgenden Optionen wählen:
• (MIT): Der Sendebericht wird ausgedruckt, wenn die
Übertragung ordnungsgemäß abgeschlossen werden
konnte oder nachdem die Übermittlungsversuche definitiv abgebrochen wurden (es wird pro Sendeanforderung jedoch höchstens ein Bericht ausgedruckt).
• (OHNE): Es wird kein Sendebericht ausgedruckt. Beachten Sie jedoch, dass das Endgerät alle erfolgreich
übermittelten, ausgehenden Faxnachrichten im Journal protokolliert.
• SYSTEMATISCH: Der Sendebericht wird für jeden
Übermittlungsversuch ausgedruckt.
• IM FEHLERFALL: Der Sendebericht wird ausgedruckt, wenn die keine Übermittlungsversuche mehr
geplant sind, und die Übermittlung der ausgehenden
Faxnachricht definitiv abgebrochen wurde.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Art des Sendeberichts
festzulegen:
1 Tippen Sie auf SENDEBERICHT.
2 Wählen Sie die gewünschte Art des Sendeberichts
aus der Liste aus.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Computerverwaltung
NETZSPEICHERORT Name oder IP-Adresse des
SMTP-Servers
ANSCHLUSS
AUTHENTIFIZIERUNG
Hinweis
Anschlussnummer des Servers
(1 bis 65535, standardmäßig
25)
Wählen Sie eine der folgenden
Option unter ART:
ƒ (OHNE): Deaktiviert die
SMTP-Authentifizierung.
ƒ WIE POP3-SERVER: Aktiviert die SMTP-Authentifizierung und behält die
Anmeldedaten bei.
ƒ (MIT): Aktiviert die SMTP-Authentifizierung und fordert zur
Angabe weiterer Anmeldedaten auf.
6 Wenn Sie für die SMTP-Authentifizierung die Option (MIT) gewählt haben, geben Sie nun unter
BENUTZERNAME und KENNWORT Ihre Anmeldedaten an.
Antwortadresse festlegen
1 Tippen Sie auf ANTWORTADRESSE.
2 Geben Sie die gewünschte E-Mail-Adresse über
die Bildschirmtastatur ein.
3 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
Dieses Menü ist nur dann verfügbar, wenn
mindestens ein Computer über das PC-Kit
auf dem Endgerät registriert ist.
Computerregistrierung aufheben
Über dieses Menü können Sie über die Anwendung PCKit auf dem Endgerät registrierte Computer wieder
entfernen.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Registrierung für einen
auf dem Endgerät registrierten Computer aufzuheben:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > PCVERWALTUNG.
3 Tippen Sie auf REGISTRIERUNG AUFHEBEN.
4 Wenn auf dem Endgerät mehrere Computer registriert sind, wählen Sie den gewünschten Computer
aus der Liste aus.
5 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
- 43 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Fernablesung und Fernwartung
Die Fernablesung und die Fernwartung sind Funktionen,
die an einen Wartungsvertrag gebunden sind, und von
einem Experten bei der Anlieferung in Betrieb genommen
werden.
Der Zweck dieser Funktionen besteht darin, dringend
benötigte Daten an ein Servicecenter zu übermitteln:
• Daten für die automatische Nachbestellung von Verbrauchsmaterialien
• Informationen zur regelmäßigen Wartung
Wenn diese Funktionen konfiguriert sind, übermittelt das
Endgerät die für die Identifizierung und Wartung
benötigten Daten automatisch an das Servicecenter.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die
Informationen zu Fernablesung und Fernwartung auf
Ihrem Endgerät auszudrucken, und die Daten manuell
auf Anforderung an das Servicecenter zu übermitteln.
Verbindung zum Servicecenter herstellen
Die Verbindung zum Servicecenter kann auf dem
Endgerät konfiguriert werden. Die dafür benötigten
Informationen werden Ihnen zusammen mit Ihrem
Wartungsvertrag mitgeteilt.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Verbindung zum
Servicecenter anzuzeigen bzw. zu konfigurieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN >
DATENÜBERTR. > INTERNET / TELEFON >
FERNWARTUNG.
3 Tippen Sie auf RUFNUMMER. Geben Sie die Rufnummer das Servicecenter ein. Tippen Sie auf OK,
um die neue Einstellung zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf BENUTZERNAME. Geben Sie die
Benutzerkennung für die Verbindung zum Servicecenter ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf KENNWORT. Geben Sie das Kennwort für die Verbindung zum Servicecenter ein. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
6 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um zum
Startbildschirm zurückzuwechseln.
2 Wählen Sie [WEITERE BEFEHLE] >
VERBRAUCHSMAT..
3 Tippen Sie auf AUTOM. STEUERUNG.
Fernwartung anfordern
Verwenden Sie diese Funktion, wenn Sie Unterstützung
seitens des technischen Supports durch Fernsteuerung
des Endgeräts benötigen.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie [WEITERE BEFEHLE] > INTERNET.
3 Tippen Sie auf DIENST PER TELEFON.
Einstellungen drucken, exportieren
und importieren
Liste der Einstellungen ausdrucken
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Liste mit den
Einstellungen des Endgeräts auszudrucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie BERICHTE > EINSTELLUNGEN.
> Die Liste der Einstellungen wird ausgedruckt.
Liste der Schriftarten ausdrucken
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Liste der auf dem
Endgerät installierten Schriftarten auszudrucken.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Liste der Schriftarten
auszudrucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie BERICHTE > SCHRIFTARTEN.
> Die Liste Liste der installierten Schriftarten wird ausgedruckt.
Hinweis
Auf diese Funktion können Sie auch über
das Menü DRUCKERSCHLANGE zugreifen.
Einstellungen exportieren
Fernablesung anfordern
Bei der Fernablesung werden die folgenden Kriterien
zugrunde gelegt:
• Anzahl der gedruckten Seiten
• Anzahl der Betriebstage
Wenn diese Funktionen konfiguriert sind, übermittelt das
Endgerät die für die Identifizierung und Wartung
benötigten Daten automatisch in einem von dem mit der
Installation des Endgeräts betrauten Experten
festgelegten Intervall an das Servicecenter.
Sie können die Übermittlung dieser Daten an das
Servicecenter jederzeit auch manuell initiieren.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
Diese Funktion ist ausschließlich über die webbasierte
Benutzeroberfläche des Endgeräts verfügbar.
Gehen Sie wie folgt vor, um die aktuellen Einstellungen
des Endgeräts zu exportieren:
1 Öffnen Sie die webbasierte Benutzeroberfläche (s.
Remotekonfiguration [ 22]).
2 Wählen Sie die Registerkarte EINSTELLUNGEN.
3 Wählen Sie das Menü
COMPUTERÜBERTRAGUNG.
4 Wählen Sie EXPORTIEREN.
> Es wird ein Fenster zum Speichern einer Datei
angezeigt.
- 44 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
5 Geben Sie den Dateinamen und das Zielverzeichnis ein, und bestätigen Sie den Vorgang.
•
> Die Einstellungen des Endgeräts werden im XMLFormat exportiert.
Ergebnis der Übertragung bzw. des Empfangs:
–
Status Korrekt, wenn die Übertragung erfolgreich
abgeschlossen wurde
–
Spezifischer Fehlercode im Fehlerfalle
• Fehlerursache bei der Datenübertragung
Gehen Sie wie folgt vor, um das Journal
auszudrucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie BERICHTE.
3 Tippen Sie auf JOURNAL.
Einstellungen importieren
Diese Funktion ist ausschließlich über die webbasierte
Benutzeroberfläche des Endgeräts verfügbar.
Warnung
> Die Journal wird ausgedruckt.
Wenn Sie Einstellungen in das Endgerät importieren, werden die aktuellen Einstellungen überschrieben:
Aktivitätenzähler
Sie können nur Einstellungen importieren, wie sie von
dem Endgerät exportiert wurden.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Einstellungen zu
importieren:
1 Öffnen Sie die webbasierte Benutzeroberfläche (s.
Remotekonfiguration [ 22]).
2 Wählen Sie die Registerkarte EINSTELLUNGEN.
3 Wählen Sie das Menü
COMPUTERÜBERTRAGUNG.
4 Wählen Sie IMPORTIEREN.
Sie können zu jedem beliebigen Zeitpunkt manuell die
Aktivitätenzähler des Endgeräts anrufen.
Das Endgerät zeigt die Nutzungsdaten der folgenden
Komponenten an:
• Druckereinheit
• Scannereinheit
Der Nutzungszähler der Druckereinheit enthält die
folgenden Druckoperationen:
> Es wird ein Fenster zur Dateiauswahl angezeigt.
5 Wählen Sie die zu importierende Datei, und bestätigen Sie den Vorgang.
> Die Einstellungen werden auf das Endgerät importiert.
Nachverfolgung und Aktivitätenzähler
auf dem Endgerät
Zähler
Beschreibung
Kopie
Anzahl der kopierten Seiten
Druck
Anzahl der gedruckten Seiten
Fax
Anzahl der per Fax empfangenen
und gedruckten Seiten
Summe
Gesamtanzahl der gedruckten
Seiten
Der Nutzungszähler der Scannereinheit enthält die
folgenden Scanoperationen:
Journale
Das Endgerät speichert die letzten 25 eingehenden und
ausgehenden Datenübertragungen in einer Anrufliste,
dem so genannten Journal.
Im Journal werden die folgenden Arten von
Datenübertragungen protokolliert:
• Versendete und empfangene Faxnachrichten
• Versendete und empfangene E-Mail-Nachrichten
• Operationen zum Scannen in ein Archiv
Das Journal wird automatisch alle 25
Datenübertragungen ausgedruckt. Sie können das
Journal bei Bedarf jederzeit auch direkt ausdrucken.
In den Journaleinträgen sind für ausgehende und
eingehende Datenübertragungen die folgenden
Informationen hinterlegt:
• Datum und Uhrzeit der Übertragung bzw. des Empfangs
• Kennung der Gegenstelle
• Auflösung des Dokuments
• Anzahl der gesendeten oder empfangenen Seiten
• Dauer der Datenübertragung (nur bei Faxnachrichten)
- 45 -
Zähler
Beschreibung
Kopie
Anzahl der zum Kopieren
gescannten Seiten
Gesendetes
Faxdokumente
Anzahl der gescannten und per
Fax versendeten Seiten
An E-Mail
scannen
Anzahl der gescannten und per
E-Mail versendeten Seiten
Scannen an
SMB
Anzahl der gescannten und an
eine FTP- oder SMB-Adresse
versendeten Seiten
An USB-Stick
scannen
Anzahl der gescannten und auf
einem USB-Stick gespeicherten
Seiten
In Archiv
scannen
Anzahl der gescannten und auf
einem Archivierungsserver
gespeicherten Seiten
Scannen an PC Anzahl der gescannten und an
einen Computer versendeten
Seiten
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Zähler
Beschreibung
Menü
Beschreibung
PC-Scan
Anzahl der auf Computern
gescannten Seiten
GERÄTETYP
Gerätetyp
SERIENNUMMER
Seriennummer des Endgeräts
Summe
Gesamtanzahl der gescannten
Seiten
SOFTWAREVERS Version der integrierten
ION
Software
Gehen Sie wie folgt vor, um die Nutzungszähler
auszudrucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie BERICHTE.
3 Tippen Sie auf ZÄHLER.
MINIBOOTVERSION
Version der integrierten
Software
OPTIONEN
Zugriff zu auf dem Endgerät
installierte optionale
Komponenten (beispielsweise
sekundäres Papierfach)
DRUCKEN
Ausdrucken der Nutzungszähler:
ƒ Aktivitäten (s.
Aktivitätenzähler [ 45])
ƒ Verbrauchsmaterialien (s.
Status der
Verbrauchsmaterialien [ 46])
> Die Nutzungszähler werden ausgedruckt.
Hinweis
Auf diese Funktion können Sie auch über
das Menü STATUS zugreifen.
Status der Verbrauchsmaterialien
Sie können jederzeit den Zustand der
Verbrauchsmaterialien überprüfen.
gehen Sie wie folgt vor, um den Status der
Verbrauchsmaterialien anzuzeigen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie VERBRAUCHSMAT. > ANZEIGEN.
> Das Endgerät zeigt für alle Verbrauchsmaterialien die
verbleibende Kapazität in Prozent der Ausgangskapazität an.
Gehen Sie wie folgt vor, um den Status der
Verbrauchsmaterialien auszudrucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie VERBRAUCHSMAT. > DRUCKEN.
> Das Endgerät druckt für alle Verbrauchsmaterialien
die verbleibende Kapazität in Prozent der Ausgangskapazität als Bericht aus.
Informationen zu Materialien und
Softwareversionen
In dem Menü STATUS sind die Daten des Endgeräts zu
Materialien und Softwareversionen zusammengefasst.
Sie benötigen es beispielsweise bei Reparaturen oder im
Rahmen von Wartungsarbeiten.
Gehen Sie wie folgt vor, um auf die Daten zuzugreifen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie [WEITERE BEFEHLE] > STATUS.
Es sind die folgenden Daten zum Abruf verfügbar:
- 46 -
4 - Endgerät und Dienste konfigurieren
MF 5990 - Agoris M943
Benutzerkonten
erstellen und
verwalten
Wenn Sie die Verwaltung der Benutzerrechte aktivieren
und den Zugriff auf alle Funktionen des Endgeräts
beschränken, ohne andere Benutzerkonten einzurichten,
kann das Endgerät ausschließlich über das
Benutzerkonto „Admin“ genutzt werden.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Verwaltung der
Benutzerrechte einzurichten:
1. Aktivieren der Verwaltung der Benutzerrechte
Ab Werk steht der Zugang zu dem Endgerät allen
Benutzern offen. Die Funktionen und Menüs zur
Konfiguration können von allen Benutzern ohne
Einschränkung genutzt werden.
Wenn Sie beispielsweise in Ihrem Unternehmen den
Zugriff auf bestimmte Ressourcen des Endgeräts
einschränken möchten, können Sie die Verwaltung der
Benutzerrechte aktivieren und Benutzerkonten erstellen.
Dies ermöglicht Folgendes:
• Einschränken des Zugriffs auf bestimmte kostenintensive Funktionen (Kopieren, Faxversand usw.) auf bestimmte Benutzer
• Festlegen von monatlichen Quoten für einzelne Benutzer (maximale Anzahl an Kopien, Scans, versendeten Telefaxen usw.)
• Steuerung und Überprüfung der Nutzung von Ressourcen durch Verwaltung der monatlichen Aktivitäten
einzelner Benutzer
• Delegieren der Administratorrechte des Endgeräts
(Zugriff auf die Konfigurationsmenüs, Verwaltung von
Benutzerkonten usw.) an bestimmte Benutzer
• Sichern von empfangenen Telefaxen gegen unbefugten Zugriff durch Festlegung der Benutzer, die über
die Berechtigung zum Anzeigen und Drucken dieser
Dokumente verfügen
Benutzerkonten bestehen aus einem Benutzercode, der
aus vier Ziffern besteht, sowie ggf. einem hinerlegten
Fingerabdruck des Benutzers. Der Zugriff auf
beschränkte Funktionen wird überprüft, wenn der
Benutzer seinen Benutzercode eingibt oder sich per
Fingerabdruck identifiziert. Anschließend erlaubt das
Endgerät dem Benutzer die Ausführung der
angeforderten Funktion, wenn das Benutzerkonto über
die erforderlichen Berechtigungen verfügt und ggf.
festgelegte Quoten für das Benutzerkonto nicht
überschritten werden.
2. Festlegen der Beschränkung für einzelne Funktionen
3. Erstellen von Benutzerkonten
Gehen Sie wie folgt vor, um die Verwaltung der
Benutzerrechte zu aktivieren bzw. deaktivieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > [WEITERE
PARAMETER] > BERECHTIGUNGEN >
AKTIVIEREN.
3 Tippen Sie auf VERWALTEN. Wählen Sie den gewünschten Status aus der Liste aus. Tippen Sie auf
OK, um die neue Einstellung zu übernehmen.
Verwaltung der Benutzerrechte
aktivieren bzw. deaktivieren
Wenn die Verwaltung der Benutzerrechte deaktiviert ist,
können die Funktionen des Endgeräts von allen
Benutzern ohne Einschränkung genutzt werden.
Wenn die Verwaltung der Benutzerrechte aktiviert ist,
können als einschränkt festgelegte Funktionen nur von
Benutzern genutzt werden, deren Benutzerkonto für die
Funktion autorisiert ist.
Das Benutzerkonto „Admin“ ist das
Standardbenutzerkonto des Endgeräts. Dieses
Benutzerkonto verfügt über Administratorrechte und
ermöglicht ohne Einschränkungen durch Quotierung den
Zugriff auf alle Funktionen des Endgeräts. Achtung:
- 47 -
> Wenn die Verwaltung der Benutzerrechte aktiviert
ist, können Sie auf die Liste der einschränkbaren
Funktionen zugreifen.
4 Legen Sie fest, auf welche Funktionen nur autorisierte Benutzer zugreifen dürfen können. Verwenden Sie dabei die folgende Tabelle als Referenz.
Tippen Sie auf WEITERE BEFEHLE, um alle verfügbaren Funktionen anzuzeigen.
Funktion
Beschreibung/Verfahren
WEBOBERFLÄCHE
Wählen Sie den
gewünschten Status aus:
ƒ NEIN: Alle Benutzer können auf die webbasierte
Benutzeroberfläche des
Endgeräts zugreifen und
das Gerät remote konfigurieren. Es ist keine Identifikation erforderlich.
ƒ JA: Nur autorisierte Benutzerkonten können nach erfolgter Identifikation auf
die webbasierte Benutzeroberfläche zugreifen.
Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu
übernehmen.
5 - Benutzerkonten erstellen und verwalten
MF 5990 - Agoris M943
Funktion
Beschreibung/Verfahren
Funktion
Beschreibung/Verfahren
DRUCKEN
Wählen Sie den
gewünschten Status aus:
ƒ NEIN: Alle Benutzer können auf dem Endgerät
Druckaufträge durchführen. Es ist keine Identifikation erforderlich.
ƒ JA: Nur autorisierte Benutzerkonten können auf dem
Endgerät Druckaufträge
durchführen. Autorisierte
Benutzer müssen bei der
Übermittlung von zu druckenden Dokumenten ihre
Anmeldeinformationen
beifügen (sicheres Drucken). Andere Druckanforderungen werden von dem
Endgerät verworfen.
Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu
übernehmen.
FAXEMPFANG
KOPIEREN
Wählen Sie den
gewünschten Status aus:
ƒ NEIN: Alle Benutzer können auf dem Endgerät
Druckaufträge durchführen. Es ist keine Identifikation erforderlich.
ƒ JA: Nur autorisierte Benutzerkonten können nach erfolgter Identifikation auf
dem Endgerät Kopien erstellen.
Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu
übernehmen.
Wenn der automatische
Druck von Telefaxen
deaktiviert ist (s.
Empfangene Telefaxe sicher
drucken [ 31]), müssen
Benutzer den Druck von im
Speicher gehaltenen
eingegangenen Telefaxen
manuell über die
Druckerwarteschlange
initiieren, um Telefaxe
drucken zu können. Sie
können die Berechtigung für
diese Aktion auf einzelne
Benutzerkonten
beschränken.
Wählen Sie den
gewünschten Status aus:
ƒ NEIN: Alle Benutzer können über die Druckerwarteschlange im Speicher
gehaltene eingegangene
Telefaxe anzeigen und
drucken. Es ist keine Identifikation erforderlich.
ƒ JA: Nur autorisierte Benutzerkonten können nach erfolgter Identifikation über
die Druckerwarteschlange im Speicher gehaltene
eingegangene Telefaxe
anzeigen und drucken.
Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu
übernehmen.
SCANNEN
Wählen Sie den
gewünschten Status aus:
ƒ NEIN: Alle Benutzer können die über die Funktion
SCAN verfügbaren Aktionen zum Scannen und ggf.
zum anschließenden Versenden von Dokumenten
nutzen. Es ist keine Identifikation erforderlich.
ƒ JA: Nur autorisierte Benutzerkonten können nach erfolgter Identifikation die
über die Funktion SCAN
verfügbaren Aktionen zum
Scannen und ggf. zum anschließenden Versenden
von Dokumenten nutzen.
Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu
übernehmen.
FAXVERSAND
Wählen Sie den
gewünschten Status aus:
ƒ NEIN: Alle Benutzer können von dem Endgerät
aus Telefaxe versenden.
Es ist keine Identifikation
erforderlich.
ƒ JA: Nur autorisierte Benutzerkonten können nach erfolgter Identifikation von
dem Endgerät aus Telefaxe versenden.
Tippen Sie auf OK, um die
neue Einstellung zu
übernehmen.
- 48 -
5 - Benutzerkonten erstellen und verwalten
MF 5990 - Agoris M943
5 Tippen Sie nach Abschluss der Konfiguration dieser Einstellungen im Navigationspfad auf
BERECHTIGUNGEN, um zu dem übergeordneten
Menü zurückzuwechseln.
> Sie können nun Benutzerkonten erstellen, und ihnen
die gewünschten Berechtigungen und Nutzungsquoten zuweisen.
Eigenschaft
Beschreibung
SICHERHEITSSTUFE
Legt die Zeitdauer fest, nach
der das aktuelle Benutzerkonto
automatisch abgemeldet wird,
wenn das Endgerät keine
Eingaben erhält und keine
Funktionen aufgerufen werden.
ƒ NIEDRIG: Das Benutzerkonto wird nach 180 Sekunden
Inaktivität automatisch abgemeldet.
ƒ MITTEL: Das Benutzerkonto
wird nach 60 Sekunden Inaktivität automatisch abgemeldet.
ƒ STARK: Das Benutzerkonto
wird nach 15 Sekunden Inaktivität automatisch abgemeldet.
ƒ ABSOLUT: Der Benutzer
muss sich vor jeder Verwendung einer beschränkten
Funktion erneut anmelden.
ADMIN.-RECHTE
Gibt dem Benutzerkonto
Administratorrechte für das
Endgerät.
WEBZUGR.
RECHTE
Ermöglicht dem Benutzerkonto
den Zugriff auf die integrierte
webbasierte
Benutzeroberfläche zur
Remotekonfiguration des
Endgeräts.
SW-DRUCK
RECHTE
Ermöglicht dem Benutzerkonto
das Drucken von Dokumenten
auf dem Endgerät.
Benutzerkonten erstellen
Wenn die Verwaltung der Benutzerrechte aktiviert ist,
müssen Sie für das Endgerät über Administratorrechte
verfügen (standardmäßig das Benutzerkonto „Admin“),
um neue Benutzerkonten anlegen zu können. Sie können
bis zu 49 Benutzerkonten erstellen.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Benutzerkonto zu
erstellen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > [WEITERE
PARAMETER] > BERECHTIGUNGEN > NEUER
BENUTZER.
> Es wird eine Liste mit den Eigenschaften des neuen Benutzerkontos angezeigt. Tippen Sie auf
WEITERE BEFEHLE, um alle Eigenschaften anzuzeigen.
3 Legen Sie die Eigenschaften für das Benutzerkonto fest. Verwenden Sie dabei die folgende Tabelle
als Referenz. Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung für geänderte Eigenschaften zu übernehmen.
Eigenschaft
Beschreibung
BENUTZERCODE
Der vierstellige numerischen
Zugangscode, der von dem
Endgerät erzeugt wird. Der
Zugangscode ist eindeutig
und personengebunden.
Der Zugangscode kann von
dem Administrator geändert
werden; er muss dem Benutzer
mitgeteilt werden
SW-KOPIE RECHTE Ermöglicht dem Benutzerkonto
das Kopieren von Dokumenten
auf dem Endgerät.
FAXVERS. RECHTE Ermöglicht dem Benutzerkonto
das Versenden von Telefaxen
von dem Endgerät.
FAXEMPF. RECHTE Berechtigt das Benutzerkonto,
über die Druckerwarteschlange
im Speicher gehaltene
eingegangene Telefaxe
anzuzeigen und zu drucken.
SCANNEN RECHTE Ermöglicht dem Benutzerkonto
das Scannen und das
anschließende Versenden der
gescannten Dokumente von
dem Endgerät aus.
SW-DRUCKQUOTE
- 49 -
Legt die maximale Anzahl an
Drucken fest, die das
Benutzerkonto monatlich
drucken darf (max. 10000
Seiten).
5 - Benutzerkonten erstellen und verwalten
MF 5990 - Agoris M943
Eigenschaft
Beschreibung
SW-KOPIEQUOTE
Legt die maximale Anzahl an
Kopien fest, die das
Benutzerkonto monatlich
erstellen darf (max. 10000
Seiten).
FAXVERSANDQUOTE
Legt die maximale Anzahl an
Telefaxen fest, die das
Benutzerkonto monatlich
versenden darf (max. 10000
Seiten).
SCANQUOTE
Pfeilschaltflächen nach oben bzw. unten, um alle
Benutzerkonten anzuzeigen.
3 Wählen Sie das zu ändernde Benutzerkonto aus,
und tippen Sie auf OK.
4 Führen Sie die gewünschten Änderungen durch.
Orientieren Sie sich an der Anleitung für das Erstellen von Benutzerkonten, um einzelne Eigenschaften zu ändern.
5 Fahren Sie nach der Änderung des Benutzerkontos wie folgt fort:
> Tippen Sie im Navigationspfad auf
BERECHTIGUNGEN, um zu dem übergeordneten Menü zurückzuwechseln.
Legt die maximale Anzahl an
Scans fest, die das
Benutzerkonto monatlich
erstellen darf (max. 10000
Seiten).
> Drücken Sie die Taste MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
Benutzerkonten löschen
Hinweis
Der Name, die E-Mail-Adresse und der Fingerabdruck kann nur von dem Benutzer
selbst angegeben bzw. geändert werden (s.
Benutzerkonto personalisieren und
Fingerabdruck hinterlegen [ 21]).
4 Fahren Sie nach der Erstellung eines Benutzerkontos wie folgt fort:
> Tippen Sie im Navigationspfad auf
BERECHTIGUNGEN, um zu dem übergeordneten Menü zurückzuwechseln.
> Drücken Sie die Taste MENU, um zum Startbildschirm zurückzuwechseln.
Wenn Sie Benutzerkonten löschen, sind diese sofort nicht
mehr verfügbar. Insbesondere sind bei der Löschung von
Benutzerkonten die folgenden Punkte zu beachten.
• Der Benutzer kann sich nicht mehr an dem Gerät anmelden (der Benutzercode und der Fingerabdruck
werden nicht mehr erkannt).
• Bereits in die Druckerwarteschlange eingestellte gesicherte Druckaufträge werden gelöscht.
• Die Nutzungszähler für das Benutzerkonto werden gelöscht.
Das Benutzerkonto „Admin“ kann nicht gelöscht werden.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Benutzerkonto zu
löschen:
Administratorrechte
Hinweis
Das Benutzerkonto ist nun aktiv und kann verwendet
werden. Sie können dem Benutzer, für den das Konto
erstellt wurde, nun den Anmeldecode mitteilen.
Sie müssen über Administratorrechte auf
dem Endgerät verfügen, um auf diese Funktion zugreifen zu dürfen.
Benutzerkonten ändern
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > [WEITERE
PARAMETER] > BERECHTIGUNGEN >
BENUTZER LÖSCHEN.
Änderungen an Benutzerkonten werden sofort
übernommen.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Quoten für ein
Benutzerkonto zu ändern:
> Es wird eine Liste mit den vorhandenen Benutzerkontos angezeigt. Verwenden Sie bei Bedarf die
Pfeilschaltflächen nach oben bzw. unten, um alle
Benutzerkonten anzuzeigen.
Administratorrechte
Hinweis
3 Wählen Sie das zu löschende Benutzerkonto aus,
und tippen Sie auf OK.
Sie müssen über Administratorrechte auf
dem Endgerät verfügen, um auf diese Funktion zugreifen zu dürfen.
> Das ausgewählte Benutzerkonto wird gelöscht.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > [WEITERE
PARAMETER] > BERECHTIGUNGEN >
ÖFFNEN.
> Es wird eine Liste mit den vorhandenen Benutzerkontos angezeigt. Verwenden Sie bei Bedarf die
- 50 -
5 - Benutzerkonten erstellen und verwalten
MF 5990 - Agoris M943
Liste der Benutzerkonten ausdrucken
Zwischenberichte ausdrucken
Bei dem Ausdrucken der Liste der Benutzerkonten
werden für alle Benutzerkonten des Endgeräts die
folgenden Informationen aufgelistet:
• Der vierstellige numerische Benutzercode
• Der hinterlegte Benutzername für das Benutzerkonto
• Die Berechtigungen und die Nutzungsquoten für
Funktionen des Endgeräts
Das Ausdrucken eines Zwischenberichts hat keinerlei
Auswirkungen auf den automatisch erstellten
monatlichen Ausdruck der Nutzungszähler.
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Zwischenbericht der
Nutzungszähler auszudrucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > [WEITERE
PARAMETER] > BERECHTIGUNGEN >
ZÄHLER.
3 Tippen Sie auf DRUCKEN.
Administratorrechte
Hinweis
> Es wird ein Zwischenbericht der Nutzungszähler ausgedruckt.
Sie müssen über Administratorrechte auf
dem Endgerät verfügen, um auf diese Funktion zugreifen zu dürfen.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Liste der Benutzerkonten
auszudrucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie BERICHTE > BENUTZERRECHTE.
> Die Liste der Benutzerkonten wird ausgedruckt.
Berichte und Zähler für
Benutzerkonten
Die Verwaltung der Benutzerrechte ermöglicht die
Steuerung und Überprüfung der Nutzung von Funktionen
des Endgeräts durch Nachverfolgung der Nutzung
anhand eines Monatszählers für einzelne Benutzer
Bei der Nutzung von Zählern, die für alle Benutzerkonten
verwaltet werden, gelten die folgenden
Rahmenbedingungen.
• Die Verwaltung der Benutzerrechte muss aktiviert
sein.
• Sie gilt ausschließlich für Funktionen, die beschränkt
wurden (deren Nutzung also nicht frei ist).
Das Endgerät druckt am Ende jeden Monats einen
Bericht der sicheren Ausdrucke aus, in dem für alle
Benutzerkonten die Quoten mit den entsprechenden
Nutzungszählern aufgeführt sind. Anschließend werden
die Nutzungszähler auf 0 zurückgesetzt.
Hinweis
Wenn für das Benutzerkonto „Admin“ eine
E-Mail-Adresse hinterlegt worden ist, wird
der Bereicht auch per E-Mail an den Administrator versendet.
Wenn Sie für das Endgerät über Administratorrechte
verfügen, sind Sie berechtigt, jederzeit die folgenden
Aktionen durchzuführen:
• Ausdrucken eines Zwischenberichts
• Versenden eines Zwischenberichts per E-Mail
• Exportieren eines Zwischenberichts
• Zurücksetzen der Nutzungszähler
Zwischenberichte versenden
Das Versenden eines Zwischenberichts hat keinerlei
Auswirkungen auf den automatisch erstellten
monatlichen Ausdruck der Nutzungszähler.
Diese Aktion ermöglicht das Versenden eines
Zwischenberichts der Nutzungszähler, die per E-Mail an
den Benutzer „Admin“ übermittelt werden, wenn für
dieses Benutzerkonto eine E-Mail-Adresse hinterlegt
wurde.
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Zwischenbericht der
Nutzungszähler zu versenden:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > [WEITERE
PARAMETER] > BERECHTIGUNGEN >
ZÄHLER.
3 Tippen Sie auf SENDEN.
> Ein Zwischenbericht der Nutzungszähler wird an die
für das Benutzerkonto „Admin“ festgelegte E-MailAdresse gesendet.
Nutzungszähler zurücksetzen
Diese Aktion ermöglicht das Zurücksetzen der
Nutzungszähler für den aktuellen Monat.
Gehen Sie wie folgt vor, um die monatlichen
Nutzungszähler zurückzusetzen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie EINSTELLUNGEN > [WEITERE
PARAMETER] > BERECHTIGUNGEN >
ZÄHLER.
3 Tippen Sie auf LÖSCHEN.
> Anschließend sind die Nutzungszähler für den aktuellen Monat auf 0 zurückgesetzt.
- 51 -
5 - Benutzerkonten erstellen und verwalten
MF 5990 - Agoris M943
MF 5990 - Agoris M943
6 - Dokumente kopieren
Dokumente
kopieren
Das Endgerät bietet die Möglichkeit, Kopien in einfacher
oder mehrfacher Ausfertigung zu erstellen.
Darüber hinaus können Sie zahlreiche Parameter
einstellen, um die Kopien an Ihre individuellen
Anforderungen anzupassen.
Tipps für gelungene Kopien
Bindung
Mit Bindung wird das Verfahren bezeichnet, mit dem die
gedruckten Dokumente zu einem Buch
zusammengesetzt werden. Prinzipiell sind zwei Optionen
verfügbar, über die Höhe (an der langen Seite) und über
die Breite (an der kurzen Seite).
Bindung über die Höhe
Die Seiten werden so gedruckt, dass sie (bei der
Standardausrichtung „Hochformat“) auf der linken Seite
gebunden und von rechts nach links umgeblättert
werden.
Posterkopie
Im Postermodus können Sie eine Seite auf mehrere
Seiten vergrößern. Die verfügbaren Optionen für diesen
Modus lauten (OHNE) (1 -> 1), 1 -> 4 und 1 -> 9.
Dieser Modus ist ausschließlich für den Flachbettscanner
verfügbar.
Bindung über die Breite
Die Seiten werden so gedruckt, dass sie (bei der
Standardausrichtung „Hochformat“) oben gebunden und
von unten nach oben umgeblättert werden.
Mosaikkopie
Im Mosaikmodus können beim Kopieren mehrere Seiten
auf eine Seite gedruckt werden. Die verfügbaren
Optionen für diesen Modus lauten (OHNE) (1 -> 1), 2 -> 1
und 4 -> 1.
Dieser Modus ist ausschließlich für den Einzugsscanner
verfügbar.
- 52 -
Beidseitig kopieren
Zoomen
Mit diesem Parameter können Sie das Original beim
Kopieren vergrößern oder verkleinern. Für den Zoom sind
Werte zwischen 25 % und 400 % möglich.
Die Konfiguration dieser Funktion hängt von dem beiden
Parametern SKALIEREN und ZOOM ab. In der
folgenden Tabelle sind die Möglichkeiten in Abhängigkeit
der festgelegten Werte zusammengefasst:
SKALIEREN
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
Deaktiviert
ZOOM
Der Wert für die
Vergrößerung/Verkleinerung
wird über den Parameter
ZOOM festgelegt. Der Wert
kann eingegeben oder aus
der Liste der vordefinierten
Werte ausgewählt werden.
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um auf alle verfügbaren Einstellungen zugreifen
zu können.
4 Tippen Sie auf DUPLEX.
5 Wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste.
Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Die Skalierung erfolgt
automatisch entsprechend
den über die Parameter
FORMATANALYSE bzw.
AUSGABEFORMAT
festgelegten Papierformaten.
Duplexmodus
Einfache Kopie
Bei dieser Option werden die Standardeinstellungen
angewendet.
Vorgang abbrechen
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
beenden.
1 Legen Sie das zu kopierende Dokument an (Hinweise zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen, finden Sie im Abschnitt Originale anlegen
[ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche COPY.
3 Geben Sie die gewünschte Anzahl an Exemplaren
ein, und tippen Sie auf OK.
4 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu kopieren.
beenden.
1 Legen Sie das zu kopierende Dokument an (Hinweise zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen, finden Sie im Abschnitt Originale anlegen
[ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche COPY.
3 Geben Sie die gewünschte Anzahl an Exemplaren
ein, und tippen Sie auf OK.
ZOOM
1:1
FORMATKONVERT.
Vorgang abbrechen
, um das Doku-
Beschreibung
BEIDS ->
BEIDS
Original beidseitig
Druck/Kopie beidseitig
VORDER. ->
DUPLEX
Original einseitig
Druck/Kopie beidseitig
DUPLEX ->
VORDER.
Original beidseitig
Druck/Kopie einseitig
VORDER. ->
VORDER.
Original einseitig
Druck/Kopie einseitig
6 Tippen Sie auf BINDUNGSRAND, um die Bindungsart zu ändern. Wählen Sie die gewünschte
Option aus der Liste (s. Abschnitt Binden [ 52]).
Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu kopieren.
, um das Doku-
Benutzerrechte
Hinweis
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
- 53 -
6 - Dokumente kopieren
MF 5990 - Agoris M943
Im Tonersparmodus kopieren
Auflösung
Im Modus TONER SPAREN wird die beim Drucken auf
der Seite verteilte Tonermenge reduziert, und auf diese
Weise die Druckkosten gesenkt.
Wenn Sie diesen Modus aktivieren, wird der
Tonerverbrauch gesenkt und das Druckbild erscheint
heller.
ENTWURF Niedrige Auflösung.
NORMAL
Optimale Auflösung für Dokumente
mit Rasterbildern (Zeitschriften,
Titelseiten usw.). Verwenden Sie
diese Auflösung um Probleme in
Zusammenhang mit der Rasterung
zu vermeiden.
TEXT
Optimale Auflösung für
Textdokumente.
TEXT/
BILD
Optimale Auflösung für
Textdokumente mit Farbbildern.
FOTO
Optimale Auflösung für Dokumente
mit Farbbildern und für Fotografien.
Vorgang abbrechen
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
beenden.
1 Legen Sie das zu kopierende Dokument an (Hinweise zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen, finden Sie im Abschnitt Originale anlegen
[ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche COPY.
3 Geben Sie die gewünschte Anzahl an Exemplaren
ein, und tippen Sie auf OK.
4 Tippen Sie auf TONER SPAREN.
5 Wählen Sie den gewünschten Status aus der Liste
aus.
6 Tippen Sie auf OK, um die neue Einstellung zu
übernehmen.
7 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu kopieren.
Beschreibung
, um das Doku-
5 Tippen Sie auf KONTRAST, um den Kontrast zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
den optimalen Kontrast für Ihr Dokument. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf HELLIGKEIT, um die Helligkeit zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
den optimalen Kontrast für Ihr Dokument. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf SORTIEREN, um das Gruppieren
zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie die
gewünschte Option aus der Liste. Tippen Sie auf
OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Benutzerrechte
Hinweis
Gruppierungsoption
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
EIN
Die ausgegebenen Kopien des
Originals werden gruppiert.
Beispiel: Sie kopieren ein
zehnseitiges Original in drei
Exemplaren. Das Original wird
dreimal durchlaufend von Seite 1 bis
Seite 10 ausgegeben.
AUS
Die ausgegebenen Kopien des
Originals werden nicht gruppiert.
Beispiel: Sie kopieren ein
zehnseitiges Original in drei
Exemplaren. Es wird zunächst Seite
1 des Original dreimal ausgegeben,
dann Seite 2 dreimal, Seite 3 dreimal
usw.
Feineingestellte Kopien
Bei feineingestellten Kopien können für die aktuelle Kopie
besondere Einstellungen festgelegt werden.
1 Legen Sie das zu kopierende Dokument an (Hinweise zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen, finden Sie im Abschnitt Originale anlegen
[ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche COPY.
3 Geben Sie die gewünschte Anzahl an Exemplaren
ein, und tippen Sie auf OK.
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um auf alle verfügbaren Einstellungen zugreifen
zu können.
4 Tippen Sie auf QUALITÄT, um die Auflösung zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
die am besten geeignete Option für Ihr Dokument
aus, und tippen Sie dann auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
- 54 -
Beschreibung
8 Tippen Sie auf PAPIERTYP. Wählen Sie den verwendeten Papiertyp aus der Liste aus. Tippen Sie
auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
9 Tippen Sie auf SKALIEREN, um die Größe des kopierten Dokuments zu ändern.
6 - Dokumente kopieren
MF 5990 - Agoris M943
Ausweiskopien
Option
Beschreibung
Vorgang abbrechen
1:1
Das Dokument wird bei 100
% der Größe des Originals
gedruckt.
ZOOM
Wenn diese Option aktiviert
ist, wird der für den
Parameter ZOOM
festgelegte Wert
verwendet.
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
FORMATKONVERT. Die Skalierung erfolgt
automatisch entsprechend
den über die Parameter
FORMATANALYSE bzw.
AUSGABEFORMAT
festgelegten
Papierformaten.
10 Tippen Sie auf FORMATANALYSE, um das Papierformat für das gescannte Dokument zu ändern.
Wählen Sie das Papierformat des Originals aus der
Liste aus. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen
zu übernehmen.
11 Tippen Sie auf AUSGABEFORMAT, um das Papierformat für das Druckpapier zu ändern. Wählen
Sie die gewünschte Option aus der Liste, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
12 Tippen Sie auf ZOOM, um die Vergrößerung bzw.
Verkleinerung für das Dokument festzulegen. Geben Sie den gewünschten Zoomfaktor über die
Bildschirmtastatur ein, oder wählen Sie einen der
vordefinierten Werte aus der Liste aus. Tippen Sie
auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
13 Wenn Sie den Einzugsscanner verwenden, können Sie Ihre Dokumente im Mosaikmodus drucken.
Tippen Sie auf MOSAIK, und wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste aus (s. Abschnitt
Binden [ 52]). Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
14 Wenn Sie den Flachbettscanner verwenden, können Sie Ihre Dokumente im Postermodus drucken.
Tippen Sie auf POSTER, und wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste aus (s. Abschnitt
Posterkopie [ 52]). Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
15 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu kopieren.
beenden.
Mit der Kopierfunktion PERSONALAUSWEIS können
Sie Vorder- und Rückseite von Personalausweisen oder
Führerscheinen auf eine Seite im Format A4 (die Größe
des Originals muss kleiner als A5 sein) oder Letter (die
Größe des Originals muss kleiner als Statement sein)
drucken.
Anschließend werden auf dem Display Hinweise
(beispielsweise zum Anlegen des Originals und zum
Wenden des Originals) sowie eine Aufforderung, den
Vorgang zu bestätigen, angezeigt.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche COPY.
2 Geben Sie die gewünschte Anzahl an Exemplaren
ein, und tippen Sie auf OK.
, um das Doku-
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um auf alle verfügbaren Einstellungen zugreifen
zu können.
3 Tippen Sie auf PERSONALAUSWEIS. Wählen Sie
den gewünschten Status aus der Liste aus. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf QUALITÄT, um die Auflösung zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
die am besten geeignete Option für Ihr Dokument
aus, und tippen Sie dann auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Auflösung
Beschreibung
ENTWURF Niedrige Auflösung.
NORMAL
Optimale Auflösung für Dokumente
mit Rasterbildern (Zeitschriften,
Titelseiten usw.). Verwenden Sie
diese Auflösung um Probleme in
Zusammenhang mit der Rasterung
zu vermeiden.
TEXT
Optimale Auflösung für
Textdokumente.
TEXT/
BILD
Optimale Auflösung für
Textdokumente mit Farbbildern.
FOTO
Optimale Auflösung für Dokumente
mit Farbbildern und für Fotografien.
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Hinweis
Wählen Sie die Auflösung FOTO, um ein
optimales Druckbild zu erhalten.
- 55 -
6 - Dokumente kopieren
MF 5990 - Agoris M943
5 Tippen Sie auf KONTRAST, um den Kontrast zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
den optimalen Kontrast für Ihr Dokument. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf HELLIGKEIT, um die Helligkeit zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
die optimale Helligkeit für Ihr Dokument. Tippen Sie
auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf PAPIERTYP. Wählen Sie den verwendeten Papiertyp aus der Liste aus. Tippen Sie
auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
8 Legen Sie den Personalausweis (oder ein anderes
beidseitig zu kopierendes kleinformatiges Original)
am Originalglas des Flachbettscanners an, wie unten dargestellt:
9 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu kopieren.
, um das Doku-
> Das Original wird gescannt.
10 Drehen Sie das original um, und tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
Es wird eine Kopie des Originals auf eine Seite gedruckt.
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
- 56 -
6 - Dokumente kopieren
MF 5990 - Agoris M943
Dokumente faxen
4 Um weitere Empfänger hinzuzufügen, tippen Sie
auf die Schaltfläche
, und geben Sie einen
weiteren Empfänger an (s. die Schritte oben). Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle hinzuzufügenden Empfänger (bis zu 10 Kontakte bzw.
Kontaktlisten).
Faxnachrichten übertragen
Einfaches Versenden
Hinweis
Vorgang abbrechen
Sie können den zuletzt eingegebenen
Hinweis
Empfänger durch Drücken der Taste
löschen. Wiederholen Sie diesen Schritt bis
zum ersten Empfänger, wenn Sie alle Empfänger löschen möchten.
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
beenden.
1 Legen Sie das zu faxende Dokument an (Hinweise
zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen,
finden Sie im Abschnitt Originale anlegen [ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche FAX.
3 Geben Sie die Rufnummer des Empfängers über
die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein,
oder wählen Sie den Empfänger unter Verwendung einer der folgenden Methoden aus:
Empfänger gespeichert in
aus dem
Adressbuch
Anrufliste im
Speicher
(ausgehende
Rufe)
Hinweis
Sie können die eingegebenen Empfänger
durch Drücken der Taste WEITERE PARAMETER anzeigen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu senden.
Vorgehensweise
ƒ Wählen Sie im Feld
Adressbuch die Option
An:
Wählen Sie aus den Einträgen den Kontakt oder die gewünschte Kontaktliste.
Verwenden Sie bei Bedarf
die Pfeilschaltflächen nach
oben bzw. unten, um alle
Adressbucheinträge anzuzeigen.
ODER
ƒ Geben Sie so viele Anfangsbuchstaben des gewünschten Kontakts über die
Bildschirmtastatur ein, bis
der vollständige Name des
Kontakts angezeigt wird.
ODER
ƒ Geben Sie die Ziffern der
Kurzwahl des Empfängers
mit der virtuellen Tastatur
oder über den Ziffernblock
ein, bis der Name des Empfängers angezeigt wird.
, um das Doku-
Hinweis
Wenn Sie den Flachbettscanner verwenden, können Sie mehrere Seite scannen.
Legen Sie die nächste Seite auf den Scanner, und wählen Sie WEITER. Wählen Sie
SENDEN, wenn alle Seiten gescannt wurden.
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Feineingestellter Versand
Vorgang abbrechen
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
beenden.
1 Legen Sie das zu faxende Dokument an (Hinweise
zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen,
finden Sie im Abschnitt Originale anlegen [ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche FAX.
3 Geben Sie die Rufnummer des Empfängers über
die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein,
oder wählen Sie den Empfänger unter Verwendung einer der folgenden Methoden aus:
Tippen Sie auf
.
Wählen Sie den gewünschten
Empfänger aus. Verwenden
Sie bei Bedarf die
Pfeilschaltflächen nach oben
bzw. unten, um alle im
Speicher gehaltenen
Empfänger anzuzeigen.
- 57 -
7 - Dokumente faxen
MF 5990 - Agoris M943
Empfänger gespeichert in
5 Wählen Sie WEITERE PARAMETER, um auf die
zu ändernden Funktionen zuzugreifen.
6 Tippen Sie auf QUALITÄT, um die Auflösung zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
die am besten geeignete Option für Ihr Dokument
aus, und tippen Sie dann auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Vorgehensweise
ƒ Wählen Sie im Feld
Adressbuch die Option
An:
Wählen Sie aus den Einträgen den Kontakt oder die gewünschte Kontaktliste.
Verwenden Sie bei Bedarf
die Pfeilschaltflächen nach
oben bzw. unten, um alle
Adressbucheinträge anzuzeigen.
ODER
ƒ Geben Sie so viele Anfangsbuchstaben des gewünschten Kontakts über die
Bildschirmtastatur ein, bis
der vollständige Name des
Kontakts angezeigt wird.
ODER
ƒ Geben Sie die Ziffern der
Kurzwahl des Empfängers
mit der virtuellen Tastatur
oder über den Ziffernblock
ein, bis der Name des Empfängers angezeigt wird.
aus dem
Adressbuch
Anrufliste im
Speicher
(ausgehende
Rufe)
Qualität
Beschreibung
NORMAL
Optimale Auflösung für Dokumente
in hoher Qualität, die keine Bilder
oder kleine Details enthalten.
FEIN
Optimale Auflösung für Dokumente
mit Bildern und Text in kleiner
Schriftgröße.
SUPERFEI Optimale Auflösung für Dokumente
N
mit detailreichen Bilder oder Text in
sehr kleiner Schriftgröße, wenn das
Faxgerät der Gegenstelle diese
Auflösung unterstützt.
FOTO
Tippen Sie auf
.
Wählen Sie den gewünschten
Empfänger aus. Verwenden
Sie bei Bedarf die
Pfeilschaltflächen nach oben
bzw. unten, um alle im
Speicher gehaltenen
Empfänger anzuzeigen.
4 Um weitere Empfänger hinzuzufügen, tippen Sie
auf die Schaltfläche
, und geben Sie einen
weiteren Empfänger an (s. die Schritte oben). Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle hinzuzufügenden Empfänger (bis zu 10 Kontakte bzw.
Kontaktlisten).
7 Tippen Sie auf KONTRAST, um den Kontrast zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
den optimalen Kontrast für Ihr Dokument. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
8 Wenn Sie den Einzugsscanner verwenden, und
das Original ist beidseitig bedruckt, tippen Sie auf
DUPLEX, um die Aufteilung des Dokuments in Vorder- und Rückseiten zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie die gewünschte Option aus der
Liste. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
9 Wenn Ihr Modell des Endgeräts die Verwendung
von zwei reservierten Telefonleitungen unterstützt,
können Sie die Leitung für die Übertragung des Dokuments auswählen. Tippen Sie auf
TELEFONLEITUNG, um aus den verfügbaren Optionen die gewünschte Telefonleitung für Ihr Dokument auszuwählen, und tippen Sie dann auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
Leitung
Hinweis
Sie können den zuletzt eingegebenen
Empfänger durch Drücken der Taste
löschen. Wiederholen Sie diesen Schritt bis
zum ersten Empfänger, wenn Sie alle Empfänger löschen möchten.
Optimale Auflösung für Dokumente
mit Farbbildern und für Fotografien.
Beschreibung
ZEILE 1
Das Dokument wird über die
Telefonleitung 1 (L1) des
Endgeräts übertragen.
ZEILE 2
Das Dokument wird über die
Telefonleitung 2 (L1) des
Endgeräts übertragen.
AUTOMATISCH Das Dokument wird je nach
Verfügbarkeit der Leitungen
über eine der Telefonleitungen
L1 oder L2 des Endgeräts
übertragen.
Hinweis
Sie können die eingegebenen Empfänger
durch Drücken der Taste WEITERE
PARAMETER anzeigen.
- 58 -
7 - Dokumente faxen
MF 5990 - Agoris M943
10 Tippen Sie auf ANZAHL SEITEN, um die Anzahl
der Seiten des Originals vor dem Senden zu aktivieren/deaktivieren. Wählen Sie zum Deaktivieren
die Option NEIN und zum Aktivieren die Option JA.
Geben Sie die Anzahl der Seiten des Dokuments
mit der virtuellen Tastatur oder mit dem Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen
zu übernehmen.
11 Tippen Sie auf MEHRFACHSCAN, um den Mehrfachscan zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie EIN um die Option zu aktivieren bzw. AUS,
um sie zu deaktivieren (s. Tipps und Tricks zur
Option „Mehrfachscan“ [ 19]). Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
12 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu senden.
Empfänger gespeichert in
aus dem
Adressbuch
, um das Doku-
Hinweis
Wenn Sie den Flachbettscanner verwenden, können Sie mehrere Seite scannen.
Legen Sie die nächste Seite auf den Scanner, und wählen Sie WEITER. Wählen Sie
SENDEN, wenn alle Seiten gescannt wurden.
Benutzerrechte
Hinweis
Anrufliste im
Speicher
(ausgehende
Rufe)
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Zeitversetztes Versenden
Mit dieser Funktion können Sie Dokumente zeitversetzt
versenden.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Dokument zeitversetzt zu
versenden:
Vorgang abbrechen
Hinweis
ƒ Wählen Sie im Feld
Adressbuch die Option
An:
Wählen Sie aus den Einträgen
den Kontakt oder die gewünschte Kontaktliste. Verwenden Sie bei Bedarf die
Pfeilschaltflächen nach oben
bzw. unten, um alle Adressbucheinträge anzuzeigen.
ODER
ƒ Geben Sie so viele Anfangsbuchstaben des gewünschten
Kontakts über die Bildschirmtastatur ein, bis der vollständige Name des Kontakts
angezeigt wird.
ODER
ƒ Geben Sie die Ziffern der Kurzwahl des Empfängers mit der
virtuellen Tastatur oder über
den Ziffernblock ein, bis der
Name des Empfängers angezeigt wird.
Tippen Sie auf
.
Wählen Sie den gewünschten
Empfänger aus. Verwenden Sie
bei Bedarf die Pfeilschaltflächen
nach oben bzw. unten, um alle im
Speicher gehaltenen Empfänger
anzuzeigen.
4 Um weitere Empfänger hinzuzufügen, tippen Sie
auf die Schaltfläche
, und geben Sie einen
weiteren Empfänger an (s. die Schritte oben). Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle hinzuzufügenden Empfänger (bis zu 10 Kontakte bzw.
Kontaktlisten).
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
Vorgehensweise
beenden.
Sie können den zuletzt eingegebenen
1 Legen Sie das zu faxende Dokument an (Hinweise
zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen,
finden Sie im Abschnitt Originale anlegen [ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche FAX.
3 Geben Sie die Rufnummer des Empfängers über
die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein,
oder wählen Sie den Empfänger unter Verwendung einer der folgenden Methoden aus:
Empfänger durch Drücken der Taste
löschen. Wiederholen Sie diesen Schritt bis
zum ersten Empfänger, wenn Sie alle Empfänger löschen möchten.
Hinweis
Sie können die eingegebenen Empfänger
durch Drücken der Taste WEITERE PARAMETER anzeigen.
- 59 -
7 - Dokumente faxen
MF 5990 - Agoris M943
5 Wählen Sie WEITERE PARAMETER, um auf die
zu ändernden Parameter zuzugreifen.
6 Tippen Sie auf DATUM, um das Datum für die
Übermittlung zu ändern. Geben Sie das gewünschte Datum über die Bildschirmtastatur ein. Verschie-
Gehen Sie wie folgt vor, um den aktuellen
Sendevorgang abzubrechen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche
> Anschließend wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
ben Sie dabei bei Bedarf mit den Schaltflächen
bzw.
die Einfügemarke. Wenn Sie sich vertippt
haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um
das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf UHRZEIT, um die Uhrzeit für die
Übermittlung zu ändern. Geben Sie die gewünschte Uhrzeit über die Bildschirmtastatur ein. Verschieben Sie dabei bei Bedarf mit den
Schaltflächen bzw. die Einfügemarke. Wenn
Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen
zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen
zu übernehmen.
8 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu senden.
, um das Doku-
Hinweis
Wenn Sie den Flachbettscanner verwenden, können Sie mehrere Seite scannen.
Legen Sie die nächste Seite auf den Scanner, und wählen Sie WEITER. Wählen Sie
SENDEN, wenn alle Seiten gescannt wurden.
Das Dokument wird im Speicher gehalten und in die
Sendewarteschlange eingestellt. Es wird zu dem
festgelegten Datum und und der festgelegten Uhrzeit
versendet.
.
2 Tippen Sie auf OK, um den Abbruch der aktuellen
Übertragung zu bestätigen.
Bei Übertragungen an mehrere Empfänger können Sie
die verbleibenden Empfänger ebenfalls aus der
Sendewarteschlange löschen (s. Dokument, das auf die
Übertragung wartet, löschen [ 61]).
Wenn das Endgerät so konfiguriert ist, dass ein
Sendebericht ausgedruckt werden soll (s. Abschnitt
Sendebericht [ 30]), wird der Sendebericht jedoch
dennoch gedruckt, wobei für die abgebrochne
Übertragung als Status angegeben ist, dass der Abbruch
durch den Benutzer initiiert wurde.
Faxempfang
Der Faxempfang richtet sich nach den Einstellungen des
Endgeräts.
Standardmäßig werden empfangene Faxnachrichten
nach dem Empfang gedruckt.
Wenn der sichere Druck von eingehenden Telefaxen
aktiviert ist , müssen Benutzer den Druck von im Speicher
gehaltenen eingegangenen Telefaxen manuell über die
Druckerwarteschlange des Endgeräts initiieren, um diese
zu drucken.
Die Parameter zur Anpassung des Drucks für eingehende
Faxnachrichten sind im Abschnitt
Faxempfangseinstellungen [ 31] beschrieben.
Im Speicher gehaltene eingehende
Faxnachrichten drucken
Benutzerrechte
Wenn der sichere Druck von eingehenden Dokumenten
aktiviert ist, hält das Endgerät eingegangene
Faxnachrichten im Speicher, um deren Vertraulichkeit zu
gewährleisten.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine im Speicher gehaltene
eingegangene Faxnachricht zu drucken:
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Benutzerrechte
Hinweis
Aktuellen Sendevorgang abbrechen
Bereits begonnene Datenübertragungen können
unanhängig von dem Typ der Übertragung abgebrochen
werden. Für die beiden Typen von Übertragungen hat das
Abbrechen des Vorgangs jedoch verschiedene
Konsequenzen.
• Bei Übertragungen an nur einen Empfänger wird das
Dokument aus der Sendewarteschlange gelöscht.
• Bei Übertragungen an mehrere Empfänger wird lediglich der aktuelle Empfänger (dessen Exemplar zum
Zeitpunkt des Abbrechens übertragen wird) aus der
Sendewarteschlange gelöscht.
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Tippen Sie auf DRUCKERSCHLANGE.
3 Tippen Sie auf DRUCKEN.
> Im Speicher gehaltene eingegangene Faxnachrichten sind mit GEH. FAXDRUCK gekennzeichnet.
4 Wählen Sie die gewünschte Faxnachricht.
Die ausgewählte Faxnachricht wird gedruckt.
- 60 -
7 - Dokumente faxen
MF 5990 - Agoris M943
Übersicht der ausgehenden
Faxnachrichten
In der Sendewarteschlange werden die Aufträge wie folgt
gruppiert:
• Aktuell übermittelte Aufträge
• Wartende Aufträge (andere Aufträge sind vorher eingestellt worden oder warten auf einen erneuten Übertragungsversuch)
• Zeitversetzt zu übermittelnde Aufträge
• Zurückgewiesene Aufträge (abgebrochen, oder die
maximale Anzahl an Übertragungsversuchen wurde
erreicht)
Gehen Sie wie folgt vor, um auf die
Sendewarteschlange zuzugreifen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Tippen Sie auf SENDESCHLANGE.
Die Sendewarteschlange ermöglicht die folgenden
Aktionen:
• Erzwingen der Übertragung eines Auftrags (wartend
oder zurückgewiesen)
• Ändern der Empfänger eines Auftrags (wartend)
• Ändern von Datum bzw. Uhrzeit für die Übertragung
eines Auftrags
• Löschen eines Auftrags (wartend oder zurückgewiesen)
• Drucken eines Dokuments, das auf die Übertragung
wartet
Sendeauftrag erzwingen
gen durch, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf DATUM, um das Datum für die
Übermittlung zu ändern. Geben Sie das gewünschte Datum ein, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf UHRZEIT, um die Uhrzeit für die
Übermittlung zu ändern. Geben Sie die gewünschte Uhrzeit ein, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Dokument, das auf die Übertragung wartet,
löschen
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Sendeauftrag aus der
Sendewarteschlange zu löschen, und so die Übertragung
abzubrechen:
Hinweis
Das Löschen eines Sendeauftrags kann
nicht rückgängig gemacht werden.
1 Tippen Sie auf LÖSCHEN.
> Die Faxnachrichten sind mit FAX gekennzeichnet.
2 Wählen Sie den gewünschten Sendeauftrag, und
tippen Sie auf OK.
Der ausgewählte Sendeauftrag wird aus der
Sendewarteschlange entfernt.
Dokument, das auf die Übertragung wartet,
drucken
Gehen Sie wie folgt vor, um die Übertragung einer
wartenden oder zurückgewiesenen Faxnachricht zu
erzwingen:
1 Tippen Sie auf SENDEN.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Dokument, das auf die
Übertragung wartet, zu drucken:
1 Tippen Sie auf DRUCKEN.
> Die Faxnachrichten sind mit FAX gekennzeichnet.
> Die Faxnachrichten sind mit FAX gekennzeichnet.
2 Wählen Sie den gewünschten Sendeauftrag, und
tippen Sie auf OK.
Der ausgewählte Sendeauftrag wird nun vorrangig
behandelt. Das Dokument wird übertragen, sobald die
Telefonleitung zum Senden frei ist.
2 Wählen Sie den gewünschten Sendeauftrag, und
tippen Sie auf OK.
Sendeauftrag ändern
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Sendeauftrag in der
Sendewarteschlange zu ändern:
1 Tippen Sie auf ÖFFNEN.
> Die Faxnachrichten sind mit FAX gekennzeichnet.
2 Wählen Sie den gewünschten Sendeauftrag, und
tippen Sie auf OK.
> Die Einstellungen zum Versand des ausgewählten Auftrags werden angezeigt.
3 Tippen Sie auf EMPFÄNGER, um die Empfänger
zu ändern. Führen Sie die gewünschten Änderun-
- 61 -
7 - Dokumente faxen
MF 5990 - Agoris M943
Dokumente
drucken
•
•
Ihr Endgerät ermöglicht das Drucken auf vielfältige
Weise.
Sie können zahlreiche Parameter einstellen, um die
Druckaufträge an Ihre individuellen Anforderungen
anzupassen.
•
Benutzerrechte
Hinweis
•
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
•
Voraussetzungen
Um von einem Computer aus auf dem Endgerät drucken
zu können, müssen auf Ihrem Computer die
Druckertreiber installiert werden, die im Lieferumfang des
PC-Kits enthalten sind.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt
Computerfunktionen [ 86].
Tipps zur Verwendung der
Druckoptionen
In diesem Abschnitt finden Sie eine systematische
Beschreibung der über den Druckertreiber des Endgeräts
verfügbaren Registerkarten.
Sie gelangen zu diesen Optionen, indem Sie von Ihrem
Computer aus einen Druckauftrag starten, aus der Liste
der verfügbaren Drucker das Endgerät auswählen und
anschließend auf die Druckoptionen klicken.
Über eine Übersicht werden Änderungen an den
Druckoptionen Ihres Dokuments in Echtzeit
übernommen.
Angabe der Anzahl Exemplare für den Druck des Dokuments. Wenn Sie ein Dokument mehrmals drucken
möchten, können Sie die Kopien beispielsweise bei
der Ausgabe gruppieren.
Festlegen des beim Drucken des Dokuments zu verwendenden Papierformats und -typs in Abhängigkeit
von den Medientypen, die in die Papierfächer des
Endgeräts geladen sind, sowie Aktivieren der automatischen Auswahl und Überprüfung des von dem Endgerät verwendeten Papiers.
Aktivieren des Duplexdrucks für das Dokument durch
Auswahl der gewünschten Bindungsart, über die kurze oder die lange Kante (s. Abschnitt Bindung [ 52]).
Festlegen der Ausrichtung des zu druckenden Dokuments (Hochformat oder Querformat), sowie Drehen
des Druckbilds um 180°.
Drucken mehrer Dokumentseiten auf ein Blatt (bis
zu 16), Rahmen von Dokumenten und Ändern der Eigenschaften.
Der Druck im Broschürenmodus ermöglicht das
Drucken des Dokuments auf Papierformat der doppelten Größe als das des angegebenen Dokumentformats. Auf diese Weise können Sie das Dokument
falten und eine Broschüre herstellen.
Benutzerdefinierte Formate
Über diese Registerkarte können Sie die folgenden
Aktionen durchführen:
• Erstellen benutzerdefinierter Papierformate. Das benutzerdefinierte Papierformat ist anschließend in der
Liste der von dem Endgerät vorgeschlagenen Papierformate verfügbar. Stellen Sie in jedem Fall
zunächst sicher, dass das zu erstellende Papierformat mit den auf dem Endgerät verwendeten Papierformaten kompatibel ist (s. Empfehlungen zum Papier
[ 147]).
• Ändern benutzerdefinierter Papierformate.
• Löschen benutzerdefinierter Papierformate.
Sicheres Drucken
Hinweis
Hinweis
Die Verfügbarkeit bzw. der Zugang zu den
Druckoptionen ist von den Funktionen des
verwendeten Betriebssystems und der installierten Druckertreiber abhängig.
Papier
Über diese Registerkarte können Sie die folgenden
Aktionen durchführen:
Diese Funktion ist für PostScript-Druckertreiber nicht verfügbar.
Über diese Registerkarte können Sie die folgenden
Aktionen durchführen:
• Umbenennen von Druckeraufträgen. Dies erleichtert
das Identifizieren des Auftrags in der Druckerwarteschlange des Endgeräts. Sie können Druckaufträgen
einen Namen geben und ihnen einen Benutzernamen
zuordnen.
- 62 -
8 - Dokumente drucken
MF 5990 - Agoris M943
•
–
–
–
•
falls wird der Druckauftrag aus der
Druckerwarteschlange gelöscht.
Aktivieren bzw. Deaktivieren, ob Druckaufträge in der
Druckerwarteschlange vor bzw. nach dem Drucken im
Speicher gehalten werden:
In die Warteschlange setzen und drucken: Der
Druckauftrag wird nicht automatisch gedruckt, sobald er auf dem Endgerät empfangen wurde. Das
Drucken des Dokuments muss manuell gestartet
werden, indem der Druck über die Druckerwarteschlange des Endgeräts erzwungen wird. Diese
Funktion ist insbesondere nützlich, wenn Sie
beim Drucken des Dokuments an dem Endgerät
selbst zugegen sein möchten.
Drucken und in die Warteschlange setzen: Der
Druckauftrag wird nach dem Drucken nicht aus
der Druckerwarteschlange gelöscht, sondern im
Speicher gehalten, damit der Auftrag erneut gedruckt werden kann. Sie können in diesem Fall
das Dokument manuell erneut drucken, indem
der Druck über die Druckerwarteschlange des
Endgeräts erzwungen wird. Sie können diese
Funktion beispielsweise verwenden, um Dokumente für den Druck auf Anforderung bereitzustellen.
Lebensdauer: Der Druckauftrag wird vor dem
Drucken gehalten bzw. nach dem Drucken ohne
Ablaufdatum bzw. für die festgelegte Anzahl an
Stunden gespeichert.
Sie können das Dokument sicher drucken, indem Sie
ihm einen vierstelligen Code oder einen Fingerabdruck zuweisen. Der Druckauftrag wird nicht automatisch gedruckt, sobald er auf dem Endgerät
empfangen wurde. Das Drucken des Dokuments
muss manuell gestartet werden, indem der Druck über
die Druckerwarteschlange des Endgeräts erzwungen
wird. Anschließend werden Sie aufgefordert, den vierstelligen Code einzugeben oder sich per Fingerabdruck zu identifizieren.
Bitte beachten Sie vor der Verwendung dieser Funktion die folgenden Hinweise:
–
Wenn die Verwaltung der Benutzerrechte deaktiviert oder die Druckfunktion uneingeschränkt verwendbar ist, können Sie beliebige Informationen
für eine Autorisierung hinterlegen.
–
Wenn die Verwaltung der Benutzerrechte aktiviert
und der Zugriff auf die Druckfunktion einschränkt
ist, dürfen nur autorisierte Benutzerkonten auf
dem Endgerät drucken. Wenn Ihr Benutzerkonto
über die Berechtigung zum Drucken verfügt, müssen Sie wahlweise den vierstelligen numerischen
Zugangscode eingeben oder Ihren Fingerabdruck
verwenden. Wenn der Druckauftrag auf dem Endgerät empfangen wird, überprüft das System, ob
die Anmeldeinformationen mit denen des autorisierten Benutzerkontos übereinstimmen. Andern-
Erweitert
Über diese Registerkarte können Sie die folgenden
Aktionen durchführen:
• Drucken des vorderen Deckblatts bzw. des hinteren
Rückendeckels, sowie von Trennblättern.
• Auswahl des Papierfachs für die Medien für das Deckblatt, Rückendeckel und Trennblätter.
• Auswahl des Papierformats und -typs für Deckblatt,
Rückendeckel und Trennblätter.
• Festlegen der Papier- und Bindungsränder, falls mehrere Seiten auf einer Seite gedruckt werden sollen
oder der Broschürenmodus aktiviert ist.
Wasserzeichen
Über diese Registerkarte können Sie die folgenden
Aktionen durchführen:
• Einfügen eines Wasserzeichens in das zu druckende
Dokument, optional auf der ersten Seite oder auf allen
Seiten des Dokuments.
• Erstellen benutzerdefinierter Wasserzeichen. Benutzerdefinierte Wasserzeichen werden in der Liste der
auf dem Endgerät verfügbaren Wasserzeichen angezeigt. Bei benutzerdefinierten Wasserzeichen können
Sie den einzufügenden Text, Eigenschaften der
Schriftart und die Position auf dem Dokument festlegen.
• Bearbeiten von Wasserzeichen.
• Löschen von Wasserzeichen.
Druck-Registerkarte
Hinweis
Diese Funktion ist nur für PostScript-Drukkertreiber verfügbar.
Über diese Registerkarte können Sie die folgenden
Aktionen durchführen:
• Auswahl des zu verwendenden Durchschlags Stellen
Sie sicher, dass das Format und die Ausrichtung des
zu verwendenden Durchschlags dem Format und der
Ausrichtung des zu druckenden Dokuments entspricht.
• Hinzufügen und Löschen von Durchschlagdateien
• Erstellen eines Durchschlags
• Festlegen der Überlagerung zwischen Durchschlag
und einem Dokument
• Drucken des Durchschlags auf alle Seiten, die erste
Seite, alle geraden Seiten oder alle ungeraden Seiten
• Positionieren des Durchschlags im Vordergrund oder
im Hintergrund des Drucks
- 63 -
8 - Dokumente drucken
MF 5990 - Agoris M943
Beidseitiger Druck
Schriftarten
Über diese Registerkarte können Sie die folgenden
Aktionen durchführen:
• Auswahl des Verwendungsmodus von Schriftarten.
• Auswahl des Übertragungsmodus von Schriftarten.
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Options- und Peripherie-Registerkarte
Über diese Registerkarte können Sie die auf dem
Endgerät installierten optionalen Komponenten
(beispielsweise Duplexeinheit oder sekundäres
Papierfach) anzeigen.
Einstellungen
Über diese Registerkarte können Sie die folgenden
Aktionen durchführen:
• Zurücksetzen des Geräts auf die Werkseinstellungen.
• Wiederherstellen der Standardeinstellungen für die
Druckoptionen.
• Sichern der am häufigsten verwendeten Druckoptionen. Anschließend können Sie für zu druckende Dokumente gesicherte Einstellungen direkt aus der
Auswahlliste wählen. Wenn Sie die Druckoptionen für
ein Dokument weiter anpassen, können Sie durch
Auswahl der gewünschten Einstellungen die gesicherten Einstellung zu jedem Zeitpunkt wiederherstellen.
Einfacher Druck
1 Wählen Sie in der aktuell geöffneten Anwendung
aus dem Menü Datei den Befehl Drucken.
2 Wählen Sie aus der Liste der verfügbaren Drucker
das Endgerät aus.
3 Klicken Sie auf Eigenschaften, um auf die Druckoptionen zuzugreifen.
4 Wählen Sie die Registerkarte Papier.
5 Geben Sie die Anzahl der zu druckenden Exemplare ein. Wenn Sie ein Dokument mehrmals drucken möchten, können Sie bei Bedarf die Option
„Gruppieren“ aktiveren bzw. deaktivieren.
6 Aktivieren Sie den Duplexdruck durch Auswahl der
gewünschten Bindungsart, über die lange oder die
kurze Papierkante.
7 Klicken Sie auf OK, um das Dokument zu drucken.
Sie können die Druckaufträge über die
Druckerwarteschlange verfolgen (weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt Übersicht der Druckaufträge
[ 66]).
Dokumente sicher drucken
Bei dieser Option werden die Standardeinstellungen
angewendet.
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
1 Wählen Sie in der aktuell geöffneten Anwendung
aus dem Menü Datei den Befehl Drucken.
2 Wählen Sie aus der Liste der verfügbaren Drucker
das Endgerät aus.
3 Geben Sie die Anzahl der zu druckenden Exemplare ein.
4 Klicken Sie auf OK, um das Dokument zu drucken.
Sie können die Druckaufträge über die
Druckerwarteschlange verfolgen (weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt Übersicht der Druckaufträge
[ 66]).
Um auch beim Drucken Inhalte von Dokumenten als
vertraulich behandeln zu können, können Sie Dokumente
sicher drucken, indem Sie ihnen einen vierstelligen Code
oder einen Fingerabdruck zuweisen.
Der Druckauftrag wird nicht automatisch gedruckt, sobald
er auf dem Endgerät empfangen wurde.
Das Drucken des Dokuments muss manuell gestartet
werden, indem der Druck über die Druckerwarteschlange
des Endgeräts erzwungen wird. Anschließend werden
Sie aufgefordert, den vierstelligen Code einzugeben oder
sich per Fingerabdruck zu identifizieren.
Bitte beachten Sie vor der Verwendung dieser Funktion
die folgenden Hinweise:
• Wenn die Verwaltung der Benutzerrechte deaktiviert
oder die Druckfunktion uneingeschränkt verwendbar
ist, können Sie beliebige Informationen für eine Autorisierung hinterlegen.
• Wenn die Verwaltung der Benutzerrechte aktiviert und
der Zugriff auf die Druckfunktion einschränkt ist, dürfen nur autorisierte Benutzerkonten auf dem Endgerät
drucken. Wenn Ihr Benutzerkonto über die Berechtigung zum Drucken verfügt, müssen Sie wahlweise
den vierstelligen numerischen Zugangscode eingeben
oder Ihren Fingerabdruck verwenden. Wenn der
Druckauftrag auf dem Endgerät empfangen wird,
überprüft das System, ob die Anmeldeinformationen
mit denen des autorisierten Benutzerkontos übereinstimmen. Andernfalls wird der Druckauftrag aus der
Druckerwarteschlange gelöscht.
- 64 -
8 - Dokumente drucken
MF 5990 - Agoris M943
Fingerabdruck empfangen
Gehen Sie wie folgt vor, um Ihren Fingerabdruck als Datei
zu versenden bzw. zu empfangen:
Hinweis
Wenn Sie über ein Benutzerkonto verfügen,
können Sie Ihren Fingerabdruck registrieren und an Ihre E-Mail-Adresse senden. Sie
brauchen zu diesem Zweck lediglich die Daten in Ihrem Benutzerkonto anzupassen (s.
Benutzerkonto personalisieren und
Fingerabdruck hinterlegen [ 21]).
Sie können eine Verbindung zum Internet und den
anschließenden Austausch von E-Mail-Nachrichten
erzwingen, indem sie auf die Schaltfläche MENU tippen
und anschließend INTERNET> E-MAIL PER TELEFON
wählen.
Wenn Sie die E-Mail-Nachricht abrufen, können Sie die
Datei mit dem Fingerabdruck einfach auf der Festplatte
des Computers speichern.
Gesicherte Dokumente drucken
Gehen Sie wie folgt vor, um von Ihrem Computer aus
Dokumente sicher zu drucken:
Benutzerrechte
Hinweis
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie WEITERE BEFEHLE >
ANMELDEDATEN > ABDRUCK SENDEN.
3 Tippen Sie auf EMPFÄNGER. Geben Sie Ihre EMail-Adresse über die Bildschirmtastatur ein.
Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene
Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf WEITERE
PARAMETER, um die Änderungen zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf EMPFÄNGER (CC), um der E-MailNachricht weitere Empfänger (CC) hinzuzufügen.
Geben Sie Empfänger ein, denen eine Kopie der EMail-Nachricht zugestellt werden soll, und tippen
Sie auf WEITERE PARAMETER, um die Änderungen zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf BETREFF. Geben Sie den Betreff
der E-Mail-Nachricht über die Bildschirmtastatur
ein (max. 80 Zeichen). Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das
zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf DATEINAME, um den Dateinamen
für den Anhang anzupassen. Geben Sie den Namen für den Anhang über die Bildschirmtastatur
ein (max. 20 Zeichen). Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das
zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf die Schaltfläche
.
> Ihr Fingerabdruck wird nun registriert.
8 Legen Sie den Finger, den Sie zur Identifikation
verwenden möchten, den Referenzfinger, in das
Lesegerät für den Fingerabdruck ein, und bewegen
Sie ihn langsam nach unten. Es wird eine Meldung
angezeigt, dass der Fingerabdruck gespeichert
wurde.
Der Fingerabdruck wird gescannt, und die E-MailNachricht wird gespeichert. In Abhängigkeit von der
Konfiguration des Endgeräts wird die E-Mail-Nachricht
über das lokale Netzwerk bei der nächsten
vorprogrammierten Verbindung mit dem Internet
versendet.
1 Wählen Sie in der aktuell geöffneten Anwendung
aus dem Menü Datei den Befehl Drucken.
2 Wählen Sie aus der Liste der verfügbaren Drucker
das Endgerät aus.
3 Klicken Sie auf Eigenschaften, um auf die Druckoptionen zuzugreifen.
4 Legen Sie die Druckoptionen für Ihr Dokument
()Anzahl der Exemplare, Papierformat usw.) wie
gewünscht fest.
5 Wählen Sie die Registerkarte Sicheres Drucken.
6 Geben Sie für den Druckauftrag einen Namen und
einen Benutzernamen ein, damit Sie den Auftrag in
der Druckerwarteschlange problemlos identifizieren können.
7 Wenn Sie das Dokument mit einem vierstelligen
numerischen Benutzercode sichern möchten, aktivieren Sie die Option PIN-Code, und geben Sie
den Benutzercode ein.
8 Wenn Sie das Dokument mit einem Fingerabdruck
sichern möchten, aktivieren Sie die Option
Fingerabdruck, klicken Sie auf Durchsuchen,
und wählen Sie dann die Datei mit dem gewünschten Fingerabdruck aus (s. Fingerabdruck
empfangen).
9 Klicken Sie auf OK, um das Dokument zu drucken.
Der Druckauftrag wird auf dem Endgerät gespeichert. Um
das Dokument zu drucken, muss der Druck über die
Druckerwarteschlange des Endgeräts erzwungen
werden.
- 65 -
8 - Dokumente drucken
MF 5990 - Agoris M943
Gesicherte Druck abrufen/freigeben
Um die Dokumente in der Druckerwarteschlange leichter
identifizieren zu können, weist die Druckerwarteschlange
den verschiedenen Druckaufträgen wie folgt Typen zu,
die von dem Endgerät verwaltet werden:
Gehen Sie wie folgt vor, um sichere Druckaufträge am
Endgerät zu drucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Tippen Sie auf DRUCKERSCHLANGE.
3 Tippen Sie auf DRUCKEN.
Typ
Bezeichnet
PC-Druck
Der Auftrag wurde von einem
Computer aus gesendet.
4 Wählen Sie Ihren Druckauftrag aus der Liste aus.
FAX
Eingegangene Faxnachricht,
wartet auf Drucken.
> Es wird ein Authentifizierungsbildschirm angezeigt.
E-MAIL
Eingegangene E-MailNachricht, wartet auf Drucken.
USB-STICK
Der Auftrag wurde von einem
USB-Stick aus gesendet.
BERICHTE
DRUCKEN
Automatisch von dem
Endgerät erzeugtes Dokument
(Sendebericht, Journale) oder
von einem Benutzer über ein
Menü des Endgeräts erstelltes
Dokument
(Funktionsübersicht,
Adressbuch, Einstellungen
usw.) wird gedruckt.
GEH. PCDRUCK
Der Auftrag wurde von einem
Computer aus gesendet,
wobei mindestens eine der
folgenden Optionen aktiviert
wurde.
ƒ Vor den Drucken halten
ƒ Dokumente sicher drucken
GEH.
FAXDRUCK
Im Speicher gehaltene
eingegangene Faxnachrichten
(s. Faxempfang [ 60]).
> Sichere Druckaufträge können über den Typ
GEH. PC-DRUCK identifiziert werden.
5 Identifizieren Sie sich entsprechend den bei der
Übermittlung des Druckauftrags angegebenen Daten:
> Geben Sie den vierstelligen numerischen Benutzercode für den Druckauftrag ein.
> Wenn Sie den Druckauftrag mit einem Fingerabdruck gesichert haben, legen Sie Ihren Referenzfinger in das Lesegerät für den Fingerabdruck ein,
und bewegen Sie ihn langsam nach unten.
6 Der Druckauftrag wird gedruckt, wenn die Identifikation erfolgreich durchgeführt wurde.
Wenn die Identifikation fehlschlägt, wird ein
entsprechender Hinweis angezeigt (fehlende
Berechtigungen, Benutzerkonto unbekannt usw.).
Wenden Sie sich in diesem Fall stets an den
Administrator des Endgeräts.
Aktuellen Druckvorgang abbrechen
Gehen Sie wie folgt vor, um den aktuellen
Druckvorgang abzubrechen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche
.
> Anschließend wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
2 Tippen Sie auf OK, um den Abbruch des aktuellen
Drucks zu bestätigen.
Übersicht der Druckaufträge
In der Druckerwarteschlange sind die Dokumente wie
folgt gruppiert:
• Aktuell gedruckte Dokumente
• Wartende Aufträge (andere Druckaufträge werden
vorher gedruckt)
• Im Speicher gehaltene Druckaufträge
• Sichere Druckaufträge, die auf den manuellen Ausdruck warten
Auf die Druckerwarteschlange zugreifen
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Tippen Sie auf DRUCKERSCHLANGE.
Die Druckerwarteschlange ermöglicht die folgenden
Aktionen:
• Drucken der Liste der gespeicherten Druckaufträge
• Manuelles Auslösen des Drucks für einen Druckauftrag
• Ändern der Eigenschaften für einen Druckauftrag
• Löschen eines Druckauftrags
Liste der gespeicherten Druckaufträge
drucken
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Liste der auf dem
Endgerät gespeicherten Druckaufträge (nach dem
Drucken gehalten) auszudrucken:
1 Tippen Sie auf AUFTR. AUSDRUCKEN.
> Die Liste der Druckaufträge mit der Eigenschaft nach
dem Drucken im Speicher halten wird ausgedruckt.
- 66 -
8 - Dokumente drucken
MF 5990 - Agoris M943
MF 5990 - Agoris M943
8 - Dokumente drucken
Druck für einen Druckauftrag manuell
auslösen
Gehen Sie wie folgt vor, um in der Warteschlange den
Druck eines Dokuments zu erzwingen bzw. ein solches
Dokument erneut zu drucken:
1 Tippen Sie auf DRUCKEN.
2 Wählen Sie den gewünschten Druckauftrag, und
tippen Sie auf OK.
Der ausgewählte Druckauftrag wird nun vorrangig
behandelt. Das Dokument wird gedruckt, sobald das
Endgerät für den Druck verfügbar ist.
Druckauftrag ändern
Gehen Sie wie folgt vor, um die Eigenschaften eines
Druckauftrags in der Druckerwarteschlange zu ändern:
1 Tippen Sie auf ÖFFNEN.
2 Wählen Sie den gewünschten Druckauftrag, und
tippen Sie auf OK.
> Es wird ein Bildschirm mit den Eigenschaften des
Druckauftrags angezeigt.
3 Führen Sie die gewünschten Änderungen durch,
und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
Druckauftrag löschen
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Druckauftrags aus der
Druckerwarteschlange zu löschen:
Hinweis
Das Löschen eines Druckauftrags kann
nicht rückgängig gemacht werden.
1 Tippen Sie auf LÖSCHEN.
2 Wählen Sie den gewünschten Druckauftrag, und
tippen Sie auf OK.
Der ausgewählte Druckauftrag wird aus der
Druckerwarteschlange gelöscht.
- 67 -
USB-Stick
verwenden
•
•
Sie können an den USB-Anschluss des Endgeräts einen
USB-Stick anschließen. Nach dem Anschließen wird der
USB-Stick daraufhin analysiert, ob Dateien
(beispielsweise Grafiken) darauf enthalten sind, die das
Gerät interpretieren kann. Sie können nun die folgende
Operationen durchführen:
• Drucken von auf dem USB-Stick gespeicherten Dateien
• Scannen und anschließendes Speichern des gescannten Dokuments auf dem USB-Stick
• Erneutes Analysieren der Inhalte des USB-Sticks
Unterstützung für USB-Sticks
Das Endgerät kann Inhalte auf folgenden Arten von USBPeripheriegeräten interpretieren:
Entfernen Sie den USB-Stick erst dann von dem Endgerät, wenn alle Druckaufträge bzw. Speichervorgänge für den USB-Stick abgeschlossen sind.
Sollte des Endgerät unerwarteterweise die Inhalte des
USB-Sticks nicht lesen können, überprüfen Sie, ob der
USB-Stick von dem Endgerät unterstützt wird, ob er
ordnungsgemäß angeschlossen ist, und dass die Dateien in einem unterstützten Format vorliegen.
Inhalte auf USB-Sticks anzeigen
Wenn Sie einen USB-Stick an den USB-Anschluss des
Endgeräts anschließen, wird automatisch eine Analyse
der Inhalte durchgeführt. Anschließend wird die Anzahl
der gefunden unterstützten Dateien angezeigt. Das für
diesen Vorgang relevante Menü USB-STICK wird
angezeigt.
Über die Funktion USB-STICK kann der gewünschte
Anzeigemodus ausgewählt werden. Darüber hinaus
ermöglicht diese Funktion eine Auswahl auf der
Grundlage der zu druckenden Dokumentarten:
Modus
Unterstützung
Technische Daten
DOKUMENTE In der Liste sind ausschließlich
diejenigen Dokumente auf dem
USB-Stick enthalten, die von dem
Endgerät gedruckt werden
können.
Um die Auswahl zu vereinfachen,
werden die Dateinamen und
Dateierweiterungen angezeigt.
Peripheriegeräte ƒ Externer Massenspeicher (USB
n
2.0), FAT 16-/FAT 32-formatiert
ƒ Maximale Kapazität: 20 GB
Dateien
Foto/Bild: JPEG
Dokument: TIFF, TXT, PDF
Nutzung von USB-Sticks
•
•
Beschreibung
BILDER
Erstellen Sie stets Sicherheitskopien von Ihren Dateien, bevor Sie USB-Sticks verwenden. Auf diese Weise
können im Falle eines Datenverlusts diese Inhalte wieder hergestellt werden.
Achten Sie beim Anschließen des USB-Sticks an das
Endgerät stets auf die richtige Ausrichtung des USBSticks. Der USB-Stick muss ohne Kraftaufwand eingesteckt werden können.
Es werden ausschließlich
diejenigen Bilddateien auf dem
USB-Stick angezeigt, deren
Druck unterstützt wird.
Um die Auswahl zu vereinfachen,
wird für Bilder bzw. Fotos eine
Miniaturansicht angezeigt.
Bei der Anzeige der druckbaren Dateien (Dokumente und
Bilder) wird deren Dateipfad in dem Verzeichnissystem
des USB-Sticks nicht berücksichtigt.
Auf dem USB-Stick gespeicherte
Dateien drucken
•
Ziehen Sie nie den USB-Stick von dem Endgerät ab,
während noch Daten gelesen oder gespeichert werden.
In dem folgenden Abschnitt werden aus Gründen der
allgemeinen Verständlichkeit und zur Vereinfachung der
Auswahl der jeweiligen Optionen die folgenden Aktionen
unabhängig voneinander beschrieben:
• Drucken von auf dem USB-Stick gespeicherte Fotos
• Drucken von auf dem USB-Stick gespeicherte Dokumenten
Sie können Bilddateien und Dokumente jedoch auch in
einem Vorgang zusammen drucken. In diesem Fall
werden die gemeinsamen Optionen (Papierformat,
Papierart, Anzahl der Exemplare usw.) für alle
ausgewählten Dateien übernommen.
- 68 -
9 - USB-Stick verwenden
MF 5990 - Agoris M943
Auf einem USB-Stick gespeicherte Fotos
drucken
7 Tippen Sie auf BILDGRÖSSE, um das Druckformat für die Fotos festzulegen. Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen, wenn Sie die
das Druckformat für die Bilddateien wie gewünscht
festgelegt haben.
Gehen Sie wie folgt vor, um auf einem USB-Stick
gespeicherte Bilddateien zu drucken:
Vorgang abbrechen
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
Format
Beschreibung
FOTO
Druck erfolgt im klassischen 10x15
cm-Format für Fotoabzüge.
beenden.
GANZ
Druck wird an das ausgewählte
BEDRUCKEN Seitenformat angepasst.
1 Achten Sie beim Anschließen des USB-Sticks an
des Endgerät auf die richtige Ausrichtung des
USB-Sticks.
8 Tippen Sie auf PAPIERTYP, um den Papiertyp zu
ändern. Wählen Sie die gewünschte Option aus
der Liste, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
9 Tippen Sie auf AUSGABEFORMAT, um das Papierformat für das Druckpapier zu ändern. Wählen
Sie die gewünschte Option aus der Liste, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
10 Tippen Sie auf TONER SPAREN, und wählen Sie
den gewünschten Modus aus, um beispielsweise
für den Drucker den Tonersparmodus zu aktivieren. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
> Die Inhalte des USB-Sticks werden analysiert.
Nach Abschluss der Analyse wird das Menü
USB-STICK angezeigt.
2 Tippen Sie auf DRUCKEN.
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um auf alle verfügbaren Einstellungen zugreifen
zu können.
3 Tippen Sie auf BILDER, um die zu druckenden Fotos auszuwählen.
> Anschließend wird auf dem Display ein Fenster
zur Dateiauswahl angezeigt.
> Im linken Ausschnitt werden die verfügbaren Dateien angezeigt.
11 Drücken Sie die Taste
cken.
Benutzerrechte
> Im rechten Ausschnitt werden die zum Drucken
ausgewählten Dateien angezeigt.
Hinweis
4 Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen
nach oben bzw. unten, um alle verfügbaren Dateien anzuzeigen. Wählen Sie mit Hilfe der nachstehend beschriebenen Schaltflächen im linken
Ausschnitt die zu druckenden Dateien aus:
Schaltfläche
, um die Dateien zu dru-
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Auf einem USB-Stick gespeicherte
Dokumente drucken
Aktion
Gehen Sie wie folgt vor, um auf einem USB-Stick
gespeicherte Dokumente zu drucken:
Fügt alle Dateien der Liste der zu
druckenden Dateien hinzu.
Vorgang abbrechen
Hinweis
Fügt die ausgewählte Datei der Liste
der zu druckenden Dateien hinzu.
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
Entfernt die ausgewählte Datei aus
der Liste der zu druckenden Dateien.
durch Tippen auf
beenden.
1 Achten Sie beim Anschließen des USB-Sticks an
des Endgerät auf die richtige Ausrichtung des
USB-Sticks.
Entfernt alle Dateien aus der Liste
der zu druckenden Dateien.
5 Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen, wenn Sie die Dateien wie gewünscht ausgewählt haben.
6 Tippen Sie auf ANZAHL EXEMPLARE, um die Anzahl der für jede Datei zu druckenden Exemplare
zu ändern. Geben Sie die gewünschte Anzahl an
Exemplaren über die Bildschirmtastatur oder den
Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
- 69 -
> Die Inhalte des USB-Sticks werden analysiert.
Nach Abschluss der Analyse wird das Menü
USB-STICK angezeigt.
2 Tippen Sie auf DRUCKEN.
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um auf alle verfügbaren Einstellungen zugreifen
zu können.
9 - USB-Stick verwenden
MF 5990 - Agoris M943
11 Tippen Sie auf TONER SPAREN, und wählen Sie
den gewünschten Modus aus, um beispielsweise
für den Drucker den Tonersparmodus zu aktivieren. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
3 Tippen Sie auf DOKUMENTE, um die zu druckenden Dokumente auszuwählen.
> Anschließend wird auf dem Display ein Fenster
zur Dateiauswahl angezeigt.
> Im linken Ausschnitt werden die verfügbaren Dateien angezeigt.
> Im rechten Ausschnitt werden die zum Drucken
ausgewählten Dateien angezeigt.
12 Drücken Sie die Taste
cken.
Benutzerrechte
Hinweis
4 Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen
nach oben bzw. unten, um alle verfügbaren Dateien anzuzeigen. Wählen Sie mit Hilfe der nachstehend beschriebenen Schaltflächen im linken
Ausschnitt die zu druckenden Dateien aus:
Schaltfläche
, um die Dateien zu dru-
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Dokumente auf einem USB-Stick
speichern
Aktion
Fügt alle Dateien der Liste der zu
druckenden Dateien hinzu.
Mit dieser Funktion können Sie ein Dokument scannen
und anschließend auf einem USB-Stick speichern, wobei
als Dateiformat JPEG, PDF und sicheres PDF verfügbar
ist.
Fügt die ausgewählte Datei der Liste
der zu druckenden Dateien hinzu.
Entfernt die ausgewählte Datei aus
der Liste der zu druckenden Dateien.
Hinweis
Entfernt alle Dateien aus der Liste
der zu druckenden Dateien.
Überprüfen Sie vor dem Scannen des Dokuments, ob auf dem USB-Stick genügend
Speicherplatz verfügbar ist
5 Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen, wenn Sie die Dateien wie gewünscht ausgewählt haben.
6 Tippen Sie auf ANZAHL EXEMPLARE, um die Anzahl der für jede Datei zu druckenden Exemplare
zu ändern. Geben Sie die gewünschte Anzahl an
Exemplaren über die Bildschirmtastatur oder den
Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
7 Wählen Sie die Optionen DUPLEX bzw.
BINDUNGSRAND, um die ausgewählten Dokumente beidseitig zu drucken. Tippen Sie auf
DUPLEX, um den beidseitigen Druck (Duplexdruck) zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen
Sie die gewünschte Option aus der Liste, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
8 Tippen Sie auf BINDUNGSRAND, um die Bindungsart zu ändern. Wählen Sie die gewünschte
Option aus der Liste (s. Abschnitt Binden [ 52]).
Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
9 Tippen Sie auf PAPIERTYP, um den Papiertyp zu
ändern. Wählen Sie die gewünschte Option aus
der Liste, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
10 Tippen Sie auf AUSGABEFORMAT, um das Papierformat für das Druckpapier zu ändern. Wählen
Sie die gewünschte Option aus der Liste, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Dokument zu scannen
und anschließend auf einem USB-Stick zu speichern:
Vorgang abbrechen
- 70 -
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
beenden.
1 Legen Sie das zu scannende Dokument an (Hinweise zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen finden Sie im Abschnitt Originale anlegen
[ 18]).
2 Achten Sie beim Anschließen des USB-Sticks an
des Endgerät auf die richtige Ausrichtung des
USB-Sticks.
> Die Inhalte des USB-Sticks werden analysiert.
Nach Abschluss der Analyse wird das Menü
USB-STICK angezeigt.
3 Tippen Sie auf SCANNEN ZU STICK.
> Es wird der erste Bildschirm für die Einstellungen
angezeigt. Wählen Sie WEITERE PARAMETER,
um auf alle verfügbaren Einstellungen zugreifen
zu können.
Hinweis
Auf diese Funktion können Sie auch zugreifen, indem Sie auf SCAN tippen, und anschließend die Option USB-STICK wählen.
9 - USB-Stick verwenden
MF 5990 - Agoris M943
4 Tippen Sie auf VERZEICHNISPFAD, um ein anderes Zielverzeichnis auf dem USB-Stick anzugeben.
Geben Sie das gewünschte Zielverzeichnis ein
(max. 80 Zeichen). Wenn Sie sich vertippt haben,
Auflösung
FOTO
tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie
auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf DATEINAME, um den Dateinamen
für das gescannte Dokument anzupassen. Geben
Sie den gewünschten Namen über die Bildschirmtastatur ein (max. 20 Zeichen). Wenn Sie sich ver-
Beschreibung
BILD
Die gescannte Datei wird in dem
folgenden Dateiformat
gespeichert:
ƒ TIFF (Schwarzweiß)
ƒ JPEG (Farbe)
PDF
Die gescannte Datei wird im PDFFormat gespeichert
(Schwarzweiß und Farbe).
GESICHERTES Die gescannte Datei wird im PDFPDF
Format gespeichert
(Schwarzweiß und Farbe) und
durch ein von Ihnen festgelegtes
Kennwort geschützt.
14 Drücken Sie die Taste
scannen.
7 Wenn Sie das Format GESICHERTES PDF gewählt haben, tippen Sie auf KENNWORT. Geben
Sie das gewünschte Kennwort über die Bildschirmtastatur ein (max. 20 Zeichen). Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
,
um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen.
Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
8 Tippen Sie auf QUALITÄT, um die Auflösung zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
die am besten geeignete Option für Ihr Dokument
aus, und tippen Sie dann auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Auflösung
Beschreibung
ENTWURF
Niedrige Auflösung.
TEXT
Optimale Auflösung für
Textdokumente.
TEXT/BILD
Optimale Auflösung für
Textdokumente mit Farbbildern.
Optimale Auflösung für
Dokumente mit Farbbildern und
für Fotografien.
9 Tippen Sie auf FARBE, um das Dokument in Farbe
zu scannen. Wählen Sie die gewünschte Option
aus der Liste, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
10 Tippen Sie auf KONTRAST, um den Kontrast zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
den optimalen Kontrast für Ihr Dokument. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
11 Wenn Sie den Einzugsscanner verwenden, und
das Original ist beidseitig bedruckt, tippen Sie auf
DUPLEX, um die Aufteilung des Dokuments in Vorder- und Rückseiten zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie die gewünschte Option aus der
Liste, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen
zu übernehmen.
12 Tippen Sie auf ANZAHL SEITEN, um die Anzahl
der Seiten des Originals vor dem Digitalisieren zu
aktivieren/deaktivieren. Wählen Sie zum Deaktivieren die Option AUS und zum Aktivieren die Option
EIN. Geben Sie die Anzahl der Seiten des Dokuments mit der virtuellen Tastatur oder mit dem Ziffernblock ein. Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
13 Tippen Sie auf MEHRFACHSCAN, um den Mehrfachscan zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie EIN um die Option zu aktivieren bzw. AUS,
um sie zu deaktivieren (s. Tipps und Tricks zur
Option „Mehrfachscan“ [ 19]). Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
tippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
,
um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen.
Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf DOKUMENTFORMAT, um das Dateiformat für das gescannte Dokument zu ändern.
Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen, wenn Sie das gewünschte Dateiformat
aus den verfügbaren Optionen ausgewählt haben.
Format
Beschreibung
, um das Dokument zu
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Das Dokument wird gescannt und auf dem eingesteckten
USB-Stick gespeichert.
Inhalt des USB-Sticks analysieren
Nach einer bestimmten Leerlaufzeit beendet das
Endgerät das Menü USB-STICK.
Gehen Sie wie folgt vor, um den Inhalt des eingesteckten
USB-Sticks erneut zu analysieren:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie [WEITERE BEFEHLE] > USB-STICK.
3 Tippen Sie auf SCANNEN AUF STICK.
> Die Inhalte des USB-Sticks werden analysiert.
- 71 -
9 - USB-Stick verwenden
MF 5990 - Agoris M943
Dokumente
scannen und
versenden
Ihr Endgerät verfügt über die Möglichkeit, Dokumente in
einem Vorgang zu scannen und zu versenden.
Entsprechend den verwendeten Optionen stehen für das
Scannen und Versenden verschiedene Scannen anAktionen zur Verfügung:
An E-Mail scannen
Die Funktion An E-Mail scannen ermöglicht, ein
Dokument zu scannen und es anschließend als Anhang
an eine E-Mail-Adresse zu senden, wobei als Format
JPEG, PDF und sicheres PDF verfügbar ist.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Dokument zu scannen
und anschließend als Anhang an eine E-Mail-Adresse zu
senden:
Vorgang abbrechen
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
Funktion
Beschreibung
Scannen zu
USB-Stick
Dokument scannen und
anschließend auf einem USBStick speichern, der an das
Endgerät angeschlossen ist.
An E-Mail
scannen
Gescanntes Dokument als
Anhang in einer E-Mail-Nachricht
versenden.
1 Legen Sie das zu scannende Dokument an (Hinweise zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen finden Sie im Abschnitt Originale anlegen
[ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche SCAN.
3 Wählen Sie AN E-MAIL SCANNEN.
4 Geben Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers
über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock
ein, oder wählen Sie den Empfänger unter Verwendung einer der folgenden Methoden aus:
SCAN TO FILE Gescanntes Dokument direkt als
Datei an einem der folgenden
Speicherorte speichern:
ƒ auf einem FTP-Server (An FTP
scannen)
ƒ auf einer Freigabe auf einem
Computer im lokalen Netzwerk
(An SMB scannen)
An Computer
scannen
Dokument scannen und
anschließend unter Verwendung
der Dokumentverwaltung der
Anwendung Companion Suite Pro
auf einem Computer speichern.
In Archiv
scannen
Dokument scannen und
anschließend direkt im
Archivsystem des Faxservers
speichern.
beenden.
Empfänger gespeichert in
aus dem
Adressbuch
Darüber hinaus können Sie zahlreiche Parameter
einstellen, um die „Scannen an“-Aktionen an Ihre
individuellen Anforderungen anzupassen.
Scannen auf USB-Stick
Die Funktion Scannen zu USB-Stick ermöglicht, ein
Dokument zu scannen und es anschließend auf einem
USB-Stick zu speichern, der an das Endgerät
angeschlossen ist.
Eine detaillierte Anleitung, sowie weitere Informationen
zur Kompatibilität und Empfehlungen zur Verwendung
von USB-Medien finden Sie im Abschnitt USB-Stick
verwenden [ 68].
- 72 -
Vorgehensweise
ƒ Wählen Sie im Feld
Adressbuch die Option
An:
Wählen Sie aus den Einträgen den Kontakt oder
die gewünschte Kontaktliste. Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen
nach oben bzw. unten, um
alle Adressbucheinträge
anzuzeigen.
ODER
ƒ Geben Sie so viele Anfangsbuchstaben des gewünschten Kontakts über
die Bildschirmtastatur ein,
bis der vollständige Name
des Kontakts angezeigt
wird.
ODER
ƒ Geben Sie die Ziffern der
Kurzwahl des Empfängers
mit der virtuellen Tastatur
oder über den Ziffernblock
ein, bis der Name des
Empfängers angezeigt
wird.
10 - Dokumente scannen und versenden
MF 5990 - Agoris M943
Empfänger gespeichert in
Anrufliste im
Speicher
(ausgehende
Rufe)
Format
Vorgehensweise
Tippen Sie auf
.
Wählen Sie den
gewünschten Empfänger
aus. Verwenden Sie bei
Bedarf die Pfeilschaltflächen
nach oben bzw. unten, um
alle im Speicher gehaltenen
Empfänger anzuzeigen.
BILD
Die gescannte Datei wird in dem
folgenden Dateiformat gesendet:
ƒ TIFF (Schwarzweiß)
ƒ JPEG (Farbe)
PDF
Die Datei wird im PDF-Format
gesendet (Schwarzweiß und
Farbe).
GESICHERTES
PDF
Die Datei wird im PDF-Format
gesendet (Schwarzweiß und
Farbe) und durch ein von Ihnen
festgelegtes Kennwort geschützt.
5 Um weitere Empfänger hinzuzufügen, tippen Sie
auf die Schaltfläche
, und geben Sie einen
weiteren Empfänger an (s. die Schritte oben). Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle hinzuzufügenden Empfänger (bis zu 10 Kontakte bzw.
Kontaktlisten).
Beschreibung
11 Wenn Sie das Format GESICHERTES PDF gewählt haben, tippen Sie auf KENNWORT. Geben
Sie das gewünschte Kennwort über die Bildschirmtastatur ein (max. 20 Zeichen). Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
,
um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen.
Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Hinweis
Sie können den zuletzt eingegebenen
Empfänger durch Drücken der Taste
löschen. Wiederholen Sie diesen Schritt bis
zum ersten Empfänger, wenn Sie alle Empfänger löschen möchten.
Hinweis
Notieren Sie das eingegebene Kennwort,
und achten Sie dabei auf auf die Groß- und
Kleinschreibung. Sie müssen dem Empfänger dieses Kennwort mitteilen. Wenn der
Empfänger das Dokument öffnet, wird er
aufgefordert, das Kennwort einzugeben.
Hinweis
Sie können die eingegebenen Empfänger
durch Drücken der Taste WEITERE
PARAMETER anzeigen.
6 Wählen Sie WEITERE PARAMETER, um auf die
zu ändernden Funktionen zuzugreifen.
7 Tippen Sie auf EMPFÄNGER (CC), um der E-MailNachricht weitere Empfänger (CC) hinzuzufügen.
Geben Sie Empfänger ein, denen eine Kopie der EMail-Nachricht zugestellt werden soll, und tippen
Sie auf WEITERE PARAMETER, um die Änderungen zu übernehmen.
8 Tippen Sie auf BETREFF. Geben Sie den Betreff
der E-Mail-Nachricht über die Bildschirmtastatur
ein (max. 80 Zeichen). Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das
zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
9 Tippen Sie auf DATEINAME, um den Dateinamen
für den Anhang anzupassen. Geben Sie den Namen für den Anhang über die Bildschirmtastatur
ein (max. 20 Zeichen). Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das
zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
10 Tippen Sie auf DOKUMENTFORMAT, um das Dateiformat für den Anhang zu ändern. Tippen Sie auf
OK, um die Änderungen zu übernehmen, wenn Sie
das gewünschte Dateiformat aus den verfügbaren
Optionen ausgewählt haben.
- 73 -
12 Tippen Sie auf QUALITÄT, um die Auflösung zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
die am besten geeignete Option für Ihr Dokument
aus, und tippen Sie dann auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Auflösung
Beschreibung
ENTWURF
Niedrige Auflösung.
TEXT
Optimale Auflösung für
Textdokumente.
TEXT/BILD
Optimale Auflösung für
Textdokumente mit Farbbildern.
FOTO
Optimale Auflösung für
Dokumente mit Farbbildern und
für Fotografien.
13 Tippen Sie auf FARBE, um das Dokument in Farbe
zu scannen. Wählen Sie die gewünschte Option
aus der Liste. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
14 Tippen Sie auf KONTRAST, um den Kontrast zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
den optimalen Kontrast für Ihr Dokument. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
10 - Dokumente scannen und versenden
MF 5990 - Agoris M943
15 Wenn Sie den Einzugsscanner verwenden, und
das Original ist beidseitig bedruckt, tippen Sie auf
DUPLEX, um die Aufteilung des Dokuments in Vorder- und Rückseiten zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie die gewünschte Option aus der
Liste. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
16 Tippen Sie auf ANZAHL SEITEN, um die Anzahl
der Seiten des Originals vor dem Senden anzugeben. Geben Sie die Seitenanzahl des Originals
über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock
ein. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
17 Tippen Sie auf MEHRFACHSCAN, um den Mehrfachscan zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie EIN um die Option zu aktivieren bzw. AUS,
um sie zu deaktivieren (s. Tipps und Tricks zur
Option „Mehrfachscan“ [ 19]). Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
18 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu senden.
An FTP scannen
Die Funktion An FTP scannen ermöglicht, ein Dokument
zu scannen und es anschließend in einem der Formate
JPEG, PDF oder sicheres PDF auf einem FTP-Server zu
speichern, um das Dokument beispielsweise zu
archivieren.
Um eine Verbindung zu dem FTP-Server herstellen zu
können, muss Ihnen der Name des FTP-Benutzers und
das zugehörige Kennwort bekannt sein.
Wenn die Datei versendet wird, stellt das Endgerät unter
Verwendung der festgelegten Anmeldedaten eine
Verbindung zu dem FTP-Server her.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Dokument zu scannen
und anschließend auf einem FTP-Server zu speichern:
Vorgang abbrechen
, um das Doku-
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
beenden.
1 Legen Sie das zu scannende Dokument an (Hinweise zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen finden Sie im Abschnitt Originale anlegen
[ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche SCAN.
3 Wählen Sie AN FTP SCANNEN.
4 Geben Sie die IP-Adresse des FTP-Servers über
die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein,
oder wählen Sie sie unter Verwendung einer der
folgenden Methoden aus:
Hinweis
Wenn Sie den Flachbettscanner verwenden, können Sie mehrere Seite scannen.
Legen Sie die nächste Seite auf den Scanner, und wählen Sie WEITER. Wählen Sie
SENDEN, wenn alle Seiten gescannt wurden.
Benutzerrechte
Hinweis
Speicherort der
FTP-Adresse
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Für einen Kontakt
im Adressbuch
festgelegt
Das Dokument wird gescannt und die E-Mail-Nachricht
wird gespeichert. In Abhängigkeit von der Konfiguration
des Endgeräts wird die E-Mail-Nachricht über das lokale
Netzwerk bei der nächsten vorprogrammierten
Verbindung mit dem Internet versendet.
Sie können eine Verbindung zum Internet und den
anschließenden Austausch von E-Mail-Nachrichten
erzwingen, indem sie auf die Schaltfläche MENU tippen
und anschließend INTERNET > E-MAIL PER TELEFON
wählen.
Sie können die Übertragung der Dokumente über die
Sendewarteschlange verfolgen (weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt Übersicht der ausgehenden
Faxnachrichten [ 79]).
- 74 -
Vorgehensweise
ƒ Wählen Sie im Feld
Adressbuch die Option
An:
Wählen Sie aus den Einträgen den Kontakt oder die gewünschte Kontaktliste.
Verwenden Sie bei Bedarf die
Pfeilschaltflächen nach oben
bzw. unten, um alle Adressbucheinträge anzuzeigen.
ODER
ƒ Geben Sie so viele Anfangsbuchstaben des gewünschten Kontakts über die
Bildschirmtastatur ein, bis der
vollständige Name des Kontakts angezeigt wird.
ODER
ƒ Geben Sie die Ziffern der
Kurzwahl des Empfängers
mit der virtuellen Tastatur
oder über den Ziffernblock
ein, bis der Name des Empfängers angezeigt wird.
10 - Dokumente scannen und versenden
MF 5990 - Agoris M943
11 Wenn Sie das Format GESICHERTES PDF gewählt haben, tippen Sie auf KENNWORT. Geben
Sie das gewünschte Kennwort über die Bildschirmtastatur ein (max. 20 Zeichen). Wenn Sie sich ver-
Hinweis
Bei Verwendung dieser Funktion ist der Versand an mehrere Empfänger nicht möglich.
tippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
,
um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen.
Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Hinweis
Wenn Sie die FTP-Adresse aus dem
Adressbuch ausgewählt haben, werden automatisch die Einstellungen
NETZWERKBENUTZER, KENNWORT
und NETZWERKPFAD mit den vorhandenen Daten angezeigt.
Hinweis
5 Wählen Sie WEITERE PARAMETER, um auf die
zu ändernden Funktionen zuzugreifen.
6 Tippen Sie auf NETZWERKBENUTZER. Geben
Sie den Namen des FTP-Benutzers ein (max. 80
Zeichen). Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie
auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um
die Änderungen zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf KENNWORT. Geben Sie das Kennwort für den FTP-Benutzer ein. Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
8 Tippen Sie auf NETZWERKPFAD, um ein Verzeichnis auf dem FTP-Server anzugeben. Geben
Sie das Zielverzeichnis der Dateien ein (Beispiel:
Name des Servers/Dauer). Tippen Sie auf OK, um
die Änderungen zu übernehmen.
> Wenn kein Verzeichnis angegeben wird, werden
die Dateien direkt im Stammverzeichnis des FTPServers gespeichert.
9 Tippen Sie auf DATEINAME, um den Dateinamen
für den Anhang anzupassen. Geben Sie den Namen für den Anhang über die Bildschirmtastatur
ein (max. 20 Zeichen). Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das
zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
10 Tippen Sie auf DOKUMENTFORMAT, um das Dateiformat für den Anhang zu ändern. Tippen Sie auf
OK, um die Änderungen zu übernehmen, wenn Sie
das gewünschte Dateiformat aus den verfügbaren
Optionen ausgewählt haben.
Format
Beschreibung
BILD
Die gescannte Datei wird in dem
folgenden Dateiformat gesendet:
ƒ TIFF (Schwarzweiß)
ƒ JPEG (Farbe)
PDF
Die Datei wird im PDF-Format
gesendet (Schwarzweiß und
Farbe).
GESICHERTES
PDF
Die Datei wird im PDF-Format
gesendet (Schwarzweiß und
Farbe) und durch ein von Ihnen
festgelegtes Kennwort geschützt.
- 75 -
Notieren Sie das eingegebene Kennwort,
und achten Sie dabei auf auf die Groß- und
Kleinschreibung. Sie müssen dem Empfänger dieses Kennwort mitteilen. Wenn der
Empfänger das Dokument öffnet, wird er
aufgefordert, das Kennwort einzugeben.
12 Tippen Sie auf QUALITÄT, um die Auflösung zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
die am besten geeignete Option für Ihr Dokument
aus, und tippen Sie dann auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Auflösung
Beschreibung
ENTWURF
Niedrige Auflösung.
TEXT
Optimale Auflösung für
Textdokumente.
TEXT/BILD
Optimale Auflösung für
Textdokumente mit Farbbildern.
FOTO
Optimale Auflösung für
Dokumente mit Farbbildern und
für Fotografien.
13 Tippen Sie auf FARBE, um das Dokument in Farbe
zu scannen. Wählen Sie die gewünschte Option
aus der Liste. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
14 Tippen Sie auf KONTRAST, um den Kontrast zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
den optimalen Kontrast für Ihr Dokument. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
15 Wenn Sie den Einzugsscanner verwenden, und
das Original ist beidseitig bedruckt, tippen Sie auf
DUPLEX, um die Aufteilung des Dokuments in Vorder- und Rückseiten zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie die gewünschte Option aus der
Liste. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
16 Tippen Sie auf ANZAHL SEITEN, um die Anzahl
der Seiten des Originals vor dem Senden anzugeben. Geben Sie die Seitenanzahl des Originals
über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock
ein. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
17 Tippen Sie auf MEHRFACHSCAN, um den Mehrfachscan zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie EIN um die Option zu aktivieren bzw. AUS,
um sie zu deaktivieren (s. Tipps und Tricks zur
Option „Mehrfachscan“ [ 19]). Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
10 - Dokumente scannen und versenden
MF 5990 - Agoris M943
18 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu senden.
, um das Doku-
Hinweis
Wenn Sie den Flachbettscanner verwenden, können Sie mehrere Seite scannen.
Legen Sie die nächste Seite auf den Scanner, und wählen Sie WEITER. Wählen Sie
SENDEN, wenn alle Seiten gescannt wurden.
[ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche SCAN.
3 Wählen Sie AN SMB SCANNEN.
4 Geben Sie die SMB-Adresse des Computers über
die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein,
oder wählen Sie sie unter Verwendung einer der
folgenden Methoden aus:
Speicherort der
SMB-Adresse
Benutzerrechte
Für einen Kontakt
im Adressbuch
festgelegt
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Das Original wird gescannt und gespeichert. Es wird bei
der nächsten Verbindung mit dem lokalen Netzwerk auf
dem FTP-Server gespeichert.
Sie können die Übertragung der Dokumente über die
Sendewarteschlange verfolgen (weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt Übersicht der ausgehenden
Faxnachrichten [ 79]).
An SMB scannen
Die Funktion An SMB scannen ermöglicht, ein
Dokument zu scannen und es anschließend in einem der
Formate JPEG, PDF oder sicheres PDF auf einem
freigegebenen Ordner auf einem Computer zu speichern,
der über das lokale Netzwerk mit dem Endgerät
verbunden ist. Mit dieser Funktion können Sie
beispielsweise gescannte Dokumente auf Ihrem eigenen
Computer ablegen.
Um eine Verbindung zu dem Zielcomputer herstellen zu
können, muss Ihnen der Name des Computers, der
vollständige Pfadname zu dem freigegebenen Ordner
(der Freigabename), sowie der Name des SMBBenutzers und das zugehörige Kennwort bekannt sein.
SMB-Adressen müssen in einem der folgenden Formate
angegeben werden:
• smb://Name_des_Servers/Freigabeordner
• smb://IP-Adresse_des_Servers/Freigabeordner
Wenn die Datei versendet wird, stellt das Endgerät unter
Verwendung der festgelegten Anmeldedaten eine
Verbindung zu dem Zielcomputer her.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Dokument zu scannen
und anschließend auf einer Freigabe auf einem
Computer im lokalen Netzwerk zu speichern:
Vorgang abbrechen
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
beenden.
1 Legen Sie das zu scannende Dokument an (Hinweise zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen finden Sie im Abschnitt Originale anlegen
- 76 -
Vorgehensweise
ƒ Wählen Sie im Feld
Adressbuch die Option
An:
Wählen Sie aus den Einträgen den Kontakt oder
die gewünschte Kontaktliste. Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen
nach oben bzw. unten, um
alle Adressbucheinträge
anzuzeigen.
ODER
ƒ Geben Sie die so viele Anfangsbuchstaben des gewünschten Kontakts über
die Bildschirmtastatur ein,
bis der vollständige Name
des Kontakts angezeigt
wird.
ODER
ƒ Geben Sie die Ziffern der
Kurzwahl des Empfängers
mit der virtuellen Tastatur
oder über den Ziffernblock
ein, bis der Name des
Empfängers angezeigt
wird.
Hinweis
Bei Verwendung dieser Funktion ist der Versand an mehrere Empfänger nicht möglich.
Hinweis
Wenn Sie die SMB-Adresse aus dem
Adressbuch ausgewählt haben, werden automatisch die Einstellungen
NETZWERKBENUTZER, KENNWORT
und NETZWERKPFAD mit den vorhandenen Daten angezeigt.
5 Wählen Sie WEITERE PARAMETER, um auf die
zu ändernden Funktionen zuzugreifen.
6 Tippen Sie auf NETZWERKBENUTZER. Geben
Sie den Namen des SMB-Benutzers ein (max. 80
Zeichen). Wenn Sie sich vertippt haben, tippen Sie
auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um
die Änderungen zu übernehmen.
10 - Dokumente scannen und versenden
MF 5990 - Agoris M943
7 Tippen Sie auf KENNWORT. Geben Sie das Kennwort für den SMB-Benutzer ein. Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
8 Tippen Sie auf NETZWERKPFAD, um ein Zielverzeichnis auf der Freigabe des Zielcomputers anzugeben. Geben Sie das Zielverzeichnis für die
Dateien ein, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Auflösung
> Wenn kein Verzeichnis angegeben wird, werden
die Dateien direkt im Stammverzeichnis der Freigabe auf dem Zielcomputer gespeichert.
9 Tippen Sie auf DATEINAME, um den Dateinamen
für den Anhang anzupassen. Geben Sie den Namen für den Anhang über die Bildschirmtastatur
ein (max. 20 Zeichen). Wenn Sie sich vertippt ha-
Beschreibung
BILD
Die gescannte Datei wird in dem
folgenden Dateiformat gesendet:
ƒ TIFF (Schwarzweiß)
ƒ JPEG (Farbe)
PDF
Die Datei wird im PDF-Format
gesendet (Schwarzweiß und
Farbe).
GESICHERTES
PDF
Die Datei wird im PDF-Format
gesendet (Schwarzweiß und
Farbe) und durch ein von Ihnen
festgelegtes Kennwort geschützt.
ENTWURF
Niedrige Auflösung.
TEXT
Optimale Auflösung für
Textdokumente.
TEXT/BILD
Optimale Auflösung für
Textdokumente mit Farbbildern.
FOTO
Optimale Auflösung für
Dokumente mit Farbbildern und
für Fotografien.
13 Tippen Sie auf FARBE, um das Dokument in Farbe
zu scannen. Wählen Sie die gewünschte Option
aus der Liste. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
14 Tippen Sie auf KONTRAST, um den Kontrast zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
den optimalen Kontrast für Ihr Dokument. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
15 Wenn Sie den Einzugsscanner verwenden, und
das Original ist beidseitig bedruckt, tippen Sie auf
DUPLEX, um die Aufteilung des Dokuments in Vorder- und Rückseiten zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie die gewünschte Option aus der
Liste. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
16 Tippen Sie auf ANZAHL SEITEN, um die Anzahl
der Seiten des Originals vor dem Senden anzugeben. Geben Sie die Seitenanzahl des Originals
über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock
ein. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
17 Tippen Sie auf MEHRFACHSCAN, um den Mehrfachscan zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie EIN um die Option zu aktivieren bzw. AUS,
um sie zu deaktivieren (s. Tipps und Tricks zur
Option „Mehrfachscan“ [ 19]). Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
ben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das
zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
10 Tippen Sie auf DOKUMENTFORMAT, um das Dateiformat für den Anhang zu ändern. Tippen Sie auf
OK, um die Änderungen zu übernehmen, wenn Sie
das gewünschte Dateiformat aus den verfügbaren
Optionen ausgewählt haben.
Format
Beschreibung
11 Wenn Sie das Format GESICHERTES PDF gewählt haben, tippen Sie auf KENNWORT. Geben
Sie das gewünschte Kennwort über die Bildschirmtastatur ein (max. 20 Zeichen). Wenn Sie sich ver-
18 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu senden.
, um das Doku-
Hinweis
tippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
,
um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen.
Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Wenn Sie den Flachbettscanner verwenden, können Sie mehrere Seite scannen.
Legen Sie die nächste Seite auf den Scanner, und wählen Sie WEITER. Wählen Sie
SENDEN, wenn alle Seiten gescannt wurden.
Hinweis
Notieren Sie das eingegebene Kennwort,
und achten Sie dabei auf auf die Groß- und
Kleinschreibung. Sie müssen dem Empfänger dieses Kennwort mitteilen. Wenn der
Empfänger das Dokument öffnet, wird er
aufgefordert, das Kennwort einzugeben.
Benutzerrechte
Hinweis
12 Tippen Sie auf QUALITÄT, um die Auflösung zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
die am besten geeignete Option für Ihr Dokument
aus, und tippen Sie dann auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Das Original wird gescannt und gespeichert. Es wird bei
der nächsten Verbindung mit dem lokalen Netzwerk auf
der Freigabe des Zielcomputers gespeichert.
- 77 -
10 - Dokumente scannen und versenden
MF 5990 - Agoris M943
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Dokument zu scannen
und anschließend direkt auf Ihrem Faxserver zu
archivieren:
Sie können die Übertragung der Dokumente über die
Sendewarteschlange verfolgen (weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt Übersicht der ausgehenden
Faxnachrichten [ 79]).
Vorgang abbrechen
Hinweis
An Computer scannen
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
Die Funktion An Computer scannen ermöglicht, ein
Dokument zu scannen und es anschließend unter
Verwendung der Dokumentverwaltung der Anwendung
Companion Suite Pro direkt auf einem Computer zu
speichern.
Weitere Informationen zur Installation und zur
Konfiguration der Anwendung Companion Suite Pro
finden Sie im Abschnitt Computerfunktionen [ 86].
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Dokument zu scannen
und anschließend direkt auf einem auf dem Endgerät
registrierten Computer zu öffnen:
Vorgang abbrechen
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
beenden.
1 Legen Sie das zu scannende Dokument an (Hinweise zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen finden Sie im Abschnitt Originale anlegen
[ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche SCAN.
3 Wählen Sie AN COMPUTER.
4 Wenn auf dem Endgerät mehrere Computer registriert sind, wird auf dem Display eine Liste der verfügbaren Computer angezeigt. Wählen Sie den
gewünschten Computer aus, und tippen Sie auf
OK, um die Änderungen zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu senden.
, um das Doku-
beenden.
1 Legen Sie das zu scannende Dokument an (Hinweise zu den Möglichkeiten, ein Dokument anzulegen finden Sie im Abschnitt Originale anlegen
[ 18]).
2 Tippen Sie auf die Schaltfläche SCAN.
3 Wählen Sie IN ARCHIV SCANNEN.
4 Tippen Sie auf BENUTZERNAME, um den Benutzernamen zu ändern. Geben Sie den gewünschten
Namen über die Bildschirmtastatur ein (max. 80
Zeichen, der Standardname lautet „ÖFFENTLICH“). Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
5 Tippen Sie auf QUALITÄT, um die Auflösung zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
die am besten geeignete Option für Ihr Dokument
aus, und tippen Sie dann auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Auflösung
Beschreibung
ENTWURF
Niedrige Auflösung.
TEXT
Optimale Auflösung für
Textdokumente.
TEXT/BILD
Optimale Auflösung für
Textdokumente mit Farbbildern.
FOTO
Optimale Auflösung für
Dokumente mit Farbbildern und
für Fotografien.
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Das Dokument wird gescannt und auf dem ausgewählten
Computer gespeichert. Für den Scanvorgang werden die
Parameter zugrunde gelegt, die in der
Peripheriegerätverwaltung der Anwendung Companion
Suite Pro festgelegt sind.
In Archiv scannen
Die Funktion In Archiv scannen ermöglicht, ein
Dokument zu scannen und es anschließend zur
Archivierung an Ihren Faxserver zu versenden.
Um diese Funktion nutzen zu können, muss die Funktion
für den Faxserver auf dem Endgerät aktiviert und
konfiguriert sein (s. Faxserver konfigurieren (optionale
Komponente) [ 34]).
- 78 -
6 Tippen Sie auf FARBE, um das Dokument in Farbe
zu scannen. Wählen Sie die gewünschte Option
aus der Liste. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
7 Tippen Sie auf KONTRAST, um den Kontrast zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
den optimalen Kontrast für Ihr Dokument. Tippen
Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
8 Wenn Sie den Einzugsscanner verwenden, und
das Original ist beidseitig bedruckt, tippen Sie auf
DUPLEX, um die Aufteilung des Dokuments in Vorder- und Rückseiten zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie die gewünschte Option aus der
Liste. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
9 Tippen Sie auf ANZAHL SEITEN, um die Anzahl
der Seiten des Originals vor dem Senden anzugeben. Geben Sie die Seitenanzahl des Originals
über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock
ein. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
10 - Dokumente scannen und versenden
MF 5990 - Agoris M943
10 Tippen Sie auf MEHRFACHSCAN, um den Mehrfachscan zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wählen Sie EIN um die Option zu aktivieren bzw. AUS,
um sie zu deaktivieren (s. Tipps und Tricks zur
Option „Mehrfachscan“ [ 19]). Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
11 Tippen Sie auf die Schaltfläche
ment zu senden.
E-Mail-Empfang
Der Empfang von E-Mail-Nachrichten erfolgt automatisch
über das lokale Netzwerk oder bei der vorprogrammierten
Verbindung mit dem Internet.
Hinweis
, um das Doku-
Sie können eine Verbindung zum Internet
und den anschließenden Austausch von EMail-Nachrichten erzwingen, indem sie auf
die Schaltfläche MENU tippen und anschließend INTERNET > E-MAIL PER
TELEFON wählen.
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
Abgerufene E-Mail-Nachrichten werden systematisch
gedruckt.
Bestimmte Nachrichtenformate und Anhänge, die in
bestimmten Formaten vorliegen, können jedoch von dem
Endgerät nicht erfasst werden. Beim Drucken dieser
Dokumente wird eine Meldung angezeigt, dass
bestimmte Objekte nicht ordnungsgemäß erfasst werden
konnten. Sie können diese Objekte jedoch direkt über
Ihren Mailclient anzeigen.
Das Endgerät unterstützt die folgenden Formate:
Das Original wird gescannt und gespeichert. Es wird bei
der nächsten Verbindung mit dem lokalen Netzwerk zur
Archivierung an den Faxserver gesendet.
Sie können die Übertragung der Dokumente über die
Sendewarteschlange verfolgen (weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt Übersicht der ausgehenden
Faxnachrichten [ 79]).
Aktuellen Sendevorgang abbrechen
Bereits begonnene Datenübertragungen können
unanhängig von dem Typ der Übertragung abgebrochen
werden. Für die beiden Typen von Übertragungen hat das
Abbrechen des Vorgangs jedoch verschiedene
Konsequenzen.
• Bei Übertragungen an nur einen Empfänger wird das
Dokument aus der Sendewarteschlange gelöscht.
• Bei Übertragungen an mehrere Empfänger wird lediglich der aktuelle Empfänger (dessen Exemplar zum
Zeitpunkt des Abbrechens übertragen wird) aus der
Sendewarteschlange gelöscht.
Gehen Sie wie folgt vor, um den aktuellen
Sendevorgang abzubrechen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche
Objekt
Unterstütztes Format
Nachrichtentext
TXT
Anhang
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
TXT
TIFF
JPEG
PDF
Die Parameter zur Anpassung des Drucks für eingehende
E-Mail-Nachrichten sind im Abschnitt Druckeinstellungen
für den Faxempfang [ 31] beschrieben.
Übersicht der ausgehenden
Dokumente
.
> Anschließend wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
2 Tippen Sie auf OK, um den Abbruch der aktuellen
Übertragung zu bestätigen.
Bei Übertragungen an mehrere Empfänger können Sie
die verbleibenden Empfänger ebenfalls aus der
Sendewarteschlange löschen (s. Dokument, das auf die
Übertragung wartet, löschen [ 80]).
Wenn das Endgerät so konfiguriert ist, dass ein
Sendebericht ausgedruckt werden soll (s. Abschnitt
Sendebericht [ 43]), wird der Sendebericht jedoch
dennoch gedruckt, wobei für die abgebrochne
Übertragung als Status angegeben ist, dass der Abbruch
durch den Benutzer initiiert wurde.
In der Sendewarteschlange werden die Aufträge wie folgt
gruppiert:
• Aktuell übermittelte Aufträge
• Wartende Aufträge (andere Aufträge sind vorher eingestellt worden oder warten auf einen erneuten Übertragungsversuch)
• Zeitversetzt zu übermittelnde Aufträge
• Zurückgewiesene Aufträge (abgebrochen, oder die
maximale Anzahl an Übertragungsversuchen wurde
erreicht)
Gehen Sie wie folgt vor, um auf die
Sendewarteschlange zuzugreifen:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Tippen Sie auf SENDESCHLANGE.
Um die ausgehenden Dokumente leichter identifizieren
zu können, weist die Sendewarteschlange den
verschiedenen Modi der „Scannen an“-Aktionen wie folgt
Typen zu:
- 79 -
10 - Dokumente scannen und versenden
MF 5990 - Agoris M943
Typ
Dokuments, das auf die Übertragung wartet,
löschen
Kennzeichnet
E-MAIL oder
NETZWERK
ƒ Scan to Mail
ƒ Scan to Archive
DATEI oder
NETZWERK
ƒ Scan to FTP
ƒ Scan to SMB
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Sendeauftrag aus der
Sendewarteschlange zu löschen, und so die Übertragung
abzubrechen:
Hinweis
Die Sendewarteschlange ermöglicht die folgenden
Aktionen:
• Absenden einer Anforderung (wartend oder zurückgewiesen)
• Ändern der Empfänger eines Auftrags (wartend)
• Ändern der Empfänger eines Auftrags
• Löschen eines Auftrags (wartend oder zurückgewiesen)
• Drucken eines Dokuments, das auf die Übertragung
wartet
Das Löschen eines Sendeauftrags kann
nicht rückgängig gemacht werden.
1 Tippen Sie auf LÖSCHEN.
> Per E-Mail oder zur Archivierung versendete Dokumente sind mit E-MAIL oder NETZWERK gekennzeichnet, an eine FTP- oder SMB-Adresse
gesendete Dokumente mit DATEI oder
NETZWERK.
2 Wählen Sie den gewünschten Sendeauftrag, und
tippen Sie auf OK.
Der ausgewählte Sendeauftrag wird aus der
Sendewarteschlange entfernt.
Sendeauftrag erzwingen
Gehen Sie wie folgt vor, um die Übertragung eines
wartenden oder zurückgewiesenen Auftrags zu
erzwingen:
1 Tippen Sie auf SENDEN.
Dokument, das auf die Übertragung wartet,
drucken
> Per E-Mail oder zur Archivierung versendete Dokumente sind mit E-MAIL oder NETZWERK gekennzeichnet, an eine FTP- oder SMB-Adresse
gesendete Dokumente mit DATEI oder
NETZWERK.
2 Wählen Sie den gewünschten Sendeauftrag, und
tippen Sie auf OK.
Der ausgewählte Sendeauftrag wird nun vorrangig
behandelt.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Dokument, das auf die
Übertragung wartet, zu drucken:
1 Tippen Sie auf DRUCKEN.
2 Wählen Sie den gewünschten Sendeauftrag, und
tippen Sie auf OK.
Sendeauftrag ändern
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Sendeauftrag in der
Sendewarteschlange zu ändern:
1 Tippen Sie auf ÖFFNEN.
> Per E-Mail oder zur Archivierung versendete Dokumente sind mit E-MAIL oder NETZWERK gekennzeichnet, an eine FTP- oder SMB-Adresse
gesendete Dokumente mit DATEI oder
NETZWERK.
2 Wählen Sie den gewünschten Sendeauftrag, und
tippen Sie auf OK.
> Die Einstellungen zum Versand des ausgewählten Auftrags werden angezeigt.
3 Führen Sie die gewünschten Änderungen durch,
und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
- 80 -
10 - Dokumente scannen und versenden
MF 5990 - Agoris M943
Adressbuch
Kontakt erstellen
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Kontakt zu erstellen:
Sie können ein Adressbuch erstellen, dass sowohl
Kontakte als auch Kontaktlisten enthalten kann. Sie
können bis zu 500 Kontakte erstellen, die Sie in bis zu 32
Kontaktlisten zusammenfassen können.
Sie können einzelne Kontakte und Kontaktlisten erstellen,
anzeigen, ändern und löschen. Sie können auch den
Inhalt des Adressbuchs ausdrucken.
Wenn Sie das PC-Kit installiert haben, können Sie auch
den Inhalt des Adressbuchs von Ihrem Computer aus
verwalten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt
Computerfunktionen [ 86].
Und schließlich besteht noch die Möglichkeit, das
Adressbuch zu exportieren bzw. zu importieren. Über
diese Funktion kann beispielsweise eine
Sicherungskopie erstellt werden, über die die Daten des
Adressbuchs im Notfall wiederhergestellt werden können.
Vorgang abbrechen
Hinweis
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie ADRESSBUCH > KONTAKTE >
ERSTELLEN.
3 Tippen Sie auf NAME.
4 Geben Sie den Namen des Kontakts über die Bildschirmtastatur ein (max. 16 Zeichen). Wenn Sie
sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu
übernehmen.
5 Tippen Sie auf KURZWAHL, um die dem Kontakt
zugeordnete Nummer anzupassen. Geben Sie die
gewünschte Rufnummer über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein (eine Zahl zwischen 1
und 500). Tippen Sie auf OK, um die Änderungen
zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf QUALITÄT, um die Auflösung zu
ändern. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen
die am besten geeignete Option für Ihr Dokument
aus, und tippen Sie dann auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Kontakte erstellen und verwalten
Kontakteigenschaften
In Abhängigkeit der Daten, die für die verschiedenen
Kontakte verfügbar sind, können Sie Kontakte für den
Empfang von Telefaxen, für den Empfang von E-MailNachrichten, für die Übermittlung an einen FTP-Server
oder eine SMB-Adresse im Netzwerk erstellen.
Die folgenden Daten müssen für Kontakte obligatorisch
angegeben werden:
Auflösung
Eigenschaft
Name
Beschreibung
Über den Namen kann der Kontakt
identifiziert werden.
Daher muss der Name eindeutig
sein.
Kurzwahl
Kurzwahlnummer, ermöglicht eine
schnelle Auswahl des Kontakt.
Die Kurzwahlnummer muss
eindeutig sein.
Adressinformationen
Für Kontakte muss mindestens eine
der folgenden Angaben gemacht
werden:
ƒ Faxnummer
und / oder
ƒ Netzwerkspeicherort, wobei unter den folgenden Adresstypen
gewählt werden kann:
– E-Mail-Adresse
– Adresse auf einem FTP-Server
– SMB-Netzwerkspeicherort
Hinweis: Für die
Netzwerkspeicherort kann nur einer
der angegebenen Adresstypen
spezifiziert werden (E-Mail, FTP
oder SMB).
beenden.
Beschreibung
ENTWURF
Niedrige Auflösung.
TEXT
Optimale Auflösung für
Textdokumente.
TEXT/BILD
Optimale Auflösung für
Textdokumente mit Farbbildern.
FOTO
Optimale Auflösung für
Dokumente mit Farbbildern und
für Fotografien.
7 Tippen Sie auf FARBE, um das Dokument in Farbe
zu scannen. Wählen Sie die gewünschte Option
aus der Liste, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Sie können nun weitere Adressinformationen für den
Kontakt eingeben, wobei mindestens eine der folgenden
Angaben gemacht werden muss:
• Faxnummer
und / oder
•
- 81 -
Netzwerkadresse, wobei unter den folgenden
Adresstypen gewählt werden kann:
–
E-Mail-Adresse
–
Adresse auf einem FTP-Server
–
SMB-Netzwerkadresse
11 - Adressbuch
MF 5990 - Agoris M943
Faxnummer zuweisen
1 Tippen Sie auf FAXNUMMER.
2 Geben Sie die Faxnummer des Kontakts über die
Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein (max.
30 Ziffern). Tippen Sie auf OK, um die Änderungen
zu übernehmen.
Hinweis
Wenn das Endgerät an eine automatische
Wählvermittlung (PABX) angeschlossen ist,
ist es möglicherweise erforderlich, eine Vorwahlnummer für externe Gespräche, gefolgt von einer Pause, anzugeben. Dies ist
hingegen nicht erforderlich, wenn die lokale
Vorwahl bereits auf dem Endgerät einprogrammiert wurde (s. Lokale
Vorwahlnummer [ 29]).
Geben Sie über die Bildschirmtastatur einen Schrägstrich (/) ein, um zwischen Ziffern einer Rufnummer eine Pause
einzufügen.
2 Tippen Sie auf NETZWERKBENUTZER. Geben
Sie den Namen des FTP-Benutzers ein (beispielsweise „MMustermann“). Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
3 Tippen Sie auf KENNWORT. Geben Sie das Kennwort für den FTP-Benutzer ein. Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf DOKUMENTFORMAT. Wählen Sie
das Format der Dokumente aus, die an den Kontakt gesendet wurden: PDF oder BILD. Tippen Sie
auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
SMB-Adresse zuweisen
1 Tippen Sie auf E-MAIL/FTP/SMB-ADR.. Geben
Sie die SMB-Adresse des Kontakts ein (Beispiel:
„smb://Name_des_Servers/Freigabeordner“ oder
“smb://IP-Adresse_des_Servers/Freigabeordner“)
über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock
ein. Die maximal zulässige Länge für SMB-Adressen ist 80 Zeichen. Wenn Sie sich vertippt haben,
tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie
auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
2 Tippen Sie auf NETZWERKBENUTZER. Geben
Sie den Namen des FTP-Benutzers ein (beispielsweise „MMustermann“). Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
3 Tippen Sie auf KENNWORT. Geben Sie das Kennwort für den SMB-Benutzer ein. Tippen Sie auf OK,
um die Änderungen zu übernehmen.
4 Tippen Sie auf DOKUMENTFORMAT. Wählen Sie
das Format der Dokumente aus, die an den Kontakt gesendet wurden: PDF oder BILD. Tippen Sie
auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
3 Wenn Sie für den Kontakt eine bestimmte Übertragungsgeschwindigkeit für den Faxversand festlegen möchten, tippen Sie auf GESCHWINDIGKEIT.
Wählen Sie aus der Liste der verfügbaren Werte
die gewünschte Übertragungsgeschwindigkeit
aus, und tippen Sie dann auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Hinweis
Bei Datenübertragungen, die über eine Telefonleitung mit hoher Übertragungsqualität
(also ohne Echo) durchgeführt werden,
schlägt das Endgerät die maximal mögliche
Übertragungsgeschwindigkeit vor.
Bei Datenübertragungen, die über eine Telefonleitung mit geringer Übertragungsqualität durchgeführt werden, muss die
Übertragungsgeschwindigkeit möglicherweise verringert werden.
Kontakt bearbeiten
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Kontakt zu bearbeiten:
Vorgang abbrechen
Hinweis
E-Mail-Adresse zuweisen
1 Tippen Sie auf E-MAIL/FTP/SMB-ADR.. Geben
Sie Ihre E-Mail-Adresse des Kontakts über die Bildschirmtastatur ein. Wenn Sie sich vertippt haben,
tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie
auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
2 Tippen Sie auf DOKUMENTFORMAT. Wählen Sie
das Format der Dokumente aus, die an den Kontakt gesendet wurden: PDF oder BILD. Tippen Sie
auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
FTP-Adresse zuweisen
1 Tippen Sie auf E-MAIL/FTP/SMB-ADR.. Geben
Sie die FTP-Adresse des Kontakts ein (Beispiel:
ftp://134.1.22.9). Verwenden Sie die virtuelle Tastatur oder den Ziffernblock. Wenn Sie sich vertippt
haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um
das zuletzt eingegebene Zeichen zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
- 82 -
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
beenden.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie ADRESSBUCH > KONTAKTE >
BEARBEITEN.
3 Wählen Sie aus der Liste den Kontakt aus, den Sie
ändern möchten. Sie können den Namen des zu
bearbeitenden Kontakts auch über die Bildschirmtastatur eingeben. Tippen Sie auf OK, um die Auswahl zu bestätigen.
> Es wird ein Bildschirm mit den Eigenschaften des
Kontakts angezeigt.
4 Bearbeiten Sie die gewünschten Eigenschaften,
und tippen Sie jeweils anschließend auf OK, um
die Änderung zu übernehmen.
5 Tippen Sie nach dem Bearbeiten auf die Schaltfläche MENU, um das Adressbuch zu beenden.
11 - Adressbuch
MF 5990 - Agoris M943
Kontakt löschen
Kontakte können auch mehreren Kontaktlisten
zugeordnet sein. Es ist hingegen nicht möglich,
Kontaktlisten anderen Kontaktlisten hinzuzufügen.
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Kontakt aus dem
Adressbuch zu löschen:
Kontaktlisten erstellen
Hinweis
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Kontaktliste zu erstellen:
Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.
Gelöschte Kontakte werden auch aus allen
Kontaktlisten gelöscht.
Vorgang abbrechen
Hinweis
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie ADRESSBUCH > KONTAKTE >
LÖSCHEN.
3 Wählen Sie aus der Liste den Kontakt aus, den Sie
löschen möchten. Sie können den Namen des zu
bearbeitenden Kontakts auch über die Bildschirmtastatur eingeben. Tippen Sie auf OK, um die Auswahl zu bestätigen.
> Anschließend wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
4 Tippen Sie auf OK, um den Löschvorgang zu bestätigen.
> Der Kontakt ist aus dem Adressbuch gelöscht. Tippen
Sie auf die Schaltfläche MENU, um das Adressbuch
zu beenden.
Kontaktlisten erstellen und verwalten
Kontaktlisteneigenschaften
Über den Namen kann die Kontaktliste
identifiziert werden.
Daher muss der Name eindeutig sein.
Kurzwahl
Kurzwahlnummer, ermöglicht eine
schnelle Auswahl der Kontaktliste.
Die Kurzwahlnummer muss eindeutig
sein.
Inhalt
beenden.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie ADRESSBUCH > LISTEN >
ERSTELLEN.
3 Tippen Sie auf NAME.
4 Geben Sie den Namen der Kontaktliste über die
Bildschirmtastatur ein (max. 16 Zeichen). Wenn
Sie sich vertippt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche
, um das zuletzt eingegebene Zeichen
zu löschen. Tippen Sie auf OK, um die Änderungen
zu übernehmen.
5 Tippen Sie auf KURZWAHL, um die der Kontaktliste zugeordnete Nummer anzupassen. Geben Sie
die gewünschte Rufnummer über die Bildschirmtastatur oder den Ziffernblock ein (eine Zahl zwischen 1 und 1000). Tippen Sie auf OK, um die
Änderungen zu übernehmen.
6 Tippen Sie auf KONTAKTE, um die Kontakte auszuwählen, die Sie der Liste hinzufügen möchten.
> Im linken Ausschnitt werden die vorhandenen
Kontakte angezeigt.
> Im rechten Ausschnitt werden die zum Hinzufügen ausgewählten Kontakte angezeigt.
7 Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeilschaltflächen
nach oben bzw. unten, um alle vorhandenen Kontakte anzuzeigen. Wählen Sie mit Hilfe der nachstehend beschriebenen Schaltflächen im linken
Ausschnitt die hinzuzufügenden Kontakte aus.
Beschreibung
Name
durch Tippen auf
> Anschließend wird auf dem Display ein Fenster
zur Kontaktauswahl angezeigt.
Sie können Kontaktlisten erstellen, über die Sie Telefaxe
und E-Mail-Nachrichten an mehrere Empfänger
gleichzeitig übermitteln können.
Kontaktlisten enthalten Kontakte, die bereits im
Adressbuch vorhanden sind.
Kontaktlisten haben die folgenden Eigenschaften:
Eigenschaft
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
Schaltfläche
Aktion
Fügt alle Kontakte der Liste der Liste
der hinzuzufügenden Kontakte
hinzu.
Die der Liste hinzugefügten Kontakte.
Adresslisten können gemischte Typen von
Empfängerangaben enthalten, also Faxnummern, sowie
E-Mail-, FTP- oder SMB-Adressen).
Beim Versand eines Dokuments per Telefax werden in
diesem Fall die Kontakte in der Kontaktliste, die über
keine Faxnummer verfügen, nicht berücksichtigt.
Dasselbe gilt analog dazu beispielsweise auch für
Kontakte ohne E-Mail-Adresse, wenn Dokumente an eine
Netzwerkadresse gesendet werden.
- 83 -
Fügt den ausgewählten Kontakte der
Liste der Liste der hinzuzufügenden
Kontakte hinzu.
Entfernt den ausgewählten Kontakt
aus der Liste der zu
hinzuzufügenden Kontakte.
Entfernt alle Kontakte aus der Liste
der zu hinzuzufügenden Kontakte.
11 - Adressbuch
MF 5990 - Agoris M943
8 Tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen, wenn Sie die Kontakte für die Kontaktliste
wie gewünscht ausgewählt haben.
> Anschließend wird die Kontaktliste erstellt. Tippen Sie
auf die Schaltfläche MENU, um das Adressbuch zu
beenden.
Kontaktlisten bearbeiten
Sie können die im Adressbuch gespeicherten Kontakte
und Kontaktlisten ausdrucken.
Gehen Sie wie folgt vor, um das Adressbuch
auszudrucken:
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie ADRESSBUCH > DRUCKEN.
> Gehen Sie wie folgt vor, um den Inhalt des Adressbuchs in alphabetischer Reihenfolge auszudrucken:
Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um das
Adressbuch zu beenden.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Kontaktliste zu
bearbeiten:
Vorgang abbrechen
Hinweis
Auf Adressdaten eines LDAP-Servers
zugreifen
Sie können den aktuellen Vorgang jederzeit
durch Tippen auf
Adressbuch ausdrucken
beenden.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie ADRESSBUCH > LISTEN >
BEARBEITEN.
3 Wählen Sie aus der Liste die Kontaktliste aus, den
Sie ändern möchten. Sie können den Namen der
zu bearbeitenden Kontaktliste auch über die Bildschirmtastatur eingeben. Tippen Sie auf OK, um
die Auswahl zu bestätigen.
> Es wird ein Bildschirm mit den Eigenschaften der
Kontaktliste angezeigt.
4 Bearbeiten Sie die gewünschten Eigenschaften,
und tippen Sie jeweils anschließend auf OK, um
die Änderung zu übernehmen.
5 Tippen Sie nach dem Bearbeiten auf die Schaltfläche MENU, um das Adressbuch zu beenden.
Wenn die Funktion „LDAP“ auf dem Endgerät aktiviert
und konfiguriert ist, besteht die Möglichkeit, Dokumente
an Empfänger aus dem Verzeichnis eines LDAP-Servers
zu versenden.
Standardmäßig wird beim Versenden eines Dokuments
im Bildschirm zur Auswahl der Empfänger das
Adressbuch, die Favoriten sowie die Wahlwiederholung
angezeigt.
Ist die Funktion LDAP aktiv, stehen die Kontakte auf dem
LDAP-Server sofort im Adressbuch des Endgeräts zur
Verfügung.
Adressbuch exportieren bzw.
importieren
Die Funktionen für den Export bzw. Import des
Adressbuchs sind insbesondere dann nützlich, wenn Sie
eine Sicherheitskopie des Adressbuchs erstellen, den
Inhalt des Adressbuchs nach unbeabsichtigten
Änderungen wiederherstellen oder mehrere Endgeräte
mit demselben Adressbuch ausstatten möchten.
Kontaktlisten löschen
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Kontaktliste aus dem
Adressbuch zu löschen:
Hinweis
Adressbuch exportieren
Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.
Diese Funktion ist ausschließlich über die webbasierte
Benutzeroberfläche des Endgeräts verfügbar.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie ADRESSBUCH > LISTEN >
LÖSCHEN.
3 Wählen Sie aus der Liste die Kontaktliste aus, den
Sie löschen möchten. Sie können den Namen der
zu bearbeitenden Kontaktliste auch über die Bildschirmtastatur eingeben. Tippen Sie auf OK, um
die Auswahl zu bestätigen.
Benutzerrechte
Hinweis
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
> Anschließend wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
4 Tippen Sie auf OK, um den Löschvorgang zu bestätigen.
> Die Kontaktliste wird aus dem Adressbuch gelöscht.
Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU, um das
Adressbuch zu beenden.
Gehen Sie wie folgt vor, um das Adressbuch des
Endgeräts zu exportieren.
1 Öffnen Sie die webbasierte Benutzeroberfläche (s.
Remotekonfiguration [ 22]).
2 Wählen Sie die Registerkarte ADRESSBUCH.
3 Wählen Sie das Menü VERSAND ÜBER PC.
- 84 -
11 - Adressbuch
MF 5990 - Agoris M943
Gehen Sie wie folgt vor, um den Inhalt eines auf
Telefonbuchkarten gespeicherten Adressbuchs zu
importieren:
4 Wählen Sie EXPORTIEREN.
> Es wird ein Fenster zum Speichern einer Datei
angezeigt.
5 Geben Sie den Dateinamen und das Zielverzeichnis ein, und bestätigen Sie den Vorgang.
Hinweis
> Das Adressbuch wird exportiert.
Beim Import eines Adressbuchs wird das
aktuelle Adressbuch vollständig überschrieben
Adressbuch importieren
1 Legen Sie die erste Telefonbuchkarte in das Kartenlesegerät des Endgeräts ein.
Diese Funktion ist ausschließlich über die webbasierte
Benutzeroberfläche des Endgeräts verfügbar.
> Der Inhalt der Telefonbuchkarte wird analysiert.
Benutzerrechte
Hinweis
2 Falls das zu importierende Adressbuch über mehrere Telefonbuchkarten verteilt gespeichert ist,
wird auf dem Display eine Aufforderung angezeigt,
die nächste Telefonbuchkarte einzulegen. Legen
Sie die nächste Telefonbuchkarte ein.
Der Zugriff auf die einzelnen Funktionen
wird über Ihre Benutzerrechte gesteuert.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren Berechtigungen zu erhalten.
> Wenn alle Telefonbuchkarten analysiert worden
sind, wird werden Sie aufgefordert, die Wiederherstellung zu bestätigen.
Sie können nur Adressbücher importieren, wie sie von
dem Endgerät exportiert wurden.
Gehen Sie wie folgt vor, um das Adressbuch zu
importieren.
3 Tippen Sie auf OK, um die Wiederherstellung der
Adressbuchs aus der älteren Version des Endgeräts auf dem neuen Endgerät zu bestätigen.
Wir empfehlen, die Adressbucheinträge bei der
Wiederherstellung zu überprüfen und
Adressinformationen, die vom System aufgefüllt werden
(beispielsweise „0“ für fehlende Faxnummern), zu
korrigieren.
Hinweis
Beim Import eines Adressbuchs wird das
aktuelle Adressbuch vollständig überschrieben
1 Öffnen Sie die webbasierte Benutzeroberfläche (s.
Remotekonfiguration [ 22]).
2 Wählen Sie die Registerkarte ADRESSBUCH.
3 Wählen Sie das Menü VERSAND ÜBER PC.
4 Wählen Sie IMPORTIEREN.
> Es wird ein Fenster zur Dateiauswahl angezeigt.
5 Wählen Sie die zu importierende Datei, und bestätigen Sie den Vorgang.
> Das Adressbuch wird in das Endgerät importiert.
Adressbuch wiederherstellen (Option
Telefonbuchkarte)
Mit Hilfe dieser Funktion kann ein Adressbuch aus einer
älteren Version des Endgeräts importiert werden.
Hinweis
Die Verwendung dieser Funktion ist ausschließlich für Wartungstechniker vorgesehen.
Bei diesem Importvorgang wird eine Telefonbuchkarte
verwendet, auf der der Inhalt des Adressbuchs einer
älteren Version des Endgeräts gespeichert ist. Je
nachdem, wie viele Einträge zu importieren sind, ist der
Inhalt möglicherweise über mehrere Telefonbuchkarten
verteilt gespeichert. In diesem Fall müssen Sie die
Telefonbuchkarten in der Reihenfolge anschließen, in der
sie beim Speichern beschrieben wurden (von der ersten
bis zur letzten Karte).
- 85 -
11 - Adressbuch
MF 5990 - Agoris M943
Computerfunktio
nen
Arbeitsspeicher:
• Mindestens 256 MB für Windows 2000
• Mindestens 512 MB für Windows XP für x86 (Home
und Professional)
• 2 GB für Windows Vista
• 2 GB für Windows 7
Einleitung
Installation der Anwendung
Mit der Anwendung Companion Suite Pro können Sie
einen Computer an ein kompatibles Multifunktionsgerät
anschließen.
Anschließend können Sie über den Computer die
folgenden Aufgaben durchführen:
• Verwalten, Anpassen und Konfigurieren des Multifunktionsgeräts
• Drucken von Dokumenten auf dem Multifunktionsendgerät über Standardanwendungen
• Scannen und Nachbearbeiten von Dokumenten in
Farbe, Graustufen oder Schwarzweiß
• Umwandeln des gescanntem Dokuments in Text unter
Verwendung eines OCR-Programms
Benötigte Konfiguration
Für den Computer gelten die folgenden minimalen
Systemvoraussetzungen:
Unterstützte Betriebssysteme:
• Windows 2000 mit Service Pack 4 oder höher
• Windows XP für x86 (Home und Professional) mit Service Pack 2 oder höher
• Nur für Testdruck: Windows Server 2003 x86 mit Service Pack 2 oder höher
• Nur für Testdruck: Windows Server 2008
• Windows Vista
• Windows 7
• Nur für Testdruck: Mac OS 10.3 bis 10.5
• Nur für Testdruck: Red Hat Entreprise Linux (Version
4), Debian GNU/Linux (Version 3.1 und 4.0), SuSE Linux Entreprise Server (Version 10)
Hinweis
Weitere Informationen zur Installation der
Anwendung finden Sie auf der CD für Mac
OS/Linux.
Prozessor:
• 800 MHz für Windows 2000
• 1 GHz für Windows XP für x86 (Home und Professional)
• 1 GHz für Windows Vista
• 1 GHz für Windows 7
CD-Laufwerk
Freier USB- oder LAN-Anschluss
600 MB verfügbarer Speicherplatz auf der Festplatte für
die Installation
In diesem Abschnitt finden Sie die folgenden
Installationsanleitungen:
• Vollständige Installation der Anwendung Companion
Suite Pro
• Ausschließliche Installation der Treiber über die Anwendung Companion Suite Pro
• Ausschließliche Installation der Treiber
Vollständige Installation der Anwendung
Bei der vollständigen Installation werden alle für eine
ordnungsgemäße Ausführung des Companion Suite ProKits benötigten Anwendungen auf Ihre Festplatte kopiert:
• Companion Suite Pro LH2 (Anwendung zur Verwaltung des Endgeräts, Drucker- und Scannertreiber
usw.)
• Adobe Acrobat Reader
• PaperPort
Hinweis
Möglicherweise ist eine der Komponenten
auf der Installations-CD bereits auf Ihrem
Computer installiert. Verwenden Sie in diesem Fall die benutzerdefinierte Installation,
wählen Sie die zu installierenden Anwendungen aus, und bestätigen Sie Ihre Auswahl.
Schalten Sie den Computer ein. Melden Sie sich als
Administrator an.
1 Legen Sie die CD in das optische Laufwerk ein,
und schließen Sie es ggf.
2 Normalerweise wird der Installationsprozess automatisch gestartet (AutoAusführen). Doppelklicken
Sie ansonsten auf die Datei „setup.exe“ im Stammverzeichnis der CD.
3 Der Bildschirm Companion Suite Pro LH2 wird
angezeigt. Über diesen Bildschirm können Sie die
Anwendungen installieren und deinstallieren, auf
die Bedienungsanleitungen zu dem Produkt zugreifen und den Inhalt der CD anzeigen.
4 Klicken Sie auf Produkte installieren.
5 Der Bildschirm für die Produktinstallation wird angezeigt. Klicken Sie auf Alle.
- 86 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
6 Der Begrüßungsbildschirm wird angezeigt. Klicken
Sie auf Weiter, um die Installation des Companion
Suite Pro-Kits auf Ihrem Computer zu starten.
7 Anschließend werden Sie aufgefordert, den angezeigten Lizenzvertrag zu lesen und ihm zuzustimmen, um mit der Installation fortfahren zu können.
8 Klicken Sie auf Weiter.
9 Die Installation kann nun abgeschlossen werden.
Klicken Sie auf Installieren.
10 In dem anschließend angezeigten Bildschirm wird
der Status der Installation angezeigt.
11 Führen Sie nach Abschluss der Installation einen
Neustart des Computers durch, um bei Bedarf installierte Systemdateien zu aktualisieren.
Die Anwendung Companion Suite Pro ist nun auf Ihrem
Computer installiert.
Hinweis
Wenn auf dem Computer eine Firewall installiert ist, werden Sie gefragt, ob Sie der
Anwendung MFServices den Zugriff auf das
Netzwerk gestatten möchten. Klicken Sie
(je nach verwendeter Firewall) auf „Ja“ oder
„Zulassen“, damit die Anwendung „MFServices.exe“ auf das Netzwerk zugreifen darf.
Bei einigen Firewalls ist darüber hinaus eine
Konfiguration entsprechend dem verwendeten Anschluss erforderlich. Bitte stellen
Sie sicher, dass der UDP-Anschluss 137
und der TCP-Anschluss 26 geöffnet sind.
Anmerkung: Unter Windows XP mit Service
Pack 2 oder höher und unter Windows Vista
ist die integrierte Firewall standardmäßig installiert.
Sie können Ihr Multifunktionsendgerät nun an das
Netzwerk anschließen.
Informationen zum Anschluss Ihres
Multifunktionsendgeräts an das Netzwerk finden Sie im
Abschnitt Netzwerk-Peripheriegerät hinzufügen [ 90].
Sie können die Anwendungen zur Verwaltung Ihre
Multifunktionsendgeräts über das Menü Start > Alle
Programme > Companion Suite> Companion Suite
Pro LH2> Companion Director oder durch
Doppelklicken auf das Symbol Companion Director auf
dem Desktop starten.
Installation der Treiber über die Anwendung
Companion Suite Pro
Schalten Sie den Computer ein. Melden Sie sich als
Administrator an.
1 Legen Sie die CD in das optische Laufwerk ein,
und schließen Sie es ggf.
2 Normalerweise wird der Installationsprozess automatisch gestartet (AutoAusführen). Doppelklicken
Sie ansonsten auf die Datei „setup.exe“ im Stammverzeichnis der CD.
3 Der Bildschirm Companion Suite Pro LH2 wird
angezeigt. Über diesen Bildschirm können Sie die
Anwendungen installieren und deinstallieren, auf
die Bedienungsanleitungen zu dem Produkt zugreifen und den Inhalt der CD anzeigen.
4 Klicken Sie auf Produkte installieren.
5 Der Bildschirm für die Produktinstallation wird angezeigt. Klicken Sie auf Benutzerorientiert.
6 Klicken Sie auf Companion Suite Pro LH2.
- 87 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
11 Wählen Sie das Zielverzeichnis für die Installation
aus, und klicken Sie dann auf Weiter.
7 Der Begrüßungsbildschirm wird angezeigt. Klicken
Sie auf Weiter, um die Installation des Companion
Suite Pro-Kits auf Ihrem Computer zu starten.
12 Die Installation kann nun abgeschlossen werden.
Klicken Sie auf Installieren.
8 Anschließend werden Sie aufgefordert, den angezeigten Lizenzvertrag zu lesen und ihm zuzustimmen, um mit der Installation fortfahren zu können.
9 Klicken Sie auf Weiter.
10 Wählen Sie aus der Liste die Option Treiber
installieren, und klicken Sie dann auf Weiter.
13 Es wird ein Informationsbildschirm mit dem aktuellen Zustand angezeigt.
14 Klicken Sie auf OK, um die Installation abzuschließen.
Führen Sie nach Abschluss der Installation einen
Neustart des Computers durch, um bei Bedarf installierte
Systemdateien zu aktualisieren.
Die Anwendung Companion Suite Pro ist nun auf Ihrem
Computer installiert.
Sie können Ihr Multifunktionsendgerät nun an das
Netzwerk anschließen.
Informationen zum Anschluss Ihres
Multifunktionsendgeräts an das Netzwerk finden Sie im
Abschnitt Netzwerk-Peripheriegerät hinzufügen [ 90].
Manuelle Installation der Treiber
Sie können die Drucker- und Scannertreiber manuell
installieren, ohne ein Konfigurationsprogramm
auszuführen.
Hinweis
Wenn Sie die Treiber manuell installieren,
sind einige erweiterte Funktionen möglicherweise nicht verfügbar. Um alle Funktionalitäten der Anwendung Companion Suite
Pro nutzen zu können, führen Sie eine vollständige Installation durch (s. Vollständige
Installation der Anwendung [ 86]).
- 88 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
Um das Multifunktionsendgerät zu verwalten, starten Sie
die Anwendung Companion Director, indem Sie auf das
zugehörige Symbol auf dem Desktop oder auf Start >
Alle Programme > Companion Suite > Companion
Suite Pro LH2 > Companion Director klicken.
Um die Verbindung zwischen dem
Multifunktionsendgerät und dem Computer zu
überprüfen, starten Sie die Anwendung Companion
Monitor, indem Sie auf das zugehörige Symbol auf dem
Desktop oder auf Start > Alle Programme > Companion
Suite > Companion Suite Pro LH2 > Companion
Monitor klicken.
Hinweis
Dieser Installationstyp ist nur unter Windows 2000, XP, Vista und 7 verfügbar.
Druck- und Scannertreiber für das LAN
Sie können Netzwerkdrucker aus dem lokalen Netzwerk
(LAN) hinzufügen, ohne die Anwendung Companion
Suite Pro zu installieren.
Wählen Sie im Fenster „Drucker und Faxgeräte“ (je nach
Betriebssystem Start > Systemsteuerung > Drucker
und Faxgeräte bzw. Start > Systemsteuerung >
Hardware und Sound > Drucker) die Option „Drucker
hinzufügen“, und folgen Sie den Anweisungen am
Bildschirm.
Legen Sie die Installations-CD ein, wenn Sie nach den
Druckertreibern gefragt werden. Die Treiber werden
anschließend automatisch erkannt.
Companion Director
Über diese graphische Benutzeroberfläche können Sie
Hilfsprogramme und Anwendungen zur Verwaltung des
Multifunktionsendgeräts starten.
Grafische Darstellung
Installation der PostScript-Druckertreiber
Gehen Sie wie folgt vor, um auf dem
Multifunktionsendgerät PostScript-Druckertreiber zu
installieren:
1 Wechseln Sie in Ihrem Browser zu der AdobeWebsite (http://www.adobe.com/support/
downloads/
product.jsp?product=44&platform=Windows), und
laden Sie den geeigneten universellen Treiber herunter.
2 Führen Sie die Installationsdatei auf Ihrem Computer aus, und folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm.
3 Legen Sie die Installations-CD Companion Suite
Pro ein, wenn Sie nach einer PPD-Datei gefragt
werden. Die PPD-Datei befindet sich im Verzeichnis „Drivers\PPD“.
PostScript-Drucker werden standardmäßig als
Companion Suite Pro LH2 PS identifiziert.
Überwachung des
Multifunktionsendgeräts
Das installierte Programm enthält zwei Anwendungen zur
Verwaltung des Multifunktionsendgeräts, Companion
Director und Companion Monitor, mit denen Sie die
folgenden Aufgaben ausführen können:
• Überprüfen der Verbindung zwischen dem Multifunktionsendgerät und dem Computer
• Graphische Nachverfolgung der Aktivitäten des Multifunktionsendgeräts
• Nachverfolgen des Status der Verbrauchsmaterialien
des Multifunktionsendgeräts von dem Computer aus
• Schnellzugriff auf die Anwendungen zur Bildbearbeitung
Sie starten die Anwendung Companion Director, indem
Sie auf das zugehörige Symbol auf dem Desktop oder auf
Start > Alle Programme > Companion Suite >
Companion Suite Pro LH2 > Companion Director
klicken.
Hilfsprogramme und Anwendungen starten
Über die graphische Benutzeroberfläche Companion
Suite Pro können Sie die folgenden Hilfsprogramme und
Anwendungen starten:
• Aufrufen der Hilfe in Form der vorliegenden Dokumentation
• Starten des Programms PaperPort (Doc Manager).
Um ein Hilfsprogramm oder eine Anwendung aus dem
Companion Suite Pro-Kit zu starten, klicken Sie mit der
Maus auf die gewünschte Schaltfläche.
- 89 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
Companion Monitor
2 Klicken Sie auf das Pluszeichen (+) bzw. auf
Hinzufügen.
Grafische Darstellung
Sie starten die Anwendung Companion Monitor, indem
Sie auf das zugehörige Symbol auf dem Desktop oder auf
Start > Alle Programme > Companion Suite >
Companion Suite Pro LH2 > Companion Monitor
klicken.
3 Es wird eine Liste mit den im Netzwerk erkannten
Peripheriegeräten angezeigt. Klicken Sie auf
Aktualisieren, um die Liste zu aktualisieren.
Von diesem Bildschirm aus können Sie den Datenfluss
der Aufträge verfolgen und das Multifunktionsendgerät
von Ihrem Computer aus über eine reihe von
Registerkarten konfigurieren:
• Geräteauswahl: Zeigt eine Liste der über den Computer verwalteten Peripheriegeräte an.
• Konsumprodukte: Zeigt den Status der Verbrauchsmaterialien an.
• Links: Zeigt Links zu den Einstellungen des Geräts
und zum Adressbuch an.
Hinweis
Verwaltung der Peripheriegeräte
Für die erkannten Peripheriegeräte werden
die folgenden Informationen angezeigt:
- NetBIOS-Name (Hardwarename) oder IPAdresse (Netzwerkkennung).
- Netzwerkname (benutzerdefiniert).
Informationen zum Festlegen des Namens
von Peripheriegeräten im Netzwerk finden
Sie im Abschnitt Einstellungen für das
lokale Netzwerk [ 37].
Diese Registerkarte zeigt eine Liste der über den
Computer verwalteten Peripheriegeräte an.
Netzwerk-Peripheriegerät hinzufügen
Sie können Ihr Multifunktionsendgerät an das Netzwerk
anschließen.
Hinweis
Hinweis
Es werden lediglich diejenigen Peripheriegeräte erkannt und angezeigt, die sich in
demselben lokalen Teilnetz wie der Computer befinden.
Die Anwendung Companion Suite Pro muss
auf Ihrem Computer installiert sein, damit
die Funktion ordnungsgemäß ausgeführt
werden kann.
1 Sie starten die Anwendung Companion Monitor,
indem Sie auf das zugehörige Symbol auf dem
Desktop oder auf Start > Alle Programme >
Companion Suite > Companion Suite Pro LH2 >
Companion Monitor klicken.
- 90 -
4 Wählen Sie Ihr Multifunktionsendgerät aus, und klicken Sie dann auf Weiter.
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
5 Klicken Sie auf Ja, um das Multifunktionsgerät als
Standarddrucker festzulegen, und klicken Sie dann
auf Weiter.
Aktuelles Peripheriegerät auswählen
Es kann immer nur ein Peripheriegerät auf einmal
angeschlossen sein.
Sie können das aktuelle Peripheriegerät auswählen,
indem Sie die zugehörige Option auswählen.
6 In dem folgenden Bildschirm werden die verschiedenen Eigenschaften des zu installierenden Druckers aufgelistet. Klicken Sie auf Weiter.
Verbindungsstatus
Der Status der Verbindung zwischen dem aktuellen
Peripheriegerät und dem Computer ist farbkodiert.
Die nachstehende Tabelle enthält eine Aufstellung der
möglichen Zustände für Verbindungen.
7 Im Abschlussbildschirm werden Sie darüber informiert, dass die Installation erfolgreich durchgeführt
wurde. Klicken Sie auf Fertigstellen.
8 Geben Sie einen Namen an, unter dem Ihr Computer registriert werden soll, und klicken Sie dann auf
OK. Das Endgerät verwendet diesen Namen für
die Identifikation Ihres Computers.
Farbe
Zustand
Gelb
Die Verbindung wird hergestellt.
Grün
Die Verbindung ist hergestellt.
Rot
Der Computer kann keine
Verbindung zu dem
Peripheriegerät herstellen.
Überprüfen Sie die Verbindung
zwischen dem Peripheriegerät
und dem Computer.
Einstellungen für Peripheriegeräte
1 Wählen Sie ein Peripheriegerät aus der entsprechenden Zeile der Liste aus, und klicken Sie dann
auf Eigenschaften, um die Scannereinstellungen
für das Peripheriegerät zu übernehmen, wenn Sie
die Funktion Scan to wählen.
9 Klicken Sie auf OK.
10 Im Abschlussbildschirm werden Sie darüber informiert, dass die Installation erfolgreich durchgeführt
wurde. Klicken Sie auf OK.
- 91 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
Peripheriegerät löschen
2 Wählen Sie den gewünschten Scanmodus aus
dem Popupmenü aus.
1 Wählen Sie das gewünschte Peripheriegerät aus
der Liste aus, und klicken Sie dann auf das Minuszeichen (-) bzw. auf Entfernen.
2 Klicken Sie auf Ja, um den Löschvorgang zu bestätigen. Klicken Sie auf Nein, um den Löschvorgang
abzubrechen.
Das Peripheriegerät wird aus der Liste entfernt.
Sie können die Registrierung von Computern auch über
das Multifunktionsendgerät aufheben (s. Abschnitt
Computerregistrierung aufheben [ 43]).
Status der Verbrauchsmaterialien anzeigen
3 Wählen Sie die gewünschte Scanauflösung aus
dem Popupmenü aus.
4 Wählen Sie das gewünschte Ausgabeformat aus
dem Popupmenü aus.
Option
Beschreibung
PaperPortTIFF
Wenn über das Peripheriegerät
ein An Computer scannen
durchgeführt wird, wird das
Dokument im TIFF-Format
abgelegt und im Verzeichnis
Scan to gespeichert.
PaperPortPDF
Wenn über das Peripheriegerät
ein An Computer scannen
durchgeführt wird, wird das
Dokument im PDF-Format
abgelegt und im Verzeichnis
Scan to gespeichert.
E-Mail-PDF
Wenn über das Peripheriegerät
ein An Computer scannen
durchgeführt wird, wird Ihre
Standard-E-Mail-Anwendung
gestartet, und das gescannte
Dokument wird einer neuen EMail-Nachricht als Anhang
angefügt.
Wichtig: Auf dem Computer muss
ein E-Mail-Programm installiert
sein, damit diese Funktion
ordnungsgemäß ausgeführt
werden kann.
Auf die folgenden Informationen können Sie unter
Verwendung der Registerkarte Konsumprodukte
zugreifen:
• Aktueller Status der Verbrauchsmaterialien
• Anzahl der gedruckten Seiten
• Anzahl der analysierten Seiten
• Anzahl der gesendeten oder empfangenen Seiten
Links
Über die Registerkarte Links können Sie über die in das
Peripheriegerät integrierte webbasierte
Benutzeroberflächee auf verschiedene
Konfigurationstools zugreifen.
5 Wählen Sie den gewünschten Modus, indem Sie
die zugehörige Option aktivieren bzw. deaktivieren.
6 Klicken Sie auf OK, um die neuen Einstellungen zu
bestätigen.
- 92 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
Über den Link Einstellungen wird die zugehörige Seite
der Parameter für das Peripheriegerät geöffnet
(weitergehende Informationen zu den verfügbaren
Parametern finden Sie im Abschnitt Endgerät und
Dienste konfigurieren [ 22]).
Über den Link Status wird die zugehörige Statusseite für
das Peripheriegerät geöffnet, über die Sie den
Aktivitätsstatus des Geräts anzeigen können.
Über den Link Adressbuch wird die zugehörige
Adressbuchseite für das Peripheriegerät geöffnet, über
die Sie alle in dem Peripheriegerät gespeicherten
Kontaktinformationen verwalten können.
Hinweis
Wenn auf dem Endgerät mehrere Computer
registriert sind, wird auf dem Display eine
Liste der verfügbaren Computer angezeigt.
Wählen Sie den gewünschten Computer
aus, und tippen Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Die verfügbaren Computer werden über
den Computernamen identifiziert, den Sie
beim Hinzufügen des Peripheriegeräts eingegeben haben (s. Verwaltung der
Peripheriegeräte [ 90]).
3 Es wird ein Bildschirm angezeigt, über den Sie den
Status des Scanvorgangs verfolgen können.
Funktionen von Companion Suite Pro
Dokumente scannen
Das Scannen von Dokumenten kann über zwei
verschiedene Verfahren durchgeführt werden:
• über die Funktion Scan to (Anwendung, die über das
Fenster Companion Director oder über die Taste
SCAN des Endgeräts geöffnet werden kann)
• Direkt über eine kompatible Standardanwendung
4 Nach Abschluss des Scanvorgangs wird das gescannte Bild im PaperPort-Fenster angezeigt.
Die Funktion „Scannen an“
Sie starten die Anwendung Companion Director, indem
Sie auf das zugehörige Symbol auf dem Desktop oder auf
Start > Alle Programme > Companion Suite >
Companion Suite Pro LH2 > Companion Director
klicken.
Hinweis
Wenn die Anwendung PaperPort nicht auf
dem Computer installiert ist, wird das gescannte Bild als TIFF-Datei auf Ihrem Desktop gespeichert.
1 Klicken Sie die auf das Symbol Scan to, oder drücken Sie die Taste SCAN an dem Endgerät.
2 Wenn Sie die Taste SCAN des Endgeräts drücken,
wählen Sie anschließend die Option Scan to PC.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Dokument über
PaperPort zu scannen:
1 Klicken Sie auf Datei -> Scannen.
2 Wählen Sie den Scanner Ihrer Wahl aus: Einzugsoder Flachbettscanner
- 93 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
3 Legen Sie die erweiterten Eigenschaften für den
Scanvorgang fest, indem Sie auf den Link Qualität
des gescannten Bildes verbessern klicken.
Mit dem Multifunktionsendgerät drucken
Der Vorgang zum Drucken eines Dokuments über das
Multifunktionsendgerät von Ihrem Computer aus
entspricht dem Drucken eines beliebigen Dokuments
unter Windows.
1 Wählen Sie in der aktuell geöffneten Anwendung
aus dem Menü Datei den Befehl Drucken.
2 Wählen Sie den Drucker Laser HFFv2.
Weitere Informationen zu den Druckoptionen finden Sie
im Abschnitt Dokumente drucken [ 62].
Faxnachrichten
4 Passen Sie die Einstellungen wie gewünscht an,
und klicken Sie dann auf OK.
5 Klicken Sie auf Scanner. Sie können den Status
des Scanvorgangs am Bildschirm verfolgen.
Texterkennungsprogramm
Mit der Funktion zur Texterkennung können Sie aus
einem gedruckten Dokument bzw. einer Bilddatei eine
Datei mit von Büroanwendungen lesbaren Daten
erstellen.
Die Erkennung von Buchstaben kann nur mit gedrucktem
Text funktionieren, beispielsweise mit gesetztem oder
maschinengeschriebenem Text.
1 Nachdem Sie ein Dokument auf dem PaperPortSchreibtisch gescannt haben, können Sie seinen
Inhalt in editierbaren Text umwandeln.
2 Ziehen Sie die Ansicht des gescannten Dokuments
auf das Notepad-Symbol
Mit der Funktion für Faxnachrichten können Sie folgende
Aufgaben ausführen:
• Versenden von Faxnachrichten (Dokument wird über
einen der Scanner des Endgeräts, die festplatte oder
den Computerbildschirm bereitgestellt)
• Empfangen von Faxnachrichten
• Anzeigen der Journale über verschiedene Dienste
(Postausgang, Posteingang, versendete Dokumente,
Journal aus- und eingehender Nachrichten)
Das Systemverhalten des Endgeräts in Zusammenhang
mit der Übertragung von Faxnachrichten kann über
verschiedene Parameter angepasst werden. Über diese
Parameter können Sie die Verarbeitung von
Faxnachrichten an Ihre Anforderungen anpassen.
Weitere Informationen zu der Anpassung finden Sie im
Abschnitt Einstellungen für Faxnachrichten [ 97].
Darstellung des Fax-Fensters
.
3 Der gescannte Text wird in einem Notepad-Fenster
angezeigt.
Hinweis
Markierung
Aktion
1
Neue Faxnachricht erstellen.
2
Faxnachricht über einen der Ordner
der Faxverwaltung löschen.
Ausnahme: Bei den Ordnern
Ausgangsjournal und
Eingangsjournal wird über diesen
Befehl jeweils das gesamte Journal
gelöscht.
3
Faxnachricht über einen der Ordner
der Faxverwaltung drucken.
Weitergehende Informationen zur Verwendung dieser Anwendung finden Sie in der
Onlinehilfe zu dem Produkt.
Druck
Der Druckertreiber Laser HFFv2 wird automatisch bei der
Installation der Anwendung Companion Suite Pro auf
dem Computer installiert.
- 94 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
Markierung
5 Wählen Sie bei Bedarf die gewünschten erweiterten Optionen (für den zeitversetzten Versand und
die Auflösung) in der Registerkarte Erweiterte
Optionen.
Aktion
4
Faxnachricht in der Vorschau
anzeigen.
5
Auf das Adressbuch zugreifen.
6
Faxversand abbrechen (nur für
ausgehende Nachrichten verfügbar).
7
Alle Nachrichten in dem in der
Faxverwaltung ausgewählten Ordner
anzeigen.
8
Vorschau der Faxnachrichten.
9
Ordner der Faxverwaltung.
Faxversand
6 Um der Faxnachricht ein Vorsatzblatt hinzuzufügen wählen Sie die Registerkarte Titelseite, und
aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Mit der
Titelseite. Wählen Sie das gewünschte Vorsatzblatt aus dem Popupmenü aus, oder erstellen Sie
ein neues Vorsatzblatt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Vorsatzblatt [ 98].
7 Klicken Sie auf OK, um die Faxnachricht an alle
Kontakte auf der Liste zu versenden.
Anschließend können Sie den Status der Faxnachricht
bei Bedarf im Postausgang nachverfolgen.
Faxnachricht von der Festplatte oder vom
Endgerät versenden
1 Klicken Sie auf das Symbol
im Fenster
Companion Director.
2 Klicken Sie auf Neu, und dann auf Fax.
Faxnachricht über eine Anwendung versenden
Mit diesem Verfahren können Sie ein in einer
Büroanwendung erstelltes Dokument direkt per Fax
versenden, ohne es vorher zu drucken.
1 Wählen Sie in Ihrer Büroanwendung den Menübefehl Datei > Drucken.
3 Wählen Sie im Bereich Quellen die Option
Scanner, wenn das zu versendende Dokument im
Papierformat vorliegt, oder die Option Speicher,
wenn das Dokument bereits als Datei auf der Festplatte vorhanden ist (in diesem Fall muss die Datei
im TIFF- oder FAX-Format vorliegen).
4 Wenn Sie die Faxnachricht an einen Kontakt senden möchten, geben Sie die Faxnummer in das
Feld Empfänger ein, und klicken Sie dann auf .
Sie können auch einen Kontakt (bzw. eine Gruppe)
aus einem der Adressbücher im Feld Adressbuch
auswählen und dann auf
klicken.
> Wiederholen Sie diesen Vorgang bei Bedarf, bis
Sie alle Empfänger angegeben haben (verwenden Sie die Schaltfläche , um einen Kontakt
wieder aus der Liste zu löschen).
- 95 -
2 Wählen Sie den Drucker Fax HFFv2, und klicken
Sie dann auf OK.
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
> Das Fenster „FAX Senden“ wird angezeigt.
Faxempfang
Die Fenster Companion FAX Manager bzw.
Companion Director zeigen unter Verwendung
verschiedener Meldungen den Eingang einer
Faxnachricht an. Das Symbol
wird am unteren Rand
des Fensters Companion FAX Manager angezeigt, in
der Taskleiste wird das Symbol
angezeigt.
Sie können eingehende Faxnachrichten automatisch
sofort ausdrucken lassen. Weitere Informationen zur
Einstellung dieses Parameters finden Sie im Abschnitt
Einstellungen für Faxnachrichten [ 97].
Faxnachrichten nachverfolgen
3 Wenn Sie die Faxnachricht an einen Kontakt senden möchten, geben Sie die Faxnummer in das
Feld Empfänger ein, und klicken Sie dann auf .
Sie können auch einen Kontakt (bzw. eine Gruppe)
aus einem der Adressbücher im Feld Adressbuch
auswählen und dann auf
klicken.
> Wiederholen Sie diesen Vorgang bei Bedarf, bis
Sie alle Empfänger angegeben haben (verwenden Sie die Schaltfläche , um einen Kontakt
wieder aus der Liste zu löschen).
4 Wählen Sie bei Bedarf die gewünschten erweiterten Optionen (für den zeitversetzten Versand und
die Auflösung) in der Registerkarte Erweiterte
Optionen.
Sie können die Übermittlung von Faxnachrichten über die
folgenden Stellen nachverfolgen:
• Postausgang
• Posteingang
• Versandspeicher (gesendete Objekte)
• Ausgangsjournal
• Eingangsjournal
Mit Hilfe dieser Dienste können Sie genau die Aktivitäten
des Endgeräts nachverfolgen, sowohl für ausgehende als
auch für eingehende Datenübertragungen.
Das Ausgangs- bzw. Eingangsjournal wird automatisch
ausgedruckt, sobald sein Inhalt eine ganze Seite füllt.
Nach diesem automatisch ausgelösten Druckvorgang
wird ein neues Journal erstellt.
Postausgang
Der Postausgang für Faxnachrichten enthält die
folgenden Objekte:
• Aktuelle Übertragungen
• Zeitversetzte Übertragungen
• Übertragungen, für die bereits ein oder mehr Übertragungsversuche durchgeführt wurden, und die noch
nicht endgültig storniert wurden
• Zurückgewiesene Übertragungsversuche (bei denen
der Empfänger nicht erreicht werden konnte)
5 Um der Faxnachricht ein Vorsatzblatt hinzuzufügen wählen Sie die Registerkarte Titelseite, und
aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Mit der
Titelseite. Wählen Sie das gewünschte Vorsatzblatt aus dem Popupmenü aus, oder erstellen Sie
ein neues Vorsatzblatt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Vorsatzblatt [ 98].
6 Klicken Sie auf OK, um die Faxnachricht an alle
Kontakte auf der Liste zu versenden.
Anschließend können Sie den Status der Faxnachricht
bei Bedarf im Postausgang nachverfolgen.
Die zurückgewiesenen Aufträge werden am Ende der
Liste angezeigt, damit Sie problemlos darauf zugreifen
können, beispielsweise um sie erneut zu versenden oder
endgültig zu löschen.
Ansonsten werden die Aufträge in der chronologischen
Reihenfolge angezeigt, in der Sie verarbeitet werden.
- 96 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
Versandspeicher
Über den Versandspeicher können alle ausgehenden
Faxnachrichten dauerhaft gespeichert werden.
Im Versandspeicher werden die folgenden Daten
gesichert:
• Empfänger der Faxnachricht
• Erstelldatum der Faxnachricht
• Versanddatum der Faxnachricht
• Größe der Faxnachricht
Einstellungen für Faxnachrichten
Zugriff auf die Faxeinstellungen
1 Klicken Sie auf das Symbol
im Fenster
Companion Director.
2 Wählen Sie Extras > Optionen > Fax.
3 Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor,
und bestätigen Sie dann die Auswahl, indem Sie
auf OK klicken. Informationen zu den einzelnen
Einstellungen können Sie den Beschreibungen in
der folgenden Tabelle entnehmen.
Ausgangsjournal
Über das Ausgangsjournal können Sie ein Protokoll aller
(erfolgreich versendeten und zurückgewiesenen)
Faxnachrichten erstellen, die das Endgerät verarbeitet
hat. Das Journal wird automatisch ausgedruckt, sobald
sein Inhalt eine ganze Seite füllt.
Beschreibung der Registerkarte „Journale und
Berichte“
Hinweis
Über die Schaltfläche Löschen können Sie
das gesamte Journal löschen (es werden
nicht nur die ausgewählten Nachrichten gelöscht).
In dem Journal werden die folgenden Daten gesichert:
• Empfänger der Faxnachricht
• Versanddatum der Faxnachricht
• Status der Faxnachricht (versendet, zurückgewiesen
usw.)
Eingangsjournal
Über das Eingangsjournal können Sie ein Protokoll aller
Faxnachrichten erstellen, die auf dem Endgerät
empfangen wurden. Das Journal wird automatisch
ausgedruckt, sobald sein Inhalt eine ganze Seite füllt.
Hinweis
Über die Schaltfläche Löschen können Sie
das gesamte Journal löschen (es werden
nicht nur die ausgewählten Nachrichten gelöscht).
In dem Eingangsjournal werden die folgenden Daten
gesichert:
• Absender der Faxnachricht
• Eingangsdatum der Faxnachricht
• Empfangsart (Empfang über das Endgerät oder den
Computer)
• Status der Faxnachricht
- 97 -
Option
Beschreibung
Automatisches
Drucken eines
empfangenen
Dokuments
Die Faxnachricht wird nach
dem Eingang automatisch
gedruckt.
Druck eines
Empfangsbericht
s
Für alle eingehenden
Faxnachrichten wird ein
Empfangsbericht gedruckt.
Druck des
Empfangsjournal
s
Das Journal wird automatisch
ausgedruckt, sobald sein
Inhalt eine ganze Seite füllt.
Automatisches
Drucken eines
gesendeten
Dokuments
Die Faxnachricht wird nach
dem Versenden automatisch
gedruckt.
Druck eines
Sendeberichts
Für alle ausgegangenen
Faxnachrichten wird ein
Übertragungsbericht gedruckt.
Druck des
Sendejournals
Das Journal wird automatisch
ausgedruckt, sobald sein
Inhalt eine ganze Seite füllt.
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
Beschreibung der Registerkarte „FaxParameter“
Option
Beschreibung
Sendegeschwindigkeit
Standardübertragungsgeschwi
ndigkeit für Faxnachrichten.
Leitungsnummer
Rufnummer der
Telefonleitung, an die das
Endgerät angeschlossen ist.
Präfix
Vorwahlnummer, die bei
ausgehenden Faxnachrichten
über diese Leitung der
Rufnummer der Empfänger
automatisch vorangestellt
wird.
Wählverfahren
Dieser Parameter muss
entsprechend der
Vermittlungsstelle, an die das
Endgerät angeschlossen ist,
gewählt werden.
FEHLERKORRE
KTUR
Korrigiert Fehler bei der
Datenübertragung, die
aufgrund von
Leitungsstörungen zustande
kommen. Mit dieser Option
können Sie sicherstellen, dass
Dokumente vollständig
übertragen werden. Bei
schlechter Leitungsqualität
kann die Verwendung dieser
Option jedoch dazu führen,
dass die Übertragungen mehr
Zeit in Anspruch nehmen.
Anzahl der
Versuche
Die Anzahl der
Wahlwiederholungen, die das
Endgerät durchführt, bis die
Übertragung als gescheitert
verworfen wird.
Vorsatzblatt
Das Vorsatzblatt wird Faxnachrichten automatisch von
dem Endgerät hinzugefügt. Es enthält Informationen zum
Absender, zum Empfänger, Datum und Uhrzeit der
Übertragung, Kommentare usw.
Diese Seite kann als eigene Seite übertragen oder in die
Faxnachricht integriert werden, sie wird jedoch stets
zusammen mit der Faxnachricht selbst übertragen.
Dokumente mit Vorsatzblatt können über das
Multifunktionsendgerät oder über den Computer
versendet werden. Wenn Sie ein Dokument mit
Vorsatzblatt von einem Computer aus versenden, können
Sie bestimmte Daten für das Vorsatzblatt bei der
Erstellung des Sendeauftrags angeben. Um ein
Dokument mit Vorsatzblatt zu versenden, müssen Sie
zunächst eine Vorlage für das Vorsatzblatt erstellen. Eine
solche Vorlage für das Vorsatzblatt kann anschließend
für alle ausgehenden Dokumente übernommen werden.
Das Endgerät bietet die Möglichkeit, von verschiedene
Vorlagen für Vorsatzblätter zu erstellen, so dass Sie beim
Versand die gewünschte Vorlage auswählen können.
Vorlage für Vorsatzblatt erstellen
Bei der Erstellung einer Vorlage für ein Vorsatzblatt
werden bestimmte Felder (Faxnummer, Kommentar,
Betreff usw.) automatisch von der Anwendung Fax mit
den Daten für die einzelnen Empfänger des Dokuments
aufgefüllt.
Die Erstellung der Vorlage für Vorsatzblätter erfolgt in
zwei Schritten:
• Schritt 1: Erstellen eines Hintergrundbildes mit Logos
und dem gewünschten Layout.
• Schritt 2: Hinzufügen der Felder, die auf dem Vorsatzblatt angezeigt werden sollen, wie Faxnummer, Kommentar und Betreff.
Wie bereits erwähnt werden diese Felder zum Zeitpunkt der Übertragung von der Anwendung Fax automatisch ausgefüllt.
Hintergrundbild erstellen
Für Schritt 1 sind zwei Verfahren verfügbar, um ein
Hintergrundbild zu erstellen.
Optionen:
• Option (A): Sie entwerfen das Hintergrundbild in einer
beliebigen anderen Anwendung (beispielsweise Word
oder Excel)
ODER
• Option (B): Sie scannen ein Blatt mit dem gewünschten Layout für das Vorsatzblatt ein.
Details zu den Optionen:
Intervall zwischen Wartezeit zwischen zwei
den Versuchen
Übertragungsversuchen.
- 98 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
Option (A):
1 Öffnen Sie die Anwendung, in der Sie den Hintergrund bearbeiten möchten (beispielsweise Word
oder Excel).
2 Erstellen Sie das Hintergrundbild wie gewünscht,
und drucken Sie das Dokument anschließend unter Verwendung des Druckers Fax HFFv2.
> Das Dialogfeld FAX Senden wird angezeigt.
2 Fügen Sie der Liste der Empfänger die gewünschten Empfänger hinzu. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweiterte Optionen, und wählen Sie die
Auflösung Fein, wie nachfolgend dargestellt:
3 Fügen Sie der Liste der Empfänger die gewünschten Empfänger hinzu. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweiterte Optionen, und wählen Sie die
Auflösung Fein, wie nachfolgend dargestellt:
3 Klicken Sie auf
chern.
, um das Hintergrundbild zu spei-
> Das Hintergrundbild wird mit der Dateierweiterung
„.fax“ im Verzeichnis „C:\Programme\Companion Suite Pro LH2\Documents\FAX\Temporary“ gespeichert.
4 Klicken Sie auf
chern.
, um das Hintergrundbild zu spei-
> Das Hintergrundbild wird mit der Dateierweiterung
„.fax“ im Verzeichnis „C:\Programme\Companion Suite Pro LH2\Documents\FAX\Temporary“ gespeichert.
Option (B):
1 Führen Sie Companion FAX Manager aus, wählen Sie den Befehl Neu > Fax, und wählen Sie
dann wie nachstehend dargestellt den Scanner als
Quelle aus:
Unabhängig davon, ob Sie für die Erstellung des
Hintergrundbildes Option A oder B verwenden, erhalten
Sie ein Hintergrundbild mit der Dateierweiterung „.fax“ im
Verzeichnis „C:\Programme\Companion Suite Pro
LH2\Documents\FAX\Temporary“.
Sie können nun mit dem zweiten Schritt zur Erstellung der
Vorlage für das Vorsatzblatt fortfahren, der nachstehend
beschrieben ist.
Datenfelder hinzufügen
Nun können Sie dem Hintergrundbild im Verzeichnis
„C:\Programme\Companion Suite Pro
LH2\Documents\FAX\Temporary“ die gewünschten
Datenfelder hinzufügen.
Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1 Führen Sie Companion FAX Manager aus, wählen Sie den Befehl Neu > Fax, wählen Sie die Registerkarte Titelseite, und aktivieren Sie dann das
Kontrollkästchen Mit der Titelseite.
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu. Das Fenster
„Vorsatzblatt erstellen“ wird angezeigt.
- 99 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
MF 5990 - Agoris M943
12 - Computerfunktionen
3 Klicken Sie auf die Symbolleistenschaltfläche
Öffnen, wählen Sie als Filter für den Dateityp die
Option „*.fax“, und navigieren Sie zum Verzeichnis
„C:\Programme\Companion Suite Pro LH2\Documents\FAX \Temporary“, in dem das im ersten
Schritt erstellte Hintergrundbild gespeichert ist.
4 Klicken Sie auf die Symbolleistenschaltfläche
Felder. Es wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie
dem Hintergrundbild Datenfelder hinzufügen können.
5 Klicken Sie auf Speichern, um die Vorlage für Vorsatzblätter zu speichern und das Fenster zu schließen.
6 Das Fenster Neue Faxnachricht wird angezeigt.
Sie können nun die gewünschte Vorlage für das
Vorsatzblatt auswählen. Wenn Sie auf die Vorschau in der unteren rechten Ecke doppelklicken,
wird ein weiteres Fenster mit einer Vorschau des
Vorsatzblatts geöffnet, in dem die Felder mit den
Daten des Empfängers angezeigt werden.
4 Gehen Sie wie folgt vor, um ein Feld hinzuzufügen:
- Wählen Sie das gewünschte Datenfeld aus, indem Sie es in der Liste der verfügbaren Felder aktivieren. Der Mauszeiger nimmt das
Erscheinungsbild eines Stempels an.
- Klicken Sie auf die Stelle in der Vorlage, an der
das Datenfeld eingefügt werden soll.
- Sie können das Feld anschließend bei Bedarf verschieben oder seine Größe ändern.
Vorsatzblatt erstellen
Hinweis
Um eine Faxnachricht mit Vorsatzblatt zu
versenden, müssen Sie zunächst eine Vorlage für das Vorsatzblatt erstellen.
Hinweis
1 Wählen Sie die Registerkarte Titelseite, und klicken Sie dann auf Neu.
2 Wählen Sie über das Menü Datei die erstellte Vorlage für Vorsatzblätter aus.
> Es wird ein Fenster mit der erstellten Vorlage für
Vorsatzblätter geöffnet.
Passen Sie über den Rahmen die Größe
der Felder so an, dass der Text vollständig
lesbar ist.
5 Speichern Sie das Vorsatzblatt, wenn Sie die Datenfelder wie gewünscht hinzugefügt und platziert
haben.
Das so erstellte Vorsatzblatt kann über die Registerkarte
Titelseite im Fenster für den Faxversand ausgewählt
werden.
Beschreibung der Registerkarte „Titelseite“
3 Klicken Sie auf das Symbol
Datenfelder anzuzeigen.
, um die verfügbaren
- 100 -
3 Klicken Sie auf OK.
Option
Beschreibung
Name des
Vorsatzblatts
Der Name des
Standardvorsatzblatts bzw.
der Name der als Vorsatzblatt
ausgewählten Seite.
Sender
Ermöglicht die Eingabe der
Daten zum Absender.
Empfänger
Ermöglicht die Eingabe der
Daten zum Empfänger.
Enthält eines der Felder das
Wort „Auto“, wird dieses beim
Senden aktualisiert, wenn der
Empfänger im Adressbuch
enthalten ist.
Kommentare
Dieses Fenster ist mit allen
grundlegenden Funktionen zur
Texterfassung ausgestattet
und dient der Eingabe eines
beliebigen Texts, der auf das
Vorsatzblatt übernommen
wird.
Vorschau der
Vorlage
Über die Vorschau können Sie
anzeigen, wie das zu
versendende Vorsatzblatt
aussieht.
4 Nach Abschluss der Deinstallation müssen Sie den
Computer neu starten. Klicken Sie auf Ja.
Ausschließliche Deinstallation der Treiber
Schalten Sie den Computer ein. Melden Sie sich als
Administrator an.
Wählen Sie das Verfahren für die Deinstallation
entsprechend dem für die Installation gewählten
Verfahren aus:
• Wenn Sie die Treiber über die Anwendung Companion Suite Pro installiert haben, fahren Sie wie im Abschnitt Deinstallation der Treiber über die Anwendung
Companion Suite Pro [ 101] beschrieben fort.
• Wenn Sie die Treiber manuell installiert haben, fahren
Sie wie im Abschnitt Manuelle Deinstallation der
Treiber [ 102] beschrieben fort.
Deinstallation der Anwendung
In diesem Abschnitt finden Sie die folgenden Anleitungen:
• Vollständige Deinstallation der Anwendung Companion Suite Pro
• Ausschließliche Deinstallation der Treiber
Deinstallation der Treiber über die Anwendung
Companion Suite Pro
Führen Sie das Deinstallationsprogramm über den Befehl
Start > Alle Programme > Companion Suite >
Companion Suite Pro LH2 > Deinstallieren aus.
Vollständige Deinstallation der Anwendung
Hinweis
Schalten Sie den Computer ein. Melden Sie sich als
Administrator an.
Führen Sie das Deinstallationsprogramm über den Befehl
Start > Alle Programme > Companion Suite >
Companion Suite Pro LH2 > Deinstallieren aus.
1 Ein Bestätigungsbildschirm wird angezeigt. Klicken
Sie auf Ja, um mit der Deinstallation der Anwendung Companion Suite Pro fortzufahren.
Sie können die Companion Suite Pro LH2Treiber auch unter Verwendung der Windows-Funktion Software in der Systemsteuerung deinstallieren.
1 Ein Bestätigungsbildschirm wird angezeigt. Klicken
Sie auf Ja, um mit der Deinstallation der
Companion Suite Pro LH2-Treiber fortzufahren.
2 Das Deinstallationsprogramm wird gestartet. Klicken Sie auf Abbrechen, um den Vorgang abzubrechen.
2 Das Deinstallationsprogramm wird gestartet. Klicken Sie auf Abbrechen, um den Vorgang abzubrechen.
- 101 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
Manuelle Deinstallation der Treiber
Es müssen die folgenden Treiber gelöscht werden:
• Druckertreiber
• Scannertreiber
Gehen Sie wie folgt vor, um den Druckertreiber zu
löschen:
1 Öffnen Sie das Fenster Drucker (Start > Geräte
und Drucker, je nach Betriebssystem).
2 Wählen Sie den Drucker aus Laser HFFv2, und
drücken Sie die rechte Maustaste.
3 Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl
Gerät löschen, und drücken Sie die linke Maustaste.
4 Klicken Sie auf OK, um den Löschvorgang zu bestätigen.
5 Öffnen Sie das Fenster Verwaltungs-Tools (Start
> Systemsteuerung > System und Sicherheit >
Verwaltungs-Tools je nach Betriebssystem).
6 Wählen Sie im Untermenü Druckerverwaltung
das Untermenü Druck-Server und dann das Untermenü Test.
7 Wählen Sie das Testsystem aus Laser HFFv2,
und drücken Sie die rechte Maustaste.
8 Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl
Testpaket löschen, und drücken Sie die linke
Maustaste.
9 Klicken Sie auf OK, um den Löschvorgang zu bestätigen.
So Löschen Sie Scanner-Tests:
1 Öffnen Sie das Fenster Computer (Start >
Computer, je nach Betriebssystem).
2 Wählen Sie die Registerkarte
Systemeigenschaften.
3 Wählen Sie Geräteverwaltung.
4 Wählen Sie in dem Untermenü
Bildverarbeitungsgeräte die Option Scanner
HFFv2, und klicken Sie mit der rechten Maustaste
darauf.
5 Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl
Deinstallieren.
6 Ein Bestätigungsbildschirm wird angezeigt.
7 Das Löschen erfolgt, indem Sie die zugehörige Option aktivieren bzw. deaktivieren.
8 Klicken Sie auf OK, um den Löschvorgang zu bestätigen.
- 102 -
12 - Computerfunktionen
MF 5990 - Agoris M943
Wartung und
Problembehandl
ung
•
•
•
•
•
Pflege
Reinigung
Allgemeine Hinweise
Staub, Verunreinigungen und Papierrückstände auf den
äußeren und inneren Oberflächen des Geräts können
den Betrieb beeinträchtigen. Es wird daher empfohlen,
das Gerät regelmäßig zu reinigen.
Warnung
Bitte beachten Sie in jedem Fall die Sicherheitshinweise im Kapitel Sicherheit [ 126].
Reinigung der äußeren Bauteile des Geräts
Es wird empfohlen, von Zeit zu Zeit das Innere des
Endgeräts zu reinigen, um einen problemlosen Betrieb
des Geräts zu ermöglichen.
Für einen geregelten Betrieb des Geräts sollten die
folgenden Richtlinien beachtet werden:
Reinigen Sie die äußeren Bauteile des Geräts mit einem
weichen Tuch mit neutralem Haushaltsreiniger.
Verwenden Sie ein weiches Tuch, um das Gerät zu
reinigen. Verwenden Sie nie Scheuermittel oder
ätzende Reinigungsmittel.
GEFAHRENHINWEIS
Reinigung der inneren Bauteile des Geräts
Ziehen Sie vorher den Netzstecker, und entfernen Sie alle Schnittstellenkabel. Achten
Sie darauf, das nie Wasser oder Reinigungsmittel in das Innere des Geräts gelangen, da dies zu einer Beschädigung des
Geräts und lebensgefährlichen Stromschlägen führen kann.
Wenn Sie einen Papierstau beseitigen oder die
Tonerkartusche austauschen, inspizieren Sie das Innere
des Geräts, bevor Sie die Abdeckung für die
Tonerkartusche wieder schließen.
1 Legen Sie den Hauptschalter auf Position 0 um, um
das Gerät auszuschalten, und ziehen Sie das
Netzkabel.
2 Drücken Sie die Taste für den Zugang zur Tonerkartusche.
Warnung
Die Fixiereinheit ist sehr heiß. Wenn Sie die
Abdeckung der Fixiereinheit öffnen, benötigt sie etwa eine Stunde, um abzukühlen.
•
•
•
•
•
•
•
entfernen es.
Versuchen Sie nie, das Gerät zu ölen oder zu schmieren.
Schließen Sie die Abdeckung des Scanners nie mit
Gewalt, und achten Sie darauf, dass das Gerät keinen
Vibrationen ausgesetzt ist.
Öffnen Sie nie die Wartungsabdeckung für die Tonerkartusche, während das Gerät druckt.
Versuchen Sie nie, das Gerät auseinanderzubauen.
Verwenden Sie nie Papier, das lange Zeit im Papierfach gelegen hat.
Wenn Sie das Innere des Geräts reinigen oder einen
Papierstau beseitigen, achten Sie darauf, die nicht die
Fixiereinheit oder andere heiße Bauteile zu berühren.
Verwenden Sie ein weiches Tuch, um das Gerät zu
reinigen.
Sprühen Sie keine Reinigungsmittel direkt auf das Gerät, da das Reinigungsmittel durch die Belüftungsschlitze in das Gerät eindringen und die Schaltkreise
im Inneren beschädigen könnte.
Vermeiden Sie bei der Reinigung Scheuermittel, sowie lösungsmittelhaltige und ätzende Produkte (Alkohol/Benzol).
Beginnen Sie den Reinigungsvorgang stets, indem
Sie ein mildes Reinigungsmittel auf eine kleine Oberfläche des Geräts auftragen, und überprüfen Sie dann
das Ergebnis.
Verwenden Sie nie Topfreiniger oder andere Scheuerschwämme mit kratzender Oberfläche wie Stahlwolle
oder Kunststoffgewirk.
Halten Sie die Abdeckung des Scanners stets geschlossen, es sei denn, Sie legen ein Original an oder
- 103 -
3 Heben Sie die den Flachbettscanner an, und öffnen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche.
13 - Wartung und Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Empfehlungen
• Verwenden Sie ein weiches, fusselfreies Tuch, um
das Touchdisplay nicht zu verkratzen.
• Verwenden Sie ausschließlich Reinigungsmittel, die in
diesem Abschnitt empfohlen wurden.
• Wenn Sie ein Reinigungsmittel verwenden, bringen
Sie es stets erst auf das Tuch auf, und reinigen Sie
das Touchdisplay dann mit dem Tuch.
Wenn Sie Flüssigkeit direkt auf das Touchdisplay
sprühen, kann es beschädigt werden.
Aufstellung zulässiger und unzulässiger
Reinigungsmittel
GEFAHRENHINWEIS
Die Fixiereinheit kann während des Betriebs sehr heiß werden. Berühren Sie diesen Bereich nicht, um Verletzungen zu
vermeiden.
Zulässig
ƒ Wasser
ƒ Essig (mit Wasser
vermischt)
ƒ Isopropylalkohol
ƒ Waschbenzin
4 Entfernen Sie die Tonerkartusche.
5 Verwenden Sie ein weiches fusselfreies Tuch, um
das Geräteinnere von Staub zu reinigen.
Unzulässig
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
Azeton
Ethylalkohol
Essigsäure
Ammoniak
Methylchlorid
1 Legen Sie den Hauptschalter auf Position 0 um, um
das Gerät auszuschalten, und ziehen Sie das
Netzkabel.
2 Reinigen Sie das Touchdisplay mit einem weichen,
fusselfreien Tuch, und beachten Sie die Liste der
zulässigen bzw. unzulässigen Reinigungsmittel.
6 Legen Sie die Tonerkartusche ganz in das Tonerfach ein, bis sie fest sitzt (die letzte Bewegung geht
dabei nach unten).
7 Schließen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche
und den Flachbettscanner.
3 Wischen Sie die Oberfläche vorsichtig mit einem
weichen, trockenen Tuch trocken. Versuchen Sie,
beim Wischen möglichst wenig Druck auf das
Touchdisplay auszuüben.
4 Stecken Sie das Netzkabel wieder ein, und legen
Sie den Hauptschalter auf Position I um, um das
Gerät wieder einzuschalten.
Originalglas des Scanners reinigen
8 Stecken Sie das Netzkabel wieder ein, und legen
Sie den Hauptschalter auf Position I um, um das
Gerät wieder einzuschalten.
Reinigung des Touchdisplays
Beachten Sie in jedem Fall die oben beschriebenen
Empfehlungen und Anleitungen zur Reinigung, wenn Sie
das Touchdisplay reinigen.
Wenn die erstellten Kopien vertikale Streifen aufweisen,
muss das Originalglas des Scanners gereinigt werden.
1 Öffnen Sie die Abdeckung des Flachbrettscanners,
indem Sie sie nach hinten schwenken, bis sie in
vertikaler Position bleibt.
2 Reinigen Sie die beiden Scannerfenster (A), die
weißen Rollen (B) und die weißen Bänder (C) mit
einem weichen fusselfreien Tuch mit Isopropylalkohol.
- 104 -
13 - Wartung und Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
2 Öffnen Sie die Abdeckung des Einzugsscanners.
3 Reinigen Sie die Papiertransportwalzen mit einem
weichen, fusselfreien Tuch mit Isopropylalkohol.
Drehen Sie sie bei der Reinigung in derselben
Richtung, in der sie sich auch beim regulären Papiertransport drehen.
3 Schließen Sie die Originalglasabdeckung des
Flachbettscanners.
4 Erstellen Sie eine Testkopie, um sicherzustellen,
dass die Streifen nicht mehr erscheinen.
Reinigung der Papiertransportwalzen
Wenn sich auf den Papiertransportwalzen Papierstaub
und andere Ablagerungen ansammeln, kann dies zu
Problemen bei der Papierzufuhr führen.
4 Wischen Sie die Rollen mit einem weichen, trockenen Tuch trocken.
5 Schließen Sie die Abdeckung des Einzugsscanners.
6 Stecken Sie das Netzkabel wieder ein, und legen
Sie den Hauptschalter auf Position I um, um das
Gerät wieder einzuschalten.
7 Erstellen Sie eine Testkopie, um sicherzustellen,
dass die Streifen nicht mehr erscheinen.
Reinigung der Papiertransportwalzen der
automatischen Dokumentzufuhr
Reinigen Sie die Papiertransportwalzen der
automatischen Dokumentzufuhr, wenn eine der
folgenden Situationen eintritt:
• Wenn bei Originalen aus der automatischen Dokumentzufuhr die erstellten Kopien vertikale Streifen aufweisen (dies weist auf Verunreinigungen oder
Rückstände von Tinte oder Kleber im Mechanismus
für den Papiertransport hin).
• Die Meldung „**REINIGEN SIE DIE PAPIERTRANSPORTWALZEN DER AUTOMATISCHEN DOKUMENTZUFUHR DES SCANNERS WIE IN DER
BETRIEBSANLEITUNG BESCHRIEBEN; UND DRÜCKEN SIE DANN AUF <STOPP>**“ weist darauf hin,
dass die automatische Dokumentzufuhr die Blätter
aufgrund von Staub, Verunreinigungen und Ablagerungen, die die Walzen bzw. Rollen blockieren, nicht
mehr ordnungsgemäß transportieren kann. Tippen
Sie auf OK, um das Meldungsfenster zu schließen.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Papiertransportwalzen
der automatischen Originalzufuhr zu reinigen:
1 Legen Sie den Hauptschalter auf Position 0 um, um
das Gerät auszuschalten, und ziehen Sie das
Netzkabel.
Reinigung der Papiertransportwalzen der
Papierfächer
Die Beschreibung zur Reinigung der
Papiertransportwalzen in diesem Abschnitt gilt für alle
Papierfächer des Endgeräts.
1 Ziehen Sie das Magazin aus dem Endgerät heraus, und legen Sie es auf einer ebenen Oberfläche
ab.
- 105 -
2 Reinigen Sie die Papiertransportwalzen, indem Sie
sie mit einem weichen, trockenen Tuch abwischen.
Drehen Sie sie bei der Reinigung in derselben
Richtung, in der sie sich auch beim regulären Papiertransport drehen.
13 - Wartung und Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Hinweis
Verwenden Sie stets die im Lieferumfang
der Tonerkartusche enthaltene Speicherkarte, wenn Sie sie einsetzen. Die Speicherkarte enthält Informationen, die das
Gerät zum Reinitialisieren des Tonerniveaus benötigt. Wenn Sie die im Lieferumfang der Tonerkartusche enthaltene
Speicherkarte beim Einsetzen der Ersatzkartusche nicht verwenden, kann das System möglicherweise das
Verbrauchsmaterial nicht mehr ordnungsgemäß verwalten und gibt falsche Meldungen aus.
3 Schieben Sie das Magazin wieder ganz in das Papierfach des Endgeräts ein.
Verbrauchsmaterialien ersetzen
Gehen Sie wie folgt vor, um die Tonerkartusche zu
ersetzen:
1 Gehen Sie an die Vorderseite des Endgeräts.
2 Drücken Sie die Taste für den Zugang zur Tonerkartusche.
Tippen Sie auf MENU, und wählen Sie
VERBRAUCHSMAT. > ANZEIGEN (s. Status der
Verbrauchsmaterialien [ 46]), um eine Übersicht der
noch verfügbaren Verbrauchsmaterialien zu erhalten.
Wenn Sie bestimmte Verbrauchsmaterialien ersetzen,
müssen Sie das Endgerät bezüglich der
Produkteigenschaften des Ersatzmaterials informieren.
Zu diesem Zweck finden Sie im Lieferumfang der
Ersatztonerkartuschen eine Speicherkarte. Diese
Speicherkarte muss von dem Endgerät nach der
Installation neuer Verbrauchsmaterialien gelesen
werden.
Bei einigen Verbrauchsmaterialien muss die Installation
von Ersatzmaterialien auf dem Endgerät deklariert
werden. Die Deklaration erfolgt über das Menü
VERBRAUCHSMAT. > TAUSCH REGISTR..
3 Heben Sie die den Flachbettscanner an, und öffnen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche.
Tonerkartusche ersetzen
Das Endgerät ist mit einem Verwaltungssystem für
Verbrauchsmaterialien ausgestattet. Dieses System
weist Sie beispielsweise darauf hin, wenn die
Tonerkartusche das Ende ihres Lebenszyklus erreicht.
Auf dem Endgerät werden in diesem Fall die folgenden
Meldungen angezeigt:
• DIE TONERKARTUSCHE IST FAST LEER: Die Tonerkartusche hat das kritische Niveau erreicht (es ist
weniger als 10 % des Toners verfügbar).
• DIE TONERKARTUSCHE IST LEER. BITTE
AUSTAUSCHEN: Die Tonerkartusche ist leer.
Sie können Tonerkartuschen zu jedem beliebigen
Zeitpunkt zwischen dem kritischen Niveau und leer
ersetzen.
- 106 -
4 Entnehmen Sie den Tonerauffangbehälter, stecken Sie ihn in den im Lieferumfang des Tonerkits
enthaltenen Plastikbeutel, und entsorgen Sie ihn
entsprechend den lokal geltenden Vorschriften.
5 Packen Sie die neue Tonerkartusche aus, und
schütteln Sie sie vorsichtig 7 bis 8 Mal, um den Toner im Inneren der Kartusche zu verteilen.
Dieser Vorgang muss mit äußerster Sorgfalt durchgeführt werden, da eine gleichmäßige Verteilung
des Toners im Inneren der Kartusche wesentlich
für die Druckkapazität der Kartusche ist.
13 - Wartung und Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
> Das Endgerät liest den Inhalt der Speicherkarte
ein. Nach Abschluss des Lesevorgangs wird auf
dem Display eine Aufforderung angezeigt, die
Speicherkarte zu entnehmen.
6 Fassen Sie die Tonerkartusche an dem Griff an, legen Sie sie auf einer ebenen Oberfläche ab, und
ziehen Sie den Schutz horizontal ab.
11 Entnehmen Sie die Speicherkarte aus dem Kartenlesegerät.
Hinweis
Die Sicherung muss horizontal herausgezogen werden, um zu vermeiden, dass er im
Inneren der Kartusche reißt.
Schütteln Sie die Tonerkartusche nicht
mehr, nachdem Sie den Schutz entfernt haben, andernfalls besteht das Risiko, dass
Toner verschüttet wird.
Duftstoffkartusche ersetzen
7 Legen Sie die Tonerkartusche ganz in das Tonerfach ein, bis sie fest sitzt (die letzte Bewegung geht
dabei nach unten).
Ersetzen Sie die Duftstoffkartusche, wenn auf dem
Endgerät die Meldung DUFTSTOFFKARTUSCHE
VERBRAUCHT: BITTE AUSTAUSCHEN angezeigt
wird.
Eine Anleitung zum Ersetzen der Verbrauchsmaterialien
liegt der neuen Kartusche bei.
Nach dem Einsetzen des Ersatzkartusche müssen Sie
dies dem Endgerät deklarieren.
Administratorrechte
Hinweis
Sie müssen über Administratorrechte auf
dem Endgerät verfügen, um auf diese Funktion zugreifen zu dürfen.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie VERBRAUCHSMAT. > TAUSCH
REGISTR..
3 Tippen Sie auf DUFTSTOFF.
8 Schließen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche
und den Flachbettscanner.
> Dem Endgerät ist nun bekannt, dass die Komponente
ersetzt wurde.
Trennschlitten ersetzen
9 Legen Sie die im Lieferumfang der Tonerkartusche
enthaltene Speicherkarte in das Kartenlesegerät
ein.
Ersetzen Sie den Trennschlitten des Einzugsscanners,
wenn auf dem Endgerät die Meldung
TRENNSCHLITTEN VERBRAUCHT: BITTE
AUSTAUSCHEN angezeigt wird. Nach dem Einsetzen
des Ersatztrennschlittens müssen Sie dies dem Endgerät
deklarieren.
1 Öffnen Sie die Abdeckung des Einzugsscanners.
10 Das Endgerät erkennt die Speicherkarte und zeigt
fordert Sie dazu auf, die Installation des neuen Verbrauchsmaterials zu bestätigen. Tippen Sie zur Bestätigung auf JA.
- 107 -
13 - Wartung und Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
2 Drücken Sie die Zunge des Trennschlittens herunter, und heben Sie ihn dann an, um ihn zu entfernen.
Mögliche Orte für Papierstaus
Die nachstehend Abbildung illustriert den Weg, den das
Papier durch das Gerät nimmt. Dabei werden auch die
sekundären Papierfächer berücksichtigt, falls diese
installiert sind. Auf der Abbildung sind die Orte in dem
Gerät ersichtlich, an denen sich potentiell ein Papierstau
bilden kann. Die Papierstaus können sich möglicherweise
auch an mehreren Stellen in demselben Transportpfad
bilden.
3 Packen Sie den neuen Trennschlitten aus, legen
Sie ihn so in das Gehäuse ein, dass er hörbar einrastet.
4 Schließen Sie die Abdeckung des Einzugsscanners.
Nun müssen Sie dem Endgerät deklarieren, dass diese
Komponente ersetzt wurde.
Administratorrechte
Hinweis
Sie müssen über Administratorrechte auf
dem Endgerät verfügen, um auf diese Funktion zugreifen zu dürfen.
1 Tippen Sie auf die Schaltfläche MENU.
2 Wählen Sie VERBRAUCHSMAT. > TAUSCH
REGISTR..
3 Tippen Sie auf TRENNSCHLITTEN.
> Dem Endgerät ist nun bekannt, dass die Komponente
ersetzt wurde.
Technische Überprüfung
Um die Systemleistung Ihres Endgeräts zu garantieren,
sollte das Gerät alle 200 000 Seiten einer technischen
Überprüfung unterzogen werden, bei der beispielsweise
bei Bedarf die Druckertrommel ausgetauscht werden
kann.
Der Trennschlitten und das Lademodul müssen nach
50 000 im Einzugsscanner gescannten Dokumenten
ersetzt werden.
Weitere Informationen zur Durchführung dieser
technischen Überprüfung erhalten Sie bei Ihrem
Fachhändler.
1
Papierausgabe
5
Sekundäres
Papierfach
2
Sekundäres
Papierfach
6
Duplexeinheit
3
Hauptpapierfach
7
Tonerkartusche
4
Sekundäres
Papierfach
8
Fixiereinheit
Allgemeine Empfehlungen zur
Vorgehensweise bei Papierstaus
Beachten Sie die folgenden Hinweise, wenn Sie
versuchen, einen Papierstau zu beheben:
• Wenn sich häufig Papierstaus bilden, versuchen Sie,
anderes Papier zu verwenden, das Papier durch Papier aus einer anderen Lot zu ersetzen, den Papierstapel vor dem Einlegen in das Papierfach zu lockern,
oder das Papier umzudrehen. Wenn auch nach dem
Ergreifen dieser Maßnahmen weiterhin Papierstaus
auftreten, liegt das Problem möglicherweise bei dem
Gerät.
• Je nachdem, an welcher Stelle ein Papierstau auftritt,
besteht die Möglichkeit, dass die eingeklemmten Papierbögen erneut bedruckt werden, wenn der Druckvorgang fortgeführt wird.
Papierstau beheben
Hinweis
Wenn sich in der Papiertransporteinheit ein Papierstau
bildet oder wenn kein Blatt zugeführt wird, wird die
Meldung PAPIERSTAU, mit einem Hinweis auf den Ort
des Papierstaus, angezeigt. Wenn diese Meldung
angezeigt wird, geht das Gerät automatisch in den
Wartungsmodus. Entfernen Sie das Papier, das den
Papierstau verursacht. Nachdem das Papier entfernt ist,
fährt das Gerät mit dem Drucken fort.
- 108 -
Wenn Sie einen Papierstau beseitigen, ziehen Sie das Papier vorsichtig heraus, damit
es nicht reißt. Wenn das Papier zerreißt,
bleiben kleine Papierstücke zurück, die
schwieriger zu entfernen sind, und die
manchmal auch unbemerkt bleiben.
Legen Sie nie Papier, das Sie bei einem Papierstau entnehmen, wieder in das Gerät
ein.
13 - Wartung und Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Papierstau in der Scannereinheit
5 Öffnen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche,
und schließen Sie sie wieder.
Gehen Sie wie folgt vor, wenn sich ein Papierstau bildet:
1 Öffnen Sie die Abdeckung des Einzugsscanners.
Papierstau in der Duplexeinheit
2 Entfernen Sie das Papier, das den Papierstau verursacht, ohne es zu zerreißen.
3 Schließen Sie die Abdeckung des Einzugsscanners.
1 Entfernen Sie das Papier aus dem Ausgabefach
vollständig, ohne es dabei zu zerreißen.
Papierstau im Papierfach
Die Beschreibung zum Beseitigen von Papierstaus in
diesem Abschnitt gilt für alle Papierfächer des Endgeräts.
1 Ziehen Sie das Magazin aus dem Endgerät heraus, und legen Sie es auf einer ebenen Oberfläche
ab.
2 Entfernen Sie das Papier, das den Papierstau verursacht, ohne es zu zerreißen.
3 Entfernen Sie das im Inneren des Druckers eingeklemmte Papier, ohne es zu zerreißen.
Ziehen Sie bei Bedarf die Papierfächer heraus, um
an das eingeklemmte Papier zu gelangen.
2 Öffnen Sie die Abdeckung der Duplexeinheit, indem Sie den Hebel anheben.
3 Entfernen Sie das Papier, das den Papierstau verursacht, ohne es zu zerreißen.
4 Schließen Sie die Abdeckung der Duplexeinheit.
4 Schieben Sie das Magazin wieder ganz in das Papierfach des Endgeräts ein.
- 109 -
13 - Wartung und Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
5 Öffnen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche,
und schließen Sie sie wieder.
GEFAHRENHINWEIS
Die Fixiereinheit kann während des Betriebs sehr heiß werden. Berühren Sie diesen Bereich nicht, um Verletzungen zu
vermeiden.
Papierstau in der Fixiereinheit
1 Entfernen Sie das Papier aus dem Ausgabefach
vollständig.
5 Entfernen Sie das Papier, das den Papierstau verursacht, ohne es zu zerreißen.
2 Öffnen Sie die Abdeckung der Duplexeinheit, indem Sie den Hebel anheben.
6 Schließen Sie die Rückabdeckung.
3 Heben Sie den Hebel im Inneren des Geräts an,
der sich links oben von der Rückabdeckung des
Endgeräts befindet.
7 Stellen Sie sicher, dass sich die Hebel auf der
Rückabdeckung des Endgeräts wieder in der Ausgangsstellung befinden, wie in der folgenden Abbildung dargestellt:
4 Öffnen Sie die Rückabdeckung.
- 110 -
13 - Wartung und Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
8 Schließen Sie die Abdeckung der Duplexeinheit.
GEFAHRENHINWEIS
Die Fixiereinheit kann während des Betriebs sehr heiß werden. Berühren Sie diesen Bereich nicht, um Verletzungen zu
vermeiden.
9 Öffnen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche,
und schließen Sie sie wieder.
4 Ziehen Sie die Tonerkartusche vorsichtig an ihrem
Griff heraus, und legen Sie sie auf einer ebenen
Oberfläche ab.
5 Entfernen Sie das Papier, das den Papierstau verursacht, ohne es zu zerreißen. Sie können das Papier leichter entfernen, wenn Sie die
Papiertransportwalzen bei der Entnahme in derselben Richtung drehen, in der sie sich auch beim regulären Papiertransport drehen.
Papierstau in der Tonerkartusche
1 Entfernen Sie das Papier aus dem Ausgabefach
vollständig.
2 Drücken Sie die Taste für den Zugang zur Tonerkartusche.
3 Heben Sie die den Flachbettscanner an, und öffnen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche.
- 111 -
6 Legen Sie die Tonerkartusche ganz in das Tonerfach ein, bis sie fest sitzt (die letzte Bewegung geht
dabei nach unten).
13 - Wartung und Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
7 Schließen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche
und den Flachbettscanner.
Firmwareupgrades
Besuchen Sie unsere Website „www.sagemcom.com“,
um sich über bereitgestellte Firmwareupgrades für Ihr
Endgerät zu informieren, und laden Sie ggf. verfügbare
Upgradedateien auf Ihren Computer herunter.
Anschließend können Sie die Installation über die
integrierte Website durchführen.
Administratorrechte
Hinweis
Sie müssen über Administratorrechte auf
dem Endgerät verfügen, um auf diese Funktion zugreifen zu dürfen.
Lagerung
Wenn Sie das Endgerät über einen längeren Zeitraum
nicht nutzen möchten, ziehen Sie das Stromkabel aus der
Wandsteckdose.
Bitte wenden Sie sich an Ihren Fachhändler, der Ihnen
alle benötigten Hinweise und Vorsichtsmaßnahmen an
die Hand gibt, um mögliche Beschädigungen bei der
Wiederinbetriebnahme des Endgeräts zu vermeiden.
Verpackung und Transport des
Geräts
Wenn Sie beabsichtigen, das Gerät zu transportieren,
verwenden Sie stets die Originalverpackung. Wenn Sie
das Gerät nicht ordnungsgemäß verpacken, besteht die
Möglichkeit, dass die Garantie erlischt.
1 Legen Sie den Hauptschalter auf Position 0 um, um
das Gerät auszuschalten, und ziehen Sie das
Netzkabel.
2 Entfernen Sie alle Kabel, die an das Gerät angeschlossen sind.
3 Entfernen Sie die automatische Dokumentzufuhr,
und schließen Sie den Eingangsanschlag des
Scanners.
4 Entfernen Sie die Tonerkartusche aus dem Drucker. Legen Sie die Tonerkartusche in den im Lieferumfang enthaltenen Plastikbeutel, um das
Austreten von Tonerpartikeln zu vermeiden.
5 Entfernen Sie die Duplexeinheit von dem Endgerät.
6 Legen Sie die automatische Dokumentzufuhr und
die Duplexeinheit in ihren Plastikhüllen und dem
Karton verpackt zurück, und legen Sie die gesamte
Dokumentation (gedruckte Handbücher, CDROMs usw.) bei.
7 Packen Sie den Drucker ein, und legen Sie sie mit
allen Schutzpassstücken in die Originalverpackung
zurück.
8 Legen Sie dem Karton die gesamte Dokumentation
(gedruckte Handbücher, CD-ROMs usw.) bei.
9 Verschließen Sie die Verpackung mit Klebeband.
Gehen Sie wie folgt vor, um das Upgrade über die
webbasierte Benutzeroberfläche zu installieren:
1 Öffnen Sie die webbasierte Benutzeroberfläche (s.
Remotekonfiguration [ 22]).
2 Wählen Sie die Registerkarte DIENSTE.
3 Wählen Sie das Menü
COMPUTERÜBERTRAGUNG.
4 Klicken Sie unter FIRMWAREUPGRADE auf
Durchsuchen.
5 Wählen Sie die heruntergeladene Datei aus, und
starten Sie das Upgrade.
Besuchen Sie unsere Website „www.sagemcom.com“,
um sich über neuere Versionen der vorliegenden
Bedienungsanleitung zu erkundigen, die an die
Änderungen der Firmware angepasst wurden.
- 112 -
13 - Wartung und Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Problembehandlung
Die folgenden Abschnitte enthalten detaillierte Beschreibungen der Probleme, die beim Betrieb des Geräts potentiell
auftreten können. Darüber hinaus werden Gegenmaßnahmen erläutert, mit denen die Probleme behandelt werden
können.
Bestimmte Lösungen beinhalten die Reinigung oder den Austausch von Komponenten des Endgeräts.
Falls die vorgeschlagenen Maßnahmen das aufgetretene Problem nicht beheben, führen Sie einen Neustart durch,
und wenden Sie sich dann ggf. an einen Wartungstechniker.
Allgemeine Problembehandlung
Die Tabelle in diesem Abschnitt enthält eine umfassende Darstellung der möglichen Probleme beim Betrieb des
Geräts, sowie Gegenmaßnahmen, mit denen die Probleme behandelt werden können.
Falls die vorgeschlagenen Maßnahmen das aufgetretene Problem nicht beheben, führen Sie einen Neustart durch,
und wenden Sie sich dann ggf. an einen Wartungstechniker.
Problem
Mögliche Ursache
Nach dem
Einschalten des
Geräts wird auf
dem Display nichts
angezeigt.
Das Netzstromkabel ist nicht
Überprüfen Sie, ob das Netzstromkabel
ordnungsgemäß an der
ordnungsgemäß in die Steckdose eingesteckt ist.
Wandsteckdose angeschlossen.
Das Endgerät
reinitialisiert sich
häufig oder
schaltet sich
häufig aus.
Lösung
Der Hauptschalter befindet sich
nicht in der Stellung „Ein“
(Position I).
Bringen Sie den Hauptschalter in die Stellung O
(„Aus“) und anschließend in die Stellung „Ein“
(Position I).
Die für das Endgerät
verwendete Steckdose ist
defekt.
Stecken Sie ein anderes Elektrogerät in diese
Steckdose ein, und überprüfen Sie dessen
Funktionsfähigkeit.
Das Netzstromkabel ist nicht
Schalten Sie das Endgerät aus, überprüfen Sie, ob
ordnungsgemäß an der
das Netzstromkabel ordnungsgemäß in die
Wandsteckdose angeschlossen. Steckdose eingesteckt ist, und Schalten Sie das
Endgerät dann wieder ein.
Ein Systemfehler ist aufgetreten. Wenden Sie sich an einen Wartungstechniker.
Das Dokument ist zu dick, oder
Das Endgerät
erkennt nicht, dass es ist falsch ausgerichtet.
ein Dokument in
den
Einzugsscanner
eingelegt ist.
1 Ziehen Sie das Dokument heraus.
2 Stellen Sie sicher, dass das Dokument nicht zu
stark ist (max. 70 Blätter à 80 g/m²).
3 Lockern Sie den Papierstapel.
4 Legen Sie die Blätter bis zum Anschlag ein.
Das Endgerät
empfängt keine
Telefaxe.
Das Telefonkabel ist nicht
ordnungsgemäß an die
Telefonleitung angeschlossen.
1 Überprüfen Sie den Anschluss des Telefonkabels.
2 Stecken Sie ein anderes Telefongerät in diese
Telefonsteckdose ein, und überprüfen Sie, ob
über die Telefonleitung ein Tonsignal zu hören
ist.
Das Endgerät
sendet keine
Telefaxe.
Das Telefonkabel ist nicht
ordnungsgemäß an die
Telefonleitung angeschlossen.
1 Überprüfen Sie den Anschluss des Telefonkabels.
2 Stecken Sie ein anderes Telefongerät in diese
Telefonsteckdose ein, und überprüfen Sie, ob
über die Telefonleitung ein Tonsignal zu hören
ist.
3 Stellen Sie sicher, dass die Vorwahlnummer
ordnungsgemäß einprogrammiert ist und verwendet wird.
- 113 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Das Endgerät
empfängt eine
leere Seite.
Das Dokument wurde falsch
übermittelt, oder es liegt ein
Druckerproblem vor.
Das Endgerät
druckt die
übermittelten
Daten nicht aus.
Auf dem Display des Endgeräts
wird eine Fehlermeldung
angezeigt.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Display.
Der Druckauftrag wurde
gelöscht, da Sie nicht über die
erforderlichen Berechtigungen
zum Drucken verfügten.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren
Berechtigungen zu erhalten.
Die Berechtigung zum Drucken muss für Ihr
Benutzerkonto festgelegt sein.
1 Erstellen einer Fotokopie eines Dokuments: Ist
die Kopie in Ordnung, funktioniert das Gerät
normal.
2 Rufen Sie die Person an, die das Dokument gesendet hat, und bitten Sie um erneuten Versand. Wahrscheinlich wurde das Dokument
von der Gegenstelle falsch herum eingelegt.
Eine Tonerkartusche ist defekt.
Die Meldung
TONERKARTUSC
HE X FAST LEER
Die Blätter werden mit einer
wird häufiger als
starken Tonerschicht gedruckt.
sonst angezeigt.
Auf einem USBStick gespeicherte
Dateien können
nicht gedruckt
werden.
Ersetzen Sie die defekte Tonerkartusche durch eine
neue.
Schlagen Sie die Spezifikationen für
Verbrauchsmaterialien nach, die unter
Spezifikationen beschrieben sind.
Der USB-Stick wird nicht
unterstützt.
Überprüfen Sie, ob der verwendete USB-Stick
unterstützt wird (s. USB-Stick verwenden [ 68]).
Das Format der zu druckenden
Datei wird nicht unterstützt.
Überprüfen Sie, ob die zu druckenden Dateien in
einem unterstützten Format vorliegen (s. USB-Stick
verwenden [ 68]).
Der Druckauftrag wurde
gelöscht, da Sie nicht über die
erforderlichen Berechtigungen
zum Drucken verfügten.
Wenden Sie sich an den Administrator des
Endgeräts, um Informationen zu Ihren
Berechtigungen zu erhalten.
Die Berechtigung zum Drucken muss für Ihr
Benutzerkonto festgelegt sein.
Dokumente
Der Drucker ist für den
werden zu
langsamen Druckmodus
langsam gedruckt. konfiguriert (beispielsweise für
den Druck auf Karton oder auf
Folien).
Der Druck auf besonderen Medien wird langsamer
durchgeführt.
Wenn Sie Normalpapier verwenden, stellen Sie
sicher das in dem Druckertreiber der richtige
Medientyp festgelegt ist.
Der Energiesparmodus ist nun
aktiviert.
In diesem Modus nimmt das Starten des
Druckauftrags einige Zeit in Anspruch (s.
Stromsparmodus [ 24]).
Der Druckauftrag ist sehr
komplex.
Bitte gedulden Sie sich. Es sind keine Maßnahmen
erforderlich.
Das Gerät verfügt über zu wenig Wenn die an diesem Endgerät durchgeführten
Arbeitsspeicher.
Drucke zu einem großen Teil aus sehr komplexen
Druckaufträgen bestehen und dies zu
Verzögerungen beim Drucken führt, können Sie den
Arbeitsspeicher des Geräts aufrüsten.
Weitergehende Informationen erhalten Sie bei Ihrem
Fachhändler.
Es wurde eine nicht unterstützte Verwenden Sie ausschließlich unterstützte
Tonerkartusche installiert.
Tonerkartuschen. Schlagen Sie die Spezifikationen
für Verbrauchsmaterialien nach, die unter
Spezifikationen beschrieben sind.
Weitergehende Informationen erhalten Sie bei Ihrem
Fachhändler.
- 114 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Die Probleme
rühren von der
Duplexeinheit ein.
Das verwendete Material ist
ungeeignet, oder die
Druckparameter sind falsch
festgelegt.
Stellen Sie sicher, dass Sie geeignete Medien für
den Duplexdruck verwenden (s. Empfehlungen zum
Papier [ 147]).
Verwenden Sie keine Umschläge, Postkarten, starke
Medien, glänzende Medien oder Folien.
Stellen Sie sicher, dass das Papierfach keine
anderen Papierarten enthält.
Stellen Sie sicher, dass das zu druckende Dokument
aus mehr als einer Seite besteht.
Stellen Sie im Druckertreiber sicher, dass der
beidseitige Druck aktiviert ist.
Das Gerät gibt
ungewöhnliche
Geräusche von
sich.
Das Endgerät ist nicht auf einer Das Endgerät muss auf einer festen und horizontalen
ebenen und stabilen Oberfläche Oberfläche aufgestellt sein (s Aufstellbedingungen
aufgestellt.
[ 128]).
Das Papierfach ist nicht
ordnungsgemäß installiert.
Ziehen Sie das für den Druck verwendete Papierfach
heraus, und legen Sie es anschließend wieder ganz
ein.
In dem Gerät hat sich ein
Fremdkörper festgeklemmt.
Schalten Sie das Gerät aus, ziehen Sie den
Netzstecker, und entfernen Sie den festgeklemmten
Fremdkörper.
Wenden Sie sich an einen Wartungstechniker, wenn
sich das Objekt nicht entfernen lässt.
Die Anzeige ist
gestört.
Die Anzeige kann durch
Funkeinflüsse gestört werden.
Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von
Funkempfängern auf.
Richten sie eine Radio- oder Fernsehantenne ggf.
neu aus.
Verbinden Sie das Endgerät mit einer
Netzsteckdose, die einem anderen Stromkreis
angehört.
Starten Sie das Endgerät neu.
Das Papier wird
auf der Rückseite
ausgegeben.
Der Hebel auf der Rückseite des Schieben Sie den Hebel nach unten.
Endgeräts befindet sich in der
falschen Stellung.
- 115 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Problembehandlung bei Papierstau
Wenn sich an einem bestimmten Bereich des Geräts die Papierstaus häufen, muss dieser Bereich gereinigt, überprüft
oder repariert werden.
Die Papierstaus können auch daher rühren, dass Sie nicht unterstützte Medien verwendet werden.
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
ƒ Es werden mehrere Blätter auf
einmal in das
Gerät eingezogen.
ƒ In dem Gerät
verklemmen
sich die Papierbögen.
Die Medien sind nicht
ordnungsgemäß in das
Papierfach geladen.
Entfernen Sie die festgeklemmten Papierbögen, und
legen Sie sie ordnungsgemäß in das Papierfach ein
(s. Medien einlegen [ 9]).
Das Papierfach enthält mehr
Papier, als geladen sein darf.
Entfernen Sie die überschüssigen Papierbögen, und
legen Sie die richtige Menge an Papier ein (s. Medien
einlegen [ 9]).
Die Papierführungen sind nicht
ordnungsgemäß an das
verwendete Papierformat
angepasst.
Passen Sie die Papierführungen an den Stapel des
geladenen Papiers an, und beachten Sie dabei das
Papierformat.
Die geladenen Medien sind
gewellt oder zerknittert.
Entfernen Sie die Blätter, glätten Sie sie, und legen
Sie sie erneut ein.
Verwenden Sie andere Medien, wenn sich das
Problem auf diese Weise nicht beheben lässt.
Die verwendeten Medien sind
feucht.
Entfernen Sie die feuchten Medien, und ersetzen Sie
sie durch trockene.
Das verwendete Medium wird
nicht unterstützt (Format,
Stärke, Art usw.).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
Das Papierfach ist nicht
ordnungsgemäß installiert.
Ziehen Sie das für den Druck verwendete Papierfach
heraus, und legen Sie es anschließend wieder ganz
ein.
Das Endgerät ist nicht auf einer Das Endgerät muss auf einer festen und horizontalen
ebenen und stabilen Oberfläche Oberfläche aufgestellt sein (s Aufstellbedingungen
aufgestellt.
[ 128]).
Es ist ein
Papierstau in der
Duplexeinheit
aufgetreten.
Wurden zuletzt Postkarten
bedruckt?
Reinigen Sie die Papiertransportwalzen (s.
Reinigung der Papiertransportwalzen der
Papierfächer [ 105]).
Das verwendete Medium wird
nicht unterstützt (Format,
Stärke, Art usw.).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
Der zweiseitige Druck ist nur auf Normalpapier von
60 bis 90 g/m² verfügbar (s. Empfehlungen zum
Papier [ 147]).
Stellen Sie sicher, dass das Papierfach keine
anderen Medien enthält.
Für Umschläge, Postkarten, Kartons,
Hochglanzpapier und Folien ist der Duplexdruck nicht
verfügbar.
In der Duplexeinheit haben sich
ein oder mehrere Blätter
verklemmt.
Überprüfen Sie erneut den Transportweg des
Papiers durch die Duplexeinheit, und entfernen Sie
eventuell festgeklemmte Papierbögen.
- 116 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Es wird eine
Meldung
angezeigt, dass
ein Papierstau
aufgetreten ist.
Die Abdeckung der
Tonerkartusche muss geöffnet
und wieder geschlossen
werden, damit sich der Drucker
reinitialisiert.
Öffnen Sie die Abdeckung der Tonerkartusche, und
schließen Sie sie wieder.
In dem Gerät haben sich ein
Überprüfen Sie erneut den Transportweg des
oder mehrere Blätter verklemmt. Papiers durch das Gerät, und entfernen Sie eventuell
festgeklemmte Papierbögen.
Behandlung von Problem mit der Druckqualität
Die Tabelle und die Abbildungen in diesem Abschnitt enthalten Probleme in Zusammenhang mit der Druckqualität,
sowie Gegenmaßnahmen, mit denen die Probleme behandelt werden können.
Falls die vorgeschlagenen Maßnahmen das aufgetretene Problem nicht beheben, führen Sie einen Neustart durch,
und wenden Sie sich dann ggf. an einen Wartungstechniker.
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Beim Drucken
werden leere
Seiten
ausgegeben.
In die Tonerkartusche ist noch
die Sicherung geladen.
Entfernen Sie die Tonerkartusche, und überprüfen
Sie, ob die Sicherung entfernt ist (s. Tonerkartusche
installieren [ 8]).
Die Tonerkartusche ist defekt
oder nicht ordnungsgemäß
installiert.
Entfernen Sie die Tonerkartusche, und überprüfen
Sie ihren Zustand.
Ersetzen Sie die Tonerkartusche, falls defekt.
Installieren Sie die Tonerkartusche ordnungsgemäß
(s. Tonerkartusche installieren [ 8]).
Es werden mehrere Blätter auf
Entnehmen Sie die Blätter dem Papierfach, und
einmal in das Gerät eingezogen. überprüfen Sie, ob die Papierbögen aneinander
haften.
Lockern Sie den Papierstapel (es sei denn, es
handelt sich um Folien), und legen Sie die Medien
wieder in das Papierfach zurück.
Druckbild mit
schwarzem
Hintergrund
Die verwendeten Medien sind
feucht.
Überprüfen Sie an dem Lagerort der Medien die
Luftfeuchtigkeit.
Entfernen Sie die feuchten Medien, und ersetzen Sie
sie durch trockene.
Die Tonerkartusche ist defekt.
Entfernen Sie die Tonerkartusche, und überprüfen
Sie ihren Zustand.
Ersetzen Sie die Tonerkartusche, falls defekt.
- 117 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Druckbild
erscheint bleich
und
verschwommen
Das verwendete Medium wird
nicht unterstützt (Format,
Stärke, Art usw.).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
Die verwendeten Medien sind
feucht.
Überprüfen Sie an dem Lagerort der Medien die
Luftfeuchtigkeit.
Entfernen Sie die feuchten Medien, und ersetzen Sie
sie durch trockene.
Die Tonerkartusche ist defekt.
Entfernen Sie die Tonerkartusche, und überprüfen
Sie ihren Zustand.
Ersetzen Sie die Tonerkartusche, falls defekt.
Die Tonerkartusche ist fast leer. Ersetzen Sie die defekte Tonerkartusche (s.
Tonerkartusche ersetzen [ 106]).
Einer der Hebel auf den Seiten
der Fixiereinheit ist nicht
ordnungsgemäß
heruntergedrückt.
ƒ Öffnen Sie die Abdeckung der Duplexeinheit, indem Sie den Hebel anheben.
ƒ Heben Sie den Hebel im Inneren des Geräts an,
der sich links oben von der Rückabdeckung des
Endgeräts befindet.
ƒ Öffnen Sie die Rückabdeckung.
ƒ Drücken Sie die Hebel herunter.
Der Tonersparmodus ist
aktiviert.
In diesem Modus wird beim Drucken weniger Toner
auf das Medium aufgebracht.
- 118 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Auf der bedruckten Das verwendete Medium wird
Seite befinden sich nicht unterstützt (Format,
schwarze Punkte Stärke, Art usw.).
bzw. Bereiche.
Die Tonerkartusche ist defekt.
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
Auf der bedruckten Die Tonerkartusche ist defekt.
Seite befinden sich
schwarze Streifen.
Entfernen Sie die Tonerkartusche, und überprüfen
Sie ihren Zustand.
Ersetzen Sie die Tonerkartusche, falls defekt.
Entfernen Sie die Tonerkartusche, und überprüfen
Sie ihren Zustand.
Ersetzen Sie die Tonerkartusche, falls defekt.
Der Papiertransportweg ist mit
Tonerrückständen verunreinigt.
Drucken Sie eine Reihe von leeren Bögen, um die
Tonerrückstände zu entfernen.
Die Tonerkartusche ist defekt.
Entfernen Sie die Tonerkartusche, und überprüfen
Sie ihren Zustand.
Ersetzen Sie die Tonerkartusche, falls defekt.
Das verwendete Medium lag zu
lange offen – oder in einem
geöffneten Paket – herum (bei
zu niedriger Luftfeuchtigkeit).
Entfernen Sie die geladenen Medien, und ersetzen
Sie sie durch neue.
Schatten um
Das verwendete Medium lag zu
schwarze Bereiche lange offen – oder in einem
geöffneten Paket – herum (bei
zu niedriger Luftfeuchtigkeit).
Entfernen Sie die geladenen Medien, und ersetzen
Sie sie durch neue.
Druckbild mit sich
wiederholenden
Spuren von
unerwünschten
Druckmustern
Haarähnliche
Spuren innerhalb
und außerhalb des
Halbtonbereichs
- 119 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Weiße Punkte in
schwarzen
Bereichen
Das verwendete Medium wird
nicht unterstützt (Format,
Stärke, Art usw.).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
Die Tonerkartusche ist defekt.
Entfernen Sie die Tonerkartusche, und überprüfen
Sie ihren Zustand.
Ersetzen Sie die Tonerkartusche, falls defekt.
ƒ Das Bild ist nicht Die verwendeten Medien sind
ausreichend fi- feucht.
xiert.
ƒ Das Bild verschmiert leicht. Das verwendete Medium wird
nicht unterstützt (Format,
Stärke, Art usw.).
Überprüfen Sie an dem Lagerort der Medien die
Luftfeuchtigkeit.
Entfernen Sie die feuchten Medien, und ersetzen Sie
sie durch trockene.
ƒ Das Druckbild
ist unregelmäßig.
ƒ Bildpunkte sind
versprenkelt.
Die verwendeten Medien sind
feucht.
Überprüfen Sie an dem Lagerort der Medien die
Luftfeuchtigkeit.
Entfernen Sie die feuchten Medien, und ersetzen Sie
sie durch trockene.
Das verwendete Medium wird
nicht unterstützt (Format,
Stärke, Art usw.).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
ƒ Schräges
Druckbild
ƒ Das Druckbild
erscheint nicht
an der erwarteten Position.
Die Tonerkartusche ist defekt
oder nicht ordnungsgemäß
installiert.
Entfernen Sie die Tonerkartusche, und überprüfen
Sie ihren Zustand.
Ersetzen Sie die Tonerkartusche, falls defekt.
Installieren Sie die Tonerkartusche ordnungsgemäß
(s. Tonerkartusche installieren [ 8]).
Weiße vertikale
Streifen
Die Tonerkartusche ist defekt
oder nicht ordnungsgemäß
installiert.
Entfernen Sie die Tonerkartusche, und überprüfen
Sie ihren Zustand.
Ersetzen Sie die Tonerkartusche, falls defekt.
Installieren Sie die Tonerkartusche ordnungsgemäß
(s. Tonerkartusche installieren [ 8]).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
- 120 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Die bedruckten
Medien sind
zerknittert.
Das verwendete Medium wird
nicht unterstützt (Format,
Stärke, Art usw.).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
Die verwendeten Medien sind
feucht.
Entfernen Sie die feuchten Medien, und ersetzen Sie
sie durch trockene.
Die Medien sind nicht
ordnungsgemäß in die
Papierfächer geladen.
Entnehmen Sie die Blätter dem Papierfach, und
richten Sie die Vorderkanten der Blätter aneinander
aus.
Legen Sie sie in das Papierfach zurück, und richten
Sie die Führungen an dem Papierstapel aus.
Je nach verwendetem
Umschlagtyp sind Umschläge
möglicherweise zerknittert.
ƒ Öffnen Sie die Abdeckung der Duplexeinheit, indem Sie den Hebel anheben.
Die bedruckten
Umschläge sind
zerknittert.
ƒ Heben Sie den Hebel im Inneren des Geräts an,
der sich links oben von der Rückabdeckung des
Endgeräts befindet.
ƒ Öffnen Sie die Rückabdeckung.
ƒ Heben Sie die Hebel ein wenig an, damit die Umschläge weniger verknittert werden.
ƒ Denken Sie daran, die Hebel wieder weiter zu
schließen, wenn Sie den Druck der Umschläge beendet haben.
- 121 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Das Druckbild ist
unscharf.
Die verwendeten Medien sind
feucht.
Entfernen Sie die feuchten Medien, und ersetzen Sie
sie durch trockene.
Das verwendete Medium wird
nicht unterstützt (Format,
Stärke, Art usw.).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
Die verwendeten Folien werden
nicht unterstützt (Format,
Stärke, Art usw.).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
Die Folien sind nicht
ordnungsgemäß in die
Papierfächer geladen.
Entnehmen Sie die Folien aus dem Papierfach, und
richten Sie die Vorderkanten der Blätter aneinander
aus.
Legen Sie sie in das Papierfach zurück, und richten
Sie die Führungen an dem Folienstapel aus (s. Folien
laden [ 11]).
Die verwendeten Postkarten
werden nicht unterstützt
(Format, Stärke, Art usw.).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
Die Postkarten sind nicht
ordnungsgemäß in die
Papierfächer geladen.
Entnehmen Sie die Postkarten aus dem Papierfach,
und richten Sie die Vorderkanten der Postkarten
aneinander aus.
Legen Sie sie in das Papierfach zurück, und richten
Sie die Führungen an dem Postkartenstapel aus (s.
Medien laden [ 9]).
Die verwendeten Umschläge
werden nicht unterstützt
(Format, Stärke, Art usw.).
Verwenden Sie ausschließlich unterstützte Medien
(s. Empfehlungen zum Papier [ 147]).
Die Umschläge sind nicht
ordnungsgemäß in die
Papierfächer geladen.
Entnehmen Sie die Umschläge aus dem Papierfach,
und richten Sie die Vorderkanten der Umschläge
aneinander aus.
Legen Sie sie in das Papierfach zurück, und richten
Sie die Führungen an dem Umschlagstapel aus (s.
Medien laden [ 9]).
Bei Folien ist das
Druckbild
unscharf.
Bei Postkarten ist
das Druckbild
unscharf.
Bei Umschlägen
ist das Druckbild
unscharf.
Probleme mit dem Kartenlesegerät
Die nachstehende Tabelle enthält eine Aufstellung der Probleme, die in Zusammenhang mit dem Kartenlesegerät
auftreten können und nennt mögliche Ursachen.
Meldung
Ursache
Unbekannte Speicherkarte
Die Speicherkarte ist defekt oder wird nicht unterstützt.
Speicherkarte hat keine
Kapazität mehr
Die Speicherkarte wurde bereits verwendet.
Vorgang wurde abgebrochen
Abbruch durch den Benutzer.
Unerlaubter Vorgang
Die Tonerkartusche hat noch nicht das kritische Niveau erreicht und
braucht noch nicht ersetzt zu werden.
- 122 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Probleme bei der Datenübertragung
Probleme in Zusammenhang mit der Datenübertragung können beim Scannen von zu übermittelnden Dokumenten
oder bei der Übertragung selbst auftreten.
Wenn bei der Datenübertragung ein Problem auftritt, wiederholt das Endgerät automatisch die Datenübertragung zu
einem späteren Zeitpunkt.
Probleme beim Scannen
Sie haben die folgenden Möglichkeiten:
•
Sie können den Vorgang sofort wiederholen, indem Sie auf die Schaltfläche
noch eingelegt ist.
•
Sie können die Übertragung abbrechen, indem Sie auf die Schaltfläche
tippen, wenn das Dokument
tippen.
Probleme bei der Übertragung
Sie haben die folgenden Möglichkeiten:
• Sie können warten, bis das Endgerät automatisch den Übertragungsversuch wiederholt.
• Sie können die Übertragung über die Sendewarteschlange sofort wiederholen (weitere Informationen finden Sie im
Abschnitt Sendeauftrag erzwingen [ 61]).
• Sie können die Übertragung abbrechen, indem Sie die entsprechende Anforderung in der Sendewarteschlange löschen (weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Dokument, das auf die Übertragung wartet, löschen [ 61]).
Das Endgerät führt selbsttätig bis zu fünf Wahlwiederholungen durch. Anschließend wird das noch nicht gesendete
Dokument automatisch aus der Warteschlange gelöscht. Es wird ein Sendebericht mit dem Fehlercode und der
Ursache der Fehlschlags der Datenübertragung ausgedruckt.
Fehlercodes bei der Datenübertragung
Die Fehlercodes werden in den Journalen und in den Sendeberichten aufgeführt.
Allgemeine Codes
Code
Bedeutung
Ursache/Lösung
01
Besetzt oder Gegenstelle
kein Faxgerät
Dieser Code wird nach sechs fehlgeschlagenen
Übertragungsversuchen angezeigt. Versuchen Sie, die
Übertragung zu einem späteren Zeitpunkt zu wiederholen.
02
Fehlernummer
Dieser Code wird angezeigt, wenn der Faxversand
fehlgeschlagen ist.
03
Abbruch durch den
Benutzer
Die Datenübertragung wurde vom Benutzer durch Tippen auf
04
Programmierte Nummer
ungültig
Die gespeicherte Nummer oder Kurzwahl ist ungültig. Prüfen
Sie diese. (Beispiel: Eine andere Sendung wurde mit einer
Nummer programmiert, die zwischenzeitlich gelöscht wurde.)
07
Verbindung beendet
Die Verbindung wurde beendet (schlechte Verbindung).
Überprüfen Sie die angerufene Nummer.
08
Qualität
Das gesendete Dokument wurde von der Gegenstelle nicht
richtig empfangen. Wenden Sie sich an den Empfänger, um zu
erfahren, ob das Dokument erneut übertragen werden muss.
Möglicherweise trat das Problem in einem nicht verwendeten
Bereich des Dokuments auf.
12
Ungültiges Dokument
empfangen
Bitten Sie den Teilnehmer, der Ihnen das Dokument zusenden
wollte, die Länge des Dokuments zu überprüfen (das Dokument
ist zu lang, um vollständig empfangen werden zu können).
die Schaltfläche
- 123 -
abgebrochen.
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Code
Bedeutung
Ursache/Lösung
13
Fehler bei der
Dokumentübertragung
Rufen Sie die Person an, die das Dokument gesendet hat, und
bitten Sie um erneuten Versand.
15
Codierung nicht
kompatibel
Das Zielgerät ist nicht mit der Codierung des Sendegeräts
kompatibel.
19
Speicher voll
Ihr Endgerät kann keine Dokumente mehr empfangen, da der
Speicher voll ist. Es wurden zu viele Dokumente empfangen,
die noch nicht gedruckt wurden, oder es befinden sich zu viele
Dokumente in der Sendewarteschlange.
Drucken Sie die empfangenen Dokumente, oder versenden Sie
die in der Sendewartschlange gehaltenen Dokumente sofort.
20
Speicher voll
Die maximale Speicherbelegung für eingehende Dokumente
wurde erreicht. Drucken Sie die empfangenen Dokumente.
25
Abbruch durch
Gegenstelle
Die Datenübertragung wurde von der Gegenstelle beendet.
26
Verbindung beendet
Die Übertragung konnte nicht initiiert werden. Die Leitung ist
aufgrund von zu starkem Rauschen nicht verfügbar.
27
Fehler bei der
Dokumentübertragung
ƒ Bei einer Sendung: Starten Sie die Sendung erneut.
ƒ Bei Empfang: Bitten Sie den Absender, das Dokument erneut
zu senden.
Code
Bedeutung
Ursache/Lösung
64
Keine Antwort von dem
Dienstanbieter
es konnte keine Modemverbindung zu dem Dienstanbieter
hergestellt werden.
Wenn dieser Fehler regelmäßig auftritt, überprüfen Sie die
Zugangsrufnummer zu dem Anbieter, sowie bei Bedarf die für
das Gerät festgelegte Vorwahlnummer.
67
Keine Verbindung zum
SMTP-Server möglich
Es kann keine Verbindung zu dem SMTP-Server für den
Versand von E-Mail-Nachrichten hergestellt werden.
Möglicherweise ist der Dienst zur Zeit nicht verfügbar.
Wenn dieser Fehler regelmäßig auftritt, überprüfen Sie die
Parameter des Mailsystems und der Mailserver.
68
Keine Verbindung zum
POP3-Server möglich
Es kann keine Verbindung zu dem POP3-Server für den
Empfang von E-Mail-Nachrichten hergestellt werden.
Möglicherweise ist der Dienst zur Zeit nicht verfügbar.
Wenn dieser Fehler regelmäßig auftritt, überprüfen Sie die
Parameter des Mailsystems und der Mailserver.
69
Verbindung vom Anbieter
getrennt
Möglicherweise ist der Dienst zur Zeit nicht verfügbar.
Wiederholen Sie den Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt
70
Verbindung zum SMTPServer getrennt
Die Verbindung zum SMTP-Server für den Versand von EMails wurde getrennt. Möglicherweise ist der Dienst zur Zeit
nicht verfügbar. Wiederholen Sie den Vorgang zu einem
späteren Zeitpunkt
71
Verbindung zum POP3Server getrennt
Die Verbindung zum POP3-Server für den Empfang von EMails wurde getrennt. Möglicherweise ist der Dienst zur Zeit
nicht verfügbar. Wiederholen Sie den Vorgang zu einem
späteren Zeitpunkt
72
Internetverbindung wurde
getrennt
Möglicherweise ist der Dienst zur Zeit nicht verfügbar.
Wiederholen Sie den Vorgang zu einem späteren Zeitpunkt
Internetcodes
- 124 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Netzwerkcodes
Code
Bedeutung
Ursache/Lösung
80
Festplatte
schreibgeschützt oder
Datei bereits vorhanden
Die Datei konnte nicht archiviert werden, weil das Verzeichnis
schreibgeschützt ist oder weil bereits eine Datei mit demselben
Namen in diesem Verzeichnis vorhanden ist.
81
Authentifizierungsfehler
Einer der Parameter „Benutzername“ oder „Kennwort“ ist
falsch.
82
Authentifizierungsverfahre Überprüfen Sie, ob das von dem Server vorgeschlagene
n oder -modus nicht
Authentifizierungsverfahren NTLM ist.
unterstützt
83
Kennwort ungültig oder
Einer der Parameter „Kennwort“ oder „Verzeichnis“ ist falsch.
Verzeichnis nicht gefunden
- 125 -
14 - Problembehandlung
MF 5990 - Agoris M943
Sicherheit
Sicherheitshinweise
Stellen Sie vor dem Anschluss des Geräts an das Stromnetz sicher, dass die zu verwendende Steckdose den
auf dem Typenschild angegebenen Informationen (Spannung, Stromart, Netzstromfrequenz) entspricht. Dieses Gerät
ist ausschließlich für den Anschluss an ein einphasiges Stromnetz vorgesehen. Das Gerät darf nicht geerdet sein.
Batterien und Akkus, sowie Verpackungen und elektrische und elektronische Geräte, müssen entsprechend den
Anweisungen zur Entsorgung im Kapitel UMWELT in dieser Bedienungsanleitung entsorgt werden.
Je nach Modell des Geräts stellt der Netzstecker die einzige Möglichkeit dar, das Gerät vom Netzstrom zu
trennen. Daher muss das Gerät an einer Steckdose angeschlossen sein, die sich in Reichweite des Geräts befindet.
Die verwendete Steckdose sollte problemlos zugänglich sein.
Dieses Gerät wird mit einem Stromkabel ausgeliefert, das über einen Kontaktstift zur Erdung verfügt. Geerdete
Stromkabel müssen in eine Wandsteckdose eingesteckt werden, die ebenfalls geerdet ist und mit der Erdung des
Gebäudes verbunden ist.
Reparatur/Wartung: Alle Maßnahmen zur Reparatur und Wartung des
Geräts müssen von einem qualifizierten Techniker durchgeführt werden.
Keines der Bauteile im Inneren des Geräts kann vom Benutzer repariert
werden. Um jedes Risiko eines Stromschlags zu vermeiden, ist es Ihnen
untersagt, die folgenden Operationen selbsttätig durchzuführen, da das
Öffnen oder Entfernen der Abdeckungen in zweierlei Hinsicht eine
Gefahrenquelle darstellt:
ƒ Das Auftreffen des Laserstrahls auf das menschliche Auge kann zu unheilbaren Verletzungen führen.
ƒ Bei der Berührung von spannungstragenden Komponenten können Sie einen Stromschlag mit schwerwiegenden Folgen erleiden.
Informationen zu den Installationsbedingungen und den Vorsichtmaßnahmen für den betrieb des Geräts finden Sie im
Kapitel Installation [ 8].
Sicherheitshinweise zu Laserkomponenten
GEFAHRENHINWEIS: Die Verwendung von anderen Reglern, Einstellungen und Vorgehensweisen als den in
der vorliegenden Betriebsanleitung angegebenen, kann eine gefährdende Aussetzung von Strahlungen zur Folge
haben.
Dieses Gerät entspricht den internationalen Sicherheitsnormen und ist als Laserprodukt der Klasse 1 kategorisiert.
Hinsichtlich der Einstufung von Lasergeräten entspricht das Gerät als Lasergerät der Klasse 1 den Leistungsnormen
für Lasergeräte, wie sie von Regierungsbehörden, sowie nationalen und internationalen Einrichtungen festgelegt
wurden. Solange der Laserstrahl beim Betrieb und der Wartung durch den Endbenutzer zu keinem Zeitpunkt frei wird,
ist die Strahlung als ungefährlich eingestuft.
Für Europa/Asien
Dieses Endgerät entspricht den Standards EN 60825-1:2007, und ist daher als Lasergerät der Klasse 1 kategorisiert.
Es ist somit in Datenverarbeitungs- und Büroumgebung gefahrlos zu verwenden. Es enthält eine Laserdiode mit einer
Leistung von 10 mW und einer Wellenlänge von 785 nm.
Ein direkter oder indirekter (durch Reflexion) Kontakt der Augen mit dem Laserstrahl stellt eine Gefährdung durch eine
schwerwiegende Verletzung der Augen dar. Sicherheitsvorkehrungen und eine Sicherung des Gehäuses verhindern,
dass Endbenutzer den Laserstrahlen ausgesetzt werden.
- 126 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
Position der Warnhinweise auf dem Gerät
Aus Sicherheitsgründen wurden auf dem Gerät an den folgenden sicherheitsrelevanten Stellen Warnhinweise
angebracht. Berühren Sie sicherheitshalber keine dieser Oberflächen, wenn Sie einen Papierstau im Inneren des
Geräts entfernen oder die Tonerkartusche ersetzen.
Symbole des Hauptschalters
Entsprechend der Norm IEC 60417 verwendet das Gerät die folgenden Symbole für die Stellungen des
Hauptschalters:
•
bedeutet EIN.
•
bedeutet AUS.
- 127 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
Regulatorische Informationen
Maschinenläminformations - Verordnung - 3.GPSGV
Maschinenläminformations - Verordnung - 3.GPSGV. Der höchste Schalldruckpegel beträgt 70 dB(A) oder weniger,
germäß EN ISO 7779.
Zertifizierungen für Europa
Das auf dem Gerät aufgebrachte CE-Zeichen weist darauf hin, dass für
das Gerät eine Konformitätserklärung der Sagemcom Documents SAS
mit den geltenden Vorschriften der Europäischen Union deklariert wurde
(es wird jeweils das Datum der Vorschrift vorangestellt):
21 Oktober 2009: Richtlinie 2009/125/EG zur Fixierung der Anforderungen an ökologische
Konzepte.
12 Dezember 2006: Direktive 2006/95/EU (überarbeitet). Annäherung der Gesetze zu
Niederspannungsgeräten durch die Mitgliedsstaaten.
15 Dezember 2004: Direktive 2004/108/EU (überarbeitet). Annäherung der Gesetze zur
elektromagnetischen Kompatibilität durch die Mitgliedsstaaten.
9 März 1999: Direktive 1999/5/EU zu Radio- und Telekommunikationsendgeräten und
gegenseitige Anerkennung der Konformität.
Die Konformitätserklärung kann im Supportbereich der Website
www.sagemcom.com eingesehen oder bei folgender Adresse
angefordert werden:
Sagemcom Documents SAS - Service des relations clientèle
250, route de l’Empereur - 92848 Rueil-Malmaison Cedex - France
Anforderungen an den Aufstellort
Mit der Wahl eines geeigneten Aufstellortes können Sie die Lebensdauer Ihres Endgeräts optimieren. Stellen Sie
sicher, dass der Aufstellort die folgenden Eigenschaften aufweist:
• Stellen Sie das Endgerät nicht direkt auf den Boden.
• Wählen Sie einen gut belüfteten Aufstellort.
• Achten Sie darauf, dass die Lüftungsschlitze auf den beiden Seiten des Geräts, sowie auf der Rückseite der Duplexeinheit, nicht verdeckt sind. Achten Sie beim Aufstellen des Geräts darauf, dass ein Bereich von mindestens
40 cm in allen Richtungen frei bleibt, damit die Abdeckungen problemlos geöffnet werden können.
• Stellen Sie sicher, dass an dem Aufstellort kein Ammoniak freigesetzt wird, und dass auch keine anderen
organischen Gase vorhanden sind.
• Die Steckdose für das Gerät (s. Sicherheitshinweise [ 126]) muss sich in Reichweite des Geräts befinden und problemlos zugänglich sein.
• Stellen Sie sicher, dass das Gerät nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.
• Achten Sie darauf, das Gerät nicht an einem Ort aufzustellen, an dem es einem von einer Klimaanlage, von einer
Heizung oder einer Belüftungsvorrichtung erzeugten Luftzug ausgesetzt ist, und dass an dem Aufstellort auch keine
großen Schwankungen der Umgebungstemperatur oder der Luftfeuchtigkeit zu erwarten sind.
• Stellen Sie das Gerät auf einem soliden und ebenen Untergrund auf, der vor Vibrationen geschützt ist.
• Stellen Sie das Gerät in ausreichendem Abstand zu allen Objekten auf, die die Lüftungsschlitze versperren
könnten.
• Stellen Sie das Gerät nicht in die Nähe von Wandbehängen oder anderen brennbaren Objekten auf.
• Wählen Sie einen Aufstellort, an dem das Risiko von Wasserspritzern oder anderen Flüssigkeiten möglichst gering
ist.
• Stellen Sie sicher, dass der gewählte Ort trocken, sauber und staubfrei ist.
- 128 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
Sicherheitsmaßnahmen während des Betriebs
Beachten Sie während des Betriebs des Geräts die folgenden wichtigen Sicherheitsmaßnahmen.
Betriebsumgebung
In dem folgenden Abschnitt werden die Anforderungen an die Betriebsumgebung des Endgeräts beschrieben.
• Temperatur: 10°C bis 32 °C bei einer Luftfeuchtigkeit von 15 bis 80 % (bis zu 65 % Luftfeuchtigkeit bei einer Temperatur von 32°C).
Sicherheitsmaßnahmen während des Betriebs des Endgeräts
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
In dem folgenden Abschnitt werden die Sicherheitsmaßnahmen für den Betrieb des Endgeräts beschrieben:
Trennen Sie das Gerät nie vom Netzstrom, und öffnen Sie nie die Abdeckungen, während das Gerät druckt.
Verwenden Sie nie in der Nähe des Geräts Gas oder brennbare Flüssigkeiten. Bringen Sie auch nie Objekte in die
Nähe des Geräts, die ein Magnetfeld erzeugen.
Wenn Sie den Netzstecker des Geräts aus der Steckdose ziehen, ziehen Sie stets am Stecker selbst, nicht am Kabel. Wenn das Kabel beschädigt ist, stellt es eine potentielle Ursache für einen Brand oder eine elektrische Entladung dar.
Fassen Sie das Kabel nie mit feuchten Händen an. Sie könnten einen Stromschlag erleiden.
Ziehen Sie stets den Netzstecker, bevor Sie das Endgerät an einen anderen Ort bewegen. Ansonsten könnte das
Kabel beschädigt werden, was eine potentielle Ursache für einen Brand oder eine elektrische Entladung darstellt.
Ziehen Sie stets den Netzstecker, wenn Sie das Endgerät für einen längeren Zeitraum nicht verwenden möchten.
Stellen Sie keine Objekte auf dem Netzstromkabel ab, ziehen Sie nicht daran, und achten Sie darauf, es nicht zu
knicken. Dies stellt eine potentielle Ursache für einen Brand oder eine elektrische Entladung dar.
Achten Sie darauf, dass das Endgerät nie auf einem Netzkabel oder Datenkabeln eines anderen Elektrogeräts abgestellt ist. Achten Sie auch darauf, dass keine Leitungen oder Kabel in die mechanischen Komponenten des Endgeräts hineinragen. Dies könnte zu Problemen beim Betrieb des Endgeräts führen und stellt eine potentielle
Ursache für einen Brand dar.
Versuchen Sie nie, ein befestigtes Panel oder eine befestigte Abdeckung des Endgeräts zu entfernen. In dem Endgerät sind Hochspannungsschaltkreise verbaut. Jeglicher Kontakt mit diesen Schaltkreisen stellt ein Risiko einer
elektrischen Entladung dar.
Versuchen Sie nie, das Gerät baulich zu ändern. Dies stellt eine potentielle Quelle für einen Brand oder eine elektrische Entladung dar.
Achten Sie stets darauf, dass keine Büroklammern, Heftklammern oder andere kleine metallische Objekte durch
die Lüftungsschlitze oder andere Öffnungen in das Innere des Endgeräts gelangen. Solche Objekte stellen eine potentielle Quelle für einen Brand oder eine elektrische Entladung dar.
Vermeiden Sie, dass Wasser oder andere Flüssigkeiten auf dem Endgerät oder in der Nähe des Endgeräts verschüttet werden. Jeder Kontakt des Endgeräts mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten stellt eine potentielle Quelle
für einen Brand oder eine elektrische Entladung dar.
Sollte unbeabsichtigterweise Flüssigkeit oder ein metallisches Objekt in das Endgerät eindringen, schalten Sie das
Endgerät sofort aus, trennen Sie es von der Steckdose und wenden Sie sich an Ihren Vertragshändler. Ansonsten
stellt das Gerät eine Quelle für einen Brand oder eine elektrische Entladung dar.
Sollten aus dem Gerät Hitze, Rauch, ungewöhnliche Dämpfe oder unerwartete Geräusche austreten, trennen Sie
es von der Steckdose und wenden Sie sich an Ihren Vertragshändler. Ansonsten stellt das Gerät eine Quelle für
einen Brand oder eine elektrische Entladung dar.
Vermeiden Sie den Betrieb des Endgeräts während eines Gewitters, da Gewitter einen Stromschlag durch Blitze
verursachen können.
Bewegen Sie das Gerät niemals während eines Druckvorgangs.
Wenn Sie das Endgerät an eine andere Stelle bewegen möchten, heben Sie es an. Informationen zum Bewegen
des Endgeräts finden Sie im Abschnitt Handhabung und Transport des Geräts [ 131].
Stellen Sie das Endgerät an einem gut belüfteten Ort auf. Während des Betriebs setzt das
Gerät kleinere Mengen an Ozon frei. Wenn das Gerät an einem schlecht belüfteten Ort stark
genutzt wird, kann von dem Gerät ein übel riechender Geruch ausgehen. Achten Sie bei der
Wahl des Aufstellortes darauf, dass sich das Endgerät an einem gut belüfteten Ort befindet,
um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten.
- 129 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
Sicherheitsmaßnahmen für das Touchdisplay
In dem folgenden Abschnitt werden die Sicherheitsmaßnahmen für den Betrieb des Touchdisplays beschrieben:
• Verwenden Sie auf dem Touchdisplay nie stumpfe oder spitze Objekte. Sie könnten das Touchdisplay verkratzen
oder eindrücken.
• Achten Sie darauf, das Touchdisplay nie Stößen oder rauem Druck auszusetzen. Sie könnten das Touchdisplay
eindrücken.
Sicherheitshinweise
Die folgenden Sicherheitshinweise sollten Sie beim Betrieb Ihres Geräts stets berücksichtigen.
Betriebssicherheit
Bitte halten Sie sich jederzeit an die vorliegenden Sicherheitsanweisungen, um einen sicheren Betrieb dieses Geräts
aufrecht zu erhalten (die nachstehende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann jederzeit ohne
vorherige Ankündigung vervollständigt oder geändert werden).
In diesem Abschnitt mit Hinweisen werden die folgenden Symbole verwendet:
WARNHINWEIS
Warnung
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Weist auf eine potentiell gefährliche Situation hin, die bei
Nichteinhaltung dieser Hinweise Verletzungen verursachen und
schwerwiegende oder sogar lebensgefährliche Folgen haben kann.
Weist auf eine potentiell gefährliche Situation hin, die bei Nichteinhaltung
dieser Hinweise leichte bis mittelschwere Verletzungen verursachen und das
Gerät beschädigen kann.
WARNHINWEIS
Schließen Sie das Netzstromkabel stets direkt an einer Wandsteckdose und nicht an einem Verlängerungskabel
an.
Trennen Sie das Netzstromkabel von der Steckdose (indem Sie den Stecker, nicht am Kabel ziehen), wenn das
Netzstromkabel aufzureißen beginnt oder anderweitig beschädigt ist.
Um die Gefahr eines Stromschlags oder eines Kontakts mit dem Laserstrahl zu vermeiden, verwenden Sie stets
nur die Abdeckung und die Schrauben, die in der Betriebsanleitung spezifiziert sind.
Schalten Sie das Gerät aus, und trennen Sie das Netzstromkabel von der Steckdose (indem Sie den Stecker, nicht
am Kabel ziehen), wenn eine der folgenden Situationen eintritt:
–
Es sind Flüssigkeiten in das Gerät eingedrungen.
–
Sie sind der Meinung, dass das Gerät gewartet oder repariert werden muss.
–
Die Abdeckung des Geräts ist beschädigt.
Verbrennen Sie nie verschütteten oder verbrauchten Toner. Tonerstaub ist entzündlich, wenn er einer offenen
Flamme ausgesetzt ist.
Warnung
Schützen Sie das Gerät vor jeglicher Feuchtigkeit (Regen, Schnee usw.).
Ziehen Sie stets den Netzstecker aus der Wandsteckdose, bevor Sie das Endgerät an einen anderen Ort bewegen.
Wenn Sie das Gerät an einen anderen Ort bewegen möchten, stellen Sie sicher, dass der Netzstecker gezogen ist,
damit er nicht beschädigt wird.
Wenn Sie den Netzstecker des Geräts aus der Wandsteckdose ziehen, ziehen Sie stets am Stecker selbst, nicht
am Kabel.
Achten Sie stets darauf, dass keine Büroklammern, Heftklammern oder andere kleine metallische Objekte in das
Innere des Geräts gelangen.
Bewahren Sie Toner (frischen wie auch verbrauchten), die Tonerkartuschen (oder Flaschen), die Tinte (frische wie
auch alte) und Tintenpatronen stets außerhalb der Reichweite von Kindern auf.
Achten Sie bei Eingriffen in das Innere des Geräts zum Beheben eines Papierstaus darauf, dass Sie sich nicht
schneiden.
Entsorgen Sie aus Gründen des Umweltschutzes weder das Gerät selbst, noch die Verbrauchsmaterialien über den
Hausmüll. Das Gerät kann über den autorisierten Fachhandel und an geeigneten Sammelstellen entsorgt werden.
- 130 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
•
Unsre Produkte genügen den höchsten Ansprüchen hinsichtlich Qualität und Einsetzbarkeit. Wir empfehlen daher,
ausschließlich die Verbrauchsmaterialien zu verwenden, die über den autorisierten Fachhandel vertrieben werden.
Warnung
Dieses Produkt entspricht der Klasse A für elektromagnetische Strahlung (EN55022) und kann andere Geräte zur
Informationsverarbeitung sowie Radio-/Fernsehempfänger in der Nähe stören, vor allem in Wohnbereichen.
Aus diesem Grund müssen die Installationsanweisungen beachtet werden.
Wird eine elektromagnetische Störung durch dieses Gerät vermutet, kann dieses durch Aus-/Einschalten geprüft
werden.
Erzeugt die Installation eine Störung, müssen vorbeugende Messungen vorgenommen werden, um diese eindämmen
zu können:
• Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Funkempfängern auf.
• Richten sie eine Radio- oder Fernsehantenne ggf. neu aus.
• Verbinden Sie das Endgerät mit einer Netzsteckdose, die einem anderen Stromkreis angehört.
Netzstromversorgung
Die verwendete Wandsteckdose muss sich in der Nähe des Geräts befinden und sollte problemlos zugänglich sein.
Fax- oder Telefonbetrieb
Warnung
Die Anschlüsse gelten als TNV-3 gemäß Norm 60950-1.
•
•
•
Verwenden Sie dieses Gerät nicht in der Nähe von Wasserquellen (beispielsweise neben Badewanne, Waschbecken, Spülbecken usw.), in feuchten Kellerräumen oder in der Nähe von Schwimmbecken.
Vermeiden Sie bei Gewittern den Einsatz von Telefonen, wenn diese nicht schnurlos betrieben werden. Kabelgebundene Telefone stellen bei Gewittern eine potentielle Ursache für einen Stromschlag durch Blitze dar.
Verwenden Sie im Falle eines Gasalarms auch für Notrufe kein Telefon, während Sie sich in der Nähe des ausgetretenen Gases befinden.
Handhabung und Transport des Geräts
Stöße während des laufenden Betriebs
Während des Druckens dürfen weder das Papierfach, noch die Klappen oder irgendeine andere Komponente des
Geräts durch Stöße erschüttert werden.
Transport des Geräts
Wenn Sie das Gerät an einen anderen Ort bewegen möchten, muss es hochgehoben werden. Sie sollten es nicht über
den Boden ziehen.
• Für das Bewegen des Geräts werden zwei Personen benötigt. Halten Sie es waagerecht, damit der Toner nicht
verschüttet wird.
• Fassen Sie das Gerät nicht an der metallischen Haltevorrichtung für die Scannerauflage an, die die
Vorrichtung sonst beschädigt werden könnte.
- 131 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
•
Um das Gerät anzuheben schließen Sie die Einzelblattzufuhr, und halten Sie das Gerät wie gezeigt fest.
•
Halten Sie das wie dargestellt fest, auch wenn ein sekundäres Papierfach installiert ist. Halten Sie das Gerät nicht
an dem sekundären Papierfach fest. Halten Sie es auch nicht an der rechten Seitenabdeckung fest, da ansonsten
die untere Papierzufuhr beschädigt werden könnte.
Umgang mit den Tonerkartuschen
Gehen Sie mit den Tonerkartuschen behutsam um. Achten Sie insbesondere darauf, den Toner nicht zu verschütten.
• Legen Sie Tonerkartuschen nie auf ihrem äußeren Ende ab. Halten Sie Tonerkartuschen nie verkehrt herum.
• Verbrennen Sie nie Toner oder Tonerkartuschen. Die Funkten von brennendem Toner können Verbrennungen verursachen.
• Öffnen Sie Tonerkartuschen nicht, und werfen Sie den Tonerauffangbehälter nicht weg.
• Bewahren Sie Tonerkartuschen und Tonerauffangbehälter stets außerhalb der Reichweite von Kindern auf.
• Achten Sie darauf, nie Toner zu inhalieren. Wenn Ihre Hände mit Toner in Berührung gekommen sind, achten Sie
darauf, nicht die Augen zu reiben oder den Mund zu berühren. Versuchen Sie, Hautkontakt mit dem Toner zu vermeiden.
• Sollte Toner in Ihre Augen gelangt sein, spülen Sie die Augen sofort mit kaltem Wasser aus, und ziehen Sie
einen Arzt zu Rate.
• Sollte Toner auf Ihre Hände gelangt sein, waschen Sie sie mit kaltem Wasser und einer milden Seife.
• Informationen zur Entsorgung von Tonerkartuschen und Tonerauffangbehältern erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler. Sie können Toner und Tonerkartuschen auch an den seitens der nationalen oder lokalen Behörden bekannt
gegebenen Stellen entsorgen.
Bewahren Sie neue Tonerkartuschen wie folgt auf:
• Lagern Sie die Kartuschen in der Originalverpackung.
• Lagern Sie die Kartuschen an einem trockenen und kühlen Ort, geschützt vor direktem Sonnenlicht und Hitze.
Die Lagerungstemperatur sollte 35 C und die Luftfeuchtigkeit sollte 85 % (nicht kondensierend) nicht überschreiten.
•
Lagern Sie die Kartuschen flach.
Lagern Sie die Kartuschen nicht stehend (vertikal) oder umgedreht, da sich der Toner ansonsten möglicherweise
in der Kartusche an einer Stelle anhäuft und ungleichmäßig verteilt ist.
•
Lagern Sie die Kartuschen geschützt vor Seeluft und ätzenden Dämpfen wie Aerosolen.
- 132 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
Umwelt
Der Umweltschutz ist ein wesentliches Anliegen von Herstellers. Der Hersteller ist bestrebt, umweltschonende Anlagen
zu betreiben, und setzt sich dafür ein, den Faktor Umwelt in den gesamten Lebenszyklus seiner Produkte von der
Herstellungsphase über die Inbetriebnahme und den Betrieb bis hin zur Entsorgung zu integrieren.
Verpackung
Der Grüne Punkt auf dem Gerät weist darauf hin, dass Gebühren an eine staatlich genehmigte
Einrichtung entrichtet werden, die der Infrastruktur zur Wiederverwertung und zum Recycling
von Verpackungsmaterial zugute kommen.
Bitte beachten Sie bei der Entsorgung der Verpackung die für Sie geltenden Regelungen zur
Mülltrennung, um das Recycling zu erleichtern.
Batterien und Akkus
Wenn Ihr Produkt Batterien bzw. Akkus enthält, müssen diese über die für diesen Zweck
vorgesehenen Sammelpunkte entsorgt werden.
Das Produkt
Die durchgestrichene Mülltonne auf dem Produkt weist darauf hin, dass das Produkt zu der
Produktgruppe der elektrischen und elektronischen Geräte gehört.
Entsorgen Sie bitte diese Produkte daher bitte gemäß den europäischen Bestimmungen an den
für diesen Zweck vorgesehenen Sammelstellen.
ƒ In den Verkaufsstellen (beim Kauf eines gleichartigen Geräts)
ƒ An örtlich zur Verfügung stehenden Sammelpunkten (Abfallsammelstellen, Recyclinghof usw.)
Sie tragen so zur Wiederverwendung und -verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten bei, die sich sonst
potentiell nachteilig auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit auswirken könnten.
Energy Star
Das internationale ENERGY STAR®-Programm hat sich zum Ziel gesetzt, die
Entwicklung und Verbreitung von Bürogeräten mit geringem Stromverbrauch zu
propagieren.
Als ENERGY STAR®-Partner hat Sagemcom Documents SAS dieses Produkt als
konform zu den von ENERGY STAR® formulierten Direktiven zum Stromverbrauch
eingestuft.
Das Gerät wird mit einem Zeitgeber ausgeliefert, der das Gerät in die Lage versetzt, je
nach Konfiguration nach 5 bis 15 Minuten nach der letzten kopierten bzw. gedruckten
Seite automatisch in einen Stromsparmodus zu wechseln. Eine detaillierte Beschreibung
dieser Funktion finden Sie im Abschnitt „Konfiguration des Endgeräts“ in dieser
Betriebsanleitung.
- 133 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
Lizenzvereinbarung für die Nutzung des Programms
LESEN SIE AUFMERKSAM ALLE BEDINGUNGEN DER VORLIEGENDEN LIZENZVEREINBARUNG DURCH,
BEVOR SIE DAS SIEGEL DES UMSCHLAGS ÖFFNEN, DER DAS PROGRAMM ENTHÄLT. MIT DEM ÖFFNEN DES
UMSCHLAGS STIMMEN SIE DEN BEDINGUNGEN ZU.
Wenn Sie mit den Bedingungen dieser Lizenzvereinbarung nicht einverstanden sind, geben Sie die ungeöffnete
Verpackung der CD-ROM zusammen mit den vier anderen Komponenten des Produkts an den Fachhändler zurück,
bei dem Sie sie erworben haben. Der entrichtete Kaufpreis wird Ihnen in diesem Fall erstattet. Sollte das Siegel der
CD-ROM geöffnet, eine der Komponenten fehlen oder der Antrag auf Rückerstattung des Kaufpreises später als zehn
(10) Tage nach dem Kauf eingereicht werden, wobei als Kaufdatum das Datum der Lieferung zugrunde gelegt und
durch den Lieferschein belegt wird, ist keine Erstattung des Kaufpreises möglich.
Definition
Mit „Programm“ werden in der Folge die Programme und die zugehörige Dokumentation bezeichnet.
Lizenzvereinbarung
•
•
•
Die vorliegende Lizenzvereinbarung berechtigt Sie zur Nutzung des Programms auf Computern in einem lokalen
Netzwerk. Sie dürfen das Programm nur zum Drucken auf auf einem einzigen Multifunktionsgerät nutzen. Sie sind
nicht berechtigt, die Nutzungsrechte an dem Programm an Dritte zu verleihen oder abzutreten.
Sie sind berechtigt, eine Sicherungskopie zu erstellen.
Diese Lizenzvereinbarung ist nicht-exklusiv und nicht übertragbar.
Eigenschaft
Das Eigentumsrecht an dem Programm verbleibt bei dem Hersteller bzw. seinen Zulieferern. Dies bedeutet, dass Sie
nicht der Besitzer der CD-ROM sind. Sie dürfen weder das Programm selbst, noch die Dokumentation abändern,
anpassen, dekompilieren, übersetzen, ableiten und auf diese Weise ein neues Produkt erstellen, vermieten oder
verkaufen. Alle nicht explizit eingeräumten Rechte verbleiben bei dem Hersteller bzw. dessen Zulieferern.
Geltungsdauer
Diese Lizenzvereinbarung gilt so lange, bis sie gekündigt wird. Sie können die Vereinbarung kündigen, indem Sie das
Programm und die Dokumentation, sowie alle erstellten Sicherungskopien davon vernichten. Die Lizenzvereinbarung
erlischt automatisch, wenn Sie gegen eine der Bedingungen der Vereinbarung verstoßen. Wenn Sie die Vereinbarung
kündigen, verpflichten Sie sich, alle Kopien des Programms und der Dokumentation zu vernichten.
Garantie
Das Programm wird „wie gesehen“ unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung, weder explizit noch konkludent, unter
anderem, jedoch nicht beschränkt auf, den Ausschluss der Marktüblichkeit und der Eignung für einen bestimmten
Zweck, zur Verfügung gestellt. Alle Risiken, die aus der Verwendung des Programms und den damit einhergehenden
Ergebnissen und Leistungen trägt der Käufer. Falls sich das Programm als fehlerbehaftet herausstellt, trägt der Käufer
alle Kosten für Reparaturen und Wiederherstellungen.
Der Lizenznehmer erhält die folgende Gewährleistung: Für die CD-ROM, auf der das Programm gespeichert ist, wird
für eine Dauer von neunzig (90) Tagen ab dem Lieferdatum, das durch den Lieferschein zu belegen ist, garantiert, dass
sie bei normalen Nutzungs- und regulärem Betrieb frei von Material- und Herstellungsfehlern ist. Falls sich ein Defekt
der CD-ROM aufgrund eines Unfalls oder einer fehlerhaften Verwendungsweise ergibt, wird sie nicht im Rahmen der
Garantie erstattet.
Verantwortlichkeit
Die alleinige Verantwortlichkeit Ihres Einzelhändlers und Ihr alleiniger Anspruch besteht auf den Ersatz der CD-ROM,
die nicht unter die Garantie fällt, und die durch eine Kopie Ihres Lieferscheins belegt sein muss. Weder der Hersteller
noch Dritte an der Entwicklung, der Herstellung, des Vertriebs oder der Auslieferung dieses Programms können für
direkte, Folge- oder immaterielle Schäden verantwortlich gemacht werden, die aus der Nutzung oder der
Unmöglichkeit einer Nutzung dieses Programms erwachsen, wie beispielsweise, jedoch nichts beschränkt auf, den
Verlust von Daten, Zeitverlust, Ausfallzeiten, entgangene Gewinne oder der Verlust von Kundenbeziehungen.
- 134 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
Weiterentwicklung
Der Hersteller ist bestrebt, seine Produkte fortlaufend zu verbessern und behält sich daher im Rahmen der
Weiterentwicklung das Recht vor, die Eigenschaften des Programms ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Bei
Weiterentwicklungen beinhaltet Ihr Nutzungsrecht nicht automatisch den Kostenlosen Zugang zu
Produktaktualisierungen.
Gerichtsstand
Diese Lizenzvereinbarung unterliegt dem französischen Recht. Alle juristischen Streitigkeiten, die aus der
Interpretation oder der Ausübung dieser Lizenzvereinbarung erwachsen, werden vor der Gerichtsbarkeit von Paris
verhandelt.
Aufgrund der Tatsache, dass sich die Technologien fortlaufend weiterentwickeln, behält sich der Hersteller vor, die für
dieses Produkt angegebenen technischen Eigenschaften jederzeit ohne vorherige Ankündigung zu ändern, und die
Entwicklung bzw. Pflege des Produkts zu beenden. Alle in dem vorliegenden Dokument aufgeführten Produktnamen
und Marken, die möglicherweise eingetragene Marken Ihrer jeweiligen Inhaber sind, werden anerkannt.
Markenrechtliche Hinweise
Aufgrund der Tatsache, dass sich die Technologien fortlaufend weiterentwickeln, behält sich Sagemcom Documents
SAS vor, die für dieses Produkt angegebenen technischen Eigenschaften jederzeit ohne vorherige Ankündigung zu
ändern, und die Entwicklung bzw. Pflege des Produkts zu beenden. Companion Suite Pro ist eine eingetragene Marke
von Sagemcom Documents SAS.
Sagemcom ist eine geschützte Marke.
PCL® eine eingetragene Marke der Hewlett-Packard Company.
PostScript® eine eingetragene Marke von Adobe Systems Incorporated.
Adobe® und die erwähnten Adobe®-Produkte eine eingetragene Marke von Adobe Systems Incorporated.
PaperPort11SE eine eingetragene Marke von Nuance Communications, Inc.
Microsoft® Windows 2000®, Microsoft® Windows Server 2003®, Microsoft® Windows Server 2008®, Microsoft®
Windows XP®, Microsoft® Windows Vista®, Microsoft® Windows 7® und alle anderen erwähnten Microsoft®Produkte sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den U.S.A. und möglicherweise weiteren Ländern.
Alle anderen in dem vorliegenden Dokument aufgeführten Produktnamen und Marken werden nur als Beispiele oder
aus rein informativen Gründen genannt, und sind eingetragene Marken Ihrer jeweiligen Inhaber.
Die in dem vorliegenden Dokument bereitgestellten Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert
werden.
Hinweise zum Kopierschutz
Kopieren oder drucken Sie nie Dokumente, deren Vervielfältigung gesetzlich verboten ist.
Generell sind ist das Drucken bzw. Kopieren der folgenden Dokumente gesetzlich verboten:
• Geldscheine
• Schecks
• Wertpapiere
• Depotzertifikate
• Pfandbriefe
Diese Liste gibt lediglich einige Beispiele und ist nicht erschöpfend. Wenn Sie bei bestimmten Dokumenten nicht
wissen, ob das Kopieren oder Drucken gesetzlich erlaubt ist, wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt.
- 135 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
Softwarelizenzen
Dieses Produkt enthält Programmquellcode von Drittanbietern, die u. a der GNU General Public License („GPL“) bzw.
der GNU Lesser General Public License („LGPL“) unterliegen.
Der Wortlaut der GPL und der LGPL ist, wie auch die Zugangsinformationen zu dem Quellcode unter GPL et LGPL,
der für dieses Produkt verwendet wurde, unter der folgenden Adresse im Internet verfügbar:
www.sc-itportal.com/fs
Der unter GPL und LGPL stehende in diesem Produkt verwendete Quellcode wird OHNE JEGLICHE GARANTIE
bereitgestellt. Das Copyright für diesen Quellcode liegt bei einem oder mehreren Softwareautoren.
Weitere Informationen finden Sie im Quellcode der GPL- bzw. LGPL-Komponenten, die in diesem Produkt verwendet
werden, sowie im Wortlaut der GPL bzw. der LGPL.
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE Version 2, June 1991
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE Version 2, June 1991
Copyright (C) 1989, 1991 Free Software Foundation, Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA 02110-1301 USA.
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of this license document, but changing it is not allowed.
Preamble
The licenses for most software are designed to take away your freedom to share and change it. By contrast, the GNU
General Public License is intended to guarantee your freedom to share and change free software--to make sure the
software is free for all its users. This General Public License applies to most of the Free Software Foundation's
software and to any other program whose authors commit to using it. (Some other Free Software Foundation software
is covered by the GNU Lesser General Public License instead.) You can apply it to your programs, too.
When we speak of free software, we are referring to freedom, not price. Our General Public Licenses are designed
to make sure that you have the freedom to distribute copies of free software (and charge for this service if you wish),
that you receive source code or can get it if you want it, that you can change the software or use pieces of it in new
free programs; and that you know you can do these things.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid anyone to deny you these rights or to ask you to
surrender the rights. These restrictions translate to certain responsibilities for you if you distribute copies of the
software, or if you modify it.
For example, if you distribute copies of such a program, whether gratis or for a fee, you must give the recipients all
the rights that you have. You must make sure that they, too, receive or can get the source code. And you must show
them these terms so they know their rights.
We protect your rights with two steps: (1) copyright the software, and (2) offer you this license which gives you legal
permission to copy, distribute and/or modify the software.
Also, for each author's protection and ours, we want to make certain that everyone understands that there is no
warranty for this free software. If the software is modified by someone else and passed on, we want its recipients to
know that what they have is not the original, so that any problems introduced by others will not reflect on the original
authors' reputations.
Finally, any free program is threatened constantly by software patents. We wish to avoid the danger that redistributors
of a free program will individually obtain patent licenses, in effect making the program proprietary. To prevent this, we
have made it clear that any patent must be licensed for everyone's free use or not licensed at all.
The precise terms and conditions for copying, distribution and modification follow.
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND MODIFICATION
0. This License applies to any program or other work which contains a notice placed by the copyright holder saying it
may be distributed under the terms of this General Public License. The "Program", below, refers to any such program
or work, and a "work based on the Program" means either the Program or any derivative work under copyright law: that
is to say, a work containing the Program or a portion of it, either verbatim or with modifications and/or translated into
another language. (Hereinafter, translation is included without limitation in the term "modification".) Each licensee is
addressed as "you".
Activities other than copying, distribution and modification are not covered by this License; they are outside its scope.
The act of running the Program is not restricted, and the output from the Program is covered only if its contents
constitute a work based on the Program (independent of having been made by running the Program). Whether that is
true depends on what the Program does.
1. You may copy and distribute verbatim copies of the Program's source code as you receive it, in any medium,
provided that you conspicuously and appropriately publish on each copy an appropriate copyright notice and disclaimer
of warranty; keep intact all the notices that refer to this License and to the absence of any warranty; and give any other
recipients of the Program a copy of this License along with the Program.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and you may at your option offer warranty protection
- 136 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the Program or any portion of it, thus forming a work based on the Program,
and copy and distribute such modifications or work under the terms of Section 1 above, provided that you also meet
all of these conditions:
a) You must cause the modified files to carry prominent notices stating that you changed the files and the date of any
change.
b) You must cause any work that you distribute or publish, that in whole or in part contains or is derived from the
Program or any part thereof, to be licensed as a whole at no charge to all third parties under the terms of this License.
c) If the modified program normally reads commands interactively when run, you must cause it, when started running
for such interactive use in the most ordinary way, to print or display an announcement including an appropriate
copyright notice and a notice that there is no warranty (or else, saying that you provide a warranty) and that users may
redistribute the program under these conditions, and telling the user how to view a copy of this License. (Exception: if
the Program itself is interactive but does not normally print such an announcement, your work based on the Program
is not required to print an announcement.)
These requirements apply to the modified work as a whole. If identifiable sections of that work are not derived from
the Program, and can be reasonably considered independent and separate works in themselves, then this License,
and its terms, do not apply to those sections when you distribute them as separate works. But when you distribute the
same sections as part of a whole which is a work based on the Program, the distribution of the whole must be on the
terms of this License, whose permissions for other licensees extend to the entire whole, and thus to each and every
part regardless of who wrote it.
Thus, it is not the intent of this section to claim rights or contest your rights to work written entirely by you; rather, the
intent is to exercise the right to control the distribution of derivative or collective works based on the Program.
In addition, mere aggregation of another work not based on the Program with the Program (or with a work based on
the Program) on a volume of a storage or distribution medium does not bring the other work under the scope of this
License.
3. You may copy and distribute the Program (or a work based on it, under Section 2) in object code or executable
form under the terms of Sections 1 and 2 above provided that you also do one of the following:
a) Accompany it with the complete corresponding machine-readable source code, which must be distributed under the
terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for software interchange; or,
b) Accompany it with a written offer, valid for at least three years, to give any third party, for a charge no more than your
cost of physically performing source distribution, a complete machine-readable copy of the corresponding source code,
to be distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for software interchange; or,
c) Accompany it with the information you received as to the offer to distribute corresponding source code. (This
alternative is allowed only for noncommercial distribution and only if you received the program in object code or
executable form with such an offer, in accord with Subsection b above.)
The source code for a work means the preferred form of the work for making modifications to it. For an executable
work, complete source code means all the source code for all modules it contains, plus any associated interface
definition files, plus the scripts used to control compilation and installation of the executable. However, as a special
exception, the source code distributed need not include anything that is normally distributed (in either source or binary
form) with the major components (compiler, kernel, and so on) of the operating system on which the executable runs,
unless that component itself accompanies the executable.
If distribution of executable or object code is made by offering access to copy from a designated place, then offering
equivalent access to copy the source code from the same place counts as distribution of the source code, even though
third parties are not compelled to copy the source along with the object code.
4. You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Program except as expressly provided under this License.
Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense or distribute the Program is void, and will automatically terminate
your rights under this License. However, parties who have received copies, or rights, from you under this License will
not have their licenses terminated so long as such parties remain in full compliance.
5. You are not required to accept this License, since you have not signed it. However, nothing else grants you
permission to modify or distribute the Program or its derivative works. These actions are prohibited by law if you do
not accept this License. Therefore, by modifying or distributing the Program (or any work based on the Program), you
indicate your acceptance of this License to do so, and all its terms and conditions for copying, distributing or modifying
the Program or works based on it.
6. Each time you redistribute the Program (or any work based on the Program), the recipient automatically receives
a license from the original licensor to copy, distribute or modify the Program subject to these terms and conditions. You
may not impose any further restrictions on the recipients' exercise of the rights granted herein. You are not responsible
for enforcing compliance by third parties to this License.
7. If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent infringement or for any other reason (not limited to
patent issues), conditions are imposed on you (whether by court order, agreement or otherwise) that contradict the
conditions of this License, they do not excuse you from the conditions of this License. If you cannot distribute so as to
satisfy simultaneously your obligations under this License and any other pertinent obligations, then as a consequence
- 137 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
you may not distribute the Program at all. For example, if a patent license would not permit royalty-free redistribution
of the Program by all those who receive copies directly or indirectly through you, then the only way you could satisfy
both it and this License would be to refrain entirely from distribution of the Program.
If any portion of this section is held invalid or unenforceable under any particular circumstance, the balance of the
section is intended to apply and the section as a whole is intended to apply in other circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you to infringe any patents or other property right claims or to contest
validity of any such claims; this section has the sole purpose of protecting the integrity of the free software distribution
system, which is implemented by public license practices. Many people have made generous contributions to the wide
range of software distributed through that system in reliance on consistent application of that system; it is up to the
author/donor to decide if he or she is willing to distribute software through any other system and a licensee cannot
impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to be a consequence of the rest of this License.
8. If the distribution and/or use of the Program is restricted in certain countries either by patents or by copyrighted
interfaces, the original copyright holder who places the Program under this License may add an explicit geographical
distribution limitation excluding those countries, so that distribution is permitted only in or among countries not thus
excluded. In such case, this License incorporates the limitation as if written in the body of this License.
9. The Free Software Foundation may publish revised and/or new versions of the General Public License from time
to time. Such new versions will be similar in spirit to the present version, but may differ in detail to address new
problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version number. If the Program specifies a version number of this License which
applies to it and "any later version", you have the option of following the terms and conditions either of that version or
of any later version published by the Free Software Foundation. If the Program does not specify a version number of
this License, you may choose any version ever published by the Free Software Foundation.
10. If you wish to incorporate parts of the Program into other free programs whose distribution conditions are different,
write to the author to ask for permission. For software which is copyrighted by the Free Software Foundation, write to
the Free Software Foundation; we sometimes make exceptions for this. Our decision will be guided by the two goals
of preserving the free status of all derivatives of our free software and of promoting the sharing and reuse of software
generally.
NO WARRANTY
11. BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE
PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN
WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE PROGRAM "AS IS" WITHOUT
WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE
RISK AS TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF THE PROGRAM IS WITH YOU. SHOULD THE PROGRAM
PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
12. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING WILL ANY
COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO MAY MODIFY AND/OR REDISTRIBUTE THE PROGRAM
AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL,
INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THE
PROGRAM (INCLUDING BUT NOT LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED INACCURATE OR
LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR A FAILURE OF THE PROGRAM TO OPERATE WITH ANY
OTHER PROGRAMS), EVEN IF SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY
OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
How to Apply These Terms to Your New Programs
If you develop a new program, and you want it to be of the greatest possible use to the public, the best way to achieve
this is to make it free software which everyone can redistribute and change under these terms.
To do so, attach the following notices to the program. It is safest to attach them to the start of each source file to most
effectively convey the exclusion of warranty; and each file should have at least the "copyright" line and a pointer to
where the full notice is found.
<one line to give the program's name and a brief idea of what it does.> Copyright (C) <year> <name of author>
This program is free software; you can redistribute it and/or modify it under the terms of the GNU General Public
License as published by the Free Software Foundation; either version 2 of the License, or (at your option) any later
version.
This program is distributed in the hope that it will be useful, but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the
implied warranty of MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the GNU General Public
License for more details.
You should have received a copy of the GNU General Public License along with this program; if not, write to the Free
Software Foundation, Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA 02110-1301 USA.
- 138 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
Also add information on how to contact you by electronic and paper mail.
If the program is interactive, make it output a short notice like this when it starts in an interactive mode:
Gnomovision version 69, Copyright (C) year name of author Gnomovision comes with ABSOLUTELY NO
WARRANTY; for details type `show w'. This is free software, and you are welcome to redistribute it under certain
conditions; type `show c' for details.
The hypothetical commands `show w' and `show c' should show the appropriate parts of the General Public License.
Of course, the commands you use may be called something other than `show w' and `show c'; they could even be
mouse-clicks or menu items--whatever suits your program.
You should also get your employer (if you work as a programmer) or your school, if any, to sign a "copyright disclaimer"
for the program, if necessary. Here is a sample; alter the names:
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright interest in the program `Gnomovision' (which makes passes at
compilers) written by James Hacker.
<signature of Ty Coon>, 1 April 1989
Ty Coon, President of Vice
This General Public License does not permit incorporating your program into proprietary programs. If your program is
a subroutine library, you may consider it more useful to permit linking proprietary applications with the library. If this is
what you want to do, use the GNU Lesser General Public License instead of this License.
GNU LESSER GENERAL PUBLIC LICENSE Version 2.1, February 1999
GNU LESSER GENERAL PUBLIC LICENSE Version 2.1, February 1999
Copyright (C) 1991, 1999 Free Software Foundation, Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA 02110-1301
USA. Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of this license document, but changing it is not
allowed.
[This is the first released version of the Lesser GPL. It also counts as the successor of the GNU Library Public License,
version 2, hence the version number 2.1.]
Preamble
The licenses for most software are designed to take away your freedom to share and change it. By contrast, the GNU
General Public Licenses are intended to guarantee your freedom to share and change free software--to make sure the
software is free for all its users.
This license, the Lesser General Public License, applies to some specially designated software packages--typically
libraries--of the Free Software Foundation and other authors who decide to use it. You can use it too, but we suggest
you first think carefully about whether this license or the ordinary General Public License is the better strategy to use
in any particular case, based on the explanations below.
When we speak of free software, we are referring to freedom of use, not price. Our General Public Licenses are
designed to make sure that you have the freedom to distribute copies of free software (and charge for this service if
you wish); that you receive source code or can get it if you want it; that you can change the software and use pieces
of it in new free programs; and that you are informed that you can do these things.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid distributors to deny you these rights or to ask you to
surrender these rights. These restrictions translate to certain responsibilities for you if you distribute copies of the
library or if you modify it.
For example, if you distribute copies of the library, whether gratis or for a fee, you must give the recipients all the rights
that we gave you. You must make sure that they, too, receive or can get the source code. If you link other code with
the library, you must provide complete object files to the recipients, so that they can relink them with the library after
making changes to the library and recompiling it. And you must show them these terms so they know their rights.
We protect your rights with a two-step method: (1) we copyright the library, and (2) we offer you this license, which
gives you legal permission to copy, distribute and/or modify the library.
To protect each distributor, we want to make it very clear that there is no warranty for the free library. Also, if the
library is modified by someone else and passed on, the recipients should know that what they have is not the original
version, so that the original author's reputation will not be affected by problems that might be introduced by others.
Finally, software patents pose a constant threat to the existence of any free program. We wish to make sure that a
company cannot effectively restrict the users of a free program by obtaining a restrictive license from a patent holder.
Therefore, we insist that any patent license obtained for a version of the library must be consistent with the full freedom
of use specified in this license.
Most GNU software, including some libraries, is covered by the ordinary GNU General Public License. This license,
the GNU Lesser General Public License, applies to certain designated libraries, and is quite different from the ordinary
General Public License. We use this license for certain libraries in order to permit linking those libraries into non-free
programs.
When a program is linked with a library, whether statically or using a shared library, the combination of the two is
legally speaking a combined work, a derivative of the original library. The ordinary General Public License therefore
- 139 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
permits such linking only if the entire combination fits its criteria of freedom. The Lesser General Public License permits
more lax criteria for linking other code with the library.
We call this license the "Lesser" General Public License because it does Less to protect the user's freedom than the
ordinary General Public License. It also provides other free software developers Less of an advantage over competing
non-free programs. These disadvantages are the reason we use the ordinary General Public License for many
libraries. However, the Lesser license provides advantages in certain special circumstances.
For example, on rare occasions, there may be a special need to encourage the widest possible use of a certain library,
so that it becomes a de-facto standard. To achieve this, non-free programs must be allowed to use the library. A more
frequent case is that a free library does the same job as widely used non-free libraries. In this case, there is little to
gain by limiting the free library to free software only, so we use the Lesser General Public License.
In other cases, permission to use a particular library in non-free programs enables a greater number of people to use
a large body of free software. For example, permission to use the GNU C Library in non-free programs enables many
more people to use the whole GNU operating system, as well as its variant, the GNU/Linux operating system.
Although the Lesser General Public License is Less protective of the users' freedom, it does ensure that the user of
a program that is linked with the Library has the freedom and the wherewithal to run that program using a modified
version of the Library.
The precise terms and conditions for copying, distribution and modification follow. Pay close attention to the difference
between a "work based on the library" and a "work that uses the library". The former contains code derived from the
library, whereas the latter must be combined with the library in order to run.
GNU LESSER GENERAL PUBLIC LICENSE
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND MODIFICATION
0. This License Agreement applies to any software library or other program which contains a notice placed by the
copyright holder or other authorized party saying it may be distributed under the terms of this Lesser General Public
License (also called "this License"). Each licensee is addressed as "you".
A "library" means a collection of software functions and/or data prepared so as to be conveniently linked with
application programs (which use some of those functions and data) to form executables.
The "Library", below, refers to any such software library or work which has been distributed under these terms. A
"work based on the Library" means either the Library or any derivative work under copyright law: that is to say, a work
containing the Library or a portion of it, either verbatim or with modifications and/or translated straightforwardly into
another language. (Hereinafter, translation is included without limitation in the term "modification".)
"Source code" for a work means the preferred form of the work for making modifications to it. For a library, complete
source code means all the source code for all modules it contains, plus any associated interface definition files, plus
the scripts used to control compilation and installation of the library.
Activities other than copying, distribution and modification are not covered by this License; they are outside its scope.
The act of running a program using the Library is not restricted, and output from such a program is covered only if its
contents constitute a work based on the Library (independent of the use of the Library in a tool for writing it). Whether
that is true depends on what the Library does and what the program that uses the Library does.
1. You may copy and distribute verbatim copies of the Library's complete source code as you receive it, in any
medium, provided that you conspicuously and appropriately publish on each copy an appropriate copyright notice and
disclaimer of warranty; keep intact all the notices that refer to this License and to the absence of any warranty; and
distribute a copy of this License along with the Library.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and you may at your option offer warranty protection
in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the Library or any portion of it, thus forming a work based on the Library,
and copy and distribute such modifications or work under the terms of Section 1 above, provided that you also meet
all of these conditions:
a) The modified work must itself be a software library.
b) You must cause the files modified to carry prominent notices stating that you changed the files and the date of
any change.
c) You must cause the whole of the work to be licensed at no charge to all third parties under the terms of this License.
d) If a facility in the modified Library refers to a function or a table of data to be supplied by an application program
that uses the facility, other than as an argument passed when the facility is invoked, then you must make a good faith
effort to ensure that, in the event an application does not supply such function or table, the facility still operates, and
performs whatever part of its purpose remains meaningful.
(For example, a function in a library to compute square roots has a purpose that is entirely well-defined independent
of the application. Therefore, Subsection 2d requires that any application-supplied function or table used by this
function must be optional: if the application does not supply it, the square root function must still compute square roots.)
These requirements apply to the modified work as a whole. If identifiable sections of that work are not derived from
the Library, and can be reasonably considered independent and separate works in themselves, then this License, and
its terms, do not apply to those sections when you distribute them as separate works. But when you distribute the same
- 140 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
sections as part of a whole which is a work based on the Library, the distribution of the whole must be on the terms of
this License, whose permissions for other licensees extend to the entire whole, and thus to each and every part
regardless of who wrote it.
Thus, it is not the intent of this section to claim rights or contest your rights to work written entirely by you; rather, the
intent is to exercise the right to control the distribution of derivative or collective works based on the Library.
In addition, mere aggregation of another work not based on the Library with the Library (or with a work based on the
Library) on a volume of a storage or distribution medium does not bring the other work under the scope of this License.
3. You may opt to apply the terms of the ordinary GNU General Public License instead of this License to a given copy
of the Library. To do this, you must alter all the notices that refer to this License, so that they refer to the ordinary GNU
General Public License, version 2, instead of to this License. (If a newer version than version 2 of the ordinary GNU
General Public License has appeared, then you can specify that version instead if you wish.) Do not make any other
change in these notices.
Once this change is made in a given copy, it is irreversible for that copy, so the ordinary GNU General Public License
applies to all subsequent copies and derivative works made from that copy.
This option is useful when you wish to copy part of the code of the Library into a program that is not a library.
4. You may copy and distribute the Library (or a portion or derivative of it, under Section 2) in object code or executable
form under the terms of Sections 1 and 2 above provided that you accompany it with the complete corresponding
machine-readable source code, which must be distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium
customarily used for software interchange.
If distribution of object code is made by offering access to copy from a designated place, then offering equivalent
access to copy the source code from the same place satisfies the requirement to distribute the source code, even
though third parties are not compelled to copy the source along with the object code.
5. A program that contains no derivative of any portion of the Library, but is designed to work with the Library by being
compiled or linked with it, is called a "work that uses the Library". Such a work, in isolation, is not a derivative work of
the Library, and therefore falls outside the scope of this License.
However, linking a "work that uses the Library" with the Library creates an executable that is a derivative of the Library
(because it contains portions of the Library), rather than a "work that uses the library". The executable is therefore
covered by this License. Section 6 states terms for distribution of such executables.
When a "work that uses the Library" uses material from a header file that is part of the Library, the object code for the
work may be a derivative work of the Library even though the source code is not. Whether this is true is especially
significant if the work can be linked without the Library, or if the work is itself a library. The threshold for this to be true
is not precisely defined by law.
If such an object file uses only numerical parameters, data structure layouts and accessors, and small macros and
small inline functions (ten lines or less in length), then the use of the object file is unrestricted, regardless of whether it
is legally a derivative work. (Executables containing this object code plus portions of the Library will still fall under
Section 6.)
Otherwise, if the work is a derivative of the Library, you may distribute the object code for the work under the terms
of Section 6. Any executables containing that work also fall under Section 6, whether or not they are linked directly with
the Library itself.
6. As an exception to the Sections above, you may also combine or link a "work that uses the Library" with the Library
to produce a work containing portions of the Library, and distribute that work under terms of your choice, provided that
the terms permit modification of the work for the customer's own use and reverse engineering for debugging such
modifications.
You must give prominent notice with each copy of the work that the Library is used in it and that the Library and its
use are covered by this License. You must supply a copy of this License. If the work during execution displays
copyright notices, you must include the copyright notice for the Library among them, as well as a reference directing
the user to the copy of this License. Also, you must do one of these things:
a) Accompany the work with the complete corresponding machine-readable source code for the Library including
whatever changes were used in the work (which must be distributed under Sections 1 and 2 above); and, if the work
is an executable linked with the Library, with the complete machine-readable "work that uses the Library", as object
code and/or source code, so that the user can modify the Library and then relink to produce a modified executable
containing the modified Library. (It is understood that the user who changes the contents of definitions files in the
Library will not necessarily be able to recompile the application to use the modified definitions.)
b) Use a suitable shared library mechanism for linking with the Library. A suitable mechanism is one that (1) uses
at run time a copy of the library already present on the user's computer system, rather than copying library functions
into the executable, and (2) will operate properly with a modified version of the library, if the user installs one, as long
as the modified version is interface-compatible with the version that the work was made with.
c) Accompany the work with a written offer, valid for at least three years, to give the same user the materials specified
in Subsection 6a, above, for a charge no more than the cost of performing this distribution.
d) If distribution of the work is made by offering access to copy from a designated place, offer equivalent access to
copy the above specified materials from the same place.
- 141 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
e) Verify that the user has already received a copy of these materials or that you have already sent this user a copy.
For an executable, the required form of the "work that uses the Library" must include any data and utility programs
needed for reproducing the executable from it. However, as a special exception, the materials to be distributed need
not include anything that is normally distributed (in either source or binary form) with the major components (compiler,
kernel, and so on) of the operating system on which the executable runs, unless that component itself accompanies
the executable.
It may happen that this requirement contradicts the license restrictions of other proprietary libraries that do not
normally accompany the operating system. Such a contradiction means you cannot use both them and the Library
together in an executable that you distribute.
7. You may place library facilities that are a work based on the Library side-by-side in a single library together with
other library facilities not covered by this License, and distribute such a combined library, provided that the separate
distribution of the work based on the Library and of the other library facilities is otherwise permitted, and provided that
you do these two things:
a) Accompany the combined library with a copy of the same work based on the Library, uncombined with any other
library facilities. This must be distributed under the terms of the Sections above.
b) Give prominent notice with the combined library of the fact that part of it is a work based on the Library, and
explaining where to find the accompanying uncombined form of the same work.
8. You may not copy, modify, sublicense, link with, or distribute the Library except as expressly provided under this
License. Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense, link with, or distribute the Library is void, and will
automatically terminate your rights under this License. However, parties who have received copies, or rights, from you
under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full compliance.
9. You are not required to accept this License, since you have not signed it. However, nothing else grants you
permission to modify or distribute the Library or its derivative works. These actions are prohibited by law if you do not
accept this License. Therefore, by modifying or distributing the Library (or any work based on the Library), you indicate
your acceptance of this License to do so, and all its terms and conditions for copying, distributing or modifying the
Library or works based on it.
10. Each time you redistribute the Library (or any work based on the Library), the recipient automatically receives a
license from the original licensor to copy, distribute, link with or modify the Library subject to these terms and conditions.
You may not impose any further restrictions on the recipients' exercise of the rights granted herein. You are not
responsible for enforcing compliance by third parties with this License.
11. If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent infringement or for any other reason (not limited
to patent issues), conditions are imposed on you (whether by court order, agreement or otherwise) that contradict the
conditions of this License, they do not excuse you from the conditions of this License. If you cannot distribute so as to
satisfy simultaneously your obligations under this License and any other pertinent obligations, then as a consequence
you may not distribute the Library at all. For example, if a patent license would not permit royalty-free redistribution of
the Library by all those who receive copies directly or indirectly through you, then the only way you could satisfy both
it and this License would be to refrain entirely from distribution of the Library.
If any portion of this section is held invalid or unenforceable under any particular circumstance, the balance of the
section is intended to apply, and the section as a whole is intended to apply in other circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you to infringe any patents or other property right claims or to contest
validity of any such claims; this section has the sole purpose of protecting the integrity of the free software distribution
system which is implemented by public license practices. Many people have made generous contributions to the wide
range of software distributed through that system in reliance on consistent application of that system; it is up to the
author/donor to decide if he or she is willing to distribute software through any other system and a licensee cannot
impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to be a consequence of the rest of this License.
12. If the distribution and/or use of the Library is restricted in certain countries either by patents or by copyrighted
interfaces, the original copyright holder who places the Library under this License may add an explicit geographical
distribution limitation excluding those countries, so that distribution is permitted only in or among countries not thus
excluded. In such case, this License incorporates the limitation as if written in the body of this License.
13. The Free Software Foundation may publish revised and/or new versions of the Lesser General Public License
from time to time. Such new versions will be similar in spirit to the present version, but may differ in detail to address
new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version number. If the Library specifies a version number of this License which
applies to it and "any later version", you have the option of following the terms and conditions either of that version or
of any later version published by the Free Software Foundation. If the Library does not specify a license version
number, you may choose any version ever published by the Free Software Foundation.
14. If you wish to incorporate parts of the Library into other free programs whose distribution conditions are
incompatible with these, write to the author to ask for permission. For software which is copyrighted by the Free
Software Foundation, write to the Free Software Foundation; we sometimes make exceptions for this. Our decision
will be guided by the two goals of preserving the free status of all derivatives of our free software and of promoting the
- 142 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
sharing and reuse of software generally.
NO WARRANTY
15. BECAUSE THE LIBRARY IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE LIBRARY,
TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN WRITING THE
COPYRIGHT HOLDERS AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE LIBRARY "AS IS" WITHOUT WARRANTY OF
ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES
OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY
AND PERFORMANCE OF THE LIBRARY IS WITH YOU. SHOULD THE LIBRARY PROVE DEFECTIVE, YOU
ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
16. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING WILL ANY
COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO MAY MODIFY AND/OR REDISTRIBUTE THE LIBRARY AS
PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INCIDENTAL
OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THE LIBRARY (INCLUDING
BUT NOT LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY
YOU OR THIRD PARTIES OR A FAILURE OF THE LIBRARY TO OPERATE WITH ANY OTHER SOFTWARE), EVEN
IF SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
How to Apply These Terms to Your New Libraries
If you develop a new library, and you want it to be of the greatest possible use to the public, we recommend making
it free software that everyone can redistribute and change. You can do so by permitting redistribution under these
terms (or, alternatively, under the terms of the ordinary General Public License).
To apply these terms, attach the following notices to the library. It is safest to attach them to the start of each source
file to most effectively convey the exclusion of warranty; and each file should have at least the "copyright" line and a
pointer to where the full notice is found.
<one line to give the library's name and a brief idea of what it does.> Copyright (C) <year> <name of author>
This library is free software; you can redistribute it and/or modify it under the terms of the GNU Lesser General Public
License as published by the Free Software Foundation; either version 2.1 of the License, or (at your option) any later
version.
This library is distributed in the hope that it will be useful, but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied
warranty of MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the GNU Lesser General Public
License for more details.
You should have received a copy of the GNU Lesser General Public License along with this library; if not, write to
the Free Software Foundation, Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA 02110-1301 USA.
Also add information on how to contact you by electronic and paper mail.
You should also get your employer (if you work as a programmer) or your school, if any, to sign a "copyright disclaimer"
for the library, if necessary. Here is a sample; alter the names:
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright interest in the library `Frob' (a library for tweaking knobs) written by
James Random Hacker.
<signature of Ty Coon>, 1 April 1990
Ty Coon, President of Vice
That's all there is to it!
- 143 -
15 - Sicherheit
MF 5990 - Agoris M943
Technische Daten
Gerätetyp: Schnelles Endgerät für professionelle Ansprüche, kompatibel mit allen Geräten der Gruppe 3 entsprechend
den UIT-T-Empfehlungen.
Technische Daten
Endgerät
Abmessungen (ohne optionale
Komponenten):
Größe: 505 mm
Tiefe: 571 mm
Höhe: 684 mm
Gewicht:
Ca. 38 kg
Sekundäres Papierfach (max. zwei)
Abmessungen:
421 x 510 x 143 mm
Gewicht:
6,3 kg
Elektrische Spezifikation und Umgebungsbedingungen
Stromversorgung (s. Typenschild):
Einphasenspannung 220-240 V - 50/60 Hz - 6 A
Stromverbrauch:
ƒ ≤ 25 W im Standbymodus
ƒ 120 W im Leerlaufbetrieb
ƒ 800 W durchschnittlich beim Drucken (Spitzenwerte bis 1300 W)
Zulässige Umgebungstemperatur:
ƒ Funktion: 10 bis 32 °C mit einer maximalen Varianz von 10 °C pro
Stunde.
ƒ Lagerung: -20 bis 40 ℃ mit einer maximalen Varianz von 10 ℃ pro
Stunde.
Zulässige Luftfeuchtigkeit:
15 bis 85% relative Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend) mit einer
maximalen Varianz von 20% pro Stunde.
Eigenschaften der Komponenten
Drucker
Typ:
Laser
Auflösung:
1200 dpi
Geschwindigkeit:
43 S/min (A4)
Die Druckgeschwindigkeit hängt darüber hinaus von dem
verwendeten Betriebssystem, den Eigenschaften des Computers,
der Anwendung, des Anschlusses (LAN, USB oder WLAN), vom
Papierformat und schließlich von der Dateigröße ab.
Aufwärmzeit:
17 s
Arbeitsspeicher:
256 MB, erweiterbar auf 512 MB
Druckdauer für die erste Seite:
8 s für den ersten Druck (bereit)
25 s für den ersten Druck (Ruhezustand)
Kopierer
Typ:
Schwarzweißkopierer
Kopiergeschwindigkeit:
43 S/min (A4) max. bei Mehrfachkopien
Auflösung:
600 dpi
Mehrfachkopien:
bis zu 99 Seiten
Zoomfaktor:
25 bis 400%
- 144 -
16 - Technische Daten
MF 5990 - Agoris M943
Eigenschaften der Komponenten
Scanner
Typ:
Farbscanner
Kapazität der automatischen
Dokumentzufuhr:
70 Blatt (80 g/m²)
Farbtiefe:
48 Bit
Optische Auflösung:
600 dpi
Softwarekompatibilität:
TWAIN, WIA
Format Flachbettscanner:
ƒ Max. Breite: A4
ƒ Maximale Breite: Letter
Medien
Hauptpapierfach:
ƒ Kapazität: bis zu 550 Blatt Normalpapier (80 g/m²)
ƒ Papierformat: A4, A5, B5 (ISO), B5 (JIS), Executive, Letter, Legal14, Legal-13, Statement, 1/3 A4, Umschlag Com10, Umschlag C5,
Umschlag DL, Umschlag Monarch, Postkarte A6, Umschlag (Japanisch)
ƒ Medien: Normalpapier, Karton, Dünnes Papier, Folien, Umschläge,
Etiketten, Postkarten
ƒ Stärke: 64 bis 216 g/m²
Sekundäres Papierfach:
ƒ Kapazität: bis zu 150 Blatt
ƒ Papierformat: A4, A5, B5 (ISO), B5 (JIS), Executive, Letter, Legal14, Legal-13, Statement, 1/3 A4, Umschlag Com10, Umschlag C5,
Umschlag DL, Umschlag Monarch, Postkarte A6, Postkarte (Japanisch), Postkarte (US), Karteikarten
ƒ Medien: Normalpapier, Karton, Dünnes Papier, Folien, Umschläge,
Etiketten, Postkarten
ƒ Stärke: 64 bis 216 g/m²
Sekundäres Papierfach:
ƒ Kapazität: bis zu 550 Blatt Normalpapier (80 g/m²)
ƒ Papierformat: A4, A5, B5 (ISO), B5 (JIS), Executive, Letter, Legal14, Legal-13, Statement, 1/3 A4, Umschlag Com10, Umschlag C5,
Umschlag DL, Umschlag Monarch, Postkarte A6, Umschlag (Japanisch)
ƒ Medien: Normalpapier, Karton, Dünnes Papier, Folien, Umschläge,
Etiketten, Postkarten
ƒ Stärke: 64 bis 216 g/m²
Kapazität Ausgabefach:
500 Blatt Normalpapier (80 g/m²)
Duplexeinheit:
ƒ Papierformat: A4, A5, B5 (ISO), B5 (JIS), Executive, Letter, Legal14, Legal-13, Statement, 1/3 A4
ƒ Medien: Normalpapier, Karton
ƒ Stärke: 64 bis 216 g/m²
Druckersprachen
Emulation:
ƒ PCL® 6, PCL® 5
ƒ PostScript® Stufe 3
ƒ PDF 1.4 ohne Transparenz/Gradienten
- 145 -
16 - Technische Daten
MF 5990 - Agoris M943
Datenübertragung
Faxverbindungen
Typ:
PSTN, ITU T30, G3
Gerätetyp Faxmodem:
PSTN-Super G3
Übertragungsgeschwindigkeit:
In Gruppe 3: 33600/14400/12000/9600/7200/4800/2400 bps
Die tatsächliche Übertragungsdauer einer A4-Seite liegt zwischen
wenigen Sekunden und etwa einer Minute, wobei die
Leitungsqualität, die Modemgeschwindigkeit, die Menge der Daten
des Originals und die Auflösung eine Rolle spielen. Bei dieser
Angabe ist die Verarbeitungsdauer des Faxprotokolls nicht
berücksichtigt.
Kodierungen:
MH (Modified Huffman), MR (Modified Read), MMR (Modified
Modified Read), JBIG, JPEG
Wahlverfahren:
DTMF
Internet – Allgemeine Eigenschaften
Typ:
PSTN-V34
Übertragungsgeschwindigkeit:
33600 bps max. (V34Fax)
Protokoll:
ƒ TCP/IP/PPP
ƒ PAP & CHAP - MD5 C
ƒ SMTP/POP3/MIME für die Übertragung von E-Mails
Anschlüsse
Netzwerkanschluss:
Ethernet 10 BaseT/100 BaseTx
USB-Anschluss:
ƒ 1 x USB 2.0-Slaveanschluss (für Computer)
ƒ 3 x USB 2.0-Masteranschluss (für USB-Sticks)
Computeranschluss:
Betriebssystem: Windows 2000 mit SP4 oder höher, Windows XP mit
SP2 oder höher (x86), Windows 7, Windows Vista, Windows 2003
Server mit SP2 oder höher (x86, nur Drucken), Windows 2008
Server (nur Drucken)
Eigenschaften der Verbrauchsmaterialien
Referenzpapier:
Xerox 4200 20lb Letter/Xerox 80 A4 (3R91720)/Fuji Xerox P A4
Tonerkartusche:
Die Lebensdauer der Tonerkartuschen richtet sich hauptsächlich
nach der Art der gedruckten Dokumente und der durchschnittlichen
Anzahl an Seiten pro Abzug.
Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Händler.
Die Spezifikationen können im Rahmen der Weiterentwicklung des Endgeräts jederzeit und ohne vorherige
Ankündigung geändert werden.
- 146 -
16 - Technische Daten
MF 5990 - Agoris M943
Empfehlungen zum Papier
In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zu für den Druck geeigneten Medien.
• Nach dem Auffüllen des Papierstapels werden möglicherweise mehrere Blätter auf einmal eingezogen.
• Wenn Sie das Zufuhrmagazin entnehmen, halten Sie es stets mit beiden Händen fest, um zu verhindern, dass es
herunterfällt.
• Verwenden Sie kein Papier, das bereits mit dem Endgerät oder einem anderen Drucker bedruckt wurde. Die auf
das Papier aufgebrachte Tinte bzw. der Toner können das Drucksystem des Endgeräts beschädigen.
• Stellen Sie vor dem Drucken sicher, dass das Papier nicht gewellt ist.
• Die Wellen (Biegung) dürfen 10 mm nicht überschreiten.
• Lagern Sie das Papier sorgfältig, um Probleme beim Papiereinzug und Druckfehler aufgrund von in Umgebungen
mit zu hoher Feuchtigkeit gelagertem Papier zu vermeiden.
• Verwenden Sie nie feuchtes Papier oder Papier aus einem bereits geöffneten Paket.
• Wenn Sie die Verpackung des Papierstapels geöffnet haben, bewahren Sie das restliche Papier in einem Plastikbeutel auf.
• Verwenden Sie nie stark gewelltes, gefaltetes oder anderweitig beschädigtes Papier.
Unterstützte Papierformate
Unterstützung
Format
Millimeter (Zoll)
Haupt- und
zusätzliches
sekundäres
Papierfach
Duplexeinheit
Letter
215,9 x 279,4 (8,5 x 11,0)
Ja
Ja
Ja
Legal-13
215,9 x 330,2 (8,5 x 13,0)
Ja
Ja
Ja
Legal-14
215,9 x 355,6 (8,5 x 14,0)
Ja
Ja
Ja
Statement
139,7 x 215,9 (5,5 x 8,5)
Ja
Ja
Ja
Executive
184,0 x 266,7 (7,25 x 10,5)
Ja
Ja
Ja
A4
210,0 x 297,0 (8,2 x 11,7)
Ja
Ja
Ja
A5
148,0 x 210,0 (5,9 x 8,3)
Ja
Ja
Ja
1/3 A4
99,0 x 210,0 (3,89 x 8,3)
Ja
Ja
Ja
B5 (ISO)
176,0 x 250,0 (6,9 x 9,8)
Ja
Ja
Ja
B5 (JIS)
182,0 x 257,0 (7,1 x 10,1)
Ja
Ja
Ja
Umschlag Com10
104,7 x 241,3 (4,09 x 9,5)
Ja
Ja
Nein
Umschlag DL
110,0 x 220,0 (4,3 x 8,7)
Ja
Ja
Nein
Umschlag C5
162,0 x 229,0 (6,4 x 9,0)
Ja
Ja
Nein
Umschlag Monarch 98,4 x 190,5 (3,875 x 7,5)
Ja
Ja
Nein
Postkarte A6
105,0 x 148,5 (4,1 x 5,8)
Ja
Ja
Ja*
Postkarte
(Japanisch)
100,0 x 148,0 (3,9 x 5,9)
Ja
Ja
Ja*
Postkarte (US)
88,9 x 139,7 (3,5 x 5,4)
Nein
Ja
Ja*
Nein
Ja
Nein
Karteikarte (3’’ x 5’’) 76,2 x 127,0 (3 x 5)
* Der zweiseitige Druck ist auch für Postkarten verfügbar. Es kann jedoch nicht für die Qualität des
Druckbildes auf der Rückseite garantiert werden.
- 147 -
16 - Technische Daten
MF 5990 - Agoris M943
Normalpapier/Recyclingpapier
Hauptpapierfach und sekundäSekundäres Papierfach
res Papierfach
Kapazität
Je nach Papierstärke bis zu 550
Blatt
Maximale Höhe: 49,4 mm
Je nach Papierstärke bis zu 150
Blatt
Maximale Höhe: 17,5 mm
Ausrichtung
Bedruckte Seite nach oben
Bedruckte Seite nach oben
Treiberauswahl
Normalpapier/Recyclingpapier
Stärke
64 bis 216 g/m²
Duplexeinheit
S. Abschnitt Unterstützte Papierformate [ 147].
Hinweise zum Betrieb
Empfohlen: Medien für Laserdrucker wie Normalpapier oder Recyclingpapier
Verboten:
• Medien mit behandelter Oberfläche (beispielsweise Kohlepapier oder speziell präpariertes Farbpapier)
• Durchschlagpapier
• Für Laserdrucker ungeeignete Medien (Thermopapier, Laminierpapier oder -folie)
• Medien für Kaltübertragung
• Meiden für Druckerpressen
• Besondere Medien für Tintenstrahldrucker (sehr dünnes Papier, Hochglanzpapier, Hochglanzfolien, Postkarten
usw.)
• Mit anderen Geräten bedrucktes Papier:
•
•
–
Papier, das bereits mit einem Tintenstrahldrucker bedruckt wurde
–
Papier, das bereits mit einem Laserdrucksystem oder einem Monochrom- oder Farbkopierer bedruckt wurde
–
Papier, das bereits mit einem Thermodrucker bedruckt wurde
–
Papier, das bereits mit einem anderen Drucker oder Kopierer bedruckt wurde
Verstaubte Medien
Nasses oder feuchtes Papier
Hinweis
Lagern Sie die Medien an einem Ort mit einer Temperatur zwischen 10 und 30°C und
einer relativen Luftfeuchtigkeit zwischen 35
und 85%. Der Toner kann auf feuchte Medien nicht aufgebracht werden.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Beschichtetes Papier
Selbstklebendes Papier
Gefaltetes, zerknittertes, gewelltes, geprägtes, verformtes oder gekräuseltes Papier
Durchbrochenes, perforiertes oder zerrissenes Papier
Zu biegsames, zu festes oder zu faseriges Papier
Papier mit unterschiedlicher Textur (Oberflächenbeschaffenheit) auf Vorder- und Rückseite
Zu dünnes oder zu dickes Papier
Elektrostatisch aufgeladene Medien
Laminierte, vergoldete oder zu helle Medien
Medien, die die Temperatur der Fixiereinheit nicht unterstützen (150°C)
Nicht rechtwinklig oder anderweitig ungleichmäßig zugeschnittenes Papier
Papier mit Klebstoffresten, Aufklebern, Heftklammern, Befestigungen, Haken und Ösen
Saures Papier
Andere, nicht explizit geeignete Medien
- 148 -
16 - Technische Daten
MF 5990 - Agoris M943
Karton
Papier wird beim Drucken als Karton bezeichnet, wenn es schwerer als 90 g/m² ist.
Hauptpapierfach und sekundäSekundäres Papierfach
res Papierfach
Kapazität
Je nach Papierstärke bis zu 160
Blatt
Maximale Höhe: 49,4 mm
Je nach Papierstärke bis zu 60
Blatt
Maximale Höhe: 17,5 mm
Ausrichtung
Bedruckte Seite nach oben
Bedruckte Seite nach oben
Treiberauswahl
Karton 1 (91 bis 150 g/m² )
Karton 2 (151 bis 216 g/m² )
Stärke
91 bis 216 g/m²
Duplexeinheit
S. Abschnitt Unterstützte Papierformate [ 147].
Hinweis
Beim Posterdruck gelten die folgenden Bedingungen:
Papierstärke zwischen 127 und 160 g/m²
Maximale Breite 216 mm
Maximale Höhe 357 mm
Hinweise zum Betrieb
Vermeiden Sie die Verwendung von verschiedenen Papiertypen (Stärke oder Format) in demselben Papierfach, da
dies einen Papierstau verursachen kann.
Dünnes Papier
Es wird empfohlen, vor dem Bedrucken von dünnem Papier einen Testdruck auf dem Hochglanzpapier durchzuführen,
um die Druckqualität zu überprüfen.
Hauptpapierfach und sekundäSekundäres Papierfach
res Papierfach
Kapazität
Je nach Papierstärke bis zu 550
Blatt
Maximale Höhe: 49,4 mm
Je nach Papierstärke bis zu 150
Blatt
Maximale Höhe: 17,5 mm
Ausrichtung
Bedruckte Seite nach oben
Bedruckte Seite nach oben
Treiberauswahl
Dünn
Stärke
64 bis 67 g/m²
Duplexeinheit
S. Abschnitt Unterstützte Papierformate [ 147].
Hinweise zum Betrieb
Vermeiden Sie die Verwendung von verschiedenen Papiertypen (Stärke oder Format) in demselben Papierfach, da
dies einen Papierstau verursachen kann.
- 149 -
16 - Technische Daten
MF 5990 - Agoris M943
Umschläge
Hauptpapierfach und sekundäSekundäres Papierfach
res Papierfach
Kapazität
Je nach Papierstärke bis zu 80
Umschläge
Maximale Höhe: 49,4 mm
Je nach Papierstärke bis zu 20
Umschläge
Maximale Höhe: 17,5 mm
Ausrichtung
Bedruckte Seite nach oben
Bedruckte Seite nach oben
Treiberauswahl
Umschlag
Stärke
91 bis 163 g/m²
Duplexeinheit
Nicht unterstützt
Hinweise zum Betrieb
Hinweis
Umschläge müssen auf der Seite für die
Adresse bedruckt werden. Es wird empfohlen, nicht die Stellen in dreifacher Stärke
(Vorderseite, Rückseite und Klappe) zu bedrucken, um Probleme beim Drucken
(schlecht lesbare Buchstaben usw.) zu vermeiden.
Empfohlene Umschläge:
• Für Laserdrucker geeignete Umschläge, mit diagonaler Klappe, gerader Faltung und geraden Kanten und normal
klebender Klappe
• Explizit für Laserdrucker geeignete Umschläge
• Trocken
Verbotene Umschläge:
• Umschläge mit selbstklebenden Klappen
• Umschläge mit Klebebändern, metallischen Verschlüssen, oder beweglichen Bändern
• Fensterumschläge
• Umschläge mit grober Oberflächenbeschaffenheit (Beispiel: verstärkte Umschläge)
• Umschläge aus schmelzendem, ätherischen, sich entfärbenden oder giftig dämpfenden Materialien
• Vorversiegelte Umschläge
Etiketten
Die Trägermedien für Etiketten bestehen aus einer bedruckbaren Vorderseite und einer selbstklebenden Rückseite,
von von einer Schutzfolie bedeckt ist:
• Die Vorderseite muss den Standards für Normalpapier entsprechen.
• Die Rückseite muss mit der Schutzfolie vollständig bedeckt sein. Es dürfen keine Klebestellen an der Oberfläche
vorhanden sein.
Sie können Etikettenträger auch fortlaufend bedrucken, es besteht jedoch in Abhängigkeit von der Qualität der
verwendeten Medien und der Druckumgebung ein relativ großes Risiko, dass Probleme bei der Papierzufuhr auftreten.
Halten Sie in diesem Fall den Druckauftrag an, und drucken Sie die Etikettenträger bogenweise nacheinander aus.
Es wird empfohlen, vor dem Bedrucken der Etikettenträger einen Testdruck auf Normalpapier durchzuführen, um das
Layout der Daten zu überprüfen. Wenn Sie weitere Informationen zum Etikettendruck benötigen, schlagen Sie in der
Dokumentation zu der Anwendung nach, mit der Sie den Etikettendruck steuern.
- 150 -
16 - Technische Daten
MF 5990 - Agoris M943
Hauptpapierfach und sekundäSekundäres Papierfach
res Papierfach
Kapazität
Je nach Stärke bis zu 290
Etikettenträger
Maximale Höhe: 49,4 mm
Je nach Stärke bis zu 100
Etikettenträger
Maximale Höhe: 17,5 mm
Ausrichtung
Bedruckte Seite nach oben
Bedruckte Seite nach oben
Treiberauswahl
Etiketten
Stärke
64 bis 163 g/m²
Duplexeinheit
Nicht unterstützt
Hinweise zum Betrieb
Empfohlene Etikettenträger:
• Explizit für Laserdrucker geeignete Etikettenträger
• Format A4 oder Letter (selbstklebende Etikettenträger)
Verbotene Etikettenträger:
• Etikettenträger mit leicht ablösbare Etikette oder teilweise abgezogener Schutzfolie
• Etikettenträger mit Kleberückständen an der Oberfläche
• Bereits zugeschnittene oder perforierte Karten
Karten
Es wird empfohlen, vor dem Bedrucken von Karten einen Testdruck auf Normalpapier durchzuführen, um das Layout
zu überprüfen.
Hauptpapierfach und sekundäSekundäres Papierfach
res Papierfach
Kapazität
Je nach Papierstärke bis zu 200
Karten
Maximale Höhe: 49,4 mm
Je nach Papierstärke bis zu 55
Karten
Maximale Höhe: 17,5 mm
Ausrichtung
Bedruckte Seite nach oben
Bedruckte Seite nach oben
Treiberauswahl
Normalpapier
Stärke
64 bis 90 g/m²
Duplexeinheit
S. Abschnitt Unterstützte Papierformate [ 147].
Hinweise zum Betrieb
Verwenden Sie ausschließlich Karten für Laserdrucker.
Verbotene Karten:
• Beschichtete Karten
• Folien für Tintenstrahldrucker
• Bereits zugeschnittene oder perforierte Karten
• Bereits bedruckte oder mehrfarbige Karten
Hinweis
Stellen Sie vor dem Einlegen der Karten in
das Papierfach sicher, dass die Karten gerade, glatt, plan und eben sind.
- 151 -
16 - Technische Daten
MF 5990 - Agoris M943
Folien
Sie können Folien fortlaufend bedrucken, es besteht jedoch in Abhängigkeit von der Qualität der verwendeten Medien,
der elektrostatischen Aufladung und der Druckumgebung ein relativ großes Risiko, dass Probleme bei der
Papierzufuhr auftreten.
Es wird empfohlen, vor dem Bedrucken von Folien einen Testdruck auf Normalpapier durchzuführen, um das Layout
zu überprüfen.
Hauptpapierfach und sekundäSekundäres Papierfach
res Papierfach
Kapazität
Bis zu 100 Folien
Maximale Höhe: 12,4 mm
Bis zu 100 Folien
Maximale Höhe: 11,9 mm
Ausrichtung
Bedruckte Seite nach oben
Bedruckte Seite nach oben
Treiberauswahl
Folie
Stärke
64 bis 90 g/m²
Duplexeinheit
Nicht unterstützt
Hinweise zur Verwendung
• Verwenden Sie ausschließlich Folien für Laserdrucker.
• Verwenden Sie ausschließlich Folien für den Schwarzweißdruck.
• Reinigen Sie regelmäßig den Transportweg des Papiers durch den Drucker, da Folien empfindlich gegen Verunreinigungen sind.
• Entnehmen Sie die bedruckten Folien dem Ausgabefach, damit sich an dieser Stelle keine elektrostatischen Aufladungen bilden können.
• Berühren Sie den Stapel Folien beim Einlegen in as Papierfach möglichst wenig, da Fingerabdrücke die Druckqualität mindern können.
• Verbotene Folien:
–
Folien für Farbdruck
–
Folien für Tintenstrahldrucker
Karteikarten
Es wird empfohlen, vor dem Bedrucken von Karteikarten einen Testdruck auf Normalpapier durchzuführen, um das
Layout zu überprüfen.
Hauptpapierfach und sekundäSekundäres Papierfach
res Papierfach
Kapazität
Nicht unterstützt
Je nach Stärke bis zu 120
Karteikarten
Ausrichtung
Nicht unterstützt
Bedruckte Seite nach oben
Treiberauswahl
Normalpapier
Stärke
64 bis 90 g/m²
Duplexeinheit
Nicht unterstützt
- 152 -
16 - Technische Daten
MF 5990 - Agoris M943
Bedruckbare Oberfläche
Medien haben jeweils eine eigene bedruckbare Oberfläche. Dies ist die maximale Oberfläche, auf der klar und
unverzerrt gedruckt werden kann.
Diese Oberfläche ist durch zwei Materialbedingungen beschränkt, die Abmessung der Medien und die für den Drucker
und die verwendeten Anwendungen benötigten Papierränder. Darüber hinaus ist Sie durch den verfügbaren
Arbeitsspeicher zum Halten des Druckbildes beschränkt. Unabhängig von dem gewählten Medium beträgt die
bedruckbare Oberfläche stets die Größe des Mediums, minus jeweils 4 mm an jeder Außenkante.
Beim Posterdruck beträgt die Größe des unteren Papierrandes 10 mm.
Bedruckbare Oberfläche bei Umschlägen
Bei Umschlägen bilden sich je nach Art des Umschlags in verschiedene Klappenbereichen Zonen, in denen die
Druckqualität stark abfallen kann.
Markierung
Beschreibung
1
Nicht bedruckbare Oberfläche 4 mm
2
Oberfläche mit möglicherweise verringerter Druckqualität
3
Bedruckbare Oberfläche
Seitenränder
Die Seitenränder werden in der Anwendung auf dem Computer festgelegt, in der das Dokument gedruckt wurde. Wenn
die Anwendung dies unterstützt, passen Sie die Seitenränder so an, dass auf dem bedruckbaren Bereich des Papiers,
also insbesondere auch die Papierränder berücksichtigt werden.
- 153 -
16 - Technische Daten
MF 5990 - Agoris M943
253231315-C
250, route de l'Empereur
92848 Rueil-Malmaison cedex - FRANCE
www.sagemcom.com
All rights reserved. The information and specifications included are subject to change without prior notice. Sagemcom Documents SAS tries to ensure that all information in this document is correct, but does not accept liability for error or omission. Non contractual document.
All trademarks are registered by their respective owners. Simplified joint stock company - Capital 8.479.978 Euros - 509 448 841 RCS NANTERRE.
Sagemcom Documents SAS
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising