NeoPrep Library Prep System Guide Translated into German (15049720 v01 DEU)

NeoPrep Library Prep System Guide Translated into German (15049720 v01 DEU)

Handbuch für das NeoPrep

-

Bibliotheksvorbereitungssystem

Nur für Forschungszwecke.

Nicht zur Verwendung in Diagnoseverfahren.

ILLUMINA – EIGENTUMSRECHTLICH GESCHÜTZT

Katalog-Nr. SE-601-9001DOC

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Oktober 2015

Anpassen einer kurzen Ende-zu-Ende-Workflow-Anleitung mit dem Custom Protocol Selector support.illumina.com/custom-protocol-selector.html

Dieses Dokument und dessen Inhalt sind Eigentum von Illumina, Inc. und verbundenen Unternehmen („Illumina“) und ausschließlich für den bestimmungsgemäßen Gebrauch durch den Kunden in Verbindung mit dem Gebrauch des hier beschriebenen Produkts (der hier beschriebenen Produkte) und für keinen anderen Bestimmungszweck ausgelegt. Dieses

Dokument und dessen Inhalt dürfen ohne schriftliches Einverständnis von Illumina nicht verwendet und zu keinem anderen

Zweck verteilt bzw. anderweitig übermittelt, offengelegt oder auf irgendeine Weise reproduziert werden. Illumina überträgt mit diesem Dokument keine Lizenzen unter seinem Patent-, Marken-, Urheber- oder bürgerlichen Recht bzw. ähnlichen Rechten an

Drittparteien.

Die Anweisungen in diesem Dokument müssen durch qualifiziertes und entsprechend ausgebildetes Personal genau ausgeführt werden, damit die in diesem Dokument beschriebene Anwendung der Produkte sicher und ordnungsgemäß erfolgen kann.

Vor der Verwendung dieser Produkte muss der Inhalt dieses Dokuments vollständig gelesen und verstanden worden sein.

FALLS NICHT ALLE HIERIN AUFGEFÜHRTEN ANWEISUNGEN VOLLSTÄNDIG GELESEN UND BEFOLGT

WERDEN, KÖNNEN PRODUKTSCHÄDEN, VERLETZUNGEN DER BENUTZER UND ANDERER PERSONEN SOWIE

SACHSCHÄDEN EINTRETEN.

ILLUMINA ÜBERNIMMT KEINERLEI HAFTUNG FÜR SCHÄDEN, DIE AUS DER UNSACHGEMÄSSEN

VERWENDUNG DER HIERIN BESCHRIEBENEN PRODUKTE (EINSCHLIESSLICH TEILEN HIERVON ODER DER

SOFTWARE) ENTSTEHEN.

© 2015 Illumina, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Illumina, 24sure, BaseSpace, BeadArray, BlueFish, BlueFuse, BlueGnome, cBot, CSPro, CytoChip, DesignStudio,

Epicentre, ForenSeq, Genetic Energy, GenomeStudio, GoldenGate, HiScan, HiSeq, HiSeq X, Infinium, iScan, iSelect,

MiSeq, MiSeqDx, MiSeq FGx, NeoPrep, NextBio, Nextera, NextSeq, Powered by Illumina, SureMDA, TruGenome,

TruSeq, TruSight, Understand Your Genome, UYG, VeraCode, verifi, VeriSeq, die kürbisorange Farbe und das

Streaming-Basen-Design sind Marken von Illumina, Inc. und/oder ihren Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen

Ländern. Alle anderen Namen, Logos und Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

ii

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Versionshistorie

Dokument

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr.

15049720 v01 DEU

Teile-Nr. 15049720 Rev. C

Datum

Oktober

2015

Juni

2015

Beschreibung der Änderung

Software-Beschreibungen auf der NeoPrep-Steuerungssoftware v1.1.0 aktualisiert:

• Anzahl der Testkartenläufe auf dem Bildschirm „About“ 

(Info) hinzugefügt

• Möglichkeit hinzugefügt, die Lizenzvereinbarung auf dem

Bildschirm „About“ (Info) zu speichern

• Bildschirm „System Configuration“ (Systemkonfiguration) neu angeordnet und Netzwerk- und BaseSpace-

Konfigurationen voneinander getrennt

• Gerät kann sich mit BaseSpace Onsite verbinden

• „Assay“ zu „Protocol“ (Protokoll) geändert

• Im Bezug auf die Laufelemente „Module“ (Modul) zu

„Process“ (Prozess) geändert

• Bei der Auswahl eines BaseSpace-Laufs einen Filter nach

Protokolltyp hinzugefügt

• Standardprotokollversion kann unter „Change Version“ 

(Version ändern) angegeben werden

• Unter „Default“ (Standard) im Bildschirm „Confirm“ 

(Bestätigen) kann nun die standardmäßige Indexgruppe für jede Probenzeile ausgewählt werden

• Auf dem Bildschirm „Track“ (Protokollieren) werden nur die erforderlichen Verbrauchsmaterialien für ein Protokoll angezeigt

• Mindestens die Seriennummer des Ölfläschchens und der

Reagenzienplatte muss protokolliert werden

• Protokollierte Teilenummer zu Referenznummer geändert

• Die Reihenfolge beim Laden der Bibliothekskarte wurde geändert, sodass zunächst die Proben geladen werden

• Schaltfläche Home (Start) nach dem Entladen von

Bibliotheken wurde umbenannt

• Bildschirm „Instrument Level“ (Instrumentenebene) hinzugefügt

• „Access Logs“ (Auf Protokolle zugreifen) enthält

Systemprüfungen

• Anweisungen zur Systemprüfung wurden aktualisiert und die

Option einer Wiederholungsprüfung wurde hinzugefügt

Bezug zum Hauptbildschirm als „Home“ (Startbildschirm) wurde geändert

Inhalte des Handbuchs wurden neu strukturiert

Abbildungen des Software-Bildschirms wurden entfernt

Abschnitt „Präventive Wartung“ hinzugefügt

Anweisungen zur Reinigung der Testkarte hinzugefügt

Erforderliche Pipetten zu den Verbrauchsmaterialien hinzugefügt

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems iii

Dokument

Teile-Nr. 15049720 Rev. B

Teile-Nr. 15049720 Rev. A

Datum

April

2015

März

2015

Beschreibung der Änderung

Informationen zur erforderlichen Pipettenspitze und zur

Kalibrierung zu folgenden Abschnitten hinzugefügt:

• Neuer Abschnitt: Anforderungen an die Pipettenspitze

Tipps und Techniken

Laden der Bibliothekskarte

BaseSpace-Ressourcenreferenz in helpcenter geändert.

Erste Version.

iv

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Inhaltsverzeichnis

Versionshistorie

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1 Überblick

Einleitung

Weitere Ressourcen

Gerätekomponenten

Überblick über das Bibliotheksvorbereitungskit

Kapitel 2 Erste Schritte

Starten des Geräts

Anpassen der Systemeinstellungen

Vom Benutzer bereitzustellende Verbrauchsmaterialien

Kapitel 3 Durchführen eines Laufs

Einleitung

Tipps und Techniken

Workflow für die Bibliotheksvorbereitung

Starten der Laufkonfiguration

Konfigurieren des Laufs

Laden der Bibliothekskarte

Starten des Laufs

Entladen der Bibliotheken

Kapitel 4 Wartung

Einleitung

Reinigung

Dekontaminierung

Software-Updates

Ausschalten oder Neustart des Geräts

Anhang A Fehlerbehebung

Einleitung

Zugriff auf Protokolldateien

Selbsttest

Nivellieren des Geräts

Konfigurieren der Systemeinstellungen

Beheben von Fehlern

Anhalten eines Laufs

Technische Unterstützung

13

14

15

18

41

42

43

45

46

48

21

29

33

36

37

22

23

26

27

iii

v

1

6

10

2

5

49

50

51

52

54

55

58

59

61

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems v

vi

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

  Kapitel 1  Überblick

Überblick

Einleitung

Weitere Ressourcen

Gerätekomponenten

Überblick über das Bibliotheksvorbereitungskit

2

5

6

10

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

1

Einleitung

Das Illumina ® NeoPrep ™ -Bibliotheksvorbereitungssystem ermöglicht die

Bibliotheksvorbereitung unter Verwendung der digitalen Mikrofluidik zur Handhabung von Flüssigkeiten. Das System bietet eine einfache Benutzerschnittstelle und einen „Laden und loslegen“-Ansatz, um den manuellen Aufwand zu minimieren und hohe Qualität sowie reproduzierbare Ergebnisse zu liefern.

Merkmale

}

Begrenzte Vorabbearbeitung von Proben: Proben werden vorbereitet, bevor sie auf das

NeoPrep geladen werden.

}

BaseSpace ®

-Integration: Der Bibliotheksvorbereitungs-Workflow ist in BaseSpace integriert, die Genomik-Computingumgebung von Illumina für die Datenanalyse,

Speicherung und Zusammenarbeit. Die Bibliotheksinformationen und Laufparameter für Geräte, die für BaseSpace konfiguriert sind, werden auf der Registerkarte

„BaseSpace Prep“ (BaseSpace-Vorbereitung) angegeben, bevor der Lauf auf dem Gerät konfiguriert wird. Läufe, die in BaseSpace konfiguriert wurden, erscheinen während der

Laufkonfiguration auf der Benutzeroberfläche des Geräts. Beim Durchführen des Laufs werden die Ausgabedateien in Echtzeit nach BaseSpace oder BaseSpace Onsite gestreamt.

} Vereinfachte Bibliotheksvorbereitung: Liefert mit minimalem manuellen Aufwand hochreproduzierbare, sequenzierfähige Bibliotheken.

}

Assay-spezifische Reagenzien: Assay-spezifische Reagenzien werden in einer versiegelten Reagenzienplatte zur Verfügung gestellt.

} Laden und loslegen: Eine grafische Benutzeroberfläche führt Sie durch die

Laufkonfiguration, um ein Protokoll auszuwählen, Proben zu laden und Reagenzien auf die Bibliothekskarte zu laden und den Lauf zu überprüfen, bevor er gestartet wird.

}

Bibliothekskarte für die digitale Mikrofluidik: Die digitale Mikrofluidik steuert

Tröpfchen genau, um alle Bibliotheksvorbereitungsvorgänge innerhalb der streng kontrollierten Umgebung der NeoPrep-Bibliothekskarte durchzuführen.

} Bibliotheksvorbereitung, -quantifizierung und -normalisierung: Bereiten Sie

Bibliotheken vor und quantifizieren und normalisieren Sie sie in einem einzigen Lauf ohne Eingreifen des Benutzers.

}

Gebrauchsfertig für Pooling, Denaturierung und Verdünnung: Die gebrauchsfertigen

Bibliotheken können für das Clustering auf jedem Illumina-Gerät vorbereitet werden.

2

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Digitale Mikrofluidik

Die digitale Mikrofluidiktechnologie bildet den Kern der NeoPrep-Prozesse. Ein

Elektrodenarray auf einer Leiterplatte (PCB) steuert wässrige Tröpfchen in einer mit Öl gefüllten Kammer. Durch Umschalten der an den Elektroden anliegenden Spannungen werden Tröpfchen auf die Bibliothekskarte dispensiert und anschließend darauf befördert, gemischt und inkubiert. Die Software kontrolliert alle Schritte der komplexen

Mikrofluidikprotokolle.

Abbildung 1 Schnittbild der Bibliothekskarte: Seitenansicht

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

3

Workflow für die Bibliotheksvorbereitung

Abbildung 2 Workflow für die Sequenzierung und NeoPrep-Bibliotheksvorbereitung

4

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Weitere Ressourcen

Die folgenden Dokumente stehen auf der Illumina-Website zum Herunterladen zur

Verfügung.

Ressource

NeoPrep-System Handbuch zur

Standortvorbereitung (Dokument-

Nr. 15050812)

NeoPrep-System Sicherheits- und

Compliance-Handbuch (Dokument-

Nr. 15050811)

NeoPrep-

Bibliotheksvorbereitungshandbücher

Illumina Experiment Manager

Handbuch (Dokument-Nr.

15031335) und IEM NeoPrep

Schnellreferenzkarte (Dokument-Nr.

15061111)

Hilfe zu BaseSpace

(help.basespace.illumina.com)

Beschreibung

Enthält Spezifikationen für den Laborplatz, die elektrischen

Anforderungen und die Umgebungsbedingungen sowie

Anweisungen für die Systeminstallation.

Bietet Informationen zu Gerätekennzeichnungen und

Compliance-Zertifizierungen sowie sicherheitsbezogene

Informationen.

Bieten Anweisungen für das Vorbereiten von Bibliotheken mithilfe des NeoPreps. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation auf der Supportseite für das von Ihnen verwendete Bibliotheksvorbereitungskit.

Liefern Informationen über das Erstellen und Bearbeiten entsprechender Probenblätter für Sequenzierungssysteme und Analysesoftware von Illumina und das Aufzeichnen von

Parametern für Ihre Probenplatte.

Enthält Informationen über das BaseSpace-

Sequenzierungsdatenanalyse-Tool, mit dessen Hilfe Sie auch

Proben, Bibliotheken, Pools und Sequenzierungsläufe in einer einzelnen Umgebung organisieren können.

Auf der NeoPrep-Supportseite der Illumina-Website können Sie auf Dokumentation,

Software-Downloads, Online-Schulungen und häufig gestellte Fragen zugreifen.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

5

Gerätekomponenten

Zum NeoPrep gehören ein Touchscreen-Monitor, eine Statusleiste und ein Fach für die

Bibliothekskarte.

A Statusleiste: Gibt folgenden Gerätestatus an: „in Verarbeitung“ (blau), „in Verarbeitung mit

Warnungen“ (blau blinkend), „Aufmerksamkeit erforderlich“ (orange blinkend),

„Vorbereiten des Laufs“ (grün blinkend) oder „bereit zum Starten des Laufs“ bzw. „Lauf beendet“ (grün).

B Touchscreen-Monitor: Ermöglicht die Konfiguration und Einrichtung am Gerät über die

Benutzeroberfläche der Software.

C Integriertes Bibliotheksvorbereitungsmodul: Enthält die umschlossenen thermischen, elektrischen, magnetischen und optischen Komponenten.

D Bibliothekskartenfach: Enthält die Bibliothekskartenbühne, die die Bibliothekskarte während des Laufs hält. Motoren der Bibliothekskartenbühne fahren die Bühne in das integrierte Bibliotheksvorbereitungsmodul hinein, wenn der Lauf beginnt, und wieder heraus, wenn der Lauf abgeschlossen ist.

6

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Bibliothekskartenfach

Das Bibliothekskartenfach enthält die Bibliothekskarte für das Laden und Entladen.

Abbildung 3 Bibliothekskartenfach

A Bibliothekskartenbühne: Enthält eine Bibliothekskarte.

B Tür des Bibliothekskartenfachs: Öffnen Sie die Tür, um eine Bibliothekskarte einzusetzen oder herauszunehmen. Schließen Sie die Tür während des Betriebs.

C Licht des Bibliothekskartenfachs: Beleuchtet die Bibliothekskartenbühne, wenn die Tür offen ist.

D Bibliothekskarte: Einweg-Verbrauchsmaterial, bei dem Proben und Reagenzien geladen und

Bibliotheken gesammelt werden.

E Freigabevorrichtung der Bibliothekskarte: Löst die Verriegelungen der Bibliothekskarte, um die Bibliothekskarte auf der Bibliothekskartenbühne zu platzieren oder davon zu entfernen.

F Bibliothekskartenverriegelungen: Halten die Bibliothekskarte auf der

Bibliothekskartenbühne fest.

NeoPrep-Software

Die NeoPrep-Steuerungssoftware verfügt über eine Touchscreen-Benutzeroberfläche mit detaillierten Anweisungen für das Laden von Öl, Proben, Reagenzien und Adaptern auf die

Bibliothekskarte vor Beginn eines Laufs. Während des Laufs wird die

Bibliotheksvorbereitung, -quantifizierung und -normalisierung von der Steuerungssoftware gesteuert. Der Laufstatus wird während des Laufs auf dem Bildschirm angezeigt.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

7

Statussymbole

Ein Statussymbol in der oberen rechten Ecke des Bildschirms der Steuerungssoftware informiert Sie über Änderungen der Bedingungen während der Laufkonfiguration bzw. des

Laufs.

Statussymbol Statusname Beschreibung

OK Das System funktioniert normal.

Verarbeitung Das Gerät führt die Verarbeitung durch.

Warnung

Fehler

BaseSpace

Eine Warnung ist aufgetreten.

Bei einer Warnung wird ein Lauf nicht angehalten.

Ein Fehler ist aufgetreten.

Bei Fehlern sind Maßnahmen erforderlich, bevor der Lauf fortgesetzt werden kann.

Das Gerät ist mit BaseSpace verbunden.

Wenn eine Bedingungsänderung auftritt, blinkt das entsprechende Symbol, um Sie darauf aufmerksam zu machen. Wählen Sie das Symbol, um eine Beschreibung der Bedingung anzuzeigen.

}

Wählen Sie ein beliebiges aufgeführtes Element aus, um eine detaillierte Beschreibung der Bedingung und ggf. Anweisungen zum Beheben der Bedingung anzuzeigen.

}

Wählen Sie Acknowledge (Bestätigen), um die Meldung zu akzeptieren, und Close

(Schließen), um das Dialogfeld zu schließen.

Sie können die Typen der Meldungen filtern, die im Statusfenster angezeigt werden, indem

Sie die Symbole am oberen Fensterrand auswählen. Wenn Sie ein Symbol auswählen, wird die Bedingung angezeigt bzw. ausgeblendet.

8

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Ein/Aus-Taste

Mit der Ein/Aus-Taste auf der Vorderseite des NeoPrep-Geräts wird das Gerät eingeschaltet. Die Ein/Aus-Taste des Geräts führt je nach Status der Gerätenetzspannung die folgenden Aktionen durch.

Ein/Aus-Status

Gerät ist ausgeschaltet

Gerät ist eingeschaltet

Gerät ist eingeschaltet

Aktion

Drücken Sie kurz die Ein/Aus-Taste, um das Gerät einzuschalten.

Drücken Sie kurz die Ein/Aus-Taste, um das Gerät auszuschalten.

Ein Dialogfeld erscheint, um ein normales Herunterfahren des

Geräts zu bestätigen.

Halten Sie die Ein/Aus-Taste 10 Sekunden gedrückt, um das

Herunterfahren des Geräts zu erzwingen.

Verwenden Sie diese Methode zum Ausschalten des Geräts nur dann, wenn das Gerät nicht mehr reagiert.

HINWEIS

Wenn Sie das Gerät während eines Laufs ausschalten, wird der Lauf umgehend beendet.

Die Wechselstromversorgung des Geräts wird nur unterbrochen, wenn Sie den

Netzstecker ziehen. Das Beenden eines Laufs ist endgültig. Die Verbrauchsmaterialien des

Laufs und die Proben können nicht wiederverwendet werden.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

9

Überblick über das Bibliotheksvorbereitungskit

Für die Durchführung eines Laufs auf dem NeoPrep-Bibliotheksvorbereitungssystem ist ein

Bibliotheksvorbereitungskit für NeoPrep erforderlich. Illumina bietet mehrere kompatible

Optionen. Jedes Assay-spezifische Kit enthält die folgenden Verbrauchsmaterialien für einen Lauf:

}

Reagenzienplatte und Führung

}

Reagenzröhrchen

} Ölfläschchen und Trichter

}

Bibliothekskarte

}

Bibliothekskartenführung

}

Röhrchenstreifen für die Bibliothekstrennung

Informationen über Bibliotheksvorbereitungskit-Inhalte finden Sie im

Bibliotheksvorbereitungshandbuch für das von Ihnen verwendete Kit.

Überblick über die Bibliothekskarte

NeoPrep -Bibliotheksvorbereitungskits enthalten eine Einweg-Bibliothekskarte, die die

Bibliotheksvorbereitung mittels digitaler Mikrofluidik auf dem NeoPrep ohne manuellen

Aufwand ermöglicht. Die Bibliothekskarte ist das Behältnis für den vollständigen

Bibliotheksvorbereitung-Workflow ohne manuellen Eingriff, der die optionale

Quantifizierung und Normalisierung umfasst.

Design

Jede Bibliothekskarte besteht aus einer oben befindlichen Kunststoffplatte mit Anschlüssen für das Laden von Öl, der Probe, dem Reagenz und dem Adapter. Für die Verwendung vorbereitete Bibliothekskarten bestehen aus einer Ölschicht zwischen zwei Substraten, auf denen isolierte Elektroden in einem Muster angeordnet sind. Durch Veränderung der relativen Spannungen der angeordneten Elektroden werden wässrige Tröpfchen mit Proben und Reagenzien manipuliert, um komplexe Protokolle durchzuführen. Tröpfchen werden aus Ladeöffnungen dispensiert und an verschiedene Orte auf der Bibliothekskarte

übertragen. Dort werden sie softwaresteuert gemischt und inkubiert. Die Reagenzien sind in einzelnen Öltröpfchen enthalten, sodass die Reaktionen von der Laborumgebung isoliert und Verschleppungskontaminationen verhindert werden.

Verwendung

Bibliothekskarten werden ausgepackt, auf die Bibliothekskartenbühne gelegt und mit Öl,

Proben, Reagenzien und Adaptern geladen. Bibliothekskarten sind Einweg-

Verbrauchsmaterialien. Wenn ein Lauf abgebrochen wurde, kann die Bibliothekskarte nicht wiederverwendet werden.

Handhabung

Um eine ordnungsgemäße Protokollleistung zu gewährleisten, muss die Vorgehensweise für das Laden der Bibliothekskarte strikt befolgt werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in

Kapitel 3 Durchführen eines Laufs

. Im Assay-spezifischen Handbuch finden

Sie außerdem Informationen über das ordnungsgemäße Laden und Konfigurieren der

Bibliothekskarte. Achten Sie beim Öffnen der Bibliothekskartenverpackung darauf, die Karte nicht zu verbiegen oder zu verformen.

10

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Komponenten der Bibliothekskarte

Jedes NeoPrep-Bibliotheksvorbereitungskit enthält eine Bibliothekskarte. Jede

Bibliothekskarte hat die folgenden Elemente.

Abbildung 4 Komponenten der Bibliothekskarte

A Abgeschrägte Ecke: Dient der Ausrichtung der Karte.

B Codierung: Richtet die Bibliothekskarte an den Codierungen der Bibliothekskartenbühne aus.

C Proben-Wells: Zugabeproben werden in die Proben-Wells pipettiert.

D Adapter-Wells: Adapter werden in die Adapter-Wells pipettiert.

E Bibliothekssammlungs-Wells: Vorbereitete Bibliotheken werden aus den

Bibliothekssammlungs-Wells extrahiert.

F Reagenzien-Wells: Reagenzien werden von der Reagenzienplatte in die Reagenzien-Wells

übertragen.

G Öl-Well: Eine Ölschicht wird zur Bibliothekskarte hinzugefügt.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

11

12

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

  Kapitel 2  Erste Schritte

Erste Schritte

Starten des Geräts

Anpassen der Systemeinstellungen

Vom Benutzer bereitzustellende Verbrauchsmaterialien

14

15

18

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

13

Starten des Geräts

HINWEIS

Der Netzschalter auf der Rückseite des Geräts ist während der Installation des Geräts eingeschaltet. Sofern Sie das Gerät nicht vom Netz trennen möchten, besteht keine

Notwendigkeit, den Netzschalter auszuschalten.

1 Stellen Sie den Netzschalter auf die Position I (Ein).

Abbildung 5 Netzschalter auf der Rückseite des Geräts

2 Warten Sie einige Sekunden und drücken Sie dann kurz die Ein/Aus-Taste links an der

Vorderseite des Geräts. Die Ein/Aus-Taste schaltet das Gerät ein und startet den integrierten Gerätecomputer und die Software.

Abbildung 6 Netzschalter auf der Vorderseite des Geräts

14

3 Warten Sie, bis das Betriebssystem vollständig geladen wurde.

Die NeoPrep-Steuerungssoftware wird gestartet und beginnt automatisch mit der

Initialisierung des Systems.

Wenn die Initialisierung abgeschlossen ist, wird der Startbildschirm geöffnet.

4 Falls Ihr System so konfiguriert ist, dass eine Anmeldung erforderlich ist, melden Sie sich mit dem Standardbenutzernamen und dem Standardkennwort an:

}

Benutzername: sbsuser

} Kennwort: sbs123

Andernfalls melden Sie sich mit den Anmeldeinformationen für Ihre Website an.

HINWEIS

Lassen Sie das Gerät immer eingeschaltet. Wenn das Gerät ausgeschaltet werden muss, führen Sie die Schritte zum Ausschalten durch, die unter

Ausschalten oder Neustart des Geräts

auf Seite 48

beschrieben sind. Wenn Sie das Gerät ausgeschaltet haben, warten Sie immer

mindestens 60 Sekunden, bevor Sie es wieder einschalten.

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Anpassen der Systemeinstellungen

Die Steuerungssoftware enthält anpassbare Systemeinstellungen für Einrichtungsoptionen,

Eingabevoreinstellungen, Audioeinstellungen und den Gerätenamen.

Einstellen der Anzeige-, Identifikations- und Audiooptionen

1 Wählen Sie im Bildschirm „Manage Instrument“ (Gerät verwalten) die Option System

Customization (Anpassung des Systems).

2 Wählen Sie Upload Image (Bild hochladen), um zum bevorzugten Bild für das Gerät zu navigieren. Das Bild erscheint im oberen Bereich der Software-Benutzeroberfläche.

3 Geben Sie im Feld „Nick Name“ (Kurzname) einen bevorzugten Namen für das Gerät ein. Der Name erscheint im oberen Bereich der Software-Benutzeroberfläche.

4 Wählen Sie aus den folgenden Optionen aus:

}

Wählen Sie Kiosk Mode (Kiosk-Modus), um die Benutzeroberfläche der

Steuerungssoftware als Vollbild anzuzeigen.

}

Wählen Sie Windowed Mode (Windows-Modus), um den Zugriff auf Windows auf dem Gerätecomputer zu ermöglichen. Dieser Modus dürfte eine veränderte

Interaktion mit der Benutzeroberfläche der Software, wie z. B. die Positionen der

Schaltflächen, mit sich bringen.

HINWEIS

Verwenden Sie alternativ den Befehl Exit to Windows (Beim Beenden Windows aufrufen) im Bildschirm „Shutdown Options“ (Optionen für das Ausschalten), um vorübergehend auf Windows zuzugreifen. Der Befehl „Exit to Windows“ (Beim

Beenden Windows aufrufen) schließt die Steuerungssoftware.

5 Markieren Sie das Kontrollkästchen Play audio (Audio abspielen), um die Audio-

Anzeigen in den folgenden Fällen zu aktivieren:

}

Bei der Geräte-Initialisierung

}

Wenn ein Lauf gestartet wird

}

Wenn bestimmte Fehler auftreten

} Wenn eine Benutzerinteraktion erforderlich ist

}

Wenn ein Lauf beendet wurde

6 Schieben Sie den Regler Volume Control (Lautstärkeregelung) nach rechts, um die

Lautstärke zu erhöhen, oder nach links, um die Lautstärke zu verringern.

7 Wählen Sie Next (Weiter), um die Einstellungen zu speichern und zum nächsten

Bildschirm zu gelangen.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

15

Konfigurieren der Eingabe-, Protokollierungs- und Ladehandbuch-

Anforderungen

1 Markieren Sie das Kontrollkästchen Use on-screen keyboard (Bildschirmtastatur verwenden), um die Bildschirmtastatur zur Eingabe von Informationen zu aktivieren.

}

Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist und Sie eine Tastatur an einen externen

USB-Anschluss am Gerät anschließen, können Sie über die Bildschirmtastatur und

über die externe Tastatur Daten eingeben.

}

Heben Sie die Aktivierung des Kontrollkästchens auf, um die Bildschirmtastatur zu deaktivieren und nur die externe Tastatur an dem USB-Anschluss des Geräts zur

Dateneingabe zu verwenden.

2 Bei jedem Lauf ist mindestens die Seriennummer des Ölfläschchens und der

Reagenzienplatte zu protokollieren. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Track all

consumables (Protokollieren der Verbrauchsmaterialien), um die Protokollierung der folgenden von Illumina bereitgestellten Verbrauchsmaterialien zu erzwingen.

} Referenznummer

}

Seriennummer

}

Chargennummer

} Verfallsdatum

Abhängig von dem Protokoll ist möglicherweise auch die Protokollierung der

Seriennummer anderer Verbrauchsmaterialien erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter

Protokollieren der Verbrauchsmaterialien auf Seite 31 .

3 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Require Loading Guide (Ladehandbuch erforderlich), um die Verwendung der Anweisungen im Steuerungssoftware-

Ladehandbuch für das Laden der Bibliothekskarte zu erzwingen.

Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um das Überspringen der Anweisungen im

Ladehandbuch beim Laden der Bibliothekskarte zu erlauben.

4 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Require Pre-verification (Vorprüfung erforderlich), um Öl, Proben, Reagenzien und Adapter erst dann zu laden, wenn die Vorprüfung der

Bibliothekskarte erfolgreich durchgeführt wurde. Wenn die Vorprüfung der

Bibliothekskarte nicht erfolgreich war, kann der Lauf nicht gestartet werden.

}

Die Bibliothekskarte wird jedes Mal automatisch geprüft, wenn Sie Start Run (Lauf starten) auswählen.

} Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Prüfung der Bibliothekskarte vor dem

Laden der Verbrauchsmaterialien und Proben zu deaktivieren. Sie können jetzt den

Schritt für die Vorprüfung überspringen. Falls jedoch die Prüfung der

Bibliothekskarte fehlschlägt, nachdem Sie Start Run (Lauf starten) gewählt haben, können die geladenen Verbrauchsmaterialien und Proben nicht wiederverwendet werden.

5 Wählen Sie Next (Weiter), um die Einstellungen zu speichern und zum nächsten

Bildschirm zu gelangen.

16

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Einstellen der Systemzeit

1 Wählen Sie die Local Time Zone (Lokale Zeitzone) aus der Dropdown-Liste aus.

2 Wählen Sie das aktuelle Year (Jahr) aus der Dropdown-Liste aus.

3 Wählen Sie den aktuellen Month (Monat) aus der Dropdown-Liste aus.

4 Wählen Sie den aktuellen Day (Tag) aus der Dropdown-Liste aus.

5 Wählen Sie mit den Abwärtspfeilen die Uhrzeit und AM/PM aus.

6 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Use 24-hour time (24-Stunden-Anzeige verwenden), um die 24-Stunden-Anzeige zu verwenden. Deaktivieren Sie das

Kontrollkästchen, um die Uhrzeit in der 12-Stunden-Anzeige darzustellen.

7 Wählen Sie Update time (Uhrzeit aktualisieren), um die Uhrzeit mit der Uhrzeit auf dem Server zu synchronisieren.

8 Wählen Sie Finish (Fertig stellen).

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

17

Vom Benutzer bereitzustellende

Verbrauchsmaterialien

Die folgenden Verbrauchsmaterialien sind für die Verwendung von NeoPrep erforderlich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter NeoPrep-System Handbuch zur Standortvorbereitung

(Dokument-Nr. 15050812). Verwenden Sie die erforderlichen Pipetten und Spitzen. Die

Verwendung anderer Pipetten oder Spitzen kann dazu führen, dass die Reagenzien nicht korrekt zugeführt werden und der Lauf fehlschlägt.

Informationen zu zusätzlichen vom Benutzer bereitgestellten Verbrauchsmaterialien und

Geräten finden Sie im Bibliotheksvorbereitungshandbuch.

Pipetten und Spitzen

Volumen

20 µl

Verwendung

≤ 20 µl

Produktname

Pipet-Lite XLS+ 8-Kanal-LTS, 2 µl bis

20 µl

Anbieter

Rainin,

Katalog-

Nr.  L8-20XLS+

200 µl 21-200 µl

Eine der folgenden:

• LTS-Spitzen 20 µl. Vorsterilisiert

Filter

• ART Barrier-Pipettenspitzen 20 µl;

20 µl SoftFit-L

Pipet-Lite XLS+ 8-Kanal-LTS,

20 µl bis 200 µl

• Rainin,

Katalog-

Nr.  RT-L10F

• Fisher Scientific,

Katalog-

Nr.  2749RI

Rainin,

Katalog-

Nr.  L8-200XLS+

Eine der folgenden:

• LTS-Spitzen 200 µl. Vorsterilisiert

Filter

• ART Barrier-Pipettenspitzen 200 µl;

200 µl SoftFit-L

• Rainin,

Katalog-

Nr.  RT-L200F

• Fisher Scientific,

Katalog-

Nr.  2769RI

Verbrauchsmaterialien

Element

Alkoholtupfer, Isopropyl, 70 % oder

Ethanol, 70 %

Deionisiertes oder destilliertes Wasser

Einweg-Handschuhe, ungepudert

Anbieter

VWR, Katalog-

Nr.  15648-981 oder vergleichbar

Allgemeiner Laborlieferant

Allgemeiner Laborlieferant

Allgemeiner Laborlieferant

18

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Element

Staubfreie Tücher

Papiertücher oder fusselfreie Baumwolltücher

Anbieter

VWR, Katalog-Nr. 52846-001 oder vergleichbar

Allgemeiner Laborlieferant

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

19

20

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

  Kapitel 3  Durchführen eines Laufs

Durchführen eines Laufs

Einleitung

Tipps und Techniken

Workflow für die Bibliotheksvorbereitung

Starten der Laufkonfiguration

Konfigurieren des Laufs

Laden der Bibliothekskarte

Starten des Laufs

Entladen der Bibliotheken

22

23

26

27

29

33

36

37

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

21

Einleitung

Bevor Sie einen Lauf auf dem NeoPrep starten, müssen Sie die Proben zum Laden vorbereiten. Anweisungen zur Vorbereitung der Proben finden Sie im entsprechenden

Handbuch zur Bibliotheksvorbereitung für das verwendete Kit.

Um einen Lauf auf dem NeoPrep auszuführen, folgen Sie den Anweisungen der

Steuerungssoftware, um den Lauf zu konfigurieren und die Bibliothekskarte zu laden.

Nachdem der Lauf begonnen hat, ist bis zur Beendigung des Laufs kein weiteres Eingreifen des Benutzers erforderlich. Überwachen Sie den Lauffortschritt und die Statistikdaten über die Steuerungssoftware-Benutzeroberfläche.

22

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Tipps und Techniken

Versiegeln einer Platte

}

96-Well-Platten müssen vor dem Zentrifugieren versiegelt werden.

} Legen Sie die selbstklebende Verschlussfolie auf die Platte und versiegeln Sie sie mit einer Gummiwalze.

}

Selbstklebende Microseal-„B“-Verschlussfolien sind bei -40 °C bis 110 °C wirksam und für PCR-Platten mit Rahmen bzw. Halbrahmen geeignet.

Handhabung der Bibliothekskarte

}

Stellen Sie während der Verifizierung der Bibliothekskarte oder während eines Laufs die Bibliothekskartenführung nicht auf die Bibliothekskarte. Dadurch könnte das Gerät beschädigt werden.

} Verwenden Sie zum Einsetzen und Entfernen der Bibliothekskarte in die bzw. aus der

Bibliothekskartenbühne die Bibliothekskartenverriegelung.

}

Lassen Sie die Bibliothekskarte nicht in die Bibliothekskartenbühne einrasten.

}

Öl und Reagenzien in einer gebrauchten Bibliothekskarte können aus der Karte auf das Gerät spritzen.

} Halten Sie die gebrauchte Bibliothekskarte gerade, wenn Sie sie aus dem Gerät entfernen, um zu vermeiden, dass ihr Inhalt in das Gerät gelangt.

Anweisungen zum Laden der Bibliothekskarte

} Laden Sie die Bibliothekskarte, wenn sie sich auf der Bibliothekskartenbühne befindet, um zu vermeiden, dass der Inhalt verschüttet oder beschädigt wird.

}

Diese Anleitung gibt einen Überblick über den Ladeprozess und kann als Referenz verwendet werden. Verwenden Sie zum Laden der Bibliothekskarte das

Steuerungssoftware-Ladehandbuch. Es enthält detaillierte Anweisungen und Hinweise zu den einzelnen Schritten des Ladevorgangs.

} Öffnen Sie während der Verifizierung der Bibliothekskarte und während des Laufs nicht die Tür des Fachs.

}

Ziehen Sie ein neues Paar Handschuhe an, nachdem Sie das Öl geladen haben.

}

Übertragen Sie den Inhalt der Reagenzienplatte in die entsprechenden Wells der

Bibliothekskarte. Achten Sie auf die entsprechenden Farben und Beschriftungen der

Wells auf der Reagenzienplatte und der Bibliothekskartenführungen.

} Stellen Sie vor Beginn sicher, dass die Pipetten kalibriert wurden. Nicht kalibrierte

Pipetten können dazu führen, dass die Insertgröße nicht einheitlich ist, Reagenzien nicht korrekt zugeführt werden und der Lauf fehlschlägt.

}

Verwenden Sie die Pipettenspitzen, die unter

Pipetten und Spitzen auf Seite 18

und im

Bibliotheksvorbereitungshandbuch für das von Ihnen verwendete Kit aufgeführt sind.

Andere Pipetten und Spitzen werden nicht unterstützt und können dazu führen, dass

Reagenzien nicht korrekt zugeführt werden und der Lauf fehlschlägt.

} Verwenden Sie eine Mehrkanalpipette zum Laden der Proben, Reagenzien und

Adapter.

}

Nicht alle Reagenzien-Wells werden für jedes Protokoll verwendet.

}

Um Beschädigungen des Geräts zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass vor dem Starten des Laufs die Bibliothekskartenführung von der Bibliothekskarte entfernt wird.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

23

24

Techniken für das Laden der Bibliothekskarte

}

Laden Sie die Bibliothekskarte gemäß den angegebenen Ladetechniken und

Ladewinkeln.

} Pipettieren Sie bis zum ersten Stopp, um das Entstehen von Luftblasen zu vermeiden.

}

Führen Sie die Pipettenspitzen senkrecht in den Well ein.

}

Führen Sie die Pipettenspitzen bis zum Boden des Wells ein und beginnen Sie mit der

Reagenzienzugabe. Heben Sie die Spitzen nicht an, bis Sie alle Reagenzien vollständig zugegeben haben.

} Führen Sie die Reagenzien in einem bestimmten Winkel zu, indem die Pipettenspitzen unter die Well-Beschriftung und die gepunktete Linie auf der Bibliothekskartenführung zeigen.

}

Der Zuführungswinkel hängt davon ab, was Sie mit der Pipette zuführen. Der jeweilige

Winkel wird in den einzelnen Schritten im Steuerungssoftware-Ladehandbuch angegeben und wird im Bibliotheksvorbereitungshandbuch dargestellt.

} Ein Symbol repräsentiert den Zuführungswinkel und das Volumen wird in den

Anweisungen der Steuerungssoftware angegeben. Zum Beispiel:

Symbol Beschreibung

Führen Sie die Pipettenspitze in Richtung der Well-

Beschriftung und der gepunkteten Well-Linie auf der linken Seite ein.

Führen Sie die Pipettenspitze senkrecht in den Well ein.

Führen Sie die Pipettenspitze in Richtung der Well-

Beschriftung und der gepunkteten Well-Linie auf der rechten Seite ein.

}

Vergrößern Sie den Pipettenwinkel, wenn keine Flüssigkeit aus den Pipettenspitzen abgegeben wird.

Handhabung von Proben

}

Protokollieren Sie immer die Position der einzelnen Proben.

} Wechseln Sie die Spitzen nach jeder Probe, um eine Kreuzkontaminierung zu vermeiden.

}

Proben dürfen vor dem Laden nicht zentrifugiert werden.

}

Bei der Übertragung von der Probenplatte in die Bibliothekskarte ist ggf. etwas Raum in den Pipettenspitzen vorhanden.

} Bei Protokollen mit zwei möglichen Probeninsertgrößen können beide Insertgrößen in einem einzigen Lauf verwendet werden.

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Sammeln von Bibliotheken

}

Entladen Sie die Bibliothekskarte, wenn sie sich auf der Bibliothekskartenbühne befindet.

}

Die Steuerungssoftware führt Sie durch die Schritte zum Entladen von Bibliotheken.

} Verwenden Sie eine 200-µl-Mehrkanalpipette mit Spitzen mit Filterbarriere.

}

Verwenden Sie keine 20-µl-Pipette. Diese Pipettengröße passt nicht richtig in den

Bibliothekskarten-Well.

}

Führen Sie die Pipettenspitzen senkrecht ein, bis die Spitzen den Boden der

Sammlungs-Wells berühren.

} Halten Sie die Bibliothekskarte mit einer Hand fest, wenn Sie die Spitzen aus den

Sammlungs-Wells herausnehmen, um zu vermeiden, dass sich die Karte bewegt.

}

Ein Symbol stellt den erforderlichen Pipettenwinkel dar und das Volumen wird in den

Anweisungen der Steuerungssoftware zum Entladen angegeben. Zum Beispiel:

} Prüfen Sie jede Pipettenspitze, um sicherzustellen, dass die von der Steuerungssoftware angegebenen Spitzen ein blaues Bibliothekströpfchen aufweisen.

Abbildung 7 Bibliothekströpfchen in Pipettenspitzen

} Wenn in den entsprechenden Pipettenspitzen kein blaues Bibliothekströpfchen zu sehen ist, gehen Sie wie folgt vor:

}

Übertragen Sie die extrahierte Flüssigkeit in das entsprechende Platten-Well mit RSB.

}

Übertragen Sie die Flüssigkeit nicht zurück in die Bibliothekskarte, was zu

Luftspalten führen und die Bibliotheksextraktion beeinträchtigen könnte.

} Wiederholen Sie noch einmal die Übertragung mit einer Einkanalpipette für die

Wells, die kein blaues Tröpfchen enthielten. Führen Sie die Übertragung nicht mehr als zweimal durch.

}

Pipettieren Sie in der RSB-Lösung kräftig nach oben und unten, um das blaue

Bibliothekströpfchen aus der Pipettenspitze zu entfernen.

Handhabung von Röhrchenstreifen für die Bibliothekstrennung

}

Beschriften Sie die Röhrchen, um die Position der Probe protokollieren zu können.

}

Stellen Sie die Röhrchenstreifen für die Bibliothekstrennung aufrecht in die Wells einer

Platte oder in eine andere Vorrichtung.

} Röhrchenstreifen für die Bibliothekstrennung dürfen nicht zentrifugiert werden.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

25

Workflow für die Bibliotheksvorbereitung

Wählen Sie Prepare Libraries (Bibliotheken vorbereiten) in der Steuerungssoftware.

Konfigurieren Sie Ihren Lauf mithilfe der Steuerungssoftware oder wählen Sie einen

BaseSpace-Lauf aus.

Platzieren Sie die Bibliothekskarte auf dem Gerät.

Laden Sie das Öl, die Proben und die Reagenzien auf die Bibliothekskarte.

Wählen Sie Start Run (Lauf starten), um die Bibliotheksvorbereitung zu beginnen.

Extrahieren Sie die Bibliotheken von der Bibliothekskarte und trennen Sie sie von dem Öl.

Entfernen Sie die Bibliothekskarte vom Gerät.

26

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Starten der Laufkonfiguration

1 Wählen Sie im Startbildschirm Prepare Libraries (Bibliotheken vorbereiten).

Die Schritte zur Konfigurierung des Laufs unterscheiden sich abhängig davon, wie das

Gerät konfiguriert wurde. Weitere Informationen finden Sie unter

Konfigurieren der

Systemeinstellungen auf Seite 55 .

} BaseSpace oder BaseSpace Onsite: Der Laufkonfigurationsbildschirm listet die

Läufe auf, die über die Registerkarte „BaseSpace Prep“ (BaseSpace-Vorbereitung) eingerichtet wurden.

}

Standalone (Eigenständig): Die Laufkonfigurationsbildschirme verfügen über Felder zum Definieren der Laufparameter.

Die Bibliotheksvorbereitungsbildschirme enthalten die folgenden Befehle:

}

Back(Zurück): Kehrt zum vorherigen Bildschirm zurück.

}

Exit (Beenden): Speichert keine Änderungen und kehrt zum Bildschirm „Prepare

Libraries“ (Bibliotheken vorbereiten) zurück.

} Next (Weiter): Speichert alle Änderungen und zeigt den nächsten Bildschirm an.

Anmelden bei BaseSpace (BaseSpace-Konfiguration)

HINWEIS

Wenn für das System die Standardanmeldung und das Überspringen des BaseSpace-

Anmeldebildschirms konfiguriert wurden, wird der BaseSpace-Bildschirm nicht angezeigt.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

Einrichten der BaseSpace-Konfiguration auf

Seite 56 .

1 Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort für BaseSpace ein.

2 Wählen Sie Next (Weiter).

Auswählen eines Laufs (BaseSpace-Konfiguration)

1 Wählen Sie das Symbol , um die Liste alphabetisch nach Laufname in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge zu sortieren.

2 Wählen Sie das Symbol , um die Liste in derselben Reihenfolge zu sortieren, in der die Läufe gespeichert wurden, wobei der zuletzt gespeicherte Lauf oben in der Liste aufgeführt wird.

3 Wählen Sie Protocol Type (Protokolltyp), um die Liste alphabetisch nach Protokolltyp in aufsteigender Reihenfolge zu sortieren.

4 Wählen Sie Filter, um nur ein bestimmtes Protokoll anzuzeigen.

5 Wählen Sie einen Lauf aus der Liste der Läufe aus, die in BaseSpace konfiguriert wurden.

6 Wählen Sie Next (Weiter).

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

27

Angeben der Laufparameter (eigenständige Konfiguration)

1 Wählen Sie das auszuführende Protokoll mit den folgenden Verfahren:

}

Wählen Sie Select by barcode (Nach Barcode auswählen), um das Protokoll mit den folgenden Verfahren automatisch zu ermitteln. Bei jedem der Verfahren erscheint die

Seriennummer auf dem Bildschirm „Track“ (Protokollieren). Weitere Informationen finden Sie unter

Protokollieren der Verbrauchsmaterialien auf Seite 31 .

}

Scannen Sie mit dem Barcodescanner den Barcode auf der Reagenzienplatte.

Wenn der Scanner den Barcode der Reagenzienplatte erfolgreich eingelesen hat, ertönt ein Piepton. Die Seriennummer der Reagenzienplatte wird auf dem

Bildschirm angezeigt.

} Geben Sie die Seriennummer der Reagenzienplatte im Feld „Scan reagent plate barcode“ (Barcode der Reagenzienplatte scannen) ein.

}

Wählen Sie Select by name (Nach Name auswählen), um das Protokoll in einer

Liste auszuwählen.

}

Die Protokolloptionen werden angezeigt.

} Wählen Sie das gewünschte Protokoll aus der Liste aus.

} Wenn die Liste mehr Einträge enthält, als auf dem Bildschirm angezeigt werden können, blättern Sie mit der Bildlaufleiste durch die Liste.

2 Wählen Sie Next (Weiter).

3 [Optional] Um eine andere Version des Protokolls auszuführen, wählen Sie Change

Version (Version ändern).

}

Wählen Sie die auszuführende Version.

} Legen Sie eine andere Version als Standardversion fest. Bei der Ersteinrichtung ist als Standardversion die neueste Version festgelegt.

4 Wählen Sie Next (Weiter).

28

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Konfigurieren des Laufs

Bevor Sie mit der Bibliotheksvorbereitung beginnen, konfigurieren und bestätigen Sie den

Lauf auf dem Gerät und protokollieren Sie die Verbrauchsmaterialien. Die Optionen in der

Laufkonfiguration hängen von der Systemkonfiguration und den benutzerdefinierten

Einstellungen ab. Prüfen Sie die Standardeinstellungen und passen Sie sie bei Bedarf an.

Konfigurieren des Laufs

HINWEIS

• Die Optionen und Einstellungen der Konfiguration hängen von dem Protokoll ab.

Informationen über Optionen und Standardeinstellungen des ausgewählten Protokolls finden Sie im Bibliotheksvorbereitungshandbuch für das von Ihnen verwendete Kit.

• Im BaseSpace-Modus kann nur die Einstellung für die PCR-Zyklen geändert werden.

1 [Optional] Wählen Sie Load Settings (Einstellungen laden), um eine Konfiguration zu laden, die auf dem Instrument erstellt und gespeichert wurde, und wählen Sie Load

(Laden).

}

Alphabet: Sortiert die Liste alphabetisch in aufsteigender oder absteigender

Reihenfolge.

} Recently Added (Zuletzt hinzugefügt): Sortiert die Liste in derselben Reihenfolge, in der die Einstellungen gespeichert wurden, wobei die zuletzt gespeicherten

Einstellungen oben in der Liste aufgeführt werden.

2 Standardmäßig werden alle Prozesse für den Lauf gewählt. Sie können die Auswahl der optionalen Prozesse bei Bedarf aufheben.

}

Prep Library (Bibliothek vorbereiten): Bereitet Bibliotheken vor. Diese Option muss ausgewählt werden.

} [Optional] Quantify (Quantifizieren): Quantifiziert Proben während des Laufs, nachdem die Bibliotheksvorbereitung abgeschlossen wurde.

}

[Optional] Normalize (Normalisieren): Normalisiert endgültige Bibliotheken während des Laufs, nachdem die Quantifizierung abgeschlossen wurde. Diese

Option kann nur dann ausgewählt werden, wenn auch die Quantifizierungsoption ausgewählt wurde.

3 [Optional] Wählen Sie Save Settings (Einstellungen speichern), um die

Laufkonfiguration zu speichern.

} Geben Sie im Feld „File Name“ (Dateiname) einen Dateinamen ein.

}

Wählen Sie Save (Speichern), um die Konfiguration zu speichern. Alternativ können

Sie Back (Zurück) wählen, um zum Konfigurationsbildschirm zurückzukehren, ohne die Laufkonfiguration zu speichern.

}

Wenn die Parameter einer geladenen Konfiguration verändert werden, muss die

Konfiguration unter einem neuen Namen gespeichert werden.

4 Überprüfen und ändern Sie die Standardparameter, falls erforderlich. Wählen Sie

Default (Standard) neben einem Parameter, um diesen auf die Standardeinstellung zurückzusetzen.

}

Sample Count (Probenzahl): Die Anzahl der Proben im Lauf.

}

PCR Cycles (PCR-Zyklen): Die Anzahl der PCR-Zyklen. Nur die Standardeinstellung wird unterstützt.

} Insert Size (Insertgröße): Die Insertgröße der Probe. Falls vorhanden, muss für jede

Probe eine Insertgrößenoption ausgewählt werden. Wenn die Option Mixed

(Gemischt) gewählt ist, muss die Insertgröße bei der Bestätigung der

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

29

Laufeinstellungen für jede Probe angegeben werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

Prüfen des Laufs auf Seite 30

.

5 Wählen Sie Next (Weiter).

Prüfen des Laufs

HINWEIS

Im Modus BaseSpace können die Konfigurationseinstellungen nicht verändert werden.

1 Prüfen Sie die Laufinformationen:

}

Run Name (Laufname): Name des Laufs.

} Operator (Bediener): Die Person, die den Lauf ausführt.

} Project (Projekt): Projekt, für das der Lauf ausgeführt wird.

}

Secondary Output Folder (Sekundärer Ausgabeordner): Optionaler Speicherort, in dem zusätzlich zum lokalen Speicherort auf dem Gerät eine Kopie der Laufdateien gespeichert wird. Angaben zu diesem Ordner finden Sie unter

Einrichten der

BaseSpace-Konfiguration auf Seite 56 .

} Notes (Anmerkungen): Anmerkungen zum Lauf.

2 [Optional] Wählen Sie auf der Registerkarte „Run Info“ (Laufinformationen) Edit

(Bearbeiten), um die Felder auf der Registerkarte der Laufinformationen zu ändern, und wählen Sie anschließend Save Changes (Änderungen speichern). Anmerkungen aus einer Laufkonfiguration in BaseSpace können nicht bearbeitet werden.

3 Überprüfen Sie die Probeninformationen:

}

Well: Die Position der Probe auf der Bibliothekskarte.

} Pool: Pool, in dem sich die Probe am Ende des Laufs befindet.

} Sample Name (Name der Probe): Name der Probe.

}

Index: Der Index (Adaptername und Sequenz), der zur Probe hinzugefügt werden soll.

}

Insert Size (Insertgröße): Die Insertgröße der Probe. Wenn bei den Laufparametern für Insert Size (Insertgröße) die Option „Mixed“ (Gemischt) ausgewählt wurde, wird die Probeninsertgröße angezeigt und es muss Schritt

5

durchgeführt werden. Dies ist für einige Protokolle nicht verfügbar und auch nicht erforderlich.

4 [Optional] Wählen Sie Import Sample Sheet (Probenblatt importieren), um zu einem gespeicherten Probenblatt zu navigieren. Verwenden Sie Illumina Experiment Manager

(IEM), um ein entsprechendes Probenblatt zu erstellen, oder die BaseSpace-Registerkarte

„Prep“ (Vorbereiten), um die Proben und den Bibliotheksvorbereitungslauf zu organisieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

Weitere Ressourcen auf

Seite 5 .

30

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

5 [Optional] Wählen Sie auf der Registerkarte „Sample Info“ (Probeninformationen) Edit

(Bearbeiten), um die Probeninformationen zu bearbeiten.

} Bearbeiten Sie den Namen im Feld „Sample Name“ (Name der Probe).

} Bearbeiten Sie den Wert im Feld „Index“:

}

Wählen Sie den Index aus.

}

Wählen Sie den entsprechenden Index aus der Liste aus, die geöffnet wird.

} Wählen Sie Select (Auswählen).

} Bearbeiten Sie die standardmäßige Indexgruppe, die für jede Probenzeile verwendet wird.

}

Wählen Sie Default (Standard).

}

Wählen Sie die standardmäßige Indexspalte (A–H, I–P, oder Q–X) für die Proben

1–8 und/oder 9–16.

} Wählen Sie Select (Auswählen).

}

Geben Sie bei Durchführung einer Bibliotheksvorbereitung mit zwei verschiedenen

Probeninsertgrößen die Insertgröße für jede Probe an:

}

Wählen Sie in der Spalte „Insert Size“ (Insertgröße) Edit (Bearbeiten). Es wird eine Zahl für die Insertgröße angezeigt.

} Wählen Sie die Zahl für die Insertgröße aus, um zwischen den

Insertgrößenoptionen umzuschalten.

}

Wählen Sie Save Changes (Änderungen speichern).

6 Wählen Sie Next (Weiter).

Protokollieren der Verbrauchsmaterialien

Protokollieren Sie die für den Lauf verwendeten Verbrauchsmaterialien aus dem

Bibliotheksvorbereitungskit.

} Informationen über spezifische Verbrauchsmaterialien im Bibliotheksvorbereitungskit finden Sie im Bibliotheksvorbereitungshandbuch für das von Ihnen verwendete Kit.

}

Die Protokollierung der Seriennummer des Ölfläschchens und der Reagenzienplatte ist erforderlich.

}

Abhängig von dem Protokoll ist möglicherweise auch die Protokollierung anderer

Verbrauchsmaterialien erforderlich.

Die Übermittlung von protokollierten Informationen zu allen Verbrauchsmaterialien ist optional und kann deaktiviert werden, es sei denn, das NeoPrep wurde so konfiguriert, dass die Informationen angefordert werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

Protokollieren der Verbrauchsmaterialien in

Anpassen der Systemeinstellungen auf Seite 15

.

}

Falls alle Informationen benötigt werden, können Sie erst dann mit der

Laufkonfiguration fortfahren, wenn Sie die angeforderten Daten gescannt oder manuell eingegeben haben.

}

Wenn nicht alle Informationen benötigt werden, erscheinen nur die benötigten Daten auf der Registerkarte „Required“ (Erforderlich). Sie können Informationen für

Verbrauchsmaterialien, die nicht erforderlich sind, optional scannen und/oder manuell eingeben.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

31

Durchführen der Protokollierung von Verbrauchsmaterialien

1 Um die Felder für Verbrauchsmaterialien auf den einzelnen Registerkarten auszufüllen, wählen Sie die jeweiligen Registerkarten.

Wenn nicht alle Verbrauchsmaterialien erforderlich sind, zeigt die Registerkarte

„Required“ (Erforderlich) nur die Verbrauchsmaterialien an, deren Seriennummer zur

Protokollierung erforderlich ist.

2 Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:

}

Scannen Sie mit dem NeoPrep-Barcodescanner den Barcode mit der Seriennummer des Verbrauchsmaterials. Wenn der Scanner den Barcode erfolgreich eingelesen hat, ertönt ein Piepton. Die Seriennummer des Verbrauchsmaterials wird auf dem

Bildschirm angezeigt.

} Geben Sie die Seriennummer manuell ein.

Wenn nicht alle Verbrauchsmaterialien erforderlich sind, zeigt die Registerkarte

„Required“ (Erforderlich) nur die Verbrauchsmaterialien an, deren Seriennummer zur

Protokollierung erforderlich ist.

3 Geben Sie die Referenznummer, Chargennummer und/oder das Verfallsdatum des

Verbrauchsmaterials manuell ein.

4 Wiederholen Sie die Schritte

1

3

für jede Registerkarte.

5 Wählen Sie Next (Weiter).

32

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Laden der Bibliothekskarte

Das Steuerungssoftware-Ladehandbuch bietet detaillierte Anweisungen für das Laden von

Öl, Proben, Reagenzien und Adaptern auf die Bibliothekskarte für das ausgewählte

Protokoll. Die Anleitung finden Sie auch im Bibliotheksvorbereitungshandbuch für das ausgewählte Protokoll.

Verwenden Sie die Pfeile, um durch das Ladehandbuch zu navigieren:

Symbol Beschreibung

Weiter zum nächsten Bildschirm.

Zurück zum vorherigen Bildschirm.

Detaillierte Anweisungen für das Laden für jeden Schritt ausblenden.

Detaillierte Anweisungen für das Laden für jeden Schritt anzeigen.

Verfahren

1 Ziehen Sie ein neues Paar ungepuderte Handschuhe an.

2 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die für das ausgewählte

Protokoll erforderlichen Verbrauchsmaterialien zusammenzustellen. Weitere

Informationen zu den Assay-spezifischen Verbrauchsmaterialien finden Sie im entsprechenden Bibliotheksvorbereitungshandbuch.

WARNUNG

Verwenden Sie die im Bibliotheksvorbereitungshandbuch angegebenen Pipettenspitzen.

Andere Spitzen werden nicht unterstützt und können dazu führen, dass Reagenzien nicht korrekt zugeführt werden und der Lauf fehlschlägt.

3 Mischen Sie die Reagenzienplatte mit dem Vortexer für 3 Sekunden.

4 Zentrifugieren Sie bei 600 × g für 5 Sekunden.

Wenn Sie die Reagenzienplatte nicht sofort verwenden, legen Sie sie auf Eis.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

33

34

5 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Bibliothekskarte zu verifizieren.

WARNUNG

Um Beschädigungen des Geräts zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass sich die

Bibliothekskartenführung nicht auf der Bibliothekskarte befindet.

Abbildung 8 Bibliothekskarte auf der Bibliothekskartenbühne a Öffnen Sie die Tür des Bibliothekskartenfachs.

b Schieben Sie die Freigabevorrichtung der Bibliothekskartenverriegelung nach rechts und legen Sie die Bibliothekskarte auf die Bibliothekskartenbühne. Stellen Sie sicher, dass die Codierungen und die eingekerbten Ecken der Bibliothekskarte auf der linken Seite sind.

c Lösen Sie die Freigabevorrichtung der Bibliothekskarte, sodass die Verriegelungen die Bibliothekskarte auf der Bibliothekskartenbühne festhalten.

d Schließen Sie die Tür des Bibliothekskartenfachs und wählen Sie dann Verify

Library Card (Bibliothekskarte verifizieren). Öffnen Sie während der Verifizierung der Bibliothekskarte nicht die Tür des Fachs.

HINWEIS

Erfahrene Benutzer können die Ladeanweisungen überspringen. Wählen Sie nach der

Verifizierung der Bibliothekskarte Skip Guide (Handbuch überspringen). Wenn Sie die

Ladeanweisungen überspringen, fahren Sie mit

Starten des Laufs auf Seite 36

fort.

Je nach Systemkonfiguration sind möglicherweise die Anweisungen im Ladehandbuch erforderlich. Siehe Ladehandbuch erforderlich unter

Anpassen der Systemeinstellungen auf

Seite 15 .

6 Platzieren Sie die Bibliothekskartenführung auf der Bibliothekskarte.

Abbildung 9 Bibliothekskartenführung auf der Bibliothekskarte

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

7 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um Öl, Proben, Reagenzien und

Adapter auf die Bibliothekskarte zu laden.

WARNUNG

Die Reagenzienplatte enthält Gefahrstoffe. Es kann daher durch Inhalation oder orale

Aufnahme, Kontakt mit der Haut oder den Augen zu Personenschäden kommen.

Tragen Sie eine entsprechende Schutzausrüstung, einschließlich Schutzbrille,

Handschuhe und Laborkittel. Behandeln Sie die Reagenzienplatte als chemischen Abfall.

Behälter und nicht verwendeter Inhalt müssen gemäß den geltenden

Sicherheitsstandards Ihrer Region entsorgt werden. Weitere Informationen finden Sie im Sicherheitsdatenblatt (SDS) für das von Ihnen verwendete Kit unter support.illumina.com/sds.html.

Abbildung 10 Reagenzienplatte zu Bibliothekskarte: Übertragungs-Layout

A Reagenzienplatte

B Bibliothekskarte

C Öl

D Große Reagenzien

E Kleine Reagenzien

F Proben

G Adapter

8 Entfernen Sie die Bibliothekskartenführung. Halten Sie sie für die spätere Verwendung beim Entladevorgang bereit.

WARNUNG

Um Beschädigungen des Geräts zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass die

Bibliothekskartenführung von der Bibliothekskarte entfernt wird.

9 Schließen Sie die Tür des Bibliothekskartenfachs.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

35

Starten des Laufs

1 Wählen Sie Start Run (Lauf starten), um den Lauf zu beginnen. Öffnen Sie die Tür des

Bibliothekskartenfachs nicht, bevor der Lauf abgeschlossen ist.

Während das Gerät läuft, werden das aktuell durchgeführte Verfahren und die geschätzte Laufdauer angezeigt. Proben- und Laufinformationen sind ebenfalls verfügbar:

}

Run Data (Laufdaten): Zeigt den Namen und Index sowie die Quantifizierungs- und

Normalisierungsergebnisse für jede Probe an.

}

Run Details (Laufdetails): Zeigt Laufinformationen, einschließlich Protokoll,

Bediener, Lauf-ID, Bibliothekskartenbezeichner, Prozessen und Laufparametern an.

HINWEIS

Wählen Sie Stop (Anhalten), um einen Lauf anzuhalten. Ein Dialogfeld zum Bestätigen des Befehls wird geöffnet. Stopping a run is final. (Das Anhalten eines Laufs ist endgültig.) Ein angehaltener Lauf kann nicht fortgesetzt werden. Die Reagenzien und

Proben in der Bibliothekskarte können nicht wiederverwendet werden.

2 Wenn der Lauf abgeschlossen ist, wählen Sie Next (Weiter) und fahren Sie mit dem

Entladen der Bibliotheken

fort.

HINWEIS

Bibliotheken können nach Beendigung eines Laufs bis zu drei Tage bei Raumtemperatur in der Bibliothekskarte verbleiben.

36

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Entladen der Bibliotheken

Das Steuerungssoftware-Handbuch für das Entladen bietet eine detaillierte Anleitung für das Sammeln von Bibliotheken aus der Bibliothekskarte, das Trennen der Bibliotheken von

Öl und das Entladen der Bibliothekskarte aus dem Gerät. Die Anleitung finden Sie auch im

Bibliotheksvorbereitungshandbuch für das ausgewählte Protokoll.

Verwenden Sie die Pfeile, um durch das Handbuch für das Entladen zu navigieren:

Symbol Beschreibung

Weiter zum nächsten Bildschirm.

Zurück zum vorherigen Bildschirm.

Detaillierte Anweisungen für das Laden für jeden Schritt ausblenden.

Detaillierte Anweisungen für das Laden für jeden Schritt anzeigen.

Stellen Sie sicher, dass alle erforderlichen Verbrauchsmaterialien verfügbar sind, bevor Sie fortfahren.

}

RSB (Resuspensionspuffer)

} Röhrchenstreifen für die Bibliothekstrennung (2)

} 96-Well-PCR-Platten, 0,3 ml (2)

}

Selbstklebende Microseal-„B“-Verschlussfolien (2)

WARNUNG

Die gebrauchte Bibliothekskarte enthält Gefahrstoffe. Es kann daher durch Inhalation oder orale Aufnahme, Kontakt mit der Haut oder den Augen zu einer Verletzung von Personen kommen. Tragen Sie eine entsprechende Schutzausrüstung, einschließlich Schutzbrille,

Handschuhe und Kittel. Behandeln Sie die Reagenzplatte als chemischen Abfall. Behälter und nicht verwendeter Inhalt müssen gemäß den geltenden Sicherheitsstandards Ihrer Region entsorgt werden. Weitere Informationen finden Sie im Sicherheitsdatenblatt (SDS) für das von Ihnen verwendete Kit unter support.illumina.com/sds.html.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

37

Verfahren

1 Nehmen Sie den RSB aus dem Lager mit einer Temperatur von 2 °C bis 8 °C und bringen Sie ihn auf Raumtemperatur.

2 Beschriften Sie die Wells von zwei neuen 96-Well-PCR-Platten, 0,3 ml, mit 1–16.

3 Beschriften Sie die einzelnen Röhrchen eines Röhrchenstreifens für die

Bibliothekstrennung mit 1–8 und alle Röhrchen eines weiteren Röhrchenstreifens für die Bibliothekstrennung mit 9–16.

4 Geben Sie 10 µl RSB in die einzelnen Wells der PCR-Platte.

5 Öffnen Sie die Tür des Bibliothekskartenfachs und legen Sie die

Bibliothekskartenführung auf die Bibliothekskarte.

6 Übertragen Sie mit einer 200-µl-Pipette 20 µl aus den Wells 1L–8L und anschließend aus den Wells 9L–16L in die entsprechenden Wells 1–16 der Platte mit dem RSB.

Pipettieren Sie, um die Lösung zu mischen.

Abbildung 11 Sammlungs-Wells der Bibliothekskarte

38

A Sammlungs-Wells 1L–8L

B Sammlungs-Wells 9L–16L

7 Zentrifugieren Sie kurz.

8 Übertragen Sie das gesamte Volumen von den Wells 1–8 und anschließend von den

Wells 9–16 der Platte in die mittlere Einbuchtung in der Membran der entsprechenden

Bibliothekstrennungsröhrchen 1–16.

9 Lassen Sie die Bibliothekstrennungsröhrchen 10 Sekunden stehen, während das Öl in den Röhrchen absorbiert wird.

10 Übertragen Sie das gesamte Volumen der Bibliothekstrennungsröhrchen 1–8 und anschließend der Röhrchen 9–16 in die entsprechenden Wells 1–16 der neuen PCR-

Platte.

11 Entfernen Sie die Bibliothekskarte und die Bibliothekskartenführung von der

Bibliothekskartenbühne.

12 Entsorgen Sie die Bibliothekskarte gemäß den geltenden Vorschriften.

13 Schließen Sie die Tür des Bibliothekskartenfachs und wählen Sie anschließend Home

(Start).

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

14 Im Bibliotheksvorbereitungshandbuch für das Protokoll, das Sie durchführen, finden

Sie Informationen über die weitere Vorgehensweise, nachdem eine Bibliothek von der

Bibliothekskarte gesammelt und vom Öl getrennt wurde.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

39

40

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

  Kapitel 4  Wartung

Wartung

Einleitung

Reinigung

Dekontaminierung

Software-Updates

Ausschalten oder Neustart des Geräts

42

43

45

46

48

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

41

Einleitung

Die normalen Betriebsverfahren genügen, um die erforderliche Wartung der Geräte durchzuführen.

Präventive Wartung

Illumina empfiehlt, einmal im Jahr oder häufiger, sofern Sie täglich mehrere Läufe durchführen, einen präventiven Wartungstermin und eine Kalibrierung zu planen. Wenn

Sie keinen Servicevertrag abgeschlossen haben, wenden Sie sich bitte an den für Ihre

Region zuständigen Kundenbetreuer oder an den technischen Support von Illumina, um einen kostenpflichtigen präventiven Wartungstermin zu vereinbaren.

42

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Reinigung

Reinigen Sie bei Bedarf das Instrument und die Testkarte.

Reinigen des Geräts

Stellen Sie sicher, dass das Gerät während der Reinigung ausgeschaltet und nicht an die

Stromversorgung angeschlossen ist. Reinigen Sie die Oberfläche der Bibliothekskartenbühne mit Isopropanol und Labortüchern.

Reinigen von ausgelaufenem Öl

WARNUNG

In seltenen Fällen kann Öl auslaufen oder versehentlich über die Bibliothekskartenbühne verschüttet werden und in das Gerät eindringen. Wenden Sie sich in einem solchen Fall an den technischen Support von Illumina, um entsprechende Anweisungen zu erhalten.

Verwenden Sie das Gerät nicht weiter.

Wenn sich eine kleine Menge Öl auf einer sichtbaren Oberfläche befindet, reinigen Sie diese

Oberfläche mit 70%igem Isopropylalkohol. Wiederholen Sie diesen Vorgang abhängig von der Menge an Öl. Die folgenden Materialien werden benötigt:

} 70%iger Isopropylalkohol

} Staubfreie Tücher

Verfahren

1 Befeuchten Sie ein staubfreies Tuch mit 70%igem Isopropylalkohol. Durchtränken Sie das Tuch nicht.

2 Wischen Sie die ölverschmutzten Oberflächen des Geräts ab, bis das Öl absorbiert wurde.

Reinigen der NeoPrep-Testkarte

Reinigen Sie die NeoPrep Testkarte, wenn ein Test fehlschlägt, und wiederholen Sie daraufhin den Test. Reinigen Sie die Testkarte auch dann, wenn sie verschmutzt ist oder außerhalb der Hülle aufbewahrt wurde.

Die folgenden Materialien werden benötigt:

} Alkoholtupfer

}

Staubfreie Tücher

Verfahren

1 Reinigen Sie die beiden erhöhten Oberflächen auf der NeoPrep-Testkarte mit einem

Alkoholtupfer.

2 Reiben Sie Ablagerungen ab, sodass die Kanten der Testkarte sauber sind.

3 Tupfen Sie die Testkarte vorsichtig mit einem staubfreien Tuch trocken.

4 Reinigen Sie das glänzende fluoreszierende Band auf der Oberseite der Testkarte mit einem Alkoholtupfer.

5 Tupfen Sie die Testkarte vorsichtig mit einem staubfreien Tuch trocken. Stellen Sie sicher, dass das Band keine Streifen, Fingerabdrücke, Fusseln oder Gewebefasern aufweist.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

43

6 Reinigen Sie die Unterseite der Testkarte mit einem Alkoholtupfer. Achten Sie darauf, auch die goldenen Quadrate zu reinigen, da diese die elektrischen NeoPrep-

Komponenten berühren.

44

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Dekontaminierung

Dekontaminieren Sie das Gerät unter den folgenden Bedingungen:

}

Wenn potenziell biologisch gefährliches Material darüber verschüttet wurde.

}

Vor der Rückgabe des Geräts an Illumina.

Stellen Sie sicher, dass Sie mit der Grundkonfiguration und der Bedienung des Geräts vertraut sind, um das Dekontaminierungsverfahren durchzuführen.

}

Verwenden Sie 70%igen Isopropylalkohol für die Dekontaminierung von

Infektionserregern und Blut.

}

Tragen Sie beim Umgang mit kontaminierten Geräten und bei der Durchführung des

Dekontaminierungsverfahrens stets Schutzhandschuhe und eine Schutzbrille.

} Ein Gesichtsschutz wird empfohlen, wenn die Möglichkeit einer Kontaminierung durch Aerosol besteht.

Die folgenden Materialien werden benötigt:

} 70%iger Isopropylalkohol

}

Deionisiertes oder destilliertes Wasser

}

Schutzbrille

} Handschuhe

} Laborkittel

}

Papiertücher oder fusselfreie Baumwolltücher

Verfahren

1 Schalten Sie das Gerät aus und trennen Sie den Stecker von der Stromversorgung.

Tauchen Sie das Gerät nie in Flüssigkeit.

2 Befeuchten Sie ein Papier- oder Stofftuch mit 70%igem Isopropylalkohol. Durchtränken

Sie das Papier- oder Stofftuch nicht.

3 Wischen Sie alle betroffenen Oberflächen des Geräts ab.

4 Öffnen Sie die Tür des Bibliothekskartenfachs und wischen Sie alle inneren Flächen des

Fachs mit 70%igem Isopropylalkohol ab.

5 Warten Sie 20 Minuten. Lassen Sie den Isopropylalkohol langsam trocknen. Wischen

Sie ihn nicht trocken.

6 Befeuchten Sie ein Papier- oder Stofftuch mit deionisiertem oder destilliertem Wasser und wischen Sie alle Flächen ab, die mit Isopropylalkohol gereinigt wurden.

7 Trocknen Sie alle nassen Oberflächen mit einem trockenen Papier- oder Stofftuch ab.

8 Entsorgen Sie die Papier- bzw. Stofftücher sowie die Handschuhe in einem zugelassenen Behälter für biologisch gefährliche Abfälle.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

45

Software-Updates

Software-Updates sind in einem Software-Paket, der sogenannten System Suite gebündelt, die aus der folgenden Software besteht:

}

NeoPrep-Steuerungssoftware

}

Firmware

} Protokolle

}

BaseSpace Broker

Die aktuelle Version der auf dem Gerät installierten System Suite wird im Bildschirm

„About“ (Info) von Steuerungssoftware angezeigt.

Sie können Software-Updates automatisch über eine Internetverbindung installieren oder manuell über ein Netzwerk oder einen USB-Speicherort. Bei Software-Updates werden regelmäßig aktualisierte Versionen der Protokolle und ggf. neue Protokolle hinzugefügt.

}

Automatische Updates: Wenn ein Gerät mit dem Internet verbunden und ein Update verfügbar ist, erscheint ein Alarmsymbol

(Gerät verwalten) auf dem Startbildschirm.

auf der Schaltfläche „Manage Instrument“ 

}

Manuelle Updates: Wenn Ihr Gerät nicht mit dem Internet verbunden ist, führen Sie

über den Befehl „Software Update“ (Software-Update) auf dem Bildschirm „Manage

Instrument“ (Gerät verwalten) ein manuelles Update durch.

Automatisches Software-Update

1 Wählen Sie das Alarmsymbol , um den Aktualisierungsvorgang zu starten. Ein

Dialogfeld zum Bestätigen des Befehls wird geöffnet.

2 Befolgen Sie die Anweisungen des Installationsassistenten: a Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung.

b Lesen Sie die Versionshinweise.

c Lesen Sie die Liste der Software, die in diesem Update enthalten ist.

Nach Abschluss des Software-Updates wird die Steuerungssoftware automatisch neu gestartet.

HINWEIS

Wenn das Update ein Firmware-Update enthält, ist nach Abschluss des Firmware-Updates ein automatischer Neustart des Systems erforderlich.

Manuelles Software-Update

1 Laden Sie die Softwareinstallationsdatei herunter und speichern Sie sie auf einem

Netzwerkstandort.

Alternativ können Sie die Softwareinstallationsdatei auf einem USB-Laufwerk speichern.

2 Wählen Sie Manage Instrument (Gerät verwalten).

3 Wählen Sie Software Update (Software-Update).

4 Wählen Sie Manually install the update from the following location (Manuelle

Installation des Updates von folgendem Speicherort).

5 Wählen Sie ..., um zum Ordner der Softwareinstallationsdatei zu navigieren, und dann

Update.

46

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

6 Befolgen Sie die Anweisungen des Installationsassistenten: a Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung.

b Lesen Sie die Versionshinweise.

c Lesen Sie die Liste der Software, die in diesem Update enthalten ist.

Nach Abschluss des Software-Updates wird die Steuerungssoftware automatisch neu gestartet.

HINWEIS

Wenn das Update ein Firmware-Update enthält, ist nach Abschluss des Firmware-Updates ein automatischer Neustart des Systems erforderlich.

Protokollverwaltung

1 Wählen Sie Manage Instrument (Gerät verwalten).

2 Wählen Sie Protocol Management (Protokollverwaltung).

In der Protokollliste werden die installierten Protokolle mit der entsprechenden

Versionsnummer aufgeführt.

Protokolle, die im Bildschirm „Select“ (Auswählen) angezeigt werden, sind in der

Spalte „Installed“ (Installiert) mit einem Häkchen versehen. Sie können installierte

Protokolle auch so konfigurieren, dass sie nicht im Bildschirm „Select“ (Auswählen) angezeigt werden. Weitere Informationen zum Bildschirm „Select“ (Auswählen) finden

Sie unter

Angeben der Laufparameter (eigenständige Konfiguration) auf Seite 28

.

3 Ändern Sie die Einstellung in der Spalte „Installed“ (Installiert), um festzulegen, ob das jeweilige Protokoll im Bildschirm „Select“ (Auswählen) verfügbar ist oder nicht.

}

Protokoll verfügbar: Wenn das gewünschte Protokoll im Bildschirm „Select“ 

(Auswählen) verfügbar sein soll, ziehen Sie den Schieberegler in der Spalte

„Installed“ (Installiert) nach rechts. In der Spalte „Installed“ (Installiert) wird ein

Häkchen angezeigt.

HINWEIS

Protokolle mit demselben Namen, aber mit einer anderen Versionsnummer können gleichzeitig verfügbar sein.

} Protokoll nicht verfügbar: Wenn das Protokoll nicht im Bildschirm „Select“ 

(Auswählen) verfügbar sein soll, ziehen Sie den Schieberegler in der Spalte

„Installed“ (Installiert) nach links. In der Spalte „Installed“ (Installiert) wird ein „X“  angezeigt. Protokolle, die nicht im Bildschirm „Select“ (Auswählen) aufgeführt sind, können nicht ausgeführt werden.

4 Wählen Sie ein Protokoll in der Liste aus, um den vollständigen Protokollnamen, die

Version und eine Beschreibung auf der rechten Seite des Bildschirms anzusehen.

5 Wählen Sie Back (Zurück), um die Einstellungen zu speichern und zum Bildschirm

Manage Instrument (Gerät verwalten) zurückzukehren.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

47

Ausschalten oder Neustart des Geräts

Unter normalen Betriebsbedingungen gibt es keinen Grund, das Gerät auszuschalten oder neu zu starten. Gehen Sie bei einem erforderlichen Ausschalten oder Neustart jedoch wie folgt vor:

1 Wählen Sie Manage Instrument (Gerät verwalten).

2 Wählen Sie Shut Down (Ausschalten).

3 Wählen Sie aus den folgenden Optionen aus:

}

Wählen Sie Shut Down (Ausschalten), um die Software zu beenden und das Gerät auszuschalten.

} Wählen Sie Restart (Neustart), um Windows herunterzufahren und neu zu starten,

Steuerungssoftware neu zu starten und das Gerät zu initialisieren. Die Verwendung dieses Befehls wird in der Regel von Mitarbeitern des technischen Supports von

Illumina während einer Fehlerbehebungssitzung verlangt.

}

Wählen Sie Exit to Windows (Beim Beenden Windows aufrufen), um die

Steuerungssoftware zu schließen und direkt das Betriebssystem aufzurufen.

Wechseln Sie zu Windows, um administrative Aufgaben durchzuführen. Der normale Betrieb wird über die Software-Benutzeroberfläche im Kiosk-Modus durchgeführt.

4 Warten Sie nach dem Ausschalten des Geräts mindestens 60 Sekunden, bevor Sie das

Gerät wieder einschalten.

48

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Anhang A  Fehlerbehebung

Fehlerbehebung

Einleitung

Zugriff auf Protokolldateien

Selbsttest

Nivellieren des Geräts

Konfigurieren der Systemeinstellungen

Beheben von Fehlern

Anhalten eines Laufs

50

51

52

54

55

58

59

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

49

Einleitung

Falls Sie technische Fragen haben, besuchen Sie die NeoPrep-Supportseite der Illumina-

Website. Die Supportseiten bieten Zugriff auf Dokumentationen, Downloads, Online-

Schulungen und häufig gestellte Fragen. Melden Sie sich bei Ihrem MyIllumina-Konto an, um Zugang zu den Support-Bulletins zu erhalten.

Bei den meisten Fehlern auf dem NeoPrep werden auf dem Bildschirm Anweisungen zur

Behebung des Fehlers und zum Abschließen des Laufs angezeigt. In diesem Abschnitt gibt es auch Anweisungen dazu, wie Sie auf Dateien und Informationen zugreifen, um die

Fehlersuche zu erleichtern.

Wenden Sie sich bei Problemen mit der Laufqualität oder -leistung an den technischen

Support von Illumina. Die Kontaktinformationen finden Sie unter

Technische Unterstützung

auf Seite 61 .

50

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Zugriff auf Protokolldateien

Protokolldateien bieten Informationen zu jedem Lauf und zu Systemprüfungen.

Gegebenenfalls bittet ein Mitarbeiter des technischen Supports von Illumina zu

Fehlerbehebungszwecken um Kopien von Protokolldateien. Es kann jeweils nur eine einzelne Protokolldatei gesendet oder kopiert werden.

1 Wählen Sie am Startbildschirm Access Logs (Auf Protokolle zugreifen).

2 Wählen Sie eine Registerkarte.

}

Läufe: Wählen Sie einen Lauf aus der Liste aus und wählen Sie dann Details, um die Laufdetails, Informationen zu Verbrauchsmaterialien, Probeninformationen und

Standardkurven anzuzeigen.

}

Systemprüfungen: Wählen Sie eine Systemprüfung aus der Liste aus und wählen Sie dann Details, um die Details anzuzeigen.

3 Um das ausgewählte Protokoll per E-Mail zu senden, wählen Sie Email (E-Mail).

a Geben Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers ein oder wählen Sie Send to

Illumina Technical Support (An den technischen Support von Illumina senden) und geben Sie die Supportnummer Ihres Standorts ein.

b Wählen Sie Email (E-Mail).

4 Um eine Kopie des ausgewählten Protokolls an einem Netzwerkspeicherort zu speichern, wählen Sie Save (Speichern).

a Geben Sie den Netzwerkspeicherort ein oder navigieren Sie zum

Netzwerkspeicherort.

b Wählen Sie Select (Auswählen).

5 Wählen Sie Back (Zurück).

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

51

Selbsttest

Beim Selbsttest werden die optischen, magnetischen und thermischen Systemkomponenten und die Elemente für die Elektrobenetzung geprüft. Für die Durchführung dieses Tests benötigen Sie die NeoPrep-Testkarte, die im Zubehörkit des Geräts enthalten ist. Ein

Selbsttest ist während des normalen Betriebs oder für die Gerätewartung nicht erforderlich.

Die Mitarbeiter des technischen Supports von Illumina bitten Sie jedoch möglicherweise zu

Fehlerbehebungszwecken, einen Selbsttest durchzuführen.

Durchführen eines Selbsttests

1 Wählen Sie im Bildschirm „Manage Instrument“ (Gerät verwalten) die Option System

Check (Selbsttest).

2 Öffnen Sie die Tür des Bibliothekskartenfachs.

3 Schieben Sie die Freigabevorrichtung der Bibliothekskartenverriegelung nach rechts und legen Sie die NeoPrep-Testkarte auf die Bibliothekskartenebene. Stellen Sie sicher, dass sich die Codierungen auf der linken Seite und die eingekerbte Ecke auf der rechten

Seite befinden.

HINWEIS

Verwenden Sie die Freigabevorrichtung der Bibliothekskartenverriegelung. Lassen Sie die NeoPrep-Testkarte nicht in die Bibliothekskartenebene einrasten.

Abbildung 12 NeoPrep Testkarte auf der Bibliothekskartenebene

52

4 Lösen Sie die Freigabevorrichtung der Bibliothekskarte, sodass die Verriegelungen die

NeoPrep-Testkarte auf der Bibliothekskartenebene festhalten.

5 Schließen Sie die Tür des Bibliothekskartenfachs.

6 Wählen Sie die auszuführenden Tests: Optical (Optisch), Magnetic (Magnetisch),

Electrowetting (Elektrobenetzung) und/oder Thermal (Thermisch).

7 Wählen Sie Run (Lauf). Der Selbsttest dauert je nach den ausgewählten Tests etwa 55

Minuten und erfordert keine Aktionen seitens des Benutzers.

HINWEIS

Wenn ein Fehler auftritt, befolgen Sie die Anweisungen der Steuerungssoftware. Wenn

Sie den Fehler nicht beheben können, wenden Sie sich an den technischen Support von

Illumina.

8 Wenn der Test beendet ist, wird ein Dialogfeld mit Anweisungen zum Entfernen der

NeoPrep-Testkarte auf dem Bildschirm angezeigt. Wählen Sie OK.

9 Um die ausgewählten Tests erneut durchzuführen, wählen Sie Retry (Erneut versuchen).

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

10 Um andere Tests auszuwählen, wählen Sie Select Tests (Tests wählen) und wiederholen Sie die Schritte

6 – 8 .

11 Öffnen Sie die Tür des Bibliothekskartenfachs.

12 Schieben Sie die Freigabevorrichtung der Bibliothekskartenverriegelung nach rechts und entfernen Sie die NeoPrep-Testkarte aus der Bibliothekskartenebene.

13 Schließen Sie die Tür des Bibliothekskartenfachs und bewahren Sie die NeoPrep-

Testkarte für die künftige Verwendung auf.

14 Wählen Sie Back (Zurück).

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

53

Nivellieren des Geräts

Stellen Sie sicher, dass der NeoPrep eben ist.

Prüfen der Instrumentenebene

1 Wählen Sie im Bildschirm „Manage Instrument“ (Gerät verwalten) die Option

Instrument Level (Instrumentenebene). Die Neigung des Geräts erscheint. Der rote Text gibt an, dass das Gerät an der angegebenen Seite nicht eben ist.

2 Stellen Sie mit dem mitgelieferten Schraubenschlüssel oder einem entsprechenden

Werkzeug die Höhe der Gerätefüße ein, um das Gerät zu justieren. Um einen Fuß zu verlängern, drehen Sie ihn von oben gesehen nach rechts. Stellen Sie sicher, dass der

Labortisch eben ist.

3 Wählen Sie Back (Zurück).

54

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Konfigurieren der Systemeinstellungen

Das System wird während der Installation konfiguriert. Falls jedoch eine Änderung erforderlich ist oder das System neu konfiguriert werden muss, verwenden Sie die

Systemkonfigurationsoptionen.

}

Network Configuration (Netzwerkkonfiguration): Bietet Einstellungsoptionen für die

IP-Adresse, die Adresse des DNS-Servers sowie für den Namen des Computers und der

Domäne.

}

BaseSpace Configuration (Basespace-Konfiguration): Bietet Optionen für

Analysemethoden, wie BaseSpace, BaseSpace Onsite, den eigenständigen Modus und die Laufüberwachung in BaseSpace sowie Einstellungen der Standardanmeldung für

BaseSpace und Gerätestatusberichte.

Einrichten der Netzwerkkonfiguration

1 Wählen Sie im Bildschirm „Manage Instrument“ (Gerät verwalten) die Option System

Configuration (Systemkonfiguration).

2 Wählen Sie Network Configuration (Netzwerkkonfiguration).

Einrichten von IP und DNS

1 Wählen Sie Obtain an IP address automatically (IP-Adresse automatisch abrufen), um die IP-Adresse über den DHCP-Server automatisch abzurufen.

HINWEIS

Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) ist ein Standard-Netzwerkprotokoll, das auf IP-Netzwerken verwendet wird, um Netzwerkkonfigurationsparameter dynamisch zu verteilen.

Wählen Sie andernfalls Use the following IP address (Folgende IP-Adresse verwenden), um das Gerät mit einem anderen Serverstandort zu verbinden. Fragen Sie

Ihren Netzwerkadministrator nach den entsprechenden Adressen Ihres Unternehmens.

}

Geben Sie die IP-Adresse ein. Eine IP-Adresse ist eine Reihe von vier Zahlen, die jeweils durch einen Punkt getrennt sind, z. B. 168.62.20.37.

}

Geben Sie die Subnetzmaske ein, die eine Untergruppe des IP-Netzes ist.

} Geben Sie das Standard-Gateway ein, bei dem es sich um den Router im Netzwerk handelt, der die Verbindung mit dem Internet herstellt.

2 Wählen Sie Obtain DNS server address automatically (DNS-Serveradresse automatisch abrufen), um das Gerät mit dem DNS-Server zu verbinden, der der IP-

Adresse zugeordnet ist.

Wählen Sie andernfalls Use the following DNS addresses (Folgende DNS-Adressen verwenden), um das Gerät folgendermaßen manuell mit dem DNS-Server zu verbinden:

} Geben Sie die bevorzugte DNS-Adresse ein. Die DNS-Adresse ist der Name des

Servers, der zum Übersetzen von Domänennamen in IP-Adressen verwendet wird.

}

Geben Sie die alternative DNS-Adresse ein. Die alternative Adresse wird verwendet, wenn der bevorzugte DNS-Server einen bestimmten Domänennamen nicht in eine

IP-Adresse übersetzen kann.

3 Wählen Sie Next (Weiter), um die Einstellungen zu speichern und zum nächsten

Bildschirm zu gelangen.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

55

HINWEIS

Der Name des Gerätecomputers wird dem Gerätecomputer bei seiner Herstellung zugeordnet. Änderungen dieses Computernamens können die Konnektivität beeinträchtigen und erfordern einen Netzwerkadministrator.

Einrichten des Computernamens und der Domäne oder Arbeitsgruppe

1 Der Computer Name (Computername) ist der Name, den der Gerätecomputer bei seiner Herstellung erhält.

In der Regel ist es nicht erforderlich, den Computernamen zu ändern. Wenn Sie den

Computernamen in diesem Bildschirm ändern, kann dies die Konnektivität beeinträchtigen. Außerdem werden hierfür der Benutzername und das Kennwort eines

Netzwerkadministrators benötigt.

2 Verbinden Sie den Gerätecomputer wie im Folgenden beschrieben mit einer Domäne oder Arbeitsgruppe.

}

Wenn ein Gerät mit dem Internet verbunden ist: Wählen Sie Domain (Domäne) und geben Sie den mit der Internetverbindung Ihres Unternehmens verbundenen

Domänennamen ein. Zur Änderung der Domäne wird der Benutzername und das

Kennwort eines Administrators benötigt.

}

Wenn ein Gerät nicht mit dem Internet verbunden ist: Wählen Sie Workgroup

(Arbeitsgruppe) und geben Sie einen Arbeitsgruppennamen ein. Der Name der

Arbeitsgruppe ist unternehmensspezifisch.

3 Wählen Sie Next (Weiter), um die Einstellungen zu speichern und zum nächsten

Bildschirm zu gelangen.

Einrichten der E-Mail-Kommunikation

1 Geben Sie im Feld SMTP Server (SMTP-Server) den Namen des E-Mail-Servers ein.

2 Geben Sie im Feld Port die Nummer des SMTP-Ports ein. Der Standardwert ist 587.

3 Deaktivieren Sie Use SSL (SSL verwenden), wenn die Daten nicht mit der

Standardsicherheitstechnologie verschlüsselt werden sollen.

4 Geben Sie im Feld User Account (Benutzerkonto) den Benutzernamen des E-Mail-

Kontos an.

5 Geben Sie im Feld Password (Kennwort) das Kennwort des E-Mail-Kontos an.

6 Wählen Sie Finish (Fertig stellen), um die Einstellungen zu speichern und zum

Bildschirm System Configuration (Systemkonfiguration) zurückzukehren.

HINWEIS

Wenn Sie den Computernamen, die Domäne oder die Arbeitsgruppe ändern, muss das

System neu gestartet werden. Sie werden aufgefordert, den Neustart des Systems zu bestätigen. Wählen Sie Continue (Fortfahren), um fortzufahren.

Einrichten der BaseSpace-Konfiguration

1 Wählen Sie im Bildschirm „Manage Instrument“ (Gerät verwalten) die Option System

Configuration (Systemkonfiguration).

2 Wählen Sie BaseSpace Configuration (BaseSpace-Konfiguration).

3 Wählen Sie aus den folgenden Optionen zur Schnittstelle mit BaseSpace, BaseSpace

Onsite oder als eigenständige Konfiguration aus.

56

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

}

Wählen Sie BaseSpace, um Daten an IlluminaBaseSpace zu senden.

[Optional]

Wählen Sie ... und navigieren Sie zu einem Output Folder (Ausgabeordner) eines

Sekundärnetzwerks, um zusätzlich zu BaseSpace eine Kopie der Daten zu speichern.

}

Wählen Sie BaseSpace Onsite. Geben Sie im Feld Api Url den vollständigen Pfad zu

Ihrem BaseSpace Onsite-Server ein.

[Optional] Wählen Sie ... und navigieren Sie zu einem Output Folder (Ausgabeordner) eines Sekundärnetzwerks, um zusätzlich zum

BaseSpace Onsite-Server eine Kopie der Daten zu speichern.

} Wählen Sie Standalone instrument (Eigenständiges Gerät), um die Daten nur auf einem Netzwerkstandort zu speichern. Wählen Sie ... und navigieren Sie zum

Speicherort des bevorzugten Output Folder (Ausgabeordners). Die

Steuerungssoftware generiert den Namen des Ausgabeordners automatisch.

VORSICHT

Geben Sie auf dem Gerätecomputer keinen Speicherort für den Ausgabeordner an.

Illumina empfiehlt, nur einen Netzwerkspeicherort zu verwenden. Die Kapazität der

Gerätefestplatte reicht zwar für mehrere Läufe, wenn der Speicherplatz jedoch knapp wird, können nachfolgende Läufe ggf. nicht durchgeführt werden.

4 Wählen Sie Next (Weiter), um zum nächsten Bildschirm zu gelangen.

5 Wenn Sie BaseSpace oder BaseSpace Onsite gewählt haben, legen Sie die BaseSpace-

Parameter folgendermaßen fest.

}

Geben Sie einen BaseSpace User Name (Benutzernamen) und ein Password

(Kennwort) an, um das Gerät bei BaseSpace zu registrieren.

} Wählen Sie Use default login and bypass the BaseSpace login screen

(Standardanmeldung verwenden und BaseSpace-Anmeldebildschirm überspringen), um den registrierten Benutzernamen und das registrierte Kennwort als

Standardanmeldung zu verwenden. Durch diese Einstellung wird der BaseSpace-

Bildschirm während der Laufkonfiguration übersprungen.

6 Wenn Sie BaseSpace gewählt haben, wählen Sie Send instrument health information

to Illumina Technical Support (Gerätestatusinformationen an den technischen Support von Illumina senden), um die Protokolldateien an Illumina zu senden. Diese Option ist für BaseSpace Onsite nicht verfügbar.

7 Wählen Sie Finish (Fertig stellen).

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

57

Beheben von Fehlern

Falls beim Selbsttest ein Fehler festgestellt wird, führen Sie die folgenden Aktionen aus, um den Fehler zu beheben, oder befolgen Sie die Anweisungen der Steuerungssoftware. Wenn

Sie den Fehler nicht beheben können, wenden Sie sich an den technischen Support von

Illumina.

Vorprüfung

Tür geschlossen

Verifizierung der

Bibliothekskarte

Erforderliche

Software

Speicherplatz auf dem

Gerät

Netzwerkverbindung

Netzwerkspeicherplatz

Neigungsfehler

Empfohlene Aktion

Stellen Sie sicher, dass die Tür des Bibliothekskartenfachs geschlossen ist.

Die Bibliothekskartensensoren funktionieren nicht. Stellen Sie sicher, dass die Bibliothekskarte ordnungsgemäß auf der

Bibliothekskartenbühne platziert wurde.

Wichtige Software-Komponenten fehlen.

Führen Sie manuell ein Software-Update durch, damit alle

Software-Komponenten installiert werden.

Auf der Festplatte des Geräts ist nicht genügend Speicherplatz für die Durchführung eines Laufs verfügbar. Möglicherweise wurden Daten aus einem vorherigen Lauf nicht übertragen.

Löschen Sie die Laufdaten von der Festplatte des Geräts.

Die Netzwerkverbindung wurde unterbrochen. Prüfen Sie den

Netzwerkstatus und die physische Netzwerkverbindung.

Der Speicherplatz auf dem Netzwerkserver ist voll.

Sichern und entfernen Sie nicht benötigte Dateien.

Stellen Sie mit dem mitgelieferten Schraubenschlüssel oder einem entsprechenden Werkzeug die Höhe der Gerätefüße ein, um das

Gerät zu justieren. Um einen Fuß zu verlängern, drehen Sie ihn von oben gesehen nach rechts. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Labortisch eben ist. Siehe

Nivellieren des Geräts auf Seite 54 .

58

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Anhalten eines Laufs

Das NeoPrep ist darauf ausgelegt, einen Lauf von Anfang bis Ende ohne Eingreifen des

Benutzers durchzuführen. Es ist jedoch möglich, einen Lauf über den Bildschirm

„Bibliotheken vorbereiten“ anzuhalten. Sie können einen Lauf beispielsweise anhalten, wenn er falsch konfiguriert wurde oder wenn ein Hardwarefehler auftritt.

Um einen Lauf anzuhalten, bevor er abgeschlossen ist, wählen Sie die Schaltfläche Stop

(Anhalten) im Bildschirm „Prepare Libraries“ (Bibliotheken vorbereiten). Ein Dialogfeld zum Bestätigen des Befehls wird geöffnet. Stopping a run is final. (Das Anhalten eines Laufs ist endgültig.) Ein angehaltener Lauf kann nicht fortgesetzt werden. Das NeoPrep schiebt die Bibliothekskarte vom integrierten Bibliotheksvorbereitungsmodul in das

Bibliothekskartenfach. Die Reagenzien und Proben in der Bibliothekskarte können nicht wiederverwendet werden.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

59

60

Material-Nr. 20000941

Dokument-Nr. 15049720 v01 DEU

Technische Unterstützung

Wenn Sie technische Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an den technischen

Support von Illumina.

Tabelle 1 Allgemeine Kontaktinformationen für Illumina

Website

www.illumina.com

E-Mail

[email protected]

Tabelle 2 Telefonnummern des Illumina-Kundendiensts

Region

Nordamerika

Australien

Belgien

Dänemark

Deutschland

Finnland

Frankreich

Großbritannien

Irland

Telefonnummer

1.800.809.4566

1.800.775.688

0800.81102

80882346

0800.180.8994

0800.918363

0800.911850

0800.917.0041

1.800.812949

Region

Italien

Neuseeland

Niederlande

Norwegen

Österreich

Schweden

Schweiz

Spanien

Andere Länder

Telefonnummer

800.874909

0800.451.650

0800.0223859

800.16836

0800.296575

020790181

0800.563118

900.812168

+44.1799.534000

Sicherheitsdatenblätter (SDS, Safety Data Sheets): verfügbar auf der Illumina-Website unter support.illumina.com/sds.html

.

Produktdokumentation: auf der Illumina-Website im PDF-Format zum Herunterladen verfügbar. Gehen Sie zu support.illumina.com, wählen Sie ein Produkt aus und wählen

Sie anschließend Documentation & Literature.

Handbuch des NeoPrep™-Bibliotheksvorbereitungssystems

61

Illumina

5200 Illumina Way

San Diego, Kalifornien 92122, USA

+1.800.809.ILMN (4566)

+1.858.202.4566 (außerhalb von Nordamerika) [email protected]

www.illumina.com

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals