Weider WESY85104 User manual

Weider WESY85104 User manual
Leistungsbericht
2011– 2012
Inhaltsverzeichnis
SALK-Geschäftsführer Burkhard van der Vorst. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
PMU-Rektor Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SALK-Patientenversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Organigramm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Strategie „Universitätsmedizin Salzburg 2016“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Masterplan wird sichtbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SALK Unternehmensstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SALK Stabsstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SALK Medizinische Prokura mit Stabsstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die SALK – Alles für Ihre Gesundheit im Salzburger Landesklinikum. . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der SALK Aufsichtsrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
7
8
9
11
15
20
21
24
28
31
Paracelsus Medizinische Privatuniversität
Wissenschaftliche Medizin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Landeskrankenhaus Salzburg – Universitätsklinikum der PMU
Vorstand Landeskrankenhaus Salzburg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kennzahlen des LKH Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Organigramm LKH Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stabsstellen LKH Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Anästhesiologie, Perioperative Medizin und Allgemeine Intensivmedizin. . . . . . . . . . .
UK für Augenheilkunde und Optometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Chirurgie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Chirurgie – Sonderauftrag für Interventionelle und Laserendoskopie. . . . . . . . . . . . .
UK für Dermatologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Gefäß- und Endovaskuläre Chirurgie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Frauenheilkunde und Geburtshilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Spezielle Gynäkologie – Brustzentrum Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Herzchirurgie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Innere Medizin I mit Gastroenterologie – Hepatologie, Nephrologie,
Stoffwechsel und Diabetologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Innere Medizin I – Sonderauftrag für internistische Stoffwechselerkrankungen
und medizinische Molekularbiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Innere Medizin II. Kardiologie und Internistische Intensivmedizin . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Innere Medizin III mit Hämatologie, Internistischer Onkologie, Hämostaseologie,
Infektiologie und Rheumatologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Kinder- und Jugendheilkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Kinder- und Jugendheilkunde – Division für Neonatologie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Kinder- und Jugendchirurgie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik – Division medizinische Mikrobiologie . . . .
UK für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Nuklearmedizin und Endokrinologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Orthopädie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Pathologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Physikalische Medizin und Rehabilitation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Pneumologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2
39
41
42
43
48
50
52
54
56
58
60
62
64
66
68
70
72
74
76
78
80
82
84
86
88
90
92
94
96
98
UK für Radiotherapie und Radio-Onkologie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Radiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Urologie und Andrologie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
100
102
104
106
Christian-Doppler-Klinik – Universitätsklinikum der PMU
Vorstand Christian-Doppler-Klinik (CDK). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Organigramm CDK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kennzahlen CDK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neurointervention . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zentrallabor CDK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ernährungsmedizinische Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sonderauftrag für Neuroanästhesie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Geriatrie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Neurochirurgie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Neurologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Psychiatrie und Psychotherapie I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sonderstation für Forensische Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sonderauftrag für stationäre Psychotherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sonderauftrag für Suizidprävention, Forschungsprogramm für Suizidprävention . . . . . . . . .
Sonderauftrag für Psychosomatische Medizin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Psychiatrie und Psychotherapie II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Kinder- und Jugendpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
UK für Klinische Psychologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Division für Neuroradiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Koordinationsstelle für Supervision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Therapie und Diagnostik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zentralambulanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
108
110
111
112
113
115
116
118
120
122
124
126
128
130
132
134
136
138
140
142
144
145
Landesklinik St. Veit im Pongau – Lehrkrankenhaus der PMU
Vorstand der Landeskliniken St. Veit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pflegedirektion Landesklinik St. Veit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abteilung für Innere Medizin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Orthopädische Station . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Psychiatrische Sonderpflege. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
147
148
150
152
154
Universitätsinstitut für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin
Institut für Sportmedizin des Landes Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Servicebereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bildungszentrum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SALK und Beteiligungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Psychiatrische Reha St. Veit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Publikationen/Buchbeiträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
159
164
170
173
174
199
3
4
SALK Geschäftsführer
Burkhard van der Vorst
Liebe Leserinnen und Leser!
Die Salzburger Landeskliniken sind das größte Gesunheitsunternehmen im Bundesland Salzburg mit einem Einzugsgebiet
weit über die Grenzen hinaus. Wir nehmen neben dem Versorgungsauftrag eines Zentralkrankenhauses mit Notfallversorgung rund um die Uhr auch die Aufgaben der universitären
ärztlichen Ausbildung, Forschung und Lehre in Kooperation
mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und ihren
Instituten wahr. Hinzugekommen ist in den letzten Jahren verstärkt der Betrieb von Reha- und Pflegeeinrichtungen mit verschiedenen Partnern.
In diesem Spannungsfeld leisten unsere rund 5.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (inklusive Beteiligungen) in den medizinischen und nicht-medizinischen Bereichen engagierte
und hochqualifizierte Arbeit.
Im abgelaufenen Jahr 2012 konnten rund 96.670 stationäre
PatientInnen in unseren drei Häusern versorgt werden, die
ambulanten Frequenzzahlen bewegten sich im Bereich von
900.000. Hohe Fallzahlen gewährleisten einerseits hohe
Sicherheit für Patientinnen und Patienten, die anhaltende
Zunahme im stationären, aber vor allem im ambulanten Bereich und der kostenintensive medizinische Fortschritt verursachen andererseits ausgabenseitig steigende Zahlen. Dem
gegenüber steht eine von der Politik vorgeschriebene jährliche Abgangssteigerung von maximal 5% für die gesamte
SALK. Gedeckelte Ausgaben bei stetig steigenden Anforderungen und Leistungen bleiben so nach wie vor die besondere Herausforderung, der wir uns stellen müssen.
Im Jahr 2012 konnte das vom Eigentümer vorgegebene Budgetziel eingehalten werden. Trotz verstärkten Einsatzes von
Generika gleicher Wirkungsweise stiegen die Medikamentenkosten vor allem in der onkologischen Versorgung stark. Auf
Vorjahresniveau konnte der Einsatz von Implantaten gehalten
werden. Zentrales Ziel war weiterhin die Begrenzung der
Kosten in den nicht-medizinischen Bereichen zur Teilfinanzierung der Kostenzunahme im medizinischen Bereich. Die Projekte zur Reduzierung der Einkaufspreise durch Bedarfsbündelung und Standardisierung wurden erfolgreich weitergeführt. An großen Organisationsänderungsprojekten konnten
die Implementierung des „Patientenservices“ und die Ausweitung des „mitverantwortlichen Tätigkeitsbereiches“ in der
Pflege im Landeskrankenhaus realisiert werden. Dies führt
zu einer wesentlichen Aufwertung des Tätigkeitsprofils der
Pflege und der Turnusärztinnen und -ärzte in Ausbildung zum
Allgemeinmediziner. In der Christian-Doppler-Klinik wurde
das Patientenservice auf Pilotstationen gestartet.
Karrieremodelle für die Berufsgruppen der Ärzte, der Pflege
und der Verwaltung bilden ebenfalls die konkrete Umsetzung
zentraler Werte aus unserem Strategiekonzept „Universitätsmedizin Salzburg 2016“. Weitere Projekte wie „Führungskultur“ und „Betriebliche Gesundheitsförderung“ konnten zum
Abschluß gebracht werden. Ein karrierebegleitender Universitätslehrgang gemeinsam mit unserem Partner, der PMU,
startet im kommenden Jahr.
Im Rahmen des baulichen und organisatorischen Entwicklungskonzeptes „Masterplan SALK | 2020“ wurden die zweite
Bauetappe der Chirurgie West und das Hauptgebäude des
zukünftigen interdisziplinären Kinderzentrums innerhalb der
Termin- und Budgetvorgaben realisiert. Damit konnten Orthopädie, Physikalische Medizin und Endoskopie sowie Überwachungseinheiten der Anästhesie neue, hochmoderne Räumlichkeiten beziehen. Die Umbauarbeiten im Bestandsgebäude
des Kinderzentrums werden 2013 fortgesetzt. Mit den nächsten wichtigen Projekten, der Parkgarage und dem zentralen
Laborgebäude, gehen wir in die Umsetzung. Das neue Klinikgebäude „Haus B“ wird ab 2014 geplant und ersetzt baulich
sanierungsbedürftige Häuser.
Als Gesellschafter von Rehabilitationszentren konnten wir an
der Psychiatrischen Reha St. Veit das neu errichtete 36-Bettenhaus in den operativen Betrieb übernehmen. Der Spatenstich für das Rehabilitationszentrum für Onkologie in St. Veit
im Pongau in Kooperation mit der VAMED erfolgte im Juli
2012. Der Bau des Gunther-Ladurner-Pflegezentrums mit 88
Betten im Rahmen der Gemeinnützigen Pflegezentrum Salzburg GmbH geht planmäßig voran. Die Salzburger Landeskliniken begreifen sich neben ihrer auch internationalen Ausrichtung als junges Universitätsklinikum als maßgeblichen
Teil des Gesundheitsnetzwerkes in unserem Bundesland, für
das die vielfältigen Leistungen eines Zentralkrankenhauses
mit Spitzenmedizin zur Verfügung gestellt werden. Weitere
Anstrengungen aller Beteiligten im Gesundheitswesen sind
erforderlich, um die Zusammenarbeit zwischen intra- und extramuralem Bereich besonders bei den Bereitschaftsdiensten und Facharztleistungen zu verstärken.
Unser Ziel ist es letztlich, mit allen unseren Maßnahmen die
bestmögliche Patientenbetreuung sicherzustellen, aber auch
unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die notwendigen
guten Rahmenbedingungen für ihre verantwortungsvolle Arbeit zu schaffen. Für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre
Leistung möchte ich mich an dieser Stelle besonders bedanken. Ein attraktives Gesundheitsunternehmen mit exzellenter
medizinischer Versorgung, innovativer Spitzenmedizin und
gutem Service, das ist das Leitbild der „Universitätsmedizin
Salzburg 2016“, an dessen Realisierung wir alle täglich mitwirken.
Burkhard van der Vorst, SALK Geschäftsführer
5
6
Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch
Rektor der Paracelsus Medizinischen
Privatuniversität, Salzburg
Geschätzte Leserinnen und Leser!
Das Jahr 2013 steht im Zeichen des 10-jährigen Bestehens der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) und des Universitätsklinikums. In diesem Jahrzehnt seit der Gründung ist die Universität in vieler Hinsicht neue Wege gegangen – durch ein besonderes und hochwertiges Studienund Weiterbildungsangebot sowie durch die Etablierung und den Ausbau exzellenter Forschung.
Die Absolventinnen und Absolventen der Humanmedizin und Pflegewissenschaft sind die beste
Visitenkarte für die hochqualitative Ausbildung. Auch der Andrang der Studieninteressierten spricht
für den guten Ruf, den wir uns am Bildungssektor und in der Öffentlichkeit erarbeitet haben. Nicht
vergessen darf man die postgraduellen Studien und die Weiterbildungslehrgänge, die sich großer
Beliebtheit erfreuen. Dieses Vertrauen ist Belohnung und zugleich Verpflichtung: So müssen wir weiterhin mit viel Energie und Einsatz an der Qualität der Lehre arbeiten und sie wie bisher kontinuierlich weiterentwickeln.
Auch im Bereich der Forschung macht die Paracelsus Universität gemeinsam mit den Salzburger
Universitätskliniken große Fortschritte: Rund 70 wissenschaftliche Arbeitsgruppen – angesiedelt an
den Kliniken sowie an den universitätseigenen Instituten und Forschungsprogrammen – arbeiten am
kontinuierlichen Ausbau der bio-medizinischen Forschung. Gemessen an wissenschaftlichen Publikationen und an Impact-Punkten konnte die Forschungsleistung seit Bestehen der Universität um
das 10-fache gesteigert werden. Mit dem neuen Zentrum für Querschnitt- und Geweberegeneration
(SCI-TReCS) der Paracelsus Universität, an dem auch vier Universitätskliniken maßgeblich beteiligt
sind, wird ein weiteres komplexes Forschungsfeld erschlossen.
Der Dialog von Forschung, Lehre und Patientenversorgung ist es, was eine exzellente Universitätsmedizin der Zukunft ausmacht. Als Partner und mit vereinten Kräften arbeiten die Universitätskliniken und die Paracelsus Universität am Strategieprozess „Universitätsmedizin Salzburg 2016“.
Durch Bündelung der Ressourcen und Synergien werden exzellente medizinische Versorgung, innovative Spitzenmedizin und guter Service auf den Weg gebracht. Vieles ist schon umgesetzt, viele
Prozesse sind im Laufen und in Planung. So stellen wir uns erfolgreich den künftig immer höher
werdenden Patientenbedürfnissen in der medizinischen und pflegerischen Versorgung.
Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch
Rektor der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität,
Salzburg
7
SALK Patientenversorgung
SALK – Salzburger Landeskliniken
Die drei Spitäler der SALK – Salzburger Landeskliniken, das Landeskrankenhaus Salzburg, die
Christian-Doppler-Klinik Salzburg und die Landesklinik St. Veit wurden mit 1. Jänner 2004 zu einer
Dachgesellschaft der „Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH“
(SALK) zusammengefasst. Alleiniger Gesellschafter ist das Land Salzburg.
Für rund 650.000 Menschen aus dem Land sowie den umliegenden Regionen und Bayern bieten
die SALK 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche und mit 5.405 MitarbeiterInnen ein erstklassiges medizinisches Angebot, gekoppelt mit fachlich kompetenter Betreuung, einer umfassenden Infrastruktur sowie dem intensiven Austausch zwischen allen Abteilungen. Damit ist die Sicherheit der Diagnose und Therapie jährlich für rund 96.676 stationären sowie 382.348 ambulanten PatientInnen
gewährleistet.
Anfang des Jahres 2007 wurden das Landeskrankenhaus und die Christian-Doppler-Klinik offiziell
zum Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität. Somit werden am Universitätsklinikum Salzburg neben der spitzenmedizinischen Versorgung und Forschung auch die me_
dizinische Lehre praktiziert.
Die SALK sind eines von vier Zentralkrankenhäusern in Österreich und mit 1.845 Betten der größte
Klinikverband in Stadt und Land Salzburg. Für StudentInnen der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität sind die SALK Ausbildungsstätte für Klinik und Forschung. Im Bildungszentrum der SALK
werden jährlich rund 700 MitarbeiterInnen im Pflegedienst und anderen Berufsgruppen in Kooperation mit der PMU, Paris Lodron Universität sowie der FHS ausgebildet. Die sieben gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge des Kooperationspartners FH Salzburg sind: Biomedizinische Analytik,
Ergotherapie, Gesundheits- und Krankenpflege, Hebammen, Orthoptik, Physiotherapie und Radiologietechnologie.
Die Salzburger Landeskliniken zeichnen sich somit aus als
n Regionalversorger mit einer wichtigen Funktion in der Notfallversorgung
n Zentrumskrankenhaus mit Spitzenversorgung der Universitätskliniken
n Innovatives Service- und Dienstleistungsunternehmen und als
n DAS Zentrum präventiver Gesundheitsvorsorge
8
Version
4.0
erstellt
Weinberger
Ärztliche Direktion
geprüft
Graf
Pflegedirektion
VORSTAND
Pflegedirektion
freigegeben durch
van der Vorst
gültig ab
Juli 2012
Wirtschaftsdirektion
LANDESKLINIK ST. VEIT
Ärztliche Direktion
Ärztliche Direktion
Wirtschaftsdirektion
SONDERKRANKENANSTALT FÜR NEUROREHABILITATION
FÜR KINDER UND JUGENDLICHE
REKIZ
KINDER NEURO REHAB ZENTRUM
Pflegedirektion
SALK Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsges.m.b.H. | Müllner Hauptstraße 48 | A-5020 Salzburg | Tel. +43 (0)662 4482-0 | www.salk.at
INSTITUT FÜR SPORTMEDIZIN DES LANDES SALZBURG
UNIVERSITÄTSINSTITUT FÜR
PRÄVENTIVE UND REHABILATIVE
SPORTMEDIZIN
Wirtschaftsdirektion
VORSTAND
VORSTAND
Strahlenschutzdienst
CHRISTIAN-DOPPLER-KLINIK SALZBURG
UNIVERSITÄTSKLINIKUM DER PMU
Strategie und Unternehmensentwicklung
Unternehmenskommunikation und Marketing
Sicherheitstechnischer Dienst
LANDESKRANKENHAUS SALZBURG
UNIVERSITÄTSKLINIKUM DER PMU
Interne Revision
Qualitäts- und Riskmanagement
Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle
STAB DES GESCHÄFTSFÜHRERS
Arbeitsmedizinischer Dienst
Abfall- und Gefahrengut
MASTERPLAN | SALK 2020
TECHNIK UND BAU / LIEGENSCHAFTEN
MEDIZINISCHE PROKURA
PERSONAL U. RECHT / KLINIKGASTRONOMIE
INFORMATIK UND MEDIZINTECHNIK
FINANZEN UND CONTROLLING
EINKAUF, LOGISTIK U. DIENSTLEISTUNGSMGMT
BILDUNGSZENTRUM
SALK SERVICEBEREICHE
REHABILITATIONSZENTRUM ST. VEIT IM PONGAU
BETRIEBSGMBH (76% VAMED - 24% SALK)
GESCHÄFTSFÜHRUNG
AUFSICHTSRAT
(50% SALK - 50% Pro Mente)
PSYCHIATRISCHE REHA ST. VEIT GMBH
HUMANOCARE SALK REHA- UND PFLEGEKLINIK
SALZBURG GMBH (50% Humanocare - 40% SALK - 10% MS-Fonds)
(50% Humanocare, 40 % SALK, 10% MS-Fonds)
GEMEINNÜTZIGE PFLEGEZENTRUM SALZBURG GMBH
(50% SALK - 50% PMU)
CLINICAL RESEARCH CENTER SALZBURG GMBH
SALK BETEILIGUNGEN
SALK Organigramm
9
10
Strategie „Universitätsmedizin Salzburg 2016“
Die aktuellen und zukünftigen Rahmenbedingungen im
österreichischen Gesundheitssystem waren eine wichtige
Grundlage für den Strategieentwicklungsprozess der Salzburger Landeskliniken und der Paracelsus Medizinische
Universität im Jahr 2010. Der wirtschaftliche Druck und der
Wettbewerb um die PatientInnen werden zusehend stärker.
Die MitarbeiterInnen sind der Schlüsselfaktor und somit die
wichtigste Ressource für Qualität, Außenwahrnehmung und
Wirtschaftlichkeit. Die stetige bauliche und organisatorische Entwicklung mit dem SALK Masterplan 2020 ist darüber hinaus der zentrale „Möglichmacher“ für die Unikliniken. Die Salzburger Landeskliniken und die Paracelsus Medizinische Universität haben in ihrer Strategie „Universitätsmedizin Salzburg 2016“ die Summe der Maßnahmen und
Schritte formuliert, die notwendig sind, die gemeinsamen
Ziele für die Gegenwart und die Zukunft zu erreichen.
Im Jahr 2016 soll man auf messbare Ergebnisse zurückblicken können.
Im Juni 2013 fand die dritte Großgruppenkonferenz mit 450
MitarbeiterInnen der SALK und PMU statt, bei der über den
aktuellen Umsetzungsstand der Unternehmensentwicklung
informiert wurde. Schwerpunkt der Konferenz war die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF). Feedback und Anregungen von allen MitarbeiterInnen waren ausdrücklich erwünscht und werden in die weitere Unternehmensentwicklung einfließen. Das abschließende Kabarett „Lachen ist
gesund“ rundete die Veranstaltung ab und leitete zum gemeinsamen Sommerfest über.
Vision: „Das Universitätsklinikum Salzburg ist 2016 ein
international anerkanntes Gesundheitsunternehmen mit
hoher Attraktivität für PatientInnen und MitarbeiterInnen.
Wir stehen für exzellente Versorgung, innovative Spitzenmedizin und gute Servicequalität.“
Die 10 Unternehmensziele sind:
Wir sind der führende Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen in unserem überregionalen Versorgungsgebiet
und bilden gemeinsam mit unseren PartnerInnen ein übergreifendes Gesundheitsnetzwerk.
Vernetzung
Wir sind durch Zentren, innovative Spitzenmedizin und Forschungsschwerpunkte national
und international sichtbar.
Kooperationsmodell
Die Attraktivität unseres Gesundheitsunternehmens zieht weitere innovative, qualifizierte und
engagierte Leistungsträger an und hält sie im Unternehmen.
Wir sind in ressourcenorientierten, unternehmerisch geführten Schwerpunkten organisiert.
Die zeitgerechte Umsetzung des Masterplans 2020 ist die Grundlage für unsere
strukturelle Entwicklung.
Führungskultur
Schwerpunkte
Masterplan
Wir steuern unsere Leistungen auf Basis der Transparenz von Kosten sowie Erlösen und sind
dadurch wirtschaftlich erfolgreich.
Wirtschaftlichkeit
Unsere Schwerpunkte, Kliniken und Servicebereiche planen und steuern ihre Leistungen
ebenso wie Ressourcen auf Grundlage von vereinbarten Budgets.
Steuerung
Prozesse/
Strukturen
Unsere Arbeits- und Führungskultur ist geprägt durch gezieltes Fördern und Fordern
sowie durch gelebte Verantwortung ebenso wie Transparenz.
Attraktivität
Mitarbeiter
Sichtbarkeit
Finanzen
Gemeinsam sind wir das Universitätsklinikum Salzburg.
Markt
Unsere exzellente medizinische Versorgung und die gute Servicequalität führen zu einer hohen
Zufriedenheit der PatientInnen und KundInnen.
Patientenorientierung
11
Universitätsmedizin Salzburg 2016
Ziel: Patientenorientierung
Unsere exzellente medizinische Versorgung und eine
gute Servicequalität führen zu einer hohen Zufriedenheit
von PatientInnen und KundInnen. Hohe fachliche Kompetenz und interdisziplinäre Betreuung gewährleisten dabei
die Versorgungsqualität. Die medizinische Versorgung
durch die ÄrztInnen, Pflegekräfte und andere Berufsgruppen wird laufend aufgrund aktuellster wissenschaftlichen
Erkenntnissen gemeinsam und interdisziplinär weiterentwickelt. Wir berücksichtigen aufgrund der demografischen Entwicklung besonders die Bedürfnisse älterer
Menschen.
Ziel: Führungskultur
Unsere Arbeits- und Führungskultur ist geprägt durch
gezieltes Fördern und Fordern sowie durch gelebte Verantwortung und Transparenz. Jede/r Einzelne leistet
ihren/seinen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens.
Durch ein etabliertes Anreizsystem besteht Freiraum
für Entwicklung.
Um die MitarbeiterInnen in ihren verschiedenen Lebenslagen bestmöglich zu unterstützen, ist lebensphasengerechtes Arbeiten (z. B. Teilzeitarbeit, Sabbaticals, Job-Rotation)
ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmens- und
Führungskultur.
Ziel: Vernetzung
Wir sind der führende Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen in unserem überregionalen Versorgungsgebiet
und bilden gemeinsam mit unseren Partnern ein übergreifendes Gesundheitsnetzwerk. Die Leistungen für die
PatientInnen sind umfassend und reichen von der Prävention, über Screening, der ambulanten und stationären
Versorgung bis hin zur Rehabilitation. In regelmäßigen
Abständen finden Zuweiserbefragungen statt, um Feedback von den Zuweisern zu erhalten und damit weiterzuarbeiten.
Ziel: Schwerpunkte
Wir sind in ressourcenorientiert, unternehmerisch geführten Schwerpunkten organisiert. Diese liegen vorwiegend
im baulichen und funktionellen Bereich. Sie zielen auf
eine Reduzierung der Führungsspanne, die Steigerung
von Kostensenkungspotentialen und eine höhere Agilität
am Markt ab. Ein Koordinator zeichnet für die wirtschaftliche Führung der Schwerpunkte verantwortlich, während die einzelnen Kliniken die fachliche Führung übernehmen.
Ziel: Sichtbarkeit
Durch die Zentren, innovative Spitzenmedizin und Forschungsschwerpunkte sind die SALK und PMU national,
wie auch international sichtbar. Zentrenbildung meint die
Zusammenführung von krankheits-, organ- oder systembezogenen Kompetenzen, damit die PatientInnen nicht
das Gefühl vermittelt bekommen, sie werden „herumgereicht“.
Ziel: Kooperationsmodell
Das Universitätsklinikum Salzburg steht für Gesundheitsversorgung, Forschung und Lehre. Zwischen den Einheiten SALK und PMU existiert eine enge und gelebte Kooperation (Krankenhäuser, Kliniken, Institute und Servicebereiche).
Ziel: Attraktivität
Die Attraktivität unseres Gesundheitsunternehmens
zieht weitere innovative, qualifizierte und engagierte MitarbeiterInnen an und hält sie im Unternehmen. Die Umsetzung des Masterplans 2020 und flexible Arbeitszeitmodelle tragen zu einer hohen Attraktivität des Arbeitsplatzes bei. Dafür sorgen Karrieremodelle, die sowohl
fachliche, als auch persönliche Weiterentwicklung gewährleisten. Ein externes und internes Personalmarketing ermöglicht, dass offene Stellen mit qualifizierten und talentierten BewerberInnen besetzt werden können.
12
Ziel: Masterplan
Die zeitgerechte Umsetzung des Masterplans 2020 ist
die Grundlage für unsere strukturelle Entwicklung. Bis
zum Jahr 2016 sind bereits etliche der Neuerungen und
Neubauten umgesetzt (z. B. Chirurgie West II, Kinderzentrum, Laborgebäude etc.). Erleichterungen wie z. B.
verkürzte Wege für PatientInnen und MitarbeiterInnen ergeben sich im Zuge der Um- und Neubauten. Ambulante
und spontane PatientInnen werden zentral im Ambulanzbereich versorgt.
Ziel: Wirtschaftlichkeit
Wir steuern unsere Leistungen auf Basis der Transparenz
von Kosten wie auch Erlösen und sind dadurch wirtschaftlich erfolgreich.
Nach ökonomischen Prinzipien unter Sicherung des Versorgungsauftrages werden unsere Leistungen erbracht.
Durch die unternehmerischen Aktivitäten von der SALK
und PMU können sowohl Forschung, als auch Spitzenmedizin ergänzend finanziert werden.
Ziel: Steuerung
Unsere Schwerpunkte, Kliniken und Servicebereiche planen und steuern ihre Leistungen wie auch Ressourcen
auf Grundlage von vereinbarten Budgets.
Der wirtschaftliche Erfolg wird durch eine Analyse auf
Basis von Deckungsbeiträgen und Kostenträgerrechnungen transparent.
abgeschlossen
läuft
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Steuerung
X
X
X
X
Wirtschaftlichkeit
X
Masterplan
X
Schwerpunkte
Führungskultur
Kooperationsmodell
Attraktivität
Führungskultur
HEALIX Gesundheitsknoten Salzburg
Einführung ORBIS OP-Planung
SogVo neu
Karrieremodelle Ärzte - Operationalisierung
Karrieremodelle Ärzte SALK
Optimierung Patiententransportdienst
Zentrale Notaufnahme
Betriebliche Gesundheitsförderung f. SALK-MA
Personalmarketing Pflege
Patientenbefragung –
Einheitliches Erhebungsinstrument
Karrieremodell Pflege
Karrieremodell Verwaltung
PROKO (Kostenrechnung neu)
Rollout Arztbriefschreibung neu
Einführung von ORBIS-NICE in den SALK
Konzeption Neustrukturierung SALK TÄ
Optimierung der Schnittstelle SALK/PMU
Entwicklung CDK
Indiv. u. organis. Anreizsysteme
ORBIS Workflow Ambulanzen CW II
Rollout ORBIS OP-Planung
Einführung eines AIMS (MetaVision)
ULG Medical Sciences and Management
Einheitliche SALK weite Patientenbefragung –
Realisierung
Pilotierung WLAN für mobile KIS-Services
ORBIS Workflow KIZ
Tagesklinik
Personalmarketing Employer Branding
Pilot elektronische Pflegeprozessdokumentation
Neustruktur zur Umsetzung der Facharztausbildung
Umsetzung § 15 GuKG - mitv. Tätigkeitsbereich
Verbesserung der Rahmenbedingungen für
die Forschung
Konzeption zur LIMS-Harmonisierung
Pilot Sport-, Fitness- u. Seelenbalance-Check
ONKO-Reha Koop LK STV
Rollout Arztbriefschreibung neu SALK-weit
Implementierung PROKO (Kostenrechnung neu)
Evaluierung nicht-medizinischer,
wichtiger Kernprozesse
Implementierung Führungskultur
Gehaltsschema Gesundheit
Aufbau eines Zuweisermanagementes
Entwicklung einer Marketingstrategie (als Folge
der medizinischen Unternehmensentwicklung)
Etablierung von Evidence Based Nursing
Optimierung der Darstellung von
Forschungsaktivitäten
Steigerung der Serviceorientierung
Verhinderung des Verfalls von Medikamenten
Wissenschaftsstandort Salzburg
(gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit)
Sichtbarheit
Projektname
Vernetzung
Patientenorietierung
Projektübersicht mit Zielausrichtung
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
2013/2014
X
X
Themenspeicher
13
14
Der Masterplan ist sichtbar geworden
Das Landeskrankenhaus Salzburg ist das typische Beispiel eines Krankenhauses der Spitzenversorgung, das sich
über viele Jahrhunderte an einem Standort entwickelt hat
und heute das Produkt dieser ungezählten Zubau- und
Umbaumaßnahmen darstellt. Begründet wurde diese Entwicklung 1695 bis 1704, als Erzbischof Johann Ernst Graf
Thun durch den großen Barockbaumeister Fischer von
Erlach das St.-Johanns-Spital errichten ließ. Seitdem werden laufend kleinere und größere Baumaßnahmen umgesetzt. Seither wurde jedes bauliche Problem isoliert gelöst,
je nach akuten Erfordernissen. 14 Operationsbereiche,
12 Intensivstationen 81 nicht gemischt belegbare Stationen und eine dezentrale Notfallversorgung führen zu hohen
Betriebskosten und langen Wegen für PatientInnen.
Termin- und Kostenpläne eingehalten
Der Masterplan greift diese Probleme auf und stellt eine
wichtige Weichenstellung für die SALK dar, mit der die
Zukunft der Spitzenmedizin in Salzburg sichergestellt werden soll. In allen Projekten ist der Qualitätsanspruch hoch,
was aber nicht gleichbedeutend mit hohen Kosten verbunden ist. Termin- und Budgetpläne wurden von den
SALK-internen Projektleitern der Masterplan 2020 Stabstelle durchgängig eingehalten. In den Jahren 2011 und
2012 konnten viele Projekte begonnen, fertiggestellt und
eröffnet werden:
n Fertigstellung der „Chirurgie West II“ – 45,5 Mio. €
Fertigstellung Juli 2012
n „Kinderzentrum“ – 25,85 Mio. €
Fertigstellung des Haupthauses Dezember 2012
n „Ambulanz-Kopf-Schwerpunkt (AKS)“ Planungsbeginn
der Bauetappe 1: Parkgarage und Laborgebäude
Ausblick
Die zahlreichen Projekte dienen der Verbesserung der medizinischen Versorgung der PatientInnen und der Optimierung der Wirtschaftlichkeit. Derzeit wird mit großer Kraft
an der Bauplanung von Parkgarage und Laborgebäude gearbeitet. Weitershat die Betriebsorganisationsplanung der
Bauteppe 2 begonnen. Die Strategieentwicklung „Salzburg
Universitätsmedizin 2016“ mit den strategischen Zielen
und aktuellen TOP-Projekten ist mit den Vorgaben und Aktivitäten des Masterplans abgestimmt.
Chirurgie West II (CW II)
Synergien, die allen nutzen
Der Anbau der Chirurgie West II an die jetzige Chirurgie
West I hat ein klares Ziel: die teuren und auch nicht mehr
zeitgemäßen dezentralen chirurgischen Einheiten zu reduzieren. Dadurch ergeben sich zahlreiche synergetische
Effekte wie eine gemeinsame Nutzung der Intensivstation,
der Gerätschaften, der Operations-instrumente sowie der
Räumlichkeiten. Auf medizinischer Ebene werden in einzelnen Bereichen – bei Überschneidungen – Modelle der Zusammenarbeit entstehen, aus denen neue interdisziplinäre
Zentren erwachsen werden. So kann etwa durch die räumliche Ansiedlung der Universitätsklinik (UK) für Physikalische Medizin im Chirurgie-West-Gebäude die Nachbetreuung operierter PatientInnen mit High-Tech-Geräten vor Ort
wesentlich verbessert werden. Für das Landeskrankenhaus
Salzburg ist die großzügige Erweiterung der Chirurgie West
der sichtbare Beweis dafür, dass nunmehr nicht nur in medizinischer, sondern auch in baulicher Hinsicht dem Begriff
des Universitätsklinikums entsprochen wird. Moderne
Räumlichkeiten werden den praxisnahen Studentenunterricht in der Kleingruppe erleichtern. Es handelt sich somit
um eine universitätsmedizinische Einrichtung, die in erster
Linie den PatientInnen, aber auch dem dort arbeitenden
medizinischen Personal und den Studierenden der PMU
zugute kommt.
Zentrale Notfall-Aufnahme (ZNA)
Seit mehreren Jahren werden internistische Notfälle in
einer gemeinsamen Einrichtung – der Internen Notfall-Aufnahme (INA) – versorgt. Dieses Konzept wird nunmehr
um medizinische und pflegerische Kompetenzen der chirurgischen Fächer erweitert und zu einer Zentralen NofallAufnahme (ZNA) entwickelt. Diese bringt vor allem den
PatientInnen enorme Vorteile. In Notsituationen, ganz
gleich welcher Ursache, brauchen diese nicht erst die entsprechende zuständige Stelle zu suchen, sondern erfahren rasche Hilfe an einem zentralen Ort. Die modernen
Einrichtungen der Chirurgie West mit dem Hubschrauberlandeplatz und der angeschlossenen Notfallschleife führt
verunfallte oder akut erkrankte PatientInnen auf schnellstmöglichem Wege einer kompetenten medizinischen Hilfe
zu. Die Anwesenheit von FachärztInnen aller Disziplinen
rund um die Uhr ermöglicht eine interdisziplinäre Versorgung wie sie nur in einem Universitätsklinikum gewährleistet werden kann. Mit nunmehr 9 Bettenstellplätzen (INA
derzeit: 4 Stellplätze) werden der Zentralen Notfall-Aufnahme erweiterte Kapazitäten zur Beobachtung von PatientInnen angeboten, um länger dauernde Abklärungen des
Gesundheitszustandes durchführen zu können.
Neue Orthopädie
Durch die Übersiedelung der Universitätsklinik für Orthopädie in das Chirurgiezentrum West wird die Untersuchung
und Behandlung orthopädischer PatientInnen in modernen
Räumen mit angenehmer Atmosphäre möglich sein. PatientInnen ebenso wie MitarbeiterInnen werden von der Erleichterung organisatorischer Abläufe im neuen Raumkon-
15
16
zept profitieren. Die Vereinigung mit fachverwandten Spezialfächern (Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie, Physikalische Medizin) unter einem Dach und den damit verbundenen Möglichkeiten einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit, werden vor allem Verbesserungen sowohl bei
der Diagnose als auch der Therapie bringen. Ökonomische
Vorteile werden sich aus der gemeinsamen Nutzung personeller und apparativer Ressourcen ergeben. 65 Patientenbetten stehen aufgeteilt auf drei Etagen zur Verfügung.
Eine neue Ambulanzeinheit mit eigenem Spielbereich für
die kleineren PatientInnen, Röntgenuntersuchungseinheiten sowie drei OPs nach neuestem Stand der Technik sind
ebenso Teil dieser Neuerung.
Interdisziplinäre Endoskopie
Mit der Zusammenführung der Endoskopien der Chirurgie
und der Medizin I an einem Standort können die personellen und auch die medizinischen Ressourcen besser genutzt
werden. Für die PatientInnen bedeutet das, eine zentrale
Anlaufstelle. Dort können sie die Expertise von Chirurgen
und Internisten nutzen.
Prä- und Postoperative Intensivstation
Im Zuge der Erweiterung der OP-Kapazitäten in der Chirurgie West von 6 auf 10 OP-Säle wird die Patientenversorgung vor und nach einer Operation neu organisiert. Bisher
waren der Aufwachraum und das hier eingesetzte Personal
auf die Betreuung von PatientInnen nach der Operation
ausgerichtet. Über diese Funktion der Nachbetreuung hinausgehend wird künftig auch die Betreuung von PatientInnen vor der Operation, insbesondere der Kontakt mit dem
zuständigen Anästhesie-Personal und die Vorbereitung der
Narkose, aus dem unmittelbaren Vorbereich der einzelnen
OP-Säle abgezogen und in der sogenannten PACU (perioperative anaesthesia care unit – Anästhesiepflegeeinheit
für die Betreuung vor und nach der Operation) durchgeführt.
Der/die PatientIn kann bis zum eigentlichen Eingriff in
seinem/ihrem Stationsbett verweilen. Liegezeiten wegen
Verzögerungen in einem OP (bisher auf einer OP-Liege im
Einleitraum) können dadurch wesentlich patientenfreundlicher überbrückt werden. Ausgehend von dieser neuen
Konzeption und den geänderten organisa19 torischen Abläufen werden auch die baulichen Gegebenheiten angepasst: Die PACU (perioperative anaesthesia care unit – Anästhesiepflegeeinheit für die Betreuung vor und nach der
Operation) wird auf 19 Bettenstellplätze aufgestockt, davon
werden 7 Bettenstellplätze technisch als Intensivstellplätze ausgestattet. Damit ist es im Bedarfsfall möglich, unmittelbar in dieser Einheit auch eine länger dauernde Überwachung/intensivmedizinische Betreuung durchzuführen.
Physikalische Medizin
Die neue Chirurgie West II führt die UK für Physikalische
Medizin in einem Haus zusammen und bindet diese ebenerdig an das Gelände an. Zusätzliche Therapieangebote
zur schnelleren Mobilisierung, wie z. B. Unterwasser-Therapie oder neue Methoden der Bewegungstherapie können
so verwirklicht werden.
Auch die enge Anbindung an die Unfallchirurgie und die
Orthopädie, die viele PatientInnen therapeutisch durch die
Physikalische Medizin versorgen lassen, bringt enorme
Vorteile. Durch die frühzeitige Mobilisierung wird der Heilungsprozess beschleunigt. Die PatientInnen können
schneller mit der Rehabilitation nach Unfällen und/oder
Operationen beginnen.
Optimierung Stationslogistik
Bisher lagen für die Bauprojekte des Masterplans keine
einheitlichen Anforderungen für notwendige Logistikräume
und deren Ausstattung vor – sowohl bei Stationen und
Funktionsbereichen (Endnutzer)als auch den notwendigen
Räumen der Logistik-Dienstleister. Zudem haben die Nutzer über zu geringe Flächen für Depots in den bestehenden
Stations- und Ambulanzbereichen berichtet. Das Projekt
zur Optimierung der Stationslogistik wurde mit folgenden
Zielsetzungen gestartet:
n Sicherstellung ausreichender Lagerflächen bei den End-
verbrauchern sowie effizienter logistischer Abläufe
n Umsetzung von Pilotprojekten in der Chirurgie West II
sowie im Kinderzentrum
n Ableitung von Vorgaben für weitere Masterplan-Pro-
jekte, um die Bedürfnisse der Logistikadäquat zu berücksichtigen
Gemeinsam mit den Nutzern wurden 2011 die Logistikräume der Chirurgie West II (Stationen, Ambulanzen, Logistikräume im Untergeschoss) geplant und die Ausstattung
festgelegt. Diese Überlegungen sind in die Planungen des
Kinderzentrums eingeflossen. Die bislang zersplitterte
Verantwortung für einzelne Aufgaben im Logistikprozess
(unterschiedliche Zuständigkeiten abhängig vom transportierten Gut, vom Wochentag der Lieferung, vom einzelnen
Transportschritt) wurde dargestellt, Verbesserungspotenziale durch eine Bündelung aller logistischen Aufgaben in
einem Verantwortungsbereich aufgezeigt. Eine gemeinsame Nutzung (und dadurch eine Reduktion von benötigten
Flächen) von Logistikräumen je Gebäude wurde vereinbart,
die Planungen der Chirurgie West und des Kinderzentrums
danach ausgerichtet.
Die Umsetzung der „Logistik aus einer Hand“ erfolgt nunmehr durch den Servicebereich Einkauf & Logistik. Mit den
gemeinsam entwickelten Vorstellungen zum Versorgungsprozess, den notwendigen Güter-Umschlagplätzen und den
17
Depotflächen bei den Endverbrauchern wurden die Vorgaben für künftige Masterplan-Projekte entwickelt.
Errichtungskosten: 45,55 Mio. €
Baubeginn: 12-2009
Fertigstellung: 05-2012 Nutzfläche: 8.731 m2
Kinderzentrum: Alles unter einem Dach
Im Rahmen des Masterplan 2020 errichtet die SALK das
Kinderzentrum. In Form einer Brücke wird sich das neue
Gebäude über die Müllner Hauptstraße spannen. Im Erdgeschoss wird eine Leitstelle als zentrale Anlaufstelle für alle
PatientInnen errichtet. An dieser Stelle wird fachkompetente Auskunft erteilt und die PatientInnen entsprechend zur
pädiatrischen bzw. kinderchirurgischen Seite weiter geleitet. Sämtliche Ambulanzen sowie die Tagesklinik sind auf
kurzem Wege im Erdgeschoss sowie im 1. Obergeschoss
erreichbar. In den weiteren Geschossen werden die Stationen untergebracht. Im 2. Obergeschoss in enger Verbindung der bestehende OP-Bereich mit dem neuen Aufwachraum sowie der Intensivstation. Diese wiederum Tür an Tür
mit der Neurorehabilitation. Im 3. Obergeschoss wird die
bestehende Kinderchirurgische Station adaptiert und um
einige Zimmer im Neubau erweitert. Daran schließen sich
die Sonderklasse-Station sowie die Eltern-Kind-Station an.
Parallel zu den Baumaßnahmen erfolgen die Verbesserung
der PatientenVersorgungsprozesse, die Einführung von
ITgestützten Abläufen und die Umstellung auf elektronische Erfassung und Archivierung aller Dokumente. 20 Ab
Fertigstellung im Jahr 2013 wird für unsere PatientInnen
ein Kinderzentrum zur Verfügung stehen, das alle Einrichtungen unter einem Dach beherbergt. Der Baubeginn startet im Mai 2011. Im Dezember konnte bereits die Firstfeier
des Neubaus erfolgen. Derzeit werden Ausbauarbeiten für
den Neubau und Umbaubereiche in bestehenden Gebäuden organisiert.
Errichtungskosten: 25,85 Mio. €
Baubeginn: Frühling 2011
Fertigstellung: Sommer 2013
Nutzfläche: 5.460 m2
Ambulanz- und Kopfschwerpunkt
Neuer Haupteingang, moderne Strukturen
Der Ambulanz- und Kopfschwerpunktes (AKS) hat insgesamt 27.000 m2 Nutzfläche. Das sind im Detail:
n ein Laborgebäude mit einer Blutspendezentrale
n ein Ambulanzzentrum mit Behandlungs-, Pflege- und
Diagnoseeinrichtungen sowie OP-Einheiten
n die Universitätskliniken HNO, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Augenheilkunde, Gefäßchirurgie und
Teile der Neurochirurgie und Neurologie
18
Die Realisierung des AKS schafft im Nordwesten des LKHKrankenhauscampus einen neuen Haupteingangsbereich,
der ideal an die neue S-Bahnstation an der Rudolf-BieblStraße und Bushaltestellen angebunden ist. Die Anbindung
an den öffentlichen Verkehr wird durch ein Garagenprojekt
ergänzt, das in drei Bauetappen den Gesamtbedarf im
Ausmaß von ca. 1.400 Stellplätzen abdecken wird. Die
Müllner Hauptstraße bleibt als Hauptwegeachse des LKHAreals erhalten, soll aber im Zuge des Masterplans 2020
weitgehend verkehrsfrei als Boulevard für Fußgänger und
Radfahrer gestaltet werden. Die Baumaßnahmen der kommenden Jahre verfolgen das Ziel, das Landeskrankenhaus
für zukünftige Anforderungen einer zeitgemäßen Gesundheitsversorgung auszurichten und im Zuge einer effizienten
Modernisierung des Betriebes für PatientInnen, BesucherInnen und MitarbeiterInnen ein attraktives Umfeld
zu schaffen.
Zentrales Laborgebäude
Als erste Bauetappe des Ambulanz- und Kopfschwerpunktes wird ein neues Laborgebäude verwirklicht. Das Ziel ist
die Zentralisierung der Laborleistungen der SALK in einem
Zentralen Laborgebäude und weitgehende Auflösung der
dezentralen Laborstrukturen. Folgende Institute werden im
neuen Laborgebäude zusammengeführt:
n Universitätsklinik für Blutgruppenserologie und Trans-
fusionsmedizin
n Universitätsinstitut für Medizinisch-Chemische Labor-
diagnostik
n SALK Labor GmbH – Mikrobiologie
n Universitätsinstitut für Pathologie
n Krankenhaushygiene
Damit können betriebswirtschaftliche Organisationsstrukturen auf Basis neuer gesetzliche Anforderungen errichtet
werden. Durch den Neubau können ansonsten dringend
erforderliche Adaptierungen in den Bestandsgebäuden
vermieden werden. Dadurch ergeben sich Synergien und
wirtschaftliche Potentiale, sowohl in den diagnostischen
Bereichen, wie z. B. der Molekularbiologie und der Infektionsserologie, als auch in den administrativen Bereichen
der Probenannahme, der Seminarräume oder der Sozialräume.
Ausgegliederte Prosektur bringt Vorteile
Nach einem großzügigen Umbau vor mehr als 30 Jahren
sind die Raumreserven des Pathologischen Institutes aufgebraucht. Auch bezüglich der Funktionsabläufe entspricht
die Anordnung der Arbeitsräume, Labors und Sekretariate
nicht mehr den zeitgemäßen Anforderungen eines modernen Institutsbetriebes. Der geplante Neubau gewährleistet
eine wesentlich ökonomischere Nutzung des verfügbaren
Raumes und auch eine Neuordnung bezüglich der Prosektur. War diese bisher im gleichen Haus untergebracht, was
sicher von Vorteil für die kurzen Wege war, so ist sie jetzt
außerhalb des Laborgebäudes in unmittelbarer Nähe vorgesehen. 21 Dies bringt entscheidende Vorteile: eine Prosektur innerhalb des bestehenden Laborgebäudes hätte
eine aufwendige Planung mit eigenem Lift sowie eine extra
Zufahrt für die Bestattungsunternehmen erforderlich gemacht der in der gleichen Etage noch verfügbare Raum
kann so für das Archiv genützt werden, welches derzeit
zum überwiegenden Teil außerhalb des Institutes vorgesehen war, die unvermeidlichen Geruchsbelästigungen der
sanitätsbehördlichen Obduktionen werden vom eigenen
Institut und auch den angrenzenden Instituten ferngehalten, der Zutritt institutsfremder Personen in die Räumlichkeiten des Institutes (Bestatter, Angehörige von Verstorbenen) dürfte dadurch deutlich reduziert werden.
Verkehr und Parken
Im Anschluss an das Zentrale Wirtschaftsgebäude wird
eine Parkgarage errichtet. Dieses Gebäude schafft einen
schalltechnischen Abschluss zum bestehenden Bahndamm
und ermöglicht eine kostengünstige Errichtung, der für den
Betrieb des Krankenhauses erforderlichen 1.300 Stellplätze. Kostenintensive Gründungsarbeiten für eine Tiefgarage
im schwierigen Baugrund am Gelände des LKH können
damit vermieden werden. Nach Fertigstellung der Parkgarage wird die Hauptzufahrt auf das Gelände des LKH über
eine neue Kreuzung mit leistungsfähigen Zu- und Abfahrtmöglichkeiten an der Rudolf Biebl Straße geschaffen. Die
bisherigen „Hauptzufahrten“ an der Achse der alten Müllner Hauptstraße mit den verkehrstechnisch sehr unbefriedigenden Anschlüssen an den städtischen Verkehrsraum
werden nur mehr untergeordnete Bedeutung haben.
Baubeginn: 2012
Fertigstellung: 2015
Nutzfläche: 6.004 m2
Verkehrskonzept und Leitsystem
Das Verkehrskonzept
Ausgehend von den großen Veränderungen durch den Masterplan soll ein neues, ganzheitliches Verkehrskonzept
erarbeitet werden, das an die neuen Gegebenheiten angepasst ist. Mit ganzheitlich ist gemeint, dass nicht nur der
motorisierte Individualverkehr, sondern auch der Rad-, der
Fußgängerverkehr und der öffentliche Verkehr berücksichtigt werden. Dabei wird nach Benutzergruppen (MitarbeiterInnen, PatientInnen, Besucher, andere externe Personen)
aufgesplittet.
Das Hauptaugenmerk des Verkehrskonzeptes liegt auf
drei Schwerpunkten: weitest gehende Befreiung des
Campus vom fließenden und ruhenden Autoverkehr der
verantwortungsbewusste Umgang mit der knappen Ressource Parkplatz die Organisation der Verkehrsströme und
der Parkmöglichkeiten nach der Fertigstellung des neuen
Parkdecks Zahlreiche Verkehrsmessungen bilden letztendlich die Grundlage für die Planung der neuen Parkgarage
mit 1.300 Stellplätzen. Diese wird neben dem zentralen
Wirtschaftsgebäude gebaut.
Das Leitsystem
Die veraltete Pavillonbauweise macht derzeit eine klare
Orientierung fast unmöglich. Ziel ist es, ein sympathisches,
zeitgemäßes, reduziertes, verständliches Leitsystem zu
entwickeln. Es soll PatientIn und BesucherIn rasch zum
Zielort bringen, vor allem wenn sich diese in einer Ausnahmesituation befinden. Dazu ist es notwendig, die Information stark zu reduzieren. Sie soll im Verlauf des Weges nur
dann abgerufen werden, wenn sie wirklich benötigt wird.
Damit wird die Überfrachtung mit zu viel Inhalt und eine
Überforderung bei der Informationssuche vermieden, was
bei der heterogenen Bestandsarchitektur besonders wichtig
ist. Entscheidend ist auch die räumliche Zusammenfassung
größerer Gebäude und ihre systematische Benennung.
19
SALK Unternehmensstruktur
Funktionen in den SALK
Die SALK – Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH bestehen aus
folgenden Bereichen:
n Landeskrankenhaus Salzburg – Universitätsklinikum der PMU
nChristian-Doppler-Klinik Salzburg – Universitätsklinikum der PMU
nLandesklinik St. Veit – Lehrkrankenhaus der PMU
nUniversitätsinstitut für Sportmedizin der PMU
nreKIZ Kinder Neuro Rehab Zentrum
n SALK Stabsstellen
nMasterplan | SALK 2020
nSALK Servicebereiche
Insbesondere die kaufmännischen und technischen Experten sind über alle Häuser hinweg in zentrale
Servicebereiche zusammengefasst, um so die gemeinsamen Ressourcen optimal zu nutzen.
SALK - Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken
Betriebsgesellschaft mbH
Müllner Hauptstraße 48
A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0)662 4482-0
Fax: +43 (0)662 4482-1940
[email protected]
www.salk.at
SALK Geschäftsführung
Geschäftsführer
Burkhard van der Vorst
Tel.: +43 (0)662 4482-1001
Medizinische Prokuristin
Dr.in Christine Rühle
Tel.: +43 (0)662 4482-1011
SALK Stabsstellen
Interne Revision
Mag.a Claudia Sommer
Tel.: +43 (0)662 4482-1062
Unternehmenskommunikation
und Marketing
Mag.a Mick Weinberger
Tel.: +43 (0)662 4482-1007
Qualitäts- und Risk-Management
Univ.-Doz.in Dr.in Doris Mack, MSc
Tel.: +43 (0)662 4482-2001
Strategie und
Unternehmensentwicklung
Alexandra Graf, MBA
Tel.: +43 (0)662 4482-1002
Abfall- und Gefahrengut
Michael Obertscheider
Tel.: +43(0)662 4482-2295
Arbeitsmedizinischer Dienst
OÄ FÄ Dr.in Renate Waclawiczek
Tel.: +43 (0)662 4482-4421
Krankenhaushygiene
OA Dr. Markus Hell
Tel.: +43 (0)662 4482-4418
Sicherheitstechnischer Dienst
Ing. Rupert Schaidreiter
Tel.: +43 (0)662 4482-4400
Strahlenschutzdienst
Dr. Florian Merz
Tel.: +43 (0)662 4482-3930
Masterplan | SALK 2020
Gesamtleitung
Dipl.-Ing. Dr. techn. Klaus Offner
Tel.: +43 (0)662 4482-2200
Controlling
Ing. Michael Hofer, MBA
Tel.: +43 (0)662 4482-2209
Bau-Management
Arch. Dipl.-Ing. Wolfgang Gusmag
Tel.: +43 (0)662 4482-2246
Organisationsentwicklung
Mag. Maximilian Neurisser
Tel.: +43 (0)662 4482-1004
Projektmanagement
Dipl.-Ing. Michael Schwarz
Tel.: +43 (0)662 4482-2236
SALK Servicebereiche
Bildungszentrum
Univ.-Doz.in Dr.in Doris Mack, MSc
Tel.: +43 (0)662 4482-4640
SB Finanzen und Controlling
Mag. Johannes Adlgasser
Tel.: +43 (0)662 4482-1910
SB Einkauf, Logistik und Dienstleistungsmanagement
MMag. Gerald Haberpointner
Tel.: +43 (0)662 4482-2300
SB Informatik und Medizintechnik
Mag. Jakob Anker
Tel.: +43 (0)662 4482-4900
20
SB Personal und Recht,
Klinikgastronomie
Mag.a Waltraud Weissengruber
Tel.: +43 (0)662 4482-1914
SB Technik u. Bau/Liegenschaften
BMST. Dipl.-Ing. Christoph Riezinger
Tel.: +43 (0)662 4482-2200
SALK Stabsstellen Geschäftsführung
Interne Revision
Leiterin: Mag.a Claudia Sommer
Telefon: +43(0)662 4482-1062
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 2,25
Leistungsangebot
Die Interne Revision unterstützt als Stabsstelle der Geschäftsführung diese bei der Wahrnehmung der Leitungs- und Überwachungsaufgaben in allen Unternehmensbereichen. Sie
erbringt unabhängige und objektive Prüfungs- und Beratungsdienstleistungen, welche darauf ausgerichtet sind, Mehrwerte
zu schaffen und die Geschäftsprozesse zu verbessern.
Im Zuge der Prüfungen wird festgestellt, ob
• Unternehmensziele zweckmäßig umgesetzt und ordnungsgemäß erfüllt werden
• interne Kontrollsysteme und Informationssysteme
lückenlos sind
• Grundsätze wirtschaftlichen Handelns beachtet werden
• Vermögenswerte ausreichend gesichert sind
• gesetzliche und betriebliche Regelungen und Anweisungen
eingehalten werden.
Die Interne Revision erstellt unabhängige und objektive Revisionsberichte auf Basis der gewonnenen Prüfungserkenntnisse. Die mit den geprüften Organisationseinheiten vereinbarten Maßnahmen werden von der Internen Revision in Evidenz
gehalten und deren Umsetzung im Zuge einer Follow-up
Prüfung kontrolliert.
In einem jährlichen Prüfplan werden Prüfungsschwerpunkte
und Einzelprüfungen mit der Geschäftsführung festgelegt. Die
Prüfungen der Internen Revision sind nicht nur vergangenheitsorientiert, sondern können sich auf die Gestaltung und
Regelung zukünftiger und geplanter Verwaltungs- und Arbeitsabläufe erstrecken.
Unternehmenskommunikation und Marketing
Leiterin: Mag.a Mick Weinberger
Telefon: +43(0)662 4482-1007
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 3,5
Leistungsangebot
Die Stabsstelle Unternehmenskommunikation und Marketing
ist für die Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Marketingmaßnahmen zuständig. Sie ist das zentrale Sprachrohr der SALK,
hat damit die Pressesprecherfunktion inne und koordiniert die
Unternehmenskommunikation nach innen und außen.
Strategische Aufgaben:
•K
onzeption und Realisierung integrierter PR-, Marketingund Kommunikationskonzepte
•P
lanung, Begleitung und Realisierung von Corporate IdentityProgrammen
• Erarbeitung von PR Strategien und Formulierung von PRZielen
• Beratung im Kommunikations- und Krisenmanagement
• Quantitative und qualitative Analyse von Zielgruppen
• Beratung und Durchführung in Fragen der Marketing-,
Medien und Kommunikationsarbeit
Leistungskennzahlen
PR- und Marketingmaßnahmen (Themen)
• Budgeterstellung und Budgetverantwortung für Marketing-,
PR- und Kommunikationsprojekte
Operative Aufgaben:
• Erstellung von Detailkonzepten für Produktmarketing und
PR-Maßnahmen
• Pressearbeit, Redaktion, Aufbereitung allgemeiner fachlicher Informationen
• Koordination und Umsetzung der Krisenkommunikation
• Produktion von Corporate Publishing Produkten
• Planung und Organisation von Pressekonferenzen, Pressegesprächen sowie Veranstaltungen und Events zur Information und Imagebildung
• Schaffung von Kontakten zu relevanten Dialoggruppen
• Aufbau und Pflege von Presse- und Bildarchiven
• Kommunikation Strategieprojekt „Universitätsmedizin 2016“
• Schwerpunkt 2012: Interne Kommunikation, Eröffnungskampagne Chirurgie West 2, Pflegeschüler-Kampagne
2011
2012
43
62
Pressekonferenzen und Presseaussendungen (Themen)
68
91
Kommunikation zu Krisenthemen (Frequenz)
122
73
Corporate Publishing Projekte und Produkte
76
81
21
Qualitäts- und Riskmanagement
Leiterin: Univ.-Doz.in Dr.in Doris Mack, MSC
Telefon: +43(0)662 4482-2001
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 9,3
Leistungsangebot
Die Stabsstelle Qualitäts- und Riskmanagement ist organisatorisch direkt dem Geschäftsführer der SALK zugeordnet. In
der Stabsstelle werden die Bereiche „Qualitätsmanagement“
und „Riskmanagement“ unternehmensweit und strategisch
aufbereitet. Im Fokus unserer Arbeit ist die Sicherung und
ständige Verbesserung der Qualität unserer Leistungen zum
Wohle unserer PatientInnen und MitarbeiterInnen sowie
auch die Minimierung/Ausschaltung von Risiken bzw. Gefahren mit dem Ziel eine sichere medizinische und pflegerische Behandlung unserer PatientInnen zu ermöglichen und
die MitarbeiterInnen dabei zu unterstützen. Qualitäts- und
Riskmanagement in den SALK ist eine unternehmensweite
Aufgabe und nur durch aktive Beteiligung und Mitwirkung
aller MitarbeiterInnen möglich.
Die Tätigkeiten des Qualitäts- und Riskmanagement in den
SALK sind sehr umfassend, fächerübergreifend und interdisziplinär. Hier finden Sie eine Auswahl:
22
Qualitätsmanagement
• QM-Systemaufbau
• Qualitätsberichtwesen
• Zentrales Beschwerdemanagement
• Zentrales Befragungsmanagement
• Mitarbeit Dokumentenmanagement
• Regelwerke erarbeiten (Standards, Richtlinien, Leitlinien)
• Serviceleistungen für Kliniken/Institute
1. Zertifizierungs-/Auditvorbereitungen
2. Spezielle Erhebungen/Befragungen
3. Lokale Problembearbeitung
• Begleitung der Qualitätssicherungskommission (QSK)
• Ernährungskommission
• Selbsthilfebeauftragte LKH, CDK
Klinisches Riskmanagement
• Aufbau klinisches Riskmanagement
• Bearbeitung medizinischer Personenschadensfälle/
Analysen
• Vor- und Nachbereitung von Riskaudits
• Zentrales Meldesystem für kritische Ereignisse (CIRS – Critical Incident Reporting System)
• Maßnahmenempfehlung zur Risikovermeidung/
-vorbeugung
•Rechtliche Beratung und Beantwortung von Rechtsfragen (Arzthaftung, Medizin-, Berufs-, Unternehmensstrafrecht)
•Schulungen (Arzthaftung, Medizin-, Berufs-, Unternehmensstrafrecht); Begleitung/Ausbildung von zertifizierten
klinischen RiskmanagerInnen
Strategie und Unternehmensentwicklung
Leiterin: Alexandra Graf, MBA
Telefon: +43(0)662 4482-1002
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 3
Leistungsangebot
Universitätsmedizin Salzburg 2016
Die Salzburger Landeskliniken und die Paracelsus Medizinische Privatuniversität haben mit dem Projekt „Universitätsmedizin Salzburg 2016“ im Jahr 2010 die gemeinsame Ausrichtung und Unternehmensziele definiert.
Seitdem wurden viele Konzeptions- und Umsetzungsprojekte
aber auch Einzelmaßnahmen gestartet, die das Erreichen
dieser Ziele bis zum Jahr 2016 sicherstellen sollen. Die Stabsstelle Strategie und Unternehmensentwicklung ist für die
Steuerung und das Controlling der Strategie, die laufende
Kommunikation und das Multiprojektmanagement zuständig.
Multiprojektmanagement
Das Multiprojektmanagement unterstützt die Verantwortlichen bei der Aufbereitung von Projektanträgen für die Pro-
jektsteuerkreise und gleicht die Projektziele mit den Unternehmenszielen ab. Darüber hinaus werden Projektabhängigkeiten, Synergieeffekte und Projektrisiken aufgezeigt. Das
Multiprojektmanagement ist die zentrale Anlaufstelle für
sämtliche Fragen zum Thema Projektmanagement und Informationsdrehscheibe zwischen dem Projektsteuerkreis und
den Verantwortlichen im Einzelprojektmanagement.
Referat der Geschäftsführung
Als Referat der Geschäftsführung unterstützt die Stabsstelle
Strategie und Unternehmensentwicklung den Geschäftsführer in der Organisation der Sitzungen der erweiterten
Geschäftsführung, die Vorbereitung von Aufsichtsratsund Ausschusssitzungen und in ausgewählten Aufgabenstellungen.
23
SALK Medizinische Prokura mit Stabsstellen
Medizinische Prokura
Leiterin: Dr.in Christine Rühle
Telefon: +43(0)662 4482-1011
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 21,5
In den Stabsstellen Hygiene, Arbeitsmedizinischer Dienst,
Sicherheitstechnischer Dienst, Strahlenschutz und Gefahrenund Abfallgut werden laufend die entsprechenden Maßnahmen gesetzt, um den rechtlichen Voraussetzungen zur Sicherheit unserer PatientInnen und MitarbeiterInnen gerecht zu
werden. Als Vorsitzende der Beschaffungskommission wurden
in den Jahren 2011 und 2012 insgesamt 83 Punkte in Berichten
und Anträgen einer Erledigung zugeführt. Insbesondere wurden neue medizinische Technologien und neue therapeutische
und diagnostische Methoden und Materialien einer intensiven
Prüfung und allfälligen Genehmigung zugeführt. Es erfolgt die
zentrale Steuerung von Behördenbescheiden mit Überwachung von geforderten Ausführungen und Einhaltung von Fristen. Die med. Prokuristin leitet als Vorsitzende der Bestellungskommission die Bestellungsverfahren der ärztlichen Führungskräfte gemäß Objektivierungsgesetz. Im Jahr 2011 wurden folgende Bestellungsverfahren abgeschlossen: Universitätskliniken für Geburtshilfe und Frauenheilkunde und Spezielle Gynäkologie, Universitätsklinik für Innere Medizin II (Kardiologie), Herzchirurgie, Universitätsklinik für Neurochirurgie,
Psychosomatik Department für Säuglinge, Kinder und Jugendliche an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde. Insgesamt langten im Rahmen dieser 5 Bestellungsverfahren 112 Bewerbungen ein, welche einer Begutachtung und
Bearbeitung zugeführt wurden. Im Jahr 2012 wurde das Bestellungsverfahren Universitätsklinik für Med. Chem. Labordiagnostik abgeschlossen und das Bestellungsverfahren Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde gestartet.
Im Rahmen eines umfangreichen Projektes erfolgte die Strategieentwicklung Betriebliche Gesundheitsförderung SALK.
Im ersten Teil des Projektes, der Analysephase, wurde an
fünf Bereichen die Ausgangssituation erhoben und zwar mittels Online – Umfrage und strukturierten Interviews (Feldforschung). Auf Basis dieser Daten wurden in der zweiten
Phase des Projektes, der Konzeptionsphase die vordringlichsten Schwerpunkte erarbeitet: Prävention psychischer Belastungen, Pausen, Entspannung und Ruheräume, BGF und Führungskultur.
Das Thema wird nun ab 2013 strukturiert in einer SALK-übergreifenden BGF Kommission bearbeitet.
Zentrum für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle
Leiter: OA Dr. Markus Hell
Telefon: +43(0)662 4482-4418
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 8,75
Das Zentrum für Krankenhaushygiene fungiert als Kompetenzund Beratungszentrum für alle Kliniken und Institute der SALK
und für das KH Tamsweg. Der junge Fachbereich Krankenhaushygiene ist heute unerlässlich für einen hohen Standard
in der Patientensicherheit und Behandlungsqualität. Im angeführten Zeitraum wurden im Bereich der Prävention zahlreiche Untersuchungen aus der Patientenumgebung (Luft, Wasser, Oberflächen) durchgeführt (siehe Tabelle). Erstellung bzw.
Updates von Bereichs- und prozessspezifischen Leitlinien und
Empfehlungen. Anhand ausgewählter medizinischer Qualitätsindikatoren (z. B. Indikatoroperationen, Device-assoziierte
Infektionen an den Intensivstationen) wird die Prozess- und
Ergebnisqualität von Behandlung und Patientenoutcome
überprüft und dokumentiert und den Abteilungen rückgemeldet. SALK-weite Erfassung und Beratung bei allen relevanten Infektionskrankheiten z. B.: Influenza. Patienten mit
multiresistenten Erregern (z. B. MRSA, ESBL-Bildner) werden SALK-weit erfasst, ebenso Patienten mit Durchfallserkrankungen (Clostridium difficile, Noroviren, Salmonellen und
Campylobacter). Die Resultate wurden im Problemkeimbericht
24
für 2012 dargestellt. Die SALK-weite Erhebung resistenzepidemiologischer Daten – Resistenzstatistik diente als wesentliche Grundlage zur Planung der Antibiotika-Politik an den
SALK und zur Optimierung der kalkulierten/empirischen Antibiotika-Therapie des individuellen Patienten. SALK-weite
Schulungs- und Unterrichtstätigkeit, sowie Lehr- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland; 10 Publikationen im Jahr 2012,
davon 2 Buchbeiträge, 1 Publikation in einem Peer-reviewed
Journal, 7 englisch-/deutschsprachige Publikationen in NonPeer-reviewed Journals.
Leistungskennzahlen SALK-weit
2012
Hygieneumgebungsuntersuchungen
2.962
Anzahl der erhobenen KISS-Indikatoren
9
Richtlinien NEU und Updates
4
Anzahl der erfassten Problemkeimpatienten
779
Anzahl der Publikationen
10
Anzahl der geleisteten Unterrichtseinheiten an SALKaffiliierten Bildungseinrichtungen BIZ, PMU, FH
254
Arbeitsmedizinischer Dienst
Leiterin: OÄ FÄ Dr.in Renate Waclawiczek
Telefon: +43(0)662 4482-4421
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 4,08
Leistungsangebot
n Arbeitsplatzbegehungen mit besonderem Augenmerk auf
Ergonomie und gesundheitliche Gefährdungen
n Untersuchungen bei Arbeiten mit gefährlichen Arbeitsstoffen, ionisierenden Strahlen, offenen radioaktiven
Stoffen, MRI, Nachtschichtarbeit, Augenuntersuchungen
bei Bildschirmarbeiten, berufsbezogene Vorsorgeuntersuchungen
n Abklärung von individuellen Gesundheitsstörungen hinsichtlich ihrer möglichen arbeitsbedingten Ursachen.
n Impfungen und Impfberatung, Arbeitsunfallanalysen
Beratung bei • a llen Fragen der Erhaltung und Förderung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit
• Auswahl von Schutzbekleidung
• der Auswahl von Arbeitsmitteln und -stoffen
•A
rbeitsplatzwechsel (bei z. B. berufsbedingten Erkrankungen)
• Planung von Arbeitsstätten
• Bildschirmarbeit (Ergonomie, Bildschirmbrille)
• Allergien auf Latex, Seife, Desinfektionsmittel u. a.
n Ernährungsberatung
n Mutterschutz- und Arbeitsplatzevaluierung
n Arbeitsleistungsfeststellung und organisatorische Unter-
stützung bei Behinderung
n Psychosoziale Beratung bei Problemen am Arbeitsplatz
(wie Konflikte, Mobbing, Burn out, Abhängigkeitssyndrom,
Wiedereingliederung nach Erkrankung u. a.)
Schwerpunkte 2012
Hautschutzplan; Arbeitsschuhe; Umsetzung der Nadelstichverordnung: Sicherheitskanülen; Zytostatika-Richtlinie; Projekt Betriebliche Gesundheitsförderung; Impfaktionen: Humane Papillom Viren, Influenza.
Leistungskennzahlen SALK-weit
2011
2012
Ambulanzbesucher exkl. Impflinge
2.257
2.384
Untersuchungen
1.210
1.264
Spezifische Beratungen und
Untersuchungen
358
361
Arbeitsplatzbegehungen
58
66
Berufserkrankungen
3
5
Gesetzliche Screeninguntersuchungen
76
74
Laufend Beratungen per Telefon oder Email
Abfall- und Gefahrgut SALK
Leiter: Michael Obertscheider
Telefon: +43(0)662 4482-2295
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 0,625
Leistungsangebot/Aufgabe
n Laufende Beratung, Organisation und Implementierung
von einheitlichen Abläufen und Vorschriften im Abfall- und
Gefahrgutbereich
n Erstellung von Unterweisungsunterlagen
n Unterstützung des Personals aus allen Bereichen bei laufenden Fragestellungen zu Abfall- und Gefahrgutvorschriften (in Form von Auskünften bzw. der Veröffentlichung von
Unterweisungsunterlagen auf der Abfall/Gefahrgut Homepage).
n Durchführung von Kontrollen
Ziele
n Überprüfung bzw. neuerliche Standardisierung von Abfalltrennbehältern
n Komplett neuer Aufbau der Homepage im Abfall- und Gefahrgutbereich und Erweiterung der Informationen
n Optimierung der Abfalltrennung und Abfallsammelstellen
Leistungskennzahlen SALK-weit
2011
2012
Schriftlich veröffentlichte
gültige Vorschriften (per 2011/2012)
30
42
Laborflüssigkeiten Behältersystem
6
6
25
Sicherheitstechnischer Dienst
Leiter: Ing. Rupert Schaidreiter
Telefon: +43(0)662 4482-4400
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 3
Leistungsangebot
Der Sicherheitstechnische Dienst – STD ist für folgende gesetzlich vorgegebenen Funktionen und deren Aufgaben zuständig:
1. Technischer Sicherheitsbeauftragter lt. SKAG 2000
2. Sicherheitsfachkraft lt. ASchG
3. Brandschutzbeauftragter lt. AStV und TRVB 133
Zusätzliche Aufgaben:
• Vertretung der SALK bei diversen Behördenverfahren
• Mitarbeit in diversen Arbeits- und Projektgruppen
• Durchführung der AP-Evaluierung sowie Erstellung der
Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente
• Erstellung u. Wartung der eigenen EVAL- u. SDB-Datenbank
• Erstellung d. Unfall-, Brandschutz- u. Geräteprüfstatistiken
• Schadstoff-, Lärm- und E-Smog-Messungen
• ST-Überprüfung der Elektroanlagen und technische Einrichtungen bei Neu-, Zu- und Umbauten
• Vorträge und BS-Schulungen in der Krankenpflegeschule
und SO-Ausbildung
Leistungskennzahlen
Teilnehmer an BS-Schulungen
Freigabescheine BMA
Unterweisungen
Mitarbeiterschulungen
Löschübungen
BS Begehungen (inkl. Feuerbeschauen)
Mängel aufgezeigt (inkl. Feuerbeschauen)
Feuerwehreinsätze
Brände
automatische BM im LKH
DKM im LKH
BM-Unterzentralen im LKH
Automatische BM in der CDK
DKM in der CDK
BM-Unterzentralen in der CDK
Sicherheitsdatenblätter ges. verfügbar
Sicherheitsdatenblätter ges. eingestuft ASchG
Mangelbeschreibungen Arbeitsplatzevaluierung
Prüfung med. techn. Geräte LKH
Prüfung med. techn. Geräte CDK
Prüfung med. techn. Geräte LK St. Veit
Behördenverfahren
Begehungen mit AUVA
Erhobene Arbeitsunfälle
Davon Stichverletzungen
26
• Komiteemitglied der AG Krankenanstalten der AUVA und
Stv. Mitglied der Ethikkommission
Ziele:
• Service und Anlaufstelle für alle MitarbeiterInnen in
sämtlichen Belangen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes sowie des vorbeugenden Brandschutzes
• Weiterentwicklung des hohen Standards hinsichtlich Patientensicherheit, ArbeitnehmerInnenschutz und vorbeugenden Brandschutz
• Sicherstellung der Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften bei diversen Bauprojekten und technischen Anlagen
Schwerpunkte 2011/2012:
• Zusätzlich zu o. a. Aufgaben mussten während der Bauarbeiten und besonders vor Inbetriebnahme der Chirurgie
West und des Kinderzentrums umfangreiche sicherheitsund brandschutztechnische Überprüfungen und Abnahmen durchgeführt werden.
2011
3.192
1.887
139
67
7
114
411
67
8
7.786
720
45
2.396
228
24
15.923
6.615
32
6.540
708
201
139
11
401
241
2012
3.340
1.328
185
80
5
221
862
61
11
9.838
811
45
2.517
229
23
16.656
7.076
102
2.854
1.539
353
128
5
482
253
Strahlenschutz
Leiter: Dr. Florian Merz
Telefon: +43(0)662 4482-3930
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 2,5
Leistungsangebot
Die SALK betreibt etwa 77 Röntgeneinrichtungen, 4 Linearbeschleuniger, 18 Isotopenlabors, 1 Isolierstation mit Abklinganlage für Jod-Patienten, 1 Abklingraum, 1 Co-60-Gerät,
1 Afterloadinggerät mit Ir-192 und 2 Afterloadinggeräte zur
Behandlung von Augenerkrankungen. Die Hauptaufgaben der
Stabsstelle für Strahlenschutzdienst beim Betrieb dieser Einrichtungen sind:
1. Schutz der in Strahlenbereichen tätigen MitarbeiterInnen
vor Strahlung
2. Strahlenschutz der PatientInnen
3. V
erhandlungen mit der Behörde und Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften
4. Qualitätskontrollen an allen Bildwiedergabegeräten
Zu Punkt 1 gehören z. B.: Strahlenschutzschulungen, Organisation von Personendosimetern, Analyse der Personendosen,
Erstellung/Beauftragung von Strahlenschutzgutachten zur
Erlangung von behördlichen Bewilligungen sowie die Überprüfung des baulichen Strahlenschutzes.
Zu Punkt 2 gehören z. B.: Qualitätssicherung an Strahleneinrichtungen, Erfassung von Patientendosis, Berechnung der
Dosis und Strahlenrisiken bei schwangeren Frauen.
Zu Punkt 3 gehören z. B.: die Erstellung der erforderlichen
Unterlagen und Verhandlungen mit der Strahlenschutzbehörde zur Erlangung von Errichtungs- und Betriebsbewilligungen,
Kontrolle der Einhaltung von gesetzlich vorgeschriebenen
Auflagen.
Leistungskennzahlen
2011
2012
Ganzkörper Personendosimeter
7.603
7.897
418
422
16
11
7
8
Ringdosimeter
Strahlenschutzgutachten
Abnahme- und Teilabnahmeprüfung an Röntgeneinrichtungen
Konstanzprüfungen an C-Bogen-Röntgengeräten in OPs
108
120
Konstanzprüfungen an anderen Röntgen-Einrichtungen
196
204
40
40
Konstanzprüfungen an Laser- Bilddokumentationssystemen
260
209
Abnahmeprüfungen an Befund- und Betrachtungsmonitoren
17
35
Konstanzprüfungen an Befund- und Betrachtungsmonitoren
790
810
35
37
130
140
Konstanzprüfungen an Laser-Auslesegeräten (Speicherfolien)
Qualitätskontrolle an Film-Schaukasten
Überprüfung von Pb-Schürzen
27
Die SALK – Alles für Ihre Gesundheit
im Salzburger Landesklinikum
Die SALK – Salzburger Landeskliniken bieten ein umfassendes spitzenmedizinisches Angebot.
Mit den drei Standorten, dem Landeskrankenhaus Salzburg, der Christian-Doppler-Klinik, der Landesklinik St.Veit und dem Institut für Sportmedizin sichert die SALK die optimale Gesundheitsversorgung der Salzburger Bevölkerung und ist darüber hinaus mit 5.405 Mitarbeitern (Stand 2012)
auch der größte Arbeitgeber des Landes. Anfang 2007 wurden das Landeskrankenhaus Salzburg
und die Christian-Doppler-Klinik offiziell zum „Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen
Privatuniversität“ernannt. Rund 479.024 stationäre und ambulante PatientInnen finden hier jährlich
interdisziplinäre spitzenmedizinische Versorgung auf höchstem Niveau eines Universitätsklinikums.
Am Universitätsklinikum Salzburg wird neben der spitzenmedizinischen Versorgung und Forschung
auch medizinische Lehre praktiziert.
PatientInnenstatistik SALK gesamt
Stationäre Aufnahmen
davon Stationäre Aufnahmen SK
2011
2012
96.392
96.676
10.727
10.623
Ambulante Fälle
378.430
382.348
Ambulante Frequenzen
844.181
900.438
1.805
1.845
Belegbare Betten
Bettenauslastung %
Belagstage
Verweildauer
81,3
535.588
5,6
81,1
547.591
5,7
PatientInnenstatistik Landeskrankenhaus
2011
2012
Stationäre Aufnahmen
77.562
77.691
8.543
8.505
Ambulante Fälle
davon Stationäre Aufnahmen SK
331.966
335.097
Ambulante Frequenzen
701.980
753.271
1.133
1.146
Belegbare Betten
Bettenauslastung %
Belagstage
Verweildauer
PatientInnenstatistik Christian-Doppler-Klinik
Stationäre Aufnahmen
davon Stationäre Aufnahmen SK
Ambulante Fälle
Ambulante Frequenzen
Belegbare Betten
Bettenauslastung %
Belagstage
Verweildauer
77,6
320.957
4,1
76,9
322.155
4,1
2011
2012
16.408
16.392
1.666
1.628
41.613
42.220
73.848
74.177
558
560,80
88
89
167.186
170.898
9,7
10,0
PatientInnenstatistik Landesklinik St. Veit
2011
2012
Stationäre Aufnahmen
2.422
2.593
davon Stationäre Aufnahmen SK
518
490
Ambulante Fälle
2.058
2.156
Ambulante Frequenzen
7.178
6.224
149
167
Belegbare Betten
Bettenauslastung %
Belagstage
Verweildauer
28
87,2
47.445
19,6
89,3
54.539
21,0
PatientInnenstatistik Institut für Sportmedizin
2011
2012
Ambulante Fälle
2.766
2.875
Ambulante Frequenzen
4.382
7.114
MitarbeiterInnenstatistik Mitarbeiter SALK
2011
ÄrztInnen
Nicht ärztl. Med. Akad.
Hebammen
2012
754,91
769,92
99,49
98,63
27,72
30,93
1.590,20
1.641,58
Med. tech. Dienst
334,70
343,44
Stat. Hilfsdienste
473,77
476,52
3.280,79
3.361,02
Verwaltungspersonal
642,74
664,53
Betriebspersonal
448,58
426,10
Dipl. pfleg. Personal
Medizinisches Personal
Sonst. Nicht med. Pers.
Nichtmedizinisches Personal
123,27
128,34
1.214,59
1.218,97
Gesamtergebnis VZÄ*
4.495,39
4.579,99
Gesamtergebnis MA (Köpfe)
5.302,00
5.405,00
MitarbeiterInnenstatistik Landeskrankenhaus
2011
2012
ÄrztInnen
587,39
603,20
Nicht ärztl. Med. Akad.
47,04
46,08
Hebammen
27,72
30,93
1.127,49
1.168,17
237,19
244,61
Dipl. pfleg. Personal
Med. tech. Dienst
Stat. Hilfsdienste
305,16
305,54
2.331,99
2.398,53
Verwaltungspersonal
535,67
555,04
Betriebspersonal
331,89
315,21
Medizinisches Personal
Sonst. Nicht med. Pers.
72,81
75,73
940,37
945,98
Gesamtergebnis VZÄ*
3.272,36
3.344,51
Gesamtergebnis MA (Köpfe)
3.876,00
3.956,00
MitarbeiterInnenstatistik Christian-Doppler-Klinik
2011
2012
Nichtmedizinisches Personal
ÄrztInnen
Nicht ärztl. Med. Akad.
Dipl. pfleg. Personal
151,83
151,66
50,73
50,18
399,54
410,92
Med. tech. Dienst
89,13
90,31
Stat. Hilfsdienste
134,31
136,70
Medizinisches Personal
825,54
839,85
Verwaltungspersonal
93,33
95,70
Betriebspersonal
92,00
86,05
Sonst. Nicht med. Pers.
45,65
47,95
230,98
229,70
Gesamtergebnis VZÄ*
1.056,52
1.069,56
Gesamtergebnis MA (Köpfe)
1.209,00
1.226,00
Nichtmedizinisches Personal
* Vollzeitäquivalent
29
MitarbeiterInnenstatistik Landesklinik St. Veit
ÄrztInnen
2011
10,56
–
0,37
63,17
62,49
7,01
7,02
Nicht ärztl. Med. Akad.
Dipl. pfleg. Personal
Med. tech. Dienst
Stat. Hilfsdienste
Medizinisches Personal
2012
11,51
33,72
33,20
115,41
113,64
Verwaltungspersonal
12,75
12,80
Betriebspersonal
24,68
24,84
Sonst. Nicht med. Pers.
4,69
4,53
42,12
42,17
Gesamtergebnis VZÄ*
157,54
155,81
Gesamtergebnis MA (Köpfe)
208,00
210,00
Nichtmedizinisches Personal
MitarbeiterInnenstatistik Institut für Sportmedizin
2011
2012
ÄrztInnen
4,50
4,50
Nicht ärztl. Med. Akad.
2,00
2,00
Med. tech. Dienst
1,50
1,50
Stat. Hilfsdienste
1,00
1,00
Medizinisches Personal
9,00
9,00
Verwaltungspersonal
1,00
2,00
Sonst. Nicht med. Pers.
0,13
0,13
Nichtmedizinisches Personal
1,13
2,13
Gesamtergebnis VZÄ*
10,13
11,13
Gesamtergebnis MA (Köpfe)
13,00
13,00
Finanzbericht SALK
2011
2012
Primärkosten
447,5 Mio. €
472,2 Mio. €
Personalkosten
281,6 Mio. €
298,4 Mio. €
Landeszuschuss
92,1 Mio. €
99,1 Mio. €
* Vollzeitäquivalent
30
Der SALK Aufsichtsrat
Der SALK Aufsichtsrat überwacht die SALK Geschäftsführung und ist mit den strategischen Geschäften der Geschäftsführung vertraut. In diesen Funktionen überprüft der SALK Aufsichtsrat
den Jahresabschluss, den Lagebericht sowie die Vorschläge zur Gewinnverteilung. In der Geschäftsordnung des Aufsichtsrats ist geregelt für welche Unternehmensgeschäfte der Aufsichtsrat seine Zustimmung bzw. Genehmigung erteilen muss. Der Aufsichtsrat wird dazu seitens der
Geschäftsführung regelmäßig über wichtige Geschäftstätigkeiten informiert und in Kenntnis gesetzt. Seine Aufgabe ist auf das Wohl des Unternehmens zu achten. Der Aufsichtsrat kann sich
von der Geschäftsführung jederzeit Bericht erstatten lassen und in alle Geschäftsunterlagen einsehen. Um die nötige Transparenz zu gewährleisten werden regelmäßig Aufsichtsratssitzungen
angesetzt. Darüber hinaus besteht ein ständiger Kontakt zwischen dem Aufsichtsratsvorsitzenden und der Geschäftsführung.
Im September 2009 wurde aufgrund der Neuerungen des URÄG (Unternehmensrechts-Änderungsgesetzes) sowie der Änderung des GmbH Gesetzes ein Prüfungsausschuss eingerichtet. Die
Hauptaufgaben des Prüfungsausschusses sind die Überwachung der Rechnungslegung sowie
die Prüfung des internen Kontroll-Systems, des Revisionssystems und des Risikomanagementsystems. Der Prüfungsausschuss setzt sich aus Mitgliedern des Aufsichtsrates zusammen. Ein weiterer Ausschuss des Aufsichtsrates ist der Bauausschuss. Die Aufgabe des Bauausschusses ist
die kontinuierliche Überwachung des Baugeschehens. Der Bauausschuss setzt sich ebenfalls
aus Mitgliedern des Aufsichtsrates zusammen.
Der SALK Aufsichtsrat:
Aufsichtsratsvorsitzender:
Hofrat Hubert Kuprian
Aufsichtsratsvorsitzender-Stellvertreter:
Dr. Christian Flandera (bis Mai 2012)
Dr. Roland Friedlmeier (bis August 2013)
Univ.-Prof. Dr. Kurt Grünewald (seit September 2013)
Karin Beer
Mag.a Gerlinde Rogatsch
Zentralbetriebsratsvorsitzende Christine Vierhauser
Dr. Gerhard Kametriser
31
Wissenschaftliche Medizin
Seit 1999 ist es privaten Anbietern von Bildungseinrichtungen möglich, als Privatuniversität
mit staatlich anerkanntem akademischem Studienabschluss akkreditiert zu werden. Nachdem
man sich in Salzburg lange Zeit vergeblich um die Errichtung einer öffentlichen medizinischen
Universität bemüht hatte, wurde 2002 mit Unterstützung von Stiftern, Förderern, dem Land
und der Stadt Salzburg sowie den Salzburger Gemeinden die „Paracelsus Medizinische Privatuniversität“ (PMU) gegründet.
32
Akkreditierung
Wer in Österreich eine private Universität betreiben
möchte, deren Studiengänge zu einem anerkannten akademischen Grad führen, bedarf dazu einer staatlichen
Anerkennung. Die Akkreditierung ist ein formales und
transparentes Qualitätsprüfverfahren anhand definierter
Kriterien und Standards. Der Bescheid über die Akkreditierung als Privatuniversität stellt die rechtliche Grundlage für die Organisation und Durchführung des Studienbetriebes dar.
Die staatliche Anerkennung von Privatuniversitäten erfolgt seit März 2012 durch die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria – AQ Austria, einer unabhängigen Einrichtung für Qualitätssicherung, Evaluierung und Zertifizierung im gesamten Hochschulbereich.
Diese hat die Agenden des Österreichischen Akkreditierungsrates (ÖAR) übernommen, der bis dahin für die Akkreditierung von Privatuniversitäten zuständig war.
Bei Vorliegen der gesetzlichen Akkreditierungsvoraussetzungen und Erfüllung der geforderten qualitativen Anforderungen wird eine neue Institution nun befristet auf
sechs Jahre (vormals fünf Jahre) mit Bescheid akkreditiert. Nach der neuen Regelung wird die Akkreditierung
als Privatuniversität während der ersten beiden aufeinander folgenden Akkreditierungszeiträume befristet auf
sechs Jahre erteilt. Danach ist ein zwölfjähriger Zyklus
möglich. Für die Verlängerung der Akkreditierung als Privatuniversität (Re-Akkreditierung) müssen die Voraussetzungen der Akkreditierung weiterhin vorliegen.
Neue Studiengänge von Privatuniversitäten unterliegen
ebenfalls der Akkreditierungspflicht. Diese Akkreditierung erfolgt in Form einer Programmakkreditierung, die
allerdings auch institutionelle Aspekte einzubeziehen hat.
Neben der fachlichen Beurteilung des Studienganges ist
für die Qualitätsprüfung durch die AQ Austria relevant,
inwieweit die neuen Studiengänge dem Leitbild und dem
Entwicklungsplan der Institution entsprechen. Qualitätssicherung, Ressourcenplanung und Forschung werden
mit Bezug auf die Gesamtinstitution geprüft.
Entwicklung: Von der Vision zur Mission
Im September 2003 wurde der Studienbetrieb der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität mit den Studiengängen Humanmedizin und Molekulare Medizin aufgenommen. Vorbild bei der Entwicklung des Humanmedizin-Curriculums war die Mayo Medical School in Rochester, Minnesota (USA), eine der weltweit renommiertesten
medizinischen Universitäten, mit der seither eine exklusive Partnerschaft besteht.
Die Besonderheiten des Medizinstudiums an der Paracelsus Universität sind die fünfjährige Studiendauer, früher
Patientenkontakt, praxisorientierte Ausbildung, Klein-
33
gruppenunterricht und problemorientiertes Lernen. Darüber hinaus bietet das Curriculum ein Forschungstrimester im vierten Studienjahr, Aufenthalte (elektive Rotationen) an den Lehrkrankenhäusern der Paracelsus Universität und an ausländischen Institutionen, aber auch
die Ausbildung in Allgemein- und Familienmedizin. Über
ein dreistufiges Auswahlverfahren werden jedes Jahr
die 50 am besten geeigneten Studierenden ausgewählt.
Ein eigenes Stipendiensystem und günstige Studienkredite stellen sicher, dass das Studium an der PMU
keine Frage des Geldes, sondern von Begabung, Leistungsbereitschaft und intellektuell-sozialer Kompetenz ist.
Im Jahr 2007 wurde der Studiengang der Pflegewissenschaft etabliert. Ein Jahr später promovierten die ersten
Ph.D.´s und Doctores medicinae universae. Darüber hinaus wurde der Fokus der Universität durch die Schaffung
mehrerer postgradueller Aus- und Weiterbildungsangebote verbreitert und der Bereich der Pflegewissenschaft
ausgebaut.
Das Institut für Pflegewissenschaft und -praxis bietet
inzwischen das duale 2in1-Modell Pflege, das OnlineStudium Pflegewissenschaft und ab 2014 ein Masterstudium Pflegewissenschaft an.
Der Universitätsstandort in der Strubergasse 21 wurde
und wird noch weiter ausgebaut, um bestmögliche Rahmenbedingungen für Studierende, Lehrende und Forscher zu schaffen. So wird im November 2013 ein neues
Lehr- und Forschungsgebäude mit rund 8000 m2 Bruttofläche eröffnet, das zahlreichen Forschungseinrichtungen
und Räumlichkeiten für die Lehre Platz bieten wird, darunter einem neuen Zentrum für Querschnitt- und Geweberegeneration der Paracelsus Universität. Durch den
weiteren Ausbau der Forschung soll der Weg zu einem
internationalen medizinischen Zentrum geebnet werden.
Alles Tun mündet im Zweck, die Versorgung der PatientInnen zu verbessern.
Umfeld
Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität ist Österreichs erste medizinische Universität in privater Trägerschaft, die ein Studium der Humanmedizin anbietet. Mit
nur 50 Humanmedizin-Studienplätzen pro Jahr setzt sich
die Paracelsus Universität in punkto Ausbildungs- und
Betreuungsqualität von den öffentlichen Universitäten in
Wien, Graz und Innsbruck deutlich ab.
Die PMU unterscheidet sich von den öffentlichen Universitäten hinsichtlich der Akkreditierungspflicht, der
Rechtsträgerschaft (in Form einer Privatstiftung, um die
Dauerhaftigkeit und Gemeinnützigkeit des Tuns und Wirkens zu unterstreichen) und der Finanzierung. Nachdem
kein Anspruch auf Bundesfördergelder besteht, finan-
34
Unsere Mission
Es ist unser Anspruch, nach höchsten professionellen Standards auszubilden und dadurch PatientInnen die bestmögliche Versorgung in der
Medizin, in der Pflege und in anderen Gesundheitsbereichen zu bieten. Dazu gehört das Bestreben,
stets neues Wissen zu generieren und weiterzugeben und so zur nachhaltigen Verbesserung der
Patientenversorgung beizutragen.
Unsere Ziele
n Die bestmögliche Ausbildung in der Humanme-
n
n
n
n
n
dizin, Pflege und verwandten Gesundheitsberufen anzubieten und die Gesundheit durch innovative bio-medizinische Forschung zu fördern.
Dadurch wird die medizinische Versorgung der
Bevölkerung weiter verbessert.
Die Schaffung eines liberalen, intellektuellen
und wertebezogenen Umfelds.
Ein breites Spektrum an Bildungsmöglichkeiten
anzubieten und so lebenslanges Lernen zu
fördern.
Ein Vorbild zu sein in allem, was wir tun.
Die ständige Optimierung unserer Organisation,
orientiert an den tatsächlichen Bedürfnissen
unserer Kunden und der Gesellschaft.
Einen Beitrag zu leisten zur nachhaltigen sozioökonomischen Entwicklung des Großraums
Salzburg, des Landes Österreich, unserer
europäischen Nachbarn und internationalen
Partner.
ziert sich die PMU zu knapp 80 Prozent aus privaten
Geldmitteln.
Das Jahresbudget in der Höhe von rund 16 Millionen Euro
wird durch Eigenerträge in Form von Studiengebühren,
Einnahmen aus dem Kurswesen und den Weiterbildungsangeboten, Forschungsaufträgen und -förderungen gespeist. Hinzu kommen Förderungen der regionalen politischen Träger (Land Salzburg, Stadt Salzburg und Salzburger Gemeindeverbund) und die Unterstützung durch
private Förderer, die zur Sicherstellung der Basisfinanzierung beitragen. Eine dementsprechend gewichtige Rolle
nimmt Fundraising ein. Bereits über 100 namhafte Privatpersonen und Unternehmen haben der Paracelsus
Universität ihr Vertrauen geschenkt und leisten durch
ihre Spende einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung der Medizin.
Grundständige und postgraduelle
Studiengänge
Studium der Humanmedizin
Online-Studium Pflegewissenschaft
Masterstudium Pflegewissenschaft (ab 2014)
2in1-Modell Pflege
Postgraduelles Studium für Medizinische
Wissenschaft
n Postgraduelles Studium für Molekulare Medizin
n
n
n
n
n
Postgraduelles Aus- und Weiterbildungsangebot
n ULG für Führungskräfte im Gesundheitswesen
n
n
n
n
n
n
n
– Basales und Mittleres Pflegemanagement
ULG Palliative Care
ULG Wound Care Management
Lehrgang für Medizinische Führungskräfte
MBA: Health Care Management
Lehrgang Medizindidaktik
Postgraduelle Trainings- und Operationskurse
Simulationstraining
Lehre
Die Lehre erfolgt durch die universitätseigenen Institute
und durch Lehrende aus den Salzburger Universitätskliniken, die einen entscheidenden Beitrag zur theoretischen und praktischen Ausbildung der Studierenden
leisten, sowie durch die Integration externer Fachkompetenz im In- und Ausland. Hervorzuheben ist hier auch die
langjährige und intensive Zusammenarbeit mit der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg.
Das Netzwerk akademischer Lehrkrankenhäuser und allgemeinmedizinischer Lehrpraxen im Raum Salzburg und
Bayern trägt ebenfalls dazu bei, dass die Studierenden
schon früh an den Umgang mit PatientInnen herangeführt
werden können.
Das Bildungsangebot der PMU umfasst grundständige
und postgraduelle Studiengänge sowie postgraduelle
Aus- und Weiterbildungsangebote. Ein wichtiges Ziel der
PMU ist die Höherqualifikation des Lehrkörpers an der
Universität selbst und am Universitätsklinikum. Seit 2005
nutzten insgesamt 83 Personen die Möglichkeit zur Habilitation an der Paracelsus Universität.
Forschung
Spitzenmedizin verlangt die ständige Auseinandersetzung
mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Um ein
diesbezügliches Selbstverständnis zu fordern, welches
35
den Anforderungen einer bestmöglichen Versorgung in
der Medizin, Pflege und anderen Gesundheitsberufen
entspricht, ist die Forschung ein fester Bestandteil aller
Ausbildungsangebote an der Paracelsus Universität.
den. Die Vergabe von Fördergeldern erfolgt kompetitiv
im Rahmen eines objektiven Begutachtungsverfahrens,
um die Qualität der geförderten Forschungsprojekte
zu gewährleisten.
Spitzenmedizin bedarf auch eigener Forschung. Die
Paracelsus Universität bemüht sich intensiv um den
Auf- und Ausbau einer international konkurrenzfähigen
medizinischen Forschung, welche dem wissenschaftlichen Ruf der Universität, dem Wissenschafts- und Forschungsstandort Salzburg und der bestmöglichen medizinischen Betreuung der Menschen in der Region gleichermaßen nutzt. So wurden seit der Gründung der
PMU die regionale und internationale Vernetzung kontinuierlich ausgebaut und verschiedene Serviceangebote
(z. B. Forschungs-Newsletter „GRIP“ des Forschungsbüros) und Instrumente zur Forschungsförderung (z. B. Forschungsförderungsfond PMU-FFF, Paracelsus Clinical
Fellowship, Stipendien, Auszeichnungen, …) entwickelt.
Forschungsoutput
Seit Gründung der PMU konnten die Forschungsaktivitäten am Universitätsklinikum kontinuierlich gesteigert
werden – sowohl nach Anzahl durchgeführter Projekte,
als auch in den daraus resultierenden wissenschaftlichen Publikationen. Gemessen am Impactfaktor hat sich
die wissenschaftliche Publikationsleistung der Kliniken
und Institute seit Gründung der Universität mehr als
verzehnfacht. Rund 70 wissenschaftliche Arbeitsgruppen
sind mittlerweile am Universitätsklinikum und an den
universitätseigenen Instituten und Forschungsprogrammen tätig.
Auch durch die Forschungsförderungsmaßnahmen und
infrastrukturellen Investitionen der Paracelsus Universität sowie durch erfolgreiche Akquise von Fördermitteln
durch die Forscher selbst ist es in den letzten Jahren
gelungen, eine noch vielfältigere und stetig wachsende
Forschungslandschaft aufzubauen.
Ein besonderer Durchbruch gelang Ende 2008 mit der
Errichtung eines mit einer Million Euro jährlich ausgestatteten Forschungsförderungsfonds (PMU-FFF), auch bekannt als die „Salzburger Forschungsmillion“. Der PMUFFF soll die bio-medizinische Forschung an den Salzburger Universitätskliniken und den Instituten der PMU unterstützen und den Standard der medizinisch-wissenschaftlichen Forschung in Salzburg erhöhen. Der PMUFFF umfasst fünf verschiedene Förderkategorien, welche
sich hinsichtlich Zielrichtung und -gruppen unterschei-
36
Forschungsschwerpunkte
Um in der internationalen Konkurrenz der Forschungsstätten bestehen zu können, hat die Universität als strategische Maßnahme verschiedene Forschungsschwerpunkte definiert, in denen die Salzburger Universitätskliniken bereits heute erfolgreich tätig sind:
Neurologische und psychiatrische Krankheiten
Immunologische und allergische Krankheiten
Onkologische Krankheiten
Muskuloskelettale Krankheiten, Biomechanik und
Sportmedizin
n Stoffwechselerkrankungen und Atherosklerose
n Regenerative Medizin
n
n
n
n
Neben den Forschungsschwerpunkten werden auch
weitere, innovative Forschungsprogramme unterstützt:
n Musikmedizin
n Prothetik-, Biomechanik- und Biomaterialforschung
n Molekulare Therapie bei Genodermatosen
n Experimentelle Ophtalmologie und Glaukomforschung
n Suizidprävention
n Rezeptorbiochemie und Tumorstoffwechsel
n Hypoxie- und Schlafmedizinforschung
n Evidenzbasierte medizinische Diagnostik
n Psychotherapieevaluation im komplexen Therapiesetting
Universitätseigene Institute
Neben Lehrleistungen im Rahmen der Curricula erbringen die universitätseigenen Institute der Paracelsus Universität auch Forschungsleistungen in der medizinischen
Grundlagenforschung und/oder der Evidenzbasierten Medizin (z. B. Klinische Studien). Darüber hinaus wirken Sie
aktiv an der Ausbildung von DissertantInnen, DiplomandInnen oder Fachärztinnen mit und stellen die erbrachten
medizinischen und wissenschaftlichen Leistungen (Kongresse, Vorträge, ...) öffentlichkeitswirksam dar.
Institute
n Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin
n Institut für Anatomie
n Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
n Institut für Pharmakologie und Toxikologie
n Institut für Physiologie und Pathophysiologie
n Forschungsinstitut für Molekulare Regenerative
Medizin
n Forschungsinstitut für Sehnen- und Knochenregeneration
n Forschungsinstitut für Klinische und Experimentelle
Zelltherapie
n Forschungsinstitut für Experimentelle Präklinische
Neurorehabilitation
n Forschungsinstitut für Technologieentwicklung in der
Strahlentherapie – radART
n Forschungsinstitut für Biomechanik
n Forschungsinstitut Gastein
n Forschungsinstitut für Synergetik und Psychotherapieforschung
n Forschungsinstitut für Neurointervention
n Forschungsinstitut für Molekulare Sport- und Rehabilitationsmedizin
37
38
Vorstand des
Landeskrankenhauses Salzburg
Im Leistungsbericht 2011/2012 stellen wir Ihnen Inhalte
und Zahlen zu vielen hervorragenden Leistungen des LKH
Salzburg, Universitätsklinikum der PMU, vor.
Darüber hinaus möchten wir Ihnen Einblick in die inhaltliche Fülle und Qualität, das umfassende Know-how und
den großen Einsatz unserer über 3.300 Voll- und Teilzeitmitarbeiter geben. Dies umfasst vor allem Leistungsdimensionen unseres Hauses, die wichtigsten Projekte
2012 und personelle Neuigkeiten.
77.000 stationäre Aufnahmen, 750.000 ambulante
Frequenzen
Die Mitarbeiter des LKH nahmen 2012 täglich im Schnitt
213 Patienten auf, davon 23 in die Sonderklasse. Durchschnittlich wurden 2012 täglich rund 900 stationäre
Patienten (davon 140 Sonderklassepatienten) und rund
2.000 ambulante Patienten am LKH behandelt und
betreut.
Bauliche Neuerungen: zusätzliche 8.700 m2²
für Spitzenmedizin
Rein äußerlich hat sich 2012 am LKH Gelände einiges verändert. Im Osten über der Einfahrt Mülln entstand das
Kinderzentrum, das Mitte 2013 in Betrieb gehen wird. Im
Norden wurde das Baufeld für die Parkgarage und das
Laborgebäude eröffnet. Im Süden entstanden provisorische Parkflächen und im Westen wuchs das Haus A
(Chirurgie West) um über 6.900 m2²und führt nun insgesamt 225 Betten. Dazu wurden knapp 1.800 m2²im Bestand umgebaut. Die neuen Einheiten und Räume decken
alle wesentlichen Phasen der Akutversorgung ab.
Von der Internistischen zur Zentralen Notaufnahme
Die Zentrale Notaufnahme ist die größte Notfallstruktur
in Salzburg. Die Kooperation mit der Universitätsklinik für
Chirurgie und die Nähe zum Schockraum und zu den
diagnostischen Einrichtungen der Chirurgie West sind ein
großer strategischer Vorteil im Vergleich zur alten internistischen Notaufnahme. Ein wichtiges Element ist die
Erstbeurteilungsambulanz, in der jeder selbstzuweisende
Patient untersucht und behandelt wird. Diese Einheit
steuert die Patientenströme und bietet die Möglichkeit,
Patienten in unsere Terminambulanzen einzubinden.
Ärzte und Naturwissenschaftler: neues Karrieremodell
Im Mai 2012 startete das Karrieremodell für Ärzte und
Naturwissenschaftler für die klinische Karriere erfolgreich. Bereits 24 ÄrztInnen wurde 2012 in diesem Rah-
men der Titel Oberarzt verliehen. Das Modell besticht
durch objektivierte Einreichungskriterien und große
Möglichkeiten zur Spezialisierung und Profilierung. Das
Modell führt zu großer Motivation der Mitarbeiter des
ärztlichen und naturwissenschaftlichen Dienstes.
Konzeptionsprojekt Facharzt-Ausbildung
Dieses Projekt dient der organisatorischen und strukturellen Neugliederung der Facharztausbildung an den
SALK. Ziel ist das Schaffen von verlässlichen, kontrollierbaren und kontrollierten Inhalten/Strukturen zur ordnungsgemäßen und umfassenden Ausbildung von Fachärzten. Diese Neustrukturierung dient somit dem Erhalt
und Ausbau der Attraktivität der SALK als Ausbildungsund Arbeitsstätte.
Von der Pflegehilfe bis zum promovierten
Pflegewissenschaftler
Das Karrieremodell Pflege wurde im Jahr 2012 auf den
drei Säulen Fachentwicklung, Management und Lehre in
der Pflege konzeptioniert und zur Implementierung aufbereitet. Es bietet den Pflegepersonen Transparenz in der
Entwicklungsmöglichkeit von der Pflegehilfe bis zum
Doktor der Pflegewissenschaft. Den Patienten garantiert
es höchste Pflegequalität. In seiner Komplexität beschreibt es neue Wege der Pflegekarriere im deutschsprachigen Raum.
Neue Aufgaben für den gehobenen Pflegedienst
nach §15 GuKG
2012 wurde mit der Umsetzung des Projekts „§15 GuKG“
begonnen. Ziel im Sinne einer ganzheitlichen Patentenbetreuung ist, Tätigkeiten an den gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege zu delegieren (Beispiele:
intravenöse Applikation von Arzneimitteln, Blutabnahmen, Legen peripherer Venenverweilkanülen). Seit November 2012 erfolgt ein sukzessives Roll-out an den
Kliniken, das im Frühjahr 2013 abgeschlossen wird. Die
Umsetzung bewirkt eine Angleichung des Tätigkeitsprofils
der gehobenen Gesundheits- und Krankenpflege an das
gesetzliche Berufsbild.
Patientenservice
Ziel des Projektes ist die Herauslösung bestimmter Tätigkeiten aus dem Pflegedienst und die Auslagerung von Hotelleistungen an einen externen Dienstleister. Dazu wurde
eine Prozessoptimierung auf den Stationen durchgeführt.
Somit werden einerseits pflegefremde Tätigkeiten an geeignetere Berufsgruppen abgegeben; andererseits wird
39
Vorstand des Landeskrankenhauses Salzburg
Der Vorstand des Landeskrankenhauses Salzburg: Dipl.-Ing. Dr. Klaus Offner (Wirtschaftsdirektor), DGKS Margarete Hader
(Pflegedirektorin), Univ.-Prof. Dr. Heinrich Magometschnigg (Ärztlicher Direktor).
den ökonomischen Anforderungen des Hauses entsprochen. Ausgehend von einer Pilotphase am LKH und an
der CDK erfolgt die Integration des Patientenservice an
allen bettenführenden Stationen des LKH voraussichtlich bis Ende 2014.
Bestellungsprozess für Primarärzte
Primararzt-Nachbesetzungen ab Ende 2012 erfolgen
nach einem standardisierten Bestellungsverfahren. Hierzu wurde ein interner Prozess in fünf Phasen mit entsprechenden Entscheidungsgremien entwickelt. Ziele dieses
Bestellungsprozesses sind das Festlegen der Zielausrichtung der Klinik, das Erstellen eines Anforderungsprofils für den künftigen Klinikvorstand sowie das Fertigstellen des Ausschreibungstextes.
Für die Nachbesetzungen an der UK für Dermatologie
und UK für Urologie wurde der neue Prozess bereits
in die Umsetzung geführt.
Zwei Antrittsvorlesungen, drei neue ärztliche
Führungskräfte und drei Sondervereinbarungen
Wir gratulieren Frau Univ.-Prof.in Dr.in Eva Rohde, Klinikvorständin der UK für Transfusionsmedizin und Blut-
40
gruppenserologie und Herrn Univ.-Prof. Dr. Alexander
Gaggl, Klinikvorstand der UK für Mund, Kiefer- und
Gesichtschirurgie zur absolvierten Antrittsvorlesung und
zum Beginn der Lehrtätigkeit an der PMU.
Dem 2012 pensionierten Primar Dr. Josef Rücker folgte
Privatdozent Dr. Martin Wald vom Klinikum Wels-Grieskirchen nach. Der Sonderauftrag für Neonatologie wurde in
eine eigenständige Division innerhalb der UK für Kinderund Jugendheilkunde umgewandelt.
OA Dr. Markus Hell wurde zum Leiter der neuen Division
für Medizinische Mikrobiologie bestellt. An der UK für
Augenheilkunde wurden zwei neue Sondervereinbarungsinhaber ernannt: OA Dr. Martin Emesz für seine Expertise
auf dem Gebiet der Okuplastischen-, Orbita-, Tumor- und
Tränenwegschirurgie und Univ.-Prof. Dr. Herbert Reitsamer für seine Expertise auf dem Gebiet der Glaukombehandlung.
Die Ausschreibung der Nachbesetzung des Primariats
für das Zentrallabor konnte 2012 abgeschlossen werden.
Frau Prim. Priv.-Doz.in Dr.in Elisabeth Haschke-Becher
wird mit Juni 2013 die Leitung des Zentrallabors übernehmen.
Betriebsbudget eingehalten
Das Budget 2012 konnte in Summe eingehalten werden,
wobei sich eine größere Planüberschreitung bei den medizinischen Sachkosten zeigt. Die Primärkosten, also die
direkt an den Kliniken anfallenden Kosten ohne zentrale
Dienste (IT, Technik, Einkauf, Bildungszentrum u. v. a.)
sind 2012 im Vergleich zu 2011 um 5% gestiegen: In absoluten Zahlen ausgedrückt bedeutet dies einen Anstieg
um 13 Millionen Euro.
MitarbeiterInnen LKH (Vollzeitstellen)
Abschließend bedanken wir uns bei allen MitarbeiterInnen für ihren großen Einsatz und ihr Engagement.
Gleichzeitig ersuchen wir auch in Zukunft, um persönliches Engagement, Flexibilität und das Bereitstellen
Ihrer hohen fachlichen Kompetenz.
Ihre menschlichen, sozialen, kreativen und fachlichen
Möglichkeiten sind der wichtigste Beitrag zum Erreichen
der Ziele im Rahmen der höchstwertigen Gesundheitsversorgung.
2011
Medizinisches Personal
ÄrztInnen
Nichtärztliche medizinische Akademiker
MitarbeiterInnen in der Pflege
Hebammen
2012
2.331,99
2.398,53
587,39
603,20
47,04
46,08
1.127,49
1.168,17
27,72
30,93
MitarbeiterInnen im medizinisch technischen Dienst
237,19
244,61
Stat. Hilfsdienste
305,16
305,54
Nichtmedizinisches Personal
940,37
945,98
Kennzahlen LKH
2011
2012
ø belegbare Betten
1.133,00
1.146,00
Verweildauer (Tage)
4,10
4,10
Bettenauslastung (in %)
Leistungskennzahlen LKH
Anzahl der PatientInnen stationär
77,6
76,9
2011
2012
77.562
77.691
Anzahl der Belagstage
320.957
322.155
Anzahl der PatientInnen ambulant (Frequenz)
701.980
753.271
Service
Ärztlicher Direktor:
Univ.-Prof. Dr. Heinrich Magometschnigg
Tel.: +43(0)662 4482-2000
[email protected]
Pflegedirektorin:
DGKS Margarete Hader
Akad. gepr. Leiterin des Pflegedienstes
Tel.: +43(0)662 4482-2009
[email protected]
Wirtschaftsdirektor:
Dipl.-Ing. Dr. Klaus Offner
Tel.: +43(0)662 4482-2002
[email protected]
41
GEMEINNÜTZIGE SALZBURGER LANDESKLINIKEN
BETRIEBSGESELLSCHAFT MBH
LANDESKRANKENHAUS SALZBURG – VORSTAND:
Pflegedirektion
Stabsstellen:
Stabsstellen:
Stabsstellen:
Gehörlosenambulanz
Sozialdienst LKH
Psychosomatische Ambulanz
Ernährungsmedizinische Beratung
Qualitätssicherung in der Pflege
Prävention
Kinästhetik
Patientenbibliothek
Seelsorge
UK für Anästhesiologie, perioperative Medizin und
allgemeine Intensivmedizin der PMU
Sonderauftrag Lehrinstitut für Notfallmedizin
UK für Augenheilkunde und Optometrie der PMU
UK für Blutgruppenserologie und
Transfusionsmedizin der PMU
UK für Chirurgie der PMU
Sonderauftrag f. Interventionelle u. Laserendoskopie
UK für Dermatologie der PMU
UK für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der PMU
UK für Gefäßchirurgie und endovaskuläre
Chirurgie der PMU
44
Wirtschaftsdirektion
Ärztliche Direktion
UK für Innere Medizin III der PMU, mit Hämatologie,
internistischer Onkologie, Hämatostasiologie, Infektiologie, Rheumatologie und Onkologisches Zentrum
UK für Kinder- und Jugendchirurgie der PMU
UK für Kinder- und Jugendheilkunde der PMU
Sonderauftrag für Neonatologie
UK für Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurgie der PMU
UI für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik der PMU
UK für Nuklearmedizin und Endokrinologie der PMU
UK für Orthopädie der PMU
Universitätsinstitut für Pathologie der PMU
UK für Pneumologie der PMU
UK für Hals-Nasen-Ohren Krankheiten der PMU
UK f. Physikalische Medizin und Rehabilitation der PMU
UK für Herzchirurgie der PMU
Universitätsinstitut für Radiologie der PMU
UK f. Innere Medizin I der PMU, mit GastroenterologieHepatologie, Nephrologie, Stoffwechsel u. Diabetologie
UK für Radiotherapie und Radio-Onkologie der PMU
Sonderauftrag Internistische Stoffwechselerkrankungen und Medizinische Molekularbiologie
UK für Innere Medizin II der PMU, Kardiologie und
internistische Intensivmedizin
42
UK für Spezielle Gynäkologie der PMU Brustzentrum Salzburg
UK für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie der PMU
UK für Urologie und Andrologie der PMU
Stabsstellen LKH Salzburg
Ernährungsmedizinische Beratung Erwachsene und Kinder
Stabsstelle Ärztliche Direktion
Leiterin: Maria Anna Benedikt, MSc, MAS
Ltd. Diaetologin der Ernährungsmedizinischen Beratung
Telefon: +43(0)662 4482-2130
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 8
Leistungsangebot
Das Leistungsangebot der Ernährungsmedizinischen Abteilung
umfasst die ambulante und stationäre Patientenversorgung:
• die Durchführung von klinischen Ernährungstherapien
•Einzelernährungsberatungen für Patienten und deren
Angehörige
•Gruppenschulungen
• Ernährungsvisiten
Ernährungsberatung/Ernährungstherapie
Mit Ende 2010 wurde die Anforderung der Leistungen auf das
[email protected]/Orbis umgestellt. Seither werden die patientenbezogenen Daten im Krankenhausinformationssystem dokumentiert. Nun sind erstmals Daten von 2011 mit 2012 vegleichbar.
Beratungen
Anzahl
Stunden
Ernährungstherapien
Anzahl
Stunden
Ernährungsvisiten
Ernährungsvisiten haben sich im Haus sehr bewährt. Sie finden
auf einigen Stationen regelmäßig bzw. bei Bedarf statt.
Kinderklinik
In der Kinderklinik werden Beratungen und Therapien im Bereich Stoffwechsel, Gastroenterologie, Allergologie und bei
Essstörungen und Mangelernährung durchgeführt. Ein besonderes Augenmerk erfordern die angeborenen Stoffwechselerkrankungen. Weitere Aufgaben betreffen die Durchführung von
H2 Atemtests und Tätigkeiten in der Milchküche.
2011
2012
Laktose
H2 Atemtest
131 (126 h)
137 (129 h)
Fruktose
168 (160 h)
172 (161 h)
2011 2012 2011 2012 2011 2012 2011 2012
Vollkost
213
297
130
181
200
220
75
112
Energie- und nährstoffdefinierte Diäten
705
685
630
600
178
89
76
49
Gastroenterologische Diäten
666
643
492
459
753
601
304
288
Eiweiß- und elektrolytdefinierte Diäten
67
53
60
47
106
82
36
39
Mangelernährung
125
146
83
105
1117 1128 388
535
Sonderdiäten
173
193
132
167
381
422
216
260
9
6
7
4
Klinische Ernährung
214
285
90
132
Nährwertberechnung
129
136
73
79
Orale Provokation
29
34
88
67
Summe
1958
2023 1534 h 1563 h 3107
2997 1346 h 1561 h
Thematisch bezogen werden ernährungstherapeutisch vor
allem Patienten aus den Bereichen Mangelernährung, Onkologie, Gastroenterologie und Allergologie betreut; die
Maßnahmen umfassen die orale, enterale und parenterale
Ernährungsintervention.
Gruppenschulungen
Regelmäßige Gruppenschulungen finden für Patienten mit
Hyperlipidämie und Diabetes mellitus statt. Bestens bewährt
haben sich auch die Neurodermitisschulungen in Zusammenarbeit mit der Kinderklinik und Salzburger GKK.
Die Tätigkeit der Diaetologinnen der Kinderklinik in der Milchküche umfasst täglich 2 Stunden.
Sonstige Leistungen
Auch in anderen Bereichen sind die Diaetologinnen involviert:
• Gestaltung des Speiseplanes für Diätpatienten
• Vorsitz in der Ernährungskommission
• Mitglied des Ernährungsteams
• Aktive Zusammenarbeit und Mitglied ICED
• Programmleitung des Optifastzentrums
•Organisationsleitung von Fortbildungstagen für Pflege und
Medizin
• Unterricht an den Krankenpflegeschulen sowie der PMU
•Vorträge zu Ernährungsthemen auf Stationen/bei Stationsbesprechungen
• Vorträge an der Elternschule
•Öffentlichkeitstätigkeiten (ORF, Privatsender, Printmedien)
•Einführung eines Mangelernährungsscreenings in Zusammenarbeit mit der Pflege
• Leitung der Stillgruppe (als Vertretung)
•OrgaCard Schulungen bei den Mitarbeitern des Patientenservice
Ernährungsmedizinische Beratung:
Leiterin:
Maria Anna Benedikt, MSc, MAS
Tel: +43(0)662 4482-2130
Beratung für Erwachsene:
Nach elektronischer Anforderung im ORBIS
Ort: Ernährungsmedizinische Beratung
zwischen Apotheke und Kirche 1. Stock
Beratung für Kinder und deren Eltern:
Ort: Kinderzentrum, 1. Untergeschoß Haus E,
nach elektronischer Anforderung im ORBIS
Tel: 0662-4482-2649 oder 4779
von 9.00 bis 15.00 Uhr
43
Stabsstellen LKH Salzburg
Sozialdienst Stabsstelle der Ärztlichen Direktion
Leiterin: DSA Renate Kaufmann (seit 13. 9. 2012)
DSA Sonja Gsenger (bis 12. 9. 2012)
Telefon: +43(0)662 4482-4533
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 3
Im Jahr 2012 wurden vom Sozialdienst 1196 der zugewiesenen Fälle bearbeitet. Da der Sozialdienst über einen längeren Zeitraum personell eingeschränkt war, kam es leider zu
längeren Wartezeiten bzw. konnten einige Zuweisungen nicht
angenommen werden, wodurch sich die Anzahl der bearbeiteten Fälle etwas reduziert hat.
Bei den primären Fragestellungen steht analog zum Vorjahr
die „Hilfs- und Pflegebedürftigkeit“ an erster Stelle. Die
Komplexität der Fälle nimmt zu. So gilt es neben den Beratungen bezüglich der häuslichen Versorgung vermehrt folgende Themen zu besprechen: chronische Krankheit und
Beruf, Versicherungsstatus, unversorgte Angehörige, hier
zumeist Kinder, Verlust der Wohnung, finanzielle Schwierigkeiten. Da immer häufiger die Unterstützung von Angehöri-
gen fehlt und zusätzlich die Aufenthaltsdauer der PatientInnen kürzer wird, ist eine gute Vernetzung mit Institutionen
außerhalb des Krankenhauses besonders wichtig, um den
PatientInnen auch nach dem Krankenhausaufenthalt weiterführende Hilfen anbieten zu können. Diese Kontakte sind
notwendig und die Teilnahme an sozialen Arbeitskreisen,
Tagungen und Fortbildungen sind ein besonders wichtiger
Bestandteil unserer Arbeit. Auch Studierende der Fachhochschule für Soziale Arbeit hatten im Jahr 2012 wieder
die Möglichkeit, im Rahmen eines Praktikums wertvolle Einblicke in das breite Spektrum der Sozialarbeit im Krankenhaus zu bekommen.
Im September kam Frau DSA Renate Kaufmann aus der
Karenz zurück und übernahm die Leitung.
Leistungskennzahlen
2011
2012
Zuweisungen
1.547
1.196
Gehörlosenambulanz Stabsstelle der Ärztlichen Direktion
Leiterin: Dr.in Gudrun Herzog (seit 1. 10. 2012)
Dr.in Tanja Brunner (bis 30. 9. 2012)
Telefon: +43(0)662 4482-3691
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 0,94
Allgemeinmedizinische Betreuung in Gebärdensprache
• akute Erkrankungen
• chronische Erkrankungen (Aufklärung, Beratung,
Betreuung)
Begleitung zu Fachabteilungen
• Terminvereinbarung
• Begleitung mit Gebärdensprachdolmetscher
• Anschließende Befundbesprechung
Psychotherapie in Gebärdensprache (Christine Schwarz)
• Individuelle Begleitung, Beratung und Unterstützung
in verschiedenen Lebensphasen
Öffnungszeiten:
Mo 8.00–14.00 Uhr, Di, Mi, Fr 8.00–12.00 Uhr
und Do 14.00–16.00 Uhr
Leistungskennzahlen
2011
2012
Anzahl AmbulanzpatientInnen (Frequenzen)
2.111
2.211
44
Stabsstellen LKH Salzburg
Qualitäts- und Risikomanagement in der Pflege Stabsstelle der Pflegedirektion
Leiterin: DGKS Monika Petschenig
Qualitätsmanagerin ÖVQ, Klinische Risikomanagerin Austrian Standard Institut
Telefon: +43(0)662 4482-2018, E-Mail: [email protected]
Mitarbeiterin: Christina Werkgarner-Steiner
LLB.oec; Klinische Risikomanagerin Austrian Standard Institut.
Ab Februar 2012 – Teilzeit 50%
Ziele:
• Weiterentwicklung und Sicherstellung der Pflegequalität
im Landeskrankenhaus nach Auftrag bzw. in Abstimmung
mit der Pflegedirektion.
Aufgaben:
• Initiierung, Koordinierung und Implementierung von Qualitätssicherungs- und Qualitätsverbesserungsmaßnahmen.
• Beratung und Unterstützung der MitarbeiterInnen in Fragen der Qualitätssicherung-Verbesserung
•W
eiterentwicklung der Pflegeprozessdokumentation
(Papierversion) sowie Implementierung und Weiterentwicklung der Pflegeprozessdokumentation in ORBIS-NICE
•B
eratung, Anleitung und Unterstützung der MitarbeiterInnen bei der Erstellung von Standardpflegeplänen, Richtlinien, Informationsbroschüren, etc.
• Erstellung und Prüfung von Richtlinien mono- oder interdisziplinär
• Einführen, Erstellen und Auswerten von Pflegequalitätsindikatoren
• Vertretung der Pflegedirektion in diversen Kommissionen
oder Arbeitskreisen
Leitung/Mitarbeit in Projekten bzw. Arbeitskreisen:
• SALK Pflegediagnosenkatalogentwicklung
• Vereinheitlichung der Pflegestandards in den SALK
• SALK Pflegeexpertenarbeitsgruppe – Implementierung
EDV Pflegeprozessdokumentation
• Mitarbeit im Projekt AIMS Metavision, in Bezug auf die
Pflegeprozessdokumentation
• Koordination der strukturellen Qualitätsverbesserung
der ärztlichen Kurve
• Speisentransportsystem NEU
• Einheitliche Patienbefragung in der SALK
• Elektronischer Gerätepass
• Initiierung und Mitarbeit bei Produktstandardisierungen
• Veranstaltungsorganisation „Pflegestraße im Europark“
• Veranstaltungsorganisation „Symposium zum Internationalen Tag der Gesundheits-Krankenpflege“
Mitglied und Mitarbeit in interdisziplinären
Kommissionen/Netzwerken:
• Qualitätssicherungskommission Landeskrankenhaus
• Qualitätsvorsitzendentreffen im Bundesland Salzburg
• Ernährungskommission der SALK
• Beschaffungskommission der SALK
Vorsitzende „Salzburger Netzwerkes Pflegequalität“:
Ziel: Vernetzung und Austausch der Qualitätsbeauftragten
in der Pflege im Bundesland Salzburg
Treffen: 2 mal jährlich á 4 Stunden (seit 1999)
Lehr- bzw. Referententätigkeit im Bildungszentrum:
• Fort- und Weiterbildungsakademie
• Universitätslehrgänge im Bildungszentrum
45
Stabsstellen LKH Salzburg
Prävention, Gesundheits- und Pflegeberatung Stabsstelle der Pflegedirektion
Leiter: DGKP Albert Gruber
Akademischer Lehrer für Gesundheitsberufe
Telefon: +43(0)662-4482-3572, E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 1,75
Aufgaben:
• Beratung der Pflegedirektion in Bezug auf Initiierung,
Koordinierung und Implementierung von Präventionsprojekten.
• KlientInnen durch Schulung, Beratung und Anleitung befähigen, dass sie therapeutische und rehabilitative Versorgungsentscheidungen mit beeinflussen und in geeigneter
Weise ihre verbliebenen Gesundheitspotentiale fördern
und erhalten können.
• Konzeption, Strukturierung und Implementierung von
Modellen z. Gesundheitsförderung im intra- und extramuralen Bereich.
Nachsorge und Beratungszentrum „Bunter Kreis“:
Konzeptionierung, Implementierung
Mitglied und Mitarbeit für ONGKG/LKH Salzburg
(österr. Netzwerk gesundheitsfördernder Krankenhäuser)
Lehrtätigkeit:
BIZ (Gesundheits- und Krankenpflegeschule, FWBA)
160 UE Anatomie/Physiologie, Gesundheitsförderung,
46
Philosophie onkologische Pflege, FH Puch-Urstein/20 UE
Gesundheitsförderung
Praktikumsbegleitung: 3 SchülerInnen
Hypertonie Beratung: 10 Gruppenschulungen
Raucherentwöhnungsprogramm: 2 Gruppen (jeweils
6 Wochen Begleitung)
Pflegeprävention: Gedächtnis- Psychomotorik- und Kompetenztraining/5 Gruppenschulungen
Selbstpflege: 3 Tagesseminare für Personal in Pflegeheimen
Selbsthilfegruppen: 10 Vorträge
Projekt: „Altern in guter Gesellschaft“, 12 Vorträge
Projektbegleitung: „Jung trifft Alt“ (junge Paten für
Senioren)
Gut versorgt im Ort: FH-Projekt Public Nurse (Mitgestaltung)
Pilot-Projekt: Miteinander Xund mit VS-Kinder und
Senioren/12 UE
Stabsstellen LKH Salzburg
Controlling in der Pflege Stabsstelle der Pflegedirektion
Leiterin: DKKS Franziska Moser, B.A.
Telefon: +43(0)662 4482-4302
E-Mail: [email protected]
Ziele
Das Ziel des Controllings in der Pflege ist die aufwandsbezogene Kalkulation des Pflegepersonalbedarfs für den jeweiligen Bereich und die korrekte Positionierung im Stellenplan.
Im Rahmen des internen Berichtswesens werden Kennzahlen
und Informationen bereitgestellt.
Aufgaben
Das Controlling in der Pflege unterstützt die Pflegedirektorin/die Pflegedienstleitungen bei der Wahrnehmung der
Planungs-, Steuerungs- und Kontrollaufgaben und stellt die
hierfür notwendigen Informationen bereit. Das Controlling
in der Pflege ermöglicht der Pflegedirektorin/den Pflegedienstleitungen die Pflege ergebniszielorientiert an Umweltveränderungen anzupassen und Koordinationsaufgaben zu
erledigen.
Mitglied und Mitarbeit in interdisziplinären
Kommissionen/Netzwerken:
• Strategieprojekt „Universitätsmedizin Salzburg 2016“/K3
• Kindergartenkommission LKH
Leitung oder Mitarbeit bei interdisziplinären
Projekten/Arbeitskreisen
• Projektleitung „Projekt §15 – mitverantwortlicher Tätigkeitsbereich LKH“
• Projektleitung „Implementierung Patientenservice LKH“
• Projektmitglied Projekt „Gehaltssystem Gesundheit“
Lehrtätigkeit
• Paracelsus Medizinische Privatuniversität
• FH Salzburg
Kinaesthetics Stabsstelle der Pflegedirektion
Leiterin: DGKS Renate Bayer
Akademische Lehrerin für Gesundheitsberufe, Kinaesthetics-Trainerin für InfantHandling, Pflege, Gesundheit am Arbeitsplatz, kreatives Lernen
Telefon: +43(0)676 8997 2 4308 bzw. +43(0)662 4482-4308
E-Mail: [email protected]
Aufgaben:
• Beratung der Pflegedirektion und der Pflegedienstleitung
in Bezug auf Initiierung, Koordinierung und Implementierung von Kinaesthetics
• Schulung und Beratung von MitarbeiterInnen:
Workshop’s und Reflexionstage;
Infant Handling Grund- und Aufbaukurse;
Pflege Grund- und Aufbaukurse;
Peer Tutoren Ausbildung und Arbeitsgruppen
• Praktische Begleitung von MitarbeiterInnen auf der
eigenen Station/Beratung und Anleitung von Angehörigen
• Beratung und Unterstützung der Peer Tutoren; Test von
Pflegehilfsmitteln und Lagerungshilfsmitteln
• Beratung bezüglich Sanitäranlagen
Lehrtätigkeit: Bildungszentrum und Paracelsus
Medizinische Privatuniversität
• SAB Kinder- und Jugendlichenpflege
• Schule für Kinder- und Jugendlichenpflege
• Angeleitetes Praktikum
• Uni-Lehrgang für Basales und Mittleres Pflegemanagement
• Elternschule: Workshops für Eltern mit ihren Säuglingen
und für Eltern mit behinderten Kindern
Mitarbeit in interdisziplinären Projekten:
• Veranstaltung „Pflegestrasse im Europark“
47
Universitätsklinik für Anästhesiologie, Perioperative
Medizin und Allgemeine Intensivmedizin
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Gerner
Telefon: +43(0)662 4482-2700
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 272
Leistungsangebot
Die Universitätsklinik für Anästhesiologie, Perioperative Medizin und Allgemeine Intensivmedizin versorgt
entsprechend einem Zentralkrankenhaus auf höchstem fachlichen, methodischen, technischen und wissenschaftlichen Niveau sämtliche Universitätskliniken am Landeskrankenhaus Salzburg mit anästhesiologischen
Leistungen im Rahmen operativer und diagnostischer Eingriffe.
Anästhesie
In der Anästhesie werden alle modernen Techniken, Narkoseverfahren und Regionalanästhesien, rückenmarksnah und peripher, eingesetzt. Mittlerweile werden periphere Nervenblockaden überwiegend ultraschallgezielt
als Kathetertechnik angelegt. Im Jahr 2012 wurden 27 Anästhesiearbeitsplätze mit neuen Narkosegeräten
sowie mit einheitlichem Monitoring ausgestattet. Weiterhin erfolgte eine Vereinheitlichung der elektronischen
Narkose- und Schockraum-Dokumentation, die auf den Intensivstationen sowie der Intermediate Care Station
direkt übernommen und fortgeführt werden kann, wodurch ein lückenloses Monitoring gewährleistet wird.
Durch Neuanschaffungen zahlreicher weiterer Geräte (u.a. Echosonden für die transösophageale Echokardiografie, Rotem-Geräte zur Point-of-Care Gerinnungsdiagnostik) wurden die anästhesiologischen Arbeitsplätze an
den neuesten Stand der Technik angepasst. Eine Re-Zertifizierung der „Schmerztherapie im Kinderzentrum“
wurde initiiert. Es werden ca. 35 % der PatientInnen, bei denen elektive Eingriffe vorgenommen werden, in der
Narkoseambulanz betreut. Die PatientInnen werden hier nach internationalen Richtlinien beraten und aufgeklärt, bevor sie ihre Einwilligung in die Anästhesie geben.
Intensivmedizin
Ein weiterer Schwerpunkt der Universitätsklinik liegt auf dem intensivmedizinischen Gebiet. Mit der Chirurgie
West Intensivstation (12 Betten), der Anästhesiologischen Intensivstation (10 Betten), sowie der Herzchirurgischen Intensivstation (8 Betten), stehen 30 Intensivbetten der höchsten Versorgungsstufe (Kategorie III) zur
Verfügung. Im Mai 2012 wurde die interdisziplinäre Intermediate Care Station mit 7 Überwachungsbetten
(IMCU; Kategorie 0) eröffnet und seit dem anästhesiologisch geleitet. Weiterhin bewährt sich seit vielen Jahren
die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der pädiatrischen Intensivstation. Sämtliche Überwachungsbereiche
sind mit modernen Techniken und Verfahren der Allgemeinen Intensivmedizin ausgestattet. Im Jahr 2011 wurden 1803 Patienten intensivmedizinisch betreut. Im Jahr 2012 zeigte sich eine deutliche Zunahme der Leistungszahlen und wurden insgesamt 2078 Patienten intensivmedizinisch behandelt. In der im Mai 2012 neu eröffneten
Intermediate Care Station wurden bis zum Jahresende insgesamt 458 betreut. Hervorzuheben sind die niedrige
intensivmedizinische Mortalitätsrate - die sich von 4,9% im Jahr 2011 auf 4,4% im Jahr 2012 weiter senken ließ
– sowie die rückläufige durchschnittliche Verweildauer von 3,4 Tagen im Jahr 2012 (im Jahr 2011: 4,1 Tage).
Notfallmedizin
Die Organisation der Notfallmedizin wurde vom Land Salzburg an das Rote Kreuz delegiert. Im Bereich der
Stadt Salzburg stehen für die Versorgung von präklinischen Notfallpatienten rund um die Uhr 2 Notarztmittel
zur Verfügung, das ist am Tag ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Rettungshubschrauber Christophorus 6, der
zusammen mit dem ÖAMTC betrieben wird, in der Nacht 2 Notarzteinsatzfahrzeuge. Die Notärzte werden von
den Landeskliniken und von der AUVA, die Notfallsanitäter vom Roten Kreuz und die Piloten vom ÖAMTC
gestellt. Die Notarztteams bewältigen im Jahr ca. 3000 Notfalleinsätze. Das Spektrum dieser Notfälle erstreckt
sich von Kindernotfällen bis zu Notfällen im hohen Alter, von internistischen, neurologischen, gynäkologischen
bis hin zu traumatologischen Notfällen. Dies erfordert vom Notarzt und seinem gesamten Team ein hohes Maß
an klinischer Routine, Erfahrung und Flexibilität, um dieses breite Spektrum entsprechend abdecken zu können.
Leistungskennzahlen Ambulanzen
Einsätze NEF Salzburg-Stadt primär/sekundär/fehl
Einsätze NEF Salzburg-Stadt gesamt
Einsätze Christophorus 6 primär/sekundär/fehl
Einsätze Christophorus gesamt
48
2011
2012
1515/34/508
2060
792/74/65
931
1242/31/431
1702
767/85/95
947
Schmerztherapie
Die interdisziplinäre Schmerzambulanz betreut chronische und schwer einstellbare SchmerzpatientInnen.
Seit 2012 befindet sich die Schmerzambulanz gemeinsam mit der Narkoseambulanz im Gebäude C2. Der
2011 eingeführte Akutschmerzdienst betreut insbesondere postoperative Patienten. Beide Schmerzdienste,
die im Jahr 2013 zusammengeführt werden, setzen sämtliche modernen konservativen und invasiven
schmerztherapeutischen Verfahren ein. Hervorzuheben ist die Patienten-Kontrollierte Analgesie (PCA), bei
der die PatientInnen die intravenöse bzw. perineurale Applikation von Medikamenten, in einem vorgegebenen Rahmen, selbstständig durchführen können. Die hierzu verwendeten Schmerzpumpen wurden
klinikumsweit vereinheitlicht.
Fort- und Weiterbildung
43 OberärztInnen und 11 FachärztInnen gewährleisten eine den Richtlinien konforme Ausbildung der AusbildungsassistentInnen. In Kooperation mit der wissenschaftlichen Fachgesellschaft ÖGARI (Österreichische
Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin) beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe mit
der Standardisierung der transösophagealen Echokardiographie (TEE) sowohl für intraoperative und intensivmedizinische Zwecke als auch im Sinne der Ausbildung. Im Salzburger Medizinischen Simulationszentrum, das im Wesentlichen von der Abteilung betrieben wird, wurden 2012 insgesamt ca. 228 in- und externe Pflegekräfte, Studenten, Turnusärzte und Ärzte geschult. Angeboten werden u. a. Notfalltraining,
Teamtraining für Anästhesie und Intensivmedizin und Schockraummanagement.
Tätigkeiten an der PMU
Die Universitätsklinik hält Vorlesungen über die Teilgebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin
und Schmerztherapie ab. Ebenso werden Dissertanten betreut.
Abteilungskennzahlen
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
Stationen
Zentrale Intensivstation
Intensivstation Chirurgie West
Herzchirurgische Intensivstation
IIMC Interdisziplinäre Intermediate Care Unit IMCU
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Anästhesien
2011
2012
241
71
170
272
72
200
10
12
8*
–
10
12
8
7
2011
4,61
76,4
1.803
8.309
28.000
2012
3,61
74,0
2.536
8.691
27.369
* Verschiebung der Herzchirurgischen Intensivstation zur Abteilung Mitte 2011
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Gerner
Tel.: +43(0)662 4482-2700
Tel.: +43(0)662 4482-57593
[email protected]
Ambulanzen
Narkoseambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2706
7.00–15.00 Uhr
Schmerzambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2786
7.00–12.00 Uhr
Vorstand-Stellvertreterin:
OÄ Dr. Sigrid Ofner
Tel.: +43(0)662 4482-57240
[email protected]
PDL:
Markus Derflinger
Tel: +43 (0)662 4482-3554
[email protected]
Chefsekretariat:
Bettina Böhaker
Tel.: +43(0)662 4482-2701
Tel.: +43(0)662 4482-58216
[email protected]
Tautz Kerstin
Tel.:+43 (0)662 4482-51110
[email protected]
Notarztdienst NEF – CWest
Tel.: +43(0)662 4482-2704
00.00–24.00 Uhr
Christophorus 6
Notarzt-Hubschrauber-Stützpunkt des Landes Salzburg,
Airport Salzburg
Tel.: +43(0)662 857844
7.00 – Sunset
49
Universitätsklinik für Augenheilkunde
und Optometrie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Günther Grabner
Telefon: +43(0)662-4482-3700
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 91,55
Leistungsangebot
Die Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie ist in der Lage, das gesamte Leistungsspektrum der
modernen Ophthalmologie auf dem letzten Stand der medizinischen Wissenschaften, dem Aufgabenspektrum
eines Zentralkrankenhauses entsprechend, abzudecken. Dabei werden in allen Bereichen nicht nur die modernsten Untersuchungsmethoden eingesetzt und die allerneuesten Therapien angewandt, sondern es wird auch im
besonderen Maße auf eine patientenorientierte, humane und moderne Form der Pflege größter Wert gelegt.
Aufgabenbereich
Die UK für Augenheilkunde und Optometrie bietet bei der Therapie von Augenleiden im weitesten Sinn eine Vollversorgung der Bevölkerung auf höchstem medizinischen Niveau und versteht sich als moderner Dienstleistungsbetrieb. Das Behandlungsspektrum der Klinik entspricht dem kompletten und aktuellsten Stand der medizinischen
Wissenschaften und zusätzlichen Bereichen, in denen die Klinik derzeit international führend ist.
Leistungsmerkmale und Ausstattung
In drei nach modernstem Standard eingerichteten Operationssälen und den drei spezialisierten Laserräumen mit
kompletter Ausstattung wurden an der Universitätsklinik in den letzten Jahren jeweils zwischen 8.000 und 10.000
Operationen und Laserbehandlungen durchgeführt. Diese hohe Zahl an Behandlungen aus allen Teilbereichen der
Augenheilkunde stellte eine sehr hohe Anforderung unter den gegebenen Bedingungen dar. Durch eine Umstellung
auf tagesklinische Versorgung wird eine Leistungssteigerung für die Salzburger Bevölkerung zu erreichen sein.
Ambulante Patientenversorgung
In Zusammenarbeit mit den niedergelassenen FachärztInnen für Augenheilkunde, den praktischen ÄrztInnen, Kliniken und Ambulanzen des Hauses und anderer Spitäler wurden über 44.000 PatientInnen/Jahr ambulant betreut.
Ein wesentlicher Teil davon in den ausgezeichnet eingeführten 15 Spezialambulanzen sowie in der Beratungsstelle
für refraktive Chirurgie.
Qualitätssicherung
Zahlreiche wissenschaftliche Studien zu den Ergebnissen der Kunstlinsenimplantation, zur Glaukomvorsorge und
Therapie, sowie zur Behandlung der altersbedingten Erkrankung der Netzhautmitte helfen als Maßstab im internationalen Vergleich und als zusätzliche Maßnahme der Qualitätssicherung. Im Rahmen der Qualitätsmanagementausbildung einiger ärztlicher MitarbeiterInnen der Klinik 2007/2008 wurde die ISO-Zertifizierung der Hornhautbank
der Klinik als erster Schritt erreicht.
Medizinische Fortschritte
2012 konnte die Universitätsklinik einige besondere medizinische Fortschritte verzeichnen:
n Aufstellung der neuesten Femtosekunden-Lasers zur Operation des Grauen Stars (Catalys), ein System, das
allen Patienten und Patientinnen zur Verfügung steht. Die modernste Behandlung der Netzhautleiden des Alters
(„Makuladegeneration“) und der Netzhautabhebungen (Neovista, Manta-, und Cobalt-Studie)
n Der Ausbau der refraktiven Chirurgie mit den neuesten Femtosekunden- Laser-Techniken Österreichs für die
Presbyopie (AcuFocus-Studie) und Hornhaut-Transplantation.
n Die in Österreich erstmalige Verwendung künstlicher Hornhäute zur Therapie schwerster Veränderungen des
vordersten Augenabschnittes. Diese Leistung wurde vom ÖBIG durch Nominierung der Klinik als einzigem
Spezialzentrum zu diesem Therapieverfahren im neuen Gesundheitsplan unterstrichen
n Neue Verfahren der Glaukom-Chirurgie (Aquesys- und Transcend-Implantate).
n Ein neuer Netzhautlaser (Pascal-Laser) wurde in Betrieb genommen, der die Belastung der PatientInnen wesentlich reduziert Zahlreiche diagnostische Geräte wurden modernisiert und durch die modernsten Verfahren ergänzt.
Fort- und Weiterbildung
Operationskurse, Fortbildungssymposien, Kongresse sowie hauseigene Seminare und die neu eingeführte Rotation
der Assistenten in Ausbildung mit laufender Operationsschulung helfen, den bereits sehr hohen Standard weiter zu
verbessern.
Ausblick
Der weitere Ausbau des modernsten Forschungslabors in der Ophthalmologie in Österreich in Zusammenarbeit
mit der Fuchs-Stiftung zur Förderung der Augenheilkunde hat in den vergangenen Jahren die rasche Einführung zu-
50
kunftsweisender Techniken der Diagnose und der Therapie an der Klinik ermöglicht. Als Zukunftsvision für
die kommenden Jahre ist die vermehrte Überführung in einen tageschirurgischen Betrieb ein vorrangiges
Ziel. Dabei sollen die vorhandenen Ressourcen optimal genützt und ausgebaut werden, um die vollständige
Versorgung auf höchstem medizinischem und pflegerischem Niveau trotz der schwierigen wirtschaftlichen
Situation weiterhin garantieren zu können.
Abteilungskennzahlen
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
Stationen
Bettenstation (AK)
Bettenstation (SK)
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
Anzahl der Operationen
Anzahl erbrachter Laborleistungen
2011
2012
96,23
30,04
42,89
91,55
27,98
42,20
40
14
40
14
2011
1,60
73,89
8.118
12.994
1.550
15.748
44.095
8.574
1.320
2012
1,50
75,52
8.608
13.316
1.857
15.995
46.549
8.901
1.350
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Günther Grabner
Tel.: +43(0)662 4482-3700
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
Univ.-Doz. Dr. Stefan Egger
Tel.: +43(0)662 4482-57287
[email protected]
Ambulanzen der Salzburger Augenklinik
Notfallambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3706
Tel.: +43(0)662 4482-3712
täglich 24 Stunden
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3706
Mo–Fr: 7.30–10.00
Chefsekretariat:
Sigrid Sollbauer
Tel.: +43(0)662 4482-3701
[email protected]
PDL:
Annemarie Egger
Tel.: +43(0)662 4482-3578
[email protected]
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Spezialambulanzen
Uveitis-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3748
Mittwoch: 12.30–16.00 Uhr
Donnerstag: 13.00–16.00 Uhr
Cataract-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3748
Mo–Fr: 8.00–11.00 Uhr
Intraokularlinsen-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3748
Montag: 13.00–15.00 Uhr
Echographie-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3748
Di, Mi, Do: 14.00–15.00 Uhr
Netzhaut-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3797
Tel.: +43(0)662 4482-3764
Mo–Do: 7.45–16.00 Uhr
Freitag: 7.45–15.00 Uhr
Okuloplastische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3748
Montag: 13.00–16.00 Uhr
Ambulanz für Orbita- und
Tränenwegserkrankungen
Tel.: +43(0)662 4482-3748
Dienstag: 14.00–16.00 Uhr
Hornhaut- und Refraktive
Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3796
Dienstag: 13.00–16.00 Uhr
Mittwoch: 13.00–16.00 Uhr
Beratungsstelle für
Refraktive Chirurgie
Tel.: +43(0)662 4482-3737
nach Vereinbarung
Glaukom-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3770
Montag: 12.00–15.00 Uhr
Dienstag: 8.00–16.00 Uhr
Mittwoch: 8.00–14.00 Uhr
Donnerstag: 8.00–15.00 Uhr
Freitag: 8.00–13.00 Uhr
Glaukom-Vorsorge-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3770
Mo u. Do: 8.00–15.00 Uhr
Mi: 8.00–14.00 Uhr, Fr: 8.00–12.00 Uhr
Infektions-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3748, n. Vereinbarung
Sinnesphysiologie-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3751
Di u. Fr: 10.00–12.00 Uhr
Spezialambulanz für Strabologie und
Neuroophthalmologie (Sehschule)
Tel.: +43(0)662 4482-3751
Mo–Fr : 07.30–16.00 Uhr
Botox-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3751, n. Vereinbarung
Ambulanz für vergrößernde Sehhilfen
Tel.: +43(0)662 4482-3751
nach Vereinbarung
51
Universitätsklinik für Blutgruppenserologie
und Transfusionsmedizin
Vorstand:
Prim.a Univ.-Prof. Dr. Eva Rohde
Telefon: +43(0)662 4482-1300
E-Mail.: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 40,20
Leistungsangebot
Unsere Aufgabe ist die Versorgung der Salzburger Kliniken mit folgenden transfusionsmedizinischen
Leistungen:
Arzneimittelherstellung:
•Herstellung, Lagerung und Distribution von mehr als 75.000 Blutprodukten (Ery-Konzentrate,
Pool-Thrombo-Konzentrate und Plasmen) aus rund 35.000 Vollblutkonserven pro Jahr
• Herstellung von Apherese-Thrombozytenkonzentraten
• Infektionsdiagnostik (im Blutspenderbereich, entsprechend Arzneimittelgesetz)
Patientenversorgung:
• Hämotherapie-Ambulanz (Eigenblut-, Aderlass- und Transfusionsambulanz)
• Ambulante Abklärung schwangerschaftsrelevanter Antikörper
•Durchführung therapeutischer Apheresen wie z.B. Thrombozyten-, Leukozytendepletionen und
Photopheresen
• Autologe und allogene Blutstammzellapheresen
•Konsiliartätigkeit für Intrauterine Transfusionen und Austauschtransfusionen (neonatal bei Morbus
haemolyticus neonatorum oder prophylaktischer Erythrozytenaustausch vor ABO-inkompatibler
Stammzelltransplantation)
• Immunhämatologische Diagnostik (spender- und patientenbezogen)
• Transplantationsassoziierte, immunogenetische Histokompatibilitätstestung (HLA-Labor)
• Führung des Knochenmarkspende-Registers für das Bundesland Salzburg
Die Universitätsklinik für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin versorgt und berät alle Kliniken
des Bundeslandes Salzburg im Bereich der Hämo- und Zelltherapie. Unsere fachspezifischen Aufgaben
sind die Aufbringung, Herstellung und Weiterentwicklung von konventionellen und speziellen Blutprodukten. Dieser landesweite Versorgungsauftrag mit der dazugehörigen transfusionsmedizinischen Diagnostik
in den Bereichen Immunhämatologie, Infektionsdiagnostik und transplantionsassoziierter-Immunogenetik
wird von den MitarbeiterInnen unserer Klinik erfüllt. Der Mensch als Patient und als Blutspender steht im
Zentrum unserer Fürsorge, Tätigkeiten und Interessen. Ein umfassendes Qualitätsmanagement und die
7 x 24h-Bereitstellung unserer Fachkompetenz gewährleisten die bestmögliche Sicherheit der Blutprodukte und eine optimale Patientenversorgung. Als Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität kommen wir mit Freude unseren Aufgaben in der Versorgung, Forschung und Lehre nach.
Erfolgreiche Projekte im Jahr 2012:
•Einführung neuer Therapien: Photopherese, prophylaktischer Erythrozytenaustausch vor ABO-inkompatiblen Stammzelltransplantationen
• Implementierung von innovativen Zellseparator-Systemen zu Stammzell-und Thrombozytenapherese
•Technische und logistische Umsetzung der Rohrpost-Anbindung zur Versendung von Blutprodukten an
ausgewählte Kliniken am Standort LKH, Müllner Hauptstrasse 48
• EFI-Akkreditierung des HLA-Labors
• Zulassung zur Durchführung von prädiktiven genetischen Analysen (gemäß Gentechnikgesetz § 68)
• Aktualisierung und Umsetzung der Transfusionsrichtlinie für alle Universitätskliniken von SALK/PMU
•Fertigstellung der Raum- und Funktionsbeschreibung als Basis für die Neubau-Einreichpläne für den
Bereich „Transfusionsmedizin, Haus B Laborgebäude“
•Weiterführung des Projektes „Einführung einer neuer Blutbanksoftware mit Anbindung an das Krankenhausinformationssystem ORBIS“
52
Die UK für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin arbeitet nach der „Guten Herstellungspraxis“ und ist dementsprechend zertifiziert.
Die Zertifikate nach § 67 Arzneimittelgesetz, §18 Blutsicherheitsgesetz und nach § 26 Gewebesicherheitsgesetz „Entnahmeeinrichtung und Gewebebank“ wurden 2012 erneut durch die „Agentur für
Gesundheit und Ernährungssicherheit, AGES“ verliehen.
Das HLA-Labor erhielt 2012 das Zertifikat für die Histokompatibilitätstestung von der „European
Federation for Immunogenetics, EFI“. Der gesamte Betrieb wurde im gleichen Jahr durch den
TÜV-SÜD rezertifiziert nach ISO 9001:2008.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
41,04
40,20
ÄrztInnen
8,00
6,74
PflegemitarbeiterInnen
3,00
3,00
12,79
12,33
Biomedizinische AnalytikerInnen
BiologInnen
6,5
7,84
VerwaltungsmitarbeiterInnen
3,00
3,19
LaborgehilfenInnen
7,75
7,75
Leistungskennzahlen
2011
2012
Gesamtzahl Herstellung von Blutprodukten
Erythrozytenkonzentrate (inkl. Spezialprodukte und bestrahlte
Produkte)
Thrombozytaphereseprodukte
Poolthrombozytenkonzentrate
Industrie-Plasmen (Stückzahl Einheiten)
81.564
43.041
75.624
42.978
2.515
1.604
32.245
2.039
2.080
30.152
27.091
27.127
877.905
854.925
2.280
2.184
Gesamtzahl diagnostischer Aufträge in der Patientenversorgung
(untersuchte Fälle)
Gesamtzahl Laborleistungen
(Arzneimittelherstellung und Patientenversorgung)
Anzahl ambulanter Kontakte
(Transfusionen, Aderlässe, Stammzellapheresen, Leukozyten- und
Thrombozytendepletionen, Photopheresen, Spenderaufklärung und -kontrollen, Schwangerenkontrollen)
Service
Vorstand:
Prim.a Univ.-Prof. Dr. Eva Rohde
Tel.: +43(0)662 4482-1300
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
Univ. Doz.in Dr.in Gertrud Zilow
Tel.: +43(0)662 4482-58264
[email protected]
Vorstandsassistenz:
Manuela Pölsler, MSc., Bakk.rer.nat
Tel.: +43(0)662 4482-1301
[email protected]
Ambulanzen
Hämotherapie-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-58128
Mo–Fr: 7.30–16.00 Uhr
53
Universitätsklinik für Chirurgie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano, MAS, MSc, F.A.C.S.
Telefon: +43(0)662 4482-51000
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 142
Leistungsangebot
Die Universitätsklinik (UK) für Chirurgie wird dem Versorgungsauftrag im Rahmen eines Zentralkrankenhauses
mit tertiärer Versorgung, in dem sie das gesamte Spektrum der Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie abdeckt,
gerecht. 13 OberärztInnen, 5 FachärztInnen und 4 AssistentenInnen erfüllen diesen Auftrag in einem modernen
Gebäude des Hauses A (Chirurgie West), das sowohl im Bereich der Diagnostik, insbesondere in der Endoskopie und
Chirurgischen Sonographie, aber auch im Bereich der Operationssäle mit der neuesten und modernsten Technik
ausgestattet ist.
Grundversorgung und Spitzenmedizin
Im Sinne einer individuellen Krankenversorgung mit innovativen Behandlungskonzepten, wird an der Universitätsklinik für Chirurgie für jeden PatientenIn ein individueller Behandlungsplan erstellt und ein ganz auf seine Erkrankung mit seiner persönlichen Situation und seinen Bedürfnissen abgestimmtes Operationsverfahren angeboten. Die
Grundlage dafür bildet eine breite und bunte Mischung aus konventionellen, minimal-invasiven und/oder interventionellen chirurgischen Verfahren, die von einem spezialisierten Team rund um die Uhr erbracht werden. Dabei
spannt sich der Bogen von einfachen chirurgischen Maßnahmen bis hin zu komplexen und unter Umständen mehrzeitigen und/oder mehrfachen Operationen, die dem neuesten Stand der Medizin entsprechen. Methodisch werden
alle konventionellen, sowie laparoskopischen und thorakoskopischen Operationen, bis hin zur sogenannten narbenfreien Chirurgie angewandt, wobei immer der Patient im Mittelpunkt des Interesses steht und die Techniken nach
ihm ausgerichtet werden.
Die Struktur der UK für Chirurgie ist eng verknüpft mit der chirurgischen Qualitätssicherung und nimmt Rücksicht
auf die organbezogene Spezialisierung. Dabei wird nicht vergessen, dass der Spagat zwischen basischirurgischer
Versorgung und Spitzenmedizin durch Spezialisten gelingen muss. Spitzenmedizin kann heute nur im Rahmen
interdisziplinärer Zusammenarbeit erzielt werden, bei der jede medizinische Disziplin mit ihrer Kernkompetenz zum
Erfolg beiträgt. Innerhalb der chirurgischen Disziplin heißt der Weg Spezialisierung, die den Organen folgt und
vorgezeichnet ist. Nur so kann modernste Chirurgie, von der man sich den besten Nutzen bei möglichst geringem
Risiko erwarten kann, angeboten werden. Die Spezialisierung spiegelt sich in der ambulanten und stationären
Struktur der UK für Chirurgie wieder, in dem alle diese Arbeitsgruppen Spezialambulanzen betreiben und die Bettenstationen auf diese Struktur abgestimmt sind. Neben den klinischen Hauptschwerpunkten der Abteilung, nämlich
der chirurgischen Onkologie, der chirurgischen Endoskopie, der Thoraxchirurgie und der endokrinen Chirurgie,
finden funktionelle Erkrankungen des oberen und unteren Verdauungstraktes und die Hernienchirurgie besondere
Berücksichtigung.
Chirurgisches Qualitätsmanagement
Der klinische Alltag an der Universitätsklinik für Chirurgie Salzburg ist in mehrere interne Qualitätsroutinen eingebettet, die ein höchstes Maß an Patientensicherheit bieten. Daneben ist das Qualitätsmanagement der Chirurgie in
nationale und internationale Qualitätssicherungskonzepte eingebunden, die wir maßgeblich mitentscheiden oder
selbst initiiert haben. Veröffentlichungen der Ergebnisse in Form von Berichten und wissenschaftlichen Arbeiten
gehören genauso zum Umfang einer akademischen Chirurgie, wie die Verkettung mit dem übergeordneten Bereich
des Qualitätsmanagements der SALK. Neben den internen Qualitätssicherungsroutinen sind wissenschaftliches
Arbeiten, sowie Aus- und Weiterbildung integrale Bestandteile des chirurgischen Qualitätsmanagements.
Forschung und Lehre
Drei wissenschaftliche Zielsetzungen ergänzen die klinischen Schwerpunkte. Dazu gehören die chirurgische Infektiologie, die sich vor allem mit der „abdominellen Katastrophe“ und der Sepsisforschung beschäftigt, die Prädiktion, bei der das Ansprechen auf eine Tumortherapie vorausgesagt werden soll und die Qualitätssicherung.
Neben der Patientenversorgung und Forschung gehört die Lehre zur dritten Säule unseres Aufgabenbereiches.
Hier legen wir neben der studentischen Lehre im Rahmen der universitären Verpflichtungen ein besonderes
54
Augenmerk auf die Simulation von Operationen und Untersuchungen. In der Aus- und Weiterbildung ist die
Simulation von Operationen am Computer die Innovation der nächsten Jahre. In Zukunft werden junge
AssistenzärztInnen, als auch FachärztInnen regelmäßig Operationen am Roboter erlernen und trainieren
und sie werden ihre dadurch gewonnenen außerordentlichen Fähigkeiten zum Wohle unserer PatientInnen
in den Operationssaal hineintragen.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
135,74
142,00
ÄrztInnen
32,70
33,70
PflegemitarbeiterInnen
91,95
94,01
Bettenstation (AK)
62
62
Bettenstation (SK)
24
24
Leistungskennzahlen
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
Stationen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
3,84
3,87
81,96
82,57
9.468
9.402
23.416
23.666
921
922
Anzahl der Pflegetage
27.760
27.960
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
21.095
16.874*
3.638
3.743
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Operationen
*) Ambulanzen: Eröffnung der zentralen Notaufnahme.
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr.
Dietmar Öfner-Velano, MAS,
MSc, FACS
Tel.: +43(0)662 4482-51000
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
2012: Priv.-Doz. Dr. Jörg Hutter
Tel.: +43(0)662 4482-0
(2011: Priv.-Doz. Dr. Klaus
Emmanuel, FACS)
Chefsekretariat:
Astrid Krautinger
Tel.: +43(0)662 4482-51002
Tel.: +43(0)662 4482-51091
[email protected]
Ambulanzen
Allgemein- und Notfallchirurgische
Ambulanz
tel. Vereinbarung:
+43(0)662 4482-57312
Ambulanzzeiten: 8.00–12.00 Uhr
ab 12.00 Uhr Notfallambulanz
Chirurgische Endoskopie
tel. Vereinbarung 8.00–15.00 Uhr
+43(0)662 4482-54081
Notfälle außerhalb der regulären
Dienstzeit: +43(0)662 4482-54081
Spezialambulanzen: Chirurgie des
oberen Verdauungstraktes
inklusive Reflux- und metabolische
Chirurgie (Adipositaschirurgie)
tel. Vereinbarung 7.00–12.00 Uhr
+43(0)662-4482-51090
Donnerstag von 9.00–12.00 Uhr
Chirurgie des unteren Verdauungstraktes, Koloproktologie
tel. Vereinbarung 7.00–12.00 Uhr
+43(0)662-4482-51090
Dienstag von 9.00–12.00 Uhr
Leber-, Gallenwegs- und Pankreaschirurgie
tel. Vereinbarung 7.00–12.00 Uhr
+43(0)662-4482-51090
Donnerstag von 9.00–12.00 Uhr
Endokrine Chirurgie der Schilddrüse
und Nebenschilddrüse
tel. Vereinbarung 7.00–12.00 Uhr
+43(0)662-4482-51090
Montag von 9.00–12.00 Uhr
PDL: Kerstin Tautz
Tel.: +43(0)662 4482-51110
[email protected]
(2011/12: Erika Meidl)
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Hernienchirurgie
tel. Vereinbarung 7.00–12.00 Uhr
+43(0)662-4482-51090
Freitag von 9.00–12.00 Uhr
Wundambulanz
tel. Vereinbarung 7.00–12.00 Uhr
+43(0)662-4482-51090
Ambulanzzeiten nach Vereinbarung
Stomaberatung
Tel.: +43(0)662 4482-54084
Mo–Fr: nach Terminvereinbarung
Stuhlinkontinenz Beratung
Tel.: +43(0)662 4482-54084
Mo–Fr: nach Terminvereinbarung
Thoraxchirurgie
tel. Vereinbarung 7.00–12.00 Uhr
+43(0)662-4482-51090
Mittwoch von 9.00–12.00 Uhr
55
Universitätsklinik für Chirurgie
Sonderauftrag für Interventionelle und Laserendoskopie
Leiter:
Prim. Univ.-Doz. Dr. Peter Michael Heinerman
Telefon: +43(0)662 4482-54000
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 2
Aufgabenbereich
Die interventionelle Endoskopie übernimmt wesentliche und unentbehrliche Aufgaben im Rahmen
einer modernen chirurgischen Behandlung. Sie ermöglicht einerseits Operationen, die ansonsten nicht
möglich wären und ergänzt andererseits chirurgische Behandlungen um das Spektrum der minimal
invasiven - interventionellen Methoden. Vielfach hat sie sogar konventionelle chirurgische Operationsmethoden ersetzt. Zudem übernimmt die interventionelle Endoskopie die Aufgaben der Grundversorgung im Sinne der Vorsorge, Diagnostik und Therapie, insbesondere auch der Notfallendoskopie – wie
gastrointestinale Blutungen, Verschlussikterus und vieler anderer gastrointestinaler Erkrankungen.
Das erweiterte und besondere Leistungsspektrum des Sonderauftrages für interventionelle Endoskopie umfasst unter anderem die direkte Spiegelung der Gallengänge bis in die Gallenwege innerhalb der
Leber und die direkte Spiegelung des Bauchspeicheldrüsenganges. Drainageverfahren im Bereich der
ableitenden Gallenweg der Bauchspeicheldrüse sowie des gesamten Magen-Darm-Traktes zur
Beseitigung von gutartigen oder bösartigen Engstellen stellen tägliche Anforderungen an die interventionelle Endoskopie dar. Insbesondere die Verwendung von selbstexpandierenden Metallgitterstents
hat große Fortschritte bedingt und kann unter geringster Belastung für den Patienten eingesetzt
werden. Bei all diesen medizinischen Entscheidungen spielt das a priori gegebene und dadurch in der
täglichen Praxis gelebte enge Zusammenwirken von interventioneller Endoskopie und Chirurgie die
entscheidende und einzigartige Rolle.
Ein weiterer wesentlicher Fortschritt der letzten Jahre im Bereiche der Endoskopie bezieht sich auf die
Zunahme der Diagnosestellung von Krebsformen im Frühstadium im gesamten Verdauungstrakt. Die
Diagnose wird insbesondere durch hoch auflösende Videoendoskopie und ihrer technischen Neuerungen ermöglicht. Aber nicht nur die Diagnose der Frühstadien der verschiedenen Krebsarten, sondern
auch die vollständige Entfernung derselben ist unter Beachtung der entsprechenden Voraussetzungen,
insbesondere des Stadiums des Krebses auf interventionell endoskopischem, den PatientInnen minimal belastenden Weg möglich. Diese, in Japan entwickelte Resektionstechnik (ESD = ENDOSKOPISCHE
SUBMUCÖSE DISSEKTION) stellt einen epochalen Schritt der Krebsbehandlung dar und wurde am
Sonderauftrag für interventionelle Endoskopie bereits im Jahre 2005 vom Leiter des Sonderauftrages
für interventionelle Endoskopie im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes an einem spezialisierten
Krebszentrum in Japan erlernt und erstmalig am Sonderauftrag des Landeskrankenhauses Salzburg
eingeführt. Zunehmend gewinnt diese Technik in ganz Europa an Bedeutung. Durch diese Methode,
welche am Sonderauftrag routinemäßig angeboten wird, können Krebsfrühformen vollständig, wenig
belastend und Organ erhaltend entfernt werden.
Der zur exakten Diagnose der Frühformen der Krebsarten verwendete endoskopische Ultraschall im
Bereiche des Gastrointestinaltraktes ist ebenso ein unerlässliches Instrument zur optimalen Diagnose
und Therapie von allen Krebsformen im Bereiche des Gastrointestinaltraktes. Er erlaubt es, durch die
Wand der Hohlorgane hindurch nicht nur die Organwand selbst, sondern auch das angrenzende Gewebe hochauflösend exakt zu beurteilen. Die flächendeckende Krebsvorsorgeuntersuchung – Spiegelungen des Magen-Darm-Bereiches – wird zunehmend weltweit favorisiert. Nur durch die flächendeckende Vorsorgespiegelung ist in Zukunft ein weiteres Absinken der Krebsformen des Dickdarms
und des Magens zu erzielen. Insbesondere im Bereich des Dickdarms hat diese Vorsorgekoloskopie
56
bereits zu einer zahlenmässigen Verringerung de Dickdarmkrebsfälle geführt, da die Vorstufen
des Dickdarmkrebses die sogenannten Darmschleimhautpolypen auf schonende Art frühzeitig im
Rahmen der Vorsorge-Koloskopie entfernt werden können.
Spezialitäten
• Gastrointestinale Blutungen
• Erkrankungen der Gallenwege
• Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
• Erkrankungen im Bereiche der Speiseröhre, des Magens und des Darms
• Organerhaltende Entfernung von Frühstadien des Krebses im Verdauungstrakt
• Krebsvorsorgeuntersuchungen
Abteilungskennzahlen
ÄrztInnen
2011
2012
1 (+3 in Rotation)
1(fix), 2(turnusmäßig)
Leistungskennzahlen
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
Anzahl der endoskopischen Leistungen
2011
2012
10.420
9.920
7.763
9.555
Service
Leiter:
Prim. Univ.-Doz.
Dr. Peter Michael Heinerman
Tel.: +43(0)662 4482-54000
Tel.: +43(0)662 4482-54080
[email protected]
Stellvertreter:
OA Dr. Josef Holzinger
Tel.: +43(0)662 4482-57361
[email protected]
PDL:
Kerstin Tautz
Tel.: +43(0)662 4482-51110
[email protected]
Ambulanzen
Endoskopie Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-54084
Mo–Fr: 8.00–16.00 Uhr
nach Terminvereinbarung
Notfallendoskopie
Tel.: +43(0)662 4482-54084
00.00–24.00 Uhr
57
Universitätsklinik für Dermatologie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Helmut Hintner
Telefon: +43(0)662 4482-3001
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 124,89
Leistungsangebot
Die Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie der PMU setzt ihre Schwerpunkte in der Angiologie,
der Dermatochirurgie, der molekularen Dermatologie und bei Hauttumoren (Melanomen). Zur Leistungserstellung stehen sowohl der ambulante und der stationäre Bereich, als auch die entsprechend notwendigen
Labore zur Verfügung. An die Klinik angegliedert ist das EB-Haus Austria das Zentrum für die Versorgung
der „Schmetterlingskinder“.
Die Universitätsklinik für Dermatologie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU)/Salzburger
Landeskliniken (SALK) ist für die klinische Versorgung von PatientInnen mit Hauterkrankungen in Salzburg und
angrenzenden Gebieten zuständig. Aufbauend auf der Basis-Versorgung durch ÄrztInnen für Allgemeinmedizin
und vor allen Dingen auch durch die FachärztInnen für Dermatologie und Venerologie bietet die Klinik einerseits im ambulanten Bereich neben den allgemein-dermatologischen Hauptambulanzen auch Spezialsprechstunden (zum Beispiel Genodermatosen, autoimmune blasenbildende Dermatosen, usw.) an. Für die stationäre Behandlung von schweren Hauterkrankungen stehen 87 Betten bereit.
Die Behandlungs-Schwerpunkte der Klinik sind Dermato-Chirurgie mit Tumorschwerpunkt, Allergologie,
Phototherapie, konservative Angiologie, molekulare Dermatologie mit Hautstammzell-basierenden Verfahren.
Die in diesen Gebieten gebotene hohe Qualität der klinischen Versorgung führt zu einer hohen Auslastung der
Klinikbetten. Um diese hohe Qualität zu festigen und weiter zu verbessern werden Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für das Personal unterstützt. So gibt es regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen für Turnusärzte,
Fachärzte und Pflegepersonal. Ergänzt wird das Aus- und Fortbildungsprogramm der Klinik durch tägliche
Ambulanzvisiten und semesterweise geplante, wöchentliche Seminare. Täglich präsentieren TurnusärztInnen
und StudentInnen der PMU und anderer in- und ausländischen Medizinischen Universitäten PatientInnen
und besprechen die entsprechenden Hauterkrankungen in Form von Power-Point-Präsentationen. KollegInnen
der Klinik halten regelmäßig Vorträge oder präsentieren Posters bei nationalen und internationalen Kongressen, werden aber auch immer wieder zu Referaten bei verschiedenen Berufsgruppen und Institutionen eingeladen. Die einzelnen Einheiten der Klinik werden gerne von GastärztInnen und FamulantInnen anderer Medizinischer Universitäten im In- und Ausland besucht, Studienaufenthalte von Angehörigen unserer Klinik im
Ausland sind die Regel.
Eine weitere Hauptaufgabe umfasst die Forschung und Lehre, seit 2003 als Teil der Paracelsus Medizinischen
Privatuniversität (PMU) Salzburg. Es erfolgt der Unterricht einerseits in Form von Frontalvorlesungen, zum
Hauptteil aber am Bett, in den Ambulanzen und den Labors. Dabei wird besonderer Wert auf persönlichen
Unterricht in kleinen Gruppen gelegt. Das Lehrspektrum reicht von der Darstellung der Effloreszenzenlehre im
1. Studienjahr bis zur OSCE-Prüfung im letzten Jahr.
Die Forschung liegt in der Basis in den Labors der Einheit für experimentelle Dermatologie, wo sich Routineund wissenschaftliche Untersuchungen Platz und Zeit teilen. Die Laborfläche des EB-Hauses Austria brachte
eine erhebliche Ausweitung der Forschungstätigkeit, hauptsächlich in Form von Gentherapie – Projekten (EU
– Projekt INTERREG mit Bozen und Modena). Die Laboruntersuchungen zur Unterstützung der klinischen
Versorgung zentrieren in der Allergie - sowie mikrobiologischen und immunologischen Diagnostik bzw. mehr
und mehr auch in molekularer Diagnostik für onkologische Fragestellungen (personalisierte Medizin). Die
Grundlagenforschung erfolgt auf den Gebieten der Gentherapie (Genschere), Altersforschung, Toleranzinduktion, Neuropeptide und anderes mehr. 38 Originalarbeiten, 5 Übersichtsarbeiten, Buchkapitel und Editorials
sowie 20 publizierte Kurzfassungen von 2011–2012 belegen die äußerst aktive Forschungstätigkeit der Klinik.
Die Möglichkeit, an unserer Klinik Diplomarbeiten und Dissertationen zu erarbeiten, wird gerne genützt.
Weiters wurde 1 Habilitation abgeschlossen.
58
Abteilungskennzahlen
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
120,98
124,89
ÄrztInnen
MitarbeiterInnen
29,76
29,83
PflegemitarbeiterInnen
66,31
71,27
Bettenstation (AK)
67
67
Bettenstation (SK)
20
20
Leistungskennzahlen
2011
2012
Ø Verweildauer in Tagen
5,04
5,20
72,61
72,60
Stationen
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
4.436
4.466
22.361
23.037
1.645
1.541
Anzahl der Pflegetage
26.140
26.891
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenzen)
59.232
59.968
3.491
3.597
88.865
100.755
Anzahl der Operationen
Anzahl der Laborleistungen
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof.
Dr. Helmut Hintner
Tel.: +43(0)662 4482-3001
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. Josef Koller
Tel.: +43(0)662 4482-3047
Tel.: +43(0)662 4482-57840
[email protected]
Chefsekretariat:
Katrin Neubauer
Liliane Trauner
Tel.: +43(0)662 4482-3001
Tel.: +43(0)662 4482-58192
[email protected]
[email protected]
PDL: Kerstin Tautz
Tel.: +43(0)662 4482-51110
[email protected]
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Ambulanzen
Hauptambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3017
Mo–Fr: 7.30–11.00 Uhr
Angiolog. Ambulanz (OA Dr. Forstner)
Tel.: +43(0)662 4482-3022
Mo–Fr: 7.30–11.00 Uhr
Allergie-Ambulanz (OA Dr. Hawranek)
Tel.: +43(0)662 4482-3023
Mo–Fr: 7.30–11.00 Uhr
Hyposensibilisierung
Tel.: +43(0)662 4482-3023
Mo, Mi, Fr: 13.45–14.15 Uhr,
nach Vereinbarung
Ambulanz für Autoimmundermatosen
Tel.: +43(0)662 4482-3017
Dienstag: 14.00–15.30 Uhr,
nach Vereinbarung
Ambulanz für Phototherapie (PUVA)
Tel.: +43(0)662 4482-3025
Mo–Fr: 7.30–16.00 Uhr,
nach Vereinbarung
Dermatochirurgie (OA Dr. Koller)
Tel.: +43(0)662 4482-3047
Mo–Fr: 8.00–11.30 Uhr,
nach Vereinbarung
Nachsorgeambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3015
Tel.: +43(0)662 4482-3016
Montag: 12.00–13.00 Uhr
Ambulanz für Genodermatosen
Tel.: +43(0)662 4482-3015
Tel.: +43(0)662 4482-3016
täglich ab 11.00 Uhr,
nach Vereinbarung
Ambulanz EB-Haus Austria
(Prof. Dr. Bauer)
Tel.: +43(0)662 4482-3110
täglich nach Vereinbarung
Melanomambulanz für
Hochrisikopatienten
Tel.: +43(0)662 4482-3015
Tel.: +43(0)662 4482-3016
Dienstag: 9.00–11.00 Uhr
Lasertherapie und chemical peeling
Tel.: +43(0)662 4482-3047
Di, Do, Fr: 14.00–15.30 Uhr,
nach Vereinbarung
59
Universitätsklinik für Gefäß- und
Endovaskuläre Chirurgie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Thomas Hölzenbein
Telefon: +43(0)662 4482-3200
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 61,37
Leistungsangebot
Der Behandlungsschwerpunkt der UK für Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie liegt auf der operativen, interventionellen und konservativen Behandlung aller arteriellen und venösen Durchblutungsstörungen.
2012 wurden an der UK für Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie über 1900 Eingriffe durchgeführt, wobei hier
das gesamte Spektrum der operativen, interventionellen und konservativen Gefäßmedizin angeboten wird.
Carotischirurgie
Die Chirurgie der Schlaganfallprävention nimmt einen großen Stellenwert an der Abteilung ein. Es wurden
n = 162 Operationen an der Halsschlagader durchgeführt und n = 20 Eingriffe an der A. subclavia sowie der
A.vertebralis. Es werden sowohl operative Korrekturen als auch minimal invasive Verfahren (Stentimplantation)
angeboten. Über 90% der Eingriffe werden in Lokalanästhesie durchgeführt. Dies ist mit einer kürzeren Rekonvaleszenz verbunden, und die Patienten können nach kurzer Zeit das Spital verlassen.
Chirurgie der Hauptschlagader
Es werden alle Eingriffe an der thorakalen und abdominellen Aorta durchgeführt (n = 85). Eingriffe, welche die
Verwendung der Herz-Lungenmaschine erfordern, werden gemeinschaftlich mit der UK für Herzchirurgie geplant und durchgeführt. Es werden sowohl Operationen bei Verschlusserkrankungen („Leriche-Syndrom“) als
auch bei krankhafter Erweiterung (Aneurysma) durchgeführt. Aneurysmen mit Beteiligung der Eingeweideschlagadern werden entweder klassisch offen oder mit Stentimplantation und Revaskularisation der Eingweidearterien
(„Debranching“) angeboten. Stentimplantationen werden bei geeigneter Anatomie bevorzugt eingesetzt.
Chirurgie der Oberschenkelschlagader
Über n = 160 Eingriffe wurden durchgeführt, in der überwiegenden Mehrzahl mit körpereigenenem Venenersatzmaterial. Eingriffe an der Leistenschlagader werden oft mit Kathetereingriffen (Ballondilatation, Stentimplantation) kombiniert (73%). Durch den Einsatz von autologem Material kann die Bypassfunktion verbessert und der
Verlust der Extremität vermieden werden.
Eingriffe an den Unterschenkel- und Fußarterien
Über n = 80 Eingriffe an den distalen Unterschenkel- bzw Fußarterien wurden durchgeführt. Die Indikation zur
Operation stellt sich vorwiegend bei diabetischen Gefäßveränderungen und bei Gangrän. Bei ausgedehnten Defekten werden gemeinschaftlich mit der Abteilung für plastische Chirurgie (KH der Barmherzigen Brüder) Lappenplastiklen angeboten. Eine drohende Amputation konnte in über 90% der Fälle vermieden werden.
Nierenersatztherapie
Die Abteilung ist ein Zentrum für komplexe Dialysechirurgie und betreut Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland. Es werden sowohl Shuntanlagen (n = 87), als auch Revisionseingriffe
(n = 35) und Katheterimplantationen (n = 38) für die Hämo- und Peritonealdialyse durchgeführt. Revisionseingriffe an Dialyseshunts werden sowohl offen chirurgisch als auch endovaskulär durchgeführt.
Interventionelle Therapie
Die UK für Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie bietet sämtliche percutaten lumeneröffnenden Behandlungen
(Ballondilatation, Stentimplantation, Stentgraftimplantation, percutane Lysetherapie) im arteriellen und venösen
Stromgebiet an. Ebenso werden Katheter-Embolisationen bei Blutungen und Aneurysmen der inneren Beckenschlagader und von Eingeweidearterien angeboten. Es wurden n = 380 Ballondilatationen, n = 289 Stentimplantationen und n = 41 Lysebehandlungen durchgeführt.
Venöse Chirurgie
Die UK für Gefäßchirurgie bietet rekonstruktive Venenchirurgie und Chirurgie bei chronisch venöser Insuffizienz
(„Varizen“) an. Die Indikation zur Rekonstruktion von Venen stellt sich bei Verletzungen, bei Narben nach Herzschrittmacher, zentralem Katheter oder im Rahmen von tumorchirurgischen Eingriffen. Bei drohendem Beingeschwür („Ulcus cruris“) wird auch die stadiengerechte Sanierung des venösen Refluxes mittles herkömmlicher
Chirurgie oder Laserablation angeboten.
60
Spezialtherapien
Eine Reihe von Therapien bei seltenen Gefäßproblemen werden von der Abteilung durchgeführt: Resektion
der ersten Rippe bei Thoracic Outlet Syndrom, operative Therapie bei Kompressionssyndromen (popliteales Entrapment, Nutcracker Syndrom, Ligamentum arcuatum-Syndrom etc). Operationen bei Minderdurchblutung der Hand (Hypothenar Hammer Syndrom, Thrombangiitis Obliterans, Shunt-Steal-Syndrom) sowie
Zellbehandlungen bei operativ nicht sanierbarer Verschlusserkrankung.
Serviceleistungen für andere Abteilungen
Es werden eine Vielzahl von gefäßchirurgischen Hilfeleistungen für andere Abteilungen erbracht. Dies
nicht nur an der UK Salzburg, sondern auch an anderen Abteilungen des Bundeslandes sowie im gesamten
Bundesgebiet und im Ausland. Hervorzuheben sind Hilfestellung bei organüberschreitenden Tumoren, freie
Dünndarmtransplantation zur Deckung von Defekten im Mund-/Gesichtsbereich sowie Rekonstruktionen
und Replantationenen bei Unfällen.
Schwerpunkt Kindergefäßchirurgie
Einzigartig in Österreich bietet die Abteilung einen Schwerpunkt zur Behandlung von Gefäßproblemen
bei Kindern und Jugendlichen. Es sind dies vor allem Verletzungen, arterio-venöse Malformationen oder
Zugangsprobleme bei Säuglingen.
2011
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2012
MitarbeiterInnen
62,91
61,37
ÄrztInnen
12,86
12,02
PflegemitarbeiterInnen
45,97
46,75
Bettenstation (AK)
22
22
Bettenstation (SK)
10
10
Wachbetten
4
4
Leistungskennzahlen
2011
2012
Ø Verweildauer in Tagen
6,91
6,20
Stationen
Bettenauslastung in %
80,87
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
80,90
1.476
1.456
10.195
9.079
Anzahl der Tagesbelagstage
98
82
Anzahl der Pflegetage
11.201
10.080
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
9.546
9.129
Anzahl der Operationen
1.862
1.776
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof.
Dr. Thomas Hölzenbein
Tel.: +43(0)662 4482-3200
Tel.: +43(0)662 4482-57303
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
OA Dr. Klaus Linni
Tel.: +43(0)662 4482-2340
Tel.: +43(0)662 4482-57310
[email protected]
Chefsekretariat:
Ursula Bliem
Tel.: +43(0)662 4482-3201
Tel.: +43(0)662 4482-58806
[email protected]
PDL:
Kerstin Tautz
Tel.: +43(0)662 4482-4305
[email protected]
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3202
8.00–10.00 Uhr
Aneurysmaambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3202
Freitag: 10.00–12.00 Uhr
Periphere
Duplexuntersuchungen
Tel.: +43(0)662 4482-3202
Täglich nach Anmeldung
Chefambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3201
Montag–Donnerstag (nach
Vereinbarung)
61
Universitätsklinik für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Thorsten Fischer
Telefon: +43(0)662 4482-2500
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 167,95
Leistungsangebot
Die Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe erfüllt ihre Funktion als Zentralkrankenhaus im gesamten
Fachbereich fetomaternale Medizin, pränatale Diagnostik, chirurgische/gynäkologische Onkologie, konservative gynäkologische Onkologie, operative allgemeine Gynäkologie, gynäkologische Urologie, Endokrinologie und In-VitroFertilisierung. Mit rund 2.500 gynäkologischen Operationen und über 2.300 Geburten liegt die UK für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zahlenmäßig im Spitzenfeld österreichischer Universitätskliniken.
Schwerpunkte
Im Bereich der fetomaternalen Medizin nimmt die Abteilung für Pränataldiagnostik einen Spitzenplatz in diesem
Aufgabengebiet in Österreich ein. Sämtliche Methoden der Pränataldiagnostik inkl. invasiven Eingriffen und fetaler
Therapie werden breit abgedeckt. Neben Amniozentesen, Chorionbiopsien, Nabelschnurpunktionen, intrauterinen
Transfusionen wird auch Ersttrimesterscreening, Organscreening, sowie das gesamte Screening nach fetaler
Wachstumsretardierung durchgeführt. Eine weitere Spezialität besteht in einer breiten, nun schon seit 20 Jahren
etablierten Anwendung aller dopplersonographischen Aspekte in der Schwangerschaft.
Im onkologischen Bereich werden sämtliche Methoden moderner Krebstherapie angeboten. Neben den konventionalen offenen radikalchirurgischen Eingriffen aller Beckenmalignome werden auch die endoskopischen Krebsoperationen durchgeführt. Die Tumorbehandlungen erfolgen in gemeinsamer Therapieplanung aller beitragenden Fachspezialitäten im Tumorboard. Die Nachsorge wird im Rahmen einer eigenen Ambulanz durchgeführt, um TumortherapieNebenwirkungen und eventuelle Rezidive frühzeitig diagnostizieren und behandeln zu können.
Im Bereiche der Urogynäkologie hat sich ein umfassendes urogynäkologisches Team zur Diagnostik und Behandlung
aller Formen der weiblichen Inkontinenz entwickelt. Ein im Ausbau befindliches Beckenbodenzentrum dokumentiert
diese Fachkompetenz. Die Schwerpunkte im Bereich der gynäkologischen Endokrinologie und assistierten Reproduktion liegen in der Betreuung von gynäkologisch-endokrinologischen Patientinnen sowie von Kinderwunschpaaren. In beiden Bereichen vertreten wir einen ganzheitlichen Ansatz. Seit 2007 sind wir ein nach DIN ISO 9001:2008
zertifiziertes Institut und sind zusätzlich nach den Kriterien der AGES zertifiziert. Die positive Schwangerschaftsrate nach ART stieg von 2010 mit 20,5% auf 32,9% in 2012 deutlich an. In der Kinder- und Jugendgynäkologischen
Ambulanz werden im Jahr ungefähr 100 Kinder mit allen Beschwerden individuell betreut. Wir sind mit der Kinderund Jugendschutzgruppe, dem Kinderspital und der Kinderchirurgie vernetzt.
Neue Verfahren/Methoden
Es hat sich in der Geburtshilfe eine duale Form der geburtshilflichen Betreuung etabliert. In einem modernen Kreißsaal, ausschließlich bestehend aus Einbettzimmern, werden einerseits hochkomplizierte Risikofälle behandelt, andererseits unkomplizierte Schwangerschaften in einer familienorientierten persönlichen Atmosphäre durch unser
hoch kompetentes Hebammenteam betreut. Im gynäkologisch-operativen Bereich haben die Methoden der modernen laparoskopischen Eingriffe ein breites Feld der operativen Indikationen erobert. Bei großen gutartigen Tumoren
wird in weit überwiegendem Maße die Laparotomie vermieden und durch ein pelviskopisches Verfahren wie die laparoskopisch assistierte vaginale Hysterektomie oder totale laparoskopische Hysterektomie ersetzt. Im urogynäkologischen Bereich ist ein weiträumiges interdisziplinäres Beckenbodenzentrum im Entstehen, dass in enger Zusammenarbeit mit der Urologie, Chirurgie, Physikalischen Therapie, Psychosomatik und Neurologie Probleme in diesem
Bereich umfassend betreuen wird. Neben konservativen medikamentösen und nichtmedikamentösen Verfahren bieten wir konventionelle Operationen sowie bei geeigneter Indikation band- und netzbasierte operative Verfahren an.
Forschung & Lehre
Im Bereiche der Forschung liegen die Schwerpunkte in der fetomaternalen Medizin mit der Etablierung und Erforschung neuer Screeningmethoden für Präeklampsie in der Schwangerschaft. Im Bereiche der Onkologie ist die Abteilung in mehreren Studien zur Evaluierung sinnvoller diagnostischer Eingriffe im Bereich der Frühdiagnostik eingebunden. Unser Bestreben ist es, möglichst vielen Patienten die Behandlung im Rahmen internationaler prospektiver
Studien anzubieten, um ihnen den Zugang zur aktuellsten Tumortherapie zu ermöglichen. Sowohl im geburtshilflichen als auch im gynäkologischen Bereich stellt die Methode der Ultraschalluntersuchung einen permanenten Forschungsschwerpunkt dar. Im Bereiche der universitären Lehre wird der gesamte Lehrbereich des Faches beginnend
mit Embryologie im ersten Jahr, den klinischen Untersuchungstechniken im zweiten Jahr, der Vermittlung des gesamten Fachwissens im dritten Jahr, problemorientiertem Lernen im Blockpraktikum im vierten Jahr und einer famulaturähnlichen Ausbildung im fünften Jahr abgedeckt.
62
Ausblick
Die Integration von Maximalversorgung mit dem universitären Anspruch bietet allen PatientInnen ein hohes,
qualitätsgesichertes Versorgungsniveau mit den Vorteilen von innovativer Behandlung in Form von Studien
und State-of-the-Art Universitätsmedizin. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Frauenheilkunde mit
allen internen wie externen Behandlungspartnern insbesondere der Psychosomatik in einem gesamtheitlichen Teamkonzept ist für eine optimale Behandlung eine unabdingbare Voraussetzung. Unsere Leistungszahlen belegen den Erfolg unseres Konzepts durch eine Leistungszunahme in allen Bereichen. Unser gesamtes
Team von ÄrztInnen, Pflege, Hebammen und allen Beteiligten am Behandlungsprozess in der Frauenklinik ist
stolz täglich mit ihrem persönlichen Einsatz einen Beitrag zur individuellen Patientinnengesundheit und
-zufriedenheit zu leisten.
Abteilungskennzahlen
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
Hebammen
Stationen
Bettenstation (AK)
Bettenstation (SK)
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
Anzahl der Operationen
Anzahl der Geburten
2011
2012
163,91
28,41
97,73
25,08
167,95
31,09
97,22
26,87
87
34
101
37
2011
2012
4
65,86
7.075
28.212
2.028
34.125
24.835
2.420
2.286
3,80
64,35
6.739
25.707
1.992
31.261
24.270
2.483
2.329
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof.
Dr. Thorsten Fischer
Tel.: +43(0)662 4482-2500
Tel.: +43(0)662 4482-57145
[email protected]
Ltd. Ärztlicher Klinikmanager:
Priv. Doz. Dr. Volker Jacobs, MBA
Tel.: +43(0)662 4482-57931
[email protected]
PDL:
Eva Maria Kellner, MSc
Tel.: +43(0)662 4482-57101
[email protected]
Chefsekretariat:
Romana Oberascher
Tel.: +43(0)662 4482-2501
Tel.: +43(0)662 4482-58728
[email protected]
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
First-Love-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2508
Montag: 16.00–18.30 Uhr
Geburtshilfliche Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2524
Mo–Fr: 8.00–11 Uhr
Geburtshilfliche Notfallambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2523
durchgehend
Gehörlosenambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2508
Donnerstag (nach Vereinbarung)
Kinder- und Jugendgynäkologie
Tel.: +43(0)662 4482-2508
Dienstag: 13.00–14.30 Uhr
Onkologische Nachsorge
Tel.: +43(0)662 4482-4682
Do, Fr: 9.00–12.00 Uhr
Pränatalambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2519
Mo–Fr: 7.30–15.00 Uhr
UroGynäkologie/Beckenboden-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-58600
Dienstag, Mittwoch
Ambulanzen
Allgemeine Gynäkologische
Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2508
Mo–Fr: 7.30–11.00 Uhr
Allgemeine Gynäkologische
Notfallambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2508
durchgehend
Endokrinologie und
Reproduktionsmedizin
Tel.: +43(0)662 4482-2581
Mo–Fr: 7.30–14.00 Uhr
Familienberatungsambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2508
Mittwoch: 16.00–18.30 Uhr
63
Universitätsklinik für Spezielle Gynäkologie –
Brustzentrum Salzburg
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Thorsten Fischer
Telefon: +43(0)662 4482-2570
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 23,26
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Die Zahl der an die Universitätsklinik für Spezielle Gynäkologie – Brustzentrum Salzburg als „Portalklinik“ zugewiesenen Frauen mit der Diagnose „Mammakarzinom“ – hat in den vergangenen drei Jahren
sprunghaft zugenommen. Jährlich werden mehr als 400 an einem Brustkrebs neu erkrankte Frauen
behandelt, dazu kommt noch eine Vielzahl von Patientinnen mit abklärungsbedürftigen, jedoch nicht
bösartigen Brusterkrankungen. Das Brustzentrum betreut aufgrund seiner Reputation somit deutlich
mehr primäre Mammakarzinome, als im Bundesland Salzburg jedes pro Jahr neu erkranken.
Diagnostik
In Ergänzung und in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung für Mammadiagnostik und Mammaintervention am Universitätsinstitut für Radiologie werden bei jeder Patientin mit der Verdachtsdiagnose auf
ein Mammakarzinom als erster diagnostischer Schritt in unserer Ambulanz stanzbioptisch (core needle
biopsy) Gewebezylinder aus der betroffenen Brust entnommen, dies ultraschallkontrolliert unter Anwendung dreidimensionaler Sonographiedarstellungen. Im Jahr 2012 waren es 526 Stanzbiopsien.
Therapie
Im Rahmen des Brustzentrums werden an unserer Klinik etablierte und moderne Operationsmethoden
angeboten. Die primäre Anwendung onko-plastischer Verfahren ermöglicht es, unter Beachtung des Aspektes der onkologischen Sicherheit eine außerordentlich hohe Brusterhaltungsrate von über 80% zu
erreichen. In enger Zusammenarbeit mit der Plastischen Chirurgie des Krankenhauses der Barmherzigen
Brüder (Univ.-Prof. Gottfried Wechselberger) werden erweiterte plastische Operationen wie z. B. Latissimus dorsi-Lappen, abdominale Lappen (Tram flap) bis zu großen Thoraxwand-Resektionen bei entsprechender fortgeschrittener Karzinomerkrankung durchgeführt.
Intraoperative Bestrahlung
Seit dem Jahr 1998 ist das Verfahren der intraoperativen Strahlentherapie (IORT) in einer eigens dafür
errichteten „dedicated unit“ an der Universitätsklinik für Radiotherapie und Radio-Onkologie etabliert.
Es handelt sich hierbei um eine der effizientesten Boost-Verfahren mittels Elektronenbestrahlung noch
während der Operation, eine Technik, die derzeit ausschließlich in Salzburg angeboten wird. Ziel dieses
Verfahrens ist es, durch die während einer Operation durchgeführten Bestrahlung die Rezidivraten des
Mammakarzinoms weiter zu senken und die Heilungschancen zu verbessern.
Genetische Beratungsstelle
In enger Zusammenarbeit mit der Genetischen Beratungsstelle am AKH Wien (Univ.-Prof. Dr. Christian
Singer) an der Universitätsklinik für Spezielle Gynäkologie besteht an unserer Klinik eine Genetische
Beratungsstelle für Brustkrebs und Eierstockkrebs.
Kernpartner im Uniklinikum – Brustzentrum
Interdisziplinarität ist der Schlüssel in der Tumorbehandlung. Das interdisziplinäre Brustzentrum ist eine
Einrichtung, in der die Kernpartner die Behandlung nach dem Prinzip der jeweils besten Kräfte für jeden
Behandlungsschritt vornehmen. Die Kernpartner des Brustzentrums sind die UK für Spezielle Gynäkologie, die UK für Innere Medizin III/Onkologie, die UK für Radioonkologie/Strahlentherapie und die UK für
Radiologie. Hinzugezogen werden dann noch die Mediziner aller anderen für die Behandlung notwendigen Kliniken am Universitätsklinikum und die Plastischen Chirurgen des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder (siehe Grafik).
64
Abteilungskennzahlen
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
23,85
6,49
14,07
23,26
6,08
13,95
16
8
16
8
2011
2012
Stationen
Bettenstation (AK)
Bettenstation (SK)
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der AmbulanzpatientInnen (Frequenz)
Anzahl der Operationen
5,9
60,09
876
5.163
106
5.951
9.057
648
4,6
55,98
1.057
4.837
163
5.738
9.476
766
Service
Vorstand:
Prim. Univ. Prof.
Dr. Thorsten Fischer
Tel.: +43(0)662 4482-2570
Tel.: +43(0)662 4482-57145
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
Priv. Doz. OA Dr. Roland Reitsamer
Tel: 0662-4482-2570
Tel.:0662-4482-57202
[email protected]
Chefsekretariat:
Birgit Funke
Tel.: +43(0)662 4482-2570
[email protected]
Brustambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2571
Mo–Fr 8.00–13.00 Uhr
nach Vereinbarung
Genetische Beratung
Tel.: +43(0)662 4482-2571
Mo 13.00 Uhr, nach
Vereinbarung
Tumornachsorge-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2571
Mo–Fr 8.00–13.00 Uhr
nach Vereinbarung
Plastische Kooperationsstelle
Tel.: +43(0)662 4482-4865
Di, 14.30 Uhr, nach
Vereinbarung
Ambulanzen
Chef Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2570
Montags nach Vereinbarung
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2571
Mo–Fr 8.00–13.00 Uhr
nach Vereinbarung
PDL:
Eva Maria Kellner
Tel.: +43(0)662 4482-3553
[email protected]
interdisziplinäres brustzentrum
Kooperationsstelle für
Plastische Chirurgie
Zentrallabor
Nuklearmedizin
Anästhesie
Chirurgie
Universitätsklinik für Spezielle
Gynäkologie
Universitätsklinik
für Innere Medizin III
und Onkologie
kernpartner brustzentrum
Universitätsklinik für
Radiotherapie und
Radioonkologie
Universitätsinstitut
für Radiologie
Pathologie
Psychoonkologie
Physikalische
Medizin
Genetik
Psychosomatik
65
Universitätsklinik für Herzchirurgie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Rainald Seitelberger
Telefon: +43(0)662 4482-3350
E-Mail.: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 41,47
Leistungsangebot
Erwachsenenherzchirurgie: Koronarchirurgie, Klappenchirurgie, Aortenchirurgie, andere kardiale
Erkrankungen (Herztumore, Vorhofthromben, etc.), Korrektur angeborener Herzfehler, Rhythmuschirurgie, Schrittmacherchirurgie, Kreislaufunterstützung (ECMO)
Kinderherzchirurgie: Verschluß des persistierenden Ductus arteriosus Botalli
Leistungsspektrum
• Koronarchirurgie: Standardverfahren mit Herz-Lungenmaschine
Op am schlagenden Herzen (OPCAB)
minimalinvasive Bypasschirurgie (MIDCAB)
komplett arterielle Revaskularisation
Hybridverfahren (Operation + interventionelles kardiologisches Verfahren: z. B. Stent-Implantation)
endoskopische Gefäßentnahme (Venen, Arterien) zur Gewinnung von Bypassmaterial
• Herzklappenchirurgie (an Aorten-, Mitral- und Trikuspidalklappe):
Klappenersatz: biologisch und mechanisch
Klappenrekonstruktion
minimalinvasive Mitral- und Trikuspidalklappenrekonstruktion
• transapikaler Aortenklappenersatz
• sutureless (nahtlose) Herzklappenprothesen in Aortenklappenposition
• Aortenchirurgie: Aneurysmachirurgie
Implantation von endovaskulären Stents
• Korrektur angeborener Herzfehler im Erwachsenenalter
• Operation von Herztumoren
• Rhythmuschirurgie (Ablationstherapie am offenen Herzen)
• Verschluß des persistierenden ductus arteriosus (PDA) im Frühgeborenen- und
Neugeborenenalter
• Reoperationen
• Herzschrittmacher- und Defibrillatorimplantationen
• Mechanische Kreislaufunterstützung: Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO)
intraaortale Ballonpumpe (IABP)
• Blutsparende Operationsverfahren
• Hypertherme Extremitätenperfusion (HEP)
Spezialitäten
• Hypertherme Extremitätenperfusion (HEP)
Forschung & Lehre
• Management der Aortendissektion
• Vergleichsstudie nach Aortenklappenersatz
• Flussmessungs-Studie im Rahmen der Bypasschirurgie
• Evaluierung blutsparender Operationsmethoden
• Studie zur Evaluierung des Einflusses der Schrittmacherposition auf die kardiale Funktion
66
Abteilungskennzahlen
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
40,88
41,47
ÄrztInnen
13,87
12,94
PflegemitarbeiterInnen
23,76
25,26
Bettenstation (AK)
15
15
Bettenstation (SK)
3
3
Stationen
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer (Tage)
Bettenauslastung (in %)
2011
2012
4,66
4,70
76,77
83,70
Anzahl der PatientInnen stationär
1.083
1.142
Anzahl der Belagstage
5.044
5.337
45
31
5.382
5.686
Anzahl der AmbulanzpatientInnen (Frequenz)
652
723
Anzahl der Operationen
918
973
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof.
Dr. Rainald Seitelberger
Tel.: +43(0)662 4482-3350
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
OA Dr. Reinhard Baier
OA Dr. Jens Schneider (MUB)
Chefsekretariat:
Sabrina Pliestermann
Tel.: +43(0)662 4482-3352
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3390
10.00–13.00 Uhr
nach Terminvereinbarung
PDL:
Marcus Derflinger
Tel.: +43(0)662 4482-57111
[email protected]
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Aneurysmaambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3390
jeden Donnerstag
nach Terminvereinbarung
67
Universitätsklinik für Hals-Nasen-OhrenKrankheiten
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Gerd Rasp
Telefon: +43(0)662 4482-4000
E-Mail.: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 87,96
Leistungsangebot
Ambulante Versorgung von HNO-ärztlichen Notfällen, konservative und operative tageschirurgische Behandlung, konservative und operative stationäre Behandlung des gesamten Spektrums der Hals-NasenOhrenheilkunde und der plastischen Operationen im Kopf-Halsbereich.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Die UK für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten Salzburg ist der Maximalversorger für das Land Salzburg
und die angrenzenden Bundesländer. Der Tätigkeitsbereich der Klinik umfasst die gesamte Hals-NasenOhrenheilkunde im ambulanten und stationären Bereich unter Einschluss der pädiatrischen Otorhinolaryngologie, der plastischen Operationen des Kopf-Halsbereiches, der Onkologie (Kopf-Halskarzinome) und der Otoneurologie.
Spezialitäten
n Plastische Operationen im Kopf-Halsbereich
n Rehabilitation von Hörstörungen/Cochlea Implant Zentrum
n Interdisziplinäre Schädelbasischirurgie
n Allergologie
n Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atemstörungen
n Endokrine Chirurgie im Halsbereich
n Onkologische Nachsorge bei Kopf-Halskarzinomen
Neue Verfahren/Methoden
Implantation von Innenohrelektroden
Implantierbare Hörgeräte
Anwendung von computerunterstützter Chirurgie (CAS/Navigation)
Minimalinvasive Chirurgie/endoskopische Chirurgie
Laserchirurgie
Tubendilatation
n
n
n
n
n
n
Forschung und Lehre
n Laufende Evaluierung des Outcomes bei der Cochlea Implantation
n Laufende Evaluation von Hör- und Sprachstörungen und sprachlicher Kompetenz
n In der Lehre patientennahe Ausbildung, Unterricht in Kleingruppen und hiefür auch Auszeichnung
der Klinik in der Gesamtheit und der Lehrenden (PMU 3. Jahr, Clinic of the Year/Teacher of
the Year)
Ausblick
Die Universitäts HNO-Klinik der PMU hat es sich zum Ziel gesetzt, mit prozessorientierten Pfaden
sowohl klinische Abläufe, als auch Ausbildung und Weiterbildung laufend zu verbessern und den
Bedürfnissen der Zukunft anzupassen. Aufbau von Forschungsbereichen im Bereich der Rhinologie,
Otologie und Onkologie.
68
Abteilungskennzahlen
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
84,59
87,96
ÄrztInnen
19,00
20,00
PflegemitarbeiterInnen
56,28
53,69
Bettenstation (AK)
40
40/25*
Bettenstation (SK)
10
10/6*
Wachstation
4
4/3*
2011
2012
3,38
3,46
Stationen
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer (Tage)
Bettenauslastung (in %)
73,16
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
71,88
4.120
3.415
14.014
11.814
364
302
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der Tagesbelagstage
17.360
14.596
Anzahl der AmbulanzpatientInnen (Frequenz)
29.495
28.845
3.070
2.521
Anzahl der Operationen
* Vorübergehende Aussiedlung
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Gerd Rasp
Tel.: +43(0)662 4482-4000
Tel.: +43(0)662 4482-57410
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
Univ.-Doz. Dr. Gerhard Oberascher
Tel.: +43(0)662 4482-4048
Tel.: +43(0)662 4482-57401
[email protected]
Chefsekretariat:
Rosemarie Buchfelner
Tel.: +43(0)662 4482-4034
Tel.: +43(0)662 4482-58609
[email protected]
PDL:
Helga Köchel
Tel.: +43(0)662 4482-3578
[email protected]
OP-Koordinator:
Markus Derflinger
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Termin-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-4020
Mo–Fr: 9.30–13.00 Uhr
Ambulanz für Pädaudiologie
Tel.: +43(0)662 4482-4001
nach Vereinbarung
Ambulanz für Schwindel
Tel.: +43(0)662 4482-4001
Freitag: FAss. Dr. Miklos Toth
(tel. Vereinbarung)
Tumornachsorge
Tel.: +43(0)662 4482-4001
Donnerstag: OA Dr. Gernot Schulz
(tel. Vereinbarung)
Schädelbasis/
Akustikusneurinomie
Tel.: +43(0)662 4482-4001
Montag: Doz. Dr. Gerhard
Oberascher (tel. Vereinbarung)
Ohrchirurgie
Tel.: +43(0)662 4482-4001
Freitag: FAss. Dr. Miklos Toth
(tel. Vereinbarung)
Allergie
Tel.: +43(0)662 4482-4001
Montag: FAss. Dr. Martin Dejaco
(tel. Vereinbarung)
Plastische Operationen
Tel.: +43(0)662 4482-4001
Dienstag: OA Dr. Marion KrotschTorpier (tel. Vereinbarung)
Mittwoch: Prof. Dr. Gerd Rasp
(tel. Vereinbarung)
Stimmstörungen/Dysphagie
Tel.: +43(0)662 4482-4001
Dienstag:
OA Dr. Ursula Unterberger
Ass. Dr. Julia RechenmacherStrauß (tel. Vereinbarung)
Phoniatrie
Tel.: +43(0)662 4482-4001
Dienstag:
Ass. Dr. Julia RechenmacherStrauß (tel. Vereinbarung)
Rhonchopathie
Tel.: +43(0)662 4482-4001
Donnerstag: OA Dr. Elisabeth
Pointner (tel. Vereinbarung)
Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
Tel.: +43(0)662 4482-4001
Donnerstag: OA Dr. Elisabeth
Pointner (tel. Vereinbarung)
69
Universitätsklinik für Innere Medizin I
mit Gastroenterologie – Hepatologie, Nephrologie,
Stoffwechsel und Diabetologie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Frieder Berr
Telefon: +43(0)662 4482-2800
E-Mail.: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 124,58
Leistungsangebot
Als Kompetenzzentrum für Innere Medizin befassen wir uns mit seltenen und komplexen Erkrankungen aller
Altersstufen, besonders in unseren Schwerpunkten, zunehmend aber auch mit Krankheitskonstellationen mehrerer unterschiedlicher Erkrankungen, die sich gegenseitig meist additiv beeinflussen. Diese Polymorbiditäten
sind häufig im hohen Alter und sind ein besonderes Anliegen unserer Klinik. Unser erfahrenes Team bietet den
PatientInnen rasche gezielte Diagnostik und Behandlung. Ziel ist die bestmögliche Therapie der Erkrankungen,
die Optimierung der Lebensqualität und die Unterstützung der beruflichen und sozialen Eingliederung nach der
stationären Behandlung.
Schwerpunktbereiche
Die Schwerpunkte Gastroenterologie-Hepatologie, Nephrologie und Diabetologie bieten spezielle Diagnostik und
Behandlungsmethoden auf dem aktuellsten Stand an sowie Programme zur Beratung und Schulung von PatientInnen und Fortbildung für die Ärzteschaft und die Pflege. Alle Schwerpunktbereiche führen Therapiestudien und das
Speziallabor molekularbiologische Projekte für die Forschung an der Paracelsus Medizinischen Universität durch.
Ausbildung
Als universitäres Zentrum für Innere Medizin erfüllen wir einen großen Auftrag in der Ausbildung von Krankenschwestern und -pflegern, technischen AssistentInnen und in der ärztlichen und wissenschaftlichen Ausbildung
von MedizinstudentInnen, Allgemein- und FachärztInnen.
Wissenschaftliche Forschung/Neue Verfahren/Methoden
Alle Schwerpunktbereiche der Klinik sind mit Originalpublikationen wissenschaftlich aktiv und tragen universitär
und landesweit wesentlich zur Gesundheitsstruktur und medizinischen Fortbildung bei Endoskopischen Operationen (Submukosadissektion) von Frühkarzinom/Vorläuferkarzinom am Gastrointestinaltrakt. Behandlung des
Leberversagens mit Albumin-Dialyse, Photodynamische Therapie des Gallengangskarzinoms (EUDRA CT Nr.
2005-004866-17), neue Medikamente in der Therapie von Typ-2 Diabetes und Dyslipidämien, neue Therapieansätze bei entzündlichen Darm- und Lebererkrankungen.
Gastroenterologie-Hepatologie
Der Schwerpunkt ist – in Kooperation mit der Viszeralchirurgie – ein Kompetenzzentrum für die ambulante und
stationäre Versorgung von Patienten mit Erkrankungen dieser Organe. Der Schwerpunkt leistet das gesamte
Spektrum der Gastroenterologie, v. a. Krebs-Vorsorge/Diagnostik der Gastrointestinalorgane sowie Diagnostik
und Therapie von Darmerkrankungen, Pankreas-/Gallenwegserkrankungen und Lebererkrankungen (Spezialambulanzen und Schwerpunktstation). Unsere Endoskopie ist spezialisiert auf die Tumorvorsorge/–diagnostik sowie
Therapie unter Anwendung endosonographischer und interventionell-endoskopischer Verfahren.
Nephrologie
Kompetenzzentrum für Nierenerkrankungen im Land Salzburg zur Frühdiagnostik und Behandlung akuter und chronischer Nierenerkrankungen sowie aller Systemerkrankungen mit Nierenbeteiligung (Kollagenosen, Vaskulitiden) mit
dem Ziel der Heilung oder Progressionsverzögerung. Optimale Behandlung der fortgeschrittenen Niereninsuffizienz
und rechtzeitige Planung und Durchführung der Nierenersatzverfahren: Hämo- und Peritonealdialysebehandlungen
sowie Vorbereitung und Langzeitbetreuung von Nierentransplantationen einschließlich Lebendspende.
Diabetologie
Der Schwerpunkt hat eine strukturierte Ernährungsberatung, optimale Schulung, individualisierte Therapieplanung und Verlaufsbeurteilung für Diabetiker etabliert. Zur Implementierung der besten Therapie erfolgt bei Diabetes Typ 2 und Typ 1 die Ein- oder Umstellung auf Antidiabetika-Kombinationen, diverse Insulintherapie-Schemata bzw. ggf. Insulinpumpentherapie oder auf neueste Therapeutika im Rahmen multizentrischer Studien. Diagnostisch differenzieren wir aus prognostischen und therapeutischen Gründen weitere Diabetestypen (z. B. MODYTypen, Diabetes mellitus Typ LADA und sekundäre Formen wie pankreopriven Diabetes mellitus, Gestationsdiabetes oder Schwangerschaft bei vorbestehendem Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2).
Spezialitäten
Endoskopische Verfahren zur Tumorvorsorge/–diagnostik und -therapie: Endosonographie, endoskopische Submukosadissektion (ESD) von Frühkarzinomen, photodynamische Lasertherapie von Gallengangskarzinomen und
Endoprothesen-Implantation in Tumorstenosen des Gastrointestinaltraktes, Doppelballon-Enteroskopie am
70
Dünndarm, Cholangioskopie, intraduktale Endosonographie, perkutan-endoskopische Rendezvous-Verfahren sowie ERCP und kombinierte endosonographisch-endoskopische Pankreasinterventionen. Spezialisierte
extrakorporale Dialyseverfahren: Citratdialyse, Leberersatz-Dialyse, Plasmapherese, Lipidapherese, Leukozytenapherese. Behandlung von Systemvaskulitiden mit Nierenbeteiligung mit innovativen Therapien
(Antikörpern). Therapie schwererkalzifizierender Krankheitsbilder mit neuen Ansätzen. Beratung für das individuelle Diabetes-Risikoprofil nach klinischer Beurteilung sowie Planung und Einleitung der Therapie.
Ausblick
Ausbau der Diagnostik und endoskopischen Therapie von Frühkarzinomen des Gastrointestinaltraktes und
der diagnostischen und interventionellen gastroenterologischen Endoskopie, der ambulanten und tagesklinischen Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, des Pankreas und Magen-Darm-Traktes (Gastroenterolog. Hepatologische Ambulanz und Tagesklinik. Aufbau eines nephrologischen Referenzzentrums
gemäß ÖBIG-Vorgaben. Ausbau der Leistungsvolumina aller nephrologischen Teilbereiche zur Sicherstellung
des Versorgungsauftrages, insbesondere Erhöhung der Peritonealdialyse-Zahlen. Ausbau der Labor-Spezialdiagnostik in den Schwerpunktbereichen der Abteilung.
Abteilungskennzahlen
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
Stationen
Bettenstation (AK)
Bettenstation (SK)
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der AmbulanzpatientInnen (Frequenz)
Anzahl der Laborleistungen
2011
2012
120,17
30,13
59,76
124,58
28,93
61,65
53
29
53
29
2011
7,55
77,53
3.315
21.929
589
24.342
35.774
123.904 (SA)
2012
7,86
78,95
3.514
23.708
938
26.252
37.575
127.716 (SA)
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Frieder Berr
Tel.: +43(0)662 4482-2800
Tel.: +43(0)662 4482-57890
[email protected]
Ambulanzen
Endoskopie
Tel.: +43(0)662 4482-58380
Mo–Fr: 7.30–13.30 Uhr, n. Vereinb.
Hepatologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-58379
Mo–Fr: 7.30–14.00 Uhr, n. Vereinb.
CED-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-58379
Di–Do: 7.30–15.00 Uhr, n. Vereinb.
Gastroenterologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-58379
Mo–Fr: 7.30–11.00 Uhr, n. Vereinb.
Gastroenterologische
Tumorambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-58379
Mi: 11.00–15.00 Uhr, n. Vereinb.
Vorstand-Stellvertreter:
Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber
Tel.: +43(0)662 4482-2811
Tel.: +43(0)662 4482-57343
[email protected]
Chefsekretariat:
Jutta Gloning
Tel.: +43(0)662 4482-2801
Tel.: +43(0)662 4482-58300
[email protected]
PDL: Christa Essl
Tel.: +43(0)662 4482-4307
[email protected]
Stoffwechsel- u. AdipositasAmbulanz (Sonderauftrag)
Tel.: +43(0)662 4482-4157
Mo–Fr: 7.45–16.00 Uhr, n. Vereinb.
Ambulanz für Nieren- und
Hochdruckerkrankungen
Tel.: +43(0)662 4482-4157
Mo–Fr: 7.45–16.00 Uhr, n. Vereinb.
Dialysestation
Tel.: +43(0)662 4482-2820, n.
Vereinb.
Ambulanz für Nierentransplantationsnachsorge
Tel.: +43(0)662 4482-2808
Mo–Fr: 08.00 - 12.00 Uhr,
n. Vereinb.
Diabetes-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3422
Mo–Fr: 08.00 - 12.00 Uhr,
n. Vereinb.
Diabetes-Schulung
Tel.: +43(0)662 4482-2840
CAPD-Ambulanz (Peritonealdialyse) Mo–Fr, n. Vereinb.
Tel.: +43(0)662 4482-2820
Präoperative Ambulanz
Di: 8.00–12.00 Uhr, n. Vereinb.
Tel.: +43(0)662 4482-57197
Mo–Fr: ab 11.00 Uhr,
n. Vereinb.
71
Universitätsklinik für Innere Medizin I
Sonderauftrag für internistische Stoffwechselerkrankungen
und medizinische Molekularbiologie
Leiter:
Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber
Telefon: +43(0)662 4482-2811
E-Mail.: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 12,75
Leistungsangebot
Kardiovaskuläre Erkrankungen stellen die Todesursache Nr. 1 dar. Die globale Adipositasepidemie
erfasst zunehmend auch Österreich und in ihrem Gefolge kommt es zu einer bedrohlichen Zunahme
von Typ 2 Diabetes. Univ.-Doz. Dr. B. Paulweber leitet einen Sonderauftrag (seit 2006) mit dem Ziel
der optimalen Diagnostik und Behandlung von PatientenInnen mit Störungen im Lipid- und Glukosestoffwechsel (Stoffwechsel- und Diabetesambulanz) sowie der Prävention und Therapie von Adipositas (Adipositas-Ambulanz). Der Auftrag umfasst auch die molekularbiologische Charakterisierung
mono-/polygenetischer atherogener Stoffwechselstörungen, wie Lipidstoffwechselstörungen, metabolisches Syndrom, Insulin-Resistenz und Typ 2 Diabetes, morbide Adipositas sowie genetische Veranlagung für prämature atherosklerotische Gefäßerkrankungen. Dementsprechend führt das Molekularbiologische Labor ein breites Spektrum hochspezialisierter lipidologischer und molekularbiologischer Analysen durch und kooperiert in der speziellen molekulargenetischen Analytik mit international führenden Instituten.
Aufgabenbereiche/Leistungsmerkmale
Der Sonderauftrag für Stoffwechselerkrankungen und Medizinische Molekularbiologie ist der Abteilung angeschlossen und umfasst folgende Bereiche: Stoffwechsel- und Adipositasambulanz (Betreuung ambulanter PatientenInnen mit Stoffwechselerkrankungen und mit Adipositas), Diabetesambulanz (Betreuung ambulanter PatientenInnen mit allen Formen von Diabetes) Ambulanz für klinische
Studien (Betreuung ambulanter PatientInnen im Rahmen von klinischen Studien). Speziallabor (Spezialdiagnostik für ambulante und stationäre PatientInnen aus den Schwerpunktbereichen der Abteilung, Forschungslabor). Stationärer Bereich, besonders für PatientenInnen aus dem Bereich des Sonderauftrags (8 Betten des der Sonderklassestation der Abteilung sind dem Sonderauftrag direkt
zugeordnet, weitere 1–3 Betten der Sonderklassestation werden ebenfalls vom Leiter des Sonderauftrags eigenverantwortlich geführt).
Forschung
Zahlreiche Forschungsprojekte im Bereich des Stoffwechsel und der Atherosklerose, wie beispielsweise:
Salzburger Atherosklerose Präventionsprojekt bei Personen mit hohem Infarktrisiko (SAPHIR)
Vorbereitung der populationsbasierten Kohortenstudie „PARACELSUS 10.000“
ePREDICE (Early Prevention of Diabetes Complications in Europe, FP7 EU Projekt)
Doz. Paulweber war medizinischer Projektleiter des Projektes „Gesundes Salzburg 2010“ und hat
auch die medizinische Leitung des Folgeprojektes (Implementierung von Lebensstilgruppen für
Personen mit metabolischem Risiko).
n „Genetische Faktoren der Adiponektinkonzentration und Parameter des Glukose- und Lipidstoffwechsels“: (gefördert durch ÖNB), „Gender-spezifische Effekte von L. casei Shirota auf humane
Mikrobiotagemeinschaften in SAPHIR Subgruppen“ (gefördert durch FFG) „Effect of exercise on
skeletal muscle metabolism mediated by peroxisome proliferator-activated receptor-delta (PPARdelta) und PGC-1alpha in middle-aged males” (gefördert durch ÖNB) und zahlreiche andere
Forschungsprojekte.
n
n
n
n
72
Lehre, Lehrveranstaltungen an der PMU:
n Koordination der LV: Klinische Pathophysiologie von Stoffwechselerkrankungen (3. Studienjahr)
n Koordination der LV „Ernährungsmedizin“ (4. Studienjahr)
n „Diabetes und Stoffwechselerkrankungen“ im Rahmen der LV „Innere Medizin“ (5. Studienjahr)
Ausblick:
Dem internationalen Trend folgend wird es auch in Salzburg durch ein rasches Anwachsen der Prävalenz von Adipositas in den nächsten Jahren zu einer starken Zunahme von Typ 2 Diabetes und
atherosklerotischen Gefäßerkrankungen kommen. Als wirksame Maßnahme zur Prävention dieser
Erkrankungen soll unter der Leitung des Sonderauftrages in Salzburg ein neuartiges, populationsbasiertes Konzept zur Prävention dieser Erkrankungen (Paracelsus 10.000) entwickelt werden. Im
Rahmen dieses österreichweit einzigartigen, interdisziplinären Forschungsprojektes soll auch eine
Biobank geschaffen werden, die Basis für zahlreiche zukünftige Forschungsprojekte unserer Klinik
sein soll. Durch eine rasante technologische Entwicklung im Bereich der Genetik ist es in den
letzten Jahren auch im Bereich Stoffwechsel, Diabetes, Adipositas und Atherosklerose zu einem
enormen Wissenszuwachs über genetische Ursachen dieser Erkrankungen gekommen. Es ist damit
zu rechnen, dass dieses Wissen in den nächsten Jahren weiter anwachsen und auch die klinische
Praxis nachhaltig verändern wird. Um mit dieser Entwicklung Schritt halten zu können, wird es nötig sein, die molekulargenetische Diagnostik im Speziallabor der Abteilung weiter auszubauen.
Abteilungskennzahlen
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
MitarbeiterInnen
10,75
12,75
ÄrztInnen
1
Biomedizinische AnalytikerInnen
5,50
5,50
Diabetesberaterinnen
2,25
2,25
Wissenschaftliche MitarbeiterInnen
2
3
8
9
2
Stationen
Bettenstation (SK)
Leistungskennzahlen**
Stoffwechsel- und Adipositasambulanz
4.650
5.059
Diabetesambulanz, Diabetesschulung
5.904
6.230
Diabetesberatungen
Anzahl der Laborleistungen
2011
2012
4.053
4.115
123.904
127.716
** Die stationären Leistungskennzahlen siehe Medizin I, Abteilungsbericht
Service
Leiter:
Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber
Tel.: +43(0)662 4482-2811
Tel.: +43(0)662 4482-57343
[email protected]
Chefsekretariat:
Jutta Gloning
Tel.: +43(0)662 4482-2801
Tel.: +43(0)662-4482-58300
[email protected]
PDL:
Christa Essl
Tel.: +43(0)662 4482-4307
[email protected]
Ambulanzen
Stoffwechsel- und
Adipositasambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2806
Montag bis Freitag:
Blutabnahme: 7.45–10.30 Uhr
Ärztl. Beratung: 11.30–16.00 Uhr
Speziallabor
Tel.: +43(0)662 4482-2810
Mo–Fr: 7.45–16.00 Uhr
73
Universitätsklinik für Innere Medizin II
Kardiologie und Internistische Intensivmedizin
Vorstand:
Prim.a Univ.-Prof. Dr. Uta Hoppe
Telefon: +43(0)662 4482-3400
E-Mail.: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 148,03
Leistungsangebot
Unsere Klinik ist spezialisiert auf Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems (Herzgefäßerkrankung, Angina pectoris, Herzmuskelinfarkt, Herzrhythmusstörung, Herzmuskelschwäche, Herzklappenfehler und anderes mehr),
sowie die internistische Intensivmedizin. Hier wollen wir Maßstäbe setzen, die unseren PatientInnen die bestmögliche Versorgung garantieren.
Wir bieten unseren PatientInnen nicht nur Hilfe bei aktuellen Erkrankungen, sondern auch eine langfristige
Partnerschaft im Rahmen unserer kardiologischen Spezialambulanzen.
Die Universitätsklinik für Innere Medizin II, Kardiologie und Internistische Intensivmedizin ist ein Klasse I – Versorgungs- und Kompetenzzentrum für Herz-Kreislauferkrankungen bei PatientInnen aus Stadt und Land Salzburg,
sowie den angrenzenden Regionen. Für die Versorgung von PatientInnen mit akutem Herzmuskelinfarkt steht
rund um die Uhr (24h, 365 Tage) ein kompetentes Herzkatheterteam zur Verfügung, um eine möglichst rasche
und effiziente Wiedereröffnung der Herzkranzgefäße zu bewerkstelligen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der neu erweiterten Intensivstation und der Herzchirurgie, die im selben Haus untergebracht ist. Die
Universitätsklinik für Innere Medizin II, Kardiologie und Internistische Intensivmedizin verfügt über 82 Betten auf
den Stationen und 13 Intensivbetten. Auf den Stationen werden schwerpunktsmäßig PatientInnen mit allen Formen von Herz-Kreislauferkrankungen behandelt, insbesondere PatientInnen mit Herzgefäßverengungen und
Angina pectoris, akutem Herzmuskelinfarkt, akuter oder chronischer Herzschwäche, Erkrankungen der Herzklappen, Herzrhythmusstörungen, Hochdruckentgleisungen und anderes mehr. Daneben werden aber auch PatientInnen mit anderen internistischen Erkrankungen (Lungenentzündung, Stoffwechselentgleisungen, gastroentestinalen Infekten) vor allem über die internistische Notfallaufnahme an unserer Klinik aufgenommen.
Besondere Schwerpunkte sind Nicht-invasive kardiologische Diagnostik mit Echokardiographie, transösophagealer Echokardiographie (TEE), 3-dimensionales Echo und rhythmologischer Diagnostik mit 24h-EKG, Eventrecorder, Reveal-Implantation, sowie Kipptischuntersuchung.
Die invasive Diagnostik und Therapie wird in zwei modernen Herzkatheterlabors durchgeführt. Sie umfasst die
diagnostische Links- und Rechtsherzkatheteruntersuchung, die Koronarangiographie (CAG), die Dehnung von
Engstellen (PCI) und Implantation von Stents. In speziellen Fällen werden Rotablation oder Endomyokardbiopsien
durchgeführt. Darüber hinaus werden bei PatientInnen mit offenem Foramen ovale (PFO) und Hinweis für eine
paradoxe Embolie transvenöse Schirmverschlüsse durchgeführt. Für die Versorgung von PatientInnen mit akutem
Herzinfarkt steht rund um die Uhr an 365 Tagen pro Jahr das Herzkatheterteam zur Verfügung, um möglichst
rasch eine Wiedereröffnung des beim Infarkt oft verschlossenen Herzkranzgefäßes zur bewerktstelligen. Zur
Abklärung und Therapie von Herzrhythmusstörungen werden elektrophysiologische Untersuchungen (EPU) und
Ablationsverfahren durchgeführt. Damit sind wir in der Lage bestimmte Herzrhythmusstörungen völlig zu heilen.
Im Herzkatheterlabor werden auch die Schrittmacherimplantationen, ergänzt durch die aufwändige biventrikuläre
Schrittmacherimplantation zur kardialen Resynchronisation bei Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz sowie die
Implantation von iCD´s (implantierter Cardioverter-Defribillator) durchgeführt. Seit 2008 wird die transfemorale
Aortenklappenimplantation (TAVI) bei Patienten mit Aortenklappenverengung und sonst hohem operativem Risiko
durchgeführt. Weitere Eingriffe sind vor allem die renale Denervierung bei medikamenten-refraktärem hohen
Blutdruck und Rotablationsverfahren bei hochgradig verkalkten Engstellen.
Die internistisch-kardiologische Intensivstation (ICU) beherbergt nunmehr 13 Betten mit 5 Respiratoren, zwei
Hämofiltrationsgeräte, intraaortaler Ballonpumpe, Bronchoskop, externen Schrittmachersystemen, Echogerät, intravasaler Hypothermie und extrakorporaler CO2-Elimination/Oxygenierung (ECMO). Das Krankengut erfasst alle
internistischen Notfälle, wie akutes Koronarsyndrom, Schockzustände, Lungenembolie, respiratorische Insuffizienz, bedrohliche Herzrhythmusstörungen, Sepsis, Intoxikationen, Leberversagen, akute Herzinsuffizienz und
anderes mehr. Die intensive „Apparatemedizin“ auf der internistischen Intensivstation soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass uns die individuelle Betreuung der anvertrauten PatientInnen ein besonderes Anliegen ist. Neben
der Betreuung der uns anvertrauten PatientInnen stellt der Unterricht an der PMU (Pathophysiologie, kardiovaskuläre Erkrankungen im 3.Jahr, EKG-Kurs, Kardiologie im 4. Jahr) einen großen Aufgabenbereich dar. Unseren
Zuweisern aus der niedergelassenen Ärzteschaft bieten wir in Form regelmäßiger Fortbildungsveranstaltungen
74
(Updates Kardiologie) und vor allem auch des Bedside-Teachings Gelegenheit, neueste Entwicklungen in der
Kardiologie praxisnah vor Ort im klinischen Bereich zu erleben. Wir verfügen über Ausbildungsstellen im Rahmen des Turnus für den Arzt für Allgemeinmedizin, Ausbildungsstellen für das Fach Innere Medizin, das Zusatzfach Kardiologie und das Zusatzfach Internistische Intensivmedizin, sowie über Forschungsstellen im Labor für Molekulare Kardiologie.
Wissenschaft – Forschung – Studien
Die wissenschaftlichen Schwerpunkte unserer Klinik liegen bei folgenden Themen: Akuter Myokardinfarkt
und koronare Herzerkrankung sowie interventionelle Kardiologie, Rhythmologie, Herzinsuffizienz, Hochdruckerkrankung, Pharmakovigilanz, Labor für Molekulare Kardiologie. Unsere Klinik nahm in den letzten Jahren an
verschiedenen Multicenter-Studien teil, wie z. B. Atmosphere, EVOLVE, Intercell IC 43-202, Reduce Hypertension, RESTORE, PROTECT, Simplicity –HF, TRITON-TIMI 38, SYNTAX, EARLY ACS, HORIZON Trial, TRAP 50
und andere mehr.
Abteilungskennzahlen
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
Stationen
Bettenstation (AK)
Bettenstation (SK)
Intensivstation
INA
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der AmbulanzpatientInnen (Frequenz)
Anzahl der Operationen
2011
2012
148,35
36,56
96
148,03
34,93
97,07
54
21
13
4
54
21
13
0
2011
6,86
84,48
3.778
25.924
336
29.454
11.9222
3.234
2012
6,20
87,20
4.562
28.077
350
31.819
12.759
3.531
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Uta Hoppe
Tel.: +43(0)662 4482-3400
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. Ingrid Pretsch
Tel.: +43(0)662 4482-3432
Tel.: +43(0)662 4482-57556
[email protected]
PDL:
Christa Essl
Tel.: +43(0)662 4482-4307
[email protected]
Chefsekretariat:
Ulrike Christina Plaichinger
Tel.: +43(0)662 4482-3401
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Kardiologische
Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3426
Mo–Fr: 8.00–14.00 Uhr
Biventrikuläre SchrittmacherAmbulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3426
Mo 14.30–16.00 Uhr
Herzinsuffizienz-Ambulanz
(Cardio Mobil)
Tel.: +43(0)662 4482-3426
Di, Do, nach Vereinbarung
Schrittmacher-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3426
Mi, Do, Fr: 9.30–13.30 Uhr
Rhythmologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3426
Mo 13.00–16.00 Uhr
Hochdruck-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3426
Mittwoch: 13.00–16.00 Uhr
ICD-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3426
Mo, nach Vereinbarung
Pulmonale Hypertonie-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3426
Nach Vereinbarung
Vitien-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3426
Nach Vereinbarung
75
Universitätsklinik für Innere Medizin III mit Hämatologie,
Internistischer Onkologie, Hämostaseologie, Infektiologie
und Rheumatologie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Richard Greil
Telefon: +43(0)662 4482-2880
E-Mail.: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 166,24
Leistungsangebot
Krebserkrankungen: Abklärung, Behandlung im (neo)-adjuvanten, und palliativen Setting solider Tumoren, von
Lymphomen und Leukämien; Nachsorge und Sekundärprävention. Koordination multimodaler Verfahren in
Interdisziplinarität; Molekulare und immunolgische Diagnostik und Therapiesteuerung; Abklärung/Behandlung
angeborener und erworbener Gerinnungsstörungen, von HIV Infektionen und Patienten mit rheumatologischen
Erkrankungen. Lebensstilberatung, Sexualmedizin; Kernpartner Brustzentrum-Medikamentöse Tumortherapie.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Die Aufgabenbereiche umfassen Onkologie, Hämatologie, Infektiologie inklusive Betreuung HIV-Infizierter, Gerinnung und Rheumatologie. In allen Bereichen wurden die Bemühungen patientorientierter Leistungsoptimierung
durch das Patientenvertrauen belohnt. So hat sich die Zahl der tagesklinischen onkologischen Systemtherapien
seit 2003 von 737 auf 9.437 erhöht, alle Spezialambulanzen verzeichneten massive Anstiege an Patientenfrequenzen, die Auslastung der Bettenstationen ist maximal, die Pflegeintensität ebenso hoch wie die Effizienz der Ressourcennutzung. Die III. Medizin versteht sich als Motor der Interdisziplinarität, mit fast allen Kliniken bestehen
gemeinsame Tumor Boards. Es wurde ein landesweites Kooperationsnetzwerk in der Onkologie mit den KH Zell
am See, Barmherzige Brüder, Schwarzach und Mittersill aufgebaut. Rezent wurde gemeinsam mit dem SALK-Bildungszentrum eine Spezialausbildung in onkologischer Pflege etabliert, die europäische Anerkennung ausweist.
Die Beschäftigung mit ethischen Problemen an der Schnittstelle von Klinik, biomedizinischer Forschung, gesellschaftlicher Werteentwicklung und Ökonomie sind ein wesentliches Anliegen. Der Leiter der III. Medizin leitet auch den
Onkologiebeirat beim Gesundheitsministerium, der für die Erstellung eines Krebsplanes Österreich zuständig ist.
Spezialitäten/Selbstverständnis
Das Selbstverständnis der MitarbeiterInnen besteht darin, für alle Zuständigkeitsbereiche schnellste und zielorientierte Diagnose zu gewährleisten, im Team von ÄrztInnen, Pflegekräften und PsychologInnen sowie Labor- und
StudienmitarbeiterInnen höchstes Engagement für PatientInnen zu garantieren, um eine Synthese aus Beratung,
ganzheitlicher Fürsorge und zukunftsorientierter Betreuung zu generieren.
Neue Verfahren/Methoden
Seit 2004 wurden strukturelle Maßnahmen gesetzt, die eine qualitative Weiterentwicklung erlauben. Die Zahl der
Aplasiebetten zur Versorgung der PatientInnen mit akuten Leukämien oder Notwendigkeit zur Hochdosistherapie
mit Stammzelltransplantation für Lymphom-, Myelom-, und Hodentumorpatienten wurde bis zur Neuerrichtung
einer modernen Aplasiestation mit 12 im Dezember 2007 ausgebaut. 2006 wurden bereits die meisten autologen
Stammzelltransplantationen unter österreichischer Kliniken durchgeführt, mittlerweile werden auch allogene Transplantationen durchgeführt. Nach Inauguration des Probebetriebes im August 2007 und Zertifizierung 2008 ist das
Stammzellenlabor der III. Medizin im Vollbetrieb, sodass die gesamte Versorgungskette hämatopoetischer Stammzelltransplantationen in Salzburg erfolgen kann. Im April 2008 wurde die Palliativstation zunächst mit 6 Betten eröffnet und damit ein neuer Baustein optimierter Betreuung von KrebspatientInnen gesetzt. Dies verbessert auch
die Vernetzung intra- und extramuraler Versorgung sowie die Ausbildung von ÄrztInnen und Pflegekräften.
Forschung & Lehre
In der klinischen Forschung soll PatientInnen mit allen Formen von Krebs- und Rheuma- Erkrankungen, sowie HIVInfektionen die Möglichkeit geboten werden, innovative Therapiekonzepte und die neuesten Medikamente in Anspruch nehmen zu können. Über das Center for Clinical Cancer and Immunology Trials der III. Medizin werden zahlreiche klinische Studien umgesetzt und von allen MitarbeiterInnen als Instrument der Vermittlung zukunftsweisender Medizin unabhängig vom sozioökonomischen Hintergrund verstanden. Besondere Forschungsschwerpunkte
konzentrieren sich auf Krebserkrankungen der Brustdrüse, des Magen-Darm- und HNO-Traktes, der Lunge sowie
auf Leukämien und Lymphknotenkrebserkrankungen. Das Labor für Immunologische und molekulare Krebsforschung (LIMCR) ist direkt in den Bettentrakt inkludiert, verwirklicht Integration von BiologInnen und KlinikerInnen,
erforscht die Pathophysiologie von Leukämien, die Entwicklung prädiktiver Marker für Verlauf und Therapieansprechen und versucht, dieses Wissen in neue Therapien umzusetzen. Das LIMCR wurde 2008 von internationalen
Experten des FWF und damit auf dem höchst möglichen Niveau im Auftrag der Landesregierung als erste Einrich-
76
tung der Universitätskliniken evaluiert. Dabei wurde trotz der kurzen Zeit der Existenz (3,5 Jahre) internationale
Konkurrenzfähigkeit und Erstklassigkeit bescheinigt. Das LIMCR hat Forschungsanträge beim FWF, der Nationalbank und der Akademie der Wissenschaften eingeworben. So wird u.a. in einem FWF Sonderforschungsbereich mit der Universität Innsbruck und dem Max-Planck-Institut München kooperiert, mit der Paris-LodronUniversität wird in einem international begutachteten FWF Dissertantenkolleg der Exzellenz zusammengearbeitet und die größte Arbeitsstelle für BiologInnen außerhalb der Naturwissenschaft angeboten. Gemeinsam mit
(inter)nationalen Kooperatoren wurde ein FFG Projekt eingeworben. Die III. Medizin war 2012 erneut die erfolgreichste Forschungseinrichtung der SALK/PMU. Der Wissenschaftserfolg der III. Medizin äußert sich auch
in der Repräsentanz im FWF-Kuratorium, dem wichtigsten Forschungsförderungsgremium Österreichs.
Ausblick
Die Bemühungen der III. Medizin um Patientenfürsorge und Innovation werden in allen Bereichen weiterentwickelt und intensiviert.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
153,97
166,24
41,3
44,51
85,47
94,61
Bettenstation (AK)
45
45
Bettenstation (SK)
24
24
Infektionseinheit
4
4
Tagesklinik
24
24
Aplasiestation
12
12
Palliativstation
6
6
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
Stationen
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
2,4
2,5
106,89
101,12
Anzahl der PatientInnen stationär
15.580
15.675
Anzahl der Belagstage
37.468
39.235
Anzahl der Tagesbelagstage
2.966
2.975
Anzahl der Pflegetage
41.837
43.944
Anzahl der Ambulanzpatientinnen (Frequenz)
38.639
39.739
9.675
9.437
Tagesklinikpatienten
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Richard Greil
Tel.: +43(0)662 4482-2880
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OÄ Dr.in Brigitte Mlineritsch
Tel.: +43(0)662 4482-4173
Tel.: +43(0)662 4482-57894
[email protected]
Chefsekretariat:
Karin Wetzlinger
Tel.: +43(0)662 4482-2879
Tel.: +43(0)662 4482-58700
[email protected]
PDL:
Helga Köchel
Tel.: +43(0)662 4482-3578
[email protected]
Ambulanzen
Onkologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-4100
von 7.00–16.00 Uhr
Gerinnungsambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-4100
von 7.30–11.00 Uhr
Rheumaambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3407
von 9.30–14.00 Uhr
Hämatologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3424
von 7.30–14.00 Uhr
Infektologische Ambulanz (HIV)
Tel.: +43(0)662 4482-3407
von 7.30–14.00 Uhr
Psychoonkologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-58735
nach Vereinbarung
Lebensstilambulanz
Tel: +43(0)662 4482-4100
77
Universitätsklinik für Kinder- und
Jugendheilkunde
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Sperl
Telefon: +43(0)662 4482-2600
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 151,1
Leistungsangebot
Die UK für Kinder- und Jugendheilkunde zählt in Österreich zu den spitzenmedizinischen Einrichtungen und deckt
alle wichtigen Subdisziplinen in der Pädiatrie ab. Mit anderen Abteilungen wird im Rahmen eines Kinderzentrums
(KiZ) zusammengearbeitet. An der Schnittstelle zur Frauenmedizin gibt es mit der Division für Neonatologie enge
Zusammenarbeit im Sinne eines Perinatalzentrums. Neben vielen Lehrverpflichtungen wird im Zusammenhang mit
der PMU Forschung auf internationalem Niveau betrieben.
Die UK für Kinder- und Jugendheilkunde arbeitet als Kernabteilung im KiZ eng mit anderen Abteilungen zusammen
und versorgt PatientInnen aus einem überregionalen Einzugsgebiet. Der Versorgungsauftrag der Klinik reicht vom
Säugling bis zum Jugendlichen bis zum Abschluss der Pubertät. Die Versorgung von Neu- und Frühgeborenen und
deren Intensivpflege erfolgt in einer eigenen Division Neonatologie, die im Jahr 2012 mit Univ.-Doz. Dr. Martin Wald
aus Wien besetzt wurde. Die wichtige Zusammenarbeit mit der Frauenklinik ist räumlich im neuen Perinatalzentrum
optimal gelöst. Im Department für Kinder- und Säuglingspsychosomatik steht ein eigenes Team zur Verfügung. Es
gibt ein gutes Kooperationsmodell mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der CDK und eine vorbildliche Zusammenarbeit am KiZ im Rahmen der Kinderschutzgruppe. Die Klinische Genetik ist ein eigenständiger Bereich, Analytik
und Beratungstätigkeit haben ihren Schwerpunkt in der Pädiatrie, der Auftrag erstreckt sich aber auch in den Erwachsenenbereich. An der Schnittstelle zur UK für Kinder- und Jugendchirurgie ist die für alle Abteilungen wichtige
Kinderradiologie (UK für Radiologie) räumlich und inhaltlich in das KiZ integriert. Ein echter Schwerpunkt am KiZ ist
die Kinderneurorehabilitationsstation (REKIZ, www.rekiz.at). Mit einem überregionalen spitzenmedizinischen Versorgungsauftrag ist sie Tür an Tür im neuen Kinderzentrumsgebäude zur pädiatrischen interdisziplinären Intensivstation
platziert. Die Kinderanästhesie (UK für Anästhesie) ist ein wichtiger Bestandteil im KiZ im Rahmen der intensivmedizinischen und kinderchirurgischen Versorgung. Eine eigene Zertifizierung für Schmerztherapie wurde für alle Bereiche erarbeitet.
Die UK für Kinder- und Jugendheilkunde hat eine gute Zusammenarbeit mit der Kieferchirurgie (Lippen-Kiefer-Gaumenspalten), der HNO (Cochlearimplantationen), der Dermatologie (Epidermiolysis bullosa), der Augenklinik
(Optometrie), dem Institut für Sportmedizin (Kindersportmedizin), der Physikalischen Medizin (Rehabilitation), etc.
Neben zahlreichen Lehrverpflichtungen sowohl an der PMU, als auch in anderen Ausbildungseinrichtungen, wird in
verschiedenen Spezialbereichen Forschung mit internationalen Kontakten betrieben. An der Klinik werden ambulant
und stationär die wichtigsten Subspezialitäten der Kinder- und Jugendheilkunde abgedeckt. Die Kinderonkologie
gehört zu den 5 pädiatrisch hämato/onkologischen Zentren in Österreich. Mit Unterstützung der Sbg. Kinderkrebshilfe wird hier ein psychosoziales Netzwerk mit vielfältiger Betreuung über Psychologen, Musik- und Maltherapeuten
etc. zur optimalen Versorgung der Kinder gepflegt. Mit dem Regenbogenteam wird eine Heimkrankenpflege bis hin
zur Heimsterbebegleitung der Kinder ermöglicht. Ein großer Schwerpunkt ist die Neuropädiatrie mit Anfallsambulanz, Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie und der Versorgung von REKIZ. Herausragend ist das überregionale Kompetenzzentrum für mitochondriale Erkrankungen mit internationalen Kontakten und Zuweisungen (www.
mito-center.org). Bezgl. angeborener Stoffwechselerkrankungen wurde Fr. Doz. Esther Maier aus München gewonnen. Es gibt hier eine Zusammenarbeit im Kompetenzzentrum der SALK für Rare Diseases und auch mit dem PMU
Institut für angeborenen Krankheiten (Doz. Dr. Florian Lagler), die Kinderpneumologie/Allergologie CF-Betreuung,
die Diabetesbetreuung und Endokrinologie, die Kinderkardiologie, Gastroenterologie, die Nephrologie, Rheumatologie etc. mit überregionaler Bedeutung und eine eigene Ambulanz für Schrei-, Schlaf- und Gedeihstörungen.
Im Rahmen der Gastroenterologie und Hepatologie gibt es einen eigenen Forschungsschwerpunkt bzgl. Adipositas
im Kindesalter mit EU-weiter Anbindung. Das Haus verfügt über einen eigenen ernährungsmedizinischen Dienst mit
speziell für das KiZ abgestellten DiplomdiätassistentInnen. und eine einheitliche Stillberatung. Neben dem Routinelabor des KiZ gibt es ein eigenes spezielles Forschungs- und Speziallabor, das teilweise von der Kinderkrebshilfe
unterstützt wird. Wichtig im Leitbild der Abteilung ist die Mitaufnahme von Eltern und Begleitpersonen, gegebenenfalls auch im Ronald McDonalds Haus. Die Elternschule ist eine sehr beliebte gut angenommene Einrichtung, wo
Spezialisten des KiZ zur Verfügung stehen. Der Klinik steht ein Kindergarten und die Heilstättenschule zur Verfügung. Wichtig ist auch die konstante Unterstützung durch die Elternvereine, allen voran die Sbg. Kinderkrebshilfe,
der Elternverein Cystische Fibrose, der Elternverein der Diabeteseltern, Kinderrheumatologie. Die Clinic-Clowns und
78
Partnerhunde sind wichtig für die PatientInnen und unverzichtbare Partner an der Klinik geworden. Der Abschluss der ersten Bauetappe und die Zwischenbesiedelung des Kinderzentrumsgebäudes waren echte Highlights. Die Intensivstation, REKIZ, Milchküche und Ernährungsberatung, Neuropädiatrie und Pulmologie/
Allergologie sind bereits übersiedelt.
Die Zukunftsvision mit dem Kinderzentrumsneubau ist die enge Zusammenarbeit mit der UK für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Sinne des Eltern-Kind-Zentrums, die Errichtung eines neuen Eltern-Refugiums (Mc
Donalds Haus) und die Etablierung von pädiatrischen Palliativ-Betten. Ein Nachsorgezentrum soll gemeinsam
mit der Pflege für die optimale und kontinuierliche Weiterversorgung aller PatientInnen etabliert werden.
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
MitarbeiterInnen
147,23
151,1
ÄrztInnen (inkl. Turnusärzte)
35,7
36,53
PflegemitarbeiterInnen
77,1
80,04
Stationen
Bettenstation (AK)
59
59
Bettenstation (SK)
5
5
Tagesklinik
2
2
2011
2012
3,7
59,53
3.500
12.883
1.305
295
15.306
30.520
137
3,7
60,44
3.263
13.109
1.296
298
15.814
30.912
158
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer (Tage)
Bettenauslastung (in %)
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
(davon) Tagesklinik Belagstage
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der AmbulanzpatientInnen (Frequenz)
Anzahl der Operationen
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Sperl
Tel.: +43(0)662 4482-2600
Tel.: +43(0)662 4482-57522
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. Isidor Huttegger
Tel.: +43(0)662 4482-2695
Tel.: +43(0)662 4482-57537
[email protected]
Chefsekretariat:
Maria Sieberer
Tel.: +43(0)662 4482-2609
[email protected]
PDL:
Eva-Maria Kellner
Tel.: +43(0)662 4482-3553
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2610
Mo–Fr: 7.30–12.00 Uhr
Notfallambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2610
durchgehend, 0–24.00 Uhr
Allergie- und Lungenambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2614
Mo - Fr: 8.00–12.30Uhr
Di, Mi: 13.15–16.00 Uhr
Ambulanz für Schrei-, Schlafund Fütterungsprobleme
Tel.: +43(0)662 4482-4726
Anfallsambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2640 Mo–
Fr: 8.30 –11.00 Uhr
Kardiologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2613 od.
DW 2616 Mo–Fr: 8.30–12.00 Uhr
Mi, Do: 14.00–16.00 Uhr
Stoffwechselambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2601
Mittwoch: 14.00–16.00 Uhr
Dermatologische Visite
Tel.: +43(0)662 4482-2610
Donnerstag: 10.30–11.00 Uhr
Diabetesambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2610
Mo–Do: 8.00-16.00 Uhr
Fr: 8.00–14.00 Uhr
EEG Tel.: +43(0)662 4482-2618
Mo–Fr: 8.00–12.00 Uhr,
Mi, Do: 13.00–16.00 Uhr
Gastroambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2610
Di: 8.30–13.00 Uhr
Do: 13.30–16.00 Uhr
Kinderonkologische-hämatologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-4772
Tel.: +43(0)662 4482-4776
Mo–Fr: 8.00–12.00 Uhr
Di, Mi, Do: 14.00–16.00 Uhr
Klinische Genetik (Genetik,
Endokrinologie, Wachstum)
Tel.: +43(0)662 4482-2605
Neonatologie Nachsorgeambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2626
Di, Do: 10.00–12.00 Uhr
Nephroambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2610
Mittwoch: 11.00–13.30 Uhr
Donnerstag: 8.00–13.30 Uhr
Neurologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2640
Mo–Fr: 8.30–11.00 Uhr
Psychosomatische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2640
Rheumaambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-4772
Risikoambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2640
Mo–Fr: 08.30–11.00 Uhr
SIDS-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2628
Mittwoch: 14.00–16.00 Uhr
79
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde
Division für Neonatologie
Leiter:
Priv.-Doz. Dr. Martin Wald
Telefon: +43(0)662 4482-57755
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 78,54
Leistungsangebot
Betreuung aller kranken Neugeborenen aus dem Bundesland Salzburg, sowie bei Bedarf auch darüber
hinaus an der neonatologischen Intensivstation der Division für Neonatologie der Universitätsklinik für
Kinder- und Jugendheilkunde. Betreuung aller gesunden und kranken Neugeborenen sowie Beratung
der Eltern bei Risikoschwangerschaften an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
im Rahmen der integrativen Wochenbettpflege, sowie der Ambulanz für Pränataldiagnostik und der
Tokolysestation.
Detailinfos zur Abteilung
Die Division für Neonatologie ist Teil des Salzburger Perinatalzentrums der höchsten Versorgungsstufe.
Das seit 2010 in Betrieb befindliche Eltern Baby Zentrum setzt europaweit Maßstäbe für die Ausstattung
von Neonatologischen Stationen. Als erstes deutschsprachiges NIDCAP-Zentrum ist Salzburg offizielles
Vorbild für die Ausstattung neonatologischer Intensivstationen und wird deswegen regelmäßig von ausländischen Visitatoren besucht.
Bereich I: Neonatologische Station im Eltern-Baby-Zentrum
2011/2012 waren 474 PatientInnen an der neonatologischen Intensivstation aufgenommen. Von diesen
hatten 95 ein Geburtsgewicht <1500g und davon wiederum 46 <1000g. Auf der Intensivstation gilt die
ganze Aufmerksamkeit der entwicklungsfördernden Betreuung, dir unter anderem darauf aufbaut, dass
die Eltern ganz in die Betreuung ihrer Kinder integriert werden. Das Konzept NIDCAP stellt die höchste
Form der entwicklungsfördernden Pflege dar und gibt frühgeborenen Kindern eine deutlich verbesserte
Chance auf eine gesunde und normale Entwicklung. Die Division für Neonatologie hat sich in den letzten Jahren die notwendige Expertise erarbeitet und ist nun das erste deutschsprachige NIDCAP Zentrum
Europas. Im Zuge der Neubesetzung der Leitung und der daraus resultierenden Umwandlung des Sonderauftrags in eine Division konnte auch der letzte fehlende Schritt für eine umfassende entwicklungsfördernde Betreuung von Frühgeborenen gesetzt werden. Seit Mitte 2012 werden an der Division für
Neonatologie Frühgeborene unmittelbar nach der Geburt nach dem Kölner Versorgungskonzept „LISA“
(less invasive surfactant application) versorgt. Dieses 2001 von Angela Kribs in Köln entwickelte Konzept basiert auf dem Vertrauen, dass auch die kleinsten Frühgeborenen mit der notwendigen Unterstützung des neonatologischen Teams in der Lage sind selbstständig zu atmen. Hierbei wird den extrem
kleinen Frühgeborenen Surfactant über einen dünnen Katheter direkt in die Lunge appliziert, was ihnen
ein eigenständiges Atmen von den ersten Minuten ihres Lebens weg ermöglicht. Die Kinder sind nun in
der Lage, ihre eigenen Vitalfunktionen von Beginn ihres Lebens an selbst zu regulieren. Der Bedarf invasiver Maßnahmen ist daraufhin deutlich gesunken, der dadurch jedoch gestiegene pflegerische und intensivmedizinische Gesamtaufwand wird im Sinne einer umfassenden NIDCAP-Betreuung gerne erbracht.
Bereich II: Neugeborenenstationen im Bereich der integrativen Wochenbettstationen
Auf den Neugeborenen-Stationen wurden 2011/2012 insgesamt 4.278 Neugeborene betreut. Davon
mussten 881 als Patienten aufgenommen werden. Diese stationäre Aufnahme erfolgte direkt auf den
Wochenbettstationen der UK für Frauenheilkunde- und Geburtshilfe. Die Kinderzimmer sind dafür mit
speziellen Neo-Care-Betten ausgestattet. Kranke Neugeborene müssen nun nicht mehr zwingend auf
die Neonatologie gebracht und damit von ihrer Mutter getrennt werden. Die medizinische Betreuung
dieser Kinder erfolgt jetzt im Rahmen täglicher Kinderzimmervisiten und ermöglicht so eine deutliche
Steigerung in der Qualität der perinatologischen Betreuung in unserem Haus.
80
Bereich III: Neonatologische Ambulanz am Kinderspital und Stillambulanz
Im Rahmen der Neonatologischen Ambulanzen werden ehemalige Frühgeborene sowie Kinder mit
neurologischen oder auch sozialen Problemen betreut. Die Stillberatung ist für alle jungen Mütter die
eine Unterstützung beim Stillen benötigen.
Bereich IV: Perinatologie an der Frauenklinik (kinderärztlicher Part)
Gemeinsam mit dem Geburtshelfer fanden Tokolysekonferenzen, Visiten, Mortalitäts- und Morbiditätsbesprechungen statt. Bei allen Risikogeburten und Sectiones war ein Neonatologe anwesend, der
auch die Erstversorgung und die anschließende Betreuung übernahm.
Bereich V: Neugeborenenintensivtransport
Das Notfallteam der Division für Neonatologie brachte 2011/2012 insgesamt 102 Neugeborene
aus deren Geburtshäusern ins Zentrum Salzburg, davon neun per Hubschraubertransport. Im selben
Zeitraum wurden 31 Kinder in heimatnahe Krankenhäuser rücktransferiert. Weiters wurden fünf
Herzpatienten zur weiteren Betreuung in die Herzzentren von Linz oder München überstellt.
Ausblick
Seit 2013 ist eine Ausweitung der neonatologischen Nachsorgeambulanz nach den Standards und
den Empfehlungen der österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde angelaufen.
Diese soll mit Blick auf den bunten Kreise (deutsches Nachsorge Konzept) weiter ausgebaut werden.
Weiters ist eine vermehrte Betreuung von Neugeborenen an der Eltern-Kind-Station der Kinderklinik
durch die Division für Neonatologie geplant. Auch ist eine Neuorganisation des neonatologischen
Notarztdienstes zur Durchführung der neonatologischen Sekundärtransporte im Bundesland Salzburg in Vorbereitung.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
76,06
78,54
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
8,44
8,65
65,10
63,58
2,65
4,06
Bettenstation (AK)
3
7
NICU und NIMCU
20
20
Leistungskennzahlen
2011
2012
Ø Verweildauer (Tage)
11,1
PflegemitarbeiterInnen
Hebammen
Stationen
Bettenauslastung (in %)
69,75
Anzahl der PatientInnen stationär
9
83,23
546
809
6.067
7.353
93
85
Anzahl der Pflegetage
6.556
8.094
Anzahl der AmbulanzpatientInnen (Frequenz) inkl. Stillambulanz
1.173
1.049
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
Service
Leiter:
Priv.-Doz. Dr. Martin Wald
Tel.: +43(0)662 4482-57755
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
OA Dr. Erna Hattinger-Jürgenssen
Tel.: +43(0)662 4482-57519
[email protected]
Chefsekretariat:
Sabine Oberauer
Tel.: +43(0)662 4482-4861
Tel.: +43(0)662 4482-58505
[email protected]
SIDS Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2628
Tel.: +43(0)662 4482-58572
Mittwoch: 14.00–16.00 Uhr
Stillambulanz
Seit 2013 der Universitätsklinik für Frauenheilkunde und
Geburtshilfe zugeordnet
Ambulanzen
Neonatologische
Nachsorgeambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2628
Tel.: +43(0)662 4482-2626
Di, Do: 9.30–13.00 Uhr
81
Universitätsklinik für Kinder- und
Jugendchirurgie
Interimistischer Leiter:
OA Dr. Jan Bauer, FEBPS (seit 1. 4. 2012)
Prim. Univ.-Prof. Dr. Günther Schimpl (bis 31. 3. 2012)
Telefon: +43(0)662 4482-4800
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 58,67
Leistungsangebot
Allgemeine Kinder- und Jugendchirurgie; Neugeborenenchirurgie; Kinder- und Jugendurologie; Tumorchirurgie;
Kinder- und Jugendtraumatologie; Minimalinvasive Chirurgie (Laparoskopie, Thorakoskopie); Myelomeningozelen
und Hydrozephalus Chirurgie; Korrekturoperationen bei Thoraxfehlbildungen; Behandlung von Hämangiomen
und vaskulären Malformationen; Endoskopien; Funktionsdiagnostik; Plastische Chirurgie und Handchirurgie;
Unfallprävention.
Aufgabenbereiche
Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie gehört zu den größten kinderchirurgischen Kliniken Österreichs und erfüllt die Grundversorgung für das Land Salzburg, Teile der angrenzenden Bundesländer und der grenznahen Gebiete Bayerns. Nahezu alle Krankheitsbilder, die Kinder vom Neugeborenen-, Säuglingsalter bis in das
Jugendalter betreffen, werden umfassend und immer unter besonderer Berücksichtigung der speziellen kindlichen
Bedürfnisse behandelt. Die Klinik gliedert sich in einen ambulanten Bereich mit Notfall und Spezialambulanzen,
eine Tagesklinik zur Durchführung von Routineoperationen, zwei stationäre Bereiche sowie eine Intensivstation.
Spezialitäten
Neben den allgemeinen medizinischen, operativen und pflegerischen Leistungen hat die Universitätsklinik für
Kinder- und Jugendchirurgie in Salzburg die Funktion eines überregionalen Kompetenzzentrums.
Ein „Center of Excellence“ besteht für die Bereiche:
• Gastrointestinale Chirurgie (offen/laparoskopisch) • Chirurgie der urologischen und analen Inkontinenz
• Leber- und Gallenwegschirurgie
• Rekonstruktive Urogenitalchirurgie
• Kinder- und Jugendtraumatologie
• Chirurgische Behandlung bei Epidermolysis bullosa
• Funktionsdiagnostik
• Anorektale Chirurgie
Im Rahmen dieser Expertise erfolgt die Behandlung aller Arten von gastrointestinalen Fehlbildungen und Erkrankungen, komplexen Fehlbildungen im Bereich des Urogenitaltraktes und des Enddarmes und schwerwiegender
genitaler Fehlbildungen (Hypospadie, Epispadie, Intersex). Im speziellen Diagnosebereich werden urodynamische
Untersuchungen, die Enddarmmanometrie, Kolontransitzeitmessungen, die Impedanz-pH-Metrie bei gastroösophagealem Reflux und sämtliche endoskopischen Untersuchungen (Ösophago-Gastroskopie, Tracheobronchoskopie, Koloskopie, Zystoskopie) durchgeführt. Im Rahmen der Leber und Gallenwegschirurgie werden angeborene Fehlbildungen (Gallengangsatresie, Choledochuszysten, Gallenwegsfehlmündungen, Fehlanlagen des Pankreas), Gallensteine, Tumore und postentzündliche Veränderungen operativ behandelt. Die regelmäßigen ambulanten Kontrollen
dieser PatientInnen erfolgen in den Spezialambulanzen, wobei hier besonderer Wert darauf gelegt wird, dass diese
PatientInnen immer vom selben Team betreut werden.
Neue Methoden und Verfahren: Als neue Techniken wurden die endoskopische Single-Port Appendektomie, die
thorakoskopische Lungenresektion (VATS) und andere endoskopische Methoden (SILS) eingeführt. Bei den diagnostischen Methoden verfügen wir nun über die Impedanz-pH-Metrie, die Rektummanometrie und die Videourodynamik. Weiters werden nach Operationen spezielle Therapien angeboten, wie Lasertherapie von Narben, Akupunktur und andere Formen der TCM. Für PatientInnen mit Urostomien und Enterostomien haben wir eine eigene Stomaambulanz eingerichtet, in der die Eltern alle pflegerischen Massnahmen von speziell geschulten Schwestern
erlernen. Ein derzeit weiteres grosses Projekt gemeinsam mit der Kinderanästhesie ist die „zertifizierte Schmerztherapie im stationären und ambulanten Bereich“, welche im Mai 2009 eine internationale Zertifizierung erhielt.
Lehre und Forschung
Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie ist mit Vorlesungen, sowie einem Praktikum in das Curriculum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität eingebunden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Famulatur
an der Klinik, sowie die Betreuung von Dissertanten und Dissertantinnen. Die Forschung gliedert sich in zwei Teile,
in eine klinische Forschung auf dem Gebiet der Kontinenztherapie bei anorektalen Malformationen und extrophen
Fehlbildungen und funktionellen Störungen im Gastrointestinaltrakt, sowie zusammen mit der Universität Innsbruck auf dem Gebiet der Vaginalentwicklung des Menschen. Im experimentellen Bereich werden Projekte mit
Urothel-Zell-Kulturen und der Darmmukosa durchgeführt.
82
Ausblick
2008 wurde seitens der Landesregierung der Auftrag zur Errichtung des neuen Kinderzentrums erteilt. Derzeit befinden wir uns in einer intensiven Planungsphase. Die kinder- und jugendchirurgischen Schwerpunkte
des Neubaues werden neben dem Umbau in der Ambulanz, die neue Gestaltung der Tagesklinik, des Bereiches Funktionsdiagnostik und der postoperative Aufwachbereich sein.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
MitarbeiterInnen
59,55
58,67
ÄrztInnen
13,27
12,64
PflegemitarbeiterInnen
40,46
40,05
28
28
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
Stationen
Bettenstation (AK)
Bettenstation (SK)
6
6
Tagesklinik
8
8
Leistungskennzahlen
2011
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
2012
2,3
2,2
69,77
62,78
Anzahl der PatientInnen stationär
3.552
3.263
Anzahl der Belagstage
8.072
7.285
866
683
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
10.254
9.431
Anzahl der AmbulanzpatientInnen (Frequenzen)
21.452
19.648
3.300
2.848
Anzahl der Operationen
Service
Interimistischer Leiter:
OA Dr. Jan Bauer
Tel.: +43(0)662 4482-4800
Tel.: +43(0)662 4482-57575
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. Jörg Schnöll
Tel.: +43(0)662 4482-57549
[email protected]
Chefsekretariat:
Andrea Lugstein
Tel.: +43(0)662 4482-4801
[email protected]
PDL: Eva-Maria Kellner
Tel.: +43(0)662 4482-57101
[email protected]
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-4805
Notfallambulanz
tgl. 0.00–24.00 Uhr
Bestellambulanz
tgl. 8.00–12.00 Uhr
Spätambulanz
Di, Do: 15.00–16.00 Uhr
Chefambulanz Anmeldung
Tel.: +43(0)662 4482-4801
Mo: 11.00–13.00 Uhr
Ambulanz für gastroösophagealen
Reflux und Motilitätsstörungen
Anmeldung: +43(0)662 4482-4805
Mo: 13.30–15.30 Uhr
Defäkationsprobleme Anmeldung
+43(0)662 4482-4805
Di: 13.30–15.30 Uhr
Traumatologische Nachsorge
Anmeldung: +43(0)662 4482-4805
Mi: 13.00–15.30 Uhr
Spina bifida Ambulanz
Anmeldung: +43(0)662 4482-4816
Mi: 13.00–15.30 Uhr
Kinderurologische Sprechstunde
Anmeldung: +43(0)662 4482-4805
Di und Do: 11.00–13.00 Uhr
Urologische Funktionsdiagnostik
(Urodynamik, Uroflow)
Anmeldung: +43(0)662 4482-4816
oder 58538, tgl. nach Vereinbarung
Laserambulanz
Anmeldung: +43(0)662 4482-4805,
tgl. nach Vereinbarung
Akupunkturambulanz
Anmeldung: +43(0)662 4482-4805 oder
57753, nach Vereinbarung
Pränatale Beratung
Anmeldung: +43(0)662 4482-4801 oder
57545, nach Vereinbarung
Epidermolysis bullosa
Anmeldung: +43(0)662 4482-57575,
nach Vereinbarung
Psychotherapie
Anmeldung: +43(0)662 4482-57118,
nach Vereinbarung
Endoskopieambulanz
Anmeldung: +43(0)662 4482-4805,
nach Vereinbarung
Pflegesprechstunde (Stomaambulanz)
Anmeldung: +43(0)662 4482-57392
Mittwoch: 15.00–17.00 Uhr
83
Universitätsinstitut für Medizinisch-Chemische
Labordiagnostik
Interimistischer Leiter: OA Dr. Janne Cadamuro
(bis 31. 5. 2013)
Vorstand: Priv.-Doz.in Dr.in Elisabeth Haschke-Becher
(seit 1. 6. 2013)
Telefon: +43(0)662-4482-3800
E-Mail.: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 45,18
Leistungsangebot
Routine- und Notfallbestimmungen in den Bereichen: Klinische Chemie, Hämatologie, Hämostaseologie, Serologie, Toxikologie, Molekularbiologie einschließlich Erregerdiagnostik, Immunologie, Blutgasanalytik, Harndiagnostik und Medikamentenmonitoring.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Das Zentrallabor erstellte im vergangenen Jahr etwa 5,7 Millionen Laboranalysen, was einer Steigerung von ca. 4,5% Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Damit leistete das Labor einen wesentlichen Beitrag zur ärztlichen Versorgung der PatientInnen der Universitätskliniken des Landes Salzburg, sowie anderer Krankenhäuser aus dem Einzugsgebiet. Ungefähr ein Drittel aller Bestimmungen
erfolgte „notfallmäßig“, also innerhalb kürzester Zeit und 24 Stunden täglich, auch an Sonn- und
Feiertagen. Da das Notfalllabor auch für Notfalluntersuchungen anderer Krankenhäuser und Sanatorien zur Verfügung steht, wird diesbezüglich ein wichtiger Beitrag zur medizinischen Versorgung
im Land Salzburg geleistet.
Angliederung der SALK Labor GmbH als „Division medizinische Mikrobiologie“
Mit 1. 7. 2012 wurde die SALK Labor GmbH als Division dem Zentrallabor angeschlossen. Als ärztlicher Leiter der Division wurde OA Dr. Markus Hell als OA mit Sonderauftrag eingesetzt. Die Eingliederung dieser Einheit in das UI für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik ist eine große Bereicherung
des Instituts sowie der SALK. Mehr zur Division medizinische Mikrobiologie siehe Folgeseiten.
Neue Verfahren/Methoden
In den letzten beiden Jahren wurden vor allem viele quantitative Untersuchungen von Medikamenten
mittels Massenspektrometrie neu aufgebaut, mit deren Hilfe eine weitere Verbesserung der zeitnahen und hochqualitativen Patientenversorgung gewährleistet werden konnte (Therapeutisches Drugmonitoring – TDM: Steigerung der Analysen 2011 auf 2012 um 31%). Bereits bestehende Verfahren
wurden teils auf eine modernere / qualitativere Analytik umgestellt bzw. zur besseren Vergleichbarkeit zwischen unterschiedlichen Laboratorien standardisiert.
Qualität
Im Rahmen der Fusionierung mit der Division medizinische Mikrobiologie wurde 2012 mit dem
Aufbau eines gemeinsamen Qualitätsmanagements begonnen. So ist geplant mit 2013 die derzeit
separat akkreditierten Einheiten gemeinsam nach der EN ISO 15189-Norm zu akkreditieren.
Das Re-Audit der österreichischen Akkreditierungsbehörde im Oktober 2012 bescheinigte dem
Zentrallabor abermals eine hohe Qualität der angebotenen Analytik
Forschung und Lehre
Die Lehraktivitäten beinhalten die prä- und postdoktorale Ausbildung von MedizinerInnen und NaturwissenschaftlerInnen, sowie eine umfangreiche Vorlesungstätigkeit an der Fachhochschule Salzburg (Studiengang Biomedizinische Analytik) sowie an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität. Auf nationaler Ebene bestehen wissenschaftliche Kollaborationen mit einzelnen Abteilungen des
Universitätsklinikums, den Salzburger Krankhäusern Hallein und Oberndorf, mit den medizinischen
Universitäten Innsbruck und Wien und Graz. Auf internationaler Ebene ist eine wissenschaftliche
Zusammenarbeit mit den medizinischen Universitäten Ulm, Freiburg und Singapur dokumentiert.
84
Ausblick/Zukunftspläne
Die Planungen für die neuen Räumlichkeiten (neues zentrales Laborgebäude) sind bereits sehr weit
fortgeschritten und werden eine noch effizientere und durchsatzstärkere Abarbeitung der angeforderten Analytik erlauben. Mit der Fusionierung der Mikrobiologie sowie der weitestgehend abgeschlossenen Planung für das neue Laborgebäude, stehen wir mit zwei Großprojekten kurz vor der
Finalisierung.
Die strategische Ausrichtung des Zentrallabors betrifft vor allem die Bereiche TDM und Molekular
biologie, welche in unserer Region und darüber hinaus ein gewisses Alleinstellungsmerkmal bieten.
In diesen Bereichen besitzt das Zentrallabor hohe fachliche sowie apparative Kompetenz und wurde
in Folge weiter gestärkt und ausgebaut. Auch künftig gilt es diese Bereiche weiter in ihrer Entwicklung zu stärken.
Die stetige Verbesserung der sogenannten „Routineanalytik“ im Sinne einer Verkürzung der Turnaround-Zeiten sowie der Ausweitung des Analysenspektrums je nach Bedarf und state-of-the-art,
bleibt eines der wichtigsten Ziele des Zentrallabors, um so dem Zuweiser weiterhin eine qualitativ
hochwertige und zeitnahe Analytik zur Betreuung der PatientInnen bieten zu können.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
45,96
45,18
ÄrztInnen (inkl. TurnusärztInnen)
3,99
3,08
BiologInnen/ChemikerInnen
2,83
2
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
LaborgehilfInnen
Biomedizin. AnalytikerInnen
1,28
1,83
34,35
33,84
Forschungspersonal (Dr. rer. nat. Postdoc, StudentInnen)
1
1
Verwaltungspersonal
3
4,35
Leistungskennzahlen
2011
Anzahl der AmbulanzpatientInnen (Frequenz)
Anzahl der Laborleistungen
2012
52.490
56.855
5.442.072
5.681.284
Service
Interimistischer Leiter:
OA Dr. Janne Cadamuro
Tel.: +43(0)662 4482-3800
Tel.: +43(0)662 4482-57263
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3806
Tel.: +43(0)662 4482-3852
Mo–Fr: 7.30–11.00 Uhr
Leiter-Stellvertreter:
(bis 31. 7. 2012)
OA Dr. Erich Arrer
Tel.: +43(0)662 4482-3827
Tel.: +43(0)662 4482-57264
[email protected]
Chefsekretariat:
Heike Fastner
Tel.: +43(0)662 4482-3801
Tel.: +43(0)662 4482-58121
[email protected]
Gerinnungsambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3806
Tel.: +43(0)662 4482-3807
Mo–Do: 7.30–9.00 Uhr
Notfall-Labor
Tel.: +43(0)662 4482-3811
Täglich 00.00 - 24.00 Uhr
Satelliten-Labor
Tel.: +43(0)662 4482-3880
Mo–Fr: 7.00–16.00 Uhr
85
Universitätsinstitut für Medizinisch-Chemische
Labordiagnostik – Division Medizinische Mikrobiologie
Divisionsleiter:
OA Dr. Markus Hell
Telefon: +43(0)662 4482-1500
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 20,33
Leistungsangebot
Durchführung aller infektionsdiagnostischen Untersuchungen in Bakteriologie, Virologie, Mykologie,
Parasitologie und Hygiene mit umfassender molekularer Diagnostik im international für Qualität
akkreditierten Umfeld (ISO 15189). Infektiologischer Konsiliardienst.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Das 2005 errichtete Universitätsinstitut für Medizinische Mikrobiologie, Hygiene und Infektiologie
(SALK Labor GmbH) wurde mit 1.7.2012 durch die Fusionierung mit dem Zentrallabor in die SALK in
Form der Division für medizinische Mikrobiologie integriert. Sie deckt für den Berichtszeitraum die
Infektionsdiagnostik in ihrer ganzen Breite für das Universitätsklinikum Salzburg (Landeskrankenhaus, Christian-Doppler-Klinik, Landesklinik St. Veit) und externe Einsender ab. Die Untersuchungen
in den Bereichen Bakteriologie, Virologie, Parasitologie, Mykologie, Serologie, molekulare Erregerdiagnostik und Hygiene sind gemäß EU-Standard DIN/EN/ISO 15189/2007 akkreditiert. Dies besagt,
dass die Qualität der mikrobiologischen Labordiagnostik den höchsten in der Europäischen Union
geltenden Qualitätsanforderungen entspricht. Die Division der medizinischen Mikrobiologie ist derzeit die einzige akkreditierte mikrobiologische Einrichtung nach EU-Standard DIN/EN/ISO
15189/2007. Hinkünftig wird das Diagnostikspektrum noch breiter und besser verankert in Abstimmung mit dem Mutterinstitut für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik. Die ausführliche Beratung
umfasst Diagnostik und Therapie in infektiologischen und tropenmedizinischen Fragen. Einen
umfassenden Überblick über die diagnostischen Leistungen gibt der aktuelle Leistungskatalog im
Internet (http://www.salk.at/2308.html). Ein Konsiliardienst ist täglich erreichbar.
Spezialuntersuchungen
Neben der klassischen mikrobiologischen Diagnostik kommen für eine Vielzahl bakterieller und
viraler Erreger auch moderne molekulare Methoden (PCR, Gensonden, DNA-Sequenzierung) zum
Einsatz. Virale Resistenzbestimmungen werden ebenfalls so durchgeführt. Im Zuge der H1N1-Influenza-Pandemie wurde das Institut 2009 zum Konsililarlabor für die molekulare Influenza-Diagnostik
ernannt.
Forschung und Lehre
Die Forschung konzentriert sich auf die Diagnostik von Clostridium difficile Infektionen inklusive des
molekularen Nachweises von Toxin A und B Genen, sowie in Kooperation mit der AGES Wien auf die
Erforschung von molekularer Epidemiologie und molekularer Pathogenese dieser Infektionen. Die
Division Medizinische Mikrobiologie stellt auch die Ausbildung der MedizinstudentInnen der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität im Fach medizinische Mikrobiologie und Infektiologie sicher und
führt die postgraduelle Ausbildung von MedizinerInnen und NaturwissenschaftlerInnen sowie Vorlesungen im FH-Studiengang biomedizinische Analytik durch. Die Division ist zur vollen Facharztweiterbildung in Hygiene und Mikrobiologie ermächtigt.
Ausblick/Zukunftspläne
Die mikrobiologische Diagnostik wird ständig konsolidiert und gemäß dem „state-of-the-art“ methodisch erweitert, d.h. aktuell die Etablierung der modernsten Technik der Erregeridentifikation mittels
MALDI-TOF-MS-Technik. In der Forschung werden neue Erkenntnisse zu Diagnostik, Therapie und
primär- und sekundär Prävention von Clostridium difficile Infektionen gewonnen.
86
Abteilungskennzahlen
2012*
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
20,33
ÄrztInnen
3,83
BiologInnen
0,50
LaborgehilfInnen
3,50
Biomedizinische AnalytikerInnen
11,50
Verwaltungspersonal
1
StudentInnen
13
* Bis 30. 6. 2012 SALK Labor GmbH
Leistungskennzahlen
2011**
2012**
Anzahl der Laborleistungen
469.646
503.537
66.789
69.048
Anzahl der Laboranforderungen
** Kennzahlen der SALK Labor GmbH
Service
Divisionsleiter:
OA Dr. Markus Hell
Tel.: +43(0)662 4482-1500
Tel.: +43(0)662 4482-57151
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
FÄ Dr. Monika Bender
Tel.: +43(0)662 4482-1521
Tel.: +43(0)662 4482-58172
[email protected]
Ltd. BMA und QM-Beauftragte:
Mag. Irmgard Seitinger
Tel.: +43(0)662 4482-1521
Tel.: +43(0)662 4482-58176
[email protected]
Assistenz/Sekretariat:
Mag. (FH) Sabrina Rieder/
Evelyn Hefner
Tel.: +43(0)662 4482-1516
Tel.: +43(0)662 4482-1501
[email protected]
[email protected]
Ambulanzen
Infektionsdiagonstik/Blutabnahme
Tel.: +43(0)662 4482-1521
Öffnungszeiten
Mo–Do 8.00–16.30 Uhr
Fr 8.00–15.30 Uhr
Sa 8.00–11.30 Uhr
So- u. Feiertage 8.30–11.00 Uhr
Rufbereitschaft Mikrobiologie
Tel.: +43(0)676 8997-82075
Sprechstunden
Infektiologie/Hygiene
Tel.: +43(0)662 4482-1501
nach telefonischer
Vereinbarung
87
Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und
Gesichtschirurgie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Dr. Alexander Gaggl
Telefon: +43(0)662 4482-3600
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 67,30
Leistungsangebot
Traumatologie, Tumorchirurgie und rekonstruktive Chirurgie, Betreuung und chirurgische Behandlung von Patienten mit Lippen- Kiefer-Gaumenspalten, orthognathe Chirurgie (Korrektur von knöchernen Fehlstellungen
im Kiefer-/Gesichtsbereich), präprothetische Chirurgie (Behandlung von atrophen Kiefern durch Knochenaufbauten bzw. Kallusdistraktion), Behandlung von entzündlichen Erkrankungen im Kiefer-/Gesichtsbereich.
Aufgabenbereich
Die Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie umfasst die Behandlung und Wiederherstellung von angeborenen und erworbenen Formveränderungen und Funktionsstörungen sowie Erkrankungen und
Verletzungen der Hart- und Weichgewebe der Mund-, Kiefer- und Gesichtsregion.
Spezialitäten
Ein zentrales Anliegen der Klinik ist die Gesamtbehandlung von PatientInnen mit Tumorerkrankungen der Mundhöhle bzw. des Gesichts inkl. Rekonstruktion. Dabei werden modernste Techniken der Wiederherstellung von
Funktion und Ästhetik des Gesichts eingesetzt, um die Rehabilitation mit der Sprech-, Kau- und Schluckfähigkeit
und damit die Integration ins soziale Umfeld zu ermöglichen. Die aus der Tumorentfernung resultierenden
Defekte werden mit mikrovaskulären Transplantaten gedeckt. Solche Transplantate werden je nach Zielsetzung
aus verschiedenen Körperregionen samt Gefäßstiel entnommen und dann in den Defekt eingepasst.
Eine weitere Spezialität der Abteilung ist traditionell die Traumatologie. Durch zahlreiche Entwicklungen auf dem
Gebiet der Osteosynthese konnten hier die Stabilität, sowie die Effektivität in der operativen Versorgung von
knöchernen Verletzungen der Kiefer- und Gesichtsregion deutlich erhöht und die Komplikationsrate und die Behandlungsdauer erheblich reduziert werden.
Einen Schwerpunkt im Behandlungsspektrum stellt die orthognathe Chirurgie dar. An der Klinik entwickelte
Planungsmethoden (3-D-OSS) ermöglichen in Kooperation mit der Medizintechnik eine exakte dreidimensionale
Planung (unter Berücksichtigung ästhetischer und funktioneller Faktoren).
Neu entwickelte Techniken der Kallusdistraktion (gesteuerte Knochenneubildung) haben neue Dimensionen in
der Rehabilitation atropher Kiefer eröffnet. Darüber hinaus ermöglichen spezielle Knochenaufbauten mit Knochentransplantaten und speziellen Techniken der Sinusliftoperation umfassende Rekonstruktionen nach degenerativen Prozessen im Bereich der Kiefer. Das neu geschaffene Knochenlager bildet die Basis für die anschließende implantologische Versorgung. Eine Titangussanlage in unserer Medizintechnik macht umfassende, kostengünstige prothetische Versorgungen möglich.
Das Zentrum für Lippen-Kiefer-Gaumenspalten betreut mit dem klinikeigenen Spezialteam (MKG-Chirurgie,
Kieferorthopädie, Logopädie, Medizintechnik, Prothetik), in Kooperation mit den Kliniken für Kinderchirurgie und
HNO, PatientInnen mit angeborenen Fehlbildungen des Gesichts.
Neue Verfahren/Methoden
Im Bereich der wiederherstellenden Chirurgie des Gesichts werden neue und verbesserte Verfahren unter
Nutzung mikrochirurgischer Techniken eingesetzt. Mit der Entwicklung und Verbesserung dieser Techniken
wurde ein neuer operativer und wissenschaftlicher Schwerpunkt geschaffen. Im Bereich Präprothetische
Chirurgie werden neben allen gängigen Methoden, wie der freien Knochentransplantation und der Kallusdistraktion, auch mikrovaskuläre Knochentransfermethoden eingesetzt. So können auch PatientInnen mit
schlechten Regenerationsbedingungen rehabilitiert werden.
Durch die Erweiterung des Spektrums können heute fast alle Patienten ansprechend und hochwertig prothetisch
versorgt werden. Viele Neuentwicklungen von Osteosynthesetechniken konnte im Laufe der Jahre weiter evaluiert,
verfeinert und effizienter gestaltet werden. Die entwickelten Verfahren im Rahmen der orthognathen Chirurgie
(3-D-OSS-Gerät) und der Face-O-Meter zur Übertragung der Planung auf den Patienten sind auf höchstem Präzisionsniveau an unserer Klinik täglicher Standard geworden und weit über unsere Landesgrenzen bekannt.
Forschung
Einen Schwerpunkt der Forschung stellt die wissenschaftliche Beurteilung der Knochenbiologie im Zusammenhang mit den an der Klinik entwickelten Kallusdistraktionstechniken (gesteuerte Knochenneubildung) und
88
mikrochirurgischen Knochentransferverfahren dar. Weitere Forschungsschwerpunkte sind die wissenschaftliche Aufarbeitung sämtlicher Neuentwicklungen im Bereich Osteosynthese – hier speziell die Versorgung
von Frakturen hoch atropher Unterkiefer mit der funktionsdynamischen Überbrückungsplatte sowie der Ergebnisse der orthognathen Chirurgie in funktioneller und ästhetischer Hinsicht.
Ausblick
Die Zielsetzung der Klinik geht dahin, unter Zusammenschau aller neuen Entwicklungen und in Kooperation
mit den Nachbardisziplinen, die Perfektion vor allem in den Bereichen Rekonstruktion, Rehabilitation unter
Berücksichtigung der Besonderheiten der Kiefer-, Gesichtsregion mit ihrer zentralen Bedeutung in der Kommunikation (Ästhetik, Sprache), aber auch Physiologie (Nahrungsaufnahme, Atmung) weiter zu erhöhen, aber
auch die Effektivität der Abläufe zu steigern. Das Ziel der Klinik ist die interdisziplinäre Leistungserbringung
rekonstruktiv-chirurgischer Wiederherstellungsverfahren in Kooperation mit onkologisch und chirurgisch tätigen Kliniken des Hauses.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeitrInnen
61,41
67,30
ÄrztInnen
19,10
20,05
PflegemitarbeiterInnen
33,59
36,38
Bettenstation (AK)
17
17
Bettenstation (SK)
7
7
2011
2012
Stationen
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
3,24
Bettenauslastung in %
75,92
3,41
72,60
Anzahl der PatientInnen stationär
1.977
1.842
Anzahl der Belagstage
6.405
6.284
105
113
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenzen)
Anzahl der Operationen
7.949
7.731
25.043
24.750
2.965
2.908
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Dr.
Alexander Gaggl
Tel.: +43(0)662 4482-3600
Tel.: +43(0)662 4482-57220
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. Johannes Hachleitner
Tel.: +43(0)662 4482-57224
[email protected]
Chefsekretariat:
Silvia Hager
Tel.: +43(0)662 4482-3601
[email protected]
Renate Klausner-Stepan
Tel: +43(0)662 4482-58404
[email protected]
PDL: Eva-Maria Kellner
Tel.: +43(0)662 4482-3553
[email protected]
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3622
Mo–Fr: 7.30–11.00 Uhr
Chefambulanz Allgemein
Tel.: +43(0)662 4482-3625
Montag: 8.00–14.00 Uhr
Nachkontrollambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3622
Mo–Fr: 7.30–8.00 Uhr
Orthognath-chirurgische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3622
Dienstag: 13.00–15.00 Uhr
Tumorambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3622
Mittwoch: 13.00–15.00 Uhr
Lippen-Kiefer-GaumenspaltenAmbulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3625
Donnerstag: 13.00–15.00 Uhr
Implantatberatung, Spezialprothetik
Tel.: +43(0)662 4482-3622
Donnerstag: 13.00–15.00 Uhr
Prothetische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3623
Montag: 9.00–12.00 Uhr
Implantologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3622
Montag: 13.00–15.00 Uhr
89
Universitätsklinik für Nuklearmedizin
und Endokrinologie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Christian Pirich
Telefon: +43(0)662 4482-3500
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 30,64
Leistungsangebot
Das diagnostische und therapeutische Spektrum der Universitätsklinik für Nuklearmedizin und
Endokrinologie umfasst alle Formen von Schilddrüsenerkrankungen, die Osteoporose und endokrine
Erkrankungen der Nebenniere und Hypophyse sowie den Einsatz aller szintigrafischen Verfahren
inklusive der Hybridbildgebung mit SPECT/CT und PET/CT.
PET/CT
Bei zahlreichen Tumorerkrankungen bietet die PET/CT die höchste diagnostische Genauigkeit aller
bildgebenden Verfahren für die Diagnose und das Staging, sowie vermehrt für die frühzeitige Beurteilung von neoadjuvanten Therapiekonzepten mit und ohne Strahlentherapie. Die PET/CT ermöglicht
eine Vereinfachung und qualitative Verbesserung des interdisziplinären Patientenmanagements in
Kardiologie (Vitalitätsdiagnostik bei koronarer Herzerkrankung mit reduzierter linksventrikulärer
Funktion) und Neurologie (Differenzialdiagnostik der Demenzen und Rezidivdiagnostik von Hirntumoren). Die multidisziplinäre Bedeutung der PET/CT lässt sich auch am vermehrten Einsatz in der
Bestrahlungsplanung der Strahlentherapie darstellen.
Auch wirtschaftliche Kriterien sprechen für den diagnostischen Einsatz der PET/CT. Jährlich werden
etwa 2400 mittels PET/CT untersucht, wobei zunehmend spezifischere Radiopharmaka eingesetzt
werden: dazu zählen F-18 DOPA bei neuroendokrinen Tumoren, F-18 FET bei der Rezidivdiagnostik
von Gliom oder F-18 Cholin im Restaging des Prostatakarzinoms.
Osteoporose
Ein weiteres Spezialgebiet der Klinik ist die Osteoporosediagnostik und -therapie. Es stehen verfeinerte Diagnosealgorythmen (DVO, FRAX) und mehr pharmakologische Therapieverfahren zur Verfügung. Eine effiziente Untersuchungslogistik unter Einschluss von DXA, Labor (inkl. Knochenmetabolismus) und ggf. erweiterter radiologischer Bildgebung zum Frakturnachweis erlaubt bei den meisten PatientInnen die Erstellung eines Befundes innerhalb eines halben Ambulanztages. Die Klinik
nimmt laufend an multizentrischen Studien der Phase II und III zur Evaluation neuer pharmakologischer Therapieansätze teil.
Schilddrüsenkarzinome
Auf dem Gebiet der Schilddrüsenkarzinome erfolgt die Teilnahme an multizentrischen Studien und
mit der Etablierung von Tumorbesprechungen und eines monatlichen interdisziplinären Tumorboards
weitere Maßnahmen zur Qualitätssicherung und zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der medizinischen Kompetenz gesetzt. Die Verlaufsdiagnostik und Therapie von differenzierten Schilddrüsenkarzinomen unter Einsatz von rekombinantem humanem TSH ist Standard.
Qualitätsmanagement
Eine wesentliche Grundlage für die Leistungsfähigkeit der ISO 9001 zertifizierten Univ.-Klinik für
Nuklearmedizin und Endokrinologie ist das implementierte und von allen MitarbeiterInnen gelebte
Qualitätsmanagement. Ein überdurchschnittlicher Teamgedanke aller MitarbeiterInnen und über die
verschiedenen Funktionsbereiche hinausgehende Kommunikations- und Kooperationsbereitschaft
sowie Patientenzentrierung ermöglichten eine Steigerung der Patientenzahl um weitere 7%. Die
jährlich für alle Funktionsbereiche der Klinik durchgeführte Zuweiser- und Patientenbefragung zur
90
Evaluation der medizinischen Leistungen, Prozessabläufe, Termingestaltung und -verfügbarkeit
erbrachte eine Durchschnittsbewertung von 1,5.
Forschung & Lehre
Durchführung der Lehrtätigkeit für die PMU mit Lehrveranstaltungen auf dem Gebiet der Endokrinologie und Nuklearmedizin. Zum dritten Mal in Serie wurden die Lehrenden der Klinik unter die besten
drei in der „Teacher oft the Year“-Bewertung durch die StudentInnen ausgezeichnet.
2012 wurden 3 Publikationen, die in der fachspezifischen ISI Reihung den obersten 20% zuzuordnen
sind, zu den Forschungsschwerpunkten PET/CT beim nicht-kleinzelligen Bronchuskarzinom, und
Koronarreserve und latenter Hypothyreose sowie zu der Wächterlymphknotenszintigrafie publiziert.
Ausblick
2013 erfolgt die Inbetriebnahme des neuen PET/CT Zentrums. Die Einführung der PET/CT mit
Radiopharmaka zur Darstellung der zerebralen Amyloiddeposition in der Diagnostik von Demenzerkrankungen wird eine wesentliche Bereicherung darstellen. Von besonderem Interesse wird die
Teilnahme der UK an der multizentrischen Studie zur Behandlung des metastasierenden, hormonrefraktären Prostatakarzinoms mit Alpharadin (Radium -223) sein.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
30,21
30,64
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
7,83
7,40
PflegemitarbeiterInnen
1,72
1,79
Bettenstation
7
6
NUIS (Isolierstation)
2
3
Station
Leistungskennzahlen
2011
Ø Verweildauer (Tage)
1,39
2012
1,47
Anzahl der PatientInnen stationär
590
662
Anzahl der Belagstage
410
443
46
63
1.345
1.550
25.872
27.840
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr.
Christian Pirich
Tel.: +43(0)662 4482-3500
Tel.: +43(0)662 4482-57250
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
Univ.-Doz. Dr.
Lukas Rettenbacher
Tel.: +43(0)662 4482-3506
Tel.: +43(0)662 4482-57254
[email protected]
Chefsekretariat:
Eva Matousch
Tel.: +43(0)662 4482-3500
Tel.: +43(0)662 4482-58908
[email protected]
Hormonlabor
Tel.: +43(0)662 4482-3520
Mo–Do: 7.00–15.30 Uhr
Freitag: 7.00–15.00 Uhr
PET-CT
Tel.: +43(0)662 4482-58991
Mo–Do: 7.00–15.30 Uhr
Freitag: 7.00–12.30 Uhr
Ambulanzen
Schilddrüse/
Schilddrüsenkarzinome
Tel.: +43(0)662 4482-3501
Mo–Do: 7.00–15.30 Uhr
Freitag: 7.00–15.00 Uhr
Osteoporose/Endokrinologie
Tel.: +43(0)662 4482-3507
Mo–Do: 7.00–15.30 Uhr
Freitag: 7.00–12.30 Uhr
PDL: Christa Essl
Tel.: +43(0)662 4482-4307
[email protected]
Szintigrafien
Tel.: +43(0)662 4482-3538
Tel.: +43(0)662 4482-58990
Mo–Do: 7.00–15.30 Uhr
Freitag: 7.00–12.30 Uhr
91
Universitätsklinik für Orthopädie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Ulrich Dorn
Telefon: +43(0)662 4482-5000
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 |92,29
Leistungsangebot:
An der UK für Orthopädie wird die Abklärung konservative und operative Behandlung des Stütz- und Bewegungsapparates von Kindern und Erwachsenen mit modernen Methoden in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit gewährleistet. Operationsschwerpunkte sind Endoprothetik, endoskopische Eingriffe, Beckenrekonstruktion bei Hüftdysplasie und femoroacetabulärem Impingement, Rheumachirurgie, Vor- und Rückfußchirurgie,
Extremitätenverlängerungen und Achskorrekturen mit externen Fixateuren. Durch die Einführung einer Wirbelsäulenambulanz mit therapeutischem Stufenplan wird das Behandlungsangebot abgerundet.
Spezialitäten sowie neue Verfahren/Methoden
Die muskelschonende, gering-invasiven Operationstechnik zur Implantation von Hüft-Endoprothesen ist zum
Standardverfahren geworden. Diesbezüglich fungiert unsere Klinik als Learning-Center des KLEOS-Institutes
der Fa. Smith&Nephew. Dem internationalen Trend entsprechend häufiger werdender Revisionseingriffe an
Patienten mit lange liegenden Hüft- und Knie-Endoprothesen wegen septischer oder aseptischer Lockerung
wurden wir zur überregionalen Versorgungsstelle. Die Einführung neuer Revisionsimplantate und die Weiterentwicklung der Operationstechnik ermöglicht die adäquate Versorgung von Patienten mit komplexen Lockerungen bzw. periprothetischen Frakturen. Die Versorgung auf dem Sektor der Endoprothetik ist durch verbesserte
Implantate und Operationstechnik ein Fortschritt für die PatientInnen erzielt worden. Der Schwerpunkt Hüftdysplasie und den damit assoziierten verschiedenen biomechanischen Pathologien und konsekutiven Operationsindikationen bildet an unserer Abteilung einen weiteren Schwerpunkt für die PatientInnenversorgung über die
Landesgrenzen hinaus. Die Versorgung auf dem Sektor der operativen und konservativen Behandlung degenerativer Wirbelsäulenerkrankungen wurde durch die Einführung einer Spezialambulanz sowie zeitgemäßer Einführung von Dekompressions- und Fusionsverfahren etabliert und die Zusammenarbeit mit der Schmerzambulanz der UK für Anästhesie weiter ausgebaut und auch die Ausbildungstätigkeit vertieft. Im Rahmen unserer
Spezialambulanzen wird das komplette Spektrum eines streng differenzierten diagnostischen Algorithmus,
bestehend aus klinischer Untersuchung, konventioneller Radiologie, Computertomographie, Magnetresonanztomographie (MRT) und MR-Arthrographie angeboten. Durch diese differenzierte Diagnostik wurde die korrekte Indikationsstellung für verschiedene gelenkserhaltende Eingriffe (Dreifachbeckenosteotomie, Rotationsosteotomie, Offset Operationen etc.) weiter erleichtert. Auf dem Gebiet der Korrektur von Beinachsen und
Beinverlängerungen wurde die Zusammenarbeit mit der UK für Kinderheilkunde in der Abklärung und Behandlung von Achsabweichungen und Fußfehlstellungen bei Adipositas intensiviert und auf allgemeine orthopädische Probleme ausgeweitet. Die Indikation für die Behandlung von Hüftdysplasien konnte bei PatientInnen mit
neuromuskulären Erkrankungen standardisiert werden um so drohende Hüftluxationen zu vermeiden. Im Bereich der Rheumaorthopädie gelang es, die interdisziplinäre Kinderrheumaambulanz gemeinsam mit der UK für
Kinderheilkunde und der UK für Physikalische Medizin weiter auszubauen. Mit Mai 2012 fand die Übersiedlung
in die Chirurgie West statt. Es konnten 3 Stationen in Betrieb genommen werden, wodurch eine Konzentrierung
der Ressourcen erreicht wurde. Durch die räumliche Nähe der Orthopädie zu den fachverwandten Disziplinen,
wie der Unfallchirurgie, der Allgemeinchirurgie oder der Physikalischen Medizin entsteht ein Kompetenzzentrum für Erkrankungen rund um den Bewegungsapparat.
Ausbildung, Lehre, Forschung
13 FachärztInnen für die Orthopädie begleiten die Ausbildung von 6 AssistenzärztInnen zum Facharzt für Orthopädie und von 3 bis 4 TurnusärztInnen in Ausbildung zum Praktischen Arzt. Ausländische FachärztInnen für
Orthopädie absolvierten jeweils 4-wöchige Hospitationen mit Unterstützung der Salzburg-Stiftung der American-Austrian-Foundation zur Erweiterung ihres fachlichen Wissens. In- und ausländische KollegInnen besuchten unsere Klinik an den regelmäßig gehaltenen Instruktionstagen für minimal- invasive Hüftendoprothetik,
dazu wurde die Klinik zum Learning- Center der KLEOS-Gruppe der Fa. Smith&Nephew ernannt. Auf dem Sektor der Lehre stellt der Unterricht und die Betreuung der StudentenInnen der PMU den zentralen Schwerpunkt
unserer Tätigkeit dar. Durch die Betreuung von DoktorandInnen ist ein Stimulus zur Erstellung und Durchführung wissenschaftlicher Projekte entstanden. Durch die gemeinsame Organisation und Vortragstätigkeit während des seit 17 Jahren stattfindenden Weill Cornell Bone and Joint Seminars in Kooperation mit den Orthopäden des Hospital for Special Surgery in New York wurden internationale Kontakte und Klinikbesuche angebahnt und aufrechterhalten.
92
Abteilungskennzahlen
2011
2012
MitarbeitrInnen
99,30
92,29
ÄrztInnen
21,83
20,70
PflegemitarbeiterInnen
62,48
60,54
27
48
Bettenstation Salzburg (SK)
12
17
Bettenstation Oberndorf (AK)
16
–
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
Stationen (belegbare Betten)
Bettenstation Salzburg (AK)
Bettenstation Oberndorf (SK)
4
–
Wachstation
4
–
Leistungskennzahlen
2011
2012
Ø Verweildauer in Tagen
6,60
6,72
Bettenauslastung in %
77,98
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
68,75
2.490
2.168
16.424
14.572
Anzahl der Tagesbelagstage
57
44
Anzahl der Pflegetage
18.046
15.935
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
19.430
19.247
2.178
1.712
Anzahl der Operationen
Service
Vorstand-Stellvertreter:
1. OA Dr. F. Landauer
Tel.: +43(0)662 4482-57323
[email protected]
PDL:
Kerstin Tautz
Tel.: +43(0)662 4482-4305
[email protected]
Chefsekretariat:
Walburga Pürstinger
Tel.: +43(0)662 4482-50001
Tel.: +43(0)662 4482-58459
[email protected]
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50002
Mo, Mi, Do: 8.30–11.15 Uhr
Terminambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Schulter-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Di 12.00 Uhr, nach Vereinbarung
über allgemeine Ambulanz,
Zuweisung durch Facharzt
Tumor-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Di 13.00 Uhr, nach Vereinbarung
Zuweisung durch Facharzt
Kinder-Ambulanz
Untersuchung Kinder und Jugendlicher, Säuglingshüft-Sonographie
Gipsambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
DI: n. Vereinbarung, Zuweisung
durch FA
Rheuma- und Hand-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Freitag: 10.00 Uhr, nach
Vereinbarung
Zuweisung durch Facharzt
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr.
Ulrich Dorn
Tel.: +43(0)662 4482-50000
Tel.: +43(0)662 4482-57324
[email protected]
Ambulanzen
Neuroorthopäd. Ambulanz
(Prader Willi, Infantile
Cerebralparese, MMC)
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Di 10.30 Uhr, nach Vereinbarung
Zuweisung d. Facharzt/Hausarzt
Sportorthopädische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
nach Vereinbarung
Zuweisung über Sportmedizin
Skoliose-, Korsett-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Montag: 13.00 Uhr, nach
Vereinbarung
Zuweisung durch Facharzt
Degenerative
Wirbelsäulen-Erkrankungen
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Mo 12.00 Uhr, nach Vereinbarung über allgemeine Ambulanz
Diabetische Fußambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Fr 8.00 Uhr, nach Vereinbarung
Zuweisung durch Facharzt
Knie-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Do 12.00 Uhr, nach Vereinbarung
über allgemeine Ambulanz,
Zuweisung durch Facharzt
Hüftdysplasie-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Do 13.00 Uhr, nach Vereinbarung
Zuweisung durch Facharzt
Revisions- und Infekt-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482- 50005
Mi 12.00 Uhr über allgemeine
Ambulanz
93
Universitätsklinik für Pathologie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Otto Dietze
Telefon: +43(0)662 4482-4700
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 36,62
Leistungsangebot
• Histologie
• Zytologie
• Immunhistochemie und Molekularbiologie
• Elektronenmikroskopie
• Obduktionen
Das Pathologische Institut der Landeskliniken Salzburg versorgt die Kliniken der SALK, andere Krankenanstalten in Stadt und Land Salzburg, angrenzende Regionen sowie niedergelassene Ärzte mit histologischen und zytologischen Untersuchungen. Der überwiegende Anteil des Untersuchungsmaterials sind
Operationspräparate und Biopsien.
Die präzise mikroskopische Diagnostik ist ein wesentlicher Bestandteil bzw. entscheidender Beitrag für
eine optimale Patientenbehandlung und dient darüber hinaus als Verlaufskontrolle der therapeutischen
Intervention.
Die Versorgung unterschiedlichster Fachrichtungen erfordert vom Pathologen ein umfassendes Wissen
von Erkrankungen verschiedener Organsysteme, auch wenn in der Pathologie wie in vielen anderen Disziplinen ein Trend zur Spezialisierung besteht, ohne die Spitzenleistungen in Teilgebieten oft nicht mehr
möglich sind.
Der Standard einer histopathologischen Untersuchung besteht in der Anfertigung archivierbarer Gewebeproben sowie mikroskopischer Präparate, die nach Diagnosestellung 30 (!) Jahre aufbewahrt werden und
auch für die Diagnostik später eingeführter, neuer Therapieoptionen verwendet werden können. Im
Rahmen der lichtmikroskopischen Untersuchung sind Immunhistochemie und Enzymhistochemie spezielle
Techniken, die zunehmend Grundlage für die Diagnostik insbesondere von Tumoren darstellen.
Während die histopathologische Diagnostik und die zusätzlichen Untersuchungstechniken je nach Aufwand ein bis mehrere Tage in Anspruch nehmen, stellt die intraoperative Schnellschnittdiagnostik eine
Möglichkeit dar, in wenigen Minuten bereits eine mikroskopische Untersuchung an Gewebeproben durchführen zu können. Neben der großen Zahl der lichtmikroskopischen Untersuchungen steht mit der wesentlich aufwändigeren Elektronenmikroskopie ein Verfahren zur Verfügung, das in ausgewählten Fällen besonderer Erkrankungen in der diagnostischen Routine und Forschung Anwendung findet.
Zahlreiche molekularpathologische Methoden (z. B. KRAS, BRAF, EGFR-Mutationsanalysen, T- und B-Zell
Klonalitätsanalysen, verschiedene in-situ-Hybridisierungen) dienen der Bestimmung diagnostischer, prognostischer und prädiktiver Faktoren aus Paraffinpräparaten für moderne zielgerichtete Therapien, die aus
den mikroskopischen Untersuchungen allein nicht gewonnen werden können.
Als Teil der Universität deckt das Institut die universitäre Lehre ab und betreibt eine klinisch orientierte,
translationale Forschung unter Einbezug moderner molekularerpathologischer Methoden.
Unsere ÄrztInnen und NaturwissenschaftlerInnen führen ein sehr intensives Lehr- und Forschungsprogramm durch. Das Institut leistet eine rege Lehrveranstaltungstätigkeit inklusive Dissertations- und
Diplomarbeitsbetreuungen an der Paracelsus Medizinischen Universität (PMU), dem Studiengang Biomedizinische Analytik an der Fachhochschule Salzburg und der Naturwissenschaftlichen Fakultät der
Universität Salzburg. Die Lehrtätigkeit umfasst Vorlesungen, Praktika, Seminare und die Betreuung von
StudentInnen.
Jährlich werden mehrere drittmittelfinanzierte Forschungsprojekte, häufig in Kooperation mit anderen
Kliniken und Universitäten durchgeführt und bei nationalen/internationalen Kongressen präsentiert und
in Peer Review Journalen publiziert.
94
Die Asservierung nativer Gewebeproben, vorwiegend von Tumorerkrankungen, in flüssigem Stickstoff
stellt für die Forschung ebenso wie für zukünftige Therapieansätze eine wesentliche Voraussetzung dar,
zusätzliche Aussagen aus Gewebeproben, insbesondere im Bereich der RNA- bzw. Genexpression,
treffen zu können. In den letzten Jahren wurde zu diesem Zweck eine Biobank im Institut eingerichtet
und die entsprechenden behördlichen und medizinisch-ethischen Voraussetzungen dafür geschaffen.
Als Schwerpunkt sehen wir vor allem eine forcierte klinisch-pathologische Zusammenarbeit in allen
Bereichen der morphologischen Diagnostik und Forschung. Dafür steht unserem Institut ein im Krankenhaussystem integriertes und etabliertes eigenes EDV-System zur Verfügung, welches unterschiedlichen Ansprüchen eines modernen Prozessmanagements mit optimaler Flexibilität (Arbeitsplatzunabhängigkeit, digitales Diktiersystem, LDT-Verfahren mit Mail-Box-System) bei gleichzeitiger Berücksichtigung des zeitgemäßen Datenschutzes nachkommt.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
35,76
36,62
ÄrztInnen
9,45
9,72
Hilfsdienste
5,00
5,08
Biomedizinische AnalytikerInnen
12,40
11,96
Naturwissenschaftliche AkademikerInnen
3,50
3,52
Verwaltungspersonal
6
6,15
Leistungskennzahlen Routine-Labor
2011
Gesamtzahl der Zuweisungen
2012
43.746
41.571
143.543
139.783
Gesamtzahl der Schnellschnitte
2.937
2.863
Zytologie
2.968
2.485
Gynäkologische Zytologie
5.281
2.496
Gesamtzahl der Blöcke
2011
Immunhistochemisches u. molekularpathologisches Labor
Hormonrezeptor-Bestimmungen
2012
1.346
1.440
512
649
In situ Hybridisierungen
196
1.231
Mutationsanalysen
468
502
Her2-Bestimmungen
Enzymhistochemische Untersuchungen
128
115
Immunhistochemische Untersuchungen
26.694
30.677
64
47
1.063
1.010
Elektronenmikroskopie
Anzahl der diagnostischen Fälle (Semi- und/oder
Ultradünnschnittuntersuchungen)
Prosektur
Leichenschauen
353
345
Sanitätsbehördliche Obduktionen
Klinische Obduktionen
93
105
Obduktionen für auswärtige Krankenhäuser
32
45
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Otto Dietze
Tel.: +43(0)662 4482-4700
[email protected]
Chefsekretariat:
Eveline Traugott
Tel.: +43(0)662 4482-4701
[email protected]
95
Universitätsklinik für Physikalische Medizin
und Rehabilitation
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Mag. DDr. Anton Wicker
Telefon: +43(0)662 4482-53100
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 45,18
Leistungsangebot
Die Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation ist für die Abklärung und Behandlung
von Störungen und Schmerzzuständen am Bewegungsapparat zuständig. Den PatientInnen soll unter Einsatz
ärztlicher, physio-, ergo- und trainingstherapeutischer Instruktionen ein selbständiger Umgang mit den
Beschwerden ermöglicht werden.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Einen Schwerpunkt nimmt die postoperative Betreuung und Rehabilitation von stationären PatientInnen der
verschiedenen chirurgischen Fachrichtungen ein. Auch die Therapie bei Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis, peripherer oder zentraler neurologischer Störungen und Erkrankungen des Herz-, Kreislaufund Atemsystems zählt zum Leistungsspektrum der Klinik. Einen zahlenmäßig zunehmenden Teil unserer
Diagnose- und Behandlungsoptionen verwenden wir auch für geriatrische PatientInnen. Hauptaufgabe der
Klinik ist die Versorgung der stationären PatientInnen unseres Universitätsklinikums.
Ambulante PatientInnen werden bei uns nur auf Zuweisung von praktischen Ärzten oder von Fachärzten
versorgt. Wir sind ausschließlich eine Terminambulanz, wobei aufgrund der beschränkten personellen und
räumlichen Ressourcen hauptsächlich PatientInnen behandelt werden, die mit einer speziellen Fragestellung
und oft schon langer Leidensgeschichte zugewiesen werden.
Spezialitäten
Besondere Schwerpunkte der Klinik bilden die Rehabilitation von Spitzensportlern, die Funktionsbehandlung
und Schienenversorgung, sowie die Behandlung von Patienten mit Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises. Bei uns werden auch Kinder mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen, sowie Epidermolysis
bullosa PatientInnen physikalisch-medizinisch, trainingstherapeutisch und ergotherapeutisch behandelt.
Das Leistungsangebot der Klinik beinhaltet im Übrigen auch die Therapie von Inkontinenzstörungen mittels
funktioneller Behandlungsstrategien, umfaßt aber auch Untersuchungsmethoden wie Muskelfunktionsmessungen, EMG, Pedobarographie, sowie videodignostische Anwendungen.
In den kommenden Jahren wird dieser Bereich auch aufgrund der Überalterung der Gesellschaft und der
dadurch bedingten Zunahme von chronischen Erkrankungen und Funktionsstörungen an Bedeutung gewinnen. Die Patientenbetreung wird stetig verbessert, z. B. durch neue gerätetechnische Ausstattung, einem
größeren Raumangebot und personellen Ressourcen.
Neue Verfahren/Methoden
Die Physikalische Medizin und Rehabilitation ist ein intensiv wachsendes Spezialgebiet, das sich auch in
zahlreichen Fortschritten in Diagnostik und Therapie präsentiert. Die Schwerpunkte liegen in der Weiterentwicklung der sowohl apparativen als auch manuellen Funktionsdiagnostik und in der Bewertung und Umsetzung von Bewegungsanalysen zur Therapieoptimierung.
Die Klinik ist vom European Board zertifiziert, was den hohen Qualitätsstandard dieser Einrichtung belegt.
Um diesen Anspruch halten zu können, ist die Intensivierung und Weiterentwicklung manualmedizinischer,
chirotherapeutischer, osteopathischer Techniken, aber auch apparativer und bewegungsanalytischer Möglichkeiten ein Ziel, das umgesetzt wird.
Gerade im Hinblick auf die Behandlung von Wirbelsäulenbeschwerden zeigt sich ein besonderer Stellenwert
der Physikalischen Medizin. So werden beispielsweise Patienten mit links-thorakalem Schmerz, bei denen
keine pathologischen Untersuchungsergebnisse bezüglich Herz und Lunge vorliegen, bei uns auch an Brustwirbelsäule und Rippenmechanik untersucht. Die obere Halswirbelsäule hingegen ist für Störungen im HNOBereich von Bedeutung. So zählt deren Untersuchung bei der Abklärung von Schwindel und des Komplexes
Hörsturz/Tinnitus zum Standard der Klinik.
Forschung & Lehre
Trotz der großen Patientenzahl, deren qualitativ hochwertige Betreuung unsere Hauptaufgabe darstellt, bleibt
dennoch Platz für Lehre und Forschung. Die Zusammenarbeit mit der PMU klappt vorzüglich und bringt auch
96
eine fachliche Qualitätssteigerung für die PatientInnen und den gesamten klinischen Bereich.Zur Mitarbeiterorientierung werden bei uns regelmäßige Fortbildungen durchgeführt. Von MitarbeiterInnen der Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation werden jährlich erkleckliche Leistungen in
Fortbildung, Forschung und Lehre erbracht.
Ausblick
Aufgrund der demographischen Entwicklung werden im Rahmen der Physikalischen Medizin und Rehabilitation die Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, sowie geriatrische Problemstellungen immer
mehr Aufmerksamkeit und speziell adaptierte Therapieschemata benötigen. Daneben wird der Behandlung
von Schmerzpatienten und der Rehabilitation von PatientInnen mit Verletzungen, insbesondere von Sportverletzungen, großes Augenmerk geschenkt. Besonders die sportartspezifische sportmedizinische Rehabilitation wird sich in den nächsten Jahren rasant weiterentwickeln.
Abteilungskennzahlen
2012*
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
46,18
ÄrztInnen
6,5
BewegungswissenschafterInnen
3
PhysiotherapeutInnen
26,71
ErgotherapeutInnen
2,97
HeilmasseurInnen
2,50
Verwaltungspersonal
3
Hilfspersonal
0,50
Hausmädchen
1
Leistungskennzahlen
2012*
Anzahl der ärztlich untersuchten PatientInnen
Anzahl erbrachter Leistungen
12.709
168.119
* Aufgrund der Umstellung im [email protected] und der vollkommen neuen Definierung der Leistungskennzahlen können diese mit den alten Leistungskennzahlen nicht mehr verglichen werden.
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Mag. DDr. Anton Wicker
Tel.: +43(0)662 4482-53100
[email protected]
Ambulanzen
Chefsekretariat:
Gudrun Huber
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Tel.: +43(0)662 4482-53103
[email protected]
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
Tinnitusambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
Physikalische Rheumaambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
Epidermolysis bullosaAmbulanz
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
Funktionelle Wirbelsäulen- und
Haltungsambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
Ambulanz für physikalische
Sportmedizin und Sporttherapie
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
Physikalische AkusticusNeurinom-Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
Physikalische
Geriatrieambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
Beckenbodenambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
Manual-medizinische
Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
Physikalische
Osteoporoseambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-53102
Tel.: +43(0)662 4482-53101
Mo–Fr nach Vereinbarung
97
Universitätsklinik für Pneumologie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Studnicka
Telefon: +43(0)662 4482-3300
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 76,64
Leistungsangebot
Die Universitätsklinik für Pneumologie betreut PatientInnen mit Erkrankungen und Funktionsstörungen der Atmungsorgane. Dazu
zählen Erkrankungen wie COPD und Asthma, Pneumonien, interstitielle Lungenerkrankungen, Lungenembolien, cystische Fibrose
(CF), Raumforderungen bzw. pathologische Veränderungen der Lunge, Lungentumore/Neubildungen der Lunge (Lungenkrebs),
Zustand nach Lungentransplantation und schlafassoziierte Atemstörungen. Atemwegsbeschwerden jeder Art (Husten, Auswurf,
Atemnot, Brustschmerzen) können durch diese Krankheitsbilder verursacht werden. Die Diagnose und Therapie erfolgt auf
universitärem Niveau auf der Grundlage der evidenzbasierten Medizin.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
n Bronchologie: 24 h-Verfügbarkeit für endoskopische
Notfälle (Fremdkörper, Blutungen)
• Elektive Bronchoskopie in kombinierter Technik
Die wesentlichen Indikationen dazu sind: pulmonale
Blutung, Fremdkörperentfernung, Platzierung von Stents,
Laser-Therapie, Kryo-Therapie, mechanische Rekanalisation und Staging von Tumorerkrankungen der Lunge
Folgende Techniken kommen dabei zum Einsatz:
• TBNA (transbronchiale Nadelbiopsie)
• ROSE - rapid on site cytology (Vorort Zytologie bei
endoskopischer Materialgewinnung)
• Superdimension – CT-navigierte Bronchoskopie (bei
Rundherden oder vergrößerten Lymphknoten)
• endobronchialer Ultraschall (EBUS)
• Platzierung von Markern für die thorakale Radiotherapie
n COPD
• Funktionsdiagnostik (Spirometrie, Bodyplethysmogra phie, DLCO, Ergospirometrie, Messung der Atemmuskel kraft
• Einstellung auf Langzeitsauerstofftherapie
• Abklärung bei Lungentransplantation
• Nicht-invasive Beatmung
• endoskopische volumen-reduzierende Eingriffe
• Raucherentwöhnung (wird zurzeit nicht angeboten)
• Ernährungsberatung
• Atemphysiotherapie
• Patienten Selbsthilfegruppe
n Fast- Track Ambulanz – Schnell- Diagnostik bei thora kalen Malignomen
Ein standardisiertes Programm wird in enger Kooperation
mit anderen Kliniken vor Ort in 3 Tagen durchgeführt, und
erlaubt Diagnosestellung und Therapieentscheidung.
• Staging: Thorax-CT, Abdomen-Sono, Schädel-CT/MRI,
Knochenscan, PET-CT
• Bronchoskopie (siehe oben)
• Zytologie, Histologie
• Befundbesprechung und Therapieplanung
n Pneumologische Onkologie
In der onkologisch ausgerichteten Tagesklinik werden sämtliche Standard- Chemotherapien für Malignome durchgeführt bzw. angeboten. Die vom österreichischen Struktur-
98
plan Gesundheit geforderten Qualitätsmerkmale für die
pneumologisch-onkologische Versorgung werden in hoher
Qualität angeboten. Neben der Versorgung in Tagesklinik,
Station und Ambulanz besteht auch eine enge Kooperation
mit Hospiz Salzburg. In Ergänzung zur Standard-Versorgung
werden eine Vielzahl von onkologischen Studien angeboten.
n Schlaflabor
In unserem Schlaflabor werden verschiedene Untersuchungstechniken angewandt. Diese werden nach Zuweisung und respiratorischer Polygraphie durchgeführt.
•Polysomnographie
•Einstellung auf nächtliche Beatmung
n Respiratory Care Unit – Lungenintensivstation (RCU)
Die Aufgabenschwerpunkte sind:
1.Entwöhnung beatmeter PatientInnen mit protrahiertem
Atemversagen
2.Non-invasive Beatmung bei akutem Atemversagen
3.Beatmungstherapie bei chronischer Ateminsuffizienzen
u. Einstellung von Heimbeatmung (invasiv u. nicht invasiv)
Ambulante Patientenversorgung
n Spezialambulanzen/Angebote
• Allgemeine Ambulanz
• Schlaflaborambulanz
• CF- Ambulanz (für PatientInnen mit Mukoviszidose)
• Fast- Track-Ambulanz
• LUTX-Ambulanz (für PatientInnen nach Lungentransplantation)
• Tumornachsorgeambulanz
• COPD Selbsthilfegruppe (http://copd.jimdo.com)
• Raucherberatung (wird zurzeit nicht angeboten)
Spezialitäten
n Neue Verfahren/Methoden
• Superdimension® (CT-navigierte Bronchoskopie)
• Bronchoskopische Ventilimplantation
• Tumorboard (interdisziplinäre Fallbesprechung mit
Chirurgie, Radiologie, Radiotherapie, Nuklarmedizin und
Hämato- Onkologie).
Forschung
In erster Linie werden an unserer Klinik Studien zu COPD,
Asthma bronchiale, NSCLC (non small cell lung cancer), SCLC
und interstitiellen Lungenerkrankungen durchgeführt, um die
Behandlung dieser Erkrankungen weiter zu verbessern. Auf der
Homepage von ClinicalTrials (http://clinicaltrials.gov/ct2/
results?term=lung+Salzburg) finden Sie die Studien, die zurzeit
bei uns durchgeführt werden. Unsere Klinik betreut im Rahmen des Curriculums der PMU die Lehrveranstaltungen (Info:
www.pmu.ac.at).
Ausblick
Unsere Klinik wird auch in den nächsten Jahren die Entwicklung der Pneumologie auf universitärem Niveau vorantreiben.
Um diese zu rechtfertigen ist die Einrichtung von Spezialambulanzen zu den Themen COPD, interstitielle Lungenerkrankungen und eine Zusammenarbeit in puncto Allergie mit den
Kliniken für Dermatologie, HNO und Pädiatrie geplant. Die
begonnene Entwicklung der Versorgung von PatientInnen mit
cystischer Fibrose soll gemeinsam mit der UK für Pädiatrie zu
einem CF-Zentrum weiterentwickelt werden, da das Universitätsklinikum Salzburg alle Voraussetzungen erfüllt, eine solche
Versorgung interdisziplinär anzubieten. Neben der erforderlichen Spezialilisierung ist der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Rechnung zu tragen. Aus diesem Grunde sind
Lösungen zu entwickeln, die die Verweildauer im stationären
Bereich reduzieren und ambulante oder tagesklinische
Alternativlösungen anbieten (z. B: Hospital at Home Modelle
für COPD Patienten). Unsere Klinik hat diesen Weg in den
letzten Jahrzehnten in vorbildlicher Weise beschritten und liegt
in puncto Verweildauer mit 3,5 Tagen/Aufenthalt um mehr als
25% unter dem österreichweiten, fachspezifischem Durchschnitt. Die Weiterentwicklung wird auch – wie in der
Vergangenheit – in enger Kooperation mit den Selbsthilfegruppen (COPD, LUTX, Cystische Fibrose u. a.) erfolgen, um eine
patientenorientierte Versorgung gemeinsam entwickeln und
anbieten zu können. Diese PatientInnen-Versorgung mit Lungenerkrankungen im Bundesland Salzburg kann nur durch die
enge und wechselseitige Kooperation mit den niedergelassenen Lungenfachärzten erfolgreich umgesetzt werden.
Abteilungskennzahlen
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
Stationen
Bettenstation (AK)
Bettenstation (SK)
Tagesklinik
Schlaflabor
RCU
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
Anzahl der Bronchoskopien
Anzahl erbrachter Laborleistungen
ROSE
= rapid on site cytology (Vorort Zytologie bei
endoskopischer Materialgewinnung)
Dif.Kap. = Diffusionskapazität
2011
(zytologisch gescreente Objektträger)
(ROSE beurteilte Objektträger)
(Bodyplethysmographie)
(Messung Dif. Kap.)
(Blutgasanalyse)
2012
73,43
17,81
51,30
76,64
18,80
49,39
24
14
6
3
6
24
14
6
3
6
2011
3,46
88,98
4.804
14.935
1.323
19.422
7.828
543
3.177
1.134
4.656
1.343
5.870
2012
3,70
92,50
4.499
16.727
842
19.110
8.388
546
3.201
1.704
4.854
1.355
5.849
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Studnicka
Tel.: +43(0)662 4482-3300
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. Peter Porsch
Tel.: +43(0)662 4482-3372
[email protected]
Chefsekretariat:
Alexandra Daxer
Tel.: +43(0)662 4482-3300
[email protected]
PDL:
Christa Essl
Tel.: +43(0)662 4482-4307
[email protected]
Ambulanzen
LuTX-Ambulanz
(nach Lungentransplantation)
Tel.: +43(0)662 4482-3310
CF- Ambulanz (Cystische Fibrose)
Tel.: +43(0)662 4482-3310
Fast-Track- Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3310
Nötige Voruntersuchung: Thorax- CT
Tumornachsorgeambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3372
Terminvergabe durch die Tagesklinik
Termin ausschließlich nach telefonischer Vereinbarung. Zuweisung durch den Lungen-Facharzt oder den Facharzt für Innere Medizin.
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3310
Schlaflaborambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3330
Nötige Voruntersuchung: Polygraphie
99
Universitätsklinik für Radiotherapie
und Radio-Onkologie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Felix Sedlmayer
Telefon: Tel.: +43(0)662 4482-3904
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 63,80
Leistungsangebot
Die Universitätsklinik für Radiotherapie und Radio-Onkologie stellt die strahlentherapeutische Versorgung
von Tumorpatienten im Bundesland Salzburg und der angrenzenden Regionen sicher. Das aktuelle Einzugsgebiet umfaßt damit rund 800.000 Einwohner.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Das Leistungsspektrum der Universitätsklinik für Radiotherapie und Radio-Onkologie reicht von der Teletherapie mit Photonen und Elektronen inklusive stereotaktischer Bestrahlungstechniken und der intraoperativen Radiotherapie (IORT), der HDR Brachytherapie, simultanen Chemoradiotherapie und Radiosensibilisierung bis zur Tumornachsorge. Jährlich werden derzeit rund 1600 neue KrebspatientInnen im Rahmen der
interdisziplinären Tumortherapie bestrahlt. Die Klinik gliedert sich in die radioonkologische Ambulanz mit
drei Linearbeschleinigern (Linacs), der Simulationseinheit mit einem Planungs-CT, einem HDR-Brachytherapiegerät, einen Operationstrakt (ein Linac zur Durchführung der intraoperativen Radiotherapie (IORT) und
der stereotaktischen Bestrahlung), sowie eine Bettenstation (gemeinsam mit der UK für Nuklearmedizin). Es
ist erklärtes Ziel der SALK, im Rahmen eines onkologischen Zentrums mit universitärem Rang für die
Salzburger Patienten die jeweils modernsten strahlentherapeutischen Verfahren anbieten zu können. Der
Salzburger Bevölkerung stehen drei hochmoderne Linearbeschleuniger im ambulanten Vier-Schichtbetrieb
zur Verfügung, womit Wartezeiten der Vergangenheit angehören.
Spezialitäten
Die individuelle schnittbildbasierte dreidimensionale Planung stellt den gelebten Standard dar. Zu sämtlichen modernen bildgebenden Methoden vor Ort inklusive MRI und PET-CT besteht Vollanbindung (Dicom-Konnektivität) als Planungstool der Therapie. Es werden eigene Software—Programme für Bestrahlungsplanung, Simulation und Verifikation in Kooperation mit medizintechnischen Konzernen entwickelt.
Neue Verfahren und Methoden
• Intraoperative Radiotherapie
Die intraoperative Radiotherapie (IORT) bedeutet die direkte Bestrahlung eines Tumors während einer
Operation. Der primäre Therapieschwerpunkt liegt dabei in der IORT des Brustkrebses (gemeinsam mit
der UK für Spezielle Gynäkologie, ltd.OA: Univ-Doz. Dr. Roland Reitsamer), wobei die Uniklinik Salzburg
mit aktuell über 2300 intraoperativ bestrahlten Patientinnen zu den zu den weltweit erfahrendsten
Zentren zählt.
• Stereotaktische Radiotherapie
Die stereotaktische Bestrahlung stellt eine technisch sehr aufwändige Sonderform der Bestrahlung von
außen dar. Diese Art der Bestrahlung ist ein besonderes Leistungsangebot unserer Klinik. Darunter
versteht man eine stark fokussierte Bestrahlung von bestimmten Hirntumoren, aber auch Lungentumoren
nach einer dreidimensionalen Zielpunktberechnung. Diese moderne Technologie ermöglicht gewissermaßen eine Art „Operation ohne Messer“. Diese Technik kam in Salzburg mittlerweile über 2000 mal zum
Einsatz.
• IGRT- Bildgeführte Radiotherapie – Der Schritt in die vierte Dimension:
Vor der täglichen Strahlenbehandlung wird die aktuelle Lage des Tumors z.B. durch das Einbringen von
Gold-Markern mittels einer zusätzlichen Ausstattung des Linearbeschleunigers mit speziellen Röntgenvorrichtungen sichtbar gemacht und eine Feinjustierung vorgenommen. In Salzburg ist sei 2005 das damals
erste Gerät dieser Bauart in Österreich (und eines der ersten in Europa) in täglichem klinischen Einsatz.
Schwerpunkt ist die IGRT des Prostatakarzinomes sowie von HNO- und Lungentumoren. Durch die eigene
Entwicklung sogenannter autoadaptiver Techniken, bei denen sich der Behandlungsstrahl auf das Zielgebiet automatisch nachjustiert, sind ultrapräzise Bestrahlungen möglich geworden.
• Intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT):
Bei der IMRT werden innerhalb eines Strahlenfeldes die Dosisverteilungen variiert (moduliert). Dies
100
gelingt durch unterschiedliche technische Ansätze, wobei die Realisierung dieser Methoden äußerst
komplexe Planungsvorbereitungen erfordern, die als sogenannte „inverse Bestrahlungsplanung“ bezeichnet werden. Dabei können auch sehr unregelmäßig geformte Zielvolumina mit homogenen Dosen erfaßt
werden, wobei der Dosisabfall am Rand des Bestrahlungsvolumens extrem steil ist. Die jüngste Entwicklung auf dem Gebiet der Intesitätsmodulation sind die sogenannten volumetrischen Arc-Therapien
(VMAT), die in Salzburg im Rahmen des rad-ART Institutes maßgeblich mitentwickelt werden.
Forschung und Lehre
Es werden Lehraufgaben an der PMU wahrgenommen, zusätzlich werden Studierende der Fachhochschule
Salzburg ausgebildet. Die wissenschaftliche Stärke unserer Universitätsklinik liegt in der medizinisch-technischen Entwicklung sowie in der klinischen Forschung. Durch die Gründung eines Forschungsinstitutes
an der PMU wurde eine Plattform zur kooperativen Entwicklung von robotierten Bestrahlungstechniken geschaffen (radART, Institute for research and developement of advanced radiation technologies).
MedAustron
Ab 2015 wird in Wiener Neustadt das nationale Ionen-Forschungs- und Therapiezentrum in Betrieb gehen
(nur 5 Zentren weltweit). Die Bestrahlung bestimmter Tumorarten wird dabei mit Kohlenstoffionen oder
Protonen erfolgen. Bislang aktivste Salzburger Mitarbeit im medzinischen Beirat bei der Erarbeitung epidemiologischer Daten und Machbarkeitsanalysen, geplante Beteiligung an der Therapie (für Salzburger Patienten) und in der Grundlagenforschung. In Salzburg werden derzeit zwei Fachärzte sowie zwei Medizinphysiker mit Schwerpunkt Ionentherapie ausgebildet, die ab 2016 in Wiener Neustadt u. a. für die Salzburger PatientInnen zuständig sein werden.
Abteilungskennzahlen
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
MitarbeiterInnen
63,74
63,80
ÄrztInnen
11,55
10,08
PflegemitarbeiterInnen
15,53
15,60
5,39
6,17
22,27
22,45
Bettenstation (AK)
14
14
Bettenstation (SK)
4
4
2011
2012
Nichtärztl. med. Akad. (Med. Physiker)
Medizinisch Technische Dienste
Stationen
Leistungskennzahlen
Behandelte PatientInnen
1.593
1.552
Anzahl OP
336
303
OP mit intraoperativer Bestrahlung
224
220
Teletherapie Bestrahlungspläne
2.940
2.867
Teletherapie Bestrahlung
35.616
34.504
davon stationäre PatientInnen
8.742
8.101
452.151
493.080
Anzahl Bestrahlungsfelder
Brachytherapie Bestrahlungspläne
109
70
Brachytherapie Bestrahlungen
426
300
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Felix Sedlmayer
Tel.: +43(0)662 4482-3904
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. Michael Kopp
Tel.: +43(0)662 4482-3911
[email protected]
Chefsekretariat:
Ingrid Lechner
Tel.: +43(0)662 4482-3904
[email protected]
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-3901
Mo–Fr 8.00–16.00 Uhr
Linac 1
Tel.: +43(0)662 4482-3926
Mo–Fr 7.00–20.00 Uhr
Linac 3 (OP)
Tel.: +43(0)662 4482-3947
Mo–Fr 7.00–16.00 Uhr
Planung/Simulation
Tel.: +43(0)662 4482-3920
Mo–Fr 8.00–19.00 Uhr
Linac 2
Tel.: +43(0)662 4482-3927
Mo–Fr 7.00–16.00 Uhr
Linac 4
Tel.: +43(0)662 4482-3918
Mo–Fr 7.00–20.00 Uhr
Ambulanzen
101
Universitätsinstitut für Radiologie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Klaus Hergan
Telefon: +43(0)662 4482-3959
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 113 inklusive
Division für Neuroradiologie
Leistungsangebot
Das Leistungsangebot des Universitätsinstituts für Radiologie umfasst die konventionelle Radiologie,
alle Varianten der Sonografie (inklusive Kontrastmittel-Sonografie), die Schnittbilddiagnostik mittels
CT (64- und 128-MDCT) und MRT (1,5 und 3 Tesla), die Mammadiagnostik inklusive Biopsie und Lokalisation, sowie die interventionelle Radiologie mit diagnostischen und therapeutischen Eingriffen.
Die Hauptaufgabe des Universitätsinstituts für Radiologie betrifft die Versorgung der stationären PatientInnen mit diagnostischen und minimal invasiven therapeutischen Maßnahmen. Wir sind bestrebt,
innerhalb desselben Tages sämtliche angeforderte Untersuchungen abzuarbeiten und damit ein zeitnahes Patientenmanagement innerhalb der Klinik zu gewährleisten. Ambulante Leistungen betreffen in
erster Linie Spezialuntersuchungen, die im niedergelassenen Sektor nicht oder eingeschränkt angeboten werden, damit das zeitnahe Management unserer stationären PatientInnen nicht gefährdet ist. In
täglich und wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Röntgenkonferenzen mit nahezu allen Fachrichtungen des Hauses werden Bilder und Befunde der PatientInnen diskutiert und das weitere diagnostische und therapeutische Vorgehen besprochen. Die Radiologie spielt zudem bei den zahlreichen
interdisziplinären Tumorboard-Meetings eine zentrale Rolle. Diese Kommunikation ist ein wesentliches
Merkmal der interdisziplinären Aufgaben der Radiologie im modernen Klinikmanagement.
Division Neuroradiologie
Seit 1. Jänner 2012 wurde die Neuroradiologie der CDK als Division Neuroradiologie in das UI Radiologie integriert. Lokaler Leiter der Division ist 1. OA Dr. Mark Mc Coy. Gemeinsam sind wir bestrebt
die Neuroradiologie als Subspezialisierung der Radiologie zu erhalten und weiterzuentwickeln und damit jetzt und in Zukunft die spezielle Expertise der Mitarbeiter dieser Division sicherzustellen.
Spezielle Untersuchungen
Neben den herkömmlichen diagnostischen Untersuchungsverfahren werden an unserem Institut
Doppelkontrastuntersuchungen des Gastrointestinaltraktes, Phlebografien, die Videocinematographie
des Schluckaktes, Defäkografien, Enteroklysma- CT/-MRT, spezielle z. T. dynamische MR-Untersuchungen des weiblichen und männlichen Beckens und die MR-Arthrografie angeboten. Als weitere Spezialisierungen verfügt unser Institut über eine eigene Kinderradiologie, in der mit speziellen Geräten und
einem speziell ausgebildeten Personal die besonderen diagnostischen Belange von Kindererkrankungen bearbeitet werden. Das überregional bekannte Mammazentrum, welches nicht nur Diagnostik und
Intervention anbietet, ist auch Referenzzentrum für das Mammascreening in Salzburg.
Die nicht invasive Herzdiagnostik ist am Universitätsinstitut für Radiologie etabliert. Mittels MDCT und
MRT können sämtliche Fragestellungen von Erkrankungen der Koronargefäße und des Herzens angeboten werden. Desweiteren können die virtuelle CT-Kolonografie, das Dental- CT und die MR-gezielte
Biopsie der weiblichen Brust am Institut erfolgen. Neben dem großen Spektrum der vaskulären und
nicht vaskulären Intervention sind CT-gezielte Infiltrationen der Wirbelgelenke ebenso etabliert wie das
interdisziplinäre Management von Osteoid-Osteomen und Leber-/Nierentumoren mittels Radiofrequenzablation.
Forschung & Lehre
Die Forschungsschwerpunkte des Universitätsinstituts für Radiologie betreffen die kardiale Diagnostik,
die Untersuchung des weiblichen und männlichen Beckens, die Mammadiagnostik, die muskuloskelet-
102
tale und onkologische Radiologie. An der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität werden neben der Hauptvorlesung Radiologie auch interdisziplinäre radiologische Vorlesungen an der Anatomie abgehalten. Desweiteren versorgen wir die Fachhochschule Salzburg für die Ausbildung zum
Radiologietechnologen (RT) und die Ausbildung der SHD. Das Universitätsinstitut für Radiologie
organisiert 4x jährlich überregionale Fortbildungen, 8–10x jährlich hausinterne Fortbildungen und
zwei Mal wöchentlich eine institutsinterne Fallbesprechung.
Investition für die Zukunft
Die Modernisierung des Universitätsinstituts für Radiologie konnte zügig fortgesetzt werden. 2011
wurden unter anderem das Angiographiegerät, 2 Ultraschallgeräte und der Mammabiopsietisch
ausgewechselt. 2012 konnten wir das 2. MR-Gerät in Betrieb nehmen. An der Division Neuroradiologie wurde das CT-Gerät durch ein Hochleistungsgerät ausgetauscht. Desweiteren wurden Ultraschallgeräte und fahrbare Röntgengeräte erneuert. Aufgrund der kontinuierlich steigenden Patientenfrequenz und der enormen Weiterentwicklung der Radiologie ist ein Neubau des Universitätsinstituts im Rahmen der Umsetzung des Masterplans vorgesehen. Das Qualitätsmanagement nach
der ISO 9001:2000 Norm dient der kontinuierlichen Verbesserung der Betriebsabläufe und zum
ökonomischen Umgang mit unseren Resourcen.
UI für Radiologie
Abteilungskennzahlen
2011
ÄrztInnen
RT
Division für Neuroradiologie
2012
2011
2012
26
26
–
10
46 (31 VZ, 15 TZ)
50 (31 VZ, 19 TZ)
–
16 (10 VZ, 6 TZ)
Nicht ärztl. med. Akademiker
–
–
–
1 (TZ)
Sekretariat/Verwaltungspers.
13 (8 VZ, 5 TZ)
13 (8 VZ, 5 TZ)
–
6 (4 VZ, 2 TZ)
Rö-Gehilfen
5
7 (5 VZ, 2 TZ)
–
–
Hausmädchen
1
1
–
–
2011
2012
129.888
140.261
VZ = Vollzeit, TZ = Teilzeit
Leistungskennzahlen
Anzahl Untersuchungen
(ohne Frequenzen Unfall-Rö., Orthopädie-Rö., Urologie-Rö. u. Kiefer-Rö.)
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Klaus Hergan
Tel.: +43(0)662 4482-3959
Tel.: +43(0)662 4482-57734
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. Richard Kloss
Tel.: +43(0)662 4482-57762
[email protected]
Chefsekretariat:
Michaela Forthuber
Tel.: +43(0)662 4482-3959
Tel.: +43(0)662 4482-58910
[email protected]
Magnetresonanztomografie
Tel.: +43(0)662 4482-3988
Mo–Fr: 7.00–18.00 Uhr
Ultraschall/Sonografie
Tel.: +43(0)662 4482-3976
Mo–Fr: 7.30–13.00 Uhr
Spezial-Ambulanzen
Videocinematografie des
Schluckaktes
Tel.: +43(0)662 4482-3974
Mo–Fr: 7.30–8.00 Uhr
Defäkografie
Tel.: +43(0)662 4482-3974
Nach Rücksprache
Phlebografie und
Doppelkontrastuntersuchungen
Tel.: +43(0)662 4482-3974
Nach Rücksprache
Spezialuntersuchungen
mittels Multi-Slice-CT
Tel.: +43(0)662 4482-3977
Mo–Fr: 7.30–14.00 Uhr
Angiografie/
Interventionelle Radiologie
Tel.: +43(0)662 4482-3975
Nach Vereinbarung (vormittags)
Mammadiagnostik und
Mammaintervention
Tel.: +43(0)662 4482-3982
Mo, Mi: 7.30–19.00 Uhr
Di, Do, Fr: 7.00–14.00 Uhr
103
Universitätsklinik für Unfallchirurgie
und Sporttraumatologie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch
Telefon: +43(0)662 4482-55000
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 109,93
Leistungsangebot
Zentrales Aufgabengebiet der Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie ist die Versorgung von
frischverletzten und insbesondere mehrfachverletzten PatientInnen. Die Notfallbehandlung wird bereits im Schockraum durch die unmittelbare Zusammenarbeit aller notwendigen Fachabteilungen gewährleistet. In diversen
Spezialambulanzen (aufgeteilt nach verschiedenen Körperregionen) werden Therapiemöglichkeiten zu speziellen
Fragestellungen abgeklärt und eingesetzt.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Als Zentrale Zuweisungsstelle für das Bundesland Salzburg und über die Landesgrenzen hinaus nimmt die Klinik
aufgrund bester intensivmedizinischer, anästhesiologischer und radiologisch-diagnostischer Infrastruktur ihre Aufgabe zur Versorgung komplexer Traumata und Behandlung verletzter PatientInnen mit gravierenden Begleiterkrankungen wahr. Im deutschen Traumanetzwerk wurde die Klinik als überregionales Traumazentrum zertifiziert. Neben
der Versorgung des gesamten Spektrums akuter Verletzungen, stellt die Behandlung von Folgeerscheinungen früherer Traumata mit Korrektureingriffen bis hin zur endoprothetischen Versorgung posttraumatischer Arthrosen den
Hauptaufgabenbereich dar. Sportverletzungen aus dem Breiten- und Spitzensport stellen einen weiteren Schwerpunkt der Versorgung dar. Regen Zulauf verzeichnet seit vielen Jahren die über die Landesgrenzen hinaus renommierte Schulterbehandlung, welche konservative und operative Therapien auf höchstem Niveau anbieten kann. Im Zuge
dieser Spezialisierung konnten international geachtete Operationstechniken entwickelt werden. Zudem erfreuen sich
die anderen Spezialambulanzen (für Fuß, Hand, Knie, Wirbelsäule) zunehmender Patientenzahlen, was die exzellente
Behandlung widerspiegelt. Spitzensportler u.a. aus Schisport und Fussball werden durch die teamärztliche Tätigkeit
mehrere Unfallchirurgen der Abteilung im Training und Wettkampf begleitet, unsere Klinik ist dadurch auch häufige
Anlaufstelle dieser Athleten für notwendigen Behandlungen. Minimal invasives Vorgehen, oft auch arthroskopische
Operationstechniken sind, immer wenn möglich, unsere chirurgische Therapie der Wahl: Hier führten zuletzt neue
Verbrauchsmaterialien, Anker und Implantate zu einer deutlichen Vereinfachung und kürzeren OP-Zeiten. Zudem
konnte man durch neue Arthroskopieeinheiten mit hoch auflösenden Kameras und Bildschirmen in HD-Qualität eine
deutlich bessere Bildgebung erreichen. Ein hochtechnisiertes Navigationssystem hilft vor allem bei Eingriffen an der
Wirbelsäule und am Becken trotz großem Weichteilmantel mit kleinen Hautschnitten das Operationsrisiko zu senken.
Durch Erneuerung unserer Röntgenbildverstärkergeräte wurde eine immense Verbesserung der intraoperativen radiologischen Darstellung, auch kleiner Knochen und Gelenke vor allem im Bereich der Hand- und Fußchirurgie erzielt.
Alljährlich zweimal findet die Präsentation der Winter- und Sommersportstatistik im Rahmen einer Pressekonferenz
statt, wobei Verletzungstrends und Auffälligkeiten aufgezeigt werden.
Neue Verfahren/Methoden
Die Behandlung der Wirbelkörperfrakturen hat sich entsprechend modernen Standards in eine zunehmend dorsoventrale operative Stabilisierung hin entwickelt und führt langfristig zu besseren klinischen Ergebnissen. Die Anzahl korrigierender Eingriffe an Schulter, Knie, Fuß und Hand spiegelt die zunehmende Spezialisierung der Operateure der einzelnen Spezialambulanzen wieder. Neue minimalinvasive Stabilisierungstechniken z. B. am Schultergelenk haben sich
bereits zu einem neuen Standard entwickeln können und bringen neben weniger Operationsbelastung für die PatientInnen eine stabile Fixierung durch sichere Implantate. Zahlreiche neue, meist anatomisch vorgeformte Titanimplantate für
die Frakturversorgung stehen zur Verfügung und ermöglichen neben einfacheren OP-Abläufen bei kürzeren OP-Zeiten
zudem auch bessere Ausheilungsergebnisse. Die für das short-time Outcome so wichtige frühfunktionelle Behandlung
wird erst durch derartige Implantate möglich und erlaubt oft eine frühere Rückkehr zum Arbeitsprozess.
Qualitätssicherung
Gerade im medizinischen Bereich wird die strukturierte Qualitätssicherung immer wichtiger. Dies wird intern durch
die Überprüfung medizinischer Therapien und deren Behandlungsergebnisse sowie durch die Optimierung von Ablaufprozessen erreicht. Unterstützt wird dies durch regelmäßige Simulationsworkshops schwerverletzter Patienten,
die Behandlungssicherheit im Notfall durch wiederholte Übung gewährleisten und Notfallabläufe und Kommunikation
im Schockraum trainieren. Durch die Teilnahme am deutschen Traumanetzwerk hat aber auch eine externe Zertifizierung stattgefunden und sich damit ein kontinuierlicher Qualitätssicherungsprozess etabliert.
Forschung & Lehre
Als Rektor der Paracelsus Privatmedizinischen Universität Salzburg ist Prof. Dr. H. Resch maßgeblich an der universitären Entwicklung des Landeskrankenhauses beteiligt. Mehrere Mitarbeiter sind als Dozenten an der PMU und an
104
den Lehrakademien mit Engagement an der Weitergabe des medizinischen Wissens an die jungen, zukünftigen MitarbeiterInnen eingebunden.
Das alljährlich stattfindende Salzburger Schulterforum gilt als der wichtigste Schulterkongreß Österreichs
und erfreut sich anhaltend großen, auch internationalen Zulaufs. Die UK für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie wurde im Jahre 2009 von der PMU zur besten Forscherklinik des Jahres unter den chirurgisch
tätigen Kliniken des Universitätsklinikums Salzburg gewählt.
Ausblick
Durch eine Vielfalt an klinischen Studien wird die Behandlungsqualität sichergestellt und die Ergebnisse auf
diversen Kongressen und Journals publiziert. Die Prophylaxe von Frakturen und insbesondere osteoporotischer Zweitfrakturen stellt in Zukunft aufgrund der Überalterung der Gesellschaft eine große Herausforderung dar. So ist nicht nur die Behandlung nach Verletzungen sondern auch die Unfallvorbeugung ein wichtiges Aufgabengebiet der Unfallchirurgie. Durch die Erweiterung der Chirurgie West werden nun in Zukunft
Synergien mit der Universitätsklinik für Orthopädie besser genützt und die postoperative Rehabilitation
durch die verbesserten Infrastrukturen der Universitätsklinik für Physikalische Medizin effizienter gestaltet.
Abteilungskennzahlen
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
Stationen
Bettenstation (AK)
Bettenstation (SK)
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
Anzahl der Pflegetage
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
Anzahl der Operationen
Anzahl der Wundversorgungen
Anzahl kleine ambulante Eingriffe
2011
2012
109,06
109,93
23,60
23,75
73,73
77,70
38
38
20
20
2011
4,92
87,22
3.626
17.827
122
20.680
41.622
2.917
755
1.179
2012
4,74
88,54
3.714
17.616
123
20.557
41.010
2.954
763
1.012
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch
Tel.: +43(0)662 4482-55000
Tel.: +43(0)662 4482-57270
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-55032
Mo–Fr: 8.30–11.00 Uhr
Notfallambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-55032
Mo–So: 0.00–24.00 Uhr
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. Andreas Hartmann
Tel.: +43(0)662 4482-57877
[email protected]
2. Vorstand-Stellvertreter:
Priv.-Doz. OA Dr. Alexander Auffarth
Tel.: +43(0)662 4482-57275
[email protected]
Chefsekretariat:
Claudia Grössinger
Tel.: +43(0)662 4482-55001
[email protected]
PDL:
Erika Meidl
Tel.: +43(0)662 4482-51110
[email protected]
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Wirbelsäulenambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-55032
Montag: 12.00–14.00 Uhr
Schulterambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-55032
Dienstag: 11.00–14.00 Uhr
Knieambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-55032
Mittwoch: 12.00–14.00 Uhr
Handambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-55032
Donnerstag: 12.00–14.00 Uhr
Fußambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-55032
Mittwoch: 12.00–14.00 Uhr
105
Universitätsklinik für Urologie und
Andrologie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Günter Janetschek
Telefon: +43(0)662 4482-3959
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 65,13
Leistungsangebot
Die Universitätsklinik für Urologie und Andrologie ist vom European Board of Urology als europäische Ausbildungsstätte für den Facharzt für Urologie zertifiziert. Alle diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten dieses Bereiches werden durch unsere Abteilung abgedeckt.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Unsere Schwerpunkte liegen in der Behandlung von Tumorerkrankungen (Prostata, Niere, Blase, Hoden), in der
Steintherapie, in der Behandlung von Blasenentleerungsstörungen sowie allen Formen der Inkontinenz, und der Andrologie. Die Therapie des Urothelkarzinoms wird beim oberflächlichen muskelinvasiven Stadium angeboten. Die
Diagnostik des Harnblasenkarzinoms wird bei spezifischen Indikationen (Carcinoma in situ) durch die photodynamische Diagnostik mittels Blaulichtendoskopie wesentlich verbessert. In der Andrologie führen wir die Abklärung und
Therapie von männlicher Infertilität, Erektiler Dysfunktion, Ejakulationsstörungen und Hormonmangel des alternden
Mannes (LOH) durch. Unser andrologisches Speziallabor ist nach ISO 9001.2000 zertifiziert. In Zusammenarbeit mit
der Univ. Klinik für Gynäkologie werden die modernen Techniken der assistierten Reproduktion inklusive der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion eingesetzt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Kryokonservierung von
Spermien (z. B. vor Chemotherapie, Patienten mit Hodentumor).
Neue Verfahren/Methoden
Es werden durchgehend die modernsten Operationsverfahren angeboten. Wir sind ein Zentrum für laparoskopische
Chirurgie, und haben sehr lange und umfangreiche Erfahrung mit dieser Methode. Wir waren die Ersten, die Eingriffe
wie die radikale Prostatektomie, Tumornephrektomie, Nierenteilresektion, Nierenbeckenplastik, Harnleiterneuimplantation, retroperitoneale Lymphadenektomie, Adrenalektomie und Sakrokolpopexie bei Inkontinenz in Österreich
bzw. teilweise sogar in Europa durchgeführt haben. Neben dem bereits seit mehreren Jahren routinemäßig eingesetzten YAG-Laser und dem Thulium-Laser steht uns seit kurzem ein ganz neuer Laser- der Eraser - zur Verfügung,
der sich vor allem durch eine ausgezeichnete Blutstillung auszeichnet. Der Eraser wird jetzt deshalb vor allem bei
Prostataoperationen bei antikoagulierten Patienten und bei der laparoskopischen Nierenteilresektion eingesetzt. In
Bezug auf die Harnableitung nach Zystektomie wurde das Spektrum dahingehend erweitert, das entsprechend der
individuellen Situation zusätzlich zum Dünndarm auch Dickdarm für Conduits und Pouches eingesetzt wird. Bei der
Zystektomie erfolgt die Harnableitung laparoskopisch assistiert. Bei der operativen Versorgung von Harnröhrenstrikturen hat sich die Onlayplastik mit Mundschleimhaut sehr bewährt. Die Prognose des Prostatakarzinoms wird
wesentlich vom Befund der Lymphknoten beeinflusst. Deshalb führen wir in Zusammenarbeit mit der Univ. Klinik für
Nuklearmedizin eine Sentinel-Lymphadenektomie durch. Dabei werden die für die Prostata zuständigen Lymphknoten radioaktiv markiert. Interoperativ ermöglicht es dann eine Gammasonde, die Knoten gezielt aufzusuchen und zu
entfernen. Wir sind weltweit die ersten, die dieses Verfahren laparoskopisch durchgeführt haben und mit der laparoskopischen radikalen Prostatektomie kombinieren. Weiters sind wir auch weltweit die ersten, die dieses Verfahren
durch den zusätzlichen Einsatz der Fluoreszenz wesentlich verbessert haben. Durch die Kombination von MRI und
Ultraschall (Image fusion) wir die Trefferquote der Prostatabiopsie zur Diagnose des Prostatakarzinoms wesentlich
erhöht. Durch den routinemäßigen Einsatz von Ultraschall und CT werden zunehmend Nierentumore in einem sehr
frühen Stadium diagnostiziert. In diesen frühen Stadien ist eine komplette Entfernung der Niere nicht erforderlich.
Die laparoskopische Nierenteilresektion ist deshalb bei uns zu einem Routineeingriff mit ausgezeichneten Ergebnissen geworden. Die neueste Entwicklung bei der Laparoskopie besteht in der Durchführung von „Single Port Eingriffen“ an der Niere und dem Harnleiter bzw. im kleinen Becken. Steintherapie: hier bietet die Klinik das gesamte
Spektrum der Endourologie des oberen Harntraktes, von der perkutanen Nephrolitholapaxie in Rückenlagerung,
über die Möglichkeit zum Einsatz der neuesten Generation modernster digitaler flexibler Ureterorenoskope sowie
die Holmium-Laser-Lithotripsie an. In Zusammenarbeit mit der Univ. Klinik für Kinderchirurgie wurde die Laparoskopie bei kinderurologischen Erkrankungen eingeführt (Nephrektomie, Heminephroureterektomie, Nierenbeckenplastik, Bauchhoden). An andrologischen Eingriffen werden durchgeführt: Mikrochirurgische Varikozelenresektion,
testikuläre Spermienextraktion (TESE), Vasektomie (non Skalpell).
Forschung und Lehre
Im Bereich der Forschung ist die Klinik in folgenden Bereichen tätig: Laparoskopische Operationen: Nierenteilresektion mit Laser, Nierenteilresektion in kalter Ischämie (Gelice) Metastasierendes Nierenzellkarzinom: Multicenter
Studien Metastasierendes Prostatakarzinom: Multicenter Studien Laserchirurgie der Prostata: prospektive randomisierte Studien Harnblasen-Ca: Nutzung des genetischen Fingerabdruckes der Tu-Zellen (p53, k67, …) für die Ent-
106
wicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren. Sentinel-Lymphadenektomie: Darstellung der Lymphbahnen
mit Fluoreszenztechniken Tumormarker beim Prostatakarzinom (PSA, PCa3, neue Marker) und Aufbau einer
Probenbank in Zusammenarbeit mit dem Zentrallabor, (Priv. Doz. Mag. Dr. Hannes Oberkofler). Bildgebung
beim Prostatakarzinom: Ultraschall, MRI (in Zusammenarbeit mit dem Institut für Radiodiagnostik (Vorstand:
Univ. Prof. Dr. Klaus Hergan und Priv. Doz. Dr. Rosemarie Forstner) neueste Ultraschalltechnologie zur Fusion
der USund MRI-Daten). Weltneuheit: seit Mai 2011 3-D Videotechnologie und motorisierte abwinkelbare Instrumente für die Laparoskopie. Bestreitung des urologischen Teils im Rahmen der Vorlesungen und der Praktika im Rahmen der PMU (Paracelsus Medizinischen Privatuniversität).
Team
Leitender OA Dr. Lukas Lusuardi, FEBU: Harnableitung, Laserchir. der Prostata, Harnröhrenstrikturen, Endourologie des oberen und unteren Harntraktes
OA Dr. Reinhold Posch-Zimmermann: Blasenentleerungsstörungen, weibliche Inkontinenz, neurogene Blase,
Beckenbodenschmerz
OA Dr. Stephan Hruby, FEBU: Prostatakarzinom, Endourologie des unteren und oberen Harntraktes, Training
& Simulation – Past Chairman der European Society for Residents in Urology, Gründer und Mitglied des Exekutivkomitees der „Austrian School of Urology“ der Österreichischen Gesellschaft für Urologie, Mitglied des
„Young Urologist Office“ der European Association of Urology
Priv. Doz. OA Dr. Michael Mitterberger, FEBU: Laparoskopische Chirurgie, Nierentumor.
Dr. Andrea Gnad, FEBU: Andrologie, Dr. Daniela Colleselli, FEBU: Hodentumor, Uroonkologie,
Ass. Dr. Astrid Grundner, Ass. Dr. Birgit Kloss, Ass. Dr. Tobias Schätz
Abteilungskennzahlen
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
62,82
65,13
ÄrztInnen
12,3
12,72
PflegemitarbeiterInnen
42,5
44,16
Bettenstation (AK)
40
38
Bettenstation (SK)
15
14
2011
2012
Stationen
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
3,80
Bettenauslastung in %
74,91
Anzahl der PatientInnen stationär
Anzahl der Belagstage
Anzahl der Tagesbelagstage
3,80
76,68
3.766
3.833
14.148
14.476
1.193
1.195
Anzahl der Pflegetage
17.129
17.508
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
18.440
20.028
Anzahl der Operationen
Anzahl erbrachter Laborleistungen
2.877
3.066
20.885
20.452
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof.
Dr. Günter Janetschek
Tel.: +43(0)662 4482-2950
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2955
Mo–Do: 8.00–11.00 Uhr
Blasentumor
Tel.: +43(0)662 4482-2955
Mittwoch: 8.00–1.00 Uhr
Vorstand-Stellvertreter:
Leitender OA Dr. Lukas Lusuardi
Tel.: +43(0)662 4482- 57217
[email protected]
Chefsekretariat:
Sabine Preisitz
Tel.: +43(0)662 4482-2951
[email protected]
PDL:
Kellner Eva Maria
Tel.: +43(0)662 4482-3578
[email protected]
OP-Koordinator:
Peter Weixelbaumer
Tel.: +43(0)662 4482-3554
[email protected]
Urodynamik /Neurourologie
Tel.: +43(0)662 4482-2955
Dienstag: 8.00–11.00 Uhr
Nierentumor
Tel.: +43(0)662 4482-2955
Montag: 08.00 - 11.00 Uhr
Prostatakarzinom Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2955
Donnerstag: 8.00–11.00 Uhr
Hodentumor
Tel.: +43(0)662 4482-2955
Freitag: 08.00 - 11.00 Uhr
Andrologische Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-2961
Di, Do: 7.30–9.00 Uhr
107
Ihre Gesundheit – unser Auftrag
Diesem Motto getreu galt es auch für 2012 unseren Versorgungsauftrag auf dem bekannt hohen Niveau auch bei
steigendem Kosten- und Budgetdruck zu bewältigen. Die
Christian-Doppler-Klinik behandelte im Jahr 2012 rund
16.400 PatientInnen stationär (-0,1% zum Vorjahr). Die
Ambulanzfrequenzen blieben auf einem sehr hohen
Niveau bei rund 74.200 (+0,4% zum Vorjahr). Große Herausforderungen prägten das Jahr 2012 und werden sich
auch in den kommenden Jahren fortsetzen.
Budgetäre Konsolidierung
Aufgrund der Vorgaben des Eigentümers Land Salzburg
gilt und galt es, die Budgets weiter zu konsolidieren und
Kostendämpfungspotentiale zu heben. Dabei muss unser
Augenmerk auf einem gleich bleibenden hohen Qualitätsanspruch bleiben. Gelingen kann dies nur, wenn wir unsere eigenen Prozesse soweit optimieren, dass wir mit
vorhandenen Ressourcen und Budgets unsere Ziele
erreichen. Dabei stoßen wir jedoch auch an natürliche
Grenzen.
Demografische Entwicklung
Die demografische Entwicklung der nächsten Jahre bringt
große Veränderungen mit sich. Die Lebenserwartung
steigt im Durchschnitt um zwei Jahre pro Jahrzehnt. Derzeit liegt sie bei 78,1 Jahren bei Männern und 83,4 Jahren
bei Frauen.1 Dies hat Auswirkungen auf die Struktur der
Belegschaft im Unternehmen, aber auch die Strukturen
von Altersvorsorge, Gesundheits- und Pflegesysteme
müssen überdacht werden.
Pflegepersonal
Weiterhin eine große Herausforderung stellt die Situation
dar, qualifiziertes diplomiertes Gesundheits- und Krankenpflegepersonal zu finden. Es wurden und werden auch
weiterhin hohe Anstrengungen durch die Pflegedirektion
und SALK-gesamthaft gesetzt, um mit diesem grundlegenden österreichweiten Pflegemangel umzugehen. Beispielsweise wurde ein neues SALK-weites „Karrieremodell
Pflege“ entwickelt, dass dazu führen soll, die Attraktivität
des Pflegeberufs weiter zu steigern. Leider waren wir
jedoch auch im Jahr 2012 zeitweise gezwungen, Bettensperren vorzunehmen.
1 Quelle: Demographische Indikatoren Statistik Austria (Daten 2011)
108
V. l. n. r.: HR Prim. Priv. Doz. Dr. Reinhold Fartacek (Ärztlicher
Direktor), Mag. Gabriela Neumaier, MMBA (Wirtschaftsdirektorin), DGKP Gerhard Salzlechner (Pflegedirektor)
Masterplan-Entscheidung zur Übersiedelung der
Univ. Kliniken für Neurochirurgie und Neurologie
sowie der Division für Neuroradiologie
Im Rahmen des Projektes „Entwicklung CDK“ wurde im
Mai 2012 entschieden, dass eine Übersiedelung der Univ.
Klinik für Neurologie, Univ. Klinik für Neurochirurgie und
der Division für Neuroradiologie in das LKH Salzburg
sinnvoll erachtet wird. Der Zeithorizont für die Umsetzung
liegt derzeit im Jahr 2023. Die bestehenden Universitätskliniken für Psychiatrie und Psychotherapie, sowie die
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie sollen
in ein Zentrum für Psychiatrie weiterentwickelt werden.
Die Universitätsklinik für Geriatrie soll in ein Zentrum für
Altersmedizin entwickelt werden. Damit soll der demographischen Entwicklung und den daraus resultierenden
besonderen Bedürfnissen der Menschen Rechnung
getragen werden.
Gemeinsamer Dialog
2012 wurde das Thema Kommunikation seitens des Vorstandes der Christian-Doppler-Klink großgeschrieben.
In unterschiedlichen Formaten und Medien (schriftlich,
mündlich, digital) wird regelmäßig über Aktuelles wie
auch strategische Entwicklungen berichtet und der Dialog mit den MitarbeiterInnen verstärkt.
QM-Risc-Manager-Ausbildung
Die Ausbildung und der Einsatz der RiskmanagerInnen
sind ein wichtiger Beitrag zur strategischen Umsetzung
des Klinischen Riskmanagements in den Salzburger
Landeskliniken. RiskmanagerInnen wirken unterstützend
für den Klinikvorstand bei der Sicherstellung qualitätssichernder und risikominimierender Maßnahmen. Mit dem
erworbenen Wissen sind sie in der Lage, Gefahrenquellen
bereits während der Behandlung von PatientInnen zu erkennen, zu bewerten und entsprechende Maßnahmen zu
deren Vermeidung/Verminderung zu setzen.
Seit 2011 sind an den SALK pro Universitätsklinik/-institut je zwei Personen ausgebildet worden, eine aus dem
ärztlichen und eine aus dem pflegerischen Bereich. Für
die CDK haben bereits 14 Personen teilgenommen. Ein
erfolgreicher Abschluss wird mit einem Personenzertifikat -“ON Certified Person“ zum/zur Klinischen RisikomangerIn nach ONR 49003: 2010-01 belohnt. Danach
ermöglichen regelmäßige Treffen zwischen der Stabsstelle und den RiskmanagerInnen eine Plattform zum wichtigen Informationsaustausch und festigen so die Zusammenarbeit.
2012 gab es in der Christian-Doppler-Klinik weitere
wegweisende Entwicklungen.
Neuntes Intensivbett Univ. Klinik für Neurologie
Mit Februar 2012 wurde bedarfsgerecht ein zusätzliches
neuntes Intensivbett (Stufe III) auf der neurologischen
Intensivstation an der Univ. Klinik für Neurologie in Betrieb
genommen.
Patientenservice
Mit April 2012 startete an zwei Pilotstationen in der Univ.
Klinik für Neurologie und der Univ. Klinik für Neurochirurgie der Patientenservice. Es geht dabei um eine substantielle Entlastung von Tätigkeiten der Pflegekräfte wie
Essen und Getränke servieren, Geschirr abräumen, Betten beziehen, Zeitungen verteilen oder die PatientInnen
beim Ausfüllen von Formularen unterstützen. Nach einem
europaweiten Vergabeverfahren hat die Bietergemeinschaft Markas/ahr den Zuschlag erhalten. Diese Bietergemeinschaft hat zu diesem Stichtag auch die Reinigung
in den Salzburger Landeskliniken übernommen.
Infrastruktur
Im Juli 2012 wurde der neue Computertomograph (CT)
in Betrieb genommen. In der Umbauphase gab es einen
reibungslosen Container-Übergangsbetrieb. Für diese
medizintechnische Verbesserung der diagnostischen
Infrastruktur der Neuroradiologie wurden rund
500.000€Euro investiert.
Unter Anwesenheit von LR Wolfgang Steidl und rund 80 Gästen
wurde dieser Meilenstein gefeiert.
Pflegezentrums statt. Damit wurde der nächste wichtige
Meilenstein für die Umsetzung dieses Vorhabens erreicht.
Das Pflegezentrum wird über 88 Betten für Menschen mit
besonderen Bedürfnissen (Demenz, chronisch neurologischen Erkrankungen, Wachkoma und Multiple Sklerose)
verfügen. Die Inbetriebnahme erfolgt im Herbst 2013.
Zusätzlich zu den klinischen Aufgaben leistete die
Christian-Doppler-Klinik einen wesentlichen Beitrag in
der Lehre von MedizinstudentInnen an der PMU. Beispielsweise wurde an der Univ. Klinik für Neurochirurgie
ein neues Forschungslabor eröffnet. Dieses Labor dient
zur Ausbildung von NeurochirurgInnen, aber auch der
Entwicklung von neuen Operationsmethoden.
All diese Herausforderungen und Veränderungen zum
Wohle unserer Patientinnen und Patienten konnten nur
durch das gemeinsame Wirken unserer Mitarbeiterinnen
und Mitarbeitern aus allen Berufsgruppen erzielt werden.
Ihnen gilt unser ganz besonderer Dank und unsere Wertschätzung. Auch in der weiteren Entwicklung der Christian-Doppler-Klinik möchte der Vorstand der ChristianDoppler-Klinik mit voller Zielstrebigkeit und Engagement
an der Patientenorientierung im Sinne einer modernen
Gesundheitseinrichtung arbeiten und auch gleichzeitig
den besonderen „Geist und die Dynamik“, die uns ausmachen, an dieser Klinik bewahren.
Gunther Ladurner Pflegezentrum
Am 15. November 2012 fand nach nur siebenmonatiger
Bauzeit die Firstfeier im Rohbau des Gunther Ladurner
109
GEMEINNÜTZIGE SALZBURGER LANDESKLINIKEN
BETRIEBSGESELLSCHAFT MBH
CHRISTIAN-DOPPLER-KLINIK VORSTAND
Ärztliche Direktion
Pflegedirektion
Ernährungsmedizinische
Beratung
Qualitätssicherungskommission
Qualitätssicherung
in der Pflege
Koordinationsstelle für
Psychotherapie
Seelsorge
Zentralambulanz
Evidence-BasedNursing (EBN)
Neuroscience Institut
Zentrallabor der CDK
Kinaesthetics
Universitätsklinik für Geriatrie
Sonderstation für Innere Medizin SV Innere Ambulanz
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie
Universitätsklinik für Neurochirurgie
Universitätsklinik für Neurologie
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie I
Sonderstation für Forensische Psychiatrie
Sonderauftrag für Psychosomatische Medizin im LKH
112
Sonderauftrag für Stationäre Psychotherapie
Sonderauftrag für Suizidprävention
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie II
Universitätsinstitut für Klinische Psychologie
Division für Neuroradiologie
Sonderauftrag für Neuroanästhesie des LKH
110
Wirtschaftsdirektion
Entlassungen (ohne interne Verlegungen)
2011
2012
%-Veränderung
Geriatrie
2.628
2.729
+3,8
Neurochirurgie
2.148
2.234
+4,0
Neurologie
4.689
4.749
+1,3
Psychiatrie und Psychotherapie I (inkl. Psychosomatik)
3.286
3.174
-3,4
Psychiatrie und Psychotherapie II
3.235
3.140
-2,9
Kinder- und Jugendpsychiatrie
425
368
-13,4
16.411
16.394
-0,1
Durchschnittliche Verweildauer (in Tagen)
2011
2012
%-Veränderung
Geriatrie
14,8
14,4
-3,0
CDK gesamt
Neurochirurgie
7,9
7,6
-4,1
Neurologie
6,7
6,9
+2,3
Psychiatrie und Psychotherapie I (inkl. Psychosomatik)
15,9
17,4
+9,4
4,1
4,4
+5,8
Kinder- und Jugendpsychiatrie
16,5
18,1
+9,5
CDK gesamt
9,7
10,0
+2,8
Psychiatrie und Psychotherapie II
Durchschnittliche Bettenauslastung (in %)
2011
2012
%-Veränderung
Geriatrie
86
86
0
Neurochirurgie
82
82
0
Neurologie
86
85
-1
Psychiatrie und Psychotherapie I (inkl. Psychosomatik)
90
93
+3
+2
Psychiatrie und Psychotherapie II
98
100
Kinder- und Jugendpsychiatrie
72
71
-1
CDK gesamt
88
89
+1
Anmerkung Auslastungsberechnung: Bettensperren, Bettenverschiebung Wirbelsäulenstation und 5-Tage-Woche der Tageskliniken wurden berücksichtigt.
Durchschnittlich verfügbare Betten
2011
2012
%-Veränderung
Geriatrie
131
131
0
Neurochirurgie
58
58
0
Neurologie
116
118,8
+2,8
Psychiatrie und Psychotherapie I
Psychosomat. TKL
172
10
172
10
0
0
0
Psychiatrie und Psychotherapie II
41
41
Kinder- und Jugendpsychiatrie
30
30
0
CDK gesamt
558
560,8
+2,8
Ambulanzfrequenzen
2011
2012
%-Veränderung
Geriatrie
8.803
8.786
-0,2
Neurochirurgie
7.400
7.338
-0,8
Neurologie
31.994
32.773
+2,4
Psychiatrie und Psychotherapie I (inkl. Psychosomatik)
18.538
17.821
-3,9
Psychiatrie und Psychotherapie II
5.809
6.513
+12,1
1.304
946
-27,5
73.848
74.177
+0,4
2011
2012
%-Veränderung
39.466
39.710
+0,6
Kinder- und Jugendpsychiatrie
CDK gesamt
Belagstage
Geriatrie
Neurochirurgie
17.205
17.309
+0,6
Neurologie
35.160
35.989
+2,4
Psychiatrie und Psychotherapie I (inkl. Psychosomatik)
54.594
57.069
+4,5
Psychiatrie und Psychotherapie II
13.697
14.096
+2,9
Kinder- und Jugendpsychiatrie
CDK gesamt
7.064
6.725
-4,8
167.186
170.898
+2,2
111
Neurointervention
Aufgabenbereich
Interventionelle Behandlung von Aneurysmen (Coiling, Ballon/Stent-unterstützte Verfahren),
Carotisstenting, topische Lyse, Clot Retrieval, intracranielle Stents, präoperative Embolisation
von Tumoren, Behandlung von AVM´s und AVF´s, Angiographien in Interventionsbereitschaft.
Leistungsmerkmale
Das Team der Neurointervention versorgt in interdisziplinärer Kooperation der Fachrichtungen
Neurologie, Neurochirurgie Radiologie und Neuroanästhesie stationäre PatientInnen der ChristianDoppler-Klinik mit neurointerventionellen Therapien sowohl im akut- als auch im subakut und
chronischem Stadium. Im Hinblick auf die interventionelle Schlaganfalltherapie der PatientInnen
im akuten Stadium, die auch telemedizinisch aus anderen Krankenhäusern zugewiesen werden,
wurde ein Bereitschaftsdienst eingerichtet, um eine 24h Versorgung bestmöglich anbieten zu
können.
Neurointervention CDK
2011*
2012
Neurochirurgie
23
0
5
Neurologie
25
44
22
Intracranielle Stents
1
Sonstige (AVM, AVF Tumor)
17
Aneurysmacoiling (mit/ohne Stents)
Carotis/Vertebralis Stents
Thrombektomie
Angio in Interventionsbereitschaft
Gesamt
Diagnostische Angiographien
Neurologie
29
32
25
Radiologie
0
0
23
11
0
1
0
7
20
8
0
8
35
13
29
0
54
87
144
3
79
85
124
6
23
23
*) Erneuerung der Angiographieanlage Mai/Juni 2011
112
Neurochirurgie
38
0
8
Zentrallabor CDK
Leiterin:
Priv.-Doz.in Dr.in Elisabeth Haschke-Becher
Telefon: +43(0)662 4483-3718
E-Mail: [email protected]
Leistungsangebot
Aufgabenbereich
Zentrallabor der Christian-Doppler-Klinik Salzburg – Sonderauftrag für Labormedizin
Medizinisch und chemische Labordiagnostik
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Das Zentrallabor der CDK (ZL) versorgt in Kooperation mit der Universitätsklinik (UK) für Neurologie die CDK mit einem breiten Spektrum an labormedizinischer Diagnostik. Das ZL ist 24 Stunden
durchgehend besetzt und bietet alle notwendigen Untersuchungen aus den Bereichen klinische
Chemie, Hämatologie, Gerinnung und Infektionsserologie an. Zusätzlich werden im ZL neue Testverfahren entwickelt und nach analytischen, wirtschaftlichen sowie medizinischen Gesichtspunkten evaluiert.
Die Liquordiagnostik, der fachliche Schwerpunkt des Zentrallabors, ist ein zentraler Bestandteil
der neurologischen Diagnostik. Insbesondere neuroinfektiologische, neuroimmunologische,
neurodegenerative und einige neuroonkologische Krankheitsbilder lassen sich mit Hilfe verschiedener Untersuchungsverfahren im Liquor diagnostizieren. Die Zusammenarbeit mit der UK für
Neurologie garantiert dabei die umfassende Beurteilung und hohe Qualität der Diagnostik.
Darüber hinaus werden vom Zentrallabor die dezentrale Blutzuckermessungen und die Blutgasmessungen in der CDK betreut und die neuropathologische Diagnostik der UK für Neurochirurgie
und der UK für Neurologie unterstützt.
Laborleistungen
Analysen
2011
1.226.692
2012
1.205.189
113
114
Ernährungsmedizinsche Beratung
Martina Kreutzer (Leitende Diätologin),
Ingrid Weilbuchner, BSc, Magdalena Schmölzer (dzt. in Karenz)
Telefon: +43(0)662 4483-2220
E-Mail: [email protected], [email protected]
Leistungsangebot
1. Patientenbezogene Tätigkeiten, wie Ernährungsberatungen,
Screening der geriatrischen PatientInnen, Therapieplanung, Energie- und Nährwertberechnungen, Ernährungspläne für künstlich
ernährte PatientInnen, BIA-Messungen, Ernährungsvisiten und
Kurvenvisiten, Teilnahme bei Reflexionsgespräche (JPS), Essbegleitungen (JPS), Dokumentation, Berichte schreiben und Erfolgskontrolle. Insgesamt wurden 5832 (Vergleich Leistung 2011/5227)
Ernährungsberatungen und klinische Ernährungstherapien durchgeführt. 112 PatientInnen konnten aufgrund fehlender Zeitressourcen nicht ernährungsmedizinisch betreut werden.
2. Küchenbezogene Leistungen, Bestellung von Menüs und einzelnen Menükomponenten für Ernährungstherapiepatienten mittels
Orgacardsystem, erstellen eines Produktionsplanes für den Extraposten, Speiseplangestaltung – Seniorenmenü, aktualisieren der
Diätspeisepläne im Wechsel mit der Diätologie LKH, Teilnahme und
Mitarbeit bei Speiseplanbesprechungen im SJS.
Stationen
Neurologie
Sonderklasse 1. Stock
Wirbelsäulenstation
Sonderklasse 2. Stock
Allgemeinstation
Intensivstation
Schlaganfallstation
Sonderklasse 3. Stock
Rehabilitation/Wachkoma
Tagesklinik
Neurochirurgie
Intensivstation
Intermediate Care
Bettenstation I
Bettenstation II
Psychiatrie und Psychotherapie II
Stat. f. suchtbed. Erkrankungen
Sonderklasse
Psychiatrie und Psychotherapie I
Akutstation S0
Allgemeinstation S1
Sonderklassestation S2
Station S3
SA Suizidprävention
Suizidprävention TK
Psychotherapiestation
Sonder. Forens. Psychiatrie
Tagesklinik (PPPS)
Tagesklinik C
Ernährungstherapien,
-beratungen, -screening 2012
83
13
43
99
11
94
52
638
16
4
4
14
11
0
11
25
23
54
12
265
152
68
26
10
4
Leistungszahlen im Vergleich
Klinische Ernährungstherapie + Ernährungsberatungen
3. Administrative Tätigkeiten, wie Korrespondenz, Dokumentation und Telefonate.
4. Unterrichtstätigkeiten (Ernährungslehre und Diätetik) beim
Diplomjahrgang der Krankenpflegeschule (Jahrgang 2012) und
Pflegehelfern (2011, 2012).
5. Neuigkeiten: Einführung von Ernährungsvisiten an allen geriatrischen Stationen
6. Öffentlichkeitsarbeit, wie Erstellung und Aktualisierung von
Beratungsunterlagen, Informationen und Auskünfte, Leitung und
Organisation des Ernährungsteams CDK für klinische Ernährung
(1 Sitzung), Mitarbeit in der Ernährungskommission.
7. Fort- und Weiterbildungen:
• FHG Innsbruck – Nachgraduierung zum BSc (Schmölzer)
•S
pezialseminar psychische Erkrankungen: interdisziplinäre
Betreuung und Rolle der Diätologin (Weilbuchner)
• ÖDG Tagung Salzburg (Kreutzer)
Anzahl Ernährungstherapien 2012
Stationen
Kinder- und Jugendpsychiatrie
Station Kinder- und Jugendpsychiatrie
Tagesklinik Kinder- und Jugendpsychiatrie
Ambulant Kinder- und Jugendpsychiatrie
Geriatrie
Männer A
Frauen B
Allgemein C
Sonderklasse D
Tagesklinik
Internistische Sonderstation
Schlaganfallprävention/SAP
Ambulante
Summe:
davon:
11. Diabetesberatung ohne Insulin
12. Diabetesberatung mit Insulin
13. Diabetesberatung EB allgemein
14. Diabetes BE-Schulung
15. Diabetesschulung intens.Insulinth.
16. Diabetesschulung Insulinpumpe
17. Ernährunsberatung Gruppe
18. Gewichtskontrolle
19. Energie- und nährstoffdefinierte Diäten
10. Schlaganfallprävention
11. Ernährungsscreening
12. Mangelernährung
13. Klinische Ernährung
14. Individuelle Kostzusammenstellung
15. Eiweiß- und elektrolytdefinierte Kostform
16. Gastroenterologische Diäten
17. Essbegleitung
18. Reflexionsgespräche
2011
5.227
790
13
4
654
707
411
496
348
623
33
21
5832
0
6
49
1
0
0
363
498
183
33
2320
478
871
713
9
112
158
38
2012
5832
115
Sonderauftrag für Neuroanästhesie
Leiter:
Prim. Dr. Michael Ulrich Füssel
Telefon: +43(0)662 4483-56400
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 19,12
Leistungsangebot
•Anästhesien für Eingriffe am zentralen und
peripheren Nervensystem, der Wirbelsäule und
neuroradiologische Maßnahmen
• Mitbetreuung Intensivstation
• Präanaesthesieambulanz
• Perioperative Schmerztherapie
• Schockraumbetreuung
• OP-Management
• Herzalarmteam
• Innerklinische Notfallweiterbildungen
Aufgabenbereiche/Leistungsmerkmale
Allgemeinanästhesien für Eingriffe am zentralen und peripheren Nervensystem, der Wirbelsäule
und neuroradiologische Eingriffe stellen den Hauptteil der Aufgaben des Sonderauftrages. Darüber
hinaus gewährleisten Analgosedierungen und Stand-by-Betreuungen die Sicherheit und den Patienten bei Eingriffen, für die keine Allgemeinanästhesie nötig ist. Es besteht die Möglichkeit ambulanter Anästhesien.
Das perioperative Engagement des Sonderauftrages umfasst auch die Präanästhesieambulanz, den
Aufwachraum und die perioperative Schmerztherapie.
Das OP-Management erfolgt in Verantwortung des Sonderauftrages und gewährleistet eine effektive
Nutzung der OP-Kapazitäten. Einen wesentlichen Anteil hatte der Sonderauftrag in der Planungs- und
Evaluierungsphase des Patientendatenmanagementsystems für die Intensivstationen und den OPBereich.
Intensivmedizin
Der Sonderauftrag Neuroanästhesie arbeitet auf der neurochirurgischen Intensivstation bei der
Betreuung der BeatmungspatientInnen verantwortlich mit, besonders in den Bereichen Multiorganversagen, Organersatz und differenzierte Katecholamintherapie.
Notfallmedizin
Das klinikinterne Reanimationsteam wird von der Anästhesie gestellt. Im Klinikgelände sind flächendeckend AED-Defibrillatoren aufgestellt, die auch medizinischen Laien eine schnelle Hilfe bei Notfällen
ermöglichen. Die Betreuung dieser Geräte, die Einschulung und das Reanimationstraining für die
Gesamtklinik obliegt der Anästhesie.
Forschung/Lehre/Weiterbildung
MitarbeiterInnen unserer Abteilung unterrichten StudentInnen der PMU. Zusätzlich unterrichten diese
an der Krankenpflegeschule im Intensivkurs. Darüber hinaus sind unsere Mitarbeiter gefragte Referenten bei Weiterbildungen im ärztlichen und pflegerischen Bereich.
Der Aufbau einer klinischen Schmerzforschung durch OA Dr. Unterrainer zeigt eine anhaltend positive
Tendenz auf, weitere wissenschaftliche Arbeiten sind für 2012 erschienen und für 2013 bereits zur
Publikation angenommen.
PatientInnen-Datenmanagementsystem
Im Jahre 2011 wurde die Einführung eines PatientInnen-Datenmanagementsystems im Sonderauftrag
für Neuroanästhesie und der Univ. Klinik für Neurochirurgie abgeschlossen. Dies ermöglicht eine
einheitliche Dokumentation aller Behandlungsschritte von der Notaufnahme über die Prämedikationsambulanz, Intensivstation und OP.
116
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
ÄrztInnen
Pflege (Dipl., SHD)
8,83
10,73
8,76
10,36
Leistungen der Anästhesie
2011
2012
Anästhesien
Änästhesie-Konsile bei Stand-by-Funktion
2.508
196
2.333
196
Konsiliartätigkeit
Wird überwiegend im Rahmen der Prämedikationsambulanz, aber auch Konsile auf Intensivstationen
und im Rahmen der Betreuung des Schockraumes
und des Herzalarmteams erbracht.
Service
Leiter:
Prim. Dr. Michael Ulrich Füssel
Tel.: +43(0)662 4483-56400
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
OA Dr. Erich Novak
Tel.: +43(0)662 4483-56420
[email protected]
Ambulanzen
Anästhesieambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-3109
Kernzeit 13.30–15.30
Durchschnittliche Wartezeiten
für einen Termin: 1 Tag
117
Universitätsklinik für Geriatrie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Iglseder
Telefon: +43(0)662 4483-4100
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 155,37
Leistungsangebot
Der Aufgabenbereich der Universitätsklinik für Geriatrie liegt in der kurativen und rehabilitativen Behandlung von
PatientInnen mit charakteristischen Erkrankungen des höheren Lebensalters. Besondere Kennzeichen geriatrischer
PatientInnen sind Multimorbidität und Krankheitsmanifestationen auf verschiedenen Ebenen, die Mobilität und
Selbstständigkeit der Betroffenen bedrohen.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Geriatrische PatientInnen sind durch atypische Symptompräsentation, Multimorbidität und ein erhöhtes Risiko für
den Verlust der Selbsthilfefähigkeit im Falle einer Akuterkrankung gekennzeichnet. Zur Erfassung dieser komplexen
Probleme steht als spezifisches Diagnoseinstrument das geriatrische Assessment zur Verfügung. Umfassende
akutgeriatrische Behandlung und Rehabilitation mit funktionserhaltenden, -fördernden und reintegrierenden Maßnahmen durch das multiprofessionelle Team sind wesentliche Merkmale, die Bettenstationen bieten eine optimierte
Infrastruktur mit milieutherapeutischer Gestaltung.
Physio- und Ergotherapie, Logopädie sowie Heilmassage verfügen über räumlich und technisch gut ausgestattete
Einrichtungen, das Pflegekonzept zielt auf Förderung der Selbständigkeit und Alltagskompetenz unserer PatientInnen. Das Leistungsspektrum des psychologischen Teams umfasst neben der neuropsychologischen Diagnostik
auch psychologisch-psychotherapeutische Interventionen. Das Behandlungsangebot wird durch eine Tagesklinik
und eine Spezialambulanz komplettiert.
Spezialitäten
Das ärztliche Team der Geriatrie verfügt über ÄrztInnen für Allgemeinmedizin, FachärztInnen für Neurologie, Psychiatrie und Innere Medizin und ist in dieser Zusammensetzung im deutschen Sprachraum wohl einzigartig. Neben
der diversifizierten fachspezifischen Behandlungskompetenz wird eine internistische Basisdiagnostik – insbesondere des kardiopulmonalen Systems und des Gastrointestinaltraktes – gewährleistet und im Rahmen der internistischen Ambulanz allen Kliniken der Christian-Doppler- Klinik zur Verfügung gestellt. Besondere Aufmerksamkeit wird
auch auf ein optimiertes Entlassungsmanagement gelegt, hier spielen Sozialdienst, Übergangspflege und auch die
Möglichkeit der teilstationären Behandlung im Rahmen der Tagesklinik eine besondere Rolle.
Neue Verfahren/Methoden
Als Erweiterung der Diagnostik steht eine Schluckaktendoskopie (FEES) zur Verfügung, die eine optimierte Gestaltung der Therapie von Schluckstörungen ermöglicht. Mit 2013 wird zur Behandlung von neurologischen Störungen und Symptomen der Demenz die Klangsteintherapie nach Fessmann und Runge angeboten.
Forschung & Lehre
An der PMU ist die Geriatrie Unterrichtspflichtfach für alle Studierenden. Wissenschaftliche Projekte befassen sich
mit der Optimierung neuropsychologischer Testverfahren, Sarkopenie und Trainingstherapie im Alter.
Ausblick
Aufgrund der demographischen Entwicklung kommt den interdisziplinär orientierten akutgeriatrischen Abteilungen
innerhalb der Spitäler eine besondere Bedeutung zu. Die Notwendigkeit dieser Einrichtungen ergibt sich aus den
komplexen diagnostischen und therapeutischen Anforderungen akut erkrankter multimorbider AlterspatientInnen,
bei denen – fächerübergreifend – vielseitige körperliche und psychische Krankheiten sowie soziale Störungen in
komplexer Wechselwirkung stehen. Geriatrisches Know-how wird in Zukunft in vielen Bereichen der Medizin gefragt
sein – entsprechende Kooperationsprojekte sind mit verschiedenen klinischen Sonderfächern angedacht.
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Iglseder
Tel.: +43(0)662 4483-4100
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
1. OA Mag. Dr. Raimund Fettweis
Tel.: +43(0)662 4483-4155
[email protected]
Chefsekretariat:
Gabriele Rieder
Tel.: +43(0)662 4483-4101
[email protected]
Ambulanzen
Geriatrische Ambulanz (Geriatrische Remobilisation, Tagesklinik)
Tel.: +43(0)662 4483-4131, Mittwoch: 10.00–12.00 Uhr und nach Vereinbarung, ø Wartezeiten für Termin: keine
Memory Clinic (Gedächtnissprechstunde):
Tel.: +43(0)662 4483-3803, Donnerstag: 13.00–6.00 Uhr, ø Wartezeiten für Termin: 4 Wochen
118
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
ÄrztInnen
Pflege (Dipl., Pflegehelfer)
Nicht ärztl. medizinische AkademikerInnen
Medizinisch technisches Personal
Verwaltungspersonal
Sonstiges Personal
2011
21,25
114,60
0,08
14,10
4,01
1,99
2012
20,97
112,97
0,13
15,33
4,00
1,97
Stationäre Leistungen der Abteilungen, ohne Sonderaufträge
Stationäre PatientInnen (Aufnahmen)
Ø Bettenauslastung in %
Ø Verweildauer in Tagen
Tagesklinik-PatientInnen (Belagstage)
2011
2.716
87,7
14,4
2.974
2012
2.769
87,5
14,6
2.893
Ambulante Leistungen
Geriatrie Ambulanz
2011
389
254
396
7.765
2012
397
384
782
7.223
2011
4.020
3.853
48
2.409
485
18
2.968
117
3.179
34
39
50
481
11
64
124
35
39
12
–
–
2012
3.625
3.528
20
2.142
346
14
2.807
151
2.829
47
36
22
623
12
65
152
46
18
79
6
19
2011
20.083*
11.723
4.112
5.964*
1.246
–
7.507
1.210
–
495
11.196
343
79
382
166
2012
21.675
14.318
5.251
6.082
1.215
2.702
6.973
1.740
382
511
12.439
283**
58**
410
151**
Geriatrie Interne Ambulanz
Zentralambulanz
Ambulante Patientenfrequenz
Stationäre Patientenfrequenz
Ambulante Patientenfrequenz
Stationäre Patientenfrequenz
Leistungen Interne Ambulanz (Leiter: OA Dr. Gschwandtner)
Internistische Konsiliaruntersuchungen
Ruhe EKG
Ergometrie
Langzeit EKG
Langzeit RR
Kipptisch
Echokardiographie transthorakal
Transösophageale Eckokardiographie
Sonographien (Oberbauch, Retroperitoneum, UB)
Nierenarterienduplex bds.
Sonographie Schilddrüse
Sonographie Sonstige
Sonographie Pleura
Pleurapunktion
Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ab 12/09)
Duplex Hirnversorgende Gefässe
Spirometrie
Weichteilsonographie
FEES (Videoschluckendoskopie) ab 8/11
Ascitespunktion
Sonstige Gefäßsonographie
Sonstige Einzelleistungen
Physiotherapie (Therapieeinheiten)
Ergotherapie (Einzel- und Gruppentherapie)
Logopädie (TE) veränderte Datenaufschlüsselung ab 2010
Heilmassage (TE)
Neuropsychologie
- Anzahl PatientInnen
(Leistungseinheiten):
- Patientenkontakte
- Neuropsychodiagnostische Tests
- Klin. psychol. Behandlungseinheiten
- behandelte Patienten
Sozialdienst (Pat.)
Animationspflege (TE)
Übergangspflege (Pat.)
- CDK
- Landeskrankenhaus
- Andere Krankenhäuser Salzburg
Übergangsbetreuung Psychiatrie (Pat.)
* Leistungsrückgang durch Krankenstände/Drittmittelstellenreduktion. ** Leistungsrückgang durch Krankenstände/Karenzierungen
Ø verfügbare Betten pro Station
Geriatrie A
Geriatrie B
Geriatrie C
Geriatrie D
Geriatrie Interne (vorm. Geriatrie II)
Tagesklinik (Akutgeriatrie/Remob.)
Gesamt
Konsiliartätigkeit
2011
30,0
24,0
21,0
19,0
25,0
12,0
131,0
2012
30,0
24,0
21,0
19,0
25,0
12,0
131,0
ja
119
Universitätsklinik für Neurochirurgie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter A. Winkler (seit 1. 12. 2011)
Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernd Richling (bis 30. 11. 2011)
Telefon: +43(0)662 4483-3600
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 108,41
Leistungsangebot
In den drei modern ausgestatteten Operationssälen (Mikroskope mit 5-ALA und ICG-Modul, Neuronavigation, Neuromonitoring, Neuroendoskopie, Stereotaxie) wird das gesamte Spektrum neurochirurgischer Eingriffe durchgeführt. In
einem zusätzlichen, separaten Angiographieraum erfolgen diagnostische Angiographien und endovaskuläre interventionelle Prozeduren. Die stationäre Betreuung der PatientInnen erfolgt auf den Bettenstationen (Allgemeine- und Sonderklasse) sowie der neurochirurgischen Intensivstation.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
An der Universitätsklinik für Neurochirurgie werden vorwiegend mikroneurochirurgische, aber auch endoskopische und
stereotaktische Eingriffe in modern ausgestatteten Operationssälen durchgeführt. Im Einzelnen sind dies:
•Akutoperationen von Schädelhirnverletzungen aller Art sowie operative Versorgung von Spätfolgen, wie chronischen
Hämatomen und posttraumatischem Hydrozephalus
•Mikroneurochirurgie von Hirntumoren aller Art unter Einschluss von Schädelbasisprozessen, mikrochirurgische und
endoskopische Hypophysenchirurgie, fallweise in Kooperation mit der Univ.-Klinik für HNO-Erkrankungen unter
Verwendung von minimal-invasiven Verfahren (Endoskopie, Neuromonitoring, Neuronavigation mit Einbindung von
funktionellen MR-Daten)
•Vaskuläre Mikrochirurgie zur Behandlung von Gehirnarterienaneurysmen, Angiomen und Gefäßfisteln mit Verfügbarkeit von intraoperativer Ultraschall-Gefäßdiagnostik und ICG-Angiographie und Einbeziehung präoperativer
Embolisationstechniken und mikrochirurgische Anastomosentechnik für die extra-intrakranielle Bypass-Operation
• Operationen bei zervikalen und lumbalen Bandscheibenerkrankungen inklusive Bandscheibenprothetik
• Operationen von Wirbelkanalstenosen
• Alle Arten von stabilisierenden Operationen an der Wirbelsäule
• Kyphoplastien von Wirbelkörpereinbrüchen
•Endoskopische Eingriffe am Gehirn zur Behandlung von Liquorfluss-Störungen, zystischen und tumorösen Erkrankungen unter Verfügbarkeit von navigierter Endoskopie
• Stereotaktische Eingriffe am Gehirn zur Behandlung von Bewegungsstörungen durch Nukleotomie und Neuromodulation/tiefe Hirnstimulation in Kooperation mit Univ.-Prof. Dr. F. Alesch, Universitätsklinik für Neurochirurgie Wien
• Stereotaktische Eingriffe am Gehirn zur bioptischen Gewebsentnahme und Drainage von Zysten und Abszessen
•Sonstige operative Eingriffe am Gehirn zur Behandlung von Erkrankungen, wie intrazerebrale Blutungen, Liquorfluss-Störungen, Shuntchirurgie bei Hydrozephalus und Altershirndruck, Hirnabszesse
• Operationen von Tumoren, Zysten, Zentralkanalerweiterungen und Abszessen des Rückenmarks
• Operationen bei Missbildungen des Gehirnschädels und des Rückenmarks
•Schmerzchirurgische Eingriffe an Hirnnerven und dem Rückenmark, wie mikrovaskuläre Dekompression am Nervus
trigeminus, Implantation von Stimulationselektroden oder Schmerzpumpen
•Eingriffe am peripheren Nervensystem, wie Operationen bei Syndromen des Karpal- oder Tarsaltunnels, des Sulcus
Nervi ulnaris oder der Scalenuslücke; Operationen von peripheren Neurinomen und interfaszikuläre Neurolysen nach
Nervenschädigungen
Spezialitäten
An der Universitätsklinik für Neurochirurgie wird die endovaskuläre, das heißt die unblutige Behandlung mittels
Mikrokatheter über das Gefäßinnere von Gehirngefäßerkrankungen durchgeführt. Im Einzelnen sind dies:
• Hirnarterienaneurysmen unter Verwendung von hochmoderner Coil- und Stent-Technologie
•Arteriovenöse Malformationen mit Embolisationen als definitive Therapie oder in Vorbereitung für die anschließende
Mikrochirurgie oder Radiochirurgie
• Andere Gefäßerkrankungen von Gehirn und Schädel, wie Fisteln, Gefäßstenosen, gefäßreiche Tumore oder Epistaxis
• Spinale arteriovenöse Malformationen und interventionelle sowie mikroneurochirurgische Behandlung derselben
Neue Verfahren/Methoden
Unterstützung der Resektionsgenauigkeit von Glioblastomen durch intraoperative Tumoranfärbung mit 5-Aminolevulinsäure (5-ALA) und Fibertracking-Verfahren
Pharmakoresistente, das heißt medikamentös nicht ausreichend behandelbare Epilepsien, werden nach prächirurgischer Epilepsiediagnostik operativ-mikroneurochirurgisch behandelt.
Forschung & Lehre
Planung und Aufbau des Forschungslabors für Mikrochirurgische Neuroanatomie mit dem Ziel der Durchführung von
wissenschaftlichen Studien und Verbesserung der chirurgischen Zugangsplanung.
Zurzeit laufen an der Universitätsklinik für Neurochirurgie folgende Forschungsprojekte:
•Diagnostische Verfahren zur verbesserten Indikationsstellung in der chirurgischen Behandlung des normopressiven
Hydrocephalus
120
• Centric: Multizentrische offene kontrollierte Phase III Studie zur Untersuchung von Cilengitide in Kombination mit
Standardtherapie im Vergleich zur alleinigen Standardtherapie bei Gliobastoma multiforme
• Neueinführung von Kursen über anatomische Grundlagen für die Neurochirurgie
• Spezielle Kurse zur Revaskularisation und zur Mikrochirurgie der Hirngefäße inkl. endovaskulärer Verfahren
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
ÄrztInnen
19,00
19,69
Pflege (Dipl., SHD)
82,47
82,62
6,03
6,10
Verwaltungspersonal
Stationäre Leistungen der Abteilungen
Stationäre PatientInnen (Aufnahmen)
2011
2.231
Ø Bettenauslastung in %
81,9
Ø Verweildauer in Tagen
7,7
Operationen von Hirntumoren (inkl. sonst zerebr. Raumforderungen)
Operative Eingriffe am zerebralen Gefäßsystem
Endovaskuläre Eingriffe am zerebralen Gefäßsystem
161
2012
2.289
82,2
7,6
187
29
28
139
159
Rahmengeführte stereotaktische Operationen (inkl. Biopsien, Drainagen)
16
13
Shuntchirurgie (inkl. endoskopische Ventriculostomien)
55
72
Operationen von intracerebralen Hämatomen (nicht traumatisch)
29
39
Operationen von chronischen Subduralhämatome
91
109
Neurotraumatologische Eingriffe craniell
71
20
Plastische Deckungen (Eigenknochen, Palacos)
33
31
Operationen von spinalen Tumoren
41
42
Bandscheibenoperationen lumbal
432
450
Bandscheibenoperationen cervikal
114
123
Lumbale Stabilisierungen
284
268
Sonstige spinale Eingriffe (Abszess, Laminektomie)
130
149
Entlastungscraniotomien
24
25
Eingriffe an peripheren Nerven
98
82
274
251
2.021
2.048
Sonstige chirurgische Operationen
Operationen gesamt
Ambulante Leistungen
Neurochirurgieambulanz
Zentralambulanz
Ambulante Patientenfrequenz
Stationäre Patientenfrequenz
Ø verfügbare Betten pro Station
2011
6.234
1.165
2012
6.096
1.241
2011
2012
Intensivstation
8,0
8,0
Intermediate Care
4,0
4,0
Bettenstation I
21,0
21,0
Bettenstation II (SKL)
11,0
11,0
Wirbelsäulenstation (AKL + SKL)
11,0
11,0
Gesamt
55,0
55,0
Service
Vorstand:
Univ.-Prof. Dr. Peter Winkler
Tel.: +43(0)662 4483-3600
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. Manfred Dollenz
Tel.: +43(0)662 4483-56115
[email protected]
Leitender Oberarzt:
OA Dr. Abdul Rahman Al-Schameri
Tel.: +43(0)662 4483-56129
[email protected]
Chefsekretariat:
Elisabeth Graf
Tel.: +43(0)662 4483-3601
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Neurochirurgie
Tel.: +43(0)662 4483-3806, Mo–Fr: 9.00–11.00 Uhr
ø Wartezeiten für Termin: keine Wartezeit, ohne
Voranmeldung
Spinale Neurochirurgie
Tel.: +43(0)662 4483-3605, Di u. Fr: 9.00–11.00 Uhr
ø Wartezeiten für Termin: kurzfristig
Vaskuläre Neurochirurgie
Tel.: +43(0)662 4483-3602, Mi: 9.00–11.00 Uhr
ø Wartezeiten für Termin: kurzfristig
Onkologische Neurochirurgie
Tel.: +43(0)662 4483-3602, Do: 9.00–11.00 Uhr
ø Wartezeiten für Termin: kurzfristig
121
Universitätsklinik für Neurologie
Vorstand:
Prim. Univ. Prof. Mag. Dr. Eugen Trinka
Telefon: +43(0)662 4483-3000
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 185,16
Leistungsangebot
Die Universitätsklinik für Neurologie Salzburg versorgt das gesamte Bundesland Salzburg, Teile der angrenzenden Bundesländer sowie Bayern mit der Behandlung von akuten und chronischen neurologischen Erkrankungen. Das Leistungsangebot umfasst das gesamte Spektrum der neurologischen Diagnostik einschließlich
differenzierter Neuroimaging-Verfahren sowie der gesamten Liquordiagnostik und therapeutischen Verfahren aller akuten und chronischen neurologischen Erkrankungen.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Die besonderen Schwerpunkte der Universitätsklinik für Neurologie sind die cerebrovaskulären Erkrankungen,
Epilepsien, neuroimmunologische Erkrankungen, degenerative Hirnerkrankungen und neuroonkologische Erkrankungen. Die Universitätsklinik für Neurologie versorgt im Jahr mehr als 1.800 PatientInnen mit akuten zerebrovaskulären Erkrankungen oder deren Folgen. Besonders spezialisiert ist die Abteilung auf die akute und
frühe Schlaganfalltherapie mittels systemischer, aber auch typischer Lyse und mechanischen Thromboektomieverfahren, die im Rahmen einer speziellen Neurointervention, in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik für Neurochirurgie angeboten werden. Als neuer Schwerpunkt der Klinik ist die Diagnostik und Therapie
von Epilepsien und anderen Anfallserkrankungen hinzugetreten. Das Epilepsiemonitoring wurde voll ausgelastet. Die Anzahl der durchgeführten Untersuchungen von über 250 zeigt den nachhaltigen Bedarf auf diesem
Gebiet.
Weitere Schwerpunkte sind die Behandlung neuroimmunologischer Erkrankungen, wie der Multiplen Sklerose
sowie der Behandlung neuroonkologischer PatientInnen. Dazu wurde eine Spezialeinheit in dem Bereich der allgemein neurologischen Station errichtet. Hier werden spezifische Antikörpertherapien sowie Chemotherapien
von neuroimmunologischen und neuroonkologischen Erkrankungen durchgeführt. Neuroonkologische Erkrankungen werden in enger Zusammenarbeit mit den UK für Neurochirurgie und der UK für Innere Medizin III behandelt. Darüber hinaus wurden die Leistungen der degenerativen Hirnerkrankungen (Demenz) weiter ausgebaut. Dafür wurde eine interdisziplinäre Gedächtnissprechstunde (Memory-Klinik) mit der UK für Geriatrie
errichtet, um bei der Früherkrankung der Demenz eine deutlich verbesserte und effizientere Abklärungsstruktur zu gewährleisten. Die Universitätsklinik für Neurologie betreibt als weiteres Alleinstellungsmerkmal eine
Wachkomastation. Eine neu Diagnostik zur Prognoseabschätzung wurde in den letzten Jahren erfolgreich in
Zusammenarbeit mit der Paris-Lodron-Universität (Institut für Psychologie) entwickelt und kann bereits am
Patienten eingesetzt werden. Die besonders engen wissenschaftlichen Kooperationen mit der Paris-LodronUniversität wurden ebenso vertieft wie die Beziehungen zu den Forschungsinstituten der PMU, insbesondere
dem Institut für neuronale Regeneration (Univ.-Prof. Dr. Ludwig Aigner) und den neurowissenschaftlich aktiven Kliniken an der CDK (UK für Geriatrie, UK für Psychiatrie I + II sowie UK für Neurochirurgie und das
Institut für Neuroradiologie).
Ausblick und Zukunftsvisionen
Im Jahr 2012 ist eine weitere Entwicklung der Schlaganfallversorgung unter Einbeziehung des extramuralen
Bereiches sowie einer spezifischen Versorgungskette im Bereich der Schlaganfallaufnahme zu erwarten. Bereits 2011 ist das Epilepsiezentrum Salzburg in Zusammenarbeit mit der UK für Neurochirurgie, dem Institut
für Neuroradiologie und der Neuropsychologie der CDK in Betrieb gegangen. Damit wird die Versorgung von
Patientinnen und Patienten mit Anfallserkrankungen aller Schweregrade auf höchstem Niveau ermöglicht.
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
ÄrztInnen
Pflege (Dipl., SHD)
Nicht ärztl. medizinische AkademikerInnen
Verwaltungspersonal
Betriebspersonal
Drittmittelfinanzierte wissenschaftliche MitarbeiterInnen
40,94
126,51
0,19
11,30
0,53
10
41,22
133,38
0
10,56
0
14
122
Stationäre Leistungen der Abteilung
Stationäre PatientInnen (Aufnahmen)
Ø Bettenauslastung in %
Ø Verweildauer in Tagen:
Tagesklinische Neurorehabilitation (Belegstage)
Neurointervention
Schlaflabor
Epilepsiemonitoring, durchgeführte Untersuchungen:
2011
5.179
86,2
6,8
1.892
144
210
254
2012
5.246
85,6
6,9
1.914
124
468
872
Ambulante Leistungen Patienten Frequenzen
Allgemeine Ambulanzen
Spezialambulanzen
Ambulanz LKH ambulante Patienten
Ambulanz LKH stationäre Patienten
Anzahl AmbulanzpatientInnen (inkl. Spezialambulanzen)
2011
17.095
5.332
1.010
4.195
27.632
2012
17.128
5.813
750
4.387
28.078
Laborleistungen
Neurophysiologisches Labor: EEG
Neurophysiologisches Labor: EMG/NLG
Neurophysiologisches Labor: EVP
Neurophysiologisches Labor: TMS
Liquorlabor Liquoruntersuchungen inkl. Durchflusszytometrien
Neuronuklearmedizin SPECT
Neurosonologie (Doppler-Duplex, TCD) **
Neuroimaging (tarifneutrale Leistungen) fMRI
Sozialdienst
2011
4.203
6.084
1.104
47
2.628
666
4.339
40
286
2012
5.595
5.690
683
28
2.314
822
5.189
37
317
2011
8,0
29,0
10,0
3,0
36,0
10,0
4,0
2012
9,0
29,0
10,0
3,0
36,0
10,0
4,0
12,0 bis 30. 5. 2012,
dann 10,0
4,0
6,0
121,8
Ø verfügbare Betten pro Station
Intensivstation
Allgemeine Station
ohne Betten von NC belegt
Betten von NC belegt
Sonderklasse 1. , 2. und 3. Stock (je 12 Betten)
Schlaganfallstation
davon Stroke Unit
davon LKF-Stufe B
Wirbelsäulenstation
neurologische Frührehabilitation, Wachkoma und Querschnitt
Station B*
Epilepsiestation
Tagesklinik
Gesamt
12,0
4,0
6,0
122,0
* Anzahl abgeschlossener Untersuchungen lt. [email protected] ** Vorübergehende Bettensperre aufgrund von Pflegepersonalmangel
Konsiliartätigkeit
Landeskrankenhaus: 2012: Bettkonsile 779. 2012: Neurologische Konsile in der Ambulanz: 2.365. MS-Wohnhaus: Durchwegs 19 Patienten, Auslastung 100%. Seit 4/2010 regelmäßige Visiten durch die Univ. Klinik für
Neurologie. Neurocare: 29 Betten, ärztliche Versorgung durch die Universitätsklink für Neurologie.
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Mag. Dr. Eugen Trinka
Tel.: +43(0)662 4483-3000
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
OA Dr. G. Luthringshausen
Tel.: +43(0)662 4483-56030
[email protected]
Chefsekretariat:
Andrea Petrovic
Tel.: +43(0)662 4483-3001
[email protected]
Neurologische
Schmerzambulanz
Mo 14.00–16.00
Mi, Do 13.00–15.00
Memory – Klinik/Gedächtnissprechstunde
Di und Fr 12.00–16:00
Multiple Sklerose
Di 8.00–13.00, Mi 11.00–16:00
Do 13.00–16.00
Ambulanz für neuromuskuläre
Erkrankungen
Mi 10.00–12.00
Epilepsie
Mo–Fr 13.00–16.00 Uhr
Neuroonkologie
Do 9.00–11.00
Tauch- und Druckluftmedizin
Nach telefonischer Vereinbarung
Zerebrovaskuläre Erkrankungen
und Neurointervention
Mo 13.00–16.00, Di 13.00–16.00
Terminvereinbarung unter
+43(0)662 4483-3802
Do 8.00–9.00
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz im
Rahmen der Zentralambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-3802
Mo–Freitag: 7.30–22.00 Uhr
Sa–So, 10.00–18.00 Uhr
Spezialambulanzen
Terminvereinbarungen unter:
+43(0)662 4483-3802
Parkinson und extrapyramidale
Bewegungsstörungen
Fr 12.30–14.30
Schlafstörungen
Mo 11.00–13:00, Fr 14.30–16:00
Neurorehabilitation
Do 8.30–10.00
123
Universitätsklinik für Psychiatrie
und Psychotherapie I
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Christoph Stuppäck † 16. 6. 2013
Interimistische Leitung (seit 1. Juni 2013):
OÄ Dr.in Renate Stelzig-Schöler, Univ.-Doz. Dr. Christian Geretsegger
Telefon: +43(0)662 4483-4300
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 195,62
Leistungsangebot
Die UK für Psychiatrie und Psychotherapie I versorgt an der CDK im stationären, tagesklinischen und ambulanten
Bereich erwachsene PatientInnen mit sämtlichen psychischen Erkrankungen (außer substanzbedingte Störungen),
sowie stationäre PatientInnen im Landeskrankenhaus Salzburg im Konsiliar- und Liaisonsdienst.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Unsere Klinik ist für die stationäre Versorgung psychisch Erkrankter (ausg. Suchterkrankungen) im Bundesland Salzburg zuständig. Wir behandeln mit einem multiprofessionellen Team. Das Diagnosespektrum reicht von Depressionen, bipolaren Erkrankungen, Angsterkrankungen, Zwangserkrankungen, organisch bedingten psychischen Erkrankungen bis hin zu Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis. Die diagnostische Abklärung erfolgt in enger
Kooperation mit anderen Abteilungen der CDK und im LKH.
Neue Verfahren/Methoden
Die Therapie erfolgt nach international gültigen Standards, bedient sich modernster psychopharmakologischer und
nicht pharmakologischer, biologischer Behandlungsmethoden. Störungsorientierte psychotherapeutische Verfahren,
Entspannungsübungen sowohl in Einzel- als auch in Gruppentherapien und sozialpsychiatrisches Management ergänzen das Behandlungsspektrum. Es steht ein modernes Gerät mit biologisch aktivem Licht zur Lichttherapie als Unterstützung der Behandlung verschiedener Depressionsformen, ein Biofeedback-Gerät und ein Klangbett zur adjuvanten
Therapie bei Depressionen, somatoformen Schmerzstörungen, Angsterkrankungen etc. zur Verfügung. ÄrztInnen und
Ärzte der Abteilung sind in praktisch allen österr. psychiatrischen Konsensus-Boards maßgebend vertreten. Nicht
verwirklicht werden konnten bis dato die Errichtung einer 10-Betten-Station für Psychosomatik sowie einer gerontopsychiatrischen Station, obwohl der Bedarf für beide enorm ist.
Spezialitäten
Die Abteilung bietet in Sonderaufträgen mehrere Spezialisierungen an. So bestehen ein SA zur Suizidprävention sowie eine Station für Stationäre Psychotherapie, die Station für Forensische Psychiatrie und eine Psychosomatische
Tagesklinik im Bereich des LKH. Die Abteilung betreibt eine Allgemeine Ambulanz sowie Spezialambulanzen für Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis, für bipolare Erkrankungen sowie für Migranten. Das Sozialpsychiatrische Zentrum (SPZ), bestehend aus 19 Tagesklinikplätzen, den Einrichtungen für Reintegration und therapeutisch-klinischer Arbeit und Ambulanz, hat eine Expertise in der Gestaltung von Übergängen vollstationär zu außerstationären und reintegrativ sozialpsychiatrischen Maßnahmen. Die Ambulanz des SPZ hat ihren Schwerpunkt in der
Behandlungen von Patientinnen und Patienten mit ICD10-Diagnose: F20.
Forschung & Lehre
Forschungsschwerpunkte liegen auf einer exakten Nebenwirkungserfassung und Informationsaustausch im Rahmen
der Österr. Gesellschaft für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (ÖAMSP) im Verbund mit dem Deutschen Institut
für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (AMSP e.V.) und der Schweizerischen Gesellschaft für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (SGAMSP), im Bereich der Psychopharmakotherapie affektiver und schizophrener Erkrankungen und im molekulargenetischen Bereich (Schizophrenien, bipolare Erkrankungen). Weitere Projekte widmen sich
der Situation von Kindern psychisch Erkrankter, der Adherence zu psychopharmakologischen Therapien, dem Zusammenhang zwischen Plasmaspiegeln, Wirksamkeit und Nebenwirkungen. Gemeinsam mit anderen Abteilungen der
CDK und der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Uni Salzburg werden unter Einsatz spezieller Kernspintomographieuntersuchungen die Einflüsse psych. Erkrankungen bzw. Behandlungen auf kognitive und emotionale Parameter
untersucht. Im Felde der Psychotherapieforschung wurde das sog. Synergetic Navigationssystem (SNS) eingeführt,
ein traditioneller weiterer wichtiger Schwerpunkt liegt im Bereich der Suizidologie. In der Lehre steht die Ausbildung
der StudentInnen der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) im Vordergrund, eine jährliche PsychiatrieVorlesung und laufender praktischer Unterricht an den verschiedenen Stationen werden von ÄrztInnen der Abteilung
abgehalten. Weitere Lehraufträge an allen Akademien der SALK, Vorlesungen an der Uni Salzburg (Natur-, Rechts-,
Kultur- und Geisteswissenschaftliche Fakultät), an Fachhochschulen und im Psychotherapeutischen Propädeutikum
werden ebenso wahrgenommen wie auch die Wissensvermittlung im Minimed-Studium. Wiederholt bekam die UK für
Psychiatrie und Psychotherapie I Auszeichnungen für hervorragende Ausbildungstätigkeit. Der wachsende Stellenwert der Psychiatrie im Gesundheitswesen zeichnet sich auch durch die starke Inanspruchnahme des Faches durch
ÄrztInnen in Ausbildung zum Allgemeinmediziner. Viele MitarbeiterInnen sind Mitglieder in zahlreichen nationalen und
internationalen wissenschaftlichen Gesellschaften bzw. leiten solche.
Ausblick
Ein Früherkennungszentrum für Psychosen im Sozialpsychiatrischen Zentrum befindet sich im Aufbau.
124
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal, inkl. SoA)
2011
ÄrztInnen
33,80*
Pflege (Dipl., SHD)
104,30
Nicht ärztl. medizinische AkademikerInnen
1,50
Medizinisch technisches Personal
8,04
Verwaltungspersonal
8,70
Sonstiges Personal
13,26
Betriebspersonal (Rehab-PatientInnen)
26,28
*Davon wird ein Arzt vom LKH der psychosomatischen Ambulanz zur Verfügung gestellt.
Stationäre Leistungen der Abteilung (inkl. SoA)
Stationäre PatientInnen (Aufnahmen)
Ø Bettenauslastung in %
Ø Verweildauer in Tagen
Tagesklinik-PatientInnen (Belagstage)
2011
3.435
90,3
16,2
13.467
Ambulante Leistungen (ambulante u. stationäre Patientenfrequenzen)
Ambulanz Psychiatrie I
Ambulanz Forensische Psychiatrie
Ambulanz Psychotherapie
Ambulanz Suizidprävention
Psychosomatische Ambulanz im LKH
Gesamtzahlt Ambulanzpatienten (alle Ambulanzen)
Einzelleistungen
Physiotherapie (übergreifend f. Psychiatrie I inkl. SA)
Ergotherapie
Sozialarbeit
Musiktherapie
Gesamtzahl Behandlungen SA psychosomatische Medizin
Ø verfügbare Betten pro Station (o. SA)
Station S0
Station S1
Station S2
Station S3
Tagesklinik
Sonderstation für forensische Psychiatrie
Sonderauftrag für stationäre Psychotherapie
Sonderauftrag für Suizidprävention
Sonderauftrag für Psychosomatische Medizin
Gesamt
Konsiliartätigkeit
2011
10.367
870
480
662
6.155
18.534
2012
33,93*
104,59
1,42
7,92
8,86
12,67
26,23
2012
3.286
92,7
17,4
14.453
2012
10.356
761
430
396
5.881
17.824
2011
2.239
21.938
446
1.124
11.171
2012
2.035
21.992
419
1.081
10.647
2011
16,0
23,0
19,0
21,0
19,0
18,0
34,0
22,0
10,0
182,0
2012
16,0
23,0
19,0
21,0
19,0
18,0
34,0
22,0
10,0
182,0
a. ö. Krankenhaus der Barmherzigen Brüder
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof.
Dr. Christoph Stuppäck
Tel.: +43(0)662 4483-4300
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
Prim. Univ.-Doz.
Dr. Christian Geretsegger
Tel.: +43(0)662 4483-56614
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
Oberärztin
Dr. Renate Stelzig-Schöler
Tel.: +43(0)6624483-56643
[email protected]
Chefsekretariat:
Renate Stockinger
Tel.: +43(0)662 4483-4301
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-4900, werktags
8.00–11.00 Uhr, ohne tel. Voranmeldung
Spezialambulanz für bipolar affektive
Störungen, Donnerstag 14.00–16.00 Uhr,
mit telefonischer Voranmeldung
Tel.: +43(0)662 4483-4900
Spezialambulanz für
Schizophrenieerkrankte
Dienstag 14.00–16.00 Uhr, mit tel. Voranmeldung: Tel.: +43(0)662 4483-4900
Ambulanz für Schubhäftlinge
Polizeianhaltezentrum (PAZ), Alpenstraße 88,
5020 Salzburg, DI 14.00–16.00 Uhr
Tel.: +43(0)662 4483-56624
Migrantenambulanz
Mittwoch 13.00–15.00 Uhr, mit tel. Voranmeldung: Tel.: +43(0)662 4483-4900
Sprechstunden
Verein Angehörige helfen Angehörigen
(AhA), Frau Sigrid Steffen, Sprechstunde
„Wie soll es weitergehen?“
Dienstag 16.00–1 7.00 Uhr und nach
telefonischer Vereinbarung,
Haupthaus Psychiatrie und Psychotherapie I,
2. Stock, Zimmer 226;
Tel.: +43(0)662 882252-16
Tel.: +43(0)664 3405266
Sprechstunde für Frauen und Mädchen
mit Gewalterfahrung SHG „Überlebt“
Frau Dr. Patricia Gruber
Mittwoch 14.30–16.30 Uhr und nach tel.
Vereinbarung, Haupthaus Psychiatrie und
Psychotherapie I, 2. Stock, Zimmer 226
Tel.: +43(0)664 1439246
125
Sonderstation für Forensische Psychiatrie
Leiter:
Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Geretsegger
Telefon: +43(0)662 4483-4902
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 20,17
Leistungsangebot
Behandlung und Rehabilitation zurechnungsunfähiger psychisch kranker Rechtsbrecher, um die
Kriterien einer bedingten Einweisung nach § 45 StGB od. bedingten Entlassung nach § 47 StGB
zu erreichen. Ambulante Weiterbetreuung im Rahmen der gerichtlichen Probezeit („Führungsaufsicht“).
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Indikation zur Aufnahme von PatientInnen: Stationär aufgenommen, behandelt und nachbetreut
werden zum Tatzeitpunkt zurechnungsunfähige geistig abnorme Rechtsbrecher, die vom gerichtlich
beeideten Sachverständigen als gefährlich eingestuft wurden und einer klinischen Behandlung in
einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung bedürfen ( § 429 StPO). Abhängig vom Patientenbelag werden auch solche, die sich bereits im Maßnahmenvollzug (§ 21.1 StGB) befinden, übernommen und rehabilitiert.
Behandlungsziel
Seit Einführung der bedingten Nachsicht für die Unterbringung in eine Anstalt für geistig abnorme
Rechtsbrecher nach § 45/1 StGB (StRÄG 2001) ergibt sich für diese Personengruppe eine neue
Perspektive für eine patienten- und ressourcenorientierte Behandlung und Rehabilitation. Demnach
ist es nunmehr möglich, dass psychisch kranke Rechtsbrecher nicht mehr in eine Anstalt für geistig
abnorme Rechtsbrecher eingewiesen werden müssen, wenn im Zeitraum von der Erstbegutachtung
bis zur Hauptverhandlung ein signifikanter Behandlungserfolg erreicht wurde. In diesem Fall kann
dem Gericht eine bedingte Nachsicht der Einweisung in den Maßnahmenvollzug (§ 45 StGB)
empfohlen werden. In den vergangenen acht Jahren konnte bei über 65% unserer vorläufig angehaltenen PatientInnen eine bedingte Einweisung erreicht werden.
Behandlungsmethoden
Primäres Ziel ist es, eine erneute Tatbegehung zu verhindern. Dazu ist die Erarbeitung einer langfristigen Erkrankungs- und Behandlungseinsicht neben der Aufarbeitung des einweisungsrelevanten Deliktes notwendig. Da es sich bei den PatientInnen überwiegend um solche mit schizophrenen Erkrankungen handelt (aber auch bipolare affektive Störungen), ist eine biologische (pharmakologische) Basisbehandlung nach modernstem wissenschaftlichen Standard von entscheidender Bedeutung. Die PatientInnen erhalten zudem regelmäßige Gesprächstherapie mit dem Ziel
des besseren Umganges mit psychosozialen Problemen und dem subjektiven Wirklichkeitserleben (Wahn). Dies wird auch in den wöchentlichen Psychoedukations- und Sozialen-KompetenzGruppen erarbeitet. Regelmäßige individuelle Ergotherapie wird auf der Station durchgeführt. Ein
wesentlicher Bestandteil ist die sozialpsychiatrische Rehabilitation. Hier geht es vor allem um eine
Resozialisierung im Sinne einer ausreichenden psychosozialen Stabilisierung und Anpassung. Es
müssen Kontakte mit den psychosozialen Einrichtungen des Landes Salzburg intensiv gepflogen
werden. Der Behandlungsverlauf wird regelmäßig mit speziellen forensischen Prognoseinstrumenten beurteilt.
Ambulanz der Sonderstation für Forensische Psychiatrie
Die Ambulanz ist jeden Mittwoch von 12 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Derzeit werden ca. 80 bedingt
entlassene MaßnahmenpatientInnen entsprechend der gerichtlichen Weisungen nachbetreut
126
(= Führungsaufsicht). Nach dem Konzept der Forensischen Ambulanz sollen die Kontrolltermine
auch als sozialer Treffpunkt genutzt werden, es wird Kaffee angeboten, es besteht die Möglichkeit
zum Austausch, zu Unterhaltungen – oftmals der einzige soziale Kontakt, den unsere PatientInnen
pflegen. Im Jahr 2010 wurde die forensische Präventionsambulanz eröffnet. Ziel dieser ambulanten Betreuung ist die Behandlung von RisikopatientInnen für delinquentes Verhalten, um ein
etwaiges Gefährlichkeitspotential abzuschätzen und im Sinne einer präventiven Maßnahme zu
behandeln. Auch Angehörige werden beratend unterstützt.
Aussicht
Wegen des dauernden Überbelages der Station wurde ein Ausbau beantragt, eine diesbezügliche
Entscheidung ist noch nicht getroffen worden.
Rehabilitationsstatistik:
2011 wurden 12 PatientInnen aus dem Maßnahmenvollzug rehabilitiert, im Jahr 2012 waren es
14 Personen. Laut Monitoring-Bericht des BM für Justiz (April 2013) wurde für den Standpunkt
Salzburg/CDK der österreichweit höchste Patienten-Output (der am durchschnittlichen Jahresstand relative Prozentsatz an Entlassungen in den Jahren 2000-2012) mit 63% errechnet. Aufgrund dieser hervorragenden Rehabilitationsrate konnte der Standpunkt Salzburg trotz Einsparungsmaßnahmen des BM für Justiz gehalten werden und ist derzeit nicht von einer Schließung bedroht.
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
ÄrztInnen
Pflege (Dipl., SHD)
Nicht ärztl. medizinische AkademikerInnen
Verwaltungspersonal
2,5
16,58
0,5
2,5
16,00
0
Sonstiges Personal
0,75
0,75
1,0
0,92
Stationäre Leistungen der Abteilung
2011
2012
Stationäre PatientInnen (Aufnahmen - Personen)
Ø Bettenauslastung in %
29
33
111,9
114,7
Tagesklinik-PatientInnen (Personen)
17
19
Ambulante Leistungen
Ambulanz Forensische
Psychiatrie
2011
2012
Ambulante Patientenfrequenz
849
703
Stationäre Patientenfrequenz
21
58
Ø verfügbare Betten pro Station
2011
2012
Sonderstation für Forensische Psychiatrie
Tagesklinik
Gesamt
15
3
18
15
3
18
Service
Leiter:
Prim. Univ.-Doz.
Dr. Christian Geretsegger
Tel.: +43(0)662 4483-4902
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
OA Dr. Helfried Rothuber
Tel.: +43(0)662 4483-56628
[email protected]
Chefsekretariat:
Tanja Wuppinger
Tel.: +43(0)662 4483-4551
[email protected]
Ambulanzen
Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-4560
Mittwoch: 12.00 - 16.00 Uhr
ø Wartezeiten für Termin: keine
127
Sonderauftrag für stationäre Psychotherapie
Leiter:
Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Aichhorn
Telefon: +43(0)662 4483-4620
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 17,99
Leistungsangebot
Der Sonderauftrag für Stationäre Psychotherapie bietet mit seinem multiprofessionellen Team ein
integratives psychotherapeutisches Konzept zur Behandlung von Persönlichkeitsstörungen, Traumafolgestörungen (DESNOS), Depressionen, Zwangs-, Angst- und Panikstörungen nach genauer Indikationsstellung an.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Das multiprofessionelle Team am Sonderauftrag für Stationäre Psychotherapie besteht aus 4
ÄrztInnen, 4 PsychologInnen, 1 Psychotherapeuten, 1 Diplomsozialarbeiterstelle, 10 diplomierten
psychiatrischen Pflegepersonen, 2 PflegehelferInnen, 1 Musik- und 1 Ergotherapeutin. Für unsere
PatientInnen stehen 19 vollstationäre und 15 teilstationäre Plätze zur Verfügung.
Das integrative, psychotherapeutische Konzept umfasst Einzel- und Gruppenpsychotherapie, beziehungsorientierte Pflege, Soziotherapie, psychiatrische Rehabilitation, Physiotherapie und Ergotherapie. Dem integrativen Konzept entsprechend umfassen die psychotherapeutischen Methoden
das volle Spektrum anerkannter Psychotherapieschulen. Insbesondere stellen die therapeutischen
Gruppenangebote ein Kernelement im therapeutischen Angebot des Sonderauftrags dar. Entspannungsmethoden, Bewegungs- und Tanztherapie, Shiatsu und z. B. therapeutisches Klettern werden
ergänzend angeboten. Den hohen Standard in der Behandlung gewährleisten regelmäßige Supervision, Intervision, Fortbildung und Psychodynamikbesprechungen.
Charakteristisch für die Arbeitsweise ist, ausgehend von einer psychodynamisch orientierten Diagnostik, ein individualisierter, patientenbezogener Behandlungsplan, der einer ständigen Evaluation
unterzogen wird. Das Angebot am Sonderauftrag richtet sich an PatientInnen mit Persönlichkeitsstörungen (F60), Depressionen (F3), Angst- und Panikstörungen (F40 und F41), Zwangsstörungen
(F42), Burn-out-Syndromen (Z73.0), Reaktionen auf schwere Belastungen bzw. Traumafolgestörungen (F43.2) und an junge Erwachsene mit einer Störung der Persönlichkeitsentwicklung.
Aktuelles aus den Jahren 2012
Fr. Dr. Kravanja und Fr. Mag. Klinger konnten mit viel Engagement und Expertise die Arbeit der
verhaltenstherapeutischen Zwangsgruppe und der am Achtsamkeitstraining orientierten Genussgruppe im Gesamtkonzept des Sonderauftrags gut integrieren. Es steht dadurch unseren PatientInnen mit Zwangsstörungen ein professionelles Behandlungskonzept zur Verfügung. Dadurch gelang
es uns eine wichtige Lücke im therapeutischen Angebot im Raum Salzburg zu schließen. Bisher
mussten PatientInnen mit schweren Zwangsstörungen in Kliniken außerhalb unseres Bundeslandes
behandelt werden. Ein wichtiger therapeutischer Schritt gelang auch mit der regelmäßigen Integration von Skillsgruppen nach DBT Konzept im Behandlungssetting für unsere PatientInnen. Diese
Gruppentherapie wird vorbildlich eigenverantwortlich von allen Berufsgruppen getragen, Pflege,
ÄrztInnen und TherapeutenInnen.
Neue Verfahren/Methoden
Durch unser internetbasiertes Psychotherapiemonitoring „Synergetic Navigation System“ (SNS)
werden alle Behandlungen am Sonderauftrag sowohl klinisch als auch wissenschaftlich evaluiert.
Dies trägt zu einem großen Qualitätsgewinn psychotherapeutische Arbeit bei.
128
Forschung & Lehre
Gemeinsam mit Univ. Prof. Schiepek vom PMU Institut für Synergetik und Psychotherapieforschung werden regelmäßig Diplomanden und Doktoranden betreut und Daten aus dem SNS
wissenschaftlich ausgewertet.
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
ÄrztInnen
Pflege (Dipl., SHD)
Verwaltungspersonal
Sonstiges Personal
3,25
12,34
1,00
0,66
4,0
12,07
1,0
0,92
Stationäre Leistungen der Abteilung
2011
2012
Stationäre PatientInnen (Aufnahmen)
Ø Bettenauslastung in %
298
Ø Verweildauer in Tagen
Tagesklinik-PatientInnen
80,9
27,3
3.399
30,3
3.160
Ambulante Leistungen
Ambulante Frequenzen
290
82,2
2011
2012
Ambulante Patientenfrequenz
478
420
Stationäre Patientenfrequenz
2,0
5,0
Ø verfügbare Betten pro Station
2011
2012
Station
Tagesklinik
Gesamt
19,0
15,0
34,0
19,0
15,0
34,0
Service
Leiter:
Priv. Doz. Dr. Wolfgang Aichhorn
Tel.: +43(0)662 4483-4620
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
OA Dr.in Ingrid Hermann
Tel.: +43(0)662 4483-4618
[email protected]
Chefsekretariat:
Ingrid Steer
Tel.: +43(0)662 4483-4620
[email protected]
Ambulanzen
Nachsorgeambulanz:
Tel.: +43(0)662 4483-4620
ø Wartezeiten für Termin:
Nach Vereinbarung
129
Sonderauftrag für Suizidprävention,
Forschungsprogramm für Suizidprävention
Leiter:
Prim. Priv.-Doz. Dr. Reinhold Fartacek, MBA
Telefon: +43(0)662 4483-4341
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 21,74
Leistungsangebot
• Stationäre Suizidprävention und Krisenintervention
•Behandlung von HochrisikopatientInnen gemeinsam mit niedergelassenen ÄrztInnen und PsychologInnen/
PsychotherapeutInnen
• Präventionsambulanz - Hilfe für Helfer und Menschen mit Suizidrisiko
• Suizidprävention im Bundesland Salzburg
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Stationäre Suizidprävention
Die Station für Suizidprävention versorgt Menschen in suizidalen Krisen sowie PatientInnen nach Suizidversuch. Die Aufnahmeindikation erfolgt gemeinsam mit der Ambulanz der Universitätsklinik für Psychiatrie und
Psychotherapie I. In erster Linie werden PatientInnen mit hohem Suizidrisiko und der Notwendigkeit einer
intensiven Behandlung aufgenommen. Mit Oktober 2009 wurde anlässlich der Übersiedlung der Station für
Suizidprävention in das Haus 5 auch das Behandlungskonzept geändert. Ab diesem Zeitpunkt stehen 12 Betten sowie 10 Tagesklinikplätze zur Verfügung. Die Erfahrung nach einem Jahr zeigt, dass die neue Struktur von
den PatientInnen und Zuweisern sehr gut angenommen wird. Es zeigte sich auch, dass im Rahmen der 7 Tage
die Woche laufenden Tagesklinik Akutpatienten gut behandelt werden können. Im Dezember 2009 erfolgte
mit der Pensionierung von Herrn DGKP Dieter Lang ein Generationswechsel an der Spitze des Pflegeteams.
Der neue Stationspfleger DGKP Roland Eßl-Maurer hat ein von Herrn Lang hervorragend entwickeltes Pflegeteam übernommen. Mit Herrn Eßl-Maurer wurde die Arbeit des Teams in Richtung Pflegeforschung erweitert,
so konnte z.B. bei der 3-Ländertagung für Psychiatrische Pflege in Bielefeld von unserem Pflegeteam ein viel
beachteter Plenarvortrag gehalten werden. Im Jahr 2010 hat auch Frau OA Dr. Aistleitner ihre 10-jährige Tätigkeit als stationsführende Fachärztin beendet und eine Facharztpraxis eröffnet, ab diesem Zeitpunkt wird
die Station fachärztlich von Herrn Dr. Karl Kralovec geführt.
Behandlungsgrundsätze
Die Basis für die Behandlung ist ein berufsgruppenübergreifendes Therapiekonzept. Klärung der individuellen
Problemlage und Behandlung erfolgen in Form täglicher Gespräche der PatientInnen mit ÄrztInnen, PsychologInnen/PsychotherapeutInnen und MitarbeiterInnen der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege.
Suizidpräven8on Salzburg – Projektstart Juni 2000 altersstandardisierte Raten auf 100.000 Einwohner Suizidprävention im Bundesland Salzburg
Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit wurde weiterhin mit
dem Dokumentarfilm „Das verlorene Paradies“ gearbeitet. Ein
weiterer Schwerpunkt 2010 bestand in der Implementierung
des Programmes „Lebenswert“, mit dem Suizidprävention in
den Schulen betrieben wird.
Die Statistik ergab im Jahr 2009 einen erneuten Tiefstand bei
den Suizidraten (Suizide pro 100.000 Einwohner). Vergleicht
man die Suizidrate der Jahre 2001 bis 2010 mit der Rate der
vorhergehenden 10 Jahre, so konnte ein Rückgang bei den
Suiziden um 25% verzeichnet werden.
30 25 20 15 10 5 0 Quelle: Sta8s8k Austria, Bundesanstalt öffentlichen Rechts Spezialitäten
Im Jahr 2009 wurde ein neues und in der Entwicklung aufwendiges Diagnosesystem für unsere stationären
PatientInnen entwickelt (Martin Plöderl, Clemens Fartacek, Josef Sturm, Reinhold Fartacek). Zusätzlich zur klinischen Diagnostik absolvieren die PatientInnen am Aufnahmetag eine detaillierte Psychodiagnostik, in der
Selbstbeurteilungsinstrumente eine wesentliche Rolle spielen. Diese werden auf einem Computerarbeitsplatz
ausgefüllt und internetbasiert zeitnah ausgewertet. Damit erfolgt eine valide Diagnosestellung so rasch, dass
noch am Aufnahmetag mit einer diagnosespezifischen Therapie begonnen werden kann. Dies ist auch deshalb
130
Österreich Salzburg von großer Bedeutung, da für die stationäre Behandlung selbst nur ein kurzer Zeitrahmen zur Verfügung
steht. Von den PatientInnen wird dieses neue Diagnosesystem sehr gut angenommen.
Forschung & Lehre
•Das Projekt zur Erforschung des Langzeitverlaufes von Suizidalität mit dem Synergetic Navigation
System (SNS) wurde im abgelaufenen Jahr entwickelt und konnte im Herbst 2009 gestartet werden. Die
Verwendung des Tools SNS ermöglicht uns die Bearbeitung verschiedenster Fragestellungen. In der
Suizidologie sind wir das bisher einzige Zentrum, welches mit dieser Methode forscht (Forschungsteam
des Sonderauftrags für Suizidprävention gemeinsam mit Prof. Dr. Günther Schiepek).
•Chronische Suizidalität: Chronisch suizidale Menschen sind schwer zu behandeln, komorbide Erkrankungen erhöhen oft das Suizidrisiko, PatientInnen mit Achse-II-Störungen neigen zu chronischer Suizidalität.
Im Projekt werden für diese Gruppe geeignete Behandlungswege entwickelt und erprobt (Dr. Martin
Plöderl, Dr. Reinhold Fartacek, Dr. Karl Kralovec, Dr. Rupert Dinhobl, Mag. Clemens Fartacek, DPGKS
Sabine Lettner, DPGKP Roland Eßl-Maurer).
•Emotionsregulation: Gefühle wie Trauer, Angst, Ärger, Wut und Hoffnungslosigkeit spielen auf dem Weg
zum Suizid eine bedeutende Rolle. Im Umgang mit diesen Gefühlen gibt es aber auch große Geschlechtsunterschiede. Die Erforschung dieser Unterschiede kann neue Wege in Therapie und Prävention eröffnen
(Mag. Rudolf Rohrer, Dr. Reinhold Fartacek).
•Studie zur suizidpräventiven Wirkung von Wandern im alpinen Raum (Josef Sturm, Reinhold Fartacek,
Martin Plöderl, Clemens Fartacek, Günther Schiepek, Josef Niebauer, Daniel Neunhäuserer, David
Niederseer):
Das Projekt wurde im Sommer 2010 realisiert. 17 Suizid-/RisikopatientInnen nahmen an der Studie teil.
Die Interventionsstudie wurde mittels eines Crossover Designs durchgeführt. Die PatientInnen verbesserten sich signifikant hinsichtlich des Parameters Hoffnungslosigkeit und der körperlichen Leistungsfähigkeit. Zudem gab es auch noch Verbesserungen hinsichtlich Depressivität. Die PatientInnen absolvierten in der 9-wöchigen Interventionsphase jeweils 20–27 Wanderungen. Die Erfahrungen und Erstergebnisse wurden in dem Buch „Übern Berg“ publiziert (Kontakt für Interessenten: Reinhold Fartacek).
Der große Erfolg mit dieser Bergwanderstudie hat uns auch ermutigt, Wandern und Natur erleben als
zusätzliche therapeutische Schiene weiter zu bearbeiten.
•Im Jahr 2012 wurden die wissenschaftlichen Ergebnisse in einem Top-Journal publiziert.
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
ÄrztInnen
Psychologen (zugeteilt vom UI für klinische Psychologie)
Pflege (Dipl., SHD)
Nicht ärztl. medizinische AkademikerInnen
Verwaltungspersonal
Sonstiges Personal (Therapeuten)
Stationäre Leistungen der Abteilung
Stationäre PatientInnen (Aufnahmen)
Ø Bettenauslastung in %
Ø Verweildauer in Tagen
Tagesklinische Behandlung
Ambulante Leistungen
Ambulante Frequenzen
Ambulante Patientenfrequenz
Stationäre Patientenfrequenz
Ø verfügbare Betten pro Station
Sonderauftrag für Suizidprävention
Tagesklinische Behandlungen
Gesamt
2011
3,92
3,03
11,50
0,96
0,70
1,70
2012
3,26
3,25
12,69
0,92
0,74
0,88
2011
2012
467
80,2
13,8
2.492
403
85,4
17,1
2.817
2011
658
4
2012
394
2
2011
2012
12
10
22
12
10
22
Service
Leiter:
Prim. Priv.-Doz. Dr. R. Fartacek, MBA
Tel.: +43(0)662 4483-4341
Leiter-Stellvertreter:
OA Dr. Karl Kralovec
Tel.: +43(0)662 4483-56625
Chefsekretariat:
Alexandra Kernstock
Tel.: +43(0)662 4483-4341
Ambulanzen
Präventionsambulanz: Tel.: +43(0)662 4483-4341
ø Wartezeiten für Termin: nach Vereinbarung
131
Sonderauftrag für Psychosomatische Medizin
Leiter:
Prim. Dr. Manfred Stelzig
Telefon: +43(0)662 4483-4560
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 17,58
Leistungsangebot
Psychiatrische, psychologische, psychotherapeutische Behandlung in Konsiliardienst und Tagesklinik.
Der Sonderauftrag für Psychosomatische Medizin
Das ist eine Organisationseinheit der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie I und ist im Landeskrankenhaus stationiert. Dort ist sie für die psychologische, psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung der erwachsenen PatientInnen zuständig.
Psychosomatische Medizin
Nach dem biopsychosozialen Modell hat jede Erkrankung somatische, psychische und soziale Anteile, die in
Wechselwirkung stehen. Viele PatientInnen benötigen daher bei einer Spitalsaufnahme nicht nur eine somatische sondern auch eine psychosoziale Diagnostik und Therapie. Bedarf an psychosozialer Behandlung besteht
dann, wenn psychosoziale Faktoren eine wesentliche Rolle für die Entstehung, die Aufrechterhaltung, für den
Verlauf oder für die Bewältigung der Erkrankung spielen. Psychosomatische Therapie ist nicht an bestimmte
Diagnosen gebunden und kann PatientInnen jeder Altersgruppe – Säuglinge, Kinder, Jugendliche, Erwachsene
und alte Menschen - betreffen. Ziele der Behandlung sind unter anderem die Unterstützung des Heilungsprozesses, die Verhinderung der Chronifizierung von Krankheit und Leiden sowie die Vermeidung einer erhöhten
Inanspruchnahme unnötiger Wiederholungsuntersuchungen.
Die Behandlung
1. Im Konsiliardienst behandeln wir PatientInnen, die uns von den diversen Stationen des Universitätsklinikums
zugewiesen werden und die zusätzlich zu ihrer organischen an einer psychischen Erkrankung leiden. Meist
besuchen wir die PatientInnen auf den Stationen oder bestellen sie in unsere Ambulanz. Dabei wird der Kontakt
durch Zuweisung seitens der behandelnden Station oder auf Wunsch der PatientInnen hergestellt. Auf einigen
ausgewählten Stationen sind unsere MitarbeiterInnen in das Stationsteam eingebunden. Dieses Modell einer
unmittelbaren Kontaktmöglichkeit erhöht auf Seiten der PatientInnen die Akzeptanz und senkt die Zuweisungsschwelle. Aber auch für den Austausch zwischen dem behandelnden Team und den psychosomatischen SpezialistInnen enthält dieses Modell der Zusammenarbeit viele Vorteile. Nach Entlassung der PatientInnen aus der
stationären Behandlung bieten wir die Möglichkeit einer kurzzeitigen ambulanten Nachbehandlung. Ein wesentlicher Punkt ist dabei die Vernetzung mit extramuralen PsychotherapeutInnen und Einrichtungen.
2. Seit Juni 2010 besteht die „Psychosomatische Tagesklinik“. Mit ihr steht eine Einrichtung zur Verfügung, in
der PatientInnen mit psychosomatischen Erkrankungen intensiv behandelt werden können. Meist handelt es
sich dabei um funktionelle Störungen verschiedener Organe (wie z. B. des Herzens, der Lunge, des MagenDarmtrakts), chronische Schmerzstörungen oder Burn-out-Syndrom.
Die PatientInnen werden für einen achtwöchigen Turnus aufgenommen und sind Montag bis Freitag von 8–16
Uhr in ein therapeutisches Programm eingebunden. Anschließend gehen sie wieder nach Hause, können also
zuhause übernachten und werden nicht aus ihrer sozialen Umgebung herausgerissen. Die Schwerpunkte der
Behandlung liegen in psychotherapeutischen Maßnahmen: Einzelgespräche und Gruppentherapien, Kunsttherapie, Patientenschulungen, körperorientierte Verfahren, Bewegungstherapie. Zusätzlich wird auch Akupunktur,
Ernährungsberatung und sozialarbeiterische Betreuung angeboten. Neben einer psychodiagnostischen Befunderhebung kann ein laufendes Psychotherapie-Monitoring (Real-Time-Monitoring durch das Synergetic-Navigation-System – SNS) durchgeführt werden.
Aufgabengebiete
Psychologisch/psychotherapeutisch
• Anamnese-Erhebung
•Verstehen psychodynamischer und psychosozialer Zusammenhänge; Erarbeiten, welche Faktoren am Erkrankungsprozess beteiligt sind, welche ihn aufrechterhalten, welche ihn verstärken oder welche ihn mildern
• Psychologische/Psychotherapeutische Diagnostik
• Erstellung eines individuellen Therapiekonzeptes
• Akutpsychologie und Krisenintervention
132
• Beratung der Patientinnen und Angehörigen
•Motivation der PatientInnen zu einem Gesamtbehandlungsplan, der sowohl Psychotherapie und psychosoziale Maßnahmen, wie auch medizinische Therapie umfasst
• Einzeltherapie
• Entspannungsgruppen
• Akupunktur
• Vermittlung und Vernetzung
• Helferkonferenzen
• Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit ÄrztInnen, Pflegepersonal, Hebammen, SozialarbeiterInnen u. a.
• Vernetzung nach außen mit anderen Institutionen und niedergelassenen KollegInnen
• PMU Vorlesungstätigkeit
• Betreuung der PMU-StudentInnen bei ihrem Praktikum
• Fort- und Weiterbildung
Psychiatrisch
Die psychiatrische Aufgabe umfasst die Diagnostik und Therapie psychiatrischer Krankheitsbilder, die im
Zusammenhang mit körperlichen Erkrankungen, aber auch unabhängig davon, auftreten. Schwerpunktmäßig
handelt es sich dabei um depressive Syndrome, Schlafstörungen, hirnorganische Psychosyndrome, Substanzmissbrauch einschließlich der jeweiligen Entzugssyndrome sowie Fragestellungen zur Suizidalität.
Konsiliardienst
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
ÄrztInnen
Pflege (Dipl., SHD)
Nicht ärztl. medizinische AkademikerInnen (PsychologInnen,
PsychotherapeutInnen) Incl. Kl. PsychologInnen
5,15
1,46
5,25
1,50
7,76
7,75
Verwaltungspersonal
Sonstiges Personal (Therapeuten)
1,75
1,33
1,75
1,33
Gesamtzahlt der behandelten PatientInnen
Gesamtzahl
der Behandlungen
Leistungen: Konsiliardienst
Behandlung von
Neu zugewiesene
PatientInnen
PatientInnen von einer bettenführenden Abteilung des LKH
PatientInnen nach stationärem
Aufenthalt
PatientInnen von einer Ambulanz
oder Tagesklinik des LKH
extramuralen PatientInnen (Institution, Klinik, Hausarzt, Facharzt,
Eigeninitiative)
Gesamt
2011
2.613
2012
2.584
2011
2.567
2012
2.456
2011
7.098
2012
6.713
0
0
280
322
1.210
1.184
0
0
495
529
1.164
1.370
396
286
558
458
1.699
1.380
3.009
2.870
3.900
3.765
11.171
10.647
Tagesklinische Leistungen der Abteilung*
Tagesklinik-PatientInnen (Belagstage)
Ø Bettenauslastung in %
2011
2012
2.418
93,0
2.553
101
* Die Bettenauslastungsberechnung unter Berücksichtigung der 5-Tage-Woche und sonstiger Schließungen
Service
Leiter:
Prim. Dr. Manfred Stelzig
Tel.: +43(0)662 4482-4560
[email protected]
Leiter-Stellvertreterin:
OA Dr.in Christopher Kartnig
Tel.: +43(0)662 4482-4561
[email protected]
OÄ Dr. Alexandra Kostrba-Steinbrecher
Tel.: +43(0)662 4482-4571
[email protected]
Chefsekretariat:
Brigitte Gstöttner
Tel.: +43(0)662 4482-4568
[email protected]
Matthias Prlic
Tel.: +43(0)662 4482-4035
[email protected]
133
Universitätsklinik für Psychiatrie und
Psychotherapie II
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Friedrich M. Wurst
Telefon: +43(0)662 4483-4600
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 42,9
Aufgabenbereich
An der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie II werden PatientInnen mit Suchterkrankungen – einschließlich komorbider Störungen – aus dem Land Salzburg sowie gegebenenfalls aus angrenzenden Regionen ambulant, tagesklinisch und stationär behandelt. Darüber hinaus wird eine Ambulanz
für mental Behinderte mit psychiatrischen Zusatzdiagnosen geführt.
Die Klinik verfügt über 14 Behandlungsplätze an der Akutstation, 19 Behandlungsplätze an der Therapiestation sowie 8 tagesklinische Behandlungsplätze.
Die PatientInnen werden im Rahmen eines biopsychosozialen Behandlungsmodells integrativ, indikativ
und modular behandelt. Hierfür stehen multiprofessionelle Teams für die jeweiligen Spezialangebote zur
Verfügung. Neben den spezifischen Behandlungsformen in Einzel- und Gruppentherapie stehen komplementäre Therapieformen sowie Musik-, Ergo-, Kunst-, Bewegungs- und Soziotherapie zur Verfügung.
Ambulante Patientenbetreuung
• Die Alkohol- und Drogenambulanzen wurden neu konzipiert
•Die Spielsuchtambulanz, die mit Februar 2008 ihren Betrieb aufnahm, weist stetig steigende
Zahlen auf
• Die Ambulanz für mental Behinderte mit psychiatrischen Zusatzdiagnosen
• Die Raucherambulanz
Spezialitäten/Neue Verfahren
Im Herbst 2012 wurde in Ergänzung zu der im Februar 2008 eröffneten Spielsucht-Ambulanz eine Ambulanz für Computer- und Internetabhängigkeit eröffnet.
Die zu Jahresbeginn 2013 eröffnete Raucherambulanz an der UKPPII wendet sich mit ihrem Programm
primär an PatientInnen der UK für Psychiatrie und Psychotherapie II, steht gleichzeitig bei vorhandenen
Plätzen auch anderen offen, die in Zukunft rauchfrei leben möchten. Im Bereich der Behandlung von
Störungen durch Alkohol und illegale Substanzen stehen in Kooperation mit dem Labor der CDK und des
LKH sowie anderen Labors verschiedene Tests (z. B. für Ethylglucuronid, einem Biomarker zum Alkoholkonsumnachweis) zur Verfügung.
Forschung und Lehre
Die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie II beteiligt sich an der Lehre für die MedizinstudentInnen der PMU, der Universität Salzburg sowie der Krankenpflegeschule. Darüber hinaus finden
gemeinsam mit den Universitätskliniken für Psychiatrie und Psychotherapie I und der Universitätsklinik
für Kinder- und Jugendpsychiatrie Fortbildungsbildungsveranstaltungen statt.
Im wissenschaftlichen Bereich bestehen neben hausinternen und lokalen Projekten nationale und
internationale Kooperationen.
Im September 2011 wurde gemeinsam mit der European Association for Physician Health (www.eaph.eu)
die jährliche Konferenz in Salzburg veranstaltet. Hinsichtlich der pubmed gelisteten Publikationen seit
2007 sei auf den verlinkten Abschnitt verwiesen.
Ausblick
Klinisch steht die weitere Optimierung der Versorgungpfade im Vordergrund. Weitere Vernetzung und
Kooperation mit anderen Anbietern in der Region aber auch international sind prioritäre Ziele.
134
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
ÄrztInnen
Pflege (Dipl., SHD)
2012
8,93
8,54
28,92
28,94
Nicht ärztl. medizinische AkademikerInnen
0,44
0
Verwaltungspersonal
2,88
3,42
Sonstiges Personal
2,00
2,00
Stationäre Leistungen der Abteilung
Stationäre PatientInnen (Aufnahmen)
2011
2012
3.314
3.289
Ø Bettenauslastung in %
97,8
99,5
Ø Verweildauer in Tagen
4,1
4,3
Ø Verweildauer in Tagen Akutstation
1,6
1,7
11,4
15,1
Ø Verweildauer in Tagen Therapiestation
Tagesklinik-PatientInnen (Belagstage)
3.032
2.928
Tagesklinik-PatientInnen (Aufnahmen)
217
198
Ambulante Leistungen
Ambulante Patientenfrequenz
davon Alkoholambulanz
2011
5.071
727*
2012
5.814
1.200*
Stationäre Patientenfrequenz
196
239
Leistungen Spezialambulanz
Ambulanz für mental behinderte Menschen mit psychiatrischen Zusatzdiagnosen
2011
542
2012
460
Ø verfügbare Betten pro Station
Therapiestation (ohne TKL)
davon Sonderklasse
Akutstation
2011
19,0
5
14,0
2012
19,0
5
14,0
Drogen- und Alkoholambulanz
* Besuche in P2 Allgemeine Ambulanz mit F10.x Diagnose
Tagesklinik
Gesamt
Konsiliartätigkeit
Sozialdienst
8,0
8,0
41,0
41,0
LKH
2011
2012
Sozialberatung
461
412
Soziale Intervention
235
263
Gruppenberatung
71
196
Angehörigenberatung
27
50
Sonstige Einzelleistungen
Insgesamt
53
73
847
994
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof.
Dr. Friedrich M. Wurst
Tel.: +43(0)662 4483-4600
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
1. OA Dr. Kurt Sonnleitner
Tel.: +43(0)662 4483-4629
[email protected]
Chefsekretariat:
Rosemarie Glatz (bis Dezember 2012)
Susanne Kaltenegger-Müller
(seit April 2013)
Tel.: +43(0)662 4483-4601
[email protected]
Ambulanz für mental behinderte
Menschen mit psychiatrischen
Zusatzdiagnosen
Tel.: +43(0)662 4483-4630
Tel.: +43(0)662 4483-56723
Mo–Do: 8.00–15.00 Uhr
Freitag: 8.00–12.00 Uhr
nach Vereinbarung
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-4629
nach Vereinbarung
Ambulanzen
Drogenambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-4664
Mo–Fr: 8.30–12.00 Uhr,
ohne Anmeldung
Alkoholambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-4664
Mo–Fr: 13.00–14.00 Uhr
mit telefonischer Voranmeldung
Spielsuchtambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-4603
Mo–Fr: 10.00–12.00 Uhr
nach Vereinbarung
135
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Leonhard Thun-Hohenstein
Telefon: +43(0)662 4483-4510
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 38,86
Leistungsangebot
Kinder- und jugendpsychiatrische Akutversorgung für alle Kinder und Jugendliche im Bundesland
Salzburg und angrenzende Regionen. Verschiedene Möglichkeiten der Versorgung stehen zur
Verfügung: stationäre Behandlung (Krisenaufnahme, Diagnostikaufenthalt und mittelfristige
psychotherapeutisch-psychiatrische Behandlung), teilstationäre Versorgung (Tagesklinik) und
Ambulanz (Notfalls-, Nachsorge und Allgemeine Ambulanz) Die psychotherapeutische Ambulanz
bietet Einzel- und Familientherapie an.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Mit dem nun abgeschlossenen Ausbau der stationären Einheiten (Tagesklinik und Akutstation) sind
die Vorgaben des österreichischen (ÖSG), respektive Salzburger Strukturplans Gesundheit (SSG)
im stationären Bereich erfüllt.
Das Angebot der Betreuung von Kindern und Jugendlichen umfasst nun alle teilstationären und
stationären Möglichkeiten. Das Therapieangebot ist ein breit Gefächertes und wird – basierend auf
einem systemischen Grundkonzept – für jedes Kind bzw. Jugendlichen individuell zugeschnitten.
Die Betreuungspalette umfasst die kinder- und jugendpsychiatrische Diagnostik und Behandlung
sowie Psychotherapie, Ergotherapie, soziale Arbeit, Physiotherapie, körperbezogene Therapien,
Musiktherapie, Maltherapie, bewegungstherapeutische Angebote von Lauftherapie über Tanzen bis
Klettern, sowie tiergestützte Aktivitäten und Therapien (Voltigieren, Pferdepflegegruppe, Kibello).
Großes Augenmerk wird auf die Einbeziehung der, die Kinder betreuenden Personen gelegt, da eine
Therapie ohne die Einbeziehung des sozialen Umfeldes nur sehr schwer sinnvoll durchzuführen ist.
Die verschiedenen Möglichkeiten der stationären Behandlung umfassen mehrere Rahmenprogramme: Akut- oder Krisenaufnahmen, Orientierungs-/Diagnostikaufenthalte, geplante Therapieaufenthalte sowie Rehabilitationsaufenthalte. Für jede dieser Therapieformen gelten verschiedene Rahmenbedingungen und ein jeweils spezifisches Angebot. Den roten Faden durch die Behandlung
bildet eine Kette verschiedener Gespräche, die Eltern und Kind, respektive soziale Umwelt des
Kindes (Jugendwohlfahrt, Wohngemeinschaften etc.) einerseits und das Klinikteam (Arzt, Psychotherapeut, Pflege) umfassen. Diese sind das wesentliche Entscheidungsgremium in Bezug auf die
Zielformulierungen sowie wesentliche therapeutische und soziale Entscheidungen.
Forschung & Lehre
Die MitarbeiterInnen der Kinder- und Jugendpsychiatrie sind einerseits an der PMU im Rahmen des
Medizinstudiums (Vorlesungen und Praktika) tätig, aber auch an verschiedenen Berufs- aus- und
weiterbildenden Institutionen (FH Ergotherapie, Krankenpflege etc.) tätig. Für sieben verschiedene
Berufe bieten wir Praktikumsplätze für jeweils verschiedene Ausbildungsniveaus.
Forschung geschieht hauptsächlich im Rahmen von Dissertationen von PMU-StudentInnen und in
Zusammenarbeit mit StudentInnen der Naturwissenschaftlichen Universität Salzburg. Aktuelle
Studien beschäftigen sich mit der Burn-out-Gefährdung der MedizinstudentInnen, mit der Evaluation der stationären kinder- und jugendpsychiatrischen Behandlung und mit der Entwicklung eines
klinisch-wissenschaftlichen Schwerpunktes für Menschen mit Essstörungen.
136
Ausblick
Im Jahr 2011 wurde die im Jahr 2010 erarbeitete outcome-orientierte Qualitätskontrolle der
Kinder- und Jugendpsychiatrie durch das Ludwig-Boltzmann-Institut für Health Technology
Assessment weitergeführt. Ein weiterer Entwicklungspunkt ist die Fortsetzung des Organisationsentwicklungsprozesses zur Weiterentwicklung der Gesamtklinik.
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
ÄrztInnen
Pflege (Dipl., SHD)
Nicht ärztl. medizinische AkademikerInnen
Med. techn. Personal
6,37
18,98
0
5,46
19,28
0,08
2,50
2,46
1,25
8,98
1,72
9,86
Verwaltungspersonal
Sonstiges Personal (Therapeuten)
2011
Stationäre Leistungen der Abteilung
Stationäre PatientInnen (Aufnahmen)
Ø Bettenauslastung in %
428
Ø Verweildauer in Tagen
Tagesklinik-PatientInnen
2012
372
69,8
70,7
16,2
1.597
18,1
1.473
Ambulante Leistungen
2011
2012
Ambulante Patientenfrequenz
1.298
921
Stationäre Patientenfrequenz
5
11
Ø verfügbare Betten pro Station
2011
2012
Akutbereich
LKF-Bereich I
LKF-Bereich R
Tagesklinik tagesklinische Behandlungen
Gesamt
3
11
6
10
30
3
11
6
10
30
Ambulante Frequenzen
Konsiliartätigkeit
Die Kinder- und Jugendpsychiatrie ist im Kinderspital mit einer ärztlichen Vollzeitstelle
als Konsiliar- u. Liäsondienst verankert. Dort werden in Zusammenarbeit mit dem Department für Kinder u. Jugendlichen Psychosomatik, Kinder u. Jugendliche mit psychischen
und psychosomatischen Problemen konsiliarisch im gesamten LKH und stationär als Teil
des psychosomatischen Behandlungsteams versorgt. Weiters ist die Kinder- und Jugendpsychiatrie in der interdisziplinären Kinderschutzgruppe der SALK tätig.
Service
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Leonhard
Thun-Hohenstein
Tel.: +43(0)662 4483-4510
[email protected]
Vorstand-Stellvertreter:
1. OÄ Dr.in Belinda Plattner
Tel.: +43(0)662 4483-56781
[email protected]
Chefsekretariat:
Astrid Meindl
Tel.: +43(0)662 4483-4511
[email protected]
Kinder + Jugendpsychiatrische
Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-4530
Nur nach Voranmeldung
ø Wartezeiten für Termin:
ca. 2–3 Monate
Psychotherapeutische
Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-4322
Nur nach Voranmeldung
ø Wartezeiten für Termin:
ca. 2 Monate
Ambulanzen
Notfallambulanz
Tel.: +43(0)662 4483-4511
08.00 - 16.00 Uhr
ø Wartezeiten für Termin:
keine
137
Universitätsinstitut für Klinische Psychologie
Leiter:
Dr. Hermann Widauer
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 44,330 inkl. Leiter
24,250 CDK
Telefon: +43(0)662 4483-4400
17,250 LKH
E-Mail: [email protected]
1,825 LK St. Veit
Leistungsangebot
Die MitarbeiterInnen des Universitätsinstituts für Klinische Psychologie sind für die psychologische Versorgung zugewiesener stationärer und ambulanter PatientInnen aller Universitätskliniken und Sonderaufträge der
Christian-Doppler-Klinik, des Landeskrankenhauses und der Landesklinik St. Veit zuständig.
Aufgabenbereich
Das Universitätsinstitut für Klinische Psychologie der Christian-Doppler-Klinik ist die Stammdienststelle aller
PsychologInnen, die an den unterschiedlichen Universitätskliniken und Sonderaufträgen der Christian-DopplerKlinik, des Landeskrankenhauses und der Landesklinik St. Veit tätig sind. Die MitarbeiterInnen sind für die
klinisch-psychologische, gesundheits-psychologische und psychotherapeutische Versorgung stationärer und
ambulanter PatientInnen zuständig.
Leistungsmerkmale
Zu den Leistungen zählen die klinisch-psychologische Diagnostik hinsichtlich der:
• kognitiven Leistungsfähigkeit, Aufmerksamkeit, Konzentration und Persönlichkeit
•Erhebung biographischer Anamnesen und der Verlaufsdiagnostik bei psychisch, psychiatrisch oder psychosomatisch Erkrankten
• Einschätzung der Arbeitsfähigkeit, Fahrtauglichkeit und Testierfähigkeit sowie der Beratung bei beruflicher Umschulung und rehabilitativen Maßnahmen nach Unfällen und chronischen Erkrankungen
Weitere Leistungen bestehen in der psychologischen Behandlung von PatientInnen mit:
• Suchtkrankheiten
•Familien- und Partnerschaftsproblemen sowie in der Beratung und Unterstützung von PatientInnen und
Angehörigen bei:
- Lebenskrisen, als auch bei psychischen Auswirkungen schwerer Erkrankungen
- Angst und Problemen am Arbeitsplatz, in der Schule und in der beruflichen Ausbildung
- der Lebenszielplanung nach Erkrankung oder Unfall
Verfahren und Methoden
Zur psychologischen Diagnostik stehen den PsychologInnen ca. 170 psychologische Testverfahren zur Verfügung. Die apparative computergestützte Ausstattung besteht aus Biofeedbackgeräten, dem Rehacom
und dem Wiener Testsystem.
Spezialitäten
Um diese vielfältigen Aufgaben zu erfüllen, sind 14 der 58 klinischen- und GesundheitspsychologInnen
zusätzlich auch als PsychotherapeutInnen qualifiziert. Von den MitarbeiterInnen des Universitätsinstituts für
Klinische Psychologie werden folgende psychotherapeutische Methoden angeboten:
• Autogene Psychotherapie (ATP)
• Psychodrama (PD)
• Dynamische Gruppenpsychotherapie (DG)
• Systemische Familientherapie (SF) und
• Klientenzentrierte Psychotherapie (KT)
• Verhaltenstherapie (VT)
• Psychoanalyse (PA)
Ambulante Patientenversorgung
Sofern PatientInnen nicht unmittelbar nach der Entlassung an niedergelassene klinische PsychologInnen oder
PsychotherapeutInnen vermittelt werden können oder wenn wiederholte stationäre Aufnahmen notwendig oder
absehbar sind, wird eine ambulante klinisch-psychologische Betreuung angeboten.
Fort- und Weiterbildung
Neben fundierten zusätzlichen postgraduellen Aus- und Weiterbildungen in Psychotherapie, Psychoonkologie,
Neuropsychologie und Notfallpsychologie nehmen alle PsychologInnen an den internen Fort- und Weiterbildungen, an nationalen und internationalen Kongressen und regelmäßig an Einzel-, Team- und Fallsupervision teil.
138
Lehre und Forschung
•Die Übernahme von Unterrichtstätigkeiten aus den Gegenständen Klinische Psychologie, Entwicklungspsychologie, Soziologie, Pädagogik, Kommunikation und Supervision in Schulen des Bildungszentrums
und im Rahmen der Sonderausbildungen des Bildungszentrums
•Die Organisation der Pflichtpraktika für insgesamt 67 PsychologiestudentInnen und PsychotherapiepraktikantInnen (2012) und die Einschulung und Supervision von 19 AusbildungspsychologInnen im
Rahmen ihrer Fachausbildung zur/zum klinischen- und Gesundheitspsychologin/en (2012)
•Die ständige Vertretung in der Ethikkommission für das Bundesland Salzburg als Voll- und Ersatzmitglied für die Bereiche Psychologie und Psychotherapie
• Die Organisation und Durchführung von 5 Schulbesuchen im Jahr 2012
• Die Übernahme von Vorlesungen an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität
•Die Durchführung von jährlich 150 Interviews im Rahmen des Aufnahmeverfahrens für das Studium der
Medizin an der PMU
Ausblick
Diese Tätigkeiten werden neben dem klinischen Routinebetrieb in den kommenden Jahren noch weiter
ausgebaut werden. Als besondere Herausforderung sehen die MitarbeiterInnen des Universitätsinstituts
für Klinische Psychologie die Kooperation mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität.
2011
2012
Gesamtzahl der PatientInnenkontakte
51.369
52.791
Stationäre PatientInnenkontakte
44.661
46.846
Ambulante PatientInnenkontakte
5.814
7.597
6.323
Anzahl der Patienten
Anzahl der PatientInnen Christian-Doppler-Klinik
6.016
Anzahl der PatientInnen Landeskrankenhaus
4.430
4.614
Anzahl der PatientInnen Landesklinik St. Veit
246
2.132
Gesamtzahl der psychologischen Behandlungen
30.467
29.248
Anzahl psychologischer Behandlungen in Gruppen
22.477
3.200
6.096
5.438
16.168
13.935
Anzahl der Einzelleistungen
Gesamtzahl der Psychodiagnostik
Anzahl der durchgeführten Testverfahren
Stellen
2011
Stunden
2011
Stellen
2012
Stunden
2012
2,25
90
2,25
90
1
40
1
40
Universitätsklinik für Geriatrie
2,5
100
2,5
100
Universitätsklinik für Psychiatrie u. Psychotherapie I
4,25
170
4,75
190
Universitätsklinik für Psychiatrie u. Psychotherapie II
2,75
10
2,5
100
180
Zuteilung der PsychologInnen der Christian-Doppler-Klinik
Universitätsklinik für Neurologie
Universitätsklinik für Neurochirurgie
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie
5
200
4,5
Sonderauftrag für Suizidprävention
3,25
130
3,25
130
Sonderauftrag für stationäre Psychotherapie
3,5
140
3,5
140
Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten
0,625
25
0,625
25
Zuteilung der PsychologInnen im Landeskrankenhaus
Universitätsklinikum für Kinder- und Jugendheilkunde
7,175
287
7,125
285
Sonderauftrag für Neonatologie
0,75
30
0,75
30
Universitätsklinik für Innere Medizin III
1,5
60
1,5
60
7,325
293
7,25
290
1,425
57
1,825
73
Sonderauftrag für Psychosomatische Medizin
Zuteilung der PsychologInnen in der Landesklinik St. Veit
Psychiatrische Sonderpflege
Service
Leiter:
Dr. Hermann Widauer
Tel.: +43(0)662 4483-4400
[email protected]
Leiter-Stellvertreter:
Dr. Franz X. Übleis
Tel.: +43(0)662 4483-4410
[email protected]
Chefsekretariat:
Andrea Fössleitner, Barbara Jamnik
Tel.: +43(0)662 4483-4401
[email protected]
139
Division für Neuroradiologie
Leiter:
1. OA. Dr. Mark Mc Coy
Telefon: +43(0)662 4483-3900
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 29,72
Leistungsangebot
Computertomographie (24h), CT-gezielte Infiltrationen, Magnetresonanztomographie (24h), Konventionelle Radiologie, Sonographie, Myelographie, Angiographie, Teleradiologische Konsultationen.
Aufgabenbereich
Das Team der Division für Neuroradiologie versorgt mittels moderner bildgebender Verfahren, wie
Multislice-Computertomographie (64 Zeilen /128 Schichten), Röntgen, Ultraschall, biplaner Angiographie, 3 Tesla Kernspintomographie, stationäre und ambulante Patientinnen und Patienten der Christian-Doppler-Klinik mit neuroradiologischem Schwerpunkt.
Die Patienten der SALK werden in Zusammenarbeit mit dem Röntgeninstitut im LKH rund um die Uhr
betreut (Nacht- und Wochenenddienste). MR-Untersuchungen mit akuten neuroradiologischen Fragestellungen werden auch im Nacht- und Wochenenddienst angeboten. Die Division für Neuroradiologie
fungiert als neuroradiologisches Kompetenzzentrum für das Bundesland Salzburg.
Leistungsspektrum
Das Spektrum der Diagnostik beinhaltet die in einem radiologischen Institut üblichen konventionellen
Röntgenaufnahmen, Untersuchungen mit Durchleuchtung (Funktionsmyelographien), die Ultraschalldiagnostik, die Multislicecomputertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT) und die
digitale Subtraktionsangiographie (DSA) mit neuroradiologischem Schwerpunkt.
Spezialgebiete
Durch die benachbarten klinischen Abteilungen der CDK – wie die UK für Neurochirurgie, UK für Neurologie, UK für Psychiatrie und UK für Geriatrie ist der neuroradiologische Schwerpunkt vorgegeben.
Fachspezifisch neuroradiologische diagnostische Untersuchungen v. a. in der akuten Schlaganfalldiagnose, Epilepsie und präoperativen Neuroonkologie – wie MR-Perfusion/Diffusion, Fibertracking (DTI)
und MR-Spektroskopie – werden angeboten, sowie Liquorfluss-Messungen in der Hydrozephalusabklärung durchgeführt.
Myelographieuntersuchungen werden in Salzburg fast ausschließlich am Institut gemacht. Die große
Anzahl der CT-gezielten periradikulären Infiltrationen, Infiltrationen der Facettengelenke und der
Iliosakralgelenke spiegeln die gestiegene Nachfrage nach dieser Form der Schmerztherapie. Mit der
Installierung einer neuen biplanen Angiographieanlage (mit Dyna-CT) im Juni 2011 wurde der erste
Schritt zur geplanten Modernisierung des Institutes in Angriff genommen. Diese Angiographieanlage
wird weiterhin interdisziplinär genutzt. Die intraarterielle Thrombektomie des akuten Schlaganfalles
wurde weiter ausgebaut. Im Sommer 2012 wurde der neue Multislice-CT in Betrieb genommen.
Forschung/Lehre
Die zunehmende neuroradiologische Publikations- und Vortragstätigkeit konnte dank guter interdisziplinärer Zusammenarbeit und durch die Unterstützung aller Mitarbeiter/innen der Division gesteigert
werden. Forschungsprojekte, besonders die diagnostische Evaluation der Epilepsiepatienten in Zusammenarbeit mit der UK für Neurologie wurden 2012 in Angriff genommen. Modernste präoperative Tumordiagnostik und Darstellung der Tumorlokalisation zu den wichtigen Nervenbahnen gehört nun zum
Alltag (Fibertracking). Der neuroradiologische Teil der Röntgenvorlesung und die Vorlesung in der Neuroanatomie wurden wie gewohnt abgehalten. Die Tradition einer Gastvorlesung für archäologische Radiologie an der Salzburger Universität wurde fortgesetzt. Die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit
der Geriatrie und einzelnen Psychiatrieabteilungen schreitet voran.
140
Ausblick
Die Umwandlung des Universitätsinstitutes für Radiologie und MRT der CDK in eine „Division für
Neuroradiologie“ unter dem Institut für Radiologie des LKH wurde mit 1. Jänner 2012 vollzogen und
führt zu einer verstärkten Zusammenarbeit beider vormals getrennter Einheiten. Zahlreiche
Ass.-Ärzte aus dem LKH konnten schon ihre neuroradiologische Teilausbildung absolvieren und die
Ausbildungsärzte der Division können nun auch immer an den Fortbildungsveranstaltungen des
Röntgeninstitutes im LKH teilnehmen. Die Österreichische Neuroradiologische Gesellschaft hat die
Abteilung mit der Ausrichtung der Jahrestagung 2014 beauftragt.
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
2011
2012
ÄrztInnen
RadiologietechnologInnen
Nicht ärztl. medizinische AkademikerInnen
Verwaltungspersonal
Sonstiges Personal
8,67
13,28
0,75
5,37
0
9,50
13,58
0,75
5,38
0,51
2011
Anzahl erbrachter Einzelleistungen
Computertomographie
Konventionelle Röntgen
Sonographien
Myelographien
Lumbalpunktionen unter Durchleuchtung
Angiographien (Pat. zugewiesen an die Radiologie)
MRT
CT-Infiltrationen
Teleradiologie + Einzelleistungen inkl. Scans Admin.,
DVD-Erstellungen, Import-Bilder etc.
Bilder/Scans auswärtige
Gesamtleistung
2012
14.494
17.642
337
118
37
80
10.873
645
14.087*
15.924
276
129
39
75
10.717
687
574
569
2.455
45.320
2.817
47.255
Teleradiologische Leistungen
2011
2012
Bildbefundung externer Bilder
Datenträger erstellen (CD / DVD)
Einscannen Bilder
PACS Bildimport: Import Telemedarchiv
Bildimport CD / DVD
2nd Opinion
574
851
890
1890
822
n. E.
569
843
806
1596
912
35
* Einmonatiger reduzierter Betrieb durch CT-Umbau/Ersatz
CT-gezielte Infiltrationen
2011
Gesamt
ambulant
459
stationär
186
2012
gesamt
645
ambulant
546
stationär
141
gesamt
687
Service
Leiter:
1. OA Dr. Mark Mc Coy
Tel.: +43(0)662 4483-3900
[email protected]
Leiter-Stellvertreterin:
OÄ Dr.in Maria Himmer
Tel.: +43(0)662 4483-3902
[email protected]
Leitender RT:
Mag. Georg Aigner
Tel.: +43(0)662 4483-3961
[email protected]
Leitender RT Stv.:
Markus Schober
Tel.: +43(0)662 4483-3961
[email protected]
Chefsekretariat:
Robert Meixner
Tel.: +43(0)662 4483-3901
[email protected]
141
Koordinationsstelle für Supervision
Leiter:
Dr. Hermann Widauer
Telefon: +43(0)662 4483-4400
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 12 ext. SupervisorInnen
Leistungsangebot
Die Koordinationsstelle für Supervision am Universitätsinstitut für Klinische Psychologie an der
Christian-Doppler-Klinik steht allen MitarbeiterInnen der Salzburger Landeskliniken zur Verfügung,
um Fragen über Supervision zu klären bzw. Ansuchen um Supervision zu organisieren und zu
koordinieren.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
In der Organisation Krankenhaus gehört heute Supervision als „Hilfe für Helfer aller Berufsgruppen“
zum selbstverständlich gewordenen Standard, der oftmals sehr schwierigen und emotional belastenden Arbeit. Dieses Angebot hat sich als berufsbegleitende Maßnahme zur Beratung und Unterstützung von MitarbeiterInnen in unterschiedlichen Arbeitsbereichen hervorragend bewährt. Arbeitsverdichtung, Personalmangel, immer kürzer werdende Aufenthaltsdauer stationärer PatientInnen,
Konflikte am Arbeitsplatz und die tagtägliche Konfrontation mit menschlichen Schicksalen und Leid,
bedeuten oftmals eine große Belastung für das Krankenhauspersonal, die unter Umständen zur
chronischen Erschöpfung mit körperlichen Beschwerden (Burnout) führen können.
Kompetenzen entwickeln
Supervision kann zwar unangemessene organisatorische Strukturen, Personalmangel oder chronische Leitungsdefizite nicht beseitigen, sie kann aber – durch die Reflexion der beruflichen Tätigkeit
unter fachlicher Leitung – die Entwicklung persönlicher und sozialer Kompetenzen von MitarbeiterInnen unterstützen und fördern. Durch die Definition der beruflichen Ziele, gemeinsam mit kooperierenden ArbeitskollegInnen oder Teams, führt Supervision zu einer Entlastung und Reduktion von
Konflikten. Durch die Reflexion der beruflichen Tätigkeit in der Supervision wird die Entwicklung
persönlicher und sozialer Kompetenzen der MitarbeiterInnen gefördert. Supervision ist somit auch
eine Maßnahme zur Personalentwicklung, indem sie auf den individuellen Bedarf hinsichtlich fachlicher, sozialer, persönlicher und methodischer Kompetenzerweiterung Rücksicht nimmt. Zusätzlich
hilft Supervision die Transferproblematik – out of the job – zu überwinden und neue Formen des
Lernens – weg von der Vermittlung theoretischen Wissens, hin zur Unterstützung bei konkreten Praxisfragen – zu etablieren. Am Universitätsklinikum Salzburg bietet ein kompetentes Team externer
SupervisorInnen Einzel-, Team-, Gruppen-, Fallsupervision, Balintgruppen, Leitungsberatung (Coaching) für MitarbeiterInnen mit Führungsaufgaben, arbeitsplatzbezogene Krisenintervention ( z. B.
bei Burnout und Mobbing) und Mediation – als Unterstützung bei Konflikten - an. Dieses SupervisorInnenteam ist für die spezielle Form der „Krankenhausorganisationssupervision“ besonders
qualifiziert und hat sich gleichzeitig verpflichtet, an Organisationsbesprechungen mit dem Koordinator für Supervision sowie an regelmäßigen Fort- und Weiterbildungen teilzunehmen.
Wie kommt man zu einer Supervision?
Interessierte MitarbeiterInnen teilen ihren Wunsch nach Supervision dem jeweiligen Vorgesetzten
bzw. der Berufsgruppenvertretung mit. Diese oder der/die MitarbeiterIn selbst setzt sich anschließend mit dem Leiter der Koordinationsstelle für Supervision, Dr. Hermann Widauer, in Verbindung,
um allfällige Fragen bezüglich der Indikation oder der speziellen Form der Supervision sowie der
Frequenz etc. zu klären. Bei arbeitsplatzbezogenen Belastungen kann das Ansuchen zu einer Krisenintervention auch über den arbeitsmedizinischen Dienst, in diesem Fall natürlich unter Wahrung der
142
Vertraulichkeit gegenüber dem Dienstgeber, erfolgen. Nach der Genehmigung des Antrages wird
sich ein/eine SupervisorIn mit der/dem Delegierte/n der Supervisionsgruppe in Verbindung setzen,
um die weitere Vorgehensweise zu vereinbaren. Die Teilnahme an einer Supervisionsgruppe, Leitungsberatung oder arbeitsplatzbezogenen Krisenintervention ist für MitarbeiterInnen unentgeltlich.
Ob die Teilnahme an einer Supervisionsgruppe, die in der Regel am Dienstort stattfindet, als Dienstzeit angerechnet wird – sollte dies außerhalb der Dienstzeit sein – ist vor Beginn mit dem jeweiligen
Dienstvorgesetzten zu klären. Coaching und arbeitsplatzbezogene Krisenintervention werden üblicherweise in der Praxis des/der Supervisors/Supervisorin durchgeführt und werden nicht als
Dienstzeit angerechnet.
Leistungsdaten – durchgeführte Supervisionseinheiten
(1 Supervisionseinheit /45 Minuten)
2011
2012
Team-, Gruppensupervision/Balintgruppen
531
465
Coaching (Leitungsberatung)
239
296
Berufsbezogene Krisenintervention
214
177
Service
Koordinationsstelle für Supervision:
Dr. Hermann Widauer
Tel.: +43(0)662 4483-4400
[email protected]
Chefsekretariat:
Andrea Fössleitner, Barbara Jamnik
Tel.: +43(0)662 4483-4401
[email protected]
143
Therapie und Diagnostik
Leiter: Prim. Priv.-Doz. Dr. Reinhold Fartacek, MBA
Leitung Physiotherapie: Marion Stürzl
Telefon: +43(0)662 4483-56282 · E-Mail: [email protected]
Leitung Ergotherapie: Ursula Fiebiger
Telefon: +43(0)662 4483-56087 · E-Mail: [email protected]
Leitung Logopädie: Marianne Gärtner
Telefon: +43(0)662 4483-56086 · E-Mail: [email protected]
Im Jahr 2012 wurden 4821 PatientInnen durch die Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie an
der Universitätsklinik für Neurologie und Universitätsklinik für Neurochirurgie betreut.
Leistungsangebot
• Intensivstationen der Neurologie und Neurochirurgie
• Bettenstationen der Neurologie
• Bettenstationen der Neurochirurgie
• Neurologische Tagesklinik
Aufgabenbereich
Besonders hervorzuheben ist die individuelle therapeutische Versorgung der zugewiesenen PatientInnen, wobei im Rahmen der Qualitätssicherung ein hoher Wert auf effiziente und gezielte Behandlung der
PatientInnen gelegt wird.
Zielsetzung des interdisziplinären Therapeutenteams ist das Wiedererlangen der Handlungsfähigkeit
der PatientInnen und damit seiner größtmöglichen Selbständigkeit und Unabhängigkeit von Hilfspersonen im häuslichen und beruflichen Alltag. Die Kombination von motorischen, sensorischen und kognitiven Problemen erfordert eine speziell auf den einzelnen Patienten ausgerichtete ganzheitliche Therapie.
Die therapeutischen Dienstleistungen umfassen:
• Erstgespräch und Beratung
• Befunderhebung (Assessments)
• Therapieplanung und Durchführung der individuellen Therapie
• Hilfsmittelversorgung
• Beratung über extramurale Therapiemöglichkeiten
• Regelmäßige Dokumentation des Therapieverlaufes
Organisation
• Koordination der Behandlungstermine innerhalb des interdisziplinären Teams
• Erfüllung von Dokumentationsaufgaben (Therapieberichte, Statistik, etc.)
Schnittstellen
• Teilnahme an Stationsbesprechungen
• Teilnahme an Therapeutenteambesprechungen
• Beratung und Einbeziehung der Angehörigen
Lehre
• Durchführung und Teilnahme an internen und externen fachspezifischen Fortbildungen
• Praktikumsanleitung von StudentInnen der FH Salzburg und externen Wahlpraktikanten
• Reflexion der Arbeit in Supervision
• Hospitationsangebot für Fachpersonen und Interessierte
Anzahl Leistungen
2011
2012
Neurologie
Neurochirurgie
Neurologie
Neurochirurgie
Physiotherapie
32.884
5.663
30.615
6.588
Ergotherapie
13.418
470
11.993
484
Logopädie*
6.477
413
5.898
589
* In der Logopädie wurden auch Leistungen für die Psychiatrie erbracht (2011: 57 / 2012: 35).
144
Zentralambulanz
Leiter:
Prim. Priv.-Doz. Dr. Reinhold Fartacek, MBA
Telefon: +43(0)662 4483-2000
E-Mail: [email protected]
Leistungsangebot
Die Zentralambulanz ist aus der Notwendigkeit und aus dem Willen, Leistungen für den Ambulanzund Konsiliarbereich zu zentralisieren, entstanden. Der Nucleus war die Neurologische Ambulanz und
die damals zur Neurologie zugehörige Interne Ambulanz. Beide Komponenten sind auch heute noch
für etwa 70% der PatientInnen zuständig.
Das Einbeziehen der Spezialambulanzen hat die Leistungsbreite wesentlich erweitert und lässt nun
die Räume besser nutzen.
Im Zusammenspiel der einzelnen Fächer definiert die Zentralambulanz den Rahmen und das Miteinander, während die einzelnen Kliniken bzw. Abteilungen die Ärzte und die spezifischen Leistungen zur
Verfügung stellen. So ist in der Zentralambulanz die gesamte Interne Untersuchungseinrichtung (EKG,
Holter, Ergometrie, Kipptisch, Sonographie und über die Ambulanz auch die Gastroskopie) sowie die
relevante neurologische Diagnostik (EMG, Sonographie-Carotis mit Anschluss an die Neuropsychologie und die Neurophysiologie) gegeben.
Die Zentralambulanz ist damit eine wichtige Drehscheibe für Ambulanzleistungen, Entscheidungen,
ob eine Aufnahme erfolgt, für Nachbehandlungen und für die interne Konsiliartätigkeit zwischen den
Abteilungen.
Zur Zeit sind die Neurologie, Geriatrie und Neurochirurgie in die Ambulanz einbezogen, wobei der
Routinebetrieb von 7.30 bis 16.00 Uhr und darüber hinaus seit Herbst 2011 eine Nachtdienstversorgung an Werktagen sowie an Wochenend- und Feiertagen für Akutfälle zur Verfügung steht.
Damit haben sich insgesamt die Probleme der Aufnahme, die Aufnahmewege und die Geschwindigkeit der Abwicklungen, z. B. bei PatientInnen mit einer Lysetherapie, noch einmal wesentlich beschleunigen und verbessern lassen.
2011
Zentralambulanz (Eröffnung 3. 6. 2009)
Ambulanzen
Geriatrie (Internist)
2012
Ambulante
Leistungen an
stationären
PatientInnen
Ambulante
Leistungen an
ambulanten
PatientInnen
Ambulante
Leistungen an
stationären
PatientInnen
Ambulante
Leistungen an
ambulanten
PatientInnen
7.765
396
7.223
782
Neurochirurgie (inkl. Wirbelsäulenchirurgie)
1.165
6.234
1.241
6.096
Neurologie (Allgemein und Spezial)
3.537
18.889
3.536
19.409
Gesamt
12.467
25.519
12.000
26.287
Service
Leiter:
HR Prim. Priv.-Doz. Dr. R. Fartacek, MBA
Tel.: +43(0)662 4483-2000
E-Mail: [email protected]
145
146
Mit der Eröffnung der neuen Psychiatrischen Reha geht
die Landesklinik St. Veit einen weiteren Schritt in Richtung Gesundheitsunternehmen. Im Herbst 2010 fand der
Spatenstich statt, die Fertigstellung erfolgte im Jänner
2012. Damit stehen 36 Betten in einem modernen Gebäude zur Verfügung. Besonders erfreulich ist in diesem
Zusammenhang, dass wir sowohl mit der Bauzeit, als
auch mit dem veranschlagten Budget von 4,42 Millionen
Euro im Plan lagen.
Wir sehen gerade in der Vernetzung und Spezialisierung
eine zukunftsorientierte Ausrichtung und bieten dazu
ambulante und stationäre Krankenhausleistungen. Unsere Einschätzung bestätigt auch die nach wie vor stark
steigende PatientInnenanzahlanzahl in den Spezialambulanzen.
Aber auch zahlreiche weitere Angebote tragen zum
Patientenwachstum bei:
• Konzept der Inneren Medizin für ältere Menschen zur
Abdeckung des akutgeriatrischen Behandlungs-/Betreuungsbedarfes
• Weitere Intensivierung der Zusammenarbeit bzw.
Nutzung von Synergien mit den übrigen UniversitätsKliniken und – Instituten innerhalb der SALK bzw.
PMU (Paracelsus Medizinische Privatuniversität)
• Weitere deutliche wissenschaftliche und damit in der
Expertise der MitarbeiterInnen positive Akzente durch
den Status eines „Akademischen Lehrkrankenhauses“
der LK St. Veit.
Die Kooperation mit dem Gasteiner Heilstollen bringt uns
im Bereich der Rheumatologie einerseits zusätzliches
Fachwissen in unsere Arbeit und eröffnet andererseits
für unsere PatientInnen ein zusätzliches Leistungs-Angebot. Sicherlich auch aus Gründen der Standortqualität
und der Nähe zu unserer modernen Landesklinik hier in
St. Veit hat sich die VAMED entschieden, eine überregional ausgerichtete Onkologische Reha-Einheit mit 120
Betten auf unserem Campus zu errichten. Der Spatenstich für diese Einrichtung erfolgte im Juli 2012, der Rohbau konnte bis Ende 2012 fertiggestellt werden.
Für uns bieten sich in diesem Fall Synergiepotentiale gerade im diagnostisch-therapeutischen Bereich sowie von
Leistungen der Grundversorgung (Infrastruktur, Speisen
etc.) an. Betrieben wird diese Einheit von der „Rehabilitation St. Veit Ges. m. b. H.“, die von den SALK (24%) und
VAMED (76%) gegründet wurde.
Als weiteres Projekt für den Standort St. Veit wurde das
Konzept einer Kinder-Reha entwickelt.
Gewiss bringen die bereits umgesetzten und auch schon
beschriebenen Änderungen eine gute Möglichkeit, den
PatientInnen, die uns Ihr Vertrauen schenken, eine
qualitativ noch bessere Leistung und damit eine höhere
Chance auf Linderung und Heilung bieten zu können.
Der Vorstand der Landesklinik St. Veit: Hubert Hettegger, MBA;
DGKS Maria Wölfler, Prim. Univ.-Doz. Dr. Bertram Hölzl
Service
Ärztlicher Direktor:
Prim. Univ-Doz. Dr. Bertram Hölzl
Tel.: +43 (0)6415 7201-46001
[email protected]
Wirtschaftsdirektion:
Hubert Hettegger, MBA
Tel.: +43 (0)6415 7201-46601
[email protected]
Chefsekretariat:
Martina Baier
Tel.: +43 (0)6415 7201-46001
[email protected]
Chefsekretariat:
Anita Esser
Tel.: +43 (0)6415 7201-46601
[email protected]
Pflegedirektion:
DGKS Maria Wölfler
Tel.: +43 (0)6415 7201-46700
[email protected]
147
Pflegedirektion St. Veit
Pflegedirektorin: DGKS Maria Wölfler
Akademische Führungskraft im Gesundheitswesen
Telefon: +43(0)6415 7201-46700
E-Mail: [email protected]
Die Vorbereitung zur Entlassung der PatientInnen der Landesklinik St. Veit in die häusliche
Umgebung mit Unterstützung durch ambulante Dienste bzw. Transferierung in betreute
Einrichtungen beginnt bereits bei der Aufnahme unter Einbeziehung von Übergangspflege und
Sozialarbeit. Die Einbindung der PatientInnen in den Pflegeprozess unter Berücksichtigung
der Aktivitäten des täglichen Lebens ist fixer Bestandteil für eine erfolgreiche Wiedereingliederung in das gewohnte Milieu. Voraussetzung dafür ist das gute Zusammenspiel aller
Berufsgruppen.
Schwerpunkte im Jahr 2012 waren die Konzeptionierung der Stabsstelle: „Case- und Caremanagement“, die die Ausbildung einer Expertin bedingte. Das Konzept der elektronischen Pflegedokumentation startete im 2. Quartal 2012, was mit zeitlich und fachlich hohem Aufwand verbunden war. Die
bedarfsgerechte Versorgung der PatientInnen sowie adäquater Angebote bei zunehmender Multimorbidität waren wie in den vergangen Jahren weiterhin Pflegeschwerpunkte. Die Einbindung der Angehörigen und Vertrauenspersonen in die beziehungsorientierte Gruppenpflege, im Rahmen der
Pflegeprozessplanung, erwies sich als zielführend.
Die erfolgreiche Behandlung und Betreuung wurde durch die enge Kooperation der verschiedenen
Professionen erreicht. Dabei waren gegenseitige Wertschätzung, Motivation und Vertrauen die richtigen Erfolgsfaktoren. Die flächendeckend geschulten Inhalte der Aromapflege wurden nach vorgegebenen Standards an den PatientInnen angewandt und wirkten sich lt. Rückmeldungen positiv auf
das Wohlbefinden aus. Gemäß ökonomischen Grundsätzen erfolgte der Einsatz der Ressourcen
sparsam und nach wirtschaftlichen Prinzipien.
Qualitätssicherung
Die Evaluierungen der Pflegeplanungen durch den QM-Beauftragten in der Pflege war weiterhin fixer
Bestandteil im Rahmen der Pflegevisiten. Die ARGE-Pflegeprozess evaluierte in quartalsmäßig stattfindenden Arbeitssitzungen Pflegeplanungen. Weiters wurde die Integration der Inhalte des SALKPflegediagnosenkataloges im pflegerischen Alltag vertieft. Neben der Evaluation bereits gültiger
Richtlinien, Leitlinien und Standards konnten in Zusammenarbeit mit den ExpertInnen der CDK und
LKH Salzburg bestehende Standards zusammengeführt und neue Standards vereinheitlicht werden.
Die regelmäßig abgehaltenen Stationsleitungs- und Stationsbesprechungen waren Grundlage für
Information und Kommunikation.
Sicherstellung Mitarbeiterorientierung/Mitarbeiterförderung
Bereits im letzten Quartal 2011 wurden Fortbildungsschwerpunkte unter Einbindung der PflegemitarbeiterInnen ausgewählt und im Folgejahr umgesetzt.
Fortbildungsschwerpunkte waren:
• Aromapflege
• Endoskopie- und Diabetes-Fortbildungen
• Engagiert bis ins Rentenalter
• Ethik im Pflegealltag
• Gerontoforum
• Handlungskompetenz mit dementen und
• verwirrten Menschen
148
• Hygienefortbildungen
• Integratives Pflegekonzept nach M. Riedl
• Motogeragogik
• Pflegehelfer – Insulinworkshop
• Sturzprophylaxe
• Suizidalität – Erkennen und richtiges Handeln
• Teilnahme an Kongressen
Außerdem wurden regelmäßige Supervisionen für den psychiatrischen Bereich und die alljährlich
wiederkehrenden Schulungen wie Brandschutz, Notfall- und Erste-Hilfeschulungen durchgeführt.
Universitätsmedizin 2016
Im Rahmen des Strategieprojektes „Universitätsmedizin 2016“ arbeiteten hauptsächlich die
Pflegedirektorin und Stellvertretung in verschiedenen Teilprojekten mit, wobei dies die intensive
Mitarbeit an den Großgruppenkonferenzen erforderte.
Sonderausbildung/Weiterbildung
Zwei MitarbeiterInnen schlossen die Ausbildung zur Stationsleitung mit dem Universitätslehrgang
für basales und mittleres Management an der PMU Salzburg sehr erfolgreich ab. Die Stellvertretung der Pflegedirektorin absolvierte den Pflegemanagement-Lehrgang an der Donau-Universität
in Krems. Eine Mitarbeiterin besuchte den Lehrgang zur Case- und Caremanagerin. Ein weiterer
Mitarbeiter absolvierte die Ausbildung zum Risk-Manager. Ein Mitarbeiter in der Pflege besucht
gegenwärtig die Weiterbildung zum Diabetesberater.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
168,40
17,49
88,11
13,39
45,74
169,12
18,59
87,06
13,43
44,59
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
Med. Techn. Dienste
Nichtmed. Personal
2011
2012
12,44
87,24
2.426
150
12,15
89,35
2.597
171
Leistungskennzahlen
Ø Verweildauer in Tagen
Bettenauslastung in %
Aufnahmen
Verfügbare Betten
Service
Pflegedirektion:
DGKS Maria Wölfler
Tel.: +43 (0)6415 7201-46700
[email protected]
Mitarbeiterstruktur der
Pflegedirektion:
DpGKP (MSc) Christian Hahn
(Pflegedienstleiter der
Psychiatrischen Sonderpflege
und Stv. Pflegedirektor)
Stabsstellen:
DGKS Gabriele Krackl
DGKS Brigitte Schuh
(Übergangspflege)
DpGKP (MSc) Christian Hahn
(QM-Pflege)
149
Abteilung für Innere Medizin
Ärztlicher Direktor:
Prim. Univ.-Doz. Dr. Bertram Hölzl
Telefon: +43(0)6415 7201-46001
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 58,03
Leistungsangebot:
Die Abteilung für Innere Medizin der Landesklinik St. Veit bietet ein vielfältiges Leistungsspektrum in
nahezu allen Subdisziplinen der Inneren Medizin an. Neben der internistischen Postakutversorgung
nach verschiedenen operativen Eingriffen hat sich die Abteilung in den letzten Jahren zunehmend auf
die Schwerpunktbereiche Diabetologie, Nephrologie, Rheumatologie, Gastroenterologie und Altersmedizin konzentriert. Entsprechende Spezialambulanzen wurden etabliert und zeigen weiter zunehmende Frequenzen.
Aufgabenbereiche
Mit ihrem Leistungsspektrum hat die Abteilung die Aufgabe, einerseits ihre Funktion überregional
zu erfüllen (in erster Linie internistische Postakutversorgung) und andererseits für die regionale
Bevölkerung spezielle Bereiche der Inneren Medizin anzubieten. Die Postakutversorgung umfasst den
zeitnahen Transfer der PatientInnen, um die Aufgabenstellung einer Akutrehabilitation bestmöglich
erfüllen zu können. Die Aufenthaltsdauer bei dieser Zielsetzung liegt bei zehn bis zwölf Tagen. Durch
die zeitlich limitierten Aufenthalte ist es möglich, die hohen PatientInnenzahlen zu bewältigen und
damit möglichst vielen PatientInnen eine qualitativ hochwertige Postakutversorgung nach Operationen zu ermöglichen.
Schwerpunktbereiche
Diabetologie: Das Leistungsspektrum reicht von der oralen Einstellung bei Typ 2 Diabetes bis hin zur
sensorunterstützten Insulinpumpentherapie bei Typ 1 Diabetes. Klinische Medikamentenstudien
sowie wissenschaftliche Untersuchungen werden laufend durchgeführt.
Nephrologie und Hochdruckerkrankungen: Die Peritonealdialyse als Nierenersatztherapie wird,
entsprechend ihrem aktuellen und wissenschaftlich sehr gut belegten Stellenwert, weiter ausgebaut.
In Kenntnis des hohen cardiovaskulären Risikos von PatientInnen mit chronischer Niereninsuffizienz,
wird besonderes Augenmerk auf die Frühbehandlung und Progressionsverzögerung von Nierenfunktionseinschränkungen gelegt.
Gastroenterologie: Das Leistungsspektrum umfasst Gastroskopien, Colonoskopien und endosonographische Untersuchungen des oberen Gastrointestinaltraktes inklusive endoskopischer Interventionen wie Polypektomien und endosonographische Feinnadelpunktionen.
Rheumatologie: Hier kam es ebenso zu einer deutlichen Steigerung der ambulanten Kontakte sowie
auch der stationären Behandlungen. Neben dem gesamten modernen Diagnosespektrum, stehen
alle Behandlungsmodalitäten von den neuen Biologika bis hin zur Radonbehandlung im Gasteiner
Heilstollen zur Verfügung.
Altersmedizin: Das Gesamtangebot der Abteilung inklusive der bestens ausgebauten Physiotherapie und Ergotherapie bietet eine ideale Voraussetzung für die Remobilisation von geriatrischen PatientInnen.
Forschung
Verschiedene Projekte auf dem Gebiet der Diabetologie, Gastroenterologie und Rheumatologie. Hinsichtlich der Erforschung der Radonwirkung besteht eine erfolgreiche Kooperation mit dem Institut
für Physiologie und Pathophysiologie der PMU bzw. dem Forschungsinstitut Gastein.
150
Lehre (Paracelsus Medizinische Privatuniversität)
Vorlesungstätigkeit im Rahmen der Lehrveranstaltung „Pathophysiologie – renales System.“ Zusätzlich werden Praktika und Famulaturen direkt an der Abteilung durchgeführt.
Ausblick
Für die Zukunft wird eine weitere Intensivierung der Forschungs- und Lehrtätigkeit angestrebt mit
dem Ziel, universitäre Spitzenmedizin in den genannten Schwerpunktbereichen sowie auf dem Gebiet der rehabilitativen Medizin anbieten zu können. Durch die geplanten Erweiterungen des Hauses,
vor allem durch die neu zu errichtende onkologische Rehabilitationseinheit mit 120 Betten sowie die
geplante psychosomatische Einheit mit 11 Betten, wird sich der Tätigkeitsbereich der Abteilung für
Innere Medizin noch zusätzlich erweitern. Auch in wissenschaftlicher Hinsicht wird der Bereich Rehabilitation neue und interessante Felder eröffnen.
Abteilungskennzahlen
2011
2012
56,08
58,03
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
10,08
11,45
PflegemitarbeiterInnen
45,04
46,35
Parterre
24
24
1. Stock
23
23
2. Stock
23
23
Leistungskennzahlen
2011
2012
Stationen
Ø Verweildauer in Tagen
12,28
11,92
Bettenauslastung in %
84,49
82,47
Anzahl der PatientInnen stationär
1.759
1.775
Anzahl der Belagstage
21.587
21.128
Anzahl der Pflegetage
23.228
22.778
2.884
2.921
Anzahl der AmbulanzpatientInnen (Frequenzen)
Service
Ärztlicher Direktor:
Prim. Univ.-Doz. Dr. Bertram Hölzl
Tel.: +43(0)6415 7201-46001
[email protected]
Chefsekretariat:
Martina Baier
Tel.: +43(0)6415 7201-46001
[email protected]
Ambulanzen
Hochdruckambulanz
Tel.: +43(0)6415 7201-46101
Mo, Di: 8.00–12.00 Uhr
Nierenambulanz
Tel.: +43(0)6415 7201-46012
Dienstag: 8.00–16.00 Uhr
Diabetes- und
Stoffwechselambulanz
Tel.: +43(0)6415 7201-46010
Mo, Mi, Do, Fr: 8.00–16.00 Uhr
Rheumaambulanz
Tel.: +43(0)6415 7201-46012
Mo, Di, Mi, Do: 8.00–12.00 Uhr
Gastroenterologische
Ambulanz
Tel.: +43(0)6415 7201-46010
jeden zweiten Dienstag im Monat
8.00–12.00 Uhr
151
Orthopädische Station
Landesklinik St. Veit
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Ulrich Dorn
Telefon: +43(0)662 4482-50000
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 10,80
Leistungsangebot
An der Orthopädischen Station der Landesklinik St. Veit werden überwiegend Patienten weiterbehandelt, die an der Universitätsklinik für Orthopädie in Salzburg operiert und nach relativ kurzer
stationärer Behandlungsdauer in Salzburg zur weiteren Mobilisierung und Behandlung an die
Station in St. Veit transferiert werden.
An der Orthopädischen Station in St. Veit erfolgt die konservative Behandlung von PatientenInnen
im Anschluss an diagnostische Abklärung und Erstellung von Therapieplänen an der Stammabteilung in Salzburg. Es handelt sich vorwiegend um PatientenInnen, die nach einem operativen Eingriff
nach relativ kurzer stationärer Behandlungsdauer in Salzburg zur weiteren Mobilisierung und Behandlung transferiert werden. Ebenfalls erfolgt die Weiterbehandlung in St. Veit von PatientenInnen, die für eine konservative orthopädische Behandlung in Salzburg stationär aufgenommen,
abgeklärt und ein Therapieplan erstellt wurde. Bei einem Großteil der PatientInnen handelt es sich
um Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, degenerativen Wirbelsäulenerkrankung,
bzw. Arthrosen großer Gelenke.
Im Jahr 1978 wurde die Orthopädische Station in St. Veit eröffnet. Das Bestehen der Station hat
unmittelbare Auswirkungen auf die Aufnahmekapazität der Stammabteilung an den Landeskliniken
Salzburg und somit auch die Versorgungssituation für orthopädische PatientenInnen im Bundesland Salzburg. Die Visiten werden zweimal wöchentlich (Dienstag und Donnerstag) durch ÄrztInnen
der Univ.-Klinik für Orthopädie an der Salzburger Landesklinik durchgeführt. Die enge Kooperation mit dem ärztlichen und Pflegeteam der Landesklinik St. Veit unter der Leitung von Herrn
Prim. Univ.-Doz. Dr. Bertram Hölzl sichert eine optimale Versorgung orthopädischer PatientInnen
in St. Veit. Neben der postoperativen medizinischen und medikamentösen Betreuung und der Konservativen medikamentösen Betreuung umfasst das Angebot auch physiotherapeutische Maßnahmen wie Heilgymnastik, Unterwassertherapie, manuelle Therapie, Lymphdrainagen, sowie Muskelaufbautraining. Die orthopädische Station ist mit 24 systemischen Betten ausgestattet. Die Zimmer der Sonderklasse sind für 1 bzw. 2 Betten ausgelegt, die Allgemeine Klasse für 4 Betten. Alle
Zimmer verfügen über Balkon und Loggia sowie Dusche, WC, Telefon und Fernsehapparat. Zusätzliche Serviceleistungen und Ausstattungen gibt es auf der Sonderklasse.
152
Abteilungskennzahlen
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
10,95
10,80
ÄrztInnen
MitarbeiterInnen
0,90
0,90
PflegemitarbeiterInnen
9,90
9,85
Stationen
Orthopädische Station
24
24
Leistungskennzahlen
2011
2012
Ø Verweildauer in Tagen
12,96
12,99
Bettenauslastung in %
71,16
67,27
481
455
Anzahl der Belagstage
Anzahl der PatientInnen stationär
6.234
5.909
Anzahl der Pflegetage
6.694
6.375
Service
Vorstand:
Prim. Univ-Prof. Dr. Ulrich Dorn
Tel.: +43(0)662 4482-50000
[email protected]
153
Psychiatrische Sonderpflege
Vorstand:
Prim. Dr. Marc Keglevic
Telefon: +43(0)6415 7201-43300
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 40,01
Leistungsangebot:
Die Psychiatrische Sonderpflege ist eine Abteilung der Landesklinik St. Veit. Dort werden je eine Station
für psychiatrische und gerontopsychiatrische PatientInnen sowie eine angeschlossene Tagesklinik mit
dem Ziel geführt, PatientInnen in ihre gewohnte Umgebung zu reintegrieren.
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Die Psychiatrische Sonderpflege hat sich analog den vergangenen Jahren zum Ziel gesetzt, chronisch
psychisch kranke PatientInnen mit Hilfe individuell abgestimmte Behandlungspläne entweder wieder
in die frühere gewohnte Umgebung oder in geeignete, weniger betreute Langzeiteinrichtungen zu
integrieren.
Die Erhaltung und Erhöhung der individuellen Lebensqualität unter Beachtung von Wertschätzung und
Vertrauen zum Behandlungsteam steht im Vordergrund. Dies wird durch ein Bezugsbetreuungssystem
bewerkstelligt.
Qualitätssicherung
Die qualitative Sicherung der Leistungen erfolgt durch Dokumentation, Evaluierung gem. Prozessstrukturen, Personalentwicklung, laufende Bildungsmaßnahmen, regelmäßige Teambesprechungen und Klausuren, Reflexionen und Supervisionen, regionalen und überregionalen Erfahrungsaustausch sowie durch
Fortbildungsveranstaltungen. Ein Schwerpunkt hierbei ist die externe Qualitätssicherung, der psychopharmakologischen Behandlung unter spezieller Berücksichtigung der Medikamenteninteraktionen. Die
bereits gelebte Kommunikation und Zusammenarbeit im interdisziplinären Team wird durch eine therapeutische Basisausbildung der „Systemischen Therapie“ gefördert. Gegenwärtig absolviert eine Mitarbeiterin aus der Pflege die Grundausbildung, die anteilig zur Ausbildung zum psychotherapeutischen Propädeutikum angerechnet werden kann. Regelmäßig erfolgt auch eine externe Qualitätssicherung im Bereich der Psychotherapie durch einen systemischen Lehrtherapeuten.
Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen
Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen durch verschiedene Berufsgruppen. Die Ausbildung zum diplomierten, psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflegepersonal wird auch in den
nächsten Jahren konsequent weitergeführt.
Wesentlicher Schwerpunkt
Die Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen Psychiatrische Sonderpflege, der Psychiatrischen
Rehabilitation sowie der Akutpsychiatrie Schwarzach wird auch weiterhin intensiviert. Darüber hinaus
erfordert unsere Arbeit viel Zusammenarbeit mit externen psychosozialen Institutionen (Wohnheime,
Tagesstätten, Seniorenheimen, …), diese wird vor allem durch die Sozialarbeit, Psychologie und Pflege
gewährleistet.
Ausblick
Die angeführte Intensivierung der Zusammenarbeit aller drei Einrichtungen: Psychiatrische Sonderpflege, Psychiatrische Rehabilitation, Allgemeine Akutpsychiatrische Station des Krankenhauses Schwarzach werden in allen Bereichen fortgesetzt. Die optimale Nutzung der zur Verfügung stehenden Therapieoptionen muss ständig den Möglichkeiten und Bedürfnissen unserer Bewohner angepasst werden.
Dies erfordert immer wieder eine Betreuung auch außerhalb der normalen Tagesarbeitszeiten. Dadurch
kann ein möglichst lebensnaher und „normaler“ Alltag den Patienten geboten werden. Trotz schwerster
psychischer Erkrankungen kann dadurch ein qualitätsvolles, zufriedenes Leben ermöglicht werden.
154
Abteilungskennzahlen
2011
2012
40,88
40,01
3,29
3,29
29,04
29,27
Gerontopsychiatrische Station
18
18
Station A
22
22
Leistungskennzahlen
2011
2012
Ø Verweildauer in Tagen
325,65
249,55
Bettenauslastung in %
95,91
109,06
Anzahl der PatientInnen stationär
43
64
Anzahl der Belagstage
14.003
15.971
Anzahl der Pflegetage
14.045
16.016
15
8
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
PflegemitarbeiterInnen
Stationen
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenzen)
Service
Vorstand:
Prim. Dr. Marc Keglevic
Tel.: +43(0)6415 7201-43300
[email protected]
Vorstand-Stellvertreterin:
OA Josefa Niemeyer
Tel.: +43(0)6415 7201-43321
[email protected]
Chefsekretariat:
Eva-Maria Schönegger
Tel.: +43(0)6415 7201-43301
[email protected]
155
Universitätsinstitut für Präventive und
Rehabilative Sportmedizin
Institut für Sportmedizin des Landes Salzburg
Vorstand:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Dr. Josef Niebauer, MBA
Telefon: +43(0)662 4482-4270
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 11,13
Leistungsangebot
Es werden ALLEN Interessierten – vom Weltmeister und Olympiasieger über den Leistungs- oder Breitensportler bis
hin zu sportlich aktiven PatientInnen – sportmedizinische Untersuchungen angeboten, um ein gesundes, effektives und lebensbegleitendes Sporteln zu ermöglichen. Jeder Interessierte kann sich direkt bei uns dafür anmelden.
Weiters etablierten wir eine ambulante kardiologische Rehabilitation für PatientInnen nach Herzinfarkt, Herzoperationen, mit Herzinsuffizienz und zahlreichen anderen Herzerkrankungen. PatientInnen v. a. von der 2. Medizin und der
Herzchirurgie, aber auch von auswärtigen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten werden in der Phase 2 für
6 Wochen und in der Phase 3 für 9 Monate von einem aus ÄrztInnen, SportwissenschaftlerInnen, PhysiotherapeutInnen, ErnährungsberaterinInnen, PsychogInnen und SozialarbeiterInnen bestehenden Team betreut. Lebens- und
berufsbegleitend wird so der Wieder- bzw. Neueinstieg in den Alltag aber auch zu einem sportlichen und gesunden
Lebensstil ermöglicht. Die Kosten werden von den Sozialversicherungen ohne Selbstbehalt übernommen.
Wir vertreten das Fach Sportmedizin in der Klinik, Lehre und Forschung an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und in Lehre und Forschung an der Universität Salzburg. Zahlreiche Doktoranden erlangen bei uns den
Dr. med., PhD oder Dr. scient.med. Im Rahmen von Forschungsprojekten betreuen wir derzeit in Kooperation mit
der I. Medizin PatientInnen mit Diabetes mellitus Typ 2, mit der Pneumologie Patientinnen mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung und mit der III. Medizin Patientinnen mit Mamma-Carcinom. Auch wurde in Zusammenarbeit mit den Sportwissenschaften der Universität Salzburg ein sehr positiver Einfluss des Skifahrens auf das
Herzkreislaufsystem nachgewiesen. Die sportmedizinische Betreuung der Athleten des Olympiazentrums Salzburg-Rif läuft unter der Federführung unseres Instituts.
Das Leistungsspektrum der Abteilung umfasst sämtliche internistisch-sportmedizinische Untersuchungen inklusive Leistungsdiagnostik:
• Fahrrad-, Laufband-, Ruder-, Handkurbelergometrien
• Ruhe-, Belastungs-, 24h-Langzeit-EKG
• 24h-Langzeit-Blutdruckmessung
• Ultraschall von Herz und Gefäßen
• Bestimmung der Endothelfunktion
• Spirometrie
• Ergospirometrie
• Laktatdiagnostik
• Harndiagnostik
• Trainingsberatung
• sportorientierte Ernährungsberatung
• Feldtests von Sportlern im Training
• Medizinische Betreuung von Sportveranstaltungen
• Dopingkontrollen
Diese Untersuchungen können von ALLEN Interessierten gegen einen Selbstbehalt in Anspruch genommen werden. Für Mitglieder von Salzburger Sportvereinen gelten ermäßigte Konditionen. Unsere Leistungen werden im
Wesentlichen von folgenden Sportler- und Patientengruppen in Anspruch genommen:
• Angehörige des Behindertensportverbandes.
• JEDER INTERESSIERTE, besonders aber
• Tauglichkeitsuntersuchungen von Rettungstauchern und
• Leistungssportler aller Leistungsklassen
• Trägern schwerer Atemschutzgeräte der Feuerwehr
• Freizeit- und GesundheitssportlerInnen
• verschiedener Abteilungen der Landeskliniken bzw.
• PatientInnen mit v.a. internistischen Erkrankungen
• SchülerInnen von Schulen mit sportl. Schwerpunkt bzw. • Überweisung durch niedergelassene Ärzte
• Sportklassen anderer Schultypen
Kooperation mit anderen Fachabteilungen
Es wird mit allen Fachabteilungen der Salzburger Universitätsklink zum Wohle der SportlerInnen und PatientInnen
kooperiert. Die Sportorthopädische Sprechstunde findet dank der Zusammenarbeit mit der Orthopädie in unserem
Institut statt. Wissenschaftliche Projekte werden derzeit v. a. in Kooperation mit der I. Medizin, Pneumologie,
III. Medizin und der Labormedizin durchgeführt.
Neue Verfahren/Methoden
Exemplarisch sei hierfür im Bereich der Ergometrie der Cyclus 2 genannt, auf dem man sein eigenes Fahrrad
einspannen und somit sehr realitätsnah getestet werden kann. Ein neues Laufband ermöglicht Belastungen auch
bei höherem Steilheitsgrad und Sicherheitsstandard. Darüber hinaus wird die Laufbandergometrie „kabellos“
156
durchgeführt. Dabei wir zwar ein EKG angelegt, die Übertragung erfolgt aber über Bluetooth, so dass man
beim Laufen nicht mehr durch die Kabel beeinträchtigt wird. Seit März 2010 wird die ambulante kardiologische Rehabilitation angeboten.
Nach dem Krankenhausaufenthalt – Phase II
Nach der stationären Entlassung z. B. von der 2. Medizin oder der Herzchirurgie steht den PatientInnen wohnortnah und berufsbegleitend für eine Dauer von sechs Wochen ein interdisziplinäres Team zur Seite. Nach der
stationären bzw. abgeschlossenen ambulanten Rehabilitation der Phase II unterstützen und begleiten wir die
PatientInnen für die Dauer von neun Monaten bei der Rückkehr in deren täglichen Alltag. Gezielte körperliche
Bewegung, Umstellung der Ernährung sowie besserer Umgang mit Stress ebnet schrittweise den Weg in ein
neues genussvolles und gesundes Leben. Die Kosten für die Rehabilitationsphasen II und III übernehmen Krankenkassen bzw. Pensionsversicherern zur Gänze. Es besteht kein Selbstbehalt. Weitere Informationen dazu
befinden sich auf unserer Homepage www.salk.at/sportmedizin.
Forschung & Lehre
Betreuung von StudentInnen der Sportwissenschaft und Medizin. Unsere MitarbeiterInnen halten Vorlesungen und Praktika für MedizinstudentInnen der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und den StudentInnen der Sportwissenschaften der Universität Salzburg ab. Auch werden Doktorarbeiten an StudentInnen beider Universitäten vergeben und diese Doktoranden intensiv betreut. Derzeit sind zwei PhD-, zwei
Dr. scientmed.- und ein Dr. rer. nat.-Student im Bereich Forschung aktiv. Arbeiten der DoktorandInnen und
die Forschungsarbeit des Instituts wurde jährlich international ausgezeichnet. Interessierte StudentInnen
aus unterschiedlichen Ländern verbringen Praktika und Famulaturen bei uns.
Wissenschaftliche Leistungen und Auszeichnungen sowie Lehrtätigkeit
Zahlreiche wissenschaftliche Vorträge werden auf nationalen und internationalen Kongressen präsentiert
und diese Beiträge in hochrangigen Fachzeitschriften publiziert. Seit dem Stellenantritt von Prof. Niebauer
wurden mindestens einmal jährlich MitarbeiterInnen national und auch international für Ihre Forschungsarbeiten ausgezeichnet.
MitarbeiterInnen des Instituts üben zusätzlich noch Lehrtätigkeiten im Rahmen der PMU, des interfakultären
Fachbereichs für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Salzburg, der Pädagogischen
Akademie des Bundes in Salzburg, der Akademie für den med.-techn. Laboratoriumsdienst aus und sind
auch in der Sportärzte- und Trainerausbildung tätig.
2011
2012
MitarbeiterInnen
ÄrztInnen
Biomedizinische AnalytikerInnen
SportwissenschaftlerInnen
PhysiotherapeutInnen
SozialarbeiterInnen
Hilfsdienst
Sekretariat
10,13
4,5
1,0
2,0
0,5
0,13
1,0
1,0
11,13
4,5
1,0
2,0
0,5
0,13
1,0
2,0
Leistungskennzahlen
2011
2.766
4.231
2012
2.875
10.913
Leistungskennzahlen
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
Anzahl der AmbulanzpatientInnen
Anzahl der Rehabilitationseinheiten
Service
Vorstand:
Prim. Univ-Prof. DDr.
Josef Niebauer, MBA
Tel.: +43(0)662 4482-4270
[email protected]
Vorstand-Stellvertreterin:
DDr.in Eveline Ledl-Kurkowski
Tel.: +43(0)662 4482-4270
[email protected]
Verwaltungsdirektor:
Dipl. Ing. Dr. Klaus Offner
Tel.: +43(0)662 4482-2002
[email protected]
Chefsekretariat:
Sandra Jauneregger
Tel.: +43(0)662 4482-4271
[email protected]
Ambulanzen
Allgemeine Ambulanz
Tel.: +43(0)662 4482-4270, 7.30–16.00 Uhr
157
158
Servicebereiche der Salzburger Landeskliniken
SB Einkauf, Logistik & Dienstleistungsmanagement
Leitung:
MMag. Gerald Haberpointner
Telefon: +43(0)662 4482-2300
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 240
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Der Servicebereich Einkauf, Logistik & Dienstleistungsmanagement der Salzburger Landeskliniken ist
• für den kostengünstigen Einkauf und die exakt gesteuerte
Versorgung des Unternehmens mit Gütern (außer
Arzneimitteln und Lebensmitteln)
• die gesamte Logistik und
• das Management und die Wahrnehmung der Auftraggeberrolle für wichtige Dienstleistungen, wie z. B. Wäsche
und Reinigung zuständig.
Einkauf
Der Einkauf ist ständig bemüht qualitativ hochwertige,
umweltfreundliche Waren zu besten wirtschaftlichen
Bedingungen (Preise und Konditionen) zu beschaffen. Die
zeitnahe Versorgung und ein gutes Informationsmanagement für die medizinischen sowie nicht-medizinischen Abteilungen und Stationen stehen im Vordergrund. Der
arbeitsmäßige Aufwand ist durchaus beträchtlich: Neben
Dauerschuldverträgen wickeln wir jährlich ca. 51.000
Normalbestellungen mit etwa 125.000 Bestellpositionen
und einem Nettorechnungswert von ca. 73 Mio. Euro ab
und administrieren in unserer Warenlogistik die dazugehörigen Lieferungen. Der Einkauf trägt auch maßgeblich zur
Wirtschaftlichkeit und Kostendämpfung in den Salzburger
Landeskliniken bei. Im Jahr 2012 konnten wir durch engagiertes einkäuferisches Tun ca. 5 Mio. Euro (Jahresmengen) an Einsparungen erreichen.
Einkaufskooperation Salzburger Krankenanstalten
Im Auftrag des Landes Salzburg führt der Servicebereich
Einkauf, Logistik & Dienstleistungsmanagement seit Beginn
des Jahres 2005 die „Einkaufskooperation Salzburger Krankenanstalten“. Hier versuchen wir mit zunehmendem Erfolg gute Einkaufspreise und -konditionen möglichst vielen
Krankenanstalten des Bundeslandes Salzburg zugänglich
zu machen und tragen auf diese Weise zur Sicherung der
Finanzierbarkeit der Krankenanstalten bei.
Standardisierung und Bündelung
Gemeinsam mit den medizinischen und nichtmedizinischen
Anwendern bemühen wir uns angestrengt um die Standardisierung und Bündelung der in den Kliniken verwendeten Produkte. Es sollen in Hinkunft weniger, gemeinsam definierte,
qualitativ hochwertige Produkte zu besten wirtschaftlichen
Bedingungen von leistungsfähigen Lieferanten bezogen
werden.
Besondere Kompetenz im öffentlichen Auftragsund Vergabewesen
Die SALK muss sich als öffentlicher Auftraggeber an die
Regeln des Bundesvergabegesetzes halten. Der Einkauf
fungiert dabei als Kompetenzstelle. Im Rahmen der Einkaufskooperation (s. o.) können wir mit diesem Know-how
auch andere Salzburger Krankenanstalten und Landeskrankenanstaltenorganisationen unterstützen.
Logistik
Ein Teil des Servicebereiches ist die Logistik. 118 KollegInnen bewerkstelligen nicht nur den krankenhausinternen
Krankentransport sondern disponieren alle im Krankenhaus
benötigten Waren, wie Medikalprodukte, Medikamente,
Speisen etc.
Dienstleistungsmanagement
Nicht zuletzt beschäftigen wir uns weiters mit dem Management und der Wahrnehmung der Auftraggeberrolle für
wichtige Dienstleistungen, welche die SALK zukauft, beispielsweise mit Wäscheund Reinigungsdienstleistungen.
Gemeinsam mit der Pflege bauen wir seit kurzem auch eine
neue Krankenhausfunktion auf, das Patientenservice,
welches sich mit dem Angebot patientennaher Dienstleistungen wie z. B. Speisenservice, Aufräumtätigkeiten,
Bettenaufbereitung beschäftigt.
Info
Leitung:
MMag. Gerald Haberpointner
Tel.: +43(0)662 4482-2300
[email protected]
Assistenz:
Christine Neumaier
Tel.: +43(0)662 4482-2301
[email protected]
Büro- und Ansprechzeiten:
Mo–Do: 8.00–12.30
und 13.00–16.00 Uhr
Fr: 8.00–12.00 Uhr
159
SB Finanzen und Controlling
Leitung:
Mag. Johannes Adlgasser
Telefon: +43(0)662 4482-1910
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 79,56
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Der Servicebereich Finanzen und Controlling beschäftigt gegenwärtig rund 90 MitarbeiterInnen.
Mit der gesamthaften Verantwortung für die finanziellen Belange der Salzburger Landeskliniken
erbringen wir Leistungen in den Bereichen Controlling, Rechnungswesen, Erlös- und Patientendatenmanagement.
Zentraler Punkt der Aufgaben ist die Unterstützung der
Landeskliniken bei einer möglichst wirtschaftlichen Erbringung ihrer medizinischen Aufgaben.
Das Controlling erstellt die dafür notwendigen Steuerungsinformationen und stellt sie den Verantwortlichen
der medizinischen und nicht-medizinischen Bereiche
sowie der Geschäftsführung gezielt zur Verfügung. Anhand monatlicher Berichte und periodischer Ergebnisgespräche wird die Zielerreichung überprüft und gegebenenfalls durch vereinbarte Maßnahmen verbessert.
Das Rechnungswesen garantiert durch eine ordnungsgemäße Kosten und Erlösbuchung die korrekte Datenbasis
für wirtschaftliche Entscheidungen und erstellt auf dieser Basis den Jahresabschluss. Die Zurechnung der ärztlichen Honorare aus Sondergebühren für die abrechnenden Ärzte wird ebenfalls durch das Rechnungswesen
erbracht.
Das PatientInnen-Datenmanagement sorgt durch die
Patientenaufnahme für die ordnungsgemäße Erfassung
aller notwendigen Informationen der PatientInnen. Die
PatientInnenabrechnung nimmt sowohl für die Gebühren
des Hauses wie auch im Namen der Ärzte für die Arzthonorare die Abrechnung mit den PatientInnen und anderen
Leistungsempfängern der SALK vor. Weiters werden von
hier die gesetzlichen Datenmeldungen an die Versicherungsträger gesendet.
Das Erlösmanagement unterstützt die Abrechnungsabläufe durch eine Optimierung der Dokumentation und
automatisierte Ableitung der Rechnungslegung.
Info
Leitung Servicebereich:
Mag. Johannes Adlgasser
Tel.: +43(0)662 4482-1910
[email protected]
Leitung Rechnungswesen:
Roman Breitfuß
Tel.: +43(0)662 4482-3170
[email protected]
Leitung Controlling:
Mag. Johannes Feldhofer
Tel.: +43(0)662 4482-1911
[email protected]
Leitung Erlös- und PatientInnenDatenmanagement:
Erich Wechselberger, MAS, MSc
Tel.: +43(0)662 4482-1012
[email protected]
160
Informatik und Medizintechnik
Leitung:
Mag. Jakob Anker
Telefon: +43(0)662 4482-4900
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 89,60
Fokussierung auf die Kernprozesse der SALK
Im Zuge der Weiterentwicklung hat der Servicebereich Informatik und Medizintechnik seinen Fokus auf die Kernprozesse
der SALK weiter verstärkt. Für die Umsetzung komplexer Projekte wurde die Abteilung Projektmanagement unter der Leitung von Herrn Dipl.-Ing (FH) Wolfgang Fössl, MBA, MSc, installiert. Ein Pool an spezialisierten Projektmanagern setzt mit
hohem Know-how die zentralen Projekte aus den Bereichen
Informatik und Medizintechnik um.
Die wichtigsten Projekte des Jahres 2012:
•Inbetriebnahme des Hochleistungs-Magnetresonanztomograph (MRT) im Universitätsinstitut für Radiologie
•Inbetriebnahme des neuen Computertomographen (CT)
„Siemens Somatom Definition AS+“ in der Division für
Neuroradiologie der Christian-Doppler-Klinik
•medizintechnische Ausstattung und Inbetriebnahme der
Chirurgie West II
Medizintechnik und medizinische Applikationen –
Leitung: Dipl.-Ing. Jakob Miklautz:
Durch die Zusammenführung der beiden Bereiche Medizintechnik und medizinische Applikationen haben sich im abgelaufenen Jahr zahlreiche Synergien ergeben. Trotz Steigerung
des Gerätebestands von über 4% konnte im Jahr 2012 das
Budget für die Instandhaltung reduziert und somit ein wertvoller Beitrag zur Kostendämpfung erzielt werden. Die hochmoderne Ausstattung im Bereich Narkose, Beatmung und
Monitoring wurde durch die mittlerweile in einem Großteil
der Häuser ausgerollten AIMS Lösung weiter optimiert.
Business Applikationen – Leitung: Dipl.-Ing. Mag. Dr.
Georg Oberdammer:
Im Jahr 2012 lag der Fokus auf der Forcierung von SAP als
strategische Kernapplikation der SALK.
Mit dem Release Wechsel wurden Benutzeroberfläche und
-freundlichkeit optimiert. Es wurden 2012 mehr als 220.000
Patienten mittels SAP-ish abgerechnet. Durch die Implementierung des SAP Business Warehouse Accelerator konnten die
Auswertungen um den Faktor 10+ beschleunigt werden.
Mit dem Auf- und Ausbau einer neuen zentralen Softwareverteilung erfolgte die Grundsteinlegung für Windows 7 in 2013/
2014. Mit dem Upgrade des eMail-Systems auf Microsoft
Exchange 2010 konnte eine signifikante Steigerung der Performance, Stabilität und Funktionalität erreicht werden.
Infrastruktur – Leitung: Dipl.-HTL-Ing. Norbert Steiner:
Durch die Umsetzung der Hardwareerneuerung im Bereich
KIS RIS/PACS erfolgte im Jahr 2012 der Wechsel auf kostengünstigere Industriestandard-Server. Im Bereich der Datensi-
cherung wurde auf leistungsfähigere Datenbandsicherungen
(LTO-5) umgestellt. Im Bereich Netzwerk wurde mit der Pilotierung von WLAN-Antennen begonnen und somit die Möglichkeit geschaffen, das Backend für die virtuellen Clients zu
nutzen. Hier wurden laufend Verbesserungen und Optimierungen vorgenommen, um den zukünftigen Herausforderungen an die Mobilität der Endgeräte gerecht zu werden.
KIS Management und klinische Prozesse –
Leitung: Ing. Klaus Schmoller:
2012 war geprägt durch die technologische und organisatorische Umstellung auf die moderne und dynamischere Benutzeroberfläche ORBIS/NICE. Der Wechsel der Benutzeroberfläche erforderte umfassende Vorbereitungen innerhalb ORBIS
(Formulare, Berechtigungen, Konfigurationen). Die MitarbeiterInnenschulungen fanden dazu erstmals über eLearning
(bzw. blended learning) statt. Weiters erfolgte die Unterstützung durch die Abteilung für die großen Masterplanprojekte
Chirurgie West II mit Inbetriebnahme von ORBIS-Prozessen in
den Bereichen OP-Planung, Ambulanzmanagement, Tagesklinik und Zentrale Notaufnahme sowie das Masterplanprojekt
Kinderzentrum mit der Einführung von Terminambulanzen.
Die Einführung der ORBIS OP-Planung in den weiteren Kliniken
des LKH bildet die Grundlage für die zentrale Planung der
OP-Ressourcen zur Unterstützung des etablierten OP-Statuts.
SIM Kundenbetreuung – Leitung: Werner Wurm:
Für die Betreuung von rund 5.000 MitarbeiterInnen wurden im
IT-Helpdesk im Jahr 2012 insgesamt 72.858 Anrufe entgegengenommen und 64.785 Trouble Tickets dokumentiert. 6694
Störungen wurden durch die SIM Kundenbetreuung behoben.
Im Jahr 2012 wurden bei insgesamt 332 Übersiedelungen ca.
500 Rechner mit übersiedelt.
Digitale Archivierung
Im Jahr 2012 wurden 100.988 stationäre Krankenakten und
262.396 ambulante Krankenakten mit insgesamt 7.044.678
Befunden archiviert. Überdies konnten wichtige Vorhaben
umgesetzt werden, die zum Teil Voraussetzung für eine papierlose Aktenführung waren, bzw. die Abteilungsarchive
entlasten. Die Weiterentwicklung der Archivierungssoftware
(Redesign) ergab einen wesentlichen Performancegewinn bei
der Archivierung und beim Viewer. Durch die Umstellung von
3.500 Zuteilungsmöglichkeiten auf 50 Benutzergruppen in der
Berechtigungsvergabe konnte die gesamte Benutzerverwaltung um ein Wesentliches erleichtert und beschleunigt werden. Insgesamt sind derzeit 3,2 Mio. Krankenakten mit 96
Mio. Befunden im Online-Zugriff und weitere 1,2 Mio. Akten
mit ca. 40 Mio. Befunden auf Mikrofilm.
161
SB Personal und Recht, Klinikgastronomie
Leitung:
Mag.a Waltraud Weissengruber
Telefon: +43(0)662 4482-1914
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 221,02 *
* inkl. Klinikgastronomie, Lehrlinge, Zentrales Office, Kindergärten und Rechtsabteilung
Leistungsangebot
Wir beschäftigen rund 5.300 MitarbeiterInnen und sind damit der
größte Arbeitgeber im Land Salzburg. Daraus resultiert auch unser Verständnis für Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitenden und der Region. Unser Verständnis vom Personalmanagement bzw. unsere Ansprüche an unsere Leistungen orientieren
sich daran, unsere Kliniken, Abteilungen, MitarbeiterInnen mit
maximaler Professionalität und Kompetenz so zu unterstützen, wie
es für die Erfüllung unseres Unternehmenszweckes – der medizinischen Versorgung unserer PatientInnen auf höchstem Niveau
– angemessen ist. MitarbeiterInnen- Bindung und Recruitierung
sind für uns die zentralen Herausforderungen.
Projekte
• Personalmarketing
• Führungskultur
• Karrieremodell Verwaltung
•Erarbeitung eines Konzeptes für ein neues Gehaltssystem für
MitarbeiterInnen des Gesundheitssystems
•Projekt Arbeitszeitmodell Neu ZNA (Einführung eines neuen
Arbeitszeitmodells für ÄrztInnen in den SALK)
• Projekt IST-Analyse der Anästhesie
• Salk-weites Speisentransportsystem (Konzeptprojekt)
• Erneuerung und Erweiterung des Speisesaals im LKH
Personalcontrolling/Reisekostenabrechnung/Personalrefundierungen
• Berichtswesen für Führungskräfte und MitarbeiterInnen
• Stellenplan
• Statistik
• Administration der Personaldaten
•Verrechnung von ca. 190 drittmittelfinanzierten Stellen und
Kindergarten
• 2.374 Dienstreiseabrechnungen
Plazet/Personalbedarf
• Personalbedarfsberechnungen einzelner Kliniken LKH und CDK
• Controlling und Aufarbeitung „Einhaltung der KA-AZG Grenzen“
• ca. 3000 schriftliche Anfragen der MitarbeiterInnen
Rechtsabteilung
•Beratung und Berichtswesen für Führungskräfte und MitarbeiterInnen in Rechtsangelegenheiten
•Aufbereitung und Begutachtung von Gesetzes- und Verordnungsentwürfen
•Aufbereitung von Verträgen, Organisationsrichtlinien, Betriebsvereinbarungen und Geschäftsführerbeschlüssen
Personalentwicklung/-recruiting/Personalentwicklung
•82 Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für Führungskräfte
und MitarbeiterInnen zur Vermittlung unternehmensspezifischer Inhalte
Info
Leitung:
Mag.a Waltraud Weissengruber
Tel.: +43(0)662 4482-1914, [email protected]
162
• TeilnehmerInnen: 1.386 TN (70 % Frauenanteil)
•Beratung u. Umsetzung abteilungsspezifischer PE-Maßnahmen
•Auswahl und Betreuung von 29 Lehrlingen – inkl. Rotationsplan
und internes Ausbildungskonzept
•2 Betriebskindergärten (LKH und CDK) bieten insgesamt
215 Betreuungsplätze
Personalrecruiting
• 290 ausgeschriebene Positionen
• 3598 BewerberInnen
• 360 Auswahlgespräche/Hearings
•922 Neuanstellungen (auch Ferialaushilfskräfte, Praktikanten,
freie DV und Werkverträge inkludiert)
• 124 Testverfahren Lehrlinge
Zentrales Office:
• 30.171 Arztbriefe
•Professionelle Unterstützung und Entlastung der Abteilungssekretariate durch Schreiben von Arzt- und Ambulanzbriefen
und durch Schlichten der Krankengeschichten
Personalbetreuung
•Beratung von MitarbeiterInnen und Führungskräften in
dienstrechtlichen Angelegenheiten
• Administration aller Personendaten (49.989 IPIS Bearbeitungen)
• Betreuung/Einführung ALEX-Dienstplanung
• Betreuung, Information nach MSchG
• Betreuung und Einsatz von MitarbeiterInnen mit Behinderungen
• Unterstützung u. Hilfestellung in Fragen der Gleichbehandlung
• lfd. Aktualisierung der Personalakten
Klinikgastronomie
• ca. 2 Mio. PatientInnen-Essen
• ca. 500 Essen/Woche für St. Veit
•Belieferung von 102 Stationen und den 2 Betriebskindergärten
(LKH und CDK)
•Belieferung des Landesverbands für Psychohygiene, der Landespflegeanstalt und der Straßenmeisterei mit 150 Essen/Tag
•6 Kantinen mit ca.1700 MitarbeiterInnen/Gäste-Essen pro Tag
(von Montag bis Freitag)
•1 Bistro (CW) mit ca. 450 MitarbeiterInnen/Gäste-Essen pro
Tag (von Montag bis Freitag)
• Verpflegung täglich ca. 160 Kinder von externen Kindergärten
• Catering für ca. 2.800 interne Veranstaltungen
• Betreuung von 41 Automaten
Ein- und Austritte 2012
SB Technik und Bau/Liegenschaften
Leitung:
Bmstr. Dipl. Ing. Christoph Riezinger
Telefon: +43(0)662 4482-2200
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 143,35
Aufgabenbereich/Leistungsmerkmale
Der Servicebereich Technik und Bau/Liegenschaften deckt
wesentliche Teile des technischen, des käufmännischen und
des infrastrukturellen Facilitymanagements ab.
censchonung und Verbrauchsminimierung. In der einmal
jährlich erscheinenden Klimabroschüre wird über die
umgesetzten Maßnahmen bezüglich Nachhaltigkeit berichtet.
Instandhaltung
Der Servicebereich gewährleistet einen störungsfreien technischen Betrieb auf allen drei Standorten (LKH, CDK und STV).
Mit der Gebäudeleittechnik werden über 32.000 Datenpunkte
permanent überwacht. Die Werkstätten wickeln jährlich ca.
30.000 Reparatur- und 8.000 Wartungs-, Prüf- und Dienstleistungsaufträgen ab, als zentrale Ansprech- und Koordinationsstelle ist ein Servicecenter installiert.
Liegenschaftsverwaltung
Der Servicebereich verwaltet für die SALK ein Kontingent
von knapp über 1.000 Dienstwohnungen, Dienstzimmer und
Wohnungen. Diese sollen vor allem neueintretenden KollegInnen den Start ins Berufsleben in Salzburg erleichtern.
Der Aufgabenumfang umfasst zusätzlich die Erstellung von
Mietverträgen für z. B. die Apotheke, das Rote Kreuz und
den Kiosken bzw. die Abrechnung der Betriebskosten dieser
Einrichtungen.
Telefonzentrale und Kommunikationstechnik
Die Telefonzentralen (LKH u. CDK) sind vielfach die erste
Anlaufstelle für die PatientInnen und BesucherInnen. Pro Jahr
werden ca. 1,0 Mio. Gespräche bzw. 2.300 Alarme abgewickelt. Die Kommunikationstechnik betreut redundant das
Fest- und Mobilnetz inkl. aller Applikationen mit gesamt
9.000 Nebenstellen.
Projekte
Insgesamt wurden 2012 mehr als 200 Konzeptions-, Bau- und
Technikprojekte außerhalb des Masterplans eigenverantwortlich bearbeitet. Die Planung und Bauleitung konnte teilw. in
Eigenleistung auf Grund des angemeldeten Baumeistergewerbes umgesetzt werden. Für die Masterplanprojekte stellt der
Servicebereich im Kernteam die Kompetenz für die Elektro-,
Haus- und Gebäudeleittechnik, das Verkehrswesen und das
Baucontrolling zur Verfügung.
Umzugsmanagement
Nach Projektabschluss sorgt ein eingespieltes Team für eine
reibungslose Übersiedelung. Der „Kunde“ hat eine kompetente Ansprechperson, welche alle notwendigen Anforderungen
über die Bereichsgrenzen hinaus koordiniert. Kleine Ergänzungsarbeiten werden von den hauseigenen Werkstätten umgehend erledigt.
Energiemanagement
Ziel des Energiemanagement ist die Sicherstellung des betrieblichen Energiebedarfes (für elektrische Energie, Gas,
Wärme und Wasser bzw. Kanal) bei gleichzeitiger Ressour-
Raumbuch
Im SALK Raumbuch sind alle Räume erfasst. Sämtliche Instandhaltungsmaßnahmen werden auf dieser Ebene dokumentiert. Damit ist die Basis einer effizienten Flächenbewirtschaftung gegeben. Dieses bereichsübergreifende Angebot wird
z. B. vom Reinigungs- und Umzugsmanagement, dem Flächencontrolling des Masterplans und von der Logistik genutzt.
Verkehr, Portierwesen und Security
In den Bereich des Verkehrswesens fällt die Administration
der Parkberechtigungen und das Mobilitätsmanagement. Das
Portierwesen beinhaltet primär die Einfahrtskontrolle und die
Erstinformation für BesucherInnen und PatientInnen. Der
Bereich Security umfasst den Sicherheitsdienst, die Schlüsselverwaltung inkl. der Zutrittskontrolle, das Bearbeiten von
SecurityVorfällen und das Erarbeiten von Security-Konzepten.
Beschilderung und Versicherungswesen
Die Beschilderung beschäftigt sich vom Erstellen eines Leitund Orientierungssystems bis zur Administration von Türschildern. Im Rahmen des Versicherungswesens werden alle nicht
medizinischen Schadensfälle bearbeitet.
Gärtnerei
Die Gärtnerei betreut die Parkanlagen und die Innenraumbegrünung im LKH und in der CDK. Dafür werden jährlich ca.
10.000 Pflanzen und 12.240 kg bionahes Gemüse erzeugt. In
einem reintegrativen klinischen Arbeitstraining werden mit
geschulten Fachleuten bis zu 40 Personen betreut.
Info
Leitung:
Bmstr. Dipl. Ing. Christoph Riezinger
Tel.: +43(0)662 4482-2200, [email protected]
163
Bildungszentrum
Interimistische Leitung:
Univ.-Doz.in Dr.in Doris Mack, MSc
Telefon: +43(0)662 4482-4640
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 61,02
Bildungszentrum
Wohnheime
Fortbildungsakademie
für Gesundheitsberufe
inklusive Elternschule
Ausbildungskooperation
Raum- und
Ressourcenmanagement
Weiterbildungen
nach GuKG und Ausbildungen
von MAB
PMU
Implacementstiftung
Paris-LodronUniversität
Assistenz
und Sekretariat
FH Salzburg
7 GWS
Ausbildung
Schule für GuKP am LKH
und in der CDK
Leistungsangebot
Wie aus der Aufbauorganisation zu ersehen ist, gliedert sich das BIZ in die drei Säulen Aus-,
Fort - und Weiterbildung.
Das Bildungszentrum der SALK ist die führende und größte Bildungseinrichtung im Gesundheitswesen des Bundeslandes Salzburg. Das Bildungsangebot reicht von der internen Fort- und Weiterbildungsakademie über Grund- und Sonderausbildungen in der Krankenpflege bis zu medizinischtechnischen FH-Lehrgängen (inkl. Hebammenausbildung) und Universitätslehrgängen in Zusammenarbeit mit der PMU und der Universität Salzburg.
Wir bilden aber nicht nur SALK-MitarbeiterInnen aus, sondern haben einen hohen TeilnehmerInnenstand aus Stadt und Land Salzburg, mitunter auch aus anderen Bundesländern, wie z. B. das
erfolgreiche Projekt Elternschule.
Mit der SALK-Elternschule bietet das BIZ Eltern fachkundige Ansprechpartner für jede kindliche
Entwicklungsstufe - von der „Geburtsvorbereitung“ bis zur „Pubertät“. Eltern sind oft bei Entscheidungen rund um die Gesundheit ihrer Kinder mit einer großen Menge an Informationen konfrontiert und auf sich allein gestellt. 2012 hatten wir für 161 Veranstaltungen 1695 Anmeldungen.
164
Viele der Kurse sind kostenlos, bei allen anderen sind die Kosten im Programm angegeben. Die
Elternschule besteht seit 2007 und baut ihr Programm aufgrund der regen Nachfrage stetig aus.
Leitung der Elternschule: DKKS Rosemarie Huber, IBCLC; Mobil: +43 (0)676 89972 4787,
[email protected], www.salk-elternschule.at
Weiters bieten wir im Rahmen unserer Fortbildungsakademie regelmäßig Fachseminare und Fortbildungen z. B. zu den Themen: Führung, Management, Persönlichkeit und Kommunikation an
und kooperieren dabei eng mit dem SB Personal, der PMU, der FH Salzburg-Puch und der Verwaltungsakademie.
Teilnehmerübersicht Fort- und Weiterbildungsakademie
Anzahl der TeilnehmerInnen
SALK
Stadt Salzburg
Land Salzburg
Andere Bundesländer
3.536
3.628
168
39
Teilnehmerübersicht Bildungszentrum gesamt
Anzahl der TeilnehmerInnen
SALK
Stadt Salzburg
Land Salzburg
Andere Bundesländer
3.745
3.895
237
117
Schule für Gesundheits- und Krankenpflege
An der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege werden jährlich die Grundausbildung in der
Allgem. Ges.- u. Krankenpflege, die spezielle Grundausbildung in der Kinder- und Jugendlichenpflege, die spezielle Grundausbildung in der psychiatrischen Ges.- u. Krankenpflege, die Sonderausbildung für Kinder- und Jugendlichenpflege, die Sonderausbildung für psych. Gesundheitsund Krankenpflege, ein Nostrifikationslehrgang zum Diplom für Allgem. Ges.- u. Krankenpflege
und ein Lehrgang für Pflegehilfe angeboten.
Schule für Gesundheits- und Krankenpflege
Absolventen 2012
Klassen 2012
Schule für Gesundheits- und Krankenpflege
Frühjahrsausbildung
28
5
Schule für Gesundheits- und Krankenpflege
Herbstausbildung
55
6
Nostrifikanten LKH-Salzburg
31
1
Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege
0
1
Sonderausbildung in der psych. Gesundheits- und
Krankenpflege
0
0
Lehrgang für Pflegehilfe
25
1
Schule für Kinder- und Jugendlichenpflege
0
1
Sonderausbildung in der Kinder- und Jugendlichenpflege
24
1
Der universitätsnahe Standort der Schule ermöglicht für alle Sparten eine praktische Ausbildung
auf einem sehr hohen Niveau. Den gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung tragend lagen
die Schwerpunkte im allgemeinen Bereich in der Gesundheitsförderung und evidenzbasierten Konzepten für die Langzeitpflege, im psychiatrischen Zweig war Deeskalationstraining und der psychiatrisch erkrankte Mensch zuhause ein besonderer Themenschwerpunkt. Im Kinder und Jugendlichenbereich stand die Betreuung von verhaltensauffälligen und behinderten Kindern/Jugendlichen im Kontext mit Ihren Bezugspersonen im besonderen Blickpunkt. Von den 30 LehrerInnen
an der Schule haben weitere sechs einen akademischen Abschluss erworben, ein wichtiger Schritt
165
um neu generiertes und evidenzbasiertes Pflegewissen an die Auszubildenden weitergeben zu
können. Eine besondere Herausforderung stellte die Akquise dar. Die Anzahl der Auszubildenden
soll bei gleichzeitig sinkenden Zahlen an jugendlichen Berufseinsteigern erhöht werden. Die
Schule hat eine professionell begleitete Kampagne entwickelt, welche bereits in positiven Aufnahmezahlen sichtbar wird.
SCHULE FÜR GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE AN DEN SALK
Ausbildung
in der Allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege
Spezielle Grundausbildung
in der Kinder- und
Jugendlichenpflege
Spezielle Grundausbildung
in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege
Lehrgang für Pflegehilfe
DIREKTORIN DER SCHULE FÜR GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE AN DEN SALK
Maria Andrasi-Humer DGKS
Stellvertreterin
in der Allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege
Mag.a Angelika Karner
Spezielle Grundausbildung
in der Kinder- und
Jugendlichenpflege
Dagmar Kühleitner DKKS
Stellvertreter
Spezielle Grundausbildung
in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege
Georg Erber DpGKP
Vertr.: Martina Hölzl DpGKP
Stellvertreter
Lehrgang für Pflegehilfe
Georg Erber DpGKP
Vertr.: Martina Hölzl DpGKP
Medizinisch-wissenschaftliche leiterin
DER SCHULE FÜR GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE AN DEN SALK
Univ.-Doz.in Dr.in Doris Mack, MSc
Stellvertreterin Ausbildung
in der Allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege
OÄ Dr.in Sabine Rosenlechner
Stellvertreter
Spezielle Grundausbildung
in der Kinder- und
Jugendlichenpflege
Prim. Univ.-Prof.
Dr. Wolfgang Sperl
Stellvertreter
Spezielle Grundausbildung
in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege
Hofrat Prim. Priv.-Doz.
Dr. Reinhold Fartacek
Stellvertreter
Lehrgang für Pflegehilfe
Hofrat Prim. Priv.-Doz.
Dr. Reinhold Fartacek
Universitätslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer in Gesundheits- und Pflegeberufen (MHPE)
Fachliche Leitung: Gabriele Knauss, Msc
Telefon: +43(0)662 4482-4610, [email protected]
Wissenschaftliche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Jean-Luc Patry,
Univ.-Ass. Mag.a Dr. Sylvia Eder, Univ.-Ass. Mag. Dr. Andreas Paschon
Aufgrund des § 56 UG 2002 (BGBl. I Nr. 120/2002) in der geltenden Fassung wird an der ParisLodron Universität Salzburg in Kooperation mit den SALK – Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsges. m. b. H. – der Universitätslehrgang „LehrerInnen und Lehrer in Gesundheitsund Pflegeberufen (ULG-MHPE)“ durchgeführt.
Zielsetzung: Ziel des ULG MHPE ist die Ausbildung von wissenschaftlich qualifizierten Lehrkräften
für Gesundheits- und Pflegeberufe. Durch Vermittlung von wissenschaftlich fundiertem pädagogischem, pflegerischem, organisatorischem und betriebswirtschaftlichem Wissen sollen die
TeilnehmerInnen und Teilnehmer am ULG MHPE befähigt werden, den Unterricht an Ausbildungseinrichtungen im Gesundheitswesen in verantwortbarer Weise übernehmen zu können.
Umfang des MHPE: 87 SSt, 120 ECTS
Theoretische Ausbildung: 3000 Stunden
Praktische Ausbildung: 400 Stunden
Abschluss: Master of Health Professional Education (MHPE)
TeilnehmerInnen: 22
166
Sonderausbildung in der Intensivpflege
Leitung: Dipl. Pflegew.in (FH) Christine Schwarz-Winter, MSc
Telefon: +43(0)662 4482-4618 od. 58522, [email protected]
Medizinisch-wissenschaftlicher Beirat: OÄ Dr.in Sigrid Ofner
Die Studierenden der Sonderausbildung für Intensivpflege werden mit den erforderlichen Kompetenzen ausgestattet, um die Tätigkeit im Intensivbereich fachkompetent ausüben zu können. Der
Umgang mit wissenschaftlichen Forschungsergebnissen im Versorgungsalltag wird erlernt und damit die Fähigkeit der Verknüpfung von Theorie und Praxis ermöglicht. Dies führt zur nachhaltigen
Sicherung der Versorgungsqualität im Intensivbereich.
Die Sonderausbildung ist als Modulsystem konzipiert.
Studienstufe I: Basisausbildung
Basisausbildung für Intensiv- und Anästhesiepflege, Kinderintensivpflege und Pflege bei Nierenersatztherapie (280 Stunden Theorie und 360 Stunden Praktikum).
Studienstufe II: Spezialausbildung
Spezielle Zusatzausbildung in der Intensivpflege (320 Std. Theorie und 360 Std. Praktikum).
Im Jahr 2012: 27 Absolventen
Universitätslehrgang für Führungskräfte im Gesundheitswesen –
Basales und Mittleres Pflegemanagement
Leitung: Dipl. Pflegew.in (FH) Christine Schwarz-Winter, MSc
Telefon: +43(0)662 4482-4618 od. 58522, [email protected]
Wissenschaftliche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Jürgen Osterbrink
Der Universitätslehrgang ist ein fächerübergreifender Lehrgang mit dem Ziel, grundlegende
und vertiefende Kenntnisse, Methoden und Handlungskonzepte in pflegewissenschaftlichen,
pflegekundlichen, sozial-, rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern, welche für das
Ausbildungsziel einer leitenden beruflichen Tätigkeit im Pflegemanagement von Bedeutung
sind, zu vermitteln.
Die Ziele und Inhalte des Universitätslehrganges orientieren sich an der Gesundheits- und Krankenpflege – Lehr- und Führungsaufgaben – Verordnung – GuK – LFV, 2005 und entsprechen dem
§ 64 GuK Weiterbildungen. Der Universitätslehrgang für Führungskräfte wird in Kooperation mit
der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität angeboten und umfasst 42 Semesterwochenstunden, aufgeteilt auf 4 Semester. Der gesamte Arbeitsaufwand beträgt 1.500 Stunden (60 ECTS).
Umfang des Universitätslehrganges
Theoretische Ausbildung: 600 Stunden
Praktische Ausbildung: 125 Stunden
Abschluss: Akademische Führungskraft im Gesundheitswesen – Basales und Mittleres Pflegemanagement.
Im Jahr 2012: 25 Absolventen
Sonderausbildung Pflege im Operationsbereich
Leitung: Dipl.-Pflegepäd. in (FH) Gabriele Hohenwarter
Telefon: +43(0)662 4482-4694, [email protected]
Medizinisch-wissenschaftlicher Beirat: Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano, MSc
Die Sonderausbildung ist ein modular aufgebauter Lehrgang über zwei Semester mit dem
Ziel, personale, soziale und fachliche Kompetenzen zu erlangen, um den wachsenden Anforderungen für die Spezialaufgaben im Operationsbereich und dem gesetzlichen Auftrag an der
Pflegeforschung mitzuwirken, entsprechen zu können.
167
Zielgruppe: Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege, die über
Berufserfahrung im Operationsbereich verfügen.
Theoretische Ausbildung: 560 Stunden
Praktische Ausbildung: 540 Stunden
TeilnehmerInnen: 17 Personen
AbsolventInnen: 13 Personen
Weiterbildung Onkologische Pflege
Akkreditiert durch die EONS – (European Oncology Nursing Society)
Leitung: DGKS Andrea Monitzer, Akademische Lehrerin in Gesundheitsberufen
Telefon: +43(0)662 4482-4647, [email protected]
Medizinisch fachlicher Beirat: Univ. Prof. Dr. Richard Greil
Pflegerisch fachlicher Beirat: DGKP Reinhard Gager
Ziel: Die Auszubildenden entwickeln in der Weiterbildung auf Basis von aktuellen pflegewissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen, die sie
zur professionellen Pflege von Menschen mit hämatologischen Erkrankungen befähigen.
Umfang der Weiterbildung: Theoretische Ausbildung: 10 Wochen (ca. 400 Unterrichtseinheiten
incl. Prüfungen und Organisation). Praktikum: 300 Stunden
Abschluss: Zeugnis gemäß Gesundheits- und Krankenpflege -Weiterbildungsverordnung, BGBl.II
Nr. 453/2006, idgF.
Im Jahr 2012 haben 10 Auszubildende die Weiterbildung begonnen. Davon haben 9 AbsolventInnen
ihr Zeugnis erhalten!
Teilnehmerübersicht Universitätslehrgänge, Sonder- und Weiterbildungen
Anzahl der TeilnehmerInnen
168
SALK
Stadt Salzburg
Land Salzburg
Andere Bundesländer
209
267
69
78
169
SALK und Beteiligungen
Die Clinical Research Center Salzburg GmbH (CRCS)
Klinische Studien sind ein zentrales Instrument in der medizinischen Forschung und für stetig wachsende Erkenntnisse sowie für die Wissensvermittlung in das Gesundheitswesen unverzichtbar. Sie bilden die Grundlage für Evidenz
und Qualität in der medizinischen Versorgung. Klinische
Studien sind jedoch mit einem hohen organisatorischen
und materiellen Aufwand verbunden. Die Clinical Research
Center Salzburg GmbH wurde 2007 gegründet, um sowohl
den Auftraggebern als auch den Studienzentren eine professionelle Organisation und Abwicklung von klinischen
Prüfungen zu gewährleisten.
Die CRCS als Studienkoordinationszentrum
Die CRCS unterstützt die Universitätskliniken der SALK
bei der Konzeption, Durchführung und administrativen Abwicklung von klinischen Studien. Die Koordinierung der
unterschiedlichen Studien zur Entlastung der StudienpartnerInnen ist ebenso wie die Weiterentwicklung der Kompetenz im Bereich klinischer Studien an der PMU und SALK
eine wesentliche Aufgabe der CRCS. Studien gewährleisten
170
den medizinischen Fortschritt – die Qualität der patientenorientierten klinischen Forschung steht dabei im Mittelpunkt. Die Einhaltung der nationalen und internationalen
Standards und ethischen Prinzipien ist ebenso Voraussetzung wie die Bereitstellung professioneller und finanzieller
Ressourcen. Die CRCS plant klinische Studien unter all
diesen Gesichtspunkten und führt diese mit namhaften
Partnern durch.
Neben den One-Stop-Shop Studienservices (z. B. das Studienvertragsmanagement oder die finanzielle Abwicklung
der Studien), die bereits von über 15 Kliniken der SALK
in Anspruch genommen werden, ist die Bereitstellung von
Forschungspersonal aus Drittmittel-Finanzierung ein ebenfalls vielgenutzter Service. Beide Bereiche werden im Jahr
2013 weiter ausgebaut.
Keine Gewinnerwirtschaftung der CRCS
Wenn einem Studienzentrum/einer Klinik nach Durchführung einer klinischen Studie Mittel verbleiben, stehen diese
der Klinik für weitere Forschungsvorhaben zur Verfügung.
Die Erwirtschaftung eines Gewinns für die CRCS ist dabei
nicht beabsichtigt.
Aus- und Weiterbildung – Medizinisches
Simulationszentrum Salzburg
Wissenstransfer ist für die Qualität der klinischen Forschung,
aber auch in der Klinikroutine essentiell – der Bereich Fortund Weiterbildung ist für die CRCS daher ein selbstverständlicher Leistungsbereich. Neben Workshops und Kursen, wie dem Grundkurs klinische Studien – Good Clinical
Practice, dem Basisworkshop für Studienassistenz oder
dem Basiskurs Statistik, betreibt die CRCS in Kooperation
mit der SALK und der PMU und in Zusammenarbeit mit
topausgebildeten Trainern das erste interdisziplinäre medizinische Simulationszentrum Österreichs. Medizinische
Simulation entwickelt sich zum Standard in der Aus- und
Weiterbildung von MedizinerInnen und Pflegepersonen aller
Ausbildungsstufen. Im Mittelpunkt der Bemühungen steht
dabei die Patientensicherheit. Das Management von Zwischenfällen wird unter realitätsnahen Bedingungen trainiert.
Neben Anästhesie- und Intensivteamtrainings werden auch
Turnusärzte- und Studententrainings abgehalten. Neu seit
Herbst 2012 sind interdisziplinäre Schockraumtrainings mit
ÄrztInnen, Pflegekräften und anderen MitarbeiterInnen aus
Unfallchirurgie, Anästhesie, Intensivmedizin und Radiologie.
Ebenfalls neu seit Herbst 2012 ist der Bereich Endoskopie,
in dem Magen- und Darmspiegelungen erlernt und perfektioniert werden. Ein weiterer Ausbildungsbereich ist das
2011 etablierte Skillslab. StudentInnen, Pflegekräfte und
ÄrztInnen können hier die unterschiedlichsten Untersuchungstechniken mit normalen oder pathologischen Befunden an realitätsnahen Modellen üben, oder einfach Eingriffe
wie das Legen von Venen- oder Blasenkathedern trainieren.
SALK & PMU als gleichberechtigte Gesellschafter
Mit einem jeweils 50%igem Beteiligungsverhältnis sind
sowohl die SALK als auch die Paracelsus Medizinische
Privatuniversität gleichberechtigte Gesellschafter. Damit
kann den externen Auftraggebern ein direktes Handin-Hand zwischen klinischem Betrieb und Forschung geboten werden.
Geschäftsführung CRCS
Mag. Johannes Adlgasser
Tel.: +43 (0)662 4482-1910
[email protected]
Dr. med. Florian B. Lagler
Tel.: +43 (0)662 442002-1224
[email protected]
Humanocare SALK Reha- und Pflegeklinik Salzburg GmbH
Seit der Eröffnung der NeuroCare Rehaklinik Salzburg im
Jahre 2010 steht PatientInnen mit neurologischen Erkrankungen erstmals in Österreich eine Rehabilitationsklinik in
enger Kooperation mit einer Universitätsklinik und deren
akuten Versorgungsmöglichkeiten zur Verfügung. Der
Leistungsschwerpunkt der NeuroCare liegt in der neurorehabilitativen Behandlung von PatientInnen mit Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems sowie der
Rehabilitation nach neurochirurgischen Eingriffen und
Hirn- oder Rückenmarksverletzungen. Morbus Parkinson,
Zahlen und Fakten
Betten
MitarbeiterInnen
PatientInnen
Belagstage
Schlaganfall, Multiple Sklerose und Alzheimer-Demenz sind
die häufigsten neurologischen Erkrankungen. Die Neuro
Care-Rehaklinik Salzburg bietet eine nahtlose Kette vom
Akutaufenthalt bis zur neurologischen Rehabilitation. Durch
das unmittelbare Zusammenspiel zwischen der Rehabilitationsklinik und den universitären Versorgungseinrichtungen
kann auch im Falle eines fluktuierenden Krankheitsbildes
rasch auf die individuellen Patientenbedürfnisse eingegangen und eine optimale Patientenversorgung gewährleistet
werden.
2012
29
27 VZ–/33 Köpfe
346
10.398
Zahlen und Fakten
2012
Humanocare GmbH
50 %
Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsges. m. b. H.
40 %
Multiple Sklerose Solidaritätsfonds, Dr. Wilfried Haslauer
10 %
171
Gemeinnützige Pflegezentrum Salzburg GmbH –
„Gunther Ladurner Pflegezentrum“
Mit der Humanocare GmbH (50%) und dem Salzburger
Multiple Sklerose Solidaritätsfonds Dr. Wilfried Haslauer
(10%) hat die Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken
Betriebsges.m.b.H. (40%) zum Bau und Betrieb einer Pflegeklinik mit 88 Betten die Gemeinnützige Pflegezentrum
Betriebs GmbH gegründet. Damit kann eine integrierte
Versorgungskette Akut – Rehabilitation – Pflegeheim unter Nutzung ökonomischer und medizinischer Synergien
zum Vorteil der PatientInnen etabliert werden. Die Humanocare GmbH verfügt zudem über langjährige Erfahrung
in den Bereichen Betriebsführung und Beratung in Qualitäts- und Projektmanagement.
Seinen Namen bekommt das Pflegezentrum aufgrund
des großen Engagements seines Initiators, des ehemaligen Ärztlichen Direktors der Christian-Doppler-Klinik und
Primars der Universitätsklinik für Neurologie, Hofrat Univ.Prof. Dr. Gunther Ladurner. Das „Gunther Ladurner Pflegezentrum“ wird im November 2013 eröffnet und es
wird einen bedeutenden Fortschritt in der Versorgung
pflegebedürftiger Menschen in Salzburg darstellen. Auf
rund 5.700 Quadratmetern werden künftig BewohnerInnen mit neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Apallischem Syndrom, Morbus Parkinson sowie dementiellen Erkrankunegn betreut werden, welche einen
erhöhten Pflege- und Betreuungsbedarf (durchschnittlich Pflegestufe 6) benötigen.
Bereits in der Planung des modernen Gunther Ladurner
Pflegezentrums wurden spezielle Erfordernisse und Bedürfnisse berücksichtigt: So ist es u. a. möglich, anhand
von flexiblen Trennwänden eine definierte Anzahl von
Einbettzimmern zu größeren Zimmern zusammenzuführen, aber auch jederzeit wieder zu trennen. Durch die
Nähe und die direkte Anbindung an die Universitätsklinik für Geriatrie können Synergien etwa in den medizinischen und therapeutischen Fachgebieten optimal genutzt werden.
Rehabilitationszentrum St. Veit im Pongau Betriebs-GmbH –
„Onkologische Rehabilitation St. Veit im Pongau“
Im Zuge eines vom Land Salzburg verabschiedeten Rehabilitationsplans wurde die VAMED beauftragt, ein Zentrum für onkologische Rehabilitation zu errichten. Die
Wahl fiel auf den Standort am Gelände der Landesklinik
St. Veit im Pongau.
Gemeinsam mit der VAMED Management und Service
GmbH & Co KG wurde die Rehabilitationszentrum St. Veit
im Pongau Betriebs-GmbH zum Betrieb einer onkologischen Rehabilitationseinrichtung in St. Veit im Pongau
gegründet. Auch diese Gesellschaft soll den integrierten
Ansatz von Akutversorgung und Rehabilitation für PatientInnen der SALK weiter unterstützen.
Der Leiter der Onkologie am Salzburger Universitätsklinikum, Univ.-Prof. Dr. Richard Greil, wurde hierbei beauftragt das medizinische Leistungskonzept im Rahmen des
Projektvorhabens „Onkologische Rehabilitation St. Veit“
zu konzipieren und in die onkologische Versorgung des
Bundelandes Salzburg zu integrieren. Mit diesem Konzept liegt nun für das Bundesland Salzburg ein sehr gut
abgestimmtes und umfassendes onkologisches Modell
einer Gesamtversorgung vor, das allen PatientInnen
172
zugänglich gemacht wird. Die Mitglieder der von Univ.Prof. Dr. Greil geleiteten interdisziplinären Arbeitsgruppe
waren der ärztliche Leiter des Krankenhauses Schwarzach, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Lenzhofer, Univ.-Prof. Dr.
Bernhard Holzner, Universitätsklinik für Psychiatrie, Medizinische Universität Innsbruck und Univ.-Prof. Dr. Bertram Hölzl, Ärztlicher Leiter der Landesklinik St. Veit im
Pongau.
Menschen mit der Diagnose Krebs benötigen nach der
spitzenmedizinischen Akutversorgung und therapeutischen Maßnahmen umfassende Betreuung und Unterstützung auf ihrem Weg der Gesundung. Bisher gab es für
onkologische PatientInnen im Bundesland Salzburg keine
entsprechende Rehabilitationseinrichtung. Rehabilitation
beziehungsweise Nachbetreuung ist jedoch in vielen
Fällen notwendig, um medizinische Erfolge nachhaltig
zu sichern und die Betroffenen auf den Weg in den Alltag
mit Familie und Beruf zu begleiten.
Die neue 120-Betten-Einrichtung schafft rund 60 neue
Arbeitsplätze in der Region. Die ersten PatientInnen
ziehen im Jänner 2014 ein.
Psychiatrische Reha St. Veit
Vorstand:
Prim. Dr. Marc Keglevic
Telefon: +43(0)6415 7201-43300
E-Mail: [email protected]
Durchschnittliche Anzahl der Vollzeitstellen | 2012 | 14,57
Leistungsangebot
Die Psych. Rehabilitation, eine Abteilung in der LK St. Veit, wird
von PRO MENTE REHA Österreich und den Salzburger Landeskliniken betrieben. Mit derzeit 36 Betten bietet die Einrichtung
individuelle Betreuung und eine familiäre Atmosphäre. Zielgruppen sind Männer und Frauen aus ganz Österreich, die durch eine
psychiatrische Erkrankung bei der Ausübung ihres Berufes und im
privaten Umfeld beeinträchtigt sind. Zur Behandlung kommen
PatientInnen aus dem gesamten psychiatrischen Diagnosespektrum, mit affektiven Störungen, Belastungs- und somatoformen
Störungen, Persönlichkeitsstörungen und PatientInnen mit Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis. In der Regel
beträgt die Aufenthaltsdauer sechs Wochen. In dieser Zeit wird
die psychosoziale Gesundheit intensiv gefördert, um den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu ermöglichen bzw. die Lebensqualität
zu verbessern. Voraussetzung für die Rehabilitationsfähigkeit ist
eine entsprechende Motivation der PatientInnen, ausreichende
Deutschkenntnisse und die Fähigkeit, sich in Gruppen gut integrieren zu können. Ausschlusskriterium ist eine aktive Suchterkrankung bzw. eine so starke körperliche Beeinträchtigung, dass
die Therapieangebote nicht wahrgenommen werden können.
Entwicklung der stationären medizinisch-psychiatrischen
REHA in St. Veit
Im November 2007 wurde die Psychiatrische Rehabilitation erAbteilungskennzahlen
öffnet und im Februar 2012 erweitert. In unserem multiprofessionellen Team – FachärztInnen für Psychiatrie, TherapeutInnen,
Pflege- und Verwaltungspersonal – ist es uns ein großes Anliegen, die Vorgaben der PVA nach Möglichkeit erfolgreich umzusetzen. Das Therapieangebot umfasst Psychotherapie im
Gruppen- und Einzelsetting, eine soziale Kompetenzgruppe,
Ergotherapie, Musiktherapie, sozialarbeiterische Beratung, das
Erlernen von Entspannungsmethoden, Ernährungsberatung und
Schulungen (z. B. zu Krankheitsbildern, Psychopharmaka, gesundem Lebensstil, Stressbewältigung, zur Verbesserung der
Lebensqualität und zu Nachsorgeeinrichtungen). Auf Basis eines
salutogenetischen Therapieansatzes und eines biopsychosozialen Modells werden die Therapiegäste in unserer Einrichtung
dabei begleitet, die eigenen Stärken und Möglichkeiten zu erkennen und auszubauen, eventuelle Schwächen und Beeinträchtigungen anzuerkennen und anzunehmen, um den eigenen Gesundungsprozess aktiv mitgestalten zu können.
Geplante Entwicklung der medizinisch-psychiatrischen
REHA in St. Veit
Aufgrund der großen Nachfrage wurde die Psychiatrische Rehabilitationseinrichtung im Februar 2012 erweitert. Damit wurde eine
entsprechende Personalaufstockung notwendig.
2011
2012
Ø an der Abteilung Beschäftigte (Vollzeitpersonal)
MitarbeiterInnen
8,41
ÄrztInnen
1,50
2,60
PflegemitarbeiterInnen
2,00
3,19
Leistungskennzahlen
2011
Ø Verweildauer (Tage)
Bettenauslastung in %
Anzahl der PatientInnen stationär
39,29
100
14,57
2012
38,06
96,10
143
303
Anzahl der Belagstage
5.619
11.531
Anzahl der Pflegetage
5.759
11.812
2
3
Anzahl der Ambulanzpatienten (Frequenz)
Service
Medizinischer Geschäftsführer:
Univ.-Prof.Dr. Karl Dantendorfer
Tel.: +43 (0) 664 39 39 217
[email protected]
Kaufmännischer Geschäftsführer:
Mag. Johannes Feldhofer
Tel.: +43(0)662 4482-1911
[email protected]
Kaufmännischer Standortleiter:
Hubert Hettegger, MBA
Tel.:+43(0)6415 7201-46601
[email protected]
Medizinischer Standortleiter:
Prim. Dr. Marc Keglevic
Tel.: +43(0)6415 7201-43300
[email protected]
Stationssekretariat:
Sonja Heigl
Tel.: +43(0)6415 7201-42501
[email protected]
173
Publikationen/Buchbeiträge
liver disease: an independent risk factor for colorectal neoplasia, 2011 Jul, J Intern
Med
Universitätsklinik für Anästhesiologie, Perioperative Medizin und allgemeine Intensivmedizin und Notfallmedizin
Bauer M; Bauer J; Schnöll J; Heil C; Dick G; Rauscher C; Ziegler B; Schimpl G; Der
‚Kindersicherheitstag‘ – ein Beitrag zur Unfallprävention im Kindesalter, 2011, Arzt
& Kind
Torgersen C; Luckner G; Schroder DC; Schmittinger CA; Rex C; Ulmer H; Dunser
MW; Concomitant arginine-vasopressin and hydrocortisone therapy in severe septic shock: association with mortality, 2011 Sep, Intensive Care Med
Leon-Justel, A; Noval-Padillo, JA; Polonio, F; Gomez-Cia, T; Hinojosa, R; Porras, M;
De-Blas, JM; Solomon, C; Guerrero, JM, Mobile Laboratory Unit: a disruptor solution
for hemostasis management during major surgery. Usage in the context of face
transplantation., CLIN CHEM LAB MED, 2012
Baelani I; Dunser MW; Facing medical care problems of victims of sexual violence
in Goma/Eastern Democratic Republic of the Congo, 2011, Confl Health
Memtsoudis, SG; Pumberger, M; Ma, Y; Chiu, YL; Fritsch, G; Gerner, P; Poultsides,
L; Valle, AG; Epidemiology and risk factors for perioperative mortality after total hip
and knee arthroplasty., J ORTHOP RES, 2012
Baelani I; Jochberger S; Laimer T; Otieno D;Kabutu J; Wilson I; Baker T; Dunser MW;
Availability of critical care resources to treat patients with severe sepsis or septic
shock in Africa: a self-reported, continent-wide survey of anaesthesia providers
2011, Crit Care
Kirksey, M; Chiu, YL; Ma, Y; Della Valle, AG; Poultsides, L; Gerner, P; Memtsoudis,
SG, Trends in In-Hospital Major Morbidity and Mortality After Total Joint Arthroplasty: United States 1998-2008, ANESTH ANALG, 2012
Baelani I; Jochberger S; Laimer T; Otieno D; Kabutu J; Wilson I; Baker T; Dunser MW;
Availability of critical care resources to treat patients with severe sepsis or septic
shock in Africa: a self-reported, continent-wide survey of anaesthesia providers,
2011, Crit Care
Baker T; Schultz MJ; Dunser MW; Critical illness in developing countries: dying in
the dark 2011 Apr 23, Lancet
Bock M; Wiedermann CJ; Motsch J; Fritsch G; Paulmichl M; Minimizing cardiac risk
in perioperative practice - interdisciplinary pharmacological approaches, 2011 Jul,
Wien Klin Wochenschr.
Dahlqvist M; Venzin R; Konig S; Faber K; Weinmann W; Terbeck S; Ceschi A;Dunser
MW; Haemodialysis in Taxus Baccata poisoning: a case report, 2011 Mar 8, QJM
De HS; Imberger G; Carlisle J; Diemunsch P; Fritsch G; Moppett I; Solca M; Staender
S; Wappler F; Smith A; Preoperative evaluation of the adult patient undergoing
non-cardiac surgery: guidelines from the European Society of Anaesthesiology
2011 Oct, Eur J Anaesthesiol
Edrich T; Pomahac B; Lu JT; Couper GS; Gerner P; Perioperative management of
partial face transplantation involving a heparin antibody-positive donor 2011 Jun, J
Clin Anesth.
Flamm M; Fritsch G; Seer J; Panisch S; Sonnichsen AC; Non-adherence to guidelines for preoperative testing in a secondary care hospital in Austria: the economic
impact of unnecessary and double testing, 2011 Dec, Eur J Anaesthesiol
Fritsch G; Flamm M; Hepner DL; Panisch S; Seer J; Soennichsen A; Abnormal
pre-operative tests, pathologic findings of medical history, and their predictive
value for perioperative complications
2011 Dec 20, Acta Anaesthesiol Scand
Hohenauer P; Dunser MW; Massive gastric distension, 2011 Oct, Wien Klin Wochenschr
Jochberger S;Dunser MW; Influences of hydrocortisone therapy on arginine vasopressin plasma levels in septic shock, 2011 Apr, Wien Klin Wochenschr
Korte W; Cattaneo M; Chassot PG; Eichinger S; von HC; Hofmann N; Rickli H; Spannagl M; Ziegler B; Verheugt F; Huber K; Peri-operative management of antiplatelet
therapy in patients with coronary artery disease: joint position paper by members
of the working group on Perioperative Haemostasis of the Society on Thrombosis
and Haemostasis Research (GTH), the working group on Perioperative Coagulation
of the Austrian Society for Anesthesiology, Resuscitation and Intensive Care (OGARI) and the Working Group Thrombosis of the European Society for Cardiology
(ESC), 2011 May, Thromb Haemost
Schochl H; Nienaber U; Maegele M; Hochleitner G; Primavesi F; Steitz B; Arndt C;
Hanke A; Voelckel W; Solomon C; Transfusion in trauma: thromboelastometry-guided coagulation factor concentrate-based therapy versus standard fresh frozen
plasma-based therapy, 2011 Mar 4, Crit Care
Schochl H; Voelckel W; Maegele M; Solomon C; Trauma-associated hyperfibrinolysis, 2011 Oct 19 01/2012 pub, Hamostaseologie
Stundner, O; Chiu, YL; Sun, XM; Mazumdar, M; Fleischut, P; Poultsides, L; Gerner,
P; Fritsch, G; Memtsoudis, SG, Comparative Perioperative Outcomes Associated
With Neuraxial Versus General Anesthesia for Simultaneous Bilateral Total Knee
Arthroplasty, REGION ANESTH PAIN M, 2012
Lirk, P; Flatz, M; Haller, I; Hausott, B; Blumenthal, S; Stevens, MF; Suzuki, S; Klimaschewski, L; Gerner, P, In Zucker Diabetic Fatty Rats, Subclinical Diabetic Neuropathy Increases In Vivo Lidocaine Block Duration But Not In Vitro Neurotoxicity, REGION ANESTH PAIN M, 2012
Fritsch, G; Hudelmaier, M; Danninger, T; Brummett, C; Bock, M; McCoy, M, Bilateral
loss of neural function after interscalene plexus blockade may be caused by epidural spread of local anesthetics: a cadaveric study., REGION ANESTH PAIN M,
2012
Solomon, C; Collis, RE; Collins, PW, Haemostatic monitoring during postpartum
haemorrhage and implications for management., BRIT J ANAESTH, 2012
Dünser, MW; Festic, E; Dondorp, A; Kissoon, N; Ganbat, T; Kwizera, A; Haniffa, R;
Baker, T; Schultz, MJ; Recommendations for sepsis management in resource-limited settings., INTENS CARE MED, 2012
Schmittinger, CA; Torgersen, C; Luckner, G; Schroder, DCH; Lorenz, I; Dunser, MW,
Adverse cardiac events during catecholamine vasopressor therapy: a prospective
observational study, INTENS CARE MED, 2012
Ziegler, B; Schimke, C; Marchet, P; Stögermüller, B; Schöchl, H; Solomon, C; Severe
Pediatric Blunt Trauma–Successful ROTEM-Guided Hemostatic Therapy with Fibrinogen Concentrate and No Administration of Fresh Frozen Plasma or Platelets,
Clin Appl Thromb Hemost, 2012
Unterrainer, AF; Uebleis, FX; Groß, FA; Werner; GG; Krombholz, MA; Hitzl, W; TENS
compared to opioids in postoperative analgesic therapy after major spinal surgery
withregard to cognitive function, Middle East journal of anaesthesiology, 2012
Dünser, M; Intensive care medicine in resource-limited settings: a general overview, Update in Anaesthesia, 2012
Baelani, I; Jochberger, S; Laimer, T; Rex, C; Baker, T; Wilson, IH; Grander, W; Dünser,
MW; Identifying resource needs for sepsis care and guideline implementation in the
Democratic Republic of the Congo: a cluster survey of 66 hospitals in four eastern
provinces., Middle East J Anesthesiol, 2012
Kwizera, A; Dünser, M; Nakibuuka, J; National intensive care unit bed capacity and
ICU patient characteristics in a low income country., BMC Res Notes, 2012
Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie
Alio JL; Grabner G; Plaza-Puche AB; Rasp M; Pinero DP; Seyeddain O; Rodriguez-Prats JL; Ayala MJ; Moreu R; Hohensinn M; Riha W; Dexl A; Postoperative bilateral reading performance with 4 intraocular lens models: six-month results, 2011
May, J Cataract Refract Surg
Solomon C; Budde U; Schneppenheim S; Czaja E; Hagl C; Schoechl H; von DM; Rahe-Meyer N; Acquired type 2A von Willebrand syndrome caused by aortic valve disease corrects during valve surgery, 2011 Apr, Br J Anaesth
Bachernegg A; Seyeddain O; Riha W; Hohensinn M; Rueckl T; Grabner G; Dexl AK;
Vergleich zwischen Nahvisus und funktioneller Lesefähigkeit nach Implantation
eines intrakornealen Inlays zur Presbyopiekorrektur, 2011 Sep 25, Spektrum der
Augenheilkunde
Solomon C; Cadamuro J; Ziegler B; Schochl H; Varvenne M; Sorensen B; Hochleitner
G; Rahe-Meyer N; A comparison of fibrinogen measurement methods with fibrin
clot elasticity assessed by thromboelastometry, before and after administration of
fibrinogen concentrate in cardiac surgery patients, 2011 Feb 25, Transfusion
Bogner B; Tockner B; Runge C; Strohmaier C; Trost A; Branka M; Radner W; Kiel JW;
Schroedl F; Reitsamer HA; The effect of vasopressin on choroidal blood flow, intraocular pressure, and orbital venous pressure in rabbits, 2011, Invest Ophthalmol
Vis Sci
Solomon C; Rahe-Meyer N; Sorensen B; Fibrin formation is more impaired than
thrombin generation and platelets immediately following cardiac surgery, 2011 Mar
21, Thromb Res
Dexl AK; Application of the Salzburg reading desk in accommodation and presbyopic research Dexl AK; 2011 Aug , Klin Monbl Augenheilkd
Solomon C; Traintinger S; Ziegler B; Hanke A; Rahe-Meyer N; Voelckel W; Schochl
H; Platelet function following trauma. A multiple electrode aggregometry study,
2011 Aug , Thromb Haemost
Stadlmayr A; Aigner E; Steger B; Scharinger L; Lederer D; Mayr A; Strasser M; Brunner E; Heuberger A; Hohla F; Steinwendner J; Patsch W; Datz C; Nonalcoholic fatty
174
Dexl AK; Ruckhofer J; Riha W; Hohensinn M; Rueckl T; Messmer EM; Grabner G; Seyeddain O; Central and Peripheral Corneal Iron Deposits After Implantation of a
Small-aperture Corneal Inlay for Correction of Presbyopia, 2011 Dec , J Refract Surg
Dexl AK;Seyeddain O;Grabner G; Follow-up to ‘Central and Peripheral Corneal Iron
Deposits After Implantation of a Small-aperture Corneal Inlay for Correction of
Presbyopia’, 2011 Dec , J Refract Surg
Dexl AK; Seyeddain O; Riha W; Hohensinn M; Hitzl W;G rabner G; Reading performance after implantation of a small-aperture corneal inlay for the surgical correction of presbyopia: Two-year follow-up, 2011 Mar , J Cataract Refract Surg
Ring, MH; Rabensteiner, DF; Horwath-Winter, J; Boldin, I; Hörantner, R; Haslwanter,
T; Introducing a new parameter for the assessment of the tear film lipid layer. INVEST OPHTH VIS SCI, 2012
Dexl AK; Seyeddain O; Riha W; Hohensinn M; Ruckl T; Hitzl W; Grabner G; Reading
Performance After Implantation of a Modified Corneal Inlay Design for the Surgical
Correction of Presbyopia: 1-Year Follow-up, 2011 Nov 19 , Am J Ophthalmol
Mueller, EE; Schaier, E; Brunner, SM; Eder, W; Mayr, JA; Egger, SF; Nischler, C; Oberkofler, H; Reitsamer, HA; Patsch, W; Sperl, W; Kofler, B; Mitochondrial haplogroups
and control region polymorphisms in age-related macular degeneration: a case-control study. PLOS ONE, 2012
Dexl AK; Seyeddain O; Riha W; Hohensinn M; Ruckl T; Reischl V; Grabner G; One-year visual outcomes and patient satisfaction after surgical correction of presbyopia
with an intracorneal inlay of a new design, 2011 Dec 2, J Cataract Refract Surg
Faschinger C; Mossboeck C; Strohmaier C; Reitsamer HA; 24-Stunden-‘Augendruck‘ Aufzeichnung mit Sensorkontaktlinse Triggerfish: von Euphorie zur Ernüchterung 2011 Aug 3, Spektrum der Augenheilkunde
Kiel JW; Hollingsworth M; Rao R; Chen M;Reitsamer HA; Ciliary blood flow and aqueous humor production, 2011 Jan, Prog Retin Eye Res
Link D; Strohmaier C; Seifert BU; Riemer T; Reitsamer HA;Haueisen J;Vilser W; Novel non-contact retina camera for the rat and its application to dynamic retinal
vessel analysis, 2011 Nov 1, Biomed Opt Express
Nischler C; Egger SF; Reitsamer HA; Retinale Gefäßanalyse bei familiärer retinaler
arteriolärer Tortuositas, 2011 Mar 7, Spektrum der Augenheilkunde
Nischler C; Oberkofler H; Ortner C; Paikl D; Riha W; Lang N; Patsch W; Egger SF;
Complement factor H Y402H gene polymorphism and response to intravitreal bevacizumab in exudative age-related macular degeneration, 2011 Jun, Acta Ophthalmol
Rasp M; Hohensinn M; Riha W; Seyeddain O; Grabner G; Dexl AK; Vergleich der visuellen Performance des asphärischen und sphärischen Typs des gleichen faltbaren Intraokularlinsendesigns aus hydrophilem Acrylat, 2011 Sep 25, Spektrum
der Augenheilkunde
Reitsamer HA; Bogner B; Nischler C; Strohmaier C; Radner W; Schroedl F; Runge C;
Trost A; Kiel JW; Biological and physical aspects of intraocular pressure, 2011 Feb,
Klin Monbl Augenheilkd
Ruckhofer J; Grabner G; Intrakorneale Implantate, 2011, Refraktive Chirurgie, Kohnen T; Frankfurt, Springer Verlag
Stalmans I; Vandewalle E; Anderson DR; Costa VP; Frenkel RE; Garhofer G; Grunwald J; Gugleta K; Harris A; Hudson C; Januleviciene I; Kagemann L; Kergoat H; Lovasik JV; Lanzl I; Martinez A; Nguyen QD; Plange N; Reitsamer HA; Sehi M; Siesky B;
Zeitz O; Orgul S;Schmetterer L; Use of colour Doppler imaging in ocular blood flow
research, 2011 Dec , Acta Ophthalmol
Stoiber J; Ruckhofer J; Seyeddain O; Grabner G; Tiefe anteriore lamelläre Keratoplastik (DALK) mittels ‚big bubble‘-Technik zur Behandlung des fortgeschrittenen Keratoconus, 2011 Aug 3 , Spektrum der Augenheilkunde
Strohmaier C; Werkmeister RM; Bogner B; Runge C; Schroedl F; Brandtner H; Radner W; Schmetterer L; Kiel JW; Grabner G; Reitsamer HA; A novel, microscope based, non-invasive laser Doppler flowmeter for choroidal blood flow assessment,
2011 Jun , Exp Eye Res
van Rijn LJ; Nischler C; Michael R; Heine C; Coeckelbergh T; Wilhelm H; Grabner
G;Barraquer RI;van den Berg TJ; Prevalence of impairment of visual function in European drivers, 2011 Mar, Acta Ophthalmol
Seyeddain, O; Grabner, G; Dexl, AK; Binocular distance visual acuity does not
decrease with the Kamra intra-corneal inlay. J Cataract Refract Surg, 2012
Ritter, A; Egger, S; Emesz, M; [Dirofilariosis: subconjunctival infection with Dirofilaria repens]. Ophthalmologe, 2012
Nischler, C; Michael, R; Wintersteller, C; Marvan, P; van Rijn, LJ; Coppens, JE; van
den Berg, TJ; Emesz, M; Grabner, G; Iris color and visual functions. Graefes Arch
Clin Exp Ophthalmol, 2013
Ruckhofer, J; Seyeddain, O; Dexl, AK; Grabner, G; Stoiber, J, Correction of myopic
astigmatism with a foldable iris-claw toric phakic intraocular lens: Short-term
follow-up, J CATARACT REFR SURG, 2012
Lange, S; Trost, A; Tempfer, H; Bauer, HC; Bauer, H; Rohde, E; Reitsamer, HA; Franklin, RJ; Aigner, L; Rivera, FJ; Brain pericyte plasticity as a potential drug target in
CNS repair. Drug Discov Today, 2012
Ring, MH; Rabensteiner, DF; Horwath-Winter, J; Boldin, I; Hörantner, R; Haslwanter,
T; Introducing a new parameter for the assessment of the tear film lipid layer. INVEST OPHTH VIS SCI, 2012
Universitätsklinik für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin
Rohde E; Endothelial Colony-forming Progenitor Cells: Identification, Isolation, Expansion and Potential Use for Regenerative Cell Therapy, 2011, Transfusionsmedizin
Semmelrock MJ; Raggam RB; Amrein K; Avian A; Schallmoser K; Lanzer G; Semmelrock HJ; Prueller F; Berghold A; Rohde E; Reticulocyte hemoglobin content allows
early and reliable detection of functional iron deficiency in blood donors, 2011 Dec
23, Clin Chim Acta
Wessler S; Gimona M; Rieder G; Regulation of the actin cytoskeleton in Helicobacter pylori-induced migration and invasive growth of gastric epithelial cells,
2011, Cell Commun Signal
Lange, S; Trost, A; Tempfer, H; Bauer, HC; Bauer, H; Rohde, E; Reitsamer, HA; Franklin, RJ; Aigner, L; Rivera, FJ; Brain pericyte plasticity as a potential drug target in
CNS repair. Drug Discov Today, 2012
Universitätsklinik für Chirurgie und Sonderauftrag für Interventionelle und
Laserendoskopie
Eisterer, W; deVries, A; Kendler, D; Spechtenhauser, B; Königsrainer, A; Nehoda, H;
Virgolini, I; Lukas, P; Bechter, O; Wöll, E; Öfner, D. Triple induction chemotherapy
and chemoradiotherapy for locally advanced esophageal cancer. A phase II study.
Anticancer Res. 2011; 31(12):4407-4412 Häusler, I; Augschöll, C; Rabl, C; Öfner, D;
Emmanuel, K. Life-threatening gastric dilatation with anorexia nervosa EUR SURG.
2011; 43(5): 318-320
Nawara, C; Wolkersdorfer, G; Öfner, D; Emmanuel, K. Recent developments in the
diagnosis and treatment of bile duct cysts: a review EUR SURG. 2011; 43(5): 249–
254
Öfner, D; Devries, AF; Schaberl-Moser, R; Greil, R; Rabl, H; Tschmelitsch, J; Zitt, M;
Kapp, KS; Fastner, G; Keil, F; Eisterer, W; Jäger, R; Offner, F; Gnant, M; Thaler, J.
Preoperative oxaliplatin, capecitabine, and external beam radiotherapy in patients
with newly diagnosed, primary operable, cT NxM0, low rectal cancer: a phase II
study. Strahlenther Onkol. 2011; 187(2):100-107
Spizzo, G; Öfner, D; de Vries, A; Lukas, P; Steger, G; Pluschnig, U; Zacherl, J; Widder,
J; Zabernigg, A; Gastl, G; Mühlmann, G. Preoperative chemotherapy with cisplatin
and docetaxel followed by surgery and clip-oriented postoperative chemoradiation
in patients with localized gastric or gastroesophageal junction adenocarcinoma:
results from a phase II feasibility study. Ann Surg Oncol. 2011; 18(3):677-683
C. Rabl, J. Hutter, S. Reich-Weinberger, K. Emmanuel, D. Öfner. Loop retraction of
the gallbladder in single incision laparoscopic cholecystectomy. European Surgery.
2011. 43/4: 229-232
Emmanuel K. Augschöll, C, Öfner D. Laparoscopic liver resection – a substantial
progress towards multimodal treatman of metastasis. Memo 2011 4:167-8
Buchner, S; Spaun, GO; Öfner, D. Reflux esophagitis and marginal ulcer after pancreaticoduodenectomy. J Gastrointest Surg. 2012; 16(2):452
Seyeddain, O; Hohensinn, M; Riha, W; Nix, G; Rueckl, T; Grabner, G; Dexl, AK, Smallaperture corneal inlay for the correction of presbyopia: 3-year follow-up, J CATARACT REFR SURG, 2012
Resch, G; De Vries, A; Öfner, D; Eisterer, W; Rabl, H; Jagoditsch, M; Gnant, M; Thaler,
J. Preoperative treatment with capecitabine, bevacizumab and radiotherapy for primary locally advanced rectal cancer--a two stage phase II clinical trial. Radiother
Oncol. 2012; 102(1):10-13
Dexl, AK; Seyeddain, O; Riha, W; Hohensinn, M; Ruckl, T; Reischl, V; Grabner, G,
One-year visual outcomes and patient satisfaction after surgical correction of presbyopia with an intracorneal inlay of a new design, J CATARACT REFR SURG, 2012
Schweigert, M; Dubecz, A; Beron, M; Öfner, D; Stein, HJ. Surgical Therapy for
Necrotizing Pneumonia and Lung Gangrene. Thorac Cardiovasc Surg. 2012 [Epub
ahead of print]
Rasp, M; Bachernegg, A; Seyeddain, O; Ruckhofer, J; Emesz, M; Stoiber, J; Grabner,
G; Dexl, AK; , Bilateral reading performance of 4 multifocal intraocular lens models
and a monofocal intraocular lens under bright lighting conditions., J Cataract Refract Surg, 2012
Schweigert, M; Dubecz, A; Beron, M; Öfner, D; Stein, HJ. The tale of spring water
cysts: a historical outline of surgery for congenital pericardial diverticula and cysts.
Tex Heart Inst J. 2012; 39(3):330-334
Dexl, AK; Seyeddain, O; Riha, W; Rückl, T; Bachernegg, A; Emesz, M; Ruckhofer, J;
Grabner, G; , Reading performance and patient satisfaction after corneal inlay implantation for presbyopia correction: two-year follow-up., J Cataract Refract Surg,
2012
Maier, CJ; Maier, RH; Rid, R; Trost, A; Hundsberger, H; Eger, A; Hintner, H; Bauer, JW;
Onder, K; , PIM-1 kinase interacts with the DNA binding domain of the vitamin D
receptor: a further kinase implicated in 1,25-(OH)2D3 signaling., BMC Mol Biol,
2012
Bergua, A; Kapsreiter, M; Neuhuber, WL; Reitsamer, HA; Schrödl, F; Innervation
pattern of the preocular human central retinal artery., Exp Eye Res, 2012
Nickla, DL; Schroedl, F; Parasympathetic influences on emmetropization in chicks:
evidence for different mechanisms in form deprivation vs negative lens-induced
myopia. Exp Eye Res, 2012
Schweigert, M; Solymosi, N; Dubecz, A; Beron, M; Thumfart, L; Öfner, D; Stein, HJ.
Surgical management of pleural empyema in the very elderly. ANN ROY COLL
SURG. 2012; 94(5): 331-335.
T Jäger, A Dinnewitzer, D Öfner. Colorectal Signet Ring Cell Carcinoma: Incidence
and Epidemiological Distribution at a Tertiary Care Center from 2002 to 2012 Zeitschrift für Gastroenterologie. 2012 [Epub ahead of print]
Schweigert, M; Dubecz, A; Stadlhuber, RJ; Öfner, D; Stein, HJ. Endoscopic stent insertion for anastomotic leakage following oesophagectomy - benefits and pitfalls of
a supposedly easygoing procedure. BRIT J SURG. 2012; 99: 203-203
Universitätsklinik für Dermatologie
Worm M; Scherer K; Köhli-Wiesner A; Rueff F; Mahler V; Lange L; Treudler R; Rietschel E; Szepfalusi Z; Lang R; Rabe U; Reese T; Schwerk N; Beyer K; Hompes S;
175
Nahrungsmittelanaphylaxie und Kofaktoren – Daten aus dem Anaphylaxie-Register, 2011, Allergologie
Bauer J; Laimer M; Therapeutische Optionen bei Epidermolysis bullosa hereditaria,
2011, Regenerative Medizin
Ebner S; Lang R; Mueller EE; Eder W;Oeller M; Moser A; Koller J; Paulweber B; Mayr
JA; Sperl W; Kofler B, Mitochondrial haplogroups, control region polymorphisms
and malignant melanoma: a study in middle European Caucasians, 2011, PLoS
ONE
Erler A; Hawranek T; Kruckemeier L; Asam C; Egger M; Ferreira F; Briza P; Proteomic profiling of birch (Betula verrucosa) pollen extracts from different origins, 2011
Apr Proteomics
Forstner K; Efficacy and safety of once weekly subcutaneous idrabiotaparinux in
the treatment of patients with symptomatic deep venous thrombosis, 2011 Jan, J
Thromb Haemost
Frew J; Lim SW; Klausseger A; Chow CW; Tran K; Su J; Orchard D; Varigos G; Sawamura D; Nishie W; Shimizu H; Murrell DF; Autosomal dominant bullous dermolysis
of the newborn associated with a heterozygous missense mutation p.G1673R in
type VII collagen, 2011 Nov, Australas J Dermatol
Wally V; Koller U; Bauer JW; High-Throughput Screening for Highly Functional RNATrans-Splicing Molecules: Correction of Plectin in Epidermolysis Bullosa Simplex,
2011 Oct, Human Genetic Diseases, Plaseska-Karanfilska D;
Yiu EM; Klausegger A; Waddell LB; Grasern N; Lloyd L; Tran K; North KN; Bauer JW;
McKelvie P; Chow CW; Ryan MM; Murrell DF; Epidermolysis bullosa with late-onset
muscular dystrophy and plectin deficiency, 2011 Jul, Muscle Nerve
Shaiq, PA; Klausegger, A; Muzaffar, F; Bauer, JW; Khan, MI; Khanum, A; Qamar, R;
Raja, GK; Founder mutation c.676insC in three unrelated Kindler syndrome families
belonging to a particular clan from Pakistan. J Dermatol 2012
Ettinger, M; Gratz, IK; Gruber, C; Hauser-Kronberger, C; Johnson, TS; Mahnke, K;
Thalhamer, J; Hintner, H; Peckl-Schmid, D; Bauer, JW; Targeting of the hNC16A collagen domain to dendritic cells induces tolerance to human type XVII collagen. EXP
DERMATOL 2012
Nast, A; Eming, S; Fluhr, J; Fritz, K; Gauglitz, G; Hohenleutner, S; Panizzon, RG; Sebastian, G; Sporbeck, B; Koller, J, German S2k guidelines for the therapy of pathological scars (hypertrophic scars and keloids). J DTSCH DERMATOL GES, 2012
Vilches, JJ; Wynick, D; Kofler, B; Lang, R; Navarro, X; Sudomotor function and sweat
gland innervation in galanin knockout mice., NEUROPEPTIDES, 2012
Gruber C; Gratz IK; Murauer EM; Mayr E; Koller U; Bruckner-Tuderman L; Meneguzzi G; Hintner H; Bauer JW; Spliceosome-mediated RNA trans-splicing facilitates targeted delivery of suicide genes to cancer cells, 2011 Feb, Mol Cancer
Ther
Stoecklinger, A; Scheiblhofer, S; Roesler, E; Lang, A; Fastner, G; Sedlmayer, F; Lang,
R; Danzer, M; Thalhamer, J; Weiss, R; T cell epitopes of the timothy grass pollen
allergen Phl p 5 of mice and men and the detection of allergen-specific T cells using
Class II Ultimers., Int Arch Allergy Immunol, 2012
Hompes S; Kohli A; Nemat K; Scherer K; Lange L; Rueff F; Rietschel E; Reese T;
Szepfalusi Z; Schwerk N; Beyer K; Hawranek T; Niggemann B; Worm M; Provoking
allergens and treatment of anaphylaxis in children and adolescents-data from the
anaphylaxis registry of German-speaking countries, 2011 Sep Pediatr Allergy Immunol
Wertheim-Tysarowska, K; Sobczynska-Tomaszewska, A; Kowalewski, C; Kutkowska-Kazmierczak, A; Wozniak, K; Niepokoj, K; Klausegger, A; Sypniewska-Jutkiewicz,
J; Stepien, A; Bal, J, Novel and recurrent COL7A1 mutation in a Polish population,
EUR J DERMATOL, 2012
Klausegger A; Nischler E; Wagner RN; Pletschacher F; Hintner H; Bauer JW; Seven
novel mutations in the ATP2A2 gene of Austrian patients with Darier’s disease,
2011 Jul, Arch Dermatol Res
Maier, CJ; Maier, RH; Rid, R; Trost, A; Hundsberger, H; Eger, A; Hintner, H; Bauer, JW;
Onder, K; PIM-1 kinase interacts with the DNA binding domain of the vitamin D
receptor: a further kinase implicated in 1,25-(OH)2D3 signaling. BMC Mol Biol,
2012
Kleewein K; Lang R; Diem A; Vogel T; Pohla-Gubo G; Bauer JW; Hintner H; Laimer M;
Diffuse cutaneous mastocytosis masquerading as epidermolysis bullosa, 2011
Nov, Pediatr Dermatol
Ahlgrimm-Siess, V; Laimer, M; Arzberger, E; Hofmann-Wellenhof, R; New diagnostics for melanoma detection: from artificial intelligence to RNA microarrays.
FUTURE ONCOL, 2012
Knaup J; Gruber C; Krammer B; Ziegler V;B auer J; Verwanger T; TGFbeta-signaling
in squamous cell carcinoma occurring in recessive dystrophic epidermolysis bullosa, 2011, Anal Cell Pathol (Amst)
Knaup, J; Verwanger, T; Gruber, C; Ziegler, V; Bauer, JW; Krammer, B, Epidermolysis
bullosa - a group of skin diseases with different causes but commonalities in gene
expression, EXP DERMATOL, 2012
Koller U; Wally V; Mitchell LG; Klausegger A; Murauer EM; Mayr E; Gruber C; Hainzl
S; Hintner H; Bauer JW; A novel screening system improves genetic correction by
internal exon replacement, 2011 Sep 1, Nucleic Acids Res
Wagner, M; Hintner, H; Bauer, JW; Onder, K; Gene expression analysis of an epidermolysis bullosa simplex Dowling-Meara cell line by subtractive hybridization: recapitulation of cellular differentiation, migration and wound healing. EXP DERMATOL,
2012
Kranke B; Aberer W; Egger C; Hawranek T; Reider N; Volc-Platzer B; Wohrl S; Clinical
practise guideline of the special interest group in allergy of the OGDV - Drug provocation testing in the diagnosis of cutaneous drug reactions, 2011 Oct, Wien Klin
Wochenschr
Laimer M; Bauer JW; Pohla-Gubo G;Hintner H; Genodermatosen, 2011, klinik
Laimer M; Hintner H; Skin clues of systemic diseases, 2011, Expert Review of Dermatology
Laimer M; Namberger K; Abonour R; Perinasal dermatitis due to a local plasmacytoma with vicinal nodular ALlambda amyloi, 2011 Jun, Amyloid
Laimer M; Pohla-Gubo G; Kraus L; Nischler E; Bauer JW; Ahlgrimm-Siess V; Hintner
H; Autoimmune bullous diseases in Austria, 2011 Oct, Dermatol Clin
Maier RH; Maier CJ; Onder K; Construction of improved Yeast Two-Hybrid libraries,
2011, Methods Mol Biol
Massone C; Fink-Puches R; Laimer M; Rutten A; Vale E; Cerroni L; Miliary and agminated-type primary cutaneous follicle center lymphoma: report of 18 cases, 2011
Oct, J Am Acad Dermatol
Pohla-Gubo G; Hintner H; Direct and indirect immunofluorescence for the diagnosis of bullous autoimmune diseases, 2011 Jul, Dermatol Clin
Pohla-Gubo G; Kraus L; Hintner H; Role of immunofluorescence microscopy in dermatology, 2011 Apr, G Ital Dermatol Venereol
Rapprich S; Koller J; Sattler G; Worle B; Sommer B; Bechara FG; Koenen W; Kunte C;
Grablowitz D; Hoffmann K; Fratila A; Bruning G; Podda M; Schuller-Petrovic S; Karsai S; Schmeller W; Meier-Vollrath I; Faulhaber J; Brodersen J; Boehler K; Loser C;
Liposuction – a surgical procedure in dermatology, 2011 Jan 28 02/2012 pub, J
Dtsch Dermatol Ges
Shaiq PA;Klausegger A;Bauer JW;Azam M;Raja GK;Qamar R; Compound heterozygous mutations p.Q1530X and 6103delG in COL7A1 causing recessive dystrophic
epidermolysis bullosa in a Pakistani family, 2011 Oct 4, J Dermatol
Steiner M; Harrer A; Lang R; Schneider M; Ferreira T; Hawranek T; Himly M; Basophil
activation test for investigation of IgE-mediated mechanisms in drug hypersensitivity, 2011 J Vis Exp
Sturm GJ; Hemmer W; Hawranek T; Lang R; Ollert M; Spillner E; Blank S; Bokanovic
D; Aberer W; Detection of IgE to recombinant Api m 1 and rVes v 5 is valuable but
not sufficient to distinguish bee from wasp venom allergy, 2011 Jul, J Allergy Clin
Immunol
van den Akker PC; Jonkman MF; Rengaw T; Bruckner-Tuderman L; Has C; Bauer JW;
Klausegger A; Zambruno G; Castiglia D; Mellerio JE; McGrath JA; van Essen AJ; Hofstra RM;Swertz MA;
176
Klausegger, A; Wiednig, M; Urban, C; Lackner, H; Reiter, H; Bauer, JW; Aberer, W;
Successful allogeneic cord blood transplantation in a patient with Evans syndrome
leads to correction of hereditary angioedema type I as secondary effect. BONE
MARROW TRANSPL, 2012
Maier, RH; Maier, CJ; Hintner, H; Bauer, JW; Onder, K; Quantitative real-time PCR as
a sensitive protein-protein interaction quantification method and a partial solution
for non-accessible autoactivator and false-negative molecule analysis in the yeast
two-hybrid system., Methods, 2012
Maier, CJ; Maier, RH; Virok, DP; Maass, M; Hintner, H; Bauer, JW; Onder, K;
Construction of a highly flexible and comprehensive gene collection representing
the ORFeome of the human pathogen Chlamydia pneumoniae. BMC Genomics,
2012
Grabenhenrich, L; Hompes, S; Gough, H; Rueff, F; Scherer, K; Pfohler, C; Treudler,
R; Mahler, V; Hawranek, T; Nemat, K; Koehli, A; Keil, T; Worm, M, Implementation of
Anaphylaxis Management Guidelines: A Register-Based Study, PLOS ONE, 2012
Wagner, M; Rid, R; Maier, CJ; Maier, RH; Laimer, M; Hintner, H; Bauer, JW; Onder, K;
DDX5 is a multifunctional co-activator of steroid hormone receptors. Mol Cell Endocrinol, 2012
Schoenewolf, NL; Bull, C; Belloni, B; Holzmann, D; Tonolla, S; Lang, R; Mihic-Probst,
D; Andres, C; Dummer, R; Sinonasal, genital and acrolentiginous melanomas show
distinct characteristics of KIT expression and mutations. EUR J CANCER, 2012
Horejs-Hoeck, J; Schwarz, H; Lamprecht, S; Maier, E; Hainzl, S; Schmittner, M; Posselt, G; Stoecklinger, A; Hawranek, T; Duschl, A; Dendritic cells activated by IFN-γ/
STAT1 express IL-31 receptor and release proinflammatory mediators upon IL-31
treatment. J IMMUNOL, 2012
Worm, M; Edenharter, G; Ruëff, F; Scherer, K; Pföhler, C; Mahler, V; Treudler, R;
Lang, R; Nemat, K; Koehli, A; Niggemann, B; Hompes, S; Symptom profile and risk
factors of anaphylaxis in Central Europe.ALLERGY, 2012
Ettinger, M; Peckl-Schmid, D; Gruber, C; Laimer, M; Thalhamer, J; Hintner, H; Gratz,
IK; Bauer, JW; Transcutaneous gene gun delivery of hNC16A Induces BPAG2-specific tolerance. J INVEST DERMATOL. 2012
Wally, V; Murauer, EM; Bauer, JW; Spliceosome-mediated trans-splicing: the therapeutic cut and paste. J INVEST DERMATOL, 2012
Haliasos, EC; Kerner, M; Jaimes, N; Zalaudek, I; Malvehy, J; Lanschuetzer, CM; Hinter, H; Hofmann-Wellenhof, R; Braun, RP; Marghoob, AA; Dermoscopy for the pediatric dermatologist, part ii: dermoscopy of genetic syndromes with cutaneous manifestations and pediatric vascular lesions. Pediatr Dermatol, 2012
Hawranek, T; Zugang zum Patienten mit Hautveränderungen, Harrisons Innere Medizin, 2012
Universitätsklinik für Gefäss- und Endovaskuläre Chirurgie
Schilcher, A; Grussing, H; Meissnitzer, M; Holzenbein, T; Weitgasser, R, Leriche syndrome, a rare case of intractable hypertension, WIEN KLIN WOCHENSCHR, 2012
Linni, K; Aspalter, M; Mader, N; Butturini, E; Ugurluoglu, A; Granat, S; Hitzl, W; Holzenbein, T, Preoperative Duplex Vein Mapping (DVM) Reduces Costs in Patients
Undergoing Infrainguinal Bypass Surgery: Results of a Prospective Randomised
Study, EUR J VASC ENDOVASC, 2012
Linni, K; Mader, N; Aspalter, M; Butturini, E; Ugurluoglu, A; Hitzl, W; Hölzenbein, TJ;
Ultrasonic vein mapping prior to infrainguinal autogenous bypass grafting reduces
postoperative infections and readmissions. J Vasc Surg, 2012
Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Huhn EA, Lobmaier S, Fischer T, Schneider R, Bauer A, Schneider KT, Schmidt G.
New computerized fetal heart rate analysis for surveillance of intrauterine growth
restriction. Prenat Diagn. 2011 May;31(5):509-14.
Maier B, Georgoulopoulos A, Zajc M, Jaeger T, Zuchna C, Hasenoehrl G. Fetal outcome for infants in breech by method of delivery: experiences with a stand-by
service system of senior obstetricians and women’s choices of mode of delivery. J
Perinat Med. 2011 Jul;39(4):385-90.
Rauchfuss M, Maier B. Biopsychosocial predictors of preterm delivery. J Perinat
Med. 2011 Sep;39(5):515-21.
Paulmichl K, Hattinger-Jürgenssen E, Maier B. Decision-making at the border of viability by means of values clarification: a case study to achieve distinct communication by ordinary language approach. J Perinat Med. 2011 Sep;39(5):595-603.
Ihbe-Heffinger A, Paessens BJ, von Schilling C, Shlaen M, Gottschalk N, Berger K,
Bernard R, Kiechle M, Peschel C, Jacobs VR. Management of febrile neutropenia--a
German prospective hospital cost analysis in lymphoproliferative disorders, nonsmall cell lung cancer, and primary breast cancer. Onkologie. 2011;34(5):241-6.
Jacobs VR, Mayer SC, Paessens BJ, Bernard R, Harbeck N, Kiechle M, Ihbe-Heffinger A. Comparison of actual hospital costs versus DRG revenues for in-patient treatment of febrile neutropenia during adjuvant anthracycline plus/minus taxane-based chemotherapy for primary breast cancer. Onkologie. 2011;34(11):614-8.
Dimpfl, T; Fischer, T; Jackisch, C; editors(s). Handbuch Gynäkologie/Geburtshilfe
2012/2013. Wiesbaden: med publico GmbH; p. 1-50. (ISBN: 978-3-86302-027-9)
Jacobs VR. Chapter 6: Breast and Axillary surgery. Seite 128-146. In: Borgeat A,
Rawal N (Edit.): Surgical Site Catheter Analgesia. Current Status – Spring 2012. 2nd
revised Edit., Darwin Grey Communications, London, UK 2012, ISBN-10 1-90355702-X.
Jacobs VR. Wirtschaftliche Durchführung von klinischen Studien aus Sicht der Universitäts-Frauenklinik. Kapitel 15.2, Seite 133-140. In: Harbeck N (Hrsg.): Das frühe Mammakarzinom. 2. überarbeitete Auflage, Uni-Med Verlag, Bremen 2012, ISBN
978-3-8374-1097-6.
Stummvoll W, Volgger B, Bogner G, Angleitner-Boubenizek L. Endometriumkarzinom. In: Reinthaller, A; Hefler, L; editors(s). AGO-Manual der Gynäkologischen Onkologie der OEGGG. 2. Auflage: Wien: MedMedia Verlags GmbH; p. 131-152. (ISBN:
978-3-9501446-3-5)
Universitätsklinik für spezielle Gynäkologie – Brustzentrum Salzburg
Gnant M, Mlineritsch B, Stoeger H, Luschin-Ebengreuth G, Heck D, Menzel C,
Jakesz R, Seifert M, Hubalek M, Pristauz G, Bauernhofer T, Eidtmann H, Eiermann
W, Steger G, Kwasny W, Dubsky P, Hochreiner G, Forsthuber EP, Fesl C, Greil R;
Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group, Vienna, Austria. Adjuvant endocrine therapy plus zoledronic acid in premenopausal women with early-stage
breast cancer: 62-month follow-up from the ABCSG-12 randomised trial. Lancet
Oncol. 2011 Jul;12(7):631-41.
Bago-Horvath Z, Rudas M, Dubsky P, Jakesz R, Singer CF, Kemmerling R, Greil R,
Jelen A, Böhm G, Jasarevic Z, Haid A, Gruber C, Pöstlberger S, Filipits M, Gnant M;
Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group. Adjuvant sequencing of tamoxifen and anastrozole is superior to tamoxifen alone in postmenopausal women
with low proliferating breast cancer. Clin Cancer Res. 2011 Dec 15;17(24):7828-34.
Filipits M, Rudas M, Jakesz R, Dubsky P, Fitzal F, Singer CF, Dietze O, Greil R, Jelen
A, Sevelda P, Freibauer C, Müller V, Jänicke F, Schmidt M, Kölbl H, Rody A, Kaufmann M, Schroth W, Brauch H, Schwab M, Fritz P, Weber KE, Feder IS, Hennig G,
Kronenwett R, Gehrmann M, Gnant M; EP Investigators. A new molecular predictor
of distant recurrence in ER-positive, HER2-negative breast cancer adds independent information to conventional clinical risk factors. Clin Cancer Res. 2011 Sep
15;17(18):6012-20.
Jacobs VR, Mallmann P. Financial Quality Control of In-Patient Chemotherapy in
Germany: Are Additional Payments Cost-Covering for Pharmaco-Oncological Expenses? Breast Care (Basel). 2011;6(2):120-125.
Tausch C, Steger GG, Haid A, Jakesz R, Fridrik MA, Reitsamer R, Pöstlberger S, Lang
A, Gnant M, Greil R. Sentinel node biopsy after primary chemotherapy in breast
cancer: a note of caution from results of ABCSG-14. Breast J. 2011 MayJun;17(3):230-8.
Maier B, Reitsamer-Tontsch S, Weisser C, Schreiner B. [Births and children after
assisted reproductive technologies. A retrospective analysis with special regard to
multiple pregnancies at the Department of Obstetrics and Gynecology, Paracelsus
Medical University Salzburg (2000-2009) with an extrapolation for Austria]. Z Geburtshilfe Neonatol. 2011 Oct;215(5):187-93.
Dalus K, Reitsamer R, Holzmannhofer J, Rendl G, Pirich C, Kronberger C, Rettenbacher L. Lymphoscintigraphy in breast cancer patients after neoadjuvant chemotherapy. Diagnostic value and the work-up of sentinel node negative patients. Nuklearmedizin. 2011;50(1):33-8.
Rauchfuss M, Enderwitz J, Maier B, Frommer J. [Experience of pregnancy for
women with pregnancy-induced hypertension]. Z Geburtshilfe Neonatol. 2011
Dec;215(6):234-40.
Steiner H, Haberlehner I, Jaeger T. [Doppler ultrasound in obstetrics]. Ultraschall
Med. 2012 Apr;33(2):122-31; quiz 132-4.
Tausch C, Taucher S, Dubsky P, Seifert M, Reitsamer R, Kwasny W, Jakesz R, Fitzal
F, Filipcic L, Fridrik M, Greil R, Gnant M. Prognostic value of number of removed
lymph nodes, number of involved lymph nodes, and lymph node ratio in 7502
breast cancer patients enrolled onto trials of the Austrian Breast and Colorectal
Cancer Study Group (ABCSG). Ann Surg Oncol. 2012 Jun;19(6):1808-17.
Bogner G, Xu F, Simbrunner C, Bacherer A, Reisenberger K. Single-institute experience, management, success rate, and outcome after external cephalic version at
term. Int J Gynaecol Obstet. 2012 Feb;116(2):134-7.
Mazouni C, Reitsamer R, Rimareix F, Stranzl H, Uzan C, Garbay JR, Delaloge S,
Peintinger F. The positive non-sentinel status is not the main decisional factor for
chemotherapy assignment in breast cancer with micrometastatic disease in the
sentinel lymph node. J Surg Oncol. 2012 Nov;106(6):703-7.
(Jacobs VR) American Association of Gynecologic Laparoscopists (AAGL). AAGL
practice report: practice guidelines for the diagnosis and management of submucous leiomyomas. J Minim Invasive Gynecol. 2012 Mar-Apr;19(2):152-71.
Buchbeiträge:
Zeimet, AG; Reitsamer, R (Hrsg.). Manual der Gynäkologischen Onkologie. Wien:
MedMedia Verlags GmbH 2012. (ISBN: 978-3-9501446-3-5)
(Jacobs VR) American Association of Gynecologic Laparoscopists (AAGL). AAGL
Practice Report: Practice guidelines for intraoperative cystoscopy in laparoscopic
hysterectomy. J Minim Invasive Gynecol. 2012 Jul-Aug;19(4):407-11.
Menzel C. Mammakarzinom: Radiotherapie. In: Zeimet, AG; Reitsamer, R; Editors(s). Manual der Gynäkologischen Onkologie. Wien: MedMedia Verlags GmbH; p.
35-37. (ISBN: 978-3-9501446-3-5)
(Jacobs VR) American Association of Gynecologic Laparoscopists (AAGL). AAGL
practice report: practice guidelines for the diagnosis and management of endometrial polyps. J Minim Invasive Gynecol. 2012 Jan-Feb;19(1):3-10.
Menzel C, Singer C. Mammakarzinom: Brustaufbau. In: Zeimet, AG; Reitsamer, R;
Editors(s). Manual der Gynäkologischen Onkologie. Wien: MedMedia Verlags
GmbH; p. 71-74. (ISBN: 978-3-9501446-3-5)
Windhofer C, Papp C, Staudach A, Michlits W. Local fasciocutaneous infragluteal
(FCI) flap for vulvar and vaginal reconstruction: a new technique in cancer surgery.
Int J Gynecol Cancer. 2012 Jan;22(1):132-8.
Peintinger F. Mammakarzinom: Nachsorge. In: Zeimet, AG; Reitsamer, R; Editors(s).
Manual der Gynäkologischen Onkologie. Wien: MedMedia Verlags GmbH; p. 66-68.
(ISBN: 978-3-9501446-3-5)
Rauchfuß M, Enderwitz J, Klapp B, Maier B, Bölter A, Frommer J. [Pregnancy experiences of women with pregnancy-induced hypertension]. Z Psychosom Med Psychother. 2012;58(2):173-9.
Reitsamer R. Mammakarzinom: Endokrine Therapie. In: Zeimet, AG; Reitsamer, R;
Editors(s). Manual der Gynäkologischen Onkologie. Wien: MedMedia Verlags
GmbH; p. 38-42. (ISBN: 978-3-9501446-3-5)
Jacobs VR, Fischer T. A pragmatic guideline why and how physicians can and should
take over economic control of their clinics. JSLS 2012;16(4):632-638.
Universitätsklinik für Herzchirurgie
Mayer RB, Yaman C, Ebner T, Shebl O, Sommergruber M, Hartl J, Tews G. Ectopic
pregnancies with unusual location and an angular pregnancy: Report of eight
cases. Wien Klin Wochenschr. 2012 Mar;124(5-6):193-7.
Mueller EE; Eder W; Ebner S; Schwaiger E; Santic D; Kreindl T;Stanger O; Paulweber
B; Iglseder B; Oberkofler H; Maier R; Mayr JA; Krempler F; Weitgasser R; Patsch W;
Sperl W; Kofler B; The mitochondrial T16189C polymorphism is associated with coronary artery disease in Middle European populations, 2011, PLoS ONE
Hoenicka M, Jacobs VR, Niemeyer M, Bronger H, Schneider KT, Kiechle M, Huber G,
Seelbach-Göbel B, Burkhart J, Hammer J, Liepsch D, Schmid C, Birnbaum DE. [Novel uses of afterbirth tissues in regenerative medicine]. Z Geburtshilfe Neonatol.
2012 Feb;216(1):27-33.
Mueller EE; Mayr JA; Zimmermann FA; Feichtinger RG; Stanger O; Sperl W; Kofler B;
Reduction of nuclear encoded enzymes of mitochondrial energy metabolism in
cells devoid of mitochondrial DNA, 2011 Dec 26 20.01.2012 pub, Biochem Biophys
Res Commun
Fischer T, Wald M. Perinatologie: Bedeutung der interdisziplinären Versorgung. Monatsschr Kinderheilkd 2012;160(9):850–854.
Gottardi, R; Czerny, M; Seitelberger, R; Invited commentary. Ann Thorac Surg, 2012
Buchbeiträge:
Fischer T. Kapitel 10: Erkrankungen in der Schwangerschaft. In: Ortmann, O;
Mueller, EE; Brunner, SM; Mayr, JA; Stanger, O; Sperl, W; Kofler, B, Functional Differences between Mitochondrial Haplogroup T and Haplogroup H in HEK293 Cybrid
Cells, PLOS ONE, 2012
177
Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten
Ensat F; Schubert H; Hladik M; Eder G; Oberascher G; Beck J; Kholosy HM; Wechselberger G; The anterolateral thigh flap: its versatility in oncological soft tissue reconstruction of the head and neck region, CHIRURG
Neunhauserer D; Zebedin M; Obermoser M; Moser G; Tauber M; Niebauer J; Resch
H; Galler S; Human skeletal muscle: transition between fast and slow fibre types,
PFLUGERS ARCH.
Huber M; Kipman U; The mental health of deaf adolescents with cochlear implants
compared to their hearing peers, INT.J. AUDIOL.
Mosges R; Bachert C; Rudack C; Hauswald B; Klimek L; Spaeth J; Rasp G; Vent J;
Hormann K; Efficacy and safety of mometasone furoate nasal spray in the treatment of chronic rhinosinusitis, ADV THER
Schwager K; Villa A;Rosli C; Neri D; Rosli-Khabas M; Moser G; A comparative immunofluorescence analysis of three clinical-stage antibodies in head and neck cancer, HEAD NECK ONCOLOGY
Groger, M; Klemens, C; Wendt, S; Becker, S; Canis, M; Havel, M; Pfrogner, E; Rasp,
G; Kramer, MF, Mediators and Cytokines in Persistent Allergic Rhinitis and Nonallergic Rhinitis with Eosinophilia Syndrome, INTERNATIONAL ARCH ALLERGY IMM.
2012; 159(2): 171-178.
Malinoc, A; Sullivan, M; Wiech, T; Kurt Werner, S; Jilg, C; Straeter, J; Deger, S; Hoffmann, MM; Bosse, A; Rasp, G; Eng, C; Neumann, HP; Biallelic inactivation of the
SDHC gene in renal carcinoma associated with paraganglioma syndrome type 3.
Endocr Relat Cancer. 2012; 19(3):283-290
Rasp, G; Editorial, LARYNGO RHINO OTOL. 2012; 91(7): 427-427
Huber, M; Kipman, U; Cognitive skills and academic achievement of deaf children
with cochlear implants. Otolaryngol Head Neck Surg. 2012; 147(4):763-772
Universitätsklinik für Innere Medizin I mit Gastroenterologie – Hepatologie,
Nephrologie, Stoffwechsel und Diabetologie
Berr, F., Ponchon, T., Neureiter, D., Kiesslich, T., Haringsma, J., Kaehler, G.F.,
Schmoll, F., Messmann, H., Yahagi, N. and Oyama, T. (2011). Experimental Endoscopic Submucosal Dissection Training in a Porcine Model: Learning Experience of
Skilled Western Endoscopists. Dig Endosc 23, 281-289.
Boger, C.A., Chen, M.H., Tin, A., Olden, M., Kottgen, A., de Boer, I.H., Fuchsberger,
C., O’Seaghdha, C.M., Pattaro, C., Teumer, A., Liu, C.T., Glazer, N.L., Li, M., O’Connell, J.R., Tanaka, T., Peralta, C.A., Kutalik, Z., Luan, J., Zhao, J.H., Hwang, S.J., Akylbekova, E., Kramer, H., van der Harst, P., Smith, A.V., Lohman, K., de Andrade, M.,
Hayward, C., Kollerits, B., Tonjes, A., Aspelund, T., Ingelsson, E., Eiriksdottir, G.,
Launer, L.J., Harris, T.B., Shuldiner, A.R., Mitchell, B.D., Arking, D.E., Franceschini,
N., Boerwinkle, E., Egan, J., Hernandez, D., Reilly, M., Townsend, R.R., Lumley, T.,
Siscovick, D.S., Psaty, B.M., Kestenbaum, B., Haritunians, T., Bergmann, S., Vollenweider, P., Waeber, G., Mooser, V., Waterworth, D., Johnson, A.D., Florez, J.C.,
Meigs, J.B., Lu, X., Turner, S.T., Atkinson, E.J., Leak, T.S., Aasarod, K., Skorpen, F.,
Syvanen, A.C., Illig, T., Baumert, J., Koenig, W., Kramer, B.K., Devuyst, O., Mychaleckyj, J.C., Minelli, C., Bakker, S.J., Kedenko, L., Paulweber, B., Coassin, S.,
Endlich, K., Kroemer, H.K., Biffar, R., Stracke, S., Volzke, H., Stumvoll, M., Magi, R.,
Campbell, H., Vitart, V., Hastie, N.D., Gudnason, V., Kardia, S.L., Liu, Y., Polasek, O.,
Curhan, G., Kronenberg, F., Prokopenko, I., Rudan, I., Arnlov, J., Hallan, S., Navis, G.,
Parsa, A., Ferrucci, L., Coresh, J., Shlipak, M.G., Bull, S.B., Paterson, N.J., Wichmann, H.E., Wareham, N.J., Loos, R.J., Rotter, J.I., Pramstaller, P.P., Cupples, L.A.,
Beckmann, J.S., Yang, Q., Heid, I.M., Rettig, R., Dreisbach, A.W., Bochud, M., Fox,
C.S. and Kao, W.H. (2011). CUBN is a gene locus for albuminuria. J Am Soc Nephrol
22, 555-70.
Boger, C.A., Gorski, M., Li, M., Hoffmann, M.M., Huang, C., Yang, Q., Teumer, A.,
Krane, V., O’Seaghdha, C.M., Kutalik, Z., Wichmann, H.E., Haak, T., Boes, E., Coassin, S., Coresh, J., Kollerits, B., Haun, M., Paulweber, B., Kottgen, A., Li, G., Shlipak,
M.G., Powe, N., Hwang, S.J., Dehghan, A., Rivadeneira, F., Uitterlinden, A., Hofman,
A., Beckmann, J.S., Kramer, B.K., Witteman, J., Bochud, M., Siscovick, D., Rettig, R.,
Kronenberg, F., Wanner, C., Thadhani, R.I., Heid, I.M., Fox, C.S. and Kao, W.H.
(2011). Association of eGFR-Related Loci Identified by GWAS with Incident CKD and
ESRD. PLoS Genet 7, e1002292.
Dulic-Lakovic, E., Dulic, M., Hubner, D., Fuchssteiner, H., Pachofszky, T., Stadler, B.,
Maieron, A., Schwaighofer, H., Puspok, A., Haas, T., Gahbauer, G., Datz, C., Ordubadi, P., Holzapfel, A. and Gschwantler, M. (2011). Bleeding Dieulafoy lesions of the
small bowel: a systematic study on the epidemiology and efficacy of enteroscopic
treatment. Gastrointest Endosc 74, 573-80.
Ebner, S., Lang, R., Mueller, E.E., Eder, W., Oeller, M., Moser, A., Koller, J., Paulweber, B., Mayr, J.A., Sperl, W. and Kofler, B. (2011). Mitochondrial haplogroups, control region polymorphisms and malignant melanoma: a study in middle European
Caucasians. PLoS One 6, e27192.
Ehret, G.B., Munroe, P.B., Rice, K.M., Bochud, M., Johnson, A.D., Chasman, D.I.,
Smith, A.V., Tobin, M.D., Verwoert, G.C., Hwang, S.J., Pihur, V., Vollenweider, P.,
O’Reilly, P.F., Amin, N., Bragg-Gresham, J.L., Teumer, A., Glazer, N.L., Launer, L.,
Zhao, J.H., Aulchenko, Y., Heath, S., Sober, S., Parsa, A., Luan, J., Arora, P., Dehghan, A., Zhang, F., Lucas, G., Hicks, A.A., Jackson, A.U., Peden, J.F., Tanaka, T., Wild,
S.H., Rudan, I., Igl, W., Milaneschi, Y., Parker, A.N., Fava, C., Chambers, J.C., Fox,
E.R., Kumari, M., Go, M.J., van der Harst, P., Kao, W.H., Sjogren, M., Vinay, D.G.,
Alexander, M., Tabara, Y., Shaw-Hawkins, S., Whincup, P.H., Liu, Y., Shi, G., Kuusisto, J., Tayo, B., Seielstad, M., Sim, X., Nguyen, K.D., Lehtimaki, T., Matullo, G., Wu,
Y., Gaunt, T.R., Onland-Moret, N.C., Cooper, M.N., Platou, C.G., Org, E., Hardy, R.,
Dahgam, S., Palmen, J., Vitart, V., Braund, P.S., Kuznetsova, T., Uiterwaal, C.S., Adeyemo, A., Palmas, W., Campbell, H., Ludwig, B., Tomaszewski, M., Tzoulaki, I., Pal-
178
mer, N.D., Aspelund, T., Garcia, M., Chang, Y.P., O’Connell, J.R., Steinle, N.I., Grobbee, D.E., Arking, D.E., Kardia, S.L., Morrison, A.C., Hernandez, D., Najjar, S.,
McArdle, W.L., Hadley, D., Brown, M.J., Connell, J.M., Hingorani, A.D., Day, I.N., Lawlor, D.A., Beilby, J.P., Lawrence, R.W., Clarke, R., Hopewell, J.C., Ongen, H., Dreisbach, A.W., Li, Y., Young, J.H., Bis, J.C., Kahonen, M., Viikari, J., Adair, L.S., Lee, N.R.,
Chen, M.H., Olden, M., Pattaro, C., Bolton, J.A., Kottgen, A., Bergmann, S., Mooser,
V., Chaturvedi, N., Frayling, T.M., Islam, M., Jafar, T.H., Erdmann, J., Kulkarni, S.R.,
Bornstein, S.R., Grassler, J., Groop, L., Voight, B.F., Kettunen, J., Howard, P., Taylor,
A., Guarrera, S., Ricceri, F., Emilsson, V., Plump, A., Barroso, I., Khaw, K.T., Weder,
A.B., Hunt, S.C., Sun, Y.V., Bergman, R.N., Collins, F.S., Bonnycastle, L.L., Scott,
L.J., Stringham, H.M., Peltonen, L., Perola, M., Vartiainen, E., Brand, S.M., Staessen, J.A., Wang, T.J., Burton, P.R., Artigas, M.S., Dong, Y., Snieder, H., Wang, X., Zhu,
H., Lohman, K.K., Rudock, M.E., Heckbert, S.R., Smith, N.L., Wiggins, K.L., Doumatey, A., Shriner, D., Veldre, G., Viigimaa, M., Kinra, S., Prabhakaran, D., Tripathy, V.,
Langefeld, C.D., Rosengren, A., Thelle, D.S., Corsi, A.M., Singleton, A., Forrester, T.,
Hilton, G., McKenzie, C.A., Salako, T., Iwai, N., Kita, Y., Ogihara, T., Ohkubo, T.,
Okamura, T., Ueshima, H., Umemura, S., Eyheramendy, S., Meitinger, T., Wichmann,
H.E., Cho, Y.S., Kim, H.L., Lee, J.Y., Scott, J., Sehmi, J.S., Zhang, W., Hedblad, B.,
Nilsson, P., Smith, G.D., Wong, A., Narisu, N., Stancakova, A., Raffel, L.J., Yao, J.,
Kathiresan, S., O’Donnell, C.J., Schwartz, S.M., Ikram, M.A., Longstreth, W.T., Jr.,
Mosley, T.H., Seshadri, S., Shrine, N.R., Wain, L.V., Morken, M.A., Swift, A.J., Laitinen, J., Prokopenko, I., Zitting, P., Cooper, J.A., Humphries, S.E., Danesh, J., Rasheed, A., Goel, A., Hamsten, A., Watkins, H., Bakker, S.J., van Gilst, W.H., Janipalli,
C.S., Mani, K.R., Yajnik, C.S., Hofman, A., Mattace-Raso, F.U., Oostra, B.A., Demirkan, A., Isaacs, A., Rivadeneira, F., Lakatta, E.G., Orru, M., Scuteri, A., Ala-Korpela,
M., Kangas, A.J., Lyytikainen, L.P., Soininen, P., Tukiainen, T., Wurtz, P., Ong, R.T.,
Dorr, M., Kroemer, H.K., Volker, U., Volzke, H., Galan, P., Hercberg, S., Lathrop, M.,
Zelenika, D., Deloukas, P., Mangino, M., Spector, T.D., Zhai, G., Meschia, J.F., Nalls,
M.A., Sharma, P., Terzic, J., Kumar, M.V., Denniff, M., Zukowska-Szczechowska, E.,
Wagenknecht, L.E., Fowkes, F.G., Charchar, F.J., Schwarz, P.E., Hayward, C., Guo,
X., Rotimi, C., Bots, M.L., Brand, E., Samani, N.J., Polasek, O., Talmud, P.J., Nyberg,
F., Kuh, D., Laan, M., Hveem, K., Palmer, L.J., van der Schouw, Y.T., Casas, J.P.,
Mohlke, K.L., Vineis, P., Raitakari, O., Ganesh, S.K., Wong, T.Y., Tai, E.S., Cooper,
R.S., Laakso, M., Rao, D.C., Harris, T.B., Morris, R.W., Dominiczak, A.F., Kivimaki,
M., Marmot, M.G., Miki, T., Saleheen, D., Chandak, G.R., Coresh, J., Navis, G., Salomaa, V., Han, B.G., Zhu, X., Kooner, J.S., Melander, O., Ridker, P.M., Bandinelli, S.,
Gyllensten, U.B., Wright, A.F., Wilson, J.F., Ferrucci, L., Farrall, M., Tuomilehto, J.,
Pramstaller, P.P., Elosua, R., Soranzo, N., Sijbrands, E.J., Altshuler, D., Loos, R.J.,
Shuldiner, A.R., Gieger, C., Meneton, P., Uitterlinden, A.G., Wareham, N.J., Gudnason, V., Rotter, J.I., Rettig, R., Uda, M., Strachan, D.P., Witteman, J.C., Hartikainen,
A.L., Beckmann, J.S., Boerwinkle, E., Vasan, R.S., Boehnke, M., Larson, M.G., Jarvelin, M.R., Psaty, B.M., Abecasis, G.R., Chakravarti, A., Elliott, P., van Duijn, C.M.,
Newton-Cheh, C., Levy, D., Caulfield, M.J., Johnson, T., Tang, H., Knowles, J., Hlatky,
M., Fortmann, S., Assimes, T.L., Quertermous, T., Go, A., Iribarren, C., Absher, D.,
Risch, N., Myers, R., Sidney, S., Ziegler, A., Schillert, A., Bickel, C., Sinning, C.,
Rupprecht, H.J., Lackner, K., Wild, P., Schnabel, R., Blankenberg, S., Zeller, T., Munzel, T., Perret, C., Cambien, F., Tiret, L., Nicaud, V., Proust, C., Uitterlinden, A., van
Duijn, C., Whitteman, J., Cupples, L.A., Demissie-Banjaw, S., Ramachandran, V.,
Smith, A., Folsom, A., Morrison, A., Chen, I.Y., Bis, J., Volcik, K., Rice, K., Taylor,
K.D., Marciante, K., Smith, N., Glazer, N., Heckbert, S., Harris, T., Lumley, T., Kong,
A., Thorleifsson, G., Thorgeirsson, G., Holm, H., Gulcher, J.R., Stefansson, K., Andersen, K., Gretarsdottir, S., Thorsteinsdottir, U., Preuss, M., Schreiber, S., Konig,
I.R., Lieb, W., Hengstenberg, C., Schunkert, H., Fischer, M., Grosshennig, A., Medack, A., Stark, K., Linsel-Nitschke, P., Bruse, P., Aherrahrou, Z., Peters, A., Loley,
C., Willenborg, C., Nahrstedt, J., Freyer, J., Gulde, S., Doering, A., Meisinger, C.,
Klopp, N., Illig, T., Meinitzer, A., Tomaschitz, A., Halperin, E., Dobnig, H., Scharnagl,
H., Kleber, M., Laaksonen, R., Pilz, S., Grammer, T.B., Stojakovic, T., Renner, W.,
Marz, W., Bohm, B.O., Winkelmann, B.R., Winkler, K., Hoffmann, M.M., Siscovick,
D.S., Musunuru, K., Barbalic, M., Guiducci, C., Burtt, N., Gabriel, S.B., Stewart, A.F.,
Wells, G.A., Chen, L., Jarinova, O., Roberts, R., McPherson, R., Dandona, S.,
Pichard, A.D., Rader, D.J., Devaney, J., Lindsay, J.M., Kent, K.M., Qu, L., Satler, L.,
Burnett, M.S., Li, M., Reilly, M.P., Wilensky, R., Waksman, R., Epstein, S., Matthai,
W., Knouff, C.W., Waterworth, D.M., Hakonarson, H.H., Walker, M.C., Hall, A.S.,
Balmforth, A.J., Wright, B.J., Nelson, C., Thompson, J.R., Ball, S.G., Felix, J.F., Demissie, S., Loehr, L.R., Rosamond, W.D., Folsom, A.R., Benjamin, E., Aulchenko, Y.S.,
Haritunians, T., Couper, D., Murabito, J., Wang, Y.A., Stricker, B.H., Gottdiener, J.S.,
Chang, P.P., Willerson, J.T., Boger, C.A., Fuchsberger, C., Gao, X., Yang, Q., Schmidt,
H., Ketkar, S., Pare, G., Atkinson, E.J., Lohman, K., Cornelis, M.C., Probst-Hensch,
N.M., Kronenberg, F., Tonjes, A., Eiriksdottir, G., Launer, L.J., Rampersaud, E., Mitchell, B.D., Struchalin, M., Cavalieri, M., Giallauria, F., Metter, J., de Boer, J., Siscovick, D., Zillikens, M.C., Feitosa, M., Province, M., de Andrade, M., Turner, S.T., Wild,
P.S., Schnabel, R.B., Wilde, S., Munzel, T.F., Leak, T.S., Koenig, W., Zgaga, L., Zemunik, T., Kolcic, I., Minelli, C., Hu, F.B., Johansson, A., Zaboli, G., Ellinghaus, D., Imboden, M., Nitsch, D., Brandstatter, A., Kollerits, B., Kedenko, L., Magi, R., Stumvoll,
M., Kovacs, P., Boban, M., Campbell, S., Endlich, K., Nauck, M., Badola, S., Curhan,
G.C., Franke, A., Rochat, T., Paulweber, B., Wang, W., Schmidt, R., Shlipak, M.G.,
Borecki, I., Kramer, B.K., Gyllensten, U., Hastie, N., Heid, I.M., Fox, C.S., Felix, S.B.,
Watzinger, N., Homuth, G., Aragam, J., Zweiker, R., Lind, L., Rodeheffer, R.J., Greiser, K.H., Deckers, J.W., Stritzke, J., Lackner, K.J., Ingelsson, E., Kullo, I., Haerting,
J., Reffelmann, T., Redfield, M.M., Werdan, K., Mitchell, G.F., Arnett, D.K., Blettner,
M., Friedrich, N., Benjamin, E.J., Lord, G.M., Gale, D.P., Wass, M.N., Ahmadi, K.R.,
Beckmann, J., Bilo, H.J., Cook, H.T., Cotlarciuc, I., Davey Smith, G., de Silva, R.,
Deng, G., Devuyst, O., Dikkeschei, L.D., Dimkovic, N., Dockrell, M., Dominiczak, A.,
Ebrahim, S., Eggermann, T., Floege, J., Forouhi, N.G., Gansevoort, R.T., Han, X.,
Homan van der Heide, J.J., Hepkema, B.G., Hernandez-Fuentes, M., Hypponen, E.,
de Jong, P.E., Kleefstra, N., Lagou, V., Lapsley, M., Luttropp, K., Marechal, C., Nordfors, L., Penninx, B.W., Perucha, E., Pouta, A., Roderick, P.J., Ruokonen, A., Sanna,
S., Schalling, M., Schlessinger, D., Schlieper, G., Seelen, M.A., Smit, J.H., Stenvinkel, P., Sternberg, M.J., Swaminathan, R., Ubink-Veltmaat, L.J., Wallace, C., Waterworth, D., Zerres, K., Waeber, G., Maxwell, P.H., McCarthy, M.I. and Lightstone, L.
(2011). Genetic variants in novel pathways influence blood pressure and cardiovascular disease risk. Nature 478, 103-9.
Engelhardt, V., Kiesslich, T., Berlanda, J., Hofbauer, S., Krammer, B. and Plaetzer, K.
(2011). Lipophilic rather than hydrophilic photosensitizers show strong adherence
to standard cell culture microplates under cell-free conditions. J Photochem Photobiol B 103, 222-9.
Gasche, C., Evstatiev, R., Haas, T., Kaser, A., Knoflach, P., Petritsch, W., Weiss, G.
and Reinisch, W. (2011). [Diagnosis and Treatment of Iron Deficiency and Anaemia
in Inflammatory Bowel Diseases. Consensus of the Austrian IBD Working Party.]. Z
Gastroenterol 49, 627-632.
Mueller, E.E., Eder, W., Ebner, S., Schwaiger, E., Santic, D., Kreindl, T., Stanger, O.,
Paulweber, B., Iglseder, B., Oberkofler, H., Maier, R., Mayr, J.A., Krempler, F., Weitgasser, R., Patsch, W., Sperl, W. and Kofler, B. (2011). The mitochondrial T16189C
polymorphism is associated with coronary artery disease in Middle European populations. PLoS One 6, e16455.
Rahier, J.F., Papay, P., Salleron, J., Sebastian, S., Ellul, P., Teich, N., Fiorino, G.,
Blaha, B., Garcia-Sanchez, V., Haas, T., Van Gossum, A., Abitbol, V., Yazdanpanah,
Y. and Chaparro, M.C. (2011). Influenza A (H1N1)v infection in patients with inflammatory bowel disease: a case series. Aliment Pharmacol Ther 33, 499-500.
Reinisch, W., Dejaco, C., Feichtenschlager, T., Haas, T., Kaser, A., Miehsler, W., Novacek, G., Petritsch, W., Platzer, R., Tilg, H., Vogelsang, H. and Knoflach, P. (2011).
[Infliximab therapy for Crohn’s disease - a practical guideline: actualised consensus
of the working group for chronic inflammatory bowel diseases of the austrian society for gastroenterology and hepatology]. Z Gastroenterol 49, 534-42.
Scherzer, T.M., Stattermayer, A.F., Strasser, M., Laferl, H., Maieron, A., Stauber, R.,
Datz, C., Dulic-Lakovic, E., Steindl-Munda, P., Hofer, H. and Ferenci, P. (2011). Impact of IL28B on treatment outcome in hepatitis C virus G1/4 patients receiving
response-guided therapy with peginterferon alpha-2a (40KD)/ribavirin. Hepatology 54, 1518-26.
Schulte, I., Hitziger, T., Giugliano, S., Timm, J., Gold, H., Heinemann, F.M., Khudyakov, Y., Strasser, M., Konig, C., Castermans, E., Mok, J.Y., van Esch, W.J., Bertoletti,
A., Schumacher, T.N. and Roggendorf, M. (2011). Characterization of CD8+ T-cell
response in acute and resolved hepatitis A virus infection. J Hepatol 54, 201-8.
Soyal, S.M., Sandhofer, A., Hahne, P., Oberkofler, H., Felder, T., Iglseder, B., Miller,
K., Krempler, F., Patsch, J.R., Paulweber, B. and Patsch, W. (2011). Cholesteryl ester
transfer protein and hepatic lipase gene polymorphisms: effects on hepatic mRNA
levels, plasma lipids and carotid atherosclerosis. Atherosclerosis 216, 374-80.
Stadlmayr, A., Aigner, E., Steger, B., Scharinger, L., Lederer, D., Mayr, A., Strasser,
M., Brunner, E., Heuberger, A., Hohla, F., Steinwendner, J., Patsch, W. and Datz, C.
(2011). Nonalcoholic fatty liver disease: an independent risk factor for colorectal
neoplasia. J Intern Med 270, 41-9.
Stattermayer, A.F., Stauber, R., Hofer, H., Rutter, K., Beinhardt, S., Scherzer, T.M.,
Zinober, K., Datz, C., Maieron, A., Dulic-Lakovic, E., Kessler, H.H., Steindl-Munda,
P., Strasser, M., Krall, C. and Ferenci, P. (2011). Impact of IL28B genotype on the
early and sustained virologic response in treatment-naive patients with chronic
hepatitis C. Clin Gastroenterol Hepatol 9, 344-350 e2.
Stintzing, S., Kemmerling, R., Kiesslich, T., Alinger, B., Ocker, M. and Neureiter, D.
(2011). Myelodysplastic syndrome and histone deacetylase inhibitors: “to be or not
to be acetylated”? J Biomed Biotechnol 2011, 214143.
Wiegand, J., Brosteanu, O., Kullig, U., Wiese, M., Berr, F., Maier, M., Tillmann, H.L.
and Schiefke, I. (2011). Quantification of HBsAg and HBV-DNA during Therapy with
Peginterferon alpha-2b plus Lamivudine and Peginterferon alpha-2b Alone in a German Chronic Hepatitis B Cohort. Z Gastroenterol 49, 1463-1469.
Wolkersdorfer, T., Fussel, M., Kiesslich, T., Neureiter, D., Berr, F., Aust, D. and Wolkersdorfer, G.W. (2011). MHC class II genotype- and MHC class I and II phenotype-related parameters in sporadic colorectal cancer. Oncol Rep 26, 1165-71.
Zabaneh, D., Kumari, M., Sandhu, M., Wareham, N., Wainwright, N., Papamarkou, T.,
Hopewell, J., Clarke, R., Li, K., Palmen, J., Talmud, P.J., Kronenberg, F., Lamina, C.,
Summerer, M., Paulweber, B., Price, J., Fowkes, G., Stewart, M., Drenos, F., Shah,
S., Shah, T., Casas, J.P., Kivimaki, M., Whittaker, J., Hingorani, A.D. and Humphries,
S.E. (2011). Meta analysis of candidate gene variants outside the LPA locus with
Lp(a) plasma levels in 14,500 participants of six White European cohorts. Atherosclerosis
Adlbrecht, C., Aigner, E., Bellon, J.M., Bouloukaki, I., Bouzas-Mosquera, A., Carrilho, A.J., Chang, K.C., Chattipakorn, N., Chattipakorn, S.C., Chen, Y.J., Chung, Y.C.,
Colah, R., Datz, C., Frokjaer, J.B., Fujimori, S., Georgiadou, P., Grion, C.M., Hsu, C.P.,
Hulsmann, M., Hung, M.J., Hung, M.Y., Iliodromitis, E.K., Lang, I.M., Lee, T.I., Marz,
W., Nair, S.B., Pascual, G., Peteiro, J., Sakamoto, C., Satomura, A., Schiza, S.E.,
Starkel, P., Stojakovic, T., Vesely, D.L., Walters, D.L. and Yilmaz, Y. (2012). Research
update for articles published in EJCI in 2010. Eur J Clin Invest
Aigelsreiter, A., Haybaeck, J., Schauer, S., Kiesslich, T., Bettermann, K., Griessbacher, A., Stojakovic, T., Bauernhofer, T., Samonigg, H., Kornprat, P., Lackner, C.
and Pichler, M. (2012). NEMO expression in human hepatocellular carcinoma and
its association with clinical outcome. Hum Pathol 43, 1012-9.
Aigner, E., Felder, T.K., Oberkofler, H., Hahne, P., Auer, S., Soyal, S., Stadlmayr, A.,
Schwenoha, K., Pirich, C., Hengster, P., Datz, C. and Patsch, W. (2012). Glucose acts
as a regulator of serum iron by increasing serum hepcidin concentrations. J Nutr
Biochem
Beinhardt, S., Aberle, J.H., Strasser, M., Dulic-Lakovic, E., Maieron, A., Kreil, A.,
Rutter, K., Staettermayer, A.F., Datz, C., Scherzer, T.M., Strassl, R., Bischof, M.,
Stauber, R., Bodlaj, G., Laferl, H., Holzmann, H., Steindl-Munda, P., Ferenci, P. and
Hofer, H. (2012). Serum Level of IP-10 Increases Predictive Value of IL28B Polymorphisms for Spontaneous Clearance of Acute HCV Infection. Gastroenterology 142,
78-85 e2.
Chasman, D.I., Fuchsberger, C., Pattaro, C., Teumer, A., Boger, C.A., Endlich, K.,
Olden, M., Chen, M.H., Tin, A., Taliun, D., Li, M., Gao, X., Gorski, M., Yang, Q., Hundertmark, C., Foster, M.C., O’Seaghdha, C.M., Glazer, N., Isaacs, A., Liu, C.T., Smith,
A.V., O’Connell, J.R., Struchalin, M., Tanaka, T., Li, G., Johnson, A.D., Gierman, H.J.,
Feitosa, M.F., Hwang, S.J., Atkinson, E.J., Lohman, K., Cornelis, M.C., Johansson, A.,
Tonjes, A., Dehghan, A., Lambert, J.C., Holliday, E.G., Sorice, R., Kutalik, Z., Lehtimaki, T., Esko, T., Deshmukh, H., Ulivi, S., Chu, A.Y., Murgia, F., Trompet, S., Imboden, M., Coassin, S., Pistis, G., Harris, T.B., Launer, L.J., Aspelund, T., Eiriksdottir,
G., Mitchell, B.D., Boerwinkle, E., Schmidt, H., Cavalieri, M., Rao, M., Hu, F., Demirkan, A., Oostra, B.A., de Andrade, M., Turner, S.T., Ding, J., Andrews, J.S., Freedman,
B.I., Giulianini, F., Koenig, W., Illig, T., Meisinger, C., Gieger, C., Zgaga, L., Zemunik,
T., Boban, M., Minelli, C., Wheeler, H.E., Igl, W., Zaboli, G., Wild, S.H., Wright, A.F.,
Campbell, H., Ellinghaus, D., Nothlings, U., Jacobs, G., Biffar, R., Ernst, F., Homuth,
G., Kroemer, H.K., Nauck, M., Stracke, S., Volker, U., Volzke, H., Kovacs, P., Stumvoll, M., Magi, R., Hofman, A., Uitterlinden, A.G., Rivadeneira, F., Aulchenko, Y.S.,
Polasek, O., Hastie, N., Vitart, V., Helmer, C., Wang, J.J., Stengel, B., Ruggiero, D.,
Bergmann, S., Kahonen, M., Viikari, J., Nikopensius, T., Province, M., Ketkar, S.,
Colhoun, H., Doney, A., Robino, A., Kramer, B.K., Portas, L., Ford, I., Buckley, B.M.,
Adam, M., Thun, G.A., Paulweber, B., Haun, M., Sala, C., Mitchell, P., Ciullo, M., Kim,
S.K., Vollenweider, P., Raitakari, O., Metspalu, A., Palmer, C., Gasparini, P., Pirastu,
M., Jukema, J.W., Probst-Hensch, N.M., Kronenberg, F., Toniolo, D., Gudnason, V.,
Shuldiner, A.R., Coresh, J., Schmidt, R., Ferrucci, L., Siscovick, D.S., van Duijn,
C.M., Borecki, I.B., Kardia, S.L., Liu, Y., Curhan, G.C., Rudan, I., Gyllensten, U., Wilson, J.F., Franke, A., Pramstaller, P.P., Rettig, R., Prokopenko, I., Witteman, J.,
Hayward, C., Ridker, P.M., Parsa, A., Bochud, M., Heid, I.M., Kao, W.L., Fox, C.S. and
Kottgen, A. (2012). Integration of Genome-Wide Association Studies with Biological
Knowledge Identifies Six Novel Genes Related to Kidney Function. Hum Mol Genet
Dastani, Z., Hivert, M.F., Timpson, N., Perry, J.R., Yuan, X., Scott, R.A., Henneman,
P., Heid, I.M., Kizer, J.R., Lyytikainen, L.P., Fuchsberger, C., Tanaka, T., Morris, A.P.,
Small, K., Isaacs, A., Beekman, M., Coassin, S., Lohman, K., Qi, L., Kanoni, S., Pankow, J.S., Uh, H.W., Wu, Y., Bidulescu, A., Rasmussen-Torvik, L.J., Greenwood, C.M.,
Ladouceur, M., Grimsby, J., Manning, A.K., Liu, C.T., Kooner, J., Mooser, V.E., Vollenweider, P., Kapur, K.A., Chambers, J., Wareham, N.J., Langenberg, C., Frants, R.,
Willems-Vandijk, K., Oostra, B.A., Willems, S.M., Lamina, C., Winkler, T.W., Psaty,
B.M., Tracy, R.P., Brody, J., Chen, I., Viikari, J., Kahonen, M., Pramstaller, P.P., Evans,
D.M., St Pourcain, B., Sattar, N., Wood, A.R., Bandinelli, S., Carlson, O.D., Egan,
J.M., Bohringer, S., van Heemst, D., Kedenko, L., Kristiansson, K., Nuotio, M.L., Loo,
B.M., Harris, T., Garcia, M., Kanaya, A., Haun, M., Klopp, N., Wichmann, H.E., Deloukas, P., Katsareli, E., Couper, D.J., Duncan, B.B., Kloppenburg, M., Adair, L.S., Borja,
J.B., Wilson, J.G., Musani, S., Guo, X., Johnson, T., Semple, R., Teslovich, T.M., Allison, M.A., Redline, S., Buxbaum, S.G., Mohlke, K.L., Meulenbelt, I., Ballantyne,
C.M., Dedoussis, G.V., Hu, F.B., Liu, Y., Paulweber, B., Spector, T.D., Slagboom, P.E.,
Ferrucci, L., Jula, A., Perola, M., Raitakari, O., Florez, J.C., Salomaa, V., Eriksson,
J.G., Frayling, T.M., Hicks, A.A., Lehtimaki, T., Smith, G.D., Siscovick, D.S., Kronenberg, F., van Duijn, C., Loos, R.J., Waterworth, D.M., Meigs, J.B., Dupuis, J., Richards,
J.B., Voight, B.F., Scott, L.J., Steinthorsdottir, V., Dina, C., Welch, R.P., Zeggini, E.,
Huth, C., Aulchenko, Y.S., Thorleifsson, G., McCulloch, L.J., Ferreira, T., Grallert, H.,
Amin, N., Wu, G., Willer, C.J., Raychaudhuri, S., McCarroll, S.A., Hofmann, O.M.,
Segre, A.V., van Hoek, M., Navarro, P., Ardlie, K., Balkau, B., Benediktsson, R., Bennett, A.J., Blagieva, R., Boerwinkle, E., Bonnycastle, L.L., Bostrom, K.B., Bravenboer, B., Bumpstead, S., Burtt, N.P., Charpentier, G., Chines, P.S., Cornelis, M., Crawford, G., Doney, A.S., Elliott, K.S., Elliott, A.L., Erdos, M.R., Fox, C.S., Franklin, C.S.,
Ganser, M., Gieger, C., Grarup, N., Green, T., Griffin, S., Groves, C.J., Guiducci, C.,
Hadjadj, S., Hassanali, N., Herder, C., Isomaa, B., Jackson, A.U., Johnson, P.R., Jorgensen, T., Kao, W.H., Kong, A., Kraft, P., Kuusisto, J., Lauritzen, T., Li, M., Lieverse,
A., Lindgren, C.M., Lyssenko, V., Marre, M., Meitinger, T., Midthjell, K., Morken,
M.A., Narisu, N., Nilsson, P., Owen, K.R., Payne, F., Petersen, A.K., Platou, C., Proenca, C., Prokopenko, I., Rathmann, W., Rayner, N.W., Robertson, N.R., Rocheleau,
G., Roden, M., Sampson, M.J., Saxena, R., Shields, B.M., Shrader, P., Sigurdsson, G.,
Sparso, T., Strassburger, K., Stringham, H.M., Sun, Q., Swift, A.J., Thorand, B., Tichet, J., Tuomi, T., van Dam, R.M., van Haeften, T.W., van Herpt, T., van Vliet-Ostaptchouk, J.V., Walters, G.B., Weedon, M.N., Wijmenga, C., Witteman, J., Bergman,
R.N., Cauchi, S., Collins, F.S., Gloyn, A.L., Gyllensten, U., Hansen, T., Hide, W.A.,
Hitman, G.A., Hofman, A., Hunter, D.J., Hveem, K., Laakso, M., Morris, A.D., Palmer,
C.N., Rudan, I., Sijbrands, E., Stein, L.D., Tuomilehto, J., Uitterlinden, A., Walker, M.,
Watanabe, R.M., Abecasis, G.R., Boehm, B.O., Campbell, H., Daly, M.J., Hattersley,
A.T., Pedersen, O., Barroso, I., Groop, L., Sladek, R., Thorsteinsdottir, U., Wilson,
J.F., Illig, T., Froguel, P., van Duijn, C.M., Stefansson, K., Altshuler, D., Boehnke, M.,
McCarthy, M.I., Soranzo, N., Wheeler, E., Glazer, N.L., Bouatia-Naji, N., Magi, R.,
Randall, J., Elliott, P., Rybin, D., Dehghan, A., Hottenga, J.J., Song, K., Goel, A., Lajunen, T., Doney, A., Cavalcanti-Proenca, C., Kumari, M., Timpson, N.J., Zabena, C.,
Ingelsson, E., An, P., O’Connell, J., Luan, J., Elliott, A., Roccasecca, R.M., Pattou, F.,
Sethupathy, P., Ariyurek, Y., Barter, P., Beilby, J.P., Ben-Shlomo, Y., Bergmann, S.,
Bochud, M., Bonnefond, A., Borch-Johnsen, K., Bottcher, Y., Brunner, E., Bumpstead,
S.J., Chen, Y.D., Chines, P., Clarke, R., Coin, L.J., Cooper, M.N., Crisponi, L., Day,
I.N., de Geus, E.J., Delplanque, J., Fedson, A.C., Fischer-Rosinsky, A., Forouhi, N.G.,
Franzosi, M.G., Galan, P., Goodarzi, M.O., Graessler, J., Grundy, S., Gwilliam, R.,
Hallmans, G., Hammond, N., Han, X., Hartikainen, A.L., Hayward, C., Heath, S.C.,
Hercberg, S., Hillman, D.R., Hingorani, A.D., Hui, J., Hung, J., Kaakinen, M., Kaprio,
J., Kesaniemi, Y.A., Kivimaki, M., Knight, B., Koskinen, S., Kovacs, P., Kyvik, K.O.,
Lathrop, G.M., Lawlor, D.A., Le Bacquer, O., Lecoeur, C., Li, Y., Mahley, R., Mangino,
M., Martinez-Larrad, M.T., McAteer, J.B., McPherson, R., Meisinger, C., Melzer, D.,
Meyre, D., Mitchell, B.D., Mukherjee, S., Naitza, S., Neville, M.J., Orru, M., Pakyz, R.,
Paolisso, G., Pattaro, C., Pearson, D., Peden, J.F., Pedersen, N.L., Pfeiffer, A.F., Pichler, I., Polasek, O., Posthuma, D., Potter, S.C., Pouta, A., Province, M.A., Rice, K.,
Ripatti, S., Rivadeneira, F., Rolandsson, O., Sandbaek, A., Sandhu, M., Sanna, S.,
Sayer, A.A., Scheet, P., Seedorf, U., Sharp, S.J., Shields, B., Sigurethsson, G., Sijbrands, E.J., Silveira, A., Simpson, L., Singleton, A., Smith, N.L., Sovio, U., Swift, A.,
Syddall, H., Syvanen, A.C., Tonjes, A., Uitterlinden, A.G., van Dijk, K.W., Varma, D.,
Visvikis-Siest, S., Vitart, V., Vogelzangs, N., Waeber, G., Wagner, P.J., Walley, A.,
Ward, K.L., Watkins, H., Wild, S.H., Willemsen, G., Witteman, J.C., Yarnell, J.W., Zelenika, D., Zethelius, B., Zhai, G., Zhao, J.H., Zillikens, M.C., Borecki, I.B., Meneton,
179
P., Magnusson, P.K., Nathan, D.M., Williams, G.H., Silander, K., Bornstein, S.R.,
Schwarz, P., Spranger, J., Karpe, F., Shuldiner, A.R., Cooper, C., Serrano-Rios, M.,
Lind, L., Palmer, L.J., Hu, F.B.s., Franks, P.W., Ebrahim, S., Marmot, M., Wright, A.F.,
Stumvoll, M., Hamsten, A., Buchanan, T.A., Valle, T.T., Rotter, J.I., Penninx, B.W.,
Boomsma, D.I., Cao, A., Scuteri, A., Schlessinger, D., Uda, M., Ruokonen, A., Jarvelin, M.R., Peltonen, L., Mooser, V., Musunuru, K., Smith, A.V., Edmondson, A.C.,
Stylianou, I.M., Koseki, M., Pirruccello, J.P., Chasman, D.I., Johansen, C.T., Fouchier,
S.W., Peloso, G.M., Barbalic, M., Ricketts, S.L., Bis, J.C., Feitosa, M.F., Orho-Melander, M., Melander, O., Li, X., Cho, Y.S., Go, M.J., Kim, Y.J., Lee, J.Y., Park, T., Kim, K.,
Sim, X., Ong, R.T., Croteau-Chonka, D.C., Lange, L.A., Smith, J.D., Ziegler, A., Zhang,
W., Zee, R.Y., Whitfield, J.B., Thompson, J.R., Surakka, I., Smit, J.H., Sinisalo, J.,
Scott, J., Saharinen, J., Sabatti, C., Rose, L.M., Roberts, R., Rieder, M., Parker, A.N.,
Pare, G., O’Donnell, C.J., Nieminen, M.S., Nickerson, D.A., Montgomery, G.W.,
McArdle, W., Masson, D., Martin, N.G., Marroni, F., Lucas, G., Luben, R., Lokki, M.L.,
Lettre, G., Launer, L.J., Lakatta, E.G., Laaksonen, R., Konig, I.R., Khaw, K.T., Kaplan,
L.M., Johansson, A., Janssens, A.C., Igl, W., Hovingh, G.K., Hengstenberg, C., Havulinna, A.S., Hastie, N.D., Harris, T.B., Haritunians, T., Hall, A.S., Groop, L.C., Gonzalez, E., Freimer, N.B., Erdmann, J., Ejebe, K.G., Doring, A., Dominiczak, A.F., Demissie, S., de Faire, U., Caulfield, M.J., Boekholdt, S.M., Assimes, T.L., Quertermous, T.,
Seielstad, M., Wong, T.Y., Tai, E.S., Feranil, A.B., Kuzawa, C.W., Taylor, H.A., Jr., Gabriel, S.B., Holm, H., Gudnason, V., Krauss, R.M., Ordovas, J.M., Munroe, P.B.,
Kooner, J.S., Tall, A.R., Hegele, R.A., Kastelein, J.J., Schadt, E.E., Strachan, D.P.,
Reilly, M.P., Samani, N.J., Schunkert, H., Cupples, L.A., Sandhu, M.S., Ridker, P.M.,
Rader, D.J. and Kathiresan, S. (2012). Novel Loci for adiponectin levels and their
influence on type 2 diabetes and metabolic traits: a multi-ethnic meta-analysis of
45,891 individuals. PLoS Genet 8, e1002607. FullText
Erdmann, J., Salmhofer, H., Knauss, A., Mayr, M., Wagenpfeil, S., Sypchenko, O.,
Luppa, P. and Schusdziarra, V. (2012). Relationship of fetuin-A levels to weight-dependent insulin resistance and type 2 diabetes mellitus. Regul Pept
Huster, D., Kuhne, A., Bhattacharjee, A., Raines, L., Jantsch, V., Noe, J., Schirrmeister, W., Sommerer, I., Sabri, O., Berr, F., Mossner, J., Stieger, B., Caca, K. and Lutsenko, S. (2012). Diverse Functional Properties of Wilson Disease ATP7B Variants.
Gastroenterology 142, 947-956 e5.
Kedenko, L., Lamina, C., Kiesslich, T., Kapur, K., Bergmann, S., Waterworth, D.,
Heid, I.M., Wichmann, H.E., Kedenko, I., Kronenberg, F., Paulweber, B.(2012). Genetic Polymorphisms of the main transcription factors for adiponectin gene promoter
in regulation of adiponectin levels: association analysis in three European cohorts.
PLoS One 7, e52497. FullText
Kemmerling, R., Alinger, B., Dietze, O., Bösmüller, H.C., Ocker, M., Wolkersdoerfer,
G., Berr, F., Neureiter, D. and Kiesslich, T. (2012). Association of stem cell marker
expression pattern and survival in human biliary tract cancer. Int J Oncol, 41, 51122.
Kiesslich, T. and Neureiter, D. (2012). Advances in targeting the Hedgehog signaling
pathway in cancer therapy. Expert Opin Ther Targets 16, 151-6.
Kloss-Brandstatter, A., Erhart, G., Lamina, C., Meister, B., Haun, M., Coassin, S.,
Seifert, M., Klein-Franke, A., Paulweber, B., Kedenko, L., Kollerits, B., Swinkels,
D.W., Vermeulen, S.H., Galesloot, T.E., Kronenberg, F. and Weiss, G. (2012). Candidate Gene Sequencing of SLC11A2 and TMPRSS6 in a Family with Severe Anaemia:
Common SNPs, Rare Haplotypes, No Causative Mutation. PLoS One 7, e35015.
FullText
Kribben, A., Gerken, G., Haag, S., Herget-Rosenthal, S., Treichel, U., Betz, C., Sarrazin, C., Hoste, E., Van Vlierberghe, H., Escorsell, A., Hafer, C., Schreiner, O., Galle,
P.R., Mancini, E., Caraceni, P., Karvellas, C.J., Salmhofer, H., Knotek, M., Gines, P.,
Kozik-Jaromin, J. and Rifai, K. (2012). Effects of Fractionated Plasma Separation and
Adsorption on Survival in Patients with Acute-On-Chronic Liver Failure. Gastroenterology, in press.
Melmer, A., Lamina, C., Tschoner, A., Ress, C., Kaser, S., Laimer, M., Sandhofer, A.,
Paulweber, B. and Ebenbichler, C.F. (2012). Body Adiposity Index and other indexes
of body composition in the SAPHIR study: association with cardiovascular risk factors. Obesity (Silver Spring)
Pattaro, C., Kottgen, A., Teumer, A., Garnaas, M., Boger, C.A., Fuchsberger, C., Olden, M., Chen, M.H., Tin, A., Taliun, D., Li, M., Gao, X., Gorski, M., Yang, Q., Hundertmark, C., Foster, M.C., O’Seaghdha, C.M., Glazer, N., Isaacs, A., Liu, C.T., Smith,
A.V., O’Connell, J.R., Struchalin, M., Tanaka, T., Li, G., Johnson, A.D., Gierman, H.J.,
Feitosa, M., Hwang, S.J., Atkinson, E.J., Lohman, K., Cornelis, M.C., Johansson, A.,
Tonjes, A., Dehghan, A., Chouraki, V., Holliday, E.G., Sorice, R., Kutalik, Z., Lehtimaki, T., Esko, T., Deshmukh, H., Ulivi, S., Chu, A.Y., Murgia, F., Trompet, S., Imboden,
M., Kollerits, B., Pistis, G., Harris, T.B., Launer, L.J., Aspelund, T., Eiriksdottir, G.,
Mitchell, B.D., Boerwinkle, E., Schmidt, H., Cavalieri, M., Rao, M., Hu, F.B., Demirkan, A., Oostra, B.A., de Andrade, M., Turner, S.T., Ding, J., Andrews, J.S., Freedman,
B.I., Koenig, W., Illig, T., Doring, A., Wichmann, H.E., Kolcic, I., Zemunik, T., Boban,
M., Minelli, C., Wheeler, H.E., Igl, W., Zaboli, G., Wild, S.H., Wright, A.F., Campbell,
H., Ellinghaus, D., Nothlings, U., Jacobs, G., Biffar, R., Endlich, K., Ernst, F., Homuth,
G., Kroemer, H.K., Nauck, M., Stracke, S., Volker, U., Volzke, H., Kovacs, P., Stumvoll, M., Magi, R., Hofman, A., Uitterlinden, A.G., Rivadeneira, F., Aulchenko, Y.S.,
Polasek, O., Hastie, N., Vitart, V., Helmer, C., Wang, J.J., Ruggiero, D., Bergmann, S.,
Kahonen, M., Viikari, J., Nikopensius, T., Province, M., Ketkar, S., Colhoun, H.,
Doney, A., Robino, A., Giulianini, F., Kramer, B.K., Portas, L., Ford, I., Buckley, B.M.,
Adam, M., Thun, G.A., Paulweber, B., Haun, M., Sala, C., Metzger, M., Mitchell, P.,
Ciullo, M., Kim, S.K., Vollenweider, P., Raitakari, O., Metspalu, A., Palmer, C., Gasparini, P., Pirastu, M., Jukema, J.W., Probst-Hensch, N.M., Kronenberg, F., Toniolo, D.,
Gudnason, V., Shuldiner, A.R., Coresh, J., Schmidt, R., Ferrucci, L., Siscovick, D.S.,
van Duijn, C.M., Borecki, I., Kardia, S.L., Liu, Y., Curhan, G.C., Rudan, I., Gyllensten,
U., Wilson, J.F., Franke, A., Pramstaller, P.P., Rettig, R., Prokopenko, I., Witteman,
J.C., Hayward, C., Ridker, P., Parsa, A., Bochud, M., Heid, I.M., Goessling, W., Chasman, D.I., Kao, W.H. and Fox, C.S. (2012). Genome-wide association and functional
follow-up reveals new Loci for kidney function. PLoS Genet 8, e1002584. FullText
180
Rick, F.G., Buchholz, S., Schally, A.V., Szalontay, L., Krishan, A., Datz, C., Stadlmayr,
A., Aigner, E., Perez, R., Seitz, S., Block, N.L. and Hohla, F. (2012). Combination of
gastrin-releasing peptide antagonist with cytotoxic agents produces synergistic
inhibition of growth of human experimental colon cancers. Cell Cycle 11, 2518-25.
Stechemesser, L., Hammerschmied, A., Gappmayer, B., Schreuer, M. and Weitgasser, R. (2012). Intraindividual differences between two simultaneous glucose measurement systems in type 2 diabetic patients. Wien Klin Wochenschr
Wachter, J., Neureiter, D., Alinger, B., Pichler, M., Fuereder, J., Oberdanner, C., Di
Fazio, P., Ocker, M., Berr, F. and Kiesslich, T. (2012). Influence of five potential anticancer drugs on wnt pathway and cell survival in human biliary tract cancer cells.
Int J Biol Sci 8, 15-29. FullText
Wolkersdorfer, G.W., Berr, F., Nawara, C. and Emmanuel, K. (2012). Extrahepatic
Cholangiocarcinoma: Current State of Palliation Therapy. Zentralbl Chir
Universitätsklinik für Innere Medizin I mit Gastroenterologie – Hepatologie,
Nephrologie, Stoffwechsel und Diabetologie
Sonderauftrag für Internistische Stoffwechselerkrankungen und Medizinische Molekularbiologie
Ebner S et al., Mitochondrial haplogroups, control region polymorphisms and malignant melanoma: a study in middle European Caucasians. PLoS One.
2011;6(12):e27192.
Böger CA et al., Association of eGFR-Related Loci Identified by GWAS with Incident
CKD and ESRD. PLoS Genet. 2011 Sep;7(9):e1002292.
International Consortium for Blood Pressure Genome-Wide Association Studies,
Ehret GB et al.,Genetic variants in novel pathways influence blood pressure and
cardiovascular disease risk. Nature. 2011 Sep 11;478(7367):103-9.
Wain LV et al., Genome-wide association study identifies six new loci influencing
pulse pressure and meanarterial pressure. Nat Genet. 2011 Sep 11;43(10):1005-11.
Zabaneh D et al., Meta analysis of candidate gene variants outside the LPA locus
with Lp(a) plasma levels in 14,500 participants of six White European cohorts.
Atherosclerosis. 2011 Aug;217(2):447-51.
Böger CA et al., CUBN is a gene locus for albuminuria. J Am Soc Nephrol. 2011
Mar;22(3):555-70.
Mueller EE et al., The mitochondrial T16189C polymorphism is associated with coronary artery disease in Middle European populations. PLoS One. 2011 Jan
26;6(1):e16455.
Kedenko L et al., Genetic polymorphisms of the main transcription factors for adiponectin gene promoter in regulation of adiponectin levels: association analysis in
three European cohorts. PLoS One. 2012;7(12):e52497
Wascher TC et al., Lipids: diagnosis and therapy in type 2 diabetes. Wien Klin Wochenschr. 2012 Dec;12 4 Suppl 2:28-30.
Parving HH et al., Cardiorenal end points in a trial of aliskiren for type 2 diabetes.
N Engl J Med. 2012 Dec 6;367(23):2204-13.
Chasman DI et al., Integration of genome-wide association studies with biological
knowledge identifies six novelgenes related to kidney function. Hum Mol Genet.
2012 Dec 15;21(24):5329-43.
Okada Y et al., Meta-analysis identifies multiple loci associated with kidney function-related traits in east Asian populations. Nat Genet. 2012 Jul 15;44(8):904-9.
Melmer A et al., Body Adiposity Index and Other Indexes of Body Composition in the
SAPHIR Study: Association With Cardiovascular Risk Factors. Obesity (Silver
Spring). 2012 Jun 22.
Kloss-Brandstätter A et al., Candidate gene sequencing of SLC11A2 and TMPRSS6
in a family with severe anaemia: common SNPs, rare haplotypes, no causative mutation. PLoS One. 2012;7(4):e35015.
Ellis JW et al., Validated SNPs for eGFR and their associations with albuminuria.
Hum Mol Genet. 2012 Jul 15;21(14):3293-8.
Dastani Z et al., Novel loci for adiponectin levels and their influence on type 2 diabetes and metabolic traits: amulti-ethnic meta-analysis of 45,891 individuals. PLoS
Genet. 2012;8(3):e1002607.
Pattaro C et al., Genome-wide association and functional follow-up reveals new loci
for kidney function. PLoS Genet. 2012;8(3):e1002584.
Universitätsklinik für Innere Medizin II, Kardiologie und Internistische Intensivmedizin
Dichtl, W; Strohmer, B; Fruhwald, F; Current clinical practise of cardiac resynchronisation therapy in Austria - national results from the European CRT Survey, WIEN
KLIN WOCHENSCHR. 2011; 123(5-6): 172-178. IF: 0,809 (2011); Score Punkte: 2
Dorler, J; Edlinger, M; Alber, HF; Altenberger, J; Benzer, W; Grimm, G; Huber, K; Pachinger, O; Schuchlenz, H; Siostrzonek, P; Zenker, G; Weidinger, F; Clopidogrel
pre-treatment is associated with reduced in-hospital mortality in primary percutaneous coronary intervention for acute ST-elevation myocardial infarction, EUR
HEART J. 2011; 32(23): 2954-2961. IF: 10,478 (2011); Score Punkte: 5
Hofer-Dueckelmann, C; Prinz, E; Beindl, W; Szymanski, J; Fellhofer, G; Pichler, M;
Schuler, J; Adverse drug reactions (ADRs) associated with hospital admissions - elderly female patients are at highest risk, INT J CLIN PHARM TH. 2011; 49(10): 577586. IF: 1,183 (2011); Score Punkte: 2
Mahfoud, F; Vonend, O; Bruck, H; Clasen, W; Eckert, S; Frye, B; Haller, H; Hausberg,
M; Hoppe, UC; Hoyer, J; Hahn, K; Keller, T; Kramer, BK; Kreutz, R; Potthoff, SA;
Reinecke, H; Schmieder, R; Schwenger, V; Kintscher, U; Bohm, M; Rump, LC; Expert
consensus statement on interventional renal sympathetic denervation for hypertension treatment, DEUT MED WOCHENSCHR. 2011; 136(47): 2418-2424. IF: 0,528
(2011); Score Punkte: 2
Pieringer, H; Pichler, M; Cardiovascular morbidity and mortality in patients with
rheumatoid arthritis: vascular alterations and possible clinical implications. QJM.
2011; 104(1):13-26, IF: 2,325 (2011); Score Punkte: 2
Dorler, J; Edlinger, M; Alber, H; Altenberger, J; Huber, K; Pachinger, O; Schuchlenz,
H; Siostrzonek, P; Weidinger, F; Clopidogrel pre-treatment is associated with reduced in-hospital mortality in primary percutaneous coronary intervention for
acute ST-elevation myocardial infarction, WIEN KLIN WOCHENSCHR. 2011; 123(1718): A61-A61.
Dorler, J; Petener, D; Altenberger, J; Pachinger, O; Roithinger, F; Schuchlenz, H; Zenker, G; Weidinger, F; The prevalence and distribution of culprit artery occlusion in
Non-ST-elevation myocardial infarction: xxxpseudo-NSTEMIxxx, WIEN KLIN WOCHENSCHR. 2011; 123(17-18): A61-A61.
Granitz, C; Kraus, J; Schuler, J; Pichler, M; An unusual Cause of acute Coronary
Syndrome: Diclofenac-induced Kounis Syndrome, WIEN KLIN WOCHENSCHR.
2011; 123(17-18): A56-A56
Altenberger, J; Hasenauer, G; Granitz, M; Stöllberger, C; Finsterer, J; Disappearance
of left ventricular hypertrabeculation/noncompaction and sudden death in a patient with Turner mosaic syndrome. Am J Cardiol. 2012; 110(2): 314-315. IF: 3,368
(2012); Score Punkte: 2
Brandt, MC; Mahfoud, F; Reda, S; Schirmer, SH; Erdmann, E; Bohm, M; Hoppe, UC;
Renal Sympathetic Denervation Reduces Left Ventricular Hypertrophy and Improves Cardiac Function in Patients With Resistant Hypertension, J AM COLL CARDIOL. 2012; 59(10): 901-909. IF: 14,156 (2012); Score Punkte: 5
Brandt, MC; Reda, S; Mahfoud, F; Lenski, M; Bohm, M; Hoppe, UC; Effects of Renal
Sympathetic Denervation on Arterial Stiffness and Central Hemodynamics in Patients With Resistant Hypertension, J AM COLL CARDIOL. 2012; 60(19): 1956-1965.
IF: 14,156 (2012); Score Punkte: 5
Hammerer, M; Schuler, J; Altenberger, J; Kraus, J; Prinz, E; Matzinger, M; Pichler, M;
Heigert, M; Rehospitalization rates after transcatheter aortic valve implantation.
Wien Klin Wochenschr. 2012; 124(1-2):4-52, IF: 0,809 (2012); Score Punkte: 2
Hoppe, UC; Brandt, MC; Wachter, R; Beige, J; Rump, LC; Kroon, AA; Cates, AW; Lovett, EG; Haller, H; Minimally invasive system for baroreflex activation therapy chronically lowers blood pressure with pacemaker-like safety profile: results from the
Barostim neo trial. J Am Soc Hypertens. 2012; 6(4):270-276, IF: 2,123 (2012); Score
Punkte: 3
Lechner, A; Kraus, J; Hoppe, UC; Glawischnig, W; Auer, H; Allerberger, E; Outbreak
of human trichinellosis, Austria 2010, WIEN TIERARZTL MONAT. 2012; 99: 20-23.
IF: 0,447 (2012); Score Punkte: 2
Motloch, LJ; Reda, S; Rottlaender, D; Heigert, M; Hoppe, UC; Kathetergestützter
Aortenklappenersatz: eine neue therapeutische Option der Aortenklappenstenose? Wiener medizinische Wochenschrift. 2012; 162: 340-348.
Motloch, LJ; Reda, S; Rottlaender, D; Heigert, M; Hoppe, UC; [Transcatheter aortic
valve replacement: when should it be used in aortic stenosis?]. Wien Med Wochenschr. 2012; 162(15-16):340-348
Motloch, LJ; Reda, S; Rottlaender, D; Khatib, R; Muller-Ehmsen, J; Seck, C; Strauch,
J; Madershahian, N; Erdmann, E; Wahlers, T; Hoppe, UC; Postprocedural Atrial Fibrillation After Transcatheter Aortic Valve Implantation Versus Surgical Aortic Valve Replacement ANN THORAC SURG. 2012; 93(1): 124-132. IF: 3,741 (2012); Score
Punkte: 5
Motloch, LJ; Rottlaender, D; Reda, S; Larbig, R; Bruns, M; Muller-Ehmsen, J; Strauch,
J; Madershahian, N; Erdmann, E; Wahlers, T; Hoppe, UC; Local versus general anesthesia for transfemoral aortic valve implantation, CLIN RES CARDIOL. 2012; 101(1):
45-53. IF: 2,961 (2012); Score Punkte: 4
Parissis, JT; Mantziari, L; Kaldoglou, N; Ikonomidis, I; Nikolaou, M; Mebazaa, A; Altenberger, J; Delgado, J; Vilas-Boas, F; Paraskevaidis, I; Anastasiou-Nana, M; Follath, F; Gender-related differences in patients with acute heart failure: Management and predictors of in-hospital mortality. Int J Cardiol. 2012; IF: 7,078 (2012);
Score Punkte: 5
Pieringer, H; Brummaier, T; Schmid, M; Pichler, M; Hayat-Khayyati, A; Ebner, S; Biesenbach, G; Pohanka, E; Rheumatoid arthritis is an independent risk factor for an
increased augmentation index regardless of the coexistence of traditional cardiovascular risk factors. Semin Arthritis Rheum. 2012; 42(1):17-22, IF: 4,969 (2012);
Score Punkte: 5
Pieringer,H; Hoppe, UC;Warum die rheumatoide Arthitis den Kardiologen braucht,
Der Kardiologe. 2012; 6: 525-535.
Rottlaender, D; Motloch, LJ; Schmidt, D; Reda, S; Larbig, R; Wolny, M; Dumitrescu,
D; Rosenkranz, S; Erdmann, E; Hoppe, UC; Clinical Impact of Atrial Fibrillation in
Patients with Pulmonary Hypertension, PLOS ONE. 2012; 7(3):, IF: 4,092 (2012);
Score Punkte: 5
Schernthaner, C; Danmayr, F; Gvozdic, D; Strohmer, B; Ventricular tachycardia in a
patient with double valve replacement and bilateral coronary artery fistulas. Clin
Imaging. 2012; 36(6):840-844; IF: 0,746 (2012); Score Punkte: 1
Schmitges, J; Trinh, QD; Jonas, L; Budäus, L; Larbig, R; Schlomm, T; Karakiewicz, PI;
Heinzer, H; Huland, H; Graefen, M; Steuber, T; Influence of low-molecular-weight
heparin dosage on red blood cell transfusion, lymphocele rate and drainage duration after open radical prostatectomy. Eur J Surg Oncol. 2012; 38(11):1082-1088; IF:
2,499 (2012); Score Punkte: 5
Siminiak, T; Wu, JC; Haude, M; Hoppe, UC; Sadowski, J; Lipiecki, J; Fajadet, J; Shah,
AM; Feldman, T; Kaye, DM; Goldberg, SL; Levy, WC; Solomon, SD; Reuter, DG;
Treatment of functional mitral regurgitation by percutaneous annuloplasty: results
of the TITAN Trial. Eur J Heart Fail. 2012; 14(8):931-938, IF: 4,896 (2012); Score
Punkte: 5
Steinacher, R; Parissis, JT; Strohmer, B; Eichinger, J; Rottlaender, D; Hoppe, UC; Altenberger, J; Comparison between ATS/ERS age- and gender-adjusted criteria and
GOLD criteria for the detection of irreversible airway obstruction in chronic heart
failure. Clin Res Cardiol. 2012; 101(8):637-645, IF: 2,961 (2012); Score Punkte: 4
Steinacher, R; Rottlaender, D; Hoppe, UC; [Diagnostics and therapy of heart failure]. Herz. 2012; 37(5):543-552; IF: 0,924 (2012); Score Punkte: 2
Strohmer, B; Altenberger, J; Pichler, M; A new approach of extracting embolized
venous catheters using a large-diameter steerable sheath under biplane fluoroscopy. CLIN IMAG. 2012; 36(5): 502-508. IF: 0,746 (2012); Score Punkte: 1
Weber, T; Zweiker, R; Watschinger, B; Gruner, P; Koppelstatter, C; Brandt, MC; Horina, J; Brussee, H; Hohenstein, K; Lambert, T; Auer, J; Hoppe, UC; Clinical application
of interventional renal sympathetic denervation: recommendations of the Austrian
Society of Hypertension 2012. Wien Klin Wochenschr. 2012; 124(21-22):7-98, IF:
0,809 (2012); Score Punkte: 2
Weinbrenner, S; Langer, T; Scherer, M; Störk, S; Ertl, G; Muth, Ch; Hoppe, UC; Kopp,
I; Ollenschläger, G; [The German National Disease Management Guideline “Chronic
Heart Failure”]. Dtsch Med Wochenschr. 2012; 137(5):219-227, IF: 0,528 (2012);
Score Punkte: 2
Zulkarneev, R; Zagidullin, N; Abdrahmanova, G; Hoppe, UC; Zagidullin, S, Ivabradine
Prevents Heart Rate Acceleration in Patients with Chronic Obstructive Pulmonary
Disease and Coronary Heart Disease after Salbutamol Inhalation, Pharmaceuticals
(Basel, Switzerland). 2012; 5: 398-404.
Motloch, LJ; Gebing, T; Rottlaender, D; Wolny, M; Reda, S; Larbig, R; Hoppe, UC;
mCa1 channel regulates calcium uptake in murine cardiac mitochondria and is regulated by proteinkinase C, EUR HEART J. 2012; 33: 1045-1045.
Rottlaender, D; Wolny, M; Motloch, LJ; Gebing, T; Reda, S; Hoppe, UC; Cx43 hemichannels of the inner mitochondrial membrane are constitutively active in heart
failure, EUR HEART J. 2012; 33: 23-23.
Universitätsklinik für Innere Medizin III mit Hämatologie, Internistische Onkologie, Hämostaseologie, Infektiologie und Rheumatologie
Laimer D, Dolznig H, Kollmann K, Vesely PW, Schlederer M, Merkel O, Schiefer AI,
Hassler MR, Heider S, Amenitsch L, Thallinger C, Staber PB, Simonitsch-Klupp I,
Artaker M, Lagger S, Turner SD, Pileri S, Piccaluga PP, Valent P, Messana K, Landra
I, Weichhart T, Knapp S, Shehata M, Todaro M, Sexl V, Hofler G, Piva R, Medico E,
Ruggeri BA, Cheng M, Eferl R, Egger G, Penninger JM, Jaeger U, Moriggl R, Inghirami
G, Kenner L. PDGFR blockade is a rational and effective therapy for NPM-ALKdriven lymphomas. Nat Med. 2012;18(11):1699-704. doi: 10.1038/nm.2966. PMID:
23064464.
Lang I, Inbar MJ, Kahan Z, Greil R, Beslija S, Stemmer SM, Kaufman B, Zvirbule Z,
Steger GG, Messinger D, Brodowicz T, Zielinski C. Safety results from a phase III
study (TURANDOT trial by CECOG) of first-line bevacizumab in combination with
capecitabine or paclitaxel for HER-2-negative locally recurrent or metastatic breast
cancer. European journal of cancer. 2012. doi: 10.1016/j.ejca.2012.04.022. PMID:
22640829.
Engert A, Haverkamp H, Kobe C, Markova J, Renner C, Ho A, Zijlstra J, Kral Z, Fuchs
M, Hallek M, Kanz L, Dohner H, Dorken B, Engel N, Topp M, Klutmann S, Amthauer
H, Bockisch A, Kluge R, Kratochwil C, Schober O, Greil R, Andreesen R, Kneba M,
Pfreundschuh M, Stein H, Eich HT, Muller RP, Dietlein M, Borchmann P, Diehl V.
Reduced-intensity chemotherapy and PET-guided radiotherapy in patients with advanced stage Hodgkin‘s lymphoma (HD15 trial): a randomised, open-label, phase 3
non-inferiority trial. Lancet. 2012;379(9828):1791-9. doi: 10.1016/S01406736(11)61940-5. PMID: 22480758.
Jager U, Fridrik M, Zeitlinger M, Heintel D, Hopfinger G, Burgstaller S, Mannhalter C,
Oberaigner W, Porpaczy E, Skrabs C, Einberger C, Drach J, Raderer M, Gaiger A,
Putman M, Greil R. Rituximab serum concentrations during immuno-chemotherapy
of follicular lymphoma correlate with patient gender, bone marrow infiltration and
clinical response. Haematologica. 2012. doi: 10.3324/haematol.2011.059246.
PMID: 22511498.
Bergh J, Bondarenko IM, Lichinitser MR, Liljegren A, Greil R, Voytko NL, Makhson
AN, Cortes J, Lortholary A, Bischoff J, Chan A, Delaloge S, Huang X, Kern KA, Giorgetti C. First-line treatment of advanced breast cancer with sunitinib in combination with docetaxel versus docetaxel alone: results of a prospective, randomized
phase III study. Journal of clinical oncology : official journal of the American Society
of Clinical Oncology. 2012;30(9):921-9. doi: 10.1200/JCO.2011.35.7376. PMID:
22331954.
von Tresckow B, Plutschow A, Fuchs M, Klimm B, Markova J, Lohri A, Kral Z, Greil R,
Topp MS, Meissner J, Zijlstra JM, Soekler M, Stein H, Eich HT, Mueller RP, Diehl V,
Borchmann P, Engert A. Dose-intensification in early unfavorable Hodgkin‘s lymphoma: final analysis of the German hodgkin study group HD14 trial. Journal of clinical oncology : official journal of the American Society of Clinical Oncology.
2012;30(9):907-13. doi: 10.1200/JCO.2011.38.5807. PMID: 22271480.
Dubsky PC, Jakesz R, Mlineritsch B, Postlberger S, Samonigg H, Kwasny W, Tausch
C, Stoger H, Haider K, Fitzal F, Singer CF, Stierer M, Sevelda P, Luschin-Ebengreuth
181
G, Taucher S, Rudas M, Bartsch R, Steger GG, Greil R, Filipcic L, Gnant M. Tamoxifen and anastrozole as a sequencing strategy: a randomized controlled trial in postmenopausal patients with endocrine-responsive early breast cancer from the Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group. Journal of clinical oncology :
official journal of the American Society of Clinical Oncology. 2012;30(7):722-8. doi:
10.1200/JCO.2011.36.8993. PMID: 22271481.
Fatkenheuer G, Duvivier C, Rieger A, Durant J, Rey D, Schmidt W, Hill A, van Delft Y,
Marks S. Lipid profiles for etravirine versus efavirenz in treatment-naive patients in
the randomized, double-blind SENSE trial. J Antimicrob Chemother. 2012;67(3):68590. doi: 10.1093/jac/dkr533. PMID: 22210755.
Merkel O, Wacht N, Sifft E, Melchardt T, Hamacher F, Kocher T, Denk U, Hofbauer
JP, Egle A, Scheideler M, Schlederer M, Steurer M, Kenner L, Greil R. Actinomycin D
induces p53-independent cell death and prolongs survival in high-risk chronic lymphocytic leukemia. Leukemia : official journal of the Leukemia Society of America,
Leukemia Research Fund, UK. 2012. doi: 10.1038/leu.2012.147. PMID: 22743622.
Johrer K, Obkircher M, Neureiter D, Parteli J, Zelle-Rieser C, Maizner E, Kern J,
Hermann M, Hamacher F, Merkel O, Wacht N, Zidorn C, Scheideler M, Greil R. Antimyeloma activity of the sesquiterpene lactone cnicin: impact on Pim-2 kinase as
a novel therapeutic target. Journal of molecular medicine. 2012;90(6):681-93. doi:
10.1007/s00109-011-0848-x. PMID: 22205266.
Tausch C, Taucher S, Dubsky P, Seifert M, Reitsamer R, Kwasny W, Jakesz R, Fitzal
F, Filipcic L, Fridrik M, Greil R, Gnant M. Prognostic value of number of removed
lymph nodes, number of involved lymph nodes, and lymph node ratio in 7502
breast cancer patients enrolled onto trials of the Austrian Breast and Colorectal
Cancer Study Group (ABCSG). Annals of surgical oncology. 2012;19(6):1808-17. doi:
10.1245/s10434-011-2189-y. PMID: 22207051.
Valent P, Gastl G, Geissler K, Greil R, Hantschel O, Lang A, Linkesch W, Lion T, Petzer AL, Pittermann E, Pleyer L, Thaler J, Wolf D. Nilotinib as frontline and second-line
therapy in chronic myeloid leukemia: open questions. Critical reviews in oncology/hematology. 2012;82(3):370-7. doi: 10.1016/j.critrevonc.2011.08.002. PMID:
21903413.
Psenak O, Studnicka-Benke A, Greil R. [Safety of immunosuppressants]. Zeitschrift
fur Rheumatologie. 2012;71(5):420-9. doi: 10.1007/s00393-012-0990-z. PMID:
22772888.
Kohne CH, Hofheinz R, Mineur L, Letocha H, Greil R, Thaler J, Fernebro E, Gamelin
E, Decosta L, Karthaus M. First-line panitumumab plus irinotecan/5-fluorouracil/
leucovorin treatment in patients with metastatic colorectal cancer. Journal of cancer research and clinical oncology. 2012;138(1):65-72. doi: 10.1007/s00432-0111061-6. PMID: 21960318.
Ehehalt D, Lener B, Pircher H, Dreier K, Pfister H, Kaufmann AM, Frangini S, Ressler
S, Muller-Holzner E, Schmitt M, Hofler D, Rostek U, Kaiser A, Widschwendter A,
Zwerschke W, Jansen-Durr P. Detection of human papillomavirus type 18 E7 oncoprotein in cervical smears: a feasibility study. J Clin Microbiol. 2012;50(2):246-57.
doi: 10.1128/JCM.01108-11. PMID: 22135254.
Pabinger I, Gastl G, Steurer M, Sormann S, Fillitz M, Friedl J, Geissler D, Geissler K,
Greil R, Knobl P, Kozek-Langenecker S, Krippl P, Kyrle P, Lang A, Linkesch W, Ludwig
H, Muller M, Panzer S, Pittermann E, Thaler J, Weltermann A. [Primary immune
thrombocytopenia in adults: diagnostics and treatment consensus statement of
the Austrian Society of Hematology and Oncology (OGHO)]. Wiener klinische Wochenschrift. 2012;124(3-4):111-23. doi: 10.1007/s00508-012-0123-3. PMID:
22382553.
Reinacher-Schick A, Schulmann K, Modest D, Bruns N, Graeven U, Jaworska M,
Greil R, Porschen R, Arnold D, Schmiegel W, Tannapfel A. Effect of KRAS codon13
mutations in patients with advanced colorectal cancer (advanced CRC) under oxaliplatin containing chemotherapy. Results from a translational study of the AIO colorectal study group. BMC Cancer. 2012;12(1):349. doi: 10.1186/1471-2407-12-349.
PMID: 22876876.
Johrer K, Hofbauer SW, Zelle-Rieser C, Greil R, Hartmann TN. Chemokine-dependent B cell-T cell interactions in chronic lymphocytic leukemia and multiple myeloma - targets for therapeutic intervention? Expert opinion on biological therapy.
2012;12(4):425-41. doi: 10.1517/14712598.2012.664128. PMID: 22332909.
Aberger F, Kern D, Greil R, Hartmann TN. Canonical and noncanonical Hedgehog/
GLI signaling in hematological malignancies. Vitamins and hormones. 2012;88:2554. doi: 10.1016/B978-0-12-394622-5.00002-X. PMID: 22391298.
Geisberger R, Huemer M, Gassner FJ, Zaborsky N, Egle A, Greil R. Lysine residue at
position 22 of the AID protein regulates its class switch activity. PloS one.
2012;7(2):e30667. doi: 10.1371/journal.pone.0030667. PMID: 22363466.
Preusser M, Fulop G, Berghoff AS, Heinzl H, Steger GG, Greil R, Zielinski CC,
Bartsch R. Influence of the American ODAC Statement on Austrian Bevacizumab
Prescribing Practice for Metastatic Breast Cancer. The oncologist. 2012;17(7):e137. doi: 10.1634/theoncologist.2012-0115. PMID: 22744818.
Schimanski CC, Mohler M, Schon M, van Cutsem E, Greil R, Bechstein WO, Hegewisch-Becker S, von Wichert G, Vohringer M, Heike M, Heinemann V, Peeters M,
Kanzler S, Kasper S, Overkamp F, Schroder J, Seehofer D, Kullmann F, Linz B,
Schmidtmann I, Smith-Machnow V, Gockel I, Lang H, Galle PR. LICC: L-BLP25 in
patients with colorectal carcinoma after curative resection of hepatic metastases:
a randomized, placebo-controlled, multicenter, multinational, double-blinded phase II trial. BMC Cancer. 2012;12:144. doi: 10.1186/1471-2407-12-144. PMID:
22494623.
Filipits M, Rudas M, Jakesz R, Dubsky P, Fitzal F, Singer CF, Dietze O, Greil R, Jelen
A, Sevelda P, Freibauer C, Muller V, Janicke F, Schmidt M, Kolbl H, Rody A, Kaufmann M, Schroth W, Brauch H, Schwab M, Fritz P, Weber KE, Feder IS, Hennig G,
Kronenwett R, Gehrmann M, Gnant M. A new molecular predictor of distant recurrence in ER-positive, HER2-negative breast cancer adds independent information
182
to conventional clinical risk factors. Clinical cancer research : an official journal of
the American Association for Cancer Research. 2011;17(18):6012-20. doi: 10.1158/
1078-0432.CCR-11-0926. PMID: 21807638.
Fiegl M, Falkner F, Steurer M, Zojer N, Hopfinger G, Haslbauer F, Winder G, Voskova
D, Andel J, Lang A, Brychtova Y, Mayer J, Greil R, Gastl G. Successful alemtuzumab
retreatment in progressive B-cell chronic lymphocytic leukemia: a multicenter survey in 30 patients. Annals of hematology. 2011;90(9):1083-91. doi: 10.1007/
s00277-011-1192-5. PMID: 21350830.
Hofbauer JP, Heyder C, Denk U, Kocher T, Holler C, Trapin D, Asslaber D, Tinhofer I,
Greil R, Egle A. Development of CLL in the TCL1 transgenic mouse model is associated with severe skewing of the T-cell compartment homologous to human CLL.
Leukemia : official journal of the Leukemia Society of America, Leukemia Research
Fund, UK. 2011;25(9):1452-8. doi: 10.1038/leu.2011.111. PMID: 21606964.
Darby S, McGale P, Correa C, Taylor C, Arriagada R, Clarke M, Cutter D, Davies C,
Ewertz M, Godwin J, Gray R, Pierce L, Whelan T, Wang Y, Peto R. Effect of radiotherapy after breast-conserving surgery on 10-year recurrence and 15-year breast
cancer death: meta-analysis of individual patient data for 10,801 women in 17 randomised trials. Lancet. 2011;378(9804):1707-16. doi: 10.1016/S0140-6736(11)
61629-2. PMID: 22019144.
Borchmann P, Haverkamp H, Diehl V, Cerny T, Markova J, Ho AD, Eich HT, Mueller-Hermelink HK, Kanz L, Greil R, Rank A, Paulus U, Smardova L, Huber C, Dorken
B, Nerl C, Krause SW, Mueller RP, Fuchs M, Engert A. Eight cycles of escalated-dose
BEACOPP compared with four cycles of escalated-dose BEACOPP followed by four
cycles of baseline-dose BEACOPP with or without radiotherapy in patients with
advanced-stage hodgkin‘s lymphoma: final analysis of the HD12 trial of the German
Hodgkin Study Group. Journal of clinical oncology : official journal of the American
Society of Clinical Oncology. 2011;29(32):4234-42. doi: 10.1200/JCO.2010.33.9549.
PMID: 21990399.
Weiss L, Melchardt T, Egle A, Grabmer C, Greil R, Tinhofer I. Regulatory T cells
predict the time to initial treatment in early stage chronic lymphocytic leukemia.
Cancer. 2011;117(10):2163-9. doi: 10.1002/cncr.25752. PMID: 21523729.
Tausch C, Steger GG, Haid A, Jakesz R, Fridrik MA, Reitsamer R, Postlberger S, Lang
A, Gnant M, Greil R. Sentinel node biopsy after primary chemotherapy in breast
cancer: a note of caution from results of ABCSG-14. The breast journal.
2011;17(3):230-8. doi: 10.1111/j.1524-4741.2011.01073.x. PMID: 21450019.
Worel N, Rosskopf K, Neumeister P, Kasparu H, Nachbaur D, Russ G, Namberger K,
Witt V, Schloegl E, Zojer N, Linkesch W, Kalhs P, Greinix HT. Plerixafor and granulocyte-colony-stimulating factor (G-CSF) in patients with lymphoma and multiple
myeloma previously failing mobilization with G-CSF with or without chemotherapy
for autologous hematopoietic stem cell mobilization: the Austrian experience on a
named patient program. Transfusion. 2011;51(5):968-75. doi: 10.1111/j.1537-2995.
2010.02896.x. PMID: 20880037.
Ressler S, Mlineritsch B, Greil R. Zoledronic acid for adjuvant use in patients with
breast cancer. Expert review of anticancer therapy. 2011;11(3):333-49. doi:
10.1586/era.11.13. PMID: 21417849.
Hofer S, Elandt K, Greil R, Hottinger AF, Huber U, Lemke D, Marosi C, Ochsenbein
A, Pichler J, Roelcke U, Weder P, Zander T, Wick W, Weller M. Clinical outcome with
bevacizumab in patients with recurrent high-grade glioma treated outside clinical
trials. Acta oncologica. 2011;50(5):630-5. doi: 10.3109/0284186X.2011.572913.
PMID: 21495907.
Laimer M, Namberger K, Abonour R. Perinasal dermatitis due to a local plasmacytoma with vicinal nodular ALlambda amyloi. Amyloid. 2011;18 Suppl 1:103-5. doi: 10.
3109/13506129.2011.574354038. PMID: 21838450.
Taylor N, Touzeau V, Geit M, Gisinger M, Egle A, Greil R, Rieger A, Zangerle R. Raltegravir in pregnancy: a case series presentation. International journal of STD &
AIDS. 2011;22(6):358-60. doi: 10.1258/ijsa.2011.010469. PMID: 21680678.
Pfeiler G, Konigsberg R, Fesl C, Mlineritsch B, Stoeger H, Singer CF, Postlberger S,
Steger GG, Seifert M, Dubsky P, Taucher S, Samonigg H, Bjelic-Radisic V, Greil R,
Marth C, Gnant M. Impact of body mass index on the efficacy of endocrine therapy
in premenopausal patients with breast cancer: an analysis of the prospective ABCSG-12 trial. Journal of clinical oncology : official journal of the American Society of
Clinical Oncology. 2011;29(19):2653-9. doi: 10.1200/JCO.2010.33.2585. PMID:
21555684.
Gnant M, Mlineritsch B, Stoeger H, Luschin-Ebengreuth G, Heck D, Menzel C,
Jakesz R, Seifert M, Hubalek M, Pristauz G, Bauernhofer T, Eidtmann H, Eiermann
W, Steger G, Kwasny W, Dubsky P, Hochreiner G, Forsthuber EP, Fesl C, Greil R.
Adjuvant endocrine therapy plus zoledronic acid in premenopausal women with
early-stage breast cancer: 62-month follow-up from the ABCSG-12 randomised
trial. The lancet oncology. 2011;12(7):631-41. doi: 10.1016/S1470-2045(11)70122-X.
PMID: 21641868.
Merkel O, Hamacher F, Sifft E, Kenner L, Greil R. Novel therapeutic options in anaplastic large cell lymphoma: molecular targets and immunological tools. Molecular
cancer therapeutics. 2011;10(7):1127-36. doi: 10.1158/1535-7163.MCT-11-0042.
PMID: 21712478.
Stadlmayr A, Aigner E, Steger B, Scharinger L, Lederer D, Mayr A, Strasser M, Brunner E, Heuberger A, Hohla F, Steinwendner J, Patsch W, Datz C. Nonalcoholic fatty
liver disease: an independent risk factor for colorectal neoplasia. J Intern Med.
2011;270(1):41-9. doi: 10.1111/j.1365-2796.2011.02377.x. PMID: 21414047.
Dreier K, Scheiden R, Lener B, Ehehalt D, Pircher H, Muller-Holzner E, Rostek U,
Kaiser A, Fiedler M, Ressler S, Lechner S, Widschwendter A, Even J, Capesius C,
Jansen-Durr P, Zwerschke W. Subcellular localization of the human papillomavirus
16 E7 oncoprotein in CaSki cells and its detection in cervical adenocarcinoma and
adenocarcinoma in situ. Virology. 2011;409(1):54-68. doi: 10.1016/j.virol.2010.
09.024. PMID: 20970819.
Gassner FJ, Weiss L, Geisberger R, Hofbauer JP, Egle A, Hartmann TN, Greil R, Tinhofer I. Fludarabine modulates composition and function of the T cell pool in patients with chronic lymphocytic leukaemia. Cancer immunology, immunotherapy :
CII. 2011;60(1):75-85. doi: 10.1007/s00262-010-0920-3. PMID: 20857100.
Gokbuget N, Hartog CM, Bassan R, Derigs HG, Dombret H, Greil R, Hernandez-Rivas JM, Huguet F, Intermesoli T, Jourdan E, Junghanss C, Leimer L, Moreno MJ,
Reichle A, Ribera J, Schmid M, Serve H, Stelljes M, Stuhlmann R, Hoelzer D. Liposomal cytarabine is effective and tolerable in the treatment of central nervous system
relapse of acute lymphoblastic leukemia and very aggressive lymphoma. Haematologica. 2011;96(2):238-44. doi: 10.3324/haematol.2010.028092. PMID: 20952517.
Ofner D, Devries AF, Schaberl-Moser R, Greil R, Rabl H, Tschmelitsch J, Zitt M, Kapp
KS, Fastner G, Keil F, Eisterer W, Jager R, Offner F, Gnant M, Thaler J. Preoperative
oxaliplatin, capecitabine, and external beam radiotherapy in patients with newly
diagnosed, primary operable, cT(3)NxM0, low rectal cancer: a phase II study. Strahlentherapie und Onkologie : Organ der Deutschen Rontgengesellschaft [et al].
2011;187(2):100-7. doi: 10.1007/s00066-010-2182-6. PMID: 21267531.
Resch G, Schaberl-Moser R, Kier P, Kopetzky G, Scheithauer W, Sliwa T, Greil R,
Nosslinger T, Mayrbaurl B, Thaler J. Infusion reactions to the chimeric EGFR inhibitor cetuximab--change to the fully human anti-EGFR monoclonal antibody panitumumab is safe. Annals of oncology : official journal of the European Society for
Medical Oncology / ESMO. 2011;22(2):486-7. doi: 10.1093/annonc/mdq744.
PMID: 21239398.
Bago-Horvath Z, Rudas M, Dubsky P, Jakesz R, Singer CF, Kemmerling R, Greil R,
Jelen A, Bohm G, Jasarevic Z, Haid A, Gruber C, Postlberger S, Filipits M, Gnant M.
Adjuvant sequencing of tamoxifen and anastrozole is superior to tamoxifen alone in
postmenopausal women with low proliferating breast cancer. Clinical cancer research : an official journal of the American Association for Cancer Research.
2011;17(24):7828-34. doi: 10.1158/1078-0432.CCR-11-1846. PMID: 21998336.
The galanin peptide family in inflammation. Lang R, Kofler B. Neuropeptides. 2011;
45(1):1-8.
Effects of galanin message-associated peptide and neuropeptide Y against various
non-albicans Candida strains. Holub BS, Rauch I, Radner S, Sperl W, Hell M, Kofler
B. Int J Antimicrob Agents 2011; 38(1):76-80.
No evidence for a shift in pyruvate kinase PKM1 to PKM2 expression during tumorigenesis. Bluemlein K, Grüning NM, Feichtinger RG, Lehrach H, Kofler B, Ralser M.
Oncotarget 2011, 2(5):393-400.
Deficiency of the mitochondrial phosphate carrier presenting as myopathy and cardiomyopathy in a family with three affected children. Mayr JA, Zimmermann FA,
Horváth R, Schneider HC, Schoser B, Holinski-Feder E, Czermin B, Freisinger P,
Sperl W. Neuromuscul Disord. 2011; 21(11):803-8.
Heterozygous mutation in the X chromosomal NDUFA1 gene in a girl with complex
I deficiency. Mayr JA, Bodamer O, Haack TB, Zimmermann FA, Madignier F, Prokisch
H, Rauscher C, Koch J, Sperl W. Mol Genet Metab. 2011; 103(4):358-61.
Thiamine pyrophosphokinase deficiency in encephalopathic children with defects
in the pyruvate oxidation pathway. Mayr JA, Freisinger P, Schlachter K, Rolinski B,
Zimmermann FA, Scheffner T, Haack TB, Koch J, Ahting U, Prokisch H, Sperl W. Am
J Hum Genet. 2011; 89(6):806-12.
Lipoic Acid synthetase deficiency causes neonatal-onset epilepsy, defective
mitochondrial energy metabolism, and glycine elevation. Mayr JA, Zimmermann FA,
Fauth C, Bergheim C, Meierhofer D, Radmayr D, Zschocke J, Koch J, Sperl W. Am J
Hum Genet. 2011; 89(6):792-7.
Cellular rescue-assay aids verification of causative DNA-variants in mitochondrial
complex I deficiency. Danhauser K, Iuso A, Haack TB, Freisinger P, Brockmann K,
Mayr JA, Meitinger T, Prokisch H. Mol Genet Metab. 2011; 103(2):161-6.
Lin NU, Eierman W, Greil R, Campone M, Kaufman B, Steplewski K, Lane SR, Zembryki D, Rubin SD, Winer EP. Randomized phase II study of lapatinib plus capecitabine or lapatinib plus topotecan for patients with HER2-positive breast cancer brain
metastases. Journal of neuro-oncology. 2011;105(3):613-20. doi: 10.1007/s11060011-0629-y. PMID: 21706359.
Mitochondrial haplogroups, control region polymorphisms and malignant melanoma: a study in middle European Caucasians. Ebner S, Lang R, Mueller EE, Eder W,
Oeller M, Moser A, Koller J, Paulweber B, Mayr JA, Sperl W, Kofler B. PLoS One.
2011;6(12):e27192.
Woll E, Greil R, Eisterer W, Bechter O, Fridrik MA, Grunberger B, Zabernigg A, Mayrbaurl B, Russ G, Dlaska M, Obrist P, Thaler J. Oxaliplatin, irinotecan and cetuximab
in advanced gastric cancer. A multicenter phase II trial (Gastric-2) of the Arbeitsgemeinschaft Medikamentose Tumortherapie (AGMT). Anticancer research.
2011;31(12):4439-43. PMID: 22199312.
Design and recruitment for the GAP trial, investigating the preventive effect on asthma development of an SQ-standardized grass allergy immunotherapy tablet in
children with grass pollen-induced allergic rhinoconjunctivitis. Valovirta E, Berstad
AK, de Blic J, Bufe A, Eng P, Halken S, Ojeda P, Roberts G, Tommerup L, Varga EM,
Winnergard I; GAP investigators. Clin Ther. 2011; 33(10):1537-46.
Weiss L, Melchardt T, Neureiter D, Kemmerling R, Moshir S, Pleyer L, Greil R, Egle A.
Complete remission of Waldenstrom macroglobulinemia with azacitidine and rituximab. Journal of clinical oncology : official journal of the American Society of Clinical
Oncology. 2011;29(24):e696-8. doi: 10.1200/JCO.2011.35.8283. PMID: 21730268.
Hepatoblastoma in a 4-year-old girl with Fanconi anaemia. Kopic S, Eirich K, Schuster B, Hanenberg H, Varon-Mateeva R, Rittinger O, Schimpl G, Schindler D, Jones
N. Acta Paediatr. 2011; 100(5):780-3.
Brachtl G, Sahakyan K, Denk U, Girbl T, Alinger B, Hofbauer SW, Neureiter D, Hofbauer JP, Egle A, Greil R, Hartmann TN. Differential bone marrow homing capacity
of VLA-4 and CD38 high expressing chronic lymphocytic leukemia cells. PloS one.
2011;6(8):e23758. doi: 10.1371/journal.pone.0023758. PMID: 21876768.
Fiegl M, Mlineritsch B, Hubalek M, Bartsch R, Pluschnig U, Steger GG. Single-agent
pegylated liposomal doxorubicin (PLD) in the treatment of metastatic breast cancer: results of an Austrian observational trial. BMC Cancer. 2011;11:373. doi:
10.1186/1471-2407-11-373. PMID: 21864402.
Greil R, Borstnar S, Petrakova K, Marcou Y, Pikiel J, Wojtukiewicz MZ, Koza I, Steger
GG, Linn M, Das Gupta A, Cwiertka K. Combination therapy of lapatinib and Capecitabine for ErbB2-positive metastatic or locally advanced breast cancer: results
from the Lapatinib Expanded Access Program (LEAP) in Central and Eastern Europe. Onkologie. 2011;34(5):233-8. doi: 10.1159/000327710. PMID: 21577028.
Grundbichler M, Mlineritsch B, Ressler S, Moik M, Kappacher A, Rosenlechner S,
Greil R. Efficacy of temsirolimus after previous treatment with sunitinib, sorafenib
or everolimus in advanced renal cell cancer. Oncology. 2011;80(1-2):34-41. doi:
10.1159/000328086. PMID: 21606662.
Greil R, Fasching B, Huber H. In situ hybridization for the detection of low copy
numbers of c-abl oncogene mRNA in lymphoma cells: technical approach and comparison with results with anti-oncoprotein antibodies. Laboratory investigation; a
journal of technical methods and pathology. 1989;60(4):574-82. PMID: 2651801.
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde
The mitochondrial T16189C polymorphism is associated with coronary artery disease in Middle European populations. Mueller EE, Eder W, Ebner S, Schwaiger E,
Santic D, Kreindl T, Stanger O, Paulweber B, Iglseder B, Oberkofler H, Maier R, Mayr
JA, Krempler F, Weitgasser R, Patsch W, Sperl W, Kofler B. PLoS One. 2011;
6(1):e16455.
Respiratory chain complex I is a mitochondrial tumor suppressor of oncocytic tumors. Zimmermann FA, Mayr JA, Feichtinger R, Neureiter D, Lechner R, Koegler C,
Ratschek M, Rusmir H, Sargsyan K, Sperl W, Kofler B. Front Biosci (Elite Ed). 2011;
3:315-25.
Alterations of respiratory chain complexes in sporadic pheochromocytoma. Feichtinger RG, Zimmermann FA, Mayr JA, Neureiter D, Ratschek M, Jones N, Sperl W,
Kofler B. Front Biosci (Elite Ed). 2011; 3:194-200.
Vascular function in obese children with non-alcoholic fatty liver disease. Weghuber D, Roden M, Franz C, Chmelik M, Torabia S, Nowotny P, Gruber S, Waldhäusl W,
Klingler A, Bieglmayer C, Bischof M, Wolzt M, Schaller G, Widhalm K. Int J Pediatr
Obes. 2011; 6(2):120-7.
Childhood onset inflammatory bowel disease: predictors of delayed diagnosis from
the CEDATA German-language pediatric inflammatory bowel disease registry. Timmer A, Behrens R, Buderus S, Findeisen A, Hauer A, Keller KM, Kliemann G, Lang T,
Lohr W, Rzehak P, Koletzko S; CEDATA-GPGE Study Group. J Pediatr. 2011;
158(3):467-473.e2.
Serum neopterin is not increased in obese juveniles. Mangge H, Freytag F, Almer G,
Weghuber D, Bauer-Denk C, Fuchs D. J Obes. 2011; 946795.
High density lipoprotein cholesterol level is a robust predictor of lipid peroxidation
irrespective of gender, age, obesity, and inflammatory or metabolic biomarkers.
Zelzer S, Fuchs N, Almer G, Raggam RB, Prüller F, Truschnig-Wilders M, Schnedl W,
Horejsi R, Möller R, Weghuber D, Ille R, Mangge H. Clin Chim Acta. 2011; 412(1516):1345-9.
Rs9939609 variant of the fat mass and obesity-associated gene and trunk obesity
in adolescents. Mangge H, Renner W, Almer G, Weghuber D, Möller R, Horejsi R. J
Obes. 2011:186368.
N-terminal pro-B-type natriuretic peptide in early and advanced phases of obesity.
Mangge H, Almer G, Zelzer S, Vasan R, Kraigher-Krainer E, Gasser R, Schnedl W, Ille
R, Wallner S, Möller R, Horejsi R, Weghuber D. Clin Chem Lab Med. 2011;
49(9):1539-45.
Luminal expression of cubilin is impaired in Imerslund-Grasbeck syndrome with
compound AMN mutations in intron 3 and exon 7. Namour F, Dobrovoljski G, Chery
C, Audonnet S, Feillet F, Sperl W, Gueant JL. Haematologica. 2011; 96(11):1715-9.
Metopic and sagittal synostosis in Greig cephalopolysyndactyly syndrome: five
cases with intragenic mutations or complete deletions of GLI3. Hurst JA, Jenkins D,
Vasudevan PC, Kirchhoff M, Skovby F, Rieubland C, Gallati S, Rittinger O, Kroisel
PM, Johnson D, Biesecker LG, Wilkie AO. Eur J Hum Genet 2011; 19: 757-762.
Lower limb salvage in a 7-month-old infant using free tissue transfer. Wechselberger G, Radauer W, Schimpl G, Kholosy H, Ensat F, Edelbauer M, Hladik M. J Pediatr
Surg. 2011 Sep;46(9):1852-4.
Functional outcome of children with mitochondrial diseases. Rogac M, Meznaric M,
Zeviani M, Sperl W, Neubauer D. Pediatr Neurol. 2011 May;44(5):340-6.
Heterogeneity of mitochondrial energy metabolism in classical triphasic Wilms’ tumor. Feichtinger RG, Neureiter D, Royer-Pokora B, Mayr JA, Zimmermann FA, Jones
N, Koegler C, Ratschek M, Sperl W, Kofler B. Front Biosci (Elite Ed). 2011; 3:187-93.
One-year safe use of the Prismaflex HF20(®) disposable set in infants in 220 renal
replacement treatment sessions. Rödl S, Marschitz I, Mache CJ, Koestenberger M,
Madler G, Rehak T, Zobel G. Intensive Care Med. 2011; 37(5):884-5.
Loss of mitochondria in ganglioneuromas. Feichtinger RG, Neureiter D, Mayr JA,
Zimmermann FA, Berthold F, Jones N, Sperl W, Kofler B. Front Biosci (Elite Ed). 2011;
3:179-86.
First experience with the Prismaflex HF 20 set in four infants. Rödl S, Marschitz I,
Mache CJ, Koestenberger M, Madler G, Rehak T, Zobel G. Int J Artif Organs. 2011;
34(1):10-5.
183
Continuous renal replacement therapy with Prismaflex HF20 disposable set in children from 4 to 15 kg. Rödl S, Marschitz I, Mache CJ, Koestenberger M, Madler G,
Zobel G. ASAIO J. 2011; 57(5):451-5.
W, Wilichowski E, Hoffmann GF, Tesarova M, Hansikova H, Zeman J, Plecko B, Zeviani M, Wittig I, Strom TM, Schuelke M, Freisinger P, Meitinger T, Prokisch H. J Med
Genet. 2012; 49(4):277-83.
Antidepressants for the treatment of abdominal pain-related functional gastrointestinal disorders in children and adolescents. Kaminski A, Kamper A, Thaler K, Chapman A, Gartlehner G. Cochrane Database Syst Rev. 2011, 6(7):CD008013.
Lack of the mitochondrial protein acylglycerol kinase causes Sengers syndrome.
Mayr JA, Haack TB, Graf E, Zimmermann FA, Wieland T, Haberberger B, Superti-Furga A, Kirschner J, Steinmann B, Baumgartner MR, Moroni I, Lamantea E, Zeviani M,
Rodenburg RJ, Smeitink J, Strom TM, Meitinger T, Sperl W, Prokisch H. Am J Hum
Genet. 2012; 90(2):314-20.
Clinical aspects of 2009 pandemic influenza A (H1N1) virus infection in Austria.
Poeppl W, Hell M, Herkner H, Stoiser B, Fritsche G, Schurz-Bamieh N, Poeppl
G, Gattringer R, Jones N, Maass M, Egle A, Burgmann H. Infection. 2011; 39(4):
341-52.
Early access experience with VPRIV(®): recommendations for ‚core data‘ collection.
Hughes DA, Al-Sayed M, Belmatoug N, Bodamer O, Böttcher T, Cappellini M, Cohen
IJ, Eagleton T, Elstein D, Giraldo P, Jones S, Kaplinsky C, Lund A, Machaczka M,
Mengel E, Pastores GM, Rosenbaum H, Sjo M, Tiling N, Tsaftaridis P, Zimran A,
Weinreb N. Blood Cells Mol Dis. 2011; 47(2):140-2.
Analysis of glucocerebrosidase activity in dry blood spots using tandem mass
spectrometry. Legnini E, Orsini JJ, Hung C, Martin M, Showers A, Scarpa M, Zhang
XK, Keutzer J, Mühl A, Bodamer O. Clin Chim Acta. 2011; 412(3-4):343-6.
Low levels of asymmetric dimethylarginine in children with diabetes mellitus type I
compared with healthy children. Huemer M, Simma B, Mayr D, Mühl A, Rami B,
Schober E, Ulmer H, Zanier U, Bodamer OA. J Pediatr. 2011; 158(4):602-606.e1.
Impaired riboflavin transport due to missense mutations in SLC52A2 causes
Brown-Vialetto-Van Laere syndrome. Haack TB, Makowski C, Yao Y, Graf E, Hempel
M, Wieland T, Tauer U, Ahting U, Mayr JA, Freisinger P, Yoshimatsu H, Inui K, Strom
TM, Meitinger T, Yonezawa A, Prokisch H. J Inherit Metab Dis. 2012; 35(6):943-8.
A 1.1 Million Base Pair X-Chromosomal Deletion Covering the PDHA1 and CDKL5
Genes in a Female Patient with West Syndrome and Pyruvate Oxidation Deficiency.
Mayr JA, Koch J, Fauth C, Zimmermann FA, Rauscher C, Zschocke J, Sperl W. Neuropediatrics. 2012; 43(3):130-4.
Mitochondrial haplogroups and control region polymorphisms in age-related macular degeneration: a case-control study. Mueller EE, Schaier E, Brunner SM, Eder W,
Mayr JA, Egger SF, Nischler C, Oberkofler H, Reitsamer HA, Patsch W, Sperl W,
Kofler B. PLoS One. 2012; 7(2):e30874.
Mitochondrial diseases. An update. Sperl W, Prokisch H.; Karall D, Mayr JA, Freisinger P. Monatsschrift Kinderheilkunde. 2011; 159(9): 848-854.
Distribution of Alarin Immunoreactivity in the Mouse Brain. Eberhard N, Mayer C,
Santic R, Navio RP, Wagner A, Bauer HC, Sperk G, Boehm U, Kofler B. J Mol Neurosci. 2012; 46(1):18-32.
Rehabilitation in Childhood and Adolescence. Kerbl R, Sperl W. Monatsschrift Kinderheilkunde. 2011; 159(7): 616-617.
The neuropeptide galanin is a novel inhibitor of human hair growth. Holub BS, Kloepper JE, Tóth BI, Bíro T, Kofler B, Paus R. Br J Dermatol. 2012; 167(1): 10-16.
Rehabilitation for children and adolescents in Austria. State of the art and future
perspectives. Sperl W, Nemeth C, Fueloep G, Koller I, Vavrik K, Bernert G, Kerbl R.
Monatsschrift Kinderheilkunde. 2011; 159(7):618-+.
Effects of alarin on food intake, body weight and luteinizing hormone secretion in
male mice. Fraley GS, Leathley E, Lundy N, Chheng E, King I, Kofler B. Neuropeptides. 2012; 46(2):99-104.
mitoNET-German network for mitochondrial disorders: progress report after 2 years duration. Buchner B, Wittig I, Schaegger H, Schols L, Rapaport D, Dimmer K,
Prokisch H, Schulke-Gerstenfeld M, Seelow D, Freisinger P, Sperl W, Kunz W, Abicht
A, Schneiderat P, Yilmaz A, Kuhn K, Saft C, Guttsches A, Kornblum C, Schafer J,
Deschauer M, Knop KC, Korinthenberg R, Wilichowski E, Ebinger F. von Kleist-Retzow J, Muller-Felber W, Wornle S, Krageloh-Mann I, Obermaier-Kusser B, Meitinger
T, Klopstock T. J Neurol. 2011; 258: 197-197.
Sudomotor function and sweat gland innervation in galanin knockout mice. Vilches
JJ, Wynick D, Kofler B, Lang R, Navarro X. Neuropeptides. 2012; 46(4):151-5.
Reduction of nuclear encoded enzymes of mitochondrial energy metabolism in
cells devoid of mitochondrial DNA. Mueller EE, Mayr JA, Zimmermann FA, Feichtinger RG, Stanger O, Sperl W, Kofler B. Biochem Biophys Res Commun. 2012;
417(3):1052-7.
Distribution of Alarin Immunoreactivity in the Mouse Brain. Eberhard N, Mayer C,
Santic R, Navio RP, Wagner A, Bauer HC, Sperk G, Boehm U, Kofler B. J Mol Neurosci. 2012; 46(1):18-32.
Mutation screening of 75 candidate genes in 152 complex I deficiency cases identifies pathogenic variants in 16 genes including NDUFB9. Haack TB, Madignier F,
Herzer M, Lamantea E, Danhauser K, Invernizzi F, Koch J, Freitag M, Drost R, Hillier
I, Haberberger B, Mayr JA, Ahting U, Tiranti V, Rötig A, Iuso A, Horvath R, Tesarova
M, Baric I, Uziel G, Rolinski B, Sperl W, Meitinger T, Zeviani M, Freisinger P, Prokisch
H. J Med Genet. 2012; 49(2):83-9.
Trunk weighted obesity, cholesterol levels and low grade inflammation are main
determinants for enhanced thrombin generation. Prüller F, Raggam RB, Posch V,
Almer G, Truschnig-Wilders M, Horejsi R, Möller R, Weghuber D, Ille R, Schnedl W,
Mangge H. Atherosclerosis. 2012; 220(1):215-8.
Mutation analysis in 54 propionic acidemia patients. Kraus JP, Spector E, Venezia S,
Estes P, Chiang PW, Creadon-Swindell G, Müllerleile S, de Silva L, Barth M, Walter
M, Walter K, Meissner T, Lindner M, Ensenauer R, Santer R, Bodamer OA, Baumgartner MR, Brunner-Krainz M, Karall D, Haase C, Knerr I, Marquardt T, Hennermann JB, Steinfeld R, Beblo S, Koch HG, Konstantopoulou V, Scholl-Bürgi S, van
Teeffelen-Heithoff A, Suormala T, Ugarte M, Sperl W, Superti-Furga A, Schwab KO,
Grünert SC, Sass JO. J Inherit Metab Dis. 2012; 35(1):51-63.
Propionic acidemia: neonatal versus selective metabolic screening. Grünert SC,
Müllerleile S, de Silva L, Barth M, Walter M, Walter K, Meissner T, Lindner M, Ensenauer R, Santer R, Bodamer OA, Baumgartner MR, Brunner-Krainz M, Karall D,
Haase C, Knerr I, Marquardt T, Hennermann JB, Steinfeld R, Beblo S, Koch HG, Konstantopoulou V, Scholl-Bürgi S, van Teeffelen-Heithoff A, Suormala T, Sperl W, Kraus
JP, Superti-Furga A, Schwab KO, Sass JO. J Inherit Metab Dis. 2012; 35(1):41-9.
Link between leptin and interleukin-6 levels in the initial phase of obesity related
inflammation. Stelzer I, Zelzer S, Raggam RB, Prüller F, Truschnig-Wilders M, Meinitzer A, Schnedl WJ, Horejsi R, Möller R, Weghuber D, Reeves G, Postolache TT,
Mangge H. Transl Res. 2012; 159(2):118-24.
Does bariatric surgery affect addiction to overeating and eating disorders? Ardelt-Gattinger E, Meindl M, Mangge H, Neubauer M, Ring-Dimitriou S, Spendlingwimmer J, Thun-Hohenstein L, Weghuber D, Miller K. Chirurg. 2013; 83(6):561-567.
Functional Differences between Mitochondrial Haplogroup T and Haplogroup H in
HEK293 Cybrid Cells. Mueller EE, Brunner SM, Mayr JA, Stanger O, Sperl W, Kofler
B. PLoS One. 2012; 7(12):e52367.
Pyruvate kinase is a dosage-dependent regulator of cellular amino acid homeostasis. Bluemlein K, Glückmann M, Grüning NM, Feichtinger R, Krüger A, Wamelink M,
Lehrach H, Tate S, Neureiter D, Kofler B, Ralser M. Oncotarget. 2012; 3(11):1356-69.
Molecular diagnosis in mitochondrial complex I deficiency using exome sequencing. Haack TB, Haberberger B, Frisch EM, Wieland T, Iuso A, Gorza M, Strecker V,
Graf E, Mayr JA, Herberg U, Hennermann JB, Klopstock T, Kuhn KA, Ahting U, Sperl
184
Molecular mediators of polymicrobial sepsis. Wintersteller S, Hahnhaussen J, Kofler B, Emmanuel K. Front Biosci (Elite Ed). 2012; 4:2584-604.
Building bridges - Transitions in Pediatrics. Sperl W, Kerbl R. Monatschrift Kinderheilkunde. 2012; 160(9): 837-838.
Effects of ionized waterfall aerosol on pediatric allergic asthma. Gaisberger M, Šanović R, Dobias H, Kolarž P, Moder A, Thalhamer J, Selimović A, Huttegger I, Ritter M,
Hartl A. J Asthma. 2012; 49(8):830-838.
Anaphylaxis. Diagnostic and therapeutic management. Rietschel E, Huttegger I,
Lange L, Urbanek R. Monatschr Kinderh. 2012; 160(7): 685-695.
Neonatal onset of mitochondrial disorders in 129 patients: clinical and laboratory
characteristics and a new approach to diagnosis. Honzik T, Tesarova M, Magner M,
Mayr J, Jesina P, Vesela K, Wenchich L, Szentivanyi K, Hansikova H, Sperl W, Zeman
J. J Inherit Metab Dis. 2012; 35(5):747-759.
Natural disease course and genotype-phenotype correlations in Complex I deficiency caused by nuclear gene defects: what we learned from 130 cases. Koene
S, Rodenburg RJ, van der Knaap MS, Willemsen MA, Sperl W, Laugel V, Ostergaard E, Tarnopolsky M, Martin MA, Nesbitt V, Fletcher J, Edvardson S, Procaccio
V, Slama A, van den Heuvel LP, Smeitink JA. J Inherit Metab Dis. 2012; 35(5):
737-747
Association of symptoms of attention-deficit/hyperactivity disorder with physical activity, media time, and food intake in children and adolescents. Van Egmond-Fröhlich AW, Weghuber D, de Zwaan M. PLoS One. 2012; 7(11):e49781
Nutrition of Premature infants after Discharge. Haiden N, Hauer AC, Pietschnig B,
Repa A, Pollak A, Rock I, Scholl-Burgi S, Karall D, Sperl W, Weghuber D, Zwiauer K.
Monatschrift Kinderheilkunde. 2012; 160(5): 491-+.
Pyruvate kinase is a dosage-dependent regulator of cellular amino acid homeostasis. Bluemlein K, Glückmann M, Grüning NM, Feichtinger R, Krüger A, Wamelink M,
Lehrach H, Tate S, Neureiter D, Kofler B, Ralser M. Oncotarget. 2012; 3(11):135-169.
Parental Origin of de novo Cytogenetically Balanced Reciprocal Non-Robertsonian
Translocations. Hockner M, Spreiz A, Fruhmesser A, Tzschach A, Dufke A, Rittinger
O, Kalscheuer V, Singer S, Erdel M, Fauth C, Grossmann V, Utermann G, Zschocke
J, Kotzot D. Cytogenet Genome Res. 2012; 136(4): 242-245.
Eraser laser enucleation of the prostate: technique and results. Hruby S, Sieberer
M, Schätz T, Jones N, Zimmermann R, Janetschek G, Lusuardi L. Eur Urol. 2013;
63(2):341-346.
The German Network for Mitochondrial Disorders (mitoNET). Buchner B, Gallenmuller C, Lautenschlager R, Kuhn K, Wittig I, Schols L, Rapaport D, Seelow D,
Freisinger P, Prokisch H, Sperl W, Wenz T, Behl C, Deschauer M, Kornblum C,
Schneiderat P, Abicht A, Schuelke M, Meitinger T, Klopstock T. Med Genet-Berlin.
2012; 24(3): 193-199.
SNP array-based whole genome homozygosity mapping as the first step to a molecular diagnosis in patients with Charcot-Marie-Tooth disease. Fischer C, Trajanoski
S, Papić L, Windpassinger C, Bernert G, Freilinger M, Schabhüttl M, Arslan-Kirchner
M, Javaher-Haghighi P, Plecko B, Senderek J, Rauscher C, Löscher WN, Pieber TR,
Janecke AR, Auer-Grumbach M. J Neurol. 2012; 259(3): 515-23.
Long-term outcome of children with acute cerebellitis. Hennes E, Zotter S, Dorninger L, Hartmann H, Häusler M, Huppke P, Jacobs J, Kraus V, Makowski C, Schlachter
K, Ulmer H, van Baalen A, Koch J, Gotwald T, Rostasy K. Neuropediatrics. 2012;
43(5): 240-8.
Mitochondrial diseases in childhood and adolescence. Freisinger P, Sperl W. Med
Genet-Berlin. 2012; 24(3): 162-+.
Hemodiafiltration in infants with complications during peritoneal dialysis. Rödl S,
Marschitz I, Mache CJ, Nagel B, Koestenberger M, Zobel G. Artif Organs. 2012;
36(7):590-3.
Free asymmetric dimethylarginine (ADMA) is low in children and adolescents with
classical phenylketonuria (PKU). Huemer M, Simma B, Mayr D, Möslinger D, Mühl A,
Schmid I, Ulmer H, Bodamer OA. J Inherit Metab Dis. 2012; 35(5):817-21.
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie
Kopic S;Eirich K;Schuster B;Hanenberg H;Varon-Mateeva R;Rittinger O;Schimpl G;Schindler D;Jones N; Hepatoblastoma in a 4-year-old girl with Fanconi anaemia,
2011 May, Acta Paediatr
Wechselberger G;Radauer W;Schimpl G;Kholosy H;Ensat F;Edelbauer M;Hladik M;
Lower limb salvage in a 7-month-old infant using free tissue transfer, 2011 Sep, J
Pediatr Surg
Bauer M;Bauer J;Schnöll J;Heil C;Dick G;Rauscher C;Ziegler B;Schimpl G; Der ‚Kindersicherheitstag‘ - ein Beitrag zur Unfallprävention im Kindesalter, 2011, Arzt &
Kind
Schimpl G; Das kindliche Schädel-Hirn-Trauma (Chirurgische Therapie), 2011, Arzt
& Kind
Ladenhauf HN, Stundner O, Spreitzhofer F, Deluggi S; Severe hyperphosphatemia
after administration of sodium-phosphate containing laxatives in children: case
series and systematic review of literature. Pediatric Surg Int. 2012 Aug;28(8):80514. doi: 10.1007/s00383-012-3124-4. Review. PMID:22820833
Case Files Orthopaedic Surgery editors: Toy, Rosenbaum, Roberts, Dines chapter:
Pediatric Both Bone Forearm Fracture; Hannah N. Ladenhauf, Department of Pediatric Surgery, Salzburg published McGraw Hill
Universitätsinstitut für Medizinische-Chemische Labordiagnostik
Characterization of novel peroxisome proliferator-activated receptor γ coactivator-1α (PGC-1α) isoform in human liver., Felder TK, Soyal SM, Oberkofler H, Hahne P,
Auer S, Weiss R, Gadermaier G, Miller K, Krempler F, Esterbauer H, Patsch W., J Biol
Chem. 2011 Dec 16;286(50):42923-36. Epub 2011 Oct 18., PMID:22009745
A comparison of fibrinogen measurement methods with fibrin clot elasticity assessed by thromboelastometry, before and after administration of fibrinogen concentrate in cardiac surgery patients. Solomon C, Cadamuro J, Ziegler B, Schöchl H,
Varvenne M, Sørensen B, Hochleitner G, Rahe-Meyer N., Transfusion. 2011
Aug;51(8):1695-706. PMID:21352237[PubMed - indexed for MEDLINE]
Cholesteryl ester transfer protein and hepatic lipase gene polymorphisms: effects
on hepatic mRNA levels, plasma lipids and carotid atherosclerosis. Soyal SM, Sandhofer A, Hahne P, Oberkofler H, Felder T, Iglseder B, Miller K, Krempler F, Patsch JR,
Paulweber B, Patsch W. Atherosclerosis. 2011 Jun;216(2):374-80. Epub 2011 Mar 2.
PMID:21371711
The mitochondrial T16189C polymorphism is associated with coronary artery disease in Middle European populations. Mueller EE, Eder W, Ebner S, Schwaiger E,
Santic D, Kreindl T, Stanger O, Paulweber B, Iglseder B, Oberkofler H, Maier R, Mayr
JA, Krempler F, Weitgasser R, Patsch W, Sperl W, Kofler B., PLoS One. 2011 Jan
26;6(1):e16455., PMID:21298061
Complement factor H Y402H gene polymorphism and response to intravitreal bevacizumab in exudative age-related macular degeneration. Nischler C, Oberkofler H,
Ortner C, Paikl D, Riha W, Lang N, Patsch W, Egger SF., Acta Ophthalmol. 2011
Jun;89(4):e344-9. doi: 10.1111/j.1755-3768.2010.02080.x. Epub 2011 Jan 14.,
PMID:21232084
Cardiac troponins T and I: reproducible discrepancies in the clinical setting. Cadamuro J, Felder TK, Patsch W. Clin Chem. 2011 Jan;57(1):134-6. Epub 2010 Oct 25.,
PMID:20974798
The effect of fibrinogen concentrate and factor XIII on thromboelastometry in 33%
diluted blood with albumin, gelatine, hydroxyethyl starch or saline in vitro. Christoph Johannes Schlimp, Janne Cadamuro, Cristina Solomon, Heinz Redl, Herbert
Schöchl. Blood Transfusion. Published online: 13/12/2012 ahead of print
Hyperfibrinolysis is common in out-of-hospital cardiac arrest: Results from a prospective observational thromboelastometry study. Schöchl H, Cadamuro J, Seidl S,
Franz A, Solomon C, Schlimp CJ, Ziegler B. Resuscitation. 2012 Aug 23, PMID:
22922072
Glucose acts as a regulator of serum iron by increasing serum hepcidin concentrations. Aigner E, Felder TK, Oberkofler H, Hahne P, Auer S, Soyal S, Stadlmayr A,
Schwenoha K, Pirich C, Hengster P, Datz C, Patsch W. J Nutr Biochem. 2012 Jul 20.
[Epub ahead of print], PubMed PMID: 22819549.
A greatly extended PPARGC1A genomic locus encodes several new brain-specific
isoforms and influences Huntington disease age of onset. Soyal SM, Felder TK, Auer
S, Hahne P, Oberkofler H, Witting A, Paulmichl M, Landwehrmeyer GB, Weydt P,
Patsch W; European Huntington Disease Network. Hum Mol Genet. 2012 Aug 1;21(15):3461-73. Epub 2012 May 15. PubMed PMID: 22589246.
Yno1p/Aim14p, a NADPH-oxidase ortholog, controls extramitochondrial reactive
oxygen species generation, apoptosis, and actin cable formation in yeast. Rinnerthaler M, Büttner S, Laun P, Heeren G, Felder TK, Klinger H, Weinberger M, Stolze K,
Grousl T, Hasek J, Benada O, Frydlova I, Klocker A, Simon-Nobbe B, Jansko B, Breitenbach-Koller H, Eisenberg T, Gourlay CW, Madeo F, Burhans WC, Breitenbach M.,
Proc Natl Acad Sci U S A. 2012 May 29;109(22):8658-63. Epub 2012 May 14. PubMed PMID: 22586098; PubMed Central PMCID: PMC3365156.
Potential Role of Upstream Stimulatory Factor 1 Gene Variant in Familial Combined
Hyperlipidemia and Related Disorders. Auer S, Hahne P, Soyal SM, Felder T, Miller K,
Paulmichl M, Krempler F, Oberkofler H, Patsch W., Arterioscler Thromb Vasc Biol.
2012 Mar 29., PMID:22460558
Mitochondrial haplogroups and control region polymorphisms in age-related macular degeneration: a case-control study. Mueller EE, Schaier E, Brunner SM, Eder W,
Mayr JA, Egger SF, Nischler C, Oberkofler H, Reitsamer HA, Patsch W, Sperl W, Kofler B., PLoS One. 2012;7(2):e30874. Epub 2012 Feb 13. PMID:22348027
Universitätsinstitut für Medizinische-Chemische Labordiagnostik – Division
für Medizinische Mikrobiologie
Hell M, Sickau K, Chmelizek G, Kern JM, Maass M, Huhulescu S, Allerberger F., Absence of Clostridium difficile in asymptomatic hospital staff. Am J Infect Control.
2012 Dec;40(10):1023-4. doi: 10.1016/j.ajic.2012.01.018. Epub 2012 May 8. No
abstract available. PMID:22572458
Liu YL, Schmid D, Voss AS, Kasper S, Lassnig H, Ableitner O, Kornschober C, Karnthaler U, Allerberger F., A 2010 Austrian Salmonella enteritidis PT4 outbreak associated with a laying hen holding previously involved in an S. enteritidis PT4 cluster:
pitfalls of regulatory responses in risk management., J Infect Public Health. 2012
Oct;5(5):332-9. doi: 10.1016/j.jiph.2012.03.007. Epub 2012 Oct 4.PubMed PMID:
23164561.
Allerberger F., Time to act against Clostridium difficile infection. Clin Microbiol Infect. 2012 Dec;18 Suppl 6:1. doi: 10.1111/1469-0691.12045. PubMed PMID:
23121547.
Vossen MG, Gattringer KB, Wenisch J, Khalifeh N, Koreny M, Spertini V, Allerberger
F, Graninger W, Kornschober C, Lagler H, Reitner A, Sycha T, Thalhammer F., The
First Case(s) of Botulism in Vienna in 21 Years: A Case Report. Case Rep Infect Dis.
2012;2012:438989. doi: 10.1155/2012/438989. Epub 2012 Jun, 21. PubMed PMID:
22779015; PubMed Central PMCID: PMC3388280.
Buyle FM, Metz-Gercek S, Mechtler R, Kern WV, Robays H, Vogelaers D, Struelens,
MJ; Antibiotic Strategy International-ABS Quality Indicators Team. Prospective
multicentre feasibility study of a quality of care indicator for intravenous to oral
switch therapy with highly bioavailable antibiotics. J Antimicrob Chemother.2012
Aug;67(8):2043-6. doi: 10.1093/jac/dks145. Epub 2012 May 7. PubMed
PMID:22566589.
Wenisch JM, Schmid D, Tucek G, Kuo HW, Allerberger F, Michl V, Tesik P, Laferl H,
Wenisch C. A prospective cohort study on hospital mortality due to Clostridium
difficile infection. Infection. 2012 Oct;40(5):479-84. doi:10.1007/s15010-0120258-1. Epub 2012 Apr 17. PubMed PMID: 22527876.
Rosales A, Hofer J, Zimmerhackl LB, Jungraithmayr TC, Riedl M, Giner T, Strasak A,
Orth-Höller D, Würzner R, Karch H; German-Austrian HUS Study Group. Need for
long-term follow-up in enterohemorrhagic Escherichia coli-associated hemolytic
uremic syndrome due to late-emerging sequelae. Clin Infect Dis. 2012,
May;54(10):1413-21. doi: 10.1093/cid/cis196. Epub 2012 Mar 12. PubMed PMID:
22412065.
Allerberger F., Molecular typing in public health laboratories: from an academic indulgence to an infection control imperative. J Prev Med Public Health.2012
Jan;45(1):1-7. doi: 10.3961/jpmph.2012.45.1.1. Epub 2012 Jan 31. PubMed, PMID:
22389752; PubMed Central PMCID: PMC3278599.
Pecavar V, Blaschitz M, Hufnagl P, Zeinzinger J, Fiedler A, Allerberger F, Maass M,
Indra A., High-resolution melting analysis of the single nucleotide polymorphism
hot-spot region in the rpoB gene as an indicator of reduced susceptibility to rifaximin in Clostridium difficile. J Med Microbiol. 2012, Jun;61(Pt 6):780-5. doi: 10.1099/
jmm.0.041087-0. Epub 2012 Feb 23. PubMed PMID:22361457.
Zeinzinger J, Pietzka AT, Stöger A, Kornschober C, Kunert R, Allerberger F, Mach R,
Ruppitsch W., One-step triplex high-resolution melting analysis for rapid identification and simultaneous subtyping of frequently isolated Salmonella serovars. Appl
Environ Microbiol. 2012 May;78(9):3352-60. doi:10.1128/AEM.07668-11. Epub
2012 Feb 17. PubMed PMID: 22344662; PubMed Central PMCID: PMC3346493.
Wenisch JM, Schmid D, Kuo HW, Allerberger F, Michl V, Tesik P, Tucek G, Laferl H,
Wenisch C., Prospective observational study comparing three different treatment
regimes in patients with Clostridium difficile infection. Antimicrob Agents Chemother. 2012 Apr;56(4):1974-8. doi: 10.1128/AAC.05647-11. Epub 2012 Jan 17. PubMed PMID: 22252830; PubMed Central PMCID: PMC3318337.
Wenisch JM, Schmid D, Kuo HW, Simons E, Allerberger F, Michl V, Tesik P, Tucek G,
Wenisch C. Hospital-acquired Clostridium difficile infection: determinants for severe disease. Eur J Clin Microbiol Infect Dis. 2012, Aug;31(8):1923-30. doi: 10.1007/
s10096-011-1522-5. Epub 2011 Dec 31. PubMed PMID:
Ratzinger F, Bruckschwaiger H, Wischenbart M, Parschalk B, Fernandez-Reyes D,
Lagler H, Indra A, Graninger W, Winkler S, Krishna S, Ramharter M. Rapid diagnostic algorithms as a screening tool for tuberculosis: an assessor blinded
cross-sectional study. PLoS One. 2012;7(11):e49658. doi:10.1371/journal.
pone.0049658. Epub 2012 Nov 21. PubMed PMID: 23185397; PubMed, Central PMCID: PMC3504150.
Bristela M, Skolka A, Schmid-Schwap M, Piehslinger E, Indra A, Wewalka G, Stauffer F., Testing for aerobic heterotrophic bacteria allows no prediction of contamination with potentially pathogenic bacteria in the output water of dental chair units.
GMS Krankenhhyg Interdiszip. 2012;7(1):Doc12. doi:10.3205/dgkh000196. Epub
2012 Apr 4. PubMed PMID: 22558046; PubMed Central PMCID:PMC3334951.
Kirschner AK, Rameder A, Schrammel B, Indra A, Farnleitner AH, Sommer R., Development of a new CARD-FISH protocol for quantification of Legionella pneumophila
and its application in two hospital cooling towers. J Appl Microbiol.2012 Jun;
185
112(6):1244-56. doi: 10.1111/j.1365-2672.2012.05289.x. Epub 2012 Apr 30.PubMed PMID: 22443397.
Goldová J, Malinová A, Indra A, Vítek L, Branny P, Jirásková A., Clostridium difficile
in piglets in the Czech Republic. Folia Microbiol (Praha). 2012, Mar;57(2):159-61.
doi: 10.1007/s12223-012-0102-0. Epub 2012 Feb 22. PubMed PMID: 22354381.
de Beer JL, Kremer K, Ködmön C, Supply P, van Soolingen D; Global Network for the
Molecular Surveillance of Tuberculosis 2009, (Co-Autor Indra A.) First worldwide
proficiency study on variable-number tandem-repeat typing of Mycobacterium tuberculosis complex strains. J Clin Microbiol. 2012 Mar;50(3):662-9. doi:10.1128/
JCM.00607-11. Epub 2011 Dec 14. PubMed PMID: 22170917; PubMed Central, PMCID: PMC3295139.
Buchbeiträge:
MRSA/ESBL Lehrbuch – Unimed Verlag 2012 ( Herausgeber: Prim. Dr. Christoph
Aspöck) Alimentary Microbiome - a PMEU approach (Editor: Elias Hahalehto), Verlag: Nova Biomedical – Microbiology Reseaerch advances 2012.
Universitätsklinik für Orthopädie
J Bone Joint Surg Br. 2011 Aug;93(8):1126-30, PubMed ID 21768641
Femoral shortening and cementless arthroplasty in Crowe type 4 congenital dislocation of the hip. Neumann D, Thaler C, Dorn U. Int Orthop. 2012 Mar;36(3):499503. doi: 10.1007/s00264-011-1293-8. Epub 2011 Jun 11. PubMed [citation]PMID:
21667220 PMCID: PMC3291764
Management of Vancouver B2 and B3 femoral periprosthetic fractures using a modular cementless stem without allografting. Neumann D, Thaler C, Dorn U. Int Orthop. 2012 May;36(5):1045-50. doi: 10.1007/s00264-011-1371-y. Epub 2011 Oct 9.
PubMed [citation]PMID: 21983940 PMCID: PMC3337097
Follow-up of a modular rotating hinge knee system in salvage revision total knee
arthroplasty. Neumann DR, Hofstaedter T, Dorn U. J Arthroplasty. 2012 May;
27(5):814-9. doi: 10.1016/j.arth.2011.08.015. Epub 2011 Oct 13. PubMed [citation]
PMID: 22000574
Revision total hip arthroplasty using a cementless tapered revision stem in patients
with a mean age of 82 years. Neumann D, Dueckelmann L, Thaler C, Dorn U. Int
Orthop. 2012 May;36(5):961-5. doi: 10.1007/s00264-011-1379-3. Epub 2011 Oct
26. PubMed [citation]PMID: 22038439 PMCID: PMC3337112
Follow-up of thirty-three computed-tomography-guided percutaneous radiofrequency thermoablations of osteoid osteoma. Neumann D, Berka H, Dorn U, Neureiter D, Thaler C. Int Orthop. 2012 Apr;36(4):811-5. doi: 10.1007/s00264-011-14028. Epub 2011 Nov 4. PubMed [citation]PMID: 22052479 PMCID: PMC3311795
Two-stage cementless revision of late total hip arthroplasty infection using a premanufactured spacer. Neumann DR, Hofstaedter T, List C, Dorn U. J Arthroplasty.
2012 Aug;27(7):1397-401. doi: 10.1016/j.arth.2011.10.022. Epub 2011 Dec 16. PubMed [citation]PMID: 22177795
Impact of implant developers on published outcome and reproducibility of cohort-based clinical studies in arthroplasty. Labek G, Neumann D, Agreiter M, Schuh
R, Böhler N. J Bone Joint Surg Am. 2011 Dec 21;93 Suppl 3:55-61. doi: 10.2106/JBJS.K.01108. PubMed [citation]PMID: 22262425
Revision rate of Birmingham Hip Resurfacing arthroplasty: comparison of published literature and arthroplasty register data. Schuh R, Neumann D, Rauf R, Hofstaetter J, Boehler N, Labek G. Int Orthop. 2012 Jul;36(7):1349-54. doi: 10.1007/
s00264-012-1502-0. Epub 2012 Feb 22. PubMed [citation]PMID: 22350138
Universitätsinstitut für Pathologie
Bago-Horvath Z; Rudas M; Dubsky P; Jakesz R; Singer CF; Kemmerling R; Greil R;Jelen A; Bohm G; Jasarevic Z; Haid A; Gruber C; Postlberger S; Filipits M; Gnant M;
Adjuvant Sequencing of Tamoxifen and Anastrozole Is Superior to Tamoxifen Alone
in Postmenopausal Women with Low Proliferating Breast Cancer, 2011 Dec 15, Clin
Cancer Res
Berr F; Ponchon T; Neureiter D; Kiesslich T; Haringsma J; Kaehler GF; Schmoll F;
Messmann H; Yahagi N; Oyama T; Experimental endoscopic submucosal dissection
training in a porcine model: learning experience of skilled Western endoscopists,
2011 Oct, Dig Endosc
Brachtl G; Sahakyan K; Denk U; Girbl T; Alinger B; Hofbauer SW; Neureiter D; Hofbauer JP;Egle A;Greil R;Hartmann TN; Differential bone marrow homing capacity of VLA4 and CD38 high expressing chronic lymphocytic leukemia cells, 2011, PLoS ONE
Broussalis E; Kraus J; Kunz AB; Luthringshausen G; McCoy M; Muss W; Hutarew G;
Ladurner G; Trinka E; Killer-Oberpfalzer M; Cerebral localized marginal zone lymphoma presenting as hypothalamic-pituitary region disorder, 2011 May, Case Rep
Neurol
Dalus K; Reitsamer R; Holzmannhofer J; Rendl G; Pirich C; Kronberger C; Rettenbacher L; Lymphoscintigraphy in breast cancer patients after neoadjuvant chemotherapy. Diagnostic value and the work-up of sentinel node negative patients, 2001,
Nuklearmedizin
Feichtinger RG; Neureiter D; Mayr JA; Zimmermann FA; Berthold F; Jones N; Sperl
W; Kofler B; Loss of mitochondria in ganglioneuromas, 2001, Front Biosci (Elite Ed)
Feichtinger RG; Neureiter D; Royer-Pokora B; Mayr JA; Zimmermann FA; Jones N;
Koegler C; Ratschek M; Sperl W; Kofler B; Heterogeneity of mitochondrial energy
metabolism in classical triphasic Wilms‘ tumor, 2011
Feichtinger RG; Zimmermann FA; Mayr JA; Neureiter D; Ratschek M; Jones N; Sperl
W; Kofler B; Alterations of respiratory chain complexes in sporadic pheochromocytoma, 2011, Front Biosci (Elite Ed)
186
Filipits M; Rudas M; Jakesz R; Dubsky P; Fitzal F; Singer CF; Dietze O; Greil R; Jelen
A; Sevelda P; Freibauer C; Muller V; Janicke F; Schmidt M; Kolbl H; Rody A; Kaufmann M; Schroth W; Brauch H; Schwab M; Fritz P; Weber KE; Feder IS; Hennig G;Kronenwett R; Gehrmann M; Gnant M; A new molecular predictor of distant recurrence in ER-positive, HER2-negative breast cancer adds independent information
to conventional clinical risk factors, 2011 Sep 15, Clin Cancer Res
Johrer K; Obkircher M; Neureiter D; Parteli J; Zelle-Rieser C; Maizner E; Kern J;
Hermann M; Hamacher F; Merkel O; Wacht N; Zidorn C; Scheideler M; Greil R, Antimyeloma activity of the sesquiterpene lactone cnicin: impact on Pim-2 kinase as
a novel therapeutic target, 2011 Dec 29, J Mol Med (Berl)
Lamprecht B; Hutarew G; Porsch P; Wegleitner B; Studnicka M; Successful bronchoscopic cryorecanalization in a case of endobronchial lipoma, 2011, Diagn Ther Endosc
Neumann D; Berka H; Dorn U; Neureiter D; Thaler C; Follow-up of thirty-three computed-tomography-guided percutaneous radiofrequency thermoablations of osteoid osteoma, 2011 Nov 4, Int Orthop
Popper H; Wrba F; Gruber-Mosenbacher U; Hulla W; Pirker R; Hilbe W; Studnicka M;
Mohn-Staudner A; Ploner F; Histology-based algorithm in the molecular diagnosis
of mutations of the Epidernal Growth Factor Receptor (EGFR) in non-small cell lung
cancer, 2011 May, Wien Klin Wochenschr
Streif D;I glseder E; Hauser-Kronberger C; Fink KG; Jakab M; Ritter M; Expression of
the Non-gastric H/K(+) ATPase ATP12A in Normal and Pathological Human Prostate
Tissue, 2011, Cell Physiol Biochem
Weiss L; Melchardt T; Neureiter D; Kemmerling R; Moshir S; Pleyer L; Greil R; Egle
A; Complete remission of Waldenstrom macroglobulinemia with azacitidine and rituximab, 2011 Aug 20, J Clin Oncol
Zimmermann FA; Mayr JA; Feichtinger R; Neureiter D; Lechner R; Koegler C; Ratschek M; Rusmir H; Sargsyan K; Sperl W; Kofler B; Respiratory chain complex I is a
mitochondrial tumor suppressor of oncocytic tumors, 2011, Front Biosci (Elite Ed)
Barikbin R; Neureiter D; Wirth J; Erhardt A; Schwinge D; Kluwe J; Schramm C; Tiegs
G; Sass G; Induction of heme oxygenase 1 prevents progression of liver fibrosis in
Mdr2 knockout mice, 2011 Sep 27, Hepatology
Beck-Managetta J; Hutarew G; Orale Pathologie - DIE Voraussetzung für Diagnose,
Aufklärung und Therapie von Erkrankungen im Mund- und Kieferbereich, 2011, Jatros
Gaiser T; Berroa-Garcia L; Kemmerling R; Dutta A; Ried T; Heselmeyer-Haddad K;
Automated analysis of protein expression and gene amplification within the same
cells of paraffin-embedded tumour tissue, 2011 Aug, Cell Oncol (Dordr )
Gaiser T; Camps J; Meinhardt S; Wangsa D; Nguyen QT; Varma S; Dittfeld C;
Kunz-Schughart LA; Kemmerling R; Becker MR; Heselmeyer-Haddad K; Ried T; Genome and transcriptome profiles of CD133-positive colorectal cancer cells, 2011
Apr, Am J Pathol
Grill C; Sunitsch S; Hatz M; Hauser-Kronberger C; Leuschner I; Hoefler G; Guertl B;
Activation of beta-catenin is a late event in the pathogenesis of nephroblastomas
and rarely correlated with genetic changes of the APC gene, 2011 Dec, Pathology
Hager M; Haufe H; Alinger B; Kolbitsch C; pS6 Expression in Normal Renal Parenchyma, Primary Renal Cell Carcinomas and their Metastases, 2011 Jul 27, Pathol
Oncol Res
Hager M; Haufe H; Lusuardi L; Schmeller N; Kolbitsch C; PTEN, pAKT, and pmTOR
expression and subcellular distribution in primary renal cell carcinomas and their
metastases, 2011 Aug, Cancer Invest
Kiesslich T; Berr F; Alinger B; Kemmerling R; Pichler M; Ocker M; Neureiter D; Current Status of Therapeutic Targeting of Developmental Signalling Pathways in Oncology, 2011 May 24, Curr Pharm Biotechnol
Monticelli F; Kemmerling R; Schulz K; Keller T; Another case of diethyl ether intoxication?: a case report focusing on toxicological analysis, 2011 Sep, Leg Med (Tokyo)
Quint K; Agaimy A; Di FP; Montalbano R; Steindorf C; Jung R; Hellerbrand C; Hartmann A; Sitter H; Neureiter D; Ocker M; Clinical significance of histone deacetylases 1, 2, 3, and 7: HDAC2 is an independent predictor of survival in HCC, 2011
Aug, Virchows Arch
Sass G; Klinger N; Sirma H; Hashemolhosseini S; Hellerbrand C; Neureiter D; Wege
H; Ocker M; Tiegs G; Inhibition of experimental HCC growth in mice by use of the
kinase inhibitor DMAT, 2011 Aug, Int J Oncol
Schubert HM; Stuetz P; Hohlrieder M; Groesswang S; Moser TM; Glodny B; Petersen J; Haufe H; Zimmermann RF; Hager M; Surgical vein occlusion--comparison
of four different methods in a rat model, 2011 Sep, J Trauma
Stintzing S; Kemmerling R;Kiesslich T; Alinger B; Ocker M; Neureiter D; Myelodysplastic syndrome and histone deacetylase inhibitors: ‘to be or not to be acetylated’? 2011, J Biomed Biotechnol
Stintzing S; Wissniowski TT; Lohwasser C; Alinger B; Neureiter D; Ocker M; Role of
cannabinoid receptors and RAGE in inflammatory bowel disease, 2011 Jun, Histol
Histopathol
Wolkersdorfer T; Fussel M; Kiesslich T; Neureiter D; Berr F; Aust D; Wolkersdorfer
GW; MHC class II genotype- and MHC class I and II phenotype-related parameters
in sporadic colorectal cancer, 2011 Nov , Oncol Rep
Bach, D; Weiss, R; Hessenberger, M; Kitzmueller, S; Weinberger, EE; Krautgartner,
WD; Hauser-Kronberger, C; Boehler, C; Thalhamer, J; Scheiblhofer, S, Transcutaneous immunotherapy via laser-generated micropores efficiently alleviates allergic
asthma in Phl p 5-sensitized mice, ALLERGY. 2012; 67(11): 1365-1374. IF: 6,271
(2012); Score Punkte: 5
Barikbin R; Neureiter D; Wirth J; Erhardt A; Schwinge D; Kluwe, J; Schramm C; Tiegs G;
Sass G; Induction of heme oxygenase 1 prevents progression of liver fibrosis in Mdr2
knockout mice. Hepatology. 2012; 55(2):553-562, IF: 11,665 (2012); Score Punkte: 5
Beck-Mannagetta, J; Hutarew, G; [Pigmented lesions of the oral mucosa]. Hautarzt.
2012; 63(9):704-709, IF: 0,576 (2012); Score Punkte: 1
Bluemlein, K; Glückmann, M; Grüning, NM; Feichtinger, R; Krüger, A; Wamelink, M;
Lehrach, H; Tate, S; Neureiter, D; Kofler, B; Ralser, M; Pyruvate kinase is a dosage-dependent regulator of cellular amino acid homeostasis. Oncotarget. 2012;
3(11):135-169 IF: 4,784 (2011); Score Punkte: 5
Di Fazio, P; Montalbano, R; Neureiter, D; Alinger, B; Schmidt, A; Merkel, AL; Quint,
K; Ocker, M; Downregulation of HMGA2 by the pan-deacetylase inhibitor panobinostat is dependent on hsa-let-7b expression in liver cancer cell lines. Exp Cell Res.
2012; 318(15):1832-1843, IF: 3,58 (2012); Score Punkte: 2
Eberl, M; Klingler, S; Mangelberger, D; Loipetzberger, A; Damhofer, H; Zoidl, K;
Schnidar, H; Hache, H; Bauer, HC; Solca, F; Hauser-Kronberger, C; Ermilov, AN; Verhaegen, ME; Bichakjian, CK; Dlugosz, AA; Nietfeld, W; Sibilia, M; Lehrach, H; Wierling, C; Aberger, F, Hedgehog-EGFR cooperation response genes determine the oncogenic phenotype of basal cell carcinoma and tumour-initiating pancreatic cancer
cells, EMBO MOL MED. 2012; 4(3): 218-233. IF: 10,333 (2012); Score Punkte: 5
Ettinger, M; Gratz, IK; Gruber, C; Hauser-Kronberger, C; Johnson, TS; Mahnke, K;
Thalhamer, J; Hintner, H; Peckl-Schmid, D; Bauer, JW; Targeting of the hNC16A collagen domain to dendritic cells induces tolerance to human type XVII collagen. Exp
Dermatol. 2012; 21(5):395-398, IF: 3,543 (2012); Score Punkte: 2,5
Hager, M; Haufe, H; Alinger, B; Kolbitsch, C; pS6 Expression in normal renal parenchyma, primary renal cell carcinomas and their metastases. Pathol Oncol Res.
2012; 18(2):277-283, IF: 1,366 (2012); Score Punkte: 2
Hirsch, D; Camps, J; Varma, S; Kemmerling, R; Stapleton, M; Ried, T; Gaiser, T; A
new whole genome amplification method for studying clonal evolution patterns in
malignant colorectal polyps. Genes Chromosomes Cancer. 2012; 51(5):49-500, IF:
3,306 (2012); Score Punkte: 2
Johrer, K; Obkircher, M; Neureiter, D; Parteli, J; Zelle-Rieser, C; Maizner, E; Kern, J;
Hermann, M; Hamacher, F; Merkel, O; Wacht, N; Zidorn, C; Scheideler, M; Greil, R,
Antimyeloma activity of the sesquiterpene lactone cnicin: impact on Pim-2 kinase
as a novel therapeutic target, J MOL MED. 2012; 90(6): 681-693. IF: 4,668 (2012);
Score Punkte: 5
Kemmerling, R; Alinger, B; Dietze, O; Bösmüller, HC; Ocker, M; Wolkersdörfer, GW;
Berr, F; Neureiter, D; Kiesslich, T; Association of stem cell marker expression pattern and survival in human biliary tract cancer. Int J Oncol. 2012; 41(2):511-522, IF:
2,399 (2012); Score Punkte: 1,5
Peri-implantitis, Algraffee H; Borumandi F; Cascarini L; 2011 Dec 22, Br J Oral
Maxillofac Surg
Comparative study of the osseointegration of dental implants after different bone
augmentation techniques: vascularized femur flap, non-vascularized femur graft
and mandibular bone graft, Benlidayi ME; Gaggl A; Burger H; Brandner C; Kurkcu M;
Unlugenc H; 2011 Jun, Clinical Oral Implants Research
How predictable is exophthalmos reduction in Graves’ orbitopathy? A review of the
literature, Borumandi F;Hammer B;Kamer L;von AG; 2011 Dec, Br J Ophthalmol
Role of robotic surgery in oral and maxillofacial, and head and neck surgery, Borumandi F;Heliotis M;Kerawala C;Bisase B;Cascarini L; 2011 Jul 28, Br J Oral Maxillofac Surg
The Microvascular Corticocancellous Femur Flap for Reconstruction of the Anterior
Maxilla in Adult Cleft Lip, Palate and Alveolus Patients, Gaggl AJ;Burger HK;Virnik
SA;Schachner P;Chairi FM; 2011 Apr 29, Cleft Palate Craniofac J
Altered position of the medial lingual nutritional foramina in the different stages of
alveolar ridge atrophy, Lautner NV;Krenkel C;Gaggl A;Bernauer E; 2011 Nov 21, J
Oral Implantol
Oral medicine in German-speaking countries, Schmidt-Westhausen AM;Beck-Mannagetta J;Bornstein MM; 2011 Sep, Oral Dis
The microvascular corticocancellous femur flap for reconstruction of the anterior
maxilla in adult cleft lip, palate, and alveolus patients, Gaggl A., Bürger H., Virnik S.,
Schachner P., Chiari F.M., Cleft Palate Craniofac J 2012; 49: 305-313 (0.770)
Reconstruction of the nose with a new double flap technique: microvascular osteocutaneous femur and microvascular chondrocutaneous ear flap- first clinical results, Gaggl A., Bürger H., Chiari FM., Int J Oral Maxillofac Surg 2012; 41:581-586
(1.506)
Letters to the Editor: Tongue hook, F.Borumandi, A. Gaggl, Br Dent J 2012; 6/212:
519 (1.060)
Images in clinical medicine.Traumatic abducens nerve palsy, F.Borumandi, A.Gaggl,
N Engl J Med 2012; 367 (3) (53.298)
Combined second metatarsophalangeal joint and extended dorsalis pedis flap for
reconstruction of temporomandibular joint and oral mucosa, F.Borumandi, H.Bürger, A. Gaggl, Br J Oral Maxillofac Surg Apr.9 2012 [Epub ahead of print] (1.950)
Osteocutaneous femur perforator flap for salvage reconstruction of nasal septum
and columnella, F. Borumandi, A. Gaggl, Plastic Reconstr.Surg. 2012 in press (2.647)
The microvascular thenar flap as a new possibility for super-thin soft tissue reconstruction in the oral cavity-initial clinical results, Gaggl A., Bürger H., Brandtner
C., Singh D., Hachleitner J., Br J Oral Maxillofac Surg 2012 50(8): 721-5 (1.950)
Kiesslich, T; Berr, F; Alinger, B; Kemmerling, R; Pichler, M; Ocker, M; Neureiter, D;
Current status of therapeutic targeting of developmental signaling pathways in oncology. Curr Pharm Biotechnol. 2012; 13(11):2184-2220, IF: 2,805 (2012); Score
Punkte: 2
Ellbogenrekonstruktion mit einem microvask. osteocutanen Beckenkammtransplantat:, Kombinationslappenplastik nach Schussverletzung, Konieczny M., Müller
EJ., Gaggl A., Bürger H., Unfallchirurg. 2012 Apr. 115(4):364-8 (0.675)
Kiesslich, T; Neureiter, D; Advances in targeting the Hedgehog signaling pathway in
cancer therapy. Expert Opin Ther Targets. 2012; 16(2):151-156, IF: 3,716 (2012);
Score Punkte: 2,5
Die idiopathische Mondbeinnekrose (M. Kienböck)-Erste Ergebnisse nach operativer Therapie mit einem freien mikrovaskulären Femurtransplantat, T.M. Frangen,
M.R. Koniecny, A.J. Gaggl, J. Stuewer, E.J. Müller, K.H. Bürger, Z Orthop Unfall 2012
Jun;150 (3):262-8
Lusuardi, L; Hager, M; Sieberer, M; Schätz, T; Kloss, B; Hruby, S; Jeschke, S; Janetschek, G; Laparoscopic treatment of intrinsic endometriosis of the urinary tract
and proposal of a treatment scheme for ureteral endometriosis. Urology. 2012;
80(5):1033-1038, IF: 2,428 (2012); Score Punkte: 4
Defect coverage with myofasciocutaneous free flaps: consequence of corticosteroid infiltration of the wrist in a patient on immunosuppressive therapy, Konieczny M.,
Müller EJ., Gaggl A., Bürger H., Unfallchirurg. 2012 [Epub ahead of print] (0.675)
Mattiassich, G; Ensat, F; Hager, M; Wechselberger, G; A suspected malignancy in
osteolytic bone tumour of the thumb. BMJ Case Rep. 2012; 2012:
Intramandibular course of the mandibular nerve; clinical significance for distraction and implantology, Lautner N., Mc Coy M., Gaggl A., Krenkel C., Rev. Stomatol
Chir Maxillofac Epub 2012; 113(3): 161-8
Mattiassich, G; Schubert, H; Hutarew, G; Wechselberger, G; A rare manifestation of
sarcoidosis with sensomotoric neuropathy of the ulnar nerve as the only symptom.
BMJ Case Rep. 2012; 2012:
Mikrovaskuläre Rekonstruktionen der Kieferknochen - eine moderne Art des Knochenaufbaues nicht nur für Tumorpatienten, Gaggl A., Zahnarzt Dez.2012
Monticelli, FC; Keller, T; Stein, D; Kemmerling, R, Intramuscular arteriovenous angioma of the heart, RECHTSMEDIZIN. 2012; 22(6): 466-470. IF: 0,814 (2012); Score
Punkte: 2
Neumann, D; Berka, H; Dorn, U; Neureiter, D; Thaler, C; Follow-up of thirty-three
computed-tomography-guided percutaneous radiofrequency thermoablations of
osteoid osteoma. Int Orthop. 2012; 36(4):811-815, IF: 2,025 (2012); Score Punkte: 4
Neureiter, D; New in Hedgehog signaling: A possible role in aging, and chronic degenerative and inflammatory diseases? (Comment on DOI 10.1002/bies.201200049).
Bioessays. 2012; 34(10):828-829, IF: 4,954 (2012); Score Punkte: 5
Pirich, C; Rendl, G; Hauser-Kronberger, C; Häusler, I; Failure of pentagastrin-stimulated calcitonin testing in early manifestation of familial medullary thyroid cancer.
Wien Klin Wochenschr. 2012; 124(19-20):723-724, IF: 0,809 (2012); Score Punkte: 2
Quint, K; Tonigold, M; Di Fazio, P; Montalbano, R; Lingelbach, S; Rückert, F; Alinger,
B; Ocker, M; Neureiter, D; Pancreatic cancer cells surviving gemcitabine treatment
express markers of stem cell differentiation and epithelial-mesenchymal transition. Int J Oncol. 2012; 41(6):2093-2102
Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Kopf/Hals Malignome, Beck-Managetta J; Burian M; Vinzenz K; Kopp M; Rosenlechner S; 2011, ACO-ASSO Manual der Chirurgischen Krebstherapie 2011, Kandioler D;
Orale Pathologie - DIE Voraussetzung für Diagnose, Aufklärung und Therapie von
Erkrankungen im Mund- und Kieferbereich, Beck-Managetta J;Hutarew G; 2011,
Jatros
Mikrovaskuläre Rekonstruktionsmöglichkeiten der Kiefer, Gaggl.A., Zahnkrone
Nr.5/2012: 17
Kieferorthopädisches Vorgehen bei einer ausgedehnten „Zyste“ des Unterkiefers
(Fallbericht) , Beck-Mannagetta J, Laserer W, Heikinheimo KKieferchirurgisch, Eur
Surg 2012;44 (Suppl. 245): 94 (abstract)
Langzeitergebnisse nach ausgedehnten Kieferzysten, Wakolbinger R, Beck-Mannagetta J, Eur Surg 2012;44 (Suppl. 245): 95 (abstract)
Komplikationen der temporären medianen Unterkieferspaltung im Rahmen der chirurgischen und radiotherapeutischen Behandlung von Oropharynxkarzinomen ,
Etzelsdorfer M, Hachleitner J, Eirisch G, Beck-Mannagetta J, Kopp M, Gaggl A., Eur
Surg 2012;44 (Suppl. 245): 79 (abstract)
Supportive oral care for cancer patients in an Austrian hospital, Beck-Mannagetta
J, Etzelsdorfer M, Supp Care Cancer 2012;20 (suppl. 1)S93 (abstract)
Pigmentierte Veränderungen der Mundschleimhaut, Beck-Mannagetta J, Hutarew
G. , Hautarzt 2012;63:704-709
Nebenwirkungen im Mundbereich bei Radio- oder Chemotherapie , Beck-Mannagetta J., Stomatologie 2012;6:86 (abstract)
Der Tumorpatient beim Zahnarzt – Präventive und supportive zahnärztliche Maßnahmen, Beck-Mannagetta J., Stomatologie 2012;6:56 (abstract)
Aktuelles aus der Oralen Medizin – ein Update, Beck-Mannagetta J., Stomatologie
2012;6:56 (abstract)
Parotid surgery for benign tumours, Borumandi F, George KS, Cascarini L., Oral
Maxillofac Surg. 2012 Sep;16(3):285-90. 187
The chameleon in the neck: Nodular fasciitis mimicking malignant neck mass of
unknown primary, Borumandi F, Cascarini L, Mallawaarachchi R, Sandison A., Int J
Surg Case Rep. 2012;3(10):501-3. Wewalka, M; Abdelrahimsai, A; Wiesinger, G; Uher, EM, CT-Guided Transforaminal
Epidural Injections with Local Anesthetic, Steroid, and Tramadol Response, PAIN
PHYSICIAN, 2012
Oral metastasis of a renal cell carcinoma. A case report concerning the first manifestation of a renal cell carcinoma as bone metastasis in the mandible, Wittig J.,
Bredell MG, Kruse A, Haralambieva E, Grätz KW, Lübbers HT, Schweiz Monatsschr
Zahnmed. 2012; 122(7-8)619-27
Haider, DG; Friedl, A; Peric, S; Wiesinger, GF; Wolzt, M; Prosenz, J; Fischer, H; Horl,
WH; Soleiman, A; Fuhrmann, V, Kidney biopsy in patients with glomerulonephritis:
is the earlier the better? BMC NEPHROL, 2012
Universitätsklinik für Nuklearmedizin und Endokrinologie
Dela F;Niederseer D;Patsch W;Pirich C;Muller E;Niebauer J; Glucose homeostasis
and cardiovascular disease biomarkers in older alpine skiers, 2011 Aug, Scand J
Med Sci Sports, 21 Suppl 1
Hohla F;Vaszi A;Datz L;Rettenbacher L;Hutter J; 48-jähriger Patient mit fokal fortgeschrittenem, distalem Ösophaguskarzinom - Beispiel einer geglückten interdisziplinären Zusammenarbeit, 2001, Tumorboard
Dalus K;Reitsamer R;Holzmannhofer J;Rendl G;Pirich C;Kronberger C;Rettenbacher
L; Lymphoscintigraphy in breast cancer patients after neoadjuvant chemotherapy.
Diagnostic value and the work-up of sentinel node negative patients, 2011, Nuklearmedizin
Loberbauer-Purer E;Meyer NL;Ring-Dimitriou S;Haudum J;Kassmann H;Muller E;
Can alternating lower body negative and positive pressure during exercise alter
regional body fat distribution or skin appearance? 2011 Sep 16, Eur J Appl Physiol
Seifen T;Thaler C;Kaessmann H;Pirich C; Kalzium-Sensing-Rezeptor-Antagonisten,
2011, Osteologie
Seynnes OR;Koesters A;Gimpl M;Reifberger A;Niederseer D;Niebauer J;Pirich C;Muller E;Narici MV; Effect of alpine skiing training on tendon mechanical properties
in older men and women, 2011 Aug, Scand J Med Sci Sports, 21 Suppl 1
Traub-Weidinger T;Graf S;Beheshti M;Ofluoglu S;Zettinig G;Khorsand A;Nekolla
SG;Kletter K;Dudczak R;Pirich C, Coronary Vasoreactivity in Subjects with Thyroid
Autoimmunity and Subclinical Hypothyroidism Before and After Supplementation
with Thyroxine, 2011 Dec 9, Thyroid
Jeschke S, Lusuardi L, Myatt A, Hruby S, Pirich C, Janetschek G. Visualisation of the
lymph node pathway in real time by laparoscopic radioisotope- and fluorescence-guided sentinel lymph node dissection in prostate cancer staging. Urology.
2012 Nov;80(5):1080-6. doi: 10.1016/j.urology.2012.05.050. Epub 2012 Sep, 15.
PubMed PMID: 22990053.
Pirich C, Rendl G, Hauser-Kronberger C, Häusler I. Failure of pentagastrin-stimulated calcitonin testing in early manifestation of familial medullary thyroid cancer.
Wien Klin Wochenschr. 2012 Oct;124(19-20):723-4. doi: 10.1007/s00508-0120241-y. Epub 2012 Sep 11. PubMed PMID: 22965292.
Aigner E, Felder TK, Oberkofler H, Hahne P, Auer S, Soyal S, Stadlmayr A,
Schwenoha K, Pirich C, Hengster P, Datz C, Patsch W. Glucose acts as a regulator
of serum iron by increasing serum hepcidin concentrations. J Nutr Biochem. 2013
Jan;24(1):112-7. doi: 10.1016/j.jnutbio.2012.02.017. Epub 2012 Jul 21. PubMed,
PMID: 22819549.
Wewalka, M; Abdelrahimsai, A; Wiesinger, GF; Maria, E, CT-Guided Transforaminal
Epidural Injections with Local Anesthetic, Steroid, and Tramadol for the Treatment
of Persistent Lumbar Radicular Pain, PAIN PHYSICIAN, 2012
Universitätsklinik für Pneumologie
Enright P; Vollmer WM; Lamprecht B; Jensen R; Jithoo A; Tan W; Studnicka M; Burney P; Gillespie S; Buist AS; Quality of spirometry tests performed by 9893 adults
in 14 countries: the BOLD Study, 2011 Oct, Respir Med
Lamprecht B;Hutarew G;Porsch P;Wegleitner B;Studnicka M; Successful bronchoscopic cryorecanalization in a case of endobronchial lipoma, 2011, Diagn Ther Endosc
Lamprecht B; Schirnhofer L; Kaiser B; Buist SA; Mannino DM; Studnicka M; Subjects with Discordant Airways Obstruction: Lost between Spirometric Definitions
of COPD, 2011, Pulm Med
Manzenreiter R; Kienberger F; Marcos V; Schilcher K; Krautgartner WD; Obermayer
A; Huml M; Stoiber W; Hector A; Griese M; Hannig M; Studnicka M; Vitkov L; Hartl
D; Ultrastructural characterization of cystic fibrosis sputum using atomic force and
scanning electron microscopy, 2011 Oct 11, J Cyst Fibros
Popper H; Wrba F; Gruber-Mosenbacher U; Hulla W; Pirker R; Hilbe W; Studnicka M;
Mohn-Staudner A; Ploner F; Histology-based algorithm in the molecular diagnosis
of mutations of the Epidernal Growth Factor Receptor (EGFR) in non-small cell lung
cancer, 2011 May, Wien Klin Wochenschr
Soriano, JB; Lamprecht, B, Geographic variability in COPD prevalence, 2012, INT J
TUBERC LUNG D
Nawara, C; Rendl, G; Wurstbauer, K; Lackner, B; Rettenbacher, L; Datz, L; Studnicka, M; Sedlmayer, F; Pirich, C; The impact of PET and PET/CT on treatment planning and prognosis of patients with NSCLC treated with radiation therapy, 2012, Q
J Nucl Med Mol Imaging
Soriano, JB; Lamprecht, B; Chronic obstructive pulmonary disease: a worldwide
problem, 2012, MED CLIN N AM
Lamprecht, B; Porsch, P; Wegleitner, B; Strasser, G; Kaiser, B; Studnicka, M,
Electromagnetic navigation bronchoscopy (ENB): Increasing diagnostic yield, 2012,
RESP MED
Kato, B; Gulsvik, A; Vollmer, W; Janson, C; Studnika, M; Buist, S; Burney, P, Can
spirometric norms be set using pre- or post- bronchodilator test results in older
people? 2012, RESP RES
Jithoo, A; Enright, PL; Burney, P; Buist, AS; Bateman, ED; Tan, WC; Studnicka, M;
Mejza, F; Gillespie, S; Vollmer, WM; Case-finding options for COPD: results from the
Burden of Obstructive Lung Disease Study. 2012, Eur Respir J
Egger A, Niederseer D, Diem G, Finkenzeller T, Ledl-Kurkowski E, Forstner R, Pirich C,
Patsch W, Weitgasser R, Niebauer J. Different types of resistance training in patients
with type 2 diabetes mellitus: effects on glycemic control, muscle mass and strength.
Eur J Prev Cardiol. 2012 May 25. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 22637738.
Tan, WC; Vollmer, WM; Lamprecht, B; Mannino, DM; Jithoo, A; Nizankowska-Mogilnicka, E; Mejza, F; Gislason, T; Burney, PG; Buist, AS; Worldwide patterns of
bronchodilator responsiveness: results from the Burden of Obstructive Lung Disease study. 2012, THORAX
Seifen T, Rettenbacher L, Thaler C, Holzmannhofer J, Mc Coy M, Pirich C. Prolonged
back pain attributed to suspected spondylodiscitis. The value of ¹⁸F-FDG PET/CT imaging in the diagnostic work-up of patients. Nuklearmedizin. 2012;51(5):194-200. doi:
10.3413/Nukmed-0473-12-01. Epub 2012 May 22. PubMed, PMID: 22614880.
Szilasi, M; Galffy, G; Fonay, K; Mark, Z; Ronai, Z; Szalai, Z; Szilasi, ME; Budai, M;
Muller, V; Somfay, A; Horvath, I; Tamasi, L, A survey of the burden of allergic rhinitis
in Hungary from a specialistxxxs perspective, 2012, MULTIDISCIP RESP MED
Nawara C, Rendl G, Wurstbauer K, Lackner B, Rettenbacher L, Datz L, Studnicka M,
Sedlmayer F, Pirich C. The impact of PET and PET/CT on treatment planning and
prognosis of patients with NSCLC treated with radiation therapy. Q J Nucl Med Mol
Imaging. 2012 Apr;56(2):191-201. Epub 2012 Mar 9. PubMed PMID: 22402822.
Universitätsklinik für Radiotherapie und Radio-Onkologie
Traub-Weidinger T, Graf S, Beheshti M, Ofluoglu S, Zettinig G, Khorsand A, Nekolla
SG, Kletter K, Dudczak R, Pirich C. Coronary vasoreactivity in subjects with thyroid
autoimmunity and subclinical hypothyroidism before and after supplementation
with thyroxine. Thyroid. 2012 Mar;22(3):245-51. doi: 10.1089/thy.2011.0183. Epub
2012 Jan 10. PubMed PMID: 22233129.
Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation
Schlager H; Wicker A; Hochholzer T; Hochgatterer R; Fall der Woche: Wie trainieren
bei Osteoporose? 2011, Ärzte Magazin
Wicker A; Freizeitgestaltung und sportliche Aktivitäten bei rheumatoider Arthritis,
2001, Aktiv mit Rheuma Zeitschrift der österr Rheumaliga
Wicker A; Sportmedizin, 2011, Integrative Kurmedizin: medizinische Nutzung natürlicher Heilmittel, Foisner W;
Wicker A; Sport-specific aquatic rehabilitation, 2011 Mar, Curr Sports Med Rep
Wicker A; Training mit verletzten Sportlern, 2011 Apr 7, JATROS Orthopädie
Deutschmann H; Kametriser G; Steininger P; Scherer P; Scholler H; Gaisberger C;Mooslechner M; Mitterlechner B; Weichenberger H; Fastner G; Wurstbauer K; Jeschke S; Forstner R; Sedlmayer F; First Clinical Release of an Online, Adaptive,
Aperture-Based Image-Guided Radiotherapy Strategy in Intensity-Modulated Radiotherapy to Correct for Inter- and Intrafractional Rotations of the Prostate, 2011
Dec 30, Int J Radiat Oncol Biol Phys
Hohla F; Vaszi A; Datz L; Rettenbacher L; Hutter J, 48-jähriger Patient mit fokal
fortgeschrittenem, distalem Ösophaguskarzinom - Beispiel einer geglückten interdisziplinären Zusammenarbeit, 2011, Tumorboard
Ofner D; Devries AF; Schaberl-Moser R; Greil R; Rabl H; Tschmelitsch J; Zitt M; Kapp
KS; Fastner G; Keil F; Eisterer W; Jager R; Offner F; Gnant M;T haler J; Preoperative
oxaliplatin, capecitabine, and external beam radiotherapy in patients with newly
diagnosed, primary operable, cTNxM0, low rectal cancer: a phase II study, 2011
Feb, Strahlenther Onkol
Sedlmayer F; DuBois JB; Reitsamer R; Fastner G; Olilla D; Orecchia R; Breast Cancer, 2011, Intraoperative Irradiation - Techniques and Results, Markmann M;Gunderson LL;Willett CG;Calvo FA;Harrison LB;
Beck-Managetta J; Burian M; Vinzenz K; Kopp M; Rosenlechner S; Kopf/Hals Malignome, 2011, ACO-ASSO Manual der Chirurgischen Krebstherapie 2011, Kandioler D;
Wicker A; Edtinger S; Hip Adductor Strain, 2011, Musculoskeletal, Sports and Occupational Medicine, Micheo W; 2012
Goldner G; Sljivic S; Oismueller R; Salinger J; Mittermuller M; Langsenlehner T; Harder W; Kametriser G; Eiter H; Nechvile E; Prostate cancer radiotherapy in Austria:
overview on number of patients, intention to treat, and treatment techniques based
on data from 2007, 2011 May, Strahlenther Onkol
Wicker A; Papenfuß W; Mudrak M; Buchsteiner M; Edtinger S; Physikalische Medizin
in Kur und Reha, 2011, Integrative Kurmedizin: medizinische Nutzung natürlicher
Heilmittel, Foisner W; 2012
Sautter-Bihl ML; Sedlmayer F; Einfluss okkulter Metastasen im Sentinel Node auf
das Überleben von Patientinnen mit klinisch nodal negativem Mammakarzinom,
2011, Strahlentherapie und Onkologie
Wicker A; Edtinger S; Das Kreuz mit dem Kreuz, 2011, Magazin Fitness Vital
188
Sedlmayer F; IORT with Linear Accelerators, 2011, Intraoperative Radiotherapy for
Breast Cancer, Wenz F; Kraus-Tiefenbacher U; Sedlmayer F; Fastner G; Reitsamer
R; Intraoperative Radiotherapie des konservativ operierten Mammakarzinomes,
2011, Universum Innere Medizin
Sedlmayer F; Sautter-Bihl ML; Strahlentherapie der Brust senkt die Häufigkeit axillärer Rezidive bei Patientinnen mit negativem Sentinel Node, 2011, Strahlentherapie und Onkologie
Sedlmayer F; Sautter-Bihl ML, Tangetiale Bestrahlung: ein hohes Potential bei subklinischen Tumorzellverbänden in der Achselhöhle, 2011, Interdisziplinäre Fortbildung in der Onkologie
Sautter-Bihl, ML; Sedlmayer, F; Budach, W; Dunst, J; Feyer, P; Fietkau, R; Haase, W;
Harms, W; Rödel, C; Souchon, R; Wenz, F; Sauer, R; One life saved by four prevented
recurrences? Update of the Early Breast Cancer Trialists confirms: postoperative
radiotherapy improves survival after breast conserving surgery. 2012, Strahlenther
Onkol
Nawara, C; Rendl, G; Wurstbauer, K; Lackner, B; Rettenbacher, L; Datz, L; Studnicka, M; Sedlmayer, F; Pirich, C; The impact of PET and PET/CT on treatment planning and prognosis of patients with NSCLC treated with radiation therapy. 2012,
Q J Nucl Med Mol Imaging
Stoecklinger, A; Scheiblhofer, S; Roesler, E; Lang, A; Fastner, G; Sedlmayer, F; Lang,
R; Danzer, M; Thalhamer, J; Weiss, R; T cell epitopes of the timothy grass pollen
allergen Phl p 5 of mice and men and the detection of allergen-specific T cells using
Class II Ultimers. 2012, Int Arch Allergy Immunol
Steininger, P; Neuner, M; Weichenberger, H; Sharp, GC; Winey, B; Kametriser, G;
Sedlmayer, F; Deutschmann, H; Auto-masked 2D/3D image registration and its validation with clinical cone-beam computed tomography. 2012, Phys Med Biol
Warmerdam, G; Steininger, P; Neuner, M; Sharp, G; Winey, B; Influence of imaging
source and panel position uncertainties on the accuracy of 2D∕3D image registration of cranial images. 2012, MED PHYS
Steinmann, D; Paelecke-Habermann, Y; Geinitz, H; Aschoff, R; Bayerl, A; Bölling, T;
Bosch, E; Bruns, F; Eichenseder-Seiss, U; Gerstein, J; Gharbi, N; Hagg, J; Hipp, M;
Kleff, I; Müller, A; Schäfer, C; Schleicher, U; Sehlen, S; Theodorou, M; Wypior, HJ;
Zehentmayr, F; van Oorschot, B; Vordermark, D; Prospective evaluation of quality
of life effects in patients undergoing palliative radiotherapy for brain metastases.
2012, BMC Cancer
Sautter-Bihl, ML; Sedlmayer, F; Budach, W; Dunst, J; Feyer, P; Fietkau, R; Haase, W;
Harms, W; Rödel, C; Souchon, R; Wenz, F; Sauer, R; When are breast cancer patients old enough for the quitclaim of local control? 2012, Strahlenther Onkol
Sedlmayer, F; [Development of radiation oncology in Austria : Their collaboration
with developments in Germany as well as the importance of co-editorship of our
jointly published journal Strahlentherapie und Onkologie]. 201, Strahlenther Onkol
Keil, F; Selzer, E; Berghold, A; Reinisch, S; Kapp, KS; De Vries, A; Greil, R; Bachtiary,
B; Tinchon, C; Anderhuber, W; Burian, M; Kasparek, AK; Elsäßer, W; Kainz, H; Riedl,
R; Kopp, M; Kornek, G; Induction chemotherapy with docetaxel, cisplatin and 5-fluorouracil followed by radiotherapy with cetuximab for locally advanced squamous
cell carcinoma of the head and neck. 2012, Eur J Cancer
(2011) der Österreichischen Gesellschaften für Kardiologie und Radiologie. 2011,
Journal fuer Kardiologie
Gutzeit A; Binkert CA; Schmidt S; Jandali AR; Mutschler J; Hergan K; Kos S; Growing
fatty mass in the back: diagnosis of a multiple symmetric lipomatosis (Madelung’s
disease) in association with chronic alcoholism, 2011 Nov 11, Skeletal Radiol
Gutzeit A; Sutter R; Froehlich JM; Roos JE; Sautter T; Schoch E; Giger B; Wyss M;
Graf N; von WC; Jenelten R; Binkert CA; Hergan K; ECG-triggered non-contrast-enhanced MR angiography (TRANCE) versus digital subtraction angiography (DSA) in
patients with peripheral arterial occlusive disease of the lower extremities, 2011
Sep, Eur Radiol
Hergan K; The Customer´s voice - Die Stimme des Kunden, 2011, RÖFO
Hergan K; The Customer‘s Voice - Die Stimme des Kunden in der Radiologie, 2011,
ÖRG-News
Hergan K; Globits S; Loewe C; Gessner M; Artmann A; Pichler P; Sommer O;
Schuchlenz H; Stadler A; Sochor H; Wolf F; Friedrich G; Current role of MDCT in the
diagnosis of coronary artery disease (2011): A clinical guideline of the Austrian
Societies of Cardiology and Radiology, 2011 Oct, Rofo
Meissnitzer M; Forstner R; Radiological diagnostics of ovarian cancer, 2011 Jul,
Radiologe
Meissnitzer M; Schlattau A; Egger H; Forstner R; Case 9348 Suspected advanced
stage ovarian cancer in a 68-year-old woman - differential diagnosis, 2011 May 21,
Euro Rad
Von KA; Atzwanger J; Forstner R; Resch H; Hoffelner T; Mayer M; Radiological
evaluation of cartilage after microfracture treatment: A long-term follow-up study,
2011 Jun 16, Eur J Radiol
Weismann C; Mayr C; Egger H; Auer A; Breast Sonography - 2D, 3D, 4D Ultrasound
or Elastography? 2011, Breast Care (Basel)
Broussalis E; Hutterer M; Oppermann K; Wipfler P; Pilz G; Harrer A; Haschke-Becher
E; Golaszewski S; Schonauer U; Weis S; Killer-Oberpfalzer M; Mc CM;Trinka E; Kraus
J; Isolated leptomeningeal infiltration of a primary CNS B-cell lymphoma diagnosed
by flow cytometry and confirmed by necropsy, 2011 Dec 26, Acta Neurol Scand
Broussalis E; Kraus J; Kunz AB; Luthringshausen G; McCoy M; Muss W; Hutarew G;
Ladurner G; Trinka E; Killer-Oberpfalzer M; Cerebral localized marginal zone lymphoma presenting as hypothalamic-pituitary region disorder, 2011 May, Case Rep Neurol
Hoffelner T; Resch H; Forstner R; Michael M; Minnich B;T auber M; Arthroscopic all-inside meniscal repair--Does the meniscus heal? A clinical and radiological follow-up
examination to verify meniscal healing using a 3-T MRI, 2011 Feb, Skeletal Radiol
Tauber M; Moursy M; Forstner R; Koller H; Resch H; Der Transfer der Sehne des M.
latissimus dorsi zur Behandlung von irreparablen Rotatorenmanschettendefekten,
2011 Sep, Obere Extremitaet
Broussalis E; Killer M; McCoy M; Harrer A; Trinka E; Kraus J; Current therapies in
ischemic stroke. Part A. Recent developments in acute stroke treatment and in
stroke prevention, 2011 Nov 23, Drug Discov Today
Beyer, J; Albers, P; Altena, R; Aparicio, J; Bokemeyer, C; Busch, J; Cathomas, R; Cavallin-Stahl, E; Clarke, NW; Claßen, J; Cohn-Cedermark, G; Dahl, AA; Daugaard, G;
De Giorgi, U; De Santis, M; De Wit, M; De Wit, R; Dieckmann, KP; Fenner, M; Fizazi,
K; Flechon, A; Fossa, SD; Germá Lluch, JR; Gietema, JA; Gillessen, S; Giwercman, A;
Hartmann, JT; Heidenreich, A; Hentrich, M; Honecker, F; Horwich, A; Huddart, RA;
Kliesch, S; Kollmannsberger, C; Krege, S; Laguna, MP; Looijenga, LH; Lorch, A; Lotz,
JP; Mayer, F; Necchi, A; Nicolai, N; Nuver, J; Oechsle, K; Oldenburg, J; Oosterhuis,
JW; Powles, T; Rajpert-De Meyts, E; Rick, O; Rosti, G; Salvioni, R; Schrader, M;
Schweyer, S; Sedlmayer, F; Sohaib, A; Souchon, R; Tandstad, T; Winter, C; Wittekind, C; Maintaining success, reducing treatment burden, focusing on survivorship:
highlights from the third European consensus conference on diagnosis and treatment of germ-cell cancer. 2012, Ann Oncol
Broussalis E; Kunz AB; Luthringshausen G; Klein S; McCoy MR; Trinka E; Killer-Oberpfalzer M; Treatment of vertebral artery origin stenosis with a Pharos stent device:
a single center experience, 2011 Sep, Interv Neuroradiol
Universitätsinstitut für Radiologie
Killer M; McCoy MR; Vestal MC; Weitgasser L; Cruise GM; Use of CT angiography in
comparison with other imaging techniques for the determination of embolus and
remnant size in experimental aneurysms embolized with hydrogel filaments, 2011
May, AJNR Am J Neuroradiol
Mayer M; Zenner J; Auffarth A; Atzwanger J; Romeder F; Hitzl W; Lederer S; Resch
H; Koller H; Efficacy of anterior odontoid screw fixation in the elderly patient: a
CT-based biometrical analysis of odontoid fractures, 2011 Sep, Eur Spine J
Broussalis E; Luthringshausen G; Kunz AB; McCoy M; Weiss S; Killer-Oberpfalzer M;
Trinka E; Kraus J; Isolated facial palsy and ophthalmoplegia--first symptoms of a
cerebral granulomatous vasculitis with giant cells--a diagnostic challenge, 2011
Oct, Clin Neurol Neurosurg
Cemper-Kiesslich J; Schumann F; Neuhuber F; Tutsch-Bauer E; McCoy MR; Wolf
Dietrichs letztes Geheimnis – Archäometrische Befunderhebung an der Grablege,
2011, Strategien der Macht. Hof und Residenz in Salzburg um 1600 – Architektur,
Repräsentation und Verwaltung unter Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau
1587-1611/12
Hohla F; Vaszi A; Datz L; Rettenbacher L; Hutter J; 48-jähriger Patient mit fokal
fortgeschrittenem, distalem Ösophaguskarzinom – Beispiel einer geglückten interdisziplinären Zusammenarbeit, 2011, Tumorboard
Mutschler, J; Graf, N; Spanaus, KS; Rössler, W; Hergan, K; Binkert, CA; Gutzeit, A;
Circulating ghrelin levels are not associated with craving and withdrawal symptoms
in acute nicotine withdrawal. 2012, Psychiatr Danub
Mayer M; Zenner J; Auffarth A; Atzwanger J; Romeder F; Hitzl W; Lederer S; Resch
H; Koller H; Efficacy of anterior odontoid screw fixation in the elderly patient: a
CT-based biometrical analysis of odontoid fractures, 2011 Sep, Eur Spine J
Schilcher, A; Grussing, H; Meissnitzer, M; Holzenbein, T; Weitgasser, R, Leriche syndrome, a rare case of intractable hypertension, 2012, WIEN KLIN WOCHENSCHR
Balleyguier C; Sala E; Da CT; Bergman A; Brkljacic B; Danza F; Forstner R; Hamm B;
Kubik-Huch R; Lopez C; Manfredi R; McHugo J; Oleaga L; Togashi K; Kinkel K;
Staging of uterine cervical cancer with MRI: guidelines of the European Society of
Urogenital Radiology, 2011 May, Eur Radiol
Deutschmann H; Kametriser G; Steininger P; Scherer P; Scholler H; Gaisberger C;Mooslechner M; Mitterlechner B; Weichenberger H; Fastner G; Wurstbauer K;Jeschke S;Forstner R;Sedlmayer F; First Clinical Release of an Online, Adaptive,
Aperture-Based Image-Guided Radiotherapy Strategy in Intensity-Modulated Radiotherapy to Correct for Inter- and Intrafractional Rotations of the Prostate, 2011
Dec 30, Int J Radiat Oncol Biol Phys
Friedrich G; Artmann A; Hergan K; Loewe C; Sommer O; Stadler A; Wolf F; Gessner
M; Globits S; Pichler P; Schuchlenz H; Sochor H; Feuchnter G; Pachinger O; Aktueller Stellenwert der MSCTA in der Koronargefäßdiagnostik: Klinischer Leitfaden
Emich, S; Weymayr, F; Steinbacher, J; McCoy, MR; The role of MRI in spinal stab
wounds compared with intraoperative findings. 2012, Eur Spine J
Thoeny, HC; Forstner, R; De Keyzer, F, Genitourinary Applications of Diffusion-weighted MR Imaging in the Pelvis, 2012, RADIOLOGY
Lautner, N; Mccoy, M; Gaggl, A; Krenkel, C, Intramandibular course of the mandibular nerve; clinical significance for distraction and implantology, 2012, REV STOMATOL CHIR
Schernthaner, C; Danmayr, F; Gvozdic, D; Strohmer, B, Ventricular tachycardia in a
patient with double valve replacement and bilateral coronary artery fistulas. 2012,
CLIN IMAG
Panzer, S; Augat, P; Atzwanger, J; Hergan, K; 3-T MRI assessment of osteophyte
formation in patients with unilateral anterior cruciate ligament injury and reconstruction. 2012, Skeletal Radiol
189
Gutzeit, A; van Schie, B; Schoch, E; Hergan, K; Graf, N; Binkert, CA; Feasibility and
safety of vascular closure devices in an antegrade approach to either the common
femoral artery or the superficial femoral artery. 2012, Cardiovasc Intervent Radiol
Hoffelner, T; Resch, H; Moroder, P; Atzwanger, J; Wiplinger, M; Hitzl, W; Tauber, M;
No increased occurrence of osteoarthritis after anterior cruciate ligament reconstruction after isolated anterior cruciate ligament injury in athletes. 2012, ARTHROSCOPY
Gutzeit, A; Binkert, CA; Koh, DM; Hergan, K; von Weymarn, C; Graf, N; Patak, MA;
Roos, JE; Horstmann, M; Kos, S; Hungerbühler, S; Froehlich, JM; Evaluation of the
anti-peristaltic effect of glucagon and hyoscine on the small bowel: comparison of
intravenous and intramuscular drug administration. 2012, EUR RADIOL
Gutzeit, A; Meier, D; Froehlich, JM; Hergan, K; Kos, S; V Weymarn, C; Lutz, K; Ettlin,
D; Binkert, CA; Mutschler, J; Sartoretti-Schefer, S; Brügger, M; Differential NMR
spectroscopy reactions of anterior/posterior and right/left insular subdivisions
due to acute dental pain. 2012, Eur Radiol
Fritsch, G; Hudelmaier, M; Danninger, T; Brummett, C; Bock, M; McCoy, M, Bilateral
loss of neural function after interscalene plexus blockade may be caused by epidural spread of local anesthetics: a cadaveric study. 2012, REGION ANESTH PAIN M
Broussalis E; Trinka E; Killer, M; Harrer A; McCoy M; Kraus J; Current therapies in
ischemic stroke. Part B. Future candidates in stroke therapy and experimental studies. 2012, Drug Discov Today
Seifen, T; Rettenbacher, L; Thaler, C; Holzmannhofer, J; Mc Coy, M; Pirich, C; Prolonged back pain attributed to suspected spondylodiscitis. The value of ¹⁸F-FDG PET/
CT imaging in the diagnostic work-up of patients. 2012, Nuklearmedizin
Egger, A; Niederseer, D; Diem, G; Finkenzeller, T; Ledl-Kurkowski, E; Forstner, R;
Pirich, C; Patsch, W; Weitgasser, R; Niebauer, J; Different types of resistance training in patients with type 2 diabetes mellitus: effects on glycemic control, muscle
mass and strength. 2012, Eur J Prev Cardiol
Hohla, F; Mayer, P; Hutter, J; Meißnitzer, T; Greil, R; A 55-year-old woman with locally advanced rectal cancer and a resectable synchronous hepatic metastasis: a case
report. 2012, memo - Magazine of European Medical Oncology
Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie
Gehwolf R; Bauer HC; Resch H; Beschleunigte Sehnenheilung, 2011, Medical
Sports Network
Lehner C; Gehwolf R; Tempfer H; Krizbai I; Hennig B; Bauer HC; Bauer H; Oxidative
stress and blood-brain barrier dysfunction under particular consideration of matrix
metalloproteinases, 2011 Sep 1, Antioxid Redox Signal
Neunhauserer D; Zebedin M; Obermoser M; Moser G; Tauber M; Niebauer J; Resch
H; Galler S; Human skeletal muscle: transition between fast and slow fibre types,
2011 May, Pflugers Arch
Von KA; Atzwanger J; Forstner R; Resch H; Hoffelner T; Mayer M; Radiological
evaluation of cartilage after microfracture treatment: A long-term follow-up study,
2011 Jun 16, Eur J Radiol
Auffarth A; Kralinger F; Resch H; Anatomical glenoid reconstruction via a J-bone
graft for recurrent posttraumatic anterior shoulder dislocation, 2011 Nov 16, Oper
Orthop Traumatol
Figl M; Weninger P; Hofbauer M; Pezzei C; Schauer J; Leixnering M; Results of dynamic treatment of fractures of the proximal phalanx of the hand, 2011 Apr, J Trauma
Hirzinger C; Tauber M; Resch H; Proximal humerus fracture: New aspects in epidemiology, fracture morphology, and diagnostics, 2011 Dec, Unfallchirurg
Hoffelner T; Resch H; Forstner R; Michael M; Minnich B; Tauber M; Arthroscopic
all-inside meniscal repair-Does the meniscus heal? A clinical and radiological
follow-up examination to verify meniscal healing using a 3-T MRI, 2011 Feb, Skeletal Radiol
Lederer S; Auffarth A; Bogner R; Tauber M; Mayer M; Karpik S; Matis N; Resch H;
Magnetic resonance imaging-controlled results of the pectoralis major tendon
transfer for irreparable anterosuperior rotator cuff tears performed with standard
and modified fixation techniques, 2011 Oct, J Shoulder Elbow Surg
Leixnering M; Pezzei C; Weninger P; Mayer M; Bogner R; Lederer S; Schauer J; Figl
M; First experiences with a new adjustable plate for osteosynthesis of scaphoid
nonunions, 2011 Oct, J Trauma
Majed A; Macleod I; Bull AM; Zyto K; Resch H; Hertel R; Reilly P; Emery RJ; Proximal
humeral fracture classification systems revisited, 2011 Oct, J Shoulder Elbow Surg
Mayer M; Zenner J; Auffarth A; Atzwanger J; Romeder F; Hitzl W; Lederer S; Resch
H; Koller H; Efficacy of anterior odontoid screw fixation in the elderly patient: a
CT-based biometrical analysis of odontoid fractures, 2011 Sep, Eur Spine J
Moroder P; Resch H; Tauber M; Failed arthroscopic repair of a large reverse hillsachs lesion using bone allograft and cannulated screws: a case report, 2011 Nov
30 pub 01/2012, Arthroscopy
Moroder P; Runer A; Hoffelner T; Frick N; Resch H; Tauber M; A prospective study
of snowkiting injuries, 2011 Jul, Am J Sports Med
Resch H; Proximal humeral fractures: current controversies, 2011 Jul, J Shoulder
Elbow Surg
Tauber M; Brugger A; Povacz P; Resch H; Reconstructive surgical treatment without
bone grafting in nonunions of humeral surgical neck fractures, 2011 Jul, J Orthop
Trauma
Tauber M; Hoffelner T; Penzkofer R; Koller H; Zenner J; Hitzl W; Moroder P;R esch H;
Arthroscopic rotator cuff repair: a biomechanical comparison of the suture-bridge
technique vs. a new transosseous technique using SutureButtons((R)), 2011 Nov,
Clin Biomech (Bristol , Avon )
Tauber M; Moursy M; Forstner R; Koller H; Resch H; Der Transfer der Sehne des M.
latissimus dorsi zur Behandlung von irreparablen Rotatorenmanschettendefekten,
2011 Sep, Obere Extremitaet
Moroder, P; Tauber, M; Resch, H, When glenoid bone loss becomes significant,
2012, JOURNAL OF BONE AND JOINT SURGERY-AMERICAN VOLUME
Auffarth, A; Matis, N; Koller, H; Resch, H; An alternative technique for the exact sizing of glenoid bone defects. 2012, Clin Imaging
Schützenberger, S; Schultz, A; Hausner, T; Hopf, R; Zanoni, G; Morton, T; Kropik, K;
van Griensven, M; Redl, H; The optimal carrier for BMP-2: a comparison of collagen
versus fibrin matrix. 2012, ARCH ORTHOP TRAUM SU
Brunner, A; Resch, H; Babst, R; Kathrein, S; Fierlbeck, J; Niederberger, A; Schmölz,
W; The Humerusblock NG: a new concept for stabilization of proximal humeral
fractures and its biomechanical evaluation. 2012, Arch Orthop Trauma Surg
Moroder, P; Resch, H; Schnaitmann, S; Hoffelner, T; Tauber, M; The importance of
CT for the pre-operative surgical planning in recurrent anterior shoulder instability.
2012, Arch Orthop Trauma Surg
Zenner, J; Hitzl, W; Meier, O; Auffarth, A; Koller, H; Surgical Outcomes of Scoliosis
Surgery in Marfan Syndrome. 2012, J Spinal Disord Tech
Koller, H; Mayer, M; Zenner, J; Resch, H; Niederberger, A; Fierlbeck, J; Hitzl, W;
Acosta, FL; Implications of the center of rotation concept for the reconstruction of
anterior column lordosis and axial preloads in spinal deformity surgery. 2012, J
Neurosurg Spine
Hoffelner, T; Resch, H; Moroder, P; Korn, G; Steinhauer, F; Atzwanger, J; Minnich, B;
Tauber, M; Introduction of an alternative standardized radiographic measurement
method to evaluate volar angulation in subcapital fractures of the 5th metacarpal.
2012, Skeletal Radiol
Koller, H; Meier, O; Zenner, J; Mayer, M; Hitzl, W; In vivo analysis of cervical kinematics after implantation of a minimally constrained cervical artificial disc replacement. 2012, Eur Spine J
Mayer, M; Zenner, J; Bogner, R; Hitzl, W; Figl, M; von Keudell, A; Stephan, D; Penzkofer, R; Augat, P; Korn, G; Resch, H; Koller, H; Comparison of revision strategies for
failed C2-posterior cervical pedicle screws: a biomechanical study. 2012, Eur Spine J
Ortmaier, R; Resch, H; Matis, N; Blocher, M; Auffarth, A; Mayer, M; Hitzl, W; Tauber,
M; Reverse shoulder arthroplasty in revision of failed shoulder arthroplasty-outcome and follow-up. 2012, Int Orthop
Bransford, RJ; Koller, H; Caron, T; Zenner, J; Hitzl, W; Tomasino, A; Mayer, M; Cervical spine trauma in diffuse idiopathic skeletal hyperostosis: injury characteristics
and outcome with surgical treatment. 2012, Spine (Phila Pa 1976)
Lehner, C; Gehwolf, R; Wagner, A; Resch, H; Hirzinger, C; Augat, P; Stephan, D; Aigner, L; Rivera, FJ; Bauer, HC; Tempfer, H; Tendons from non-diabetic humans and
rats harbor a population of insulin-producing, pancreatic beta cell-like cells. 2012,
Horm Metab Res
Hoffelner, T; Resch, H; Moroder, P; Atzwanger, J; Wiplinger, M; Hitzl, W; Tauber, M;
No increased occurrence of osteoarthritis after anterior cruciate ligament reconstruction after isolated anterior cruciate ligament injury in athletes. 2012, ARTHROSCOPY
Moroder, P; Hirzinger, C; Lederer, S; Matis, N; Hitzl, W; Tauber, M; Resch, H; Auffarth, A; Restoration of anterior glenoid bone defects in posttraumatic recurrent
anterior shoulder instability using the J-bone graft shows anatomic graft remodeling. 2012, Am J Sports Med
Bloecker, K; Guermazi, A; Wirth, W; Benichou, O; Kwoh, CK; Hunter, DJ; Englund, M;
Resch, H; Eckstein, F; Tibial coverage, meniscus position, size and damage in knees
discordant for joint space narrowing - data from the Osteoarthritis Initiative. 2012,
Osteoarthritis Cartilage
Hausner, T; Pajer, K; Halat, G; Hopf, R; Schmidhammer, R; Redl, H; Nógrádi, A; Improved rate of peripheral nerve regeneration induced by extracorporeal shock
wave treatment in the rat. 2012, EXP NEUROL
Universitätsklinik für Urologie und Andrologie
Deutschmann H; Kametriser G; Steininger P; Scherer P; Scholler H; Gaisberger C;Mooslechner M; Mitterlechner B; Weichenberger H; Fastner G; Wurstbauer K; Jeschke S; Forstner R; Sedlmayer F; First Clinical Release of an Online, Adaptive,
Aperture-Based Image-Guided Radiotherapy Strategy in Intensity-Modulated Radiotherapy to Correct for Inter- and Intrafractional Rotations of the Prostate, 2011
Dec 30, Int J Radiat Oncol Biol Phys
Moroder P; Runer A; Resch H; Tauber M; Low back pain among medical students,
2011 Feb, Acta Orthop Belg
Hager M; Haufe H; Lusuardi L; Schmeller N; Kolbitsch C; PTEN, pAKT, and pmTOR
expression and subcellular distribution in primary renal cell carcinomas and their
metastases, 2011 Aug, Cancer Invest
Pomwenger W; Entacher K; Resch H; Schuller-Gotzburg P; Aus der Praxis der
Schultersimulation – Übernahme der Knochendichte in ANSYS, 2011, CAME –
Computer Aided Mechanical Engineering
Streif D; Iglseder E; Hauser-Kronberger C; Fink KG; Jakab M; Ritter M; Expression of
the Non-gastric H/K(+) ATPase ATP12A in Normal and Pathological Human Prostate
Tissue, 2011, Cell Physiol Biochem
190
Bach T; Muschter R; Sroka R; Gravas S; Skolarikos A; Herrmann TR; Bayer T; Knoll T;
Abbou CC;Janetschek G; Bachmann A; Rassweiler JJ; Laser treatment of benign prostatic obstruction: basics and physical differences, 2011 Oct 21 02/2012 pub, Eur Urol
Janetschek G; Words of wisdom. Re: Five year biochemical recurrence free survival
for intermediate risk prostate cancer after radical prostatectomy, external beam
radiation therapy or permanent seed implantation, 2011 Mar, Eur Urol
Killer, M; Trinka, E; Kraus, J; Broussalis, E; Discovery, development and effectiveness of coagulation-inhibiting drugs for stroke therapy. Expert Opin Drug Discov. 2011; 6(4):353-369, IF: 2,116 (2011); Score Punkte: 1
M. Killer-Oberpfalzer, E. Broussalis, E. Trinka, Endovaskuläre Behandlungsmöglichkeiten des akuten ischämischen Schlaganfalls Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie. 2011; 12 (3): 229-234.
Janetschek G; Zimmermann R; Laparoscopic Transperitoneal Partial Nephrectomy,
2011, Laparoscopic and Robot-Assisted Surgery in Urology: Atlas of Standard Procedures
Sherif, C; Fandino, J; Erhardt, S; di Ieva, A; Killer, M; Kleinpeter, G; Marbacher, S;
Microsurgical venous pouch arterial-bifurcation aneurysms in the rabbit model:
technical aspects. J Vis Exp. 2011;
Langsteger W; Balogova S; Huchet V; Beheshti M; Paycha F; Egrot C; Janetschek G;
Loidl W; Nataf V; Kerrou K; Pascal O; Cussenot O;T albot J; Fluorocholine (18F) and
sodium fluoride (18F) PET/CT in the detection of prostate cancer: prospective comparison of diagnostic performance determined by masked reading, 2011 Aug, Q J
Nucl Med Mol Imaging
Broussalis, E; Hutterer, M; Oppermann, K; Wipfler, P; Pilz, G; Harrer, A; Haschke-Becher, E; Golaszewski, S; Schönauer, U; Weis, S; Killer-Oberpfalzer, M; Mc Coy, M;
Trinka, E; Kraus, J; Isolated leptomeningeal infiltration of a primary CNS B-cell lymphoma diagnosed by flow cytometry and confirmed by necropsy. Acta Neurol
Scand. 2012; 126(3):e11-e16, IF: 2,469 (2011); Score Punkte: 1,5
Lusuardi L; Hruby S;Jeschke S;Zimmermann R;Sieberer M;Janetschek G; A new
technique for retrograde flexible ureteroscopy after cohen cross-trigonal ureteral
reimplantation, 2011, Urol Int
Broussalis, E; Killer, M; McCoy, M; Harrer, A; Trinka, E; Kraus, J; Current therapies in
ischemic stroke. Part A. Recent developments in acute stroke treatment and in
stroke prevention. DRUG DISCOV TODAY. 2012; 17(7-8): 296-309. IF: 6,828 (2012);
Score Punkte: 5
Broussalis, E; Trinka, E; Killer, M; Harrer, A; McCoy, M; Kraus, J; Current therapies in
ischemic stroke. Part B. Future candidates in stroke therapy and experimental studies. Drug Discov Today. 2012; 17(13-14):671-684, IF: 6,828 (2012); Score Punkte: 5
Killer-Oberpfalzer, M; Aichholzer, M; Weis, S; Richling, B; Jones, R; Virmani, R; Cruise, GM, Histological analysis of clipped human intracranial aneurysms and parent
arteries with short-term follow-up, CARDIOVASC PATHOL. 2012; 21(4): 299-306.
IF: 2,066 (2012); Score Punkte: 3
Sherif, C; Marbacher, S; Fandino, J; Erhardt, S; Neuschmelting, V; Killer, M; Mach, G;
Remonda, L; 3D computerized occlusion rating of embolized experimental aneurysms using noninvasive 1.5T MR imaging. AJNR Am J Neuroradiol. 2012; 33(4):661666, IF: 2,928 (2012); Score Punkte: 4
Wallner, AK; Broussalis, E; Hauser, T; Trinka, E; Killer-Oberpfalzer, M; Coiling after
Treatment with the Woven EndoBridge Cerebral Aneurysm Embolization Device. A
Case Report. Interv Neuroradiol. 2012; 18(2):208-212
Zaidat, OO; Castonguay, AC; Fitzsimmons, BF; Woodward, BK; Wang, Z; Killer-Oberpfalzer, M; Wakhloo, A; Gupta, R; Kirshner, H; Eliasziw, M; Thomas Megerian, J;
Shetty, S; Yoklavich Guilhermier, M; Barnwell, S; Smith, WS; Gress, DR; Design of
the Vitesse Intracranial Stent Study for Ischemic Therapy (VISSIT) Trial in Symptomatic Intracranial Stenosis. J Stroke Cerebrovasc Dis. 2012;
Lusuardi L; Janetschek G; Indications and outcomes of laparoscopic uretero-renal
stone surgery, 2011 Mar, Curr Opin Urol
Lusuardi L; Janetschek G; Komplikationen bei laparoskopischen Eingriffen: Zystektomie, 2011, Risiken und Komplikationen in der Urologie
Lusuardi L; Myatt A; Sieberer M; Jeschke S; Zimmermann R; Janetschek G; Safety
and efficacy of Eraser laser enucleation of the prostate: preliminary report, 2011
Nov, J Urol
Shefler A; Ghazi A; Zimmermann R; Janetschek G; Renal hilus clamping with tourniquet during laparoscopic partial nephrectomy, 2011 May, BJU Int
Van PH; Becker F; Cadeddu JA; Gill IS; Janetschek G; Jewett MA; Laguna MP; Marberger M; Montorsi F; Polascik TJ; Ukimura O; Zhu G; Treatment of localised renal
cell carcinoma, 2011 Oct, Eur Urol
Janetschek, G; Editorial comment for Cost et al. 2012, J Endourol
Lusuardi, L; Janetschek, G, Retroperitoneal lymphadenectomy - pro laparoscopy,
2012, UROLOGE
Janetschek, G; [Partial nephrectomy - pro laparoscopy]. 2012, UROLOGE
Cosentino, M; Breda, A; Sanguedolce, F; Landman, J; Stolzenburg, JU; Verze, P;
Rassweiler, J; Van Poppel, H; Klingler, HC; Janetschek, G; Celia, A; Kim, FJ; Thalmann, G; Nagele, U; Mogorovich, A; Bolenz, C; Knoll, T; Porpiglia, F; Alvarez-Maestro,
M; Francesca, F; Deho, F; Eggener, S; Abbou, C; Meng, MV; Aron, M; Laguna, P;
Mladenov, D; D”Addessi, A; Bove, P; Schiavina, R; De Cobelli, O; Merseburger, AS;
Dalpiaz, O; D”Ancona, FC; Polascik, TJ; Muschter, R; Leppert, TJ; Villavicencio, H;
The use of mannitol in partial and live donor nephrectomy: an international survey.
2012, World J Urol
Lusuardi, L; Hager, M; Sieberer, M; Schätz, T; Kloss, B; Hruby, S; Jeschke, S; Janetschek, G; Laparoscopic treatment of intrinsic endometriosis of the urinary tract
and proposal of a treatment scheme for ureteral endometriosis. 2012, Urology
Jeschke, S; Lusuardi, L; Myatt, A; Hruby, S; Pirich, C; Janetschek, G; Visualisation
of the lymph node pathway in real time by laparoscopic radioisotope- and fluorescence-guided sentinel lymph node dissection in prostate cancer staging. 2012,
Urology
Hruby, S; Sieberer, M; Schätz, T; Jones, N; Zimmermann, R; Janetschek, G; Lusuardi,
L; Eraser laser enucleation of the prostate: technique and results. 2012, Eur Urol
Seklehner, S; Hladschik-Kermer, B; Lusuardi, L; Schabauer, C; Riedl, C; Engelhardt,
PF; Psychological stress assessment of patients suffering from prostate cancer.
2012, Scand J Urol
Neurointervention
Broussalis, E; Kraus, J; Kunz, AB; Luthringshausen, G; McCoy, M; Muss, W; Hutarew,
G; Ladurner, G; Trinka, E; Killer-Oberpfalzer, M; Cerebral localized marginal zone
lymphoma presenting as hypothalamic-pituitary region disorder. Case Rep Neurol.
2011; 3(2):129-135
Broussalis, E; Kunz, AB; Luthringshausen, G; Klein, S; McCoy, MR; Trinka, E; Killer-Oberpfalzer, M; Treatment of vertebral artery origin stenosis with a Pharos stent
device: a single center experience. Interv Neuroradiol. 2011; 17(3):316-322
Broussalis, E; Luthringshausen, G; Kunz, AB; McCoy, M; Weiss, S; Killer-Oberpfalzer, M; Trinka, E; Kraus, J; Isolated facial palsy and ophthalmoplegia--first symptoms of a cerebral granulomatous vasculitis with giant cells--a diagnostic challenge. Clin Neurol Neurosurg. 2011; 113(8):686-688 IF: 1,581 (2011); Score Punkte: 2
Killer, M; Keeley, EM; Cruise, GM; Schmitt, A; McCoy, MR; MR imaging of hydrogel
filament embolic devices loaded with superparamagnetic iron oxide or gadolinium.
Neuroradiology. 2011; 53(6):449-456, IF: 2,824 (2011); Score Punkte: 2
Killer, M; McCoy, MR; Vestal, MC; Weitgasser, L; Cruise, GM; Use of CT angiography
in comparison with other imaging techniques for the determination of embolus and
remnant size in experimental aneurysms embolized with hydrogel filaments. AJNR
Am J Neuroradiol. 2011; 32(5):923-928, IF: 2,928 (2011); Score Punkte: 4
Zentrallabor CDK
Does docosahexaenoic acid (DHA) status in pregnancy have any impact on postnatal growth? Six-year follow-up of a prospective randomized double-blind monocenter study on low-dose DHA supplements. Bergmann RL, Bergmann KE, Richter R,
Haschke-Becher E, Henrich W, Dudenhausen JW. J Perinat Med. 2012 Aug 19.
Cost-effectiveness of pharmacogenetics in anticoagulation: international differences in healthcare systems and costs. Verhoef TI, Redekop WK, van Schie RM, Bayat
S, Daly AK, Geitona M, Haschke-Becher E, Hughes DA, Kamali F, Levin LÅ, Manolopoulos VG, Pirmohamed M, Siebert U, Stingl JC, Wadelius M, de Boer A, Maitland-van der Zee AH; EU-PACT group. Pharmacogenomics. 2012 Sep;13(12):140517.
Impact of CYP2D6 polymorphism on tamoxifen therapy: where are we? Huber-Wechselberger AE, Niedetzky P, Aigner I, Haschke-Becher E. Wien Med Wochenschr. 2012 Jun;162(11-12):252-61.
Lymphocyte subsets show different response patterns to in vivo bound natalizumab--a flow cytometric study on patients with multiple sclerosis. Harrer A, Pilz G,
Einhaeupl M, Oppermann K, Hitzl W, Wipfler P, Sellner J, Golaszewski S, Afazel S,
Haschke-Becher E, Trinka E, Kraus J. PLoS One. 2012;7(2):e31784
Isolated leptomeningeal infiltration of a primary CNS B-cell lymphoma diagnosed
by flow cytometry and confirmed by necropsy. Broussalis E, Hutterer M, Oppermann K, Wipfler P, Pilz G, Harrer A, Haschke-Becher E, Golaszewski S, Schönauer
U, Weis S, Killer-Oberpfalzer M, Mc Coy M, Trinka E, Kraus J. Acta Neurol Scand.
2012 Sep;126(3):e11-6.
Molecular evidence of transient therapeutic effectiveness of natalizumab despite
high-titre neutralizing antibodies. Pilz G, Harrer A, Oppermann K, Wipfler P, Golaszewski S, Afazel S, Haschke-Becher E, Trinka E, Kraus J. Mult Scler. 2012 Apr;
18(4):506-9.
The Interlaboratory RObustness of Next-generation sequencing (IRON) study: a
deep sequencing investigation of TET2, CBL and KRAS mutations by an international consortium involving 10 laboratories. Kohlmann A, Klein HU, Weissmann S,
Bresolin S, Chaplin T, Cuppens H, Haschke-Becher E, Garicochea B, Grossmann V,
Hanczaruk B, Hebestreit K, Gabriel C, Iacobucci I, Jansen JH, te Kronnie G, van de
Locht L, Martinelli G, McGowan K, Schweiger MR, Timmermann B, Vandenberghe P,
Young BD, Dugas M, Haferlach T. Leukemia. 2011 Dec;25(12):1840-8.
Impact of UGT2B7 His268Tyr polymorphism on the outcome of adjuvant epirubicin
treatment in breast cancer. Parmar S, Stingl JC, Huber-Wechselberger A, Kainz A,
Renner W, Langsenlehner U, Krippl P, Brockmöller J, Haschke-Becher E. Breast
Cancer Res. 2011 Jun 9;13(3):R57.
Natalizumab therapy decreases surface expression of both VLA-heterodimer subunits on peripheral blood mononuclear cells. Harrer A, Wipfler P, Einhaeupl M, Pilz
G, Oppermann K, Hitzl W, Afazel S, Haschke-Becher E, Strasser P, Trinka E, Kraus J.
J Neuroimmunol. 2011 May;234(1-2):148-54.
191
Sonderauftrag für Neuroanästhesie
Buchbeitrag:
Michael Ulrich Füssel „Als Honorararzt in Österreich“, in N. Schäfer „HonorararztFlexibilität und Freiberuflichkeit“, Reihe Erfolgskonzepte Praxis- und Krankenhausmanagement, Springer Verlag Berlin, Heidelberg 2011 ISBN 13 978-3-642-04542-4
Universitätsklinik für Geriatrie
Management and therapy of atrial fibrillation in geriatric patients. Gosch M, Roller
RE, Böhmdorfer B, Benvenuti-Falger U, Iglseder B, Lechleitner M, Sommeregger U,
Dovjak P.
Z Gerontol Geriatr. 2012 Jan;45(1):55-66
Potentially inappropriate medication in geriatric patients: the Austrian consensus
panel list. Mann E, Böhmdorfer B, Frühwald T, Roller-Wirnsberger RE, Dovjak P,
Dückelmann-Hofer C, Fischer P, Rabady S, Iglseder B. Wien Klin Wochenschr. 2012
Mar;124(5-6):160-9
Diabetes mellitus and cognitive decline. Iglseder B. Wien Med Wochenschr. 2011
Nov;161(21-22):524-30.
Cholesteryl ester transfer protein and hepatic lipase gene polymorphisms: effects
on hepatic mRNA levels, plasma lipids and carotid atherosclerosis. Soyal SM, Sandhofer A, Hahne P, Oberkofler H, Felder T, Iglseder B, Miller K, Krempler F, Patsch JR,
Paulweber B, Patsch W. Atherosclerosis. 2011 Jun;216(2):374-80.
Neurogenesis, cellular plasticity and cognition: the impact of stem cells in the adult
and aging brain--a mini-review. Couillard-Despres S, Iglseder B, Aigner L. Gerontology. 2011;57(6):559-64
The mitochondrial T16189C polymorphism is associated with coronary artery disease in Middle European populations. Mueller EE, Eder W, Ebner S, Schwaiger E,
Santic D, Kreindl T, Stanger O, Paulweber B, Iglseder B, Oberkofler H, Maier R, Mayr
JA, Krempler F, Weitgasser R, Patsch W, Sperl W, Kofler B. PLoS One. 2011 Jan
26;6(1)
Thrombolytic therapy for acute stroke in Austria: data from the Safe Implementation of Thrombolysis in Stroke (SITS) register. Topakian R, Brainin M, Eckhardt R,
Kiechl S, Ahmed N, Ferrari J, Iglseder B, Wahlgren NG, Lang W, Fazekas F, Willeit J,
Aichner FT; SITS-Austria group. Eur J Neurol. 2011 Feb;18(2):306-11.
Universitätsklinik für Neurochirurgie
Richling B: The way to an open and structured training for neuroendovascular therapy in Europe: What ist he current Situation. World Neurosurg. 2011 Nov. 7 [Epub
ahead of print]
Killer-Oberpfalzer M, Aichholzer M, Weis S, Richling B, Jones R, Virmani R, Cruise GM:
Histological analysis of clipped human intracranial aneurysms and parent arteries
with short-term follow-up. Cardiovasc Pathol. 2011 Nov 17 [Epub ahead of print]
Winkler PA: Perspective Commentary of the Beneficial Use of a New Hand-Held
CO2 Laser Fiber in the Resection of a Calcified and Vascular intraventricular Tumor.
World Neurosurg. 2011 Nov. 7 [Epub ahead of print]
Winkler PA: Spezielle Aspekte der operative Mikroanatomie – Perforatoren, Normvarianten und Fallen. In: Neurochirurgische Akademie, Hopf NJ, Tonn JC, Georg
Thieme Verlag Stuttgart, pp 28-34, 2011
Wallner, AK; Broussalis, E; Hauser, T; Trinka, E; Killer-Oberpfalzer, M; Coiling after
Treatment with the Woven EndoBridge Cerebral Aneurysm Embolization Device. A
Case Report. 2012, Interv Neuroradiol
Richling, B, The Way to an Open and Structured Training for Neuroendovascular
Therapy in Europe: What Is the Current Situation? 2012, WORLD NEUROSURG
Emich, S; Weymayr, F; Steinbacher, J; McCoy, MR; The role of MRI in spinal stab
wounds compared with intraoperative findings. 2012, Eur Spine J
Flodmark, O; Grisold, W; Richling, B; Mudra, H; Demuth, R; Pierot, L, Training of
Future Interventional Neuroradiologists The European Approach, 2012, STROKE
Universitätsklinik für Neurologie
Seifert CL, Wegner C, Sprenger T, Weber MS, Brück W, Hemmer B, Sellner J. Favorable response to plasma exchange in tumefactive CNS demyelination with delayed
B-cell response. Mult Scler. 2011 Nov 17. [Epub ahead of print] PubMed PMID:
22086900.
Findling O, Schuster C, Sellner J, Ettlin T, Allum JH. Trunk sway in patients with and
without, mild traumatic brain injury after whiplash injury. Gait Posture. 2011
Oct;34(4):473-8. Epub 2011 Jul 30. PubMed PMID: 21803583
Sellner J, Patel A, Dassan P, Brown MM, Petzold A. Hyperacute detection of neurofilament heavy chain in serum following stroke: a transient sign. Neurochem Res.
2011 Dec;36(12):2287-91. Epub 2011 Jul 27. PubMed PMID: 21792676
sclerosis. Clin Endocrinol (Oxf). 2011 Aug;75(2):271-2. doi: 10.1111/j.1365-2265.
2011.04024.x. PubMed PMID: 21521293.
Struhal W, Rakusa M, Grisold W, Sellner J. The European Board of Neurology Examination--junior neurologists are eager to take the challenge. Eur J Neurol. 2011
Aug;18(8):e89-92. doi: 10.1111/j.1468-1331.2010.03280.x. Epub 2010 Dec 7. PubMed PMID: 21463451.
Varga ET, Róna-Vörös K, Holler N, Sztriha LK, Sellner J. An exciting mix of education, science, and European culture: the activities of the EAYNT in 2011. Eur J Neurol.
2011 Mar 24. doi: 10.1111/j.1468-1331.2011.03387.x. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 21435109.
Seifert CL, Sprenger T, Mücke T, Foerschler A, Poppert H, Hemmer B, Sellner J.
Systemic thrombolysis in ischemic stroke after recent oral surgery and management of oral cavity bleeding. Ann Emerg Med. 2011 May;57(5):517-9. Epub 2011 Jan
12. PubMed PMID: 21227542.
Struhal W, Sztriha LK, Rejdak K, Petzold A, Sellner J. International Issues: the
EAYNT: ten years of unifying European junior neurologists. Neurology. 2011 Jan
11;76(2):e4-6. PubMed PMID: 21220714.
Struhal W, Sellner J, Lisnic V, Vécsei L, Müller E, Grisold W. Neurology residency
training in Europe--the current situation. Eur J Neurol. 2011 Apr;18(4):e36-40. doi:
10.1111/j.1468-1331.2010.03219.x. Epub 2010 Oct 6. PubMed PMID: 20932270.
Awad AM, SELLNER J, Hemmer B, Stüve O. The role of statins in the treatment of
multiple sclerosis – an update. Neurodeg Dis Manag 2011; 1(2) 109-114.
Struhal W, Rejdak K, Petzold A, Sztriha LK, SELLNER J. The European Association of
Young Neurologists and Trainees – ten years of unifying European junior neurologists. Neurology 2011; 76(2) e4-6.
Holler N, Kobeleva X, Hilienhof A, Wolz M, SELLNER J. The European Perspective for
German Junior Neurologists in 2011. Akt Neurol 2011 38(1):45-47.
Sztriha LK, Struhal W, Varga ET, Brainin M, Waldemar G, Gilhus NE, SELLNER J.
Emerging scientific opportunities for junior neurologists in the EFNS. Eur J Neurol
2011 18(10):e131-133.
Steiner M, Harrer A, Lang R, Schneider M, Ferreira T, Hawranek T, Himly M. Basophil activation test for investigation of IgE-mediated mechanisms in drug hypersensitivity. J Vis Exp. 2011 Sep 16;(55). pii: 3263. doi: 10.3791/3263. PubMed PMID:
21946858; PubMed Central PMCID: PMC3230192.
Wallner M, Hauser M, Himly M, Zaborsky N, Mutschlechner S, Harrer A, Asam C,
Pichler U, van Ree R, Briza P, Thalhamer J, Bohle B, Achatz G, Ferreira F. Reshaping
the Bet v 1 fold modulates T(H) polarization. J Allergy Clin Immunol. 2011
Jun;127(6):1571-8.e9. Epub 2011 Mar 21. PubMed PMID: 21420160.
Scherr M, Hamann M, Schwerthöffer D, Froböse T, Vukovich R, Pitschel-Walz
G,Bäuml J. Environmental risk factors and their impact on the age of onset of schizophrenia: Comparing familial to non-familial schizophrenia. Nord J Psychiatry.
2011 Aug 31. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 21879797.
Sherif C, Marbacher S, Fandino J, Erhardt S, Neuschmelting V, Killer M, Mach G,
Remonda L. 3D Computerized Occlusion Rating of Embolized Experimental Aneurysms Using Noninvasive 1.5T MR Imaging. AJNR Am J Neuroradiol. 2011 Dec 22.
PMID: 22194366
Broussalis E, Kunz AB, Luthringshausen G, Klein S, McCoy MR, Trinka E, Killer-Oberpfalzer M. Treatment of vertebral artery origin stenosis with a Pharos stent device:
a single center experience. Interv Neuroradiol. 2011 Sep;17(3):316-22. PubMed
PMID: 22005693.
Sherif C, Fandino J, Erhardt S, di Ieva A, Killer M, Kleinpeter G, Marbacher S. Microsurgical venous pouch arterial-bifurcation aneurysms in the rabbit model: technical aspects. J Vis Exp. 2011 May 11;(51). pii: 2718. doi: 10.3791/2718. PubMed
PMID: 21610672.
Killer M, McCoy MR, Vestal MC, Weitgasser L, Cruise GM. Use of CT angiography in
comparison with other imaging techniques for the determination of embolus and
remnant size in experimental aneurysms embolized with hydrogel filaments. AJNR
Am J Neuroradiol. 2011 May;32(5):923-8. PubMed PMID: 21511861.
Killer M, Keeley EM, Cruise GM, Schmitt A, McCoy MR. MR imaging of hydrogel filament embolic devices loaded with superparamagnetic iron oxide or gadolinium.
Neuroradiology. 2011 Jun;53(6):449-56. Epub 2010 Jul 13. PubMed PMID:
20625708.
Broussalis E, Kunz AB, Luthringshausen G, Ladurner G, Trinka E, Killer M. Gender
Differences in Patients with Intravenous Thrombolytic and Conservative Treatment for Acute Ischemic Stroke. Journal of Neurology & Neurophysiology. 2011.
DOI: http://dx.doi.org/10.4172/2155-9562.1000117
Frauscher B, Kunz A, Brandauer E, Ulmer H, Poewe W, Högl B. Fragmentary myoclonus in sleep revisited: a polysomnographic study in 62 patients. Sleep Med. 2011
Apr;12(4):410-5. PubMed PMID: 21316297.
Findling O, Sellner J, Meier N, Allum JH, Vibert D, Lienert C, Mattle HP. Trunk sway
in mildly disabled multiple sclerosis patients with and without balance impairment.
Exp Brain Res. 2011 Sep;213(4):363-70. Epub 2011 Jul 20. PubMed PMID: 21773798.
Crone JS, Ladurner G, Höller Y, Golaszewski S, Trinka E, Kronbichler M. Deactivation of the default mode network as a marker of impaired consciousness: an fMRI
study. PLoS One. 2011;6(10):e26373. Epub 2011 Oct 19. PubMed PMID: 22039473;
PubMed Central PMCID: PMC3198462.
Struhal W, Falup-Pecurariu C, Sztriha LK, Grisold W, Sellner J. European Association of Young Neurologists and Trainees: position paper on teaching courses for Generation Y. Eur Neurol. 2011;65(6):352-4. Epub 2011 May 27. PubMed PMID:
21625140.
Nardone R, Bergmann J, Christova M, Caleri F, Tezzon F, Ladurner G, Trinka E, Golaszewski S. Short latency afferent inhibition differs among the subtypes of mild
cognitive impairment. J Neural Transm. 2011 Oct 21. [Epub ahead of print] PubMed
PMID: 22016008.
Sellner J, Kalluri SR, Cepok S, Hemmer B, Berthele A. Thyroid antibodies in
aquaporin-4 antibody positive central nervous system autoimmunity and multiple
Staffen W, Ladurner G, Höller Y, Bergmann J, Aichhorn M, Golaszewski S, Kronbichler M. Brain activation disturbance for target detection in patients with mild cogni-
192
tive impairment: an fMRI study. Neurobiol Aging. 2011 Oct 10. [Epub ahead of print]
PubMed PMID: 21993055.
logy. 2011 Apr;53(4):291-302. Epub 2010 Dec 2. PubMed PMID: 21125399; PubMed
Central PMCID: PMC3063200.
Lochner P, Golaszewski S, Caleri F, Ladurner G, Tezzon F, Zuccoli G, Nardone R.
Posterior circulation ischemia in patients with fetal-type circle of Willis and hypoplastic vertebrobasilar system. Neurol Sci. 2011 Dec;32(6):1143-6. Epub 2011 Sep
17. PubMed PMID: 21927884.
Cock HR; ESETT Group. Established status epilepticus treatment trial (ESETT).
Epilepsia. 2011 Oct;52 Suppl 8:50-2. doi: 10.1111/j.1528-1167.2011.03237.x. PubMed PMID: 21967363.
Nardone R, Christova M, Bratti A, Lochner P, Covi M, Trinka E, Tezzon F, Golaszewski S. Corticospinal tract dysfunction in a patient with acute motor axonal neuropathy (AMAN). Clin Neurol Neurosurg. 2011 Nov;113(9):779-81. Epub 2011 Aug 31.
PubMed PMID: 21885186.
Nardone R, Golaszewski S, Ladurner G, Tezzon F, Trinka E. A review of transcranial
magnetic stimulation in the in vivo functional evaluation of central cholinergic circuits in dementia. Dement Geriatr Cogn Disord. 2011;32(1):18-25. Epub 2011 Aug 4.
Review. PubMed PMID: 21822020.
Trinka E. What is the evidence to use new intravenous AEDs in status epilepticus?
Epilepsia. 2011 Oct;52 Suppl 8:35-8. doi: 10.1111/j.1528-1167.2011.03232.x. Review. PubMed PMID: 21967358.
Shorvon S, Trinka E. Status epilepticus--making progress. Epilepsia. 2011 Oct;52
Suppl 8:1-2. doi: 10.1111/j.1528-1167.2011.03221.x. PubMed PMID: 21967347.
Höfler J, Unterberger I, Dobesberger J, Kuchukhidze G, Walser G, Trinka E. Intravenous lacosamide in status epilepticus and seizure clusters. Epilepsia. 2011
Oct;52(10):e148-52. doi: 10.1111/j.1528-1167.2011.03204.x. Epub 2011 Jul 29. PubMed PMID: 21801171.
Nardone R, Golaszewski S, Trinka E, Tezzon F, Zuccoli G. Acute disseminated encephalomyelitis preceding measles exanthema. J Child Neurol. 2011
Dec;26(12):1590-2. Epub 2011 Jul 19. PubMed PMID: 21771949.
Trinka E, Krämer G, Graf M. Requirements for generic antiepileptic medicines: a
clinical perspective. J Neurol. 2011 Dec;258(12):2128-32. Epub 2011 Jun 11. PubMed PMID: 21667222.
Nardone R, De Blasi P, Seidl M, Höller Y, Caleri F, Tezzon F, Ladurner G, Golaszewski
S, Trinka E. Cognitive function and cholinergic transmission in patients with subcortical vascular dementia and microbleeds: a TMS study. J Neural Transm. 2011
Sep;118(9):1349-58. Epub 2011 Apr 24. PubMed PMID: 21516477.
Hutterer M, Nowosielski M, Putzer D, Waitz D, Tinkhauser G, Kostron H, Muigg A,
Virgolini IJ, Staffen W, Trinka E, Gotwald T, Jacobs AH, Stockhammer G. O-(2-18F-fluoroethyl)-L-tyrosine PET predicts failure of antiangiogenic treatment in patients
with recurrent high-grade glioma. J Nucl Med. 2011 Jun;52(6):856-64. PubMed
PMID: 21622893.
Christova M, Rafolt D, Golaszewski S, Gallasch E. Outlasting corticomotor excitability changes induced by 25 Hz whole-hand mechanical stimulation. Eur J Appl Physiol. 2011 Dec;111(12):3051-9. Epub 2011 Apr 1. PubMed PMID: 21455615.
Höller Y, Kronbichler M, Bergmann J, Crone JS, Schmid EV, Golaszewski S, Ladurner
G. Inter-individual variability of oscillatory responses to subject’s own name. A
single-subject analysis. Int J Psychophysiol. 2011 Jun;80(3):227-35. Epub 2011 Apr
5. PubMed PMID: 21447360.
Nardone R, Bergmann J, Kunz A, Caleri F, Seidl M, Tezzon F, Gerstenbrand F, Trinka
E, Golaszewski S. Cortical excitability changes in patients with sleep-wake disturbances after traumatic brain injury. J Neurotrauma. 2011 Jul;28(7):1165-71. PubMed PMID: 21446790.
Höller Y, Bergmann J, Kronbichler M, Crone JS, Schmid EV, Golaszewski S, Ladurner
G. Preserved oscillatory response but lack of mismatch negativity in patients with
disorders of consciousness. Clin Neurophysiol. 2011 Sep;122(9):1744-54. Epub
2011 Mar 4. PubMed PMID: 21377413.
Nardone R, De Blasi P, Bergmann J, Caleri F, Tezzon F, Ladurner G, Golaszewski S,
Trinka E. Theta burst stimulation of dorsolateral prefrontal cortex modulates pathological language switching: A case report. Neurosci Lett. 2011 Jan 10;487(3):37882. Epub 2010 Oct 29. PubMed PMID: 21036201.
Höller Y, Kronbichler M, Bergmann J, Crone JS, Ladurner G, Golaszewski S. EEG
frequency analysis of responses to the own-name stimulus. Clin Neurophysiol.
2011 Jan;122(1):99-106. Epub 2010 Jul 8. PubMed PMID: 20619725.
Pletzer B, Kronbichler M, Ladurner G, Nuerk HC, Kerschbaum H. Menstrual cycle
variations in the BOLD-response to a number bisection task: implications for research on sex differences. Brain Res. 2011 Oct 28;1420:37-47. Epub 2011 Aug 31.
PubMed PMID: 21955726.
Richlan F, Kronbichler M, Wimmer H. Meta-analyzing brain dysfunctions in dyslexic
children and adults. Neuroimage. 2011 Jun 1;56(3):1735-42. Epub 2011 Feb 19. PubMed PMID: 21338695.
Johansson T, Mutzenbach SJ, Ladurner G. Telemedicine in acute stroke care: the
TESSA model. J Telemed Telecare. 2011;17(5):268-72. PubMed PMID: 21824968.
Bousser MG, Amarenco P, Chamorro A, Fisher M, Ford I, Fox KM, Hennerici MG,
Mattle HP, Rothwell PM, de Cordoüe A, Fratacci MD; PERFORM Study Investigators.
Terutroban versus aspirin in patients with cerebral ischaemic events (PERFORM): a
randomised, double-blind, parallel-group trial. Lancet. 2011 Jun 11;377(9782):201322. Epub 2011 May 25. Erratum in: Lancet. 2011 Jul 30;378(9789):402. PubMed
PMID: 21616527.
Khatri B, Barkhof F, Comi G, Hartung HP, Kappos L, Montalban X, Pelletier J, Stites
T, Wu S, Holdbrook F, Zhang-Auberson L, Francis G, Cohen JA; TRANSFORMS Study
Group. Comparison of fingolimod with interferon beta-1a in relapsing-remitting
multiple sclerosis: a randomised extension of the TRANSFORMS study. Lancet
Neurol. 2011 Jun;10(6):520-9. Epub 2011 May 13. PubMed PMID: 21571593.
Pluta-Fuerst A, Petrovic K, Berger T, Fryze W, Fuchs S, Gold R, Kozubski W, Ladurner G, Petereit H, Potemkowski A, Rieckmann P, Sailer M, Szczudlik A, Vass K, Weber T, Zakrzewska-Pniewska B, Fazekas F. Patient-reported quality of life in multiple
sclerosis differs between cultures and countries: a cross-sectional Austrian-German-Polish study. Mult Scler. 2011 Apr;17(4):478-86. Epub 2010 Dec 9. PubMed
PMID: 21148265.
Orth M; European Huntington’s Disease Network, Handley OJ, Schwenke C, Dunnett S, Wild EJ, Tabrizi SJ, Landwehrmeyer GB. Observing Huntington’s disease: the
European Huntington’s Disease Network’s REGISTRY. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2011 Dec;82(12):1409-12. Epub 2010 Nov 19. PubMed PMID: 21097549.
Holzner B, Schauer-Maurer G, Stockhammer G, Muigg A, Hutterer M, Giesinger J.
[Patient reported outcome monitoring using a tablet PC is suitable for measuring
quality of life in patients with gliomas]. Wien Med Wochenschr. 2011 Jan;161(1-2):612. German. PubMed PMID: 21312093.
Nowosielski M, Recheis W, Goebel G, Güler O, Tinkhauser G, Kostron H, Schocke
M, Gotwald T, Stockhammer G, Hutterer M. ADC histograms predict response to
anti-angiogenic therapy in patients with recurrent high-grade glioma. Neuroradio-
Sperk G, Wieselthaler-Hölzl A, Pirker S, Tasan R, Strasser SS, Drexel M, Pifl C,
Marschalek J, Ortler M, Trinka E, Heitmair-Wietzorrek K, Ciofi P, Feucht M, Baumgartner C, Czech T. Glutamate decarboxylase67 is expressed in hippocampal mossy fibers of temporal lobe epilepsy patients. Hippocampus. 2011 Apr 20. doi:
10.1002/hipo.20923. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 21509853; PubMed
Central PMCID: PMC3196646.
Schulc E, Unterberger I, Saboor S, Hilbe J, Ertl M, Ammenwerth E, Trinka E, Them C.
Measurement and quantification of generalized tonic-clonic seizures in epilepsy
patients by means of accelerometry--an explorative study. Epilepsy Res. 2011
Jun;95(1-2):173-83. Epub 2011 Mar 30. PubMed PMID: 21450442.
Ortler M, Fiegele T, Walser G, Trinka E, Eisner W. Cranial nerve monitoring during
subpial dissection in temporomesial surgery. Acta Neurochir (Wien). 2011 Jun;
153(6):1181-9. Epub 2011 Mar 20. PubMed PMID: 21424600.
Werhahn KJ, Klimpe S, Balkaya S, Trinka E, Krämer G. The safety and efficacy of
add-on levetiracetam in elderly patients with focal epilepsy: a one-year observational study. Seizure. 2011 May;20(4):305-11. Epub 2011 Jan 22. PubMed PMID:
21257324.
Ortler M, Sohm F, Eisner W, Bauer R, Dobesberger J, Trinka E, Widmann G, Bale R.
Frame-based vs frameless placement of intrahippocampal depth electrodes in patients with refractory epilepsy: a comparative in vivo (application) study. Neurosurgery. 2011 Apr;68(4):881-7; discussion 887. PubMed PMID: 21242844.
Ehling R, Dobesberger J, Unterberger I, Benke T, Gotwald T, Ortler M, Berger T,
Trinka E. Selective amygdalo-hippocampectomy as a potential trigger for disease
progression in multiple sclerosis. Clin Neurol Neurosurg. 2011 Feb;113(2):136-8.
Epub 2010 Dec 18. PubMed PMID: 21168954.
Delazer M, Zamarian L, Bonatti E, Walser N, Kuchukhidze G, Bodner T, Benke T,
Koppelstaetter F, Trinka E. Decision making under ambiguity in temporal lobe epilepsy: does the location of the underlying structural abnormality matter? Epilepsy
Behav. 2011 Jan;20(1):34-7. Epub 2010 Dec 10. PubMed PMID: 21146462.
Dobesberger J, Walser G, Unterberger I, Seppi K, Kuchukhidze G, Larch J, Bauer G,
Bodner T, Falkenstetter T, Ortler M, Luef G, Trinka E. Video-EEG monitoring: safety
and adverse events in 507 consecutive patients. Epilepsia. 2011 Mar;52(3):44352. doi: 10.1111/j.1528-1167.2010.02782.x. Epub 2010 Nov 18. PubMed PMID:
21087243.
Steinhoff BJ, Trinka E, Wendling AS. [Abrupt switch from extended-release oxcarbazepine to eslicarbazepine acetate]. Nervenarzt. 2011 Jun;82(6):764-7. German. PubMed PMID: 21052972.
Kellinghaus C, Berning S, Immisch I, Larch J, Rosenow F, Rossetti AO, Tilz C, Trinka
E. Intravenous lacosamide for treatment of status epilepticus. Acta Neurol Scand.
2011 Feb;123(2):137-41. doi: 10.1111/j.1600-0404.2010.01423.x. Epub 2010 Sep
26. PubMed PMID: 20868429.
Broussalis E, Hutterer M, Oppermann K, Wipfler P, Pilz G, Harrer A, Haschke-Becher
E, Golaszewski S, Schönauer U, Weis S, Killer-Oberpfalzer M, Mc Coy M, Trinka E,
Kraus J. Isolated leptomeningeal infiltration of a primary CNS B-cell lymphoma diagnosed by flow cytometry and confirmed by necropsy. Acta Neurol Scand. 2011
Dec 26. doi: 10.1111/j.1600-0404.2011.01630.x. [Epub ahead of print] PubMed
PMID: 22211863.
Broussalis E, Killer M, McCoy M, Harrer A, Trinka E, Kraus J. Current therapies in
ischemic stroke. Part A. Recent developments in acute stroke treatment and in
stroke prevention. Drug Discov Today. 2011 Nov 23. [Epub ahead of print] PubMed
PMID: 22134007.
Pilz G, Harrer A, Oppermann K, Wipfler P, Golaszewski S, Afazel S, Haschke-Becher
E, Trinka E, Kraus J. Molecular evidence of transient therapeutic effectiveness of
natalizumab despite high-titre neutralizing antibodies. Mult Scler. 2011 Sep 30.
[Epub ahead of print] PubMed PMID: 21965415.
Müller M, Frese A, Nassenstein I, Hoppen M, Marziniak M, Ringelstein EB, Kim KS,
Schäbitz WR, Kraus J. Serum from interferon-{beta}-1b-treated patients with early
multiple sclerosis stabilizes the blood-brain barrier in vitro. Mult Scler. 2011 Aug
15. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 21844066.
193
Broussalis E, Kraus J, Kunz AB, Luthringshausen G, McCoy M, Muss W, Hutarew G,
Ladurner G, Trinka E, Killer-Oberpfalzer M. Cerebral localized marginal zone lymphoma presenting as hypothalamic-pituitary region disorder. Case Rep Neurol.
2011 May;3(2):129-35. Epub 2011 May 31. PubMed PMID: 21720530; PubMed Central PMCID: PMC3124448.
Broussalis E, Luthringshausen G, Kunz AB, McCoy M, Weiss S, Killer-Oberpfalzer M,
Trinka E, Kraus J. Isolated facial palsy and ophthalmoplegia--first symptoms of a
cerebral granulomatous vasculitis with giant cells--a diagnostic challenge. Clin
Neurol Neurosurg. 2011 Oct;113(8):686-8. Epub 2011 May 25. PubMed PMID:
21616584.
Harrer A, Wipfler P, Einhaeupl M, Pilz G, Oppermann K, Hitzl W, Afazel S, Haschke-Becher E, Strasser P, Trinka E, Kraus J. Natalizumab therapy decreases surface
expression of both VLA-heterodimer subunits on peripheral blood mononuclear
cells. J Neuroimmunol. 2011 May;234(1-2):148-54. Epub 2011 Mar 29. PubMed
PMID: 21450349.
Sellner J, Kraus J, Awad A, Milo R, Hemmer B, Stüve O. The increasing incidence and
prevalence of female multiple sclerosis--a critical analysis of potential environmental factors. Autoimmun Rev. 2011 Jun;10(8):495-502. Epub 2011 Feb 24. PubMed
PMID: 21354338.
Wipfler P, Pilz G, Broussalis E, Golaszewski SM, Kunz A, Trinka E, Kraus J. Acute
pulmonary edema caused by a multiple sclerosis relapse. J Neurol. 2011
Jun;258(6):1176-9. Epub 2011 Feb 1. PubMed PMID: 21286744.
Wipfler P, Harrer A, Pilz G, Oppermann K, Trinka E, Kraus J. Recent developments in
approved and oral multiple sclerosis treatment and an update on future treatment
options. Drug Discov Today. 2011 Jan;16(1-2):8-21. Epub 2010 Nov 3. Review. PubMed PMID: 21055477.
Wipfler P, Oppermann K, Pilz G, Afazel S, Haschke-Becher E, Harrer A, Huemer M,
Kunz A, Golaszewski S, Staffen W, Ladurner G, Kraus J. Adhesion molecules are
promising candidates to establish surrogate markers for natalizumab treatment.
Mult Scler. 2011 Jan;17(1):16-23. Epub 2010 Oct 11. PubMed PMID: 20937631.
Kuchukhidze G, Trinka E. Considerations about the Clinical Role of MRI in Epileptology. Epileptologie 2011; 18: 206-214
Brigo, F; Ausserer, H; Zuccoli, G; Tezzon, F; Nardone, R; Seizure heralding tuberculous meningitis; EPILEPTIC DISORD. 2012; 14(3): 329-333. IF: 1,495 (2012);
Score Punkte: 2
Brigo, F; Nardone, R; Bongiovanni, LG; Value of tongue biting in the differential diagnosis between epileptic seizures and syncope; SEIZURE-EUR J EPILEP. 2012;
21(8): 568-572. IF: 1,798 (2012); Score Punkte: 3
Brigo, F; Storti, M; Benedetti, MD; Rossini, F; Nardone, R; Tezzon, F; Fiaschi, A;
Bongiovanni, LG; Manganotti, P; Resting motor threshold in idiopathic generalized
epilepsies: A systematic review with meta-analysis; EPILEPSY RES. 2012; 101(1-2):
3-13. IF: 2,29 (2012); Score Punkte: 3
Brigo, F; Storti, M; Lochner, P; Tezzon, F; Fiaschi, A; Bongiovanni, LG; Nardone, R;
Tongue biting in epileptic seizures and psychogenic events. An evidence-based perspective; EPILEPSY BEHAV. 2012; 25(2): 251-255. IF: 2,335 (2012); Score Punkte: 3
Brigo, F; Storti, M; Nardone, R; Fiaschi, A; Bongiovanni, LG; Tezzon, F; Manganotti,
P; Transcranial magnetic stimulation of visual cortex in migraine patients: a systematic review with meta-analysis; J HEADACHE PAIN. 2012; 13(5): 339-349. IF:
2,427 (2012); Score Punkte: 3
Brigo, F; Storti, M; Tezzon, F; Manganotti, P; Nardone, R; Primary visual cortex excitability in migraine: a systematic review with meta-analysis. Neurol Sci. 2012; IF:
1,315 (2012); Score Punkte: 2
Broussalis, E; Hutterer, M; Oppermann, K; Wipfler, P; Pilz, G; Harrer, A; Haschke-Becher, E; Golaszewski, S; Schönauer, U; Weis, S; Killer-Oberpfalzer, M; Mc Coy, M;
Trinka, E; Kraus, J; Isolated leptomeningeal infiltration of a primary CNS B-cell lymphoma diagnosed by flow cytometry and confirmed by necropsy. Acta Neurol
Scand. 2012; 126(3):e11-e16; IF: 2,469 (2011); Score Punkte: 1,5
Broussalis, E; Killer, M; McCoy, M; Harrer, A; Trinka, E; Kraus, J; Current therapies in
ischemic stroke. Part A. Recent developments in acute stroke treatment and in
stroke prevention. DRUG DISCOV TODAY. 2012; 17(7-8): 296-309. IF: 6,828 (2012);
Score Punkte: 5
Broussalis, E; Trinka, E; Killer, M; Harrer, A; McCoy, M; Kraus, J; Current therapies in
ischemic stroke. Part B. Future candidates in stroke therapy and experimental studies. Drug Discov Today. 2012; 17(13-14):671-684; IF: 6,828 (2012); Score Punkte: 5
Christova, M; Golaszewski, S; Ischebeck, A; Kunz, A; Rafolt, D; Nardone, R; Gallasch, E; Mechanical flutter stimulation induces a lasting response in the sensorimotor cortex as revealed with BOLD fMRI. Hum Brain Mapp. 2012; IF: 5,88 (2012);
Score Punkte: 5
Feddersen, B; Trinka, E; [Status epilepticus].Nervenarzt. 2012; 83(2):187-194; IF:
0,681 (2012); Score Punkte: 1
Golaszewski, SM; Bergmann, J; Christova, M; Kunz, AB; Kronbichler, M; Rafolt, D;
Gallasch, E; Staffen, W; Trinka, E; Nardone, R; Modulation of motor cortex excitability by different levels of whole-hand afferent electrical stimulation. Clin Neurophysiol. 2012; 123(1):193-199; IF: 3,406 (2012); Score Punkte: 4
Harrer, A; Oppermann, K; Pilz, G; Wipfler, P; Afazel, S; Haschke-Becher, L; Trinka, E;
Kraus, J; Flow cytometry and drug monitoring of natalizumab saturation of immune
cells in multiple sclerosis; LABORATORIUMSMEDIZIN. 2012; 36(6): 377-382. IF:
0,184 (2012); Score Punkte: 1
Harrer, A; Pilz, G; Einhaeupl, M; Oppermann, K; Hitzl, W; Wipfler, P; Sellner, J; Golaszewski, S; Afazel, S; Haschke-Becher, E; Trinka, E; Kraus, J; Lymphocyte subsets
194
show different response patterns to in vivo bound natalizumab--a flow cytometric
study on patients with multiple sclerosis. PLoS One. 2012; 7(2):e31784; IF: 4,092
(2012); Score Punkte: 5
Harrer, A; Tumani, H; Niendorf, S; Lauda, F; Geis, C; Weishaupt, A; Kleinschnitz, C;
Rauer, S; Kuhle, J; Stangel, M; Weber, F; Uhr, M; Linnebank, M; Wildemann, B; Jarius,
S; Guger, M; Ayzenberg, I; Chan, A; Zettl, U; Wiendl, H; Pilz, G; Hitzl, W; Weber, J;
Kraus, J; Cerebrospinal fluid parameters of B cell-related activity in patients with
active disease during natalizumab therapy. Mult Scler. 2012; IF: 4,255 (2012); Score
Punkte: 5
Höller, Y; Schmid, EV; Crone, JS; Trinka, E; The effects of music and holistic pulsing
on brain activity – preliminary observations from a quantitative single-case EEG
study; Journal of Epileptology. 2012; 20 (1): 1-x.
Höller, Y; Thomschewski, A; Schmid, EV; Höller, P; Crone, JS; Trinka, E; Individual
brain-frequency responses to self-selected music. Int J Psychophysiol. 2012;
86(3):206-213; IF: 2,144 (2012); Score Punkte: 2
Killer-Oberpfalzer, M; Aichholzer, M; Weis, S; Richling, B; Jones, R; Virmani, R; Cruise, GM; Histological analysis of clipped human intracranial aneurysms and parent
arteries with short-term follow-up; CARDIOVASC PATHOL. 2012; 21(4): 299-306. IF:
2,066 (2012); Score Punkte: 3
Kraus, J; Pilz, G; Wipfler, P; Holl, B; Oppermann, K; Golaszewski, SM; Harrer, A;
Overview of laboratory methods to monitor innovative treatment regimens in multiple sclerosis; LABORATORIUMSMEDIZIN. 2012; 36(6): 389-396. IF: 0,184 (2012);
Score Punkte: 1
Kunz, AB; Kraus, J; Young, P; Reuss, R; Wipfler, P; Oschmann, P; Blaes, F; Dziewas,
R; Biomarkers of Inflammation and Endothelial Dysfunction in Stroke with and without Sleep Apnea; CEREBROVASC DIS. 2012; 33(5): 453-460. IF: 2,723 (2012);
Score Punkte: 4
Lackner, P; Koppelstaetter, F; Ploner, P; Sojer, M; Dobesberger, J; Walser, G;
Schmutzhard, E; Schmidauer, C; Bauer, R; Unterberger, I; Ortler, M; Trinka, E; Cerebral vasospasm following temporal lobe epilepsy surgery. Neurology. 2012;
78(16):1215-1220; IF: 8,312 (2012); Score Punkte: 5
Muller, M; Frese, A; Nassenstein, I; Hoppen, M; Marziniak, M; Ringelstein, EB; Kim,
KS; Schabitz, WR; Kraus, J
Serum from interferon-beta-1b-treated patients with early multiple sclerosis stabilizes the blood-brain barrier in vitro; MULT SCLER J. 2012; 18(2): 236-239. IF: 4,255
(2012); Score Punkte: 5
Nardone, R; Bergmann, J; Christova, M; Caleri, F; Tezzon, F; Ladurner, G; Trinka, E;
Golaszewski, S; Short latency afferent inhibition differs among the subtypes of mild
cognitive impairment; J NEURAL TRANSM. 2012; 119(4): 463-471. IF: 2,73 (2012);
Score Punkte: 4
Nardone, R; Bergmann, J; Christova, M; Caleri, F; Tezzon, F; Ladurner, G; Trinka, E;
Golaszewski, S; Effect of transcranial brain stimulation for the treatment of Alzheimer disease: a review. Int J Alzheimers Dis. 2012; 2012:687909
Nardone, R; Bergmann, J; Christova, M; Lochner, P; Tezzon, F; Golaszewski, S; Trinka, E; Brigo, F; Non-invasive brain stimulation in the functional evaluation of alcohol
effects and in the treatment of alcohol craving: A review. Neurosci Res. 2012; 74(34):169-176; IF: 2,25 (2012); Score Punkte: 2
Nardone, R; Bergmann, J; Kunz, A; Christova, M; Brigo, F; Tezzon, F; Trinka, E; Golaszewski, S; Cortical afferent inhibition is reduced in patients with idiopathic REM
sleep behavior disorder and cognitive impairment: A TMS study. Sleep Med. 2012;
13(7):919-925; IF: 3,4 (2012); Score Punkte: 4
Nardone, R; De Blasi, P; Zuccoli, G; Tezzon, F; Golaszewski, S; Trinka, E; Transient
beneficial effects of excitatory theta burst stimulation in a patient with phonological agraphia after left supramarginal gyrus infarction. Brain Lang. 2012; 120(3):
422-426. IF: 3,115 (2012); Score Punkte: 2,5
Pilz, G; Harrer, A; Oppermann, K; Wipfler, P; Golaszewski, S; Afazel, S; Haschke-Becher, E; Trinka, E; Kraus, J; Molecular evidence of transient therapeutic effectiveness of natalizumab despite high-titre neutralizing antibodies. Mult Scler. 2012;
18(4):506-509; IF: 4,255 (2012); Score Punkte: 5
Pilz, G; Wipfler, P; Harrer, A; Holl, B; Oppermann, K; Golaszewski, SM; Trinka, E;
Kraus, J; Future relevance of CSF biomarkers in modern MS treatment; LABORATORIUMSMEDIZIN. 2012; 36(6): 383-388. IF: 0,184 (2012); Score Punkte: 1
Scherr, M; Trinka, E; Coy, MM; Krenn, Y; Staffen, W; Kirschner, M; Bergmann, HJ;
Mutzenbach, JS; Cerebral Hypoperfusion During Carotid Artery Stenosis can Lead
to Cognitive Deficits that may be Independent of White Matter Lesion Load. Curr
Neurovasc Res. 2012; 9(3):193-199; IF: 2,719 (2012); Score Punkte: 2
Seifert, CL; Wegner, C; Sprenger, T; Weber, MS; Bruck, W; Hemmer, B; Sellner, J;
Favourable response to plasma exchange in tumefactive CNS demyelination with
delayed B-cell response; MULT SCLER J. 2012; 18(7): 1045-1049. IF: 4,255 (2012);
Score Punkte: 5
Sellner, J; Trinka, E; Seizures and epilepsy in herpes simplex virus encephalitis:
current concepts and future directions of pathogenesis and management. J Neurol.
2012; 259(10):2019-2030; IF: 3,473 (2012); Score Punkte: 2
Sherif, C; Marbacher, S; Fandino, J; Erhardt, S; Neuschmelting, V; Killer, M; Mach, G;
Remonda, L; 3D computerized occlusion rating of embolized experimental aneurysms using noninvasive 1.5T MR imaging. AJNR Am J Neuroradiol. 2012; 33(4):661666; IF: 2,928 (2012); Score Punkte: 4
Staffen, W; Ladurner, G; Höller, Y; Bergmann, J; Aichhorn, M; Golaszewski, S; Kronbichler, M; Brain activation disturbance for target detection in patients with mild
cognitive impairment: an fMRI study. Neurobiol Aging. 2012; 33(5):1002.e-100216;
IF: 6,189 (2012); Score Punkte: 5
Trinka, E; The Clinical Forms and the Treatment of Status Epilepticus; KLIN NEUROPHYSIOL. 2012; 43(2): 144-150. IF: 0,14 (2012); Score Punkte: 1
Trinka, E; Ideal characteristics of an antiepileptic drug: how do these impact treatment decisions for individual patients? ACTA NEUROL SCAND. 2012; 126: 10-18. IF:
2,469 (2012); Score Punkte: 3
Trinka, E; Höfler, J; Tilz, C; Kellinghaus, C; Comment: lacosamide for the treatment
of refractory status epilepticus. Ann Pharmacother. 2012; 46(5):765-766; IF: 2,126
(2012); Score Punkte: 1,5
Trinka, E; Höfler, J; Zerbs, A; Causes of status epilepticus. Epilepsia. 2012; 53 Suppl
4:127-138; IF: 3,961 (2012); Score Punkte: 5
Trinka, E; Marson, AG; Van Paesschen, W; Kälviäinen, R; Marovac, J; Duncan, B;
Buyle, S; Hallström, Y; Hon, P; Muscas, GC; Newton, M; Meencke, HJ; Smith, PE;
Pohlmann-Eden, B; KOMET: an unblinded, randomised, two parallel-group, stratified trial comparing the effectiveness of levetiracetam with controlled-release
carbamazepine and extended-release sodium valproate as monotherapy in patients with newly diagnosed epilepsy. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2012; IF: 4,764
(2012); Score Punkte: 5
Wallner, AK; Broussalis, E; Hauser, T; Trinka, E; Killer-Oberpfalzer, M; Coiling after
Treatment with the Woven EndoBridge Cerebral Aneurysm Embolization Device. A
Case Report. Interv Neuroradiol. 2012; 18(2): 208-212. IF: 0,565 (2012); Score
Punkte: 5
Weber, MS; Menge, T; Lehmann-Horn, K; Kronsbein, HC; Zettl, U; Sellner, J; Hemmer, B; Stuve, O; Current Treatment Strategies for Multiple Sclerosis - Efficacy Versus Neurological Adverse Effects; CURR PHARM DESIGN. 2012; 18(2): 209-219. IF:
3,87 (2012); Score Punkte: 5
Zaidat, OO; Castonguay, AC; Fitzsimmons, BF; Woodward, BK; Wang, Z; Killer-Oberpfalzer, M; Wakhloo, A; Gupta, R; Kirshner, H; Eliasziw, M; Thomas Megerian, J;
Shetty, S; Yoklavich Guilhermier, M; Barnwell, S; Smith, WS; Gress, DR; Design of
the Vitesse Intracranial Stent Study for Ischemic Therapy (VISSIT) Trial in Symptomatic Intracranial Stenosis. J Stroke Cerebrovasc Dis. 2012;
Sellner, J; Varga, E; Voros, K; Holler, N; Ilea, R; Kobeleva, X; Falup-Pecurariu, C;
Struhal, W; Sztriha, L; E-Learning Preferences of European Junior Neurologists;
NEUROLOGY. 2012; 78:
Trinka, E; Segieth, J; Giorgi, L; TOLERABILITY AND SAFETY OF ZONISAMIDE IN ELDERLY PATIENTS WITH PARTIAL EPILEPSY: RESULTS OF A POOLED ANALYSIS;
EPILEPSIA. 2012; 53: 7-7.
Trinka, E; Straub, H; Squillacote, D; Yang, H; Kumar, D; Laurenza, A; ANALYSIS OF
SEIZURE FREQUENCY REDUCTION BY CONCOMITANT ANTIEPILEPTIC DRUG (AED)
USE WITH ADJUNCTIVE PERAMPANEL: POOLED PHASE III RESULTS; EPILEPSIA.
2012; 53: 194-195.
Wagner, A; Gehwolf, R; Tempfer, H; Hirzinger, C; Toljan, M; Lehner, C; Resch, H;
Bauer, HC; Molecular and cellular architecture of tendon and ligament: How diverse
are anterior cruciate ligament and semitendinosus tendon? J TISSUE ENG REGEN
M. 2012; 6: 50-50.
Werhahn, KJ; Trinka, E; Dobesberger, J; Ruckes, C; Kramer, G; LEVETIRACETAM IS
SUPERIOR TO CARBAMAZEPINE-SR IN NEWLY DIAGNOSED EPILEPSY IN THE ELDERLY: RESULTS OF THE STEP-ONE TRIAL; EPILEPSIA. 2012; 53: 49-49.
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie I
Incidence and risk factors for mental abnormalities in children of psychiatric inpatients Stelzig-Scholer R; Hasselbring L; Yazdi K; Thun-Hohenstein L; Stuppack C;
Aichhorn W; 2011, Neuropsychiatr
Therapieadhärenz bei Schizophrenie-Patienten
Fleischhacker W; Allen C; Erfurth A; Hofer A; Lehofer M; Marksteiner J; Musalek M;
Psota G; Rothenhäusler HB; Schöny W; Stuppaeck C; Wancata J; 2011, Psychatrie
und Psychotherapie
Salzburger subjektive Verhaltensanalyse (SSV): Instrument zur Depressionsdiagnostik; Testhandbuch mit einem Original-Fragebogen SSV Griebnitz E; Leibetseder M; Mitterauer B; Rothuber H; 2011
Zepper, P; Wunderlich, S; Forschler, A; Nadas, K; Hemmer, B; Sellner, J; Pearls ***
Oy-sters: Cerebral HSV-2 vasculitis presenting as hemorrhagic stroke followed by
multifocal ischemia; NEUROLOGY. 2012; 78(3): E12-E15. IF: 8,312 (2012); Score
Punkte: 2,5
Facial emotion recognition and its relationship to subjective and functional outcomes in remitted patients with bipolar I disorder, Hoertnagl CM; Muehlbacher M;
Biedermann F; Yalcin N; Baumgartner S; Schwitzer G; Deisenhammer EA; Hausmann A; Kemmler G; Benecke C; Hofer A; 2011 Aug, Bipolar Disord
Brigo, F; Storti, M; Rossini, F; Nardone, R; Tezzon, F; Fiaschi, A; Bongiovanni, LG;
Manganotti, P; Resting motor threshold in idiopathic generalized epilepsies: a systematic review with meta-analysis; EUR J NEUROL. 2012; 19: 252-252.
Unterbringung: offen versus geschlossen, Jelem H;Stuppaeck C; 2011, Österreichische Zeitschrift für Pflegerecht
Cramer, JA; Dupont, S; Goodwin, M; Trinka, E; WHAT REALLY MATTERS TO PEOPLE
WITH EPILEPSY? RESULTS FROM AN INTERNATIONAL PATIENT SURVEY; EPILEPSIA. 2012; 53: 87-87.
Dobesberger, J; Arkhundova, A; Novak, H; Zerbs, A; Moroder, T; Hofler, J; Leitinger,
M; Granbichler, CA; Trinka, E; ASSESSMENT OF STATUS EPILEPTICUS AND SEIZURES IN NEUROLOGICAL INTENSIVE CARE UNIT IN SALZBURG, AUSTRIA; EPILEPSIA. 2012; 53: 4-4.
Low serum lithium associated with immoderate use of Coca-Cola Zero, Kralovec K;
Fartacek R; Ploderl M; Fartacek C; Aichhorn W; 2011 Aug, J Clin Psychopharmacol
Real-time monitoring in psychotherapy - methodology and casuistics Maurer G;
Aichhorn W; Leeb W; Matschi B;S chiepek G; 2011, Neuropsychiatr
Reliability and concordance validity of a German version of the Young Mania Rating
Scale (YMRS-D) Muhlbacher M; Egger C; Kaplan P; Simhandl C; Grunze H; Geretsegger C; Whitworth A; Stuppack C; 2011, Neuropsychiatr
Golaszewski, SM; Seidl, M; Kunz, AB; Krenn, Y; Nardone, R; Bauer, G; Trinka, E;
Gerstenbrand, F; Locked-in plus syndrome; EUR J NEUROL. 2012; 19: 533-533.
Männliche Homosexualität, Plöderl M; 2011, Praxishandbuch Männergesundheit
Harth W; Brähler E; Schuppe HC;
Golaszewski, SM; Seidl, M; Kunz, AB; Kronbichler, M; Crone, J; Nardone, R; Trinka,
E; Gerstenbrand, F; The role of functional MRI in diagnosing severe chronic disorders of consciousness; EUR J NEUROL. 2012; 19: 406-406.
A closer look at self-reported suicide attempts: false positives and false negatives,
Ploderl M; Kralovec K; Yazdi K; Fartacek R; 2011 Feb, Suicide Life Threat Behav
Kraus, J; Oppermann, K; Pilz, G; Wipfler, P; Afazel, S; Haschke-Becher, E; Trinka, E;
Harrer, A; Natalizumab Treatment Effects Sustained Decrease in Serum Levels of
Fibronectin and Soluble Adhesion Molecules sVCAM-1 and sICAM-3; NEUROLOGY.
2012; 78:
Kraus, J; Zaunrieth, R; Obregon-Castrillo, E; Oppermann, K; Pilz, G; Wipfler, P; Afazel, S; Haschke-Becher, E; Golaszewski, S; Hitzl, W; Trinka, E; Harrer, A; Serum Levels of Soluble Adhesion Molecules Remain Stable during Short- and Long-Term
Interferon-beta-1b Treatment; NEUROLOGY. 2012; 78:
Krenn, Y; Golaszewski, SM; Kunz, AB; McCoy, M; Egger, B; Trinka, E; Hutterer, M;
FET-PET visualizes increased cortical neutral amino acid-uptake after epileptic seizure; EUR J NEUROL. 2012; 19: 251-251.
Kuchukhidze, G; Unterberger, I; Luef, G; Ortler, M; Wieselthaler-Holzl, A; Becker, AJ;
Trinka, E; Sperk, G; FOCAL CORTICAL DYSPLASIA TYPE IA AND PARVALBUMIN STAINING IN TEMPORAL LOBE EPILEPSY; EPILEPSIA. 2012; 53: 148-149.
Kunz, AB; Christova, M; Gallasch, E; Seidl, M; Bergmann, J; Krenn, Y; Nardone, R;
Trinka, E; Golaszewski, SM; Modulatory effects on human sensorimotor cortex activation by whole hand vibration stimulation; EUR J NEUROL. 2012; 19: 221-221.
Kunz, AB; Christova, M; Ischebeck, A; Rafolt, D; Krenn, Y; Nardone, R; Trinka, E; Golaszewski, SM; Mechanical flutter stimulation induces a lasting response in the sensorimotor cortex as revealed with BOLD fMRI; EUR J NEUROL. 2012; 19: 567-567.
Moreira, J; Trinka, E; Mota, F; Nunes, T; Soares-Da-Silva, P; DESIGN OF A PHASE III,
DOUBLE-DUMMY, ACTIVE-CONTROLLED, MULTI-NATIONAL NON-INFERIORITY
MONOTHERAPY TRIAL OF ESLICARBAZEPINE ACETATE VERSUS CONTROLLED-RELEASE CARBAMAZEPINE IN ADULTS WITH PARTIAL-ONSET SEIZURES; EPILEPSIA.
2012; 53: 122-122.
Seidl, M; Kunz, AB; Golaszewski, SM; Christova, M; Gallasch, E; Nardone, R; Gerstenbrand, F; Trinka, E; Stimulation of the proprioceptive system in neurorehabilitation; EUR J NEUROL. 2012; 19: 574-574.
Seifert, C; Sprenger, T; Mucke, T; Forschler, A; Poppert, H; Hemmer, B; Sellner, J; Is
Systemic Thrombolysis Justified in Patients with Ischemic Stroke and Recent Dental Extraction? NEUROLOGY. 2012; 78:
Comprehensive behavioral analysis of patients with a major depressive episode,
Rothuber H; Mitterauer B; 2011 May Med Sci Monit
Dissociation (conversion) – malingering - antisocial personality disorder: differential diagnostic reflection on the basis of a case study, Rothuber H; Mitterauer B;
2011, Neuropsychiatr
Psychotherapie im 21. Jahrhundert, Schiepek G; 2011, Psychoscope
Der psychotherapeutische Prozess – Einblicke in die Selbstorganisation bio-psycho-sozialer Systeme, Schiepek G; 2011, Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie, Schubert C; Stuttgart, Schattauer
Neurobiologie der Psychotherapie, Schiepek G; 2011, Stuttgart, Schattauer
Nonlinear dynamics: theoretical perspectives and application to suicidology,
Schiepek G; Fartacek C; Sturm J; Kralovec K; Fartacek R; Ploderl M; 2011 Dec,
Suicide Life Threat Behav
Die neurowissenschaftliche Erforschung der Psychotherapie, Schiepek G; Karch S;
Heinzel S; 2011, Neurobiologie der Psychotherapie, Schiepek G; Stuttgart Schattauer
Zwangsstörungen, Schiepek G; Karch S; Tominschek I; Pogarell O; 2011, Neurobiologie der Psychotherapie, Schiepek G; Stuttgart Schattauer
Psychotherapie, Schiepek G; Zellweger A; Kronberger H; Aichhorn W; Leeb W; 2011,
Neurobiologie der Psychotherapie, Schiepek G; Stuttgart, Schattauer
Depression: Diagnose, Behandlung und Verlauf, Stuppaeck C; 2011 Psychiatria Danubina
Karch, S; Heinzel, S; Pogarell, O; Schiepek, G, Neurobiological basis of psychotherapeutic approaches. Methodological demands and results for psychiatric disorder
patterns, 2012, PSYCHOTHERAPEUT
Schiepek, G; Karch, S; Tominschek, I; Pogarell, O, Neurobiological correlates of the
psychotherapy of obsessive-compulsive disorders, 2012, PSYCHOTHERAPEUT
Voderholzer, U; Cuntz, U; Schlegl, S; [Eating disorders : State of the art research
and future challenges]. 2012, NERVENARZT
195
Schiepek, G, Systemic Therapies – A Contribution to Psychotherapy Integration,
2012, PSYCHOTHER PSYCH MED
Kralovec, K; Fartacek, C; Fartacek, R; Plöderl, M; Religion and Suicide Risk in Lesbian, Gay and Bisexual Austrians. 2012, J Relig Health
Schiepek, G; Aichhorn, W; Strunk, G, Therapy Process Questionnaire (TPQ) - A combined explorative and confirmatory factor analysis and psychometric properties,
2012, Z PSYCHOSOM MED PSYC
Friedrich, F; Unger, A; Freidl, M; Stelzig-Scholer, R; Rittmannsberger, H; Simhandl,
C; Grill, W; Doby, D; Wancata, J, [Risks for Burden among Relatives Caring for
Schizophrenia Patients]. 2012, PSYCHIAT PRAX
Sturm, J; Ploderl, M; Fartacek, C; Kralovec, K; Neunhauserer, D; Niederseer, D;
Hitzl, W; Niebauer, J; Schiepek, G; Fartacek, R, Physical exercise through mountain
hiking in high-risk suicide patients. A randomized crossover trial, 2012, ACTA PSYCHIAT SCAND
Sonderstation für Forensische Psychiatrie
Dissociation (conversion) - malingering - antisocial personality disorder: differential diagnostic reflection on the basis of a case study]. Rothuber H, Mitterauer B.;
Neuropsychiatr. 2011;25(3):163-70. German. PMID: 21968381; [PubMed - indexed
for MEDLINE]
Comprehensive behavioral analysis of patients with a major depressive episode.
Rothuber H, Mitterauer B. Med Sci Monit. 2011 May;17(5):CR259-64. PMID:
21525807; [PubMed - indexed for MEDLINE]
Does bariatric surgery affect addiction to overeating and eating disorders? Ardelt-Gattinger E; Meindl M; Mangge H; Neubauer M; Ring-Dimitriou S; Spendlingwimmer J; Thun-Hohenstein L; Weghuber D; Miller K; 2011 Oct 21, Chirurg
Nasses Bett, Eder S; Marte E; Hedda C; 2011
Annikas andere Welt, Eder S; Rebhandl P; Gasser E; 2011
Kinder und Jugendliche im besten Gesundheitssystem der Welt: 4. Jahrestagung
Politische Kindermedizin 2010, Kerbl R; Thun-Hohenstein L; Damm L; Waldhauser
F; 2011, Wien New York
Incidence and risk factors for mental abnormalities in children of psychiatric inpatients, Stelzig-Scholer R; Hasselbring L; Yazdi K; Thun-Hohenstein L; Stuppack C;
Aichhorn W; 2011 Neuropsychiatr
Kinder- und Jugendpsychiatrische Versorgung in Österreich - ein Update, Thun-Hohenstein L; 2011, Kinder und Jugendliche im besten Gesundheitssystem der Welt,
Kerbl R; Thun-Hohenstein L; Damm L; Waldhauser F;
Children and adolescents between psyche and soma. Thun-Hohenstein, L, 2012,
The responsibility of mental health care, MONATSSCHR KINDERH
Universitätsinstitut für Klinische Psychologie
Maurer, G., Aichhorn, W. Leeb, W. Matschi, B & Schiepek, G. (2011). Real-Time-Monitoring in der Psychotherapie – Methodik und Kasuistik. Neuropsychiatrie, Band
25, Nr. 3/2011, S.135-141.
Sonderauftrag für stationäre Psychotherapie
Kralovec, K., Fartacek, R., Plöderl, M., Fartacek, C., Aichhorn, W. (2011). Low serum lithium associated with immoderate use of Coca-Cola Zero. Journal of Clinical
Psychopharmacology, 31, 543-544.
Stelzig-Schöler R, Hasselbring L, Yazdi K, Thun-Hohenstein L, Stuppäck C, Aichhorn W.; Incidence and risk factors for mental abnormalities in children ofpsychiatric inpatients. Neuropsychiatr. 2011;25(4):192-8.
Schiepek, G., Fartacek, C., Sturm, J., Kralovec, K., Fartacek, R. & Plöderl, M. (2011).
Nonlinear Dynamics. Theoretical Perspectives and Application to Suicidology. Suicide and Life-Threatening Behavior, 41, 661-675.
Maurer G, Aichhorn W, Leeb W, Matschi B, Schiepek G.; Real-time monitoring in
psychotherapy - methodology and casuistics. Neuropsychiatr. 2011;25(3):135-41.
Kralovec K, Fartacek R, Plöderl M, Fartacek C, Aichhorn W.; Low serum lithium associated with immoderate use of Coca-Cola Zero. J Clin Psychopharmacol. 2011
Aug;31(4):543-4
Schiepek G, Aichhorn W, Strunk G.; Therapy Process Questionnaire (TPQ) – a combined explorative and confirmatory factor analysis and psychometric properties.
Z Psychosom Med Psychother. 2012;58(3):257-66.
Kralovec, K., Fartacek, C., Fartacek, R., Plöderl, M. (2012). Religion and suicide risk
in lesbian, gay, and bisexual Austrians. Journal of Religion and Health. Doi: 10.1007/
s10943-012-9645-2
Sturm, J., Plöderl, M., Fartacek, C., Kralovec, K., Neunhäuserer, D., Niederseer, D.,
Hitzl, W., Niebauer, J., Schiepek, G., Fartacek, R. (2012). Physical Exercise through
Mountain Hiking in High-Risk Suicide Patients. A Randomized Crossover Trial. Acta
Psychiatrica Scandinavica, 126, 467-475
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie II
Bernatzky, G., Strickner, S., Presch, M., Wendtner, F., Kullich, W., (2012). Music as
Non-Pharmacological Pain Management in Clinics. In: MacDonald, R., Kreutz, G., Mitchell, L. (HG): „Music, Health, & wellbeing“.19. S. 257 – 275. Oxford University Press
Kunz, I; Preuss, UW; Wurst, FM. Substance use disorders in the elderly; NERVENHEILKUNDE. 2011; 30(6): 432-436. IF: 0,208 (2011)
Division für Neuroradiologie
Preuss, UW; Ridinger, M; Rujescu, D; Samochowiec, J; Fehr, C; Wurst, FM; Koller, G;
Bondy, B; Wodarz, N; Debniak, T; Grzywacz, A; Soyka, M; Zill, P. Association of
ADH4 genetic variants with alcohol dependence risk and related phenotypes: results from a larger multicenter association study. Addict Biol. 2011; 16(2):32-33; IF:
4,833 (2011)
McCoy MR, Klausner F, Weymayr F., Georg L, Broussalis E, Golaszewski SM, Emich
S, Steinbacher J, Al-Shameri AR, Aqueductal flow of cerebrospinal fluid (CSF) and
anatomical configuration of the cerebral aqueduct (AC) in patients with communicating hydrocephalus – The trumpet sign, Eur J. Radiol, 2013 Jan 11. pii: S0720048X(12)00577-3. doi 10.1016/j.ejrad.2012.11.032 (Epub ahead of print)
Wurst, FM; Vogel, R; Grebner, M; Neef, I; Thon, N; Neuner, T; Ziegenbein, M.; Wolfersdorf, M und Arbeitsgemeinschaft Suizidalität und Psychiatrisches Krankenhaus;
(2011); Empfehlung zur Diagnostik und zum Umgang mit Suizidalität in der stationären psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung, Suizidprohylaxe 147:
166–170.
Fritsch G, Hudelmaier M, Danninger T, Brummett C, Bock M, McCoy M., Bilateral
loss of neural function after interscalene plexus blockade may be caused by epidural spread of local anesthetics: a cadaveric study. Reg. Anesth Pain Med. 2013
Jan; 38(1): 64-8. doi: 10.1097/AAP.0b013e318277a870 2012
Wurst, FM; Thon, N; Mann, K; (2011); Glücksspielsucht: Im Spannungsfeld zwischen
Wissenschaft und Politik; SUCHT, 57: 245-246
Wurst, FM; Kunz, I; Skipper, G; Wolfersdorf, M; Beine, KH; Thon, N; The therapist‘s
reaction to a patient‘s suicide: results of a survey and implicationsfor health care
professionals’ well-being. Crisis. 2011; 32(2):99-105; IF: 1,085 (2011)
Wurst, FM; Thon, N; Yegles, M; Halter, C; Weinmann, W; Laskowska, B; Strasser, J;
Skipper, G; Wiesbeck, GA; Dürsteler-MacFarland, K; Optimizing heroin-assisted
treatment (HAT): assessment of the contribution of direct ethanol metabolites in
identifying hazardous and harmful alcohol use. Drug Alcohol Depend. 2011; 115
(1-2):57-61; IF: 3,383 (2011)
Hahn, JA; Dobkin, LM; Mayanja, B; Emenyonu, NI; Kigozi, IM; Shiboski, S; Bangsberg, DR; Gnann, H; Weinmann, W; Wurst, FM. Phosphatidylethanol (PEth) as a biomarker of alcohol consumption in HIV-Positive patients in sub-Saharan Africa. Alcohol Clin Exp Res. 2012; 36(5):854-862; IF: 3,343 (2012)
Preuß, UW; Wong, JWM; Wurst,FM; (2012); Bipolar affektive Störungen und Alkoholkonsumstörungen. Spectrum Psychiatrie 2/2012, 47-51
Dammann, G; Walter, M; Gremaud-Heitz, D; Wolfersdorf, M; Hartmann, S; Wurst,
FM. Association between Leptin Levels and Doses of Clomethiazole during Alcohol
Withdrawal: A Pilot Study; EUR ADDICT RES. 2012; 18(1): 12-15. IF: 2,525 (2012) Wurst, FM; Thon, N; Weinmann, W; Tippetts, S; Marques, P; Hahn, JA; Alling, C;
Aradottir, S; Hartmann, S; Lakshman, R. Characterization of sialic acid index of
plasma apolipoprotein J and phosphatidylethanol during alcohol detoxification-a
pilot study. Alcohol Clin Exp Res. 2012; 36(2):251-257; IF: 3,343 (2012)
Wurst, FM; Thon, N; Mann, K; (Hrsg) 2012 Glücksspielsucht. Ursachen – Prävention – Therapie; Verlag Hans Huber Bern; ISBN 978-3-456-85104-4
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie
Die Rolle der Sucht bei adipösen Kindern und Jugendlichen, Ardelt-Gattinger
E;Meindl M;Mangge H;Ring-Dimitriou S;Thun-Hohenstein L;Weghuber D; 2011, Pädiatrische Praxis
196
Broussalis E., Trinka E., Killer M., Harrer A., McCoy M., Kraus J. Current therapies in
ischemic stroke. Part B. Future candidates in stroke therapy and experimental studies. Drug Discov. Today. 2012 Mar 3; PMID: 22405898
Broussalis E., Killer M., McCoy M., Harrer A., Trinka E., Kraus J. Current therapies
in ischemic stroke. Part A. Recent developments in acute stroke treatment and in
stroke prevention. Drug Discov. Today. 2012 April; 17 (7-8): 296-309. Epub 2011
Nov. 23. PMID: 22134007
Jan Cemper-Kiesslich, Mark R. McCoy, Felix Lang, Fabian Kanz, Structure and Dynamics of Historical of Northern Noricum, Physical, Chemical and Molecular Anthropology – Archeometric Perspectives for the Assessment of Economic History
of Northern Noricum, ArchAEO plus – Schriften zur Archäologie und Archäometrie
der Paris-Lodron-Universität Salzburg Band 3 April 2012; 15–25
Mark R. McCoy, Hans-Volker Karl, Gottfried Tichy, Jürgen Steinbacher, Georg Aigner, Jan Cemper-Kisslich, Radiological evaluation of a fossil turtle trauma from the
Upper Jurassic Eichstätt (Testutines: Cryptodira), Studia geologica salmanticensia,
ISSN 0211-8327, Vol. 48, 1, 2012 , págs. 37-44
Seifen T, Rettenbacher L, Thaler C, Holzmannhofer J, McCoy M, Pirich C., Prolonged
back pain attributed to suspected spondylodiscitis. The value of1 F-FDG PET/CT
imaging in the diagnostic work-up of patients. Nuklearmedizin 2012; 51 (5): 194200. doi: 103413/Nukmed-0473-12-01. Epub 2012 May 22
Markus Hutterer, Martha Nowosielski, Daniel Putzer, Nathalie L Jansen, Marcel
Seiz, Michael Schocke, Mark McCoy, Georg Göbel, Christian la Fougere, Irene J.
Virgolini, Eugen Trinka, Anreas H. Jacobs and Günther Stockhammer, (18 F)-fluoro-ethyl-L-tyrosine PET: a valuable diagnostic tool in neuro-oncology, but not all
that glitters is glioma
Stephan Emich, Friedrich Weymayr, Jürgen Steinbacher, Mark R. McCoy, The role of
MRI in spinal stab wounds compared with intraoperative findings. Eur Spine J. 2012
Jun;21 Suppl 4:S535-41. doi: 10.1007/s00586-012-2182-6. Epub 2012 Feb 24.
Marschallinger R., Golaszewski S.M.; Kunz A.B.; Kronbichler M., Ladurner G., Hofmann P., Trinka E., McCoy M., Kraus J. (2012), Usability and Potential of Geostatistics for Spatial Discrimination of Multiple Sclerosis Lesion Patterns; Journal of
Neuroimaging
Scherr M, Trinka E, McCoy M., Krenn Y., Staffen W., Kirschner M., Bergmann HJ.,
Mutzenbach JS. Cerebral hypoperfusion during carotid artery stenosis can lead to
cognitive deficits that may be independent of white matter lesion load. Curr. Neurovasc. Res.; 2012 Aug; 9 (3): 193-9 PMID: 22621228
Stephan Emich, Friedrich Weymayr, Jürgen Steinbacher, Mark R. McCoy, The role of
MRI in spinal stab wounds compared with intraoperative findings. Eur Spine J. 2012
Jun;21 Suppl 4:S535-41. doi: 10.1007/s00586-012-2182-6. Epub 2012 Feb 24.
Mark R. McCoy, Hans-Volker Karl, Gottfried Tichy, Jürgen Steinbacher, Georg Aigner, Jan Cemper-Kisslich, Radiological evaluation of a fossil turtle trauma from the
Upper Jurassic Eichstätt (Testutines: Cryptodira), Studia geologica salmanticensia,
ISSN 0211-8327, Vol. 48, 1, 2012 , págs. 37-44
McCoy MR, Klausner F, Weymayr F, Georg L, Broussalis E, Golaszewski SM, Emich
S, Steinbacher J, Al-Shameri AR. Aqueductal flow of cerebrospinal fluid (CSF) and
anatomical configuration of the cerebral aqueduct (AC) in patients with communicating hydrocephalus-The trumpet sign. Eur J Radiol. 2013 Jan 11. pii: S0720048X(12)00577-3. doi: 10.1016/j.ejrad.2012.11.032. [Epub ahead of print]
Leussink VI, Husseini L, Warnke C, Broussalis E, Hartung HP, Kieseier BC. Symptomatic therapy in multiple sclerosis: the role of cannabinoids in treating spasticity.
Ther Adv Neurol Disord. 2012 Sep;5(5):255-66. doi: 10.1177/1756285612453972.
Broussalis E, Trinka E, Hitzl W, Wallner A, Chroust V, Killer-Oberpfalzer M. Comparison of Stent-Retriever Devices versus the Merci Retriever for Endovascular Treatment of Acute Stroke. AJNR Am J Neuroradiol. 2013 Feb;34(2):366-72. doi: 10.3174/
ajnr.A3195. Epub 2012 Jul 12.
Wallner AK, Broussalis E, Hauser T, Trinka E, Killer-Oberpfalzer M. Coiling after treatment with the woven EndoBridge cerebral aneurysm embolization device. A case
report. Interv Neuroradiol. 2012 Jun;18(2):208-12. Epub 2012 Jun 4.
Broussalis E, Trinka E, Killer M, Harrer A, McCoy M, Kraus J. Current therapies in
ischemic stroke. Part B. Future candidates in stroke therapy and experimental studies. Drug Discov Today. 2012 Jul;17(13-14):671-84. doi: 10.1016/j.drudis. 2012.02.
011. Epub 2012 Mar 3. Review.
Broussalis E, Hutterer M, Oppermann K, Wipfler P, Pilz G, Harrer A, Haschke-Becher
E, Golaszewski S, Schönauer U, Weis S, Killer-Oberpfalzer M, Mc Coy M, Trinka E,
Kraus J. Isolated leptomeningeal infiltration of a primary CNS B-cell lymphoma diagnosed by flow cytometry and confirmed by necropsy. Acta Neurol Scand. 2012
Sep;126(3):e11-6. doi: 10.1111/j.1600-0404.2011.01630.x. Epub 2011 Dec 26.
Broussalis E, Killer M, McCoy M, Harrer A, Trinka E, Kraus J. Current therapies in
ischemic stroke. Part A. Recent developments in acute stroke treatment and in
stroke prevention. Drug Discov Today. 2012 Apr;17(7-8):296-309. doi: 10.1016/j.
drudis.2011.11.005. Epub 2011 Nov 23. Review.
McCoy MR, Klausner F, Weymayr F., Georg L, Broussalis E, Golaszewski SM, Emich
S, Steinbacher J, Al-Shameri AR, Aqueductal flow of cerebrospinal fluid (CSF) and
anatomical configuration of the cerebral aqueduct (AC) in patients with communicating hydrocephalus – The trumpet sign, Eur J. Radiol, 2013 Jan 11. pii: S0720048X(12)00577-3. doi 10.1016/j.ejrad.2012.11.032 (Epub ahead of print)
McCoy MR, Klausner F, Weymayr F., Georg L, Broussalis E, Golaszewski SM, Emich
S, Steinbacher J, Al-Shameri AR, Aqueductal flow of cerebrospinal fluid (CSF) and
anatomical configuration of the cerebral aqueduct (AC) in patients with communicating hydrocephalus – The trumpet sign, Eur J. Radiol, 2013 Jan 11. pii: S0720048X(12)00577-3. doi 10.1016/j.ejrad.2012.11.032 (Epub ahead of print)
McCoy MR, Klausner F, Weymayr F., Georg L, Broussalis E, Golaszewski SM, Emich
S, Steinbacher J, Al-Shameri AR, Aqueductal flow of cerebrospinal fluid (CSF) and
anatomical configuration of the cerebral aqueduct (AC) in patients with communicating hydrocephalus – The trumpet sign, Eur J. Radiol, 2013 Jan 11. pii: S0720048X(12)00577-3. doi 10.1016/j.ejrad.2012.11.032 (Epub ahead of print)
Niederseer D, Ledl-Kurkowski E, Kvita K, Patsch W, Dela F, Mueller E, Niebauer J.
Changes in cardiovascular risk factors through skiing in the elderly. Scand J Med
Sci Sports 2011;21:47-55. PMID: 21679323; impact: 2,867
Dela F, Niederseer D, Müller E, Niebauer J. Glucose homeostasis and cardiovascular disease biomarkers in older alpine skiers. Scand J Med Sci Sports 2011;21:5661. PMID:21679324; impact: 2,867
Neunhäuserer D, Zebedin M, Obermoser M, Moser G, Tauber M, Niebauer J, Resch
H, Galler S. Human skeletal muscle: transition between fast and slow fibre types.
Pflugers Arch Eur J Physiol 2011;461:537-43. PMID: 21360037; impact: 4,463
Uberoi A, Stein R, Freeman J, Wheeler M, Dewey F, Perez MV, Peidro R, Hadley D,
Drezner J, Sharma S, Pelliccia A, Corrado D, Niebauer J, Estes III NAM, Ashley E,
Froelicher V. Interpretation of the Electrocardiogram of Young Athletes. Circulation
2011;124:746-757. PMID: 21824936; Impact: 14,739
Kollmann M, Ledl-Kurkowski E, Niebauer J. Mangelhafte Leistungsentwicklung im
Ausdauerbereich bei 14–19-jährigen Wintersportlern an Sportgymnasien. Sportund Präventivmedizin 2011;1:19-22. Impact: kein IF
Egger A, Wenger A, Benedikt M, Glück S, Menzel C, Niebauer J. Mamma-Carcinom:
Sport als Therapie. med.ium 2011;9:30-34. Impact: kein IF
Zwisler AD, Bjarnason-Wehrens B, McGee H, Piepoli MF, Benzer W, Schmid JP, Dendale P, Pogosova NG, Zdrenghea D, Niebauer J, Mendes M, Doherty P, Garcia-Porrero E, Rauch B, Gaita D. Can level of education, accreditation and use of databases
in cardiac rehabilitation be improved? Results from the European Cardiac Rehabilitation Inventory Survey. Eur J Prev Cardiol. 2012 Apr;19(2):143-50. PMID:
21450586; Impact: 2,634
Sandek A, Bjarnason I, Volk HD, Crane R, Meddings JB, Niebauer J, Kalra PR, Buhner
S, Herrmann R, Springer J, Doehner W, von Haehling S, Anker SD, Rauchhaus M.
Studies on bacterial endotoxin and intestinal absorption function in patients with
chronic heart failure. Int J Cardiol 2012;152:80-85. PMID: 21190739; impact: 7,078
Egger A, Niederseer D, Diem G, Finkenzeller T, Ledl-Kurkowski E, Forstner R, Pirich
C, Patsch W, Weitgasser R, Niebauer J. Different types of resistance training in patients with type 2 diabetes mellitus: effects on glycemic control, muscle mass and
strength. Eur J Prev Cardiol 2012; May 25. Epub ahead of print. PMID:22637738.
PMID: 22637738; impact: 2,634
Sturm J, Plöderl M, Fartacek C, Kralovec K, Neunhäuserer D, Niederseer D, Hitzl W,
Niebauer J, Schiepek G, Fartacek R. Physical exercise through mountain hiking in
high-risk suicide patients. A randomized crossover trial. Acta Psychiatr Scand
2012; Apr 6. PMID: 22486584; impact: 4,220
Niederseer D, Möller J, Niebauer J. Increased rates of myocardial infarction and
deaths in men after sexual activity. Int J Cardiol 2012;156:234-235. Epub 2012 Feb
14. PMID:22336258. Impact: 7,078
Berent R, von Duvillard SP, Crouse SF, Auer J, Green JS, Niebauer J, Sinzinger H,
Schmid P. Discontinuation of combined resistance-endurance training increases
cardiovascular risk factors. Int J Cardiol 2012;156:229-31. Epub 2012 Feb 9.
PMID:22325957. Impact: 7,078
Egger A, Wenger A, Benedikt M, Glück S, Menzel C, Niebauer J. Ausdauer- und
Krafttraining verbessert die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von Patientinnen mit Mamma-Karizom. Sport- und Präventivmedizin 2012;2:16-19. Impact:
kein IF
de Paula P, Niebauer J. Effects of high altitude training on exercise capacity: fact or
myth? Sleep Breath 2012;16:233-239. PMID: 21110125; impact: 1,839
Niederseer D, Niebauer J. Die Bedeutung von körperlicher Aktivität und körperlichem Training in der Prävention der koronaren Herzkrankheit. Wien Klin Wochenschr 2011;122:165-179. Impact: 0,809
Mayr M, Niederseer, Niebauer J. From Bench to Bedside: What Physicians Need to
Know About Endothelial Progenitor Cells. Am J Med 2011;124:489-497. PMID:
21605723; impact: 5,430
Hirzinger C, Froelicher V, Niebauer J. Pre-participation Examination of Competitive
Athletes: Role of the ECG. Trends Cardiovasc Med 2011;20:195-199. PMID:
22137641; impact: 2,494
Niebauer J. Sinnvolle Bewegungsformen für herzkranke Patienten. Universum Innere Medizin 2011;9:32-33. Impact: kein IF
Universitätsinstitut für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin – Institut
für Sportmedizin des Landes Salzburg
Müller E, Gimpl M, Kirchner S, Kröll J, Jahnel R, Niebauer J, Niederseer D, Scheiber
P. Salzburg Skiing for the Elderly Study: influence of alpine skiing on aerobic capacity, strength, power, and balance. Scand J Med Sci Sports 2011;21:9-22. PMID:
21679319; impact: 2,867
Narici MV, Flueck M, Koesters A, Gimpl M, Reifberger A, Seynnes OR, Niebauer J,
Rittweger J, Mueller E. Skeletal muscle remodeling in response to alpine skiing
training in older individuals. Scand J Med Sci Sports 2011;21:23-28. PMID:
21679320; impact: 2,867
Flueck M, Eyeang-Békalé N, Héraud A, Girard A, Gimpl M, Seynnes OR, Rittweger J,
Niebauer J, Mueller E, Narici M. Load-sensitive adhesion factor expression in the
elderly with skiing: relation to fiber type and muscle strength. Scand J Med Sci
Sports 2011;21:29-38. PMID: 21679321; impact: 2,867
Seynnes OR, Koesters A, Gimpl M, Reifberger A, Niederseer D, Niebauer J, Pirich C,
Müller E, Narici MV. Effect of alpine skiing training on tendon mechanical properties in older men and women. Scand J Med Sci Sports 2011;21:39-46. PMID:
21679322; impact: 2,867
Wonisch M, Marko C, Niebauer J, Pokan R, Schmid P, Wiesinger E. Bedeutung des
Krafttrainings zur Prävention und Rehabilitation internistischer Erkrankungen. Konsensuspaier der AG Kardiologische Rehabilitation und Sekundärpraventoin der Österreichischen kardiologischen Gesellschaft. Wien Klin Wochenschr 2012;124:326333. PMID:22623045. Impact: 0,809
Vanhees L, Geladas N, Hansen D, Kouidi E, Niebauer J, Reiner Z, Cornelissen V,
Adamopoulos S, Prescott E, Börjesson M. On behalf of the writing group. Importance of characteristics and modalities of physical activity and exercise in the management of cardiovascular health in individuals with cardiovascular risk factors:
recommendations from the EACPR (Part II). Eur J Prev Cardiol 2012;19:1005-1033.
PMID:22637741. Impact: 2,634
Niederseer D, Niebauer J. Ausdauer- und Krafttraining bei Patienten mit Diabetes
mellitus Typ 2 und Herzinsuffizienz. Herz 2012;37:499-507. Impact: 0,924
Niebauer J, Mayr K, Tschentscher M, Pokan R, Benzer W. Outpatient cardiac rehabilitation – The Austrian model. Eur J Prev Cardiol. 2012 Apr 16. Epub ahead of print.
PMID:22508693. Impact: 2,634
Niederseer D, Niebauer J. Bedeutung des körperlichen Trainings beim herzkranken
Typ 2 Diabetiker. Herzmedizin 2012;2:6-13. Impact: kein IF
197
Piepoli MF, Corra U, Adamopoulos S, Benzer W, Bjarnason-Wehrens B, Cupples M,
Dendale P, Doherty P, Gaita D, Höfer S, McGee H, Mendes M, Niebauer J, Pogosova
N, Garcia-Porrero E, Rauch B, Schmid JP, Giannuzzi P. Secondary prevention in the
clinical management of patients with cardiovascular diseases: Core components,
standards, and outcome measures for referral and delivery. Eur J Prev Cardiol 2012
June 20; Epub ahead of print. PMID: 22718797; impact: 2,634
Förster H, Sinnißbichler T, Niebauer J, Aigner A. Sporttauglichkeitsuntersuchung im
Kindes- und Jungedalter vor Beginn des Wettkampfsports für den Salzburger Fußballverband. med.ium 2012;7-8:31-33. Impact: kein IF
198
Niebauer J. Sport bei Diabetes mellitus Typ 1. Wien Med Wochenschr 2012;9:17-18.
Impact: kein IF.
Buch:
Niebauer J (senior editor). Cardiac Rehabilitation Manual. Springer Verlag 2011;
Übersetzung ins Russische 2012; Übersetzung ins Chinesische 2012.
Buchkapitel:
Ledl-Kurkowski E, Niebauer J. Uberforderung im Jugendsport aus sportmedizinischer Sicht. In Wörz & Lecheler (Eds.). Pabst Science Publishers, Lengerich, Österreich; 2012.
Impressum:
SALK - Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken
Betriebsgesellschaft m. b. H.
Leistungsbericht 2011–2012
• Landeskrankenhaus Salzburg – Universitätsklinikum
der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität
• Christian-Doppler-Klinik – Universitätsklinikum der
Paracelsus Medizinischen Privatuniversität
• Landesklinik St. Veit - Lehrkrankenhaus der
Paracelsus Medizinischen Privatuniversität
• Universitätsinstitut für präventive und rehabilitative
Sportmedizin, Institut für Sportmedizin des Landes
• SALK Servicebereiche
• SALK Bildungszentrum
Herausgeber:
SALK Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken
Betriebsgesellschaft m. b. H., 5020 Salzburg, Müllner
Hauptstraße 48
Redaktion:
Stabsstelle Unternehmenskommunikation und Marketing Mag.a Mick Weinberger, Beate Erfurth, Karin Hofer-Schweiger, Mag.a Christine Walch, [email protected]
Gestaltung:
Mag. Herbert Moser, SALK Grafik
Fotos: SALK Salzburg, Josephine Unterhauser, Wildbild
Druck:
Wallig, Ennstalter Druckerei und Verlags GmbH, Gröbming
199
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement