SanDisk | SDSDX3-1024-901 - 1 GB Extreme III SD Card | APS-3 Bedienungsanleitung

APS-3
Bedienungsanleitung
Version 1.02
Seite |
1
APS-3 Bedienungsanleitung
© 2008 ALTUS Positioning Systems Inc. sind alle Rechte vorbehalten.
ALTUS, das ALTUS Logo und die APS-3 sind in den USA und anderen Ländern
eingetragene Marken der ALTUS Positioning Systems Inc.. Ohne eine schriftliche
Zustimmung der ALTUS Positioning Systems Inc. dürfen keine Inhalte des Dokumentes
übertragen, modifiziert und ausgetauscht werden.
Ohne schriftliche Genehmigung der ALTUS Positioning Systems Inc. dürfen die Inhalte
dieser Bedienungsanleitung egal in welcher Art und Weise, elektronisch oder
mechanisch, einschließlich einer Fotokopie oder anderen Aufnahme nicht gesendet oder
nachgebildet werden.
Die Erwähnung von Produkten anderer Marken dient allein der Information und stellt
weder eine Empfehlung oder ein Sponsoring dar.
ALTUS Positioning Systems Inc. übernimmt keine Verantwortung hinsichtlich der
Leistung oder des Gebrauchs der APS-3 bezüglich der GPS Eigenschaften, der
Betriebssteurung durch das Verteidigungsministerium der Vereingten Staaten, den
atmosphärischen Effekten, Mehrwege- und Hochfrequenzstörungen.
Alle Vereinbarungen, Verträge oder Garantien erfolgen direkt zwischen dem Händler und
dem zukünftigen Nutzer des Gerätes.
Es wurde alles unternommen, um sicherzustellen, dass die Informationen in der
Bedienungsanleitung korrekt sind. ALTUS ist für Rechtschreib- oder Druckfehler nicht
verantwortlich. Die Beseitigung der Fehler, sowie Veränderungen der Programme und
Geräte
können
ohne
Benachrichtigung
jederzeit
vorgenommen
werden.
Seite |
2
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung ......................................................................................................... 6
1.1. Benutzerhinweise ............................................................................................................. 6
1.1.1.
FCC .................................................................................................................... 6
1.1.2.
CE-Kennzeichnung ............................................................................................ 6
1.1.3.
Garantie .............................................................................................................. 6
1.1.4.
Kundenberatung und -service ............................................................................. 7
1.2. Vorwort............................................................................................................................. 8
1.2.1.
Verwandte Software & Dokumente ................................................................... 8
1.2.2.
Produkthistorie ................................................................................................... 8
1.3. APS-3 Übersicht ............................................................................................................... 9
1.3.1.
APS-3 Instrumenteneigenschaften ..................................................................... 9
1.3.2.
Genauigkeiten ..................................................................................................... 9
1.3.3.
APS-3 Bestandteile........................................................................................... 10
1.3.4.
Lieferumfang .................................................................................................... 11
1.3.5.
Benutzung der APS-3 ....................................................................................... 12
1.3.6.
APS-3 Frontansicht .......................................................................................... 12
1.3.7.
APS-3 Frontansicht Beschreibung.................................................................... 13
1.3.8.
An-/Aus-Schalter .............................................................................................. 13
1.3.9.
Anschlüsse ........................................................................................................ 14
1.3.10. Stromversorgung .............................................................................................. 14
1.3.11. SIM Karte ......................................................................................................... 15
1.3.11.1. Anschaffung einer SIM Karte ........................................................... 15
1.3.11.2. Einlegen der SIM Karte .................................................................... 15
1.3.12. SD Karte ........................................................................................................... 16
1.3.12.1. Gebrauch der SD Karte ..................................................................... 16
1.3.12.1.1. Entfernen der SD Karte ................................................ 16
1.3.12.1.2. Einlegen der SD Karte ................................................. 16
1.3.12.1.3. Formatierung der SD Karte .......................................... 16
1.3.12.1.4. Bekannte kompatible SD Karten.................................. 18
2. Bluetooth® Kommunikation ........................................................................ 19
2.1. Bluetooth® Konfiguration ............................................................................................ 19
2.1.1.
Archer & Allegro MX Bluetooth® Einstellung (SurvCE 2.08.2) .................... 19
2.1.2.
Bluetooth® Verbindung Archer & APS-3 (SurvCE 2.08.2) ............................ 23
2.1.3.
Archer & Allegro MX Bluetooth® Einstellung (SurvCE 2.07) ....................... 24
2.1.4.
Bluetooth® Verbindung Archer oder Allegro MX & APS-3 (SurvCE 2.07) ... 32
2.1.5.
Allegro CX Bluetooth® Einstellung ................................................................ 34
2.1.6.
Bluetooth® Verbindung Allegro CX & APS-3 ................................................ 36
3. APS-3 Einstellung mit SurvCE .................................................................... 37
3.1. SurvCE Updates ............................................................................................................ 37
3.1.1.
SurvCE 2.08.2 Updates .................................................................................... 37
Seite |
3
3.1.1.1.
3.1.1.2.
3.1.1.3.
3.1.1.4.
3.1.1.5.
3.1.1.6.
3.1.1.7.
Bluetooth® Einrichtung .................................................................... 37
ArWest Radio Kompatibilität............................................................ 37
Pacific Crest Radio Kompatibilität ................................................... 37
Zurücksetzen der RTK Daten ............................................................ 37
Speicherung der Rohdaten ................................................................ 38
NGS Antennenkalibrierung ............................................................... 38
Formate der Datenübertragung.......................................................... 38
3.2. GPS Rover Konfiguration ............................................................................................. 38
3.2.2.
RTK Einrichtung .............................................................................................. 41
3.2.2.1. Internal Radio Konfiguration ............................................................ 41
3.2.2.1.1. Einstellung Internal Radio für PC PDL ......................... 44
3.2.2.2. Internal GSM Konfiguration ............................................................. 47
3.2.2.2.1. TCP/IP Direkt ................................................................ 49
3.2.2.2.2. UDP IP Direkt ................................................................ 50
3.2.2.2.3. NTRIP ............................................................................ 50
3.2.2.2.4. SpiderNet ....................................................................... 52
3.2.2.2.5. Direct Dial ..................................................................... 52
3.2.2.3. Externe (Kabel) Konfiguration.......................................................... 52
3.3. GPS Basis Konfiguration .............................................................................................. 54
3.3.1.
GPS Basis Einstellung ...................................................................................... 54
3.3.2.
Einrichtung einer GPS Basis ............................................................................ 56
3.3.2.1. Internal Radio Konfiguration ............................................................ 57
3.3.2.2. Externe Konfiguration ....................................................................... 59
3.3.2.2.1. ArWest AW 435 Funk .................................................. 59
3.3.2.2.2. Pacific Crest PDL Funk ................................................. 63
3.3.2.2.3. Allgemeine Geräte (Konfiguration externes Kabel) ...... 67
3.3.3.
GPS Basis Koordinaten .................................................................................... 68
3.3.3.1. Von neuer Position ............................................................................ 69
3.3.3.2. Von bekannter Position ..................................................................... 72
3.4. Datenaufzeichnung mit der SD Karte .......................................................................... 74
4. APS-3 Instrument & Spezifikationen .......................................................... 76
4.1. Interner UHF Funk ....................................................................................................... 76
4.2. GSM Modem .................................................................................................................. 77
4.2.1.
Kommunikationsprotokoll ................................................................................ 77
4.3. Batterie & Ladegerät..................................................................................................... 77
4.3.1.
B atterieladegerät .............................................................................................. 78
4.3.2.
Batterie aufladen............................................................................................... 78
4.3.3.
APS-3 - Batterie einlegen ................................................................................. 78
4.3.4.
Batterie Statusanzeige ...................................................................................... 79
5. Standard AsteRx2 Receiver Einstellungen ................................................. 82
5.1. Manuelle Eingabe – Zeile für Zeile .............................................................................. 82
Seite |
4
5.2. Einlesen eines Skriptes/Textdatei in RxControl .......................................................... 85
6. Häufig gestellte Fragen ................................................................................. 88
7. GNSS Abkürzungen ...................................................................................... 94
8. Abbildungsverzeichnis .................................................................................. 95
Seite |
5
1. Einleitung
1.1.
Benutzerhinweise
Dieser Abschnitt enthält Informationen bezüglich der FCC, CE, Garantie- und
Kundendienste. Alle Beschreibungen sind kennzeichnend und können jederzeit ohne
Benachrichtigung verändert werden. ALTUS Positioning Systems Inc. behält das Recht
Veränderungen und Verbesserungen in diesem Dokument, den zugehörigen Produkten
und dem Service ohne Benachrichtigung vorzunehmen.
1.1.1. FCC
Die APS-3 wurde getestet und entspricht Teil 15 der FCC Bestimmungen. Die
APS-3 bietet einen angemessenen Schutz vor gesundheitsschädlichen Störungen
während der kommerziellen Nutzung des Instruments. Die APS-3 sendet und empfängt
Hochfrequenzen. Um Störungen in der Funkverbindung zu verhindern, sollten die
Einstellungen entsprechend der Bedienungsanleitung vorgenommen werden.
1.1.2. CE-Kennzeichnung
Die APS-3 enthält die CE-Kennzeichnung, welche die Einhaltung Richtlinien der
Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) und der Niederspannungsrichtlinie (LVD) der
Europäischen Union (EU) anzeigt.
1.1.3. Garantie
ALTUS gewährleistet ein Jahr Garantie für den APS-3 Empfänger bezüglich
Material und Verarbeitung. Die Garantie bezieht sich auf das Rechnungsdatum. Eine 90
Tage Garantie wird für die Kabel und Zusatzgeräte gewährleistet. Die Firmensoftware
und die Erweiterungen sind bis 1 Jahr nach dem Erwerb frei.
Kontaktieren Sie Carlson Software für die Garantie der SurvCE-Software und
Juniper Systems für die Garantie des Allegro CX/MX & Archer.
Die Garantieleistungen beihalten keine:
•
•
•
•
•
•
Defekte, die durch Unfälle, Missbrauch, Fehlanwendung, nachlässigen oder
anormalen Gebrauch oder sonstigen nicht empfehlenswerten Gebrauch verursacht
werden.
Defekte, die durch klimatische Bedingungen erzeugt werden und nicht mit den APS-3
Angaben übereinstimmen.
Defekte, die wegen unsachgemäßer Installation und Betriebsverfahren hervorgerufen
werden.
Defekte, die aufgrund von Änderungen, Neuerungen und Entwicklungen verursacht
werden, welche nicht in dem APS-3 Benutzerhandbuch oder anderen technischen
Dokumenten übereinstimmen, oder nicht direkt durch ALTUS autorisiert sind.
Abnutzungen und Verschleißerscheinungen.
Lieferschäden.
Seite |
6
•
Leistungen zu Software von Drittherstellern, welche im Produkt enthalten ist, die über
die Leistungen des Hersteller hinaus gehen.
Die Garantie erlöscht sobald die APS-3 geöffnet oder manipuliert wurde.
1.1.4. Kundenberatung und -service
Bei Fragen und Problemen wenden Sie sich an den Kundenservice von ALTUS
Positioning Systems Inc.
support@altus-ps.com
http://www.altus-ps.com/support oder schreiben Sie an
ALTUS Positioning Systems
655 Deep Valley Drive, Suite 340
Rolling Hills Estates, CA 90274
(310) 541-8139 office
(310) 541-8257 fax
Seite |
7
1.2.
Vorwort
Herzlichen Glückwunsch zum Kauf der APS-3. Die APS-3 ist ein äußerst präzisser
GNSS Satelittenreciever mit einer modernen integrierten Kommunikationstechnik, welche
speziell für vermessungstechnische Anwendungen entwickelt wurde. Die APS-3
Bedienungsanleitung vermittelt Ihnen einen überblick über die Bedienung und die
Funktionsweise Ihres neuen Recievers.
1.2.1. Verwandte Software & Dokumente
•
•
•
Carlson SurvCE
Septentrio RxControl Bedienungsanleitung
Juniper System’s Allegro CX / MX & Archer
Um mehr Informationen bezüglich der Benutzung von SurvCE mit dem APS-3
Empfängers zu erhalten, benutzen Sie die SurvCE Hilfe oder das Internet.
Informationen über
APS-3
AsteRx2
RxControl Software
SurvCE
Allegro CX/MX
Archer
Garantiehinweise
Webadressen
Unter der Adresse www.altus-ps.com erhalten Sie die
neusten Produktinformationen.
Gehen Sie auf die Internetseite www.septentrio.com.
Unter der Adresse www.carlsonsw.com erhalten Sie die
aktuellen Softwareupdates und die Bedienungsanleitung.
Gehen Sie auf die Internetseite www.junipersys.com.
Kontaktieren Sie Ihren Kundenservice oder informieren
Sie sich im Internet auf www.altus-ps.com/support.
1.2.2. Produkthistorie
Ver 1.00 (November 2008)
Ver 1.01 (Februar 2009)
Ver 1.02 (Juni 2009)
Ursprungsversion
Nachfolgende Version
Nachfolgende Version
Seite |
8
1.3.
APS-3 Übersicht
1.3.1. APS-3 Instrumenteneigenschaften
Der
APS-3
Empfänger
ist
eine
‘All-In-One’
Lösung
für
Ihre
vermessungstechnischen Anwendungen. Es ist ein einfaches und leicht zu bedienendes
GNSS Vermessungsprodukt mit folgenden Merkmalen:
•
•
•
•
•
•
•
66 Kanal AsteRx2 GNSS Empfänger, mit L1/L2/L2C GPS, GLONASS und SBAS.
Bluetooth®
Internal GSM Modem zur Kommunikation mit dem RTK Netzwerk
Internal digitales UHF Radio für den Empfang bzw. zum Senden der RTK
Korrekturdaten
Zwei (2) Lithium ION Batterien für einen Gebrauch von >10 Stunden
Einfacher Zugriff auf die herausnehmbare SIM Karte des Mobilfunknetzes (SIM
Karte in der Lieferung nicht inklusive).
Einfacher Zugriff auf die herausnehmbare 1GB SD Karte zur internen
Datenspeicherung.
1.3.2. Genauigkeiten
Tabelle 1: Genauigkeiten verschiedener Messmethoden
Messmehtoden
Lage (m)
Absolute Postionierung
1.5
(unabhängig)
SBAS (WAAS, EGNOS, MSAS)
0.9
DGPS (RTCM1,3 / 9,3)
0.5
RTK Methoden
CMR
1cm + 1ppm
RTCM V2.2 / 2.3 / 3.0
VRS, FKP
Höhe (m)
2.5
1.5
0.9
2cm + 2ppm
Seite |
9
1.3.3. APS-3 Bestandteile
GNSS Antenne
LED Statusanzeige
Einschalttaste (Power Ein/AUS)
Öffnungstaste für das Batteriefach
Batteriefach A
Batteriefach B
Abbildung 1: APS-3, Vorderansicht
SIM & SD Kartenfach
UHF Radio Antenne
Abbildung 2: APS-3, Rückansicht
Die Rückansicht der APS-3 zeigt das Fach, welches die SIM & die SD Karte
beinhaltet. Die GNSS Rohdaten können auf der SD Karte gespeichert werden und die
SIM Karte ermöglicht die Kommunikation mit den Mobilfunknetzen über das interne GSM
Modem.
Die Anschlüsse sowie die Produktaufkleber sind auf der Unterseite des APS-3
Recievers angebracht. Es gibt 3 Anschlüsse: zwei serielle Anschlüsse und einen
Anschluss für einen externe Stromversorgung. Weiterhin befindet sich auf der Unterseite
der APS-3 ein TNC Stecker für eine UHF Antenne, die vom internen Radion genutzt wird.
Das Gewinde in der Mitte ist ein Standard 5/8“ Stecker zur Befestigung der APS-3 auf
einem Lotstab, Stativ oder sonstigen Zubehör.
Seite | 10
Der NGS Kalibrierungswert für die APS-3 L1 ist ein vertikaler Versatz von 113.5
mm.
Weitere
Informationen
erhalten
Sie
auf
der
Internetseite
http://www.ngs.noaa.gov/cgi-bin/query_cal_antennas.prl?Model=APS.
Serieller Anschluß (8-pin LEMO)
Stromversorgung (4-pin LEMO)
Serieller Anschluß (5-pin LEMO)
Model & Seriennummer #
5/8” Gewindebuchse
CE / FCC / Bluetooth® Aufkleber
TNC Stecker für die UHF Radio
Antenne
Abbildung 3: APS-3, Unterseite
1.3.4. Lieferumfang
Tabelle 2: Lieferumfang
APS-3
UHF Radio Antenne
1GB SD Karte
SIM Kartenhalter**
Allegro MX*
2 Lithium ION
Batterien
Batterie
Aufladestation
AC Adapter
Archer*
Powerkabel; nicht
abgeschlossen
Kabel für das
Steuerungsgerät
Datenkabel*
* - wählbare Artikel,
** - SIM Karte nicht inklusive
Seite | 11
Ein vollständiges APS-3 System besteht aus folgenden Artikeln:
Bestandteile
Funktion
UHF Radio Antenne
Die UHF Radio Antenne sollte an den TNC Stecker
angeschlossen werden, um den Empfang oder das
Senden der Daten über das interne Radio
gewährleisten zu können.
Lithium ION Batterien
Gewährleisten die Stromversorgung der APS-3
Batterie Aufladestation
Aufladevorrichtung für die Lithium ION Batterien.
Tragbares
Dieses Gerät ermöglicht es über SurvCE Information
Steuerungsgerät
an die APS-3 zu senden.
Kabel für das
RS232 Schnittstelle zur Steuerung durch den
Steuerungsgerät
Computer oder einer tragbaren Steuerungseinheit
Datenkabel
Externe Kommunikation zu den Geräten, wie z.B.
Radio oder Modem.
Powerkabel
Ermöglicht eine externe 9-15 VDC Stromversorgung.
Mitgelieferte Artikel
SD Karte
SIM Kartenhalter
SurvCE
Funktion
1GB Speicherkarte zur internen Speicherung.
Eine sichere GSM SIM Kartenhalterung.
Vorinstallierte Software auf dem Steuerungsgerät
zur Konfiguration und zum Empfang von Daten der
APS-3.
1.3.5. Benutzung der APS-3
Um einen problemlosen Betrieb der APS-3 zu gewährleisten, sollte der Benutzer
die Bedienungsanleitung, vor dem ersten Gebrauch der APS-3, sorgfältig lesen.
1.3.6. APS-3 Frontansicht
Bluetooth®
RTK
Power
Interne Datenspeicherung
GNSS Satelliten
Einschalttaste
Abbildung 4: APS-3 Frontplatte
Seite | 12
1.3.7. APS-3 Frontansicht Beschreibung
Tabelle 3: LED Status
LED
Zeichen
Status
BLAU
Ein: Kommunikationsverbindung hergestellt
Aus: Kommunikationsverbindung nicht in Betrieb
ORANGE
Ein: RTK Korrekturdaten empfangbar
Aus: Keine RTK Korrekturdaten
ROT
Ein: Reciever ist eingeschalten
Aus: Reciever ist ausgeschalten
GRÜN
Schnell & Kontinuierlich (10x/sec.)
1 mal Blinken, danach Pause
2 mal Blinken, danach Pause
3 mal Blinken, danach Pause
4 mal Blinken, danach Pause
5 mal Blinken, danach Pause
ROT
Ein: Interne Datenspeicherung auf der SD Karte An
Aus: Interne Datenspeicherung auf der SD Karte Aus
0 Satelliten
1,2 Satelliten
3,4 Satelliten
5,6 Satelliten
7,8 Satelliten
9+ Satelliten
1.3.8. An-/Aus-Schalter
Die An-/Aus-Schalter ist auf der Frontansicht der APS-3 und ist primär für das
Ein- und Ausschalten des Empfängers zuständig. Weiterhin Funktionen sind die
Datenerfassung Ein/Aus und der Neustart (weiches Neuladen) bzw. das Zurücksetzen
(Hartes Neuladen). Für den Fall eines Neustarts werden die aktuellen Konfigurationen
beibehalten. Beim harten Neuladen werden im Empfänger alle Konfigurationen auf die
Standardeinstellungen zurück gesetzt.
Tabelle 4: An-/Aus-Schalter Optionen
Optionen
EIN
solange, bis die ROTE LED Lampe leuchtet.
Drücken Sie
Drücken Sie 4 Sekunden lang oder bis zum Ausschalten der LED Lampe
AUS
die Taste
.
Datenerfassung
EIN/AUS
Drücken Sie
zweimal innerhalb einer Sekunde und die
Datenerfassungs LED Lampe schaltet sich Ein/Aus.
Weiches
Neuladen
Drücken Sie
dreimal innerhalb einer Sekunde und das weiche
Neuladen startet.
Seite | 13
Hartes
Neuladen
viermal innerhalb einer Sekunde und das harte Neuladen
Drücken
startet. Die Konfiguration wechselt zur Standardeinstellung.
1.3.9. Anschlüsse
Serieller Anschluß 2 (8-pin
LEMO)
Daten
Externe Stromversorgung (4pin LEMO)
Power
Serieller Anschluß 1 (5-pin
LEMO)
Steuerung
Abbildung 5: Beschreibung der Anschlüsse
Tabelle 5: Beschreibung der Anschlüsse
Beschreibung
Verwendung
LEMO
8pin
Daten
Externes Radio
5pin
Steuerung
Steuerungsgerät bzw. Computer
4pin
Power
1.3.10.
Externe Stromversorgung
Stromversorgung
Die externe Stromversorgung erfolgt über ein 4-pin Lemo Stecker mit folgenden
technischen Vorschriften:
Stromverbrauch: 3.6W
Externe Stromversorgung: +9VDC to +15VDC
Akktuell: 300mA @ 12V DC Nominal
Tabelle 6: Beschreibung der Stromkabel
Kabelfarbe
Funktion
ROT
Netzstrom (+)
SCHWARZ
Masse (-)
GRÜN
Reserviert
WEIß
Reserviert
Seite | 14
1.3.11.
SIM Karte
Tabelle 7: APS-3 Rückansicht
Abbildung 6: SIM & SD Kartenfach
SIM Kartenhalterung
Auswurftaste
1.3.11.1.
SIM
Kartenhalterung
Kartenfach
Verschlußklappe
SD Karte
Anschaffung einer SIM Karte
• Ein Mobilfunkkarte ist nicht enthalten. Es liegt in der Verantwortlichkeit des Benutzers
eine SIM Karte zu erwerben und den Service zu aktivieren.
o Wählen Sie einen GSM/GPRS Mobilfunkanbieter
o Kontaktieren Sie den Mobilfunkanbieter, erwerben Sie eine SIM Karte und
aktivieren Sie.
o Wählen sie eine Datenübertragungart, welche Ihren Anforderungen entspricht.
1.3.11.2.
Einlegen der SIM Karte
Um die SIM Karte einzulegen oder zu entfernen müssen Sie die APS-3 ausschalten.
Sollte das Gerät eingeschalten sein, kann bei die SIM Karte beim Einlegen oder
Entfernen beschädigt werden.
Einlegen/Entfernen der SIM Karte:
• Entsperren Sie das SIM & SD Kartenfach, in dem Sie den Verrieglungsschlitz in die
Horizontale drehen.
• Öffnen Sie das SIM & SD Kartenfach.
• Drücken Sie die gelbe Auswurftaste der SIM Kartenhalterung um diese zu entriegeln.
• Ziehen Sie die SIM Kartenhalterung heraus.
• Legen Sie die SIM Karte umgedreht in die vorgesehene Halterung.
• Schieben Sie die SIM Kartenhalterung in den vorgesehenen Schlitz bis die gelbe
Auswurftaste heraus springt.
Seite | 15
1.3.12.
SD Karte
Die APS-3 wird mit einer vorinstallierten 1GB SD Karte für die interne
Datenspeicherung geliefert. Die Datenaufzeichung der APS-3 erfolgt im SBF (Septentrio
Binary Format), welches sich im Post Processing in ein RINEX Format umwandeln läßt.
Behandeln Sie die SD Karte vorsichtig. Wird die SD Karte nicht verwendet, lassen Sie
sie in dem Instrument oder legen Sie sie für den Transport oder der Lagerung einen
speziellen SD Kartenhalter.
Die 1GB SD Karte hat eine Kapazität von ~4.4 Tagen bei einer 1Hz
Datenübertragung. Bei dieser eingestellten Datenaufzeichnung benötigt der Speicher 9.4
MB/Std.
Dateiinformationen:
Format: Septentrio Binary Format (SBF)
Kapazität: bis zu 72kB pro Sekunde
1.3.12.1.
Gebrauch der SD Karte
Um die SD Karte einzulegen oder zu entfernen müssen Sie die APS-3 ausschalten.
Sollte das Gerät eingeschalten sein, kann bei die SD Karte beim Einlegen oder
Entfernen beschädigt werden.
1.3.12.1.1. Entfernen der SD Karte
•
•
•
Entriegeln und Öffnen Sie das SIM & SD Kartenfach auf der Rückseite der APS-3.
Drücken Sie einmal auf die SD Karte um die Arretiervorrichtung zu lösen.
Ziehen Sie die SD Karte aus ihrer Halterung.
1.3.12.1.2. Einlegen der SD Karte
•
•
•
Entriegeln und Öffnen Sie das SIM & SD Kartenfach auf der Rückseite der APS-3.
Legen Sie die SD Karte in die vorgesehene Halterung.
Drücken Sie die SD Karte in den Schlitz bis die Arretiervorrichtung einrastet.
1.3.12.1.3. Formatierung der SD Karte
Vor dem Gebrauch sollten Sie die SD Karte an einem Computer mit Windows
formatieren.
Seite | 16
Zugewiesenes Laufwerk (Buchstabe
ist variabel)
SD Karten Speicherkapazität
(beinhaltete 1GB SD Card)
Dateisystem
Datenträgerbezeichnung
Abbildung 7: SD Karten Formatierung
•
•
•
•
•
•
Schieben Sie die SD Karte in einen SD Kartenleser.
Windows erkennt die SD Karte als Wechseldatenträger und weist ihr automatisch
einen Laufwrkbuchstaben zu.
Rechtsklick auf das Laufwerk
o Wählen Sie FAT32 als Dateisystem
Überprüfen Sie das der Quick Format Kasten nicht aktiviert ist um eine volle
Formatierung durchzuführen.
Klicken Sie auf Start um die Formatierung zu beginnen.
Nachdem die Formatierung durchgeführt wurde, entfernen Sie SD Karte vom
Computer in dem Sie das USB Massenspeicher Symbol anklicken und ‘Hardware
sicher entfernen‘ wählen.
Seite | 17
1.3.12.1.4. Bekannte kompatible SD Karten
Es ist nicht garantiert, dass alle SD Karten mit der APS-3 kompatibel sind.
Folgende SD Karten wurden erfolgreich auf Kompatibilität mit der APS-3
getestet.
Tabelle 8: SD Karten
Speichergröße
•
•
•
Beschreibung
Bauart #
256MB
SanDisk ULTRA II
SDSDH-256-901
1GB
SanDisk Standard
SDSDB-1024-A11
1GB
SanDisk Standard
SDSDB-2048-A11
1GB
Integral
1GB
SanDisk Ultra® II
2GB
SanDisk Standard
2GB
SanDisk Extreme® III
2GB
Kingston Ultimate (120x)
SDSDH-1024-901
SDSDX3-2048-901
Kapazität
~27 Std / ~1.1
Tage
~106 Std / ~4.4
Tage
~106 Std / ~4.4
Tage
~106 Std / ~4.4
Tage
106 Std/ ~4.4
Tage
~212 Std / ~8.8
Tage
~212 Std / ~8.8
Tage
~212 Std / ~8.8
Tage
Höhere Kapazitäten als SDHC werden nicht unterstützt.
SD Karten mit langsamer Übertragungsrate können lange Übertragungszeiten
hervorrufen. Außerdem können lange Übertragungszeiten bei großen Datenmengen
entstehen.
Es können alle aufgeführten SD Karten mit der APS-3 verwendet werden. Jedoch
wird die mitgelieferte SD Karte für den gebrauch mit der APS-3 empfohlen.
Sonstige Hinweise
Kann ich verschiedene
SD Karten verwenden
SD Karte kann nicht
gelesen oder
beschrieben werden
Aufgezeichnete Daten
können nicht gefunden
werden
Es wird sehr empfohlen nur compatible SD Karten zu
verwenden.
Benutzen Sie compatible SD Karten. Stellen Sie
sicher, dass die SD Karte vor dem Gebrauch richtig
formatiert wurde.
Aufgezeichnete Daten werden im Ordner ‘Mein
Computer/SD Karte (ausgewähltes Laufwerk)/SSN
Ordner/AsteRx2 Ordner/.SBF‘ Datei abgelegt.
Seite | 18
2.
Bluetooth® Kommunikation
Spezifikation
•
•
•
Klasse 1 Bluetooth® ver2.0
Frequenz: 2.402 ~ 2.48 GHz
Reichweite: +10 m
2.1.
Bluetooth® Konfiguration
Die Steuereinheit (Archer, Allegro, etc.) und der APS-3 Reciever können über
Bluetooth® oder über ein serielles Kabel kommunizieren.
Wenn eine Bluetooth® Verbindung zwischen der APS-3 und dem Allegro CX besteht,
können alle Einstellungen über SurvCE vorgenommen werden.
Bei der Nutzung des Archer und des Allegro MX mit einer SurvCE Version 2.07 oder
früher, die Bluetooth® Einstellungen müssen vor dem Gebrauch von SurvCE über das
Menü von Windows Mobile erfolgen. Bei den nachfolgenden Versionen von SurvCE
können die Einstellungen über das SurvCE Menü vorgenommen werden.
Bei der Nutzung von Bluetooth® mit dem APS-3 Empfänger müssen die seriellen Kabel
zur Steuereinheit entfernt werden. Die angeschlossenen seriellen Kabel besitzen eine
höhere Priorität und deaktivieren die Bluetooth® Verbindung.
2.1.1. Archer & Allegro MX Bluetooth® Einstellung (SurvCE
2.08.2)
Die folgenden Einstellungen können mit SurvCE Version 2.08.2 vorgenommen
werden.
SurvCE Gerät
Abbildung 8: SurvCE Tab Gerät
Seite | 19
2.1.1.1. Wählen Sie im Tab Gerät GPS Basis oder Rover Konfiguration.
Abbildung 9: Rover Konfig Tab Aktuell
2.1.1.2. Wählen Sie im Tab Aktuell Hersteller: Altus und Model: APS-3.
Abbildung 10: Rover Konfig Tab Comms
2.1.1.3. Wählen Sie im Tab Comms Typ: Bluetooth und Schnitt:
Reserviert für BT Gerät.
Seite | 20
Abbildung 11: Comms Tab Konfiguration
2.1.1.4. Wählen Sie das Feld rechts neben dem Kasten Schnitt um eine
Bluetooth® Verbindung zwischen einer APS-3 und der
Steuerungseinheit herzustellen.
2.1.1.5. Jeder APS-3 Empfämger hat eine eigene Serienummer, welche auf
der Unterseite des APS-3 angebracht ist (siehe APS-3 Aufschrift).
Um einen speziellen Empfänger anzuschließen, muss der Empfänger
eingeschalten sein. Die Serienummer erscheint in der Bluetooth®
Empfängername Spalte. Für die Kommunikation wählen Sie die
gewünschte APS-3 Serienummer.
Abbildung 12: Bluetooth Geräte Anzeige
Seite | 21
2.1.1.6. Wenn der gewünschte APS-3 Empfänger nicht in der Geräteliste
aufgeführt ist, wählen Sie Finde Receiver um nach dem Reciever zu
suchen.
Um sichtbar zu sein, muss der APS-3 Empfänger eingeschalten sein.
2.1.1.7. Wenn Sie Finde Receiver ausgewählt haben, beginnt SurvCE mit
der Suche nach Bluetooth® Geräten, wie unter angezeigt.
Abbildung 13: Bluetooth® Empfänger Suche
Abbildung 14: Empfangene Bluetooth® Geräte
2.1.1.8. Wählen Sie den gewünschten APS-3 Empfänger durch die
Seriennummer aus der Bluetooth® Empfänger Spalte. Wenn der
Empfänger nicht aufgelistet wird, stellen Sie sicher das APS-3
Seite | 22
eingeschalten ist und drücken Sie erneut Finde Receiver. Markieren
Sie den Empfänger und aktivieren Sie das grüne Häckchen.
Abbildung 15: Auswahl APS-3 Empfänger
2.1.1.9. Drücken Sie das Bluetooth® Symbol (
) um eine Verbindung zum
APS-3 Empfänger zu starten. Die Bluetooth® LED schaltet sich ein.
Die Einstellung des Bluetooth® Empfängers ist abgeschlossen.
2.1.2. Bluetooth® Verbindung Archer & APS-3 (SurvCE 2.08.2)
2.1.2.1. SurvCE führt den Namen des APS-3 Empfängers auf, welcher zuvor
mit dem Archer verbunden war. Wählen sie in SurvCE, den Tab
Comms im GPS Basis/Rover Konfigurations Menü. Dann wählen Sie
ein APS-3 Receiver aus dem Feld Instr.
Abbildung 16: Auswahl APS-3 Empfänger
Seite | 23
2.1.2.2. Danach drücken Sie das Bluetooth® Symbol (
) um den Archer
mit dem APS-3 zu verbinden. Die Bluetooth® LED schaltet sich ein.
Die Bluetooth® Konfiguration ist abgeschlossen.
Sonstige Hinweise
Verbindung mit APS-3 ist
nicht möglich
Kommunikation mit der
APS-3 nach der
Bluetooth® Konfiguration
nicht möglich
Überprüfen Sie die APS-3 Seriennummer auf der
Unterseite des Gerätes.
Die seriellen Kabel zur Steuereinheit haben eine
höhere Priorität als Bluetooth®. Das serielle Kabel
der APS-3 muss für eine Bluetooth® Kommunikation
entfernt werden.
2.1.3. Archer & Allegro MX Bluetooth® Einstellung (SurvCE
2.07)
Folgende Einstellungen müssen mit Windows Mobile 5.x/6.x vorgenommen
werden.
Start Menü Settings Connections Bluetooth®
Abbildung 17: Einstellung
2.1.3.1. Wählen Sie im Start Menü des Windows Mobile Settings.
Seite | 24
Abbildung 18: Bluetooth® Einstellung
2.1.3.2. Im Settings Menü wählen Sie den Tab Connections. Dann wählen
Sie Bluetooth®.
Abbildung 19: Bluetooth® Modus
2.1.3.3. Im Tab Mode überprüfen Sie die Kästen Turn on Bluetooth® und
Make this device visible to other devices
Seite | 25
Abbildung 20: Neues Bluetooth® Gerät
2.1.3.4. Im Tab Devices wählen Sie Add new device…
Abbildung 21: APS-3 Seriennummer
2.1.3.5. Überprüfen Sie an der Unterseite des APS-3 Empfängers die
Seriennummer. Nach der Bluetooth® Erkennung wird diese
Seriennummer in der Form “APS-3_10xxx” angezeigt.
Seite | 26
Abbildung 22: APS-3 für Bluetooth® Verindung
2.1.3.6. Wählen Sie die APS-3 Seriennummer, welche Ihrer Verbindung
entspricht. Sollte die Seriennummer auf dem Display nicht der
Seriennummer des APS-3 entsprechen, drücken Sie auf
Aktualisieren. Es wird eine erneute Suche nach Bluetooth
Empfängern durchgeführt. Wählen Sie dann den APS-3 Reciever aus
und drücken Sie Next.
Um eine Verbindung zum APS-3 Reciever herzustellen, muss das Gerät
eingeschalten sein.
Abbildung 23: Bluetooth® Passworteingabe
Seite | 27
2.1.3.7. Geben Sie das Altus Password, default, ein und wählen Sie danach
Next. Die Bluetooth® LED beginnt im zwei Sekunden Takt zu blinken.
Abbildung 24: Zuweiseung Serial Port
2.1.3.8. Der Display Name zeigt das Gerät und die Seriennummer an.
Außerdem können Sie jetzt wählen, ob Sie über einen seriellen
Anschluß mit dem Gerät kommunizieren möchten. Um den Vorgang
zu beenden, Wählen Sie Finish.
Abbildung 25: Einstellung eines neuen Receiver
Seite | 28
2.1.3.9. Der neue erkannte APS-3 Empfänger wird auf dem Bildschirm
Bluetooth® Instrumente angezeigt. Um zur Registerkartenansicht zu
gelangen klicken Sie auf das Tastatursymbol (
) am unteren
Bildrand.
Abbildung 26: Outgoing COM Port
2.1.3.10.
In dem Tab COM Ports wählen Sie New Outgoing Port um
einen COM Port für den APS-3 Empfänger festzulegen. Bestehende
COM Ports werden auch angezeigt. Der neue ausgehende COM Port
muss eine eigene COM Port Nummer zugewiesen werden.
Abbildung 27: Gerät für Outgoing COM Port
Seite | 29
2.1.3.11.
Wählen Sie ein APS-3 Empfänger, welchem ein COM Port
zugewiesen werden soll und drücken Sie danach Next.
Abbildung 28: COM Port Ausgang Festlegung
2.1.3.12.
Wählen Sie einen freien COM Port Ausgang für die Bluetooth®
Kommunikation mit der APS-3.
Abbildung 29: Gechützte Kommunikation
2.1.3.13.
Jetzt können Sie noch festlegen, ob Sie eine Secure
Connection durchführen wollen. Wählen Sie anschließend Finish.
Seite | 30
Abbildung 30: Zugewiesene Port Anzeige
2.1.3.14.
Die APS-3 Empfänger und die dazugehörige COM Ports werden
angezeigt. Die Bluetooth® Konfiguration ist abgeschlossen. Drücken
Sie OK um das Menü zu verlassen.
Merken Sie sich die Seriennummer des APS-3 und den dazugehörigen COM
Port für die Bluetooth® Verbindung (für die Basis/Rover Einstellung).
Abbildung 31: Einstellungsmenü
2.1.3.15.
Schließen Sie dann den Bildschirm durch Drücken der Taste
in der rechten Ecke. Die Bluetooth® Konfiguration ist komplett. Die
Steuereinheit ist in der Lage verschiedene APS-3 Empfänger aus der
Seite | 31
Liste, mit ihren zugewiesenen COM Ports, zu erkennen, zu verbinden
und eine Datenaufzeichnung durchzuführen.
2.1.4. Bluetooth® Verbindung Archer oder Allegro MX & APS-3
(SurvCE 2.07)
Abbildung 32: SurvCE Menü Gerät
2.1.4.1. Starten Sie SurvCE, gehen Sie auf den Tab Gerät und wählen Sie
GPS Rover Konfiguration
Abbildung 33: GPS Rover Menü
2.1.4.2. Wählen Sie im Tab Aktuell Hersteller Altus und Model APS-3.
Seite | 32
Abbildung 34: Rover Konfig Tab Comms
2.1.4.3. Im Tab Comms können Sie Typ/Bluetooth®, Schnitt/Adere und
Port/COM X (Siehe Ausgehende COM Ports) auswählen. Beispiel:
COM 8. Dies ist der COM Port Ausgang, welcher in der Bluetooth®
Konfiguration festgesetzt wurde. Drücken Sie die Bluetooth® Taste
) um eine Verbindung mit dem APS-3 herzustellen.Successful
(
connection wird auf dem Bildschirm kurz angezeigt.
Abbildung 35: Erfolgreiche Bluetooth® Verbindung
2.1.4.4. Die blaue Bluetooth® LED am APS-3 empfänger schaltet sich ein.
Die Bluetooth® Einstellungen und Verbindung ist abgeschlossen.
Seite | 33
2.1.5. Allegro CX Bluetooth® Einstellung
Die folgfenden Einstellungen beziehen sich auf den Allegro CX, welcher in dem
Betriebssystem Window CE.NET arbeitet.
2.1.5.1. Bei der Auswahl GPS Base oder GPS Rover im Tab Equip, Allegro
CX versucht eine Verbindung zum zuletzt verwendeten APS-3
Empfänger aufzubauen.
Abbildung 36: SurvCE Equip Menü des Allegro CX
2.1.5.2. Sollte keine Verbindung zustande kommen wird SurvCE eine
Fehlermeldung anzeigen.
Abbildung 37: Bluetooth® des Allegro CX
2.1.5.3. Falls Sie einen APS-3 Empfänger verwenden, der noch nicht mit
dem Allegro CX verbunden war, wird er in der Liste nicht aufgeführt.
Wählen Sie Configure um eine Bluetooth® Konfiguration für den
neuen APS-3 Empfänger vorzunehmen.
Seite | 34
2.1.5.4. Jeder APS-3 Empfänger hat eine Seriennummer, die sich auf der
Unterseite des gerätes befindet (Siehe APS-3 Seriennummer). Um
einen speziellen Empfänger anzuschließen, muss das Gerät
eingeschalten sein. Die Seriennummer erscheint dann im Bluetooth®
Devices Menü. Wählen Sie dann den gewünschten APS-3
Empfänger aus.
Abbildung 38: Bluetooth® Device Menü des Allegro CX
2.1.5.5. Sollte der verwendete APS-3 Empfänger nicht angezeigt werden,
wählen Sie Find Receiver um den Empfänger zu finden.
Um den APS-3 Empfänger erkennbar zu machen, muss der Empfänger
eingeschalten sein.
2.1.5.6. Nachdem Sie Find Receiver ausgewählt haben, beginnt SurvCE mit
der Suche nach dem Bluetooth® Empfänger.
Abbildung 39: Bluetooth® Empfängersuche
Seite | 35
2.1.5.7. Wählen Sie den gewünschten APS-3 Empfänger aus der
aufgeführten Listet. Falls das Gerät nicht aufgeführt ist, überprüfen
Sie, ob der APS-3 Empfänger eingeschalten ist und drücken Sie
Refresh. Markieren Sie den Empfänger und drücken Sie auf Select.
Abbildung 40: Verfügbare Bluetooth® Geräte
2.1.5.8. Drücken Sie dann das Bluetooth® Feld (
) um eine Verbindung
mit dem APS-3 Empfänger herzustellen. Die Bluetooth® LED schaltet
sich ein. Bluetooth® Einstellung und Verbindung ist abgeschlossen.
2.1.6. Bluetooth® Verbindung Allegro CX & APS-3
2.1.6.1. SurvCE speichert die APS-3 Empfänger, die zuvor mit dem Allegro
CX über Bluetooth® verbunden waren, in der Instrumentenliste.
Starten Sie SurvCE, wählen Sie den Tab Comms im Menü GPS
Base/Rover Menu, und wählen Sie den gewünschten APS-3
Empfänger aus der Instrumentenliste.
Abbildung 41: APS-3 Units Bonded with Bluetooth®
2.1.6.2. Dann drücken Sie das Bluetooth® Feld (
) um eine Verbindung
mit dem APS-3 Empfänger herzustellen. Die Bluetooth® LED schaltet
sich ein. Bluetooth® Einstellung und Verbindung ist abgeschlossen.
Seite | 36
Sonstige Hinweise
Verbindung mit APS-3 ist
nicht möglich
Kommunikation mit der
APS-3 nach der
Bluetooth® Konfiguration
nicht möglich
Überprüfen Sie die APS-3 Seriennummer auf der
Unterseite des Gerätes.
Die seriellen Kabel zur Steuereinheit haben eine
höhere Priorität als Bluetooth®. Das serielle Kabel
der APS-3 muss für eine Bluetooth® Kommunikation
entfernt werden.
3. APS-3 Einstellung mit SurvCE
Ein APS-3 Empfänger kann für alle GNSS Aufgaben in der Vermessung eingesetzt
werden. Die Steuerung und Konfiguration erfolgt über SurvCE. Der APS-3 Empfänger
kann als Rover oder Basis, mit internal Radio oder internal GSM eingesetzt und
betrieben werden. Weiterhin werden die Rohdaten gespeichert und es lassen sich alle
Programme von SurvCE ausführen.
3.1.
SurvCE Updates
3.1.1. SurvCE 2.08.2 Updates
3.1.1.1. Bluetooth® Einrichtung
Die Bluetooth® Funktionalität wurde für den Archer und Allegro MX in
SurvCE 2.08.2. eingerichtet. Der Verbindungsaufbau des APS-3 orientiert
sich an der Konfiguration mit dem Allegro CX. Für neue bzw. weitere
Angaben lesen Sie das Kapitel 2.1.1 Archer & Allegro MX Bluetooth®
Einstellung (SurvCE 2.08.2).
3.1.1.2. ArWest Radio Kompatibilität
SurvCE 2.08.2 ermöglicht, dass der ArWest Funk direkt von SurvCE
konfiguriert werden kann. Für weitere Anweisungen lesen Sie Kapitel
3.2.2.2.1 ArWest - AW 435 Funk.
3.1.1.3. Pacific Crest Radio Kompatibilität
SurvCE 2.08.2 ermöglicht, dass das Pacific Crest PDL externe Radio
direkt von SurvCE konfiguriert werden kann. Zur Konfiguration der Basis
über Pac Crest PDL lesen Sie Kapitel 3.2.2.2.2 Pacific Crest PDL Radio.
Zur Konfiguration des Rovers und zum Empfang von Korrekturdaten durch
Pacific Crest PDL lesen Sie Kapitel 3.2.2.1.1 Einstellung Internal Funk für
PC PDL
3.1.1.4. Zurücksetzen der RTK Daten
Im Menü Monitor/Skyplot im Tab Qualittät gibt es die Möglichkeit die
RTK Daten zurück zu setzen und die Messungen neu zu initalisieren. Vorteil
Seite | 37
ist, dass nicht der komplette Empfänger zurück gesetzt wird, sondern durch
die Wahl von Reset RTK die Postion und Korrekturdaten neu initalisiert wird.
Aufgrund des zeitlichen Versatz zur vorherigen Messung entsteht eine neue
Satellitenkonstellation. Somit kann durch eine Initalisierung eine örtlich
stabilere und genauere Lösung gefunden werden kann.
3.1.1.5. Speicherung der Rohdaten
In SurvCE 2.08.2 gibt es eine zusätzliche Option im Tab Receiver,
welche es ermöglicht, dass ausgewählte Punkte mit ihren Rohdaten auf der
SD Karte gespeichert werden können. Mit diesen Daten können dann die
Koordinaten dieser Punkte durch post processing bestimmt werden und
gegebenfalls mit den in Echtzeit bestimmten Koordinaten verglichen werden.
3.1.1.6. NGS Antennenkalibrierung
Eine weitere Option im Tab Receiver in SurvCE 2.08.2 ermöglicht eine
automatische NGS Antennenkalibrierung. Um ein absoluten Versatz zu
erhalten, wird eine absolute Feldkalibrierung durchgeführt (AOAD/M_T).
Sollten die Messungen mit relative Offsets kombiniert werden, sollte eine
Feldkalibrierung nicht durchgeführt werden. Vorherige SurvCE Versionen
berücksichtigen nur den relativen Offset. Der NGS Kalibrierwert für den
vertikale Offset eines APS-3 Empfänger beträgt 113.5 mm. Für weitere
Informationen zur NGS Kalibrierung finden Sie auf der NGS Webseite
http://www.ngs.noaa.gov/cgi-bin/query_cal_antennas.prl?Model=APS.
3.1.1.7. Formate der Datenübertragung
SurvCE
2.08.2
gewährleistet
vier
verschiedene
Datenübertragungsformate, welche bei der Konfiguration des GPS Rovers
eingestellt werden können:
RTCM V2.3 / RTCM V3.0 / CMR / CMR+
3.2.
GPS Rover Konfiguration
Um einen GPS Rover zu konfigurieren, müssen zuerst der Hersteller und das Modell
des Rovers gewählt werden. Danach muss erfolgt die Einstellung, ob die Kommunikation
zwischen APS-3 und Steuerungseinheit (Archer/Allegro) über Bluetooth® oder über
Kabel erfolgen soll. Des Weiteren erfolgt während der Rover Konfiguration die Eingabe
der Antennenhöhe, des Elevationswinkel und der Frequenz der Positionsbestimmung.
Abschließend kann man noch ein Verfahren zum Empfang der Korrekturdaten für den
APS-3 Empfänger einstellen.
Seite | 38
Abbildung 42: SurvCE Menü Gerät
3.2.1.1. Starten Sie SurvCE, gehen Sie auf den Tab Gerät und wählen Sie
GPS Rover Konfiguration
Abbildung 43: Equipment Selection
3.2.1.2. Wählen Sie im Tab Aktuell Hersteller Altus und Model APS-3.
Seite | 39
Abbildung 44: Auswahl Kommunikationsverfahren
3.2.1.3. In dem Tab Comms wählen Sie den Verbindungstyp Bluetooth®
oder serielles Kabel.
Informieren Sie sich über den Aufbau einer Bluetooth® Verbindung zwischen
dem APS-3 Empfänger und der Steuereinheit.
Abbildung 45: Empfänger Einstellung
3.2.1.4. In dem Tab Empfänger können Sie die Antennenhöhe, den
Elevationswinkel und die Frequenz der Positionsbestimmung
eingeben.
Seite | 40
Lesen Sie 3.1 SurvCE Updates um mehr Informationen bezüglich der Benutzer
Optionen bei der Konfiguration zu erhalten.
3.2.2. RTK Einrichtung
Abbildung 46: RTK Tab
Im RTK Tab kann man die Einstellungen für den Empfang der Korrekturdaten
des GNSS Empfänger vornehmen. Es können die Übertragungsart (Schnittstelle), das
Netzwerkprotokoll und/oder das Übertragungsformat (Nachrichten Typ) festgelegt
werden.
3.2.2.1. Internal Radio Konfiguration
Abbildung 47: Auswahl Internal Radio
Seite | 41
Wählen Sie im RTK Tab im Feld Schnittstelle Internal Radio.
Abbildung 48: Konfiguration Internal Radio
Klicken Sie nach der Auswahl Internal Radio auf das Konfiguration Fenster
(Rechts neben dem Feld Schnittst).
Abbildung 49: Einstellung Kanal
Es werden die voreingestellten Werte Power und der Kanal mit der
dazugehörigen Frequenz angezeigt. Wählen Sie die gewünschte Power (Power hat
keinen Einfluß auf den Rover), und den Kanal mit der Frequenz. Um die Eingabe zu
bestätigen, aktivieren Sie das grüne Kontrollkästchen. Die Einstellungen werden
übernommen.
Seite | 42
Nach der Konfiguration des Funks gelangt man zum Bildschirm der RTK
Einstellungen.
Abbildung 50: Anzeige nach der Funk Konfiguration
Aktivieren Sie erneut das grüne Kästchen, um die Rover Einstellungen zu
beenden. Es erscheint die Anzeige “Gerät konfiguriert” und der Bildschirm wechselt in
das Hauptmenü.
Abbildung 51: SurvCE Menü Gerät
Die Rover Konfiguration ist abgeschlossen.
Seite | 43
3.2.2.1.1.
Einstellung Internal Radio für PC PDL
Abbildung 52: Internal Radio w/ Base Ext. Radio
Wählen Sie im RTK Tab im Feld Schnittstelle Internal Radio.
Abbildung 53: Auswahl Übertragungsformat
Wählen Sie nun das gewünschte Übertragungsformat (Nachrichten Typ).
Wählen Sie dann das Konfiguration Feld (Rechts neben dem Feld Schnittst).
Seite | 44
Abbildung 54: Konfiguration UHF Radio
Die voreingestellten Kofigurationen werden angezeigt.
Abbildung 55: Protokoll Optionen
Im Konfigurationsmenü wählen Sie Protokoll: PDL w/EOT, Power:1 Watt,
Channel: Anpassung zur Basisfrequenz. Eine Beispielkonfiguration für einen Rover über
das Pacific Crest Radio zeigt die nächste Abbildung.
Seite | 45
Abbildung 56: Internal Radio w/ PDL Einstellung
Um die Eingabe zu bestätigen, aktivieren Sie das grüne Kästchen. Die
Konfigurationen werden zum Radio gesendet.
.
Abbildung 57: GPS Rover Configuration
Nach der Mitteilung “Gerät konfiguriert“ aktivieren Sie erneut das grüne
Kästchen um die Konfiguration des GPS Rover (Empfang über Pacific Crest PDL) zu
beenden. Die Anzeige wechselt in das Hauptmenü.
Seite | 46
Abbildung 58: SurvCE Menü Gerät
3.2.2.2. Internal GSM Konfiguration
Um eine Nutzung des GSM Modem zu gewährleisten, benötigen Sie eine
gültige und aktivierte SIM Karte. Achten Sie auf die Anweisungen zur
Aktivierung Ihrer SIM Karte.
Die SIM Karte in der Antenne muss sowohl für SAPOS/ASCOS und
ausschließlich für Datendienste des Providers freigeschalten sein.
Abbildung 59: Internal GSM
Seite | 47
Wählen Sie im Tab RTK Internal GSM. Dann klicken Sie auf Konfiguration
(Rechts neben dem feld Schnittst), um die Konfiguration des GSM Service einzurichten.
Abbildung 60: Kommunikation GSM Modem
Wählen Sie einen Mobilfunkanbieter. Für einen neuen Anbieter drücken Sie das
Feld Einstel., tragen Sie dann den neuen APN Servenamen ein. Klicken Sie danach auf
das grüne Kästchen um fortzufahren.
Abbildung 61: Auswahl Netzwerkprotokolls
Wählen Sie jetzt das gewünschte Netzwerkprotokoll aus. Es gibt verschiedene
Möglichkeiten, wobei sich auch die Konfiguarationen änder können.
Seite | 48
3.2.2.2.1.
TCP/IP Direkt
Abbildung 62: Auswahl TCP/IP
Wählen Sie im RTK Tab das Netzwerkprotokoll TCP/IP Direct und aktivieren Sie
danach die Konfiguration Taste (Rechts neben dem Basisken Feld).
Abbildung 63: Name, IP Adresse & Port
Um ein neues Netzwerk zu konfigurieren geben Sie den Namen, die IP-Adresse
und den Port ein. Um ein bestehendes Netzwerk zu wählen, klicken Sie auf den Pfeil
neben dem angezeigten Namen und wählen Sie ein Netzwerk aus der angezeigten Liste.
Bestätigen Sie Ihre Eingabe durch das Aktivieren des grünen Kästchen.
Seite | 49
3.2.2.2.2.
•
•
UDP IP Direkt
Erkundigen Sie sich nach weiteren Information zur Konfiguration des UDP IP Direkt
Netzwerk.
Lesen Sie in die GSM Konfiguration die Schritte unter 3.1.1.3.
3.2.2.2.3.
NTRIP
Abbildung 64:Auswahl NTRIP
Wählen Sie im Tab RTK des Netwerkprotokoll NTRIP aus der Liste.
Abbildung 65: NTRIP & Übertragungsformat
Seite | 50
Wählen Sie aus der Liste das gewünschte Übertragungsformat. Wählen Sie dann
das Konfiguration Feld rechts neben NTRIP. Sie gelangen in das NTRIP Menü.
Abbildung 66: NTRIP Konfiguration
Wählen Sie eine bekannten Namen oder generieren Sie einen neuen Namen für
den NTRIP Broadcaster. Falls ein neuer Broadcaster erstellt werden soll, müssen Sie
neben dem Namen eine IP Adresse, einen Port, einen Benutzernamen, und ein
Passwort eingeben. Bestätigen Sie die Eingabe durch Drücken des grünen Kästchen.
Bei einem erfolgreichen Verbindungsaufbau wird der Caster geladen und der
Benutzer kann die gewünschte Basis für die Verbindung auswählen.
Seite | 51
Abbildung 67: NTRIP Basis Auswahl
Wählen Sie die gewünschte Basis, geben Sie Ihren zugewiesenen
Benutzernamen und das Passwort ein. Im unteren Teil des Bildschirms werden weitere
Informationen zur Verbindung angezeigt. Um fortzufahren, bestätigen Sie die Angaben in
dem Sie auf das grüne Feld klicken.
3.2.2.2.4.
•
•
Erkundigen Sie sich nach weiteren Information zur Konfiguration
des SpiderNet Netzwerk.
Lesen Sie in die GSM Konfiguration die Schritte unter 3.1.1.3.
3.2.2.2.5.
•
•
SpiderNet
Direct Dial
Erkundigen Sie sich nach weiteren Information zur Konfiguration
des Direct Dial Netzwerk.
Lesen Sie in die GSM Konfiguration die Schritte unter 3.1.1.3.
3.2.2.3. Externe (Kabel) Konfiguration
Um die Korrekturdaten über externen Funk oder Modem mittels eines Kabels zu
erhalten, wählen Sie im APS-3 Empfänger Cable or Generic Device als Schnittstelle.
Externe Übertragungsmöglichkeiten müssen unabhängig von SurvCE
konfiguriert werden. Ausnahme sind die zwei anerkannten Modems PCC PDL
und ArWest
Abbildung 68: Cable or Generic Device
Seite | 52
Nach der Wahl von Cable or Generic Device, geben Sie das
Übertragungsformat (Nachrichten Typ) an. Dieses muss dem Format der Basis
entsprechen.
Abbildung 69: COM2 Port Einstellung
Wählen Sie eine Baudrate aus der Liste. Und bestätigen Sie durch Drücken des
grünen Kästchen. Die Konfiguration des APS-3 Receiver wird vorgenommen und mit der
Meldung “Gerät konfiguriert“ bestätigt. SurvCE wechselt zum Hauptmenü.
Drücken Sie erneut das grüne Kästchen. Nach der Meldung “Verbindung
erfolgreich“ ist die Rover Konfiguration komplett und abgeschlossen.
Abbildung 70: SurvCE Menü Gerät Menu
Seite | 53
Wenn die Korrekturdaten empfangen werden fängt diee orange LED an zu
blinken.
3.3.
GPS Basis Konfiguration
Um die GPS Basis zu konfigurieren muss zuerst der Hersteller und das Modell der
GPS Basis eingestellt werden. Dann erfolgt die Einstellung der Kommunikationsart
(Kabel oder Bluetooth®) zwischen der Steuerungseinheit (Archer/Allegro) und dem APS3 Empfänger. Des Weiteren erfolgt während der Basis Konfiguration die Eingabe der
Antennenhöhe, des Elevationswinkel und der Frequenz der Positionsbestimmung.
Abschließend muss das RTK Gerät, für die Übertragung der Korrekturdaten, konfiguriert
werden und es muss die Eingabe der Koordinaten der Basis erfolgen.
3.3.1. GPS Basis Einstellung
Abbildung 71: SurvCE Auswahl GPS Basis
3.3.1.1. Wählen Sie im Tab Gerät GPS Basis Konfiguration.
Seite | 54
Abbildung 72: Manufacturer & Model
3.3.1.2. Wählen Sie im Tab Aktuell den Hersteller/Altus und das
Model/APS-3.
Abbildung 73: Bluetooth® Einstellung Archer & MX
3.3.1.3. Wählen Sie im Tab Comms Bluetooth® oder Kabel. Drücken Sie
um die Bluetooth® Kommunikation zu aktivieren .
Informieren Sie sich über den Aufbau einer Bluetooth® Verbindung zwischen
dem APS-3 Empfänger und der Steuereinheit.
Seite | 55
Abbildung 74: Empfänger Einstellung
3.3.1.4. In dem Tab Empfänger können Sie die Antennenhöhe, den
Elevationswinkel und die Frequenz der Positionsbestimmung
eingeben.
3.3.2. Einrichtung einer GPS Basis
Die Konfiguration des Basis Geräts erfolgt im Tab RTK. Sie muss vor der
Einstellung des GPS Receiver durchgeführt werden. Bevor die Einstellung der GPS
Basis durchgeführt werden, müssen die verschiedene Übertragungsmöglichkeiten
konfiguriert werden
Externe Übertragungsmöglichkeiten müssen unabhängig von SurvCE
konfiguriert werden. Ausnahme sind die zwei anerkannten Modems PCC PDL
und ArWest
Seite | 56
3.3.2.1. Internal Radio Konfiguration
Abbildung 75: Auswahl Internal Radio
3.3.2.1.1.
Wählen Sie im RTK Tab Internal Radio.
Abbildung 76: Auswahl Übertragungsformat
3.3.2.1.2. Wählen Sie das Übertragungsformat (Nachrichten Typ):
CMR / RTCM V2.3 / RTCM V3.0. Klicken Sie dann das
Konfiguration Feld (Rechts neben Schnittst)
Seite | 57
Abbildung 77: Kommunikation UHF Radio
3.3.2.1.3. Wählen Sie die gewünschte Leistungsaufnahme (Power)
und den Kanal und bestätigen Sie die Parameter durch Drücken
des grünen Feldes. Die Parameter werden gespeichert und an
das UHF Funkgerät gesendet.
Achten Sie besonders auf die Einstellung der Leistungsaufnahme des UHF Radios.
Abbildung 78: RTK Menü nach Konfiguration
des Internal Radios
3.3.2.1.4.
Um mit der Konfiguration des Empfängers als GPS Basis
fortzufahren, Drücken Sie im Tab RTK das grüne Feld. SurvCE
zeigt nun ein Menü an, in dem Sie die Position der GPS Basis
Seite | 58
einstellen können. Folgen Sie den Anweisungen im Kapitel GPS
Basis Position.
3.3.2.2. Externe Konfiguration
Externen Funk oder Modems können benutzt werden, um Korrekturdaten für den
APS-3 Empfänger zu erhalten. Die notwendigen Einstellungen werden im Folgenden
angezeigt.
Die externe Funkonfiguration ArWest AW 435 Funk und Pacific Crest PDL sind
amerikanische Anbieter und sind in Deutschland nicht zu empfangen.
3.3.2.2.1.
ArWest AW 435 Funk
Abbildung 79: RTK Tab
3.3.2.2.1.1. Wählen Sie RTK Tab im Feld Schnittstelle ARWest
Seite | 59
Abbildung 80: Auswahl Baudrate
3.3.2.2.1.2. Wählen Sie als Baudrate 115200.
Abbildung 81: Auswahl Übertragungsformat
3.3.2.2.1.3. Wählen Sie ein Übertragungsformat / Nachrichten Typ.
Seite | 60
Abbildung 82: Konfiguration einer externen Basis
3.3.2.2.1.4. Wählen Sie das Feld Konfiguration, um mit der
Konfiguration der APS-3/externen Basis fortzufahren.
Abbildung 83: Externes Funk Protokoll
3.3.2.2.1.5. Wählen Sie Protokoll/Simplex.
Seite | 61
Abbildung 84: Externer Funk Leistung/Power
3.3.2.2.1.6. Wählen Sie die gewünschte Leistung (2 W – 30W).
Abbildung 85: Externer Funk Kanalauswahl
3.3.2.2.1.7. Wählen Sie den gewünschten Kanal und bestätigen Sie
die Einstellungen durch Drücken des grünen Feldes.
Seite | 62
Abbildung 86: Gerät konfigurieren
3.3.2.2.1.8. Es erscheint die Anzeige Gerät konfigurieren. Die
Einstellungen werden gespeichert.
Abbildung 87: GPS Basis Einstellung
3.3.2.2.1.9. Um mit der Einstellung der Basis fortzufahren, Drücken
Sie im Tab RTK das grüne Feld. SurvCE zeigt nun ein
Menü an, in dem Sie die Position der GPS Basis
einstellen können. Folgen Sie den Anweisungen im
Kapitel GPS Basis Position.
3.3.2.2.2.
Pacific Crest PDL Funk
3.3.2.2.2.1. Wählen Sie SurvCE Gerät GPS Basis RTK
Seite | 63
Abbildung 88: Konfiguration einer externen Basis
3.3.2.2.2.2. Dann wählen Sie im Tab RTK Schnittstelle = Pacific
Crest PDL.
Abbildung 89: Auswahl Baudrate
3.3.2.2.2.3. Wählen Sie die gewünschte Baudrate für Pacific Crest
PDL. (HinweisDie höchst mögliche Baudrate für Pacific
Crest PDL beträgt 38400).
Seite | 64
Abbildung 90: Auswahl Übertragungsformat
3.3.2.2.2.4. Wählen Sie ein Übertragungsformat / Nachrichten Typ.
Abbildung 91: Pac. Crest PDL Konfiguration
3.3.2.2.2.5. Wählen Sie das Feld Konfiguration (Rechts neben dem
Feld Schnittstelle) um die Konfiguration für den Pacific
Crest PDL Funk vorzunehmen.
Seite | 65
Abbildung 92: Externer Pac Crest Funk
3.3.2.2.2.6. Die aktuelle Konfiguration für den Pacific Crest PDL
Funk wird angezeigt. Wählen Sie den gewünschten Kanal
zur Datenübertragung und wählen Sie Squelch = Low.
Danach bestätigen Sie die Eingabe (grünes Feld).
Abbildung 93: Gerät konfigurieren
3.3.2.2.2.7. Es erscheint die Anzeige Gerät konfigurieren. Die
Einstellungen werden gespeichert.
Seite | 66
Abbildung 94: Konfiguration Pacific Crest PDL
3.3.2.2.2.8. Um mit der Einstellung der Basis fortzufahren, Drücken
Sie im Tab RTK das grüne Feld. SurvCE zeigt nun ein
Menü an, in dem Sie die Position der GPS Basis
einstellen können. Folgen Sie den Anweisungen im
Kapitel GPS Basis Position.
3.3.2.2.3.
Allgemeine Geräte (Konfiguration externes Kabel)
Abbildung 95: Basiskonfiguration über externes Kabel
3.3.2.2.3.1. Wählen Sie RTK Tab im Feld Schnittstelle Cable or
Generic Device
Seite | 67
Abbildung 96: GPS Basis Port Einstellung
3.3.2.2.3.2. Das COM Port Protokoll muss mit dem Protokoll des
externen
Gerätes
übereinstimmen.
Für
Protokollinformationen des externen Gerätes schauen Sie
in dessen Bedienungsanleitung. SurvCE zeigt nun ein
Menü an, in dem Sie die Position der GPS Basis
einstellen können. Folgen Sie den Anweisungen im
Kapitel GPS Basis Position.
3.3.3. GPS Basis Koordinaten
Abbildung 97: Eingabe GPS Basisposition
Seite | 68
Die Festlegung der GPS Basis Koordinaten kann auf zwei verschiedenen Wegen
erfolgen. Die Eingabe kann Von bekannter Position oder Von neuer Position erfolgen.
Wählen Sie die gewünschte Option in den Registerkarten in der Titelleiste.
3.3.3.1. Von neuer Position
3.3.3.1.1. Wählen Sie den Tab Von neuer Position am oberen Rand
des Bildschirms. Wählen Sie dann eine Möglichkeit die
Koordinaten festzulegen. Beispiel: Zur Ermittlung der
Koordinaten über GPS wählen Sie Von GPS lesen.
Abbildung 98: Ermittlung der Basis Koord. durch GPS
3.3.3.1.2. Geben Sie die gewünschte Anzahl bzw. die Zeitspanne der
Messungen ein. Die Koordinaten der einzelnen Messungen
werden gemittelt. Danach bestätigen Sie durch Drücken des
grünen Feldes.
Die Genauigkeit der Koordinaten der Basis ist abhänig von der Anzahl an
Messungen (je mehr Messungen in die Mittelbildung eingehen, dest genauer
werden die Koordinaten).
Seite | 69
Abbildung 99: GPS Position nach der Mittelbildung
3.3.3.1.3. SurvCE zeigt die gemessenen Werte an (Breite, Länge, und
ellipsoidische Höhe). Bestätigen Sie durch Drücken von Ja.
Abbildung 100: Abfrage zur Speicherung der Basisposition
3.3.3.1.4. Die Basiskonfiguration war erfolgreich. Wenn die
Koordinaten der Basis gespeichert werden sollen, drücken Sie
Ja.
Seite | 70
Abbildung 101: Pfad- und Dateiauswahl der Basisposition
3.3.3.1.5. Wählen Sie den Pfad und einen Namen für die Datei, in der
die Basisposition gespeichert werden soll. Bestätigen Sie dann
durch Drücken des grünen Feldes.
Abbildung 102: Erfolgreiche Basiskonfiguration
3.3.3.1.6. Die Basiskonfiguration
Bestätigen Sie mit Ok.
ist
erfolgreich
abgeschlossen.
Seite | 71
3.3.3.2. Von bekannter Position
3.3.3.2.1. Wählen Sie den Tab Von bekannter Position am oberen
Rand des Bildschirms. Wählen Sie dann eine Möglichkeit die
Koordinaten festzulegen. Beispiel: Die Koordinaten sollen aus
einer Datei ausgelesen werden. Wählen Sie das Feld Aus
Datei lesen.
Abbildung 103: Eingabe GPS Basisposition
3.3.3.2.2. Wählen Sie im Tab Von bekannter Position das Feld Aus
Datei lesen.
Abbildung 104: Pfad und Dateien der GPS Basis Koord.
Seite | 72
3.3.3.2.3. Es öffnet sich eine Anzeige, in der frühere gespeicherte
Koordinatendateien ableget sind. Wählen Sie die gewünschte
Datei und bestätigen Sie die Auswahl durch Drücken des
grünen Feldes.
Bei der Auswahl einer Basisposition, die mehr als 5 Sekunden von der aktuellen
Position abweicht, erscheint ein Warnhinweis auf dem Bildschirm.
Abbildung 105: Koordinaten der Basis
3.3.3.2.4. Die ausgewählten Koordinaten der GPS Basis werden
angezeigt. Klicken Sie Ja um die Basiskonfiguration
abzuschließen.
Abbildung 106: Erfolgreiche Konfiguration der GPS Basis
Seite | 73
3.3.3.2.5. Drücken Sie OK. Die GPS Basis wurde erfolgreich
konfiguriert. Die Übertragung der Korrekturdaten beginnt
zwischen den eingerichteten Instrumenten.
3.4.
Datenaufzeichnung mit der SD Karte
Zu den Einstellungen der Datenaufzeichnung mit der austauschbaren SD Karte
gelangen Sie im Tab Meß durch Auswahl des Feldes Post- Processing. Eine weitere
Möglichkeit, mit der Datenaufzeichnung zu beginnen, ist das Drücken der APS-3 Power
Taste zweimal innerhalb einer Sekunde.
Wenn Sie die 1 GB SD Karte einlegen bzw. entfernen wollen, muss der APS-3
Empfänger ausgeschalten sein. Um mehr Informationen über die Formatierung und
den gebrauch der SD Karte zu erhalten, schauen Sie im Abschnitt SD Karte.
Abbildung 107: Post - Processing
3.4.1.Im Tab Meß wählen Sie das Feld Post - Processing.
Seite | 74
Abbildung 108: Einrichtung Post - Processing
3.4.2.Wählen Sie das Start Datei Feld.
Abbildung 109: Menü Aufzeichnung der Rohdaten
3.4.3.Geben Sie den Dateinamen ein, in dem die Rohdaten aufgezeichnet
werden sollen. Außerdem können Sie noch das Intervall der
Datenaufzeichnung bestimmen. Bestätigen Sie die Eingaben durch
Drücken des grünen Feldes.
Seite | 75
Abbildung 110: Log Raw Data On
3.4.4.Die rote LED schaltet sich ein. Der Name der Jobdatei (SBF-Datei), welche
auf der SD Karte gespeichert wird, wird angezeigt. Wählen Sie End Datei
um die Datenaufzeichnung zu beenden oder klicken Sie auf das Feld
um das Fenster zu schließen und gleichzeitig andere Optionen während
der Aufzeichnung auszuführen.
Schalten Sie den APS-3 Empfänger aus, bevor Sie die SD Karte einlegen bzw.
entfernen. Mehr Informationen erhalten Sie im Kapitel SD Karte
4. APS-3 Instrument & Spezifikationen
4.1.
Interner UHF Funk
Spezifikationen
• Frequenzbereich: 403MHz bis 470 MHz
• Belegte Bandbreite: 6.25kHz, 12.5kHz oder 25kHz
• Verstärkung 145-146dBm
Sonstige Hinweise
Wie läßt sich der UHF Funk
konfigurieren?
Lesen Sie Kapitel RTK Einrichtung.
Seite | 76
Der Rover empfängt keine
Korrekturdaten.
4.2.
Überprüfen Sie die Basiskonfiguration.
Stellen Sie sicher, dass die Basisstation mehr
als fünf Satelliten für die Positionsbestimmung
empfängt.
Überprfüen Sie die Roverkonfiguration. Stellen
Sie sicher, dass Sie die richtigen Einstellungen
zum Empfang der RTK Korrekturdaten
vorgenommen haben.
An beiden Instrumenten (Basis und Rover)
muss der gleiche UHF Funk Kanal eingestellt
sein.
GSM Modem
SpeZifikationen
• Quadband GSM/GPRS Klasse 10, globaler Funk Empfang
• GSM 850/900MHz Leistungsklasse 4 (33dBm)
• GSM 1800/1900MHz Leistungsklasse 1 (30dBm)
4.2.1. Kommunikationsprotokoll
•
•
•
TCP/IP
UDP/IP
Direct Dial
Sonstige Hinweise
Verschieden Länder haben
unterschiedliche Frequenzbereiche
GSM Modem
Ist das GSM Modem kompatibel
gegenüber allen mobilfunkanbietern ?
Muss man das GSM Modem
freischalten?
Nicht möglich den Anschuß an das
RTK Netzwerk herzustellen?
4.3.
900/1800MHz Nordamerika (USA, Kanada)
850/1900MHz International (Europa, Asien,
Südamerika)
Stellen Sie sicher, dass die SIM Karte
betriebsfähig ist.
Nicht alle. Nur Mobilfunkanbieter mit den
Funk-Technologien GSM/GPRS.
Nein
Überprüfen Sie das Kommunikationsprotokoll
as von der Referenzstation verwendet wird.
Batterie & Ladegerät
Die APS-3 wird mit zwei aufladbaren Lithium ION Batterien geliefert. Die Betriebsdauer
der Batterien beträgt 8-10 Stunden.
Spezifikationen
Batterie Typ: Lithium ION
Netzspannung: +6.2 Vdc bis 8.4 Vdc
Seite | 77
Kapazität: 2500 mAH
4.3.1. B atterieladegerät
AC Adapter - Netzteil
Eingang: 100-240 VAC ~50/60 Hz 1.7 A
Ausgang: 19.0 Vdc @ 3.16 A
4.3.2. Batterie aufladen
Batteriefach 1
Batteriefach 2
LED Statuskennzeichen:
• Batteriefach 2
• Batteriefach1
• Anzeige, ob das Ladegerät
angeschlossen ist
Tabelle 9: Batterieladegerät
• Schließen Sie das Netzkabel an den AC Adapter an
• Schließen Sie den AC Adapter an das Ladegrät an.
• Schließen Sie den Wechselstrom Adapter an die Stromversorgung an, die LED
leuchtet auf und zeigt, dass das Gerät eingeschalten ist.
• Legen Sie den Akku korrekt in das Batteriefach.
• Laden Sie die Batterei so lange auf, bis die LED Lampe GRÜN aufleuchtet.
LED
KEINE
GRÜN
ROT
Beschreibung
Die Batterie ist nicht korrekt eingelegt.
Batterie ist vollständig aufgeladen.
Batterie wird aufgeladen.
Der Aufladevorgang für eine entladene Batterie dauert ca. 2 Stunden.
4.3.3. APS-3 - Batterie einlegen
Entfernen Sie die Batterie nicht während des Gebrauchs. In diesem Fall kann es
dazu kommen, dass sich die APS-3 ausschalten oder neu starten wird. Um eine
Auskunft über den Batteriestatus zu erhalten, nutzen Sie SurvCE. Weitere
Seite | 78
Angaben erhalten Sie in Kapitel 4.3.4.
•
•
•
Drücken Sie die Taste, um die das Batteriefach zu öffnen.
Nutzen Sie Führungsvorrichtung, um die Batterie richtig in die APS-3 einzulegen.
Schließen Sie das Batteriefach, in dem Sie die Klappe nach oben drehen bis es an
der Unterseite der APS-3 verriegelt ist.
4.3.4. Batterie Statusanzeige
Um den Batteriestatus zu erfahren, nutzen Sie die SurvCE Software. Sie
erhalten keine Batterie Informationen, wenn Sie eine externe Stromversorgung
nutzen.
Abbildung 111: Gerät Menü
4.3.4.1.1. Wählen Sie in SurvCE im Tab Gerät das Feld GPS Rover
konfigurieren
Seite | 79
Abbildung 112: Auswahl der Instruments
4.3.4.1.2. Im Tab Aktuell wählen Sie Hersteller / Altus & Model /
APS-3.
4.3.4.1.3.
Um Angaben über den Batteriestatus zu erhalten, drücken
(rechts neben dem Feld Hersteller). Nach
Sie auf das Feld
einigen Sekunden erscheinen die Daten auf dem Display.
Abbildung 113: GNSS Firmware & Batterie Statusanzeige
4.3.4.1.4.
Um die Anzeige zu verlassen, drücken Sie das Symbol
.
Seite | 80
4.3.4.1.5. Um sicher zu gehen, dass der Gebrauch der Batterien
korrekt erfolgt, schauen Sie in Kapitel APS-3 Bestandteile.
Sonstige Hinweise
Wie lange hält jede
einzelne Batterie beim
gebrauch der APS-3?
Wechselt die APS-3
automatisch zu der vollen
Batterie (in dem Fall das
eine Batterie leer ist)?
Kann man eine Batterie
während des Gebrauchs
der APS-3 wechseln?
Wie lange dauert es um
eine Batterie vollständig
aufzuladen?
Wie bemerkt man es,
dass die Batterie
aufgeladen ist?
Jeder Batterie hat eine Kapazität von 4 - 5 Stunden.
Ja, es erfolgt ein automatischer Wechsel. Es Bedarf
keiner Aktion des Benutzers.
Bevor Sie die Batterie entfernen, vergewissern Sie
sich in SurvCE, welche Batterie in Gebrauch ist.
Entfernen Sie nicht die aktuell verwendete Batterie.
Innerhalb von 2 Stunden ist die Batterie komplett
aufgeladen.
Wenn die Batterien komplett aufgeladen sind,
leuchtet für das jeweilige Batteriefach die GRÜNE
LED.
Lithium ION Batterien sind kein Hausmüll. Sorgen Sie für eine
ordnungsgemäße Entsorgung der Batterien. Kontaktieren Sie ggf. ein
Recycling Center.
Seite | 81
5. Standard AsteRx2 Receiver Einstellungen
Die folgenden Anweisungen sollten in RxControl eingegeben werden, um den APS-3
Empfänger
wieder
auf
seine
Herstellerkonfiguration
einzustellen.
Die
Herstellerkonfiguration des Rovers sind von Altus folgendermaßen festgelegt.
Nachrichten Typ: RTCM v2.3, Kanal: 1 (459.550 MHz), gespeichertes Datenformat: SBF.
Es gibt zwei verschiedene Arten die Altus Standardeinstellungen wieder herzustellen.
Entweder werden die Befehle Zeile für Zeile eingegeben oder es wird ein Skript oder eine
Textdatei eingelesen.
sgpf, GP1, Output,none, LevelHigh
sgpf, GP2,Output,none, LevelLow
sgpf, GP3, Output,none, LevelLow
setDataInOut, COM3, CMD,SBF+NMEA
setDataInOut, COM2, RTCMv2,SBF+NMEA
setDataInOut, COM1,CMD ,SBF
setDataInOut, DSK1, CMD,SBF+NMEA
setCOMSettings, COM1, baud2400,BITS8,NO,BIT1,NONE
setCOMSettings, COM2,baud115200 ,BITS8 ,NO ,BIT1 ,NONE
setCOMSettings, COM3,baud115200 ,BITS8 ,NO ,BIT1 , RTS|CTS
sdcu,lowlatency,20,auto,0
sst,all
snt,all
spm,rover,all,geodetic1
srd,high
ssu,GPS+GLONASS+GALILEO
snu,all,all
setFixReliability, RTK, 0.250, 3.00
setPVTMode, Rover, all
setAntennaOffset,MAIN ,0.0000 ,0.0000 ,0.0000 ,GPS+GLO,APS-3
setMarkerParameters,APS_, ,
setGeoidUndulation, manual,0.0
setFileNaming, DSK1, Incremental, ALTUS
eccf,current,boot
5.1.
Manuelle Eingabe – Zeile für Zeile
5.1.1. Verbinden Sie den APS-3 Empfänger mit dem PC durch ein serielles
Kabel und starten Sie RXControl.
Seite | 82
Abbildung 114: RxControl Anzeige
5.1.2.Im Tab Tools wählen Sie Expert Console und die Anzeige Expert Console
wird geöffnet.
.
Abbildung 115: Expert Console
5.1.3.Wählen Sie den Tab AsteRx2 und geben Sie den ersten befehl in das
textfeld ein.
sgpf, GP1, Output,none, LevelHigh Drücken Sie danach Enter.
Seite | 83
Abbildung 116: Expert Console AsteRx2 Anzeige
5.1.4.Der Befehl wird auf dem Bildschirm angezeigt (< “input”), weiterhin wird
eine Return Nachricht angezeigt (output”). Außerdem erscheint auf dem
Bildschirm eine Angabe, ob der Befehl gültig/zugelassen wurde ($R) oder
ob der Befehl ungültig ist ($R?).
Um mehr Informationen über RxControl, Expert Console, und die einzelne
Befehle zu erhalten, lessen Sie die Septentrio Bedienungsanleitungen.
5.1.5.Vervollständigen Sie die Eingabe im Textfeld. Wenn der Vorgang
abgeschlossen ist, ist der APS-3 Receiver auf die Altus
Herstellereinstellung konfiguriert.
Seite | 84
Abbildung 117: Anweisungen & Rückmeldungen
5.2.
Einlesen eines Skriptes/Textdatei in RxControl
Eine Textdatei mit den Fabrikeinstellungen ist auf der CD vorhanden, welche mit der
APS-3 geliefert wurde. Sollte die Datei nicht vorhanden sein, erstellen Sie eine Textdatei
mit folgenden Befehlen. Diese Befehle entsprechen den Herstellerkonfiguration.
Speichern Sie die Datei auf Ihrem PC.
sgpf, GP1, Output,none, LevelHigh
sgpf, GP2,Output,none, LevelLow
sgpf, GP3, Output,none, LevelLow
setDataInOut, COM3, CMD,SBF+NMEA
setDataInOut, COM2, RTCMv2,SBF+NMEA
setDataInOut, COM1,CMD ,SBF
setDataInOut, DSK1, CMD,SBF+NMEA
setCOMSettings, COM1, baud2400,BITS8,NO,BIT1,NONE
setCOMSettings, COM2,baud115200 ,BITS8 ,NO ,BIT1 ,NONE
setCOMSettings, COM3,baud115200 ,BITS8 ,NO ,BIT1 , RTS|CTS
sdcu,lowlatency,20,auto,0
sst,all
snt,all
spm,rover,all,geodetic1
srd,high
ssu,GPS+GLONASS+GALILEO
snu,all,all
setFixReliability, RTK, 0.250, 3.00
setPVTMode, Rover, all
setAntennaOffset,MAIN ,0.0000 ,0.0000 ,0.0000 ,GPS+GLO,APS-3
setMarkerParameters,APS_, ,
Seite | 85
setGeoidUndulation, manual,0.0
setFileNaming, DSK1, Incremental, ALTUS
eccf,current,boot
5.2.1.Wählen Sie im RxControl File Menü “Upload script”.
Abbildung 118: Upload SKript
5.2.2.Wählen Sie die erstellte Textdatei vom PC und drücken Sie Open.
Seite | 86
Abbildung 119: Skript Datei
5.2.3. Die APS-3 wurde erfolgreich auf die Atlus Standardeinstellung konfiguriert,
wenn die Befehle in der linken unteren Ecke der RxControl Anzeige
erscheinen. Die Befehle und die Rückmeldungen erscheinen in der Expert
Console.
Abbildung 120: Skript Laden
Seite | 87
Abbildung 121: Skript Befehle & Rückmeldungen
6. Häufig gestellte Fragen
6.1. Frage: Wo genau liegt in dem APS-3 Empfänger der Antennen Referenz Punkt
(ARP)?
Antwort: Der NGS ARP liegt am Ende der Schraube auf der Unterseite des APS-3
Empfängers. Für den APS-3 Empfänger liegt die L1 Vertikalkomponente bei 113.5
mm. Dieser Wert wurde durch eine Kalibrierung vom NGS bestimmt. Für mehr
Informationen besuchen Sie die Seites:
http://www.ngs.noaa.gov/cgi-bin/query_cal_antennas.prl?Model=APS
Seite | 88
Abbildung 122: NGS ARP Diagramm
6.2. Frage: Muss der L1 Vertikalversatz der APS-3an die gemessenen Höhen
angebracht werden?
Antwort: Nein, wenn in SurvCE der APS-3 Empfänger ausgewählt ist, wird der
vertikale Versatz der Antenne automatisch berücksichtigt.
Abbildung 123: NGS Kalibrierungseinstellung
6.3. Frage: Wie bekomme ich heraus, welche Batterie man ohne Unterbrechnung
des laufenden Betriebs aus der Antenne entfernen kann?
Antwort: Mit dem Programm SurvCE bekommen Sie heraus, welche der
Batterien gerade verwendet wird. Nähere Informationen erhalten Sie im Kapitel
4.3.4 Batterie Statusanzeige.
Seite | 89
6.4. Frage: Wie gehe ich vor, nachdem ich SurvCE bereits einmal benutzt habe, wenn
ich statt neue Logfiles anzuhängen diese inkrementell/fortlaufend anlegen will?
Antwort: Senden Sie den inkrementellen Befehl über das Sende Datei Programm,
welche sich an folgender Stelle befindet SurvCE Tab Gerät GPS
Stützprogramm Sende Befehl. Dann: setFileNaming, DSK1, Inkrementell,
ALTUS.
6.5. Frage: Wie kann ich eine Einheit auf die Altus Standardeinstellungen
zurücksetzen?
Antwort: Auf der von Altus mitgelieferten CD gibt es eine Datei mit der
Bezeichnung “AsteRx2 Altus Default 04152009 Config.txt”. Folgen Sie dem
Kapitel 5. Standard AsteRx2 Receiver Einstellungen dieser Bedienungsanleitung,
um die Datei in den APS-3 hochzuladen.
6.6. Frage: Welche konkreten Spezifikationen müssen für die GSM SIM Karte
vorgenommen werden, um einen Einsatz mit dem APS-3 Empfänger zu
ermöglichen?
Antwort: Es gibt drei Bedingungen, die die SIM Karte erfüllen muss bzw. Der
Mobilfunkanbieter gewährleisten muss:
1. GSM SIM Karte (Keine UMTS Karte)
2. Anwendung nur für den Datenservice
3. Keine IMEI Nummer (z.B. keine dazugehörige Hardware/Mobilgerät)
SIM Karten, die eine oder mehrere, der eben genannten Bedingungen nicht
erfüllen, können nicht in der APS-3 eingesetzt werden. In den USA bieten AT&T
und T-Mobile GSM SIM Karten an, welche in der APS-3 erfolgreich eingesetzt
werden können.
6.7. Frage: Warum kann ich keine GLONASS Korrekturdaten empfangen?
Antwort: Zuerst müssen Sie überprüfen, ob die Basisstation GLONASS
Korrekturdaten empfängt und überträgt. Die APS-3 benutzt zuerst die GPS
Satelliten um eine RTK Lösung zu ermitteln. Wenn zwei oder mehr GLONASS
Satelitten empfangen werden, wird die RTK Lösung über die GPS und GLONASS
Satelliten erreicht.
6.8. Frage: Warum kann man über Funk keine RTK Korrekturdaten empfangen?
Anwort: Überprüfen Sie die Konfiguration der Basisstation. Stellen Sie sicher, dass die
Einstellungen korrekt sind und das mehr als fünf Satelliten empfangen werdent.
Überprüfen Sie die Konfiguration des Rovers und stellen Sie sich, dass das richtige
Format zum Empfang der RTK Korrekturen eingestellt ist. An beiden Stationen (Rover
und Basis) müssen der gleiche UHF Funkkanal und das gleiche Korrekturformat
eingestellt sein.
Seite | 90
6.9. Frage: Woher weis man, welchen Nachrichtentyp man auswählen sollte. RTCM
V2.3, RTCM V3.0, CMR, oder CMR+?
Antwort: Die Basisstationen können die Daten in unterschiedlichen Formaten
übertragen. Es ist wichtig, dass sowohl die Basisstation und der Rover das
gleiche Übertragungsformat festgelegt haben, andernfalls ist eine
Datenübertragung nicht möglich. SurvCE gewährleistet verschieden
Übertragungsformate, so dass für verschiedene Basisstationen eine direkte
Zuordnung in SurvCE möglich ist.
6.10.
Frage: Wie kann ich herausfinden, welche aktuelle Windows Mobile®
Version auf dem HandheldPC installiert ist?
Antwort: Nachdem der HandheldPC gestartet wurde, gehen Sie auf Start und
wählen Sie die Option Settings. In diesem Menü aktivieren Sie den Tab System.
Um Angaben über die aktuelle Windows Mobile® Version zu erhalten, wählen Sie
den Menüpunkt About. Auf dem Bildschirm erscheinen verschiedene Angaben
zum Betriebssystem.
6.11.
Frage: Wie können Punkte gelöscht oder bearbeitet werden, die zuvor in
SurvCE gespeichert worden sind?
Antwort: Es gibt verschiedene Möglichkeiten gespeicherte Punkte zu löschen.
Eine Möglichkeit ist es im Hauptmenü von SurvCE die Option Datei zu aktivieren.
Danach wählen Sie die Option Punkte. Jetzt werden alle aktuell gespeicherten
Punkte angezeigt. In diesem Menü haben Sie die Möglichkeit Punkt zu
bearbeiten und zu löschen.
6.12.
Frage: Wie lassen sich in SurvCE die Einheiten für die Distanzmessung
(metrisch, int. Fuß und US Fuß) ändern?
Antwort: Diese Einstellungen müssen beim Anlegen eines neuen Jobs
vorgenommen werden. Aktivieren Sie den Tab Datei im Hauptmenü von SurvCE.
Dann wählen Sie die Option Einstellungen und den Tab System. Hier können Sie
die gewünschten Einheit für die Distanzmessung einstellen.
6.13.
Frage: Wie kann man eine automatische Datenspeicherung beim Start
der APS-3 stoppen bzw. verhindern?
Antwort: Die Konfigurationen der APS-3 werden beim Ausschalten gespeichert.
Bei einem Neustart der APS-3 werden somit die vorangegangen Einstellungen
wieder aufgerufen. Um eine Datenaufzeichnung zu beenden bzw. zu verhindern
schließen Sie die Jobdatei und konfigureiren Sie den rover und die Basis neu.
Bestätigen Sie die neue Konfiguration durch Drücken des grünen Feldes im Menü
Basis bzw. Rover.
6.14.
Frage: Warum läßt sich keine Bluetooth® Verbindung zum APS-3
Empfänger einrichten?
Antwort: Ein serielles Kabel hat eine höhere Priorität als eine Bluetooth®
Verbindung. Überprüfen Sie, dass keine serielle Verbindung (SER1) existiert bzw.
Seite | 91
dass diese getrennt ist. Andernfalls kann
hergestellt werden. Weiterhin sollten Sie
eingeschalten ist (Anzeige auf dem Archer,
beachten). Weitere Information erhalten
Kommunikation.
keine Bluetooth®
kontrollieren, ob
Allegro CX, oder
Sie im Kapitel
Verbindung
Bluetooth®
Allegro MX
Bluetooth®
6.15.
Frage: Wo bekommt man ein Softwareupdate für SurvCE und wie kann
ich es installieren?
Antwort: Die aktuelle von ALTUS zugelassene Version von SurvCE kann unter der
Internetadresse http://www.survce.com/ heruntergeladen werden. Verbinden
Sie den HandheldPC mit Ihrem Betriebsrechner (serielle oder USB Verbindung)
und verwenden Sie Active Sync, um die Dateien zu synchronisieren. Dann starten
Sie die neueste Version von SurvCE und führen Sie die Anweisungen, die auf dem
Bildschirm angezeigt werden, aus. Nach der kompletten Installation kann die
aktuelle Version in SurvCE im Tab Gerät Option ‚About SurvCE‘ überprüft
werden. Sollte die aktuelle Version nicht auf der Webseite aufgeführt sein,
wenden Sie sich an Altus Support.
6.16.
Frage: Ist die Betriebsfähigkeit der APS-3 eingeschränkt, wenn die
äußeren Bedingungen in den angegebenen Grenzbereich kommen?
Antwort: Die APS-3 wurde so entwickelt, dass ein zuverlässiger Einsatz zwischen
-20 °C und+65 °C gewährleistet werden kann. Um die Betriebsfähigkeit zu testen,
wurden, wie bei vielen anderen Herstellern, auch hier Test durchgeführt, die
diesen Bereich überschritten.
6.17.
Frage: Ist der Betrieb der GPS Satelliten auch nach dem Jahre 2010
gewährleistet?
Antwort: Die GPS- Konstellation besteht jetzt schon über 25 Jahre. Es gibt zwar
Verzögerungen bei der Entwicklung von GPS Satelliten mit neuen Technologien,
aber das bedeutet nicht das ältere Satelliten nicht mehr betriebsfähig sind bzw.
heruntergefahren werden. Im schlimmsten Fall beansprucht das
Verteidigungsministerium der USA zu 95% die 24 Satelliten an einem
bestimmten Zeitpunkt. Im besten Fall halten die Satelliten noch 20 oder mehr
Jahre, bevor sie heruntergefahren werden und/oder durch einen neuen Satelliten
ersetzt werden.
6.18.
Frage: Wie kann ich die neueste Software für die APS-3 uploaden?
Antwort: Organisieren Sie sich die neueste Firmenversion der APS-3 von Altus.
Schließen Sie das 5 Pin Kabel (SER1) an die Unterseite des APS-3 Empfängers an.
Verbinden Sie die andere Seite des Kabels, den DB9 Stecker, um die serielle
RS232 Schnittstelle mit dem PC. Schalten Sie die APS-3 ein und starten Sie das
Programm RxControl. Sobald eine Verbindung zum APS-3 Empfänger hergestellt
ist, wählen Sie im Tab ‚Tool‘ die Option ‚Upgrade Reciever‘.
Klicken Sie Ok um die Verbindung zu schließen. Klicken Sie auf ‚Next‘ im
RxControl Upgrade Assistenten und wählen Sie dann den verwendeten Com Port
Seite | 92
aus und bestätigen Sie mit ‚Next‘. Suchen Sie die entsprechende SUF Datei und
drücken Sie ‚Next‘. Danach wählen Sie ‚Upgrade’, und führen Sie die angezeigten
Anweisungen aus.
Ist der Prozess abgeschlossen, kann die aktuelle Firmenversion in RxControl im
Tab ‚Help‘ Option‘Receiver Identification‘ kontrolliert werden. Weiterhin kann
die aktuelle Firmenversion über SurvCE kontrolliert werden. Folgen Sie dem
Kapitel 4.3.4. Batterie Statusanzeige. Diese Anzeige enthält ebenfalls
Informationen zur aktuellen Firmenversion.
6.19.
Frage: Wie kann ich Altus Positioning Systems erreichen?
Antwort: Kundenservice:
Support@altus-ps.com
http://www.altus-ps.com/support
Verkauf:
Sales@altus-ps.com
Altus Zentrale :
ALTUS Positioning Systems
655 Deep Valley Drive, Suite 340
Rolling Hills Estates, CA 90274
310-541-8239 office
310-541-8257 fax
Seite | 93
7. GNSS Abkürzungen
APME
ARP
ASCII
CMR
CPU
CR
CTS
DGPS
DOP
EGNOS
ESTB
FPGA
GLONASS
GNSS
GPRS
GPS
GPX
GSM
GUI
HERL
HPL
IGS
LAMBDA
LED
MDB
MOPS
MSAS
MT
NGS
NMEA
OEM
OTF
PPS
PVT
RAIM
RINEX
ROM
RTCA
RTCM
RTK
SBAS
SD
SDHC
SIM
UHF
VRS
WAAS
A Posteriori Multipath Estimation (A Posteriori Multipath Schätzung)
Antenna Reference Point (Antennen Referenz Punkt)
American Standard Code for Information Interchange
Compact Measurement Record
Central Processing Unit (Prozessor)
Carriage Return (Wagenrücklauf)
Clear to Send
Differential Global Positioning System (Differentielles GPS)
Dilution of Precision (Verringerung der Genauigkeit)
European Geostationary Navigation Overlay System
EGNOS System Test Bed
Field Programmable Gate Array
Global Orbiting Navigation Satellite System (Russische Alternative für GPS)
Global Navigation Satellite System
General Packet Radio Service („Allgemeiner paketorientierter Funkdienst“)
Global Position System
GPS eXchange (Datenformat zur Speicherung von Geodaten)
Global System for Mobile communications
Graphical User Interface (graphische Benutzeroberfläche)
Horizontal External Reliability Level
Horizontal Protection Level
International GNSS Service
Least-squares Ambiguity Decorrelation Adjustment
Light Emitting Diode (Lichemittierende Diode)
Minimal Detectable Bias
Minimum Operational Performance Standards
Multi-functional Satellite Augmentation System
Message Type (Nachrichtenkategorien)
National Geodetic Survey
National Marine Electronics Association
Original Equipment Manufacturer (Originalausrüstungshersteller)
On the Fly (im Fluge)
Pulse Per Second (Zeiteinheit; Puls pro Sekunde)
Position Velocity Time
Receiver Autonomous Integrity Monitoring
Receiver INdependent Exchange Format
Read Only Memory (Festwertspeicher)
Radio Technical Commission for Aeronautics
Radio Technical Commission for Maritime Services
Real Time Kinematic (Echtzeitkinematik)
Satellite Based Augmentation System (satellitenbasierte Ergänzungssysteme)
Secure Digital (Sichere digitale Speicherkarte)
Secure Digital High Capacity (Sichere digitale Speicherkarte hohe Kapazität)
Subscriber Identity Module
Ultra high frequency (UHF Band)
Virtual Reference Station (Virtuelle Referenzstation)
Wide Area Augmentation System
Seite | 94
8. Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: APS-3, Vorderansicht ...................................................................................10
Abbildung 2: APS-3, Rückansicht .......................................................................................10
Abbildung 3: APS-3, Unterseite .........................................................................................11
Abbildung 4: APS-3 Frontplatte .........................................................................................12
Abbildung 5: Beschreibung der Anschlüsse ......................................................................14
Abbildung 6: SIM & SD Kartenfach ...................................................................................15
Abbildung 7: SD Karten Formatierung ..............................................................................17
Abbildung 8: SurvCE Tab Gerät .........................................................................................19
Abbildung 9: Rover Konfig Tab Aktuell ..............................................................................20
Abbildung 10: Rover Konfig Tab Comms ...........................................................................20
Abbildung 11: Comms Tab Konfiguration .........................................................................21
Abbildung 12: Bluetooth Geräte Anzeige..........................................................................21
Abbildung 13: Bluetooth® Empfänger Suche ....................................................................22
Abbildung 14: Empfangene Bluetooth® Geräte ................................................................22
Abbildung 15: Auswahl APS-3 Empfänger .........................................................................23
Abbildung 16: Auswahl APS-3 Empfänger .........................................................................23
Abbildung 17: Einstellung..................................................................................................24
Abbildung 18: Bluetooth® Einstellung...............................................................................25
Abbildung 19: Bluetooth® Modus .....................................................................................25
Abbildung 20: Neues Bluetooth® Gerät ............................................................................26
Abbildung 21: APS-3 Seriennummer .................................................................................26
Abbildung 22: APS-3 für Bluetooth® Verindung................................................................27
Abbildung 23: Bluetooth® Passworteingabe .....................................................................27
Seite | 95
Abbildung 24: Zuweiseung Serial Port ..............................................................................28
Abbildung 25: Einstellung eines neuen Receiver ..............................................................28
Abbildung 26: Outgoing COM Port....................................................................................29
Abbildung 27: Gerät für Outgoing COM Port ....................................................................29
Abbildung 28: COM Port Ausgang Festlegung ..................................................................30
Abbildung 29: Gechützte Kommunikation ........................................................................30
Abbildung 30: Zugewiesene Port Anzeige .........................................................................31
Abbildung 31: Einstellungsmenü .......................................................................................31
Abbildung 32: SurvCE Menü Gerät ....................................................................................32
Abbildung 33: GPS Rover Menü ........................................................................................32
Abbildung 34: Rover Konfig Tab Comms ...........................................................................33
Abbildung 35: Erfolgreiche Bluetooth® Verbindung .........................................................33
Abbildung 36: SurvCE Equip Menü des Allegro CX............................................................34
Abbildung 37: Bluetooth® des Allegro CX .........................................................................34
Abbildung 38: Bluetooth® Device Menü des Allegro CX ...................................................35
Abbildung 39: Bluetooth® Empfängersuche .....................................................................35
Abbildung 40: Verfügbare Bluetooth® Geräte ..................................................................36
Abbildung 41: APS-3 Units Bonded with Bluetooth® ........................................................36
Abbildung 42: SurvCE Menü Gerät ....................................................................................39
Abbildung 43: Equipment Selection ..................................................................................39
Abbildung 44: Auswahl Kommunikationsverfahren..........................................................40
Abbildung 45: Empfänger Einstellung ...............................................................................40
Abbildung 46: RTK Tab ......................................................................................................41
Abbildung 47: Auswahl Internal Radio ..............................................................................41
Seite | 96
Abbildung 48: Konfiguration Internal Radio......................................................................42
Abbildung 49: Einstellung Kanal ........................................................................................42
Abbildung 50: Anzeige nach der Funk Konfiguration ........................................................43
Abbildung 51: SurvCE Menü Gerät ....................................................................................43
Abbildung 52: Internal Radio w/ Base Ext. Radio ..............................................................44
Abbildung 53: Auswahl Übertragungsformat ...................................................................44
Abbildung 54: Konfiguration UHF Radio...........................................................................45
Abbildung 55: Protokoll Optionen....................................................................................45
Abbildung 56: Internal Radio w/ PDL Einstellung..............................................................46
Abbildung 57: GPS Rover Configuration............................................................................46
Abbildung 58: SurvCE Menü Gerät ....................................................................................47
Abbildung 59: Internal GSM ..............................................................................................47
Abbildung 60: Kommunikation GSM Modem ...................................................................48
Abbildung 61: Auswahl Netzwerkprotokolls .....................................................................48
Abbildung 62: Auswahl TCP/IP ..........................................................................................49
Abbildung 63: Name, IP Adresse & Port............................................................................49
Abbildung 64:Auswahl NTRIP ............................................................................................50
Abbildung 65: NTRIP & Übertragungsformat ....................................................................50
Abbildung 66: NTRIP Konfiguration...................................................................................51
Abbildung 67: NTRIP Basis Auswahl ..................................................................................52
Abbildung 68: Cable or Generic Device .............................................................................52
Abbildung 69: COM2 Port Einstellung ...............................................................................53
Abbildung 70: SurvCE Menü Gerät Menu .........................................................................53
Abbildung 71: SurvCE Auswahl GPS Basis .........................................................................54
Seite | 97
Abbildung 72: Manufacturer & Model ..............................................................................55
Abbildung 73: Bluetooth® Einstellung Archer & MX .........................................................55
Abbildung 74: Empfänger Einstellung ...............................................................................56
Abbildung 75: Auswahl Internal Radio ............................................................................57
Abbildung 76: Auswahl Übertragungsformat ...................................................................57
Abbildung 77: Kommunikation UHF Radio ........................................................................58
Abbildung 78: RTK Menü nach Konfiguration ...................................................................58
Abbildung 79: RTK Tab ......................................................................................................59
Abbildung 80: Auswahl Baudrate ......................................................................................60
Abbildung 81: Auswahl Übertragungsformat ...................................................................60
Abbildung 82: Konfiguration einer externen Basis............................................................61
Abbildung 83: Externes Funk Protokoll .............................................................................61
Abbildung 84: Externer Funk Leistung/Power ..................................................................62
Abbildung 85: Externer Funk Kanalauswahl ......................................................................62
Abbildung 86: Gerät konfigurieren ...................................................................................63
Abbildung 87: GPS Basis Einstellung .................................................................................63
Abbildung 88: Konfiguration einer externen Basis............................................................64
Abbildung 89: Auswahl Baudrate ......................................................................................64
Abbildung 90: Auswahl Übertragungsformat ...................................................................65
Abbildung 91: Pac. Crest PDL Konfiguration .....................................................................65
Abbildung 92: Externer Pac Crest Funk .............................................................................66
Abbildung 93: Gerät konfigurieren ...................................................................................66
Abbildung 94: Konfiguration Pacific Crest PDL..................................................................67
Abbildung 95: Basiskonfiguration über externes Kabel ..................................................67
Seite | 98
Abbildung 96: GPS Basis Port Einstellung..........................................................................68
Abbildung 97: Eingabe GPS Basisposition .........................................................................68
Abbildung 98: Ermittlung der Basis Koord. durch GPS ......................................................69
Abbildung 99: GPS Position nach der Mittelbildung .........................................................70
Abbildung 100: Abfrage zur Speicherung der Basisposition .............................................70
Abbildung 101: Pfad- und Dateiauswahl der Basisposition ..............................................71
Abbildung 102: Erfolgreiche Basiskonfiguration ...............................................................71
Abbildung 103: Eingabe GPS Basisposition .......................................................................72
Abbildung 104: Pfad und Dateien der GPS Basis Koord. ...................................................72
Abbildung 105: Koordinaten der Basis ..............................................................................73
Abbildung 106: Erfolgreiche Konfiguration der GPS Basis ................................................73
Abbildung 107: Post - Processing ......................................................................................74
Abbildung 108: Einrichtung Post - Processing ...................................................................75
Abbildung 109: Menü Aufzeichnung der Rohdaten ..........................................................75
Abbildung 110: Log Raw Data On ......................................................................................76
Abbildung 111: Gerät Menü ..............................................................................................79
Abbildung 112: Auswahl der Instruments .........................................................................80
Abbildung 113: GNSS Firmware & Batterie Statusanzeige ...............................................80
Abbildung 114: RxControl Anzeige ....................................................................................83
Abbildung 115: Expert Console .........................................................................................83
Abbildung 116: Expert Console AsteRx2 Anzeige..............................................................84
Abbildung 117: Anweisungen & Rückmeldungen .............................................................85
Abbildung 118: Upload SKript ...........................................................................................86
Abbildung 119: Skript Datei ..............................................................................................87
Seite | 99
Abbildung 120: Skript Laden .............................................................................................87
Abbildung 121: Skript Befehle & Rückmeldungen ............................................................88
Abbildung 122: NGS ARP Diagramm ................................................................................89
Abbildung 123: NGS Kalibrierungseinstellung..................................................................89
Seite | 100
Download PDF