Manual - CM4.33 CM4.42
CM4.33
& CM4.42
Bedienungshandbuch
Crafted with craftsman marine
Antrieb
2
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Hinweis:
Diese Anleitung gilt für die Modelle CM4.33 und CM4.42. Daher kann es passieren,
dass eine Zeichnung oder Bild nicht als exakte Referenz für ihren gekauften Motor
genutzt werden kann. Bitte lesen Sie vor Inbetriebnahme ihres Motors diese
Anleitung sorgfältig durch. Unsachgemäßer Gebrauch des Motors kann Unfälle zur
Folge haben und alle Garantieansprüche ungültig machen.
In dieser Anleitung finden Sie ebenfalls detaillierte Anweisungen, wie und wie häufig
die unterschiedlichen Komponenten ihres Motors gewartet werden müssen. Der
Motor darf nur in Übereinstimmung mit den Verordnungen der allgemeinen Verkaufsund Lieferungskonditionen genutzt werden.
Im Falle einer Abweichung trifft den Hersteller keinerlei Verantwortung für den
entstandenen Schaden. Das Risiko trägt der Anwender allein.
Zum bestimmungsgemäßen Gebrauch gehört ebenfalls das strikte Befolgen der
Vorschriften zum Betrieb, Wartung und Reparatur.
Es sollte nur Personen der Umgang mit dem Motor gestattet werden, die mit seinem
Betrieb, Wartung und Reparatur vertraut und sich der Gefahren bewusst sind.
Aus diesem Grund wenden Sie sich für Wartung und Reparatur ihres Motors immer
an einen autorisierten CRAFTSMAN MARINE Händler.
Im Falle von Änderungen am Motor, welche vorher nicht von Craftsman Marine
schriftlich genehmigt wurden, ist die Verantwortung des Herstellers für entstandene
Schäden null und nichtig.
Veränderungen am Einspritz- und Verteilungssystem fallen ebenfalls unter die oben
erwähnte Ausnahme der Herstellergarantie.
Darüber hinaus können solche Modifikationen auch die Leistung des Motors und die
Abgasemissionen negativ beeinflussen.
Es ist ebenso möglich, dass in diesem Fall die Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben,
welche zum Schutze der Umwelt die Abgasemissionen regeln, nicht mehr gewährleistet wird.
Haftungsausschluss
Die in dieser Anleitung angegebenen Spezifikationen und Beschreibungen waren zum Zeitpunkt des Drucks korrekt. Craftsman Marine behält sich das Recht zur Änderung aufgrund der stetigen Verbesserung und Weiterentwicklung ihrer Produkte vor. Dies kann zu jeder Zeit ohne vorherige Bekanntgabe geschehen.
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
3
Vorwort
Sehr geehrter Besitzer dieses Motors,
wir möchten ihnen für ihre Entscheidung, einen von Craftsman Marine hergestellten
Dieselmotor zu kaufen, vielmals danken.
Der Motor wird ihnen viele Jahre gute Dienste leisten, einen korrekten Umgang mit
dem Motor und angemessener Wartung vorausgesetzt. Dieses Handbuch informiert
Sie über die Bedienung, Wartung und Inspektion der Craftsman Marine
Dieselmotorenmodelle CM4.33 und CM4.42. Bitte heben Sie dieses Handbuch an
einem leicht zugänglichen Ort auf. Sollten Sie nach dem Lesen weitere Fragen haben,
werden wir ihnen gerne helfen.
Sicherheitshinweise
Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über alle Warnpiktogramme, die in diesem
Handbuch verwendet werden. Hinweise zu Sicherheitsfragen zeigen dieses Symbol:
Gefahr /
Achtung
Bitte folgen Sie den Empfehlungen dieses Kapitels strikt und weisen Sie jeden an, der
ebenfalls in den Betrieb oder Service des Motors eingebunden ist, sich ebenfalls
daran zu halten. Dies sind die Sicherheitsempfehlungen:
Craftsman Marine B.V.
• Berühren Sie niemals sich bewegende Teile, wenn der Motor in Betrieb ist.
• Während des Betriebs kann der Motor (oder Teile des Motors) sehr heiß werden.
Berühren Sie niemals diese Teile und seien Sie besonders mit entflammbaren
Gegenständen in der Nähe des Motors vorsichtig.
• Stellen Sie sicher, dass der Motor während der Prüfung oder Anpassung von
Teilen, oder während der Prüfung oder des Füllens von Schmierstoffen oder
Kühlflüssigkeiten, abgestellt ist.
• Öffnen Sie niemals den Einfülldeckel des Ausgleichsbehälter oder des
Wärmetauschers, bis der Motor komplett abgekühlt ist.
• Wartung und Servicearbeiten am Motor dürfen nur durch erfahrenes Personal
mit entsprechendem Werkzeug durchgeführt werden. Wenn möglich, wenden Sie
sich nur an einen autorisierten Craftsman Marine Händler, um diese Arbeiten
durchführen zu lassen.
Achten Sie auf diese Symbole und lesen Sie die Anweisungen im Text.
Achtung
(besonders in Betracht der Sicherheitsrisiken für Mensch oder Material)
4
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Haftungsausschluss
3
Wartung und Inspektion
21
Allgemeine Abmessungen
40
Vorwort
4
Wartung und Inspektion
22
Allgemeine Abmessungen
41
Sicherheitshinweise
4
Wartung und Inspektion
23
Standardlieferumfang
6
Wartung und Inspektion
24
Allgemeine Wartungsanweisungen
6
Wartung und Inspektion
25
Produktbeschreibung
Serviceseite
8
8
Wartung und Inspektion
26
Wartung und Inspektion
27
Produktbeschreibung
Anlasserseite
9
9
Wartung und Inspektion
28
Produktbeschreibung
10
Winterlagerung
29
Vor der Inbetriebnahme des Motors
11
Winterlagerung
30
Vor der Inbetriebnahme des Motors
12
Vorbereitungen für eine neue Saison
31
Vor der Inbetriebnahme des Motors
13
Problembehebung
32
Vor der Inbetriebnahme des Motors
14
Problembehebung
33
Vor der Inbetriebnahme des Motors
15
Problembehebung
34
Motorbetrieb
16
Problembehebung
35
Motorbetrieb
17
Technische Daten
36
Wartung und Inspektion
18
Technische Daten
37
Wartung und Inspektion
19
Schmiermittel und Kühlungsflüssigkeiten
38
Wartung und Inspektion
20
Schmiermittel und Kühlungsflüssigkeiten
39
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
5
Standardlieferumfang
•
•
•
•
•
Instrumentenpanel des Motors, Typ Alfa 20E
Motorkabelbaum mit Sicherung und Multisteckern
Adaperkabel für Instrumentenpanel
Vier flexible Motoraufhängungen
Ölabsaughandpumpe
Zubehörequipment, für die perfekte Motorinstallation (optional):
• Kraftstofffilter/Wasserabscheider in der Kraftstoffzufuhrleitung
Für eine komplette Liste der Ausstattung besuchen Sie uns auf unserer Website
www.craftsmanmarine.com
6
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Allgemeine Wartungsanweisungen
Bei Einhaltung der folgenden Empfehlungen, geben Sie ihrem Motor die besten
Voraussetzungen für eine lange Lebensdauer, exzellenter Leistung und einen
geringen Kraftstoffverbrauch.
• Lassen Sie die Wartungsarbeiten regelmäßig durchführen, so wie im Handbuch
beschrieben.
• Stellen Sie vor der Inbetriebnahme des Motors sicher, dass alle
Flüssigkeitsstände korrekt sind.
• Benutzen Sie über das gesamte Jahr ein hochwertiges Frostschutzmittel zum
Schutz ihres Motors gegen Korrosion und Frostschäden. Für die Spezifikationen
des Kühlungsmittels sehen Sie bitte auf Seite 39 nach.
• Nutzen Sie immer die richtige Menge an Schmieröl, so wie auf Seite 11 dieses
Handbuches beschrieben
• Benutzen Sie nur hochwertigen Dieselkraftstoff, frei von Wasser und/oder
anderen Verunreinigungen.
• Schalten Sie den Motor sofort aus, wenn die Betriebslampe für Öldruck,
Kühlwassertemperatur, Seewassertemperatur und/oder Batterieladekontrolle
aufleuchten.
Notizen
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
7
Produktbeschreibung
Serviceseite
Schalldämpfer Lufteinlass
Ölverschlussdeckel
Entlüftungschraube des Kühlsystems
Anschluss der elektrischen
Anlage und Sicherung
Anschluss für
Warmwasserkreislauf
Ölverschlussdeckel
Abgasauslass
Anschluss für
Gas-Bowdenzug
Anschluss KraftstoffRücklaufleitung
( Ø 8 mm)
Anschluss
Kraftstoffzufuhr
( Ø 8 mm )
Kraftstofffilter
Kraftstoffförderpumpe
Ölmessstab
Manuelle Bedienung für elektrischen Stopp
8
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Ölablassschraube
Ölfilter
Produktbeschreibung
Anlasserseite
Einfülldeckel für inneren Kühlkreislauf
Wärmetauscher
Lichtmaschine
Abgasauslass
(Ø 50 mm)
Keilriemen
Seewasserpumpe
(Ø 20 mm)
Ablassschraube für Kühlungssystem
Anlasser
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
9
Produktbeschreibung
Modelldaten-Schild
Platzierung des Modelldaten-Schildes
Das Craftsman Marine Modelldaten-Schild informiert Das Modelldaten-Schild ihres Craftsman Marine Motors
Sie über das Modell des Motors, die Seriennummer und ist auf dem Ventildeckel, neben dem Einfülldeckel des
einige andere Details ihres Motors.
Motorschmieröls, vorzufinden.
Diese Informationen werden beim
Bestellen vor Ersatzteilen oder bei
Kommunikation mit dem Servicedienst
benötigt.
10
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Seriennummer Mitsubishi Motor
Die Seriennummer des Mitsubishi Motors ist auf der
rechten Seite (wenn Sie hinter dem Motor stehen) des
Motorblocks eingestanzt.
Vor der Inbetriebnahme des Motors
Motorschmieröl
Craftsman Marine Dieselmotoren werden ohne Der Motor kann über den Einfüllstutzen im Ventildeckel
Schmieröl ausgeliefert.
oder über den vorderen Einfüllstutzen mit Öl gefüllt
werden.
Vor der Erstinbetriebnahme des Dieselmotors, muss er
mit 5 Litern Schmieröl gefüllt werden. Das Öl muss den
folgenden Angaben entsprechen:
Ein zweiter Einfüllstützen befindet sich auf der
Steuerbordseite,
neben
der
eingestanzten
Motornummer.
Typ: 15W40
API: CD, CE oder CF4
CCMC :D4 oder D5
Wenn der Ölfüllvorgang abgeschlossen
ist, prüfen Sie mit dem Ölmessstab, ob
der Füllstand korrekt ist.
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
11
Vor der Inbetriebnahme des Motors
Getriebe
Das Getriebe befindet sich am Ende des Motors und
muss ebenfalls mit dem richtigen Ölschmierstoff in
richtiger Menge befüllt werden.
Craftsman Marine Dieselmotoren werden mit verschiedenen Getriebetypen von unterschiedlichen Herstellern
vertrieben.
Die Typ- und Mengenangaben für die von ZF-Hurth und
Technodrive hergestellten Getriebe sind folgend aufgelistet. Bitte schauen Sie im Falle von anderen
verwendeten Getrieben (Hersteller und Modelle) vorher
in die entsprechende Bedienungsanleitung.
12
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Hier wird gezeigt, wie das Getriebe mit Schmiermittel
gefüllt werden kann. Prüfen Sie nach dem Füllvorgang
mit dem Ölmessstab, ob der Füllstand korrekt ist.
ZF Hurth
Typ ZF 10: 0,42 Liter ATF
Typ ZF 12: 0,60 Liter ATF
Technodrive
Typ TMC40: 0,20 Liter SAE 20/30
Typ TMC60: 0,80 Liter SAE 20/30
(ATF: „Automatic Transmission Fluid“ – Öl für automatische Getriebe, Typ A, Suffix A)
Vor der Inbetriebnahme des Motors
Kühlflüssigkeit
Vor der Erstinbetriebnahme des Motors muss der innere Das Kühlsystem muss mit 6,5 Litern Kühlflüssigkeit
befüllt werden. Sie können dazu entweder ein
Kühlkreislauf mit Kühlflüssigkeit befüllt werden.
Kühlmittel aus dem Handel verwenden, oder eine
Dazu muss der Einfülldeckel auf der Oberseite des eigene Mischung aus 40% Frostschutz (Basis: EthylenWärmeaustauschers entfernt werden. Alternativ dazu Alkohol) und 60% klarem Leitungswasser zusammenskönnen Sie auch den Deckel auf der Oberseite des tellen.
Expansionstanks entfernen (wenn vorhanden).
Befüllen Sie das System bis ca. 1 cm unter den Boden
des Einfülldeckels. Das System wird selbstständig
entlüften. Vergessen Sie nicht, den Einfülldeckel
wieder aufzusetzen und die Entlüftungsschraube
anzuziehen.
Überprüfen Sie nach dem ersten Betrieb des Motors
den Füllstand der Kühlungsflüssigkeit, und füllen Sie
gegebenenfalls nach.
Nutzen Sie niemals See- und/oder
Salzwasser zur Befüllung des
Kühlungssystems!
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
13
Vor der Inbetriebnahme des Motors
Motorinstrumentenpanel Alfa10E / Alfa20E
1. Drehzahlmesser/ Betriebsstundenzähler
2. Voltmeter
3. Zündschloß
4. Signallampe Seewassertemperatur
5. Signallampe Öldruck
6. Signallampe Kühlflüssigkeit
7. Sensor zur automatischen Abdunkelung der Hintergrundbeleuchtung
8. Signallampe Ladestrom
9. Signallampe Vorglühsystem
10. Signallampe Öldruck Getriebe
2.
1.
3.
4.
Optional
Das Voltmeter kann gegen eine Temperaturanzeige ausgetauscht werden.
14
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
5. 6. 7. 8. 9. 10.
Vor der Inbetriebnahme des Motors
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Drehzahlmesser / Betriebsstundenanzeige
Voltmeter
Signallampen
Der Drehzahlmesser zeigt die Umdrehungen des Motors
pro Minute an (RPM = Revolutions per Minute).
Lassen Sie niemals den Motor für längere Zeit am
Maximum der Drehzahl laufen, wenn Sie unterwegs
sind. Lassen Sie ebenfalls den Motor nicht für mehr als
ein paar Minuten im Leerlauf und gehen Sie niemals auf
Vollgas um den Motor vorzuwärmen.
Das Voltmeter zeigt die Spannung der Batterie an.
Wenn der Motor abgestellt ist und der Anlasser auf
„ON“ oder „pre-heat“ (vorglühen) steht, muss die
Anzeige über 12V stehen. Während des Betriebs muss
der Wert zwischen 12V und 14,5V stehen.
Das Instrumentenfeld besitzt 6 Signallampen, die entsprechend für folgende Funktionen stehen:
Die Betriebsstundenanzeige zeigt die komplette
Betriebsszeit des Motors in Stunden an.
Die CM4.33 und CM4.42 Marine Dieselmotoren haben
beide eine Leerlaufdrehzahl von etwa 840 rpm.
1. Öldruck
2. Batterieladestrom
3. Temperatur innerer Kühlkreislauf
4. Temperatur Seewasser
5. Geringer Öldruck im Getriebe
6. Vorglühen
Diese Signallampen sind, mit Ausnahme der VorglühÜberwachung, mit einem Summer verbunden. Wenn der
Summer während des Betriebs des Motors ertönt, ist
ein Problem mit einer der oben aufgeführten Funktionen
aufgetreten.
In diesem Fall muss der Motor SOFORT
abgestellt werden!
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
15
Motorbetrieb
Der Startvorgang
Vorausgehende Überprüfung
Überprüfen Sie vor dem Betrieb des Motors bitte immer die 1. Positionieren Sie den Gashebel vor dem Start des
folgenden Punkte:
Motors auf die mittlere Stellung ohne das Getriebe zu
schalten.
2. Drehen Sie den Zündschlüssel von „OFF“ um eine
Stellung nach rechts auf „ON“. Die Signallampen für den
• Ölstand und Kühlmittelstand korrekt?
Öldruck, Ladestrom und das Vorglühsystem leuchten
• Ist das Seewasserventil geöffnet?
auf und der Summer ertönt.
• Steht der elektrische Hauptschalter auf „ON“?
3. Drehen Sie den Zündschlüssel von „ON“ eine Stellung
• Steht der Schalthebel in Neutralstellung?
weiter nach rechts auf „vorglühen“ (pre-heat). Jetzt
leuchtet nur die Lampe des Vorglühsystems. Belassen
Sie (bei einer Umgebungstemperatur von 15°C oder
mehr) den Schlüssel für ca. 6 Sekunden in dieser
Stellung.
4. Drehen Sie den Zündschlüssel eine Position weiter nach
rechts, auf die „Start“-Stellung und lassen Sie den
Schlüssel los, sobald der Motor anläuft. Der Schlüssel
wird auf die „ON“-Stellung zurückspringen und dort
während des Betriebs des Motors verbleiben. Wenn der
Motor für einige Zeit im Leerlauf betrieben wird, kann
der Antrieb sich erwärmen.
16
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Hinweis:
Die benötigte Zeit für den Vorglühvorgang hängt von der
Umgebungstemperatur ab. Je geringer die Temperatur, desto
länger dauert das Vorglühen. Bei Temperaturen am
Gefrierpunkt dauert das Vorglühen mitunter 20 Sekunden.
10 Sekunden kann es dauern, wenn die Temperatur bis max.
7 Grad geht. Glühen Sie den Motor niemals für mehr als 1
Minute vor.
Stoppen Sie den Startvorgang wenn der
Motor nicht innerhalb von 10 Sekunden
anläuft.
Lassen Sie den Zündschlüssel los und warten
Sie, bis der Anlassermotor zu einem
kompletten Stillstand kommt, bevor Sie es
erneut versuchen.
Lassen Sie den Anlassermotor niemals für
mehr als 30 Sekunden laufen, um Schäden
durch Überhitzung zu vermeiden
Motorbetrieb
Signallampen Öldruck und Batterieladestrom
Elektrischer Stopp des Motors
Manueller Stopp
Stellen Sie sicher, dass die Signallampen für Öldruck und
Ladestrom aus sind und das Kühlseewasser aus der
Abgasleitung läuft. Wenn dies nicht der Fall ist, stoppen Sie
SOFORT den Motor.
Bevor Sie den Motor anhalten, bewegen Sie den Gashebel
zurück auf Nullstellung, ebenso schalten Sie das Getriebe
auf Neutralstellung und belassen Sie den Motor für einen
Moment im Leerlauf. Drehen Sie den Zündschlüssel auf die
linke „STOP“-Stellung. Es wird nach einer langen Fahrt
empfohlen, den Motor für wenige Minuten im Leerlauf
laufen zu lassen, bevor er komplett abgestellt wird.
Falls der Motor nicht auf den Stoppbefehl über den
Zündschlüssel reagiert, halten Sie den schwarzen Knopf des
Abstellers über der Kraftstoffpumpe für mehrere Sekunden
gedrückt. Der Motor wird aufgrund von Kraftstoffmangel
sofort anhalten.
Schalten Sie den elektrischen
Hauptschalter niemals während des
Betriebs des Motors aus. („OFF“-Stellung).
Wenn der Motor aus ist, drehen Sie den Zündschlüssel um
eine Stellung nach rechts, auf „OFF“.
Schließen Sie das Ventil des Seewassereinlasses und
schalten Sie den elektrischen Hauptschalter ab, wenn der
Motor für längere Zeit nicht mehr genutzt wird.
Drehen Sie den Zündschlüssel ebenfalls
nicht auf „Start“, während der Motor
läuft. Dies kann den Anlassermotor stark
beschädigen.
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
17
Wartung und Inspektion
Um eine lange Lebensdauer ihres Motors zu gewährleisten, ist es unerlässlich, dass Sie die folgenden Anweisungen zum Thema der regelmäßigen Wartung des Motors und
seiner Komponenten befolgen. Mangelnde Wartung kann schwere Schäden am Motor zur Folge haben, die durch die Garantie des Herstellers nicht abgedeckt sind. Folgende
Aufgaben müssen erledigt werden:
Aufnahme der Daten zur Prüfung
Alle 10 Stunden oder täglich vor dem Start
• Überprüfung des Schmierölstandes (Seite 19)
• Überprüfung des Kühlflüssigkeitsstandes (Seite 20)
• Überprüfung, ob der Wasserfluss des Seewasserfilters blockiert ist (Seite 21)
Nach den ersten 50 Betriebsstunden
Bitten Sie ihren Händler, um diese Wartungsaufgaben auszuführen:
• Wasser aus dem Kraftstofffilter / Wasserabscheider ablassen (Seite 22)
• Auswechseln des Motorschmieröls (Seite 23)
• Austausch des Ölfilters (Seite 23)
• Auswechseln der Schmierflüssigkeit im Getriebe (Seite 25)
• Austausch des Kraftstofffilters (Seite 26)
• Überprüfung und ggf. Anpassung der Leerlaufdrehzahl (Seite 15)
Nach jeweils 100 Betriebsstunden (oder mindestens einmal im Jahr)
Bitten Sie ihren Händler, um diese Wartungsaufgaben auszuführen:
• Wasser aus dem Kraftstofffilter / Wasserabscheider ablassen
• Auswechseln des Motorschmieröls
• Austausch des Ölfilters
• Überprüfung Schmierflüssigkeit im Getriebe
• Austausch des Kraftstofffilters
• Überprüfung der Batterie, Leitungen und Verbindungen
18
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Nach jeweils 500 Betriebsstunden (oder mindestens einmal im Jahr)
Lassen Sie ihren Händler das Folgende prüfen und ausführen:
• Überprüfung der Ventileinstellung am Motor
• Austausch des Kraftstofffilters
• Auswechseln des Getriebeöls
• Reinigung des Filters, welcher direkt vor der Kraftstoffpumpe montiert ist
• Überprüfung der beweglichen Motoraufhängung auf korrekten Druck, Anpassung
falls notwendig
• Prüfung aller Schläuche und Schlauchverbindungen auf Lecks
• Überprüfung der Keilriemenspannung
Nach jeweils 1000 Betriebsstunden (oder mindestens einmal alle zwei
Jahre)
Lassen Sie ihren Händler das Folgende prüfen und ausführen:
• Überprüfung der Seewasserpumpe auf Funktion
• Auswechseln der Kühlflüssigkeit des inneren Kühlkreislaufes
Falls notwendig:
-- Kraftstoffsystem entlüften (Seite 22)
-- Überprüfung der Leerlaufdrehzahl (Seite 15)
Überprüfen Sie den Motor nur im Stillstand!
Wartung und Inspektion
Ölmessstab
Ölstand
Schmieröl nachfüllen
Um den Füllstand des Motoröls zu überprüfen, muss der
Motor abgestellt werden und abkühlen.
Die Markierungen auf dem Messstab zeigen die
minimale und maximale Füllgrenze. Die richtige Menge
an Öl ist etwas unter oder genau auf der oberen
(maximalen) Markierung. Wenn der Motor nicht genug
Öl hat muss frisches Öl desselben Typs hinzugefügt
werden. Der Unterschied zwischen der oberen und unteren Markierung beträgt etwa 2 Liter Öl.
Der Einfülldeckel des Motorschmieröls befindet sich im
Ventildeckel auf der Oberseite des Motors. Auf der
rechten Seite befindet sich eine weitere Öffnung, die
zum Befüllen genutzt werden kann.
Der Ölmessstab befindet sich auf der rechten Seite
(vom Motorende gesehen), zwischen Ölfilter und
Kraftstoffpumpe.
Verschütten Sie kein Öl über den
Motor, nutzten Sie am besten beim
Befüllen einen Trichter.
Stellen Sie sicher, dass kein Öl über die
maximale Füllmenge (obere Markierung)
eingefüllt wird.
Überschüssiges Öl würde in den Zylindern verbrannt
werden, was zur starken, schwarzen Rauchausstoß am
Auspuff führen und den Motor intern stark verschmutzen würde.
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
19
Wartung und Inspektion
1.
Überprüfung des Kühlmittelstandes
Auswechseln der Kühlflüssigkeit
Überprüfen Sie den Kühlflüssigkeitsstand nur im
abgekühlten Zustand des Motors. Öffnen Sie den
Deckel am Expansionstank (wenn vorhanden) oder den
Einfülldeckel auf dem Gehäuse des Wärmetauschers.
Stellen Sie sicher, dass der Füllstand des Kühlmittels
ungefähr ein 1cm unter des Tankstutzen ist.
Entfernen Sie die zwei Ablassschrauben des
Kühlungssystems vom Motorblock (1) und vom
Wärmetauscher (2). Entfernen Sie den Einfülldeckel des
Expansiontanks (und / oder vom Gehäuse des
Wärmetauschers), um die Flüssigkeit schnell aus dem
inneren Kühlkreislauf abzulassen und um sicherzustellen, dass alle Flüssigkeit aus dem System entfernt
wurde.
Ersetzen Sie die Ablassschrauben und ziehen Sie diese
fest an.
Falls notwendig, füllen Sie frische Kühlflüssigkeit nach
(siehe Seite 39).
2.
Befüllen Sie das System mit einer Mischung aus 40%
Frostschutzmittel und 60% klarem Leitungswasser.Sie
können ebenfalls Kühlmittel aus dem Handel
verwenden, für die empfohlenen Spezifikationen sehen
Sie bitte auf Seite 39 nach. Füllen Sie das Kühlmittel
bis ungefähr 1cm unter dem Rand des Einfüllstutzens
ein.
Nach der ersten Inbetriebnahme des Motors, das heißt,
nach dem Aufwärmen und danach dem kompletten
Abkühlen des Motors muss der Kühlflüssigkeitsstand
überprüft und ggf. nachgefüllt werden.
Der innere Kühlkreislauf wird über die Einfüllstutzen am
Wärmetauscher, beziehungsweise am Expansionstank
befüllt.
Entfernen Sie die Schraube auf der Abdeckung des
Thermostatgehäuses vor dem Füllvorgang. Dadurch
wird das Kühlungssystem entlüftet.
Öffnen Sie den Einfülldeckel auf dem
Gehäuse des Expansionstanks NUR im
abgekühlten Zustand des Motors.
Nutzen Sie niemals See- oder Salzwasser im inneren
Kühlkreislauf!
20 Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Wartung und Inspektion
Überprüfung des Seewasserfilters
Reinigen des Seewasserfilters
Erneute Überprüfung!
Stellen Sie jeden Tag sicher, dass vor dem Start des
Motors der Filter nicht mit Verunreinigungen verstopft
ist. Schließen Sie das Seewasserventil und entfernen
Sie die Abdeckung des Filtergehäuses für eine gründliche Überprüfung.
Reinigen Sie das Filterelement mindestens zweimal pro
Jahr, oder wann immer nötig. Wenn das Seewassersieb
verstopft ist, kann die Kühlflüssigkeit im Motor
überhitzen.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass der Deckel auf dem
Filtergehäuse richtig sitzt und keine Leckagen aufweist!
Stellen Sie beim Verschließen der Seewasserfilters
sicher, dass der Deckel richtig dicht sitzt. Falls Luft in
das System, aufgrund von einer nicht korrekten
Verschließung, eingesogen wird, entsteht ein großes
Risiko, dass der Motor überhitzen kann.
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
21
Wartung und Inspektion
Der Kraftstofffilter
Ablassen von Wasser aus dem Wasserabscheider
Entlüften der Kraftstoffanlage
Nach jeweils 50 Betriebsstunden:
Ersetzen Sie den Kraftstofffilter, wie auf Seite 26
beschrieben.
Um Wasser aus dem Abscheider abzulassen:
• Öffnen Sie die Ablassschraube an der Unterseite
des Filters.
• Lassen Sie das Wasser in einen Behälter ablaufen,
schließen Sie die Ablassschraube.
Nach dem Ablassen der Flüssigkeiten aus dem
Wasserabscheider/Kraftstofffilter
muss
die
Kraftstoffanlage entlüftet werden.
Konsultieren Sie das Handbuch des
jeweiligen Produktes.
Hinweis: Ein Wasserabscheider gehört
nicht zum Standardlieferumfang, muss
aber dennoch beschafft und eingebaut
werden (ebenfalls erhältlich bei
Craftsman Marine).
Gefahr
Während des Ablassens von
Flüssigkeiten aus dem Motor oder
Filtern ist das Rauchen untersagt.
Vermeiden Sie offenes Feuer. Nehmen
Sie Tropfmengen (Öl und andere
Flüssigkeiten) auf, bevor sie den Motor
starten.
22 Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Das Kraftstoffsystem ist selbstentlüftend und funktioniert folgendermaßen: Drehen Sie den Zündschlüssel
auf die “ON”-Position und nach etwa 1 Minute wird die
Kraftstoffpumpe anfangen zu fördern. So wird das
Kraftstoffsystem automatisch entlüftet.
Bei Bedarf kann die Entlüftung des Systems auch über
den Kraftstoffilter erfolgen (nur im Falle der
Motorentypen CM4.33 und CM4.42)
Wartung und Inspektion
Vorbereitung des neuen Ölfilters
Auswechseln des Motorschmieröls
Anbringung des Ölfilters
Entfernen Sie zuerst den Ölmessstab. Führen Sie
danach den Schlauch der Ölabsaughandpumpe in das
Rohr des Messstabes ein. Durch schnelles Drücken und
langsames Hochziehen des Griffes an der
Ölabsaughandpumpe wird das Öl abgepumpt.
Sobald das gesamte Schmieröl abgelassen/abgepumpt Reinigen Sie die Oberfläche des Gummirings am Rand
wurde kann der Ölfilter ersetzt werden. Dabei können des Ölfilters und benetzen Sie diesen mit frischem
noch kleinere Mengen Öl aus dem Motor austreten. Motorschmieröl.
Fangen Sie dieses Öl in einem Behälter auf und
entsorgen Sie es mit dem restlichen, gebrauchten Öl
gemäß der Umweltschutzrichtlinien (z.B. an einer
Tankstelle).
Der Ölwechsel darf nur erfolgen, wenn
der Motor Betriebstemperatur hat (Der
Motor
muss
selbstverständlich
abgestellt sein). Somit kann das Altöl
einfach abgepumpt werden kann. Die
Temperatur des Öls liegt dabei bei etwa
80°C, seien Sie also vorsichtig in Bezug
auf mögliche Verbrennungen!
Wechseln Sie das Motorschmieröl und den Ölfilter nach
jeweils 100 Betriebsstunden oder mindestens einmal
im Jahr aus.
Crafted with CRAFTSMAN MARINE 23
Wartung und Inspektion
Positionierung des Ölfilters
Befüllen des neuen Ölfilters
Bringen Sie den neuen Ölfilter an dem Motor wieder an,
indem Sie die Anweisungen auf dem Filtergehäuse
befolgen.
Füllen Sie das Schmieröl mit den auf Seite 11
gegebenen Spezifikationen über eine der möglichen
Öffnungen in den Motor.
Nutzen Sie einen Trichter um das Verschütten von Öl zu
vermeiden.
Lassen Sie den Motor für eine kurze Zeit im Leerlauf
laufen und suchen Sie nach möglichen Lecks.
Prüfen Sie nach 5 Minuten Betrieb den Ölstand mit dem
Ölmessstab.
24 Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Wartung und Inspektion
Überprüfung des Ölstandes im Getriebe
Ablassen des Getriebeschmieröls
Öl auffüllen
Entfernen Sie den Ölmessstab aus dem Gehäuse des
Getriebes. Reinigen Sie den Stab und schieben Sie ihn
wieder in die Öffnung ein, um den Ölstand zu
überprüfen.
Entfernen Sie zuerst den Ölmessstab oder den
Verschlussdeckel, in Abhängigkeit zu ihren
Getriebemodell. Führen Sie den Schlauch der
Ölabsaughandpumpe in das Rohr des Ölmessstabes
ein. Durch schnelles Drücken und langsames
Hochziehen des Griffes an der Ölabsaughandpumpe
wird das Öl abgepumpt.
Füllen Sie frisches Schmieröl durch die Öffnung des
Ölmessstabes oder, wenn verfügbar, über die
Verschlußöffnung ein (in Abhängigkeit zum
Getriebemodell). Bitte lesen Sie hierfür vorher das vom
Hersteller des Getriebes beigelegte Handbuch.
Wenn der Ölstand zu gering ist, muss frisches
Schmieröl durch die Öffnung des Ölmesstabes nachgefüllt werden. Für Angaben über das richtige Schmieröl
für ihr Getriebe, lesen Sie bitte Seite 12.
Bei Fragen zur Wartung ihres Getriebes lesen Sie bitte
das mit dem Getriebe gelieferte Handbuch.
Wenn unter dem Getriebe ausreichend Platz vorhanden
ist, können Sie ebenfalls die Ablassschraube des
Getriebes entfernen, um das Öl abzulassen. In beiden
Fällen muss das Öl in einem Behälter aufgefangen
werden und nach den Umweltschutzgesetzen ihres
Landes behandelt werden.
Crafted with CRAFTSMAN MARINE 25
Wartung und Inspektion
Den Kraftstofffilter entfernen
Reinigung des Filters der Kraftstoffansaugpumpe
Unterbrechen Sie die Kraftstoffversorgung des Motors. Reinigen Sie die Oberfläche der Berührungsfläche des Fragen Sie bitte bei ihrem Craftsman Marine Händler
Entfernen Sie den kompletten Filter unter Zuhilfenahme Filters, bevor dieser eingesetzt wird. Benetzen Sie den nach.
von Spezialwerkzeug. Es ist möglich, dass sich im Filter Gummiring mit sauberem Dieselkraftstoff. Füllen Sie
noch ein Rest Kraftstoff befindet. Bitte fangen Sie den Filter mit frischem Dieselkraftstoff. Ziehen Sie den
diesen auf und behandeln Sie diese nach den leicht handfest an und ziehen Sie ihn dann mit 1/2 bis
3/4 Umdrehung fest an.
Umweltschutzgesetzen ihres Landes.
Montage des Kraftstofffilters
Reinigen Sie den Filter der Kraftstoffansaugpumpe und
öffnen Sie das Ventil der Kraftstoffversorgung wieder.
Rauchen ist während der Arbeit am oder
in der Nähe des Kraftstoffsystems
untersagt. Bitte vermeiden Sie offene
Flammen und Feuer.
26 Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Wartung und Inspektion
Prüfung der flexiblen Motoraufhängungen
Überprüfung der Schlauchverbindungen
Überprüfung der Befestigungsmittel
Benutzen Sie ein entsprechendes Werkzeug um sicherzustellen, dass die Bolzen des Motorbettes und die
Muttern auf der Motorfuss-Gewindestange fest
angezogen sind. Die Gummielemente dürfen keine
Brüche/Risse haben.
Untersuchen Sie alle Schläuche des Kühlungs- und
Kraftstoffsystems. Prüfen Sie auf lose Verbindungen
oder Risse und Brüche der Gummischläuche. Im diesem
Fall muss der Schlauch ausgetauscht werden.
Stellen Sie sicher, dass alle Bolzen, Muttern und
Schrauben fest angezogen sind.
Sollte dies der Fall sein, muss die Motoraufhängung
ausgetauscht werden.
Stellen Sie ebenfalls sicher, dass die
Dämpfungselemente ausreichend
dehnbar sind. Ansonsten muss der
Motor neu ausgerichtet werden.
Crafted with CRAFTSMAN MARINE 27
Wartung und Inspektion
Schlüsselweite 17 + 13
Inspektion des Keilriemens
Überprüfung der Keilriemenspannung
Den Keilriemen spannen
Prüfen Sie den Keilriemen auf Verschleiß, Risse und
Brüche sowie Ausfransungen. In diesen Fällen muss der
Keilriemen ausgetauscht werden. Prüfen Sie den
Keilriemen nur bei Motorstillstand.
Die Spannung des Keilriemens ist korrekt eingestellt,
wenn sich der Riemen nicht mehr als 12mm mit
Daumen und Zeigefinger (Kraft etwa 10kg) bewegt
werden kann. Wenn sich der Riemen weiter bewegen
lässt, muss die Spannkraft erhöht werden.
Um den Keilriemen zu spannen, müssen die Schrauben
des Lichtmaschinenspannbügels und die Schrauben der
Lichtmaschine, welche diese an den Räderkasten hält,
gelockert werden. Spannen Sie den Riemen, indem Sie
die Lichtmaschine nach außen drücken. Danach ziehen
Sie zuerst die Schrauben des Spannbügels, danach die
unteren Schrauben wieder fest an.
28 Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Winterlagerung
Schützende Kraftstoffmischung zur Einwinterung
Motorschmierölsystem
Seewasser-Kühlungssystem
Es wird empfohlen, den Motor für etwa 10 Minuten mit
einem Schutzgemisch aus 10% Motorschmieröl und
90% reinen Dieselkraftstoff laufen zu lassen, um ihren
Motor über die Einwinterungszeit im Winter zu
schützen.
Tauschen Sie den Ölfilter aus und wechseln Sie das
Motorschmieröl gegen ein hochwertiges Öl mit
Schutzeigenschaften aus . (Siehe Seite 23)
Schließen Sie das Seewasserventil und reinigen Sie den
Seewasserfilter. Lassen Sie so viel Kühlflüssigkeit aus
dem inneren Kühlkreislauf ablaufen, dass Sie 1 Liter
extra Frostschutzmittel in das Kühlungssystem hinzugeben können. Lassen Sie dem Motor für ein paar
Sekunden im Leerlauf laufen, damit sich das zusätzliche
Frostschutzmittel im System verteilen kann.
Die Mischung erlaubt nur den Betrieb im
Leerlauf und keine hohen Drehzahlen!
Frostschutzmittel ist sehr giftig! Stellen
Sie sicher, dass Frostschutzmittel nicht
aus Versehen ins Seewasser gelangt.
Stellen Sie sicher, dass der Deckel des Seewasserfilters
dicht verschlossen wird. Wenn Luft über einen nicht
dichten Deckel in das System gelangt, entsteht für den
Motor eine große Überhitzungsgefahr.
Crafted with CRAFTSMAN MARINE 29
Winterlagerung
Innerer Kühlkreislauf
Elektrisches System
Filter
Stellen Sie sicher, dass im inneren Kühlkreislauf genug
Frostschutzmittel vorhanden ist, um möglicher
Korrosion vorzubeugen.
Prüfen Sie dies mit Hilfe des Füllstandanzeigers. Lesen
Sie bitte Seite 39 für die entsprechenden
Spezifikationen. Falls es scheint, dass nicht genug
Frostschutzmittel vorhanden ist, bitte wechseln Sie,
wie auf Seite 20 beschrieben, die Kühlflüssigkeit aus.
Trennen Sie die Batterie vom Stromkreis ab und laden
Sie die Batterie von Zeit zu Zeit über den Winter auf.
Lassen Sie alles Wasser aus dem Kraftstofffilter und
Wasserabscheider ab, um Frostschäden zu vermeiden.
30
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Tauschen Sie den Kraftstofffilter aus. (Siehe Seite 26)
Vorbereitungen für eine neue Saison
5.
1. Öffnen Sie das Kraftstoffversorgungsventil.
2. Laden Sie die Batterie(n), falls nötig, auf.
3. Schließen Sie die Batterie(n) an.
4. Überprüfen Sie den Deckel des Seewasserfilters am
Kühlsystem auf festen Sitz.
5. Überprüfen Sie die Abdeckungen der
Seewasserpumpe und der Ablassschrauben.(Siehe
Seite 20)
8.
6. Falls Sie vor dem Winter Schlauchverbindungen
getrennt haben, müssen diese Verbindungen wieder
hergestellt und befestigt werden.
7. Öffnen Sie das Ventil des Seewassereinlasses
8. Prüfen Sie den Füllstand der Kühlflüssigkeit, wie auf
Seite 20 beschrieben.
9. Stellen Sie sicher, dass der Motor über ausreichend
Schmieröl verfügt, wie auf Seite 11 beschrieben
10. Starten Sie den Motor und überprüfen Sie, ob es
keine Lecks im Kraftstoffsystem, Kühlsystem oder an
der Auspuffanlage gibt
11. Überprüfen Sie die Funktion aller elektronischen Bauteile und Motoreninstrumente. Überprüfen Sie
ebenfalls die Funktion der mechanischen
Fernbedienung und des Getriebes.
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
31
Problembehebung
Problem / Fehlerbild
Möglicher Grund
Lösung / Behebung
1. Anlassermotor dreht nicht, bzw.
startet nicht
•
•
•
•
•
•
•
Defekte oder entladene Batterie
• Überprüfung, laden oder ersetzen der Batterie und
Überprüfung der Lichtmaschine auf Funktion
• Ersetzen
• Ersetzen
• Reinigen und festziehen der Verbindungen
• Austausch der defekten Komponenten
• Austausch des Anlassermotors, Einbau eines
Hilfstartrelais
•
• Reparatur
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Kraftstoffventil geschlossen
Leerer Kraftstofftank
Luft im Kraftstoffsystem
Kraftstofffilter durch Wasser/Schmutz blockiert
Leck in Kraftstoffversorgung oder Kraftstoffeinspritzleitung
Defekte Einspritzdüse/Einspritzpumpe
Entlüftungsleitung blockiert
Blockierung der Auspuffleitung
Defekte Kraftstoffpumpe
Filter der Kraftstoffpumpe blockiert
Öffnen
Tanken
Prüfen/entlüften
Prüfen/ersetzen
Prüfen/ersetzen
Prüfen und ersetzen, wenn notwendig
Prüfen/reinigen
Prüfen
Prüfen/reinigen ggf. ersetzen. Zudem Einbau eines
Wasserabscheiders/Kraftstofffilters in die
Krafstoffleitung zwischen Tank und Motor
• Prüfen/reinigen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Luft im Kraftstoffsystem
Defekte Einspitzdüse/Einspitzpumpe
Einstellung des Stoppsolenoids fehlerhaft
Defekte Glühkerzen
Falsche Ventileinstellung
Falscher Einspritzmoment nach Motorinstandsetzung
Unzureichende Verbrennungsluft
Geringe Kraftstoffqualität oder verunreinigter Kraftstoff
•
•
•
•
•
•
•
•
Durchgebrannte Sicherung
Lockere oder korrodierte Verbindung im Anlasserkreislauf
Defekter Anlassschalter oder defektes Relais
Defekter Anlassermotor oder Ritzel greift nicht
Anlassrelais aufgrund geringer Spannung nicht aktiviert,
aufgrund einer zu grossen Leitungslänge vom Motor zum
Instrumentenpanel
• Klemmende Komponenten
2. Anlassermotor dreht, Motor
reagiert aber nicht
3. Anlassermotor dreht, Motor
reagiert aber nicht, Rauch kommt
aus dem Auspuff
Falsche SAE-Spezifikation oder Schmiermittelqualität
32 Crafted with CRAFTSMAN MARINE
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Prüfen/entlüften des Systems
Prüfen und ersetzen, wenn notwendig
Prüfen/anpassen
Prüfen/ersetzen
Anpassen
Prüfen/anpassen
Prüfen der Luftansaugung und Störung beseitigen
Prüfen der Kraftstoffqualität. Tank leeren und gut
ausspülen. Mit hochwertigen Kraftstoff befüllen.
• Auswechseln gegen hochwertiges Schmieröl
Problembehebung
Problem / Fehlerbild
Möglicher Grund
Lösung / Behebung
4. Motor startet, hat jedoch
unregelmäßige Lastzustände
oder stoppt im Betrieb
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Leerer Kraftstofftank
Luft im Kraftstoffsystem
Kraftstofffilter durch Wasser/Dreck blockiert
Leck in Kraftstoffversorgung oder Kraftstoffeinspritzleitung
Defekte Einspritzdüse/Einspitzpumpe
Entlüftungsleitung blockiert
Kraftstoffleitung blockiert
Falsche Ventileinstellung
Leerlaufdrehzahl zu gering
Blockierter Auspuff
Geringe Kraftstoffqualität oder verunreinigter Kraftstoff
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Filter der Kraftstoffpumpe blockiert
Tanken
Prüfen/entlüften
Prüfen/ersetzen
Prüfen und ersetzen, wenn notwendig
Prüfen und ersetzen, wenn notwendig
Prüfen/Blockierung beseitigen
Prüfen/Blockierung beseitigen
Anpassen
Anpassen
Prüfen/Blockierung beseitigen
Prüfen der Kraftstoffqualität. Tank leeren und gut
ausspülen. Mit hochwertigen Kraftstoff befüllen.
• Prüfen/reinigen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Luft im Kraftstoffsystem
Kraftstofffilter durch Wasser/Schmutz blockiert
Leck in Kraftstoffversorgung oder Kraftstoffeinspritzleitung
Einstellung des Stoppsolenoids fehlerhaft
Ölfüllstand zu hoch
Falsche SAE-Spezifikation oder Schmiermittelqualität
Falsche Ventileinstellung
Blockierung des Auspuffs
Unzureichende Verbrennungsluft
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Geringe Kraftstoffqualität oder verunreinigter Kraftstoff
•
Falscher Einspritzmoment
Leck im Luftansaugrohr
Motorüberlastung
•
•
•
5. Motor kommt nicht auf volle
Drehzahl unter Volllast
Prüfen/entlüften des Systems
Prüfen/ersetzen
Prüfen und ersetzen, wenn notwendig
Prüfen/anpassen
Ölüberschuss ablassen
Auswechseln gegen hochwertiges Schmieröl
Anpassen
Prüfen/Blockierung beseitigen
Luftansaugung und Lüftungsöffnungen im
Maschinenraum prüfen
Prüfen der Kraftstoffqualität. Tank leeren und gut
ausspülen. Mit hochwertigen Kraftstoff befüllen.
Prüfen/anpassen
Austausch des Ansaugrohres
Prüfen der Größe des Propellers
Crafted with CRAFTSMAN MARINE 33
Problembehebung
Problem / Fehlerbild
Möglicher Grund
Lösung / Behebung
6. Motor überhitzt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Kühlflüssigkeitsstand zu gering
Seewasserventil geschlossen
Seewasserfilter blockiert
Leck im Seewassereinlasssystem
Defektes Thermostat
Defekte Kühlmittelpumpe
Defekter Impeller der Seewasserpumpe
Defekte Einspritzdüse / Einspritzpumpe
Ölstand zu hoch
Ölstand zu gering
Defekter Ölfilter
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
7. Nicht alle Zylinder
arbeiten korrekt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Luft im Kraftstoffsystem
Kraftstofffilter durch Wasser/Schmutz blockiert
Leck in Kraftstoffversorgung oder Kraftstoffeinspritzleitung
Defekte Einspritzdüse / Einspritzpumpe
Kraftstoffleitung blockiert
Defekte Glühkerzen
Falsche Ventileinstellung
Filter der Kraftstoffpumpe blockiert
Defekte Kraftstoffpumpe
• In all diesen Fällen kontaktieren Sie bitte ihren
Craftsman Marine Fachhändler und bitte Sie um
Unterstützung
8. Motor hat zu geringen
oder keinen Öldruck
•
•
•
•
•
•
Ölstand zu gering
Ölfilter blockiert
Defekte Ölpumpe
Zu großer Neigungswinkel des Motors
Falsche SAE-Spezifikation oder Schmiermittelqualität
Meldung erscheint aufgrund eines defekten Öldruckschalters,
-sensors oder -anzeige
•
•
•
•
•
•
•
9. Motor verbraucht zu
viel Öl
•
•
•
•
•
•
•
•
Ölstand zu hoch
Zu großer Neigungswinkel des Motors
Falsche SAE-Spezifikation oder Schmiermittelqualität
Leck im Schmierölsystem
Starke Abnutzung der Zylinders oder der Kolben
•
•
•
•
•
Unzureichende Verbrennungsluft
Überlastung des Motors
34 Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Prüfen/auffüllen
Prüfen/öffnen
Prüfen/reinigen
Prüfen/ersetzen
Prüfen/ersetzen
Prüfen/ersetzen
Prüfen/ersetzen
Prüfen und Reinigen oder Ersetzen, wenn notwendig
Ölstand verringern
Öl auffüllen/wechseln
Ersetzen
Öl bis zum korrekten Füllstand auffüllen
Ersetzen
Reparieren/ersetzen
Prüfen/Neigungswinkel einstellen
Auswechseln gegen hochwertiges Schmieröl
Ersetzen der defekten Komponenten
Ölstand verringern
Prüfen/Neigungswinkel einstellen
Auswechseln gegen hochwertiges Schmieröl
Reparieren/ersetzen
Kompression kontrollieren, wenn notwendig Motor
instand setzten lassen
• Luftansaugung & -öffnungen im Maschinenraum prüfen
• Überprüfen Sie die Dimensionierung des Propellers
Problembehebung
Problem / Fehlerbild
Möglicher Grund
Lösung / Behebung
10. Übermäßiger Kraftstoffverbrauch
• Geringe Kraftstoffqualität oder verunreinigter
Kraftstoff
• Defekte Einspritzdüse/Einspritzpumpe
• Falscher Einspritzmoment
• Starke Abnutzung der Zylinder oder Kolben
•
• Unzureichende Verbrennungsluft
• Prüfen der Kraftstoffqualität. Tank leeren und gut
ausspülen. Mit hochwertigem Kraftstoff befüllen.
• Prüfen und ersetzen, wenn notwendig
• Prüfen/Anpassen
• Kompression kontrollieren, wenn notwendig Motor
instand setzten lassen
• Luftansaugung und Lüftungsöffnungen im
Maschinenraum prüfen
11. Blauer Rauch kommt aus dem
Auspuff heraus (im Leerlauf)
• Ölstand zu hoch
• Zu großer Neigungswinkel des Motors
• Leck an der Öldichtung des Turbokompressors
• Ölstand verringern
• Prüfen/Neigungswinkel einstellen
• Prüfen/ersetzen
12. Schwarzer Rauch kommt aus
dem Auspuff heraus (unter Last)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Defekter Turbokompressor
Unzureichende Verbrennungsluft
• Prüfen/ersetzen
• Luftansaugung und Lüftungsöffnungen im
Maschinenraum prüfen
• Austausch des Ansaugrohres
• Prüfen und ersetzen, wenn notwendig
• Anpassen
• Kompression kontrollieren, wenn notwendig Motor
instand setzten lassen
• Prüfen Sie die Dimensionierung (Durchmesser und
Anstellwinkel) des Propellers, tauschen Sie diesen ggf.
aus
•
•
•
•
•
•
•
•
Luft im Kraftstoffsystem
Defekte Einspritzdüse/Einspritzpumpe
Wasser im Kraftstoffsystem
13. Motor produziert weißen Rauch
am Auspuff (unter Volllast)
Leck im Luftansaugrohr
Defekte Einspritzdüse/Einspritzpumpe
Falsche Ventileinstellung
Starke Abnutzung der Zylinder oder Kolben
Motor überhitzt, kann maximale Drehzahl (RPM) nicht
erreichen
Defekte Glühkerzen
Falsche Ventileinstellung
Falscher Einspritzmoment
Geringe Kraftstoffqualität oder verunreinigter
Kraftstoff
• Kondensierung vom Dampf aus dem Auspuffsystem
aufgrund von geringer Umgebungstemperatur
• Prüfen/entlüften des Systems
• Prüfen und ersetzen, wenn notwendig
• Prüfen/ersetzen des Wasserabscheiders /
Kraftstofffilters
• Prüfen/ersetzen
• Anpassen
• Prüfen/anpassen
• Prüfen der Kraftstoffqualität. Tank leeren und gut
ausspülen. Mit hochwertigem Kraftstoff befüllen.
• Kein Problem, es besteht keine Gefahr
Crafted with CRAFTSMAN MARINE 35
Technische Daten
Motorentypen
CM4.33
CM4.42
Mitsubishi
Mitsubishi
78 x 78,5 mm
78 x 92 mm
Hubraum:
1500 cm³
1758 cm³
Anzahl Zylinder:
4 in Reihe
4 in Reihe
Verdichtung:
22 : 1
22 : 1
Einspritzung:
IDI (indirekt)
IDI (indirekt)
Maximale Umdrehungen:
3000 rpm
3000 rpm
Maximales Drehmoment:
77,4 Nm bei 3000 rpm
98 Nm bei 3000 rpm
Maximale Leistung am Schwungrad:
24,3 kW/33 PS (ISO 8665/3046)
30,9 kW/42 PS (ISO 8665/3046)
Kraftstoffverbrauch bei 1800 rpm:
252 g/kW.h (185 g/PS.h)
252 g/kW.h (185 g/PS.h)
Ø 50
Ø 50
170 kg
175 kg
Allgemeine Spezifikationen
Basismotor:
Bohrung x Hub:
Auspuffauslassdurchmesser:
Gewicht:
36
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Technische Daten
Motorentypen
CM4.33
CM4.42
Nein
Nein
Stromkreisabsicherung:
Automatisch
Automatisch
Lichtmaschine:
12 Volt, 110 A
12 Volt, 110 A
Öldruck, Temperatur innerer Kühlkreislauf, Ladestrom,
Abgastemperatur, Vorglühen
Öldruck, Temperatur innerer Kühlkreislauf, Ladestrom,
Abgastemperatur, Vorglühen
Instrumentenpanel:
Alfa 20E
Alfa 20E
Anschluss für Warmwasserkreislauf (z.B. Kessel,
Boiler, etc.):
Optional
Optional
Zweikreis mit Wärmetauscher
Zweikreis mit Wärmetauscher
CM Typ 4
CM Typ 4
Allgemeine Spezifikationen
Getriebe:
Warnfunktionen im Instrumentenpanel:
Kühlsystem:
Motoraufhängungen:
Crafted with CRAFTSMAN MARINE 37
Schmiermittel und Kühlungsflüssigkeiten
Viskosität
Viskosität beschreibt, das eine Flüssigkeit „sirupartig“ (also zähflüssig) ist. Dies
beschreibt in diesem Fall das Schmieröl. Die Viskosität hängt zum großen Teil von
der Umgebungstemperatur ab und wird über einen SAE- Standard definiert.
Motorschmieröl
Nutzen Sie immer einen Öltyp, welcher der Umwelt, in dem sich der Motor befindet,
nicht schadet. Wir empfehlen die Verwendung eines 4-Jahreszeiten Öles, gekennzeichnet mit SAE 15 W/40. Dieses Öl ist für die Benutzung von Temperaturen von
-15°C bis +35°C gedacht.
Es wird empfohlen, einen bekannten Hersteller für die Wahl des Schmieröles
auszuwählen. Folgende Klassifikationen werden benötigt:
Schmieröl für Getriebe
In diesem Fall wird ebenfalls die Wahl einer bekannten und vertrauten Marke
empfohlen.
ZF Hurth:
Typ ZF10: 0,42 Liter ATF*
Typ ZF12: 0,60 Liter ATF*
Technodrive:
Typ TMC40: 0,20 Liter, Motorschmieröl SAE 20/30
Typ TMC40M: 0,20 Liter ATF*
Typ TMC60: 0,80 Liter, Motorschmieröl SAE 20/30
*ATF: Automatic Transmission Fluid (Öl für Automatikgetriebe)
Typ: 15W40
API: CD, CE oder CF4
CCMC: D4 oder D5
Schmierölsystem
Ölkapazität, maximal 5,4 Liter (ohne Ölfilter), maximal 5,6 Liter mit Ölfilter.
Kühlungssystem
Kapazität mit Zweikreiskühlung 6,5 Liter, mit Kielkühlungsversion 7,2 Liter.
38
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
Schmiermittel und Kühlungsflüssigkeiten
Kraftstoff (Sommerperiode)
Benutzen Sie immer hochwertigen Dieselkraftstoff mit einem Schwefelanteil von
weniger als 0,5%. Die maximal zulässige Menge des Schwefelanteils liegt bei 1%.
Die folgenden Kraftstoffspezifikationen können genutzt werden
CEN EN 590 oder DIN/EN 590
DIN 51 601 (Feb 1986)
BS 2869 (1988): A1 und A2
ASTM D975-88: D1 und D2
NATO Code F-54 und F-75
Kühlungsflüssigkeit
Nutzen Sie immer ein Frostschutzmittel auf Ethylen-Glykol Basis und sauberes
Trinkwasser.
Tabelle der Frostschutzmittel-Konzentrationen nutzbar für Motorkühlung
Frostschutz
(Ethylen-Glykol)
Wasser
Schutz vor Frost bis
Maximal 45 %
55%
-35 Cº
40%
60%
-28 Cº
Mindestens 35 vol%
65%
-22 Cº
Kraftstoff (Winterperiode)
Über die Wintersaison kann sich das Kraftstoffsystem verstopften, dies kann aufgrund der Absetzung von Paraffinanteilen zu Motorausfällen führen.
Bitte nutzen Sie einen für den Winter zugelassenen Kraftstoff (Nutzbar bis zu -15°C),
wenn die Umgebungstemperatur unter 0° fällt, oder einen Dieselkraftstoff mit
Zugaben (Nutzbar bis -20°C)
Crafted with CRAFTSMAN MARINE 39
Allgemeine Abmessungen
Kraftstoffrückleitung Ø 8 mm
385
Fuel return Ø 8 mm
Sea water
Seewasserzufuhr Ø
20
mm
intake
Abgasauslass Ø 50 mm
Ø 20 mm
Fuel
supply 8 mm
Kraftstoffzufuhr Ø
Ø 8 mm
40 Crafted with CRAFTSMAN MARINE
195
MIN 70 - MAX 95
579
Exhaust 0 50 mm
Allgemeine Abmessungen
579
Abgasauslass Ø
50 mm
Exhaust 0 50mm
MIN 70 - MAX 95
Sea
water
Seewasserzufuhr Ø
intake
20 mm
Ø 20 mm
Fuel supply8 mm
Kraftstoffzufuhr Ø
Ø 8 mm
Crafted with CRAFTSMAN MARINE
41
Deutsche Übersetzung: MHD-Mitsu Heavy Diesel GmbH
Gedruckt in Deutschland / Printed in Germany
ZD-010-009.2.1.06.10
info@craftsmanmarine.de
www.craftsmanmarine.de
Crafted with craftsman marine
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising