Betriebsanleitung

Betriebsanleitung
Version Mai 2009
Betriebsanleitung
Quattroflow-20k
4-Kolbenmembranpumpe
Bilder einer Quattroflow 20k-Pumpe (andere Versionen optional erhältlich)
Bitte lesen Sie die folgenden Betriebsanleitung vor der ersten
Inbetriebnahme sorgfältig durch und weisen Sie das
Bedienpersonal entsprechend ein.
Achtung!
Beachten Sie die Warn- und Sicherheitshinweise!
ALMATEC Maschinenbau GmbH ist um die kontinuierliche Verbesserung der Produkte bemüht und behält
sich das Recht vor, Änderungen der Technik und/oder des Designs
ohne vorherige Ankündigung durchzuführen.
Seite 1 von 18
Version Mai 2009
1. Allgemeines
1.1
1.2
Zugehörigkeit
Kennzeichnung der Pumpen
2. Sicherheit
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
2.9
2.10
Kennzeichnung von Hinweisen in der Betriebsanleitung
Personalqualifikation und Schulung
Sicherheitsbewusstes Arbeiten
Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise für den Betreiber / Bediener
Sicherheitshinweise für Wartungs-, Inspektions- und Montagearbeiten
Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung
Achtung! Warnhinweise!
Achtung! Sicherheitshinweise!
3. Beschreibung der Quattroflow-20k Pumpe
3.1
3.2
3.3
3.4
Verwendungszweck Quattroflow-20k Pumpe
Typische Einsatzgebiete für die Quattroflow-20k
Beschreibung der Funktionsweise der Quattroflow-20k
Inbetriebnahme
4. Instandhaltung und Wartung der Quattroflow-20k Pumpe
4.1
4.2
4.3
Demontage der Fördereinheit von der Antriebseinheit und Wartung der
Fördermembranen und der Ventile
Montage der Fördereinheit an die Antriebseinheit
Wechsel der Welle-Lager-Hut-Einheit
5. Fehlersuche, Fehlerursache, Fehler beseitigen (Troubleshooting)
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
5.7
5.8
Pumpe läuft nicht an
Pumpe saugt nicht an
Fördermenge wird nicht erreicht
Druck wird nicht erreicht
Fördermenge nicht gleichmäßig
Laufgeräusch wird lauter
Pumpe ist undicht
Motor wird zu warm
6. Leistungsdiagramm der Quattroflow-20k Pumpe
6.1
Diagramm 1 Förderströme abhängig von Pumpendrehzahl
7. Technische Daten der Quattroflow-20k Pumpe
Seite 2 von 18
Version Mai 2009
1. Allgemeines:
1.1 Zugehörigkeit
Diese Betriebsanleitung ist gültig für die Quattroflow-20k Pumpe
Bei Nichtbeachtung der Betriebsanleitung - insbesondere der Sicherheitshinweise - sowie beim
eigenmächtigen Umbau des Geräts oder dem Einbau von Nicht-Originalersatzteilen erlischt der
Garantieanspruch. Für die hieraus resultierenden Schäden übernimmt der Hersteller keine Haftung!
Hersteller:
ALMATEC Maschinenbau GmbH
Carl-Friedrich-Gauß-Str. 5
D-47475 Kamp-Lintfort
Germany
Tel:
Fax:
e-mail:
Internet:
(0 28 42) 9 61-0
(0 28 42) 9 61-40
quattroflow@almatec.de
www.quattroflow.com
1.2 Kennzeichnung der Pumpen
Jede Quattroflow-1200 S ist mit einem Typenschild an der Unterseite der Grundplatte gekennzeichnet.
Außerdem ist die Serien-Nummer an der Stirnseite eingeschlagen.
Seite 3 von 18
Version Mai 2009
2. Sicherheit
(aus: "VDMA-Einheitsblatt 24 292“)
Diese Betriebsanleitung enthält grundlegende Hinweise, die bei Aufstellung, Betrieb und Wartung zu beachten
sind. Daher ist diese Betriebsanleitung unbedingt vor Montage und Inbetriebnahme zu lesen und muss ständig
am Einsatzort der Maschine/Anlage verfügbar sein.
Es sind nicht nur die unter diesem Hauptpunkt Sicherheit aufgeführten, allgemeinen Sicherheitshinweise zu
beachten, sondern auch die unter anderen Hauptpunkten eingefügten, speziellen Sicherheitshinweise.
2.1 Kennzeichnung von Hinweisen in der Betriebsanleitung
Die in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Sicherheitshinweise, die bei Nichtbeachtung Gefährdungen für
Personen hervorrufen können, sind mit allgemeinen Gefahrensymbolen besonders gekennzeichnet
Sicherheitszeichen nach DIN 4844 - W 9
bei Warnung vor elektrischer Spannung mit:
Sicherheitszeichen nach DIN 4844 – W8
Bei Sicherheitshinweisen, deren Nichtbeachtung Gefahren für die Maschine und deren Funktion hervorrufen
kann, ist
das Wort eingefügt:
ACHTUNG!
Direkt an der Maschine angebrachte Hinweise wie z.B.
- Pmax 8 bar
- Kennzeichen der Fluidanschlüsse
- Kennzeichen der Förderrichtung
müssen unbedingt beachtet, nicht entfernt und in vollständig lesbarem Zustand gehalten werden.
2.2 Personalqualifikation und Schulung
Das Personal für Bedienung, Wartung, Inspektion und Montage muss die entsprechende Qualifikation für
diese Arbeiten aufweisen. Verantwortungsbereich, Zuständigkeit und die Überwachung des Personals müssen
durch den Betreiber genau geregelt sein. Liegen bei dem Personal nicht die notwendigen Kenntnisse vor, so
ist dieses zu schulen und zu unterweisen. Dies kann, falls erforderlich, im Auftrag des Betreibers der
Maschine durch den Hersteller/Lieferant erfolgen. Weiterhin ist durch den Betreiber sicherzustellen, dass der
Inhalt der Betriebsanleitung durch das Personal voll verstanden wird.
2.3 Sicherheitsbewusstes Arbeiten
Die in dieser Betriebsanleitung aufgeführten Sicherheitshinweise, die bestehenden nationalen Vorschriften
zur Unfallverhütung, sowie eventuelle interne Arbeits-, Betriebs- und Sicherheitsvorschriften des Betreibers
sind zu beachten.
Seite 4 von 18
Version Mai 2009
2.4 Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann sowohl eine Gefährdung für Personen als auch für Umwelt
und Maschine zur Folge haben.
Im Einzelnen kann Nichtbeachtung beispielsweise folgende Gefährdungen nach sich
ziehen:
-Versagen wichtiger Funktionen der Maschine/Anlage
- Versagen vorgeschriebener Methoden zur Wartung und Instandhaltung
- Gefährdung von Personen durch elektrische, mechanische und chemische Einwirkungen
- Gefährdung der Umwelt durch Leckage von gefährlichen Stoffen
2.5 Sicherheitshinweise für den Betreiber / Bediener
- Führen heiße oder kalte Maschinenteile zu Gefahren, müssen diese Teile bauseitig gegen Berührung
gesichert sein.
- Berührungsschutz für sich bewegende Teile (z.B. Kupplung, Motorschutzabdeckung) darf nicht bei sich in
Betrieb befindlicher Maschine entfernt werden.
- Leckagen gefährlicher Fördergüter (z.B. explosiv, giftig, heiß) müssen so abgeführt werden, dass keine
Gefährdung für Personen und Umwelt entsteht. Gesetzliche Bestimmungen sind einzuhalten.
- Gefährdungen durch elektrische Energie sind auszuschließen (Einzelheiten hierzu siehe z.B. in den
Vorschriften des VDE und der örtlichen Energieversorgungsunternehmen).
2.6 Sicherheitshinweise für Wartungs-, Inspektions- und Montagearbeiten
Der Betreiber hat dafür zu sorgen, dass alle Wartungs-, Inspektions- und Montagearbeiten von autorisiertem und
qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden, das sich durch eingehendes Studium der Betriebsanleitung
ausreichend informiert hat.
Grundsätzlich sind Arbeiten an der Maschine nur im Stillstand durchzuführen,
zuvor ist diese unbedingt vom Netz zu trennen.
Pumpen oder Pumpenaggregate, die gesundheitsgefährdende Medien fördern, müssen dekontaminiert
werden. Unmittelbar nach Abschluss der Arbeiten müssen alle Sicherheits- und Schutzeinrichtungen wieder
angebracht bzw. in Funktion gesetzt werden. Vor der Wiederinbetriebnahme sind die im Abschnitt
Inbetriebnahme aufgeführten Punkte zu beachten.
2.7 Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung
Umbau oder Veränderungen der Maschine sind nur nach Absprache mit dem Hersteller zulässig. Originalersatzteile und
vom Hersteller autorisiertes Zubehör dienen der Sicherheit und der einwandfreien Funktion.
2.8 Unzulässige Betriebsweisen
Die Betriebssicherheit der gelieferten Maschine ist nur bei bestimmungsgemäßer Verwendung entsprechend der
Angaben im mitgelieferten Pumpenspezifikationsblatt gewährleistet. Die im Datenblatt angegebenen Grenzwerte
dürfen auf keinen Fall überschritten werden.
Seite 5 von 18
Version Mai 2009
2.9 Achtung! Warnhinweise!
Diese Warnhinweise warnen vor einer nicht bestimmungsgemäßen Bedienung der
Pumpe oder einer möglichen Fehlbedienung anderer Systemkomponenten, die einen
Schaden an der Pumpe oder an der Umgebung herbeiführen können.
Ein Überschreiten des maximalen Förderdruckes von 8 bar ist auf jeden Fall zu vermeiden. Als
Folge eines – auch nur kurzfristigen – Überschreitens des maximal zulässigen Druckes, kann
die Fördermembran reißen. Die daraus resultierende Leckage kann Produktverlust bedeuten,
und auch zur Gefährdung des Bedienpersonals führen. Achten Sie darauf, dass Saug und
Druckleitungen ausreichend dimensioniert sind, damit auch der Druck in der Pumpe nicht über
den zulässigen Druck steigt.
Der freie Querschnitt der Ansaugseite ist so zu bemessen, dass Kavitation vermieden wird.
Der Einbau eines Überströmventils, einer automatischen Druckabschaltung kann erforderlich sein.
Es ist auf jeden Fall zu vermeiden, dass die Pumpe eingeschaltet wird, wenn nicht sichergestellt ist, dass
die Druckleitung geöffnet ist. Kontrollieren Sie die Anlage vorab, auch auf mögliche Leckagen.
Der zulässige maximale Förderdruck ist von der Temperatur des Fördermediums abhängig:
pmax bei Raumtemperatur = 8 bar
= 3 bar
pmax bei 90° C
Nach einer Erwärmung der Pumpe (z.B. CIP) muss die Pumpe vor der weiteren Benutzung
erst abkühlen!
Vor jedem Einsatz ist die Pumpe gründlich zu spülen und gegebenenfalls mit einer produktverträglichen
Lösung (z.B. Puffer) zu konditionieren.
Es ist dafür zu sorgen, dass die Pumpe auf einer sicheren und dem Gewicht der Pumpe angepassten
Unterlage aufgebaut wird.
Betreiben Sie die Pumpe nur mit der vorgeschriebenen Netzspannung und Netzfrequenz um
Schäden am Antrieb der Pumpe zu vermeiden.
Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für die Quattroflow-20k wird dem Betreiber
empfohlen, die Eignung der Pumpe für den jeweiligen Anwendungsfall durch repräsentative
Vorversuche zu überprüfen.
Die Kompatibilität der Fördermembranen, der Ventilmembranen und der O-Ringe mit
dem zu fördernden Fluid, ist ebenfalls vom Betreiber vor dem Einsatz der Pumpe zu
überprüfen.
Z.B. öl- oder lösungsmittelhaltige Inhaltsstoffe des zu fördernden Fluides können zum Quellen oder zur
Zerstörung von den eingesetzten Elastomermaterialien führen.
Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an den Hersteller!
Ein Betrieb in feuchter oder aggressiver Atmosphäre (z.B. dampf-, salz- oder säurehaltige Luft kann
zu verstärkter Korrosion am Motor und/oder am Steuergerät führen.
Die Pumpe ist so zu platzieren, dass eine direkte Einwirkung von Feuchtigkeit (Spritz-, oder
Strahlwasser) oder Hitze vermieden wird.
Seite 6 von 18
Version Mai 2009
2.10 Achtung! Sicherheitshinweise!
Diese Sicherheitshinweise warnen vor einer möglichen Gefährdung für Leib und
Leben des Benutzers oder Dritter!
Bitte lesen und befolgen Sie die Warn- und Sicherheitshinweise, um mögliche Gefahren für den
Anwender oder für Dritte, Beeinträchtigungen der Pumpe oder weiterer Sachwerte des Anwenders zu
vermeiden!
Bewahren Sie diese Betriebsanleitung auf und weisen Sie das Bedienpersonal in die
bestimmungsgemäße Bedienung der Pumpe ein!
Es wird dringend empfohlen Warnhinweise an der Anlage, in der die Pumpe eingebaut ist
anzubringen.
Vor Arbeiten an der Elektrik und der Demontage der Pumpe ist diese in jedem Fall zuvor vom
Netz zu trennen.
Das Gehäuse des Steuergerätes oder der Motor sollte nur von fachkundigem Personal
geöffnet werden!
Vor dem Anschließen der Kabel sind diese auf ihre Unversehrtheit zu überprüfen!
Die Quattroflow-20k ist eine Verdrängerpumpe, d.h. die Pumpe baut selbst bei niedrigen Drehzahlen
den geforderten Druck auf. Vor dem Start der Pumpe den Anlagenaufbau überprüfen! Die Druckseite
der Pumpe muss so gestaltet sein, dass der zulässige Betriebsdruck von 8 bar nicht überschritten
wird.
Wenn druckseitig Schläuche verwendet werden ist sicherzustellen, dass diese Schläuche für den
Förderdruck und die Betriebstemperatur zugelassen sind.
pmax = 8 bar nicht überschreiten!!! Warnschild: p max: 8 bar !!Nicht entfernen!!
Als Folge eines – auch nur kurzfristigen – Überschreitens des maximal zulässigen Druckes
von 8 bar, kann die Fördermembran reißen. Die daraus resultierende Leckage kann, durch
das Austreten von gesundheitsgefährlichem Förderfluid (z.B. alkalischer Reiniger), zur
Gefährdung des Bedienpersonals führen.
Nach dem "Leerpumpen" können noch geringe Restmengen von Flüssigkeit im
Pumpengehäuse sein. Bevor Sie das Pumpengehäuse öffnen, spülen Sie bitte die Pumpe mit Wasser bis das
Spülwasser neutral ist.
Beachten Sie bitte die allgemein gültigen Unfallverhütungsvorschriften und Schutzmaßnahmen für den
Umgang mit ätzenden Chemikalien (z.B. Schutzbrille und Handschuhe tragen usw.), Schlauch- bzw.
Rohrverbindungen und bewegten Maschinenteilen
Es ist dafür zu sorgen, dass die Pumpe auf einer sicheren und dem Gewicht der Pumpe
angepassten Unterlage aufgebaut wird.
Die Quattroflow-20k darf in der Standardausführung nicht in explosions-gefährdeten
Bereichen betrieben werden.
Wenn der Einsatz der Quattroflow-20k in explosionsgefährdeten Bereichen geplant ist,
kontaktieren Sie bitte:
ALMATEC Maschinenbau GmbH
Achtung! Keine Haftung für Personen- und Sachschäden ( an der Pumpe oder an der Umgebung ),
durch eine nicht bestimmungsgemäße Bedienung, den unsachgemäßen Gebrauch oder einer
möglichen Fehlbedienung der Pumpe oder anderer Systemkomponenten.
Seite 7 von 18
Version Mai 2009
3. Beschreibung der Quattroflow-20k Pumpe
3.1 Verwendungszweck Quattroflow-20k Pumpe
Die Quattroflow-20k ist eine 4-Kolben Membranpumpe, die zum Fördern von wässrigen Medien eingesetzt
wird, wie sie z.B. im Bereich der Forschung oder Herstellung von pharmazeutischen-, biotechnologischen-,
Lebensmitteln oder kosmetischen Produkten üblich sind.
Typische Beispiele für solche Produkte:








proteinhaltige Lösungen
(Albumin, IgG, Gerinnungsfaktoren, monoklonale Antikörper, Enzyme, Vakzine)
polymerhaltige Lösungen oder Suspensionen
Zellsuspensionen (Bakterien, Hefen, Algen, Pilze, Säugerzellen)
kolloidale Lösungen
Virussuspensionen, Phagensuspensionen
Milcherzeugnisse
Gelatine
Zusatzstoffe für Kosmetika und Lebensmittel
3.2 Typische Einsatzgebiete für die Quattroflow-20k
in der Filtrationstechnik:

als Rezirkulationspumpe an Tangentialfluss-Filtrations-Systemen
(z.B. Membrankassetten, Hohlfaser- und Spiralwickelmodule, Keramikelemente

als Förderpumpe durch Filterkerzen oder Schichtenfilter
in der Chromatographie:

als Förder- und/oder Dosierpumpe (z.B. Gradientenmischung)

als Feedpumpe für die Fluid-Bed Chromatographie

Feedpumpe für Zentrifugen und Separatoren

Feedpumpe für Homogenisatoren

Förderpumpe in Abfüllanlagen
Seite 8 von 18
Version Mai 2009
3.3 Beschreibung der Funktionsweise der Quattroflow-20k
Die Quattroflow-20k Pumpe ist eine 4-Kolbenmembranpumpe. Die vier Segmente Fördermembranen werden
nacheinander durch einen Verbindungsring angesteuert, der durch eine Exzenterwelle aus seiner Mittellage
vor- und zurück bewegt wird und somit die Hubbewegung erzeugt.
Die Quattroflow-20k ist standardmäßig mit einer 7° Welle ausgerüstet, mit der ein Volumenstrom von
ca. 500 ...... 20000 L/h bei max 1000 UpM erreicht wird.
Anmerkung:
Die Förderrichtung der Pumpe ist unabhängig von der Drehrichtung des Motors!
Die Quattroflow20k ist selbstansaugend und trockenlaufsicher. Im Pumpenkopf befinden sich keine
rotierenden Teile, die gegeneinander reiben und deshalb Schäden verursachen könnten.
Die Pumpen-Motoreinheit sind auf einer Edelstahlgrundplatte montiert. Für den Fall, dass die Pumpe nicht auf
dieser Grundplatte betrieben werden soll, sondern z.B. in einem Rahmengestell ist eine korrekte Ausrichtung
der beiden Komponenten zu achten.
Seite 9 von 18
Version Mai 2009
3.4 Inbetriebnahme
Jede Quattroflow-20k Pumpe wird vor dem Versand getestet.
Der Testlauf wird mit Wasser bei Raumtemperatur durchgeführt.
Vor jedem Einsatz ist die Pumpe gründlich zu spülen und gegebenenfalls mit einer produktverträglichen
Lösung (z.B. Puffer) zu konditionieren.
Vor dem ersten Einsatz kann es angebracht sein, die Pumpe mit 0.1n bis 0.5n NaOH zu füllen und
die Lauge einwirken zu lassen. Die Einwirkzeit hängt von dem gewünschten Effekt der Lauge ab
(z.B. Entpyrogenisierung 10 –20 Stunden). Die Spül- bzw. Reinigungsprozedur ist auf den jeweiligen
Anwendungsfall abzustimmen und der Effekt durch geeignete analytische Verfahren zu überprüfen.
Empfehlung: Testlauf vor der ersten Inbetriebnahme
Vor dem Einsatz im Prozess (z.B. als Rezirkulationspumpe an einem TangentialflussFiltrations-System) wird ein Testlauf empfohlen.
So können Sie sich mit der Wirkungsweise der Pumpe vertraut machen.
Hinweis:
ALMATEC Maschinenbau GmbH baut die Quattroflow Pumpen auch nach spezifischen Kundenwünschen
bzw. auf die besonderen Anforderungen von speziellen Anwendungen abgestimmt. Deshalb kann diese
allgemeine Betriebsanleitung nicht alle möglichen Varianten zeigen bzw. beschreiben.
Für die Beantwortung weiterer Fragen und für die Bestellung von Ersatzteilen
kontaktieren Sie bitte:
ALMATEC Maschinenbau GmbH
Carl-Friedrich-Gauß-Str. 5
D-47475 Kamp-Lintfort
Germany
Tel: (0 28 42) 9 61-0
Fax: (0 28 42) 9 61-40
e-mail:
quattroflow@almatec.de
Internet:
www.quattroflow.com
Seite 10 von 18
Version Mai 2009
4. Instandhaltung und Wartung der Quattroflow-20k Pumpe
Aufgrund der robusten Konstruktion ist die Quattroflow-20k weitgehend wartungsfrei.
Die eingesetzten Kugellager sind gekapselt und wartungsfrei.
Die Fördermembran und die Ventilplatte sollte in regelmäßigen Abständen kontrolliert und
ggf. gewechselt werden. Für den Fall, dass die Fördermembran defekt ist (z.B. wenn die Pumpe
gegen ein geschlossenes Ventil gefahren wurde), muss die Membran gewechselt werden.
Nach einem Riss der Fördermembran müssen die Kugellager auf der Exzenterwelle überprüft werden.
Bei Korrosion, schwerem Rollen oder deutlich hörbarem Laufgeräusch sollte die WLS-Einheit ebenfalls
gewechselt werden.
Achtung! Sicherheitshinweis!
Nach dem "Leerpumpen" könnten noch Flüssigkeiten im Pumpengehäuse
sein. Bevor Sie das Pumpengehäuse öffnen, spülen Sie bitte die Pumpe
mit Wasser bis das Spülwasser neutral ist.
Beachten Sie die allgemein gültigen Unfallverhütungsvorschriften
für den Umgang mit ätzenden Chemikalien.
Vor der Demontage der Pumpe: ! Netzstecker ziehen!
Die Demontage und der Zusammenbau der Pumpe sollte auf
einer stabilen Unterlage erfolgen. Bitte beachten Sie das hohe
Eigengewicht der Pumpe bzw. der Einzelteile.
Seite 11 von 18
Version Mai 2009
4.1 Wartung der Fördermembranen und der Ventile
Der Wechsel der Fördermembran und der Ventile kann vom Betreiber durchgeführt werden. Bitte folgen Sie
der Bildfolge für die Demontage und die anschließende Montage unter Verwendung eines neuen
Wartungssatzes PSKITDQ20 und PSKITVQ20.
Seite 12 von 18
Version Mai 2009
Seite 13 von 18
Version Mai 2009
4.2 Einbauen der Fördereinheit:
Seite 14 von 18
Version Mai 2009
4.3 Wechsel der Welle-Lager-Hut-Einheit:
Das Wechseln der Welle-Lager-Hut-Einheit kann vom Benutzer durchgeführt werden, unter Verwendung des
Ersatzteilekits PSKITWLC20:
6. Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge
Seite 15 von 18
Version Mai 2009
5. Fehlersuche, Fehlerursache, Fehler beseitigen (Troubleshooting)
Fehlersuche
Pumpe Pumpe Förder
startet saugt menge
nicht nicht
wird
an
nicht
erreicht
5.1
1
5.2
X
2
X
3
X
X
4
X
X
X
X
5
6
5.3
Druck
wird
nicht
erreicht
5.4
Förder
menge
nicht
gleich
mäßig
5.5
Fehlerursache / Beseitigung
LaufPumpe Motor
geräusch ist
zu
wird lauter undicht warm
5.6
8
X
X
X
X
X
X
Vermeiden Sie Luft im Fördermedium
Ziehen Sie alle Klemmen nach.
Kontrollieren Sie die Komponenten in der
Druckseite.
Die Druckseite ist verschlossen. Kontrollieren
Sie alle Ventile, Membran.
Die Leitungsquerschnitte sind zu gering.
X
X
9
X
10
11
X
X
12
X
13
X
14
X
15
X
X
X
X
X
X
17
X
X
X
19
20
Die Schrauben, die die einzelnen Komponenten
verbinden sind nicht richtig angezogen – Bitte
nachziehen!
Die Förderrichtung der Pumpe ist falsch Bitte die
Anschlüsse tauschen!
Pumpe zieht Luft, z.B. durch eine undichte TC –
Dichtung.
Die Komponenten in der Saugseite sind nicht
richtig ausgelegt – Kontrollieren Sie alle
Leitungen, Schläuche u. Ventile
Kontrollieren Sie die Viskosität
Überprüfen Sie bitte die Zuleitungen, die
Stromversorgung und Sicherung.
X
18
5.8
X
7
16
5.7
X
Die 4-Kolbenmembranpumpe arbeiten sehr
zuverlässig und fehlerfrei, wenn sie
entsprechend der Bedienungsanleitung
eingesetzt, gewartet und betrieben werden.
X
X
X
X
X
Die Kupplungshälften sind zu eng
montiert 5mm Spiel nötig
Das Verbindungselement der Kupplung ist
verschlissen – Bitte austauschen!
Kontrollieren Sie ob Fremdkörper in die
Pumpe gelangt sind.
Thermoschutzschalter im Motor hat ausgelöst Bitte abkühlen lassen evtl. Motorleistung
reduzieren.
Wellenlager sind defekt und müssen erneuert
werden (PSKITWLS207)
Ventile sind trocken ( langer Stillstand ),
deformiert oder anderweitig defekt.
Fördermembran ist eingerissen ( i.d.R.
Förderdruck zu hoch ) – austauschen.
O-Ringe zwischen Ventilplatte und
Pumpengehäuse sind defekt.
Ausrichtung der Pumpe mit dem Motor ist nicht
korrekt.
Schrauben M16 Membransupport / Verbindungsstern lose – Bitte nachziehen!
Seite 16 von 18
Version Mai 2009
6. Leistungsdiagramm der Quattroflow-20k Pumpe
Testmedium: Wasser bei Raumtemperatur
Förderdrücke: 0 bis 6 bar
6.1 Diagramm 1:
Zeigt die ungefähren Förderströme in Abhängigkeit der Pumpendrehzahl.
Bitte beachten:
Bei direkter Kopplung des Motors an die Pumpe: Pumpendrehzahl = Motordrehzahl
Bei Verwendung von Getriebemotoren: Pumpendrehzahl = Motordrehzahl x Untersetzung
Kennlinie Quattroflow-20k
Antrieb: VEM, 4kW
Testmedium: Wasser bei RT
25000,0
22500,0
20000,0
17500,0
L/h
15000,0
0 bar
12500,0
4 bar
10000,0
7500,0
5000,0
2500,0
0,0
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
1000
UpM
Seite 17 von 18
Version Mai 2009
7. Technische Daten der Quattroflow-20k Pumpe
4 Kolbenmembranpumpe zur schonenden Förderung von wässrigen Medien:
Exzenterwelle:
7°
Förderleistung max:
ca. 23000 L/h gegen 0 bar
ca. 20000 L/h gegen 4 bar
Förderleistung min:
ca. 750 L/h gegen 0 bar
ca. 500 L/h gegen 4 bar
Förderdruck (bis 40 °C) max:
8 bar
Förderdruck ( > 40 °C) max:
4 bar
Füllvolumen ohne Anschlüsse
2950ml
Restvolumen(abhängig von der Einbaulage):
150-200ml
Temperatur:
CIP 90°C, SIP 125 °C, Autoklav 125°C
Drehzahlbereich:
60 - 1000 UpM
Fördermembranen:
EPDM/PP Compound (Santoprene)
Ventile:
EPDM
O-Ringe:
EPDM
Zertifikate für Elastomerteile als Option:
FDA 177.2600, USP Class VI
Edelstahl 1.4435, e-poliert, Ra <
Einlass-Ventilplatte (klein):
0,6µm, Ferrite < 1%
Auslass-Ventilplatte (groß) aus Edelstahl:
Edelstahl 1.4435, e-poliert, Ra <
0,6µm, Ferrite < 1%
Auslass-Ventilplatte (groß) aus PP:
PP-DWST natur mit Zertifikaten nach:
FDA 177.2600, USP Class VI
Edelstahl 1.4435, e-poliert, Ra <
Pumpengehäuse:
0,6µm, Ferrite < 1%
2" TC-Flansch, Edelstahl 1.4435,
Anschluss Saugseite ( Standard ):
e-poliert
Flansch Durchmesser Saugseite:
ø64 mm
Innendurchmesser Saugseite:
ø47,5mm
2" TC-Flansch, Edelstahl 1.4435,
Anschluss Druckseite ( Standard ):
e-poliert
Flansch Durchmesser Druckseite:
ø64 mm
Innendurchmesser Druckseite:
ø47,5 mm
Zertifikate für Edelstahlteile als Option :
DIN EN 10204 3.1 B, Ra/ Ferritgehalt
Position der Anschlüsse:
Front
Motor ( Standard ):
Fremdlüfter:
Getriebe
Kupplung:
Grundplatte:
Gehäuse:
Abmessungen (L x B x H):
Gewicht:
Zolltarif Nummer:
4kW, 2-polig, Kaltleiter, IP 55
196W, IP 66
3:1 i=3
KTR
Edelstahl 1.4301, e-poliert
Edelstahl 1.4301, e-poliert
1050 x 450 x 400 mm
ca. 175-200kg abhängig von
Ausstattung
84138190
Seite 18 von 18
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising