WKZ016 75t elektrohydraulische Werkstattpresse WZWP-075EV Benutzer- und Wartungshandbuch

WKZ016 75t elektrohydraulische Werkstattpresse WZWP-075EV Benutzer- und Wartungshandbuch
75t elektrohydraulische Werkstattpresse
WZWP-075EV
mit 1-phasigem Asynchronmotor und Seitenverschub
Benutzer- und Wartungshandbuch
DE Z1204 Stand Okt. 2012
WKZ016
Vorwort
Sehr geehrter Kunde,
bitte nehmen Sie sich die Zeit dieses Handbuch vollständig
und aufmerksam durchzulesen. Es ist wichtig, dass Sie sich
vor der Inbetriebnahme mit den Vorschriften zur korrekten
Installation, den Bedienungselementen sowie mit dem sicheren Umgang Ihres Gerätes vertraut machen.
Dieses Handbuch sollte immer in der Nähe des Gerätes aufbewahrt werden, um im Zweifelsfall als Nachschlagewerk
zu dienen und gegebenenfalls auch etwaigen Nachbesitzern
ausgehändigt werden.
Die Bedienung und Wartung dieses Gerätes birgt Gefahren,
welche über Symbole in diesem Handbuch verdeutlicht werden sollen. Folgende Symbole werden im Text verwendet,
Bitte beachten Sie die jeweiligen Hinweise sehr aufmerksam.
Sicherheitshinweis
Dieses Symbol markiert einen allgemeinen Hinweis,
deren Beachtung zu Ihrer persönlichen Sicherheit
bzw. zur Vermeidung von Geräteschäden dient.
Sicherheitshinweis elektrische Gefahr
Dieses Symbol markiert elektrische Gefahren für Benutzer- und Wartungspersonal.
Allgemeiner Hinweis
Dieses Symbol markiert Hinweise und praktische
Tipps für den Benutzer.
Wir haben den Inhalt des Handbuches auf Übereinstimmung
mit dem beschriebenen Gerät geprüft. Dennoch können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden, so dass wir für
die vollständige Übereinstimmung keine Gewähr übernehmen. Die Angaben werden jedoch regelmäßig überprüft und
notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen
enthalten, welche sie über unsere Homepage einsehen können. Sollten Zweifel in Bezug auf Eigenschaften oder Handhabung mit dem Gerät auftreten, so kontaktieren Sie uns
bitte vor der Installation oder Inbetriebnahme.
Alle Bilder sind Symbolfotos und müssen mit der aktuellen
Ausführung nicht übereinstimmen. Technische Änderungen,
Irrtümer und Druckfehler sind vorbehalten.
Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Anweisungen in diesem Handbuchs entstehen, erlischt der
Garantieanspruch. Für Folgeschäden, die daraus resultieren, übernehmen wir keine Haftung.
Dieses Handbuch darf ohne schriftliche Genehmigung von
Rotek weder vollständig noch teilweise in jeglicher Form und
mit jeglichen Mitteln elektronischer oder mechanischer Art
reproduziert werden. Ein Zuwiederhandeln stellt einen Verstoß gegen geltende Urheberrechtsbestimmungen dar und
wird strafrechtlich verfolgt. Alle Rechte, insbesondere Vervielfältigungsrechte, sind vorbehalten.
Kontrolle der gelieferten Ware
Nach Empfang des Gerätes ist empfohlen zu kontrollieren ob die Ware mit dem im Auftrag, Frachtbrief
oder Lieferschein angeführten Komponenten übereinstimmt. Entfernen Sie die Verpackung vorsichtig,
um das Gerät nicht zu beschädigen. Weiters sollte das
Gerät auf etwaige Transportschäden kontrolliert werden. Sollte die Lieferung unvollständig oder beschädigt sein, informieren Sie unverzüglich Ihren Händler.
2
DE
Inhaltsverzeichnis
1. Sicherheitshinweise
1.1. Risiken durch Strom
1.2. Ausrüstung
1.3. Risiken durch sich bewegende Teile
1.4. Risiken durch hohe Temperaturen
1.5. Aufstellung
1.6. Verwendung
1.7. Wartung
4
4
4
4
4
4
4
4
2. Transport und Lagerung
2.1. Transport/Aufstellung
2.2. Lagerung
5
5
5
3. Spezifikation
3.1. Technische Daten
3.2. Abmessungen
6
6
7
4. Montage und Installation
4.1. Beschaffenheit des Aufstellungsortes
4.1.1. Be- und Entlüftung am Aufstellungsort
4.2. Elektrischer Anschluss
4.2.1. Herstellen der Verbindung
4.3. Montage
8
8
8
8
8
8
5. Inbetriebnahme
5.1. Inbetriebnahmekontrollen
5.2. Bedienelemente
5.2.1. Kontrollbox
5.2.2. Hydraulikventil und Manometer
5.2.3. Seilwinde
5.3. Verwendung
10
10
10
10
10
10
11
6. Reinigung und Instandhaltung
6.1. Vorsichtsmaßnahmen
6.2. Reinigung
6.2.1. Motorreinigung
6.2.2. Reinigung der Presse
6.3. Wiederkehrende Kontrollen/Wartung
6.3.1. Wartungsintervalle
6.4. Hydraulikölwechsel (bei Bedarf)
6.5. Motorwartung / -demontage (bei Bedarf)
6.5.1. Motorlager
6.6. Teileverzeichnis
12
12
12
12
12
12
12
12
13
13
14
7. Garantiebedingungen
16
8. Konformitätserklärung
17
9. Wartungsaufzeichnungen
18
DE
3
1. Sicherheitshinweise
Die Anweisungen in diesem Handbuch müssen ggf.
durch die jeweils gültigen gesetzlichen Vorschriften
und technische Normen ergänzt werden. Sie ersetzen
keine Normen oder zusätzliche (auch nicht gesetzliche) Vorschriften, die aus Sicherheitsgründen erlassen wurden.
Die werksseitigen Einstellungen dürfen nicht verändert werden, um die Leistung zu steigern.
Das Gerät ist vor Inbetriebnahme mittels Bodenankern am Aufstellungsort zu befestigen. Eine Inbetriebnahme ohne feste Verankerung ist untersagt.
Dieses Gerät ist prüfungspflichtig! Folgende Teile müssen mindestens einmal pro Jahr von einem Sachverständigen (Ziviltechniker) überprüft werden: - Alle Schweißnähte
- Die Zylinder- und Pumpenaufhängung
- Hydraulikrohre/-schläuche auf Abnutzung
- Hydraulikkomponenten auf Dichtheit
- Notabschalteinrichtungen auf Funktion
1.1. Risiken durch Strom
Da dieses Gerät für die industrielle Nutzung bestimmt
ist, müssen soweit zusätzliche Schutzmaßnahmen erforderlich sind, diese vom verantwortlichen Installateur ausgeführt und gewährleistet werden.
Dieses Gerät ist mit einer elektrischen Anlage zu verbinden, welche der Richtlinie EWG 73/23 entspricht.
Es ist VERBOTEN, das Gerät in Betrieb zu nehmen,
sollte die elektrische Anlage NICHT dieser Richtlinie
entsprechen. Die elektrische Anlage muss weiters mit
der Nennleistung, -Frequenz und -Spannung des Motors gem. Typenschild kompatibel sein.
1.3. Risiken durch sich bewegende Teile
Das Gerät darf niemals mit offenen oder gelockerten
Schutzabdeckungen in Betrieb genommen werden.
Nähern Sie sich niemals dem im Betrieb befindlichen
Gerät mit Dingen wie z.B. Krawatten, Halstüchern,
Armbändern. Diese könnten Sich an bewegenden Teilen verfangen und schwere Verletzungen hervorrufen.
1.4. Risiken durch hohe Temperaturen
Decken Sie den Motor im Betrieb niemals ab - Überhitzungsgefahr!
Lagern Sie niemals brennbare, leicht entzündbare
oder explosionsgefährdete Stoffe in der Nähe des Gerätes.
1.5. Aufstellung
Das Gerät ist vor Inbetriebnahme mittels Bodenankern am Aufstellungsort zu befestigen. Eine Inbetriebnahme ohne feste Verankerung ist untersagt.
1.6. Verwendung
Das Gerät muß vor jedem Gebrauch einer visuellen
Inspektion unterzogen werden! Im Zuge dieser Kontrolle sind folgende Punkte zu kontrollieren: -Dichtheit des Hydraulikölkreislaufs (Pumpe, Zylinder und Schlauch/-anschlussstücke)
- Kein Schaden/Deformation am Geräterahmen
- Den guten Sitz aller Schrauben und Muttern visuell
überprüfen.
Das Gerät darf nur in Betrieb genommen werden,
wenn sichergestellt wurde, dass die vorgeschriebenen Schutzmechanismen (Motorschutzschalter und
Erdung) korrekt beschalten wurden.
Das Gerät ist mit einem CEE230V/16A Stecker ausgestattet und darf nur in Betrieb genommen werden,
sofern die elektrische Zuleitung mittels passendem
Leitungsschutzschalter abgesichert wurde.
Verwenden Sie dieses Gerät niemals an Gegenständen, welche während des Pressvorgangs brechen
(z.B. Hohlkörper) oder herausgeschleudert (z.B. Feder) werden könnten.
Asynchronmotoren haben gefährliche (spannungsführende und rotierende) Teile sowie heiße Oberflächen.
Daher kann es bei Nichtbeachtung, der in diesem
Handbuch angeführten Anweisungen, zu schweren
Personen- oder Sachschäden kommen.
Stellen Sie vor Beginn des Pressvorgangs sicher, dass
der Presstisch waagrecht ausgerichtet und mit den
Rahmenbolzen an allen 4 Aufnahmepunkten gesichert
wurde. Eine Verwendung ohne Bolzen ist untersagt!
Bei Verwendung von Richtblöcken muss sichergestellt
werden, dass diese mittig am Presstisch aufliegen.
Niemals elektrische / elektronische Bauteile, nicht
isolierte Teile oder unter Spannung stehende Kabel
berühren. Das Gerät darf bei geöffnetem Anschlusskasten oder abgenommener Lüfterradabdeckung keinesfalls in Betrieb genommen werden.
Es ist verboten Arbeiten an unter Spannung stehenden elektrischen Teilen durchzuführen. Kontakt mit
spannungsführenden Teilen kann tödlich sein. Vor Beginn von Wartungs-, Reinigungs- oder Reparaturarbeiten muss die elektrische Versorgung unterbrochen
und vor unbeabsichtigtem Zuschalten geschützt werden (Stecker ziehen).
Keine Tätigkeiten bei nassem oder feuchtem Boden
durchführen. Niemals Flüssigkeiten auf elektrische
Teile spritzen.
Gebrochene, abgenützte oder durch Brandkennzeichen beschädigte Kabel müssen ausgetauscht werden. Korrodierte Anschlußklemmen immer wechseln.
Setzen Sie den Pressdorn immer mittig am Werkstück
an, ansonsten könnte das Werkstück oder der Dorn
herausgeschleudert werden.
Überschreiten Sie niemals die maximale Kapazität der
Presse.
1.7. Wartung
Das Gerät darf nur im abgekühlten, still stehendem
Zustand und bei unterbrochener Spannungsversorgung geöffnet werden. Führen Sie Wartungsarbeiten
nur durch, wenn Sie dazu befähigt sind.
Es dürfen ausschließlich Originalersatzteile im Zuge
von Wartungsarbeiten verwendet werden. Ausgenommen sind Normteile welcher der Spezifikation der
Originalteile entsprechen (z.B. Schrauben, Muttern,
Hydrauliköl, etc.).
1.2. Ausrüstung
Tragen Sie bei Tätigkeiten an der Presse immer
Schutzhelm, Gesichtsschutz, Handschuhe, Sicherheitsschuhe und passende Kleidung gemäß den gültigen Vorschriften zur Vermeidung von Arbeitsunfällen.
Vor Tätigkeiten am Gerät sicherstellen, dass ein Verbandskasten und ein geprüfter Feuerlöscher für Notfälle griffbereit ist.
4
DE
2. Transport und Lagerung
2.1. Transport/Aufstellung
Falsche Handhabung kann am Gerät schweren Schaden anrichten. Beachten Sie, dass sämtliche Bauteile
des Gerätes sehr hohe Eigengewichte haben! Verwenden Sie zusätzliche Führungs- und Halteseile während
des Hubvorgangs.
Sobald die Hydraulikmotor-Tank Einheit an der Presse montiert ist, darf das Gerät nicht mehr gehoben
werden!
Personen müssen während des Hubvorgangs ausreichend Sicherheitsabstand zum Gerät halten.
Stellen Sie sicher, dass die verwendete Hubvorrichtung oder Stützkonstruktion entsprechend dem Gewicht des Gerätes ausgelegt ist.
Beachten Sie weiters folgende Punkte:
● Jedes eingesetzte Hebemittel muss in gutem Zustand
sein.
● Die Tragfähigkeit muss der zu hebenden Last angemessen sein.
● Nicht geeignete Bewegungen können Personenverletzungen oder schwere Schaden an der Maschine verursachen.
● Bei vertikalem Aufheben ist das genaue Positionieren
des Hebepunktes in den Schwerpunkt zu überprüfen.
● Heben Sie das Gerät niemals höher an, als unbedingt
notwendig.
● Das Anheben im Freien bei ungünstigen Witterungseigenschaften (z.B. starker Wind, Gewitter) ist nicht gestattet.
● Setzen Sie das Gerät immer auf einer ebenen Fläche
ab, die für das jeweilige Gewicht ausgelegt ist.
2.2. Lagerung
● Wird das Gerät nicht sofort in Betrieb genommen, muss
das Gerät an einem geschützten, sauberen, trockenen
und vibrationsfreien Ort gelagert werden.
Bei langer Lagerung an einem feuchten Ort, ist empfohlen vor Montage die Wicklungen zu trocknen.
● Die Kugellager müssen während der Lagerzeit nicht gewartet werden. Bei Lagerung von mehr als 3 Jahren
sind die Lager des Motors vor Inbetriebnahme zu tauschen.
DE
5
3. Spezifikation
Elektrohydraulisch betriebene Hydraulische Werkstattpresse in Standausführung für Montage- oder Richtarbeiten.
1-phasiger oberflächengekühlter Asynchronmotor mit direkt
gekoppeltem Hydraulikmotor. Rahmen aus verschweißtem
Profilstahl, Seilzug für einfache Handhabung des Arbeitstisches, integriertes Manometer.
3.1. Technische Daten
Modell
WZWP-075EV
Bauart
Elektrohydraulische
Werkstattpresse
Max. Presskraft
75 t / 75.000 kg
Kolbenhub
≤ 245 mm
Druckzylinder
Ø 75 mm
Druckstempel
Ø 60 mm
Beiliegendes Druckstück Ø 72 / H: 60 mm
425 - 1.275 mm
Werktischverstellung
in 6x 170mm Schritten
Tischabmessung (BxT)
795 x 300 mm
Portalposition
seitlich justierbar
± 150 mm (= Σ:300 mm)
Pumpenbetätigung
über Stellhebel
3 Positionen
Senken - Neutral - Heben
Elektromotor
Arbeitshöhe
Werktischhöhe
Modell
YL100 L1-4
Bauart
1-phasiger
Asynchronmotor
Kühlung
Eigenbelüftet über Lüfterrad
und außenliegende
Luftleitbleche
Baugröße
L100 (gem. IEC 31-1)
Polzahl
4
für Nennspannung
230 V / 50 Hz
Nennleistung
2,2 kW / 13,8 A
cos φ
0,95
Effektivität
76%
Umdrehungszahl
1.400 min-1
Anlaufkondensator
300 µF / 250 V
geschalten über
Fliehkraftregler
Hydraulikkreislauf
Betriebskondensator 40 µF / 450 V
Isolationsklasse
F
Anschlusskabel
3m
Stecker CEE230V/16A
Hydraulkölvolumen
25 l
Hydrauliköl Type
ISO VG32
Entlüftung
Selbstentlüftend
Typischer
Betriebsdruck
in Abhängigkeit
der Presskraft
Arbeitsdruck
15 t
111 bar
30 t
222 bar
45 t
332 bar
60 t
443 bar
75 t
554 bar
≤ 560 bar
Schutzeinrichtungen
- Hauptschlüsselschalter
- 2 Not-Aus Schalter
Umgebungstemperatur
+5 bis +40°C
Luftfeuchtigkeit
< 85%
nicht kondensierend
Schutzklasse
IP20
Abmessungen (BxTxH)
1.725 x 800 x 1.950 mm
Nettogewicht
535 kg
6
DE
DE
7
985
Max. Werktischabstand (justierbar in 170mm Schritten)
245
Max. Kolbenweg
135
Min. Werktischabstand
170
60
150
1.725
795
ø72
ø60
ø75
150
www.rotek.at
150
1.035
40
80
375
425
Min. Arbeitshöhe
1.130
1.275
Max. Arbeitshöhe (justierbar in 170mm Schritten)
1.950
800
300
470
3.2. Abmessungen
4. Montage und Installation
4.3. Montage
4.1. Beschaffenheit des Aufstellungsortes
Der Aufstellungsort muss eine gute Belüftung mit trockener,
sauberen Kalt- oder Umgebungsluft besitzen.
Die Umgebungstemperatur am Aufstellungsort, darf
40°C nicht übersteigen und +5°C nicht unterschreiten. Die maximale Einsatzhöhe beträgt 1.000m über
dem Meeresspiegel.
● Der Untergrund muss tragfähig, eben und rutschfest
sein.
● Der Aufstellungsort bzw. die Installation muss so beschaffen sein, dass eine zufällige Berührung mit einem
rotierenden Teil oder stromführenden Kabel unterbunden ist. Des weiteren muss eine Gefährdung von Passanten bzw. anderen Personen als das Bedienpersonal
durch geeignete Maßnahmen unterbunden werden (eigener Aufstellbereich mit Markierung des Gefahrenbereichs, eigner Raum, etc.).
● Der Aufstellungsort muss Schutz vor Naturkräften (wie
Regen, Schnee, Hagel, Sturm, Flut, direkte Sonnenbestrahlung, Frost oder übermäßige Hitze) sowie Schutz
vor Luftverunreinigungen (wie Schleifstaub, Elektrosmog, Flusen, Rauch, Öl, Nebel, Dämpfe, Motorabgase
oder andere Schmutzstoffe) bieten.
Das Gerät wird teilmontiert in 2 Holzkisten geliefert. Eine
Holzkiste enthält den Pressenrahmen, die zweite Tank und
Hydraulikmotor.
● Öffnen Sie die Kiste mit der Markierung „Box 1 of 2“.
● Entnehmen Sie sämtliche Kleinteile (alles außer dem
vormontierten Rahmen) und legen Sie diese zur späteren Verwendung auf.
● Entnehmen Sie sämtliche Kleinteile (alles außer dem
Rahmen mit der Winde) und legen Sie diese auf.
4.1.1. Be- und Entlüftung am Aufstellungsort
Die Motorkühlung erfolgt durch Ansaugen der Umgebungsluft über ein Gitter an der Motoroberseite. Der integrierte
Lüfter bläst die angesaugte Luft über die aussenliegenden
Kühlrippen des Motors. Diese Lüftungseinlässe sowie die
Kühlrippen müssen frei von Hindernissen sein, da sich die
Wicklung des Motors ansonsten unzulässig erwärmen würde.
Bei der Wahl des Aufstellungsortes muss gewährleistet sein, das der Lufteinlass mindestens einen Freiraum von ¼ des Durchmessers der Lufteinlassöffnung
besitzt.
● Heben Sie nun mit einem passenden Hebelmittel (Kran
und Slings, o.ä.) den Rahmen aus der Box, indem Sie
diesen am Oberträger heben.
● Stellen Sie den Rahmen senkrecht am Aufstellungsort
auf und sichern Sie diesen passend gegen Umfallen.
● Sollte der untere Querträger nicht montiert sein, montieren Sie diesen nun.
● Nehmen Sie den linken Standfuß (4 seitliche Bohrungen) und montieren Sie diesen am Rahmen. Ziehen Sie
die Muttern vorerst nur handfest an.
D
> D/4
4.2. Elektrischer Anschluss
Die Netzspannung darf um ±10% und die Netzfrequenz um ±2% zu den am Typenschild ersichtlichen
Nenndaten des Motors schwanken. Die Spannungsund Frequenzangaben des Typenschildes müssen mit
den Versorgungsdaten des Netzes übereinstimmen!
● Nehmen Sie den rechten Standfuß (6 seitliche Bohrungen) und montieren Sie diesen am Rahmen. Ziehen Sie
die Muttern vorerst auch nur handfest an.
● Montieren Sie des weiteren die Tankhalterung inkl. Haltestreben, wie abgebildet.
4.2.1. Herstellen der Verbindung
Bauseitig ist eine geerdete, elektrische Buchse des Typs
CEE230V/16A mit passender Absicherung (Leitungsschutzschalter 1+N, Fehlerstromschutzschalter) vorzusehen.
Beachten Sie folgende Hinweise:
● Bei großen Leitungslängen ist der Leitungsquerschnitt
der Zuleitung dementsprechend zu erhöhen, um einen
zu großen Spannungsabfall zu vermeiden.
Beachten Sie, dass die installierten Kabelverschraubungen nur eine bedingte Zugentlastung bieten. Verlegen Sie das Netzkabel so, daß niemand darüber
stolpern oder daran ziehen kann.
8
DE
● Richten Sie den Rahmen im 90° Winkel, waagrecht aus
und ziehen Sie alle Muttern (inklusive der bereits vormontierten Muttern und Schrauben) fest an:
- Standfußverschraubung
- Querträger oben
- Querträger unten
● Presse an Endaufstellungsort einrichten und erneut die
korrekte Ausrichtung im rechten Winkel, und waagrechter Position feststellen.
● Die beiden Hydraulikleitungen sind im Transportzustand um den Elektromotorflansch gewickelt. „Rollen“
Sie die Leitungen auf.
● Entfernen Sie die Abdeckkappen der beiden Hydraulikleitungen. Schließen Sie die kürzere Leitung unten am
Zylinder an. Die längere der beiden Leitungen ist oben
am Druckzylinder anzuschließen.
Führen Sie die Leitungen wie abgebildet über die Leitungsklammern des Rahmens.
● Standfüße mittels Ankerbolzen fest am Aufstellungsort
verschrauben.
Um eine ausreichende Auflagefläche zu erreichen,
verwenden Sie zwischen Fußoberseite und Montagemutter eine großflächige Beilagscheibe .

● Montieren Sie die Seilwinde an der linken Aussenseite
des Mastes. Ziehen Sie auch die 3 Montageschrauben
der Winde an der Aufnahme nach.
● Öffnen Sie die Tankkappe und füllen Sie frisches Hydrauliköl in den Tank ein.
Füllmenge: ca. 25l, Hydrauliköltype: ISO VG32
ACHTUNG - kein anderes Öl (z.B. Motoröl) verwenden!
● Heben Sie mittels der Winde den Arbeitstisch an und
führen Sie beide Haltebolzen in die jeweils untersten
Aufnahmelöcher.
● Kontrollieren Sie den ordnungsgemäßen Seillauf auf
den Rollen und senken Sie den Arbeitstisch auf die unterste Position ab.
● Legen Sie die Werkstückplatten auf den Arbeitstisch.
● Öffnen Sie die Kiste mit der Markierung „Box 2 of 2“
und entnehmen Sie die Hydraulik-Motor Einheit mit
Schläuchen, Kontrollbox und Montagewinkel.
● Stellen Sie die entnommene Einheit auf die Tankhalterung der Presse.
● Montieren Sie die Metallwinkel inkl. Kontrollbox am
Rahmen (4 Schrauben/Muttern).
● Korrekte Füllmenge = Halbes Schauglas = roter Punkt.
Die Hydraulikpumpe ist selbstentlüftend.
● Damit ist die Montage abgeschlossen. Schließen Sie
das Gerät an das Stromnetz an.
DE
9
5. Inbetriebnahme
Das Gerät darf nur in Betrieb genommen werden,
wenn die Installation in Übereinstimmung mit den
Anweisungen und Hinweisen dieses Handbuchs vorgenommen wurde.
5.1. Inbetriebnahmekontrollen
5.2.2. Hydraulikventil und Manometer
Über das Hydraulikventil kann der Stempel gesenkt und gehoben werden.
Am Manometer wird der jeweilige Hydraulikdruck in bar und
PSI angezeigt. Anhand der Vergleichstabelle kann der Pressdruck in Tonnen umgeschlüsselt werden.
Kontrollieren Sie den Zustand des elektrischen Anschlusses, der Erdung und der ordnungsgemäßen
Funktion der elektrischen Schutzeinrichtungen.
Die Kühlluft muss gut zirkulieren können. Das Lufteinlassgitter darf nicht verdeckt oder verschmutzt sein.
Visuelle Inspektion durchführen: -Dichtheit des Hydraulikölkreislaufs (Pumpe, Zylinder und Schlauch/-anschlussstücke)
- Kein Schaden/Deformation am Geräterahmen
- Den guten Sitz aller Schrauben und Muttern visuell
überprüfen.
5.2. Bedienelemente
5.2.1. Kontrollbox
Das Gerät ist mit einer Kontrollbox ausgestattet. Diese bietet folgende Merkmale:
● Gerätehauptschalter mit Schlüssel
Der Schlüsselschalter dient dazu unbefugte Inbetriebnahme zu vermeiden. Der Schlüssel kann sowohl in
Stellung EIN als auch in Stellung AUS abgezogen werden.
Wir empfehlen den Schlüssel an eine betriebsbefugte
Person auszuhändigen. Diese sollte den Schlüssel nach
Betätigung immer abziehen und bei Verlassen des Arbeitsplatzes das Gerät über diesen Schalter außer Betrieb setzen.
● Bedienschalter EIN/AUS
Über diesen Schalter kann, sofern der Gerätehauptschalter auf Stellung EIN steht. Der Motor gestartet
oder gestoppt werden.
● Not-Aus Taster
An jeder Bedienseite angebrachte Not-Aus Taster mit
Verrigelung. Nach Auslösen kann der Schalter durch
Drehen gelöst werden.
10
5.2.3. Seilwinde
Die Seilwinde dient zum einfachen verstellen der Arbeitshöhe. Bitte beachten Sie, dass vor Belastung des Arbeitstisches dieser immer vollständig auf die beiden Haltebolzen
abgesenkt werden muß (vollständige Entlastung der Seilwinde).
DE
5.3. Verwendung
Die 4 unteren Haltemuttern (53) des Seitenverschubs öffnen und Kolben nach Bedarf positionieren. Im Anschluß
Schrauben (53) wieder anziehen.
•Kurbeln Sie den Presstisch (48) mit Hilfe der Seilrolle
(12) an die gewünschte Position und fixieren Sie diesen
mit beiden Haltebolzen (19).
• Druckplatten (50) einsetzen.
• Werkstück auf Druckplatten (50) setzen.
• Ggfs. Stromstecker (47A) anstecken.
• Ggfs. Gerätehauptschalter (47B) einschalten.
• Motor über Taster (47C) einschalten.
• Hebel (47D) des Hydraulikventils auf Stellung senken.
• Die Kolbenstange (2A) fährt aus.
•Sobald sich die Kolbenstange (2A) nahe dem Werkstück befindet, den Hebel (47D) auf Stellung 0.
•Richten Sie das Werkstück auf den Druckplatten (50)
so aus, daß es sich mittig zu zur Kolbenstange (2A)
befindet.
•Fahren Sie die Kolbenstange (2A) weiter aus (siehe
oben).
Achtung Werkstück zwingend zentrisch ausrichten, da
dieses ansonsten unter dem hohen Druck herausgeschleudert werden könnte!
Überschreiten Sie niemals die maximal zulässige Kraft
von Werkstück oder Presse!
•Der jeweilige Pressdruck kann am Manometer (47E)
abgelesen und mittels Umschlüsseltabelle (47F) auf
Pressdruck in Tonnen umgelegt werden.
• Nach Abschluß der Arbeit das Werkstück fixieren (halten) und das Hydraulikventil (47D) auf Stellung Heben.
Die Kolbenstange (2A) ein Stück zurückfahren.
Bei Verlassen des Arbeitsplatzes ist das Gerät über den Gerätehauptschalter außer Betrieb zu setzen!
47C
53
47B
2A
50
47D
47E
12
47F
19
48
19
47A
DE
11
6. Reinigung und Instandhaltung
Regelmäßiges Service und Wartung verlängert die Lebensdauer und gewährleistet einen störungsfreien Betrieb.
Das für die Instandhaltung bzw. Reinigung zuständige
Personal muss technisch dazu befähigt sein, die jeweiligen Arbeiten durchzuführen.
Das mit der Wartung beauftragte Personal muss vor
Tätigkeiten in die jeweiligen Sicherheitsempfehlungen
und Anweisungen dieses Handbuchs Einsicht genommen haben. Gestatten Sie niemals nicht befähigten
Personen Tätigkeiten an egal welchem Bauteil des Gerätes durchzuführen.
6.1. Vorsichtsmaßnahmen
Vor jeder Reinigungs-, Schmierungs-, Reparatur- oder Wartungsarbeit am Gerät sind folgende Anweisungen immer zu
befolgen:
● Die Anlage samt allen Anbauteilen muss auf Umgebungstemperatur abgekühlt sein.
● Die Verbindung zwischen Motor und der Netzversorgung muss allpolig getrennt und vor unbeabsichtigtem
Zuschalten gesichert sein.
● Der Pumpenkörper muss entleert sein.
Es muss darauf geachten werden, dass man sich bewegenden Teilen oder Bauteilen mit hoher Betriebstemperatur unter Berücksichtigung der notwendigen
Vorsicht nähert.
6.2. Reinigung
6.2.1. Motorreinigung
Die Reinigung hat von aussen mit Pressluft zu erfolgen. Reinigen Sie immer von der Mitte des Motors nach außen.
Die Innenliegenden Bauteile (Klemmverbindungen)
dürfen nicht mit Pressluft gereinigt werden, da Kurzschlüsse oder andere Störungen entstehen könnten.
Eine ungehinderte Luftzirkulation ist für die Motorkühlung extrem wichtig. Reinigen Sie daher die Gitter
auf der Zuluftseite sowie die Kühlrippen auch bei nur
teilweiser Verschmutzung unbedingt sofort.
6.2.2. Reinigung der Presse
Keine besonderen Anweisungen.
6.3. Wiederkehrende Kontrollen/Wartung
Sollte ein Defekt festgestellt werden, muss das Gerät
bis zur Behebung ausser Betrieb gesetzt werden - defekte Geräte dürfen nicht verwendet werden!
Täglich:
Auf Dichtheit des Hydraulikölkreislaufs, Deformationen am
Geräterahmen sowie den guten Sitz aller Schrauben und
Muttern visuell überprüfen. Es ist empfohlen häufig den Betrieb des Motors auf anormale Betriebsanzeichen zu beobachten.
6.3.1. Wartungsintervalle
Die angeführten Intervalle gelten unter normalen Arbeitsbedingungen. Bei Auftreten von hohen Temperaturschwankungen, verkürzen sich die angeführten Wartungsintervalle.
Legende:
E.....nach 20 Betriebsstunden oder nach 2 Wochen
M1 ...alle 100 Betriebsstunden oder jedes Monat
M12 ..alle 1.000 Betriebsstunden oder alle 12 Monate
M36 ..alle 20.000 Betriebsstunden oder alle 60 Monate
Tätigkeit
E
Standfußverschraubung kontrollieren
M1 M12 M60
●
●
Alle beweglichen Teile (Gelenke,
Achsen, Kolbenstange) einölen
●
●
Alle Muttern und Schrauben
nachziehen
●
●
Hydrauliköl auf
Kondenswasser überprüfen
ggfs. tauschen
Zugentlastung der Stromzuführung
prüfen
●
●
●
Reingung der Motorkühlschlitze
Anschlusskabel auf Beschädigung
prüfen
●
●
Kabel und Klemmen auf Korrossion
und Brandkennzeichen prüfen
●
Erdklemmen prüfen
●
Isolationswert des Motors prüfen
●
Beide Motorkugellager tauschen
●
Pumpenrad auf Abnützung prüfen
●
Pumpenkörper auf Risse prüfen
●
6.4. Hydraulikölwechsel (bei Bedarf)
● Öffnen Sie die Ablassschraube und lassen Sie das Hydrauliköl ablaufen.
● Verschließen Sie die Ablassschraube und füllen Sie frisches Hydrauliköl ein.
Füllmenge: ca. 25l, Hydrauliköltype: ISO VG32
ACHTUNG - kein anderes Öl (z.B. Motoröl) verwenden!
Korrekte Füllmenge = Halbes Schauglas = roter Punkt.
12
DE
6.5. Motorwartung / -demontage (bei Bedarf)
● Entfernen Sie die Lüfterabdeckung (M1) des Motors indem Sie die drei Schrauben (M2) öffnen.
6.5.1. Motorlager
Die verwendeten Wellenlager sind in geschlossener Version
mit Lebensdauerschmierung ausgeführt und sollten längstens alle 3 Jahre oder 20.000 Betriebsstunden getauscht
werden.
Im Wartungsfall des Rotors ist empfohlen die Lager im
Zuge der Tätigkeiten ebenfalls zu tauschen.
Beschädigte Lager müssen schnellstmöglich ausgetauscht werden, um schwerere Schäden am Motor
zu vermeiden. Sollte nur ein Lager beschädigt sein,
müssen trotzdem beide Lager getauscht werden! Das
Loslager ist derart zu montieren das die axiale Ausdehnung der Rotorwelle nicht behindert wird um Verspannungen der Lager bei Erwärmung des Motors zu
vermeiden.
Um die Lager zu tauschen, gehen Sie wie folgt vor:
● Ziehen Sie das Lager mit einer geeigneten Abziehvorrichtung von der Welle ab.
● Entfernen Sie den Wellensicherungsring (M3) und ziehen Sie das Lüfterrad (M4) von der Motorwelle ab.
Unterstützen Sie zwingend die Motorwelle auf beiden
Seiten bevor Sie das hintere Lagerschild entfernen.
● Öffnen Sie die drei Schrauben (M5) des Lagerschildes
(M6) und ziehen Sie dieses von der Welle ab. Achten
Sie dabei darauf, dass der Rotor nicht schlagartig auf
den Stator fällt!
Abgezogene Lager müssen immer durch neue Lager
ersetzt werden!
Achten Sie auf die korrekte Montage der neuen Lager! Die geringste Kugeleindrückung oder sonstige
Beschädigungen des Lagers verursachen Geräusche
und Schwingungen, welche zum schnellen Ausfall des
Lagers führen!
● Öffnen Sie die drei Schrauben (M7) des vorderen Lagerschildes (M8) und ziehen Sie den Rotor samt Lagerschild aus dem Stator.
Der Rotor darf dabei nicht auf dem Stator schleifen.
Achten Sie weiters darauf, dass keine Wicklungen beschädigt werden!
● Schmieren Sie die Lagersitze auf der Welle.
● Ziehen Sie das neue Lager mit einem Aufziehwerkzeug
auf die Welle auf. Achten Sie darauf, dass Sie das Aufziehwerkzeug am inneren Lagerkäfig ansetzt.
● Zur Erleichterung sollte das Lager vor der Montage auf
80°C erwärmt werden.
● Füllen Sie alle Zwischenräume von Dichtungen mit
Schmierfett auf, um das Eindringen von Staub und
Rostbildung zu vermeiden.
● Befreien Sie den Stator von Staub und Schmutz
● Reinigen Sie die Zentrierränder des Stators und beseitigen Sie alle Stoßspuren an den Auflageflächen.
● Prüfen und reinigen Sie die Lagersitze des Rotors.
● Überprüfen Sie, ob Passfeder und die Nuten in gutem
Zustand sind.
● Entfernen Sie Schmutz von Flanschen, Lagerschildern,
Lagersitze und Zentrierrändern.
● Bestreichen Sie die Kuppelflächen an Gehäuse, Lagerschildern und Deckeln mit Fett.
● Der Zusammenbau erfolgt sinngemäß in umgekehrter
Reihenfolge.
DE
13
6.6. Teileverzeichnis
1
2
3
56
4
55
5
54
6
53
7
52
8
51
9
10
50
11
12
13
14
15
16
49
17
18
19
48
20
47
21
22
46
23
45
44
24
43
25
42
26
27
41
40
28
29
14
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
DE
Lfd.
Beschreibung
Stk
Lfd.
Beschreibung
Stk
1
Oberer Querträger
1
43
Innensechskantschraube M6x30
1
2
Hydraulikzylinder
1
44
Federscheibe D6
3
3
Sechskantschraube M30x100
8
45
Innensechskantschraube M6x12
2
4
Beilagscheibe D30
8
46
Hydraulikschlauch
2
5
Federring D30
8
47
Hydraulikpumpeinheit (Tank, Motor, Pumpe)
1
6
Sechskantmutter M30
8
48
Arbeitstisch
1
7
Steher (links)
1
49
Stahlseilklammer Y6
4
8
Rollenachse
2
50
Werkstückplatten
2
9
Seilrolle
2
51
Feder
4
10
Haltestift
2
52
Standbolzen
4
11
Sechskantschraube M10x30
3
53
Selbstichernde Sechskantmutter M12
4
12
Seilwinde
1
54
Achse für Seitenverschub
2
13
Beilagscheibe D10
3
55
Rolle
4
14
Sechskantmutter M10
3
56
Wellensicherungsring D20
4
15
Windenaufnahme
1
16
Sechskantschraube M10x30
4
17
Beilagscheibe D10
4
18
Sechskantmutter M10
4
19
Haltebolzen
2
20
Beilagscheibe D12
12
21
Mutter M12
12
22
Strebe
23
Sechskantmutter M12x25
24
Standfuß links
1
25
Sechskantschraube M12x40
8
26
Beilagscheibe D12
8
27
Mutter M12
8
28
Querstrebe unten
2
29
Rollenachse
2
30
Seilrolle
2
31
Haltestift
2
32
Steher (rechts)
1
33
Standfuß rechts
1
34
Federring D12
4
35
Sechskantmutter M12
4
36
Haltestrebe Tankaufnahme
2
37
Federring D12
2
38
Sechskantmutter M12x25
2
39
Sechskantschraube M12x25
2
40
Tankaufnahme
1
41
Sechskantschraube M12x25
4
42
Schlauchklemme
1
DE
4
12
15
7. Garantiebedingungen
Die Garantiedauer dieses Gerätes beträgt 12 Monate ab Zustellung zum Endverbraucher, längstens jedoch 14 Monate
nach dem Lieferdatum.
Unter dem Lieferdatum ist jenes Datum zu verstehen welche bei der Auslieferung auf dem jeweiligen Transportschein
(Lieferschein oder Rechnung) angeführt ist.
Innerhalb der vorher genannten Grenzen verpflichten wir
uns jene Teile kostenlos zu reparieren oder zu ersetzen, welche nach Prüfung durch uns oder einer autorisierten Servicestelle Herstellungs- oder Materialfehler aufweisen.
Die Instandsetzung oder ein Austausch defekter Teile innerhalb der Garantie verlängert keinesfalls die gesamt Garantiezeit des Gerätes. Alle während der Garantiezeit instandgesetzten oder ausgetauschten Teile oder Baugruppen werden
mit einer Garantiedauer ausgeliefert, welche der restlichen
Garantiezeit des Original-Bauteils entspricht.
Ausgeschlossen von der Garantie sind Schäden, die
von folgenden Faktoren verursacht werden:
•Überlast
• normaler Verschleiß, zufällige Beschädigungen, Gebrauchsunfähigkeit
• unsachgemäße Verwendung, nicht erlaubte Umweltbedingungen
• nicht autorisierte Änderungen am Gerät
• Verwendung zu einem anderen Zweck als beschrieben
• unzureichende Wartung
• Nichtbeachtung der im Handbuch enthaltenen Anweisungen und Vorschriften
Ferner sind alle Verschleißteile und Betriebsmittel von der
Garantieleistung ausgeschlossen, wie z.B. Dichtungen,
Hydrauliköl, Schmiermittel, usw.
Kleinere Mängel (Kratzer, Verfärbungen) können auftreten, beeinträchtigen aber nicht die Leistungsfähigkeit des
Gerätes und werden deshalb nicht durch die Garantie abgedeckt.
Wir haften nicht für Kosten, Schäden oder direkte bzw. indirekte Verluste (einschließlich eventueller Gewinn-, Vertragsoder Herstellungsverluste), die von der Benutzung des Gerätes oder von der Unmöglichkeit, das Gerät zu benutzen,
verursacht wurden.
Garantieleistungen
Die Garantieleistung erfolgt an unserem Standort bzw. am
Standort einer von uns autorisierten Servicestelle.
Die defekten innerhalb der Garantie getauschten Teile, gehen automatisch nach abgewickeltem Austausch in unseren
Besitz über.
16
DE
8. Konformitätserklärung - Declaration of conformity
Hiermit erklären wir,
We herewith declare,
Rotek Handels GmbH
Handelsstrasse 4, 2201 Hagenbrunn
Österreich / Austria
Dass das nachfolgend bezeichnete Gerät aufgrund seiner Konzipierung und Bauart sowie in der von uns in Verkehr gebrachten Ausführung den einschlägigen,
grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der EG-Richtlinien
entspricht.
That the following Appliances complies with the appropriate basic safety and health
requirements of the EC Directive based on its design and type, as brought into
circulation by us.
Gerätebezeichnung:
Elektrohydraulische Werkstattpresse
Machine Description:
Electric hydraulic shop press
Modell:
Type:
Einschlägige EG-Richtlinien:
Applicable EC Directives:
WZWP-075EV
2006/42/EG
2006/95/EG
Bei einer nicht mit uns abgestimmter Änderung des Gerätes verliert diese Erklärung ihre Gültigkeit.
In a case of the alternation of the machine, not agreed upon by us, this declaration
will lose its validity.
Hagenbrunn, 16.11.2011
DE
( Robert Rernböck, Geschäftsführer )
17
18
DE
Datum
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
Durchführender
Wartungsart
9. Wartungsaufzeichnungen
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
Festgestellte Mängel
Anmerkungen
Unterschrift / Stampiglie
DE
19
Datum
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□E
□ M1
□ M12
□ M60
□ Gesondert
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
□ Bediener 1
□ Bediener 2
□. . . . . . . . . . . . . . . . .
Durchführender
Wartungsart
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
□ Keine
Festgestellte Mängel
Anmerkungen
Unterschrift / Stampiglie
Rotek Handels GmbH
Handelsstrasse 4
2201 Hagenbrunn
Österreich
T: +43 (2246) 20791-0
F: +43 (2246) 20791-50
http://www.rotek.at
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising