Installationshinweise

Installationshinweise

www.homeelectric.de

www.osram.com

Wirtschaftliche, langlebige

Lichtquellen mit Stecksockel

Kompaktleuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

EDITION: 04.2011

Änderungen vorbehalten.

Trotz gewissenhafter Überprüfung können eventuelle Fehler nicht ausgeschlossen werden; es wird keine Garantie übernommen.

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

1 ALLGEMEIN .................................................................................................................................. 5

1.1 Einführung ................................................................................................................................ 5

1.2 Das OSRAM DULUX

®

Sortiment ................................................................................................ 6

1.2.1 Lampen mit integriertem Starter und Zweistiftsockel für konventionellen Betrieb ....... 6

1.2.2 Lampen mit Vierstiftsockel für den Betrieb mit elektronischem Vorschaltgerät

(EVG) ............................................................................................................................... 9

1.2.3 HIGH EFFICIENCY (HE) - Lampen für den Betrieb mit elektronischem Vorschaltgerät

(EVG) ............................................................................................................................. 10

1.2.4 Lampen mit Vierstiftsockel für konventionellen oder EVG -Betrieb ............................. 13

1.3 Wirtschaftlichkeit und Anwendung ........................................................................................ 19

1.4 Technischer Aufbau und Funktion .......................................................................................... 20

1.4.1 Funkentstörung ............................................................................................................ 22

1.5 Welches Zubehör ist für OSRAM DULUX

®

Lampen erforderlich? .......................................... 23

2 LAMPENDATEN ......................................................................................................................... 24

2.1 Geometrische Daten ............................................................................................................... 24

2.1.1 OSRAM DULUX

2.1.2 OSRAM DULUX

®

®

S ......................................................................................................... 24

S/E ...................................................................................................... 24

2.1.3 OSRAM DULUX

2.1.4 OSRAM DULUX

2.1.5 OSRAM DULUX

2.1.6 OSRAM DULUX

®

®

®

®

D ......................................................................................................... 25

D ES .................................................................................................... 25

D/E ..................................................................................................... 25

2.1.7 OSRAM DULUX

2.1.8 OSRAM DULUX

2.1.9 OSRAM DULUX

®

®

®

T PLUS ................................................................................................. 26

T CONSTANT ...................................................................................... 26

T/E PLUS ............................................................................................. 26

T/E CONSTANT ................................................................................... 27

2.1.10 OSRAM DULUX

®

T/E HE ................................................................................................ 27

2.1.11 OSRAM DULUX

2.1.12 OSRAM DULUX

2.1.13 OSRAM DULUX

®

®

®

L ......................................................................................................... 28

L HE .................................................................................................... 28

F ......................................................................................................... 29

2.1.14 OSRAM CFL SQUARE

®

................................................................................................... 30

2.2 Betriebsweise und elektrische Daten ..................................................................................... 31

2.2.1 Elektronischer Betrieb .................................................................................................. 31

2.2.2 Induktiver Betrieb bei Einzelschaltung ......................................................................... 32

2.2.3 Induktiver Betrieb bei Reihenschaltung ........................................................................ 33

2.2.4 Induktiver Betrieb in Duoschaltung .............................................................................. 33

2.3 Lichttechnische Daten ............................................................................................................ 34

2.3.1 Lichtfarben ................................................................................................................... 34

2.3.2 Farbspezifikationen ...................................................................................................... 35

2.3.3 Farbort-Toleranzfelder ................................................................................................. 35

2.3.4 OSRAM DULUX

®

Lichtfarben ......................................................................................... 36

2.3.5 Einflüsse auf Farbkonsistenz ........................................................................................ 37

2.3.6 Spektralverteilungen .................................................................................................... 38

2.3.7 Strahlungsanteile im Ultravioletten: ............................................................................ 39

2.3.8 Strahlungsanteile im Infraroten ................................................................................... 40

2.3.9 Lichtstärkeverteilungskurven ....................................................................................... 41

2.3.10 Leuchtdichte von OSRAM DULUX

®

-Lampen.................................................................. 43

2.4 Lampenlebensdauer und Lichtstromrückgang ....................................................................... 44

2.4.1 Definitionen .................................................................................................................. 44

2.4.2 Maintenance bei OSRAM DULUX

®

-Lampen .................................................................. 44

2.4.3 Mortalitätskurven von OSRAM DULUX

®

-Lampen ......................................................... 44

2.4.4 Einfluss des Schaltens auf die Lampenlebensdauer ..................................................... 44

2

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

3 SCHALTUNGEN ......................................................................................................................... 46

3.1 Betrieb mit elektronischen Vorschaltgeräten (EVG) .............................................................. 46

3.2 Betrieb mit konventionellem Vorschaltgerät (KVG) ............................................................... 47

3.2.1 Zulässige Lampen/KVG-Kombinationen und Systemdaten .......................................... 47

3.2.2 Kompensation .............................................................................................................. 49

3.2.3 Betrieb von OSRAM DULUX

®

S/E, D/E und T/E PLUS mit externem Starter und KVG ... 50

3.3 Betrieb an Gleichspannungsquellen. ...................................................................................... 51

3.3.1 Kompaktleuchtstofflampen in der Notbeleuchtung ..................................................... 51

3.4 Betrieb mit Bewegungsmeldern und Lichtsensoren .............................................................. 53

4 BETRIEBSEIGENSCHAFTEN .................................................................................................... 54

4.1 Starteigenschaften ................................................................................................................. 54

4.1.1 Einzelschaltung, induktiver Betrieb .............................................................................. 54

4.1.2 Reihenschaltung, induktiver Betrieb ............................................................................ 55

4.2 Zündung bei tiefen Temperaturen ......................................................................................... 55

4.3 Anlaufverhalten ...................................................................................................................... 56

4.4 Betriebswerte der Lampen in Abhängigkeit von der Netzspannung ..................................... 59

4.5 Betriebswerte der Lampen in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur ....................... 60

4.6 Lichtstrom in Abhängigkeit von Temperatur und Brennlage ................................................. 62

4.6.1 Lichtstrom-Temperaturverhalten von OSRAM DULUX

®

4.6.2 Lichtstrom/Temperaturverhalten von OSRAM DULUX

®

-Lampen allgemein ................. 63

®

HE hängend (horizontal) ....... 63

4.6.3 Lichtstrom/Temperaturverhalten von OSRAM DULUX

4.6.4 Lichtstrom /Temperaturverhalten von OSRAM DULUX

®

CONSTANT -Lampen ............. 64

L SP für Außenbeleuchtung .. 64

4.6.5 Lichtstrom/Temperaturverhalten von OSRAM DULUX

®

L Constant ............................. 65

4.6.6 Betrieb bei hohen Temperaturen ................................................................................. 66

4.6.7 Betrieb bei tiefen Temperaturen .................................................................................. 66

4.7 Dimmen .................................................................................................................................. 67

4.7.1 Dimmen von OSRAM DULUX CONSTANT -Lampen ...................................................... 67

4.8 Lampentemperatur, Sicherheit und Grenzwerte ................................................................... 71

4.8.1 Maximaltemperaturen für OSRAM DULUX

®

Lampen ................................................... 72

4.8.2 Maximale elektrische Sicherheitsgrenzwerte bei OSRAM DULUX

®

-Lampen nach

IEC 61199 ...................................................................................................................... 75

5 DATEN FÜR VORSCHALTGERÄTEHERSTELLER .................................................................. 77

5.1 Elektronischer Betrieb ............................................................................................................ 77

5.1.1 Vorheizen (EVG-Betrieb) ............................................................................................... 77

5.1.2 Starten (EVG-Betrieb) .................................................................................................. 79

5.1.3 Betriebsdaten nicht gedimmter Lampen ...................................................................... 80

5.1.4 Dimmen ........................................................................................................................ 81

5.2 Konventioneller Betrieb ......................................................................................................... 86

5.2.1 Konventioneller Betrieb bei 220 V/230V und 240V, 50Hz/60Hz .................................. 86

5.3 Elektrische Daten der Wendel ................................................................................................ 87

6 ZUBEHÖR ................................................................................................................................... 88

6.1 Sockel und Fassungen ............................................................................................................. 88

6.2 Lampenhalter ......................................................................................................................... 89

6.3 Starter ..................................................................................................................................... 90

3

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

7 MESSEN VON OSRAM DULUX ® -KOMPAKTLEUCHTSTOFFLAMPEN ................................ 91

7.1 Einbrennen der Lampen ......................................................................................................... 91

7.2 Brennlage ................................................................................................................................ 92

7.3 Konstanz der lichttechnischen Werte. ................................................................................... 92

7.4 Elektrische Messungen ........................................................................................................... 92

7.5 Temperaturmessungen .......................................................................................................... 93

7.5.1 Umgebungstemperatur ................................................................................................ 93

7.5.2 Kühlstellentemperaturen für Lampen ohne Amalgam ................................................. 93

7.5.3 Messen von CONSTANT- Lampen ................................................................................. 93

7.6 Referenzlampen ..................................................................................................................... 94

8 OSRAM DULUX

®

UND UMWELT .............................................................................................. 95

8.1 Inhaltsstoffe ............................................................................................................................ 95

8.2 Entsorgung .............................................................................................................................. 95

8.3 ROHS Direktive und Konformität für Kompakt-Leuchtstofflampen ....................................... 96

9 EUROPÄISCHE UND INTERNATIONALE NORMEN ............................................................... 98

9.1 Relevante Normen .................................................................................................................. 98

9.1.1 Lampen und Sockel ....................................................................................................... 98

9.1.2 Zubehör ........................................................................................................................ 98

9.1.3 Leuchten ....................................................................................................................... 99

9.1.4 Verschiedenes ............................................................................................................. 100

9.1.5 Bezugsquellen ............................................................................................................. 100

9.2 Konformitätserklärung ......................................................................................................... 101

9.3 CE -Kennzeichnung ............................................................................................................... 105

9.4 Energieeffizienz -Index ......................................................................................................... 105

4

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

1 Allgemein

1.1 Einführung

Die ersten Kompakt-Leuchtstofflampen (KLL) kamen Anfang der 80er Jahre auf den europäischen

Markt. Seitdem haben sie bedeutenden und anhaltenden Einfluss auf die Leuchtenentwicklung und

Lichtanwendungen. Heutzutage stehen uns KLLs in einer großen Vielfalt von Lampentypen zur Verfügung.

Man kann sie in zwei Gruppen einteilen:

Lampen mit Stecksockel und

Lampen mit Schraubsockel

Lampen mit Schraubsockel E27 oder E14 mit integriertem Vorschaltgerät (elektronisch oder konventionell) stehen in Leistungsstufen von 5 bis 30 W zur Verfügung. Sie stellen eine eigene Lampenfamilie dar.

Beispiele sind die OSRAM DULUX

®

EL und CIRCOLUX

®

EL -Lampen. Diese Lampenreihen dienen als direkter Ersatz für Glühlampen. Ausführliche technische Informationen können der Broschüre

„Elektronische Energiesparlampen OSRAM DULUX

®

EL – Fakten und technische Daten“ entnommen werden.

Die vorliegende Schrift befasst sich mit Lampen mit Stecksockel.

Kompakt-Leuchtstofflampen mit Stecksockel unter dem Warenzeichen OSRAM DULUX

®

sind im

Leistungsbereich von 7 bis 80 W mit Lichtströmen von 405 bis 6000 lm verfügbar. Sie umspannen mit diesen Lichtstromwerten einen weiten Lichtstrombereich, der von einem vergleichbaren Lichtstrom einer Glühlampe über Leuchtstofflampe bis hin zur Hochdruckentladungslampe mit deren

Anwendungsgebieten reicht.

Lampen mit Stecksockel haben eine stetige Weiterentwicklung aufzuweisen, von der so genannten

1-Rohr-Technik OSRAM DULUX

®

S bis zu OSRAM DULUX

Amalgam Technologie und der DULUX

®

®

L 80 W CONSTANT mit der neusten

HE High Efficiency Lampe mit bis zu 100 lm/W Lichtausbeute. Die Entwicklung der verschiedenen Lampenformen und deren Leistungsstufen hat zu einer

Fülle von Leuchtentypen für die Innenraum- und Außenbeleuchtung geführt. Das Angebot beinhaltet

Einbau –und Aufbauleuchten für Geschäfte und Büros, Bodenleuchten, Indirektleuchten, Arbeitsplatz -und Schreibtischbeleuchtung, Notbeleuchtung, Piktogrammleuchten, Straßenbeleuchtung,

Solarleuchten und Downlights. Gerade für diese Leuchtengruppe sind die Stecksockellampen zur bestimmenden Lampenart geworden und haben durch die Weiterentwicklung zu immer kürzeren und lichtstärkeren Typen das Leuchtendesign weitgehend mitbestimmt.

Kompakt-Leuchtstofflampen von OSRAM beeindrucken durch ihre Wirtschaftlichkeit. Bei einer

Lichtausbeute von bis zu 100 lm/W und einer Lampenlebensdauer von bis zu 20 000 bzw. 36 000

Stunden für langlebige Typen (XT) mit EVG sind DULUX Lampen nicht nur in vielen Typen verfügbar sondern auch in verschiedenen Lichtfarben. Dazu zählen Lichtfarben im Bereich der Farbwiedergabestufen 1B (Ra 80 bis 89) und 1A (Ra 90 bis 100). Darüber hinaus enthält das Angebot eine Reihe von Typen für spezielle Anwendungsbereiche in Medizin, Kosmetik und Technik.

In den folgenden Abschnitten wird nicht nur das Sortiment der Lampen mit Stecksockel und deren

Eigenschaften vorgestellt, sondern auch das zum Betrieb notwendige Zubehör verbunden mit Hinweisen für Leuchtendesign, Anwendung und Messung.

5

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

1.2 Das OSRAM DULUX

®

Sortiment

OSRAM DULUX

®

-

Lampen sind innovative Lichtquellen mit folgenden Eigenschaften: kleine Abmessungen geringer Stromverbrauch hohe Lichtausbeute lange Lebensdauer geringe Wärmeeentwicklung verschiedene Lichtfarben ausgezeichnete Farbwiedergabe großer Typen- und Leistungsbereich

1.2.1 Lampen mit integriertem Starter und Zweistiftsockel für konventionellen Betrieb

OSRAM DULUX ® S

5 W

7 W

257 lm

405 lm

9 W

11 W

600 lm

900 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840, 865*

Rot 60**, Grün 66**, Blau 67**

* reduzierter Lichtstrom. Informationen unter: ww.osram.com

** Lichtstrom nicht definiert. Information unter: www.osram.com mit integriertem Glimmzünder nur für Anwendung mit KVG

G23, Zweistiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 10,000 h

OSRAM DULUX

®

S ist eine Lampe in 1-Rohr-Technik mit 12mm Rohrdurchmesser und Zweistiftsockel G23. Die Starterkomponenten befinden sich im unteren Teil des Sockels. Diese Lampe ist mittlerweile ein Klassiker geworden und wird in sehr vielen Anwendungsbereichen eingesetzt.

Viele Leuchten, wie z. B. Wandleuchten, Schreibtisch -und Arbeitsplatzleuchten, flache Aufbauleuchten, Downlights und nicht zuletzt auch Außenleuchten basieren auf dem Grundmodell dieser

Kompakt-Leuchtstofflampen.

6

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

OSRAM DULUX ® D

10 W

13 W

18 W

26 W

600 lm

900 lm

1200 lm

1800 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840

Mit integriertem Glimmzünder

Nur für KVG- Betrieb

G24d, Zweistiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 10,000 h

OSRAM DULUX

®

D ist eine Lampe in 2-Rohr-Technik, wodurch sie gegenüber der S-Version wesentlich kürzer ist. Auch hier sind die Starterbauteile im unteren Teil des G24d Sockels eingebaut.

Ihr Haupteinsatzbereich sind ein- und mehrlampige Downlights. Außerdem sind diese Lampen in vielen anderen Varianten von Innen- und Außenleuchten anzutreffen.

OSRAM DULUX

®

D ES

Umgebungstemperatur

16 W

23 W

25°C 30°C

1120 lm

1700 lm

1150 lm

1750 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840,

Mit integriertem Glimmzünder

Nur für KVG- Betrieb

G24d, Zweistiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 10,000 h

OSRAM DULUX

®

D ES 16 W und 23 W ersetzen die Standard DULUX

®

D 18 W und 26 W- Versionen in bestehenden Leuchten.

7

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

OSRAM DULUX ® T PLUS

13 W

18 W

900 lm

1200 lm

26 W

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840,

Mit integriertem Glimmzünder

Nur für KVG- Betrieb

GX24d, Zweistiftsockel

Mittlere Lebensdauer:

13 W 3,200 h

3,900 h

10,000 h

18 W

26 W

1800 lm

OSRAM DULUX

®

T PLUS ist eine Version in 3-Rohr-Technik mit einer extrem kurzen Gesamtlänge.

Die Starterbauteile sitzen im unteren Teil des Sockels. Der Zweistiftsockel ist ein GX24d Sockel.

Diese Lampenausführung ist für Downlights mit geringer Einbautiefe besonders gut geeignet und auch in vielen Innen- und Außenleuchten verwendbar.

OSRAM DULUX

®

T PLUS 13, 18 und 26 W sind in Fassungssystemen für OSRAM DULUX

®

D 13, 18 und 26 W einsetzbar. Es ist jedoch zu beachten, dass das Sockeloberteil der T-Version etwas grö-

ßer ist. OSRAM DULUX

®

T PLUS 13, 18 und 26 W- Lampen können mit dem gleichen Vorschaltgerät betrieben werden wie OSRAM DULUX

®

D 13, 18 und 26 W- Lampen. OSRAM DULUX

®

S, D, T

PLUS und T CONSTANT- Lampen mit Zweistiftsockel (KVG-Betrieb) eignen sich nicht für Notbeleuchtungsanlagen oder Gleichstrombetrieb.

OSRAM CFL SQUARE

®

2-Stiftsockel

16 W

28 W

Umgebungstemperatur

25°C

1050 lm

2050 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 835

Mit eingebautem Glimmzünder

Nur für KVG- Betrieb

GR8, Zweistiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 10,000 h

35°C

1150 lm

2200 lm

OSRAM CFL SQUARE

®

-Lampen sind flache Kompakt-Leuchtstofflampen. Die quadratische Form bietet eine gleichmäßige Lichtverteilung ohne Schatten oder dunklen Stellen an den Lampenenden.

Die Lampe ist ideal für Wand – und Deckenleuchten mit geringer Einbautiefe.

OSRAM CFL SQUARE

®

-Lampen mit Sockel GR8 eignen sich nicht für Notbeleuchtungsanlagen oder Gleichstrombetrieb.

8

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

1.2.2 Lampen mit Vierstiftsockel für den Betrieb mit elektronischem Vorschaltgerät (EVG)

OSRAM DULUX

®

S/E

7 W

9 W

11 W

405 lm

600 lm

900 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840

2G7, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 20,000 h mit EVG- Betrieb

OSRAM DULUX

®

S/E sind vom Aufbau her ähnlich den DULUX S -Lampen. Hauptunterschiede sind der Vierstiftsockel 2G7 und der Wegfall des integrierten Glimmzünders. Mit diesen Lampen können die Vorteile des EVG-Betriebs, wie z. B. verbesserte Wirtschaftlichkeit und erhöhter Lichtkomfort ausgenützt werden. Durch den EVG-Betrieb werden den Lampen auch weitere Anwendungsgebiete erschlossen, so z. B. Batteriebetrieb bei Campingleuchten und Notbeleuchtungsanlagen

(Piktogrammleuchten).

OSRAM DULUX ® D/E

10 W

13 W

18 W

26 W

600 lm

900 lm

1200 lm

1800 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840,

G24q, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 20,000 h mit EVG- Betrieb

OSRAM DULUX

®

D/E mit G24q Sockel ist die Vierstiftsockelversion der klassischen OSRAM

DULUX

®

D, konzipiert für den EVG-Betrieb und in Verbindung mit geeignetem Vorschaltgerät auch dimmbar.

OSRAM DULUX ® D/E XT

18 W

26 W

1200 lm

1800 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

830, 840,

G24q, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 36,000 h mit EVG- Betrieb

9

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

OSRAM DULUX

®

D/E XT ist die langlebige Version, die die Produktpalette der OSRAM DULUX

®

D/E

- Lampen nochmals erweitert. Sie ist ausschließlich für den EVG Betrieb vorgesehen und mit einem geeigneten Vorschaltgerät auch dimmbar.

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS

13 W

18 W

26 W

32 W

42 W

900 lm

1200 lm

1800 lm

2400 lm

3200 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840,

GX24q, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 20,000* h mit EVG- Betrieb

* 13,000 h bei 42 W

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS mit GX24q Vierstiftsockel ist eine extrem kurze Lampe mit den photometrischen Vorteilen der 3-Rohr-Technik. Entwickelt primär für den EVG – Betrieb ist diese Lampe mit dem passenden Vorschaltgerät auch dimmbar.

OSRAM DULUX ® T/E XT

32 W

42 W

2400 lm

3200 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840,

GX24q, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 36,000 h mit EVG- Betrieb

OSRAM DULUX

®

T/E XT ist die langlebige Version, die die Produktpalette der

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS - Lampen noch erweitert. Ausgelegt für den EVG-Betrieb sind die Lampen in Verbindung mit geeigneten Vorschaltgeräten auch dimmbar.

1.2.3 HIGH EFFICIENCY (HE) - Lampen für den Betrieb mit elektronischem Vorschaltgerät

(EVG)

Die HE - Lampen wurden speziell entwickelt, um mit ihrer hohen Lichtausbeute bis zu 100 lm/W eine höhere Energieeinsparung zu garantieren. Das High Efficiency Konzept ermöglicht

Leuchtenherstellern neue, energiesparendere Leuchten zu entwickeln und somit bei Neuinstallationen zusätzlich Energie zu sparen. Verglichen mit den Standard DULUX

®

- Lampen haben DULUX

®

HE -Lampen ihren maximalen Lichtstrom bei höheren Umgebungstemperaturen (ca. 35°C)- was näher an die echten Bedingungen in einem Kompakt - Downlight herankommt.

Das HE Sortiment ist mit einem neuen Sockel/Fassungssystem ausgestattet. Die Lampen können bestehende Lampen nicht direkt ersetzen.

10

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

OSRAM DULUX ® T/E HE

11 W

14 W

17 W

Umgebungstemperatur

25°C

810 lm

1050 lm

1250 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

830, 840

35°C

890 lm

1175 lm

1460 lm

GR14q

Twist-lock Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 20,000 h bei EVG-Betrieb

Die High Efficiency Kompakt-Leuchtstofflampen gibt es in 3 Wattagen:

DULUX

®

T/E 11W HE ist in ihren Maßen und ihrem Lichtstrom vergleichbar mit der DULUX

®

D/E 13W.

DULUX

®

T/E 14W HE ist vergleichbar mit der DULUX

®

D/E 18W.

DULUX

®

T/E 17W HE ist annähernd vergleichbar mit der DULUX

®

D/E 26W.

Bei Verwendung von HE -Lampen kann man also gegenüber der Standard DULUX

®

D/E -Lampe mehr als 20% Energie einsparen.

Die HE-Technologie bietet den weiteren Vorteil, dass die Lampen ihren optimalen Lichtstrom bei einem Umgebungstemperaturbereich von 28°C bis 52°C erreichen.

35°C ist die optimale Umgebungstemperatur für den maximalen Lichtstrom. Zum Vergleich, Standard DULUX

®

D/E- Lampen erreichen ihren maximalen Lichtstrom bei 25°C.

Die Lampen können mit passenden elektronischen Vorschaltgeräten betrieben werden und sind mit einem geeigneten EVG auch zu dimmen. OSRAM bietet ein Sortiment passender Vorschaltgeräte, das gemeinsam mit den Lampen geliefert werden kann.

11

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

DULUX

®

T/E HE - Lampen haben ein spezielles Sockel/Fassungs-System, das mit einem Dreh –und

Einschnappmechanismus („Twist and Lock“) funktioniert. Das System ist kürzer als das Standard-

Vierstiftsockelsystem und einfacher zu installieren. Dies ermöglicht neue Leuchtenentwicklungen.

12

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

OSRAM DULUX ® L HE

16 W

22 W

26 W

28 W

Umgebungstemperaturen

25°C 35°C

1500 lm

2055 lm

2470 lm

2700 lm

Lichtfarben 830, 840

1600 lm

2200 lm

2600 lm

2800 lm

2GX11, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer: 20,000 h bei EVG - Betrieb

Hier handelt es sich um eine hoch effiziente Kompakt-Leuchtstofflampe mit Lichtausbeuten von 100 lm/W. Die Lampe bietet die Möglichkeit zur Entwicklung neuer energie- und kostensparender Lichtlösungen.

Die DULUX

®

L HE -Lampe hat ein neues Sockel/Fassungs-System und ist somit für den 1:1 Ersatz bestehender Lampen nicht geeignet.

Die DULUX

®

L HE –Lampe kann nur mit EVG betrieben werden.

Ein passendes Sortiment an Vorschaltgeräten ist verfügbar und kann mit den Lampen geliefert werden.

1.2.4 Lampen mit Vierstiftsockel für konventionellen oder EVG -Betrieb

OSRAM DULUX ® L

18 W

24 W

36 W

40 W *

55 W *

80 W *

1200 lm

1800 lm

2900 lm

3500 lm

4800 lm

6000 lm

* nur für EVG-Betrieb

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840, 860**, 880**

** reduzierter Lichtstrom. Information unter:

www.osram.com

2G11, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer:

10,000 h bei KVG- Betrieb

20,000 h bei EVG- Betrieb

OSRAM DULUX

®

L -Lampen sind Kompakt-Leuchtstofflampen mit einem hohen Lumenpaket. Bei annähernd gleichen Lichtströmen und Leistungen wie bei stabförmigen Leuchtstofflampen sind sie weniger als halb so lang und kompakter als Lampen in U- und Ringform. DULUX L sind die ideale

Lichtquelle für Platz sparende, moderne Decken- und Wandleuchten in Büros, Verkaufs- und Ausstellungsräumen, Eingangshallen und Kantinen, sowie in der Display- und Außenbeleuchtung.

OSRAM DULUX

®

L 18, 24 und 36 W- Lampen werden entweder mit einem KVG oder dem passenden EVG, wie z. B. dem QUICKTRONIC

® betrieben. Diese Lampen können in Verbindung mit dem passenden EVG auch gedimmt werden.

13

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Beim Einsatz eines KVGs und eines externen Starters benötigt man eventuell Kondensator zur Korrektur des Powerfaktors, um die Phasenverschiebung zwischen Spannung und Strom zu verbessern.

OSRAM DULUX

®

L XT

18 W

24 W

36 W

55 W *

1200 lm

1800 lm

2900 lm

4800 lm

* Nur für EVG-Betrieb

Lichtfarben

LUMILUX

®

830, 840

2G11, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer : 36,000 h bei EVG- Betrieb

OSRAM DULUX

®

L XT ist die langlebige Version, die das Sortiment der OSRAM DULUX

®

L -Lampen erweitert. Die Lampen sind primär für den Betrieb mit EVG entwickelt und können mit dem passenden Vorschaltgerät auch gedimmt werden.

OSRAM DULUX

®

F

18 W

24 W

36 W

1100 lm

1705 lm

2810 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840

2G10, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer:

10,000 h bei KVG- Betrieb

20,000 h bei EVG- Betrieb

OSRAM DULUX

®

F ist eine besonders flache Kompakt-Leuchtstofflampe mit hohem Lumenpaket.

Dank ihrer kompakten Abmessungen ist DULUX

®

F eine optimale Lampe für Flächenbeleuchtungen mit Modulleuchten 2M bis 3M (200 bis 300mm Kantenlänge) in Form von quadratischen Auf- und

Einbauleuchten, sowie flachen Wand- und Deckenleuchten.

OSRAM DULUX

®

F 18, 24 und 36 W eignen sich für den Betrieb an KVG und EVG. Beim Betrieb mit

KVG und Starter ist auch hier wieder ein Kondensator zur Korrektur der Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung nötig.

Diese Lampen können mit einem geeigneten elektronischen Vorschaltgerät, wie dem

QUICKTRONIC

®

gedimmt werden.

14

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

OSRAM CFL SQUARE ® Vierstiftsockel

16 W

28 W

38 W

1050 lm

2050 lm

2735 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 835

GR10q, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer:

10,000 h mit KVG-Betrieb

10,000 h mit EVG-Betrieb

Die Vierstiftsockel-Version der CFL Square Lampe eignet sich sowohl für den Betrieb an einem geeigneten EVG als auch an einem magnetischen Vorschaltgerät mit externem Starter.

1.2.5 Lampen für spezielle Anwendungen:

In manchen Fällen ergeben sich durch die Leuchtenbauform bzw. durch die Anwendung besondere

Anforderungen an die Lampen. Beispielsweise beim Betrieb mit hoher Umgebungstemperatur oder

Zündung und Betrieb bei tiefen Umgebungstemperaturen. Um die spezifischen Anforderungen zu erfüllen sind einerseits spezielle Lampen entwickelt als auch bestehende Serien angepasst und optimiert worden:

OSRAM DULUX

®

L SP (Vierstiftsockel).

Amalgam Lampen:

OSRAM DULUX

®

T CONSTANT (Zweistiftsockel)

OSRAM DULUX

®

T/E CONSTANT (Vierstiftsockel)

OSRAM DULUX

®

L CONSTANT (Vierstiftsockel)

OSRAM DULUX ® L SP

18 W

24 W

36 W

1200 lm

1800 lm

2900 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

830, 840

2G11, Vierstiftsockel mittlere Lebensdauer:

10,000 h mit KVG-Betrieb

20,000 h mit EVG-Betrieb

OSRAM DULUX

®

L SP für die Außenbeleuchtung wurde speziell für großvolumige, belüftete Leuchten und für kältere Klimazonen entwickelt. Bei dieser Lampe wird das Lichtstrommaximum bereits bei einer tieferen Temperatur als bei herkömmlichen Kompaktlampen erreicht (siehe auch 4.6.3.

Lichtstrom/Temperatur-Verhalten für OSRAM DULUX

®

CONSTANT). Abgesehen von den abgerundeten Rohrenden sind sie identisch mit OSRAM DULUX

®

L Lampen und werden mit denselben Betriebsgeräten (konventionell oder elektronisch) betrieben.

15

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Amalgam Lampen

OSRAM DULUX ® T CONSTANT und OSRAM DULUX ® T/E CONSTANT

Diese Lampen in Drei-Rohr-Technik wurden optimiert um einen konstanten Lichtstrom der Lampe für bestimmte Anwendungen zu garantieren, wie z.B. in engen Downlights in denen hohe Umgebungstemperaturen auftreten können oder in Außenanwendungen. Dank der hier verwendeten speziellen Amalgamtechnik ist der Lichtstrom der Lampe in einem großen Temperaturbereich nahezu konstant (siehe 4.6.2). CONSTANT -Lampen sind bis auf einen runden Rohrquerschnitt am Bogen und einer etwa 5mm geringeren Länge des Entladungsrohres baugleich mit den Lampen OSRAM

DULUX

®

T und T/E.

26 W

1800 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840,

Mit eingebautem Zündstarter

Nur für KVG-Betrieb

GX24d, Zweistiftsockel

Mittlere Lebensdauer:

10,000 h mit KVG-Betrieb

OSRAM DULUX

®

T CONSTANT hat einen GX24d Sockel. Der Betrieb der Lampe erfolgt an den gleichen Vorschaltgeräten wie bei OSRAM DULUX

®

D –Lampen und OSRAM DULUX

®

T PLUS -Lampen.

26 W

32 W

42 W

1800 lm

2400 lm

3200 lm

Lichtfarben

LUMILUX

®

827, 830, 840,

GX24q, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer:

20,000* h mit EVG-Betrieb

* 13,000 h bei 42 W

OSRAM DULUX

®

T/E CONSTANT ist die Vierstiftsockel-Version mit einem GX24q Sockel und wird am EVG für OSRAM DULUX

®

D/E und T/E betrieben. Das Dimmen dieser Lampen ist nur mit Ein-

schränkung möglich (siehe 4.7.1 Dimmen von OSRAM DULUX CONSTANT -Lampen).

Diese Lampen sind nicht geeignet für Notbeleuchtung gemäß DIN EN 1838.

OSRAM DULUX

®

T/E CONSTANT - Lampen, insbesondere Versionen mit höheren Wattagen, können in Außenleuchten von ausreichender Größe verwendet werden.

16

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Lichtstrom in Abhängigkeit zur Umgebungstemperatur bei DULUX ® T/E und DULUX

CONSTANT

® T/E

Maximale Lichtstromtemperatur hat sich um 20°C zu höheren Temperaturen verschoben

Erweiterung des Temperaturbereichs mit > 90% max

von 5 C bis 70 C

17

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

OSRAM DULUX ® L CONSTANT

Bei OSRAM DULUX

®

L CONSTANT handelt es sich um eine spezielle Version der DULUX L. die die

CONSTANT Technologie und deren Vorteile im Standard DULUX

®

L -Lampentyp vereint.

Die DULUX

®

L CONSTANT eignet sich ebenso für kalte Außenanwendung als auch für Leuchten mit höheren Umgebungstemperaturen. Die DULUX

®

L CONSTANT -Lampen werden mit dem gleichen elektronischen Vorschaltgerät wie die Standard DULUX

®

L -Lampen betrieben.

40 W

55 W

80 W

3500 lm

4800 lm

6000 lm

Nur für EVG-Betrieb

Lichtfarben

LUMILUX

®

840

2G11, Vierstiftsockel

Mittlere Lebensdauer:

20,000 h bei EVG-Betrieb

Vergleich

Φ(T)

DULUX L CONSTANT und DULUX L

(horizontale Position)

105 105

100

95

90

85

80

100

95

90

85

80

75

70

75

70

65

Constant Cold Spot

65

60

-10 -5 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 85 90

60

Lampen -Umgebungstemperatur [°C]

OSRAM DULUX

®

L CONSTANT besitzen den gleichen Vierstiftsockel 2G11 wie die Standard DULUX

L Lampe.

18

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

1.3 Wirtschaftlichkeit und Anwendung

Lampenleistung

KVG Verluste

EVG Verluste

Gesamtleistung

Lichtstrom

Lampenlebensdauer (Lebensdauer bei einem 3 h Schaltzyklus)

Brenndauer

Stromverbrauch während einer

Brenndauer von 20.000 h

OSRAM

DULUX

®

T/E HE

14 W

14 W

-

2 W

16 W

1200 lm *

20.000 h

20.000 h

320 kWh

Stromkosten bei € 0,13/kWh 20'000 h

Einsparungen während der Lebensdauer einer OSRAM DULUX

®

Lampe (20'000 h)

€ 41,6

€ 218,4

* Lichtstrom bei 35°C, Nennlichtstrom bei 25°C: 1050 lm.

OSRAM

DULUX

®

D/E

18 W

18 W

-

2 W

20 W

1200 lm

20.000 h

20.000 h

400 kWh

€ 52

€ 208

OSRAM

DULUX

®

D

18 W

18 W

6 W

-

24 W

1200 lm

10.000 h

2x10.000 h

480 kWh

€ 62,4

€ 197,6

Spezielle Anwendungsgebiete verschiedener OSRAM DULUX ® -Lampentypen

Lampe

S, D, T, CFL SQUARE

®

2-Stift

D ES, T CONSTANT

S/E, D/E, T/E PLUS

T/E HE,T/E XT, L HE

T/E CONSTANT

L KVG/EVG, L XT

L SP KVG/EVG

L CONSTANT

F KVG/EVG

CFL SQUARE

®

4-Stift

geeignet

möglich

ungeeignet

Bewegungsmeldung

/

/

/

Außenbeleuchtung kalte Umgebung

Heiße Umgebung

Gleichstrom

EL

/

/

/

E-Spar

Dimmen

/

/

/

Glühlampe

(vor ErP)

100 W

-

-

100 W

1380 lm

1.000 h

20x1.000 h

2000 kWh

€ 260

Effekt Dimmen

/

/

/

19

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

1.4 Technischer Aufbau und Funktion

Die wirtschaftlichste Methode um Licht zu erzeugen ist die Niederdruckentladung. Im Vergleich zur

Glühlampe benötigt sie nur 1/4 (oder 1/5 bei Einsatz eines elektronischen Vorschaltgerätes) der elektrischen Energie um den gleichen Lichtstrom zu erreichen.

In OSRAM DULUX

®-

Lampen erfolgt die Lichterzeugung wie bei herkömmlichen Leuchtstofflampen

über eine Niederdruck - Gasentladung. Durch das Lampenrohr wird über die beiden Wendelelektroden elektrischer Strom geleitet. Die Elektronen regen Quecksilber-Atome zu Aussendung von ultravioletter Strahlung an. Diese Strahlung wird in der Dreibandenleuchtstoffschicht an der Rohrinnenwand in sichtbares Licht umgewandelt.

Das Prinzip der Lichterzeugung einer Leuchtstofflampe

Eine hohe Lichtausbeute (Verhältnis Lichtstrom zu Leistungsaufnahme) wird bei den Lampen dann erreicht, wenn ein optimaler Quecksilberdampfdruck im Entladungsrohr herrscht. Dies ist abhängig von den Temperaturen innerhalb der Röhre, die durch die Verdampfung des Quecksilbers und dessen Kondensation an der Kühlstelle reguliert werden.

Anders als bei Leuchtstofflampen wirkt bei den OSRAM DULUX

® eine der Ecken an der Spitze eines

Entladungsrohres als Kühlstelle (so genannter „Cold Spot“). Die Temperatur dieser Kühlstelle ist von der Brennlage der Lampe und deren Umgebungstemperatur abhängig.

Günstige Verhältnisse für Lichtstrom und Lampenleistung herrschen dann, wenn die Temperatur dieser Kühlstelle zwischen 40ºC und 50ºC liegt.

Technisches Design einer OSRAM DULUX

®

S und OSRAM DULUX

®

T PLUS

20

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

0,1

0,001

Abhängigkeit der Kühlstellen-Temperatur vom Quecksilberdampfdruck. in Leuchtstofflampen

OSRAM DULUX ® CONSTANT (Amalgam Lampen)

Im Gegensatz zu den Standard Kühlstellen - Lampen, wurden die OSRAM DULUX

®

CONSTANT

(Amalgam Lampen) speziell dafür entwickelt, in einem großen Temperaturbereich eine möglichst hohe Lichtausbeute zu erreichen. Die CONSTANT-Technologie ermöglicht den Einsatz von

Leuchtstofflampen in Anwendungen mit sowohl sehr hohen als auch sehr niedrigen Umgebungstemperaturen. Bedingungen, bei denen die „Cold Spot“ Leuchtstofflampentechnologie bereits starken Lichtstromrückgang zeigt.

CONSTANT - Lampen nutzen ein Amalgam und seine physikalischen Eigenschaften um den

Dampfdruck in der Lampe zu kontrollieren. Ein Amalgam ist eine Verbindung aus Quecksilber und verschiedenen Metallen wie z.B. Bi, In, Ag. Der Hg-Dampfdruck – und dadurch auch der Lichtstrom

– werden dann von der Zusammensetzung und der Temperatur des Amalgams bestimmt. Eine

CONSTANT - Lampe hat keinen „Cold Spot“ wie eine herkömmliche Lampe. Das Amalgam befindet sich entweder am Röhrenende in der Fassung oder wird im Gestell an einer der Elektroden befestigt

Ein Amalgam benötigt generell höhere Betriebstemperaturen, verglichen zum flüssigen Quecksilber in einer „Cold Spot“ -Lampe. Dies verursacht eine gewisse Verzögerung im Anlaufverfahren. Um die

Anlaufzeit zu verkürzen ist ein zweites, so genanntes Anlauf-Amalgam unmittelbar an der Elektrodenwendel angebracht. Das Anlauf -Amalgam wird sehr schnell von der Wendel erhitzt und gibt eine gewisse Menge Quecksilber für die Entladung ab, was die Anlaufzeit für den Lichtstrom beschleunigt.

Die Verwendung von Amalgam ermöglicht eine deutliche Erweiterung des Temperaturbereichs mit optimalem Hg-Dampfdruck mit einer Lichtausbeute von über 90% des Nennwerts (s. folgendes

Diagramm).

21

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

100

10

1

∆T Hg ∆T Am

0,1

Amalgam Hg optimaler Dampfdruck

0,01

0 50

T [°C]

100

Hg-Dampfdruck in Abhängigkeit von Quecksilber- (blau) und Amalgam-Temperatur (rot).

150

Das CONSTANT Amalgam ist eine Legierung mit hoher Betriebstemperatur und einem breiten, homogenen Temperaturbereich mit optimalem Hg-Dampfdruck.

Dieses-Amalgam wird im OSRAM DULUX

®

CONSTANT –Lampensortiment, wie den DULUX

®

L

CONSTANT, DULUX

®

T/E CONSTANT-Lampen oder den linearen T5 HO CONSTANT Leuchtstofflampen eingesetzt, die sich zusammen mit speziell entwickelten Leuchten für den Einsatz in kalten und heißen Umgebungen eignen.

1.4.1 Funkentstörung

Auch im KVG-Betrieb (50/60 Hz) erzeugen Gasentladungslampen elektromagnetische Strahlung im

HF-Bereich. Die Energie der erzeugten Strahlung ist allerdings sehr gering, so dass normalerweise

Radio- und Fernsehsendungen nicht gestört werden. Die erzeugte HF-Energie wird über Strahlung und Leitung abgegeben. Die Ausbreitung mittels Strahlung nimmt mit wachsendem Abstand so ab

(1/r²), dass nach ca. 1 m, der Strahlungsanteil unter dem Pegel des Umgebungsrauschens liegt.

Um die Ausbreitung über die Leitungen zu verhindern, sind in die OSRAM DULUX

® mit Zweistiftsockel Entstörkondensatoren eingebaut.

Bei Lampen mit Vierstiftsockel ist bei KVG-Betrieb im extern verwendeten Starter ebenfalls ein Entstörkondensator eingebaut. Bei EVG-Betrieb muss seitens des EVG-Herstellers für ausreichende

Funkentstörung (CISPR 15 oder EN 55015) gesorgt werden. Zusätzlich ist die Entstörung auch noch von der Art der Leitungsverlegung innerhalb der Leuchte abhängig; dieser Einfluss kann erheblich sein. Hier muss der Leuchtenhersteller dafür sorgen, dass die Leuchte ausreichend funkentstört ist.

Sollte ein zusätzlicher Entstörkondensator in die Leuchte eingebaut werden, ist darauf zu achten, dass dieser nicht parallel zur Lampe liegt, sondern nur netzparallel geschaltet ist.

Lampen mit Zweistiftsockel

OSRAM DULUX

®

S 5 W, 7 W, 9 W, 11 W

OSRAM DULUX

®

D 10 W, 13 W

OSRAM DULUX

®

D 18 W, 26 W

OSRAM DULUX

®

D ES 16 W, 23 W

OSRAM DULUX

®

T PLUS 13 W

OSRAM DULUX

®

T PLUS 18 W, 26 W

1)

OSRAM CFL SQUARE

®

1) Auch für die CONSTANT-Versionen

* in Vorbereitung

Entstörkondensator [nF]

3,3

3,3

1,2

1,2

3,3

1,2

*

22

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

1.5 Welches Zubehör ist für OSRAM DULUX

®

Lampen erforderlich?

Wie auch bei Leuchtstofflampen erfordern Kompakt-Leuchtstofflampen (KLL) OSRAM DULUX

®

zum

Betrieb geeignete und typbezogenen Vorschaltgeräte. Unterschieden wird dabei zwischen Lampen mit Zweistiftsockel, die an einem konventionellen (magnetischen) Vorschaltgerät betrieben werden, und Lampen mit Vierstiftsockel, die an einem elektronischen Vorschaltgerät (EVG) betrieben werden.

Bei KVG-Betriebsweise dient die Drossel zur Strombegrenzung und in Verbindung mit dem im unteren Sockelteil angebrachten Starter (bei OSRAM DULUX

®

S, D und T, CFL SQUARE

®

2-Pin – mittig) zur Zündung der Lampe. Bei OSRAM DULUX

®

L, F und der OSRAM CFL SQUARE

®

mit

Vierstiftsockel ist bei KVG-Betrieb ein externer Starter erforderlich.

OSRAM DULUX

®

D 18 W und OSRAM DULUX

®

T 18 W benötigen besondere KVG, angepasst an einen Lampenstrom von 220 mA. Ein Betrieb dieser Lampen mit KVG für lineare 18W Leuchtstofflampen mit einem Lampenstrom von 370 mA würde die Lampe überlasten. Dies führt zu einem

Schwärzen des Lampenglases im Bereich der Elektroden und reduziert die Lampenlebensdauer erheblich.

KVG gibt es in verschiedenen Ausführungen, so z. B. auch mit integrierter Fassung oder auch im

Netzschalter integriert. Manche Lampentypen ermöglichen auch die Reihenschaltung von 2 Lampen in Verbindung mit geeigneten Vorschaltgeräten.

Der KVG-Betrieb ist im Allgemeinen ein induktiver Betrieb. In Verbindung mit geeigneten engtolerierten Kondensatoren kann auch die kapazitive Betriebsweise (Drossel und Kondensator in Reihe) realisiert werden. Um die vorgeschriebenen Werte für Betrieb und Vorheizung einzuhalten benötigt man zur Reihenkompensation engtolerierte Kondensatoren (s. IEC 61049) und Starter (s. IEC 60920) von namhaften Herstellern – Spannungsfestigkeit von 450 V ac. Diese Methode eignet sich jedoch nur für einige Lampentypen (siehe 3.2).

Innerhalb der Gruppe der induktiven Vorschaltgeräte gibt es neben den üblichen Standard –Vorschaltgeräten auch verlustarme Vorschaltgeräte (VVG). Wie ihr Name bereits sagt, haben diese Geräte eine geringere Verlustleistung.

Die weitaus bessere Lösung stellt der EVG-Betrieb dar. Neben den Vorteilen des Lichtkomforts, der höheren Lebensdauer und der höheren Systemlichtausbeute (Lampe+EVG) sind im EVG die

Funktionen Zündung, Strombegrenzung und Kompensation integriert. Zudem sind EVG gleichspannungstauglich (ermöglicht den Einsatz in der Notbeleuchtung) und erfüllen zusätzliche Sicherheitsstandards (wie z.B. die Abschaltung defekter Lampen). EVG-Geräte gibt es in den meisten Fällen für den ein- oder zweilampigen Betrieb. Einige Gerätetypen besitzen auch ein integrierte Fassung (z.B.

DULUXTRONIC

®

).

OSRAM DULUX

®

sind mit einem Stecksockel ausgestattet. Dazu passende Fassungen werden von allen führenden Herstellern serienmäßig in den verschiedenen Bauformen geliefert (z.B. Aufbau- und

Einsteckfassungen für Schraub- bzw. Klemmmontage; s. 6.1).

OSRAM DULUX

®

L benötigen zusätzlich zur Fassung Lampenhalter. Bei anderen OSRAM DULUX

®

-

Lampen, wie der OSRAM DULUX

®

F (s. 6.2 Lampenhalter) können Lampenhalter wahlweise einge-

setzt werden.

23

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2 Lampendaten

2.1 Geometrische Daten

Die Geometrie einseitig gesockelter Lampen wird durch den Durchmesser und die Lampenlänge definiert. Für die Lampenlänge sind zwei Parameter wichtig. Es gibt die Gesamtlänge welche die

Länge der Lampe von einem Ende zum anderen beschreibt und in dieser Broschüre als „Gesamtlänge“ bezeichnet wird. Manchmal spricht man auch von einer „nominalen Gesamtlänge”. Diese

Länge ist wichtig, um ausreichend Platz zum Lampenwechsel in der Leuchte zu haben. Sie kann auch die Länge der Stifte am unteren Ende der Lampen beinhalten. Der zweite Parameter bezieht sich auf die maximale Länge gemäß IEC, welche von der Referenzebene des Lampensockels bis zur

Lampenspitze reicht. Sie wird in dieser Fibel als Maximallänge bezeichnet. In technischen Beschreibungen wird sie manchmal auch „Nominallänge“ genannt. Dieses Maß beschreibt die Länge, die sichtbar ist, wenn die Lampe in einer Leuchte montiert ist.

2.1.1 OSRAM DULUX

®

S

Typ

OSRAM DULUX

®

S 5 W

OSRAM DULUX

®

S 7 W

OSRAM DULUX

®

S 9 W

OSRAM DULUX

®

S 11 W

1) -4mm Toleranz

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-69

Maximallänge

1)

L1 mm

85

114

144

214

Maximallänge

1)

L2 mm

108

137

167

237

Maximallänge L1 IEC mm

85

115

145

215

Sockel

G 23

G 23

G 23

G 23

2.1.2 OSRAM DULUX

®

S/E

L

1

L

2

Typ

OSRAM DULUX

®

S/E 7 W

OSRAM DULUX

®

S/E 9 W

OSRAM DULUX

®

S/E 11 W

1)

-4 mm Toleranz

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-102

Maximallänge

1)

L1 mm

114

144

214

MaximallängeL1 IEC mm

115

145

215

MaximallängeL2 mm

119

149

219

Sockel

2G7

2G7

2G7

24

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.1.3 OSRAM DULUX

®

D

Typ

OSRAM DULUX

®

D 10 W

OSRAM DULUX

®

D 13 W

OSRAM DULUX

®

D 18 W

OSRAM DULUX

®

D 26 W

1) -

4 mm Toleranz

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-78

Maximallänge

1)

L1 mm

87

115

130

149

Maximallänge

1)

L2 mm

110

138

153

172

Maximallänge L1 IEC mm

95

130

140

160

Sockel

G24 d-1

G24 d-1

G24 d-2

G24 d-3

2.1.4 OSRAM DULUX

®

D ES

Typ

OSRAM DULUX

®

D ES 16 W

OSRAM DULUX

®

D ES 23 W

1) -

4 mm Toleranz

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-78

Maximallänge

1)

L1 mm

130

149

Maximallänge

1)

L2 mm

153

172

MaximallängeL1 IEC mm

140

160

Sockel

G24 d-2

G24 d-3

2.1.5 OSRAM DULUX

®

D/E

Typ

OSRAM DULUX

®

D/E 10 W

OSRAM DULUX

®

D/E 13 W

Maximallänge

1)

L1 mm

87

115

Maximallänge

1) mm

103

131

L2

OSRAM DULUX

®

D/E 18 W 130 146

OSRAM DULUX

®

D/E 26 W 149 165

1)

-4 mm Toleranz

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-78 , gleiche Abmessungen wie DULUX

®

D/E XT- Versionen.

MaximallängeL1 IEC mm

95

130

140

160

Sockel

G24 q-1

G24 q-1

G24 q-2

G 24 q-3

25

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.1.6 OSRAM DULUX

®

T PLUS

Typ

OSRAM DULUX

®

T PLUS 13 W

OSRAM DULUX

®

T PLUS 18 W

OSRAM DULUX

®

T PLUS 26 W

1)

-4 mm Toleranz

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-78

Maximallänge

1)

L1 mm

90

101

116

Maximallänge

1)

L2 mm

113

124

139

Maximallänge L

1

IEC mm

90

110

130

Sockel

GX24 d-1

GX24 d-2

GX24 d-3

2.1.7 OSRAM DULUX

®

T CONSTANT

Typ

OSRAM DULUX

®

T 26 W CONSTANT

1)

- 4 mm Toleranz

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-78

Maximallänge

1)

L

1 mm

112

Maximallänge

1)

L

2 mm

135

MaximuallängeL

1

IEC mm

130

Sockel

GX24 d-3

2.1.8 OSRAM DULUX

®

T/E PLUS

Typ

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 13 W

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 18 W

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 26 W

Maximallänge

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 32 W

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 42 W

1) -4 mm Toleranz

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-78

Gleiche Maße wie für DULUX

®

T/E XT -Versionen. mm

90

101

116

132

153

1)

L1

26

Maximallänge

1)

L2 mm

106

117

132

148

169

Maximallänge L1 IEC mm

90

110

130

145

155

Sockel

GX24 q-1

GX24 q-2

GX24 q-3

GX24 q-3

GX24 q-4

2.1.9 OSRAM DULUX

®

T/E CONSTANT

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Typ

OSRAM DULUX

®

T/E 18 W CONSTANT

OSRAM DULUX

®

T/E 26 W CONSTANT

OSRAM DULUX

®

T/E 32 W CONSTANT

OSRAM DULUX

®

T/E 42 W CONSTANT

1)

-4 mm Toleranz

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-78

2.1.10 OSRAM DULUX

®

T/E HE

Maximallänge

1)

L1 mm

97

112

128

149

Maximallänge

1)

L2 mm

113

128

144

165

Maximallänge

L1 IEC mm

110

130

145

155

Sockel

GX24 q-2

GX24 q-3

GX24 q-3

GX24 q-4 l

1 l

2

Typ

OSRAM DULUX

®

T/E HE 11 W

OSRAM DULUX

®

T/E HE 14 W

OSRAM DULUX

®

T/E HE 17 W

1) - Toleranz -4 mm

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-157-1

Maximallänge

1)

L1 mm

106

123

140

GR14 q – 1:

Maximallänge

1)

L2 mm

112

129

146

Maximallänge L2

IEC mm

120

140

150

Sockel

GR14q-1

GR14q-1

GR14q-1

27

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.1.11 OSRAM DULUX

®

L

L

1

L

2

Typ

Maximallänge

1)

L1 mm

MaximallängeL1

IEC mm

OSRAM DULUX

®

L 18 W

2)

OSRAM DULUX

®

L 24 W

2)

OSRAM DULUX

®

L 36 W

2)

217

317

411

225

320

415

OSRAM DULUX

®

L 40 W

2)3)

OSRAM DULUX

®

L 55 W

2)3)

533

533

535

535

OSRAM DULUX

®

L 80 W

2)3)

565 565

1) – 5 mm Toleranz

2) OSRAM DULUX

®

L benötigen Lampenhalter (s. 6.2 Lampenhalter, S. 89)

3) Ebenso für DULUX L CONSTANT

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-82

Gleiche Maße für DULUX

®

L XT -Versionen.

MaximallängeL2 mm

Rohrdurchmesser d mm

Sockel

222

322

416

538

538

570

17.5

17.5

17.5

17.5

17.5

17.5

2G11

2G11

2G11

2G11

2G11

2G11

2.1.12 OSRAM DULUX

®

L HE

L

1

L

2

2GX11

Typ

OSRAM DULUX

®

L HE 16 W

OSRAM DULUX

®

L HE 22 W

OSRAM DULUX

®

L HE 26 W

OSRAM DULUX

®

L HE 28 W

1) Toleranz -5 mm

2) Information für den Leuchtenhersteller

Sockel– IEC/EN60061-1, Blatt 7004-82A-1

Maximalläng

1)

L1 mm

317

411

533

565

Maximallänge

L1 IEC mm

320

415

535

565

Maximallänge

L2 mm

322

416

538

570

Sockel Baugleich

2)

2GX11 OSRAM DULUX

®

L 24 W

2GX11 OSRAM DULUX

®

L 36 W

2GX11 OSRAM DULUX

®

L 55 W

2GX11 OSRAM DULUX

®

L 80 W

28

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.1.13 OSRAM DULUX

®

F

L

1

L

2

Typ

OSRAM DULUX

®

F 18 W

OSRAM DULUX

®

F 24 W

OSRAM DULUX

®

F 36 W

1)

-4 mm Toleranz

Sockel – IEC/EN60061-1, Blatt 7004-118

Maximallänge

1)

L1 mm

122

165

217

Maximallänge

L1 IEC mm

122

165

217

MaximallängeL2 mm

127

170

222

Rohrdurchmesser d mm

17.5

17.5

17.5

Sockel

2G10

2G10

2G10

29

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.1.14 OSRAM CFL SQUARE

®

Maximale Lampenmaße (gemäß IEC) in mm

Typ

OSRAM CFL SQUARE

®

16 W

OSRAM CFL SQUARE

®

28 W , 38W

Typ

OSRAM CFL SQUARE

®

16 W

OSRAM CFL SQUARE

®

28 W , 38W

Sockel - IEC/EN 60061-1

A

138

205

H

8

17

B

141

207

I

64

74

C

9.9

9.9

J

51

76

D

4.5

4.5

K

19

39

E

42

42

F

33

33

L

73

125

M

17.5

22.6

G

57

93

30

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.2 Betriebsweise und elektrische Daten

2.2.1 Elektronischer Betrieb

Für den Betrieb an elektronischen Vorschaltgeräten sind nur DULUX

®

-Lampen mit Vierstiftsockel geeignet. Speziell OSRAM DULUX

®

L 40 W, 55 W und 80 W; OSRAM DULUX

®

T/E 32 W und 42 W; sowie OSRAM DULUX

®

T/E HE und L HE sind ausschließlich für den elektronischen Bereich zugelassen.

Beim EVG-Betrieb sind der einlampige und zweilampige Betrieb am gebräuchlichsten.

Folgende Tabelle enthält Daten von Referenzlampen:

Messbedingungen gemäß IEC 901 IEC 60901:

Betrieb am Referenzgerät

Betriebsfrequenz 25 kHz

Umgebungstemperatur 25°C

Lampen 100 Stunden eingebrannt

Brennlage hängend - OSRAM DULUX

®

S/E, D/E, T/E, T/E HE, T/E CONSTANT

Brennlage horizontal - OSRAM DULUX

®

L, L HE, F, CFL SQUARE

Lampenbezeichnung

OSRAM DULUX

®

S/E 7W

OSRAM DULUX

®

S/E 9W

OSRAM DULUX

®

S/E 11W

OSRAM DULUX

®

D/E 10W

OSRAM DULUX

®

D/E 13W

OSRAM DULUX

®

D/E 18W

5)

OSRAM DULUX

®

D/E 26W

5)

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 13W

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 18W

1) 5)

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 26W

1) 5)

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 32W

1) 5)

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 42W

1) 5)

OSRAM DULUX

®

L 18W

4) 5)

OSRAM DULUX

®

L 24W

4) 5)

OSRAM DULUX

®

L 36W

4) 5)

OSRAM DULUX

®

L 40W

3)

OSRAM DULUX

®

L 55W

3) 5)

OSRAM DULUX

®

L 80W

3)

OSRAM DULUX

®

F 18W

OSRAM DULUX

®

F 24W

OSRAM DULUX

®

F 36W

OSRAM DULUX

®

T/E 11W HE*

OSRAM DULUX

®

T/E 14W HE*

OSRAM DULUX

®

T/E 17W HE*

OSRAM DULUX

®

L 16W HE*

OSRAM DULUX

®

L 22W HE*

OSRAM DULUX

®

L 26W HE*

OSRAM DULUX

®

L 28W HE*

CFL SQUARE 16W

CFL SQUARE 28W

55

80

16

22

32

11.4

14.4

16.5

24

32

43

16

22

32

40

17.4

15.7

21.4

25.8

27.9

15

24.5

Lampen

Leistung

W

6.5

8

11

9.5

12.5

16.5

24

12.5

4800

6000

1100

1700

2800

810

1050

1200

1800

2400

3200

1200

1800

2900

3500

1250

1500

2055

2470

2700

1050

2050

Nennlichtstrom lm

405

600

900

600

900

1200

1800

900

Lichtausbeute lm/W

CFL SQUARE 38W 2735 34.5 79

*) Werte für Umgebungstemperatur 25°C, Maximalwerte für Umgebungstemperatur 35°C.

1) Auch als „CONSTANT“ -Version

2) Nur als „CONSTANT“- Version

3) Auch als DULUX

®

L CONSTANT

4) Auch als DULUX L SP

5) Auch als XT- Version

72

96

96

96

97

70

84

87

75

69

77

88

71

73

73

75

72

73

75

75

74

75

82

91

88

62

75

82

63

72

101

145

50

75

90

80

100

80

80

100

135

50

75

90

126

120

147

147

147

147

84

95

97

75

51

77

80

80

77

Lampen

Spannung

V

37

48

550

555

320

300

360

150

150

210

300

320

320

320

300

360

320

150

190

190

190

190

180

260

355

Lampen

Strom mA

175

170

150

190

165

210

300

165

31

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.2.2 Induktiver Betrieb bei Einzelschaltung

Messungen gemäß IEC 60901:

220 V / 50 Hz Versorgungsspannung

1)

Betrieb am Referenzgerät

Umgebungstemperatur 25°C

Lampen 100 Stunden eingebrannt

Brennlage hängend - OSRAM DULUX

®

S, D, T PLUS

Brennlage horizontal - OSRAM DULUX

®

L, F and CFL SQUARE

®

Lampendaten

Lichtstrom lm

Lampenleistung

W

Lichtausbeute lm/W

Lampenspannung

V

Lampenstrom mA

Kalibrierungsstrom mA

Impedanz

Leistungsfaktor

OSRAM DULUX

®

S 5W

OSRAM DULUX

®

S 7W

OSRAM DULUX

®

S 9W

OSRAM DULUX

®

S 11W

OSRAM DULUX

®

D 10W

OSRAM DULUX

®

D 13W

OSRAM DULUX

®

D 18W

257

405

600

900

600

900

1200

5.4

7.1

8.7

11.8

10

13

18

48

57

67

76

60

69

67

35

47

60

91

64

91

100

180

175

170

155

190

175

220

170

170

170

170

190

165

220

1180

1180

1180

1180

1070

1070

800

0.12

0.12

0.12

0.12

0.12

0.12

0.12

OSRAM DULUX

®

D 26W

OSRAM DULUX D ES

16W

1800

1120

OSRAM DULUX D ES 23W 1700

OSRAM DULUX

®

T PLUS

13W

OSRAM DULUX

®

T PLUS

18W

OSRAM DULUX

®

T PLUS

26W

2)

900

1200

1800

OSRAM DULUX

®

L 18W (XT) 1200

26

16

23

13

18

26.5

69

70

74

69

67

69

105

85

90

91

100

105

325

235

340

175

225

325

315

235

340

165

220

315

540

800

540

1070

800

540

0.10

0,12

0,1

0.12

0.12

0.10

18 67 58 375 370 540 0.10

OSRAM DULUX

®

L 24W (XT) 1800

OSRAM DULUX

®

L 36W (XT) 2900

24

36

75

81

87

106

345

435

340

430

540

390

0.10

0.10

OSRAM DULUX

®

F 18W

OSRAM DULUX

®

F 24W

1100

1700

OSRAM DULUX

®

F 36W 2800

OSRAM CFL SQUARE

®

16W 1050

OSRAM CFL SQUARE

®

28W 2050

18

24

36

16

28

61

71

78

66

73

56

87

106

103

108

375

345

435

195

320

370

340

430

195

320

540

540

390

890

480

0.10

0.10

0.10

0,12

0,1

OSRAM CFL SQUARE

®

38W 2735 38.5 71 110 430 430 390 0,1

1) Gemäß IEC 60901 werden die Messungen bei 220V/50 Hz am Referenzvorschaltgerät durchgeführt. Die elektrischen Lampendaten bleiben jedoch bei 230 V und 240 V Versorgungsspannung an entsprechenden Vorschaltgeräten unverändert.

2) Gilt auch für T CONSTANT

32

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.2.3 Induktiver Betrieb bei Reihenschaltung

Die Reihenschaltung (Tandemschaltung) ist nur bei bestimmtem Lampentypen möglich, deren Lam-

penspannung bestimmte Werte nicht überschreitet (siehe 3.2.1 Zulässige Lampen/KVG-

Kombinationen und Systemdaten).

Messbedingungen gemäß IEC 60901:

220 V / 50 Hz Versorgungsspannung

1)

Betrieb am Referenzgerät

Umgebungstemperatur 25°C

Lampen 100 Stunden eingebrannt

Brennlage hängend - OSRAM DULUX

®

S

Brennlage horizontal - OSRAM DULUX

®

L, F

Lampendaten

Lichtstrom lm

Lampenleistung

W

Lichtausbeute lm/W

Lampenspannung

V

Lampenstrom mA

Kalibrierungsstrom mA

Impedanz

Leistungsfaktor-

2x DULUX

®

S 5W

2x DULUX

®

S 7W

2x DULUX

®

S 9W

2x DULUX

®

L 18W (XT)

515

820

950

11

13.7

14.4

-

-

-

35

47

60

180

160

130

170

170

170

1070

1070

1070

0.12

0.12

0.12

2500 38 - 58 425 370 390 0.12

2x DULUX

®

F 18W 2300 38 - 56 425 370 390 0.12

1)

Gemäß IEC 60901 werden die Messungen bei220 V/50 Hz am Referenzvorschaltgerät durchgeführt. Die elektrischen Lampendaten bleiben jedoch bei 230 V und 240 V Versorgungsspannung an entsprechenden Vorschaltgeräten unverändert.

2.2.4 Induktiver Betrieb in Duoschaltung

Im zweilampigen induktiven Betrieb ist bei bestimmten Lampen auch die Duoschaltung möglich, bei der eines der beiden KVG mit einem sogenannten Reihenkondensator kombiniert ist.

Schaltbild erhältlich unter www.osram.com

.

33

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.3 Lichttechnische Daten

2.3.1 Lichtfarben

Die Lichtfarben der Lampen werden in drei Gruppen unterteilt, von denen jede einen speziellen Bereich der Farbtemperatur (in Kelvin) abdeckt.

Lichtfarbe

Daylight

Cool White

Warm White

Farbtemperatur

> 5000 K

3300 - 5000 K

< 3300 K

Bestimmt wird die Lichtfarbe durch die Lage der Normfarbwertanteile x und y in der sogenannten

Normfarbtafel. Für die Beleuchtungspraxis ist neben Lichtfarbe und Farbtemperatur noch die Farbwiedergabeeigenschaft der Lampen wichtig. Diese Eigenschaften werden definiert mit dem (allgemeinen) Farbwiedergabeindex R a

.

Der Farbwiedergabeindex (berechnet nach einem CIE-Verfahren) gibt einen Hinweis darauf, wie

Körperfarben wiedergegeben werden, wenn sie mit der jeweiligen Lichtquelle beleuchtet werden.

Die Beurteilung erfolgt durch einen Planckschen Strahler (< 5000 K) oder genormtem Tageslicht

(> 5000 K) der gleichen Farbtemperatur. Diese Strahler haben definitionsgemäß den idealen Farbwiedergabeindex von 100. Jede Farbwiedergabe, die davon abweicht, wird mit Werten kleiner 100 belegt.

Der allgemeine Farbwiedergabeindex R a ist der Mittelwert aus acht verschiedenen international genormten Testfarben (CIE).

Es gibt verschiedene Bereiche für den Ra -Wert, bekannt als Farbwiedergabestufen:

R a-Wert

90 - 100

80 - 89

70 -79

60 - 69

40 - 59

20 - 39

Gruppe

(gemäß EN 12464-1)

1A

1B

2A

2B

3

4

Charakteristik

Sehr gut

Sehr gut gut gut ausreichend unbefriedigend

Hinweis:

Der Farbeindruck einer Körperfarbe ist daher immer von der Farbtemperatur der beleuchtenden

Lampe und deren Farbwiedergabe abhängig.

Beispiel:

Blaue Töne erscheinen immer heller, wenn sie mit einer tageslichtweißen Lampe beleuchtet werden, als bei einer Lampe mit warmweißer Lichtfarbe; auch wenn beide einen R a

–Wert von 100 aufweisen.

OSRAM DULUX

®

-

Kompakt-Leuchtstofflampen werden in den LUMILUX

® und LUMILUX

®

DE LUXE

Lichtfarben angeboten. Die wirtschaftlichste Beleuchtung wird mit LUMILUX

® erreicht. Diese Lichtfarben haben die Farbwiedergabestufe 1B. Damit sind sie für die meisten Anwendungen (wie Bürobeleuchtung, Verkaufsräume, Hotel- und Restaurantbeleuchtung, Wohnräume und Außenbeleuchtung) sehr gut geeignet. Für besondere Anforderungen der Farbwiedergabe (z.B. Kunstgalerien,

Museen, Labors und im graphischen Gewerbe) werden OSRAM DULUX

®

-

Lampen auch in

LUMILUX

®

DE LUXE Lichtfarben angeboten.

Diese bieten die beste Farbwiedergabe: Stufe 1A. Wegen des geringeren Lichtstroms gegenüber

LUMILUX

® müssen jedoch mehr Lampen eingeplant werden um das gleiche Beleuchtungsniveau zu

34

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel erreichen. Letztendlich hängt die Wahl der Lichtfarbe von der konkreten Sehaufgabe, vom räumlichen Ambiente und vom persönlichen Geschmack ab.

2.3.2 Farbspezifikationen

Lichtfarbe

950

940

930

LUMILUX ® DE LUXE

LUMILUX

®

DE LUXE Daylight

LUMILUX

®

DE LUXE Cool White

LUMILUX

®

DE LUXE Warm White

Farbtemperatur

K

Farbwiedergabe- stufe

EN 12464-1

Farbwiedergabeindex CRI

Ra

5400

3800

3000

1A

1A

1A

≥ 90

≥ 90

≥ 90

880

865

840

830

827

LUMILUX ®

LUMILUX

®

SKYWHITE

LUMILUX

®

Cool Daylight

LUMILUX

®

Cool White

LUMILUX

®

Warm White

LUMILUX INTERNA

®

8000

6500

4000

3000

2700

1B

1B

1B

1B

1B

80…89

80…89

80…89

80…89

80…89

60

Spezielle Lichtfarben

)

Rot - - -

66 Grün - - -

67 Blau - - -

1) Lampen, deren Farborte nicht in der Nähe der Vergleichsstrahler liegen (Juddsche Geraden; siehe CIE Berechnungsverfahren) kann nach

Definition keine Farbtemperatur und damit auch kein Farbwiedergabeindex zugeordnet werden.

2.3.3 Farbort-Toleranzfelder

Farbort-Toleranzfelder sind Ellipsen in der Normfarbtafel, die den zulässigen Farbbereich für die jeweils zu kennzeichnende Lichtfarbe darstellen. Es gibt fünf Schwellenwerte für alle Lichtfarben

(LUMILUX

®

, LUMILUX

®

DE LUXE).

Ein Schwellenwertfeld ist ein gerade wahrnehmbarer Farbunterschied zweier Lampen nebeneinander. (s. IEC 60901 und IEC 60081).

35

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.3.4 OSRAM DULUX

®

Lichtfarben

Typ

OSRAM DULUX

®

S 5W

OSRAM DULUX

®

S 7W

OSRAM DULUX

®

S 9W

OSRAM DULUX

®

S 11W

OSRAM DULUX

®

S/E 7W

OSRAM DULUX

®

S/E 9W

OSRAM DULUX

®

S/E 11W

OSRAM DULUX

®

D 10W

OSRAM DULUX

®

D 13W

OSRAM DULUX

®

D 18W

OSRAM DULUX

®

D 26W

OSRAM DULUX

®

D ES 16W

OSRAM DULUX

®

D ES 23W

OSRAM DULUX ® D/E 10W

OSRAM DULUX

®

D/E 13W

OSRAM DULUX

®

D/E 18W

3)

OSRAM DULUX

®

D/E 26W

3)

OSRAM DULUX

®

T PLUS 13W

OSRAM DULUX

®

T PLUS 18W

OSRAM DULUX ® T PLUS 26W

1)

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 13W

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 18W

1) 3)

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 26W

1) 3)

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 32W

1) 3)

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 42W

1) 3)

OSRAM DULUX

®

T/E 11W HE

2)

OSRAM DULUX

®

T/E 14W HE

2)

OSRAM DULUX

®

T/E 17W HE

2)

OSRAM DULUX

®

L 18W

3)

OSRAM DULUX

®

L 24W

3)

OSRAM DULUX

®

L 36W

3)

OSRAM DULUX

®

L 40W

1)

OSRAM DULUX

®

L 55W

1) 3)

OSRAM DULUX

®

L 80W

1)

OSRAM DULUX

®

L 16W HE

OSRAM DULUX

®

L 22W HE

OSRAM DULUX

®

L 26W HE

OSRAM DULUX

®

L 28W HE

2610

3000

4100

5600

880

SKY-

WHITE

865

Cool

Daylight

LUMILUX

®

840

Cool

White

830

Warm

White

385

565

855

257

405

600

900

257

405

600

900

405

600

900

600

900

1200

405

600

900

600

900

1200

1200

1800

900

1200

1800

1800

1120

1700

600

900

1200

1800

900

1200

1800

1800

1120

1700

600

900

2755

3325

4550

6000

1050

1250

1200

1800

2900

3500

4800

6000

900

1200

1800

2400

3200

810

1500

2055

2470

2700

1050

1250

1200

1800

2900

3500

4800

6000

900

1200

1800

2400

3200

810

1500

2055

2470

2700

Lichtstrom (lm) für Lichtfarbe

1200

1800

2900

3500

4800

900

1200

1800

2400

3200

1200

1800

900

1200

1800

1800

1120

1700

600

900

405

600

900

600

900

1200

827

INTERNA

LUMILUX

®

DE LUXE

950

Daylight

940

Cool

White

930

Warm

White

257

405

600

900

750

1200

2030

2350

3000

750

1200

2320

3610

750

1200

2320

3610

36

Spezielle Lichtfarben

60

Rot

66

Gün

67

Blau

400 800 200

550

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Typ Lichtstrom (lm) für Lichtfarbe

880

SKY-

WHITE

865

Cool

Daylight

LUMILUX

®

840

Cool

White

830

Warm

White

827

INTERNA

LUMILUX

®

DE LUXE

950

Daylight

940

Cool

White

930

Warm

White

OSRAM DULUX

®

L 18W SP

OSRAM DULUX

®

L 24W SP

OSRAM DULUX

®

F 18W

OSRAM DULUX

®

F 24W

OSRAM DULUX

®

F 36W

CFL SQUARE

®

16W

1200

1800

1100

1705

2810

1200

1800

1100

1705

2810

1100

1705

2810

1050* 1050

CFL SQUARE

®

28W 2050* 2050

CFL SQUARE

®

38W 2735* 2735

*) Lichtfarbe 3500K

1) Gilt auch für CONSTANT- Versionen

2) Werte bei einer Umgebungstemperatur von 25°C, Maximalwerte bei einer Umgebungstemperatur von 35°C

3) Gilt auch für XT- Versionen

Spezielle Lichtfarben

60

Rot

66

Gün

67

Blau

2.3.5 Einflüsse auf Farbkonsistenz

Es gibt eine Reihe von Einflüssen auf die Farbkonsistenz und den Lichtfarbeneindruck von KLL-Anwendungen, die berücksichtigt werden müssen.

Irisieren

Irisieren ist eine Eigenschaft von Reflektoren, die in Zusammenhang mit Dreibanden-Leuchtstoffen einen “Regenbogeneffekt” hervorruft. Da alle OSRAM DULUX

®

-Lampen Dreibanden-Leuchtstoff enthalten, können Farbeinflüsse der Reflektoren fälschlicherweise den Lampen als “unterschiedliche

Lichtfarben” zugeschrieben werden.

Umgebungstemperatur

Die Lichtfarbe der Dreibanden-Leuchtstoffe ändert sich bedingt durch die Abhängigkeit von Lichtstrom/Temperatur, geringfügig auch mit der der Umgebungstemperatur. Dies fällt in Anwendungen auf, wo z. B. offene Deckenleuchten dicht an Auslässen der Klimaanlage installiert sind. In solchen

Fällen, kann die Lichtfarbe geringfügig anders sein, als die der weiter entfernten Lampen. Dieser

Einfluss kann durch koordinierte Planung von Klimaanlage und Beleuchtungssystem reduziert werden.

Fertigungstoleranzen

Es können minimale Farbunterschiede bei Lampen verschiedener Hersteller auftreten. Wo die Farbkonsistenz besonders kritisch ist, sollten Gruppenwechsel mit Lampen eines Herstellers vorgenommen werden. Dort, wo einzelne Lampen ersetzt werden, können Lichtfarbenunterschiede auftreten.

Dimmen

Beim Dimmen von Leuchtstofflampen tritt eine geringfügige Reduzierung der Farbtemperatur auf.

Die Farbtemperatur einer vollgedimmten OSRAM DULUX

®

L 36 W -Lampe zum Beispiel, ist um

150 K niedriger als bei einer ungedimmten Lampe. Visuell erscheint der Farbunterschied größer wegen des erheblichen Leuchtdichteunterschiedes. Bei sprunghafter Änderung der Dimmstellung können vorübergehend auch größere Unterschiede auftreten (s. 4.7 und 5.1.4).

37

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Alterung

Im Laufe der Lampenlebensdauer treten im Allgemeinen weder Veränderungen der Farbtemperatur noch Farbverschiebungen auf. Durch den Lichtstromrückgang bei einer älteren Lampe (s. 2.4) und dem daraus resultierenden Leuchtdichteunterschied zu einer neuen Lampe kann jedoch der visuelle

Eindruck einer Farbtemperaturveränderung entstehen.

2.3.6 Spektralverteilungen

Die relative spektrale Strahlungsverteilung wird hauptsächlich durch die Lichtfarbe bestimmt, während der Einfluss der verschiedenen Typen und Leistungsstufen auf diesen Kurvenverlauf zu vernachlässigen ist.

Die dargestellten Spektralverteilungen sind daher typisch für alle DULUX

®

-Lampen der jeweiligen

Lichtfarbe.

Erläuterungen zu den Diagrammen: y-Achse: mW/(m

2

x 5 nm x 1000 lx) x-Achse: Wellenlänge in nm

Die spektralen Bestrahlungsstärkeverteilungen beziehen sich auf eine Beleuchtungsstärke von 1000 lx. Dies hat den Vorteil, dass die Absolutwerte einer beliebigen Beleuchtungsstärke durch folgende einfache Quotientenbildung bestimmt werden können.

Beleuchtungsstärke E (gemessen) x Wert y-Achse / 1000 lx

Die spektralen Intensitäten sind in Wellenlängenbereichen von 5 Nanometer zusammengefasst. Das bedeutet, es werden unabhängig zur aktuellen Verteilung, die über 5nm integrierten Werte angegeben. Dies entspricht dem Standard, der für alle Berechnungen von Folgeergebnissen zugrunde gelegt wird (wie z.B. Farbe und Farbwiedergabe).

Die Spektralverteilungen von OSRAM DULUX LUMILUX

® und LUMILUX

®

DE LUXE -Lampen kann man der aktuellen Ausgabe des OSRAM -Lichtprogramms entnehmen.

Lichtfarben

38

Lichtfarbe 60 – Rot

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Lichtfarbe 66 – Grün

Lichtfarbe 67 - Blau

2.3.7 Strahlungsanteile im Ultravioletten:

Ultraviolette Strahlung kann sowohl erwünschte (z.B. Bräunung) als auch unerwünschte (z.B. Sonnenbrand) Wirkungen für den Menschen haben. Die Stärke dieser Wirkung ist abhängig von der

Bestrahlungsstärke und der Dauer der Bestrahlung.

Bei Lampen, die in der Allgemeinbeleuchtung eingesetzt werden, ist vom Lampen- und Leuchtenhersteller dafür Sorge zu tragen, dass auch unter hohen Beleuchtungsstärken innerhalb eines Tages keine schädlichen Wirkungen auftreten können.

Alle OSRAM DULUX

®

-Lampen entsprechen den Sicherheitsvorschriften für UV- und Blaukomponenten nach den Richtlinien der IEC 62471 Sicherheitsnorm (Photobiologische Sicherheit von Lampen und Lampensystemen).

 Informationen über Spektralstrahlungswerte finden Sie unter: www.osram.com

Bei längerem Einwirken können an nicht lichtbeständigen Materialien Farbveränderungen auftreten

(z.B. Ausbleichung). Bei OSRAM DULUX

®

-Lampen wird dieser Effekt hauptsächlich von der UV-A

Strahlung verursacht. Bei Belichtung empfindlicher Materialien sollten daher Lampen mit geringen

UV-A-Anteilen eingesetzt werden.

39

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.3.8 Strahlungsanteile im Infraroten

Kompakt-Leuchtstofflampen emittieren Strahlung in einem Wellenlängenbereich, der auch für Infrarotübertragung benutzt wird. Da die IR-Empfänger, die z.B. bei Fernsehern, kabellosen Kopfhörern und Lautsprecher eingesetzt werden, häufig nicht selektiv genug sind, kann es insbesondere bei

EVG-Betrieb zu Störung der IR-Anlage kommen, wenn Licht bzw. optische Strahlung aus der Beleuchtungsanlage in den Empfänger gelangt. Das von der Leuchtstofflampe ausgesandte Licht ist im Wesentlichen mit der doppelten Betriebsfrequenz (bei EVG-Betrieb 50 bis 250 kHz, bei KVG-

Betrieb 100 oder 120 Hz) moduliert. Zu Störungen kann es kommen, wenn das Nutzsignal ebenfalls in diesem Frequenzbereich arbeitet.

Tonübertragung

Nähere Information zu diesem Thema erhalten Sie in der technischen Fibel OSRAM

QUICKTRONIC

®

oder besuchen Sie unsere Internetseite: www.osram.com/quicktronic .

IR-Fernsteuerung

Störungsfreier Betrieb ist möglich mit Anlagen, die mit genügend hoher Trägerfrequenz arbeiten

(400 bis 1500 kHz). Beim Auftreten von Störungen in Anlagen bzw. Geräten, die mit einer niedrigeren Trägerfrequenz arbeiten, wird empfohlen, den IR-Empfänger des Gerätes so weit wie möglich aus dem Strahlungsbereich der Lampe zu bringen bzw. gegen direkte Lichteinstrahlung abzuschatten.

Nähere Information zu diesem Thema erhalten Sie in der technischen Fibel OSRAM

QUICKTRONIC

®

oder besuchen Sie unsere Internetseite: www.osram.com/quicktronic .

Elektronische Warensicherungssysteme

Heutzutage wird Ware (wie CDs, oder Kleidung) in vielen Geschäften mit einem elektronischen Sicherungssystem gegen Diebstahl geschützt. Diese Systeme funktionieren normalerweise über Resonanz im kHz Frequenzbereich. Bei einer Betriebsfrequenz von 30 kHz bis 150 kHz kann es zu

Störungen kommen; sie können jedoch vermieden werden, wenn man den Abstand zwischen der

Leuchte und dem Sender/Empfänger-System vergrößert.

Nähere Information zu diesem Thema erhalten Sie in der technischen Fibel OSRAM

QUICKTRONIC

®

oder besuchen Sie unsere Internetseite: www.osram.com/quicktronic .

40

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.3.9 Lichtstärkeverteilungskurven

Die Lichtstärkeverteilungen von OSRAM DULUX

®

-Lampen sind abhängig von der Schnittebene, in der gemessen wurde. Zur Beurteilung von Projektierungen ist es daher nicht ausreichend nur den

Mittelwert aus allen Schnittebenen zu betrachten.

Zur Kennzeichnung sind Lichtstärkeverteilungen in drei ausgewählten Ebenen ausreichend.

OSRAM DULUX

®

S, OSRAM DULUX

®

S/E, OSRAM DULUX

®

L, L SP, L XT und L HE, axiale und radiale Lichtstärkeverteilung bezogen auf 1000 lm; hängende Brennlage

OSRAM DULUX

®

D, D ES, OSRAM DULUX

®

D/E und D/E XT, axiale und radiale Lichtstärkeverteilung bezogen auf 1000 lm; hängende Brennlage

41

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

OSRAM DULUX

®

T PLUS, T CONSTANT, OSRAM DULUX

®

T/E PLUS, T/E XT, T/E HE und T/E

CONSTANT, axiale und radiale Lichtstärkeverteilung bezogen auf 1000 lm; hängende Brennlage

OSRAM DULUX

®

F, axiale und radiale Lichtstärkeverteilung 1000 lm; hängende Brennlage

42

2.3.10 Leuchtdichte von OSRAM DULUX

®

-Lampen

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Mittlere Leuchtdichte

1)

OSRAM DULUX

®

S 5W

OSRAM DULUX

®

S and S/E 7W

OSRAM DULUX

®

S and S/E 9W

OSRAM DULUX

®

S and S/E 11W

OSRAM DULUX

®

D und D/E 10W

OSRAM DULUX

®

D und D/E 13W

OSRAM DULUX

®

D und D/E 18W

3)

OSRAM DULUX

®

D und D/E 26W

3)

OSRAM DULUX

®

D ES 16W

OSRAM DULUX

®

D ES 23W

OSRAM DULUX

®

T PLUS und T/E PLUS 13W

OSRAM DULUX

®

T PLUS und T/E PLUS 18W

3)

OSRAM DULUX

®

T PLUS und T/E PLUS 26W

2) 3)

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 32W

2) 3)

OSRAM DULUX

®

T/E PLUS 42W

2) 3)

OSRAM DULUX

®

T/E 11W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 14W HE cd/cm

2.5

2.6

2.8

2.7

4.0

4.0

4.5

5.5

4.3

4.3

4.2

4.7

6.0

6.5

7.0

2.9

2.9

2

OSRAM DULUX

®

T/E 17W HE

OSRAM DULUX

®

L 18W

3)

OSRAM DULUX

®

L 24W

3)

OSRAM DULUX

®

L 36W

3)

OSRAM DULUX

®

L 40W

2)

OSRAM DULUX

®

L 55W

2) 3)

OSRAM DULUX

®

L 80W

2)

OSRAM DULUX

®

L 16W HE

OSRAM DULUX

®

L 22W HE

OSRAM DULUX

®

L 26W HE

OSRAM DULUX

®

L 28W HE

OSRAM DULUX

®

F 18W

OSRAM DULUX

®

F 24W

2.9

2.1

2.1

2.8

2.3

3.2

3.2 in Vorbereitung in Vorbereitung in Vorbereitung

1.9

2.4

2.5

OSRAM DULUX

®

F 36W

CFL SQUARE

®

16W

3.0 in Vorbereitung

CFL SQUARE

®

28W in Vorbereitung

CFL SQUARE

®

38W in Vorbereitung

1)

2)

2)

Für Lichtfarben 840 LUMILUX

®

Cool White, 835 LUMILUX

®

White, 830 LUMILUX

®

Warm White und 827 LUMILUX INTERNA

®®

Auch für CONSTANT-Versionen

Auch für XT – Versionen

43

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

2.4 Lampenlebensdauer und Lichtstromrückgang

2.4.1 Definitionen

Zur Lebensdauer von Lampen gibt es mehrere Definitionen abhängig vom Lampentyp, dem Lampenhersteller und der geographischen Region. Die wichtigsten Definitionen für Kompakt-

Leuchtstofflampen sind nachfolgend aufgeführt.

Die Lampenlebensdauer ist der Zeitdauer während der eine Lampe betrieben werden kann, bis sie unbrauchbar wird (elektrischer Ausfall, zu wenig Licht).

Die mittlere Lebensdauer (B50) ist der Mittelwert der Lebensdauer einzelner Lampen, die unter genormten Bedingungen betrieben werden (50 % Ausfall). Das heißt, der Zeitpunkt, bei dem im genormten 3h-Schaltzyklus (165 min. ein/15 min. aus; gemäß IEC 60901) 50 % der Lampen ausgefallen sind.

OSRAM DULUX

®-

-Lampen

Mittlere Lebensdauer

(B50)

36,000 h OSRAM DULUX

®

D/E XT, T/E XT, L XT mit EVG (BAT)

OSRAM DULUX

®

S/E, D/E, T/E PLUS*, T/E HE, T/E CONSTANT*, L, L HE, L CONSTANT und F mit EVG (BAT)

OSRAM DULUX

®

S, D, D ES, T PLUS*, T CONSATNT und F mit KVG

20,000 h

10,000 h

CFL SQUARE

®

mit EVG (BAT) oder KVG 10,000 h

* unterschiedliche Lebensdauer einzelner Lampen: T/E PLUS & T/E CONSTANT 42W: 13,000 h, T PLUS 13W: 3,200 h, T PLUS 18W: 3,900 h

Auf Grund chemischer Veränderungen im Leuchtstoff geht der Lichtstrom einer Leuchtstofflampe bis zum Lebensdauerende zurück. Als „Maintenance“ bezeichnet man, den Restlichtstrom nach einer angegebenen Lampenbetriebszeit. Bei den in den OSRAM DULUX

®

-Lampen verwendeten

Dreibanden-Leuchtstoffen (LUMILUX

®

) beträgt der Lichtstromrückgang in der Regel ca. 15% innerhalb der angegebenen mittleren Lebensdauer.

2.4.2 Maintenance bei OSRAM DULUX

®

-Lampen

Weitere Informationen finden Sie unter: http://catalog.myosram.com

.

2.4.3 Mortalitätskurven von OSRAM DULUX

®

-Lampen

Weitere Informationen finden Sie unter: http://catalog.myosram.com

.

2.4.4 Einfluss des Schaltens auf die Lampenlebensdauer

Die mittlere Nennlebensdauer von Leuchtstofflampen, die mit einem KVG oder EVG betrieben werden, wird in einem Schaltrhythmus von 165 min. an und 15 min. aus, gemäß IEC 60901 ermittelt.

Wird weniger geschaltet als unter Nennbedingungen, so erhöht sich die mittlere Lebensdauer von

KVG- betriebenen Lampen. Wird häufiger geschaltet, verkürzt sich die Lebensdauer.

Wenn ein EVG mit Lampenwarmstart gemäß IEC 60901 eingesetzt wird, erhöht sich die Zahl der möglichen Schaltzyklen wegen der optimalen Vorheizung der Elektrode beträchtlich gegenüber

KVG-Betrieb.

Beachte: Beim Einsatz von Warmstart-EVG basierend auf älterer Technologie, kann es vorkommen, dass man nach dem Abschalten der Lampe kurz warten muss, bevor man sie erneut einschaltet, um einen zuverlässigen Warmstart sicher zu stellen (s. EVG- Spezifikationen).

44

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Beim Einsatz von modernen EVG-Typen (best available technology, BAT), ist es nicht mehr notwendig zu warten; es gibt keine Einschränkungen bezüglich des Schaltzyklus, die die Lampenlebensdauer unter normalen Betriebsbedingungen beeinflussen.

Beim Einsatz von EVG-Typen mit Instant-Start verringert sich die Zahl der möglichen Schaltzyklen deutlich verglichen zu den Warmstart-EVGs. Für Instant-Start EVGs empfiehlt sich ein Maximum von

2 Schaltzyklen pro Tag um die Lampenlebensdauer nicht übermäßig zu beeinflussen.

45

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

3 Schaltungen

3.1 Betrieb mit elektronischen Vorschaltgeräten (EVG)

Lampen mit Vierstiftsockel OSRAM DULUX

®

S/E, D/E, und T/E PLUS, sowie T/E HE, XT und

CONSTANT-Lampen und OSRAM DULUX

®

L 40, 55 W und 80 W (inkl. XT und CONSTANT Typen) sind für den Betrieb am EVG entwickelt worden. OSRAM DULUX

®

L und F 18, 24, 36 W und die CFL

SQUARE

®

Vierstiftlampe können sowohl mit EVG als auch mit KVG betrieben werden.

Wichtig für den sicheren Betrieb von Lampe und EVG ist die richtige Verdrahtung zwischen den

Ausgängen am EVG und den Anschlüssen an der bzw. den Lampenfassungen. Das gilt nicht nur für die zweilampige Betriebsweise sondern auch für die einlampige. Bestimmte Leitungen vom EVG zur

Lampe bzw. den Lampen (“heiße Enden”) sollen so kurz wie möglich gehalten werden um Funkstörung zu vermeiden. Dies bedeutet, man sollte möglichst einen asymmetrischen Einbauort in der

Leuchte wählen um die Leitungen mit niedrigem Potenzial zu verlängern und die Lampenleitungen mit hohem Potenzial so kurz wie möglich zu halten. Das korrekte Schaltbild ist normalerweise auf dem Gehäusedeckel des EVG abgebildet. Welche Anschlüsse davon die sogenannten “heißen Enden” darstellen, ist beim EVG-Hersteller zu erfragen bzw. ist auch auf dem Gehäusedeckel vermerkt

(z.B. „keep wires x and y short“).

Bei dimmbaren EVG spielt die Länge der Kontrollkabel und die Art und Weise, wie sie verlegt sind, ebenfalls eine Rolle. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in der technischen Fibel

OSRAM QUICKTRONIC

® oder unter: www.osram.com/quicktronic .

Wichtig für den EVG-Betrieb ist der Messpunkt t c auf dem Gehäuse. Die hier angegebene Temperatur darf im praktischen Betrieb nicht überschritten werden, da sonst die Lebensdauer reduziert wird.

Eine sehr wesentliche Eigenschaft der EVG, und dies trifft auf die meisten Geräte zu (s. Information auf dem Gehäusedeckel) ist die sogenannte Gleichspannungstauglichkeit (bei annähernd gleichen

Effektivwerten von AC und DC). Somit können diese Geräte in vielen Fällen auch in Anlagen der

Notbeleuchtung eingesetzt werden. Die jeweils zutreffenden Vorschriften für Notbeleuchtung sind zu beachten. QUICKTRONIC

®

EVG von OSRAM sind gemäß DIN VDE 0108-100/EN50172 für die Notbeleuchtung geeignet.

Herstellerinformationen bezüglich der Schaltkreise (Schaltbilder) sind generell auf dem Gehäuse abgebildet.

Weitere Informationen für zulässige Lampen-/EVG-Kombinationen und Systemdaten entnehmen Sie bitte unserem aktuellen OSRAM- Lichtprogramm oder dem Lampen/EVG-Konfigurator unter www.osram.com/quicktronic .

46

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

3.2 Betrieb mit konventionellem Vorschaltgerät (KVG)

OSRAM DULUX

®

S, D, D ES, T PLUS und CFL SQUARE

®

-Lampen mit Zweistiftsockel besitzen einen integrierten Glimmzünder und sind ausschließlich für den KVG-Betrieb geeignet. OSRAM

DULUX

®

L, F, CFL SQUARE

®

-Lampen mit Vierstiftsockel haben keinen integrierten Glimmzünder und benötigen im konventionellen Betrieb (16 W bis 38 W) einen externen Starter.

Für den Betrieb werden nur geeignete Lampen/KVG-Kombinationen für Einzel- und Reihenschal-

tung empfohlen. Die Systemdaten (Lampe + KVG) sind tabellarisch erfasst unter 3.2.1.

Schaltdiagramme finden Sie im aktuellen OSRAM- Lichtprogramm.

3.2.1 Zulässige Lampen/KVG-Kombinationen und Systemdaten

OSRAM DULUX

®

-Lampen sollten nur an geeigneten Vorschaltgeräten betrieben werden. An überdimensionierten Vorschaltgeräten werden die Lampen durch zu hohen Strom überlastet, was zu einer Lebensdauerverkürzung führen kann und den Lampensockel überhitzt. Werden die Lampen durch zu geringen Strom an einem unterdimensionierten Vorschaltgerät unterlastet, kann dies die

Lampe beschädigen und ebenfalls zu einer Lebensdauerverkürzung führen. Normalerweise führt diese Art der Unterlastung der Lampen auch zum Mitschalten der Glimmzünder durch eine übermä-

ßig ansteigende Lampenspannung.

47

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Die folgende Tabelle bietet eine Zusammenfassung geeigneter konventioneller Vorschaltgeräte.

Lampe

OSRAM DULUX

®

S 5 W

OSRAM DULUX

®

S 7 W

OSRAM DULUX

®

S 9 W

OSRAM DULUX

®

S 11 W

2x OSRAM DULUX

®

S 5 W

2x OSRAM DULUX

®

S 7 W

2x OSRAM DULUX

®

S 9 W

OSRAM DULUX

®

D 10 W

OSRAM DULUX

®

D 13 W

OSRAM DULUX

®

D 18 W, D ES 16W

OSRAM DULUX

®

D 26 W, D ES 23W

OSRAM DULUX

®

T PLUS 13W

OSRAM DULUX

®

T PLUS 18W

KVG

5-11W / KLL (155-180 mA)

5-11W / KLL (155-180 mA)

5-11W / KLL (155-180 mA)

5-11W / KLL (155-180 mA)

10-13W / KLL (165-180 mA)

1)

10-13W / KLL (165-180 mA)

1)

10-13W / KLL (165-180 mA)

1)

10-13W / KLL (165-180 mA)

10-13W / KLL (165-180 mA)

18W / KLL (220 mA)

24-26W / KLL (315 mA) sowie 18W/LLp (370 mA)

2)

10-13W / KLL (165-180 mA)

18W / KLL (220 mA)

OSRAM DULUX

®

T PLUS 26W

3)

OSRAM DULUX

®

L 18 W

24-26W / KLL (315 mA) sowie 18W/LLp (370 mA)

2)

18W / LLp (370 mA)

OSRAM DULUX

®

L 24 W

24-26W/KLL (315 mA) sowie 18W / LLp (370 mA)

2)

OSRAM DULUX

®

L 36 W

2 x OSRAM DULUX

®

L 18 W

OSRAM DULUX

®

F 18 W

36W / LLp (430 mA)

36W / LLp (430 mA)

2)

18W / LLp (370 mA)

OSRAM DULUX

®

F 24 W

24-26W / KLL (315 mA) sowie 18W / LLp (370 mA)

2)

OSRAM DULUX

®

F 36 W 36W / LLp (430 mA)

2 x OSRAM DULUX

®

F 18 W 36W / LLp (430 mA)

2)

1) Während jeweils 2 x OSRAM DULUX

®

5 und 7 W in Reihe an dafür geeigneten Vorschaltgeräten ab 200V betrieben werden können, sind für die Reihenschaltung von 2 x OSRAM DULUX

®

9 W mindestens 220V Versorgungsspannung erforderlich.

Für die Reihenschaltung von 2 x OSRAM DULUX

®

5, 2 x 7 und 2 x 9 W kann auch das herkömmliche VG für L13W verwendet werden, sofern ein Vorheizstrom von 240 mA unter Grenzbedingungen eingehalten wird.

VG für Reihenschaltung dürfen nicht für OSRAM DULUX

®

S - Lampen in Einzelschaltung verwendet werden.

2) In dieser Kombination kommt es jedoch zu einer deutlichen Verkürzung der Lampenlebensdauer.

3) Gilt auch für CONSTANT -Typen

Die Reihenschaltung von 2 x OSRAM DULUX

®

D oder OSRAM DULUX

®

T an einer Drosselspule ist nicht möglich.

Die Reihenschaltung von 2 x OSRAM DULUX

®

S 11 W, 2 x OSRAM DULUX

®

L und F 24 W und 36 W ist wegen der zu hohen Lampenspannung nicht möglich.

48

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

3.2.2 Kompensation

Die Notwendigkeit einer Kompensation der Blindleistung ist von den technischen Anschlussbedingungen der Stromversorger abhängig. Die Kompensation der Blindleistung ist durch die Norm EN

61000-3-2 geregelt (s. 9.1.2). Die Kompensation kann sowohl durch Einzelkompensation je Leuchte als auch durch Gruppenkompensation mehrerer Leuchten bzw. zentral erfolgen.

Generell sollte der Stromverbrauch einen Arbeitsfaktor von cos = 0.9 (kapazitiv) und 0.8 (induktiv) haben. Abhängig von der Art des Systems, das offensichtlich mehr induktive Ladungen umfasst als

Niederdruck Entladungslampen, muss man entscheiden, welche Art der Kompensation man einsetzen möchte:

Einzelkompensation pro Leuchte

Gruppenkompensation

Zentrale Kompensation

Zur Kompensation ist der Kondensator parallel zu den Netzklemmen zu schalten. Die Kompensation durch einen Reihenkondensator ist in bestimmten Fällen möglich, wird aber mit Ausnahme der

OSRAM DULUX

®

L 36 W nicht empfohlen, da die zulässigen Strom- und Leistungsgrenzen bei Ausnutzung der zulässigen Toleranzen für Kondensatoren, Vorschaltgeräte bzw. Lampen nicht sicher eingehalten werden können.

Die zulässigen Toleranzgrenzen für die Kapazität des Reihenkondensators (IEC 61049) und der Impedanz von Drosselspule (IEC 60920) oder Lampen können nicht zuverlässig eingehalten werden.

Parallelkondensatoren an Netzspannung sind nicht zulässig für bestehende Fernsteuerungen die in hohen Tonfrequenzbereich arbeiten. Sie sind nur geeignet für die Kompensation mit Serienkondensatoren. Es wird keine Kompensation benötigt, wenn die Lampen mit einem elektronischen Vorschaltgerät betrieben werden.

Die folgende Tabelle zeigt Kapazitätswerte für verschiedene Lampen.

OSRAM DULUX

®

S 5 W

OSRAM DULUX

®

S 7 W

OSRAM DULUX

®

S 9 W

OSRAM DULUX

®

S 11 W

2x OSRAM DULUX

®

S 5 W

2x OSRAM DULUX

®

S 7 W

2x OSRAM DULUX

®

S 9 W

OSRAM DULUX

®

D 10 W

OSRAM DULUX

®

D 13 W

OSRAM DULUX

®

D 18 W, D ES 16W

OSRAM DULUX

®

D 26 W, D ES 23W

OSRAM DULUX

®

T PLUS 13 W

OSRAM DULUX

®

T PLUS 18 W

OSRAM DULUX

®

T PLUS 26 W (CONSTANT)

OSRAM DULUX

®

L 18 W

OSRAM DULUX

®

L 24 W

Parallelkompensation 1)

230V/50Hz

μF

2.2

2.1

2.0

1.7

1.9

1.6

2.2

3.2

1.8

1.2

2.2

1.8

2.3

3.3

4.2

3.6

Reihenkompensation 2)

μF

1.7

2.5

3)

1.7

2.5 3)

2.7

2.7

49

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

OSRAM DULUX

®

L 36 W

2 x OSRAM DULUX

®

L 18 W

OSRAM DULUX

®

F 18 W

OSRAM DULUX

®

F 24 W

OSRAM DULUX

®

F 36 W

2 x OSRAM DULUX

®

F 18 W

Parallelkompensation 1)

230V/50Hz

μF

4.4

3.4

4.2

3.6

4.4

3.4

Reihenkompensation 2)

μF

3.4

3.4

2.7

2.7

3.4

3.4

OSRAM CFL SQUARE

®

16W

OSRAM CFL SQUARE

®

28W

2.0

3.0

OSRAM CFL SQUARE

®

38W 4.5 –

1)

2)

3)

Für Cos phi = 0,95; Spannungsfestigkeit der Kondensatoren 250 V ac; Kapazitätstoleranz ±10%

Für Cos phi = mindestens 0,95; Spannungsfestigkeit des Kondensators 450 V ac

Zur Einhaltung der vorgeschriebenen Betriebs- und Vorheizwerte sind bei Reihenkompensation eng tolerierte Kondensatoren (± 2 % und ±

1,5%) erforderlich; siehe Lieferprogramme namhafter Hersteller.

24-26 W KVG für KLLs (2,7 μF bei 18 W KVG für LL).

3.2.3 Betrieb von OSRAM DULUX

®

S/E, D/E und T/E PLUS mit externem Starter und KVG

OSRAM DULUX

®

S, D, T PLUS-Lampen und die CFL SQUARE

®

-Lampe (mit Zweistiftsockel) wurden speziell für den Betrieb an konventionellem Vorschaltgerät entwickelt. In ihrem Sockel ist ein eigens dafür entwickelter Glimmzünder integriert, der den besonderen Anforderungen der Kompaktleuchtstofflampen angepasst ist.

OSRAM DULUX

®

S/E, D/E, T/E PLUS, T/E HE, T/E XT, T/E CONSTANT, DULUX L (40W, 55W, 80W),

L XT, L HE und L CONSTANT mit Vierstiftsockel sind für den starterlosen Betrieb am EVG vorgesehen.

Daher wird diese Betriebsart (Viersiftsockel mit externem Starter) von OSRAM nicht empfohlen oder unterstützt.

Ausnahme: OSRAM CFL SQUARE

®

-Lampen 16W, 28W, 38W mit Vierstiftsockel für den starterlosen

Betrieb am EVG. Generell ist es möglich OSRAM CFL SQUARE

®

-Lampen 16W, 28W, 38W mit Vierstiftsockel, KVG und einem externen Starter unter normalen Betriebsbedingungen zu betreiben. Der

OSRAM Starter ST 111 LONGLIFE ist geeignet für CFL SQUARE

®

-Lampen 16W, 28W, 38W mit

Vierstiftsockel.

50

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

3.3 Betrieb an Gleichspannungsquellen.

Der Betrieb von Kompakt-Leuchtstofflampen an Geleichspannungsquellen ist mit KVG nicht möglich.

Die meisten EVG eignen sich zum Betrieb an Gleichspannung. Diese muss im Bereich der Netznennspannung (230 V) liegen. (Siehe Information der EVG-Hersteller).

Es gibt Systeme, die im Falle eines Netzspannungsausfalls auf Notstrom umschalten können (Notleuchten mit interner Umschaltung, sog. “Battery Packs“). Diese versorgen die Lampe direkt mit

Notstrom und unterbrechen den Systemstromkreis zwischen KVG oder EVG und den Lampen.

Diese Geräte für Notbeleuchtung müssen zuverlässig den Parametern für das Vorheizen und den

Lampenbetrieb entsprechen. Bei Dauerbetrieb werden die Lampen häufig mit verringertem Entladungsstrom betrieben, der die Lampenelektroden beschädigen kann (Unterlastbetrieb der Lampen).

Außerdem kann das Vorschaltgerät für Notbeleuchtung einen Gleichstromanteil erzeugen. Dieser

Unterlastbetrieb mit Gleichstromanteil verursacht sog. Elektrophorese, bei der im Dauerbetrieb das

Quecksilber von einer Elektrode zur anderen wandert, lässt ein Elektrodenende der Lampe eine

Rote Farbe annehmen. Das reduziert die Lampenlebensdauer deutlich. In diesem Fall kann OSRAM keine Garantie für die Lebensdauer geben.

Weitere negative Einflüsse auf die Lampenlebensdauer von Notbeleuchtungen sind ein oft höherer

Strom Scheitelfaktor, und auch ein Lampenkaltstart durch ungenügende Energieversorgung der

Notleuchte.

3.3.1 Kompaktleuchtstofflampen in der Notbeleuchtung

Anforderungen an Notbeleuchtung

Notbeleuchtungssysteme haben oft einen deutlich reduzierten Entladungsstrom hinsichtlich des spezifizierten Entladungsstromes ohne zusätzliche Wendelheizung. Dies geschieht, um die Betriebszeit zu verlängern, wenn das System mit Batterien betrieben wird.

Von dimmbaren Leuchtstofflampen weiß man sehr genau, dass zusätzliche Wendelheizung nötig ist, wenn die Lampen unter 80% des Teststromes betrieben werden, um ein Ansteigen der Kathodenfall-Spannung zu vermeiden. Denn dies führt zum Absputtern der Elektrode und damit zu Frühausfällen. Falls eine Lampe in einem bestimmten Dimm Bereich mit einem Entladungsstrom kleiner 80% des Teststromes ohne zusätzlicher Heizung der Elektrode in Betrieb genommen wird, reduziert sich die Lampenlebensdauer mit einem höheren Faktor wegen dem zu niedrigeren Entladungsstrom im

Vergleich zu der Ratio der Teststroms.

Das folgende Diagramm zeigt eine grobe Abschätzung der zu erwartenden Betriebszeiten

51

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

.

Beim Betrieb einer Lampe im gedimmten Zustand ohne zusätzliche Heizung wird die Elektrode wie oben beschrieben geschädigt. Wenn der Dimmbetrieb nur für eine begrenzte Zeit anhält und die

Lampe anschließend wieder im Normalbetrieb läuft, kann der Schaden teilweise behoben werden.

Leider kann sich die Elektrodenwendel nicht vollständig vom Schaden erholen. Je öfter die Lampe ohne Vorheizung gedimmt wird, umso kürzer ist die Lebensdauer. Diese Verkürzung ist sehr schwer abzuschätzen, da dies sehr stark von der Dauer im Normalbetrieb (entsprechend der Spezifikation) und im Dimmbetrieb ohne Elektrodenheizung abhängt.

52

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

3.4 Betrieb mit Bewegungsmeldern und Lichtsensoren

Prinzipiell ist es möglich OSRAM DULUX

®

-

-Kompakt-Leuchtstofflampen mit Stecksockel an Bewegungsmeldern und Sensoren zu betreiben. Zu beachten ist, dass hier im Wesentlichen Kurzzeitbetrieb vorliegt. Daher muss die Anlaufzeit für den Lichtstrom (Zeit bis zum Erreichen von 100% Lichtstrom) und die Reduzierung der Lebensdauer (alte EVG-Technologie) durch häufiges Schalten be-

rücksichtigt werden (s. 2.4.4).

KVG -betriebene Lampen sollten in Anwendungen mit sehr hoher Schaltfrequenz nicht eingesetzt werden. Stattdessen sollten nur Kompakt-Leuchtstofflampen im EVG- Betrieb verwendet werden.

Die ausgewählten EVG sollten in jedem Fall einen optimalen Lampenstart gewährleisten. Nicht alle

EVG-Arten eignen sich für häufiges Schalten wie z.B. bei Bewegungsmeldern. Nur Warmstart-EVG sind geeignet. Und selbst hier benötigen einige Typen eine gewisse Auszeit nach dem Abschalten um einen Warmstart mit korrekter Vorheizung bei erneuter Inbetriebnahme zu gewährleisten.

Halten Sie sich an die technischen Datenblätter der EVG oder informieren Sie sich beim EVG-Hersteller, welche Geräte für häufiges Schalten geeignet sind.

Stand-by Betrieb ist ideal für solche Anwendungen. Im Stand-by Modus wird das Licht gedimmt, wenn es nicht benötigt wird. Das vermeidet unnötiges Schalten und spart Energie. Da das Licht nie ganz ausgeschaltet wird, ist ständig ein gewisses Orientierungslicht vorhanden. Volle Beleuchtung steht sofort zur Verfügung, ohne Vorheizverzögerung. Typische Anwendungsgebiete für den Standby Modus und häufiges Schalten sind Treppenhäuser, Flure und Tiefgaragen; besonders auch beim

Einsatz von Bewegungsmeldern oder Zeitschaltuhren.

3.5. Dimensionierung von Leitungsschutzautomaten:

Informationen über die maximal zulässige Leuchtenanzahl an einem Leitungsschutzautomaten finden Sie im OSRAM -Lichtprogramm.

53

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4 Betriebseigenschaften

4.1 Starteigenschaften

4.1.1 Einzelschaltung, induktiver Betrieb

Für OSRAM DULUX

®

-

Kompakt-Leuchtstofflampen beträgt die durchschnittliche Startzeit im induktiven Betrieb 1,5 bis 3,0 s bei 230 V Netzspannung und einer Umgebungstemperatur von 25ºC. Bei niedrigen Temperaturen und/oder einer um 10% reduzierten Netzspannung kommt es zu einer deutlichen Verzögerung der Startzeit. OSRAM DULUX

®

T 26 W CONSTANT (Amalgam Lampen) sollten immer bei optimaler Netzspannung (230 V) und niemals unter 5°C gestartet und betrieben werden. Die Tabelle zeigt Startzeiten, die gemäß IEC 60901 gemessen wurden. In tatsächlichen

Anwendungen mit KVG sind Abweichungen von den unten aufgeführten Werten möglich.

Mittlere Zündzeit bei

Nennspannung 230 V (s)

Typ

OSRAM DULUX

®

S

OSRAM DULUX

®

D

OSRAM DULUX

®

D ES

OSRAM DULUX

®

T

OSRAM DULUX

®

T CONSTANT

OSRAM DULUX

®

L (XT)

Mit geeignetem Starter

OSRAM DULUX

®

L SP

Mit geeignetem Starter

OSRAM DULUX

®

F

Mir geeignetem Starter

OSRAM CFL SQUARE

®

*) in Vorbereitung

18 W

26 W

16 W

23 W

13 W

18 W

26 W

Leistung

5 W

7 W

9 W

11 W

10 W

13 W

26 W

18 W

24 W

36 W

18 W

24 W

18 W

24 W

36 W

16 W

28 W

38 W

2

3

2

3

3

2

2

25°C

2

2

2

2

2

2

*)

*)

*)

*)

2

3

3

1

*)

*)

*)

*)

2

3

2

3

>10

>10

3

0°C

2

3

3

2

2

2

*)

*)

*)

*)

>10

2

4

4

*)

*)

*)

*)

2

3

2

3

>10

-

>10

-10°C

2

3

>10

2

3

2

*)

*)

*)

*)

*)

*)

5

4

-

2

*)

*)

3

-

3

-

>10

-

-

-20°C

2

3

>10

5

3

-

*)

*)

*)

*)

6

5

-

3

*)

*)

*)

*)

54

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.1.2 Reihenschaltung, induktiver Betrieb

Die durchschnittliche Startzeit erhöht sich in Reihenschaltung im induktiven Betrieb ebenfalls.

Amalgam Lampen eigenen sich nicht für die Reihenschaltung im induktiven oder kapazitiven Betrieb.

4.2 Zündung bei tiefen Temperaturen

Einige Leistungsstufen der OSRAM DULUX

®

-Kompakt-Leuchtstofflampen eignen sich besonders gut für den Einsatz in der Außenbeleuchtung, wo jahreszeitlich bedingt Temperaturen um 0°C und darunter auftreten. Einige Typen sind auch unter diesen Bedingungen sehr zündwillig, andere wiederum weisen kritische Grenzen hinsichtlich einer möglichen Zündung auf. Die Lampen- und

Leuchtenauswahl sollte daher auch unter Temperaturgesichtspunkten erfolgen.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Temperaturuntergrenze für eine sichere Zündung im KVG-Betrieb für verschiedene Lampen mit Zweistiftsockel.

Betriebsbedingungen:

230 V/50 Hz Versorgungsspannung stehende Brennlage

Zuverlässige Zündung bis zu Temperaturen von:

Lampe

OSRAM DULUX

®

S

OSRAM DULUX

®

D

OSRAM DULUX

®

D ES *

OSRAM DULUX

®

T

OSRAM DULUX

®

T CONSTANT

OSRAM DULUX

®

L (XT)

OSRAM DULUX

®

L SP

OSRAM DULUX

®

F

5°C

18W, 26W

26W

0°C

7 W, 9W

26W

13W

-5°C

16W, 23W

-10°C

13W, 18W

24W, 36W

-15°C

24W, 36W

-20°C

5 W, 11W

10W

18W

18W

24W, 36W 18W

OSRAM CFL SQUARE

®

*

*) in Vorbereitung

Im EVG-Betrieb wird der Temperaturbereich für eine sichere Zündung selbst für kritische Typen nach unten erweitert. Unabhängig von der Umgebungstemperatur wird der Lampe immer der optimale Zündimpuls zur Verfügung gestellt. Wiederholte Versuche die Lampe bei tiefen Temperaturen zu zünden würden diese beschädigen; durch den Einsatz von EVGs kann dies in der Regel vermieden werden.

Der Temperaturbereich in dem ein EVG eine Lampe sicher zündet, ist EVG-abhängig und kann beim

EVG-Hersteller erfragt werden. Je nach Lampentyp und EVG zünden OSRAM QUICKTRONIC

®

Kompakt-Leuchtstofflampen auch bei Temperaturen von -15ºC bis -25ºC.

Zuverlässige Lampenzündung (bei induktivem Betrieb) findet bei Nennspannung innerhalb von 60

Sekunden statt (bei niedrigen Temperaturen wie in der oben stehenden Tabelle). Die Zündzeit kann sich verlängern, je älter die Lampe ist (Alterung des Starters) oder wenn Feuchtigkeit in die Leuchte eindringt. Im kapazitiven Betrieb ist eine längere Zündzeit als im induktiven Betrieb zu erwarten.

Beim induktiven Betrieb mit reduzierter Spannung erhöht sich die Temperaturschwelle für eine zuverlässige Zündung der Lampen. Diese längere Zündzeit muss berücksichtigt werden.

55

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.3 Anlaufverhalten

Das Anlaufverhalten von OSRAM DULUX

®

-Lampen ist von mehreren Faktoren abhängig; z.B. Lampentyp, Vorschaltgerätetyp (KVG oder EVG), Umgebungstemperatur, Brennlage, Ausschaltzeiten,

Größe und Bauart der Leuchte etc.

Nachfolgend sind einige Anlaufdiagramme für verschiedene DULUX

®

-Lampen in unterschiedlichen

Brennlagen (frei brennend) aufgeführt.

120

100

80

60

40

20

0

0 50 100 150

Anlaufzeit[Sek]

Sockel oben

Sockel oben

200 250 horizontal

300

Typisches Anlaufverhalten von OSRAM DULUX

®

-Lampen (ausgenommen spezielle Typen) mit KVG Betrieb,

25 ºC Umgebungstemperatur , Netzspannung 230 V/50 Hz, frei brennend

120

100

80

60

40

20

Sockel unten horizontal Sockel oben

0

0 50 100 150

Anlaufzeit(Sek)

200 250 300

Typisches Anlaufverhalten von OSRAM DULUX

®

-Lampen (ausgenommen spezielle Typen) mit EVG-Betrieb,

25 ºC Umgebungstemperatur, Netzspannung 230 V/50 Hz, frei brennend

56

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

120

100

80

60

40

20

0

0 5 10 15

Anlaufzeit[min]

Horizontal

20

Sockel oben

25

Typisches Anlaufverhalten von OSRAM DULUX

®

L SP- Lampen in einer Seitenaufsatzleuchte bis zum

Erreichen von 90% des Lichtstromwertes.

30

120

100

80

60

40

20

Phi Horizontal

0

0 60 120 180 240 300

Anlaufzeit[s]

Typisches Anlaufverhalten von OSRAM DULUX ® T/E HE (High Efficiency Lampen) mit EVG-Betrieb

(lange Ausschaltzeit), 25ºC Umgebungstemperatur, Netzspannung 230 V/ 50 Hz, frei brennend, horizontal

Anlaufverhalten von DULUX ® CONSTANT -Lampen.

Das Anlaufverhalten von DULUX

®

CONSTANT-Lampen ist langsamer im Vergleich zu Standard

Cold-Spot DULUX

®

-Lampen. Das kommt daher, dass das Amalgam im Entladungsgefäß während der Auszeit fast das ganze Quecksilber absorbiert. Nach der Zündung muss das Amalgam ausreichend erhitzt werden, damit das Quecksilber für die Entladung zur Verfügung steht. Daher haben

DULUX

®

CONSTANT -Lampen eine längere Anlaufzeit oder starten sogar wie quecksilberfreie

Lampen mit rosa Licht für kurze Zeit, bis das Amalgam erhitzt ist und das Quecksilber für die Entladung bereitstellt. Dieses Verhalten kann besonders bei niedrigen Temperaturen beobachtet werden.

Daher wird in CONSTANT -Lampen ein zusätzliches Amalgam nahe der Elektrode eingebracht.

Nach dem Einschalten erhitzt die Elektrode ein Fähnchen mit dem Anlauf-Amalgam, so dass das

57

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Quecksilber direkt der Entladung zugeführt wird. Daraus resultiert eine kurze Anlaufzeit für

CONSTANT-Lampen, die nahezu gleich der der Cold-Spot-Lampe ist. Sobald eine ausreichende

Temperatur am Betriebsamalgam erreicht wurde, übernimmt dieses die Steuerung des Hg-Dampfdrucks bis zur endgültigen Stabilisierung (bis der Lichtstrom stabil ist).

120

100

80

60

40

20

Sockel unten horizontal Sockel oben

0

0 50 100 150

Anlaufzeit (s)

200 250

Typisches Anlaufverhalten von OSRAM DULUX

®

T/E CONSTANT (Amalgam Lampen) mit EVG-Betrieb,

25 ºUmgebungstemperatur, Netzspannung 230 V/ 50 Hz, freibrennend

300

58

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.4 Betriebswerte der Lampen in Abhängigkeit von der Netzspannung

Brennlage: hängend, freibrennend

Umgebungstemperatur: 25 °C

Typischer Verlauf der elektrischen und lichttechnischen Daten von OSRAM DULUX

®

-Lampen als Funktion der

Netzspannung bei Betrieb am Referenz-VG

Beim EVG-Betrieb hängen die lichttechnischen und elektrischen Werte bei unterschiedlicher Netzspannung stark vom jeweiligen EVG-Design ab. Es gibt stromgesteuerte, leistungsgesteuerte und

EVG mit gemischter Steuerung, welche die entsprechenden elektrischen Parameter mehr oder weniger konstant halten. Die lichttechnischen Daten der Lampe folgen den Betriebsparametern des

EVG.

59

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.5 Betriebswerte der Lampen in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur

Brennlage:

Netzspannung: hängend, freibrennend

230 V

120

110

100

90

80

70

60

50

40

-20 -10 0 10

Lampenspannung

20 30 40

Umgebungstemperatur (°C)

Lampenstrom

50 60

Lampenleistung

70 80

Elektrischen Daten von OSRAM DULUX

®

-Lampen als Funktion der Umgebungstemperatur im KVG-Betrieb

120

100

80

60

40

20

ULp [V] PLp [W] ILp [A]

0

-10 0 10 20 30 40

Umgebungstemperatur (°C)

50 60 70

Elektrischen Daten von OSRAM DULUX

®-

-Lampen als Funktion der Umgebungstemperatur im EVG–Betrieb mit Konstantstrom

60

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

120

110

100

90

80

70

60

50

ULp [V] PLp [W] ILp [A]

40

-10 0 10 20 30 40

Umgebungstemperatur (°C)

50 60 70 80 90

Elektrische Daten von OSRAM DULUX

®

L CONSTANT –Lampen als Funktion der Umgebungstemperatur bei Konstantstrombetrieb

61

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.6 Lichtstrom in Abhängigkeit von Temperatur und Brennlage

OSRAM DULUX

®

-

Lampen erreichen den 100 % Wert des Lichtstroms bei Umgebungstemperaturen von 15ºC bzw. 25ºC, je nach Brennlage erst nach einer bestimmten Anlaufzeit, wie es die Abbildung

zeigt (s. 4.3 Anlaufverhalten).

Die OSRAM DULUX

®

HE-Reihe erreicht 100% Lichtstrom bei einer Umgebungstemperatur von

35°C.

Bei freibrennenden Lampen entspricht die Umgebungstemperatur der Raumtemperatur. Beim Betrieb der Lampen in Leuchten ist für den Lichtstrom die Temperatur in unmittelbarer Umgebung der

Lampe maßgeblich.

Der Betrieb der Lampen ist in jeder Brennlage möglich. Allerdings ergeben sich je nach Brennlage und Umgebungstemperatur unterschiedliche Werte für den Lichtstrom. Dies ist auf die Temperatur-

änderungen an bestimmten Teilen der Lampe zurückzuführen.

Bei OSRAM DULUX

®

, OSRAM DULUX

®

HE, SP, XT und ES -Lampen, die die Standard „Cold Spot“

Technologie verwenden, wird der Lichtstrom vom sogenannten „Cold Spot“ (Kühlestelle) geregelt. In diesem Zusammenhang spricht man von der „Cold Spot“ Temperatur. Diese Temperatur beeinflusst den Quecksilberdampfdruck in der Lampe und dadurch den Lichtstrom. Die Lichtstrom-Temperaturkurve ist abhängig von der Brennlage der Lampe. Unterschiedliche Brennlagen verursachen eine unterschiedliche Erwärmung der Kühlestellen und erreichen daher unterschiedliche Temperaturen.

Die Lichtstrom-Temperaturkurve ist wichtig für Leuchtenentwickler. Für die Innenbeleuchtung wird die hängende Brennlage bevorzugt, für die Außenbeleuchtung jedoch die stehende Position (vgl.

Werte z.B. bei 0 ºC).

Bei Lampen mit der OSRAM DULUX

®

CONSTANT-Technologie kontrolliert das Amalgam den

Dampfdruck und den Lichtstrom. Ähnlich wie beim Cold Spot, wird die Amalgamtemperatur nicht nur von der Umgebungstemperatur, sondern auch von der Lampenbrennlage beeinflusst. So zeigen sich unterschiedliche Lichtstrom-Temperaturverläufe bei verschiedenen Brennlagen. OSRAM

DULUX

®

HE, OSRAM DULUX

®

CONSTANT -Lampen sind für Temperaturbereiche abweichend von der Standardraumtemperatur von 25°C optimiert.

OSRAM DULUX

®

CONSTANT-Lampen sind ideal für hohe Umgebungstemperaturen. Sie emittieren

90 % ihres maximalen Lichtstroms in einem weiten Temperaturbereich von 5°C bis 70°C. In einer entsprechenden Leuchte installiert, können sie auch bei kalten Umgebungstemperaturen hohe

Lichtleistung erzielen.

Bei Betrieb von OSRAM DULUX

®

CONSTANT-Lampen und OSRAM DULUX

®

Cold Spot -Lampen in der gleichen Anlage treten sichtbare Farb- und Helligkeitsunterschiede auf. Daher sollen diese beiden Lampentypen nie zusammen eingesetzt werden.

Abhängig von der Brennlage wird der maximale Lichtstrom erst nach einer gewissen Anlaufzeit erreicht. (s.4.3). Unter optimalen Bedingungen benötigen alle Lampen im KVG- und EVG–Betrieb eine

Einbrennzeit von 100h.

Bei DULUX

®

D, D/E, T, T/E und CONSTANT -Lampen muss man bei horizontaler Brennlage beachten, dass die Lage der Elektroden (zum Reflektor hin- oder vom Reflektor abgewandt) einen direkten

Einfluss auf Lampenleistung hat. Es treten Unterschiede in Lichtstrom und Helligkeit auf. Elektroden in Richtung Reflektor liegend führen zu maximalen Lichtstrom bei höheren Umgebungstemperaturen als Elektroden, die vom Reflektor abgewandt sind. Andererseits erhöht sich bei Elektroden in Richtung Reflektor die Sockeltemperatur deutlich im Vergleich zu Elektroden, die dem Reflektor abgewandt sind. (s. 4.8.1)

Es ist für die Leuchtenkonstruktion stets wichtig, dass Licht– und Temperaturmessungen für beide

Arten der horizontalen Lampenanordnung geeignet sind. Auf keinen Fall darf die maximal zulässige

Sockeltemperatur der Lampen überschritten werden.

62

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.6.1 Lichtstrom-Temperaturverhalten von OSRAM DULUX

®

-Lampen allgemein

120%

100%

80%

60%

40%

20%

0%

-20 -10 0 10 20 30

Umgebungstemperatur (°C)

40

Typisches Lichtstrom-Temperaturverhalten (hier für OSRAM DULUX

®

T/E)

Sockel oben und horizontal

50 60

Sockel unten

70 80

4.6.2 Lichtstrom/Temperaturverhalten von OSRAM DULUX

®

HE hängend (horizontal)

120

100

80

60

40

20

Sockel oben und Horizontal

0

0 10 20 30 40

Umgebungstemperatur (°C)

50 60 70

DULUX T/E HE - Lampen erreichen ihren maximalen Lichtstrom bei 35°C um die Anforderungen von

Anwendungen mit erhöhten Temperaturen in Leuchten zu erfüllen.

63

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.6.3 Lichtstrom/Temperaturverhalten von OSRAM DULUX

®

CONSTANT -Lampen

110

100

90

80

70

60

50

40

Horizontal

Sockel oben

30

-10 -5 0 5 10 15 20 25 30 35 40

Umgebungstemperatur (°C)

45 50 55 60 65 70 75

4.6.4 Lichtstrom /Temperaturverhalten von OSRAM DULUX

®

L SP für Außenbeleuchtung

110

100

90

80

70

60

50

40

30

20

10

-20 -10 0 10 20

Umgebungstemperatur (°C)

30 40 horizontal

Sockel oben

Sockel unten

50 60

64

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.6.5 Lichtstrom/Temperaturverhalten von OSRAM DULUX

®

L Constant

105

100

95

90

85

80

75

70

65

60

-10 -5 0 5 10 15 20

Sockel oben

Sockel unten

25 30 35 40 45 50

Umgebungstemperatur (°C)

55 60

Horizontal

Sockel unten 45°

65 70 75 80 85 90

65

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.6.6 Betrieb bei hohen Temperaturen

Bei stabförmigen Leuchtstofflampen befindet sich die Kühlstelle normalerweise in der Mitte der

Lampe. Zusätzlich haben die Leuchten im Allgemeinen eine große abstrahlende Fläche, die für moderate Rohrwandtemperaturen und hohen Wirkungsgrad sorgt. Im Gegensatz zu Leuchtstofflampen sind Kompakt-Leuchtstofflampen wesentlich kürzer bei beachtlicher Lampenleistung. Daraus resultiert die Tendenz, möglichst kleine Leuchten herzustellen. Oft werden dabei die thermischen Zusammenhänge nicht berücksichtigt.

In besonders kleinen geschlossenen Leuchtensystemen führen die resultierenden hohen Temperaturen an den lichtstrombestimmenden Lampenteilen einer normalen OSRAM DULUX

®

-Lampe zu einer spürbaren Verringerung des Lichtstroms und damit des Leuchtenwirkungsgrades.

Da in diesen Fällen die Lampen nicht optimal betrieben werden, stellen sich auch Veränderungen bei den elektrischen Werten der Lampen ein, die wiederum zur Beeinträchtigung von Vorschaltgerät und Lampenlebensdauer führen. Wichtig ist daher die Beachtung der maximal zulässigen Temperaturen an der Lampe. (s. 4.8)

Bei hohen Umgebungstemperaturen, wo OSRAM DULUX

®

Cold Spot

-

Lampen nicht optimal betrieben werden können (reduzierter Lichtstrom), ist es ratsam OSRAM DULUX

®

CONSTANT -Lampen einzusetzen, um den maximalen Lichtstrom zu erreichen. Da sie ihren optimalen Quecksilberdampfdruck in einem großen Temperaturbereich erreichen, arbeiten CONSTANT -Lampen mit optimaler

Lichtausbeute auch in engen Leuchten; allerdings auch mit der spezifizierten Lampenleistung. Bei

Cold Spot Lampen sinkt im vergleichbaren Fall die Lampenleistung unter den spezifizierten Wert ab.

Alle elektrischen und photometrischen Werte (Lampenstrom, Lampenspannung und Lichtstrom) beziehen sich auf eine höhere Lampeneffizienz. In engen Leuchten, die mit OSRAM DULUX

®

CONSTANT-Lampen bestückt sind, wird daher mehr Wärme abgegeben als bei Cold Spot OSRAM

DULUX

®

-

Lampen. Dies führt zu einem Temperaturanstieg am IEC Messpunkt der Lampe und am Tc

Punkt des EVG und muss sowohl bei der Leuchtenkonstruktion als auch beim Ersatz einer Cold

Spot Lampe durch eine CONSTANT-Lampe berücksichtigt werden. (s. Messpunkte , Kapitel 4.8.)

Weitere Informationen bezüglich der maximal zulässigen Temperatur am IEC Messpunkt siehe Kapitel 4.8.

4.6.7 Betrieb bei tiefen Temperaturen

Folgende Punkte sind beim Betrieb von OSRAM DULUX

®

-Lampen mit KVG oder EVG bei tiefen

Temperaturen zu beachten:

1. Die Lampe muss bei der geforderten Temperatur startfähig sein.

2. Nach der Zündung muss sich die Rohrwand genügend aufwärmen können, um die Lampe möglichst im optimalen Bereich zu betreiben.

Werte von tiefen Umgebungstemperaturen, bei denen die OSRAM DULUX

® im KVG-Betrieb noch

zünden sind in 4.2 Zündung bei tiefen Temperaturen (S. 55) aufgeführt. Bei Betrieb mit entsprechen-

den EVG können OSRAM DULUX

®

-

Lampen mit Vierstiftsockel sogar bei noch tieferen Temperaturen gezündet werden.

Bei Tieftemperatur- Anwendungen sollten die Lampen nur in geschlossenen Leuchten eingesetzt werden. Wichtig ist dabei, dass das Volumen der Leuchte optimal für eine schnelle Erwärmung der

Lampen bemessen ist, sodass für den Lampenbetrieb günstige Umgebungstemperaturen in kurzer

Zeit erreicht werden; (gilt besonders für den Einsatz von CONSTANT -Lampen, die länger brauchen, um optimale Temperatur und maximalen Lichtstrom zu erreichen; s.4.3.). Bei starken Temperaturschwankungen sind ggf. die brennlagenabhängigen unterschiedlichen Verläufe der Lichtstrom/Temperaturkurve zu nutzen, um einen Kompromiss für Lampen- und Leuchtenwirkungsgrad zu finden.

Der Betrieb bei tiefen Umgebungstemperaturen sollte bei der Entwicklung von Leuchten immer berücksichtigt werden; besonders für CONSTANT -Lampen. Dies verbessert das Anlaufverhalten und ermöglicht der Lampe ein optimales und stabiles Lichtstromniveau zu erreichen.

66

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.7 Dimmen

Wichtige Hinweise zum Dimmen einseitig gesockelter CONSTANT und Cold Spot -Lampen:

Um einen optimalen Betrieb zu gewährleisten, sollten die Lampen 100 Stunden eingebrannt werden bevor sie zum ersten Mal gedimmt werden.

CONSTANT-Lampen reagieren langsamer als Cold Spot-Lampen auf Änderungen von Stromversorgung und Umgebungstemperatur. Daher wird dringend empfohlen, diese beiden Lampenarten nicht zusammen in einer Installation zu verwenden.

Nach der Stabilisierung treten sichtbare Farbtemperaturunterschiede auf zwischen gedimmten (<

100 % Lichtstrom) und ungedimmten Lampen (100 % Lichtstrom).

Im niedrigsten Dimmzustand (3% Lichtstrom) sind die Farbtemperaturverschiebungen zu ungedimmten Lampen anfänglich am deutlichsten. Nach 30 bis 40 Minuten Stabilisierung (bei

CONSTANT-Lampen) oder 20 bis 30 min (bei Cold Spot-Lampen) reduziert sich dieser Unterschied wieder.

4.7.1 Dimmen von OSRAM DULUX CONSTANT -Lampen

Die technischen Anforderungen an das Dimmen treffen ohne Einschränkungen auch für die

CONSTANT-Lampen zu. Zu beachten ist ebenso, dass die chemische Aktivität des Amalgams eine verzögerte Reaktion der Lampe bezüglich Leistungsänderungen zur Folge hat. Dies führt im Allgemeinen zu sichtbaren Unterschieden zwischen den Lampen. Beim Dimmen von CONSTANT-Lampen kann es also zu erkennbaren Helligkeits- und Farbunterschieden kommen, selbst wenn sie unter den gleichen Bedingungen betrieben werden.

Der Lichtstrom von freibrennenden OSRAM DULUX

®

CONSTANT -Lampen stabilisiert sich bei

100 % nach 15 bis 30 Minuten; bei einer OSRAM DULUX

®

Cold Spot -Lampe geschieht dies in weniger als 10 min.

Diese Helligkeitsunterschiede innerhalb der CONSTANT -Lampen gleicher Wattage können auch auftreten, wenn die Lampen in verschieden großen Leuchten eingebaut sind. In diesen Fällen haben unterschiedlichen Temperaturen innerhalb der Leuchten einen Einfluss auf den Lichtstrom der Lampen.

CONSTANT -Lampen können unter Beachtung oben erwähnter Einschränkungen gedimmt werden.

Genaue Informationen über das Dimmen von CONSTANT –Lampen in Verbindung mit OSRAM -EVG finden Sie unter: www.osram.com

.

Wenn die Lampen für eine längere Zeit gelagert oder ausgeschaltet werden (>20 Std.) wird das meiste Quecksilber im Amalgam gelöst. Bei niedriger Dimmstufe und tiefen Umgebungstemperaturen kann es passieren, dass die Lampen nur einen sehr geringen Lichtstrom haben. (Hg-freier Zustand, scheint pink). Dies kommt von der zu niedrigen Entladungstemperatur und dem fehlenden

Quecksilber in der Entladung (s. 4.3 Anlaufverhalten).

Die Lösung dafür ist, die Lampen 5 min. voll brennen zu lassen und anschließend erst zu dimmen.

Für den optimalen Betrieb, sollten neue Lampen immer 100 Stunden bei voller Leistung eingebrannt werden bevor sie das erste Mal gedimmt werden.

67

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Warum ist eine 100- stündige Einbrennzeit nötig?

Um den elektrischen und lichttechnischen Anforderungen zu entsprechen müssen alle Kompakt-

Leuchtstofflampen nach IEC 60901 (einseitig gesockelte Leuchtstofflampen) 100 Stunden eingebrannt werden. Dies ist nötig um den Lampenbetrieb zu stabilisieren und das Emittermaterial auf den Elektroden in seine endgültige Form zu bringen.

Kompakt-Leuchtstofflampen, die mit einem dimmbaren EVG betrieben werden, müssen immer bei vollem Lichtstrom (100%) stabilisiert werden. Auch Betrieb mit Unterbrechungen erfüllt bei vollem

Lichtstrom das 100-Stunden Kriterium.

Wenn die Lampen nicht für 100 Stunden bei vollem Lichtstrom eingebrannt werden, kommt es zum

Flackern und vorzeitiger Lampenschwärzung und dadurch zu einer Reduzierung der Lampenlebensdauer.

1. Empfehlungen für Neuinstallationen:

Normalerweise müssen alle Lampen, die in Leuchten auf der Baustelle installiert werden, bei vollem

Lichtstrom und NICHT im gedimmten Zustand betrieben werden. Nur so stabilisieren sich die

Elektroden bis zur Übergabe der Beleuchtungsanlage.

Insbesondere bei Lichtdecken und Leuchten, in denen die Kompakt-Leuchtstofflampen nicht sichtbar sind, ist eine Einbrennzeit von 100 Stunden ein Muss.

2. Empfehlungen für den Ersatz von Lampen in bestehenden Beleuchtungsanlagen:

Kompakt-Leuchtstofflampen haben eine lange Lebensdauer und werden in engen Toleranzen gefertigt. Sie haben in gedimmten und ungedimmten Anwendungen die gleiche Lebensdauer (Mortalität) und Lichtstrom-Maintenance. Wir empfehlen Gruppenaustausch und bei Dimmanwendungen eine

Einbrennzeit von 100 Stunden bei vollem Lichtstrom.

In einigen Installationen mit BMS (Building Master Control System) kann es schwierig sein die Lampen 100 Std. bei vollem Lichtstrom einzubrennen. Hier empfiehlt es sich die Lampen separat zu altern. Das kann auch in einer Brennstellung geschehen, die sich vom endgültigen Einsatz unterscheidet.

Einige fortschrittliche BMS Kontrollsysteme erkennen ersetzte Lampen automatisch und ermöglichen so das 100 Std. Einbrennen bei vollem Lichtstrom vor dem ersten Dimmen.

Schlussfolgerung:

Es ist notwendig die Lampen 100 Stunden. bei vollem Lichtstrom einbrennen zu lassen. Wenn nicht, verringert dies die Lampenlebensdauer.

Wissenschaftliche Erklärung:

Wie oben bereits erwähnt, ist es nötig, Kompakt-Leuchtstofflampen mindestens 100 Std. bei vollem

Lichtstrom einbrennen zu lassen (nicht gedimmt) und vor dem ersten Dimmeinsatz. Verbraucher fragen oft, ob und warum dies wirklich nötig ist und was passieren würde, wenn man diese Anforderung nicht beachtet.

Die Antwort liegt im chemischen Aufbau des Emittermaterials auf den Elektrodenwendeln von Niederdruck-Entladungslampen.

Alle Elektrodenwendeln von Niederdruck-Entladungslampen sind, unabhängig vom Hersteller, mit einem sogenannten Emitter aus Barium-, Strontium- und Kalziumoxid beschichtet.

Diese Oxidmischung reduziert die Elektronenaustrittsarbeit der Elektrode. Das bedeutet, dass die

Energie, die benötigt wird, um den Elektrodenstrom in die Lampenentladung zu bringen, reduziert ist und zwar etwa um den Faktor 2 bis 3.

68

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Bild einer Elektrode für Niederdruck-Entladungslampen bestehend aus 2 Strotze und einer Wolfram Elektrodenwendel die mit (weißem) Emitter beschichtet ist.

Das Problem dieser Oxide ist, dass sie hygroskopisch sind. Das bedeutet, dass sie bei Kontakt mit

Luft Feuchtigkeit binden würden, die dann in der Lampe eingeschlossen wäre. Dies würde zu niedrigem Lichtstrom, erhöhter Lampenspannung und kürzerer Lampenlebensdauer führen. Der Trick der Lampenhersteller ist, anstatt Oxiden Barium-, Strontium- und Kalzium-Karbonat einzusetzen.

Die Karbonate bleiben an Luft unverändert. Wenn die Luft aus der Lampe gepumpt und die Lampe mit dem entsprechenden Füllgas gefüllt wird, werden die mit den Karbonaten beschichteten Elektroden auf Temperaturen von 600°C und mehr erhitzt. Dabei verwandelt sich das Karbonat in Oxid und setzt dabei CO2 frei wie nachfolgende Gleichung zeigt.

Nach Beendigung dieser chemischen Reaktion ist eine weitere notwendig um die elektronische

Austrittsarbeit des Elektroden-Emitter-Systems zu reduzieren. Dabei wird Barium freigesetzt und zur

Oberfläche des Emitters transportiert. Diese Reaktion findet an der Oberfläche des Wolframdrahtes statt, aus dem die Elektrode unter der Emitterschicht besteht; die entsprechende Gleichung lautet:

Sobald genug atomares Ba die Oberfläche des Emitters erreicht hat, ist die Elektrode einsatzfähig.

Letztere Reaktion bleibt über die gesamte Lampen- und Elektrodenlebensdauer bestehen.

Wenn die Reaktion das erste Mal in einer neuen Lampe stattfindet, dauert es beträchtliche Zeit, bis die erste Ba-Schicht auf der Emitteroberfläche entsteht. Dieser Prozess erfordert eine hohe Emitter- und Elektrodentemperatur, die normalerwiese im Lampenbetrieb nur bei Nenn-Entladungsstrom erreicht wird. Dabei entsteht auf der Elektrode ein sog. Hot Spot mit einer Temperatur von ca. 1900

K. Im gedimmten Zustand ist die Elektrodentemperatur niedriger bei breiterer Temperaturverteilung.

Dann findet der beschriebene Prozess nicht so effektiv statt wie bei Nennstrom. Die Konsequenz daraus ist, dass die Elektrode nicht im richtigen Zustand und die Elektronenaustrittsarbeit höher sind als bei einer gut präparierten Elektrode. Dies macht eine höhere Temperatur auf der Elektrode notwendig, die über eine erhöhte Kathodenfall-Spannung vor der Elektrode entsteht. Durch diese

Kathodenfall-Spannung werden Plasmaionen zur Elektrode hin beschleunigt und heizen diese zu-

69

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel sätzlich auf. Gleichzeitig wird jedoch Elektrodenmaterial abgesputtert, was die Elektrode zerstört und damit die Lampenlebensdauer verkürzt.

Es muss erwähnt werden, dass der oben genannte Prozess gleich zu Beginn der Inbetriebnahme der Lampe erfolgen muss, also in den ersten 100 Stunden. Falls die Lampe bereits im Dimmzustand betrieben wurde, ohne die 100 Stunden Einbrennzeit einzuhalten, findet die Reaktion nicht mehr ordnungsgemäß statt, weil sich dann die Struktur der W-BaO Grenzfläche unter der Emitterschicht bereits geändert hat.

70

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.8 Lampentemperatur, Sicherheit und Grenzwerte

Die Temperaturmesspunkte für OSRAM DULUX

®

-

Lampen sind genau definiert. Die gemessenen

Temperaturen an diesen Punkten müssen innerhalb der Vorgaben für einen sicheren und zuverlässigen Lampenbetrieb liegen.

1

Messpunkt

0

CFL SQUARE

®

Max. Temp. Beschreibung

Dieser Punkt befindet sich am Boden des Sockels und ist durch die thermische Belastbarkeit des Glimmzünders bestimmt, der im Sockel der Zweistiftlampen für konventionellen

Betrieb eingebaut ist. Er ist daher nur für folgende Lampen maßgeblich (OSRAM DULUX

®

S, D, T und T IN).

90°C

1) gemäß EN 60901

1

IEC

Messpunkt

(alt - zur Information)

Information für Fassungshersteller

Definiert als der Punkt, der zwischen den Rohren mit den

Elektroden befindet auf einer Linie tangential zu den Rohren.

Der Grenzwert für diesen Messpunkt ist in der entsprechenden Sicherheitsnorm definiert. (Bei Überschreitung der

Grenztemperaturen überschritten, kann der Kunststoffsockel weich werden (gilt besonders am Lebensdauerende). siehe 4.8.1

Maximal zulässige Temperatur und Messbedingungen gemäß

IEC 61199.

1*

IEC Messpunkt

(neu)

Für Leuchtenhersteller

Definiert als der Punkt, der zwischen den Rohren mit den

Elektroden befindet auf einer Linie tangential zu den Rohren.

Der Grenzwert für diesen Messpunkt ist in der entsprechenden Sicherheitsnorm definiert. (Bei Überschreitung der

Grenztemperaturen überschritten, kann der Kunststoffsockel weich werden (gilt besonders am Lebensdauerende)

Siehe 4.8.1

Maximal zulässige Temperatur und Messbedingungen gemäß

IEC 61199...

3

Cold Spot Messpunkt

3

Grenztemperatur für volle Leistung von

CONSTANT Lampen

Trifft nur auf OSRAM DULUX

®

Zweistift und OSRAM DULUX

®

Vierstift Cold Spot Lampen zu. Entspricht dem Cold Spot für hängende freibrennende Position der Lampe unter gewissen

Umständen bewegt sich der Cold Spot an einen anderen

Punkt auf der Lampenoberfläche als dem Messpunkt 3.

Das Überschreiten der erlaubten Höchsttemperatur hat einen erheblichen Einfluss auf die elektrischen und photometrischen Daten der Lampe und führt zu Lampenausfall.

Bei CFL Square -Lampen befindet sich der Cold Spot innerhalb der Lampensockels .Für Messzwecke sind speziell präparierte Lampen nötig.

Aus Sicherheitsgründen wurde ein neuer Messpunkt auf dem

Rohrbogen definiert. Ein Überschreiten der zulässigen Temperatur auf dem Messpunkt 3 hat einen beachtlichen Einfluss auf die elektrischen und photometrischen Daten der Lampe und kann zum Ausfall der Lampe oder zur Reduzierung der

Lampenlebensdauer führen.

Im KVG- und EVG Betrieb max.

100°C (annähernd. <50% Lichtstrom) Optimum 40°-50°C

(=100% Lichtstrom)

OSRAM DULUX

®

L CONSTANT

40W, 55W, 80W, Maximum

125°C

OSRAM DULUX

®

T/E CONSTANT

26W, 32W, 42W, Maximum

150°C

Amalgam- Messpunkt

DULUX T, T/E CONSTANT, höchste Amalgamtemperatur

CONSTANT -Lampen: Der Messpunkt liegt in der Glasspitze des Amalgamspeichers im Lampensockel. Diese Temperatur kann nur mit speziell präparierten Lampen gemessen werden.

100°C – 160°C (= 90% Lichtstrom)

Messpunkt für DULUX

®

L

CONSTANT ist nicht zugänglich

1) Messbedingungen:

25°C Umgebungstemperatur, ruhende Luft

Referenzdrossel

Versorgungsspannung U

V

=1.06 × U nenn

71

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

4.8.1 Maximaltemperaturen für OSRAM DULUX

®

Lampen

Die folgende Tabelle zeigt die zulässigen Maximaltemperaturen für OSRAM DULUX

®

-Lampen. Das

Überschreiten eines oder mehrerer Maximalwerte kann zu Folgendem führen:

Eine deutliche Reduzierung der Lampenlebensdauer

Beschädigung des KVG oder EVG

Beschädigung an Lampensockel und Lampenfassung

Bei OSRAM DULUX

®

S, D, T (ohne Amalgam), L und F sollte der Grenzwert von 100 ºC am Mess-

punkt 3 (Kühlstelle) nicht überschritten werden. Das Überschreiten dieses Höchstwerts kann zu

Lampenausfall führen. Bei Kühlstellentemperaturen über dem Optimum (s. Tabelle 4.8) ändern sich die elektrischen und photometrischen Daten der Lampen (der Lichtstrom beträgt dann nicht mehr

100 %).

Bei den CFL SQUARE

®

-Lampen, befindet sich die Kühlstelle innerhalb des Sockels, d.h. für die

Messung werden speziell angefertigte Lampen benötigt.

Bei den CONSTANT -Lampen (mit Amalgam) wird der Quecksilberdampfdruck in der Lampe von der

Amalgamtemperatur gesteuert, die im Lampensockel gemessen werden muss (speziell angefertigte

Lampen werden benötigt).

Der Grenzwert am Messpunkt 1 beträgt 140ºC für OSRAM DULUX

®

-Lampen mit und ohne Amalgam. Dieser Maximalwert wurde aus Sicherheitsgründen in der IEC-Norm festgelegt. Das Überschreiten dieses Werts führt zur Erweichung und Verfärbung des Kunststoffsockels.

Messpunkt

Grenzwerte

OSRAM DULUX

®

2-Pin (KVG -Betrieb)

OSRAM DULUX

®

4-Pin (EVG -Betrieb)

OSRAM DULUX

®

CONSTANT 2-Stift (KVG -Betrieb)

OSRAM DULUX

®

CONSTANT 4-Stift (EVG -Betrieb)

OSRAM CFL SQUARE

®

(KVG -Betrieb)

OSRAM CFL SQUARE

®

(EVG -Betrieb)

0 gemäß EN 60901

90°C

90°C

-

-

3

100°C

100°C

100°C

100°C

Für Grenzwerte am Messpunkt 1, 1* bei OSRAM DULUX

®

-

Lampen mit und ohne Amalgam halten

Sie sich bitte an die nachfolgenden Messbeschreibungen und Tabellen.

Messpunkt 1 maximale Sockeltemperaturen– Ort und Werte nach IEC 61199

Höchsttemperaturstelle

Oberseite Lampensockel

Abstand

X

Messpunkt 1, Orte an der Sockeloberfläche

Umfang auf der

Seitenoberfläche

72

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

A. Information für Leuchtenhersteller.

Maximale Sockeltemperatur (Messpunkt 1*).

Die höchsten Sockeltemperaturen treten in der Nähe der Rohre mit den Elektroden auf. Diese Rohre haben nur eine Verbindung (Brücke oder Biegung) zu einem anderen Rohr.

Für Lampen mit Elektroden in benachbarten Rohren (Beispiel A)

Die Temperatur soll an der Sockeloberfläche gemessen werden und zwar auf der äußeren Tangentialebene genau in der Mitte zwischen den beiden Rohren, in denen sich die Elektroden befinden. Im

Falle von zwei symmetrischen äußeren Tangentialebenen kann jede für die Messung genutzt werden. Falls der kürzeste Abstand zwischen dieser Position und der Oberfläche des Elektroden beinhaltenden Rohres mehr als 3mm beträgt, soll der Messpunkt auf der Tangentialebene in einem Abstand von 3 mm zum Entladungsrohr mit der Elektrode gewählt werden. Im letzten Fall sollten die

Messungen an beiden Elektroden beinhaltenden Rohren gemacht und der höchste Temperaturwert genommen werden, um den schlimmsten Fall einer asymmetrischen thermischen Belastung der

Elektroden feststellen zu können.

Bei CFL SQUARE

®

-Lampen (GR8 und GR10q Sockel alle Wattagen)

Die Temperatur solle an dem Punkt der Sockeloberfläche gemessen werden, der gleichweit von den

Glasschenkeln, die aus dem Sockel kommen, entfernt ist. Er sollte auch auf der geraden Linie liegen, die die beiden Rohrachsen verbindet.

73

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Maximale Sockeltemperatur, Lampen mit internem oder externem Starter (Test bei anomalen

Betriebsbedingungen)

Lampe

DULUX

®

F

CFL SQUARE

®

2, 4 -Pin

DULUX

®

L (XT, CONSTANT)

Lampen-Nennleistung

Alle

Alle

Maximale Sockeltemperatur

°C

200

110 *

18, 24, 36 200

DULUX

®

S

DULUX

®

D, D/E (XT), D ES

Alle

Alle

200

200

DULUX

®

T, T/E (CONSTANT) 13, 18, 24 200

* in Vorbereitung

Wird ein KVG mit internem oder externem Starter eingesetzt, sollte der Leuchtenhersteller sicherstellen, dass die Sockeltemperatur der Lampe im anomalen Betrieb die Höchstwerte gemäß obiger

Tabelle nicht überschreitet.

Leuchten sollten mit der vorgesehenen Lampe und mit kurzgeschlossenem Starter getestet werden

(anomaler Betrieb, Kathoden in Reihe betrieben).

Maximale Sockeltemperatur, Lampen im EVG Betrieb (Test bei normalen Betriebsbedingungen)

Lampe

DULUX

®

S/E, DULUX

®

F, DULUX

®

L (CONSTANT, HE, SP, XT)

Lampen-Nennleistung

[W]

Alle

Maximale Sockeltemperatur

[°C]

180

CFL SQUARE

®

4-Pin

DULUX

®

D/E, T/E (CONSTANT, HE, XT)

* in Vorbereitung

Alle

Alle

100*

180

Werden Hochfrequenz- Vorschaltgeräte eingesetzt, sollte der Leuchtenhersteller sicherstellen, dass die Sockeltemperatur der Lampe im normalen Betrieb die Höchstwerte gemäß obiger Tabelle nicht

überschreitet.

74

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

B. Informationen für Fassungshersteller

Maximale Lampensockeltemperatur im Lampen-/Fassungsbereich (Messpunkt 1 - alt).

Der Punkt der Grenztemperatur ist der heißeste Punkt an der Sockeloberfläche in einem Abstand x von der Referenzebene des Sockels, wie in der Tabelle unten angezeigt, in Richtung der Glasrohre.

(s. Messpunkt 1 an der Sockeloberfläche, in Kapitel 4.8.1 Maximaltemperaturen für OSRAM

DULUX

®

Lampen).

Temperaturpunkt:

Lampe Abstand X mm

DULUX

®

S, S/E

DULUX

®

D, D/E, T, T/E, L, F

Temperaturpunkt für CFL SQUARE

®

-Lampen

8

12

Der Punkt der Grenztemperatur ist genau die Stelle an der Sockeloberfläche, die mittig zwischen den zwei Glasrohren liegt, die aus dem Sockel kommen, und die auf einer geraden Verbindungslinie zwischen den Achsen der Glasrohre liegt.

Maximale Temperaturen an Fassungen

Lampe

DULUX

®

S/E, DULUX

®

F, DULUX

®

L

CFL SQUARE

®

2, 4 -Pin

DULUX

®

D, D/E, T, T/E

Lampen-Nennleistung

W

Alle

Alle

Alle

Maximale Sockeltemperatur

°C

140

110

140

4.8.2 Maximale elektrische Sicherheitsgrenzwerte bei OSRAM DULUX

®

-Lampen nach

IEC 61199

Elektrische Sicherheitsdaten, für normalen elektronischen Betrieb:?

SoS max – maximale Quadratsumme (Sum Of Squares) des Stiftstroms, definiert die maximale

Dauerheizleistung an einer Elektrode.

Id max – Maximal zulässiger Lampenstrom. Überschreiten des maximalen Lampenstroms kann zur

Schädigungen des Lampe, des Lampensockels oder der Fassung führen.

Bei Lampen im Hochfrequenz Betrieb darf der Vorheizstrom nicht länger als 10 sek angelegt werden. Wenn die Lampe in dieser Zeit nicht startet, muss der Strom durch die Elektroden soweit reduziert werden bis der SoS Wert für den Strom durch Leitungszuführung an jeder Elektrode unter dem

“maximalen SoS-Wert“ bleiben (wie in der Tabelle unten beschrieben). Auch am Ende der Lampenlebensdauer muss das Vorschaltgerät ein Überhitzen durch geeignete Maßnahmen verhindern.

75

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

OSRAM DULUX

®

S/E 7 W

OSRAM DULUX

®

S/E 9 W

OSRAM DULUX

®

S/E 11 W

OSRAM DULUX

®

D/E 10 W

OSRAM DULUX

®

D/E 13 W

OSRAM DULUX

®

D/E 18 W

OSRAM DULUX

®

D/E 26 W

OSRAM DULUX

®

T/E 13 W

OSRAM DULUX

®

T/E 18 W

OSRAM DULUX

®

T/E 26 W

1)

OSRAM DULUX

®

T/E 32 W

1)

OSRAM DULUX

®

T/E 42 W

1)

OSRAM DULUX

®

T/E 11W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 14W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 17W HE

OSRAM DULUX

®

L 18 W (SP)

OSRAM DULUX

®

L 24 W (SP)

OSRAM DULUX

®

L 36 W (SP)

OSRAM DULUX

®

L 40 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 55 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 80 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 28W HE

OSRAM DULUX

®

F 18 W

OSRAM DULUX

®

F 24 W

OSRAM DULUX

®

F 36 W

CFL SQUARE

®

16W

CFL SQUARE

®

28W

CFL SQUARE

®

38W

1) gilt auch für DULUX

®

CONSTANT

Sicherheitsdaten für elektronischen Betrieb von DULUX

®

-Lampen

Lampe

690

690

690

690

690

690

690

690

690

250

210

210

210

690

690

690

Sicherheitsgrenzwert des

Entladungsstroms mA

190

190

190

210

210

240

360

210

240

360

360

360

SoS Sicherheitsgrenzwert

A

2

0.90

0.90

0.90

0.90

0.90

0.90

0,06

0,06

0,06

0.90

0.90

0.90

0.90

0.90

0.90

0,30

0.20

0.27

0.15

0.20

0.27

0.27

0.27

0.20

0.20

0.20

0.15

0.15

76

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

5 Daten für Vorschaltgerätehersteller

Kompakt-Leuchtstofflampen können nicht direkt am Netz betrieben werden; sie benötigen ein Vorschaltgerät. Dies kann entweder in der Lampe integriert sein (wie bei OSRAM DULUX

®

EL -Lampen) oder wird extern zwischen Lampe und Netzanschluss angeschlossen (wie bei allen KKL mit Stiftsockel).

Lampen mit Zweistiftsockel sind für den Betrieb mit KVG vorgesehen, während die Vierstiftsockel-

Typen mit EVG betrieben werden (Hochfrequenz-Betrieb). In jedem Fall müssen die Betriebsdaten des Vorschaltgerätes auf die Lampendaten abgestimmt sein.

5.1 Elektronischer Betrieb

Die Vorteile des HF-Betriebs sind höhere Wirtschaftlichkeit, längere Lampen-Lebensdauer, höhere

Schaltfestigkeit und mehr Lichtkomfort als bei herkömmlichen Drossel/Starter–Schaltungen. Zur optimalen Ausnutzung dieser Vorteile muss jedoch sichergestellt sein, dass die nachfolgend aufgeführten zulässigen Betriebsdaten für Vorheizung, Zündung und Betrieb der Lampen eingehalten werden. Die Tabellenwerte wurden ermittelt bei 25 kHz und sinusförmiger Spannung im Betrieb ohne Zündhilfe.

5.1.1 Vorheizen (EVG-Betrieb)

Der Lampenstart mit Wendelvorheizung (Warmstart) wird von OSRAM für alle Leuchtstofflampen als

Standard-Startverfahren empfohlen. Beim Warmstart werden die Elektroden durch einen Vorheizstrom (durch die Energie Q vorheiz

) auf Emmissionstemperatur erhitzt, bevor die Lampe gezündet wird.

Der erforderliche bzw. zulässige Vorheizstrom wird durch die Konstruktion der Elektroden und die gewählte Vorheizzeit t preheat

bestimmt. Vorheizzeiten von weniger als 0.4 sek sind für Kompakt-

Leuchtstofflampen generell nicht zulässig; denn in dieser kurzen Zeit kann die benötigte gleichmä-

ßige Erwärmung entlang der Elektrode nicht gewährleistet werden. Die kleinste und größte erlaubte

Vorheizenergie kann man mit Hilfe der Parameter der folgenden Tabelle für unterschiedliche Vorheizzeiten errechnen. Eine Missachtung dieser Grenzwerte führt zu einer Schwärzung im Elektrodenbereich und zu verringerter Lebensdauer der Lampe, besonders bei häufigem Schalten. Das

Einhalten der vorgeschriebenen Grenzen wird an Vorschaltgeräten mit Hilfe eines Ersatzwiderstandes R sub geprüft, der mit dem Vorschaltgerät und nicht mit den Lampenelektroden verbunden ist.

Die dem Widerstand zugeführte Energie wird über eine festgelegte Vorheizzeit gemessen. Für die

Überprüfung der Untergrenze von Q preheat, min wird ein Ersatzwiderstand R sub min eingesetzt. Für die

Obergrenze (gleichbedeutend mit höherem Elektrodenwiderstand) wird ein Ersatzwiderstand

R sub max verwendet.

Minimal- und Maximalwerte der Vorheizleistung werden wie folgt berechnet:

Q vorheiz, min

= Q + Pt vorheiz

Q vorheiz, max

= 2 x Q vorheiz, min

Wird die Elektrode mit Konstantstrom I vorheiz oder Konstantspannung U vorheiz vorgeheizt, können

Strom oder Spannung wie folgt berechnet werden:

77

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Lampe

OSRAM DULUX

®

S/E 7 W

OSRAM DULUX

®

S/E 9 W

OSRAM DULUX

®

S/E 11 W

OSRAM DULUX

®

D/E 10 W

OSRAM DULUX

®

D/E 13 W

OSRAM DULUX

®

D/E 18 W

3)

OSRAM DULUX

®

D/E 26 W

3)

OSRAM DULUX

®

T/E 13 W

OSRAM DULUX

®

T/E 18 W

OSRAM DULUX

®

T/E 26 W

1)

OSRAM DULUX

®

T/E 32 W

1) 3)

OSRAM DULUX

®

T/E 42 W

1) 3)

OSRAM DULUX

®

T/E 11W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 14W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 17W HE

OSRAM DULUX

®

L 18 W

3)

OSRAM DULUX

®

L 24 W

3)

OSRAM DULUX

®

L 36 W

3)

OSRAM DULUX

®

L 40 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 55 W

1) 3)

OSRAM DULUX

®

L 80 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 16 W HE

OSRAM DULUX

®

L 22 W HE

OSRAM DULUX

®

L 26 W HE

OSRAM DULUX

®

L 28 W HE

OSRAM DULUX

®

F 18 W

OSRAM DULUX

®

F 24 W

OSRAM DULUX

®

F 36 W

CFL SQUARE

®

16W

2)

CFL SQUARE

®

28W

2)

CFL SQUARE

®

38W

2)

1) Gilt auch für DULUX

®

CONSTANT

2) CFL SQUARE

®®

Vierstiftsockel

3) Gilt auch für XT -Versionen

P [W]

0.75

0.75

0.75

0.75

0.9

0.9

1.0

0.7

0.9

0.9

1.0

0.7

0.8

0.8

0.8

0.7

0.7

0.9

1.1

1.5

0.6

0.9

1.0

0.6

0.7

0.7

0.8

0.7

min

0.5

0.5

0.5

1.5

1.5

1.5

1.5

1.8

1.8

2.0

1.4

1.8

1.8

2.0

1.4

1.6

1.6

1.6

1.4

1.4

1.8

2.2

3.0

1.2

1.8

2.0

1.2

1.4

1.4

1.6

1.4

max

1.0

1.0

1.0

Q [J]

1.8

1.8

1.8

1.8

3.0

3.0

3.2

2.0

3.0

3.0

3.2

1.8

2.0

2.0

2.0

2.0

2.0

3.0

4.8

4.8

1.8

2.2

4.0

2.0

2.0

1.8

2.0

2.0

max

2.0

2.0

2.0

0.9

0.9

0.9

0.9

1.5

1.5

1.6

1.0

1.5

1.5

1.6

0.9

1.0

1.0

1.0

1.0

1.0

1.5

2.4

2.4

0.9

1.1

2.0

1.0

1.0

0.9

1.0

1.0

min

1.0

1.0

1.0

30

30

30

30

8

8

7

30

8

8

7

8

5

5

18

9

9

9

30

30

40

12

5.6

30

30

18

9

30

min

30

30

30

Rsub [

Ω]

45

45

45

45

11

11

9

40

11

11

9

24

12

12

12

40

40

11

6.5

6.5

50

16

8.2

40

40

24

12

40

max

40

40

40

78

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

5.1.2 Starten (EVG-Betrieb)

Die Lampe sollte nicht während der Vorheizzeit zünden; die Leerlaufspannung des EVG darf daher während der Vorheizzeit einen lampenspezifischen Maximalwert nicht überschreiten. Nach der Vorheizzeit sollte die Lampe sicher zünden; die Leerlaufspannung des EVG darf daher zur Zündung einen lampenspezifischen Minimalwert nicht unterschreiten. Die nachfolgende Tabelle enthält die zulässigen bzw. geforderten Grenzwerte der EVG-Leerlaufspannung. Wegen des Temperaturgangs der Zündspannung von Leuchtstofflampen und Kompakt-Leuchtstofflampen sind diese Werte für zwei Umgebungstemperaturbereiche ausgelegt.

Lampe

OSRAM DULUX

®

S/E 7 W

OSRAM DULUX

®

S/E 9 W

OSRAM DULUX

®

S/E 11 W

OSRAM DULUX

®

D/E 10 W

OSRAM DULUX

®

D/E 13 W

OSRAM DULUX

®

D/E 18 W (XT)

OSRAM DULUX

®

D/E 26 W (XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 13 W

OSRAM DULUX

®

T/E 18 W

OSRAM DULUX

®

T/E 26 W

OSRAM DULUX

®

T/E 32 W (XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 42 W (XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 11 W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 14 W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 17 W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 18 W

CONSTANT

OSRAM DULUX

®

T/E 26 W

CONSTANT

OSRAM DULUX

®

T/E 32 W

CONSTANT

OSRAM DULUX

®

T/E 42 W

CONSTANT

OSRAM DULUX

®

L 18 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 24 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 36 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 40 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 55 W

1)

(XT)

OSRAM DULUX

®

L 80 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 16 W HE

OSRAM DULUX

®

L 22 W HE

OSRAM DULUX

®

L 26 W HE

OSRAM DULUX

®

L 28 W HE

OSRAM DULUX

®

F 18 W

OSRAM DULUX

®

F 24 W

OSRAM DULUX

®

F 36 W

Maximale Leerlaufspannung während der Vorheizung

Veff

130

150

170

180

190

220

240

190

250

265

265

265

265

300

350

250

265

265

265

220

230

170

190

220

150

170

190

220

230

130

170

190

Minimale Leerlaufspannung für die Zündung

Umgebungstemperatur

>+10°C

Veff

270

290

330

340

380

400

420

400

430

500

530

550

450

475

600

550

550

560

600

360

370

320

340

360

300

320

340

360

370

350

400

420

Minimale Leerlaufspannung für die Zündung

Umgebungstemperatur

-15°C bis +10°C

Veff

320

340

370

360

420

460

520

430

450

520

550

575

575

625

650

550

560

600

600

420

420

375

410

450

320

340

380

420

420

390

440

480

79

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Lampe

CFL SQUARE

®

16W

CFL SQUARE

®

28W

CFL SQUARE

®

38W

1) gilt auch für DULUX

®

L CONSTANT

Maximale Leerlaufspannung während der Vorheizung

Veff

265

265

265

Minimale Leerlaufspannung für die Zündung

Umgebungstemperatur

>+10°C

Veff

550

550

550

Minimale Leerlaufspannung für die Zündung

Umgebungstemperatur

-15°C bis +10°C

Veff

600

650

560

5.1.3 Betriebsdaten nicht gedimmter Lampen

Sämtliche Lampendaten sind nur für den Betrieb mit Nominalstrom spezifiziert. Der Lampenstrom darf innerhalb der Toleranzbreite variieren ohne die Lampenlebensdauer wesentlich zu beeinträchtigen. Genaue Daten sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen. In diesem Bereich ist kein Dauerheizstrom erforderlich, um die Elektroden auf Emissionstemperatur zu halten.

Die Grenzbelastung einer Lampe ist bestimmt durch zwei Kriterien: (1) maximaler Lampenstrom (2) maximaler Stiftstrom. Der Lampenstrom ist der Strom, der durch die Entladung in die Lampe fließt.

Der Stiftstrom ist ein Grenzwert für die Belastbarkeit der Stromzuführungen, wenn zusätzlich zum

Lampenstrom ein Heizstrom fließt. Er setzt sich aus Lampenstrom und Heizstrom zusammen.

Lampe

OSRAM DULUX

®

S/E 7 W

OSRAM DULUX

®

S/E 9 W

OSRAM DULUX

®

S/E 11 W

OSRAM DULUX

®

D/E 10 W

OSRAM DULUX

®

D/E 13 W

OSRAM DULUX

®

D/E 18 W (XT)

OSRAM DULUX

®

D/E 26 W (XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 13 W

OSRAM DULUX

®

T/E 18 W

2)

OSRAM DULUX

®

T/E 26 W

2)

OSRAM DULUX

®

T/E 32 W

2)

(XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 42 W

2)

(XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 11W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 14W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 17W HE

OSRAM DULUX

®

L 18 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 24 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 36 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 40 W

2)

OSRAM DULUX

®

L 55 W

2)

(XT)

OSRAM DULUX

®

L 80 W

2)

OSRAM DULUX

®

L 16 W HE

OSRAM DULUX

®

L 22 W HE

OSRAM DULUX

®

L 26 W HE

OSRAM DULUX

®

L 28 W HE

100

260

260

300

220

220

100

100

260

450

425

130

Minimaler Lampenstrom

(ungedimmt) mA

120

120

120

135

120

160

220

120

160

220

130

130

130

170

425

425

500

360

360

170

170

425

650

690

205

Maximaler Lampenstrom

) mA

190

190

190

210

190

240

360

190

240

360

205

205

205

170

640

640

700

480

480

170

170

640

780

740

220

Maximaler Stiftstrom mA

240*

240*

240*

240*

240*

330*

480

240*

330*

480

220

220

220

80

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Lampe

Minimaler Lampenstrom

(ungedimmt) mA

260

Maximaler Lampenstrom

) mA

425

Maximaler Stiftstrom mA

640 OSRAM DULUX

®

F 18 W

OSRAM DULUX

®

F 24 W

OSRAM DULUX

®

F 36 W

CFL SQUARE

®

16W

260

300

425

500

640

700

110 195 220

CFL SQUARE

®

28W 215 350 380

CFL SQUARE

®

38W 340 550 590

Diese Tabelle entspricht der aktuellsten Fassung der IEC 60901und 61199.

*IEC 61199 wird derzeit überarbeitet. Daher können diese Werte sich noch ändern.

1) Eine Überschreitung des maximalen Lampenstroms kann zu Lebensdauerverkürzungen (Überhitzung des Sockels) und Lichtstromrückgang führen

2) Gilt auch für DULUX

®

CONSTANT

5.1.4 Dimmen

Eine Reduzierung des Lampenstroms unter den in der Tabelle 5.1.3 spezifizierten Minimalwert kann dazu benutzt werden, den Lichtstrom der Lampe deutlich unter den Nennwert abzusenken und so die Lampe zu dimmen. Der Dimmbereich ist definiert als der Bereich zwischen minimalem Lampenstrom (ungedimmt) und minimalem Lampenstrom gemäß u.a. Tabelle. Dabei sind folgende Besonderheiten zu beachten:

Die Lampenelektroden müssen durch einen Dauerheizstrom auf Emissionstemperatur gehalten werden.

Die Lampenspannung ist bei niedrigerem Entladungsstrom generell höher als der Nennwert.

Der Farbort der Lampen-Lichtfarbe kann vom Nennwert abweichen.

Im Interesse einer optimalen Lampenlebensdauer muss der Dauerheizstrom an den jeweils eingestellten Lampenstrom angepasst werden. Wenn der Dauerheizstrom zu niedrig ist, führt das dazu, dass die Lampenelektroden durch Sputtering zerstört werden. Ist der Dauerheizstrom jedoch zu hoch, erfolgt eine zu starke Emitterverdampfung die zu einer Endenschwärzung führt.

Generell ist es aus zweierlei Gründen nicht einfach den Dauerheizstrom zu messen, wenn die Lampe mit einem EVG betrieben wird. Erstens hängt die Aufteilung des Stromes auf die beiden Stromzuführungen zu den Elektroden vom EVG-Design ab. Zweitens können sich Lampen- und Heizstrom in ihrer Phase, Wellenform und Frequenz unterscheiden. Daher ist es nicht sinnvoll den nötigen zusätzlichen Heizstrom als Funktion des Lampenstroms zu spezifizieren.

Die wichtige Variable für Elektrodenheizung ist die elektrische Heizleistung P heat

, die zur Elektrode geführt wird:

81

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

P

Heat

oder

P

Heat

P

Lamp current f I

2

Pin

1

P

Heating

I

2

Pin

2

current f I d

2

,

I

2

Heat f I d

2

I

2

Heat

82

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Der benötigte Heizstrom kann auch als Funktion des Lampenstroms wie folgt spezifiziert werden:

I

2

Pin

1

I

2

Pin

2 auch “Sum of the Squares” (SoS = Quadratsumme) des Stiftstroms genannt

I

Pin

1 und

I

Pin

2 sind die zwei Stiftstöme an einer Lampenelektrode.

I

Pin

1 und

I

Pin

2 können an einem EVG leicht gemessen werden.

Wie obige Gleichung zeigt gibt es einen idealen Punkt für die SoS der zwei Stiftströme, bei dem die

Lampenlebensdauer ein Optimum erreicht.

Wenn die SoS der zwei Stiftsröme sich verringert erfolgt ein Sputtering an den Elektroden; daraus resultiert eine drastische Verkürzung der Lampenlebenszeit.

Wenn die SoS der Stiftströme den Schwellenwert überschreitet kommt es zu teilweiser

Endenschwärzung und bei sehr hohen Heizwerten reduziert sich die Lampenlebensdauer schrittweise wegen der starken Verdampfung des Emittermaterials.

83

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Die Daten können der nachfolgenden Tabelle entnommen werden:

I

2

Pin 1

+ I

2

Pin 2

I

2

Pin 1

+ I

2

Pin 2

I

2

Pin 1

+ I

2

Pin 2

Target min max

=

=

=

– m

Lampe

Minmaler Lampenstrom

[A] mTarget

[A2/A]

OSRAM DULUX

®

S/E 7 W

OSRAM DULUX

®

S/E 9 W

OSRAM DULUX

®

S/E 11 W

OSRAM DULUX

®

D/E 10 W

OSRAM DULUX

®

D/E 13 W

OSRAM DULUX

®

D/E 18 W (XT)

OSRAM DULUX

®

D/E 26 W (XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 13 W

OSRAM DULUX

®

T/E 18 W

1)

OSRAM DULUX

®

T/E 26 W

1)

OSRAM DULUX

®

T/E 32 W

1)

(XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 42 W

1)

(XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 11W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 14W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 17W HE

OSRAM DULUX

®

L 18 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 24 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 36 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 40 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 55 W

1)

(XT)

OSRAM DULUX

®

L 80 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 16 W HE

OSRAM DULUX ® L 22 W HE

OSRAM DULUX

®

L 26 W HE

OSRAM DULUX

®

L 28 W HE

OSRAM DULUX

®

F 18 W

OSRAM DULUX ® F 24 W

OSRAM DULUX

®

F 36 W

CFL SQUARE

®

16W

CFL SQUARE

®

28W

0.015

0.015

0.015

0.015

0.015

0.020

0.030

0.015

0.020

0.030

0.030

0.030

0.015

0.015

0.015

0.035

0.035

0.040

0.035

0.050

0.055

0.020

0.020

0.020

0.020

0.035

0.035

0.040

0.015

0.072

0.072

0.072

0.078

0.078

0.105

0.171

0.078

0.105

0.171

0.171

0.171

0.0693

0,0693

0,0693

0.189

0.189

0.213

0.189

0.279

0.306

0,090

0,090

0,090

0,090

0.189

0.189

0.213

0.072

0.027 0.150

CFL SQUARE

®

38W 0.040 0.234

1) DULUX

®

D, D/E, T, T/E gilt auch für DULUX CONSTANT

Target

* I d bTarget

[A2]

+ b

Target

= SoS

Target

– m min

* I d

+ b min

= SoS min

+ m max

* I d

+ b max

= SoS max mmin

[A2/A]

Y1 [A] bmin

[A2]

X1 [A2] mmax

[A2/A]

Y2 [A]

0.450

0.550

0,050

0,050

0,050

0,050

0.210

0.210

0.270

0.030

0.130

0.320

0.035

0.065

0.175

0.175

0.175

0.028

0,028

0.030

0.030

0.030

0.035

0.035

0.065

0.175

0,028

0.210

0.210

0.270

0.210

0.930

1.020

0,300

0,300

0,300

0,300

0.630

0.630

0.710

0.240

0.500

0.780

0.260

0.350

0.570

0.570

0.570

0.231

0,231

0.240

0.240

0.240

0.260

0.260

0.350

0.570

0,231

0.630

0.630

0.710

0.630

0.450

0.550

0,050

0,050

0,050

0,050

0.210

0.210

0.270

0.030

0.130

0.320

0.035

0.065

0.175

0.175

0.175

0,028

0,028

0.030

0.030

0.030

0.035

0.035

0.065

0.175

0,028

0.210

0.210

0.270

0.210

0.235

0.259

0,075

0,075

0,075

0,075

0.160

0.160

0.181

0.037

0.16

0.390

0.066

0.089

0.146

0.146

0.146

0,059

0,059

0.061

0.061

0.061

0.066

0.066

0.089

0.146

0,059

0.160

0.160

0.181

0.160 bmax

[A2]

X2 [A2]

I LLmax

[A]

I LHmax

[A]

0.550

0.666

0,055

0,055

0,055

0,055

0.254

0.254

0.326

0.061

0.130

0.195

0.045

0.080

0.210

0.210

0.210

0,032

0,032

0.040

0.040

0.040

0.045

0.045

0.080

0.210

0,032

0.254

0.254

0.326

0.254

0,525

0,578

0,170

0,170

0,170

0,170

0,357

0,357

0,404

0,136

0.280

0.440

0,147

0,200

0,326

0,326

0,326

0,130

0,130

0,137

0,137

0,137

0,147

0,147

0,200

0,326

0,130

0,357

0,357

0,404

0,357

0,700

0,770

0,220

0,220

0,220

0,220

0,476

0,476

0,539

0.182

0.380

0.590

0,196

0,266

0,434

0,434

0,434

0,170

0,170

0,182

0,182

0,182

0,196

0,196

0,266

0,434

0,170

0,476

0,476

0,539

0,476

84

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Die Grafik zeigt das Besipiel einer OSRAM DULUX

®

D/E 26 W

Die I d „1-Sitft “ und I d „2-Stift“-

Linien in der Grafik zeigen die SoS für die zwei Grenzfälle ohne

Wendelzuheizstrom.

1. Der Entladungsstrom der Lampe wird nur durch eine Stromzuführung geleitet.

2. Der Entladungsstrom der Lampe wird zu gleichen Teilen durch zwei Stromzuführungen geleitet.

Der Schnittpunkt der Linie I d „1-Stift“ mit I

2

Pin 1

+ I

2

Pin 2

min (= minimum) zeigt den Wert des Mindestentladungsstroms unterhalb dem Heizung erfolgen muss.

Der optimale Dimmbetrieb erfolgt entlang der Linie für den Schwellenwert. Wenn es Abweichungen zu kleineren Werten für I

2

Pin 1

+ I

2

Pin 2 gibt, reduziert sich die Lampen-Lenbensdauer deutlich. Wenn

I

2

Pin 1

+ I

2

Pin 2

über dem Schwellenwert liegt, kann man Endenschwärzungen beobachten. Ein korrekter Lampenbetrieb kann nicht unterhalb der „Minimum“-Linie oder oberhalb der „Maximum“-Linie stattfinden. Nur Brenndauertests ermöglichen eine zuverlässige Aussage über die erreichbare Lebensdauer bei Dimmbetrieb. Diese Tests müssen vom Vorschaltgerätehersteller durchgeführt werden. Vorschaltgerätehersteller sind auch verantwortlich für Tests zum zulässigen Umgebungstemperaturbereich und zum stabilen Dimmbetriebs.

Für optimalen Betrieb sollten neue Lampen für 100 Stunden bei vollem Lichtstrom eingebrannt werden, bevor sie das erste Mal gedimmt werden.

85

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

5.2 Konventioneller Betrieb

5.2.1 Konventioneller Betrieb bei 220 V/230V und 240V, 50Hz/60Hz

Die folgende Tabelle enthält Daten für konventionelle Vorschaltgeräte für OSRAM DULUX

®

-Lampen.

Vorheizung Zündung

Lampe

Impedanz

1)

Vorheizstrom

Nennwert mA

Vorheizstrom mA

Ersatzwiderstand

2)

Leerlaufspannung

DULUX

® bei

220

V bei

230

V bei

240

V

Nennwert bei

220/230/240V min mA max mA bei

220

V bei

230

V bei

240

V

220

V min

Veff

230

V min

Veff

240

V min

Veff max

VSpitze

DS 5 W

DS 7 W

DS 9 W

DS 11 W

2 x DS 5 W

2 x DS 7 W

2 x DS 9 W

DD 10 W

DD 13 W

DD 18 W

DD 26 W

DD ES 16W

DD ES 23W

DT 13 W

3)

DT 18 W

3)

DT 26 W

3) 4)

DL 18 W

DL 24 W

DL 36 W

2 x DL 18 W (XT)

DF 18 W

DF 24 W

DF 36 W

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

198

25

50

50

40

80

25

100

80

100

50

50

40

320

320

320

100

160

160

160

160

100

80

25

25

50

50

40

80

25

100

80

100

50

50

40

320

320

320

100

160

160

160

160

100

80

25

25

50

50

40

80

25

100

80

80

50

50

40

320

320

320

100

160

160

160

160

100

80

25

190 375

270 550

153 275

190 375

270 550

315 670

315 670

365 775

153 240

153 240

153 240

153 240

153 240

153 240

153 240

153 275

153 275

190 375

270 550

315 670

315 670

315 670

365 775

420

510

510

650

280

420

210

280

510

510

510

650

190

190

190

210

190

190

190

190

210

280

420

420

510

510

650

280

420

210

280

540

510

510

650

190

190

190

210

190

190

190

190

210

280

420

610

600

600

447

900

610

1210

900

447

600

600

447

1210

1210

1210

1210

1300

1300

1300

1300

1210

900

610

571

568

568

419

845

571

1140

845

419

568

568

419

1140

1140

1140

1140

1240

1240

1240

1240

1140

845

571

540

540

540

390

800

540

1070

800

390

540

540

390

1070

1070

1070

1070

1180

1180

1180

1180

1070

800

540

2 x DF 18 W 390 419 447 540 510 315 670 80 100 100 198 207 216 400

1) beim Kalibrierstrom des Referenzvorschaltgerätes (s. 2.2.2 and 2.2.3) Toleranz ± 3%.

2) Ersatzwiderstand beider Elektroden in Reihe geschaltet.

3) Vorschaltgeräte für OSRAM DULUX

®

D 13, 18 und 26 W können auch für den Betrieb von OSRAM DULUX

®

T 13, 18 und 26 W eingesetzt werden.

4) gilt auch für CONSTANT-Versionen

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

207

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

216

440

400

400

400

440

440

440

440

400

400

400

400

400

400

400

440

400

400

400

400

440

440

440

86

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

5.3 Elektrische Daten der Wendel

Die Elektrode oder Wendel ist ein entscheidendes Bauteil einer Leuchtstofflampe.

Um die Lampe optimal zu betreiben, ist es erforderlich dass die Wendel in einem bestimmten Temperaturbereich gehalten wird. Um sicher zu stellen, dass dies auch dann gewährleistet wird, wenn ein Vorschaltgerät mit Lampen unterschiedlicher Hersteller betrieben wird, werden die Daten der

Wendel bei Betriebstemperatur genormt.

Die Wendel einer Kompakt- Leuchtstofflampe ist dadurch definiert, dass sich der (in der folgenden

Tabelle) angegebene Warmwiderstand RT im Gleichgewicht einstellt, wenn der angegebene Teststrom durch die Wendel fließt. Der Kaltwiderstand ist nicht genormt und ist nur ergänzend aufgeführt.

Lampe

OSRAM DULUX

®

S/E 7 W

OSRAM DULUX

®

S/E 9 W

OSRAM DULUX

®

S/E 11 W

OSRAM DULUX

®

D/E 10 W

OSRAM DULUX

®

D/E 13 W

OSRAM DULUX

®

D/E 18 W (XT)

OSRAM DULUX

®

D/E 26 W (XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 13 W

OSRAM DULUX

®

T/E 18 W

OSRAM DULUX

®

T/E 26 W

1)

OSRAM DULUX

®

T/E 32 W

1)

(XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 42 W

1)

(XT)

OSRAM DULUX

®

T/E 14W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 14W HE

OSRAM DULUX

®

T/E 17W HE

OSRAM DULUX

®

L 18 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 24 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 36 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 40 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 55 W

1)

(XT)

OSRAM DULUX

®

L 80 W

1)

OSRAM DULUX

®

L 16 W HE

OSRAM DULUX

®

L 22 W HE

OSRAM DULUX

®

L 26 W HE

OSRAM DULUX

®

L 28 W HE

OSRAM DULUX

®

F 18 W

OSRAM DULUX

®

F 24 W

OSRAM DULUX

®

F 36 W

CFL SQUARE

®

16W

CFL SQUARE

®

28W

CFL SQUARE

®

38W

1) Gilt auch für DULUX CONSTANT

2) Richtwert

Teststrom

IT mA

50±12.5

50±12.5

50±12.5

50±12.5

50±12.5

26±6.5

13±3.25

50±12.5

26±6.5

13±3.25

13±3.25

13±3.25

50±12.5

50±12.5

50±12.5

12±3.0

12±3.0

11±2.75

12±3.0

8±2.0

8±2.0

40 ± 10.0

40 ± 10.0

40 ± 10.0

40 ± 10.0

12±3.0

12±3.0

11±2.75

64±16.0

17.5±4.4

9±2.25

140

190

310

310

310

120

120

120

340

130

130

130

140

140

190

310

160

160

340

340

385

340

385

340

500

530

160

160

130

270

420

Warmwiderstand

RT bei IT

Kaltwiderstand

R0 gemessen an den

Stiften

11.1

11.1

11.1

11.1

11.1

6.2

3.3

11.1

6.2

3.3

3.3

3.3

11.1

11.1

11.1

3.1

8,4

8,4

3.1

3.1

2.9

3.1

2.9

3.1

2.3

2.1

8,4

8,4

13,5

3,7

1,9

87

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

6 Zubehör

6.1 Sockel und Fassungen

OSRAM DULUX

®

-Lampen der einzelnen Reihen und kompatible Lampen anderer Hersteller haben unterschiedliche Sockel, die zum Teil noch unterschiedlich verschlüsselt sind. Damit werden

Falschbestückungen ausgeschlossen. Falschbestückungen beeinträchtigen die Sicherheit des

Systems, bedeuten oft auch eine Brandgefahr und führen in den meisten Fällen zum vorzeitigen

Lampenausfall. Wichtig ist, dass die Bestückung der Leuchte gemäß den Angaben des

Leuchtenherstellers erfolgt. Dies trifft besonders auf die Lampen zu in denen dasselbe Sockel-Fassungssystem für 2 oder mehrere Lampen angewandt wird. (z.B. GX24q-3 bei OSRAM DULUX

®

T/E

26 W und 32 W, 2G11 bei OSRAM DULUX

®

L 18 W bis 80 W und 2G10 bei OSRAM DULUX

®

F 18 W bis 36 W). Bei den Lampen OSRAM DULUX

®

S und OSRAM DULUX

®

S/E 5 W bis 11 W kann auf eine Differenzierung innerhalb der Sockel G23 oder 2G7 verzichtet werden, da die Unterschiede bei den Leistungsstufen minimal sind.

Fasssungen haben für die Lampe zweierlei Bedeutung: die der Stromversorgung und die der Haltefunktion. Sie müssen ausserdem oft hohen thermischen Anforderungen entsprechen. Der Qualität der verwendeten Fassung kommt daher eine hohe Bedeutung zu. Bedacht werden muss bei deren

Auswahl auch, dass die Fassung mehreren Lampeneinsätzen während der Leuchtenlebensdauer standhalten muss. Nachfolgend sind die verschiedenen OSRAM DULUX

®

Sockeltypen und ihre Ver-

schlüsselungen aufgeführt; (s. 2.1 Geometrische Daten).

Lampe

OSRAM DULUX

®

S 5, 7, 9, 11 W

OSRAM DULUX

®

S/E 7, 9, 11 W

OSRAM DULUX

®

D 10, 13 W

OSRAM DULUX

®

OSRAM DULUX

®

OSRAM DULUX

®

D 18 W, D ES 16W

D 26 W, D ES 23W

OSRAM DULUX

®

D/E 10, 13 W

OSRAM DULUX

®

D/E 18 W (XT)

OSRAM DULUX

®

D/E 26 W (XT)

OSRAM DULUX

®

T 13 W

OSRAM DULUX

®

T 18 W

OSRAM DULUX

®

T 26 W

2)

T/E 13 W

2)

Sockel

G23

2G7

G24d-1

G24d-2

G24d-3

Starter Verschlüsselung

2-Stift integriert keine

4-Stift ohne

2-Stift integriert keine

1 Steg mittig

2-Stift integriert 1 Steg links

2-Stift integriert 1 Steg rechts

G24q-1

G24q-2

G24q-3

GX24d-1

4-Stift

4-Stift

4-Stift

2-Stift ohne ohne ohne integriert

1 Steg mittig, kurzer Sockelkasten

1)

1 Steg links, kurzer Soeklkasten

1)

1 Steg rechts, kurzer Sockelkasten

1)

1 Steg mittig, kompatibel mit G24d-1

GX24d-2 2-Stift integriert 1 Steg links, kompatibel mit G24d-2

GX24d-3 2-Stift integriert 1 Steg rechts, kompatibel mit G24d-3

GX24q-1 4-Stift ohne

1 Steg mittig, kurzer Sockelkasten

1)

, kompatibel mit G24q-1

OSRAM DULUX

®

T/E 18 W

2)

GX24q-2 4-Stift ohne

1 Steg links, kurzer Sockelkasten

1)

, kompatibel mit G24q-2

OSRAM DULUX

®

T/E 26 W, 32 W

2)

(XT) GX24q-3 4-Stift ohne

1 Steg rechts, kurzer Sockelkasten

1)

, kompatibel mit G24q-3

OSRAM DULUX

OSRAM DULUX

55

2)

, 80

2)

®

®

OSRAM DULUX

®

W (XT)

T/E 42 W

2)

(XT)

T/E 11, 14, 17W HE

L 18

3)

, 24

3)

, 36

3)

, 40

2)

,

GX24q-4

GR14q-1

2G11

4-Stift

4-Stift

4-Stift ohne ohne ohne

2 Stege mittig, kurzer Sockelkasten

1)

,

Vershlüsselung erfolgt gemäß IEC

60901in Zusammenhang mit einem

Lampenhalter in vorgeschriebener Entfernung der Referenzebene (s. 6.2)

OSRAM DULUX

®

L 16, 22, 26, 28W HE 2GX11

OSRAM DULUX

®

F 18, 24, 36 W

OSRAM CFL SQUARE

®

16, 28W

2G10

GR8

4-Stift ohne

4-Stift ohne

2-Stift integriert keine keine

OSRAM CFL SQUARE

®

16, 28, 38W GR10q 4-Stift ohne keine

1) Lampen passen weiterhin in alte, ”tiefe” Fassungen.

2) Gilt auch für CONSTANT

3) Gilt auch für SP Modelle

OSRAM DULUX

®

Sockel und ihre Kodierungsabbildungen sind im Kapitel 2.1 Geometr ische Daten aufgelistet.

88

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

6.2 Lampenhalter

OSRAM DULUX

®

L -Lampen benötigen eine Lampenhalterung. Die Entfernung des Lampenhalters zur Referenzebene der Lampe ist in der Norm IEC 60901 festgelegt und in folgender Tabelle aufgeführt:

Abstand zur Referenzebene

Lampe

OSRAM DULUX

®

L 18 W (XT, SP)

OSRAM DULUX

®

L 24 W (XT, SP) and L HE 16 W

OSRAM DULUX

®

L 36 W (XT, SP) and L HE 22 W

Minimum mm

140

140

330

Maximum mm

175

270

365

OSRAM DULUX

®

L 40 W

1)

, 55 W

1)

(XT) and L HE 26 W

OSRAM DULUX

®

L 80 W

1)

und L HE 28 W

1) Gilt auch für CONSTANT -Modelle

450

480

485

515

Bei anderen OSRAM DULUX

®

-

Lampen, wie der OSRAM DULUX

®

F, können Lampenhalter wahlweise eingesetzt werden.

Information für Fassungshersteller:

Der Einsatz metallischer Lampenhalter wird nicht empfohlen. Eine solche Anwendung könnte zu veränderten Lampeneigenschaften führen, sowohl im normalen, wie auch im gedimmten Betrieb.

89

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

6.3 Starter

Im KVG-Betrieb benötigen OSRAM DULUX

®

L (18W, 24W und 36W) und OSRAM DULUX

®

F -Lampen einen Starter für die Zündung. Es gibt wahlweise Glimmstarter oder aber sogenannte Sicherheitsstarter, wie z.B. OSRAM DEOS

®

Starter. Herkömmliche Glimmstarter sollten bei jedem Lampenwechsel erneuert werden, um eine einwandfreie Zündung zu gewährleisten. Bei Sicherheitsstarter ist das nicht erforderlich, da sie eine vierfache Lebensdauer gegenüber den herkömmlichen

Startern haben. Zusätzlich schalten Sicherheitsstarter ausgebrannte und defekte Lampen im induktiven und im kapazitiven Betrieb zuverlässig ab; dies schont nicht nur die Drosselspule, sondert verhindert auch das lästige Flackern dieser Lampen am Lebensdauerende.

OSRAM DULUX

®

S, D, T und CFL SQUARE (mit Zweistiftsockel) haben einen speziell angepassten

Glimmzünder im Sockel integriert, der für eine sichere Zündung sorgt. Sie benötigen deshalb keine externen Starter.

OSRAM DULUX

®

S/E, D/E und T/E (mit Vierstiftsockel) sind für den EVG-Betrieb konzipiert und haben keinen integrierten Glimmzünder.

OSRAM DULUX

®

S/E, D/E und T/E (13, 18 and 26 W) können unter normalen Bedingungen mit KVG und externem Starter betrieben werden. Jedoch stehen keine speziell optimierten Starter für solche

Anwendungen auf dem Markt zur Verfügung; (s.3.2.3). In diesem Fall muss man mit deutlichen Ein-

schränkungen rechnen, wie z.B. stark reduzierter Lampenlebensdauer mit Elektrodenschwärzung und längeren Zündzeiten. Daher wird dies von OSRAM weder empfohlen noch unterstützt.

Für den Betrieb der OSRAM CFL SQUARE -Vierstiftsockellampen mit KVG und externem Starter eignet sich der OSRAM ST 111 Longlife Starter. Für Starter unterschiedlicher Hersteller sollen folgende Pararmeter befolgt werden. Generell sollen externen Starter beim Austausch einer Vierstiftsockellampe gewechselt werden. Ausnahme sind alle DEOS Starter.

Information für Starterkonstruktion für OSRAM CFL SQUARE ® Vierstiftsockelllampen

Lampentyp

16W

28W, 38W

Stoss-Spannung

V

Minimum

500*

500*

Schliess-Spannung

V

130

130

Entstörkondensator nF

Minimum Maximum

1.0 3.0

5.0 8.0

90

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

7 Messen von OSRAM DULUX

®

-Kompaktleuchtstofflampen

OSRAM DULUX

®

-

Lampen unterscheiden sich in ihren technischen Eigenschaften z.T. wesentlich von konventionellen Leuchtstofflampen. Bei der lichttechnischen Messung sind daher besonders folgende Punkte zu beachten (s. auch IEC 60901):

1. definierte Alterung der Lampe (100 Stunden)

2. hinreichend lange Einbrennzeit (Stabilisierung) vor dem Messen (24 Stunden, und siehe auch Messschritte unter 7.1)

3. Konstanz der Tu (Umgebungstemperatur) während der Messung (25 ± 1°C)

4. Vermeidung der Destabilisierung durch mechanische Erschütterung, auch im nicht ausgeschalteten Zustand

5. Hoher Scheitelfaktor der Lampenspannung (gute Effektiv-Messinstrumente).

6. Kurze Leitungslängen zur Lampe für Netzversorgung und Messinstrumente (bei EVG-Betrieb)

Unter Berücksichtigung dieser Betriebsbedingungen zeigen OSRAM DULUX

®

-Lampen eine gute

Reproduzierbarkeit der elektrischen und lichttechnischen Werte. Referenzlampen die unter den

nachfolgenden Bedingungen gemessen werden, können auch von OSRAM (s.7.6) bezogen werden.

7.1 Einbrennen der Lampen

Vor der Bestimmung von lichttechnischen Daten sollen neue Lampen 100 Stunden eingebrannt werden.

Bei normaler Handhabung der Lampen (z.B. Drehen) können überschüssige Mengen an Quecksilber in flüssiger Form im Entladungsgefäß enthalten sein. Ein guter Zustand ist dann erreicht, wenn sich das gesamte überschüssige Quecksilber an der Kühlstelle gesammelt hat. Aus Erfahrung weiß mann, dass dieser Stabilisierungsprozess bis zu 24 Stunden dauern kann. Erst danach ist die

Lampe bereit für Messungen.

Stabilisieren und Einbrennen der Lampe kann auch an einem anderen Ort als die Messung stattfinden. Wird die Lampe zur Messstelle gebracht, muss sie in der gleichen Brennlage bleiben, darf nicht erschüttert werden und es dürfen keine warmen Glasteile berührt werden (um keine fremden Kühlstellen zu erzeugen). Bevor man eine Amalgamlampe in Messposition bringt, muss sie für 1 min in der Brennlage abkühlen. Eine Stabilisierungsperiode von 15 – 60 min (s. Tabelle) ist in der Mess-

Stellung notwendig. Um das Abkühlen warmer Glasteile während des Transports der Lampe zur

Messposition zu vermeiden sollten Isolierhandschuhe oder vergleichbare Techniken verwendet werden. Die Unterbrechung der Stromversorgung sollte so kurz wie möglich sein.

Messungen des Lichtstroms und der Lampenbetriebsspannung müssen mindestens ein Mal pro

Minute erfolgen. Während der letzten 5 min der Stabilisierungszeit soll der Unterschied zwischen maximalen und minimalen Werten für Lichtstrom und Lampenbetriebsspannung weniger als 1% der

Mittelwerte betragen. Ist dies nicht möglich, sollen die tatsächlichen Schwankungen angegeben werden.

Stabilisierungszeit und Ausschaltzeit

Konditionierung (kann Teil des Einbrennens sein )

Auszeit (Transport zur Messposition)

[h]

[min]

24

> 5

[min]

5

15 60 Stabilisierungszeit

91

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

7.2 Brennlage

Frei brennende OSRAM DULUX

®

S, S/E, D (ES), D/E (XT), T (XT, CONSTANT), T/E (XT, HE,

CONSTANT) -Lampen werden in hängenden Brennlage gemessen, OSRAM DULUX

®

L (SP, XT, HE,

CONSTANT), F und CFL SQUARE

®

in horizontaler Position. Alle Messungen entsprechen der IEC.

7.3 Konstanz der lichttechnischen Werte.

Eingebrannte und stabilisierte OSRAM DULUX

®

-

Lampen liefern bei konstanter Umgebungstemperatur und unveränderter Brennlage gut reproduzierbare lichttechnische Daten. Die Schwankungen sind kleiner als 1% des Endwertes.

7.4 Elektrische Messungen

Alle Leitungen, Vorschaltgeräte und Messinstrumente sind so anzuordnen und gegebenenfalls abzuschirmen, dass eine Beeinflussung durch Fremdfelder vermieden wird. Es sind Instrumente einzusetzen, die den genauen Anforderungen der Messwerte entsprechen.

Empfehlungen

Instrumente: Effektivwertmessgeräte

Genauigkeit: ±0.2% des Messbereichs

Arnwendungsbereich

Frequenz:

Scheitelwert:

0-500 Hz (KVG Abtastrate)

0-400 kHz (EVG Abtastrate)

> 2 (KVG)

> 3 (EVG)

Lampenversorgung:

Versorgungsspannung: Abhängig vom Lampentyp und Vorschaltgerät (KVG, EVG oder Referenz Great)

Stabilität: ± 0.2% während der Messung

Klirrfaktor: < 3%

Geeignete Versorgung: – störungsfreies Netz

– elektronisch geregelte Stabilisatoren

– rotierende Messgeneratoren

– elektronische Generatoren

Die Scheinleistung des Versorgungsgerätes sollte dem 5-fachen der System-Nennleistung entsprechen.

92

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

7.5 Temperaturmessungen

Der Lichtstrom und somit die Lichtausbeute von OSRAM DULUX

®

-

Lampen ist temperaturabhängig.

Um die optimalen Betriebsbedingungen für die Lampe in der Leuchte zu erreichen, ist es unbedingt notwendig, entweder die Umgebungstemperatur in der Nähe der Lampe oder die Kühlstellentemperatur direkt an der Lampe zu kennen.

7.5.1 Umgebungstemperatur

Wenn nicht anders angegeben, basieren die Lampendaten in dieser Fibel auf einer Umgebungstemperatur von 25ºC ± 1ºC bei ruhender Luft gemäß IEC 60901. Lampendaten in Abhängigkeit von der

Umgebungstemperatur oder der Kühlstellentemperatur werden ebenfalls bei ruhender Luft ermittelt.

7.5.2 Kühlstellentemperaturen für Lampen ohne Amalgam

Die Kühlstellentemperaturen sind abhängig von der Brennlage und liegen etwa im Bereich von 40ºC bis 50ºC (optimale Betriebsbedingungen). In hängender Brennlage und bei ruhender Luft entspricht der Temperaturmesspunkt 3 der Kühlstelle (s. 4.8, – Lampentemperaturen und Grenzwerte). Die

Kühlstelle kann jedoch durch geänderte Brennlagen und andere Einflüsse verschoben werden.

Der Messpunkt 3 (Kühlstellentemperatur in hängender Brennlage) ist bei

OSRAM DULUX

®

-

Lampen am äußeren Lampenbogen, zentrisch auf dem Kolben definiert – ausgenommen bei der CFL SQUARE

®

(s. 4.8). Um die Temperatur am Messpunkt 3 zu bestimmen (nicht bei der CONSTANT-Version und

CFL SQUARE

® -

Lampen) werden hierzu Messempfänger (NiCr-Ni Thermoelemente) an diesen Stellen aufgeklebt.

Um ein ungewolltes Ablösen von Thermoelementen zu vermeiden, wird empfohlen, diese mit einem kleinen transparenten Kabelbinder während des gesamten Messvorgangs zu sichern (Temperaturbeständigkeit des Materials >

120°C). Siehe Bild.

7.5.3 Messen von CONSTANT- Lampen

CONSTANT- Lampen wurden für einen großen Temperaturbereich entwickelt. Daher erreichen sie ihre optimalen Betriebsbedingungen (>90% des Nennlichtstroms) bei Temperaturen von 5°C bis

70°C. Bei Lichtmessungen unter Referenzbedingungen (Umgebungstemperatur 25°C; s.7.5.1) ist zu beachten, dass der gemessene Lichtstrom teilweise bis zu 10% unter dem tatsächlichen Lichtstrommaximum der Lampe liegen kann. Zur genaueren Information beachten Sie bitte die Grafik

Lichtstrom/Umgebungstemperatur unter 4.

Beim horizontalen Betrieb von 4-Rohr- und Mehrrohr-Lampen muss man beachten, dass der Lichtstrom als Funktion von der Umgebungstemperatur auch von der Lage der Elektroden abhängt

(oberhalb oder unterhalb der Symmetrieebene der Lampe).

93

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

7.6 Referenzlampen

Referenzlampen (Lichtstrom und elektrische Werte) können über das akkredierte Prüflabor der

OSRAM GmbH (DAR Registriernummer: DAT-P-043/94-00, Lichttechnik) bezogen werden.

DULUX

®

T/E CONSTANT und CFL SQUARE

®

-Messlampen sind auch mit am Meßpunkt aufgekitteten Thermoelementen erhältlich.

Preise und Lieferzeiten können unter folgender Adresse erfragt werden:

OSRAM GmbH

Abt ./BU: PL PLM TLS PS&S EU&LA&ME

Hellabrunner Str. 1

81536 München

Tel.: (+49) 89 6213-2604

Fax.: (+49) 89 6213-4052

94

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

8 OSRAM DULUX

®

und Umwelt

8.1 Inhaltsstoffe

Wie alle Entladungslampen stellen OSRAM DULUX

®

-

Lampen während des bestimmungsgemäßen

Betriebes ein stofflich abgeschlossenes System dar. Sie können daher, abgesehen von der Lichtabgabe, keinen direkten Einfluss auf die Umwelt nehmen. Wesentlicher umweltrelavanter Stoff in den

Entladungslampen ist Quecksilber, auf das funktionsbedingt nicht völlig verzichtet werden kann.

Durch ein patentiertes Dosierverfahren ist es OSRAM gelungen, den Gehalt bei den meisten Typen auf ein physikalisch notwendiges Minimum von 1,3 mg pro Lampe zu senken.

8.2 Entsorgung

WEEE (Waste of Electrical and Electronic Equipment)-Bestimmungen schreiben vor, dass seit 1. Juli 2005 sämtliche elektrischen Altgeräte inklusive ausgebrannter Entladungslampen vorschriftsmäßig entsorgt werden müssen. Für Privathaushalte bedeutet dies, dass sie die Lampen in den örtlichen Wertstoffhöfen abgeben müssen; dafür entstehen keine Kosten. einem speziellen Abfallcode. Dies trifft z. B. auf Quecksilberdampflampen und

(Kompakt)-Leuchtstofflampen zu. In Deutschland wird dies heute durch das “Kreislaufwirtschaftsgesetz“ geregelt.

Im B2B Bereich (Business to Business), fallen Entladungslampen, die Quecksilber enthalten, unter besonders überwachungsbedürftigen Abfall (Sondermüll) mit

Alle Verpackungen der oben erwähnten Lampen, die von den WEEE- Bestimmungen betroffen sind, sind mit einer durchgestrichenen Mülltonne versehen.

95

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

8.3 ROHS Direktive und Konformität für Kompakt-Leuchtstofflampen

96

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

97

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

9 Europäische und internationale Normen

9.1 Relevante Normen

9.1.1 Lampen und Sockel

OSRAM DULUX

®

-Lampen entsprechen allen relevanten europäischen and internationalen Normen, die in folgender Tabelle aufgeführt sind: (s. auch 9.2 Konformitätserklärung).

National Europäisch International

Einseitig gesockelte Leuchtstofflampen Anforderung an Arbeitsweise

DIN EN 60901

(VDE 0715 Teil 7)

EN 60901 IEC 60901

Einseitig gesockelte Leuchtstofflampen

Anforderungen an Sicherheit

DIN EN 61199

(VDE 0715 Teil 9)

EN 61199 IEC 61199

Lampensockel und -fassungen sowie Lehren zur

Kontrolle der Austauschbarkeit und Sicherheit

DIN EN 60061

Part 1: Lampensockel DIN EN 60061-1

EN 60061

EN 60061-1

IEC 60061

IEC 60061-1

9.1.2 Zubehör

Die nachfolgende Tabelle zeigt die wichtigsten Normen bezüglich des Lamepnzubehörs auf.

Europäisch International Normen für Zubehör

Lampensockel und -fassungen, sowie Lehren zur

Kontrolle der Austauschbarkeit und Sicherheit

National

DIN EN 60061

Teil 2: Lampenfassungen

Teil 3: Lehren

DIN EN 60061-2

DIN EN 60061-3

Band I und II

DIN EN 60061-4 Teil 4: Leitfaden und allgemeine Information

Glimmstarter für Leuchtstofflampen

Vorschaltgeräte für röhrenförmige Leuchtstofflampen, allgemeine und

Sicherheits- Anforderungen

DIN VDE 0712

Teil 101

DIN EN 60 920

(VDE 0712 Teil 10)

Vorschaltgeräte für röhrenförmige Leuchtstofflampen

Anforderungen an Arbeitsweise

DIN EN 60 921

(VDE 0712 Teil 11)

EN 60061

EN 60061-2

EN 60061-3

EN 60061-4

EN 60 155

EN 60 920

EN 60 921

IEC 6061

IEC 60061-2

IEC 60061-3

IEC 60061-4

IEC 60155

IEC 60920

IEC 60921

Gleichstromversorgte elektronische Vorschaltgeräte für röhrenförmige Leuchtstofflampen, allgemeine und

Sicherheits- Anforderungen

DIN EN 60 924

(VDE 0712 Teil 20)

Wechselstromversorgte elektronische Vorschaltgeräte für röhrenförmige Leuchtstofflampen, allgemeine und Sicherheits- Anforderungen

DIN EN 60 928

(VDE 0712 Teil 22)

Wechselstromversorgte elektronische Vorschaltgeräte für röhrenförmige Leuchtstofflampen, Anforderungen an Arbeitsweise

DIN EN 60 929

(VDE 0712 Teil 23)

EN 60 924

EN 60 928

EN 60 929

IEC 60924

IEC 60928

IEC 60929

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 2: Grenzwerte für Oberschwingungsströme

(Geräte-Eingangsstrom < 16A je Leiter)

DIN EN 61000-3-2

(VDE 0838 Teil 2)

EN 61000-3-2 IEC 1000-3-2

98

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Europäisch International Normen für Zubehör

Kondenstoren für Entladungslampen-Anlagen, insbesondere Leuchtstofflampen-Anlagen, Anforderungen an Sicherheit

National

DIN EN 61 048

(VDE 0560 Teil 61)

Kondensatoren für Entladungslampen-Anlagen, insbesondere Leuchtstofflampen-Anlagen, Anforderungen an Arbeitsweise

DIN EN 61049

(VDE 0560 Teil 62)

EN 61 048

EN 61 049

IEC 61048

IEC 61049

9.1.3 Leuchten

In folgender Tabelle sind die wichtigsten für Leuchten relevanten Normen aufgeführt.

Leuchten relevante Normen National Europäisch International

Funkentstörung von elektrischen Betriebsmitteln und

Anlagen; Grenzwerte und Messverfahren für Funkentstörung von elektrischen Beleuchtungseinrichtungen und ähnlichen Elektrogeräten

DIN EN 55015

VDE 0875 Teil 15

EN 55015 CISPR 15

Einrichtungen für allgemeine Beleuchtungszwecke,

EMV-Störfestigkeitsanforderungen

Leuchten

Teil 1: Allgemeine Anforderungen und Tests

Ortsfeste Leuchten für allgemeine Zwecke

Einbauleuchten

Straßenbeleuchtung

Ortsveränderliche Leuchten für allgemeine Zwecke

Scheinwerfer

Leuchten mit eingbauten Transformatoren für Glühlampen

Ortsveränderliche Gartenleuchten

Handleuchten

Foto- und Filmaufnahemleuchten

(nicht professionnelle Anwendungen)

Ortsveränderliche Spielzeugleuchten

DIN EN 61547 EN 61547

DIN EN 60598

DIN EN 60598-1

(VDE 0711 Part 1)

DIN VDE 0711

Part 201

DIN VDE 0711 Part

202

DIN EN 60 598-2-3

(VDE 0711 Part 203)

DIN EN 60 598-2-4

(VDE 0711 Part 204)

DIN VDE 0711 Part

205

DIN EN 60598-2-6

(VDE 0711 Part 206)

DIN EN 60598-2-7

(VDE 0711 Part 207)

DIN VDE 0711 Part

208

DIN EN 60 598-2-9

(VDE 0711 Part 9)

DIN EN 60598-2-10

(VDE 0711 Part 210)

EN 60598

EN 60 598-1

EN 60 598-2-1

EN 60 598-2-2

EN 60 598-2-3

EN 60 598-2-4

EN 60 598-2-5

EN 60 598-2-6

EN 60 598-2-7

EN 60 598-2-8

EN 60 598-2-9

EN 60 598-2-10

Leuchten für Bühnen, Fernseh-, Film und Fotographie-Studios

(außen und innen)

Leuchten für Schwimmbecken und ähnliche Anwendungen

Luftführende Leuchten

(Sicherheitsanforderungen)

Lichtketten

Leuchten für Notbeleuchtung

DIN VDE 0711 Part

217

EN 60 598-2-17

DIN EN 60 598-2-18

VDE 0711 Part 218

EN 60 598-2-18

DIN EN 60 598-2-19

VDE 0711 Part 2-19

DIN EN 60 598-2-20

VDE 0711 Part 2-20

EN 60 598-2-19

EN 60 598-2-20

DIN EN 60 598-2-22

VDE 0711 Part 2-22

EN 60 598-2-22

IEC 61547

IEC 60598

IEC 60598-1

IEC 60598-2-1

IEC 60598-2-2

IEC 60598-2-3

IEC 60598-2-4

IEC 60598-2-5

IEC 60598-2-6

IEC 60598-2-7

IEC 60598-2-8

IEC 60598-2-9

IEC 60598-2-10

IEC 60598-2-17

IEC 60598-2-18

IEC 60598-2-19

IEC 60598-2-20

IEC 60598-2-22

99

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

Leuchten relevante Normen

Leuchten zur Verwendung in klinischen Bereichen von Krankenhäusern und Gebäuden der Gesundheitsfürsorge

Elektrische Stromschienensysteme für Leuchten

Zahnarztequippment

Zahnärztliche Arbeitsfeldleuchten

Leuchten mit Betriebsspannungen unter 1000V

Allgemeine Vorschriften

National Europäisch

DIN EN 60598-2-25

VDE 0711 Part 225

EN 60 598-2-25

DIN EN 60570

VDE 0711 Part 300

E DIN EN

EN 60 570 pr EN ISO

ISO 9680

International

IEC 60598-2-25

IEC 60570

ISO 9680

9680 liegt noch nicht vor liegt noch nicht vor DIN VDE 0710

DIN VDE 0710 Part

11) liegt noch nicht vor liegt noch nicht vor

Sondervorschriften für Lampen, die unter erschwerten Bedingungen betrieben werden

DIN VDE 0710 Part

41) liegt noch nicht vor liegt noch nicht vor

Sondervorschriften für Einbausignalleuchten

Aquarienleuchten

DIN VDE 0710 Part

111)

DIN VDE 0710 Part

121)

Ballwurfsichere Leuchten

DIN VDE 0710 Part

131)

Leuchten zum Einbau in Möbeln

DIN VDE 0710 Part

141)

1)

Bestehende Nationalnorm, für die es kein internationales Gegenstück gibt. liegt noch nicht vor liegt noch nicht vor liegt noch nicht vor liegt noch nicht vor liegt noch nicht vor liegt noch nicht vor liegt noch nicht vor liegt noch nicht vor

9.1.4 Verschiedenes

Internationales Lampen Bezeichnungssystem

(ILCOS).

German

DIN 49805

European

9.1.5 Bezugsquellen

Normen können über folgende Adressen bezogen werden:

Herausgeber

DIN Deutsche Normen

DIN Deutsches Institut für

Normung e.V.

Burggrafenstraße 6

D - 10787 Berlin

Vertrieb

Beuth Verlag Gmb

D - 10772 Berlin

DIN VDE Normen

DIN Deutsches Institut für

Normung e.V.

Burggrafenstraße 6

D - 10787 Berlin

Beuth Verlag GmbH

D - 10772 Berlin

VDE-Verlag GmbH

Bismarckstr. 33

D - 10625 Berlin

IEC Standards

IEC Central Office

3, rue Varembé

CH - 1211 Genf

Beuth Verlag GmbH

10772 Berlin

VDE-Verlag GmbH

Bismarckstr. 33

D - 10625 Berlin

100

International

IEC TS 61231

9.2 Konformitätserklärung

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

101

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

102

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

103

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

104

Wirtschaftliche, langlebige Lichtquellen mit Stecksockel

Kompakt-Leuchtstofflampen OSRAM DULUX

®

Technische Fibel

9.3 CE -Kennzeichnung

Das CE- Kennzeichen auf OSRAM DULUX

®

-Verpackung und die Konformitätserklärungen manifestieren die Einhaltung der Niederspannungsrichtlinie (Sicherheitsanforderung gemäß EN 61199).

Hier einige Punkte im Zusammenhang mit der CE- Kennzeichnung:

Das CE-Kennzeichen richtet sich in erster Linie an Verwaltungsbehörden, nicht an Endverbraucher.

Das CE-Kennzeichen ist Pflicht für den Vertrieb von unabhängig verwendbaren Produkten in der EU.

Es ist nur ein Verwaltungszeichen, kein Sicherheits- und Qualitätszeichen.

Das CE-Kennzeichen basiert auf einer eigenverantwortlichen Herstellererklärung, nicht auf einer

Prüfung durch eine anerkannte, unabhängige Prüfstelle.

Das CE-Kennzeichen hat eine Passierscheinfunktion; es fördert den freien Handelsverkehr in Europa.

Seit März 2009 ist die europäische Direktive 245/2009 bezüglich energieverbrauchender Produkte

(ErP) Teil der CE –Anforderungen.

9.4 Energieeffizienz -Index

Richtlinie 98/11/EC der Kommission: Energieverbrauchskennzeichen für Haushaltslampen: Der EEI

(Energie Effizienz Index, z.B. EEI = A), auch bekannt als das „Energieverbrauchskennzeichen“, teilt

Lampen entsprechend ihres Energieverbrauches ein (nicht für Leuchten).

Die Richtlinie 98/11/EC für die Einführung der Richtlinie 92/75/EEC ist seit April 1998 in Kraft.

Die sieben Energieffizienzklassen sind definiert durch bestimmte Grenzwerte des Lampenlichtstroms. Lampen der Klasse A wandeln elektrische Energie am effizientesten in Licht um.

Die Klassifizierung von OSRAM DULUX

®-

Lampen ist im OSRAM- Lichtprogrmm zu finden.

105

www.osram.de

Weltweite Präsenz.

OSRAM beliefert Kunden in 148 Ländern

• 85 Gesellschaften und Vertriebsstützpunkte für 122 Länder

• 26 Länder betreut durch externe Partner vor Ort oder OSRAM GmbH, München

OSRAM Beteiligungsgesellschaften und Vertriebsstützpunkte.

Griechenland

Großbritannien

Indien

Indonesien

Iran

Italien

Japan

Kanada

Kasachstan

Kenia

Kolumbien

Korea

Kroatien

Lettland

Litauen

Malaysia

Mazedonien

Ägypten

Albanien

Argentinien

Australien

Bosnien-Herzegowina

Brasilien

Bulgarien

Chile

China

Dänemark

Deutschland

Ecuador

Estland

Finnland

Frankreich

Georgien

Mexiko

Moldawien

Niederlande

Norwegen

Österreich

Pakistan

Peru

Philippinen

Polen

Portugal

Rumänien

Russland

Saudi-Arabien

Schweden

Schweiz

Serbien

Singapur

Slowakei

Spanien

Südafrika

Taiwan

Thailand

Tschechische Republik

Türkei

Tunesien

Ukraine

Ungarn

USA

Usbekistan

Vereinigte Arabische Emirate

Vietnam

Weißrussland

OSRAM GmbH

Hauptverwaltung

Hellabrunner Straße 1

81543 München

Fon + 49 (0) 89- 6213-0

Fax + 49 (0) 89- 6213-20 20 www.osram.de

Kunden-Service-Center

(KSC) Deutschland

Albert-Schweitzer-Straße 64

81735 München

Fon + 49 (0) 89- 6213-60 00

Fax + 49 (0) 89- 6213-60 01

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement