FLOWSIC100 Flare
Titelseite
BETRIEBSANLEITUNG
FLOWSIC100 Flare
Beschreibung
Montage
Betrieb
Dokument-Information
Beschriebenes Produkt
Produktname:
FLOWSIC100 Flare
Dokument-Identifikation
Titel:
Betriebsanleitung FLOWSIC100 Flare
Bestellnr.
8013343
Version:
2.2
Stand:
2014-11
Hersteller
SICK AG
Erwin-Sick-Str. 1
Telefon:
Fax:
E-Mail:
· D-79183 Waldkirch · Deutschland
+49 7641 469-0
+49 7641 469-1149
[email protected]
Fertigungsstandort
SICK Engineering GmbH
Bergener Ring 27 · D-01458 Ottendorf-Okrilla · Deutschland
Warenzeichen
Windows ist Warenzeichen der Microsoft Corporation. 
Andere Produktbezeichnungen in diesem Dokument sind
möglicherweise ebenfalls Warenzeichen und werden hier nur zum
Zweck der Identifikation verwendet.
Original-Dokumente
Die deutsche Ausgabe 8013343 dieses Dokuments ist ein
Original-Dokument des Herstellers.
Für die Richtigkeit einer nicht autorisierten Übersetzung
übernimmt die SICK AG keine Gewährleistung.
Kontaktieren Sie im Zweifelsfall den Herausgeber.
Rechtliche Hinweise
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
© SICK AG. Alle Rechte vorbehalten.
2
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Warnsymbole
Gefahr (allgemein)
Gefahr durch elektrische Spannung
Gefahren durch explosionsfähige oder brennbare Gase
Gefahr durch gesundheitsschädliche Stoffe
Warnstufen / Signalwörter
GEFAHR
Gefahr für Menschen mit der sicheren Folge schwerer
Verletzungen oder des Todes.
WARNUNG
Gefahr für Menschen mit der möglichen Folge schwerer
Verletzungen oder des Todes.
ACHTUNG
Gefahr mit der möglichen Folge minder schwerer oder leichter
Verletzungen.
WICHTIG
Gefahr mit der möglichen Folge von Sachschäden.
Hinweissymbole
Information für die Verwendung in
explosionsgefährdeten Bereichen
Wichtige technische Information für dieses Produkt
Zusatzinformation
Hinweis auf Information an anderer Stelle
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
3
Inhalt
4
I nh alt
1
Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.1
Zu diesem Dokument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.2
1.2.1
1.2.2
1.2.3
1.2.4
Die wichtigsten Gefahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gefahren durch heiße, kalte (kryogene) oder aggressive Gase oder hohe 
Drücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gefahr durch elektrische Betriebsmittel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gefahren durch explosionsfähige oder brennbare Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gefahren durch elektrostatische Entladungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3
1.3.1
1.3.2
1.3.3
Bestimmungsgemäßer Gebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Zweck des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Korrekte Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Anwendungseinschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
1.4
1.4.1
1.4.2
Verantwortung des Anwenders . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Sicherheitshinweise und Schutzmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
1.5
Transportsicherung für wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten . . . . . . . . . . . . . . . 21
2
Produktbeschreibung
2.1
2.1.1
2.1.2
2.1.3
2.1.4
Grundlegende Systeminformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Funktionsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Systemkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Kommunikation zwischen Sende-/Empfangseinheiten und Steuereinheit . . . . . . 28
Systemübersicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.2.4
2.2.5
2.2.6
Systemkomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Sende-/Empfangseinheit FLSE100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Montagezubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Stutzen-Installationstool. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Steuereinheit MCUP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Verbindungskabel und Kabelverschraubungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Option Messaufnehmer (Messrohr) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3
2.3.4
Verrechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Berechnung und Kalibrierung des Volumenstroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Bestimmung Massenstrom und Molekulargewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Notwendigkeit der Verwendung externer Druck- und Temperaturtransmitter . . . . 70
Dämpfungszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
2.4
2.4.1
2.4.2
2.4.3
Kontrollzyklus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Nullpunktkontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Spantest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Ausgabe des Kontrollzyklus auf dem Analogausgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
11
11
11
11
12
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inhal t
3
Montage und Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
3.1
3.1.1
3.1.2
3.1.3
Projektierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Mess- und Montageort festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Weitere Hinweise für die Projektierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Hinweise für die Installation der Sende-/Empfangseinheiten in 1-Pfad-, 2-Pfad- 
oder 3x1-Pfad-Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
3.2
3.2.1
3.2.2
Vorbereitende Arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Besondere Hinweise für den Umgang mit der Option Messaufnehmer . . . . . . . . . . 83
3.3
3.3.1
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Stutzen an der Rohrleitung anbringen (Messsystem ohne Option 
Messaufnehmer) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Messaufnehmer (Option) in der Rohrleitung montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Steuereinheit MCUP montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
3.3.2
3.3.3
3.4
Steuereinheit MCUP mit Option „Montageplatte für 2-Zoll-Rohr-Montage” 
montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
3.5
3.5.1
3.5.2
Montage des Sonnenschutzes MCUP (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Sonnenschutz MCUP für Wandmontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Montage des Sonnenschutzes MCUP an einem 2-Zoll-Rohr. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
3.6
3.6.1
3.6.2
Allgemeine Hinweise für die Installation der Sende-/Empfangseinheiten . . . . . . . . .111
Einbau nicht wechselfähiger Sende-/Empfangseinheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Einbau wechselfähiger Sende-/Empfangseinheiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
3.7
3.7.1
3.7.2
3.7.3
3.7.4
3.7.5
3.7.6
3.7.7
3.7.8
3.7.9
Elektroinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .115
Allgemeine Hinweise, Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Kabelanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Anforderungen an die Installation in der Ex-Zone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Anschluss von Sende-/Empfangseinheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Anschlüsse der MCUP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Verkabelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Einbau und Anschluss der Optionen Interface- und E/A-Modul. . . . . . . . . . . . . . . . 139
Anschluss externer Druck- und Temperaturtransmitter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Anschluss von Relaiskontakten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
5
I nh alt
4
Inbetriebnahme und Parametrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.1.4
Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Bedien- und Parametrierprogramm SOPAS ET installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Verbindung zum Gerät herstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Hinweise zur Programmbenutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
4.2
4.2.1
4.2.2
4.2.4
4.2.5
4.2.6
4.2.7
4.2.8
4.2.9
4.2.10
4.2.11
Standard-Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Anwendungsspezifische Parameter in die Sende-/Empfangseinheit eingeben . 161
Anwendungsspezfische Parameter für 1-Pfad-Konfiguration in MCUP 
eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Konfiguration der anwendungsspezifischen Parameter für 10“ Rohrleitungen 
und 2-Pfad-Konfigurationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Kontrollzyklus festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Analogausgänge parametrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Impulsausgang parametrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Analogeingänge parametrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Grenzwert festlegen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Logbuchfunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Datensicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Normalen Messbetrieb starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
4.3
4.3.1
4.3.2
4.3.3
4.3.4
4.3.5
4.3.6
4.3.7
Erweiterte Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Kundendaten eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Parameter für Zählerfunktion eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Datenarchive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Prozessparameter eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Interface-Module parametrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
Module Modbus und HART® Bus parametrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Kalbrierung Gasgeschwindigkeitsmessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
4.4
4.4.1
4.4.2
4.4.3
4.4.4
Bedienung/Parametrierung über Option LC-Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Allgemeine Hinweise zur Nutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Menüstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Parametrierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Displayeinstellungen mittels SOPAS ET ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
5
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
5.1
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
5.2
5.2.1
5.2.2
Wartung der Sende-/Empfangseinheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Sende-/Empfangseinheiten ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Sende-/Empfangseinheit reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
5.3
Wartung der MCUP mit Zulassung für Einsatz in Zone 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
4.2.3
6
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inhal t
6
Spezifikationen
6.1
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .202
6.2
6.2.1
6.2.2
6.2.3
6.2.4
6.2.5
6.2.6
6.2.7
6.2.8
6.2.9
Abmessungen und Bestellnummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .205
Sende-/Empfangseinheiten FLOWSIC100 EX-S. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Sende-/Empfangseinheiten FLOWSIC100 EX/EX-RE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
Sende-/Empfangseinheiten FLOWSIC100 EX-PR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Sende-Empfangseinheiten - Artikelliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Verbindungskabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Klemmenbox für Ex-Zone 2 (nur für ATEX-Ausführungen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Stutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
Zusätzliches Zubehör für wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten . . . . . . . . . . 225
Steuereinheit MCUP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
6.3
6.3.1
6.3.2
6.3.3
Optionen für die Steuereinheit MCUP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .230
Ein-/Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Interface-Module. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Interface-Module (nur MCUP 19" Ausführung). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .201
6.4
Passwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
6.5
Anweisungen für Dichtungsmontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .231
6.6
SICK Inbetriebnahme-Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .233
6.7
Anschlusspläne für MCUP Ex-Zone 1 - Konfigurationsbeispiele mit optionalen 
Modulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
6.8
6.8.1
6.8.2
6.8.3
Anschlusspläne für USA und Kanada . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .245
FLSE100-EXS/FLSE100-EXPR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
FLSE100-EX/FLSE100-EXRE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Anschluss externe Druck- und Temperaturtransmitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
7
I nh alt
8
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Wichtige Hinweise
FLOWSIC100 Flare
1
Wichtige Hinweise
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Zu diesem Dokument
Die wichtigsten Gefahren
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Verantwortung des Anwenders
Transportsicherung für wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
9
Wichtige Hinweise
1. 1
Zu diesem Dokument
Die vorliegende Betriebsanleitung enthält grundlegende Informationen zu Funktion,
Installation, Inbetriebnahme und Wartung.
Ausführliche Hinweise zu Funktionsprüfung/Geräteeinstellung, Datensicherung, Software
Update, Störungs- und Fehlerbehandlung und möglichen Reparaturen sind im
Servicehandbuch für das Messsystem FLOWSIC100 Flare aufgeführt.
WICHTIG:
Vor Beginn von Arbeiten stets die Betriebsanleitung lesen! Alle Sicherheitsund Warnhinweise unbedingt beachten!
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
HINWEIS: Geräte mit Zulassung nach NEC/CEC
Dieses Dokument ist eine Übersetzung der englischen Betriebsanleitung mit
der Artikelnummer 8013344.
Für Geräte mit Zulassung nach NEC/CEC ist nur die englische Version dieser
Betriebsanleitung gültig.
10
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Wichtige Hinweise
1.2
Die wichtigsten Gefahren
1.2.1
Gefahren durch heiße, kalte (kryogene) oder aggressive Gase oder hohe Drücke
Die Sende-/Empfangseinheiten sind direkt an der gasführenden Rohrleitung angebaut.
Bei Anlagen mit geringem Gefahrpotenzial (z.B. keine toxischen, aggressiven, explosiven
Gase, keine Gesundheitsgefährdung, unkritischer Druck, gemäßigte Gastemperatur (nicht
heiß, sehr niedrig/kryogen), kann der Ein- bzw. Ausbau bei Anlagenbetrieb erfolgen, jedoch
nur soweit die gültigen Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen der Anlage beachtet
und notwendige und geeignete Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Eventuell geltende
Regelungen/Sonderregelungen an der Anlage sind unbedingt zu beachten.
WARNUNG: Gefahr durch das Gas
 Bei Arbeiten an Anlagen mit erhöhtem Gefahrpotenzial, z.B. durch toxische,
aggressive, explosive Gase, Gesundheitsgefährdung, höheren Druck, hohe
Temperaturen, niedrige Temperatur (kryogen), sind alle gesetzlichen
Vorschriften, allgemeingültigen Standards und Richtlinien sowie
Betreibervorschriften zu beachten. Die Geräte dürfen bei laufender Anlage
nur durch autorisiertes Personal mit spezieller Qualifikation für Anbau im
„Hot Tapping”-Verfahren installiert werden (autorisiertes Personal  S. 19,
§ 1.4). Andernfalls drohen ernsthafte Verletzungen, z.B. Vergiftungen,
Verbrennungen etc.
Das Personal muss im Umgang mit der „Hot Tapping”-Installation geschult
und versiert sein und die gesetzlichen, allgemeingültigen und
innerbetrieblichen Vorschriften und Normen kennen und umsetzen.
 Der Anbau bei laufender Anlage bedarf in jedem Fall der ausdrücklichen
schriftlichen Genehmigung des Anlagenbetreibers. Die fachgerechte
Ausführung obliegt ausschließlich seiner Verantwortung. Alle relevanten
Sicherheitsbestimmungen der Anlage müssen beachtet, sowie notwendige
und geeignete Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Eventuell geltende
Sonderregelungen an der Anlage sind unbedingt zu beachten.
1.2.2
Gefahr durch elektrische Betriebsmittel
Das Messsystem FLOWSIC100 Flare ist ein Betriebsmittel zum Einsatz in industriellen
Starkstromanlagen.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WARNUNG: Gefahr durch Netzspannung
 Bei Arbeiten an Netzanschlüssen oder an Netzspannung führenden Teilen
die Netzzuleitungen spannungsfrei schalten.
 Einen eventuell entfernten Berührungsschutz vor Einschalten der
Netzspannung wieder anbringen.
1.2.3
Gefahren durch explosionsfähige oder brennbare Gase
Das Messsystem FLOWSIC100 Flare darf nur entsprechend der jeweiligen Spezifizierung in
explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden.
WARNUNG: Gefahren durch explosionsfähige oder brennbare Gase
 In explosionsgefährdeten Bereichen nur die dafür spezifizierte
Geräteausführung des FLOWSIC100 Flare einsetzen ( S. 13, § 1.3.2).
 Beim Anbau bei laufender Anlage („Hot Tapping”-Verfahren) die auf  S. 11,
§ 1.2.1 enthaltenen Hinweise beachten.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
11
Wichtige Hinweise
1.2.4
Gefahren durch elektrostatische Entladungen
Die Standardlackierung des Elektronikgehäuses der FLSE100 und des optional
verfügbaren Messaufnehmers wird durch den Hersteller mit einer Schichtdicke von max.
0,2 mm ausgeführt.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WARNUNG:
Bei Einsatz des FLOWSIC100 Flare mit Sonderlackierung und Schichtdicke
> 0,2 mm in Applikationen mit Zündgruppe IIC nach ATEX und IECEx kann
Zündgefahr durch elektrostatische Entladung bestehen.
 Für die Installation muss das Risiko einer elektrostatischen Aufladung der
Oberfläche auf ein Mindestmaß reduziert sein.
 Bei Wartungs- und Reinigungsarbeiten ist entsprechende Vorsicht geboten.
Zum Beispiel sollten die Oberflächen daher nur mit einem feuchten Tuch
gereinigt werden. Die betroffenen Geräte werden durch den Hersteller mit
einem Warnschild gekennzeichnet.
12
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Wichtige Hinweise
1.3
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
1.3.1
Zweck des Gerätes
Das Messsystem FLOWSIC100 Flare darf nur zur Messung der Gasgeschwindigkeit des
Gasvolumens, des Massenstroms und des Molekulargewichts in Rohrleitungen verwendet
werden.
1.3.2
Korrekte Verwendung
1.3.2.1
Allgemeines
 Das Gerät nur so verwenden, wie es in dieser Betriebsanleitung beschrieben ist. Für
andere Verwendungen trägt der Hersteller keine Verantwortung.
 Sämtliche zur Werterhaltung erforderlichen Maßnahmen, z.B. für Wartung und
Inspektion bzw. Transport und Lagerung, einhalten.
 Am und im Gerät keine Bauteile entfernen, hinzufügen oder verändern, sofern dies
nicht in offiziellen Informationen des Herstellers beschrieben und spezifiziert ist. Sonst
– könnte das Gerät zu einer Gefahr werden
– entfällt jede Gewährleistung des Herstellers.
 Keine beschädigten Komponenten oder Teile verwenden.
1.3.2.2
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100 für den Einsatz in Ex-Zonen
Die Sende-/Empfangseinheiten der Geräte FLOWSIC100 EX-S, EX, EX-RE und EX-PR sind
wahlweise in Ausführung für Einsatz in EX-Zone 1 und 2 oder in Ausführung für Einsatz nur
in Ex-Zone 2 verfügbar.
● Sende-/Empfangseinheiten mit Kennzeichnung ATEX II 2 G und CSA Class I
Division 1 sind zugelassen für Einsatz für Gase in Ex-Zone 1 und 2.
● Sende-/Empfangseinheiten mit Kennzeichnung ATEX II 3 G und CSA Class I
Division 2 sind geeignet für Einsatz für Gase in Ex-Zone 2.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1.3.2.3
Einsatz von FLOWSIC100 Flare, abhängig von Temperaturklasse und
Prozesstemperatur
Installation und Einsatz der Sende-/Empfangseinheiten FLSE100 - Elektronik- und
Wandlerteile im gleichen Bereich
Es handelt sich hier um einen Gefahrenbereich, d.h. Zone 1 oder Zone 2, in dem unter
folgenden normalen atmosphärischen Bedingungen eine explosionsfähige Atmosphäre
besteht:
– Spezifizierte Umgebungstemperatur -40 ... +70 °C für T4 oder -40 ... +55 °C für T6,
optional eine Mindestumgebungstemperatur von -50 °C
– Umgebungsdruck 80 kPa (0,8 bar) bis 110 kPa (1,1 bar)
– Luft mit normalem Sauerstoffgehalt, typischerweise 21 vol %.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
13
Wichtige Hinweise
1.3.2.4
Zulässige Gastemperatur, abhängig von der Temperaturklasse der FLSE100
Fall 1 (siehe  S. 14, Tabelle 1):
Außerhalb der Rohrleitung besteht unter normalen atmosphärischen Bedingungen eine
explosionsfähige Atmosphäre, die als Zone 1 oder Zone 2 kategorisiert ist. Innerhalb der
Rohrleitung können sich die Prozessbedingungen von den atmosphärischen Bedingungen
unterscheiden. Die Prozessbedingungen können sich in dem Bereich befinden, der auf
dem Typenschild des FLSE100 angegeben ist. In diesem Fall kann das Gas oder
Gasgemisch brennbar, darf aber nicht explosionsfähig sein.
Fall 2 und 3 (siehe  S. 14, Tabelle 1:
Auf beiden Seiten der Rohrleitung besteht unter normalen atmosphärischen Bedingungen
eine explosionsfähige Atmosphäre. Die Rohrwand trennt verschiedene Zonen, d.h. Zone 1
befindet sich innerhalb des Rohrs und Zone 2 außerhalb des Rohrs. Das bedeutet, dass
die Gastemperatur und der Leitungsdruck die spezifizierten Umgebungswerte nicht
überschreiten dürfen.
WICHTIG:
Die Rohrwand kann verschiedene Gefahrenbereiche (Zonen) trennen.
Tabelle 1
Geforderte
Temperaturklasse
für ExBereich
Zulässige Gastemperatur für die Temperaturklasse
Fall 1
● Ultraschallsensor außerhalb
des ex-gefährdeten Bereichs
Zone 1 oder 2
● Elektronik in ex-gefährdetem
Bereich Zone 1 oder 2
● Gasdruck und
Gastemperatur gemäß
Spezifikation auf Gerätelabel
Zone 1 oder 2
Nicht-ExAtmosphäre
Fall 2
● Ultraschallsensor in exgefährdetem Bereich Zone 1 oder
2
● Elektronik in ex-gefährdetem
Bereich Zone 1 oder 2
● Gasdruck und Gastemperatur
gemäß Umgebungsspezifikation
des Geräts
Zone 1 oder 2
Zone 1 oder 2
Fall 3
● Ultraschallsensor in exgefährdetem Bereich Zone 0
● Elektronik in ex-gefährdetem
Bereich Zone 1 oder 2
● Gasdruck atmosphärisch,
Gastemperatur max +60 °C
● Nur für Typ EX-S und EX-PR
Zone 1 oder 2
Zone 0
1
Option Tieftemperaturausführung mit Minimumtemperatur -196 °C (nicht erhältlich für EX/EX-RE Zone 1 und CSA)
Option Minimumtemperatur -50 °C
3 Max. Limit für FLSE100 Standardtemperatur +180 °C, max. Limit für FLSE Tieftemperaturausführung +100 °C
2
14
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die FLSE100 in Standardausführung (Temperaturklasse T4) kann bei folgenden Gastemperaturen verwendet werden:
T4
-70 … +130 °C1
-40 … +70 °C2
-20 … +60 °C
1
3
2
T3
-70 … +195 °C
-40 … +70 °C
-20 … +60 °C
T2
-70 … +280 °C1 3
-40 … +70 °C2
-20 … +60 °C
FLSE100 mit Option T6 (nicht für Ausführungen mit hohem Temperaturbereich erhältlich):
T6
-70 … +80 °C1
-40 … +55 °C2
-20 … +55 °C
Wichtige Hinweise
WICHTIG:
Wenn die tatsächliche Gastemperatur in der Rohrleitung höher als die durch
die Temperaturklasse auf dem Typenschild der FLSE100 bezeichnete Zündtemperatur ist, enthält die mögliche explosionsfähige Atmosphäre keine Gase,
die in einer Temperaturklasse mit einer niedrigeren Zündtemperatur als der
höchsten Gastemperatur bzw. der Außenflächentemperatur der Rohrleitung
selbst klassifiziert sind. Es ist auf die Möglichkeit zu achten, dass die
Umgebungsluft durch die Rohrleitung aufgeheizt wird. Bei der mit T4 gekennzeichneten FLSE100 darf die Umgebungstemperatur um das Elektronikgehäuse +70 °C nicht überschreiten und bei der mit T6 markierten FLSE100
darf sie +55 °C nicht überschreiten. Die Einhaltung dieser Anforderungen liegt
in der alleinigen Verantwortung des Anwenders. Insbesondere bei der mit Temperaturklasse T6 gekennzeichneten FLSE100 besteht die Gefahr, dass aufgrund von Temperatursicherungen innerhalb des Elektronikgehäuses die
Abschaltung nicht zurückgesetzt werden kann. In diesem Fall darf die
FLSE100 nur vom Hersteller repariert werden. Die Gewährleistung wird nichtig.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die Einhaltung der obigen Anforderungen liegt in der alleinigen Verantwortung des
Anwenders.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
15
Wichtige Hinweise
1.3.2.5
Sende-/Empfangseinheit mit Sonden-Wechselvorrichtung
Die Wechselvorrichtung dient zum Aus- und Einbau von kompletten Sende-/
Empfangseinheiten des FLOWSIC100 Flare für Wartung oder Ersatz ohne Entspannung der
Rohrleitung, in die das Messsystem eingebaut ist. Damit sind Wartungsarbeiten ohne
Prozessunterbrechung möglich.
WARNUNG: Spezifizierte Temperatur- und Druckbereiche
Das Betätigen der Wechselvorrichtung ist nur innerhalb der folgenden Druckund Temperaturbereiche zulässig:
● Gerätetypen FL100 EX-S, EX und EX-RE:
– Gastemperaturbereich -20°C bis +200 °C
– Oberer Betriebsdruck von 16 bar bei 50 °C (siehe p-T Diagramme in
Abschnitt 2.3.1.1 - 2.3.1.6.)
● Gerätetyp FL100 EX-PR
– Gastemperaturbereich -20°C bis +200 °C
– Die obere Betriebsdruckgrenze liegt im gesamten Temperaturbereich
bei +0,5 bar.
WARNUNG: Gefährliches Gas (möglicherweise explosionsfähig oder
toxisch)
Beim Aus- und Einbau der Wandlereinheiten entweichen geringe Gasmengen.
Bei sachgerechtem Einsatz beträgt die im Rückraum eingeschlossene
Gasmenge weniger als 0,5 dm³ bei Gerätetyp EX-S, EX und EX-RE und weniger
als 2,5 dm³ bei Gerätetyp EX-PR.
 An Anlagen mit giftigen oder anderweitig gesundheitsgefährdenden Gasen
sind deshalb vom ausführenden Personal zur Verhinderung
gesundheitlicher Schäden unbedingt geeignete Schutzvorausrichtungen zu
verwenden.
WARNUNG: Gefährliches Gas (möglicherweise explosionsfähig oder toxisch)
Der Wechselflansch der S/E-Einheiten enthält einen Anschluss für optionale
Entlüftung (Bild 8, Bild 12 und Bild 16 - Bild 22).
 Dieser Anschluss ist werksseitig mit einem Blindstopfen verschlossen und
darf außerhalb des Werks nicht entfernt werden!
Steuereinheit MCUP
Die Steuereinheit MCUP ist wahlweise in Ausführung für Einsatz in Ex-Zone 1 und 2 oder in
Ausführung für Einsatz nur in Ex-Zone 2 oder für nicht Ex verfügbar.
● Steuereinheiten mit Kennzeichnung ATEX II 2 G Ex de II C T6 sind für den
Einsatz für Gase in Ex-Zonen 1 und 2 zugelassen.
● Steuereinheiten mit Kennzeichnung ATEX II 3 G Ex nA IIC T4 GC sind nur für
den Einsatz für Gase in Ex-Zone 2 oder für den Einsatz in sicheren
Bereichen zugelassen.
WARNUNG: Explosionsgefahr
 Die nicht ex-geschützte Steuereinheit MCUP nur außerhalb von Ex-Zonen
installieren und betreiben.
 Die ex-geschützte Steuereinheit MCUP nur gemäß der jeweiligen ExKennzeichnung einsetzen.
16
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1.3.2.6
Wichtige Hinweise
1.3.3
Anwendungseinschränkungen
WARNUNG: Gefahr durch Druck/Temperatur
 Das Messsystem nur innerhalb der in dieser Betriebsanleitung und der auf
dem Gerätetypenschild spezifizierten Druck- und Temperaturgrenzen
einsetzen. Die gewählten Werkstoffe müssen gegen die Prozessgase
beständig sein.
WARNUNG: Gefährliche Spannung
● Die Bemessungsspannung UM darf bei Einsatz der Sende-/
Empfangseinheiten FLSE100-EXS und EXPR für Zone 1 im sicheren Bereich
125 V nicht überschreiten. Höhere Spannungen können im Fehlerfall die
Eigensicherheit der Ultraschallwandlerstromkreise gefährden.
 Es ist sicherzustellen, dass die im sicheren Bereich verwendete
Bemessungsspannung UM 125 V nicht überschreitet.
● Das FLOWSIC100 Flare ist nicht mit einem Netzschalter zum Abschalten
der Betriebsspannung ausgestattet.
 Ein geeigneter Netzschalter ist kundenseitig vorzusehen.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die Ultraschallwandler/-sonden sind vorzugsweise für den Einbau in gasführende
Rohrleitungen vorgesehen. Innerhalb der Rohrleitung müssen nicht unbedingt
atmosphärische Bedingungen vorherrschen. Die Rohrwand ist dann eine zonentrennende
Wand, d.h. innerhalb der Rohrleitung ist, zumindest zeitweise, keine Ex-Zone definiert.
WARNUNG: Gefahr wegen Undichtigkeit
Ein Betrieb bei Undichtigkeit ist nicht erlaubt.
● Das metallische und hermetisch dicht verschweißte Gehäuse und die
Dichtung müssen alle sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllen, die
auch an die Rohrleitung selbst bezüglich Auslegungsdruck und -temperatur
und Materialverträglichkeit gegenüber dem Medium gestellt werden.
● Die Ultraschallwandler sind mit ihrem gasdichten und druckfesten Gehäuse
gas- und druckdicht in die Rohrleitung einzubauen. Dazu ist je nach
konstruktiver Ausführung mindestens eine Dichtung mit O-Ring nach DIN
3771 oder ein genormter Dichtflansch vorzusehen.
● Die Dichtung selbst muss aus einem mediumverträglichen und den
Einsatzbedingungen entsprechenden Material bestehen.
 Vor dem Einbau sind die Dichtflächen und -elemente auf Unversehrtheit
zu prüfen.
 Nach dem Einbau ist die Dichtwirkung in geeigneter Weise zu prüfen.
 Während des Betriebes ist die Dichtigkeit regelmäßig zu überprüfen und
ggf. die Dichtung zu erneuern.
● Nach dem Einbau sowie jedem Ausbau und jedem neuen Einbau ist die
Dichtwirkung in geeigneter Weise zu prüfen. Während des Betriebes ist die
Dichtigkeit regelmäßig zu überprüfen und ggf. die Dichtung zu erneuern.
Bei jedem neuen Einbau müssen neue Dichtungen in der geforderten
Ausführung verwendet werden.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
17
Wichtige Hinweise
Einsatz der FLSE100-EXS und FLSE100-EXPR Sende-/Empfangseinheitein in Zone 1
und Zone 0
Anwendungseinschränkungen für den Einsatz in Ex-Zone 1.
Nach Ablauf einer Übergangsfrist von Richtlinie EN 60079-0:2009 gelten ab sofort
folgende zusätzliche Festlegungen für den Einsatz des FLOWSIC100 Flare in Anwendungen
mit Ex-Zone 1:
 Ultraschallsonden aus Titan dürfen in Zone 1 nur verwendet werden, wenn
Zündgefahren durch Aufschlagen oder Reibung ausgeschlossen werden können.
 Bei Einbau in Rohrleitungen in denen eine Ex-Zone vorherrscht, dürfen feste
Bestandteile wie z. B. Staub oder andere Partikel keine Zündgefahr verursachen.
Anwendungseinschränkungen für den Einsatz in der Rohrleitung in Ex-Zone 0
Der Einsatz in Applikationen der Zone 0 ist generell nur für die Gerätetypen FLOWSIC100
EX-S und EX-PR unter Beachtung der in dieser Betriebsanleitung aufgeführten
Anwendungseinschränkungen möglich.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
● Die Ultraschallsonden sind für den Betrieb in Zone 0 unter
atmosphärischen Bedingungen (Umgebungstemperatur -20 °C bis +60 °C,
Umgebungsdruck 0,8 bar bis 1,1 bar absolut) geeignet. Die Geräte müssen
mindestens mit der Angabe II 1/2 G Ex ia gekennzeichnet sein.
● Ultraschallsonden aus Titan dürfen in Zone 0 nur verwendet werden, wenn
keine festen, durch das Medium transportierten Bestandteile (z.b. Staub
und sonstige Partikel) vorhanden sind und die Ultraschallsonden so in die
Zone 0 (z.B. das Innere einer Rohrleitung) eingebaut sind, dass eine
Zündgefahr durch Aufschlagen oder Reibung ausgeschlossen ist. Die
eigensicheren Ultraschallwandler sind mit ihrem gasdichten und
druckfesten Gehäuse gas- und druckdicht in die zonentrennende Wand zur
Zone 0 einzubauen. Die Wandstärke muss größer als 3 mm sein. Hierbei
müssen die Anforderungen in EN 60079-26 Abschnitt 4.6 eingehalten
werden.
18
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Wichtige Hinweise
1.4
Verantwortung des Anwenders
1.4.1
Allgemeine Hinweise
Vorgesehene Anwender
Das Messsystem FLOWSIC100 Flare darf nur von Fachkräften installiert und bedient
werden, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung und Kenntnisse sowie Kenntnisse der
einschlägigen Bestimmungen die ihnen übertragenen Arbeiten beurteilen und Gefahren
erkennen können. Als Fachkräfte gelten Personen nach DIN VDE 0105 oder IEC 364 oder
direkt vergleichbaren Normen.
Die genannten Personen müssen genaue Kenntnisse über betriebsbedingte Gefahren z.B.
durch heiße, giftige, explosive oder unter Druck stehende Gase, Gas-Flüssigkeitsgemische
oder sonstige Medien sowie ausreichende Kenntnisse des Messsystems durch
Schulungen besitzen.
Spezifische Anforderungen für den Einsatz von Geräten in Gefahrenbereichen
 Verkabelung/Installation, Geräteeinrichtung, Wartung und Prüfung dürfen
nur von erfahrenen Personen durchgeführt werden, welche die Regeln und
Vorschriften für Gefahrenbereiche kennen, insbesondere:
– Schutzart
– Einbauvorschriften
– Bereichsdefinition
 Anzuwendende Vorschriften:
– IEC 60079-14
– IEC 60079-17
oder vergleichbare nationale Vorschriften.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Besondere lokale Bedingungen
 Bei der Vorbereitung und Durchführung von Arbeiten die für die jeweilige Anlage
gültigen gesetzlichen Vorschriften sowie die diese Vorschriften umsetzenden
technischen Regeln einhalten.
 Besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit gilt an Anlagen mit erhöhtem Gefahrpotenzial
(Druckleitungen, Ex-Schutz-Zonen). Dafür geltende Sonderregelungen sind unbedingt
zu befolgen.
 Bei allen Arbeiten entsprechend den örtlichen, anlagenspezifischen Gegebenheiten
und betriebstechnisch bedingten Gefahren und Vorschriften handeln.
 Entsprechend dem jeweiligen Gefahrpotenzial müssen geeignete Schutzvorrichtungen
und persönliche Sicherheitsausstattungen in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen
und vom Personal genutzt werden.
Aufbewahren der Dokumente
Zum Messsystem gehörende Betriebsanleitungen sowie Anlagendokumentationen
müssen vor Ort vorhanden sein und zum Nachschlagen zur Verfügung stehen. Bei Wechsel
des Besitzers des Messsystems sind die zugehörigen Dokumente an neue Besitzer
weiterzugeben.
Werkstoffauswahl
Der Anwender muss überprüfen, ob die vorgesehenen Werkstoffe der Gerätekomponenten
für seine Prozessbedingungen geeignet sind.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
19
Wichtige Hinweise
1.4.2
Sicherheitshinweise und Schutzmaßnahmen
Schutzvorrichtungen
WICHTIG:
Entsprechend dem jeweiligen Gefahrpotenzial müssen geeignete
Schutzvorrichtungen und persönliche Sicherheitsausstattungen in
ausreichender Zahl zur Verfügung stehen und vom Personal genutzt werden.
Vorbeugemaßnahmen zur Betriebssicherheit
WICHTIG:
Der Anwender hat dafür zu sorgen, dass:
 weder Ausfall noch Fehlmessungen zu Schaden verursachenden oder
gefährlichen Betriebszuständen führen können,
 die vorgeschriebenen Wartungs- und Inspektionsarbeiten von
qualifiziertem und erfahrenem Personal regelmäßig durchgeführt werden.
Erkennen von Störungen
Jede Veränderung gegenüber dem Normalbetrieb ist ein ernstzunehmender Hinweis auf
eine Funktionsbeeinträchtigung. Dazu gehören unter anderem:
● Anzeige von Warnungen (z.B. hohe Verschmutzung)
● starkes Driften der Messergebnisse,
● erhöhte Leistungsaufnahme,
● erhöhte Temperatur von Systemteilen,
● das Ansprechen von Überwachungseinrichtungen,
● Geruchs- oder Rauchentwicklung.
Vermeiden von Schäden
Reparaturen
WICHTIG:
Reparaturen an ex-geschützten Systemkomponenten sind außer vom
Gerätehersteller nur an folgenden Systemkomponenten und in
eingeschränktem Umfang möglich.
Detaillierte Informationen zu möglichen Reparaturen sowie eine
Reparaturanleitung ist dem Servicehandbuch zu entnehmen.
20
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG:
Zur Vermeidung von Störungen, die ihrerseits mittelbar oder unmittelbar
Personen- oder Sachschäden bewirken können, muss der Anwender
sicherstellen, dass:
 das zuständige Wartungspersonal jederzeit und schnellstmöglich zur Stelle
ist,
 das Wartungspersonal ausreichend qualifiziert ist, um auf Störungen des
Messsystems und daraus ggf. resultierenden Betriebsstörungen (z.B. bei
Einsatz für Mess- und Steuerungszwecke) korrekt reagieren zu können,
 im Zweifelsfall die gestörten Betriebsmittel sofort abgeschaltet werden, ein
Abschalten nicht zu mittelbaren Folgestörungen führt.
Wichtige Hinweise
1.5
Transportsicherung für wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten
Zur Verhinderung von Transportschäden sind wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten
vor jedem Transport gemäß Bild 1 zu sichern:
 Der Wandler muss sich am Wechselflansch befinden.
 Das Sondenrohr mit Wandler muss mit Splinten gesichert sein.
Bild 1
Transportsicherung für wechselfähige Sende-/Empfangseinheit (halbtransparent dargestellt)
Wechselflansch
Sondenrohr
Wandler
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Splint
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
21
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Wichtige Hinweise
22
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
FLOWSIC100 Flare
2
Produktbeschreibung
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Grundlegende Systeminformationen
Systemkomponenten
Verrechnungen
Kontrollzyklus
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
23
Produktbeschreibung
2. 1
Grundlegende Systeminformationen
2.1.1
Funktionsprinzip
Die Gasgeschwindigkeits-Messgeräte FLOWSIC100 Flare arbeiten nach dem Prinzip der
Ultraschall-Laufzeitdifferenzmessung. Auf beiden Seiten einer Rohrleitung werden Sende-/
Empfangseinheiten in einem bestimmten Neigungswinkel zum Gasstrom montiert (
Bild 2).
Die Sende-/Empfangseinheiten enthalten piezoelektrische Ultraschallwandler, die
abwechselnd als Sender und Empfänger arbeiten. Die Schallimpulse werden im Winkel 
zur Strömungsrichtung des Gases abgestrahlt. In Abhängigkeit vom Winkel  und der
Gasgeschwindigkeit v ergeben sich durch „Mitnahme- bzw. Bremseffekte“ unterschiedliche
Laufzeiten für die jeweilige Schallrichtung (Formeln 2.1 und 2.2). Die Laufzeiten der
Schallimpulse unterscheiden sich dabei um so mehr, je höher die Gasgeschwindigkeit und
je kleiner der Winkel zur Strömungsrichtung ist.
Die Gasgeschwindigkeit v wird aus der Differenz beider Laufzeiten unabhängig vom Wert
der Schallgeschwindigkeit ermittelt. Änderungen der Schallgeschwindigkeit durch Druckoder Temperaturschwankungen haben damit bei diesem Messverfahren keinen Einfluss
auf die ermittelte Gasgeschwindigkeit.
Bild 2
Funktionsprinzip FLOWSIC100 Flare
Sende-/
Empfangseinheit Master
(Sonde A)
v
tAB

tBA
POWER
Meas
v = Gasgeschwindigkeit in m/s
L = Messstrecke in m
 = Neigungswinkel in °
tAB = Laufzeit des Schalls
in Strömungsrichtung
tBA = Laufzeit des Schalls
entgegen der Strömung
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Sende-/
Empfangseinheit
Slave (Sonde B)
L
24
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
Ermittlung der Gasgeschwindigkeit
Der Messpfad L entspricht der aktiven Messstrecke, d.h. der frei durchströmten Strecke.
Mit dem Messstrecke L, der Schallgeschwindigkeit c und dem Neigungswinkel  zwischen
Schall- und Strömungsrichtung gilt für die Laufzeit des Schalls bei Schallaussendung in
Richtung des Gasstromes (Vorwärtsrichtung):
tAB =
L
c + v · cos 
(2.1)
Entgegen der Strömung gilt:
L
c - v · cos 
tBA =
(2.2)
Die Auflösung nach v ergibt:
v=
L
2 · cos 
·
( tAB1 t1BA)
(2.3)
also eine Beziehung, in der außer den beiden gemessenen Laufzeiten nur noch die aktive
Messstrecke und der Pfadwinkel als Konstante vorkommen.
Ermittlung der Schallgeschwindigkeit
Durch Auflösen der Formeln 2.1 und 2.2 nach c kann die Schallgeschwindigkeit bestimmt
werden.
c=
L
tAB + tBA
·
2
tAB · tBA
(
)
(2.4)
Basierend auf den Abhängigkeiten gemäß Formel 2.5 kann die Schallgeschwindigkeit
verwendet werden zur Bestimmung der Gastemperatur, des Molekulargewichts und für
Diagnosezwecke.
c = c0 ·
1+

273 °C
(2.5)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bestimmung Volumenstrom
Der Volumenstrom im Betriebszustand wird aus der Gasgeschwindigkeit und den
geometrischen Konstanten der Rohrleitung errechnet.
Die Berechnung von Volumenstrom im Normzustand, Massenstrom und Molekulargewicht
ist in  S. 70, § 2.3.2 beschrieben.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
25
Produktbeschreibung
2.1.2
Systemkonfiguration
Die folgenden Bilder zeigen Cross-Duct-Installationen (FLOWSIC100 EX/ EX-RE, EX-S). Im
Prinzip gilt die Konfiguration auch für einseitigen Einbau (FLOWSIC100 EX-PR).
Konfiguration
Beschreibung
1-Pfadmessung
2 Sende-/Empfangseinheiten (1) sind an
der Rohrleitung (2) angebaut. Der Messpfad
(3) befindet sich über der Mitte der
Rohrleitung.
Besondere Einsatzbedingungen können es
erforderlich machen, den Pfad außerhalb
der Mitte der Rohrleitung zu positionieren
(Verkürzung der Messstrecke).
Anstelle von 2 Sende-/Empfangseinheiten
kann auch eine Lanzenversion verwendet
werden (Typ EX-PR).
1
1
2
3
2 x 1-Pfadmessung Bei dieser Konfiguration dient die Steuereinheit MCUP zwei unabhängigen 1-Pfadmesssystemen. Beide Sende-/Empfangseinheitenpaare sind an die selbe Steuereinheit MCUP
angeschlossen. Die MCUP führt die separate Verarbeitung und Ausgabe der Messergebnisse für beide Messstellen durch. Wie bei den üblichen 1-Pfadmessungen werden beide
Messungen vorzugsweise in der Mitte der Rohrleitung installiert.
Zwei Paar Sende-/Empfangseinheiten sind
am selben Messort installiert und an die
selbe Steuereinheit MCUP angeschlossen.
Beide Messpfade sollten vorzugsweise
außerhalb der Mitte der Rohrleitung
positioniert sein und parallel zueinander
verlaufen.
Die Berechnung eines Messergebnisses
aus den beiden Messpfaden erfolgt über
die MCUP.
Die 2-Pfadmessung findet zur Erzielung höherer Messgenauigkeiten oder bei komplizierten Strömungsverhältnissen Anwendung.
Pfadkompensation
Bei dem Gerät wird ein integrierter Algorithmus zur Pfadkompensation bei Ausfall eines
Pfades verwendet.
Bei störungsfreiem Betrieb lernt das System das Verhältnis zwischen Gasgeschwindigkeit
und Schallgeschwindigkeit zwischen beiden Messpfaden. Bei Ausfall eines Pfades kann
das System die theoretischen Werte auf Basis der gelernten Pfadbeziehungen berechnen
und die ungültigen Werte dagegen austauschen. Der Ausfall eines Messpfades kann
damit temporär kompensiert und die Messung mit geringfügig erhöhter Unsicherheit
fortgesetzt werden. Unter diesen Bedingungen signalisiert das Messsystem automatisch
„Wartungsbedarf“.
26
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
2-Pfadmessung
Produktbeschreibung
Konfiguration
Beschreibung
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
3 x 1-Pfadmessung Mit dieser Variante können 3 einzelne Messpfade von unterschiedlichen Messstellen an
eine Steuereinheit angeschlossen werden. Die separate Verarbeitung und Ausgabe der
Messergebnisse für alle drei Messstellen wird von der MCUP durchgeführt.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
27
Produktbeschreibung
2.1.3
Kommunikation zwischen Sende-/Empfangseinheiten und Steuereinheit
Konfiguration
Beschreibung
1-Pfadmessung Anschluss einer
Messstelle an die
MCUP
Die beiden Sende-/Empfangseinheiten (Typ EX-S, EX und
EX-RE) werden an die MCUP angeschlossen und arbeiten
als Master und Slave.
Die Master-FLSE hat in der Klemmenbox eine zweite
Schnittstelle, um die Kommunikation zur Slave-FLSE und
zur MCUP eindeutig trennen zu können. Der Master triggert
den Slave und übernimmt das Messregime. Die MCUP
kann davon unabhängig (asynchron zum Messtakt) die
Messwerte von den Master-Einheiten abfragen.
FLSE100
Master
FLSE100
Slave
Die Master-Slave-Kommunikation des Gerätetyps EX-PR wird innerhalb der einzelnen
Sende-/Empfangseinheit realisiert. Die Sende-/Empfangseinheit ist direkt mit der MCUP
verbunden.
2-Pfad und
Die Master-Slave-Kommunikation wird nach dem gleichen Prinzip wie bei der 12x1-Pfadmessung Pfadmessung realisiert. Der Anschluss beider Messpfade erfolgt standardmäßig in
Busverkabelung.
- Anschluss und
Verrechnung von 2
Messpfaden einer
Messstelle an die
MCUP
Klemmenbox
Für die Verkabelung in Ex-Zone 2 ist eine zugelassene Ex-Klemmenbox (Option SICK) zu
verwenden. Die Verkabelung in der Ex-Zone 1 darf nur mit zugelassener „Exe”
Klemmenbox oder „Ex-d” Klemmenbox erfolgen (kein Lieferumfang SICK).
3x1-Pfadmessung
- Anschluss von 3
Messpfaden
unterschiedlicher
Messstellen an
die MCUP
Die Master-Slave-Kommunikation wird nach dem gleichen Prinzip wie bei der 1Pfadmessung realisiert. Der Anschluss aller Messpfade muss in Busverkabelung erfolgen.
Für die Verkabelung in Ex-Zone 2 ist eine zugelassene Ex-Klemmenbox (Option SICK) zu
verwenden. Die Verkabelung in der Ex-Zone 1 darf nur mit zugelassener „Exe”
Klemmenbox oder „Ex-d” Klemmenbox erfolgen (kein Lieferumfang SICK).
FLSE100
Master
FLSE100
Slave
FLSE100
Master
FLSE100
Slave
FLSE100
Master
FLSE100
Slave
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Klemmenbox
28
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
2.1.4
Systemübersicht
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Das Messsystem besteht aus den Komponenten:
● Sende-/Empfangseinheit FLSE100 (Einzelheiten  S. 31, § 2.2.1)
Zum Aussenden und Empfangen von Ultraschallimpulsen, Signalverarbeitung und
Steuerung der Systemfunktionen
● Stutzen (Einzelheiten  S. 55, § 2.2.2.1)
Zur Montage der Sende-/Empfangseinheit an der Rohrleitung
● Stutzen-Installationstool
Zur genauen Positionierung und Ausrichtung der Stutzen
● Kugelhahn (Einzelheiten  S. 57, § 2.2.2.2)
Zur Montage der wechselfähigen Sende-/Empfangseinheiten an der Rohrleitung
● Steuereinheit MCUP (Einzelheiten  S. 59, § 2.2.4)
Zur Steuerung, Auswertung und Ausgabe der Daten von den über RS485-Interface
angeschlossenen Sensoren
● Verbindungskabel zwischen den Sende-/Empfangseinheiten
● Verbindungskabel zwischen den Sende-/Empfangseinheiten und der MCUP
● Option Messaufnehmer (Messrohr) 
Messrohr fertig zum Einbau in eine bestehende Rohrleitung (Flanschverbindung oder
Schweißverbindung) inklusive Montagemittel zum Anbau der Sende-/
Empfangseinheiten.
● Externe Temperatur- und Drucktransmitter auf Anforderung erhältlich
Gerätetyp
Komponente
FLOWSIC100 EX-S
FLOWSIC100 EX
FLOWSIC100 EX-RE FLOWSIC100 EX-PR
FLSE100-EXS (Master) FLSE100-EX (Master) FLSE100-EXRE (Master) FLSE100-EXPR
Sende-/Empfangseinheit
FLSE100-EXS (Slave)
FLSE100-EX (Slave)
FLSE100-EXRE (Slave)
Nicht
Stutzen ANSI CL150 2" oder DN50 PN16
Stutzen ANSI CL150
wechselfähige
3" oder DN80
FLSE100
PN16
Montage- Wechselfähige
Stutzen, Kugelhahn, Blindflansch ANSI CL150 2"/CL150 3"oder DN50 PN16/DN80 PN16
mittel
FLSE100
nicht ex-geschützt
MCUP 90-250 V AC oder 24 V DC
● MCUP Zone 1 (90 ... 250 V AC oder 24 V DC)
● MCUP Zone 2 (24 V DC, 115/230 V AC mit
FLSE100 mit Zulassung Ex-Zone 1:
automatischer Umschaltung)
MCUP Zone 2 (24 V DC oder 115/230 V AC mit
FLSE100 mit Eignung Ex-Zone 2:
automatischer Umschaltung)
MCUP
ex-geschützt
Lieferumfang
nicht relevant
Verbindungskabel FLSE100
(Master)-FLSE100 (Slave)
Messsysteme mit Option Messaufnehmer zusätzlich erhältlich als:
● 3D-vermessenes System mit
minimierten geometrischen Unsicherheiten.
● Strömungskalibriertes System
Beide Varianten erhöhen die Messgenauigkeit ( S. 202, § 6.1).
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
29
Produktbeschreibung
Systemübersicht Cross-Duct-Ausführung (Beispiel: FLOWSIC100 EX-S)
Bild 3
Systemübersicht horizontaler Einbau, FLOWSIC100 EX-S, MCUP nicht ex-geschützt
Sende-/Empfangseinheit
FLSE100-EXS Master
Drucksensor
Temperatursensor
Verbindungskabel
3D
O WE
P
R
A L
F
U
I R
E
A N
M
I T
NA
E
NC
E
E U
R
QE
T
S
D
Steuereinheit MCUP
nicht ex-geschützt

Verbindungskabel
Sende-/Empfangseinheit
FLSE100-EXS Slave
ex-gefährdeter Bereich Zone 1 oder Zone 2
Bild 4
sicherer Bereich
Systemübersicht horizontaler Einbau, FLOWSIC100 EX-S, MCUP ex-geschützt
Sende-/Empfangseinheit
Verbindungskabel
Drucksensor
Temperatursensor
3D
Steuereinheit MCUP
mit Zulassung für Ex-Zone 1
und Ex-Zone 2

Sende-/Empfangseinheit
FLSE100-EXS Slave
Verbindungskabel
ex-gefährdeter Bereich Zone 1 oder Zone 2
30
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Steuereinheit MCUP
mit Zulassung nur für Ex-Zone 2
Produktbeschreibung
2.2
Systemkomponenten
2.2.1
Sende-/Empfangseinheit FLSE100
Die Sende-/Empfangseinheiten bestehen aus den Modulen Elektronikeinheit (SlaveSonde Typ FLOWSIC100 EX-S ohne Elektronikeinheit), Anschlussstück und Kanalsonde
mit Wandler.
Die einzelnen Module der Sende-/Empfangseinheiten sind werksseitig zur Erfüllung des
Ex-Schutzes fest miteinander verbunden und bilden damit eine nicht demontierbare
Einheit.
Bild 5
Prinzipdarstellung Module der Sende-/Empfangseinheit
Cross-Duct-Version
1
2
3
4
9
5
10
6
7
8
Nennlänge (NL)
Lanzenversion
1
2
3
4
5
10
11
NL
Klemmenkasten Exe
Elektronikeinheit
Anschluss
Druckausgleichselement (nicht ausbaubar)
Anschlussflansch
Kanalsonde
12
7
7
8
9
10
11
12
8
Wandler
Strömungsoptimierte Sondenkontur
Anschluss für Slave-Sonde (nur bei FLOWSIC100 EX-S)
Erdungsklemme
Befestigungsring
Stützring
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1
2
3
4
5
6
6
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
31
Produktbeschreibung
Zuordnung Gerätetyp - Sende-/Empfangseinheitentyp
Bezeichnung der Sende-/
Empfangseinheit
Gerätetyp
FLOWSIC100 EX-S
FLSE100 -EXS
FLOWSIC100 EX
FLSE100-EX
FLOWSIC100 EX-RE
FLSE100-EXRE
FLOWSIC100 EX-PR
FLSE100-EXPR
Ausführung der Sende-/Empfangseinheiten
● Nicht wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten
Können während des Anlagenbetriebs nicht ein- oder ausgebaut werden.
● Wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten
Können während des Anlagenbetriebs ein- oder ausgebaut werden. Die Installation an
der Rohrleitung erfolgt mit Stutzen und Kugelhahn ( S. 112, § 3.6.2).
Option: Entlüftungskugelhahn für Sende-Empfangseinheit
Wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten können optional mit einem „Entlüftungsventil"
(Kugelhahn) am Wechselflansch geliefert werden.
● Der Entlüftungskugelhahn muss durch den Hersteller installiert werden. Eine
Installation außerhalb des Werks ist nicht möglich.
● Der Anschluss für das Entlüftungsventil wird werksseitig mit einem Blindstopfen
verschlossen.
WARNUNG: Gefahr von Undichtigkeit
 Den Blindstopfen am Anschluss des Entlüftungsventils nicht entfernen!
Option: Anschluss für Kondensatablauf an der Sende-Empfangseinheit
Ein optionaler Anschluss für den Kondensatablauf darf nur unter Beachtung der folgenden
Einschränkungen verwendet werden:
● Nur über ein geschlossenes Ablaufsystem entleeren Das Ablaufsystem (Rohre usw.) ist
nicht im SICK-Lieferumfang enthalten.
● Das Ablaufsystem ist entsprechend den Prozessbedingungen auszulegen (Druck,
Temperatur, Gaszusammensetzung).
Bei der Verwendung des Kondensatablaufs sind alle relevanten Sicherheitsbestimmungen,
Normen und Richtlinien zu beachten. Die Verwendung des Kondensatablaufs liegt in der
alleinigen Verantwortung des Anlagenbetreibers.
32
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WARNUNG: Gefahr bei nicht ordnungsgemäßer Anwendung
Wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten ohne optionale Entlüftung dürfen
nur bei ungefährlichen Gasen (nicht aggressiv/giftig/explosiv, niedrige
Temperaturen) eingesetzt werden oder andernfalls nur dann, wenn vom
Anlagenbetreiber geeignete Schutzmaßnahmen und Sicherheitsvorkehrungen
für die gefahrlose Entlüftung getroffen werden.
 Die Entlüftung ist nur zulässig, wenn der Prozesskugelhahn des Systems
dicht geschlossen ist!
Produktbeschreibung
Auswahlkriterien
Kriterien
Design
bis max. 180°C Standardausführung
bis max. 280°C Hochtemperaturausführung
bis max. 180°C Standardausführung
Gastemperatur
bis max. 260°C Hochtemperaturausführung
EX-Zulassung
C
Material für Kanalsonde mit Wandler:
Gaszusammensetzung Edelstahl oder Titan
Montageart
Rohrdurchmesser
Flanschanschluss
Bemerkung
Gerät mit Zulassung für Gase nach ATEX/IECEx in Zone 1
und 2 und CSA Class 1 Division 1/Division 2
Geräte mit Eignung für Gase nur in Zone 2
Auswahl entsprechend der Korrosionsbeständigkeit
gegenüber dem Messmedium
Je eine Sende-/Empfangseinheit auf den
gegenüberliegenden Rohrwänden
Einzelne Sende-/Empfangseinheit (Lanzenversion)
Nicht wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten
Wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten
FLOWSIC100 EX-S, 1-Pfad
FLOWSIC100 EX-S, 2-Pfad
FLOWSIC100 EX /EX-RE, 1-Pfad
FLOWSIC100 EX /EX-RE, 2-Pfad
FLOWSIC100 EX-PR, 1-Pfad, kurze Ausführung
FLOWSIC100 EX-PR, 2-Pfad, kurze Ausführung
FLOWSIC100 EX-PR, 1-Pfad/2-Pfad, lange Ausführung
Zweiseitiger Anbau
Einseitiger Anbau
Montage mit Stutzen
Montage mit Stutzen + Kugelhahn
4" ... 24"
12" ... 24"
8" ... 72"
12" ... 72"
12" ... < 48"
18" ... < 48"
48" ... 72"
vorbereitet zur Montage am Gegenflansch
2" CL150 RF gemäß ASME B16.5 oder am
Gegenflansch DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1
FLSE100-EXS, EX und EXRE
vorbereitet zur Montage am Gegenflansch
3" CL150 RF gemäß ASME B16.5 oder am
Gegenflansch DN80 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1
FLSE100-EXPR
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Alle Sende-/Empfangseinheiten können für einen Rohrinnendruck von bis zu max.16 bar
eingesetzt werden.
Die Sende-/Empfangseinheiten sind auf Kundenwunsch auch in anderen Ausführungen
lieferbar.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
33
Produktbeschreibung
Material für gasberührte Teile (Standardkonfiguration)
Komponente
Kanalsonde, Wandler, Anschlussflansch
Anschluss für optionale Entlüftung, Wechselstutzen
Kanalsonde, Anschlussflansch, Sensorkontur,
Edelstahl 1.4571 Befestigungsring
Kanalsonde, Wandler
Titan
Wandler, Wandlerhalter (innerhalb der Sensorkontur)
FFKM, EPDM,
Dichtungen in der Wechselvorrichtung (nicht für
PTFE
Hochtemperaturausführungen)
Dichtungen in der Wechselvorrichtung (nur für
FFKM, PTFE
Hochtemperaturausführungen)
PTFE
Zentrierung
Sensorkontur
PTFE, leitend
Stützring
EX
x
Typ FLSE100
EXRE EXPR Nicht wech- Wechselfähig selfähig
x
x
N/Z
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
N/Z
x
x
N/Z
x
x
N/Z
x
x
x
x
x
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Material
EXS
34
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
2.2.1.1
Parameter
Typschlüssel für Sende-/Empfangseinheit ATEX Zone 1, IECEX und Zone 2
Die Sende-/Empfangseinheiten sind wie folgt durch einen Typschlüssel definiert:
Code
EXS
EX
EXRE
Identifikation
FLSE100
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
NL
( Seite 31, Bild 5)
EXPR
148
176
198
220
226
330
350
380
400
530
S
T
A
Material Sonde mit
F
Sondenrohr
A2
D5
A3
Anschlussflansch
D8
1
Sensordesign
2
4
8
Wandler
1
V
E
Dichtungsmaterial im K
Wechselmechanismus P
1
2
3
4
5
6
Design/Beschreibung
Wandler mit kleinen Abmessungen
Wandler mit mittleren Abmessungen
Wandler mit mittleren Abmessungen,
wechselfähige Ausführung der Sende-/
Empfangseinheit
Wandler mit kleinen Abmessungen,
Ausführung als Lanzenversion
148 mm
176 mm
198 mm
220 mm
226 mm
330 mm
350 mm
380 mm
400 mm
530 mm
Edelstahl 1.4571, 1.4404,
316L, 316 Ti
Titan
Hastelloy
Volltitanausführung
siehe Fußnote 1
siehe Fußnote 2
siehe Fußnote 5
siehe Fußnote 6
High flow Mittelpfad
High flow Außenpfad (Sekante)
vorzugsweise 42 kHz
vorzugsweise 80 kHz
vorzugsweise 135 kHz
FKM
EPDM
FFKM
PTFE
Typ der Sende-/Empfangseinheit
FLSE100-EXS, nicht wechselfähig1
FLSE100-EXS, nicht wechselfähig2
FLSE100-EX, nicht wechselfähig1
FLSE100-EXPR, nicht wechselfähig, kurze Ausführung3
FLSE100-EX, nicht wechselfähig2
FLSE100-EXS, wechselfähig4
FLSE100-EXPR, nicht wechselfähig, lange Ausführung3
FLSE100-EXRE, wechselfähig4
FLSE100-EXPR, wechselfähig, kurze Ausführung3
FLSE100-EXPR, wechselfähig, lange Ausführung3
nicht für FLSE100-EXPR
FLSE100-EXS/EX/EXRE
FLSE100-EXPR
FLSE100-EX und EXRE
FLSE100 -EXS
FLSE100-EXS und EXPR
Flanschanschluss vorbereitet zur Montage am Gegenflansch 2" CL150 RF gemäß ASME B16.5
Flanschanschluss vorbereitet zur Montage am Gegenflansch DN50 PN16 Form B1 gemäß EN 1092-1
Flanschanschluss vorbereitet zur Montage am Gegenflansch 3" CL150 RF gemäß ASME B16.5 oder am Gegenflansch DN80 PN16 Form B1
gemäß EN 1092-1
Flanschanschluss vorbereitet zur Montage am Gegenflansch 2" CL150 RF gemäß ASME B16.5 oder am Gegenflansch DN50 PN16 Form B1
gemäß EN 1092-1
Flanschanschluss vorbereitet zur Montage am Gegenflansch 3" CL150 RF gemäß ASME B16.5
Flanschanschluss vorbereitet zur Montage am Gegenflansch DN80 PN16 Form B1 gemäß EN1092-1
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
35
Produktbeschreibung
Typschlüssel für Sende-Empfangseinheiten ATEX Zone 1, IECEX und Zone 2
(Fortsetzung)
Gastemperatur
Code
S
H
Design/Beschreibung
Standardbereich -70 ... +180°C
Hochtemperaturbereich -70 ... +280°C
L
Z
N
Tieftemperaturbereich -196 ... +100°C
Hochtemperaturbereich -70 ... +260°C
nicht wechselfähig
Wechselfähig (geschweißter
Wechselflansch)
Wechselfähig mit Entlüftung
(geschweißter Wechselflansch)
ohne Wechselstutzen
Edelstahl 1.4571, 1.4404,
316L, 316 Ti
ohne Elektronik
1-Kanal F42
2-Kanal F80
2-Kanal F135
ATEX/IECEx Zone 1
ATEX Zone 2
INMETRO Zone 1
IIA T4
IIB T4
IIC T4
IIC T6
keine Elektronik
Standardgehäuse
Ex-d-Gehäuse
keine Elektronik
Aluminium
Edelstahl
keine Elektronik
Steckverbindung
metrische Kabeleinführung
NPT Kabeleinführung
Ohne Klemmenbox
Mit Klemmenbox
R
Sondenwechselmechanismus
Material
Wechselstutzen
Sondenelektronik
Ex-Schutz
Ex-Gruppe
Elektronikgehäuse
Gehäusematerial
Gehäusekabeleinführung
Klemmenbox
36
V
N
S
N
4
8
1
1
2
4
A
B
C
6
N
S
D
N
A
S
N
P
M
T
N
Y
Typ der Sende-/Empfangseinheit
nur für Ausführungen für ATEX Zone 1/IECEX und CSA
Verwendung in Tone 1 nur für FLSE100-EXS
und EXPR-Titanausführung
nur Ausführungen für ATEX Zone 2
Nicht wechselfähige FLSE100
FLSE100-EXS (Slave-Sonde)
FLSE100-EX und EXRE
FLSE100 -EXS
FLSE100-EXS und EXPR
(IECEx nicht für FLSE mit Klemmenbox)
nicht für Gastemperatur > 80°C
gültig nur für FLSE100-EXS Slave-Sonde
nicht für Sende-/Empfangseinheiten zum Einsatz in Zone 1
FLSE100-EXS (Slave-Sonde)
nicht für Ausführungen für ATEX Zone 2
FLSE100-EXS (Slave-Sonde)
nicht für armierte Kabel geeignet, nicht für IECEX
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Parameter
Produktbeschreibung
Typschlüssel für Sende-Empfangseinheiten ATEX Zone 1/IECEX und Zone 2
(Fortsetzung)
Parameter
Code
N
1
Materialdokumentation 2
N
1
2
3
4
Verschiedenes
5
S
Design/Beschreibung
Typ der Sende-/Empfangseinheit
keine
Prüfzeugnis 3.1B und Kompatibilität NACE
MR 0175:2003 (benetzte Teile)
Prüfzeugnis 3.2 und Kompatibilität NACE
MR 0175:2003 (benetzte Teile)
keine
Umgebungstemperaturbereich -50 ...
+70°C
tropikalisierte Elektronik
seefester Anstrich (offshore)
seefest (offshore) (Gehäuse/Außenteile
Edelstahl, standardmäßiger seefester
Anstrich)
seefest (offshore) (Gehäuse/Außenteile
Edelstahl, standardmäßiger seefester
Anstrich) und tropikalisierte Elektronik
Sonderausführung
Typschlüssel für Sende-/Empfangseinheiten mit Zulassung CSA Cl I, Div1/Div2  S. 245,
§ 6.8.
Einsatzbereich, Konfigurationen
Typ der Sende-/
Empfangseinheit
FLSE100 -EXS
FLSE100 -EXS
wechselfähig
FLSE100-EX
FLSE100-EXRE
FLSE100-EXPR
FLSE100-EXPR
wechselfähig
Gastemperatur
[°C]
StandardHochtemperaturbereich
bereich
-70 ... +180
-70 ... +280 °C
-70 ... +260°C für Zone 2
Druck
[barg]
Aktive Messstrecke
[mm]
Rohrdurchmesser
[mm]
NL
[mm]
16
105 ... 620
100 ... 600
(4” ... 24”)
148 / 176
330
205 ... 1850
200 ... 1800
(8” ... 72”)
150 (fix)
300 ... 1800
(12” ... 72”)
198 / 226
380
220 3) / 350 4)
400 3) / 530 4)
-70 ... +280 °C
-70 ... +260°C für Zone 2
-70 ... +280°C
-70 ... +260°C für Zone 2
16
16 1)
0,5 2)
1):
im Messbetrieb
bei Betrieb der Wechselvorrichtung
3): für Rohrdurchmesser 300 mm ... 1200 mm (12” ... 48”)
4): für Rohrdurchmesser >1200 mm ... 1800 mm (> 48” ... 72”)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
2):
Ausführungen für Tieftemperaturbereich -196 ... +100 °C auf Anfrage
Für Informationen über zulässige Messgasdruck-/-temperaturbereiche siehe
auch  Seite 41, Bild 7,  Seite 42, Bild 9,  Seite 43, Bild 11,  Seite 44, Bild 13.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
37
Produktbeschreibung
Eignung der Materialien für Sonde mit Sensor und Dichtung
WICHTIG:
● Die Eignungsbewertung für Dichtungsmaterial und Sensor-/Sondenmaterial
gemäß den folgenden Tabellen bezieht sich auf die Spezifikationen der
Materialhersteller bei Raumtemperatur. Die Eignung von Dichtungsmaterial,
Sensor- und Sondenmaterial muss abschließend durch den Anwender unter
Berücksichtung der gesamten Einsatzbedingungen geprüft werden. Edelstahlkonfigurationen sind nur für nicht aggressives und trockenes Gas
geeignet.
● Da sich der Wechselflansch außerhalb der Rohrleitung hinter dem Kugelhahn befindet und nicht direkt vom Medium durchströmt wird, ist davon
auszugehen, dass aufgrund des Temperaturabfalls die zulässige Temperaturgrenze für die Dichtungen bei Medientemperaturen zwischen min 
-196 °C und max +280 °C nicht überschritten wird (die Temperaturbereiche der Standard-/Hoch-/Tieftemperaturversionen sind zu berücksichtigen).
Medium 1)
Luft / luftähnlich
HF
O2
Wasserdampf bis zu 100 °C
Wasserdampf bis zu 280 °C
CH4 / Erdgas
Sauergas
CO2
Fackelgas
CL2
H2
NH4
Ultraschallwandlermaterial
SS
Ti
HS 2)
+++
+++
+++
—
—
+++
+++
+
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+
—
+++
+++
+
+++
+++
+++
+++
1):
Gasnenntemperatur und maximaler Betriebsdruck siehe Kennzeichnungsschild
Auf Anforderung erhältlich
+++: sehr gut
++: gut
+: bedingt
—: nicht geeignet
SS: hochlegierter Edelstahl
Ti: Titan Grad 2 / Grad 5
HS: Hastelloy
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
2):
38
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
Medium 1)
Luft / luftähnlich
HF
O2
Wasserdampf bis zu 100 °C
Wasserdampf bis zu 280 °C
CH4 / Erdgas
Sauergas
CO2
Fackelgas
CL2
H2
NH4
Dichtungsmaterial im Wechselflansch 2)
FKM
EPDM
FFKM
PTFE
Viton TM
Vistalon TM
Kalrez TM
Teflon TM
Temp.Bereich
Temp.Bereich
Temp.Bereich
Temp.Bereich
-40 ... +180 °C
-50 ... +100 °C
-15 ... +280 °C -196 ... +280°C
+++
+++
+++
+++
+++
—
+++
+++
++
+
+++
+++
—
+++
+++
+++
—
—
+++
+++
+++
—
+++
+++
+
+++
+++
+++
+++
+
+++
+++
+++
+++
+++
+++
++
—
+++
+++
+++
+++
+++
+++
—
+++
+++
+++
1):
Gasnenntemperatur und maximaler Betriebsdruck siehe Kennzeichnungsschild
Nur für wechselfähige Ultraschallwandler. Abgebildet im Typenschlüssel.
Undichte O-Ringe dürfen nur vom SICK Service ausgetauscht werden.
+++: sehr gut
++: gut
+: bedingt
—: nicht geeignet
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
2):
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
39
Produktbeschreibung
2.2.1.2
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS
Wandler:
Kleine Ausführung
Prozessanschluss:
Vorbereitet zur Montage am Gegenflansch 2" CL150 RF gemäß
ASME B16.5 oder am Gegenflansch DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1
I) Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS nach ATEX zum Einsatz nur in Zone 2
Ex-Schutz:
ATEX II 3 G Ex nA IIC T4 Gc
Geltende Normen:
EN 60079-0, EN 60079-15
HINWEIS:
Zukünftige Geräte werden auch gemäß EN 60079-0:2012 gekennzeichnet.
Das vorherige Schild ist weiterhin gültig.
1 Nicht wechselfähige Ausführung
Bild 6
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS, nicht wechselfähige Ausführung
Sonde mit 2-Kanal-Elektronik (Master)
Sonde ohne Elektronik (Slave)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Anschluss zur Master-Sonde
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
40
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
Bild 7
Zulässiger Messgasdruck-/-temperaturbereich
Druck in bar
Bereich für
Standardtemperaturausführung
Bereich für
Hochtemperaturausführung
Temperatur in °C
HINWEIS: Bereich für Tieftemperaturausführung siehe S. 45, Bild 14.
2 Wechselfähige Ausführung
Bild 8
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS, wechselfähige Ausführung (Führungsstangen nicht abgebildet)
Sonde mit 2-Kanal-Elektronik (Master)
1
2
3
Sonde ohne Elektronik (Slave)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1
2
4
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
1 Anschluss für optionale Entlüftung
3 Wechselflansch
2 Kanalsonde RE
4 Anschluss für Master-Sonde
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
41
Produktbeschreibung
Bild 9
Zulässiger Messgasdruck-/-temperaturbereich
Druck in
bar
Bereich für
Standardtemperaturausführung
Bereich für Hochtemperaturausführung
Bereich für Standardtemperatur
Kugelhahn und Wechselflansch
Temperatur in °C
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
HINWEIS: Bereich für Tieftemperaturausführung siehe S. 45, Bild 14.
42
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
II) Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS mit Zulassung für Einsatz nach ATEX für Zone 1
und 2
Ex-Schutz:
ATEX II 1/2 G Ex de[ia] IIC T4, optional T6 mit reduziertem
Umgebungstemperaturbereich ( S. 202, § 6.1)
1 Nicht wechselfähige Ausführung
Bild 10
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS, nicht wechselfähige Ausführung
Sonde mit 2-Kanal-Elektronik (Master)
Geltende Normen:
1
EN 60079-0, EN 60079-1, EN 60079-7,
EN 60079-11, EN 60079-26
2
Sonde ohne Elektronik (Slave)
Geltende Normen:
EN 60079-0, EN 60079-11, EN 60079-26
3
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
1 Elektronikeinheit im Exd-Gehäuse
2 Anschluss Ex ia für Slave-Sonde
3 Anschluss Ex ia für Master-Sonde
Bild 11
Zulässiger Messgasdruck-/-temperaturbereich
Druck in bar
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bereich für
Standardtemperaturausführung
Bereich für
Hochtemperaturausführung
Temperatur in °C
HINWEIS: Bereich für Tieftemperaturausführung siehe S. 45, Bild 14.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
43
Produktbeschreibung
2 Wechselfähige Ausführung
Bild 12
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS, wechselfähige Ausführung (Führungsstangen nicht abgebildet)
Sonde mit 2-Kanal-Elektronik (Master)
Geltende Normen:
EN 60079-0, EN 60079-1, EN 60079-7,
EN 60079-11, EN 60079-26
1
2
4
3
5
Sonde ohne Elektronik (Slave)
Geltende Normen: EN 60079-0, EN 60079-11, EN 60079-26
2
6
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
5
1 Elektronikeinheit im Exd-Gehäuse
2 Anschluss für optionale Entlüftung
3 Kanalsonde RE
Bild 13
3
4 Anschluss Ex ia für Slave-Sonde
5 Wechselflansch
6 Anschluss Ex ia für Master-Sonde
Zulässiger Messgasdruck-/-temperaturbereich
Druck in bar
Bereich für Hochtemperaturausführung
Bereich für Standardtemperatur
Kugelhahn und Wechselflansch
Temperatur in °C
HINWEIS: Bereich für Tieftemperaturausführung siehe S. 45, Bild 14.
44
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bereich für
Standardtemperaturausführung
Produktbeschreibung
Tieftemperaturausführung
Zulässiger Messgasdruck-/-temperaturbereich für Sende-Empfangseinheiten in
Tieftemperaturausführung, wechselfähige und nicht-wechselfähige Ausführung
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 14
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
45
Produktbeschreibung
III) Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS mit Zulassung für den Einsatz nach ATEX
und IECEx für Zone 1 und 2 sowie nach CSA für Cl I Div1/Div2
Ex-Schutz:
ATEX II 1/2 G Ex d[ia] IIC T4,
CSA Cl I, Div1/Div2 Groups BCD T4,
IECEx Ga/Gb Ex d[ia]IIC T4, optional T6 mit
reduziertem Umgebungstemperaturbereich ( S. 202, § 6.1)
Geltende Normen:
EN 60079-0, EN 60079-1,
EN 60079-11, EN 60079-26, bzw. IEC-Normen C/ULNormen
1 Nicht wechselfähige Ausführung
Zulässiger Messgasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 43, Bild 11
Bild 15
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS
Sonde mit 2-Kanal-Elektronik (Master)
1
2
Sonde ohne Elektronik (Slave)
Geltende Normen: EN 60079-0, EN 60079-11, EN 60079-26
1 Elektronikeinheit im Exd-Gehäuse
2 Anschluss Ex ia für Slave-Sonde
3 Anschluss Ex ia für Master-Sonde
46
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
3
Produktbeschreibung
2 Wechselfähige Ausführung
Zulässiger Messgasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 44, Bild 13
Bild 16
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS, wechselfähige Ausführung (Führungsstangen nicht abgebildet)
Sonde mit 2-Kanal-Elektronik (Master)
1
2
4
3
5
Sonde ohne Elektronik (Slave)
Geltende Normen: EN 60079-0, EN 60079-11, EN 60079-26
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
6
5
4 Anschluss Ex ia für Slave-Sonde
5 Wechselflansch
6 Anschluss Ex ia für Master-Sonde
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1 Elektronikeinheit im Exd-Gehäuse
2 Anschluss für optionale Entlüftung
3 Kanalsonde RE
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
47
Produktbeschreibung
2.2.1.3
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EX und FLSE100-EXRE
Wandler:
Mittlere Abmessungen
Prozessanschluss:
Vorbereitet zur Montage am Gegenflansch 2" CL150 RF gemäß
ASME B16.5 oder am Gegenflansch DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1
I) Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EX und FLSE100-EXRE nach ATEX für Einsatz
nur in Zone 2
Ex-Schutz:
ATEX II 3 G Ex nA IIC T4 Gc
Geltende Normen:
EN 60079-0, EN 60079-15
Bild 17
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EX und FLSE100-EXRE
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EX, nicht wechselfähige Ausführung
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 41, Bild 7
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXRE, wechselfähige Ausführung (Führungsstangen nicht
abgebildet)
1
3
2
1 Anschluss für optionale Entlüftung
2 Wechselflansch
3 Zentrierung
48
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 42, Bild 9
Produktbeschreibung
II) Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EX und FLSE100-EXRE mit Zulassung für
Einsatz nach ATEX in Zone 1 und 2
Ex-Schutz:
ATEX II 2 G Ex de IIC T4, optional T6 mit reduziertem
Umgebungstemperaturbereich ( S. 202, § 6.1)
Geltende Normen:
EN 60079-0, EN 60079-1, EN 60079-7
Bild 18
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EX und FLSE100-EXRE
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EX, nicht wechselfähige Ausführung
1
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 43, Bild 11
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXRE, wechselfähige Ausführung
1
2
3
5
4
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 44, Bild 13
4 Wechselflansch
5 Zentrierung
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1 Elektronikeinheit im Exd-Gehäuse
2 Anschluss für optionale Entlüftung
3 Kanalsonde RE
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
49
Produktbeschreibung
III) Sende-/Empfangseinheiten mit Zulassung für den Einsatz nach ATEX und IECEx für
Zone 1 und 2 sowie nach CSA für Cl I Div1/Div2
Ex-Schutz:
ATEX II 2 G Ex d IIC T4,
CSA Cl I, Div1/Div2 Groups BCD T4,
IECEx Ex d IIC T4, optional T6 mit reduziertem
Umgebungstemperaturbereich ( S. 202, § 6.1)
Geltende Normen:
EN 60079-0, EN 60079-1 bzw. IEC-Normen
C/UL-Normen
Bild 19
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EX und FLSE100-EXRE
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EX, nicht wechselfähige Ausführung
1
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 43, Bild 11
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXRE, wechselfähige Ausführung
1
2
3
5
4
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 44, Bild 13
4 Wechselflansch
5 Zentrierung
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1 Elektronikeinheit im Exd-Gehäuse
2 Anschluss für optionale Entlüftung
3 Kanalsonde RE
50
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
2.2.1.4
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXPR
Wandler:
Kleine Ausführung
Prozessanschluss:
Vorbereitet zur Montage am Gegenflansch 3" CL150 RF gemäß
ASME B16.5 oder am Gegenflansch DN80 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1
I) Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR nach ATEX zum Einsatz nur in Zone 2
Ex-Schutz:
ATEX II 3 G Ex nA IIC T4 Gc
Geltende Normen:
EN 60079-0, EN 60079-15
Bild 20
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXPR
Nicht wechselfähige Ausführung
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 41, Bild 7
Wechselfähige Ausführung (Führungsstangen nicht abgebildet)
1
2
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 42, Bild 9).
WICHTIG:
Maximaler Betriebsdruck bei Betrieb der Wechselvorrichtung: 0,5 barg
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1 Anschluss für optionale Entlüftung
2 Wechselflansch
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
51
Produktbeschreibung
II) Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR mit Zulassung für Einsatz nach ATEX für Zone 1
und 2
Ex-Schutz:
ATEX II 1/2 G Ex de[ia] IIC T4, optional T6 mit reduziertem
Umgebungstemperaturbereich ( S. 202, § 6.1)
Geltende Normen:
EN 60079-0, EN 60079-1, EN 60079-7,
EN 60079-11, EN 60079-26
Bild 21
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR für ATEX Zone 1 und 2
Nicht wechselfähige Ausführung
1
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 43, Bild 11
1
Wechselfähige Ausführung (Führungsstangen nicht abgebildet)
2
3
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 44, Bild 13).
WICHTIG:
Maximaler Betriebsdruck bei Betrieb der Wechselvorrichtung: 0,5 barg
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1 Elektronikeinheit im Exd-Gehäuse
2 Anschluss für optionale Entlüftung
3 Wechselflansch
52
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
III) Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR mit Zulassung für den Einsatz nach ATEX
und IECEx für Zone 1 und 2 sowie nach CSA für Cl I Div1/Div2
Ex-Schutz:
ATEX II 1/2 G Ex d[ia] IIC T4,
CSA Cl I, Div1/Div2 Goup BCD T4,
IECEx Ga/Gb Ex d[ia]IIC T4, optional T6 mit reduziertem
Umgebungstemperaturbereich ( S. 202, § 6.1)
Geltende Normen:
EN 60079-0, EN 60079-1, EN 60079-11, EN 60079-26
bzw. IEC-Normen
C/UL-Normen
Bild 22
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR für ATEX, CSA und IEC
Nicht wechselfähige Ausführung
1
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 43, Bild 11
Wechselfähige Ausführung (Führungsstangen nicht abgebildet)
1
2
3
Zulässiger Gasdruck-/-temperaturbereich:  Seite 44, Bild 13).
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG:
Maximaler Betriebsdruck bei Betrieb der Wechselvorrichtung: 0,5 barg
1 Elektronikeinheit im Exd-Gehäuse
2 Anschluss für optionale Entlüftung
3 Wechselflansch
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Nicht benannte Module/Teile:
 Seite 31, Bild 5
53
Produktbeschreibung
2.2.2
Montagezubehör
Die Sende-/Empfangseinheiten werden mit Hilfe des folgenden Materials an die
Rohrleitung montiert:
Bild 23
Montagezubehör (nach ANSI CL150; Beispiel mit Stutzen 2" „Long Welding Neck“)
Kugelhahn (nur für wechselfähige Sende-/Empfangseinheit)
Dichtung
Blindflansch
(Blindflansch
nicht abgebildet)
A
Stutzen
Schweißfase
Pfadwinkel
90 °
Markierung
VL
L
(Rohrleitung)
Anschluss
ANSI CL150 2" oder 3”
Ansicht A
für Pfadwinkel 75 °
75 °
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG:
Einsatz des Montagezubehörs für Standardtemperaturbereich -70...+180 C:
● Bei Gastemperaturen größer +160 °C oder kleiner -40 °C darf der
Kugelhahn nicht einisoliert werden.
● Bei Gastemperaturen größer +180 °C oder kleiner -40 °C muss bei
Erstinbetriebnahme die Temperatur des Stutzenflansches nach Durchwärmung kontrolliert werden. Gegebenenfalls ist die Stutzenisolierung
zurückzubauen, damit die spezifizierte Temperaturgrenze eingehalten wird.
● Die in  S. 55, 2.2.2.1 aufgeführten Temperatur- und Druckbereiche dürfen
nicht überschritten werden. Material zum Einsatz außerhalb dieser
Spezifikationen ist als Option oder auf Anfrage erhältlich.
54
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
2.2.2.1
Stutzen, Blindflansche und Dichtungen
Die Stutzen sind integraler Bestandteil des Messsystems, abhängig vom Typ:
– Für FLOWSIC100 EX-S/EX/EX-RE: Stutzen des Typs „Long Welding Neck“
– Für FLOWSIC100 EX-PR:
Stutzen des Typs „Long Welding Neck”
Andere Stutzentypen (Latro, Heavy Barrel) sind als Option erhältlich.
Die Stutzen werden mit Werksanpassung an Rohrnenndurchmesser, Schweißfase und
Markierung für Stutzenausrichtung entsprechend dem Gasfluss geliefert.
Stutzen, Blindflansch und Dichtung nach ANSI
Komponente
Stutzen
Stutzen CL150 2" CS 90°
Stutzen CL150 2" CS 75°
Stutzen CL150 3" CS 75°
Blindflansch
Blindflansch CL150 2" CS
Blindflansch CL150 3" CS
Dichtung 2"
3):
4):
max. Betriebsdruck 4)
L [mm]
CL150 2"
Schwarzstahl
A105
16 bar bei
-10 ... +100 °C
133,5 FLSE100 -EXS
181,0 FLSE100-EX/EXRE
182,0 2) FLSE100-EXPR
Schwarzstahl
A105
16 bar bei
-10 ... +100 °C
-
CL150 2" Edelstahl 316 L
oder 316 Ti, Graphit
16 bar bei
-196 ... +280 °C
-
CL150 3" Edelstahl 316 L
oder 316 Ti, Graphit
16 bar bei
-196 ... +280 °C
-
CL150 2"
CL150 3"
Dichtung B9A 3" 150 1.4571 3)
2):
Material (ASTM)
CL150 3"
Dichtung B9A 2" 150 1.4571 3)
Dichtung 3"
1):
Anschluss
1)
Verwendung für
FLSE100-EXS, EXRE/EX
FLSE100-EXPR
FLSE100-EXS, EX, EXRE
FLSE100-EXPR
3 mm ”Platz zum Schweißen” für Stutzen des Typs „Long Welding Neck“ vorsehen
Stutzenlänge 212,0 mm für Rohrgröße 12” vorsehen
Weiteres Dichtungsmaterial auf Anfrage
Gemäß den Druck-/Temperaturbereichsdiagrammen (z.B.  Seite 41, Bild 7)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
● Die Dichtungen sind entsprechend den Einsatzbedingungen
(Gastemperatur) auszuwählen.
● Als Option ist ein Dichtungsmaterialsatz mit Polymerdichtungen und
Schraubtüllen erhältlich.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
55
Produktbeschreibung
Stutzen, Blindflansch und Dichtung nach DIN
Komponente
Stutzen
Stutzen PN16 DN50 CS 90°
Stutzen PN16 DN50 CS 75°
Stutzen PN16 DN80 CS 75°
Blindflansch
Blindflansch PN16 DN50 CS
Blindflansch PN16 DN80 CS
Dichtung 2"
Dichtung B9A PN16 DN50
1.4571 3)
Dichtung 3"
Dichtung B9A PN16 DN80
1.4571 3)
1):
2):
3):
Material
max. Betriebsdruck 4)
L [mm]
PN16 DN50
Schwarzstahl
P350GH
16 bar bei
-10 ... +100 °C
PN16 DN80
A105 (ASTM)
161,5 FLSE100 -EXS
209,0 FLSE100-EX/EXRE
205,0 2) FLSE100-EXPR
PN16 DN50
PN16 DN80
Schwarzstahl
P350GH
16 bar bei
-10 ... +100 °C
-
PN16 DN50 Edelstahl 316 L
16 bar absolut bei
oder 316 Ti, Graphit -196 ... +280 °C
-
PN16 DN80 Edelstahl 316 L
16 bar absolut bei
oder 316 Ti, Graphit -196 ... +280 °C
-
1)
Verwendung für
FLSE100-EXS, EXRE/EX
FLSE100-EXPR
FLSE100-EXS, EX, EXRE
FLSE100-EXPR
3 mm ”Platz zum Schweißen” für Stutzen des Typs „Long Welding Neck“ vorsehen
Stutzenlänge 235 mm für Rohrgröße 12” vorsehen
Weiteres Dichtungsmaterial auf Anfrage
Gemäß den Druck-/Temperaturbereichsdiagrammen (z.B.  Seite 41, Bild 7)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
4):
Anschluss
56
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
2.2.2.2
Kugelhahn
Kugelhähne sind nur für wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten erforderlich.
Kugelhahn nach ANSI
Komponente Anschluss
Standardtemperatur
CL150 2 "
Kugelhahn
CL150 2" SS
CL150 3 "
Kugelhahn
CL150 3" SS
Hochtemperatur
CL150 2 "
Kugelhahn
CL150 2" SS
CL150 3 "
Kugelhahn
CL150 3" SS
Tieftemperatur
CL150 2 "
Kugelhahn
CL150 2" SS
CL150 3 "
Kugelhahn
CL150 3" SS
Material (ASTM)
Edelstahl 1.4408
(CF08M)
Edelstahl 1.4408
(CF08M)
Edelstahl A182 F316
Ti / A351 (CF08M)
Gastemperaturbereich
-50 … +200 °C
-50 … +350 °C
-196 … +100 °C
max. Betriebsdruck
VL [mm]
16 bar
178
bei -10 ... +150 °C
203
Verwendung für
FLSE100-EXS, EXRE
FLSE100-EXPR
16 bar
178
bei -10 … +150 °C
203
FLSE100-EXS, EXRE
16 bar
178
bei -196 … +20 °C
203
FLSE100-EXS, EXRE
FLSE100-EXPR
FLSE100-EXPR
Kugelhahn nach DIN
Komponente Anschluss
Material (ASTM)
Standardtemperatur1
Kugelhahn
PN16 DN50
Edelstahl 1.4408
PN16 DN50
SS
PN16 DN80
Kugelhahn
PN16 DN80
SS
-50 … +200 °C
max. Betriebsdruck
VL [mm]
16 bar
150
bei -10 ... +150 °C
(nach EN 1092-1,
Tabelle 4.4.1.-4) 180
Verwendung für
FLSE100-EXS, EXRE
FLSE100-EXPR
Hoch- und Tieftemperatur-Kugelhähne nach DIN auf Anfrage.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1
Gastemperaturbereich
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
57
Produktbeschreibung
2.2.3
Stutzen-Installationstool
Das Installationstool dient zum Ausrichten und Anschweißen der Stutzen an der
Rohrleitung. Es besteht aus:
– Aufschweißhilfe M16 75 °(1) bzw. Aufschweißhilfe M16 90 °(5),
– Zentrierscheibe 2” (2) bzw. Zentrierscheibe 3” (6),
– Gewindestange M16 Länge 290 mm (3),
– Zentrierung 2”/3” (4),
– Installationspapierstreifen als Hilfsmittel zur Bestimmung der genauen Stutzenposition
an der Rohrleitung.
Bild 24
Stutzen-Installationstool
Ausführung für FLOWSIC100 EX-S
1
4
3
Stutzen
2
Markierung
Rohrwand
Ausführung für FLOWSIC100 EX / EX-RE
4
3
2
5
4
3
6
5
58
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Ausführung für FLOWSIC100 EX-PR
Produktbeschreibung
2.2.4
Steuereinheit MCUP
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die Steuereinheit hat folgende Funktionen:
● Steuerung des Datenverkehrs und Verarbeitung der Daten der über RS485-Interface
angeschlossenen Sende-/Empfangseinheiten.
● Signalausgabe über Analogausgang (Messwert) und Relaisausgänge (Gerätestatus)
● Signaleingabe über Analog- und Digitaleingänge
● Spannungsversorgung der angeschlossenen Sende-/Empfangseinheiten
● Kommunikation mit übergeordneten Leitsystemen über optionale Module
Anlagen- und Geräteparameter können mittels eines Laptops und benutzerfreundlichen
Bedienprogrammes sehr einfach und komfortabel eingestellt werden über:
– Service Schnittstelle USB 1.1 oder RS232
– Service-Schnittstelle RS485 (Standard für MCUP mit Ex-Schutz)
Die eingestellten Parameter werden auch bei Stromausfall zuverlässig gespeichert.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
59
Produktbeschreibung
Ausführungen
MCUP nicht
explosionsgeschützt
Ex-Schutz / geltende Normen
-
Gehäusetyp
Wandgehäuse,
kompakt,
lackierter Stahl
Wandgehäuse,
medium,
lackierter Stahl
MCUP
ATEX1)
II 3 G Ex nA IIC T4
Gc
Stromversor- Kabeleinführungen
gung
24 V DC
4 x M20, 1x M16
90 ... 250 V AC
(einschließlich
Kabelverschraubungen);
1 x M25 (Stecker)
9x M20, 5x M25
(3 Messstellen)
19”-Einschub,
Aluminium
Wandgehäuse,
medium,
lackierter Stahl
Klemmen
Optionen
-
NPT Kabeleinführung
und Anschluss
Flanschplatte,
Kabelverschraubungen,
lackiertes
Edelstahlgehäuse
-
24 V DC 115/ 9 x M20, 5 x M25 (3 NPT Kabeleinführung
230 V AC mit
Messstellen)
und Anschluss
automatischer
Flanschplatte,
Umschaltung
Kabelverschraubungen,
lackiertes
Edelstahlgehäuse
II 2 G Ex de IIC T6 Wandgehäuse
24 V DC 90 … 9 x M20, 5 x M25 (1 NPT Kabeleinführungen,
Ex-d mit Ex-e
250 V AC
oder 2 Messstellen,
3 Messstellen,
Klemmenkasten,
FlanschplattenKabelverschraubungen,
Größe 4 (Typ
anschluss
lackiertes
STAHL),
Edelstahlgehäuse
lackiertes
Aluminium
Wandgehäuse
Ex-d mit Ex-e
Klemmenraum,
Größe 6 (Typ
STAHL),
Aluminium
100 … 240 V 3x3/4" NPT, 6x1/2" Kabelverschraubungen
MCUP CSA
CSA Cl I, Div 1
Wandgehäuse
AC
NPT
Exd, Größe 4 (Typ
STAHL),
24 V DC
lackiertes
Aluminum
5x3/4" NPT, 9x1/2"
Wandgehäuse
NPT
Exd, Größe 6 (Typ
STAHL),
lackiertes
Aluminum
Lackiertes
CSA Cl I, Div 2; Cl Wandgehäuse, 24 V DC 115/ 9 x 1/2" NPT, 5 x 3/
medium,
230 V AC mit
4" NPT (3
Edelstahlgehäuse,
I, Zone 2
lackierter Stahl automatischer
Messstellen),
Kabelverschraubungen
Umschaltung
Flanschplattenanschluss
1):Gilt nicht für USA und Kanada
60
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Ausführung
Produktbeschreibung
Bild 25
Steuereinheit MCUP (Beispiel: Medium-Wandgehäuse)
Prozessorplatine
LC-Display
POWER
LED
Bedientasten
Meas
Hutschiene für
optionale E/A- und
Standard-Schnittstellen (ohne optionale Module)
Analogausgang
1 Ausgang 0/2/4 ... 22
mA (aktiv) für wahlweise
Ausgabe der Messgrößen:
● Geschwindigkeit
● Volumenstrom i.B.
● Volumenstrom i.N.
● Temperatur
● Massenstrom
● Molekulargewicht
Auflösung 10 Bit
Analogeingänge
2 Eingänge 0 ... 20
mA (Standard; ohne
galvanische
Trennung) für
wahlweise Eingabe
von
Verrechnungsgrößen
(Temperatur, Druck,
Feuchte)
Auflösung 10 Bit
Relaisausgänge
5 Wechsler
30 V AC/DC 1 A)
Statussignale:
● Betrieb/Störung
● Wartung
● Kontrollzyklus
● Wartungsbedarf
● Grenzwert/Richtung
Digitaleingänge
2 potenzialfreie
Kontakte für:
● Anschluss eines
Wartungsschalters
● Auslösung eines
kompletten
Kontrollzyklus
Kommunikation
● Service-Schnittstelle
–USB 1.1 + RS232
(an Klemmen) für
MCUP ohne ExSchutz
–USB 1.1 + RS485
(an Klemmen) für
MCUP mit Ex-Schutz
für Messwertabfrage,
Parametrierung und
Softwareupdate
● RS485 für
Sensoranschluss
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Display-Modul
Modul zur Anzeige von Messwerten und Statusinformationen der angeschlossenen
Sende-/Empfangseinheit(en), Auswahl mittels Bedientasten.
– Anzeigen
In der Grafikanzeige werden zwei werksseitig vorgewählte Hauptmesswerte eines
angeschlossenen Sensorpaares mittels Balkendiagramm dargestellt. Alternativ können
bis zu 8 Einzelmesswerte einer Sende-/Empfangseinheit angezeigt werden.
Art
LED
Power (grün)
Failure (rot)
Maintenance
request (gelb)
Anzeige von
Stromversorgung i.O.
Funktionsstörung
Wartungsbedarf
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
61
Produktbeschreibung
Angezeigte Werte:
– Volumenstrom im Betriebszustand (Q.i.B.),
– Volumenstrom im Normzustand (Q.i.N.),
– Gasgeschwindigkeit (VoG),
– Schallgeschwindigkeit (SoS),
LC-Display Grafikanzeige
– Wandlertemperatur A (T A),
(Hauptbildschirm)
– Wandlertemperatur B (T B),
– Signal-Rauschabstand A (SNR A),
– Signal-Rauschabstand B (SNR B),
– Massenstrom
– Molekulargewicht
Textanzeige
Max. 8 Messwerte (siehe Grafikanzeige)
– Bedientasten
Taste
Meas
Pfeile
Status
Menu
Bild 26
Funktion
– Auswahl des darzustellenden Einzelmesswertes,
– Wechsel von Text- in Grafikanzeige und zurück,
– Anzeige der Kontrasteinstellung (nach 2,5 s)
Auswahl der nächsten/vorherigen Messwert-Seite
Anzeige von Alarm- oder Fehlermeldung
Anzeige des Hauptmenüs
LC-Display
QiB
VoG
SoS
T ak.
TA
TB
120000.00 m³/h
65.04 m/s
334.21 m/s
18.3 °C
17.6 °C
18.0 °C
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Menu
62
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
Optionale Module
MCUP nicht explosionsgeschützt
MCUP ATEX
MCUP ATEX
MCUP CSA Cl I, MCUP CSA Cl I,
Ex-Zone 2
Ex-Zone 1
Div2 / Zone 2
Div1
Kompakt19”-Einschub
oder MediumGehäuse
Modultyp
Analogausgangsmodul
max. 3 Stück.; mit jeweils zwei Ausgängen 0/4 ... 22 mA (max. Bürde 500 Ω)
Analogeingangsmodul
max. 2 Stück; mit jeweils zwei Eingängen 0/4 ... 22 mA
Digitalausgangsmodul
max. 1 Stück; mit 2x Wechslern (Belastbarkeit 30 V AC/DC, 5 A; 30 V DC, 2 A für Ex-Zone 2)
1 Stück
1 Stück
1 Stück Modulträger pro Modul
ModulModulträger pro
träger 19” für bis
Zubehör erforderlich
Modul
zu 8 Module
für Analog- oder
Digitalmodule
1 Stück Verbindungskabel
Interface-Modul
Puls, Ethernet + Puls, Ethernet Triplex + Puls, MODBUS TCP + Puls, MODBUS RS485 + Puls,
(max. 1 Stück)
HARTBUS AO + Puls, PROFIBUS RS485 + Puls, Foundation Fieldbus + Puls
HINWEIS:
Die Höchstzahl der Analogmodule ist 4.
Modulträger (MCUP nicht explosionsgeschützt mit Kompakt- oder Medium-Gehäuse)
müssen auf der Hutschiene positioniert werden ( Seite 61, Bild 25).
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
● Profibus DP-V0 für Übertragung über RS485 nach DIN 19245 Teil 3 sowie
IEC 61158.
● Das Modbus-Modul unterstützt MODBUS ASCII und MODBUS RTU gemäß
„Modbus Application Protocol Specification V1.1b“.
● Eine detaillierte Spezifikation für Modbus RS485 und HART® Bus-Module
ist auf der Produkt-CD enthalten (kann auf Anforderung vor der
Systemlieferung zur Verfügung gestellt werden).
● Der Impulsausgang ist Teil der Interface-Module zur Ausgabe der
Messwerte für tatsächliches Volumen, Standardvolumen und Masse
(Anschluss als „NAMUR“ oder „Open Collector“  Seite 142, Bild 73;
Konfiguration  S. 170, § 4.2.6).
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
63
Produktbeschreibung
Typschlüssel für Steuereinheit MCUP
Die verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten werden durch den folgenden Typschlüssel
definiert.
Spannungsversorgung
Spülluftversorgung
Design/Beschreibung
90 ... 250 V AC
115/230 V AC (nur für Zone 2)
Optional 24 V DC
Nicht integriert
Kompakt-Wandgehäuse,
lackiert, SICK Orange, SS
1.4016 oder gleichwertig**)
Medium-Wandgehäuse, lackiert,
SICK Orange, SS 1.4016 oder
gleichwertig, Typ 4
Gehäuseaus- Ex-d/Exe-Gehäuse, lackiert, Al/
führung
St, Größe 4 (Typ STAHL) *)
Ex-d-Gehäuse, lackiert, Al,
Größe 4 (Typ STAHL)
Ex-d-Gehäuse, lackiert, Al,
Größe 6 (Typ STAHL)
19”-Einschub**)
1 Messstelle (1x1-Pfad, 
1x2-Pfad)
Anzahl der
Messstellen
2 Messstellen (2x1-Pfad)
3 Messstellen (3x1-Pfad)
Keine Kabeleinführungen
GehäuseKabeleinführungen mit
kabeleinfüh- metrischem Gewinde
rung
Kabeleinführungen mit NPTGewinde
ohne Ex-Zertifizierung
ATEX Zone 1, IIC T6
ATEX Zone 2, IIC T4
Ex-Schutz
CSA Cl I, Div 1, T6
CSA Cl I, Div2, T4
INMETRO Zone 1
INMETRO Zone 2
Option Analog- Ohne optionales Modul,
2 x AI auf Platine
eingang
(zusätzlich zu 1 Analogeingangsmodul
den 2 im
Standardlieferumfang 2 Analogeingangsmodule
enthaltenen
AIs)
Ohne optionales Modul,
1 x AO auf Platine
1 Analogausgangsmodul
2 Analogausgangsmodule
Option Analog- 3 Analogausgangsmodule
ausgang (2
Ausgänge pro Digitales Transmitter-Interface
(HART)
Modul)
1 Analogeingangsmodul, digitales Transmitterinterface (HART)
2 Analogeingangsmodule, digitales Transmitterinterface (HART)
64
MCUP-
X
W
S
2
X
X
Typschlüssel für Steuereinheitprozess
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
N
A
B
D
K
L
F
1
2
3
N
M
C
N
A
B
D
E
F
G
0
1
2
0
1
2
3
5
6
7
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Parameter
Produktbeschreibung
Ohne optionale Module,
2 x DI auf Platine
1 Digitaleingangsmodul
(noch nicht erhältlich)
2 Digitaleingangsmodule
(noch nicht erhältlich)
Option Digital- Ohne optionale Module, 5 x
ausgang W
Relaiskontakte auf Platine
(2 Wechsler
1 Digitalausgangsmodul
pro Modul)
Option Digital- Ohne optionales Modul,
ausgang S
1 Digitalausgangsmodul
(4 Schließer
(noch nicht erhältlich)
pro Modul)
ohne Schnittstelle
T/P-MOD RS485,MODBUS
ASCII/RTU, Puls
T/P-MOD AO,HARTBUS, Puls
T-MOD CONV HART FF, Puls (auf
Anfrage)
T/P-MOD RS485,PROFIBUS,
Puls
Option
InterfaceT/P-MOD Puls
Modul
T/P-MOD Ethernet V1,COLA-B,
Triplex, Puls
T/P-MOD Ethernet V2,MODBUS
TCP, Puls
T-MOD CONV IF FF, Puls (auf
Anfrage)
T-MOD CONV IF FF,PID, Puls (auf
Anfrage)*)
Reserve
RS485, COLA-B/MODBUS
ASCII/RTU
Remote
T-MOD Ethernet V2,COLA-B,
Interface
Service
T-MOD Ethernet V2,MODBUS
TCP, Service
Spezielle
Auf Anfrage
Ausführung
0
Option Digitaleingang
(4 Eingänge
pro Modul)
1
2
0
1
0
1
N
M
H
F
P
A
V
Q
B
C
R
S
W
Q
*): Gilt nicht für Ausführungen mit CSA-Zulassung
**): kein Explosionsschutz
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Beispiel:
MCUP-W N D 1 M A 0 1 0 0 0 M R N
Spannungsversorgung 90 ... 250 V AC
ohne integrierte Spülluftversorgung
Ex-d-Gehäuse
eine Messstelle
metrische Kabelverschraubungen
ATEX Zone 1, T6
ohne Analogeingangsmodul
mit 1 Analogausgangsmodul
ohne Digitaleingangsmodul
ohne Digitalausgangsmodul W
ohne Digitalausgangsmodul S
Modbus RS485 mit Impulsausgangsmodul
Reserve
ohne Besonderheiten
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
65
Produktbeschreibung
2.2.5
Verbindungskabel und Kabelverschraubungen
Die Verbindungskabel dienen der Kommunikation der Sende-Empfangseinheiten FLSE100
untereinander und der Kommunikation zwischen Sende-/Empfangseinheiten und der
Steuereinheit MCUP. SICK bietet Standardkabel und Kabelverschraubungen an:
a) Verbindung zwischen Sende-/Empfangseinheiten
– Kabel UNITRONIC® Li2YCYv (TP) mit verstärkter schwarzer Ummantelung, feste
Kabellänge
– Kabelverschraubungen, metrisch M20, NPT ½", Material: Messing und Edelstahl
b) Verbindung zwischen Sende-/Empfangseinheit Master und MCUP:
– Kabel UNITRONIC® Li2YCYv (TP) mit verstärkter schwarzer Ummantelung,
Meterware mit frei wählbaren Längen in 5 m Schritten
– Kabelverschraubungen, metrisch M20, M25, NPT ½", NPT ¾", Material: Messing
und Edelstahl
Andere Verbindungskabel für MCUP (Stromversorgung, MCUP-ausgänge usw.) sind nicht im
Lieferumfang von SICK erhältlich.
WICHTIG: Werksseitig vorinstallierte Kabelverschraubungen an S/E-Einheiten
und MCUP
 Nur feste Kabel und Leitungen in den Kabelverschraubungen installieren.
Der Anlagenbetreiber muss eine angemessene Zugentlastung sicherstellen.
 Die Kabel- und Schlaucheinführungen müssen mit einem mechanischen
Schutz gegen unzulässige Aufprallenergie gemäß EN 60079-0 Kap. 26.4.2
versehen sein.
WICHTIG: Eignung von werksseitig vorinstallierten Plastikkabelverschraubungen bei der MCUP ATEX Zone 2
 Gemäß EN 60079-0, Kap. 26.4.2 sind die in MCUP ATEX Zone 2 vorinstallierten PA Plastikkabelverschraubungen für die Gerätegruppe II mit einem
niedrigen Maß an mechanischer Gefährdung (Aufprallenergie “niedrig”,
getestet mit einer Fallhöhe von 0,4m oder 4J) geeignet.
 Sollte die Gefahr einer höheren mechanischen Spannung bestehen, besonders bei niedrigen Temperaturen, so wird der Einsatz von Kabelverschraubungen aus Metall empfohlen (auf Anfrage lieferbar).
Länge
3m
5m
10 m
Einsatz für Gerätetyp Bemerkung
FLOWSIC100 EX-S
für Analogverbindung
Ex-d Kabelverschraubungen
müssen an den Kabeln für die
Sende-Empfangseinheiten ohne
Exe-Klemmraum angebracht
FLOWSIC100 EX
FLOWSIC100 EX-RE werden.
Ex-d Kabelverschraubungen
müssen an den Kabeln für die
FLOWSIC100 EX-S, Sende-Empfangseinheiten ohne
Exe-Klemmraum angebracht
FLOWSIC100 EX,
FLOWSIC100 EX-RE, werden.
Meterware FLOWSIC100 EXPR Maximallänge 500 m
5m
10 m
Die Gesamtlänge aller Kabel eines Messsystems (Installation mit einem Paar S/EEinheiten) kann max. 1.000 m betragen. Bei Verkabelung von 2-Pfad oder 3x1Pfadmesssystemen (Installation mit 2 Paar bzw. 3 Paar S/E-Einheiten) reduziert sich die
maximal mögliche Kabellänge entsprechend der Anzahl paarweiser S/E-Einheiten (max.
500 m Kabellänge bei 2 Paaren, max. 300 m Kabellänge bei 3 Paaren).
66
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Kabeltyp
Anschluss
Kabel für Verbindung FLSE100 Master - FLSE100 Slave
Analogkabel Exi
TNC an beiden Enden
UNITRONIC
Einzeladern, konfektionierte Enden auf
Li2YCYv(TP),
beiden Seiten
2x2x0,5 mm²
paarweise
verdrillt
Kabel für Verbindung FLSE100 Master - MCUP
Einzeladern, konfektionierte Enden auf
beiden Seiten
UNITRONIC
Li2YCYv(TP),
2x2x0,5 mm²
paarweise
verdrillt
Einzeldrähte an beiden Enden
Produktbeschreibung
Spezielle Anforderungen an die Auswahl und den Einsatz von Kabeln
(insbesondere in Gefahrenbereichen)  S. 115, § 3.7.1.
WICHTIG:
● Nur Analogkabel Exi (Verbindung Master - Slave) von Gerätetyp FL100 EX-S
mit Zulassung für ATEX und CSA.
● Alle anderen von SICK angebotenen Verbindungskabel nur mit Zulassung
ATEX/IECEx für Einsatz in ATEX Zone 1 oder Zone 2.
● Alle von SICK angebotenen Kabelverschraubungen nur mit Zulassung
ATEX/IECEx für Einsatz in ATEX Zone 1 oder Zone 2.
● Kabel, Kabelverschraubungen und anderes Installationsmaterial mit
Zulassung CSA Cl I, Div 1 ist anwenderseitig bereitzustellen.
Installationsmaterial mit Zulassung CSA Cl I, Div2 ist auf Anfrage erhältlich.
Bild 27
Verbindungskabel
FLSE100
Master
Verbindungskabel
MCUP
POWER
Meas
FLSE100
Slave
Sicherer Bereich
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Ex-Zone
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
67
Produktbeschreibung
2.2.6
Option Messaufnehmer (Messrohr)
Zur Reduzierung geometrischer Unsicherheiten bei der Geräteinstallation und zur
Vereinfachung der Montage kann das FLOWSIC100 Flare optional mit Messrohr geliefert
werden. Die genaue Ausführung (Nennweite, Anschluss, Material) erfolgt immer auf Basis
kundenspezifischer Angaben.
Die Einbaulänge des Messrohres ist abhängig vom Nenndurchmesser der Rohrleitung:
– Einbaulänge 800 mm für Rohrdurchmesser bis zu 28”
– Einbaulänge 1100 mm für Rohrdurchmesser 30” ... 60”
– Einbaulänge für Rohrdurchmesser >60‘‘...72‘‘ auf Anfrage
Alle Systemlösungen (FLOWSIC100 Flare + Messrohr) sind optional mit Druck- und
Temperatursensorik verfügbar. Die Druck- und Temperatursensoren können in folgender
Weise positioniert werden:
– Messrohr mit Standardeinbaulänge mit integrierter Druckentnahme, Temperatursensor
3D im Abströmbereich (kundenseitige Rohrleitung)
– Messrohr mit erweiterter Rohrlänge mit integrierter Druckentnahme und
Temperaturtasche.
Bild 28
Option Messrohr (Beispiel)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
800 mm
68
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
2.3
Verrechnungen
2.3.1
Berechnung und Kalibrierung des Volumenstroms
Volumenstrom im Betriebszustand
Im Allgemeinen werden die Geräte der Familie FLOWSIC100 Flare zur Ermittlung des
Volumenstroms in geschlossenen Rohrleitungen verwendet. Dabei ist der Volumenstrom
Qac durch die repräsentative Querschnittsfläche A und die mittlere Gasgeschwindigkeit vA
über den Querschnitt (Flächengeschwindigkeit) definiert:
Q ac = vA • A
Das FLOWSIC100 Flare hingegen ermittelt den repräsentativen Mittelwert der
Strömungsgeschwindigkeit auf einem Schallpfad v (Pfadgeschwindigkeit) zwischen den
beiden Sende-/Empfangseinheiten. Der Schallpfad wird im Allgemeinen über dem
Durchmesser angeordnet.
Da die Mittelwerte von Pfad- und Flächengeschwindigkeit insbesondere bei kleinen
Rohrdurchmessern nicht identisch sind, wurde ein funktionaler, systematischer
Zusammenhang zwischen der ermittelten Pfadgeschwindigkeit v und der mittleren
Flächengeschwindigkeit v A eingeführt.
vA
k = f  Re  = -----------v Path
0,9 < k < 1
(Re = Reynoldszahl)
Dieser funktionale Zusammenhang ist im FLOWSIC100 Flare durch eine Kalibrierfunktion
implementiert, deren Koeffizienten werksseitig durch Vergleichsmessung auf einem
Prüfstand und Regressionsanalyse ermittelt und in der Steuereinheit MCUP gespeichert
werden. Die Koeffizienten für verschiedenen Rohrnennweiten werden bei Inbetriebnahme
aktiviert.
Durch eine optionale Durchflusskalibrierung können die Koeffizienten
präzisiert und in das Messsystem eingegeben werden. Die Messgenauigkeit
kann damit noch weiter verbessert werden.
Berechnung Volumenstrom im Normzustand
Der Volumenstrom kann auf den Normzustand wie folgt umgerechnet werden:
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
p pipe  T normal 1
Q sc = Q ac   -------------------------------------  -- p normal  T pipe 
Q ac:
Volumenstrom im Betriebszustand
Q sc:
Volumenstrom im Normzustand
pRohr:
Absolutdruck in der Rohrleitung; wird in der Regel als anlagentypischer Fest-/
Ersatzwert einparametriert. 
Bei Nutzung eines optionalen Analogmoduls als Analogeingang für den 
Anschluss eines separaten Druckgebers kann der Volumenstrom mit
aktuellen Anlagenwerten normiert werden.
pnormal:
1013 mbar
TRohr:
Gastemperatur (in K): Hier kann im FLOWSIC100 Flare gewählt werden, ob
eine festparametrierte Ersatztemperatur, die mit der Ultraschallmessung
bestimmte oder die über den optionalen Analogeingang eingelesene (zur
Erhöhung der Genauigkeit) verwendet werden soll.
Tnormal:
Normtemperatur. In Europa 273 K, in USA 293 K
:
Kompressibilität (=1 für ideale Gase); kann als Konstante konfiguriert
werden
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
69
Produktbeschreibung
2.3.2
Bestimmung Massenstrom und Molekulargewicht
Der Massenstrom des Gases wird durch Verrechnung der Strömungsgeschwindigkeit mit
Schallgeschwindigkeit, Druck und weiteren Messgrößen ermittelt.
Das Molekulargewicht des Gases wird durch Verrechnung der Schallgeschwindigkeit mit
weiteren Messgrößen bestimmt.
Zur Berechnung von Massenstrom und Molekulargewicht sind in der Bediensoftware drei
verschiedene Algorithmen implementiert:
a) Standardalgorithmus:
Verwendung eines Festwertes für den stoffabhängigen Koeffizienten 
(Adiabatenkoeffizient).
b) Kohlenwasserstoff-Algorithmus:
Ermittlung von nach funktionalem Zusammenhang mit der Normschallgeschwindigkeit.
Standardalgorithmus von FLOWSIC100 Flare für Fackelgas-Anwendungen.
c) Algorithmus MR-113:
Ermittlung von unter Berücksichtigung der aktuellen Gaszusammensetzung für
Kohlenwasserstoffgemisch.
2.3.3
Notwendigkeit der Verwendung externer Druck- und Temperaturtransmitter
Die Tabelle zeigt, bei welchen Berechnungen der Einsatz externer Druck- und
Temperaturtransmitter erforderlich ist.
Berechnung von
Externer Drucktransmitter
Externer Temperaturtransmitter
Volumenstrom im
Normzustand
x
x
Massenstrom
x
x
Molekulargewicht
—
x
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Allgemeine Anforderungen
● Temperaturtransmitter:
Pt100, 3- oder 4-Draht-Anschluss, Kopftransmitter, 2-Draht Smart-Transmitter,
explosionsgeschützt, Ausgang 4 ... 20 mA
● Drucktransmitter
Absolutdruck-Typ, 1 ... 16 bar, 2-Draht Smart-Transmitter, explosionsgeschützt,
Ausgang 4 ... 20 mA
70
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Produktbeschreibung
2.3.4
Dämpfungszeit
Die Dämpfungszeit ist die Zeit, die das Messgerät benötigt, um nach einer sprunghaften
Änderung des Messwertes 90 % des Endwertes zu erreichen (Bild 29). Typische Werte
sind 60 bis 90 s.
Die Dämpfungszeit ist im Bereich 1...600 s frei einstellbar. Eine größere Dämpfungszeit
bewirkt eine stärkere Bedämpfung von kurzzeitigen Messwertschwankungen und
Störungen und damit ein „ruhigeres“ Ausgangssignal.
Für die Messung von Gasgeschwindigkeit und Gastemperatur gibt es jeweils eine
gesonderte Dämpfungszeit. Volumenstrom und Gasgeschwindigkeit haben die gleiche
Dämpfungszeit.
Bild 29
Dämpfungszeit
Messwert
in %
100
90 % der Sprunghöhe
98
96
Messwert mit Dämpfungszeit
94
Prozessänderung
92
90
Dämpfungszeit
88
86
84
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
t in s
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die Dämpfungszeit ist nur als Richtwert zu verstehen. Bei schlechter
Signalqualität der Ultraschallimpulse benötigt das FLOWSIC100 Flare mehr
Messwerte für ein Ausgangssignal gleicher Genauigkeit. Die Dämpfungszeit
erhöht sich dadurch in gewissen Grenzen gegenüber der eingestellten.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
71
Produktbeschreibung
2. 4
Kontrollzyklus
Das FLOWSIC100 Flare hat einen integrierten Kontrollzyklus zur automatischen
Funktionskontrolle aller Gerätekomponenten. Dieser Kontrollzyklus ist ein zugelassenes
Werkzeug für die periodische Geräteprüfung gemäß den geltenden Vorschriften der
kontinuierlichen Emissionsmessung.
Die Auslösung kann zeitgesteuert (Einstellung der Intervallzeit mittels Bedienprogramm)
und/oder manuell über Digitaleingang erfolgen ( S. 59, § 2.2.4). Etwaige Abweichungen
vom Normalverhalten werden als Warnung bzw. als Fehler signalisiert.
Im Fall einer Gerätestörung oder Warnungsanzeige kann ein manuell ausgelöster
Kontrollzyklus genutzt werden, um die mögliche Fehlerursache lokalisieren zu können
(siehe Servicehandbuch).
Der Kontrollzyklus umfasst Nullpunktkontrolle und Spantest. Die Kontrollwerte können
über den Analogausgang ausgegeben werden. Der Ablauf eines Kontrollzyklus wird über
die Statusausgabe am entsprechenden Relais und bei vorhandener Option Display-Modul
gleichzeitig am Display durch Klartextanzeige „Kontrollzyklus” angezeigt.
● Wenn der Kontrollzyklus nicht auf dem Analogausgang ausgegeben wird,
erfolgt für die Dauer des Kontrollzyklus (ca. 20 s bei fehlerfreiem Ablauf) die
Ausgabe des zuletzt gemessenen Wertes.
● Zur Auslösung von Nullpunktkontrolle und Spantest sowie Kontrollzyklus
über Digitaleingang muss ein Kontakt an den entsprechenden Klemmen
mindestens 2 s geschlossen sein
● Zeitgesteuerte Kontrollzyklen starten ab Parametrierung des gewünschten
Zeitintervalls periodisch mit der eingegebenen Zeit bis das Zeitintervall
geändert wird (oder ein Reset erfolgt). Bei einem Reset (oder
Betriebsspannungsausfall) beginnt der Kontrollzyklus zum Zeitpunkt der
Wiederinbetriebsetzung mit der eingestellten Zeit.
● Bei möglicher Überlagerung von zeitgesteuertem und über Digitalkontakte
ausgelöstem Kontrollzyklus wird nur der zuerst ausgelöste wirksam.
●
Nullpunktkontrolle
Durch eine spezielle Schaltungsanordnung in den Sende-/Empfangseinheiten können die
Sendesignale der Wandler verzögerungsfrei und in der originalen Form zurückgelesen
werden. Diese Sendesignale werden wie Empfangssignale empfangen, demoduliert und
verrechnet. Bei richtiger Funktion des Gerätes muss hier der exakte Nullpunkt errechnet
werden. Diese Kontrolle umfasst eine vollständige Kontrolle aller Systemkomponenten
inklusive der Wandler. Bei Abweichungen größer ca. 0,25 m/s (abhängig von Messstrecke
und Gastemperatur) wird eine Warnung ausgegeben. In diesem Fall sind Wandler und
Elektronik zu überprüfen. Stimmen Signalamplitude oder -form nicht mit den
Erwartungswerten überein, so sind Wandler oder Elektronik defekt und es wird eine
Fehlermeldung ausgegeben.
72
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
2.4.1
Produktbeschreibung
2.4.2
Spantest
Beim
elektronischen
Nullpunkttest
wird
eine
Zeitdifferenz
aus
beiden
Übertragungsrichtungen ermittelt und mit den Installationsparametern Lufttemperatur,
Messstrecke und Schallgeschwindigkeit in ein Geschwindigkeitsoffset am Nullpunkt
verrechnet. Dieses Offset wird dann auf den gewählten Spanwert addiert und ausgegeben.
Der Spanwert kann mit dem Bedienprogramm SOPAS ET im Bereich von 50 bis 70 % in
Schritten von 1 % eingestellt werden (Standardeinstellung ab Werk 70 %). Sind alle
Systemkomponenten intakt, reagiert das gesamte Messsystem in der vorgesehenen
Weise.
2.4.3
Ausgabe des Kontrollzyklus auf dem Analogausgang
Ein Kontrollzyklus wird wie folgt ausgegeben:
● 90 s Nullwert (live zero)
● 90 s Spanwert
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
● Die Ausgabedauer von jeweils 90 s ist die Standardeinstellung ab Werk.
Sie kann im Programm SOPAS ET verändert werden.
● Die Ausgabe ist nur bei geschwindigkeitsabhängigen Messwerten sinnvoll
(Gasgeschwindigkeit, Volumenstrom i.B., Volumenstrom i.N).
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
73
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Produktbeschreibung
74
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
FLOWSIC100 Flare
3
Montage und Installation
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Projektierung
Montage
Einbau nicht wechselfähiger Sende-/Empfangseinheiten
Elektroinstallation
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
75
Montage und Installation
3. 1
Projektierung
Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über die notwendigen Projektierungsarbeiten
als Voraussetzung für eine problemlose Montage und spätere Gerätefunktion. Sie können
diese Tabelle als Checkliste nutzen und die abgearbeiteten Schritte abhaken.
Es ist sicherzustellen, dass alle Sicherheits- und Warnhinweise aus Kapitel 1 beachtet
werden.
Aufgabe
Mess- und
Anbauorte
festlegen
( S. 77,
§ 3.1.1)
Anforderungen
Strömungsverteilung,
Einlauf- und
Auslaufstrecken
Zugänglichkeit,
Unfallverhütung
Schwingungsfreier
Anbau
Kleinstmöglicher Einfluss auf die
Messgenauigkeit
Leicht und sicher
Beschleunigungen < 1 g
Umgebungsbedingung Grenzwerte gemäß Techn. Daten in  S.
en
202, § 6.1
Rohrinnendurchmesser Typ Sende-/Empfangseinheit
Typ der Sende-/Empfangseinheit
(Standard- oder
Gastemperatur
Hochtemperaturausführung)
Gerätekomponenten Gaszusammensetzung Material von Kanalsonde und Wandler
auswählen
Anbauorte
Kabellängen

Ggf. Bühnen oder Podeste vorsehen.
Vibrationen durch geeignete Maßnahmen
verhindern/reduzieren.
Falls notwendig:
Wetterschutzhauben / Sonnenschutz
vorsehen, Gerätekomponenten einhausen
oder isolieren.
Komponenten gemäß Konfigurationstabellen
und Hinweisen in  S. 31, § 2.2 auswählen.
Zugänglichkeit
Abstände zur
Messebene
Leicht und sicher
Keine gegenseitige Beeinflussung von
Kalibriersonde und FLOWSIC100 Flare
Ggf. Bühnen oder Podeste vorsehen.
Ausreichenden Abstand zw. Mess- und
Kalibrierebene (ca. 500 mm) vorsehen.
Betriebsspannung,
Leistungsbedarf
Gemäß Techn. Daten in  S. 202, § 6.1
Ausreichende Kabelquerschnitte und
Absicherung planen.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Kalibrieröffnungen
planen
Spannungsversorgung
planen
Arbeitsschritt
Bei Neuanlagen Vorgaben einhalten, bei
bestehenden Anlagen bestmögliche Stelle
auswählen
76
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
3.1.1
Mess- und Montageort festlegen
Die Messgenauigkeit wird unter anderem vom Strömungsverhalten und der Lage der
Messachse beeinflusst. Starke Querschnittsänderungen, Rohrkrümmungen, Einbauten,
Luftklappen oder Einlässe können Profildeformationen oder Turbulenzen verursachen, die
das Messergebnis negativ beeinflussen.
Bild 30
Mess- und Montageort
Rohrleitung
möglicher Installationsbereich
10 Di
Einlaufstrecke
Auslaufstrecke
5 Di
A
homogenes
Strömungsprofil
Di
inhomogenes
Strömumgsprofil
Arbeitsbühne
Montagestutzen
Allgemeine Anforderungen
Anforderungen
Position mit im wesentlichen homogener Gasströmung
Strömungs- Bei langen Ein- und Auslaufstrecken sind am wahrscheinlichsten ausgeglichene, gleichmäßige
verhalten
Profile zu erwarten
Auslegung
der Rohrlei- Möglichst keine Biegungen, Querschnittsveränderungen, Kurven, Zu- und Ableitungen, Klappen
tung
oder Einbauten im Bereich der Ein- und Auslaufstrecken
Die isometrischen Bedingungen an der Messstelle sind für die Bestimmung der erforderlichen Einund Auslaufstrecken von äußerster Wichtigkeit und müssen sorgfältig überprüft werden.
● Unkritische Einlaufbedingungen erfordern eine gerade Einlaufstrecke > 10 x Di und
Auslaufstrecke > 5x Di. SICK bietet fachliche Unterstützung bei der optimalen Justierung des
Zählers unter gegebenen Ein- und Auslaufstrecken.
● Komplexere Störungen im Einlauf erfordern längere Ein- und Auslaufstrecken von bis zu 20 Di/
10 Di.
● Bei Verwendung der 2-Pfad-Konfiguration können die erforderlichen Mindestein- und -auslaufstrecken im Vergleich zur 1-Pfad-Messung bei gleicher Messunsicherheit weiter reduziert werEin- und Ausden.
laufstrecken● Bei zu kurzen Ein-/Auslaufstrecken: Einlaufstrecke > Auslaufstrecke.
Messort
längen
Rohrleitungen mit vertikaler oder horizontaler Richtung bzw. geneigt
Vibrationsfreie Montage, Beschleunigung < 1 g
Größtmöglicher Abstand zu Regelventilen oder anderen geräuschintensiven Vorrichtungen
Montageort
Mit elektrischen Anschlüssen und Beleuchtung
Einfacher und sicherer Zugang für Montage- und Wartungsarbeiten an den Sende-/
Empfangseinheiten
Mit einem Geländer gesicherte Plattform zur Verhinderung möglicher Unfälle
Arbeitsbühne
Ausreichend Freiraum zum Ein-/Ausbau der Sende-/Empfangseinheiten
3.1.1.1
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Kriterien
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
77
Montage und Installation
Kriterien
Wand- und Isolationsdicke
Anforderungen
● Maximale Wanddicke 15 mm, maximale Isolationsdicke 100 mm.
Bei größeren Wand- und Isolationsdicken sind kundenspezifische Lösungen erforderlich (nur auf
Anforderung lieferbar).
● Die Mindestwanddicke ist abhängig von Druck, Temperatur, Rohrgröße und statischer/
dynamischer Last an der Messstelle (setzen Sie sich mit SICK wegen Unterstützung in
Verbindung).
Stutzen dürfen nur isoliert werden, wenn die Gastemperatur < 100 °C ist.
Bei Neuanlagen Vorgaben einhalten, bei bestehenden Anlagen bestmöglichen
Ort auswählen.
Für eine optimale Installation des FLOWSIC100 Flare bitte an SICK wenden.
WICHTIG:
Für die Einhaltung der jeweils geltenden Unfallverhütungsvorschriften und
Arbeitsschutzbestimmungen ist der Anlagenbetreiber verantwortlich.
3.1.1.2
Zusätzliche Anforderungen für Option Messaufnehmer (Messrohr)
Anforderungen
● Gleiche Nenngröße von nebeneinander liegenden Rohren und Messaufnehmer.
● Abweichungen der Innendurchmesser von Einlaufrohr und Messaufnehmer < 1%.
Auslegung der
● Keine Schweißperlen und Grate an den Flanschen des Einlaufrohrs.
Rohrleitung
Rohrleitungen mit waagrechter oder senkrechter Richtung
● Waagrechter Einbau:
Der Messaufnehmer muss so ausgerichtet sein, dass die von den Messpfaden gebildeten Ebenen
waagrecht sind. Dies minimiert das Problem, dass Schmutz in der Rohrleitung in die Wandlerports
gelangt.
● Senkrechter Einbau:
Montage
Nur möglich, wenn das Messsystem für trockene, nicht kondensierende Gase verwendet wird.
Gasströmung
Frei von Fremdkörpern, Staub und Flüssigkeit. Andernfalls müssen Filter und Fallen verwendet werden.
Dichtungen zwischen Dürfen nicht in die Rohrleitung hineinragen. Alle Überstände, die in den fließenden Gasstrom
Messaufnehmer und hineinragen, können das Strömungsprofil ändern und könnten damit die Messgenauigkeit negativ
Rohrleitung
beeinflussen.
Der Anschluss am Druckentnahmestutzen ausgestattet mit ⅛”, ¼”oder ½” NPT-Buchse, abhängig von
Drucksensor
der Größe des Messaufnehmers und der Kundenanforderung.
Befestigungs- und
Schrauben, Muttern und Flanschdichtungen müssen für die betrieblichen Bedingungen geeignet sein
Dichtmaterial
und den gesetzlichen Bestimmungen und relevanten Normen entsprechen.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Kriterien
78
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
3.1.1.3
Freiraum für Ein-/Ausbau der Sende-/Empfangseinheiten
Bild 31
Freiraum für Ein-/Ausbau der Sende-/Empfangseinheiten
Nicht wechselfähige Ausführung
1
2
a
4
Wechselfähige Ausführung
1
1
2
3
4
2
3
Sende-/Empfangseinheit
Stutzen
Kugelhahn
Rohrleitung
b
Sende-Empfangseinheiten passend für Gegenflansch CL150 RF gemäß ASME B16.5
(Standardtemperaturausführung)
NL
Art
FLSE100 -EXS
FLSE100-EX
FLSE100-EXRE
FLSE100-EXPR kurz
FLSE100-EXPR lang
148
330
198
380
220
400
350
530
Nicht
Wechselfähig
wechselfähig
x
a
b
mm
700
Zoll
27.5
750
29.5
x
x
x
x
1070
Zoll
1040
40.9
1250
49.2
1900
74.8
2050
80.7
42.1
x
x
mm
1200
47.2
x
Sende-Empfangseinheiten passend für Gegenflansch DN PN16
(Standardtemperaturausführung)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
NL
Art
FLSE100 -EXS
FLSE100-EX
FLSE100-EXRE
FLSE100-EXPR kurz
FLSE100-EXPR lang
176
330
226
380
220
400
350
530
Nicht
Wechselfähig
wechselfähig
x
a
mm
750
b
Zoll
29.5
x
x
800
31.5
1070
42.1
1200
47.2
x
x
x
x
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
x
mm
Zoll
1040
40.9
1250
49.2
1900
74.8
2050
80.7
79
Montage und Installation
3.1.2
Weitere Hinweise für die Projektierung
Anwendungen mit spezifischen Bedingungen oder Montage in vertikalen Rohrleitungen
a) Anwendungen mit nassem Gas
In den Stutzen kann sich Kondensat sammeln. Die folgenden Lösungen können dazu
beitragen, Messprobleme (Störungen durch Körperschall, siehe Servicehandbuch) oder
Schäden beim Ausbau der Sende-/Empfangseinheit (auslaufendes Kondensat) zu
verhindern.
 Die Stutzenposition so wählen, dass sich kein Kondensat im Stutzen ansammeln
kann.
 Einen geschlossenen kontinuierlichen oder periodischen Kondensatablauf mit
Rücklauf in die Rohrleitung verwenden. Abhängig von den Betriebsbedingungen
(Druck, Temperatur) sind technische Lösungen auf Anfrage verfügbar.
Die Installation von Kondensatabläufen erfordert in jedem Fall die
Genehmigung des Anlagenbetreibers.
 Das Stutzenrohr zur Verhinderung von Taupunktunterschreitungen isolieren (nur für
niedrige Gastemperaturen < 100 °C).
b) Kurze Ein- und Auslaufstrecken ( Seite 77, Bild 30)
 Die bestmögliche Positionierung für den Messpfad verwenden (wenden Sie sich
wegen Unterstützung an SICK).
c) Senkrechte Kanäle mit Strömungsrichtung von oben nach unten
Der Messwert erhält ein negatives Vorzeichen (Ausgabe auf LC-Display).
 Zur Korrektur ist ein negativer linearer Regressionskoeffizient zu parametrieren ( S.
190, § 4.3.7).
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Montageort für externe Druck- und Temperaturtransmitter (Option)
Druckentnahmestutzen und Tauchhülsen für externe Transmitter müssen wie folgt
installiert werden:
● Druckentnahmestutzen:Direkt an der Messstelle, auf der Oberseite der Rohrleitung
● Tauchhülse:Auslaufseitig mit Distanz 3D (gemessen ab der Mitte des Messpfads), auf
der Oberseite der Rohrleitung
80
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
3.1.3
Hinweise für die Installation der Sende-/Empfangseinheiten in 1-Pfad-, 2-Pfadoder 3x1-Pfad-Konfiguration
Cross-Duct-Version
Die Montagestutzen sind senkrecht (FLSE100-EXS) bzw. in einem Winkel von 75° (FLSE100-EX) mit einem
Sondenversatz auf die Rohrleitung zu schweißen.
FLSE100-EXS
FLSE100-EX/EXRE
Sondenversatz
Rohrleitung
FLSE100 -EXS
Strömungsrichtung
Rohrleitung
Sondenversatz
Ultraschallwandler
FLSE100-EX/EXRE
75°
Strömungsrichtung
Ultraschallwandler
1-Pfadmessung
1-Pfadmessung
r
r
Montagestutzen
Montagestutzen
2-Pfadmessung
2-Pfadmessung
0,6 •r
0,6 •r
0,6 •r
0,6 •r
Der für die Messung notwendige Winkel zur Strömungsachse
ergibt sich durch die spezielle Ausrichtung der Ultraschallwandler.
Stellen Sie sicher, dass die Sensoren einander zugewandt sind.
Der Sondenversatz ist abhängig vom Rohrleitungsdurchmesser.
Der für die Messung notwendige Winkel zur Strömungsachse
ergibt sich durch den Einbauwinkel der Montagestutzen und den
Sondenversatz. Der Sondenversatz ist abhängig vom
Rohrleitungsdurchmesser.
Lanzenversion (FLSE100-EXPR)
Um einen repräsentativen Teil der Strömung erfassen zu können, ist abhängig vom Rohrleitungsdurchmesser
die Sende-/Empfangseinheit in kurzer oder langer Ausführung auszuwählen (§2.2.1 Teil „Einsatzbereich,
Konfigurationen“) und in der folgenden Weise einzubauen.
Installation in senkrechten Leitungen
FLSE100-EXPR
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Montagerichtung
verhindert Kondensatansammlung im
Stutzen
75°
Installation in waagrechten Leitungen
Rohrleitung
Strömungsrichtung
FLSE100-EXPR
75°
Montagestutzen
1-Pfadmessung
Montagestutzen
Rohrleitung
r
Strömungsrichtung
2-Pfadmessung
0,66 •r
0,66 •r
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
81
Montage und Installation
3. 2
Vorbereitende Arbeiten
3.2.1
Allgemeine Hinweise
 Prüfen, ob die Lieferung alle bestellten Teile enthält.
 Teile auf mögliche Transportschäden prüfen. Besonders auf Wandlerflächen, Dichtflächen an den Flanschen und, falls Lieferumfang, das Innere des Messaufnehmers
(Messrohr) achten.
 Schäden sofort dokumentierten und dem Hersteller melden.
WICHTIG:
Um den sicheren und zuverlässigen Betrieb der Messgeräte zu gewährleisten,
muss sichergestellt werden, dass die aktuellen anlagenseitigen Einsatzbedingungen der Spezifikation auf den Typenschildern der Sende-/Empfangseinheiten und der Steuereinheit entsprechen (Bild 32).
Bild 32
Haupttypenschild auf Sende-/Empfangseinheiten
Beispiel: Gerätetyp FLSE100-EXS ATEX Zone 1/IECEx
12
SICK Engineering GmbH, Bergener
Ring 27, D-01458 Ottendorf-Okrilla
0044
FLSE100-EXS
00
FLSE100 Serial No.:
03 °C Tamb 04 °C
05 °C TGAS 06 °C
[email protected]°C 07 bar
[email protected] 06 °C 08 bar
Flange size
09
IP 65/67
Made in Germany
01
02
Part No.:
II 1/2 G Ex d 10 [ia] 11 T 13
TÜV 09 ATEX 554975
Ga/Gb Ex d 10 [ia] 11 T 13
IECEx TUN 09.0015
UN = 15 ... 28 V DC, Um = 125 V
For further details see
Examination Certificate
TÜV 09 ATEX 554975
Variable
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
Bezeichnung
Gerätetypcode
Seriennr.
Bestellnr.
Min. Umgebungstemperatur
Max. Umgebungstemperatur
Min. Gastemperatur
Max. Gastemperatur
Max. Betriebsdruck bei 50 °C
Max. Betriebsdruck bei Tgas max.
(Variable 06)
Flanschgröße
„e” für Option Klemmenkasten
Zündgruppe
Barcode
Variable
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
82
Bezeichnung
Gerätetypcode
Seriennr.
Bestellnr.
Min. Umgebungstemperatur
Max. Umgebungstemperatur
Min. Gastemperatur
Max. Gastemperatur
Max. Betriebsdruck bei 50 °C
Max. Betriebsdruck bei Tgas max.
(Variable 06)
Flanschgröße
nicht relevant
nicht relevant
Barcode
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Beispiel: Gerätetyp FLSE100-EXS CSA Cl I, Div1 Group D
Montage und Installation
3.2.2
Besondere Hinweise für den Umgang mit der Option Messaufnehmer
Transport und Lagerung
 Bei allen Transport- und Lagerarbeiten sicherstellen, dass:
– der Messaufnehmer jederzeit gut gesichert ist
– Maßnahmen zur Verhinderung mechanischer Schäden ergriffen wurden
– die Umgebungsdingungen innerhalb der spezifizierten Grenzen liegen ( S. 202,
§ 6.1).
 Die Dichtflächen der Flansche und das Innere des Messaufnehmers schützen, wenn
dieser länger als einen Tag im Freien gelagert werden muss, z.B. mit Anticorit-Spray (für
Messaufnehmer aus Edelstahl nicht erforderlich). Wenn der Messaufnehmer länger als
eine Woche im Trockenen gelagert werden muss, muss er ebenfalls mit Anticorit-Spray
geschützt werden.
Anforderungen beim Heben
Bild 33
Anforderungen beim Heben
max. 60 °
Option Messaufnehmer
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Flanschdichtfläche
WARNUNG: Gefahr aufgrund der Größe und des Gewichts des
Messaufnehmers
 Nur Hebezeug und Lastaufnahmemittel (z.B. Hebegurte) verwenden, die für
das zu hebende Gewicht geeignet sind. Informationen über die maximale
Last sind auf dem Typenschild des Hebezeugs zu finden.
 Beim Anheben des Messaufnehmers nur die Augenschrauben verwenden.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
83
Montage und Installation
3. 3
Montage
Alle Montagearbeiten sind bauseits auszuführen. Dazu zählen:
 Stutzen montieren
 Montage von Kugelhähnen bei wechselfähigen Ausführungen
 Montage des Messaufnehmers (Option)
 Montage der Steuereinheit.
 Montage des Sonnenschutzes.
WARNUNG:
 Bei allen Montagearbeiten die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen
sowie die Sicherheitshinweise in Kapitel 1 beachten.
 Montagearbeiten an Anlagen mit Gefahrenpotenzial (heiße oder aggressive
Gase, höherer Rohrinnendruck) nur bei Anlagenstillstand durchführen.
Nur bei Montage im „Hot Tapping-Verfahren“ kann der Anbau bei laufender
Anlage erfolgen. Der Anbau darf nur durch ein vom Anlagenbetreiber
autorisiertes Fachunternehmen erfolgen ( S. 19, § 1.4).
 Geeignete Schutzmaßnahmen gegen mögliche örtliche oder
anlagenbedingte Gefahren ergreifen.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WARNUNG: Mechanische Last
Das statische Lastmoment aller an der Rohrleitung anzubauenden Teile kann
bis zu ca. 600 Nm betragen (wechselfähige Gerätetypen). Starke
Rohrvibrationen können Schäden verursachen und zu gefährlichen
Situationen führen.
 Für die in die Rohrleitung geschweißten Stutzen eine mechanische
Abstützung vorsehen, z. B. „Knotenbleche”.
84
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
Bild 34
Knotenbleche als mechanische Abstützung für die Stutzen (Beispiel)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Knotenbleche
WICHTIG:
Der Anlagenbetreiber ist für die Sicherheit des Systems unter mechanischer
Belastung verantwortlich.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
85
Montage und Installation
3.3.1
Stutzen an der Rohrleitung anbringen (Messsystem ohne Option
Messaufnehmer)
Die Stutzen werden werksseitig entsprechend der kundenseitigen Angaben passgenau für
das Anbringen auf der Rohrleitung gefertigt.
WICHTIG:
Zur Gewährleistung der Messgenauigkeit sind die Stutzen so exakt wie möglich
zu positionieren.
Maximale Toleranzen für Stutzenpositionen und Anbauwinkel der Stutzen:
– Maximale Toleranz ± 1 mm / ± 1 °
– Toleranz für beste Unsicherheitsergebnisse ± 0,1 mm / 0,1 °
Hinweise für die Installation in existierende Rohrleitungen (Hot Tapping)
● Die präzise Ermittlung des Rohrinnendurchmessers erfordert die Kenntnis der exakten
Rohrwandstärke. „Schedule“ Angaben aus den jeweils gültigen Normen sind hierfür
nicht ausreichend.
● Alle geometrischen Abmaße die während der Installation der Stutzen ermittelt werden
(siehe nachfolgende Anleitung), sind genau zu dokumentieren. Bei Geräteinbetriebnahme werden diese Maße für die korrekte Parameterisierung des FLOWSIC100 Flare
benötigt.
3.3.1.1
Stutzenposition bestimmen und auf der Rohrleitung markieren
Allgemeine Vorbereitungsarbeiten
Das Installationstool ( S. 58, § 2.2.3) enthält einen Folienstreifen (Länge ca. 4-facher
Rohrdurchmesser, Breite ca. 0,75-facher Rohrdurchmesser) zur Ermittlung der genauen
Stutzenposition auf der Rohrleitung. Der Folienstreifen wird mit Stutzenmarkierungen für
unterschiedliche Rohrdurchmesser versehen.
Allgemeine Vorbereitungsarbeiten
1) Streifen an der ausgewählten Messstelle um die
Rohrleitung wickeln (dabei auf eine exakt rechtwinklige
Ausrichtung achten) und fixieren (z.B. mit Klebestreifen).
2) Streifen am Beginn der Überlappung markieren.
3) Fixierung lösen, Streifen abnehmen und auf einer ebenen Fläche auslegen.
Überlappungslinie
86
U
Bei 1-Pfad-Messungen den Streifen bis zur
Überlappungslinie zusammen legen und so falten, dass
der dem Rohrumfang (U) entsprechende Teil halbiert wird.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 35
Montage und Installation
Stutzenposition bestimmen und auf der Rohrleitung markieren - durchstrahlende
Versionen FLSE100-EXS und EX/EXRE
Bild 36
Stutzenpositionen auf dem Streifen bestimmen
1-Pfadmessung
2-Pfadmessung
4a) Streifen wieder auseinander falten und Knicklinie markieren.
4b) Streifen wieder auseinander falten und Linien wie folgt
markieren:
Überlappungslinie
U/2
Knicklinie
90 °
2,498•r
0,6435•r
90 °
90 °
90 °
2,498•r
90 °
90 °
0,6435•r
r = D/2
( S. 81,
§ 3.1.3)
90 °
5) Hilfslinien (1) für die Stutzenpositionen mit dem in der Tabelle angegebenen Abstand anzeichnen, die Kreuzungspunkte (2) markieren
und Markierungspunkte (3) im Abstand von 60 mm (x) von den Kreuzungspunkten kennzeichnen.
U
U/21
x
x
x
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
mm
102
127
152
203
254
305
356
406
457
508
559
610
660
711
762
813
864
914
1067
1219
Pfad 2
a
x x
2
Zoll
4
5
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
26
28
30
32
34
36
42
48
Pfad 1
a
x x
Außendurchmesser
x
2
3
Stutzenabstand a
FLSE100 -EXS FLSE100-EX/EXRE
mm
Zoll
mm
Zoll
32,0
1,25
37,5
1,48
44,0
1,72
55,0
2,17
50,0
1,94
67,0
2,64
61,5
2,42
78,5
3,08
72,5
2,86
85,5
3,36
79,5
3,14
96,5
3,80
91,0
3,58
108,0
4,24
102,5
4,03
119,0
4,68
113,5
4,47
130,5
5,13
125,0
4,91
141,5
5,57
136,0
5,35
147,5
5,80
158,5
6,24
170,0
6,68
182,0
7,13
192,5
7,57
203,5
8,02
237,5
7,35
271,0 10,68
6a) Werte a und U/2 messen und notieren (für die Berechnung
von Pfadwinkel und Pfadlänge erforderlich).
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Außendurchmesser
Zoll
12
14
16
18
20
22
24
26
28
30
32
34
36
42
48
52
56
60
64
68
72
mm
305
356
406
457
508
559
610
660
711
762
813
864
914
1067
1219
1321
1422
1524
1626
1727
1829
3
1
Stutzenabstand a
FLSE100 -EXS FLSE100-EX/EXRE
mm
Zoll
mm
Zoll
64,0
2,52
58,0
2,30
70,0
2,76
64,0
2,51
79,0
3,11
73,0
2,87
88,0
3,46
82,0
3,22
97,0
3,82
91,0
3,58
106,0
4,17
100,0
3,93
115,0
4,53
109,0
4,29
118,0
4,64
127,0
5,00
136,0
5,35
145,0
5,71
154,0
6,06
163,0
6,42
190,0
7,48
217,0
8,54
235,0
9,25
253,0
9,96
271,0 10,67
289,0 11,38
307,5 12,10
325,0 12,80
6b) Werte a und U messen und notieren (für die Berechnung von
Pfadwinkel und Pfadlänge erforderlich).
87
Montage und Installation
Bild 37
Stutzenpositionen an der Rohrleitung markieren
1-Pfadmessung
2-Pfadmessung
7) Streifen wieder um die Rohrleitung wickeln, fixieren und Stutzenpositionen mit Kreuzungs- und Markierungspunkten mit Hilfe eines
Körners aus Metall markieren.
Pfad 1
Pfad 2
Kreuzungspunkt
(Markierung für
Stutzenmitte)
Markierungspunkt
(Hilfe zum Ausrichten
des Stutzens)
Kreuzungspunkt
(Markierung für
Stutzenmitte)
Markierungspunkt
(Hilfe zum Ausrichten
des Stutzens)
Pfad 1
Pfad 2
8) Streifen wieder abnehmen und die zusätzlichen Markierungen mit einer Linie verbinden.
Markierungslinien
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Markierungslinien
88
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
Stutzenposition(en) und Markierung an der Rohrleitung für Stutzentyp bei FLSE100EXPR bestimmen
Bild 38
Stutzenposition(en) bestimmen
1-Pfadmessung
2-Pfadmessung
1) Mit Vorbereitungsarbeiten beginnen, wie auf  Seite 86, Bild 35 zu sehen.
2a)Streifen wieder auseinander falten und Knicklinie markieren.
Überlappungslinie
U/2
90 °
Knicklinie
2b)Streifen wieder auseinander falten und Knicklinie wie
r = U/2
2,498•r
90 °
90 °
2,498•r
90 °
90 °
3) Eine Hilfslinie (1) für die Stutzenposition(en) anzeichnen, die Kreuzungspunkte (2) markieren und Markierungspunkte (3) im Abstand
80 mm (x) von den Kreuzungspunkten kennzeichnen.
U/2
x x
2
3
U
1
x
x
x x
x
2
1
Pfad 2
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Pfad 1
3
x
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
89
Montage und Installation
Bild 39
Stutzenposition(en) an der Rohrleitung markieren
1-Pfadmessung
2-Pfadmessung
6) Streifen wieder um die Rohrleitung wickeln, fixieren und Stutzenpositionen mit Kreuzungs- und Markierungspunkten mit Hilfe eines
Körners aus Metall markieren.
Pfad 1
Pfad 2
Kreuzungspunkt
(Markierung für
Stutzenmitte)
Markierungspunkt (Hilfe
zum Ausrichten des
Stutzens)
Kreuzungspunkt
(Markierung für
Stutzenmitte)
Markierungspunkt (Hilfe
zum Ausrichten des
Stutzens)
Pfad 1
Pfad 2
7) Streifen wieder abnehmen und die zusätzlichen Markierungen mit einer Linie verbinden.
Markierungslinien
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Markierungslinien
90
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
3.3.1.2
Stutzen für nicht wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten anschweißen
Das Installationstool, das dem an die Rohrleitung anzuschweißenden Stutzen entspricht
zur Durchführung der folgenden Arbeit verwenden.
WARNUNG: Gefahren durch brennbare Gase oder Hochdruck
Vor Beginn der Arbeiten muss die Leitung drucklos und frei von brennbarem
Medium gespült sein.
WARNUNG: Explosionsgefahr/Gesundheitsgefahr
Durch eine fehlerhafte Schweißnaht kann Gas aus der Rohrleitung austreten.
Dies kann sofort zu einer gefährlichen Situation führen.
 Sicherstellen, dass die Schweißnähte gasdicht sind.
 Belastbarkeit und dauerhafte Festigkeit der Schweißnähte prüfen.
WICHTIG:
Schweißarbeiten dürfen nur durch qualifizierte Personen gemäß qualifizierten
und zugelassenen Verfahren erfolgen. Prüfungen der Schweißnaht auf
korrekte und dichte Ausführung sind vorzunehmen. Die grundlegenden
Sicherheitsanforderungen der gesetzlichen Vorschriften, allgemeingültigen
Standards und Richtlinien sowie die Betreibervorschriften hinsichtlich
Ausführung und Prüfung von Schweißarbeiten sind zu beachten.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Arbeitsschritte
 Aufschweißhilfe (1) auf die Rohrleitung (2) aufsetzen, wie in der folgenden Abbildung
gezeigt.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
91
Montage und Installation
Bild 40
Positionierung der Aufschweißhilfe
Ansicht B
A
1
Ansicht A
2
Markierungslinien
Strömungsrichtung
1
2
3

1
2
3
Aufschweißhilfe
Rohrleitung
Gewindestange
Winkel 
90 °
75 °
Typ FLSE100
FLSE100 -EXS
FLSE100-EXPR, FLSE100-EX,
FLSE100-EXRE
WICHTIG:
Nach dem Schweißen die Position der Aufschweißhilfe prüfen. Die
Abweichung von den angezeichneten Linien darf nicht mehr als 0,5 mm
betragen. Andernfalls die Aufschweißhilfe neu positionieren.
 Gewindestange (3) mit der spitzen Seite in die Aufschweißhilfe schrauben.
 Zentrierscheibe (4) auf den Konus der Aufschweißhilfe (1) schieben und mit der Mutter
(5) sichern.
 Stutzen (6) über Gewindestange und Zentrierscheibe schieben.
 Zentrierung (7) in die Stutzenöffnung setzen, so dass die Markierung der Zentrierung
dem Stutzentyp (ANSI oder DIN, Größe) entspricht.
 Kontermuttern (8), (9) auf Gewindestange schrauben und Stutzen mit einem Abstand
von ca. 2 mm an der Rohrleitungsoberfläche befestigen (unbeschichteten Draht
verwenden).
 Stutzen ausrichten, so dass die Markierungslinien auf Stutzen und Rohrwand bündig
sind und Schrauben soweit festziehen, dass der Stutzen gegen den unbeschichteten
Draht und die Rohrleitungsoberfläche gepresst wird. Dabei darauf achten, dass der
Stutzen korrekt ausgerichtet bleibt.
92
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
HINWEIS:
Die Gewindestange wird vom Hersteller mit einem Klemmring befestigt. Dies
dient zur Unterstützung bei der Entfernung der Zentrierscheibe nach der
Montage der Stutzen. Aus diesem Grund darf der Klemmring nicht entfernt
werden.
Montage und Installation
Bild 41
Stutzen montieren
10
4
5
6
7
8
9
1
1
4
5
6
7
8,9
10
Aufschweißhilfe
Zentrierscheibe
Mutter
Stutzen
Zentrierung
Kontermuttern
Klemmring
Markierungslinien
 Stutzen an die Rohrwandung anschweißen (Nahtlänge ca. 15 mm). Nach jedem
Schweißvorgang mindestens 1 min zum Abkühlen der Naht warten, bevor der nächste
Punkt geschweißt wird.
 Unbeschichteten Draht entfernen.
 Gewindestange mit Muttern und Zentrierung durch Drehen der Kontermutter (8) gegen
die Befestigungsrichtung entfernen. Die Zentrierscheibe wird durch den Klemmring
entfernt.
 Schweißnaht stückweise vervollständigen, dabei ausreichende Abkühlzeiten
berücksichtigen, um eine unnötige Belastung des Stutzens und der Rohrwand zu
vermeiden.
 Bei durchstrahlenden Versionen des FLOWSIC100 Flare (FLSE100-EX und FLSE100EXS) nach einer ausreichenden Abkühlzeit den Abstand A1 zwischen Rohraußenwand
und Zentrierung bestimmen.
Bild 42
Effektive Stutzenlänge bestimmen
(Stutzen)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Zentrierung
D1
 Bei durchstrahlenden Ausführungen den Stutzen auf der gegenüberliegenden Seite der
Rohrleitung in gleicher Weise anschweißen und dann den Abstand D2 bestimmen.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
93
Montage und Installation
3.3.1.3
Stutzen für wechselfähige Sende-Empfangseinheiten anschweißen und Rohrleitung
aufbohren
Die Stutzen für wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten sind in gleicher Art und Weise
wie für die nicht wechselfähigen Sende-/Empfangseinheiten gemäß der vorher
beschriebenen Schritte anzuschweißen. Bei durchstrahlenden Versionen sind ebenfalls
die Abstände D1 und D2 zu bestimmen.
Für den Einsatz von wechselfähigen Sende-/Empfangseinheiten müssen Kugelhähne
installiert sein. Nach dem Anschweißen der Stutzen werden die Kugelhähne installiert.
Prüfen Sie die Gasdichtheit der installierten Kugelhähne bevor Sie fortfahren.
WARNUNG: Gefahr bei Undichtigkeit!
 Der Betrieb im undichten Zustand ist nicht zulässig und möglicherweise
gefährlich.
 Gefahr durch explosives, giftiges Gas und heißes Gas!
HINWEIS:
● Alle Schweiß- und Installationsarbeiten an Rohrleitungen dürfen nur durch
autorisiertes Personal mit spezieller Qualifikation erfolgen.
● Spezielle qualifizierte und anerkannte Verfahren müssen eingehalten
werden. Dieses Verfahren bedarf der schriftlichen Genehmigung des
Anlagenbetreibers ( S. 11, § 1.2.1).
● Die Schweißnähte und alle anderen Installationsarbeiten müssen auf
Fehlerfreiheit und Druckfestigkeit geprüft werden. Die grundlegenden
Sicherheitsanforderungen und alle anderen Betreibervorschriften sind zu
beachten (siehe Hinweis  S. 91, § 3.3.1.2).
Bohren von Löchern in die Rohrleitung, wenn die Anlage außer Betrieb ist
An der Stutzenposition muss die Rohrwandung aufgebohrt werden, um die Sende-/
Empfangseinheit in die Rohrleitung einführen zu können ( S. 86, § 3.3.1).
● An jedem Stutzen einmal durchführen lassen.
● Diese Arbeiten von Fachkräften durchführen lassen, die für diese Arbeiten speziell
qualifiziert sind.
 Das Bohrwerkzeug auf dem Kugelhahn montieren und den Einbau überprüfen.
 Den Kugelhahn öffnen und die Löcher in die Rohrleitung in der Mitte der Stutzenposition bohren.
 Das Bohrwerkzeug zurückziehen.
 Den Kugelhahn wieder schließen. Dann das Bohrwerkzeug demontieren.
 Einen Blindflansch auf dem Kugelhahn montieren, solange die Sende-/
Empfangseinheit noch nicht installiert ist.
WARNUNG: Gefahren beim „Hot Tapping“
Wenn die Sende-/Empfangseinheiten an der Rohrleitung installiert werden,
während die Rohrleitung in Betrieb ist („Hot Tapping“):
 Die Arbeiten nur von Fachkräften durchführen lassen, die für das 
„Hot ­Tapping“-Verfahren qualifiziert sind.
 Alle gesetzlichen, allgemeinen und betrieblichen Vorschriften einhalten.
 Die Installationsarbeiten nur beginnen, wenn alle geplanten Maßnahmen
vom Anlagenbetreiber geprüft wurden und ausdrücklich genehmigt sind.
94
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bohren von Löchern in die Rohrleitung wenn die Anlage in Betrieb ist („Hot Tapping")
● An jedem Stutzen einmal durchführen lassen.
● Diese Arbeit erfordert Spezialwerkzeug (z.B. spezielles Bohrwerkzeug) and spezielle
technische Kenntnisse.
● Der Lochkreisdurchmesser muss 46 ... 48 mm bei 2”-Stutzen und 73 ... 75 mm bei 
3”-Stutzen betragen.
Montage und Installation
ACHTUNG: Unfallgefahr
Wenn die Bohrung hergestellt ist:
Wenn der Kugelhahn geöffnet wird, strömt Gas aus der Rohrleitung.
 Den Kugelhahn geschlossen halten und angebaut lassen, bis eine Sende-/
Empfangseinheit eingebaut wurde.
 Den Kugelhahn gegen unabsichtliche Betätigung sichern.
 Andere Personen entsprechend instruieren.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WARNUNG: Unfallgefahr
Solange keine Sende-/Empfangseinheit eingebaut ist:
Wenn der Kugelhahn geöffnet wird, strömt Gas aus der Rohrleitung.
 Den Kugelhahn geschlossen halten und angebaut lassen, bis eine Sende-/
Empfangseinheit eingebaut wurde.
 Den Kugelhahn gegen unabsichtliche Betätigung sichern.
 Andere Personen entsprechend instruieren.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
95
Montage und Installation
Pfadwinkel und Pfadlänge bestimmen
Um Messungenauigkeiten so gering wie möglich zu halten, müssen die genauen Werte für
Pfadwinkel und Pfadlänge aus den geometrischen Daten rechnerisch bestimmt werden (
Bild 43,  Seite 97, Bild 44). Bei der Inbetriebnahme sind diese Werte als Parameter in das
Gerät einzugeben  S. 163, § 4.2.2.
3.3.1.4
Für die Berechnung der Werte wird ein Berechnungstool mitgeliefert.
Durchstrahlende Versionen (Cross-Duct)
Pfadwinkel bei exakter Montage der Stutzen 77,5 °
Bild 43
Maßverhältnisse nicht wechselfähiger Sende-/Empfangseinheiten
FLSE100-EXS
FLSE100-EX, FLSE100-EXRE
L
NL
D2
D1 L

2
a
a

b
k
D2
D1
1
Sollwert für 1 und 2 = 75 °
U-U
D1++D2
D2+ +2 2 S S– –2 2 NL
NL
 -- ---- 0f 8++D1




 ----------------------------------------------------------------------------------
atan ---------------------------------------------------------------------------------------==atan


a–2d


d
U
S
NL
D1, D2
a
f
96
=
=
=
=
=
=
=
b = a –  NL – D1 – S   cos 1 –  NL – D2 – S   cos 2
U
k = ----  f –  NL – D1 – S   sin 1 –  NL – D2 – S   sin 2

L=
2
b +k
2
k
 = atan  ---
b
außermittige Distanz der Sonden = 4,9 mm (Herstellerangabe)
Umfang der Rohrleitung am Montageort
Dichtungsdicke = 4 mm
Nennlänge der Sonde = 176 mm (Herstellerangabe)
effektive Stutzenlänge ( Seite 93, Bild 42)
Stutzenabstand ( S. 86, § 3.3.1.1)
1 bei 1-Pfad-Messungen, 0,8 bei 2-Pfadmessungen
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
22
22 U
-U

---- +f +D1
LL
= =  a a– –2 2 d d + + --D1
+
+
D2
D2
+
+
2
2


S
S
–
–
2
2


NL
NL
  

Montage und Installation
Bild 44
Maßverhältnisse wechselfähiger Sende-/Empfangseinheiten
FLSE100 -EXS
L

a
VL D1
L=
D2 VL
2
2
U
 a – 2  d  +  ----  f + D1 + D2 + 2  VL + 4  S – 2  NL

U
 ----  f + D1 + D2 + 2  VL + 4  S – 2  NL


--------------------------------------------------------------------------------------------------------
 = atan


a
–
2

d


d
U
VL
S
NL
a
f
=
=
=
=
=
=
=
außermittige Distanz der Sonden = 4,9 mm (Herstellerangabe)
Umfang der Rohrleitung am Montageort
Kugelhahnlänge
Dichtungsdicke = 4 mm
Nennlänge der Sonde = 176 mm (Herstellerangabe)
Stutzenabstand ( S. 86, § 3.3.1.1)
1 bei 1-Pfad-Messungen, 0,8 bei 2-Pfadmessung
FLSE100-EXRE
L
2
VL D1
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
a

b
k
D2 VL
1
NL
b = a –  NL – D1 – 2  S – VL   cos 1 –  NL – D2 – 2  S – VL   cos 2
U
k = ----  f –  NL – D1 – 2  S – VL   sin 1 –  NL – D2 – 2  S – VL   sin 2

L=
2
b +k
2
k
 = atan  ---
b
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
97
Montage und Installation
Lanzenversion
Pfadwinkel bei exakter Montage der Stutzen 75 °
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Der tatsächliche Wert ist mit einem geeigneten Winkelmesser zu bestimmen und zu
registrieren. Die Pfadlänge wird für jede Lanze durch den Hersteller ausgemessen und im
Nullpunktprotokoll der Auslieferungsunterlagen ausgewiesen.
98
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
3.3.2
Messaufnehmer (Option) in der Rohrleitung montieren
Der Messaufnehmer muss in der Rohrleitung so montiert werden, dass die darauf
befindliche Pfeilmarkierung der Strömungsrichtung entspricht. Die Strömung wird vom
Messsystem als positiver Wert ausgegeben, wenn Master und Slave der Sende-/
Empfangseinheiten für die durchstrahlenden Versionen gemäß  Seite 24, Bild 2 montiert
sind.
WARNUNG: Gefahr aufgrund der Größe und des Gewichts des
Messaufnehmers
Die Transportösen sind nur für den Transport des Messaufnehmers ausgelegt.
Flanschdichtflächen, Stutzen und Blindflansche können beschädigt werden,
wenn das Hebezeug nicht ordnungsgemäß angebracht wird.
 Das FLOWSIC100 Flare mit Hilfe dieser Transportösen nicht anheben,
wenn zusätzliche Lasten (z.B. Blindflansche, Befüllung für Drucktests oder
Rohre) angebracht sind ( Seite 83, Bild 33).
 Bei Verwendung von Hebegurten müssen diese um den Messaufnehmer
gelegt werden.
 Während des Transports darf das FLOWSIC100 Flare nicht umgedreht
werden oder zu pendeln beginnen.
 Geeignete Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass der
Messaufnehmer bei der Durchführung anderer Arbeiten (Schweißen,
Malen) in der Nähe des FLOWSIC100 Flare beschädigt wird.
Erforderliche Montagearbeiten
 Das FLOWSIC100 Flare mit Hilfe des Hebezeugs am gewünschten Abschnitt der
Rohrleitung positionieren.
 Nach Anbringen der Flanschschrauben, aber vor dem Anziehen, den korrekten Sitz und
die Ausrichtung der Flanschdichtung prüfen.
 Den Messaufnehmer des FLOWSIC100 Flare so ausrichten, dass der Versatz zwischen
Einlaufrohr, Messaufnehmer und Auslaufrohr minimiert wird.
 Die übrigen Befestigungsschrauben einsetzen und die Muttern über Kreuz festziehen.
Das aufgebrachte Drehmoment darf nicht niedriger sein als bei der Projektierung
spezifiziert.
 Die Druckmessleitung zwischen Druckentnahmestutzen (Option) und Drucksensor
(Option) installieren.
 Die Rohrleitung befüllen und das montierte FLOWSIC100 Flare mit Messaufnehmer
und Rohrleitungsanschlüssen auf Undichtigkeit prüfen.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Wir empfehlen, nach Abschluss der mechanischen Installation einen
Leckagetest gemäß den entsprechenden Vorschriften und Normen
durchzuführen.
Die in  S. 86, § 3.3.1 aufgeführten geometrischen Toleranzen einhalten, um den
kompletten Messbereich und die angegebenen Genauigkeiten zu erreichen
Für Anwendungen mit höchsten Anforderungen bezüglich Genauigkeit und Messbereich
kann der Messaufnehmer ebenfalls von SICK geliefert werden. Die Herstelltoleranzen
werden dann garantiert.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
99
Montage und Installation
Der Innendurchmesser Di der Rohrleitung ist für die weitere Konfiguration der
geometrischen Daten erforderlich ( S. 163, § 4.2.2). Er kann wie folgt berechnet werden:
U
Di = ---- – 2  W

U = Umfang der Rohrleitung am Montageort
W= Wanddicke
Wir empfehlen, die Wanddicke durch Messung zu bestimmen und an 4 Positionen um das
Rohr zu mitteln. Dazu können geeignete Ultraschallmesstechniken angewandt werden.
Die Wanddickendaten gemäß der ANSI-Tabelle können um bis zu 13 % von der
tatsächlichen Wanddicke abweichen.
3.3.3
Steuereinheit MCUP montieren
3.3.3.1
Nicht ex-geschützte Ausführung und Ausführung für Ex-Zone 2
Die Steuereinheit ist an gut zugänglicher und geschützter Stelle zu montieren. Dabei sind
folgende Punkte zu berücksichtigen:
● Umgebungstemperaturbereich gemäß Technischer Daten einhalten; dabei mögliche
Strahlungswärme berücksichtigen (ggf. abschirmen).
● Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.
● Möglichst schwingungsarmen Montageort wählen; ggf. Schwingungen dämpfen.
● Ausreichend Freiraum für Kabel und zum Öffnen der Tür berücksichtigen.
● Einen Montageort wählen, der frei von chemischen Einflüssen ist (besonders bei
Einsatz in Ex-Zone 2).
WARNUNG:
Der Einfluss mancher Chemikalien kann die Dichtungseigenschaften einiger
der in den folgenden Geräten verwendeten Materialien beeinträchtigen:
● Relais (versiegelt) Typ AZ830-2C-12DSE und AZ832-2C-12DSE
(Hersteller: ZETTLER), installiert auf der Prozessorplatine der MCU
● Relais (versiegelt) Typ V23092-B1024-A301 (Hersteller: SCHRACK) oder
Typ FTR-LYRA024Y (Hersteller: FUJITSU), installiert auf dem optionalen
Digitalausgangsmodul (SICK Bestellnummer2034659
Das Vorhandensein von Kohlenwasserstoffen und Schwefelwasserstoff kann
insbesondere das verwendete Gehäusematerial (weißer Kunstoff [glasfaserverstärktes
PBT]) und Einkapselungsmaterial (schwarzes oder weißes Epoxidharz) beeinträchtigen.
Bestimmte Bauteile müssen regelmäßig überprüft werden (Einzelheiten  S. 197, § 5.2).
Die Steuereinheit MCUP kann bei Verwendung geeigneter Kabel bis zu 1000 m von den
Sende-/Empfangseinheiten entfernt montiert werden. Für einen problemlosen Zugang zur
MCUP empfehlen wir daher, diese in einem Kontrollraum (Messwarte o.ä.) einzubauen. Die
Kommunikation mit dem FLOWSIC100 Flare für Parametrierung oder Erkennung von
Störungs- oder Fehlerursachen wird damit erheblich erleichtert.
Beim Anbau im Freien ist es zweckmäßig, einen bauseits zu erstellenden Wetterschutz
(Blechdach o. ä.) vorzusehen.
100
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Extreme Umgebungstemperaturen sowie höhere Konzentrationen der
Chemikalien können die Beeinträchtigung beschleunigen.
 Lange Verbindungskabel zwischen der MCUP und den Sende-/
Empfangseinheiten zur Installierung der MCUP an einem Ort mit
sicheren Bedingungen verwenden.
Montage und Installation
Montagemaße Kompakt-Gehäuse und Medium-Gehäuse
Bild 45
Montagemaße MCUP
Montagemaße MCUP im Kompakt-Gehäuse
c
b
d
M8
> 250
a
e
f
Freiraum für Kabel
Freiraum zum Öffnen der Tür
Maß
a
b
c
d
e
f
Maße in mm
Montagemaße MCUP im Kompakt- Montagemaße MCUP im MediumGehäuse
Gehäuse
160
356
320
242
210
330
340
300 (für Ausführung ATEX Zone 2)
320 (für Ausführung CSA CII Div 2)
125
215
> 350
> 550
Montagemaße MCUP im Medium-Gehäuse
M8
d
b
a
> 250
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
c
Freiraum für Kabel
e
f
Freiraum zum Öffnen der Tür
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
101
Montage und Installation
3.3.3.2
Ex-geschützte Ausführung für Ex-Zone 1
Bild 46
MCUP in Ex-Gehäuse für Zone 1 [alle Maßangaben in mm]
E
A
D
A
C
ØB
F
Gehäusevariante A
Größe 4
210
Größe 6
312
B
11
11,5
C
260
335
D
445
605
E
227
281
F
360
360
Sondergehäusevariante - Edelstahl
Bild 47
MCUP in Ex-Gehäuse für Zone 1 [alle Maßangaben in mm]
470
426
12
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
275
Ø18
265
550,5
360
176,5
360
150
102
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
3.3.3.3
Ex-geschützte Ausführung für CSA Cl I, Div 1
Bild 48
MCUP in Ex-Gehäuse für Zone CSA Cl I, Div 1 [alle Maßangaben in mm]
E
A
A
210
312
B
11
11,5
C
236
335
D
289
410
E
227
281
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Gehäusevariante
Größe 4
Größe 6
D
A
C
ØB
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
103
Montage und Installation
Steuereinheit MCUP mit Option „Montageplatte für 2-Zoll-RohrMontage” montieren
3. 4
Für Steuereinheit MCUP ist als Option ein Montagesatz zur Montage an einem 2-Zoll-Rohr
erhältlich (nicht geeignet für MCUP im Kompakt-Gehäuse oder als Ausführung im 
19“-Einschub).
Bild 49
MCUP Ex d Montageplatte
Detail 1
Detail 2
1
1
2
3
4
2
3
5
4
Rundstahlbügel DIN3570
UnterlegscheibeA13 -A4
Mutter M12 -A4
Montageplatte
5
6
7
8
6&7
7 8
Mutter M10 DIN934
Federring B10 DIN127
Unterlegscheibe B10,5 DIN125
Schraube M10 DIN912
Anweisungen für die Montage:
 Die Platte (4) an der Stange mit Hilfe von Rundstahlbügel (1), Mutter (3)
und Unterlegscheibe (2) befestigen.
 MCUP an der Montageplatte mit Hilfe von Schraube (8), Unterlegscheibe
(7), Unterlegscheibe plus Federscheibe (7) + (6) und Mutter (5) befestigen.
104
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Detail 2
Detail 1
Montage und Installation
3.5
Montage des Sonnenschutzes MCUP (Option)
WICHTIG:
Der Sonnenschutze darf nur dafür verwendet werden, die MCUP vor direkter
Sonneneinstrahlung zu schützen und ist nicht als Schutz gegen Niederschlag
geeignet.
3.5.1
Sonnenschutz MCUP für Wandmontage
3.5.1.1
Komponenten/Lieferumfang
Der Sonnenschutz MCUP für Wandmontage (Bestell-Nr. 2069568) wird als Set, bestehend
aus den folgenden Komponenten, geliefert.
Lieferumfang MCUP für Wandmontage
Beschreibung
Bestell-Nr.
Sonnenschutz
4075713
Befestigungssatz Sonnenschutz
2072670
Befestigungssatz MCUP Größe A,B,C,D
2072671
Befestigungssatz MCUP Größe E
2072679
Tabelle 2
Bild 50
Abmessungen [mm]
448
447
554
Montage des Sonnenschutzes MCUP an der Wand
 Den „Befestigungssatz Sonnenschutz" an der Wand verwenden.
 Die in Bild 51 markierten Löcher verwenden.
Bild 51
Montage des Sonnenschutzes an der Wand
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
3.5.1.2
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
105
Montage und Installation
3.5.1.3
Montage der MCUP am Sonnenschutz
Den geeigneten Befestigungssatz für die Montage der MCUP am Sonnenschutz finden Sie
in Tabelle 3.
Bild 52
Montage der MCUP am Sonnenschutz
1
2
3
4
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
5
106
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
Tabelle 3
Befestigungssätze für das Sonnenschutz MCUP
Rahmen
MCUP Typ
MCUP kompakt
Befestigungssatz
Befestigungssatz MCUP
Größe A,B,C,D
Orange (1)
MCUP Medium
Befestigungssatz MCUP
Größe A,B,C,D
Rot (2)
MCUP STAHL, Größe 4 (mit
oder ohne Klemmenraum)
Befestigungssatz MCUP
Größe A,B,C,D
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Grün (3)
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
107
Montage und Installation
MCUP STAHL, Größe 6 (mit
oder ohne Klemmenraum)
Befestigungssatz MCUP
Größe A,B,C,D
Blau (4)
MCUP STAHL Edelstahl
3.5.2
Montage des Sonnenschutzes MCUP an einem 2-Zoll-Rohr
3.5.2.1
Komponenten/Lieferumfang
Der Sonnenschutz MCUP für die Montage an einem 2-Zoll-Rohr (Bestell-Nr. 2069405) wird
als Set geliefert, bestehend aus den folgenden Komponenten:
Lieferumfang der MCUP für die Montage an einem 2-Zoll-Rohr
Beschreibung
Bestellnr.
Sonnenschutz
4075713
Trägerplatte
4075714
Befestigungssatz Rohrschelle 2-Zoll
2061076
Befestigungssatz Sonnenschutz
2072663
Befestigungssatz MCUP Größe E
2072665
Befestigungssatz MCUP Größe A,B,C,D
2072666
Befestigungssatz MCUP Größe E
2072664
Tabelle 4
108
Befestigungssatz MCUP Gr. E
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Schwarz (5)
Montage und Installation
Bild 53
Montage an einem 2-Zoll-Rohr [alle Maßangaben in mm]
526
447
554
3.5.2.2
Montage des Sonnenschutzes an einem 2-Zoll-Rohr
Bild 54
Montage an einem 2-Zoll-Rohr
2
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1
Der Sonnenschutz für Wandmontage wird standardmäßig mit der an der Innenseite des
Sonnenschutzes (2) mit dem „Befestigungssatz Sonnenschutz" befestigten Trägerplatte (1)
geliefert.
 Für die Montage am 2-Zoll-Rohr, die Trägerplatte (1) vom Sonnenschutz (2) entfernen.
 Nun die Trägerplatte (1) mit dem „Befestigungssatz Rohrschelle 2-Zoll" an dem 2-ZollRohr befestigen.
 Abschließend den Sonnenschutz (2) mit dem „Befestigungssatz Sonnenschutz" gemäß
Bild 55 an der Trägerplatte (1) befestigen.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
109
Montage und Installation
Bild 55
Montage an einem 2-Zoll-Rohr
3.5.2.3
Montage der MCUP am Sonnenschutz
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
 Die MCUP am Sonnenschutz montieren, wie auf S. 105, § 3.5 beschrieben.
110
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
3.6
Allgemeine Hinweise für die Installation der Sende-/
Empfangseinheiten
WARNUNG:
● Die geltenden Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen sowie die
Sicherheitshinweise in Kapitel 1 unbedingt beachten und einhalten.
● Besondere Vorsichtsmaßnahmen bei Anlagen mit erhöhtem
Gefahrpotenzial (toxische/aggressive/explosive Gase, höherer Druck,
höhere Temperatur) ergreifen (Gefahr ernsthafter Verletzungen)!
● Geeignete Schutzmaßnahmen gegen mögliche örtliche oder
anlagenbedingte Gefahren ergreifen.
● Bei allen Arbeiten die zulässigen Betriebsparameter gemäß Diagrammen in
 S. 31, § 2.2.1 beachten.
Vor dem Einbau sind folgende Punkte zu überprüfen:
● Zur Gewährleistung der maximal möglichen Messgenauigkeit müssen die an eine
Messstelle anzubauenden Sende-/Empfangseinheiten zum selben System gehören.
Der Austausch von baugleichen Sende-/Empfangseinheiten verschiedener
Messsysteme ist nicht empfehlenswert.
Sende-/Empfangseinheiten können nur gegen identische Einheiten
ausgetauscht werden.
In diesem Fall müssen spezifische Sondenparameter mit Hilfe des Programms
SOPAS ET gesetzt werden (siehe Serviceanleitung).
● Zur Kennzeichnung haben die Sende-/Empfangseinheiten eines Systems
aufeinanderfolgende Seriennummern (auf dem Gerätelabel aufgedruckt). Die FLSE100
Master hat immer die niedrigere Nummer, die FLSE100 Slave die höhere Nummer.
● Sende-/Empfangseinheiten und Stutzen müssen zueinander passen ( S. 54, § 2.2.2).
● Die Stutzen müssen innen frei von Schweißperlen sein.
WICHTIG:
Die Verformungscharakteristik der Flanschdichtung hat Einfluss auf die
Geometrie der Installation and damit auf die Messunsicherheit. SICK
empfiehlt:
● Nur den gleichen Dichtungstyp wie bei der Originallieferung verwenden
● Ein Anzugsmoment von 165 Nm anwenden
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WARNUNG:
Bei nicht korrekter Installation ist die Funktion von Kugelhahn und Sende-/
Empfangseinheit nicht gewährleistet. Beide Komponenten können beschädigt
werden. Es besteht Gefahr ernsthafter Verletzungen.
Zur Dichtungsmontage die Anweisungen des Dichtungsherstellers befolgen
 S. 231, § 6.5.
WARNUNG: Gefahr bei Undichtigkeit
Der Betrieb im undichten Zustand ist nicht zulässig und möglicherweise
gefährlich.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
111
Montage und Installation
3.6.1
Einbau nicht wechselfähiger Sende-/Empfangseinheiten
Nicht wechselfähige Sende-Empfangseinheiten können an den Stutzen nur angebaut bzw.
von diesem abgebaut werden, wenn die Anlage außer Betrieb ist. Die Gasrohrleitung muss
frei von Gas/Flüssigkeit mit Gefahrenpotenzial sein (toxisch oder aggressiv).
Montage
● Dichtung auf den Stutzenanschluss setzen. Die Anweisungen für Dichtungsmontage in
Kapitel 6.5 beachten.
● Die Sende-/Empfangseinheit sorgfältig bis zum Anschlag in den Stutzen einsetzen und
mit Befestigungsschrauben befestigen.
● Prozessanschluss auf Dichtheit prüfen.
3.6.2
Einbau wechselfähiger Sende-/Empfangseinheiten
Wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten können unter Beachtung der nachfolgenden
Hinweise bei laufendem Betrieb der Anlage an der Rohrleitung angebaut/ausgebaut
werden.
WARNUNG:
Das Gas in der Rohrleitung kann gefährlich sein.
 Die geltenden Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen sowie die
Sicherheitshinweise in Kapitel 1 unbedingt beachten und einhalten.
 Besondere Vorsichtsmaßnahmen bei Anlagen mit erhöhtem
Gefahrpotenzial (toxische/aggressive/explosive Gase, höherer Druck,
höhere Temperatur) ergreifen (Gefahr ernsthafter Verletzungen)!
 Geeignete Schutzmaßnahmen gegen mögliche örtliche oder
anlagenbedingte Gefahren ergreifen.
 Sicherstellen, dass der Kugelhahn 2”/3” (5 in Bild 56) geschlossen ist.
 Bei allen Arbeiten die zulässigen Betriebsparameter gemäß Diagrammen in
§ 2.2.1 beachten.
 Das Entlüften von Gas mit Gefahrpotenzial (toxisch, aggressiv,
explosionsfähig usw.) erfordert immer geeignete Schutzmaßnahmen und
Sicherheitsvorkehrungen für die sichere Entlüftung und liegt in der
Verantwortung des Anlagenbetreibers ( S. 31, 2.2.1)
112
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
HINWEIS:
● Der Prozesskugelhahn 2”/3” (5 in  S. 102, Bild 46) schließt den Stutzen
und verhindert, dass aus der Rohrleitung Prozessgas austreten kann.
● Der Prozesskugelhahn 2”/3” darf nur geöffnet werden, wenn die Sende-/
Empfangseinheit dicht montiert ist. Der Entlüftungsanschluss muss mit
einer Blindschraube dicht verschlossen werden. Die Dichtheit ist vom
Anwender zu überprüfen.
● Die Sende-/Empfangseinheit nicht abbauen, wenn Prozesskugelhahn 2”/
3” nicht dicht geschlossen ist.
● Die wechselfähigen Sende-Empfangseinheiten können mit einem
Entlüftungsventil (Option) ausgestattet werden. Das Entlüftungsventil nicht
öffnen, wenn Prozesskugelhahn 2”/3” geöffnet ist!
● Der Prozesskugelhahn 2”/3” besitzt einen nicht-symmetrischen Aufbau.
Die Anschlussseite mit dem kürzeren Rohrstück ist am Stutzen zu
montieren. An der anderen Seite mit dem längeren Rohrstück ist die
Sende-/Empfangseinheit anzuschließen ( S. 114, Bild 56).
● Die Flanschdichtungen müssen bei jedem Ein-/Ausbau von Kugelhahn und
Sende-/Empfangseinheit ersetzt werden.
Montage und Installation
Montage
 Befestigungsschrauben (1) am Blindflansch (2) lösen und Blindflansch abnehmen.
 Sende-/Empfangseinheit (3) auf Kugelhahn (4) aufsetzen und mit den
Befestigungsschrauben (1) verschrauben.
 Splinte (6) an den Führungsstangen (7) entfernen und die beiden Befestigungsmuttern
(8) lösen.
 Kugelhahn (4) öffnen.
 Sende-/Empfangseinheit vorsichtig in Kugelhahn und Stutzen bis zum Anschlag
einführen und mit Befestigungsmutter (8) fest verschrauben.
 Splinte (6) an den Führungsstangen (7) anbringen.
 Alle Prozessanschlüsse auf Dichtheit prüfen.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Stutzenisoliersatz einbauen
Zur Verhinderung von galvanischer Korrosion kann ein „Stutzenisoliersatz” verwendet
werden (Option). Zur Installation siehe Anweisung in  S. 231, § 6.5.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
113
Montage und Installation
Bild 56
Montage wechselfähiger Sende-Empfangseinheiten1
1
2
4
Rohrwand
3
5
6
7
Stutzen
8
7
8
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
6
1 dargestellt ohne Anschluss für Entlüftung, für Gerätetyp FLSE100-EXS
114
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
3.7
Elektroinstallation
3.7.1
Allgemeine Hinweise, Voraussetzungen
Vor Beginn der Installationsarbeiten müssen alle vorher beschriebenen Montagearbeiten
ausgeführt sein (sofern zutreffend). Sofern nicht ausdrücklich mit SICK oder autorisierten
Vertretungen vereinbart, sind alle Installationsarbeiten bauseits auszuführen. Dazu
gehören Verlegung und Anschluss von Stromversorgungs- und Signalkabeln und
Installation von Schaltern und Netzsicherungen.
WARNUNG: Elektrische Gefährdung
Falsche Verkabelung kann zu Gerätestörungen, Ausfall des Messsystems oder
ernsthaften Verletzungen führen.
 Bei allen Installationsarbeiten die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen
sowie die Sicherheitshinweise in Kapitel 1 beachten.
 Geeignete Schutzmaßnahmen gegen mögliche örtliche oder
anlagenbedingte Gefahren ergreifen.
 Die Sende-/Empfangseinheiten nur in der vorgesehenen Weise an die
Steuereinheit MCUP anschließen.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
3.7.2
Kabelanforderungen
Standardverbindungskabel sind Teil des Lieferumfangs. Spezialkabel sind auf Anfrage
lieferbar.
● Verbindungskabel zwischen S/E-Einheiten des Gerätetyps FL100 EX-S
Kabeltyp:
Exi, koaxial, RG62, Anschluss TNC mit Abzugssicherung
● Verbindungskabel zwischen S/E-Einheiten des Gerätetyps FL100 EX, EX-RE
Kabeltyp:
Li2YCYv(TP) 2x2x0,5 mm², mit verstärktem Außenmantel, von Lappkabel
Für die Gerätefunktion muss das Kabel die folgenden Mindestanforderungen erfüllen:
– Betriebskapazität < 150 pF/m
– Aderquerschnitt mindestens 0,5 mm² (AWG20 bis max. AWG16)
– Schirmung mit Cu-Drahtgeflecht
● Verbindungskabel zwischen S/E-Einheiten und Steuereinheit MCUP
Kabeltyp:
Li2YCYv(TP) 2x2x0,5 mm², mit verstärktem Außenmantel, von Lappkabel
Für die Gerätefunktion muss das Kabel die folgenden Mindestanforderungen erfüllen:
– Betriebskapazität < 150 pF/m
– Aderquerschnitt mindestens 0,5 mm² (AWG20 bis max. AWG16)
– Schirmung mit Cu-Drahtgeflecht
Die obigen Kabelspezifikationen entsprechen den Standardkabeln von SICK. Spezielle
Anforderungen an die Verkabelung in der Ex-Zone sind hiervon unberücksichtigt. Der
Anlagenbetreiber muss die für seine Anlage gültigen Vorschriften und Richtlinien für die
Verkabelung in der Ex-Zone bei der Kabelauswahl zusätzlich mit berücksichtigen. Spezielle
Kabel für individuelle Anforderungen sind auf Anfrage erhältlich.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
115
Montage und Installation
Kabelverschraubungen
● Kabelverschraubungen für Nicht-Ex, ATEX Zone 2 und ATEX Zone 1 werden von SICK als
Zubehör für die folgenden Komponenten angeboten:
– FLSE100 ATEX Zone 1 ohne Klemmenbox
– FLSE100 CSA Cl I, Div1
– MCUP Medium, Nicht-Ex, ATEX Zone 2, CSA Cl I, Div2
– MCUP Ex-d, ATEX Zone 1
● Kabelverschraubungen sind im Lieferumfang für folgende Komponenten enthalten:
– FLSE100 ATEX Zone 1 mit Klemmenbox (Kabelverschraubungen, metrisch M20,
Messing, vernickelt oder dergl.)
– FLSE100 ATEX Zone 2 mit Klemmenbox (Kabelverschraubungen, metrisch M20,
Messing, vernickelt oder dergl.)
– MCUP kompakt (Kabelverschraubungen, metrisch, Kunststoff)
HINWEIS:
Die Installation der Kabelverschraubungen muss gemäß der Betriebsanleitung
des Herstellers der Kabelverschraubungen erfolgen.
WICHTIG: Werksseitig vorinstallierte Kabelverschraubungen an S/E-Einheiten
und MCUP
 Installieren sie nur feste Kabel und Leitungen in den Kabelverschraubungen. Der Anlagenbetreiber muss eine angemessene Zugentlastung sicherstellen.
 Die Kabel- und Schlaucheinführungen müssen mit einem mechanischen
Schutz gegen unzulässige Aufprallenergie gemäß EN 60079-0 Kap. 26.4.2
versehen sein.
WICHTIG:
● Nur Analogkabel Exi (Verbindung Master - Slave) von Gerätetyp FL100 EX-S
mit Zulassung für ATEX und CSA.
● Alle anderen von SICK angebotenen Verbindungskabel nur mit Zulassung
ATEX/IECEx für Einsatz in ATEX Zone 1 oder Zone 2.
● Alle von SICK angebotenen Kabelverschraubungen nur mit Zulassung
ATEX/IECEx für Einsatz in ATEX Zone 1 oder Zone 2.
● Kabel, Kabelverschraubungen und anderes Installationsmaterial mit
Zulassung CSA Cl I, Div 1 ist anwenderseitig bereitzustellen.
Installationsmaterial mit Zulassung CSA Cl I, Div2 ist auf Anfrage erhältlich.
Leitungslängen
Die Gesamtlänge aller Kabel darf folgende Längen nicht überschreiten ( S. 28, § 2.1.3):
– 1-Pfad-Messung (Standardverkabelung):
1000 m
– 2-Pfad oder 2x1-Pfadmessung (Busverkabelung): 500 m
– 3x1-Pfad-Messung (Busverkabelung):
300 m
116
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG: Eignung von werksseitig vorinstallierten
Plastikkabelverschraubungen bei der MCUP ATEX Zone 2
 Gemäß EN 60079-0, Kap. 26.4.2 sind die in MCUP ATEX Zone 2
vorinstallierten PA Plastikkabelverschraubungen für die Gerätegruppe II mit
einem niedrigen Maß an mechanischer Gefährdung (Aufprallenergie
“niedrig”, getestet mit einer Fallhöhe von 0,4m oder 4J) geeignet.
 Sollte die Gefahr einer höheren mechanischen Spannung bestehen,
besonders bei niedrigen Temperaturen, so wird der Einsatz von
Kabelverschraubungen aus Metall empfohlen (auf Anfrage lieferbar).
Montage und Installation
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Busverkabelung
Diese Verkabelungsart ist vorzugsweise bei größerer Entfernung zwischen Sende-/
Empfangseinheiten und Steuereinheit anzuwenden.
In Einzelfällen kann es möglich sein, die Elektronik der Sende-/Empfangseinheit mit Hilfe
eines Kabelabschlusswiderstands, der sich am Ende des Busses befindet, zu terminieren
(keine Terminierung im Lieferzustand). Lösungen für externe Terminierungen sind auf
Anfrage erhältlich.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
117
Montage und Installation
3.7.3
Anforderungen an die Installation in der Ex-Zone
Allgemeine Anforderungen
WARNUNG: Explosionsgefahr
 Die Gehäuse nicht öffnen, während sie unter Spannung stehen.
Allgemeines
● Die Dokumentation zur Zoneneinteilung gemäß EN 60079-10 muss vorliegen.
● Die vorgesehenen Geräte müssen auf Eignung für den Einsatzbereich überprüft sein.
● Nach der Installation muss eine Erstprüfung der Geräte und der Anlage in
Übereinstimmung mit EN 60079-17 durchgeführt werden.
Verkabelung
● Kabel müssen die Voraussetzungen nach EN 60079-14 erfüllen.
● Kabel, die durch thermische, mechanische oder chemische Beanspruchungen
besonders gefährdet sind, sind zu schützen, z.B. durch Verlegung in Schutzrohre.
● Kabel müssen gemäß DIN VDE 0472 Part 804 flammenhemmend sein. Das
Brandverhalten nach B / IEC 60332-1 muss nachgewiesen sein.
● Der Querschnitt jeder Einzelader darf 0,5 mm² nicht unterschreiten.
● Den Klemmbereich der Kabelverschraubungen bei der Kabelauswahl berücksichtigen.
● Kabel für Ex-e Kabelverschraubungen müssen mit den Anforderungen in EN 60079-14
Abschnitt 11.3 übereinstimmen.
● Die vorhandenen Luft- und Kriechstrecken nach EN 60079-07 bzw. EN 60079-15
dürfen durch den Anschluss der Kabel im Klemmenkasten nicht verringert werden.
● Ex-d Kabelverschraubungen müssen für den vorgesehenen Kabeltyp (z.B. Kabel mit
oder ohne Armierung) geeignet sein.
● Die Kabel und Leitungen für Ex-d Kabelverschraubungen müssen mit den
Anforderungen in EN 60079-14 Abschnitt 10.4.2 b) übereinstimmen. Die Auswahl
muss dort nach Bild 1 vorgenommen werden.
– Wenn das explosionsfähige Gasgemisch ein IIC-Betriebsmittel erfordert und der
Installationsbereich zur Zone 1 gehört, sind druckfeste Kabel- und
Leitungseinführungen, die mit Vergussmasse gefüllte Dichtungen für die einzelnen
Adern enthalten, zu verwenden, z.B. Reihe 8163/1-PXSS2K für normale, nicht armierte
Offshore und Onshore Kabel oder Reihe 8163/1-PX2K für verschiedene armierte
Offshore und Onshore Kabel, beide Hersteller R.STAHL GmbH. Der Verguss erfolgt vor
Ort. Die Beschreibung des Herstellers ist zu beachten.
– Wenn das explosionsfähige Gasgemisch nur ein IIB- oder IIA- Betriebsmittel erfordert
oder der Installationsbereich zur Zone 2 gehört, sind auch geeignete druckfeste Kabelund Leitungseinführungen mit einem Dichtring verwendbar, wenn das Kabel dafür
geeignet ist.
● Die Aderenden sind durch Aderendhülsen gegen Aufspleißen zu schützen.
● Nicht genutzte Kabelverschraubungen sind durch die beigefügten Exe- bzw. Ex-dVerschlussstopfen zu ersetzen.
● Nicht benutzte Adern sind mit Erde zu verbinden oder so zu sichern, dass ein
Kurzschluss mit anderen leitfähigen Teilen ausgeschlossen ist.
118
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
 Stromkreise nicht anschließen oder trennen, außer wenn der Strom
abgeschaltet wurde oder der Bereich ungefährlich ist.
 Bei alternativem Anschluss an systemfremde Geräte, insbesondere an
externe Stromversorgungseinrichtungen, Netzteile usw., ist zu beachten,
dass auch im Fehlerfall die Spannung an den Anschlüssen 125 V nicht
überschreitet und jede einzelne Kabelader separat mit einer Sicherung von
max. 1 A abgesichert ist.
 Das Gerät nicht benutzen, wenn Kabel oder Klemmen beschädigt sind.
Montage und Installation
● Der Potenzialausgleich muss entsprechend EN 60079-14 ausgeführt sein (siehe auch
folgender Abschnitt).
● „Conduit“- Systeme müssen mit den Anforderungen in EN 60079-14 Abschnitt 9.4 und
9.6 übereinstimmen. Außerdem sollten nationale und ggf. andere Normen befolgt
werden.
● „Conduits“ nach IEC 60614-2-1 oder IEC 60614-2-5 sind nicht geeignet.
● „Conduit“- Systeme müssen gegen Vibrationen geschützt sein.
● Bei Gewinden mit ½" NPT sind Gewindedichtmittel entsprechend EN 60079-14
Abschnitt 9.4 zu verwenden.
Zusätzlich gilt für FLSE100-EXS eigensichere Kabelverbindung zu eigensicheren
Ultraschallwandlern/Sonden:
● Die Kennzeichnung der Geräte muss mindestens die Angaben Ex [ib] oder Ex [ia]
enthalten.
● Es dürfen nur die von SICK gelieferten Kabel verwendet werden.
Die Anschlüsse der eigensicheren Ultraschallsonden sind konstruktiv so gestaltet, dass die
einzelnen Stromkreise von anderen eigensicheren und nicht eigensicheren Stromkreisen
sicher getrennt sind.
Beim Unterbrechen der Wandlerstromkreise unter Spannung ist dennoch darauf zu achten,
dass die sichere Trennung zu anderen eigensicheren und nicht eigensicheren Stromkreisen
nicht aufgehoben und damit die Eigensicherheit gefährdet wird. Aus diesem Grund sollte
das zugehörige Verbindungskabel beidseitig, d.h. zuerst an der Elektronik und dann falls
erforderlich an den Ultraschallsonden jeweils einzeln und nacheinander abgesteckt und in
umgekehrter Reihenfolge wieder angesteckt werden oder es wird durch geeignete Fixierung
eine unkontrollierte Bewegung des Kabels mit dem ungeschützten, offenen Kabelstecker
verhindert. Die Kabel für die eigensicheren Komponenten sind entweder mit ”Exi” markiert
oder einem blauen Kabelmantel oder an den Kabelenden mit blauen Schrumpfhülsen oder
mit der SICK Artikelnummer zumindest auf der zugehörigen Verpackung gekennzeichnet.
Die sicherheitstechnischen Daten werden in der Baumusterprüfbescheinigung aufgeführt.
● Ein Betrieb der FLSE100-EXS mit systemfremden Sensoren und Komponenten und
Sensoren anderer Hersteller ist nicht erlaubt. Die sicherheitstechnischen Daten sind
der Baumusterprüfbescheinigung zu entnehmen. Welche Sensoren an der FLSE100EXS betrieben werden dürfen ist der Auflistung in dieser BA zu entnehmen.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Spezifische Anforderungen für die Installation in den USA und Kanada
● Installationen in den USA sind gemäß NEC (ANSI/NFPa70) auszuführen.
● Installationen in Kanada sind gemäß CEC Teil 1 auszuführen.
● Sende-/Empfangseinheiten wie folgt installieren:
– Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS und FLSE100-EXPR gemäß
Herstellerzeichnung E_41943 im Anhang.
– FLSE100-EX und FLSE100-EXRE, siehe Herstellerzeichnung E_41944 im Anhang.
Besondere Anforderungen beim Einsatz der Steuereinheit MCUP in Cl I, Div 1
Für die Verkabelung, die in das oder aus dem Systemgehäuse führt, muss eine für die
Installation im Ex-Bereich Class I, Division 1 geeignete Verkabelungsmethode gewählt
werden.
WICHTIG:
 Halten Sie die Abdeckung geschlossen, während die Stromkreise unter
Spannung stehen.
 Eine Dichtung innerhalb von 18 Zoll wird benötigt.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
119
Montage und Installation
Spezifische Anforderung für den Einsatz der Steuereinheit MCU-P in Zone 2 und CL I,
Div2
● Beschilderung
Schild
Ort
Grund
Unerlaubte oder erforderliche Tätigkeit
Neben dem
Türverschluss
Warnung vor
Explosionsgefahr
 Nicht unter Spannung öffnen.
Warnung - Explosionsgefahr
Nicht unter Spannung öffnen.
Auf der
Warnung vor
Verriegelung der
Explosionsgefahr
Sicherungsklemme
Der schwenkbare Sicherungshalter wird
durch eine zusätzliche Federarretierung
verriegelt.
 Diese Verriegelung beim Öffnen und
Schließen des Sicherungshalters
nicht überdehnen.
 Die Verwendung ohne oder mit
beschädigter Federarretierung ist
nicht erlaubt.
 Vor dem Gebrauch sicherstellen, dass
der Sicherungsträger korrekt verriegelt ist.
 Nicht trennen, außer wenn die Stromversorgung unterbrochen wurde bzw.
der Einsatzbereich ungefährlich ist.
Auf dem
Sicherungsträger
 Die Sicherung nur mit dem folgenden
Typ ersetzen: „Sandgefüllte Sicherung
2 Amp, 250 V Typ 522.720,
hergestellt von ESKA“.
Um das wiederholte Durchbrennen der
Sicherung zu verhindern, muss der
Anwender vor dem Neustart des Geräts
die Ursachen klären und die
entsprechenden Vorkehrungen treffen.
Warnung - Explosionsgefahr
Die Geräte erst trennen, nachdem die
Stromversorgung unterbrochen wurde
bzw. bekannt ist, dass der Einsatzbereich ungefährlich ist
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Warnung - Explosionsgefahr
Ersetzen mit sandgefüllter
Sicherung 2 Amp. 250 V Typ 522.720
hergestellt von ESKA
Warnung vor
Explosionsgefahr
120
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
Auf der
Arretierungsplatte
für die internen
Steckverbinder
Warnung vor
Explosionsgefahr
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Warnung - Explosionsgefahr
Steckverbinder oder Baugruppen nicht
anschließen oder abklemmen, außer
wenn die Stromversorgung unterbrochen wurde bzw. der Bereich ungefährlich ist
Nicht trennen, außer wenn die Stromversorgung unterbrochen wurde bzw.
der Einsatzbereich ungefährlich ist.
Einige interne Steckverbinder sind nicht
selbstverriegelnd und müssen mit der
zusätzlichen Arretierungsplatte gegen
unbeabsichtigtes Lösen gesichert sein.
Diese Steckverbinder vor dem Trennen
demontieren und nach dem
Wiederanschließen wieder montieren.
 Die Verwendung ohne oder mit
beschädigter Verriegelung ist nicht
erlaubt.
 Vor dem Gebrauch sicherstellen, dass
alle internen Steckverbinder und
optionalen Module richtig verriegelt
sind.
 Steckverbinder oder Baugruppen
nicht anschließen oder abklemmen,
außer wenn die Stromversorgung
unterbrochen wurde bzw. der Einsatzbereich ungefährlich ist.
 Nicht abklemmen, außer wenn die
Stromversorgung unterbrochen wurde
bzw. der Einsatzbereich ungefährlich
ist.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
121
Montage und Installation
Tabelle 5
Gültige Anforderungen für den Einsatz in Cl I, Div1 und Cl I, Div2
Gültige Anforderungen für den Einsatz in Cl I, Div1 und Cl I, Div2
Multi Control Unit (MCUP)
● CAN/CSA Standard C22.2 Nr. 0-M91
(Bestätigt 2006)
● CSA Standard C22.2 Nr. 94.1-07
(Erste Fassung - September 2007)
● CSA Standard C22.2 Nr. 94.2-07
(Erste Fassung - September 2007)
● CAN/CSA Standard C22.2 Nr. 60529:05
● CAN/CSA-C22.2 Nr. 61010-1
Zweite Fassung
● CSA Standard C22.2 Nr. 213-M1987
(Bestätigt 2008)
● CAN/CSA-C22.2 Nr. 60079-0:07
● CAN/CSA-E60079-15:02
● ANSI/UL Standard 50
(Zwölfte Fassung, September 2007)
● ANSI/UL Standard 50E
(Erste Fassung, September 2007)
● ANSI/IEC 60529-2004
(3. November 2004)
● ANSI/UL Standard 61010-1-2004
(Zweite Fassung)
● ANSI/ISA-12.12.01-2007
● ANSI/UL Standard 60079-0
(Vierte Fassung, vom 15. August 2005)
● ANSI/UL Standard 60079-15
(Erste Fassung, vom 2. Dezember 2002 mit
nationalen Unterschieden, dritte Fassung, vom
17. Juli 2009)
● CSA Standard C22.2 Nr 30-M
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Sende-/Empfangseinheiten (FLSE)
● CAN/CSA Standard C22.2 Nr. 0-M91
(Bestätigt 2006)
● CSA Standard C22.2 Nr. 94.1-07
(Erste Fassung - September 2007)
● CSA Standard C22.2 Nr. 94.2-07
(Erste Fassung - September 2007)
● CAN/CSA Standard C22.2 Nr. 60529:05
● CSA Standard C22.2 Nr. 142-M1987
(Bestätigt 2000)
● CSA Standard C22.2 Nr. 30-M1986
(Bestätigt 2003)
● CSA Standard C22.2 Nr. 157-92
(Einschließlich Update Nr. 2, Juni, 2003)
● CSA Standard C22.2 Nr. 213-M1987
(Bestätigt 2008)
● CAN/CSA-E60079-0:02
● CAN/CSA-C22.2 Nr. 60079-1:07
● CAN/CSA-E60079-11:02
(März 2002)
● CAN/CSA-E60079-15:02
● ANSI/UL Standard 50
(Zwölfte Fassung, September 2007)
● ANSI/UL Standard 50E
(Erste Fassung, September 2007)
● ANSI/UL Standard 508
(Siebzehnte Fassung, vom 28. Januar 1999.
Mit Revisionen bis einschließlich 11. Juli 2005.)
● ANSI/UL Standard 1203
(Vierte Fassung, September 2006)
● ANSI/UL Standard 913
(Sechste Fassung, vom 8. August 2002. Mit
Revisionen bis einschließlich 9. August 2004)
● ANSI/ISA-12.12.01-2007
● ANSI/UL 60079-0
(Vierte Fassung, vom 15. August 2005)
● ANSI/UL 60079-1-2005
(Vierte Fassung, vom 15. August 2005)
● ANSI/UL 60079-11
(Zweite Fassung, vom 9. März 2007)
● ANSI/UL 60079-15
(Erste Fassung, vom 2. Dezember 2002)
● ANSI/ISA 12.27.01-2003
122
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
● Ersetzen von Bauteilen
WARNUNG: Explosionsgefahr
Das Ersetzen von Bauteilen kann die Eignung für Klasse I, Division 2 / Zone
2 beeinträchtigen. Bauteile nur wie folgt mit den Originaltypen ersetzen:
● MCUP
Sicherung: Sandgefüllte Sicherung, 2 Amp. Nennwert, Typ 522.720,
hergestellt von ESKA (SICK Bestellnummer2054541)
Prozessorplatine:
- Relais, Typ AZ830-2C-12DSE und AZ832-2C-12DSE, Hersteller:
ZETTLER
- Pufferbatterie, Typ BR2032, hergestellt von PANASONIC
● Optionale Module
Analogeingangs- und Ausgangsmodule sowie Digitaleingangsmodule,
siehe S. 230, § 6.3.1.
Interface-Module ( S. 230, § 6.3.2):
Bei Ausführungen mit CSA-Zulassung dürfen nur die Module Ethernet +
Impuls (SICK Bestellnummer. 2055719) Und Modbus + Impuls (SICK
Bestellnummer. 2048958) installiert werden.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG:
Auf die Prozessorplatine aufgelötete Teile (Relais und sonstige elektrische
Bauteile) dürfen nicht ersetzt werden. Die aufgeführten Informationen
dienen lediglich zur Feststellung, ob eine komplette auszutauschende
Platine den Anforderungen entspricht (Einzelheiten zum Austausch, siehe
Servicehandbuch).
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
123
Montage und Installation
3.7.4
Anschluss von Sende-/Empfangseinheiten
3.7.4.1
Anschlussbelegung im Klemmenkasten der Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS/
EXPR/EX/EXRE
Bild 57
Klemmenkasten von Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS/EXPR/EX/EXRE für Zone 2 oder für Zone 1
Klemmenkasten geöffnet
Klemmenkastendeckel
Erdungsklemme
Anschlussplan
(auf Innenseite)
Anschluss intern *
Anschluss extern **
Belegung
Anschluss FLSE100-EX/EXRE-Master
1
2
3
grün
IF1
gelb
IF1
grün
IF2
4
5
gelb
IF2
6
7
braun
gnd
8
weiß
+24 V DC
Anschluss FLSE100-EX/EXRE-Slave
Anschluss intern *
Anschluss extern
Belegung
1
2
3
4
grün
IF2
gelb
IF2
grün
gelb
5
6
7
braun
gnd
8
weiß
+24 V DC
Anschluss FLSE100-EXS/EXPR
*:
**:
IF1:
IF2:
1
2
3
4
grün
IF1
gelb
IF1
grün
gelb
5
6
braun
gnd
7
8
weiß
+24 V DC
Darf nicht verändert werden
Gilt nur bei Kabeln mit Aderfarbcode nach DIN 47100
Kommunikation zw. FLSE-Master und MCUP (Interface 1)
Kommunikation zw. FLSE-Master und FLSE Slave (Interface 2)
WICHTIG:
Selbstsichernde Klemmen für Adergröße 0,5 .. 2,5 mm² (AWG20 ... AWG12).
124
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Anschluss intern *
Anschluss extern **
Belegung
Montage und Installation
3.7.4.2
Anschlussbelegung im Klemmenkasten Exd der Sende-/Empfangseinheiten FLSE100EXS/EXPR/EX/EXRE (Ex-Zone 1 Ausführung ohne Klemmenkasten Exe) und CSAAusführung Cl I Div1/Div2
Bild 58
Klemmenkasten Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS/EXPR/EX/EXRE
Master FLSE100
Slave FLSE100
Erdungsklemmen
Klemmenkasten geöffnet
Anschluss FLSE100-EX/EXRE-Master
Bezeichnung im
Klemmenkasten
Anschluss extern **
Belegung
B
gelb
IF1
Master
A
+24 V DC
grün
weiß
IF1
+24 V DC
gnd
braun
gnd
B
gelb
IF2
Slave
A
+24 V DC
grün
weiß
IF2
+24 V DC
gnd
braun
gnd
gnd
n.c.
Slave
+24 V DC
n.c.
gnd
n.c.
Anschluss FLSE100-EX/EXRE-Slave
Bezeichnung im
Klemmenkasten
Anschluss extern **
Belegung
B
gelb
IF2
Master
A
+24 V DC
grün
weiß
IF2
+24 V DC
gnd
braun
gnd
B
n.c.
Slave
A
+24 V DC
n.c.
n.c.
Master
+24 V DC
weiß
+24 V DC
gnd
braun
gnd
B
n.c.
A
n.c.
Anschluss FLSE100-EXS/EXPR
Bezeichnung im
Klemmenkasten
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Anschluss extern **
Belegung
**:
IF1:
IF2:
n.c.:
B
gelb
IF1
A
grün
IF1
Gilt nur bei Kabeln mit Aderfarbcode nach DIN 47100
Kommunikation zw. FLSE-Master und MCUP (Interface 1)
Kommunikation zw. FLSE-Master und FLSE Slave (Interface 2)
Nicht verbunden
WICHTIG:
Selbstsichernde Klemmen für Adergröße 0,5 .. 1,5 mm² (AWG20 ... AWG16).
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
125
Montage und Installation
3.7.5
Anschlüsse der MCUP
3.7.5.1
MCUP in nicht ex-geschützter Ausführung und Ausführung für Ex-Zone 2 und Cl I, Div 2 /
Zone 2
Ausführung im Wandgehäuse
Bild 59
Anordnung der Komponenten in der MCUP (mit Optionen)
Montagemaße MCUP im Kompakt-Gehäuse
Montagemaße MCUP im Medium-Gehäuse
1
2
5
5
4
3
6
3
4
DISPLAYMODUL
Reset
Term
BUS - S/E unit 2
com nc. no. com nc. no. com nc. no. com nc. no. com nc. no.
relay 3
relay 4
relay 5
relay 1
relay 2
BUS - S/E unit 1
BUS
Term
6
1
2
3
7
8
Optionale E/A-Module
Option Interface-Modul
Hutschiene
5
6
7
2
Sicherung T2A
Prozessorplatine
Anschlüsse für Netzspannung
Netzspannungsversion
zulässige
Spannung
Nennleistung
Klemmennr.
Markierung
Funktion
90 ... 250 V AC1)
90 ... 250 V AC
max. 50 W
1
L1
Phasenleiter
2
N
Nullleiter
3
Erde-Symbol
Erdung
1
L1
Phasenleiter
2
N
Nullleiter
3
Erde-Symbol
Erdung
1
+24 V DC
Pluspol
2
gnd
Minuspol
3
Erde-Symbol
Erdung
115/230 V AC 2)
24 V DC 3)
115/230 V AC
24 V DC
max. 40 W
max. 30 W
1):
Weitbereich, nicht für Ausführung für Div 2 / Zone 2
Automatisches Umschalten
3): Es darf nur eine Stromversorgung mit sicherer Netztrennung (PELV) verwendet werden.
Der Minuspol ist über das Gerätegehäuse geerdet.
2):
126
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Anschlüsse für Netzspannung, schraubenfrei, 0,5...2,5 mm2 (AWG 20 bis AWG 12)
Montage und Installation
WICHTIG:
● Schraubklemmen für Adergrößen 0,5 .. 1,5 mm² (AWG20 ... AWG16).
● Alle Kabel, welche an die MCUP angeschlossen werden, müssen für eine
Mindestarbeitsspannung von 300 V geeignet sein.
Bild 60
Anschlüsse der MCUP-Prozessorplatine
8
1
2
9
10
11
3
12
4
13
14
5
7
6
1
2
3
4
5
6
7
RS232 (Nicht-Ex MCUP) oder RS485 (Ex MCUP)
Spannungsversorgung 24V DC
Klemmen für Analogeingänge 1 und 2
Klemmen für Analogausgang
Klemmen für Digitaleingänge 1 bis 4
Klemmen für Relais 1 bis 5
Klemmen für Sende-/Empfangseinheit Master
8
9
10
11
12
13
14
Anschluss für optionales E/A-Modul
Pufferbatterie Typ BR2032
Anschluss für optionales Displaymodul
Anschluss für LEDs
Anschluss für optionales Interface-Modul
USB-Anschluss
Klemmen 41, 42
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Anschlussdaten
Anschluss
1, 2, 3
4, 5, 6
7, 8, 9
10, 11, 12
13, 14, 15
16, 18
17, 18
19, 21
20, 21
22, 23
24
Platinenbeschriftung
com, n.c.1), n.o. 2) relay 1 (malfunc.)
com, n.c.1), n.o. 2) relay 2 (maint.)
com, n.c.1), n.o. 2) relay 3 (check.)
com, n.c.1), n.o. 2) relay 4 (maint.requ.)
com, n.c.1), n.o. 2) relay 5 (limit)
din1, gnd
din2, gnd
din3, gnd
din4, gnd
+, gnd
zulässige
Spannung
Funktion
Signalisierung Störung
 30 V AC/DC
Signalisierung Wartungszustand
Signalisierung Funktionskontrolle
Signalisierung Wartungsbedarf
Signalisierung Grenzwertüberschreitung
Digitaleingang 1 (aktiv low bezogen auf gnd)
Digitaleingang 2 (aktiv low bezogen auf gnd)
Digitaleingang 3 (aktiv low bezogen auf gnd)
Digitaleingang 4 (aktiv low bezogen auf gnd) 5,5 V DC
Analogausgang (20 mA)
20 ... 28 V DC
Masse
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
zulässiger
Strom
1A
max. 1 mA
max. 22 mA
127
Montage und Installation
Anschluss
25, 26
27, 28
29, 30
Platinenbeschriftung
ain1, gnd
ain2, gnd
+, gnd
31, 32
+24, -24
33, 34
35
A, B
scr.
36, 37
+24, -24
38, 39
40
A, B
scr.
41, 42
43, 45
+24 -24 extern
tx/A, gnd
44, 45
46, 47
48, 49
P1
rx/B, gnd
+ gnd, 24 V in
+ gnd, 24 V
P1 service
Funktion
Analogeingang 1
Analogeingang 2
Ausgang 24 V DC
Spannungsversorgung Bus Sende-/
Empfangseinheit 1
RS485-Schnittstelle Bus Sende-/
Empfangseinheit 1
Schirm (gnd)
Spannungsversorgung Bus Sende-/
Empfangseinheit 2
RS485-Schnittstelle Bus Sende-/
Empfangseinheit 2
Schirm (gnd)
Spannungsversorgung Bus Sende-/
Empfangseinheiten
Service-Schnittstelle
– RS232 (Nicht-Ex MCUP)
– RS485 (Ex-MCUP, Option für Nicht-Ex
MCUP)
Ausgang 24 V DC
Eingang 24 V DC
USB-Port
zulässige
Spannung
zulässiger
Strom
max. 3 V DC
22 mA
20 ... 28 V DC 3)
20 ... 28 V DC
±5V
max.
100 mA
20 ... 28 V DC
±5V
max.
100 mA
20 ... 28 V DC
5 V ... +12 V 3)
20 ... 28 V DC 3)
20 ... 28 V DC 3)
1):
normal geschlossen
normal offen
3): Verwendung nur in Abstimmung mit dem Hersteller
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
2):
128
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
Schirmanschluss der Steuereinheit MCUP ATEX Zone 1
Bei einer begrenzten Anzahl von gelieferten Geräten MCUP ATEX Zone 1 ist die
Schutzklemmenleiste galvanisch vom Gehäuse getrennt. In diesem Fall ist die
Schutzklemmenleiste auf Plastikdistanzstücken montiert und hat keinerlei elektrische
Verbindung mit dem Gehäuse. Im Zweifelsfall kann die Isolierung mit einer elektrischen
Durchgangsprüfung überprüft werden.
Bei betroffenen Geräten kann der Schirm des Verbindungskabels zwischen Sende-/
Empfangseinheit und MCUP an der MCUP ATEX Zone 1 auf zwei Arten geerdet werden:
1 Den Kabelschirm mit den Federklemmen (1) an der MCUP Klemmenbox anschließen.
Die Federklemmen (1) an den PE (2) der MCUP anschließen.
2 Den Kabelschirm mit den Federklemmen (1) an der MCUP Klemmenbox anschließen.
Die Federklemmen vor Ort an den externen PE anschließen.
Bild 61
Erdverbindung
1
2
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG:
 Das Erden der Sende-/Empfangseinheiten muss gemäß S. 124, § 3.7.4
erfolgen.
 Der Potentialausgleich muss entsprechend EN / IEC 60079-14 ausgeführt
sein.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
129
Montage und Installation
Ausführung im 19”-Einschub
Bild 62
Anschlüsse der MCUP bei 19"-Variante (Nicht ex-geschützt)
1
2
3
5
Netzteil
Display-Modul
Schacht für Option Interface-Modul
4
5
6
6
Option E/A-Modul
Klemmenanschluss für Stromversorgung 90...250 V AC
Klemmenanschluss für kundenseitige Verdrahtung
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1
2
3
4
130
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Anschlussdaten
Anschluss
1, 2, 3
4, 5, 6
7, 8, 9
10, 11, 12
13, 14, 15
Platinenbeschriftung
com, n.c.1), n.o. 2) relay 1 (malfunc.)
com, n.c.1), n.o. 2) relay 2 (maint.)
com, n.c.1), n.o. 2) relay 3 (check.)
com, n.c.1), n.o. 2) relay 4 (maint.requ.)
com, n.c.1), n.o. 2) relay 5 (limit)
16, 18
din1, gnd
17, 18
din2, gnd
19, 21
din3, gnd
20, 21
22, 23
24
25, 26
27, 28
29, 30
din4, gnd
+, gnd
ain1, gnd
ain2, gnd
+, gnd
31, 32
+24, -24
33, 34
35
A, B
scr.
36, 37
+24, -24
38, 39
40
41, 42
43, 44
45, 46
47, 48
A, B
scr.
24 V, gnd
24 V, gnd
+, 12 V, gnd
49, 50
51, 52, 53
54, 56
55,56
57, 60
58, 60
59, 60
71, 73
72, 73
74, 76
75, 76
77, 79
78, 80
5 V, gnd
tx/A, rx/B, gnd
res 1, gnd
res 2, gnd
res 3, gnd
res 4, gnd
res5, gnd
A, gnd
B, gnd
+Us, gnd
-Us, gnd
imp+, res 1
imp-, res 2
Funktion
Signalisierung Störung
Signalisierung Wartungszustand
Signalisierung Funktionskontrolle
Signalisierung Wartungsbedarf
Signalisierung Grenzwertüberschreitung
Digitaleingang 1 (aktiv low bezogen auf
gnd)
Digitaleingang 2 (aktiv low bezogen auf
gnd)
Digitaleingang 3 (aktiv low bezogen auf
gnd)
Digitaleingang 4 (aktiv low bezogen auf
gnd)
Analogausgang (20 mA)
Masse
Analogeingang 1
Analogeingang 2
Ausgang 24 V DC
Spannungsversorgung Bus Sende-/
Empfangseinheit 1
RS485-Schnittstelle Bus Sende-/
Empfangseinheit 1
Schirm (gnd)
Spannungsversorgung Bus Sende-/
Empfangseinheit 2
RS485-Schnittstelle Bus Sende-/
Empfangseinheit 2
Schirm (gnd)
Eingang Spannungsversorgung 24V DC
Ausgang Spannungsversorgung 24V DC
Eingang 30 V galv. getrennt
Interne Spannung (nicht zur Benutzung
vorgesehen)
RS232/485
zulässige Spannung zulässiger Strom
 30 V AC/DC
1A
5,5 V DC
max. 22 V DC
max. 1 mA
max. 24 mA
max. 3 V DC
22 ... 28 V DC
22 mA
3)
22 ... 28 V DC
±5V
max.
100 mA
22 ... 28 V DC
±5V
max.
100 mA
22 ... 28 V DC
5 V ... +12 V
4)
4)
4)
4)
Reserve (nicht zur Benutzung
vorgesehen)
Interface 1
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
131
Montage und Installation
Anschluss
81, 83
82, 83
84, 86
85, 86
87
88
89
90
P1
Platinenbeschriftung
A, gnd
B, gnd
+Us, gnd
-Us, gnd
Funktion
Interface 2 (Reserve, nicht belegt)
zulässige Spannung zulässiger Strom
nicht zur Benutzung vorgesehen
P1 service
USB-Port
1):
normal geschlossen
normal offen
3): Verwendung nur in Abstimmung mit dem Hersteller
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
2):
132
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
3.7.5.2
MCUP in ex-geschützter Ausführung für Einsatz in Zone 1 und CL I, Div 1
Bild 63
Anordnung der Komponenten in der MCUP (mit Optionen) in ex-geschützter Ausführung Zone 1 und Cl I, Div 1
Display-Modul
(klapppbar)
Prozessorplatine
Innenansicht ohne
Prozessorplatine
Option
Interface-Modul
Option E/A-Modul
Anschlussbelegung  S. 242, § 6.7
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
3.7.6
Verkabelung
Auszuführende Arbeiten
 Verbindungskabel gemäß Bild 57 ( S. 124) und Bild 58 ( S. 125) und Bild 64 ( S. 134) bis
Bild 68 ( S. 138) anschließen.
 Kabel für Statussignale (Betrieb/Störung, Wartung, Kontrollzyklus, Wartungsbedarf,
Grenzwert), Analogausgang, Analog- und Digitaleingänge entsprechend der
Erfordernisse anschließen ( Seite 127, Bild 60).
 Netzkabel an Klemmen L1, N, PE anschließen ( Seite 126, Bild 59)
 Nicht verwendete Kabeleinführungen mit Blindstopfen verschließen
WARNUNG:
 Vor Zuschalten der Versorgungsspannung unbedingt die Verdrahtung
überprüfen.
 Änderungen an der Verdrahtung nur im spannungsfreien Zustand
vornehmen.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
133
Montage und Installation
Anschluss von Gerätetyp FLSE100 EX/EX-RE
– S/E-Einheiten: Ex-Zone 1 ohne Klemmenkasten Exe, CSA CI I, Div1/Div2
– MCUP: Nicht ex-geschützt, Ex Zone 2 oder CSA CI I, Div2 oder CSA CI I, Div1
Verkabelung FLOWSIC100 EX/EXRE
Anschluss Display
Service
RS485*
Anschluss Interface-Modul
gnd B A
MCUP Prozessorplatine
b-unit A
GND
a-unit A
+24 V DC
n.o.
E
A
B
C
D
E
gelb
ge
D
n.c.
n.o.
com
n.c.
com
n.o.
n.o.
n.c.
C
weiß
ws
braun
br
grün
gn
B
com
n.c.
Ex Zone
(Kontaktstellung im stromlosen Zustand)
Betrieb/Störung
Wartung
Kontrollzyklus
Wartungsbedarf
Grenzwert
Slave
Klemmenkasten
RS485b
RS485a
+24 V DC
gnd
gelb
ge
grün
gn
weiß
ws
braun
br
FLSE100 Slave
braun
weiß
grün
gelb
gnd
+24 V DC
RS485a
RS485b
Slave
Hinweis
Bei 2-Pfad bzw. 2x1-Pfad oder 3x1-Pfad-Messung
werden die zweiten bzw. dritten FLSE Master und FLSE
Slave unter Verwendung einer Klemmenbox mit ExZulassung (auf Anfrage von SICK lieferbar) an die
MCUP angeschlossen.
„Sternförmige” Verdrahtung für 2-Pfad- und 2x1-PfadMessung auf Anfrage.
gnd
+24 V DC
RS485a
RS485b
Master
bauseitige Verkabelung in ExSchutzausführung
gemäß  S. 118, 3.7.3
braun
weißbr
ws
grün
gn
gelb
ge
Master
FLSE100 Master
Klemmenkasten
* Nur MCUP Ex-Zone 2
134
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
n.o.
n.c.
A
com
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
com
sicherer Bereich (oder Ex-Zone 2 für MCUP in Ausführung für Ex-Zone oder CSA CI I, Div2
oder CSA CI I, Div1)
Bild 64
Montage und Installation
Anschluss von FLSE100 EX/EX-RE
– S/E-Einheiten: Ex-Zone 1 und 2 mit Klemmenkasten Exe
– MCUP:Nicht ex-geschützt, Ex-Zone 2
Verkabelung FLOWSIC100 EX/EXRE
Anschluss Display
Service
RS485*
b-unit A
GND
a-unit A
grün
gn
gelb
ge
E
+24 V DC
n.o.
n.c.
com
n.c.
n.o.
D
ws
weiß
C
com
n.o.
n.c.
n.o.
com
A
B
C
D
E
Betrieb/Störung
Wartung
Kontrollzyklus
Wartungsbedarf
Grenzwert
Ex-Zone
Klemmenkasten
bauseitige Verkabelung in ExSchutzausführung
gemäß
 S. 118, 3.7.3
Hinweis
Bei 2-Pfad bzw. 2x1-Pfad oder 3x1-Pfad-Messung
werden die zweiten bzw. dritten FLSE Master und FLSE
Slave unter Verwendung einer Klemmenbox mit ExZulassung (auf Anfrage von SICK lieferbar) an die
MCUP angeschlossen.
„Sternförmige” Verdrahtung für 2-Pfad- und 2x1-PfadMessung auf Anfrage.
* Nur MCUP Ex-Zone 2
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
grün
RS485 a
gelb
RS485 b
grün
gelb
braun
gnd
braun
weiß +24 V DC
weiß
1
2
3
4
5
6
7
8
FLSE100 Master
n.o.
n.c.
B
braun
br
A
com
n.c.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
(Kontaktstellung im stromlosen Zustand)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Anschluss Interface-Modul
MCUP Prozessorplatine
com
sicherer Bereich (oder Ex-Zone 2 für MCUP in Ausführung für Ex-Zone 2)
gnd B A
Klemmenkasten
grün
gelb
RS485 a 1
RS485 b 2
3
4
braun
gnd 5
6
weiß
+24 V DC 7
8
FLSE100 Slave
Bild 65
135
Montage und Installation
Anschluss von FLSE100 EX-S/EX-PR
– S/E-Einheiten: Ex-Zone 1 ohne Klemmenkasten Exe, CSA CI I, Div1/Div2
– MCUP: Nicht ex-geschützt, Ex Zone 2 oder CSA CI I, Div2 oder CSA CI I, Div1
Verkabelung FLOWSIC100 EXS/EXPR
Anschluss Display
Service
RS485**
MCUP Prozessorplatine
b-unit A
gelb
ge
GND
a-unit A
grün
gn
E
+24 V DC
n.o.
bauseitige Verkabelung in Ex-Schutzausführung gemäß  S. 118, 3.7.3
Betrieb/Störung
Wartung
Kontrollzyklus
Wartungsbedarf
Grenzwert
RS485b
RS485a
+24 V DC
gnd
ge
gn
ws
br
Klemmenkasten
FLSE100 Slave
Verbindungskabel analog Exi *
FLSE100-EXS analog *
Master
gnd
+24 V DC
RS485a
RS485b
*: nicht bei FLSE100-EXPR
**: Nur MCUP Ex-Zone 2
136
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
FLSE100-EXS digital
oder FLSE100-EXPR
Slave
gnd
+24 V DC
RS485a
RS485b
Master
FLSE100 Master
braun
br
weiß
ws
grün
gn
gelb
ge
Hinweis
Bei 2-Pfad bzw. 2x1-Pfad oder 3x1-Pfad-Messung
werden die zweiten bzw. dritten FLSE Master und FLSE
Slave unter Verwendung einer Klemmenbox mit ExZulassung (auf Anfrage von SICK lieferbar) an die
MCUP angeschlossen.
„Sternförmige” Verdrahtung für 2-Pfad- und 2x1-PfadMessung auf Anfrage.
A
B
C
D
E
Slave
n.c.
n.o.
com
D
weiß
ws
C
n.c.
com
n.o.
n.c.
n.o.
com
n.c.
n.o.
B
braun
br
A
com
n.c.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
(Kontaktstellung im stromlosen Zustand)
Ex Zone
Anschluss Interface-Modul
gnd B A
com
sicherer Bereich (oder Ex-Zone 2 für MCUP in Ausführung für Ex-Zone oder CSA CI I, Div2 oder
CSA CI I, Div 1)
Bild 66
Montage und Installation
Anschluss von FLSE100 EX-S/EX-PR
- S/E-Einheiten: Ex-Zone 1 und 2 mit Klemmenkasten Exe
- MCUP:
Nicht ex-geschützt, Ex-Zone 2
Verkabelung FLOWSIC100 EXS/EXPR
Anschluss Display
Service
RS485**
Ex-Zone
b-unit A
GND
+24 V DC
a-unit A
gelb
ge
E
n.o.
n.c.
com
n.o.
D
weiß
ws
C
n.c.
com
n.o.
n.c.
n.o.
com
com
n.c.
B
braun
br
grün
gn
A
n.o.
n.c.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
A
B
C
D
E
(Kontaktstellung im stromlosen Zustand)
bauseitige Verkabelung in Ex-Schutzausführung
gemäß  S. 118, 3.7.3
RS485 a 1
RS485 b 2
3
4
gnd 5
6
+24 V DC 7
8
gelb
Hinweis
Bei 2-Pfad bzw. 2x1-Pfad oder 3x1-Pfad-Messung
werden die zweiten bzw. dritten FLSE Master und FLSE
Slave unter Verwendung einer Klemmenbox mit ExZulassung (auf Anfrage von SICK lieferbar) an die
MCUP angeschlossen.
”Sternförmige” Verdrahtung für 2-Pfad- und 2x1-PfadMessung auf Anfrage.
Betrieb/Störung
Wartung
Kontrollzyklus
Wartungsbedarf
Grenzwert
Klemmenkasten
grün
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Anschluss Interface-Modul
MCUP Prozessorplatine
com
sicherer Bereich (oder Ex-Zone 2 für MCUP in Ausführung für Ex-Zone 2)
gnd B A
braun
weiß
FLSE100-EXS digital
oder FLSE100 EXPR
Bild 67
Verbindungskabel analog Exi *
*: nicht bei FLSE100-EXPR
**: Nur MCUP Ex-Zone 2
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
FLSE100-EXS analog *
137
Montage und Installation
Bus-Standardverkabelung (MCUP in nicht ex-geschützter Ausführung oder Ausführung
für Ex-Zone 2)
- Beispiel für Gerätetyp FL100 EX-S
Bild 68
Anschluss der Sende-/Empfangseinheiten an die MCUP (Bus-Standardverkabelung)
Anschluss Display
Service
RS4852
Anschluss Interface-Modul
sicherer Bereich (oder Ex-Zone 2 für MCUP in Ausführung für Ex-Zone 2)
gnd B A
E
A
B
C
D
E
gelb
D
grün
C
weiß
B
A
braun
MCUP Prozessorplatine
(Kontaktstellung im stromlosen Zustand)
Ex-Zone
Klemmenbox
Betrieb/Störung
Wartung
Kontrollzyklus
Wartungsbedarf
Grenzwert
bauseitiges Kabel
1)
grün
grün
grün
gelb
gelb
gelb
weiß
weiß
weiß
braun
braun
FLSE100-EXS digital
gnd
+24 V DC
RS485a
RS485b
bauseitiges Kabel zu zweiter Klemmenbox
Verbindungskabel analog Exi
1):
Für Ex-Zone 2 mit optionaler Klemmenbox Exe
(auf Anfrage)
Für Ex-Zone 1 nur mit zugelassener Klemmenbox
Exi oder Junction Box Exd
*: nicht bei FLSE100-EXPR
2): Nur MCUP Ex-Zone 2
**: Nur MCUP Ex-Zone 2
138
FLSE100-EXS analog
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
braun
Montage und Installation
3.7.6.1
Einstellen der Bus-Adresse an der Sende-/Empfangseinheit (nur Bus-Systeme)
Bei Bussystemen (z.B. 2x1-Pfad, angeschlossen an eine MCUP) muss die erforderliche
Busadresse einer Sende-/Empfangseinheit (nur Master) über die Software zugeordnet
werden. Im Lieferzustand ist die Busadresse für jede Sende-/Empfangseinheit
hardwaremäßig auf Adresse „0” gesetzt. Die Hardwareadressierung wird beim Start von
Programm SOPAS ET eingelesen und kann nicht vor Ort geändert werden.
HINWEIS:
● Nach einer möglicherweise Adressenänderung müssen die
entsprechenden Sende-Empfangseinheiten neu gestartet werden
(Versorgungsspannung trennen und wieder anschließen). Danach muss die
Belegung der Ausgänge in der MCUP neu konfiguriert werden (siehe
Abschnitt 4.2).
● Die Sende-Empfangseinheiten müssen unterschiedliche Adressen haben.
Identische Adressen mehrerer Einheiten können zum Abbruch der
Kommunikation mit der MCUP führen!
3.7.6.2
Software-Adressierung der Sende-Empfangseinheiten
Standardmäßig müssen die Adressen mit Hilfe von Programm SOPAS ET belegt werden.
Die Voraussetzung für diese Adressierung ist, dass die Hardware-Adresse 0 gesetzt ist
(Lieferzustand). Zur Änderung bitte wie folgt verfahren:
 Das Messsystem an einen PC/Laptop anschließen, das Programm SOPAS ET starten
und die Verbindung mit dem Gerät herstellen (siehe Abschnitt 4.1.3).
 Den Sensortyp (z.B. „FL100 EX-S”) im Register „Suchergebnis” auswählen und in das
Fenster „Projekt” bewegen.
 Im Menü „Anmelden” das Benutzerlevel „Service” wählen und als Passwort „Service”
eingeben
 Das Messsystem in den Zustand „Wartung” setzen
 Das Menü „Konfiguration/Geräteparameter” und das Feld „serielle Schnittstelle”
wählen und die Busadresse einstellen.
WARNUNG:
Während der Anmeldung in Benutzerlevel 2 - „Service” dürfen nur die in
diesem Abschnitt beschriebenen Parameter oder Einstellungen geändert
werden. Alle anderen Einstellungsänderungen dürfen nur in den
Benutzerebenen 0 - „Operator” oder 1 - „Autorisierter Kunde” vorgenommen
werden. Der Hersteller haftet nicht für Störungen, die auf inkorrekte
Einstellungen in SOPAS durch den Benutzer zurückzuführen sind.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
3.7.7
Einbau und Anschluss der Optionen Interface- und E/A-Modul
Ausführliche Hinweise über die jeweiligen Moduloptionen sind in der
„Schnittstellendokumentation FLOWSIC100 Flare“ aufgeführt.
3.7.7.1
MCUP in Kompakt- oder Medium-Gehäuse
Interface-Module und Modulträger für E/A-Module auf die Hutschiene in der MCUP
aufstecken ( Seite 126, Bild 59) und mit dem Kabel mit Steckverbinder an den zugehörigen
Anschluss auf der Prozessorplatine ( Seite 127, Bild 60) anschließen. Danach das 
E/A-Modul auf den Modulträger aufstecken.
E/A-Module mit Hilfe der Klemmen an den Modulträger (  Bild 69, Bild 70, Bild 71)
anschließen, das Profibus-Modul mit Hilfe der Klemmen am Modul anschließen und das
Ethernet-Modul über ein bauseits bereitgestelltes Netzwerkkabel anschließen.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
139
Montage und Installation
● Anschlussbelegung AO-Modul
Anschlussbelegung Analogausgangsmodul
Modulträger
14
22
11
12
21
AO2
Shield
1
AO1
2
+
+
24
AO 2
+ -
23
Analogausgangsmodul
13
Bild 69
+ AO 1
● Anschlussbelegung AI-Modul
Anschlussbelegung Analogeingangsmodul (mit externer Stromversorgung)
22
12
24
21
AI 2
11
AI2
Shield
1
+
AI1
+
2
+ -
14
Modulträger
23
Analogeingangsmodul
13
Bild 70
+ AI 1
WARNUNG:
Bei inkorrektem Anschluss wird das Analogeingangmodul beschädigt.
 Die Klemmen 12, 22, 13, 23 des Analogeingangsmoduls nicht an GND
bzw. Erde anschließen, wenn die Klemmen 11, 21 an die interne
Versorgung des MCUP (Lieferkonfiguration) oder eine andere externe
Versorgung angeschlossen sind.
● Anschlussbelegung DO-Modul (2 Wechsler)
Anschlussbelegung Digitalausgangsmodul
com.
com.
24
n.o.
14
11
DO1
DO2
2
1
Power
Relay
Digital
Outut
n.c.^
com.
23
DO1 DO2
com.
21
n.o.
13
Modulträger
22
Digitalausgangsmodul
12
Bild 71
n.c.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG:
Schraubklemmen für Adergrößen 0,5 .. 1,5 mm² (AWG20 ... AWG16).
140
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
● Anschlussdaten
Anschluss
2x Analogeingang
11
12
13
14
21
22
23
24
max.
Spannung
max. Strom
AI 1+
AI 1AI 2Schirm (gnd)
AI 2+
AI 1AI 2Schirm (gnd)
3 V DC
2x Analogausgang
Modultyp
2x Digitaleingang
Digitalausgang
2 Wechsler
Belegung
AO 1+
DI 1+
AO 1gnd
AO 2gnd
Schirm (gnd)
DI 3+
AO 2+
DI 2+
AO 1gnd
AO 2gnd
Schirm (gnd)
DI 4+
Belastbarkeit
15 V DC
5,5 V DC
22 mA
22 mA
n.c. Relais 1
com. Relais 1
com. Relais 2
n.c. Relais 2
n.o. Relais 1
com. Rel. 1
com. Rel. 2
n.o. Relais 2
30 V AC/DC
5 mA
2A
n.c.: normal geschlossen
n.o.: normal offen
● Anschlussbelegung Interface-Modul
Interface-Modul - Anschlussbelegung
Interface-Modul
Ethernet + Impuls
Interface-Modul
Modbus + Impuls
Interface-Modul
HART® Bus
– +
gnd gnd Puls
– +
gnd gnd Puls
– +
gnd gnd Puls
MCU Interface module
not not
used used
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
gnd gnd
Bild 72
Power
Tx
Rx
Impuls
HART
& ImpulsOut
part no. : 2050607
+
4..20 mA
gal.
gnd
gnd
> 250 Ohm
→ SPS-Eingang
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
141
Montage und Installation
Konfiguration des Impulsausgangs:
Die Interface-Module sind standardmäßig auf „Open Collector" eingestellt. Um den
Impulsausgang auf NAMUR zu ändern, muss innerhalb des Interface-Moduls ein Jumper
eingestellt werden.
Bild 73
Impulsausgang
WICHTIG:
Imax (Open-Collector-Anschluss) darf 100 mA nicht überschreiten.
Andernfalls kann der Impulsausgang zerstört werden.
RL gemäß der unten stehenden Gleichung berechnen.
Open collector (Voreinstellung)
NAMUR
Vc
Imax = 100 mA
+8,2 V DC
1k
RL
10 k
1k
0V
Vc – 2VVc – 2V
------------------- R L  --------------------0 1A
0 01A
Auf einer Hutschiene montierte Interface-Module
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 74
142
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
Bild 75
Auf einem 19”-Einschub montiertes Interface-Modul
Bild 76
Jumper-Einstellungen für Impulsausgang
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Jumper auf NAMUR eingestellt
Jumper auf OC eingestellt
NAMUR
NAMUR
OC
OC
3.7.7.2
MCUP im 19”-Einschub
Die optionalen Analog- und Digitalmodule in die Steckplätze im Modulträger einstecken,
beginnend mit Steckplatz 1 in der lückenlosen Reihenfolge AO  AI  DO  DI. Wenn
einzelne Modultypen nicht vorhanden sind, folgt das nächste Modul gemäß der obigen
Reihenfolge.
Bild 77
Steckplätze für optionale Module
Steckplätze für optionale E/A-Module
I/O-MODULE
Steckplatz für Option Interface-Modul
INTERFACE-MODULE
SICK
POWER
MULTI CONTROL UNIT
FAILURE
POWER
TxD RxD
ERROR
MAINTENANCE
REQUEST
8 7 6 5 4 3 2 1
Steckplatz
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
143
Montage und Installation
Die MCUP enthält 8 Steckplätze für optionale E/A-Module. Der Anschluss dieser Module
(analog und digital) erfolgt an den Klemmen 101-180.
WICHTIG:
Schraubklemmen für Adergrößen 0,5 .. 2,5 mm² (AWG20 ... AWG12).
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Demgemäß wird der Anschluss der Module exemplarisch für Steckplatz 1 dargestellt.
Der Anschluss der optionalen Module (analog und digital) an den anderen Steckplätzen 
2-8 erfolgt auf gleiche Weise.
144
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Montage und Installation
● Anschluss Analogmodul
Bild 78
Analogmodul an Steckplatz 1 (Klemmen 101 - 110)
AO (2x)AI (2x)
101 a
101 a
102 b
-
+
102 b
103 c
103 c
104 d
104 d
105 a
105 a
106 b
-
+
-
+
+
-
106 b
107 c
107 c
108 d
108 d
109 -gnd
109 -gnd
110 scr
110 scr
● Anschluss Digitalmodul
Bild 79
Anschluss Digitalmodul in Steckplatz 1 (Klemmen 101-110)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Signalrelais (4x)Stromrelais (2x)
DI (4x)
101 a
101 a
101 a
+
102 b
102 b
102 b
-
103 c
103 c
103 c
-
104 d
104 d
104 d
+
105 a
105 a
105 a
+
106 b
106 b
106 b
-
107 c
107 c
107 c
-
108 d
108 d
108 d
109 -gnd
109 -gnd
109 -gnd
110 scr
110 scr
110 scr
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
+
145
Montage und Installation
3.7.8
Anschluss externer Druck- und Temperaturtransmitter
Der Anschluss externer Druck- und Temperaturtransmitter an die MCUP kann wahlweise
mit Transmitterspeisung durch die Steuereinheit (aktive Transmitter) oder mit externer
Transmitterspeisung (passive Transmitter) erfolgen. Im Auslieferzustand ist die
Steuereinheit
MCUP
für
den
Anschluss
aktiver
Transmitter
vorbereitet
(Anschlussdiagramme ( Seite 256, Bild 187).
Anschluss
– Transmitterspeisung durch die MCUP
Verwendung der internen MCUP-Backplane PELV Stromversorgung, Klemmen 29
(markiert „+24Vdc“) und 30 (markiert „gnd“); alternativ Klemmen 46 (markiert
„+24V“) und 47 (markiert „gnd“)
– Externe Transmitterspeisung
Verwendung einer externen Stromversorgung gemäß Class2/SELV oder PELV;
Anschluss gemäß S. 257, Bild 188; bei Installationen, bei denen die MCUP für Zone 1
verwendet wird, siehe Anschlusspläne 1 S. 242, Bild 173 bis S. 236, Bild 167).
WICHTIG:
Die Analogeingänge werden durch falsche Anschlüsse beschädigt ( S. 139,
§ 3.7.7.1, Bild 70)
3.7.9
Anschluss von Relaiskontakten
Alle Relaiskontakte dürfen nur in Stromkreisen verwendet werden, die durch ein Netzteil
gemäß Class2/SELV oder PELV gespeist werden. Es bestehen zwei Möglichkeiten:
– Verwendung der internen MCUP-Backplane PELV Stromversorgung
Anschlüsse:
Klemmen 46 (markiert „+24V“) und 47 (markiert „GND“) auf der MCUP
Prozessorplatine
Die durch den Anschluss zusätzlicher Geräte an die Relaiskontakte verursachte
zusätzliche Eingangsleistung darf 10W nicht überschreiten.
– Verwendung eines externen Netzteils gemäß Class2/SELV oder PELV.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG:
● Bei Speisung durch die MCUP sind die Relaiskontaktstromkreise an die
Erde angeschlossen, das bedeutet, dass keine galvanische Trennung
vorhanden ist.
● Ein externes Netzteil gemäß Class2/SELV verwenden, um die Isolierung zur
Erde zu erreichen.
146
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
FLOWSIC100 Flare
4
Inbetriebnahme und Parametrierung
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Grundlagen
Standard-Inbetriebnahme
Erweiterte Inbetriebnahme
Bedienung/Parametrierung über Option LC-Display
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
147
Inbetriebnahme und Parametrierung
4. 1
Grundlagen
4.1.1
Allgemeine Hinweise
Die Inbetriebnahme besteht im Wesentlichen in der Eingabe der Anlagendaten (z.B.
Messstrecke, Einbauwinkel), Parametrierung von Ausgabegrößen und Ansprechzeiten und
ggf. Einstellung des Kontrollzyklus ( S. 163, § 4.2.2). Ein Nullpunktabgleich ist nicht
erforderlich.
Eine zusätzliche Kalibrierung der Geschwindigkeitsmessung durch Netzpunktmessung mit
einem Referenzmesssystem (z.B. Staudrucksonde) ist nur dann erforderlich, wenn das
Geschwindigkeitsprofil auf der Messachse nicht repräsentativ für den gesamten
Querschnitt ist. Die dabei ermittelten Regressionskoeffizienten können problemlos in das
Gerät eingegeben werden ( S. 190, § 4.3.7).
Zur Parametrierung wird das Programm SOPAS Engineeringtool (SOPAS ET) mitgeliefert.
Die vorzunehmenden Einstellungen werden durch die vorhandenen Menüs sehr
vereinfacht. Darüber hinaus sind weitere Funktionen (z.B. Datenspeicherung,
Grafikanzeige) nutzbar.
Falls mit den Standardeinstellungen ein stabiles Messverhalten über alle
Anlagenzustände nicht möglich ist (z.B. bei Geräteeinsatz am Rande oder außerhalb der
Spezifikation gemäß Technischer Daten), kann eine Verbesserung durch Optimierung
geräteinterner Parameter erreicht werden. Die dafür notwendigen Einstellungen dürfen
nur von ausreichend qualifizierten Personen vorgenommen werden, da bei
Fehleinstellungen die Funktion des Gerätes nicht gewährleistet ist. Sie sollten
ausschließlich vom SICK-Service durchgeführt werden. Mögliche Einstellungen sind im
Servicehandbuch aufgeführt.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Zur einfachen Parametrierung empfehlen wir die Verwendung der SICK
Inbetriebnahme-Checkliste ( S. 231, § 6.5).
148
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.1.2
Bedien- und Parametrierprogramm SOPAS ET installieren
Für die Installation von Software sind Administratorrechte notwendig.
Anforderungen
● Laptop/PC mit:
– Prozessor: Pentium III (oder vergleichbarer Typ)
– VGA-Grafikkarte
– USB-Schnittstelle (alternativ RS232 über Adapter)
– Arbeitsspeicher (RAM): mindestens 1 GB
– Betriebssystem: MS Windows XP, Vista, Windows 7 und Windows 8 (32/64 bit)
● USB-Schnittstellen-Kabel zum Anschluss des Laptops/PCs an das Messsystem (MCUP).
● Das Bedien- und Parametrierprogramm (SOPAS ET) und der USB-Treiber (Lieferumfang)
müssen auf dem Laptop/PC installiert sein.
● Die Spannungsversorgung muss zugeschaltet sein.
Falls der Startbildschirm nicht erscheinen sollte, die Datei „setup.exe“ starten.
Programm SOPAS ET installieren
Mitgelieferte CD in das Laufwerk am PC einlegen, Sprache auswählen, „Software“ wählen
und den Anweisungen folgen.
USB-Treiber installieren
Zur Kommunikation zwischen Bedien- und Parametrierprogramm SOPAS ET und
Messsystem über die USB-Schnittstelle ist ein spezieller Softwaretreiber erforderlich. Zur
Installation auf dem Laptop/PC ist die MCUP an die Versorgungsspannung anzuschließen
und über USB-Steckverbinder mit dem PC zu verbinden. Auf dem Bildschirm erscheint die
Meldung, dass eine neue Hardware gefunden wurde. Anschließend ist die mitgelieferte CD
in das Laufwerk am PC einzulegen und den Installationsanweisungen zu folgen ( Seite 150,
Bild 80).
Alternativ kann der Treiber auch über das Hardware-Installationsprogramm in der
Windows-Systemsteuerung installiert werden.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG:
Nur das im Lieferumfang befindliche USB-Kabel oder Kabel mit identischer
Spezifikation benutzen. Die maximale Kabellänge beträgt 3 m. Längere Kabel
können zu Kommunikationsproblemen führen.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
149
Inbetriebnahme und Parametrierung
USB-Treiber installieren
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 80
150
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.1.3
Verbindung zum Gerät herstellen
 USB-Kabel an die Steuereinheit MCU ( Seite 126, Bild ) und Laptop/PC anschließen.
HINWEIS:
Die MCU(P) wird per USB an den Laptop/PC angeschlossen.
Es wird eine serielle Schnittstelle (COM-Port) simuliert, über die die Verbindung
hergestellt wird.
 Im Startmenü „SICK\SOPAS“ das Programm starten.
 Die Startseite wird angezeigt.
4.1.3.1
Spracheinstellung ändern
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 81
Spracheinstellungen ändern
 Falls erforderlich, im Menü „Werkzeuge / Sprache" ( Seite 151, Bild 81) die gewünschte
Sprache einstellen.
 Damit die geänderte Sprache aktiv wird, den sich öffnenden Dialog mit „Ja" bestätigen,
um SOPAS ET neu zu starten.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
151
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.1.3.2
Verbindung zum Gerät herstellen über Modus „Gerätefamilie" (empfohlene
Sucheinstellungen)
1 Die Schaltfläche „Sucheinstellungen" betätigen.
2 Den Suchmodus „Suche anhand von Gerätefamilien" auswählen und die Schaltfläche
„Weiter" betätigen.
Bild 82
Suchmodus auswählen
3 Die Gerätefamilie “MCU” auswählen und „Weiter" betätigen.
Gerätefamilie auswählen
4 Wenn Geräte über Ethernet verbunden werden sollen, die IP-Adressen konfigurieren:
HINWEIS:
Die MCU(P) unterstützt keine automatische Erkennung der IP-Adressen (SICK
AutoIP), daher müssen die IP-Adressen manuell konfiguriert werden.
 Die Schaltfläche “Hinzufügen” betätigen.
Eine vom Kunden vorgegebene IP-Adresse wird werksseitig eingegeben, wenn
diese bei der Gerätebestellung vorhanden ist. Falls nicht, wird die
Standardadresse 192.168.0.10 eingetragen.
Änderung der IP-Adresse, siehe  S. 188, § 4.3.5.2.
152
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 83
Inbetriebnahme und Parametrierung
 Die IP-Adresse des Geräts oder den IP-Adressenbereich eingeben, wenn mehrere
Geräte verwendet werden ( Seite 153, Bild 84). Die abgebildeten IP-Adressen sind
als Beispiel zu verstehen.
 Die Schaltfläche „OK“ betätigen.
Bild 84
Verbindungseinstellungen bei Verbindung über Ethernet (Beispiel)
5 Die Schalftfläche „Weiter“ betätigen.
6 Wenn Geräte über serielle Anschlüsse (COM-Ports) angeschlossen sind, die
verwendeten COM-Ports auswählen und die Schaltfläche „Weiter" betätigen.
HINWEIS:
Die MCU(P) wird per USB an den Laptop/PC angeschlossen.
Es wird eine serielle Schnittstelle (COM-Port) simuliert, über die die Verbindung
hergestellt wird.
 Wenn Sie unsicher sind, welche COM-Ports genutzt werden, so wählen Sie alle COMPorts aus.
COM-Ports auswählen
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 85
7 Um die Sucheinstellungen zu speichern, einen Namen eingeben und die Schaltfläche
„Fertig stellen" betätigen.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
153
Inbetriebnahme und Parametrierung
Bild 86
Sucheinstellungen speichern
4.1.3.3
Verbindung zum Gerät herstellen über erweiterten Modus
1 Die Schaltfläche “Sucheinstellungen” betätigen.
2 Den Suchmodus „Suche anhand von Kommunikationsschnittstellen" wählen.
3 Die Kommunikationsschnittstellen auswählen, an denen gesucht werden soll und die
Schaltfläche „Weiter" betätigen.
Bild 87
Kommunikationsschnittstellen auswählen
4 Die Schnittstellen konfigurieren und die Schaltfläche „Weiter" betätigen.
154
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
SOPAS ET startet die Gerätesuche.
Die gefundenen Geräte werden im Bereich „Gerätesuche" angezeigt, wenn die
Gerätesuche abgeschlossen ist­( Seite 157, Bild 92).
Inbetriebnahme und Parametrierung
Ethernet-Kommunikation
 „Manuelle Konfiguration der IP-Adressen" auswählen.
 Die Schaltfläche „Hinzufügen” betätigen.
 Die IP-Adresse des Geräts oder den IP-Adress-Bereich eingeben, wenn mehrere
Geräte verwendet werden, und mit „OK" bestätigen.
 Im Verzeichnis „TCP-Port" den TCP-Port 2111 auswählen.
 Im Verzeichnis „Protokoll" die Protokolleinstellungen festlegen gemäß  Seite 155,
Bild 88.
Bild 88
Protokolleinstellungen festlegen
 Timeout-Einstellungen im „Timing" Verzeichnis gemäß Bild 89 festlegen.
Timeout-Einstellungen festlegen
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 89
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
155
Inbetriebnahme und Parametrierung
Serielle Kommunikation (bei Anschluss über USB)
HINWEIS:
Die MCU ist über USB mit dem Laptop/PC verbunden.
Es wird eine serielle Schnittstelle (COM-Port) simuliert, über die die Verbindung
hergestellt wird.
 Die verwendeten COM-Ports auswählen.
 Wenn Sie unsicher sind, welche COM-Ports verwendet werden, wählen Sie alle COMPorts aus.
 Im Verzeichnis „Baudrate" die Baudrate festlegen gemäß  Seite 156, Bild 90.
Bild 90
Baudrate festlegen
 Im Verzeichnis „Format" das Datenformat konfigurieren gemäß  Seite 156, Bild 91.
Datenformat konfigurieren
 Im Verzeichnis „Protokoll" die Protokolleinstellungen festlegen gemäß  Seite 154,
Bild 87.
 Im Verzeichnis „Timing" die Timeout-Einstellungen festlegen gemäß  Seite 155,
Bild 88.
156
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 91
Inbetriebnahme und Parametrierung
5 Um die Sucheinstellungen zu speichern, einen Namen eingeben und die Schaltfläche
„Fertig stellen" betätigen Seite 154, Bild 86.
SOPAS ET startet die Gerätesuche. Die gefundenen Geräte werden im Bereich
„Gerätesuche" angezeigt, wenn die Gerätesuche abgeschlossen ist( Seite 157, Bild 92).
4.1.4
Hinweise zur Programmbenutzung
Bild 92
Übersicht
3
5
4
6
2
4 Gerätesuche abbrechen
5 Ergebnis der Gerätesuche
6 Anzahl der gefundenen Geräte
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1 Gerätesuche
2 Projektbereich
3 Fortschrittsanzeige der Gerätesuche
1
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
157
Inbetriebnahme und Parametrierung
Geräteauswahl
 Die benötigten Geräte mit Drag-and-Drop oder einen Doppelklick auf das gewünschte
Gerät in den Projektbereich bewegen.
– Die Konfiguration der Geräte wird in einem separaten Gerätefenster dargestellt.
– Die Gerätefenster können über einen Doppelklick auf die entsprechende
Gerätekachel oder über das Kontextmenü ( Seite 159, Bild 94) geöffnet werden.
Geräteauswahl
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 93
158
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
Bild 94
Geräte-Kontextmenü
Tabelle 6
Inhalt Geräte-Kontextmenü
Kontextmenü
Online schalten
Offline schalten
Verbindung
Lesen vom Gerät
Schreiben ins Gerät
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Anmelden
Abmelden
Import
Export
Gerät entfernen
Beschreibung
Baut die Verbindung zwischen SOPAS ET und dem Gerät auf.
Unterbricht die Verbindung zwischen SOPAS ET und dem
Gerät.
– Verbindung setzen: Ändert die Verbindungseinstellungen.
– Verbindung entfernen: Löscht die Verbindungseinstellungen.
Liest alle Parameterwerte aus dem angeschlossenen Gerät
und überträgt diese ins SOPAS ET.
Schreibt die Parameterwerte aus dem SOPAS ET in das
angeschlossene Gerät. Dabei werden nur Parameterwerte
geschrieben, die in dem aktuell angemeldeten Benutzerlevel
schreibbar sind.
Öffnet den Anmelde-Dialog..
Meldet den Benutzer vom Gerät ab.
Importiert aus einer *.sopas Datei ein Gerät passenden Typs
und überschreibt die Parameterwerte mit den in der *.sopas
Datei gespeicherten Werten.Wenn auf ein Gerät importiert
wird, das online ist, werden die Parameter sofort ins Gerät
geschrieben. Dabei werden nur Parameterwerte
geschrieben, die in dem aktuell angemeldeten Benutzerlevel
schreibbar sind.
Exportiert die Geräteinformationen und die dazugehörenden
Projektinformationen und speichert diese in einer *.sopas
Datei.
Löscht das Gerät aus dem Projekt.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
159
Inbetriebnahme und Parametrierung
Passwort
Bestimmte Gerätefunktionen sind erst nach Eingabe eines Passwortes zugänglich ( S.
160, § 4.2). Die Zugriffsrechte werden in 3 Stufen vergeben:
Benutzerebene
0 „Maschinenführer“
1
2
Zugriff auf
Anzeige von Messwerten und Systemzuständen
Anzeigen, Abfragen sowie für Inbetriebnahme bzw. Anpassung an
„Autorisierter Kunde“ kundenspezifische Anforderungen und Diagnose notwendige Parameter
Anzeigen, Abfragen sowie alle für Serviceaufgaben (z.B. Diagnose und
„Service“
Behebung möglicher Störungen) notwendige Parameter
Das Passwort Ebene 1 ist im Anhang beigefügt.
Bild 95
Passworteingabe
4. 2
Standard-Inbetriebnahme
In diesem Abschnitt werden alle für die Gerätefunktion unbedingt notwendigen
Einstellungen beschrieben. Dazu zählen die Eingabe der Anlagendaten (Messstrecke,
Einbauwinkel) und die Einstellung von Ansprechzeiten, Kontrollzyklus und StandardAnalogausgang (Einstellungen für Kalibrierung  S. 190, § 4.3.7).
Wenn Anlagendaten nicht vollständig eingegeben sind, wird die Fehlermeldung
„Error Parameter” ausgegeben.
160
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG: Anwendungen mit extrem fluktuierenden Gaszusammensetzungen
Für Anwendungen mit extrem fluktuierenden Gaszusammensetzungen wird
empfohlen, die Geräteparameter in Zusammenarbeit mit dem Hersteller zu
optimieren.
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.1
Anwendungsspezifische Parameter in die Sende-/Empfangseinheit eingeben
 Programm SOPAS ET starten und mit dem Messsystem verbinden ( S. 151, § 4.1.3).
 Die benötigte Gerätedatei (FL100-EX xx) auswählen und in das Projektfenster bewegen
( S. 157, § 4.1.4).
Es wird automatisch die jeweils angeschlossene Geräteausführung
angezeigt
 Sende-/Empfangseinheiten in Zustand „Wartung“ setzen und Passwort Ebene 1
eingeben ( S. 157, § 4.1.4).
Bild 96
Zustand „Wartung“ setzen
 Auf der Übersichtsseite im Menü „Werkzeuge / Optionen”  S. 161, § 97 das
anzuwendende Einheitensystem (metrisch bzw. US-Norm) wählen.
Einheitensystem auswählen
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 97
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
161
Inbetriebnahme und Parametrierung
 In das Verzeichnis „Parametrierung / Applikationsparameter“ ( Seite 162, Bild 98)
wechseln und die in Abschnitt 3.3.1.4 ermittelten Werte für Pfadlänge und Pfadwinkel
sowie die Querschnittsfläche eingeben.
Winkel zwischen Messachse und Hauptrichtung der Gasströmung
(Pfadwinkel  S. 96, § 3.3.1.4)
Messstrecke
Abstand Wandler - Wandler (Pfadlänge L,  S. 96, § 3.3.1.4)
Querschnittsfläche
Innendurchmesser der Rohrleitung ( Seite 162, Bild 98)
Verzeichnis „Parametrierung / Applikationsparameter“ (Beispiel für Einstellungen)
● Die eingegebenen Parameter werden beim Wechsel von „Wartung“ in
„Messung“ in das FLOWSIC100 Flare übernommen.
● Eingestellte Installationsparameter werden bei Wechsel des
Einheitensystems automatisch umgerechnet.
● Wenn ein FLOWSIC100-EXPR an einer senkrechten Rohrleitung
installiert ist ( S. 81, § 3.1.3), ist der Regressionskoeffizient für die
Gasgeschwindigkeit Cv_1 (Gruppe „Kalibrierkoeffizienten”) mit
negativem Vorzeichen einzugeben.
162
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 98
Einbauwinkel
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.2
Anwendungsspezfische Parameter für 1-Pfad-Konfiguration in MCUP eingeben




Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 99
Die Gerätedatei „MCU-P” auswählen und in das Fenster „Projekt“ bewegen.
MCUP in Zustand „Wartung“ setzen und Passwort Ebene 1 eingeben ( S. 157, § 4.1.4).
In das Verzeichnis „Parameter / Messstelle 1(2/3) / Messstellenparameter” wechseln.
Daten in Gruppe „Messstelle 1 - Applikationsparameter (I)“ eingeben, wie in der
folgenden Tabelle aufgeführt.
Verzeichnis „Parameter / Messstelle 1 / Messstellenparameter”
Eingabefeld
TAG
Beschreibung
Rohrdurchmesser
Nennweite (Zoll)
Sensortyp
Parameter
Bezeichnung
Bezeichnung
Wert
Wert
Installationsversion
Justagefaktor
Nullpunktschwelle
Negative
Geschwindigkeit
unterdrücken
Wert
Wert
Dämpfungszeit (T90)
Wert in s
Aktiv
Bemerkung
TAG Nr. der Messstelle
Beschreibung der Messstelle
Rohrdurchmesser in m
Den entsprechenden Wert wählen
Entsprechenden Typ wählen (Cross-Duct oder Lanze)
Muss durch eine Vergleichsmessung bestimmt werden;
ohne Messung „1“ eingeben
Zu unterdrückende Mindestgasgeschwindigkeit
Eine negative Gasgeschwindigkeit wird unterdrückt
Dämpfungszeit des Messwerts an der ausgewählten
Messstelle
WICHTIG:
Bei Geräten mit Durchflusskalibrierung müssen die Koeffizienten CC0 … CC4
identisch mit den Koeffizienten im Kalibrierschein sein. Falls erforderlich,
müssen die Werte des Kalibrierscheins per SOPAS ET übertragen werden.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
163
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.3
Konfiguration der anwendungsspezifischen Parameter für 10“ Rohrleitungen und
2-Pfad-Konfigurationen
Zum Setzen der anwendungsspezifischen Parameter für 10“ Rohrleitungen und 2-PfadKonfigurationen in SOPAS über Benutzerlevel 2 - „Service” einloggen.2
 Verbindung zwischen MCUP und SOPAS ET mit Hilfe der USB-Schnittstelle herstellen.
 Als „Service” einloggen (Passwort „Service”).
WARNUNG:
Während der Anmeldung in Benutzerlevel 2 - „Service” dürfen nur die in
diesem Abschnitt beschriebenen Parameter oder Einstellungen geändert
werden. Alle anderen Einstellungsänderungen dürfen nur in den
Benutzerebenen 0 - „Operator” oder 1 - „Autorisierter Kunde” vorgenommen
werden. Der Hersteller haftet nicht für Störungen, die auf inkorrekte
Einstellungen in SOPAS durch den Benutzer zurückzuführen sind.
Bild 100
Anmeldung als Service
 Gerät über SOPAS in den Wartungsmodus setzen.
Seite Wartungsmodus
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 101
164
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.3.1
Konfiguration von SOPAS ET für 10"-Rohrleitungen
Für 10"-Rohrleitungen ist die folgende Konfiguration der Linearisierungsparameter
erforderlich. Gehen Sie wie folgt vor:
 Die Seite „Messstellenparameter” öffnen und folgendes einigeben:
– Nennweite "DN250 / 10 Zoll"
– Sensortyp „Durchstrahlend”
Bild 102
Messstellenparameter setzen
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die MCUP aktiviert die Linearisierungsparameter für diese Auswahl. SOPAS ET muss dann
den Parameter von der MCUP synchronisieren. Um dies zu veranlassen, müssen die
folgenden Schritte durchgeführt werden:
 Das Menü „Kommunikation”/„Offline” auswählen
 „Messstellenparameter” erneut öffnen und dann wieder auf „Online” gehen. SOPAS ET
synchronisiert dann die MCUP.
Zum Abschließen der Konfiguration:
 Die Seite „Linearisierungparameter” öffnen.
 Parameter cc0 in -223,085 und Parameter cc1 in 168.508 ändern.
 Enter drücken.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
165
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.3.2
Konfiguration von anwendungsspezifischen Parametern für die 2-Pfad-Konfiguration
Die 2-Pfad-Konfiguration besteht aus 2 parallelen Messpfaden über die Sekanten der
Rohrleitung, wodurch die Abhängigkeit von der Reynolds-Zahl wesentlich reduziert wird.
Zur
Berücksichtigung
dieser
Differenz
müssen
die
Einstellungen
für
„Linearisierungsparameter” und „Justagefaktor” wie folgt konfiguriert werden (siehe
SOPAS Menü: MCUP Parameter/Messstelle X/Messstellenparameter):
Linearisierungsparameter
cc0 = 0
cc1 = 0
cc2 = 1
cc3 = 0
cc4 = 0
Justagefaktor: 0.986
Einstellungen für 2-Pfad-Konfiguration - Messstellenparameter
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 103
166
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.4
Kontrollzyklus festlegen
Im Verzeichnis „Justage / Justage“ (Gerätedatei „MCU-P”) können Intervallzeit, Ausgabe
der Kontrollwerte auf den Analogausgang und der Startzeitpunkt des automatischen
Kontrollzyklus geändert werden).
Bild 104
Verzeichnis „Justage / Justage“ (Beispiel für Einstellungen)
Eingabefeld
Kontrollwert
Ausgabedauer
Spanwert
Intervall der
Funktionskontrolle
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Kontrollzyklus
Startzeit
Parameter
Bemerkung
Wert in Sekunden
Wert in %
Zeit zwischen zwei
Kontrollzyklen
Stunde
Minute
Ausgabedauer der Kontrollwerte
Festlegung der Höhe des Spanwertes  S. 72, § 2.4
 S. 72, § 2.4
Festlegung eines Startzeitpunktes in Stunden, Minuten und
Sekunden
Für die Dauer der Kontrollwertermittlung wird der zuletzt gemessene Messwert
ausgegeben.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
167
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.5
Analogausgänge parametrieren
Zur Einstellung der Analogausgänge ist das Verzeichnis „Parameter / I/O Konfiguration
Analogausgänge“ (Gerätedatei „MCU-P”) aufzurufen.
Bild 105
Verzeichnis „Parameter / I/O Konfiguration Analogausgänge“
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die Felder „Analogausgang 2(3)” erscheinen nur wenn ein AO-Modul gesteckt
ist.
168
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
Feld
Allgemeine
Parameter Analogausgang
Fehlerstrom
Auswahl
Parameter
ja
nein
Messwert
1,2 3 oder 21 mA
Wartungsstrom
Auswahl
Festwert ausgeben
letzten Messwert
halten
normale
Messwertausgabe
Bemerkung
Der Fehlerstrom wird ausgegeben.
Der Fehlerstrom wird nicht ausgegeben.
Im Zustand „Störung“ (Fehlerfall) auszugebender mA-Wert (Größe ist
abhängig vom angeschlossenen Auswertesystem).
Während „Wartung“ wird der im Feld „Wartungsstrom Betrag”
eingegebene Wert ausgegeben
Während „Wartung“ wird der zuletzt gemessene Wert ausgegeben
Während „Wartung“ wird der aktuelle Messwert ausgegeben.
Im Zustand „Wartung“ auszugebender mA-Wert
Eingabefeld erscheint nur nach Auswahl „Festwert ausgeben”
Wert möglichst - LZ
Messstelle 1, 2 oder 3
Volumenstrom i.B.
Volumenstrom im Betriebszustand
Volumenstrom i.N.
Volumenstrom im Normzustand
Massenstrom
Molare Masse
Die ausgewählte Messgröße
Gasgeschwindigkeit
wird am Analogausgang
Messwert
ausgegeben.
Schallgeschwindigkeit
2 oder 4 mA auswählen, um sicher zwischen Messwert und
Nullpunkt
ausgeschaltetem Gerät oder unterbrochener Stromschleife
Live Zero
(0, 2 oder 4 mA)
unterscheiden zu können.
Untere
Unterer Endwert Messbereichsgrenze physikalischer Wert bei Live Zero
Analogausgang 1
Obere
Oberer Endwert Messbereichsgrenze physikalischer Wert bei 20 mA
Kontrollwerte
Ausgabe der Ergebnisse des Kontrollzyklus: Ein
ausgeben
Ein/Aus
Keine Ausgabe der Ergebnisse des Kontrollzyklus: Aus
Betrag
Messstelle
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die Felder „Analogausgang 2(3)” sind analog zum Feld „Analogausgang 1” zu
parametrieren.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
169
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.6
Impulsausgang parametrieren
Zur Einstellung des optional verfügbaren Impulsausgangs ist das Verzeichnis „Parameter /
Impulsausgang“ (Gerätedatei „MCU-P”) aufzurufen.
Bild 106
Verzeichnis „Parameter /Impulsausgang“
Feld
Zugeordnete Messstelle
Messwert
Parameter
Messstelle 1, 2 oder 3
Volumenstrom i.B.
Volumenstrom i.N.
Massenstrom
Impulswertigkeit
Messwert
Testfrequenz
Messwert
Testfrequenz aktiv
Messstelle 1, 2 oder 3
Bemerkung
Volumenstrom im Betriebszustand
Volumenstrom im Normzustand
Puls pro m³ oder pro kg; maximale Frequenz
10 kHz
Eingabe eines am Impulsausgang für
Testzwecke auszugebenden Wertes
Bei Aktivierung wird am Impulsausgang die
eingegebene Testfrequenz ausgegeben
Beziehung zwischen Impulsfrequenz, Volumen und Impulswertigkeit:
[ m³
h ]
3600
•Nominalimpuls
[ 1m³ ]
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Impulswertigkeit [kHz] =
Q
170
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.7
Analogeingänge parametrieren
Zur Einstellung der Analogeingänge ist das Verzeichnis „Parameter / Messstelle 1 (2/3) /
Analogeingänge“ (Gerätedatei „MCU-P”) aufzurufen.
Bild 107
Feld
Art des Temperaturmesswerts
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Art des Druckmesswerts
Verzeichnis „Parameter / Messstelle 1 / Analogeingänge“
Parameter
Bemerkung
Für die Berechnung des normierten Wertes wird der Wert eines am Analogeingang
angeschlossenen externen Sensors verwendet.
Die Auswahl dieses Parameters öffnet Eingabefelder zur Auswahl des
Analogeingangs, zur Parametrierung des Bereiches für den physikalischen Messwert
Externer Wert
und zur Zuordnung der Bereichsgrenzen zu den Analogeingangsgrenzen.
Für die Berechnung des normierten Wertes wird ein im daneben stehenden
Konstanter Wert
Eingabefeld einzugebender Festwert verwendet.
Interner Wert (S/E- Für die Berechnung des normierten Wertes wird der intern ermittelte Temperaturwert
Einheit A)
verwendet.
Für die Berechnung des normierten Wertes wird der Wert eines am Analogeingang
angeschlossenen externen Sensors verwendet.
Die Auswahl dieses Parameters öffnet Eingabefelder zur Auswahl des
Analogeingangs, zur Parametrierung des Bereiches für den physikalischen Messwert
Externer Wert
und zur Zuordnung der Bereichsgrenzen zu den Analogeingangsgrenzen.
Für die Berechnung des normierten Wertes wird ein im daneben stehenden
Konstanter Wert
Eingabefeld einzugebender Festwert verwendet.
HINWEIS:
Bei allen Druckwerten in SOPAS handelt es sich um den „absoluten Druck”.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
171
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.8
Grenzwert festlegen
Zur Parametrierung von Grenzwerten ist das Verzeichnis „Parameter / I/O Konfiguration /
Grenzwertüberwachung“ (Gerätedatei „MCU-P”) aufzurufen.
Verzeichnis „Parameter / I/O Konfiguration / Grenzwertüberwachung“
Feld
Zugeordnete
Messstelle
Messwert
Hysteresetyp
Parameter
Messstelle 1, 2 oder 3
Volumenstrom i.B.
Volumenstrom i.N.
Massenstrom
Molare Masse
Gasgeschwindigkeit
Schallgeschwindigkeit
Temperatur
Druck
Gasdichte i.B.
Absolutwert
Prozentsatz
Hysteresewert Messwert
Grenzwert
Messwert
Überschreitung
Schaltrichtung Unterschreitung
172
Bemerkung
Volumenstrom im Betriebszustand
Volumenstrom im Normzustand
Gasgeschwindigkeit
Schallgeschwindigkeit
Der ausgewählten
Messgröße werden die
Grenzwerteinstellungen
zugeordnet
Zuordnung der im Feld „Hysterewert” eingegebenen Größe als
Relativ- oder Absolutwert vom festgelegten Grenzwert
Festlegung eines Spielraumes für das Rücksetzen des
Grenzwertrelais
Bei Wert >0 schaltet das Grenzwertrelais bei Über-/
Unterschreitung des eingegebenen Wertes.
Festlegung der Schaltrichtung
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 108
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.9
Logbuchfunktion
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Änderungen in der Gerätefunktion und am Messsystem werden in einem integrierten
Logbuch als Ereignis mit Datum und Uhrzeit bei Eintritt und bei Rücknahme des
Ereignisses gespeichert. Erfasst werden:
● Warnung Messstelle <Nr>
● Störung Messstelle <Nr>
● Warnung MCUP
● Störung MCUP
● Logbuch voll
● Datenarchiv voll
● Messwertgrenze <Nr> überschritten
● Betriebsmodewechsel
● Parameteränderungen
Im Logbuch werden maximal 200 Ereignisse registriert. Bei Erreichen dieser Kapazität wird
eine Warnung ausgegeben, bei Überschreitung wird der älteste Eintrag überschrieben
(FIFO-Prinzip).
Das Logbuch kann gelöscht werden. Das Löschen wird als Ereignis „Logbuch gelöscht” im
Logbuch vermerkt.
Bild 109
Logbuch
4.2.10
Datensicherung
Alle für Messwerterfassung, -verarbeitung und Ein-/Ausgabe wesentlichen Parameter
sowie aktuelle Messwerte können gespeichert und ausgedruckt werden. Damit können
eingestellte Geräteparameter bei Bedarf problemlos neu eingegeben oder Gerätedaten
und -zustände für Diagnosezwecke registriert werden.
Es gibt folgende Möglichkeiten.
● Speicherung als Projekt
Außer Geräteparametern können auch Datenmitschnitte gespeichert werden.
● Speicherung als Gerätedatei
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
173
Inbetriebnahme und Parametrierung
Gespeicherte Parameter können ohne angeschlossenes Gerät bearbeitet und zu einem
späteren Zeitpunkt wieder in das Gerät übertragen werden.
Beschreibung siehe Servicehandbuch.
● Speicherung als Protokoll
Im Parameterprotokoll werden Gerätedaten und -parameter registriert.
Zur Analyse der Gerätefunktion und Erkennung möglicher Störungen kann ein
Diagnoseprotokoll erstellt werden.
Speicherung als Projekt
Bei häufiger Verbindungsaufnahme ist es empfehlenswert, ein „Projekt” zu speichern. Für
eine erneute Verbindung zum Gerät ist es dann nur notwendig, dieses „Projekt” zu öffnen.
Alle vorher gespeicherten Daten werden automatisch in das SOPAS ET übertragen.
Zur Speicherung ist das jeweilige Gerät auszuwählen, das Menü „Projekt / Projekt
speichern“ aufzurufen und Zielverzeichnis und Dateiname sind festzulegen. Der Name der
zu speichernden Datei kann beliebig gewählt werden. Günstig ist es, einen Bezug zur
betreffenden Messstelle herzustellen (Name des Unternehmens, Bezeichnung der Anlage).
Menü „Projekt / Projekt speichern“
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 110
174
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
Speicherung als Protokoll
 Gerät auswählen, Menü „Diagnose / Protokolle” aufrufen und die Schaltfläche für die
gewünschte Registrierungsart betätigen.
Bild 111
Menü „Diagnose / Protokolle”
Für den Export in eine pdf-Datei sind Dateiname und Speicherort festzulegen.
Festlegen von Dateinamen und Speicherort
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 112
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
175
Inbetriebnahme und Parametrierung
Beispiel für ein Parameterprotokoll
Bild 113
Parameterprotokoll FLOWSIC100 Flare (Beispiel)
!"#$%&''(
)*!"&''+,'
@12,,MGKN
! "#$
&'()
&'(,
%
**+
**
-.,/
123,
627(-,7(8,
7(./3 :
7(./3 :
7(./3 :
;2 ;:
;2 ;:
;2 ;:
2-<
7(,,/7(./3
0+
4*05
0449
0'
0
0'
0
0
0
*0*=5
++0*'
.->2?
.
@/2/.
%.-2/
A?B/2/
.->2?
.
@/2/.
%.-2/
A?B/2/
.->2?+
.+
@/2/.+
%.-2/+
@,2.
&2,,(@")$
&2,,(%",$
,[email protected]")$
,2-?%",$
,[email protected]")$
,2-?88!%",$
E3
G13
),2/?(,/,
).12--/B
),2/,
88!3
)2,12
)?
3,2
.?B/2/%",$
A32/@")$
A32/%",$
H,,2.
I-2/
!/,2/.3
/BJ
A?(,
A32//,2/2
K2/
B2/
&!
,217(,,
%7(/?
<.
&2,,232.L732/
88!)<
%2.
%2.
@?B/2/
03#?
=0
0
0
0
03#?
=0
0
0
0
03#?
0
C0
+0
0C
3#?
0.
0.
4*0=D
4*0=D
0D
0+D
F
=F
*
4F
.%
+
+.%
+.%
=F
0
F
C4F
.%
F
*0'
*05
0'
*0
*4=%2.
4CM
176
'
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.2.11
Normalen Messbetrieb starten
Durch Deaktivieren des Wartungszustandes (Kontrollkästchen im Feld „Betriebszustand
setzen“ deaktivieren;  S. 160, § 4.2) wird der normale Messbetrieb gestartet.
Die Standard-Inbetriebnahme ist damit abgeschlossen.
Signalform überprüfen
Durch Überprüfung der Signalform ist eine Aussage über die Qualität der empfangenen
Ultraschallsignale möglich. Den eingesetzten Typ FLOWSIC100 Flare auswählen und im
Betriebsmodus „Messung" das Menü „Diagnose/Sensorwerte" auswählen. Im Feld
„Signaldarstellung” werden die Ultraschallsignale beider Wandler abwechselnd als
Rohsignal und als Hüllkurve dargestellt.
Durch Setzen der Funktion „Ansicht Hüllkurve” sind die Hüllkurven beider Wandler
sichtbar. Die Signalverläufe sollten typabhängig den Darstellungen in Bild 114 bis Bild 115
entsprechen.
Beispiel
Burstform HF-Signal Typ FLSE100-EXS (Rohsignal)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 114
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
177
Inbetriebnahme und Parametrierung
Bild 115
Burstform demoduliertes Signal Typ FLSE100-EXS (Hüllkurve)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die Cursor der beiden Wandler müssen sich an der selben Position befinden.
178
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.3
Erweiterte Inbetriebnahme
4.3.1
Kundendaten eingeben
Im Verzeichnis „Parameter / Kundendaten” können für jede Messstelle individuelle
Kundendaten eingegeben werden. Um diese einzugeben, Gerätedatei „MCU-P“ wählen,
das Passwort Ebene 1 eingeben und das Messsystem in den Zustand „Wartung“ setzen
( S. 157, § 4.1.4).
Verzeichnis „Parameter / Kundendaten”
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 116
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
179
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.3.2
Parameter für Zählerfunktion eingeben
 Gerätedatei „MCU-P“ wählen, das Passwort Ebene 1 eingeben und das Messsystem in
den Zustand „Wartung“ setzen ( S. 157, § 4.1.4).
 In das Verzeichnis „Parameter / Messstelle 1(2/3) / Messstellenparameter” wechseln.
 Im Fenster „Messstelle 1 - Zählerparameter” Werte für Volumenzählerfaktor und
Massenzählerfaktor eingeben.
 Nachdem der Zählerfaktor geändert wurde, den Zähler durch Anklicken des Feldes
„Zähler zurücksetzen" zurücksetzen.
HINWEIS:
Beim Zurücksetzen des Zählers werden die Archive gelöscht.
Bild 117
Verzeichnis „Parameter / Messstelle 1 / Messstellenparameter”
Der aktuelle Zählerstand (kumuliert) kann im Verzeichnis „Übersicht Messstelle 1“
abgerufen werden.
4.3.3
Datenarchive
4.3.3.1
180
Konfiguration der Datenarchive
Vor der erstmaligen Benutzung müssen die Datenarchive konfiguriert werden.
● Gerätedatei „MCU-P“ wählen, das Passwort Ebene 1 eingeben und das Messsystem in
den Zustand „Wartung“ setzen ( S. 157, § 4.1.4).
● In das Verzeichnis „Parameter / Datenarchive” wechseln.
● Für alle 9 Archive die Parameter für Aufzeichnungsintervall, Eintragtiefe, Schreibmodus
und den Bezug zur Messstelle eingeben.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Für die Erstellung von Monatsreports sind in der Steuereinheit MCUP neun (drei pro
Messstelle) nichtflüchtige Datenarchive implementiert.
Inbetriebnahme und Parametrierung
Bild 118
Verzeichnis „Parameter / Datenarchive”
Feld
Gaszeit
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Aufzeichnungsintervall
Schreibmodus
Messstelle
Parameter
Bemerkung
Definiert die tägliche Anfangszeit für die
Stunden, Minuten
Archivierung, um die Aufzeichnung für mehrere
Geräte zu synchronisieren.
Es erfolgen 600 Einträge, die maximale Zahl von
Stündlich
Einträgen wird durch das Gerät eingestellt
Es erfolgen 30 Einträge, die maximale Zahl von
Täglich
Einträgen wird durch das Gerät eingestellt
Es erfolgen 12 Einträge, die maximale Zahl von
Monatlich
Einträgen wird durch das Gerät eingestellt
Frei definierte Zahl von Einträgen (max. 700) und
Frei definiert
Intervall
„Überschreibend”:- Alle gespeicherten Daten
werden überschrieben, wenn die maximale Zahl
Überschreibend, Stop
von Einträgen erreicht ist. „Stop, wenn voll”: Die
wenn voll
Datenaufzeichnung wird gestoppt, wenn die
maximale Zahl von Einträgen erreicht ist.
Messstelle 1
Messstelle auswählen, für welche die Einstellungen
Messstelle 2
für das Datenarchiv erfolgen sollen
Messstelle 3
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
181
Inbetriebnahme und Parametrierung
Die Datenarchive können individuell voreingestellt werden. Als Gesamtsumme können
maximal 5000 Werte in den 9 Datenarchiven - 3 Archiven pro Messstelle - gespeichert
werden.
Der Inhalt der Datenarchive wird im Verzeichnis „Diagnose / Datenarchive / Datenarchiv x“
nach Betätigen der Schaltfläche „Daten lesen” angezeigt. Die Anzeige wird nicht
automatisch aktualisiert, sie muss manuell ausgelöst werden. Durch Betätigen der
Schaltfläche „Archiv löschen” kann das jeweilige Archiv geleert werden, um den
Aufzeichnungszyklus neu zu starten oder einen anderen Zyklus zu verwenden.
Leuchtet die Anzeige „Prüfsummenfehler”, liegt ein Fehler im Datenarchiv vor. Zur
Behebung müssen die Archive gelöscht oder formatiert werden. Leuchtet die Anzeige
„Archiv voll“, wird die Aufzeichnung gestoppt.
Verzeichnis „Diagnose / Datenarchive / Datenarchiv 1"
Die eingelesenen Daten können als ASCII CSV Datei exportiert werden. Sie können damit
in anderen Anwendungen (z.B. MS-Excel) weiter genutzt werden.
Für den Export ist die Schaltfläche „Daten exportieren” zu betätigen und Dateiname und
Speicherort sind festzulegen.
182
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 119
Inbetriebnahme und Parametrierung
Import von CSV-Dateien mit Sonderzeichen in Excel
Der korrekte Import von Sonderzeichen, die im Kopfzeilentext des csv-Reports erscheinen,
kann eine Änderung der Einstellungen in Excel erforderlich machen. Zum Ändern der
Einstellungen müssen die folgenden Schritte in Excel erfolgen:
 Eine leere Excel-Tabelle öffnen
 Das Menü: Daten/Externe Daten importieren/Daten importieren auswählen
 Die zu importierende csv-Datei auswählen, und „Öffnen” anklicken
 Als ursprünglichen Datentyp „Getrennt” wählen
 Dateiursprung „65001 : Unicode (UTF-8)” wählen und „Weiter” anklicken
Bild 120
Einstellungen für den CSV-Import, Schritt 1 (Beispiel: Russischer Kopfzeilentext)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
4.3.3.2
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
183
Inbetriebnahme und Parametrierung
 Die Option „Semikolon” als Trennzeichen wählen und „Weiter” anklicken
Bild 121
Einstellungen für den CSV-Import, Schritt 2
 Sicherstellen, dass die Einstellungen den in Bild 122 gezeigten entsprechen und „Fertig
stellen” anklicken
Einstellungen für den CSV-Import, Schritt 3
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 122
184
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
Die gespeicherten Werte können im kleinen oder großen Format exportiert werden.
Inhalt der Datei bei Export als „kleines Format“:
● Datum & Zeit
● Gezähltes Volumen gesamt i.N. [Nm³]
● Gezählte Masse gesamt [kg]
● Gastemperatur, Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode [°C]
● Gasdruck, Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode [bar]
● Molare Masse [g/mol]
● AGC (Verstärkungsregelung), Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode
● Leistung, Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode
● Zählerstatus
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Inhalt der Datei bei Export als „großes Format“:
● Datum & Zeit
● Gezähltes Volumen gesamt i.B. [Nm³]
● Gezähltes Störvolumen i.B. [Nm³]
● Volumenstrom i.B., Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode [m³/h]
● Gezähltes Volumen i.B., erfasst während der letzten Aufzeichnungsperiode [m³]
● Gezähltes Volumen gesamt i.N. [Nm³]
● Gezähltes Störvolumen i.N. [Nm³]
● Volumenstrom i.N., Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode [Nm³/h]
● Gezähltes Volumen i.N., erfasst während der letzten Aufzeichnungsperiode [Nm³]
● Gezählte Masse gesamt [kg]
● Gezählte Störmasse gesamt [kg]
● Massenstrom, Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode [kg/h]
● Gezählte Masse, erfasst während der letzten Aufzeichnungsperiode [kg/h]
● Gastemperatur, Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode [°C]
● Gasdruck, Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode [bar]
● Molare Masse [g/mol]
● Gasdichte i.B. [kg/m³]
● AGC (Verstärkungsregelung), Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode
● Leistung, Mittelwert während der letzten Aufzeichnungsperiode
● Zählerstatus
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
185
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.3.4
Prozessparameter eingeben
Für die Berechnung von Massenstrom, Molekulargewicht und Gasdichte sind weitere
Prozessparameter einzugeben.
 Gerätedatei „MCU-P“ wählen, das Passwort Ebene 1 eingeben und das Messsystem in
den Zustand „Wartung“ setzen ( S. 157, § 4.1.4).
 In das Verzeichnis „Parameter / Messstelle 1(2/3) / Prozessparameter” wechseln.
 Algorithmus zur Messwertverrechnung auswählen ( S. 70, § 2.3.2).
 Falls erforderlich, die werksseitig eingetragenen Festwerte für die Prozessparameter
korrigieren:
– bei Verwendung Standardalgorithmus:
Viskosität, Kompressibilität, Adiabatenkoeffizient
– bei Verwendung Algorithmus MR-113-03:
Werte für Gaszusammensetzung
– bei Verwendung Kohlenwasserstoffalgorithmus:
Viskosität, Kompressibilität
Verzeichnis „Parameter / Messstelle 1 / Prozessparameter”
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bild 123
186
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.3.5
Interface-Module parametrieren
4.3.5.1
Allgemeine Hinweise
Für Auswahl und Einstellung der optional verfügbaren Interface-Module sind folgende
Schritte notwendig ( S. 59, § 2.2.4, Optionale Module):
 Gerätedatei „MCU-P“ wählen, das Messsystem in den Zustand „Wartung“ setzen und
Passwort Ebene 1 eingeben ( S. 157, § 4.1.4).
 In das Verzeichnis „Parameter / Systemkonfiguration“ wechseln.
Im Feld „Auswahl des Interface-Moduls“ wird das installierte Interface-Modul angezeigt.
 Das Interface-Modul entsprechend der Erfordernisse konfigurieren.
Bild 124
Verzeichnis „Parameter / Systemkonfiguration“
WICHTIG:
Die Werkseinstellung für die gezählte Durchflussrichtung ist „Zähler in
positiver Strömungsrichtung“.
Für das Modul Profibus DP sind GSD Datei und Messwertbelegung auf
Nachfrage verfügbar.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
187
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.3.5.2
Das Ethernet-Modul parametrieren
Dem Ethernet-Modul eine neue IP-Adresse zuweisen
Eine vom Kunden vorgegebene IP-Adresse wird werksseitig eingegeben, wenn diese bei
der Gerätebestellung vorhanden ist. Falls nicht, wird die Standardadresse 192.168.0.10
eingetragen.
Zur Änderung sind folgende Schritte notwendig:
 Im Verzeichnis „Parameter / Systemkonfiguration“ im Feld „Ethernet“ die gewünschte
Netzwerkkonfiguration einstellen.
 Im Feld „Auswahl des Interface-Moduls” die Schaltfläche „Modul neu starten”
betätigen.
Bild 125
Verzeichnis „Parameter / Systemkonfiguration“
Neue Adresse
 SOPAS ET die neue IP-Adresse zuweisen ( S. 151, § 4.1.3).
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WICHTIG:
Bei Kommunikation über Ethernet können Störungen in der
Datenübertragung auftreten, die nicht vom Messsystem verursacht werden.
 Bei ausschließlicher Übertragung der Messwerte über Ethernet und
Nutzung zur Steuerung von Prozessen sind u.U. Störungen im
Anlagenbetrieb möglich, für die der Hersteller des FLOWSIC100 Flare
nicht verantwortlich ist.
Durch Vergrößerung des Wertes im Feld „Scantimeout” auf 3000 ms können
Kommunikationsprobleme minimiert werden.
188
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.3.6
Module Modbus und HART® Bus parametrieren
4.3.6.1
Modul Modbus
 Verzeichnis „Parameter / Systemkonfiguration“ öffnen und im Fenster „Auswahl des
installierten Moduls” den Typ „RS-485” auswählen (Gruppe „Auswahl des InterfaceModuls“).
 Den Protokolltyp und die Modbus-Adresse im Feld „Interface-Modul RS-485“ einstellen.
Bild 126
Verzeichnis „Parameter / Systemkonfiguration”
Eine detaillierte Modbus-Spezifikation für Parametrierung, Auslesen von
Messwerten und Datenarchivierung ist auf der im Lieferumfang enthaltenen
Produkt-CD enthalten.
Modul HART® Bus
 Verzeichnis „Parameter / Systemkonfiguration“ öffnen und im Fenster „Auswahl des
installierten Moduls” den Typ „HART” auswählen (Gruppe „Auswahl des InterfaceModuls“).
Bild 127
Verzeichnis „Parameter / Systemkonfiguration”
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
4.3.6.2
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
189
Inbetriebnahme und Parametrierung
Für den Betrieb in HART® Bus Netzwerken ist für die Polling-Adresse ein höherer Wert als
0 erforderlich. Die Adressierung kann nur über die HART® Bus-Schnittstelle selbst
geändert werden. Änderungen der Konfiguration mit Hilfe des Programms SOPAS ET
werden nicht unterstützt.
Die mit diesem Modul möglichen Funktionen, Befehle, Telegramme und Datentypen sind in
einer separaten Spezifikation beschrieben.
Detaillierte Informationen siehe „Schnittstellendokumentation FLOWSIC100
Flare“.
4.3.7
Kalbrierung Gasgeschwindigkeitsmessung
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die
Messgenauigkeit
der
Gasgeschwindigkeitsmessung
kann
durch
eine
Vergleichsmessung (Netzpunktmessung mit Referenzmesssystem) noch weiter verbessert
werden. Die dabei gemessenen Werte sind als Offset im Verzeichnis „Parameter /
Messstelle 1 / Messstellenparameter” in das Eingabefeld „Messstelle 1 Applikationsparameter (I)” einzugeben ( Seite 180, Bild 117).
190
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.4
Bedienung/Parametrierung über Option LC-Display
4.4.1
Allgemeine Hinweise zur Nutzung
Die Anzeige- und Bedienoberfläche des LC-Displays enthält die in Bild 128 dargestellten
Funktionselemente.
Bild 128
Funktionselemente LC-Display
Statuszeile
Anzeigefeld
Status-LED
aktuelle
Tastenfunktion
ausgewähltes Menü
Bedientasten
Tastenfunktionen
Die jeweilige Funktion hängt vom aktuell ausgewählten Menü ab. Es ist nur die über einer
Taste angezeigte Funktion verfügbar.
Taste
Diag
Back
Pfeil 
Pfeil 
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Enter
Start
Save
Meas
Funktion
Anzeige von Diagnoseinformationen (Warnungen und Fehler bei Start aus dem
Hauptmenü, Sensorinformationen bei Start aus dem Diagnosemenü; Bild 129)
Diese Funktion ist nur aktiv, wenn Warnungen oder Störungen anliegen.
Wechsel in das übergeordnete Menü
Scrollen nach oben
Scrollen nach unten
Ausführung der mit einer Pfeiltaste ausgewählten Aktion (Wechsel in ein Untermenü,
Bestätigung des gewählten Parameters bei Parametrierung)
Startet eine Aktion
Speichert einen geänderten Parameter
Wechsel von Text- in Grafikanzeige
Rücksprung zum Hauptmenü aus Untermenüs
Anzeige der Kontrasteinstellung (nach 2,5 s)
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
191
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.4.2
Menüstruktur
Bild 129
Menüstruktur LC-Display
*
*: Anzahl ist abhängig
von den vorhandenen AO/AI
192
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
*
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.4.3
Parametrierung
Parameter für Ein-/Ausgaben (Analogeingang, -ausgang) oder Geräteinstallation
(Messstrecke, Einbauwinkel) können in folgender Weise geändert werden:
 Das betreffende Untermenü aufrufen, die Zeile „unterer Endwert“ bzw. „oberer
Endwert“ wählen und mit „Enter“ bestätigen.
 Der gültige Wertebereich wird in „Min“ und „Max“ angezeigt
 Das Default-Passwort „1234“ mit den Tasten „^“ (scrollt von 0 bis 9) und/oder „“
(bewegt den Cursor nach rechts) eingeben.
 Den gewünschten Wert für „Min“ bzw. „Max“ mit den Tasten „^“ und/oder „“
auswählen und mit „Save“ bestätigen
 Der gewählte Wert wird in das Gerät geschrieben.
Bild 130
Menüstruktur für Parametrierung
AO 1 Parameter
1
unterer Endwert
2
oberer Endwert
3
Live Zero
unterer Endwert
2
oberer Endwert
Messstrecke
2
Einbauwinkel
3
Querschnittfläche
/io/para/ao/1/

Save
Back

Save
/io/para/ai/1/

Save
Back


Save
Unterer Endwert
6.2 m
Min:
Max:
/sensor/1/para/
/sensor/1/para/

Save
Back


Save
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.


0.000 Pa
Password
1234
Back

Min:
Max:
Unterer Endwert
Enter
Back
Unterer Endwert
/io/para/ai/1/
Enter
/sensor/1/para/
Back

Password
1234
Parameter
1
Back
Unterer Endwert
/io/para/ai/1/
Back
Min:
Max:
/io/para/ao/1/
Enter
AI 1 Parameter
1
0000.00 m³/h
Password
1234
/io/para/ao/1
Back
Unterer Endwert
Unterer Endwert
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
193
Inbetriebnahme und Parametrierung
4.4.4
Displayeinstellungen mittels SOPAS ET ändern
Zur Änderung der werksseitigen Einstellungen, ist die „MCU-P" Gerätedatei zu öffnen, das
Passwort Ebene 1 einzugeben und das Verzeichnis „Parameter / Displayeinstellungen"
aufzurufen.
Bild 131
Verzeichnis „Parameter / Displayeinstellungen"
Bedeutung
Am LC-Display angezeigte Sprachversion
Im Display verwendetes Einheitensystem
Zuordnung von Messstelle zum ersten und zweiten Messwertbalken der Grafikanzeige
Zuordnung der Messgröße zum jeweiligen Messwertbalken
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Eingabefeld
Display Sprache
Display
Einheitensystem
Zeile 1 bis 8
Messwert
194
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Wartung
FLOWSIC100 Flare
5
Wartung
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Allgemeines
Wartung der Sende-/Empfangseinheiten
Wartung der MCUP mit Zulassung für Einsatz in Zone 2
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
195
Wartung
5. 1
Allgemeines
Instandhaltungsstrategie
Das FLOWSIC100 Flare benötigt wie jedes elektronische Messsystem planmäßige Pflege.
Regelmäßige Kontrollen und der vorbeugende Austausch von Verbrauchsteilen können die 
Systemstandzeit erheblich verlängern und sichern entscheidend die Zuverlässigkeit der
Messung.
Bedingt durch Messprinzip und Systemaufbau benötigt das FLOWSIC100 Flare trotz des
üblicherweise rauen Feldeinsatzes nur einen geringen Wartungsaufwand.
Wartungsarbeiten
Die durchzuführenden Arbeiten beschränken sich auf die Reinigung der Sende-/
Empfangseinheiten.
Vor der Ausführung von Wartungsarbeiten ist das FLOWSIC100 Flare in den Zustand
„Wartung“ zu setzen. Das kann mittels eines externen Wartungsschalters (Anschluss an
Digitaleingang 1), durch Nutzung des Bedien- und Parametrierprogramms SOPAS ET oder
über die Option LC-Display erfolgen ( S. 191, § 4.4)
Nach Abschluss der Arbeiten ist wieder von „Wartung“ in „Betrieb“ zu wechseln.
Wartungsintervalle
Das Wartungsintervall ist von den konkreten Anlagenparametern wie Fahrweise,
Gaszusammensetzung, Gastemperatur und -feuchte sowie den Umgebungsbedingungen
abhängig. Typische Werte liegen bei ca. 6 Monaten bis zu 1 Jahr. Bei ungünstigen
Bedingungen können auch kürzere Wartungsintervalle erforderlich sein.
Die jeweils durchzuführenden Arbeiten und deren Ausführung sind vom Betreiber in einem
Wartungshandbuch zu dokumentieren.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Wartungsvertrag
Turnusmäßige Wartungsarbeiten können vom Anlagenbetreiber durchgeführt werden.
Hierfür darf nur qualifiziertes Personal nach Kapitel 1 beauftragt werden. Auf Wunsch
können sämtliche Wartungsarbeiten auch vom SICK-Service oder von autorisierten
Servicestützpunkten übernommen werden. Reparaturen werden von Spezialisten soweit
möglich vor Ort durchgeführt.
196
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Wartung
5.2
Wartung der Sende-/Empfangseinheiten
Die Sende-/Empfangseinheiten müssen in regelmäßigen Intervallen gereinigt werden und
auf Korrosion und Beschädigung überprüft werden. Dazu müssen die Sende-/
Empfangseinheiten aus den Stutzen ausgebaut werden.
WARNUNG:
 Bei allen Arbeiten sind die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen sowie
die Sicherheitshinweise in Kapitel 1 ( S. 10, § 1.1 ff.)zu beachten.
 Es sind geeignete Schutzmaßnahmen gegen mögliche Gefahren zu
ergreifen.
 Wartungsarbeiten erst ausführen, wenn heiße Teile ausreichend abgekühlt
sind.
Benötigte Werkzeuge und Hilfsmittel:
● Schlüssel für Innensechskantschrauben SW 5
● Maulschlüssel SW 24
● Schraubendreher
● Evtl. Blindflansch für Stutzen bei nicht wechselfähigen Ausführungen
● Pinsel, Reinigungstuch, Reinigungsalkohol
5.2.1
Sende-/Empfangseinheiten ausbauen
Nicht wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten
WARNUNG:
 Bei Anlagen mit erhöhtem Gefahrpotenzial (toxische, aggressive, explosive
Gase, Gesundheitsgefährdung, höherer Druck, hohe Temperaturen) die
Sende-/Empfangseinheit nur bei Anlagenstillstand aus- und einbauen.
Beim Ausbau der Sende-/Empfangseinheit aus dem Stutzen entweicht etwas
Prozessgas unkontrolliert in die Umgebung.
 Besondere Schutzmaßnahmen bei toxischen, aggressiven, explosiven,
gesundheitsgefährdenden und/oder heißen Gasen ergreifen (Gefahr
ernsthafter Verletzungen)!
 Schrauben am Flansch der Sende-/Empfangseinheit lösen.
 Sende-/Empfangseinheit vorsichtig herausziehen und an geeigneter Stelle ablegen.
 Stutzen mit Blindflansch (optional lieferbar) verschließen.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten
WARNUNG:
 Den zulässigen Maximaldruck für den Betrieb der Wechselvorrichtung
beachten:
– Gerätetyp FLSE100-EXS und EXRE: 16 bar bei 50 °C ( Seite 42, Bild 9)
– Gerätetyp FLSE100-EXPR:
0,5 bar über den gesamten
Temperaturbereich
 Kugelhahn nach dem Ausbau der Sende-/Empfangseinheit mit
Blindflansch verschließen.
 Besondere Schutzmaßnahmen bei toxischen, aggressiven, explosiven,
gesundheitsgefährdenden und/oder heißen Gasen ergreifen (Gefahr
ernsthafter Verletzungen)!
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
197
Wartung
Prinzipiell sind die einzelnen Schritte in umgekehrter Reihenfolge zu den in § 3.6.2
beschriebenen Schritten auszuführen ( Seite 114, Bild 56).
 Befestigungsmuttern (9) lösen und Splinte (7) an den Führungsstangen (8) entfernen.
 Sende-/Empfangseinheit langsam bis zum Anschlag zurückziehen, dabei gut
festhalten.
 Kugelhahn (5) 2" (FLSE100-EXS und EXRE) bzw. 3”(FLSE100-EXPR) schließen.
Nach dem Schließen befindet sich im Wechselstutzen eine geringe Menge an
Prozessgas, das bei Demontage der Sende-/Empfangseinheit vom Kugelhahn
unkontrolliert in die Umgebung entweicht.
Eine kontrollierte Entlüftung ist möglich, wenn wechselfähige Sende-/
Empfangseinheiten mit Option Entlüftungsvorrichtung (Kugelhahn)
eingesetzt werden (Kugelhahn mit geeignetem Schlauch verbinden, der
abseits der Messstelle endet).
WARNUNG:
 Beim Einsatz wechselfähiger Sende-/Empfangseinheiten ohne Option
Entlüftungsvorrichtung sind besondere Schutzmaßnahmen bei
toxischen, aggressiven, explosiven, gesundheitsgefährdenden und/oder
heißen Gasen zu ergreifen (Gefahr ernsthafter Verletzungen)!
 Befestigungsmuttern (9) anschrauben und Splinte in die Führungsstangen einsetzen.
 Befestigungsschrauben lösen (3) und Sende-/Empfangseinheit mit Dichtung (6) vom
Kugelhahn 2" (bzw. 3”) abnehmen.
 Blindflansch (2) und Dichtung am Kugelhahn 2" (bzw. 3”) mit Befestigungsschrauben
(1) montieren.
Die mitgelieferte Dichtung darf nur einmal benutzt werden. Sie muss bei jeder
Demontage/Montage durch eine neue ersetzt werden.
5.2.2
Sende-/Empfangseinheit reinigen
Nach dem Herausziehen der Sende-/Empfangseinheit ist diese äußerlich zu reinigen.
Sondenrohr und Wandler sind auf Korrosion zu untersuchen und falls erforderlich
auszutauschen. Staubbeläge und leichte Verkrustungen können in der Regel ohne
Demontage des Wandlers beseitigt werden.
Abhängig von den Anlagenbedingungen sind Sondenrohr und Wandler in der
Anfangszeit in kürzeren Abständen zu reinigen (ca. alle 2 Wochen, bei Bedarf
auch in kürzerem Abstand). Bei geringer Verschmutzung können die
Reinigungsintervalle schrittweise bis auf max. 6 Monate verlängert werden.
Nach Abschluss der Arbeiten die Sende-/Empfangseinheit wieder einbauen.
Erforderliche Arbeiten für den möglichen Austausch von Teilen (Sondenrohr,
Wandler) sind im Servicehandbuch FLOWSIC100 Flare aufgeführt.
198
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
WARNUNG:
Bei der Reinigung des Wandlers behutsam vorgehen. Die Wandlermembran
darf nicht beschädigt werden!
Wartung
5.3
Wartung der MCUP mit Zulassung für Einsatz in Zone 2
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Die Relais in den optionalen Relais-Modulen müssen regelmäßig überprüft werden. Wir
empfehlen, mit kurzen Abständen zu beginnen und diese abhängig vom Grad der
Beanspruchung und den Untersuchungsergebnissen zu verlängern.
Zum Prüfen der Relais die Modulgehäuse vorsichtig öffnen.
Anzeichen für erhöhte Beanspruchung können sein:
● Verfärbung
● Verformung
● Perforation
● Störung
● Überhitzung
● Andere bemerkbare Veränderungen
Sollten sich die Eigenschaften verschlechtert haben, müssen diese Teile mit identischen
Teilen ersetzt werden. Es wird empfohlen, komplette Prozessorplatinen bzw. komplette
Module zu ersetzen. Um eine wiederholte Verschlechterung zu verhindern, muss der
Anwender vor dem Neustart des Geräts die Ursachen klären und die entsprechenden
Vorkehrungen treffen.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
199
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Wartung
200
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
FLOWSIC100 Flare
6
Spezifikationen
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Technische Daten
Abmessungen und Bestellnummern
Optionen für die Steuereinheit MCUP
Passwort
Anweisungen für Dichtungsmontage
Anschlusspläne für MCUP Ex-Zone 1 Konfigurationsbeispiele mit optionalen Modulen
Anschlusspläne für USA und Kanada
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
201
Spezifikationen
Messwerte
Messbereich 1)
Technische Daten
EX-S
EX/EX-RE
EX-PR
Ultraschall-Laufzeitdifferenz
Massenstrom, Volumenstrom i.N. und i.B., Molekulargewicht, Gasvolumen und -masse,
Gasgeschwindigkeit, Gastemperatur, Schallgeschwindigkeit
Standard: 0,03 ... ± 120 m/s
Standard: 0,03 ... ± 90 m/s
4
vom Messwert, im Bereich 0,3m/s bis
1-Pfadmessung
± 1.5 ... 5.0% / ± 0.5% )
± 1.0 ... 3.0% / ± 0.5% 4)
2-Pfadmessung
max. Wert des Messbereichs
Genauigkeit 2) 3)
Genauigkeit des
< 2% vom Messwert, im Bereich 2 ... 120 kg/kmol
Molekulargewichts 3)
Genauigkeit des
1-Pfadmessung: ± 2,5 ... 5,0%
vom Messwert im Bereich 0,3m/s bis
Massenstroms 3)
2-Pfadmessung: ± 2,0 ... 4,0%
max. Wert des Messbereichs
Auflösung
0,001 m/s
Reproduzierbarkeit
0,2% bei 10 m/s
Turn-down
max. 4000:1
max. 3000:1
Rohrinnendurchmess
4” bis 24”
8” bis 72” 6)
12” bis 72”
er 5)
Messbedingungen
● Standardbereich
● Hochtemperaturbereich
Zone 1:
-70 ... +180°C (-95 ... 356 °F)
-70 ... +280°C (-95 ... 535 °F)
Zone 2:
-70 ... +260°C (-95 ... 500 °F)
Gastemperatur 7)
● Tieftemperaturbereich 8): -196 ... +100°C (-325 ... 210 °F)
- 0,5 ... 16 barg
Druckbereich
0,5 barg bei Betrieb der Wechselvorrichtung bei wechselfähiger Ausführung FLOWSIC100 EX-PR
Umgebungsbedingungen
● Sende-/Empfangseinheiten 9): - 40 ... +70°C (- 40 ... 158 °F); Option: - 50 ... +70°C (- 58 ...
158 °F)
● Steuereinheit MCUP 10): -40 ... +60°C (- 40 ... 140 °F) ;- 20 ... +50 °C (- 4 °F ... 122 °F) für
19”-Einschub
Temperaturbereich
● Sende-/Empfangseinheiten
-40 ... +70°C (-40 ... 158 °F); Option: -50 ... +70°C (-58 ... 158 °F)
-40 ... +70°C (-40 ... 158 °F)
Lagertemperatur
● MCUP 10):
Relative Luftfeuchtigkeit <95% (Geeignete Korrosionsschutzmaßnahmen für Schwarzstahlstutzen treffen)
Ex-Zulassungen
Sende-/Empfangseinheit, ● ATEX II 1/2 G Ex d [ia] IIC T4
● ATEX II 2 G Ex d IIC T4
● ATEX II 1/2 G Ex d [ia] IIC T4
Zone 1
● ATEX II 1/2 G Ex de [ia] IIC T4 ● ATEX II 2 G Ex de IIC T4
● ATEX II 1/2 G Ex de [ia] IIC T4
● IECEx Ga/Gb Ex d [ia] IIC T4
● IECEx Ex d IIC T4
● IECEx Ga/Gb Ex d [ia] IIC T4
● CSA Cl I, Div1 Group B, C, D
● CSA Cl I, Div1 Group B, C, D
● CSA Cl I, Div1 Group B, C, D
● CSA Cl I, Div2 Group A, B, C, D ● CSA Cl I, Div2 Group A, B, C, D ● CSA Cl I, Div2 Group A, B, C, D
● CSA Cl I, Zone 1/Zone 2 IIC T4 ● CSA Cl I, Zone 1/Zone 2 IIC T4 ● CSA Cl I, Zone 1/Zone 2 IIC T4
Option:
Option:
Option:
● Temperaturklasse T6
● Temperaturklasse T6
● Temperaturklasse T6
● Zone 0 für Ultraschallwandler
● Zone 0 für Ultraschallwandler
Sende-/Empfangseinheit, ● ATEX II 3 G Ex nA IIC T4 Gc
Zone 2
Steuereinheit MCUP, CSA CSA Cl I, Div 1, Gruppen A, B, C, D; T6; 4X/IP66, Gehäusetyp 4 10)
CSA Cl I, Div 2, Gruppen A, B, C, D; T4; 4X/IP66, Gehäusetyp 4 10)
Steuereinheit MCUP, 
ATEX II 2 G Ex de IIC T6
Zone 1
Steuereinheit MCUP, 
ATEX II 3 G Ex nA II T4 Gc
Zone 2
Gehäuseausführung, Schutzart
202
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
6. 1
Ausführung
Messparameter
Messprinzip
Spezifikationen
● für Einsatz in Zone 1: Druckfestes Gehäuse aus Aluminium oder Edelstahl (Option), IP 65/6711)
● für Einsatz in Zone 2: Gehäuse aus Aluminium, IP 65
● CSA: Gehäusetyp 4, IP65
● CSA: Gehäusetyp 6, IP 65/67 ● CSA: Gehäusetyp 4, IP 65
'single seal'
MCUP
● für Einsatz in Zone 1: Druckfestes Gehäuse aus Aluminium, IP 66
● für Einsatz in Zone 2, Div2: Wandgehäuse aus Stahl, IP 66, Gehäusetyp 4 (optional 4X)
● für Einsatz in Div 1: Druckfestes Gehäuse aus Aluminium, IP 66, Gehäusetyp 4 (optional 4X),
● für Einsatz im sicheren Bereich: Wandgehäuse aus Stahl, IP 66 und 19”-Einschub aus Aluminium, IP 20
Eingänge, Ausgänge, Schnittstellen der Steuereinheit MCUP
Analogausgang
1 Ausgang aktiv: 0/2/4 ... 22 mA, max. Bürde 500 W, gemäß NAMUR NE43
Analogeingänge
2 Eingänge: 0 ... 5/10 V oder 0 ... 20 mA
Digitalausgänge
Puls-/Frequenzausgang (optionale Module); 5 Ausgänge: 48 V DC/1A, 30 V DC/1A (MCUP Zone 2);
potenzialfrei
Statussignale: Betrieb/Störung, Wartung, Kontrollzyklus, Grenzwert, Wartungsbedarf
Digitaleingänge
2 Eingänge für den Anschluss potenzialfreier Kontakte 1) 2)
Kommunikationsschnittstellen
USB 1.1, RS232 (an
Klemmen)
Für Messwertabfrage, Parametrierung und Softwareupdate via PC/Laptop mittels Bedienprogramm
RS485
Für Anschluss der Sende-/Empfangseinheiten
Interface-Module
Puls, Ethernet + Puls, Ethernet Triplex + Puls, MODBUS TCP + Puls, MODBUS RS485 + Puls, HARTBUS AO + Puls,
PROFIBUS RS485 + Puls, Foundation Fieldbus + Puls
Stromversorgung
Betriebsspannung
● MCUP nicht-EX, ATEX Zone 1: 100 … 240 V AC, 50/60 Hz, optional 24 V DC.
● MCUP ATEX Zone 2, CSA Cl I, Div 2: 115/230 V AC, automatisch gesteuert, optional 24 V DC
● MCUP CSA Cl I, Div 1: 100 … 240 V AC, 50/60 Hz, optional 24 V DC.
Leistungsaufnahme
ca. 20 W für alle Typen
Absicherung
Sicherung T 2 A, träge, sandgefüllt 13)
Massen
Sende-/
Empfangseinheiten
Abhängig von der Ausführung, max. ca. 35 kg
● Zone 1 Gehäusegröße 4:
ca. 14 kg
● Zone 1 Gehäusegröße 6:
ca. 18 kg
● Zone 1 Gehäuse aus Edelstahl:
ca. 70 kg
● Zone 2 und nicht ex-geschützte Ausführung:
ca. 5 kg
● 19”-Einschub:
ca. 6 kg
● CSA Cl I, Div 1 Gehäusegröße 4:
ca. 12 kg
MCUP
● CSA Cl I, Div 1 Gehäusegröße 6:
ca. 16 kg
Stutzen
ANSI Cl150 2” CS: ca.3,5 kg
ANSI CL150 3” CS: ca.. 8 kg
Kugelhahn
ANSI CL150 2”: ca. 6,1 kg
ANSI CL150 3”:
ca. 12 kg
Sende-/
Empfangseinheiten
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
1):
2):
3):
4):
5):
6):
7):
8):
9):
Abhängig von den Prozessbedingungen
Bei voll ausgebildetem Strömungsprofil
Kohlenwasserstoffe
Kalibriert, gültig für Bereich > 1 m/s ... 120 m/s für Typen FLOWSIC100 EX-S/EX/EX-RE; > 1 m/s ... 90 m/s für Typ
FLOWSIC100 EX-PR
Maximaler Rohrdurchmesser abhängig von der Gaszusammensetzung
Bevorzugter Betriebsbereich ab Rohrnennweite  24", oder schwierigen Gaszusammensetzungen mit schalldämpfenden
Bestandteilen
Betriebstemperaturbereich des Kugelhahns:
Standardbereich -50 ... +200°C
Hochtemperaturbereich -50 ... +350°C
Niedrigtemperaturbereich -196 ... +100°C
Auf Anfrage; für Einsatz in Zone 1 nur FLOWSIC100 EX-S und FLOWSIC100 EX-PR
Sende-/Empfangseinheiten mit Ex-Gruppe IIC T6: - 40 ... +55 °C (- 40 ... 131 °F); option: - 50 ... +55 °C (- 58 ... 131 °F);
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
203
Spezifikationen
10):
IIC T6 nicht für Gastemperatur > 80°C
Bei bestimmten Ausführungen reduzierter Temperaturbereich. Der zulässige Temperaturbereich ist auf dem Gerätelabel
vermerkt.
MCUP Zone 1, Aluminiumgehäuse:
-40 ... +55 °C ( -40 ... +131 °F) - ATEX / IECEx
-55 ... +55°C ( -67 ... +131°F) für 24V DC - ATEX / IECEx auf Anfrage
MCUP Zone 1, Edelstahlgehäuse:
-20 ... +40 °C ( -4 ... +104 °F) - ATEX
-20 ... +40 °C ( -4 ... +104 °F) - IECEx
-20 ... +55 °C ( -4 ... +131 °F) - ATEX auf Anfrage
MCUP Div 2,
-40 ... +60°C (-40 ... +140 °F) - Gruppe A, B, C, D T4
MCUP Div 1,
-25 ... +50°C (-13 ... +122 °F) - Gruppe A, B, C, D
-50 ... +50°C (-58 ... +122 °F) - Gruppe C, D
11):
IP67 nur für Sende-/Empfangseinheiten ohne Klemmenbox.
Zusätzliche Ein-/Ausgänge bei Einsatz optionaler Module.
13): Ersatzsicherungen T 2 A sind im Lieferumfang enthalten. Ex-geschützte Steuereinheiten enthalten einen separaten Hinweis
zum Sicherungstyp auf dem Gerätelabel.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
12):
204
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
Abmessungen und Bestellnummern
6.2
Die Geräte des Messsystems FLOWS100 Flare halten mindestens die
Grenzwerte der EMV-Richtlinie Klasse A ein. Die Anforderungen an die
Störaussendung in Wohngebieten wurden bei der Prüfung nicht berücksichtigt.
Alle Maße sind in mm angegeben.
Sende-/Empfangseinheiten FLOWSIC100 EX-S1
6.2.1
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS nach ATEX nur für Ex-Zone 2, nicht
wechselfähig2
Bild 132
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Master
A
A-A
120
48
A
55.5
Bild 133
60
155.5
Ø 120,7
Ø 150
150
Sende-/EmpfangseinheitFLSE100-EXS Slave
A
A-A
48
A
150
Ø 120,7
Ø 150
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
171.5
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 2" CL150 RF nach ASME B16.5. DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
205
Spezifikationen
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EXS nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2, nicht
wechselfähig1, 2
Bild 134
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Master
A
120
A-A
48
A
56.5
Bild 135
103
155.5
Ø 120,7
Ø 150
150
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Slave
A-A
A
48
A
150
Ø 120,7
Ø 150
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
171.5
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 2" CL150 RF nach ASME B16.5. DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
206
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2, IECEx Zone
1 und nach CSA für Cl I, Div.1/Div.2, nicht wechselfähig1, 2
Bild 136
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Master
A
A-A
163
48
A
95.5
Bild 137
155.5
Ø 120,7
Ø 150
148
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Slave
A-A
A
48
A
150
Ø 120,7
Ø 150
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
171.5
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 2" CL150 RF nach ASME B16.5. DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
207
Spezifikationen
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EXS nach ATEX nur für Ex-Zone 2,
wechselfähig1, 2
Bild 138
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Master
A
120
A
48
56.5
Bild 139
60
172
Ø 120,7
Ø 165
332
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Slave
A
48
332
Ø 120,7
Ø 165
WICHTIG:
Der Wechselflansch der Hochtemperaturausführung hat ein abweichendes
Design mit zusätzlicher Länge von + 111 mm.
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 2" CL150 RF nach ASME B16.5. DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
208
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
188
Spezifikationen
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EXS nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2,
wechselfähig1, 2
Bild 140
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Master
A-A
163
A
48
A
56.5
Bild 141
103
172
Ø 120,7
Ø 165
332
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Slave
A
A
48
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
188
332
Ø 120,7
Ø 165
WICHTIG:
Der Wechselflansch der Hochtemperaturausführung hat ein abweichendes
Design mit zusätzlicher Länge von + 111 mm.
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 2" CL150 RF nach ASME B16.5. DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
209
Spezifikationen
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXS nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2, IECEx Zone
1 und nach CSA für Cl I, Div.1/Div.2, wechselfähig1, 2
Bild 142
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Master
A
A
163
48
93
Bild 143
172
Ø 120,7
Ø 165
332
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXS Slave
A
A
48
332
Ø 120,7
Ø 165
WICHTIG:
Der Wechselflansch der Hochtemperaturausführung hat ein abweichendes
Design mit zusätzlicher Länge von + 111 mm.
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 2" CL150 RF nach ASME B16.5. DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
210
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
188
Spezifikationen
6.2.2
Sende-/Empfangseinheiten FLOWSIC100 EX/EX-RE
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EX nach ATEX nur für Ex-Zone 2, nicht wechselfähig1, 2
Bild 144
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EX
A-A
120
A
45
A
55.5
60
155.5
Ø 120,7
Ø 150
198
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EX nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2, nicht
wechselfähig1, 2
Bild 145
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EX
A-A
163
A
45
A
103
155.5
198
Ø 120,7
Ø 150
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
56.5
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 2" CL150 RF nach ASME B16.5. DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
211
Spezifikationen
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EX nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2, IECEx Zone 1
und nach CSA für Cl I, Div.1/Div.2, nicht wechselfähig1, 2
Bild 146
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EX
A
163
A
45
A
93
155.5
Ø 120,7
Ø 150
198
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EXRE nach ATEX nur für Ex-Zone 2,
wechselfähig1, 2
Bild 147
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXRE
A
120
A
45
55,5
60
152
131.5
380
Ø 120,7
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Ø 152,4
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 2" CL150 RF nach ASME B16.5. DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
212
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EXRE nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2,
wechselfähig1, 2
Bild 148
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXRE
A
163
A
45
56,5
103
152
131.5
380
Ø 120,7
Ø 152,4
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXRE nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2, IECEx
Zone 1 und nach CSA für Cl I, Div.1/Div.2, wechselfähig1, 2
Bild 149
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXRE
A
A
163
45
93
152
131.5
380
Ø 120,7
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Ø 152,4
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 2" CL150 RF nach ASME B16.5. DN50 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
213
Spezifikationen
Sende-/Empfangseinheiten FLOWSIC100 EX-PR
6.2.3
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EXPR nach ATEX nur für Ex-Zone 2, nicht
wechselfähig1, 2
Bild 150
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR
A-A
Ø 190
Ø 152,4
120
A
65
A
55.5
60
158
220
297
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EXPR nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2, nicht
wechselfähig1, 2
Bild 151
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR
A-A
Ø 190
Ø 152,4
163
A
65
A
103
158
220
297
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
56.5
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 3" CL150 RF nach ASME B16.5. DN80 PN16 Form B1 gemäß 
EN 1092-1 als Option erhältlich
214
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXPR nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2, IECEx Zone
1 und nach CSA für Cl I, Div.1/Div.2, nicht wechselfähig1, 2
Bild 152
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR
A-A
163
A
Ø 190
Ø 152,4
65
A
93
158
220
297
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EXPR nach ATEX nur für Ex-Zone 2, wechselfähig1, 2
Bild 153
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR
A-A
120
A
65
A
55.5 60
158
342
400
297
Ø 152,4
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Ø 190
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 3" CL150 RF nach ASME B16.5. DN80 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
215
Spezifikationen
Sende-Empfangseinheiten FLSE100-EXPR nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2,
wechselfähig1, 2
Bild 154
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR
A-A
163
A
65
A
56.5 103
158
342
400
297
Ø 152,4
Ø 190
Sende-/Empfangseinheiten FLSE100-EXPR nach ATEX für Ex-Zone 1/Zone 2, IECEx Zone
1 und nach CSA für Cl I, Div.1/Div.2, wechselfähig1, 2
Bild 155
Sende-/Empfangseinheit FLSE100-EXPR
A-A
A
163
65
A
93
158
342
400
297
Ø 152,4
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Ø 190
1 Bestellnummern siehe  S. 217, 6.2.4
2 Prozessanschlüsse passend für Flansch 3" CL150 RF nach ASME B16.5. DN80 PN16 Form B1 gemäß
EN 1092-1 als Option erhältlich
216
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
6.2.4
Sende-Empfangseinheiten - Artikelliste
Tabelle 7
FLOWSIC100 EX-S nicht wechselfähig
Sende-/Empfangseinheit
Sensorsystem ATEX Zone 1/IECEx, Edelstahl
FLSE100-EXS 148SA218VS NN 81CDAMN NN
FLSE100-EXS 148SA218VS NN N1CNNNN NN
Sensorsystem ATEX Zone 2 mit Klemmenbox, Edelstahl
FLSE100-EXS 148SA218VS NN 82CSAMY NN
FLSE100-EXS 148SA218VS NN 82CSAMY NN
Sensorsystem CSA CI I, Div1/Div2, Edelstahl
FLSE100-EXS 148SA218VS NN 83CDATN NN
FLSE100-EXS 148SA218VS NN N3CNNNN NN
Sensorsystem ATEX Zone 1/IECEx, Titan
FLSE100-EXS 148TA218VS NN 81CDAMN NN
FLSE100-EXS 148TA218VS NN N1CNNNN NN
Sensorsystem ATEX Zone 2 mit Klemmenbox, Titan
FLSE100-EXS 148TA218VS NN 82CSAMY NN
FLSE100-EXS 148TA218VS NN N1CNNNN NN
Sensorsystem CSA CI I, Div1, Titan
FLSE100-EXS 148TA218VS NN 83CDATN NN
FLSE100-EXS 148TA218VS NN N3CNNNN NN
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Tabelle 8
Bestellnr.
1057382
1047661
1046287
1046356
1047667
1047668
1057408
1047664
1047656
1047657
1047671
1047672
FLOWSIC100 EX-S wechselfähig
Sende-/Empfangseinheit
Sensorsystem ATEX Zone 1/IECEx, Edelstahl
FLSE100-EXS 330SA218VS RS 81CDAMN NN
FLSE100-EXS 330SA218VS RS N1CNNNN NN
Sensorsystem ATEX Zone 2 mit Klemmenbox, Edelstahl
FLSE100-EXS 330SA218VS RS 82CSAMY NN
FLSE100-EXS 330SA218VS RS N2CNNNN NN
Sensorsystem CSA CI I, Div1, Edelstahl
FLSE100-EXS 330SA218VS RS 83CDATNNN
FLSE100-EXS 330SA218VS RS N3CNNNN NN
Sensorsystem ATEX Zone 1/IECEx, Titan
FLSE100-EXS 330TA218VS RS 81CDAMN NN
FLSE100-EXS 330TA218VS RS N1CNNNN NN
Sensorsystem ATEX Zone 2 mit Klemmenbox, Titan
FLSE100-EXS 330TA218VS RS 82CSAMY NN
FLSE100-EXS 330TA218VS RS N2CNNNN NN
Sensorsystem CSA CI I, Div1/Div2, Titan
FLSE100-EXS 330TA218VS RS 83CDATN NN
FLSE100-EXS 330TA218VS RS N3CNNNN NN
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Bestellnr.
1057409
1047662
1047655
1046268
1047669
1047670
1057411
1047666
1047659
1047660
1047673
1047674
217
Spezifikationen
Tabelle 9
FLOWSIC100 EX nicht wechselfähig
Sende-/Empfangseinheit
Sensorsystem ATEX Zone 1 mit Klemmenbox, Edelstahl
FLSE100-EX 198SA214VS NN 41CDAMN NN
Sensorsystem ATEX Zone 2 mit Klemmenbox, Edelstahl
FLSE100-EX 198SA214VS NN 42CSAMY NN
Sensorsystem CSA CI I, Div1/Div2, Edelstahl
FLSE100-EX 198SA214VS NN 43CDATN NN
Sensorsystem ATEX Zone 1/IECEx, Titan
FLSE100-EX 198TA214VS NN 41CDAMN
Sensorsystem ATEX Zone 2 mit Klemmenbox, Titan
FLSE100-EX 198TA214VS NN 42CSAMY NN
Sensorsystem CSA CI I, Div1/Div2, Titan
FLSE100-EX 198TA214VS NN 43CDATN NN
Tabelle 10
Bestellnr.
1057412
1047693
1047697
1057413
1047695
1047699
FLOWSIC100 EX-RE (wechselfähig)
Bestellnr.
1057414
1047694
1047698
1057415
1047696
1047700
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Sende-/Empfangseinheit
Sensorsystem ATEX Zone 1/IECEx, Edelstahl
FLSE100-EXRE 380SA214VS RS 41CDAMN NN
Sensorsystem ATEX Zone 2 mit Klemmenbox, Edelstahl
FLSE100-EXRE 380SA214VS RS 42CSAMY NN
Sensorsystem CSA CI I, Div1/Div2, Edelstahl
FLSE100-EXRE 380SA214VS RS 43CDATN NN
Sensorsystem ATEX Zone 1/IECEx, Titan
FLSE100-EXRE 380TA214VS RS 41CDAMN NN
Sensorsystem ATEX Zone 2 mit Klemmenbox, Titan
FLSE100-EXRE 380TA214VS RS 42CSAMY NN
Sensorsystem CSA CI I, Div1/Div2, Titan
FLSE100-EXRE 380TA214VS RS 43CDATN NN
218
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
Tabelle 11
FLOWSIC100 EX-PR nicht wechselfähig
Sende-/Empfangseinheit
Sensorsystem ATEX Zone 1/IECEx, Titan
FLSE100-EXPR 220TA311VS NN 11CDAMN NN
Sensorsystem ATEX Zone 2 mit Klemmenbox, Titan
FLSE100-EXPR 220TA311VS NN 12CSAMY NN
Sensorsystem CSA CI I, Div1/Div2, Titan
FLSE100-EXPR 220TA311VS NN 13CDATN NN
Tabelle 12
Bestellnr.
1057416
1047683
1047687
FLOWSIC100 EX-PR wechselfähig
Bestellnr.
1057417
1047684
1047688
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Sende-/Empfangseinheit
Sensorsystem ATEX Zone 1/IECEx, Titan
FLSE100-EXPR 400TA311VS RS 11CDAMN NN
Sensorsystem ATEX Zone 2 mit Klemmenbox, Titan
FLSE100-EXPR 400TA311VS RS 12CSAMY NN
Sensorsystem CSA CI I, Div1/Div2, Titan
FLSE100-EXPR 400TA311VS RS 13CDATN NN
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
219
Spezifikationen
6.2.5
Verbindungskabel
6.2.5.1
Nicht armierte Verbindungskabel (SICK-Standard für ATEX-Installationen)
Verbindung zwischen S/E-Einheiten oder S/E-Einheit-Master und Klemmenbox
Bezeichnung
Bestellnr.
FLOWSIC100-EXS
20506141
Verbindungskabel analog Exi, TNC - TNC 3 m
FLOWSIC100 EX/EXRE
2052424
Verbindungskabel, 5 m, für FLSE100 mit Klemmenbox Exe, konfektionierte
Enden
7041941
Verbindungskabel, Meterware, für FLSE100 mit Klemmenbox Exe, Einzeladern
1
Eigensichere Verbindung, auch geeignet für CSA-Installationen
Verbindung zwischen S/E-Einheit-Master und MCUP
Bezeichnung
Bestellnr.
Verbindungskabel, 5 m, für FLSE100 mit Klemmenbox Exe, konfektionierte
2055381
Enden
Verbindungskabel, 10 m, für FLSE100 mit Klemmenbox Exe, konfektionierte
2055386
Enden
Verbindungskabel, Meterware, für FLSE100 mit Klemmenbox Exe, Einzeladern
7041941
6.2.5.2
Armierte Verbindungskabel (SICK-Standard für ATEX-Installationen)
Verbindung zwischen S/E-Einheiten oder S/E-Einheit-Master und Klemmenbox
Bezeichnung
FLOWSIC100-EXS
Verbindungskabel FLSE / FLSE analog, armiert, Exi, TNC/TNC, 3 Meter, mit
Abzugssicherung, für FLSE100 EX-S
FLOWSIC100 EX/EXRE
Verbindungskabel, armiert, XLPE (Hochtemp., halogenfrei), Meterware
Bestellnr.
2075210
6042293
Verbindung zwischen S/E-Einheit-Master und MCUP
6.2.5.3
Bestellnr.
6042293
Kabelverschraubungen für nicht armierte Kabeltypen (SICK-Standard für 
ATEX-Installationen)
Sende-/Empfangseinheiten
Bezeichnung
Ex-d Kabelverschraubung, metrisch, M20 Messing
Ex-d Kabelverschraubung, metrisch, M20, Edelstahl
Ex-d Kabelverschraubung NPT 1/2", Messing
Ex-d Kabelverschraubung NPT 1/2", Edelstahl
220
Bestellnr.
5324884
5324992
5324915
5325257
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bezeichnung
Verbindungskabel, armiert, XLPE (Hochtemp., halogenfrei), Meterware
Spezifikationen
Steuereinheit MCUP
Bezeichnung
Exe Kabelverschraubung, metrisch M20, Messing
Exe Kabelverschraubung, metrisch, M20, Edelstahl
Exe Kabelverschraubung, metrisch M25, Messing
Exe Kabelverschraubung, metrisch, M25, Edelstahl
Exe Kabelverschraubung NPT 1/2", Messing
Exe Kabelverschraubung NPT 1/2", Edelstahl
Exe Kabelverschraubung NPT 3/4", Messing
Exe Kabelverschraubung NPT 3/4", Edelstahl
6.2.5.4
Bestellnr.
5321687
5325259
5325260
5325261
5325262
5325263
5325264
5325265
Kabelverschraubungen für armierte Kabeltypen (SICK-Standard für ATEX-Installationen)
Sende-/Empfangseinheiten
Bezeichnung
Ex-d Kabelverschraubung, metrisch, M20, Messing
Ex-d Kabelverschraubung, metrisch, M20, Edelstahl
Ex-d Kabelverschraubung NPT 1/2", Messing
Ex-d Kabelverschraubung NPT 1/2", Edelstahl
Bestellnr.
5324271
5325258
5324801
5324296
Steuereinheit MCUP
Bestellnr.
5325266
5325267
5325268
5325270
5325271
5325272
5325273
5325274
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bezeichnung
Exe Kabelverschraubung, metrisch M20, Messing
Exe Kabelverschraubung, metrisch, M20, Edelstahl
Exe Kabelverschraubung, metrisch M25, Messing
Exe Kabelverschraubung, metrisch, M25, Edelstahl
Exe Kabelverschraubung NPT 1/2", Messing
Exe Kabelverschraubung NPT 1/2", Edelstahl
Exe Kabelverschraubung NPT 3/4", Messing
Exe Kabelverschraubung NPT 3/4", Edelstahl
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
221
Spezifikationen
6.2.6
Klemmenbox für Ex-Zone 2 (nur für ATEX-Ausführungen)
Im Aluminium-Gehäuse
52
Klemmenbox
Befestigungslöcher
80
Bild 156
113
57
125
Erdungsklemme
10
Ø 4,8
Bestellnr.
2046562
2031890
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bezeichnung
Klemmenbox für Verbindungskabel für Zone 2
Befestigungssatz 2D4-1.4571/PA
(für Klemmenbox für Verbindungskabel)
222
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
6.2.7
Stutzen
Stutzen 2" für FLSE100-EXS, Schwarzstahl, Stutzentyp „Long Welding Neck“
Bezeichnung
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 4"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 6"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 8"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 10"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 12"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 14"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 16"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 18"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 20"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 22"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 24"
Bestellnr.
2055388
2055391
2054627
2055392
2051965
2052154
2052155
2052156
2052157
2052158
2052159
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Stutzen 2" für FLSE100-EX und EX-RE, Schwarzstahl, Stutzentyp „Long Welding Neck“
Bezeichnung
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 8"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 10"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 12"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 14"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 16"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 18"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 20"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 22"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 24"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 26"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 28"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 30"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 32"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 34"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 36"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 38"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 40"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 42"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 44"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 46"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 48"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 52"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 56"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 60"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 64"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 68"
Stutzen CL1502Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 72"
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Bestellnr.
2055395
2055396
2051671
2051668
2051669
2051670
2051986
2051987
2051988
2051993
2051994
2051995
2051996
2051997
2051998
2051999
2052000
2052001
2052002
2052003
2052004
2052005
2052006
2052007
2052008
2052009
2052010
223
Spezifikationen
Stutzen 3" für FLSE100-EXPR, Schwarzstahl
Bezeichnung
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 12"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 14"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 16"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 18"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 20"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 22"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 24"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 26"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 28"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 30"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 32"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 34"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 36"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 38"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 40"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 42"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 44"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 46"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 48"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 52"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 56"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 60"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 64"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 68"
Stutzen CL1503Z, vorbereitet für Rohrdurchmesser 72"
Bestellnr.
2057109
2057110
2059283
2059284
2057113
2057114
2059285
2057116
2057117
2057118
2057119
2057120
2057121
2057122
2057123
2057124
2057125
2057126
2057127
2057128
2057129
2057130
2057131
2057132
2057133
Stutzen-Installationstool
Bestellnr.
2050598
2050599
2050601
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bezeichnung
Installationstool EX-S
Installationstool EX-RE
Installationstool EX-PR
224
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
6.2.8
Zusätzliches Zubehör für wechselfähige Sende-/Empfangseinheiten
Bezeichnung
Blindflansch 2" für FLSE100-EXS und FLSE100-EXRE
Blindflansch ANSI CL1502Z CS, Material Schwarzstahl
Blindflansch 3" für FLSE100-EXPR
Blindflansch ANSI CL1503Z CS, Material Schwarzstahl
Kugelhahn 2" für FLSE100-EXS und FLSE100-EXRE
Kugelhahn ANSI CL1502Z SS, Material Edelstahl 1.4408 (CF08M)
Kugelhahn 3" für FLSE100-EXPR
Kugelhahn ANSI CL1503Z SS Material Edelstahl 1.4408 (CF08M)
6.2.9
Bestellnr.
2051991
2051990
2051963
2051966
Steuereinheit MCUP
MCUP nicht ex-geschützt
Bild 157
Steuereinheit MCUP nicht ex-geschützt im Kompakt-Gehäuse
210
125
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
300
320
340
160
Bezeichnung
Steuereinheit MCUP-WNA1MN00000NRN
Steuereinheit MCUP-2NA1MN00000NRN
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Bestellnr.
1050334
1047618
225
Spezifikationen
57.15
Steuereinheit MCUP im 19"-Einschub (Darstellung mit Option Display-Modul)
132.5
Bild 158
465.9
ca. 260
482.6
Bestellnr.
1047704
1047705
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bezeichnung
Steuereinheit MCUP-WNF1MN00000NRN
Steuereinheit MCUP-2NF1MN00000NRN
226
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
MCUP nicht ex-geschützt und Ausführung für Einsatz in Zone 2 und CL I, Div 2
Steuereinheit MCUP im Medium-Gehäuse
29
Bild 159
 10
330
POWER
H
242
Meas
356
H = 300 (für Ausführung ATEX Zone 2)
320 (für Ausführung CSA CII Div 2)
Bestellnr.
1050336
1050335
1050337
1047706
1050340
1050339
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bezeichnung
Steuereinheit MCUP-WNB3MN00000NRN
Steuereinheit MCUP-2NB3MN00000NRN
Steuereinheit MCUP-SNB3MB00000NSN
Steuereinheit MCUP-2NB3MB00000NSN
Steuereinheit MCUP-SNB3CE00000NSN
Steuereinheit MCUP-2NB3CE00000NSN
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
227
Spezifikationen
MCUP für Einsatz in ATEX Zone 1
Bild 160
MCUP in Ex-Gehäuse für Zone 1 Stahl
227
210
445
260
210
Ø 11
360
Bestellnr.
1048164
1047707
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bezeichnung
Steuereinheit MCUP-WND1MA00000NSN
Steuereinheit MCUP-2ND1MA00000NSN
228
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
MCUP für CSA Cl I, Div 1
Bild 161
MCUP in Ex-Gehäuse für CSA Cl I, Div 1
E
A
D
Bestellnr.
1069773
1069771
Auf Anfrage
Auf Anfrage
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Bezeichnung
Steuereinheit MCUP-2NK1CD00000NSN
Steuereinheit MCUP-WNK1CD00000NSN
Steuereinheit MCUP-WNL1CD00000NSN
Steuereinheit MCUP-2NL1CD00000NSN
C
A
ØB
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
229
Spezifikationen
6. 3
Optionen für die Steuereinheit MCUP
6.3.1
Ein-/Ausgänge
Bezeichnung
Analogeingangsmodul, 2 Kanäle, 100 W, 0/4...22 mA, galv. getrennt
Analogausgangsmodul, 2 Kanäle, 500 W 0/4 ... 22 mA,
modulweise galv. getrennt
Modul Digitalausgang, 2 Wechsler
Modulträger (für jeweils ein AI-, AO-, DI- oder DO-Modul)
Anschlusskabel für optionale E/A-Module
E/A-Modulträger 19"(für Installation von bis zu 4 AI/AO bzw. 4 DI/DO-Modulen)
Interface-Module
Bezeichnung
Interface Modbus TCP + Impuls
Interface Ethernet Triplex + Impuls
Interface Foundation Fieldbus
Interface Impuls
Interface Profibus DP + Impuls
Interface Ethernet + Impuls
Interface Modbus + Impuls
Interface HART® BUS + Impuls
6.3.3
Bestellnr.
2059546
2072693
Auf Anfrage
2048961
2048920
2055719
2048958
2050607
Interface-Module (nur MCUP 19" Ausführung)
Bezeichnung
Interface Modbus TCP + Impuls
Interface Ethernet Triplex + Impuls
Interface Puls
Interface Profibus DP + Puls
Interface Ethernet + Puls
Interface Modbus + Puls (auf Anfrage)
Interface HART® BUS + Puls (auf Anfrage)
6. 4
Bestellnr.
Auf Anfrage
2073110
2049348
2049334
2048377
2050674
2050608
Passwort
Benutzerebene
0 „Maschinenführer“
1 „Autorisierter Kunde“
230
2034659
6033578
2040977
2048378
Passwort
ohne
sickoptic
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
6.3.2
Bestellnr.
2034656
2034657
Spezifikationen
Anweisungen für Dichtungsmontage
Bild 162
Dichtungsmontage (entwickelt von ”pikotek”)
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
6.5
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
231
232
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
4,6 mm
4
4/8
4,25 mm
4
4
Polymerdichtung GYLON
2“/DN50
3“/DN80
126 Nm
126 Nm
118 Nm
118 Nm
118 Nm
118 Nm
Kammprofildichtung B9A
2“/DN50
3“/DN80
126 Nm
126 Nm
84 Nm
84 Nm
77 Nm
77 Nm
Bild 163
Bolzen
M16 A2/A4-70
5/8 A193 gr. B8m
5/8“ A320 gr. L7m
(A193 gr. B8m)
Dicke der Dichtung
Zahl der Schrauben
Anzugsdrehmomente
● Standard: Kammprofildichtung B9A
● Option: Polymerdichtung GYLON
Spezifikationen
Dichtungsmontage (entwickelt von ”pikotek”), Schraubenanzugsmomente für Kammprofildichtung B9A und
Polymerdichtung GYLON
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
6.6
SICK Inbetriebnahme-Checkliste
Bild 164
SICK Inbetriebnahme-Checkliste, Seite 1
Commissioning check list
FLOWSIC100 Flare
Client information
Company name:
Plant location:
Address:
Responsible Plant Manager:
Phone:
FAX:
email:
Meter information
TAG number:
Serial number S/R unit A:
Serial number S/R unit B:
Serial number MCU:
Device configuration (1 path, 2 path):
Device version (CrossDuct/Probe):
Type key of S/R unit:
Type key of MCU:
Measurement Location:
Add. description:
Service information
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Date of this service:
Time of this service:
Technician name:
Technician phone:
Technician email:
Date of last service:
(B
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
233
Spezifikationen
Bild 165
SICK Inbetriebnahme-Checkliste, Seite 2
1 Configuration sensor
(QWHUDSSOLFDWLRQSDUDPHWHUV
,QVWDOODWLRQDQJOH
3DWKOHQJWK
&URVVVHFWLRQDODUHD
&KHFNWKH]HURSKDVHFXUVRUVVHHILJ
=HURSKDVH $GMXVWPHQW E\ XVLQJ 3DUDPHWHU =HUR SKDVH
VHHDOVRVHUYLFHPDQXDOIRUQHDUHULQVWUXFWLRQV
&KHFN WKH SDJH 2YHUYLHZ IRU 0DOIXQFWLRQV DQG
0DLQWHQDQFH UHTXHVWV ,I WKHUH DQ\ HYHQW JRLQJ LQWR PRUH
GHWDLOHGLQIRUPDWLRQRQSDJH(UURUPHVVDJHV:DUQLQJV
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
(B
234
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
Bild 166
SICK Inbetriebnahme-Checkliste, Seite 3
2 Configuration MCU
1
Enter customers data:
Name, Street, City, Country
2
Enter the system configuration:
Measuring point configuration
Check the view for all detected hardware modules and
press "Apply the detected configuration"
Select the connected module and additional settings for
the interface.
Synchronize the runtime to customer’s local time.
Configure service interface settings
Protocol type, Baud rate, address.
Configure reference data temperature and pressure.
Configure the measuring points.
Configure reference data temperature and pressure
3
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Open page "Analog Input Parameter" and configure the
values for pressure and temperature
E_49990
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
3/9
235
Spezifikationen
Bild 167
SICK Inbetriebnahme-Checkliste, Seite 4
&KDQJH WR SDJH ³0HDVXULQJ 3RLQW 3DUDPHWHU´ DQG
FRQILJXUH
7$*
'HVFULSWLRQ
3LSHGLDPHWHU
1RPLQDOGLDPHWHU
6HQVRUW\SH
/RZIORZFXWRII
6XSSUHVVQHJDWLYHVSHHG
(QWHUWKH3URFHVVYDOXHV
&DOFXODWLRQDOJRULWKP%DVLF+\GURFDUERQV05
'HSHQGHQW RQ WKH VHOHFWHG DOJRULWKP FRQILJXUH
DGGLWLRQDOSDUDPHWHUV
&RQILJXUH WKH GDWD DUFKLYH VHWWLQJV IRU DOO PHDVXULQJ
SRLQWV
5HFRUGLQJLQWHUYDO
5HFRUGV
:ULWHPRGH
0HDVXULQJSRLQW
6HOHFW SDJH $QDORJ 2XWSXW 3DUDPHWHU DQG HQWHU WKH
IROORZLQJVHWWLQJV
(UURUFXUUHQWVHOHFWLRQ
9DOXH
0DLQWHQDQFHFXUUHQWVHOHFWLRQ
(B
236
&RQILJXUHIRUDOODQDORJRXWSXWV
0HDVXULQJSRLQW
0HDVXUHGYDOXH
/LYH]HUR
5DQJHORZ
5DQJHKLJK
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
Bild 168
SICK Inbetriebnahme-Checkliste, Seite 5
&KDQJHWRSDJH,PSXOVH2XWSXWDQGHQWHU
$VVLJQHGPHDVXULQJSRLQW
0HDVXULQJYDOXH
,PSXOVHIDFWRU
&KDQJH WR SDJH /LPLW 6ZLWFKHV DQG FRQILJXUH IRU DOO
PHDVXULQJSRLQWV
$VVLJQHGPHDVXULQJSRLQW
0HDVXUHGYDOXH
+\VWHUHVLVW\SH
+\VWHUHVLVYDOXH
6ZLWFKLQJGLUHFWLRQ
/LPLWLQJYDOXH
&KHFN WKH SDJH 2YHUYLHZ IRU 0DOIXQFWLRQV DQG
0DLQWHQDQFHUHTXHVWV
,IWKHUHDUHDQ\HYHQWVVHHPRUHGHWDLOHGLQIRUPDWLRQ
RQSDJH(UURUPHVVDJHV:DUQLQJV
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
(B
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
237
Spezifikationen
Bild 169
SICK Inbetriebnahme-Checkliste, Seite 6
Check Diagnostic
&KHFNWKHIROORZLQJGLDJQRVWLFYDOXHVIRUSODXVLELOLW\
92* BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB
626
BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB
615
BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB
$*& BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB
3UHVVXUH
BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB
7HPSHUDWXUH
BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB
0ROZHLJKW
BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB
'HQVLW\ BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB
Check Output / Input
&KHFNDQDORJRXWSXWV
)RU ORRS FKHFN FKDQJH WR SDJH 6\VWHP WHVW DQG XVH WKH
VLPXODWLRQ PRGH IRU $2 2XWSXWV DQG FRPSDUH ZLWK
FXVWRPHUV'&66FUHHQYDOXHV
$2
$2
$2
$2
$2
$2
RN
RN
RN
RN
RN
RN
&KHFNDQDORJLQSXWV
)RU ORRS FKHFN FKDQJH WR SDJH 6\VWHP WHVW DQG XVH WKH
623$6(7VFUHHQYDOXHVDQGFRPSDUHZLWKFXVWRPHUV'&6
VFUHHQYDOXHV
(B
238
$2
$2
$2
$2
$2
$2
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
RN
RN
RN
RN
RN
RN
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
Bild 170
SICK Inbetriebnahme-Checkliste, Seite 7
&KHFN SUHVVXUH DQG WHPSHUDWXUH WUDQVPLWWHU YDOXHV IURP
623$6(7ZLWKUHDOOLQHFRQGLWLRQV
3UHVVXUH0HDVXULQJ3RLQW
7HPSHUDWXUH0HDVXULQJ3RLQW
3UHVVXUH0HDVXULQJ3RLQW
7HPSHUDWXUH0HDVXULQJ3RLQW
3UHVVXUH0HDVXULQJ3RLQW
7HPSHUDWXUH0HDVXULQJ3RLQW
&KHFNVZLWFKRXWSXW
&KDQJH WR V\VWHPWHVW DQG XVH WKH VLPXODWLRQ IXQFWLRQ RI
GLJLWDORXWSXWV
5HOD\0DOIXQFWLRQFKHFNZLWKV\VWHPWHVWDFWLYHRQRII
5HOD\0DLQWHQDQFHUHTXHVW:DUQLQJGLVFRQQHFWSDWK
5HOD\0DLQWHQDQFH0DLQWHQDQFHRQRII
5HOD\OLPLWFKHFNE\OLPLWVDGMXVWPHQWV
5HOD\FKHFNVWDUWFKHFNF\FOHPDQXDOO\
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
(B
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
239
Spezifikationen
Bild 171
SICK Inbetriebnahme-Checkliste, Seite 8
Miscellaneous MCU
&KDQJHWRSDJH/RJERRNDQGGHOHWH
&KDQJH WR SDJH 0HDVXULQJ 3RLQW 3DUDPHWHU DQG UHVHW
FRXQWHUV
6HOHFW RSWLRQ 7RROV'DWDUHFRUGHU RQ WKH WRROEDU DQG
FRQILJXUHDGDWDUHFRUGHU
DQG VHOHFW WKH ORJJLQJ JURXS
6DYHSURMHFWILOHDQGGHYLFHILOH
6DYHSURMHFW
(B
240
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
3UHVV WKH EXWWRQ
³'LDJQRVLVORJ´
Spezifikationen
Bild 172
SICK Inbetriebnahme-Checkliste, Seite 9
([SRUWGHYLFH0&8
([SRUWGHYLFH6HQVRU
,QVWDOODWLRQDQG&RPPLVVLRQLQJZRXOGEHVXFFHVVIXOO\ILQLVKHG)ROORZLQJDGGLWLRQDOQRWHV
VKRXOGEHIL[HG
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
__________________________
7HFKQLFLDQQDPH
___________________________
6LJQDWXUH
_______________
'DWH7LPH
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
(B
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
241
Release
03.01.12
Date
ERI
Date
Name
Checked
Norm
21 23
90 91
VOG
E. Riedel
13.08.09
Modul AO 3
AO
11 12
88 89
Mass
flow
3
17 18
17 18
5
20 21
20 21
6
1
1
2
2
Mal.func.
E_75823
Q
B
RS485
A
33 34
33 34
B
Model number
Path 2
Sender/Receiver Unit
24 VDC
Li2YcY
2x2x0,5
31 32
46
Drawing number
-x1
31 32
46 47
A
MCU Input 2path Q_P_T active
Q
4
5
5
B
B
RS485
A
38 39
38 39
A
Maintenance
Status
4
Maint.
7
LI2YCY
5x2x0.5
8
7
8
8
Check
Status
7
Check
Warning
Status
10 11
10 11
Warn
9
T
Li2YcY
2x0,5
27 28
27 28
MCU Ex d
230V AC
1MS / 2P
active
RS485
4 .. 20 mA
4 .. 20 mA
2 wire Smart 2 wire Smart
P
Li2YcY
2x0,5
25 26
25 26
Description:
Voltage:
Meas. points:
Transm. type:
Interface:
29 30
29 30
loop powered transmitter
MCUP-WNX1XA03000MSN
Type key
Path 1
Sender/Receiver Unit
24 VDC
Li2YcY
2x2x0,5
36 37
36 37
Analog output Digital input Digital input Status
4 .. 20 mA
Malfunction
Mainboard Outputs
22 23
22 23
Li2YCY
5x5x0.5
4
Limit
13 14
13 14
Limit
10
A
X2
SICK
-
2
B
4
L1
-X13
L1
X3
LiYCY
2x1,5
N
N
13
PE
PE
+ GM
=
von 1
Bl.
IP 55255
8125/5073-1 Ex e
RS 485
A
3
RS 485
12
Example wiring diagram
RS 485 Modul
Puls output
+
1
Volume
Li2YCY
2x2x0,5
Flaremeter
RS 485
gnd B
45 44 43
45 44 43
Service
11
6. 7
Anschlusspläne für MCUP Ex-Zone 1 - Konfigurationsbeispiele mit
optionalen Modulen
Bild 173
2-Pfad-Konfiguration, 1 Messstelle, Versorgungsspannung 230 V AC
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
MCU_Exd_230V_2P_active_RS485.0001
State
EDB: B
Rev. 1.06
AO
21 23
86 87
Modul AO 2
11 12
84 85
Modul AO 1
21 23
82 83
Flow
AO
11 12
-x1
80 81
Li2YCY
6x2x0.5
Molecular
Reserve weight SOS
2
M a i n b o a rd
230V AC
PE
1
PE
Modbus, Cola b
configurable
242
8265/54-3111 Ex d
L1
N
PE
Spezifikationen
Release
ERI
MCU_Exd_230V_2MS_active_RS485.0001
State
03.01.12
Date
Date
Name
Checked
Norm
AO
21 23
86 87
Modul AO 2
11 12
84 85
Modul AO 1
21 23
82 83
Flow
AO
11 12
-x1
80 81
Li2YCY
6x2x0.5
Molecular
Reserve weight SOS
21 23
90 91
VOG
Q
B
RS485
A
56 57
E. Riedel
13.08.09
6
20 21
20 21
Li2YcY
2x0,5
E_75821
Drawing number
T
63 64 65
21 23 24
Li2YcY
2x0,5
4 .. 20 mA
4 .. 20 mA
2 wire Smart 2 wire Smart
P
60 61 62
11 12 14
Model number
Measure point 2
Sender/Receiver Unit
24 VDC
Li2YcY
2x2x0,5
54 55
17 18
17 18
5
1
1
2
2
Mal.func.
4
5
5
LI2YCY
5x2x0.5
8
A
B
RS485
7
8
8
Warning
Status
10 11
10 11
Warn
9
Limit
13 14
13 14
Limit
10
T
MCU Ex d
230V
2 MS
active
RS485
Measure point 1
X2
-
2
B
4
L1
-X13
L1
X3
LiYCY
2x1,5
N
N
13
PE
PE
+ GM
=
von 1
Bl.
IP 55255
8125/5073-1 Ex e
RS 485
A
3
RS 485
12
Example wiring diagram
RS 485 Modul
Puls output
+
1
Volume
Li2YCY
2x2x0,5
11
Flaremeter
SICK
Li2YcY
2x0,5
27 28
27 28
RS 485
A
45 44 43
gnd B
4 .. 20 mA
4 .. 20 mA
2 wire Smart 2 wire Smart
P
25 26
29 30
Li2YcY
2x0,5
25 26
29 30
Service
45 44 43
loop powered transmitter
AI 1
AI 2
Check
Status
7
Check
Description:
Voltage:
Meas. points:
Transm. type:
Interface:
Sender/Receiver Unit
24 VDC
Q
38 39
36 37
Li2YcY
2x2x0,5
38 39
B
36 37
A
MCU Input 2MS Q_P_T active
Maintenance
Status
4
Maint.
7
MCUP-WNX2XA13000MSN
Type key
46 47
Analog output Digital input Digital input Status
4 .. 20 mA
Malfunction
Mainboard Outputs
22 23
22 23
Li2YCY
5x5x0.5
4
loop powered transmitter
AI 3
AI 4
Modul AO 3
AO
11 12
88 89
Mass
flow
AI Modul 1
L1
N
PE
3
PE
2
PE
230V AC
M a i n b o a rd
1
PE
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
PE
Modbus, Cola b
configurable
Bild 174
8265/54-3111 Ex d
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Spezifikationen
1-Pfad-Konfiguration, 2 Messstellen, Versorgungsspannung 230 V AC
243
80 81
A
B
RS485
Release
Li2YcY
2x0,5
03.01.12
Date
ERI
T
69 70 71
21 23 24
Li2YcY
2x0,5
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
E. Riedel
13.08.09
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Date
Name
Checked
Norm
17 18
17 18
5
20 21
20 21
6
1
1
2
2
Mal.func.
Q
B
RS485
A
56 57
E_75822
Li2YcY
2x0,5
Model number
T
63 64 65
4
5
Li2YcY
2x0,5
Maintenance
MCUP-WNX3XA23000MSN
Type key
5
Status
4
Maint.
7
4 .. 20 mA
4 .. 20 mA
2 wire Smart 2 wire Smart
P
60 61 62
21 23 24
Measure point 2
Sender/Receiver Unit
24 VDC
Li2YcY
2x2x0,5
54 55
11 12 14
loop powered transmitter
AI 3
AI 4
Analog output Digital input Digital input Status
4 .. 20 mA
Malfunction
Mainboard Outputs
22 23
22 23
Li2YCY
5x5x0.5
4
Drawing number
4 .. 20 mA
4 .. 20 mA
2 wire Smart 2 wire Smart
P
66 67 68
11 12 14
Measure point 3
MCU_Exd_230V_3MS_active_RS485.0001
State
Q
52 53
Sender/Receiver Unit
24 VDC
Li2YcY
2x2x0,5
50 51
21 23
90 91
VOG
Modul AO 3
AO
11 12
88 89
Mass
flow
loop powered transmitter
AI 5
AI 6
Modul AO 2
21 23
Modul AO 1
11 12
86 87
AO
21 23
84 85
AO
11 12
82 83
AI Modul 2
-x1
Flow
PE
Li2YCY
6x2x0.5
Molecular
Reserve weight SOS
PE
AI Modul 1
3
PE
2
8
7
8
8
Warning
Status
10 11
10 11
Warn
9
A
B
RS485
MCU Ex d
230V
3 MS
active
RS485
Sender/Receiver Unit
24 VDC
Q
38 39
36 37
Li2YcY
2x2x0,5
38 39
B
36 37
A
MCU Input 3MS Q_P_T active
Check
Status
7
Check
Description:
Voltage:
Meas. points:
Transm. type:
Interface:
46 47
LI2YCY
5x2x0.5
M a i n b o a rd
230V AC
RS 485
gnd B
A
45 44 43
45 44 43
Service
X2
RS 485 Modul
T
Li2YcY
2x0,5
27 28
27 28
SICK
Flaremeter
Measure point 1
B
4
L1
-X13
L1
X3
LiYCY
2x1,5
N
N
13
PE
PE
+ GM
=
von 1
Bl.
IP 55255
8125/5073-1 Ex e
RS 485
A
3
RS 485
12
Example wiring diagram
4 .. 20 mA
4 .. 20 mA
2 wire Smart 2 wire Smart
P
25 26
29 30
Li2YcY
2x0,5
25 26
29 30
-
2
Puls output
+
1
Volume
Li2YCY
2x2x0,5
11
loop powered transmitter
AI 1
AI 2
Limit
13 14
13 14
Limit
10
PE
1
PE
Modbus, Cola b
configurable
244
PE
Bild 175
8265/54-3111 Ex d
L1
N
PE
Spezifikationen
1-Pfad-Konfiguration, 3 Messstellen, Versorgungsspannung 230 V AC
Spezifikationen
Anschlusspläne für USA und Kanada
6.8.1
FLSE100-EXS/FLSE100-EXPR
Bild 176
Typschlüssel FLSE100-EXS/FLSE100-EXPR
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
A4_Formblatt_ME10.CDR
6.8
Tag
Name
gez.
2008-08-05 MKO
gepr.
2009-08-18 Kochan
Maßstab:
B
2010-08-31
A
2009-12-04
Ind. Änderung
Tag
MKO
Kochan
MKO
Kochan
Name
Gepr.
SICK Engineering GmbH
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Werkstoff
Norm-Typ/DIN
Manufacturer drawing FLSE100-EXS/-EXPR
E_41943
Ursprung:
Page
1 of 6
Verteildatum:
Ersatz für:
Ersetzt durch:
245
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
AWG 12
Data Interface (RS485)
Terminals A, B
+/- 5 V, max. 500mA
Power supply
Terminals +24V, GND
15...28 V dc, 500mA max.
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Temperature range
and pressure range
see Marking plate
Temperature Sensor [Exia],
mfg. by SICK only
Ultrasonic Transducers [Exia],
mfg. by SICK only
Entity Parameters
Voc = 8.6 V, Isc = 5 mA
Ca < 5 μF, La < 1 mH
Ci, Li negligible
Temperature Sensor [Exia],
mfg. by SICK only
AWG 20 up to 16
AWG 20 up to 16
MASTER
Ind. Änderung
Tag
2009-12-04
Name
MKO
Gepr.
Kochan
Conduit size 1/2" NPT
AWG 20 up to 16
AWG 16
AWG 16
A
MASTER
AWG 20 up to 16
AWG 16
AWG 16
GND
Entity Parameters
Voc = 38.9 V, Isc = 59 mA
Ca < 30 nF, La < 0.03 mH
Ci negligible, Li < 6.7 mH
AWG 12
A
GND
B
+24V
Coaxial Cable
GND
A
Ultrasonic Transducers [Exia],
mfg. by SICK only
TYPE 4, IP 65
A
+24V
SLAVE
-50°C < Tamb <70°C, ambient pressure
A
+24V
B
Zone separating wall,
e.g. pipeline or duct
GND
B
+24V
B
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
SICK Engineering GmbH
Maßstab:
2009-08-18 Kochan
gepr.
Name
2008-08-05 MKO
gez.
Tag
Norm-Typ/DIN
Ersetzt durch:
Ersatz für:
Ursprung:
E_41943
Verteildatum:
2 of 6
Page
Manufacturer drawing FLSE100-EXS/-EXPR
Werkstoff
7. Maximum non hazardous area voltage not to exeed 125V
6. [Exia]
WARNING: Substitution of components may impair Intrinsic Safety
5. WARNING: Explosion Hazard - Substitution may impair suitabilty
for Class I Division 2
4. WARNING: Explosion Hazard - Do not connect or disconnect
this equipment unless power has been switched off or the area
is known to be nonhazardous.
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
and ANSI/ISA RP12.6
1. This equipment is suitable for installation in Class I, Division 2,
Groups A, B, C and D hazardous locations or nonhazardous
locations only.
Division2 / Zone 2 Installation
4. [Exia]
WARNING: Substitution of components may impair Intrinsic Safety
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
and ANSI/ISA RP12.6
1. Maximum non hazardous area voltage not to exeed 125V
Division1 / Zone 0 / Zone 1 Installation
A4_Formblatt_ME10.CDR
Bild 177
SLAVE
246
Class I, Division 1, Groups B, C and D, Temp.Code T4, Class I, Division 2, Groups A, B, C and D, Temp.Code T4
Class I, Zone 1: Ex/AEx d[ia] IIB + H2, Temp.Code T4, Class I, Zone 2: Ex/AEx nA[ia] IIC, Temp.Code T4
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
Spezifikationen
Anschlussplan für FLSE100-EXS/FLSE100-EXPR
Temperature range
and pressure range
see Marking plate
Temperature Sensor [Exia],
mfg. by SICK only
Ultrasonic Transducers [Exia],
mfg. by SICK only
Entity Parameters
Voc = 8.6 V, Isc = 5 mA
Ca < 5 μF, La < 1 mH
Ci, Li negligible
Temperature Sensor [Exia],
mfg. by SICK only
AWG 12
Data Interface (RS485)
Terminals A, B
+/- 5 V, max. 500mA
Power supply
Terminals +24V, GND
15...28 V dc, 500mA max.
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Tag
2009-12-04
Name
MKO
Gepr.
Kochan
Conduit size 1/2" NPT
Ind. Änderung
A
MASTER
AWG 20 up to 16
AWG 16
AWG 16
AWG 20 up to 16
AWG 20 up to 16
AWG 16
MASTER
GND
AWG 16
AWG 20 up to 16
TYPE 4, IP 65
A
Entity Parameters
Voc = 51.2 V, Isc = 77 mA
Ca < 18 nF, La < 0.03 mH
Ci negligible, Li < 6.7 mH
AWG 12
A
GND
B
+24V
Coaxial Cable
GND
A
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
+24V
SLAVE
Ultrasonic Transducers [Exia],
mfg. by SICK only
A
+24V
B
Zone separating wall,
e.g. pipeline or duct
GND
B
+24V
B
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
SICK Engineering GmbH
Maßstab:
2009-08-18 Kochan
gepr.
Name
2008-08-05 MKO
gez.
Tag
Norm-Typ/DIN
Ersetzt durch:
Ersatz für:
Ursprung:
E_41943
Verteildatum:
3 of 6
Page
Manufacturer drawing FLSE100-EXS-C/-EXPR-C
Werkstoff
7. Maximum non hazardous area voltage not to exeed 125V
6. [Exia]
WARNING: Substitution of components may impair Intrinsic Safety
5. WARNING: Explosion Hazard - Substitution may impair suitabilty
for Class I Division 2
4. WARNING: Explosion Hazard - Do not connect or disconnect
this equipment unless power has been switched off or the area
is known to be nonhazardous.
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
and ANSI/ISA RP12.6
1. This equipment is suitable for installation in Class I, Division 2,
Groups C and D hazardous locations or nonhazardous locations only.
Division2 / Zone 2 Installation
4. [Exia]
WARNING: Substitution of components may impair Intrinsic Safety
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
and ANSI/ISA RP12.6
1. Maximum non hazardous area voltage not to exeed 125V
Division1 / Zone 0 / Zone 1 Installation
A4_Formblatt_ME10.CDR
Bild 178
SLAVE
-50°C < Tamb <70°C, ambient pressure
Class I, Division 1, Groups C and D, Temp.Code T4, Class I, Division 2, Groups C and D, Temp.Code T4
Class I, Zone 1: Ex/AEx d[ia] IIB, Temp.Code T4, Class I, Zone 2: Ex/AEx nA[ia] IIB, Temp.Code T4
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Spezifikationen
Anschlussplan für FLSE100-EXS/FLSE100-EXPR
247
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
AWG 12
Data Interface (RS485)
Terminals A, B
+/- 5 V, max. 500mA
Power supply
Terminals +24V, GND
15...28 V dc, 500mA max.
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Temperature range
and pressure range
see Marking plate
Temperature Sensor [Exia],
mfg. by SICK only
Ultrasonic Transducers [Exia],
mfg. by SICK only
Entity Parameters
Voc = 8.6 V, Isc = 5 mA
Ca < 5 μF, La < 1 mH
Ci, Li negligible
Temperature Sensor [Exia],
mfg. by SICK only
AWG 20 up to 16
AWG 20 up to 16
MASTER
Ind. Änderung
Tag
2009-12-04
Name
MKO
Gepr.
Kochan
Conduit size 1/2" NPT
AWG 20 up to 16
AWG 16
AWG 16
A
MASTER
AWG 20 up to 16
AWG 16
AWG 16
GND
Entity Parameters
Voc = 60.8 V, Isc = 92 mA
Ca < 30 nF, La < 0.03 mH
Ci negligible, Li < 6.7 mH
AWG 12
A
GND
B
+24V
Coaxial Cable
GND
A
Ultrasonic Transducers [Exia],
mfg. by SICK only
TYPE 4, IP 65
A
+24V
SLAVE
-50°C < Tamb <70°C, ambient pressure
A
+24V
B
Zone separating wall,
e.g. pipeline or duct
GND
B
+24V
B
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
SICK Engineering GmbH
Maßstab:
2009-08-18 Kochan
gepr.
Name
2008-08-05 MKO
gez.
Tag
Norm-Typ/DIN
Ersetzt durch:
Ersatz für:
Ursprung:
E_41943
Verteildatum:
4 of 6
Page
Manufacturer drawing FLSE100-EXS-D/-EXPR-D
Werkstoff
7. Maximum non hazardous area voltage not to exeed 125V
6. [Exia]
WARNING: Substitution of components may impair Intrinsic Safety
5. WARNING: Explosion Hazard - Substitution may impair suitabilty
for Class I Division 2
4. WARNING: Explosion Hazard - Do not connect or disconnect
this equipment unless power has been switched off or the area
is known to be nonhazardous.
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
and ANSI/ISA RP12.6
1. This equipment is suitable for installation in Class I, Division 2,
Group D hazardous locations or nonhazardous locations only.
Division2 / Zone 2 Installation
4. [Exia]
WARNING: Substitution of components may impair Intrinsic Safety
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
and ANSI/ISA RP12.6
1. Maximum non hazardous area voltage not to exeed 125V
Division1 / Zone 0 / Zone 1 Installation
A4_Formblatt_ME10.CDR
Bild 179
SLAVE
248
Class I, Division 1, Group D, Temp.Code T4, Class I, Division 2, Group D, Temp.Code T4
Class I, Zone 1: Ex/AEx d[ia] IIA, Temp.Code T4, Class I, Zone 2: Ex/AEx nA[ia] IIA, Temp.Code T4
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
Spezifikationen
Anschlussplan für FLSE100-EXS/FLSE100-EXPR
Temperature range
and pressure range
see Marking plate
Temperature Sensor [Exia],
mfg. by SICK only
Ultrasonic Transducers [Exia],
mfg. by SICK only
Entity Parameters
Voc = 8.6 V, Isc = 5 mA
Ca < 5 μF, La < 1 mH
Ci, Li negligible
Temperature Sensor [Exia],
mfg. by SICK only
AWG 12
Data Interface (RS485)
Terminals A, B
+/- 5 V, max. 500mA
Power supply
Terminals +24V, GND
15...28 V dc, 500mA max.
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Coaxial Cable
Tag
2009-12-04
Name
MKO
Gepr.
Kochan
Conduit size 1/2" NPT
Ind. Änderung
A
MASTER
AWG 20 up to 16
AWG 16
AWG 16
AWG 20 up to 16
AWG 20 up to 16
AWG 16
MASTER
GND
AWG 16
AWG 20 up to 16
TYPE 4, IP 65
A
Entity Parameters
Voc = 38.9 V, Isc = 59 mA
Ca < 3.4 nF, La < 0.03 mH
Ci negligible, Li < 6.7 mH
AWG 12
A
GND
B
+24V
Coaxial Cable
GND
A
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
+24V
SLAVE
Ultrasonic Transducers [Exia],
mfg. by SICK only
A
+24V
B
Zone separating wall,
e.g. pipeline or duct
GND
B
+24V
B
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
SICK Engineering GmbH
Maßstab:
2009-08-18 Kochan
gepr.
Name
2008-08-05 MKO
gez.
Tag
Norm-Typ/DIN
Ersetzt durch:
Ersatz für:
Ursprung:
E_41943
Verteildatum:
5 of 6
Page
Manufacturer drawing FLSE100-EXS-6/-EXPR-6
Werkstoff
7. Maximum non hazardous area voltage not to exeed 125V
6. [Exia]
WARNING: Substitution of components may impair Intrinsic Safety
5. WARNING: Explosion Hazard - Substitution may impair suitabilty
for Class I Division 2
4. WARNING: Explosion Hazard - Do not connect or disconnect
this equipment unless power has been switched off or the area
is known to be nonhazardous.
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
and ANSI/ISA RP12.6
1. This equipment is suitable for installation in Class I, Division 2,
Groups A, B, C and D hazardous locations or nonhazardous
locations only.
Division2 / Zone 2 Installation
4. [Exia]
WARNING: Substitution of components may impair Intrinsic Safety
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
and ANSI/ISA RP12.6
1. Maximum non hazardous area voltage not to exeed 125V
Division1 / Zone 0 / Zone 1 Installation
A4_Formblatt_ME10.CDR
Bild 180
SLAVE
-50°C < Tamb <55°C, ambient pressure
Class I, Division 1, Groups B, C and D, Temp.Code T6, Class I, Division 2, Groups A, B, C and D, Temp.Code T6
Class I, Zone 1: Ex/AEx d[ia] IIB + H2, Temp.Code T6, Class I, Zone 2: Ex/AEx nA[ia] IIC, Temp.Code T6
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Spezifikationen
Anschlussplan für FLSE100-EXS/FLSE100-EXPR
249
250
+++
+++
+++
+++
+
+++
+++
+
+++
+++
O2
water steam up to 100°C
water steam up to 280°C
CH4 / natural gas
sour gas
CO2
flare gas
Cl2
H2
NH4
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
-
+++
++
+++
+++
+
+++
-
-
++
++
+++
- not suitable
+++
+++
-
+++
+
+++
-
-
+++
+
-
+++
Ind. Änderung
A
B
Gepr.
Kochan
Name
MKO
2009-12-04
Tag
Kochan
MKO
HS – hastelloy
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
-15°C up to
+280°C
2010-05-26
Ti - titanum grade2 / grade5
+ conditional good
+++
+
-
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+
-
+++
*) For information only. Suitability have to be checked by the user
**) Rated gas temperature and MWP see marking plate
***) For retractable ultrasonic transducer only.
Indicated in the type code, see marking plate.
Leacking O-rings have to be changed by the SICK service only.
SS - stainless steel group 4 ;
++ good
-
HF
+++ very good
+++
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
SICK Engineering GmbH
Maßstab:
2009-08-18 Kochan
Name
gepr.
Tag
2008-08-05 MKO
gez.
-50°C up to
+100°
-40°C up to
+180°C
FFKM
Kalrez TM
EPDM
Vistalon TM
FKM
Viton TM
HS
SS
Ti
Sealing material in the retraction flange ***)
Ultrasonic
transducer material
Norm-Typ/DIN
Ersetzt durch:
Ersatz für:
Ursprung:
E_41943
Verteildatum:
6 of 6
Page
Manufacturer drawing FLSE100-EXS/-EXPR
Werkstoff
A4_Formblatt_ME10.CDR
Bild 181
air / like air
Medium**)
Suitability of Materials *)
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
Spezifikationen
Materialien
Spezifikationen
FLSE100-EX/FLSE100-EXRE
Bild 182
Typschlüssel FLSE100-EX/FLSE100-EXRE
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
A4_Formblatt_ME10.CDR
6.8.2
Tag
Name
gez.
2008-08-05 MKO
gepr.
2009-08-18 Kochan
Maßstab:
B
2010-08-31
A
2009-12-04
Ind. Änderung
Tag
MKO
Kochan
MKO
Kochan
Name
Gepr.
SICK Engineering GmbH
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Werkstoff
Norm-Typ/DIN
Manufacturer drawing FLSE100-EX/-EXRE
E_41944
Ursprung:
Page
1 of 5
Verteildatum:
Ersatz für:
Ersetzt durch:
251
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
FLANGE
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Ultrasonic Transducer
AWG 12
MASTER
Ind. Änderung
A
B
Gepr.
Kochan
Name
MKO
2009-12-04
Tag
Kochan
MKO
2010-08-31
Data Interface (RS485)
Terminals A, B
+/- 5 V, 500mA max.
Power supply
Terminals +24V, GND
15...28 V dc, 500mA max.
Conduit size 1/2" NPT
AWG 20 up to 16
AWG 16
AWG 16
AWG 20 up to 16
TYPE 6, IP 65/67
SINGLE SEAL
A
GND
B
A
AWG 12
GND
+24V
-50°C < Tamb <70°C, ambient pressure
+24V
B
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
SICK Engineering GmbH
Maßstab:
2009-08-18 Kochan
gepr.
Name
2008-08-05 MKO
gez.
Tag
Norm-Typ/DIN
Ersetzt durch:
Ersatz für:
Ursprung:
E_41944
Verteildatum:
2 of 5
Page
Manufacturer Drawing FLSE100-EX/-RE
Werkstoff
5. WARNING: Explosion Hazard - Substitution may impair suitabilty
for Class I Division 2
4. WARNING: Explosion Hazard - Do not connect or disconnect
this equipmentn unless power has been switched off or the
area is known to be nonhazardous
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
1. This equipment is suitable for installation in Class I, Division 2,
Grouos A, B, C and D hazardous locations or nonhazardous
locations only.
Division2 / Zone 2 Installation
2. In Canada install in accordance with the CEC part 1
1. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
Division1 / Zone 1 Installation
A4_Formblatt_ME10.CDR
Bild 183
SLAVE
252
Class I, Division 1, Groups B, C and D, Temp.Code T4, Class I, Division 2, Groups A, B, C and D, Temp.Code T4
Class I, Zone 1: Ex/AEx d IIB + H2, Temp.Code T4, Class I, Zone 2: Ex/AEx nA IIC, Temp.Code T4
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
Spezifikationen
Anschlussplan für FLSE100-EX/FLSE100-EXRE
AWG 12
AWG 20 up to 16
AWG 16
MASTER
GND
AWG 16
AWG 20 up to 16
TYPE 6, IP 65/67
SINGLE SEAL
A
B
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Ind. Änderung
A
B
Gepr.
Kochan
Name
MKO
2009-12-04
Tag
Kochan
MKO
2010-08-31
Data Interface (RS485)
Terminals A, B
+/- 5 V, 500mA max.
Power supply
Terminals +24V, GND
15...28 V dc, 500mA max.
Conduit size 1/2" NPT
AWG 12
A
Ultrasonic Transducer
FLANGE
-50°C < Tamb <70°C, ambient pressure
Class I, Division 1, Groups B, C and D, Temp.Code T4,
Class I, Division 2, Groups A, B, C and D, Temp.Code T4
Class I, Zone 1: Ex/AEx d IIB + H2, Temp.Code T4,
Class I, Zone 2: Ex/AEx nA IIC, Temp.Code T4
GND
+24V
Temperature range
and pressure range
see Marking plate
Zone separating wall e.g. pipeline or duct
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
+24V
B
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
SICK Engineering GmbH
Maßstab:
2009-08-18 Kochan
gepr.
Name
2008-08-05 MKO
gez.
Tag
Norm-Typ/DIN
Ersetzt durch:
Ersatz für:
Ursprung:
E_41944
Verteildatum:
3 of 5
Page
Manufacturer Drawing FLSE100-EX/-RE
Werkstoff
5. WARNING: Explosion Hazard - Substitution may impair suitabilty
for Class I Division 2
4. WARNING: Explosion Hazard - Do not connect or disconnect
this equipmentn unless power has been switched off or the
area is known to be nonhazardous
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
1. This equipment is suitable for installation in Class I, Division 2,
Grouos A, B, C and D hazardous locations or nonhazardous
locations only.
Division2 / Zone 2 Installation
2. In Canada install in accordance with the CEC part 1
1. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
Division1 / Zone 1 Installation
A4_Formblatt_ME10.CDR
Bild 184
SLAVE
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Spezifikationen
Anschlussplan für FLSE100-EX/FLSE100-EXRE
253
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Ultrasonic Transducer
AWG 12
MASTER
Ind. Änderung
A
B
Gepr.
Kochan
Name
MKO
2009-12-04
Tag
Kochan
MKO
2010-08-31
Data Interface (RS485)
Terminals A, B
+/- 5 V, 500mA max.
Power supply
Terminals +24V, GND
15...28 V dc, 500mA max.
Conduit size 1/2" NPT
AWG 20 up to 16
AWG 16
AWG 16
AWG 20 up to 16
TYPE 6, IP 65/67
SINGLE SEAL
GND
B
A
AWG 12
GND
+24V
Temperature range
and pressure range
see Marking plate
FLANGE
-50°C < Tamb <55°C, ambient pressure
Class I, Division 1, Groups B, C and D, Temp.Code T6,
Class I, Division 2, Groups A, B, C and D, Temp.Code T6
Class I, Zone 1: Ex/AEx d IIB + H2, Temp.Code T6,
Class I, Zone 2: Ex/AEx nA IIC, Temp.Code T6
A
SLAVE
254
+24V
B
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
SICK Engineering GmbH
Maßstab:
2009-08-18 Kochan
gepr.
Name
2008-08-05 MKO
gez.
Tag
Norm-Typ/DIN
Ersetzt durch:
Ersatz für:
Ursprung:
E_41944
Verteildatum:
4 of 5
Page
Manufacturer Drawing FLSE100-EX-6/-RE-6
Werkstoff
5. WARNING: Explosion Hazard - Substitution may impair suitabilty
for Class I Division 2
4. WARNING: Explosion Hazard - Do not connect or disconnect
this equipmentn unless power has been switched off or the
area is known to be nonhazardous
3. In Canada install in accordance with the CEC part 1
2. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
1. This equipment is suitable for installation in Class I, Division 2,
Grouos A, B, C and D hazardous locations or nonhazardous
locations only.
Division2 / Zone 2 Installation
2. In Canada install in accordance with the CEC part 1
1. In the US install in accordance with the NEC (ANSI/NFPA 70)
Division1 / Zone 1 Installation
A4_Formblatt_ME10.CDR
Bild 185
Zone separating wall e.g. pipeline or duct
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
Spezifikationen
Anschlussplan für FLSE100-EX/FLSE100-EXRE
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
+++
+++
H2
NH4
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
HS
-
+++
++
+++
+++
+
+++
-
-
++
++
Ind. Änderung
A
B
Gepr.
Kochan
Name
MKO
2009-12-04
Tag
Kochan
MKO
HS – hastelloy
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+++
Bergener Ring 27
01458 Ottendorf-Okrilla
Maßstab:
2009-08-18 Kochan
Name
gepr.
Tag
2008-08-05 MKO
gez.
SICK Engineering GmbH
-15°C up to
+280°C
FFKM
Kalrez TM
2010-05-26
Ti - titanum grade2 / grade5
- not suitable
+++
+++
-
+++
+
+++
-
-
+++
+
-
+++
-50°C up to
+100°
-40°C up to
+180°C
+++
EPDM
Vistalon TM
FKM
Viton TM
+ conditional good
+++
+
-
+++
+++
+++
+++
+++
+++
+
-
+++
Ti
Sealing material in the retraction flange ***)
*) For information only. Suitability have to be checked by the user
**) Rated gas temperature and MWP see marking plate
***) For retractable ultrasonic transducer only.
Indicated in the type code, see marking plate.
Leacking O-rings have to be changed by the SICK service only.
SS - stainless steel group 4 ;
++ good
+
Cl2
+++ very good
+++
flare gas
+++
CH4 / natural gas
+
+++
water steam up to 280°C
+++
+++
water steam up to 100°C
CO2
+++
O2
sour gas
+++
-
HF
SS
Ultrasonic
transducer material
Norm-Typ/DIN
Ersetzt durch:
Ersatz für:
Ursprung:
E_41944
Verteildatum:
5 of 5
Page
Manufacturer drawing FLSE100-EX/-EXRE
Werkstoff
A4_Formblatt_ME10.CDR
Bild 186
air / like air
Medium**)
Suitability of Materials *)
Vervielfaeltigung dieser Unterlage sowie Verwertung und Mitteilung ihres
Inhaltes unzulaessig, soweit nicht ausdruecklich zugestanden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflichten zu Schadenersatz (LitUrhG, UWG, BGB).
Alle Rechte fuer den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung vorbehalten.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Spezifikationen
Materialien
255
Spezifikationen
6.8.3
Anschluss externe Druck- und Temperaturtransmitter
Bild 187
FLOWSIC100 Flare - Speisung von Druck- und Temperaturtransmittern durch die Steuereinheit
MCUP
Klemmen
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Klemmen
256
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
Spezifikationen
Bild 188
FLOWSIC100 Flare - extern gespeiste Druck- und Temperaturtransmitter
MCUP
Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Klemmen
FLOWSIC100 Flare · Betriebsanleitung · 8013343 V 2.2 · © SICK AG
257
8013343/2014-11/V2.2/ISubject to change without notice
Australia
Phone +61 3 9457 0600
1800 334 802 – tollfree
E-Mail [email protected]
Belgium/Luxembourg
Phone +32 (0)2 466 55 66
E-Mail [email protected]
Brasil
Phone +55 11 3215-4900
E-Mail [email protected]
Canada
Phone +1 905 771 14 44
E-Mail [email protected]
Česká Republika
Phone +420 2 57 91 18 50
E-Mail [email protected]
China
Phone +86 4000 121 000
E-Mail [email protected]
Phone +852-2153 6300
E-Mail [email protected]
Danmark
Phone +45 45 82 64 00
E-Mail [email protected]
Deutschland
Phone +49 211 5301-301
E-Mail [email protected]
España
Phone +34 93 480 31 00
E-Mail [email protected]
France
Phone +33 1 64 62 35 00
E-Mail [email protected]
Great Britain
Phone +44 (0)1727 831121
E-Mail [email protected]
India
Phone +91–22–4033 8333
E-Mail [email protected]
Israel
Phone +972-4-6881000
E-Mail [email protected]
Italia
Phone +39 02 27 43 41
E-Mail [email protected]
Japan
Phone +81 (0)3 3358 1341
E-Mail [email protected]
Magyarország
Phone +36 1 371 2680
E-Mail [email protected]
Nederland
Phone +31 (0)30 229 25 44
E-Mail [email protected]
SICK AG | Waldkirch | Germany | www.sick.com
Norge
Phone +47 67 81 50 00
E-Mail [email protected]
Österreich
Phone +43 (0)22 36 62 28 8-0
E-Mail [email protected]
Polska
Phone +48 22 837 40 50
E-Mail [email protected]
România
Phone +40 356 171 120
E-Mail [email protected]
Russia
Phone +7-495-775-05-30
E-Mail [email protected]
Schweiz
Phone +41 41 619 29 39
E-Mail [email protected]
Singapore
Phone +65 6744 3732
E-Mail [email protected]
Slovenija
Phone +386 (0)1-47 69 990
E-Mail [email protected]
South Africa
Phone +27 11 472 3733
E-Mail [email protected]
South Korea
Phone +82 2 786 6321/4
E-Mail [email protected]
Suomi
Phone +358-9-25 15 800
E-Mail [email protected]
Sverige
Phone +46 10 110 10 00
E-Mail [email protected]
Taiwan
Phone +886 2 2375-6288
E-Mail [email protected]
Türkiye
Phone +90 (216) 528 50 00
E-Mail [email protected]
United Arab Emirates
Phone +971 (0) 4 88 65 878
E-Mail [email protected]
USA/México
Phone +1(952) 941-6780
1 (800) 325-7425 – tollfree
E-Mail [email protected]
More representatives and agencies
at www.sick.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement