Casio | AT-5 | Bedienungsanleitung | Casio AT-5 AT-3 Bedienungsanleitung

G
BEDIENUNGSANLEITUNG
Bitte bewahren Sie alle Informationen für spätere Referenz auf.
Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich der Sicherheit
Bevor Sie das Keyboard in Gebrauch nehmen, lesen
Sie unbedingt die separaten „Vorsichtsmaßregeln
hinsichtlich der Sicherheit“.
AT3/AT5-G-1B
Wichtig!
Bitte machen Sie sich mit den folgenden wichtigen Informationen vertraut, bevor Sie dieses Produkt benutzen.
• Bevor Sie den optionalen Netzadapter zur Stromversorgung dieses Geräts benutzen, kontrollieren Sie den Netzadapter bitte auf
Beschädigungen. Kontrollieren Sie bitte das Netzkabel gründlich auf Bruchstellen, Schnitte, freiliegende Leiter und andere
wesentliche Beschädigungen. Lassen Sie den Netzadapter auf keinen Fall von Kindern benutzen, wenn dieser wesentliche
Beschädigungen aufweist.
• Versuchen Sie nicht, Batterien aufzuladen.
• Verwenden Sie keine wiederaufladbaren Batterien.
• Verwenden Sie nicht gleichzeitig alte und neue Batterien.
• Verwenden Sie nur die empfohlenen oder dazu gleichwertige Batterien.
• Vergewissern Sie sich stets, dass die Pole (+) und (–) der Batterien wie am Batteriefach angegeben ausgerichtet sind.
• Ersetzen Sie die Batterien umgehend, wenn Anzeichen für eine nicht mehr ausreichende Batterieladung auftreten.
• Schließen Sie die Batterieklemmen nicht kurz.
• Das Produkt ist nicht für Kinder unter 3 Jahren bestimmt.
• Verwenden Sie ausschließlich einen Netzadapter AD-A12150LW von CASIO.
• Der Netzadapter ist kein Spielzeug.
• Trennen Sie den Netzadapter unbedingt vom Produkt, bevor Sie dieses reinigen.
Diese Markierung trifft nur auf EU-Länder zu.
Manufacturer:
CASIO COMPUTER CO.,LTD.
6-2, Hon-machi 1-chome, Shibuya-ku, Tokyo 151-8543, Japan
Responsible within the European Union:
CASIO EUROPE GmbH
Casio-Platz 1, 22848 Norderstedt, Germany
● Eine Vervielfältigung des Inhalts dieser Bedienungsanleitung, vollständig oder teilweise, ist untersagt. Eine von CASIO
nicht genehmigte Verwendung von Inhalten dieser Bedienungsanleitung für andere Zwecke als den eigenen persönlichen
Gebrauch ist durch das Urheberrecht untersagt.
● CASIO IST NICHT HAFTBAR FÜR ETWAIGE SCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BEGRENZT AUF,
SCHÄDEN DURCH GEWINNAUSFALL, GESCHÄFTSUNTERBRECHUNGEN ODER DEN VERLUST VON
INFORMATIONEN), DIE SICH AUS DER BENUTZUNG ODER NICHTBENUTZBARKEIT DIESER
BEDIENUNGSANLEITUNG ODER DES PRODUKTS ERGEBEN KÖNNTEN, AUCH WENN CASIO AUF DIE
MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN HINGEWIESEN WORDEN IST.
● Änderungen am Inhalt dieser Bedienungsanleitung bleiben ohne vorausgehende Ankündigung vorbehalten.
● Das tatsächliche Aussehen des Produkts kann vom Aussehen in den Illustrationen in dieser Bedienungsanleitung
abweichen.
● In dieser Bedienungsanleitung genannte Firmen- und Produktnamen sind eventuell eingetragene Marken anderer Firmen.
G-1
Inhalt
Allgemeine Anleitung .................G-4
Ablesen des Displays ........................................ G-6
Modi................................................................... G-7
Menüs................................................................ G-7
, Bei angezeigtem „Please Wait“ zu
beachtende Hinweise ........................................ G-7
Speichern von Einstellungen ............................. G-8
Rücksetzen des Digital-Keyboards auf die
Werksvorgaben ................................................. G-8
Vorbereitung zum Spielen .........G-9
Anbringen des Notenständers ........................... G-9
Stromversorgung ............................................... G-9
Anschlüsse ...............................G-11
Anschließen von Kopfhörern ........................... G-11
Anschließen eines Pedals ............................... G-11
Ausgeben des Digital-Keyboard-Tons an
Audiogeräte oder einen Verstärker ................. G-11
Ausgeben des Tons von einem externen
Gerät oder einem Mikrofon über die
Lautsprecher des Digital-Keyboards ............... G-12
Mitgeliefertes und optionales Zubehör ............ G-12
Wählen und Spielen einer
Klangfarbe .................................G-13
Digital-Keyboard einschalten........................... G-13
Wiedergeben von Demostücken ..................... G-14
Wählen einer Klangfarbe ................................. G-14
Mischen von Klängen und
Aufteilen der Tastatur ...................................... G-15
Anheben und Absenken der
Keyboard-Tonhöhe (Transponierung) ............. G-18
Vornehmen einer Oktavverschiebung ............. G-18
Benutzen des Metronoms ............................... G-19
Benutzen des Pitchbend-Rads ........................ G-20
Auflegen eines Vibratos auf Noten .................. G-20
Automatisches Abspielen von
Arpeggio-Phrasen (Arpeggiator)...................... G-21
G-2
Spielen mit einer
orientalischen Skala .................G-22
Verwenden von Vierteltönen............................G-22
Feinstimmen der Tastaturtasten
(Skalen-Feinstimmung) ....................................G-23
Wählen einer Preset-Skala ..............................G-23
Speichern der aktuellen Skaleneinstellung
(Skalenspeicher) ..............................................G-25
Festlegen, ob die aktuelle Skaleneinstellung
auf die automatische Begleitung angewandt
werden soll (Accomp Scale) ............................G-25
Benutzen der
Begleitautomatik .......................G-26
Spielen mit Begleitautomatik............................G-26
Wählen eines Akkord-Eingabemodus ..............G-28
Modifizieren von Begleitautomatik-Mustern .....G-29
Verwenden der One-Touch-Presets ................G-29
Spielen mit automatischer Harmonisierung .....G-30
Auflegen von Effekten
auf einen Klang .........................G-31
Konfigurieren von Effekten...............................G-31
Wählen eines Effekts .......................................G-33
Erzeugen eines Anwender-DSPs ....................G-35
Benutzen des Mixers ................G-38
Mixer-Übersicht ................................................G-38
Mixerbetrieb .....................................................G-39
Einstellungen der Mixer-Parameter .................G-41
Benutzen des Klangeditors......G-44
Übersicht über die Klangfarben-Erzeugung .....G-44
Erzeugen einer Anwenderklangfarbe...............G-45
Klangparameter-Einstellungen.........................G-47
Musik-Presets............................G-49
Verwenden von Musik-Presets ........................G-49
Erzeugen eines Anwenderpresets ...................G-53
Bearbeiten einer Akkordfolge...........................G-57
Inhalt
Digital-Keyboard-Setups im
Registrationsspeicher
speichern...................................G-61
Setup im Registrationsspeicher speichern ...... G-62
Setup aus Registrationsspeicher abrufen........ G-62
Benutzen des
Songsequenzers .......................G-63
Starten der One-Touch-Aufnahme
(EASY REC) .................................................... G-63
Was Sie mit dem Songsequenzer
machen können ............................................... G-65
Aufnehmen einzelner Spuren .......................... G-67
Neubespielen eines Abschnitts in
einem Song (Punch-in-Aufnahme) .................. G-71
Umschreiben von Kopfeinstellungen
eines Songs durch Panel-Aufnahme ............... G-73
Wiedergeben eines aufgenommenen
Songs .............................................................. G-74
Bearbeiten eines Songs .................................. G-76
Bearbeiten einer Spur ..................................... G-80
Bearbeiten von Ereignissen ............................ G-82
Direktes Eingeben von Notenereignissen
(Schritteingabe) ............................................... G-95
Benutzen des
Mustersequenzers ....................G-97
Über den Mustersequenzer ............................. G-97
Erzeugen eines Anwenderrhythmus................ G-98
Erzeugen eines Anwenderrhythmus durch
Kombinieren von Rhythmusparts
(Easy Edit) ..................................................... G-107
Bearbeiten von einzelnen Ereignissen
(Ereigniseditor) .............................................. G-108
Konfigurieren von
Instrumentpart-Wiedergabe-Einstellungen
(Part-Parameter) ........................................... G-111
Instrumentpart-Vorgänge .............................. G-113
Begleitungsmuster- und
Rhythmus-Vorgänge ..................................... G-115
Audio-Aufnahme
und -Wiedergabe ....................G-116
Audio-Aufnahme/Wiedergabe-Funktionen .... G-116
Wichtige Hinweise zur
Audio-Aufnahme/Wiedergabe ....................... G-116
Vornehmen einer Audioaufnahme................. G-117
Abspielen von Audiodateien .......................... G-121
Benutzen des
Funktionsmenüs .....................G-125
Benutzen des Funktionsmenüs......................G-125
Funktionsmenü-Einstellungen........................G-126
Benutzen einer
Speicherkarte ..........................G-131
Einstecken und Entnehmen einer
Speicherkarte.................................................G-132
Aufrufen des Kartenmodus ............................G-132
Formatieren einer Speicherkarte ...................G-132
Speichern von Digital-Keyboard-Daten
auf einer Speicherkarte..................................G-133
Laden von Speicherkartendaten ....................G-135
Datei auf einer Speicherkarte löschen ...........G-136
Datei auf einer Speicherkarte
umbenennen ..................................................G-136
Abspielen eines Songs von einer
Speicherkarte.................................................G-137
Anschließen an einen
Computer .................................G-140
Mindestsystemanforderungen an den
Computer .......................................................G-140
Daten aus und an Speicher des
Digital-Keyboards übertragen ........................G-141
Verwenden von Rhythmusdaten
(Begleitautomatik) von einem
anderen Modell ..............................................G-141
Importieren von Daten von verschiedenen
Speichermedien .............................................G-142
Referenz...................................G-143
Fehlermeldungen ...........................................G-143
Störungsbeseitigung ......................................G-145
Technische Daten ..........................................G-147
Vorsichtsmaßregeln zur Benutzung ...............G-149
DSP-Effekteliste.............................................G-150
Leitfaden zur Eingabe von Akkorden .............G-155
Unterstützte Eingabezeichen .........................G-155
Akkordtabelle .................................................G-156
Zuweisung der MIDI-Kanäle an die Parts ......G-157
Parameterliste................................................G-158
MIDI Implementation Chart
G-3
Allgemeine Anleitung
• Die Illustrationen in dieser Bedienungsanleitung zeigen das AT-5.
L-1 - L-18
C-1 - C-17
Rad
S-2
S-1
D-1 - D-17
T-1 - T-9
Rückseite
G-4
R-1 - R-20
Allgemeine Anleitung
• In dieser Anleitung bezieht sich die Bezeichnung „Digital-Keyboard“ auf das AT-3/AT-5
• In dieser Bedienungsanleitung sind die Tasten und Regler mit den nachstehenden Nummern und Namen bezeichnet.
• Nachstehend ist die Bedeutung der Symbole # und $ beschrieben, die auf der Produktkonsole und mit den nachstehenden Tastennamen
erscheinen.
# : Bezeichnet eine Funktion, die durch Gedrückthalten von Taste R-13 (FUNCTION) beim Drücken einer Taste aktiviert wird. Zum Beispiel bedeutet
SONG SEQUENCER, # EDIT, dass die EDIT-Funktion bei gedrückt gehaltener Taste R-13 (FUNCTION) aktiviert wird.
$ : Bezeichnet eine Funktion, die durch anhaltendes Drücken der Taste aktiviert wird. Zum Beispiel bedeutet METRONOME, BEAT $, dass die
BEAT-Funktion durch längeres Gedrückthalten der Taste aktiviert wird.
L-1
L-2
L-3
POWER (Stromtaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞13
MAIN VOLUME (Hauptlautstärkeregler) . . . . . . . . . . . . . . . . ☞13
MIC VOLUME (Mikrofonlautstärkeregler). . . . . . . . . . . . . . . . ☞12
TONE (Klangfarbetasten)
[A] PIANO, 5 (Piano- & Ganze-Taste) . . . . . . . . . ☞14, 58, 89
[B] E.PIANO, 1 (E-Piano- & Halbe-Taste) . . . . . . ☞14, 58, 89
[C] ORGAN, 2 (Orgel- & Viertel-Taste). . . . . . ☞14, 58, 89, 90
[D] GUITAR/BASS, •
(Gitarre/Bass- & Punktiert-Taste) . . . . . . . . . . . . . ☞14, 58, 89
R-5 [E] STRINGS, REST (Streicher- & Pausetaste) . . . . . ☞14, 95
R-6 [F] BRASS/REED/PIPE
(Blechbläser-, Reed- & Pipe-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞14
R-7 [G] ARABIC, 6
(Arabisch- & Achteltaste) . . . . . . . . . . . . . . . . ☞14, 58, 89, 90
R-8 [H] ORIENTAL, 7
(Orientalisch- & 16-tel-Taste) . . . . . . . . . . . . . ☞14, 58, 89, 90
R-9 [I] SYNTH, 8 (Synth- & 32-tel-Taste) . . . . . . . . . . ☞14, 89, 90
R-10 [J] OTHERS, ,
(Sonstige- & Triole-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞14, 89, 90
R-11 [K] GM/DRUMS, .
(GM/Drums- & Haltebogentaste). . . . . . . . . . . . . . . . . ☞14, 95
R-12 [L] USER TONES (Benutzerklangfarbentaste). . . . . . . . . ☞45
R-1
R-2
R-3
R-4
RHYTHM (Rhythmustasten)
L-4
L-5
L-6
L-7
L-8
L-9
[A] POPS/ROCK/DANCE
(Pop-, Rock- & Tanzrhythmen-Taste). . . . . . . . . . . . . ☞14, 26
[B] JAZZ/EUROPEAN
(Jazz- & Europäische Rhythmen-Taste). . . . . . . . . . . . . . ☞26
[C] LATIN/WORLD
(Lateinische & Weltmusik-Rhythmen-Taste) . . . . . . . . . . ☞26
[D] ARABIC/ORIENTAL, MUSIC PRESET (Arabische/
Orientalische Rhythmen- & Musik-Preset-Taste) . . . . ☞26, 49
[E] PIANO RHYTHMS, ONE TOUCH PRESET
(Pianorhythmen- & One-Touch-Preset-Taste) . . . ☞26, 29, 49
[F] USER RHYTHMS (Anwenderrhythmentaste) . . . . ☞26, 29
L-10 METRONOME, $BEAT
(Metronom- & Schlagzahltaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞19
L-11 TEMPO w (Tempo abwärts-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞19
L-12 TEMPO q, #TAP (Tempo aufwärts- & Antipptaste) . . . . ☞19
RHYTHM/SONG CONTROLLER
(Rhythmus- & Song-Controller-Tasten)
L-13 INTRO, REPEAT (Intro- & Wiederholtaste) . . . . ☞29, 75, 139
L-14 NORMAL/FILL-IN, sREW
(Normal/Fill-In- & Rücklauftaste). . . . . . . . . . ☞14, 29, 74, 137
L-15 VARIATION/FILL-IN, dFF
(Variation/Fill-In- & Vorlauftaste). . . . . . . . . . ☞14, 29, 74, 137
L-16 SYNCHRO/ENDING, PAUSE
(Synchro/Outro- & Pausetaste). . . . . . . . . . . ☞26, 29, 74, 137
L-17 START/STOP, PLAY/STOP, DEMO
(Start/Stopp-, Wiedergabe/Stopp- &
Demo-Taste). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞14, 26, 74, 137
L-18 ACCOMP ON/OFF, $CHORDS, PART SELECT, DEMO
(Begleitung-Ein/Aus-, Akkorde-,
Partwahl- & Demo-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . ☞14, 26, 28, 138
C-1
C-2
C-3
C-4
C-5
C-6
C-7
C-8
C-9
R-13 FUNCTION (Funktionstaste). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞125
R-14 NO/y/–, YES/t/+, #TRANSPOSE
(Nein/Abwärts/Minus-,
Ja/Aufwärts/Plus-& Transponiertasten) . . . . . . . . . ☞6, 14, 18, 26
R-15 EXIT (Beenden-Taste)
R-16 ENTER (Eingabetaste)
R-17 u, t, y, i
(Links-, Aufwärts-, Abwärts- & Rechts-Tasten). . . . . . . . . . . . . ☞7
R-18 AUTO HARMONIZE/ARPEGGIATOR, $TYPE
(Harmonieautomatik/Arpeggiator- & Typtaste) . . . . . . . . . ☞21, 30
R-19 SPLIT (Tastaturteilungstaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞16
R-20 LAYER, $OCTAVE (Mischklang- & Oktavtaste) . . . . . . ☞16, 18
ORIENTAL SCALE (Orientalische-Skala-Tasten)
D-1
D-2
D-3
D-4
D-5
D-6
D-7
D-8
D-9
D-10
D-11
D-12
D-13
D-14
D-15
D-16
D-17
Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞6
AUDIO PLAY (Audio-Wiedergabetaste) . . . . . . . . . . . . . . . ☞121
AUDIO RECORD (Audio-Recordertaste) . . . . . . . . . . . . . . . ☞118
PATTERN SEQUENCER, #EDIT
(Mustersequenzer- & Editiertaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞97
SONG SEQUENCER, #EDIT
(Songsequenzer- & Editiertaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞7, 67, 76
RECORD (Aufnahmetaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞63, 67, 68
MIXER, #EFFECT (Mixer- & Effekttaste) . . . . . . . . . . ☞33, 39
TONE EDITOR, #SCALE
(Klangfarbeneditor- & Skalentaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞23, 45
CARD, #LOAD/SAVE
(Karte- & Laden/Speichern-Taste) . . . . . . . . . . ☞7, 132, 133, 135
Rad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞6, 14, 26
REGISTRATION (Registrierungstasten)
C-10
C-11
C-12
C-13
C-14
C-15
C-16
C-17
BANK, DELETE (Bank- & Löschtaste). . . . . . ☞58, 61, 87, 94
1, INSERT (1- & Einfügetaste) . . . . . . . . . . . . ☞58, 61, 89, 95
2, COPY (2- & Kopiertaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞61, 89
3, QUANTIZE (3- & Quantisiertaste) . . . . . . . . . . . . . ☞61, 90
4, STEP (4- & Schritttaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞59, 61, 95
5-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞61
6-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞61
STORE, #MENU (Speicher- & Menütaste) . . . . . . . ☞7, 62
S-1
S-2
T-1
T-2
T-3
T-4
T-5
T-6
T-7
T-8
T-9
1-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
STORE (Speichertaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
KEY C (Grundton-C-Taste). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
KEY C# (Grundton-Cis-Taste). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
KEY D (Grundton-D-Taste). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
b
KEY E (Grundton-Es-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
KEY E (Grundton-E-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
KEY F (Grundton-F-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
KEY F# (Grundton-Fis-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
KEY G (Grundton-G-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
b
KEY A (Grundton-As-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
KEY A (Grundton-A-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
b
KEY B (Grundton-B-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
KEY B (Grundton-H-Taste). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
☞25
☞25
☞25
☞25
☞25
☞22
☞22
☞22
☞22
☞22
☞22
☞22
☞22
☞22
☞22
☞22
☞22
PITCH BEND (Pitchbend-Rad). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞20
MODULATION (Modulationstaste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞20
SD CARD SLOT (SD-Kartenschlitz). . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞131
USB (USB-Buchse) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞140
SUSTAIN/ASSIGNABLE JACK
(Sustain-/Zuweisbare Anschlussbuchse) . . . . . . . . . . . . . . . . ☞11
PHONES (Kopfhörerbuchse) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞11
INST IN (Instrument-Eingangsbuchse) . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞12
AUDIO IN (Audio-Eingangsbuchse) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞12
DC 12V (Gleichstromeingangsbuchse). . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞9
MIC IN (Mikrofon-Eingangsbuchse) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞12
LINE OUT R, L/MONO
(Line-Ausgang R & L/Mono-Buchsen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . ☞11
G-5
Allgemeine Anleitung
6 Tempo-, Takt- und Schläge-Feld
Ablesen des Displays
Als Tempo wird die aktuell eingestellte Zahl der Schläge
pro Minute angezeigt. Die Begleitautomatik, das Metronom
(Seite G-19) und die sonstige Wiedergabe erfolgt mit
Bezug auf das hier gezeigte Tempo. Die Werte von
MEASURE und BEAT werden beim Fortschreiten eines
Wiedergabevorgangs wie z. B. automatische Begleitung,
Metronom usw. vorwärtsgezählt.
Dieser Abschnitt erläutert die im Display des
Digital-Keyboards angezeigten Inhalte.
1
2
Anzeige des aktuell gewählten Gegenstands
4 5
6
Der aktuell in einer Anzeige gewählte Gegenstand wird durch
konkave Klammern (%) oder einen großen Punkt (0)
kenntlich gemacht. Der aktuell gewählte Gegenstand ist
derjenige, der durch die Bedienung über eine Taste R-14
(–, +) oder das Rad beeinflusst wird.
3
1 Anzeigefeld für Detailinformationen
Hier werden während während der Benutzung des
Digital-Keyboards verschiedene nähere Informationen
angezeigt. Dieses Feld dient zur Kontrolle beim Ändern
von Werten, beim Wählen von Menüpunkten und bei
anderen Vorgängen.
2 Pegelmeterfeld
Beim Spielen auf der Tastatur und bei automatischer
Begleitung zeigt dieses Pegelmeter den Lautstärkepegel
der wiedergegebenen Noten an. Insgesamt sind 32 Parts
vorhanden, je 16 in Gruppe A und Gruppe B. In der
unteren linken Ecke wird bei Pegelanzeige für Parts der
Gruppe A der Buchstabe L und bei Pegelananzeige für
Parts der Gruppe B der Buchstabe M angezeigt.
Näheres zu den Parts finden Sie unter „Wie Parts
organisiert sind“ (Seite G-38).
3 Anzeigenfeld
Im Anzeigenfeld erscheinen Informationen zum aktuellen
Modus (Seite G-7), zum Status von Einstellungen und der
automatischen Begleitung und andere Informationen.
Zur Anzeige werden zwei Arten von Anzeigeelementen
verwendet: textgestützte Elemente wie : und
zeigerähnliche Elemente (K). Im Falle der zeigerähnlichen
Elemente wird eine Einstellung oder ein Status durch die
Lage von K neben dem festen Text an den Displayseiten
angezeigt. Zum Beispiel zeigt im Beispiel unten die Lage
des Zeigers (K) auf der rechten Seite des Displays
REVERB an.
4 Registerbank-Feld
Dieses Feld zeigt die Nummer der aktuell gewählten
Registerbank (Seite G-61).
5 Akkordfeld
Dieses Feld zeigt bei Wiedergabe mit der Begleitautomatik
(Seite G-26) oder Music Preset (Seite G-49) den aktuell
gespielten Akkord an. Es kann auch bitonale
„Fraction“-Akkorde anzeigen, indem es den
Akkordgrundton (C, G usw.) und den Typ (m, Septime
usw.) zeigt.
G-6
In dieser Anzeige ist „RHYTHM“ gewählt, weil dieser Punkt in
konkaven Klammern angezeigt ist. Dies bedeutet, dass die
Rhythmus-Einstellung geändert werden kann.
In dieser Anzeige ist „Touch“ gewählt, weil 0 daneben
angezeigt ist. Dies bedeutet, dass der rechts von „Touch“
stehende Wert, der in konkaven Klammern angezeigt ist,
geändert werden kann.
Allgemeine Anleitung
Modi
Menüs
Das Digital-Keyboard besitzt drei Modi: einen
Rhythmusmodus, einen Kartenmodus und einen
Songsequenzermodus. Der aktuell gewählte Modus wird von
einem Anzeigeelement im Display angezeigt.
Kartenmodus
Taste C-9 (CARD)
oder R-15 (EXIT)
Die modus- und funktionsspezifischen Menüs können auf die
gleiche Weise angezeigt werden. Drücken Sie zum Anzeigen
eines Menüs bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU). Zum Beispiel erscheint
das unten gezeigte „Performance“-Menü, wenn Sie die obige
Bedienung im Rhythmusmodus ausführen. Dieses Menü
bietet direkten Zugang zu Performance-Funktionen.
Taste C-9 (CARD)
Rhythmusmodus
Taste C-5 (SONG
SEQUENCER)
Taste C-5 (SONG SEQUENCER)
oder R-15 (EXIT)
Songsequenzermodus
• Rhythmusmodus (: angezeigt)
Unter den anfänglichen Werksvorgaben schaltet sich das
Digital-Keyboard bei jedem Einschalten auf den
Rhythmusmodus. Der Rhythmusmodus ist der
Grundmodus, der stets aufgerufen werden sollte, wenn Sie
auf dem Keyboard spielen oder die Begleitautomatik
verwenden möchten.
• Kartenmodus (; angezeigt)
Rufen Sie den Kartenmodus auf, wenn Sie einen Vorgang
ausführen möchten, der die Speicherkarte betrifft. Näheres
finden Sie unter „Benutzen einer Speicherkarte“ (Seite
G-131).
– Im Rhythmusmodus ruft das Drücken von Taste C-9
(CARD) den Kartenmodus auf.
– Im Kartenmodus schaltet das Drücken von Taste C-9
(CARD) oder R-15 (EXIT) in den Rhythmusmodus
zurück.
• Songsequenzermodus (< angezeigt)
Rufen Sie den Sequenzermodus auf, wenn Sie Vorträge
mit Verwendung der Tastatur und Begleitautomatik
aufnehmen oder Songdaten abspielen möchten. Näheres
siehe „Benutzen des Songsequenzers“ (Seite G-63).
– Im Rhythmusmodus ruft das Drücken von Taste C-5
(SONG SEQUENCER) den Songsequenzermodus auf.
– Im Songsequenzermodus schaltet das Drücken von
Taste C-5 (SONG SEQUENCER) oder R-15 (EXIT) in
den Rhythmusmodus zurück.
• Der aktuell gewählte Punkt ist durch die daneben
angezeigte Markierung 0 gekennzeichnet. Mit den Tasten
R-17 (t, y) können Sie die Markierung 0 nach oben und
unten bewegen. Weiterhin können Sie mit den Tasten R-17
(u, i) durch die Menüseiten blättern.
• Zum Schließen eines angezeigten Menüs drücken Sie bitte
die Taste R-15 (EXIT). In bestimmten Fällen kann es
erforderlich sein, die Taste R-15 (EXIT) mehr als einmal zu
drücken.
• Die Menüpunkte und Vorgehen für bestimmte Modi und
Funktionen sind in den betreffenden Abschnitten dieser
Bedienungsanleitung beschrieben.
, Bei angezeigtem „Please Wait“
zu beachtende Hinweise
Nehmen Sie auf keinen Fall irgendeine Bedienung vor und
versuchen Sie nicht, eine Speicherkarte einzusetzen oder zu
entnehmen, während „Please Wait“ im Display angezeigt ist.
Warten Sie, bis die Meldung verschwindet.
• „Please Wait“ zeigt an, dass das Digital-Keyboard eine
Datenspeicherung ausführt. Wenn Sie das
Digital-Keyboard ausschalten oder die Speicherkarte
entnehmen, kann dies zur Folge haben, dass
Digital-Keyboard-Daten gelöscht oder korrumpiert werden.
Es kann auch dazu führen, dass sich das Digital-Keyboard
nicht mehr einschaltet, wenn Sie die Taste L-1 (POWER)
drücken.
• Lesen Sie in solchen Fällen bitte unter
„Störungsbeseitigung“ nach (Seite G-145).
• Wenn Sie das Gerät in einem anderen Modus als dem
Rhythmusmodus benutzt haben und der dortige
Betrieb beendet ist, schalten Sie bitte unbedingt in den
Rhythmusmodus zurück.
• Wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, sind die
nachstehend in dieser Bedienungsanleitung
beschriebenen Vorgänge im Rhythmusmodus
auszuführen.
G-7
Allgemeine Anleitung
Speichern von Einstellungen
Das Digital-Keyboard ist mit einem Songsequenzer und
anderen Funktionen ausgestattet, die zum Abspeichern der
erzeugten Daten verwendet werden können. Die
gespeicherten Daten bleiben auch erhalten, wenn das
Digital-Keyboard ausgeschaltet wird.*
Die an der Konsole des Digital-Keyboards konfigurierten
Klangfarbe-, Rhythmus- und anderen Einstellungen werden
allerdings normalerweise mit jedem Ausschalten auf ihre
Anfangsvorgaben zurückgesetzt.
Sie können das Digital-Keyboard so konfigurieren, dass das
letzte Setup gespeichert bleibt oder mit jedem Einschalten ein
vorprogrammiertes Vorgabe-Setup abgerufen wird. Näheres
siehe „AutoResume (Automatische Fortsetzung)“ (Seite
G-129) und „Default (Vorgabe-Einstellungen)“ (Seite G-129).
* Die folgenden Daten und Einstellungen bleiben stets
gespeichert, auch wenn der Strom ausgeschaltet wird.
– Registrierte Setup-Daten (Seite G-61)
– Songsequenzer-Daten (Seite G-63)
– Anwenderrhythmus-Daten (Seite G-98)
– Anwenderpreset-Daten (Seite G-53)
– Anwenderklangfarbe-Daten (Seite G-44)
– Skala-Feineinstellung (Seite G-23)
– Anwender-DSP-Daten (Seite G-35)
– LCD-Kontrasteinstellung (Seite G-128)
– Auto-Resume-Einstellung (Seite G-129)
Rücksetzen des
Digital-Keyboards auf die
Werksvorgaben
Sie können alle Daten im Keyboardspeicher löschen und alle
Keyboard-Parameter auf ihre anfänglichen Werksvorgaben
zurücksetzen. Näheres siehe „Alle Daten und Einstellungen
(oder nur Parameter-Einstellungen) initialisieren“ (Seite
G-130).
G-8
B
Vorbereitung zum Spielen
Anbringen des Notenständers
Notenständer
Benutzen einer Haushaltsnetzdose
Verwenden Sie für dieses Produkt ausschließlich den dafür
vorgeschriebenen Netzadapter (JEITA-Standard mit
vereinheitlichter Steckerpolarität). Der Gebrauch eines
anderen Netzadapters könnte einen Defekt verursachen.
Vorgeschriebener Netzadapter: AD-A12150LW
Schließen Sie den Netzadapter wie unten in der Illustration
gezeigt über das mitgelieferte Netzkabel an.
T-7 (DC 12V) (Gleichstromeingang)
Haushaltsstrom-Netzdose
Stromversorgung
Bitte bereiten Sie eine Haushaltsnetzdose oder Batterien vor.
Netzkabel
• Bitte beachten Sie unbedingt die getrennten
„Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich der Sicherheit“. Bei
unsachgemäßer Benutzung dieses Produkts besteht
Stromschlag- und Brandgefahr.
• Stellen Sie sicher, dass das Produkt ausgeschaltet ist,
bevor Sie den Netzadapter anschließen oder abtrennen
oder Batterien einsetzen oder entnehmen.
Netzadapter
• Die Form von Netzkabelstecker und Haushaltsnetzdose
kann je nach Land und Region unterschiedlich sein.
Die Illustration zeigt nur ein Beispiel für die
vorhandenen Formen.
• Bei langem Gebrauch wird der Netzadapter fühlbar
warm. Dies ist normal und kein Hinweis auf ein
Funktionsproblem.
• Um einem Drahtbruch vorzubeugen, sorgen Sie bitte
dafür, dass keine Lasten jedweder Art auf das
Netzkabel gestellt werden.
Nicht biegen!
Nicht aufwickeln!
• Stecken Sie auf keinen Fall metallische Objekte, Stifte
oder irgendwelche anderen Objekte in die DC
12V-Buchse des Produkts. Dies könnte eine
Beschädigung zur Folge haben.
G-9
Vorbereitung zum Spielen
Betrieb mit Batterien
Die Stromversorgung ist über sechs Monozellen (D)
möglich.
• Verwenden Sie Alkali- oder Zink-Kohle-Batterien.
Verwenden Sie auf keinen Fall Oxyride-Batterien oder
andere Batterien auf Nickelbasis.
1. Öffnen Sie den Batteriefachdeckel am Boden
des Digital-Keyboards.
■ Batteriewarnanzeige
Die nachstehende Angabe bezeichnet die ungefähre
Batteriebetriebsdauer.
4 Stunden* bei Alkalibatterien
* Die obigen Werte bezeichnen die
Standard-Batteriebetriebsdauer bei mittelhoch eingestellter
Lautstärke. Sehr hohe oder niedrige Temperaturen und
eine hoch eingestellte Lautstärke können die
Batteriebetriebsdauer verkürzen.
Die unten gezeigten Anzeigeelemente beginnen zu blinken,
wenn die Batterieleistung nicht mehr ausreichend ist.
Ersetzen Sie die Batterien durch neue.
2. Legen Sie sechs Monozellen in das Batteriefach
ein.
• Vergewissern Sie sich, dass die Batterien mit den
Polen + und - wie in der Illustration gezeigt
ausgerichtet sind.
3. Schieben Sie den Batteriefachdeckel mit den
Zungen in die Löcher auf der Seite des
Batteriefachs und schließen Sie den Deckel.
Zungen
G-10
Batteriewarnanzeige (blinkt)
Anschlüsse
Anschließen von Kopfhörern
Das Anschließen eines Kopfhörers schaltet die Tonausgabe
über die eingebauten Lautsprecher stumm, so dass Sie auch
spät nachts üben können, ohne andere zu stören.
• Bitte nehmen Sie vor dem Anschließen des Kopfhörers
unbedingt die Lautstärke zurück.
Ausgeben des Digital-Keyboard-Tons
an Audiogeräte oder einen Verstärker
Sie können an das Digital-Keyboard ein Audiogerät oder
einen Musikinstrument-Verstärker anschließen und den Ton
über externe Lautsprecher wiedergeben lassen, was eine
höhere Lautstärke und bessere Klangqualität ermöglicht.
Buchse T-4 (PHONES)
• Vor dem Anschließen eines Geräts an das
Digital-Keyboard ist stets mit Regler L-2 (MAIN
VOLUME) die Lautstärke niedrig zu stellen. Nach dem
Anschließen kann die Lautstärke wieder wunschgemäß
eingestellt werden.
• Wenn Sie an das Digital-Keyboard ein anderes Gerät
anschließen, lesen Sie bitte unbedingt die
dazugehörige Benutzerdokumentation.
• Ein Kopfhörer ist im Zubehör des Digital-Keyboards nicht
enthalten.
• Bitte besorgen Sie sich den gewünschten Kopfhörer im
Handel.
• Bitte hören Sie nicht über längere Zeit mit sehr hoher
Lautstärke über Kopfhörer. Dies könnte eine
Gehörschädigung zur Folge haben.
• Falls Sie einen Kopfhörer verwenden, für den ein
Adapterstecker erforderlich ist, ziehen Sie beim
Abtrennen des Kopfhörers bitte unbedingt auch den
Adapterstecker aus der Buchse.
Anschließen eines Pedals
Durch Anschließen eines optional erhältlichen Pedals ist auch
Pedalsteuerung möglich, die die Vielseitigkeit der
Ausdrucksmöglichkeiten erweitert. Näheres zu den Effekten,
die mit dem Pedal eingebracht werden können, finden Sie
unter „Ped.Assign (Pedalzuweisung)“ (Seite G-126).
Buchse T-3 (SUSTAIN/ASSIGNABLE JACK)
Stiftstecker
AUX IN-Eingang usw. des Audioverstärkers
RIGHT/Rechter Kanal (Rot)
LEFT/Linker Kanal (Weiß)
Gitarrenverstärker
Keyboardverstärker usw.
INPUT 1
INPUT 2
Standardstecker
Ausgeben von Keyboard-Noten an
Audiogeräte 1
Schließen Sie das externe Audiogerät über im Fachhandel
erhältliche Anschlusskabel an die Buchsen T-9 (LINE OUT)
des Digital-Keyboards an, wie dies in Abbildung 1 gezeigt ist.
Über die LINE OUT R-Buchse wird der Ton des rechten
Kanals und über die LINE OUT L/MONO-Buchse der Ton des
linken Kanals ausgegeben. Bitte beschaffen Sie sich zum
Anschließen an das Audiogerät im Fachhandel die in der
Illustration gezeigten Anschlusskabel. Normalerweise ist bei
dieser Konfiguration der Eingangswähler des Audiogeräts auf
den Eingang (z.B. AUX IN) zu schalten, an den das
Digital-Keyboard angeschlossen ist. Stellen Sie mit Knopf L-2
(MAIN VOLUME) die Lautstärke ein.
Ausgeben von Keyboardnoten an einen
Musikinstrument-Verstärker 2
Schließen Sie den Verstärker über ein im Fachhandel
erhältliches Anschlusskabel an eine der beiden Buchsen T-9
(LINE OUT) des Digital-Keyboards an, wie dies in Abbildung
2 gezeigt ist. Über die LINE OUT R-Buchse wird der Ton des
rechten Kanals und über die LINE OUT L/MONO-Buchse der
Ton des linken Kanals ausgegeben. Wenn nur die LINE OUT
L/MONO-Buchse belegt wird, werden die beiden Kanäle
zusammengemischt ausgegeben. Bitte beschaffen Sie sich
zum Anschließen des Verstärkers im Fachhandel das in der
Illustration gezeigte Anschlusskabel. Stellen Sie mit Knopf L-2
(MAIN VOLUME) die Lautstärke ein.
G-11
Anschlüsse
Ausgeben des Tons von einem
externen Gerät oder einem
Mikrofon über die Lautsprecher
des Digital-Keyboards
Sie können den Ton von einem CD-Spieler, einem anderen
Digital-Keyboard oder Gerät oder einem Mikrofon über die
Lautsprecher des Digital-Keyboards wiedergeben.
• Vor Vornahme von Anschlüssen an das Digital-Piano
ist stets die Lautstärke mit dem L-2 (MAIN
VOLUME)-Regler niedrig einzustellen. Nach dem
Anschließen kann die Lautstärke wieder wunschgemäß
eingestellt werden.
• Wenn Sie an das Digital-Keyboard ein anderes Gerät
anschließen, lesen Sie bitte unbedingt die
dazugehörige Benutzerdokumentation.
• Die vorinstallierten Effekte (Hall, Chorus, DSP) des
Digital-Keyboards wirken nicht auf das Eingangssignal von
Buchse T-6 (AUDIO IN). Das Eingangssignal wird direkt
ausgegeben und durch den eingebauten Verstärker und
den Regler L-2 (MAIN VOLUME) des Digital-Keyboards
beeinflusst.
• Die vorinstallierten Effekte (Hall, Chorus, DSP) des
Digital-Keyboards wirken auf die Eingangssignale von den
Buchsen T-5 (INST IN) und T-8 (MIC IN). Am Mixer können
Sie die Wirkung von Effekten, die
Stereo-Panorama-Positionierung der Lautsprecher und
andere Einstellungen anpassen.
Näheres siehe „Auflegen von Effekten auf einen Klang“
(Seite G-31) und „Benutzen des Mixers“ (Seite G-38).
Ausgeben des von externen Geräten
eingespeisten Signals ohne Beeinflussung
durch die Effekte des Digital-Keyboards
Schließen Sie das externe Gerät über ein handelsübliches
Anschlusskabel an die Buchse T-6 (AUDIO IN) des
Digital-Keyboards an. Das Anschlusskabel muss an einem
Ende einen Stereo-Ministecker und am anderen Ende einen
für das anzuschließende externe Gerät geeigneten Stecker
besitzen. Stellen Sie die Lautstärke mit dem Regler L-2
(MAIN VOLUME) des Digital-Keyboards ein.
CD-Spieler,
tragbarer Audiospieler usw.
Stereo-Ministecker
G-12
Ausgeben des von externen Geräten
eingespeisten Signals mit Beeinflussung
durch die Effekte des Digital-Keyboards
Schließen Sie das externe Gerät über ein handelsübliches
Anschlusskabel an die Buchse T-5 (INST IN) des
Digital-Keyboards an. Das Anschlusskabel muss an einem
Ende einen Standardstecker (monaural) und am anderen
Ende einen für das anzuschließende externe Gerät
geeigneten Stecker besitzen. Stellen Sie die Lautstärke mit
dem Regler L-2 (MAIN VOLUME) des Digital-Keyboards ein.
CD-Spieler,
tragbarer Audiospieler usw.
Standardstecker (monaural)
Tonausgabe mit einem Mikrofon
Sie können an das Digital-Keyboard ein dynamisches
Mikrofon (keinen anderen Typ) für Wiedergabe über die
Lautsprecher des Digital-Keyboards anschließen.
T-8 (MIC IN)-Buchse
• Mit Knopf L-3 (MIC VOLUME) kann die Lautstärke des
Mikrofoneingangs geregelt werden. Die Regelung des
Mikrofonpegels ist von der Gesamtlautstärke des
Keyboards unabhängig.
• Stellen Sie vor dem Anschließen eines Mikrofons
sicher, dass das Digital-Keyboard und das Mikrofon
ausgeschaltet sind.
• Stellen Sie vor dem Anschließen eines Mikrofons die
Regler L-2 (MAIN VOLUME) und L-3 (MIC VOLUME) auf
eine niedrige Lautstärke ein. Stellen Sie die Lautstärke
nach dem Anschließen des Mikrofons wieder passend
ein.
Mitgeliefertes und optionales
Zubehör
Bei Verwendung von nicht zulässigem Zubehör besteht
Brand-, Stromschlag- und Verletzungsgefahr.
• Näheres über separat für dieses Produkt erhältliches
Zubehör finden Sie im CASIO Katalog, der beim
Fachhändler verfügbar ist, und auf der CASIO Website
unter folgender Adresse (URL):
http://world.casio.com/
Wählen und Spielen einer Klangfarbe
L-1
L-4
R-1 - R-12
L-2
R-14
L-17
L-14
L-18
L-15
R-19
R-20
Digital-Keyboard einschalten
1. Stellen Sie durch Drehen von Regler L-2 (MAIN
VOLUME) in Richtung MIN eine niedrige
Lautstärke ein.
2. Schließen Sie wie unter „Anschlüsse“ (Seite
G-11) gezeigt Kopfhörer, Verstärker und andere
Geräte an.
3. Schalten Sie mit Taste L-1 (POWER) den Strom
ein.
• Im Display des Digital-Keyboards erscheint die unten
gezeigte Anzeige, womit das Gerät bereit zum Spielen
mit einer Piano-Klangfarbe ist (gemäß
Anfangsvorgaben nach dem Einschalten).
• Unter der Anfangskonfiguration stellt sich das
Digital-Keyboard bei jedem Ausschalten auf seine
Vorgaben zurück. Sie können die
Anfangskonfiguration so ändern, dass das
Digital-Keyboard bei jedem Einschalten das letzte
Setup speichert oder ein vorprogrammiertes Setup
abruft. Näheres siehe „AutoResume (Automatische
Fortsetzung)“ (Seite G-129) und „Default
(Vorgabe-Einstellungen)“ (Seite G-129).
• Das Display zeigt die Meldung „Please Wait“ an, bis der
Speichervorgang beendet ist. Nehmen Sie keine
Bedienung vor, solange diese Meldung angezeigt ist.
Wenn Sie das Digital-Keyboard ausschalten oder die
Speicherkarte entnehmen, kann dies zur Folge haben,
dass Digital-Keyboard-Daten gelöscht oder
korrumpiert werden. Es kann auch dazu führen, dass
sich das Digital-Keyboard nicht mehr einschaltet, wenn
Sie die Taste L-1 (POWER) drücken. Lesen Sie in
solchen Fällen bitte unter „Störungsbeseitigung“ nach
(Seite G-145).
Ausschaltautomatik
• Zum Ausschalten des Digital-Keyboards drücken Sie
bitte erneut die Taste L-1 (POWER).
Um Strom zu sparen, besitzt das Digital-Keyboard eine
Ausschaltautomatik, die den Strom ausschaltet, wenn eine
bestimmte Zeitdauer ohne weitere Bedienung verstreicht. Die
Ansprechzeit der Ausschaltautomatik beträgt sechs Minuten
bei Batteriebetrieb und vier Stunden bei Betrieb über
Netzadapter.
• Die Ausschaltautomatik ist aktiviert, wenn „on“ für
„AutoPower (Ausschaltautomatik deaktivieren)“ gewählt ist
(Seite G-129). Die Anfangsvorgabe ist „on“. Zum
Deaktivieren der Ausschaltautomatik wählen Sie bitte „oFF“
für „AutoPower“ (Ausschaltautomatik).
• Mit dem folgenden Vorgehen können Sie die
Ausschaltautomatik auch vorübergehend außer Funktion
setzen.
G-13
Wählen und Spielen einer Klangfarbe
■ Ausschaltautomatik deaktivieren
1. Drücken Sie bei eingeschaltetem
Digital-Keyboard die Taste L-1 (POWER), um es
auszuschalten.
2. Halten Sie Taste L-4 ([A] POPS/ROCK/DANCE)
gedrückt und schalten Sie das Digital-Keyboard
dabei mit der Taste L-1 (POWER) wieder ein.
Wählen einer Klangfarbe
Die Klangfarben dieses Digital-Keyboards sind in Gruppen
unterteilt, von denen jede einer der 12 TONE-Tasten
zugeordnet ist. Sie können eine Klangfarbe über ihre Gruppe
und Klangfarbennummer anweisen.
Gehen Sie nach der folgenden Anleitung vor, um eine
einzelne Klangfarbe für die ganze Tastatur zu wählen.
Zum Wählen einer Klangfarbe
1. Schlagen Sie im getrennten „Anhang“ die
Gruppe und Nummer der gewünschten
Klangfarbe nach.
• Dies deaktiviert die Ausschaltautomatik.
• Wenn das Keyboard nach den obigen Schritten das
nächste Mal ausgeschaltet wird, ist die Ausschaltautomatik
danach wieder aktiviert.
Wiedergeben von Demostücken
1. Halten Sie die Taste L-18 (ACCOMP ON/OFF)
2. Vergewissern Sie sich, dass die Elemente
@ und A nicht im Display angezeigt
sind.
• Falls sie angezeigt sind, drücken Sie bitte Taste R-19
(SPLIT) und/oder R-20 (LAYER), um die beiden
Elemente aus dem Display zu löschen.
3. Wählen Sie mit den Tasten R-1 ([A] PIANO) bis
R-12 ([L] USER TONES) eine
Klangfarbengruppe.
gedrückt und drücken Sie dabei die Taste L-17
(PLAY/STOP).
• Taste R-12 ([L] USER TONES) wählt die Gruppe der
Anwenderklangfarben. Näheres siehe „Benutzen des
Klangeditors“ (Seite G-44).
• Dies startet die Demostück-Wiedergabe.
• Das Digital-Keyboard besitzt insgesamt fünf
Demostücke. Sie können auch die Tasten R-14 (–, +)
zum Wählen eines Demostücks verwenden.
• Drücken von Taste L-15 (dFF) bewirkt schnelle
Vorwärts- und Drücken von Taste L-14 (sREW)
schnelle Rückwärtswiedergabe des Demostücks.
Wenn Sie die Taste L-14 (sREW) gedrückt halten,
bis die Wiedergabe den Anfang des aktuellen Songs
erreicht, stoppt die Wiedergabe dort. Auf Loslassen von
Taste L-14 (sREW) setzt wieder die normale
Wiedergabe ein. Wenn Sie die Taste L-15 (dFF)
nach Erreichen eines Titelendes weiter gedrückt halten,
wird die Vorwärts-Schnellwiedergabe fortgesetzt.
• Sie können bei der Demostück-Wiedergabe auf der
Tastatur mitspielen. Bitte beachten Sie aber, dass die
Klangfarbenbelegung der Tastatur nicht geändert
werden kann. Während der Demostück-Wiedergabe
wird nur die oben beschriebene Tastenbedienung
unterstützt.
2. Drücken Sie die erneut die Taste L-17 (PLAY/
STOP), um die Demostück-Wiedergabe zu
stoppen.
G-14
4. Scrollen Sie mit dem Rad durch die
Klangfarbennummern, bis die gewünschte
Nummer angezeigt ist.
Beispiel: Gruppe [C], Nummer 004
Nummer
Klangfarbenname
Gruppe
Wählen und Spielen einer Klangfarbe
5. Sie können die gewählte Klangfarbe jetzt auf
der Tastatur spielen.
• Sie können auch die Tasten R-14 (–, +) zum Wählen einer
Klangfarbe verwenden. Anhaltendes Drücken der
betreffenden Taste lässt die Klangfarbennummern im
Schnelldurchgang durchlaufen. Gleichzeitiges Drücken der
Tasten R-14 (–, +) wählt Klangfarbennummer 001 der
aktuell gewählten Gruppe.
• Drei Klangfarben, zwei als Mischklang im rechten
Bereich und die dritte im linken Bereich der Tastatur
(Seite G-17)
Diese Konfiguration verwendet die Parts UPPER 1,
UPPER 2 und LOWER (Layer: Ein, Split: Ein).
LOWER
UPPER 1
UPPER 2
Mischen von Klängen und
Aufteilen der Tastatur
Sie können die Tastatur so konfigurieren, dass zwei
Klangfarben gleichzeitig (Layer) oder verschiedene
Klangfarben im linken und rechten Tastaturbereich (Split)
gespielt werden. Sie können Layer und Split auch miteinander
kombinieren und so gleichzeitig drei verschiedene
Klangfarben spielen.
Zum Spielen einer einzigen Klangfarbe auf der Tastatur wird
Part UPPER 1 allein verwendet. Zum Mischen von zwei
Klangfarben (Layer) werden die Parts UPPER 1 und
UPPER 2 verwendet. Wenn Sie die Tastatur auf zwei
Klangfarben aufteilen, spielt der untere Tastaturbereich den
Part LOWER.
• Selbe Klangfarbe auf der gesamten Tastatur
(Seite G-14)
Diese Konfiguration verwendet nur Part UPPER 1
(Layer: Aus, Split: Aus).
• Beim Spielen mehrerer Klangfarben in Layer- und
Split-Konfigurationen können Sie über die unten
beschriebenen Einstellungen die einzelnen Parts variieren.
Nach Parts anpassbare
Einstellung:
Nähere Informationen:
Oktavverschiebung
Vornehmen einer
Oktavverschiebung
(Seite G-18)
Lautstärkebalance
Benutzen des Mixers
(Seite G-38)
Stereo-Position,
Effektstärken (Hall, Chorus)
und andere detaillierte
Einstellungen
UPPER 1
• Zwei Klangfarben als Mischklang auf der gesamten
Tastatur (Seite G-16)
Diese Konfiguration verwendet die Parts UPPER 1 und
UPPER 2 (Layer: Ein, Split: Aus).
UPPER 1
UPPER 2
• Zwei Klangfarben, eine im linken und die andere im
rechten Tastaturbereich (Seite G-17)
Diese Konfiguration verwendet die Parts UPPER 1 und
LOWER (Layer: Aus, Split: Ein).
LOWER
UPPER 1
G-15
Wählen und Spielen einer Klangfarbe
R-14
R-19
R-20
Zwei Klangfarben mischen
1. Schlagen Sie im getrennten „Anhang“ die
Gruppe(n) und Nummern der beiden zu
verwendenden Klangfarben (Klang für Part
UPPER 1 und Klang für Part UPPER 2) nach.
2. Vergewissern Sie sich, dass die Elemente
Tastatur auf zwei Klangfarben aufteilen
1. Schlagen Sie im getrennten „Anhang“ die
Gruppe(n) und Nummern der zu verwendenden
Klangfarben (für Part UPPER 1 und für Part
LOWER) nach.
2. Vergewissern Sie sich, dass die Elemente
@ und A nicht im Display angezeigt
sind.
@ und A nicht im Display angezeigt
sind.
• Falls sie angezeigt sind, drücken Sie bitte Taste R-19
(SPLIT) und/oder R-20 (LAYER), um die beiden
Elemente aus dem Display zu löschen. Wenn keines
der beiden Elemente angezeigt ist, wird der gewählte
Klang auf Part UPPER 1 gelegt.
• Falls sie angezeigt sind, drücken Sie bitte Taste R-19
(SPLIT) und/oder R-20 (LAYER), um die beiden
Elemente aus dem Display zu löschen. Wenn keines
der beiden Elemente angezeigt ist, wird der gewählte
Klang auf Part UPPER 1 gelegt.
3. Wählen Sie mit den TONE-Tasten und dem Rad
den Klang für UPPER 1.
4. Drücken Sie die Taste R-20 (LAYER).
• Dies zeigt das Element A im Display an. Dies
bezeichnet, dass die Klangfarbe, die Sie wählen, Part
UPPER 2 zugewiesen wird.
5. Wählen Sie mit den TONE-Tasten und dem Rad
den Klang für UPPER 2.
6. Spielen Sie etwas auf der Tastatur, um zu
kontrollieren, wie die Klangfarben zusammen
klingen.
7. Zum Abbrechen des Mischbetriebs drücken Sie
bitte erneut R-20 (LAYER), um das Element
A aus dem Display zu löschen.
3. Wählen Sie mit den TONE-Tasten und dem Rad
den Klang für UPPER 1.
4. Drücken Sie die Taste R-19 (SPLIT).
• Dies zeigt das Element @ im Display an. Dies
bezeichnet, dass die Klangfarbe, die Sie wählen, Part
LOWER zugewiesen wird.
5. Wählen Sie mit den TONE-Tasten und dem Rad
den Klang für LOWER.
6. Spielen Sie etwas auf der linken und rechten
Tastaturseite, um zu kontrollieren, ob die
Klangfarben richtig zugewiesen sind.
• Sie können auch den Teilungspunkt anweisen, an dem
die Tastatur in den linken und rechten Bereich
aufgeteilt werden soll. Näheres siehe
„Tastatur-Teilungspunkt festlegen“ (Seite G-17).
7. Zum Aufheben der Tastaturteilung drücken Sie
bitte R-19 (SPLIT), um das Element @ aus
dem Display zu löschen.
G-16
Wählen und Spielen einer Klangfarbe
Tastatur-Teilungspunkt festlegen
1. Halten Sie Taste R-19 (SPLIT) gedrückt und
drücken Sie dabei die Tastaturtaste, die die am
weitesten links liegende Taste des rechten
Tastaturbereichs (Part UPPER 1) sein soll.
Part LOWER
Mischklänge und Tastaturteilung gemeinsam
verwenden
1. Führen Sie die Schritte 1 und 6 der Anleitung
unter „Zwei Klangfarben mischen“ (Seite G-16)
aus.
2. Schlagen Sie im getrennten „Anhang“ die
Part UPPER 1
Gruppe und Nummer der Klangfarbe nach, die
Sie Part LOWER zuweisen möchten.
3. Drücken Sie die Taste R-19 (SPLIT).
Gedrückte
Taste
Teilungspunkt
• Der Name der gedrückten Taste erscheint als Name
der neuen Teilungspunkttaste im Display.
• Sie können auch mit den Tasten R-14 (–, +) für den
Teilungspunkt einen anderen Tastennamen einstellen.
2. Wenn Sie fertig sind, drücken Sie bitte Taste
R-19 (SPLIT).
• Bei der Anfangsvorgabe liegt der Teilungspunkt bei Taste
F#3.
• Beim Spielen mit Begleitautomatik (Seite G-26) dient der
links vom Teilungspunkt liegende Tastaturbereich als
Akkordtastatur.
• Dies zeigt das Element @ im Display an. Dies
bezeichnet, dass die Klangfarbe, die Sie wählen, Part
LOWER zugewiesen wird.
4. Wählen Sie mit den TONE-Tasten und dem Rad
den Klang für LOWER.
5. Spielen Sie etwas auf der linken und rechten
Tastaturseite, um zu kontrollieren, ob die
Klangfarben richtig zugewiesen sind.
• Der rechte Tastaturbereich gibt die Klangfarben von
UPPER 1 und UPPER 2 als Mischklang wieder und der
linke Tastaturbereich spielt die Klangfarbe von
LOWER.
6. Zum Aufheben der Tastaturteilung drücken Sie
bitte R-19 (SPLIT), um das Element @ aus
dem Display zu löschen.
7. Zum Abbrechen des Mischbetriebs drücken Sie
bitte erneut R-20 (LAYER), um das Element
A aus dem Display zu löschen.
G-17
Wählen und Spielen einer Klangfarbe
Anheben und Absenken der
Keyboard-Tonhöhe
(Transponierung)
Mit der Transponierungsfunktion können Sie die
Gesamttonhöhe des Keyboards in Halbtonschritten anheben
und absenken. Diese Funktion kann dazu verwendet werden,
die Tonhöhe des Keyboards an die Stimmlage eines Sängers
oder an ein anderes Instrument usw. anzupassen.
1. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) eine der Tasten R-14 (–, +).
Vornehmen einer
Oktavverschiebung
Mit der Oktavverschiebung können die Oktaven der Parts
UPPER 1, UPPER 2 und LOWER getrennt voneinander
geändert werden. Mit der Oktavverschiebung können Sie die
Oktave eines Songs anheben und absenken, bei
Tastaturteilung den linken und rechten Tastaturbereichen
unterschiedliche Oktaven zuweisen und bei Mischklängen
zwei Noten in unterschiedlichen Oktaven zu spielen.
1. Halten Sie Taste R-20 (OCTAVE) gedrückt, bis
die unten gezeigte Oktavverschiebungsanzeige
im Display erscheint.
Größe der Oktavverschiebung (in Oktaven)
Partname
• Dies zeigt die nachstehende Transponierungsanzeige
an.
• Dies zeigt an, dass die Oktave von Part UPPER 1
geändert werden kann.
2. Stellen Sie mit dem Rad oder mit den Tasten
2. Stellen Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den gewünschten Wert ein.
• Die Stimmung des Keyboards ist im Bereich von –12
bis 00 bis +12 einstellbar.
3. Drücken Sie die Taste R-13 (FUNCTION).
• Dies schließt die Transponierungsanzeige.
• Wenn ein anderer Transponierungswert als 00 einstellt
wird, erscheint das Element B im Display.
• Die aktuell eingestellte Transponierung gilt für alle Noten
aller auf dem Keyboard gespielter Parts (UPPER 1,
UPPER 2, LOWER, Begleitautomatik usw.). Auch die
Notennummer der MIDI-Ausgabe beim Drücken einer
Tastaturtaste ändert sich entsprechend der eingestellten
Transponierung.
R-14 (–, +) die Größe der Oktavverschiebung
ein.
• Die Oktave ist im Bereich von –2 bis 0 bis +2
verstellbar.
3. Zum Ändern der Oktave von Part UPPER 2 ist
die Taste R-20 (OCTAVE) zu drücken.
• Dadurch erscheint „UPPER 2“ im Display und die
Oktave von Part UPPER 2 kann geändert werden.
Gehen Sie zum Eingeben der
Oktavverschiebungsgröße wie unter Schritt 2 vor.
4. Zum Ändern der Oktave von Part LOWER ist die
Taste R-20 (OCTAVE) zu drücken.
• Dadurch erscheint „LOWER“ im Display und die Oktave
von Part LOWER kann geändert werden. Gehen Sie
zum Eingeben der Oktavverschiebungsgröße wie unter
Schritt 2 vor.
5. Drücken Sie Taste R-20 (OCTAVE) oder Taste
R-15 (EXIT).
• Dies schließt die Oktavverschiebungsanzeige.
G-18
Wählen und Spielen einer Klangfarbe
Tempo-Einstellung ändern
Benutzen des Metronoms
1. Drücken Sie die Taste L-10 (METRONOME).
Die Tempoeinstellung kann auf zwei verschiedene Weisen
geändert werden: mit den TEMPO-Tasten oder durch
Eintippen eines Beats.
■ Tempo mit den TEMPO-Tasten ändern
1. Drücken Sie Taste L-11 (TEMPO w)
• Dies startet das Metronom.
• Dies zeigt das Tempo zusammen mit der Zahl der
Takte und Schläge seit Start des Metronoms an.
(langsamer) oder L-12 (TEMPO q) (schneller).
• Dies zeigt die nachstehende Tempoanzeige an.
Tempo
Schlag
Takt
2. Drücken Sie erneut die Taste L-10
(METRONOME), um das Metronom zu stoppen.
• Wenn einige Sekunden lang keine weitere Bedienung
erfolgt, wechselt das Display auf die vorherige Anzeige
zurück.
2. Verwenden Sie die Tasten L-11 (TEMPO w)
Zahl der Schläge pro Takt ändern
1. Halten Sie Taste L-10 (BEAT) gedrückt, bis die
unten gezeigte Metronom-Schlagzahlanzeige im
Display erscheint.
und L-12 (TEMPO q) zum Ändern des Tempos
(Schläge pro Minute).
• Auf anhaltendes Drücken der Taste ändern sich die
Werte im Schnelldurchgang.
• Sie können einen Tempowert im Bereich von 30 bis
255 einstellen.
3. Drücken Sie die Taste R-15 (EXIT).
• Dies schließt die Tempoanzeige.
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) eine Schlagzahl.
• Sie können 0 oder einen Wert im Bereich von 2 bis 6
wählen. Wenn Sie 0 einstellen, wird auf jeden Schlag
derselbe Sound ausgegeben (kein Klingeln zu Beginn
der einzelnen Takte).
3. Drücken Sie die Taste L-10 (BEAT) oder R-15
(EXIT).
• Dies schließt die Metronom-Schlagzahlanzeige.
G-19
Wählen und Spielen einer Klangfarbe
■ Tempo durch Antippen einstellen
1. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und tippen Sie dabei mit der gewünschten
Geschwindigkeit (Tempo) viermal auf die Taste
L-12 (TAP).
Benutzen des Pitchbend-Rads
Mit dem PITCH BEND-Rad (S-1) können Sie beim Spielen
durch Verstellen des Rads die Tonhöhe der gespielten Noten
variieren. Drehen von sich weg hebt die Tonhöhe an und
Drehen zu sich hin senkt sie ab. Durch Loslassen des Rads
wechseln die Noten automatisch auf ihre normale Tonhöhe
zurück.
• Beim dem ersten Tippen auf Taste L-12 (TAP)
erscheint die unten gezeigte Anzeige.
• Schalten Sie das Keyboard nicht bei gedrehtem
Pitchbend-Rad ein.
• Sobald Sie viermal auf die Taste getippt haben, ändert
sich die Tempo-Einstellung entsprechend der
Antippgeschwindigkeit.
• Die Einstellung wird abgebrochen, wenn Sie Taste
R-13 (FUNCTION) loslassen, bevor Sie viermal auf
Taste L-12 (TAP) getippt haben.
2. Nach dem Eintippen des Tempos können sie
nach der Anleitung unter „Tempo mit den
TEMPO-Tasten ändern“ (Seite G-19) noch
Feineinstellungen vornehmen.
• Sie können auch den Bereich des Pitchbend-Rads
(Bendbereich) für alle Parts gleichzeitig oder für nur einen
bestimmten Part verändern. Näheres siehe „BendRange
(Bendbereich)“ (Seite G-126) und „Part-Parameter“ (Seite
G-43).
Auflegen eines Vibratos auf
Noten
Auf Noten, die Sie von Hand auf der Tastatur spielen (alle
Noten der Parts UPPER 1, UPPER 2 und LOWER), können
Sie Vibrato auflegen. Das Vibrato ist auf die Noten wirksam,
solange die Taste S-2 (MODULATION) gedrückt gehalten
wird. Das Vibrato stoppt, sobald Sie die Taste freigeben
(unter der Anfangsvorgabe).
• Wenn Sie möchten, können Sie anstelle von Vibrato auch
einen anderen DSP-Effekt auf die Taste S-2
(MODULATION) legen. Näheres finden Sie in den
Informationen über die folgenden Parameter unter
„DSP-Parameter-Einstellungen“ (Seite G-37) und
„Klangparameter-Einstellungen“ (Seite G-47).
– Mod Button Assign (Modulationstaste-Belegung)
– Mod Button On Value (Modulationstaste-Ein-Wert)
– Mod Button Off Value (Modulationstaste-Aus-Wert)
G-20
Wählen und Spielen einer Klangfarbe
Automatisches Abspielen von
Arpeggio-Phrasen (Arpeggiator)
Mit dem Arpeggiator können Sie verschiedene Arpeggios und
andere Phrasen durch einfaches Drücken von Tasten in der
Tastatur abspielen. Dabei stehen verschiedene
Arpeggiator-Optionen zur Wahl, darunter das Spielen von
Arpeggios aus einem Akkord und automatisches Abspielen
verschiedener Phrasen.
4. Drücken Sie die Taste R-18 (AUTO
HARMONIZE/ARPEGGIATOR).
• Dies zeigt im Display ein Zeigerelement neben
ARPEGGIATOR an.
1. Halten Sie Taste R-18 (AUTO HARMONIZE/
ARPEGGIATOR) gedrückt, bis die
Typwahlanzeige im Display erscheint.
Leuchtet
5. Nehmen Sie die gewünschten
Arpeggiator-Einstellungen vor.
• Die möglichen Einstellungen sind in der nachstehenden
Tabelle beschrieben. Näheres zum Konfigurieren der
Einstellungen finden Sie unter „Einstellung eines
Punktes im Funktionsmenü ändern“ (Seite G-125).
Näheres über diese Einstellung:
Ob das Arpeggio bei gedrückten
Tastaturtasten oder nach deren
Loslassen gespielt werden soll
Siehe:
ArpegHold
(Arpeggiator halten)
(Seite G-126)
Wie viele Male das Arpeggio auf einen ArpegSpeed
Taktschlag gespielt wird
(ArpeggiatorGeschwindigkeit)
(Seite G-127)
Typnummer
Typname
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den zu verwendenden Arpeggiator-Typ.
• Sie können einen der Arpeggiatortypen wählen (013 bis
162). Näheres zu den unterstützten Arpeggiatortypen
finden Sie im getrennten „Anhang“.
• Beim Wählen des Arpeggiatortyps können Sie die für
den aktuell angezeigten Typ empfohlene Klangfarbe
als Tastaturklangfarbe anweisen, indem Sie die Taste
R-18 (AUTO HARMONIZE/ARPEGGIATOR) gedrückt
halten, bis im Display ein Zeigerelement neben
ARPEGGIATOR zu blinken beginnt.
ArpegPart
Ob bei Tastaturteilung das Arpeggio
(Arpeggiator-Part)
beim Anschlagen von Tasten im
Tastaturbereich UPPER oder LOWER (Seite G-127)
gespielt wird
6. Spielen Sie auf der Tastatur einen Akkord oder
eine einzelne Note.
• Das gespielte Arpeggio richtet sich nach dem aktuell
gewählten Arpeggiatortyp und den gespielten Noten.
7. Zum Ausschalten des Arpeggiators ist noch
einmal die Taste R-18 (AUTO HARMONIZE/
ARPEGGIATOR) zu drücken.
• Damit erlischt das Zeigerelement neben
ARPEGGIATOR im Display.
Blinkt
• Näheres über die Typnummern 001 bis 012 finden Sie
unter „Spielen mit automatischer Harmonisierung“
(Seite G-30).
3. Drücken Sie die Taste R-15 (EXIT).
• Dies schließt die Typwahlanzeige.
G-21
Spielen mit einer orientalischen Skala
C-8
R-15
R-13
R-14
R-16
R-17
Sie können die Skala (Stimmung) des Keyboards auf
verschiedene orientalische Skalen oder andere
Temperierungen umstellen.
• Darüber hinaus erscheint auch das Element C im
Display.*2
• Die mit der Skalenfunktion konfigurierten Einstellungen
werden auch beim Ausschalten des Digital-Keyboards
aufrechterhalten.
Verwenden von Vierteltönen
Nach der untenstehenden Anleitung können Sie eine Note auf
allen damit belegten Tastaturtasten unmittelbar um einen
Viertelton (50 Cent) absenken bzw. auf die ursprüngliche
Tonhöhe zurückstellen.
1. Weisen Sie mit den Tasten D-6 (KEY C) bis D-17
(KEY B) die abzusenkende Note an. Drücken Sie
die Taste mit dem Notennamen.
• Die gedrückte Taste leuchtet*1 zur Anzeige, dass die
Note auf allen damit belegten Tastaturtasten um einen
Viertelton abgesenkt ist.
Beispiel: Absenken aller Tasten mit E um einen Viertelton
Leuchtet*1
G-22
Element*2
*1 Leuchtet, wenn die Tonhöhe der einer Taste zugehörigen
Note gegenüber ihrer normalen (gleichteilig temperierten)
Stimmung abgesenkt ist.
*2 Zeigt an, dass mindestens eine der 12 Noten gegenüber
der normalen (gleichteilig temperierten) Stimmung
abgeändert ist.
2. Zum Zurücksetzen einer Note auf die normale
Stimmung drücken Sie die entsprechende Taste
bitte erneut, um diese erlöschen zu lassen
(aus).
Spielen mit einer orientalischen Skala
Feinstimmen der Tastaturtasten
(Skalen-Feinstimmung)
Das nachstehende Vorgehen ermöglicht eine Feinstimmung
einer Note auf allen damit belegten Tasten in 1-Cent-Schritten
(1/100-Halbtöne).
1. Weisen Sie mit den Tasten D-6 (KEY C) bis D-17
(KEY B) die feinzustimmende Note an. Halten
Sie die gewünschte Taste gedrückt, bis die
unten gezeigte Skalen-Feineinstellanzeige
erscheint.
Beispiel: Feinstimmen der Tasten mit E
4. Zum Zurücksetzen einer Note auf die normale
Stimmung drücken Sie die entsprechende Taste
bitte erneut, um diese erlöschen zu lassen
(aus).
• Mit jedem Drücken einer Taste wechselt diese
zwischen ein (feingestimmte Note) und aus (normale
Stimmung).
• Zum Zurücksetzen aller 12 Noten auf ihre normale
(gleichstufig temperierte) Stimmung wählen Sie bitte 01
(gleichtemperiert) für die Einstellung unter „Wählen
einer Preset-Skala“ (Seite G-23).
• Bei angezeigter Skalen-Feineinstellanzeige können Sie
den eingestellten Notennamen ändern, indem Sie mit Taste
R-17 (t) „Note“ wählen und dann mit den Tasten R-14
(–, +) durch die Notennamen scrollen. Nachdem Sie wie
oben beschrieben „Note“ gewählt haben, können Sie eine
Note auch durch Drücken einer Tastaturtaste anweisen.
• Die Skalen-Feineinstellanzeige kann auch über die
Skalenanzeige angezeigt werden. Näheres siehe
„HINWEIS“ unter „Wählen einer Preset-Skala“ (Seite G-23).
Notenname
Wählen einer Preset-Skala
Dieses Digital-Keyboard besitzt eine Reihe
vorprogrammierter Preset-Skalen, darunter Rast, Bayati und
die pythagoreische Stimmung. Sie können die gewünschte
Skala wählen, indem Sie die folgenden einfachen Schritte
ausführen.
1. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
Aktueller Stimmungswert
• Die gedrückte Taste beginnt zu blinken.
und drücken Sie dabei die Taste C-8 (SCALE),
um die Skalenanzeige aufzurufen, in der die
Markierung 0 neben „Preset“ steht.
2. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den Stimmungswert.
• Die Noten sind im Bereich von –99 bis +99 Cent
feineinstellbar. Spielen Sie etwas auf der Tastatur, um
die Wirkung der Stimmung zu kontrollieren.
3. Drücken Sie die in Schritt 1 gedrückte Taste
(blinkende Taste).
• Dies schließt die Skalen-Feineinstellanzeige und die
Taste wechselt von Blinken auf konstantes Leuchten,
was anzeigt, dass sie eingeschaltet ist.
G-23
Spielen mit einer orientalischen Skala
2. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt eine Temperierungswahlanzeige wie unten
an.
3. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) eine Temperierung.
• Wählen eine anderen Temperierung als 01: Equal zeigt
das Element C im Display an.
• Nachstehend sind die Nummern und Namen der im
Display erscheinenden Temperierungen gezeigt.
Nummer
Anzeigename
Vorprogrammierte
Temperierung
01
Equal
Gleichmäßig
02
Pure Major
Reines Dur
03
Pure Minor
Reines Moll
04
Pythagorean
Pythagoreische Stimmung
05
Kirnberger 3
Kirnberger III
06
Werckmeister
Werckmeister 1-3 (III)
07
Mean-Tone
Mitteltönig
08
Rast
Rast
09
Bayati
Bayati
10
Hijaz
Hijaz
11
Saba
Saba
12
Dashti
Dashti
13
Chahargah
Chahargah
14
Segah
Segah
15
Gurjari Todi
Gurjari Todi
16
Chandrakauns
Chandrakauns
17
Charukeshi
Charukeshi
G-24
4. Führen Sie zum Eingeben des Grundtons einer
Stimmung die folgenden Schritte aus.
(1) Drücken Sie die Taste R-17 (i).
• Dies zeigt die Grundton-Einstellanzeige an.
(2) Stellen Sie mit dem Rad oder mit den Tasten R-14
(–, +) den Grundton ein (C bis B (entspricht H)).
• Sie können den Grundton auch über die Tastatur
eingeben.
• Bei angezeigter Skalenanzeige können Sie die
Skalen-Feineinstellanzeige aufrufen, indem Sie mit Taste
R-17 (y) „Fine Tune“ wählen und dann die Taste R-16
(ENTER) drücken.
Spielen mit einer orientalischen Skala
Speichern der aktuellen
Skaleneinstellung
(Skalenspeicher)
Nach dem folgenden Vorgehen können Sie bis zu vier
Skaleneinstellungen abspeichern, um diese bei Bedarf
schnell und unkompliziert wieder abrufen zu können.
1. Drücken Sei bei gedrückt gehaltener Taste D-5
(STORE) die SCALE MEMORY-Zifferntaste (D-1
bis D-4), der Sie die aktuelle Skaleneinstellung
zuweisen möchten.
• Dies speichert die aktuelle Skaleneinstellung auf die
gedrückte Taste ab.
• Falls die gedrückte Zifferntaste bereits mit einer
Einstellung belegt ist, wird diese durch die neue
Einstellung ersetzt (gelöscht).
Beispiel: Aktuelle Skaleneinstellung auf Taste D-2 (2)
abspeichern.
Festlegen, ob die aktuelle
Skaleneinstellung auf die
automatische Begleitung
angewandt werden soll
(Accomp Scale)
1. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-8 (SCALE)
zum Aufrufen der Skalenanzeige.
2. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 neben „AcmpScale“.
3. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den eingestellten Wert.
Um dies zu tun:
2. Zum Wiederabrufen einer gespeicherten
Skaleneinstellung drücken Sie bitte die SCALE
MEMORY-Zifferntaste (D-1 bis D-4), der sie
zugewiesen ist.
Diese Einstellung
wählen:
Skaleneinstellungen nicht auf
Begleitautomatik anwenden
oFF
Skaleneinstellungen auf
Begleitautomatik anwenden
on
4. Wenn die Einstellung wunschgemäß erfolgt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-15 (EXIT).
• Die schaltet auf die Anzeige zurück, die vor dem
Aufrufen der Skalenanzeige angezeigt war.
• Die obige Skalen-Ein/Aus-Einstellung ist für alle
Akkordparts (Chord 1 bis Chord 5) und Bassparts (A11 bis
A16) der Begleitautomatik wirksam. Sie können die
Skaleneinstellungen mit dem Partparameter (Seite G-43)
über „Scale (Part Skala aktivieren)“ auch getrennt für die
einzelnen Parts ein- und ausschalten.
G-25
Benutzen der Begleitautomatik
L-4 - L-9
C-4
C-7
R-14
R-15
L-11
L-12
R-17
L-13
L-14 L-16 L-18
L-15 L-17
Die Begleitautomatik gibt Ihnen die Möglichkeit, einfach den
Begleitrhythmus zu wählen, woraufhin automatisch eine
geeignete Begleitung (Schlagzeug, Gitarre usw.) ertönt, wenn
Sie mit der linken Hand einen Akkord spielen. Damit können
Sie agieren, als ob Ihnen stets eine eigene Begleitgruppe zur
Seite stünde.
Das Digital-Keyboard besitzt 250 vorinstallierte Muster für
Begleitautomatik, die in fünf Gruppen unterteilt sind. Sie
können vorinstallierte Rhythmen bearbeiten und so eigene
Original-Rhythmen (als „Anwenderrhythmen“ bezeichnet)
kreieren, die Sie in einer sechsten Gruppe abspeichern
können. Weitere Informationen finden Sie im getrennten
„Anhang“.
Spielen mit Begleitautomatik
1. Schlagen Sie im getrennten „Anhang“ die
Gruppe und Nummer des gewünschten
Rhythmus nach.
2. Wählen Sie mit den Tasten von L-4 ([A] POPS/
ROCK/DANCE) bis L-9 ([F] USER RHYTHMS)
eine Rhythmusgruppe.
• Die Taste L-9 ([F] USER RHYTHMS) dient für die
Anwender-Rhythmusgruppe. Näheres siehe „Benutzen
des Mustersequenzers“ (Seite G-97).
R-18
3. Scrollen Sie mit dem Rad durch die
Rhythmusnummern, bis die gewünschte
Nummer angezeigt ist.
Beispiel: Gruppe B, Nummer 005
Name des Rhythmus
Gruppe
Nummer
• Sie können auch die Tasten R-14 (–, +) zum Wählen
einer Rhythmusnummer verwenden. Anhaltendes
Drücken der betreffenden Taste lässt die
Rhythmusnummern im Schnelldurchgang durchlaufen.
Gleichzeitiges Drücken der Tasten R-14 (–, +) wählt
Nummer 001 der aktuell gewählten Gruppe.
4. Verwenden Sie die Tasten L-11 (TEMPO w)
und L-12 (TEMPO q) zum Anpassen der
Tempo-Einstellung.
5. Drücken Sie die Taste L-18 (ACCOMP ON/OFF),
um das Element D im Display anzuzeigen.
• Mit jedem Drücken der Taste wechselt die Begleitung
zwischen ein (D-Element angezeigt) und aus
(Element nicht angezeigt).
• Bei eingeschalteter Begleitung (D-Element
angezeigt) werden alle Instrumentparts der Begleitung
wiedergeben, während bei ausgeschalteter Begleitung
(Element nicht angezeigt) nur die Parts von
Perkussionsinstrumenten (Drums usw.)
wiedergegeben werden.
G-26
Benutzen der Begleitautomatik
6. Drücken Sie die Taste L-16 (SYNCHRO/
ENDING).
• Dies schaltet auf Synchro-Bereitschaft (Begleitung
wartet, bis Sie einen Akkord spielen) mit blinkendem
F-Element im Display. Das blinkende
F-Element bezeichnet, dass das normale
Begleitautomatik-Muster in Bereitschaft ist.
7. Sie können auch mit den nachstehend
10. Wenn Sie fertig sind, drücken Sie bitte erneut
die Taste L-17 (START/STOP), um die
Begleitautomatik zu stoppen.
• Wenn Sie Taste L-16 (SYNCHRO/ENDING) anstelle
von Taste L-17 (START/STOP) drücken, wird vor dem
Stoppen der Begleitautomatik ein Ending/Outro-Muster
wiedergegeben. Näheres zu den Ending/Outro-Mustern
finden Sie unter „Modifizieren von
Begleitautomatik-Mustern“ (Seite G-29).
beschriebenen Tasten auf Intro- oder
Variationsmuster-Bereitschaft wechseln.
Zum Aufrufen
von SynchroBereitschaft für:
Diese Taste
drücken:
Anzeige im
Display:
Intro
L-13 (INTRO)
E blinkt
Variation
L-15 (VARIATION/
FILL-IN)
H blinkt
Näheres zu den Intro- und Variationsmustern finden Sie unter
„Modifizieren von Begleitautomatik-Mustern“ (Seite G-29).
• Nach der folgenden Anleitung können Sie die Lautstärke
der Begleitautomatik anpassen, ohne dadurch die
Lautstärke der Digital-Keyboard-Ausgabe zu verändern.
Näheres siehe „AccompVol. (Begleitautomatik-Lautstärke)“
(Seite G-128).
• Durch Ändern des Teilungspunkts mit der
Tastaturteilungsfunktion können Sie den Umfang der
Akkordtastatur verändern (Seite G-17). Die links vom
Teilungspunkt liegenden Tastaturtasten bilden die
Akkordtastatur.
8. Spielen Sie den gewünschten Akkord auf der
Akkordtastatur (linker Tastaturbereich).
• Mit dem Spielen des Akkords startet automatisch die
Begleitautomatik.
• Wenn Sie die Wiedergabe des Perkussionsparts ohne
Spielen eines Akkords starten möchten, drücken Sie
bitte die Taste L-17 (START/STOP).
Beispiel: Spielen eines C-Akkords
Akkordtastatur
Melodietastatur
• Der Akkordgrundton und der den gedrückten Tasten
entsprechende Typ erscheinen im Akkordfeld des
Displays.
9. Spielen Sie weitere Akkorde mit der linken
Hand, während Sie mit der rechten Hand die
Melodie spielen.
• Sie können die Akkorde auch mit „CASIO Chord“ oder
einem anderen Modus mit vereinfachten Fingersätzen
spielen. Näheres siehe „Wählen eines
Akkord-Eingabemodus“ im folgenden Abschnitt.
• Sie können Begleitungsmuster mit den Tasten L-14
(NORMAL/FILL-IN) und L-15 (VARIATION/FILL-IN)
modifizieren. Näheres siehe „Modifizieren von
Begleitautomatik-Mustern“ (Seite G-29).
G-27
Benutzen der Begleitautomatik
Wählen eines
Akkord-Eingabemodus
Bei laufender automatischer Begleitung können Sie über die
Akkordtastatur den Akkord-Grundton und Typ festlegen. Als
Akkordtastatur dient der links vom Teilungspunkt (Seite G-17)
liegende Tastaturbereich. Die nachstehende Illustration zeigt
den Akkordtastaturbereich unter den Anfangsvorgaben des
AT-5.
Akkordtastatur
Melodietastatur
■ Fingered 1, 2, 3
Bei diesen drei Eingabemodi spielen Sie im Akkordbereich
der Tastatur Akkorde mit den normalen Akkord-Fingersätzen.
Einige Akkordformen sind verkürzt und können mit nur einem
oder zwei Fingern gespielt werden. Näheres zu den
eingebbaren Akkordtypen und deren Fingersätzen finden Sie
unter „Leitfaden zur Eingabe von Akkorden“ (Seite G-155).
Fingered 1 : Schlagen Sie die Noten des Akkords auf der
Tastatur an.
Fingered 2 : Im Unterschied zu „Fingered 1“ können keine
Sexten eingegeben werden.
Fingered 3 : Im Unterschied zu „Fingered 1“ können
„Fraction“-Akkorde (bitonale Akkorde) mit der
untersten Tastaturnote als Bassnote eingegeben
werden.
■ CASIO Chord
Sie können zwischen den folgenden fünf Modi zum
Anschlagen von Akkorden wählen.
1: Fingered 1
2: Fingered 2
3: Fingered 3
4: CASIO Chord
5: Full Range
Mit „CASIO Chord“ können Sie die nachstehend
beschriebenen vier Akkordtypen mit vereinfachten
Fingersätzen spielen.
Akkordtyp
Einen Akkord-Eingabemodus wählen
1. Halten Sie Taste L-18 (ACCOMP ON/OFF)
gedrückt, bis die unten gezeigte
Akkordeingabemodus-Wahlanzeige im Display
erscheint.
Akkord-Eingabemodus
2. Wählen Sie mit den Tasten R-14 (–, +) einen
Akkord-Eingabemodus.
3. Drücken Sie Taste L-18 (ACCOMP ON/OFF)
oder Taste R-15 (EXIT).
• Dies schließt die Akkordeingabemodus-Wahlanzeige.
Beispiel
Dur-Akkorde
Drücken Sie eine Taste, deren
Note dem Akkordnamen
entspricht.
• Zum Spielen von C-Dur
genügt das Anschlagen einer
C-Taste in der Akkordtastatur.
Die Oktave der Note spielt
keine Rolle.
C (C-Dur)
Moll-Akkorde
Drücken Sie die Taste der
Akkordtastatur, die dem
Dur-Akkord entspricht, wobei Sie
gleichzeitig auch eine rechts
davon gelegene weitere Taste
der Akkordtastatur anschlagen.
Cm (C-Moll)
Septakkorde
Drücken Sie die Taste der
Akkordtastatur, die dem
Dur-Akkord entspricht, wobei Sie
gleichzeitig auch zwei rechts
davon gelegene weitere Tasten
der Akkordtastatur anschlagen.
C7 (C-Septakkord)
Moll-Septakkorde
Drücken Sie die Taste der
Akkordtastatur, die dem
Dur-Akkord entspricht, wobei Sie
gleichzeitig auch drei rechts
davon gelegene weitere Tasten
der Akkordtastatur anschlagen.
Cm7 (C-Moll-Septakkord)
C C#DE b E F F#GAb A Bb B C C#DE b E F
Notenname
C C#DE b E F F#GAb A Bb B C C#DE b E F
C C#DE b E F F#GAb A Bb B C C#DE b E F
C C#DE b E F F#GAb A Bb B C C#DE b E F
Beim Drücken mehrerer Tasten in der Akkordtastatur spielt es
keine Rolle, ob die zusätzlich angeschlagenen Tasten weiß
oder schwarz sind.
■ Full Range Chord (Vollbereich)
In diesem Akkord-Eingabemodus können Sie den gesamten
Umfang der Tastatur zum Spielen von Akkorden und Melodie
verwenden. Näheres zu den eingebbaren Akkordtypen und
deren Fingersätzen finden Sie unter „Leitfaden zur Eingabe
von Akkorden“ (Seite G-155).
G-28
Benutzen der Begleitautomatik
Modifizieren von
Begleitautomatik-Mustern
Verwenden der
One-Touch-Presets
Die Begleitautomatik umfasst die unten gezeigten sechs
Begleitmuster. Sie können das Muster während der
Begleitungswiedergabe umschalten und die Muster sogar
modifizieren. Wählen Sie mit den Tasten L-13 bis L-16 das
gewünschte Muster.
L-13
L-14
L-15
L-16
Über „One-Touch Preset“ können Sie mit einem einfachen
Tastendruck Klangfarben- und Tempo-Einstellungen abrufen,
die zum aktuell gewählten Rhythmusmuster der
Begleitautomatik passen.
One-Touch-Preset beim Spielen einsetzen
1. Falls ein Rhythmus läuft, stoppen Sie diesen
mit Taste L-17 (START/STOP).
2. Wählen Sie den zu verwendenden Rhythmus
(außer Anwenderrhythmen).
3. Halten Sie die Taste L-8 ([E] PIANO RHYTHMS)
gedrückt und drücken Sie dabei die Taste L-9
([F] USER RHYTHMS).
Intro*1
Normal
Fill-in bei
Normalmuster*2
Variation
Ending/
Outro*4
Fill-in bei
Variation*3
*1 Zu Beginn eines Songs drücken. Nach Ende des
Intro-Musters beginnt die Begleitung mit dem
Normalmuster. Durch Drücken von L-15 (VARIATION/
FILL-IN) vor dem Drücken dieser Taste erfolgt die
Begleitung nach Ende des Intro-Musters mit dem
Variationsmuster.
*2 Während der Wiedergabe eines Normalmusters drücken,
um ein Fill-in-Muster einzufügen.
*3 Während der Wiedergabe eines Variationsmusters
drücken, um ein Fill-in-Variationsmuster einzufügen.
*4 Am Ende eines Songs drücken. Dies startet das Ending/
Outro, wonach die automatische Begleitung stoppt.
• Die folgenden Punkte werden passend auf den in
Schritt 2 gewählten Rhythmus eingestellt.
– Klangfarben für die Parts UPPER 1, UPPER 2 und
LOWER
– Oktavverschiebung für die Parts UPPER 1, UPPER 2
und LOWER
– Mischklang (Layer) und Tastaturteilung (Split) ein/aus
– Begleitung ein/aus
– Hall ein/aus und Typ
– Chorustyp
– Harmonieautomatik oder Arpeggiator ein/aus und
Typ
– Tempo
• Weiterhin blinkt das F-Element im Display, was
anzeigt, dass das Begleitautomatik-Normalmuster in
Bereitschaft ist.
4. Beginnen Sie auf der Tastatur zu spielen.
• Führen Sie ab Schritt 7 das Vorgehen von „Spielen mit
Begleitautomatik“ (Seite G-26) aus.
• Für Anwenderrhythmen (F:001 bis F:100) werden die
One-Touch Presets nicht unterstützt.
• Durch Ausführen von Schritt 3 der obigen Anleitung können
Sie One-Touch-Preset-Einstellungen auch abrufen, wenn
bereits ein Rhythmus wiedergegeben wird. In diesem Falle
wird die Rhythmus-Wiedergabe fortgesetzt, ohne vorher
auf Synchro-Bereitschaft zu wechseln.
G-29
Benutzen der Begleitautomatik
Spielen mit automatischer
Harmonisierung
Bei automatischer Harmonisierung (Harmonieautomatik)
werden Harmonien zu den Melodienoten ergänzt, die Sie mit
der rechten Hand spielen. Sie können für die automatische
Harmonisierung zwischen 12 Einstellungen wählen.
Mit Harmonieautomatik spielen
Typnummer
Typname
007
3WayClos
Ergänzt eine enge
2-Noten-Harmonie für insgesamt
drei Noten.
008
Strings
Ergänzt eine für Streicher optimale
Harmonie.
009
4WayOpen
Ergänzt eine offene
3-Noten-Harmonie für insgesamt
vier Noten.
010
4WayClos
Ergänzt eine enge
3-Noten- Harmonie für insgesamt
vier Noten.
011
Block
Ergänzt Blockakkordnoten.
012
Big Band
Ergänzt eine Harmonie im
Big-Band-Stil.
1. Halten Sie Taste R-18 (AUTO HARMONIZE/
ARPEGGIATOR) gedrückt, bis die
Typwahlanzeige im Display erscheint.
Beschreibung
• Näheres zu den Typnummern über 012 finden Sie
unter „Automatisches Abspielen von Arpeggio-Phrasen
(Arpeggiator)“ (Seite G-21).
3. Drücken Sie die Taste R-15 (EXIT).
• Dies schließt die Typwahlanzeige.
4. Drücken Sie die Taste R-18 (AUTO
HARMONIZE/ARPEGGIATOR).
• Dies zeigt im Display ein Zeigerelement neben AUTO
HARMONIZE an.
Typnummer
Typname
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den gewünschten Harmonisierungstyp.
• Sie können eine der in der nachstehenden Tabelle
beschriebenen Typnummern (001 bis 012) wählen.
Typnummer
Typname
Beschreibung
Duet 1
Ergänzt eine enge (zwei bis vier
Tonstufen entfernte)
Ein-Noten-Harmonie unter der
Melodienote.
002
Duet 2
Ergänzt eine offene (4 bis 6
Tonstufen entfernte)
1-Noten-Harmonie unter der
Melodienote.
003
Country
Fügt eine Harmonie im Country-Stil
an.
004
Octave
Ergänzt die Note aus der
nächstniedrigeren Oktave.
005
5th
Ergänzt eine fünf Tonstufen
entfernte Note.
006
3WayOpen
Ergänzt eine offene
2-Noten-Harmonie für insgesamt
drei Noten.
001
G-30
Leuchtet
5. Spielen Sie Akkorde und die Melodie auf der
Tastatur.
• Zu den gespielten Melodienoten wird automatisch eine
auf die gespielten Akkorde bezogene Harmonie
ergänzt.
6. Zum Ausschalten der automatischen
Harmonisierung ist noch einmal die Taste R-18
(AUTO HARMONIZE/ARPEGGIATOR) zu
drücken.
• Damit erlischt das Zeigerelement neben AUTO
HARMONIZE.
Auflegen von Effekten auf einen Klang
Sie können in die vom Digital-Keyboard erzeugten Sounds verschiedene akustische Effekte einbringen. Die vorinstallierten Effekte
umfassen vielfältige Variationen, die Ihnen eine Reihe genereller digitaler Effekte verfügbar machen.
• Mit dem Digital-Keyboard können Sie Effekte auf Signale auflegen, die über die Buchsen T-5 (INST IN) und T-8 (MIC IN)
eingespeist werden.
Konfigurieren von Effekten
Nachstehend ist gezeigt, wie die Effekte des Digital-Keyboards konfiguriert sind.
• Alle mit dem Symbol
angezeigten Punkte wie „Reverb Send“ sind Mixer-Einstellungen. Näheres siehe „Benutzen des
Mixers“ (Seite G-38).
• Chorus und DSP können nicht gleichzeitig verwendet werden.
■ Konfiguration des Choruseffekt-Modus
Der Choruseffekt-Modus ist aktiviert, wenn „Chorus“ für den Effektparameter „Chorus/DSP“ gewählt ist. Chorus und Hall können
im Choruseffekt-Modus verwendet werden.
Part A01-A16, B01-B16
Ausgang
Part Volume/Pan
Reverb Send
Klanggenerator
Chorus Send
Master
Volume/Pan
Reverb
Externer Eingang
Chorus
Volume/Pan
Mic In
Noise Gate
Inst In
Automatische
Pegelregelung
Reverb Send
Chorus Send
Mono
Stereo
• Näheres über „Chorus/DSP“ finden Sie unter „Wählen eines Effekts“ (Seite G-33).
G-31
Auflegen von Effekten auf einen Klang
■ Konfiguration des DSP-Effekt-Modus
Der DSP-Effekt-Modus ist aktiviert, wenn „DSP“ für den Effektparameter „Chorus/DSP“ gewählt ist. DSP und Hall können im
DSP-Effekt-Modus verwendet werden.
Part A01-A16, B01-B16
Ausgang
Part Volume/Pan
Klanggenerator
DSP
Off
On
Master
Volume/Pan
Reverb Send
Reverb
DSP Reverb Send
Externer Eingang
DSP
Volume/Pan
Mic In
Noise
Gate
Inst In
AutomatiDSP
sche
Pegelregelung
DSP Volume/Pan
Off
On
Reverb Send
Mono
Stereo
• Nachhall (Reverb)
Dieser Effekttyp simuliert akustische Räume. Insgesamt stehen 10 verschiedene Halleffekte zur Verfügung, darunter Zimmer
und Saal.
• Chorus
Dieser Effekttyp verleiht den Noten zusätzliche Tiefe und gibt zu den Noten Vibrato hinzu. Es stehen fünf verschiedene
Choruseffekte zur Verfügung.
• DSP
Die Effekte dieses Typs werden zwischen der Klangquelle und dem Ausgabe eingebracht. Insgesamt stehen 100 verschiedene
DSP-Effekte zur Verfügung, darunter Verzerrung und Modulation. Sie können auch DSP-Effekte von einem Computer
übertragen oder DSP-Daten auf dem Digital-Keyboard erzeugen und bis zu 100 Anwender-DSP-Effekte im Speicher des
Digital-Keyboards abspeichern. Näheres siehe „Erzeugen eines Anwender-DSPs“ (Seite G-35) und „Anschließen an einen
Computer“ (Seite G-140).
G-32
Auflegen von Effekten auf einen Klang
C-7
R-15
R-13
R-14
R-16
R-17
Wählen eines Effekts
Die Effekte unterteilen sich in verschiedene Typen (Hall,
Chorus, DSP), weshalb zunächst nach der folgenden
Anleitung ein Effekttyp zu wählen ist.
Halleffekt zu Klängen zugeben
1. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
• Neben REVERB wird ein Zeigerelement angezeigt, wenn
für den Halltyp eine andere Einstellung als „oFF“ gewählt
ist. Das Zeigerelement neben REVERB erscheint nicht,
wenn „oFF“ gewählt ist.
• Mit Reverb Send können Sie anpassen, wie der Halleffekt
auf die jeweilige Klangfarbe der Keyboard- oder
Begleitautomatik-Parts aufgelegt wird. Näheres siehe
„Benutzen des Mixers“ (Seite G-38).
(FUNCTION) die Taste C-7 (EFFECT).
Choruseffekt zu Klängen zugeben
1. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-7 (EFFECT)
zum Aufrufen der Effekt-Einstellanzeige.
• Dies zeigt die nachstehende Effekt-Einstellanzeige an.
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den zu verwendenden Halltyp.
• Näheres zu den unterstützten Halltypen finden Sie im
getrennten „Anhang“.
• Zum Ausschalten des Halls ist hier „oFF“ zu wählen.
3. Drücken Sie Taste C-7 (EFFECT) oder Taste
R-15 (EXIT).
• Dies schließt die Effekt-Einstellanzeige.
G-33
Auflegen von Effekten auf einen Klang
2. Falls Sie möchten, können Sie mit den Tasten
R-17 (t, y) die konkaven Klammern (%) auf
„DSP Disable“ stellen und die Einstellung mit
den Tasten R-14 (–, +) auf „on“ setzen.
• Näheres über diese Einstellung finden Sie unten unter
dem Hinweis „Wichtig!“.
• Wenn Sie „DSP Disable” einschalten, sollten Sie die
nachstehenden Schritte 3 und 4 überspringen.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
konkaven Klammern (%) zur Einstellung
„Chorus/DSP“.
8. Verwenden Sie den Mixer zum Einstellen von
Chorus Send für den Part, auf den Sie Chorus
auflegen möchten.
• Mit „Cho.Send“ (Chorus Send für Part, Seite G-43)
können Sie anpassen, wie der Choruseffekt auf die
jeweilige Klangfarbe der Keyboard- oder
Begleitautomatik-Parts aufgelegt wird. Bei allen Parts
ist die Anfangsvorgabe für Chorus Send 0, weshalb die
Einstellungen aller Parts, auf die der Choruseffekt
aufgelegt werden soll, auf einen Chorus-Send-Wert
über 0 zu ändern sind. Näheres siehe „Benutzen des
Mixers“ (Seite G-38).
4. Wählen Sie mit R-14 (–, +) den Punkt „Chorus“.
• Dies ruft den Choruseffekt-Modus auf, der die
Verwendung des Choruseffekts aktiviert.
5. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
konkaven Klammern (%) zur Einstellung
„Chorus“.
6. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den zu verwendenden Chorustyp.
• Näheres zu den unterstützten Chorustypen finden Sie
im getrennten „Anhang“.
7. Drücken Sie Taste C-7 (EFFECT) oder Taste
R-15 (EXIT).
• Durch Wählen einer Klangfarbe mit DSP wechselt die
Einstellung „Chorus/DSP“ automatisch auf „DSP“
(DSP-Effekt-Modus), wodurch der Choruseffekt nicht
mehr verfügbar ist. Wenn der Choruseffekt stets
verfügbar sein soll, ist „DSP Disable“ auf „on”
einzustellen. Dadurch bleibt das Digital-Keyboard im
Choruseffekt-Modus.
• Neben CHORUS wird ein Zeigerelement angezeigt, wenn
„Chorus“ für die Einstellung „Chorus/DSP“ gewählt ist. Das
Zeigerelement wird nicht neben CHORUS angezeigt, wenn
für Chorustyp „oFF“ gewählt ist oder „DSP“ als Einstellung
von „Chorus/DSP“ gewählt ist.
• Durch Wählen von „Chorus“ für „Chorus/DSP“ wechselt die
Einstellung von „DSP Line“ (Seite G-43) für alle Parts auf
„oFF“.
Einen DSP verwenden
1. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-7 (EFFECT)
zum Aufrufen der Effekt-Einstellanzeige.
• Dies schließt die Effekt-Einstellanzeige.
• Kontrollieren Sie, dass „DSP Disable“ auf „oFF“
eingestellt ist. Falls die Einstellung „on“ ist, ändern Sie
sie in „oFF“.
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
konkaven Klammern (%) zu „Chorus/DSP“.
3. Wählen Sie mit den Tasten R-14 (–, +) den Punkt
„DSP“.
• Dies ruft den DSP-Modus auf, der die Verwendung des
DSP-Effekts aktiviert.
G-34
Auflegen von Effekten auf einen Klang
4. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
konkaven Klammern (%) zur Einstellung
„DSP“.
• Dadurch erscheinen Nummer und Name des aktuell
gewählten voreingestellten DSPs in den konkaven
Klammern (%) im Display.
Erzeugen eines Anwender-DSPs
Sie können einen Anwender-DSP erzeugen, indem Sie einen
der vorinstallierten DSPs bearbeiten.
Anwender-DSP-Nummern
Zum Speichern von Anwender-DSPs dienen die
DSP-Bereiche 101 bis 200. Im Speicher können bis zu 100
Anwender-DSPs gleichzeitig gespeichert sein. Für das
Abrufen eines gespeicheren DSPs gilt das Gleiche wie für das
Abrufen eines Preset-DSPs. Näheres finden Sie unter „Einen
DSP verwenden“ (Seite G-34).
Einen Anwender-DSP erzeugen und
speichern
5. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) das zu verwendenden DSP-Preset.
• DSPs mit den Anfangsnummern 001 bis 100 (und „ton“)
sind vorinstallierte DSPs. Näheres zu den Nummern
und Namen der vorinstallierten DSPs finden Sie unter
„Liste der Preset-DSPs“ aus Seite G-150.
• DSP-Typen mit den Anfangsnummern 101 bis 200 sind
Anwender-DSPs. Näheres siehe „Erzeugen eines
Anwender-DSPs“ (Seite G-35).
1. Wählen Sie anhand der Beschreibungen unter
„Liste der DSP-Typen“ (Seite G-151) den
DSP-Typ, den Sie zur Erzeugung des
Anwender-DSPs bearbeiten möchten.
2. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „DSP Edit“.
6. Drücken Sie Taste C-7 (EFFECT) oder Taste
R-15 (EXIT).
• Dies schließt die Effekt-Einstellanzeige.
• Neben DSP wird ein Zeigerelement angezeigt, wenn „DSP“
für die Einstellung „Chorus/DSP“ gewählt ist.
• Die maximale Polyphonie verringert sich um maximal zwei
Noten, wenn bei Verwendung eines DSPs auf der Tastatur
gespielt wird.
• Sie können auch anpassen, wie ein DSP aufgelegt wird
(DSP-Ausgabe aktiviert/deaktiviert, Lautstärke und
Panorama-Positionierung der DSP-Ausgabe usw.).
Näheres hierzu finden Sie unter „Benutzen des Mixers“
(Seite G-38).
3. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt Seite eins der DSP-Editor-Anzeige an.
Wählen Sie in dieser Anzeige den DSP-Typ.
Anzahl Seiten
Aktuell angezeigte Seite
DSP-Typ
DSP-Nummer
• Sie können mit den Tasten R-17 (u, i) die Seite
wechseln.
4. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) einen DSP-Typ.
G-35
Auflegen von Effekten auf einen Klang
5. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
10. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
Markierung 0 zum zu ändernden Parameter.
(–, +) die gewünschte Anwender-DSP-Nummer
für das Speicherziel.
11. Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten R-17
(u, i) zum zu ändernden Zeichen im Namen
und wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) das gewünschte Zeichen.
• Näheres über die Bedienung und Einstellbereiche der
einzelnen Parameter finden Sie unter
„DSP-Parameter-Einstellungen“ (Seite G-37).
6. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den eingestellten Wert.
• Gleichzeitiges Drücken von R-14 (–, +) stellt den
betreffenden Parameter auf seine Anfangsvorgabe
zurück.
• Wenn der DSP-Parameter geändert wird, während das
Digital-Keyboard eine Note ausgibt, kann dies
Rauschen verursachen. Dies ist kein Anzeichen für
eine Störung.
7. Wiederholen Sie erforderlichenfalls die Schritte
5 und 6 zum Konfigurieren anderer Parameter.
8. Drücken Sie die Taste R-15 (EXIT).
• Dies zeigt die nachstehende Bestätigungsanzeige an.
Wenn Sie die Bearbeitung abbrechen möchten, ohne
deren Resultat zu speichern, ist dazu Taste R-14 (NO) zu
drücken.
9. Drücken Sie die Taste R-14 (YES).
• Dies zeigt eine Anzeige zum Eingeben der
Anwender-DSP-Nummer und des DSP-Namens für
das Speicherziel an.
Anwender-DSP-Nummer des Speicherziels
DSP-Name
G-36
• Näheres zu den in Namen verwendbaren Zeichen
finden Sie unter „Unterstützte Eingabezeichen“ (Seite
G-155).
• Zum Eingeben eines Leerzeichens drücken Sie bitte
gleichzeitig die beiden Tasten R-14 (–, +).
12. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
• Im Display erscheint eine Abfrage (Replace?) zur
Bestätigung, ob die vorhandenen Daten tatsächlich
durch die neuen Daten ersetzt werden sollen. Drücken
Sie Taste R-14 (YES) um die bereits vorhandenen
Daten mit den neuen Daten zu überschreiben.
• Das Display zeigt die Meldung „Please Wait“ an, bis der
Speichervorgang beendet ist. Nehmen Sie keine
Bedienung vor, solange diese Meldung angezeigt ist.
Wenn Sie das Digital-Keyboard ausschalten oder die
Speicherkarte entnehmen, kann dies zur Folge haben,
dass Digital-Keyboard-Daten gelöscht oder
korrumpiert werden. Es kann auch dazu führen, dass
sich das Digital-Keyboard nicht mehr einschaltet, wenn
Sie die Taste L-1 (POWER) drücken. Lesen Sie in
solchen Fällen bitte unter „Störungsbeseitigung“ nach
(Seite G-145).
Auflegen von Effekten auf einen Klang
DSP-Parameter-Einstellungen
Die nachstehende Tabelle zeigt die Parameter, die in der DSP-Editor-Anzeige konfiguriert werden können.
Die in der Spalte „Einstellbereich“ mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Einstellungen sind Anfangsvorgaben.
Parametername
Beschreibung
Einstellbereich
Parameter 1 bis 8
Die Nummer der Parameter und die für den jeweiligen Parameter
verfügbaren Einstellungen richten sich nach dem DSP-Typ. Näheres
siehe „DSP-Parameterliste“ (Seite G-152).
–
DSP RevSend
(DSP Reverb Send)
Gibt vor, ein wie großer Anteil des Signals nach DSP an den Halleffekt
gesendet wird.
0 - 40* - 127
Mod Button Assign*1
(Modulationstaste-Belegung)
Legt fest, mit welcher Funktion die Taste S-2 (MODULATION) belegt ist, oFF*, 1 - 8*2
wenn „DSP“ für Klangfarbenparameter „Mod Setting“ gewählt ist (Seite
G-48). Eingeben eines Wertes von 1 bis 8 weist den entsprechenden
DSP-Parameter zu (1 bis 8). Die Taste ist nicht belegt, wenn „oFF“ für
diesen Parameter gewählt ist.
Mod Button On Value*1
(Modulationstaste-Ein-Wert)
Legt fest, wie die aktuell der Taste S-2 (MODULATION) zugewiesene
Funktion wirkt, wenn die Taste gedrückt ist.
*3
Mod Button Off Value*1
(Modulationstaste-Aus-Wert)
Legt fest, wie die aktuell der Taste S-2 (MODULATION) zugewiesene
Funktion wirkt, wenn die Taste freigegeben ist.
*3
*1 In Gruppe „Mod Button“ enthalten. Zum Ändern der Einstellungen dieser Parameter bewegen Sie bitte 0 zu „Mod Button“ und
drücken Sie dann die Taste R-16 (ENTER). Bewegen Sie als Nächstes mit den Tasten R-17 (t, y) die Markierung 0 zum zu
ändernden Parameter.
*2 Der Einstellbereich ist vom gewählten DSP-Typ abhängig.
*3 Richtet sich nach dem gewählten DSP-Typ und der Einstellung von „Mod Button Assign“.
G-37
Benutzen des Mixers
R-15
R-13
R-14
R-16
C-7
R-17
C-17
Dieser
Part:
Mixer-Übersicht
Die Klangquelle dieses Digital-Keyboards kann gleichzeitig
bis zu 32 getrennte Parts erzeugen. Jeder einzelne Part ist
getrennt regelbar und die Parts können so konfiguriert
werden, dass jeder ein anderes Musikinstrument wiedergibt.
Bei Verwendung von Mischklängen (Layer) und der
Tastaturteilung (Split) kann jedem Part eine andere
Klangfarbe zugewiesen werden und mit der Begleitautomatik
können mehrere Instrumente gleichzeitig erzeugt werden.
Der Mixer kann zum Zuweisen dieser Klangfarben, zum
Vornehmen anderer getrennter Einstellungen für die
einzelnen Parts und zum Konfigurieren von
Gesamteinstellungen verwendet werden, die alle Parts
übergreifen. Der Mixer gibt Ihnen die Möglichkeit,
Feineinstellungen für eine breite Spanne an Einstellungen
vorzunehmen, die sich von der Notenerzeugung bis hin zur
Notenausgabe erstrecken.
A05
Part UPPER 1*1
A06
Part UPPER 2*2
A07
Part LOWER*3
A08
Metronomklang
A09
Begleitautomatik,
Perkussionspart
A10
Begleitautomatik, Drums-Part
A11
Begleitautomatik, Bass-Part
A12
bis
A16
Begleitautomatik, Akkordpart
1 bis Akkordpart 5
Wie Parts organisiert sind
Dieses Digital-Keyboard verfügt über insgesamt 32 Parts:
A01 bis A16 und B01 bis B16. Jeder Part dient einem
speziellen Zweck. Machen Sie sich anhand der
nachstehenden Tabelle mit dem jeweiligen Zweck des Parts
vertraut, wenn Sie mit dem Mixer Einstellungen für einen Part
vornehmen.
Dieser
Part:
Dient für:
A01
Manuelle Wiedergabe, Part
UPPER 1
A02
Manuelle Wiedergabe, Part
UPPER 2
A03
Manuelle Wiedergabe, Part
LOWER
A04
Automatische
Harmonisierung
G-38
Nähere
Informationen:
„Mischen von Klängen
und Aufteilen der
Tastatur“ (Seite G-15)
„Spielen mit
automatischer
Harmonisierung“ (Seite
G-30)
Dient für:
B01
bis
B16
Songsequenzer Spur B01 bis
B16, Spuren 1 bis 16 bei
Wiedergabe einer MIDI-Datei
von einer Speicherkarte, CH1
bis CH16 bei MIDI-Empfang
Nähere
Informationen:
„Benutzen des
Songsequenzers“
(Seite G-63)
„Benutzen des
Metronoms“ (Seite
G-19)
„Benutzen der
Begleitautomatik“
(Seite G-26)
„Benutzen des
Songsequenzers“
(Seite G-63),
„Abspielen eines Songs
von einer
Speicherkarte“ (Seite
G-137), „Anschließen
an einen Computer“
(Seite G-140)
*1 Part UPPER 1 auf Songsequenzer-Systemspur
aufgezeichnet.
*2 Part UPPER 2 auf Songsequenzer-Systemspur
aufgezeichnet.
*3 Part LOWER auf Songsequenzer-Systemspur
aufgezeichnet.
Benutzen des Mixers
Mixerbetrieb
Mixer-Parameter ändern
• Wenn Sie die konkaven Klammern (%) auf einen
Einstellwert eines Part-Parameters stellen, werden die
Werte aller Part-Parameter der Gruppe (A oder B), zu
der der Part gehört, durch schwarze Säulen im
Pegelmeter angezeigt.
1. Drücken Sie die Taste C-7 (MIXER).
• Die Mixeranzeige erscheint.
Aktuell gewählte Einstellung
(MASTER, DSP, MIC/INST oder A01 bis A16/B01 bis B16)
4. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den eingestellten Wert.
• Gleichzeitiges Drücken von R-14 (–, +) stellt den
betreffenden Parameter auf seine Anfangsvorgabe
zurück.
• Beim Vornehmen der Einstellung „Part“ (Part Ein/Aus)
eines Part-Parameters setzt gleichzeitiges Drücken der
beiden Tasten R-14 (–, +) die Einstellung auf „Sol“
(Solo). Näheres siehe „Part-Parameter“ (Seite G-43).
5. Wiederholen Sie erforderlichenfalls die Schritte
Parameter/Einstellwert
Part der aktuell gewählten Einstellung
(wenn die aktuell gewählte Einstellung A01 bis A16/B01 bis B16 ist)
2. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) den zu
2 bis 4 zum Konfigurieren anderer Parameter.
6. Zum Beenden des Mixers drücken Sie bitte
Taste C-7 (MIXER) oder R-15 (EXIT).
• Dies schließt die Mixeranzeige.
ändernden Mixer-Parameter.
• Gewählt werden können Master (MASTER), Effekt
(DSP), der Mikrofoneingang (MIC/INST) oder ein Part
(A01 bis A16, B01 bis B16). Die aktuell gewählte
Einstellung wird in Zeile zwei des Displays angezeigt.
• Wenn ein Part gewählt ist, kann durch gleichzeitiges
Drücken der Tasten R-17 (u, i) zwischen Gruppe A
und Gruppe B umgeschaltet werden.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
konkaven Klammern (%) zum zu ändernden
Parameter.
• Während im obigen Schritt 2 Master (MASTER), Effekt
(DSP) oder Mikrofoneingang (MIC/INST) zur Einstellung
gewählt ist, ist auch normales Spielen auf der Tastatur
(Spielen mit Mischklang, Tastaturteilung und
Begleitautomatik) möglich.
• Wenn im obigen Schritt 2 ein einzelner Part (A01 bis A16,
B01 bis B16) zur Einstellung gewählt ist, ertönen beim
Anschlagen von Tastaturtasten nur Noten des gewählten
Parts. Alle anderen Vortragsweisen (Layer, Split,
Begleitautomatik usw.) sind deaktiviert.
• Welche Parameter einstellbar sind, ist von der aktuell
gewählten Einstellung abhängig. Näheres finden Sie in
den in nachstehender Tabelle genannten Abschnitten.
Wenn diese
Einstellung gewählt
ist:
Sind diese Parameter
einstellbar:
MASTER
MASTER-Parameter (Seite G-41)
MIC/INST
MIC/INST-Parameter (Seite G-42)
DSP
DSP-Parameter (Seite G-41)
A01 bis A16/B01 bis
B16
Part-Parameter (Seite G-43)
G-39
Benutzen des Mixers
Alle Mixer-Parameter initialisieren
• Die Details der Einstellungen der Anfangsvorgabe, die
durch Ausführung des folgenden Vorgangs abgerufen
werden, finden Sie in der „Parameterliste“ (Seite G-158).
1. Halten Sie bei angezeigter Mixeranzeige die
Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt und drücken
Sie dabei die Taste C-17 (MENU).
• Dies zeigt die Mixer-Menüanzeige mit 0 neben
„Initialize“ an.
Vom Pegelmeter beim Konfigurieren von
Part-Parameter-Einstellungen angezeigte
Informationen ändern
1. Halten Sie bei angezeigter Mixeranzeige die
Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt und drücken
Sie dabei die Taste C-17 (MENU).
• Dies zeigt das Mixermenü an.
2. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „Display“ und drücken Sie dann die
Taste R-16 (ENTER).
3. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Einstellung.
Für Anzeige dieser Information:
2. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
3. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um alle Mixer-Parameter zu
initialisieren, oder mit Taste R-14 (NO), um
abzubrechen.
G-40
Diese Einstellung
wählen:
Einstellwerte der Part-Parameter
Param
Lautstärkepegel
Meter
4. Drücken Sie nach Vornahme der gewünschten
Einstellung die Taste R-15 (EXIT), um das Menü
zu schließen.
Benutzen des Mixers
Einstellungen der Mixer-Parameter
Die nachstehenden Tabellen zeigen die Parameter, die in der Mixeranzeige konfiguriert werden können.
Die in der Spalte „Einstellbereich“ mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Einstellungen sind Anfangsvorgaben.
MASTER-Parameter
Zu den MASTER-Parametern gehören Einstellungen wie Lautstärkepegel und Panorama-Positionierung, die generell für alle Parts
gelten.
Parametername
Beschreibung
Einstellbereich
Volume
(Master-Lautstärke)
Legt den maximalen Lautstärkepegel der Digital-Keyboard-Ausgabe fest.
Der hier eingestellte Pegel ist der mit Regler L-2 (MAIN VOLUME) maximal
einstellbare Pegel.
0 bis 127*
Pan
(Master-Panorama)
Legt die Positionierung aller vom Digital-Keyboard ausgegebenen Sounds im
Stereo-Panorama fest.
0 bezeichnet die Mitte, während ein kleinerer Wert die Position nach links und ein
größerer Wert die Position nach rechts verschiebt.
–64 bis 0* bis +63
DSP-Parameter
DSP-Parameter sind DSP-bezogene Einstellungen, die generell für alle Parts gelten.
• Die Einstellung eines DSP-Parameters kann nicht geändert werden, wenn „on“ für die Effekt-Einstellung „DSP Disable“
gewählt ist. Siehe „Choruseffekt zu Klängen zugeben“ (Seite G-33) für Informationen über „DSP Disable“. Wenn Sie
DSP-Parameter-Einstellungen ändern möchten, ändern Sie bitte die Einstellung von „DSP Disable“ auf „oFF“.
Parametername
Beschreibung
Einstellbereich
Chorus*, DSP
Cho/DSP
(Chorus/DSP)
Legt fest, ob die Klangquelle des Digital-Keyboards über Chorus oder DSP
ausgegeben wird.*1 Dieser Einstellpunkt ist mit dem Punkt „Chorus/DSP“*2
in der Effekt-Einstellanzeige verknüpft. Die nachstehenden Einstellungen
können nicht konfiguriert werden, wenn dieser Parameter auf „Chorus“
gesetzt ist.
Part
(DSP-Ausgabe aktivieren)
Legt fest, ob eine Note nach Durchlaufen des DSP ausgegeben (on) werden oFF, on*
soll oder nicht (oFF).
Volume
(DSP-Ausgabelautstärke)
Legt den Lautstärkepegel nach DSP fest.*1
0 bis 127*
Pan
(DSP-Ausgabepanorama)
Legt die gesendete Positionierung im Stereo-Panorama nach DSP fest.
0 bezeichnet die Mitte, während ein kleinerer Wert die Position nach links
und ein größerer Wert die Position nach rechts verschiebt.
–64 bis 0* bis +63
Rev.Send
(DSP-Ausgabe Reverb Send)
Legt fest, wie viel Hall auf das Ausgabesignal nach DSP aufgelegt wird.
0 bis 40* bis 127
*1 Siehe Blockdiagramm unter „Konfigurieren von Effekten“ (Seite G-31).
*2 Siehe „Choruseffekt zu Klängen zugeben“ (Seite G-33) und „Einen DSP verwenden“ (Seite G-34).
G-41
Benutzen des Mixers
MIC/INST-Parameter
Die MIC/INST-Parameter umfassen Einstellungen, die die Anschlüsse T-5 (INST IN) und T-8 (MIC IN) betreffen.
Parametername
Beschreibung
Einstellbereich
Part
(Mic/Inst aktivieren)
Legt fest, ob der eingespeiste Ton ausgegeben (on) oder nicht ausgegeben
(oFF) wird.
oFF, on*
Volume
(Mic/Inst Lautstärke)*1
Legt den Lautstärkepegel des eingegebenen Tons fest.
0 bis 80* bis 127
Pan
(Mic/Inst Panorama)
Legt die Positionierung des eingegebenen Tons im Stereo-Panorama fest.
0 bezeichnet die Mitte, während ein kleinerer Wert die Position nach links und
ein größerer Wert die Position nach rechts verschiebt.
–64 bis 0* bis +63
DSP Line
(Mic/Inst DSP-Linie)
Legt fest, ob DSP auf den eingespeisten Ton aufgelegt wird.
oFF*, on
Rev.Send
(Mic/Inst Reverb Send)
Legt fest, wie viel Hall dem eingespeisten Ton zugegeben wird.
0 bis 40* bis 127
Cho.Send
(Mic/Inst Chorus Send)
Legt fest, wie viel Chorus-Effekt dem eingespeisten Ton zugegeben wird.
0* bis 127
N.Thresh
(Mic/Inst Noise-GateSchwelle)*1
Unterdrückt pegelschwache Signale, um das Rauschen zu vermeiden. Lässt
Signale durch, deren Pegel den eingestellten Schwellenwert überschreiten
(Gate geöffnet). Lässt keine Signale durch, die unter der Schwelle liegen (Gate
geschlossen).
0 bis 20* bis 127
N.Release
(Mic/Inst Noise-GateFreigabe)*1
Legt die Zeitdauer fest, in der das Gate von geöffnet auf vollständig geschlossen 0 bis 64* bis 127
wechselt, wenn das Signal des Eingangstons unter den mit „N.Thresh“
eingestellten Schwellenwert absinkt. Bei Einstellung 0 bricht der Ton abrupt ab,
während größere Werte ein entsprechend langsameres Schließen des Gates
bewirken.
Auto Level
(Mic/Inst
Pegelautomatik)*1
Regelt automatisch den Eingangssignalpegel. Wählen von „oFF“ deaktiviert
oFF*, 1 bis 3
diese Funktion, während ein größerer Wert eine stärkere Pegelregelung bewirkt.
*1 Siehe Blockdiagramm unter „Konfigurieren von Effekten“ (Seite G-31).
G-42
B
Benutzen des Mixers
Part-Parameter
Die Part-Parameter umfassen Punkte, die für die Parts A01 bis A16 und B01 bis B16 eingestellt werden können.
Parametername
Beschreibung
Einstellbereich
TONE
(Part Klangfarbe)
Legt für jeden Part eine Klangfarbe fest. Beim Konfigurieren dieses Parameters
können Sie die Tasten R-1 ([A] PIANO) bis R-12 ([L] USER TONES) zum Wählen
einer Klangfarbengruppe verwenden.
A:001 bis L:100
Part
(Part Ein/Aus)
Legt fest, ob die Noten eines bestimmten Parts ausgegeben (on) oder nicht
ausgegeben (oFF) werden. Wenn ein Part eingeschaltet ist, wird die Partnummer
unten am Pegelmeter angezeigt. Partnummern von Parts, die ausgeschaltet sind,
werden nicht angezeigt.
Beim Abspielen einer MIDI-Datei oder eines Songsequenzer-Songs kann die Option
„Sol“ (Solo) für Wiedergabe nur eines bestimmten Parts angewiesen werden. Zum
Umschalten auf „Sol“ (Solo) drücken Sie bitte gleichzeitig die beiden Tasten R-14
(–, +).
oFF, on*
Volume
(Part Lautstärke)
Gibt den Lautstärkepegel des jeweiligen Parts vor.
0 bis 127*
Pan
(Part Panorama)
Legt die Positionierung des jeweiligen Parts im Stereo-Panorama fest. 0 bezeichnet
die Mitte, während ein kleinerer Wert die Position nach links und ein größerer Wert
die Position nach rechts verschiebt.
–64 bis 0* bis +63
CoarseTune
(Part Grobstimmung)
Legt die Tonhöhe der Noten des jeweiligen Parts in Halbtonschritten fest.
–24 bis 0* bis +24
FineTune
(Part Feinstimmung)
Legt die Tonhöhe der Noten des jeweiligen Parts in Cent-Schritten fest.
–99 bis 0* bis +99
BendRange
(Part Bendbereich)
Gibt den Bendbereich des jeweiligen Parts vor.
0 bis 2* bis 24
DSP-Line
(Part DSP-Linie)
Legt fest, ob DSP auf den jeweiligen Part aufgelegt wird. Ändern dieser Einstellung
von „oFF“ auf „on“ stellt die Einstellung von „Cho/DSP“ (Seite G-41) automatisch auf
„DSP“.
oFF*, on
Rev.Send
(Reverb Send für
Part)
0 bis 40* bis 127
Legt fest, wie viel Hall dem jeweiligen Part zugegeben wird.
Bei Einstellung auf 0 wird kein Hall aufgelegt, während 127 den maximalen Hallanteil
ergibt.
Cho.Send
(Chorus Send für
Part)
Legt fest, wie viel Chorus dem jeweiligen Part zugegeben wird.
Bei Einstellung auf 0 wird kein Chorus aufgelegt, während 127 den maximalen
Chorusanteil ergibt.
Scale
Legt fest, ob die Skaleneinstellungen (Seite G-22) angewendet (on) oder nicht
(Part Skala aktivieren) angewendet (oFF) werden sollen. Bei Einstellung auf „oFF“ wird für die Parts die
gleichtemperierte Stimmung wirksam.
B
0* bis 127
oFF*, on
G-43
Benutzen des Klangeditors
R-15
R-13
R-14
R-16
C-8
R-17
C-17
Sie können eine Anwenderklangfarbe erzeugen, indem Sie
eine der vorinstallierten Preset-Klangfarben bearbeiten.
Übersicht über die
Klangfarben-Erzeugung
(1) Klangcharakter-Wellenform
• Klangfarbe-Einstellung
Legt fest, welche der Preset-Klangfarben als
Original-Klangfarbe verwendet werden soll.
(2) Hüllkurven-Parameter
Die vorinstallierten Preset-Klangfarben dieses
Digital-Keyboards umfassen eine Reihe von Parametern.
Zum Erzeugen einer Anwenderklangfarbe rufen Sie bitte
zunächst eine Preset-Klangfarbe (A:001 bis K:128) ab und
kreieren Sie dann durch Abwandeln der Parameter den
eigenen Klang.
Bitte beachten Sie, dass Anwenderklangfarben nicht aus
Drumset-Sounds (K:129 bis K:147) erzeugt werden können.
Die Illustration zeigt, aus welchen Parametern die
Preset-Klangfarben bestehen und welche Funktionen diese
Parameter erfüllen. Wie die Illustration zeigt, unterteilen sich
die Parameter in vier Gruppen, die nachstehend näher
beschrieben sind.
Hüllkurven-Parameter
• Attack-Zeit
(Einschwingzeit)
• Release-Zeit
(Nachklingzeit)
• Cutoff-Frequenz
(Eckfrequenz)
Diese Parameter geben vor, wie sich die Lautstärke im
Zeitverlauf zwischen dem Anschlagen der Tastaturtaste bis
zum Abklingen verändert. Sie können Änderungen am
Lautstärke- und am Klangverhalten vornehmen.
• Attack-Zeit (Einschwingzeit)
Dies ist die Geschwindigkeit bzw. die Zeit, die der Klang
benötigt, um seine höchste Lautstärke zu erreichen. Sie
können eine schnelle Geschwindigkeit, bei der Klang sofort
seine höchste Lautstärke erreicht, eine langsame
Geschwindigkeit für einen allmählichen Anstieg oder eine
dazwischen liegende Einstellung vorgeben.
• Release-Zeit (Nachklingzeit)
Dies ist die Geschwindigkeit bzw. die Zeit, in der die
Klanglautstärke nach dem Loslassen einer Tastaturtaste auf
Null abfällt. Sie können eine Nachklingzeit im Bereich von
einem spontanen Abfall bis hin zu einem allmählichen
Absinken auf Null einstellen.
Notenende
KlangcharakterWellenform
• KlangfarbeEinstellung
Tonhöhe-Parameter
•
•
•
•
•
Vibrato-Typ
Vibrato-Tiefe
Vibrato-Rate
Vibrato-Verzögerung
Oktavverschiebung
Hüllkurve
Ausgang
Zeit
Klangcharakter-Einstellpar
ameter
•
•
•
•
•
•
•
G-44
Lautstärke
Anschlagempfindlichkeit
Hall senden
Chorus senden
DSP-Linie
DSP-Typ
DSP-Parameter
A
Taste angeschlagen
A : Attack-Zeit (Einschwingzeit)
R : Release-Zeit (Nachklingzeit)
R
Taste freigegeben
Benutzen des Klangeditors
• Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz)
Die Cutoff-Frequenz ist ein Parameter zum Verändern des
Timbres durch Ausfiltern aller Frequenzen oberhalb einer
bestimmten Eckfrequenz. Ein größerer Wert für die
Eckfrequenz ergibt ein helleres (härteres) Timbre, während
ein kleinerer Wert ein dunkleres (weicheres) Timbre ergibt.
Level
Erzeugen einer
Anwenderklangfarbe
Anwenderklangfarbe-Nummern
Die Klangfarbenbereiche von L:001 bis L:100 dienen zum
Speichern von Anwenderklangfarben. Im Speicher können bis
zu 100 Anwenderklangfarben gleichzeitig gespeichert sein.
Sie können eine gespeicherte Anwenderklangfarbe mit der
Taste R-12 ([L] USER TONES) abrufen. Siehe „Zum Wählen
einer Klangfarbe“ (Seite G-14).
Frequenz
Eine Anwenderklangfarbe erzeugen und
speichern
Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz)
1. Wählen Sie die Klangfarbe, die Sie zum
(3) Tonhöhe-Parameter
• Vibrato-Typ, Vibrato-Verzögerung, Vibrato-Rate,
Vibrato-Tiefe
Diese Parameter steuern den Vibrato-Effekt, der periodische
Schwankungen der Tonhöhe bewirkt.
Erzeugen Ihrer Anwenderklangfarbe bearbeiten
möchten.
2. Drücken Sie die Taste C-8 (TONE EDITOR).
• Oktavverschiebung
Dieser Parameter steuert die Oktave aller Klangfarben.
(4) Klangcharakter-Einstellparameter
• Lautstärke
Dieser Parameter legt die Gesamtlautstärke der Klangfarbe
fest.
• Dies zeigt die Klangeditor-Anzeige an.
Anzahl Seiten
Aktuell angezeigte Seite
• Anschlagempfindlichkeit
Dieser Parameter steuert Lautstärke- und
Timbre-Änderungen in Abhängigkeit vom relativen Druck, der
auf die Tastaturtasten ausgeübt wird. Sie können eine höhere
Lautstärke für stärkeren Druck und niedrigere Lautstärke bei
leichterem Druck oder eine vom Druck auf die Tasten
unabhängige gleiche Lautstärke anweisen.
• Reverb Send, Chorus Send, DSP-Linie, DSP-Typ,
DSP-Parameter
Diese Parameter steuern die den Klangfarben aufgelegten
Effekte.
Parametername
Aktuelle Einstellung
Aktuell gewählter Parameter
(In konkaven Klammern %).
• Sie können mit den Tasten R-17 (u, i) die Seite
wechseln.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zum zu ändernden Parameter.
• Näheres über die Bedienung und Einstellbereiche der
einzelnen Parameter finden Sie unter
„Klangparameter-Einstellungen“ (Seite G-47).
B
G-45
Benutzen des Klangeditors
4. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den eingestellten Wert.
• Gleichzeitiges Drücken von R-14 (–, +) stellt den
betreffenden Parameter auf seine Anfangsvorgabe
zurück.
5. Wiederholen Sie erforderlichenfalls die Schritte
3 und 4 zum Konfigurieren anderer Parameter.
6. Um einen Rhythmus nach der Bearbeitung zu
speichern, drücken Sie bitte bei gedrückt
gehaltener Taste R-13 (FUNCTION) die Taste
C-17 (MENU).
• Das Display zeigt die Meldung „Please Wait“ an, bis der
Speichervorgang beendet ist. Nehmen Sie keine
Bedienung vor, solange diese Meldung angezeigt ist.
Wenn Sie das Digital-Keyboard ausschalten oder die
Speicherkarte entnehmen, kann dies zur Folge haben,
dass Digital-Keyboard-Daten gelöscht oder
korrumpiert werden. Es kann auch dazu führen, dass
sich das Digital-Keyboard nicht mehr einschaltet, wenn
Sie die Taste L-1 (POWER) drücken. Lesen Sie in
solchen Fällen bitte unter „Störungsbeseitigung“ nach
(Seite G-145).
• Dies zeigt das Klangeditor-Menü an.
7. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt eine Anzeige zum Eingeben der
Anwender-Klangfarbennummer und des
Klangfarbennamens für das Speicherziel an.
• Wenn Sie anstelle von Schritt 6 die Taste R-15 (EXIT)
drücken, erscheint die unten gezeigte Bestätigungsabfrage.
Wenn Sie jetzt R-14 (YES) drücken, wird die
Anwenderklang-Speicheranzeige in Schritt 7 angezeigt.
Anwenderklang-Zielnummer
Klangfarbenname
8. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die gewünschte
Anwender-Klangfarbennummer für das
Speicherziel.
9. Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten R-17
(u, i) zum zu ändernden Zeichen im Namen
und wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) das gewünschte Zeichen.
• Näheres zu den in Namen verwendbaren Zeichen
finden Sie unter „Unterstützte Eingabezeichen“ (Seite
G-155).
• Zum Eingeben eines Leerzeichens drücken Sie bitte
gleichzeitig die beiden Tasten R-14 (–, +).
10. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
• Im Display erscheint eine Abfrage (Replace?) zur
Bestätigung, ob die vorhandenen Daten tatsächlich
durch die neuen Daten ersetzt werden sollen. Drücken
Sie Taste R-14 (YES) um die bereits vorhandenen
Daten mit den neuen Daten zu überschreiben.
G-46
Wenn Sie die Bearbeitung abbrechen möchten, ohne deren
Resultat zu speichern, ist dazu Taste R-14 (NO) zu
drücken.
Benutzen des Klangeditors
Klangparameter-Einstellungen
Die nachstehende Tabelle zeigt die Parameter, die in der Klangeditor-Anzeige konfiguriert werden können. Informationen zu den
einzelnen Parametern finden Sie auch unter „Übersicht über die Klangfarben-Erzeugung“ (Seite G-44).
Die in der Spalte „Einstellbereich“ mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Einstellungen sind Anfangsvorgaben.
Parametername
Beschreibung
Einstellbereich
AttackTime
(Attack-Zeit)
Legt die Zeit bis zum Einsetzen einer Note nach dem Anschlagen der Taste
fest.
–64 bis 0* bis +63
ReleasTime
(Release-Zeit)
Legt die Zeit fest, für deren Dauer eine Note nach dem Freigeben der Taste
nachklingt.
–64 bis 0* bis +63
CutOff
(Cutoff-Frequenz)
Verändert das Timbre durch Ausfiltern von Klanganteilen oberhalb einer
bestimmten Frequenz. Ein größerer Wert ergibt einen helleren, härteren Klang,
während ein niedrigerer Wert einen weicheren, sanfteren Klang ergibt.
–64 bis 0* bis +63
Vib.Type
(Vibrato-Typ)
Legt den Vibrato-Typ (Vibrato-Wellenform) fest.
Sin*, Tri, Saw, Sqr
Einstellung
Beschreibung
Sin
Sinuswelle
Tri
Dreieckswelle
Saw
Sägezahnwelle
Sqr
Rechteckwelle
Wellenform
Vib.Depth
(Vibrato-Tiefe)
Legt fest, wie viel Vibrato einer Note zugegeben wird.
–64 bis 0* bis +63
Vib.Rate
(Vibrato-Rate)
Legt die Geschwindigkeit des einer Note zugegebenen Vibratos fest.
–64 bis 0* bis +63
Vib.Delay
(Vibrato-Verzögerung)
Legt fest, nach Ablauf welcher Zeit das Vibrato einsetzt.
–64 bis 0* bis +63
Oct.Shift
(Oktavverschiebung)
Verschiebt die Tonhöhe in Oktavschritten nach oben oder unten.
–2 bis 0* bis +2
Volume
(Lautstärke)
Gibt den Lautstärkepegel der Klangfarbe als Ganzes vor. Ein größerer Wert
bedeutet einen höheren Lautstärkepegel.
0 bis 127*
TouchSense
(Anschlagempfindlichkeit)
Legt fest, wie stark die Lautstärke sich in Abhängigkeit vom Druck ändert, mit
dem die Tastaturtasten angeschlagen werden. Ein größerer positiver Wert
vergrößert die vom Anschlagdruck abhängige Lautstärkeänderung. Ein
größerer negativer Wert ergibt eine kleinere vom Anschlagdruck abhängige
Lautstärkeänderung. Bei Einstellung auf 0 wird die Lautstärke durch den
Anschlagdruck nicht verändert.
–64 bis 0 bis +63 *
Rev.Send
(Reverb Send)
Legt fest, wie viel Hall der jeweiligen Klangfarbe zugegeben wird.
0 bis 40* bis 127
Cho.Send
(Chorus Send)
Legt fest, wie viel Chorus der jeweiligen Klangfarbe zugegeben wird.
0* bis 127
DSP On Off
(DSP Ein/Aus)
Legt fest, ob den Noten DSP aufgelegt (on) oder nicht aufgelegt (oFF) wird.
Durch Wählen von „on“ für diese Einstellung werden die folgenden vier
Einstellungen aktiviert.
oFF*, on
DSP
Legt den auf Klangfarben aufzulegenden DSP über DSP-Nummern fest (001
bis 100: Preset-DSPs; 101 bis 200: Anwender-DSPs). Bei Wahl von „ton“ gilt
das anfängliche Preset-DSP der jeweiligen Klangfarbe.
ton*, 001 bis 200
G-47
Benutzen des Klangeditors
Parametername
Beschreibung
Einstellbereich
DSP Type
(DSP-Typ)
Zeigt die Nummer des DSP-Typs, der dem obigen DSP-Wert entspricht, der
automatisch als Anfangsvorgabe eingestellt wird.*1 Sie können die Einstellung
der Anfangsvorgabe ändern und einen anderen DSP-Typ wählen.
01 bis 46*1
DSP-Parameter 1 bis 8
Zeigt bis zu acht Parameter für „DSP Type“.*2
*2
DSP RevSend
(DSP Reverb Send)
Stellt ein, wie viel Hall auf die Note nach DSP aufgelegt wird.
0 bis 40* bis 127
Mod Setting
(Modulationseinstellung)
Weist der Taste S-2 (MODULATION) Vibrato oder DSP zu.
Vib*, DSP
Mod Depth
(Modulationstiefe)
Legt die Stärke des Vibratos fest, das bei gedrückt gehaltener Taste auf eine
Klangfarbe aufgelegt wird, wenn Taste S-2 (MODULATION) mit Vibrato belegt
ist.
0 bis 127
(VorgabeEinstellung von
Klangfarbe
abhängig)
Mod Button Assign*3
(ModulationstasteBelegung)
Legt fest, mit welcher Funktion die Taste S-2 (MODULATION) belegt ist, wenn
„DSP“ für „Mod Setting“ gewählt ist. Eingeben eines Wertes von 1 bis 8 weist
den entsprechenden DSP-Parameter zu (1 bis 8). Die Taste ist nicht belegt,
wenn „oFF“ für diesen Parameter gewählt ist.
oFF*, 1 bis 8*4
Mod Button On Value*3
(Modulationstaste-Ein-Wert)
Legt fest, wie die aktuell der Taste S-2 (MODULATION) zugewiesene Funktion
wirkt, wenn die Taste gedrückt ist.
*5
Mod Button Off Value*3
Legt fest, wie die aktuell der Taste S-2 (MODULATION) zugewiesene Funktion
(Modulationstaste-Aus-Wert) wirkt, wenn die Taste freigegeben ist.
*5
*1 Näheres zu den DSP-Typen der einzelnen Preset-DSPs finden Sie unter „Liste der Preset-DSPs“ (Seite G-150).
*2 Die Zahl der DSP-Parameter, ihre Inhalte und ihre Einstellbereiche sind je nach DSP-Typ unterschiedlich. Näheres siehe „Liste
der DSP-Typen“ (Seite G-151) und „DSP-Parameterliste“ (Seite G-152).
*3 In Gruppe „Mod Button“ enthalten. Zum Ändern der Einstellungen dieser Parameter bewegen Sie bitte 0 zu „Mod Button“ und
drücken Sie dann die Taste R-16 (ENTER). Bewegen Sie als Nächstes mit den Tasten R-17 (t, y) die Markierung 0 zum zu
ändernden Parameter.
*4 Der Einstellbereich ist vom gewählten DSP-Typ abhängig.
*5 Richtet sich nach dem gewählten DSP-Typ und der Einstellung von „Mod Button Assign“.
G-48
Musik-Presets
R-15
L-4 - L-9
R-1 - R-12
R-16
R-17
R-14
L-14 L-16 L-18
L-15 L-17
C-10
Verwenden von Musik-Presets
Über die Musik-Presets sind Begleitung, Klangfarbe, Hall und
anderen Einstellungen für vorgegebene Akkordfolgen mit
einem einfachen Tastendruck abrufbar. Insgesamt 305
Presets ermöglichen einfaches Konfigurieren des Keyboards
für eine breite Vielfalt an Musikstilen. Die Akkordfolgen
umfassen sowohl kurze Schleifen aus einigen wenigen
Takten, die sich hervorragend für Improvisationen eignen, als
auch Abfolgen für ganze Songs. Es ist auch ein Vergnügen,
die Akkordfolgen einfach nur anzuhören.
Ergänzend zu den vorinstallierten Presets besteht die
Möglichkeit, eigene Original-Musik-Presets
(Anwender-Presets) zu kreieren. Sie können bis zu 999 Takte
lange Akkordfolgen aufnehmen, was große Vielseitigkeit für
lange Songs bietet.
Die Musik-Presets sind in sechs Gruppen unterteilt, von
denen jede einer der RHYTHM-Tasten von [A] bis [F]
zugewiesen ist. Die Gruppen [A] bis [E] sind vorinstallierte
Preset-Gruppen, während Gruppe [F] für Anwenderpresets
dient.
C-17
R-13
Musik-Preset beim Spielen einsetzen
1. Wählen Sie im getrennten „Anhang“ das
gewünschte Preset aus und notieren Sie sich
seine Gruppe und Nummer.
2. Halten Sie die Taste L-7 ([D] ARABIC/
ORIENTAL) gedrückt und drücken Sie dabei die
Taste L-8 ([E] PIANO RHYTHMS).
• Dies ruft eine Musik-Preset-Anzeige wie unten auf.
Blinkt
• Das D-Element blinkt im Display. Dies zeigt an,
dass Spielen mit einer vorprogrammierten Akkordfolge
aktiviert ist.
• Abhängig vom gewählten Musik-Preset blinken oder
leuchten eventuell auch F, A oder andere
Anzeigeelemente.
G-49
Musik-Presets
3. Wählen Sie mit den Tasten von L-4 ([A] POPS/
ROCK/DANCE) bis L-9 ([F] USER RHYTHMS)
eine Musik-Preset-Gruppe.
7. Zum Stoppen der Wiedergabe drücken Sie bitte
Taste L-16 (SYNCHRO/ENDING) oder Taste L-17
(START/STOP).
• Das D-Element im Display blinkt auch noch nach
dem Stoppen der Wiedergabe. Wenn Sie zu diesem
Zeitpunkt die Taste L-17 (START/STOP) drücken,
startet die Wiedergabe der automatischen Begleitung
neu.
8. Drücken Sie Taste R-15 (EXIT) zum Schließen
der Musik-Preset-Anzeige.
• Die Taste L-9 ([F] USER RHYTHMS) dient für die
Anwenderpreset-Gruppe. Näheres siehe „Erzeugen
eines Anwenderpresets“ (Seite G-53).
4. Gehen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) durch die Musik-Preset-Nummern, bis die
gewünschte Nummer angezeigt ist.
• Klangfarbe, Rhythmus und andere Einstellungen
werden entsprechend dem gewählten Musik-Preset
konfiguriert. Näheres über die von einem Musik-Preset
konfigurierten Einstellungen finden Sie unter
„Musik-Preset-Einstellungen“ (Seite G-51).
5. Was zu tun ist, bevor Sie zu spielen beginnen,
ist wie unten beschrieben vom gewählten
Musik-Preset abhängig.
Wenn das Element F, E oder H im
Display blinkt:
3 Das blinkende Element bedeutet, dass das
Digital-Keyboard in Synchro-Bereitschaft ist. Drücken
Sie eine links vom Teilungspunkt liegende Taste in der
Akkordtastatur (Seite G-17). Dies startet die
Begleitautomatik-Wiedergabe zusammen mit der
Akkordfolge.
Wenn das Element F, E oder H nicht
im Display blinkt:
3 Drücken Sie die Taste L-17 (START/STOP). Dies
startet die Begleitautomatik-Wiedergabe zusammen
mit der Akkordfolge.
6. Spielen Sie die Melodie zur automatischen
Begleitung.
• Die vorprogrammierte Akkordfolge wiederholt das
gleiche Muster. Die Zahl der Takte in der Akkordfolge
richtet sich nach dem gewählten Musik-Preset. Kürzere
Folgen bestehen aus zwei bis vier Takten, während
längere Folgen 30 bis 40 Takte lang sein können. Für
bestimmte Akkordfolgen wird am Ende eines
Folgemusters automatisch ein Fill-in-Muster eingefügt.
• Sie können bei laufender Wiedergabe der
automatischen Begleitung sowie nach dem Stoppen
des Vortrags im nachstehenden Schritt 7 auf ein
anderes Musik-Preset wechseln. Führen Sie zum
Wechseln auf ein anderes Musik-Preset die Schritte 3
und 4 dieses Vorgehens aus. Wenn Sie während der
Wiedergabe auf ein anderes Musik-Preset wechseln,
wird die Änderung bei Erreichen des Endes des Takts
ausgeführt, in dem der Wechsel vorgenommen wurde.
G-50
• Sie können die Taste R-15 (EXIT) auch bei noch
laufender automatischer Begleitung drücken. In diesem
Falle stoppt die Wiedergabe und die
Musik-Preset-Anzeige wird geschlossen, sobald die
Taste R-15 (EXIT) gedrückt wird.
• Anstatt eine der vorprogrammierten Akkordfolgen zu
verwenden, können Sie auch Begleitautomatik-Akkorde auf
der Akkordtastatur (Seite G-28) spielen oder nur mit dem
Rhythmus spielen. Näheres siehe
„Musik-Preset-Begleitautomatik-Einstellungen ändern“
(Seite G-52).
• Während der Wiedergabe mit Verwendung eines Presets
können Sie Klangfarbe, Rhythmus, Tempo, Mixer, Effekt
und andere Einstellungen ändern.
Musik-Presets
Musik-Preset-Einstellungen
Wählen eines Musik-Presets ruft die in der nachstehenden Tabelle aufgelisteten Einstellungen ab.
• Außer der Akkordfolge können nach dem Abrufen eines Musik-Presets alle enthaltenen Einstellungen geändert werden. In der
Spalte „Nähere Informationen“ der Tabelle ist angegeben, wo Sie Näheres zum Ändern einer bestimmten Einstellung finden.
• Durch Wählen eines anderen Musik-Presets oder Schließen der Musik-Preset-Anzeige werden alle vorgenommenen
Änderungen im aktuell gewählten Preset wieder gelöscht. Um geänderte Einstellungen für spätere Verwendung aufzuheben,
können Sie auf ein Anwenderpreset abspeichern. Näheres siehe „Erzeugen eines Anwenderpresets“ (Seite G-53).
Einstellung
Klangfarben für die Parts UPPER 1, UPPER 2 und LOWER
Nähere Informationen
Mischen von Klängen und Aufteilen der Tastatur (Seite G-15)
Mischklang ein/aus, Tastaturteilung ein/aus
Oktavverschiebung für die Parts UPPER 1, UPPER 2 und
LOWER
Vornehmen einer Oktavverschiebung (Seite G-18)
Hall ein/aus und Typ
Halleffekt zu Klängen zugeben (Seite G-33)
Automatische Harmonisierung
Benutzen des Mixers (Seite G-38), Part-Parameter (Seite G-43)
Lautstärke der Parts von UPPER 1, UPPER 2, LOWER und
Harmonieautomatik
Part ein/aus
Harmonieautomatik oder Arpeggiator ein/aus und Typ
Spielen mit automatischer Harmonisierung (Seite G-30),
Automatisches Abspielen von Arpeggio-Phrasen (Arpeggiator)
(Seite G-21)
Arpeggiator-Halten, Arpeggiator-Geschwindigkeit,
Arpeggiator-Part
Funktionsmenü-Einstellungen (Seite G-126)
Rhythmus
Rhythmus bei Verwendung eines Musik-Presets ändern
(Seite G-52)
Synchro-Start-Typ (normal, Intro, Variation)
Spielen mit Begleitautomatik (Seite G-26)
Tempo
Tempo-Einstellung ändern (Seite G-19)
Akkordfolge
–
• Falls Sie bei laufender Wiedergabe eines Musik-Presets auf ein anderes Musik-Preset wechseln, erfolgt die Umstellung von
Rhythmus und Tempo, sobald der Takt beendet ist, in dem der Wechsel vorgenommen wurde.
• Die Akkordfolge eines Musik-Presets selbst kann nicht abgeändert werden, sie können eine geänderte Akkordfolge aber als
Anwenderpreset speichern. Näheres siehe „Erzeugen eines Anwenderpresets“ (Seite G-53).
G-51
Musik-Presets
Musik-Preset-Begleitautomatik-Einstellungen
ändern
Wenn die Musik-Preset-Anzeige angezeigt ist, können Sie mit
Taste L-18 (ACCOMP ON/OFF) die
Begleitautomatik-Einstellungen ändern.
Rhythmus bei Verwendung eines
Musik-Presets ändern
Bei angezeigter Musik-Preset-Anzeige dienen die Tasten von
L-4 ([A] POPS/ROCK/DANCE) bis L-9 ([F] USER
RHYTHMS) als Wahltasten für die Musik-Preset-Gruppen.
Dadurch muss zum Ändern des Rhythmus der folgende
Vorgang ausgeführt werden.
1. Drücken Sie zweimal die Taste R-17 (y).
• Dies zeigt eine Rhythmuswahlanzeige wie unten an.
• Wiederholtes Drücken der Taste L-18 (ACCOMP ON/OFF)
schaltet in der unten gezeigten Reihenfolge weiter.
Einstellung
Element D
Preset-Akkordfolge
Blinkt
2. Wählen Sie mit den Tasten von L-4 ([A] POPS/
ROCK/DANCE) bis L-9 ([F] USER RHYTHMS)
eine Rhythmusgruppe.
Normale Begleitautomatik
(Begleitung aus)
Nicht angezeigt
Normale Begleitautomatik
(Begleitung ein)
Angezeigt
3. Gehen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) durch die Rhythmusnummern, bis die
gewünschte Nummer angezeigt ist.
4. Drücken Sie nach dem Wählen des
gewünschten Rhythmus die Taste R-15 (EXIT)
oder drücken Sie zweimal Taste R-17 (t).
• Dies schließt die Rhythmuswahlanzeige.
• Wenn eine Preset-Akkordfolge gewählt oder die Begleitung
deaktiviert ist, kann das Keyboard zum Spielen von
Melodien verwendet werden. Bei aktivierter Begleitung
dient der linke Bereich der Tastatur als Akkordtastatur und
der rechte Bereich als Melodietastatur.
G-52
• Durch Drücken von einer der Tasten von R-1 ([A] PIANO)
bis R-12 ([L] USER TONES) während der Benutzung eines
Musik-Presets erscheint die Klangwahlanzeige. Wenn Sie
bei angezeigter Klangwahlanzeige einmal die Taste R-17
(y) drücken, wechselt das Display auf die im obigen
Vorgang gezeigte Rhythmuswahlanzeige.
Musik-Presets
Erzeugen eines Anwenderpresets
Anwenderpreset-Nummern
Die Presetbereiche von F:001 bis F:050 dienen zum
Speichern von Anwenderpresets. Im Speicher können bis zu
50 Anwenderpresets gleichzeitig gespeichert sein. Sie
können einen gespeicherten Anwenderpreset nach Drücken
von Taste L-9 ([F] USER RHYTHMS) abrufen. Näheres
finden Sie unter „Musik-Preset beim Spielen einsetzen“ (Seite
G-49).
Ein Anwenderpreset erzeugen und speichern
1. Führen Sie die Schritte 1 bis 4 von
„Musik-Preset beim Spielen einsetzen“ (Seite
G-49) aus und wählen Sie das Musik-Preset, das
Sie zum Erzeugen des Anwenderpresets
bearbeiten möchten.
2. Konfigurieren Sie die Klangfarbe und andere
Einstellungen mit Bezug auf
„Musik-Preset-Einstellungen“ (Seite G-51).
3. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
• Dies ruft eine MP (Musik-Preset)-Editor-Anzeige wie
unten auf.
5. Sie können die einzelnen Parameter im
Parametermenü wie erforderlich ändern.
(1) Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y, u, i) die
Markierung 0 zum zu ändernden Parameter.
(2) Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14 (–, +)
den eingestellten Wert.
• Gleichzeitiges Drücken von R-14 (–, +) stellt den
betreffenden Parameter auf seine Anfangsvorgabe
zurück.
• Nachstehend sind die Bedeutungen und
Einstellbereiche der angezeigten Punkte erläutert.
Die in der Spalte „Einstellbereich“ mit einem
Sternchen (*) gekennzeichneten Einstellungen sind
Anfangsvorgaben.
Menüpunktname
4. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „Parameter“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt das Parametermenü an.
Einstellbereich
Synchro
(Synchro-Typ)
oFF, Normal*,
Legt den
Syncho-Startbereitschaftsty Variation,
p der Begleitautomatik fest. Intro
IntroChd
(Intro-Akkord)
Legt die Akkorde des
Intro-Musters der
Begleitautomatik fest.
EndingChd
Legt die Akkorde des
(Ending-Akkord) Ending/Outro-Musters der
Begleitautomatik fest.
C* - B,
Cm - Bm
C* - B,
Cm - Bm
Legt fest, ob am Ende der on*, oFF
AutoFill
(Automatisches Akkordfolge ein Fill-in
eingefügt (on) oder nicht
Fill-in)
eingefügt (oFF) werden soll.
Timing
(Schläge pro
Takt)
• Wenn Sie hier die Taste R-16 (ENTER) drücken,
erscheint stattdessen eine Anzeige zum Bearbeiten der
Akkordfolge. Näheres finden Sie unter „Bearbeiten
einer Akkordfolge“ (Seite G-57).
Beschreibung
Legt die Schläge pro Takt
bei der Wiedergabe
aufgenommener Akkorde
fest. Näheres zu den
Unterschieden in der
Wiedergabe zwischen den
einzelnen Einstellwerten
finden Sie unter „Schläge
pro Takt und Wiedergabe
von Akkordfolgen“ (Seite
G-55).
Normal*, Half,
Double, 3/4,
3/2
(3) Wiederholen Sie erforderlichenfalls die Schritte (1) und
(2).
(4) Wenn die Einstellungen wunschgemäß erfolgt sind,
drücken Sie bitte die Taste R-15 (EXIT).
• Dies ruft die MP-Editor-Anzeige zurück.
G-53
Musik-Presets
6. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „Store“ und drücken Sie dann die Taste
R-16 (ENTER).
• Dies zeigt eine Anzeige zum Eingeben der
Anwenderpreset-Nummer und des Namens für das
Speicherziel an.
• Wenn Sie anstelle von Schritt 6 die Taste R-15 (EXIT)
drücken, erscheint die unten gezeigte Bestätigungsabfrage.
Wenn Sie jetzt R-14 (YES) drücken, wird die
Anwenderpreset-Speicheranzeige in Schritt 6 angezeigt.
Anwenderpreset-Nummer des Speicherziels
Anwenderpreset-Name
7. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die gewünschte Anwenderpreset-Nummer
für das Speicherziel.
8. Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten R-17
(u, i) zum zu ändernden Zeichen im Namen
und wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) das gewünschte Zeichen.
• Näheres zu den eingebbaren Zeichen finden Sie unter
„Unterstützte Eingabezeichen“ (Seite G-155).
• Zum Eingeben eines Leerzeichens drücken Sie bitte
gleichzeitig die beiden Tasten R-14 (–, +).
9. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
• Dies speichert die Daten.
• Falls unter der zum Speichern verwendeten
Anwenderpreset-Nummer bereits Daten abgespeichert
sind, erscheint im Display eine Abfrage (Replace?), ob
die bereits vorhandenen Daten tatsächlich durch die
neuen Daten ersetzt werden sollen. Drücken Sie Taste
R-14 (YES) um die bereits vorhandenen Daten mit den
neuen Daten zu überschreiben.
• Das Display zeigt die Meldung „Please Wait“ an, bis der
Speichervorgang beendet ist. Nehmen Sie keine
Bedienung vor, solange diese Meldung angezeigt ist.
Wenn Sie das Digital-Keyboard ausschalten oder die
Speicherkarte entnehmen, kann dies zur Folge haben,
dass Digital-Keyboard-Daten gelöscht oder
korrumpiert werden. Es kann auch dazu führen, dass
sich das Digital-Keyboard nicht mehr einschaltet, wenn
Sie die Taste L-1 (POWER) drücken. Lesen Sie in
solchen Fällen bitte unter „Störungsbeseitigung“ nach
(Seite G-145).
G-54
Wenn Sie die Bearbeitung abbrechen möchten, ohne deren
Resultat zu speichern, ist dazu Taste R-14 (NO) zu
drücken.
Anwenderpreset-Daten löschen
1. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-17 (MENU)
zum Aufrufen der MP
(Musik-Preset)-Editor-Anzeige.
2. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „Clear“ und drücken Sie dann die Taste
R-16 (ENTER).
• Dies zeigt eine Eingabeanzeige für die Nummer des zu
löschenden Anwenderpresets an.
3. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Nummer des zu löschenden
Anwenderpresets ein.
4. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
5. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
Musik-Presets
Schläge pro Takt und Wiedergabe von Akkordfolgen
Dieser Abschnitt erläutert, wie Akkordfolgen mit den „Timing“-Einstellungen (Schläge pro Takt) von Schritt 5 unter „Ein
Anwenderpreset erzeugen und speichern“ (Seite G-53) gespielt werden. Bitte beachten Sie, dass diese Einstellungen nur die
Wiedergabe betreffen. Die Daten der Akkordfolge werden nicht verändert.
• Normal
Spielt Akkorde mit der gleichen Zahl Schläge wie in der Aufnahme ab.
• Half
Spielt Akkorde Takt für Takt mit gegenüber der Aufnahme halbierter Zahl von Schlägen ab.
Beispiel:
Takt
Schlag
Akkordfolge
1
1
2
Dm
3
A7
4
2
1
2
Dm
3
G7
4
3
1
C
2
3
4
EM7
4
1
2
Am
3
C7
4
Nachstehend ist gezeigt, was geschieht, wenn die Einstellung „Half“ zum Wiedergeben eines Anwenderpresets verwendet wird,
das aus einem Musik-Preset mit einem Rhythmus im 4/4-tel-Takt erstellt wurde.
Half-Wiedergabe eines Anwenderpresets mit Rhythmus im 4/4-tel-Takt
Takt
Schlag
Akkordfolge
1
1
2
Dm A7
3
4
2
1
2
Dm G7
3
4
3
1
C
2
3
EM7
4
4
1
2
Am C7
3
4
Half-Wiedergabe eines Anwenderpresets mit Rhythmus im 2/4-tel-Takt
Takt
Schlag
Akkordfolge
1
1
2
Dm A7
2
1
2
Dm G7
3
1
C
4
2
1
2
EM7 Am C7
• Double
Spielt Akkorde Takt für Takt mit gegenüber der Aufnahme verdoppelter Zahl von Schlägen ab.
Wiedergabe einer Akkordfolge wie oben unter „Half“ mit der Einstellung „Double“ ergibt die unten gezeichnete Abfolge.
Double-Wiedergabe eines Anwenderpresets mit Rhythmus im 4/4-tel-Takt
Takt
Schlag
Akkordfolge
1
1
2
Dm
3
4
2
1
2
Dm
3
4
3
1
C
2
3
4
4
1
2
Am
3
4
7
8
Double-Wiedergabe eines Anwenderpresets mit Rhythmus im 8/4-tel-Takt
Takt
Schlag
Akkordfolge
1
1
2
Dm
3
4
5
A7
6
7
8
2
1
2
Dm
3
4
5
G7
6
3
1
C
2
G-55
Musik-Presets
• 3/4
Spielt Akkorde Takt für Takt mit einer 3/4-tel der Aufnahme betragenden Zahl von Schlägen. Diese Einstellung eignet sich
besonders für 6/8-tel-Rhythmen.
Wiedergabe einer Akkordfolge wie oben unter „Half“ mit der Einstellung „3/4“ ergibt die unten gezeichnete Abfolge.
3/4-Wiedergabe eines Anwenderpresets mit Rhythmus im 4/4-tel-Takt
Takt
Schlag
Akkordfolge
1
1
2
3
Dm A7
4
2
1
2
3
Dm G7
4
3
1
C
2
3
EM7
4
4
1
2
3
Am C7
6
3
1
C
4
3/4-Wiedergabe eines Anwenderpresets mit Rhythmus im 6/8-tel-Takt
Takt
Schlag
Akkordfolge
1
1
2
Dm
3
4
A7
5
6
2
1
2
Dm
3
4
G7
5
2
3
4
5
EM7
6
4
1
2
Am
• 3/2
Spielt Akkorde Takt für Takt mit einer 3/2-tel der Aufnahme betragenden Zahl von Schlägen. Diese Einstellung eignet sich
besonders für 6/4-tel-Rhythmen.
Wiedergabe einer Akkordfolge wie oben unter „Half“ mit der Einstellung „3/2“ ergibt die unten gezeichnete Abfolge.
3/2-Wiedergabe eines Anwenderpresets mit Rhythmus im 4/4-tel-Takt
Takt
Schlag
Akkordfolge
1
1
2
Dm
3
4
A7
2
1
2
Dm
3
4
G7
3
1
C
2
3
4
4
1
2
EM7 Am
3
4
C7
5
6
3
1
C
3
4
5
EM7
3/2-Wiedergabe eines Anwenderpresets mit Rhythmus im 6/4-tel-Takt
Takt
Schlag
Akkordfolge
1
1
2
Dm
3
4
A7
5
6
2
1
2
Dm
3
4
G7
2
6
4
1
2
Am
• Wenn „Double“ oder „3/2“ gewählt wird, verschiebt sich der Akkordeinsatz nach hinten. Akkorde, die nicht in einen Takt passen,
werden nicht wiedergegeben.
G-56
Musik-Presets
Bearbeiten einer Akkordfolge
Sie können eine vorprogrammierte Akkordfolge abändern und
als Anwenderpreset speichern oder eine von Grund auf neue
Akkordfolge erstellen und speichern.
Ablauf der Bearbeitung von Akkordfolgen
1. Führen Sie die Schritte 1 bis 4 von
„Musik-Preset beim Spielen einsetzen“ (Seite
G-49) aus und wählen Sie das Musik-Preset, das
Sie zum Erzeugen des Anwenderpresets
bearbeiten möchten.
2. Konfigurieren Sie die Klangfarbe und andere
Einstellungen mit Bezug auf
„Musik-Preset-Einstellungen“ (Seite G-51).
3. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
• Dies ruft wie unten gezeigt eine MP
(Musik-Preset)-Editor-Anzeige mit der Markierung 0
neben „Chord Edit“ auf.
5. Nehmen Sie die folgenden
Akkordfolge-Bearbeitungen vor.
• Einen vorhandenen Akkord ändern („Aufgenommene
Akkorddaten ändern“, Seite G-58)
• Einen vorhandenen Akkord löschen („Aufgenommene
Akkorddaten löschen“, Seite G-58)
• Einen neuen Akkord einfügen („Neuen Akkord
einfügen“, Seite G-58)
• Alle vorhandenen Akkorde löschen („Initialize“ unter
„Bedienung im Menü ausführen“, Seite G-60)
• Eine Reihe von Akkorden eingeben („Schritteingabe
von Akkorden vornehmen“, Seite G-59)
• Tonhöhe aller vorhandenen Akkorde verschieben („Key
Shift“ unter „Bedienung im Menü ausführen“, Seite
G-60)
• Weitere Musik-Preset-Akkordfolge nach den Daten der
Akkordfolge des aktuell bearbeiteten Presets einfügen
(„Append Chord“ unter „Bedienung im Menü
ausführen“, Seite G-60)
• Vorhandene Akkorde in einem bestimmten Takt
löschen („Delete Measure“ unter „Bedienung im Menü
ausführen“, Seite G-60)
• Leere Takte an einer bestimmten Stelle einfügen
(„Insert Measure“ unter „Bedienung im Menü
ausführen“, Seite G-60)
6. Drücken Sie Taste R-15 (EXIT), wenn die
Bearbeitung beendet ist.
• Dies ruft die MP-Editor-Anzeige zurück.
7. Führen Sie die Schritte 4 bis 9 von „Ein
Anwenderpreset erzeugen und speichern“ auf
Seite G-53 aus.
4. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Die Schritte 4 und 5 können übersprungen werden,
wenn sie nicht erforderlich sind.
• Dies zeigt die nachstehende Akkord-Editor-Anzeige an.
In dieser Anzeige können Sie die einzelnen
Datenpunkte der Akkorde einer Akkordfolge direkt
bearbeiten.
Datentyp-Name an
Cursor-Position
Aktuell bearbeitete Daten
Cursor
Daten vor und nach den
aktuell bearbeiteten Daten
G-57
Musik-Presets
Aufgenommene Akkorddaten ändern
Aufgenommene Akkorddaten löschen
1. Führen Sie die Schritte 1 und 4 der Anleitung
unter „Ablauf der Bearbeitung von
Akkordfolgen“ auf Seite G-57 aus.
unter „Ablauf der Bearbeitung von
Akkordfolgen“ auf Seite G-57 aus.
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) den
Cursor zum zu bearbeitenden Akkord.
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) den
Cursor zum zu löschenden Akkord.
• Mit den Tasten L-15 (dFF) und L-14 (sREW)
können Sie den Cursor Takt um Takt weiterbewegen.
3. Verwenden Sie die Tasten R-17 (u, i) zum
Verstellen des Cursors und dann das Rad oder
die Tasten R-14 (–, +) zum Ändern des Wertes
an der Cursor-Position.
• Der Cursor blinkt während des Wert-Einstellvorgangs.
Akkord-Grundton
Takt:Schlag:Tick
1. Führen Sie die Schritte 1 und 4 der Anleitung
3. Drücken Sie die Taste C-10 (DELETE).
• Mit dem Drücken von Taste C-10 (DELETE) wird der
Akkord an der aktuellen Cursorposition gelöscht.
• Der erste Akkord der Anwenderpreset-Daten kann nicht
gelöscht werden.
Neuen Akkord einfügen
Akkordtyp
1. Führen Sie die Schritte 1 und 4 der Anleitung
unter „Ablauf der Bearbeitung von
Akkordfolgen“ auf Seite G-57 aus.
2. Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten R-17
(t, y) zum Akkord unmittelbar vor der
Position, an der ein Akkord eingefügt werden
soll.
Cursor
3. Drücken Sie die Taste C-11 (INSERT).
• Ein „Tick“ ist eine Zeiteinheit, die kürzer als ein Schlag
ist. Bei den Musik-Preset-Daten entfallen 12 Ticks auf
einen Schlag. Dies bedeutet, dass Sie einen Tickwert
im Bereich von 00 bis 11 anweisen können. Ein
Tickwert von 12 führt zum nächsten Schlag. Im Falle
eines 4/4-tel-Taktes kommen auf eine Viertelnote (2) 12
Ticks und auf eine Achtelnote (6) 6 Ticks.
• Dies zeigt eine Anzeige wie unten an.
Akkordfolge
Takt 1
Takt 2
Schlag 1 Schlag 2 Schlag 3 Schlag 4 Schlag 1 Schlag 2
Tick 00 01 02
001:1:00
09 10 11
002:1:00
Im oben gezeigten Beispiel wechselt der
Akkord hier von C auf Bm.
4. Drücken Sie zum Anwenden des geänderten
Wertes die Taste R-16 (ENTER).
• Damit stoppt das Blinken des Cursors.
• Die Zeitgabe (Takt:Schlag:Tick) des ersten Akkords der
Anwenderpreset-Daten kann nicht verändert werden.
G-58
Musik-Presets
4. Legen Sie die Stelle, an der der neue Akkord
eingefügt werden soll, über die Zahl der
Schläge nach der aktuellen Cursorposition fest.
Zum Eingeben dieser Anzahl
Schläge nach der aktuellen
Cursorposition:
Diese Taste
drücken:
4 Schläge
R-1 (5)
2 Schläge
R-2 (1)
1 Schlag
R-3 (2)
1/2 Schlag
R-7 (6)
1/4 Schlag
R-8 (7)
• Außer bei Taste R-8 (7) erhöht das Drücken von Taste
R-4 ( • ) nach dem Drücken von einer der obigen
Tasten die Zahl der Schläge auf das 1,5-fache.
• Drücken von Taste R-10 (,) nach dem Drücken von
einer der obigen Tasten reduziert die Zahl der Schläge
auf 2/3.
• Während dieses Schritts sind die Tasten R-9 (8) und
R-11 (.) deaktiviert.
5. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Dies fügt den Akkord ein und lässt den Cursor an
Position „ROOT“ (Grundton) der Daten des eingefügten
Akkords erscheinen. Die Anfangsvorgabe für den
Grundton ist C.
Schritteingabe von Akkorden vornehmen
1. Führen Sie die Schritte 1 und 4 der Anleitung
unter „Ablauf der Bearbeitung von
Akkordfolgen“ auf Seite G-57 aus.
2. Drücken Sie die Taste C-14 (STEP).
• Dies zeigt eine Schrittanzeige wie unten an.
3. Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten L-15
(dFF) und L-14 (sREW) an die Stelle, von
der Sie die Schritteingabe vornehmen möchten.
• Der Cursor bewegt sich in Schritten von jeweils einem
Takt.
4. Geben Sie die Länge des einzugebenden
Akkords ein.
• Näheres zum Vorgehen finden Sie in der Tabelle von
Schritt 4 unter „Ein Ereignis einfügen“ (Seite G-89).
• Die Taste R-9 (8) ist in diesem Schritt deaktiviert. Bitte
beachten Sie, dass Sie keine punktierte 16-tel Note
eingeben können.
5. Drücken Sie die Tastaturtasten, die dem
einzugebenden Akkord entsprechen.
6. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) einen Grundton.
7. Bewegen Sie den Cursor mit Taste R-17 (i) auf
Position „TYPE“ und stellen Sie dann mit dem
Rad oder den Tasten R-14 (–, +) den Typ ein.
• Wenn der Cursor auf „ROOT“ oder „TYPE“ gestellt ist,
können Sie über die Akkordtastatur den Grundton oder
Typ anweisen.
8. Drücken Sie zum Anwenden der Akkorddaten
die Taste R-16 (ENTER).
• Damit stoppt das Blinken des Cursors.
• Verwenden Sie die für den aktuell eingestellten
Eingabemodus geeigneten Tastaturtasten. Näheres
siehe „Wählen eines Akkord-Eingabemodus“ (Seite
G-28).
• Mit dem Drücken der Tastaturtaste wird der Akkord
eingegeben und der Cursor bewegt sich um die in
Schritt 4 eingestellte Länge weiter zum nächsten
Takt:Schlag:Tick. Von hier können Sie nun
gegebenenfalls den nächsten Akkord eingeben.
• Sie können hier nicht mehr als maximal 999 Takte
eingeben.
6. Wiederholen Sie die Schritte 4 und 5 zum
Eingeben der gewünschten Akkorde.
• Bei Eingabe gleich langer Akkorde genügt es, Schritt 4
zu überspringen und nur Schritt 5 auszuführen.
7. Wenn Sie mit der Schritteingabe fertig sind,
drücken Sie bitte zweimal die Taste R-15 (EXIT).
G-59
Musik-Presets
Bedienung im Menü ausführen
1. Führen Sie die Schritte 1 und 4 der Anleitung
unter „Ablauf der Bearbeitung von
Akkordfolgen“ auf Seite G-57 aus.
2. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
3. Dies zeigt eine Anzeige wie unten an.
4. Führen Sie die gewünschte Menübedienung
aus.
Um dies zu tun:
Tun Sie dies:
Alle vorhandenen
Akkorde löschen
(Initialize)*1
Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y)
die Markierung 0 zu „Initialize“ und drücken
Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
Tonhöhe aller
vorhandenen
Akkorde
verschieben
(Key Shift)
1. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y)
die Markierung 0 zu „Key Shift“ und
drücken Sie dann die Taste R-16
(ENTER).
2. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) ein, wie groß die
Tonhöhen-Verschiebung sein soll.
• Sie können einen Wert von –5 bis +6
einstellen.
3. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
Weitere
Musik-PresetAkkordfolge hinter
den
Akkordfolgedaten
des aktuell
bearbeiteten Presets
einfügen
(Append Chord)*2
1. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y)
die Markierung 0 zu „Append Chord“ und
drücken Sie dann die Taste R-16
(ENTER).
2. Gehen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) durch die
Musik-Preset-Nummern, bis die
gewünschte Nummer angezeigt ist, und
drücken Sie dann Taste R-16 (ENTER).
In einem bestimmten
Takt vorhandene
Akkorde löschen
(Delete Measure)*3
1. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y)
die Markierung 0 zu „DeleteMeas.“ und
drücken Sie dann die Taste R-16
(ENTER).
2. Stellen Sie mit dem Rad oder mit den
Tasten R-14 (–, +) den Anfangstakt des
Löschvorgangs ein.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (y) die
konkaven Klammern (%) zu „Size“.
4. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) die Anzahl der zu löschenden
Takte ein.
5. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
G-60
Um dies zu tun:
Tun Sie dies:
Leere Takte an einer
bestimmten Stelle
einfügen
(Insert Measure)*2
1. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y)
die Markierung 0 zu „InsertMeas.“ und
drücken Sie dann die Taste R-16
(ENTER).
2. Stellen Sie mit dem Rad oder mit den
Tasten R-14 (–, +) den Anfangstakt der
Einfügung ein.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (y) die
konkaven Klammern (%) zu „Size“.
4. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) die Anzahl der einzufügenden
Takte ein.
5. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
*1 Löscht alle vorhandenen Akkorde und ersetzt sie durch
vier Datentakte mit einem C-Akkord auf dem ersten
Schlag des ersten Taktes
(Anwenderpreset-Anfangsdaten).
*2 Dieser Vorgang ist nicht ausführbar, wenn die Zahl der
angewiesenen Takte über 999 beträgt.
*3 Sie können nicht sämtliche Takte löschen. Falls der
angewiesene Bereiche sämtliche Takte umfasst, bleibt der
erste Takt ungelöscht erhalten.
5. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um den in Schritt 4 angewiesenen
Vorgang auszuführen, oder mit Taste R-14 (NO),
um abzubrechen.
• Drücken von Taste R-14 (YES) startet den Vorgang. Im
Display wird die Meldung „Please Wait“ angezeigt,
wenn der Vorgang längere Zeit in Anspruch nimmt.
Nehmen Sie keine Bedienung vor, solange diese
Meldung angezeigt ist.
Digital-Keyboard-Setups im Registrationsspeicher
speichern
L-1
R-14
C-11 C-13 C-15 C-17
C-10 C-12 C-14 C-16
Im Registrationsspeicher können Sie Digital-Keyboard-Setups
(Klangfarbe, Rhythmus usw.) speichern und danach bei
Bedarf direkt wieder abrufen.
• Näheres über Punkte, die in einem registrierten Setup
enthalten sein können, finden Sie in der „Parameterliste“
(Seite G-158).
• Über registrierte Setups sind nur Einstellungen zu
Begleitungen oder Einstellungen zu Skalen abrufbar.
Näheres finden Sie unter „RegFltAcmp (Registrationsfilter:
Begleitung)“ (Seite G-127) und „RegFltScal
(Registrationsfilter: Skala)“ (Seite G-127).
Im Registrationsspeicher können bis zu 96
Anwenderrhythmen gleichzeitig gespeichert sein. Die Tasten
C-10 (BANK) und C-11 (1) bis C-16 (6) dienen zum Wählen
von Bank und Bereich.
C-10
C-11
C-12
C-13
C-14
C-15
C-16
Bereich Bereich Bereich Bereich Bereich Bereich
1
2
3
4
5
6
Bank 1
Setup
1-1
Setup
1-2
Setup
1-3
Setup
1-4
Setup
1-5
Setup
1-6
Bank 2
Setup
2-1
Setup
2-2
Setup
2-3
Setup
2-4
Setup
2-5
Setup
2-6
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Bank 16
Setup
16-1
Setup
16-2
Setup
16-3
Setup
16-4
Setup
16-5
Setup
16-6
• Wiederholtes Drücken von Taste C-10 (BANK) schaltet der
Reihe nach durch die Banknummern von 1 bis 16.
• Drücken einer der Tasten von C-11 (1) bis C-16 (6) wählt
den entsprechenden Bereich der aktuell gewählten Bank.
■ Beispiel für Speichern einer Registrierung
In diesem Beispiel werden die Daten der nachstehenden
Tabelle unter den folgenden Setups in Bank 1 gespeichert.
• Anfängliches Melodie-Setup in Setup 1-1 gespeichert.
• Zweites Melodie-Setup in Setup 1-2 gespeichert.
• Drittes Melodie-Setup in Setup 1-3 gespeichert.
Setup 1-1
Setup 1-2
Setup 1-3
Klangfarbennummer
E:016
H:001
A:001
Rhythmusnummer
A:015
E:013
A:044
080
140
089
Tempo
B
G-61
Digital-Keyboard-Setups im Registrationsspeicher speichern
Setup im Registrationsspeicher
speichern
1. Konfigurieren Sie Klangfarbe, Rhythmus und
andere Einstellungen, die Sie in das Setup
eingeben möchten.
2. Wählen Sie mit Taste C-10 (BANK) die
gewünschte Bank.
• Wiederholtes Drücken von C-10 (BANK) schaltet durch
die Banknummern.
• Das Display zeigt die Meldung „Please Wait“ an, bis der
Speichervorgang beendet ist. Nehmen Sie keine
Bedienung vor, solange diese Meldung angezeigt ist.
Wenn Sie das Digital-Keyboard ausschalten oder die
Speicherkarte entnehmen, kann dies zur Folge haben,
dass Digital-Keyboard-Daten gelöscht oder
korrumpiert werden. Es kann auch dazu führen, dass
sich das Digital-Keyboard nicht mehr einschaltet, wenn
Sie die Taste L-1 (POWER) drücken. Lesen Sie in
solchen Fällen bitte unter „Störungsbeseitigung“ nach
(Seite G-145).
Setup aus Registrationsspeicher
abrufen
1. Drücken Sie die Taste C-10 (BANK) zum Wählen
der Bank mit dem abzurufenden Setup.
2. Wählen Sie mit den Tasten C-11 (1) bis C-16 (6)
Bank 2 gewählt
• Wählen Sie nach dem Drücken von Taste C-10
(BANK) während der Anzeige von „BANK“ mit dem
Rad oder mit den Tasten R-14 (–, +) die gewünschte
Bank.
• Wenn einige Sekunden lang keine weitere Bedienung
erfolgt, wechselt das Display auf die vorherige Anzeige
zurück.
den Bereich, in dem das abzurufende Setup
gespeichert ist.
• Dies ruft das Setup aus dem Registrationsspeicher auf
und konfiguriert die Digital-Keyboard-Einstellungen
entsprechend.
3. Halten Sie die Taste C-17 (STORE) gedrückt und
wählen Sie dabei mit den Tasten C-11 (1) bis
C-16 (6) einen Bereich.
• Dies speichert die in Schritt 1 konfigurierten
Einstellungen im betreffenden Setup.
• Falls im Setup bereits Daten gespeichert sind, werden
diese durch das neue Setup ersetzt (gelöscht).
Setup 6-1 abgerufen
• Die aktuell vom Keyboard wiedergegebenen Noten können
abbrechen, wenn Sie ein Setup abrufen, das eine
Änderung in der Oktavverschiebung verursacht (Seite
G-18). Um dies zu verhindern, wählen Sie bitte ein Setup,
das keine Änderung in der Oktavverschiebung-Einstellung
bewirkt, oder halten Sie das Pedal gedrückt (wodurch die
aktuell gespielte Note gehalten wird).
Registriert als Setup 2-1
G-62
Benutzen des Songsequenzers
C-5 C-6 C-7
R-15
R-1 - R-12
R-16
R-17
R-14
R-13
L-13 L-15
L-14
L-17
C-11
C-14
C-10 C-12 C-13
Mit dem Songsequenzer können Sie Ihr Spiel auf dem
Keyboard (einschließlich Begleitautomatik) aufnehmen oder
Parts getrennt einspielen (Multi-Track Recording) und
hinterher zum fertigen Song kombinieren. Nach der
Datenaufnahme kann jede einzelne Noten (Ereignis)
bearbeitet werden. Im Speicher können bis zu fünf
aufgenommene Songs (ca. 30.000 Noten gesamt) gleichzeitig
gespeichert sein.
• Das Display zeigt die Meldung „Please Wait“ an, bis der
Speichervorgang beendet ist. Nehmen Sie keine
Bedienung vor, solange diese Meldung angezeigt ist.
Wenn Sie das Digital-Keyboard ausschalten oder die
Speicherkarte entnehmen, kann dies zur Folge haben,
dass Digital-Keyboard-Daten gelöscht oder
korrumpiert werden. Es kann auch dazu führen, dass
sich das Digital-Keyboard nicht mehr einschaltet, wenn
Sie die Taste L-1 (POWER) drücken. Lesen Sie in
solchen Fällen bitte unter „Störungsbeseitigung“ nach
(Seite G-145).
C-17
R-19
R-20
Starten der One-Touch-Aufnahme
(EASY REC)
EASY REC erlaubt es Ihnen, Ihr Spiel auf der Tastatur mit
einem einfachen Tastendruck aufzunehmen.
• EASY REC ist eine Funktion des Songsequenzers.
Näheres zur Benutzung des Songsequenzers finden Sie
unter „Was Sie mit dem Songsequenzer machen können“
(Seite G-65).
• EASY REC kann Ihr Spiel auf der Tastatur bei Verwendung
eines Musik-Presets aufnehmen (Seite G-49). Näheres
siehe „Mit EASY REC einen Vortrag mit
Musik-Preset-Verwendung aufnehmen“ (Seite G-65).
Mit EASY REC aufnehmen
1. Konfigurieren Sie die
Digital-Keyboard-Einstellungen für Ihren
Vortrag.
• Konfigurieren Sie folgende Einstellungen: Klangfarbenund Rhythmuswahl, Tempo, Mischklang und
Tastaturteilung, Synchro-Bereitschaft (bei Verwendung
der Begleitautomatik) und Mixer usw. Näheres zu den
möglichen Einstellungen finden Sie in „Aufnahmestart“
unter „Gemeinsame Aufnahmeinhalte von Systemspur
und den Spuren 01 bis 16“ (Seite G-66) und „Auf
Systemspur aufgenommene Inhalte“ (Seite G-66).
• Ausführen des nachfolgenden Schritts 2 schaltet auf
Aufnahmebereitschaft. Danach startet stets die
Aufnahme, sobald Sie auf der Tastatur zu spielen
beginnen. Achten Sie nach Schritt 2 darauf, nicht
versehentlich eine Tastaturtaste zu drücken und
dadurch unbeabsichtigt die Aufnahme zu starten.
G-63
Benutzen des Songsequenzers
2. Drücken Sie die Taste C-6 (RECORD).
• Die Taste beginnt zu blinken und die unten gezeigte
EASY REC-Anzeige erscheint im Display.
Songbereich-Nummer
Alle Parts in Gruppe A sind mit Pfeilen (e) angezeigt. Dies
bezeichnet, dass sich das Digital-Keyboard derzeit in
Systemspur-Aufnahmebereitschaft befindet (Seite G-65).
• Ein Sternchen (*) neben einer Songbereich-Nummer
zeigt an, dass im betreffenden Bereich bereits Daten
aufgezeichnet sind. Wenn Sie einen Songbereich
wählen, in dem bereits Daten aufgenommen sind, und
dann eine neue Aufnahme starten, werden die bereits
vorhandenen Systemspurdaten dadurch gelöscht.
3. Führen Sie zum Konfigurieren des Schlags
(Beat) und anderer Einstellungen die folgenden
Schritte aus.
(1) Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
Dies zeigt ein Menü wie das unten gezeigte Menü mit
der Markierung 0 neben „Beat“ an.
(2) Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14 (–, +)
die Takteinstellung.
Sie können einen Schlag im Bereich 2/4 bis 8/4, 2/8
bis 16/8 einstellen.
(3) Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung 0 auf
„Metronome“ und schalten Sie das Metronom mit den
Tasten R-14 (–, +) ein oder aus.
Bei eingeschaltetem Metronom ertönt bei Aufnahme,
nicht aber bei Wiedergabe, den Zähltakt des
Metronoms.
G-64
(4) Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung 0 auf
„Precount“ und schalten Sie die Vorzählfunktion mit
den Tasten R-14 (–, +) ein oder aus.
Bei eingeschalteter Vorzählfunktion wird auf Drücken
von Taste L-17 (START/STOP) in Schritt 4 einen Takt
vorgezählt, bevor die Aufnahme startet.
(5) Drücken Sie Taste R-15 (EXIT) zum Schließen des
Menüs.
4. Beginnen Sie auf der Tastatur zu spielen.
• Die Aufnahme startet automatisch, wenn Sie eine der
folgenden Bedienungen ausführen.
– Spielen auf der Tastatur
– Drücken von Taste L-13 (INTRO), L-14 (NORMAL/
FILL-IN) oder L-15 (VARIATION/FILL-IN)
– Drücken Sie die Taste L-17 (START/STOP). Wenn
Sie eine oder mehr Pausen vor dem Aufnahmestart
eingeben möchten, drücken Sie Taste L-17 (START/
STOP) zum Starten der Aufnahme und beginnen
dann zur gewünschten Zeit mit dem Spielen auf der
Tastatur.
• Durch Starten der Aufnahme wechselt die Taste C-6
(RECORD) von Blinken auf konstantes Leuchten.
Während der Aufnahme zeigt das Display die aktuelle
Takteinheit (MEASURE) und den Schlag (BEAT) an.
• Auch die Bedienung des PITCH BEND-Rads (S-1) und
die Pedalbedienung werden aufgezeichnet.
• Wenn die Aufnahme einen Punkt erreicht, an dem die
restliche Speicherkapazität weniger als 100 Noten
beträgt, beginnen die Werte von aktueller Takteinheit
(MEASURE) und Schlag (BEAT) zu blinken.
5. Drücken Sie zum Stoppen der Aufnahme die
Taste L-17 (START/STOP).
• Wenn die Aufnahme gestoppt hat, erschient wieder die
Anfangsanzeige des Songsequenzermodus im Display.
• Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt Taste L-17 (START/
STOP) drücken, können Sie die gerade beendete
Aufnahme kontrollieren. Näheres zum Wiedergeben
von aufgenommenen Inhalten finden Sie unter
„Wiedergeben eines aufgenommenen Songs“ (Seite
G-74).
6. Zum Beenden des Songsequenzers drücken Sie
bitte Taste C-5 (SONG SEQUENCER) oder Taste
R-15 (EXIT).
Benutzen des Songsequenzers
Mit EASY REC einen Vortrag mit
Musik-Preset-Verwendung aufnehmen
1. Führen Sie die Schritte 1 bis 4 von
„Musik-Preset beim Spielen einsetzen“ (Seite
G-49) aus.
2. Drücken Sie die Taste C-6 (RECORD).
• Die Taste beginnt zu blinken und die EASY
REC-Anzeige erscheint im Display.
3. Spielen Sie etwas mit Verwendung eines
Musik-Presets. Näheres siehe „Musik-Preset
beim Spielen einsetzen“ (Seite G-49).
Was Sie mit dem Songsequenzer
machen können
Die einfachste Nutzung des Songsequenzers ist das
Aufnehmen des eigenen Vortrags beim Spielen. Näheres
siehe „Mit EASY REC aufnehmen“ (Seite G-63). Sie können
praktisch alles, was Sie auf der Tastatur spielen, mit dem
Songsequenzer aufnehmen.
Sie können den Songsequenzer auf für Multi-Track-Aufnahme
auf 17 verschiedenen Spuren nutzen und die Spuren dann zu
einem Endsong kombinieren. Sie können zum Beispiel zuerst
eine Pianospur aufnehmen, gefolgt von einer Bassspur und
einer Spur mit Gitarre oder einem anderen Musikinstrument.
Songs, Spuren und Parts
Ein einzelner Song kann aus bis zu 17 Spuren (Tracks)
bestehen. Die nachstehende Tabelle zeigt, wie diese 17
Spuren zugewiesen sind.
Spur
• Dies startet die Aufnahme zusammen mit der
Begleitautomatik entsprechend der vorprogrammierten
Akkordfolge.
• Durch Starten der Aufnahme wechselt die Taste C-6
(RECORD) von Blinken auf konstantes Leuchten.
Während der Aufnahme zeigt das Display die aktuelle
Takteinheit (MEASURE) und den Schlag (BEAT) an.
Inhalt des Parts
A04
Begleitautomatik
(automatische Harmonisierung)
A05
Tastatur (Part UPPER 1)
A06
Tastatur (Part UPPER 2)
A07
Tastatur (Part LOWER)
A09
Begleitautomatik
(Perkussionspart)
A10
Begleitautomatik
(Drums-Part)
A11
Begleitautomatik
(Bass-Part)
A12
Begleitautomatik
(Akkordpart 1)
A13
Begleitautomatik
(Akkordpart 2)
A14
Begleitautomatik
(Akkordpart 3)
A15
Begleitautomatik
(Akkordpart 4)
A16
Begleitautomatik
(Akkordpart 5)
Spur 01
B01
Tastatur (Part B01)
Spur 16
B16
Tastatur (Part B16)
4. Drücken Sie zum Stoppen der Aufnahme die
Taste L-17 (START/STOP).
• Wenn die Aufnahme gestoppt hat, erschient wieder die
Anfangsanzeige des Songsequenzermodus im Display.
• Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt Taste L-17 (START/
STOP) drücken, können Sie die gerade beendete
Aufnahme kontrollieren. Näheres zum Wiedergeben
von aufgenommenen Inhalten finden Sie unter
„Wiedergeben eines aufgenommenen Songs“ (Seite
G-74).
Partnummer
Systemspur
Song
5. Zum Beenden des Songsequenzers drücken Sie
bitte Taste C-5 (SONG SEQUENCER) oder Taste
R-15 (EXIT).
• Das Digital-Keyboard verwendet simultan mehrere Parts,
um gleichzeitig die Begleitautomatik, einen
Tastatur-Mischklang und die Klangfarbe bei Tastaturteilung
wiederzugeben. Die Systemspur dient dazu, die Noten
dieser Parts an einer Stelle zusammengefasst
aufzuzeichnen.
• Die Spuren 01 bis 16 entsprechen jeweils einem einzelnen
Musikinstrumentpart. Jede Spur dient zur Aufzeichnung der
Noten des jeweiligen getrennten Parts.
• Die in der obigen Tabelle gezeigten Parts entsprechen
Mixerparts. Näheres siehe „Benutzen des Mixers“ (Seite
G-38).
• Part B10 ist ein Nur-Drumsound-Part.
B
G-65
Benutzen des Songsequenzers
Gemeinsame Aufnahmeinhalte von
Systemspur und den Spuren 01 bis 16
■ Aufnahmestart
•
•
•
•
•
Schlageinstellung
Rhythmuswahl
Tempo-Einstellung
Skalen-Einstellung
Nachstehende Mixer-Einstellungen
– Alle Part-Parameter von A04 bis A07 und B01 bis B16
(außer Part ein/aus)
– Part-Parameter von A09 bis A16: Part ein/aus,
Grobstimmung, Feinstimmung, Skalen-Aktivierung,
DSP-Linie
– DSP-Parameter: Lautstärke, Panorama, Reverb Send
• Effekteinstellungen
• Begleitungslautstärke
■ Während der Aufnahme
•
•
•
•
Spiel auf der Tastatur
Pitchbend-Bedienung
Pedalbetätigungen
S-2 (MODULATION)-Taste-Bedienung
• Auf Grund der Konfiguration von Songparts werden
Einstellungen, die durch Abrufen einer Registrierung
vorgenommen werden, wie unten gezeigt auf Parts mit
anderen Nummern als die Parts angewandt, denen sie
beim Speichern des Setups zugeordnet waren.
Parts beim Speichern des
registrierten Setups
Parts beim Wiederabrufen
der Registrierung für
Songaufnahme
Part UPPER 1 (A01)
Part UPPER 1 (A05)
Part UPPER 2 (A02)
Part UPPER 2 (A06)
Part LOWER (A03)
Part LOWER (A07)
Harmonieautomatik-Klangfar Harmonieautomatikbenpart (A04)
Klangfarbenpart (A04)
Näheres über die Konfiguration von Songparts finden Sie
unter „Songs, Spuren und Parts“ (Seite G-65).
• In dem Moment, in dem Sie bei der Aufnahme ein
registriertes Setup oder one-Touch-Preset abrufen, werden
die darin registrierten Einstellinformationen auf der
Systemspur aufgenommen. Das registrierte Setup bzw.
One-Touch-Preset selbst wird nicht aufgezeichnet.
Auf Systemspur aufgenommene Inhalte
■ Aufnahmestart
•
•
•
•
•
•
•
•
Klangfarben für die Parts UPPER 1, UPPER 2 und LOWER
Mischklang (Layer) und Tastaturteilung (Split) ein/aus
Tastaturteilungspunkt-Einstellung
Oktavverschiebung für die Parts UPPER 1, UPPER 2, und
LOWER
Die nachstehenden Funktionseinstellungen (Seite G-126)
– Arpeggiator-Halten, Arpeggiator-Geschwindigkeit,
Arpeggiator-Part
Harmonieautomatik oder Arpeggiator ein/aus und Typ
Synchro-Bereitschaft (normal, Variation, Intro)
Musik-Preset (nur bei Benutzung von EASY REC.)
■ Während der Aufnahme
• Rhythmuswahl
• Tempo-Einstellung
• Alle obigen Punkte von „Aufnahmestart“, außer
Einstellungen im Funktionsmenü und
Tastaturteilungspunkt-Einstellung
• Auf der Akkordtastatur gespielte Akkorde
• Die nachstehende Rhythmus-Controller-Bedienung
Bedienung mit den Tasten
L-13 (INTRO), L-14 (NORMAL/FILL-IN), L-15
(VARIATION/FILL-IN) und L-16 (SYNCHRO/ENDING)
• Aus dem Registrationsspeicher abgerufene Einstellungen
• Mit One-Touch-Preset abgerufene Einstellungen
• Aus dem Skalenspeicher abgerufene Einstellungen
• Bedienung mit nachstehenden Tasten
D-6 (KEY C) bis D-17 (KEY B)
G-66
Aufnahmeinhalte von Spur 01 bis 16
■ Aufnahmestart
• Part-Klangfarbenwahl für die Spur
■ Während der Aufnahme
• Part-Klangfarbenwahl für die Spur
• Nachstehende Mixer-Einstellungen
– Alle Part-Parameter von B01 bis B16
(außer Part ein/aus)
Panel- und Kopfeinstellungen
Bevor Sie die Aufnahme mit dem Songsequenzer starten,
müssen Sie Klangfarbe und Rhythmus wählen und andere
Einstellungen wie Tempo, Mixer-Einstellungen usw.
konfigurieren. Diese Einstellungen werden als
„Panel-Einstellungen“ bezeichnet, weil sie über die
Steuertafel (Panel) des Digital-Keyboards vorgenommen
werden. Beim Starten der Aufnahme werden die
Panel-Einstellungen im Dateikopf (header) des Songs
gespeichert. Einstellungen im Dateikopf eines Songs sind als
„Kopfeinstellungen“ bezeichnet.
• Die „Aufnahmestart“-Einstellungen von „Gemeinsame
Aufnahmeinhalte von Systemspur und den Spuren 01 bis
16“ (Seite G-66), „Auf Systemspur aufgenommene Inhalte“
(Seite G-66) und „Aufnahmeinhalte von Spur 01 bis 16“
(Seite G-66) werden als Kopfeinstellungen gespeichert.
• Nur Kopfeinstellungen können nach Ende der
Songaufnahme geändert werden. Näheres siehe
„Umschreiben von Kopfeinstellungen eines Songs durch
Panel-Aufnahme“ (Seite G-73).
Benutzen des Songsequenzers
Aufnehmen einzelner Spuren
Dieser Abschnitt beschriebt, wie auf der Systemspur und auf
den Spuren 01 bis 16 aufgenommen werden kann. Näheres
zur Spurenkonfiguration und dazu, was auf den einzelnen
Spuren aufgenommen wird, finden Sie unter „Was Sie mit
dem Songsequenzer machen können“ (Seite G-65).
4. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) die
Systemspur.
• Falls die Systemspur bereits Aufnahmedaten enthält,
werden die aktuellen Systemspurdaten durch das
Starten der Aufnahme in Schritt 7 gelöscht.
Einen Vortrag auf der Systemspur
aufnehmen
1. Drücken Sie Taste C-5 (SONG SEQUENCER)
zum Aufrufen des Songsequenzer-Modus.
5. Nehmen Sie die für den Vortrag geeigneten
Panel-Einstellungen vor.
Songbereich-Nummer
• Konfigurieren Sie folgende Einstellungen: Klangfarbenund Rhythmuswahl, Tempo, Mischklang und
Tastaturteilung, Synchro-Bereitschaft (bei Verwendung
der Begleitautomatik) und Mixer usw. Näheres zu den
möglichen Einstellungen finden Sie in „Aufnahmestart“
unter „Gemeinsame Aufnahmeinhalte von Systemspur
und den Spuren 01 bis 16“ (Seite G-66) und „Auf
Systemspur aufgenommene Inhalte“ (Seite G-66).
Näheres über Mixer-Einstellungen finden Sie unter
„Mixer-Einstellungen im Songsequenzer-Modus“ (Seite
G-71).
6. Führen Sie zum Konfigurieren des Schlags
• Ein Sternchen (*) neben einer Songbereich-Nummer
zeigt an, dass im betreffenden Bereich bereits Daten
aufgezeichnet sind.
• L im Pegelmeter gibt an, dass aktuell die Systemspur
gewählt ist, während M anzeigt, dass eine der anderen
Spuren (01 bis 16) gewählt ist. Im Falle von M gibt der
Zeiger (e) an, welche Spur gewählt ist.
• Ein schwarzer Balken ( ) im Pegelmeter über einer
Spurnummer gibt an, dass auf der betreffenden Spur
bereits Daten aufgezeichnet sind.
(Beat) und anderer Einstellungen die folgenden
Schritte aus.
(1) Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
Dies zeigt ein Menü wie das unten gezeigte Menü mit
der Markierung 0 neben „Beat“ an.
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) eine Songbereich-Nummer.
• Wenn Sie einen Songbereich wählen, der bereits
Aufnahmedaten enthält, werden sofort die
Kopfeinstellungen des Songs abgerufen (Seite G-66).
3. Drücken Sie die Taste C-6 (RECORD).
• Die Taste beginnt zu blinken und das Digital-Keyboard
wechselt in Aufnahmebereitschaft, was bedeutet, dass
die Aufnahme startet, sobald Sie etwas auf der Tastatur
spielen. Achten Sie bis Schritt 7 darauf, nicht
versehentlich eine Tastaturtaste zu drücken und
dadurch unbeabsichtigt die Aufnahme zu starten.
(2) Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14 (–, +)
die Takteinstellung.
Sie können einen Schlag im Bereich 2/4 bis 8/4, 2/8
bis 16/8 einstellen.
(3) Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung 0 auf
„Metronome“ und schalten Sie das Metronom mit den
Tasten R-14 (–, +) ein oder aus.
Bei eingeschaltetem Metronom ertönt bei Aufnahme,
nicht aber bei Wiedergabe, den Zähltakt des
Metronoms.
(4) Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung 0 auf
„Precount“ und schalten Sie die Vorzählfunktion mit
den Tasten R-14 (–, +) ein oder aus.
Bei eingeschalteter Vorzählfunktion wird auf Drücken
von Taste L-17 (START/STOP) in Schritt 7 einen Takt
vorgezählt, bevor die Aufnahme startet.
G-67
Benutzen des Songsequenzers
(5) Drücken Sie Taste R-15 (EXIT) zum Schließen des
Menüs.
Auf den Spuren 01 bis 16 aufnehmen
1. Drücken Sie Taste C-5 (SONG SEQUENCER)
zum Aufrufen des Songsequenzer-Modus.
• Seite 2 des Menüs enthält zwar einen Menüpunkt
„RecType“, diese Einstellung ist bei Aufnahme eines
Vortrags auf der Systemspur aber nicht verwendbar.
7. Beginnen Sie auf der Tastatur zu spielen.
• Die Aufnahme startet automatisch, wenn Sie eine der
folgenden Bedienungen ausführen.
– Spielen auf der Tastatur
– Drücken von Taste L-13 (INTRO), L-14 (NORMAL/
FILL-IN) oder L-15 (VARIATION/FILL-IN)
– Drücken Sie die Taste L-17 (START/STOP). Wenn
Sie eine oder mehr Pausen vor dem Aufnahmestart
eingeben möchten, drücken Sie Taste L-17 (START/
STOP) zum Starten der Aufnahme und beginnen
dann zur gewünschten Zeit mit dem Spielen auf der
Tastatur.
• Durch Starten der Aufnahme wechselt die Taste C-6
(RECORD) von Blinken auf konstantes Leuchten.
Während der Aufnahme zeigt das Display die aktuelle
Takteinheit (MEASURE) und den Schlag (BEAT) an.
• Auch die Bedienung des PITCH BEND-Rads (S-1) und
die Pedalbedienung werden aufgezeichnet.
• Wenn die Aufnahme einen Punkt erreicht, an dem die
restliche Speicherkapazität weniger als 100 Noten
beträgt, beginnen die Werte von aktueller Takteinheit
(MEASURE) und Schlag (BEAT) zu blinken.
8. Drücken Sie zum Stoppen der Aufnahme die
Songbereich-Nummer
• Ein Sternchen (*) neben einer Songbereich-Nummer
zeigt an, dass im betreffenden Bereich bereits Daten
aufgezeichnet sind.
• L im Pegelmeter gibt an, dass aktuell die Systemspur
gewählt ist, während M anzeigt, dass eine der anderen
Spuren (01 bis 16) gewählt ist. Im Falle von M zeigt die
Position des Zeigers (e) an, welche Spur gewählt ist.
• Ein schwarzer Balken ( ) im Pegelmeter über einer
Spurnummer gibt an, dass auf der betreffenden Spur
bereits Daten aufgezeichnet sind.
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
Taste L-17 (START/STOP).
(–, +) eine Songbereich-Nummer.
• Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt Taste L-17 (START/
STOP) drücken, können Sie die gerade beendete
Aufnahme kontrollieren. Näheres zum Wiedergeben
von aufgenommenen Inhalten finden Sie unter
„Wiedergeben eines aufgenommenen Songs“ (Seite
G-74).
• Wenn Sie einen Songbereich wählen, der bereits
Aufnahmedaten enthält, werden sofort die
Kopfeinstellungen des Songs abgerufen (Seite G-66).
3. Drücken Sie die Taste C-6 (RECORD).
9. Zum Beenden des Songsequenzers drücken Sie
bitte Taste C-5 (SONG SEQUENCER) oder Taste
R-15 (EXIT).
• Die Taste beginnt zu blinken und das Digital-Keyboard
wechselt in Aufnahmebereitschaft, was bedeutet, dass
die Aufnahme startet, sobald Sie etwas auf der Tastatur
spielen. Achten Sie bis Schritt 7 darauf, nicht
versehentlich eine Tastaturtaste zu drücken und
dadurch unbeabsichtigt die Aufnahme zu starten.
G-68
Benutzen des Songsequenzers
4. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) eine
Spur (Spur 01 bis Spur 16).
(5) Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung 0 auf
„RecType“ und wählen Sie dann mit den Tasten R-14
(–, +) „REPL“ oder „OVDB“.
Um eine Aufnahme dieses Typs
vorzunehmen:
5. Nehmen Sie die für den Vortrag geeigneten
Panel-Einstellungen vor.
• Konfigurieren Sie folgende Einstellungen: Klangwahl,
Tempo, Mixer-Einstellungen usw. Näheres über die
möglichen Einstellungen finden Sie in „Aufnahmestart“
unter „Gemeinsame Aufnahmeinhalte von Systemspur
und den Spuren 01 bis 16“* (SeiteG-66) und
„Aufnahmeinhalte von Spur 01 bis 16“ (Seite G-66).
Näheres über Mixer-Einstellungen finden Sie unter
„Mixer-Einstellungen im Songsequenzer-Modus“ (Seite
G-71).
* Ausgenommen Rhythmuswahl und
Begleitungslautstärke.
6. Führen Sie zum Konfigurieren des Schlags
(Beat) und anderer Einstellungen die folgenden
Schritte aus.
(1) Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
Dies zeigt ein Menü wie das unten gezeigte Menü mit
der Markierung 0 neben „Beat“ an.
Diesen
Aufnahmetyp
wählen:
Alle auf der Spur, auf der Sie
aufnehmen, bereits vorhandenen
Daten löschen und eine neue
Aufnahme starten
REPL (Replace)
Etwaige auf der Spur, auf der Sie
aufnehmen, bereits vorhandene
Daten mit der neuen Aufnahme
überschreiben
OVDB (Overdub)
(6) Drücken Sie Taste R-15 (EXIT) zum Schließen des
Menüs.
7. Beginnen Sie auf der Tastatur zu spielen.
• Dies startet die der Aufnahme und Taste C-6
(RECORD) wechselt von Blinken auf konstantes
Leuchten. Während der Aufnahme zeigt das Display
die aktuelle Takteinheit (MEASURE) und den Schlag
(BEAT) an.
• Wenn Sie eine oder mehr Pausen vor dem
Aufnahmestart eingeben möchten, drücken Sie Taste
L-17 (START/STOP) zum Starten der Aufnahme und
beginnen dann zur gewünschten Zeit mit dem Spielen
auf der Tastatur.
• Auch die Bedienung des PITCH BEND-Rads (S-1) und
die Pedalbedienung werden aufgezeichnet.
• Wenn die Aufnahme einen Punkt erreicht, an dem die
restliche Speicherkapazität weniger als 100 Noten
beträgt, beginnen die Werte von aktueller Takteinheit
(MEASURE) und Schlag (BEAT) zu blinken.
8. Drücken Sie zum Stoppen der Aufnahme die
Taste L-17 (START/STOP).
(2) Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14 (–, +)
die Takteinstellung.
Sie können einen Schlag im Bereich 2/4 bis 8/4, 2/8 bis
16/8 einstellen.
(3) Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung 0 auf
„Metronome“ und schalten Sie das Metronom mit den
Tasten R-14 (–, +) ein oder aus.
Wenn Sie das Metronom einschalten, gibt es den
Zähltakt bei der Aufnahme aus, nicht aber bei der
Wiedergabe.
(4) Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung 0 auf
„Precount“ und schalten Sie die Vorzählfunktion mit
den Tasten R-14 (–, +) ein oder aus.
Bei eingeschalteter Vorzählfunktion wird auf Drücken
von Taste L-17 (START/STOP) in Schritt 7 einen Takt
vorgezählt, bevor die Aufnahme startet.
• Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt Taste L-17 (START/
STOP) drücken, können Sie die gerade beendete
Aufnahme kontrollieren. Näheres zum Wiedergeben
von aufgenommenen Inhalten finden Sie unter
„Wiedergeben eines aufgenommenen Songs“ (Seite
G-74).
9. Zum Beenden des Songsequenzers drücken Sie
bitte Taste C-5 (SONG SEQUENCER) oder Taste
R-15 (EXIT).
G-69
Benutzen des Songsequenzers
Inhalt einer einzelnen Spur nach der
Aufnahme sofort wieder löschen
1. Halten Sie, solange nach dem Ende der
Einen einzelnen Song nach der Aufnahme
sofort wieder löschen
1. Halten Sie, solange nach dem Ende der
Spuraufnahme noch die Anfangsanzeige des
Songsequenzer-Modus im Display angezeigt
ist, die Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt und
drücken Sie dabei Taste C-17 (MENU).
Spuraufnahme noch die Anfangsanzeige des
Songsequenzer-Modus im Display angezeigt
ist, die Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt und
drücken Sie dabei Taste C-17 (MENU).
• Dies zeigt das Songsequenzer-Menü mit 0 auf
„ClearTrack“ an.
• Dies zeigt das Songsequenzer-Menü an.
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „ClearSong“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Die Anzeige „Clear Song“ erscheint. Zu diesem
Zeitpunkt ist der gerade aufgenommene Song der
Zielsong des Löschvorgangs.
3. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Es erscheint jetzt die Bestätigungsabfrage „Sure?“.
2. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Die Anzeige „Clear Track“ erscheint. Zu diesem
Zeitpunkt ist die gerade aufgenommene Spur die
Zielspur des Löschvorgangs.
4. Drücken Sie Taste R-14 (YES), um die
Songdaten zu löschen, oder R-14 (NO), um
abzubrechen.
3. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Es erscheint jetzt die Bestätigungsabfrage „Sure?“.
4. Drücken Sie Taste R-14 (YES), um die
Spurdaten zu löschen, oder R-14 (NO), um
abzubrechen.
• Näheres zum Wählen eines bestimmten Songs und
Löschen von dessen Inhalt finden Sie unter „Eine einzelne
Spur löschen“ (Seite G-80).
G-70
• Näheres zum Wählen eines bestimmten Songs und
Löschen von dessen Inhalt finden Sie unter „Einen Song
löschen“ (Seite G-77).
Benutzen des Songsequenzers
Mixer-Einstellungen im
Songsequenzer-Modus
Der Mixer ist bei Wiedergabe, Wiedergabe-Bereitschaft und
Aufnahme-Bereitschaft (Taste C-6 (RECORD) blinkt) sowie
bei laufender Aufnahme (Taste C-6 (RECORD) leuchtet
konstant) aufrufbar. Drücken Sie die Taste C-7 (MIXER) zum
Aufrufen der Mixer-Anzeige. Durch erneutes Drücken von
Taste C-7 (MIXER) oder Drücken von Taste R-15 (EXIT)
können Sie auf die Songsequenzer-Modus-Anzeige
zurückschalten.
Die nachstehende Tabelle zeigt, wie die Mixer-Parts den
Songsequenzer-Parts zugeordnet sind.
Mixer
Systemspur
Parts B01 bis B16
Spuren 01 bis 16
In Wiedergabe-Bereitschaft und Wiedergabe-Bereitschaft
unterstützter Mixerbetrieb
Bei Wiedergabe und Wiedergabe-Bereitschaft sind alle
Mixer-Einstellungen möglich, wobei die folgenden
Einschränkungen zu beachten sind.
• Um Mixer-Einstellungen in Wiedergabe-Bereitschaft zu
ändern, ändern Sie diese bitte, nachdem Sie den
abzuspielenden Song gewählt haben. Wenn Sie
Mixer-Einstellungen ändern und dann den gewählten Song
wechseln, ruft dies die Kopfeinstellungen des neu
gewählten Songs ab und die Mixer-Einstellungen werden
dementsprechend geändert.
• Die einzigen Mixer-Einstellungen, die Sie bei
Wiedergabe-Bereitschaft ändern können, sind die
Einstellungen, die in der Kopfdatei des aktuell gewählten
Songs enthalten sind. Wenn Mixer-Einstellungen während
der laufenden Aufnahme eines Songs geändert werden,
ersetzen die später aufgezeichneten Mixer-Einstellungen
alle Einstellungen, die bei Wiedergabe-Bereitschaft
vorgenommen wurden.
In Aufnahme-Bereitschaft unterstützter Mixerbetrieb
Je nachdem, auf welcher Spur aufgenommen wird, werden
Mixer-Einstellungen für die nachstehend gezeigten Parts
(außer Part ein/aus) unterstützt. Die Einstellungen werden
wie beim Starten einer Aufnahme in den Kopfeinstellungen
(Seite G-66) gespeichert.
Systemspur
Sie können Teile eines bereits aufgenommenen Songs neu
aufnehmen, um zum Beispiel Fehler zu korrigieren. Schalten
Sie dazu einfach auf Aufnahmebereitschaft, geben Sie den
zuvor aufgenommenen Song wieder (Punch-in-Wiedergabe)
und spielen Sie dann die neuen Noten, wenn die Wiedergabe
die zu ändernde Stelle erreicht.
Fehler
Wiedergabe
Songsequenzer
Parts A04 bis A07, A09 bis A16
Parts A05 (UPPER 1),
A06 (UPPER 2), A07 (LOWER),
A04 (Harmonieautomatik)
Neubespielen eines Abschnitts in
einem Song (Punch-in-Aufnahme)
„Punch-in-Aufnahme“ zum
Neubespielen nur dieses
Abschnitts.
Neubespielen an einer bestimmten Stelle der
Wiedergabe starten (manuelles Punch-in)
1. Drücken Sie Taste C-5 (SONG SEQUENCER)
zum Aufrufen des Songsequenzer-Modus.
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) eine Songbereich-Nummer.
3. Drücken Sie Taste C-6 (RECORD) zum Schalten
auf Aufnahmebereitschaft.
• Damit beginnt die Taste zu blinken.
4. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) die
teilweise neu zu bespielende Spur.
5. Halten Sie Taste C-6 (RECORD) gedrückt, bis
die unten gezeigte Punch-in/Punch-out-Anzeige
erscheint.
Spuren 01 bis 16
Zuordnung der Parts zu
den Spuren
(B01 bis B16)
Bei Aufnahme unterstützter Mixerbetrieb
Bei laufender Aufnahme auf der Systemspur können keine
Mixer-Einstellungen vorgenommen werden.
Das Vornehmen von Mixer-Einstellungen (außer Part ein/aus)
wird für den Part (B01 bis B16) unterstützt, der bei Aufnahme
auf einer Spur von 01 bis 16 der betreffenden Spur entspricht.
Etwaige Änderungen einer Mixer-Einstellung in der
Mixeranzeige werden beim Vornehmen sofort aufgezeichnet.
Näheres zu den Funktionen und zur Benutzung des Mixers
finden Sie unter „Benutzen des Mixers“ (Seite G-38).
G-71
Benutzen des Songsequenzers
6. Drücken Sie die Taste L-17 (START/STOP).
• Dies startet die Punch-in-Wiedergabe.
• Während der Punch-in-Wiedergabe wird die folgende
Bedienung unterstützt. Sie ermöglicht schnelles und
einfaches Ansteuern des Startpunkts für das
Neubespielen.
Um dies zu tun:
Tun Sie dies:
Vorlauf
Halten Sie Taste L-15 (dFF)
gedrückt.
Rücklauf
Halten Sie Taste L-14 (sREW)
gedrückt.
Pause
Drücken Sie die Taste L-16
(PAUSE).
Pausierte Wiedergabe Drücken Sie die Taste L-16
fortsetzen
(PAUSE).
7. Beginnen Sie mit dem Spielen auf der Tastatur,
sobald die Wiedergabe den Punkt erreicht, ab
dem Sie neu bespielen möchten.
• Die Punch-in-Aufnahme setzt ein, sobald Sie auf der
Tastatur zu spielen beginnen.
• Die Punch-in-Aufnahme kann auch in folgender Weise
gestartet werden: Pedal- oder Pitchbender-Betätigung;
Ändern der Klangfarben-Einstellung; Ändern des
Rhythmus oder der Tempo-Einstellung*.
* Nur Systemspur
• Um die Punch-in-Aufnahme zu starten, ohne die
gespielten Noten oder verwendeten Einstellungen zu
ändern, drücken Sie bitte die Taste C-6 (RECORD).
• Durch das Starten der Aufnahme beginnt die Taste C-6
(RECORD) zu leuchten.
• Um alle Daten zu löschen, die in der Spur hinter dem mit
Punch-in neu bespielten Abschnitt liegen, drücken Sie bitte
die Taste C-6 (RECORD) anstelle von L-17 (START/
STOP) in Schritt 8.
• Wenn Sie die Punch-in-Aufnahme abbrechen und die
ursprünglichen Spurdaten beibehalten möchten, halten Sie
dazu die Taste C-6 (RECORD) gedrückt, bis sie erlischt.
8. Drücken Sie zum Stoppen der Aufnahme die
Taste L-17 (START/STOP).
• Dies beendet die Punch-in-Aufnahme und Taste C-6
(RECORD) erlischt.
• Die auf der Spur nach dem Punkt, an dem die
Punch-in-Aufnahme beendet wurde, vorhandenen
vorherigen Daten bleiben auf der Spur erhalten.
G-72
Vor dem Starten den
Punch-in-Aufnahmebereich festlegen
(Automatisches Punch-in)
1. Spielen Sie den Song ab und ermitteln Sie,
welcher Abschnitt von welcher Spur neu
bespielt werden soll.
• Näheres zur Wiedergabe finden Sie unter
„Wiedergeben eines aufgenommenen Songs“ (Seite
G-74).
• Sie können einen bestimmten Takt, Schlag und Tick*
für den Start- und Endpunkt des neu zu bespielenden
Abschnitts eingeben. In der Regel empfiehlt es sich,
den Start- und Endpunkt auf den Anfang eines Taktes
oder Schlags zu legen. Wenn Sie einen bestimmten
Tick anweisen möchten, können Sie die neu zu
bespielende Spur in der Ereigniseditor-Anzeige
anzeigen und die gewünschte Stelle dort festlegen.
Näheres zum Bearbeiten von Ereignissen finden Sie
unter „Bearbeiten von Ereignissen“ (Seite G-82).
* Näheres über Ticks finden Sie unter „Lesen von
Ereignisdaten“ (Seite G-83).
2. Drücken Sie Taste C-6 (RECORD) zum Schalten
auf Aufnahmebereitschaft.
• Damit beginnt die Taste zu blinken.
3. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) die
teilweise neu zu bespielende Spur.
4. Halten Sie Taste C-6 (RECORD) gedrückt, bis
die Punch-in/Punch-out-Anzeige erscheint. Sie
können die Taste jetzt freigeben.
5. Wählen Sie mit den Tasten R-14 (–, +) „Auto“
als Einstellung für „Mode“.
• Dies zeigt eine Bereichsangabe-Anzeige wie unten an.
Benutzen des Songsequenzers
6. Verwenden Sie die Tasten R-17 (u, i) zum
Verstellen des Cursors und das Rad oder die
Tasten R-14 (–, +) zum Ändern des Wertes an
der Cursor-Position und drücken Sie dann die
Taste R-16 (ENTER).
• Falls Sie bereits einen Bereich in der Lokalisieranzeige
(Seite G-75) eingegeben haben, können Sie diesen in
diese Anzeige kopieren, indem Sie die Taste L-13
(REPEAT) gedrückt halten.
Aufnahme-Startpunkt
Aufnahme-Endpunkt
7. Drücken Sie nach dem Einstellen von Start- und
Endpunkt der Aufnahme die Taste L-17 (START/
STOP).
• Dies startet die Punch-in-Wiedergabe. Während der
Punch-in-Wiedergabe ist wie unter Schritt 6 von
„Neubespielen an einer bestimmten Stelle der
Wiedergabe starten (manuelles Punch-in)“ (Seite G-71)
beschrieben auch schneller Vor- und Rücklauf möglich.
• Sie können die Punch-in-Wiedergabe einen Takt vor
dem aktuellen Aufnahme-Startpunkt starten, indem Sie
die Taste L-13 (REPEAT) drücken, woraufhin das
Element ? im Display erscheint.
Umschreiben von
Kopfeinstellungen eines Songs
durch Panel-Aufnahme
Die Kopfdatei eines Songs enthält als „Kopfeinstellungen“ die
Einstellungen, die auf dem Digital-Keyboard wirksam waren,
als die Aufnahme erfolgt ist. Durch „Panel-Aufnahme“ können
Sie die Kopfeinstellungen eines Songs mit dem aktuellen
Setup des Digital-Keyboards überschreiben.
Nachstehend sind die durch Panel-Aufnahme
überschreibbaren Kopfeinstellungen aufgeführt.
• Rhythmuswahl
• Tempo-Einstellung
• Skalen-Einstellung
• Nachstehende Mixer-Einstellungen
– Alle Part-Parameter von A04 bis A07 und B01 bis B16
(außer Part ein/aus)
– Part-Parameter von A09 bis A16: Part ein/aus,
Grobstimmung, Feinstimmung, Skalen-Aktivierung,
DSP-Linie
– DSP-Parameter: Lautstärke, Panorama, Reverb Send
• Effekteinstellungen
• Begleitungslautstärke
• Klangfarbenwahl für die Parts UPPER 1, UPPER 2 und
LOWER
Eine Panel-Aufnahme durchführen
1. Drücken Sie Taste C-5 (SONG SEQUENCER)
zum Aufrufen des Songsequenzer-Modus.
8. Beginnen Sie auf der Tastatur zu spielen, wenn
die Wiedergabe den eingegebenen
Neuaufnahmepunkt erreicht.
• Die Punch-in-Aufnahme startet automatisch, wenn die
Wiedergabe den eingegebenen Aufnahme-Startpunkt
erreicht. Mit dem Starten der Aufnahme beginnt die
Taste C-6 (RECORD) zu leuchten.
• Die Aufnahme stoppt und das Gerät beendet
automatisch den Punch-in-Aufnahmebetrieb, sobald
der eingestellte Aufnahme-Endpunkt erreicht ist. Damit
erlischt die Taste C-6 (RECORD).
• Wenn Sie die Aufnahme schon vor Erreichen des
eingestellten Aufnahme-Endpunkts stoppen möchten,
drücken Sie dazu die Taste L-17 (START/STOP). Die
auf der Spur nach dem Punkt, an dem die
Punch-in-Aufnahme beendet wurde, vorhandenen
vorherigen Daten bleiben auf der Spur erhalten.
• Wenn „EOT“ (End of Track) als Aufnahmestartpunkt
gewählt ist, ist der Startpunkt für Punch-in-Aufnahme
das Ende der Spur.
• Wenn „OFF“ für den Aufnahmeendpunkt gewählt ist,
stoppt die Punch-in-Aufnahme nicht automatisch, weil
kein Endpunkt festgelegt ist. Drücken Sie zum Stoppen
der Punch-in-Aufnahme in diesem Falle die Taste L-17
(START/STOP).
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) eine Songbereich-Nummer.
3. Nehmen Sie an der Steuertafel die
Einstellungen vor, die Sie als Kopfeinstellungen
wünschen.
• Sie können folgende Einstellungen konfigurieren:
Mixer-Einstellungen, Tempo, Systemspur-Rhythmus,
Spur-Klangwahl usw.
• Um die Klangfarben von Part UPPER 1, UPPER 2 und
LOWER auf der Systemspur oder die
Mixer-Einstellungen zu ändern, ändern Sie bitte am
Mixer die Einstellungen der Parts A05 (UPPER 1), A06
(UPPER 2) und A07 (LOWER).
4. Wenn Sie alle Panel-Einstellungen
wunschgemäß vorgenommen haben, halten Sie
bitte die Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt und
drücken Sie dabei Taste C-17 (MENU).
• Dies zeigt das Songsequenzer-Menü an.
G-73
Benutzen des Songsequenzers
5. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „PanelRecord“.
4. Drücken Sie die Taste L-17 (START/STOP).
• Dies startet die Wiedergabe. Während der Wiedergabe
wird die folgende Bedienung unterstützt.
Um dies zu tun:
Schneller Vorlauf
Tun Sie dies:
Halten Sie Taste L-15 (dFF)
gedrückt.
Schneller Rücklauf Halten Sie Taste L-14 (sREW)
gedrückt.
6. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
7. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um die Panel-Aufnahme
vorzunehmen, oder mit Taste R-14 (NO), um
abzubrechen.
Wiedergeben eines
aufgenommenen Songs
Dieser Abschnitt erläutert die Ausführung der folgenden
Vorgänge bei Songs, die im Songsequenzer-Modus
aufgenommen wurden.
• Abspielen eines Songs
• Schneller Vorlauf, schneller Rücklauf, Pause, Fortsetzen
• Abspielen eines bestimmten Songparts
• Wiederholtes Abspielen eines bestimmten Songabschnitts
• Zuweisen eines Namens an einen Song
• Löschen eines Songs
Einen aufgenommenen Song abspielen
1. Drücken Sie Taste C-5 (SONG SEQUENCER)
zum Aufrufen des Songsequenzer-Modus.
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) eine Songbereich-Nummer.
3. Stellen Sie Mixer, Tempo und die sonstigen
Panel-Einstellungen wunschgemäß für die
Wiedergabe ein.
• Um die Klangfarben von Part UPPER 1, UPPER 2 und
LOWER auf der Systemspur oder die
Mixer-Einstellungen zu ändern, ändern Sie bitte am
Mixer die Einstellungen der Parts A05 (UPPER 1), A06
(UPPER 2) und A07 (LOWER).
• Die obigen Einstellungen sind nicht erforderlich, wenn
der Song wie aufgenommen abgespielt werden soll.
G-74
Pause
Drücken Sie die Taste L-16 (PAUSE).
Pausierte
Wiedergabe
fortsetzen
Drücken Sie die Taste L-16 (PAUSE).
Wiederholt
abspielen
Führen Sie die Schritte 3 bis 5 von
„Einen bestimmten Songabschnitt
wiederholt abspielen“ (Seite G-139)
aus.
• Auch wenn die Wiedergabe auf Pause geschaltet ist, ist
noch Schnellwiedergabe vorwärts durch
Gedrückthalten von L-15 (dFF) und rückwärts durch
Gedrückthalten von L-14 (sREW) möglich. Das
Loslassen der betreffenden Taste schaltet auf Pause
zurück.
• Bei laufender Wiedergabe und in
Wiedergabe-Bereitschaft können Sie mit den Tasten
R-17 (u, i) die gewünschte Spur wählen. Beim
Spielen auf der Tastatur ertönen die Parts, die der
aktuell gewählten Spur entsprechen (A04 bis A07 für
Systemspur).
• Die Wiedergabe stoppt automatisch, wenn das Ende
eines Songs erreicht ist. Um die Wiedergabe schon vor
Ende zu stoppen, drücken Sie bitte die Taste L-17
(START/STOP).
Benutzen des Songsequenzers
Einen bestimmten Part allein abspielen
1. Drücken Sie Taste C-5 (SONG SEQUENCER)
zum Aufrufen des Songsequenzer-Modus.
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
Eine bestimmte Phrase wiederholt abspielen
1. Halten Sie Taste L-13 (REPEAT) gedrückt, bis
die unten gezeigte Lokalisieranzeige im Display
erscheint.
(–, +) eine Songbereich-Nummer.
3. Drücken Sie die Taste C-7 (MIXER) zum
Aufrufen der Mixer-Anzeige.
4. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) den
abzuspielenden Part (A04 bis A16, B01 bis B16).
• Um zum Beispiel nur eine Melodie abzuspielen, die in
Part UPPER 1 auf der Systemspur aufgenommen
wurde, ist Part A05 zu wählen. Näheres zum Inhalt des
jeweiligen Parts finden Sie unter „Wie Parts organisiert
sind“ (Seite G-38).
5. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
konkaven Klammern (%) zu „Part“.
Startpunkt-Eingabefeld
Endpunkt-Eingabefeld
2. Weisen Sie einen Takt als Startpunkt der
wiederholt abzuspielenden Phrase an.
(1) Drücken Sie die Taste R-14 (+).
Dies gibt „001:01:00“ in das Startpunkt-Eingabefeld (A)
ein, woraufhin der Cursor zu blinken beginnt.
(2) Stellen Sie mit dem Rad oder mit den Tasten R-14
(–, +) die Nummer des Starttakts ein.
3. Weisen Sie einen Takt als Endpunkt der
wiederholt abzuspielenden Phrase an.
6. Drücken Sie die Tasten R-14 (–, +) gleichzeitig.
• Damit wechselt die Einstellung auf „Sol“ (Solo).
7. Drücken Sie die Taste L-17 (START/STOP).
• Damit startet die Wiedergabe nur des in Schritt 4
gewählten Parts.
• Die Wiedergabe stoppt automatisch, wenn das Ende
eines Songs erreicht ist. Um die Wiedergabe schon vor
Ende zu stoppen, drücken Sie bitte die Taste L-17
(START/STOP).
(1) Drücken Sie dreimal die Taste R-17 (i), um den
Cursor in das Endpunkt-Eingabefeld zu bewegen.
Drücken Sie die Taste R-14 (+).
Das Endpunkt-Eingabefeld (B) zeigt anfangs den Takt,
der einen Takt hinter dem Startpunkt liegt.
(2) Stellen Sie mit dem Rad oder mit den Tasten R-14
(–, +) die Nummer des Endtakts ein.
4. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Damit stoppt das Blinken des Cursors.
5. Drücken Sie Taste R-15 (EXIT) zum Schließen
der Lokalisieranzeige.
6. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den
Wiederholbetrieb mit der Phrase zu starten.
(1) Drücken Sie die Taste L-13 (REPEAT).
Dies zeigt das Element ? im Display an.
(2) Drücken Sie die Taste L-17 (START/STOP).
Die angewiesene Phrase wird in einer Schleife
abgespielt.
G-75
Benutzen des Songsequenzers
7. Drücken Sie zum Stoppen der Wiedergabe die
Taste L-17 (START/STOP).
• Wenn Sie die Taste R-15 (EXIT) drücken, ohne im obigen
Schritt 4 die Taste R-16 (ENTER) gedrückt zu haben, bricht
der Eingabevorgang für die Phrase ab und die
Lokalisieranzeige wird geschlossen.
• Der Startpunkt und Endpunkt, die Sie im obigen Vorgang in
der Lokalisieranzeige eingeben, werden beim Aufrufen der
Bearbeitungsanzeige für das nächste Ereignis als
Anfangsvorgaben angezeigt.
– „Alle Ereignisse in einem bestimmten Spurbereich
löschen“ (Seite G-88)
– „Ereignisse eines bestimmten Bereichs an einen
gewünschten Ort kopieren“ (Seite G-89)
– „Alle Notenereignisse in einem bestimmten Spurbereich
quantisieren“ (Seite G-91)
– „Alle Pitchbender-Ereignisse in einem bestimmten
Spurbereich löschen“ (Seite G-92)
Dies ermöglicht wiederholtes Abspielen und Kontrollieren
der Phrase, um diese mit der obigen Bedienung bearbeiten
zu können.
Bearbeiten eines Songs
Während der Songbearbeitung wird die folgende Bedienung
unterstützt.
• Löschen eines bestimmten Songs oder aller Songs
• Kopieren eines Songs aus einem Bereich in einen anderen
• Löschen bestimmter Takte aus einem Song
• Einfügen leerer Takte in einen Song
• Extrahieren von aufgenommenen Inhalten aus der
Systemspur in Spur 04 bis 07 oder 09 bis 16
• Umbenennen von Songs
Bearbeitung mit dem Songeditor starten
1. Drücken Sie Taste C-5 (SONG SEQUENCER)
zum Aufrufen des Songsequenzer-Modus.
2. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-5 (EDIT) zum
Aufrufen des Editiermenüs.
3. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „Song Edit“ und drücken Sie dann die
Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt das unten gezeigte Songeditor-Menü an.
G-76
Benutzen des Songsequenzers
Einen Song löschen
1. Zeigen Sie nach dem Vorgehen unter
4. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (y) die
konkaven Klammern (%) zu „To“.
„Bearbeitung mit dem Songeditor starten“ auf
Seite G-76 das Songeditor-Menü mit auf „Clear“
stehender Markierung 0 an.
2. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Clear Song“ an.
3. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Nummer des zu löschenden
Songbereichs ein.
• Ein Sternchen (*) neben einer Songbereich-Nummer
zeigt an, dass im betreffenden Bereich bereits Daten
aufgezeichnet sind.
• Ein Sternchen (*) neben einer Songbereich-Nummer
zeigt an, dass im betreffenden Bereich bereits Daten
aufgezeichnet sind.
5. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Nummer des Songbereichs ein, in den
Sie kopieren möchten.
6. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Sie können „All“ wählen, wenn Sie alle Songs löschen
möchten.
• Falls die Ziel-Songbereich für die Kopie noch keine
aufgenommenen Daten enthält, wird der
Kopiervorgang sofort ausgeführt.
• Falls der Ziel-Songbereich für die Kopie bereits
aufgenommene Daten enthält, erscheint die unten
gezeigte Bestätigungsabfrage, ob die vorhandenen
Daten tatsächlich überschrieben werden sollen.
4. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
5. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
Einen Song aus einem Bereich in einen
anderen kopieren
1. Zeigen Sie nach dem Vorgehen unter
Drücken Sie Taste R-14 (YES), um den Kopiervorgang
auszuführen und den bereits vorhandenen Song zu
überschrieben, oder Taste R-14 (NO), um abzubrechen.
„Bearbeitung mit dem Songeditor starten“ auf
Seite G-76 das Songeditor-Menü an.
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „Copy“ und drücken Sie dann
die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Copy Song“ an. Zu diesem
Zeitpunkt stehen die konkaven Klammern (%) auf der
Einstellung „Copy“.
3. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Nummer des Songbereichs ein, aus
dem Sie kopieren möchten.
G-77
Benutzen des Songsequenzers
Einen oder mehrere Takte aus einem Song
löschen
1. Zeigen Sie nach dem Vorgehen unter
„Bearbeitung mit dem Songeditor starten“ auf
Seite G-76 das Songeditor-Menü an.
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „DeleteMeas.“ und drücken
Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
• Die Anzeige „Delete Measure“ erscheint. Zu diesem
Zeitpunkt stehen die konkaven Klammern (%) auf der
Einstellung „Measure“.
3. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den zu löschenden Songtakt ein.
4. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (y) die
konkaven Klammern (%) zu „Size“.
Leere Takte in einen Song einfügen
1. Zeigen Sie nach dem Vorgehen unter
„Bearbeitung mit dem Songeditor starten“ auf
Seite G-76 das Songeditor-Menü an.
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „InsertMeas.“ und drücken
Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
• Die Anzeige „Insert Measure“ erscheint. Zu diesem
Zeitpunkt stehen die konkaven Klammern (%) auf der
Einstellung „Measure“.
3. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Nummer des Songtaktes ein, an dem
Sie einfügen möchten.
4. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (y) die
konkaven Klammern (%) zu „Size“.
5. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Anzahl der einzufügenden Takte ein.
• Wenn Sie zum Beispiel 002 für „Measure“ und 003 für
„Size“ eingeben, werden drei leere Takte vor Songtakt
2 eingefügt.
6. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
5. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
7. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
(–, +) die Anzahl der zu löschenden Takte ein.
R-14 (YES), um einzufügen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
6. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
7. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
G-78
Benutzen des Songsequenzers
Aufgenommene Inhalte aus der Systemspur
in Spur 04 bis 07 oder 09 bis 16 extrahieren
Wie unter „Songs, Spuren und Parts“ (Seite G-65) näher
erläutert, ist die Systemspur eine eigenständige Spur,
während das Spielen auf der Tastatur und die Daten der
Begleitautomatik getrennt in mehreren Parts (A04 bis A07,
A09 bis A16) aufgezeichnet werden. Die Daten dieser Parts
werden in die Spuren 04 bis 07 und 09 bis 16 extrahiert,
wobei ein Part jeweils einer Datenspur entspricht. Dies
ermöglicht eine einfache getrennte Bearbeitung der einzelnen
Begleitungsparts.
Systemspur
A04
A05
A06
A07
A09
A10
A11
A12
A13
A14
A15
A16
B04
B05
B06
B07
B09
B10
B11
B12
B13
B14
B15
B16
• Durch Ausführen dieses Vorgangs werden mit
Ausnahme der Tempodaten alle aktuell auf der
Systemspur gespeicherten Daten gelöscht.
• Die Ausführung dieses Vorgangs löscht alle aktuell auf
den Spuren 04 bis 07 und 09 bis 16 aufgezeichneten
Daten und überschreibt sie mit den Daten der
Systemspur.
1. Zeigen Sie nach dem Vorgehen unter
„Bearbeitung mit dem Songeditor starten“ auf
Seite G-76 das Songeditor-Menü an.
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Einen Song umbenennen
1. Zeigen Sie nach dem Vorgehen unter
„Bearbeitung mit dem Songeditor starten“ auf
Seite G-76 das Songeditor-Menü an.
2. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „Rename“ und drücken Sie dann die
Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Rename“ an.
3. Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten R-17
(u, i) zum zu ändernden Zeichen im Namen
und wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) das gewünschte Zeichen.
• Näheres zu den in Namen verwendbaren Zeichen
finden Sie unter „Unterstützte Eingabezeichen“ (Seite
G-155).
• Zum Eingeben eines Leerzeichens drücken Sie bitte
gleichzeitig die beiden Tasten R-14 (–, +).
4. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
5. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um den Namen des Titels zu
ändern, oder mit Taste R-14 (NO), um
abzubrechen.
Markierung 0 zu „Extract“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt eine „Extract“-Anzeige wie unten an.
3. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
4. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um die Extrahierung zu starten,
oder mit Taste R-14 (NO), um abzubrechen.
G-79
Benutzen des Songsequenzers
Bearbeiten einer Spur
Bei der Spurbearbeitung (Systemspur, Spuren 01 bis 16)
werden die folgenden Vorgänge unterstützt.
• Löschen einer einzelnen Spur
• Kopieren einer Spur auf eine andere Spur (nur Spuren 01
bis 16)
• Kombinieren von zwei Spuren zu einer einzigen Spur (nur
Spuren 01 bis 16)
Eine einzelne Spur löschen
1. Zeigen Sie nach dem Vorgehen unter
„Bearbeitung mit dem Spureditor starten“ auf
Seite G-80 das Spureditor-Menü an.
2. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Die Anzeige „Clear Track“ erscheint.
Bearbeitung mit dem Spureditor starten
1. Drücken Sie Taste C-5 (SONG SEQUENCER)
zum Aufrufen des Songsequenzer-Modus.
2. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-5 (EDIT) zum
Aufrufen des Editiermenüs.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „TrackEdit“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt das unten gezeigte Spureditor-Menü an.
3. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-17
(u, i) die zu löschende Spur ein.
• Ein schwarzer Balken ( ) im Pegelmeter über einer
Spurnummer gibt an, dass auf der betreffenden Spur
bereits Daten aufgezeichnet sind.
• Sie können auch mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) eine Spur wählen.
4. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
5. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
G-80
Benutzen des Songsequenzers
Eine Spur auf eine andere Spur kopieren
(nur Spuren 01 bis 16)
1. Zeigen Sie nach dem Vorgehen unter
Zwei Spuren zu einer einzigen Spur
kombinieren (nur Spuren 01 bis 16)
1. Wählen Sie im Songsequenzer-Modus mit den
Tasten R-17 (u, i) unter den beiden zu
kombinierenden Spuren die Spur mit der
niedrigeren Nummer.
„Bearbeitung mit dem Spureditor starten“ auf
Seite G-80 das Spureditor-Menü an.
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „Copy“ und drücken Sie dann
die Taste R-16 (ENTER).
• Die Anzeige „Copy Track“ erscheint. Zu diesem
Zeitpunkt stehen die konkaven Klammern (%) auf der
Einstellung „Copy“.
• Wenn Sie zum Beispiel die Spuren 03 und 05 zu Spur
06 kombinieren möchten, wählen Sie hier Spur 03.
2. Zeigen Sie mit den Schritten 2 und 3 des
Vorgehens unter „Bearbeitung mit dem
Spureditor starten“ auf Seite G-80 das
Spureditor-Menü an.
3. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Nummer der Spur ein, aus der Sie
kopieren möchten.
3. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „Merge“ und drücken Sie dann die Taste
R-16 (ENTER).
4. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (y) die
• Dies zeigt eine „Merge Track“-Anzeige wie unten an.
Zu diesem Zeitpunkt stehen die konkaven Klammern
(%) auf Einstellung B.
konkaven Klammern (%) zu „To“.
• Ein Sternchen (*) neben einer Spurnummer zeigt an,
dass in der betreffenden Spur bereits Daten
aufgezeichnet sind.
A
BC
5. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Nummer der Spur ein, auf die Sie
kopieren möchten.
6. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
• Falls die Zielspur für die Kopie noch keine
aufgenommenen Daten enthält, wird der
Kopiervorgang sofort ausgeführt.
• Falls die Zielspur für die Kopie bereits aufgenommene
Daten enthält, erscheint die unten gezeigte
Bestätigungsabfrage, ob die vorhandenen Daten
tatsächlich überschrieben werden sollen.
A: Eine der zu kombinierenden Spuren (Die in Schritt 1
gewählte Spur ist Anfangsvorgabe)
B: Zweite zu kombinierende Spur
C: Zielspur für kombinierte Spuren
4. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) 05 (Spur 05) für B ein.
• Durch Ändern des Werts von B ändert sich auch der
Wert von C.
5. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (i oder y)
die konkaven Klammern (%) auf C.
Drücken Sie Taste R-14 (YES), um den Kopiervorgang
auszuführen und die bereits vorhandene Spur zu
überschrieben, oder Taste R-14 (NO), um abzubrechen.
6. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) 06 (Spur 06) für C ein.
G-81
Benutzen des Songsequenzers
7. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
• Falls die Zielspur keine aufgenommenen Daten enthält,
beginnt das Kombinieren der Spuren sofort.
• Falls die Zielspur bereits aufgenommene Daten enthält,
erscheint die unten gezeigte Bestätigungsabfrage, ob
die vorhandenen Daten tatsächlich überschrieben
werden sollen.
Bearbeitung mit dem Ereigniseditor starten
1. Drücken Sie Taste C-5 (SONG SEQUENCER)
zum Aufrufen des Songsequenzer-Modus.
2. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-5 (EDIT) zum
Aufrufen des Editiermenüs.
3. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die unten gezeigte Ereigniseditor-Anzeige
an.
Drücken Sie Taste R-14 (YES), um den Vorgang
auszuführen und die bereits vorhandene Spur zu
überschreiben, oder Taste R-14 (NO), um abzubrechen.
• Die Inhalte der beiden Ausgangsspuren werden durch den
obigen Vorgang nicht gelöscht. Wenn Sie den Inhalt einer
Spur nicht mehr benötigen, können Sie ihn wie unter „Eine
einzelne Spur löschen“ beschrieben löschen (Seite G-80).
• Näheres zur Benutzung der Ereigniseditor-Anzeige
finden Sie unter „Ereignistypen und Anzeigeinhalte“
(Seite G-83).
4. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
Bearbeiten von Ereignissen
Der Songsequenzer zeichnet die gesamte Bedienung, die Sie
beim Spielen des Digital-Keyboards vornehmen, als
sogenannte „Ereignisse“ (Events) auf, die die kleinste Einheit
der Daten bilden, aus denen ein Song besteht. Zum Beispiel
werden beim Spielen einer einzigen Note auf der Tastatur
folgende Ereignisse gespeichert: Takt, Schlag und Tick des
Noteneinsatzes, Notenhöhe, Notenlänge und Notenintensität.
Bei der Ereignis-Bearbeitung wird die folgende Bedienung
unterstützt.
• Löschen von Ereignissen
• Einfügen von Ereignissen
• Kopieren von Ereignissen eines bestimmten Bereichs an
einen gewünschten Ort
• Quantisieren* von Notenereignissen
• Löschen von Pitchbender-Ereignissen
• Anpassen der Velocity-Werte von Notenereignissen
• Anpassen der Gatezeit-Werte von Notenereignissen
• Wählen des Typs der in der Ereigniseditor-Anzeige
erscheinenden Ereignisse (View Select)
• Einfügen oder Löschen von Schlagereignissen
• Direktes Eingeben von Notenereignissen (Schritteingabe)
* Quantisieren ist ein Vorgang, der das Einsatztiming eines
Notenereignisses automatisch an eine Bezugsnote
anpasst.
G-82
• Dies zeigt das unten gezeigte Ereigniseditor-Menü an.
• Wählen Sie als Nächstes den geeigneten Menüpunkt
für den auszuführenden Vorgang. Näheres zu den
einzelnen Vorgängen finden Sie in den Anleitungen
dieses Abschnitts.
Benutzen des Songsequenzers
Nachstehend sind die Bedeutungen der einzelnen
Anzeigepositionen beschrieben.
Ereignistypen und Anzeigeinhalte
Die Ereigniseditor-Anzeige zeigt die einzelnen Ereignisse,
aus denen sich ein Song zusammensetzt, wie unten in der
Illustration gezeigt als Werte und Zeichen an.
In Bearbeitung befindliches Ereignis (gewähltes Ereignis)
(Anzeigemitte)
Cursor (durchgezogene Linie)
Ereignisse vor (voriges Ereignis) und nach
(folgendes Ereignis) dem aktuellen Event
Nummer
Beschreibung
1
Zeigt für alle Ereignistypen die Lage (Timing) des
Ereignisses im folgenden Format an:
Takt:Schlag:Tick. Ein „Tick“ ist eine Zeiteinheit,
die kürzer als ein Schlag ist. Die
Songsequenzer-Daten sind auf 96 Ticks pro
Schlag (für 2/4 bis 8/4) oder 48 Ticks pro Schlag
(für 2/8 bis 16/8) bezogen.
2
Bei praktisch allen Ereignissen wird hier eine
Abkürzung angezeigt, die den Ereignistyp angibt.
„Bend“ in Anzeigebeispiel (2) steht für
„Pitchbender-Event“. Notenereignisse
(Anzeigebeispiel (1)) und Akkordereignisse
unterscheiden sich dadurch, dass diese Position
den Einstellwert des Ereignis-Parameters
(Notenname bei Notenereignis, Grundnote bei
Akkordereignis) zeigt.
Näheres dazu, was in dieser Position angezeigt
wird, und den entsprechenden Ereignistyp
können Sie unten aus der „Liste der
Ereignisdaten“ (Seite G-84) entnehmen.
3
Diese Position zeigt Parameter-Einstellwerte, die
dem Ereignistyp entsprechen. Wenn ein Ereignis
mehrere Parameter hat, benutzen Sie bitte die
Tasten R-17 (u, i) zum Bewegen des
Cursors, was im Display durch die Parameter
blättert. Der Name des Parameters an der
aktuellen Cursorposition wird in Position 4
angezeigt.
4
Diese Position zeigt die aktuelle Lage des
Cursors als „MEAS.“ (Takt), „BEAT“ (Schlag)
oder „TICK“ (Tick) an.
Die Ereigniseditor-Anzeige zeigt drei Ereignisse gleichzeitig
an. Das Ereignis in der mittleren Zeile ist das gewählte
Ereignis. Sie können den Wert ändern, der mit dem Cursor
(durchgezogene Linie) markiert ist. Eine gestrichelte Linie
unter einem Einstellwert zeigt an, dass der Cursor zum
betreffenden Wert bewegt werden kann.
■ Lesen von Ereignisdaten
Hier wird das Lesen von Ereignisdaten anhand von zwei
verschiedenen Ereignisanzeigen erläutert.
• Beispiel 1: Notenereignis
1
2
4
3
Cursor
• Beispiel 2: Pitchbender-Ereignis
1
2
4
3
Cursor
G-83
Benutzen des Songsequenzers
■ Liste der Ereignisdaten
Die folgende Tabelle zeigt die Ereignistypen, die den im Display erscheinenden Abkürzungen entsprechen, sowie die Parameter
und Einstellbereiche des jeweiligen Ereignistyps.
• „Anzeige 2“ und „Anzeige 4“ im Kopf der Tabelle entsprechen den Anzeigepositionen 2 und 4 unter „Lesen von
Ereignisdaten“ (Seite G-83).
• „Anzeige 2 bei Einfügung“ im Kopf der Tabellen bezeichnet den in konkaven Klammern (%) angezeigten Ereignistyp-Namen
von Schritt 3 des Einfügevorgangs unter „Ein Ereignis einfügen“ (Seite G-89).
Gemeinsame Ereignisse Systemspur und Spur 01 bis 16
Ereignistyp
Anzeige 2
Ereignisname
Anzeige 2 bei
Einfügung
TOP
(Song-Startpunkt)
–
*1
Note
[Note]
Anzeige 4
Parametername
Einstellbereich
–
–
NOTE
Notenname
(Nicht editierbar)
GATE
Gatezeit
00:00 - 99:95
VEL
Velocity
001 - 127
C- - C0 - G9*2
Bend
Pitch-Bender
[Bend]
VALU
Pitch-Bender
Mod
Modulation*3
[Modulat]
VALU
Modulation
000 - 127
Sus
Sustain-Pedal
[Sustain]
VALU
Sustain-Pedal
000 - 127
Soft
Soft-Pedal
[Soft]
VALU
Soft-Pedal
000 - 127
000 - 127
Sost
Sostenuto-Pedal
[Sostenu]
VALU
Sostenuto-Pedal
ModB
Modulationstaste
[ModBttn]
VALU
Taste Ein/Aus
END
(Song-Endpunkt)
–
–
–
–8192 - 0000 - +8191
on, oFF
(Nicht editierbar)
*1 Ein Notenereignis wird an Position 2 nicht mit einem Ereignisnamen, sondern mit dem Notennamen (C4 usw.) angezeigt.
*2 „C-“ im Display zeigt C-1 (eine Oktave unter C0) an.
*3 Dieses Ereignis kann nur über den Vorgang „Ein Ereignis einfügen“ (Seite G-89) hinzugefügt werden. Es legt Vibrato auf.
Ereignisse Spur 01 bis 16
Ereignistyp
Anzeige 2
Ereignisname
Anzeige 2 bei
Einfügung
Anzeige 4
Parametername
TONE
Part Klangfarbe
[Tone]
VALU
Klangfarbennummer
Einstellbereich
A:001 - L:100
Vol
Part Lautstärke
[Volume]
VALU
Part Lautstärke
000 - 127
Pan
Part Panorama
[Pan]
VALU
Part Panorama
–64 - 00 - +63
CTun
Part Grobstimmung
[CrsTune]
VALU
Part Grobstimmung
–24 - 00 - +24
FTun
Part Feinstimmung
[FinTune]
VALU
Part Feinstimmung
–99 - 00 - +99
BndR
Part Bendbereich
[BendRng]
VALU
Part Bendbereich
RSnd
Reverb Send für Part
[RevSend]
VALU
Reverb Send für Part
000 - 127
CSnd
Chorus Send für Part
[ChoSend]
VALU
Chorus Send für Part
000 - 127
SclE
Part Skala aktivieren
[ScaleEn]
VALU
Part Skala aktivieren
on, oFF
DspL
Part DSP-Linie
[DspLine]
VALU
Part DSP-Linie
on, oFF
Exp
Ausdruck*4
[Express]
VALU
Ausdruck
00 - 24
000 - 127
*4 Dieses Ereignis kann nur über den Vorgang „Ein Ereignis einfügen“ (Seite G-89) hinzugefügt werden. Es ändert die Lautstärke.
G-84
Benutzen des Songsequenzers
Systemspur-Ereignisse
Ereignistyp
Anzeige 2
Ereignisname
Anzeige 2 bei
Einfügung
Anzeige 4
Parametername
TnU1
Klangfarbe UPPER 1
[Tone_U1]
VALU
Klangfarbennummer
TnU2
Klangfarbe UPPER 2
[Tone_U2]
VALU
Klangfarbennummer
A:001 - L:100
TnLo
Klangfarbe LOWER
[Tone_Lo]
VALU
Klangfarbennummer
A:001 - L:100
TnHm
Automatische
Harmonisierung
[Tone_Hm]
VALU
Klangfarbennummer
A:001 - L:100
ROOT
Grundton
C-B
*1
Akkord
[Chord]
TYPE
Akkordtyp
*2
CVEL
Akkordstärke
RHY
Rhythmus
[Rhythm]
VALU
Rhythmusnummer
Rctl
Rhythmus-Controller
[RhyCtrl]
VALU
Rhythmus-Controller
APrt
Begleitung Part Ein/Aus
[AcmpPrt]
PART
Part
VALU
Ein/Aus
on, oFF
on, oFF
Layr
Shft
Mischklang ein/aus
Oktavverschiebung
[Layer]
[OctShft]
Einstellbereich
A:001 - L:100
000 - 127
A:001 - F:100
*3
PERC, DRUM, BASS,
CHD1 - CHD5
VALU
Mischklang ein/aus
PART
Part
VALU
Oktavverschiebung
on, oFF
30 - 255
UPP1, UPP2, LOWR
–2 - 0 - +2
Splt
Tastaturteilung Ein/Aus
[Split]
VALU
Tastaturteilung
Ein/Aus
TMPO
Tempo
[Tempo]
VALU
Tempo
SplP
Teilungspunkt
[SplitPt]
VALU
Teilungspunkt
C- - C0 - G9*4
HmAp
Harmonieautomatik/
Arpeggiator
[HarmArp]
VALU
Harmonieautomatik/
Arpeggiator
oFF, 001 - 162
ApHd
Arpeggiator halten
[ArpHold]
VALU
Arpeggiator halten
ApSp
ArpeggiatorGeschwindigkeit
[ArpSpd]
VALU
ArpeggiatorGeschwindigkeit
on, oFF
1, 2, 2S, 3, 4, 4S, 6, 8
ApPt
Arpeggiator Part
[ArpPart]
VALU
Arpeggiator Part
Revb
Nachhall (Reverb)
[Reverb]
VALU
Nachhall (Reverb)
Chrs
Chorus
[Chorus]
VALU
Chorus
DSP
DSP
[DSP]
VALU
DSP
Scal
Scale
[Scale]
NOTE
Tonhöhe
Cent
Cent
–99 - 00 - +99
Vol
Part Lautstärke
[Volume]
PART
Part
UPP1, UPP2, LOWR,
HARM
VALU
Part Lautstärke
PART
Part
VALU
Part Panorama
PART
Part
VALU
Part Grobstimmung
PART
Part
VALU
Part Feinstimmung
Pan
CTun
FTun
Part Panorama
Part Grobstimmung
Part Feinstimmung
[Pan]
[CrsTune]
[FinTune]
UPPER, LOWER
oFF, 01 - 10
1-5
ton, 001 - 200
C-B
000 - 127
UPP1, UPP2, LOWR,
HARM
–64 - 00 - +63
UPP1, UPP2, LOWR,
HARM
–24 - 00 - +24
UPP1, UPP2, LOWR,
HARM
–99 - 00 - +99
G-85
Benutzen des Songsequenzers
Ereignistyp
Anzeige 2
Ereignisname
Anzeige 2 bei
Einfügung
BndR
Part Bendbereich
[BendRng]
RSnd
CSnd
Reverb Send für Part
Chorus Send für Part
[RevSend]
[ChoSend]
Anzeige 4
Parametername
Einstellbereich
PART
Part
UPP1, UPP2, LOWR,
HARM
VALU
Part Bendbereich
PART
Part
VALU
Reverb Send für Part
PART
Part
VALU
Chorus Send für Part
PART
Part
DspL
Part DSP-Linie
[DspLine]
AVol
Begleitungslautstärke*5
[AcmpVol]
VALU
AScl
Begleitungsskala*6
[AcmpScl]
VALU
VALU
Part DSP-Linie
00 - 24
UPP1, UPP2, LOWR,
HARM
000 - 127
UPP1, UPP2, LOWR,
HARM
000 - 127
UPP1, UPP2, LOWR,
HARM
on, oFF
Begleitungslautstärke 000 - 127
Accomp Scale
on, oFF
*1 Ein Akkordereignis wird an Position 2 nicht mit einem Ereignisnamen, sondern mit dem Akkordnamen (C usw.) angezeigt.
*2 Siehe „Leitfaden zur Eingabe von Akkorden“ auf (Seite G-155).
*3 Intro: Intro-Muster, norml: Normalmuster, Vari: Variationsmuster, nFlOn: Fill-in bei Normalmuster ein,
nFloF: Fill-in bei Normalmuster aus, vFlOn: Fill-in bei Variation ein, vFloF: Fill-in bei Variation aus, Endin: Ending/Outro-Muster.
*4 „C-“ im Display zeigt C-1 (eine Oktave unter C0) an.
*5 Diese Einstellung entspricht Punkt „AccompVol“ im Funktionsmenü (Seite G-128).
*6 Näheres siehe „Festlegen, ob die aktuelle Skaleneinstellung auf die automatische Begleitung angewandt werden soll (Accomp
Scale)“ (Seite G-25).
Eine Spur zur Bearbeitung wählen
1. Zeigen Sie mit den Schritten 1 und 3 des Vorgehens unter „Bearbeitung mit dem Ereigniseditor starten“
auf Seite G-82 die Ereigniseditor-Anzeige an.
2. Wählen Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13 (FUNCTION) mit den Tasten R-17 (u, i) die zu
bearbeitende Spur.
Einen Song über die Ereigniseditor-Anzeige abspielen (Quick Play)
1. Zeigen Sie mit den Schritten 1 und 3 des Vorgehens unter „Bearbeitung mit dem Ereigniseditor starten“
auf Seite G-82 die Ereigniseditor-Anzeige an.
2. Drücken Sie die Taste L-17 (START/STOP).
• Dies startet die Wiedergabe des in Bearbeitung befindlichen Songs ab Anfang des Takts, in dem sich der Cursor befindet.
• Die Wiedergabe stoppt automatisch, wenn das Ende eines Songs erreicht ist. Um die Wiedergabe schon vor Ende zu
stoppen, drücken Sie bitte die Taste L-17 (START/STOP).
G-86
Benutzen des Songsequenzers
Typ der in der Ereigniseditor-Anzeige
erscheinenden Ereignisse wählen
(View Select)
1. Führen Sie das Vorgehen von „Bearbeitung mit
dem Ereigniseditor starten“ (Seite G-82) aus.
2. Rufen Sie mit Taste R-17 (i) Seite drei des
Ereigniseditor-Menüs auf, in der die Markierung
0 auf „ViewSelect“ steht.
3. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „View Select“ an.
Ein bereits vorhandenes Ereignis bearbeiten
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
an, in der das zu bearbeitende Ereignis
enthalten ist.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) den
Cursor zum zu bearbeitenden Ereignis.
• Mit den Tasten L-15 (dFF) und L-14 (sREW)
können Sie den Cursor Takt um Takt weiterbewegen.
3. Verwenden Sie die Tasten R-17 (u, i) zum
Verstellen des Cursors und dann das Rad oder
die Tasten R-14 (–, +) zum Ändern des Wertes
an der Cursor-Position.
• Der Cursor blinkt während des Wert-Einstellvorgangs.
• Bei der Aufnahme eines Notenereignisses können Sie
die Tonhöhe einer Note durch Anschlagen einer
Tastaturtaste ändern. Wenn der Cursor auf Position
„VEL“ steht, ändert sich zusammen mit der
Notentonhöhe auch der Velocity-Wert.
4. Verwenden Sie die Tasten R-17 (t, y) zum
Verstellen von 0 zwischen den Einstellpunkten
und das Rad oder die Tasten R-14 (–, +) zum
Umschalten der aktuell gewählten Einstellung
zwischen „on“ (gezeigt) und „oFF“
(ausgeblendet).
• Die nachstehende Tabelle zeigt die dem jeweiligen
Einstellpunkt entsprechenden Ereignisse.
Einstellpunkt
Entsprechendes Ereignis
Note
Notenereignis
PitchBend
Pitchbend-Ereignis
Pedal
Sustain-, Soft- und Sostenuto-Ereignisse
Rhythm
Rhythmus-Ereignis
Chord
Akkord-Ereignis
Tempo
Tempo-Ereignis
Tone
Klangfarbe-Ereignis
Mixer
Mixer-Ereignis (außer Klangfarbe-Ereignis)
Others
Alle anderen Ereignisse außer den obigen.
4. Drücken Sie zum Anwenden des geänderten
Wertes die Taste R-16 (ENTER).
• Damit stoppt das Blinken des Cursors.
Ein einzelnes Ereignis löschen
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
an, in der die zu löschenden Ereignisse
enthalten sind.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) den
Cursor zum zu löschenden Ereignis.
3. Drücken Sie die Taste C-10 (DELETE).
• Mit dem Drücken von Taste C-10 (DELETE) wird das
Ereignis an der aktuellen Cursorposition gelöscht.
• Näheres zu den einzelnen Ereignissen finden Sie unter
„Ereignistypen und Anzeigeinhalte“ (Seite G-83).
5. Drücken Sie Taste R-15 (EXIT) zum Anwenden
der Einstellungen und Schließen der Anzeige
„View Select“.
G-87
Benutzen des Songsequenzers
Alle Ereignisse in einer Spur löschen
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
an, in der die zu löschenden Ereignisse
enthalten sind.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-17 (MENU)
zum Aufrufen des Ereigniseditor-Menüs.
3. Bewegen Sie mit der Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „Delete“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Delete“ an.
4. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Einstellung in den konkaven
Klammern (%) auf „All“ und drücken Sie dann
die Taste R-16 (ENTER).
5. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
Alle Ereignisse in einem bestimmten
Spurbereich löschen
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
an, in der die zu löschenden Ereignisse
enthalten sind.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Falls erforderlich, können Sie hier durch
Songwiedergabe den zum Löschen zu
wählenden Bereich kontrollieren.
• Siehe „Einen Song über die Ereigniseditor-Anzeige
abspielen (Quick Play)“ (Seite G-86).
G-88
3. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-17 (MENU)
zum Aufrufen des Ereigniseditor-Menüs.
4. Bewegen Sie mit der Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „Delete“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Delete“ an.
5. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Einstellung in den konkaven
Klammern (%) auf „Locator“.
• Dies zeigt eine Bereichsangabe-Anzeige wie unten an.
• Falls Sie bereits über die Lokalisieranzeige (Seite
G-75) einen Bereich angewiesen haben, erscheint
dieser in der Bereichsangabe-Anzeige.
Bereich-Anfangspunkt
Bereich-Endpunkt
6. Verwenden Sie die Tasten R-17 (u, i) zum
Verstellen des Cursors und dann das Rad oder
die Tasten R-14 (–, +) zum Ändern des Wertes
an der Cursor-Position.
• Das Ereignis, das am Zeitpunkt des festgelegten
Bereich-Endpunkt liegt, wird nicht gelöscht.
7. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
8. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
Benutzen des Songsequenzers
5. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
Ein Ereignis einfügen
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
• Dies fügt das eingegebene Ereignis ein.
an, in die das Ereignis eingefügt werden soll.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) den
Cursor zu der Position, an der Sie ein Ereignis
einfügen möchten.
• Das neue Ereignis wird zeitlich an der Stelle eingefügt,
an der sich der Cursor befindet. Sie können das Timing
nach dem Einfügen des neuen Ereignisses noch
feineinstellen.
3. Drücken Sie die Taste C-11 (INSERT).
• Dies fügt das Ereignis an der angewiesenen Position
ein und zeigt eine Anzeige wie unten an.
Notentyp (nur für Notenereignisse)
6. Passen Sie die Einstellungen des Ereignisses
wie erforderlich an.
• Verwenden Sie die Tasten R-17 (u, i) zum
Verstellen des Cursors und dann das Rad oder die
Tasten R-14 (–, +) zum Ändern des Wertes an der
Cursor-Position. Der Cursor blinkt während des
Wert-Einstellvorgangs.
• Näheres zu den bearbeitbaren Datentypen und
Einstellwertbereichen für Ereignisse finden Sie unter
„Ereignistypen und Anzeigeinhalte“ (Seite G-83).
7. Drücken Sie zum Anwenden der Ereignisdaten
die Taste R-16 (ENTER).
• Damit stoppt das Blinken des Cursors.
Ereignistyp-Name
4. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) einen Ereignistyp.
• Näheres zu den einstellbaren Ereignissen finden Sie
unter „Ereignistypen und Anzeigeinhalte“ (Seite G-83).
• Wenn Sie als Ereignistyp ein Notenereignis
angewiesen haben, geben Sie bitte mit den in der
nachstehenden Tabelle gezeigten Tasten den Notentyp
(Notenlänge) an. Sie können die Tonhöhe der Note in
Schritt 6 dieses Vorgehens festlegen.
Zum Eingeben dieses
Notentyps:
Diese Taste drücken:
Ganze
R-1 (5)
Halbe
R-2 (1)
Viertel
R-3 (2)
Achtel
R-7 (6)
Sechzehntel
R-8 (7)
Zweiunddreißigstel
R-9 (8)
*
Punktiert
R-4 (•)
Triole*
R-10 (,)
* Wählen Sie für punktierte Noten und Triolen zuerst die Note
und geben Sie dann den Punkt oder die Triole hinzu. Um
z.B. eine punktierte Viertel einzugeben, ist zuerst Taste R-3
(2) und dann Taste R-4 (•) zu drücken.
• Sie können den Vorgang von Schritt 3 auch ausführen,
indem Sie im Ereigniseditor-Menü die Markierung 0 auf
„Insert“ stellen und dann die Taste R-16 (ENTER) drücken.
Ereignisse eines bestimmten Bereichs an
einen gewünschten Ort kopieren
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
an, in der die zu kopierenden Ereignisse
enthalten sind.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Falls erforderlich, können Sie durch
Songwiedergabe den zum Kopieren zu
wählenden Bereich und den Zielort der Kopie
kontrollieren.
1
018:01:00
2
020:01:00
024:01:00
• Siehe „Einen Song über die Ereigniseditor-Anzeige
abspielen (Quick Play)“ (Seite G-86).
G-89
Benutzen des Songsequenzers
3. Drücken Sie die Taste C-12 (COPY).
• Dies zeigt die Anzeige „Copy“ an.
• Falls Sie bereits über die Lokalisieranzeige (Seite
G-75) einen Bereich angewiesen haben, erscheint
dieser in der Bereichsangabe-Anzeige.
Ein einzelnes Notenereignis quantisieren
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
an, in der das zu quantisierende Ereignis
enthalten ist.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) den
Cursor zum zu quantisierenden Ereignis.
3. Drücken Sie die Taste C-13 (QUANTIZE).
• Dies zeigt die Anzeige „Quantize“ an.
2 Kopierzielposition
1 Originalbereich (Startpunkt - Endpunkt)
4. Verwenden Sie die Tasten R-17 (u, i) zum
Verstellen des Cursors und dann das Rad oder
die Tasten R-14 (–, +) zum Ändern des Wertes
an der Cursor-Position.
5. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
6. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu kopieren, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
• Drücken von Taste R-14 (YES) führt den
Kopiervorgang aus. Wenn der Kopiervorgang beendet
ist, erscheint die Meldung „Complete“ und das Display
zeigt wieder die Anzeige „Copy“ an.
• Der Wert der „2 Kopierzielposition“ in der
Lokalisieranzeige läuft jetzt um die vom „1
Originalbereich“ vorgegebene Länge vor.
1
018:01:00
2
020:01:00
024:01:00
026:01:00
Wenn Sie das Kopieren fortsetzen möchten, um
denselben Originalbereich an einen weiteren Ort zu
kopieren, wiederholen Sie bitte die Schritte 5 und 6.
7. Drücken Sie die Taste R-15 (EXIT), um auf die
Ereigniseditor-Anzeige zurückzuschalten.
G-90
4. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Einstellung in den konkaven
Klammern (%) auf „Cursor“.
5. Geben Sie die Note an, die Sie als Bezugsnote
für die Quantisierung verwenden möchten.
Zum Eingeben dieses
Notentyps:
Diese Taste drücken:
Viertel
R-3 (2)
Achtel
R-7 (6)
Sechzehntel
R-8 (7)
Zweiunddreißigstel
R-9 (8)
Triole*
R-10 (,)
* Wählen Sie für eine Triole zuerst die Note und fügen Sie
dann die Triole an. Um z.B. eine Triole aus Viertelnoten
einzugeben, ist zuerst Taste R-3 (2) und dann Taste R-10
(,) zu drücken.
6. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
• Dies führt die Quantisierung aus und ruft die
Ereigniseditor-Anzeige zurück.
Benutzen des Songsequenzers
Alle Notenereignisse in einer Spur
quantisieren
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der zu
quantisierenden Spur an.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
4. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Einstellung in den konkaven
Klammern (%) auf „Locator“.
• Dies zeigt eine Bereichsangabe-Anzeige wie unten an.
• Falls Sie bereits über die Lokalisieranzeige (Seite
G-75) einen Bereich angewiesen haben, erscheint
dieser in der Bereichsangabe-Anzeige.
2. Drücken Sie die Taste C-13 (QUANTIZE).
• Dies zeigt die Anzeige „Quantize“ an.
3. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Einstellung in den konkaven
Klammern (%) auf „All“.
4. Führen Sie Schritt 5 unter „Ein einzelnes
Notenereignis quantisieren“ auf Seite G-90 aus.
Bereich-Anfangspunkt
Bereich-Endpunkt
5. Drücken Sie Taste L-17 (START/STOP), wenn
Wiedergabe mit angewandter Quantisierung
erfolgen soll.
• Bitte beachten Sie, dass die eigentlichen Daten noch
unverändert sind.
6. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
7. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu quantisieren, oder mit Taste
R-14 (NO), um abzubrechen.
Alle Notenereignisse in einem bestimmten
Spurbereich quantisieren
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
an, in der die zu quantisierenden Ereignisse
enthalten sind.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Falls erforderlich, können Sie hier durch
5. Verwenden Sie die Tasten R-17 (u, i) zum
Verstellen des Cursors und dann das Rad oder
die Tasten R-14 (–, +) zum Ändern des Wertes
an der Cursor-Position.
6. Führen Sie Schritt 5 unter „Ein einzelnes
Notenereignis quantisieren“ auf Seite G-90 aus.
7. Drücken Sie Taste L-17 (START/STOP), wenn
Wiedergabe mit angewandter Quantisierung
erfolgen soll.
• Bitte beachten Sie, dass die eigentlichen Daten noch
unverändert sind.
8. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
9. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu quantisieren, oder mit Taste
R-14 (NO), um abzubrechen.
Songwiedergabe den zum Quantisieren zu
wählenden Bereich kontrollieren.
• Siehe „Einen Song über die Ereigniseditor-Anzeige
abspielen (Quick Play)“ (Seite G-86).
3. Drücken Sie die Taste C-13 (QUANTIZE).
• Dies zeigt die Anzeige „Quantize“ an.
G-91
Benutzen des Songsequenzers
Löschen von Pitchbender-Ereignissen
Mit den Vorgehen dieses Abschnitts können Sie alle
Pitchbender-Ereignisse aus einer Spur oder einem
bestimmten Abschnitt einer Spur löschen.
• Führen Sie zum Löschen einzelner Pitchbender-Ereignisse
den Vorgang von „Ein einzelnes Ereignis löschen“ (Seite
G-87) aus.
• Nach dem Löschen der Pitchbender-Ereignisse in einer der
Spuren 01 bis 16 können Sie die betreffende Spur mit
neuen Pitchbender-Vorgängen (PITCH BEND-Rad (S-1))
überspielen. Verwenden Sie dazu das Vorgehen von „Auf
den Spuren 01 bis 16 aufnehmen“ (Seite G-68) und wählen
Sie „OVDB“ (Overdub) für die Einstellung „RecType“ von
Schritt 6-(5).
• Da „OVDB“ für „RecType“ bei Aufnahme auf der
Systemspur nicht wählbar ist, ist ein Überspielen von
Pitchbender-Vorgängen nach dem Löschen von
Pitchbender-Ereignissen auf der Systemspur nicht möglich.
Sie können nach dem Vorgehen unter „Ein Ereignis
einfügen“ (Seite G-89) Pitchbender-Ereignisse einfügen.
■ Alle Pitchbender-Ereignisse in einer Spur
löschen
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
an, deren Pitchbender-Ereignisse sie löschen
möchten.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
■ Alle Pitchbender-Ereignisse in einem
bestimmten Spurbereich löschen
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
an, deren Pitchbender-Ereignisse sie löschen
möchten.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Falls erforderlich, können Sie hier durch
Songwiedergabe den zum Löschen zu
wählenden Bereich kontrollieren.
• Siehe „Einen Song über die Ereigniseditor-Anzeige
abspielen (Quick Play)“ (Seite G-86).
3. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-17 (MENU)
zum Aufrufen des Ereigniseditor-Menüs.
4. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „DeleteBender“ und drücken
Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
• Die Anzeige „Delete Bender“ erscheint.
5. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Einstellung in den konkaven
Klammern (%) auf „Locator“.
• Dies zeigt eine Bereichsangabe-Anzeige wie unten an.
• Falls Sie bereits über die Lokalisieranzeige (Seite
G-75) einen Bereich angewiesen haben, erscheint
dieser in der Bereichsangabe-Anzeige.
2. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-17 (MENU)
zum Aufrufen des Ereigniseditor-Menüs.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „DeleteBender“ und drücken
Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
• Die Anzeige „Delete Bender“ erscheint.
Bereich-Anfangspunkt
Bereich-Endpunkt
6. Verwenden Sie die Tasten R-17 (u, i) zum
Verstellen des Cursors und dann das Rad oder
die Tasten R-14 (–, +) zum Ändern des Wertes
an der Cursor-Position.
7. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
4. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Einstellung in den konkaven
Klammern (%) auf „All“ und drücken Sie dann
die Taste R-16 (ENTER).
5. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
G-92
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
8. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
Benutzen des Songsequenzers
Velocity-Wert eines Notenereignisses
anpassen
6. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt eine Einstellanzeige wie unten an.
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der zu
bearbeitenden Spur an.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Führen Sie nach Typ der vorzunehmenden
Anpassung einen der nachstehenden Vorgänge
aus.
Um dies zu tun:
Einzelnes Notenereignis
Alle Notenereignisse in
einer Spur
Tun Sie dies:
Stellen Sie in der
Ereigniseditor-Anzeige den
Cursor auf das anzupassende
Notenereignis und gehen Sie
dann weiter zu Schritt 3.
Gehen Sie weiter zu Schritt 3.
• Nachstehend sind die Bedeutungen und
Einstellbereiche der angezeigten Punkte erläutert. Die
in der Spalte „Einstellbereich“ mit einem Sternchen (*)
gekennzeichneten Einstellungen sind
Anfangsvorgaben.
Menüpunktname
Gibt einen festen Wert für die
Velocity
(Anschlagsgeschwindigkeit) vor.
Wählen Sie „oFF“ für diese
Einstellung, um die Anpassung
auf den aktuellen Velocity-Wert
des jeweiligen Notenereignisses
zu beziehen.
oFF*, 001 bis
127
Rate
(Velocity-Rate)
Diese Einstellungen sind nur
aktiviert, wenn „oFF“ für die
Einstellung „Fix“ gewählt ist. Sie
verändern den Velocity-Wert der
einzelnen Notenereignisse
anhand des unten gezeigten
mathematischen Ausdrucks (zum
Dezimalstellen verkürzt). Wenn
der über den Ausdruck erhaltene
Wert kleiner als 1 ist, wird 1
verwendet; wenn er größer als
127 ist, wird 127 verwendet.
(Aktuelle Velocity) X
Rate-Einstellung) + (OffsetEinstellung)
000% bis 100%*
bis 200%
und drücken Sie dabei die Taste C-17 (MENU)
zum Aufrufen des Ereigniseditor-Menüs.
4. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „VelocityMod.“ und drücken
Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Velocity Modify“ an.
Einstellbereich
Fix
(Fester Wert)
Notenereignisse innerhalb Gehen Sie weiter zu Schritt 3.
eines bestimmten
Spurbereichs
3. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
Beschreibung
Offset
(Velocity-Offset)
–126 bis 000* bis
+126
7. Drücken Sie zum Ändern der Einstellung auf
den gewünschten Wert die Taste R-16 (ENTER).
8. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um die Änderung auszuführen, oder
mit Taste R-14 (NO), um abzubrechen.
5. Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den in den konkaven Klammern (%)
angezeigten Modus.
Diesen Modus
wählen:
Um dies zu tun:
Einzelnes Notenereignis
Cursor
Alle Notenereignisse in einer Spur
All
Notenereignisse innerhalb eines
bestimmten Spurbereichs
Locator
• Geben Sie bei gewähltem „Locator“-Modus mit den
Tasten R-17 (u, i), dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) den Bereich ein, für dessen Notenereignisse der
Velocity-Wert geändert werden soll.
G-93
Benutzen des Songsequenzers
Gatezeit-Wert eines Notenereignisses
anpassen
1. Führen Sie die Schritte 1 bis 5 von
„Velocity-Wert eines Notenereignisses
anpassen“ auf Seite G-93 aus. Wählen Sie in
Schritt 4 „GatetimeMod.“ anstelle von
„VelocityMod.“.
2. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
Ein Schlagereignis löschen
1. Zeigen Sie nach dem Vorgehen unter
„Bearbeitung mit dem Ereigniseditor starten“
auf Seite G-82 das Ereigniseditor-Menü an.
2. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „Beat“ und drücken Sie dann die Taste
R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Beat“ an.
• Dies zeigt eine Einstellanzeige wie unten an.
• Nachstehend sind die Bedeutungen und
Einstellbereiche der angezeigten Punkte erläutert. Die
in der Spalte „Einstellbereich“ mit einem Sternchen (*)
gekennzeichneten Einstellungen sind
Anfangsvorgaben.
Menüpunktname
Beschreibung
Einstellbereich
Fix
(Fester Wert)
Gibt einen festen Wert als
oFF*,
Gatezeit-Wert vor. 99:95 steht für 00:00 bis 99:95
Viertelnote, 99 Schläge, 95 Ticks.
Wählen Sie „oFF“ für diese
Einstellung, um die Anpassung
auf den aktuellen Gatezeit-Wert
des jeweiligen Notenereignisses
zu beziehen.
Rate
(Gatezeit-Rate)
Diese Einstellungen sind nur
aktiviert, wenn „oFF“ für die
Einstellung „Fix“ gewählt ist. Sie
verändern den Gatezeit-Wert der
einzelnen Notenereignisse
anhand des unten gezeigten
mathematischen Ausdrucks (um
Dezimalstellen verkürzt). Wenn
der über den Ausdruck erhaltene
Wert kleiner als 00:00 ist, wird
00:00 verwendet; wenn er größer
als 99:95 ist, wird 99:95
verwendet.
(Aktuelle Gatezeit) X
(Rate-Einstellung) + (OffsetEinstellung)
Offset
(Gatezeit-Offset)
000% bis 100%*
bis 200%
–9:95 bis 0:00*
bis +9:95
3. Drücken Sie zum Ändern der Einstellung auf
den gewünschten Wert die Taste R-16 (ENTER).
4. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um die Änderung auszuführen, oder
mit Taste R-14 (NO), um abzubrechen.
G-94
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) den
Cursor zum zu löschenden Schlagereignis.
4. Drücken Sie die Taste C-10 (DELETE).
• Mit dem Drücken von Taste C-10 (DELETE) wird das
Ereignis an der aktuellen Cursorposition gelöscht.
Benutzen des Songsequenzers
Ein Schlagereignis einfügen
1. Führen Sie die Schritte 1 und 2 von „Ein
Schlagereignis löschen“ (Seite G-94) aus.
2. Bewegen Sie den Cursor zu dem
Schlagereignis, dass unmittelbar vor der Stelle
liegt, an der Sie ein neues Schlagereignis
einfügen möchten.
Schritteingabe vornehmen
1. Zeigen Sie die Ereigniseditor-Anzeige der Spur
an, in die die Schritteingabe erfolgen soll.
• Siehe „Eine Spur zur Bearbeitung wählen“ (Seite
G-86).
2. Drücken Sie die Taste C-14 (STEP).
• Dies zeigt eine Schrittanzeige wie unten an. Während
der Schritteingabe blinkt permanent der Cursor.
3. Drücken Sie die Taste C-11 (INSERT).
• Dies fügt ein neues Schlagereignis in den nächsten
Takt nach der in Schritt 2 gewählten Cursorposition ein,
der kein Schlagereignis enthält. Falls Sie zum Beispiel
mit dem Cursor das Schlagereignis in Takt 16 wählen
und Taste C-11 (INSERT) drücken, während in den
Takten 16 und 17 bereits Schlagereignisse vorhanden
sind, wird ein neues Schlagereignis in Takt 18
eingefügt.
Cursor (blinkt)
4. Ändern Sie Takt und Schlag des
Schlagereignisses wie erforderlich.
• Verwenden Sie die Tasten R-17 (u, i) zum
Verstellen des Cursors und dann das Rad oder die
Tasten R-14 (–, +) zum Ändern des Wertes an der
Cursor-Position. Der Cursor blinkt während des
Wert-Einstellvorgangs. Drücken von Taste R-16
(ENTER) wendet die Einstellung an und das Blinken
des Cursors stoppt.
3. Konfigurieren Sie die
Schritteingabe-Einstellungen.
(1) Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
Dies zeigt das unten gezeigte Eingabemenü an.
5. Drücken Sie die Taste R-15 (EXIT), um auf die
Ereigniseditor-Anzeige zurückzuschalten.
Direktes Eingeben von
Notenereignissen
(Schritteingabe)
Die Schritteingabe ist eine Funktion des Ereigniseditors. Sie
können durch Schritteingabe die Länge und Tonhöhe jede
einzelnen Note (Notenereignis) festlegen. Auf der Systemspur
ist auch Schritteingabe von Begleitautomatik-Akkorden
(Akkordereignisse) möglich.
• Durch Schritteingabe in eine Spur, die schon
aufgenommene Daten enthält, werden die bereits
vorhandenen Daten nicht gelöscht. Dies bedeutet, dass die
aufgenommenen Daten durch Schritteingabe ergänzt
werden können.
(2) Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zum zu ändernden Gegenstand.
(3) Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14 (–, +)
den eingestellten Wert.
Näheres zur Bedeutung und zu den Einstellbereichen
der angezeigten Punkte finden Sie unter
„Eingabemenü-Einstellpunkte“ (Seite G-96).
(4) Drücken Sie Taste R-15 (EXIT) zum Schließen des
Menüs.
4. Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten L-15
(dFF) und L-14 (sREW) an die Stelle, von
der Sie die Schritteingabe vornehmen möchten.
• Der Cursor bewegt sich in Schritten von jeweils einem
Takt.
G-95
Benutzen des Songsequenzers
5. Geben Sie mit den Tasten R-1 (5) bis R-4 (•) und R-7 (6) bis R-10 (,) die Länge der einzugebenden Note
an.
• Näheres zum Eingeben von Notenlängen finden Sie in Schritt 4 von „Ein Ereignis einfügen“ (Seite G-89).
• Zum Eingeben von Haltebögen und Pausen bei der Schritteingabe gehen Sie bitte wie nachstehend beschrieben vor.
Um dies zu tun:
Note an der aktuellen
Cursorposition an das
unmittelbar
vorhergehende
Notenereignis binden
Eine Pause vor der
aktuellen Cursorposition
einfügen
Dies ausführen:
1. Geben Sie an der aktuellen Cursorposition die Länge der an das unmittelbar vorhergehende
Notenereignis zu bindenden Noten ein.
2. Drücken Sie die Taste R-11 (.).
• Dies fügt die Länge der in Schritt 1 festgelegten Note an die Länge der unmittelbar vorhergehenden
Note an. Dabei bewegt sich der Cursor um die Zeitlänge des hinzugefügten Betrags weiter.
62
62 2
A B
A
C
A Vorhergehendes Notenereignis
B Aktuelle Cursorposition
C Cursorposition nach dem Vorgang
1. Geben Sie an der aktuellen Cursorposition eine Note mit der gleichen Länge wie die einzufügende
Pause ein.
2. Drücken Sie die Taste R-5 (REST).
• Der Cursor bewegt sich um die Länge der in Schritt 1 eingegebenen Note weiter.
62
B
6
2
C
B Aktuelle Cursorposition
C Cursorposition nach dem Vorgang
6. Drücken Sie die Tastaturtaste, die der einzugebenden Note entspricht.
• Durch das Drücken der Tastaturtaste wird die Note eingegeben und der Cursor bewegt sich um die in Schritt 5 eingestellte
Länge weiter zum nächsten Takt:Schlag:Tick. Von hier können Sie nun gegebenenfalls die nächste Note eingeben.
7. Wiederholen Sie die Schritte 5 und 6 zum Eingeben der gewünschten Noten.
• Bei Eingabe gleich langer Noten genügt es, Schritt 5 zu überspringen und nur Schritt 6 auszuführen.
8. Wenn alle gewünschten Noten eingegeben sind, drücken Sie bitte eine der Tasten R-15 (EXIT) oder R-17
(t, y).
• Dies ruft die Ereigniseditor-Anzeige zurück.
Eingabemenü-Einstellpunkte
Drücken von Taste C-17 (MENU) bei gedrückt gehaltener Taste R-13 (FUNCTION) während der Schritteingabe zeigt das
Eingabemenü an. Nachstehend sind die Bedeutungen und Einstellbereiche der angezeigten Punkte erläutert. Die in der Spalte
„Einstellbereich“ mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Einstellungen sind Anfangsvorgaben.
Menüpunktname
Beschreibung
Einstellbereich
GateRate
(Gate-Rate)
Legt die Gate-Rate in Prozent der aktuell eingegebenen Gate-Länge für die
001% bis 080%* bis 100%
Länge (Gate-Länge) des Notenereignisses fest, das mit den Tasten R-1 (5) bis
R-4 (•) und R-7 (6) bis R-10 (,) eingegeben wurde. Festlegen von zum
Beispiel einer GateRate von 080% und Eingabe einer Viertelnote (96 Ticks)
ergibt eine GATE-Einstellung von 00:76 (96 X 0,8 = 76,8, verkürzt auf 76).
Velocity
(Anschlagsgeschwindigkeit)
Legt den Velocity-Wert eines eingegebenen Noten- oder Akkordereignisses
fest. Einstellen von „KeyOn“ ergibt einen auf den ausgeübten Tastendruck
bezogenen Velocity-Wert.
KeyOn, 001 bis 100* bis
127
SysTrack
(Systemspur)
Wählt zwischen Notenereignis- und Akkordereignis-Eingabe bei der Eingabe
auf die Systemspur.
note*, Chord
G-96
Benutzen des Mustersequenzers
L-9
C-4
R-15
R-13
R-14
R-16
C-7
R-17
L-13
L-14 L-16
L-15 L-17
C-10
Über den Mustersequenzer
Mit dem Mustersequenzer können Sie Begleitungsmuster für
Wiedergabe mit der Begleitautomatik des Digital-Keyboards
erzeugen und diese als Anwenderrhythmen abspeichern.
Rhythmen, Begleitungsmuster und
Instrument-Parts
Jeder der Rhythmen des Digital-Keyboards bietet sechs
verschiedene Begleitungsmuster, die als INTRO, NORMAL,
NORMAL FILL-IN, VARIATION, VARIATION FILL-IN und
ENDING bezeichnet sind. Jedes Begleitungsmuster kann bis
zu acht Instrumentparts (Drums, Perkussion, Bass und
Akkord 1 bis Akkord 5) umfassen.
Die Gesamtkonfiguration eines einzelnen Rhythmus ist wie
unten gezeigt aufgebaut.
Rhythmus
INTRO
Drums
Perkussion
Bass
Akkord 1 bis
Akkord 5
NORMAL
Drums
Perkussion
Bass
Akkord 1 bis
Akkord 5
NORMAL FILL-IN
Drums
Perkussion
Bass
Akkord 1 bis
Akkord 5
VARIATION
Drums
Perkussion
Bass
Akkord 1 bis
Akkord 5
VARIATION FILL-IN
Drums
Perkussion
Bass
Akkord 1 bis
Akkord 5
ENDING
Drums
Perkussion
Bass
Akkord 1 bis
Akkord 5
C-17
Aufnehmbare Daten
Mit dem Mustersequenzer können Sie Ihr Spiel auf der Tastatur
(Notendaten) sowie die Bedienung des PITCH BENDRads (S-1) und der Taste S-2 (MODULATION) aufnehmen.
Instrumentpart-Bearbeitung und
Aufnahmebereiche
Als allgemeine Regel gilt, dass die
Mustersequenzer-Bearbeitung auf der Basis der
Instrumentparts erfolgt. Bei der Rhythmus-Bearbeitung
bedient sich der Mustersequenzer spezieller
Aufnahmebereiche, sogenannter „rec areas“, für die
einzelnen Instrumentparts. Diese Bereiche werden bei der
Aufzeichnung von Tastaturnoten verwendet.
Bei der Bearbeitung mit dem Mustersequenzer sind
möglicherweise bei einzelnen Instrumentparts noch ältere
Rhythmusdaten vorhanden, wodurch die Benutzung der
Aufnahmebereiche nicht möglich ist. Bei einem
Instrumentpart, der noch ältere Rhythmusdaten enthält, steht
der Status auf „Fix Data“.
In der Mustersequenzer-Anzeige können Sie kontrollieren, ob
der aktuell gewählte Instrumentpart sich im Aufnahmebereich
befindet oder auf „Fix Data“ steht.
Sie können die Mustersequenzer-Anzeige mit Taste C-4
(PATTERN SEQUENCER) aufrufen. Dies zeigt die
Mustersequenzer-Editieranzeige für den aktuell gewählten
Rhythmus (Preset-Rhythmus oder zuvor gespeicherter
Anwenderrhythmus) an. Die Anfangsanzeige zeigt den
Drum-Part des NORMAL-Begleitungsmusters des aktuell
editierten Rhythmus. Achten Sie auf „Fix Data“ in der unteren
linken Ecke. Dies ist der aktuelle Status des aktuell
angezeigten Instrumentparts.
Der Mustersequenzer ist eine Funktion, mit der die
verschiedenen Begleitungsmuster, aus denen ein Rhythmus
besteht, Part für Part bearbeitet und erzeugt werden können.
Sie können jeden Part aller Begleitungsmuster von Grund auf
neu aufnehmen und so einen völlig neuen Original-Rhythmus
erzeugen. Wenn Sie möchten, können Sie auch einen schon
vorhandenen Rhythmus teilweise überarbeiten (indem Sie
z.B. nur einen der Parts eines Begleitungsmusters
bearbeiten) oder einfach die betreffenden Mixer-Einstellungen
modifizieren.
G-97
Benutzen des Mustersequenzers
Nachstehend sind die verschiedenen Instrumentpart-Status
beschrieben, die in der unteren linken Anzeigeecke
erscheinen.
Wenn dies
angezeigt ist:
Fix Data
(Feste Daten)
Recorded Data
(Aufgenommene
Daten)
Empty
(Keine Daten)
Bedeutet dies:
Instrumentpart-Daten von einem
Preset- oder Anwenderrhythmus. Für
einen Instrumentpart mit diesem
Status können nur
Mixer-Einstellungen bearbeitet
werden. Echtzeit-Aufnahme von
Tastaturnoten und Bearbeitung von
Ereignissen sind nicht zulässig.
Der Instrumentpart wird unter
Verwendung eines Aufnahmebereichs
bearbeitet und im Aufnahmebereich
sind aufgenommene Daten enthalten.
Bei einem Instrumentpart mit diesem
Status sind Mixer-Einstellungen,
Echtzeit-Aufnahme von Tastaturnoten
und das Bearbeiten von Ereignissen
zulässig.
Der Instrumentpart wird unter
Verwendung eines Aufnahmebereichs
bearbeitet, im Aufnahmebereich sind
aber keine aufgenommenen Daten
enthalten (Bereich leer). Bei einem
Instrumentpart mit diesem Status sind
Mixer-Einstellungen,
Echtzeit-Aufnahme von Tastaturnoten
und das Bearbeiten von Ereignissen
zulässig.
Anwenderrhythmen-Nummern
Die Rhythmusbereiche von F:001 bis F:100 dienen zum
Speichern von Anwenderrhythmen. Im Speicher können bis
zu 100 Anwenderrhythmen gleichzeitig gespeichert sein. Sie
können einen gespeicherten Anwenderrhythmus mit Taste
L-9 ([F] USER RHYTHMS) abrufen. Näheres finden Sie unter
„Spielen mit Begleitautomatik“ (Seite G-26).
G-98
Erzeugen eines
Anwenderrhythmus
Dieser Abschnitt erläutert die verschiedenen Methoden zum
Erzeugen von Anwenderrhythmen.
■ Bearbeiten von einem oder mehreren Parts eines
vorhandenen Rhythmus
Bei diesem Vorgehen erzeugen Sie einen neuen Rhythmus
durch Überarbeiten eines vorinstallierten Preset-Rhythmus
oder eines zuvor gespeicherten Anwenderrhythmus.
Sie können einen einzelnen Part eines bestehenden
Begleitungsmusters auswählen und bearbeiten (oder neu
aufnehmen) und das Resultat dann speichern.
Nachstehend ist der generelle Ablauf dieses Vorgehens
gezeigt.
Kontrollieren Sie den Inhalt des zu bearbeitenden
Rhythmus und entscheiden Sie, wie (welchen Part von
welchem Begleitungsmuster*) sie ihn editieren
möchten.
Konfigurieren Sie im Aufnahmemenü die relevanten
Einstellungen für die Begleitungsmuster-Aufnahme.
Zeigen Sie den Instrumentpart des zu bearbeitenden
Begleitungsmusters an, konfigurieren Sie die
gewünschten Mixer-Einstellungen und nehmen Sie die
Tastaturnoten auf.
Speichern Sie den Rhythmus nach der Bearbeitung als
Anwenderrhythmus.
* Sie können nicht das INTRO oder ENDING des
Begleitungsmusters von einem vorhandenen Rhythmus
bearbeiten.
Näheres über dieses Vorgehen finden Sie unter „Einen
vorhandenen Rhythmus zur Probe bearbeiten“ (Seite G-99)
und „Einen bereits vorhandenen Rhythmus bearbeiten“ (Seite
G-102).
Benutzen des Mustersequenzers
■ Ersetzen der Begleitungsmuster eines
vorhandenen Rhythmus durch neue Aufnahmen
Mit diesem Vorgehen nehmen Sie ein oder mehrere der
Begleitungsmuster eines vorinstallierten Preset-Rhythmus
oder zuvor gespeicherten Anwenderrhythmus neu auf, um so
einen neuen Rhythmus zu erzeugen.
In diesem Falle löschen Sie alle in einem Begleitungsmuster
enthaltenen Aufnahmebereiche und erstellen dann neue
Aufnahmen für die einzelnen Parts des Begleitungsmusters.
Verwenden Sie dieses Vorgehen z.B. wenn Sie nur ein neues
INTRO-Begleitungsmuster für einen bestehenden Rhythmus
erzeugen möchten.
Nachstehend ist der generelle Ablauf dieses Vorgehens
gezeigt.
Einen vorhandenen Rhythmus zur Probe
bearbeiten
1. Wählen Sie den Rhythmus, den Sie zum
Erzeugen Ihres Anwenderrhythmus bearbeiten
möchten.
2. Drücken Sie die Taste C-4 (PATTERN
SEQUENCER).
Löschen Sie alle Aufnahmebereiche des neu
aufzunehmenden Begleitungsmusters.
• Dies zeigt die Mustersequenzer-Anzeige an.
Konfigurieren Sie im Aufnahmemenü die relevanten
Einstellungen für die Begleitungsmuster-Aufnahme.
Aktuell gewählter Instrumentpart
Stellen Sie im Editiermenü die Zahl der Takte und
Schläge des Begleitungsmusters ein.
Nehmen Sie der Reihe nach die einzelnen Parts auf.
Speichern Sie den gesamten Rhythmus nach der
Bearbeitung als Anwenderrhythmus.
Näheres über dieses Vorgehen finden Sie unter „Ein neues
Begleitungsmuster erzeugen“ (Seite G-104).
■ Neues Aufnehmen aller Begleitungsmuster eines
Rhythmus
Bei diesem Vorgehen erstellen Sie einen Rhythmus ohne
Heranziehen eines bereits vorhandenen Rhythmus von Grund
auf neu.
Nachstehend ist der generelle Ablauf dieses Vorgehens
gezeigt.
Aktuell gewähltes Begleitungsmuster
Status des aktuell gewählten Instrumentparts
Siehe „Instrumentpart-Bearbeitung und Aufnahmebereiche“
(Seite G-97).
Löschen Sie alle im aktuell gewählten Rhythmus
enthaltenen Aufnahmebereiche.
Konfigurieren Sie im Aufnahmemenü die relevanten
Einstellungen für die Begleitungsmuster-Aufnahme.
Stellen Sie im Editiermenü die Zahl der Takte und
Schläge des Begleitungsmusters ein.
Nehmen Sie der Reihe nach die Parts der einzelnen
Begleitungsmuster auf.
Speichern Sie den Rhythmus nach der Bearbeitung als
Anwenderrhythmus.
Näheres über dieses Vorgehen finden Sie unter „Einen
Rhythmus von Grund auf neu erzeugen“ (Seite G-106).
G-99
Benutzen des Mustersequenzers
3. Wählen Sie mit den Tasten L-13 (INTRO) bis
L-16 (SYNCHRO/ENDING) das abzuspielende
Begleitungsmuster. Um z.B. das
INTRO-Begleitungsmuster zu bearbeiten, ist
Taste L-13 (INTRO) zu drücken.
• Drücken von L-14 (NORMAL/FILL-IN) schaltet um
zwischen NORMAL und NORMAL FILL-IN und
Drücken von L-15 (VARIATION/FILL-IN) schaltet um
zwischen VARIATION und VARIATION FILL-IN.
• Das Anzeigeelement des aktuell gewählten
Begleitungsmusters blinkt im Display.
Wählen dieses
Begleitungsmusters:
Lässt dieses Element
blinken:
INTRO
E
NORMAL
F
NORMAL FILL-IN
FG
VARIATION
H
VARIATION FILL-IN
GH
ENDING
J
4. Drücken Sie die Taste L-17 (START/STOP).
• Das angewiesene Begleitungsmuster wird in einer
Schleife abgespielt. Spielen Sie zum Wiedergeben von
Bass- und Akkordnoten einen Akkord auf der
Akkordtastatur.
• Mit jedem Drücken von Taste L-17 (START/STOP) im
folgenden Vorgang startet bzw. stoppt die Wiedergabe.
5. Wenn Sie die Noten eines bestimmten
Instrumentparts getrennt abhören möchten,
gehen Sie bitte wie folgt vor.
(1) Wählen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) den
getrennt abzuhörenden Instrumentpart.
• Der Name des gewählten Instrumentparts
erscheint im Display.
Wählen dieses
Instrumentparts:
Zeigt diesen Namen im
Display an:
Perkussion
PERC
Drums
DRUM
Bass
BASS
Akkord 1 bis Akkord 5
CHORD1 bis CHORD5
(2) Drücken Sie die Taste C-7 (MIXER) und bewegen Sie
dann mit Taste R-17 (y) die Markierung 0 zu „Part“.
G-100
(3) Drücken Sie die Tasten R-14 (–, +) gleichzeitig.
• Dies ändert die Einstellung von „Part“ auf „Sol“,
was bezeichnet, dass der gewählte Instrumentpart
getrennt (solo) wiedergegeben wird.
• Zum Zurücksetzen aller Parts auf ihren
ursprünglichen Status (nicht-solo) drücken Sie bitte
gleichzeitig die Tasten R-14 (–, +) oder eine der
Tasten R-17 (u, i).
6. Wiederholen Sie erforderlichenfalls die Schritte
3 bis 5, um zu bestimmen, welche
Begleitungsmuster sie bearbeiten und welche
Parts Sie neu aufnehmen möchten.
• Falls Sie von hier aus direkt mit der Bearbeitung
fortsetzen möchten, führen Sie bitte das Vorgehen
unter „Einen bereits vorhandenen Rhythmus
bearbeiten“ (Seite G-102) aus. Sie können die
Wiedergabe der Begleitung dabei weiterlaufen lassen
oder mit Taste L-17 (START/STOP) stoppen.
7. Wenn Sie diesen Vorgang beenden möchten,
ohne direkt auf Bearbeitung zu wechseln,
drücken Sie dazu Taste C-4 (PATTERN
SEQUENCER).
• Die Wiedergabe stoppt, falls die Wiedergabe des
Begleitungsmuster beim Drücken von C-4 (PATTERN
SEQUENCER) noch läuft, die
Mustersequenzer-Anzeige erlischt im Display und es
erscheint wieder die Anzeige, die in Schritt 1 dieses
Vorgehens angezeigt war.
Benutzen des Mustersequenzers
Muster-Aufnahmeeinstellungen
konfigurieren (Rec Menu)
Display:
Menüpunktname
1. Drücken Sie bei angezeigter
Mustersequenzer-Anzeige die Taste C-6
(RECORD).
Das Starten der Aufnahme eines
Begleitungsmusters startet die
wiederholte Wiedergabe aller
Parts des Musters mit Ausnahme
des aktuell aufgenommenen
Parts. Während dieser
Wiederholwiedergabe können Sie
mit dieser Einstellung den
Akkordtyp eingeben, der für die
Wiedergabe der Bass- und
Akkordparts verwendet werden
soll. Verfügbar sind die
Einstellungen „C“ (C-Durakkord),
„C7“ (C-Septakkord) und „Cm“
(C-Mollakkord). Wählen von „oFF“
schaltet die Bass- und
Akkordpart-Noten aus.
oFF, C*,
C7, Cm
Metronome:
Metronom
Legt fest, ob der Metronomton
während der Aufnahme ertönen
(on) oder nicht ertönen (oFF) soll.
oFF*, on
2. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
• Dies zeigt eine Aufnahmemenü-Anzeige wie unten an.
der in nachstehender Tabelle beschriebenen
Punkte und ändern Sie mit dem Rad oder den
Tasten R-14 (–, +) die Einstellung.
• Die in der Spalte „Einstellbereich“ mit einem Sternchen
(*) gekennzeichneten Einstellungen sind
Anfangsvorgaben.
Display:
Menüpunktname
Beschreibung
Einstellbereich
PlayChord:
WiedergabeAkkorde
• Die Taste beginnt zu blinken und das Digital-Keyboard
wechselt in Aufnahmebereitschaft.
3. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) einen
Beschreibung
4. Drücken Sie Taste R-15 (EXIT) zum Schließen
des Aufnahmemenüs.
• Dies ruft die Mustersequenzer-Anzeige zurück.
5. Drücken Sie die Taste C-6 (RECORD).
• Dies beendet die Aufnahmebereitschaft, wodurch die
Taste von leuchtend auf erloschen wechselt.
Einstellbereich
Quantize:
Quantisieren
Stellen Sie ein, ob Sie die Noten
mit dem Timing aufnehmen
möchten, mit dem Sie auf der
Tastatur gespielt werden (oFF),
oder ob sie automatisch an eine
Basisnote angepasst werden
sollen (andere Einstellung als
oFF). Ein eingestellter Wert gibt
die Länge der Noten vor. „4“ weist
Viertelnoten an, während eine
Einstellung mit „T“ Triolen vorgibt.
oFF*, 4, 8,
8T, 16, 16T
Precount:
Vorzählen
Gibt vor, ob vorgezählt werden
soll, bevor nach dem Drücken von
Taste L-17 (START/STOP) in
Aufnahmebereitschaft die
Aufnahme startet. Bei Wahl von
„1“ ertönt der Vorzählton für einen
Takt und bei Wahl von „2“ für zwei
Takte. Bei Wahl von „oFF“ ist die
Vorzählfunktion ausgeschaltet, so
dass die Aufnahme startet, sobald
die Taste L-17 (START/STOP)
gedrückt oder eine Tastaturtaste
angeschlagen wird.
oFF, 1*, 2
G-101
Benutzen des Mustersequenzers
Einen bereits vorhandenen Rhythmus
bearbeiten
(1) Drücken Sie die Taste C-7 (MIXER) zum Aufrufen der
Mixer-Anzeige.
1. Führen Sie die Schritte 1 bis 6 von „Einen
vorhandenen Rhythmus zur Probe bearbeiten“
(Seite G-99) aus.
2. Führen Sie das Vorgehen von
„Muster-Aufnahmeeinstellungen konfigurieren
(Rec Menu)“ (Seite G-101) aus.
• Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie Vorgänge
mit den anfänglichen Vorgabe-Einstellungen ausführen
oder die vorherigen Einstellungen unverändert
übernehmen möchten.
3. Wählen Sie mit der Taste L-14 (NORMAL/
FILL-IN) oder L-15 (VARIATION/FILL-IN) das zu
bearbeitende Begleitungsmuster.
• Sie können nicht das INTRO oder ENDING des
Begleitungsmusters von einem vorhandenen Rhythmus
bearbeiten. Falls Sie ab hier an ein neues
Begleitungsmuster (INTRO, ENDING usw.) erzeugen
möchten, finden Sie Näheres dazu unter „Ein neues
Begleitungsmuster erzeugen“ (Seite G-104) bzw.
„Einen Rhythmus von Grund auf neu erzeugen“ (Seite
G-106).
4. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) den zu
bearbeitenden Instrumentpart.
Aktuell gewählter Instrumentpart
Aktuell gewähltes Begleitungsmuster
Status des aktuell gewählten Instrumentparts
Siehe „Instrumentpart-Bearbeitung und Aufnahmebereiche“
(Seite G-97).
5. Konfigurieren Sie die Mixer-Einstellungen für
den gewählten Instrumentpart. Sie können
diesen Schritt überspringen, wenn Sie keine
Mixer-Einstellungen vornehmen möchten.
• Hier können Sie mit der Taste L-17 (START/STOP) die
Wiedergabe des Begleitungsmusters starten und
Mixer-Einstellungen konfigurieren, während Sie den
Effekt der Einstellungen über die wiedergegebenen
Noten kontrollieren.
G-102
(2) Wählen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) einen der in
nachstehender Tabelle beschriebenen Punkte und
ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14 (–, +)
die Einstellung.
Display:
Menüpunktname
Einstellung
Einstellbereich
TONE:
Part-Klangfarbe
Legt die Klangfarbe des
Instrumentparts fest.
*1
Part:
Part Ein/Aus
Schaltet ein Instrument
zwischen Ertönen (on) und
stumm (oFF) um.*2
oFF, on
Volume:
Part-Lautstärke
Legt die Lautstärke des
Instrumentparts fest.
000 bis 127
Pan:
Part-Panorama
Legt fest, ob der Klang des
Parts von der linken oder
rechten Seite gehört wird.
–64 bis 00
bis +63*3
Reverb:
Legt fest, wie viel Hall (Seite
Reverb Send für G-33) auf einen Instrumentpart
Part
aufgelegt wird.
000 bis 127
Chorus:
Legt fest, wie viel Chorus (Seite
Chorus Send für G-33) auf einen Instrumentpart
Part
aufgelegt wird.
000 bis 127
*1 Sie können eine beliebige Preset-Klangfarbe wählen. Für
Drum- und Perkussion-Parts können nur
Drum-Set-Sounds (Klangfarben-Nr. K:129 bis K:147)
gewählt werden. Für den Basspart und die Akkordparts 1
bis 5 können keine Drum-Set-Sounds gewählt werden.
*2 Wenn Sie möchten, können Sie vorübergehend die Noten
von einzelnen Parts wiedergeben. Näheres siehe Schritt
5 unter „Einen vorhandenen Rhythmus zur Probe
bearbeiten“ (Seite G-99).
*3 Ein kleinerer Wert verschiebt die Panorama-Position nach
links und ein kleinerer Wert nach rechts. Der Wert Null
bezeichnet die Mitte.
(3) Zum Beenden des Mixers drücken Sie bitte Taste C-7
(MIXER) oder R-15 (EXIT).
• Dies ruft die Mustersequenzer-Anzeige zurück.
Benutzen des Mustersequenzers
6. Wenn Sie Noten aufnehmen möchten, die Sie in
Echtzeit auf der Tastatur spielen, führen Sie
bitte die folgenden Schritte aus.
• Welcher Vorgang hier ausführbar ist, ist wie unten
beschrieben vom Status (Seite G-98) des aktuell
gewählten Parts abhängig.
Bei diesem
Status:
Ist dieser Vorgang möglich:
Fix Data
Mit Schritt (2) des nachstehenden
Vorgehens neue Noten zum Ersetzen der
Instrumentparts in den
Aufnahmebereichen aufnehmen.
Recorded Data
Mit Schritt (2) des nachstehenden
Vorgangs unter Beibehaltung der zuvor
für einen Instrumentpart aufgenommenen
Notendaten zusätzliche Noten
überschreiben.
Empty
Alle Noten neu aufnehmen (da die
Aufnahmebereiche leer sind).
(1) Drücken Sie die Taste C-6 (RECORD).
• Die Taste beginnt zu blinken und das
Digital-Keyboard wechselt in
Aufnahmebereitschaft.
• Sie können hier erneut Taste C-6 (RECORD)
drücken, um die Aufnahmebereitschaft zu beenden
(Taste wechselt von leuchtend auf erloschen).
(2) Drücken Sie zum Starten der Aufnahme bei
blinkender Taste C-6 (RECORD) die Taste L-17
(START/STOP).
• Die Taste wechselt daraufhin von Blinken auf
konstantes Leuchten.
(3) Kontrollieren Sie im Display die Zeitgabe (Schlag und
Takt) der anderen Parts und beginnen Sie mit dem
Spielen auf der Tastatur bzw. Betätigen von PITCH
BEND (S-1)-Rad und Taste S-2 (MODULATION).
• Ihr Vortrag wird wie ausgeführt aufgenommen. Der
aufgenommene Vortrag wird wiedergeben, wenn
Takt und Schlag in der Anzeige wieder die Stelle
erreichen, an der das Spiel auf der Tastatur bzw.
die Pitchbend- oder Modulationsbetätigung
aufgezeichnet sind.
• Zum Löschen einzelner aufgenommener Noten
halten Sie bitte die Taste C-10 (DELETE) gedrückt.
Drücken Sie dann, wenn die Wiedergabe die zu
löschende Note erreicht, die der zu löschenden
Note zugehörige Taste der Tastatur.
Wenn Sie beim Spielen die Taste C-10 (DELETE)
zusammen mit einer oder mehreren Tastaturtasten
gedrückt halten, während die Wiedergabe läuft,
werden alle Noten gelöscht, die den Tasten
zugeordnet sind, die Sie während des
Gedrückthaltens anschlagen.
• Bis Sie den nachstehenden Schritt (4) ausführen,
können Sie die gespielten Noten beliebig oft wieder
überspielen und aufgenommene Noten löschen.
(4) Drücken Sie zum Stoppen der Aufnahme die Taste
C-6 (RECORD).
• Dies stoppt die Begleitmuster-Wiedergabe und die
Taste wechselt von leuchtend auf erloschen. Der
Instrumentpart-Status wechselt auf „Recorded
Data“.
7. Führen Sie erforderlichenfalls das Vorgehen
von „Ereignisse mit dem Mustersequenzer
bearbeiten“ (Seite G-110) aus.
• Wenn Sie möchten, können Sie die auf der Tastatur
gespielten Noten feineinstellen und neue Noten
hinzufügen. Näheres finden Sie unter „Bearbeiten von
einzelnen Ereignissen (Ereigniseditor)“ (Seite G-108).
• Wenn die Begleitungsmuster-Wiedergabe gestoppt
wird, beginnt BegleitungsmusterWiederholwiedergabe (ausgenommen aktuell
aufgenommener Instrumentpart). Die Takt- und
Schlagwerte in der unteren rechten Displayecke
laufen bei der Wiedergabe entsprechend mit, bis
das Ende des Begleitungsmusters erreicht ist. Die
Wiedergabe beginnt daraufhin neu ab 001:1.
G-103
Benutzen des Mustersequenzers
8. Wiederholen Sie die Schritte 4 bis 7 für alle zu
4. Stellen Sie die Zahl der Takte und Schläge des
bearbeitenden Parts.
Begleitungsmusters ein.
• Es wird empfohlen, den Rhythmus nach jeder
Bearbeitung der Begleitungsmuster als
Anwenderrhythmus abzuspeichern. Näheres hierzu
finden Sie unter „Einen bearbeiteten oder neu
erzeugten Rhythmus speichern“ (Seite G-106).
(1) Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt und
drücken Sie dabei die Taste C-4 (EDIT) zum Aufrufen
des Editiermenüs.
9. Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 8, bis alle
Begleitungsmuster des Rhythmus
wunschgemäß bearbeitet sind.
10. Stellen Sie nach Ende der gewünschten
Bearbeitung das Tempo des Rhythmus
wunschgemäß ein.
• Das hier eingestellte Tempo wird als anfängliches
Vorgabetempo für das Begleitungsmuster
herangezogen.
11. Näheres zum Speichern der abschließenden
Version als Anwenderrhythmus finden Sie unter
„Einen bearbeiteten oder neu erzeugten
Rhythmus speichern“ (Seite G-106).
Ein neues Begleitungsmuster erzeugen
1. Drücken Sie die Taste C-4 (PATTERN
(2) Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „ElementEdit“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „ElementEdit“ an.
(3) Wählen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) einen der in
nachstehender Tabelle beschriebenen Punkte und
ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14 (–, +)
die Einstellung.
Display:
Menüpunktname
Measure:
Anzahl Takte
INTRO, ENDING: 01 bis 16
NORMAL, VARIATION: 01 bis 16
NORMAL FILL-IN, VARIATION
FILL-IN: 01 bis 02
Beat: Schlag
2/4 bis 4/4 bis 8/4, 2/8 bis 16/8
SEQUENCER).
• Dies zeigt die Mustersequenzer-Anzeige an. Näheres
zu den Anzeigeinhalten siehe Schritt 2 von „Einen
vorhandenen Rhythmus zur Probe bearbeiten“ (Seite
G-99).
2. Führen Sie das Vorgehen von
„Aufnahmebereiche aller in einem
Begleitungsmuster enthaltenen
Instrumentparts löschen“ (Seite G-115) aus.
Einstellbereich
(4) Drücken Sie Taste R-15 (EXIT) zum Schließen des
Editiermenüs.
5. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) den
aufzunehmenden Instrumentpart.
Aktuell gewählter Instrumentpart
• Wählen Sie das neu aufzunehmende
Begleitungsmuster und führen Sie dann den
Löschvorgang aus.
3. Führen Sie das Vorgehen von
„Muster-Aufnahmeeinstellungen konfigurieren
(Rec Menu)“ (Seite G-101) aus.
• Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie Vorgänge
mit den anfänglichen Vorgabe-Einstellungen ausführen
oder die vorherigen Einstellungen unverändert
übernehmen möchten.
Aktuell gewähltes Begleitungsmuster
Status des aktuell gewählten Instrumentparts (Seite G-97)
G-104
Benutzen des Mustersequenzers
6. Konfigurieren Sie die Mixer-Einstellungen für
den gewählten Instrumentpart. Sie können
diesen Schritt überspringen, wenn Sie keine
Mixer-Einstellungen vornehmen möchten.
• Näheres zum Vornehmen der Mixereinstellungen
finden Sie unter Schritt 5 von „Einen bereits
vorhandenen Rhythmus bearbeiten“ (Seite G-102).
7. Stellen Sie die Part-Parameter für den
gewählten Instrumentpart ein. Sie können
diesen Schritt überspringen, wenn Sie keine
Part-Parameter-Einstellungen vornehmen
möchten.
• Sie können die Part-Parameter erforderlichenfalls auch
nach der Aufnahme noch einstellen. Wenn Sie bei der
Aufnahme das PITCH BEND (S-1)-Rad einsetzen
möchten, empfiehlt es sich, vorab den Bendbereich
einzustellen.
• Näheres siehe „Konfigurieren von
Instrumentpart-Wiedergabe-Einstellungen
(Part-Parameter)“ (Seite G-111).
8. Wenn Sie Noten aufnehmen möchten, die Sie in
Echtzeit auf der Tastatur spielen, führen Sie
bitte die folgenden Schritte aus.
(1) Drücken Sie die Taste C-6 (RECORD).
• Die Taste beginnt zu blinken und das
Digital-Keyboard wechselt in
Aufnahmebereitschaft.
(3) Kontrollieren Sie im Display die Zeitgabe (Schlag und
Takt) und beginnen Sie mit dem Spielen auf der
Tastatur bzw. Steuern mit dem PITCH BEND
(S-1)-Rad und Taste S-2 (MODULATION).
• Ihr Vortrag wird wie ausgeführt aufgenommen. Der
aufgenommene Vortrag wird wiedergeben, wenn
Takt und Schlag in der Anzeige wieder die Stelle
erreichen, an der das Spiel auf der Tastatur bzw.
die Pitchbend- oder Modulationsbetätigung
aufgezeichnet sind.
• Zum Löschen einzelner aufgenommener Noten
halten Sie bitte die Taste C-10 (DELETE) gedrückt.
Drücken Sie dann, wenn die Wiedergabe die zu
löschende Note erreicht, die der zu löschenden
Note zugehörige Taste der Tastatur.
Wenn Sie beim Spielen die Taste C-10 (DELETE)
zusammen mit einer oder mehreren Tastaturtasten
gedrückt halten, während die Wiedergabe läuft,
werden alle Noten gelöscht, die den Tasten
zugeordnet sind, die Sie während des
Gedrückthaltens anschlagen.
• Bis Sie den nachstehenden Schritt (4) ausführen,
können Sie die gespielten Noten beliebig oft wieder
überspielen und aufgenommene Noten löschen.
(4) Drücken Sie zum Stoppen der Aufnahme die Taste
C-6 (RECORD).
• Dies stoppt die Begleitmuster-Wiedergabe und die
Taste wechselt von leuchtend auf erloschen. Der
Instrumentpart-Status wechselt auf „Recorded Data“.
9. Führen Sie erforderlichenfalls das Vorgehen
• Sie können hier erneut Taste C-6 (RECORD)
drücken, um die Aufnahmebereitschaft zu beenden
(Taste wechselt von leuchtend auf erloschen).
(2) Drücken Sie zum Starten der Aufnahme bei
blinkender Taste C-6 (RECORD) die Taste L-17
(START/STOP).
• Die Taste wechselt von Blinken auf konstantes
Leuchten und im Display erscheint die laufende
Zählung der Takte und Schläge. Die Zählung
startet neu ab 001:1, wenn der letzte Schlag der in
Schritt 4 eingestellten Anzahl Takte erreicht ist.
von „Ereignisse mit dem Mustersequenzer
bearbeiten“ (Seite G-110) aus.
• Wenn Sie möchten, können Sie die auf der Tastatur
gespielten Noten feineinstellen und neue Noten
hinzufügen. Näheres siehe „Bearbeiten von einzelnen
Ereignissen (Ereigniseditor)“ (Seite G-108).
10. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 9 für alle
aufzunehmenden Parts.
11. Stellen Sie nach Ende der gewünschten
Bearbeitung das Tempo des Rhythmus
wunschgemäß ein.
• Das hier eingestellte Tempo wird als anfängliches
Vorgabetempo für das Begleitungsmuster
herangezogen.
12. Näheres zum Speichern der abschließenden
Version als Anwenderrhythmus finden Sie unter
„Einen bearbeiteten oder neu erzeugten
Rhythmus speichern“ (Seite G-106).
G-105
Benutzen des Mustersequenzers
Einen Rhythmus von Grund auf neu
erzeugen
1. Drücken Sie die Taste C-4 (PATTERN
SEQUENCER).
• Dies zeigt die Mustersequenzer-Anzeige an. Näheres
zu den Anzeigeinhalten siehe Schritt 2 von „Einen
vorhandenen Rhythmus zur Probe bearbeiten“ (Seite
G-99).
2. Die Markierung 0 müsste bereits neben
„Store“ stehen, drücken Sie also Taste R-16
(ENTER).
• Dies zeigt eine Anzeige zum Eingeben von
Anwenderrhythmus-Nummer und Rhythmusnamen für
das Speicherziel an.
Anwenderrhythmus-Zielnummer
2. Führen Sie das Vorgehen von „Alle im aktuell
gewählten Rhythmus enthaltenen
Aufnahmebereiche löschen“ (Seite G-115) aus.
3. Führen Sie das Vorgehen von
„Muster-Aufnahmeeinstellungen konfigurieren
(Rec Menu)“ (Seite G-101) aus.
• Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie Vorgänge
mit den anfänglichen Vorgabe-Einstellungen ausführen
oder die vorherigen Einstellungen unverändert
übernehmen möchten.
4. Wählen Sie mit den Tasten L-13 (INTRO) bis
L-16 (SYNCHRO/ENDING) das neu zu
erzeugende Begleitungsmuster.
5. Führen Sie die Schritte 4 und 10 von „Ein neues
Begleitungsmuster erzeugen“ auf Seite G-104
aus.
6. Wiederholen Sie die Schritte 4 bis 5 zum
Erzeugen aller gewünschten
Begleitungsmuster.
7. Stellen Sie nach Ende aller gewünschten
Vorgänge das Tempo des Rhythmus
wunschgemäß ein.
• Das hier eingestellte Tempo wird als anfängliches
Vorgabetempo für das Begleitungsmuster
herangezogen.
Name des Rhythmus
3. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Anwenderrhythmus-Nummer für das
Speicherziel.
4. Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten R-17
(u, i) zum zu ändernden Zeichen im Namen
und wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) das gewünschte Zeichen.
• Näheres zu den eingebbaren Zeichen finden Sie unter
„Unterstützte Eingabezeichen“ (Seite G-155).
• Zum Eingeben eines Leerzeichens drücken Sie bitte
gleichzeitig die beiden Tasten R-14 (–, +).
5. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Dies speichert die Daten.
• Falls unter der zum Speichern verwendeten
Anwenderrhythmus-Nummer bereits Daten
abgespeichert sind, erscheint im Display eine Abfrage
(Replace?), ob die bereits vorhandenen Daten
tatsächlich durch die neuen Daten ersetzt werden
sollen. Drücken Sie Taste R-14 (YES) zum
Überschreiben.
8. Näheres zum Speichern der endgültigen
Fassung des Rhythmus als Anwenderrhythmus
finden Sie nachstehend unter „Einen
bearbeiteten oder neu erzeugten Rhythmus
speichern“.
Einen bearbeiteten oder neu erzeugten
Rhythmus speichern
1. Halten Sie, solange nach dem Bearbeiten oder
Erzeugen eines Rhythmus noch die
Mustersequenzer-Anzeige angezeigt ist, die
Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt und drücken
Sie dabei Taste C-17 (MENU).
• Dies zeigt das Mustersequenzer-Menü an.
G-106
• Das Display zeigt die Meldung „Please Wait“ an, bis der
Speichervorgang beendet ist. Nehmen Sie keine
Bedienung vor, solange diese Meldung angezeigt ist.
Wenn Sie das Digital-Keyboard ausschalten oder die
Speicherkarte entnehmen, kann dies zur Folge haben,
dass Digital-Keyboard-Daten gelöscht oder
korrumpiert werden. Es kann auch dazu führen, dass
sich das Digital-Keyboard nicht mehr einschaltet, wenn
Sie die Taste L-1 (POWER) drücken. Lesen Sie in
solchen Fällen bitte unter „Störungsbeseitigung“ nach
(Seite G-145).
Benutzen des Mustersequenzers
• Wenn Sie anstelle der Bedienung von Schritt 1 die Taste
R-15 (EXIT) drücken, erscheint die unten gezeigte
Bestätigungsabfrage. Wenn Sie jetzt R-14 (YES) drücken,
wird die Anwenderrhythmus-Speicheranzeige in Schritt 2
angezeigt.
Erzeugen eines
Anwenderrhythmus durch
Kombinieren von Rhythmusparts
(Easy Edit)
Sie können Instrumentparts von verschiedenen Rhythmen
(Preset oder Anwender) zu einem neuen Anwenderrhythmus
kombinieren. Sie können auch die Mixer-Einstellungen der
einzelnen Parts zum Ändern der Klangfarbe und Einstellen
der Lautstärke verwenden.
Einen vorhandenen Rhythmus mit Easy Edit
bearbeiten
Wenn Sie die Bearbeitung abbrechen möchten, ohne deren
Resultat zu speichern, ist dazu Taste R-14 (NO) zu drücken.
Anwenderrhythmus-Daten löschen
1. Drücken Sie Taste C-4 (PATTERN SEQUENCER)
zum Anzeigen der Mustersequenzer-Anzeige.
2. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
1. Wählen Sie den Rhythmus, den Sie zum
Erzeugen Ihres Anwenderrhythmus bearbeiten
möchten.
2. Drücken Sie Taste C-4 (PATTERN SEQUENCER)
zum Anzeigen der Mustersequenzer-Anzeige.
3. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-4 (EDIT) zum
Aufrufen des Editiermenüs.
• Dies zeigt das Mustersequenzer-Menü an.
3. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „Clear“ und drücken Sie dann die Taste
R-16 (ENTER).
• Dies zeigt eine Eingabeanzeige für die Nummer des zu
löschenden Rhythmus an.
4. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die zu löschende
Anwenderrhythmus-Nummer.
4. Die Markierung 0 müsste bereits neben
5. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
„EasyEdit“ stehen, drücken Sie also Taste R-16
(ENTER).
6. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
• Dies zeigt die unten gezeigte EASY EDIT-Anzeige an.
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
• Das Display zeigt die Meldung „Please Wait“ an, bis der
Speichervorgang beendet ist. Nehmen Sie keine
Bedienung vor, solange diese Meldung angezeigt ist.
Wenn Sie das Digital-Keyboard ausschalten oder die
Speicherkarte entnehmen, kann dies zur Folge haben,
dass Digital-Keyboard-Daten gelöscht oder
korrumpiert werden. Es kann auch dazu führen, dass
sich das Digital-Keyboard nicht mehr einschaltet, wenn
Sie die Taste L-1 (POWER) drücken. Lesen Sie in
solchen Fällen bitte unter „Störungsbeseitigung“ nach
(Seite G-145).
In Bearbeitung befindlicher Instrumentpart
In Bearbeitung befindliches
Begleitungsmuster
Rhythmusnummer und Rhythmusname für Instrumentpart des in
Bearbeitung befindlichen Begleitungsmusters (Vorgabe: Nummer
und Name aus Schritt 1)
G-107
Benutzen des Mustersequenzers
5. Wählen Sie mit den Tasten L-13 (INTRO) bis
L-16 (SYNCHRO/ENDING) das zu bearbeitende
Begleitungsmuster.
6. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) den zu
bearbeitenden Instrumentpart.
7. Bearbeiten Sie den gewählten Instrumentpart
des Begleitungsmusters.
• Beim nachstehenden Vorgehen können Sie das in
Bearbeitung befindliche Begleitungsmuster mit Taste
L-17 (START/STOP) wiederholt getrennt abspielen. Mit
jedem Drücken von Taste L-17 (START/STOP) startet
bzw. stoppt die Wiedergabe.
(1) Geben Sie während der Anzeige von [RHYTHM] in
der EASY EDIT-Anzeige die Nummer zum Anweisen
des Rhythmus für den Instrumentpart des gewählten
Begleitungsmusters ein.
Die Einstellungen werden in gleicher Weise
konfiguriert wie bei der Rhythmuswahl. Führen Sie die
Schritte 1, 2 und 3 unter „Spielen mit Begleitautomatik“
(Seite G-26) aus.
Durch Eingeben von Rhythmusnummer F:101 können
Sie hier die aktuell mit dem Mustersequenzer
bearbeiteten Rhythmusdaten anweisen.
(2) Stellen Sie die Mixer-Einstellungen des gewählten
Begleitungsmuster-Instrumentparts wunschgemäß ein.
• Näheres zum Vornehmen der Mixereinstellungen
finden Sie unter Schritt 5 von „Einen bereits
vorhandenen Rhythmus bearbeiten“ (Seite G-102).
• Mit der Rhythmus-Zuweisung im obigen Schritt (1)
wechselt automatisch auch die Mixer-Einstellung auf
die Anfangsvorgaben für den zugewiesenen
Rhythmus. Dies bedeutet, dass die vorgenommenen
Mixer-Einstellungen wieder gelöscht werden, wenn Sie
nach dem Konfigurieren der Mixer-Einstellungen in
Schritt (2) den Rhythmus ändern.
• Bei Wahl von INTRO oder ENDING als
Begleitungsmuster wird allen acht Instrumentparts
derselbe Rhythmus zugewiesen. Dadurch ändert eine
Rhythmus-Zuweisung in Schritt (1) für ein INTRO oder
ENDING gleichzeitig den Rhythmus aller
Instrumentparts.
8. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 7 zum
Bearbeiten anderer Begleitungsmuster und
Instrumentparts.
9. Stellen Sie nach Ende der Bearbeitung das
Tempo des Rhythmus wunschgemäß ein.
• Das hier eingestellte Tempo wird zum Tempo der
Anfangsvorgabe.
10. Näheres zum Speichern der abschließenden
Version als Anwenderrhythmus finden Sie unter
„Einen bearbeiteten oder neu erzeugten
Rhythmus speichern“ (Seite G-106).
G-108
Bearbeiten von einzelnen
Ereignissen (Ereigniseditor)
Der Mustersequenzer zeichnet die für den jeweiligen
Instrumentpart aufgenommenen Tastatur-, Pitchbender- und
Modulationsvorgänge als „Ereignisse“ (Events) auf. Zum
Beispiel werden beim Spielen einer Note auf der Tastatur
folgende Ereignisse gespeichert: Takt, Schlag und Tick des
Noteneinsatzes, Notenhöhe, Notenlänge und Notenintensität.
Für einzelne Ereignisse wird die folgende Bearbeitung
unterstützt.
• Löschen von Ereignissen
• Einfügen von Ereignissen
• Kopieren von Ereignissen eines bestimmten Bereichs an
einen gewünschten Ort
• Quantisieren* von Notenereignissen
• Löschen von Pitchbender-Ereignissen
• Anpassen der Velocity-Werte von Notenereignissen
• Anpassen der Gatezeit-Werte von Notenereignissen
• Wählen des Typs der in der Ereigniseditor-Anzeige
erscheinenden Ereignisse (View Select)
• Direktes Eingeben von Notenereignissen (Schritteingabe)
* Quantisieren ist ein Vorgang, der den Einsatz eines
Notenereignisses automatisch an eine Bezugsnote
anpasst.
• Sie können Ereignisse eines Instrumentparts
bearbeiten, dessen Status (Seite G-98) auf „Recorded
Data“ oder „Empty“ steht. Sie können keine
Part-Parameter von Instrumentparts einstellen, deren
Status auf „Fix Data“ steht.
• Die Ereignisse eines Instrumentparts mit Status „Fix
Data“ können zwar nicht direkt bearbeitet werden, sie
können einen solchen Instrumentpart aber in einen
Aufnahmebereich kopieren und die kopierten Daten
bearbeiten. Näheres zum Kopiervorgang finden Sie
unter „Instrumentpart-Daten eines Preset- oder
Anwenderrhythmus in einen Aufnahmebereich
kopieren“ (Seite G-114).
Benutzen des Mustersequenzers
Inhalte der Ereigniseditor-Anzeige
Die Ereigniseditor-Anzeige zeigt, wie das nachstehende
Beispiel illustriert, die einzelnen Ereignisse, die in einem
Instrumentpart aufgezeichnet wurden.
● Pitchbender, Modulation
Rechts von der Ereignislage wird „Bend“
(Pitchbender-Ereignis) bzw. „Mod“ (Modulationsereignis)
angezeigt, gefolgt vom Parameterwert. „VALU“ wird bei 1
angezeigt, wenn der Cursor auf einem Parameterwert steht.
1
Aktuell bearbeitetes (gewähltes) Ereignis
Cursor
Ereignisname (Bend oder Mod)
Ereignisse vor (voriges Ereignis) und nach
(folgendes Ereignis) dem aktuellen Event
• Die Ereigniseditor-Anzeige zeigt drei Ereignisse gleichzeitig
an. Das Ereignis in der mittleren Zeile ist das gewählte
Ereignis. Sie können den Wert ändern, der mit dem Cursor
(durchgezogene Linie) markiert ist. Eine gestrichelte Linie
unter einem Einstellwert zeigt an, dass der Cursor zum
betreffenden Wert bewegt werden kann.
• Die Werte im Format „001:01:00“ am Ereignisanfang zeigt
als Takt:Schlag:Tick die Aufnahmelage (Timing) des
Ereignisses an. Ein „Tick“ ist eine Zeiteinheit, die kürzer als
ein Schlag ist. Mustersequenzer-Daten sind auf 96 Ticks
pro Schlag (für 2/4 bis 8/4) oder 48 Ticks pro Schlag (für 2/
8 bis 16/8) bezogen.
Parameterwert (VALU)
■ Einstellungen
Ereignis
Note
Parameter
Einstellbereich
Notenname
C- bis C0 bis G9*
Gatezeit
00:00 bis 99:95
Velocity
001 bis 127
Pitch-Bender
Pitch-Bender
–8192 bis 0000 bis +8191
Modulation
Modulation
000 bis 127
* „C-“ im Display steht für C-1 (eine Oktave unter C0).
Der Mustersequenzer nimmt drei verschiedene Arten von
Ereignissen auf: Noten (Spiel auf der Tastatur),
Pitchbendervorgänge und Modulationsvorgänge. Diese
Ereignisse werden in der Anzeige wie unten beschrieben
dargestellt.
● Noten
Der Notenname wird rechts von den Ereignis-Lagedaten
angezeigt, gefolgt von den Parametern Gatezeit (Notenlänge)
und Velocity (Anschlagsstärke). 1 zeigt eine Abkürzung des
Namens des Parameters, auf dem der Cursor positioniert ist.
1
Notenname (NOTE)
Velocity (VEL)
Gatezeit (GATE)
B
G-109
Benutzen des Mustersequenzers
Ereignisse mit dem Mustersequenzer
bearbeiten
1. Wählen Sie in der Mustersequenzer-Anzeige
den Part mit Status „Recorded Data“ oder
„Empty“, dessen Ereignisse Sie bearbeiten
möchten.
• Die Bearbeitung von Ereignissen ist bei den folgenden
Parttypen möglich.
– Ein Part mit Status „Recorded Data“ oder „Empty“,
den Sie aktuell nach dem Vorgehen unter „Einen
bereits vorhandenen Rhythmus bearbeiten“ (Seite
G-102) bearbeiten
– Ein Part mit Status „Recorded Data“ oder „Empty“,
den Sie aktuell nach dem Vorgehen unter „Einen
Rhythmus von Grund auf neu erzeugen“ (Seite
G-106) bearbeiten
– Ein Part mit Status „Empty“, der nach einem der
Vorgehen „Alle im aktuell gewählten Rhythmus
enthaltenen Aufnahmebereiche löschen“ (Seite
G-115), „Den Aufnahmebereich eines
Instrumentparts löschen“ (Seite G-113) oder
„Aufnahmebereiche aller in einem
Begleitungsmuster enthaltenen Instrumentparts
löschen“ (Seite G-115) bearbeitet wurde
– Ein Part mit Status „Recorded Data“, der nach dem
Vorgehen „Instrumentpart-Daten eines Preset- oder
Anwenderrhythmus in einen Aufnahmebereich
kopieren“ (Seite G-114) bearbeitet wurde
2. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-4 (EDIT) zum
Aufrufen des Editiermenüs.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „EventEdit“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die unten gezeigte Ereigniseditor-Anzeige
an. Näheres zu den Anzeigeinhalten finden Sie unter
„Inhalte der Ereigniseditor-Anzeige“ (Seite G-109).
4. Nehmen Sie die folgende Bedienung vor.
Um dies zu tun:
Dies ausführen, beginnend
mit Schritt 2:
Einstellungen bereits
„Ein bereits vorhandenes
aufgenommener Ereignisdaten Ereignis bearbeiten“ (Seite
ändern
G-87)
Ein einzelnes Ereignis löschen
„Ein einzelnes Ereignis
löschen“ (Seite G-87)
Alle Notenereignisse in einer
Spur löschen
„Alle Ereignisse in einer Spur
löschen“ (Seite G-88)
Alle Ereignisse eines
bestimmten Abschnitts im
aktuell bearbeiteten Part
löschen
„Alle Ereignisse in einem
bestimmten Spurbereich
löschen“ (Seite G-88)
Ereignisse einfügen
„Ein Ereignis einfügen“ (Seite
G-89)
Ereignisse eines bestimmten
Abschnitts an einen
gewünschten Ort kopieren
„Ereignisse eines bestimmten
Bereichs an einen
gewünschten Ort kopieren“
(Seite G-89)
Ein einzelnes Notenereignis
quantisieren
„Ein einzelnes Notenereignis
quantisieren“ (Seite G-90)
Alle Notenereignisse des
aktuell bearbeiteten Parts
quantisieren
„Alle Notenereignisse in einer
Spur quantisieren“ (Seite
G-91)
Alle Notenereignisse eines
bestimmten Abschnitts im
aktuell bearbeiteten Part
quantisieren
„Alle Notenereignisse in einem
bestimmten Spurbereich
quantisieren“ (Seite G-91)
Pitchbender-Ereignisse
löschen
„Löschen von
Pitchbender-Ereignissen“
(Seite G-92)
Notenereignisse schrittweise
eingeben
„Schritteingabe vornehmen“
(Seite G-95)*1
Velocity (Intensität) von
Notenereignissen im aktuell
bearbeiteten Part per Batch
anpassen
„Velocity-Wert eines
Notenereignisses anpassen“
(Seite G-93)
Gatetime (Länge) von
Notenereignissen im aktuell
bearbeiteten Part per Batch
anpassen
„Gatezeit-Wert eines
Notenereignisses anpassen“
(Seite G-94)
Den Typ der in der
Ereigniseditor-Anzeige
erscheinenden Ereignisse
wählen
„Typ der in der
Ereigniseditor-Anzeige
erscheinenden Ereignisse
wählen (View Select)“ (Seite
G-87)*2
*1 Der Punkt „SysTrack“ im Eingabemenü ist nicht
Gegenstand des Mustersequenzer-Ereigniseditors.
*2 Für die Ansicht stehen drei Einstellpunkte zur Auswahl:
Note, PitchBend und Modulation.
G-110
Benutzen des Mustersequenzers
Konfigurieren von
Instrumentpart-Wiedergabe-Einst
ellungen (Part-Parameter)
Die Einstellungen dieses Abschnitts legen fest, wie die aktuell
bearbeiteten oder erzeugten Instrumentparts klingen, wenn
sie nach dem Speichern als Anwenderrhythmus als
automatische Begleitung gespielt werden. Diese
Einstellungen werden über den Punkt „PartPara“
(Part-Parameter) im Editiermenü vorgenommen.
• Sie können die Part-Parameter von Instrumentparts
bearbeiten, deren Status (Seite G-98) auf „Recorded
Data“ oder „Empty“ steht. Sie können keine
Part-Parameter von Instrumentparts einstellen, deren
Status auf „Fix Data“ steht.
Part-Parameter des Mustersequenzers
konfigurieren
4. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) einen
der in nachstehender Tabelle beschriebenen
Punkte und ändern Sie mit dem Rad oder den
Tasten R-14 (–, +) die Einstellung.
• Näheres zu den Einstellpunkten siehe „Part-Parameter
des Mustersequenzers“ auf Seite G-112.
• Bei Drum- und Perkussionsparts ist nur der
Bendbereich einstellbar.
Display: Menüpunktname
Einstellbereich
Table: Akkord-Umrechnungstabelle
01 bis 19
BreakPoint: Bruchpunkt
C bis B
Invert: Umkehrung
oFF, on, 7th
Retrigger: Nachtriggern
oFF, on
BendRange: Bendbereich
00 bis 12
5. Drücken Sie nach Vornahme der gewünschten
Einstellungen zweimal die Taste R-15 (EXIT).
• Dies ruft die Mustersequenzer-Anzeige zurück.
1. Wählen Sie in der Mustersequenzer-Anzeige
den Part mit Status „Recorded Data“ oder
„Empty“, dessen Part-Parameter Sie einstellen
möchten.
2. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-4 (EDIT) zum
Aufrufen des Editiermenüs.
3. Bewegen Sie mit der Taste R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „PartPara“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Part Para“ an.
G-111
Benutzen des Mustersequenzers
Part-Parameter des Mustersequenzers
■ Table (Akkord-Umrechnungstabelle)
Begleitungsmuster werden normalerweise in Tonart C-Dur (Grundton C, Tongeschlecht Dur) aufgezeichnet.* Die Wiedergabe
einer automatischen Begleitung ist auf Wunsch aber auch mit einem anderen Grundton als C und in einem anderen Tongeschlecht
möglich. Dies wird durch die Verwendung einer „Akkord-Umrechnungstabelle“ ermöglicht, mit der die in C-Dur aufgezeichneten
Daten in einen anderen Grundton und/oder Akkordtyp umgesetzt werden. Unabhängig vom angewiesenen Grundton oder
Akkordtyp wird die aktuell gewählte Akkordtabelle zur Vornahme von Korrekturen verwendet, um die Instrumentparts und die Art
der gespielten Musik aufeinander abzustimmen und so eine musikalisch natürliche Begleitung zu erhalten.
* Abhängig von der „PlayChord“-Einstellung im Aufnahmemenü. Näheres siehe „Muster-Aufnahmeeinstellungen konfigurieren
(Rec Menu)“ (Seite G-101).
Mit diesem Parameter können Sie unter den nachstehenden 19 verschiedenen Akkord-Umrechnungstabellen wählen.
Nummer
Tabellenname
Begleitungsmuster
Parts
Beschreibung
01
Bass Basic
*1
Bass
Normalerweise für einen Basspart verwendet.
02
Bass f-root
*1
Bass
Variation von Nummer 01. Macht beim Wechseln von Akkorden
stets die erste Note zum Grundton.
03
Bass 7th
*1
Bass
Dient für einen Basspart mit einem Septakkord.
04
Bass 7th f-root
*1
Bass
Variation von Nummer 03. Macht beim Wechseln von Akkorden
stets die erste Note zum Grundton.
05
Chord Basic
*1
Akkord
Chord Var2
*1
Akkord
Wird für Akkordparts mit einem Spannungsakkord verwendet.
Wenn beim Spielen ein Septakkord angewiesen wird, wird die
Quinte in eine Septime konvertiert. Im Falle von C7, z.B., wird G
zu Bb.
06
Normalerweise für einen Akkordpart verwendet.
07
Chord Var3
*1
Akkord
08
Chord Var4
*1
Akkord
Variation von Nummer 05 (Chord Basic).
09
Chord 7th
*1
Akkord
Dient für einen Akkordpart mit einem Septakkord.
10
Chord Minor
*1
Akkord
Dient für einen Akkordpart mit einem Mollakkord.
Für den Akkordpart verwendet, in dem eine Phrase (z.B. eine
Durtonleiter) aufgenommen wurde.
11
Phrase
*1
Akkord
12
Chord Minor
*1
Bass
Dient für einen Basspart mit einem Mollakkord.
13
Chord Minor f-root
*1
Bass
Variation von Nummer 12. Macht beim Wechseln von Akkorden
stets die erste Note zum Grundton.
14
Penta Phrase
*1
Akkord
Dient für einen Akkordpart mit einer Fünftonleiter-Phrase.
Konvertiert einen beim Spielen angewiesenen Mollakkord in
natürliches Moll.
15
Intro n-minor
*2
Bass/
Akkord
16
Intro m-minor
*2
Bass/
Akkord
Konvertiert einen beim Spielen angewiesenen Mollakkord in
melodisches Moll (ansteigend).
17
Intro h-minor
*2
Bass/
Akkord
Konvertiert einen beim Spielen angewiesenen Mollakkord in
harmonisches Moll.
18
Intro no Change
*2
Bass/
Akkord
Für unveränderte Aufnahme des Originals ohne Moll/
Dur-Konvertierung entsprechend dem beim Spielen
angewiesenen Akkord.
19
Intro dorian
*2
Bass/
Akkord
Konvertiert einen beim Spielen angewiesenen Mollakkord in eine
dorische Tonleiter.
*1 Für NORMAL, NORMAL FILL-IN, VARIATION, VARIATION FILL-IN
*2 Für INTRO und ENDING
G-112
Benutzen des Mustersequenzers
■ BreakPoint (Bruchpunkt)
Dieser Parameter legt den Grundton von C bis B fest, an dem
die Bass- und Akkordnoten der Begleitautomatik um eine
Oktave gesenkt werden.
Wenn zum Beispiel F als Bruchpunkt angewiesen ist, wird ein
als C3E3G3 (CEG) aufgenommener C-Dur-Akkord bei
Anschlagen von D auf der Akkordtastatur zu D3F#3A3 (DF#A
um jeweils eine Note erhöht), bei Anschlagen von E zu
E3G#3B3 (EG#B um jeweils eine Note erhöht) und bei
Anschlagen von F zu F2A2C3 (FAC um eine Oktave
abgesenkt).
■ Invert (Umkehrung)
Dieser Parameter legt fest, ob Akkorde beim Spielen der
automatischen Begleitung die Umkehrungen des
Original-Akkords (EGC und GCE für CEG) spiegeln sollen.
Nehmen wir einmal an, der ursprünglich aufgenommene
Akkord ist ein C-Dur-Akkord CEG und auf der Akkordtastatur
wird ein F-Akkord angeschlagen. Wenn für diese Einstellung
„oFF“ gewählt ist, wird der Akkord direkt in FAC konvertiert.
Wenn „on“ (oder „7th“) gewählt ist, wird der Akkord in CFA
konvertiert, das heißt die CEG am nächsten liegende
Umkehrung. Wenn „on“ (oder „7th“) gewählt ist, ist der
Übergang der Akkordnoten bei der Wiedergabe kleiner und
die Begleitung klingt natürlicher.
Bitte beachten Sie, dass Sie „7th“ anstelle von „on“ nur
wählen sollten, wenn beim Aufnehmen des
Begleitungsmusters „C7“ für die „PlayChord“-Einstellung
angewiesen und wenn Sie „09 (Chord 7th)“ als
Akkord-Umrechnungstabelle gewählt haben.
* „PlayChord“ ist eine Einstellung im Aufnahme-Menü.
Näheres siehe „Muster-Aufnahmeeinstellungen
konfigurieren (Rec Menu)“ (Seite G-101).
Instrumentpart-Vorgänge
Den Aufnahmebereich eines Instrumentparts
löschen
1. Wählen Sie bei angezeigter
Mustersequenzer-Anzeige mit den Tasten L-13
(INTRO) bis L-16 (SYNCHRO/ENDING) das
gewünschte Begleitungsmuster.
• Mit diesem Vorgehen können die Aufnahmebereiche
der Instrumentparts gelöscht werden, die im hier
gewählten Begleitungsmuster enthalten sind.
• Wenn Sie ein INTRO oder ENDING wählen, können die
folgenden Schritte nur ausgeführt werden, wenn alle
Parts in Aufnahmebereichen (Part-Status „Recorded
Data“ oder „Empty“) enthalten sind.
2. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-4 (EDIT) zum
Aufrufen des Editiermenüs.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „PartEdit“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die „Part Edit“-Anzeige an.
4. Die Markierung 0 müsste neben „Clear“
stehen, drücken Sie also Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Clear Part“ an.
• Wenn Sie „on“ (oder „7th“) für diese Einstellung wählen, ist
unbedingt „C“ für die Einstellung von „BreakPoint“
(Bruchpunkt) zu wählen.
■ Retrigger (Nachtriggern)
Dieser Parameter legt fest, wie ein Akkordwechsel, der im
Verlaufe eines Musters auftritt, die Wiedergabe des
Begleitungsmusters beeinflusst.
Wenn „on“ gewählt ist, wird das Muster „nachgetriggert“,
wodurch die aktuell wiedergegebene Note auf die
entsprechende Note des neu angeschlagenen Akkords
wechselt. Wenn „oFF“ gewählt ist, schneidet ein
Akkordwechsel die aktuell wiedergegebene Note ab und die
nächste Note des Musters des neu gegriffenen Akkords wird
gespielt.
5. Weisen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) den
aus dem Aufnahmebereich zu löschenden
Instrumentpart an und drücken Sie dann die
Taste R-16 (ENTER).
6. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
■ BendRange (Bendbereich)
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
Dieser Parameter legt in Halbtonschritten den Bendbereich
der Pitchbend-Steuerung fest.
• Drücken von Taste R-14 (YES) ändert den Status des
in Schritt 5 angewiesenen Instrumentparts auf „Empty“.
G-113
Benutzen des Mustersequenzers
Instrumentpart-Daten eines Preset- oder
Anwenderrhythmus in einen
Aufnahmebereich kopieren
• Dieses Vorgehen kopiert nur Notenereignisse.
• Das Vorgehen ist nicht ausführbar, wenn als
Begleitungsmuster ein INTRO oder ENDING gewählt
ist.
• Wenn Sie als Kopierziel einen Perkussions- oder
Drum-Part anweisen, können Sie einen Perkussionsoder Drum-Part als Kopierquelle verwenden. Wenn Sie
als Kopierziel einen Bass- oder Akkordpart (Akkord 1
bis Akkord 5) anweisen, können Sie als Kopierquelle
einen Bass- oder Akkordpart (Akkord 1 bis Akkord 5)
verwenden. Andere Partkombinationen sind nicht
zulässig.
1. Wählen Sie bei angezeigter
Mustersequenzer-Anzeige mit Taste L-14
(NORMAL/FILL-IN) oder L-15 (VARIATION/
FILL-IN) ein Begleitungsmuster und mit den
Tasten R-17 (u, i) einen Instrumentpart.
• Das Kopierziel ist der Aufnahmebereich des im
Begleitungsmuster enthaltenen Begleitungsmusters/
Instrumentparts.
2. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-4 (EDIT) zum
Aufrufen des Editiermenüs.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „PartEdit“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die „Part Edit“-Anzeige an.
4. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „Copy“ und drücken Sie dann die Taste
R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Part Copy“ an.
1
2
G-114
3
5. Weisen Sie Rhythmusnummer,
Begleitungsmuster und Instrumentpart des
Kopierziels an.
• Wählen Sie mit den Tasten R-17 (t, y, u, i) einen
der nachstehend in der Tabelle beschriebenen Punkte
und ändern Sie dann mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) die Einstellung.
Display:
Menüpunktname
1Kopierquelle-
Einstellbereich
A:001 bis F:100
Rhythmusnummer
2KopierquelleBegleitungsmuster
3Kopierquelle-Part
normal (NORMAL),
nrmFil (NORMAL FILL-IN),
Variat (VARIATION),
VarFil (VARIATION FILL-IN)
Percus (Perkussion),
Drum (Drums), Bass (Bass),
Chord1 bis Chord5 (Akkord 1 bis
Akkord 5)
6. Wenn die Einstellungen wunschgemäß erfolgt
sind, drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
7. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu kopieren, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
• Der Status des kopierten Instrumentparts wechselt auf
„Recorded Data“.
Benutzen des Mustersequenzers
Begleitungsmuster- und
Rhythmus-Vorgänge
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „ElementEdit“ und drücken
Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „ElementEdit“ an.
Aufnahmebereiche aller in einem
Begleitungsmuster enthaltenen
Instrumentparts löschen
1. Halten Sie bei angezeigter
Mustersequenzer-Anzeige die Taste R-13
(FUNCTION) gedrückt und drücken Sie dabei
Taste C-4 (EDIT), um das Editiermenü
aufzurufen.
3. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) einen
der in nachstehender Tabelle beschriebenen
Punkte und ändern Sie mit dem Rad oder den
Tasten R-14 (–, +) die Einstellung.
Display:
Menüpunktname
Measure:
Anzahl Takte
INTRO, ENDING: 01 bis 16
NORMAL, VARIATION: 01 bis 16
NORMAL FILL-IN, VARIATION
FILL-IN: 01 bis 02
Beat: Schlag
2/4 bis 4/4 bis 8/4, 2/8 bis 16/8
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „ElementEdit“ und drücken
Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „ElementEdit“ an.
3. Die Markierung 0 müsste neben „Clear“
stehen, drücken Sie also Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Clear Element“ an.
Einstellbereich
4. Wenn alle Einstellungen wunschgemäß erfolgt
sind, drücken Sie bitte zweimal R-15 (EXIT) zum
Zurückrufen der Mustersequenzer-Anzeige.
Alle im aktuell gewählten Rhythmus
enthaltenen Aufnahmebereiche löschen
1. Halten Sie bei angezeigter
Mustersequenzer-Anzeige die Taste R-13
(FUNCTION) gedrückt und drücken Sie dabei
Taste C-4 (EDIT), um das Editiermenü
aufzurufen.
4. Weisen Sie mit den Tasten R-17 (u, i) das zu
löschende Begleitungsmuster an und drücken
Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
5. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
• Drücken von Taste R-14 (YES) ändert den Status von
allen Instrumentparts des in Schritt 4 angewiesenen
Begleitungsmusters auf „Empty“.
Zahl der Takte und Schläge des
Begleitungsmusters einstellen
2. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „AllEdit“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „All Edit“ an.
3. Die Markierung 0 müsste neben „Clear“
stehen, drücken Sie also Taste R-16 (ENTER).
4. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
• Drücken von Taste R-14 (YES) ändert den Status aller
Instrumentparts von allen Begleitungsmustern auf
„Empty“.
• Dieser Vorgang ist nur ausführbar, wenn der Status
aller Instrumentparts des Begleitungsmusters auf
„Empty“ steht.
1. Halten Sie bei angezeigter
Mustersequenzer-Anzeige die Taste R-13
(FUNCTION) gedrückt und drücken Sie dabei
Taste C-4 (EDIT), um das Editiermenü
aufzurufen.
G-115
Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
Der vom Digital-Keyboard ausgegebene Ton kann in Form von
Audiodateien auf einer Speicherkarte aufgezeichnet werden. Die
maximale Aufnahmezeit für eine einzelne Audiodatei beträgt circa
13 Minuten. Auf einer Speicherkarte können bis zu fünf
Audiodateien aufgezeichnet werden.
• Für die in diesem Abschnitt beschriebenen Vorgänge
benötigen Sie eine handelsübliche SD- oder
SDHC-Speicherkarte mit einer Kapazität zwischen 2 GB
und 32 GB (Seite G-131).
• Im Audio-Aufnahmevorgang erfolgt das Löschen und
Beschreiben der Speicherkarte gleichzeitig. Dadurch ist
bei bestimmten Speicherkartentypen eventuell keine
korrekte Aufnahme möglich. Bei Auftreten von
Aufnahmeproblemen probieren Sie die Aufnahme bitte mit
einer anderen Dateinummer oder auf einer anderen
Speicherkarte aus.
Audio-Aufnahme/
Wiedergabe-Funktionen
Audioaufnahme
Mit Audioaufnahme können Sie den vom Digital-Keyboard
ausgegebenen Ton als digitale Samplingdaten aufnehmen. Die
Aufnahmen werden als Audiodatei auf der Speicherkarte
gespeichert.
■ Aufnehmen von Tastaturspiel und Songwiedergabe
Sie können Folgendes in unveränderter Form aufnehmen.
• Spiel auf der Tastatur im Rhythmusmodus
Sie können den auf der Tastatur gespielten Vortrag
einschließlich Mischklang und Tastaturteilung sowie
Begleitautomatik und Musik-Preset aufnehmen. Die Aufnahme
unterstützt auch den Abruf von registrierten Setups und den
Einsatz von Effekten und Mixer.
• Songwiedergabe mit dem Songsequenzer
Bei der Wiedergabe eines mit dem Songsequenzer
aufgenommenen Songs kann dieser in einer
Speicherkartendatei aufgenommen werden. Die meisten der
bei Songwiedergabe unterstützten Digital-Keyboard-Vorgänge
sind auch bei der Aufnahme in einer Speicherkartendatei
möglich.
■ Aufnehmen des von einem externen Geräts
eingespeisten Tons
Der Ton, der von einem externen Gerät über die Buchse T-8 (MIC
IN) oder T-5 (INST IN) des Digital-Keyboards eingespeist wird,
wird zusammen mit den auf dem Digital-Keyboard gespielten
Noten und dem auf diesem abgespielten Ton aufgenommen.
Die Einzelheiten zum Signalweg des Tons von der eingebauten
Klangquelle des Digital-Keyboards und des von einer externen
Klangquelle eingespeisten Tons können Sie dem Blockdiagramm
unter „Konfigurieren von Effekten“ (Seite G-31) entnehmen.
• Ein über die Buchse T-6 (AUDIO IN) des Digital-Keyboards
eingespeistes Signal wird nicht aufgenommen.
G-116
Audio-Wiedergabe
Dieses Digital-Keyboard unterstützt die Wiedergabe von auf
diesem Gerät aufgenommenen Audiodateien sowie von
Audiodateien, die auf einem Computer in ein vom
Digital-Keyboard unterstütztes Format konvertiert wurden.* Bei
der Wiedergabe kann auf der Tastatur mitgespielt werden.
* Zum Konvertieren von Audiodateien ist eine spezielle
Anwendungssoftware (Data Manager) erforderlich. Näheres
siehe „Daten aus und an Speicher des Digital-Keyboards
übertragen“ (Seite G-141).
Speichern von Audiodateien auf einem
Computer
Mit der Spezial-Anwendungssoftware (Data Manager) können Sie
vom Computer aus auf Audiodateien im Speicher des
Digital-Keyboards zugreifen. Sie können Audiodateien direkt auf
der Festplatte des Computers speichern und Audiodateien in ein
vom Digital-Keyboard unterstütztes Format konvertieren. Näheres
siehe „Daten aus und an Speicher des Digital-Keyboards
übertragen“ (Seite G-141).
Wichtige Hinweise zur
Audio-Aufnahme/Wiedergabe
Einschränkungen bei Aufnahme und
Wiedergabe
Während der Audio-Aufnahme und -Wiedergabe sind die
folgenden Vorgänge nicht möglich.
• Bearbeitung von Anwenderrhythmen (Seite G-98)
• Bearbeitung von Anwenderklangfarben (Seite G-45)
• Bearbeitung von DSP-Daten (Seite G-35)
• Bearbeitung von Anwenderpresets (Seite G-53)
• Aufnahme und Bearbeitung mit dem Songsequenzer (Seite
G-63)
• Speichern von Setup-Registrierungen (Seite G-61)
• Kartenmodus-Betrieb (Seite G-132)
Es können auch oben nicht aufgeführte weitere Vorgänge
deaktiviert sein.
Vorsichtsmaßregeln zur Speicherkarte
• Berühren Sie eine in das Digital-Keyboard geladene
Speicherkarte nicht bei laufender Aufnahme oder Wiedergabe.
Dies könnte Betriebsprobleme durch elektrostatische Ladungen
verursachen und die Karte könnte unbrauchbar werden.
Stoppen Sie alle laufenden Aufnahme- und
Wiedergabevorgänge, bevor Sie die geladene Speicherkarte
berühren.
• Wenn Sie eine Speicherkarte auf dem Digital-Keyboard
formatieren, wird Platz für Audioaufnahme freigehalten, was die
Gesamtkapazität der Speicherkarte um circa 640 MB
verringert. Beim Öffnen einer auf dem Digital-Keyboard
formatierten Speicherkarte auf einem Computer zeigt der
Computer die verringerte Kapazität an, auch wenn keine
Dateien auf der Karte enthalten sind. Dies ist normal und kein
Hinweis auf ein Problem bei der Speicherkarte.
Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
Vornehmen einer Audioaufnahme
Audioaufnahme unterstützende Modi
Im Rhythmus- und Songsequenzermodus können Sie Ihr Spiel auf der Tastatur aufnehmen.
• Konkret erfolgt die Aufnahme im Audio-Aufnahmemodus, sie können aber von der Anzeige des Audio-Aufnahmemodus auf die
Rhythmusmodus- oder Songsequenzermodus-Anzeige wechseln. Das Element : oder < im Display zeigt an, ob
die Anzeige des Rhythmusmodus oder des Songsequenzermodus gewählt ist.
Audio-Aufnahmemodus
Rhythmusmodus
Songsequenzermodus
Audioaufnahme-Anzeige
Audioaufnahme-Anzeige
Taste C-5 (SONG
SEQUENCER)
Tasten
R-17 (t, y)
Tasten
R-17 (t, y)
Rhythmusmodus-Anzeige
Songsequenzermodus-Anzeige
Taste C-9 (CARD)
• Normalerweise wird im Audio-Aufnahmemodus die Audioaufnahme-Anzeige angezeigt, sie können aber vorübergehend auf die
Rhythmusmodus- oder Songsequenzermodus-Anzeige umschalten, wenn Sie in dieser eine Bedienung vornehmen möchten.
Zum Umschalten zwischen der Audioaufnahme-Anzeige und der Rhythmusmodus- oder Sequenzermodus-Anzeige dienen die
Tasten R-17 (t, y).
• Mit den Tasten C-9 (CARD) und C-5 (SONG SEQUENCER) können Sie im Audio-Aufnahmemodus zwischen der
Rhythmusmodus-Anzeige und der Songsequenzermodus-Anzeige umschalten.
Näheres zum Navigieren zwischen den Modi und zum Umschalten zwischen den Anzeigen siehe „Navigieren zwischen Modi und
Anzeigen in Aufnahmebereitschaft und bei Aufnahme“ (Seite G-120).
G-117
Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
C-2
C-3
C-5
C-9
R-15
R-13
R-14
R-16
R-17
L-13
L-14 L-16 L-18
L-15 L-17
Audioaufnahme vorbereiten
1. Näheres zum Festlegen der Vortragsart für die
Aufnahme finden Sie unter „Audioaufnahme“
(Seite G-116).
2. Wenn Sie bei der Aufnahme ein Mikrofon, einen
CD-Spieler oder ein anderes externes Gerät als
Tonquelle verwenden möchten, schalten Sie
bitte das externe Gerät und das
Digital-Keyboard vor dem Anschließen aus.
C-17
Spielen im Rhythmusmodus aufnehmen
1. Führen Sie das Vorgehen von „Audioaufnahme
vorbereiten“ (Seite G-118) aus.
• Dies ruft den Rhythmusmodus auf.
2. Wählen Sie Klangfarbe und Rhythmus und
nehmen Sie die weiteren Einstellungen für den
aufzunehmenden Song vor.
3. Drücken Sie die Taste C-3 (AUDIO RECORD).
• Näheres zum Anschließen finden Sie unter „Ausgeben
des Tons von einem externen Gerät oder einem
Mikrofon über die Lautsprecher des Digital-Keyboards“
(Seite G-12).
3. Schalten Sie das Keyboard ein.
4. Formatieren Sie auf dem Digital-Keyboard eine
Speicherkarte.
• Näheres siehe „Formatieren einer Speicherkarte“
(Seite G-132).
5. Schalten Sie mit Taste R-15 (EXIT) vom
• Dies lässt das Element > blinken, was den
Audio-Aufnahmemodus anzeigt.
• Die Taste C-3 (AUDIO RECORD) beginnt ebenfalls zu
blinken, was die Audioaufnahme-Bereitschaft anzeigt.
• Im Display erscheint eine Audioaufnahme-Anzeige wie
unten.
Audiodateinummer
Kartenmodus auf den Rhythmusmodus zurück.
• Bei Verwendung einer bereits auf dem
Digital-Keyboard formatierten Speicherkarte können
Sie die Schritte 4 und 5 überspringen und die Karte
direkt in den Kartenschlitz (T-1) laden. Näheres siehe
„Einstecken und Entnehmen einer Speicherkarte“
(Seite G-132).
Damit sind die Aufnahmevorbereitungen angeschlossen.
Führen Sie dann den nachstehenden Vorgang von „Spielen
im Rhythmusmodus aufnehmen“ oder das Vorgehen von
„Spielen im Songsequenzermodus aufnehmen“ (Seite G-120)
aus.
G-118
Audiodateiname
Zeitzählwerk (Minuten:Sekunden)
• Das Zeitzählwerk zeigt die seit dem Aufnahmestart
verstrichene Zeit (Minuten:Sekunden) an. Wenn Sie
möchten, können Sie den Displayinhalt wie unten
beschrieben auch auf Anzeige von Tempo, Takt und
Schlag umschalten.
Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
• Wenn ein Sternchen (*) vor der Nummer der
Audiodatei angezeigt ist, bedeutet dies, dass die Datei
bereits Aufnahmedaten enthält. Wenn Sie die
Aufnahme mit einer Datei starten, die bereits
Aufnahmedaten enthält, werden die alten Daten durch
die neue Aufnahme überschrieben.
• Falls Sie in Schritt 5 eine Dateinummer mit
vorausgehendem Sternchen (*) gewählt haben,
erscheint wie unten gezeigt eine Bestätigungsabfrage
für das Überschreiben.
4. Führen Sie erforderlichenfalls die
nachfolgenden Schritte aus, um von der
Zeitzählwerkanzeige auf Anzeige von Tempo,
Takt und Schlag umzuschalten. Falls das
Zeitzählwerk angezeigt bleiben soll, gehen Sie
bitte direkt weiter zu Schritt 5.
(1) Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
Dies zeigt eine Anzeige wie unten an.
Drücken Sie Taste R-14 (NO), wenn die Datei nicht
überschrieben werden soll. Dies schaltet zu Schritt 5
dieses Vorgehens zurück, damit Sie eine andere
Audiodateinummer wählen können.
Drücken Sie Taste R-14 (YES), wenn die Datei
überschrieben werden soll. Die Aufnahme startet und die
Taste C-3 (AUDIO RECORD) wechselt von Blinken auf
konstantes Leuchten. Beginnen Sie wie vorgesehen zu
spielen.
7. Drücken Sie zum Stoppen der Aufnahme erneut
die Taste C-3 (AUDIO RECORD).
(2) Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die konkaven
Klammern (%) auf „Measure Beat“ und drücken Sie
dann Taste R-15 (EXIT).
Dies schaltet vom Zeitzählwerk auf Anzeige von
Tempo, Takt und Schlag.
Zum Zurückschalten auf das Zeitzählwerk stellen Sie
bitte in Schritt (2) mit Taste R-17 (t) die konkaven
Klammern (%) auf „Recording Time“ und drücken
Sie dann Taste R-15 (EXIT).
5. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
• Dadurch wechselt die Taste von konstantem Leuchten
auf erloschen und die Aufnahme stoppt.
• Im Display hört das Element > für Anzeige des
Audio-Wiedergabemodus auf zu blinken.
• Drücken von Taste L-17 (PLAY/STOP) an dieser Stelle
stoppt die Aufnahme und startet die Wiedergabe der
Audiodatei. Näheres zur Wiedergabe von Audiodateien
finden Sie unter „Abspielen von Audiodateien“ (Seite
G-121).
• Zum Verlassen des Audio-Wiedergabemodus drücken
Sie bitte die Taste C-2 (AUDIO PLAY).
(–, +) eine Audiodateinummer.
6. Drücken Sie zum Starten der Aufnahme die
Taste C-3 (AUDIO RECORD).
• Wenn neben der in Schritt 5 gewählten Dateinummer
kein Sternchen (*) angezeigt ist, wechselt die Taste
C-3 (AUDIO RECORD) von Blinken auf konstantes
Leuchten und die Aufnahme startet. Beginnen Sie wie
vorgesehen zu spielen.
Blinkt
(Aufnahmebereitschaft)
• In Audioaufnahme-Bereitschaft können Sie den
Audio-Aufnahmemodus verlassen, indem Sie Taste R-15
(EXIT) drücken.
• Wenn Sie in Schritt 4 des obigen Vorgehens vom
Zeitzählwerk auf Tempo, Takt und Schlag umschalten, läuft
die Zählung an, wenn die Wiedergabe des Songs (im
Songsequenzermodus) bzw. Rhythmus (im
Rhythmusmodus) startet.
• Das Zeitzählwerk (oder Anzeige von Tempo, Takt und
Schlag) beginnt zu blinken, wenn die restliche
Aufnahmezeit 30 Sekunden unterschreitet. Die Aufnahme
stoppt automatisch, wenn das Ende der restlichen
Aufnahmezeit erreicht ist.
Leuchtet
(Aufnahme)
G-119
Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
Spielen mit Musik-Preset aufnehmen
1. Führen Sie das Vorgehen von „Audioaufnahme
vorbereiten“ (Seite G-118) aus.
• Dies ruft den Rhythmusmodus auf.
2. Führen Sie die Schritte 1 bis 4 von
„Musik-Preset beim Spielen einsetzen“ (Seite
G-49) aus.
• Dies schaltet auf Musikpreset-Aufnahmebereitschaft.
3. Führen Sie die Schritte 3 bis 6 von „Spielen im
Rhythmusmodus aufnehmen“ (Seite G-118)
zum Starten der Aufnahme aus.
4. Führen Sie die Schritte 5 bis 7 von
„Musik-Preset beim Spielen einsetzen“ (Seite
G-49) aus.
5. Drücken Sie zum Stoppen der Aufnahme die
Taste C-3 (AUDIO RECORD).
Spielen im Songsequenzermodus aufnehmen
1. Führen Sie das Vorgehen von „Audioaufnahme
vorbereiten“ (Seite G-118) aus.
• Dies ruft den Rhythmusmodus auf.
2. Führen Sie die Schritte 1 bis 3 von „Einen
aufgenommenen Song abspielen“ (Seite G-74)
zum Vorbereiten der Songwiedergabe aus.
• Dies ruft den Songsequenzermodus auf.
3. Führen Sie die Schritte 3 bis 6 von „Spielen im
Rhythmusmodus aufnehmen“ (Seite G-118)
zum Starten der Aufnahme aus.
4. Starten Sie die Songwiedergabe mit der Taste
L-17 (START/STOP).
5. Drücken Sie zum Stoppen der Aufnahme die
Taste C-3 (AUDIO RECORD).
G-120
Navigieren zwischen Modi und Anzeigen in
Aufnahmebereitschaft und bei Aufnahme
Mit den hier beschriebenen Vorgehen können Sie während
einer Aufnahme zwischen den Modi und Anzeigen navigieren.
■ Rhythmusmodus-Bedienung (: angezeigt)
Bedienung im Rhythmusmodus
• Mit den Tasten R-17 (t, y) können Sie zwischen der
Audioaufnahme-Anzeige und der
Rhythmusmodus-Anzeige umschalten.
• Bei angezeigter Audioaufnahme-Anzeige kann mit Taste
C-9 (CARD) auf die Rhythmusmodus-Anzeige geschaltet
werden.
Wechseln von der Rhythmusmodus-Anzeige auf die
Songsequenzermodus-Anzeige
• Bei angezeigter Audioaufnahme- oder
Rhythmusmodus-Anzeige können Sie mit Taste C-5
(SONG SEQUENCER) die Songsequenzermodus-Anzeige
aufrufen. Dadurch erlischt das :-Element im Display
und das <-Element erscheint.
■ Songsequenzermodus-Bedienung
(< angezeigt)
Bedienung im Songsequenzermodus
• Mit den Tasten R-17 (t, y) können Sie zwischen der
Audioaufnahme-Anzeige und der
Songsequenzermodus-Anzeige umschalten.
• Bei angezeigter Songsequenzermodus-Anzeige kann mit
Taste C-5 (SONG SEQUENCER) auf die
Audioaufnahme-Anzeige geschaltet werden.
Wechseln von der Songsequenzermodus-Anzeige auf die
Rhythmusmodus-Anzeige
• Bei angezeigter Audioaufnahme- oder
Songsequenzermodus-Anzeige können Sie mit Taste C-9
(CARD) die Rhythmusmodus-Anzeige aufrufen. Dadurch
erlischt das <-Element aus dem Display und das
:-Element erscheint.
• Bei angezeigter Audioaufnahme- oder
Rhythmusmodus-Anzeige können Sie mit Taste C-5
(SONG SEQUENCER) die Rhythmusmodus-Anzeige
aufrufen. Dadurch erlischt das <-Element aus dem
Display und das :-Element erscheint. Der
Anzeigeinhalt ändert sich dabei nicht.
Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
Abspielen von Audiodateien
• Im Display erscheint die unten gezeigte
Audiowiedergabe-Anzeige.
Audiodateinummer
• Sie können die Audiowiedergabe aus dem
Rhythmusmodus oder dem Songsequenzermodus starten.
Sie kann nicht aus dem Kartenmodus gestartet werden.
• Sie können zur Audiowiedergabe normal auf der Tastatur
mitspielen und Mischklänge und die Tastaturteilung
einsetzen. Zum Wählen der Parts UPPER 1, UPPER 2 und
LOWER gilt das gleiche Vorgehen wie im Rhythmusmodus.
Näheres siehe „Wählen einer Klangfarbe“ (Seite G-14) und
„Mischen von Klängen und Aufteilen der Tastatur“ (Seite
G-15).
• Die maximale Polyphonie reduziert sich bei
Audiowiedergabe um maximal zwei Noten.
• In Audiowiedergabe-Bereitschaft und bei Audiowiedergabe
ist keine Rhythmus- und Songsequenzersong-Wiedergabe
möglich.
• Die bei Audiowiedergabe vom Zeitzählwerk angezeigte Zeit
stimmt nicht exakt mit der Zeitanzeige bei der Aufnahme
überein.
Für Audiowiedergabe unterstützte Dateien
Dieses Digital-Keyboard unterstützt die Wiedergabe von auf
diesem Gerät aufgenommenen Audiodateien sowie von
Audiodateien, die auf einem Computer in ein vom
Digital-Keyboard unterstütztes Format konvertiert wurden.*
* Zum Konvertieren von Audiodateien ist eine spezielle
Anwendungssoftware (Data Manager) erforderlich.
Näheres siehe „Daten aus und an Speicher des
Digital-Keyboards übertragen“ (Seite G-141).
Eine aufgenommene Audiodatei abspielen
1. Drücken Sie die Taste C-2 (AUDIO PLAY).
Audiodateiname
Zeitzählwerk (Minuten:Sekunden)
• Wenn ein Sternchen (*) vor der Nummer der
Audiodatei angezeigt ist, bedeutet dies, dass die Datei
bereits Aufnahmedaten enthält.
2. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) eine der Audiodateinummern mit
vorangestelltem Sternchen (*).
3. Konfigurieren Sie wie erforderlich die folgenden
Einstellungen.
Um dies zu tun:
Tun Sie dies:
Wiedergabe von
einer bestimmten
Stelle starten
(Minuten :
Sekunden)
Stellen Sie mit den Tasten L-15
(dFF) und L-14 (sREW) die
Anzeige im Zeitzählwerk auf die
Stelle, an der die Wiedergabe starten
soll.
Ausblenden von
Gesang*
Drücken Sie die Taste L-18 (PART
SELECT).
* Näheres siehe „Ausblenden von Gesang (Center Cancel)“
auf Seite G-122.
• Dies lässt das Element > erscheinen und das
Element des anderen Modus (: oder <)
im Display erlöschen, was den
Audio-Wiedergabemodus bezeichnet.
• Die Taste L-17 (PLAY/STOP) blinkt, was
Audiowiedergabe-Bereitschaft anzeigt.
G-121
Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
4. Drücken Sie die Taste L-17 (PLAY/STOP).
• Dies startet die Wiedergabe der Audiodatei und die
Taste L-17 (PLAY/STOP) wechselt von Blinken auf
konstantes Leuchten. Das Zeitzählwerk beginnt
vorwärts zu zählen.
• Während der Wiedergabe wird die folgende Bedienung
unterstützt.
Für diese
Bedienung:
Tun Sie dies:
Schneller Vorlauf
Halten Sie Taste L-15 (dFF)
gedrückt oder verstellen Sie das Rad
nach rechts.*
Schneller Rücklauf
Halten Sie Taste L-14 (dREW)
gedrückt oder verstellen Sie das Rad
nach links.*
Pause
Drücken Sie die Taste L-16 (PAUSE).
Pausierte
Wiedergabe
fortsetzen
Drücken Sie die Taste L-16 (PAUSE).
■ Ausblenden von Gesang (Center Cancel)
Diese Funktion kann dazu verwendet werden, bei einer
Audiodatei, die mit dem Computer auf einer Speicherkarte
gespeichert wurde, den (normalerweise in der Mitte des
Stereofelds angesiedelten) Bereich der Gesangsanteile
auszublenden. Wie effektiv die Stimmanteile ausgefiltert
werden, ist von der abgespielten Audiodatei abhängig.
Mit jedem Drücken von Taste L-18 (PART SELECT) wechselt
die Einstellung zwischen Ausblenden und normaler
Wiedergabe (ohne Ausblenden). Die aktuelle Einstellung
kann wie unten gezeigt an der grafischen Darstellung in der
Pegelanzeige abgelesen werden.
Status
Wiedergabebereitschaft
Laufende
Wiedergabe
Normal
Wiedergabelautstär Drücken Sie Taste R-14 (–), was die
ke absenken
Anzeige der Lautstärke-Einstellung
aufruft. Während dieser Anzeige kann
die Lautstärke auch durch Verstellen
des Rads nach links abgesenkt
werden.
Wiedergabelautstär Drücken Sie Taste R-14 (+), was die
ke anheben
Anzeige der Lautstärke-Einstellung
aufruft. Während dieser Anzeige kann
die Lautstärke auch durch Verstellen
des Rads nach rechts angehoben
werden.
Ausblenden von
Gesang
Drücken Sie die Taste L-18 (PART
SELECT).
* Bedienung mit dem Rad wird nur bei angezeigter
Audiowiedergabe-Anzeige unterstützt.
• Die Wiedergabe stoppt automatisch, wenn das Ende
eines Songs erreicht ist. Zum Stoppen der laufenden
Wiedergabe drücken Sie bitte die Taste L-17 (PLAY/
STOP).
5. Zum Verlassen des Audio-Wiedergabemodus
drücken Sie bitte die Taste C-2 (AUDIO PLAY).
• Dies schaltet auf die Modusanzeige (Rhythmus- oder
Songsequenzermodus) zurück, die vor Ausführung von
Schritt 1 dieser Anleitung angezeigt war.
• In Audioaufnahme-Bereitschaft können Sie den
Audio-Wiedergabemodus verlassen, indem Sie Taste R-15
(EXIT) drücken.
• Während des obigen Vorgangs können Sie den
Audio-Wiedergabemodus durch Drücken von Taste C-2
(AUDIO PLAY) verlassen.
G-122
Ausblenden
von Gesang
• Wenn der MIC/INST-Parameter (Seite G-42) „Pan“ auf „0“
(Anfangsvorgabe) eingestellt ist, wird das Ausblenden des
Gesangs bei Aufnahme des Tonsignals von einem an
Buchse T-8 (MIC IN) oder T-5 (INST IN) angeschlossenen
externen Gerät durchgeführt.
Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
Eine bestimmte Phrase wiederholt abspielen
1. Führen Sie die Schritte 1 bis 4 von „Eine
aufgenommene Audiodatei abspielen“ (Seite
G-121) zum Starten der Wiedergabe aus.
2. Drücken Sie die Taste L-13 (REPEAT), wenn die
Wiedergabe die Stelle erreicht, die Sie als
Startpunkt des Wiederholbetriebs wünschen.
• Dies zeigt eine Anzeige wie unten mit dem
angewiesenen Startpunkt (Minuten:Sekunden) und
blinkendem Element ? an.
3. Drücken Sie die Taste L-13 (REPEAT), wenn die
Wiedergabe die Stelle erreicht, die Sie als
Endpunkt des Wiederholbetriebs wünschen.
• Dies schaltet direkt auf den in Schritt 2 eingegebenen
Startpunkt zurück und startet die wiederholte
Wiedergabe. Dabei erscheint zuerst eine Anzeige wie
unten, die den eingegebenen Endpunkt
(Minuten:Sekunden) zeigt. Nach einigen Sekunden
erscheint dann die eigentliche
Audiowiedergabe-Anzeige.
Eine Audiodatei umbenennen
1. Drücken Sie Taste C-2 (AUDIO PLAY) zum
Aufrufen des Audio-Wiedergabemodus.
2. Zeigen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Audiodateinummer der
umzubenennenden Datei an.
3. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-17 (MENU)
zum Aufrufen des Audiowiedergabe-Menüs.
4. Die Markierung 0 müsste neben „Rename“
stehen, drücken Sie daher Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „Rename“ an.
5. Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten R-17
(u, i) zum zu ändernden Zeichen im Namen
und wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) das gewünschte Zeichen.
• Näheres zu den eingebbaren Zeichen finden Sie unter
„Unterstützte Eingabezeichen“ (Seite G-155).
• Zum Eingeben eines Leerzeichens drücken Sie bitte
gleichzeitig die beiden Tasten R-14 (–, +).
6. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
7. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um den Namen zu ändern, oder mit
Taste R-14 (NO), um abzubrechen und zur
Audiowiedergabe-Anzeige zurückzukehren.
• Während des laufenden Wiederholbetriebs bleibt das
Element ? im Display angezeigt.
• Die bei wiederholter Wiedergabe mögliche Bedienung
ist die gleiche wie die bei normaler Wiedergabe.
Näheres siehe Schritt 4 unter „Eine aufgenommene
Audiodatei abspielen“ (Seite G-121).
• Drücken von Taste R-15 (EXIT) ohne Drücken von
Taste R-14 führt zur Anzeige von Schritt 5 dieser
Anleitung zurück.
4. Drücken Sie zum Beenden der wiederholten
Wiedergabe zuerst L-17 (PLAY/STOP), um diese
zu stoppen. Drücken Sie dann die Taste L-13
(REPEAT).
• Das Element ? erlischt daraufhin im Display.
G-123
Audio-Aufnahme und -Wiedergabe
Eine Audiodatei oder deren Daten löschen
1. Drücken Sie Taste C-2 (AUDIO PLAY) zum
Aufrufen des Audio-Wiedergabemodus.
2. Zeigen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die Audiodatei an, die oder deren Daten
Sie löschen möchten.
• Wenn Sie eine Audiodatei mit einer Nummer von 001
bis 005 wählen, bezieht sich das Löschen nur auf die in
der Audiodatei gespeicherten Daten. In diesem Falle
wird die Datei selbst nicht gelöscht.
• Wenn Sie eine Audiodatei mit Nummer 006 oder höher
(von einem Computer mit Data Manager* auf die
Speicherkarte übertragene Audiodatei) wählen, wird
die Audiodatei selbst zum Gegenstand des Löschens.
* Näheres siehe „Daten aus und an Speicher des
Digital-Keyboards übertragen“ (Seite G-141).
3. Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION) gedrückt
und drücken Sie dabei die Taste C-17 (MENU)
zum Aufrufen des Audiowiedergabe-Menüs.
4. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „Clear“ (oder „Delete“) und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
5. Beantworten Sie die Abfrage mit Taste R-14
(YES), um den betreffenden Vorgang
auszuführen, oder mit Taste R-14 (NO), um
abzubrechen.
G-124
Benutzen des Funktionsmenüs
R-15
R-13
R-14
R-16
R-17
C-17
Das Funktionsmenü umfasst die Stimmung und
Anschlagsdynamik, Local ein/aus und andere übergreifende
Einstellungen, die relativ selten wieder geändert werden
müssen. Es enthält auch einen Teil der
Speicherkartenvorgänge (Formatieren usw.).
Benutzen des Funktionsmenüs
Dieser Abschnitt erläutert die Bedienung im Funktionsmenü.
Näheres zu den einzelnen Punkten des Funktionsmenüs
finden Sie unter „Funktionsmenü-Einstellungen“ (Seite
G-126).
Einstellung eines Punktes im Funktionsmenü
ändern
1. Drücken Sie die Taste R-13 (FUNCTION).
R-18
2. Zum Anpassen der Einstellung „Tune“
(Stimmung) ändern Sie bitte mit dem Rad oder
den Tasten R-14 (–, +) den Wert in den
konkaven Klammern (%).
• Gleichzeitiges Drücken von R-14 (–, +) setzt die
Einstellung auf ihre Anfangsvorgabe zurück.
• Ändern des Wertes der Stimmung hat keinen Einfluss
auf die Audiowiedergabe (Seite G-121).
3. Die Einstellpunkte ab „Performance“ und
darunter sind Gruppen, die mehrere
Einstellpunkte umfassen. Gehen Sie zum
Ändern von Einstellungen in diesen Gruppen
bitte nach der folgenden Anleitung vor.
(1) Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zum gewünschten Gruppennamen und
drücken Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die in der Gruppe enthaltenen Punkte an.
• Dies zeigt ein Funktionsmenü wie unten gezeigt an.
Beispiel: Gruppe Performance
(2) Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y, u, i) die
Markierung 0 zur zu ändernden Einstellung.
(3) Ändern Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14 (–, +)
den eingestellten Wert.
• Gleichzeitiges Drücken von R-14 (–, +) stellt den
betreffenden Punkt auf seine Anfangsvorgabe
zurück.
(4) Zum Zurückrufen des Funktionsmenüs drücken Sie
bitte die Taste R-15 (EXIT).
G-125
Benutzen des Funktionsmenüs
4. Zum Schließen des Funktionsmenüs drücken
Sie bitte Taste R-13 (FUNCTION) oder R-15
(EXIT).
• Bitte beachten Sie, dass alle Einstellungen, die Sie im
Funktionsmenü vornehmen, mit jedem Ausschalten
des Digital-Keyboards auf ihre Anfangsvorgaben
zurückgesetzt werden. Sie können das
Digital-Keyboard so konfigurieren, dass die letzten
Einstellungen gespeichert bleiben oder mit jedem
Einschalten vorprogrammierte Vorgabe-Einstellungen
abgerufen werden. Näheres siehe „AutoResume
(Automatische Fortsetzung)“ (Seite G-129) und
„Default (Vorgabe-Einstellungen)“ (Seite G-129).
• Einige der Funktionsmenü-Einstellungen können auch
im Registrationsspeicher gespeichert werden. Näheres
siehe „Digital-Keyboard-Setups im
Registrationsspeicher speichern“ (Seite G-61).
Funktionsmenü-Einstellungen
Dieser Abschnitt erläutert die Bedeutungen der einzelnen
Einstellpunkte im Funktionsmenü und informiert über die
Einstellbereiche und Anfangsvorgaben.
• Bei allen Punkten ist die Anfangsvorgabe mit einem
Sternchen (*) gekennzeichnet.
Tune (Stimmung)
Zur Stimmung der Gesamttonhöhe des Keyboards in
0,1-Hz-Schritten.
A4 = 415,5 - 440,0* - 465,9 Hz
• Ändern des Wertes der Stimmung hat keinen Einfluss auf
die Audiowiedergabe (Seite G-121).
Touch (Anschlagsdynamik)
Wählen Sie eine der nachstehenden Einstellungen, um das
Verhalten der Notenlautstärke zur Anschlagstärke
festzulegen.
oFF : Konstante Notenlautstärke unabhängig von der
Anschlagstärke
1* : Normal
2 : Kraftvoller Sound auch bei leichtem Anschlag
TchOffVel (Velocity ohne Anschlagsdynamik)
Stellt den bei deaktivierter Anschlagsdynamik wirksamen
Velocity-Wert ein.
000 - 100* - 127
Ped.Assign (Pedalzuweisung)
Legt die Funktion des an T-3 (SUSTAIN/ASSIGNABLE
JACK) angeschlossenen Pedals fest.
SUS* : Sustain-Pedal
SSt : Sostenuto-Pedal
SFt : Soft-Pedal
rHy : Start/Stopp-Schalter
BendRange (Bendbereich)
Legt den Bereich der Tonhöhenänderung beim Verstellen des
PITCH BEND-Rads (S-1) fest.
00 - 02* - 24 Halbtöne
ArpegHold (Arpeggiator halten)
Legt fest, wie das Arpeggio wirksam wird, wenn Verwendung
des Arpeggiators (Seite G-21) Tastaturtasten angeschlagen
werden.
oFF* : Das Arpeggio wird gespielt, solange eine Tastaturtaste
gedrückt ist.
on : Das Arpeggio wird nach dem Freigeben der
Tastaturtasten gespielt.
Performance-Gruppe (Vortrag/Begleitung)
• Sie können die Anzeige dieser Gruppe direkt aufrufen,
ohne dazu über das Funktionsmenü zu gehen. Halten Sie
bei angezeigter Einschalt-Anfangsanzeige die Taste R-13
(FUNCTION) gedrückt und drücken Sie dabei die Taste
C-17 (MENU).
G-126
• Wenn für diese Einstellung „on“ gewählt ist, können Sie die
Arpeggio-Wiedergabe durch Deaktivieren des Arpeggiators
mit Taste R-18 (AUTO HARMONIZE/ARPEGGIATOR)
oder durch Ändern dieser Einstellung auf „oFF“
ausschalten.
Benutzen des Funktionsmenüs
ArpegSpeed (Arpeggiator-Geschwindigkeit)
Legt fest, wie oft Noten oder Akkorde, die vom Arpeggiator
gespielt werden, innerhalb eines Schlags (Beat) ertönen
(Seite G-21).
1, 2, 2S, 3, 4*, 4S, 6, 8
Der Einstellwert bezeichnet die Anzahl innerhalb eines
Schlags. Durch Wählen einer Option, die nur einen Wert
angibt, ertönt die Note entsprechend oft innerhalb eines
Schlags. Bei „4“, zum Beispiel, erfolgt die Wiedergabe mit
dem Rhythmus 7777.
Durch Wählen einer Option mit dem Buchstaben „S“ wird ein
Shuffle wiedergegeben. 2S spielt 2 6 und 4S spielt 6767 .
Play/CardUtl-Gruppe
(Wiedergabe, Karten-Utility)
• Sie können die Anzeige dieser Gruppe direkt aufrufen,
ohne dazu über das Funktionsmenü zu gehen. Halten Sie
im Kartenmodus (Seite G-132) die Taste R-13
(FUNCTION) gedrückt und drücken Sie dabei die Taste
C-17 (MENU).
• Die Verfügbarkeit der Einstellungen für diesen Punkt ist
vom Arpeggiatortyp abhängig. Näheres finden Sie im
getrennten „Anhang“.
ArpegPart (Arpeggiator-Part)
Legt fest, ob die Arpeggiator-Wiedergabe für den
Tastaturbereich von Part UPPER oder Part LOWER wirksam
ist, wenn der Arpeggiator-Editor (Seite G-21) bei auf zwei
Klangfarben aufgeteilter Tastatur (Seite G-15) verwendet
wird.
Upp* : Part UPPER
Low : Part LOWER
RegFltAcmp (Registrationsfilter: Begleitung)
Legt fest, ob die Begleitungseinstellungen abgerufen (oFF*)
werden, wenn ein registriertes Setup (Seite G-61) abgerufen
wird, oder ob die Begleitungseinstellungen nicht abgerufen
werden (on).
RegFltScal (Registrationsfilter: Skala)
Legt fest, ob die Skaleneinstellungen abgerufen (oFF)
werden, wenn ein registriertes Setup (Seite G-61) abgerufen
wird, oder ob die Skaleneinstellungen nicht abgerufen werden
(on*).
PreCount (Song-Vorzählton)
Legt fest, ob beim Abspielen einer Songdatei im Kartenmodus
(Seite G-132) ein Vorzählton ertönen (on) oder der Vorzählton
nicht ertönen soll (oFF*).
SongRepeat (Wiederholte Songwiedergabe)
Legt fest, ob eine einzelne Songdatei bei Wiedergabe im
Kartenmodus (Seite G-132) wiederholt (on) oder nicht
wiederholt (oFF*) abgespielt werden soll.
AllData (Alle Daten)
Sie können alle im Speicher des Digital-Keyboards
befindlichen Anwenderdaten als Batch auf einer
Speicherkarte speichern oder alle Anwenderdaten von einer
Speicherkarte in den Speicher des Digital-Keyboards laden.
Näheres finden Sie unter „Alle Digital-Keyboard-Daten als
Batch auf einer Speicherkarte speichern“ (Seite G-134) und
„Alle Digital-Keyboard-Speicherdaten als Batch von einer
Speicherkarte laden“ (Seite G-135).
CardFormat (Kartenformat)
Siehe „Formatieren einer Speicherkarte“ (Seite G-132).
FileDelete (Datei löschen)
Siehe „Datei auf einer Speicherkarte löschen“ (Seite G-136).
FileRename (Datei umbenennen)
Siehe „Datei auf einer Speicherkarte umbenennen“ (Seite
G-136).
G-127
Benutzen des Funktionsmenüs
Volume-Gruppe (Lautstärke)
MIDI-Gruppe
KeyboardCh (Keyboard-Kanal)
• Näheres über die hier erwähnten „Parts“ finden Sie unter
„Wie Parts organisiert sind“ (Seite G-38).
Wählt den Kanal zum Senden der MIDI-Daten vom Spielen
auf der Tastatur an ein externes Gerät (Keyboard-Kanal).
01* - 16
AccompVol. (Begleitautomatik-Lautstärke)
Regelt den Lautstärkepegel der Begleitautomatik ein
(Hauptlautstärke der Parts A09 bis A16). Diese Einstellung
hat keinen Einfluss auf den Lautstärkepegel der Tastatur
(Parts A01 bis A03).
000 - 115* - 127
LocalCtrl (Local Control)
Legt fest, ob beim Anschlagen einer Taste die interne
Klangquelle ertönt (on*) oder Tastatur und interne Klangquelle
voneinander abgekoppelt sind (oFF).
AccompOut (MIDI-Ausgabe der Begleitung)
SongVol. (Song-Lautstärke)
Regelt die Hauptlautstärke der Songdatei-Wiedergabe im
Kartenmodus ein (Seite G-132). Diese Einstellung hat keinen
Einfluss auf den Lautstärkepegel der Tastatur (Parts A01 bis
A03) oder Begleitautomatik (Parts A09 bis A16).
000 - 127*
Legt fest, ob MIDI-Daten der Begleitautomatik an ein externes
Gerät gesendet (on) oder nicht gesendet (oFF*) werden.
General-Gruppe (Sonstige Einstellungen)
MetroVol. (Metronomlautstärke)
Regelt die Metronomlautstärke. Diese Einstellung ist mit der
Lautstärke von Part A08 (Part-Lautstärke) gekoppelt, die über
den Mixer geregelt werden kann (Seite G-38).
000 - 100* - 127
AudioVol. (Audio-Lautstärke)
Zum Regeln der Lautstärke bei der Wiedergabe einer
Audiodatei mit Tonwiedergabe (Seite G-116).
000 - 127*
Speaker (Lautsprecher Ein/Aus)
Schaltet die Ausgabe über die Lautsprecher ein und aus.
Wählen Sie „on*“, um die Ausgabe über die Lautsprecher des
Digital-Keyboards zu aktivieren, und „oFF“, um sie zu
deaktivieren. Die Ausgabe über die Buchsen T-4 (PHONES)
und T-9 (LINE OUT) läuft weiter, auch wenn „oFF“ für diese
Einstellung gewählt wird.
Wenn „oFF“ für diesen Punkt gewählt ist, wird ein
Zeigerelement neben SPEAKER OFF angezeigt.
Contrast (LCD-Kontrast)
Regelt den Display-Kontrast.
01 - 09* - 17
G-128
B
Benutzen des Funktionsmenüs
AutoPower (Ausschaltautomatik deaktivieren)
Legt fest, ob die Ausschaltautomatik (Seite G-13) aktiviert
(on*) oder deaktiviert (oFF) ist. Auch wenn „on“ für diese
Einstellung gewählt ist, können Sie die Ausschaltautomatik
vorübergehend deaktivieren, indem Sie die Taste L-4 ([A]
POPS/ROCK/DANCE) gedrückt halten, wenn Sie mit Taste
L-1 (POWER) den Strom einschalten.
AutoResume (Automatische Fortsetzung)
Legt fest, ob das Digital-Keyboard sein Setup beim
Ausschalten speichern und dann beim nächsten Einschalten
wieder abrufen soll.
oFF* : Ruft beim Einschalten die Einschaltvorgaben ab.
on : Speichert das Setup beim Ausschalten und ruft es beim
Wiedereinschalten wieder ab.
• Näheres zu den Einstellungen, die bei aktiviertem Auto
Resume wieder abgerufen werden, finden Sie in der
„Parameterliste“ (Seite G-158).
• Anfänglich stimmen die Einschaltvorgaben mit den
Werksvorgaben überein. Nach dem nachstehenden
Vorgehen können Sie je nach Erfordernissen auch andere
Einschaltvorgaben wählen.
4. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) den
gewünschten Vorgang.
Um dies zu tun:
Bewegen Sie die
Markierung 0
hierher:
Rücksetzen der Einschaltvorgaben
auf die Werksvorgaben (Löschen von
Vorgabe-Einstellungen)
Clear
Umschreiben der Einschaltvorgaben
auf das aktuelle Setup des
Digital-Keyboards (Registrieren von
Vorgabe-Einstellungen)
Store
• Näheres zu den Einstellungen, die als
Vorgabe-Einstellungen registriert werden, finden Sie in
der „Parameterliste“ (Seite G-158).
5. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
• Die Meldung „Complete“ erscheint und das Display
wechselt auf die Anzeige zurück, die vor dem Drücken
von Taste R-16 (ENTER) in Schritt 3 angezeigt war.
6. Zum Schließen des Funktionsmenüs drücken
Sie bitte die Taste R-13 (FUNCTION).
Default (Vorgabe-Einstellungen)
Über diesen Einstellpunkt ist Folgendes möglich:
• Umschreiben der Einschaltvorgaben auf das aktuelle Setup
des Digital-Keyboards (Registrieren von
Vorgabe-Einstellungen)
• Rücksetzen der Einschaltvorgaben auf die Werksvorgaben
(Löschen von Vorgabe-Einstellungen)
■ Vorgabe-Einstellungen registrieren oder löschen
• Wenn bei jedem Einschalten die Vorgabe-Einstellungen
abgerufen werden sollen, wählen Sie dazu „oFF“ für
„AutoResume“ (Seite G-129).
Initialize (Initialisieren)
Über diesen Punkt können Sie alle Daten und Einstellungen
oder auch nur Parameter-Einstellungen initialisieren.
1. Drücken Sie R-13 (FUNCTION) zum Anzeigen
des Funktionsmenüs.
2. Bewegen Sie mit Taste R-17 (i, y) die
Markierung 0 zu „General“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Näheres dazu, welche Einstellungen bei Wahl von
„Parameter“ in Schritt 4 der nachstehenden Anleitung
initialisiert werden, finden Sie in der „Parameterliste“ (Seite
G-158).
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „Default“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt eine Vorgaben-Einstellanzeige wie unten an.
G-129
Benutzen des Funktionsmenüs
■ Alle Daten und Einstellungen (oder nur
Parameter-Einstellungen) initialisieren
1. Drücken Sie R-13 (FUNCTION) zum Anzeigen
des Funktionsmenüs.
2. Bewegen Sie mit Taste R-17 (i, y) die
Markierung 0 zu „General“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (i, y) die
Markierung 0 zu „Initialize“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt eine Initializierungsanzeige wie unten an.
4. Wählen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) „All“
(alle Einstellungen) oder „Parameter“ (nur
Parameter-Einstellungen).
5. Drücken Sie zum Ausführen der Initialisierung
die Taste R-16 (ENTER).
G-130
Benutzen einer Speicherkarte
C-9
R-13
R-14
R-16
R-17
Sie können Anwenderbereichdaten des Digital-Keyboards auf
einer Speicherkarte speichern und Daten von einer
Speicherkarte in den Speicher des Digital-Keyboards laden.
Sie können auch auf einer Speicherkarte gespeicherte
Musikdateien (MIDI-Dateien) auf dem Digital-Keyboard
abspielen.
• Verwenden Sie eine Speicherkarte, die die folgenden
Bedingungen erfüllt.
Format: SDHC oder SD
Kapazität: 2 GB bis 32 GB
Die Verwendung anderer als der oben angegebenen
Speicherkarten wird nicht unterstützt.
Unterstützte Datentypen
■ Daten, die auf einer Speicherkarte gespeichert
und von dieser exportiert werden können
Datentyp
Beschreibung
(Dateiname-Erweiterung)
Anwenderrhythmus-Daten
(Seite G-98)
Mit diesem Digital-Keyboard
bearbeitete Begleitautomatik-Daten
(AC7)
Anwenderklangfarbe-Daten
(Seite G-44)
Mit diesem Digital-Keyboard
bearbeitete Klangfarbendaten (TN7)
Anwender-DSP-Daten
(Seite G-35)
Mit diesem Digital-Keyboard
bearbeitete DSP-Daten (DS7)
Anwenderpreset-Daten
(Seite G-53)
Mit diesem Digital-Keyboard
bearbeitete Musik-Preset-Daten
(MPS)
Songsequenzer-Daten
(Seite G-63)
Mit diesem Digital-Keyboard
bearbeitete Songdaten (CMS, MID*)
Registrationsdaten
(Seite G-61)
Panel-Einstellungen dieses
Digital-Keyboards (RM7)
Skalenspeicher-Daten
(Seite G-25)
Vom Digital-Keyboard
aufgezeichnete
Skaleneinstellungsdaten (SCD)
Alle Daten
Alle obigen Daten (AL7)
* Nur speichern.
• Näheres zum Speichern und Importieren einzelner
Datengegenstände finden Sie unter „Speichern von
Digital-Keyboard-Daten auf einer Speicherkarte“ (Seite
G-133) und „Laden von Speicherkartendaten“ (Seite
G-135).
• Näheres zum Speichern und Laden aller Daten finden Sie
unter „Alle Digital-Keyboard-Daten als Batch auf einer
Speicherkarte speichern“ (Seite G-134) und „Alle
Digital-Keyboard-Speicherdaten als Batch von einer
Speicherkarte laden“ (Seite G-135).
■ Daten, die direkt von einer Speicherkarte
abgespielt werden können
Datentyp
Songdateien (Seite G-137)
Beschreibung
(Dateiname-Erweiterung)
MIDI-Dateien (MID) Format 0 oder 1
• Wenn Sie SMF- oder Rhythmusdaten verwenden möchten,
die sich auf einer von diesem Digital-Keyboard nicht
unterstützten Speicherkarte (z.B. SD-Speicherkarte mit
weniger als 2 GB Kapazität) befinden, müssen Sie die
Daten auf eine unterstützte Speicherkarte im
Digital-Keyboard kopieren oder mit Data Manager vom
Computer an das Digital-Keyboard übertragen. Näheres
finden Sie unter „Importieren von Daten von verschiedenen
Speichermedien“ (Seite G-142).
Vorsichtsmaßregeln zu Karte und
Kartenschlitz
• Beachten Sie unbedingt die Hinweise und
Vorsichtsmaßregeln in der Begleitdokumentation der
Speicherkarte.
• Speicherkarten besitzen einen Schreibschutzschalter. Sie
können die Daten auf der Karte damit vor unbeabsichtigtem
Löschen schützen.
• Vermeiden Sie die Verwendung einer Speicherkarte in den
nachstehend genannten Fällen. Bei Vorliegen solcher
Bedingungen können die Daten auf der Speicherkarte
korrumpiert werden.
– Bereiche mit hohen Temperaturen, hoher Feuchtigkeit
oder korrosiven Gasen.
– Bereiche mit starker elektrostatischer Ladung oder
digitalem Rauschen.
G-131
Benutzen einer Speicherkarte
• Berühren Sie beim Einstecken in das Digital-Keyboard oder
beim Entnehmen auf keinen Fall die Kontakte einer
Speicherkarte.
• Das Display zeigt die Meldung „Please Wait“ an, bis der
Speichervorgang beendet ist. Nehmen Sie keine
Bedienung vor, solange diese Meldung angezeigt ist.
Wenn Sie das Digital-Keyboard ausschalten oder die
Speicherkarte entnehmen, kann dies zur Folge haben,
dass Digital-Keyboard-Daten gelöscht oder korrumpiert
werden. Es kann auch dazu führen, dass sich das
Digital-Keyboard nicht mehr einschaltet, wenn Sie die
Taste L-1 (POWER) drücken. Lesen Sie in solchen Fällen
bitte unter „Störungsbeseitigung“ nach (Seite G-145).
• Stecken Sie auf keinen Fall andere Objekte als eine
Speicherkarte in den Kartenschlitz. Dies könnte eine
Beschädigung zur Folge haben.
• Wenn sich eine elektrostatische Ladung von Ihren Fingern
oder der Speicherkarte in den Kartenschlitz entlädt, kann
dies eine Störung beim Digital-Piano verursachen. Schalten
Sie in solchen Fällen das Digital-Keyboard aus und
anschließend wieder ein.
• Bei langer Benutzung im Kartenschlitz kann sich die
Speicherkarte beträchtlich erwärmen. Dies ist normal und
kein Hinweis auf ein Funktionsproblem.
Einstecken und Entnehmen einer
Speicherkarte
• Eine Speicherkarte muss beim Einstecken in das
Digital-Keyboard richtig ausgerichtet sein. Wenn Sie
versuchen, eine falsch ausgerichtete Speicherkarte
gewaltsam in den Einschub zu drücken, können
Speicherkarte und Einschub beschädigt werden.
Aufrufen des Kartenmodus
Rufen Sie den Kartenmodus auf, wenn Sie einen Vorgang
ausführen möchten, der die Speicherkarte betrifft.
• Drücken Sie zum Aufrufen des Kartenmodus im
Rhythmusmodus (Seite G-7) die Taste C-9 (CARD).
Dadurch erlischt das : -Element im Display und das
;-Element erscheint.
Falls die Meldung „No Card“ im Display erscheint, ist keine
Speicherkarte in den Kartenschlitz eingesetzt. Näheres zu
den Anzeigen im Display bei eingesetzter Karte finden Sie
unter „Abspielen eines Songs von einer Speicherkarte“
(Seite G-137).
• Zum Schließen des Kartenmodus drücken Sie bitte erneut
die Taste C-9 (CARD).
Dadurch erlischt das ;-Element aus dem Display und
das : -Element erscheint.
Formatieren einer Speicherkarte
1. Schieben Sie die Speicherkarte mit nach oben
gerichteter Oberseite (so dass diese sichtbar
ist) behutsam in den SD-Kartenschlitz (T-1) des
Digital-Pianos und lassen Sie sie einrasten.
Oberseite
• Eine Speicherkarte muss formatiert werden, bevor Sie
sie zum ersten Mal benutzen.
• Vergewissern Sie sich vor dem Formatieren einer
Speicherkarte, dass auf dieser keine wichtigen Daten
gespeichert sind.
• Die vom Digital-Keyboard vorgenommene
Formatierung der Speicherkarte ist eine
„Schnellformatierung“. Wenn Sie alle Daten auf der
Speicherkarte vollständig löschen möchten,
formatieren Sie sie bitte auf einem Computer oder
anderen geeigneten Gerät.
1. Setzen Sie die zu formatierende Speicherkarte
in den Kartenschlitz des Digital-Keyboards ein.
2. Zum Entnehmen der Speicherkarte drücken Sie
diese bitte zuerst etwas tiefer in den Einschub.
• Dadurch rastet die Speicherkarte aus und wird
teilweise herausgeschoben. Ziehen Sie die
Speicherkarte ganz aus dem Einschub.
• Sorgen Sie dafür, dass die Speicherkarte für
Beschreiben freigegeben ist. Überzeugen Sie sich,
dass der Schreibschutzschalter der Karte nicht in der
Schreibschutz-Position steht.
2. Drücken Sie die Taste C-9 (CARD) zum Aufrufen
des Kartenmodus.
G-132
Benutzen einer Speicherkarte
3. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
• Dies zeigt die Anzeige „Play/CardUtl“ des
Funktionsmenüs an.
4. Stellen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 auf „CardFormat“.
3. Führen Sie je nachdem, welche Art von Daten
Sie auf der Speicherkarte speichern möchten,
einen der unten gezeigten Schritte aus.
• Alle Setup-Registerbänke werden als ein Batch
gespeichert. Andere Daten werden in
Bereichseinheiten (Datenpunkte) gespeichert.
Zum Speichern
dieses
Datentyps:
Tun Sie dies:
Einzelner
1. Drücken Sie die Taste L-9 ([F] USER
Anwenderrhythmus
RHYTHMS).
2. Stellen Sie mit dem Rad oder mit den
Tasten R-14 (–, +) die Nummer des
Anwenderrhythmus ein.
5. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
• Es erscheint jetzt die Bestätigungsabfrage „Sure?“.
6. Drücken Sie Taste R-14 (YES), um die
Speicherkarte zu formatieren, oder R-14 (NO),
um abzubrechen.
• Das Display zeigt die Meldung „Please Wait“ an, bis der
Formatiervorgang beendet ist. Nehmen Sie am
Digital-Keyboard keine Bedienung vor, solange diese
Meldung angezeigt ist. Wenn das Formatieren beendet
ist, erscheint „Complete“ im Display.
• Die Formatierung kann einige Minuten in Anspruch
nehmen.
Speichern von
Digital-Keyboard-Daten auf einer
Speicherkarte
Digital-Keyboard-Daten auf einer
Speicherkarte speichern
1. Setzen Sie die Speicherkarte in den
Kartenschlitz ein.
2. Wenn sich das Digital-Keyboard im
Kartenmodus befindet, drücken Sie bitte Taste
C-9 (CARD), um den Kartenmodus zu schließen.
Einzelne
1. Drücken Sie die Taste R-12 ([L] USER
Anwenderklangfarbe
TONES).
2. Stellen Sie mit dem Rad oder mit den
Tasten R-14 (–, +) die Nummer der
Anwenderklangfarbe ein.
Einzelnes
Anwender-DSP
1. Führen Sie die Schritte 1 bis 4 von
„Einen DSP verwenden“ (Seite G-34)
aus.
2. Stellen Sie mit dem Rad oder mit den
Tasten R-14 (–, +) die Nummer des
Anwender-DSPs ein (101 bis 200).
Einzelnes
Anwenderpreset
1. Halten Sie die Taste L-7 ([D] ARABIC/
ORIENTAL) gedrückt und drücken Sie
dabei die Taste L-8 ([E] PIANO
RHYTHMS), um die
Musik-Preset-Anzeige aufzurufen.
2. Drücken Sie die Taste L-9 ([F] USER
RHYTHMS).
3. Stellen Sie mit dem Rad oder mit den
Tasten R-14 (–, +) die Nummer des
Anwenderpresets ein.
Einzelner
SongsequenzerSong
1. Drücken Sie Taste C-5 (SONG
SEQUENCER) zum Aufrufen des
Songsequenzer-Modus.
2. Stellen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) die Songnummer ein.
Alle
Registerbänke
Drücken Sie die Taste C-10 (BANK) zum
Aufrufen der Registerbank-Wählanzeige.
Alle
SkalenspeicherDaten
Halten Sie Taste R-13 (FUNCTION)
gedrückt und drücken Sie dabei die Taste
C-8 (SCALE) zum Aufrufen der
Skalenanzeige.
G-133
Benutzen einer Speicherkarte
4. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-9 (LOAD/SAVE).
• Dies zeigt, wie unten gezeigt, eine Anzeige „Xxxx
Load“*1 an. Die nachstehende Illustration zeigt die
Anzeige, die von der Rhythmusanzeige her erscheint.
5. Drücken Sie die Taste R-17 (y) zum Ändern der
Anzeige „Xxxx Save“*1.
• Zum Speichern eines Songsequenzer-Songs im
SMF-Format drücken Sie hier bitte noch einmal die
Taste R-17 (y), um die Anzeige „Seq SmfSave“
anzuzeigen. Sie können mit den Tasten R-17 (t, y)
zwischen den Anzeigen „Xxxx Load“, „Seq Save“ und
„Seq SmfSave“ umschalten.
6. Geben Sie den Dateinamen ein, unter dem die
Daten gespeichert werden sollen.
Ändern Sie den Anfangsvorgabe-Dateinamen
„USERNAME.xxx“*2 wie unten beschrieben ab.
(1) Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten R-17
(u, i) zum zu ändernden Zeichen.
(2) Ändern Sie das Zeichen mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +).
• Sie können die unten gezeigten Zeichen verwenden.
0
A
K
U
(
1 2 3
B C D
L M N
V W X
) - ^
4
E
O
Y
{
5 6
F G
P Q
Z S
} @
7
H
R
&
~
8
I
S
_
`
9
J
T
'
8. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu speichern, oder mit Taste
R-14 (NO), um abzubrechen.
*1 Der Teil „Xxxx“ des Dateinamens ist vom Typ der
Daten abhängig, die Sie speichern.
*2 Der Teil „xxx“ des Dateinamens ist eine vom Typ der
gespeicherten Daten abhängige
Dateinamen-Erweiterung.
• Durch Ausführen des obigen Vorgangs zum Schreiben
eines Songsequenzer-Songs in eine Datei mit Format SMF
werden die Daten als Daten mit SMF-Format 0 (16 Kanäle)
gespeichert. Die Daten der Systemspuren A01 bis A16
werden entsprechend in SMF 01CH bis 16CH und die
Songspuren 01 bis 16 in SMF 01CH bis 16CH gespeichert.
Bitte beachten Sie, dass Daten der Spuren 01 bis 16 beim
Speichervorgang bevorrangt werden. Wenn in den Spuren
01 bis 16 Daten vorhanden sind und bei einer Daten
enthaltenden Spur „On“ für „Part On/Off“ gewählt ist,
werden die Systemspurdaten für die Spur mit der
entsprechenden Nummer (A01 bis A16) nicht gespeichert.
Auch werden Notenereignisse von Spuren nicht
gespeichert, die über den Mixer ausgeschaltet wurden.
Alle Digital-Keyboard-Daten als Batch auf
einer Speicherkarte speichern
1. Drücken Sie die Taste C-9 (CARD) zum Aufrufen
des Kartenmodus.
2. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
• Dies zeigt die Anzeige „Play/CardUtl“ des
Funktionsmenüs an.
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „AllData“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
4. Wenn die Anzeige „All Load“ erscheint,
wechseln Sie bitte mit Taste R-17 (y) zur
Anzeige „All Save“.
7. Wenn alles wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
G-134
• Die restlichen Schritte sind die gleichen wie ab Schritt 6
unter „Digital-Keyboard-Daten auf einer Speicherkarte
speichern“ (Seite G-133).
Benutzen einer Speicherkarte
■ Datenspeicherung auf einer Speicherkarte
Das obige Vorgehen speichert Digital-Keyboard-Daten in
einem Ordner mit dem Namen MUSICDAT auf der
Speicherkarte.
• Der Ordner MUSICDAT wird automatisch beim Formatieren
der Speicherkarte auf dem Digital-Keyboard (Seite G-132)
erzeugt.
• Bitte beachten Sie, dass Dateien, die sich nicht im Ordner
MUSICDAT befinden, von diesem Digital-Keyboard nicht
geladen, gelöscht oder umbenannt werden können. Es ist
auch nicht möglich, Dateien zu laden oder zu löschen, die
im Ordner MUSICDAT in einem Unterordner gespeichert
sind.
Laden von Speicherkartendaten
7. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu laden, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
* Der Teil „Xxxx“ des Dateinamens richtet sich nach dem Typ
der Daten auf der Speicherkarte.
Alle Digital-Keyboard-Speicherdaten als
Batch von einer Speicherkarte laden
1. Drücken Sie die Taste C-9 (CARD) zum Aufrufen
des Kartenmodus.
2. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
• Dies zeigt die Anzeige „Play/CardUtl“ des
Funktionsmenüs an.
• Sorgen Sie dafür, dass sich alle zu ladenden Daten im
Ordner MUSICDAT der Speicherkarte befinden.
Daten von einer Speicherkarte in den
Speicher des Digital-Keyboards laden
1. Setzen Sie die Speicherkarte in den
3. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
Markierung 0 zu „AllData“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt die Anzeige „All Load“ an.
• Die restlichen Schritte sind die gleichen wie ab Schritt 5
unter „Daten von einer Speicherkarte in den Speicher
des Digital-Keyboards laden“ (Seite G-135).
Kartenschlitz ein.
2. Wenn sich das Digital-Keyboard im
Kartenmodus befindet, drücken Sie bitte Taste
C-9 (CARD), um den Kartenmodus zu schließen.
3. Führen Sie anhand der Tabelle von Schritt 3 in
der Anleitung unter „Digital-Keyboard-Daten
auf einer Speicherkarte speichern“ (Seite
G-133) den geeigneten Vorgang für den Typ der
von der Karte zu ladenden Daten aus.
• Alle Setup-Registerbänke werden als ein Batch
geladen. Andere Daten werden in Bereichseinheiten
(Datenpunkte) geladen.
4. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-9 (LOAD/SAVE).
• Dies zeigt, wie unten gezeigt, eine Anzeige „Xxxx
Load“* an. Die nachstehende Illustration zeigt die
Anzeige, die von der Rhythmusanzeige her erscheint.
5. Zeigen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die zu importierende Datei an.
6. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
G-135
Benutzen einer Speicherkarte
Datei auf einer Speicherkarte
löschen
1. Setzen Sie die Speicherkarte in den
Kartenschlitz ein.
2. Drücken Sie die Taste C-9 (CARD) zum Aufrufen
des Kartenmodus.
3. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
Datei auf einer Speicherkarte
umbenennen
1. Setzen Sie die Speicherkarte in den
Kartenschlitz ein.
2. Drücken Sie die Taste C-9 (CARD) zum Aufrufen
des Kartenmodus.
3. Drücken Sie bei gedrückt gehaltener Taste R-13
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
(FUNCTION) die Taste C-17 (MENU).
• Dies zeigt die Anzeige „Play/CardUtl“ des
Funktionsmenüs an.
• Dies zeigt die Anzeige „Play/CardUtl“ des
Funktionsmenüs an.
4. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (t, y) die
4. Bewegen Sie mit den Tasten R-17 (i, y) die
Markierung 0 zu „FileDelete“ und drücken Sie
dann die Taste R-16 (ENTER).
Markierung 0 zu „FileRename“ und drücken
Sie dann die Taste R-16 (ENTER).
• Dies zeigt eine Anzeige zum Eingeben der zu
löschenden Datei an.
• Dies zeigt eine Anzeige zum Eingeben der
umzubenennenden Datei an.
5. Zeigen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die umzubenennende Datei an.
6. Bewegen Sie den Cursor mit den Tasten R-17
(u, i) zum zu ändernden Zeichen im Namen
und wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten
R-14 (–, +) das gewünschte Zeichen.
5. Zeigen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die zu löschende Datei an.
6. Drücken Sie die Taste R-16 (ENTER).
7. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um zu löschen, oder mit Taste R-14
(NO), um abzubrechen.
• Drücken von Taste R-14 (YES) zeigt die Meldung
„Please Wait“ an (was anzeigt, dass der Vorgang läuft).
Nehmen Sie keine Bedienung vor, solange diese
Meldung angezeigt ist. Wenn der Vorgang beendet ist,
erscheint „Complete“ im Display.
G-136
7. Wenn der Name wunschgemäß eingestellt ist,
drücken Sie bitte die Taste R-16 (ENTER).
8. Beantworten Sie die Abfrage „Sure?“ mit Taste
R-14 (YES), um den Namen der Datei zu ändern,
oder mit Taste R-14 (NO), um abzubrechen.
• Drücken von Taste R-14 (YES) zeigt die Meldung
„Please Wait“ an (was anzeigt, dass der Vorgang läuft).
Nehmen Sie keine Bedienung vor, solange diese
Meldung angezeigt ist. Wenn der Vorgang beendet ist,
erscheint „Complete“ im Display.
Benutzen einer Speicherkarte
L-8
L-9
C-9
R-14
R-16
R-17
L-13
L-14 L-16 L-18
L-15 L-17
Abspielen eines Songs von einer
Speicherkarte
5. Wählen Sie mit dem Rad oder den Tasten R-14
(–, +) die abzuspielende Musikdatei.
Sie können auf dem Digital-Keyboard Musikdateien
abspielen, die Sie mit dem Computer auf einer Speicherkarte
gespeichert haben.
• Als Musikdateien werden MIDI-Dateien (MID) in
SMF-Format 0 oder 1 unterstützt.
• Die Wiedergabe von Audiodateien (WAV, MP3 usw.)
wird nicht unterstützt.
6. Starten Sie mit Taste L-17 (PLAY/STOP) die
Wiedergabe.
• Mit dem Start der Wiedergabe wechseln die
Transponiereinstellung (Seite G-18) auf 00 und Local
Control (Seite G-128) auf „on“.
Eine Musikdatei von einer Speicherkarte
abspielen
1. Formatieren Sie die Speicherkarte auf dem
Digital-Keyboard (Seite G-132).
• Dadurch wird automatisch eine Datei mit dem Namen
MUSICDAT im Stammverzeichnis der Speicherkarte
erzeugt.
2. Kopieren Sie die abzuspielende Musikdatei auf
dem Computer in den Ordner MUSICDAT, der in
Schritt 1 erzeugt wurde.
• Näheres zu den unterstützten Dateitypen finden Sie
oben unter „Wichtig!“.
• Für schnellen Vorlauf halten Sie bitte die Taste L-15
(dFF) gedrückt. Bei gedrückt gehaltener Taste L-15
(dFF) wechselt die Taktnummer in der unteren
rechten Ecke des Displays mit hoher Geschwindigkeit.
Auf Loslassen der Taste setzt am betreffenden Punkt
sofort wieder die normale Wiedergabe ein.
• Für schnellen Rücklauf halten Sie bitte die Taste L-14
(sREW) gedrückt. Bei gedrückt gehaltener Taste
L-14 (sREW) wechselt sich die Taktnummer in der
unteren rechten Ecke des Displays mit hoher
Geschwindigkeit. Auf Loslassen der Taste beginnt
sofort normale Wiedergabe ab Anfang des Taktes,
dessen Nummer angezeigt ist.
• Drücken von Taste L-16 (PAUSE) schaltet die
Wiedergabe auf Pause. Drücken Sie die Taste erneut,
um die Wiedergabe fortzusetzen.
7. Drücken Sie zum Stoppen der Wiedergabe die
Taste L-17 (PLAY/STOP).
3. Setzen Sie die Speicherkarte in den
Kartenschlitz ein.
4. Drücken Sie die Taste C-9 (CARD) zum Aufrufen
des Kartenmodus.
G-137
Benutzen einer Speicherkarte
Ausschalten des Parts einer Hand und
Mitspielen zum Part der anderen Hand auf
dem Keyboard (Part aus)
Beim Wiedergeben einer Musikdatei mit einem Klavierstück,
bei dem die Parts der linken und rechten Hand in getrennten
MIDI-Kanälen aufgezeichnet sind, können Sie die
Wiedergabe von einem der Parts ausschalten und diesen auf
der Tastatur zur Wiedergabe des anderen Parts mitspielen.
1. Rufen Sie den Kartenmodus auf und wählen Sie
6. Drücken Sie die Taste L-18 (PART SELECT) zum
Schließen der Part-Ein/Aus-Anzeige.
7. Starten Sie mit Taste L-17 (PLAY/STOP) die
Wiedergabe.
• Dies startet die Wiedergabe des in Schritt 3
eingeschalteten Parts.
8. Drücken Sie zum Stoppen der Wiedergabe die
Taste L-17 (PLAY/STOP).
die abzuspielende MIDI-Datei.
2. Drücken Sie die Taste L-18 (PART SELECT).
• Dies zeigt eine „Part Select“-Anzeige wie unten an, in
der die Markierung 0 neben „Part L“ steht.
3. Verwenden Sie die Tasten R-17 (t, y) zum
Verstellen der Markierung 0 zwischen „Part L“
(Part der linken Hand) und „Part R“ (Part der
rechten Hand) und das Rad oder die Tasten
R-14 (–, +) zum Ein- und Ausschalten des
aktuell gewählten Parts.
4. Stellen Sie mit Taste R-17 (y) die Markierung
0 auf „SelectCh“ und drücken Sie dann die
Taste R-16 (ENTER).
• Dies ruft die unten gezeigte Anzeige auf.
5. Verwenden Sie die Tasten R-17 (t, y) zum
Verstellen der Markierung 0 zwischen „Part L“
(Part der linken Hand) und „Part R“ (Part der
rechten Hand) und das Rad oder die Tasten
R-14 (–, +) zum Festlegen des MIDI-Kanals für
den aktuell gewählten Part.
G-138
• Die Part-Ein/Aus-Einstellung wechselt bei jedem Wählen
einer anderen Musikdatei auf die Anfangsvorgabe (beide
Parts eingeschaltet) zurück.
Benutzen einer Speicherkarte
Mitspielen auf der Tastatur zur
Musikdatei-Wiedergabe von einer
Speicherkarte
Nach der folgenden Anleitung können Sie zur Wiedergabe
einer Musikdatei von einer Speicherkarte auf der Tastatur
mitspielen.
• Wählen Sie die Klangfarben für die Parts UPPER 1,
UPPER 2 und LOWER.
• Stellen Sie Mischklang, Tastaturteilung ein/aus und den
Teilungspunkt wunschgemäß ein.
Die Vorgehen zur Vornahme diese Einstellungen sind die
gleichen wie im Rhythmusmodus. Näheres über diesen
Vorgang finden Sie unter „Mischen von Klängen und Aufteilen
der Tastatur“ (Seite G-15).
Sie können der Tastatur (Klangfarbe Part UPPER 1) für das
manuelle Mitspielen auch einfach die Klangfarbe vom Part der
rechten oder linken Hand in der Musikdatei zuweisen.
■ Dieselbe Klangfarbe wie beim Part der rechten
oder linken Hand der Musikdatei auf die Tastatur
legen
1. Gehen Sie zum Ausschalten des Parts, den Sie
auf der Tastatur spielen möchten, nach der
Anleitung unter „Ausschalten des Parts einer
Hand und Mitspielen zum Part der anderen
Hand auf dem Keyboard (Part aus)“ (Seite
G-138) vor.
• Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie auf der
Tastatur zur Wiedergabe der Parts beider Hände
mitspielen möchten.
2. Halten Sie die Taste L-8 ([E] PIANO RHYTHMS)
gedrückt und drücken Sie dabei die Taste L-9
([F] USER RHYTHMS).
• Dies weist die Klangfarbe des ausgeschalteten Parts
dem Part UPPER 1 zu.
• Wenn beide Parts ein- oder ausgeschaltet sind, wird
der Part der rechten Hand der Musikdatei dem Part
UPPER 1 zugewiesen.
3. Damit startet die Wiedergabe der Musikdatei.
Spielen Sie auf der Tastatur den gewünschten
Part.
Einen bestimmten Songabschnitt wiederholt
abspielen
1. Rufen Sie den Kartenmodus auf und wählen Sie
die abzuspielende MIDI-Datei.
2. Starten Sie mit Taste L-17 (PLAY/STOP) die
Wiedergabe.
3. Drücken Sie die Taste L-13 (REPEAT), wenn die
Wiedergabe den Takt erreicht, den Sie als
Startpunkt des Wiederholbetriebs wünschen.
• Das ?-Element blinkt im Display.
4. Drücken Sie die Taste L-13 (REPEAT), wenn die
Wiedergabe den Takt erreicht, den Sie als
Endpunkt des Wiederholbetriebs wünschen.
• Das Blinken des?-Elements stoppt und das Gerät
spielt die Takte des mit dem Schritten 3 und 4
angewiesenen Bereichs wiederholt ab.
• Der Wiederholbereich erstreckt sich vom Anfang des in
Schritt 3 eingegebenen Taktes bis zum Ende des in
Schritt 4 eingegebenen Taktes.
• Wenn kein Endpunkt eingeben wird, dient das
Songende als Endpunkt.
5. Drücken Sie zum Stoppen der Wiedergabe die
Taste L-17 (PLAY/STOP).
• Wenn Sie nun wieder die Taste L-17 (PLAY/STOP)
drücken, startet dies erneut die Wiederholwiedergabe
mit denselben Start- und Endpunkten.
• Der Wiederholbereich wird gelöscht, wenn Sie eine
andere Musikdatei wählen.
Wiedergabetempo ändern
Siehe „Tempo-Einstellung ändern“ (Seite G-19).
Wiedergabelautstärke an Lautstärke der
Tastaturwiedergabe anpassen
Siehe „SongVol. (Songlautstärke)“ (Seite G-128). Näheres
zum Konfigurieren der Einstellungen finden Sie unter
„Einstellung eines Punktes im Funktionsmenü ändern“ (Seite
G-125).
Wiedergabestart anzählen lassen
Siehe „PreCount (Song-Vorzählton)“ (Seite G-127). Näheres
zum Konfigurieren der Einstellungen finden Sie unter
„Einstellung eines Punktes im Funktionsmenü ändern“ (Seite
G-125).
G-139
Anschließen an einen Computer
Sie können das Digital-Keyboard an einen Computer
anschließen und MIDI-Daten zwischen den beiden Geräten
austauschen. Sie können Wiedergabedaten vom
Digital-Keyboard an Musiksoftware senden, die auf dem
Computer läuft, oder MIDI-Daten vom Computer zur
Wiedergabe an das Digital-Keyboard senden.
Mindestsystemanforderungen an
den Computer
Nachstehend sind die Mindestanforderungen genannt, die
das Computersystem für das Senden und Empfangen von
MIDI-Daten erfüllen muss. Bitte vergewissern Sie sich, dass
der Computer diesen Bedingungen entspricht, bevor Sie das
Digital-Keyboard anschließen.
• Betriebssystem
Windows® XP (SP2 oder später)*1
Windows Vista® *2
Windows 7® *3
Mac OS® X (10.3.9, 10.4.11 oder später, 10.5.8 oder
später, 10.6.3 oder später)
*1: Windows XP Home Edition
Windows XP Professional (32 Bit)
*2: Windows Vista (32 Bit)
*3: Windows 7 (32 Bit, 64 Bit)
• USB-Port
• Schließen Sie das Gerät auf keinen Fall an einen
Computer an, der die obigen Bedingungen nicht erfüllt.
Anderenfalls besteht die Möglichkeit, dass beim
Computer Probleme auftreten.
Digital-Keyboard an den Computer
anschließen
• Bitte befolgen Sie exakt die Schritte der
nachstehenden Anleitung. Bei falscher
Anschlussweise kann das Senden und Empfangen von
Daten unmöglich sein.
1. Schalten Sie das Digital-Keyboard aus und
starten Sie dann den Computer.
• Starten Sie noch nicht die Musiksoftware auf dem
Computer!
G-140
2. Schließen Sie den Computer nach dem Starten
über ein handelsübliches USB-Kabel an das
Digital-Keyboard an.
USB-Port des Digital-Keyboards
USB-Kabel
(Typ A-B)
A-Stecker
B-Stecker
USB-Port des Computers
3. Schalten Sie das Digital-Keyboard ein.
• Falls dies das erste Mal ist, dass Sie das
Digital-Keyboard an den Computer anschließen, wird
auf dem Computer automatisch die zum Senden und
Empfangen erforderliche Treibersoftware installiert.
4. Starten Sie die Musiksoftware auf dem
Computer.
5. Wählen Sie in den Einstellungen der
Musiksoftware eine der folgenden Optionen als
MIDI-Standardgerät.
CASIO USB-MIDI: (Für Windows 7, Windows Vista,
Mac OS X)
USB-Audiogerät: (Für Windows XP)
• Näheres zum Wählen des MIDI-Geräts finden Sie in
der Benutzerdokumentation der verwendeten
Musiksoftware.
• Bitte schalten Sie unbedingt das Digital-Keyboard ein,
bevor Sie die Musiksoftware auf dem Computer starten.
• Nachdem die Verbindung zum ersten Mal erfolgreich
hergestellt werden konnte, können Sie das USB-Kabel
angeschlossen lassen, wenn Sie den Computer und/oder
das Digital-Keyboard ausschalten.
• Sie können das MIDI-Setup des Digital-Keyboards ändern,
indem Sie den MIDI-Daten-Sendekanal und andere
Einstellungen anpassen. Näheres siehe „MIDI-Gruppe“
unter „Funktionsmenü-Einstellungen“ (Seite G-126).
• Informationen über die Relation zwischen den einzelnen
Parts des Digital-Keyboards (Seite G-38) und den MIDI INund MIDI OUT-Kanälen finden Sie unter „Zuweisung der
MIDI-Kanäle an die Parts“ (Seite G-157).
• Dieses Digital-Keyboard ist mit General MIDI Level 1 (GM)
konform.
• Nähere Einzelheiten zu den technischen Daten und
Anschlüssen im Zusammenhang mit dem Senden und
Empfangen von MIDI-Daten mit diesem Digital-Keyboard
finden Sie im neuesten Support-Info auf der Website unter
der folgenden Adresse.
http://world.casio.com/
Anschließen an einen Computer
Daten aus und an Speicher des
Digital-Keyboards übertragen
Sie können Songsequenzer-Songs, Anwenderrhythmen und
andere im Speicher des Digital-Keyboards enthaltene Daten
zum Abspeichern an einen Computer übertragen. Sie können
auch von der CASIO Website Begleitautomatik-Daten
downloaden und in das Digital-Keyboard laden, was die
Auswahl an verfügbaren Begleitautomatik-Mustern wesentlich
erweitert. Zum Übertragen von Daten an das und vom
Digital-Keyboard ist ein spezielles Data
Manager-Anwendungsprogramm erforderlich.
Für Datenübertragung unterstützte
Datentypen und Herunterladen des
Datenmanagers
Daten der Datentypen, die auf einer Speicherkarte (Seite
G-131) gespeichert oder von dieser eingelesen werden
können, sind auch vom und an das Digital-Keyboard
übertragbar.
Data Manager herunterladen
1. Rufen Sie die CASIO WORLDWIDE Website
unter der folgenden Adresse (URL) auf:
http://world.casio.com/
2. Wählen Sie auf der Site das Gebiet bzw. die
gewünschte Sprache.
3. Navigieren Sie nach dem Erscheinen der
betreffenden Seite zu den
Computersystem-Mindestanforderungen von
Data Manager für dieses Produkt.
• Sie finden normalerweise eine Verknüpfung zu Data
Manager auf der Produkteinführungsseite für dieses
Produkt. Falls keine solche Verknüpfung vorhanden ist,
geben Sie bitte den Modellnamen dieses Produkts in
die Suchmaske der Site für Ihren Standort ein und
lassen Sie danach suchen.
• Bitte beachten Sie, dass sich die Inhalte der Site ohne
vorherige Ankündigung ändern können.
4. Kontrollieren Sie, ob Ihr Computersystem die
Mindestanforderungen für Data Manager erfüllt.
5. Laden Sie Data Manager und die dazugehörige
Bedienungsanleitung auf Ihren Computer
herunter.
6. Befolgen Sie zum Installieren und zur
Benutzung von Data Manager die Anleitungen
der in Schritt 5 heruntergeladenen
Bedienungsanleitung.
Verwenden von Rhythmusdaten
(Begleitautomatik) von einem
anderen Modell
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie Rhythmusdaten von
einem anderen Modell importieren und verwenden können.
Kompatibilität von Rhythmusdaten
• Wenn Sie versuchen, Rhythmusdaten abzuspielen, die für
ein anderes Modell erstellt wurden, ist die Funktion unter
Umständen nicht normal.
• Bitte beachten Sie, dass einige der nachstehend
beschriebenen Modelle nur in bestimmten geografischen
Gebieten erhältlich sind.
1 Modelle, deren Rhythmusdaten mit dem
Digital-Keyboard kompatibel sind
Rhythmusdaten (Dateiname-Erweiterung: ac7) der
nachstehenden Modelle können in das Digital-Keyboard
importiert und dort unverändert verwendet werden.
Umgekehrt sind Rhythmusdaten von diesem
Digital-Keyboard auch auf diesen Modellen verwendbar.
AP-6/AP-620/AT-3/AT-5/CDP-200R/CTK-4000/
CTK-5000/CTK-5000SK/CTK-6000/CTK-7000/PX-330/
WK-200/WK-210/WK-500/WK-6500/WK-7500
2 Modelle, deren Rhythmusdaten auf dem
Digital-Keyboard direkt verwendbar sind
Rhythmusdaten (Dateiname-Erweiterung: z00 und ckf) der
nachstehenden Modelle können in das Digital-Keyboard
importiert und dort unverändert verwendet werden.
Rhythmusdaten für diese Modelle können von der CASIO
MUSIC SITE heruntergeladen werden.
(http://music.casio.com/).
CTK-671/CTK-691/CTK-900/PX-410R/PX-575R/
WK-3000/WK-3200/WK-3300/WK-3500/WK-3700/
WK-3800/WK-8000
Rhythmusdaten von diesem Digital-Keyboard sind auf
diesen Modellen nicht verwendbar.
3 Modelle, deren Rhythmusdaten nach Konvertierung
auf dem Digital-Keyboard verwendbar sind
Rhythmusdaten (Dateiname-Erweiterung: cpt und ept)
können in das Digital-Keyboard importiert und nach
Konvertierung mit Rhythm Converter in kompatible Daten
(oben unter 2 beschrieben) auf diesem verwendet
werden. Rhythm Converter kann von der CASIO MUSIC
SITE heruntergeladen werden:
(http://music.casio.com/).
CTK-731/CTK-738/CTK-811/WK-1800
Rhythmusdaten von diesem Digital-Keyboard sind auf
diesen Modellen nicht verwendbar.
G-141
Anschließen an einen Computer
Importieren und Übertragen von
Rhythmusdaten von anderen Modellen
Sie können Rhythmusdaten von anderen Modellen
übertragen, indem Sie diese von einer Speicherkarte laden
oder die Daten mit Data Manager von einem Computer aus in
den Speicher des Digital-Keyboards übertragen. Näheres zur
konkreten Abwicklung finden Sie unter „Importieren von
Daten von verschiedenen Speichermedien“ (Seite G-142).
• Die Verwendung von Speicherkarten mit weniger als 2 GB
Kapazität wird nicht unterstützt. Zum Verwenden von
Rhythmusdaten eines anderen Modells, die auf einer
Speicherkarte mit weniger als 2 GB Kapazität gespeichert
sind, können Sie die Daten entweder auf eine vom
Digital-Keyboard unterstützte Speicherkarte kopieren oder
die Daten mit Data Manager vom Computer aus an das
Digital-Keyboard übertragen. Näheres finden Sie unter
„Importieren von Daten von verschiedenen
Speichermedien“ (Seite G-142). Bitte beachten Sie, dass
die Rhythmusdaten bestimmter Modelle konvertiert werden
müssen, bevor Sie auf diesem Digital-Keyboard verwendet
werden können. Näheres finden Sie unter „Kompatibilität
von Rhythmusdaten“ (Seite G-141).
Importieren von Daten von
verschiedenen Speichermedien
Das Vorgehen zum Importieren oder Übertragen von
Rhythmusdaten in den Speicher des Digital-Keyboards richtet
sich nach dem Medium (Computer-Festplatte, Speicherkarte),
auf dem die Daten aktuell gespeichert sind. Dieser Abschnitt
beschreibt die jeweils erforderlichen Vorgehen.
• Näheres über Data Manager finden Sie unter „Daten aus
und an Speicher des Digital-Keyboards übertragen“ (Seite
G-141).
• Informationen über die vom Digital-Keyboard unterstützten
Speicherkartentypen finden Sie unter „Benutzen einer
Speicherkarte“ (Seite G-131).
Rhythmusdaten in den Speicher des
Digital-Keyboards laden
Führen Sie wie nachstehend beschrieben den jeweils
geeigneten Vorgang aus.
Wenn die Daten
auf diesem
Medientyp
gespeichert
sind:
ComputerFestplatte
G-142
Tun Sie dies:
1. Führen Sie das Vorgehen von „Data Manager
herunterladen“ (Seite G-141) aus.
• Näheres zum Übertragen von Daten vom
Computer an das Digital-Keyboard finden
Sie in der Benutzerdokumentation zu Data
Manager.
Oder:
1. Kopieren Sie die Daten von der Festplatte des
Computers in den MUSICDAT-Ordner auf einer
Speicherkarte mit 2 GB bis 32 GB Kapazität,
die auf dem Digital-Keyboard formatiert wurde.
2. Führen Sie das Vorgehen von „Daten von einer
Speicherkarte in den Speicher des
Digital-Keyboards laden“ (Seite G-135) aus.
Wenn die Daten
auf diesem
Medientyp
gespeichert
sind:
Tun Sie dies:
Speicherkarte mit 1. Wählen Sie je nach Ort der Daten auf der
2 GB bis 32 GB
Speicherkarte eines der folgenden Vorgehen.
Kapazität
• Falls die Daten sich im MUSICDAT-Ordner
der Speicherkarte befinden, gehen Sie direkt
weiter zu Schritt 2 dieser Anleitung.
• Falls die Daten sich nicht im
MUSICDAT-Ordner der Speicherkarte
befinden, bewegen Sie sie in den
MUSICDAT-Ordner. Falls die Speicherkarte
keinen MUSICDAT-Ordner enthält, legen
Sie im Stammverzeichnis der Speicherkarte
einen neuen Ordner mit dem Namen
MUSICDAT an. Bewegen Sie dann die
Daten in den Ordner.
2. Führen Sie das Vorgehen von „Daten von einer
Speicherkarte in den Speicher des
Digital-Keyboards laden“ (Seite G-135) aus.
Nicht unterstützte 1. Kopieren Sie die Daten von der Speicherkarte
Speicherkarte
auf die Festplatte des Computers.
(z.B. unter 2 GB 2. Kopieren Sie die Daten von Schritt 1 von der
Kapazität)
Festplatte des Computers in den
MUSICDAT-Ordner einer Speicherkarte (2 GB
bis 32 GB Kapazität), die auf dem
Digital-Keyboard formatiert wurde.
3. Führen Sie das Vorgehen von „Daten von einer
Speicherkarte in den Speicher des
Digital-Keyboards laden“ (Seite G-135) aus.
Oder:
1. Kopieren Sie die Daten von der Speicherkarte
auf die Festplatte des Computers.
2. Führen Sie das Vorgehen von „Data Manager
herunterladen“ (Seite G-141) aus.
• Näheres zum Übertragen von Daten vom
Computer an das Digital-Keyboard finden
Sie in der Benutzerdokumentation zu Data
Manager.
Referenz
Fehlermeldungen
Display-Meldung
Format
Ursache
Erforderliche Maßnahmen
1. Das Format der Speicherkarte ist mit diesem
Digital-Keyboard nicht kompatibel.
1. Formatieren Sie die Speicherkarte auf dem
Digital-Keyboard (Seite G-132).
2. Die Kapazität der Speicherkarte ist größer als
32 GB.
2. Verwenden Sie eine Speicherkarte mit maximal
32 GB Kapazität.
3. Sie versuchen eine SDXC-Karte zu benutzen.
3. SDXC-Karten werden nicht unterstützt. Verwenden
Sie eine SD- oder SDHC-Speicherkarte.
4. Die Speicherkarte ist nicht in Ordnung.
4. Verwenden Sie eine andere Speicherkarte.
Card Full
Der freie Platz auf der Speicherkarte reicht nicht aus.
Löschen Sie einige der Dateien auf der
Speicherkarte, um Platz für neue Daten freizumachen
(Seite G-136), oder verwenden Sie eine andere
Speicherkarte.
Card R/W
Die Daten auf der Speicherkarte sind korrumpiert.
Verwenden Sie eine andere Speicherkarte.
No Card
1. Die Speicherkarte ist nicht richtig in den
Kartenschlitz des Digital-Keyboards eingesetzt.
1. Setzen Sie die Speicherkarte richtig in den
Kartenschlitz ein.
2. Die Speicherkarte wurde während eines laufenden
Betriebsvorgangs entnommen.
2. Entnehmen Sie die Speicherkarte nicht, solange
noch ein Betriebsvorgang läuft.
No Data
Sie haben versucht, auf der Speicherkarte einen
Digital-Piano-Anwenderbereich (Anwenderrhythmus,
Anwendersong usw.) zu speichern, der keine Daten
enthält.
Wählen Sie einen Anwenderbereich, der Daten
enthält.
No File
1. Die Speicherkarte enthält keinen
MUSICDAT-Ordner (Seite G-135).
1. Erzeugen Sie einen MUSICDAT-Ordner auf der
Speicherkarte oder formatieren Sie die
Speicherkarte auf dem Digital-Keyboard (Seite
G-132).
2. Der MUSICDAT-Ordner enthält keine ladbaren
oder abspielbaren Daten.
2. Bewegen Sie die Datei, die Sie laden oder
abspielen möchten, in den MUSICDAT-Ordner der
Speicherkarte.
Not SMF0/1
Sie haben versucht, eine Songdatei mit SMF-Format
2 abzuspielen.
Dieses Digital-Keyboard unterstützt nur die
Wiedergabe der SMF-Formate 0 und 1.
Protect
Die Speicherkarte ist schreibgeschützt.
Stellen Sie den Schreibschutzschalter der
Speicherkarte so ein, dass Beschreiben möglich ist.
Read Only
Die Speicherkarte enthält bereits eine
Nur-Lesen-Datei mit dem versuchten Namen.
• Speichern Sie die neue Datei unter einem anderen
Namen.
• Entfernen Sie bei der bereits vorhandenen Datei
das Nur-Lesen-Attribut und überschreiben Sie sie
mit der neuen Datei.
• Verwenden Sie eine andere Speicherkarte.
Size Over
1. Das Volumen der Daten auf der Speicherkarte ist
für Wiedergabe zu groß.
1. Dieses Digital-Keyboard kann nur
Songdatendateien mit einer maximalen Größe bis
ca. 320 KB abspielen.
2. Das Volumen der Daten, die Sie zu laden
versuchen, ist zu groß.
2. Für das Laden von Daten in den Speicher des
Digital-Keyboards gelten die folgenden maximalen
Datengrößen (pro Datenpunkt).
Anwenderrhythmus: 32 KB
Songsequenzer-Song: 159 KB
Anwenderpresets: 8 KB
Es können insgesamt ca. 128 KB Anwenderpresets
(Gesamtvolumen aller 100 Anwenderpresets)
geladen werden.
B
G-143
Referenz
Display-Meldung
Wrong Data
Ursache
1. Die Daten auf der Speicherkarte sind korrumpiert.
Erforderliche Maßnahmen
Verwenden Sie eine andere Speicherkarte.
2. Die Speicherkarte enthält Daten, die von diesem
Digital-Keyboard nicht unterstützt werden.
Meas. Limit
Sie haben bei der Songbearbeitung mit dem
Songsequenzer oder bei einer Musik-PresetBearbeitung einen Vorgang auszuführen versucht,
durch den die Zahl der Takte im Song oder in der
Akkordfolge 999 überschreiten würde.
Achten Sie darauf, dass die Zahl der Takte nicht
durch die Bearbeitung das 999-Takte-Limit
überschreitet.
Memory Full
1. Die Speicherkapazität reicht für den
Mustersequenzer-Betrieb nicht aus.
1. Löschen Sie ein oder mehrere andere Parts und/
oder Begleitungsmuster, um neue Part- und/oder
Begleitungsmusterdaten aufnehmen zu können.
Wenn Sie Easy Edit verwenden möchten, wählen
Sie bitte einen anderen Rhythmus als den, der
beim Erscheinen der Fehlermeldung gewählt war.
2. Beim Bearbeiten von Musik-Presets hat die
2. Löschen Sie anhand von „Anwenderpreset-Daten
restliche Speicherkapazität zu stark abgenommen.
löschen“ (Seite G-54) nicht mehr benötigte
Anwenderpresets, um Speicher frei zu machen.
3. Die Speicherkapazität reicht für den
Songsequenzer-Betrieb nicht aus.
3. Löschen Sie andere Spuren und/oder Songs, um
Speicherplatz freizumachen.
File Name
Sie haben beim Umbenennen eine Datei auf einer
Speicherkarte einen Dateinamen versucht, der
bereits existiert.
Verwenden Sie einen anderen Namen.
Card Size
Die Kapazität der Speicherkarte reicht für
Audio-Aufnahme und -Wiedergabe nicht aus.
Verwenden Sie eine Speicherkarte mit mindestens 2
GB Kapazität.
G-144
Referenz
Störungsbeseitigung
Symptom
Abhilfe
Mitgeliefertes Zubehör
Ich finde das Zubehör nicht, das dem
Produkt beigepackt sein sollte.
Bitte kontrollieren Sie das gesamte Verpackungsmaterial.
Stromversorgung
Das Gerät lässt sich nicht einschalten.
• Kontrollieren Sie den Netzadapteranschluss bzw. ob die Batterien korrekt
ausgerichtet sind (Seite G-9).
• Ersetzen Sie die Batterien durch neue oder stellen Sie die Stromversorgung auf
den Netzadapter um (Seite G-9).
• Sie haben den Vorgang versucht, während noch „Please Wait“ angezeigt war,
was ein internes Problem verursacht hat. Falls das Problem nicht anders
behoben werden kann, schalten Sie das Gerät bitte wie nachstehend
beschrieben ein.
Warnung!
Durch den nachstehenden Vorgang werden alle Digital-Keyboard-Daten
gelöscht und alle Einstellungen auf die anfänglichen Werksvorgaben
zurückgesetzt.
Halten Sie die Tasten R-2 ([B] E.PIANO) und R-5 ([E] STRINGS) gedrückt und
drücken Sie dabei Taste L-1 (POWER) zum Einschalten.
Das Digital-Keyboard erzeugt einen lauten Ersetzen Sie die Batterien durch neue oder stellen Sie die Stromversorgung auf
Ton und schaltet sich dann plötzlich aus. den Netzadapter um (Seite G-9).
Das Digital-Keyboard schaltet sich nach
einigen Minuten plötzlich aus.
Dies kommt vor, wenn die Ausschaltautomatik (Seite G-13) anspricht.
Display
Das Display erlischt häufig oder blinkt.
Ersetzen Sie die Batterien durch neue oder stellen Sie die Stromversorgung auf
den Netzadapter um (Seite G-9).
Der Displayinhalt ist nur direkt von vorn
erkennbar.
Dies ist durch die Produkteigenschaften bedingt. Es ist kein Anzeichen für eine
Störung.
Ton
Es geschieht nichts, wenn ich eine Taste
der Tastatur drücke.
• Passen Sie die Einstellung der Hauptlautstärke an (Seite G-13).
• Kontrollieren Sie, ob auf der Rückseite des Digital-Keyboards ein Stecker an
Buchse T-4 (PHONES) angeschlossen ist.
• Schalten Sie den Strom aus und wieder ein, um alle Keyboard-Einstellungen zu
initialisieren (Seite G-13).
Beim Spielen auf der linken Seite der
Tastatur geschieht nichts oder die Noten
sind nicht normal.
Drücken Sie Taste L-18 (ACCOMP ON/OFF) zum Deaktivieren der Akkordeingabe
mit der Akkordtastatur (Seite G-26).
Es geschieht nichts, wenn ich die
Begleitautomatik starte.
• Bei den Rhythmen E:026 bis E:035 erfolgt keine Tonwiedergabe, solange nicht
ein Akkord auf der Tastatur gespielt wird. Spielen Sie versuchsweise einen
Akkord (Seite G-28).
• Kontrollieren Sie die Einstellung der Begleitungslautstärke und passen Sie diese
an (Seite G-128).
• Wenn kein Anwenderrhythmus im Speicher vorhanden ist, startet die
Begleitautomatik nicht, wenn ein Rhythmus im Bereich von F:001 bis F:100
gewählt ist und Sie Taste L-17 (START/STOP) drücken (Seite G-26).
• Schalten Sie den Strom aus und wieder ein, um alle
Digital-Keyboard-Einstellungen zu initialisieren (Seite G-13).
Das Metronom ertönt nicht.
• Kontrollieren Sie die Einstellung der Metronomlautstärke und passen Sie diese
an (Seite G-128).
• Schalten Sie den Strom aus und wieder ein, um alle
Digital-Keyboard-Einstellungen zu initialisieren (Seite G-13).
G-145
Referenz
Symptom
Abhilfe
Die Noten klingen weiter und stoppen
nicht.
• Schalten Sie den Strom aus und wieder ein, um alle
Digital-Keyboard-Einstellungen zu initialisieren (Seite G-13).
• Ersetzen Sie die Batterien durch neue oder stellen Sie die Stromversorgung auf
den Netzadapter um (Seite G-9).
Der Ton mancher Noten bricht beim
Spielen ab.
Die Noten werden gekappt, wenn die Anzahl der erzeugten Noten den
Polyphonie-Maximalwert von 64 Stimmen (21 bis 32 bei manchen Klangfarben)
überschreitet. Dies ist kein Anzeichen für eine Störung.
Die von mir eingestellte Lautstärke oder
Klangfarbe hat sich geändert.
• Passen Sie die Einstellung der Hauptlautstärke an (Seite G-13).
• Schalten Sie den Strom aus und wieder ein, um alle
Digital-Keyboard-Einstellungen zu initialisieren (Seite G-13).
• Ersetzen Sie die Batterien durch neue oder stellen Sie die Stromversorgung auf
den Netzadapter um (Seite G-9).
Die Ausgabelautstärke ändert sich nicht,
auch wenn ich beim Spielen meinen
Anschlagdruck ändere.
• Ändern Sie die Einstellung der Anschlagdynamik (Seite G-126).
• Schalten Sie den Strom aus und wieder ein, um alle
Digital-Keyboard-Einstellungen zu initialisieren (Seite G-13).
Bestimmte Tastaturbereiche weichen in
Lautstärke und Klangqualität etwas von
den anderen Tastaturbereichen ab.
Dies ist durch die Produkteigenschaften bedingt. Es ist kein Anzeichen für eine
Störung.
Bei bestimmten Klangfarben ändern sich
die Oktaven in den Endlagen der Tastatur
nicht.
Dies ist durch die Produkteigenschaften bedingt. Es ist kein Anzeichen für eine
Störung.
Die Tonhöhe der Noten passt nicht zur
Tonhöhe anderer Begleitinstrumente oder
klingt im Zusammenspiel mit anderen
Instrumenten unstimmig.
• Falls das B-Element angezeigt ist, ist die Keyboard-Tonhöhe mit der
Transponierungseinstellung (Seite G-18) geändert worden. Stellen Sie die
Transponierungseinstellung auf 00 zurück.
• Falls das C-Element angezeigt ist, ist die Anfangsvorgabe des
Digital-Keyboards über die Skaleneinstellung (Seite G-22) geändert worden.
Verwenden Sie das Vorgehen unter „Wählen einer Preset-Skala“ (Seite G-23)
zum Ändern der Presetskala „Equal“.
• Schalten Sie den Strom aus und wieder ein, um alle
Digital-Keyboard-Einstellungen zu initialisieren (Seite G-13).
Der Hall von Noten scheint sich plötzlich
zu verändern.
• Kontrollieren Sie die Hall-Einstellung (Seite G-33) und passen Sie diese an.
• Schalten Sie den Strom aus und wieder ein, um alle
Digital-Keyboard-Einstellungen zu initialisieren (Seite G-13).
Bedienung
Bei jedem Ausschalten des
Digital-Keyboards stellen sich Klangfarbe,
Rhythmus und andere Einstellungen auf
ihre anfänglichen Vorgaben zurück.
Das Digital-Keyboard kann so konfiguriert werden, dass beim Einschalten
bestimmte Vorgabe-Einstellungen (Werksvorgaben oder von Ihnen registrierte
Einstellungen) abgerufen werden. Wenn das Digital-Keyboard das letzte Setup
speichern und beim nächsten Einschalten wieder abrufen soll, wählen Sie bitte
„on“ für die Auto Resume-Einstellung (Seite G-129).
Computeranschluss
Der Datenaustausch zwischen dem
Digital-Keyboard und dem Computer ist
nicht möglich.
G-146
• Vergewissern Sie sich, dass das USB-Kabel an Digital-Keyboard und Computer
angeschlossen ist und dass in den Einstellungen der Musiksoftware des
Computers das Gerät richtig gewählt ist (Seite G-140).
• Schalten Sie das Digital-Keyboard aus und stoppen Sie die Musiksoftware auf
dem Computer. Schalten Sie das Digital-Keyboard dann wieder ein und starten
Sie die Musiksoftware auf dem Computer neu.
Referenz
Technische Daten
Modelle
AT-3 / AT-5
Tastatur
AT-3: 61 standardformatige Tasten
AT-5: 76 standardformatige Tasten
Anschlagsdynamik
Max. Polyphonie
2 Typen, Aus
64 Noten (32 bei bestimmten Klangfarben)
Klangfarben
Vorinstallierte Klangfarben
800
Anwenderklangfarben
Bis zu 100 (Klangeditor)
Funktionen
Mischklang (Layer), Tastaturteilung (Split)
Nachhall (Reverb)
1 bis 10, Aus
Chorus
1 bis 5
DSP
Preset-DSP
100
Anwender-DSP
Bis zu 100
Orientalische Skala
Skalen-Feinstimmung
±99 Cent
Preset-Skalen
17
Skalenspeicher
4
Metronom
Schläge pro Takt
0, 2 bis 6
Tempobereich
30 bis 255
Begleitautomatik
Vorinstallierte Klangfarben
250
Anwender-Rhythmen
Bis 100 (Mustersequenzer)
Demo-Songs
5 Songs
Registrierung
96 (6 Setups × 16 Bänke)
Songsequenzer
Echtzeit-Aufnahme, Wiedergabe
Punch-in-Aufnahme
Tastaturspiel
5 Songs, 17 Spuren
Speicherkapazität
Circa 30.000 Noten (gesamt für 5 Songs)
Audio-Aufnahme/
Wiedergabe-Funktionen
Bedingung
Eine SD- oder SDHC-Speicherkarte 2 GB bis 32 GB
Aufnahme
Aufnahme des Spiels auf der Tastatur, der Songsequenzer-Songwiedergabe und der über
die Buchsen MIC IN und INST IN eingehenden Tonsignale
Bis zu 5 Audiodateien (max. Aufnahmezeit: circa 13 Minuten für eine einzelne Audiodatei)
Wiedergabe
Bis zu 999 Dateien (einschl. für Aufnahme verwendete Dateien)
Mixer
32 Parts (A01-A16/B01-B16)
Master-Parameter, DSP-Parameter, Part-Parameter, MIC/INST-Parameter
Andere Funktionen
Transpose
±1 Oktaven (–12 bis +12 Halbtöne)
Oktavverschiebung
UPPER 1/UPPER 2/LOWER ±2 Oktaven
Stimmung
A4 = 415,5 - 440,0 - 465,9 Hz
Music Preset
305 vorinstallierte Presets & 100 Anwender-Presets
One-Touch-Preset
250
Harmonieautomatik
12 Typen
Arpeggiator
150 Typen
MIDI
16-fach multitimbral, konform zu GM Level 1
Pitchbend-Rad
Pitchbend-Bereich
B
0 bis 24 Halbtöne
G-147
Referenz
Speicherkarten
Unterstützte Speicherkarten
SD- oder SDHC-Speicherkarten, 2 GB bis 32 GB
Funktionen
SMF-Wiedergabe, Speichern, Einlesen und Löschen von Dateien, Kartenformatierung
Ein-/Ausgänge
USB-Port
Typ B
Sustain-/Zuweisbare Buchse
Standardbuchse (Sustain, Sostenuto, Soft, Start/Stopp)
Kopfhörerbuchse
Stereo-Standardbuchse
LINE OUT R & L/
MONO-Buchsen
Standardbuchse × 2
Ausgangsimpedanz: 2,3 kΩ, Ausgangsspannung: 1,5 V (effektiv) max.
Audio-Eingangsbuchse
Stereo-Minibuchse
Eingangsimpedanz: 9 kΩ, Eingangsempfindlichkeit: 200 mV
Instrument-Eingangsbuchse
Standardbuchse
Eingangsimpedanz: 9 kΩ, Eingangsempfindlichkeit: 200 mV
Mikrofon-Eingangsbuchse
Standardbuchse (nur für dynamische Mikrofone)
Eingangsimpedanz: 3 kΩ, Eingangsempfindlichkeit: 10 mV
Gleichspannungseingang
Stromversorgung
Batterie
12 V Gleichspannung
2 Wege
6 Zink-Kohle- oder Alkalibatterien Größe Mono (D)
Batterielebensdauer
Circa 4 Stunden Dauerbetrieb mit Alkalibatterien
Netzadapter
AD-A12150LW
Ausschaltautomatik
Circa 6 Minuten nach der letzten Tastenbetätigung bei Batteriebetrieb,
circa 4 Stunden nach der letzten Tastenbetätigung bei Netzadapterbetrieb.
Die Ausschaltautomatik ist deaktivierbar.
Lautsprecher
12 cm × 2 + 3 cm × 2 (Ausgang: 7,0 W + 7,0 W)
Leistungsaufnahme
12 V = 18 W
Abmessungen
AT-3: 94,5 × 37,8 × 13,2 cm
AT-5: 118,7 × 39,9 × 14,9 cm
Gewicht
AT-3: Circa 6,8 kg (ohne Batterien)
AT-5: Circa 8,9 kg (ohne Batterien)
• Änderungen der technischen Daten und des Designs ohne Vorankündigung vorbehalten.
G-148
Referenz
Vorsichtsmaßregeln zur
Benutzung
Bitte lesen und beachten Sie die nachstehenden
Vorsichtsmaßregeln zur Benutzung des Gerätes.
■ Ort
Vermeiden Sie bei der Aufstellung die folgenden Orte.
• Orte mit direkter Sonnenbestrahlung und hoher
Feuchtigkeit
• Orte mit übermäßigen Temperaturen
• Nahe an Radios, Fernsehgeräten, Videorecordern oder
Empfängern
Die obigen Geräte verursachen keine Funktionsprobleme
dieses Gerätes, es können aber durch dieses Gerät Tonund Bildstörungen bei anderen in der Nähe befindlichen
Geräten auftreten.
■ Schweißlinien
Im Finish des Gehäuses sind möglicherweise Linien
erkennbar. Dies sind sogenannte „Schweißlinien“, die aus
dem Kunststoffformprozess zurückbleiben. Es handelt sich
nicht um Risse oder Kratzer.
■ Musikinstrument-Etikette
Bitte nehmen Sie stets Rücksicht auf Ihre Umgebung, wenn
Sie dieses Gerät benutzen. Besonders wenn Sie spät nachts
noch spielen, denken Sie bitte daran, die Lautstärke so weit
zurückzunehmen, dass andere nicht gestört werden. Weitere
Maßnahmen für das Spielen zu später Stunde sind, das
Fenster zu schließen und einen Kopfhörer zu benutzen.
■ Pflege durch den Benutzer
• Verwenden Sie niemals Benzin, Alkohol, Verdünner oder
andere chemische Mittel zum Reinigen dieses Gerätes.
• Wischen Sie das Gerät und die Tastatur zum Reinigen mit
einem weichen Tuch ab, das in einer milden, neutralen
Reinigungsmittellösung angefeuchtet wurde. Wringen Sie
das Tuch vor dem Abwischen gründlich aus.
■ Mitgeliefertes und optionales Zubehör
Verwenden Sie ausschließlich das für dieses Gerät
angegebene Zubehör. Bei Verwendung von nicht zulässigem
Zubehör besteht Brand-, Stromschlag- und
Verletzungsgefahr.
■ Vorsichtsmaßnahmen zur Handhabung des
Netzadapters
• Verwenden Sie eine gut zugängliche Netzsteckdose, damit
problemlos der Netzadapter abgetrennt werden kann, wenn
eine Störung auftreten oder dies anderweitig erforderlich
sein sollte.
• Der Netzadapter ist ausschließlich für die Benutzung in
Gebäuden bestimmt. Benutzen Sie ihn nicht an Orten, an
denen er Spritzwasser oder Feuchtigkeit ausgesetzt sein
könnte. Stellen Sie auf den Netzadapter keine Flüssigkeit
enthaltenden Behälter wie Blumenvasen.
• Lagern Sie den Netzadapter an einem trockenen Ort.
• Verwenden Sie den Netzadapter in einem offenen, gut
belüfteten Bereich.
• Bedecken Sie den Netzadapter nicht mit Zeitungen,
Tischtüchern, Vorhängen oder ähnlichen anderen
Gegenständen.
• Trennen Sie den Netzadapter von der Netzsteckdose,
wenn das Produkt über lange Zeit nicht benutzt wird.
• Versuchen Sie nicht, denn Netzadapter selbst zu
reparieren oder in irgendeiner Weise zu modifizieren.
• Zulässige Umgebungsbedingungen für den Betrieb des
Netzadapters
Temperatur: 0 bis 40 °C
Luftfeuchtigkeit: 10 % bis 90 % rel. Luftfeuchte
• Ausgangspolarität: &
G-149
Referenz
DSP-Effekteliste
Liste der Preset-DSPs
Die nachstehende Tabelle zeigt die im Vorgang von „Einen DSP verwenden“ (Seite G-34) wählbaren DSPs.
• Die Spalte „Nummer“ zeigt die DSP-Nummern und in der Spalte „Anzeigename“ sind die im Display erscheinenden DSP-Namen
aufgeführt.
• Die DSPs dieses Digital-Keyboards umfassen die in der „Liste der DSP-Typen“ (Seite G-151) gezeigten 46 „Typen“. Ein
Preset-DSP ist eine Variation, die von einem dieser 46 Typen abgeleitet ist.
Nummer
001
002
003
004
005
006
007
008
009
010
011
012
013
014
015
016
017
018
019
020
021
022
023
024
025
026
027
028
029
030
031
032
033
034
035
036
037
038
039
040
041
042
043
044
045
046
047
048
049
050
G-150
Anzeigename
Comp 1
Comp 2
Enhance1
Enhance2
Phaser 1
Phaser 2
Phaser 3
Chorus 1
Chorus 2
Chorus 3
Chorus 4
Chorus 5
CmpCho 1
CmpCho 2
RefCho
Flanger1
Flanger2
Flanger3
Flanger4
CmpFln
Delay 1
Delay 2
Delay 3
Delay 4
Delay 5
Reflect1
Reflect2
Reflect3
CmpRef
ChoRef 1
ChoRef 2
ChoRef 3
FlnRef 1
FlnRef 2
FlnRef 3
Tremolo
CmpTrm
TrmRef
TrmCho 1
TrmCho 2
TrmFln 1
TrmFln 2
TrmDst 1
TrmDst 2
AutoPan
CmpPan
ChoPan 1
ChoPan 2
FlnPan 1
FlnPan 2
Typnummer
02
02
04
04
07
07
07
09
09
09
09
09
24
24
41
08
08
08
08
25
10
10
10
10
10
11
11
11
26
36
36
36
38
38
38
6
27
46
44
44
45
45
43
43
05
28
37
37
39
39
Nummer
051
052
053
054
055
056
057
058
059
060
061
062
063
064
065
066
067
068
069
070
071
072
073
074
075
076
077
078
079
080
081
082
083
084
085
086
087
088
089
090
091
092
093
094
095
096
097
098
099
100
Anzeigename
RefPan 1
RefPan 2
Rotary 1
Rotary 2
Rotary 3
Rotary 4
Rotary 5
Wah 1
Wah 2
Wah 3
Wah 4
CmpWah
WahCho 1
WahCho 2
WahFln 1
WahFln 2
WahDst 1
WahDst 2
WahTrm 1
WahTrm 2
WahPan 1
WahPan 2
WahRef 1
WahRef 2
WahCmp 1
WahCmp 2
Dist 1
Dist 2
Dist 3
DstCmp
CmpDst
DstTrm 1
DstTrm 2
DstPan 1
DstPan 2
DstCho 1
DstCho 2
DstFln 1
DstFln 2
DstFln 3
DstWah 1
DstWah 2
DstWah 3
DstWah 4
DstRef
RefDst
Lo-Fi
RingMod1
RingMod2
RingMod3
Typnummer
42
42
12
12
12
12
12
01
01
01
01
22
17
17
18
18
16
16
20
20
21
21
19
19
15
15
03
03
03
30
23
34
34
35
35
31
31
32
32
32
29
29
29
29
33
40
14
13
13
13
Referenz
Liste der DSP-Typen
Alle Preset-DSPs des Digital-Keybaords gehören einem der DSP-Typen in der nachstehenden Tabelle an. Zum Erzeugen eines
Anwender-DSPs (Seite G-35) und für die Benutzung des Klangeditors (Seite G-44) zur Bearbeitung des auf eine Klangfarbe
aufgelegten DSPs ist einer der DSP-Typen aus der Tabelle zu wählen.
• Die Typnummern 01 bis 14 dienen für Einzel-DSPs, während die Nummern 15 bis 46 Dual-DSPs bezeichnen. Ein Einzel-DSP
besteht aus einer einzigen Struktur, während Dual-DSPs eine Kombination aus zwei Einzel-DSPs darstellen.
• Der Name eines Dual-DSPs gibt die Namen der beiden enthaltenen Einzel-DSPs in der Reihenfolge ihrer Anwendung an.
Beispielsweise sind beim Typ 15, der als „Wah-Compressor“ bezeichnet ist, die Effekte „Wah“ und „Compressor“ in der
Reihenfolge der Namen in Reihe geschaltet.
Typnummer
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
Name des DSP-Typs
Wah
Compressor
Distortion
Enhancer
AutoPan
Tremolo
Phaser
Flanger
Chorus
Delay
Reflection
Rotary
RingModulator
Lo-Fi
Wah-Compressor
Wah-Distortion
Wah-Chorus
Wah-Flanger
Wah-Reflection
Wah-Tremolo
Wah-AutoPan
Compressor-Wah
Compressor-Distortion
Anzeigename
Wah
Comp
Dist
Enhance
AutoPan
Tremolo
Phaser
Flanger
Chorus
Delay
Reflect
Rotary
RingMod
Lo-Fi
WahCmp
WahDst
WahCho
WahFln
WahRef
WahTrm
WahPan
CmpWah
CmpDst
Typnummer
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
Name des DSP-Typs
Compressor-Chorus
Compressor-Flanger
Compressor-Reflection
Compressor-Tremolo
Compressor-AutoPan
Distortion-Wah
Distortion-Compressor
Distortion-Chorus
Distortion-Flanger
Distortion-Reflection
Distortion-Tremolo
Distortion-AutoPan
Chorus-Reflection
Chorus-AutoPan
Flanger-Reflection
Flanger-AutoPan
Reflection-Distortion
Reflection-Chorus
Reflection-AutoPan
Tremolo-Distortion
Tremolo-Chorus
Tremolo-Flanger
Tremolo-Reflection
Anzeigename
CmpCho
CmpFln
CmpRef
CmpTrm
CmpPan
DstWah
DstCmp
DstCho
DstFln
DstRef
DstTrm
DstPan
ChoRef
ChoPan
FlnRef
FlnPan
RefDst
RefCho
RefPan
TrmDst
TrmCho
TrmFln
TrmRef
• Näheres über die Parameter, die beim jeweiligen DSP-Typ konfiguriert werden können, finden Sie in den entsprechenden
Abschnitten der nachstehenden Tabelle.
Näheres über diesen DSP-Typ:
Siehe:
Einzel-DSP (Typnummern 01 bis 14)
Einzel-DSP-Parameter (Seite G-152)
Dual-DSP (Typnummern 15 bis 46)
Dual-DSP-Parameter (Seite G-154)
G-151
Referenz
DSP-Parameterliste
■ Einzel-DSP-Parameter
01: Wah
Dies ist ein Wah-Effekt, der mittels LFO automatisch die
Frequenz beeinflussen kann.
Parameter und Wertebereiche:
1 :Resonance (0 bis 127)
Stellt die Stärke der Resonanz ein.
2 :Manual (0 bis 127)
Stellt die Wah-Filter-Bezugsfrequenz ein.
3 :LFO Rate (0 bis 127)
Stellt die LFO-Rate ein.
4 :LFO Depth (0 bis 127)
Stellt die LFO-Tiefe ein.
5 :LFO Waveform (off, sin, tri, random)
Wählt die LFO-Wellenform.
02: Compressor
Komprimiert das Eingangssignal, was einen unterdrückenden
Effekt auf Pegelschwankungen hat und ein längeres Halten
von gedämpften Klängen ermöglicht.
Parameter und Wertebereiche:
1 :Attack (0 bis 127)
Passt den Betrag des Eingangssignal-Anstiegs an. Ein
kleinerer Wert bedeutet schnelle Komprimierung, was hilft,
den Anstieg des Eingangssignals zu unterdrücken. Ein
größerer Wert verzögert die Komprimierung, wodurch der
Anstieg des Eingangssignals unverändert ausgegeben
wird.
2 :Release (0 bis 127)
Stellt die Zeit von dem Punkt, an dem das Eingangssignal
unter einen bestimmten Pegel fällt, bis zum Stoppen der
Komprimierung ein. Stellen Sie diesen Parameter
möglichst niedrig ein, wenn ein Attack-Feeling gewünscht
ist (keine Komprimierung beim Einsetzen des Klangs).
Stellen Sie einen hohen Wert ein, wenn eine
kontinuierliche Komprimierung erfolgen soll.
3 :Level (0 bis 127)
Stellt den Ausgangspegel ein.
4 :Threshold (0 bis 127)
Stellt den Lautstärkepegel ein, bei dem die
Komprimierung einsetzt.
03: Distortion
Für digitale Verzerrung, die das Eingangssignal durch
Überlagern eines Obertons verzerrt.
Parameter und Wertebereiche:
1 :Gain (0 bis 127)
Stellt die Eingangssignal-Vestärkung ein.
2 :Level (0 bis 127)
Stellt den Ausgangspegel ein.
G-152
04: Enhancer
Verschiebt die Phase von Klängen im Bass- und
Höhenbereich des Eingangssignals, um das Signal stärker zu
profilieren.
Parameter und Wertebereiche:
1 :Low Frequency (0 bis 127)
Stellt die Enhancer-Frequenz für den Höhenbereich ein.
2 :Low Phase (0 bis 127)
Passt den Betrag der Phasenverschiebung des
Enhancers im Bassbereich ein.
3 :High Frequency (0 bis 127)
Stellt die Enhancer-Frequenz für den Höhenbereich ein.
4 :High Phase (0 bis 127)
Passt den Betrag der Phasenverschiebung des
Enhancers im Höhenbereich ein.
05: Auto Pan
Bewirkt kontinuierliches Links-Rechts-Schwenken des
Eingangssignals über einen LFO.
Parameter und Wertebereiche:
1 :LFO Rate (0 bis 127)
Stellt die Panning-Rate ein.
2 :LFO Depth (0 bis 127)
Stellt die Panning-Tiefe ein.
3 :LFO Waveform (sin, tri)
Wählt die LFO-Wellenform.
06: Tremolo
Passt die Lautstärke des Eingangssignals über einen LFO an.
Parameter und Wertebereiche:
1 :LFO Rate (0 bis 127)
Stellt die Tremolo-Rate ein.
2 :LFO Depth (0 bis 127)
Stellt die Tremolo-Tiefe ein.
3 :LFO Waveform (sin, tri)
Wählt die LFO-Wellenform.
07: Phaser
Ändert mit Hilfe eines LFOs die Phase des Eingangssignals
und mischt es dann mit dem ursprünglichen Eingangssignal,
was einen ausgeprägt pulsierend und breit wirkenden Klang
ergibt.
Parameter und Wertebereiche:
1 :Resonance (0 bis 127)
Stellt die Stärke der Resonanz ein.
2 :LFO Rate (0 bis 127)
Stellt die LFO-Rate ein.
3 :LFO Depth (0 bis 127)
Stellt die LFO-Tiefe ein.
4 :LFO Waveform (sin, tri, random)
Wählt die LFO-Wellenform.
Referenz
08: Flanger
11: Reflection
Verleiht den Klängen einen wild pulsierenden, metallisch
wirkenden Nachhall. Die LFO-Wellenform ist wählbar.
Parameter und Wertebereiche:
1 :LFO Rate (0 bis 127)
Stellt die LFO-Rate ein.
2 :LFO Depth (0 bis 127)
Stellt die LFO-Tiefe ein.
3 :LFO Waveform (sin, tri, random)
Wählt die LFO-Wellenform.
4 :Feedback (0 bis 127)
Stellt die Stärke der Gegenkopplung ein.
Ein Effektor, der aus dem Nachhall frühe Reflexionen
extrahiert. Verleiht den Klängen mehr akustische Präsenz.
Parameter und Wertebereiche:
1 :Typ (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8)
Zum Wählen zwischen den acht verfügbaren
Reflexionsmustern.
2 :Feedback (0 bis 127)
Stellt die Wiederholung des reflektierten Klangs ein.
09: Chorus
Verleiht den Klängen mehr Tiefe und Breite. Der Chorustyp ist
wählbar.
Parameter und Wertebereiche:
1 :LFO Rate (0 bis 127)
Stellt die LFO-Rate ein.
2 :LFO Depth (0 bis 127)
Stellt die LFO-Tiefe ein.
3 :LFO Waveform (sin, tri)
Wählt die LFO-Wellenform.
4 :Feedback (0 bis 127)
Stellt die Stärke der Gegenkopplung ein.
5 :Type (mono, stereo, tri)
Wählen den Chorustyp.
10: Delay
Verzögert das Eingangssignal und speist es zurück, was
einen Wiederholeffekt ergibt und den Klängen mehr Breite
verleiht.
Parameter und Wertebereiche:
1 :Delay Time (0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit ein.
2 :Feedback (0 bis 127)
Stellt die Wiederholung der Verzögerung ein.
3 :Ratio Lch (0 bis 127)
Passt die Verzögerungszeit des linken Kanals an. Dieser
Wert gibt das auf die eingestellte Verzögerungszeit
bezogene Verhältnis an.
4 :Ratio Rch (0 bis 127)
Passt die Verzögerungszeit des rechten Kanals an. Dieser
Wert gibt das auf die eingestellte Verzögerungszeit
bezogene Verhältnis an.
5 :Wet Level (0, 1, 2, 3, 4, 5)
Stellt den Anteil des Delay-Sounds ein.
6 :Type (1, 2)
Wählen den Verzögerungstyp.
1 :Delay-Wiederholung durch Delay-Zeit vorgeben.
2 :Delay-Wiederholung durch Delay Time und Ratio L/R
vorgegeben.
12: Rotary
Dies ist ein Rotationslautsprecher-Simulator.
Parameter und Wertebereiche:
1 :Overdrive Gain (0, 1, 2, 3)
Stellt die Overdrive-Vestärkung ein.
2 :Overdrive Level (0 bis 127)
Stellt den Overdrive-Ausgangspegel ein.
3 :Speed (Slow, Fast)
Schaltet den Geschwindigkeitsmodus zwischen schnell
und langsam um.
4 :Brake (Rotate, Stop)
Stoppt die Lautsprecherrotation
5 :Fall Acceleration (0 bis 127)
Stellt die Beschleunigung beim Umschalten des
Geschwindigkeitsmodus von schnell auf langsam ein.
6 :Rise Acceleration (0 bis 127)
Stellt die Beschleunigung beim Umschalten des
Geschwindigkeitsmodus von langsam auf schnell ein.
7 :Slow Rate (0 bis 127)
Stellt die Lautsprecher-Rotationsgeschwindigkeit im
Langsam-Modus ein.
8 :Fast Rate (0 bis 127)
Stellt die Lautsprecher-Rotationsgeschwindigkeit im
Schnell-Modus ein.
13: Ring Modulator
Multipliziert das Eingangssignal mit einem internen
Oszillatorsignal, um einen metallischen Sound zu erzeugen.
Parameter und Wertebereiche:
1 :OSC Frequency (0 bis 127)
Stellt die Bezugsfrequenz des internen Oszillators ein.
2 :LFO Rate (0 bis 127)
Stellt die LFO-Rate ein.
3 :LFO Depth (0 bis 127)
Stellt die LFO-Tiefe ein.
4 :Typ (1, 2, 3)
1 :Gibt nur das ringmodulierte Signal aus.
2 :Gibt das ringmodulierte Signal und das
Eingangssignal aus.
3 :Gibt ein Signal mit auf 2 (ringmoduliertes Signal und
Eingangssignal) aufgelegtem Choruseffekt aus.
Wichtig!
Beim Anpassen von Zeit und Typ der Verzögerung können
bestimmte Einstellungen ein Schaltgeräusch im Delay
ergeben.
G-153
Referenz
14: Lo-Fi
■ Dual-DSP-Parameter
Gibt dem Eingangssignal verschiedene Arten von Rauschen
zu, um einen nostalgischen Lo-Fi-Sound zu erzeugen.
Umfasst Tonhöhenschwankungen wie bei ungleichmäßig
laufenden Kassetten und Schallplatten, einen
Rauschgenerator 1 mit Dauerrauschen wie auf UKW und
einen Rauschgenerator 2 mit Geräuschen wie bei Kratzern
auf einer Schallplatte.
Parameter und Wertebereiche:
1 :Wow and Flutter Rate (0 bis 127)
Passt die Geschwindigkeit der Tonhöhenschwankungen
an.
2 :Wow and Flutter Depth (0 bis 127)
Passt die Tiefe der Tonhöhenschwankungen an.
3 :Noise1 Level (0, 1, 2, 3, 4, 5)
Passt den Pegel von Rauschgenerator 1 an.
4 :Noise2 Level (0, 1, 2, 3, 4, 5)
Passt den Pegel von Rauschgenerator 2 an.
5 :Noise2 Density (0, 1, 2, 3, 4, 5)
Passt die Frequenz von Rauschgenerator 2 an.
6 :Bit (0, 1, 2, 3)
Verzerrt den Sound. Ein größerer Wert ergibt eine größere
Verzerrung.
Dual-DSPs werden durch Kombinieren von zwei
verschiedenen Einzel-DSPs konfiguriert. Kontrollieren Sie wie
unten beschrieben, welche Parameter beim jeweiligen
Dual-DSP konfigurierbar sind und welche Funktionen und
Einstellbereiche die Dual-DSPs besitzen.
Beispiel: Typ Nummer 29: Distortion-Wah
1. Der Name des DSP-Typs besteht aus zwei Teilen: einer
linken und einer rechten Seite.
Distortion-Wah 3 „Distortion“ und „Wah“
2. Um herauszufinden, welche Parameter konfiguriert werden
können, suchen Sie bitte in der Spalte „Typname“ der
nachstehenden Tabelle den linken Teil des
Dual-DSP-Namens auf.
Wichtig!
Wenn der Rauschpegel angehoben wird, während eine Note
nicht wiedergegeben wird, ertönt Rauschen, auch wenn kein
Eingangssignal vorhanden ist.
Typname
Konfigurierbare Parameter
Wah
LFO Waveform
LFO Rate
LFO Depth
Distortion
Gain
Level
Chorus
LFO Waveform
LFO Rate
LFO Depth
Flanger
LFO Waveform
LFO Rate
LFO Depth
Reflection
Feedback
Compressor
Threshold
Level
Auto Pan
LFO Waveform
LFO Rate
LFO Depth
Tremolo
LFO Waveform
LFO Rate
LFO Depth
3. Suchen Sie denselben Typnamen in der Tabelle unter
„Einzel-DSP-Parameter“ auf den Seiten G-152 bis G-154 auf
und notieren Sie sich die Funktion und Einstellbereiche der
Gegenstände, die mit denen in der Spalte „Konfigurierbare
Parameter“ in der obigen Tabelle übereinstimmen.
• In unserem Beispiel „Distortion-Wah“ lautet die linke
Seite des Namens auf „Distortion“, so dass laut obiger
Tabelle die Parameter „Gain“ und „Level“ konfigurierbar
sind. Näheres zu den Funktionen und Einstellbereichen
von „Gain“ und „Level“ finden Sie dann unter „03:
Distortion“ auf Seite G-152.
4. Wiederholen Sie als Nächstes die obigen Schritte 2 und 3
für die rechte Seite des Dual-DSP-Parameternamens.
• Die Parameternummern, die in der
Parameter-Einstellanzeige erscheinen, beginnen mit 1,
wobei sich die Nummer mit jedem weiteren Parameter
erhöht.
Im Beispiel „Distortion-Wah“ ergeben sich so die
folgenden Parameternummern.
1: Gain
2: Level
3: LFO Waveform
4: LFO Rate
5: LFO Depth
G-154
Referenz
Leitfaden zur Eingabe von
Akkorden
Akkordeingabe mit Fingered 1 und
Fingered 2
C
Cm
Akkordeingabe mit Fingered 3 und Full
Range Chord
Zusätzlich zu den Akkorden, die mit Fingered 1 und Fingered
2 eingegeben werden können, werden auch die folgenden
Akkorde erkannt.
#
C
C
D
C
Gm Am
C
C
E
C
F
C
b
Bm
C
G
C
Ddim
C
b
A
C
b
B
C
b
A7
C
B
C
F7
C
#
Cm
C
Fm7
C
Dm
C
Gm7
C
Fm
C
b
A add9
C
Cdim
Caug *3
Csus4 *3
Csus2 *3
C7
Cm7 *3
• Bei Fingered 3 wird die unterste angeschlagene Note als
die Basisnote interpretiert. Umkehrformen werden nicht
unterstützt.
• Bei Full Range Chord wird ein Akkord als „Fraction“-Akkord
interpretiert, wenn die unterste gegriffene Note einen
bestimmten Abstand zur benachbarten Note aufweist.
• Im Unterschied zu Fingered 1, 2 und 3 müssen bei Full
Range Chord mindestens drei Tasten angeschlagen
werden, um einen Akkord zu bilden.
Unterstützte Eingabezeichen
CM7
Cm7b5 *3
C7b5 *3
C7sus4
Cadd9
Cmadd9
CmM7
Cdim7 *3
C69 *3
C6 *1 *3
Cm6 *2 *3
*1 Bei Fingered 2 als Am7 interpretiert.
*2 Bei Fingered 2 als Am7b5 interpretiert.
*3 Umkehrform in manchen Fällen nicht unterstützt.
G-155
G-156
Root
C
C#/(Db)
D
(D#)/Eb
E
F
F#/(Gb)
G
(G#)/Ab
• Da der Eingabebereich für Akkorde begrenzt ist, werden einige der oben gezeigten Akkorde von diesem Modell eventuell nicht unterstützt.
m6
6
69
dim7
mM7
madd9
add9
7sus4
7b5
m7b5
M7
m7
7
sus2
sus4
aug
dim
m
M
Chord
Type
Akkordtabelle
A
(A#)/Bb
B
Referenz
Referenz
Zuweisung der MIDI-Kanäle an die Parts
Die nachstehende Tabelle zeigt die Zuordnungen zwischen den MIDI IN- und MIDI OUT-Kanälen und den einzelnen Parts.
Dieser
Part:
A01
A02
A03
A04
A05
A06
A07
A08
A09
A10
A11
A12
A13
A14
A15
A16
MIDI-Kanal
IN
OUT
-01*
-02
-03
-04
-05
-06
-07
---09
-10
-11
-12
-13
-14
-15
-16
Partname
Upper1
Upper2
Lower
Harmonize
System Upper1
System Upper2
System Lower
Metronome
Percussion
Drum
Bass
Chord1
Chord2
Chord3
Chord4
Chord5
Dieser
Part:
B01
B02
B03
B04
B05
B06
B07
B08
B09
B10
B11
B12
B13
B14
B15
B16
MIDI-Kanal
IN
OUT
01
01
02
02
03
03
04
04
05
05
06
06
07
07
08
08
09
09
10
10
11
11
12
12
13
13
14
14
15
15
16
16
Partname
SEQUENCER TRACK/MIDI 01
SEQUENCER TRACK/MIDI 02
SEQUENCER TRACK/MIDI 03
SEQUENCER TRACK/MIDI 04
SEQUENCER TRACK/MIDI 05
SEQUENCER TRACK/MIDI 06
SEQUENCER TRACK/MIDI 07
SEQUENCER TRACK/MIDI 08
SEQUENCER TRACK/MIDI 09
SEQUENCER TRACK/MIDI 10
SEQUENCER TRACK/MIDI 11
SEQUENCER TRACK/MIDI 12
SEQUENCER TRACK/MIDI 13
SEQUENCER TRACK/MIDI 14
SEQUENCER TRACK/MIDI 15
SEQUENCER TRACK/MIDI 16
* Der MIDI OUT-Kanal von A01 richtet sich nach der Keyboard-Kanal-Einstellung. Näheres siehe „KeyboardCh
(Keyboard-Kanal)“ (Seite G-128).
• Näheres zu den Parts finden Sie unter „Wie Parts organisiert sind“ (Seite G-38).
G-157
Referenz
Parameterliste
Zum Checken dieses Einstellpunkts:
Siehe Spalte in Tabelle
unten:
Im Registerspeicher gespeicherte Einstellpunkte (Seite G-61)
1
2
Einstellpunkte, die beim Einschalten auf die beim letzten Ausschalten wirksamen Einstellungen
gesetzt werden, wenn „on“ für „AutoResume (Automatische Fortsetzung)“ (Seite G-129) gewählt ist
3
Bei jedem Ausschalten gespeicherte Einstellpunkte
Einstellpunkte, die als „Default (Vorgabe-Einstellungen)“ (Seite G-129) gespeichert werden
Einstellpunkte, die durch den Vorgang von „Alle Mixer-Parameter initialisieren“ (Seite G-40)
initialisiert werden
4
Einstellpunkte, die initialisiert werden, wenn „Parameter“ (nur Parameter-Einstellungen) für
„Initialize (Initialisieren)“ (Seite G-129) gewählt ist
5
Einstellpunkt
Anwenderspeicher
Anwenderrhythmen,
Anwender-Klangfarben, Anwender-DSPs,
Anwenderpresets
Registrierung, Skalenspeicher
Funktionsmenü
Stimmung
Anschlagsdynamik
Velocity ohne Anschlagsdynamik
Pedalbelegung
Pitchbend-Bereich*1
Arpeggiator halten
Arpeggiator-Geschwindigkeit
Arpeggiator Part
Registrationsfilter
(Begleitung/Skala)
Song-Vorzählton
Song-Wiederholfunktion
Begleitautomatik-Lautstärke
Song-Lautstärke
Metronomlautstärke
Tonlautstärke
Keyboard-Kanal
Local Control
MIDI-Ausgabe der Begleitautomatik
Lautsprecher Ein/Aus
LCD-Kontrast
Ausschaltautomatik
Auto Recover
Andere Punkte
Klangfarbennummer*1
Rhythmusnummer
Musik-Preset-Nummer
Transpose
Tastaturteilung Ein/Aus
Teilungspunkt
Mischklang ein/aus
Oktavverschiebung*3
Begleitung Ein/Aus
Akkord-Eingabemodus
Harmonieautomatik Ein/Aus/Typ
Metronomschlag
Chorus/DSP
DSP deaktivieren
G-158
1
2
3
4
5
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O*2
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O*2
O
O
O
O
O
O
O
O*2
O*2
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
Einstellpunkt
Hall (Ein, Aus, Typ)
Chorustyp
DSP-Typ
Tempo
Synchro-Bereitschaft
Skalenpreset-Nummer
Skalen-Grundton
Skalen-Feinstimmung
Begleitungstemperierung
Begleitung Part Ein/Aus
Moduswahl-Status (Rhythmus/Karte)
Kartensong-Nummer
Wahl des Parts der linken Hand
Wahl des Parts der rechten Hand
Registerbank-Nummer
Rhythmuskategorie-Nummer
Klangkategorie-Nummer
Musik-Preset-Kategorienummer
Mixer-Einstellungen für Part A01 bis A04
Part Ein/Aus*1
Part-Lautstärke*1
Part-Panorama*1
Part-Grobstimmung*1
Part-Feinstimmung*1
Part-Bendbereich*1
Part-DSP-Linie Ein/Aus*1
Reverb Send für Part*1
Chorus Send für Part*1
Part Skala aktivieren*1
Mixer-Einstellungen für Master, DSP und
MIC/INST-Eingang sowie für Parts A05 bis
A16 und Parts B01 bis B16
1
2
3
O
O
O
O*2
O*2
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O*4
O*4
O*2
4
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
5
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
*1 Konfiguriert für jeden der folgenden Parts: A01 bis A04
(UPPER 1, UPPER 2, LOWER, Harmonieautomatik).
*2 Nicht abgerufen, wenn „on“ für „RegFltAcmp“ gewählt ist
(Seite G-127).
*3 Konfiguriert für jeden der folgenden Parts: A01 bis A03
(UPPER 1, UPPER 2, LOWER).
*4 Nicht abgerufen, wenn „on“ für „RegFltScal“ gewählt ist
(Seite G-127).
Key’s
Ch’s
After
Touch
Control
Change
Pitch Bender
Note ON
Note OFF
Velocity
True voice
0
1
6, 38
7
10
11
16
17
18
19
64
66
67
72
73
O
O
O
O
O
X
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
X
X
*3
*3
*3
*2
O 9nH v = 1 - 127
X 9nH v = 0
0 - 127
Mode 3
X
Default
Messages
Altered
Mode
Note
Number
1 - 16
1 - 16
Default
Changed
Transmitted
O
O
O *2
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
X
O
O 9nH v = 1 - 127
X 9nH v = 0, 8nH V =**
0 - 127
0 - 127 *1
Mode 3
X
1 - 16
1 - 16
Recognized
MIDI Implementation Chart
Basic
Channel
Function
Models: AT-3 / AT-5
Bank select
Modulation
Data entry LSB, MSB
Volume
Pan
Expression
DSP Parameter0
DSP Parameter1
DSP Parameter2
DSP Parameter3
Hold 1
Sostenuto
Soft pedal
Release time
Attack time
**: Keine Relation
Remarks
Version : 1.0
:True #
Mode 1 : OMNI ON, POLY
Mode 3 : OMNI OFF, POLY
Remarks
Messages
O
O
X
O
O
X
X
X
X
X
X
O *2
O 0 - 127
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O *2
O *2
Filter cutoff
Vibrato rate
Vibrato depth
Vibrato delay
DSP Parameter4
DSP Parameter5
DSP Parameter6
DSP Parameter7
Reverb send
Chorus send
NRPN LSB, MSB
RPN LSB, MSB
Mode 2 : OMNI ON, MONO
Mode 4 : OMNI OFF, MONO
O : Yes
X : No
*1: Von Klangfarbe abhängig.
*2: Näheres über NRPN, RPN und „System Exclusive Messages“ (systemexklusive Nachrichten)
siehe MIDI-Implementierung auf
http://world.casio.com/.
*3: Entsprechend der Pedaleffekt-Einstellung.
X
O
X
O
X
X
: All sound off
: Reset all controller
: Local ON/OFF
: All notes OFF
: Active Sense
: Reset
Aux
O
O
: Clock
: Commands
System
Real Time
X
X
X
: Song Pos
: Song Sel
: Tune
O *2
O 0 - 127
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O *2
O *2
System
Common
System Exclusive
Program
Change
74
76
77
78
80
81
82
83
91
93
98, 99
100, 101
Die Recycling-Marke zeigt an, dass die Verpackung den
Umweltschutzbestimmungen in Deutschland entspricht.
K
MA1011-B Printed in China
AT3/AT5-G-1B
Download PDF

advertising