yamaha an1x anleitung
AN1x_BASIC/EÇÃÉRÉsÅ[ 97.5.15 5:07 PM ÉyÅ[ÉW 1
BEDIENUNGSANLEITUNG
VORWORT
Verwendungsweise dieser Bedienungsanleitung ........5
Hauptmerkmale ........................................................5
Der AN1x auf einen Blick ..........................................6
Die Kreation moderner Klassik ..................................8
Was ist eine Voice? ....................................................9
Speicherstruktur des AN1x ........................................9
ANALOG-PHYSIKALISCHE
MODELLIERSYNTHESE
AN1x Tongenerator ................................................10
FANGEN WIR AN
3
ANHANG
ANHANG
Beispiele für die Zusammenstellung einer Voice ....101
Weitere Informationen zu MIDI ..............................109
Fehlermeldungen ..................................................112
Fehlersuche ............................................................113
Leertabelle ............................................................114
Technische Daten ....................................................116
Index ....................................................................117
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
System-Beispiele ......................................................12
Einschalten der Stromversorgung ....................................13
Spielen von Demo-Songs..........................................13
Grundlegende Bedienungsvorgänge ........................14
Betriebs-Modi des AN1x ................................................14
Wählen von Voices ........................................................14
Verwendung der Controller ............................................15
CONROL-Knöpfe und Parameter-Gruppen ........................16
Kurzübersicht für den AN1x ....................................17
Lernen Sie die werkseitig voreingestellten Voices kennen ....17
Wählen von Scenes und Scene Morphing ................19
Scene-Speicher ..............................................................19
Scene Control................................................................20
Scene Store-Funktion ......................................................21
Scene Load-Funktion ......................................................22
Scene Swap-Funktion......................................................22
Wählen der Layer-Modi ..........................................22
Layer-Modi ....................................................................22
Spiel mit Portamento................................................24
Ein- und Ausschalten von PORTAMENTO ..........................24
Einstellung der Portamento-Zeit ........................................25
Wählen der Portamento-Modi..........................................25
Wählen von Parameter-Gruppen..............................25
Verwendung der CONTROL-Knöpfe ..........................26
Zuordnung von Parametern zu Knöpfen............................27
Verwendung der Editier-Matrix auf dem Bedienfeld 28
Editieren von Voices ................................................29
Voice-Editierverfahren ....................................................29
Editieren einer Voice von Anfang an ................................30
STORE-Funktionen ....................................................33
Ein- und Ausschalten von ARPEGGIO/SEQ ................33
Einsatz des Arpeggiators..........................................33
Arpeggiator An/Aus ......................................................33
Arpeggio-Haltefunktion ..................................................34
Arpeggio-Patterntypen ....................................................34
Arpeggio Subdivide ......................................................34
Spielen von mit Arpeggio versehenen Akkorden ................35
Arpeggio-MIDI-Ausgang..................................................37
FANGEN WIR AN
REFERENZ DER FUNKTIONEN
Voice Select ..............................................................52
Editieren mit den Knöpfen ........................................53
Knopf-Parameter ....................................................54
PEG/LFO ......................................................................54
SYNC/FM ....................................................................58
VCO1 ..........................................................................61
VCO2 ..........................................................................63
VCF..............................................................................64
MIX/VCF ......................................................................66
VCA ............................................................................68
ASSIGN ......................................................................70
Editieren von Parametern auf dem Bedienfeld..........71
Editierverfahren ............................................................71
Edit-Parameter ........................................................72
VOICE SCENE SETUP ....................................................72
VOICE COMMON ........................................................77
VOICE FREE EG ............................................................81
VOICE ARPEGGIO/SEQ ................................................85
SEQ EDIT/SETUP ..........................................................89
UTILITY SETUP................................................................92
Voice Edit Recall ......................................................96
Voice-Initialisierung ..................................................97
Store ........................................................................98
Voice Store....................................................................98
Scene Store ..................................................................99
Werkseitige Voreinstellungen ................................100
ANALOG-PHYSIKALISCHE
MODELLIERSYNTHESE
Verwendung des Step Sequencers............................37
Step Sequencer On/Off ................................................38
Halte-Modi des Step Sequencers......................................38
Voice Pattern- und User Pattern-Banken ............................39
Spielen von Step Sequencer-Pattern..................................40
Step Sequencer-Editierung ..............................................44
MIDI-Ausgabe des Step Sequencers ................................46
Verwendung von Free EG ........................................47
Free EG-Parameter ........................................................47
Verwendung der Bedienelemente ............................49
Echtzeit-Steuerung ..........................................................49
Utility-Steuerungsfunktion ................................................50
Control Matrix ..............................................................51
VORSICHTSMASSNAHMEN..........................................4
VORWORT
INHALT
VORSICHTSMASSNAHMEN
BITTE SORGFÄLTIG DURCHLESEN, EHE SIE WEITERMACHEN
*Heben Sie diese Vorsichtsmaßnahmen sorgfältig auf, damit Sie später einmal nachschlagen können.
WARNUNG
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung
oder sogar tödlicher Unfälle, von elektrischen Schlägen, Kurzschlüssen, Beschädigungen, Feuer oder sonstigen Gefahren zu vermeiden. Zu
diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgenden Punkte, die jedoch keine abschließende Aufzählung darstellen:
• Versuchen Sie nicht, das Instrument zu öffnen oder Teile im Innern zu zerlegen oder sie
auf irgendeine Weise zu verändern. Das Instrument enthält keine Teile, die vom Benutzer
gewartet werden könnten. Wenn das Instrument nicht richtig zu funktionieren scheint,
benutzen Sie es auf keinen Fall weiter und lassen Sie es von einem qualifizierten YamahaKundendienstfachmann prüfen.
Einschalter aus, ziehen Sie den Adapterstecker aus der Netzsteckdose und lassen Sie
das Instrument von einem qualifizierten Yamaha-Kundendienstfachmann prüfen.
• Ausschließlich den vorgeschriebenen Adapter (PA-3B oder ein gleichwertiges, von
Yamaha empfohlenes Gerät) verwenden. Wenn Sie den falschen Adapter einsetzen, kann
dies zu Schäden am Instrument oder zu Überhitzung führen.
• Achten Sie darauf, daß das Instrument nicht durch Regen naß wird, verwenden Sie es
nicht in der Nähe von Wasser oder unter feuchten oder nassen Umgebungsbedingungen
und stellen Sie auch keine Behälter mit Flüssigkeiten darauf, die herausschwappen und
in Öffnungen hineinfließen könnte.
• Ehe Sie das Instrument reinigen, ziehen Sie stets den Netzstecker aus der Netzsteckdose.
Schließen Sie den Netzstecker niemals mit nassen Händen an oder ziehen Sie ihn heraus.
• Prüfen Sie den Netzstecker in regelmäßigen Abständen und entfernen Sie eventuell
vorhandenen Staub oder Schmutz, der sich angesammelt haben kann.
• Wenn das Kabel des Adapters ausgefranst oder beschädigt ist, wenn es während der
Verwendung des Instruments zu einem plötzlichen Tonausfall kommt, oder wenn es
einen ungewöhnlichen Geruch oder Rauch erzeugen sollte, schalten Sie sofort den
VORSICHT
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die Gefahr von Verletzungen bei Ihnen oder
Dritten, sowie Beschädigungen des Instruments oder anderer Gegenstände zu vermeiden. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgenden
Punkte, die jedoch keine abschließende Aufzählung darstellen:
• Verlegen Sie das Kabel des Adapters niemals in der Nähe von Wärmequellen, etwa
Heizkörpern oder Heizstrahlern, biegen Sie es nicht übermäßig und beschädigen Sie es
nicht auf sonstige Weise, stellen Sie keine schweren Gegenstände darauf und verlegen
Sie es nicht an einer Stelle, wo jemand darauftreten, darüber stolpern oder etwas darüber
rollen könnte.
• Spielen Sie das Instrument nicht länge Zeit mit hoher oder unangenehmer Lautstärke,
da es hierdurch zu permanentem Gehörverlust kommen kann. Falls Sie Gehörverlust
bemerken oder ein Klingeln im Ohr feststellen, lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.
■ AUSWECHSELN DER SPEICHERSCHUTZBATTERIE
• Dieses Instrument enthält eine interne Speicherschutzbatterie, die nicht wieder aufgeladen
werden kann und die dafür sorgt, daß die internen Daten selbst dann gespeichert werden,
wenn die Stromversorgung ausgeschaltet wird. Wenn die Speicherschutzbatterie
ausgetauscht werden muß, erscheint die Meldung "Battery Low" auf der LCD-Anzeige.
Wenn dies der Fall sein sollte, sichern Sie unbedingt sofort Ihre Daten (z. B. mit einem
externen Gerät, etwa dem Yamaha MIDI-Data Filer MDF2 für Disketten), und lassen Sie
dann die Speicherschutzbatterie durch einen qualifizierten Yamaha-Kundendienst
austauschen.
• Wenn Sie den Netzstecker aus der Netzsteckdose abziehen, ziehen Sie stets am Stecker
selbst und niemals am Kabel.
• Schließen Sie das Instrument niemals mit einem Mehrfachsteckverbinder an eine
Steckdose an. Hierdurch kann sich die Tonqualität verschlechtern oder sich die
Netzsteckdose überhitzen.
• Ziehen Sie stets den Stecker des Adapters aus der Netzsteckdose heraus, wenn das
Instrument längere Zeit nicht benutzt wird oder während eines Gewitters.
• Versuchen Sie nicht, die Speicherschutzbatterie selbst auszutauschen, weil dies
außerordentlich gefährlich ist. Lassen Sie den Austausch der Speicherschutzbatterie
stets von einem qualifizierten Yamaha-Kundendienst ausführen.
• Ehe Sie das Instrument an andere elektronische Komponenten anschließen, schalten
Sie die Stromversorgung aller Geräte aus. Ehe Sie die Stromversorgung für alle
Komponenten an- oder ausschalten, stellen Sie bitte alle Lautstärkepegel auf die kleinste
Lautstärke ein.
• Legen Sie die Speicherschutzbatterie niemals an einer Stelle ab, die von einem Kind
erreichbar ist, da das Kind die Batterie versehentlich verschlucken könnte. Wenn dies
trotzdem einmal geschehen sollte, setzen Sie sich sofort mit einem Arzt in Verbindung.
• Setzen Sie das Instrument niemals übermäßigem Staub, Vibrationen oder extremer Kälte
oder Hitze aus (etwa durch direkte Sonneneinstrahlung, die Nähe einer Heizung oder
Lagerung tagsüber in einem geschlossenen Fahrzeug), um die Möglichkeit auszuschalten,
daß sich das Bedienfeld verzieht oder Bauteile im Innern beschädigt werden.
■ SPEICHERN VON USER-DATEN
• Speichern Sie alle Daten auf einem externen Gerät, etwa dem Yamaha MIDI Data Filer
MDF2 um zu verhindern, daß Sie aufgrund eines Defekts oder eines Bedienungsfehlers
wichtige Daten verlieren.
• Verwenden Sie das Instrument nicht in der Nähe anderer elektrischer Produkte, etwa
von Fernsehgeräten, Radios oder Lautsprechern, da es hierdurch zu Störeinstrahlungen
kommen kann, die die einwandfreie Funktion der anderen Geräte beeinträchtigen können.
• Stellen Sie das Instrument nicht an einer instabilen Position ab, wo es versehentlich
umstürzen könnte.
Yamaha ist nicht für solche Schäden verantwortlich, die durch falsche Verwendung
des Instruments oder durch Veränderungen am Instrument hervorgerufen wurden,
oder wenn Daten verlorengehen oder zerstört werden.
• Ehe Sie das Instrument bewegen, trennen Sie alle angeschlossenen Adapter oder
sonstigen Kabelverbindungen ab.
• Verwenden Sie zur Reinigung des Instruments ein weiches, trockenes Tuch. Verwenden
Sie keinesfalls Farbverdünner, Lösungsmittel, Reinigungsflüssigkeiten oder chemisch
inprägnierte Wischtücher. Legen Sie ferner keine Vinyl- oder Kunststoffgegenstände auf
das Instrument, da sich hierdurch das Bedienfeld oder die Tastatur verfärben könnten.
Stellen Sie stets die Stromversorgung aus, wenn das Instrument nicht verwendet wird.
Die LCD-Anzeigen und Diagramme in der Bedienungsanleitung dienen lediglich zur
Information und können sich von den tatsächlich auf dem Instrument erscheinenden Anzeigen
unterscheiden.
• Lehnen oder setzen Sie sich nicht auf das Instrument, legen Sie keine schweren
Gegenstände darauf und üben Sie nicht mehr Kraft auf Tasten, Schalter oder
Steckerverbinder aus als unbedingt erforderlich.
4
VORWORT
VORWORT
Herzlichen Glückwunsch! Und vielen Dank, daß Sie sich für ein Yamaha-Instrument entschieden haben. Sie sind jetzt stolzer Eigentümer eines AN1x Control
Synthesizers, eines professionellen, digitalen MIDI-Keyboards mit kraftvollem Sound und vielseitigen Echtzeit-Regelmöglichkeiten. Der AN1x ist ein
hochmodernes elektronisches Musikinstrument, das die warmen, satten "Punchy"-Sounds der legendären Analog-Synthesizer originalgetreu wiedergibt
— und zwar mit denselben gewohnten Oszillator-, Filter- und anderen Klangerzeugungselementen und dem intuitiven "handlichen" Bedienungsstil. Zusätzlich
verfügt er jedoch über die gesamte hochentwickelte Flexibilität, die Sie von einem professionellen digitalen Synthesizer erwarten.
Verwendungsweise dieser
Bedienungsanleitung
darüber zu vermitteln, was im Innern des Instruments vor sich geht, wenn Sie an den Knöpfen
drehen und Parameter einstellen.
FANGEN WIR AN Dieses Kapitel enthält wichtige Hinweise zum Aufstellen Ihres AN1x
und weitere Hinweise dazu, wie Sie sich möglichst schnell mit den wichtigsten Merkmalen und
Funktionen vertraut machen können. Wir empfehlen, daß Sie sich vor Ihren AN1x setzen, während
Sie das Kapitel FANGEN WIR AN durchlesen. Hierdurch können Sie während des Lesens die jeweilige
Funktion unmittelbar ausprobieren und dadurch ein tieferes Verständnis für die Funktionsweise des
AN1x gewinnen.
Diese Bedienungsanleitung enthält alle grundlegenden
Informationen, um die vielseitigen Funktionen des AN1x Control
Synthesizers zu nutzen. Sie ist in folgende Kapitel unterteilt:
FANGEN WIR AN
EINLEITUNG Dieses Kapitel enthält einen kurzen Abriß der Hauptfunktionen des AN1x und
eine Beschreibung aller Bedienelemente auf dem Bedienfeld und an der Rückwand, zusammen mit
Informationen über die Speicherstruktur des AN1x. Wir empfehlen Ihnen, sich etwas Zeit zu nehmen
und das Kapitel EINLEITUNG sorgfältig durchzulesen, ehe Sie beginnen, damit Sie sich mit den
Fähigkeiten und Ausstattungsmerkmalen des AN1x vertraut machen.
REFERENZ DER AUSSTATTUNGSMERKMALE Dieses Kapitel enthält
umfangreiche Erläuterungen aller Funktionen des AN1x. Hierbei handelt es sich im Prinzip um ein
Wörterbuch, auf das Sie jederzeit zurückgreifen können, wenn Sie Einzelheiten zu bestimmten
Ausstattungsmerkmalen wissen müssen.
ANALOG - PHYSIKALISCHE MODELLIERSYNTHESE Dieses
Kapitel gibt einen Überblick über das Grundkonzept der Tonerzeugungs-Technologie, sowie eine
Beschreibung der Terminologie und ein Blockdiagramm des Signalverlaufs, um Ihnen ein Verständnis
ANHANG Dieses Kapitel enthält verschiedene Listen und andere für MIDI spezifische
Informationen, eine Fehlersuchtabelle und vieles mehr.
Hauptmerkmale
Der AN1x Control Synthesizer ist ein wirklich innovatives, professionelles Keyboard mit enorm flexiblen
Möglichkeiten für den Sound und die Einstellungen während des Spielens. Nachfolgend möchten wir Ihnen
kurz die Hauptmerkmale erläutern:
Analog-pyhsikalische Modellier-Synthese
Der AN1x erzeugt Synthesizer-Sounds in verblüffend hoher Qualität, wobei er die Klangerzeugung auf
praktisch dieselbe Weise wie die traditionellen, legendären Analog-Synthesizer erzielt, d.h. er
verwendet spannungsgesteuerte Schwingkreise und Filter, Niederfrequenz-Schwingkreise,
Ringmodulatoren und spannungsgesteuerte Verstärker. Zusätzlich stehen jedoch alle Vorteile von
digitalen Mehrfacheffekten, MIDI-Steuerung und vieles mehr zur Verfügung.
Arpeggiator mit 30 Pattern und verschiedenen Spiel-Optionen zuzüglich
MIDI-Datenausgabe
Der Arpeggiator ermöglicht es Ihnen, perfekt mit Arpeggio versehene Akkorde mit einem
Tastenanschlag zu spielen. Sie können den Arpeggiator nur mit einer oder mit beiden Scenes
spielen lassen, oder eine Scene links vom Split-Punkt spielen, während Sie die andere Scene
normal rechts vom Split-Punkt spielen. Sie können unter verschiedenen Arpeggio-Typen wählen,
einschließlich Up, Down und Up&Down über eine oder mehrere Oktaven. Weiterhin stehen Ihnen
verschiedene besondere Pattern einschließlich Techno, House, Random und anderen zur
Verfügung. Die Arpeggior-Patterndaten können über ihren eigenen MIDI-Kanal als MIDI-Daten
ausgegeben werden.
ANALOG-PHYSIKALISCHE
MODELLIERSYNTHESE
128 Voices und eine Polyphonie von maximal 10 Noten
Der AN1x ist mit 128 eindrucksvollen Voices vorprogrammiert und sofort spielbereit. Jede der Voices kann editiert
und überschrieben werden, um Ihre eigenen, ganz speziellen Voices zu speichern. Die Polyphonie von 10 Noten
hält alle Möglichkeiten für vielseitige SINGLE-, DUAL- und SPLIT-Spielfunktionen offen.
Intuitive Schnittstelle mit "handgesteuerter" Voice-Editierung und mehrfach
zuordnungsfähigen Echtzeit-Bedienelementen
Die acht CONTROL-Knöpfe und die Editiermatrix auf dem Bedienfeld des AN1x geben Ihnen direkten und
sofortigen Zugriff auf zahlreiche Parameter, während Sie spielen. Alle Controller sind zuordnungsfähig,
einschließlich den [PITCH]- und [MODULATION]-Handrädern und verschiedenen Fußpedalen, sowie dem
[Ribbon]-Controller mit horizontaler Schiebe- (X) und Druckregelung von Filter (Z), LFO, Delay und mehr.
Die CONTROL MATRIX-Funktion ermöglicht eine einfache Zuordnung von bis zu 16 Sätzen mit "Source"Controllern (MW, FC, Key Touch, usw.) zu Zielparametern (VCA, Filter, LFO, usw.) für jede Scene. Alle
Parameter-Daten können als Voice-Daten der betreffenden Voice gespeichert werden.
2 Scene-Speicher für jede Voice mit Echtzeit-Morphing zwischen den Scenes
Jede Voice verfügt über zwei Scenes, oder "Schnappschüsse" Ihrer liebsten CONTROL-Knopfpositionen,
die jeweils durch einen Druck auf einen [SCENE]-Schalter gewählt werden können. Hierdurch stehen
Ihnen innerhalb einer Voice zwei ganz charakteristische Sounds zur Verfügung, die während des
Spiels sofort abgerufen werden können. Sie können beide [SCENE]-Schalter drücken, um die "Scene
Control"-Funktion zu aktivieren und das [MODULATION]-Handrad rollen (oder einen Fußschalter
drücken oder einen anderen kontinuierlichen Controler verwenden), um zu "morphen" oder ein
kontinuierliches Überblenden zwischen den Sounds zwischen Scene 1 und Scene 2 während des
Spiels zu bewirken.
Sechs Layer-Typen für jede Voice zur Auswahl
Die SINGLE-, UNISON-, DUAL-, DUAL UNISON-, SPLIT- und SPLIT UNISON-Layer-Modi geben Ihnen eine
reiche Auswahl darüber, wie die beiden Scenes für jede Voice konfiguriert werden und im Verhältnis
zueinander gespielt werden können.
5
Einfach zu spielender bzw. zu editierender "Step Sequencer" mit 128 Voice
Pattern und 128 User Pattern
Der Step Sequencer ermöglicht es Ihnen, selbst hochkomplizierte Schleifen-Pattern rasch und
einfach zusammenzustellen, die dann über das Keyboard auf verschiedene Weise getriggert
werden können. Jedes einzelne Step Event (Note, Velocity, Gate Time und Control Change)
können durch einen bestimmten CONTROL-Knopf aufgerufen und über maximal 16 Schritte
editiert werden. Es stehen Ihnen hierbei zahlreiche praktische Editier- und Spielfunktionen des
Step Sequencers zur Verfügung, einschließlich "Play Effects", die Ihnen eine feinfühlige Kontrolle
über das "Feeling" Ihrer Sequenz geben. Pattern-Eventdaten können über ihren eigenen MIDIKanal als MIDI Daten ausgegeben werden.
Die 4-spurige "Free EG"-Funktion bezeichnet die Knopfpositionen von bis zu
vier verschiedenen Parametern in Echtzeit auf und ermöglicht deren
Wiedergabe
Der 4-spurige Free EG ermöglicht es Ihnen, die Bewegungen von CONTROL-Knöpfen in Echtzeit
aufzunehmen, um Filter, Resonanz, LFO und viele andere verfügbare Parameter im Zeitverlauf
"handzusteuern", um sie dann danach automatisch zu steuern, indem Sie einfach eine Voice
spielen. Sie können bis zu vier verschiedene Parameter unabhängig voneinander steuern, wobei
jeder auf seiner eigenen Free EG-Spur aufgezeichnet ist. Ideal zu solchen Gelegenheiten, wo Sie
sich beim Spielen eigentlich noch ein weiteren Paar Hände wünschen, ermöglicht es Ihnen der
Free EG, unglaublich komplexe, vollständig einzigartige Voices aufzubauen.
Programmierbare Mehrfacheffekte und 3-Band EQ für jede Voice
Der AN1x verfügt über drei Typen von programmierbaren Multi-Effekten zuzüglich eines EQ, die
in die Voice-Architektur eingebaut sind, und die es Ihnen ermöglichen, die Effekt-Konfiguration für
jede Voice nach Bedarf anzupassen. Es stehen acht Reverb-Effekte, 5 Delay-Effekte, 14 VariationEffekte (zu denen Chorus-, Auto Pan-, Pitch Change-, Compressor, Distortion-Effekte und vieles
mehr gehören) und ein 3-Band-Stereo Equalizer. Mit der Effect Bypass-Funktion können Sie alle
oder bestimmte Effekte mit einem Schalterdruck umgehen.
Der AN1x auf
Bedienfeld
[SCENE]-Schalter
[VOLUME]-Knopf
KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
Jede der 128 Voices des AN1x verfügt
über zwei Scene-Speicher, die jeweils
durch einen Druck auf den [SCENE1]- oder
[SCENE2]-Schalter mit einem Handgriff zur
Verfügung stehen. Jede Scene hat ihren
eigenen, ganz charakteristischen Sound.
Wenn Sie beide [SCENE]-Schalter
gleichzeitig drücken, aktivieren Sie die
Scene Control-Funktion, die es Ihnen
ermöglicht zu "morphen" oder zwischen
den Scenes in Echtzeit überzublenden.
Hierzu können Sie das zuordnungsfähige
[MODULATION]-Handrad, einen
zuordnungsfähigen Foot Controller oder
einen beliebigen anderen kontinuierlichen
Controller verwenden.
Dieser Knopf steuert den Gesamtlautstärkepegel des
AN1x des über die PHONES- und OUTPUT-Buchsen
ausgegebenen Ausgangssignals. Drehen Sie den
[VOLUME]-Regler zwischen der äußerst linken
(minimalen) und äußerst rechten (maximalen)
Position, um zur Verwendung mit Kopfhörern oder
einem Leistungsverstärker eine geeignete
Hörlautstärke einzustellen.
Diese Schalter bestimmen, welcher Parametersatz mit
den CONTROL-Knöpfen gesteuert wird. Diese Schalter
stellen mit ihrer Farbcodierung einen Bezug zu den
Parameterbezeichnungen her, die in derselben Farbe auf
dem Bedienfeld neben jeden Knopf aufgedruckt sind.
Jedesmal, wenn Sie eine Voice wählen, wird automatisch
der [ASSIGN]-Schalter gewählt und gibt Ihnen sofortigen
Zugriff auf die von Ihnen zugeordneten CONTROLKnopf Parameter.
PHONES
DC IN
R
L / MONO
POWER
FOOT
FOOT
VOLUME CONTROLLER
FOOT
SWITCH
IN
Algorithm
PEG Decay
PEG Sw
Sync Pitch
Src
Pitch
Pitch
Fine
Fine
Edge
VCO1
Level
Decay
VCO2
Level
Sustain
Ring
Mod
Release
Sync
Pmod Sw
ASSIGN 2
LFO1 Wave
FM Depth
PW
PWM Depth
PW
VCF
Cutoff
HPF
Feedback
SCENE
Sustain
Decay
ASSIGN 1
CTRL
Sync Pitch
Depth
Wave
Attack
VOLUME
[RIBBON]-Controller
PEG Depth
Wave
Attack
Der zuordnungsfähige [RIBBON]-Controller stellt
Ihnen einen horizontalen Schieberegler (X) und
einen Druckregler (Z) zur Verfügung, mit denen Sie
bestimmte steuerungsfähige Parameter während des
Spielens beeinflussen können. Hierzu gehören Filter
Cutoff, Resonance, LFO, Panpot, Reverb und andere.
Sync Pitch
ASSIGN 5
FM Src1
PWM Depth
PWM Src
VCF
Type
Reso
nance
Volume
Edge
Noise
Level
ASSIGN 4
LFO1 Dly
PWM Src
Fmod
Depth
FEG
Depth
Amod Depth
ASSIGN 6
ASSIGN 7
FM Src2
PmodDepth
VWX
SYNC/FM
PEG/LFO
VCO1
VCO2
LFO2 Spd
PmodDepth
VCF
MIX /VCF
Key
Track
VCA
ASSIGN
Vel
Sens
PITCH
ASSIGN 8
[MODULATION]-Handrad
CONTROL-Knöpfe mit Druckschalter (Knopfparameter)
Das zuordnungsfähige [MODULATION]-Handrad
ermöglicht es Ihnen, während des Spiels den Sound mit
Modulation oder bestimmten anderen
steuerungsfähigen Parametern zu versehen, oder
zwischen Scenes zu "morphen" wenn die Scene
Control-Funktion aktiviert ist (und das
[MODULATION]-Handrad als Steuerungselement
bestimmt ist).
Die acht zuordnungsfähigen CONTROL-Knöpfe werden für Echtzeitsteuerung und -Editierung der
verschiedenen Tongenerator-Parameter verwendet, abhängig davon, welcher KNOB PARAMETER
GROUP-Wahlschalter gegenwärtig gewählt ist. Außerdem geben sie Ihnen sofortigen Zugriff auf jedes
Step Event, wenn der [EDIT ROTARY]-Schalter auf das SEQ EDIT/SETUP-Menü eingestellt ist. Drücken
Sie einen CONTROL-Knopf (Druckschalter) um den gegenwärtigen Parameter auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Wenn Sie den CONTROL-Knopf nach links drehen, vermindert sich der Wert, während er
sich bei einer Drehung nach rechts erhöht. Feineinstellungen nehmen Sie vor, indem Sie den Knopf
gedrückt halten und drehen. Da alle CONTROL-Knöpfe zuordnungsfähig sind, können Sie jeden
einzelnen so belegen, daß er einen der vielen verschiedenen verfügbaren Parameter verändert und
Ihnen somit höchstmögliche Echtzeitkontrolle über verschiedene Aspekte Ihres Sounds gibt. Hierzu gehört
auch eine vielseitige Kontrolle externer Instrumente über eine MIDI Ausgabe.
ASSIGNABLE
MIDI
THRU
OUT
IN
FOOT
SWITCH
FOOT
FOOT
CONTROLLER VOLUME
POWER
ON
OFF
OUTPUT
DC IN
R
6
L/MONO
PHONES
YZ
7
8
MNO
PQR
4
5
DEF
GHI
1
2
ABC
Vel Sens
MODULATION
Rückwand
PROGRAM CHAN
KNOB PARAMETER GROUP
[PITCH]-Handrad
Mit dem [PITCH]-Handrad können Sie die Tonhöhe
während des Spielens aufwärts oder abwärts beugen.
Das Handrad steht unter Federspannung und kehrt
automatisch auf seine Mittelstellung zurück, wenn Sie es
loslassen. Sie können die Control Matrix dazu
einsetzen, bestimmte Pitch Bend-Parameter für den
oberen und unteren Beugungsbereich jeder Scene zu
bestimmen.
THRU
Port Time
Release
ASSIGN 3
LFO1 Spd
OUT
MIDI
OUTPUT
MIDI-Anschlußbuchsen
An den MIDI [IN]-, [OUT]- und [THRU]-Anschlußbuchsen
können Sie externe MIDI-Geräte, etwa ein MIDI-Keyboard,
einen Tongenerator, einen Sequencer, einen Computer
oder andere Geräte mit MIDI-Kabeln anschließen. [IN] ist
für den Eingang von MIDI-Daten vorgesehen, einschließlich
Daten-Dumps von einem anderen AN1x oder einen MIDIDatenspeichergerät. [OUT] dient zur Ausgabe von MIDIDaten, einschließlich Daten-Dumps zu einem anderen
AN1x oder ein MIDI-Datenspeichergerät. [THRU] dient zur
Herstellung einer "Daisy-Kette" mit zusätzlichen MIDIInstrumenten, da die MIDI-Daten, die über die [IN]-Buchse
des AN1x empfangen werden, unverändert zur [THRU]Buchse des AN1x weitergegeben werden.
0
–
NO
einen Blick
Parameterwert-[UP/DOWN]-Schalter
[EDIT ROTARY]Schalter
LCD
Die von hinten beleuchtete LCDAnzeige (Liquid Crystal Display) gibt
Ihnen zahlreiche Informationen,
die Ihnen klar und leicht verständlich
Auskunft über den gegenwärtigen
Betriebszustand des AN1x geben,
während Sie Voices wählen, Knöpfe
drehen und Schalter drücken.
Diese 10 Schalter dienen dazu, bestimmte Parameter (die auf das Bedienfeld
aufgedruckt sind) aufzurufen und sie zu editieren, abhängig davon, welches Edit-Menü
gegenwärtig mit dem [EDIT ROTARY]-Schalter gewählt ist. Wenn Sie den oberen Teil
eines Parameterwert- [UP/DOWN]-Schalters drücken, erhöhen Sie den Parameterwert
oder die Einstellung, und wenn Sie den unteren Schalter drücken, vermindern Sie ihn.
Wenn Sie einen Schalter lediglich einmal kurz drücken, erscheint die ParameterBezeichnung und der gegenwärtige Wert oder die Einstellung auf der LCD-Anzeige.
Wenn Sie danach den oberen oder unteren Bereich des Schalters drücken oder
gedrückt halten, verändert sich der Wert oder die Einstellung entsprechend.
Der [EDIT ROTARY]-Schalter
mit sechs Positionen
ermöglicht es Ihnen, eines
der sechs Edit-Menüs
aufzurufen, die rechts des
jeweiligen Menüs auf das
Bedienfeld aufgedruckt sind.
THRU
PROGRAM CHANGE
YZ
Port
LFO Rst
Tempo
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Length
Track
Track No
9
STU
5
6
GHI
JKL
2
3
Key Track
VOICE
SCENE SETUP
Layer
Pan
Separate
Unison
Detune
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Char
VOICE
COMMON
Param
Scene Sw
Track Job
Rec
Copy
Undo
VOICE
FREE EG
Arpeggio
Subdivide
Source
Depth
CONTROL SYNTHESIZER
ANALOG PHYSICAL MODELING
CTRL
PEG
OTHERS
8
PQR
Ctrl Matrix
Param
Set No
Mode
Poly
Track Common
LoopType
Trigger
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
System
Mstr Tune
DEMO
Kbd Trans
Kbd Vel
MIDI
Tx Ch
Rx Ch
DeviceNo
Length
Local
Velocity
Ctrl No
BulkDump
LFO2
Ctrl
Device
GateTime ARPEGGIO /SEQ
SEQ
Store
Ctrl No
SEQ
EDIT /SETUP
UTILITY
SETUP
VCO
VCO1
LAYER
STORE
ARPEGGIO /SEQ
MIX /VCF
SYNC
MASTER
SLAVE
VCA
VARI
NOISE
AEG
FEG
–
NO
EFFECT
VOLUME
RING
MOD
Synthese-Blockdiagramm
EQ
FM
VCO2
PORTAMENTO
LFO1
VOICE
Play EF
Swing
LoopType
DLY
REV
FEEDBACK
YES/ ENTER
Das Blockdiagramm der analogphysikalischen Modelliersynthese gibt Ihnen
eine praktische visuelle Darstellung des
Signalflusses durch die Hauptkomponenten
der Tonerzeugungs-Architektur des AN1x.
Dies ist insbesondere dann nützlich, wenn
Sie während des Editierens einer Voice oder
während der Echtzeit-Soundregelung
verschiedene Parameter manipulieren.
Keyboard
Das anschlagsempfindliche
Keyboard mit 61 Tasten ist mit
einer Initial-(Anschlags-) und
After Touch- (Druck-)
Steuerung ausgerüstet.
PROGRAM CHANGE-Ziffernblock
[PORTAMENTO]-Wahlschalter
[ARPEGGIO/SEQ]-Schalter
Der PROGRAM CHANGE-Ziffernblock dient in
erster Linie zur Wahl einer Voice oder zur
Bestätigung der gegenwärtig gewählten VoiceBezeichnung und -Nummer. Zu den anderen
Funktionen gehören die Wahl von Buchstaben bei
der Bezeichnung einer User Voice und zur
Bestätigung ([YES]) oder Löschung ([NO]) bei
bestimmten Speicherungs- und anderen
Bedienungsschritten.
Zum Ein- und Ausschalten der Portamento-Funktion.
Zum Ein- und Ausschalten des Arpeggiators oder
Step Sequencers.
[LAYER]-Schalter
Zur Wahl eines der sechs Layer-Modi.
DEMO
[STORE]-Schalter
Wenn Sie den [PORTAMENTO]- und [LAYER]Schalter gleichzeitig drücken, haben Sie Zugriff
auf die Demonstrations-Songs.
Zur Initialisierung der Speicherfunktionen.
[FOOT SWITCH]-Buchse
Ein an die [FOOT SWITCH]-Buchse angeschlossener Yamaha FC4 oder FC5 Fußschalter
kann dazu verwendet werden, Hold on/off, Portamento on/off und andere diskrete
Steuerungs-Parameter zu steuern.
[FOOT CONTROLLER)-Buchse
Ein als Sonderzubehör lieferbarer Yamaha FC7 Foot Controller, der an die [FOOT
CONTROLLER]-Buchse angeschlossen ist, kann, abhängig von der Controller-Zuordnung,
dazu verwendet werden, verschiedene kontinuierliche oder diskrete Steuerungs-Parameter
zu steuern.
[FOOT VOLUME]-Buchse
Ein als Sonderzubehör lieferbarer Yamaha FC7 Foot Controller, der an die [FOOT
VOLUME]-Buchse angeschlossen ist, kann dazu verwendet werden, die Gesamtlautstärke
(oder jede andere zuordnungsfähige kontinuierliche Steuerungs-Funktion) durchzuführen.
7
[POWER]-Schalter
Drücken Sie den [POWER]-Schalter, um den AN1x ein- und auszuschalten.
[DC IN]-Buchse
An der [DC IN]-Buchse schließen Sie das mitgelieferte Netzgerät Yamaha PA-3B
an. (VORSICHT: Versuchen Sie nicht, ein anderes Netzgerät als das Yamaha
PA-3B oder ein gleichwertiges Gerät zu verwenden, da nicht kompatible Netzgeräte irreparable Schäden am AN1x hervorrufen können und sogar die Gefahr
eines gefährlichen elektrischen Schlages besteht.)
OUTPUT-Buchsen
An den OUTPUT-Stereobuchsen des AN1x können Sie ein externes StereoVerstärker/Lautsprechersystem anschließen. Wenn Sie ein monaurales System verwenden, schließen Sie es an die [L/MONO]-Buchse an.
[PHONES]-Buchse
An der [PHONES]-Buchse können Sie Stereokopfhörer an den AN1x anschließen,
um beim Spielen niemanden zu stören.
Die Kreation moderner Klassik
VORWORT
Der klassische Analog-Synthesizer Sound ist wieder da — mit einer Energie und noch populärer als je zuvor. Analog-Synthesizer
der ersten Generation sind gesuchte Instrumente, die reaktiviert werden und ihren Weg in die Arsenale der innovativsten und
kreativsten Musiker der Welt finden, von denen viele nicht einmal geboren waren, als die spannungsgesteuerten Synthesizer vor
mehr als einem Vierteljahrhundert ihr Debüt auf der Weltbühne der Musik gegeben haben.
Dürfen wir Ihnen den Yamaha AN1x Control Synthesizer vorstellen — ein moderner Klassiker eigener Kategorie — vollständig
ausgerüstet mit den VCO-, VCF- und VCA-Blöcken oder "Modulen", die den Synthesizern der ersten Generation ihren berühmten
satten, vollen, warmen Sound geben. Darüber hinaus verfügt er über zahlreiche Knöpfe zur Steuerung jeder Nuance des Sounds
und selbst ein eingebauter Arpeggiator und ein Step Sequencer zur Erzeugung von Pattern-Schleifen auf Knopfdruck fehlen nicht.
Doch der Clou des AN1x liegt darin, daß er über Austattungsmerkmale verfügt, von denen die Synthesizer der ersten Generation
nur träumen konnten — etwa drei eingebaute, programmierbare, digitale Multi-Effekteinheiten und ein 3-Band-Stereo EQ, eine
mehrschichtige Controller-zu-Parameter-Zuordnungs-Architektur, ein 4-spuriger Free EG für "handaktivierte" EchtzeitKnopfpositionsbewegungen von bis zu vier verschiedenen Tongenerator-Parametern, ferner Echtzeit-Morphing zwischen zwei
verschiedenen Sounds und vieles mehr. All diese Funktionen können für jede der 128 Voices genau angepaßt und als individuelle
Voice-Daten gespeichert werden.
Lernen Sie die analogphysikalische
Modellierung kennen...
Die Geschichte...
Warum ist der "Analog Sound" im Digital-Zeitalter so
populär? Welche langen und verwundenen Pfade die wir
gereist sind, haben uns genau zu dem Punkt zurückgebracht,
wo wir angefangen haben? Sehen wir uns einmal rasch an,
wie wir vom damaligen Zustand zum heutigen Zustand
gekommen sind und was der heutige Zustand eigentlich
wirklich ist.
Die elektronische Musik-Synthese hat es in der einen
oder anderen Form seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts
gegeben. Aber es hat bis zum Anfang der 70ger Jahre
gedauert, daß durch die Entwicklung der
spannungsgesteuerten Synthese-Technologie das Konzept
praktikabel — und erschwinglich geworden ist. Als Folge
davon wurde die spannungsgesteuerte Synthese allmählich
weniger und weniger ein Objekt experimenteller Neugier in
den größten Universitäten und Sound-Laboratorien der Welt,
und mehr und mehr zu einem einsatzfähigen — und
revolutionären — Musikinstrument eigener Art. Es wurde
rasch zu einer nicht mehr wegzudenkenden Einrichtung in
professionellen Aufnahmestudios, und seine zahllosen
Sounds begannen mit den Ohren von Millionen Menschen
zu kokettieren. Für ihren Einsatz gab es praktisch keine
Grenzen auf allen Gebieten der Musik.
Dann kamen die 80ger Jahre und die Einführung der
unglaublich populären und auch für den Massenmarkt
erschwinglichen, großartig klingenden und leicht zu
verwendenden Digital-Synthesizer, etwa der berühmte
Yamaha DX7. Was dann folgte, war die MIDI-Revolution,
die die Entwicklung noch ausgereifterer, mehrstimmiger
Digital-Synthesizer und Tongeneratoren weiter vorantrieb.
Einher ging die überwältigende Akzeptanz digitaler
Sampling-Technologie, die im wahrsten Sinne des Wortes
die Art, wie wir Musik kreieren und ihr zuhören, von Grund
auf verändert hat. Und bei alledem darf man nicht
vergessen, daß gleichzeitig die Musik-Revolution der
Desktop-Computer begann.
Und als allerneuste Entwicklung wurde in letzter Zeit ein
Durchbruch auf dem Gebiet der physikalischen ModellierSynthesetechnologie erzielt, mit der es erfolgreich gelang,
eine exaktere Reproduktion akustischer Instrumentenklänge
auf rein elektronischem Wege zu erzielen, und darüber
hinaus neue akustik-orientierte "Hybrid"-Sounds zu erzeugen.
Der klassische Analog-Synthesizer hat jedoch nie seine
Beliebtheit bei den innovativsten Musikern der Welt verloren.
Dies liegt daran, daß digitale Synthesizer und Sampler nicht
diesen ganz besonderen Punch, die Power und weitere
wichtige interaktive Elemente aufweisen konnten und daher
nicht vergleichbar waren.
Und heutzutage, wo die Nachfrage nach dem
"klassischen Analog-Sound" aufgrund der weltweiten
Popularität von Techno, Trance und anderen modernen
Formen von Tanzmusik immer weiter steigt, überrascht es
kaum, daß Yamaha — ein Unternehmen, das stets an
vorderster Front bei der Technologie elektronischer
Musikinstrumente stand — auf diese Nachfrage reagiert hat
und ein vollständig neues, an Live Auftritten orientiertes
Instrument kreiert hat — den "Control Synthesizer". Dieser
setzt die ursprünglichen Errungenschaften des Unternehmens
bei der physikalischen Modellier-Synthese ein und verwendet
sie, um auf digitalem Wege die analogen tonerzeugenden
Komponenten zu "modellieren", die der spannungsgesteuerten
Synthese ihren einzigartigen Charakter gab und den Bereich
der Sounds praktisch unbegrenzt machte. Zusammen mit den
zahlreichen digitalen Extras erreicht diese Technologie damit
eine Vollständigkeit und Gebrauchstüchtigkeit, wie sie nie
zuvor möglich gewesen ist.
Kurz ausgedrückt ist der AN1x eine logische und
zeitgemäße Entwicklung im Rahmen der Geschichte der
Evolution elektronischer Musikinstrumente, die sich an
modernen Ansprüchen und Anforderungen der weltbesten
Musiker orientiert. Und wie schon vielfach in der
Vergangenheit schreibt auch diese Kreation von Yamaha
Musikgeschichte, die die Welt der Musik grundlegend
verändert.
Alle Werkzeuge die Sie benötigen. Der Rest liegt an
Ihnen...
8
Was ist eine Voice?
● LAYER-Modus Einstellung und Layer-Parameter,
einschließlich Pan-, Separation- und Detune-Einstellungen.
● VOICE COMMON (d.h. Parameter, die beide Scenes
beeinflussen) — Einstellungen, einschließlich Tempo, Split
Point, Effect-Konfigurationen und Voice-Bezeichnungen.
● Free EG-Parametereinstellungen und Spurdaten sowie
andere Einstellungen.
Beim AN1x ist eine Voice eine Kombination aller
Tongenerator- und anderer Parameter-Einstellungen,
einschließlich der Effekte und Daten für ein einzelnes Voice
Pattern, aber ausschließlich der System-Einstellung oder der
Bank von Step Sequencer User Pattern. Aus diesem Grunde
können alle 128 Voices im Speicher ihre eigene, einzigartige
Konfiguration aller Hauptparameter besitzen.
● ARPEGGIO/SEQ-Schalterstatus und verschiedene
Arpeggiator- und Step Sequencer-Parametereinstellungen,
einschließlich den Play Effect-Einstellungen, plus Step
Sequencer Voice und User Pattern-Daten.
System-Daten
Bei den System-Daten handelt es sich wie folgt um
verschiedene "globale" Parameter-Einstellungen, die
wirksam bleiben, egal welche Voice gewählt wird:
Speicherstruktur des
AN1x
● UTILITY SETUP-Parameter, einschließlich der Einstellungen für
Systemstimmung und Keyboard-Transponierung und -An-schlags
Der AN1x verfügt über eine einfache und geradlinige Speicherstruktur.
Es gibt nur zwei Haupttypen von Daten: Voice-Daten und Systemdaten.
Ferner gibt es einen getrennten Speicher für die Bank der Step
Sequencer User Pattern.
empfindlichkeit, Parameter im Zusammenhang mit MIDI und
Steuergeräte- und Nummernzuordnung.
Voice-Daten
User Pattern-Daten
Voice-Daten bestehen aus den verschiedenen ParameterEinstellungen, aus denen sich jede der 128 User Voices
wie folgt zusammensetzt:
Die User Pattern-Daten bestehen aus der Bank für Step
Sequencer User Pattern, die 128 User Pattern aufnehmen
kann.
● Tongenerator-Einstellungen auf Grundlage der CONTROLKnopfpositionen für jeden KNOB PARAMETER GROUPParameter, PORTAMENTO-Schalterstatus, Scene-Status und
Parameter im Zusammenhang mit Scenes, einschließlich
der CONTROL MATRIX-Zuordung, der ModusEinstellungen und Variation Effect Dry:Wet-Einstellung.
Voice-Daten
Systemdaten
128 User Voices
Tongenerator-Knopfparameter
SCENE 1
PEG, LFO1, LFO2, VCO1, VCO2, SYNC, FM, MIXER
(NOISE, RING MODULATOR), VCF (FEG), VCA (AEG)
Utility Setup-Parameter
SYSTEM:
MASTER TUNE, VELOCITY,
KEYBOARD TRANSPOSE
MIDI:
TRANSMIT CHANNEL,
RECEIVE CHANNEL (jede Scene),
PATTERN TRANSMIT CHANNEL,
DEVICE NUMBER, LOCAL,
BULK DUMP, EFFECT BYPASS
Scene Setup-Parameter
SCENE 2
LAYER
(SINGLE/UNISON/
DUAL/DUAL UNISON/
SPLIT/SPLIT UNISON)
POLY/MONO/LEGATO, PORTAMENTO MODE,
LFO RESET, CONTROL MATRIX (Zuordnungen),
VARIATION EFFECT DRY:WET
Layer-Parameter
CONTROL: ASSIGNABLE KNOB CONTROL
CHANGE NUMBERS, CONTROLLER
CONTROL CHANGE NUMBERS
PAN, SEPARATE, DETUNE
Voice Common-Parameter
TEMPO, SPLIT POINT, EFFECT, NAME
Pattern-Parameter
PORTAMENTO
(On/Off)
ARPEGGIO/SEQ
(On/Off)
ARPEGGIATOR oder SEQUENCER,
ARPEGGIATOR PATTERN NUMBER,
VOICE PATTERN, KEYBOARD MODE, HOLD,
SCENE SWITCH, SUBDIVIDE (nur Arpeggiator),
PLAY EFFECT (nur Arpeggiator Velocity)
Step Sequencer
(User Pattern-Bank)
Free EG-Parameter
TRIGGER MODE, LOOP TYPE, LENGTH, KEY TRACK
9
Nr. (1 ~ 128)
VORWORT
Im Laufe der Jahre hat sich die Bedeutung des Begriffs
"Voice" im Zusammenhang mit Synthesizern abhängig vom
Hersteller und vom Modell verändert. Im allgemeinen
bezeichnet er einen Sound, der bei einigen Synthesizern als
Patch und bei anderen als Programm bezeichnet wird.
ANALOG-PHYSIKALISCHE
MODELLIERSYNTHESE
ANALOG-PHYSIKALISCHE
MODELLIERSYNTHESE
1 VCO
AN1x Tongenerator
Das VCO-Modul ist der Ort, wo die ursprüngliche Wellenform
des Sounds erzeugt wird. Obwohl ein einziger Oszillator im
Prinzip ausreicht, die grundlegende Sägezahn-, Impuls (Rechteck)oder andere Wellen zu erzeugen, die für verschiedene Typen von
Musikinstrumentenklängen erforderlich sind, ist das VCO-Modul
des AN1x deutlich komplizierter aufgebaut.
Am Anfang steht ein VCO1, der zusätzlich Saw2 und Mix Wave
beinhaltet und der mit einem von drei "Sync-Algorithmen"
konfiguriert werden kann, der die "Master"- und "Slave"Oszillatoren innerhalb des VCO1 synchronisiert, und der durch
FM entsprechend dem Algorithmus moduliert werden kann. Wenn
daher die Synchronisation eingeschaltet ist, stellt der VCO1
praktisch zwei Oszillatoren in einem dar, und es stehen
zusätzlich "interne" Wellen zur Verfügung.
VCO1 ist stets als FM-Träger festgelegt, aber der Träger kann
entweder der Master- oder der Slave-Oszillator sein, je nachdem,
welcher Algorithmus gewählt ist. Der FM-Modulator kann aus
einem zweiten VCO (VCO2), PEG, FEG, LFO1, LFO2 oder
anderen gewählt werden. Der Hüllkurven-Generator (PEG)
ermöglicht es Ihnen zu bestimmen, wie sich die Tonhöhe des
VCO im Zeitverlauf verändert, und der LFO dient dazu, den VCO
zu modulieren, um Vibrato zu erzeugen.
Wie das Blockdiagramm des AN1x Tongenerators
zeigt, erzeugt das VCO-Modul das Grundsignal,
das anschließend entlang des Signalwegs zum
MIX/VCF-Modul gelangt, das seinerseits das Signal
auf verschiedene Art und Weise verarbeitet, ehe es
zum VCA-Modul kommt, wo das Signal verstärkt
wird, und es abschließend entlang dem Signalpfad
in das EFFECT-Modul gelangt. Dieses besteht aus
drei Multi-Effekteinheiten und einem StereoEqualizer. Abschließend gelangt das Signal zu den
Stereoausgängen des AN1x. Während das Signal
den Signalweg durchläuft, können jedem Modul
verschiedene Echtzeit- und anderen Controller
beigefügt werden.
Oszillatoren, Filter und Verstärker
Was ist erforderlich, um einen Sound zu erzeugen? Und wie
erzeugt der AN1x Sounds?
Ganz einfach ausgedrückt gibt es drei Grundelemente, die
einen Sound charakteristisch machen: die Tonhöhe, d.h. wie
tief oder wie hoch der Ton ist; die Klangfarbe, d.h. die
gesamte Qualität oder das Timbre des Tons und die
Amplitude, oder wie hoch der Lautstärkepegel ist.
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
folgenden Seiten:
VCO1 - Seite 61
VCO2 - Seite 63
SYNC/FM - Seite 58
PEG/LFO - Seite 54
Die Klangerzeugung von Synthesizern beruht auf drei elektronischen
Grundkomponenten die auf elektronischem Wege die Klangwellen
bekannter "Naturinstrumente" immitieren, sowie vollständig neue
und einzigartige Sounds erzeugen. Bei der traditionellen Analog Synthese wurde die Tonhöhe des Quellen-Sounds durch einen
Oszillator (Schwingkreis) erzeugt, die Klangfarbe durch Filter und
die Lautstärke durch einen Verstärker bestimmt. Beim AN1x werden
diese drei Elemente als VCO (spannungsgesteuerter Oszillator), VCF
(spannungsgesteuerter Filter) und VCA (spannungsgesteuerter
Verstärker) bezeichnet.
VCO
VCF
VCA
2 MIX/VCF
Das MIC/VCF-Modul ist der Ort, wo die Mischung der
Signale von VCO1, VCO2, Ring-Modulator, Noise und
Feedback stattfindet. Der gemischte Sound kann dann
durch den VCF-Hochpaßfilter (HPF),-Tiefpaßfilter (LPF),
Bandpaßfilter (BPF) und Bandeleminierungsfilter (BEF)
gefiltert werden. Sie können die Grenzfrequenz (CutoffFrequenz) des VCF sowie den Betrag der Resonanz, oder
die Betonung um den Grenzfrequenzbereich, bestimmen.
Der Filter-Hüllkurvengenerator (FEG) gestattet es Ihnen zu
bestimmen, wie sich das Timbre des Signals im Zeitverlauf
verändert, und der LFO1 kann zur Modulation des VCF
verwendet werden, um Wah Wah zu erzeugen.
AUSGANG
Der Verstärker bestimmt
die Lautstärke
Der Filter bestimmt das Timbre
Der Oszillator erzeugt die Tonhöhe des Quellensounds
Der "Signalweg" beginnt beim VCO, fließt dann weiter zum
VCF und gelangt abschließend zum VCA. Das Signal wird in
jedem Block, oder "Modul" entlang des Signalwegs bis zur
endgültigen Ausgabe "verarbeitet".
Weitere Informationen zu den einzelnen Modulen
finden Sie auf den Seiten:
MIX/VCF - Seite 66
VCF - Seite 64
HPF - Seite 67
10
Tongenerator-Blockdiagramm
CTRL
PEG
LFO2
MIX/VCF
SYNC
MASTER
SLAVE
EFFECT
VOLUME
RING
MOD
VARI
MIX
FM
VCO2
VCA
VCF
NOISE
EQ
HPF
FEG
AEG
DLY
REV
FEEDBACK
LPF, HPF, BPF, BEF - Seite 67
FEG - Seite 31
PEG/LFO - Seite 54
RING MODULATOR - Seite 66
NOISE - Seite 66
Reverb-Effekte können entweder parallel oder in Reihe
geschaltet werden, und bestimmte Effekte oder alle Effekte
(ausschließlich dem EQ) können nach Wunsch umgangen
werden. Sie können Controller festlegen, die bestimmte
Effect-Parameter steuern.
Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden
Seiten:
Vari EF/EQ - Seite 77
Dly/Rev EF - Seite 79
EF Bypass - Seite 80
3 VCA
Das VCA-Modul ist der Ort, wo der Gesamtausgangspegel
des Signals bestimmt wird, und ferner der Feed BackPegel, der zum Mixer im MIX/VCF-Modul zurückgeführt
wird. Der Amplituden-Hüllkurvengenerator (AEG) läßt Sie
die Lautstärke des Signalwechsels im Zeitverlauf
bestimmen, und der LFO1 kann zur Modulation des VCA
eingesetzt werden, um Tremolo zu kreieren.
5 CONTROL
Bestimmte Parameter der VCO-, MIX/VCF-, VCF-, VCA- und
Effektmodule sowie PEG, LFO1 und LFO2 können durch
verschiedene Typen von Echtzeit-Controllern gesteuert werden,
einschließlich dem [MODULATION]-Handrad, der [RIBBON]Steuerung der X- oder Z-Achse, der acht zuordnungsfähigen
CONTROL-Knöpfe, einem angeschlossenen [FOOT
CONTROLLER], Keyboard After Touch und anderen,
einschließlich MIDI-Steuerungswechselmeldungen,
die über die MIDI[IN]-Buchse empfangen werden.
Die Control Matrix und die UTILITY SETUP-Steuerungsfunktion
des AN1x arbeiten flexibel zusammen, um Ihnen vollständige
Kontrolle darüber zu geben, welcher eingebaute oder externe
Controller welchen internen oder externen Parameter steuert.
Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden
Seiten:
VCA - Seite 68
VOLUME - Seite 69
FEEDBACK - Seite 69
AEG - Seite 32
PEG/LFO - Seite 54
4 EFFECT
Das EFFECT-Modul ist der Ort, wo drei verschiedene Typen
von programmierbaren Effekten sowie ein
programmierbarer 3-Band-EQ angewendet werden können.
Zu den 14 Variationseffekten gehören Chorus, Flanger,
Phaser, Auto Pan, Rotary Speaker, Pitch Change, Aural
Exciter, Compressor, Distortion, Overdrive, Amp Simulator
und andere. Zu den 5 Delay-Effekten gehören Delay LCR,
Delay LR, Echo und Tempo Delay, eine Funktion, die das
Delay automatisch an die gegenwärtige Tempoeinstellung
anpaßt. Zu den 8 Reverb-Effekten gehören verschiedene
Hall-, Room- und Stage-Typen und andere. Delay- und
Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten:
Steuerungs-Funktion - Seite 49
Utility-Steuerungszuordung - Seite 51, 73
Control-Funktion - Seite 50, 95
11
ANALOG-PHYSIKALISCHE
MODELLIERSYNTHESE
VCO
VCO1
LFO1
FANGEN WIR AN
System-Beispiele
Lautsprecher
Lautsprecher
Verstärker
Es gibt praktisch unendliche Möglichkeiten, den AN1x
in ein einfaches oder erweitertes Musiksystem zu
integrieren. Als nächstes wollen wir einige der
häufigsten Beispiele beschreiben.
Kopfhörer
Der AN1x als
Einzelinstrument
1
2
3
4
5
L
R INPUT
L
R OUTPUT
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
L
R
Mixer
FANGEN WIR AN
ANALOG-PHYSIKALISCHE
MODELLIERSYNTHESE
PHONES
Auf einfachster Ebene brauchen Sie lediglich einen StereoKopfhörer an die [PHONES]-Buchse anzuschließen, die sich
an der Rückwand befindet, und schon können Sie loslegen.
Um den AN1x als Einzelinstrument bei Live-Auftritten zu
verwenden, schließen Sie einfach eine Leistungsendstufe
und Lautsprecher, sowie einen als Sonderausstattung
lieferbaren FC Foot Controller und Fußschalter-Pedal wie im
nachfolgenden Diagramm gezeigt an.
Es ist ganz leicht, ein einfaches aber leistungsfähiges MIDIMusiksystem mit lediglich einigen Zusatzkomponenten
aufzubauen. Die nachfolgende Zeichnung zeigt, wie der
AN1x an einen Yamaha QY700 Music Sequencer.
QY700 Music Sequencer
2. Als nächstes schließen Sie das mitgelieferte
Netzgerät Yamaha PA-3B (oder einen gleichwertigen)
Coder ein gleichwertiges an die [DC IN]-Buchse
des AN1x an, die sich an der Rückwand
befindet. Dann schließen Sie das Netzgerät an
die nächstgelegene Netzsteckdose an.
ASSIGNABLE
IN
FOOT
SWITCH
FOOT
FOOT
CONTROLLER VOLUME
POWER
ON
OFF
OUTPUT
DC IN
R
FC7
Der AN1x in einem MIDISystem
1. Nachdem Sie Ihren neuen AN1x vorsichtig aus
der Verpackung genommen haben, stellen Sie
ihn auf einen Keyboard-Ständer oder oben auf
einen stabilen Tisch oder Schreibtisch.
MIDI
FC4
Um mögliche Beschädigungen von Lautsprechern oder anderen angeschlossenen elektronischen Geräten
zu vermeiden, müssen Sie darauf achten, den Lautstärkepegel des AN1x [VOLUME] und der
angeschlossenen Geräte so gering wie möglich einzustellen, ehe Sie die Stromversorgung irgendeines
Gerätes einschalten.
Bei dem AN1x Control Synthesizer handelt es sich um ein
elektronisches Musikinstrument, das sich hervorragend als
Einzelinstrument für Live-Auftritte eignet und außerdem genauso
gut als leistungsfähige Komponente in einem erweiterten MIDIMusiksystem eingesetzt werden kann. Nachfolgend finden Sie
Hinweise zum richtigen Aufstellen des AN1x und zum
Anschluß externer Geräte.
OUT
R OUTPUT
AN1x
Aufstellen Ihres AN1x
THRU
L
MIDI OUT
MIDI IN
MIDI IN
MIDI OUT
PHONES
L/MONO
AN1x
Sie können bewirken, daß die Tempo-Einstellung des AN1x
die Clock des externen Sequencers steuert, oder die Clock
des Sequencers die Geschwindigkeit des Arpeggiators oder
Step Sequencers des AN1x.
DC IN
Netzgerät PA-3B
3. Ehe Sie die Stromversorgung einschalten,
schließen Sie alle Peripheriegeräte an, z.B.
Leistungsendstufen mit Lautsprechern, FC Foot
Controller , Fußschalter-Pedale oder externe
MIDI-Instrumente.
Weitere Einzelheiten zur Zuordnung der MIDI-Sende- und -Empfangskanäle des AN1x finden
Sie auf Seite 93. Weitere Einzelheiten zur Zuordnung von MIDI-Kanälen und anderen
Einstellungen für den externen Sequencer oder andere Geräte, die angeschlossen werden
können, finden Sie in der Bedienungsanleitung, die mit jedem einzelnen Gerät geliefert
wurde. Weitere Informationen zu MIDI finden Sie im ANHANG auf Seite 109.
Versuchen Sie auf keinen Fall, einen anderen Netzadapter als den PA-3B (oder einen
gleichwertigen) zu verwenden. Die Benutzung eines nicht kompatiblen Netzgeräts kann zu
irreparablen Schäden am AN1x führen und sogar die Gefahr eines elektrischen Schlages
verursachen.
Achten Sie unbedingt darauf, daß Sie den Netzadapter aus der Steckdose ziehen, wenn Sie
den AN1x nicht benutzen.
12
Spielen von
Demo-Songs
Anschluß des AN1x an ein
MIDI-Datenspeichergerät
Sie können den AN1x an ein MIDI-Datenspeichergerät,
etwa den Yamaha MDF2 MIDI Data Filer, anschließen, um
"Bulk Dump" durchzuführen oder eine Voice des AN1x,
Step Sequencer- und andere Daten auf Diskette zu
speichern. Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, eine
vollständige Bibliothek von Ihren Lieblings-Sounds und
-Einstellungen aufzubauen, die Sie dann später leicht
wieder in den AN1x laden können.
Der AN1x ist mit Demonstrationssongs
vorprogrammiert, die an außerordentlich
dynamischen Beispielen zeigen, wie leistungsfähig
der AN1x wirklich ist. Um einen Demo-Song zu
wählen und zu spielen, führen Sie die folgenden
Bedienungsschritte durch:
1. Drücken Sie den [PORTAMENTO]- und [LAYER]Schalter gleichzeitig. Daraufhin erscheint das
Wort "DEMO" auf der LCD-Anzeige.
MIDI IN
MDF2 , etc
MIDI OUT
MIDI OUT
DEMO
MIDI
MDR
SEO
JOB
UTIL
MIDI DATA FILTER
CURSOR
MIDI IN
- FILE DATA +
REC
PAUSE
START/STOP
PORTAMENTO
TEMPO
LAYER
AN1x
Einschalten der
Stromversorgung
PROGRAM CHANGE
Nachdem Sie alle Kabelverbindungen einwandfrei hergestellt
haben, können Sie das Instrument einschalten und beginnen,
mit Ihrem AN1x zu musizieren.
OTHERS
VWX
YZ
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
0
–
NO
YES/ ENTER
1. Stellen Sie den [VOLUME]-Knopf des AN1x auf
die Minimal-Position.
3. Wenn die Demonstration beendet ist, drücken
Sie einfach [-/NO], um zum normalen
Betriebszustand zurückzukehren.
2. Drücken Sie den [POWER]-Schalter, der sich an
der Rückwand befindet.
Der Demo-Song spielt kontinuierlich weiter, bis Sie ihn beenden. Sie können den
Demo-Song auch zwischendurch abbrechen, indem Sie [-/NO] drücken.
Nach einer kurzen Begrüßungsmeldung, die auf der LCDAnzeige erscheint, ist der AN1x betriebsbereit.
3. Drehen Sie den [VOLUME]-Knopf nach rechts,
und schlagen Sie auf dem Keyboard eine Taste
an, bis Sie eine für Sie angenehme Hörlautstärke
erreicht haben.
VOLUME
13
FANGEN WIR AN
2. Drücken Sie einen PROGRAM CHANGE-Schalter
(0 - 9), um einen der 10 Demo-Songs zu wählen.
Nach einem kurzen Augenblick beginnt der
Demo-Song zu spielen und setzt dies fort, bis
das Ende erreicht ist.
Weitere Informationen zur Durchführung der Bulk Dump-Funktionen finden Sie auf
Seite 94.
Grundlegende
Bedienungsvorgänge
erstklassig und außerordentlich nützlich, sie bilden auch dynamische
Beispiele für das unglaubliche Klangspektrum und die Leistungsfähigkeit
des AN1x und bieten ferner eine ausgezeichnete Basis zum Studium
des Aufbau von Voices.
Sie werden feststellen, daß es Spaß macht und
inspirierend ist, wenn Sie den AN1x allmählich
näher kennenzulernen beginnen — insbesondere
wenn Sie einige wichtige grundlegende Dinge
beachten, während Sie die Voices wählen und
spielen, die verschiedenen Bedienelemente
ausprobieren und erstmalig mit den Funktionen
des Bedienfeldes experimentieren. Nachfolgend
stellen wir Ihnen einige wichtige Aspekte der
grundlegenden Funktionen des AN1x vor, die
Ihnen von Anfang an dabei helfen werden, die
Funktionen im richtigen Kontext zu sehen.
Außerdem sind diese Voice ein hervorragender Ausgangspunkt zur
Kreation Ihrer eigenen Voices — indem Sie geringfügige oder starke
Veränderungen vornehmen, um die betreffenden Voice an Ihre
Ansprüche oder Ihren Geschmack anzupassen — die Sie dann im
Speicher des AN1x zum jederzeitigen Wiederabrufen speichern
können.
FANGEN WIR AN
Wenn Sie natürlich selbst Ihre Ärmel hochkrempeln wollen und sich
in die Niederungen der Theorie von VCO, VCF und VCA
hinabbegeben wollen, um Ihre eigenen Original-Voices von Anfang
an neu aufzubauen, können Sie leicht eine Voice initialisieren (d.h.
alle Parameterwerte auf die Anfangs-Einstellungen zurückstellen) und
von dort aus beginnen. Der AN1x verfügt sogar über einige
handliche "Schablonen" die Ihnen Zeit und unnütze Anstrengungen
ersparen, indem Sie alle Grundeinstellungen für bestimmte SoundTypen für Sie vornehmen. Von dort können Sie dann weitermachen
und all Ihrer Kreativität und Ihrem Spaß freien Lauf lassen! (Siehe
Seite 30).
Betriebs-Modi des AN1x
Im Normalfall, außer wenn der AN1x eine bestimmte Store- oder
MIDI Bulk Dump-Funktion durchführt, befindet sich das Instrument
immer im Voice Play/Edit-Modus. Wenn Sie daher während des
Spielens die verschiedenen CONTROL-Knöpfe drehen,
Parameterwerte verändern oder Einstellungen mit den [UP/DOWN]Schaltern der Editier-Matrix verändern, einen Layer-Modus wählen,
usw. bedeutet dies, daß Sie in Wirklichkeit die Voice editieren. (Die
"EDIT"-Markierung erscheint in Negativschrift in der linken oberen
Ecke der LCD-Anzeige, wenn Sie erstmalig Voice-Daten verändern.)
Auswahlverfahren für
Voices
Jede der 128 Voices hat eine Programm-Nummer zwischen
001 und 128. Sie wählen eine Voice durch Eingabe mit
dem PROGRAM CHANGE-Ziffernblock. Hierzu gibt es die
beiden folgenden Verfahren:
Diese Veränderungen bleiben jedoch nur wirksam, solange die
betreffende Voice gewählt ist, sofern Sie nicht die neu editierte Voice
mit einer Voice Store-Funktion speichern, ehe Sie eine andere Voice
wählen. Wenn Sie die Veränderungen nicht speichern, gehen diese
verloren, sobald Sie eine andere Voice wählen.
METHODE 1
Geben Sie eine Zahl zwischen 1 und 128 ein und
drücken Sie dann [ENTER].
PROGRAM CHANGE
Der AN1x ist jedoch bei Fehlbedienungen sehr nachsichtig. Eine
Voice Recall-Funktion (siehe Seite 96) ermöglicht es Ihnen, die
editierten Daten wieder zurückzugewinnen. Wenn Sie ferner die
Stromversorgung ausschalten, ehe Sie eine editierte Voice
gespeichert haben, sind die editierten Parameter-Einstellungen immer
noch im Voice Edit-Pufferspeicher vorhanden, sobald Sie die
Stromversorgung wieder einschalten.
VWX
YZ
OTHERS
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
–
0
NO
YES/ ENTER
METHODE 2
Drücken Sie [+] oder [–], um der Reihe nach
vorwärts oder rückwärts durch die Voices
hindurchzuschalten.
Es gibt noch verschiedene andere Modi, aber bei diesen handelt es
sich einfach um Unter-Modi des Voice Play/Edit-Modus (etwa dem
Step Sequencer-Modus zur Erzeugung und zum Editieren von Voice
und User-Pattern; siehe Seite 37), da praktisch alle Einstellungen auf
dem Bedienfeld — einschließlich der Scene-, Layer-, Effects-,
Arpeggiator-, Step Sequencer-Einstellungen und weiteren
Einstellungen — als Voice Daten für die jeweilige Voice gespeichert
werden (mit Ausnahme von Einstellungen im Zusammenhang mit
dem System).
Voice-Bezeichnung
0
–
NO
YES/ ENTER
Voice-Kategorie
Wählen von Voices
Programm-Nummer
Die Voice-Bezeichnung erscheint zusammen mit der
Kategorie und der Programm-Nummer auf der LCDAnzeige.
Der AN1x wird bereits mit 128 vorprogrammierten Voices geliefert
und ist daher spielbereit. Dieses Voices sind nicht nur per se
14
Verwendung der
Controller
Voice-Kategorien
Wenn der Voice eine Bezeichnung gegeben wird, können die
Voice in Kategorie-Typen gegliedert und Ihnen ein aus zwei
Buchstaben bestehender Kategorie-Code beigefügt werden.
finden Sie suf seite 81. Eine Liste der verfügbaren Typen:
Der AN1x verfügt über verschiedene eingebaute Controller,
die es Ihnen ermöglichen, während des Spielens bestimmte
Parameter in Echtzeit zu steuern. Neben dem Initial und After
Touch des anschlagsempfindlichen Keyboards gehören dazu
das [PITCH]-Handrad, das [MODULATION]-Handrad und der
[RIBBON]-Controller. Sowie die acht zuordnungsfähigen
CONTROL-Knöpfe.
Scenes
Jede Voice verfügt über zwei "Scenes", d.h. zwei
charakteristische Sounds, die mit einem Druck auf einen
Der [SCENE]-Schalter sofort abgerufen werden können. Da
der entsprechende Scene On/Off-Status als Voice-Daten
gespeichert werden, leuchtet neben einem der [SCENE]Schalter eine LED auf, um anzuzeigen, welche Scene
aktiviert ist, wenn Sie eine Voice wählen. (Wenn beide
Scene LEDs leuchten, wurde der On-Status von Scene
Control als Teil der Voice gespeichert. Dies bedeutet, daß
Sie mit dem zuordnungsfähigen [MODULATION]-Handrad
oder einem beliebigen anderen zuordnungsfähigen
kontinuierlichen Controller während des Spiels zwischen
den Scenes morphen, oder überblenden können.) Weitere
Informationen über Scens finden Sie auf Seite 19.
PITCH-Handrad
Mit dem [PITCH]-Handrad können Sie die Tonhöhe um
einen bestimmbaren Betrag nach oben oder unten beugen.
Die "Tiefe" (der Bereich) der Tonhöhenbeugung kann für
jede Scene gemäß der in der Control Matrix
vorgenommenen Einstellung unterschiedlich sein.
Knopfpositions-Einstellungen 2
Algorithm
PEG Decay
Wave
Wave
Attack
VCO1
Level
Attack
Sync Pitch
PEG Depth
Fine
Edge
Sustain
Ring
Mod
Release
Sustain
ASSIGN 2
FM Depth
PW
PWM Depth
VCF
Cutoff
HPF
Feedback
Sync Pitch
Src
Fine
VCO2
Level
LFO1 Wave
PW
PEG Sw
Pitch
Decay
ASSIGN 1
Sync
Pmod Sw
Sync Pitch
Depth
Pitch
Decay
PWM Depth
Reso
nance
VCF
Type
Volume
FM Src1
PWM Src
LFO1 Dly
PWM Src
Fmod
Depth
FEG
Depth
Noise
Level
FM Src2
PmodDepth
LFO2 Spd
PmodDepth
Vel
Sens
Key
Track
Beugt die Tonhöhe nach unten
Vel Sens
Amod Depth
ASSIGN 6
ASSIGN 5
Edge
ASSIGN 4
ASSIGN 3
LFO1 Spd
Port Time
Release
ASSIGN 7
ASSIGN 8
PITCH
CTRL
Knopfpositions-Einstellungen 1
Algorithm
PEG Decay
Sync Pitch
PEG Depth
Sync Pitch
Depth
PEG Sw
Sync Pitch
Src
Wave
Wave
Pitch
Pitch
Fine
Fine
Edge
Attack
VCO1
Level
Decay
VCO2
Level
Sustain
Ring
Mod
Release
Attack
Sustain
Decay
ASSIGN 1
Sync
Pmod Sw
ASSIGN 2
LFO1 Wave
FM Depth
PW
PWM Depth
PW
VCF
Cutoff
HPF
Feedback
ASSIGN 5
PWM Depth
Reso
nance
VCF
Type
Volume
FM Src1
PWM Src
Noise
Level
Der Tonhöhenbeugungsbereich kann für jede Scene in jeder Voice unterschiedlich
sein. Sie können das [PITCH]-Handrad auch dazu verwenden, andere Parameter
zu steuern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 51.
SCENE
ASSIGN 4
LFO1 Dly
PWM Src
Fmod
Depth
FEG
Depth
Amod Depth
ASSIGN 6
Edge
Release
ASSIGN 3
LFO1 Spd
Port Time
ASSIGN 7
FM Src2
PmodDepth
LFO2 Spd
PmodDepth
Vel
Sens
Key
Track
Vel Sens
ASSIGN 8
MODULATION-Handrad
Anzeige der VoiceBezeichnung
Das [MODULATION]-Handrad ermöglicht es Ihnen, dem
Sound während des Spielens unterschiedliche ModulationsGrößen zuzuordnen, je nachdem welche Zuordnung Sie
mit der Utility Control Assign-Funktion (siehe Seite 50) oder
in der Control Matrix (siehe Seite 51) vorgenommen
haben.
Wenn Sie eine Voice editieren, indem Sie die Knöpfe
drehen oder Parameter im Edit-Menü verändern, wechseln
die Informationen auf der Anzeige entsprechend. Um die
Voice-Bezeichnung und -Nummer auf der LCD-Anzeige bei
Bedarf aufzurufen, drücken Sie [-] oder [+] einmal.
Maximum
Einmal drücken
–
NO
oder
YES/ ENTER
Gibt an, daß eine Voice
editiert aber noch nicht
gespeichert wurde.
Minimum
MODULATION
Sie können ferner bestimmen, daß Lautstärke, Pan oder einer von vielen anderen
Parametern durch das [MODULATION]-Handrad gesteuert werden. Weitere
Informationen finden Sie auf Seite 95. Das [MODULATION]-Handrad kann auch
dazu verwendet werden, um zwischen den Scenes zu "morphen", wenn die
Scene Control-Funktion aktiviert ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
Seite 20.
Voice Recall
Wenn Sie eine Voice editieren und versehentlich eine
andere Voice wählen, ehe Sie die Voice Store-Funktion
durchgeführt haben, oder wenn Sie es sich einfach anders
überlegt haben, können Sie die ganz zuletzt editierten
Voice-Daten mit Hilfe der Voice Recall-Funktion wieder
herstellen. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 96.
15
FANGEN WIR AN
Beugt die Tonhöhe nach oben
RIBBON-Controller
Der [RIBBON]-Controller ermöglicht es Ihnen, während des
Spielens zwei verschiedene zuordnungsfähige Parameter
zu steuern. Sie können einen Parameter dadurch steuern,
daß Sie Ihren Finger entlang der X-Achse gleiten lassen,
und einen anderen Parameter, indem Sie Druck in Richtung
der Z-Achse ausüben. Sie können dem [RIBBON]-Controller
mit Hilfe der Utility Control Assign-Funktion (siehe Seite 50)
oder der Control Matrix (siehe Seite 51) Parameter
zuordnen.
Knob
Event
Z-Achse
Sync Pitch
Src
Noise
Level
FANGEN WIR AN
Release
Sie können dem [RIBBON]-Controller für jede Voice unterschiedliche Parameter
zuordnen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 75.
CONTROL-Knöpfe und
Parameter-Gruppen
Welcher Parameter mit dem jeweiligen CONTROL-Knopf für
jede Scene editiert wird, hängt davon ab, welcher KNOB
PARAMETER GROUP-Schalter gegenwärtig gewählt ist, was
durch eine aufleuchtende LED links neben dem Schalter
angezeigt wird. Wenn Sie einen CONTROL-Knopf
(Druckschalter) drücken oder einen Knopf drehen, bewirkt
dies, daß die Parameter-Bezeichnung und der Wert auf der
LCD-Anzeige erscheinen.
VCF
MIX /VCF
VCA
ASSIGN
PEG/LFO
VCO1
VCO2
VCF
MIX /VCF
VCA
ASSIGN
Weitere Informationen tionen zu den Controllern finden Sie auf Seite 49.
Port Time
Layer-Modi und Portamento
Edge
Release
SYNC/FM
Der AN1x ist mit [FOOT CONTROLLER]-, [FOOT VOLUME]
und [FOOT SWITCH]-Buchsen zum Anschluß verschiedener
Fußpedale ausgerüstet. Von diesen kann jedes so zugeordnet
werden, daß es einen der vielen verschiedenen integrierten
und externen Parameter steuern kann.
Gewählte Parameter-Gruppe
VCO2
SEQ
EDIT /SETUP
Foot Controllers
KNOB PARAMETER GROUP
VCO1
SEQ
Store
Weitere Informationen über die KNOB PARAMETER GROUP-Schalter finden Sie auf
Seite 16. Weitere Informationen über die CONTROL-Knöpfe finden Sie auf Seite
16. Weitere Informationen über den Step Sequencer finden Sie auf Seite 37.
Gewählter CONTROL-Knopfparameter
Noise
Level
Ctrl No
Wenn Sie lediglich einen KNOB PARAMETER GROUPSchalter drücken, schaltet dies den Status wieder zurück auf
normale Tongenerator-Parametersteuerung. Dieselbe Wirkung
erzielen Sie auch, wenn Sie mit dem [EDIT ROTARY]-Schalter
ein anderes Edit-Menü wählen. Solange der [EDIT ROTARY]Schalter immer noch auf das SEQ EDIT/SETUP-Menü
eingestellt ist, können Sie jedoch den gewählten KNOB
PARAMETER GROUP-Schalter erneut drücken, um wieder auf
die Step Sequencer-Steuerung mit den Knöpfen
zurückzuschalten (d.h. Sie können durch Drücken des
Schalters zwischen der Knopf-Parametersteuerung und Step
Event-Dateneditierung hin- und herschalten.)
Wenn Sie Ihren Finger vom [RIBBON]-Controller nehmen, bleibt der Wert
entweder auf der Position stehen, die zu diesem Zeitpunkt bestand, oder kann auf
die Mittelstellung zurückspringen. Dies hängt von der Einstellung der Control
Matrix ab (siehe Seite 73).
Edge
LoopType
ASSIGN 4
Um die Z-Achse zu aktivieren, ist ein verstärkter Druck erforderlich. Eine nur leichte
Berührung aktiviert nur die X-Achse.
Release
Length
Edge
Release
PEG/LFO
Base Unit
No
Port Time
Edge
SYNC/FM
Pattern
Bank
KNOB PARAMETER GROUP
Maximum
X-Achse
Sync Pitch
Src
Step Hold
Wenn Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf die fünfte Position
stellen (SEQ EDIT/SETUP-Menü), sind die CONTROL-Knöpfe
für die Event Parameter der verschiedenen Schritte (Takte) des
Step Sequencers bestimmt. In dieser Situation leuchtet keine
LED in der KNOB PARAMETER GROUP-Sektion auf, und die
Bezeichnung des gegenwärtigen Step Event-Parameters
erscheint auf der LCD-Anzeige, wenn Sie einen Knopf drehen
oder drücken.
Druck ausüben
Minimum
1-8 / 9 -16
Jeder Voice kann einer von sechs Layer-Modi zugeordnet
werden, indem Sie den [LAYER]-Schalter drücken. Ferner
kann der Portamento on/off Status durch einen Druck auf den
[PORTAMENTO]-Schalter eingestellt werden.
ASSIGN 4
DEMO
Wenn Sie eine Voice wählen, wird automatisch der
[ASSIGN]-Schalter gewählt (sofern der [EDIT ROTARY]Schalter auf SEQ EDIT/SETUP eingestellt ist). Hierdurch
können Sie auf die acht Parameter zugreifen, die den
entsprechenden CONTROL-Knöpfen zugeordnet sind.
PORTAMENTO
LAYER
STORE
ARPEGGIO/SEQ
Weitere Informationen über die Layer-Modi finden Sie auf Seite 22. Weitere
Informationen über Portamento finden Sie auf Seite 24
Weitere Informationen zur Utility Control Assign-Funktion finden Sie auf Seite 50,
95.
16
Kurzübersicht über den AN1x
Dieses Kapitel enthält eine praxisbezogene Tour durch die wesentlichen Funktionen, auf die Sie regelmäßig
Zugriff haben, wenn Sie Voices wählen, Sounds verändern und Einstellungen für die verschiedenen
Parameter vornehmen.
Lernen Sie die werkseitig voreingestellten
Voices kennen
Nehmen Sie sich genügend Zeit, um die verschiedenen Aspekte der 128 werkseitig voreingestellten Voices systematisch zu
erforschen. Dies ist nämlich eine ausgezeichnete Gelegenheit, einen Überblick und ein tieferes Verständnis der klanglichen
Möglichkeiten und der Leistungsfähigkeit des AN1x zu gewinnen. Weiterhin ist es ein natürlicher Weg, um sich rasch mit einigen
der wesentlichen Bedienungsschritte vertraut zu machen, die Sie sowohl bei Live Auftritten als auch bei Kreation und Editierung von
Voice-, Arpeggiator-, Step Sequencer- und Free EG-Daten durchführen werden.
PHONES
DC IN
R
L / MONO
POWER
FOOT
FOOT
VOLUME CONTROLLER
FOOT
SWITCH
IN
PEG Decay
Sync Pitch
Depth
PEG Sw
Sync Pitch
Src
Wave
Pitch
Pitch
Fine
Fine
Edge
Attack
VCO1
Level
Decay
VCO2
Level
Sustain
Ring
Mod
Release
VOLUME
Sustain
Decay
ASSIGN 1
Sync
Pmod Sw
ASSIGN 2
LFO1 Wave
FM Depth
PW
PWM Depth
PW
VCF
Cutoff
HPF
Feedback
SCENE
PEG Depth
Wave
Attack
CTRL
Sync Pitch
PWM Depth
VCF
Type
Volume
ASSIGN 5
FM Src1
PWM Src
PWM Src
Fmod
Depth
ASSIGN 7
Mode
Poly
Port
LFO Rst
Layer
Pan
Separate
Tempo
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Length
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Copy
Rec
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
Velocity
LoopType
Ctrl No
BulkDump
Ctrl
Device
Ctrl Matrix
Param
Set No
Source
Depth
Unison
Detune
VOICE
SCENE SETUP
Char
VOICE
COMMON
Undo
VOICE
FREE EG
Edge
Noise
Level
SYNC/FM
FM Src2
PmodDepth
PEG/LFO
VCO1
VCO2
PmodDepth
VCF
MIX /VCF
Key
Track
VCA
ASSIGN
LFO2 Spd
Vel
Sens
Track Common
LoopType
Trigger
PROGRAM CHANGE
KNOB PARAMETER GROUP
ASSIGN 4
LFO1 Dly
FEG
Depth
Amod Depth
ASSIGN 6
THRU
Port Time
Release
ASSIGN 3
LFO1 Spd
Reso
nance
OUT
MIDI
OUTPUT
Algorithm
FANGEN WIR AN
Folgen Sie einfach den Bedienungsschritten, die nach dem Einstellen und Spielen der einzelnen voreingestellten Voices folgen, und
beobachten Sie, was mit dem Sound geschieht, wenn Sie verschiedene Einstellungen verändern. Wenn Sie dabei auf einen Sound
stoßen, den Sie behalten möchten, führen Sie einfach eine Voice Store-Funktion durch (siehe Seite 98). Wenn Sie jedoch einen Sound
so stark verändert haben, daß er Ihnen nicht mehr gefällt, brauchen Sie sich trotzdem keine Sorgen zu machen: Wählen Sie dieselbe
Voice lediglich noch einmal. Damit gewinnen Sie die ursprünglichen Sound-Daten wieder zurück und können von vorn beginnen!
Sofern Sie nicht eine Voice Store-Funktion durchführen, werden keine Veränderungen auf Dauer vorgenommen. Selbst wenn Sie sich
jedoch dazu entschließen, eine Voice zu speichern, brauchen Sie sich keine Sorgen darüber zu machen, daß Sie eine der werkseitig
voreingestellten Voices auf Dauer verlieren, da die gesamte Bank jederzeit wieder aufgerufen werden kann (siehe Seite 100).
VWX
YZ
OTHERS
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
1
2
0
CTRL
PEG
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Kbd Vel
MIDI
Tx Ch
System
Mstr Tune
DEMO
JKL
Kbd Trans
Rx Ch
DeviceNo
Length
Local
LFO2
VOICE
GateTime ARPEGGIO /SEQ
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
Ctrl No
UTILITY
SETUP
VCO
VCO1
SYNC
MASTER
SLAVE
FM
VCO2
3
ABC
PORTAMENTO
LAYER
STORE
ARPEGGIO /SEQ
–
NO
Vel Sens
Key Track
YES/ ENTER
ASSIGN 8
1 Wählen Sie eine Voice.
3 Vergleichen Sie Scenes und morphen Sie mit
Hilfe der Scene Control zwischen den Scenes.
● Verwenden Sie den PROGRAM CHANGE-Ziffernblock,
um eine Voice (1-128) zu wählen.
● Wenn Sie eine Voice wählen, leuchtet die LED neben
dem [SCENE1]- oder [SCENE2]-Schalter (oder beide
LEDs) auf und gibt Ihnen den Scene-Status an, der als
Voice-Daten gespeichert wurde. Drücken Sie jeden
Schalter, um den Unterschied zwischen den Sounds von
Scene 1 und Scene 2 zu vergleichen.
Weitere Informationen zum Wählen von Voices finden Sie im Kapitel
"Grundlegende Bedienungsvorgänge" auf Seite 14.
2 Prüfen Sie den LCD-Status
● Wenn Sie eine Voice wählen, betrachten Sie sich
zunächst einmal die Informationen, die auf der LCDAnzeige erscheinen, wie z.B. der Poly-Modus ("POLY",
"MONO", "LEGATO"), Layer-Modus ("SINGLE",
"UNISON", "DUAL", "SPLIT", usw.), und ob der
Arpeggiator ("ARP") oder Sequencer ("SEQ")
eingeschaltet ist. Hierdurch erhalten Sie mit einem Blick
Auskunft über die wichtigsten Bausteine einer Voice.
● Wenn Sie beide [SCENE]-Schalter gleichzeitig drücken,
aktivieren Sie die Scene Control-Funktion und können
dann das [MODULATION]-Handrad vorwärts oder
rückwärts drehen, um während des Spielens zwischen
den Scenes zu morphen bzw. überzublenden.
Weitere Informationen über Scenes und Scene Morphing finden Sie auf Seite 19.
Dieser Bereich zeigt den Status des Poly-Modus
Dieser Bereich zeigt den Status
des Layer-Modus
Dieser Bereich zeigt den
on/off-Status des Arpeggiators/
Sequencers
17
L
4 Drehen Sie die CONTROL-Knöpfe
8 Wechseln Sie Tempo, Pattern Type, Subdivision
und Hold-Status des Arpeggios.
● Drücken Sie einen KNOB PARAMETER GROUP-Schalter,
und drehen Sie jeden CONTROL-Knopf während Sie
jede Scene spielen, um zu hören wie dies den Sound
beeinflußt. Den Knöpfen sind werkseitig acht
verschiedene Parametergruppen zugeordnet. Hierdurch
können Sie die Tongenerator-Parameter editieren, wie
dies neben jedem Knopf auf dem Bedienfeld aufgedruckt
ist. Beachten Sie bitte, wie einfach Sie eine Voice
editieren und drastisch verändern können.
● Um das Pattern (oder die Sequenz) des Arpeggiators zu
beschleunigen oder zu verlangsamen stellen Sie den
[EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE COMMONMenü und drücken Tempo [UP/DOWN], bis Sie die
gewünschte Rate erzielt haben.
Weitere Informationen zu Tempo finden Sie auf Seite 77.
● Um die 30 verschiedenen voreingestellten ArpeggiatorPatterntypen auszuprobieren, stellen Sie den [EDIT
ROTARY]-Schalter auf das VOICE ARPEGGIO/SEQMenu und drücken den Type/No [UP/DOWN]-Schalter
und rufen die einzelnen Pattern nacheinander auf.
Weitere Informationen zur Verwendung der CONTROL-Knöpfe finden Sie auf Seite
26.
5 Vergleichen Sie die Layer-Modi.
● Drücken Sie jeweils einen der [LAYER]-Schalter, um den
Unterschied zwischen den sechs Layer-Modi während
des Spielens zu vergleichen.
Weitere Informationen über den Type/No-Parameter finden Sie auf Seite 34.
● Um zu hören, wie sich die zeitliche Auflösung eines
Pattern mit den 10 verschiedenen SubdivideEinstellungen verändert, stellen Sie den [EDIT ROTARY]Schalter auf das VOICE ARPEGGIO/SEQ-Menu und
drücken Arpeggio Subdivide [UP/DOWN], um die
einzelnen Positionen aufzurufen.
Weitere Informationen zu den Layer-Modi finden Sie auf Seite 22.
FANGEN WIR AN
6 Verändern Sie die Einstellungen des Poly-Modus.
● Um zu hören, wie die Poly-Einstellung des Keyboards
sich darauf auswirkt, wie eine Voice gespielt werden
kann, stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das
VOICE SCENE SETUP-Menü und drücken den Poly
[UP/DOWN]-Schalter, um POLY, MONO oder LEGATO
zu wählen. Dann spielen Sie auf dem Keyboard.
Weitere Informationen über Arpeggio Subdivide finden Sie auf Seite 34.
9 Verändern Sie die Effekte und stellen Sie den EQ
ein.
Weitere Informationen zum Poly-Modus finden Sie in der Referenz auf Seite 72.
● Um sich die verschiedenen Variation- und EQ-Effekte und
-Einstellungen anzuhören, stellen Sie den [EDIT ROTARY]Schalter auf das VOICE COMMON-Menu und drücken
den Vari EF/EQ Param [UP/DOWN]- und Data
[UP/DOWN]-Schalter entsprechend. Ferner drücken Sie
den Vari EF Dry:Wet [UP/DOWN]-Schalter, um die
Balance zwischen "Dry" (unbeeinflußtes Signal) und
"Wet" (beeinflußtes Signal) umzuschalten.
7 Schalten Sie [ARPEGGIO/SEQ] an und aus.
● Wenn die Voice den Arpeggiator ("ARP" erscheint auf
der LCD-Anzeige) oder Sequencer ("SEQ" erscheint auf
der LCD-Anzeige) verwendet, drücken Sie den
[ARPEGGIO/SEQ]-Schalter, um die Funktion
auszuschalten und festzustellen, wie die Voice ohne das
Pattern klingt.
Weitere Informationen über Vari EF/EQ finden Sie auf Seite 77.
● Achen Sie darauf, wie das Arpeggio oder die Sequenz
getriggert wird - entweder über die gesamte Länge des
Keyboards oder nur links vom Split-Punkt. Im Falle des
Step Sequencers sind einige Voices so programmiert,
daß Sie ein unterschiedliches Pattern mit jeder Taste links
vom Split-Punkt triggern können.
● Um sich die verschiedenen Delay- und Reverb-Effekte und
-Einstellungen anzuhören, drücken Sie den Schalter
Dly/Rev EF Param [UP/DOWN] und Data [UP/DOWN]
entsprechend.
Weitere Informationen über Dly/Rev EF-Modus finden Sie auf Seite 79.
● Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
ARPEGGIO/SEQ-Menu und drücken Sie KbdMode
[UP/DOWN] einmal, um die Einstellung zu bestätigen,
die bestimmt, wie das Pattern getriggert wird. Als
nächstes stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das
VOICE SCENE SETUP-Menu und drücken Poly
[UP/DOWN] und vergleichen die Art und Weise, wie
verschiedene Poly-Moduseinstellungen das Pattern
beeinflussen, wenn Sie auf dem Keyboard spielen.
● Um einen bestimmen oder alle Effekte zu umgehen und
zu hören, wie sich die Voice in ihrem ursprüglichen
Zustand anhört, drücken Sie den Schalter EF Bypass
[UP/DOWN] und verändern den Status entsprechend.
EF Bypass ist ein System-Parameter und bleibt daher wirksam, wenn Sie einmal
eingestelle haben, unabhängig davon, welche Voice gewählt ist. Weitere
Informationen hierzu finden Sie auf Seite 80.
● Wenn die Voice weder den Arpeggiator noch den Step
Sequencer verwendet, drücken Sie [ARPEGGIO/SEQ];
UM DEN Arpeggiator oder Step Sequencer anzustellen
und hören Sie sich an, wie die Noten und Akkorde
davon beeinflußt werden.
Weitere Informationen über den Arpeggiator finden Sie auf Seite 33. Weitere
Informationen über den Step Sequencer finden Sie auf Seite 37.
18
Scene-Speicher
Zuordnungsfähige Echtzeit Controller
Sie können bestimmte Parameter einem zuordnungsfähigen
Controller Ihrer Wahl zuordnen. Hierzu gehören die acht
CONTROL-Knöpfe, das [MODULATION]-Handrad, der
[RIBBON]-Controller (X-Achse und Z-Achse) und After Touch
des Keyboards sowie (Sonderausstattung) [FOOT VOLUME][FOOT CONTROLLER]- und [FOOT SWITCH]-Pedale.
Controller- und Parameter-Zuordnungen erfolgen mit Hilfe der
Control Matrix (siehe Seite 73) und der Utility Control AssignFunktion (siehe Seite 95).
Jede Voice verfügt über zwei Scene-Speicher, deren mit den
CONTROL-Knöpfen editierter Inhalt unterschiedlich sein kann.
Jede Scene kann jederzeit während des Spiels durch einen
Druck auf [SCENE1] oder [SCENE2] wieder aufgerufen
werden. Eine LED links neben dem gewählten Schalter
leuchtet auf und zeigt die aktivierte Scene an.
Knopfpositions-Einstellungen 2
Algorithm
Weitere Informationen zu den Controllern finden Sie im Kapitel "Verwendung der
Steuerungs-funktionen auf Seite 49.
PEG Decay
Wave
Wave
Attack
VCO1
Level
Attack
Sync Pitch
PEG Depth
Fine
Edge
Ring
Mod
Release
Sustain
ASSIGN 2
FM Depth
PW
PWM Depth
VCF
Cutoff
HPF
Feedback
Sync Pitch
Src
Fine
Sustain
LFO1 Wave
PW
PEG Sw
Pitch
VCO2
Level
ASSIGN 1
Sync
Pmod Sw
Sync Pitch
Depth
Pitch
Decay
Decay
PWM Depth
Reso
nance
VCF
Type
Volume
FM Src1
PWM Src
LFO1 Dly
PWM Src
Fmod
Depth
FEG
Depth
Noise
Level
FM Src2
PmodDepth
LFO2 Spd
PmodDepth
Vel
Sens
Key
Track
Vel Sens
Amod Depth
ASSIGN 6
ASSIGN 5
Edge
ASSIGN 4
ASSIGN 3
LFO1 Spd
Port Time
Release
ASSIGN 7
ASSIGN 8
CTRL
Knopfpositions-Einstellungen 1
Algorithm
PEG Decay
Wave
Wave
Attack
VCO1
Level
Attack
Sync Pitch
PEG Depth
Pitch
Fine
Fine
Edge
VCO2
Level
Sustain
Ring
Mod
Release
Sustain
ASSIGN 2
LFO1 Wave
FM Depth
PW
PWM Depth
VCF
Cutoff
HPF
Feedback
ASSIGN 5
Sync Pitch
Src
Pitch
ASSIGN 1
PW
PEG Sw
Decay
Decay
Sync
Pmod Sw
Sync Pitch
Depth
PWM Depth
Reso
nance
VCF
Type
Volume
FM Src1
PWM Src
Noise
Level
SCENE
ASSIGN 4
LFO1 Dly
PWM Src
Fmod
Depth
FEG
Depth
Amod Depth
ASSIGN 6
Edge
Release
ASSIGN 3
LFO1 Spd
Port Time
ASSIGN 7
FM Src2
PmodDepth
LFO2 Spd
PmodDepth
Vel
Sens
Key
Track
Vel Sens
ASSIGN 8
Scenes sind insbesondere zur Erzeugung geringfügiger
Variationen desselben Sounds zur Verwendung in
verschiedenen Parts eines Songs nützlich — beispielsweise
ein Part mit schnellerem Attack, der während rhythmischer
Phrasen durch den Mix schneidet, und einer mit langsameren
Attack, der besser für ruhigere Teile geeignet ist. Und
natürlich können die beiden Scenes auch vollständig
verschieden voneinander sein — z.B. ein Sound, der für Vers
und Chorus vorbereitet ist, und ein anderer der für ein Solo
Break bestimmt ist. Es ist dann nämlich viel einfacher,
zwischen den beiden Scenes hin- und herzuschalten als das
umständlichere Umschalten zwischen den Voices,
insbesondere unter dem psychischem Druck eines Live Auftritts.
Wählen von Scenes
und Scene Morphing
Die Scene-Auswahl- und Spielfunktionen des AN1x
bieten Ihnen umfangreiche hochentwickelte und
praktische Optionen für die EchtzeitKlangregelung, die Ihnen alle Werkzeuge an die
Hand geben, um Ihre musikalischen Ideen ganz
nach Wunsch und vollständig auszudrücken. Die
SCENE-Schalter ermöglichen es Ihnen, eine Scene
zu wählen oder die Scene Control-Funktion zu
aktivieren.
Zu den in jeder Scene gespeicherten
Parametern gehören folgende:
•
•
•
Alle CONTROL-Knopfpositioneinstellungen der ParameterGruppe (mit Ausnahme der [ASSIGN]-Gruppe).
Parameter-Einstellungen von Mode und Control Matrix
(ausschließlich Common) im VOICE SCENE SETUP-Menü.
Einstellungen von VariEF Dry:Wet im VOICE COMMONMenü.
19
FANGEN WIR AN
Aufgrund der praktisch unbegrenzten Anzahl von
Ergebnissen, die durch Wahl der KNOB PARAMETER
GROUP-Schalter und durch Drehen der CONTROL-Knöpfe
möglich sind, kann jede der beiden Scenes so ähnlich oder
so radikal unterschiedlich sein, wie Sie dies wünschen. Dies
gibt Ihnen für jede der 128 Voices zwei ganz spezifische
Sounds zur Auswahl, die Ihnen mit einem einfachen Druck
auf einen [SCENE]-Schalter jederzeit zur Verfügung stehen.
Scene Control
Scene Edit-Pufferspeicher
Wenn Sie eine Voice wählen, werden die beiden Scenes in
die Scene Edit-Pufferspeicher geladen. Da jede Scene über
ihren eigenen Pufferspeicher verfügt, können Sie an jeder
Scene getrennt "arbeiten". Wenn z.B. [SCENE1] gewählt ist
und Sie deren Parameter editieren, indem Sie die Knöpfe
drehen, bleiben diese Daten in Scene1 erhalten, selbst wenn
Sie [SCENE2] wählen und dort zu editieren beginnen. Wenn
Sie dann wieder zu Scene1 zurückschalten, rufen Sie Ihre
editierten Daten (und nicht die mit der betreffenden Voice
ursprünglich in Scene1 gespeicherten Daten) wieder auf.
Die Scene Control-Funktion ermöglicht es Ihnen zu "morphen"
oder zwischen den beiden Scenes überzublenden, indem Sie
das zuordnungsfähige [MODULATION]-Handrad rollen, einen
zuordnungsfähigen Foot Controller oder einen beliebigen
anderen kontinuierlichen Controller verwenden.
Weitere Informationen über zuordnungsfähige Controller finden Sie auf Seite 95.
Das Verfahren zum Aktivieren der Scene Control-Funktion ist
wie folgt:
1. Drücken Sie beide [SCENE]-Schalter gleichzeitig.
Die LEDs links neben beiden Schalter leuchten auf
und zeigen an, daß Scene Control aktiviert ist.
Scene
CTRL
Tongenerator
Scene
SCENE
CTRL
FANGEN WIR AN
Scene-EditPufferspeicher
Control-Knöpfe
1-8
SCENE
2. Rollen Sie während des Spielens das
[MODULATION]-Handrad vorwärts und
rückwärts (oder verwenden Sie einen Foot
Controller, usw.).
Es steht auch ein Scene Control-Pufferspeicher zur Verfügung,
wo Parameter-Veränderungen durch Bewegung des
[MODULATION]-Handrads (und der CONTROLKnopfpositionen, wenn Scene Control aktiviert ist) stattfinden.
Dieser Sound kann jederzeit in einer der Scenes mit der
Scene Store-Funktion gespeichert werden.
Einstellungen Scene 2
Algorithm
Scene 2
PEG Decay
Sync Pitch
Depth
PEG Sw
Sync Pitch
Src
Pitch
Pitch
Fine
Fine
Edge
VCO1
Level
Decay
VCO2
Level
Sustain
Ring
Mod
Release
VOLUME
Sync
Pmod Sw
ASSIGN 2
LFO1 Wave
FM Depth
PW
PWM Depth
PW
VCF
Cutoff
HPF
Feedback
SCENE
LFO1 Spd
FM Src1
PWM Depth
PWM Src
VCF
Type
Volume
Edge
Noise
Level
ASSIGN 4
LFO1 Dly
PWM Src
Fmod
Depth
FEG
Depth
FM Src2
PmodDepth
LFO2 Spd
PmodDepth
Vel
Sens
Key
Track
Vel Sens
Amod Depth
ASSIGN 6
Port Time
Release
ASSIGN 3
Reso
nance
ASSIGN 5
Tongenerator
Sustain
Decay
ASSIGN 1
CTRL
PEG Depth
Wave
Attack
Attack
Scene
Scene Control
-Pufferspeicher
Sync Pitch
Wave
ASSIGN 7
ASSIGN 8
Einstellungen Scene 1
Algorithm
PEG Decay
Fine
Edge
Sustain
Ring
Mod
Release
ASSIGN 2
LFO1 Wave
FM Depth
PW
PWM Depth
VCF
Cutoff
HPF
Feedback
ASSIGN 5
MODULATION
Sustain
Decay
Sync
Pmod Sw
SCENE
Sync Pitch
Src
Fine
VCO2
Level
ASSIGN 1
CTRL
PEG Sw
Pitch
Decay
PW
Scene 1
Sync Pitch
Depth
Pitch
VCO1
Level
VOLUME
Scene-Edit- Control-Knöpfe
Pufferspeicher
1-8
PEG Depth
Wave
Attack
Attack
Scene
Sync Pitch
Wave
FM Src1
PWM Depth
PWM Src
VCF
Type
Volume
Noise
Level
ASSIGN 4
LFO1 Dly
PWM Src
Fmod
Depth
FEG
Depth
FM Src2
PmodDepth
LFO2 Spd
PmodDepth
Vel
Sens
Key
Track
Vel Sens
Amod Depth
ASSIGN 6
Edge
Release
ASSIGN 3
LFO1 Spd
Reso
nance
Port Time
ASSIGN 7
ASSIGN 8
Der Minimalwert des [MODULATION]-Handrads (oder Foot
Controllers, usw.) spielt Scene 1, der Maximalwert spielt
Scene 2. Alle anderen Positionen zwischen den beiden
Extrem-Positionen (in einem Bereich zwischen 0 und 127)
spielen eine entsprechende Mischung beider Scenes.
Da Scene-Editierung und Scene Store-, Load- und SwapFunktionen (siehe Seite 21, 22) in den Scene EditPufferspeichern stattfinden, brauchen Sie sich keine Sorge
darüber zu machen, daß Sie Ihre originalen Scene-Daten, die
mit der gewählten Voice gespeichert waren, verlorengehen,
sofern Sie nicht eine Voice Store-Funktion in derselben VoicePosition durchführen.
Da es sich bei dem Scene-Pufferspeicher jedoch um einen
flüchtigen Speicher handelt, verlieren Sie bei Wahl einer
anderen Voice Ihre editierten Scene-Daten, sofern Sie nicht
vorher eine Voice Store-Funktion durchführen.
Maximum
Mittelstellung
Minimum
Weitere Informationen über die Durchführung der Voice Store-Funktion finden Sie
auf Seite 98.
MODULATION
Einstellungen
Scene 1
20
MODULATION
Gleichwertige
Wiedergabe von
Scene 1/2
MODULATION
Einstellungen
Scene 2
Abhängig davon wie unterschiedlich die Scenes voneinander
sind, kann eine beträchtliche Anzahl von Parametern
gleichzeitig verändert werden, während Sie überblenden.
Dadurch steht Ihnen eine enorme Palette von Sound-Texturen
zur Verfügung, die Sie während des Spielens in Echtzeit
verwenden können. Ferner können Sie auch die KNOB
PARAMETER GROUP-Schalter wählen und die CONTROLKnöpfe drehen, um die Daten während Scene Control zu
editieren. Alle Veränderung der Parameter finden im Scene
Control-Editierspeicher statt, wenn beide [SCENE]-Schalter
aktiviert sind.
Prüfen des Controllers, der Scene Control zugeordnet ist
Sie können jederzeit prüfen, welcher Controller zur
Durchführung von Scene Control zugeordnet ist. Drücken Sie
einfach beide [SCENE]-Schalter und halten Sie sie gedrückt.
Die Bezeichnung des gegenwärtig zugeordneten Controllers
wird daraufhin auf der LCD-Anzeige aufgerufen.
Während Sie zwischen den beiden Scenes morphen und die
CONTROL-Knöpfe drehen, erzielen Sie möglicherweise ein
absolut umwerfenden Sound, den Sie einfach nicht verlieren
möchten und aus diesem Grunde speichern wollen. Wenn Sie
zu diesem Zeitpunkt eines Scene Store-Funktion durchführen,
können Sie den Sound in einem der beiden Scenes gleich an
Ort und Stelle speichern.
Weitere Informationen über die Zuordnung eines Controllers für Scene Control
finden Sie auf Seite 95.
Die Scene Store-Funktion ermöglicht es Ihnen, die in einem
Scene Edit-Pufferspeicher enthaltenen Daten in den anderen
Pufferspeicher zu übertragen, oder die Daten, die Sie im
Rahmen von Scene Control kreiert haben, in einem der Scene
Edit-Pufferspeicher abzulegen.
Scene Control im DUAL- und SPLIT-Modus
Abhängig davon, ob der Layer-Modus auf DUAL oder SPLIT
eingestellt ist, erfolgt das Morphen bei Scene Control auf
unterschiedliche Weise.
1. Halten Sie [STORE] gedrückt, und drücken Sie
dann Schalter [SCENE1] oder [SCENE2], je
nachdem, wo Sie die gegenwärtige SceneEinstellung speichern möchten. Daraufhin blinkt
"SURE?[Y/N]" ("Sind Sie sicher? Ja/Nein") auf
der LCD-Anzeige.
Im DUAL-Modus findet in Scene Control das Morphen vom
Sound in Scene 1 zum Sound in Scene 2 statt.
Layer-Modus = DUAL
Scene 2
CTRL
Edit-Pufferpeicher
STORE
SCENE
Scene 1
2. Drücken Sie [YES/ENTER], um die Scene StoreFunktion auszuführen oder [NO] um den
Vorgang abzubrechen.
Im SPLIT-Modus findet in Scene Control das Morphen des
Sounds von Scene 1 zum Sound von Scene 2 nur statt, wenn
das Keyboard links vom Split-Punkt gespielt wird. Wenn das
Keyboard rechts vom Split-Punkt gespielt wird, spielt das
Instrument nur Scene 2.
Da die Scene Store-Funktion die Daten nur in einem Scene Edit-Pufferspeicher
zwischenspeichert, müssen Sie unbedingt eine Voice Store-Funktion durchführen,
ehe Sie eine andere Voice wählen.
Layer-Modus = SPLIT
SPLIT-PUNKT
Scene Control
Edit-Pufferspeicher
Scene 1
Scene 2
Weitere Informationen über den Layer-Modus finden Sie auf Seite 22.
21
FANGEN WIR AN
Scene Store-Funktion
Während die Scene Control-Funktion verwendet wird, verändern sich die
Einstellungen der Control Matrix und einige der Switch-Parameter (z.B. VCF-Typ,
LFO-Welle, VCO-Welle, usw.) nicht. Für diese Parameter bleiben die Einstellungen
von Scene 1 wirksam.
Wählen der LayerModi
Scene Load-Funktion
Die Scene Load-Funktion ermöglicht es Ihnen, Scene-Daten
von einer Scene in einer beliebigen Voice in die
entsprechende Scene der gegenwärtig gewählten Voice zu
laden. Hierdurch können Sie z.B. die Scene 1-Parameter
einer beliebigen Voice in Scene 1 der gegenwärtig
gewählten Voice laden, und Scene 2-Parameter einer anderen
Voice in Scene 2 der gegenwärtig gewählten Voice.
Der LAYER-Schalter dient zur Auswahl eines LayerModus aus den sechs verfügbaren Modi. Jedesmal,
wenn Sie den Schalter drücken, wird ein anderer
Layer-Modus gewählt. Der zum Zeitpunkt einer
Voice Store-Funktion gewählte Layer wird als
Voice-Daten gespeichert.
1. Halten Sie [SCENE1] (oder [SCENE2]) gedrückt,
und geben Sie die Nummer der Voice ein, deren
Scene-Daten Sie kopieren möchten. Die gewählte
Voice-Nummer blinkt auf der LCD-Anzeige.
DEMO
PORTAMENTO
LAYER
STORE
ARPEGGIO/SEQ
FANGEN WIR AN
Jeder Layer-Modus bestimmt, wie die Note-an-Meldungen, die
entweder vom Keyboard des AN1x oder einem externen
MIDI-Gerät (wie an der MIDI [IN]-Buchse des AN1x
empfangen) ausgeht, gehandhabt wird. Abhängig davon,
welcher Layer-Modus gewählt ist, werden entweder eine oder
beide Scenes gespielt und die Scene Control-Funktion arbeitet
in einer bestimmten Weise. Der gewählte Layer hat auch
Auswirkungen auf die verfügbare Polyphonie und bestimmt
den Status der Mehrstimmigkeit.
2. Drücken Sie [YES/ENTER], um die Scene LoadFunktion auszuführen, oder [NO], um den
Vorgang abzubrechen.
Layer-Modi
Daten, die geladen werden:
•Alle Konpf Parameter-Einstellungen (ausschließlich der
[ASSIGN]-Gruppe)
•VOICE SCENE SETUP-Modus und Control Matrix-Parameter
•VOICE COMMON Vari EF Dry:Wet-Parameter
SINGLE
Hierbei handelt es sich um den normalen Spiel-Modus für
eine Voice. Der Sound wird durch die Daten der
gegenwärtig gewählten Scene bestimmt. In diesem Modus
spielt der AN1x mit maximal 10 Noten Polyphonie.
Scene Swap-Funktion
Die Scene Swap-Funktion ermöglicht es Ihnen, die in einem
Scene Edit-Pufferspeicher enthaltenen Daten gegen die des
anderen auszutauschen.
1. Halten Sie [STORE] und drücken Sie sowohl
[SCENE1] als auch [SCENE2]. Daraufhin blinkt
"SURE?[Y/N]" auf der LCD.
UNISON
Dieser Modus eignet sich hervorragend, um die beliebten
"fetten" Analog-Sounds der legendären Synthesizer erster
Generation zu erzielen. Im Unison-Modus werden die
Daten der gegenwärtig gewählten Scene multipliziert. Die
Polyphonie richtet sich nach der Poly-Moduseinstellung
(siehe Seite 72). Wenn der Poly-Modus z.B. auf "mono"
oder "legato" eingestellt ist, verwendet eine Note-anMeldung eine Polyphonie von fünf Noten; wenn die
Einstellung auf "poly" erfolgt ist, verwendet eine Note-anMeldung ein Polyphonie von zwei Noten.
CTRL
STORE
SCENE
2. Drücken Sie [YES/ENTER], um die Scene SwapFunktion auszuführen oder [NO], um sie vorher
zu beenden.
Daten, die ausgetauscht werden:
•Alle Konpf Parameter-Einstellungen (ausschließlich der
[ASSIGN]-Gruppe)
•VOICE SCENE SETUP-Modus und Control Matrix-Parameter
•VOICE COMMON Vari EF Dry:Wet-Parameter
•VOICE FREE EG Track SceneSw-Parameter
•VOICE ARPEGGIO/SEQ Common SceneSw-Parameter
Die Unison Detune-Funktion (siehe Seite 76) ermöglichtes Ihnen, Unison zu
verstimmen, um damit den Sound satter zu machen.
22
DUAL
SPLIT
Dieser Modus spielt die beiden Sounds von Scene 1 und
Scene 2 in geschichteter Form — d.h., beide Scenes
werden gleichzeitig gespielt. In diesem Modus ist der
AN1x in der Lage, mehrstimmig zu spielen (maximal 2
Sounds) wobei ein externer MIDI-Sequencer oder ein
anderes MIDI-Gerät jede Scene auf separaten MIDIKanälen spielen kann, wenn die Einstellung durch den
Parameter UTILITY SETUP RxCh (Empfangskanal) erfolgt ist
(siehe Seite 93).
In diesem Modus wird Scene 1 den Tasten links des
wählbaren Split-Punkts zugeordnet (siehe Seite 77) und
Scene 2 wird den Tasten rechts davon zugeordnet.
Externer Sequencer
QY300
MUSIC SEQUENCER
MIDI OUT
Zwei eingehende MIDI-Signale
spielen, entsprechend den Rx
Ch-Einstellungen, jede Scene
unabhängig voneinander auf
dem gesamten Keyboard.
MIDI IN
AN1x
Spielt den Sound von Scene 1
Spielt den Sound von Scene 2
Bereich von Scene 2 = MIDI ch. 2
Im SPLIT-Modus ist der AN1x zu mehrstimmigen Spiel (max.
2 Sounds) in der Lage.
Um eine Scene für die MIDI-Kanalzuordnung zu wählen, drücken Sie einfach den
[SCENE]-Schalter.
Externer Sequencer
QY300
MUSIC SEQUENCER
MIDI OUT
AN1x
MIDI IN
Zwei eingehende MIDI-Signale spielen,
entsprechend den Rx Ch-Einstellungen,
jede Scene unabhängig voneinander in
einem Bereich, der vom Split-Punkt
bestimmt wird.
DUAL UNISON
In diesem Modus spielt jeder Dual-Layer im Unison-Modus
(d.h. die Daten jeder Scene werden multipliziert), wenn
der Poly-Modus auf "mono" oder "legato" eingestellt ist.
Wenn beide Scenes auf "poly" eingestellt sind, ist das
Ergebnis dasselbe wie im DUAL-Modus. Mehrstimmiges
Spiel von einer externen MIDI-Quelle (max. 2 Sounds) ist
ebenfalls möglich, wenn die Einstellung durch den
Parameter UTILITY SETUP Rx Ch (Empfangskanal) erfolgt ist
(siehe Seite 93).
Bereich von Scene 1 = MIDI ch. 1 Bereich von Scene 2 = MIDI ch. 1
SPLIT-PUNKT
SPLIT UNISON
In diesem Modus spielt jedes Scene auf jeder Seite des
veränderbaren Split-Punkts in Unison (eine Note-anMeldung verwendet eine Polyphonie von fünf Noten),
wenn der Poly-Modus auf "mono" oder "legato" eingestellt
ist. Wenn beide Scenes auf "poly" eingestellt sind, ist das
Ergebnis dasselbe wie im SPLIT-Modus.
Mehrstimmiges Spiel von einer externen MIDI-Quelle (max.
2 Sounds) ist ebenfalls möglich und wird durch die
Einstellung von UTILITY SETUP RxCh (Empfangskanal) wie
folgt bestimmt:
23
FANGEN WIR AN
SPLIT-PUNKT
Bereich von Scene 1 = MIDI ch. 1
Ein- und Ausschalten
von PORTAMENTO
Layer-Parameter
Der AN1x verfügt über Layer-Parameter im VOICE SCENE
SETUP-Menü, mit dem Sie die Unison oder Dual-Layer
verstimmen können, wenn der UNISON-Modus oder der
DUAL-Modus gewählt ist. Ferner können Sie die Anordnung
der beiden Layer im Stereo-Klangbild trennen, wenn der
UNISON-Modus, DUAL-Modus oder SPLIT-Modus gewählt ist.
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 76.
Wenn Sie den [PORTAMENTO]-Schalter drücken, schaltet
dies Portamento ein und aus. Der on/off-Status von
Portamento wird als Voice-Daten gespeichert.
DEMO
PORTAMENTO
LAYER
STORE
ARPEGGIO/SEQ
Spiel mit
Portamento
FANGEN WIR AN
Portamento ist ein Effekt, der normalerweise beim Singen
oder beim Spielen mit einem Streichinstrument (Glissando)
verwendet wird, wobei der Sound kontinuierlich gleitend von
einer Note zur nächsten übergeleitet wird und dabei alle
Zwischentonhöhen abdeckt.
Wenn Sie [PORTAMENTO] drücken, wird eine Control
Change-Meldung (Steuerungswechsel) über die MIDI [OUT]Buchse ausgegeben, die als Control Change-Daten in einem
externen MIDI Sequencer aufgenommen werden können.
Sie können einen zuordnungsfähigen Fußschalter dazu
bestimmen, Portamento mit dem Fuß an- und auszuschalten,
indem Sie die UTILITY SETUP-Steuerfunktion verwenden (siehe
Seite 95).
Taste angeschlagen C1
C2
Normales Spiel
Tonhöhe gleitet von
Note zu Note
Taste angeschlagen C1
C2
Portamento
Portamento wirkt sich nicht nur auf die Voice des AN1x als
Audio-Ausgangssignal des internen Tongenerators aus,
sondern die Portamento-Daten werden ebenfalls über die
MIDI [OUT]-Buchse ausgegeben, was wiederum bedeutet,
daß auch eine Voice eines externen Tongenerators
beeinflußt wird, der demselben MIDI-Kanal zugeordnet ist,
wie der AN1x, oder als Steuerungswechsel-Daten in einem
externen MIDI-Sequencer aufgenommen werden kann.
24
Wählen von
Parameter-Gruppen
Einstellung der
Portamento-Zeit
Sie können die Portamento-Zeit bestimmen, indem Sie
[PEG/LFO] drücken und den CONTROL-Knopf 4 drehen.
Sync Pitch
Src
Die KNOB PARAMETER GROUP-Schalter bestimmen,
welche Gruppe von Tongenerator-Parametern Sie
durch Drehen der CONTROL-Knöpfe editieren
können. Sie können die Voice drastisch verändern,
indem Sie die verschiedenen Parameter verändern.
Drücken Sie einfach einen Schalter, um auf eine
Gruppe von Parametern zuzugreifen. Der gewählte
Schalter wird durch das Aufleuchten einer LED
links daneben angezeigt.
Port Time
Edge
Edge
Noise
Level
Release
Release
ASSIGN 4
Wenn der [PORTAMENTO]-Schalter ausgeschaltet ist, blinkt "– – –" auf der LCDAnzeige.
KNOB PARAMETER GROUP
SYNC/FM
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 56.
Port
LFO Rst
Ctrl Matrix
Param
Set No
Source
Depth
Layer
Pan
Separate
Unison
Detune
VCO2
VCF
MIX /VCF
VCA
ASSIGN
Die Bezeichnung des jeweiligen Parameters in der Gruppe ist
neben dem Knopf, mit dem er editiert wird, auf das
Bedienfeld aufgedruckt. Sie ist farbcodiert und im Verhältnis
zu dem jeweiligen KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
angeordnet. Eine Beschreibung der jeweiligen ParameterGruppe zusammen mit den verfügbaren Parametern und
Einstellungen innerhalb der jeweiligen Gruppe ist im
REFERENZ-Kapitel enthalten.
Es stehen, abhängig von der Poly-Moduseinstellung,
verschiedene Portamento-Modi zur Verfügung. Auf diese kann
mit dem VOICE SCENE SETUP-Menü zugegriffen werden.
Mode
Poly
VCO1
VOICE
SCENE SETUP
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
folgenden Seiten:
1 PEG/LFO — Seite 54
2 SYNC/FM — Seite 58
3 VCO1 — Seite 61
4 VCO2 — Seite 63
5 VCF — Seite 64
6 MIX/VCF — Seite 66
7 VCA — Seite 68
(ASSIGN — Seite 70)
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 73.
CTRL
PEG
LFO2
VCO
VCO1
MIX/VCF
SYNC
MASTER
LFO1
SLAVE
VCA
EFFECT
VOLUME
RING
MOD
VARI
EQ
FM
VCO2
NOISE
FEG
AEG
DLY
REV
FEEDBACK
Weitere Informationen über die Zuordnung von Parameter zu den CONTROLKnöpfen finden Sie auf Seite 95. Weitere Informationen über den Tongenerator
des AN1x finden Sie auf Seite 10.
25
FANGEN WIR AN
Wählen der
Portamento-Modi
PEG/LFO
Verwendung der
CONTROL-Knöpfe
Wenn der [EDIT ROTARY]-Schalter auf die Position 1 - 4 oder
die Position 6 eingestellt ist und Sie eine Stimme wählen,
wird automatisch der [ASSIGN]-Schalter gewählt (die LED
daneben leuchtet auf). Dies wiederum bedeutet, daß die
Gruppe von Parametern, die den Knöpfen durch die ControlFunktion im UTILITY SETUP-Menu zugeordnet sind, mit einer
Drehung der CONTROL-Knöpfe editiert oder gesteuert
werden können. Um Zugriff auf eine andere Gruppe von
Knopf-Parameter zu erzielen, drücken Sie einfach einen der
KNOB PARAMETER GROUP-Schalter.
Die acht CONTROL-Knöpfe geben Ihnen direkten
Zugriff auf dutzende von Parametern des
Tongenerators, wodurch Sie im wahrsten Sinne des
Wortes Echtzeit-Zugriff auf eine unbegrenzte
Anzahl von Sounds des AN1x haben. Sie können
auch auf individuelle Events in jedem Schritt des
Step Sequencers zugreifen und diese editieren
(wenn der [EDIT ROTARY]-Schalter auf das SEQ
EDIT/SETUP-Menü eingestellt ist).
Algorithm
Sync Pitch
PEG Decay
PEG Depth
Sync Pitch
Depth
PEG Sw
Sync Pitch
Src
Wave
Wave
Pitch
Pitch
Fine
Fine
Edge
Attack
VCO1
Level
Decay
VCO2
Level
Sustain
Ring
Mod
Release
Attack
Sustain
Decay
ASSIGN 1
Sync
Pmod Sw
ASSIGN 2
FANGEN WIR AN
LFO1 Wave
FM Depth
PW
PWM Depth
PW
VCF
Cutoff
FM Src1
PWM Depth
PWM Src
Reso
nance
HPF
Feedback
VCF
Type
Volume
Die Knopf-Datengraphik
Edge
Noise
Level
Während des Editierens von Tongenerator- oder Sequence
Event-Parametern erscheint eine horizontale, aus 11
Segmenten bestehende "Knopf-Datengraphik" im unteren
Bereich der LCD-Anzeige. Wenn Sie den Druckschalter eines
Knopfes betätigen, um die Daten zu prüfen (ehe Sie einen
Knopf drehen), gibt Ihnen die Datengraphik visuell Auskunft
über den Parameterwert im Verhältnis zur gegenwärtigen
physischen Position des Knopfes.
ASSIGN 4
LFO1 Dly
PWM Src
Fmod
Depth
FEG
Depth
Amod Depth
ASSIGN 6
ASSIGN 5
Port Time
Release
ASSIGN 3
LFO1 Spd
Weitere Informationen über zuordnungsfähige Knopfparameter finden Sie auf Seite
54.
ASSIGN 7
FM Src2
PmodDepth
LFO2 Spd
PmodDepth
Vel
Sens
Key
Track
Vel Sens
ASSIGN 8
Die CONTROL-Knöpfe sind zuordungsfähig, und Sie
können einen bestimmten Parameter festlegen, der mit
jedem Knopf gesteuert werden kann. Dabei steht Ihnen die
Control Matrix zur Verfügung, um jeder Scene in jeder
Voice einen Knopf-Parameter zuzuweisen. Außerdem
können Sie die Control-Funktion des UTILITY SETUP-Menus
verwenden, um bestimmte Steuerungswechsel-Parameter
durch einen der Knöpfe steuern zu lassen, wenn der
[ASSIGN]-Schalter gewählt ist. Dabei erfolgt der Signalweg
nicht nur zum internen Tongenerator, sondern es erfolgt
auch eine Datenausgabe über die MIDI [OUT]-Buchse, so
daß das Signal auch zur gleichzeitigen Steuerung eines
externen MIDI-Gerätes verwendet werden kann.
Gegenwärtige Knopf-Position Tasächlicher Wert (blinkt)
Ein blinkendes Segment in der Datengraphik gibt den
gegenwärtigen Wert des Parameters an, während die
schattierten Segmente links und rechts von dem blinkenden
Segment die gegenwärtige physische Position des Knopfes
darstellt. Wenn Sie den Knopf nach rechts oder links drehen,
bewegt sich die Datengraphik entsprechend der
Knopfbewegung nach links oder rechts.
Wenn Sie einen Knopf drehen, um einen Parameter zu
editieren, erscheint die betreffende Parameter-Bezeichnung
und der Wert automatisch auf der LCD-Anzeige und die
Knopf-Datengraphik verfolgt die Knopfbewegungen
entsprechend. Wenn Sie lediglich einen Knopf drücken
(Druckschalter) ohne ihn zu drehen, erscheinen die
Parameter-Bezeichnung und der -Wert auf der LCDAnzeige. Sie können beide überprüfen, ohne den Wert zu
verändern.
Sync Pitch
Src
Grob/Fein-Editierung
Sie können die CONTROL-Knopf Parameter in groben oder
feinen Schritten zum Editieren erhöhen und vermindern, je
nachdem wie Sie den Knopf drehen. Die Knopf-Datengraphik
zeigt für jedes Verfahren eine andere Anzeige.
Wenn Sie einen Knopf lediglich drehen, erhöhen oder
vermindern Sie den Parameterwert in groben (großen)
Schritten. In diesem Fall wird die blinkende Anzeige in der
Knopf-Datengraphik gelöscht. Wenn Sie einen Knopf
gedrückt halten und dann drehen, erhöhen oder vermindern
Sie den Parameterwert in feinen (kleinen) Schritten. In diesem
Fall zeigt die blinkende Anzeige in der Knopf-Datengraphik
die Einstellposition an, während Sie den Knopf drehen und
blinkt immer noch, wenn Sie den Knopf loslassen.
Port Time
Edge
Edge
Noise
Level
Release
Release
ASSIGN 4
Wenn Sie einen Knopf nach links drehen, vermindern Sie
numerische Werte (oder rollen innerhalb einer Liste
verfügbarer Parameter nach oben), und wenn Sie einen
Knopf nach rechts drehen, erhöhen Sie numerische Werte
(oder rollen innerhalb einer Liste verfügbarer Parameter
nach unten).
Weitere Informationen zur Zuordnung von Controllern finden Sie auf Seite 95.
26
Zuordnung von
Parametern zu Knöpfen
Event-Editierung des Step Sequencers
Wenn Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das SEQ
EDIT/SETUP-Menü (Position 5) stellen, oder wenn Sie eine
Voice wählen, wenn der [EDIT ROTARY]-Schalter bereits
entsprechend eingestellt ist, leuchtet keine LED neben einem
KNOB PARAMETER GROUP-Schalter auf, und das Drehen
eines CONTROL-Knopfes editiert die gewählten Event-Daten
des Sequencer-Schritts, der dem betreffenden Knopf
zugeordnet ist.
Sie können jedem Knopf einen von vielen verfügbaren Control
Change-Parametern zuordnen. Nachdem Sie den [ASSIGN]Schalter gedrückt haben, stehen diese Parameter zum Editieren
in Echtzeit mit den CONTROL-Knöpfen zur Verfügung.
Die Knopf-Zuordnung erfolgt mit Hilfe der ControlFunktionparameter (Device- und Control-Nummer) die sich im
UTILITY SETUP-Menü befinden. Wenn Sie [ASSIGN] drücken
und den CONTROL-Knopf drehen, werden MIDI Control
Change-Daten sowohl zum internen Tongenerator gesendet,
als auch zu MIDI [OUT], wo Sie externe Geräte steuern
können. Die Zuordnungen der Control-Funktion sind SystemParametereinstellungen. Sie bleiben daher wie eingestellt
erhalten und verfügbar, unabhängig davon, welche Voice Sie
wählen.
Wenn Sie einen KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
drücken, aktivieren Sie dessen Gruppe von TongeneratorParametern (und die LED leuchtet auf), und wenn Sie
denselben Schalter erneut drücken, kehren Sie zum Step
Sequencer-Editierstatus zurück. Wenn Sie den [EDIT ROTARY]Schalter auf eine andere Position einstellen, beenden Sie
ebenfalls den Step Sequencer-Editiervorgang.
Sie können mit der Control Matrix, die sich im VOICE
SCENE SETUP-Menü befindet und nur die Parameter für
den internen Tongenerator beeinflußt (sowie eingehende
MIDI-Meldungen) den Knöpfen verschiedene andere
Parameter zuordnen. Und da es sich bei den Control
Matrix-Parametern um Voice-Einstellungen handeln, werden
sie als Voice-Daten gespeichert, was wiederum bedeutet,
daß jede Voice für jede Scene genau abgestimmte KnopfEinstellungen aufweisen kann!
Weitere Informationen über den Step Sequencer finden Sie auf Seite 37.
Weitere Informationen zur Zuordnung von Control-Funktionsparametern zu den
CONTROL-Knöpfen finden Sie auf Seite 95. Weitere Informationen zur Zuordnung
von Control Matrix-Parametern zu den CONTROL-Knöpfen finden Sie auf Seite 73.
Eine Liste der verfügbaren Parameter, die den einzelnen CONTROL-Knöpfen
zugeordnet werden können, finden Sie in der getnennt gelieferten Broschüre mit
Datenlisten.
27
FANGEN WIR AN
Wenn Sie einen Knopf drehen, um ein Event zu editieren,
erscheinen automatisch die Step Event-Bezeichnung und der
-Wert (sowie die Step-Nummer) auf der LCD-Anzeige und die
Knopf-Datengraphik verfolgt die Knopf-Bewegungen
entsprechend. Wenn Sie ferner einen Knopf einfach drücken
(Druckschalter) ohne ihn zu drehen, erscheinen die
Informationen auf der LCD-Anzeige zum Prüfen.
Verwendung der
Editier-Matrix auf
dem Bedienfeld
FANGEN WIR AN
LFO Rst
Layer
Pan
Separate
Unison
Detune
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Char
VOICE
COMMON
Length
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Rec
Copy
Undo
VOICE
FREE EG
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
Track Common
LoopType
Trigger
Common
Arp /SEQ
Knob
Event
System
Mstr Tune
Type/No
Ctrl Matrix
Param
Set No
Key Track
Source
Depth
KbdMode
Hold
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Kbd Trans
Kbd Vel
MIDI
Tx Ch
Rx Ch
DeviceNo
Local
BulkDump
Ctrl No
SEQ
EDIT /SETUP
Ctrl
Device
Ctrl No
UTILITY
SETUP
Unison
Detune
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Char
VOICE
COMMON
Length
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Rec
Copy
Undo
VOICE
FREE EG
Arpeggio
Subdivide
Key Track
Source
Depth
VOICE
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Play EF
Swing
Velocity
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
System
Mstr Tune
Kbd Trans
Kbd Vel
MIDI
Tx Ch
Rx Ch
DeviceNo
Local
BulkDump
Ctrl
Device
Ctrl No
UTILITY
SETUP
GateTime ARPEGGIO /SEQ
VOICE SCENE SETUP Umfaßt Scene-Modus- und Control
Matrix-Parameter sowie Parameter im Zusammenhang mit
Layern für die Voice.
VOICE COMMON Umfaßt Tempo-, Split Point-, Effect- und
Voice Bezeichnungs-Parameter, die für beide Scenes
gemeinsam gelten, sowie den Balance-Parameter von
Variation Effect Dry:Wet, der für jede Scene gesondert
eingestellt werden kann.
GateTime ARPEGGIO /SEQ
SEQ
Store
Separate
Vari EF
Dry:Wet
Ctrl Matrix
Param
Set No
Die vier Voice-Menüs sind in erster Linie für die Parameter
bestimmt, die den Tongenerator beeinflussen.
VOICE
Velocity
Layer
Pan
Vari EF/EQ
Param
Data
1 Voice-Menüs
VOICE
SCENE SETUP
Port
Tempo
LFO Rst
Split Pnt
3 Utility-Menü
2 Step Sequencer-Menü
1 Voice-Menüs
Ein Menü (1 - 6) wählen
Mode
Poly
Port
Tempo
Track Common
LoopType
Trigger
Die Matrix der Edit-Menüs auf dem Bedienfeld des
AN1x gibt Ihnen rasch und leicht Zugriff auf
hunderte von Parameter-Einstellungen. Sie
brauchen lediglich den [EDIT ROTARY]-Schalter auf
eines der sechs Menüs zu stellen und den
Parameterwert [UP/DOWN]-Schalter, der sich unter
dem Namen des zum Editieren vorgesehenen
Parameters befindet, zu drücken.
VOICE
SCENE SETUP
Mode
Poly
VOICE FREE EG Umfaßt Trigger- und Längen-Einstellung,
Track- und Parameter-Wahl, sowie Aufnahme und andere
Parameter im Zusammenhang mit der Free EG-Funktion.
Diesen Bereich drücken, um die Einstellungen
zu erhöhen (halten, um zu rollen)
Diesen Bereich drücken, um die Einstellungen
zu vermindern (halten, um zu rollen)
VOICE ARPEGGIO/SEQ Umfaßt gemeinsame und
spezifische Parameter im Zusammenhang mit dem
Arpeggiator und dem Step Sequencer.
Einmal drücken, um die Informationen auf der LCD-Anzeige aufzurufen
Drücken Sie den [UP/DOWN]-Schalter einmal, um die
Bezeichnung des Parameters und die gegenwärtige
Werteinstellung auf der LCD-Anzeige aufzurufen. Drücken Sie
den oberen oder unteren Bereich des Schalters mehrfach, um
die jeweiligen Einstellungen zu erhöhen oder zu vermindern,
oder halten Sie den oberen oder unteren Teil des Schalters
gedrückt, um durch die Einstellungen zu rollen.
Eine Beschreibung der jeweiligen Parameter der zur Verfügung stehenden
Einstellungen finden Sie im REFERENZ-Kapitel auf Seite 72. Weitere
Informationen über den Arpeggiator finden Sie auf Seite 33.
2 Step Sequencer-Menü
Das SEQ EDIT/SETUP-Menü enthält Parameter im
Zusammenhang mit der Knopf-Event- und Sequence-Editierung
sowie Pattern Bank- und Nummern-Wahl und andere
Parameter im Zusammenhang mit dem Step Sequencer.
Eine Beschreibung der einzelnen Parameter und der verfügbaren Einstellungen
finden Sie im REFERENZ-Kapitel auf Seite 89. Weitere Informationen über den
Step Sequencer finden Sie auf Seite 37.
3 Utility-Menü
Das UTILITY SETUP-Menü umfaßt "globale" Parameter,
einschließlich der Systemstimmungs- und KeyboardTransponier- und -Anschlagsempfindlichkeits-Parameter, MIDI
Kanal für Senden und Empfangen sowie andere Einstellungen
und Parameter im Zusammenhang mit der ControlFunktionszuordnung.
Eine Beschreibung der einzelnen Parameter und der verfügbaren Einstellungen
finden Sie im REFERENZ-Kapitel auf Seite 92. Weitere Informationen über die
Control-Funktion finden Sie auf Seite 50.
28
Editieren von
Voices
3. Editieren Sie die verschiedenen Knopf-Parameter
für die einzelnen Scenes mit den KNOB
PARAMETER GROUP-Schaltern und den
CONTROL-Knöpfen.
KNOB PARAMETER GROUP
Wenn Sie die vorhergehenden Kapitel sorgfältig
durchgelesen und dabei stets die verschiedenen
Funktionen ausprobiert haben, sollten Sie nun
ziemlich solide Kenntnisse darüber haben, wie der
AN1x Sound erzeugt und verarbeitet, und welche
Funktionen die einzelnen Controller haben, um die
zahlreichen Funktionen zu manipulieren. Dieses
Kapitel bietet Ihnen, zusammen mit den
hauptsächlichen Verfahren zum Aufbau Ihrerer
eigenen Voices von Anfang an, einen Überblick
über die erforderlichen Schritte zum Editieren einer
Voice.
SYNC/FM
Algorithm
PEG Decay
Attack
VCO1
Level
Decay
VCO2
Level
Sustain
Ring
Mod
Release
STU
5
6
DEF
GHI
JKL
ASSIGN 2
LFO1 Wave
FM Depth
PW
PWM Depth
HPF
1
2
3
PWM Depth
PWM Src
Reso
nance
VCF
Type
Volume
Mode
Poly
–
Tempo
NO
FM Src1
ASSIGN 4
FM Src2
LFO1 Dly
PWM Src
PmodDepth
Fmod
Depth
FEG
Depth
LFO2 Spd
PmodDepth
Vel
Sens
Key
Track
Vel Sens
Amod Depth
ASSIGN 6
Noise
Level
Release
ASSIGN 3
LFO1 Spd
Edge
ASSIGN 7
ASSIGN 8
-Einstellungen zu bestimmen, Knopf-Bewegungen
für einen oder mehrere Parameter mit der
vierspurigen Free EG-Funktion in Echtzeit
aufzuzeichnen, Arpeggiator-Einstellungen zu
bestimmen, eine Step Sequence zu kreieren,
Control Matrix-Einstellungen zuzuordnen und
beliebige ander Voice-Parameter einzustellen.
ABC
0
Sustain
Decay
Port Time
Port
LFO Rst
Layer
Pan
Separate
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Length
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Copy
Rec
Arpeggio
Subdivide
Track Common
LoopType
Trigger
YES/ ENTER
Ctrl Matrix
Param
Set No
Key Track
Source
Depth
Unison
Detune
VOICE
SCENE SETUP
Char
VOICE
COMMON
Undo
VOICE
FREE EG
VOICE
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Play EF
Swing
Velocity
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
System
Mstr Tune
Kbd Trans
Kbd Vel
MIDI
Tx Ch
Rx Ch
DeviceNo
Local
BulkDump
Ctrl
Device
Ctrl No
UTILITY
SETUP
GateTime ARPEGGIO /SEQ
2. Stellen Sie den Status des Layer-Modus mit dem
[LAYER]-Schalter und den Poly-Modus (der sich
im VOICE SCENE SETUP-Menü befindet) ein.
DEMO
Mode
Poly
Port
LFO Rst
PORTAMENTO
LAYER
STORE
ARPEGGIO/SEQ
Ctrl Matrix
Param
Set No
Source
Depth
5. Speichern Sie die Voice-Daten mit der Voice
Store-Funktion in einem der Voice-Speicherplätze
(1 - 128)(Siehe Seite 98).
Layer
Pan
Separate
Unison
Detune
VOICE
SCENE SETUP
Zu den Parametern, die Sie jederzeit editieren können, die jedoch nicht als VoiceDaten gespeichert werden, gehören Parameter im Zusammenhang mit dem
System, die ausgehend vom UTILITY SETUP-Menü zugänglich sind sowie der Effect
Bypass-Status (VOICE COMMON-Menü) und der MIDI-Pattern-Sendekanal (VOICE
ARPEGGIO/SEQ-Menü). Als System-Parameter bleiben sie wie eingestellt erhalten,
unabhängig davon, welche Voice Sie gewählt haben.
29
FANGEN WIR AN
9
PQR
Sync Pitch
Src
PEG Sw
4. Abhängig von Ihren Ansprüchen können Sie die
Editier-Matrix auf dem Bedienfeld dazu
verwenden, Effekt-Konfigurationen und
OTHERS
4
Sync Pitch
Depth
Edge
ASSIGN 5
PROGRAM CHANGE
MNO
PEG Depth
Fine
ASSIGN 1
1. Wählen Sie eine Voice mit dem PROGRAM
CHANGE-Ziffernblock.
8
ASSIGN
Fine
Feedback
YZ
VCA
Pitch
VCF
Cutoff
7
MIX /VCF
Pitch
Sync
Pmod Sw
Der AN1x ist so natürlich und intuitiv zu bedienen, daß das
Verfahren zum Editieren einer Voice extrem einfach ist. Es
gibt nur einige grundlegende Schritte, die wir nachfolgend
beschrieben haben:
VCO2
VCF
Wave
Attack
Voice-Editierverfahren
VCO1
Wave
PW
VWX
Sync Pitch
PEG/LFO
Editieren einer Voice
von Anfang an
1. Editieren von VCO
Drücken Sie den [VCO1] KNOB PARAMETER GROUPSchalter, und Sie haben Zugriff auf die Haupt-Parameter
des spannungsgesteuerten Oszillators. Hierdurch haben
Sie die Möglichkeit, die grundlegende Wellenform zu
wählen und die grundlegende Tonhöhe des Sounds
festzulegen. Wenn Sie den [VCO2]-Schalter drücken,
haben Sie Zugriff auf den zweiten Schwingkreis, der
dieselben Parametersätze enthält wie VCO1. Hierdurch
können Sie der Voice eine zusätzliche Dimension verleihen.
Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die
wesentlichen erforderlichen Verfahren, mit denen Sie Ihre
eigenen Voices von Anfang an neu aufbauen können.
Schrittweise erläuterte Beispiele, die Ihnen helfen, bestimmte
Typen von Voices zu erzeugen, einschließlich den klassischen
Analog-Synthesizer Sounds Synth Bass und Synth Brass,
sowie die traditionellen Electric Organ und Electric Piano
Voices und mehr, finden Sie auf Seite 101.
Sie erhalten keine Klangwiedergabe, wenn die Pegel-Einstellungen für VCO1 und
VCO2 in der [MIX/VCF]-Gruppe zu niedrig eingestellt sind.
Editieren von
Tongenerator- und
Bedienfeld-Parametern
Wave
FANGEN WIR AN
Wenn Sie den CONTROL-Knopf 1 drehen, können Sie aus
einer Liste, die Sägezahn-, Rechteck- (Impuls-) und
verschiedene andere Wellenformen enthält, die Wellenform
für den Oszillator VCO1 wählen, der die grundlegenden
Charakteristiken der Voice bestimmt.
Durch Editieren der Tongenerator-Parameter können Sie die
grundlegenden Charakteristiken einer Voice bestimmen. Auf
diese haben Sie Zugriff, indem Sie einen KNOB
PARAMETER GROUP-Schalter drücken und bestimmte
CONTROL-Knöpfe drehen. Beim Editieren der TongeneratorParameter gibt es die folgenden vier wichtigen Schritte:
Sägezahnwelle
Impulswelle
1. Editieren des VCO, um die grundlegende
Wellenform zu wählen und die Tonhöhe zu
bestimmen.
2. Editieren des VCF, um Filter anzuwenden und
die Klangfarbe oder das Timbre zu bestimmen.
Weitere Einzelheiten zu den verfügbaren Wellenformen finden Sie auf Seite 61.
Pitch und Fine
3. Editieren von VCA, um die Verstärkung der
Voice zu bestimmen.
Wenn Sie den CONTROL-Knopf 2 (Pitch) und 3 (Fine)
drehen, können Sie die grundlegende Tonhöhe der Welle
bestimmen. Wenn Sie beide Schwingkreise verwenden,
können Sie deren Tonhöhe mit dem Fine-Parameter
geringfügig "verstimmen", um den Sound satter werden zu
lassen, oder Intervalle kreieren, indem Sie verschiedene
Pitch-Parameter für jeden Schwingkreis einstellen.
4. Editieren von LFO, um VCO, VCF und VCA mit
Modulation zu versehen.
Das Editieren von Tongenerator-Parametern hat Auswirkungen auf die gewählte
Scene (die in den Scene Edit-Pufferspeicher geladen ist) oder den Scene Control
Sound (im Scene Control-Pufferspeicher). Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie
auf Seite 20.
Weitere Hinweise zu den Pitch- und Fine-Parametern finden Sie auf Seite 61, 62.
Indem Sie die verschiedenen Edit-Menu Parameter auf dem
Bedienfeld editieren, können Sie die Modi einer Voice im
Zusammenhang mit dem Keyboard und der Scene
bestimmen, Effekt-Typen und -Einstellungen konfigurieren,
Free EG-Spuren aufzeichnen, Step Sequencer-Pattern
kreieren und zuordnen oder den Arpeggiator
konfigurieren. (Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie auf
Seite 71.)
Edge, Pulse Width und Pmod
Depth
Mit dem CONTROL-Knopf 4 können Sie einstellen, wie
scharf oder wie glatt die "Kante" der Welle ist. CONTROLKnopf 5 ermöglicht es Ihnen, die Weite (Länge) des
Wellenimpulses zu bestimmen, um den Betrag der
vorhandenen Harmonischen zu steuern. CONTROL-Knopf
8 ermöglicht Ihnen die Einstellung der Pitch Modulation
Depth (Tonhöhen-Modulationstiefe), um einen Vibrato-Effekt
zu kreieren. Mit den anderen Parametern können Sie der
Impuls-Länge mit dem LFO1 und anderen Wellenformen
Modulation beifügen.
Bestimmte Parameter des Bedienfelds haben bei der Voice Wirkung auf einzelne
Scenes oder beide Scenes gleichzeitig. Weitere Hinweise über die einzelnen
Menus und die zur Verfügung stehenden Parameter finden Sie auf Seite 72.
Weiteren Einzelheiten über die Parameter Edge und Pulse Width finden Sie auf
den Seiten.
30
2. Editieren von VCF
Sync-Algorythmus
Wenn Sie den [SYNC/FM] KNOB PARAMETER GROUPSchalter drücken, können Sie die CONTROL-Knöpfe dazu
verwenden, auf Parameter zuzugreifen, die die "Master"und "Slave"-Oszillatoren beeinflussen, die Teil des VCO1
sind. Ferner können Sie konfigurieren, wie das FM-Signal
(Frequenz Modulation) sich auf die Master- und/oder
Slave-Oszillatoren auswirkt. Wenn "Sync" aktiviert ist, wird
VCO1 praktisch zwei Oszillatoren in einem, wobei der
Slave-Oscillator mit dem Master synchronisiert wird.
Wenn Sie den CONTROL-Knopf 1 drehen, können Sie den
Sync-Alogrythmus konfigurieren, der entweder die
Synchronisation ausschaltet und nur das FM-Signal
verfügbar macht, oder es Ihnen ermöglicht, das FM-Signal
entweder dem Master- oder dem Slave- oder beiden
Oszillatoren beizufügen. CONTROL-Knopf 2 gestattet es
Ihnen, Zugriff auf den Sync Pitch-Parameter zu nehmen, um
einen Tonhöhen-Unterschied zwischen dem Master- und
dem Slave-Oszillator herzustellen und das daraus
resultierende harmonische Intervall zu steuern. Die anderen
verfügbaren Parameter ermöglichen es Ihnen, den VCO1Oszillatoren mit LFO1 und anderen Wellenformen
Modulation beizufügen.
Wenn Sie den [VCF] KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
drücken, haben Sie Zugriff auf die spannungsgesteuerten
Filter-Parameter, mit denen Sie die Charakteristiken der
Klangfarbe oder des Timbres der Voice bestimmen und den
Filter-Hüllkurvengenerator (Filter Envelope Generator; (FEG)
konfigurieren können.
VCF Cutoff und Resonance
Wenn Sie den CONTROL-Knopf 5 drehen, können Sie die
Grenzfrequenz des VCF-Typs (der in der MIX/VCF-Gruppe
bestimmt wird) einstellen. Hiermit bestimmen Sie den Punkt,
bei dem bestimmte Frequenzen durchgelassen oder
unterdrückt werden -- d.h. herausgefiltert werden.
CONTROL-Knopf 6 ermöglicht es Ihnen, die Harmonischen
im näheren Bereich der Grenzfrequenz zu verstärken, um
Resonanz zu erzielen. Diese beiden Parameter haben
einen wesentlichen Einfluß auf das Timbre der Voice.
Durchgangsbereich
Filterbereich
Grenzfrequenz
SYNC
MASTER
Frequenz
SLAVE
VCF-Typ=Tiefpaßfilter (LPF)
FM
FEG
VCO2
Mit den CONTROL-Knöpfen 1 - 4 können Sie die Werte
von Attack, Decay, Sustain und Release bestimmen, die
Ihnen eine präzise Kontrolle darüber geben, wie sich das
Timbre der Voice im Zeitverlauf verändert -- von dem
Zeitpunkt, wo eine Taste angeschlagen, während sie
gehalten, dann losgelassen wird und wie lange es
anschließend dauert, bis der Sound vollständig ausklingt.
CONTROL-Knopf 7 ermöglicht es Ihnen, FEG Depth, oder
den Bewegungsbereich der Grenzfrequenz einzustellen.
Weitere Einzelheiten zu den Sync/FM-Parametern finden Sie auf Seite 58.
PEG
Wenn Sie den [PEG/LOF] KNOB PARAMETER GROUPSchalter drücken, können Sie die CONTROL-Knöpfe dazu
verwenden, auf Parameter zuzugreifen, die den
Hüllkurvengenerator (Pitch Envelope Generator; (PEG)
steuern, der bestimmt, wie sich die Tonhöhe einer Voice im
Zeitverlauf verändert -- vom Anschlagen einer Taste,
während des Haltens, nach dem Loslassen und wie lange
es dauert, bis der Sound vollständig ausgeklungen ist. Mit
CONTROL-Knopf 2 können Sie PEG Depth, oder die
Tonhöhe in Halbtönen einstellen.
CONTROL-Knopf 1 ermöglicht es Ihnen, PEG Decay
einzustellen, oder die Zeit, die erforderlich ist, bis der
Sound seine Grundtonhöhe von der PEG Depth-Einstellung
erreicht. Mit CONTROL-Knopf 3 können Sie den PEGSchalter einstellen, um zu bestimmen, auf welchen VCO
der PEG Einfluß hat.
Grenzfrequenz
Zeit
Sustain
Attack
Taste an
Decay
Release
Taste aus
Weitere Informationen zu den [VCF]-Parametern finden Sie auf Seite 64.
Weitere Informationen über die Parameter PEG Depth, PEG Decay und PEG Switch
finden Sie auf Seite 55..
31
FANGEN WIR AN
VCO
VCO1
Ring-Modulator, Noise und Mixer
Amod Depth und Vel Sens
Wenn Sie den [MIX/FCF] KNOB PARAMETER GROUPSchalter drücken, können Sie mit den CONTROL-Knöpfen
1 - 4 die Signalpegel von VCO1, VCO2, Ring Modulator
und Noise bestimmen. Mit dem CONTROL-Knopf 5 können
Sie die Grenzfreuqenz des Hochpaß-Filters (HPF) festlegen,
die sich auf das Signal auswirkt, das vom Mixer
ausgegeben wird. Mit dem CONTROL-Knopf 6 können Sie
den VCF-Filter Typ (LPF, HPF BPF, BEF) wählen, der durch
die VDF Cutoff-Frequenz gesteuert wird (in der [VCF]Parametergruppe). Mit dem CONTROL-Knopf 7 können Sie
Filter Modulation Depth (Filter-Modulationstiefe) einstellen,
um einen Wah-Effekt zu erzielen.
Mit dem CONTROL-Knopf 7 können Sie die Tiefe der
Amplituden Modulation (Amplitude Modulation Depth)
einstellen, um mit LFO1 einen Tremolo-Effekt zu kreieren.
Der CONTROL-Knopf 8 ermöglicht es Ihnen Velocity
Sensitivity einzustellen, um die Amplitude des VCA im
Verhältnis zur Anschlagstärke zu bestimmen um den
dynamischen Bereich bei stärkerem oder bereits bei
leichterem Anschlag zu erhöhen.
Weitere Informationen zu den Parameter Amod Depth und Vel Sens finden Sie auf
Seite 70.
Feeback und Volume
Weitere Informationen über die [MIX/VCF]-Parameter finden Sie auf Seite 66.
Mit dem CONTROL-Knopf 5 können Sie den FeedbackPegel bestimmen, der vom VCA ausgegeben und dann
wieder zum Eingang des Mixers "zurückgeführt" wird,
wodurch das Signal einen satteren Sound erzeugt. Der
CONTROL-Knopf 6 ermöglicht es Ihnen, den
Gesamtausgangs-Pegel des VCA zu bestimmen, ehe das
Signal zum Effect-Block weitergeleitet wird.
3. Editieren von VCA
FANGEN WIR AN
Wenn Sie den [VCA] KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
drücken, haben Sie Zugriff auf die Parameter des
spannungsgesteuerten Verstärkers, mit denen Sie die
Lautstärke des Sounds bestimmen und den AmplitudenHüllkurvengenerator (AEG) konfigurieren können.
Weitere Informationen zu den Parametern Feedback und Volume finden Sie auf
Seite 69.
AEG
Mit den CONTROL-Knöpfen 1 - 4 können Sie die Werte
von Attack, Decay, Sustain und Release bestimmen,
wodurch Sie eine präziese Kontrolle über die LautstärkeVeränderungen der Voice im Zeitverlauf erzielen -- von dem
Zeitpunkt, wo eine Taste angeschlagen, während sie
gehalten, dann losgelassen wird und wie lange es
anschließend dauert, bis der Sound vollständig ausklingt.
Das nachfolgende Diagramm zeigt den Unterschied der
Charakteristiken des Hüllkurvengenerators bei einigen
gebräuchlichen Instrumenten.
4. Editieren von LFO
Der Niederfrequenz-Oszillator (LFO) ist ein Schwingkreis,
der niederfrequente Signale erzeugt, die es Ihnen
ermöglichen, ein Modulations-Signal bestimmten Aspekten
einer Voice beizufügen. Wenn der LFO beispielsweise auf
den VCO wirkt, erzeugen Sie Vibrato, wenn er auf VCF
wirkt, erzeugen Sie Wah und wenn er auf VCA wirkt,
erzeugen Sie Tremolo. Der AN1x verfügt über zwei
getrennte LFOs, die Ihnen einen weiten Kontrollbereich
über die Modulation geben.
Pegel
Wave und Speed
Zeit
Sustain
Attack
Taste an
Piano
Decay
Wenn Sie den [PEG/LFO] KNOB PARAMETER GROUPSchalter drücken, können Sie den CONTROL-Knopf 5 dazu
verwenden, LFO1 Wave aus 21 verfügbaren Typen zu
wählen. Mit CONTROL-Knopf 6 können Sie LFO1 Speed
und mit CONTROL-Knopf 7 die Delay-Zeit von LFO1 der
Modulation bestimmen. CONTROL-Knopf 8 ermöglicht es
Ihnen, LFO2 Speed für die LFO2-Welle einzustellen, bei
der es sich um eine feste Dreieckswelle handelt.
Release
Taste aus
Violin
Weitere Informationen über die LFO-Parameter finden Sie auf Seite 54.
Speichern einer Voice
Während Sie Ihre Voice editieren und abhängig davon, ob
Sie am Scene1-, Scene2- oder Scene Control-Sound arbeiten,
wollen Sie möglicherweise Ihre Voice mit der Voice StoreFunktion speichern.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 68.
32
STORE-Funktionen
Einsatz des
Arpeggiators
Der [STORE]-Schalter dient dazu, Voice StoreFunktionen durchzuführen.
Der Arpeggiator ermöglicht es Ihnen, mit Arpeggio
versehene Akkord-Pattern zu spielen, indem Sie
einfach eine Taste anschlagen. Es stehen 30
Arpeggio-Pattern Typen zur Verfügung, aus denen
Sie Ihre Wahl treffen können. Zwischen den 10
Arpeggio Subdivide-Einstellungen (zeitliche
Auflösung), dem Play Effect Velocity-Parameter
und der Anzahl der gespielten Noten haben Sie
vielfältige Möglichkeiten Länge, Rhythmus und
Feeling von Arpeggios einer Voice zu steuern und
anzupassen.
DEMO
PORTAMENTO
LAYER
STORE
ARPEGGIO/SEQ
Weitere Informationen über die Durchführung einer Voice
Store-Funktion finden Sie auf Seite 98.
Weitere Informationen über die Typen von Daten, die in einer Voice gespeichert
werden, finden Sie auf Seite 9.
Weitere Informationen über die Store-Funktionen im Zusammenhang mit Scenes
finden Sie auf Seite 21. Weitere Informationen über SEQ Store finden Sie auf
Seite 46.
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Sie können kontrollieren, welche Scene die mit Arpeggio
versehenen Pattern spielen, die Arpeggio Hold-Funktion ganz
nach Wunsch ein- und ausschalten und sogar einen
getrennten MIDI-Kanal bestimmen, über den die Arpeggiator
Pattern-Daten ausgegeben werden.
Der [ARPEGGIO/SEQ]-Schalter wird dazu
verwendet, den Arpeggiator oder Step Sequencer
ein- und auszuschalten. Entweder "ARP" oder
"SEQ" erscheinen daraufhin auf der LCD-Anzeige,
um darzustellen, welche der Funktionen für die
Voice aktiviert ist. Diese Bestimmung erfolgt durch
die Common Arp/SEQ-Einstellung im VOICE
ARPEGGIO/SEQ-Menü.
Die spezifischen Parameter in Verbindung mit dem
Arpeggiator stehen im VOICE ARPEGGIO/SEQ-Menü zur
Verfügung, einige andere Parameter haben jedoch ebenfalls
einen Einfluß auf die mit Arpeggio versehenen Darbietungen,
einschließlich der Tempo- und Poly-Moduseinstellungen und
abhängig vom Layer-Modus sowie der Split-Punkt Zuordnung.
DEMO
PORTAMENTO
LAYER
STORE
ARPEGGIO/SEQ
Weitere Informationen über die VOICE ARPEGGIO/SEQ-Menüparameter finden Sie
auf Seite 85.
Weitere Informationen über den Arpeggiator finden Sie auf Seite 33. Weitere
Informationen über den Step Sequencer finden Sie auf Seite 37. Weitere
Informationen über die Arp/SEQ-Einstellung finden Sie auf Seite 85.
Arpeggiator An/Aus
Der Arpeggiator kann nur aktiviert werden, wenn der
Arp/SEQ-Parameter (VOICE ARPEGGIO/SEQ-Menü) auf
"Arpeggio" eingestellt ist.
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Sie können den Arpeggiator ein- und ausschalten, indem Sie
den [ARPEGGIO/SEQ]-Schalter drücken. Wenn der
Arpeggiator eingeschaltet ist, erscheint "ARP" im rechten
unteren Bereich der LCD-Anzeige.
33
FANGEN WIR AN
Ein- und Ausschalten
von ARPEGGIO/SEQ
Arpeggio Pattern-Typen
Die 30 Arpeggio Pattern-Typen werden durch Drücken von
Type/No [UP/DOWN] gewählt. Die zur Verfügung
stehenden Typen lassen sich grundsätzlich in zwei Gruppen
unterteilen, getrennte Akkorde (Typen 1-15) und spezielle
Arpeggios (Typen 16-30).
Einstellung des Arpeggiator-Tempos
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf VOICE
COMMON und drücken Sie Tempo [UP/DOWN], um das
Tempo des Arpeggiators in BPM (Takte pro Minute)
einzustellen.
Common
Arp /SEQ
FANGEN WIR AN
Wenn Sie das Tempo des AN1x durch die Clock eines
externen MIDI-Sequencers oder eines Rhythmus-Gerätes
steuern lassen wollen, stellen Sie das Tempo auf "MIDI" (der
erste Wert, der sich vor "40" befindet), so daß die beiden
Geräte in Synchronisation miteinander spielen.
Wenn Sie Hold [UP/DOWN] drücken, können Sie die
Arpeggio-Haltefunktion ein- und ausschalten. Wenn Hold auf
"On" gestellt ist, erscheint "HOLD" in Negativschrift in der
unteren rechten Ecke der LCD-Anzeige. Nachdem Sie auf dem
Keyboard gespielt und dadurch den Arpeggiator getriggert
haben, wird das Arpeggio automatisch weitergespielt, wenn Sie
die Tasten loslassen, bis Sie die Halte-Einstellung wieder auf
"off" stellen oder [ARPEGGIO/SEQ] drücken, um den
Arpeggiator auszuschalten.Wenn die Einstellung auf "off" erfolgt
ist, stoppt der Arpeggiator, sobald Sie die Tasten loslassen.
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Die Typen 1-15 trennen die Akkorde, die Sie spielen, auf
verschiedene Weise und erzeugen dabei entweder
Arpeggios, die aufwärts, abwärts, aufwärt und abwärts, oder
nach dem Zufallsprinzip über eine, oder zwei oder vier
Oktaven ablaufen. Die Typen 16-30 sind spezielle Typen, bei
denen sich die Klangfarbe unterscheidet oder die subtile
Verschiebungen oder komplexere dynamische und
rhythmische Elemente zum Arpeggio hinzufügen.
Arpeggio-Haltefunktion
Common
Arp /SEQ
Type/No
Weitere Informationen zu Type/No finden Sie auf Seite 85. Eine Liste der
verfügbaren Arpeggiator-Typen finden Sie in der Arpeggiator-Typenliste in der
getrennt gelieferten Broschüre mit Datenlisten.
Arpeggio Subdivide
Wenn Sie Arpeggio Subdivide [UP/DOWN] drücken, können
Sie eine von 10 zeitlichen Untergruppierungs-Einstellungen
(Rhythmus-Auflösung) für das Arpeggiator Pattern wählen.
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Common
Arp /SEQ
Die Arpeggiator Hold-Funktion ist insbesondere bei LiveAuftritten nützlich, wenn der Layer-Modus auf "SPLIT" und der
Keyboard-Modus auf "chrd&norm" eingestellt ist (siehe Seite
35), da Sie in diesem Fall das Arpeggio mit den Noten links
vom Split-Punkt triggern können und beide Hände zum
Spielen von Akkorden und Fills auf der rechten Seite
verwenden können. Arpeggio Hold ist auch dann praktisch,
wenn Sie verschiedene Arpeggiator-Typen oder SubdivideEinstellungen ausprobieren möchten und praktisch
unverzichtlich, wenn Sie Tongenerator-Parameter für Ihre
Arpeggios mit den CONTROL-Knöpfen bearbeiten möchten.
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Zu den verfügbaren UntergruppierungsEinstellungen gehören:
3
3/8=., 1/4=, 3/16=, 1/6= , 1/8=, 3/32=,
3
3
1/12= , 1/16=, 1/24= , 1/32=
Weitere Informationen über Arpeggio Subdivide finden Sie auf Seite 88.
34
Spielen von mit
Arpeggio versehenen
Akkorden
Scene-Schalter
Drücken Sie SceneSw [UP/DOWN], um zu bestimmen,
welche Scene das Arpeggiator-Pattern spielen soll. Die
Scenes spielen entsprechend den Layer-Modus- und
Keyboard-Modus-Einstellungen.
Die verschiedenen Arpeggios auszuprobieren macht sehr viel
Spaß. Schalten Sie die Arpeggio Hold-Funktion ein, spielen
Sie einen Akkord aus geradzahligen Noten und sehen Sie,
wie die verschiedenen Pattern-Typen- und -UntergruppierungsEinstellungen reagieren. Dann spielen Sie einen Akkord aus
ungeradzahligen Noten und wiederholen das Verfahren. Und
es wird gar nicht lange dauern, bis Sie diese Funktionen
vollständig beherrschen.
Common
Arp /SEQ
Mit einem Tastendruck stehen Ihnen unglaublich vielfältige
Kombinationen zur Verfügung — wobei Sie relativ
geradlinige oder sogar unkonventionelle Ergebnisse
erwarten. Und nur dadurch, daß Sie sich die Ärmel
hochkrempeln und alle Optionen selbst ausprobieren, können
Sie Erfahrung gewinnen und lernen, wie Sie genau das
richtige Arpeggio für genau die richtige Musik wählen.
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Layer-Modus = DUAL
● Wenn KbdMode auf "chrd" eingestellt ist, können Sie
beide Scenes gleichzeitig auf dem gesamten Keyboard
spielen. Die gewählte Scene spielt das Arpeggio und die
andere normal.
Scene 1:
Bass Sound
Scene 2:
Solo Sound
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Nur Scene 1
Arpeggiator
● Wenn KbdMode auf "chrd&norm" eingestellt ist, können
Sie beide Scenes gleichzeitig auf dem gesamten
Keyboard spielen. Die gewählte Scene spielt Arpeggios,
wenn Sie Akkorde links vom Split-Punkt spielen, und
spielt Dual Voice normal, wenn Sie rechts vom Split-Punkt
spielen.
Weitere Informationen über die Einstellung des Split-Punkts finden Sie auf Seite
77.
Layer-Modus = SPLIT
● Wenn "scne1" gewählt ist und KbdMode auf "chrd"
eingestellt ist, können Sie Arpeggios mit Scene 1 links
vom Split-Punkt und Arpeggios mit Scene 1 und normale
Akkorde mit Scene 2 rechts davon spielen.
● Wenn "scne2" gewählt ist und KbdMode auf "chrd"
eingestellt ist, können Sie Arpeggios mit Scene 2 und
normale Akkorde mit Scene 1 links vom Split-Punkt und
Arpeggios mit Scene 2 rechts davon spielen.
35
FANGEN WIR AN
KbdMode
Hold
Wenn der Scene-Schalter auf "scne1" oder "scne2"
eingestellt ist, spielen Scene 1 oder Scene 2 wie folgt:
Drücken Sie KbdMode [UP/DOWN], um zu bestimmen,
wie das Arpeggiator-Pattern auf die Noten reagiert, die
Sie auf dem Keyboard spielen. Wählen Sie "chrd"
(Akkord) wenn Sie mit Arpeggio versehene Akkorde auf
dem gesamten Keyboard spielen wollen. Wählen Sie
"chrd&norm" (Chord und Normal), wenn Sie mit Arpeggio
versehene Akkorde links vom Split-Punkt und normale
Akkorde rechts vom Split-Punkt spielen möchten.
Type/No
KbdMode
"scne1" oder "scne2"
Keyboard-Modus
Common
Arp /SEQ
Type/No
● Wenn "scne1" gewählt ist und KbdMode auf
"chrd&norm" eingestellt ist, können Sie Arpeggios mit
Scene 1 links vom Split-Punkt und und normale Akkorde
mit Scene 2 rechts davon spielen.
Scene 1:
Bass Sound
Layer-Modus = SPLIT
● Wenn der KbdMode auf "chrd" eingestellt ist, können
Sie Arpeggios mit Scene 1 links vom Split-Punkt spielen
und normal mit Scene 2 rechts davon.
● Wenn der KbdMode auf "chrd&norm" eingestellt ist,
können Sie Arpeggios mit Scene 1 links vom Split-Punkt
und normale Akkorde rechts davon spielen.
Scene 2:
Solo Sound
Wenn im SPLIT-Modus SceneSw auf "both" eingestellt ist, können, abhängig vom
gewählten Arpeggio-Typ sowie der Split-Punkteinstellung und der Position, wo Sie
die Tasten spielen, bestimmte Noten der mit Arpeggio versehenen Akkorde den
Split-Punkt überqueren, d.h. tiefere Noten spielen in Scene 1 und höhere Noten
spielen in Scene 2.
Nur Scene 1
Arpeggiator
Layer-Modus = SINGLE
(Dieselben Funktionen wie für "scne1" oder "scne2" auf
Seite 35.)
FANGEN WIR AN
● Wenn "scne2" gewählt ist und KbdMode auf
"chrd&norm" eingestellt ist, können Sie Arpeggios mit
Scene 2 und normale Akkorde mit Scene 1 links vom
Split-Punkt und normal mit Scene 2 rechts davon spielen.
Arpeggio-Patternlänge
Die Länge eines Arpeggio-Patterns des AN1x wird durch drei
Faktoren bestimmt, die simultan zusammenarbeiten.
Arpeggio-Typ, Arpeggio Subdivide-Einstellung und die
Gesamtzahl der Noten, die Sie für einen mit Arpeggio
versehenen Akkord spielen.
Layer-Modus = SINGLE
● Wenn KbdMode auf "chrd" eingestellt ist, können Sie
Arpeggios mit dem gewählten [SCENE]-Schalter nur
(oder Scene Control Sound) auf dem gesamten
Keyboard spielen.
Nehmen wir einmal an, daß Sie ein mit Arpeggio versehenes
Pattern mit einem aus vier Noten bestehenden Akkord
spielen, etwa einen C-Dur-Dreiklang mit einer Oktave im
Grundton. Wenn Subdivide auf "1/8" eingestellt ist, teilt der
Arpeggiator den Akkord in Achtel auf, und versieht dann auf
Grundlage der Type-Einstellung den Akkord mit Arpeggio.
Wenn der Arpeggio-Typ auf "UpOct2" eingestellt ist, klettert
das Arpeggio über zwei Oktaven und wiederholt sich nach
vier Takten. Wenn Sie dann Subdivide auf "1/16" einstellen,
wiederholt sich das Arpeggio nach zwei Takten. Wenn Sie
ferner den Arpeggio-Typ auf "UpOct1" einstellen, wiederholt
sich das Arpeggio bereits nach einem Takt.
● Wenn KbdMode auf "chrd&norm" eingestellt ist, können
Sie Arpeggios nur mit dem Sound des gewählten
[SCENE]-Schalters (oder Scene Control Sound) links vom
Split-Punkt und normale Akkorde nur mit dem Sound des
gewählten [SCENE]-Schalters (oder Scene ControlSound) rechts davon spielen.
Da die Anzahl der Noten, die Sie in dem Akkord spielen, in
direktem Zusammenhang mit der Patternlänge steht, die ihre
Grundlage in der Subdivide-Auflösung hat, können manchmal
unerwünsche Synkopierungen erzeugt werden. Um dies zu
vermeiden, sollten Sie sich als allgemeine Regel merken, daß
Sie eine gerade Anzahl von Akkordnoten für geradzahlige
Subdivide-Auflösungen (1/4, 1/8, 1/16 und 1/32) wählen
sollten und eine ungerade Anzahl von Noten (z.B. Akkorde
aus drei bzw. fünf Noten) bei ungeradzahliger Auflösung
(1/6, 1/12, 1/24).
"both"
Dies trifft jedoch nicht für punktierte Noten-Rhythmen (3/8,
3/16 und 3/32) zu. Diese Auflösungen sind insbesondere
für ungeradzahlig numerierte Takte (z.B. 3/8 oder 6/8)
interessant, so daß Sie Akkorde mit einer geraden Anzahl
von Noten spielen müssen, um diese dreiteiligen Rhythmen
korrekt wiederzugeben.
Wenn der Scene-Schalter auf "both" eingestellt ist, werden
beide Scenes wie folgt gespielt:
Layer-Modus = DUAL
● Wenn der KbdMode auf "chrd" eingestellt ist, können
Sie auf dem gesamten Keyboard Arpeggios mit Scene 1
und Scene 2 spielen.
Stellen Sie beispielsweise den Arpeggio-Typ auf "UpOct2"
und Subdivide auf eine Auflösung von "3/8". Wenn Sie
einen Dreiklang spielen, wird der Grundton auf den ersten
Taktschlag im vierten Takt gesetzt und erzeugt unregelmäßige
Zyklen. Ein aus vier Noten bestehender Akkord erzeugt
jedoch symmetrische viertaktige Zyklen. Der Grundton wird
nach dem ersten Zyklus auf Takt 3 wiederholt, nach dem
zweiten Zyklus auf Takt 5 und nach dem dritten Zyklus auf
Takt 7 usw. wobei er stets auf dem ersten Taktschlag landet.
●Wenn der KbdMode auf "chrd&norm" eingestellt ist,
können Sie Arpeggios mit Scene 1 und Scene 2 links
vom Split-Punkt spielen und normal mit Scene 1 und
Scene 2 rechts davon.
Im Falle von speziellen Arpeggiator-Typen (16-30) werden Sie
feststellen, daß diese besonders wirksam mit Triolen-Rhythmen
sind. Beste Ergebnisse erzielen Sie mit einem 4/4-Takt und
einer Subdivide-Auflösung von "1/16", "1/8" oder "1/32".
36
Ext. TG 2
(Attack sound)
Play Effect Velocity
Drücken Sie den Play Effect Velocity [UP/DOWN]-Schalter,
um das Verhältnis zwischen den unteren und oberen
Anschlagsgeschwindigkeits-Werten des ArpeggiatorPatterns über einen Bereich zwischen 1% und 200%
einzustellen.
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
Ext. TG 1
(Pad sound)
Rcv. Ch2
Rcv. Ch1
Ptn TxCh2
MIDI TxCh1
Arpeggiator
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Weitere Informationen zur Einstellung des MIDI-Pattern Sendekanals ("MIDI
PtnTxCh") finden Sie auf Seite 87.
Die Einstellung des MIDI PtnTCh ist ein System-Parameter und wird daher nicht als
Voice-Daten gespeichert.
Eine Einstellung von 100% behält das ursprüngliche
Anschlagsgeschwindigkeits-Verhältnis zwischen den Noten
bei. Niedrigere Werte reduzieren die
Anschlagsgeschwindigkeit bei der Wiedergabe und
höhere Werte erhöhen die Anschlagsgeschwindigkeit bei
der Wiedergabe. Die Einstellung "Real" (Echtzeit) bewirkt,
daß die Anschlagsgeschwindigkeitswerte des Pattern durch
die Anschlagstärke bestimmt werden, mit der Sie
tatsächlich auf dem Keyboard spielen.
Der Step Sequencer ermöglicht es Ihnen, Ihre
eigenen 16-stufigen Schleifen-Pattern zu kreieren,
indem Sie für jeden Schritt (Taktschlag) in der
Sequenz mit den CONTORL-Knöpfen die EventWerte für Note, Velocity, Gate Time und Control
Change einstellen, wobei Ihnen jeder Knopf Zugriff
auf die Events in einem bestimmten Schritt gibt,
wenn der [EDIT ROTARY]-Schalter auf das SEQ
EDIT/SETUP-Menü eingestellt ist.
Arpeggio-MIDI-Ausgang
Algorithm
PEG Decay
Wave
Wave
Attack
VCO1
Level
Attack
VOLUME
Sie können den Parameter des MIDI-Pattern-Sendekanals
("PtnTxCh") dazu verwenden, einen MIDI-Kanal zu
bestimmen, auf dem die Ausgabe der ArpeggiatorPatterndaten erfolgt, um entweder einen externen
Tongenerator zu spielen oder Daten in einem MIDI-Sequencer
oder Computer aufzuzeichnen.
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
Release
FM Depth
PWM Depth
PWM Depth
VCF
Type
Volume
ASSIGN 5
FM Src1
PWM Src
LFO1 Dly
PWM Src
Fmod
Depth
FEG
Depth
Amod Depth
ASSIGN 6
Edge
Noise
Level
ASSIGN 4
ASSIGN 3
LFO1 Spd
Reso
nance
Port Time
Release
ASSIGN 7
FM Src2
PmodDepth
LFO2 Spd
PmodDepth
Vel
Sens
Key
Track
Vel Sens
ASSIGN 8
Jede der 128 Voices verfügt über ihren eigenen "Voice"Patternspeicher zur Speicherung einer einzelnen Sequenz.
Ferner steht auch eine separate Bank mit 128 "User"-Pattern
zur Verfügung. Pattern können vom Keyboard auf
verschiedene Weise getriggert werden.
VOICE
Velocity
Edge
Ring
Mod
Sustain
PW
HPF
Sync Pitch
Src
Fine
Sustain
ASSIGN 2
Feedback
PEG Sw
Fine
VCO2
Level
LFO1 Wave
VCF
Cutoff
Sync Pitch
Depth
Pitch
Decay
ASSIGN 1
Sync
Pmod Sw
SCENE
PEG Depth
Pitch
Decay
PW
CTRL
Sync Pitch
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
Die verschiedenen, mit dem Step Sequencer im Zusammenhang
stehenden Parameter sind im SEQ EDIT/SETUP-Menü verfügbar.
Außerdem haben Pattern-Nummer, Keyboard-Modus, Hold,
Scene-Schalter und Play Effect-Parameter im VOICE
ARPEGGIO/SEQ-Menü spezielle Funktionen im Zusammenhang
mit dem Step Sequencer. Andere Einstellungen, die Auswirkungen
auf ihre Sequenzen haben, sind die Einstellungen für Tempo und
Poly-Modus und, abhängig vom Layer-Modus, ebenfalls die
Zuordnung des Split-Punkts.
Diese Einstellung ist unabhängig von der Einstellung des MIDISendekanals ("MIDI TxCh") im UTILITY SETUP-Menü (siehe
Seite 93), aber Sie können entweder beide auf denselben
Kanal oder auf unterschiedliche Kanäle einstellen, abhängig
von Ihren Anforderungen. Das nachfolgende Diagramm zeigt
ein Beispiel dafür, wie die Einstellung auf verschiedene
Kanäle erfolgen kann, um zwei verschiedene externe
Tongeneratoren zu steuern.
Weitere Informatioen über die einzelnen SEQ EDIT/SETUP-Menüparameter finden
Sie auf Seite 89.
37
FANGEN WIR AN
Verwendung des
Step Sequencers
Step Sequencer On/Off
Halte-Modi des Step
Sequencers
Der Step Sequencer kann nur aktiviert werden, wenn der
Arp/SEQ-Parameter (VOICE ARPEGGIO/SEQ-Menü) auf
"Step SEQ" eingestellt ist.
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
Wenn Sie Hold [UP/DOWN] drücken, können Sie die SEQ
Hold-Funktion an- und abstellen. Abhängig von der KeyboardModuseinstellung gibt es zwei zusätzliche Hold-Modi.
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Common
Arp /SEQ
FANGEN WIR AN
Sie können den Step Sequencer ein- und ausschalten, indem
Sie den [ARPEGGIO/SEQ]-Schalter drücken. Wenn der Step
Sequencer eingeschaltet ist, erscheint "SEQ" in der rechten
unteren Ecke der LCD-Anzeige.
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Wenn SEQ Hold auf "On" eingestellt ist, erscheint "HOLD" in
Negativschrift in der unteren rechten Ecke der LCD-Anzeige.
Wenn Sie dann auf dem Keyboard spielen und dadurch den
Step Sequencer triggern, spielt die Sequenz danach
automatisch, wenn Sie die Taste loslassen, bis Sie die HoldEinstellung auf "Off" schalten oder [ARPEGGIO/SEQ]
drücken, um den Step Sequencer zu stoppen.
Wenn Arp/SEQ auf "Arpeggio" eingestellt ist, kann kein Zugriff auf die
verschiedenen Parameter im SEQ EDIT/SETUP-Menü erfolgen.
Einstellen des Tempos des Step Sequencers
Wen KbdMode auf "sel&norm" oder "sel&shift" eingestellt ist,
stehen zwei zusätzliche Modus-Einstellungen für SEQ Hold
zur Verfügung: "mode1", der ein Pattern jedesmal dann
triggert, wenn die Taste angeschlagen wird, und "mode2"
der ein Pattern triggert, nachdem die gegenwärtige Sequenz
abgeschlossen ist, selbst wenn Sie eine Taste mitten in der
gegenwärtig ablaufenden Sequenz anschlagen.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf VOICE
COMMON, und drücken Sie Tempo [UP/DOWN], um das
Tempo des Step Sequencers in BPM (Takte pro Minute)
einzustellen.
Tempo
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Char
VOICE
COMMON
Die SEQ Hold-Funktion, die in Verbindung mit dem LayerModus und den Keyboard-Moduseinstellungen verwendet
wird, erweitert die Möglichkeiten bei Live-Auftritten
außerordentlich. Diese Funktion ist ebenso unverzichtbar bei
der Suche nach Voice- und User-Pattern, zum Editieren eines
Pattern oder zum Modifizieren verschiedener TongeneratorParameter für Ihren Sequenz-Sound mit den CONTROLKnöpfen.
Wenn Sie wollen, daß die Clock eines externen MIDI
Sequencers oder eines Rhythmus-Gerätes das Tempo des
AN1x steuert, stellen Sie das Tempo auf "MIDI" (der erste
Wert vor "40") so daß die beiden Geräte in diesem Fall
synchron miteinander spielen.
38
Voice Pattern- und
User Pattern-Banken
Alle Editiervorgänge für das betreffende Pattern finden
selbstverständlich im Pufferspeicher statt. Wenn Sie es
wünschen, können Sie SEQ Store [UP/DOWN] dazu
verwenden, das editierte Pattern in einem Speicher (1 128) der User Pattern Bank zu speichern. Wenn Sie eine
Voice Store-Funktion durchführen wird die editierte Voice
das neue Voice Pattern für die betreffende Voice.
Zusätzlich zu Daten im Zusammenhang mit eine Voice, die in
einem Voice-Speicherplatz gespeichert sind, verfügt jede
Voice über "Voice Pattern"-Daten für ein einziges Step
Sequencer-Pattern. Da es insgesamt 128 Voices im Speicher
gibt, wird die Sammlung von 128 Pattern, die in den Voices
gespeichert sind, als Voice Pattern-Bank bezeichnet. Zusätzlich
zur Voice Pattern-Bank gibt es eine getrennte Bank von 128
"User Pattern" die als User Pattern-Bank bezeichnet wird.
Pattern Select Play
Während des Pattern Select Play können Sie mehr als ein
Step Sequencer-Pattern mit dem Keyboard triggern. Jedes
Pattern ist einer anderen Taste zugeordnet. Für Pattern
Select Play muß der Keyboard-Modusparameter (VOICE
ARPEGGIO/SEQ-Menü) entweder auf "sel&norm" oder
"sel&shift" eingestellt werden.
Wie das Diagramm von Pattern Play Select zeigt, werden
Voice Pattern-Daten in den Voice Edit-Pufferspeicher
geladen, wenn Sie eine Voice mit dem PROGRAM
CHANGE-Ziffernblock wählen, und alle 128 User Pattern
werden in den User Pattern Edit-Pufferspeicher geladen.
Single Pattern Play
PATTERN SELECT PLAY
Während des Single Pattern Plays können Sie ein einziges
Step Sequencer Pattern auf dem Keyboard spielen. Für
Single Pattern Play muß der Keyboard-Modusparameter
(VOICE ARPEGGIO/SEQ-Menü) entweder auf "norm" oder
"shift&norm" eingestellt sein.
Voice Bank
User Bank
User Pattern-Bank
(128)
Voice Pattern-Bank
(128)
Wie das Single Pattern Play-Diagramm zeigt, werden
Voice Pattern-Daten in den Voice Pattern Edit-Pufferspeicher
geladen, wenn Sie eine Voice mit dem PROGRAM
CHANGE-Ziffernblock wählen.
SINGLE PATTERN PLAY
Voice Bank
User Bank
Voice Pattern-Bank
(#001 ~ #128)
User Pattern-Bank
(#001 ~ #128)
Voice Edit
-Pufferspeicher
Pattern Edit-Pufferspeicher
(128)
SPLIT-PUNKT
C 1 zu Split-Punkt
C1
Wenn Sie verschiedene Tasten auf dem Keyboard
anschlagen, "wählen" Sie verschiedene Pattern und C1
spielt stets das Voice Pattern für die gegenwärtig gewählte
Voice. C#1 und darüber wählen und triggern verschiedene
User Pattern in aufsteigender Reihenfolge über den Key
Code (Keyboard-Noten) bis zum Splitpunkt, und zwar auf
Grundlage der User Pattern-Nummer, die zu C#1
zugeordnet ist. Wenn Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf
das SEQ EDIT/SETUP-Menü einstellen und (Pattern)
No[UP/DOWN] einmal drücken, erscheint jedesmal, wenn
Sie die entsprechende Taste drücken, eine Pattern-Nummer
auf der LCD-Anzeige.
Voice Pattern Edit-Pufferspeicher
(die in den Voice Pattern Edit-Pufferspeicher
geladenen Pattern werden gespielt)
Wenn Sie eine Taste auf dem Keyboard anschlagen, dann
trigger Sie automatisch das Voice Pattern, das mit der
Voice gespeichert ist und sich im Pufferspeicher befindet.
Sie können den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
EDIT SETUP-Menü einstellen und Bank [UP/DOWN]
drücken, um entweder die Voice oder User Pattern-Bank zu
wählen. Jedesmal, wenn Sie No [UP/DOWN] drücken, um
eine Pattern-Numme zu wählen, wird das Pattern in den
Voice Pattern Edit-Pufferspeicher geladen.
39
FANGEN WIR AN
Die Voice und User Pattern können mit dem Keyboard auf
verschiedene Weise gespielt werden, abhängig von der
Keyboard-Moduseinstellung im VOICE ARPEGGIO/SEQMenü. Die individuellen Keyboard-Moduseinstellungen sind
auf Seite 41 erläutert. Zunächst wollen wir uns aber die
beiden Hauptverfahren zum Spielen des Step Sequencers
ansehen — Single Pattern Play und Pattern Select Play — und
uns genauer betrachten, was im Innern der Speicher-Struktur
des AN1x geschieht, wenn Sie Pattern wählen, editieren und
speichern.
Spielen von Step
Sequencer-Pattern
Der AN1x ist mit 128 Voice-Pattern und 128 User-Pattern
ausgerüstet, die gebrauchsfertig sind. Alle Pattern können
überschrieben werden, um Ihre eigenen Pattern zu speichern.
Da die getriggerten Voice und User Pattern vom EditierPufferspeicher gewählt und gespielt werden, können Sie
jedes Pattern nach Belieben editieren — d.h. Sie können
ein Pattern triggern und es editieren, ein zweites Pattern
triggern und editieren, zurück zum ersten gehen und dieses
weiter editieren, usw. Dadurch können Sie verschiedene
Pattern im Kontext miteinander editeren.
Wählen von PatternBanken und -Nummern
Um eine Pattern-Bank zu wählen, stellen Sie den [EDIT
ROTARY]-Schalter auf SEQ EDIT/SETUP und drücken Bank
[UP/DOWN]. Während des Single Pattern Plays kann
entweder die Voice oder User Pattern-Bank gewählt
werden. Während des Pattern Select Plays kann nur die
User Pattern-Bank gewählt werden.
FANGEN WIR AN
Falls Sie dies wünschen, können Sie SEQ Store
[UP/DOWN] dazu verwenden, ein beliebiges editiertes
Pattern in einem beliebigen User Pattern-Bankspeicher (1 128) zu speichern. Wenn das User Pattern editiert worden
ist, erscheint die Speicherbestätigungs-Meldung "All Ptn"
(All Patterns) auf der LCD-Anzeige, und Sie können
[YES/ENTER] drücken, um alle Pattern zu überschreiben
oder [NO], um die Funktion abzubrechen.
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
C#1-Zuordnung
C#1 ist stets die Grundton-Zuordnung für das erste User
Pattern, das gewählt wird. Wie im Pattern Select PlayDiagramm (Seite 39) gezeigt, wird, wenn "Usr001" (User
001) C#1 zugeordnet wird und Sie dann C#1 drücken, User
Pattern 001 gewählt, ein Druck auf D1 wählt das Pattern
002, ein Druck auf D#1 wählt Pattern 003, usw. Die User
Pattern werden stets in aufsteigender Reihenfolge
entsprechend ihrer Pattern-Nummer (001 - 128) gewählt.
Zum Wählen einer Pattern-Nummer drücken Sie No
[UP/DOWN]. Sie können in jeder Bank aus 128 Pattern
wählen.
Der C#1 Zuordungsfunktion ermöglicht es Ihnen, die Anfangs Pattern-Nummer zu "verschieben". Wenn Sie z.B. "Usr003"
zu C#1 zuordnen, wählt ein Druck auf C#1 das User Pattern
003, ein Druck auf D1 wählt Pattern 004, ein Druck auf D#1
wählt Pattern 005 usw.
Keyboard-Modus
Die Keyboard-Moduseinstellung (VOICE ARPEGGIO/SEQMenü) bestimmt den Single Pattern PLay ("norm" oder
"shift&norm") oder den Pattern Select Play ("sel&norm"
oder "sel&shift") Status.
Um eine User Pattern-Nummer zu C#1 zuzuordnen, stellen
Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf VOICE ARPEGGIO/SEQ
und drücken Type/No[UP/DOWN].Arp SEQ muß auf
"StepSEQ" und KbdMode muß auf "Sel&Norm" oder
"Sel&Shift" eingestellt sein (Siehe Seite 85).
Common
Arp /SEQ
40
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
norm (Normal): Hiermit können Sie das Voice Pattern
der gegenwärtig gewählten Voice mit seiner
Grundtonhöhe von einer beliebigen Taste auf dem
Keyboard spielen. Sie könne normale Noten und
Akkorde auf dem ganzen Keyboard spielen, während
die Sequenz sich in einer Schleife wiederholt.
User Bank
User Pattern (128)
SPLIT-PUNKT
Triggert das gegenwärtig gespielte Voice Pattern
User Pattern
Voice Pattern
SPLIT-PUNKT
User Bank
User Pattern (128)
Verschiebt Pattern
Normales Spielen
sel&norm (Select & Normal): Wenn Sie eine Taste
links vom Split-Punkt spielen, triggert ("wählt") dies ein
bestimmtes User-Pattern auf Grundlage der C#1 AssignEinstellung (C1 wird durch das Voice-Pattern für die
gegenwärtige Voice getriggert). Wenn Sie hingegen
Tasten rechts vom Split-Punkt spielen, erklingen die Noten
normal, ohne die Sequenz zu beeinflussen. Jedes UserPattern spielt mit seiner vorprogrammierten Tonhöhe.
Wenn Sie den Split-Punkt sehr hoch einstellen (z.B. über
C6), können Sie von jeder beliebigen Taste ein
unterschiedliches Pattern wählen.
Grundtonhöhe
SPLIT-PUNKT
User Pattern
Voice Pattern
Verschiebt Pattern-Noten
Wenn "sel&shift" gewählt ist und der Split-Punkt über C4 angeordnet ist, kann die
Tonhöhe der Sequenz nur über die Grund-Tonhöhe verschoben werden.
Weitere Informationen über den Keyboard-Modus finden Sie auf Seite 86. Weitere
Informationen über die Bestimmung des Split-Punkts finden Sie auf Seite 77.
41
FANGEN WIR AN
sel&shift (Select & Shift): Wenn Sie eine Taste links
vom Split-Punkt spielen, triggert ("wählt") dies ein
bestimmtes User-Pattern auf Grundlage der C#1 AssignEinstellung (C1 wird durch das Voice-Pattern für die
gegenwärtige Voice getriggert). Wenn Sie Tasten rechts
vom Split-Punkt anschlagen, verschiebt dies die Tonhöhe
des gewählten Pattern entsprechend. C4 bestimmt stets
die Grund-Tonhöhe des gewählten Pattern. Wenn z.B.
der Split-Punkt auf C3 eingestellt wird, spielt C1 das
Voice-Pattern für die gewählte Voice, und 23
verschiedene User-Pattern können gewählt werden,
indem die Tasten C#1 ~ B2 gespielt und in der Tonhöhe
verschoben werden, indem Sie C3 und darüber
anschlagen, wobei C4 die ursprüngliche Grund-Tonhöhe
der Sequenz triggert.
shift&norm (Shift & Normal): Wenn Sie eine Taste
links vom Split-Punkt anschlagen, verschiebt sich die
Tonhöhe des Voice-Pattern entsprechend (wobei C2 die
Original-Grundtonhöhe ist). Rechts vom Split-Punkt
gespielte Tasten ertönen normal, ohne die Sequenz zu
beeinflussen. Wenn Sie den Split-Punkt auf eine sehr
hohe Einstellung (z.B. über C6) einstllen, können Sie das
Pattern von jeder beliebigen Taste verschieben, wobei
C2 als Grund-Tonhöhe des vorprogrammierten Pattern
verwendet wird.
Grundtonhöhe
Normales Spielen
Base Unit und Length
Der Base Unit-Parameter bestimmt und vervollständigt
zusammen mit der gegenwärtigen Tempo-Einstellung (siehe
Seite 77) die Auflösung des Sequence Patterns.
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
SEQ
EDIT /SETUP
Weitere Informationen zum Loop Type finden Sie auf Seite 91.
Scene Switch
FANGEN WIR AN
Die Scene Switch-Einstellung im VOICE ARPEGIO/SEQ-Menü
bestimmt, ob das Step Sequencer Pattern Scene1, Scene2
oder beide Scenes spielt. Der gegenwärtige Scene-Status hat
ebenfalls Auswirkungen darauf, wie die Scenes spielen.
Die Length-Parameter Einstellung bestimmt die Länge des
Sequence Patterns auf Grundlage der Anzahl der Schritte.
Ein Schritt entspricht einer Note, so daß Sie, auf
Grundlage der Base Unit-Einstellung, auch ungeradzahlige
Schritte wählen können, um ungradzahlige Takte (etwa
wenn Sie den Length-Parameter auf "3" für 3/4 Takt oder
auf "5" für 5/4 Takt einstellen) und außerdem vollständig
unkonventionelle Rhythmen kreieren.
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
Control Number
SEQ
EDIT /SETUP
Die Control Number-Einstellung bestimmt den Typ der MIDISteuerungswechsel-Meldung, die beim Spielen des
Sequencers durch jedes Event ausgegeben werden kann.
Wenn einmal die Control Number eingestellt ist, wird das
Steuerungswechsel-Event mit (dem Knopf) Event
[UP/DOWN] gewählt und der Wert, der über jeden Schritt
ausgegeben werden soll, wird mit dem entsprechenden
CONTROL-Knopf editiert.
Weitere Informationen über Base Unit und Length finden Sie auf Seite 91.
Nehmen Sie auch auf das Kapitel Arpeggio Subdivide auf Seite 34 Bezug, das
große Ähnlichkeit mit Base Unit aufweist.
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
Loop Type
Der Loop Type-Parameter ermöglicht es Ihnen, den
Schleifen-Zyklus für das Sequence Pattern zu bestimmen.
Das Pattern wird kontinuierlich in Schleifen
wiedergegeben, und Sie können bestimmen, ob die
Schleifenbildung entweder vorwärts oder rückwärts erfolgt
oder eine von zwei abwechselnd vorwärts/rückwärts
laufenden Typen bestimmen.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 91. Weitere Informationen über MIDISteuerungswechselmeldungen finden Sie auf Seite 109.
42
Play Effect
Lernen Sie die werkseitig voreingestellten
Pattern kennen
Die Play Effect ("PlayEF") Parameter ermöglichen es Ihnen,
Einstellungen zu bestimmen, die es dem Step SequencerPattern ermöglichen, ein “menschlicheres Feeling" zu
erzielen. (Oder sogar noch weniger, wenn Ihnen danach
der Sinn steht!) Es stehen drei Play Effect-Parameter zur
Verfügung, Swing, Velocity und Gate Time.
Damit Sie ein besseres Verständnis dafür bekommen, wie die
verschiedenen Parameter und Einstellungen in Verbindung mit
den Step Sequencer arbeiten, sollten Sie sich etwas Zeit
nehmen und die Einzelheiten einiger werkseitig
voreingestellter Voices systematisch prüfen, die speziell
programmiert sind, um die Leistungsfähigkeit und den
Leistungsbereich des Step Sequencers zu demonstrieren und
die verschiedenen Einstellungen verändern, um die möglichen
Effekte zu analysieren.
Swing: Hiermit können Sie ein "Swing"-Feeling
erzeugen, indem bestimmte Takte geringfügig
verschoben werden.
Als Beispiel verwenden Sie den PROGRAM CHANGEZiffernblock, um "Sq:011Alan" zu wählen und dann das
Pattern zu triggern.
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
1. Achten Sie darauf, welcher Layer-Modus auf
der LCD-Anzeige erscheint. Prüfen Sie die
KbdMode- und Scene Switch-Einstellungen,
sowie die Play Effect-Einstellungen im VOICE
ARPEGGIO/SEQ-Menü.
Velocity: Hiermit können Sie das Verhältnis zwischen
dem niedrigeren und höheren Anschlagsgeschwindigkeitswert
für jeden Schritt einstellen.
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
Velocity
2. Prüfen Sie den Split-Punkt im VOICE COMMONMenü.
VOICE
GateTime ARPEGGIO /SEQ
3. Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das
SEQ EDIT/SEQ-Menü, und prüfen Sie die
Einstellungen für Base Unit, Length und Loop
Type.
4. Wiederholen Sie die oben erläuterten
grundlegenden Verfahren für jede Voice, die
der Step Sequencer verwendet.
Wo Sie nun gerade schon einmal dabei sind, warum gehen
Sie dann nicht schrittweise durch die werkseitig
voreingestellten Voice und User Pattern vor, während die
Sequenz wiederholt wiedergegeben wird? Drücken Sie
(Pattern) Bank [UP/DOWN], um die Voice oder User PatternBank zu wählen, drücken Sie dann (Pattern) No
[UP/DOWN], um das jeweilige Pattern zu wählen und
anzuhören.
Gate Time: Hiermit können Sie die Notenlänge (die
Dauer jeder Note) in Prozenten des Originals entweder
verkürzen oder verlängern.
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
Und haben Sie auch keine Hemmungen, mit den
verschiedenen Parameter-Einstellungen zu experimentieren
und festzustellen, welchen Effekt Sie dadurch auf die Sequenz
erzielen. Wenn Sie dabei auf einen Sound stoßen, der Sie
ganz und gar begeistert, wollen Sie möglicherweise die
editierte Voice in einem anderen Voice-Speicherplatz
speichern, ehe Sie ihn verlieren! Und wenn Sie sich dabei
vollständig verheddert haben, wählen Sie einfach dieselbe
Voice mit dem PROGRAM CHANGE-Ziffernblock und
beginnen von vorn! Wir sind davon überzeugt, daß es nicht
allzu lange dauert, ehe Sie ein klares Verständnis davon
haben, wie die verschiedenen Einstellungen
zusammenwirken, damit Sie Ihre eigenen heißen Sequenzen
kreieren und spielen können.
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Weitere Informationen über Play Effects und verfügbare Einstellungen finden Sie
auf Seite 88.
43
FANGEN WIR AN
Die Voice verwendet die Hold-Funktion, so daß das Pattern
permanent wiedergegeben wird, während Sie die
verschiedenen Einstellungen wie folgt prüfen:
Step SequencerEditierung
Knob Event-Parameter
Um zu bestimmen, welchen Event-Typ Sie mit den
CONTROL-Knöpfen editieren wollen, stellen Sie den [EDIT
ROTARY]-Schalter auf das SEQ EDIT/SETUP-Menü und
drücken Event [UP/DOWN]. Es stehen vier Event-Typen zur
Auswahl.
Die Erstellung Ihrer eigenen Step Sequencer-Pattern ist ein
einfacher und geradliniger Prozess. Wenn der [EDIT
ROTARY]-Schalter auf das SEQ EDIT/SETUP-Menü eingestellt
ist, dient jeder CONTROL-Knopf zum Editieren von Noten-,
Anschlagsgeschwindigkeits-, Gate Time- und
Steuerungswechsel-Werten für einen einzelnen Schritt.
Note (C-2 ~ G8): Hiermit können Sie die Note für den
Schritt wählen.
Zunächst bestimmen Sie die Base Unit (Grundeinheit) und
Lenght (Länge) des Sequence Pattern. Danach ist das
Editieren jedes Steps ganz einfach.
Knob
Event
FANGEN WIR AN
Jeder Knopf, so wie er auf dem Bedienfeld (1-8) positioniert
ist, steht im Zusammenhang mit dem entsprechenden
Sequenz-Schritt (entweder 1-8 oder 9-16). Drücken Sie 1-8/916 [UP/DOWN], um rückwärts und vorwärts zwischen den
Schritt-Serien hin- und herzuschalten, die für die DatenEingabe mit den acht CONTROL-Knöpfen zur Verfügung
stehen.
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
SEQ
EDIT /SETUP
Wenn Sie einfach einen CONTROL-Knopf drücken, erscheint
der gegenwärtig gewählte Schritt und die Knob EventParameter Bezeichnung sowie die gegenwärtige
Parameterwert-Einstellung auf der LCD-Anzeige. Wenn Sie
einen Knopf drehen, editieren Sie damit den Wert.
Step 1 oder 9
Step 2 oder 10
Step 3 oder 11
Step 4 oder 12
Step 5 oder 13
Step 6 oder 14
Step 7 oder 15
Step 8 oder 16
Sie können eine Note wählen, um sie jedem Step zuzuordnen, indem Sie die
Knöpfe während der Step Sequencer-Wiedergabe drücken.
Event-Parameter Bezeichnung:
Wählen Sie mit dem (Knopf)
Event-Parameter
Velocity (0 ~ 127): Hiermit können Sie den
Anschlagsgeschwindigkeits-Pegel für den Schritt wählen.
Schritt-Nummer: Hängt von
dem gewählten Knopf und der
(Knopf) 1-8/9-16-Einstellung
ab
Event-Parameterwert: Den
Knopf zum Editieren drehen
44
Gate Time (1 ~ 200%): Hiermit können Sie die
Notendauer für den Schritt wählen.
Während Step Hold aktiviert ist, können Sie Event
[UP/DOWN] drücken, um den Typ des Events zu wählen,
den Sie editieren möchten. Anschließend drehen Sie den
CONTROL-Knopf entsprechend.
Um die Step Hold-Funktion wieder auszuschalten, drücken
Sie einfach Step Hold [UP/DOWN] erneut und stellen den
Parameter auf "Off".
Control Change (0 ~ 127): Hiermit können Sie den
Wert für die MIDI Control Change-Meldung einstellen,
der durch den Schritt ausgegeben wird.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 89.
1-8/9-16
Die Steuerungswechsel-Einstellung (off, CC1~95, After Touch) wird durch den
Control No (Number)-Parameter im SEQ EDIT/SETUP-Menü bestimmt. Weitere
Informationen finden Sie oben auf Seite 91.
Weitere Informationen über Event-Parameter finden Sie auf Seite 89.
Knob
Event
Step Hold
Die Step Hold-Funktion wird während des Editierens eines
Step Events verwendet. Wenn Sie Step Hold [UP/DOWN]
drücken und auf "On" stellen, wird ein einzelner Schritt
wiederholt gespielt, und zwar auf Grundlage der
Einstellungen für Tempo und Pattern Base Unit, um die
Events für den betreffenden Schritt fein abzustimmen. Dies
ermöglicht es Ihnen, die verschiedenen Event-Einstellungen
im Kontext mit der Geschwindigkeit und Auflösung der
Sequenz zu justieren.
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
Wenn Sie, während Step Hold aktiviert ist, einen anderen
Druckschalter des CONTROL-Knopfes drücken, wird
jedesmal der betreffende Schritt gespielt und die
dazugehörigen Informationen erscheinen auf der LCDAnzeige. Wenn Sie einen CONTROL-Knopf drehen,
editieren Sie den gegenwärtigen Event-Wert des gewählten
Schritts.
45
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
FANGEN WIR AN
Drücken Sie 1-8/9-16 [UP/DOWN], um die Schritt-Serie
zu wählen, innerhalb derer der Schritt liegt, den Sie
editieren möchten, und drücken Sie dann den
Druckschalter eines CONTROL-Knopfes, um einen
bestimmen Schritt zu wählen. Die gegenwärtigen
Informationen über den Schritt werden auf der LCDAnzeige dargestellt.
MIDI-Ausgabe des
Step Sequencers
Speichern von Step-Sequenzen
Abhängig davon, ob sich der Step Sequencer im Single
Pattern Play- oder Pattern Select Play-Status befindet, können
Sie folgendes durchführen:
•
Sie können den MIDI Pattern Transmit Channel ("PtnTxCh")Parameter dazu verwenden, einen MIDI-Kanal zu bestimmen,
über den die Ausgabe der Step Sequencer-Patterndaten
entweder zu einem externen Tongenerator oder zur Aufnahme
der Daten in einem MIDI Sequencer oder Computer
ausgegeben werden.
Führen Sie eine Voice Store-Funktion durch, um die
gegenwärtigen Voice Pattern-Daten im Voice EditPufferspeicher als Voice-Daten (im Single Pattern PlayStatus) zu speichern.
Weitere Informationen zur Durchführung einer Voice Store-Funktion finden Sie auf
Seite 98.
•
Führen Sie eine Sequence Store-Funktion durch, um das
gegenwärtig gewählte Pattern in einem User PatternSpeicher (im Single Pattern Play- oder Pattern Select PlayStatus) zu speichern.
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SE
SEQ Store-Funktion
FANGEN WIR AN
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
Diese Einstellung ist unabhängig vom MIDI Transmit Channel
("MIDITxCh") im UTILITY SETUP-Menü (siehe Seite 93), aber
Sie können entweder beide auf denselben Kanal oder auf
verschiedene Kanäle einstellen, je nachdem, welche
Anforderungen Sie gerade haben. Das nachfolgende
Diagramm zeigt ein Beispiel, wie die Einstellung auf zwei
verschiedene Kanäle erfolgt, um zwei unterschiedliche
externe Tongeneratoren zu steuern.
1. Drücken Sie SEQ Store [UP/DOWN], um den
User Pattern-Speicherplatz zu wählen.
Daraufhin blinken abwechselnd "SURE?[Y/N]"
und "Bank:User" auf der LCD-Anzeige.
Ext. TG 2
(Attack Sound)
Ext. TG 1
(Pad Sound)
Rcv. Ch2
Ptn TxCh2
Step
Sequencer
2. Drücken Sie [YES/NO], um das Pattern zu
speichern oder [NO], um die Funktion
abzubrechen.
Rcv. Ch1
MIDI TxCh1
(Hängt von der Keyboard-Moduseinstellung ab.)
Weitere Informationen über die Einstellung des MIDI Pattern Transmit Channel
("MIDIPtnTxCh") finden Sie auf Seite 89.
Die Einstellung für MIDIPtnTxCh ist ein System-Parameter und wird nicht mit den
Voice-Daten gespeichert.
Die SEQ Store-Funktion speichert das gegenwärtig spielende Pattern vorläufig im
Pattern Edit-Pufferspeicher. Führen Sie also unbedingt eine Voice Store-Funktion
(siehe Seite 98) durch, ehe Sie eine andere Voice wählen.
46
Verwendung des
Free EG
Der Free EG ist außerordentlich flexibel. Sie können jeden
Parameter in separaten Spurdurchgängen aufnehmen oder
alle Spuren gleichzeitig in einem Durchgang. Sie können die
Länge der Zeit bestimmen, die der Free EG aufnimmt oder
wiedergibt, und zwar entweder in Takten (bis zu acht Takte,
abhängig von der Tempo-Einstellung), oder in "absoluter" Zeit
(bis zu 16 Sekunden). Außerdem können Sie den Free EG
auf eine von vier Arten Schleifen durchführen lassen,
während Sie die Tasten gedrückt halten.
Sie können Free EG-Daten von einer anderen Spur auf die
gegenwärtige Spur kopieren, und zwar innerhalb derselben
Voice als auch von einer anderen Voice. Und da es sich bei
den Free EG-Spurdaten und –Einstellungen um Voice
Parameter handelt, werden sie als Voice-Daten gespeichert,
wenn Sie eine Voice Store-Funktion durchführen.
Bei dem Free EG handelt es sich um einen speziellen
vierspurigen Recorder zur Aufnahme von KnopfPositionsbewegungen in Echtzeit, wobei die
Aufnahme jeweils eines Parameters pro Spur
erfolgt. Wenn Sie daraufhin die Voice spielen,
werden die Daten des der jeweiligen Spur
zugeordneten Parameters automatisch entsprechend
der vorher durchgeführten Aufnahme gewechselt.
Track Common
LoopType
Trigger
Length
Key Track
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Rec
Copy
Undo
VOICE
FREE EG
Weitere Informationen über das Free EG-Aufnahmeverfahren finden Sie auf Seite
84.
FANGEN WIR AN
Parameterwechsel im Zeitverlauf (Takte oder Sekunden)
ASSIGN 1
ASSIGN 2
ASSIGN 3
ASSIGN 4
ASSIGN 5
ASSIGN 6
ASSIGN 7
ASSIGN 8
Track 1
MIX/VCF
Track 2
SYNC/FM Sync Pitch
Noise Level
Track 3
VCF
Resonance
Track 4
VCF
VCF Cutoff
Werte relativ zu den Knopfbewegungen
Free EG-Parameter
Track Common
LoopType
Trigger
Es gibt insgesamt drei Kategorien von Free EG-Parametern:
(1) Track Common, der alle Einstellungen enthält, die alle vier
Spuren von Daten für die Aufnahme und Wiedergabe
beeinflußt; (2) Track, oder Einstellungen, die die
gegenwärtige Free EG-Spur, den Parameter, der der
jeweiligen Spur zugeordnet ist und welche Scene der Free
EG spielen wird, bestimmt; und (3) Track Job zur Aufnahme
einer Spur (oder aller Spuren) und zur Durchführung von
Spurkopierfunktionen. Nachfolgend finden Sie eine kurze
Beschreibung der Parameter, die in der jeweiligen Kategorie
zur Verfügung stehen.
Track Common-Parameter
Length
Key Track
Track
Track No
Param
Scene Sw
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 81.
Trigger: Dieser Parameter bestimmt, wie die SpurAufnahme oder -Wiedergabe getriggert wird, entweder
dadurch, daß Sie, nachdem Sie eine Voice gewählt
haben, eine Taste auf dem Keyboard des AN1x
anschlagen ("free"), oder durch eine Note-An-Meldung
vom Keyboard bzw. einem externen MIDI-Gerät ("kbd"),
oder durch eine Note-An-Meldung von entweder dem
Keyboard, einem externen Gerät, dem Arpeggiator oder
dem Step Sequencer ("all").
47
Track Job
Rec
Copy
Undo
VOICE
FREE EG
Track-Parameter
Loop Type: Dieser Parameter bestimmt den SchleifenTyp zur Wiedergabe der Free EG-Sequenz, wobei die
Wiedergabe entweder einmal erfolgt und keine Schleife
durchgeführt wird (“off“), die Schleife vorwärts vom
Anfang zum Ende läuft (“fwd“), die Schleife vorwärts
von der Mitte bis zum Ende läuft (“half“), oder die
Richtung verändert, d.h. eine Schleife vom Anfang zum
Ende und dann vom Ende zum Anfang (“ alt") oder
halb abwechselnd, d.h. Schleife von der Mitte bis zum
Ende und dann vom Ende bis zur Mitte (“ half“).
Track No (Track Number): Wählt eine Spur von
Free EG ("Trk1" ~ "Trk4").
Track Common
LoopType
Trigger
Length
Key Track
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Rec
Copy
Undo
VOICE
FREE EG
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 82.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 83.
FANGEN WIR AN
Length: Bestimmt die Zeit zur Aufnahme und zur
Wiedergabe der Free EG-Sequenz, entweder anhand
der Anzahl der Takte (zwischen 1/2 und 8 Takten; wird
durch die Tempo-Einstellung bestimmt) oder in absoluter
Zeit (zwischen 1,0 und 16,0 Sekunden).
Param (Parameter): Bestimmt, welcher Knopf
Parameter durch die Daten in der Spur wiedergegeben
wird.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 83.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 82.
Es kann jeweils nur ein Parameter für eine Spur gewählt werden. Weitere
Informationen über die verfügbaren Parameter finden Sie in der getrennt
gelieferten Broschüre der Datenlisten.
Key Track: Bestimmt die Länge von Free EG im
Verhältnis zu den Noten, die auf dem Keyboard gespielt
werden. Hierbei dient C3 als Grund-Tonlänge, wobei
positive Werte die Länge erhöhen, wenn Sie in höheren
Registern spielen, und negative Werte die Länge
vermindern, wenn Sie in tieferen Registern spielen. (Eine
Einstellung von "0" hat keine Wirkung.)
Scene Sw (Scene Switch): Bestimmt, welche Scene
(oder ob beide Scenes) von der gewählten Free EG-Spur
gespielt werden.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 83.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 82.
48
Verwendung der
Steuerungsfunktionen
Track Job-Parameter
Rec (Record): Bestimmt, wie eine Free EGAufnahmefunktion ausgeführt wird (d.h. entweder die
gewählte Spur oder alle Spuren). Das Anschlagen einer
Taste auf dem Keyboard startet die Anfnahme.
Track Common
LoopType
Trigger
Length
Key Track
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Rec
Copy
Undo
Der AN1x ist mit zahlreichen Steuerungsfunktionen
ausgerüstet, die während des Spielens auf dem
Instrument (oder dem Editieren) verwendet werden
können. Außerdem gibt es flexible ControllerZuordnungsfunktionen, die den Parameter
bestimmen, der von einem bestimmten Controller
gesteuert wird. Diese Funktionen geben Ihnen in
Kombination eine umfangreiche Kontrolle über den
Sound sowohl des AN1x selbst als auch aller
angeschlossenen MIDI-Instrumente.
VOICE
FREE EG
Echtzeit-Steuerung
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 83.
Copy: Zum Kopieren von Free EG-Daten auf eine Spur
in der gegenwärtigen Voice zur gegenwärtig gewählten
Spur, oder Kopieren von Daten einer beliebigen Spur in
einer beliebigen Voice zur gegenwärtig gewählten Spur
der gegenwärtigen Voice.
Ferner gehören in diese Kategorie verschiedene Schalter,
etwa der [FOOT SWITCH] und [PORTAMENTO], sowie
andere Schalter auf dem Bedienfeld, die bei jedem Druck
bestimmte diskrete (On/Off) MIDI-SteuerungswechselMeldungen ausgeben. Der PROGRAM CHANGE-Ziffernblock
gibt MIDI-Programmwechsel-Meldungen jedesmal dann aus,
wenn eine Voice gewählt wird.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 83.
Undo: Ermöglicht es Ihnen, die ganz zuletzt
durchgeführte Free EG-Kopier- oder -Aufnahme Funktion
rückgängig zu machen ("undo") bzw. noch eimal
durchzuführen ("redo").
Kontinuierliche und diskrete Controller
Kontinuierliche Controller senden einen kontinuierlichen Strom
von Steuerungswechsel-Daten (zwischen 000, dem Minimum
und 127, dem Maximum) aus, wenn Sie sie bewegen.
Die [FOOT CONTROLLER]- und [FOOT VOLUME]-Buchsen an
der Rückseite des AN1x dienen zum Anschluß von
"kontinuierlichen" Pedalen, etwa dem Yamaha FC7). Die
[FOOT SWITCH]-Buchse hingegen dient zum Anschluß von
"diskreten" On/Off Fußschaltern (etwa dem Yamaha FC4
oder FC5). Diese können dazu verwendet werden,
verschiedene Funktionen des AN1x sowie eines externen
MIDI-Gerätes zu steuern.
Wenn Sie eine Spur kopieren, werden nur die Spurdaten kopiert. Der Scene-Status
wird hingegen nicht kopiert.
Zu den kontinuierlich steuerungfähigen Parametern gehören
Modulation Depth, Volume, Panpot, Expression, Pitch
Control, Attack, Decay, Release, Vibrato Speed, Pan Range,
Effect Depth, Reverb Depth und vieles mehr, wenn Sie die
entsprechenden Einstellungen in der Control Matrix vornehmen.
Free EG-Grundposition
Die Knopfpositionen werden in einer Free EG-Spur als Erhöhungen
(positive Werte) and Verminderungen (negative Werte)
gegenüber der Grundposition des Knopfes ausgedrückt. Dies ist
die Stellung des Knopfes, wo dieser sich befand, ehe Sie ihn
das erste Mal bewegt haben. Wenn sie nach einer Free EGAufnahme den Knopfparameter verändern, wechseln Sie
entsprechend auch die Grundposition. Wenn z.B. die KnopfGrundposition zu hoch eingestellt haben, können die
Veränderungen der Free EG-Daten außerhalb des Bereichs der
zugeordneten Spurparameter liegen. Achten Sie daher
sorgfältig darauf, daß Sie die Grundposition des Knopfes nicht
zu hoch einstellen.
Kontinuierliche/diskrete Parameter, die gesteuert werden
können, sind z.B. Sustain, Sostenuto und Soft.
Sie können einen kontinuierlichen Controller auch dazu
verwenden, diskrete Meldungen auszusenden, wobei
000~063 "Off" repräsentiert und 064~127 "On". Leichter
zu bedienen ist jedoch ein On/Off Fußschalter, mit dem Sie
auch bessere Ergebnisse erzielen.
49
FANGEN WIR AN
Zu den Echtzeit-Controllern des AN1x gehören alle
eingebauten Sound-Steuerungsfunktionen, die mit der Hand
oder dem Fuß manipuliert werden, und die auch als
Steuerungswechsel-Daten (Control Change) über MIDI
kontinuierlich ausgegeben werden können. Hierzu gehören
die acht CONTROL-Knöpfe, das [MODULATION]-Handrad,
das [PITCH]-Handrad, der [RIBBON]-Controller (mit horizontaler
Steuerung der X-Achse und Drucksteuerung der Z-Achse), der
[FOOT CONTROLLER] bzw. [FOOT VOLUME] und andere
Controller (wie sie in der Utility Control Assing-Funktion
zugeordnet sind).
Step Sequencer EventSteuerung
Auf Grundlage der Einstellungen der Steuerungsfunktion
sowie der Control Matrix können Sie einen einzelnen
Controller dazu verwenden, einen Parameter des internen
Tongenerators zu steuern und gleichzeitig einen anderen
Parameter eines externen MIDI-Gerätes. Sie haben auch die
Möglichkeit zu bestimmen, welches Gerät (MW, FC, usw.) für
Scene Control verwendet wird (siehe Seite 20).
Der Parameter der Step Sequencer Ctrl No (Control
Number) ermöglicht es Ihnen, den Typ des MIDISteuerungswechsels zu bestimmen, der beim Spielen des
Sequencers ausgegeben wird. Wenn die SteuerungsNummer einmal eingestellt ist, wird das SteuerungswechselEvent mit dem Knopf-Parameter [UP/DOWN] gewählt und
der Wert, der mit jedem Schritt ausgegeben wird, kann mit
den CONTROL-Knöpfen editiert werden. Weitere
Informationen hierzu finden Sie auf Seite 91.
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
Base Unit
No
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
Zu den Controllern, die in der UTILITY SETUPSteuerungsfunktion zugeordnet werden können
gehören:
MW — Modulations-Handrad
FV — Schwellerpedal
FC — Foot Controller
FS — Fußschalter
RbnX — X-Achse des Ribbon Controllers
RbnZ — Z-Achse des Ribbon Controllers
Knob1~8 — Zuordnung der Gruppenknöpfe 1 ~ 8
SCENE — Scene Control-Controller
SEQ
EDIT /SETUP
FANGEN WIR AN
Zwischen den Knopfzuordnungen der Steuerungs-Funktion
(System) und den Knopfzuordnungen der Control Matrix
(Voice) können Sie ein monströses Knopf-Steuerungssystem
entwickeln, wo jeder Knopf gleichzeitig entweder denselben
Steuerungswechsel-Parameter für den internen Tongenerator
sowie für einen externen Tongenerator, oder verschiedene
Parameter für interne und externe Tongeneratoren steuern.
Tongenerator des AN1x
UtilitySteuerungsfunktion
VOICE SCENE SETUP
Control Matrix
MIDI IN
MIDI OUT
Steuerungs-Parameter im UTILITY SETUP-Menü ermöglichen es
Ihnen, den Typ der Steuerungswechsel-Meldungen zu
bestimmen, die mit dem [MODULATION]-Handrad, jedem der
acht CONTROL-Knöpfe, dem [RIBBON]-Controller (X-Achse
und Z-Achse) usw. gesteuert werden, indem
Steuerungswechsel-Nummern bestimmten "Device"-Controllern
zugeordnet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie
auf Seite 95.
System
Mstr Tune
Kbd Trans
Kbd Vel
MIDI
Tx Ch
Rx Ch
DeviceNo
Local
BulkDump
Ctrl
Device
Ctrl No
UTILITY SETUP
Control CC
Weitere Informationen zu den einzelnen Parametern finden Sie in der getrennt
gelieferten Broschüre der Datenlisten. Weitere Information zum Verfahren der
Zuordnung der Controller finden Sie auf Seite 95.
UTILITY
SETUP
50
Control Matrix
Source: Bestimmt (mit der Control Change-Nummer)
welcher Controller der Steuerung des entsprechenden
Parameters zugeordnet wird.
Control Matrix-Parameter haben nur Auswirkungen auf den
internen Tongenerator. Sie bestimmen, wie MIDISteuerungswechsel-Meldungen, die durch die eingebauten
Controller (acht CONTROL-Knöpfe, [MODULATION]Handrad, [FOOT CONTROLLER], [RIBBON] Controller usw.)
sowie Meldungen, die von externen Geräten über die MIDI
[IN]-Buchse empfangen wurden, zum Tongenerator des AN1x
geleitet werden. Außerdem wird der Tiefenbereich der
Steuerung bestimmt.
Mode
Poly
Port
LFO Rst
Ctrl Matrix
Param
Set No
Source
Depth
Layer
Pan
Separate
Unison
Detune
Depth: Dieser Parameter bestimmt den
Steuerungsbereich des Source-Controllers. Wenn die
Einstellung auf "Dirct" (Einstellung 0), ist die
Direktsteuerung aktiviert, und Sie können unmittelbar den
Parameter editieren, der dem Controller innerhalb seines
Originalbereichs zugeordnet ist. Weitere Informationen
hierzu finden Sie auf Seite 75.
VOICE
SCENE SETUP
FANGEN WIR AN
Bei der Control Matrix handelt es sich um eine
Konfiguration von 16 Sätzen von Steuerungs-Einrichtungsund Pitch Bend-Parametern, sowie zwei Sätzen von
Common-Parametern. Die 16 Parameter-Sätze und Pitch
Bend-Parameter werden auf jede Scene getrennt
angewendet, und die Common-Parameter auf die Voice.
Anschließen folgt eine kurze Beschreibung der einzelnen
Parameter.
Weitere Informationen zu den einzelnen Parametern und den verfügbaren
Einstellungen sowie das Verfahren zur Zuordnung von Parametern und Controllern
mit Hilfe der Control Matrix finden Sie auf Seite 73.
Weitere Informationen über MIDI und MIDI-Steuerungswechselmeldungen finden
Sie auf Seite 109.
Set No: Dieser Parameter dient zur Wahl von Pitch
Bend Pitch Up und Down (beide Scenes) die Nummer
des Set (1-16; für jede Scene) und Common (1 und 2;
beide Scenes) Parameter-Zuordnungen.
Parameter: Dieser Parameter bestimmt, welcher
Parameter der Scene Set-Nummer (1-16) oder Pitch Bend
oder Common Set (1-2) zugeordnet wird.
51
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Dieses Kapitel enthält eine Liste der zahlreichen AN1x-Parameter und eine Beschreibung derselben zum
Nachschlagen. Sehen Sie dann im INHALT oder INDEX nach, um die Seitenzahl des jeweiligen
Parameters aufzufinden, den Sie benötigen.
Voice Select
Verfahren 2
1. Drücken Sie [+], um der Reihe nach
aufwärts durch die Stimmen zu schalten.
Sie können eine der Voices aus den 128 im
Speicher vorhandenen Voices zum Spielen
auswählen. Hierzu gibt es zwei Verfahren, die
nachfolgend erläutert sind.
2. Drücken Sie [-], um der Reihe nach
abwärts durch die Stimmen zu schalten.
In diesem Fall brauchen Sie nur [YES/ENTER] zu
drücken, da die Voice mit jedem Druck auf eine der
Tasten [+] oder [-] aufgerufen wird.
Verfahren 1
1. Geben Sie eine Zahl zwischen [1] und
[128] mit dem PROGRAM CHANGEZahlenblock ein. Die Voice-Nummer, die
Sie eingegeben haben, beginnt auf der
LCD-Anzeige zu blinken.
PROGRAM CHANGE
OTHERS
VWX
YZ
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
VWX
YZ
OTHERS
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
0
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
–
NO
YES/ ENTER
Wenn Sie, während die Voice-Nummer blinkt, [NO] drücken, hebt dies die VoiceAuswahlfunktion wieder auf, und die LCD-Anzeige kehrt zum vorherigen Zustand
zurück.
2. Wenn Sie, während die Voice-Nummer
blinkt, [YES/ENTER] drücken, ruft dies die
Voice auf, die der Nummer zugeordnet ist,
die Sie eingegeben haben.
Die Voice-Bezeichnung, Voice-Kategorie und VoiceNummer wird auf der LCD-Anzeige zusammen mit dem
Poly-Modus, Layer-Modus und Arpeggiator/Sequencer
(an/aus) Status angezeigt.
Voice-Bezeichnung
Poly-Modus, Layer-Modus
und Arp/SEQ-Status
OTHERS
VWX
YZ
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
0
–
NO
YES/ ENTER
Voice-Kategorie
YES/ ENTER
Wenn eine Voice gewählt ist, wird eine MIDIProgrammwechselmeldung zum internen Tongenerator
des AN1x und die MIDI [OUT]-Buchse gesendet. Die
Voice-Nummern 001 ~ 128 entsprechen jeweils den
Programmwechsel-Nummern 000 ~ 127. (Weitere
Informationen über MIDI finden Sie auf Seite 109.)
ABC
0
–
NO
Voice-Nummer
Weitere Informationen finden Sie im Kapitel über den Poly-Modus, Seite 72,
Layer-Modus, Seite 22, Arpeggiator, Seite 33, und Step Sequencer, Seite 37.
52
Editieren mit den
Knöpfen
2. Drücken Sie einen CONTROL-Knopf, ohne
ihn zu drehen.
Die Parameter-Bezeichnung, der gegenwärtige Wert
und eine horizontale Knopfdaten-Graphik wird auf der
LCD-Anzeige dargestellt. Ein blinkendes Segment in der
Daten-Graphik kennzeichnet den Positionswert des
Knopfes, wobei die schattierten Segmente die
tatsächliche gegenwärtige Position des Knopfes
kennzeichnet.
Die acht CONTROL-Knöpfe ermöglichen es Ihnen
verschiedene Charakteristiken der einzelnen
Voices mit einem Handgriff zu regeln oder zu
editieren. Die editierten Daten der gewählten
Voice können in einem der Voice-Speicher (1 ~
128) abgespeichert werden.
Parameter-Bezeichnung
Die Funktion der einzelnen Knöpfe hängt davon ab,
welcher KNOB PARAMETER GROUP-Schalter gewählt ist.
Folgende Parametergruppen stehen zur Verfügung:
Parameter-Wert
Knopfposition des
Parameter-Wertes
(blinkendes Segment)
SYNC/FM: Sync-Funktion/Frequenzmodulation
PEG/LFO: Tonhöhen-Hüllkurvengenerator/NiederfrequenzOszillator
VCO1: Spannungsgesteuerter Oszillator 1
VCO2: Spannungsgesteuerter Oszillator 2
VCF: Spannungsgesteuerter Filter
MIX/VCF: Mixer/spannungsgesteuerter Filter
VCA: Spannungsgesteuerter Verstärker
ASSIGN: Zugeordnete Knopf-Parameter
Daten-Graphik
Tasächliche Knopfposition
3. Drehen Sie den Knopf in eine oder die
andere Richtung, um den Wert des
Parameters zu editieren.
Wenn Sie den Knopf nach rechts drehen, erhöhen Sie
den Wert, während Sie ihn bei einer Drehung nach
links vermindern.
Weitere Informationen zu den CONTROL-Knöpfen finden Sie auf Seite XXX.
1. Drücken Sie einen KNOB PARAMETER
GROUP-Schalter. Die LED links neben den
gewählten Schalter leuchtet daraufhin auf.
KNOB PARAMETER GROUP
SYNC/FM
PEG/LFO
VCO1
VCO2
VCF
MIX /VCF
VCA
ASSIGN
Länge der Graphik kennzeichnet
die gegenwärtige Knopfposition
Der Parameter, der für den jeweiligen Knopf zur
Verfügung steht, ist über den einzelnen Knöpfen auf
dem Bedienfeld aufgedruckt, wobei die Farbcodierung
dem dazugehörigen KNOB PARAMETER GROUPSchalter entspricht. Wenn z.B. [VCA] (weißer Schalter)
gewählt ist, nimmt jeder der Knöpfe Zugriff auf die
Parameter, die im weißen Bereich links unten neben
dem Knopf aufgedruckt sind: Attack, Decay, Sustain,
Release, Feedback, Volume, Amod Depth, und Vel
Sens.
Algorithm
PEG Decay
Sync Pitch
PEG Depth
Sync Pitch
Depth
PEG Sw
Sync Pitch
Src
Wave
Wave
Pitch
Pitch
Fine
Fine
Edge
Attack
VCO1
Level
Decay
VCO2
Level
Sustain
Ring
Mod
Release
Attack
Sustain
Decay
ASSIGN 1
Sync
Pmod Sw
ASSIGN 2
LFO1 Wave
FM Depth
PW
PWM Depth
PW
VCF
Cutoff
HPF
Feedback
ASSIGN 5
FM Src1
PWM Depth
PWM Src
VCF
Type
Reso
nance
Volume
PWM Src
Fmod
Depth
FEG
Depth
Amod Depth
ASSIGN 6
Edge
Noise
Level
ASSIGN 7
FM Src2
PmodDepth
4. Editieren anderer Parameter
Zum Bestätigen und Editieren anderer Parameter
derselben Gruppe wiederholen Sie einfach die oben
beschriebenen Schritte 2 und 3. Zum Editieren von
Parametern in anderen Gruppen wiederholen Sie die
Schritte 1 bis 3.
KNOB PARAMETER GROUP
SYNC/FM
ASSIGN 4
LFO1 Dly
Wenn Sie einen Knopf lediglich drehen, erhöhen oder vermindern Sie den
Parameter-Wert in Grobeinstellungswerten (große Veränderung der Einstellung)
und löschen ferner die blinkende Anzeige. Wenn Sie den Knopf jedoch gedrückt
halten und dann drehen, erhöhen oder vermindern Sie den Parameter-Wert in
Feineinstellungswerten (geringe Veränderung) und positionieren dabei die
blinkende Anzeige, die auch dann weiter blinkt, wenn Sie anschließend den Knopf
wieder loslassen.
Port Time
Release
ASSIGN 3
LFO1 Spd
Sie können den Schritt 2 auslassen und den Parameter direkt dadurch editieren,
daß Sie den Knopf einfach drehen. Die editierten Informationen werden
entsprechend auf der LCD-Anzeige dargestellt.
PEG/LFO
VCO1
VCO2
PmodDepth
VCF
MIX /VCF
Key
Track
VCA
ASSIGN
LFO2 Spd
Vel
Sens
Vel Sens
ASSIGN 8
53
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Die Knopfdaten-Graphik liefert Ihnen eine visuelle
Darstellung der gegenwärtigen Knopfposition, während
Sie den Knopf drehen. Positionen weiter links werden
durch einen kürzeren, horizontalen Balken und
Positionen weiter rechts durch einen längeren Balken
dargestellt.
Eine leere Tabelle, in der Sie die Parameter-Werte der von Ihnen editierten User
Voices niederschreiben können, finden Sie auf Seite XXX.
5. Speichern der editieren Voice
Wenn Sie das Editierverfahren abgeschlossen haben
und die editierten Knopfparameter speichern möchten,
können Sie diese als neue Voice in einer beliebigen
Voice-Position (1 ~ 128) ablegen. Weitere Einzelheiten
finden Sie im Kapitel Voice-Speicherung auf Seite 98.
Editier-Marke
Wenn ein Voice-Parameter verändert wurde, erscheint die
Editier-Marke in Negativschrift auf der LCD-Anzeige. Die
Editier-Marke gibt an, daß die Originaldaten der Voice
verändert wurden, aber noch nicht gespeichert sind.
Falls Sie den AN1x abschalten oder der Netzadapter versehentlich aus der
Netzsteckdose gezogen wird, sind die editierten Daten immer noch im Speicher
vorhanden, wenn Sie das Instrument wieder einschalten. Überzeugen Sie sich
jedoch stets davon, daß wichtige Voice-Daten ordnungsgemäß gespeichert sind.
Zeigt an, daß
eine Voice
editiert wurde
aber noch nicht
gespeichert ist.
Überzeugen Sie sich ferner davon, daß Sie Ihre editierte Voice gespeichert haben,
ehe Sie eine andere Voice wählen, da Sie andernfalls die editierten Daten
verlieren (siehe Voice-Speicherung, Seite 98). Falls Sie versehentlich einmal
vergessen sollten, Ihre editierten Daten zu speichern, ehe Sie eine andere Voice
wählen, können Sie die Voice Recall-Funktion einsetzen, um die editierten Daten
noch einmal aufzurufen. Weitere Einzelheiten finden Sie auf Seite 96.
Voice Recall
Falls Sie eine andere Voice gewählt haben, ehe Sie wichtige
Voice-Daten gespeichert haben, können Sie die Voice RecallFunktion dazu verwenden, die editierten Voice-Daten noch
einmal aufzurufen. Weitere Einzelheiten finden Sie auf Seite
96.
Während des Editiervorgangs können Sie die gegenwärtige Voice-Nummer und
-Bezeichnung jederzeit dadurch bestätigen, daß Sie [+] oder [-] einmal drücken
und diese auf der LCD-Anzeige aufrufen. Nachfolgend können Sie den
Editiervorgang fortsetzen, indem Sie einen Knopf drücken oder drehen.
Knopf-Parameter
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
In diesem Abschnitt finden Sie eine Beschreibung der einzelnen Parameter, die in der jeweiligen KNOB
PARAMETER GROUP zur Steuerung oder zum Editieren zur Verfügung stehen.
KNOB PARAMETER GROUP
PEG/LFO
SYNC/FM
VCO1
VCO2
VCF
MIX/VCF
VCA
ASSIGN
PEG Decay
Algorithm
Wave
Wave
Attack
VCO1 Level
Attack
PEG Depth
Sync Pitch
Pitch
Pitch
Decay
VCO2 Level
Decay
PEG Sw
Sync Pitch Depth
Fine
Fine
Sustain
Ring Mod
Sustain
Port Time
Sync Pitch Src
Edge
Edge
Release
Noise Level
Release
LFO1 Wave
Sync Pmod Sw
PW
PW
VCF Cutoff
HPF
Feedback
LFO1 Spd
FM Depth
PWM Depth
PWM Depth
Resonance
VCF Type
Volume
LFO1 Dly
FM Src 1
PWM Src
PWM Src
FEG Depth
Fmod Depth
Amod Depth
LFO2 Spd
FM Src 2
PmodDepth
PmodDepth
Vel Sens
Key Track
Vel Sens
ASSIGN 1
ASSIGN 2
ASSIGN 3
ASSIGN 4
ASSIGN 5
ASSIGN 6
ASSIGN 7
ASSIGN 8
PEG/LFO
LFO ist ein Oszillator (Schwingkreis), der niederfrequente
Signale erzeugt, die zur Modulation von VCO (für
Tohnhöhenmodulation oder Vibrato), VCF (für
Filtermodulation oder Wah) oder VCA (für
Amplitudenmodulation oder Tremolo) verwendet werden.
Der AN1x verfügt über zwei getrennte LFOs, LFO1 und
LFO2.
Wenn der KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [PEG/LFO]
gewählt ist, können Sie mit den acht CONTROL-Knöpfen
auf die Parameter im Zusammenhang mit dem TohnhöhenHüllkurvengenerator und dem Niederfrequenz-Oszillator
zugreifen.
Weitere Informationen zu PEG und LFO finden Sie auf den Seiten 31, 32.
PEG steuert die Hüllkurve, oder die Art und Weise, wie
sich die Tonhöhe der Voice im Zeitverlauf verändert, d.h.
vom Anschlagen einer Taste, während des Haltens und
nach dem Loslassen, und wie lange es dauert, bis der
Sound vollständig ausklingt.
54
PEG Decay
PEG Depth
Die Einstellung von PEG Decay bestimmt die Zeit, die
erforderlich ist, bis ein Sound seine Grundtonhöhe
ausgehend vom PEG Depth-Pegel erreicht hat, während
eine Taste angeschlagen gehalten wird.
Die PEG Depth-Einstellung bestimmt die Tonhöhe in
Halbtönen. Wenn PEG Decay (siehe oben) auf einen
positiven Wert eingestellt ist, repräsentiert die PEG
Depth-Einstellung die Anfangstonhöhe. PEG Decay auf
einen negativen Wert eingestellt ist, repräsentiert die
PEG Depth-Einstellung die Endtonhöhe.
Die nachfolgende Graphik zeigt, wie sich Decay
verändert, wenn bei einem positiv eingestellten PEG
Decay-Wert eine Taste angeschlagen wird.
Wenn Sie den Knopf nach links drehen, senken Sie
damit die Tonhöhe, während eine Drehung nach rechts
die Tonhöhe erhöht. Wenn der Knopf auf die
Mittelstellung (Grundtonhöhe) eingestellt ist, erfolgt
keine Tonhöhenveränderung.
PEG Decay = Positive Einstellung
Hohe
Tonhöhe
PEG Depth
Einstellungen: -64 ~ 0 (Grundtonhöhe) ~ +63
PEG Depth
Die PEG Decay-Graphiken (links) veranschaulichen das Verhältnis zwischen PEG
Depth und PEG Decay.
Zeit
PEG Sw
PEG Decay =
(PEG Switch)
Die PEG-Schaltereinstellung bestimmt, zu welchem VCO
PEG zugeordnet wird, VCO1, VCO2, oder sowohl
VCO1 als auch VCO2. Wenn PEG entweder VCO1
oder VCO2 zugeordnet wird, können Sie damit die
geringfügigen Tonhöhenveränderungen eines
Blasinstruments simulieren.
Die nachfolgende Graphik zeigt, wie sich Decay
verändert, wenn bei einem negativ eingestellten PEG
Decay-Wert eine Taste angeschlagen wird.
PEG Decay = Negative Einstellung
Hohe
Tonhöhe
PEG Depth
PEG Depth
Zeit
Einstellungen: VCO1, VCO2, both
Niedrige
Tonhöhe
PEG Decay =
Einstellungen: -64 ~ 0 ~ +63
55
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Niedrige
Tonhöhe
Port Time
(Portamento Time)
Sinuswelle
Portamento ist ein Effekt, der normalerweise beim
Singen eingesetzt wird, oder beim Spielen mit einem
Streichinstrument, wobei der Klang kontinuierlich
gleitend von einer Note (oder mehreren Noten) zur
nächsten übergeführt wird, wobei er alle
Zwischentonhöhen durchläuft.
Sine
Die Portamento Time-Einstellung bestimmt die Zeit, die
erforderlich ist, bis die Tonhöhe der nachfolgend
gespielten Note erreicht ist. Niedrigere Werte
verursachen einen schnelleren Tonhöhenwechsel und
höhere Werte einen langsameren Tonhöhenwechsel.
Sine
Sine
Einstellungen: 0 ~ 127
Sine180
Weitere Informationen zu Portamento finden Sie auf Seite 24.
Wenn Portamento (mit dem [PORTAMENTO]-Schalter) ausgeschaltet ist, erscheint
“– – –-” auf der LCD-Anzeige, um anzuzeigen, daß die Portamento-Funktion
nicht verfügbar ist.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
LFO1 Wave
Sine180
Die LFO1 Wave-Einstellung bestimmt den Typ der
Wellenform für LFO1. Die hier eingestelle Wellenform
bestimmt die Charakteristiken der Modulation, die
VCO (Vibrato), VCF (Wah) und VCA (Tremolo)
zugeordnet wird. Es stehen 21 Wellentypen zur
Verfügung, die rechts und auf den folgenden Seiten
gezeigt sind.
Einstellungen:
sine, sine↑, sine ↑↑, sine180↑, sine180↑↑, tri, tri↑, tri↑↑,
tri180↑, tri180↑↑, squ, squ↑↑, squ180↑↑, saw dwn, saw
dwn↑↑, saw up, saw up ↑↑, s/h, s/h↑↑, s/h2, s/h2↑↑
56
Dreieckswelle
Rechteckwelle
Triangle
Square
Triangle
Square
Triangle
Square180
Triangle180
Saw down
Triangle180
Saw down
Saw up
Saw up
57
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Sägezahnwelle
LFO1 Dly
s/h (Sample & Hold) Wave
(LFO1 Delay)
Die Einstellung LFO1 Delay bestimmt die
Verzögerungszeit der Modulation. Wenn Sie den Knopf
nach links drehen, erhalten Sie kürzere LFO1 DelayZeiten und bei einer Drehung nach rechts verlängert
sich die Delay-Zeit.
s/h
s/h
Kurzes Delay
Langes Delay
s/h2
Einstellungen: 0 ~ 127
LFO2 Spd
(LFO2 Speed)
Beschreibung, Parameter und Werte für LFO2 Speed
sind dieselben wie für LFO1 Speed oben.
s/h2
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Die LFO2-Welle ist auf “triangle” (Dreieckswelle) festgelegt und kann nicht
verändert werden.
Im Vergleich zu “s/h”, hat s/h2 eine Tendenz zum positiven Bereich.
LFO1 Spd
SYNC/FM
Wenn der KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[SYNC/FM] gewählt ist, haben die acht CONTROLKnöpfe Zugriff auf bestimmte Parameter in Zusammenhang
mit der Sync-Funktion und der Frequenzmodulation.
(LFO1 Geschwindigkeit)
Die Geschwindigkeitseinstellung von LFO1 bestimmt
die Rate von LFO1. Wenn der Knopf nach links gedreht
wird, erhalten Sie langsamere Raten und eine Drehung
nach rechts bewirkt schnellere Raten. (Weitere
Einzelheiten zur LFO-Rückstellfunktion finden Sie auf
Seite 73.)
Sync-Parameter stehen im Zusammenhang mit dem
Synchronisationszustand der beiden VCO1-Oszillatoren
(Master und Slave), bei denen es sich um grundlegende
Wellenformen erzeugende Elemente des AN1x handelt.
VCO1 kann auf verschiedene Arten mit einem
Frequenzmodulationssignal (FM); (“Modulator”) versehen
werden, um seine Frequenz zu verändern. In diesem Fall
wird das Ausgangssignal des Oszillators das modulierte
Signal (“Träger”).
Schnelle
Geschwindigkeit
Langsame
Geschwindigkeit
Weitere Informationen Sync und FM finden Sie auf den Seiten 31, 59.
Einstellungen: 1 ~ 256
58
Algorithmus
Sync Pitch
Algorithmus-Einstellung bestimmt, wie die beiden
VCO1-Oszillatoren (Master und Slave) im Verhältnis
zum FM-Signal miteinander verbunden sind. Es gibt
vier Arten von Verbindungen, oder “Algorithmen”, die
in den nachfolgenden Diagrammen gezeigt werden.
Die Sync Pitch-Einstellung bestimmt die Tonhöhe des
Slave-Oszillators in Halbtonschritten. Diese Funktion
steht nur zur Verfügung, wenn Sync eingeschaltet ist.
Hiermit können Sie einen Tonhöhenunterschied
zwischen den Master- und Slave-Oszillatoren herstellen
und das daraus resultierende harmonische Intervall
kontrollieren.
Einstellungen: only FM, Sync+FMbtn, Sync+FMmst,
Sync+FMslv
Wenn sich der Knopf in der Mittelposition befindet,
weisen beide Oszillatoren die Tonhöhe des MasterOszillators auf. Wenn der Knopf nach rechts gedreht
wird, erhöht sich das Intervall und eine Drehung nach
links bewirkt einen weicheren Sound.
only FM (Sync ist desaktiviert)
VCO1
FM
Master von VCO1
VCO2
LFO1, 2
EG, usw.
Sync+FMbth (Sync ist aktiviert und FM ist sowohl dem Master- als
auch dem Slave-Oszillator zugeordnet)
Master von VCO1
Slave VCO1
Sync
Einstellungen: -64 ~ 0 ~ + 63
FM
Damit Sie ein erkennbares Ergebnis erhalten, überzeugen Sie sich davon, daß der
VCO1-Pegel (Seite 66) hoch genug eingestellt ist.
Master von VCO1
VCO2
LFO1, 2
EG, usw.
Sync+FMmst (Sync ist aktiviert und FM ist dem Master-Oszillator
zugeordnet)
Master von VCO1
Sync Pitch Depth
Die Einstellung Sync Pitch Depth bestimmt den Betrag
der Tiefe der Steuerung der Sync Pitch Source (die
durch die Sync Pitch Source-Einstellung unten bestimmt
wird) im Zeitverlauf. Wenn der Knopf nach rechts
gedreht wird, erhöht sich die Tiefe.
Slave VCO1
Sync
FM
VCO2
LFO1, 2
EG, usw.
Sync+FMslv (Sync ist aktiviert und FM ist dem Slave-Oszillator
zugeordnet)
Master von VCO1
Slave VCO1
Sync
FM
Einstellungen: -64 ~ 0 ~ + 63
Master von VCO1
VCO2
LFO1, 2
EG, usw.
Wenn die Einstellung auf “only FM” erfolgt ist, werden die Master- und SlaveOszillatoren desaktiviert und VCO1 wird ein einfacher Oszillator.
Weitere Informationen zu Sync und FM finden Sie auf den Seiten 31, 59.
59
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Die Sync Pitch-Funktion ist nur dann wirksam, wenn der Algorithmustyp auf einen
anderen Typ eingestellt ist als “only FM”.
Sync Pitch Src
FM Src1
(Sync Pitch Source)
(FM Source 1)
Die Einstellung für Sync Pitch Source bestimmt die
Quelle, die die Modulation im Zeitverlauf auf den
Slave-Oszillator ausübt.
Die Einstellung FM Source 1 bestimmt die
Modulationsquelle, die die FM Depth steuert (siehe
vorhergehenden Parameter).
Einstellungen: fixed, PEG, FEG, LFO1, LFO2
Einstellungen: fixed, PEG, FEG, LFO1, LFO2
Wenn die Einstellung auf “fixed” (fest) erfolgt, gibt es keine Veränderung der
Modulation im Zeitverlauf.
Sync Pmod Sw
Wenn die Einstellung auf “fixed” vorgenommen worden ist, erfolgt keine
Modulation im Zeitverlauf.
FM Src2
(Sync Pitch-
(FM Source 2)
Die Einstellung Source 2 bestimmt die QuellenWellenform, die die VCO1-Welle moduliert.
Modulation Switch)
Die Einstellung des Sync Pitch-Modulationsschalters
bestimmt, welcher Oszillator (Master, Slave, oder
beide) mit LFO1 moduliert wird bzw. werden. Die
Depth-Rate wird durch die Einstellung VCO1 Pmod
Depth bestimmt (siehe Seite 63).
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Einstellungen: VCO2, VCO1, VCO1s (Sub-Oszillator),
PEG, FEG, LFO1, LFO2
Einstellungen: mastr, slave, both
Die Tonhöhenmodulation kann nicht mit LFO2 gesteuert werden.
FM Depth
Die Einstellung FM Depth bestimmt den Betrag der
Modulation, die durch FM Source 1 (siehe nächsten
Parameter) erzeugt wird. Wenn der Knopf nach rechts
gedreht wird, erhöht sich Depth.
Einstellungen: -64 ~ 0 ~ +63
Dieser Typ unterscheidet sich von dem Parameter, der in FM-Synthesizern der
Yamaha DX-Serie verwendet wird. Eine zu tiefe Einstellung verändert die Tonhöhe
der Voice. Stellen Sie die Tonhöhe mit den VCO1 Pitch- und Fine-Parametern ein
(siehe Seite 61, 62).
60
VCO1
saw 2 (Sägezahnwelle 2)
Das Spektrum der saw2-Wellenform wird durch eine
Sägezahnwelle erzeugt, die mit einer Impulswelle kombiniert
wird. Daher bestehen geringfügige Unterschiede zur saw1Wellenform. Wenn die Impulslänge Pulse Width (siehe Seite
62) auf 64 eingestellt wird, ist die Form der Welle dieselbe
wie bei saw1. Selbst wenn Sie die geradzahligen
Harmonischen mit dem Parameter Pulse Width erhöhen,
bleibt die Grundtonhöhe dieselbe.
Wenn der KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCO1]
gewählt ist, ermöglichen die acht CONTROL-Knöpfe
Zugriff auf bestimmte Parameter im Zusammenhang mit
dem Voltage Controlled Oscillator 1 (spannungsgesteuerter
Oszillator 1), einschließlich Wellenformwahl, TonhöhenSpezifikation und Wellenformsteuerung.
Weitere Informationen zu VCO1 finden Sie auf den Seiten 10, 30.
Wave
PW=unter 64
Die Einstellung Wave bestimmt die VCO1-Wellenform.
Die zur Verfügung stehenden Wellenformen hängen
vom gegenwärtigen SYNC-Status (on/off) ab.
mix
Die Mix-Wellenform wird durch eine Kombination von
Sägezahn- und Impulswellen geformt.
Einstellungen:
Pulse
Saw
Mix
Wenn SYNC = off: saw, pulse, saw2, mix
Wenn SYNC = on: saw, pulse, Innrl, Innr2, Innr3
Innr1, Innr2, Innr3
Wenn SYNC auf “on” eingestellt ist, sind drei “inner”Wellenformen (Innr1-3) verfügbar. Diese Welle ist wirksam,
wenn sie mit dem Parameter Pulse Width (siehe Seite 62)
verwendet wird.
saw (Sägezahn)
Pitch
Die saw (Sägezahn-) Welle leitet ihren Namen aus der Form
ab und wird zur Erzeugung eines Trompeten- oder ViolinenSounds verwendet. Da diese Wellenform über alle
Harmonischen im Spektrum verfügt, erzeugt sie einen vollen,
satten Sound. Bei Verwendung mit der Pulse Width-Funktion
(siehe Seite 62) kann eine Erhöhung der geraden
Harmonischen die Tonhöhe bis zu maximal einer vollen
Oktave anheben.
Die Pitch-Einstellung bestimmt die Tonhöhe des VCO1
in Halbtonschritten. Wenn der Knopf nach rechts
gedreht wird, steigt die Tonhöhe, während sie sich bei
einer Drehung nach links senkt. Die Mittelstellung (Wert
= 0) ist die Grundtonhöhe.
PW=unter 64
pulse (Rechteckwelle)
Einstellungen: -64 ~ 0 ~ +63
Die Pulse (Rechteck-) Wellenform dient zum Erzeugen von
Holzblasinstrumenten-Sound (klarinettenähnlich). Ihr Spektrum
ist dem einer Sägezahnwelle ähnlich. Da jedoch jede zweite
(geradzahlige) Harmonische fehlt, enthält diese Wellenform
nur ungeradzahlige Harmonische wenn die Impulslänge Pulse
Width (siehe Seite 62) auf “64” eingestellt ist.
61
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Der Unterschied zwischen saw/pulse Sync on und Sync off weist möglicherweise
nur eine ganz geringe Nuance auf. Diese tritt jedoch deutlich zutage, wenn
Impulslängen-Modulation (siehe Seite 62) auf einen anderen Wert als 64
eingestellt ist.
Fine
PW
Die Fine-Einstellung (Feinstimmung) bestimmt die
Tonhöhe von VCO1 in 1-Cent-Schritten über einen
Bereich von 100 Cents oder einen Halbton. Wenn der
Knopf nach rechts gedreht wird, steigt die Tonhöhe,
während sie sich bei einer Drehung nach links senkt.
Die Mittelstellung (Wert = 0) ist die Grundtonhöhe.
Die PW-Einstellung bestimmt die Länge (Breite) der
VCO1-Impulswelle.Wenn der Knopf nach rechts
gedreht wird, entstehen mehr Harmonische und der
resultierende Sound klingt satter. Im allgemeinen wird
die Impulslänge dazu verwendet, die Impulswelle zu
steuern. Jedoch ist der AN1x in der Lage PW auch mit
anderen Wellenformen zu verwenden, so daß eine
größere Sound-Vielfalt zur Verfügung steht als
normalweise üblich.
(Pulse Width)
Einstellungen: -50 ~ 0 ~ +50 (Cents)
Edge
Pulse Width ist
klein
Die Edge-Einstellung justiert die Schärfe oder
Abrundung der Kante der VCO1-Welle. Wenn Sie den
Knopf nach rechts drehen, erzeugt dies eine schärfere
Welle, die einen rauheren Sound hervorruft. Eine
Drehung nach links erzeugt eine rundere Wellenform,
deren Sound weicher ist. Der Wert “0” erzeugt eine
Sinuswelle.
Mehr Harmonische
Pulse Width ist
64 (50%)
Pulse Width
ist groß
Mehr Harmonische
Grundlegende
Rechteckwelle
(nur mit ungeradzahligen
Harmonischen)
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Wenn die Einstellung auf 64 erfolgt, ist die Impulslänge
Pulse Width ausgeglichen und erzeugt nur ungeradzahlige
Harmonische.
Einstellungen: 0 ~ 64 ~ 127 (0% ~ 50% ~ 99%)
PWM Depth
(Pulse Width
Modulation Depth)
Schärfere
Wellenform
Abgerundetere
Wellenform
Die Einstellung PWM Depth bestimmt den Betrag der
Tiefe der Impulslängen-Modulation von VCO1 auf
Grundlage der, PWM Source-Wellenform (siehe unten).
Eine Drehung des Knopfes nach rechts erzeugt eine
tiefere Modulation.
Sinuswelle
Einstellungen: 0 ~ 127
Einstellungen: -64 ~ +63
62
PWM Src
VCO2
(Pulse Width Modulation
Source)
Wenn der KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCO2]
gewählt ist, ermöglichen die acht CONTROL-Knöpfe
Zugriff auf bestimmte Parameter im Zusammenhang mit
dem Voltage Controlled Oscillator 2 (spannungsgesteuerter
Oszillator 2), einschließlich Wellenformwahl, TonhöhenSpezifikation und Wellenformsteuerung
Die Einstellung PWM Source wählt die Grundwelle, die
die Impulslänge von VCO1 im Zeitverlauf moduliert
und damit das Verhalten der Impulslänge bestimmt.
Weitere Informationen zu VCO2 finden Sie auf den Seiten 10, 30.
Wave
Die Wave-Einstellung bestimmt die VCO2-Wellenform,
wenn SYNC (siehe Seite 59) ausgeschaltet ist.
Einstellungen: fixed, PEG, FEG, LFO1, LFO2, LFO2’, LFO2”
Wenn die Einstellung auf “fixed” erfolgt, gibt es keine Veränderung der
Modulation im Zeitverlauf.
Der Low Frequency Oscillator 2 Phase (LFO2p) verschiebt die LFO2-Wellenform
später um 60 Grad. Der Low Frequency Oscillator 2 Fast (LFO2f) beschleunigt den
Zyklus von LFO2 geringfügig.
PmodDepth
(Pitch Modulation Depth)
Einstellungen: saw, pulse, saw2, mix
Die Einstellung Pitch Modulation Depth bestimmt die
Tiefe der Tonhöhen-Modulation von VCO1 durch LFO1.
Die Tonhöhen-Modulation fügt der Tonhöhe eine
zyklische Veränderung bei und erzeugt dadurch einen
Vibrato-Effekt. Bei einer Drehung des Knopfes nach
rechts erweitert sich der Bereich der Tonhöhenveränderung. Einstellungen mit negativem Wert kehren
die Phase von LFO1 um 180 Grad um.
Die zur Verfügung stehenden Wellenformen sind mit denen von VCO1 identisch.
Bezüglich der Beschreibung siehe Seite 61.
Fine
Edge
PW
Einstellungen: -127 ~ +127
PWMDepth
PWM Src
PmodDepth
Alle Parameter-Beschreibungen sind dieselben wie für
VCO1; siehe Seite 61.
63
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Pitch
VCF
Sustain
Wenn der KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCF]
gewählt ist, ermöglichen die acht CONTROL-Knöpfe
Zugriff auf bestimmte Parameter im Zusammenhang mit
dem Voltage Controlled Filter (spannungsgesteuerten Filter).
Die Sustain-Einstellung bestimmt den Pegel des Sustains
des FEG, wobei es sich um einen festen Pegel der
Grenzfrequenz handelt, der solange beibehalten wird,
wie die Taste gedrückt gehalten wird. Eine Drehung
des Knopfes nach rechts erhöht den Sustain-Pegel.
Der VCF ist ein Filter, der einem bestimmten
Frequenzbereich den Durchgang gestattet, während er den
restlichen Bereich eliminiert. Hierdurch haben Sie eine
beträchtliche Kontrolle über verschiedene Aspekte des
Timbres. Zu den verfügbaren Einstell-Parametern gehören
der Grenzfrequenzbereich des VCF und der
Resonanzbereich.
Einstellungen: 0~ 127
Der VCF kann auch durch die Attack-Zeit, die Decay-Zeit,
den Sustain-Pegel und die Release-Zeit des FEG (Filter
Envelope Generator; Hüllkurvengenerator) gesteuert
werden, wodurch Sie bestimmen können, wie sich das
Timbre der Voice im Zeitverlauf verändert, und zwar von
dem Zeitpunkt an, wo eine Taste angeschlagen, diese
gedrückt gehalten und dann losgelassen wird, und wie
lange es dauert bis der Ton schließlich vollständig
ausklingt.
Release
Die Release-Einstellung bestimmt die Release-Zeit des
FEG, wobei es sich um die Zeit handelt, die
erforderlich ist, bis das Signal nach dem Loslassen der
Taste (key off = Taste aus) einen Pegel von “0” erreicht
hat. Eine Drehung des Knopfes nach rechts erhöht die
Release-Zeit.
Weitere Informationen zu VCF und FEG finden Sie auf Seite 31.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Attack
Die Attack-Einstellung bestimmt die Attack-Zeit des FEG,
bei der es sich um die Zeit handelt, die erforderlich ist,
bis das Signal seinen maximalen Grenzfrequenzpegel
erreicht hat, nachdem die Taste angeschlagen worden
ist (key on = Taste an). Eine Drehung des Knopfes nach
rechts bewirkt eine längere Attack-Zeit.
Einstellungen: 0~ 127
Grenzfrequenz
Zeit
Sustain
Einstellungen: 0~ 127
Attack
Taste an
Decay
Die Decay-Einstellung bestimmt die Decay-Zeit des FEG,
bei der es sich um die Zeit handelt, die erforderlich ist,
bis das Signal bei gedrückt gehaltener Taste vom
Maximalpegel auf den Sustain-Pegel absinkt. Eine
Drehung des Knopfes nach rechts bewirkt eine längere
Decay-Zeit.
Einstellungen: 0~ 127
64
Decay
Release
Taste aus
VCF Cutoff
FEG Depth
Die VCF-Cutoff-Einstellung bestimmt die Grenzfrequenz
des VCF. Der hier eingestellte Wert steht im Zusammenhang mit dem zugeordneten VCF-Typ in der MIX/VCFParametergruppe (siehe Seite 67).
Die FEG Depth-Einstellung bestimmt den
Bewegungsbereich der Grenzfrequenz. Eine Drehung
des Knopfes nach rechts erhöht die FEG Depth.
Negative Werte kehren die Form der Hüllkurve um.
Wenn FEG nicht verwendet wird, stellen Sie den Wert
auf “0”.
Wenn z.B. der Filtertyp auf Low Pass Filter eingestellt
ist, läßt der Filter die tiefen Frequenzen durch, während
hohe Frequenzen herausgefiltert werden. Eine Drehung
des Knopfes nach rechts erhöht die VCF-Grenzfrequenz
wie in der nachfolgenden Graphik gezeigt.
Pegel
Gesperrter
Frequenzbereich
Grenzfrequenz
Durchgelassener
Frequenzbereich
Grenzfrequenz
Zeit
Einstellungen: -128 ~ +127
Frequenz
Vel Sens
Die Velocity Sensitivity-Einstellung bestimmt wie der
VCF auf die Anschlaggeschwindigkeit, bzw. die Stärke
reagiert, mit der die Tasten auf dem Keyboard
angeschlagen werden. Bei einer Drehung des Knopfes
nach rechts erhöht sich der dynamische Bereich bei
Ausübung einer größeren Anschlagstärke. Bei einer
Drehung nach links erhalten Sie den umgekehrten Effekt
(d.h. bei leichterem Anschlag erhöht sich der
dynamische Bereich und vermindert sich bei stärkerem
Anschlag). Bei einer Einstellung von “0” erzielt man
keine Veränderung des dynamischen Bereichs durch
Modifizierung der Anschlagstärke.
Einstellungen: 0~ 127
Resonance
Die Resonance-Einstellung bestimmt den Betrag der
Resonanzverstärkung, oder die Betonung der
Harmonischen in der Nähe der Grenzfrequenz. Eine
Drehung des Knopfes nach rechts erzeugt höhere
Resonanzspitzen (wodurch die Hochtonwiedergabe
schärfer erscheint), während eine Drehung nach links
eine relativ flache Wiedergabe erzeugt. Bei einer
Einstellung von “0” gibt es keine Resonanz.
Pegel
102
Einstellungen: -64 ~ 0~ +63
64
0
-12
Grenzfrequenz
(Velocity Sensitivity)
Frequenz
Einstellungen: -12 ~ 0~ +102
65
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
VCF-Typ = Low Pass Filter (Tiefpassfilter)
MIX/VCF
Ring Mod
(Mixer/VCF)
(Ring Modulator Level)
Die Ring Modulator-Einstellung steuert die Balance des
Ring Modulator-Pegels im Verhältnis zu den VCO1-,
VCO2-, Noise- und VCA Feedback-Pegeln. Eine
Drehung des Knopfes nach rechts erhöht den Ring
Modulator-Pegel. Wenn der Ring Modulator nicht
verwendet wird, stellen Sie diesen Wert auf “0”.
Wenn der KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [MIX/VCF]
gewählt ist, haben die acht CONTROL-Knöpfe Einfluß auf
bestimmte Parameter im Zusammenhang mit dem Mixer
und dem spannungsgesteuerten Filter, einchließlich des
Signalpegels von VCO1 und VCO2 Noise- und Ring
Modulator-Pegeln, VCF-Typ und HPF (Hochpass-Filter) und
die Key Track-Einstellungen, sowie die Tiefe der
Frequenzmodulation.
Weitere Informationen zu VCF finden Sie auf Seiten 31.
VCO1 Level
Die VCO1 Level-Einstellung bestimmt die Balance des
VCO1-Pegels im Verhältnis zu VCO2, Ring Modulator-,
Noise- und VCA Feedback-Pegeln. Eine Drehung des
Knopfes nach rechts erhöht den VCO1-Pegel. Wenn
lediglich VCO2 verwendet wird, stellen Sie diesen
Wert auf “0”.
Einstellungen: 0 ~ 127
Der Ring Modulator kombiniert die VCO1- und VCO2-Signale und gibt die Summen
und Differenzen aller Frequenzkomponenten der beiden Eingangssignale aus. Er ist
insbesondere bei der Erzeugung dissonanter Intervallklänge mit einem
klappernden oder metallischen Effekt wirksam.
Noise Level
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Die Noise Level-Einstellung bestimmt die Balance des
Noise-Signals im Verhältnis zu den VCO1-, VCO2-,
Ring Modulator- und VCA Feedback-Pegeln. Eine
Drehung des Knopfes nach rechts erhöht den Noise
Level. Wenn Noise nicht eingesetzt wird, stellen Sie
den Pegelwert auf “0” ein.
Einstellungen: 0~ 127
VCO2 Level
Die VCO2 Level-Einstellung bestimmt die Balance des
VCO2-Pegels im Verhältnis zu VCO1, Ring Modulator-,
Noise- und VCA Feedback-Pegeln. Eine Drehung des
Knopfes nach rechts erhöht den VCO2-Pegel. Wenn
lediglich VCO1 verwendet wird, stellen Sie diesen
Wert auf “0”.
Indem Sie Noise beimischen und einen geeigneten Filtertyp (VCF, HPF, usw.),
wählen, können Sie eine große Vielfalt von einzigartigen “Spezialeffekt”-Sounds
erzeugen.
Einstellungen: 0~ 127
Einstellungen: 0~ 127
66
HPF
(High Pass Filter Cutoff)
Die HPF-Einstellung bestimmt die Grenzfrequenz des
Hochpaßfilters. Frequenzen oberhalb des eingestellten
Wertes werden durchgelassen, während solche
unterhalb dieses Wertes ausgeblendet werden. Eine
Drehung des Knopfes nach rechts erhöht die HPFGrenzfrequenz und erzeugt dadurch einen helleren
Sound.
BPF
Der Band Pass Filter läßt nur solche Frequenzen durch, die in
einem vorgeschriebenen Bereich liegen, mit einer CutoffKurve von 12dB/Oktave.
Gesperrter
Pegel Frequenzbereich
Durchgelassener
Frequenzbereich
Mittelfrequenz
Gesperrter
Pegel Frequenzbereich
Frequenz
HPF12
Durchgelassener
Frequenzbereich
Grenzfrequenz
Gesperrter
Frequenzbereich
Der High Pass Filter (Hochpaßfilter) läßt bei einer
Grenzfrequenzkurve von 12dB/Oktave nur Frequenzen
oberhalb des festgelegten Grenzfrequenzpunkts durch.
Pegel
Frequenz
Gesperrter
Frequenzbereich
Durchgelassener
Frequenzbereich
Einstellungen: 0~ 127
Grenzfrequenz
Die VCF Type-Einstellung bestimmt den Filtertyp, der
von VCF verwendet wird. Der VCF läßt nur einen
bestimmten Frequenzbereich durch, während der Rest
ausgeblendet wird, wodurch Sie eine flexible Kontrolle
über das Timbre haben. Es stehen sechs Filtertypen zur
Verfügung, die nachfolgend beschrieben sind.
Frequenz
BEF
Der Band Eliminate Filter läßt nur solche Frequenzen durch,
die außerhalb eines festgelegten Frequenzbereichs liegen.
Die Resonance-Einstellung (siehe Seite 65) bestimmt den
Eliminierungsbereich.
Einstellungen: LPF24, LPF18, LPF12, BPF, HPF12, BEF
Pegel
Durchgelassener
Frequenzbereich
Gesperrter
Frequenzbereich
Durchgelassener
Frequenzbereich
LPF24, LPF18, LPF12
Der Low Pass Filter (Tiefpaßfilter) läßt nur Frequenzen
unterhalb des festgelegten Grenzfrequenzpunktes durch. Sie
können eine Grenzfrequenzkurve von 24dB/Oktave (LPF24),
18dB/Oktave (LPF18) und 12dB/Oktave (LPF12) wählen.
Pegel
Mittelfrequenz
Die oben aufgeführten Filter finden auf die Signalausgabe des HPF Anwendung,
der zwischen Mixer und VCA angeordnet ist. Weitere Informationen zum
Signalweg finden Sie auf Seite 10.
Gesperrter Frequenzbereich
12dB/okt.
18dB/okt.
24dB/okt.
Grenzfrequenz
Frequenz
Frequenz
67
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
VCF Type
Fmod Depth
VCA
(Filter Modulation Depth)
Die Filter Modulation Depth-Einstellung bestimmt die Tiefe
der Filtermodulation des VCF durch den LFO1. Filter
Modulation fügt der Filter-Grenzfrequenz eine zyklische
Veränderung bei und erzeugt damit einen Wah-Effekt.
Eine Drehung des Knopfes nach rechts erhöht den Bereich
der Grenzfrequenzveränderung. Negative Einstellwerte
kehren die Phase des LFO1 um 180 Grad um.
Wenn der KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCA]
gewählt ist, ermöglichen die acht CONTROL-Knöpfe
Zugriff auf bestimmte Parameter im Zusammenhang mit
dem Voltage Controlled Amplifier (spannungsgesteuerter
Verstärker).
Bei dem VCA handelt es sich um einen Verstärker der
dazu verwendet wird, die Verstärkung des Eingangssignals
zu erhöhen, das vom VCF empfangen wurde. Dieses wird
dann an den Effect-Block im Signalweg weitergegeben. Zu
den zur Verfügung stehenden Parametern gehören die
Pegelregelung für Feedback, Lautstärke und TastaturAnschlagsempfindlichkeit sowie die Tiefenregelung der
Amplituden-Modulation.
Einstellungen: -64 ~ +63
Der VCA kann auch durch die Attack-Zeit, Decay-Zeit, den
Sustain-Pegel und die Release-Zeit des AEG (Amplitude
Envelope Generator) gesteuert werden, damit Sie die
Lautstärkepegelveränderungen im Zeitverlauf formen
können, und zwar von dem Zeitpunkt, wo eine Taste
angeschlagen, gedrückt gehalten und dann losgelassen
wurde, und wie lange es anschließend dauert, bis der
Sound danach vollständig ausgeklungen ist.
Key Track
Die Key Track-Einstellung bestimmt das Key Tracking
des VCF und verschiebt den Grenzfrequenzpunkt
entsprechend den auf dem Keyboard gespielten Noten
nach oben oder unten. Wenn Key Track eingeschaltet
ist, verschiebt sich der Grenzfrequenzbereich
entsprechend bei jeder gespielten Note, wobei C3 die
Basis bildet.
Weitere Informationen zu VCA finden Sie auf den Seiten 11, 32.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Attack
Eine Drehung des Knopfes nach rechts (positive Werte)
bewirkt, daß hohe Noten einen höheren
Grenzfrequenzpunkt haben. Bei einer Drehung nach
links (negative Werte) haben die höheren Noten eine
tiefere Grenzfrequenz. Bei Einstellung des Wertes auf
“0” wird kein Key Tracking verwendet.
Die Attack-Einstellung bestimmt die Attack-Zeit des
AEG, bei der es sich um die Zeit handelt, die
erforderlich ist, bis das Signal seine maximale
Lautstärke erreicht hat, nachdem die Taste
angeschlagen worden ist (key on = Taste an). Eine
Drehung des Knopfes nach rechts bewirkt eine längere
Attack-Zeit.
Key Track+ Grenzfrequenz
+
Unteres
Keyboard
Einstellungen: 0 ~ 127
Oberes
Keyboard
–
C3
Key Track–
Decay
Die Decay-Einstellung bestimmt die Decay-Zeit des
AEG, bei der es sich um die Zeit handelt, die
erforderlich ist, bis das Signal bei gedrückt gehaltener
Taste vom Maximalpegel auf den Sustain-Pegel absinkt.
Eine Drehung des Knopfes nach rechts bewirkt eine
längere Decay-Zeit.
Grenzfrequenz
+
Unteres
Keyboard
Oberes
Keyboard
–
C3
Einstellungen: -32 ~ +63
68
Einstellungen: 0 ~ 127
Sustain
Feedback
Die Sustain-Einstellung bestimmt den Pegel des Sustains
des AEG, wobei es sich um einen Pegel handelt, der
solange beibehalten wird, wie die Taste gedrückt
gehalten wird. Eine Drehung des Knopfes nach rechts
erhöht den Sustain-Pegel.
Die Feedback-Einstellung bestimmt den Pegel des
Feedback-Ausgangssignals vom VCA und die
“Zurückführung” zum Eingang des Mixers, wodurch
sich die Amplitude des Signals entsprechend dem
eingestellten Pegel erhöht. Wenn der Knopf nach rechts
gedreht wird, erhöht sich der Feedback-Pegel, und Sie
erhalten einen satteren Sound.
Einstellungen: 0 ~ 127
Release
VCO
Die Release-Einstellung bestimmt die Release-Zeit des
AEG, wobei es sich um die Zeit handelt, die
erforderlich ist, bis das Signal nach dem Loslassen der
Taste (key off = Taste aus) einen Pegel von “0” erreicht
hat. Eine Drehung des Knopfes nach rechts erhöht die
Release-Zeit.
Mixer
HPF
VCF
VCA
OUT
Feedback
Einstellungen: 0 ~ 127
Feedback muß langsam und vorsichtig angewendet werden. Wenn zuviel
Feedback eingesetzt wird, können extrem hohe Frequenzen erzeugt werden,
wodurch wiederum Ihre Lautsprecher beschädigt werden können.
Volume
Einstellungen: 0 ~ 127
Die Volume-Einstellung bestimmt den Gesamtausgangspegel vom VCA, ehe das Signal zum Effect-Block
weiterläuft. Eine Drehung des Knopfes nach rechts
erhöht den Lautstärkepegel.
Pegel
Zeit
Sustain
Attack
Taste an
Decay
Release
Taste aus
Einstellungen: 0 ~ 127
69
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Zuviel Feedback kann die VCF-Charakteristiken drastisch verändern.
Amod Depth
ASSIGN
(Amplitude
Modulation Depth)
Wenn der KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [ASSIGN]
gewählt ist, kann jeder der acht CONTROL-Knöpfe als
individueller Regler für bestimmte SteuerungswechselParameter verwendet werden, die frei zuordnungsfähig
sind.
Amplitude Modulation Depth-Einstellung bestimmt die
Tiefe der Amplituden-Modulation des VCA durch den
LFO1. Die Amplituden-Modulation fügt dem Lautstärkepegel eine zyklische Veränderung bei und erzeugt
dadurch einen Tremolo-Effekt. Bei einer Drehung des
Knopfes nach rechts erhöht sich der Bereich der
Lautstärkeänderung. Einstellungen mit negativem Wert
kehren die Phase von LFO1 um 180 Grad um.
Assign 1-8
Als MIDI-Regler geben die Bewegungen des Knopfes
Steuerungsdaten über die MIDI [OUT]-Buchse aus.
Eine Drehung des jeweiligen Knopfes nach rechts
erhöht den Einstellwert für den zugeordneten
Parameter. Ein Drehung nach links vermindert den
Wert.
Einstellungen: -64 ~ +63
Vel Sens
(Velocity Sensitivity)
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Die Velocity Sensitivity-Einstellung bestimmt den
Amplitudenbereich des VCA entsprechend der
Anschlagstärke oder wie schnell Sie die Tasten
anschlagen. Eine Drehung des Knopfes nach rechts
(positive Werte) bewirken eine höhere Empfindlichkeit
und erfordern einen größeren Kraftaufwand beim
Spielen, um die Amplitude zu erhöhen. Eine Drehung
nach links (negative Werte) erfordern legdiglich einen
leichteren Anschlag, um die Amplitude zu erhöhen.
Wenn der Wert auf “0” eingestellt ist, bleibt die
Amplitude stets gleich, unabhängig von der
Anschlagstärke.
Einstellungen: 0 ~ 127
Mit Hilfe der Parameter Control Device und Control Number, die sich im UTILITY
SETUP-Menu befinden, kann jedem CONTROL-Knopf ein SteuerungswechselParameter zugeordnet werden. Weitere Einzelheiten finden Sie auf Seite 95.
Sie können Tempo und Dateneingabe so zuordnen, daß diese direkt durch die
CONTROL-Knöpfe gesteuert werden.
Sie können die Parameterbezeichnung dadurch überprüfen, daß Sie den
Druckschalter des Knopfes betätigen.
Einstellungen: -64 ~ 0~ +63
70
Editieren von
Parametern auf
dem Bedienfeld
Editierverfahren
Nachfolgend ist das Verfahren zum Editieren einer Voice
erläutert.
1. Wählen Sie mit dem PROGRAM CHANGEZiffernblock eine Voice.
Geben Sie die Nummer der Voice ein, die Sie aufrufen
möchten, gefolgt von [YES/ENTER] oder wählen Sie
die Voice durch einen Druck auf , [+] / [-].
Die Matrix der Edit-Parameter auf dem
Bedienfeld des AN1x ermöglicht Ihnen einen
raschen und einfachen Zugriff auf Voice-, Scene-,
Free EG-, Arpeggiator-, Step Sequencer- und
System-Parameter. Alle mit einer Voice im
Zusammenhang stehenden Parameter können
als Voice-Daten in einer der 128 User Voices
gespeichert werden.
PROGRAM CHANGE
VWX
OTHERS
YZ
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
–
0
Ctrl Matrix
Param
Set No
Mode
Poly
Port
LFO Rst
Tempo
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Layer
Pan
Separate
Unison
Detune
VOICE
SCENE SETUP
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Char
VOICE
COMMON
Undo
VOICE
FREE EG
Source
Depth
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Rec
Copy
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
Velocity
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
System
Mstr Tune
Kbd Trans
Kbd Vel
MIDI
Tx Ch
Rx Ch
DeviceNo
Local
BulkDump
Ctrl
Device
Ctrl No
UTILITY
SETUP
Track Common
LoopType
Trigger
Length
Key Track
NO
YES/ ENTER
2. Wählen Sie das Edit-Menu.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das Menu
mit dem Parameter, den Sie editieren möchten.
VOICE
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Port
LFO Rst
Layer
Pan
Separate
Unison
Detune
Tempo
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Char
VOICE
COMMON
Length
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Rec
Copy
Undo
VOICE
FREE EG
Arpeggio
Subdivide
Track Common
LoopType
Trigger
Es stehen folgende sechs Menus mit Edit-Parametern zur
Verfügung:
Ctrl Matrix
Param
Set No
Key Track
Source
Depth
VOICE
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Play EF
Swing
Velocity
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
System
Mstr Tune
Kbd Trans
Kbd Vel
MIDI
Tx Ch
Rx Ch
DeviceNo
Local
BulkDump
Ctrl
Device
Ctrl No
UTILITY
SETUP
GateTime ARPEGGIO /SEQ
VOICE COMMON: Enthält Tempo-, Effect- und andere
Parameter, die zu der betreffenden Voice gehören.
3. Wählen Sie den Parameter, den Sie editieren
möchten.
Drücken Sie den [UP/DOWN]-Schalter, der sich
unterhalb der Parameter-Bezeichnung befindet, einmal,
um die Parameter Bezeichnung um den gegenwärtigen
Wert oder die Einstellung auf der LCD-Anzeige
aufzurufen.
VOICE FREE EG: Enthält Track-, Wahl-, Aufnahme- und
andere Parameter im Zusammenhang mit der Free EGFunktion.
VOICE ARPEGGIO/SEQ: Enthält gemeinsame und
spezifische Parameter im Zusammenhang mit dem
Arpeggiator und Step Sequencer.
SEQ EDIT/SETUP: Enthält Knopf- und Pattern-Parameter
im Zusammenhang mit dem Step Sequencer.
Tempo
UTILITY SETUP: Enthält “globale” Parameter, die das
System des AN1x beeinflussen, einschließlich MIDIEinstellungen, Zuordnungen im Zusammenhang mit dem
Steuerungswechsel und andere.
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Char
VOICE
COMMON
4. Stellen Sie den Parameter-Wert oder die
Werteinstellung ein.
Jedesmal, wenn Sie den oberen Teil des [UP/DOWN]Schalters drücken, erhöht sich der Parameter oder die
Werteinstellung um eine Einheit, und mit jedem Druck
auf den unteren Bereich des Schalters vermindern Sie
den Parameter oder die Werteinstellung um eine
Einheit. Wenn Sie den oberen oder unteren Teil des
Schalters gedrückt halten, können Sie rasch durch die
Werte oder Einstellungen “rollen”.
Utility-Parametereinstellungen können nicht als Voice-Daten gespeichert werden.
Eine leere Tabelle aller verfügbaren Parameter, die Sie beim Editieren Ihrer
eigenen Voices verwenden können, finden Sie auf Seite 114.
71
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
VOICE SCENE SETUP: Enhält Parameter im
Zusammenhang mit Scene und Layer einer Voice.
VOICE
SCENE SETUP
Mode
Poly
Edit-Parameter
Tempo
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Char
Nachfolgend finden Sie eine Beschreibung aller
Parameter in jedem der sechs Edit-Menus,
zusammen mit einer Auflistung der zur
Verfügung stehenden Einstellungen.
VOICE
COMMON
Port
LFO Rst
Layer
Pan
Separate
Unison
Detune
Tempo
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Char
VOICE
COMMON
Length
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Rec
Copy
Undo
VOICE
FREE EG
Arpeggio
Subdivide
Track Common
LoopType
Trigger
5. Wählen Sie einen anderen Parameter und
stellen Sie den Wert dafür ein.
Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 oben, und
wählen Sie andere Parameter desselben Menus, die
Sie dann einstellen können.
VOICE
SCENE SETUP
Mode
Poly
Ctrl Matrix
Param
Set No
Key Track
Source
Depth
VOICE
Common
Arp /SEQ
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Play EF
Swing
Velocity
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
SEQ
EDIT /SETUP
System
Mstr Tune
Kbd Trans
Kbd Vel
MIDI
Tx Ch
Rx Ch
DeviceNo
Local
BulkDump
Ctrl
Device
Ctrl No
UTILITY
SETUP
GateTime ARPEGGIO /SEQ
Als System Daten gespeichert
In einer Voice gespeichert
In Scenes gespeichert
6. Speichern Sie das Ergebnis.
Wenn Sie mit dem Editieren der Daten fertig sind,
können Sie die Voice in einem User Voice Memory (1128) speichern. Hierzu verwenden Sie die Voice StoreFunktion. Sie können jederzeit mit der Scene StoreFunktion auch Parameter der Voice im Zusammenhang
mit Scenes in den Scene 1 oder Scene 2 speichern.
Weitere Informationen zum Speichern von Voices
finden Sie auf Seite 98. Weitere Informationen zum
Speichern von Scenes finden Sie auf Seite 99.
VOICE SCENE SETUP
Dieses Menu enthält Modus-, Control Matrix- und LayerParameter die als Voice Daten eingestellt und gespeichert
werden können. Modus- und Control Matrix-Parameter
können als Scene-Daten für jede Voice gespeichert
werden.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Editierte Voice Daten bleiben im Speicher erhalten, selbst wenn Sie vor dem
Speichern der Voice die Stromversorgung ausschalten. Wenn Sie danach die
Stromversorgung wieder einschalten, können Sie die Voice weiter editieren.
Mode
Poly
Port
LFO Rst
Ctrl Matrix
Param
Set No
Source
Depth
Layer
Pan
Separate
Unison
Detune
VOICE
SCENE SETUP
Überzeugen Sie sich unbedingt davon, daß Sie eine editierte Voice speichern, ehe
Sie eine andere Voice wählen, da Sie andernfalls Ihre editierten Daten verlieren
können (siehe Seite 98). Falls Sie vergessen, Ihre editierten Daten zu speichern,
ehe Sie eine andere Voice wählen, benutzen Sie die Voice Recall-Funktion (siehe
Seite 9).
Während des Editierverfahrens können Sie jederzeit die Bezeichnung und die
Nummer der gegenwärtigen Voice prüfen, indem Sie [-] oder [+] einmal drücken,
um die gewünschten Informationen auf der LCD-Anzeige aufzurufen. Sie können
dann den Editiervorgang fortsetzen, indem Sie ein Edit-Menu wählen und den
[UP/DOWN]-Schalter drücken.
Ein Scene-Speicher ist lediglich ein “Schnappschuß” der Parameter, wie Sie sie mit
den acht CONTROL-Knöpfen eingestellt haben. Es stehen zwei Scene-Speicher zur
Verfügung, die Sie zur Speicherung bei jeder Voice verwenden und leicht mit
einem Druck auf den .[SCENE 1]- oder [SCENE 2]-Schalter während des Spiels
wieder abrufen können. Weitere Informationen zu Scenes finden Sie auf Seite
19.
Edit-Markierung
Wenn das erste Mal ein Voice-Parameter verändert wird,
erscheint die Edit-Markierung in Negativanzeige auf der LCDAnzeige. Die Edit-Markierung gibt an, daß die werkseitigen
Originaleinstellungen der Voice Daten geändert aber noch
nicht gespeichert worden sind.
Mode
Die Modus-Einstellungen bestimmen die Art und Weise,
wie der Tongenerator des AN1x auf die Betätigung der
Tastatur reagiert. Es gibt drei Gruppen von Parametern,
einschließlich der Poly-Moduseinstellung, PortamentoCharakteristiken und LFO Reset-Einstellungen.
Zeigt an, daß eine
Voice editiert aber
noch nicht
gespeichert wurde.
● Poly
Die Poly Moduseinstellung bestimmt die Polyphonie
oder die Anzahl der Noten, die der Tongenerator
erklingen läßt, wenn Tasten auf der Tastatur gespielt
werden oder er Note On-Meldungen über die MIDI
[IN]-Buchse empfängt. Es gibt drei Poly-Moduseinstellungen.
Voice Recall
Wenn Sie eine andere Voice wählen, ehe Sie wichtige Voice
Daten gespeichert haben, können Sie die Voice RecallFunktion dazu verwenden, die editierten Voice Daten wieder
zurückzugewinnen. Weitere Einzelheiten finden Sie im
Kapitel auf Seite 96.
72
● LFO Rst (LFO Reset)
Die Einstellung des LFO Reset-Modus bestimmt den
Startpunkt des LFO1- und LFO2-Zyklus.
Einstellungen:
poly: Sie können maximal 10 Noten polyphon spielen, wenn
der Layer-Modus auf SINGLE eingestellt ist.
Einstellungen:
mono: Spielt eine Note (monophon).
off: LFO1 und LFO2 stellen sich nicht zurück, sondern
modulieren kontinuierlich.
legat (Legato): Spielt eine Note monophon und liefert eine
Legato-Phrasierung, oder anders ausgedrückt, Solopassagen,
bei denen keine erkennbare Unterbrechung zwischen den
einzelnen Noten besteht. Legato entsteht, wenn Sie die
nächste Taste anschlagen, ehe Sie die vorhergehende Taste
loslassen.
ky-on (Key on): LFO1 und LFO2 stellen sich jedesmal
zurück, wenn eine Taste angeschlagen wird.
Ctrl Matrix
(Control Matrix)
Control Matrix (“Ctrl Matrix”)-Parametereinstellungen
bestimmen, welcher “Source” Controller für die MIDISteuerungswechselnummer (acht CONROL-Knöpfe auf
dem Bedienfeld, Modulations-Handrad, Foot Controller,
Ribbon-X, Keyboard After Touch, usw.) welchem AN1x
“Parameter” (VCF Cutoff, Resonance, FEG Depth,
Variation Effect Wet:Dry balance, usw.) zugeordnet ist.
● Port (Portamento)
Die Control Matrix gibt Ihnen die Freiheit, Quellen und
Parameter für jede einzelne Voice zu konfigurieren. Sie
können z.B. AN1x so konfigurieren, daß After Touch
dazu verwendet wird, Vibrato hinzuzufügen, oder das
Modulations-Handrad, um die Resonanz während des
Spiels zu verändern, den Wirkungsbereich für Pitch
Bend aufwärts und abwärts zu bestimmen und vieles
mehr.
Die Control Matrix ist eine Konfiguration mit 16 Sätzen
von Steuerungs-Parametern und 2 Sätzen von CommonParametern. Die 16 Parametersätze treffen auf jede
Scene zu und die Common-Parameter auf jede Voice.
Jeder Satz besteht aus Set Number-, Parameter, Sourceund Depth-Parametern
Drücken Sie zur Aktivierung der Portamento-Funktion den [PORTAMENTO]-Schalter
auf dem Bedienfeld (siehe Seite 24). Portamento hat keine Wirkung, wenn der
PEG/LFO Portamento Time-Parameter (siehe Seite 56) auf “0” eingestellt ist.
Einstellungen:
Wenn Poly = Poly:
normal: Normales Spielen mit Portamento.
Eine leere Tabelle, in der Sie die Parameter- und Source-Werte der Control Matrix
niederschreiben können, finden Sie auf Seite 114.
sus-key: Die Hold-Klangfarbe wird als Anfangstonhöhe des
Portamento festgelegt, wenn Hold aktiviert ist (z.B. durch
Verwendung eines Sustain-Pedals).
Wenn Poly = Mono, Legato:
fingerd (Fingered): Portamento wird nur durch Legato-Spiel
aktiviert
full time: Portamento ist stets aktiviert.
Der Portamento-Einstellmodus ist hier wirksam und hörbar, wenn der
[PORTAMENTO]-Schalter auf dem Bedienfeld auf “ON” eingestellt ist.
73
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Die Portamento-Moduseinstellung bestimmt die
Charakteristiken des Portamento (zum Teil auch als
Glissando bezeichnet) oder wie die Tonwiedergabe
von einem Ton zum nächsten Ton übergeleitet wird,
wobei alle Zwischentonlagen ausgenutzt werden, wenn
die Portamento-Zeit von PEG/LFO (siehe Seite 56) auf
einen anderen Wert als “0” eingestellt ist. Die zur
Verfügung stehenden Parameter hängen von der PolyModus Einstellung ab.
Set No (Set Number)
Praktische Parameter-Steuerung
Der Set Number-Parameter ermöglicht es Ihnen,
Tonhöhenbeugung aufwärts und abwärts für Pitch
Bend, die Nummer des Set (1-16) und die Common (1
und 2)-Parameterzuordnungen zu wählen.
Sie können die Sätze der Control Matrix verwenden, einen
einzelnen Controller dazu zu bestimmen, mehr als einen
Parameter zu steuern, oder mehrere Controller denselben
Parameter.
[Beispiel 1]
Ein Controller steuert mehr als einen Parameter
Set
1
2
Param
VCF Cutoff
Resonance
Source
A.MW
A.MW
Depth
+25
+30
[Beispiel 2]
Mehrere Controller steuern einen Parameter
Set
1
2
Param
VCF Cutoff
VCF Cutoff
Source
A.MW
A.RbX
Einstellungen:
PB Pitch Up ↑: Wählt den Pitch Bend Up-Parameter zur
Einstellung des Bereichs, über den die Tonhöhe nach
oben gebeugt wird (über einen Wert von 64), wenn
das Pitch Bend-Handrad zwischen der Mittelstellung
der maximalen vorderen Stellung gerollt wird (für die
gewählte Scene).
Depth
+20
-10
Verfahren zur Verwendung der Control Matrix
PB Pitch Down ↓: Wählt den Pitch Bend Down-
1. Wählen Sie die Set No (1-16).
Parameter zur Einstellung des Bereichs, über den die
Tonhöhe nach unten gebeugt wird (über einen Wert
von 64), wenn das Pitch Bend-Handrad zwischen der
Mittelstellung der maximalen hinteren Stellung gerollt
wird (für die gewählte Scene).
2. Wählen Sie den Parameter, den Sie steuern
möchten.
3. Wählen Sie die Source (den Controller) für die
Parameter-Steuerung.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Set 1 ~ 16: Wählt die Set Number, der Sie Parameter-,
Source- und Depth-Einstellung zuordnen möchten (für
die gewählte Scene).
4. Stellen Sie den Depth-Wert ein.
5. Wiederholen Sie die Schritte 1-4, um zusätzliche
Controller-Sätze zuzuordnen.
Comn 1 ~ 2 (Common Set 1 ~ 2): Wählt die
Common Set-Nummer, der Sie die Parameter- (Off,
Common Volume, Common Pan, Variation Parameter,
Delay Return, Reverb Return), Source- und DepthEinstellungen zuordnen möchten (wirksam für beide
Scenes).
Weitere Informationen zur Control Matrix finden Sie in der getrennt gelieferten
Broschüre mit Datenlisten.
● Parameter
Die Parameter Einstellung bestimmt, welcher Parameter
der Set Number (1-16) oder Common Set (1-2)
zugeordnet wird. Wenn die Set No auf “PB ↑” oder
“PB↓” eingestellt ist, brauchen Sie den Parameter nicht
zu wählen, da diese die Parameter für Pitch Bend
(Tonhöhenbeugung) sind.
Einstellungen:
Eine Liste der Control Matrix-Parameter finden Sie in
nachfolgender Tabelle.
74
Source
Abhängig vom gewählten Parameter kann das gewählte Quellensignal (Source)
unterschiedlich sein. Weitere Einzelheiten zu den verfügbaren Parametern finden
Sie in der Tabelle der Control Matrix-Parameter in der getrennt gelieferten
Broschüre der Datenlisten.
Die Source-Einstellung bestimmt, welcher Controller
(durch die Steuerungswechselnummer) bestimmt ist, um
den entsprechenden Parameter zu steuern.
Sie können nicht denselben Source Controller und Parameter mehr als einem Satz
zuordnen. Falls Sie dies versuchen, haben die Einstellungen mit den niedrigeren
Nummernsätzen Priorität, und auf der LCD-Anzeige erscheint “---“ für die höheren
Nummernsätze.
Wenn Sie den [RIBBON] Controller “A.RbX” als “Source” Controller und Pitch
Up/Pitch Down als “Parameter” wählen, wird der Wert des [RIBBON] Controllers
auf die Mittelposition zurückgestellt, wenn Sie Ihren Finger von [RIBBON]
nehmen. Die Sätze mit anderen Parametern (unterschiedlich von Pitch Up/Pitch
Down) behalten hingegen die gegenwärtige Position an der Sie Ihren Finger
entfernen.
Sie können die Source mit der Steuerungswechsel-Nummer oder die ControllerBezeichnung einstellen, wie in der nachfolgenden Liste mit Einstellungen
angegeben.
Einstellungen:
● Depth
CcOff: Kein Controller zugeordnet.
Die Depth-Einstellung bestimmt den Steuerungsbereich
des Source Controllers.
CC1 ~ 95: Wählt den Source Controller entsprechend
der Steuerungswechselnummer (Control Change), wenn
diese von einem internen Controller oder eingehenden
MIDI-Meldungen empfangen wird.
AT (After Touch): Zur Steuerung mit dem After Touch
des Keyboards.
PB (Pitch Bend): Zur Steuerung mit dem Pitch Bend-
Einstellungen:
Handrad.
Abhängig vom gewählten Parameter können die
Einstellungen unterschiedlich sein. Weitere Einzelheiten
finden Sie in der Tabelle der Control Matrix-Parameter
in der getrennt gelieferten Datenliste.
KyTrk (Key Track): Zur Steuerung mit Notennummern-
Meldungen, die durch Anschlagen der Tasten erzeugt
werden.
Vel (Velocity): Zur Steuerung mit der Keyboard-
Direct Control-Funktion
KyRnd (Key Random): Zur Steuerung mit nach dem
Wenn Depth "Direct" gewählt ist (0-Einstellung), ist die Direct
Control-Funktion aktiviert, und Sie können direkt die
Parameter editieren, die dem Controller in seinem
ursprünglichen Bereich zugeordnet sind.
Zufallsverfahren gewonnenen NotennummernMeldungen, die durch Drücken der Taste erzeugt
werden.
A.MW (Assign Modulation Wheel): Zur Steuerung mit
dem Modulations-Handrad.
Verhältnis zwischen Control Matrix und
Utility Control Assign-Funktion
A.FV (Assign Foot Volume): Zur Steuerung mit dem
angeschlossenen Schwellerpedal und/oder durch
eingehende MIDI-Meldungen mit derselben
Steuerungswechselnummer die für FV zugeordnet
wurde.
Es stehen zwei Typen von SteuerungswechselZuordnungsfunktionen zur Verfügung – die Control Matrix
und die Utility Control Assign-Funktion. Zwischen der Control
Matrix und der Utility Control Assign-Funktion (siehe Seite 95)
können Sie ein umfangreiches Controller-"Geflecht" kreieren.
Damit ist es z.B. möglich, bestimmte Parameter des internen
Tongenerators und eines externen Tongenerators gleichzeitig
mit den acht CONTROL-Knöpfen und anderen Controllern zu
steuern. Steuerungswechsel-Zuordnungen (Control Change),
die in der Utility Control Assign-Funktion vorgenommen sind,
werden sowohl zu beiden MIDI [OUT] als auch zur Control
Matrix gesendet. Hier kann das Signal nach Belieben
umgeleitet werden, ehe es den internen Tongenerator
erreicht. Externe Steuerungswechsel-Signale, die über MIDI
[IN] empfangen werden, können über die Control Matrix
geleitet werden, um einen Tongenerator-Parameter des AN1x
Ihrer Wahl zu steuern.
A.FC (Assign Foot Control): Zur Steuerung mit dem
angeschlossenen Foot Controller und/oder durch
eingehende MIDI-Meldungen mit derselben
Steuerungswechselnummer die für FC zugeordnet
wurde.
A.FS (Assign Foot Switch): Zur Steuerung mit einem
angeschlossenen Fußschalter und/oder durch
eingehende MIDI-Meldungen mit derselben
Steuerungswechselnummer die für FS zugeordnet
wurde.
A.RbX (Assign Ribbon Controller-X): Zur Steuerung
mit dem Ribbon Controller X-Achse (links und rechts),
und/oder durch eingehende MIDI-MeLdungen, mit
derselben Steuerungswechselnummer, die für RbX
zugeordnet wurde.
Verlauf des Steuerungssignals
Tongenerator des AN1x
A.RbZ (Assign Ribbon Controller-Z): Zur Steuerung
mit der Ribbon Controller Z-Achse (drücken), und/oder
durch eingehende MIDI-MeLdungen, mit derselben
Steuerungswechselnummer, die für RbZ zugeordnet
wurde.
Control Matrix
MIDI IN
MIDI OUT
Kn1~8 (Knob 1 ~ 8): Zur Steuerung mit einem bestimmten
CONTROL-Knopf, wenn KNOB PARAMETER GROUP
[ASSIGN] an ist.
Utility Control
Assign
75
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Anschlagsgeschwindigkeit, bzw. der Stärke, mit der Sie
eine Taste anschlagen.
Layer
Einstellungen: 0 (kein Effekt) ~ 32
Die Layer-Parameter Einstellungen treffen auf den
gewählten Layer-Modus zu und wirken sich auf beide
Scenes aus. Diese Einstellungen werden als VoiceDaten gespeichert. Es gibt drei Parameter,
einschließlich Pan, Separate und Unison Detune.
Wenn die Pan-Einstellung = “off”:
• Wenn der Layer-Mode (siehe Seite 22) auf SINGLE
eingestellt ist, hat das Panning keine Wirkung.
• Wenn der Layer-Mode auf UNISON eingestellt ist,
erzeugen höhere Werte eine breitere StereoDimension, indem zwei bis zu fünf Tongenerator
Sounds getrennt werden. Der Poly-Modus erzeugt
zwei Sounds, wenn jeweils eine Taste
angeschlagen wird, und der Mono/Legato-Modus
erzeugt bei jedem Anschlagen einer Taste fünf
Sounds.)
Weitere Informationen zu den Layer-Modi finden Sie auf Seite 22.
● Pan
Der Pan-Parameter stellt den Typ des Stereo-Panning
ein, oder die Art und Weise, wie sich der Klang
zwischen dem linken und rechten Lautsprecher bewegt.
• Wenn der Layer-Modus auf DUAL/DUAL UNISON
oder SPLIT/SPLIT UNISON eingestellt ist, erzeugen
höhere Werte ein breiteres Stereo-Klangbild, indem
die Sounds von Scene 1 und Scene 2 getrennt
werden.
Wenn die Pan-Einstellung = “alt” oder “rnd” ist:
• Die Separate-Einstellung stellt die Pan-Trennung
(Weite des Stereo-Klangbildes) ein. Höhere Werte
bewirken eine größere Trennung. Wenn der
maximale Wert eingestellt ist (“32”), sind linker,
mittlerer und rechter Kanal vollständig getrennt.
Einstellungen:
off: Wenn der Layer-Mode auf SINGLE eingestellt ist
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
(siehe Seite 22) hat die Pan-Steuerung keine Funktion.
Wenn die Einstellung auf DUAL, DUAL UNISON, SPLIT
oder SPLIT UNISON erfolgt ist, können Sie die PanBreite für Scene 1 und Scene 2 mit der SeparateFunktion verändern (siehe unten).
Die Separate-Einstellung hat keine Wirkung auf die Vari EF Wet-Signale. Wenn
daher die Wet-Einstellung zu hoch ist, wird der Separate-Effekt schwächer.
alt (Alternate): Bewirkt, daß der Sound bei jedem
Anschlagen einer Taste zwischen links, rechts und mitte
abwechselt.
● Unison Detune
Wenn der UNISON-Mode gewählt ist (siehe LayerMode, Seite 22), werden Mehrfach-Sounds gespielt,
wobei jeder Sound geringfügig verstimmt ist. Unison
Detune stellt die Verstimmung der Tonhöhe von VCO1
in kleinen Abstufungen ein und ermöglicht es Ihnen,
einen noch satteren UNISON-Sound zu kreieren, indem
Sie höhere Einstellungen wählen. Gehen Sie jedoch
dabei vorsichtig vor, damit Sie die Einstellung nicht zu
hoch vornehmen, da Sie andernfalls die Grundtonhöhe
der Voice verändern. (Diese Funktion arbeitet nur, wenn
der Layer-Modus auf UNISON, DUAL UNISON, oder
SPLIT UNISON eingestellt ist.)
rnd (Random): Bewirkt, daß sich der Sound nach dem
Zufallsverfahren bewegt. Verwenden Sie die SeparateFunktion, um die Pan-Breite zu bestimmen.
● Separate
Der Separate-Parameter stellt den Betrag der Amplitude
zwischen dem linken und rechten Ausgang ein. Das
Ergebnis hängt von der Einstellung des Pan-Typs ab.
(siehe oben.)
Einstellungen: 1 ~ 32
76
VOICE COMMON
Split Pnt
Dieses Menü enthält Parameter, über die die Voice (in
beiden Scenes) normalerweise verfügt, einschließlich
Tempo für Arpeggiator und Step Sequencer, zuzüglich den
Einstellungen im Zusammenhang mit den Effekten und die
Voice-Bezeichnungsparameter. Variation Effect-Parameter
können für jede Scene gespeichert werden.
Die Split Point-Einstellung bestimmt die Note, bei der
das Keyboard in eine untere (Scene 1) und obere
(Scene 2) Zone zum Spielen im Split-Modus
(SPLIT/SPLIT UNISON-modus) unterteilt wird. Der
Parameter bestimmt auch die Teilung für den
Arpeggiator oder den Step Sequencer abhängig von
der Keyboard Mode-Einstellung.
(Split Point)
Weitere Informationen zum Split-Modus finden Sie auf Seite 23.
Tempo
Split Pnt
Vari EF/EQ
Param
Data
Vari EF
Dry:Wet
Dly/Rev EF
Param
Data
EF
Bypass
Name
Cursor
Char
VOICE
COMMON
Einstellungen: C-2 ~ G8
Tempo
Vari EF/EQ
Die Tempo-Einstellung bestimmt das Tempo für den
internen Taktgeber (Clock) des AN1x in Taktschlägen
pro Minute (BPM), und zwar in einem Bereich von 40
bis 240 BPM. Die Tempo-Einstellung steuert sowohl den
Arpeggiator als auch das Step Sequencer-Spiel.
(Variation Effect/Equalizer)
Die Variation Effect/Equalizer-Einstellungen bestimmen
den Variation Effect-Typ und die Dateneinstellungen
sowie die EQ-Dateneinstellungen für die Voice. Es
stehen drei Parameter zur Verfügung, Param
(Parameter), Data und Variation Effect Dry:Wet.
● Param (Parameter)
Einstellungen: MIDI, 40 ~ 240
Die Parameter Einstellung bestimmt den Variation EffectTyp und wählt die Parameter des gewählten Effekts
sowie des EQ.
Wenn Tempo auf “MIDI” eingestellt ist, kann der Taktgeber des AN1x durch den
Taktgeber eines externen MIDI-Gerätes, etwa einem Sequencer, gesteuert werden,
das an die MIDI [IN]-Buchse angeschlossen ist.
Wenn der Free EG Length-Parameter auf “bar” eingestellt ist, wird die Free EGSequenz mit dem hier eingestellten Tempo synchronisiert. Weitere Informationen
hierzu finden Sie auf Seite 82.
77
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Vom VCA-Ausgang läuft das Signal in den Effect-Block und durchläuft Variation
Effect und Equalizer in einer Reihenschaltung. Weitere Informationen hierzu finden
Sie auf Seite 11. Zusätzliche Informationen können Sie der getrennt gelieferten
Broschüre mit Datenlisten entnehmen.
● Data
Der Data-Parameter ermöglicht es Ihnen, den Variation
Effect-Typ zu wählen und die Datenwerte des
gewählten Effekts oder den EQ-Parameter zu
verändern.
Einstellung des Equalizers
Einstellungen:
Weitere Informationen zu den einzelnen Parametern und den
verfügbaren Einstellungen entnehmen Sie bitte der EffectTypenliste in der getrennt gelieferten Broschüre der
Datenlisten.
2. Drücken Sie Data [UP/DOWN], um den Wert des
gewählten Parameters nach Wunsch
einzustellen.
1. Drücken Sie Param [UP/DOWN], um einen EQParameter zu wählen. (Es stehen sieben EQParameter zur Verfügung.)
Einstellung des Variation Effect
1. Drücken Sie den unteren Teil des Param
[UP/DOWN]-Schalters, um den Variation Effect
zu wählen.
3. Wiederholen Sie die oben beschriebenen Schritte
1 und 2 so oft, wie es erforderlich ist, um die
anderen Parameter zu wählen und deren
Datenwerte einzustellen.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Weitere Informationen zu den EQ-Parametern finden Sie in der getrennt
gelieferten Broschüre mit den Datenlisten.
2. Drücken Sie Data [UP/DOWN], um den Typ des
Variation Effect zu wählen. (Es stehen 14 Typen
zur Verfügung; siehe die Broschüre mit den
Datenlisten.)
● Vari EF Dry:Wet
Die Variation Effect Dry:Wet-Einstellung bestimmt die
Balance zwischen dem Wet- (mit Effekt) und Dry(Originalsignal) Signalpegel. Bei einer Einstellung von
“D63” läuft nur das unbeeinflußte Signal durch und
eine Stellung von “W63” läßt nur das mit Effekt
versehene Signal durch. Eine Einstellung von “D=W”
repräsentiert eine gleichförmige Balance des mit Effekt
versehenen und unbeeinflußten Signals.
3. Drücken Sie Param [UP/DOWN] erneut, und
wählen Sie den betreffenden Parameter, den Sie
einstellen möchten. (Die Parameter für Variation
Effect, die Sie in Schritt 2 gewählt haben, stehen
zur Verfügung.)
4. Drücken Sie Data [UP/DOWN] erneut, und
stellen Sie den Parameter-Wert ein.
Einstellungen: D63 ~ D=W ~ W63
5. Wiederholen Sie die oben beschriebenen Schritte
3 und 4, um die Datenwerte für die anderen
Parameter des gewählten Variation Effect
einzustellen.
Wenn der Vari EF Param-Typ auf “AuralExc” oder “Comprssr” eingestellt ist,
stehen die Dateneinstellungen “dry” und “wet” zur Verfügung. Wenn der Vari EF
Param-Typ auf “OvrDrive” oder “Amp Sim” eingestellt ist, stehen die
Dateneinstellungen “dry”, “both” und “wet” zur Verfügung.
Aural Exciter ist ein Warenzeichen von Aphex Systems Ltd. und wird unter deren
Lizenz hergestellt.
Weitere Informationen zum Variation Effect finden finden Sie in der Broschüre mit
den Datenlisten.
78
Dly/Rev EF
(Delay/Reverb Effect)
Einstellung von Delay und Reverb
Die Delay/Reverb Effect-Einstellungen bestimmen die
Delay- und Reverb-Effekttypen und Dateneinstellungen.
Es stehen zwei Parameter zur Verfügung, Param
(Parameter) und Data.
1. Drücken Sie den unteren Teil des Param
[UP/DOWN]-Schalters, um den ConnectParameter zu wählen.
Die Delay- und Reverb-Effekte sind nach dem EQ-Ausgang angeordnet und können
in Reihe oder parallel geschaltet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie
in der getrennt gelieferten Broschüre mit Daten-Listen.
● Param
(Parameter)
Die Parameter-Einstellung ermöglicht es Ihnen, den
Parameter Connect, den Delay-Effekt (und Parameter)
und Reverb-Effekt (und Parameter) einzustellen.
2. Drücken Sie Data [UP/DOWN], um
Reihenschaltung (“seri”) oder Parallelschaltung
(“para”) zu wählen, und stellen Sie die
Konfiguration für die Delay- und Reverb-Effekte
ein.
● Data
Der Data-Parameter ermöglicht Ihnen die Wahl von
Connect-Einstellungen, Delay-Typ (und Wechsel der
Datenwerte für die Delay-Parameter) und Reverb-Typ
(und Wechsel der Datenwerte für Reverb-Parameter).
3. Drücken Sie Param [UP/DOWN] erneut, und
wählen Sie entweder die Delay- (“DlyEF”) oder
Reverb (“RevEF”)-Seite.
Einstellungen:
Weitere Informationen über die verfügbaren Parameter und
Werteinstellungen für die Delay- und Reverb-Effekte finden Sie
in der getrennt gelieferten Broschüre mit Daten-Listen.
4. Drücken Sie Data [UP/DOWN] erneut, und
wählen Sie den Delay-Typ (1 ~ 5) oder den
Reverb-Typ ( 1 ~ 8; vergleiche die Broschüre mit
Daten-Listen).
5. Drücken Sie Param [UP/DOWN] erneut, und
wählen Sie den Delay- oder Reverb-Parameter,
um diesen einzustellen (abhängig vom
gewählten Delay- oder Reverb-Typ sind die zur
Verfügung stehenden Parameter
unterschiedlich).
6. Drücken Sie Data [UP/DOWN] erneut, um den
Parameterwert nach Wunsch einzustellen.
7. Wiederholen Sie die oben beschriebenen Schritte
5 und 6 so oft wie erforderlich, um alle
Parameterwerte einzustellen.
79
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Wenn Delay
gewählt ist,
erscheint hier
"DlyEF"
EF Bypass
Name
(Effect Bypass)
Die Effect Bypass-Einstellungen ermöglichen es Ihnen,
bestimmte Effekte zu umgehen. Dies ist insbesondere
bei der Zusammenstellung von Original Voices
praktisch. Die umgangenen Effekte werden dem
Original-Sound nicht beigefügt, und wenn EF Bypass
auf “off” gestellt ist, durchläuft das Signal alle
Effekteinheiten.
Sie können wählen, ob alle Effekte, oder nur Delay und
Reverb, oder nur Reverb umgangen werden sollen. Da
es sich bei EF Bypass um einen System-Parameter
handelt, wird er nicht als Voice-Daten gespeichert und
bleibt daher so erhalten, wie Sie ihn eingstellt haben,
unabhängig davon, welche Voice gewählt ist.
Die Name-Parameter ermöglichen es Ihnen, eine VoiceKategorie und bis zu zehn Zeichen zu wählen, um Ihre
editierte Voice mit einer frei wählbaren Bezeichnung zu
versehen. Es stehen zwei Parameter zur Verfügung,
Cursor und Char (Character).
● Cursor
Der Cursor-Parameter ermöglicht es Ihnen, den Cursor
im Voice-Kategoriefeld oder in einem der zehn
Schriftzeichenfelder für die Voice-Bezeichnung zu
positionieren.
● Char (Character)
Der Character-Parameter ermöglicht es Ihnen, eine
Voice-Kategorie (wenn der Cursor auf das VoiceKategoriefeld positioniert ist) oder ein Schriftzeichen zu
wählen, (wenn der Cursor auf einem Schriftzeichenfeld
der Voice-Bezeichnung positioniert ist).
Character
Cursor
Einstellungen:
off: Stellt den Effect Bypass aus, so daß der Signalfluß
durch die Effekteinheiten erfolgt.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
OnlyRev: Nur der Reverb-Effekt wir umgangen.
Only Dly: Nur das Delay-Effektsignal wird umgangen.
Folgende Schriftzeichen stehen zur Verfügung:
Dly&Rev: Sowohl Delay- als auch Reverb-Effekt
werden umgangen.
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ“abcdefghijklmnop
qrstuvwxyz0123456789*_!”#$%&’()+,-= (space)
AllEF: Das Signal umgeht alle Effekte des Effect Blocks,
einschließlich Variation Effect, EQ, Delay und Reverb.
Effect Bypass Mark
Die Effect Bypass-Markierung erscheint in der LCD-Anzeige,
wenn Effect Bypass aktiviert ist.
80
VOICE FREE EG
Bezeichnung einer Voice
Dieses Menü enthält Track Recording (Spuren-Aufnahmen)
und andere Parameter im Zusammenhang mit der Free EGFunktion. Free EG ist ein spezieller 4-spuriger Recorder,
der es Ihnen ermöglicht, bis zu vier Spuren (ein Parameter
pro Spur) von Echtzeitwechseln der SOUND CONTROLKnopfpositionsdaten (alle Knöpfe) über einen bestimmten
Zeitraum aufzunehmen, und zwar entweder in Takten oder
Sekunden.
1. Drücken Sie den unteren Teil des Cursor
[UP/DOWN]-Schalters, um den Curcor in einem
Voice-Kategoriefeld zu positionieren (die
gegenwärtige Cursor-Position beginnt zu
blinken).
2. Drücken Sie Char [UP/DOWN], um den aus zwei
Buchstaben bestehenden Voice-Kategoriecode
zu wählen.
Die mit den aufgenommenen Knopfbewegungen im
Zusammenhang stehenden Parameterwechsel werden
automatisch wiedergegeben so wie sie aufgenommen
wurden, wenn Sie anschließend die Voice auf dem
Keyboard spielen. Sie können die Zeitdauer in
Taktschlägen (bis zu 8 Takten) oder absoluter Zeit (bis zu
16,0 Sekunden) wählen, ferner eine Schleifenausführung
bestimmen oder Track-Daten innerhalb derselben Voice
oder von einer anderen Voice kopieren. Free EG-Parameter
und -Daten werden als Voice-Daten gespeichert.
Track Common
LoopType
Trigger
Length
Key Track
Track
Track No
Param
Scene Sw
Track Job
Rec
Copy
Undo
VOICE
FREE EG
Weitere Informationen zum Aufnehmen und Spielen von Free EG finden Sie auf
Seite 84.
Track Common
Track Common-Parameter umfassen die Einstellungen,
die alle vier Tracks mit Daten zur Aufnahme oder zur
Wiedergabe beeinflussen. Es stehen vier Parameter zur
Verfügung, einschließlich Trigger, Loop Type, Length
und Key Track.
3. Drücken Sie Cursor [UP/DOWN] erneut so
häufig, wie es erforderlich ist, um den Cursor
auf ein Schriftzeichenfeld an einer VoiceBezeichnung zu stellen, und drücken Sie dann
Char, um ein alphabetisches, numerisches oder
Symbolzeichen zu wählen.
● Trigger
Die Trigger-Einstellung bestimmt, wie die Spuraufnahme
oder Wiedergabe ausgelöst wird.
Sie können auch den PROGRAM CHANGE-Zahlenblock
verwenden, um alphabetische und numerische Schriftzeichen
einzugeben, indem Sie jeweils eine oder mehrere der Tasten
0-9 drücken, wie oberhalb der jeweiligen Taste angegeben.
Wenn Sie z.B. die 0-Taste drücken, schalten Sie dadurch
wiederholt zwischen den nachgenannten Schriftzeichen um:
0-A-B-C-a-b-c-0,usw.
Einstellungen:
free: Nachdem Sie eine Voice gewählt haben, löst die
erste auf dem Keyboard angeschlagene Taste Free EG
aus.
kbd (Keyboard & MIDI): Free EG wird durch eine
Note-an-Meldung vom Keyboard oder einem externen
MIDI-Gerät ausgelöst.
all: Free EG wird entweder durch eine Note-anMeldung vom Keyboard oder einem externen MIDIGerät, oder vom Arpeggiator oder Step Sequencer
ausgelöst.
81
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Category
# LCD
0
-- Keine Kategorie
1 Pf Piano
2 Cp Chromatic Percussion
3 Or Organ
4 Gt Guiter
5 Ba Bass
6 St Strings/Orchestral
7 En Ensamble
8 Br Brass
9 Rd Reed
10 Pi Pipe
11
Ld Synth Lead
12 Pd Synth Pad
13 Fx Synth Effect
14 Et Ethnic
15 Pc Percussive
16 Se Sound effect
17 Dr Drums
18 Sc Synth Comp
19 Vo Vocal
20 Co Combination
21 Wv Material Wave
22 Sq Sequence
Triggern von Free EG mit Pattern
Wenn die Einstellung auf “bar” erfolgt, wird die Aufnahme- und Spielzeit von Free
EG durch die Tempoeinstellung im VOICE COMMON-Menü bestimmt. Dies
synchronisiert die Free EG-Bewegung mit dem Arpeggiator oder Step Sequencer.
Free EG kann im Zusammenhang mit dem Arpeggiator oder
Step Sequencer verwendet werden. Wenn der Trigger auf
“kbd” eingestellt ist, wird Free EG auf die Pattern
angewendet.
Hold = “on”
● Key Track
Die Key Track-Einstellung bestimmt die Länge von Free
EG im Verhältnis zu den auf dem Keyboard gespielten
Noten, wobei C3 als Grundtonlänge verwendet wird.
Wenn die Einstellung auf "0" erfolgt ist, ist die Länge
für alle Noten auf dem gesamten Keyboard dieselbe.
Negative Werte bewirken, daß sich die Free EG-Länge
vermindert, wenn Sie im tieferen Register spielen, und
positive Werte bewirken, daß sich die Free EG-Länge
vermindert, wenn Sie im höheren Register spielen.
EG
Pattern
Taste an
Taste aus
Taste an
Jedesmal, wenn Sie eine Taste anschlagen, wird Free EG neu
getriggert. Wenn der Trigger auf “all” eingestellt ist, wird
Free EG jedesmal dann getriggert, wenn der Arpeggiator
oder Step Sequencer gespielt wird.
● Loop Type
Die Loop Type-Einstellung bestimmt den Typ der
Schleife zum Spielen der Free EG-Sequenz.
Einstellungen: -64 ~ +63
Track
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Die Track-Einstellung bestimmt die gegenwärtige Free
EG-Spur, den Parameter, der der jeweiligen Spur
zugeordnet ist, und welche Scene Free EG spielt. Es
stehen drei Track-Parameter zur Verfügung,
einschließlich Track No (Number), Param (Parameter)
und Scene Sw (Switch).
Einstellungen:
off: Die Free EG-Sequenz wird einmal wiedergegeben,
führt jedoch keine Schleife durch. Die ParameterEinstellungen am Ende der Free EG-Sequenz bleiben
wirksam.
fwd: Die Free EG-Sequenz führt eine Schleife vom
Anfang bis zum Ende durch.
Wenn Sie Free EG aufzunehmen beginnen, wird der Parameter des ersten
Knopfes, den Sie bewegen, zusammen mit der gegenwärtigen Scene-Einstellung
dem Track-Parameter zugeordnet (d.h. der Parameter wird in der betreffenden
Spur aufgezeichnet). Diese Funktion ist praktisch, wenn Sie sofort eine Free EGAufnahme einleiten wollen, ohne zuvor alle Einstellungen vornehmen zu müssen.
half: Die Free EG-Sequenz führt eine Schleife von
der Mitte zum Ende durch.
alt (Alternate): Die Free EG-Sequenz führt eine
Schleife vom Anfang bis zum Ende und dann vom
Ende bis zum Anfang durch.
Verfahren zum Bestätigen und Zuordnen von Tracks
half (Half Alternate): Die Free EG-Sequenz führt
eine Schleife von der Mitte zum Ende und dann vom
Ende zur Mitte durch.
1. Verwenden Sie Track No [UP/DOWN], um die
Spur einzustellen oder zu bestätigen, auf der
Sie aufnehmen möchten.
● Length
2. Verwenden Sie Param [UP/DOWN], um den
Parameter zu wählen oder zu bestätigen, den
Sie in der Spur aufnehmen möchten.
Die Length-Einstellung bestimmt die Zeit zur Aufnahme
und Wiedergabe der Free EG-Sequenz. Es gibt zwei
Length-Typen, einschließlich der Bestimmung der Länge
durch die Anzahl der Takte oder in absoluter Zeit
(Sekunden).
3. Verwenden Sie Scene Sw [UP/DOWN], um die
Scene (Scene 1, Scene 2 oder beide Scenes)
einzustellen, auf die sich Free EG auswirken
soll.
4. Wiederholen Sie erforderlichenfalls die oben
beschriebenen Schritte 1 bis 3, um andere
Spuren zu wählen oder ihnen Parameter
zuzuordnen.
Sie können denselben Parameter nicht mehr als einer Spur zuordnen. Wenn Sie
dies versuchen, gewinnt die zuletzt aufgenommene Spur Priorität, während
andere Spuren automatisch für den betreffenden Scene-Schalter ausgeschaltet
werden.
Einstellungen:
bar (Anzahl der Takte): 1/2, 1, 3/2, 2, 3, 4, 6, 8
s (Sekunden): 1.0 ~ 16.0
82
Track No
● Rec
(Track Number)
Der Track Number-Parameter ermöglicht es Ihnen, die
Free EG-Spur zu wählen.
(Record)
Der Record-Parameter ermöglicht es Ihnen zu
bestimmen, wie eine Free EG-Aufnahmevorgang (von
Knopfbewegungsdaten) ausgeführt wird.
Nach Abschluß der Aufnahme in einer Spur wird automatisch die nächsthöhere
Spur-Nummer zur Aufnahme gewählt.
Einstellungen: Trk1 ~ Trk4
Auf der gewählten Spur werden die Knopfbewegungsdaten aufgezeichnet, wenn
die Free EG-Aufnahme initiiert wird. Wenn der [EDIT ROTARY]-Drehschalter auf das
VOICE FREE EG-Menü eingestellt ist, wird automatische eine leere Spur gewählt.
Einstellungen:
REC OFF: Es erfolgt keine Free EG-Aufnahme.
● Param
(Parameter)
REC STBY Trk: Bereitschafts-Situation für die gewählte
Spur. Auf Grundlage der Trigger-Einstellung ist Free EG
zur Aufnahme bereit.
Die Parameter-Einstellung bestimmt, welcher KnopfParameter durch die Daten in der gewählten Free EGSpur gespielt wird.
REC STBY All: Aufnahmebreitschaft für alle vier
Spuren gleichzeitig (jeweils ein anderer Parameter für
jede Spur). Auf Grundlage der Trigger-Einstellung ist
Free EG zur Aufnahme bereit.
Free EG-Grundposition
Nur ein Parameter kann für eine Spur gewählt werden.
Weitere Informationen zu den verfügbaren Parametern finden Sie in der getrennt
gelieferten Broschüre mit Daten-Listen.
● Scene Sw
(Scene Switch)
Die Scene Switch-Einstellung bestimmt, welche Scene
von der gewählte Free EG-Spur gespielt wird.
● Copy
Die Copy-Funktion ermöglicht es Ihnen, Free EG-Daten
(Knopfbewegung) einer anderen Spur in der
gegenwärtigen Voice auf die gegenwärtig gewählte
Spur zu kopieren, oder Daten einer beliebigen Spur in
einer beliebigen Voice auf die gegenwärtig gewählte
Spur und in die gegenwärtige Voice zu kopieren.
Einstellungen: off, Scene1, Scene2, both (Scenes 1 und 2)
Track Job
Die Track Job-Parameter ermöglichen es Ihnen, eine
Aufnahme auf einer gewählten Free EG-Spur
durchzuführen, Spurkopien auszuführen und einen Free
EG-Aufnahme- oder Kopiervorgang rückgängig zu
machen bzw. zu wiederholen. Es stehen drei Parameter
zur Verfügung, einschließlich Rec (Record), Copy und
Undo.
Einstellungen: Trk 1 ~ Trk 4; (Voice) 1 ~ 128 Trk 1 ~ Trk 4
83
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Die Knopfpositionen werden in einer Free EG-Spur als
Erhöhungen (positive Werte) and Verminderungen (negative
Werte) gegenüber der Grundposition des Knopfes
ausgedrückt. Dies ist die Stellung des Knopfes, wo dieser sich
befand, ehe Sie ihn das erste Mal bewegt haben. Wenn sie
nach einer Free EG-Aufnahme den Knopfparameter
verändern, wechseln Sie entsprechend auch die
Grundposition. Wenn z.B. die Knopf-Grundposition zu hoch
eingestellt haben, können die Veränderungen der Free EGDaten außerhalb des Bereichs der zugeordneten
Spurparameter liegen. Achten Sie daher sorgfältig darauf,
daß Sie die Grundposition des Knopfes nicht zu hoch
einstellen.
Einstellungen:
Kopierverfahren
1. Drücken Sie Track No [UP/DOWN], um die Spur
zu wählen, zu der Sie die Free EG-Daten
kopieren wollen (Ziel).
2. Drücken Sie Copy [UP/DOWN], um die Spur zu
wählen, von der Sie die Free EG-Daten kopieren
wollen (Quelle).
Im Record Standby-Modus sind die Parameter Length und Track Number verfügbar,
aber auf andere kann nicht zugegriffen werden. (Außerdem ist die MIDI-Kontrolle
nicht wirksam.)
Der Kopiervorgang ist abgeschlossen.
Im Record Standby-Modus oder während der Aufnahme können Sie den
Aufnahmevorgang durch Drehen des [EDIT ROTARY]-Schalters stoppen und zum
REC OFF-Zustand zurückkehren.
Wenn die Seite “Cpy fm” (Copy from) auf der LCDAnzeige erscheint, können Sie Copy [UP/DOWN]
drücken, um eine Spur von entweder der gegenwärtig
gewählten Voice oder von einer anderen Voice zu
wählen. Nachdem Sie eine Spur gewählt haben,
können Sie auf dem Keyboard spielen und prüfen, wie
Ihre neuen Free EG-Daten die Voice beeinflussen.
HINWEIS Wenn Sie auf der gewählten Spur aufnehmen möchten, wählen Sie REC
STBY Trk. Wenn Sie auf allen vier Spuren aufnehmen möchten, wählen Sie REC
STBY All.
2. Verändern Sie Free EG-Length (siehe Seite 82),
oder wählen Sie eine Track Number für den
gewählten Parameter (siehe Seite 83).
Wenn die neue Spur Nummer gewählt ist (Schritt 2), ist
das Kopierverfahren abgeschlossen.
Wenn der Length-Parameter auf "bar" einstestellt ist, wird die
Länge durch die Tempo-Einstellung bestimmt, und ein Klicken
ertönt (in Viertelnoten), das als als Zeitführung dient.
Es steht keine bestimmte Bestätigungsfunktion für den Erfolg des Kopiervorgangs
zur Verfügung, aber Sie können die Free EG-Daten der ursprünglichen Spur mit der
Undo-Funktion wieder herstellen.
3. Wenn Sie eine Taste auf dem Keyboard
anschlagen, beginnt die Aufnahme, so daß Sie
den Knopf (bzw. die Knöpfe) nach Wunsch
bewegen können.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Bitte beachten Sie stets, daß die Free EG-Daten aus Kopfbewegungsdaten
bestehtn und es sich nicht um tatsächliche Parameterwerte handelt. Anders
ausgedrückt bedeutet dies, daß der gesteuerte Parameter beliebig sein kann, je
nach dem, was Sie mit der Param-Einstellung für die Track Number gewählt
haben.
Die Aufnahmezeit wird als horizontale Datengraphik auf der LCD-Anzeige
dargestellt.
Wenn der KNOB PARAMETER GROUP [ASSIGN]-Schalter gewählt ist, werden die
Knopfbewegungen nicht in der Spur aufgenommen.
● Undo
Die Undo-Funktion ermöglicht es Ihnen, den ganz
zuletzt durchgeführten Free EG-Kopier- oder Aufnahmevorgang rückgängig zu machen (“undo”)
oder zu wiederholen (“redo”).
Wenn in Schritt 1 oben REC STBY Trk gewählt wird, ist der
ganz zuletzt bewegte Knopf bereits als zur Aufnahme
verfügbar bestimmt. Wenn REC STBY All gewählt wird, sind
die vier ganz zum Schluß bewegten Knöpfe bereits zur
Aufnahme bestimmt.
Nach Abschluß eines Kopier- oder Aufnahmeverfahrens
drücken Sie einfach Undo (/Redo) [UP/DOWN], um
zwischen den neuen und den ursprünglichen Daten hinund herzuschalten.
Wenn Sie Free EG aufzunehmen beginnen, wird die gegenwärtig gewählte Scene
automatisch dem Scene Switch (für die gewählte Spur) zugeordnet, und der
Parameter des ersten Knopfes, den Sie bewegen, wird dem Spur-Parameter
zugeordnet (d.h. der Parameter wird in der betreffenden Spur aufgenommen).
Diese Funktion ist praktisch, wenn Sie sofort eine Free EG-Aufnahme einleiten
wollen, ohne zuvor alle Einstellungen durchführen zu müssen.
Free EG-Aufnahmeverfahren
Wenn Scene Control aktiviert ist, wird automatisch Scene 1 gewählt, wenn Sie
den Free EG auf den Record Standby-Modus schalten.
1. Drücken Sie den Rec [UP/DOWN]-Schalter und
stellen Sie die Aufnahmebereitschaft (Track oder
All) her.
4. Die Aufnahme stoppt automatisch, wenn das
Ende der Länge (Parameter: Length) erreicht ist.
84
● Arp/SEQ
VOICE ARPEGGIO/SEQ
Die Arp/SEQ-Einstellung legt fest, ob entweder der
Arpeggiator oder der Step Sequencer spielt, wenn der
[ARPEGGIO/SEQ]-Schalter eingeschaltet ist. Für jede
Voice kann entweder die eine oder die andere
Einstellung gewählt werden.
Dieses Menü enthält gemeisame und besondere Parameter
im Zusammenhang mit dem Arpeggiator und Step
Sequencer. Bei den Parameter-Einstellungen des
Arpeggiators und Step Sequencers handelt es sich um
Voice-Daten, die in jeder Voice gespeichert sind.
Der Arpeggiator ermöglicht es Ihnen, mit Arpeggiator
versehene Akkord-Pattern mit einem Tastendruck zu spielen.
Es stehen insgesamt 30 Arpeggiator-Pattern bei jeder Voice
zur Auswahl und die Arpeggio Subdivide- und Play EffectParameter geben Ihnen vielfältige Steuerungs- und
individuelle Anpassungsmöglichkeiten für das ArpeggiatorPattern.
Einstellungen: Arpeggio (Arpeggiator), Step SEQ (Step
Sequencer)
Der Step Sequencer ermöglicht es Ihnen, Ihre eigenen, aus
16 Schritten bestehenden, mit Arpeggio versehenen Pattern
zu kreieren, indem Sie jeden einzelnen Schritt (Taktschlag)
in der Schleifensequenz eine Note, Anschlaggeschwindigkeit und andere Events zuordnen. Sie können ein Voice
Pattern für jede Voice kreieren und außerdem 128 User
Pattern zusammenstellen und speichern. Sie können die
Pattern auf verschiedene Art mit dem Keyboard triggern.
● Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
MIDI
Ptn Tx Ch
Arpeggio
Subdivide
Play EF
Swing
VOICE
Velocity
GateTime ARPEGGIO /SEQ
C#1 Assign bestimmt die erste User
Pattern-Nummer, auf die Zugriff erfolgt.
Spielt die nächsthöhere User
Pattern-Nummer (über C#1)
Weitere Informationen zur Verwendung des Arpeggiators finden Sie auf Seite 33.
Weitere Informationen zur Verwendung des Step Sequencers finden Sie auf Seite
37.
D#1 spielt die nächsthöhere Unser Pattern-Nummer, usw.
Common
Die Common-Parameter wirken sich sowohl auf den
Arpeggiator als auch auf den Step Sequencer aus. Es
stehen fünf Parameter zur Verfügung, einschließlich
Arp/SEQ, Type/No (Nummer), KbdMode (KeyboardModus), Hold, und SceneSw (Scene Schalter).
85
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Um das Arpeggiator- Step Sequencer-Pattern zu starten, drücken Sie den
[ARPEGGIO/SEQ]-Schalter.
Type/No
(Type/Number)
Zur Auswahl eines Pattern-Typs für den Arpeggiator
(wenn in Arp/SEQ Arpeggiator bestimmt ist). Wenn in
Arp/SEQ "Step SEQ" gewählt ist, und KbdMode auf
"sel&norm" oder "sel&shift" eingestellt ist, können Sie
der Taste C#1 eine User-Pattern Nummer für das
Spielen mit Pattern Select zuordnen (siehe C#1 Assign,
Seite 40). Wenn in Arp/SEQ "Step SEQ" bestimmt ist
und KbdMode auf "norm" oder "shift&norm" eingestellt
ist, wird "SEQ" auf der LCD-Anzeige angezeigt, und es
kann keine Einstellung erfolgen. Step Sequencer-Pattern
werden im SEQ EDIT/SETUP-Menu festgelegt (siehe
Seite 89)
Aufnahme-, Editier- und Wiedergabe-Parameter des Step Sequencers stehen im
SEQ EDIT SETUP-Menu zur Verfügung. Weitere Einzelheiten finden Sie auf Seite
89.
Common
Arp /SEQ
(Arpeggiator/Sequencer)
Einstellungen:
Wenn Arp/SEQ auf Step Sequencer eingestell ist:
Wenn Arp/SEQ auf Arpeggio eingestellt ist: Arp 01 ~ 30
norm (Normal): Zum Triggerh des Voice-Patterns der
gegenwärtig gewählten Voice mit seiner Grundtonhöhe
von einer beliebigen Taste auf dem Keyboard und
Spielen der normalen Voice auf dem gesamten
Keyboard. Wenn Hold auf "off" eingestellt ist, beginnt
das Pattern jedesmal, wenn Sie eine Taste anschlagen.
Sie können aus den 30 zur Verfügung stehenden Pattern ein
Arpeggio Pattern auswählen. Eine Liste der verfügbaren
Pattern finden Sie in der Arpeggio Pattern-Liste in der getrennt
gelieferten Broschüre mit Daten-Listen.
Wenn Arp/SEQ auf Step Sequencer eingestellt ist
und KbdMode auf "sel&norm" oder "sel&shift":
C#1: Usr001 - 128
shift&norm (Shift & Normal): Wenn eine Taste
links vom Split-Punkt angeschlagen wird, verschiebt sich
die Tonhöhe des Voice-Pattern entsprechend, während
die Tasten rechts vom Split-Punkt die Noten normal
spielen, ohne die Sequenz zu beeinflussen. Wenn z.B.
der Split-Punkt auf C3 eingestellt ist, können Sie die
Tonhöhe des Sequencer-Pattern mit C1 ~ B2,
verschieben, wobei C2 die Grundtonhöhe ist, und
rechts die Noten normal spielen. (Weitere
Informationen zum Split-Punkt finden Sie auf Seite 77.)
Sie können die erste User Pattern-Nummer zuordnen, um auf
der Taste C#1 zu spielen. Wenn Sie z.B. "Usr025" bestimmt
haben und dann C#1 drücken, triggern Sie die User PatternNummer 25, wenn Sie D1 anschlagen, triggern Sie die User
Pattern-Nummer 26 und mit D#1 triggern Sie die User PatternNummer 27, usw. (Weitere Informtionen hierzu finden Sie
unter C#1 Assign, auf Seite 40.)
● KbdMode
(Keyboard Mode)
Keyboard Mode-Einstellung legt fest, wie die
Arpeggiator oder Step Sequencer-Pattern auf die
Noten reagieren, die auf dem Keyboard gespielt
werden. Abhängig von der in Arp/SEQ getroffenen
Einstellung unterscheiden sich die Parameter.
SPLIT-PUNKT
Verschiebt die
Pattern-Tonhöhe
Verschiebt
nach unten
Verschiebt
nach oben
Normales Spiel
Grundtonhöhe = C2
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
sel&norm (Select & Normal): Wenn Sie eine Taste
links vom Split-Punkt anschlagen, löst (“wählt”) dies ein
bestimmtes User-Pattern aus, während rechts vom SplitPunkt gespielte Tasten die Noten normal spielen, ohne
die Sequenz zu beeinflussen. Wenn beispielsweise der
Split-Punkt auf C3 eingestellt ist, spielt C1 das VoicePattern für die gewählte Voice, und 23 verschiedene
User-Pattern können durch Anschlagen der Tasten C#1
~ B2 gewählt werden. (Weitere Informationen zum
Split- Punkt finden Sie auf Seite 77.)
Einstellungen:
Wenn Arp/SEQ auf Arpeggio eingestellt ist:
chrd (Chord): Mit Arpeggio versehene Akorde
können auf dem gesamten Keyboard gespielt werden.
chrd&norm (Chord & Normal): Mit Arpeggio
versehene Akkorde können auf den Tasten links vom
gegenwärtig Split-Punkt (siehe Seite 77), und normale
Akkorde rechts davon gespielt werden.
SPLIT-PUNKT
SPLIT-PUNKT
Wählt Pattern
Spielt Arpeggios
User Pattern
= C#1 bis
SPLIT-PUNKT
Normales Spiel
Voice Pattern = C1
86
Normales Spiel
● SceneSw
sel&shift (Select & Shift): Wenn Sie eine Taste links
vom Split-Punkt anschlagen, löst (“wählt”) dies ein
bestimmtes User-Pattern aus, während rechts vom SplitPunkt gespielte Tasten die Tonhöhe des gewählten
Pattern entsprechend verschieben. Wenn beispielsweise
der Split-Punkt auf C3 eingestellt ist, spielt C1 das
Voice-Pattern für die gewählte Voice, und 23
verschiedene User-Pattern können durch Anschlagen
der Tasten C#1 ~ B2 gewählt werden. (Weitere
Informationen zum Split- Punkt finden Sie auf Seite 77.)
C4 bestimmt stets die Grundtonhöhe.
(Scene Switch)
Der Scene Switch-Einstellung bestimmt, welche Scene
der Arpeggiator oder das Step Sequencer-Pattern
spielt.
Einstellungen: scene1, scene2, both (beide Scenes)
SPLIT-PUNKT
Wählt User Pattern
Verschiebt Pattern
MIDI PtnTxCh
(Pattern Transmit
Channel)
Der Parameter MIDI Pattern Transmit Channel
ermöglicht es Ihnen, den MIDI-Kanal zu bestimmen, auf
dem die Arpeggiator- oder Step SequencerPatterndaten übertragen werden, die über die MIDI
[OUT]-Buchse ausgegeben werden.
User Pattern
= C#1 bis
SPLIT-PUNKT
Verschiebt
Verschiebt
nach unten
nach oben
Voice Pattern = C1 Grundtonhöhe = C4
Weitere Informationen zum Auslösen und Zuordnen von User-Pattern zum
“Auswählen” finden Sie auf Seite 34.
● Hold
Der Hold-Parameter bestimmt die Hold-Einstellung für
Arpeggiator und Step Sequencer. Die Pattern HoldFunktion bewirkt, daß das Arpeggiator- oder
Sequencer-Pattern auch dann noch weiterspielt, wenn
Sie die Tasten loslassen. Prinzipiell schaltet der HoldParameter Hold entweder an oder aus. Wenn jedoch
Keyboard Mode auf “sel&norm” oder “sel&shift”
eingestellt ist, stehen zwei Halte-Modi für den Step
Sequencer zur Verfügung.
Einstellungen: off, 1 ~ 16
Einstellungen:
Wenn der Arpeggiator gewählt ist: on, off
Wenn der Step Sequencer gewählt ist und
KbdMode entweder auf “norm” oder
“shift&norm” eingestellt ist: on, off
Wenn der Step Sequencer gewählt und KbdMode
entweder auf “sel&norm” oder “sel&shift”
eingestellt ist: off, mode1, mode2
• mode1: Jedesmal, wenn eine Taste angeschlagen
wird, löst dies ein Pattern aus.
• mode2: Ein Pattern wird erst ausgelöst, nachdem
die gegenwärtige Sequenz abgeschlossen ist, selbst
wenn Sie mitten in der gegenwärtigen Sequenz eine
Taste anschlagen.
87
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Dieses ermöglicht es Ihnen beispielsweise, die PatternNote und andere Daten, die vom Arpeggiator oder
Step Sequencer gespielt werden, in einen externen
MIDI-Sequencer zu übertragen oder die Pattern-Daten
des AN1x einen externen Tongenerator auslösen zu
lassen. Da es sich bei dieser Einstellung um einen
System-Parameter handelt, kann er nicht als VoiceDaten gespeichert werden und bleibt daher
unabhängig von der gewählten Voice stets unbeeinflußt
erhalten.
● Velocity
Arpeggio Subdivide
Der Velocity-Parameter stellt das Verhältnis zwischen
dem unteren und dem oberen Anschlaggeschwindigkeitswert des Arpeggiator- oder Step SequencerPatterns in einem Bereich zwischen 1% und 200% ein.
Eine Einstellung von “100%” behält das ursprüngliche
Anschlaggeschwindigkeitsverhältnis zwischen den
Noten bei. Niedrigere Werte korrigieren die Anschlaggeschwindigkeiten bei der Wiedergabe nach unten
und höhere Werte korrigieren die
Anschlaggeschwindigkeiten während der Wiedergabe
nach oben. Die Einstellung “real” (Real-time) bewirkt,
daß die Anschlagsgeschwindigkeitswerte des Pattern
sich danach bestimmen, mit welcher Anschlaggeschwindigkeit Sie im Verhältnis zur VCA VelSens
Einstellung tatsächlich auf dem Keyboard spielen.
Der Arpeggio Subdivide-Parameter ermöglicht es Ihnen,
den zeitlichen Unterteilungswert (die “Auflösung”) für
das Arpeggiator-Pattern zu bestimmen. Wenn
Arp/SEQ auf “Step SEQ” eingestellt ist, steht dieser
Parameter nicht zur Verfügung. (Weitere Informationen
zur zeitlichen Unterteilung (Auflösung) des Step
Sequencers finden Sie auf den Seiten 42, 91.)
3
Einstellungen: 3/8=
, 1/4=, 3/16=3 , 1/6= , 1/8=,
3
3/32=, 1/12= , 1/16=, 1/24= ,
1/32=
Play EF
(Play Effect)
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Die Play Effect-Parameter ermöglichen es Ihnen,
Einstellungen festzulegen, die es dem Arpeggiator oder
Step Sequencer-Pattern ermöglichen, ein
menschlicheres “Feeling” zu erzielen. Es stehen drei
Play Effect-Parameter zur Verfügung, einschließlich
Swing, Velocity und Gate Time.
Einstellungen: real (Real-time), 1 ~ 200%
● GateTime
Der Gate Time-Parameter korrigiert die Notenlänge (die
Dauer einer Note) auf einen kürzeren oder längeren
Wert, und zwar als Prozentsatz der Originaleinstellung.
Dies ermöglicht es Ihnen z.B., die Noten auf StakkatoSpiel einzustellen, so daß der Sound bereits deutlich
vor dem Ende der Schrittzeit abgebrochen wird. Oder
Sie können die Einstellung so vornehmen, daß die
Note bis zum Anfang des folgenden Schritts gehalten
wird, so daß Sie sozusagen in die nächste Note
“hinüberschleift”. Eine Einstellung von “100%” behält
das ursprüngliche Verhältnis zwischen den Noten bei.
Niedrigere Werte vermindern Gate Time und höhere
Werte erhöhen Gate Time.
● Swing
Der Swing-Parameter ermöglicht es Ihnen, dem Pattern
des Step Sequencers eine Swing-Rate beizufügen, die
bestimmte Takte geringfügig verschiebt, um ein
“Swing”-Feeling zu erzeugen. Eine Einstellung “50%”
erzeugt keinen Swing und “83%” maximalen Swing.
Weitere Informationen darüber, wie der Swing-Pegel
den Rhythmus des Patterns beeinflußt, finden Sie in
nachfolgender Tabelle.
Einstellungen: 1 ~ 200%
Der Gate Time-Parameter steht nicht zur Verfügung, wenn Arp/SEQ auf
“Arpeggio” (Arpeggiator) eingestellt ist.
Wenn die Gate Time-Einstellung die ursprüngliche Notenlänge überschreitet, wird
der Gate Time-Prozentsatz automatisch so eingestellt, daß die Notenlänge keinen
negativen Einfluß auf das Legato hat.
Einstellungen: 50 ~ 83%
Der Swing-Parameter steht nicht zur Verfügung, wenn Arp/SEQ auf “Arpeggio”
(Arpeggiator) eingestellt ist.
88
● 1-8/9-16
SEQ EDIT/SETUP
Der Knob Position Select-Parameter ermöglicht es
Ihnen, mit den acht CONTROL-Knöpfen zu bestimmen,
welche Serie von Schritten (1-8 oder 9-16) für die
Dateneingabe zur Verfügung stehen. Jeder Knopf steht,
so wie er auf dem Bedienfeld positioniert ist (1-8) in
Verbindung mit dem entsprechenden Sequenz-Schritt
(entweder 1-8 oder 9-16), abhängig davon, wie diese
Einstellung erfolgt ist.
Dieses Menü enthält Parameter und Einstellungen im
Zusammenhang mit der Erzeugung und dem Spielen von
Step Sequencer-Pattern. Sie können für jede Voice ein
Voice-Pattern erzeugen und außerdem insgesamt 128 UserPattern kreieren und speichern. Step SequencerEinstellungen werden als Voice-Daten gespeichert.
Wenn der [EDIT ROTARY]-Schalter auf das SEQ EDIT/SETUP-Menü eingestellt ist,
dienen die acht CONTROL-Knöpfe dazu, die Event-Daten für jeden der 16 Schritte
einzustellen. Weitere Infomationen zur Verwendung des Step Sequencers finden
Sie auf Seite XXX.
Knob
Event
1-8 / 9 -16
Step Hold
Pattern
Bank
No
Base Unit
Length
LoopType
Ctrl No
SEQ
Store
(Knob Position Select)
Wenn Sie einen Knopf zur Prüfung des Parameters drücken oder ihn zur DatenEingabe drehen, erscheint die Schritt-Nummer auf der LCD-Anzeige links neben der
Werteinstellung.
SEQ
EDIT /SETUP
Einstellungen: 1-8, 9-16
● Step Hold
Knob
● Event
Die Event-Parameter ermöglichen es Ihnen, mit den acht
CONTROL-Knöpfen den Typ der Event-Daten zur
Eingabe zu bestimmen.
Wenn Step Hold auf “on” eingestellt ist, können Sie einen Schritt-Parameter
wählen und prüfen, indem Sie entweder auf einen Knopf drücken, um ihn
umzuschalten, oder ihn drehen.
Einstellungen: Note (0 ~ 127 (C-2 ~G8)), Velocity (0 ~
127), Gate Time (1 ~ 200%), Control Change (0 ~ 127)
Einstellungen: on, off
Die Steuerungswechsel-Einstellung (off, CC1~ 95, After Touch) wird durch den
Control Number-Parameter in derselben Menü-Reihe bestimmt (siehe Seite XXX).
89
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Der Step Hold-Parameter ermöglicht es Ihnen, die Step
Hold-Funktion an- und auszuschalten. Wenn Step Hold
auf “on” gestellt ist, wird die Note des gegenwärtig
gewählten Schritts auf der Grundlage der Tempo- und
Pattern Base Unit-Einstellungen wiederholt gespielt. Dies
ermöglicht es Ihnen, die verschiedenen EventEinstellungen im Kontext mit der Geschwindigkeit und
dem zeitlichen Ablauf der Sequenz einzustellen.
Knob-Parameter stehen im Zusammenhang mit den 16
Sequencer-Schritten. Es stehen drei Parameter zur
Verfügung, einschließlich Event, 1-8/9-16
(“Knobposition Select”), und Step Hold.
Pattern
Sequence Patterns und Banken
Pattern-Parameter ermöglichen es Ihnen, festzulegen,
welches Pattern der Step Seqencer spielt, sowie ferner
die zeitliche Auflösung, Sequenz-Länge, Schleifenform
und Event-Steuerungsnummer einzustellen. Es stehen
sechs Parameter zur Verfügung, einschließlich Bank,
No (Number), Base Unit, Length, Loop Type und
Control Number.
Wenn Sie eine Voice wählen, bei der der Common
KbdMode-Parameter auf “norm” oder “shift&norm” eingestellt
ist, werden die Voice-Patterndaten für die Voice geladen.
Anschließend können Sie eine Voice-Patternbank oder
-Nummer, oder eine User-Patternbank oder -Nummer wählen
und dann das Pattern editieren.
Voice-Bank
User-Bank
Voice Pattern (128)
User Pattern (128)
● Bank
Der Bank-Parameter ermöglicht es Ihnen, die VoicePattern oder User-Patternbank zu wählen, wenn
Common KbdMode auf “normal” oder “shift&normal”
eingestellt ist. Wenn Common KbdMode auf
“sel&norml” oder “sel&shift” eingestellt ist, ist die UserPatternbank bestimmt und es kann kein Zugriff auf die
Voice-Patternbank erfolgen.
Voice Pattern
Edit-Pufferspeicher
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 40.
Wenn Sie eine Voice wählen, bei der der Common
KbdMode-Parameter auf “sel&norm” oder “sel&shift”
eingestellt ist, werden die Voice-Patterndaten für die Voice
geladen. Wenn Sie anschließend eine Taste links neben den
Split-Punkt anschlagen, wird das Pattern geladen, das der
betreffenden Noten-Nummer zugeordnet ist, und Sie können
anschließend das Pattern editieren.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Einstellungen: Vce (Voice), User
● No
Voice-Bank
User-Bank
Voice Pattern (128)
User Pattern (128)
Voice Pattern
Edit-Pufferspeicher
User Pattern
Edit-Pufferspeicher (128)
(Number)
Der Number-Parameter ermöglicht es Ihnen, eine VoicePattern- oder User-Patternnummer (1-128) zu wählen,
abhängig davon, welche Bank Sie mit dem BankParameter oben bestimmt haben. Sie können unter 128
Pattern in jeder Bank wählen.
Eine Aufstellung der Pattern finden Sie in der Liste der
Sequence Patterns In der getrennt gelieferten Broschüre
mit Daten-Listen.
Keyboard
Einstellungen: 1 ~ 128
90
● Base Unit
alternateB: Das Pattern spielt vom ersten Schritt zm letzten
Schritt (forward) kehrt dann die Richtung um und beginnt vom
vorletzten Schritt rückwärts und wiederholt dann diese
Formation als Schleife (z.B. 1-2-3-4-3-2-1-2-3-4-3 usw.).
Der Base Unit-Parameter bestimmt die zeitliche
Auflösung für das Sequence Pattern. Dieser bestimmt
zusammen mit der gegenwärtigen Tempo-Einstellung
(siehe Seite 77) das Intervall zwischen den Schritten.
● Ctrl No
(Control Number)
Die Control Number-Einstellung bestimmt den Typ des
MIDI-Steuerungswechsels, der bei SequencerWiedergabe ausgegeben werden kann. Wenn die
Control Number einmal eingegeben ist, wird das
Control Change Event mit dem Knob Event-Parameter
[UP/DOWN] gewählt, und der bei jedem Schritt
auszugebende Wert dann mit den CONTROL-Knöpfen
editiert.
3
Einstellungen: 3/8=
, 1/4=, 3/16=3 , 1/6= , 1/8=,
3
3/32=, 1/12= , 1/16=, 1/24= ,
1/32=
Wenn Sie z.B. Die Control Number auf “CC No 10:
Pan Pot” einstellen, dann bewirkt die Wahl eines
unterschiedlichen Control Change Event-Wertes bei
jedem Schritt, daß sich die Position der einzelnen
Pattern-Noten von links bis rechts innerhalb des StereoKlangbildes verändert.
● Length
Die Length-Parametereinstellung bestimmt die Länge des
Sequence-Patterns auf Grundlage der Anzahl der
Schritte.
Ein Schritt entspricht einer Note, so daß Sie auf
Grundlage der Base Unit-Einstellung (siehe oben) auch
ungradzahlige Schritte wählen können, um mit
ungeradzahlige Noten zu kreieren (etwa Einstellung
von Length auf “3” für 3/4-Zeitmaß oder auf “5” für
5/4-Zeitmaß) sowie zur Erzeugung von vollständig
unkonventionellen Rhythmen.
Weitere Informationen zu MIDI und MIDI Control Change-Meldungen finden Sie
auf Seite 104.
Einstellungen: 1 ~ 16 (Steps)
SEQ Store
● LoopType
Sequence Store ermöglicht es Ihnen, Ihre editieten Step
Sequence-Pattern in einem der User Bank PatternSpeicher abzulegen.
Der Loop Typ-Parameter ermölicht es Ihnen, den Typ
des Schleifenzyklus für das Sequence-Pattern zu
bestimmen. Das Pattern führt stets eine Schleife durch,
und Sie können eine von vier Arten wählen, wie dies
geschieht.
(Sequence Store)
Der Sequence Store-Bedienungsschritt speichert das gegenwärtig im EditierPufferspeicher gehaltene Pattern in der User Pattern-Bank. Dieser Vorgang
unterscheidet sich von der Voice Store-Funktion (siehe Seite 98).
Einstellungen:
1. Drücken Sie SEQ Store [UP/DOWN] um
eine User-Pattern Nummer zu wählen.
Daraufhin blinkt "SURE"[Y/N]" auf der
LCD-Anzeige.
forward: Das Pattern führt vom ersten Schritt bis zum letzten
Schritt wiederholt eine Schleife durch.
backward: Das Pattern führt vom letzten Schritt zum ersten
Schritt wiederholt eine Schleife durch.
alternateA: Das Pattern spielt vom ersten Schritt (forward)
und dann vom letzten Schritt zum ersten Schritt (backward)
und wiederholt dann diese Formation als Schleife (z.B. 1-2-34-4-3-2-1-1 usw.).
91
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Einstellungen: 0 (off), Control Change (1 ~ 95), After Touch
KbdTrans
2. Drücken Sie [YES/ENTER], um den
Sequence Store-Bedienungsschritt
auszuführen. Die LCD-Anzeige kehrt auf
die Pattern-Bank/Nummer Anzeige
zurück.
(Keyboard Transpose)
Der Keyboard Transpose-Parameter bestimmt die
Transponierungs-Einstellung für das Keyboard in
Halbtönen.
Einstellungen: -36 ~ 0 (Grundtonhöhe) ~ +36
Um den Sequence Store-Bedienungsschritt nach Schritt
1 wieder aufzuheben, drücken Sie [NO].
● Kbd Vel
(Keyboard Velocity)
Der Keyboard Velocity-Parameter stellt die KeyboardAnschlagsempfindlichkeitskurve ein, die festlegt, wie
der Tongenerator des AN1x auf unterschiedlich stark
angeschlagene Tasten des Keyboards reagiert.
UTILITY SETUP
Das Utility-Menü ist für die “globalen” Parameter
bestimmt, die das System des AN1x beeinflussen,
einschließlich Stimmung, Keyboard-Anschlagsempfindlichkeit und MIDI-Einstellungen.
Die werkseitige Normaleinstellung ist "wide", die Ihnen den größtmöglichen
Dynamikbereich bietet.
System Parameter können nicht als Voice-Daten gespeichert werden und bleiben
daher wie eingestellt erhalten, unabhängig davon, welche Voice gewählt wird.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Einstellungen: norm, soft1, soft2, easy, wide, hard, VelFix
(1 ~ 127)
System
Mstr Tune
Kbd Trans
Kbd Vel
MIDI
Tx Ch
Rx Ch
DeviceNo
Local
BulkDump
Ctrl
Device
Ctrl No
norm (Normal): Die Anschlagsempfindlichkeit
UTILITY
SETUP
entspricht proportional der Anschlagstärke (d.h. wie
stark Sie die Tasten auf dem Keyboard anschlagen).
Lautstärke
System
Die System-Einstellungen stehen in Zusammenhang mit
der Stimmung des Tongenerators des AN1x, der
Keyboard-Stimmung und der Anschlagsempfindlichkeit.
Es stehen drei Parameter zur Verfügung, einschließlich
MstrTune (Master Tune), KbdTrans (Keyboard
Transpose) und Kbd Vel (Keyboard Velocity).
● MstrTune
Anschlagstärke auf dem Keyboard
soft1: Diese Kurve erhöht den Lautstärkepegel bei
einem sanfteren Spielstil und eignet sich besonders für
Spieler mit leichtem Anschlag.
(Master Tune)
Lautstärke
Der Master Tune-Parameter bestimmt die Tonhöhe der
Gesamtstimmung des Tongenerators des AN1x in
Schritten von etwa 0,3 Cents (100 = 1 Halbton).
Anschlagstärke auf dem Keyboard
Einstellungen: -100 ~ 0 ~ +100
92
MIDI
soft2: Diese Kurve erhöht ebenfalls den
Lautstärkepegel bei einem sanfteren Spielstil, liegt
jedoch im Vergleich zu Soft1 näher bei der NormalKurve.
Die MIDI-Parameter stehen im Zusammenhang mit dem
Senden und dem Empfang von MIDI-Meldungen zu und
von einem externen MIDI-Gerät. Es stehen fünf
Parameter zur Verfügung, einschließlich Tx Ch
(Transmit Channel), Rx Ch (Receive Channel), Device
Number, Local, und Bulk Dump.
Lautstärke
● Tx Ch
(Transmit Channel)
Der Transmit Channel-Parameter stellt den MIDI-Kanal
ein, auf dem das Keyboard, die Controller und
Schalter des AN1x MIDI-Meldungen senden. Wenn
keine Meldungen an ein externes Gerät gesendet
werden, stellen Sie Tx Ch auf “off”.
Anschlagstärke auf dem Keyboard
easy: Diese Kurver erhöht ebenfalls den
Lautstärkepegel bei einem sanfteren Spielstil, jedoch ist
der Lautstärkepegel bei allen Registern stabil, da die
Anschlagsempfindlichkeitskurve im mittleren Register
des Keyboards nahe Normal liegt.
Obwohl MIDI Tx Ch und MIDI PtnTxCh auf denselben Kanal eingestellt werden
können, kann es vorkommen, daß die Noten, die auf dem Keyboard gespielt
werden, mit den Noten des Arpeggiator- oder Step Sequencer-Pattern kollidieren.
Daher empfiehlt es sich, für jeden eine andere Kanalnummer einzustellen.
Lautstärke
Anschlagstärke auf dem Keyboard
Einstellungen: 1 ~ 16, off
Der AN1x kann andere MIDI-Geräte, z.B. Tongeneratoren, Sequencer und andere
Geräte, spielen und steuern (und von diesen gesteuert werden). Weitere
Informationen zu MIDI finden auf Seite 104.
● Rx Ch
Lautstärke
(Receive Channel)
Der Receive Channel-Parameter stellt den MIDI-Kanal
ein, über den der Tongenerator des AN1x MIDI-Noten-,
-Steuerungs- und andere Meldungen empfängt. Wenn
der Layer-Modus auf SINGLE oder UNISON eingestellt
ist, bestimmt die gegenwärtige Scene-Einstellung,
welche Scene mit den externen MIDI-Signalen gespielt
wird.
Anschlagstärke auf dem Keyboard
hard: Diese Kurve erhöht den Lautstärkepegel bei
stärkerem Spielstil und ist besonders für Spieler mit
hartem Anschlag geeignet.
Jeder Scene kann ihr eigener MIDI-Kanal zugeordnet
werden, so daß sie unabhängig von eingehenden
MIDI-Signalen gespielt werden können (wenn der LayerModus auf SPLIT/SPLIT UNISON oder DUAL/DUAL
UNISON eingestellt ist). Wenn kein Empfang von
einem externen Gerät erfolgt, stellen Sie Rx Ch auf
“off”.
Lautstärke
Anschlagstärke auf dem Keyboard
Vel Fix (Velocity Fix) 1 ~ 127: Dieser Parameter
stellt die Anschlagsempfindlichkeit des Keyboards des
An1x auf einen bestimmten Wert ein. Hierdurch
können Sie mit fester Anschlagsempfindlichkeit und
unabhängig von der Anschlagsstärke spielen.
Einstellungen:
SINGLE/UNISON: 1 ~ 16, off
Lautstärke
SPLIT/SPLIT UNISON/DUAL/DUAL UNISON: Scene 1:
1 ~ 16, off; Scene 2: 1 ~ 16, off
Anschlagstärke auf dem Keyboard
93
Wenn der Layer-Modus auf SINGLE oder UNISON eingestellt ist, haben Scene 1
und Scene 2 denselben Empfangskanal, und Sie können keine getrennten
Empfangskanäle bestimmen.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
wide: Diese Kurve vermindert den Lautstärkepegel bei
sanfterem Spielstil und erhöht die Lautstärke bei
stärkerem Spielstil, wodurch Sie insgesamt einen
weiteren Dynamikbereich erhalten.
● DeviceNo
● Bulk Dump
(Device Number)
Der Device Number-Parameter ermöglicht es Ihnen,
die MIDI-Gerätenummer einzustellen, wenn Sie Bulk
Dump-Verfahren durchführen oder wenn Sie System
Exclusive-Meldungen senden und empfangen. Beide
Geräte müssen auf dieselbe Kanalnummer eingestellt
sein.
Der Bulk Dump-Parameter ermöglicht es Ihnen, Bulk
Dump-Verfahren zu initiieren, wenn Sie Daten aus dem
AN1x in ein externes MIDI-Datenspeichergerät (etwa
den Yamaha MDF2 MIDI Data Filer) oder einen
anderen AN1x übertragen. Bulk Dump-Verfahren
ermöglichen es Ihnen, Ihre wichtigen Voice Free EG-,
Pattern- und System-Daten zu speichern und sicher
aufzubewahren, sowie sie dann später, wenn sie
benötigt werden, wieder in den AN1x zu laden.
Einstellungen: 1 ~ 16, all, off
● Local
Der Local-Parameter ermöglicht es Ihnen zu bestimmen,
ob das Keyboard des AN1x den internen Tongenerator
spielt oder nicht.
Ehe Sie ein Bulk Dump-Verfahren initiieren, müssen Sie das externe Gerät für Bulk
Dump-Übertragung und/oder -Empfang vorbereiten. Weiterhin müssen Sie die
Device Number (Geräte-Nummer) des AN1x und des externen Gerätes aufeinander
abstimmen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Bedienungsanleitung,
die mit Ihrem externen Gerät geliefert wurde.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Wenn die Einstellung auf “on” erfolgt ist, ertönt der
interne Tongenerator, wenn Sie auf dem Keyboard des
AN1x spielen. Wenn die Einstellung auf “off” erfolgt
ist, erklingt der interne Tongenerator nicht, wenn Sie
auf dem Keyboard spielen. Stattdessen werden die
Notendaten über MIDI [OUT] ausgegeben, um einen
externen Tongenerator zu spielen oder Aufnahmen in
einem externen Sequencer durchzuführen.
Bulk Dump Senden
1. Drücken Sie BulkDump [UP/DOWN], um den
Datentyp zu wählen, der gesendet werden soll.
Verfügbare Typen:
1scene: Überträgt die Daten der gegenwärtg gewählten
Scene.
Normalerweise erfolgt die Einstellung auf “on”, sofern
Sie den AN1x nicht als Master Keyboard Controller
zur Aufnahme von Notendaten auf einem externen
MIDI-Sequencer verwenden und dabei den Ausgang
des Sequencers bestimmen lassen, ob der Tongenerator
des AN1x aufgrund der über MIDI [IN] empfangenen
Signale spielt oder nicht.
1vce: Überträgt die Daten der gegenwärtig gewählten Voice.
1-64 vce: Überträgt die Daten für Voice Set 1 ~ 64.
65-128 vce: Überträgt die Daten für Voice Set 65 ~ 128.
all voices: Überträgt die Daten für alle 128 Voices.
1ptn: Sendet Daten für das Pattern, das gegenwärtig im Step
Sequencer gewählt ist.
1-64 ptn: Sendet Daten für die User Pattern-Bank 1-64.
65-128 ptn: Sendet Daten für die User Pattern-Bank 65128.
all ptn: Sendet alle Step Sequencer User- und Voice PatternDaten.
system: Sendet alle System Parameter-Daten.
all: Sendet alle Daten im Speicher.
Externes MIDI-Gerät
MIDI OUT
MIDI IN (Rx Ch)
MIDI IN
MIDI OUT (Tx Ch)
Local on/offSchalter
AN1x
Tongenerator
ARP/SEQ
Keyboard
Controller
Einstellungen: on, off
94
Ctrl
2. Drücken Sie [YES/ENTER], um Bulk Dump zu
initiieren. Nach Abschluß des Vorgangs
erscheint kurz “End” auf der LCD-Anzeige, die
dann auf den vorhergehenden Anzeigeinhalt
zurückkehrt.
Die Control-Parameter ermöglichen es Ihnen, den Typ
der Steuerungswechsel-Meldungen (Control Change) zu
bestimmen, indem Sie Control Change-Nummern
bestimmten, Controllern (“devices”; Geräte) zuordnen,
die dann mit dem Modulations-Handrad, einem der
acht CONTROL-Knöpfe, dem Ribbon Controller, usw.
gesteuert werden können. Es stehen zwei Parameter
zur Verfügung, Device und Control Number.
OTHERS
VWX
YZ
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
0
–
NO
(Control)
YES/ ENTER
Auf Grundlage der hier bzw. in der Control Matrix
(siehe Seiten 51, 73), gemachten Einstellungen können
Sie einen einzelnen Controller dazu bestimmen, einen
Parameter des internen Tongenerators zu steuern und
gleichzeitig einen anderen Parameter eines externen
MIDI-Gerätes. Ferner können sie bestimmen, welches
Gerät (MW, FC, usw.) für Scene Control verwendet
werden soll.
Um den bereits ablaufenden Bulk Dump-Vorgang zu
unterbrechen, drücken Sie [NO]. Die LCD-Anzeige kehrt
dann auf den vorhergehenden Anzeigeinhalt zurück.
Empfangen von Bulk Dump
Der Bulk Dump Receive-Vorgang ermöglicht es Ihnen, Daten
von dem externen MIDI-Gerät zurück in den AN1x zu laden.
Der Datentyp, der empfangen werden kann, hängt vom
gegenwärtigen Modus ab. Weitere Informationen finden Sie
unter MIDI-Datenformat, in der getrennt gelieferten Broschüre
mit Daten-Listen.
● Device
Der Device-Parameter ermöglicht es Ihnen, einen
Controller zu wählen, dem Sie eine Steuerungnummer
(Control Number) zuordnen möchten.
Ehe Sie mit dem Bulk Dump Receive-Vorgang beginnen, muß
die Gerätenummer (Device Number) beider Geräte
aufeinander abgestimmt werden. (Weitere Informationen
finden Sie unter Device No. auf der vorhergehenden Seite.)
● Ctrl No
(Control Number)
Weitere Informationen über MIDI und MIDI Control Change-Meldungen finden Sie
auf Seite 109.
Verfahren
1. Drücken Sie Device [UP/DOWN], um die
Bezeichnung des Controllers zu wählen, dem Sie
eine Controller-Nummer zuordnen möchten.
Controller:
MW: Modulations-Handrad (Modulation Wheel)
FV: Schwellerpedal (Foot Volume)
FC: Fuß-Controller (Foot Controller)
FS: Fußschalter (Foot Switch)
RbnX: Ribbon Controller X-Achse
RbnZ: Ribbon Controller Z-Achse
Knb1~8: Zuordnungsgruppen-Knöpfe 1 ~ 8
SCENE: Scene Control Controller
95
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Der Control Number-Parameter ermöglicht es Ihnen, die
Control Change-Nummer (Typ des Parameters) zu
bestimmen, die das Gerät (Controller) steuern wird.
Voice Recall
2. Drücken Sie Ctrl No [UP/DOWN], um die
Steuerungsfunktion zu wählen. Die Bezeichnung
der Steuerungsfunktion erscheint neben den zur
Verfügung stehenden Steuerungsnummern.
Wenn sie eine Voice editiert haben und dann
versehentlich eine andere Voice aufrufen, ehe
Sie die editierte Voice gespeichert haben,
können sie die editierten Daten mit der Voice
Recall-Funktion rekonstruieren.
1. Geben sie [129] mit dem PROGRAM CHANGEZiffernblock ein. Die Nummer 129 beginnt
auf der LCD-Anzeige zu blinken.
Wenn die Einstellung auf einen Knopf (1 ~ 8) erfolgt ist, können Tempo und Data
Entry ebenfalls zur Steuerung gewählt werden.
Eine Liste der verfügbaren Controller finden Sie in der getrennt gelieferten
Broschüre mit Daten-Listen.
3. Wiederholen sie die oben erläuterten Schritte 1
und 2, um alle Controller wunschgemäß
zuzuordnen.
OTHERS
VWX
YZ
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
0
–
NO
YES/ ENTER
2. Drücken Sie [YES/ENTER]. Daraufhin erscheint
“Recall?[Y/N]” auf der LCD-Anzeige.
Scene Control Assign
(1) Drücken Sie Device [UP/DOWN] und wählen Sie "Scene".
(2) Drücken Sie Ctrl No [UP/DOWN], um eine
Steuerungswechsel-Nummer zur Scene Control-Steuerung
zu wählen.
(3) Drücken Sie Device [UP/DOWN] erneut, um den
gewünschten Controller zu wählen.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
(4) Drücken Sie Ctrl No [UP/DOWN] erneut, um dieselbe
Steuerungswechsel-Nummer zu wählen, die Sie in Schritt 2
oben gewählt haben.
3. Drücken Sie [YES/ENTER] erneut, um die
vorher editierten Voice-Daten zu
rekonstruieren.
Steuerungswechsel Modi
Der AN1x verfügt über zwei Steuerungswechsel-Modi.
Modus 1 ist der offizielle MIDI-Standard, der bereits im Werk
voreingestellt wird. Modus 2 ist eine spezielle Liste von
Steuerungswechsel-Parametereinstellungen, die ausschließlich
für den AN1x bestimmt ist.
Wenn sie nach Schritt 2 [NO] drücken, hebt dies den Voice Recall-Vorgang auf,
und auf der LCD-Anzeige erscheint wieder die vorher gewählte Voice-Bezeichnung
und -Nummer.
Um zwischen den beiden Modi umzuschalten, schalten Sie
zunächst die Stromversorgung aus. Dann drücken Sie
[ASSIGN], halten den Schalter gedrückt und drücken dann
den[POWER]-Schalter. Daraufhin erscheint entweder
"mode1" oder "mode2" während des Startverfahrens auf der
LCD-Anzeige, um anzuzeigen, welcher Modus aktiviert ist.
Wenn Sie Modus2 verwenden, achten Sie sorgfältig darauf, welche
Steuerungswechsel-Zuordnungen Sie vornehmen, da sich das Verhalten vom
MIDI-Standard unterscheidet.
Eine Liste der Steuerungswechsel-Typen für jeden Modus finden Sie in der
getrennt gelieferten Broschüre der Daten-Listen.
96
Voice Initialize
1
2
3
4
5
6
7
8
Die Voice Initialize-Funktion ermöglicht es Ihnen,
alle Voice-Einstellungen auf ihre werkseitigen
Originaleinstellungen zurückzustellen. Dies ist
insbesondere dann nützlich, wenn Sie eine Voice
von Anfang an neu aufbauen wollen.
VWX
1. Geben Sie [130] mit dem PROGRAM CHANGEZiffernblock ein. Daraufhin beginnt die
Nummer 130 auf der LCD-Anzeige zu
blinken.
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
9
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
–
NO
YES/ ENTER
Die initialisierten Voice-Einstellungen werden in den
Editier-Pufferspeicher geladen. Sie sollten die
Bezeichnung mit Hilfe der Name-Funktion im VOICE
COMMON-Menu (siehe Seite 80) ändern und die
Voice mit Hilfe einer Voice Store-Funktion speichern
(siehe Seite 98)
–
NO
OTHERS
8
PQR
0
ABC
0
YZ
7
MNO
ABC
OTHERS
YZ
7
Normal (alle Einstellungen normalisiert)
Bass
Brass
Strings
E.Piano
Organ
Sync Mono (Voices für Soloklangfarben)
PWM (Pad-Voices)
4. Drücken Sie [YES/ENTER], um die Voice-Daten
zu initialisieren.
Die durch Initialisierung gewonnenen Einstellungen werden in den EditierPufferspeicher geladen. Die durch Initialisierung gewonnenen Einstellungen werden
in den Editier-Pufferspeicher geladen. Daher müssen Sie nach Durchführung der
Voice Initialize-Funktion die Voice mit der Voice Store-Funktion speichern.
VWX
-
YES/ ENTER
Wenn Sie nach Schritt 1 [NO] drücken, hebt dies den Voice Initialize-Vorgang auf,
und auf der LCD-Anzeige erscheint wieder die vorher gewählte Voice-Bezeichnung
und -Nummer.
2. Drücken Sie [YES/ENTER]. Daraufhin erscheint
“Init?[Y/N]” auf der LCD-Anzeige.
3. Drücken Sie [YES/ENTER] erneut. Daraufhin
erscheint "Type? 1-8" auf der LCD-Anzeige.
Wählen Sie den Muster-Typ (1-8) indem Sie
den entsprechenden Zahlenschalter auf dem
PROGRAM CHANGE-Ziffernblock drücken. Die
Nummer und die Bezeichnung erscheint auf
der LCD-Anzeige.
OTHERS
VWX
YZ
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
0
–
NO
YES/ ENTER
Sie können unter acht Typen von Voice-Einstellungen für
die Initialisierung wählen, von denen jeder die
grundlegenden Einstellungen für bestimmte Typen von
Voices vorprogrammiert enthält, wie folgt:
97
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Sie können der Voice eine Bezeichnung mit der Name-Funktion im VOICE
COMMON-Menu geben. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 80.
Store
2. Geben Sie eine Nummer (1 ~ 128) mit
dem PROGRAM CHANGE-Ziffernblock ein,
die den Speicherplatz repräsentiert, in
dem Sie die editierte Voice speichern
möchten, gefolgt von einem Druck auf
[ENTER], oder wählen Sie den
Speicherplatz mit [-] / [+]. Die VoiceBezeichnung blinkt abwechselnd mit
“HIT[STORE]”.
Der Speicher-Modus (Store) ermöglicht es Ihnen,
Voice Store- oder Scene Store-Funktionen
durchzuführen.
Voice 1-128
2
Scene1
Scene-EinrichtungsParameter
Voice Store
• Layer-Modus
• Portamento On/Off
• Arpeggiator/Step Sequencer On/Off
• Voice Common-Parameter
• Voice Pattern-Parameter
• Free EG-Parameter
Schritt 2 kann ausgelassen werden, wenn Sie die Voice in dem Speicherplatz mit
derselben Nummer ablegen wollen. In diesem Fall können Sie gleich zu Schritt 3
gehen.
3. Drücken Sie den STORE-Schalter erneut.
Daraufhin erscheint “SURE?[Y/N]” auf der
LCD-Anzeige.
Voice Store
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Der Voice Store-Vorgang ermöglicht es Ihnen editierte
Voice-Daten (einschließlich der Scene 1 und 2
Einstellungen) in einem beliebigen Speicherplatz (1 ~ 128)
abzulegen.
Wenn Sie einen Voice Store-Vorgang durchführen, werden die ursprünglichen
Voice-Daten des betreffenden Speicherplatzes überschrieben. Speichern Sie daher
auf jeden Fall alle wichtigen Voices in einem externen MIDI-Datenspeichergerät,
etwa dem Yamaha MDF2 MIDI Data Filer. Sie können alle werkseitigen
Voreinstellungen jederzeit wieder einrichten (siehe Seite 100).
Wenn ein User Pattern editiert worden ist, erscheint "AllTrns? [Y/N]" auf der LCDAnzeige. Um alle User Pattern zu überschreiben, drücken Sie [YES/ENTER]. Um
den Vorgang abzubrechen, drücken Sie [NO].
Wenn Sie die Bezeichnung der editierten Voice verändern möchten, nehmen Sie
Bezug auf die Name-Funktion im VOICE COMMON-Menü auf Seite 80.
4. Drücken Sie [YES/ENTER], um den Voice
Store-Vorgang auszuführen. Die LCDAnzeige kehrt daraufhin zur normalen
Anzeige mit der Voice-Bezeichnung und
der Nummer zurück.
1. Nach dem Editieren einer Voice (die EDITMarke erscheint auf der LCD-Anzeige),
drücken Sie den [STORE]-Schalter. Die
STORE-Marke erscheint daraufhin auf der
LCD-Anzeige.
Wenn Sie nach den Schritten 1-3 [NO] drücken,
brechen Sie den Voice Store-Vorgang ab, und die LCDAnzeige zeigt die Bezeichnung und die Nummer der
zuvor gewählten Voice.
DEMO
PORTAMENTO
LAYER
STORE
ARPEGGIO/SEQ
Wenn Sie einen Voice Store-Vorgang ausführen, werden der Scene 1 und Scene 2
on/off-Status, die Layer-Moduseinstellung, der ARPEGGIO/SEQ on/off-Status
Portamento on/off-Status und alle anderen Voice-Parameter unter der festgelegten
Voice-Nummer gespeichert.
Wenn Sie bereits wissen, in welchem Speicherplatz Sie die Voice speichern
möchten, geben Sie einfach die Nummer mit dem PROGRAM CHANGE-Ziffernblock
ein und drücken Sie den [STORE]-Schalter.
98
Scene Store
3. Führen Sie einen Voice Store-Vorgang aus,
um die Scene-Daten zusammen mit dem
Scene on/off-Status zu speichern.
Scene Store ist praktisch zum Speichern von
Knopfpositions-Einstellungen, die Sie während des Scene
Control-Vorgangs kreiert haben, in einem der [SCENE]Schalter.
Scene Select
Nachdem Sie eine Voice gewählt haben, drücken Sie
[SCENE 1] oder [SCENE 2], um die gewünschte Scene zu
wählen. Neben dem gewählten Schalter leuchtet eine LED auf
und zeigt die aktive Scene an. (Mindestens eine Scene ist
jederzeit aktiviert.)
Der Scene Store-Vorgang lädt die Daten in den Scene-Editiertspeicher. Daher
müssen Sie einen Voice Store-Vorgang durchführen, um die Scene-Parameter als
Voice-Daten zu speichern.
Das Verfahren ist wie folgt:
Scene Control
1. Halten Sie [STORE] und drücken Sie den
[SCENE 1]- oder [SCENE 2]-Schalter,
abhängig davon, wo Sie die gegenwärtige
Einstellung speichern möchten. Daraufhin
beginnt “SURE?[Y/N]” auf der LCDAnzeige zu blinken.
Drücken Sie beide [SCENE]-Schalter, um die Scene ControlFunktion zu aktivieren, die mit MW oder FC gesteuert
werden kann, oder einen beliebigen anderen
zuordnungsfähigen kontinuierlichen Controller, um zwischen
den Sounds von Scene 1 und 2 zu “morphen”, d.h. nahtlos
überzublenden. (Weitere Informationen finden Sie auf Seite
20.)
Vorwärts und rückwärts bewegen
CTRL
SCENE
MODULATION
Scene Swap und Scene Load
Eine Scene Swap-Funktion ermöglicht es Ihnen, die Daten in
den beiden Scenes für die gegenwärtig gewählte Voice
auszutauschen (siehe Seite 22), und eine Scene LoadFunktion gestattet es, Scene-Daten einer Scene in einer
anderen Voice in eine Scene der gegenwärtig gewählten
Voice zu übertragen (siehe Seite 22).
Wenn Sie [NO] nach den Schritten 1-2 drücken,
unterbrechen Sie den Scene Store-Vorgang, und die
LCD-Anzeige kehrt wieder zum vorherigen Zustand
zurück.
99
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
2. Drücken Sie [YES/ENTER], um den Scene
Store-Vorgang auszuführen. Die LCDAnzeige kehrt danach wieder zum
vorhergehenden Zustand zurück.
Werkseitige
Voreinstellungen
3. Drücken Sie die Zahl auf dem PROGRAM
CHANGE-Ziffernblock ([1] ~ [9]) entsprechend
der werkseitigen Daten, die Sie abrufen
wollen. Die Nummer und die Bezeichnung
des Datensatzes erscheint auf der LCDAnzeige.
Sie können die werkseitig voreingestellten Voices
einschließlich aller Scene-, Sequencer-, Step, System-, MIDIund anderer Parameter-Einstellungen mit einem
Bedienungsschritt wieder herstellen.
Dieser Vorgang nimmt eine Rückstellung aller im Speicher vorhandenen
Veränderungen vor. Speichern Sie daher unbedingt zunächst alle wichtigen Daten
in ein externes MIDI-Datenspeichergerät, ehe Sie die Funktion ausführen.
1. Nachdem Sie die Stromversorgung
ausgeschaltet haben, halten Sie die Tasten
[7], [8] und [9] des PROGRAM CHANGEZiffernblocks gedrückt und schalten die
Stromversorgung wieder ein.
4. Drücken Sie [YES/ENTER], um den entsprechenden Satz abzurufen.
PROGRAM CHANGE
VWX
YZ
OTHERS
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
FOOT
VOLUME
POWER
ON
OFF
DC IN
ABC
0
–
NO
YES/ ENTER
2. "Fact Set? [1-9]" erscheint auf der LCDAnzeige.
REFERENZ
DER FUNKTIONEN
Sie können unter den folgenden werkseitigen
Voreinstellungen wählen:
1 - Voice 1-64 (lädt die Voice 1-64)
2 - 65-128 Voice (lädt die Voices 65-128)
3 - All Voice (lädt alle 128 Voices)
4 - Sortet Voice (lädt alle Voices nach Voice-Kategorie sortiert)
5 - 1-54 User Pattern (lädt User Pattern 1-64)
6 - 65-128 User Pattern (lädt User Parameter 65-128)
7 - All Pattern (lädt alle User Pattern)
8 - System (lädt System-Daten)
9 - All (lädt alle Voice, User Pattern und System-Daten)
100
ANHANG
Beispiele für die Zusammenstellung
einer Voice
Anschließend geben wir Ihnen einige Beispiele dafür, wie man die häufigsten Synthesizer-Sounds erzeugt,
einschließlich Synth Bass, Strings, Electric Piano, Electronic Organ, Synth Brass und Synth Lead. Nehmen Sie sich
einen Augenblick Zeit, und arbeiten Sie die einfachen Schritte durch, die für die Kreation der einzelnen Stimmen
erforderlich sind. Dies gibt Ihnen ein tieferes Verständnis darüber, wie die verschiedenen Parameter des
Tongenerators zusammenarbeiten, und ferner, wie man die Control Matrix in der Praxis anwendet.
Synth Bass
Als nächstes wollen wir einige Parameter
verändern, um dem Sound zusätzlich Tiefe und
Dimension zu verleihen...
Zunächst wollen wir den grundlegenden Sound
kreieren...
6. Nehmen Sie eine Feineinstellung von
Empfindlichkeit, Filter und FEG vor.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCF],
und drücken Sie dann den CONTROL-Knopf 8 einmal, um
den Parameter Vel Sens (Anschlagsempfindlichkeit) auf der
LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, um einen
Wert von etwa "+30" einzustellen und die Empfindlichkeit zu
erhöhen, mit der der VCF auf die Anschlagstärke reagiert.
1. Wählen Sie eine Voice, von der Sie meinen, daß Sie
sie überschreiben können.
Führen Sie eine Typ 1 (Normal) Voice-Initialisierungsfunktion
durch.
2. Stellen Sie den Oszillator mit einem niedrigen
Intervall für Bass ein.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[VCO1], und drücken Sie CONTROL-Knopf 2 einmal, um den
Tonhöhen-Parameter auf der LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen
Sie den Knopf, um einen Wert von "-12" einzustellen, der
eine Oktave tiefer liegt, als die Grund-Tonhöhe.
Als nächstes verwenden Sie den CONTROL-Knopf 5, um die
VCF-Grenzfrequenz weiter einzustellen. Verwenden Sie Knopf
7, um die von Ihnen gewünschte FEG-Tiefe einzustellen und
Knopf 8, um Vel Sens entsprechend Ihrem eigenen Spielstil
weiter zu definieren.
3. Filtern Sie die Rauhigkeit heraus.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCF],
und drücken Sie dann den CONTROL-Knopf 5 einmal, um
den VCF-Grenzfrequenzparameter auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, und stellen Sie einen Wert
in der Nähe von"60" ein, wodurch Sie einen abgerundeteren
oder weicheren Sound erhalten.
HINWEISDie
Einstellung der Anschlagsempfindlichkeit (Velocity Sensitivity) hat Einfluß auf
die Veränderungsrate von FEG Depth. Die FEG Depth-Einstellung bestimmt den
Bereich des Wechsels.
4. Machen Sie das Sustain kompakter.
Drücken Sie den CONTROL-Knopf 3, um den SustainParameter auf der LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen Sie den
Knopf, um einen Wert in der Nähe von "0" einzustellen,
damit Sie die Schwammigkeit aus dem Sound entfernen
können.
8. Machen Sie den Sound mit Unison satter.
Drücken Sie den [LAYER]-Schalter einmal, um den UnisonModus zu wählen. ("UNISON") erscheint entsprechend im
rechten Bereich der LCD-Anzeige.) Hierdurch erzielen Sie
einen viel satteren Sound, wenn Sie spielen und können bis zu
fünf Sounds auf einer einzigen Noten "stapeln".
5. Heben Sie die Lautstärke an.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCA],
und drücken Sie den CONTROL-Knopf 6 einmal, um den
Laustärke-Parameter auf der LCD aufzurufen. Drehen Sie den
Knopf, um einen Wert in der Nähe von "110" einzustellen,
damit Sie den Gesamtlautstärke des Sounds anheben können.
9. Erhöhen Sie die Filter-Resonanz.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCF],
und drücken Sie CONTROL-Knopf 6, um den ResonanzParameter auf der LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen Sie den
Knopf, um einen Wert von etwa "60" zu erzielen, der die
Harmonischen in der Nähe der Grenzfrequenz betont.
101
ANHANG
7. Stellen Sie den Synth Bass Sound für Legato-Spiel
ein.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
SCENE SETUP-Menü, und drücken Sie Poly [UP/DOWN], um
den Play-Modus auf "Legat" (Legato) einzustellen. Wenn Sie
jetzt auf dem Keyboard spielen, erzeugen Sie lediglich
monophone Noten und können die Bass-Noten von einer Note
zur anderen "hinüberschleifen".
Strings
10. Fügen Sie der Voice Vibrato bei.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[VCO1], und drücken Sie CONTROL-Knopf 8, um den
Parameter Pmod Depth (Tonhöhen-Modulationstiefe) auf der
LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, um einen
Wert in der Nähe von "+20" einzustellen. Hierdurch fügen
Sie der Voice beim Spielen Vibrato bei.
Zunächst wollen wir den grundlegenden Sound
kreieren...
1. Wählen Sie eine Voice, von der Sie meinen, daß Sie
sie überschreiben können.
Führen Sie eine Typ 1 (Normal) Voice-Initialisierungsfunktion
durch.
Als nächstes wollen wir das Vibrato einstellen, das durch das
[MODULATION]-Handrad ergänzt wird, um den VibratoBetrag zu steuern, während Sie spielen. Stellen Sie die Pmod
Depth-Einstellung zurück auf "0".
2. Um den Sound zu erzielen, der von mehreren
Musikern erzeugt wird, benutzen wir sowohl den
Oszillator VCO1 als auch VCO2.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[MIX/VCF], und drücken Sie CONTROL-Knopf 2 einmal, um
den Parameter für den VCO2-Pegel auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drehen Sie dann den Knopf, um einen Wert von
"127" einzustellen, so daß der VCO2 hörbar ist.
Wir wollen einen von 16 Sätzen in der Control Matrix
verwenden und dem [MODULATION]-Handrad den VCO1
Pitch Modulation Depth-Parameter zuordnen.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
SCENE SETUP-Menü.
• Drücken Sie Set No [UP/DOWN], um "Set 1" auf der LCDAnzeige aufzurufen.
3. Stellen Sie das Intervall zwischen den Oszillatoren
ein.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[VCO2], und drücken Sie dann den CONTROL-Knopf 3
einmal, um den Fine Tune-Parameter aufzurufen. Drehen Sie
dann den Knopf und stellen Sie einen Wert von etwa "+7"
ein, um ein geringfügiges Intervall zu erzielen.
• Drücken Sie Param [UP/DOWN], um "VCO1 Pmod Depth"
auf der LCD-Anzeige aufzurufen.
• Drücken Sie Source [UP/DOWN], um "A.MW" auf der
LCD-Anzeige aufzurufen.
HINWEISSie
können der Source (d.h. dem Quellen-Sound) ferner auch eine
Steuerungswechsel-Nummer zuordnen, durch die Sie den Parameter steuern
können. In diesem Fall muß die Steuerungswechsel-Nummer der Einstellung für
Control Device und Control Number im UTILITY SETUP-Menü entsprechen.
4. Stellen Sie den Attack des Sounds weicher ein.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCA],
und drücken Sie dann den CONTROL-Knopf 1 einmal, um
den Attack-Parameter auf der LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen
Sie dann den Knopf, um einen Wert von etwa "50"
einzustellen und eine geringfügige Verzögerung zwischen der
Zeit herzustellen, wo Sie die Taste anschlagen und dem
Zeitpunkt, wo der Sound einsetzt.
Sie können das Vibrato steuern, indem Sie das
[MODULATION]-Handrad bewegen. Um den Bereich der
Vibrato-Steuerung weiter zu definieren, drücken Sie Depth
[UP/DOWN], um den Wert auf etwa "Dp+20" einzustellen.
ANHANG
Es gibt noch zahlreiche andere Parameter, die Sie
möglicherweise einstellen möchten, um genau den
Sound zu erzielen, den Sie sich vorstellen. Nachdem
Sie mit dem Editierverfahren fertig sind, führen Sie
eine Voice Store-Funktion durch, um Ihre Kreation zu
speichern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
Seite 98.
5. Erhöhen Sie die Release-Zeit des Sounds.
Drücken Sie den CONTROL-Knopf 4 einmal, um den ReleaseParameter auf der LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen Sie den
Knopf, um einen Wert von etwa "60" einzustellen, so daß der
Sound noch für kurze Zeit nachklingt, nachdem Sie die Taste
losgelassen haben.
Als nächstes wollen wir einige Parameter
verändern, um dem Sound zusätzlich Tiefe und
Dimension zu verleihen...
6. Multiplizieren Sie den String-Sound mit Unison
Detune.
Drücken Sie den [LAYER]-Schalter einmal, um den UnisonModus zu wählen. ("UNISON") erscheint entsprechend im
rechten Bereich der LCD-Anzeige.) Stellen Sie den [EDIT
ROTARY]-Schalter auf das VOICE SCENE SETUP-Menü, und
drücken Sie Unison Detune [UP/DOWN], um einen Wert von
etwa "12" einzustellen und die Verstimmung zwischen den
Unison-Noten zu erhöhen.
102
7. Fügen Sie dem Sound einen Chorus-Effekt bei.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
COMMON-Menü, und drücken Sie Vari EF Dry:Wet
[UP/DOWN], um die Balance zwischen dem Original Sound
und Chorus auf etwa "D<W10" einzustellen. (Chorus 1 ist
bereits als gegenwärtiger Variation Effect eingestellt.)
• Drücken Sie Set No [UP/DOWN], um "Set 1" auf der LCDAnzeige aufzurufen.
• Drücken Sie Param [UP/DOWN], um "VCO1 Pmod Dp"
auf der LCD-Anzeige aufzurufen.
• Drücken Sie Source [UP/DOWN], um "A.MW" auf der
LCD-Anzeige aufzurufen.
8. Stellen Sie die Anschlagsempfindlichkeit des VCA
ein.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCA],
und drücken Sie dann den CONTROL-Knopf 8, um den
Parameter Vel Sens (Velocity Sensitivity) auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drehen Sie dann den Knopf, um einen Wert von
etwa "+15" einzustellen und die Empfindlichkeit zu erhöhen.
HINWEISSie
können der Quelle ferner auch eine Steuerungswechsel-Nummer zuordnen,
durch die Sie den Parameter steuern können. In diesem Fall muß die
Steuerungswechsel-Nummer der Einstellung für Control Device und Control Number
im UTILITY SETUP-Menü entsprechen.
Sie können das Vibrato von VCO1 steuern, indem Sie das
[MODULATION]-Handrad bewegen. Um den Bereich der
Vibrato-Steuerung weiter zu definieren, drücken Sie Depth
[UP/DOWN], um den Wert auf etwa "Dp+20" einzustellen.
9. Stellen Sie die Grenzfrequenz ein, und stellen Sie
die Anschlagsempfindlichkeit des VCF ein.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCF],
und drücken Sie den CONTROL-Knopf 5 einmal, um den VCF
Cutoff-Parameter auf der LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen Sie
den Knopf, um einen Wert von etwa "75" einzustellen und
den Sound weicher zu machen.
Wir verwenden eine andere Control Matrix, um den
Parameter für die Tohnhöhen-Modulationstiefe des VCO2
ebenfalls dem [MODULATION]-Handrad zuzuordnen.
• Drücken Sie Set No [UP/DOWN], um "Set 2" auf der LCDAnzeige aufzurufen. "Param Off" wird ebenfalls angezeigt.
Drücken Sie den CONTROL-Knopf 8 einmal, um den
Parameter Vel Sens (Velocity Sensitivity) auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, um einen Wert von etwa
"+15" einzustellen und die Empfindlichkeit zu erhöhen, die
dem VCF durch die Anschlagstärke beigefügt wird.
• Drücken Sie Param [UP/DOWN], um "VCO2 Pmod Dp"
auf der LCD-Anzeige aufzurufen.
• Drücken Sie Source [UP/DOWN], um "A.MW" auf der
LCD-Anzeige aufzurufen.
Sie können das Vibrato von VCO2 steuern, indem Sie das
[MODULATION]-Handrad bewegen. Um den Bereich der
Vibrato-Steuerung weiter zu definieren, drücken Sie Depth
[UP/DOWN], um den Wert auf etwa "Dp+20" einzustellen.
Als nächstes verwenden Sie den CONTROL-Knopf 5, um VCF
Cutoff weiter einzustellen. Verwenden Sie Knopf 7, um die
FEG Depth ganz nach Ihrem Geschmack einzustellen, und
Knopf 9, um Vel Sens entsprechend Ihrem Spielstil weiter zu
definieren.
HINWEISVersuchen
Sie einmal verschiedene Depth-Werte der Control Matrix für VCO1 und
VCO2 einzustellen, und vergleichen Sie die dadurch erzeugten Effekte.
HINWEISDie
Velocity Sensitivity-Einstellung hat Auswirkung auf die Veränderungsrate von
FEG Depth. Die FEG Depth-Einstellung bestimmt den Bereich der Veränderung.
10. Fügen Sie der Voice Vibrato bei.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[VCO1], und drücken Sie den CONTROL-Knopf 8, um den
Parameter Pmod Depth (Tonhöhen-Modulationstiefe) auf der
LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, um einen
Wert in der Nähe von "+20" einzustellen. Hierdurch fügen
Sie der Voice beim Spielen Vibrato bei.
Als nächstes wollen wir das Vibrato einstellen, das durch das
[MODULATION]-Handrad ergänzt wird, um den VibratoBetrag zu steuern, während Sie spielen. Stellen Sie die Pmod
Depth-Einstellung zurück auf "0".
Wir wollen einen von 16 Sätzen in der Control Matrix
verwenden und dem [MODULATION]-Handrad den VCO1
Pitch Modulation Depth-Parameter zuordnen.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
SCENE SETUP-Menü.
103
ANHANG
Es gibt noch zahlreiche andere Parameter, die Sie
möglicherweise einstellen möchten, um genau den
Sound zu erzielen, den Sie sich vorstellen. Nachdem
Sie mit dem Editierverfahren fertig sind, führen Sie
eine Voice Store-Funktion durch, um Ihre Kreation zu
speichern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
Seite 98.
Electric Piano
5. Stimmen Sie die Parameter für FEG Sustain und
Decay fein ab.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCF].
Zunächst wollen wir den grundlegenden Sound
kreieren...
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 3, um den SustainParameter auf einen Wert von etwa "40" einzustellen.
1. Wählen Sie eine Voice, von der Sie meinen, daß Sie
sie überschreiben können.
Führen Sie eine Typ 1 (Normal) Voice-Initialisierungsfunktion
durch.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 2, um den DecayParameter auf einen Wert von etwa "85" einzustellen.
6. Stellen Sie die VCF-Grenzfrequenz ein, um einen
milden EP-Sound zu erzielen.
In der [VCF]-Gruppe drehen Sie den CONTROL-Knopf 5, um
den VCF Cutoff-Parameter auf einen Wert von etwa "70"
einzustellen.
2. Stellen Sie die Grundcharakteristiken von Electric
Piano ein.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[VCO1], und drücken Sie dann den CONTROL-Knopf 4
einmal, um den Edge-Parameter auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, um einen Wert von etwa
"50" einzustellen und den Sound glatter klingen zu lassen.
7. Stellen Sie die Anschlagsempfindlichkeit des Filters
ein.
In der [VCF]-Gruppe drehen Sie den CONTROL-Knopf 8, um
Vel Sens (Velocity Sensitivity) auf einen Wert von etwa "+40"
einzustellen. Hierdurch können Sie die Höhen durch größeren
Kraftaufwand beim Anschlag hervorheben.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
{SYNC/FM].
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 1, und stellen Sie den
Algorithmus-Parameter auf "Sync+FMbth" wodurch Sie die
Synchronisation aktivieren und FM sowohl dem Master- als
auch dem Slave-Oszillator von VCO1 zuordnen.
8. Erweitern Sie den Sound mit einem Chorus-Effekt.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
COMMON-Menü. Drücken Sie VariEF Dry:Wet [UP/DOWN],
und stellen Sie einen Wert von etwa "D<W10" ein. (Chorus 1
ist bereits als gegenwärtiger Variationseffekt eingestellt.)
HINWEISAndere
Einstellungen (außer für "nur FM") erzeugen ebenfalls wirksame
Ergebnisse.
9. Ergänzen Sie den Sound mit Hall.
Drücken Sie im VOICE COMMON-Menü Dly/Rev EF Param
[UP/DOWN], um "Rev Return" auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drücken Sie Data [UP/DOWN], um einen Wert
von etwa "20" einzustellen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 2, und stellen Sie den
Sync Pitch-Parameter auf einen Wert von etwa "+33" ein.
Dadurch wirkt der Sound sehr blechern.
3. Stellen Sie VCO2 ein, um den Sound auszufüllen.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[VCO2], und drücken Sie dann den CONTROL-Knopf 4
einmal, um den Edge-Parameter auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, um einen Wert von etwa
"50" einzustellen.
Als nächstes wollen wir einige Parameter
verändern, um den Sound mit zusätzlicher
Kontrolle und einer subtilen Dimension zu
erweitern...
ANHANG
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[MIX/VCF], und drücken Sie dann den CONTROL-Knopf 2,
um den VCO2 Level-Parameter auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, um einen Wert von etwa
"127" einzustellen und VCO2 hören zu können.
10. Stellen Sie die Control Matrix ein, um AEG Decay
durch Key Tracking zu steuern.
Mit Key Tracking können Sie AEG Decay im oberen Bereich
beschleunigen und im unteren Bereich verlangsamen, um
dadurch einen natürlicheren Klang eines elektronischen Pianos
zu erzeugen.
4. Stimmen Sie die AEG- und VCAAnschlagsempfindlichkeit fein ab.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCA].
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
SCENE SETUP-Menü.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 3, um den SustainParameter auf einen Wert von "0" einzustellen.
• Drücken Sie Set No [UP/DOWN], um "Set1" auf der LCDAnzeige aufzurufen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 2, um den DecayParameter auf einen Wert von etwa "83" einzustellen.
• Drücken Sie Param No [UP/DOWN], um "AEG Decay" auf
der LCD-Anzeige aufzurufen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 8, um den Parameter Vel
Sens (Velocity Sensitivity), von etwa "+30" einzustellen und
den Empfindlichkeitspegel zu erhöhen.
• Drücken Sie Source [UP/DOWN], um "KyTrk" (Key Track)
auf der LCD-Anzeige aufzurufen.
• Drücken Sie Depth [UP/DOWN], um einen Wert von
"Dp+9" einzustellen.
104
Electronic Organ
11. Stellen Sie die Control Matrix ein, um FEG Decay
durch Key Tracking zu steuern.
Mit Key Tracking können Sie FEG Decay im oberen Bereich
beschleunigen und im unteren Bereich verlangsamen, um
dadurch einen natürlicheren Klang eines elektronischen Pianos
zu erzeugen.
Zunächst wollen wir den grundlegenden Sound
kreieren...
1. Wählen Sie eine Voice, von der Sie meinen, daß Sie
sie überschreiben können.
Führen Sie eine Typ 1 (Normal) Voice-Initialisierungsfunktion
durch.
Im VOICE SCENE SETUP-Menü führen Sie die folgenden
Bedienungsvorgänge durch:
• Drücken Sie Set No [UP/DOWN], um "Set2" auf der LCDAnzeige aufzurufen.
2. Wählen Sie eine Impulswelle, für den
grundlegenden Orgelklang.
Drücken den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCO1].
Drehen Sie den CONTROL-Knopf 1, um den Wave-Parameter
auf "Pulse" zu stellen. Drehen Sie den CONTROL-Knopf 4, um
den Edge-Parameter auf einen Wert von etwa "30" zu stellen.
Hierdurch erreichen Sie glattere Kanten des Sounds.
• Drücken Sie Param No [UP/DOWN], um "FEG Decay" auf
der LCD-Anzeige aufzurufen.
• Drücken Sie Source [UP/DOWN], um "KyTrk" (Key Track)
auf der LCD-Anzeige aufzurufen.
• Drücken Sie Depth [UP/DOWN], um einen Wert von
"Dp+5" einzustellen.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[SYNC/FM].
12. Stellen Sie die Control Matrix ein, um Sync Pitch
durch Key Tracking zu steuern.
Mit Key Tracking können Sie den Sync Pitch im oberen
Bereich milder klingen lassen und im unteren Bereich härter.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 1, um den AlgorithmusParameter auf "Sync+FMbth" einzustellen, wodurch Sie die
Synchronisation aktivieren und FM sowohl dem Master- als
auch dem Slave-Oszillator des VCO1 zuordnen.
Im VOICE SCENE SETUP-Menü führen Sie die folgenden
Bedienungsschritte durch:
HINWEISAndere
Einstellungen (außer für "nur FM") erzeugen ebenfalls wirksame
Ergebnisse.
• Drücken Sie Set No [UP/DOWN], um "Set3" auf der LCDAnzeige aufzurufen.
• Drücken Sie Param [UP/DOWN], um "Sync Pitch" auf der
LCD-Anzeige aufzurufen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 2, um den Sync PitchParameter auf einen Wert von etwa "+17" einzustellen.
• Drücken Sie Source [UP/DOWN], um "KyTrk" (Key Track)
auf der LCD-Anzeige aufzurufen.
3. Stellen Sie den VCO2 eine Oktave tiefer ein, um
den Orgelklang volltönender klingen zu lassen.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[VCO2].
• Drücken Sie Depth [UP/DOWN], um einen Wert von "Dp18" einzustellen.
Abschließend stellen wir den PEG ein, um dem elektronischen
Piano Sound ein härteres Attack beizufügen. Drücken Sie den
KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [PEG/LFO].
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 4, um den EdgeParameter auf einen Wert von etwa "40" einzustellen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 2, und stellen Sie den
PEG Depth-Parameter auf ungefähr "10".
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[MIX/VCF].
Es gibt noch zahlreiche andere Parameter, die Sie
möglicherweise einstellen möchten, um genau den
Sound zu erzielen, den Sie sich vorstellen. Nachdem
Sie mit dem Editierverfahren fertig sind, führen Sie
eine Voice Store-Funktion durch, um Ihre Kreation zu
speichern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
Seite 98.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 2, um den VCO2-Pegel
auf einen Wert von "127" einzustellen, damit der VCO2
besser hörbar ist.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 1, um den VCO1-Pegel
auf einen Wert von etwa "70" einzustellen.
105
ANHANG
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 2, um den Pitch-Parameter
auf einen Wert von "-12" zu senken. Dies entspricht einer
vollen Oktave Absenkung.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 1, und stellen Sie den
PEG Decay-Parameter auf ungefähr "+3".
Synth Brass
4. Ergänzen Sie den Orgelklang um einen
Rotationslautsprecher-Effekt.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
COMMON-Menü.
Zunächst wollen wir den grundlegenden Sound
kreieren...
• Drücken Sie Vari EF/EQ Param [UP/DOWN], um "VarEF"
auf der LCD-Anzeige aufzurufen.
1. Wählen Sie eine Voice, von der Sie meinen, daß Sie
sie überschreiben können.
Führen Sie eine Typ 1 (Normal) Voice-Initialisierungsfunktion
durch.
• Drücken Sie Data [UP/DOWN], um den "RotarySp"-Effekt
zu wählen.
• Drücken Sie VariEF Dry:Wet [UP/DOWN], um den EffektPegel auf einen Wert von etwa "D<W10 zu erhöhen.
2. Um den Sound zu erzielen, der von mehreren
Musikern erzeugt wird, benutzen wir sowohl den
Oszillator VCO1 als auch VCO2.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[MIX/VCF], und drücken Sie den CONTROL-Knopf 2 einmal,
um den Parameter für den VCO2-Pegel auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drehen Sie dann den Knopf, um einen Wert von
"127" einzustellen, so daß der VCO2 hörbar ist.
Als nächstes wollen wir einige Parameter
verändern, um dem Sound mehr Tiefe und
Dimension zu verleihen...
5. Stellen Sie das [MODULATION]-Handrad ein, damit
es die Drehzahl des Rotationslautsprechers steuert.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
SCENE SETUP-Menü.
3. Stellen Sie das Intervall zwischen den Oszillatoren
ein.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[VCO2], und drücken Sie den CONTROL-Knopf 3 einmal, um
den Fine Tune-Parameter anzuzeigen. Drehen Sie den Knopf,
um einen Wert etwa "-4" einzustellen und ein geringfügiges
Intervall zu erzeugen.
• Drücken Sie Control Matrix Set No [UP/DOWN], um
"Comn1" (Common 1) zu wählen.
• Drücken Sie Param [UP/DOWN], um "Vari Param"
(Variation Parameter) zu wählen.
• Drücken Sie Source [UP/DOWN], um "A.MW"
(Modulation Wheel) zu wählen. Wenn Sie das
[MODULATION]-Handrad bewegen, verändert sich die
Drehzahl des Rotationslautsprechers entsprechend.
4. Stellen Sie FE/G, VCF Cutoff und FEG Depth so ein,
daß Sie einen charakteristischen Blechbläser-Sound
erzielen.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter [VCF].
• Drücken Sie Depth [UP/DOWN], um den Wert auf
"Dp+10" einzustellen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 1, um den Attack
Parameter auf etwa "40" einzustellen.
6. Fügen Sie dem Sound mit PEG das Orgel-Klicken
bei.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[PEG/LFO].
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 2, um Decay auf etwa
"55" einzustellen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 3, um Sustain auf etwa
"40" einzustellen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 1, um den PEG DecayParameter auf einen Wert zwischen "+1" und "+4"
einzustellen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 5, um VCF Cutoff auf
etwa "55" einzustellen.
ANHANG
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 2, um den PEG DepthParameter auf einen Wert von etwa "+20" einzustellen.
Dies erzeugt das klickende Geräusch.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 7, um FEG Depth auf
etwa "+55" einzustellen.
HINWEISWenn
der Vari EF Param-Typ auf "AuralExc" oder "Comprssr" eingestellt ist, stehen
die Dateneinstellungen "dry" und "wet" zur Verfügung. Wenn der Vari EF ParamTyp auf "OvrDrive" oder "Amp Sim" eingestellt ist, stehen die Dateneinstellungen
"dry", "both" und "wet" zur Verfügung.
Es gibt noch zahlreiche andere Parameter, die Sie
möglicherweise einstellen möchten, um genau den
Sound zu erzielen, den Sie sich vorstellen. Nachdem
Sie mit dem Editierverfahren fertig sind, führen Sie
eine Voice Store-Funktion durch, um Ihre Kreation zu
speichern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
Seite 98.
HINWEISAural
Exciter ist ein Warenzeichen von Aphex Systems Ltd. und wird unter deren
Lizenz hergestellt.
Als nächstes wollen wir einige Parameter
verändern, um dem Sound zusätzlich Tiefe und
Dimension zu verleihen...
5. Betonen Sie die Blechbläser-Charakteristiken des
VCO1 mit PEG.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[PEG/LFO].
• Drehen Sie CONTROL-Knopf 1, und stellen Sie den PEG
Decay-Wert auf etwa "+15" ein.
• Drehen Sie CONTROL-Knopf 2, und stellen Sie den PEG
Depth-Parameter auf etwa "-2" ein.
• Drehen Sie CONTROL-Knopf 3, und stellen Sie den PEG Sw
(Schalter) auf "VCO1" ein.
106
Synth Lead
6. Fügen Sie der Voice Vibrato bei.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[VCO1], und drücken Sie CONTROL-Knopf 8, um den
Parameter Pmod Depth (Tonhöhen-Modulationstiefe) auf der
LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, um einen
Wert in der Nähe von "+20" einzustellen. Hierdurch fügen
Sie der Voice beim Spielen Vibrato bei.
Zunächst wollen wir den grundlegenden Sound
kreieren...
1. Wählen Sie eine Voice, von der Sie meinen, daß Sie
sie überschreiben können.
Führen Sie eine Typ 1 (Normal) Voice-Initialisierungsfunktion
durch.
Als nächstes wollen wir das Vibrato einstellen, das durch das
[MODULATION]-Handrad ergänzt wird, um den VibratoBetrag zu steuern, während Sie spielen. Verändern Sie die
Pmod Depth-Einstellung zurück auf "0".
2. Stellen Sie den Sync Algorithmus auf eine
langsame Bewegung des Sounds ein.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[SYNC/FM].
Wir wollen einen von 16 Sätzen in der Control Matrix
verwenden und dem [MODULATION]-Handrad den VCO1
Pitch Modulation Depth-Parameter zuordnen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 1, und stellen Sie den
Algorithmus-Parameter auf "Sync+FMbth", wodurch Sie die
Synchronisation aktivieren und FM sowohl dem Master- als
auch dem Slave-Oszillator von VCO1 zuordnen.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
SCENE SETUP-Menü.
• Drücken Sie Set No [UP/DOWN], um "Set 1" auf der LCDAnzeige aufzurufen.
HINWEISAndere
Einstellungen (außer für "nur FM") erzeugen ebenfalls wirksame
Ergebnisse.
• Drücken Sie Param [UP/DOWN], um "VCO1 Pmod Dp"
auf der LCD-Anzeige aufzurufen.
• Drehen Sie den CONTROL-Knopf 2, und stellen Sie den
Sync Pitch-Parameter auf einen Wert von etwa "+10" ein.
• Drücken Sie Source [UP/DOWN], um "A.MW" auf der
LCD-Anzeige aufzurufen.
• Drücken Sie den CONTROL-Knopf 3, und stellen Sie den
Sync Pitch Depth-Parameter auf einen Wert von etwa "+20"
ein.
HINWEISSie
können der Quelle ferner auch eine Steuerungswechsel-Nummer zuordnen, mit
der Sie den Parameter steuern können. In diesem Fall muß die
Steuerungswechsel-Nummer der Einstellung für Control Device und Control Number
im UTILITY SETUP-Menü entsprechen.
• Drücken Sie den CONTROL-Knopf 4, und stellen Sie den
Pitch Source auf "LFO1" ein.
Sie können das Vibrato von VCO1 steuern, indem Sie das
[MODULATION]-Handrad bewegen. Um den Bereich der
Vibrato-Steuerung weiter zu definieren, drücken Sie Depth
[UP/DOWN], um den Wert auf etwa "Dp+20" einzustellen.
3. Verzögern Sie die Geschwindigkeit des LFO1.
Drücken Sie den KNOB PARAMETER GROUP-Schalter
[PEG/LFO], und drücken Sie den CONTROL-Knopf 6 einmal,
um den LFO1 Speed-Parameter auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, um einen Wert etwa "8"
einzustellen.
4. Verändern Sie die LFO1-Welle.
Drücken Sie den CONTROL-Knopf 5 einmal, um den LFO1
Wave-Parameter auf der LCD-Anzeige aufzurufen. Drehen Sie
den Knopf, um "Sine
" zu wählen, wodurch Sie die
gesamte Wellenform über die 0-Linie anheben. Hierdurch
erzielen Sie einen noch typischeren Synthesizer-Solosound.
Es gibt noch zahlreiche andere Parameter, die Sie
möglicherweise einstellen möchten, um genau den
Sound zu erzielen, den Sie sich vorstellen. Nachdem
Sie mit dem Editierverfahren fertig sind, führen Sie
eine Voice Store-Funktion durch, um Ihre Kreation zu
speichern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
Seite 98.
Als nächstes wollen wir einige Parameter
verändern, um dem Sound zusätzliche Tiefe und
Dimension zu verleihen...
5. Stellen Sie den Sound auf Portamento-Spiel ein.
In der [PEG/LFO]-Gruppe drücken Sie den CONTROL-Knopf
4, um den Parameter Port (Portamento) Time auf der LCDAnzeige aufzurufen. Drehen Sie den Knopf, um einen Wert
von etwa "60" einzustellen.
HINWEISWenn
"- - -" abwechselnd mit dem Port Time-Wert auf der LCD-Anzeige blinkt,
bedeutet dies, das Portamento ausgeschaltet ist. Um Portamento einzuschalten,
drücken Sie den [PORTAMENTO]-Schalter einmal.
107
ANHANG
7. Fügen Sie dem Sound Hall bei.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
COMMON-Menü, und drücken Sie dann Dly/Rev EF Param
[UP/DOWN], um "Rev Return" auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drücken Sie dann Data [UP/DOWN], um einen
Wert von etwa "30" einzustellen.
6. Stellen Sie den Synth Lead Sound für Legato-Spiel
ein.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
SCENE SETUP-Menü, und drücken Sie Poly [UP/DOWN], um
den Play-Modus auf "Legat" (Legato) einzustellen. Wenn Sie
jetzt auf dem Keyboard spielen, erzeugen Sie lediglich
monophone Noten und können die Lead-Noten Von einer
Note zur anderen "hinüberschleifen".
7. Machen Sie den Sound mit Unison "fetter".
Drücken Sie den [LAYER]-Schalter einmal, um den UnisonModus zu wählen. ("UNISON" erscheint entsprechend im
rechten Bereich der LCD-Anzeige.) Hierdurch erzielen Sie
einen viel satteren Sound, wenn Sie spielen und können bis zu
fünf Sounds auf einer einzigen Noten "stapeln".
8. Fügen Sie dem Sound einen Delay-Effekt bei.
Stellen Sie den [EDIT ROTARY]-Schalter auf das VOICE
COMMON-Menü, und drücken Sie dann Dly/Rev EF Param
[UP/DOWN], um "Dly Return" auf der LCD-Anzeige
aufzurufen. Drücken Sie Data [UP/DOWN], einen Wert von
etwa "30" einzustellen.
Es gibt noch zahlreiche andere Parameter, die Sie
möglicherweise einstellen möchten, um genau den
Sound zu erzielen, den Sie sich vorstellen. Nachdem
Sie mit dem Editierverfahren fertig sind, führen Sie
eine Voice Store-Funktion durch, um Ihre Kreation zu
speichern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
Seite 98.
ANHANG
108
Informationen zu MIDI
MIDI ist eine Abkürzung für Musical Instrument Digital Interface (Digital-Schnittstelle für Musikinstrumente), eine
Einrichtung, die es elektronischen Musik-Instrumenten ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. Hierzu senden und
empfangen die verschiedenen MIDI-Geräte und Instrumente zueinander kompatible Noten-, Steuerungswechsel-,
Programmwechsel- und verschiedene anderen MIDI-Daten oder Meldungen. Der AN1x kann ein MIDI-Gerät dadurch
steuern, daß er Daten im Zusammenhang mit den Noten und verschieden Arten von Steuerungsdaten sendet. Der
AN1x selbst kann durch eingehende MIDI-Meldungen gesteuert werden, die automatisch MIDI-Kanäle, Voices und
Effekte wählen und Parameterwerte verändern.
MIDI-Meldungen, die
vom AN1x gesendet
und empfangen werden
Steuerungswechsel
Steuerungswechsel-Meldungen (Control Change) ermöglichen es
Ihnen, eine Voice-Bank zu wählen und die Lautstärke, das
Panning, die Modulation, die Portamento-Zeit, die Brightness und
verschiedene andere Steuerungs-Parameter mit Hilfe bestimmter
Steuerungswechsel-Nummern zu steuern, die jeweils einem der
verschiedenen Parameter entsprechen.
MIDI-Meldungen können in zwei Gruppen unterteilt werden:
Kanal-Meldungen und System-Meldungen. Nachfolgend finden Sie
eine Erläuterung der verschiedenen Arten von MIDI-Meldungen,
die der AN1x empfangen bzw. senden kann.
Modulation (Steuerungs-Nr. 001)
Meldungen, die die Vibrato-Tiefe mit dem ModulationsHandrad steuern.
1. KANAL-MELDUNGEN
Die Einstellung des Werts auf 127 erzeugt das maximale
Vibrato und 0 schaltet das Vibrato aus.
Bei den Kanal-Meldungen handelt es sich um Daten im
Zusammenhang mit dem Spiel auf dem Keyboard für einen
bestimmten Kanal.
Portamento-Zeit (Steuerungs-Nr. 005)
Note an/Note aus (Taste an/Taste
aus)
Meldungen, die die Dauer des Portamento, oder einen
kontinuierlichen Tonhöhen-Übergang zwischen zwei
aufeinander folgenden Noten steuern.
Hierbei handelt es sich um die Meldungen, die beim Spielen auf
der Tastatur erzeugt werden.
Wenn der Parameter Portamento-Schalter eingeschaltet ist,
kann der Wert hier die Geschwindigkeit des TonhöhenWechsels einstellen. Die Einstellung des Wertes auf 127
erzeugt die maximale Portamento-Zeit und 0 die minimale
Portamente-Zeit.
Notenbereich für Empfang = C-2 (0) -- G8 (127),C3=60
Bereich der Anschlags-Empfindlichkeit = 1--127 (nur die
Anschlags-Empfindlichkeit für Note an wird empfangen)
Dateneingabe-MSB (Steuerungs-Nr. 006)
Dateneingabe LSB (Steuerungs-Nr. 038)
Note aus: Wird erzeugt, wenn eine Taste losgelassen wird.
Meldungen, die den Wert einstellen, der durch RPN MSB/LSB
und NRPN MSB/LSB festgelegt wird.
Jede Meldung enthält eine bestimmte Noten-Nummer, die der
Taste entspricht, die angeschlagen wurde. Außerdem einen Wert
für die Anschlags-Empfindlichkeit, die davon abhängt, wie stark
die Taste angeschlagen wurde.
Der Parameterwert wird durch Kombination von MSB und LSB
bestimmt.
Haupt-Lautstärke (Steuerungs-Nr. 007)
Meldungen, die die Lautstärke der einzelnen Parts steuern.
Wenn Sie diesen Wert auf 127 einstellen, erhalten Sie die
größte Lautstärke und 0 schaltet die Lautstärke aus. Die
Meldungen 007 (Haupt-Lautstärke) werden mit Hilfe eines als
Sonderausstattung erhältlichen Controllers, der an die FOOT
VOLUME-Buchse an der Rückwand angeschlossen ist,
entsprechend der werkseitigen Voreinstellung übertragen.
109
ANHANG
Note an: Wird erzeugt, wenn eine Taste angeschlagen wird.
Pan (Steuerungs-Nr. 010)
Tiefe von Effect1 (Reverb) (SteuerungsNr. 091)
Meldungen, die die Position im Stereo-Klangbild jeder
einzelnen Voice steuert (bei Stereo-Wiedergabe).
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die den Sendepegel
für den Hall-Effekt (Reverb) einstellen.
Einstellung des Werts auf 127 setzt den Part auf die äußerst
rechte und 0 auf die äußerst linke Position.
Tiefe von Effect3 (Variation [Chorus])
(Steuerungs-Nr. 093)
Expression (Steuerungs-Nr. 011)
Hierbei handelt sich um Meldungen, die den Sendepegel für
den Chorus Variation-Effekt einstellen.
Meldungen, die den Intonations-Ausdruck jeder einzelnen
Voice während des Spielens steuern.
Tiefe von Effect4 (Delay-Tiefe)
(Steuerungs-Nr. 094)
Wenn Sie diesen Wert auf 127 einstellen, erhalten Sie die
größte Lautstärke und 0 schaltet die Lautstärke aus.
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die den Sendepegel
für den Delay-Effekt einstellen.
Sustain-Schalter 1 (Steuerungs-Nr. 064)
Meldungen, die den An/Aus-Zustand von Sustain steuern.
Daten-Erhöhung (Steuerungs-Nr.
096)/Verminderung (Steuerungs-Nr.
097) für RPN
Werte zwischen 64 -- 127 schalten Sustain an und Werte
zwischen 0 -- 63 schalten Sustain aus.
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die den MSB-Wert der
Tohnhöhenbeugungs-Empfindlichkeit erhöhen oder vermindern.
Portamento-Schalter (Steuerungs-Nr.
065)
Meldungen, die den An/Aus-Zustand von Portamento steuern.
Sie müssen einen dieser Parameter mit Hilfe von RPN des
externen Gerätes vorher einstellen.
Werte zwischen 64 -- 127 schalten Portamento an und Werte
zwischen 0 -- 63 schalten Portamento aus.
Das Daten-byte wird ignoriert.
Wenn der Maximalwert oder Minimalwert erreicht wird,
erfolgt keine weitere Erhöhung oder Verminderung des Wertes
mehr. (Eine Erhöhung der Feinstimmung bewirkt keine
Erhöhung der Grobstimmung.)
Harmonic Content (Steuerungs-Nr. 071)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die die Filter-Resonanz
(VCF) für die einzelnen Voices einstellen.
Höhere Werte erzeugen einen ausdrucksvolleren, mehr
resonanten Klang.
Bei einigen Voices kann der wirksame Bereich enger sein, als
der einstellbare Bereich.
(Registrierte Parameter-Nummer) LSB
(Steuerungs-Nr. 100)
RPN (Registrierte Parameter-Nummer)
MSB (Steuerungs-Nr. 101)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die Werte der
Einstellungen für Tonhöhenbeugungs-Empfindlichkeit einer
Voice addieren oder von diesen subtrahieren, bzw. diese
korrigieren.
Release-Zeit (Steuerungs-Nr. 072)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die die AEG-ReleaseZeit für die einzelnen Voices einstellt.
ANHANG
Zunächst senden Sie RPN MSB und RPN LSB, um den
Parameter zu bestimmen, der gesteuert werden soll. Dann
verwenden Sie Daten-Erhöhung/-Verminderung, um den Wert
auf den gewünschten Parameter einzustellen.
Attack-Zeit (Steuerungs-Nr. 073)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die die AEG-AttackZeit für die einzelnen Voices einstellt.
Brightness (Steuerungs-Nr. 074)
Bitte beachten Sie, daß nachfolgende Daten als dieselben
Wertveränderungen von RPN erkannt werden, wenn RPN erst
einmal für einen Kanal eingestellt ist.
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die die VCFGrenzfrequenz verändern, die für die einzelnen Voices
eingestellt wird.
Die folgenden Meldungen können empfangen werden:
Niedrigere Werte erzeugen einen weicheren Klang.
Bei einigen Voices kann der wirksame Bereich enger sein, als
der einstellbare Bereich.
110
2. SYSTEM-MELDUNGEN
Kanalmodus-Meldungen
Die folgenden Kanalmodus-Meldungen können empfangen
werden.
Bei den System-Meldungen handelt es sich um Daten, die das
Gesamt-System des Instruments betreffen.
Alle Sounds aus (Steuerungs-Nr. 120)
System Exclusive-Meldungen
Löscht alle Sounds, die gegenwärtig auf einem bestimmten
Kanal ertönen. Jedoch wird der Status der Kanal-Meldung,
etwa Note an und Halten an beibehalten.
System Exclusive-Meldungen steuern verschiedene Funktionen des
AN1x, einschließlich Gesamt-Lautstärke und Gesamtstimmung,
Effekt-Typ und verschiedene andere Parameter.
Rückstellung aller Controller (SteuerungsNr. 121)
Gesamt-Lautstärke
Wenn diese Meldung empfangen wird, ist der Lautstärke-MSB
für den System-Parameter wirksam.
Die Werte der folgenden Controller werden auf die
werkseitigen Voreinstellungen zurückgestellt:
Tonhöhenbeugung, Kanaldruck, Sustain-Schalter, Modulation,
Schweller-Pedal, Portamento, RPN*, Lautstärke, Pan, EffektSendepegel 1, 3, 4
F0 7F 04 01 ll mmm F7 (Sedezimal)
*mm (MSB) = geeigneter Lautstärkewert, ll (LSB) = ignoriert
Nummer nicht festgelegt; interne Daten werden nicht
verändert.
Active Sensing
Wenn FE (Active Sensing) empfangen worden ist, und für einen
Zeitraum, der länger als etwa 300ms ist, keine MIDI-Daten
empfangen werden, führt der AN1x dieselben Funktionen aus, als
wenn die Meldungen “Alle Sounds aus”, “Alle Noten aus” und
“Rückstellung aller Controller” empfangen wurde, und kehrt dann
zu dem Status zurück, wo FE nicht überwacht wird.
Alle Noten aus (Steuerungs-Nr. 123)
Löscht alle Noten, die gegenwärtig für einen bestimmten
Kanal an sind.
Wenn jedoch der Sustain-Schalter eingeschaltet ist, erklingen
diese Noten weiter, bis sie ausgeschaltet werden.
Weitere Einzelheiten zu den verschiedenen Meldungen finden Sie
unter MIDI-Datenformat in der Broschüre "Daten-Liste".
Mono (Steuerungs-Nr. 126)
Führt dieselben Funktionen aus, die auch beim Empfang von
Alle-Sounds-aus-Meldungen durchgeführt werden. Wenn das
3. Byte (Mono-Nummer) im Bereich von 0 -- 16 liegt, wird der
entsprechende Kanal auf den Mono-Modus eingestellt (Modus
4: m = 1).
Poly (Steuerungs-Nr. 127)
ANHANG
Führt dieselben Funktionen aus, die auch beim Empfang von
Alle-Sounds-aus-Meldungen durchgeführt werden, und der
entsprechende Kanal wird auf den Poly-Modus eingestellt
(Modus 3).
Programmwechsel
Meldungen, die Voices wählen.
Steuerungswechsel-Modi
Der AN1x verfügt über zwei Steuerungswechsel-Modi
(Control Change). Modus 1 entspricht der Liste der Control
Change-Parameter entsprechend dem MIDI-Standard. Modus
2 ist eine spezielle Liste von SteuerungswechselParametereinstellungen, die ausschließlich für den AN1x
bestimmt ist.
Kanal-Aftertouch
Meldungen, mit denen Sie die Sounds durch Erhöhung des Drucks
auf eine Taste nach dem ersten Anschlagen der Taste über den
gesamten Kanal steuern können.
Tonhöhenbeugung
Informationen darüber wie die Modi umgeschaltet werden,
finden Sie auf Seite 96. Eine Liste der SteuerungswechselParameter für jeden Modus finden Sie in der getrennt
gelieferten Broschüre der Daten-Listen.
Tonhöhenbeugungs-Meldungen sind kontinuierliche SteuerungsMeldungen, die es ermöglichen, die Tonhöhe der bestimmten
Noten um einen bestimmten Betrag für eine bestimmte Dauer zu
erhöhen oder zu senken.
111
Fehlermeldungen
Die folgenden Meldungen können während der Benutzung des Instruments angezeigt werden. Sie weisen auf eine
Störung oder inkorrekte Bedienung hin oder liefern wichtige Informationen. Der Inhalt der Meldungen ist
nachfolgend erläutert.
Battery Low
Chec Sum Error
Die Speicherschutzbatterie ist nahezu erschöpft und der
Speicherinhalt kann nicht mehr gesichert werden. Speichern Sie
die erforderlichen Daten in einem MIDI-Datenspeichergerät und
lassen Sie die Batterie von Ihrem Yamaha-Kundendienst oder einer
anderen, von Yamaha autorisierten Person austauschen.
Die empfangene System Exclusive Check Sum-Meldung ist falsch.
Prüfen Sie die Check Sum-Meldung der übertragenen Daten.
Device No. = off Error
Diese Anzeige erfolgt, wenn Bulk-Daten empfangen werden.
Receiving Bulk
Da die Device Number (Geräte-Nummer) ausgeschaltet ist, können
keine MIDI-Bulk Daten gesendet werden.
Device No. Error
Aufgrund einer falsch eingestellten Device Number
(Gerätenummer)können keine MIDI-Bulk Daten empfangen werden.
Gleichen Sie die Geräte-Nummern für den AN1x und das externe
Gerät aneinander an.
Not Scene Ctrl
System Exclusive-Meldungen konnte nicht empfangen werden, da
die Scene Control-Funktion nicht aktiviert ist. Drücken Sie beide
Scene-Schalter, um die Scene Control zu aktivieren.
Illegal Data
Ein Fehler ist während des Empfangs von MIDI-Daten aufgetreten.
Lassen Sie die Daten noch einmal neu übertragen.
MIDI Buffer Full!
ANHANG
Es wurden zuviele MIDI-Informationen empfangen. Löschen Sie
nicht erforderliche MIDI-Daten.
SysEx Adrs Error
Die Adresse der empfangenen System Exclusive-Meldung ist
falsch. Prüfen Sie die Adresse der gesendeten Daten.
SysEx Data Error
Die empfangenen Daten der System Exclusive-Meldung weisen
Fehler auf. Überprüfen Sie den Inhalt der übertragenen Daten
(etwa die erforderlichen MSB, LSB-Daten usw.).
SysEx Size Error
Die Größe der empfangenen System Exclusive-Meldung ist falsch.
Überprüfen Sie die Größe der übertragenen Daten.
112
Fehlersuche
Die folgende Tabelle enthält Hinweise zur Fehlersuche für einige häufig auftretende Probleme und die Seite, auf der
Sie nachschlagen können. Die meisten Störungen beruhen im Regelfall auf falschen Einstellungen. Ehe Sie daher den
Kundendienst zu Rate ziehen, sollten Sie an Hand der nachfolgenden Fehlersuchtabelle prüfen, ob Sie die Ursache
nicht selbst herausfinden und korrigieren können.
Keine Klangwiedergabe
Zu leise Klangwiedergabe
• Ist die Lautstärke richtig eingestellt?
• Sind MIDI-Lautstärke oder MIDI-Schwellerpedal zu niedrig
eingestellt?
• Ist das Pedal niedergedrückt, wenn ein Foot Controller an
der Buchse [FOOT VOLUME] angeschlossen ist?
• Ist der Keyboard Velocity-Parameter im UTILITY SETUPMenü zu niedrig eingestellt? (Seite 92)
• Ist VCA Volume hoch genug eingestellt? (Seite 69)
• Ist HPF Cutoff zu hoch eingestellt? (Seite 67)
• Ist der Mixer VCO-Pegel hoch genug eingestellt? (Seite
66)
Falsche Tonhöhe
• Ist VCF Cutoff niedrig eingestellt? (Seite 65)
• Sind die mit der Stimmung des Instruments
zusammenhängenden Parameter auf "0" eingestellt?
Prüfen Sie die Einstellungen für VCO Pitch, Fine (Seite
61,62), Master Tune (Seite 92), Keyboard Transpose
(Seite 92).
• Ist die Einstellung für VCO Pulse Width korrekt? (Seite 62)
• Sind die Effekt-Einstellungen falsch vorgenommen worden?
(Seiten 77, 79)
• Ist der MIDI-Empfangskanal ausgeschaltet? (Seite 93)
• Sind die Oszillator-Einstellungen für SYNC/FM
angemessen? (Seite 59)
• Sind die Lautsprecher und andere Audio-Komponenten
richtig angeschlossen? (Seite 92)
• Ist die Local-Einstellung des Keyboards ausgeschaltet?
(Seite 94)
Der Klang ist abgehackt und unterbrochen
• Wurde die maximale Anzahl von Noten der Polyphonie
überschritten?
• Sind die Einstellungen im Zusammenhang mit Lautstärke
und Schwellerpedal für den Song richtig eingestellt, wenn
Sie Song-Daten mit einem externen Gerät wiedergeben?
• Verändert Free EG die Lautstärke oder die Grenzfrequenz,
während Sie spielen? (Seite 83)
• Ist die Velocity-Einstellung hoch genug? (Seite 92)
• Sind die Einstellungen für Step Sequencer Note und
Velocity Event angemessen? (Seite 89)
• Ist der Split-Punkt richtig eingestellt? (Seite 77)
Nur eine Note ertönt gleichzeitig
Keine Klangwiedergabe vom Arpeggiator oder Step
Sequencer
• Ist der Poly-Modus auf Legato oder Mono eingestellt?
(Seite 72)
• Ist der [ARPEGGIO/SEQ]-Schalter eingeschaltet? (Seite
33)
Effekte nicht hörbar
• Ist der Effect Bypass-Schalter eingeschaltet? (Seite 80)
• Ist die gegenwärtige Scene dieselbe, die Sie im
ARPEGGIO/SEQ SETUP-Menü eingestellt haben? (Seite
87)
Kein Portamento
• Ist der [PORTAMENTO]-Schalter auf "On" eingestellt?
(Seite 24)
• Sind die Einstellungen für Keyboard-Modus und Split-Punkt
angemessen? (Seiten 86, 77)
Store-Funktion kann nicht durchgeführt werden
Verzerrter Klang
• Ist der Free EG auf Record Standby
(Aufnahmebereitschaft) eingestellt? (Seite 83)
• Wurden geeignete Effekt-Einstellungen gewählt? (Seiten
77, 79)
• Ist der Lautstärkepegel zu laut eingestellt?
• Sind die Oszillator-Einstellungen für SYNC/FM richtig?
(Seite 58)
• Ist der VCA Feedback-Pegel zu hoch eingestellt? (Seite 69)
• Ist der Noise-Pegel zu hoch eingestellt? (Seite 66)
113
ANHANG
• Ist die Einstellung für Velocity hoch genug? (Seite 70)
Leertabelle
Voice-Nr.
Voice-Bezeichnung
Common
Layer
Unison
Pan
Separate
SCENE SELECT
Variation-Effekttyp
LAYER
ARPEGGIO/SEQ
Dly/Rev Connection
Tempo
3 Band Equalizer
Effekt-Typ
Effekt-Typ
Param
PORTAMENTO
Detune
Data
Delay-Effekttyp
Reverb-Typ
Effekt-Typ
3 Band Equalizer
Param
Data
Split Pnt
Effekt-Typ
Param
Param
Data
1
1
Low Freq
1
1
2
2
Low Gain
2
2
3
3
Mid Freq
3
3
4
4
Mid Gain
4
4
5
5
Mid Reso
5
5
6
6
High Freq
6
6
7
High Gain
7
7
elm
Dry:Wet
Return
Return
Voice Free EG
Voice Step Sequencer
Track Common
Trigger
Data
Step
Loop Type
Length
Event
Key Track
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Ctrl Chng
Track
Track No
Param
Scene Sw
Gate Time
1
2
3
Velocity
ANHANG
4
Voice Arpeggio Sequencer
Note
Common
Arp/SEQ
Arp
Type/No
KbdMode
Hold
SceneSw
Seq
Arpeggio
Play EF
Subdivide
Swing
Pattern
Velocity
Base Unit
Gate Time
/
%
%
%
Fotokopieren Sie diese Leertabelle und tragen Sie Ihre eigenen Voice-Einstellungen ein.
114
Length
LoopType
Ctrl No
Voice Scene-Einstellung
Modus
Poly
Port
LFO Rst
Scene
Control Matrix
Ctrl Matrix
Ctrl Matrix
Set No
Param
Source
Depth
Set No
Pitch Up
Set 9
Pitch Down
Set 10
Set 1
Set 11
Set 2
Set 12
Set 3
Set 13
Set 4
Set 14
Set 5
Set 15
Set 6
Set 16
Set 7
Common 1
Set 8
Common 2
Param
Source
Depth
Knopf-Parametertyp
SYNC/FM
PEG/LFO
Algorithm
Sync Pitch
Sync Pitch Depth
Sync Pitch Src
PEG Decay
PEG Depth
PEG Sw
Port Time
Sync Pmod Sw
FM Depth
FM Src1
FM Src2
LFO1 Wave
LFO1 Spd
LFO Dly
LFO2 Spd
Wave
Pitch
Fine
Edge
Wave
Pitch
Fine
Edge
PW
PWM Depth
PWM Src
PmodDepth
PW
PWM Depth
PWM Src
PmodDepth
Attack
Decay
Sustain
Release
VCO1 Level
VCO2 Level
Ring Mod
Noise Level
VCF Cutoff
Resonance
FEG Depth
Vel Sens
HPF
VCF Type
Fmod Depth
Key Track
Attack
Decay
Sustain
Release
ASSIGN 1
ASSIGN 2
ASSIGN 3
ASSIGN 4
Feedback
Volume
Amod Depth
Vel Sens
ASSIGN 5
ASSIGN 6
ASSIGN 7
ASSIGN 8
VCO1
VCO2
MIX/VCF
VCA
ASSIGN
Fotokopieren Sie diese Leertabelle und tragen Sie Ihre eigenen Voice-Einstellungen ein.
115
ANHANG
VCF
Technische Daten
TASTATUR
61 Tasten (Initial/After Touch; Anschlagsempfindlichkeit und Druckempfindlichkeit)
TONERZEUGUNG
Analog-physikalische Modellierung, 2 VCOs (Sync, FM)/Ring Mod/Noise/
POLYPHONIE
10 Noten (Maximum)
MEHRSTIMMIGKEIT
Maximal 2 Klangfarben (bei einer Polyphonie von 5+5 Noten)
EFFEKTE
Variation: 14, EQ: 1 (Stereo 3-Band), Delay: 5, Reverb: 8
VOICE-SPEICHER
User 128
ARPEGGIATOR
30 voreingestellte Pattern
STEP SEQUENZER
Voice Pattern für jede Voice zuzüglich 128 User Pattern
FREE EG
Anzahl der Spuren: 4 Parameterspuren pro Voice (maximal 16,0 Sek. pro Spur)
CONTROLLER
Tonhöhenbeugungs-Handrad, Modulations-Handrad (zuordnungsfähig), X-Z Ribbon Controller (zuordnungsfähig), Edit
Rotary-Schalter (6 Segmente), CONTROL-Knöpfe (mit Druckschalter) x 8 (zuordnungsfähig), Lautstärkeknöpfe
SCHALTER AUF DEM BEDIENFELD Knob Parameter Group Select x 8 (PEG/LFO, VCO1, VCO2, SYNC/FM, MIX/VCF, VCF, VCA, ASSIGN), Data x 20,
Layer x 1, Portamento x 1 (on/off), Arpeg/SEQ x 1 (on/off), Store x 1, Voice Select x 2 (–/NO, +/YES/ENTER),
Data Entry x 10 (0-9), Scene x 2 (Scene1, 2)
DISPLAY
Spezial LCD-Anzeige (15 Zeichen mit von hinten beleuchteter LED-Anzeige), LED Scene x 2 (rot), LED Knob
Parameter Group-Wahl x 8 (rot)
ANSCHLUSSBUCHSEN
Kopfhörer (L/R Stereo), Stereo Output L (Mono)/R, Phone x 2, Foot Controller (zuordnungsfähig), Foot Volume
(zuordnungsfähig), Foot Switch (zuordnungsfähig) MIDI IN/OUT/THRU
AUSGANGSPEGEL
Klinkenstecker - 2,9 +/-2,0dBm (330 Ω), Stereo-Ausgang + 4,0 ± 2,0dBm (10k Ω)
STROMVERSORGUNG
Netzadapter PA-3B oder gleichwertiger
ABMESSUNGEN
986 (B) x 285 (T) x 103 (H) mm
GEWICHT
7,5 kg
ZUBEHÖR
Bedienungsanleitung, Broschüre mit Daten-Listen, Netzadapter (PA-3B)
ANHANG
Die technischen Daten und Beschreibungen in dieser Bedienungsanleitung dienen nur der Information. Yamaha Corp. behält sich das Recht vor, Produkte oder deren technischen Daten jederzeit ohne
vorherige Ankündigung zu verändern oder zu modifizieren. Da die technischen Daten, das Instrument selbst oder Sonderzubehör nicht in jedem Land gleich sind, setzen Sie sich im Zweifel bitte mit Ihrem
Yamaha-Händler in Verbindung.
116
Index
A
E
AEG ..........................................................................................................32
Algorithmus ....................................................................................31, 59
Amod Depth (VCA)................................................................................70
AN1x Kurzübersicht..............................................................................17
Anhang..................................................................................................101
Anschlagsgeschwindigkeit (Keyboard; Velocity) ............................92
Arp/SEQ ..................................................................................................85
ARPEGGIO/SEQ ......................................................................................33
Arpeggiator............................................................................................33
Arpeggio Subdivide........................................................................34, 88
ASSIGN ....................................................................................................70
Assigning Control Parameters ..........................................................95
Attack (VCA) ..........................................................................................68
Attack (VCF) ..........................................................................................64
easy (Kbd Vel) ........................................................................................93
Edge (VCO1, VCO2) ................................................................................62
Editieren (Coarse/Fine; grob/fein)....................................................26
Editier-Marke ..................................................................................54, 72
Editieren, Bedienfeld-Parameter ......................................................71
Editieren, Step Sequencer ..................................................................44
Editier-Parameter ................................................................................72
Editierverfahren (Bedienfeld) ............................................................71
Editierverfahren (Voice) ......................................................................29
EDIT ROTARY-Schalter ..........................................................................28
EF Bypass................................................................................................80
EFFECT ........................................................................................11, 77, 79
EQ ............................................................................................................77
Error (Fehlermeldungen) ..................................................................112
Event ................................................................................................44, 89
B
F
Bank ........................................................................................................90
BEF ..........................................................................................................67
BPF ..........................................................................................................67
Bulk Dump..............................................................................................94
Feedback ................................................................................................69
FEG ..........................................................................................................31
FEG Depth ..............................................................................................65
Fehlermeldungen ..............................................................................112
Fehlersuche ........................................................................................113
Filter ........................................................................................................10
Fine (VCO1, VCO2) ................................................................................62
FM ............................................................................................................31
FM Depth ................................................................................................60
FM Source 1 ..........................................................................................60
FM Source 2 ..........................................................................................60
Fmod Depth (VCF) ................................................................................68
FOOT CONTROLLER ..................................................................................7
FOOTSWITCH ............................................................................................7
FOOT VOLUME ..........................................................................................7
Free EG..............................................................................................47, 81
Free EG-Grundposition ..................................................................49, 83
Free EG-Aufnahmeverfahren..............................................................84
C
C#1 Assign (Zuordnung) ......................................................................40
chrd ............................................................................................35, 36, 86
chrd&norm ................................................................................35, 36, 86
Common ................................................................................................85
Control (UTILITY)....................................................................................95
Control Assign-Funktion ....................................................................95
Control Change (Steuerungswechsel)..............................................96
CONTROL-Knöpfe ............................................................................16, 26
Control Matrix ................................................................................51, 73
Control No (SEQ EDIT/SETUP Pattern) ..................................42, 50, 91
Control No (UTILITY Control) ........................................................50, 95
Controller ........................................................................................11, 49
Copy (Kopieren) ..............................................................................49, 83
G
D
Gate Time................................................................................................88
Gesamtstimmung (Master Tune) ......................................................92
Grundeinheit ..................................................................................42, 91
H
hard (Kbd Vel) ........................................................................................93
Halten (siehe Hold)
Hold (Arpeggiator)..........................................................................34, 87
Hold (Step Sequencer) ..................................................................38, 87
HPF Cutoff..............................................................................................67
HPF12 ......................................................................................................67
I
innr 1, 2, 3 ..............................................................................................61
K
Keyboard-Modus (Kbd Mode) ................................................35, 40, 86
Keyboard-Transponierung (Kbd Trans) ............................................92
Keyboard-Anschlaggeschwindigkeit (Kbd Vel)................................92
Key Track (Free EG) ........................................................................48, 82
Key Track (VCF) ......................................................................................68
Knopf (SEQ) ............................................................................................89
Knopf, Datengraphik ............................................................................26
Knopf, Editieren ....................................................................................53
Knopf, Parameter ................................................................................54
KNOB PARAMETER GROUP..............................................................16, 25
117
ANHANG
DC In (Netzadapter-Anschlußbuchse) ................................................7
Daten (Dly/Rev EF)................................................................................79
Daten (Vari EF/EQ) ................................................................................78
Decay (VCA) ............................................................................................68
Decay (VCF) ............................................................................................64
Demonstrations-Songs........................................................................13
Depth (Control Matrix) ........................................................................75
Detune (VOICE COMMON Unison) ......................................................76
Device (UTILITY Control) ......................................................................95
Device No (Geräte-Nr.) ........................................................................94
Direktsteuerung....................................................................................75
Dly/Rev EF ..............................................................................................79
Dreieckswelle ........................................................................................57
DUAL ........................................................................................................23
DUAL UNISON ........................................................................................23
L
Port (Modus)....................................................................................25, 73
Port Time (PEG/LFO) ......................................................................25, 56
Portamento ..........................................................................................24
PORTAMENTO-Schalter ........................................................................24
POWER-Schalter ......................................................................................7
PROGRAM CHANGE ..................................................................................7
pulse (Impuls) ........................................................................................61
PW (VCO1, VCO2) ..................................................................................62
PWM Depth (VCO1, VCO2) ....................................................................62
PWM Source (VCO1, VCO2) ..................................................................63
Layer (VOICE SCENE SETUP) ................................................................76
Layer-Modi..............................................................................................22
LAYER-Schalter ......................................................................................22
LCD ..........................................................................................................17
Length (Arpeggio; Länge)....................................................................36
Length (Free EG; Länge) ................................................................48, 82
Length (SEQ EDIT/SETUP; Länge)..................................................42, 91
Leertabelle ..........................................................................................114
LFO ..........................................................................................................32
LFO Rückstellung (Modus) ..................................................................73
LFO1 Delay (Verzögerung) ..................................................................58
LFO1 Speed (Geschwindigkeit) ..........................................................58
LFO1 Wave (Wellenform)......................................................................56
LFO2 Speed (Geschwindigkeit) ..........................................................58
Local (MIDI Keyboard-Steuerung an/aus) ........................................94
LoopType (Free EG) ........................................................................48, 82
LoopType (SEQ EDIT/SETUP) ..........................................................42, 91
LPF24/18/12............................................................................................67
R
Rec ....................................................................................................49, 83
Rechteckwelle ......................................................................................57
REFERENCE ............................................................................................52
Release (VCA) ........................................................................................69
Release (VCF) ........................................................................................64
Resonanz ................................................................................................65
RIBBON-Controller ................................................................................16
Ring Modulator ....................................................................................66
M
S
Master Tune (Gesamtstimmung) ......................................................92
MIDI..........................................................................................................93
MIDI, Bulk Dump....................................................................................94
MIDI, Hinweis zu ..................................................................................109
MIDI PtnTxCh ........................................................................................87
MIDI PtnTxCh (Arpeggiator) ..........................................................37, 87
MIDI PtnTxCh (Step Sequencer) ..................................................46, 87
MIDI Rx Ch ..............................................................................................93
MIDI Tx Ch ..............................................................................................93
MIDI IN/OUT/THRU ..................................................................................6
mix (Wave) ..............................................................................................61
MIX/VCF ............................................................................................10, 66
Modus ....................................................................................................72
MODULATION-Handrad ........................................................................15
s/h Wave ................................................................................................58
saw ..........................................................................................................61
saw2 ........................................................................................................61
Sawtooth Wave (Sägezahnwelle) ......................................................57
SCENE 1 ..............................................................................................6, 19
SCENE 2 ..............................................................................................6, 19
Scene-Steuerung ..................................................................................20
Scene Edit-Pufferspeicher ..................................................................20
Scene Load (Laden einer Scene) ........................................................22
Scene Memories (Speicher) ................................................................19
Scene Store (Speichern) ................................................................21, 99
Scene Swap (Austauschen) ................................................................22
Scene Switch (ARPEGGIO/SEQ) ..............................................35, 42, 87
Scene Switch (Free EG) ..................................................................48, 83
Schleifentyp (LoopType; Free EG) ................................................48, 82
Schleifentyp (Loop Type; SEQ EDIT/SETUP) ................................42, 91
sel&norm ..........................................................................................39, 41
sel&shift............................................................................................39, 41
Separate (Stereo-Klangfeldtrennung) ..............................................76
SEQ EDIT/SETUP ....................................................................................89
SEQ Store....................................................................................40, 46, 91
Set No ....................................................................................................74
shift&norm ......................................................................................39, 41
Sine Wave (Sinuswelle) ........................................................................56
SINGLE ....................................................................................................22
Sinuswelle ..............................................................................................56
soft1 (Kbd Vel) ......................................................................................92
soft2 (Kbd Vel) ......................................................................................93
Source (Control Matrix; Quellensignal) ............................................75
Speichern (Store) ..................................................................................98
SPLIT ........................................................................................................23
SPLIT UNISON ........................................................................................23
Split-Punkt ............................................................................................77
Square Wave (Rechteckwelle) ............................................................57
Step Hold..........................................................................................45, 89
Step Sequencer ....................................................................................37
Step Sequencer Pattern-Banken ......................................................39
Steuerungswechsel-Modi (Control Change) ..................................96
Steuerungsfunktionen ........................................................................49
Steuerungs-Nr. (SEQ EDIT/SETUP Pattern) ..........................42, 50, 91
Steuerungs-Nr. (UTILITY Control) ................................................50, 95
Store (Speichern) ..................................................................................98
STORE-Schalter ......................................................................................33
Subdivide..........................................................................................34, 88
Sustain (VCA)..........................................................................................69
Sustain (VCF) ..........................................................................................64
N
Name ......................................................................................................80
NO ([-]) ......................................................................................................7
No (Pattern-Nummer) ........................................................................90
Noise Level (Noise-Pegel)....................................................................66
norm (Kbd Vel) ..........................................................................39, 41, 92
ANHANG
O
Oszillatoren ............................................................................................10
OUTPUT L/MONO, R ................................................................................7
P
Pan (Stereo-Klangfeld) ........................................................................76
Param (Control Matrix) ........................................................................74
Param (Dly/Rev EF) ..............................................................................79
Param (Free EG) ..............................................................................48, 83
Param (Vari EF/EQ)................................................................................77
Parameter-Gruppen ......................................................................16, 25
Pattern....................................................................................................90
PEG ..........................................................................................................31
PEG/LFO ..................................................................................................54
PEG Decay ..............................................................................................55
PEG Depth ..............................................................................................55
PEG Switch ............................................................................................55
PHONES ....................................................................................................7
Pitch (Tonhöhe; VCO1, VCO2)..............................................................61
PITCH-Handrad ......................................................................................15
Play EF ..............................................................................................43, 88
PmodDepth (VCO1, VCO2) ..................................................................63
Poly (Modus) ..........................................................................................72
118
W
Swing ......................................................................................................88
Sync ........................................................................................................31
SYNC/FM ................................................................................................58
Sync Pitch ..............................................................................................59
Sync Pitch Depth ..................................................................................59
Sync Pitch Source ................................................................................60
Sync Pmod Switch ................................................................................60
System ....................................................................................................92
System-Daten ..........................................................................................9
Wave (VCO1) ..........................................................................................61
Wave (VCO2) ..........................................................................................63
Werkseitige Voreinstellungen ..........................................................100
wide (Kbd Vel)........................................................................................93
Y
YES/ENTER/+............................................................................................7
T
Tempo ....................................................................................................77
Technische Daten................................................................................116
Tongenerator ........................................................................................10
Tonhöhe (Pitch; VCO1, VCO2)..............................................................61
Track ..................................................................................................48, 82
Track Common ................................................................................47, 81
Track Job ..........................................................................................49, 83
Track No. ..........................................................................................48, 83
Triangle Wave (Dreieckswelle) ............................................................57
Trigger ..............................................................................................47, 81
Type/No (Arpeggiator; Typ/Nummer) ........................................34, 85
Type/No (Step Sequencer; Typ/Nummer)..................................40, 85
U
Undo (Rückgängigmachen) ..........................................................49, 84
UNISON....................................................................................................22
Unison Detune ......................................................................................76
UTILITY SETUP ........................................................................................92
V
ANHANG
Vari EF/EQ ..............................................................................................77
Vari Ef Dry:Wet ......................................................................................78
VCA ....................................................................................................11, 68
VCF ..........................................................................................................64
VCF Cutoff ..............................................................................................65
VCF Type ................................................................................................67
VCO ....................................................................................................10, 36
VCO1 ........................................................................................................61
VCO1 Level ..............................................................................................66
VCO2 ........................................................................................................63
VCO2 Level ..............................................................................................66
Velocity (Keyboard; Anschlagsgeschwindigkeit) ............................92
Velocity (Play EF; Anschlagsgeschwindigkeit) ..........................37, 88
Velocity Fix (Kdb Vel; feste Anschlagsgeschwindigkeit) ..............93
Velocity Sensitivity (VCA; Empfindlichkeit) ......................................70
Velocity Sensitivity (VCF; Empfindlichkeit) ......................................65
Verstärker ..............................................................................................10
Voice..........................................................................................................9
VOICE ARPEGGIO/SEQ............................................................................85
Voice-Kategorienliste ..........................................................................81
VOICE COMMON ....................................................................................77
Voice; Beispiele zum Kreieren von ..................................................101
Voice-Daten..............................................................................................9
Voice-Editierverfahren ........................................................................29
VOICE FREE EG ......................................................................................81
Voice-Initialisierung..............................................................................97
Voice; Anzeige der Bezeichnung ......................................................15
Voice Recall (Rückruf einer Voice) ....................................................96
VOICE SCENE SETUP ..............................................................................72
Voice-Speicherung ..............................................................................98
Voice-Wahl........................................................................................14, 52
Volume (VCA; Lautstärke) ....................................................................69
VOLUME-Knopf ........................................................................................6
119
ANHANG
120
FCC INFORMATION (U.S.A)
1. IMPORTANT NOTICE: DO NOT MODIFY THIS UNIT!
This product, when installed as indicated in the instructions contained in this manual, meets FCC requirements. Modifications not expressly
approved by Yamaha may void your authority, granted by the FCC, to use the product.
2. IMPORTANT: When connecting this product to accessories and/or another product use only high quality shielded cables.
Cable/s supplied with this product MUST be used. Follow all installation instructions. Failure to follow instructions could void your FCC
authorization to use this product in the USA.
3. NOTE: This product has been tested and found to comply with the requirements listed in FCC Regulations, Part 15 for Class "B" digital devices.
Compliance with these requirements provides a reasonable level of assurance that your use of this product in a residential environment will not
result in harmful interference with other electronic devices. This equipment generates/uses radio frequencies and, if not installed and used
according to the instructions found in the user's manual, may cause interference harmful to the operation of other electronic devices. Compliance
with FCC regulations does not guarantee that interference will not occur in all installations. If this product is found to be the source of interference,
which can be determined by turning the unit "OFF" and "ON", please try to eliminate the problem by using one of the following measures :
Relocate either this product or the device that is being affected by the interference.
Utilize power outlets that are on different branch (circuit breaker or fuse) circuits or install AC line filter/s.
In the case of radio or TV interference, relocate/reorient the antenna.
If the antenna lead-in is 300 ohm ribbon lead, change the lead-in to co-axial type cable.
If these corrective measures do not produce satisfactory results, please contact the your local retailer authorized to distribute this type of product.
If you can not locate the appropriate retailer, please contact Yamaha Corporation of America, Electronic Service Division, 6600 Orangethorpe
Ave, Buena Park, CA 90620
The above statements apply ONLY to those products distributed by Yamaha Corporation of America or its subsidiaries.
ADVARSEL!
Lithiumbatteri—Eksplosionsfare ved fejiatig håndtering.
Udskiftning må kun ske med batteri af samme fabrikat og type.
Levér det brugte batteri tilbage til leverandoren.
NEDERLAND
NETHERLAND
● Dit apparaat bevat een lithium batterij voor geheugen back-up.
● This apparatus contains a lithium battery for memory back-up.
VARNING
Explosionsfara vid felaktigt batteribyte. Använd samma batterityp
eller en ekvivalent typ som rekommenderas av
apparattillverkaren. Kassera använt batteri enligt fabrikantens
instruktion.
VAROITUS
Paristo voi räjähtää, jos se on virheellisesti asennttu. Vaihda
paristo ainoastaan laitevalmistajan suosittelemaan tyyppiin.
Hävitä käytetty paristo valmistajan ohjeiden mukaisesti.
● Gooi de batterij niet weg, maar lever hem in als KCA.
● Do not throw away the battery. Instead, hand it in as small
chemical waste.
121
ANHANG
● Raadpleeg uw leverancier over de verwijdering van de batterij
op het moment dat u het apparaat ann het einde van de
levensduur afdankt of de volgende Yamaha Service Afdeiing:
Yamaha Music Nederland Service Afdeiing
Kanaalweg 18-G, 3526 KL UTRECHT
Tel. 030-2828425
● For the removal of the battery at the moment of the disposal at
the end of the service life please consult your retailer or Yamaha
Service Center as follows:
Yamaha Music Nederland Service Center
Address : Kanaalweg 18-G, 3526 KL UTRECHT
Tel
: 030-2828425
SPECIAL MESSAGE SECTION (USA)
This product utilizes batteries or an external power supply (adapter).
DO NOT connect this product to any power supply or adapter other
than one described in the manual, on the name plate, or specifically
recommended by Yamaha.
ENVIRONMENTAL ISSUES:
Yamaha strives to produce products that are both user safe and environmentally friendly. We sincerely believe that our products and the
production methods used to produce them, meet these goals.
In keeping with both the letter and the spirit of the law, we want you to
be aware of the following:
WARNING: Do not place this product in a position where anyone
could walk on, trip over, or roll anything over power or connecting
cords of any kind. The use of an extension cord is not recommended!
IF you must use an extension cord, the minimum wire size for a 25'
cord (or less) is 18 AWG. NOTE: The smaller the AWG number, the
larger the current handling capacity. For longer extension cords, consult a local electrician.
Battery Notice:
This product MAY contain a small non-rechargeable battery which (if
applicable) is soldered in place. The average life span of this type of
battery is approximately five years. When replacement becomes necessary, contact a qualified service representative to perform the replacement.
This Product should be used only with the components supplied or; a
cart, rack, or stand that is recommended by Yamaha. If a cart, etc., is
used, please observe all safety markings and instructions that accompany the accessory product.
This Product may also use "household" type batteries. Some of these
may be rechargeable. Make sure that the battery being charged is a
rechargeable type and that the charger is intended for the battery
being charged.
SPECIFICATIONS SUBJECT TO CHANGE:
The information contained in this manual is believed to be correct at
the time of printing. However, Yamaha reserves the right to change or
modify any of the specifications without notice or obligation to update
existing units.
When installing batteries, do not mix old batteries with new, or with
batteries of a different type. Batteries MUST be installed correctly.
Mismatches or incorrect installation may result in overheating and
battery case rupture.
This product, either alone or in combination with an amplifier and
headphones or speaker/s, may be capable of producing sound levels
that could cause permanent hearing loss. DO NOT operate for long
periods of time at a high volume level or at a level that is uncomfortable. If you experience any hearing loss or ringing in the ears, you
should consult an audiologist.
Warning:
Do not attempt to disassemble, or incinerate any battery. Keep all
batteries away from children. Dispose of used batteries promptly and
as regulated by the laws in your area.
Note: Check with any retailer of household type batteries in your area
for battery disposal information.
IMPORTANT: The louder the sound, the shorter the time period before damage occurs.
ANHANG
Disposal Notice:
Should this Product become damaged beyond repair, or for some
reason its useful life is considered to be at an end, please observe all
local, state, and federal regulations that relate to the disposal of products that contain lead, batteries, plastics, etc. If your dealer is unable
to assist you, Please contact Yamaha directly.
Some Yamaha products may have benches and/or accessory mounting fixtures that are either supplied with the product or as optional
accessories. Some of these items are designed to be dealer assembled or installed. Please make sure that benches are stable and
any optional fixtures (where applicable) are well secured BEFORE
using.
Benches supplied by Yamaha are designed for seating only. No other
uses are recommended.
NAME PLATE LOCATION:
The name Plate is located on the bottom of the product. The model
number, serial number, power requirements, etc., are located on this
plate. You should record the model number, serial number, and the
date of purchase in the spaces provided below and retain this manual
as a permanent record of your purchase.
NOTICE:
Service charges incurred due to lack of knowledge relating to how a
function or effect works (when the unit is operating as designed) are
not covered by the manufacturer's warranty, and are therefore the
owners responsibility. Please study this manual carefully and consult
Model
Serial No.
your dealer before requesting service.
Purchase Date
PLEASE KEEP THIS MANUAL
92-BP
122
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising