SANYO-HIT-NKHE5-installationsanweisung

SANYO-HIT-NKHE5-installationsanweisung
Allgemeines Installationshandbuch
Allgemeines Installationshandbuch für
SANYO HIT Photovoltaikmodule. Bitte
lesen Sie dieses Handbuch vor der
Installation oder dem Einsatz der
SANYO-Module vollständig durch. Dieses
Handbuch gilt für folgende Produkte:
•
HIP-215NKHE5, HIP-210NKHE5,
HIP-205NKHE5, HIP-200NKHE5,
HIP-215NKHE5-2, HIP-210NKHE5-2,
HIP-205NKHE5-2, HIP-200NKHE5-2
EINLEITUNG
•
Vielen Dank, dass Sie sich für SANYO
HIT Photovoltaik (PV) Module entschieden haben. Bei ordnungsgemäßer
Installation und Wartung werden Sie die
SANYO HIT Photovoltaikmodule über
viele Jahre hinweg mit sauberer und erneuerbarer Energie beliefern. Dieses
Handbuch enthält wichtige Informationen
zur Installation, Wartung und Sicherheit. •
Das Wort “Modul”, wie in diesem
Handbuch verwendet, bezieht sich auf ein
oder mehrere PV-Module. Heben Sie es
daher zum Zwecke des späteren Nachschlagens gut auf.
Haftungsausschluss
SANYO übernimmt keine Verantwortung
und lehnt ausdrücklich jede Haftung für
Verluste, Schäden oder Kosten ab, die
sich durch die Benutzung dieses Hand- •
buches bei der Installation, beim Betrieb
oder bei der Wartung bzw. im Zusammenhang damit ergeben.
SANYO übernimmt keine Verantwortung
für die Verletzung von Patenten oder
anderer Rechte Dritter, die sich aus dem
Einsatz des Moduls ergeben können.
Es wird weder stillschweigend noch unter
einem
Patent
oder
Patentrechten •
irgendwelcher Art eine Lizenz eingeräumt.
Die in diesem Handbuch enthaltenen
Informationen dürfen als zuverlässig
gelten, stellen jedoch keine gesetzliche
oder vertragliche Garantie dar.
SANYO behält sich das Recht vor, ohne •
vorherige Ankündigung Änderungen am
Produkt, an der Spezifikation oder am
Handbuch vorzunehmen.
Allgemeine Informationen
•
Die Installation von Photovoltaikmodulen
erfordert ein großes Maß an Geschick und
sollte nur durch einen qualifizierten, Fachmann ausgeführt werden, wozu auch
•
zugelassene Firmen bzw. Elektriker
zählen.
•
•
WARNUNG
Vor Beginn der Installations- und
Verkabelungsarbeiten sowie der Instandhaltungsarbeiten
an
den
Photovoltaikmodulen sollten alle
Hinweise genau gelesen und
verstanden worden sein. Das
Berühren
spannungsführender
Teile
am
Modul,
z.B.
der
Anschlussklemmen kann zu Verbrennungen, Funkenbildung oder
einem
tödlichen
Stromschlag
führen, ganz gleich, ob das Modul
angeschlossen ist oder nicht.
Der Installateur trägt das Risiko für
alle Verletzungen, die man sich
während der Installationsarbeiten
möglicherweise zuziehen kann,
u.a. auch das Risiko eines
Stromschlags.
Photovoltaikmodule
erzeugen
Gleichstrom,
wenn
sie
dem
Sonnenlicht
bzw.
anderen
Lichtquellen ausgesetzt werden.
Obwohl einzelne Module nur
niedrige Spannungen und einen
niedrigen Strom erzeugen, stellen
Stromschläge und Verbrennungen
doch eine potentielle Gefahr dar.
Um
die
Gefahr
eines
Stromschlages
oder
von
Verletzungen zu vermeiden, sind
während der Installation der
Photovoltaikmodule und beim Umgang mit ihnen alle nach außen
weisenden Oberflächen der Photovoltaikmodule
mit
dichten,
lichtundurchlässigen Materialien,
wie
z.B.
einem
Pappkarton,
abzudecken.
Die Gefahr eines Stromschlages
erhöht sich weiter, wenn die
Module parallel angeschlossen
werden
und
dadurch
einen
höheren Strom erzeugen. Die
Gefahr erhöht sich, wenn die
Module in Serie angeschlossen
werden und dadurch eine höhere
Spannung erzeugen.
Die Gefahr eines Stromschlages
erhöht sich bei Modulen mit einer
Leerlaufspannung (Voc) von über
50 V, und/oder bei Modulen, die für
eine maximale Systemspannung
von über 50 V ausgelegt sind.
Zur
Vermeidung
von
Stromschlägen darf nur unter
trockenen Bedingungen sowie mit
trockenen
Modulen
und
Werkzeugen gearbeitet werden.
Stellen Sie sich nicht auf ein Modul
oder treten Sie auf ein solches, um
es nicht zu beschädigen und sich
nicht zu verletzen.
Beschädigen
Sie
nicht
die
Hinterseite des Moduls, um die
Gefahr eines Stromschlages oder
eines Brandes zu vermeiden.
Zur Vermeidung der Gefahr eines
Stromschlages
oder
von
Verletzungen sollte Kindern und
unbefugten
Personen der Aufenthalt in der
Nähe des Installationsortes der
Photovoltaikmodule nicht gestattet
werden.
1
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Um
die
Gefahr
eines
Stromschlages
oder
von
Verletzungen zu vermeiden, sind
die Module vollständig zu erden.
Zur Vermeidung der Gefahr eines
Stromschlages, eines Brandes
oder von Verletzungen dürfen die
Module
nicht
auseinander
genommen
werden.
Die
herstellerseitig
eingebauten
Komponenten dürfen nicht entfernt
werden.
Zur Vermeidung der Gefahr eines
Stromschlages darf der Deckel der
Anschlussdose
nicht
durch
Unbefugte abgenommen werden.
Eine Ausnahme bilden zugelassene
Fachkräfte.
Berühren
Sie
die
Anschlussklemmen nicht, während
ein Modul/die Module dem Licht
ausgesetzt ist/sind. Schützen Sie
sich darüber hinaus selbst in
angemessener Weise gegen die
direkte Berührung stromführender
Teile, die eine Spannung von 30
VDC oder mehr aufweisen, um die
Gefahr eines Stromschlages oder
von Verletzungen zu vermeiden.
Die Module sollten von mindestens
zwei
Personen
am
Rahmen
getragen werden. Die Personen
müssen gleitsichere Handschuhe
tragen,
um
Verletzungen
zu
vermeiden, die durch ein auf den
Fuß fallendes Modul entstehen
können, oder um Schnittwunden
zu vermeiden, die man sich an den
Kanten des Rahmens zuziehen
kann.
Zur Vermeidung der Gefahr eines
Stromschlages
oder
einer
Verletzung bzw. zur Vermeidung
von Ausfällen des Moduls dürfen
die Module nicht an den Kabeln
bzw. an den Anschlussdosen
getragen werden.
Lassen
Sie nichts auf
die
Oberflächen der Module fallen, um
die Gefahr eines Stromschlages
oder von Verletzungen bzw. des
Ausfalls des Moduls zu vermeiden.
Zur Vermeidung der Gefahr eines
Stromschlages oder eines Brandes
ist abzusichern, dass andere
Systemkomponenten
keine
mechanische
oder
elektrische
Gefahr für das Modul darstellen.
Installieren Sie kein Modul in der
Nähe brennbarer
Gase
oder
Dämpfe, da es beim Betrieb der
Anlage zu Funkenbildung kommen
kann.
Lassen Sie ein Modul niemals
ungestützt
oder
ungesichert
zurück.
Lassen Sie die Module nicht fallen.
Allgemeines Installationshandbuch
•
•
•
•
•
•
•
Installieren und verwenden Sie
keine beschädigten Module, um die
Gefahr eines Stromschlages oder
von Verletzungen zu vermeiden.
Fokussieren Sie nicht künstlich
Sonnenlicht auf ein Modul, um die
Gefahr
eines
Brandes
oder
anderen Schaden zu vermeiden.
Berühren Sie nicht die Anschlüsse
der Anschlussdose, um die Gefahr
eines Stromschlages oder von
Verletzungen zu vermeiden.
Ändern
Sie
nichts
an
der
Verkabelung der Bypassdioden,
um
die
Gefahr
eines
Stromschlages
oder
von
Verletzungen zu vermeiden.
Trennen keine Anschlüsse während
Photovoltaikmodule
Strom
generieren und schließen Sie einen
elektrischen Verbraucher an, um die
Gefahr eines Stromschlages zu
vermeiden.
•
notwendig, wird empfohlen, weitere
Befestigungslöcher im Bereich des
äußeren Aluminiumrandes des Moduls
anzubringen. In diesem Fall müssen die
zusätzlichen
Befestigungslöcher
mindestens 65 mm von den Ecken des
Rahmens entfernt sein.
Bei nicht integrierten Modulen oder
Paneelen muss der Montageteil auf
einer feuersicheren Bedachung montiert
werden, die für die Anwendung geeignet
ist.
Beim Anbringen der Hardware ist das
entsprechende Material zu verwenden,
um die Modulrahmen, die Haltestruktur
und die Hardware selbst vor Rost zu
schützen.
Installieren Sie die Module so, dass
sie nicht im Schatten anderer
Objekte, wie Häuser und Bäume,
liegen. Achten Sie besonders darauf,
dass die Module während des
Tageslichts nicht im Halbschatten
anderer Objekte liegen.
Wenden Sie sich bei Fragen zu den
Befestigungsprofilen für die Module an
Ihren autorisierten SANYO Fachhändler.
Befolgen
Sie
die
Sicherheitsvorkehrungen der anderen
eingesetzten Bauteile.
INSTALLATION
Allgemeines
•
Lesen Sie sich diese Anleitung vor
der Installation oder Verwendung der •
Module vollständig durch. Dieser
Abschnitt enthält elektrische und
mechanische Spezifikationen für den
Einsatz Ihrer SANYO PV Module.
•
Die Module sollten fest installiert •
werden, so dass sie den zu
erwartenden Belastungen wie Windund Schneelast standhalten.
•
Das
Bohren
zusätzlicher
Befestigungslöcher ist zwar zulässig, •
sollte
aber
nach
Möglichkeit
vermieden werden, um das Modul
nicht
zu
beschädigen.
Wenn
zusätzliche
Befestigungslöcher
notwendig sind, darf die Innenseite
des
Aluminiumrahmens
nicht
angebohrt
werden.
Seien
Sie •
VORSICHT
vorsichtig,
um
versehentliche
Benutzen Sie die Module nur für
Durchbohrungen, Kratzer oder das
den vorgesehenen Zweck.
Durchbohren der Rückseitenoberfläche
Tragen Sie auf die Vorder- oder
des Moduls zu vermeiden. Falls
Rückseite
keine
Farben
oder
Klebstoffe
auf,
da
dies
zu
Funktionsbeeinträchtigungen,
Installationshinweise – HIP-xxxNKHE5, xxxNKHE5-2
Beschädigungen,
Ausfällen oder
anderen Problemen führen könnte.
Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu den Befestigungsprofilen
ALLGEMEINE SICHERHEITSHINWEISE
Bitte befolgen Sie alle Anforderungen
bzgl. der Genehmigung, der Installation
sowie der Inspektion.
•
Setzen Sie sich vor der Installation mit
den
zuständigen
Behörden
in
Verbindung, um die einzuhaltenden
Anforderungen bzgl. Genehmigung,
Installation und Inspektion in Erfahrung
zu bringen.
•
Achten Sie auf eine ausreichende
Stabilität der für die Aufnahme der
Module vorgesehenen Konstruktion
oder Struktur (Dach, Fassade etc.).
•
Für auf dem Dach montierte Module
sind
gegebenenfalls
spezielle
Konstruktionen
oder
Strukturen
erforderlich, um eine sachgemäße
Installation zu ermöglichen.
•
Sowohl die Dach- als auch die
Modulkonstruktion hat Auswirkungen
auf den Feuerwiderstand eines
Gebäudes.
Eine
unsachgemäße
Installation kann im Brandfall zu einer
Gefahr
werden.
Es
können
gegebenenfalls
zusätzliche
Vorrichtungen
wie
Erdleiter,
Sicherungen
und
Trennschalter
erforderlich sein.
•
Verwenden Sie innerhalb desselben
Systems
keine
Module
mit
unterschiedlicher Konfiguration.
den Modulen an Ihren örtlichen Händler.
Photovoltaikmodul
A
Befestigungsschiene
A
Photovoltaikmodul
M6 Mutter
Federring
Unterlegscheibe
Unterlegscheibe
Federring
M6 Schraube
Modul
Befestigungsschiene
Abschnitt A-A
Abb. 1: Installation
2
zu
Allgemeines Installationshandbuch
Bedingungen unterliegen, die zu einer
Installationshinweise
höheren
Stromund/oder
Spannungsproduktion führen als sie
•
Zwischen der Dachoberfläche und
für
Standardtestbedingungen
für
dem Modulrahmen ist ein Abstand
Komponenten angegeben ist. Daher
erforderlich, damit die Luft zum
sollten
zur
Festlegung
von
Kühlen um die Modulrückseite
Nennspannung,
Leiterkapazitäten,
zirkulieren kann. Dadurch wird
Sicherungsgrößen und Größen der
Kondensation
verhindert
und
mit dem Modulausgang verbundenen
Feuchtigkeit
kann
entweichen.
Steuerungen die Isc- und Voc-Werte
Installieren Sie das Modul so, dass
mit einem Faktor von 1,25 multipliziert
zwischen dem Dach und dem Modul
werden.
Luft zirkulieren kann.
•
Wir empfehlen die in Abb. 1 3) Die in den Spezifikationen angegebene
Stromleistung der Module wurde unter
gezeigten Installationsmethoden. In
Standardtestbedingungen gemessen.
einigen
Gebieten
unterliegen
Diese Bedingungen werden in der
Installation und Einsatz von PVPraxis allerdings nicht oft vorgefunden.
Modulen
den
örtlichen
Elektrobestimmungen.
Anwendungsklasse des Produkts
SANYO HIT PV-Module gehören der
Normale Betriebsbedingungen
SANYO empfiehlt, die Module unter den Anwendungsklasse A an. Die Klasse A für
nachstehenden Betriebsbedingungen zu PV-Module wird wie folgt definiert:
betreiben. Installationsorte, auf die die Klasse A: Allgemeine Zugänglichkeit,
Spannung,
gefährliche
normalen
Betriebsbedingungen
nicht gefährliche
Für
diese
zutreffen oder für die Sonderbedingungen Stromanwendungen.
gelten (siehe unten), sollten vermieden Anwendungsklasse ausgelegte Module
werden. Für SANYO Module gelten können in Systemen verwendet werden,
die bei mehr als 50 V DC oder 240 W
folgende normale Betriebsbedingungen:
1) Die Module sind nur für den arbeiten, bei denen ein allgemeiner
terrestrischen Betrieb vorgesehen, Zugang zu den Kontakten zu erwarten ist.
nicht für den Betrieb im All oder unter Module, die durch diesen Teil von IEC
anderen Sonderbedingungen (siehe 61730-1 und IEC 61730-2 als sicher
eingestuft sind und innerhalb dieser
unten).
2) Die Außentemperatur sollte zwischen Anwendungsklasse liegen, erfüllen die
Anforderungen von Schutzklasse II.
–20°C (-4°F) und 40°C (104°F)
liegen.
3) Die relative Luftfeuchtigkeit sollte Feuerklasse des Produkts
SANYO HIT PV-Module entsprechen der
zwischen 45% und 95% liegen.
ANSI/UL790
vorgesehenen
4) Die Windlast am Installationsort sollte von
2
weniger
als
2.400N/m
(50PSF) Feuerklasse C. Dächer der Klasse C
halten leichten Brandtests stand. Unter
betragen.
solchen Bedingungen bieten Dächer
Sonderbedingungen
1) Die Außentemperatur
und der dieser Klasse einen leichten Schutz vor
Installationsort weichen von den Feuer der Dachdecke, verrutschen nicht
und stoßen keine brennenden Teile ab.
obigen Betriebsbedingungen ab.
2) Der Installationsort wird stark von
schädlichen Salzen in Mitleidenschaft Mechanische Belastung
•
Die Module sollten wie in Abbildung
gezogen.
2-1 gezeigt an vier (4) Stellen
3) Die Schnee- und Hagelschäden am
befestigt werden. Sie können jedoch
Installationsort sind hoch.
(bei
einer
begrenzten
4) Die Sand- und Staubschäden am
Maximalentfernung)
die
Installationsort sind hoch.
Befestigungsabstände
wie
in
5) Der Installationsort wird von starker
Abbildung 2-2 oder 2-3 gezeigt selbst
Luftverschmutzung,
chemisch
wählen.
aggressiven Dämpfen, saurem Regen
Dadurch ist eine Höchstbelastung von
und/oder Ruß in Mitleidenschaft •
2
2.400N/m (50PSF in statischem
gezogen.
Zustand) auf der Moduloberfläche
möglich.
SPEZIFIKATIONEN
Anmerkungen zu den Spezifikationen
1) Die elektrischen Nennwerte liegen ZERTIFIZIERUNG
innerhalb von 10% der unter Die Module der Typen HIP-xxxNKHE5,
sind
TÜV-zertifiziert
Standardtestbedingungen
(STC) xxxNKHE5-2
2
PV60022497),
gemessenen
Werte.
1000W/m (Registrierungs-Nr.:
°
Bestrahlung, 25 C Zelltemperatur und erfüllen die Anforderungen der Standards
solare Spektralstrahlung gemäß IEC IEC61215, IEC61730-1 und IEC61730-2
und tragen das CE-Zeichen.
60904-3.
2) Ein Photovoltaikmodul kann unter
normalen
Betriebsbedingungen
3
VERKABELUNG
Allgemeines
•
Die Verkabelung sollte entsprechend
der
einschlägigen
Elektrobestimmungen erfolgen.
•
Die Verkabelung darf nur durch eine
ausgebildete
und
zugelassene
Fachkraft erfolgen.
Die Verkabelung muss so geschützt
•
werden, dass die Sicherheit von
Personen nicht gefährdet ist und kein
Schaden verursacht werden kann.
•
Alle in Serie verbundenen Module
sollten von derselben Modellnummer
vom selben Typ sein.
•
Verbinden Sie keine Module parallel
ohne Anschlussdose.
•
Trennen Sie die Anschlüsse nicht und
schließen Sie die Last nicht an,
während die Photovoltaikmodule
Strom erzeugen, um die Gefahr eines
Stromschlages zu vermeiden.
•
Schließen Sie die Kabel erst an,
nachdem Sie ihre Polarität überprüft
haben,
um
die
Gefahr
von
Stromschlag und Funkenflug zu
vermeiden.
Verkabelung der Module
•
Die Höchstzahl der miteinander in
Serie verbindbaren Module des Typs
NKHE beträgt siebzehn (17).
•
Module dürfen nur mit einem
maximalen Überstromschutz parallel
verbunden werden.
SANYO Solarmodule sind aufgrund
•
ihrer Betriebsspannung nicht für
“netzunabhängige”
oder
Akkuladesysteme ausgelegt. Es wird
daher nicht empfohlen, sie zum
Aufladen von Akkus zu verwenden.
•
Diese
Module
enthalten
herstellerseitig
installierte
Bypassdioden. Wenn diese Module
falsch
miteinander
verbunden
werden, kann es zu Schäden an den
Bypassdioden, der Verkabelung oder
den Anschlussdosen kommen.
Gruppenverkabelung
•
Der Begriff "Gruppe" wird zur
Beschreibung
des
Aufbaus
verschiedener Module auf einer
Halterungsstruktur mit gemeinsamer
Verkabelung verwendet.
•
Verwenden
Sie
einen
isolierten
Kupferdraht, der widerstandsfähig gegen
Sonnenlichteinstrahlung
und
entsprechend
der
maximalen
Leerlaufspannung
des
Systems
dimensioniert ist.
•
Die entsprechenden Anforderungen
finden Sie in den örtlich geltenden
Vorschriften.
Erdungskabel
•
Die Erdungskonstruktion muss dem
Standard IEC61730-1 entsprechen.
Allgemeines Installationshandbuch
•
•
•
Die Verbindungen müssen durch
wirksame Vorrichtungen wie Klammern,
Nieten,
Bolzen
oder
Schraubverbindungen
oder
durch
Schweißnähte,
Lötungen
oder
Hartlötungen hergestellt werden. Die
Verbindungen müssen durch alle nicht
leitenden Schichten wie Farbe, eloxierte
Beschichtungen
oder
Emaillelack
gehen.
Kabelanschlüsse
oder
Verbindungsstellen von Modulen, die
für die Installation eines am Einsatzort
montierten Erdleiters vorgesehen sind,
sind mit dem entsprechenden Symbol
(IEC 60417-5019 (DB:2002-10)) zu
kennzeichnen oder müssen einen
grünen Teil beinhalten.
Die Erdung erfolgt durch Befestigung
am Modul oder am Gruppenrahmen,
um
die
Gefahren
eines
Stromschlages oder eines Brandes
zu verhindern.
Modulanschlüsse
•
Für den Stromanschluss der SANYO
Module steht eine Anschlussdose zur
Verfügung.
TM
•
Die Module sind mit MC -Steckern
als Anschlussgehäuse ausgerüstet.
TM
Diese MC -Stecker sind für die
elektrischen Anschlussverbindungen
zu nutzen.
•
Wenn zwei oder mehrere trennbare
Stecker vorhanden sind, sind diese
so zu konfigurieren oder anzuordnen,
dass der andere Stecker den
Gegenstecker jeweils nicht akzeptiert,
wenn dies zu einer falschen
Verbindung führen würde.
•
Wenden Sie sich bei Fragen zu den
elektrischen Anschlussverbindungen
an Ihren autorisierten SANYO
Fachhändler.
Anschlussdose und Klemmen
•
Die Module mit einer Anschlussdose
haben Anschlüsse sowohl für positive
als auch für negative Polarität und
Bypassdioden.
•
Für jede Polarität steht eine
Anschlussklemme zur Verfügung
(wobei die Polaritätszeichen in das
Gehäuse
der
Anschlussdose
eingraviert sind) (siehe Abbildung 3).
Leitung
•
Für
Anwendungen,
bei
denen
Kabelkanäle verwendet werden, halten
Sie sich an die Anleitungen für die
Installation von Leitungsdrähten in
•
Kabelkanälen
im
Freien.
Der
Mindestdurchmesser des Kabelkanals
2
beträgt 2,5 mm .
•
Kontrollieren
Sie,
ob
alle
Befestigungen richtig installiert sind,
um die Drähte vor Beschädigung und
eindringender
Feuchtigkeit
zu
schützen.
DIODEN
Bypassdioden
Wenn die in Serie angeschlossenen
•
Module teilweise Schatten ausgesetzt
sind,
kann
es
zu
einer
Rückwärtsspannung in den Zellen
oder Modulen kommen, da der Strom
aus den anderen Zellen der gleichen
Serienverschaltung
zwangsweise
durch den teilweise beschatteten
Bereich fließt. Dadurch kann es zu
einer unerwünschten Erwärmung
kommen.
•
Der Einsatz einer Diode zur
Umgehung
des
beschatteten
Bereichs
minimiert sowohl
die
Erwärmung als auch die Reduzierung
des Stroms in der betreffenden
Gruppe.
•
Alle
SANYO-Module
sind
herstellerseitig mit Bypassdioden
ausgerüstet.
Die
herstellerseitig
eingebauten Dioden ermöglichen
einen angemessenen Schutz des
jeweiligen Schaltkreises im System
innerhalb
der
vorgegebenen
Systemspannung, so dass Sie keine
zusätzlichen Bypassdioden brauchen.
•
Wenden Sie sich bezüglich der
richtigen
Diodenart
an
Ihren
zugelassenen SANYO-Händler, wenn
es notwendig sein sollte, aufgrund der
Systemspezifikation
Dioden
hinzuzufügen oder zu ändern.
WARTUNG
•
Zur Aufrechterhaltung einer optimalen
Leistung der Photovoltaikmodule
empfiehlt sich die Wartung der
Anlage in bestimmtem Umfang.
•
Die Verschmutzung der Module kann
zu
einer
Leistungsverringerung
führen.
•
Es wird daher empfohlen, die
Moduloberflächen mit Wasser und
einem weichen Lappen bzw. einem
Schwamm zu säubern.
•
Festsitzender Schmutz kann auch mit
einem milden, nicht scheuernden
Reinigungsmittel gelöst werden.
•
Des Weiteren wird empfohlen, die
elektrischen
und
mechanischen
4
•
•
Verbindungen einmal jährlich zu
überprüfen.
Wenn
Sie
elektrische
oder
mechanische
Inspektionen
bzw.
Wartungsarbeiten
vornehmen
möchten, wird empfohlen, damit eine
zugelassene
Fachkraft
zu
beauftragen, um die Gefahr eines
Stromschlages oder Verletzungen zu
vermeiden.
SANYO nimmt keine Rücksendungen
von Modulen an, sofern dazu nicht
vorher die schriftliche Genehmigung
von SANYO erteilt wurde.
Im
Rahmen
der
ständigen
Produktweiterentwicklung
behält
SANYO sich das Recht vor, die
Produktspezifikation jederzeit und
ohne vorherige Ankündigung zu
ändern.
Weitere Informationen erhalten Sie
www.sanyo-solar.eu
oder
unter
www.sanyo.com/solar oder bei einem
zugelassenen SANYO-Händler.
© 2008 Nov. SANYO Electric Co., Ltd.
Alle Rechte vorbehalten 17/11/08
Allgemeines Installationshandbuch
Spezifikationen
Standardmodelle – HIP-xxxNKHE5, HIP-xxxNKHE5-2
Elektrische Spezifikationen
HIP-215NKHE5,
Modultyp
HIP-215NKHE5-2
Zellenzahl in Serie
72
HIP-210NKHE5,
HIP-210NKHE5-2
72
HIP-205NKHE5,
HIP-205NKHE5-2
72
HIP-200NKHE5,
HIP-200NKHE5-2
72
Nennleistung (Pmax)
Spannung, max. (Vpm)
Stromstärke, max. (Ipm)
W
V
A
215
42,0
5,13
210
41,3
5,09
205
40,7
5,05
200
40,0
5,00
Leerlaufspannung (Voc)
Kurzschlussstrom (Isc)
V
A
51,6
5,61
50,9
5,57
50,3
5,54
49,6
5,50
V
A
HIT*
1000
15
HIT*
1000
15
HIT*
1000
15
HIT*
1000
15
3
3
3
3
Zelltyp
Systemspannung, max. (Voc)
Überstromschutz, max.
Herstellerseitig installierte Bypassdioden
HIT*: Heterojunction with Intrinsic Thin layer (mono c-Si Wafer, beschichtet mit dünnem a-Si)
Mechanische Spezifikationen
HIP-215NKHE5,
HIP-215NKHE5-2
Modultyp
Länge
Breite
Höhe
Gewicht
mm
mm
mm
kg
HIP-210NKHE5,
HIP-205NKHE5,
HIP-210NKHE5-2 HIP-205NKHE5-2
1580
798
35
15
HIP-200NKHE5,
HIP-200NKHE5-2
Abmessungen
(Modultyp: HIP-xxxNKHE5, -xxxNKHE5-2 ・・・ mit Stecker und Kabel)
Abmessungen in mm
Hinten
*Die Löcher sind alle symmetrisch zum Mittelpunkt des
Moduls angeordnet.
Sektion A – A‘
Vorne
Sektion B – B‘
Hinweise: Bei Installation auf einer Befestigungsschiene
müssen die Module innerhalb des schraffierten
Bereichs befestigt werden.
Seite
Abb. 2-1: Abmessungen
5
General Installation Manual
Optionaler Montagebereich
Optionaler Montagebereich
Abmessung in mm
Abmessung in mm
Hinweis: Die Fixierspanne beträgt 1040 mm
oder weniger.
Hinweis: Die Fixierspanne beträgt 1040 mm
oder weniger.
Abb. 2-2: Optionaler Montagebereich
Abb. 2-3: Optionaler Montagebereich
Kabel
Steckverbinder
(MC Stecker)
negativ(-)
positiv(+)
Abb. 3: Konfiguration der
Anschlussdose
6
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement