MADI Bridge Bedienungsanleitung The MADI Patchbay

MADI Bridge Bedienungsanleitung The MADI Patchbay
Bedienungsanleitung
MADI Bridge
The MADI Patchbay
8 x 64 Kanal MADI Switcher / Router
6 koaxiale Eingänge und Ausgänge
2 optische Eingänge und Ausgänge
MIDI Fernsteuerung
Preset Speicher
64 Punkt Matrix Display
Firmware 1.1 oder höher
Inhalt
1
2
3
4
5
Einleitung ....................................................................................................... 3
Lieferumfang .................................................................................................. 3
Kurzbeschreibung und Eigenschaften ......................................................... 3
Firmware......................................................................................................... 3
Technische Merkmale .................................................................................... 3
5.1 Eingänge ........................................................................................................ 4
5.2 Ausgänge........................................................................................................ 4
6
Inbetriebnahme
6.1 Schnellstart..................................................................................................... 5
6.2 Bedienung ...................................................................................................... 6
7
Eingänge und Ausgänge
7.1 MADI Eingänge............................................................................................... 7
7.2 MADI Ausgänge.............................................................................................. 7
7.3 MIDI Eingang und Ausgang............................................................................. 7
8
Software MIDI Remote
8.1 MIDI Steuerung der MADI Bridge .................................................................... 8
8.2 Allgemeine Hinweise zur Bedienung ............................................................... 8
8.3 Kurzbeschreibung der Menüeinträge, Funktion MADI Bridge Matrix ................ 9
9
Konfigurationsbeispiele
9.1 Verteilung 1 auf 8.......................................................................................... 10
9.2 Weiterschleifen............................................................................................. 10
9.3 Wandlung Optisch zu Koaxial und zurück ..................................................... 10
10
Technischer Hintergrund
10.1
MADI Basics........................................................................................... 11
10.2
Funktionsprinzip der MADI Bridge........................................................... 12
10.3
Umstellung der Eingänge 5/6 (Sony 3348).............................................. 12
11
Bedienungselemente und Anschlüsse ....................................................... 13
12
Blockschaltbild ............................................................................................ 14
13
MIDI Implementation Chart
13.1
Basic SysEx Format ............................................................................... 15
13.2
Message Types ...................................................................................... 15
13.3
Total Reset ............................................................................................. 15
13.4
Tabelle ................................................................................................... 16
14
Garantie ........................................................................................................ 19
15
Anhang ......................................................................................................... 19
2
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
1. Einleitung
Mit der MADI Bridge steht Ihnen eine vielseitige und leistungsfähige 8 x 8 Patchbay für MADI
Signale zur Verfügung. Als konsequente Fortsetzung RMEs weltweit erfolgreicher MADI Serie
beinhaltet auch die MADI Bridge ausgefeilte Schaltungstechnologie und modernste integrierte
Schaltkreise. Kurz gesagt: Die MADI Bridge ist ein einmalig leistungsfähiges und hochqualitatives Gerät, welches Sie auch in vielen Jahren noch begeistern wird.
2. Lieferumfang
Bitte überzeugen Sie sich vom vollständigen Lieferumfang der MADI Bridge:
• Gerät MADI Bridge
• Bedienungsanleitung
• Netzkabel
3. Kurzbeschreibung und Eigenschaften
Entwickelt als optimales Bindeglied zwischen MADI-Geräten egal welchen Herstellers, ist
RMEs MADI Bridge sowohl Patchbay, Distributor, Puffer als auch Eingangswahlschalter - und
damit für jeden MADI-Anwender einfach unverzichtbar. Mit je 6 Ein- und Ausgängen Koaxial
(BNC), und 2 Ein- und Ausgängen optisch, lassen sich bis zu 16 Geräte frei miteinander verbinden. Dank einer intuitiven und sehr leicht zu bedienenden Oberfläche ist das Gerät sofort
und ohne Handbuch vollständig nutzbar. Ausserdem ist die MADI Bridge komplett per MIDI
fernsteuerbar.
Alle Eingangssignale werden unverändert an die gewünschten Ausgänge weitergereicht. Damit
unterstützt die MADI Bridge jegliches Format, sei es 56-Kanal, 64-Kanal, spezielle unsichtbare
Steuerbefehle, jegliche Samplefrequenzen bis zu nicht normgerechten Datenraten oder Verletzungen der MADI Spezifikation. Dank eines speziellen Equalizings und hochempfindlicher Eingangsstufen lassen sich koaxial bis zu 100 Meter Kabel verwenden - auch zwischen mehreren
Geräten.
4. Firmware
Die MADI Bridge besteht intern zum grössten Teil aus programmierbarer Logik. Durch Austausch eines kleinen Bausteines, eines sogenannten EPROM, können Funktion und Verhalten
des Gerätes jederzeit verändert werden.
Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Handbuches wird das Gerät mit der Firmware 1.1 ausgeliefert. Die Firmware-Version wird nach dem Einschalten der MADI Bridge auf den LEDAnzeigen der Ausgänge für circa eine Sekunde angezeigt.
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
3
5. Technische Merkmale
• Stromversorgung: Internes Netzteil, 100-240 V AC, 15 Watt
• Masse (BxHxT): 483 x 44 x 205 mm
• Gewicht: 2 kg
5.1 Eingänge
MADI
• Koaxial über BNC, 75 Ohm, nach AES10-1991
• hochempfindliche Eingangsstufe (< 0,2 Vss)
• Optisch über FDDI Duplex SC Connector
• 62,5/125 und 50/125 kompatibel
• Akzeptiert jegliches MADI Signal
MIDI
•
•
•
•
16 Kanäle MIDI
5-pol DIN Buchse
Galvanische Trennung über Optokoppler
MIDI Thru Funktion fest implementiert
5.2 Ausgänge
MADI
• Koaxial über BNC, 75 Ohm, nach AES10-1991
• Ausgangsspannung 600 mVss
• Kabellänge maximal 100 m
• Optisch über FDDI Duplex SC Connector
• 62,5/125 und 50/125 kompatibel
• Faserlänge über 500 m
MIDI
• 16 Kanäle MIDI
• 5-pol DIN Buchse
• MIDI Thru Funktion fest implementiert
4
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
6. Inbetriebnahme
6.1 Schnellstart
Die Bedienoberfläche der MADI Bridge zeichnet sich durch einen übersichtlichen und klar
strukturierten Aufbau, sowie eine eindeutige Beschriftung von Front- und Rückseite aus. Das
Gerät lässt sich daher auch ohne Bedienungsanleitung problemlos bedienen, da die zahlreichen Anzeigen streng logisch den aktuellen Zustand des Gerätes anzeigen. Allerdings wollen
wir Sie nicht vom Studium dieser Anleitung abhalten, denn natürlich finden sich hier eine ganze
Reihe wichtiger und nützlicher Informationen.
Zum Verständnis des Gerätes sind folgende Punkte wichtig zu wissen:
• Die alphanumerischen Eingangsanzeigen der acht Ausgänge stellen grundsätzlich den ISTZustand dar. Wird mit den Up/Down Tastern ein anderer Eingang gewählt, ändert sich
nicht nur die Anzeige, sondern auch das Routing sofort.
• Die 64 Punkt Matrix zeigt die Konfiguration des jeweils gewählten Presets an. Beim Durchsteppen durch die Presets dient die Matrix also als Vorschau.
• Direkt nach dem Laden (Recall) eines Presets zeigen sowohl Matrix als auch alphanumerische Anzeigen den IST-Zustand an. Änderungen des Routings über die Up/Down Taster
führen zu keiner Änderung der Matrix-Anzeige. Bei den entsprechenden Kanalanzeigen erscheint ein Punkt, um auf eine vom Preset (und damit der Matrix-Darstellung) abweichende
Einstellung hinzuweisen.
• Das Preset 0 ist nicht editierbar. Es trennt alle Verbindungen, stellt also quasi eine MUTE
Funktion dar.
• Das Preset NONE (keine Anzeige) ist kein Preset, und arbeitet daher weder mit Save noch
Recall. In dieser Einstellung zeigt die Matrix statt des letzten Presets das aktuelle Routing
an. Änderungen über die Up/Down Taster lassen sich also in Echtzeit in der Matrix mitverfolgen.
• Um Fehlbedienungen zu vermeiden sind die Tasten STORE und RECALL mit einer
Verzögerung von einer Sekunde versehen, müssen daher zur Aktivierung länger gedrückt
werden.
Die MADI Bridge merkt sich dauerhaft alle vor dem Ausschalten des Gerätes aktiven Einstellungen, und setzt diese beim nächsten Einschalten automatisch.
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
5
6.2 Bedienung
Die Sektion Lock erlaubt sowohl eine Abschaltung der Tasten am Gerät, als auch eine Deaktivierung der Steuerung per MIDI. So ist das Gerät perfekt gegen versehentliche Fehlbedienung
gesichert.
Die
Frontplatte
besitzt
acht
Ausgangsfelder. Dies verdeutlicht
die Arbeitsweise der MADI Bridge.
Einem Ausgang ist ein beliebiger
Eingang
zuweisbar,
mehreren
Ausgängen auch der gleiche Eingang. Das Gerät kann also auch als
Verteiler arbeiten.
Es lassen sich aber nicht mehrere Eingänge auf einen Ausgang legen. Dies würde der Funktionalität eines digitalen Mischpultes entsprechen, also die Fähigkeit voraussetzen, digitale Signale mischen zu können.
Acht alphanumerische LED-Displays zeigen die aktuelle
Signalquelle für jeden Ausgang getrennt an. Über je zwei Taster, die
Up/Down Taster, lässt sich die Signalquelle blitzschnell ändern.
Neben den Eingängen 1 bis 8 steht auch 0 (kein Eingang) als
Auswahl zur Verfügung.
Über jedem Konfigurationsfeld befindet sich eine Freifläche, auf der
sich der Name des angeschlossenen Gerätes eintragen lässt. Damit
bleibt das Routing auch bei voller Belegung aller I/Os stets
übersichtlich und verständlich.
Das Gerät merkt sich die zuletzt benutzen Einstellungen, die sich
darüber hinaus auch als Preset abspeichern lassen. In der Sektion
Presets stehen 9 freie Speicherplätze bereit. Speicherplatz 0 ist als
Aus-Funktion vorbelegt, es sind dann keine Verbindungen
geschaltet.
Ein Preset wird über die Up/Down Taster zunächst vorgewählt. Das
Matrix-Feld zeigt die Konfiguration des jeweiligen Presets an. Das
gewünschte Preset wird dann mit dem Taster Recall geladen, also
aktiviert. Sobald eines der Routings verändert wird leuchtet sowohl
beim geänderten Ausgang als auch im Preset ein Punkt neben der
Anzeige auf.
Im Matrix-Feld aus 64 LEDs werden alle Routings in klassischer
Kreuzschienendarstellung angezeigt. Eine Konfiguration lässt sich
damit auf einen Blick erkennen und verstehen. Das Matrix-Feld ist
besonders nützlich bei der Vorauswahl der Presets, da das Routing
des jeweiligen Presets schon vor dem Recall auf der Matrix
angezeigt wird. Der Preset NONE (keine Anzeige) schaltet die
Matrix in Echtzeit-Darstellung, es wird dann das aktuelle Routing
angezeigt.
Die Kreuzungspunkte gleicher Eingänge/Ausgänge sind mit roten Warn-LEDs bestückt. Das
Routing eines Einganges zum gleichen Ausgang führt beim Anschluss von externen Geräten
zu einer Rückkopplung, und ist daher im Normalfall sinnlos. Da eine solche Verbindung aber im
Einzelfall doch gewünscht sein kann (siehe Kapitel 9.1), wurde dieser Betriebsfall nicht generell
gesperrt.
6
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
7. Eingänge und Ausgänge
7.1 MADI Eingänge
Auf der Rückseite des MADI Bridge befinden sich sechs koxiale MADI-Eingänge in Form von
BNC Buchsen. Die Buchsen sind isoliert eingebaut und kapazitiv von Masse getrennt. Dies
vermeidet Masseschleifen und andere Störungen durch eventuellen Potentialausgleich zwischen den angeschlossenen Geräten. Die Übertragung beziehungsweise der Empfang erfolgt
jedoch nach wie vor unsymmetrisch.
Der BNC-Eingang ist entsprechend AES10-1991 kapazitiv entkoppelt. Er weist einen Eingangswiderstand von 75 Ohm auf, und arbeitet bereits ab circa 180 mVss fehlerfrei.
Die zwei optischen Eingänge sind entsprechend AES10-1991 mit ISO/IEC 9413-3, FDDIkompatiblen Optomodulen ausgestattet. Weitere Informationen siehe Kapitel 10.1, MADI Basics.
7.2 MADI Ausgänge
Auf der Rückseite des MADI Bridge befinden sich sechs koxiale MADI-Ausgänge in Form von
BNC Buchsen.
Die BNC-Ausgänge ist entsprechend AES10-1991 aufgebaut. Sie weisen einen Ausgangswiderstand von 75 Ohm auf, und liefern mit 75 Ohm abgeschlossen eine Ausgangsspannung von
circa 600 mVss.
Die zwei optischen Ausgänge sind entsprechend AES10-1991 mit ISO/IEC 9413-3, FDDIkompatiblen Optomodulen ausgestattet. Weitere Informationen siehe Kapitel 10.1, MADI Basics.
7.3 MIDI Eingang und Ausgang
Auf der Rückseite der MADI Bridge befinden sich je ein MIDI Eingang und Ausgang in Form
von 5-poligen DIN Buchsen. Über den MIDI Eingang kann die MADI Bridge ferngesteuert werden. Über den MIDI Ausgang gibt die MADI Bridge Statusinformationen aus. Alle am MIDI Eingang anliegenden MIDI Daten werden entsprechend einer Thru-Funktionalität automatisch an
den Ausgang weitergeschleift, so dass die MADI Bridge problemlos in eine vorhandene Verkabelung integriert (eingeschleift) werden kann.
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
7
8. Software MIDI Remote
8.1 MIDI Steuerung der MADI Bridge
Die MADI Bridge kann komplett per MIDI ferngesteuert werden. Sie reagiert auf an sie
gerichtete Befehle. Weiterhin sendet sie auf Anfrage den kompletten Gerätestatus, also alle auf
der Fontplatte befindlichen Anzeigen und Tastenzustände. Jede MADI Bridge kann mit einer
eigenen ID versehen werden, so dass auch eine getrennte Fernsteuerung mehrerer Geräte
über nur einen MIDI-Kanal möglich ist. Eine Beschreibung der MIDI-Befehle enthält Kapitel 13.
Der Taster LOCK MIDI erlaubt ein Abschalten des MIDI-Empfangs. Diese Sicherheitsfunktion
verhindert ein unabsichtliches Verstellen des Gerätes durch MIDI-Signale. Alle Eingangsdaten
werden aber weiter zum MIDI Ausgang durchgeschleift.
Besonders empfehlenswert ist die Kombination mit RMEs HDSP MADI und ADI-648, da beide
Geräte MIDI direkt über MADI übertragen, und damit eine Fernsteuerung auch einer (oder
mehrerer) weit entfernten MADI Bridge kein Problem darstellt.
8.2 Allgemeine Hinweise zur Bedienung
Mit der MIDI Remote stellt RME eine ausgefeilte MIDI-Fernsteuerung für Windows kostenlos
zur Verfügung. Das Programm erlaubt per Mausklick eine komfortable Konfiguration und Statusabfrage verschiedener RME-Geräte. Neben dem ADI-648 wird auch die MADI Bridge vollständig unterstützt. Der Zugriff erfolgt über einen beliebigen, im System vorhandenen MIDIPort.
Download der Software: http://www.rme-audio.de/download/midiremote.zip
Nach dem Anschluss der MADI Bridge an einen
im System vorhandenen MIDI Port (Eingang und
Ausgang) starten Sie das Programm MIDI
Remote. Wählen Sie im Menü Function (oder
per F4) den Eintrag MADI Bridge Matrix.
Konfigurieren Sie nun den MIDI Port über Menü
Options, MIDI I/O Setup (oder per F3).
Im oberen Teil des Fensters wird der aktuelle
Status der Kommunikation angezeigt. Diese ist
zunächst Offline. Über Menü Options, Connect
MIDI Ports, einfacher aber durch einen Klick auf
das Power-Symbol in der Toolbar (drittes Icon
von links) wird die MIDI-Kommunikation gestartet. Nun ändert sich die Anzeige State zu
Online.
Ändert sich die Anzeige jedoch zu No Response
empfängt das Programm keine Rückmeldung der
MADI Bridge. Dies liegt wahrscheinlich an einer
falschen ID. Die MADI Bridge wird im Werk auf
die ID 00 programmiert. Wird in dem Programm
als Device ID 00 oder All gewählt, muss die
Kommunikation funktionieren. Die Device ID
kann durch einen Doppelklick auf das schwarze
Feld Device ID geändert werden.
8
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
8.3 Kurzbeschreibung der Menüeinträge, Funktion MADI Bridge Matrix
File – New MIDI Remote Window
Das Programm MIDI Remote ist Multiclient-fähig. Es lassen sich beliebig viele Fenster öffnen,
und damit beliebig viele Geräte gleichzeitig auf dem Bildschirm kontrollieren und steuern.
File – Open und Save Setup
Alle Einstellungen lassen sich in einer Datei speichern und jederzeit wieder laden. Dies ist besonders nützlich, um schnell verschiedene Routings zu laden, oder verschiedene Geräte mit
unterschiedlicher ID anzusprechen.
File – Load und Save Workspace
Die Konfiguration mehrerer geöffneter Fenster kann als Workspace gespeichert und geladen
werden. Im Gegensatz zu den Settings wird hier auch der verwendete MIDI Port berücksichtigt.
Function
Derzeit enthält MIDI Remote drei verschiedene Bedienfenster: eine Frontansicht des ADI-648,
eine Matrix-Ansicht des ADI-648, und eine Matrix-Ansicht der MADI Bridge.
Options – Connect MIDI Ports
Start / Beenden der MIDI-Kommunikation. Im oberen Teil des Fensters wird der aktuelle Zustand angezeigt, wie gewählte ID, Online / No Response / Offline.
Options – Send Single Set of Data
Im Offline Modus kann die Software auch einen einzigen Befehlssatz senden. Dadurch ist es
möglich, eine Konfigurationsänderung zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt durchzuführen.
Ausserdem wird die MIDI-Strecke entlastet, da keine fortlaufende Kommunikation stattfindet.
Options – Select Device (F2)
Öffnet eine Dialogbox zur Auswahl der Device ID. Bei Anwahl von 'All' wird jede Device ID
akzeptiert. Die Einstellung 'All' ist bei Verwendung mehr als einer MADI Bridge nicht möglich.
Options – MIDI I/O Setup (F3)
Öffnet eine Dialogbox zur Auswahl des MIDI Einganges und MIDI Ausganges. Diese Einstellung kann für verschiedene Fenster unterschiedlich sein.
Options – Function Select (F4)
Derzeit enthält MIDI Remote drei verschiedene Bedienfenster: eine Frontansicht des ADI-648,
eine Matrix-Ansicht des ADI-648, und eine Matrix-Ansicht der MADI Bridge.
Options – Edit Device Namens
Öffnet eine Dialogbox zur Eingabe eines aussagekräftigen Namens für jede Device ID.
Options – Set I/O names to default
Die Namensfelder in der Matrix können nach Doppelklick frei editiert werden. Diese Option
setzt alle Felder auf die Werksbezeichnungen zurück.
Options – Ignore Position on Setup Load
Diese Option verhindert, dass die im Setup-File gespeicherte Fensterposition verwendet wird.
Beim Laden eines Setups verändert sich die aktuelle Fensterposition also nicht.
Options – Program Device ID
Öffnet eine Dialogbox zur Programmierung einer Device ID. Hinweis: Das Programmieren geht
sehr schnell, und es erfolgt keine Bestätigung des Vorganges. Achtung: Das Programmieren
funktioniert nur, wenn nicht mehr als eine MADI Bridge am MIDI Port angeschlossen ist!
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
9
9. Konfigurationsbeispiele
9.1 Verteilung 1 auf 8
Mit den Up/Down Tastern alle Kanäle auf 'INPUT 1' stellen. Die
Matrix zeigt eine horizontale Linie in der ersten Zeile.
Das Eingangssignal an Eingang 1 wird nun an allen acht
Ausgängen der MADI Bridge parallel ausgegeben.
9.2 Weiterschleifen
Mit den Up/Down Tastern alle Eingänge um eins kleiner als den
aktuellen Ausgangskanal einstellen. Ausgang 1 erhält als
Eingang die 8, Ausgang 2 die 1, Ausgang 3 die 2 und so weiter.
Die Matrix zeigt eine 45° Linie von links oben nach rechts unten,
eine LED rechts von den roten LEDs. In dieser Konfiguration wird
das Eingangssignal 1 an den Ausgang 2 gegeben, Eingang 2 an
Ausgang 3 und so weiter. Damit sind mehrere MADI Geräte in
Serie verbunden.
9.3 Wandlung Optisch zu Koaxial und zurück
Die MADI Bridge kann natürlich auch als Formatkonverter Koaxial zu Optisch und gleichzeitig
Optisch zu Koaxial genutzt werden. Dank zweier optischer I/Os stehen beide Funktionen sogar
doppelt zur Verfügung!
Koxial zu Optisch: Ausgang 7 und/oder 8 auf einen der sechs
koaxialen Eingänge konfigurieren.
Optisch zu Koaxial: Ausgänge 1 bis 6 auf den optischen Eingang
7 und/oder 8 konfigurieren.
10
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
10. Technischer Hintergrund
10.1 MADI Basics
MADI, das serielle Multichannel Audio Digital Interface, wurde auf Wunsch von mehreren Firmen bereits 1989 als Erweiterung des existierenden AES3-Standards definiert. Das auch als
AES/EBU bekannte Format, ein symmetrisches Bi-Phase Signal, ist auf 2 Kanäle begrenzt.
MADI enthält vereinfacht gesagt 28 solcher AES/EBU Signale seriell, also hintereinander, und
kann dabei noch +/-12,5 % in der Samplefrequenz variieren. Dabei wird von einer Datenrate
von knapp 100 Mbit/s ausgegangen, die nicht überschritten werden darf.
Da in der Praxis aber eher von einer festen Sampefrequenz ausgegangen werden kann, wurde
im Jahre 2001 der 64-Kanal Modus offiziell eingeführt. Dieser erlaubt eine maximale Samplefrequenz von 48 kHz +ca. 1%, entsprechend 32 Kanälen bei 96 kHz, ohne die festgelegten 100
Mbit/s zu überschreiten. Die effektive Datenrate an der Schnittstelle beträgt aufgrund zusätzlicher Kodierung 125 Mbit/s.
Ältere Geräte verstehen und generieren daher nur das 56-Kanal Format. Neuere Geräte arbeiten häufig im 64-Kanal Format, stellen nach aussen aber nur 56 Audiokanäle zur Verfügung.
Der Rest wird zur Übertragung von Steuerbefehlen für Mischpultautomationen etc. verbraten.
Dass es auch anders geht zeigt der ADI-648 mit der unsichtbaren Übertragung von 16 MIDI
Kanälen, wobei das MADI-Signal weiterhin vollkommen kompatibel ist.
Zur Übertragung des MADI-Signales wurden bewährte Methoden und Schnittstellen aus der
Netzwerktechnik übernommen. Unsymmetrische (koaxiale) Kabel mit BNC-Steckern und 75
Ohm Wellenwiderstand sind den meisten bekannt, preisgünstig und leicht beschaffbar. Wegen
der kompletten galvanischen Trennnung ist die optische Schnittstelle jedoch viel interessanter
– für viele Anwender jedoch ein Buch mit 7 Siegeln, denn nur wenige haben jemals mit Schaltschränken voller professioneller Netzwerktechnik zu tun gehabt. Daher nachfolgend ein paar
Erläuterungen zum Thema 'MADI optisch'.
•
Die zu verwendenden Kabel sind Standard in der Computer-Netzwerktechnik. Daher sind
sie auch alles andere als teuer, jedoch leider nicht in jedem Computer-Geschäft erhältlich.
•
Die Kabel sind mit einer internen Faser von nur 50 oder 62,5 µm aufgebaut, sowie einer
Umhüllung von 125 µm. Sie heissen daher Netzwerkkabel 62,5/125 oder 50/125, erstere
meist blau, letztere meist orange. Obwohl nicht immer explizit erwähnt handelt es sich
grundsätzlich um Glasfaserkabel. Plastik-Faser-Kabel (POF, Plastic Optical Fiber) sind in
solch kleinen Durchmessern nicht zu fertigen.
•
Die verwendeten Stecker sind ebenfalls Industrie-Standard, und heissen SC. Bitte nicht mit
ST verwechseln, die ähnlich aussehen wie BNC-Stecker und geschraubt werden. Frühere
Stecker (MIC/R) waren unnötig gross und werden daher praktisch nicht mehr verwendet.
•
Die Kabel gibt es als Duplex-Variante (2 x 1 Kabel, meist nur an wenigen Stellen zusammengeschweisst), oder als Simplex (1 Kabel). Das Optomodul der MADI Bridge unterstützt
beide Varianten.
•
Die Übertragungstechnik arbeitet im sogenannten Multimode-Verfahren, welches Kabellängen bis knapp 2 km erlaubt. Single Mode erlaubt weitaus grössere Längen, nutzt mit 8 µm
aber auch eine vollkommen anders dimensionierte Faser. Das optische Signal ist übrigens
wegen der verwendeten Wellenlänge von 1300 nm für das menschliche Auge unsichtbar.
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
11
10.2 Funktionsprinzip der MADI Bridge
Eine MADI Patchbay lässt sich prinzipiell auf zwei Arten realisieren: mit kompletter Signalaufbereitung (inklusive Reclocking), oder durch gepuffertes Weiterverteilen des unverarbeiteten
Signales.
Komplette Signalaufbereitung: In diesem Fall wird pro Eingang ein vollwertiger MADI Empfänger notwendig, pro Ausgang ein vollwertiger MADI Sender. Das Signal muss prozessiert und
reclockt werden. Die anfallenden Kosten sind enorm, da der eigentliche MADI-Chip (8 mal notwendig!) schon sehr teuer ist, und ein weiteres, besonders leistungsfähiges FPGA notwendig
wird. Die Bedienung wird kompliziert, da das Gerät gleichzeitig eine aufwendige Clockverwaltung bieten muss. Der Vorteil ist, dass das MADI Signal am Ausgang quasi komplett neu erzeugt wird, und daher von der Qualität am Eingang unabhängig ist.
Gepuffertes Weiterverteilen: In diesem Fall wird das Eingangssignal von einem empfindlichen Empfänger auf Normpegel gebracht, und mit einer aktiven Ausgangsstufe wieder ausgegeben. Das Signal wird dabei jedoch nicht prozessiert oder reclockt. Die Kombinationen der
Ein- und Ausgangssignale als auch die MIDI-Steuerung kann ein schnelles FPGA bereitstellen.
Die Bauteilkosten sind daher drastisch geringer als in der Version mit kompletter Signalaufbereitung. Die Bedienung ist sehr einfach, da die aktuelle Clock-Situation unberücksichtigt bleibt.
Der Nachteil ist, dass die Qualität des Ausgangssignales von der des Eingangssignales abhängt, da das Signal quasi unverändert weiterverteilt wird. Ausserdem reduziert sich die maximale koaxiale Kabellänge, da ein Signal zu/von der MADI Bridge den doppelten Weg zurücklegt.
RMEs MADI Bridge nutzt angepasste Terminierung und ein spezielles Equalizing, um trotz einfacherem Aufbau deutlich längere Kabelwege zu ermöglichen. Die MADI Bridge kann sogar als
Leitungsverlängerer für die eingeschränkten Ausgänge einiger Hersteller eingesetzt werden (90
Meter Koaxial statt 30 Meter...).
Feldtests mit MADI Geräten verschiedenster Hersteller bestätigten das ausgezeichnete Verhalten der MADI Bridge. Es existiert nur eine bekannte Ausnahme: Das Ausgangssignal der Sony
3348 (digitale Bandmaschine der ersten MADI Generation) wird durch die MADI Bridge unlesbar. Dieses Problem konnte jedoch leicht behoben werden. Die Eingänge 5 und 6 der MADI
Bridge können durch interne Jumper zur 3348 kompatibel gemacht werden.
10.3 Umstellung der Eingänge 5/6 in den Kompatibilitäts-Modus (Sony 3348)
Vor dem Öffnen des Gehäuses unbedingt das Gerät durch Abziehen des Netzkabels vom
Stromnetz trennen. Es besteht Lebensgefahr durch spannungsführende Teile im Gerät!
1. Strom- und andere Anschlusskabel von der MADI Brigde abziehen.
2. Alu Rackwinkel mit Kreuzschlitzschraubendreher entfernen (2 Schrauben pro Winkel).
3. Schrauben des Gehäusedeckels mit Kreuzschlitzschraubendreher entfernen (7 Schrauben).
4. Gehäusedeckel nach hinten ziehen und abnehmen.
5. Jumper JP1 und JP2 befinden sich in der Nähe der BNC-Buchsen von Eingang 5 und 6. Die
Jumperstellung ist auf der Platine links aufgedruckt und erläutert. Ab Werk ist die Position
'Standard' gesteckt. Umstecken auf die andere Position aktiviert den Sony 3348 Modus.
6. Gehäusedeckel auflegen und in das Frontplattenprofil einschieben, so dass die 7 Schrauben
wieder eingeschraubt werden können.
7. Alu Rackwinkel am Gehäuse befestigen.
8. Strom- und Anschlusskabel wieder befestigen.
12
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
11. Bedienungselemente und Anschlüsse
Frontseite Linker Teil
Verriegelung
Tasten
MIDI
Eingangsauswahl
für Ausgang 2
Eingangsauswahl
für Ausgang 4
Frontseite Rechter Teil
Eingangsauswahl
für Ausgang 6
Eingangsauswahl
für Ausgang 8
Matrix Anzeige
Preset Sektion
Speichern
Abrufen
Auswahl
Netzschalter
Rückseite
Netzanschluss
MADI Optical
Eingänge
Ausgänge
MADI Koaxial
Eingänge
Ausgänge
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
MIDI
Eingang
Ausgang
13
12. Blockschaltbild
14
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
13. MIDI Implementation Chart
13.1 Basic SysEx Format
Value
Name
F0h
00h 20h 0Dh
65h
00h..7Eh, 7Fh
mm
nn
oo
F7h
SysEx header
MIDITEMP manufacturer ID
Model ID (MADI Bridge)
Device ID. 7Fh = broadcast (all IDs)
Message type
Parameter number (see table 1)
Databyte
EOX
13.2 Message Types
Value
Name
10h
20h
30h
Request value
Set value
Value response
Request Value
Format: F0 00 20 0D 65 (dev ID) 10 F7
This string triggers a complete dump of all value response data bytes.
Value Response
After being triggered by receiving a request value command, device sends a string of all value
response data bytes. Message type is set to 30h.
Set Value
Sets any number of parameters.
nn / oo can be repeated freely.
13.3 Total Reset
Sending the following SysEx string to the MADI Bridge will perform a complete reset (factory
default state). Device ID is set to 00, all presets are set to 0 (no connection active in any preset), and preset NONE is selected.
F0 00 20 0D 65 7F 20 0A 00 05 00 07 01 05 01 06 01 05 02 06 01 05 03 06 01 05 04 06 01 05
05 06 01 05 06 06 01 05 07 06 01 05 08 06 01 05 09 06 01 05 0A 07 01 F7
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
15
13.4 Tabelle
No.
Name
05h Preset number
Request
Value
Set
Value
Value
Response
x
x
x
Databytes
1 Byte, value 0..10 (0..9 = Preset number,
0A = Matrix realtime display)
06h Store
x
1 = set
07h Recall
x
1 = recall
08h Key Lock
x
x
09h MIDI Lock
x
x
0Ah Device ID
x
x
x
1 Byte (00h..7Eh, 7Fh = broadcast)
1 Byte, value 0..8
(0 = no input, 1..8 = input number)
10h Preset 1 Out 1
x
x
11h Preset 1 Out 2
x
x
Same
12h Preset 1 Out 3
x
x
Same
13h Preset 1 Out 4
x
x
Same
14h Preset 1 Out 5
x
x
Same
15h Preset 1 Out 6
x
x
Same
16h Preset 1 Out 7
x
x
Same
17h Preset 1 Out 8
x
x
Same
18h Preset 2 Out 1
x
x
Same
19h Preset 2 Out 2
x
x
Same
1Ah Preset 2 Out 3
x
x
Same
1Bh Preset 2 Out 4
x
x
Same
1Ch Preset 2 Out 5
x
x
Same
1Dh Preset 2 Out 6
x
x
Same
1Eh Preset 2 Out 7
x
x
Same
1Fh Preset 2 Out 8
x
x
Same
20h Preset 3 Out 1
x
x
Same
21h Preset 3 Out 2
x
x
Same
22h Preset 3 Out 3
x
x
Same
23h Preset 3 Out 4
x
x
Same
24h Preset 3 Out 5
x
x
Same
25h Preset 3 Out 6
x
x
Same
26h Preset 3 Out 7
x
x
Same
27h Preset 3 Out 8
x
x
Same
28h Preset 4 Out 1
x
x
Same
29h Preset 4 Out 2
x
x
Same
2Ah Preset 4 Out 3
x
x
Same
2Bh Preset 4 Out 4
x
x
Same
2Ch Preset 4 Out 5
x
x
Same
16
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
No.
Name
Request
Value
Set
Value
Value
Response
Databytes
1 Byte, value 0..8
(0 = no input, 1..8 = input number)
2Dh Preset 4 Out 6
x
x
2Eh Preset 4 Out 7
x
x
Same
2Fh Preset 4 Out 8
x
x
Same
30h Preset 5 Out 1
x
x
Same
31h Preset 5 Out 2
x
x
Same
32h Preset 5 Out 3
x
x
Same
33h Preset 5 Out 4
x
x
Same
34h Preset 5 Out 5
x
x
Same
35h Preset 5 Out 6
x
x
Same
36h Preset 5 Out 7
x
x
Same
37h Preset 5 Out 8
x
x
Same
38h Preset 6 Out 1
x
x
Same
39h Preset 6 Out 2
x
x
Same
3Ah Preset 6 Out 3
x
x
Same
3Bh Preset 6 Out 4
x
x
Same
3Ch Preset 6 Out 5
x
x
Same
3Dh Preset 6 Out 6
x
x
Same
3Eh Preset 6 Out 7
x
x
Same
3Fh Preset 6 Out 8
x
x
Same
40h Preset 7 Out 1
x
x
Same
41h Preset 7 Out 2
x
x
Same
42h Preset 7 Out 3
x
x
Same
43h Preset 7 Out 4
x
x
Same
44h Preset 7 Out 5
x
x
Same
45h Preset 7 Out 6
x
x
Same
46h Preset 7 Out 7
x
x
Same
47h Preset 7 Out 8
x
x
Same
48h Preset 8 Out 1
x
x
Same
49h Preset 8 Out 2
x
x
Same
4Ah Preset 8 Out 3
x
x
Same
4Bh Preset 8 Out 4
x
x
Same
4Ch Preset 8 Out 5
x
x
Same
4Dh Preset 8 Out 6
x
x
Same
4Eh Preset 8 Out 7
x
x
Same
4Fh Preset 8 Out 8
x
x
Same
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
17
No.
Name
Request
Value
Set
Value
Value
Response
Databytes
1 Byte, value 0..8
(0 = no input, 1..8 = input number)
50h Preset 9 Out 1
x
x
51h Preset 9 Out 2
x
x
Same
52h Preset 9 Out 3
x
x
Same
53h Preset 9 Out 4
x
x
Same
54h Preset 9 Out 5
x
x
Same
55h Preset 9 Out 6
x
x
Same
56h Preset 9 Out 7
x
x
Same
57h Preset 9 Out 8
x
x
Same
58h Current Out 1
x
x
x
Same
59h Current Out 2
x
x
x
Same
5Ah Current Out 3
x
x
x
Same
5Bh Current Out 4
x
x
x
Same
5Ch Current Out 5
x
x
x
Same
5Dh Current Out 6
x
x
x
Same
5Eh Current Out 7
x
x
x
Same
5Fh Current Out 8
x
x
x
Same
18
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
14. Garantie
Jeder MADI Bridge wird von RME einzeln geprüft und einer vollständigen Funktionskontrolle
unterzogen. Die Verwendung ausschließlich hochwertigster Bauteile erlaubt eine Gewährung
voller zwei Jahre Garantie. Als Garantienachweis dient der Kaufbeleg / Quittung. Bitte wenden
Sie sich im Falle eines Defektes an Ihren Händler.
Schäden, die durch unsachgemäßen Einbau, Anschluss oder unsachgemäße Behandlung entstanden sind, unterliegen nicht der Garantie, und sind daher bei Beseitigung kostenpflichtig.
Schadenersatzansprüche jeglicher Art, insbesondere von Folgeschäden, sind ausgeschlossen.
Eine Haftung über den Warenwert des MADI Bridge hinaus ist ausgeschlossen. Es gelten die
Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma Synthax Audio AG.
15. Anhang
RME News, neueste Treiber, und viele Infos zu unseren Produkten finden Sie im Internet:
http://www.rme-audio.de
Vertrieb:
Synthax Audio AG, Am Pfanderling 62, D-85778 Haimhausen
Hotline:
Tel.: 0700 / 222 48 222 (12 ct / min.)
Zeiten: Montag bis Mittwoch 12-17 Uhr, Donnerstag 13:30-18:30 Uhr, Freitag 12-16 Uhr
Per E-Mail: [email protected]
Herstellung:
IMM Elektronik GmbH, Leipziger Strasse 32, 09648 Mittweida
Warenzeichen
Alle Warenzeichen und eingetragenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. RME
und Hammerfall sind eingetragene Marken von RME Intelligent Audio Solutions.
Copyright  Matthias Carstens, 01/2005. Version 1.0
Alle Angaben in dieser Bedienungsanleitung sind sorgfältig geprüft, dennoch kann eine Garantie auf Korrektheit nicht übernommen werden. Eine Haftung von RME für unvollständige oder unkorrekte Angaben kann nicht erfolgen. Weitergabe und
Vervielfältigung dieser Bedienungsanleitung und die Verwertung seines Inhalts sowie der zum Produkt gehörenden Software
sind nur mit schriftlicher Erlaubnis von RME gestattet. Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, bleiben vorbehalten.
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
19
CE
Dieses Gerät wurde von einem akkreditierten Prüflabor getestet und zertifiziert, und erfüllt unter praxisgerechten Bedingungen die Normen zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit (EMVG) entsprechend der Norm
EN55022 class B und EN50082-1.
FCC
Dieses Gerät wurde getestet und erfüllt die Anforderungen für digitale Geräte der Klasse B
gemäß Teil 15 der Richtlinien der Federal Communications Commision (FCC). Diese Anforderungen gewährleisten angemessenen Schutz gegen elektromagnetische Störungen im häuslichen Bereich.
Dieses Gerät erzeugt und verwendet Signale im Frequenzbereich von Rundfunk und Fernsehen, und kann diese abstrahlen. Wenn dieses Gerät nicht gemäß den Anweisungen installiert
und betrieben wird, kann es Störungen im Empfang verursachen.
Es kann jedoch nicht in jedem Fall garantiert werden, dass bei ordnungsgemäßer Installation
keine Störungen auftreten. Wenn das Gerät Störungen im Rundfunk- oder Fernsehempfang
verursacht, was durch vorübergehendes Ausschalten des Gerätes überprüft werden kann, versuchen Sie die Störung durch eine der folgenden Maßnahmen zu beheben:
•
•
•
•
Verändern Sie die Ausrichtung oder den Standort der Empfangsantenne
Erhöhen Sie den Abstand zwischen dem Gerät und dem Empfäger
Schließen Sie das Gerät an einen anderen Hausstromkreis an als den Empfänger
Wenden Sie sich an Ihren Händler oder einen ausgebildeten Radio- und Fernsehtechniker
Beim Anschluss externer Geräte an dieses Gerät ist für die Einhaltung der Grenzwerte eines
Class B Gerätes unbedingt abgeschirmtes Kabel zu verwenden.
FCC Compliance Statement: Tested to comply with FCC standards for home or office use.
20
Bedienungsanleitung MADI Bridge © RME
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement