Audio House | TX2040 | Operating instructions | Audio House TX2040 Operating instructions

Audio House TX2040 Operating instructions
Bedienungsanleitung
Operating Instructions
ELAC SUB 2040 ESP
Wir beglückwünschen Sie zum Kauf des ELAC SUB 2040 ESP, der unter strengen Qualitäts- und Umweltauflagen hergestellt wurde. Um die Leistung voll auszunutzen, lesen
Sie bitte die Bedienungsanleitung gründlich durch. Wir raten Ihnen, diese Anleitung für
späteres Nachschlagen gut aufzubewahren.
Bitte beachten Sie die separaten Sicherheitshinweise, die der Verpackung Ihres
neuen Subwoofers beigepackt sind. Bitte lesen, beachten und befolgen Sie alle diese
Sicherheitshinweise und bewahren Sie diese ebenfalls auf. Beachten Sie alle Warnungen, die auf dem Gerät und in der Bedienungsanleitung aufgeführt sind.
Congratulations on the purchase of your ELAC SUB 2040 ESP that has been designed
in accordance with strict quality and environmental requirements.
Please read the instruction manual carefully.
We recommend keeping it in a safe place for future reference. Please note the enclosed safety instructions. Please follow the instructions and keep the safety instructions. Heed all warnings on the appliance and in the manual.
Inhaltsverzeichnis / Contents
Deutsch
English
Seite 2 von 24
Beschreibung der Bedien- und Anschlusselemente
3
Anschluss des Subwoofers
5
Aufstellungstipps
9
ESP
11
Störungshilfen
12
Gewährleistung / Werksgarantie
13
Description of operating controls and connecting terminals
14
Connection of a subwoofer
16
Set-up tips
20
ESP
22
Troubleshooting
23
Warranty
24
Beschreibung der Bedien- und Anschlusselemente
Seite 3 von 24
Beschreibung der Bedien- und Anschlusselemente
Seite 4 von 24
1
SUBWOOFER LEVEL
Einstellung der Lautstärke des Subwoofers: diese Einstellung soll zusammen mit der Lautstärke der anderen
Lautsprecher Ihrer HiFi- oder Surround-Anlage eine ausgeglichene Klangbalance ergeben. Allgemein gilt, dass
der Subwoofer so eingestellt werden soll, dass er nicht zu dominant ist. Das Klangbild wird durch zu viel Bassanteil sehr schnell "schwammig".
2
CROSSOVER FREQUENCY
Einstellung der oberen Grenzfrequenz des Tonbereichs, den der Subwoofer wiedergeben soll. Tonsignale oberhalb dieser Grenzfrequenz werden vom Subwoofer im zunehmenden Maße gedämpft, also nicht mehr hörbar übertragen. Die Einstellung dieser Grenzfrequenz ist abhängig von der jeweiligen Lautsprecherkonfiguration.
Lautsprecherkonfiguration
Surround-Anlage mit LFE-Kanal
HiFi-Stereo-Anlage mit Kleinstlautsprechern
Satelliten-Subwoofer-Anlage (Stereo)
HiFi-Stereo-Anlage mit größeren Regalboxen, kleineren Standlautsprecher (wie die meisten ELAC
Lautsprecher)
Übergangsfrequenz am ELAC Sub
125 – 180 Hz
125 – 80 Hz
80 - 125 Hz
50 – 80 Hz
3
MODE
Der Betriebsartenschalter „MODE“ auf der Rückseite hat drei Positionen:
• AUTO Dies ist die Mittel- und Normalstellung. Der ELAC Subwoofer wird im Strom sparenden Stand-byModus gehalten (LED rot). Ein Sensor überwacht ständig die Eingänge. Sobald ein ausreichend starkes
Bass-Signal anliegt, wird die Leistungsendstufe zugeschaltet. Innerhalb von wenigen Zehntelsekunden ist
der Subwoofer betriebsbereit, die LED wechselt auf grün.
Bleiben Eingangsignale aus, wartet der ELAC Subwoofer noch für ca. 15 Minuten in voller Bereitschaft,
um dann in den Stand-by-Modus zurückzuschalten (LED rot).
Tipp: sollte die Einschaltautomatik erst bei zu hoher Lautstärke reagieren, so erhöhen Sie bitte den Bass/LFE-Pegel Ihres Surround-Receivers und reduzieren Sie in gleichem Maße den Pegel am Subwoofer selbst. Akustisch verändern Sie so nichts. Der Subwoofer wird sich jedoch bei geringen Lautstärken einschalten.
• ON Der Subwoofer ist ständig voll eingeschaltet (LED grün).
• OFF Die Leistungsendstufe ist ausgeschaltet (LED rot).
Zum kompletten Abschalten des Subwoofers (Trennung vom Netz) bitte zuerst diesen Schalter „MODE“ auf „OFF“
stellen. Ca. 1 Sek. danach kann der Netzschalter „POWER“ ausgeschaltet werden, ohne dass Ausschaltgeräusche
hörbar werden.
4
LED
Anzeige Betriebsstatus: leuchtet bei eingeschaltetem Gerät grün, im Stand-by-Modus rot.
5
POLARITY
Der Polaritätsschalter kann auf „+“ oder „-“ stehen. Die optimale Einstellung dieses Schalters lässt sich am besten
durch Hörtests herausfinden. Wenn sich bei einem testweisen Umschalten von z.B. „+“ auf „-“ am Hörplatz insgesamt eine erhöhte Basslautstärke ergibt, so gilt diese Polarität als die „richtigere“.
6
LINE LEVEL IN
Cinch-Buchse für den Anschluss des ELAC Subwoofers an den „BASS“ / „SUB OUT“ / „LFE“-Ausgang eines Surround-Verstärkers / Surround- Receivers. Für diese Verbindung wird ein handelsübliches Mono-NF-Kabel mit
Cinch-Steckern verwendet. Während des Betriebes (Mode-Schalter auf „ON“ oder „AUTO“) sollen diese Stecker
nicht ein- oder ausgesteckt werden.
Beschreibung der Bedien- und Anschlusselemente
Seite 5 von 24
7
SPEAKER LEVEL IN
Buchsen für den Anschluss des ELAC Subwoofers an die Lautsprecherausgänge eines Leistungsverstärkers oder
Surround-Receivers (siehe auch nächstes Kapitel).
Die Bassanteile der über die „LINE LEVEL IN“- und „SPEAKER LEVEL IN“-Buchsen ankommenden Tonsignale
werden alle aufaddiert und über den Subwoofer wiedergegeben.
Die Eingangsschaltung ist so ausgelegt (erdfrei bzw. symmetrisch-floatend), dass sich der ELAC Subwoofer ähnlich wie ein Passiv-Lautsprecher verhält, d.h. es können ggf. auch Endstufen mit Brückenschaltung gefahrlos angeschlossen werden. Im Vergleich zu Passiv-Lautsprechern wird allerdings sehr viel weniger Strom bzw. Leistung
aufgenommen (etwa 1/40), und dies frequenzunabhängig. Daraus ergibt sich, dass weder besonders starke Kabelquerschnitte noch „exotische“ Kabelkonstruktionen Vorteile bringen. Die Hauptlautsprecher bekommen ihre Leistung vom vorgeschalteten Endverstärker (nicht vom ELAC Subwoofer), so dass jeweils die Gesamtlänge wirksam
wird. Standardmäßig sind 2 x 2,5 mm² zu empfehlen. 2 x 1,5 mm² reichen ohne wesentliche Einbußen mit „4
Ohm"-Lautsprechern bis etwa 6 m Gesamtlänge, mit „8 Ohm"-Lautsprechern bis ca. 12 m. Die Leitungen bitte
sorgfältig in die Kabelklemmen einführen, es dürfen keine Kurzschlüsse durch abstehende Einzeladern auftreten.
8
ROOM TUNING Filter
Dieses Filter ermöglicht es, Raumeigenarten im Bassbereich gezielt auszugleichen. Mit Hilfe eines Notch Filters
lassen sich Raumresonanzen, die auf einer diskreten Frequenz im Raum eine Überhöhung erzeugen ("Dröhnen"
bzw. "Boom"-Bass), unterdrücken. Mit Hilfe von zwei Einstellern ("ROOM TUNING FREQUENCY" und "ROOM
TUNING LEVEL") werden die Frequenz der zu unterdrückenden Raumresonanz und die Dämpfung in dB eingestellt. Für einen idealen Abgleich ist eine CD mit Testsignalen - speziell mit Sinustönen im Bassbereich - hilfreich.
Vorzugsweise sollten Sie hierzu die ELAC Cara Test CD verwenden. Voreinstellung des Notch Filters sollte sein:
"ROOM TUNING FREQUENCY" auf Linksanschlag, "ROOM TUNING LEVEL" auf minimale Dämpfung, also
Rechtsanschlag. Von der CD werden nun die Sinustöne, beginnend mit der höchsten Frequenz, abgespielt. Die
CD enthält mehrere aufeinander folgende Tracks, auf denen Sinustöne mit immer niedrigerer Frequenz, bis hinunter zu 20 Hz, abgelegt sind. Eine Frequenz, die bei der Wiedergabe unnatürlich laut ertönt, stellt eine Raumresonanz dar. Lesen Sie nun im CD-Booklet die dem Track entsprechende Frequenz nach und stellen Sie den Einsteller "ROOM TUNING FREQUENCY" auf diesen Wert ein. Die Dämpfung sollte experimentell ermittelt werden, angefangen bei der stärksten Dämpfung ("ROOM TUNING LEVEL" auf -18dB), schrittweise zurück bis zur minimalen
Dämpfung, so lange, bis die abgedämpfte Frequenz den gleichen Lautstärkeeindruck im Raum erzeugt, wie alle
übrigen Frequenzen.
9
Kaltgeräte-Anschluss-Stecker
Bitte hier die Kaltgerätekupplung des mitgelieferten Netzkabels einstecken.
10 POWER (ON / OFF)
Mit dem Netzschalter wird das Gerät ein- oder ausgeschaltet.
Nachdem die Signalverbindungen und die Netzverbindung hergestellt sind, können Sie den Netzschalter einschalten.
Bei längerer Abwesenheit sollte das Gerät ausgeschaltet werden, um unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden.
11 Sicherungshalter
Bei einem evtl. notwendigen Sicherungswechsel dürfen nur Sicherungen mit den auf der Rückwand aufgedruckten
Werten eingesetzt werden.
ACHTUNG: Eine allpolige (galvanische) Trennung des ELAC Subwoofers vom Netz ist nur durch Ziehen des
Netzsteckers gewährleistet! Bei eingestecktem Netzstecker und eingeschaltetem Netzschalter
fließt auch im Stand-by-Modus ein Ruhestrom (angezeigt durch die rot leuchtende LED).
Anschluss des Subwoofers
Seite 6 von 24
Der Anschluss eines Subwoofers an die HiFi- oder Surround-Anlage erfolgt über Cinch- und/oder Lautsprecherkabel.
Die folgenden beschriebenen Varianten geben einen Überblick über verschiedene Anwendungsfälle.
Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die Bedienungsanleitungen des AV-Verstärkers und der mitverwendeten Lautsprecher.
Digitale Surround-Anlagen:
Standardanschluss (LINE LEVEL)
An Surround-Verstärkern befindet sich in der Regel eine spezielle Ausgangsbuchse („BASS“ / „SUB OUT“ / „LFE“) für
den Anschluss aktiver Subwoofer. Diese wird mit dem LINE-Eingang („LINE LEVEL IN“) des Subwoofers über ein
Mono-Cinchkabel verbunden. Da über diese Cinch-Verbindung der Subwoofer ausschließlich Bass-Signale erhält,
kann die Übergangsfrequenz („CROSSOVER FREQUENCY“) am Subwoofer auf den Maximalwert von z.B. 180 Hz
eingestellt werden.
Falls Ihr Surround-Verstärker keinen „SUB OUT“ besitzt, aber auch für den Fall, dass das Klangbild für den hier beschriebenen Standardanschluss durch das Bass-Management des AV-Receivers nicht zufriedenstellend ist, kann
alternativ eine der nachfolgenden Anschlussvarianten gewählt werden.
Anschluss des Subwoofers
Seite 7 von 24
Digitale Surround-Anlagen:
Erweiterte Anschlussvariante (Bassmanagement wird vom Subwoofer übernommen)
Hierzu müssen die „SPEAKER LEVEL IN“-Anschlussbuchsen des Subwoofers mit den Lautsprecherausgängen am
AV-Receiver mit Lautsprecherkabeln verbunden werden.
Die entsprechenden Lautsprecher (Center oder Haupt) sind dann im Menü des AV-Receivers auf „LARGE“ einzustellen. Wählen Sie im Menü des AV-Verstärkers die Option „Subwoofer YES“ und verbinden Sie die Anschlüsse „LINE
LEVEL IN“ am Subwoofer mit „SUB OUT“ am AV-Receiver mit einem Cinch-Kabel.
Durch diese Anschlussvariante umgehen Sie für die Frontkanäle das Bassmanagement im AV-Receiver, was in vielen Fällen zu einem harmonischeren Klangbild im Bassbereich führt.
Der Verstärker wird durch das parallele Anschließen des Subwoofers zu den Lautsprechern nicht zusätzlich
belastet, da die Eingangselektronik des Subwoofers lediglich die Spannungsinformationen abgreift und keine
zusätzliche Leistung in Anspruch nimmt.
Anschluss des Subwoofers
Seite 8 von 24
HiFi Stereo Anlage:
Bassunterstützung für HiFi-Lautsprecher
Die Lautsprecher erhalten das volle Signal direkt vom Verstärker, der Subwoofer dient nur als Unterstützung und
Ergänzung bis in die untersten Lagen. In der Regel ist es vorteilhaft, die Übergangsfrequenz am Subwoofer nicht zu
tief einzustellen, also eine deutliche Überlappung mit den Hauptlautsprechern zu erzeugen und eher den SubwooferAusgangspegel etwas niedriger zu halten. Besonders wichtig ist das Ausprobieren der günstigeren Polarität.
Der Verstärker wird durch das parallele Anschließen des Subwoofers zu den Lautsprechern nicht zusätzlich
belastet, da die Eingangselektronik des Subwoofers lediglich die Spannungsinformationen abgreift und keine
zusätzliche Leistung in Anspruch nimmt.
Aufstellungstipps
Seite 9 von 24
Grundlegende Hinweise
• Der Abstand des Subwoofers zu den Wänden sollte mindestens 10 cm betragen, damit genügend Platz für die
Verkabelung und für die Luftzirkulation zur Kühlung bleibt.
• Da einige Subwoofer auf der Gehäuseunterseite ein Bassreflexrohr oder eine Bassmembrane enthalten, werden sie mit montierten Füßen ausgeliefert, um einen Mindestabstand zwischen Subwoofer-Unterseite und
Fußboden einzuhalten. Bei langflorigen Teppichen empfiehlt es sich, die Füße mit Spike-Aufsätzen zu ergänzen. Achten Sie auf eine lichte Höhe von min. 25mm zwischen Subwoofer-Unterseite und Fußboden.
Falls feste Gegenstände auf den ELAC Subwoofer gestellt werden sollen, sind sie gegen Verrutschen und Vibrationsgeräusche zu sichern. Aus dem Automobilzubehör gibt es spezielle Matten, die das Verrutschen verhindern. Mit einer Gummi- oder Filzmatte als Zwischenlage ist es möglich und sinnvoll, einen der Hauptlautsprecher auf den ELAC Subwoofer zu stellen.
Einflüsse der Raumakustik
“Tiefe Töne brauchen Raum" - diese gängige und für Subwoofer wichtige Feststellung ist vieldeutig. Für die Praxis
nützlicher sind folgende Tatsachen:
Die mit nahezu vollem Pegel nutzbare Grenzfrequenz des ELAC Subwoofers liegt bei unter 30Hz, je nach Gerät. Das
entspricht schon Schallschwingungen mit einer Wellenlänge von etwa 10 Metern. Trotzdem kann Tiefbass auch in
kleinen Räumen gehört werden (Extrem-Beispiel: Kopfhörer). Es sind aber einige Besonderheiten zu beachten: in
einem geschlossenen, kastenförmigen Raum mit weniger als 7 - 8 m Länge sollte sich der bevorzugte Hörplatz nicht
genau in der Mitte befinden. Wie in einer Badewanne "schwappt" die Energie zwischen den Enden hin und her und
baut vor allem dort den (Wechsel-)Druck auf (bis zum Überlaufen), genau in der Mitte dazwischen liegt jedoch ein
Druck-Minimum, d.h. kein (Tief-)Bass. Die folgende Tabelle gibt die Frequenz an, bei der dieser Effekt am stärksten
auftritt.
Abstand paralleler Wände
Frequenz des Schalldruck-Minimums in der Mitte zwischen den Wänden
10 m
8m
6m
5m
4m
3m
17 Hz
21 Hz
29 Hz
34 Hz
43 Hz
57 Hz
2,5 m (Raumhöhe)
68 Hz
Der Effekt zeigt sich unter praktischen Bedingungen also gerade dort, wo ein Subwoofer seine Fähigkeiten zeigen
sollte. Er gilt für alle parallelen Begrenzungsflächen, also auch zwischen Decke und Fußboden, wenn diese massiv
gebaut sind. Abhilfe ist aber leicht möglich: schon durch leichtes Herausrücken des Hörplatzes aus der Mitte um z.B.
50 cm wird der Tiefbass wieder hörbar. Sitzt der Hörer direkt vor einer Wand, ist die Basswiedergabe oft zu stark. Dies
kann durch niedrigere Pegeleinstellung des aktiven Subwoofers ausgeglichen werden. Für die Wiedergabe höherer
Frequenzen und angenehme Räumlichkeit ist es aber fast immer von Vorteil, den bevorzugten Hörplatz etwas von
allen Wänden abzurücken. Akustische Modelle zur Ausbreitung tiefer Frequenzen in kleinen, geschlossenen Räumen
kommen zu dem Ergebnis, dass die Position von Subwoofer und Hörer im Raum gleichwertig sind, also untereinander
getauscht werden können, ohne dass sich das akustische Ergebnis ändert. Man könnte folglich versuchsweise den
Subwoofer am bevorzugten Hörplatz aufstellen, anschließend im Raum umhergehen, um den Platz mit dem gleichmäßigsten Bass zu suchen, und zuletzt den Subwoofer genau dort aufstellen. Obwohl die Theorie unter praktischen
Bedingungen nur zum Teil gilt und der Tiefbass nie allein (ohne Hauptlautsprecher) beurteilt werden sollte, bleibt die
Empfehlung, in kleineren geschlossenen Räumen für den Subwoofer selbst (wie auch für den Hörplatz) keine mittigen
Aufstellungstipps
Seite 10 von 24
Positionen (im Raum oder vor langen Wänden) auszuwählen. Aufgrund des sauber begrenzten Frequenzbereichs und
der Einstellmöglichkeiten kann der ELAC Subwoofer die Vorteile einer Aufstellung direkt an einer Wand oder in einer
Ecke voll nutzen. Als Mindestabstand müssen lediglich ca. 10 cm für Kühlung und Verkabelung eingehalten werden.
Ein weiteres Abrücken von Wänden ist nur dann zu empfehlen, wenn der Schalter "POLARITY" keinen eindeutigen
Vorteil für die Plus- oder Minus- Stellung ergibt. Ein Verschieben des Subwoofers um 0,5 - 2 m (je nach Übergangsfrequenz) kann dann deutlichere Verhältnisse schaffen. Im Bass klanglich günstig sind durchbrochene, offene Räume
sowie leicht asymmetrische Aufstellungen. Jede etwas größere bauliche Unregelmäßigkeit, manchmal schon eine
offene Tür, kann im Bass einen erstaunlichen, meist günstigen Einfluss haben. Der ELAC Subwoofer ist unter praktischen Bedingungen nicht ortbar und muss daher nicht genau zwischen den Hauptlautsprechern stehen. Er kann auch
an einer Seitenwand oder sogar hinter dem Hörer stehen, vor allem bei tiefer Übergangsfrequenz. Auch eine versteckte Anordnung ist möglich, wenn die Optimierung der Anlage abgeschlossen ist. Wichtig ist allerdings, dass der Subwoofer nicht wesentlich näher (max. 1 m) als die Hauptlautsprecher zum Hörer steht. Günstig ist eher ein größerer
Hörabstand, also eine Position etwas hinter den Hauptlautsprechern (bis etwa 1 m, an speziellen SubwooferAusgängen bei Wiedergabe von Surround- Videoeffekten bis zu 3 m).
Nicht nur vom max. Schalldruck her, auch klanglich kann ein zweiter ELAC Subwoofer noch deutliche Verbesserungen bringen. Falls beide aus einer Quelle gespeist werden (Mono), ist es günstig, den zweiten nicht direkt neben dem
ersten, sondern möglichst unsymmetrisch zu allen anderen Lautsprechern aufzustellen. Gerade in kleinen Räumen
können auf diese Weise eine Gleichmäßigkeit und Resonanzarmut im Bass erreicht werden, wie sie sonst nur größere, offene Räume bieten. Bei zwei Subwoofern im echten Stereobetrieb ist es hingegen besser, die Entfernung zum
jeweiligen Hauptlautsprecher und zum Hörer in etwa gleich zu halten, max. 0,5 - 1 m Differenz je nach Übergangsfrequenz. Wenn zwei ELAC Subwoofer parallel (oder Stereo) spielen, sollten beide in gleicher Einstellung laufen. Bei
einigen digitalen Ton-Formaten (z.B. Dolby Digital) werden alle Kanäle, auch die hinteren, mit voller Dynamik und
voller Bandbreite angesteuert, oftmals werden sogar Frequenzen übertragen, die unterhalb des hörbaren Bereichs
liegen. Daher kann es sinnvoll sein, die hinteren Lautsprecher mit vorgeschaltetem Subwoofer zu betreiben. Dafür
können die universellen Anschlussmöglichkeiten des ELAC Subwoofers genutzt werden. In größeren Räumen kann
auch die Platzierung eines zweiten oder dritten ELAC Subwoofers sinnvoll sein (je nach Größe und Modell).
ESP
Seite 11 von 24
Als Besonderheit verfügt Ihr ELAC Subwoofer über die ESP-Schaltung, die dafür sorgt, dass auch bei grober Überlastung von Verstärker und / oder Chassis die Basswiedergabe stets sauber und frei von Störgeräuschen bleibt. ESP®
ist ein elektronisches Stabilisationsprogramm, das frequenz- und leistungsabhängig arbeitet. So wie im Auto das "elektronische Stabilitätsprogramm" dazu verhilft, dass die Fahrstabilität des Wagens permanent überwacht wird und
dass das Auto auch in extremen Situationen sicher die Spur hält, so agiert auch ELACs Subwoofer-ESP®. Im Gegensatz zu "herkömmlichen" Subwoofern ohne ESP® können aktive Subwoofer mit ESP® praktisch nicht mehr übersteuert werden.
Störungshilfen
Seite 12 von 24
Symptom Betriebszustand
Mögliche Ursache
Abhilfe
Kein Signal
Netzsicherung ausgelöst
Netzsicherung überprüfen / ersetzen
Kein Signal
Keine Netzverbindung
Netzschalter, -Stecker und -Dose überprüfen
Kein Signal
Betriebsartenschalter auf OFF
Kein Signal
Kein Eingangssignal
Pegel zu gering
(Lautsprecherverbindungen)
Ein Kanal verpolt
Pegel zu gering
(Cinch)
Quelle (Vorverstärker, SurroundDecoder) hat zu wenig Ausgangspegel
Max. Pegel etwas zu gering
(Wohnraum)
Zu „freie“ Aufstellung des Subwoofers
Klang unausgewogen
Polung ungünstig
Klang bei lauten Passagen
speziell im Surroundbetrieb
etwas unsauber/verzerrt
Center- oder Effektlautsprecher und
deren Verstärker übersteuert
Laute Brummgeräusche
Kontaktprobleme in der Cinch-Verbindung (Adapter für Verlängerungen)
Leiser Brumm
Quelle brummt, Erdschleife durch
Cinch-Mehrfachverbindungen
Betriebsartenschalter auf AUTO oder ON schalten
Eingangsverbindungen überpüfen, Cinch-Kabel
austauschen, Signal an der Quelle überprüfen (spielt
ein anderes Gerät am gleichen Anschluss einwandfrei?)
Versuchsweise einen Kanal abklemmen, ist der Bass
jetzt lauter? 2. Kanal wieder dazuschalten aber jetzt
absichtlich verpolt; Ursache der Verpolung ermitteln
Ausgangspegel des Vorverstärkers erhöhen (mind.
0,2 Volt), zum Ausgleich Endstufenverstärkung verringern oder: Verstärkung für Haupt- (CENTER-,
Effekt-) Lautsprecher etwas verringern, zum Ausgleich Gesamtlautstärke nachziehen
Subwoofer vor einer Wand oder in Raumecke aufstellen
Polarität wechseln, falls keine Verbesserung, Subwoofer um 0,5 – 2 m verschieben und wiederholen
Am Surround-Decoder CENTER- oder Effekt-Pegel
etwas zurücknehmen; CENTER-Mode „Normal“
wählen
Alle Verbindungen überprüfen; für akustische
Kontrolle grober Fehler den Pegel am ELAC Sub auf
-30dB reduzieren; evtl. müssen Cinchstecker im
Außendurchmesser nachjustiert werden
Test des ELAC Sub auf Eigenbrumm: MODE auf
OFF schalten; alle Eingangskabel abziehen, auf ON
schalten, normale Einstellungen. Jetzt darf mit dem
Ohr dicht an den Chassis ein wenig, am Hörplatz
jedoch kein Brumm zu hören sein
Gewährleistung / Werksgarantie
Seite 13 von 24
ELAC-Gewährleistungs-/Werksgarantiebestimmungen
Die Gewährleistungs- bzw. Werksgarantiebedingungen richten sich prinzipiell nach den in den jeweiligen Ländern geltenden Gesetzen bzw.
nach den Regeln der ELAC-Landesvertretungen. Wenn Sie nicht in Deutschland gekauft haben bzw. wohnen, informieren Sie sich bitte bei
ihrem Fachhandelspartner über die jeweiligen Modalitäten. Die Garantieleistung erfüllt jeder Fachhändler, der von ELAC/der Landesvertretung zum Vertrieb von ELAC-Erzeugnissen autorisiert ist (EU-Vertrags-Händler). Es muss im Garantiefall dem Fachhändler das komplette
Gerät zusammen mit der Garantiekarte und dem Kaufbeleg übergeben werden.
Für Deutschland gelten folgende Regelungen:
Die ELAC Electroacustic GmbH leistet im Rahmen der gesetzlichen Pflichten Gewähr für alle Mängel, zu denen auch das Fehlen zugesicherter Eigenschaften gehört. Die Gewährleistung erstreckt sich nicht auf natürliche Abnutzung oder Schäden, die nach dem Gefahrübergang
(Verkauf an den Erstbesitzer) infolge fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung, übermäßiger Beanspruchung, oder ungeeigneter Betriebsmittel oder die aufgrund besonderer äußerer Einflüsse entstehen. Werden vom Erstanwender/Besitzer oder von Dritten unsachgemäße
Änderungen oder Instandsetzungsarbeiten vorgenommen, so besteht für diese und die daraus entstehenden Folgen keine Gewährleistung.
Die Gewährleistungsansprüche verjähren 24 Monate nach der Ablieferung an den Erstbesitzer.
Unabhängig von den gesetzlichen Gewährleistungsansprüchen gewährt ELAC dem Erstanwender eine Werksgarantie unter folgenden Bedingungen:
Werksgarantie
1.
2.
3.
Die Werksgarantie wird nur dem Erstanwender gewährt.
Die Laufzeit der Werksgarantie beginnt mit dem Kaufdatum.
Die Garantiekarte (Bestandteil der Bedienungsanleitung) muss mit dem Original-Kaufbeleg zur Geltendmachung des Werksgarantieanspruchs beim Verkäufer/Fachhändler oder bei ELAC vorgelegt werden. Sie muss folgende Daten enthalten:
A) Name, Vorname und Adresse des Erstbesitzers/ Erstanwenders
B) Artikelbezeichnung und Seriennummer des Produkts
C) Kaufdatum
D) Name des Fachhändlers mit voller Adresse.
4. Der Kauf des Gerätes muss bei einem autorisierten Fachhändler erfolgt sein, der für ELAC-Produkte über einen gültigen EUVertriebsvertrag verfügt. Für Geräte, die im Rahmen des Versandhandels verkauft werden, wird keine Werksgarantie gewährt.
5. Die Werksgarantie besteht nur bei Mängeln, die auf Material- oder Fertigungsfehlern beruhen. Während der Garantiezeit werden die
betroffenen Teile kostenlos ersetzt oder nachgebessert. Weitergehende Ansprüche, insbesondere solche auf Minderung, Wandlung,
Schadenersatz oder Folgeschäden sind ausgeschlossen.
6. Die Werksgarantie erstreckt sich nicht auf die Auswirkungen natürlicher Abnutzung.
7. Die Werksgarantie erstreckt sich nicht auf optisch nicht einheitliche Furnier-Struktur oder eventuelle unterschiedliche Verfärbungen des
Furniers, da es sich hier um natürliches Material handelt.
8. Durch eine Garantieleistung wird weder die Garantiezeit verlängert noch für die ersetzten oder nachgebesserten Teile eine neue Garantiezeit begründet. Alle weiteren Leistungen bedürfen einer besonderen Vereinbarung zwischen Verkäufer/ Fachhändler und Käufer.
9. Verlorengegangene Garantiekarten oder Kaufbelege werden nicht ersetzt.
10. Änderungen in der Konstruktion oder Ausführung, die weder die Funktionstüchtigkeit noch den Wert der Produkte beeinträchtigen,
bleiben vorbehalten und berechtigen zu keiner Beanstandung.
11. Schäden, die durch falschen Anschluss oder Gebrauch des Gerätes in Abweichung von unserer Bedienungsanleitung entstanden sind,
unterliegen nicht der Werksgarantieleistung.
12. Im Falle, dass Ersatzteile nicht mehr lieferbar sein sollten, ist ELAC berechtigt, ein Ersatzgerät, das der gleichen Preis- und Qualitätsklasse entspricht, zu liefern.
ELAC Garantiezeiten in Deutschland (inkl. der gesetzlichen Gewährleistungsfrist):
Aktiv-Lautsprecher inkl. Aktivelektronik, Zubehör:
2 Jahre
Anmerkung: Die jeweils gültigen Garantiebestimmungen finden Sie auf unserer Homepage unter „Service/FAQ“, Punkt 16.
Käufer (Name, Vorname)
Straße, Hausnummer
Garantiekarte
PLZ, Ort
Kaufdatum
Gerät/Produktname
ELAC Electroacustic GmbH
Rendsburger Landstraße 215
Seriennummer
24113 Kiel
Name/Adresse des Fachhändlers/Verkäufers
Description of operating controls and connecting terminals Page 14 of 24
1
SUBWOOFER LEVEL
The subwoofer volume control should be adjusted to match the main speaker volume of your hifi or home cinema
system. As a general rule, subwoofer performance should not dominant the sound. Excessive bass leads to a
smeared soundstage and can result in unpleasant resonances at certain frequencies.
2
CROSSOVER FREQUENCY
Used to adjust the frequency at which the subwoofer crosses over. Signals above this crossover frequency are
gradually rolled off so they do not interfere with the main speakers. The adjustment of the crossover frequency will
depend on the size and frequency response of the main loudspeakers.
Loudspeaker configuration
Crossover frequency
Home cinema set with LFE channel
125 - 180 Hz
Hifi/Stereo system with very small loudspeakers
125 - 80 Hz
Stereo system with satellites and subwoofer
80 - 125 Hz
Hifi/Stereo system with medium-sized bookshelf
50 - 80 Hz
speakers, smaller floor standing loudspeakers
(compatible with most ELAC loudspeakers)
3
MODE
Provided on the rear of the subwoofer, there are three positions available:
•
AUTO Normal position. The ELAC subwoofer is switched to standby mode (indicator light LED glows red).
A sensor controls the inputs. If the appropriate bass signal is present, the power output stage is switched
on. Within tenth of a second, the subwoofer is ready for operation (indicator light LED glows green). The
subwoofer switches into standby mode again after a signal pause of more than 15 minutes (indicator light
LED glows red).
Note: If the automatic turn-on operation only responds to full volume, please increase the bass/LFE level
of your surround receiver and minimize the subwoofer level. This way, there will not be any changes in
bass level and the subwoofer will be turned on automatically at a lower volume.
•
ON The subwoofer is operating continuously (indicator light LED glows green).
•
OFF The subwoofer is in standby mode continuously (indicator light LED glows red).
To switch off the subwoofer completely, please switch the MODE control to OFF. A second later, the
Power switch can be turned off without any noise.
4
LED
ON / Standby LED. Glows green when device is switched on; glows red when device is in standby mode.
5
POLARITY
The subwoofer polarity can be switched to ‘+’ or ‘-‘. The best polarity should be determined by listening. The ‘ best’ polarity is
the position which results in a higher bass level.
6
LINE LEVEL IN
Input jack for connecting the ELAC SUB 2040 to the subwoofer output ‘BASS / SUB OUT / LFE’ of a surround amplifier or
surround receiver. For this connection, a commercially available mono cable with RCA phono connectors can be used. Do
not plug or unplug this cable while the subwoofer is in operation.
Description of operating controls and connecting terminals Page 15 of 24
7
SPEAKER LEVEL IN
Input jacks for connecting the ELAC subwoofer to the loudspeaker output of a power amp or surround receiver
(please see following chapter). Bass signals, that go to the LINE LEVEL IN & SPEAKER LEVEL IN are both reproduced through the subwoofer. The SPEAKER LEVEL IN uses a floating, symmetrical circuit designed to make
the subwoofer operate like a passive loudspeaker. This way, power amplifiers with bridged (BTL) circuits can be
connected without danger. In comparison to passive loudspeakers the subwoofer input impedance is very high
(approx 100 times higher than a passive speaker). This allows parallel connection of both passive speakers and
the SUB 2040 without significantly lowering the impedance presented to the power amp or AV receiver. This also
means that large diameter cables and ‘exotic’ cables will provide little advantage due to the subwoofer’s high impedance. When connecting speaker cables into the terminals provided be extremely careful to avoid touching the
cables together and causing a short circuit. Also be careful that stray speaker wire strands do not touch each other.
8
ROOM TUNING FILTER
This filter is used to optimize the bass reproduction in the room. A notch filter is used for suppressing room resonances, which cause an audible bass increase at certain frequencies (e.g. "boomy" bass). By using two controls
("ROOM TUNING FREQUENCY" and "ROOM TUNING LEVEL") the frequency and damping (in decibels) can be
adjusted. For optimum adjustment a CD containing test signals would be helpful (especially sine waves in the
bass range). Best results will be gained using the ELAC Cara Test CD. To start with, set "ROOM TUNING FREQUENCY" to the minimum frequency and "ROOM TUNING LEVEL" to 0 dB. The CD contains descending sine
waves from 100 Hz down to 20 Hz on separate tracks. Start by playing the highest frequency and continue on to
lower frequencies in order. There will be one frequency which seems to be much louder than the others. This will
be the room resonance. Check the CD booklet to determine the corresponding frequency. Turn the "ROOM TUNING FREQUENCY" actuator to that frequency. The damping must be determined experimentally. Start at the
highest damping (-18 dB) and turn the actuator back to 0 dB step by step until the damped frequency has the
same acoustic level as all other frequencies within the room.
9
POWER SOCKET
Please insert the IEC end of the mains power lead here.
10 POWER (ON / OFF)
Once both mains and signal cables are connected, turn on the power switch. When absent for a long period, turn
off the power switch to avoid electricity consumption.
11 FUSE HOLDER
When replacing fuses, make sure to use appropriate fuses (please refer to the information given on the rear of the
speaker).
ATTENTION: Complete disconnection of the ELAC SUB 2040 subwoofer from the mains is ensured only
by pulling out the power plug. While the device is plugged in and the power switch is switched on, a static
current will flow even in standby mode (indicated by the LED glowing red).
Subwoofer connection
Page 16 of 24
Use RCA phono plugs and/or loudspeaker cable to connect the subwoofer to a hi-fi system or home cinema set. The
following options will give an idea of different applications. Careful consideration should be given to the user’s manuals
of the AV amplifier and the loudspeakers used in the set-up.
Digital home cinema set
Standard connection (LINE LEVEL)
On many surround amplifiers you will find a specific output (BASS / SUB OUT / LFE) for the connection of an active
subwoofer. This mono signal is connected to the line input (LINE LEVEL IN) of the subwoofer. Since, in this configuration, the subwoofer only receives bass signals from the system, the crossover frequency at the subwoofer should be
set at the maximum value (180 Hz).
Sometimes sound quality demands may not be handled adequately by an AV receiver’s bass management software. If
this is the case then the following options may be used as an alternative.
Subwoofer connection
Page 17 of 24
Digital home cinema set
Bass management within the subwoofer
In this example, the loudspeaker outputs of the AV receiver should be connected to the SPEAKER LEVEL IN connectors on the subwoofer using speaker cables. The corresponding loudspeakers (centre and left & right front) should
then be set to LARGE in the AV receiver’s menu. Then select SUBWOOFER YES on the AV receiver’s menu and
connect the AV receiver SUB OUT to the LINE LEVEL IN socket on the subwoofer. This way, you avoid using the AV
receiver’s front channel bass management in order to achieve more dynamic bass and a rich, full soundstage.
The connection of the subwoofer to the main speakers in parallel doesn't additionally load the amplifier, as
the input circuit of the subwoofer only uses the voltage information of the signal and doesn't take any power
out of it.
Subwoofer connection
Page 18 of 24
Hi-fi / stereo system:
Bass support for hi-fi loudspeakers
In this example stereo loudspeakers receive the full frequency signal directly from the amplifier, with the subwoofer
giving support in the low bass. As a rule, the subwoofer’s crossover frequency should not be set too low. This ensures a substantial overlap with the main speakers, and at the same time maintains moderate subwoofer levels.
Testing will determine the best polarity for your needs.
The connection of the subwoofer to the main speakers in parallel doesn't additionally load the amplifier, as
the input circuit of the subwoofer only uses the voltage information of the signal and doesn't take any
power out of it.
Set-up tips
Page 19 of 24
General advice
• 10 cm minimum free space between the subwoofer and the wall is required for proper cabling and cooling.
• Some ELAC subwoofers are down-firing or provide a bass diaphragm on the bottom. Therefore, they are
available with rubber feet/spikes. On shag carpets, the rubber feet should be replaced by spikes. The distance
between the subwoofer bottom and the floor should be at least 25 mm. If you want to place objects on the
ELAC subwoofer, make sure that they do not slip and that they are protected from vibrations. Shops for car
accessories may sell specific mats that avoid slipping. Mats of rubber or felt should be used where a loudspeaker is placed on an ELAC subwoofer (not generally recommended).
The influence of room acoustics
‘Low frequencies need space’ - this is an important yet ambiguous statement when applied to subwoofers. For practical purposes the following facts may be more useful:
The low frequency limit of ELAC subwoofers that is reproduced with almost full level is below 30Hz, depending on the
product. This corresponds to a sound wave with a length of approx. 10 meters. Nevertheless, low bass can also be
heard in small rooms (extreme example: headphones). However, some peculiarities should be taken into account: In a
closed, box-shaped room less than 7– 8 m in length, the centre of the room should be avoided as a listening position if
you want good bass. Like waves in a bathtub, the energy “rolls” back and forth between both ends of the room and the
alternating pressure build-up is focused at these ends until it overflows. The lowest pressure remains exactly in the
middle which means no low bass. The following table shows the frequency at which this effect is the strongest.
Distance between parallel walls
Frequency of pressure minimum in the middle between the
walls
10 m
8m
6m
5m
4m
3m
2.5 m (room height)
17 Hz
21 Hz
29 Hz
34 Hz
43 Hz
57 Hz
68 Hz
The effect appears exactly in the range where a Subwoofer should show its strength. It applies to all parallel boundary
surfaces, even to the floor and ceiling, if these are solidly constructed. The solution is simple: move the listening position away from the centre of the room - even a move of only 50 cm is sufficient to hear the low bass again. If the listener is sitting directly adjacent to a wall, bass reproduction is often too strong. This can be balanced by reducing the
levels at the subwoofer. However, for all higher frequencies and a more natural spatial impression, it is better to move
the listening position away from the walls. According to the acoustic theory of low frequencies in small, closed rooms
the location of the listener and subwoofer can be exchanged without affecting the acoustic results. Thus the best position can be easily found by mounting the subwoofer at the potential listening position, walking around in the room to
locate the place where the bass is reproduced most evenly, and then placing the subwoofer there. Although the theory
cannot be relied upon totally and low bass should not be judged alone (without the main speakers), the recommendation to never place the subwoofer/ listener exactly in the middle of the room or centrally in front of long walls, still holds
true. Due to its flexibility, and frequency range, the ELAC subwoofer can take full advantage of a location near a wall
or in a corner. The minimum necessary free rear space for cooling and cabling is 10 cm. A greater distance from the
wall is recommended only if changing the "POLARITY" does not result in a distinct difference in either “+” or “- Shifting
the subwoofer by 0.5 - 2 m (depending on the crossover frequency) may clarify the situation. Good bass can be obtained in open rooms and with slightly asymmetric placements. Irregularities in the building, sometimes even just an
open door, may have a surprising and often positive effect. Under practical conditions the position of the ELAC subwoofer cannot be located by ear and therefore does not need to be placed exactly between the main speakers. A position on a side wall, even behind the listener, is also possible, especially with a low crossover frequency. Once optimisation is complete, the subwoofer may even be placed out of sight. There is only one serious restriction which
should be observed a subwoofer should not be placed much closer to the
Set-up tips
Page 20 of 24
listener than the main speakers (max 1m). A larger distance is better (i.e. a position behind the main speakers up to
approx. 1m, or from special subwoofer outputs and when reproducing surround video effects up to 3m.)
In addition to maximum sound pressure, the bass quality can be improved by using a pair of ELAC subwoofers. If both
subwoofers are connected to one source (mono), the second unit should be placed asymmetrically to all the other
loudspeakers, not directly beside the first one. This ensures even and less resonant bass, typical of large open rooms,
can also be achieved in small rooms. If however, two subwoofers are operated in true stereo mode, they should be
placed at approximately the same distance from the respective main speaker and the listener, with a maximum difference of 0.5 - 1m depending on the crossover frequency. Where two ELAC subwoofers are used in parallel (or stereo),
both should be adjusted equally. With some digital sound formats (e.g. Dolby Digital) all channels, including the rears,
are driven with full dynamics and bandwidth, even frequencies in the sub-audible ranges are often transmitted. Thus,
you may find that the rear channels perform better with a subwoofer of their own. For this, the universal connection
options of the ELAC subwoofer can be used. In larger rooms, the set-up of a second or third subwoofer may also be
useful, depending on the size and model.
ESP
Page 21 of 24
A special feature of your ELAC subwoofer is ESP. It provides clear bass reproduction and ensures that there are no
distortions from overdriving the amplifier and / or the drive units.
ELAC’s ESP® is a frequency and power dependent electronic stabilization programme.
ELAC’s subwoofers perform similarly to a that of a car, where the electronic stabilization programme controls the car’s
stability to keep it in it’s lane in all situations. In comparison to conventional subwoofers without ESP®, it is almost
impossible to overdrive active subwoofers that use ESP®!
Troubleshooting
Page 22 of 24
Symptom
No signal
No signal
No signal
No signal
Possible problems
Blown mains fuse
No mains connection
Power mode switch in OFF position
No input signal
Output level too low
(speaker cable)
One channel inverted
Output level too low
(RCA jack)
Output level from source is too low (preamp, surround decoder)
max output slightly too low
(living-room)
Uneven sound
Placement of subwoofer too ”open“
Unfavourable polarity
Sound during loud tracks
somewhat distorted especially loud buzzing noises in
surround mode
Loud hum
Centre or effect speakers are being
overdriven by their power amps
Soft hum (during pauses)
Hum from source, ground loop with RCA
multi-connections
Contact problems with RCA connector (adapter for extensions)
Solution
Check/replace mains fuse
Check mains switch, plugs and socket
Switch MODE switch to AUTO or ON
Check input connections, replace RCA
connectors, check signal source (is a
different audio component fed by the
same source playing correctly?)
Disconnect one channel, is the bass
level higher now? Connect 2nd channel
again, but now with inverted polarity,
check cables for polarity error
Increase output level of pre-amp (min
0.2 Volts), reduce power amp again to
compensate or: slightly reduce gain for
main (centre, effect) speakers, to compensate increase master volume
Place subwoofer in front of a wall or a
corner.
Switch polarity, if no signal difference,
move subwoofer by 0.5 – 2m and repeat.
Reduce centre or effect level at surround
decoder; use centre mode ‘normal’
Check all connections; reduce the
level on ELAC sub to -30dB; the outer
rings of the RCA plugs may have to
be adjusted.
Check the ELAC sub for inherent hum:
switch MODE to OFF, disconnect all
inputs, switch to ON, normal settings.
Now, with the ear near the speaker there
may be a slight hum, but none at the
listening position.
Warranty
Page 23 of 24
The conditions of warranty are subject to the laws in different countries and regulated by the terms of the respective
international ELAC representatives. If you have not bought your appliances in Germany, please check the terms with
your retailer. Warranty can be covered by any ELAC authorised retailer or the international representative authorised
to distribute ELAC products (EU contract retailers). Should you require service under warranty, the complete appliance, together with the warranty card and the receipt must be supplied to the retailer.
Technische Daten /Specifications
Abmessungen H x B x T / Dimensions H x W x D
Brutto-Volumen / Gross Volume
Gewicht / Weight
410 x 260 x 360 mm
38 l
17,5 kg
Prinzip / Type
1 way, active, two woofers in parallel
Obere Grenzfrequenz / Upper Cutoff Frequency
40 – 180 Hz
Übertragungsbereich / Frequency Range
Max. Verstärkerleistung / Max. Amplifier Power
Eingangsempfindlichkeit / Input Sensitivity
Eingangswiderstand / Input Impedance
29 – 240 Hz
300 W (Pulse)
1 x 200 mV (RCA), 3 x 2.5V (Speaker level)
Line 35 k Ω, Speaker level 220 Ω
Störabstand / S/N
Netzsicherung / Mainsfuse
>100 dB (A)
T 2.5 A L 250 V at 220 – 240 V / 50-60 Hz
T 5 A L 250 V at 110 – 120 V / 50–60 Hz
Max 0.5 W / standby, max 380 W / full power
Leistungsaufnahme / Power Consumption
Technische Änderungen vorbehalten / Specifications may be changed without further notice
ELAC Electroacustic GmbH
Rendsburger Landstr. 215 24113 Kiel
Tel. +49 (0)431 647 74-0 , Fax +49 (0)431 682101
Internet: http://www.elac.com — E-mail: info@elac.com
02 1005 5168
240940
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising