Behringer | Europower PMP6000 | EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000

Bedienungsanleitung
EUROPOWER
PMP6000
1600-Watt 20-Channel Powered Mixer with Dual Multi-FX Processor
and FBQ Feedback Detection System
PMP4000
1600-Watt 16-Channel Powered Mixer with Multi-FX Processor
and FBQ Feedback Detection System
PMP1000
500-Watt 12-Channel Powered Mixer with Multi-FX Processor
and FBQ Feedback Detection System
2
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
Danke............................................................................... 2
Wichtige Sicherhteitshinweise...................................... 3
Haftungsausschluss........................................................ 3
Beschränkte Garantie..................................................... 3
1. Einführung.................................................................. 4
1.1 Bevor sie beginnen.............................................................. 4
1.2 Das handbuch....................................................................... 4
2. Bedienungselemente................................................. 8
2.1 Mono- und stereokanäle................................................... 8
2.2 Equalizer und FBQ............................................................. 10
2.3 Effektsektion....................................................................... 10
2.4 Main- und monitorsektion............................................. 10
2.5 Rückseite.............................................................................. 12
3. Digitaler Effektprozessor........................................ 12
4. Installation................................................................ 14
4.1 Netzverbindung................................................................. 14
4.2 Audioverbindungen......................................................... 14
4.3 Lautsprecheranschlüsse................................................. 15
5. Verkabelungsbeispiele............................................ 15
6. Technische Daten..................................................... 19
Danke
Herzlichen Glückwunsch! Mit diesem Gerät besitzen Sie einen modernen
Power Mixer, der neue Maßstäbe setzt. Von Anfang an war es unser Ziel,
ein revolutionäres Gerät zu gestalten, dass sich für eine Vielzahl von
Anwendungen eignet. Das Ergebnis: Ein Power Mixer der Superlative mit
überwältigender Ausstattung sowie umfangreichen Anschluss- und Erwei­te­
rungs­­möglichkeiten.
3
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
Wichtige
Sicherhteitshinweise
Vorsicht
Die mit dem Symbol markierten
Anschlüsse führen so viel Spannung,
dass die Gefahr eines Stromschlags besteht.
Verwenden Sie nur hochwertige, professionelle
Lautsprecherkabel mit vorinstallierten 6,35 mm
MONO-Klinkensteckern oder Lautsprecherstecker
mit Drehverriegelung. Alle anderen Installationen
oder Modifikationen sollten nur von qualifiziertem
Fachpersonal ausgeführt werden.
Achtung
Um eine Gefährdung durch Stromschlag
auszuschließen, darf die Geräteabdeckung
bzw. Geräterückwand nicht abgenommen werden.
Im Innern des Geräts befinden sich keine vom Benutzer
reparierbaren Teile. Reparaturarbeiten dürfen nur von
qualifiziertem Personal ausgeführt werden.
Achtung
Um eine Gefährdung durch Feuer bzw.
Stromschlag auszuschließen, darf dieses
Gerät weder Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt werden
noch sollten Spritzwasser oder tropfende Flüssigkeiten
in das Gerät gelangen können. Stellen Sie keine mit
Flüssigkeit gefüllten Gegenstände, wie z. B. Vasen,
auf das Gerät.
Achtung
Die Service-Hinweise sind nur durch
qualifiziertes Personal zu befolgen.
Um eine Gefährdung durch Stromschlag zu vermeiden,
führen Sie bitte keinerlei Reparaturen an dem Gerät
durch, die nicht in der Bedienungsanleitung beschrieben
sind. Reparaturen sind nur von qualifiziertem
Fachpersonal durchzuführen.
1. Lesen Sie diese Hinweise.
2. Bewahren Sie diese Hinweise auf.
3. Beachten Sie alle Warnhinweise.
4. Befolgen Sie alle Bedienungshinweise.
5. Betreiben Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wasser.
6. Reinigen Sie das Gerät mit einem trockenen Tuch.
7. Blockieren Sie nicht die Belüftungsschlitze. Beachten
Sie beim Einbau des Gerätes die Herstellerhinweise.
8. Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von
Wärmequellen auf. Solche Wärmequellen sind z. B.
Heizkörper, Herde oder andere Wärme erzeugende Geräte
(auch Verstärker).
9. Entfernen Sie in keinem Fall die
Sicherheitsvorrichtung von Zweipol- oder geerdeten
Steckern. Ein Zweipolstecker hat zwei unterschiedlich
breite Steckkontakte. Ein geerdeter Stecker hat zwei
Steckkontakte und einen dritten Erdungskontakt.
Der breitere Steckkontakt oder der zusätzliche
Erdungskontakt dient Ihrer Sicherheit. Falls das
mitgelieferte Steckerformat nicht zu Ihrer Steckdose
passt, wenden Sie sich bitte an einen Elektriker, damit die
Steckdose entsprechend ausgetauscht wird.
10. Verlegen Sie das Netzkabel so, dass es vor
Tritten und scharfen Kanten geschützt ist und nicht
beschädigt werden kann. Achten Sie bitte insbesondere
im Bereich der Stecker, Verlängerungskabel und an
der Stelle, an der das Netzkabel das Gerät verlässt,
auf ausreichenden Schutz.
11. Das Gerät muss jederzeit mit intaktem Schutzleiter
an das Stromnetz angeschlossen sein.
12. Sollte der Hauptnetzstecker oder eine
Gerätesteckdose die Funktionseinheit zum Abschalten
sein, muss diese immer zugänglich sein.
13. Verwenden Sie nur Zusatzgeräte/Zubehörteile,
die laut Hersteller geeignet sind.
14. Verwenden
Sie nur Wagen,
Standvorrichtungen,
Stative, Halter oder Tische,
die vom Hersteller benannt
oder im Lieferumfang
des Geräts enthalten
sind. Falls Sie einen
Wagen benutzen, seien Sie vorsichtig beim Bewegen
der Wagen-Gerätkombination, um Verletzungen durch
Stolpern zu vermeiden.
15. Ziehen Sie den Netzstecker bei Gewitter oder wenn
Sie das Gerät längere Zeit nicht benutzen.
16. Lassen Sie alle Wartungsarbeiten nur von
qualifiziertem Service-Personal ausführen. Eine Wartung
ist notwendig, wenn das Gerät in irgendeiner Weise
beschädigt wurde (z. B. Beschädigung des Netzkabels oder
Steckers), Gegenstände oder Flüssigkeit in das Geräteinnere
gelangt sind, das Gerät Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt
wurde, das Gerät nicht ordnungsgemäß funktioniert oder
auf den Boden gefallen ist.
17. Korrekte Entsorgung
dieses Produkts: Dieses Symbol
weist darauf hin, das Produkt
entsprechend der WEEE
Direktive (2002/96/EC) und der
jeweiligen nationalen Gesetze
nicht zusammen mit Ihren
Haushaltsabfällen zu entsorgen. Dieses Produkt sollte
bei einer autorisierten Sammelstelle für Recycling
elektrischer und elektronischer Geräte (EEE) abgegeben
werden. Wegen bedenklicher Substanzen, die generell
mit elektrischen und elektronischen Geräten in
Verbindung stehen, könnte eine unsachgemäße
Behandlung dieser Abfallart eine negative Auswirkung
auf Umwelt und Gesundheit haben. Gleichzeitig
gewährleistet Ihr Beitrag zur richtigen Entsorgung dieses
Produkts die effektive Nutzung natürlicher Ressourcen.
Für weitere Informationen zur Entsorgung Ihrer Geräte
bei einer Recycling-Stelle nehmen Sie bitte Kontakt zum
zuständigen städtischen Büro, Entsorgungsamt oder zu
Ihrem Haushaltsabfallentsorger auf.
HAFTUNGSAUSSCHLUSS
TECHNISCHE DATEN UND ERSCHEINUNGSBILD
KÖNNEN UNANGEKÜNDIGT GEÄNDERT WERDEN.
IRRTÜMER BLEIBEN VORBEHALTEN. BEHRINGER,
KLARK TEKNIK, MIDAS, BUGERA UND TURBOSOUND
SIND TEIL DER MUSIC GROUP (MUSIC-GROUP.COM).
ALLE WARENZEICHEN SIND DAS EIGENTUM IHRER
JEWEILIGEN BESITZER. MUSIC GROUP ÜBERNIMMT
KEINE HAFTUNG FÜR VERLUSTE, DIE PERSONEN
ENTSTEHEN, DIE SICH GANZ ODER TEILWEISE AUF
HIER ENTHALTENE BESCHREIBUNGEN, FOTOS ODER
AUSSAGEN VERLASSEN. ABGEBILDETE FARBEN UND
SPEZIFIKATIONEN KÖNNEN GERINGFÜGIG VOM
PRODUKT ABWEICHEN. MUSIC GROUP PRODUKTE
WERDEN NUR ÜBER AUTORISIERTE FACHHÄNDLER
VERKAUFT. DIE VERTRIEBSPARTNER UND HÄNDLER
SIND KEINE VERTRETER VON MUSIC GROUP UND
SIND NICHT BERECHTIGT, MUSIC GROUP DURCH
AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE
HANDLUNGEN ODER REPRÄSENTANZEN ZU
VERPFLICHTEN. DIESE BEDIENUNGSANLEITUNG IST
URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. KEIN TEIL DIESES
HANDBUCHS DARF IN IRGENDEINER FORM ODER
MIT IRGENDWELCHEN MITTELN ELEKTRONISCH
ODER MECHANISCH, INKLUSIVE FOTOKOPIE ODER
AUFNAHME, ZU IRGENDEINEM ZWECK OHNE
DIE SCHRIFTLICHE ZUSTIMMUNG DER FIRMA
MUSIC GROUP IP LTD. VERVIELFÄLTIGT ODER
ÜBERTRAGEN WERDEN.
ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
© 2013 MUSIC Group IP Ltd.
Trident Chambers, Wickhams Cay, P.O. Box 146,
Road Town, Tortola, British Virgin Islands
BESCHRÄNKTE GARANTIE
Die geltenden Garantiebedingungen und zusätzliche
Informationen bezüglich der von MUSIC Group
gewährten beschränkten Garantie finden Sie online unter
www. music-group.com/warranty.
4
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
1. Einführung
Zu den weiteren Vorzügen zählen der integrierte Voice Canceller, mit dem
sich Gesangs­passagen problemlos aus einem Playback heraus­löschen lassen,
die FBQ-Funktion zum Aufspüren von Feedback-Frequenzen sowie die Speaker
Processing-Funktion zur Anpassung jeglicher Lautsprecher - und das alles
bei einer Auflösung von 24 Bit und 40 kHz. Zusätzlich dazu bieten wir Ihnen
unsere bewährten XENYX Mic Preamps für eine kristallklare, rausch- und
verzerrungsfreie Wiedergabe bei Mikrofonanwendungen an.
BEHRINGER ist ein Unternehmen aus dem Bereich der professionellen
Tonstudiotechnik. Wir entwickeln seit vielen Jahren erfolgreich Produkte für den
Studio- und Live-Bereich. Dazu zählen Mikrofone und 19”-Geräte jeglicher Art
(Kom-pressoren, Enhancer, Noise Gates, Röhrenprozessoren, Kopfhörerverstärker,
digitale Effektgeräte, DI-Boxen usw.), Monitor- und Beschallungsboxen sowie
professionelle Live-und Recording-Mischpulte. Unser ganzes technisches
Know-how ist in Ihrem Power Mixer vereint.
1.1 Bevor sie beginnen
1.1.1 Auslieferung
Der Power Mixer wurde im Werk sorgfältig verpackt, um einen sicheren
Transport zu gewährleisten. Weist der Karton trotzdem Beschädigungen auf,
überprüfen Sie bitte sofort das Gerät auf äußere Schäden.
◊ Schicken Sie das Gerät bei eventuellen Beschä-digungen NICHT
an uns zurück, sondern benach-richtigen Sie unbedingt zuerst
den Händler und das Transportunternehmen, da sonst jeglicher
Scha-denersatzanspruch erlöschen kann.
◊ Um einen optimalen Schutz Ihres Power Mixers während des Gebrauchs
oder Transports zu gewähr­leisten, empfehlen wir die Verwendung
eines Koffers.
◊ Verwenden Sie bitte immer die Original­verpackung, um Schäden bei
Lagerung oder Versand zu vermeiden.
◊ Lassen Sie Kinder niemals unbeaufsichtigt mit dem Gerät oder den
Verpackungsmaterialien hantieren.
◊ Bitte entsorgen Sie alle Verpackungsmaterialien umweltgerecht.
1.1.2 Inbetriebnahme
Sorgen Sie für eine ausreichende Luftzufuhr und stellen Sie Ihren EUROPOWER
nicht in die Nähe von Heizungen, um eine Überhitzung des Gerätes zu vermeiden.
◊ Durchgebrannte Sicherungen müssen unbedingt durch Sicherungen
mit dem korrekten Wert ersetzt werden! Den richtigen Wert finden Sie
im Kapitel “Technische Daten”.
Die Netzverbindung erfolgt über das mitgelieferte Netzkabel mit
Kaltgeräteanschluss. Sie entspricht den erforderlichen Sicherheitsbestimmungen.
◊ Beachten Sie bitte, dass alle Geräte unbedingt geerdet sein müssen.
Zu Ihrem eigenen Schutz sollten Sie in keinem Fall die Erdung der
Geräte bzw. der Netzkabel entfernen oder unwirksam machen.
Um Schäden an Ihrem Gerät zu vermeiden dürfen Sie
• die Lautsprecherausgänge nicht erden,
• die Lautsprecherausgänge nicht miteinander verbinden,
• die Lautsprecherausgänge nicht mit denen anderer Verstärker verbinden.
WICHTIGE HINWEISE FÜR DIE INSTALLATION
Im Bereich von starken Rundfunksendern und Hochfrequenz-quellen kann es
zu einer Beeinträchtigung der Tonqualität kommen. Erhöhen Sie den Abstand
zwischen Sender und dem Gerät und verwenden Sie geschirmte Kabel an
allen Anschlüssen.
1.1.3 Online-registrierung
Registrieren Sie bitte Ihr neues BEHRINGER-Gerät möglichst direkt nach
dem Kauf unter http://behringer.com im Internet und lesen Sie bitte die
Garantiebedingungen aufmerksam.
Sollte Ihr BEHRINGER-Produkt einmal defekt sein, möchten wir, dass es
schnellstmöglich repariert wird. Bitte wenden Sie sich direkt an den BEHRINGERHändler, bei dem Sie Ihr Gerät gekauft haben. Falls Ihr BEHRINGER-Händler nicht
in der Nähe ist, können Sie sich auch direkt an eine unserer Niederlassungen
wenden. Eine Liste mit Kontaktadressen unserer Niederlassungen finden Sie
in der Originalverpackung ihres Geräts (Global Contact Information/European
Contact Information). Sollte für Ihr Land keine Kontaktadresse verzeichnet
sein, wenden Sie sich bitte an den nächstgelegenen Distributor. Im SupportBereich unserer Website http://behringer.com finden Sie die entsprechenden
Kontaktadressen.
Ist Ihr Gerät mit Kaufdatum bei uns registriert, erleichtert dies die Abwicklung im
Garantiefall erheblich.
Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!
1.2 Das handbuch
Dieses Handbuch ist so aufgebaut, dass Sie einen Überblick über die
Bedienungselemente erhalten und gleichzeitig detailliert über deren Anwendung
informiert werden. Damit Sie die Zusammen­hänge schnell durchschauen,
haben wir die Bedienungs­­­elemente nach ihrer Funktion in Gruppen zusammen­­
gefasst. Anhand der beiliegenden, nummerierten Illustrationen lassen sich alle
Bedienungselemente leicht wiederfinden. Sollten Sie detailliertere Erklärungen
zu bestimmten Themen benötigen, so besuchen Sie bitte unsere Website unter
behringer.com.
5
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
(57)
(58)
(61) (62)
(65)
(55)
(18)
(35)
(19)
(22)
(20)
(60) (64)
(1)
(2)
(21)
(27)
(26)
(30)
(3)
(4)
(6)
(8)
(31)
(9)
(36)
(43)
(11)
(13)
(14)
(32)
(33)
(34)
(39)
(37)
(56)
(44)
(42)
(40)
(52)
(29)
(16)
(17)
(47)
EUROPOWER PMP1000 FRONT PANEL
(46)
(54)
(48)
6
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
(56) (55)
(57)
(58) (59)
(62)
(18)
(23)
(63)
(64)
(19)
(22)
(65)
(20)
(26)
(1)
(2)
(60) (61)
(27)
(43)
(44)
(21)
(3)
(4)
(24)
(31)
(34)
(32)
(30)
(33)
(5)
(6)
(25)
(8)
(9)
(35)
(54)
(10)
(36)
(38)
(53)
(37)
(40)
(42)
(52)
(11)
(13)
(15)
(16)
(14)
(45)
(41)
(17)
(46)
EUROPOWER PMP4000 FRONT PANEL
(47)
(48)
(49)
7
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
(56) (55)
(57)
(58) (59)
(62)
(18)
(23)
(63)
(19)
(64)
(22)
(20)
(65)
(26)
(1)
(2)
(60) (61)
(27)
(28)
(29)
(21)
(3)
(4)
(34)
(31)
(24)
(5)
(6)
(32)
(25)
(33)
(7)
(8)
(35)
(9)
(36)
(11)
(12)
(15)
(16)
(53)
(37)
(10)
(13)
(54)
(14)
(38)
(39)
(52)
(42)
(43)
(40)
(44)
(50)
(41)
(51)
(45)
(17)
(46)
EUROPOWER PMP6000 FRONT PANEL
(47)
(48)
(49)
8
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
(66)
(67)
(69)
(70)
(68)
(72)
(71)
EUROPOWER PMP6000 REAR PANEL
2. Bedienungselemente
In den folgenden Abschnitten werden alle Funktionen Ihres Power Mixers
detailliert beschrieben. Bitte nehmen Sie hierzu auch das entsprechende Beiblatt
mit den nummerierten Illustrationen zur Hand, um einen möglichst guten
Gesamtüberblick zu erlangen.
2.1 Mono- und stereokanäle
(1) Mit dem GAIN-Regler stellen Sie den Eingangspegel ein. Wann immer Sie
eine Signalquelle an einen der Eingänge anschließen oder davon trennen,
sollte dieser Regler auf Linksanschlag stehen. Der GAIN-Regler ist sowohl
für den Mikrofon- als auch für den LINE-Eingang zuständig. Die schwarz
unterlegte Skala kennzeichnet dabei die Verstärkung für Mikrofone
(+10 bis +60 dB bei Kanälen mit XENYX MIC PREAMPS und 0 bis +40 dB bei
den herkömmlichen Mikrofon­eingängen; nur PMP1000, Kanäle 5/6 und 7/8).
Die “LINE”-Skala gibt die Empfindlichkeit des Line-Eingangs an,
die +10 bis -40 dBu beträgt.
PMP1000: In den Mono-/Stereo-Kombinationskanälen 5/6 und 7/8 beträgt
die Empfindlichkeit +20 bis -20 dBu.
(2) Die LEVEL SET-LED leuchtet auf, wenn der optimale Arbeitspegel
erreicht ist.
(3) Des weiteren verfügen die Monokanäle der Power Mixer über
ein steilflankiges LOW CUT-Filter, mit dem Sie unerwünschte,
tieffrequente Signalanteile, wie z. B. Trittschallgeräusche
eliminieren können.
(4) PMP4000/PMP6000 (Stereokanäle): Durch Drücken des A/B-Wahl­
schalters wählen Sie zwischen den 6,3-mm-Klinken­anschlüssen oder
den Cinch-Buchsen. In der Stellung “A” sind die Klinkenanschlüsse und in
Stellung “B” die Cinch-Buchsen aktiv.
(5) Der HIGH-Regler der EQ-Sektion kontrolliert den oberen Frequenzbereich
des jeweiligen Kanals.
(6) Mit dem MID-Regler können Sie den Mittenbereich anheben oder absenken.
(7) PMP6000: Für den Mittenbereich der Monokanäle bietet Ihnen das PMP6000
zusätzlich eine semiparametrische Klangregelung, durchstimmbar von
100 Hz bis 8 kHz.
Mit dem MID-Regler stellen Sie die Anhebung/Absenkung ein, mit dem
FREQ-Regler bestimmen Sie die Frequenz.
Der Equalizer der Stereokanäle ist natürlich stereo ausgelegt.
Die Grenzfrequenzen des Höhen-, des Hochmitten-, des Tiefmitten- und des
Tiefenbandes liegen bei 12 kHz, 3 kHz, 400 Hz und 80 Hz.
(8) Der LOW-Regler ermöglicht ein Anheben oder Absenken
der Bassfrequenzen.
(9) Mit dem MON-Regler können Sie den Lautstärkeanteil des Kanals am
Monitor-Mix bestimmen.
(10) Der PMP4000 und PMP6000 verfügen außerdem über einen zweiten
MON-Regler (MON 2), mit dem der Lautstärkeanteil des zweiten
Monitorwegs geregelt werden kann.
(11) Der FX-Regler bestimmt den Signalpegel, der vom jeweiligen Kanal zum
integrierten Effektprozessor geleitet wird und zusätzlich an der FX SENDBuchse anliegt (siehe (64)).
(12) Der PMP6000 besitzt für diesen Zweck zwei Regler (FX 1 und FX 2), so dass
Sie letztlich zwei Effekte gleich­­zeitig verwenden können. Dementsprechend
besitzt er zwei Effektauspielwege, die über eine kombinierte Ausgangs­
buchse ausgespielt werden (siehe (46) und (64)).
◊ Bitte beachten Sie, dass der Effektprozessor nicht hörbar ist, solange
die FX TO MON/MAIN-Regler (40), (41), (42) auf Linksanschlag stehen.
(13) Mit dem PAN(ORAMA)-Regler wird die Position des Kanal­signals im
Stereo-Main Mix bestimmt.
(14) Der BAL(ANCE)-Regler in den Stereokanälen des Geräts entspricht in seiner
Funktion dem PAN-Regler in den Monokanälen. Er bestimmt den relativen
Anteil zwischen dem linken und dem rechten Eingangssignal, bevor beide
auf den Stereo-Main-Ausgang geleitet werden.
(15) PMP4000/PMP6000: Durch Drücken des PFL-Schalters (Pre Fader Listening)
wird der Eingangspegel des Kanals vor dem Fader an der linken LEDAnzeige (34) angezeigt. Stellen Sie nun den optimalen Eingangspegel (0 dB)
mit dem GAIN-Regler (1) ein. Bei Aktivierung der PFL-Funktion leuchtet die
entsprechende LED.
Leuchtet die LEVEL SET LED (2) dauerhaft, arbeiten Sie mit optimalem
Arbeitspegel. Leuchtet jedoch die CLIP LED, ist der Eingangspegel zu hoch
und sollte mit dem GAIN-Regler etwas reduziert werden. Die CLIP-LED sollte
ausschließlich bei Pegelspitzen, aber keinesfalls konstant aufleuchten.
(16) Mit dem MUTE-Schalter wird der Kanal für den Main Mix stumm geschaltet.
Die Pre Fader-Signale (Monitorwege) bleiben in Betrieb. Wenn der MUTESchalter gedrückt ist, leuchtet die entsprechende Kontroll-LED auf.
(17) Der Kanal-Fader bestimmt den Pegel des Kanalsignals im Main Mix.
2.1.1 Eingangssektion
(18) Jeder Monoeingangskanal bietet Ihnen einen sym­metrischen
Mikrofoneingang über die XLR-Buchse, an dem auf Knopfdruck auch eine
+48 V-Phantom­speisung für den Betrieb von Kondensator­mikrofonen zur
Verfügung steht.
PMP1000: Die beiden Stereokanäle 5/6 und 7/8 verfügen zusätzlich über
einen symmetrischen XLR-Eingang für Mikrofone, an dem bei Bedarf
ebenfalls die +48 V-Phantomspeisung zur Verfügung steht.
9
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
◊ Schalten Sie Ihr Wiedergabesystem stumm, bevor Sie die
Phantomspeisung aktivieren. Ansonsten wird ein Einschaltgeräusch
über Ihre Abhör­laut­sprecher hörbar.
(19) Jeder Monoeingang verfügt über einen LINE IN-Anschluss, der als
6,3-mm-Klinken­buchse ausgeführt ist und sowohl symmetrisch als auch
unsymmetrisch belegt werden kann.
◊ Bitte achten Sie darauf, immer nur den Mikrofon- oder den Line-
Eingang eines Kanals zu benutzen und niemals beide gleichzeitig!
◊ Bei Anschluss eines Mono-Line-Signals an einen Stereokanal sollten
Sie stets den linken Eingang verwenden. So wird das Monosignal auf
beiden Seiten abgebildet.
◊ Das gilt nicht für die Mono-/Stereo-Kombinations­kanäle 5/6 und 7/8
des PMP1000.
(20) INSERT I/O. Einschleifpunkte (Inserts) werden benutzt, um das Signal mit
Dynamikprozessoren oder Equalizern zu bearbeiten. Diese Einschleifpunkte
liegen vor dem Fader, dem EQ und den MON/FX SENDs. Im Gegensatz
zu Hall- und anderen Effektgeräten, die üblicherweise dem trockenen
Signal hinzugefügt werden, bearbeiten Dynamik­prozessoren das gesamte
Signal. In diesem Fall ist also ein Aux Send-Weg nicht die richtige Lösung.
Statt dessen unterbricht man den Signalweg und fügt einen Dynamik­
prozessor oder einen Equalizer ein. Das Signal wird anschließend an
der selben Stelle in das Pult zurückgeführt. Das Signal wird nur dann
unterbrochen, wenn ein Stecker in die zugehörige Buchse eingesteckt
ist (Stereo­klinkenstecker, Spitze = Signalausgang, Ring = Eingang).
Alle Monoeingangskanäle sind mit Inserts ausgestattet.
(21) Die Stereokanalzüge besitzen zur Pegel­anpassung einen GAIN-Regler,
mit dem im Bereich von +20 bis -20 dB die Eingangsempfindlichkeit
eingestellt wird.
PMP1000: Die Stereokanäle 5/6 und 7/8 verfügen zusätzlich jeweils über
einen XLR-Anschluss für Mikrofone. Hier ist die Vorverstärkung in einem
Bereich von 0 bis +40 dB für Mikrofone regelbar.
(22) Jeder Stereokanal verfügt über zwei Line-Pegeleingänge auf Klinkenbuchsen
für den linken und rechten Kanal. Wenn ausschließlich die mit “L”
bezeichnete Buchse benutzt wird, arbeitet der Kanal in mono. Das Signal
erscheint als Monosignal auf beiden Seiten.
◊ PMP1000: Das gilt nicht für die Mono-/Stereo-Kombinations­kanäle
5/6 und 7/8.
◊ PMP1000: Die Kanäle 13/14 sowie 15/16 gehen ohne weitere Klang-
oder Lautstärkeregelung direkt auf den Main Mix. Über die Kanäle
13/14 und 15/16 könnte man z. B. einen Submixer anschließen und das
Signal über die Endstufe des PMP1000 direkt an den Main Mix bzw.
an die Lautsprecherausgänge weiterleiten.
(23) PMP4000: Die Stereokanäle 9/10 sowie 11/12 sind zusätzlich mit
Cinch-Buchsen ausgestattet.
PMP6000: Die Stereokanäle 13/14 sowie 15/16 sind zusätzlich mit
Cinch-Buchsen ausgestattet.
◊ PMP4000/PMP6000: Bitte beachten Sie, dass Sie mit dem A/B-Wahl­
schalter (4) die Anschlussoption (Klinke oder Cinch) bestimmen
müssen, sobald der Eingang belegt wird.
(24) PMP4000/PMP6000: Die beiden Stereokanäle verfügen über je zwei
Monitorregler (MON 1/2) und einen LEVEL-Regler (25). Ebenso wie die
anderen Kanäle, besitzen auch diese einen PFL-Schalter.
(25) Anstatt eines Faders verfügt der Kanalzug über einen LEVEL-Drehregler.
(26) Mit dem PHANTOM-Schalter aktivieren Sie die Phantom­speisung
für die XLR-Buchsen der Eingangs­kanäle, die für den Betrieb von
Kondensatormikrofonen erforderlich ist. Die +48 V-LED leuchtet, wenn die
Phantom­speisung eingeschaltet ist. Der Einsatz von dynamischen
Mikrofonen ist in der Regel weiterhin möglich, sofern sie symmetrisch
beschaltet sind. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an den Hersteller
des Mikrofons!
◊ Bei eingeschalteter Phantomspeisung dürfen keine Mikrofone
an das Pult (oder die Stagebox/Wall­­box) angeschlossen werden.
Außerdem sollten die Monitor-/PA-Lautsprecher stumm geschaltet
werden, bevor Sie die Phantomspeisung in Betrieb nehmen.
Warten Sie nach dem Einschalten ca. eine Minute, bevor Sie die
Eingangsverstärkung einstellen, damit sich das System vorher
stabilisieren kann.
◊ Achtung! Verwenden Sie keinesfalls unsym­metrisch beschaltete XLR-
Verbindungen (PIN 1 und 3 ver­bunden) an den MIC-Eingangsbuchsen,
wenn Sie die Phantomspeisung in Betrieb nehmen wollen.
(27) Mit dem AMP MODE-Schalter legen Sie fest, in welchem Betriebsmodus die
Verstärkerstufe Ihres PMP arbeitet:
PMP1000:
MAIN: In der Stellung “MAIN” arbeitet der Mixer als Stereo­verstärker.
MON: In diesem Modus liegt am OUTPUT A (71) das Monitor-Signal und am
OUTPUT B (72) das Main-Signal (jeweils mono) an.
BRIDGE (Monobrückenbetrieb): Beim BRIDGE AMP MODE werden die
Ausgangsleistungen von OUTPUT A und B addiert und nur über OUTPUT B
ausgegeben. Daraus resultiert eine doppelte Leistung.
PMP4000/PMP6000:
MAIN L/MAIN R. In der Stellung MAIN MIX arbeitet der Mixer
als Stereoverstärker.
MON 1/MONO. In diesem Modus liegt am OUTPUT A (71) das Monitor
1-Signal und am OUTPUT B (72) das Main-Signal (jeweils mono) an.
BRIDGE (Monobrückenbetrieb): Beim BRIDGE AMP MODE werden die
Ausgangsleistungen von OUTPUT A und B addiert und nur über OUTPUT B
ausgegeben. Daraus resultiert eine doppelte Leistung.
◊ Schließen Sie im BRIDGE-Modus stets nur einen Lautsprecher mit
einer Impedanz von mindestens 8 Ω an die OUTPUT B-Buchse an!
Bitte beachten Sie, dass bei Verwendung des BRIDGE-Modus NIEMALS
der OUTPUT A verwendet werden darf!
◊ In allen anderen Betriebsarten darf die Impedanz des angeschlossenen
Lautsprechers nicht weniger als 4 Ω betragen.
◊ Berücksichtigen Sie bitte, dass die Leistungs­abgabe an den
Lautsprecher, der sein Signal im BRIDGE AMP MODE vom OUTPUT
B-Anschluss erhält, wesentlich höher ist als bei Verwendung der
parallelen Lautsprecherausgänge. Beachten Sie hierzu bitte die
Angaben auf der Rückseite Ihres Power Mixers.
◊ Zur korrekten Polung Ihrer Lautsprecherkabel beachten Sie bitte die
Hinweise zur PIN-Belegung auf der Rückseite des Gerätes (siehe auch
(71) und (72)).
10
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
(28) PMP6000: Mit dem BEHRINGER SPEAKER PROCESSING-Schalter
aktivieren Sie eine Filterfunktion zur Anpassung des Mixers an die
technischen Gegeben­heiten Ihrer Lautsprecher. Für den Fall, dass diese im
niederfrequenten Bereich eingeschränkt arbeiten, können Sie mit dieser
Funktion den betreffenden Frequenzbereich des Mixer-Ausgangssignals
begrenzen. Auf diesem Wege wird das Signal optimal an den Frequenzgang
Ihrer Boxen angepasst.
(29) PMP1000/PMP6000: Ist der STANDBY-Schalter gedrückt, sind alle Eingangs­
kanäle stumm geschaltet. In Spiel- oder auch Umbaupausen können Sie
damit verhindern, dass Störgeräusche über die Mikrofone auf die PA-Anlage
gelangen, die im schlimmsten Fall sogar die Lautsprecher­membranen
zerstören könnten. Der Clou dabei ist, dass alle Fader geöffnet bleiben, und
Sie gleichzeitig Musik von CD über die CD/TAPE IN-Eingänge (siehe (55))
einspielen können. Die Fader für die stumm geschalteten Kanäle können
ebenfalls in ihrer Einstellung verbleiben.
2.2 Equalizer und FBQ
(30) Ihr Power Mixer besitzt einen grafischen 7-Band Equalizer. Mit seiner Hilfe
passen Sie den Klang den räumlichen Gegebenheiten an. In der Stellung
“0” findet keine Bearbeitung des Frequenzgangs statt. Zum Anheben
eines Frequenz­bereichs schieben Sie den betreffenden Fader nach oben,
zum Absenken bewegen Sie ihn nach unten.
◊ Beachten Sie bitte, dass das Verhalten des Equalizers von der Stellung
2.3 Effektsektion
(35) Hier finden Sie eine Übersicht aller Presets des Multi­effekt­prozessors.
(36) Die LED-Pegelanzeige am Effektmodul sollte stets einen ausreichend
hohen Pegel anzeigen. Achten Sie darauf, dass die Clip-LED nur bei
Pegelspitzen aufleuchtet. Leuchtet sie konstant, übersteuern Sie den
Effektprozessor und es kann zu unangenehmen Verzerrungen kommen.
Der FX SEND-Fader (PMP1000) bzw. FX/FX 1/2-Fader (PMP4000/PMP6000)
regelt hierbei den Pegel, der zum Effektmodul sowie zu den FX SENDAusgangsbuchsen gelangt.
(37) Das Effekt-Display zeigt stets an, welches Preset gewählt ist.
(38) PMP4000/PMP6000: FX1/2 IN. Durch Drücken des Tasters wird der jeweilige
Effektprozessor eingeschaltet.
(39) PMP1000/PMP4000: PROGRAM. Wählen Sie einen Effekt­
algorithmus durch Drehen des Reglers aus (die Preset-Nummer blinkt).
Zur Aktivierung des gewählten Effekts drücken Sie kurz auf den Regler
(PMP6000: FX 1/2 (PUSH)).
◊ PMP1000: Der Effektprozessor kann nicht ein- oder ausgeschaltet
werden und ist somit immer in Betrieb. Regeln Sie den Effektanteil
für das MAIN- oder MON-Signal über die entsprechenden Regler
((40) und (42)).
des AMP MODE-Schalters abhängt (siehe (27)).
(31)
Wenn Sie den FBQ IN-Schalter drücken, wird das FBQ
Feedback-Erkennungs­system aktiviert (FBQ ist nur aktiv,
wenn vorher der Equalizer (33) eingeschaltet wurde).
Frequenzen, die Rückkopplungen hervor­rufen, werden in
Form von hell leuchtenden Fader-LEDs angezeigt. Alle anderen LEDs werden
gedämpft. Senken Sie nun einfach den betreffen­den Frequenzbereich etwas
ab, bis das Feedback nicht mehr auftritt und die LED dunkler wird bzw.
erlischt. Ihr Power Mixer besitzt diese Funktion für den Main- oder
Monitor-Mix.
PMP1000: Der Taster FBQ FEEDBACK DETECTION hat dieselbe Funktion wie
beim PMP4000 und PMP6000.
(32) Mit dem MAIN/MON 1-Schalter wählen Sie, ob der Equalizer auf den
Main- oder Monitor-Mix wirkt. Der Stereo-Equalizer bearbeitet den
Main-Mix, wenn sich der Schalter in der oberen Position befindet. Für den
Monitor-Mix ist der Equalizer dann ohne Wirkung. Der Equalizer bearbeitet
den Monitor-Mix, wenn der Schalter gedrückt ist, wobei der Main-Mix
unbeeinflusst bleibt.
PMP6000: Der PMP6000 verfügt über zwei separate Effektprozessoren.
Sie können beide Effektprozessoren unabhängig voneinander einsetzen.
Aktivieren Sie einen oder beide Prozessoren über die FX1/2 IN-Schalter (38).
(40) PMP4000/PMP6000: Mit dem FX 1/2 TO MON 1-Regler bestimmen
Sie den Effektanteil des Multieffektprozessors für den Monitor-Mix.
Dreht man den Regler zum linken Anschlag, wird dem Monitor-Mix kein
Effektanteil zugemischt.
PMP1000: Der FX TO MON-Regler hat dieselbe Funktion wie beim
PMP4000 und PMP6000.
(41) Mit dem FX 1/2 TO MON 2-Regler bestimmen Sie den Effektanteil des
Multieffektprozessors für den Monitor 2-Mix. Dreht man den Regler zum
linken Anschlag, wird dem Monitor 2-Mix kein Effektanteil zugemischt.
(42) Mit dem FX 1/2 TO MAIN-Regler bestimmen Sie den Effektanteil des
Multieffektprozessors für den Main-Mix. Dreht man den Regler zum linken
Anschlag, wird dem Main-Mix kein Effektanteil zugemischt.
PMP1000: Der MAIN MIX/MONITOR-Schalter hat dieselbe Funktion wie
beim PMP4000 und PMP6000.
PMP1000: Der FX TO MAIN-Regler hat dieselbe Funktion wie beim
PMP4000 und PMP6000.
(33) Durch Druck auf den EQ IN-Schalter aktivieren Sie den Equalizer.
Ist er eingeschaltet, leuchten die Fader-LEDs.
2.4 Main- und monitorsektion
(34) Mit Hilfe dieser LED-Anzeige kontrollieren Sie den Ausgangspegel des MainSignals. Die obere LIM-LED leuchtet auf, wenn die interne Verstärkerschutz­
schaltung auf einen zu hohen Pegel anspricht.
(43)
PMP1000: Über den LIM-LEDs befindet sich die PHANTOM- (26) und die
POWER-LED. Letztere leuchtet, sobald Sie das Gerät einge­schaltet haben.
◊ Die LIM-LEDs und die LED-Anzeige leuchten NICHT auf, wenn ein
externes Signal über die PWR AMP INSERT-Buchsen (61)
eingespeist wird.
Mit dem Surround-Regler bestimmen Sie die Intensität
des Effekts. Hierbei handelt es sich um einen
eingebauten Effekt, der eine Verbreiterung der
Stereobasis bewirkt. Dadurch wird der Klang wesentlich lebendiger
und transparenter.
(44) Durch Drücken des XPQ TO MAIN-Tasters wird der Effekt aktiviert.
11
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
(45) Durch Drücken des AFL-Schalter (After Fader Listening) aktivieren Sie die
Solo-Funktion. Ist für den entsprechenden Kanal in der Main-Sektion die
AFL-Funktion aktiviert, hören Sie nur das auf diesem Kanal befindliche
Signal. Die Lautstärke kann mit dem Fader verändert werden. Das Aktivieren
der AFL-Funktion beeinflusst nicht den Main- oder Monitor-Mix, sofern Sie
die Faderposition nicht verändern. Sie können so ein oder mehrere
ausgewählte Signale über die PHONS/CTRL-Buchse (65) abhören. Ist AFL
aktiviert, leuchtet die dazugehörige Kontroll-LED.
◊ Der PMP1000 verfügt nicht über die AFL-Funktion.
(46) PMP1000: FX SEND-Fader.
2.4.1 Anschlusssektion
(55) Die CD/TAPE INPUT-Buchsen (Cinch) ermöglichen das Einspielen eines
externen Stereosignals. So können Sie z. B. einen CD Player, ein Tape Deck
oder andere Line-Quellen an­schließen.
(56)
Durch Aktivieren des VOICE CANCELLERS werden gesangs­
spezifische Frequenzen aus dem CD/TAPE INPUT-Signal
heraus­gelöscht. Diese Funktion eignet sich beispielsweise für
Karaoke-Anwendungen, um den Gesang aus einem Song
herauszufiltern und selbst dazu zu singen.
PMP4000: FX-Fader.
(57) Am CD/TAPE OUTPUT liegt das Stereo-Main-Signal des Power Mixers an,
um es z. B. mit einem DAT-Recorder aufzunehmen.
PMP6000: FX 1/2-Fader.
◊ Wenn das CD/TAPE OUT-Signal mit einem Aufnahme­gerät verbunden ist
Hierbei handelt es sich um die Master Send-Fader für das Effektsignal,
dass zum einen in den Effektprozessor und zum anderen an den
FX SEND-Ausgang (64) geleitet wird (siehe auch (11) und (12)).
(47) PMP1000: MON SEND-Fader.
PMP4000/PMP6000: MON 1/2-Fader.
Die Fader dienen zur Einstellung der Monitor-Ausgangs­lautstärke
(siehe auch (9) und (10)).
(48) PMP1000: Am Main-Mix kann die Gesamtlautstärke, die am Main-Ausgang
abgegriffen wird, über beide Fader geregelt werden.
PMP4000/PMP6000: Der MAIN 1-Fader steuert die Gesamt­lautstärke des
EUROPOWER. Das Main-Signal kann am MAIN 1-Ausgang abgegriffen
werden (siehe auch (58)).
(49) PMP4000/PMP6000: Mit dem MONO-Fader wird die Monosumme geregelt
(siehe dazu auch (63)).
(50) PMP6000: Mit dem SUB FILTER, das auf die Monosumme einwirkt,
werden Frequenzen oberhalb der gewählten Einstellung heraus­gefiltert.
So kann an den MONO OUT-Ausgang (siehe (63)) beispielsweise ein aktiver
Subwoofer optimal angepasst werden. Um das Filter zu aktivieren,
stellen Sie den Schalter in die Position “On”.
(51) PMP6000: Der SUB FREQ-Regler bestimmt die Grenz­frequenz,
unterhalb derer der Subwoofer arbeitet. Die Einstellung kann stufenlos im
Bereich von 30 und 200 Hz verändert werden.
(52) Der PHONS/CTRL R-Regler bestimmt die Lautstärke für Kopfhörer oder den
Regieraum (siehe auch (65)).
(53) PMP4000/PMP6000: Der MAIN 2-Regler bestimmt die Lautstärke am
MAIN 2-Ausgang (siehe auch (59)). Hierbei handelt es sich um das gleiche
Main-Signal wie an MAIN 1, nur mit eigenen Ausgangsbuchsen und
separater Lautstärkeregelung.
(54) PMP4000/PMP6000: Mit dem CD/TAPE IN-Regler stellen Sie die Lautstärke
des am CD/TAPE INPUT (55) anliegenden Line-Signals ein. Mit dem PFL-Taster
können Sie das Signal vor dem Regler abhören.
PMP1000: Mit dem CD/TAPE RET-Fader regeln Sie das am CD/TAPE INPUT
(55) anliegende Line-Signal. Mit dem CD/TAPE MUTE-Taster schalten Sie den
Kanal stumm.
und dessen Ausgangssignal zurück auf den CD/TAPE IN-Eingang geführt
wird, kann es bei Aktivieren der Rec-Funktion am Aufnahmegerät zu
Rückkopplungen kommen. Trennen Sie daher vor Beginn der Aufnahme
die Verbindung zum CD/TAPE IN-Eingang Ihres Power Mixers oder
regeln Sie das CD/TAPE-Eingangssignal komplett herunter!
(58) Über die MAIN OUT-Ausgangsbuchsen können Sie das Main-Signal zu
einem externen Verstärker führen. Dies empfiehlt sich z. B., wenn Sie nur
Mischpult- und Effektsektion des Geräts verwenden möchten. Das Signal
wird vor der Endstufe des Mixers abgegriffen. Die beiden größeren Modelle
verfügen über zwei separat regelbare MAIN-Ausgänge (59) (MAIN 1/2).
(60) Schließen Sie am MON 1/2 SEND Ihre Monitor­endstufen oder aktive
Monitor­lautsprecher­an, um die über die MON-Regler in den Kanälen
erstellte Signalmischung abzuhören bzw. für die Musiker auf der Bühne
hörbar zu machen.
(61) Die PMP Reihe besitzt einen POWER AMP INSERT-Anschluss, der für
unterschiedliche Anwendungen vorgesehen ist. Zum einen können Sie
hierüber die Verstärkerendstufe des Geräts nutzen, um das Ausgangs-signal
eines anderen Vorverstärkers zu verstärken. Mögliche Anwendungen wären
z. B. das Anschließen eines größeren Mischpults oder des Vorstufenausgangs
(Line-Pegel) eines Instrumentenverstärkers. Für diese Anwendung reicht ein
unsymmetrisches 6,3 mm Klinken-kabel (mono).
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, den POWER AMP INSERT als
herkömmlichen Einschleifweg (Insert) zu verwenden, um beispielsweise
einen Kompressor oder einen grafischen Equalizer in den Signalweg
einzufügen. Hierbei ist ein symmetrisches 6,3mm Klinkenkabel erforderlich
(stereo) und die Zuordnung von Spitze und Ring ist entsprechend der
Abbildung 4.5 (siehe Kapitel 4.2 “Audioverbindungen“) zu beachten.
Der Ringkontakt ist in diesem Fall der sog. Send, der mit dem Input
des Zusatzgerätes verbunden wird, und der Spitzenkontakt ist der sog.
Return, der mit dem Ausgang des Zusatzgerätes verbunden wird.
Zu guter Letzt kann am POWER AMP INSERT das Ausgangssignal der
Mischpultsektion des Geräts abgegriffen werden, um eine zusätzliche,
externe Endstufe zu verwenden. Dazu ist ein symmetrisches 6,3 mm
Klinkenkabel (stereo) erforderlich, bei dem der Ringkontakt (nicht die Spitze)
mit dem Eingang der externen Endstufe verbunden wird. Wenn Sie die
interne Endstufe gleichzeitig mit der externen verwenden wollen, verbinden
Sie einfach die Steckerkontakte von Ring und Spitze.
(62) An die FOOTSWITCH-Buchse können Sie einen handels­üblichen Fußtaster
anschließen. Auf diesem Wege können Sie einen “Effect Bypass” aktivieren,
woraufhin der Effektprozessor stummgeschaltet wird. Verwenden Sie bitte
für den PMP6000 einen Doppelfußschalter, damit Sie getrennt voneinander
FX 1 und FX 2 aktivieren bzw. deaktivieren können. In diesem Fall wird über
die Spitze des Klinkensteckers FX 1, und über den Ring FX 2 gesteuert.
12
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
(63) PMP4000/PMP6000: Der MONO OUT-Ausgang eignet sich besonders gut
zum Anschließen eines Subwoofers. Wird ein Subwoofer angeschlossen,
haben Sie mit dem PMP6000 zusätzlich die Möglichkeit, den Bereich
tiefer Frequenzen zu bestimmen, in dem der Subwoofer arbeiten soll.
Die Einstellung erfolgt mit dem SUB FILTER-Regler (51).
(64) Über den FX SEND-Anschluss wird das FX SEND-Signal der Eingangskanäle
ausgespielt, um es z. B an den Eingang eines externen Effektgeräts
anzuschließen. Da der PMP6000 zwei FX-Regler pro Eingangssignal besitzt
(siehe (12)), liegen hier beide FX SENDs (FX SEND 1+2) auf einer Buchse.
◊ Beachten Sie bitte: Das SEND-Signal fließt parallel zu den FX SEND-
Buchsen und zum Effektprozessor; beides ist also gleichzeitig mit einer
gemeinsamen Regelung nutzbar.
◊ PMP6000: Bitte verwenden Sie zum Abgreifen des Signals immer einen
Stereoklinkenstecker.
Die Effekt­signale liegen folgendermaßen am Stecker an:
(FX1 = Tip/Spitze; FX2 = Ring).
(65) Über den PHONS/CTRL-Anschluss können Sie einen Stereo-Kopfhörer oder
(aktiven) Monitorlautsprecher anschließen.
2.5 Rückseite
(66) Die Netzverbindung erfolgt über eine IEC-KALT­GERÄTEBUCHSE.
Ein passendes Netzkabel gehört zum Lieferumfang.
(67) Am SICHERUNGSHALTER des Geräts können Sie die Sicherung austauschen.
Beim Ersetzen der Sicherung sollten Sie unbedingt den gleichen Typ
verwenden. Beachten Sie hier die Angaben im Kapitel “Technische Daten”.
(68) Mit dem POWER-Schalter nehmen Sie Ihr PMP-Modell in Betrieb.
Der POWER-Schalter sollte sich in der Stellung “Aus” befinden, wenn Sie
die Verbindung zum Stromnetz herstellen.
◊ Beachten Sie bitte: Der POWER-Schalter trennt das Gerät beim
Ausschalten nicht vollständig vom Stromnetz. Ziehen Sie deshalb
das Kabel aus der Steckdose, wenn Sie das Gerät längere Zeit
nicht benutzen.
(69) SERIENNUMMER.
(70) Hier befindet sich der Lüfter des Geräts.
Der PMP6000 verfügt über zwei Lüfter.
(71) An OUTPUT A (LEFT) wird, abhängig vom gewählten Betriebs­modus
(siehe (27)), entweder das linke Stereo­summen­signal oder das Monitorsignal
in mono ausgespielt. Verwenden Sie diesen Ausgang bitte NIEMALS im
Monobrückenbetrieb.
(72) An OUTPUT B (RIGHT/BRIDGE) liegt, abhängig vom gewählten
Betriebsmodus entweder das rechte Stereo­summensignal, die Main-Summe
oder das gebrückte Main-Signal (jeweils mono) an.
◊ Schließen Sie im BRIDGE-Modus stets nur einen Lautsprecher mit
einer Impedanz von mindestens 8 Ω an die OUTPUT B-Buchse an!
Bitte beachten Sie, dass bei Verwendung des BRIDGE-Modus NIEMALS
der OUTPUT A verwendet werden darf!
◊ In allen anderen Betriebsarten darf die Impedanz des angeschlossenen
Lautsprechers nicht weniger als 4 Ω betragen.
3. Digitaler Effektprozessor
24-BIT MULTI-FX PROCESSOR
Dieses eingebaute Effektmodul bietet Ihnen hochwertige Standardeffekte wie
z. B. Hall, Chorus, Flanger, Echo und diverse Kombinations­effekte. Über die
FX-Regler in den Kanälen können Sie den Effektprozessor mit Signalen speisen.
Das integrierte Effektmodul hat den Vorteil, dass es nicht verkabelt werden
muss. Damit wird die Gefahr von Brummschleifen oder ungleichen Pegeln von
vornherein ausgeschlossen und so die Handhabung wesentlich vereinfacht.
Bei diesen Effekt-Presets handelt es sich um klassische “Zumischeffekte”.
◊ Drehen Sie die FX-Regler in den Kanalzügen für alle Signale zu,
die Sie nicht bearbeiten wollen.
13
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
Effect Presets of EUROPOWER PMP6000
No.
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
EFFECT
Description
HALL 00-09
SMALL HALL 1
approx. 1.0s reverb decay
SMALL HALL 2
approx. 1.2s reverb decay
SMALL HALL 3
approx. 1.5s reverb decay
MID HALL 1
approx. 1.8s reverb decay
MID HALL 2
approx. 2.0s reverb decay
MID HALL 3
approx. 2.5s reverb decay
BIG HALL 1
approx. 2.8s reverb decay
BIG HALL 2
approx. 3.2s reverb decay
BIG HALL 3
approx. 4s reverb decay
CHURCH
approx. 7s reverb decay
ROOM 10-19
SMALL ROOM 1
approx. 0.5s reverb decay
SMALL ROOM 2
approx. 0.8s reverb decay
SMALL ROOM 3
approx. 1.0s reverb decay
MID ROOM 1
approx. 1.2s reverb decay
MID ROOM 2
approx. 1.5s reverb decay
MID ROOM 3
approx. 1.8s reverb decay
BIG ROOM 1
approx. 2.0s reverb decay
BIG ROOM 2
approx. 2.2s reverb decay
BIG ROOM 3
approx. 2.5s reverb decay
CHAPEL
approx. 3s reverb decay
PLATE 20-29
SHORT PLATE
approx. 1.0s reverb decay
MID PLATE
approx. 1.5s reverb decay
LONG PLATE
approx. 2.2s reverb decay
VOCAL PLATE
approx. 1.2s reverb decay
DRUMS PLATE
approx. 1.0s reverb decay
GOLD PLATE 1
approx. 1.2s reverb decay
GOLD PLATE 2
approx. 2.0s reverb decay
SHORT SPRING
approx. 1.0s reverb decay
MID SPRING
approx. 2.0s reverb decay
LONG SPRING
approx. 2.5s reverb decay
GATED/REVERSE 30-39
GATED REV SHORT
approx. 0.8s gate time
GATED REV MID
approx. 1.2s gate time
GATED REV LONG
approx. 2.0s gate time
GATED REV XXL
approx. 3.0s gate time
GATED REV DRUMS 1
approx. 0.8s gate time
GATED REV DRUMS 2
approx. 1.2s gate time
REVERSE SHORT
approx. 0.8s reverb raise
REVERSE MID
approx. 1.2s reverb raise
REVERSE LONG
approx. 2.0s reverb raise
REVERSE XXL
approx. 3.0s reverb raise
EARLY REFLECTIONS 40-49
EARLY REFLECTION 1
Short
EARLY REFLECTION 2
Medium-short
EARLY REFLECTION 3
Medium-long
EARLY REFLECTION 4
Long
SHORT AMBIENCE
Short
MID AMBIENCE
Medium-short
LIVE AMBIENCE
Medium-short
BIG AMBIENCE
Medium-long
STADIUM
Long
GHOST AMBIENCE
Extra-long special FX
No.
EFFECT
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
SHORT DELAY 1
SHORT DELAY 2
SHORT DELAY 3
MID DELAY 1
MID DELAY 2
MID DELAY 3
LONG DELAY 1
LONG DELAY 2
LONG DELAY 3
LONG ECHO
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
SOFT CHORUS 1
SOFT CHORUS 2
WARM CHORUS 1
WARM CHORUS 2
PHAT CHORUS 1
PHAT CHORUS 2
CLASSIC FLANGER
WARM FLANGER
DEEP FLANGER
HEAVY FLANGER
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
CLASSIC PHASER
WARM PHASER
DEEP PHASER
HEAVY PHASER
PITCH SHIFT DETUNE
PITCH SHIFT +3
PITCH SHIFT +4
PITCH SHIFT +7
PITCH SHIFT -5
PITCH SHIFT -12
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
CHORUS + REVERB 1
CHORUS + REVERB 2
FLANGER + REVERB 1
FLANGER + REVERB 2
PHASER + REVERB 1
PHASER + REVERB 2
PITCH + REVERB 1
PITCH + REVERB 2
DELAY + REVERB 1
DELAY + REVERB 2
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
DELAY + GATED REV
DELAY + REVERSE
DELAY + CHORUS 1
DELAY + CHORUS 2
DELAY + FLANGER 1
DELAY + FLANGER 2
DELAY + PHASER 1
DELAY + PHASER 2
DELAY + PITCH 1
DELAY + PITCH 2
Description
DELAY 50-59
Like a short shattering
1-2 short impulse(s)
1-2 short impulse(s)
Classical Delay for up-tempo music (115-125 BPM)
Classical Delay for mid-tempo music (105-115 BPM)
Classical Delay for slow-tempo music (95-105 BPM)
Classical Delay for reggae-tempo music (85-95 BPM)
Classical Delay for dub-tempo music (75-85 BPM)
Extra long (nearly infinite) delay effect
Extra long canyon echo effect
CHORUS 60-69
Unobtrusive effect
Unobtrusive effect with different color
Analog sounding
Analog sounding with different color
Pronounced chorus effect
Pronounced chorus effect with different color
Standard flanger effect
More analog touch
Deep modulation impression
Extremely pronounced effect
PHASE/PITCH 70-79
Standard phaser effect
More analog touch
Deep modulation impression
Extreme strong effect
2-3-times detune for a wider solo voice sound
Minor third added voice
Major third added voice
Quint above added voice
Fourth down added voice
1 octave down added voice
MULTI 1 80-89
Soft chorus + medium-short reverb
Deep chorus + medium-long reverb
Soft flanger + medium-short reverb
Deep flanger + medium-long reverb
Soft phaser + medium-short reverb
Deep phaser + medium-long reverb
Soft voice detuning + medium-short reverb
Fourth above interval + medium-long reverb
Short delay + medium-short reverb
Medium-long delay + medium-long reverb
MULTI 2 90-99
Short delay + medium-long gated reverb
Medium-short delay + medium-long reverse reverb
Short delay + soft chorus
Medium-long delay + deep chorus
Short delay + soft flanger
Medium-long delay + deep flanger
Short delay + soft phaser
Medium-long delay + deep phaser
Short delay + fourth down interval
Medium-long delay + minor third above interval
14
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
4. Installation
4.1 Netzverbindung
Die Netzverbindung erfolgt über ein Netzkabel mit Kaltgeräte­anschluss.
Sie entspricht den erforderlichen Sicherheits­bestimmungen.
Beim Ersetzen der Sicherung sollten Sie unbedingt den gleichen Typ verwenden.
◊ Beachten Sie bitte, dass alle Geräte unbedingt ge-erdet sein müssen.
Zu Ihrem eigenen Schutz sollten Sie in keinem Fall die Erdung der
Geräte bzw. der Netzkabel entfernen oder unwirksam machen.
4.2 Audioverbindungen
Die Klinkenein- und ausgänge der BEHRINGER EUROPOWER PMP-Serie sind
mit Ausnahme der symmetrischen Mono-Line-Eingänge als unsymmetrische
Monoklinkenbuchsen ausgelegt. Selbstverständlich können Sie das Gerät sowohl
mit sym­metrischen als auch mit unsymmetrischen Klinkensteckern betreiben.
Die Tape-Ein- und Ausgänge liegen als Cinch-Anschlüsse vor.
◊ Achten Sie unbedingt darauf, dass die Installation und Bedienung
des Gerätes nur von sachver-ständigen Personen ausgeführt wird.
Während und nach der Installation ist immer auf eine aus-reichende
Erdung der handhabenden Person(en) zu achten, da es ansonsten durch
elektrostatische Entladungen o. ä. zu einer Beeinträchtigung der
Balanced use with XLR connectors
2 1
3
input
1 = ground/shield
2 = hot (+ve)
3 = cold (-ve)
1
2
3
output
For unbalanced use, pin 1 and pin 3
have to be bridged
Abb. 4.3: XLR-Verbindungen
¼" TRS footswitch connector
strain relief clamp
sleeve
ring
tip
Unbalanced ¼" TS connector
strain relief clamp
sleeve
tip
sleeve
ground/shield
ring
FX2
tip
FX1
sleeve
(ground/shield)
tip
(signal)
Abb. 4.1: 6,3-mm-MonoklinkensteckerBetriebseigenschaften kommen kann.
Abb. 4.4: Monoklinkenstecker für Fußtaster
Power amp insert send return ¼" TRS connector
strain relief clamp
sleeve
ring
tip
Balanced ¼" TRS connector
strain relief clamp
sleeve
ring
tip
sleeve
ground/shield
ring
cold (-ve)
tip
hot (+ve)
For connection of balanced and unbalanced plugs,
ring and sleeve have to be bridged at the stereo plug.
Abb. 4.2: 6,3-mm-Stereoklinkenstecker
sleeve
ground/shield
ring
send (out)
tip
return (in)
Connect the insert send with the input and the insert with
the output of the output effects device.
Abb. 4.5: 6,3-mm-Stereoklinkenstecker für Power Amp ISR-Anschluß
15
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
5. Verkabelungsbeispiele
4.3 Lautsprecheranschlüsse
Die PMP-Serie verfügt über qualitativ hochwertige Laut­sprecher­anschlüsse,
die problemlosen Betrieb garantieren. Der Stecker wurde speziell für
Lautsprecher mit hoher Leistung entwickelt. Wird er in die zugehörige Buchse
gesteckt, so verriegelt dieser und kann nicht versehentlich gelöst werden.
Er schützt vor elektrischem Schock und stellt die korrekte Polung sicher. Jede der
Lautsprecher­buchsen führt ausschließlich das zugewiesene Einzelsignal
(Beachten Sie dazu auch die Rückseite Ihres Power Mixers).
Loudspeaker connection (monitor mix)
Professional speaker connector
(compatible with Neutrik Speakon connectors)
PMP1000
PMP4000
PMP6000
(part view)
1+
1+
1-
2-
1-
2-
2+
2 x BEHRINGER EUROLIVE Stack
(B1800X & B1220, both passive)
2+
front view
rear view
Loudspeaker connection (monitor mix)
Abb. 4.6: Professioneller Lautsprecheranschluss
Ihr EUROPOWER-Mixer verfügt über qualitativ hochwertige
Lautsprecheranschlüsse, um Ihre Lautsprecher mit dem Power Mixer zu
verbinden. Überprüfen Sie die Pin-Belegung Ihrer Laut­sprecher­boxen und -kabel
in Abhängigkeit von dem Lautsprecher­ausgang, den Sie benutzen.
front panel (part view)
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000
1+
1-
MAIN L
x
x
MONITOR
x
x
MONO
x
x
OUTPUT A
2+
1+
1-
MAIN R
x
x
MONO
x
x
MONO
x
x
BRIDGE
x
OUTPUT B
1+
1-
8Ω
4Ω
1+
1-
8Ω
4Ω
BRIDGE
1+
16 Ω
8Ω
2+
Abb. 4.7: Pin-Belegung
x
x
2+
2-
x
Tab. 4.1: Pin-Belegung der Lautsprecheranschlüsse
OUTPUT B
Footswitch
Link Output
2 x BEHRINGER F1220D
(active)
OUTPUT B
OUTPUT B
2-
Abb. 5.1: Der EUROPOWER-Mixer als Stereoverstärker
Bei obiger Anwendung muss sich der AMP MODE Wahlschalter (27) Ihres
Power Mixers in der oberen Position (MAIN bzw. MAIN L/MAIN R) befinden.
Über die Ausgänge A und B wird das Stereo-Main-Signal den PA-Lautsprechern
zugespielt. Über den Preamp-Monitorausgang werden zwei parallel verkabelte,
aktive Lautsprecher angeschlossen. Diese dienen als Monitor­lautsprecher auf der
Bühne. Über einen Fußtaster lässt sich der Effektprozessor ein- oder ausschalten.
16
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
Subwoofer
F.O.H. mix
Monitor mix
PMP1000
PMP4000
PMP6000
Rear panel
EUROPOWER EP2000
Loudspeaker connection for F.O.H and monitor mix (mono)
PMP1000/PMP4000/PMP6000
Rear panel (excerpt)
EUROLIVE
VP1520
EUROLIVE B1800X
Subwoofer
2 x BEHRINGER EUROLIVE VP1520
(passive)
2 x BEHRINGER F1220D
(active)
Abb. 5.2: Monobrückenbetrieb
Diese Abbildung zeigt den Power Mixer mit einem Subwoofer-Lautsprecher
an OUTPUT B. Für diese Anwendung (Monobrückenbetrieb an OUTPUT B)
muss sich der AMP MODE-Wahlschalter (27) in der unteren Position “BRIDGE”
befinden. An den Preamp Main-Ausgängen ist eine separate Stereo Endstufe
(BEHRINGER EUROPOWER EP2000) angeschlossen, die zur Verstärkung des
Stereo-Main PA-Signals dient. Am Preamp-Monitorausgang sind aktive
Monitorlautsprecher für die Bühne angeschlossen.
2 x BEHRINGER
EUROLIVE VP1220F
(passive)
Abb. 5.3: Der EUROPOWER Mixer als Mono-Doppelverstärker (Beispiel)
Bei der Anwendung in Abbildung 5.3 (Mono-Doppelverstärker) muss sich der
AMP MODE-Schalter (27) in der mittleren Position (PMP4000/PMP6000: MON 1/
MONO bzw. PMP1000: MON) befinden! Über die beiden Lautsprecherausgänge
wird getrennt voneinander einmal das Main- und einmal das Monitorsignal
ausgespielt und an jeweils zwei parallel verkabelte Lautsprecher weitergegeben.
17
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
Keyboard
ULTRA-G GI100
V-AMP2
Electric bass
Vocal mics
Electric guitar
Stereo
channel
13/14
CD player
Mono
channel 5
Mono
channels 1-4
DAT recorder
Mono
channel 6
CD/tape
in
CD/tape
out
Abb. 5.4: Standard-Setup (Beispiel)
Diese Abbildung zeigt Ihnen eine mögliche Kanalbelegung Ihres Power Mixers.
Sie umfasst den Anschluss von Mono- und Stereoquellen mit zusätzlicher
Nutzung des Tape In/Out-Anschlusses, um Ihren Mix mitzu­schneiden oder ein
Playback-Signal einzuspielen.
18
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
BEHRINGER EUROLIVE VP1220
BEHRINGER EUROLIVE VP1220
BEHRINGER
EUROLIVE B1800X
BEHRINGER
EUROLIVE B1800X
PMP1000/PMP4000/
PMP6000 Rear panel
Output B
Output A
Vocals/voice
BEHRINGER
XM1800S
B1800-Pro Active
Subwoofer
BEHRINGER
EUROPOWER EP2000
Drums/percussion
MAIN 1 OUT
BEHRINGER B-2 PRO
MONO
OUT
Stereo inputs
Keyboard
BEHRINGER
V-AMP 3
PHONS/CTRL OUT
MON 1/2 OUT
Headphone amplifier
BEHRINGER POWERPLAY
PRO-XL HA4700
Drum Computer
CD/TAPE IN
Electric guitar
BEHRINGER
EUROPOWER EP2000
CD/TAPE OUT
BEHRINGER
HPS3000
CD-Player
BEHRINGER
BASS V-AMP
DAT-Recorder
Electric bass
Abb. 5.5: Erweitertes Setup
Diese Anwendung stellt eine Erweiterung des Standard-Setups in Abbildung 5.4
dar. Hier sind weitere Anschlussmöglichkeiten aufgezeigt. Auch dies ist nur ein
Beispiel und kann natürlich um viele weitere Varianten erweitert werden.
Passive monitors
BEHRINGER EUROLIVE
VP1220F
IEM
(In-Ear-Monitoring)
19
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
6. Technische Daten
PMP6000
Mikrofoneingänge
Typ
Vorverstärkerausgänge
XLR, electronisch ausgewuchtete
Eingangsschaltung
Mic E.I.N. (20 Hz – 20 kHz)
MAIN
Typ¼-Zoll-TRS-Steckanschlüsse,
nicht ausgewuchtet
@ 0 Ohm Quellenwiderstand
-134 dB / 136 dB A-bewertet
Impedanz
ca. 150 Ohm, nicht ausgewuchtet
@ 50 Ohm Quellenwiderstand
-131,5 dB / 134 dB A-bewertet
Max. Ausgangspegel
+21 dBu
@ 150 Ohm Quellenwiderstand
-129 dB / 155 dB A-bewertet
Frequenzgang
< 10 Hz – 200 kHz (-1 dB)
< 10 Hz - > 200 kHz (-3 dB)
Verstärkung
+10 dB, +60 dB
Max. Eingangspegel
+12 dBu @ +10 dB Verstärkung
Impedanz
ca. 2,6 kOhm ausgewuchtet /
1,3 kOhm nicht ausgewuchtet
Signal –Rausch-Verhältnis
109 dB / 112 dB A-bewertet
(0 dBu ln @ +10 dB Verstärkung)
Rausch (THD + N)
0,002% / 0,0018% A-bewertet
Mono Line-Eingänge
Monitor
Typ¼-Zoll-TRS-Steckanschlüsse,
nicht ausgewuchtet
Impedanz
ca. 150 Ohm, nicht ausgewuchtet
Max. Ausgangspegel
+21 dBu
Stereo-Ausgänge
Typ¼-Zoll-TRS-Steckanschlüsse,
nicht ausgewuchtet
Impedanz
ca. 150 Ohm, nicht ausgewuchtet
Max. Eingangspegel
+21 dBu
Typ
0,002% / 0,0018% A-bewertet
TypRCA
Impedanz
approx. 20 kOhm
Impedanz
ca. 1 kOhm
Max. Eingangspegel
+21 dBu
Max. Eingangspege
+21 dBu
Stereo Line Inputs
Lautsrpecherausgänge
Type¼-Zoll-TRS-Steckanschlüsse,
nicht ausgewuchtet
Impedance
> 3,6 kOhm
Max. input level
+22 dBu
Equalizer
Low
80 Hz / ±15 dB
Mid
100 Hz – 8 kHz / ±15 dB
High
12 kHz / ±15 dB
2 Track Input
TypRCA
Impedanz
ca. 3,6 kOhm
Typ
Einrast-Steckanschluss in Studioqualität
Lastimpedanz:
MAIN L/R
4 – 8 Ohm
MONITOR/MAIN MONO
4 – 8 Ohm
MAIN MONO/MAIN MONO
4 – 8 Ohm
BRÜCKE
8 – 16 Ohm
DSP
Umwandler
24-Bit Delta-Sigma,
64/128-faches Oversampling
Dynamikumfang D/A
90 dB
Samplingfrequenz
46,875 kHz
Verzögerungszeit
max. 5 s
Signallaufzeit
ca. 1,5 ms
(Line In > Line Out)
ca. 1,5 ms
20
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
PMP4000
Anzeige
Type
Mikrofoneingänge
2 x 2-stellige 7-Segment-LED
Ausgangsleistung
Typ
XLR, electronisch ausgewuchtete
Eingangsschaltung
Mic E.I.N. (20 Hz – 20 kHz)
RMS @ 1% THD, Beide Kanäle Angetrieben:
@ 0 Ohm Quellenwiderstand
-134 dB / 136 dB A-bewertet
8 Ohm pro Kanal
300 W
@ 50 Ohm Quellenwiderstand
-131,5 dB / 134 dB A-bewertet
4 Ohm pro Kanal
600 W
@ 150 Ohm Quellenwiderstand
-129 dB/155 dB A-bewertet
Frequenzgang
< 10 Hz – 200 kHz (-1 dB)
< 10 Hz - > 200 kHz (-3 dB)
Verstärkung
+10 dB, +60 dB
Max. Eingangspegel
+12 dBu @ +10 dB Verstärkung
Impedanz
ca. 2,6 kOhm ausgewuchtet/
1,3 kOhm nicht ausgewuchtet
Signal –Rausch-Verhältnis
109 dB / 112 dB A-bewertet
(0 dBu ln @ +10 dB Verstärkung)
Rausch (THD + N)
0,002% / 0,0018% A-bewertet
RMS @ 1% THD, Gebrückter Modus:
8 Ohm
1200 W
Höchstleistung, Beide Kanäle Angetrieben:
8 Ohm pro Kanal
400 W
4 Ohm pro Kanal
800 W
Höchstleistung, Gebrückter Modus:
8 Ohm
1,600 W
Stromversorgung
Mono Line-Eingänge
Netzspannung
USA/Kanada
120 V~, 60 Hz
Typ
0,002% / 0,0018% A-bewertet
China/Korea
220 V~, 50/60 Hz
Impedanz
approx. 20 kOhm
Europa/Australien
230 V~, 50 Hz
Max. Eingangspegel
+21 dBu
Japan
100 V~, 50 – 60 Hz
Sicherung 100 – 120 V~
T 10 A H 250 V
Sicherung 220 – 240 V~
T 6.3 A H 250 V
Stromverbrauch
Stromverbrauch
1,050 W
Netzverbindung
Anschlussbuchse nach IEC-Standard
Abmessungen/Gewicht
Abmessungen (Höhe x Breite x Tiefe)
122 x 496 x 596 mm
Gewicht
13,1 kg
Stereo Line Inputs
Type¼-Zoll-TRS-Steckanschlüsse,
nicht ausgewuchtet
Impedance
> 3,6 kOhm
Max. input level
+22 dBu
Equalizer
Low
80 Hz / ±15 dB
Mid
2,5 kHz / ±15 dB
High
12 kHz / ±15 dB
2 Track Input
TypRCA
Impedanz
ca. 3,6 kOhm
Vorverstärkerausgänge
MAIN
Typ¼-Zoll-TRS-Steckanschlüsse,
nicht ausgewuchtet
Impedanz
ca. 150 Ohm, nicht ausgewuchtet
Max. Ausgangspegel
+21 dBu
21
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
Monitor
Ausgangsleistung
Typ¼-Zoll-TRS-Steckanschlüsse,
nicht ausgewuchtet
Impedanz
ca. 150 Ohm, nicht ausgewuchtet
Max. Ausgangspegel
+21 dBu
RMS @ 1% THD, Beide Kanäle Angetrieben:
8 Ohm pro Kanal
300 W
4 Ohm pro Kanal
600 W
RMS @ 1% THD, Gebrückter Modus:
8 Ohm
Stereo-Ausgänge
Typ¼-Zoll-TRS-Steckanschlüsse,
nicht ausgewuchtet
Impedanz
ca. 150 Ohm, nicht ausgewuchtet
Max. Eingangspegel
+21 dBu
TypRCA
Impedanz
ca. 1 kOhm
Max. Eingangspege
+21 dBu
1200 W
Höchstleistung, Beide Kanäle angetrieben:
8 Ohm pro Kanal
400 W
4 Ohm pro Kanal
800 W
Höchstleistung, Gebrückter Modus:
8 Ohm
1,600 W
Stromversorgung
Netzspannung
Lautsrpecherausgänge
Typ
Einrast-Steckanschluss in Studioqualität
Lastimpedanz:
USA/Kanada
120 V~, 60 Hz
China/Korea
220 V~, 50/60 Hz
Europa/Australien
230 V~, 50 Hz
Japan
100 V~, 50 – 60 Hz
MAIN L/R
4 – 8 Ohm
MONITOR/MAIN MONO
4 – 8 Ohm
Sicherung 100 – 120 V~
T 10 A H 250 V
MAIN MONO/MAIN MONO
4 – 8 Ohm
Sicherung 220 – 240 V~
T 6,3 A H 250 V
BRÜCKE
8 – 16 Ohm
DSP
Umwandler
24-Bit Delta-Sigma,
64/128-faches Oversampling
Dynamikumfang D/A
90 dB
Samplingfrequenz
46,875 kHz
Verzögerungszeit
max. 5 s
Signallaufzeit
ca. 1,5 ms
(Line In > Line Out)
ca. 1,5 ms
Anzeige
Type
Zweistellige 7-Segment-LED
Stromverbrauch
Stromverbrauch
1,050 W
Netzverbindung
Anschlussbuchse nach IEC-Standard
Abmessungen/Gewicht
Abmessungen (Höhe x Breite x Tiefe)
122 x 460 x 476 mm
Gewicht
10,4 kg
22
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
PMP1000
Mikrofoneingänge
Typ
Monitor
XLR, electronisch ausgewuchtete
Eingangsschaltung
Mic E.I.N. (20 Hz – 20 kHz)
@ 0 Ohm Quellenwiderstand
-134 dB / 136 dB A-bewertet
@ 50 Ohm Quellenwiderstand
-131,5 dB / 134 dB A-bewertet
@ 150 Ohm Quellenwiderstand
-129 dB / 155 dB A-bewertet
Frequenzgang
< 10 Hz – 200 kHz (-1 dB)
< 10 Hz - > 200 kHz (-3 dB)
Verstärkung
+10 dB, +60 dB
Max. Eingangspegel
+12 dBu @ +10 dB Verstärkung
Impedanz
ca. 2,6 kOhm ausgewuchtet/
1,3 kOhm nicht ausgewuchtet
Signal –Rausch-Verhältnis
109 dB / 112 dB A-bewertet
(0 dBu ln @ +10 dB Verstärkung)
Rausch (THD + N)
0,002% / 0,0018% A-bewertet
Mono Line-Eingänge
Typ
0,002% / 0,0018% A-bewertet
Impedanz
approx. 20 kOhm
Max. Eingangspegel
+21 dBu
Equalizer
Low
80 Hz / ±15 dB
Mid
2,5 kHz / ±15 dB
High
12 kHz / ±15 dB
2 Track Input
TypRCA
Impedanz
ca. 3,6 kOhm
Vorverstärkerausgänge
Typ¼-Zoll-TRS-Steckanschlüsse,
nicht ausgewuchtet
Impedanz
ca. 150 Ohm, nicht ausgewuchtet
Max. Ausgangspegel
+21 dBu
Stereo-Ausgänge
TypRCA
Impedanz
ca. 1 kOhm
Max. Eingangspege
+21 dBu
Lautsrpecherausgänge
Typ
Einrast-Steckanschluss in Studioqualität
Lastimpedanz:
MAIN L/R
4 – 8 Ohm
MONITOR/MAIN MONO
4 – 8 Ohm
MAIN MONO/MAIN MONO
4 – 8 Ohm
BRÜCKE
8 – 16 Ohm
DSP
Umwandler
24-Bit Delta-Sigma,
64/128-faches Oversampling
Dynamikumfang D/A
90 dB
Samplingfrequenz
46,875 kHz
Verzögerungszeit
max. 5 s
Signallaufzeit
ca. 1,5 ms
(Line In > Line Out)
ca. 1,5 ms
Anzeige
Type
Zweistellige 7-Segment-LED
Ausgangsleistung
MAIN
Typ¼-Zoll-TRS-Steckanschlüsse,
nicht ausgewuchtet
Impedanz
ca. 150 Ohm, nicht ausgewuchtet
Max. Ausgangspegel
+21 dBu
RMS @ 1% THD, Beide Kanäle Angetrieben:
8 Ohm pro Kanal
90 W
4 Ohm pro Kanal
130 W
RMS @ 1% THD, Gebrückter Modus:
8 Ohm
200 W
Höchstleistung, Beide Kanäle Angetrieben:
8 Ohm pro Kanal
135 W
4 Ohm pro Kanal
250 W
Höchstleistung, Gebrückter Modus:
8 Ohm
500 W
23
EUROPOWER PMP6000/PMP4000/PMP1000 Bedienungsanleitung
Stromversorgung
Netzspannung
USA/Kanada
120 V~, 60 Hz
China/Korea
220 V~, 50/60 Hz
Europa/Australien
230 V~, 50 Hz
Japan
100 V~, 50 – 60 Hz
Sicherung 100 – 120 V~
T 5 A H 250 V
Sicherung 220 – 240 V~
T 5 A H 250 V
Stromverbrauch
Stromverbrauch
500 W
Netzverbindung
Anschlussbuchse nach IEC-Standard
Abmessungen/Gewicht
Abmessungen (Höhe x Breite x Tiefe)
122 x 390 x 425 mm
Gewicht
8,3 kg
We Hear You
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising