qb3grt00

qb3grt00
IBM
Network Station Manager für S /390
SC12-2516-00
IBM
Network Station Manager für S /390
SC12-2516-00
Anmerkung
Vor Verwendung dieser Informationen und des dazugehörigen Produkts unbedingt die allgemeinen Informationen unter „Bemerkungen“ auf Seite ix lesen.
Diese Ausgabe bezieht sich auf Version/Release X.X.
Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung des
Network Station Manager for S/390,
IBM Form SC31-8546-00,
herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA
 Copyright International Business Machines Corporation 1997
 Copyright IBM Deutschland Informationssysteme GmbH 1997
Möglicherweise sind nicht alle in dieser Übersetzung aufgeführten Produkte in Deutschland angekündigt und verfügbar; vor Entscheidungen empfiehlt sich der Kontakt mit der zuständigen IBM Geschäftsstelle.
Änderung des Textes bleibt vorbehalten.
Herausgegeben von:
MK NLS Center
Kst. 2076
August 1997
Inhaltsverzeichnis
Bemerkungen
Marken . . . .
ix
x
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Informationen zu IBM Network Station Manager für S /390, IBM Form
SC12-2516-00 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zielgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Im World Wide Web verfügbare Informationen . . . . . . . . . . . . . . . .
Kapitel 1. Einführung zum IBM Network Station Manager
Äußere Merkmale einer IBM Network Station
. . . . . . . . .
Kommunikation der IBM Network Station mit dem Host . . . .
Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP)
. . . . . . .
Bootstrap Protocol (BOOTP) . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Trivial File Transfer Protocol (TFTP) . . . . . . . . . . . . .
Time Protocol Daemon (TIMED)
. . . . . . . . . . . . . . .
Network Station Login Daemon (NSLD) . . . . . . . . . . .
IBM Network Stations verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programm IBM Network Station Manager . . . . . . . . . .
IBM Setup Utility . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
User Services . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Setup Assistant . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schaubild mit der Kapitelfolge für IBM Network Station . . . .
Kapitel 2. IBM Network Station Manager - Planung
Allgemeine Planung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
IBM Network Station planen
. . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . .
DHCP für OS/390 planen
BOOTP für VM planen . . . . . . . . . . . . . . . .
Datentabelle für IBM Network Station für VM . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
xi
xi
xi
1-1
1-2
1-3
1-3
1-3
1-3
1-4
1-4
1-4
1-4
1-4
1-5
1-5
1-6
2-1
2-1
. 2-8
. 2-8
2-11
2-13
. . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . .
Kapitel 3. Network Station Manager installieren . . . . . . . . . . . . . .
Methoden der Softwareinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Von Band installieren
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
IBM Network Station Browser installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Produkte für IBM Network Stations von einer IBM Web-Seite herunterladen
und installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. .
3-1
3-2
3-2
3-3
. .
3-4
.
. .
4-1
4-1
4-1
4-2
4-2
4-4
4-4
4-6
4-6
4-6
4-9
Inhaltsverzeichnis
iii
Kapitel 4. Internet Connection Secure Server für OS/390 konfigurieren
Konfigurationsdatei für den ICS Server bearbeiten
. . . . . . . . . . . . . .
Benutzer-ID für ICS Server angeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
URL-Zuordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Basisidentifikationsüberprüfung definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Variable NLSPATH aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellung NLSPATH für ICS Server prüfen . . . . . . . . . . . . . . . .
Auf den IBM Network Station Server zugreifen . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abbilder von GIF-Dateien anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programm IBM Network Station Manager starten
. . . . . . . . . . . . .
Zugriffsmöglichkeit auf Nachrichtenkatalog für OS/390 sicherstellen . . .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
Kapitel 5. Dynamic Host Configuration Protocol Server für OS/390 konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1
Funktionsweise von DHCP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2
Konfigurationsdaten anfordern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2
Mietzeit erneuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-3
Möglichkeit für einen Client, zwischen Teilnetzen zu wechseln . . . . . . . . 5-3
Änderungen im Netzwerk implementieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-4
DHCP-Netzwerk konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-4
Netzwerk mit Bereichen erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-5
Fehler in Konfigurationsdateien beheben
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-5
DHCP-Server starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-6
DHCP-Server verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-6
DHCP-Server für den IBM Network Station Client konfigurieren . . . . . . . 5-9
Mehrere lokale Teilnetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-10
Kapitel 6. Bootstrap Protocol Server für VM konfigurieren
BOOTP-Server konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
Kapitel 7. Trivial File Transfer Protocol Server konfigurieren
Hinweise zu OS/390 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hinweise zu VM
. . . . . . . .
. . . . . . . .
. . . . . . . .
Kapitel 8. Network Station Login Daemon Server konfigurieren
NSLD für OS/390 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
NSLD für VM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
NSLD-Profil-EXEC aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
NSLD-Unterbefehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . .
. . . . . . .
. . . . . . .
. . . . . . .
. . . . . . .
6-1
6-1
7-1
7-1
7-4
8-1
8-1
8-2
8-2
8-3
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station
Manager arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1
Anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1
Mit der 3270-Emulation arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-3
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-5
Informationen zur 3270-Emulation
Hilfe aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-6
Mit der 5250-Emulation arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-7
Informationen zur 5250-Emulation
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-8
Hilfe aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-9
Mit dem IBM Browser arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-10
Neuerungen im IBM Browser - Neueste Informationen
. . . . . . . . . . . 9-11
Leistungsumfang von IBM Browser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-11
MIME-Arten für den IBM Browser: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-11
Vom IBM Browser unterstützte URL-Arten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-12
Informationen zu den Funktionen des IBM Network Station Browser
. . . 9-13
Hilfe aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-15
Verschlüsselungsstufe für höhere Transaktionssicherheit im IBM Browser
ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-15
Mit dem Browser Navio NC Navigator arbeiten
. . . . . . . . . . . . . . . . . 9-16
Neuerungen im Browser Navio NC Navigator - Neueste Informationen . . 9-17
Browser Navio NC Navigator - Funktionen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-17
MIME-Arten für den Navio NC Navigator: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-17
Von Navio NC Navigator unterstützte URL-Arten . . . . . . . . . . . . . . . 9-18
Informationen zu den Funktionen des Browsers Navio NC Navigator . . . 9-19
Hilfe aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-28
JAVA VM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-29
iv
Network Station Manager für S /390
Java . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Java nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Java-Anwendungen und Java-Applets . . .
Anwendung starten . . . . . . . . . . . . . .
Applet starten . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zugang zu weiteren Informationen über Java
. . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . .
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden . . .
IBM Network Station Manager - Programmübersicht . . . . . . . . . . . . .
Benutzerkreis des Programms IBM Network Station Manager . . . . . .
Mit Standardeinstellungen von IBM Network Station Manager arbeiten .
Programm IBM Network Station Manager mit einem Browser starten . . . .
Mit "Setup Tasks" im Programm IBM Network Station Manager arbeiten Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hardwareeinstellungen - "User defaults" . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hardwareeinstellungen - "System defaults" . . . . . . . . . . . . . . . . .
Starteinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
"Desktop Manager" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5250-Sitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3270-Sitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schulung mit dem Programm IBM Network Station Manager . . . . . . .
Weitere Beispiele zum Programm IBM Network Station Manager . . . . . .
AIX-Sitzung mit dem Programm IBM Network Station Manager einrichten
Windows-NT-Sitzung mit dem Programm IBM Network Station Manager
einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehlernachrichten des Network Station Manager anzeigen . . . . . . . . . .
Kapitel 11. Mit User Services arbeiten
Auf User Services zugreifen
. . . . . . .
Console . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Terminals . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WindowMgr . . . . . . . . . . . . . . . . .
Utilities . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Statistics . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kapitel 12. Mit IBM Network Station Setup Utility arbeiten
IBM Network Station Setup Utility aufrufen . . . . . . . . . . .
F2 = View Network Parameters . . . . . . . . . . . . . . . .
F3 = View Boot Parameters . . . . . . . . . . . . . . . . . .
F4 = View Hardware Configuration . . . . . . . . . . . . . .
F5 = Set Network Parameters . . . . . . . . . . . . . . . . .
F6 = Set Boot Parameters . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
F7 = Set Monitor Parameters . . . . . . . . . . . . . . . . .
F8 = Set Language Parameters . . . . . . . . . . . . . . . .
F9 = Verbose Diagnostic Messages (Enabled or Disabled)
. . . . . . . .
. . . . . . . . .
. . . . . . . . .
. . . . . . . . .
. . . . . . . . .
. . . . . . . . .
. . . . . . . . .
. . . . . . . . .
. . . . . . . . .
. . . . . . . . .
Anhang A. Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern
Globale Werte definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lieferanten definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Teilnetze definieren
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Teilnetzgruppen definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9-29
9-29
9-29
9-30
9-30
9-30
10-1
10-3
10-4
10-6
10-10
10-13
10-14
10-16
10-17
10-18
10-19
10-20
10-21
10-23
10-24
10-24
10-26
10-28
11-1
11-1
11-2
11-2
11-3
11-3
11-4
11-5
11-5
12-1
12-1
12-2
12-2
12-3
12-3
12-4
12-5
12-6
12-6
. . . . .
. . . . . .
. . . . . .
. . . . . .
. . . . . .
Inhaltsverzeichnis
A-1
A-2
A-2
A-3
A-5
v
Zusätzliche Optionen definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kanonische Adressen umsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Klassen definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Clients definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Optionen und eine IP-Adresse für einen DHCP-Client konfigurieren
Optionen für einen DHCP-Client konfigurieren und jede IP-Adresse
zulassen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine Client-ID ausschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
IP-Adressen ausschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einen Bereich von IP-Adressen ausschließen . . . . . . . . . . . . .
Werte für einen speziellen BOOTP-Client reservieren . . . . . . . .
Bootstrap-Server angeben
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Den Namen der Boot-Datei angeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Parameter zu Server und Mietzeit definieren . . . . . . . . . . . . . . .
Mietdauer definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abgelaufene Mietzeiten überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeitdauer für Adressenreservierung angeben . . . . . . . . . . . . .
Verwendete Adressen abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DHCP-Server-Antworten auf BOOTP-Anforderungen festlegen . . .
DHCP-Server-Antworten für nicht registrierte Clients festlegen . . .
Momentaufnahmen von Statistiken erstellen . . . . . . . . . . . . . .
DHCP-Protokolldateien definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzahl der DHCP-Protokolldateien definieren . . . . . . . . . . . . .
DHCP-Server-Konfigurationsdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
Anhang B. DHCP-Optionen angeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Datenformate für die Optionen in der Konfigurationsdatei
. . . . . . . . . .
Optionskategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Basisoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 1, Subnet Mask (Teilnetzmaske) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 2, Time Offset (Zeitzonenabweichung)
. . . . . . . . . . . . . . .
Option 3, Router . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 4, Time Server (Zeit-Server)
Option 5, Name Server (Namens-Server) . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 7, Log Server (Protokoll-Server) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 8, Cookie Server (Cookie-Server)
. . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 9, LPR Server (LPR-Server)
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 10, Impress Server (Abbilddruck-Server) . . . . . . . . . . . . . .
Option 11, Resource Location Server (Ressourcenlokalisierungs-Server)
Option 12, Host Name (Host-Name) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 13, Boot File Size (Größe der Boot-Datei)
. . . . . . . . . . . . .
Option 14, Merit Dump File (Merit-Speicherauszugsdatei) . . . . . . . . .
Option 15, Domain Name (Domänenname) . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 16, Swap Server (Swap-Server) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 17, Root Path (Root-Pfad) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 18, Extensions Path (Erweiterungspfad) . . . . . . . . . . . . . . .
Optionen für IP-Schicht-Parameter pro Host . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 19, IP Forwarding (IP-Weiterleitung) . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 20, Non-Local Source Routing (Nichtlokale Quellenweiterleitung)
Option 21, Policy Filter (Maßnahmenfilter) . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 22, Maximum Datagram Reassembly Size (Maximale Größe der
erneuten Datagrammassemblierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 23, Default IP Time-To-Live (Standard-IP-Time-To-Live) . . . . .
Option 24, Path MTU Aging Timeout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
vi
Network Station Manager für S /390
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
A-6
A-6
A-7
A-8
A-8
A-9
A-9
A-10
A-10
A-10
A-10
A-11
A-11
A-11
A-11
A-12
A-12
A-12
A-13
A-13
A-14
A-14
A-15
B-1
B-2
B-3
B-3
B-3
B-4
B-4
B-4
B-4
B-4
B-4
B-4
B-5
B-5
B-5
B-5
B-5
B-6
B-6
B-6
B-6
B-6
B-7
B-7
B-7
B-7
B-7
B-7
Option 25, Path MTU Plateau Table . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Optionen für IP-Schicht-Parameter pro Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . .
Option 26, Interface MTU (Schnittstellen-MTU) . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 27, All Subnets are Local (Alle Teilnetze sind lokal) . . . . . . . . .
Option 28, Broadcast Address (Rundsendeadresse) . . . . . . . . . . . . .
Option 29, Perform Mask Discovery (Maskenfeststellung durchführen) . .
Option 30, Mask Supplier
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 31, Perform Router Discovery (Router-Feststellung ausführen) . .
Option 32, Router Solicitation Address (Adresse für Router-Abfrageanforderung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 33, Static Route (Statischer Leitweg)
Optionen für Verbindungsschichtparameter pro Schnittstelle . . . . . . . . . .
Option 34, Trailer Encapsulation (Nachsatzkapselung)
. . . . . . . . . . .
Option 35, ARP Cache Timeout (ARP-Cache-Zeitlimit) . . . . . . . . . . .
Option 36, Ethernet Encapsulation (Ethernet-Kapselung) . . . . . . . . . .
Optionen für TCP-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 37, TCP Default TTL (TCP-Standard-TTL) . . . . . . . . . . . . . .
Option 38, TCP Keep-alive Interval . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 39, TCP Keep-alive Garbage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Optionen für Anwendungs- und Serviceparameter . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 40, Network Information Service Domain (Domäne des Netzwerkinformationsservice) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 41, Network Information Servers (Netzwerkinformations-Server) . .
Option 42, Network Time Protocol Servers (Netzwerkzeitprotokoll-Server)
Option 43, Vendor-Specific Information (Lieferantenspezifische Informationen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 44, NetBIOS over TCP/IP Name Server (Namens-Server für
NetBIOS-über-TCP/IP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 45, NetBIOS over TCP/IP Datagram Distribution Server
(Datagrammverteilungs-Server für NetBIOS-über-TCP/IP) . . . . . . . . . . . . .
Option 46, NetBIOS over TCP/IP Node Type (Knotentyp für
NetBIOS-über-TCP/IP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 47, NetBIOS over TCP/IP Scope (Bereich für NetBIOS-überTCP/IP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 48, X Window System Font Server ("X Window System"-Schriftarten-Server) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 49, X Window System Display Manager ("X Window System"-Anzeigemanager) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Optionen für DHCP-Erweiterungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 50, Requested IP Address (Angeforderte IP-Adresse) . . . . . . . .
Option 51, IP Address Lease Time (IP-Adressenmietzeit) . . . . . . . . . .
Option 58, Renewal (T1) Time Value (Zeitwert für Erneuerung (T1))
. . .
Option 59, Rebinding (T2) Time Value (Zeitwert für erneute Bindeoperation
(T2)) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 60, Class-Identifier (Klassen-ID) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 62, NetWare/IP Domain Name (NetWare/IP-Domänenname)
. . .
Option 63, NetWare/IP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 64, NIS Domain Name (NIS-Domänenname) . . . . . . . . . . . . .
Option 65, NIS Servers (NIS-Server) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 66, Server Name (Server-Name) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 67, Boot File Name (Name der Boot-Datei) . . . . . . . . . . . . . .
Option 68, Home Address (Ausgangsadresse) . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 69, SMTP Servers (SMTP-Server) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 70, POP3 Server (POP3-Server) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inhaltsverzeichnis
B-7
B-8
B-8
B-8
B-8
B-8
B-8
B-9
B-9
B-9
B-9
B-9
B-9
B-9
B-10
B-10
B-10
B-10
B-11
B-11
B-11
B-11
B-12
B-12
B-12
B-12
B-12
B-13
B-13
B-13
B-14
B-14
B-14
B-14
B-15
B-15
B-15
B-15
B-15
B-15
B-16
B-16
B-16
B-16
vii
Option 71, NNTP Server (NNTP-Server) . . . . . . . . .
Option 72, WWW Server (WWW-Server)
. . . . . . . .
Option 73, Finger Server (Finger-Server)
. . . . . . . .
Option 74, IRC Server (IRC-Server) . . . . . . . . . . .
Option 75, StreetTalk Server (StreetTalk-Server) . . . .
Option 76, STDA Server (STDA-Server) . . . . . . . . .
Option 77, User Class (Benutzerklasse) . . . . . . . . .
Option 78, Directory Agent (Verzeichnisagent) . . . . .
Option 79, Service Scope (Service-Bereich) . . . . . . .
Option 80, Naming Authority (Benennungsberechtigung)
IBM spezifische Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Option 200, LPR Printer (LPR-Drucker) . . . . . . . . .
Anhang C. Hardwaretypen
. . . . . . . . . . .
B-16
B-17
B-17
B-17
B-17
B-17
B-17
B-17
B-18
B-18
B-18
B-19
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
C-1
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . .
D-1
D-1
D-6
D-6
D-7
. . . . . . . . . . . . . . . .
E-1
Anhang D. Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . .
Fehlerbehebung
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Modus PANIC an einer IBM Network Station . . .
Dateiübertragung und Maximum Transmission Units
Problemanalyse während der Ausführung von Java . .
Anhang E. Landessprachliche Unterstützung
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . .
Anhang F. Mitgelieferte Standardeinstellungen für das Programm IBM
Network Station Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
viii
. .
F-1
Anhang G. Im Programm IBM Network Station Manager voreingestellte
Umgebungsvariablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Umgebungsvariablen für OS/390 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Umgebungsvariablen für VM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
G-1
G-1
G-2
Index
X-1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Network Station Manager für S /390
Bemerkungen
Hinweise auf IBM Produkte, Programme und Dienstleistungen in dieser Veröffentlichung bedeuten nicht, daß IBM diese in allen Ländern, in denen IBM vertreten ist,
anbietet. Hinweise auf IBM Lizenzprogramme oder andere IBM Produkte bedeuten
nicht, daß nur Programme, Produkte oder Dienstleistungen von IBM verwendet
werden können. Anstelle der IBM Produkte, Programme oder Dienstleistungen
können auch andere ihnen äquivalente Produkte, Programme oder Dienstleistungen
verwendet werden, solange diese keine gewerblichen oder anderen Schutzrechte
der IBM verletzen. Die Verantwortung für den Betrieb der Produkte, Programme
oder Dienstleistungen in Verbindung mit Fremdprodukten und Fremddienstleistungen liegt beim Kunden, soweit solche Verbindungen nicht ausdrücklich von
IBM bestätigt sind.
Für in diesem Handbuch beschriebene Erzeugnisse und Verfahren kann es IBM
Patente oder Patentanmeldungen geben. Mit der Auslieferung dieses Handbuchs
ist keine Lizenzierung dieser Patente verbunden. Lizenzanfragen sind schriftlich an
IBM Deutschland Informationssysteme GmbH, Director of Commercial
Relations - Europe, D-70548 Stuttgart, zu richten.
IBM Director of Licensing
Die Lieferung der im Handbuch aufgeführten Lizenzprogramme sowie des zugehörigen Lizenzmaterials erfolgt im Rahmen der IBM Kundenvereinbarung.
Bemerkungen
ix
Marken
Folgende Namen sind in gewissen Ländern Marken der IBM Corporation:
AS/400
IBM
OS/390
OpenEdition
Operating System/2
OS/2
RS/6000
S /390
System /390
VM/ESA
Folgende Namen sind in gewissen Ländern Marken anderer Firmen:
UNIX ist in gewissen Ländern eine eingetragene Marke, die ausschließlich durch
X/Open Company Limited lizenziert wird.
Microsoft, Windows und das Windows 95-Logo sind Marken oder eingetragene
Marken der Microsoft Corporation.
UNIX ist in den USA und anderen Ländern eine eingetragene Marke, die
ausschließlich durch X/Open Company Limited lizenziert wird.
Java, JavaSoft und HotJava sind Marken von Sun Microsystems, Inc.
x
Network Station Manager für S /390
Informationen zu IBM Network Station Manager für S /390,
IBM Form SC12-2516-00
Zielgruppe
Das vorliegende Handbuch richtet sich an die Person, die IBM Network Station
Manager für OS/390 und für VM installiert und verwaltet. Diese Person wird in
diesem Handbuch als Administrator der IBM Network Station bezeichnet.
Im World Wide Web verfügbare Informationen
Weitere Produktinformationen stehen im World Wide Web zur Verfügung. Diese
Informationen können von der Homepage aus unter der folgenden Adresse (URL)
abgerufen werden:
http://www.as4ðð.ibm.com/networkstation/s39ð
Informationen zu IBM Network Station Manager für S /390, IBM Form SC12-2516-00
xi
xii
Network Station Manager für S /390
Kapitel 1. Einführung zum IBM Network Station Manager
Der IBM Network Station Manager ist ein vernetzter Arbeitsplatzcomputer, der
folgende Vorzüge in sich vereinigt:
Ÿ Geringe Gesamtkosten
Ÿ Zentrale Verwaltung von Software und Daten
Ÿ Zugriff auf das Internet und auf unternehmensinterne Intranets
Ÿ Einfache Installation und Verwaltung
Ÿ Grafische Schnittstelle mit Verwaltungsfunktionen, auf die über einen Browser
zugegriffen werden kann
Zu den Namen: Der Titel dieses Handbuchs lautet "IBM Network Station Manager
für S /390". In diesem Handbuch werden die Lizenzprogramme IBM
Network Station Manager für OS/390 und für VM/ESA behandelt.
Außerdem wird in diesem Handbuch ein Programm beschrieben,
das zur Verwaltung von IBM Network Stations eingesetzt wird.
Dieses Programm heißt IBM Network Station Manager. Der Name
des Lizenzprogramms und der Name dieses Verwaltungsprogramms
sind sich sehr ähnlich. Wenn vom Programm zur Verwaltung von
IBM Network Stations die Rede ist, wird darauf im Text mit den
Worten Programm IBM Network Station Manager Bezug genommen.
Genauere Informationen sind in Kapitel 10, „Programm IBM Network
Station Manager verwenden“ auf Seite 10-1, enthalten.
Kapitel 1. Einführung zum IBM Network Station Manager
1-1
Äußere Merkmale einer IBM Network Station
Die folgenden Abbildungen zeigen die Komponenten der IBM Network Stations:
.1/ Logikeinheit
.2/ Basis der Logikeinheit
.3/ Stromversorgungsmodul
.4/ Tastatur
.5/ Maus
.6/ Kabelklemmen
.7/ Monitor
.8/ Speicher-SIMM
.9/ Videospeichermodule
1-2
Network Station Manager für S /390
Kommunikation der IBM Network Station mit dem Host
IBM Network Station für S /390 unterstützt folgendes:
Ÿ DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) für OS/390
Ÿ BOOTP (Bootstrap Protocol) für VM
Ÿ TFTP (Trivial File Transfer Protocol)
Ÿ TIMED (Time Protocol) für OS/390
Ÿ NSLD (Network Station Login Daemon)
Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP)
DHCP ist ein TCP/IP-Protokoll, mit dem Konfigurationsdaten inklusive IP-Adressen
zentral lokalisiert und dynamisch verteilt werden.
DHCP basiert auf BOOTP (Bootstrap Protocol). Zusätzlich dazu ist bei DHCP die
Möglichkeit integriert, wiederverwendbare Netzadressen automatisch zuzuordnen
und zusätzliche Host-Konfigurationsoptionen automatisch zu verteilen. DHCPClients und -Server können vorhandene BOOTP-Relay-Agenten verwenden. DHCPund BOOTP-Clients und -Server können im allgemeinen zusammen arbeiten.
Weitere Informationen dazu sind in Kapitel 5, „Dynamic Host Configuration Protocol
Server für OS/390 konfigurieren“ auf Seite 5-1, enthalten.
Bootstrap Protocol (BOOTP)
BOOTP ist ein TCP/IP-Protokoll und erlaubt einem Client ohne Plattenspeicher
(IBM Network Station), eine IP-Adresse und den Namen der Ladedatei anzufordern.
Wenn der BOOTP-Server eine Boot-Anforderung empfängt, schaut der Server die
MAC-Adresse nach, die für den Client definiert ist. Von BOOTP wird anschließend
eine Antwort zurückgegeben, die die IP-Adresse sowie den Namen und Pfad der
angeforderten Ladedatei enthält. (Die Ladedatei ist die Datei, die den Betriebssystemkernel für den Client enthält.) Anschließend leitet der Client eine TFTP-Anforderung an den Server ein, bei der die Ladedatei angefordert wird.
Der BOOTP-Server speichert die IP-Adresse des Clients und den Namen der Ladedatei in einer Tabelle. Diese Tabelle heißt BOOTP-Tabelle.
In Kapitel 6, „Bootstrap Protocol Server für VM konfigurieren“ auf Seite 6-1, sind
weitere Information dazu enthalten.
Trivial File Transfer Protocol (TFTP)
TFTP ist ein TCP/IP-Protokoll und wird zur Dateiübertragung verwendet. Mit TFTP
können Dateien an einen fernen Server gesendet oder von ihm empfangen werden.
Auf dem System IBM S /390 ist TFTP ein Server, der mit der Befehlszeilenoption
beim Aufrufen von TFTP konfiguriert werden kann. Weitere Informationen dazu sind
in Kapitel 7, „Trivial File Transfer Protocol Server konfigurieren“ auf Seite 7-1 ,
enthalten.
Kapitel 1. Einführung zum IBM Network Station Manager
1-3
Time Protocol Daemon (TIMED)
TIMED ist ein TCP/IP-Dämon, mit dem Zeit zur Verfügung gestellt wird. TIMED gibt
das Datum und die Zeit an.
Network Station Login Daemon (NSLD)
NSLD ist ein TCP/IP-Dämon, der ein Protokoll für ferne Identifikationsüberprüfung
unterstützt, um die Identifikation eines Benutzers zu überprüfen. NSLD gibt die
Position der Dateien mit den Vorgaben des Benutzers an. Weitere Informationen
dazu sind in Kapitel 8, „Network Station Login Daemon Server konfigurieren“ auf
Seite 8-1 enthalten.
IBM Network Stations verwalten
Es gibt mehrere Programme, mit denen die täglichen Verwaltungsaufgaben für IBM
Network Stations ausgeführt werden können. Diese sind im folgenden aufgeführt:
Ÿ Programm IBM Network Station Manager
Ÿ IBM Setup Utility
Ÿ User Services
Programm IBM Network Station Manager
Das Programm IBM Network Station Manager ist eine auf einem Browser basierende Anwendung. Diese ermöglicht das Festlegen und Ändern der Einstellungen
für:
Ÿ Alle oder bestimmte Benutzer einer IBM Network Station
Ÿ Alle oder bestimmte Datenstationen einer IBM Network Station
Benutzereinstellungen können für Anwendungsprogramme (3270-Emulation, 5250Emulation, Browser-Sitzungen) oder für Hardware-Einstellungen wie Mauskonfiguration oder Arbeitsoberflächenhintergrund durchgeführt werden. Weitere Informationen dazu sind in Kapitel 10, „Programm IBM Network Station Manager
verwenden“ auf Seite 10-1, enthalten.
IBM Setup Utility
Mit dem Dienstprogramm IBM Setup Utility können auf der IBM Network Station
Konfigurationseinstellungen zu einer bestimmten IBM Network Station angezeigt
und anschließend geändert werden. Zum Beispiel kann die MAC-Adresse oder die
Auflösung des Monitors einer IBM Network Station angezeigt oder geändert
werden.
Der Systemadministrator kann auf das Programm IBM Network Station Setup Utility
zugreifen, während die IBM Network Station gestartet wird. Weitere Informationen
dazu sind in Kapitel 12, „Mit IBM Network Station Setup Utility arbeiten“ auf
Seite 12-1, enthalten.
1-4
Network Station Manager für S /390
User Services
User Services sind Hilfsprogramme für den Benutzer, mit denen die Betriebsumgebung der IBM Network Station verwaltet wird.
Im folgenden sind einige der verfügbaren Services aufgeführt:
Ÿ Überwachung von Nachrichten, die für eine bestimmte IBM Network Station
gelten
Ÿ Sperren des Bildschirms (mit Kennwortschutz)
Ÿ Statistik (zum Beispiel wieviel Speicher auf einer bestimmten IBM Network
Station verfügbar ist)
Weitere Informationen dazu sind in Kapitel 11, „Mit User Services arbeiten“ auf
Seite 11-1, enthalten.
Setup Assistant
Der IBM Network Station Setup Assistant ist ein S/390-Programm. Der Setup
Assistant vereinfacht und automatisiert die Konfiguration des Systems IBM S/390,
wenn dieses für IBM Network Stations eingerichtet werden soll. Setup Assistant
bietet Unterstützung für folgende Aufgaben:
Ÿ Überprüfung, ob die Software vollständig installiert ist
Ÿ Konfiguration von TCP/IP-Verbindungen und -Schnittstellen, die von der IBM
Network Station verwendet werden
Ÿ Definition von Einheiten der IBM Network Station
Ÿ Start und Prüfung erforderlicher Server
Kapitel 1. Einführung zum IBM Network Station Manager
1-5
Schaubild mit der Kapitelfolge für IBM Network Station
Im folgenden Schaubild werden die Aktionen, die für IBM Network Stations ausgeführt werden können, in einer Kapitelfolge gezeigt. Der Benutzer dieses Handbuchs
sollte diesem Wegweiser folgen, damit ein reibungsloser Übergang von der
Planung über die Installation und Konfiguration bis zur Verwendung sichergestellt
wird.
1-6
Network Station Manager für S /390
Kapitel 2. IBM Network Station Manager - Planung
Die Aufgabe eines Systemadministrators ist es, die Integration von IBM Network
Stations in eine Datenverarbeitungsumgebung zu planen. Ein Systemadministrator
ist ein Benutzer, der über eine Root-Berechtigung verfügt. Ein Benutzer mit einer
Benutzer-ID, die über Root-Berechtigung (UID=0) verfügt, installiert und konfiguriert
das System für die Verwendung durch Network Station.
Ein Teil der gesammelten Planungsdaten muß in Datentabellen aufgezeichnet
werden. Beispiele dazu sind in Tabelle 2-2 auf Seite 2-13 enthalten. Die Planungsaufgaben werden wie folgt unterteilt:
Ÿ Allgemeine Planung
Dieser Abschnitt ist nicht nur zum Lesen gedacht. Dies sind Aufgaben, die
ausgeführt werden müssen, bevor mit dem nächsten Abschnitt zur Planung
fortgefahren wird.
Ÿ Planung der IBM Network Station
Diese Informationen zum Definieren der IBM Network Stations verwenden.
Die Konfigurationsschritte in den folgenden Kapiteln befolgen:
Ÿ Kapitel 4, „Internet Connection Secure Server für OS/390 konfigurieren“ auf
Seite 4-1
Ÿ Kapitel 5, „Dynamic Host Configuration Protocol Server für OS/390 konfigurieren“ auf Seite 5-1 für OS/390
Ÿ Kapitel 6, „Bootstrap Protocol Server für VM konfigurieren“ auf Seite 6-1 für
VM
Ÿ Kapitel 7, „Trivial File Transfer Protocol Server konfigurieren“ auf Seite 7-1
Ÿ Kapitel 8, „Network Station Login Daemon Server konfigurieren“ auf Seite 8-1.
Zusätzliche VM-Konfigurationsdaten enthalten die Veröffentlichung TCP/IP for VM:
Program Directory zum Konfigurieren der Server und die Dokumentation zum VM
Web Server zum Konfigurieren des Web-Servers.
Allgemeine Planung
Der Abschnitt zur allgemeinen Planung enthält vor allem Prüfungsinformationen, mit
denen sichergestellt werden soll, daß die Software und die Hardware, die den IBM
Network Stations zugeordnet sind, in das Host-System und die IBM Network
Stations integriert werden können.
1. MAC-Adresse (MAC - Media Access Control) für IBM Network Station
feststellen(für VM).
Mit MAC-Adressen sind BOOTP-Einträge zu erstellen, in denen die MACAdressen den IP-Adressen zugeordnet werden.
Dieser Schritt muß für jede IBM Network Station, die hinzugefügt wird,
durchgeführt werden.
Kapitel 2. IBM Network Station Manager - Planung
2-1
Die MAC-Adresse befindet sich auf dem Verpackungskarton der Systemeinheit IBM Network Station. In der folgenden Abbildung ist die Position der
MAC-Adresse auf dem Verpackungskarton der Systemeinheit dargestellt:
IIlll
IIlll llll
llll llllll
llllll lllllll
lllllll llll llll lllll
lllll
IIlll
IIlll llll
llll llllll
llllll llll IIlll
IIlll llll
llll llllll
llllll lllll
lllll llll
Anmerkung: Wenn der Verpackungskarton der Systemeinheit IBM
Network Station nicht mehr verfügbar ist, kann die MACAdresse über das Konfigurationsdienstprogramm (Setup
Utility) abgerufen werden:
a. Die Network Station booten.
b. Nachdem der DRAM während des Bootvorgangs getestet wurde, die Abbruchtaste (Esc) drücken.
c. F4 drücken, um die Hardwaredaten anzuzeigen. Die
MAC-Adresse ist hier angegeben.
2. Zuerst sollte man sich mit dem TCP/IP-Netzwerk vertraut machen.
Es werden gute Kenntnisse im Umgang mit dem Netzwerk empfohlen. Mit
einer Topologieübersicht oder einem Diagramm des Netzwerks können die
Planungsaufgaben leichter ausgeführt werden. Die Abb. 2-1 auf Seite 2-3
zeigt die physischen Verbindungen eines TCP/IP-Netzwerks mit Beispieladressen. Die Adressen aus dem verwendeten Netzwerk, die diesen
Beispieladressen gleichen, werden weiter unten in diesem Abschnitt für die
Planungsunterlagen benötigt.
Die folgenden Informationen beziehen sich auf die Netzwerkübersicht in
Abb. 2-1.
2-2
Network Station Manager für S /390
Systemname:
Host-Name:
Domänenname:
Leitungsbeschreibung:
IP-Adresse von ETHLINE:
IP-Adresse von TRLINE:
Einheitenname:
HOSTTEST
HOSTTEST
MYCOMPANY.STATE.COM
ETHLINE und TRLINE
199.5.9.22
199.5.1ð.48
L=Lokal (Local), R=Fern (Remote),
E=Ethernet, T=Token-Ring
Lokaler Beispielname: LNSDEV3E
Ferner Beispielname: RNSDEV2T
Abbildung 2-1. Beispiel einer TCP/IP-Netzwerkübersicht
Anmerkungen:
Kapitel 2. IBM Network Station Manager - Planung
2-3
a. Der Host kann das Betriebssystem OS/390 oder VM verwenden. Zu
den anderen Softwarekomponenten, die auf dem Host installiert sind,
gehören:
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
DHCP (für OS/390) oder BOOTP (für VM)
ICS (für OS/390)
NSLD
TFTP
TIMED (für OS/390)
b. IBM Network Stations, die über einen anderen Anschluß als den
primären Home-Anschluß und nicht über einen Relay-Agenten angeschlossen sind, müssen unter Verwendung der NVRAM-Einstellungen
konfiguriert werden.
3. Es muß sichergestellt werden, daß Router oder Gateways als DHCPoder BOOTP-Relay-Agenten konfiguriert werden können.
Wenn in dem Netzwerk Router oder Gateways verwendet werden, muß
sichergestellt werden, daß sie auch als DHCP- oder BOOTP-Relay-Agenten
aktiviert werden können. Durch das Aktivieren der Router oder Gateways
für DHCP oder BOOTP können die DHCP- oder BOOTP-Pakete über das
Netzwerk zu anderen LAN-Segmenten gesendet werden.
Wenn sich Router nicht als DHCP- oder BOOTP-Relay-Agenten konfigurieren lassen, gibt es folgende Möglichkeiten:
Ÿ Es kann ein UNIX-System oder eine RS/6000 verwendet werden, die
über die nötige Konfigurationsunterstützung verfügt, um eingeschränkte
DHCP- oder BOOTP-Rundsendenachrichten zu empfangen. Diese
Rundsendenachrichten müssen dann zum entsprechenden Host-Server
weitergeleitet werden.
Ÿ Es kann ein Host-Server verwendet werden, der sich im selben LANSegment befindet wie die IBM Network Stations. Dies würde die Übertragung der Rundsendeanforderungen von IBM Network Stations durch
Router oder zwischengeschaltete UNIX-Systeme unnötig machen.
4. IP-Adressen und einen Domänennamen für das Unternehmen anfordern.
Jeder Knoten in einem Netzwerk wird als Host bezeichnet und besitzt eine
eindeutige Adresse, die sogenannte IP-Adresse (Internet Protocol-Adresse).
Diese Adresse ist eine 32 Bit lange Ganzzahl, die im Format
nnn.nnn.nnn.nnn dargestellt wird.
Den Netzwerken innerhalb des Unternehmens können eigene Adressen
zugeordnet werden. Wenn jedoch ein Internet-Anschluß gewünscht wird,
müssen die Netzadressen und die Domänennamen von zentraler Stelle offiziell zugeordnet werden. Diese zentrale Stelle ist zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments die Network Solutions, Inc..
Die Adresse lautet wie folgt:
Network Solutions
InterNIC Registration Services
5ð5 Huntmar Park Drive
Herndon, VA 22ð7ð, USA
ðð1-7ð3-742-4811
E-mail: [email protected]
WWW: http://rs.internic.net/
2-4
Network Station Manager für S /390
Anmerkung: Wenn das Unternehmen bereits eine Reihe von IP-Adressen
besitzt, können diese weiterverwendet werden, ohne daß
neue IP-Adressen angefordert werden müssen. Weitere
Informationen hierzu enthalten die Veröffentlichungen
TCP/IP for MVS: Customization and Administration Guide,
IBM Form SC31-7134, für OS/390 und TCP/IP for VM: Planning and Customization, IBM Form SC31-6082, für VM.
5. Prüfen, ob die richtigen PTFs installiert sind.
Der Systemadministrator muß möglicherweise PTFs (Program Temporary
Fixes, vorläufige Programmkorrekturen) auf dem System installieren.
Prüfen, ob sich die erforderlichen PTFs im Programmverzeichnis befinden.
6. Prüfen, ob die richtige Lizenzprogrammsoftware und die richtige
Fehlerberichtigung für IBM Network Station Manager vorliegen.
Prüfen, ob es sich um die richtige Lizenzprogrammsoftware und die richtige
Fehlerberichtigung handelt. Diese Software wird später installiert.
Für OS/390
Die Produktnummer ist 5645-001. Die FMIDs sind JTCP32G und JTCP32N.
Anmerkungen:
a. FMID JTCP32G enthält die Software für IBM Network Station.
b. FMID JTCP32N enthält die Host-Software für S /390.
Für VM
Ÿ TCP/IP 2.4.0 mit den PTFs UQ03096 und UQ03142.
Anmerkungen:
a. PTF UQ03096 enthält die Server-Unterstützung (BOOTPD,
TFTPD).
b. PTF UQ03142 enthält Release 1 des Client-Codes.
c. PTF mit Release 2 des Client-Codes.
Ÿ VM/ESA 2.1.0 mit PTFs UM27709, PTF UM28330 und APAR
VM61222.
Anmerkungen:
a. PTF UM27709 und PTF UM28330 enthalten den CMS-Service.
b. APAR VM61222 enthält Unterstützung für IBM Network Station
Manager.
Ÿ VM/ESA 2.2.0 mit PTF UM28331 und APAR VM61222.
Anmerkungen:
a. PTF UM28331 enthält den CMS-Service.
b. APAR VM61222 enthält Unterstützung für IBM Network Station
Manager.
Kapitel 2. IBM Network Station Manager - Planung
2-5
7. IBM Browser-Lizenzprogramm prüfen.
IBM bietet einen Web-Browser für die IBM Network Station an. Dieser
Web-Browser wird als IBM Network Station Browser bezeichnet.
Es gibt zwei Versionen des Lizenzprogramms IBM Browser. Das Lizenzprogramm 5648-B08 unterstützt das RC4-Verfahren mit 40-Bit-Verschlüsselung
und kann kostenfrei erworben werden. Es kann von einer IBM Web-Seite
heruntergeladen oder über den zuständigen IBM Vertriebsbeauftragten
bestellt werden.
Die andere Version, 5648-B18, unterstützt das RC4-Verfahren mit 128-BitVerschlüsselung. Diese Version verfügt über erweiterte Verschlüsselungsfunktionen, die zur sicheren Übertragung im Internet dienen. Diese Version
muß käuflich erworben werden und ist nur in den USA und Kanada erhältlich. Sie kann über den zuständigen IBM Vertriebsbeauftragten bestellt
werden.
8. Navio Browser-Lizenzprogramm prüfen.
IBM bietet einen weiteren Web-Browser für die IBM Network Station an:
den Browser Navio NC Navigator .
Es gibt zwei Versionen des Browser-Lizenzprogramms Navio NC Navigator.
Das Lizenzprogramm 5648-B10 unterstützt das RC4-Verfahren mit 40-BitVerschlüsselung und kann kostenfrei erworben werden. Es kann von einer
IBM Web-Seite heruntergeladen oder über den zuständigen IBM Vertriebsbeauftragten bestellt werden.
Die andere Version, 5648-B20, unterstützt das RC4-Verfahren mit 128-BitVerschlüsselung. Diese Version verfügt über erweiterte Verschlüsselungsfunktionen, die zur sicheren Übertragung im Internet dienen. Diese Version
muß käuflich erworben werden und ist nur in den USA und Kanada erhältlich. Sie kann über den zuständigen IBM Vertriebsbeauftragten bestellt
werden.
9. Speicherbedarf für IBM Network Station prüfen.
Es muß geprüft werden, ob die Speicherkapazität der IBM Network Stations
ausreicht, um die von den Benutzern verwendeten Anwendungen auszuführen.
Alle Anwendungen, die auf die IBM Network Station heruntergeladen
werden, erfordern Speicher. Die in der Tabelle 2-1 auf Seite 2-7 enthaltenen Richtwerte geben an, über wieviel Speicher jede IBM Network Station
verfügen sollte.
Anmerkungen:
a. Wenn ein Teil der Benutzer viele unterschiedliche Anwendungen benötigt und diese Benutzer verschiedene IBM Network Stations verwenden,
muß sichergestellt werden, daß jede IBM Network Station über genügend Speicher verfügt, um die Anwendungen auszuführen.
b. Nachfolgende Releases können über einen erhöhten Speicherbedarf
verfügen.
2-6
Network Station Manager für S /390
Tabelle 2-1. Speicherbedarf der IBM Network Station für heruntergeladene Software
Software
Speicherbedarf
Basissystem:
5,35 MB
Ÿ Motif-Bibliothek
Ÿ Window-Manager
Ÿ Schriften
Ÿ IBM Login Utility
5250-Sitzung (erste Sitzung)
1,4 MB
Ÿ Zusätzliche Sitzung
Ÿ 0,3 MB
Ÿ Programm zur Hilfeanzeige
Ÿ 0,3 MB
Ÿ Tastenneubelegung
Ÿ 0,55 MB
Ÿ Farbneuzuordnung
Ÿ 0,45 MB
Ÿ Verschiedene Einstellungen
Ÿ 0,35 MB
3270-Sitzung (ohne grafische Oberfläche)
Ÿ Zusätzliche Sitzung (ohne grafische Oberfläche)
3270-Sitzung (mit grafischer Oberfläche)
Ÿ Zusätzliche 3270-Sitzung (mit grafischer
Oberfläche)
0,7 MB
Ÿ 0,25 MB
1,4 MB
Ÿ 0,55 MB
IBM Network Station Browser
5,6 MB
Navio NC Browser
4,5 MB
Java-VM-Sitzung
5,0 MB bei Standardkonfiguration
oder 1,3 MB bei minimaler Konfiguration. Die Codegröße jedes Java-Applets muß zu diesen Angaben in MB
noch hinzugefügt werden.
Anmerkung: Bei Verwendung
großer Java-Anwendungen muß der Speicherbedarf von der
Standardgröße 4,2 MB
ausgehend berechnet
werden.
Videospeicherbedarf
(Auflösungen):
Ÿ 800 x 600
Ÿ 1024 x 768
Ÿ 1280 x 1024
Ÿ 1360 x 1024
Ÿ 1 MB
Ÿ 1 MB
Ÿ 2 MB
Ÿ 2 MB
Ÿ 2 MB
Ÿ 1600 x 1280
Kapitel 2. IBM Network Station Manager - Planung
2-7
IBM Network Station planen
Die Informationen in diesem Abschnitt sind bei der Planung für DHCP für OS/390
und für BOOTP für VM hilfreich.
DHCP für OS/390 planen
Vor der Implementierung von DHCP im Netzwerk sind bestimmte Fragen zu
beantworten:
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Wie viele DHCP-Server werden benötigt?
Sind bereits BOOTP-Server im Netzwerk vorhanden?
Sind Hosts mit speziellen Erfordernissen vorhanden?
Was ist eine vernünftige Mietzeit?
Wie viele DHCP-Server werden benötigt?
Die Anzahl Server, die benötigt werden, hängt weitgehend ab von der Anzahl der
Teilnetze, der Anzahl der DHCP-Clients, die unterstützt werden sollen, davon, ob
die Router mit BOOTP-Relay aktiviert sind, und von der Mietzeit, die ausgewählt
wird. Es muß beachtet werden, daß die DHCP-Protokolle derzeit keine Server-zuServer-Kommunikation definieren. Daher können sie Daten nicht gemeinsam
verwenden. Ein DHCP-Server kann auch nicht als "Hot Backup" verwendet werden,
im Fall, daß ein anderer Server ausfällt.
DHCP-Clients senden Rundsendenachrichten (Broadcast Messages). Rundsendenachrichten sind so ausgelegt, daß sie keine Teilnetze überqueren. Damit Nachrichten des Clients außerhalb seines Teilnetzes weitergeleitet werden können,
müssen die Router so konfiguriert werden, daß DHCP-Anforderungen unter
Verwendung eines BOOTP-Relay-Agenten weitergeleitet werden. Andernfalls muß
auf jedem Teilnetz ein DHCP-Server konfiguriert werden.
Einen einzelnen DHCP-Server verwenden: Wenn ein einzelner DHCP-Server
ausgewählt wird, um Hosts auf einem Teilnetz zu bedienen, müssen die Auswirkungen beachtet werden, wenn der einzelne Server ausfällt. Im allgemeinen wirkt
sich ein Fehler eines Servers nur auf DHCP-Clients aus, die versuchen, auf das
Netzwerk zuzugreifen. Typischerweise arbeiten DHCP-Clients, die sich bereits auf
dem Netzwerk befinden, weiter, bis die Mietzeit abläuft. Es kann jedoch sein, daß
Clients mit einer kurzen Mietzeit den Netzwerkzugriff verlieren, bevor der Server
erneut gestartet werden kann.
Mehrere DHCP-Server verwenden: Um zu vermeiden, daß ein einzelner Fehlerpunkt auftritt, können zwei oder mehr DHCP-Server konfiguriert werden, die
dasselbe Teilnetz bedienen. Wenn ein Server ausfällt, kann der andere fortfahren,
das Teilnetz zu bedienen. Auf jeden der DHCP-Server muß entweder durch
direkten Anschluß an das Teilnetz oder durch Verwendung eines BOOTP-RelayAgenten zugegriffen werden können.
Da zwei DHCP-Server nicht dieselben Adressen bedienen können, müssen die für
ein Teilnetz definierten Adressenpools unter den DHCP-Servern eindeutig sein.
Daher muß die gesamte Adressenliste für das Teilnetz unter den Servern aufgeteilt
werden, wenn mindestens zwei DHCP-Server ein bestimmtes Teilnetz bedienen.
Zum Beispiel kann ein Server mit einem Adressenpool konfiguriert werden, der aus
70 % der verfügbaren Adressen für das Teilnetz besteht, und der andere Server mit
einem Adressenpool, der aus den restlichen 30 % der verfügbaren Adressen
besteht.
2-8
Network Station Manager für S /390
Die Verwendung von mehreren DHCP-Servern verringert die Wahrscheinlichkeit
eines Netzwerkzugriffsfehlers, der im Zusammenhang mit DHCP steht. Sie stellt
jedoch keine Garantie dafür dar. Wenn ein DHCP-Server für ein bestimmtes Teilnetz ausfällt, kann es sein, daß der andere DHCP-Server nicht alle Anforderungen
von neuen Clients bedienen kann, die möglicherweise den begrenzten Pool an
verfügbaren Adressen des Servers überschreiten.
Es kann jedoch festgelegt werden, welcher DHCP-Server seinen Adressenpool als
erster ausschöpft. DHCP-Clients tendieren dazu, den DHCP-Server auszuwählen,
der mehrere Optionen anbietet. Damit der Service dem DHCP-Server mit 70 % der
verfügbaren Adressen zugeteilt wird, sollten vom Server mit 30 % der verfügbaren
Adressen für das Teilnetz weniger DHCP-Optionen angeboten werden.
Sind bereits BOOTP-Server im Netzwerk vorhanden?
Wenn bereits BOOTP-Clients und -Server im Netzwerk vorhanden sind, kann
erwogen werden, die BOOTP-Server durch DHCP-Server zu ersetzen. DHCPServer können optional für BOOTP-Clients dieselben IP-Konfigurationsdaten bereitstellen wie aktuelle BOOTP-Server.
Wenn die BOOTP-Server nicht durch DHCP-Server ersetzt werden können und
beide Server das Netzwerk bedienen sollen, wie folgt vorgehen:
Ÿ BOOTP-Unterstützung im DHCP-Server inaktivieren
Ÿ Sicherstellen, daß die BOOTP-Server und die DHCP-Server nicht dieselben
Adressen ausgeben
Ÿ BOOTP-Relay-Unterstützung in den Routern konfigurieren, um BOOTP-Rundsendenachrichten sowohl an BOOTP- als auch an DHCP-Server weiterzuleiten.
Ein DHCP-Server ordnet einem BOOTP-Client eine permanente IP-Adresse zu.
Wenn der Fall eintritt, daß durch Umnumerierung der Teilnetze eine BOOTP zugeordnete Adresse nicht mehr verwendet werden kann, muß der BOOTP-Client
erneut gestartet werden und eine neue IP-Adresse erhalten.
Sind Hosts mit speziellen Erfordernissen vorhanden?
Möglicherweise sind Hosts vorhanden, die individuelle oder spezielle verwaltungstechnische Erfordernisse haben, wie z. B.:
Ÿ Permanente Mietzeit
Bestimmten Hosts kann eine permanente Mietzeit zugeordnet werden, indem
eine unbegrenzte Mietzeit angegeben wird. Der DHCP-Server kann eine
permanente Mietzeit auch BOOTP-Clients zuordnen, die dies explizit anfordern.
Dies gilt so lange, wie die Unterstützung für BOOTP-Clients aktiviert ist. Der
DHCP-Server kann auch DHCP-Hosts eine permanente Mietzeit zuordnen, die
dies explizit anfordern.
Ÿ Eine bestimmte IP-Adresse
Es können eine bestimmte Adresse und Konfigurationsparameter für einen
bestimmten DHCP- (oder BOOTP-) Client-Host auf einem bestimmten Teilnetz
reserviert werden.
Ÿ Bestimmte Konfigurationsparameter
Es können einem Client, unabhängig vom Teilnetz, bestimmte Konfigurationsdaten zugeordnet werden.
Kapitel 2. IBM Network Station Manager - Planung
2-9
Ÿ Manuell definierte Datenstationen
Adressen von DHCP-Teilnetzen für vorhandene Hosts, die nicht DHCP oder
BOOTP zum Konfigurieren des IP-Netzwerkzugriffs verwenden, sollten explizit
ausgeschlossen werden.
Obwohl durch DHCP-Clients automatisch geprüft wird, ob eine IP-Adresse
verwendet wird, bevor diese zugeordnet oder verwendet wird, können die
Adressen manuell definierter Hosts, die ausgeschaltet sind oder temporär nicht
zum Netzwerk gehören, nicht festgestellt werden. In diesem Fall können
Probleme durch mehrfach vorhandene Adressen auftreten, wenn ein manuell
definierter Host wieder auf das Netzwerk zugreift, sofern seine IP-Adresse nicht
explizit ausgeschlossen ist.
Was ist eine vernünftige Mietzeit?
Der Standardwert für die Mietzeit ist 24 Stunden. Die zu wählende Mietzeit hängt
weitgehend von den Erfordernissen ab. Dazu gehören:
Ÿ Die Anzahl der zu unterstützenden Hosts, verglichen mit der Anzahl
verfügbarer Adressen. Wenn mehr Hosts als Adressen vorliegen, kann eine
kurze Mietzeit von einer bis zwei Stunden gewählt werden. Damit wird sichergestellt, daß nicht verwendete Adressen schnellstmöglich an den Pool zurückgegeben werden.
Es muß beachtet werden, daß sich die DHCP-Mietzeit, die ausgewählt wird, auf
den Netzwerkbetrieb und die Netzwerkleistung auswirkt.
– Kurze Mietzeiten erhöhen den Datenaustausch auf dem Netzwerk aufgrund
der Anforderungen zur Erneuerung der DHCP-Mietzeit. Wenn zum Beispiel
eine Mietzeit von 5 Minuten gesetzt wird, sendet jeder Client im Abstand
von 2,5 Minuten eine Anforderung zur Mietzeiterneuerung.
– Mietzeiten, die zu lang sind, können jedoch die Möglichkeit begrenzen,
IP-Adressen wiederzuverwenden. Sehr lange Mietzeiten verzögern
außerdem Konfigurationsänderungen, die auftreten, wenn ein Client eine
Mietzeit neu startet oder erneuert.
Ÿ Die zur Verfügung stehende Zeit, um Netzwerkänderungen vorzunehmen.
Hosts empfangen Änderungen an Konfigurationsdaten, wenn sie neu gestartet
werden oder wenn die Mietzeit erneuert wird. Zum Durchführen dieser
Änderungen müssen ausreichend Zeit und ein adäquates Fenster zur Verfügung stehen. Wenn Änderungen zum Beispiel in der Regel nachts vorgenommen werden, kann ein Mietzeit von 12 Stunden zugeordnet werden.
Ÿ Die Anzahl DHCP-Server, die zur Verfügung stehen. Wenn nur wenige
DHCP-Server für ein großes Netzwerk zur Verfügung stehen, kann eine längere
Mietzeit ausgewählt werden, damit die Auswirkung der Zeit, zu der der Server
heruntergefahren ist, minimiert wird.
Bei komplexen Netzwerken, die eine Kombination Host-Mietvoraussetzungen unterstützen, kann die DHCP-Klassenbildung verwendet werden. Weitere Informationen
sind unter "Klassen definieren" enthalten.
Im folgenden werden die spezifischen Daten aufgezeigt, mit denen jede IBM
Network Station von der Netzwerkumgebung für OS/390 erkannt wird. Diese Daten
sollten notiert werden. Die Daten müssen für jedes LAN einmal angegeben werden:
2-10
Network Station Manager für S /390
1. Name der Boot-Datei
Der Name der Boot-Datei ist der Name der Datei, die von der IBM Network
Station heruntergeladen und zum Booten der fernen Einheit verwendet wird.
Der Name ist eine Konstante und bereits im Formular unter der Bezeichnung kernel eingetragen.
2. Pfad der Boot-Datei
Der Pfad der Boot-Datei ist der Pfadname, unter dem auf die Boot-Datei im
Host zugegriffen wird. Der Name ist eine Konstante und bereits im Formular
unter der Bezeichnung /usr/lpp/tcpip/nstation/standard eingetragen.
BOOTP für VM planen
In diesem Unterabschnitt wird beschrieben, wie die spezifischen Daten aufgezeichnet werden, mit denen jede IBM Network Station von der Netzwerkumgebung
für VM erkannt wird. Diese Daten sollten in Tabelle 2-2 auf Seite 2-13 notiert
werden. Diese Daten werden verwendet, um für jede IBM Network Station einen
BOOTP-Eintrag zu erstellen.
Die in diesem Formular enthaltenen Daten sind LAN-spezifisch. Für jedes LAN, an
das eine IBM Network Station angeschlossen wird, ist ein Formular auszufüllen.
Die folgenden Daten müssen für jedes LAN nur einmal angegeben werden:
1. Art des Bootens
Die Art des Bootens ist im Formular bereits mit IBMNSM angegeben. Damit
wird diese Netzwerkeinheit als IBM Network Station gekennzeichnet.
2. Name der Boot-Datei
Der Name der Boot-Datei ist der Name der Datei, die von der IBM Network
Station heruntergeladen und zum Booten der fernen Einheit verwendet wird.
Der Name ist eine Konstante und bereits im Formular unter der Bezeichnung kernel eingetragen.
3. Pfad der Boot-Datei
Der Pfad der Boot-Datei ist der Pfadname, unter dem auf die Boot-Datei im
Host zugegriffen wird. Der Pfad ist eine Konstante und bereits im Formular
unter der Bezeichnung /QIBM/ProdData/NetworkStation eingetragen.
4. Gateway-IP-Adresse und Teilnetzmaske für ferne LANs festlegen
Wenn das LAN, an das die IBM Network Stations angeschlossen werden,
nicht direkt mit dem Host verbunden ist, wird es als fernes LAN bezeichnet.
Es muß die IP-Adresse für den IP-Router/Gateway angegeben werden, die
von der IBM Network Station verwendet wird, um auf den Host zuzugreifen.
Die Teilnetzmaske dieses Routers muß ebenfalls angegeben werden. Diese
Daten können beim Netzadministrator erfragt werden.
5. Hardwaretyp der IBM Network Stations festlegen
Die IBM Network Stations können an ein Token-Ring- oder Ethernet-LAN
angeschlossen werden. Wenn die IBM Network Station an ein Token-RingNetzwerk angeschlossen wird, wird der Hardwaretyp der IBM Network
Station mit 6 bezeichnet. Wenn die IBM Network Station an ein EthernetNetzwerk der Version 2 (802.2) angeschlossen wird, wird der Hardwaretyp
der IBM Network Station mit 1 bezeichnet. Bei IEEE-Ethernet-Netzwerken
(802.3) ist der Hardwaretyp 6 - wie bei einem Token-Ring-Netzwerk.
Kapitel 2. IBM Network Station Manager - Planung
2-11
Die folgenden Schritte müssen für jede IBM Network Station ausgeführt werden, die
diesem LAN hinzugefügt werden:
1. Der IBM Network Station einen vollständig qualifizierten Host-Namen
zuordnen.
Mit dem Host-Namen wird eine eindeutige Zieladresse der IBM Network
Station innerhalb einer TCP/IP-Umgebung gekennzeichnet. Der vollständig
qualifizierte Host-Name besteht aus zwei Teilen: dem Rechnernamen des
Hosts und dem Domänennamen. Ein Beispiel für einen vollständigen HostNamen ist ABCNSM.MYCOMPANY.STATE.COM, wobei ABCNSM der
Host-Name und MYCOMPANY.STATE.COM der Domänenname ist. Der
Host-Name kann frei gewählt werden. Der Domänenname kann beim Netzadministrator erfragt werden. Weitere Informationen hierzu enthält die
Veröffentlichung TCP/IP for VM: Planning and Customization,
IBM Form SC31-6082.
2. Die MAC-Adresse (MAC - Media Access Control) aufzeichnen.
Die MAC-Adresse ist eine hardwarespezifische Kennung, die für jede IBM
Network Station eindeutig ist. Diese Adresse steht auf dem Verpackungskarton, in dem die IBM Network Station geliefert wurde. Diese Informationen sollten in Schritt 1 des Abschnitts „Allgemeine Planung“ auf
Seite 2-1 erfaßt worden sein.
3. Der IBM Network Station eine IP-Adresse zuordnen.
Für jede IBM Network Station wird eine eindeutige IP-Adresse benötigt. Es
muß deshalb jeder IBM Network Station eine bestimmte Adresse zugeordnet werden. Es muß sichergestellt sein, daß die IP-Adresse für das
Unternehmen gültig ist und nicht von anderen Einheiten im Netzwerk
verwendet wird.
4. Den Hersteller aller angeschlossenen Drucker angeben.
Wenn ein Drucker an eine IBM Network Station angeschlossen werden soll,
muß eine Einheitenbeschreibung für den Drucker erstellt werden. Dies kann
mit dem Setup Assistant erfolgen. Der Name des Herstellers und des Drukkermodells müssen hier aufgezeichnet werden, damit die richtigen Werte für
den Druckertyp (MFRTYPMDL) während der Ausführung des Setup Assistant aufgerufen werden können.
2-12
Network Station Manager für S /390
Datentabelle für IBM Network Station für VM
Die in Tabelle 2-2 enthaltenen Daten werden bei der Installation und Konfiguration
der IBM Network Stations verwendet.
Für jeden LAN-Adapter, an den IBM Network Stations angeschlossen sind, sollte
ein Exemplar der Tabelle 2-2 ausgefüllt werden.
Tabelle 2-2. Datentabelle für IBM Network Station
IBM Network Stations
1. Art des Bootens: IBMNSM
2. Name der Boot-Datei: kernel
3. Pfad der Boot-Datei: /QIBM/ProdData/NetworkStation
4. IP-Adresse des Gateways (auf der Seite der IBM Network Station):
5. Teilnetzmaske des Routers (auf der Seite der IBM Network Station):
6. Hardwaretyp (Token-Ring (6) oder Ethernet (1)):
Eindeutige Daten der IBM Network Station
1. Host-Name
2. MAC-Adresse
3. IP-Adresse
4. Druckertyp
(MFRTYPMDL)
Kapitel 2. IBM Network Station Manager - Planung
2-13
2-14
Network Station Manager für S /390
Kapitel 3. Network Station Manager installieren
Der IBM Network Station Manager verwendet verschiedene Softwareprodukte. Die
Software muß in folgender Reihenfolge installiert werden:
1. PTFs für S /390
2. Software und Fehlerberichtigung für IBM Network Station Manager
Für OS/390
Produktnummer 5645-001 FMID JTCP32G und JTCP32N
Anmerkungen:
a. FMID JTCP32G enthält die Software für IBM Network Station.
b. FMID JTCP32N enthält die Host-Software für S /390.
Für VM
Ÿ TCP/IP 2.4.0 mit PTFs UQ03096 und UQ03142.
Anmerkungen:
a. PTF UQ03096 enthält die Server-Unterstützung (BOOTPD, TFTPD).
b. PTF UQ03142 enthält Release 1 des Client-Codes.
c. PTF mit Release 2 des Client-Codes.
Ÿ VM/ESA 2.1.0 mit PTFs UM27709, PTF UM28330 und APAR VM61222.
Anmerkungen:
a. PTF UM27709 und PTF UM28330 enthalten den CMS-Service.
b. APAR VM61222 enthält die Unterstützung für IBM Network Station
Manager.
Ÿ VM/ESA 2.2.0 mit PTF UM28331 und APAR VM61222.
Anmerkungen:
a. PTF UM28331 enthält den CMS-Service.
b. APAR VM61222 enthält die Unterstützung für IBM Network Station
Manager.
Anmerkung: Wenn das Lizenzprogramm IBM Network Station Manager gelöscht
und anschließend wiederhergestellt wird, müssen die Lizenzprogramme IBM Network Station Browser und Navio NC Navigator
Browser ebenfalls wiederhergestellt werden. Die Browser sind
separat zu bestellen.
Kapitel 3. Network Station Manager installieren
3-1
Methoden der Softwareinstallation
Die Softwareprodukte, die zum Lizenzprogramm IBM Network Station Manager
gehören, können wie folgt installiert werden:
Ÿ Datenträger (Band) verwenden, der von IBM bereitgestellt wurde
Die Installation der Software von IBM Datenträgern wird in „Von Band installieren“ beschrieben.
Ÿ Lizenzprogramm von einer IBM Web-Seite herunterladen
Die Installation der Software von einer IBM Web-Seite wird in „Produkte für IBM
Network Stations von einer IBM Web-Seite herunterladen und installieren“ auf
Seite 3-4 behandelt.
Von Band installieren
Zum Installieren des IBM Network Station Manager für OS/390 muß der Inhalt des
Bands mit dem Network Station Manager heruntergeladen werden. In der Veröffentlichung Network Station Manager Program Directory, die zusammen mit dem IBM
Network Station Manager geliefert wird, wird die Prozedur zum Installieren des IBM
Network Station Manager vom IBM Programmband beschrieben. In der Veröffentlichung Network Station Manager Program Directory sind folgende Informationen
enthalten:
Ÿ Material und Dokumentation zu Basis- und Zusatzprogramm
Ÿ Verfügbare IBM Unterstützung
Ÿ Programm- und Service-APARs und -PTFs
Ÿ Installationsvoraussetzungen und -hinweise
Ÿ Installationsanweisungen
Für OS/390
SMP/E (System Modification Program with Extended) verwenden, um IBM Network
Station Manager zu installieren. Informationen zu SMP/E enthält die Veröffentlichung SMP/E Release 8.1 User's Guide, IBM Form SC28-1302 .
Für VM
Für VM VMSES/E (Virtual Machine Serviceability Enhancements Staged with
Extended) verwenden, um den IBM Network Station Manager APAR zu installieren.
Informationen zu VMSES/E enthält die Veröffentlichung VMSES/E Introduction and
Reference, IBM Form SC24-5747.
3-2
Network Station Manager für S /390
IBM Network Station Browser installieren
Es gibt zwei Versionen des Lizenzprogramms IBM Browser. Das Lizenzprogramm
5648-B08 unterstützt das RC4-Verfahren mit 40-Bit-Verschlüsselung und kann
kostenfrei erworben werden. Es kann von einer IBM Web-Seite heruntergeladen
oder über den zuständigen IBM Vertriebsbeauftragten bestellt werden.
Anmerkung: Im Abschnitt „Produkte für IBM Network Stations von einer IBM
Web-Seite herunterladen und installieren“ auf Seite 3-4 sind Anweisungen zum Herunterladen des IBM Browser von einer IBM WebSeite enthalten.
Die andere Version, 5648-B18, unterstützt das RC4-Verfahren mit 128-Bit-Verschlüsselung. Diese Version verfügt über erweiterte Verschlüsselungsfunktionen,
die zur sicheren Übertragung im Internet dienen. Diese Version muß von IBM
bestellt und kann nur von physischen Datenträgern installiert werden. Sie kann über
den zuständigen IBM Vertriebsbeauftragten bestellt werden.
Anmerkung: Wenn versucht wird, Version 5648-B18 über Version 5648-B08 zu
installieren (oder umgekehrt), wird während der Installation eine
Fehlernachricht angezeigt. Wenn eine Version über eine andere
installiert werden soll, muß der Befehl DLTLICPGM (Delete Licensed
Program) ausgeführt werden, damit der gerade installierte Browser
gelöscht wird. Anschließend ist der unten beschriebene Installationsprozeß zu befolgen.
IBM Browser von Band oder CD installieren
Zur Installation des Lizenzprogramms muß der Befehl RSTLICPGM (Restore
Licensed Program) verwendet werden.
Zusammen mit diesem Produkt wurden u. U. spezielle Installationsanweisungen
geliefert. Wenn dies der Fall ist, sollten diese Anweisungen befolgt werden.
1. Den Datenträger mit dem Lizenzprogramm in die Installationseinheit
einlegen.
Im nächsten Schritt wird TAP01 als Installationseinheit verwendet, wenn es
sich um ein System mit Version 3 Release 2 handelt. Handelt es sich um
ein System mit Version 3 Release 7, wird OPT01 als Installationseinheit
verwendet.
2. Das Lizenzprogramm installieren.
Um ein neues Lizenzprogramm zu installieren, muß in einer beliebigen
Befehlszeile des Systems IBM AS/400 der folgende Befehl eingegeben
werden:
RSTLICPGM LICPGM(xxxxxxx) DEV(yyyyy) OPTION(\BASE)
Die Variablen haben folgende Bedeutung:
Ÿ xxxxxxx steht für die Produktkennung. Die Produktkennung lautet
entweder 5648-B08 oder 5648-B18.
Ÿ yyyyy steht für den Namen der Installationseinheit (DEV). Es ist zu
beachten, daß es sich bei V3R2 um ein Bandlaufwerk und bei V3R7
um ein CD-ROM-Laufwerk handelt.
Kapitel 3. Network Station Manager installieren
3-3
3. Prüfen, ob die Installation erfolgreich war.
Sofort nach Abschluß der Installation erscheint eine Nachricht am unteren
Bildschirmrand des Systems IBM AS/400, um eine erfolgreiche Installation
zu bestätigen. Diese Nachricht ist mit der unten abgebildeten Nachricht
vergleichbar:
\PGM objects for product 5648Bð8 option
\BASE release \FIRST restored.
Wenn sie den Cursor auf die Nachricht stellen und vorwärts blättern,
erscheinen zwei weitere Nachrichten, durch die das erfolgreiche Wiederherstellen bestätigt wird.
\LNG objects for product 5648Bð8 option \BASE
release \FIRST restored.
Objects for product 5648Bð8 option \BASE
\FIRST restored
Anmerkung: Wenn Englisch nicht die Primärsprache ist, muß der Parameter LNG
im Programm RSTLICPGM verwendet und der Wert 2924, wie im
folgenden Beispiel angezeigt, angegeben werden:
RSTLICPGM LICPGM(xxxxxxx) DEV(yyyyy) OPTION(\BASE) LNG(2924)
Produkte für IBM Network Stations von einer IBM Web-Seite herunterladen und installieren
IBM Network Station Manager kann von einer IBM Web-Seite heruntergeladen
werden. Im folgenden sind wichtige Produktinformation aufgeführt:
Für OS/390
Produktnummer 5645-001 FMID JTCP32G und JTCP32N
Anmerkungen:
1. FMID JTCP32G enthält die Software für IBM Network Station.
2. FMID JTCP32N enthält die Host-Software für S /390.
Für VM
Ÿ TCP/IP 2.4.0 mit PTFs UQ03096 und UQ03142.
Anmerkungen:
1. PTF UQ03096 enthält die Server-Unterstützung (BOOTPD, TFTPD).
2. PTF UQ03142 enthält Release 1 des Client-Codes.
3. PTF mit Release 2 des Client-Codes.
3-4
Network Station Manager für S /390
Ÿ VM/ESA 2.1.0 mit PTFs UM27709, PTF UM28330 und APAR VM61222.
Anmerkungen:
1. PTF UM27709 und PTF UM28330 enthalten den CMS-Service.
2. APAR VM61222 enthält die Unterstützung für IBM Network Station
Manager.
Ÿ VM/ESA 2.2.0 mit PTF UM28331 und APAR VM61222.
Anmerkungen:
1. PTF UM28331 enthält den CMS-Service.
2. APAR VM61222 enthält die Unterstützung für IBM Network Station
Manager.
Mit einem beliebigen Browser folgenden URL aufrufen:
http://www.as400.ibm.com/networkstation/s390
Von der Navigationsleiste unten auf der Seite können über die Auswahl von
ORDER zusätzliche Produktinformationen aufgerufen werden. In der Auswahlliste
kann die Version der Software ausgewählt werden, die bestellt werden soll.
oder
http://www.ibm.com/nc
Von der Navigationsleiste oben auf der Seite können über die Auswahl von DOWNLOADS zusätzliche Produktinformationen aufgerufen werden. In der Auswahlliste
kann die Version der Software ausgewählt werden, die bestellt werden soll.
Auf dieser Web-Seite muß zunächst auf die Datei README zugegriffen werden.
In der Datei README sind die erforderlichen Informationen enthalten, die für das
Herunterladen von PTFs, den Programmen für IBM Network Stations und anderen
Objekten, die das Herunterladen unterstützen, benötigt werden.
Kapitel 3. Network Station Manager installieren
3-5
3-6
Network Station Manager für S /390
Kapitel 4. Internet Connection Secure Server für OS/390
konfigurieren
In diesem Kapitel wird erklärt, wie der Internet Connection Secure (ICS) Server zur
Unterstützung der IBM Network Station verwendet wird. Zum Konfigurieren der IBM
Network Stations die Konfigurationsdaten in diesem Kapitel verwenden. Weitere
Einzelheiten zur Dokumentation zum ICS Server enthält die Veröffentlichung IBM
Internet Connection Server Webmaster's Guide for OS/390, IBM Form GC31-8490.
In diesem Kapitel werden folgende Aufgaben beschrieben:
Ÿ Konfigurationsdatei für den ICS Server bearbeiten
Ÿ Auf das Programm IBM Network Station Manager zugreifen
Wenn der IBM Network Browser oder der Browser Navio NC Navigator auf dem
IBM Network Station Manager verwendet wird und der Server eine andere PortNummer als den Standardwert (80) hat, die Einzelheiten zum Aktivieren des neuen
Ports im Abschnitt „Standard-Port-Nummer der IBM Network Station ändern“ auf
Seite 10-21 lesen.
Konfigurationsdatei für den ICS Server bearbeiten
Bevor das Programm IBM Network Station Manager verwendet werden kann,
sicherstellen, daß folgende Aufgaben durchgeführt wurden:
1. Der ICS Server ist installiert.
2. Der ICS Server wurde mit Root-Berechtigung gestartet.
3. Der URL stimmt mit der Position überein, an der das Programm IBM Network
Station Manager installiert wurde.
4. Der ICS Server ist so konfiguriert, daß eine Basisidentifikationsüberprüfung
durchgeführt wird, bevor das Programm IBM Network Station Manager aufgerufen wurde.
Detaillierte Anweisungen dazu, wie die Konfigurationsdatei zu ICS Server
(httpd.conf) und die Syntax der entsprechenden Anweisungen zu aktualisieren sind,
sind in der Veröffentlichung zum Programm ICS Server enthalten.
Benutzer-ID für ICS Server angeben
Damit das Programm IBM Network Station Manager verwendet werden kann, muß
die Anweisung "Userid" in der Konfigurationsdatei des ICS Servers eine gültige
Benutzer-ID mit Root-Berechtigung angeben. Der Server muß mit Root-Berechtigung aufgerufen werden, damit Benutzer, die Services anfordern, überprüft werden
und damit eine Datenbank mit Benutzervorgaben (Lese-/Schreibzugriff) verwaltet
werden kann, auf die alle Benutzer zugreifen können (nur Lesezugriff).
Kapitel 4. Internet Connection Secure Server für OS/390 konfigurieren
4-1
URL-Zuordnung
Die folgenden Weiterleitungsanweisungen einer Beispielanforderung der Konfigurationsdatei von ICS Server hinzufügen (httpd.conf):
Exec
Exec
Exec
Pass
/NetworkStation/Admin/\
/usr/lpp/tcpip/nsm/cgi-bin/QYTCMAIN
/NetworkStation/Dump/\
/usr/lpp/tcpip/nsm/cgi-bin/QYTCMDMP
/NetworkStation/cgi-bin/\.PGM /usr/lpp/tcpip/nsm/cgi-bin/\
/NetworkStation/\
/usr/lpp/tcpip/nsm/\
Abbildung 4-1. URL-Zuordnung
Anmerkungen:
1. Mit der Anweisung "/NetworkStation/Admin/" wird der URL, der ursprünglich das
Programm IBM Network Station Manager aufruft, in das bestimmte Programm
umgesetzt, das aufgerufen wird.
Der ursprüngliche URL definiert den Anfangsdialog mit dem IBM Network
Station Manager und wird durch Benutzer in deren Browsern wie folgt
angegeben:
http://Server-Name:Port-Nummer/NetworkStation/Admin
Die Variablen haben folgende Bedeutung:
Ÿ Server-Name ist der Host-Name oder die TCP/IP-Adresse des ICS Servers.
Ÿ Port-Nummer ist der Port, der zur Verwendung mit dem Programm IBM
Network Station konfiguriert ist.
Wenn die Standard-Port-Nummer für den ICS Server (80) nicht geändert
wurde, muß die Variable Port-Nummer nicht angegeben werden.
2. Die Anweisung "/NetworkStation/Dump/" setzt den URL um, der das Formatierprogramm für Speicherauszüge aufruft.
3. Die Anweisung "/NetworkStation/cgi-bin/" setzt den Aufruf des Programms, der
in der HTML-Datei enthalten ist, in die Bibliothek um, in der das Programm
gespeichert ist.
cgi-bin muß mit der Basisidentifikationsüberprüfung implementiert werden, mit
der geprüft wird, ob Benutzer berechtigt sind, das Programm IBM Network
Station Manager zu verwenden.
4. Die Anweisung "/NetworkStation/" aktiviert die richtigen HTML- und
Abbilddateien (GIFs), die angezeigt werden sollen.
Basisidentifikationsüberprüfung definieren
Die Basisidentifikationsüberprüfung wird verwendet, um die Programme für das
Programm IBM Network Station Manager zu schützen. Die Identifikationsüberprüfung kann auf eine der folgenden Arten ausgeführt werden:
Ÿ Die Funktion des ICS Server zur Identifikationsüberprüfung verwenden
Ÿ Eine ICS Server ICAPI (Internet Connection Application Programming Interface)
implementieren.
4-2
Network Station Manager für S /390
Eine ICAPI ist ein benutzerdefinierter Ausgang, der ein Programm zur Verfügung stellt, mit dem geprüft wird, ob die Benutzer-ID und das Kennwort berechtigt sind, das System zu verwenden.
Zum Implementieren einer ICAPI die Informationen in der Dokumentation zum
ICS Server lesen.
Die Funktion des ICS Server zur Identifikationsüberprüfung
verwenden
Folgende Installationsanweisungen für Zugriffsschutz der Konfigurationsdatei des
ICS Server hinzufügen:
Protection PROT_NSM {
Userid
%%SERVER%%
PasswdFile
%%SAF%%
PostMask
[email protected](\)
PutMask
[email protected](\)
GetMask
[email protected](\)
Mask
[email protected](\)
AuthType
Basic
ServerId
NetworkStation_Manager
}
Protect /NetworkStation/cgi-bin/\ PROT_NSM
Abbildung 4-2. Zugriffsschutz über ICS Server mit einer Schnittstelle zu RACF (oder äquivalentes System)
Mit den in Abb. 4-2 aufgeführten Anweisungen für Zugriffsschutz aktiviert der
Server den Zugriffsschutz wie folgt:
Ÿ Durch "Protect /NetworkStation/cgi-bin/" wird ein aktiver Zugriffsschutz angefordert. Die Zugriffsschutzkonfiguration ist in der Anweisung "Protection" definiert,
für die PROT_NSM angegeben ist.
Ÿ Der Server wechselt zum OpenEdition-Benutzer, der in der Anweisung "Userid"
definiert ist. Diese Benutzer-ID muß über eine Root-Berechtigung verfügen.
Ÿ Der Text, der der "ServerId" zugeordnet ist, wird von den meisten Browsern auf
dem Bildschirm angezeigt und ermöglicht es dem Benutzer, sicherzustellen,
daß die Benutzer-ID und das Kennwort, die eingegeben werden, für das
Programm Network Station Manager sind.
Wenn eine eindeutige "ServerId" für das Programm IBM Network Station
Manager angegeben wird, werden nur Anforderungen für das Programm IBM
Network Station Manager durch einen berechtigten Benutzer verarbeitet. Da
Anwendungen mit Identifikationsüberprüfung als Superuser ausgeführt werden,
sollten nur Anwendungen für das Programm IBM Network Station Manager in
der durch die URL-Zuordnung "/NetworkStation/cgi-bin/*" angegebenen Bibliothek installiert werden.
Kapitel 4. Internet Connection Secure Server für OS/390 konfigurieren
4-3
Variable NLSPATH aktualisieren
Die Variable NLSPATH für Anwendungen des ICS Servers ist in der Datei
/etc/httpd.envvars definiert und kann folgende Anweisungen enthalten:
NLSPATH=
/usr/lpp/internet/%N.cat:/usr/lib/nls/msg/%L/%N:/usr/lib/nls/msg/%L/%N.cat
LANG= en_US
LIBPATH=/usr/lpp/internet/bin
Abbildung 4-3. Beispiel für /etc/httpd.envvars
Im vorangehenden Beispiel lautet der Name, der dem Programmkatalog Network
Station Manager zugeordnet ist, wie folgt:
/usr/lib/nls/msg/%L/%N.cat
Die Ergebnisse, die für LANG= zurückgegeben werden, werden anstelle von %L in
der zurückgegebenen Zeichenfolge NLSPATH eingesetzt, und %N wird durch den
Dateinamen der angeforderten Datei ersetzt. Dadurch wird die folgende Datei zur
Verarbeitung des Nachrichtenkatalogs geöffnet:
/usr/lib/nls/msg/en_US/nsmmsg.cat
Anmerkung: In der Liste der Dateien, die für NLSPATH= definiert sind, nicht den
echten Namen des Programmkatalogs für IBM Network Station
Manager (nsmmsg.cat) angeben. Der Dateiname sollte durch %N
dargestellt werden. Wenn der richtige Dateiname für den Nachrichtenkatalog für IBM Network Station Manager (oder einen anderen
Katalog) angegeben wird, kann dies zu einem Fehler der Anwendung beim Zugriff auf den Katalog führen.
Einstellung NLSPATH für ICS Server prüfen
Der ICS Server bietet möglicherweise eine Prozedur zum Anzeigen von Umgebungsvariablen. Diese Prozedur wird gespeichert unter:
/usr/lpp/internet/ServerRoot/cgi-bin/environ.sh
Bei einem ordnungsgemäß konfigurierten Server kann diese Prozedur durch den
folgenden URL aufgerufen werden:
http://Server-Name:Port-Nummer/cgi-bin/environ.sh
Die Variablen haben folgende Bedeutung:
Ÿ Server-Name ist der Host-Name oder die TCP/IP-Adresse des ICS Servers.
Ÿ Port-Nummer ist der Port, der zur Verwendung mit dem Programm IBM
Network Station konfiguriert ist.
Wenn die Standard-Port-Nummer für den ICS Server (80) nicht geändert wurde,
muß die Variable Port-Nummer nicht angegeben werden.
Der ICS Server stellt eine Liste aller Umgebungsvariablen und der aktuellen
Einstellungen zur Verfügung. Weitere Informationen dazu enthält die Dokumentation zum IBM Internet Connection Server.
4-4
Network Station Manager für S /390
Wenn die Prozedur für die Umgebungsvariablen nicht zur Verfügung steht, kann
eine ausführbare Datei mit dem Namen dispvar.scr erstellt werden. In Abb. 4-4
werden die Informationen aufgelistet, die in diese Datei gestellt werden sollen.
#! /usr/bin/sh
echo 'HTTP/1.ð 2ðð OK'
echo 'Content-Type: Text/html'
echo ''
echo ''
echo '<HTML><BODY>'
echo 'NLSPATH='
echo $NLSPATH
echo 'LANG='
echo $LANG
echo '</BODY></HTML>'
Abbildung 4-4. dispvar.scr
Anmerkung: Durch OpenEdition für MVS wird die erste Zeile dieser Prozedur
interpretiert, um festzustellen, welcher Prozedurprozessor verwendet
werden soll. Diese Zeile kann von Installation zu Installation
verschieden sein, und es kann erforderlich sein, sie entsprechend zu
ändern.
Nach der erforderlichen Änderung die Prozedur in einer ausführbaren Bibliothek
speichern, auf die durch den ICS Server zugegriffen werden kann. Die Prozedur
interaktiv aufrufen, um sicherzustellen, daß sie ordnungsgemäß funktioniert. Sie
sollte die HTML-Befehle zurückmelden, und der Wert von NLSPATH sollte anstelle
von $NLSPATH gesetzt sein.
Wenn die Prozedur nicht zu einer Bibliothek hinzugefügt werden kann, auf die der
ICS Server Zugriff hat, sollte ein URL-Zuordnungssatz zur Konfigurationsdatei des
ICS Server (httpd.conf) hinzugefügt werden, damit der ICS Server die Prozedur
finden kann. Ein Beispiel für einen Zuordnungssatz wird unten aufgeführt, basierend auf dieser Datei, die in einem temporären Verzeichnis in der Verzeichnisstruktur /usr/lpp/tcpip erstellt wird.
Exec /dispvar/\
/usr/lpp/tcpip/tmp/dispvar.scr
Nach dem Erstellen dieser Datei den ICS Server neu starten, um den Zugriff auf
diese Prozedurdatei zu aktivieren.
Zum Aufrufen der Prozedur aus dem Browser folgendes eingeben:
http://Server-Name:Port-Nummer/dispvar
Die Variablen haben folgende Bedeutung:
Ÿ Server-Name ist der Host-Name oder die TCP/IP-Adresse des ICS Servers.
Ÿ Port-Nummer ist der Port, der zur Verwendung mit dem Programm IBM
Network Station konfiguriert ist.
Wenn die Standard-Port-Nummer für den ICS Server (80) nicht geändert wurde,
muß die Variable Port-Nummer nicht angegeben werden.
Kapitel 4. Internet Connection Secure Server für OS/390 konfigurieren
4-5
Die Ergebnisse sollten in etwa so aussehen:
NLSPATH=
/usr/lib/nls/msg/%L/%N:/usr/lib/nls/msg/%L/%N.cat:
/usr/lib/nls/msg/en_US/%N
LANG= en_US
Abbildung 4-5. Beispiel für ein Ergebnis der Ausführung von dispvar.scr
Auf den IBM Network Station Server zugreifen
Nach der Konfiguration des ICS Server zur Unterstützung des Programms IBM
Network Station Manager den ICS Server neu starten, um die Änderungen zu aktivieren. Es können die folgenden Schritte ausgeführt werden, um zu überprüfen, ob
das Programm IBM Network Station Manager ordnungsgemäß konfiguriert wurde:
1. Abbilder von GIF-Dateien anzeigen, um die Zugriffsmöglichkeit auf HTML- und
GIF-Dateien zu überprüfen.
2. Das Programm IBM Network Station Manager starten, um sicherzustellen, daß
die Basisidentifikationsüberprüfung aktiv ist und daß Programme ausgeführt
werden können.
3. Den Zugriff auf den Nachrichtenkatalog ("Message Catalog Accessible") überprüfen, um sicherzustellen, daß das Programm IBM Network Station Manager
auf den Nachrichtenkatalog zugreifen kann.
Abbilder von GIF-Dateien anzeigen
Den folgenden URL aufrufen, um auf das HTML-Verzeichnis und auf das
Verzeichnis zuzugreifen, in dem die GIF-Abbilder gespeichert sind. Eine Anzeige
aller GIF-Dateien der Anwendung erscheint. Es sollte keine Identifikationsüberprüfung stattfinden, da das Programm IBM Network Station Manager nicht erfordert,
daß diese Anweisungen geschützt werden.
http://Server-Name:Port-Nummer/NetworkStation/en_US/gifs.htm
Die Variablen haben folgende Bedeutung:
Ÿ Server-Name ist der Host-Name oder die TCP/IP-Adresse des ICS Servers.
Ÿ Port-Nummer ist der Port, der zur Verwendung mit dem Programm IBM
Network Station konfiguriert ist.
Wenn die Standard-Port-Nummer für den ICS Server (80) nicht geändert wurde,
muß die Variable Port-Nummer nicht angegeben werden.
Programm IBM Network Station Manager starten
Das Programm IBM Network Station Manager in einem rahmenfähigen Browser mit
dem folgenden URL starten:
http://Server-Name:Port-Nummer/NetworkStation/Admin
4-6
Network Station Manager für S /390
Die Variablen haben folgende Bedeutung:
Ÿ Server-Name ist der Host-Name oder die TCP/IP-Adresse des ICS Servers.
Ÿ Port-Nummer ist der Port, der zur Verwendung mit dem Programm IBM
Network Station konfiguriert ist.
Wenn die Standard-Port-Nummer für den ICS Server (80) nicht geändert wurde,
muß die Variable Port-Nummer nicht angegeben werden.
Mit einer Benutzer-ID und einem Kennwort anmelden, die über Root-Berechtigung
verfügen. Diese ID wird als Systemadministrator behandelt. Es muß die Identifikationsüberprüfung aufgerufen werden, um sicherzustellen, daß das Programm IBM
Network Station Manager ordnungsgemäß funktioniert.
Mögliche Fehlerbedingungen
Im folgenden werden mögliche Fehlerbedingungen aufgeführt, die auftreten können,
wenn das Programm IBM Network Station Manager nicht ordnungsgemäß konfiguriert wurde:
Ÿ Browser-Fehler
Ÿ Fehler bei der Identifikationsüberprüfung
Ÿ Fehler bei der Identifikationsüberprüfung und bei der Katalogschnittstelle
Browser-Fehler: Wenn eine Anforderung zur Ausführung eines Objekts durchgeführt wird, das nicht ausgeführt werden kann, kann dies bei einigen Browsern dazu
führen, daß diese blockieren oder eine Nachricht wie zum Beispiel "Document
contains no data" ausgegeben wird. Folgende Ursachen sind möglich:
Ÿ ICS-Anweisung wird nicht dem richtigen ausführbaren Objekt zugeordnet.
Ÿ Ausführbares Objekt ist nicht vorhanden.
Ÿ Ausführbares Objekt kann vom ICS Server nicht gelesen werden.
Ÿ Browser ist nicht für Java-Prozeduren aktiviert.
Ÿ Browser ist nicht rahmenfähig.
Ÿ Beim ausführbaren Objekt ist das "Sticky Bit" nicht aktiviert.
Bei OpenEdition muß bei ausführbaren Objekten, die von einer untergliederten
Datei aus ausgeführt werden, das "Sticky Bit" aktiviert sein.
Bei allen ausführbaren Objekten in /usr/lpp/tcpip/nsm/cgi-bin/* für das
Programm Network Station Manager muß dieses Bit aktiviert sein. Die Datei
enthält Text, der in etwa so aussieht:
This file is not executable.
MVS loads the actual program from the partioned data set
because the stick bit is on.
Ÿ Die Bibliothek, die die ausführbaren Objekte für das Programm Network Station
Manager enthält, befindet sich nicht in der Liste der Links.
Ÿ C++ DLL nicht in der Liste der Links oder LPA-Liste
Bei Systemen, bei denen das Lizenzprogramm C++ nicht installiert ist, ist die
Bibliothek C++ DLL für das auszuführende Programm Network Station Manager
erforderlich.
Den Fehler beheben und die Anwendung wiederholen.
Kapitel 4. Internet Connection Secure Server für OS/390 konfigurieren
4-7
Fehler bei der Identifikationsüberprüfung
EZZ7354
(User:) Error during authentication for user.
Abbildung 4-6. Fehler bei der Identifikationsüberprüfung
Anmerkungen:
1. Es wird keine Basisidentifikationsüberprüfung durch den IBM Internet Connection Server ausgeführt. Das Programm IBM Network Station Manager erfordert,
daß eine Basisidentifikationsüberprüfung ausgeführt wird, bevor Programmfunktionen des IBM Network Station Manager ausgeführt werden.
2. Dieser Fehler wird generiert, wenn der Internet Connection Server eine aus
Nullzeichen bestehende Benutzer-ID zurückgibt und wird in der Regel durch
Fehler in der Konfigurationsdatei des Internet Connection Server verursacht.
Informationen zur Identifikationsüberprüfung enthält der Abschnitt „Basisidentifikationsüberprüfung definieren“ auf Seite 4-2.
Fehler bei der Identifikationsüberprüfung und bei der Katalogschnittstelle für
OS/390
Retrieval failed for the message
PSA_4_NSM_AUTHENTICATION_ERROR_MSG{1,5}(User:)
Error during authentication for user.
Abbildung 4-7. Fehler bei der Identifikationsüberprüfung und bei der Katalogschnittstelle
des Programms Network Station Manager
Diese Antwort ist das Ergebnis zweier Konfigurationsfehler.
1. Es wird keine Basisidentifikationsüberprüfung durch den IBM Internet Connection Server ausgeführt. Das Programm IBM Network Station Manager erfordert,
daß eine Basisidentifikationsüberprüfung ausgeführt wird, bevor Programmfunktionen des IBM Network Station Manager ausgeführt werden. Wahrscheinlich
liegen Fehler in den Konfigurationsdateien des Internet Connection Server vor.
Informationen zur Identifikationsüberprüfung enthält der Abschnitt „Basisidentifikationsüberprüfung definieren“ auf Seite 4-2.
2. Das Programm IBM Network Station Manager konnte nicht auf seinen Katalog
zugreifen, um eine Nachricht für die Identifikationsüberprüfung ordnungsgemäß
anzuzeigen.
Eine interne Darstellung der Nachrichtenkennung beginnend mit "PSA_" wird
angezeigt. Ausreichende Informationen sollten zur Verfügung gestellt werden,
um dem Benutzer zu ermöglichen, den gemeldeten Fehler zu identifizieren.
4-8
Network Station Manager für S /390
Sicherstellen, daß sich der Nachrichtenkatalog der IBM Network Station in einer
Bibliothek befindet, die durch die Variable NLSPATH des ICS Servers angegeben ist, und Benutzervorgaben (Lese-/Schreibzugriff) für diese Datei festlegen, auf die durch alle (nur Lesezugriff) zugegriffen werden kann.
Informationen zur Variablen NLSPATH enthält der Abschnitt „Variable
NLSPATH aktualisieren“ auf Seite 4-4.
Zugriffsmöglichkeit auf Nachrichtenkatalog für OS/390 sicherstellen
In den "Setup Tasks" im Rahmen auf der linken Seite die Task "NSM Error
Messages" unten auswählen.
Diese Task ermöglicht dem Administrator, eine Nachrichtennummer einzugeben
und eine Nachrichtenbeschreibung zu erhalten.
Eine gültige Nachrichtennummer für IBM Network Station Manager eingeben,
wie z. B. 7350, und die Taste "Submit" auswählen.
Es wird eine Antwort ausgegeben, die besagt, ob die Nachricht erfolgreich abgerufen wurde. In Abb. 4-8 wird eine erfolgreiche Abfrage angezeigt.
EZZ735ð
(User: <User_name>) Unable to access HTML file <File_Name>
Anmerkung: Nachricht wurde erfolgreich abgerufen.
Abbildung 4-8. Erfolgreiches Abrufen der Nachricht
Nachrichtenfehler
Die in Abb. 4-9 angegebene Nachricht gibt an, daß das Programm IBM Network
Station Manager nicht auf den Nachrichtenkatalog zugreifen konnte.
Retrieval failed for the message
PSA_ð_NSM_NO_TEMPLATE_MSG:{1,1} ...
Anmerkung: Nachrichtenkatalog ist nicht ordnungsgemäß konfiguriert.
Abbildung 4-9. Abrufen der Nachricht fehlgeschlagen
Sicherstellen, daß der Nachrichtenkatalog in ein Verzeichnis gestellt wurde, auf das
durch den ICS Server zugegriffen werden kann und das in der Variable NLSPATH
enthalten ist. Benutzervorgaben (Lese-/Schreibzugriff) für diese Datei festlegen, auf
die durch alle (Lesezugriff) zugegriffen werden kann. Informationen zur Variablen
NLSPATH enthält der Abschnitt „Variable NLSPATH aktualisieren“ auf Seite 4-4.
Kapitel 4. Internet Connection Secure Server für OS/390 konfigurieren
4-9
4-10
Network Station Manager für S /390
Kapitel 5. Dynamic Host Configuration Protocol Server für
OS/390 konfigurieren
Mit DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) können Clients IP-Netzwerkkonfigurationsdaten, einschließlich einer IP-Adresse, von einem zentralen DHCP-Server
anfordern. DHCP-Server steuern, ob die Adressen, die sie Clients zur Verfügung
stellen, permanent zugeordnet oder für eine bestimmte Zeitspanne gemietet
werden. Wenn einem Client eine gemietete Adresse zugeordnet wird, muß er
periodisch anfordern, daß der Server die Adresse erneut vergibt und die Mietzeit
erneuert.
Die Prozesse der Adressenzuordnung, des Mietvorgangs und des Erneuerns der
Mietzeit werden alle dynamisch durch die DHCP-Client- und Server-Programme
ausgeführt und sind für den Endbenutzer transparent.
DHCP definiert drei Methoden der IP-Adressenzuordnung:
Dynamisch Ein DHCP-Server ordnet einem DHCP-Client eine temporäre, gemietete IP-Adresse zu.
Statisch
Ein DHCP-Server-Administrator ordnet einem bestimmten DHCPClient eine statische, vordefinierte Adresse zu, die für einen
bestimmten DHCP-Client reserviert ist.
Permanent Ein DHCP-Server-Administrator ordnet einem DHCP-Client eine
permanente IP-Adresse zu. Es ist kein Erneuern der Mietzeit erforderlich.
Anmerkung: Wenn im Netzwerk Router oder Gateways verwendet werden,
müssen diese als DHCP-Relay-Agenten aktiviert werden können.
Durch die Aktivierung der Router oder Gateways für DHCP können
die DHCP-Pakete im Netzwerk an andere LAN-Segmente gesendet
werden.
Wenn keine Router vorhanden sind, die als DHCP-Relay-Agenten
konfiguriert werden können, bestehen folgende Möglichkeiten:
Ÿ Ein UNIX-System oder eine RS/6000 verwenden, die über den
erforderlichen Code verfügt, um für den Empfang begrenzter
DHCP-Rundsendenachrichten konfiguriert werden zu können.
Anschließend die Rundsendeanforderungen an den geeigneten
Host-Server weiterleiten.
Ÿ Einen Host-Server verwenden, der sich im selben LAN-Segment
befindet wie die IBM Network Stations. Dies würde die Übertragung der Rundsendeanforderungen von IBM Network Stations
durch Router oder zwischengeschaltete UNIX-Systeme unnötig
machen.
Zur dynamischen Adressenzuordnung muß ein DHCP-Client, der über keine permanente Mietzeit verfügt, periodisch das Erneuern der Mietzeit für die aktuelle
IP-Adresse anfordern, damit diese weiter verwendet werden kann. Der Prozeß der
Erneuerung gemieteter IP-Adressen wird dynamisch als Teil des DHCP durchgeführt und ist für den Benutzer transparent.
Kapitel 5. Dynamic Host Configuration Protocol Server für OS/390 konfigurieren
5-1
Funktionsweise von DHCP
Mit DHCP können Clients IP-Netzwerkkonfigurationsdaten, einschließlich einer
IP-Adresse, von einem zentralen DHCP-Server anfordern. DHCP-Server steuern,
ob die Adressen, die sie Clients zur Verfügung stellen, permanent zugeordnet oder
für eine bestimmte Zeitspanne gemietet werden. Wenn einem Client eine gemietete
Adresse zugeordnet wird, muß er periodisch anfordern, daß der Server die Adresse
erneut vergibt und die Mietzeit erneuert.
Die Prozesse der Adressenzuordnung, des Mietvorgangs und des Erneuerns der
Mietzeit werden durch die DHCP-Client- und Server-Programme ausgeführt.
Zur weiteren Erläuterung der Funktionsweise von DHCP werden hier ein paar
häufig gestellte Fragen beantwortet:
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Wie werden Konfigurationsdaten angefordert?
Wie werden Mietzeiten erneuert?
Was geschieht, wenn ein Client das Teilnetz wechselt?
Wie werden Änderungen im Netzwerk implementiert?
Konfigurationsdaten anfordern
Mit DHCP können DHCP-Clients eine IP-Adresse und andere Konfigurationsdaten
über einen Anforderungsprozeß an einen DHCP-Server anfordern. DHCP-Clients
verwenden Nachrichten der RFC-Architektur, um die Optionen, die ihnen durch den
DHCP-Server zur Verfügung gestellt werden, zu akzeptieren und zu verwenden.
Zum Beispiel:
1. Der Client sendet eine Rundsendenachricht (die die Client-ID enthält), die seine
Präsenz ankündigt und eine IP-Adresse (DHCPDISCOVER-Nachricht) und
gewünschte Optionen wie Teilnetzmaske, Domänennamens-Server, Domänennamen und statischen Leitweg anfordert.
2. Optional wird die Rundsendenachricht, an DHCP-Server auf den angeschlossenen Netzwerken weitergeleitet, falls Router auf dem Netzwerk für die Weiterleitung von DHCP- und BOOTP-Nachrichten (über BOOTP-Relay) konfiguriert
sind.
3. Jeder DHCP-Server, der die DHCPDISCOVER-Nachricht des Clients empfängt,
sendet eine DHCPOFFER-Nachricht an den Client und bietet eine IP-Adresse
an.
Der Server prüft die Konfigurationsdatei, um festzustellen, ob er dem Client
eine statische oder dynamische Adresse zuordnen soll.
Im Falle einer dynamischen Adresse wählt der Server eine Adresse aus dem
Adressenpool aus, wobei er die Adresse auswählt, deren Verwendung am
längsten zurückliegt. Ein Adressenpool ist ein Bereich an IP-Adressen, die von
Clients gemietet werden können. Im Falle einer statischen Adresse verwendet
der Server eine Client-Anweisung aus der DHCP-Server-Konfigurationsdatei,
um dem Client Optionen zuzuordnen. Während die Adresse angeboten wird,
wird diese vom IBM DHCP-Server reserviert.
4. Der Client empfängt die Angebotsnachricht(en) und wählt den Server aus, den
er verwenden möchte.
5. Der Client sendet eine Rundsendenachricht, die angibt, welcher Server ausgewählt ist, und die die Verwendung der IP-Adresse, die dieser Server anbietet,
anfordert (DHCPREQUEST-Nachricht).
5-2
Network Station Manager für S /390
6. Wenn der Server eine DHCPREQUEST-Nachricht empfängt, die angibt, daß
der Client das Angebot des Servers akzeptiert hat, markiert der Server die
Adresse als "gemietet". Wenn der Server eine DHCPREQUEST-Nachricht
empfängt, die angibt, daß der Client ein Angebot eines anderen Servers akzeptiert hat, gibt der Server die Adresse an den verfügbaren Pool zurück. Wenn
keine Nachricht innerhalb einer angegebenen Zeit empfangen wird, gibt der
Server die Adresse an den verfügbaren Pool zurück. Der ausgewählte Server
sendet eine Bestätigung, die zusätzliche Konfigurationsdaten enthält, an den
Client (DHCPACK-Nachricht).
7. Der Client bestimmt, ob die Konfigurationsdaten gültig sind. Beim Empfang
einer DHCPACK-Nachricht sendet der IBM DHCP-Client eine ARP-Anforderung
(ARP - Address Resolution Protocol) an die zur Verfügung gestellte IP-Adresse,
um festzustellen, ob diese bereits verwendet wird. Wenn der Client eine
Antwort auf die ARP-Anforderung empfängt, nimmt der Client das Angebot
zurück (DHCPDECLINE-Nachricht) und leitet den Prozeß erneut ein. Andernfalls akzeptiert der Client die Konfigurationsdaten.
8. Beim Akzeptieren einer gültigen Mietzeit geht der Client in einen BINDINGStatus mit dem DHCP-Server über und verwendet anschließend die IP-Adresse
und die Optionen.
DHCP-Clients, die Optionen anfordern, bietet der DHCP-Server typischerweise
Optionen an, die Teilnetzmaske, Domänennamens-Server, Domänenname, statischen Leitweg, Klassen-ID (die einen bestimmten Lieferanten angibt), Benutzerklasse und den Namen und Pfad des Ladeabbilds beinhalten.
Ein DHCP-Client kann jedoch auch seine eigene eindeutige Gruppe an Optionen
anfordern. Zum Beispiel müssen DHCP-Clients unter Windows NT 3.5.1 Optionen
anfordern. Zur Standardgruppe der von einem Client angeforderten DHCP-Optionen, die durch IBM zur Verfügung gestellt werden, gehören Teilnetzmaske,
Domänennamens-Server, Domänenname und statischer Leitweg. Optionsbeschreibungen sind unter DHCP-Optionen angeben enthalten.
Mietzeit erneuern
Der DHCP-Client verfolgt, wieviel Zeit von der Mietzeit noch übrig ist. Zu einem
angegebenen Zeitpunkt vor dem Ablauf der Mietzeit - in der Regel, wenn die Hälfte
der Mietzeit vorüber ist - sendet der Client eine Anforderung zum Erneuern der
Mietzeit an den Miet-Server, die die aktuelle IP-Adresse und die aktuellen Konfigurationsdaten enthält. Wenn der Server mit einem Mietangebot antwortet, wird die
Mietzeit des DHCP-Clients erneuert.
Wenn der DHCP-Server explizit die Anforderung verweigert, kann der DHCP-Client
weiterhin die IP-Adresse verwenden, bis die Mietzeit abläuft, und dann den Prozeß
zur Adressenanforderung, einschließlich Rundsenden der Adressenanforderung
einleiten. Wenn der Server nicht erreicht werden kann, kann der Client fortfahren,
die zugeordnete Adresse zu verwenden, bis die Mietzeit abläuft.
Möglichkeit für einen Client, zwischen Teilnetzen zu wechseln
Ein Vorteil von DHCP ist die Freiheit, die das Protokoll einem Client-Host bietet,
von einem Teilnetz zu einem anderen zu wechseln, ohne zuvor zu wissen, welche
IP-Konfigurationsdaten auf dem neuen Teilnetz benötigt werden. Solange die Teilnetze, zu denen ein Host wechselt, Zugriff auf einen DHCP-Server haben,
Kapitel 5. Dynamic Host Configuration Protocol Server für OS/390 konfigurieren
5-3
konfiguriert sich ein DHCP-Client automatisch selbst korrekt, um Zugriff auf diese
Teilnetze zu bekommen.
Damit ein DHCP-Client sich selbst neu konfigurieren kann, um auf ein neues Teilnetz zuzugreifen, muß der Client-Host erneut gebootet werden. Wenn ein Host auf
einem neuen Teilnetz neu gestartet wird, versucht der DHCP-Client möglicherweise, die alte Mietzeit mit dem DHCP-Server, der ursprünglich die Adresse zuordnete, zu erneuern. Der Server weist die Anforderung zurück (erneuert die Mietzeit
nicht), da die Adresse auf dem neuen Teilnetz nicht gültig ist. Wenn keine ServerAntwort oder Anweisungen vom DHCP-Server empfangen werden, leitet der Client
den Anforderungsprozeß für IP-Adresse ein, um eine neue IP-Adresse anzufordern
und auf das Netzwerk zuzugreifen.
Änderungen im Netzwerk implementieren
Mit DHCP können Änderungen am Server vorgenommen werden, kann der Server
erneut initialisiert werden und können Änderungen an alle entsprechenden Clients
verteilt werden. Ein DHCP-Client behält die DHCP-Optionswerte, die durch den
DHCP-Server zugeordnet wurden, für die Dauer der Mietzeit. Wenn Konfigurationsänderungen am Server implementiert werden, während ein Client bereits konfiguriert und aktiv ist, werden diese Änderungen nicht durch den DHCP-Client verarbeitet, bis der Client versucht, die Mietzeit zu erneuern oder bis er erneut gestartet
wird.
DHCP-Netzwerk konfigurieren
Die folgenden Abschnitte enthalten Informationen, die helfen sollen, das DHCPSystem zu konfigurieren:
Ÿ Empfehlungen zur Planung sind im Abschnitt „DHCP für OS/390 planen“ auf
Seite 2-8 enthalten.
Ÿ Informationen zum Erstellen eines DHCP-Netzwerks mit Bereichen sind im
Abschnitt „Netzwerk mit Bereichen erstellen“ auf Seite 5-5 enthalten.
Ÿ Informationen zum Starten des DHCP-Servers sind im Abschnitt „DHCP-Server
starten“ auf Seite 5-6 enthalten.
Ÿ Hinweise zum Verwalten eines DHCP-Servers sind im Abschnitt „DHCP-Server
verwalten“ auf Seite 5-6 enthalten.
Der IBM DHCP Server bietet Konfigurationsdaten für Clients an, basierend auf
Anweisungen in der Konfigurationsdatei des Servers und auf Informationen, die der
Client zur Verfügung stellt. In der Konfigurationsdatei des Servers sind die Methode
zum Zuordnen der IP-Adressen und andere Konfigurationsparameter definiert. Die
Datei ist eine "Maske", die der Server verwendet, um zu bestimmen, welche Informationen dem anfordernden Client zur Verfügung gestellt werden sollen.
Bevor der DHCP-Server gestartet wird, die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers
erstellen oder ändern.
Wenn der DHCP-Server aktiv ist, können auch dynamische Änderungen an der
Konfiguration vorgenommen werden, indem die Konfigurationsdatei geändert wird
und das Programm DHCP Server Maintenance zum erneuten Initialisieren des
DHCP-Servers verwendet wird. Weitere Informationen zur DHCP-Server-Initialisierung sind unter "Server erneut initialisieren" enthalten.
5-4
Network Station Manager für S /390
Netzwerk mit Bereichen erstellen
Für ein DHCP-Netzwerk wird eine Hierarchie an Konfigurationsparametern erstellt,
indem einige Konfigurationswerte angegeben werden, die gobal allen Clients zur
Verfügung gestellt werden, während andere Konfigurationswerte nur bestimmten
Clients zur Verfügung gestellt werden. Das Bereitsstellen verschiedener Konfigurationsdaten für Clients basiert oft auf dem Netzwerkstandort, den Geräte-, Lieferanten- oder Benutzerkenndaten.
Abhängig von der Konfiguration können Teilnetze, Klassen, Lieferanten und Clients
angegeben werden, um Konfigurationsdaten verschiedenen Gruppen von Clients
zur Verfügung zu stellen:
Ÿ Bei globaler Definition werden Client-, Lieferanten- oder Klassenoptionen
DHCP-Clients, unabhängig vom Netzwerkstandort, zur Verfügung gestellt.
Parameter, die für ein Teilnetz, eine Klasse oder einen Client angegeben
werden, werden als lokal für das Teilnetz, die Klasse oder den Client
betrachtet. Ein innerhalb eines Teilnetzes definierter Client übernimmt sowohl
die globalen Optionen als auch die Optionen, die für das Teilnetz definiert sind.
Wenn ein Parameter in mehreren Ebenen der Netzwerkhierarchie angegeben
ist, wird die unterste Ebene (die spezifischste Ebene) verwendet.
Ÿ Die Anweisung "Subnet" verwenden, um die Konfigurationsparameter für ein
Teilnetz für einen bestimmten Standort im Netzwerk oder im Unternehmen
anzugeben.
Ÿ Die Anweisung "Class" verwenden, um DHCP-Klassen so zu konfigurieren, daß
eindeutige Konfigurationsdaten vom Server denjenigen Clients zur Verfügung
gestellt werden, die sich selbst als zu dieser Klasse gehörend identifizieren.
Zum Beispiel kann eine Gruppe Clients einen bestimmten Drucker oder ein
Ladeabbild gemeinsam verwenden.
Ÿ Die Anweisung "Vendor" verwenden, um eindeutige Konfigurationsdaten denjenigen Clients zur Verfügung zu stellen, die sich selbst als Benutzer von
Geräten oder Software eines bestimmten Lieferanten identifizieren. Diesen
Clients können speziell definierte Optionen zur Verfügung gestellt werden.
Weitere Informationen zum Definieren von Lieferanten sind unter Lieferanten
definieren enthalten.
Ÿ Die Anweisung "Client" in der DHCP-Server-Konfigurationsdatei verwenden, um
bestimmte Optionen einem bestimmten Client zur Verfügung zu stellen oder
diesen Client vom Service auszuschließen. Die Anweisung "Client" kann auch
verwendet werden, um IP-Adressen vom Service auszuschließen.
Weitere Informationen zum Anfordern von Informationen für einen DHCP-Client
sind unter DHCP-Server verwalten enthalten.
Fehler in Konfigurationsdateien beheben
Wenn der Server falsch konfiguriert wurde, werden wenige oder gar keine
Warnungen ausgegeben. Der DHCP-Server wird normal ausgeführt, selbst wenn
Fehler in der Konfigurationsdatei festgestellt werden. Der Server ignoriert möglicherweise die falschen Daten und stellt eventuell eine Nachricht in das Protokoll.
Weitere Informationen zum Editieren der Server-Konfigurationsdatei enthält
Anhang A, „Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern“ auf Seite A-1.
Kapitel 5. Dynamic Host Configuration Protocol Server für OS/390 konfigurieren
5-5
DHCP-Server starten
Wenn der Network Station Manager verwendet wird, wird DHCPSD im Verzeichnis
/usr/lpp/tcpip/nsm/sbin installiert.
Zum Starten des DHCP-Servers den Befehl dhcpsd in folgendem Format
verwenden:
dhcpsd [-q|-v] [-f KonfigDatei]
-q Startet den Server im Ruhemodus (quite mode). Dies bedeutet, daß keine
Titelanzeige angezeigt wird, wenn der Server gestartet wird.
-v Startet den Server im ausführlichen Modus (verbose mode). Bewirkt, daß
Nachrichten zur Client-Kommunikation auf dem Bildschirm ausgegeben wird.
-f KonfigDatei
Ist der Name der Konfigurationsdatei des DHCP-Servers. Standardmäßig sucht
der Server nach einer Datei mit dem Namen DHCPSD.CFG im Verzeichnis,
daß durch die Umgebungsvariable ETC angegeben ist.
Alternativ dazu kann eine Startprozedur verwendet werden. Wenn der DHCPServer mit einer Prozedur (proc) gestartet wird, wird die Beispielstartprozedur in der
Teildatei DHCP der Installation der partionierten Datei SEZAINST gefunden.
DHCP-Server verwalten
Wenn der Network Station Manager verwendet wird, wird DADMIN im Verzeichnis
/usr/lpp/tcpip/nsm/sbin installiert.
Zum Verwalten eines aktiven DHCP-Servers bietet IBM den Befehl dadmin für
folgende Funktionen an:
Ÿ DHCP-Server neu initialisieren, damit der Server die Konfigurationsdatei erneut
liest.
Ÿ Eine Mietzeit löschen
Ÿ Server-Ablaufverfolgung steuern
Ÿ Client-Daten anzeigen
Ÿ IP-Adressendaten anzeigen
Ÿ Server-Statistiken anzeigen
Anmerkungen:
1. Dieses Release des DHCP-Servers unterstützt keine früheren Versionen des
dadmin-Clients. Ein neuer dadmin-Client, der sowohl mit früheren als auch mit
aktuellen Releases des DHCP-Servers kommuniziert, wird mit diesem Release
zur Verfügung gestellt.
2. Der ausführliche Modus bietet zusätzliche Informationen zur Fehlerbehebung.
Der ausführliche Modus ist für alle der folgenden Versionen des Befehls
dadmin zulässig. "V" für "Verbose, Ausführlicher Modus" wird als ein Parameter in den Befehlsen angegeben, wo zusätzliche, detailliertere Informationen
besonders wichtig sind.
5-6
Network Station Manager für S /390
Befehlssyntax für dadmin anzeigen
Zum Anzeigen von Informationen zur Befehlssyntax folgendes eingeben:
dadmin -?
Aktiven Server neu initialisieren
Wenn Änderungen an der Konfigurationsdatei vorgenommen werden, muß der
aktive Server erneut initialisiert werden, um die Änderungen zu implementieren.
Zum erneuten Initialisieren des Servers den Befehl dadmin in folgendem Format
verwenden:
dadmin [[-h]Host] -i [-v]
-h Gibt den Host an
Host
Die IP-Adresse oder der Host-Name des DHCP-Servers. Wenn kein Server
angegeben ist, wird der lokale Server angenommen.
-i
Initialisiert den angegebenen Server erneut.
-v Führt den Befehl im ausführlichen Modus aus.
Informationen zu einem Client anzeigen
Zum Anzeigen von Informationen zu einer Client-ID den Befehl dadmin in
folgendem Format verwenden:
dadmin -cWert [-v]
-c Fordert Informationen zu mindestens einem Client an, der mit dieser Client-ID
übereinstimmt.
Wert
Die Client-ID ist eine MAC-Adresse. Beispiel: "004ac77150fc" eingeben. Es
werden Informationen für jeden übereinstimmenden Hardwaretyp zurückgegeben.
-v Führt den Befehl im ausführlichen Modus aus.
Informationen zu einer IP-Adresse anzeigen
Zum Anzeigen von Informationen zu einer IP-Adresse den Befehl dadmin in
folgendem Format verwenden:
dadmin -qn.n.n.n [-v]
-q Fordert die Informationen zur IP-Adresse an.
n.n.n.n
Die IP-Adresse des Clients.
-v Führt den Befehl im ausführlichen Modus aus.
Kapitel 5. Dynamic Host Configuration Protocol Server für OS/390 konfigurieren
5-7
Informationen zu einem Adressenpool anzeigen
Zum Anzeigen von Informationen zu einem Pool von IP-Adressen den Befehl
dadmin in folgendem Format verwenden:
dadmin -pn.n.n.n [-v]
-p Fordert die Informationen zum Adressenpool an.
n.n.n.n
Die IP-Adresse des Adressenpools.
-v Führt den Befehl im ausführlichen Modus aus.
Server-Ablaufverfolgung steuern
Zum Starten und Stoppen der Ablaufverfolgung auf dem DHCP-Server den Befehl
dadmin in folgendem Format verwenden:
dadmin -tWert [-v]
-t
Gibt die Server-Ablaufverfolgung an.
Wert
Der Wert ist ON, um die Ablaufverfolgung zu starten, oder OFF, um die Ablaufverfolgung zu stoppen.
-v Führt den Befehl im ausführlichen Modus aus.
Server-Statistik anzeigen
Zum Anzeigen von Statistikinformationen zum Pool von Adressen, die durch den
Server verwaltet werden, den Befehl dadmin in folgendem Format verwenden:
dadmin [[-h]Host ] -nWert [-v]
-h Gibt den Host an
Host
Die IP-Adresse des DHCP-Servers. Wenn kein Host angegeben ist, wird der
lokale Server angenommen.
-n Fordert Statistiken für den Server an, der als Host angegeben ist.
Wert
Der Wert ist eine ganze Zahl von 0 bis 100, die die Anzahl Intervalle angibt.
Zum Beispiel gibt der Wert 3 einen Summensatz zurück, der Summeninformationen, den aktuellen Intervallsatz und die drei aktuellsten Protokollsätze
enthält. Der Wert 0 gibt einen Summensatz der Aktivität seit der letzten Summe
zurück.
-v Führt den Befehl im ausführlichen Modus aus.
Die Statistik enthält:
Ÿ Verarbeitete Pakete feststellen
Ÿ Pakete ohne Antwort feststellen
Ÿ Unterbreitete Angebote
Ÿ Gewährte Mietzeiten
5-8
Network Station Manager für S /390
Ÿ Negative Bestätigungen (NAKs)
Ÿ Verarbeitete Informationen einschließlich Informationen plus Bestätigungen
(ACKs)
Ÿ Erneuerungen
Ÿ Releases
Ÿ Verarbeitete BOOTP-Clients
Ÿ Versuchte proxyARec-Aktualisierungen
Ÿ Nicht unterstützte Pakete
Ÿ Verarbeitete Monitoranforderungen
Weitere Informationen zum Definieren von Statistikmomentaufnahmen sind unter
"Parameter zu Server und Mietzeit definieren" enthalten.
Mietzeiten löschen
Wenn festgestellt wird, daß eine zugeordnete Mietzeit nicht verwendet wird und die
IP-Adresse zur Zuordnung verfügbar gemacht werden soll, kann die Mietzeit
gelöscht werden. Es jeweils kann nur eine Mietzeit gelöscht werden. Es wird eine
Aufforderung zur Bestätigung des Löschens der Mietzeit ausgegeben. Zum
Löschen der Mietzeit den Befehl dadmin in folgendem Format verwenden:
dadmin [-f] [-v] [[-h]Host]-dIP-Adresse
-f
Erzwingt das Löschen der Mietzeit ohne eine Aufforderung zur Bestätigung des
Löschens.
-v Führt den Befehl im ausführlichen Modus aus.
-h
Host
Die IP-Adresse des DHCP-Servers. Wenn kein Server angegeben ist, wird der
lokale Server angenommen.
-d Löscht die Mietzeit für die angegebene IP-Adresse.
IP-Adresse
Die IP-Adresse für die zu löschende Mietzeit.
DHCP-Server für den IBM Network Station Client konfigurieren
Der DHCP-Server, der von der IBM Network Station verwendet werden soll, kann
konfiguriert werden. Der DHCP-Server definiert das Teilnetz und gibt den nächsten
Bootstrap-Server an. Der IBM Network Station Client kann Informationen anfordern.
Der DHCP-Server sollte so konfiguriert werden, daß Optionen, zu denen Teilnetzmaske, Router, Domänenname und Name der Boot-Datei gehören, zur Verfügung
gestellt werden.
Optionsbeschreibungen sind in Anhang B, „DHCP-Optionen angeben“ auf
Seite B-1 enthalten.
Kapitel 5. Dynamic Host Configuration Protocol Server für OS/390 konfigurieren
5-9
Mehrere lokale Teilnetze
Der DHCP-Server ordnet IP-Adressen aus Teilnetzpools basierend auf den Informationen zum Teilnetz des Clients zu, die aus dem ankommenden Anforderungspaket gewonnen werden. Wenn keine Teilnetzinformationen gefunden werden,
ordnet der Server standardmäßig eine IP-Adresse aus dem lokalen Teilnetzpool zu.
Ein Problem entsteht dann, wenn der Server-Host mehrere lokale Teilnetze unterstützt, wie in Abb. 2-1 auf Seite 2-3 gezeigt. Pakete, die von einem Relay-Agent
weitergeleitet werden, enthalten Informationen zum fernen Teilnetz. Pakete, die von
Clients auf den lokalen LAN-Segmenten ankommen, enthalten diese Informationen
nicht. Im aktuellen Release des DHCP-Servers empfangen die Clients auf den
lokalen Ethernet- und Token-Ring-LAN-Segmenten die IP-Adresse aus demselben
Teilnetzpool. Um dieses Problem zu verhindern, sollten mehrere lokale Netzwerke
rekonfiguriert werden, so daß sie über einen Router, auf dem der Relay-Agent aktiv
ist, als ferne Netzwerke fungieren.
5-10
Network Station Manager für S /390
Kapitel 6. Bootstrap Protocol Server für VM konfigurieren
Das Protokoll BOOTP (Bootstrap Protocol) unterstützt die dynamische Zuordnung
von Datenstationen zu Servern sowie die Zuweisung von Datenstations-IPAdressen und IPL-Quellen. BOOTP und TFTP zusammen bieten Unterstützung
für die IBM Network Station für VM.
BOOTP ist ein TCP/IP-Protokoll, das einer Datenstation (Client) ohne Datenträger
erlaubt, Dateien mit Startcode bei einem Netzwerk-Server anzufordern. Der
BOOTP-Server ist am herkömmlichen Port 67 immer empfangsbereit. Sobald eine
Anforderung eines Clients empfangen wird, ermittelt der Server die IP-Adresse des
Clients und gibt an den Client eine Antwort zurück, die die IP-Adresse des Clients
und den Namen der Ladedatei enthält. Anschließend leitet der Client eine TFTPAnforderung an den Server ein, bei der die Ladedatei angefordert wird.
Mit dem BOOTP-Server wird gearbeitet, um BOOTP-Einträge für die einzelnen IBM
Network Stations, die im Netzwerk physisch vorhanden sind, hinzuzufügen oder zu
entfernen.
Mit der TCP/IP-Maschine wird gearbeitet, um die BOOTP-Startparameter anzugeben.
BOOTP-Server konfigurieren
Die erforderlichen Informationen zum Ausführen des BOOTP-Servers werden in
zwei Dateien verwaltet. Die Maschinendatei enthält die Zuordnung der Hardwareadresse des Clients zu seiner IP-Adresse zusammen mit den BOOTP-Daten, die
an den Client übergeben werden. Die Konfigurationsdatei enthält Informationen
darüber, welche IP-Adressen empfangsbereit sind und welche BOOTP-Weiterleitung ausgeführt werden soll, falls eine Weiterleitung ausgeführt werden soll.
Die zu verwendenden Dateien sind im Befehl BOOTPD angegeben. Als Teil der
Server-Initialisierung liest der Befehl die Maschinen- und Konfigurationsdateien und
verwaltet intern die Informationen. Die Daten können in den Dateien geändert und
mit dem Unterbefehl RELOAD erneut geladen werden, während der Server ausgeführt wird.
Weitere Informationen hierzu enthalten die Veröffentlichungen TCP/IP for VM
Program Directory und TCP/IP for VM Customization and Administration.
Kapitel 6. Bootstrap Protocol Server für VM konfigurieren
6-1
6-2
Network Station Manager für S /390
Kapitel 7. Trivial File Transfer Protocol Server konfigurieren
Für den Betrieb der IBM Network Stations muß mit dem TFTP-Server
(TFTP - Trivial File Transfer Protocol) gearbeitet werden.
Der TFTP-Server aktiviert die Übertragung von Dateien an den und vom fernen
Server.
Hinweise zu OS/390
Wenn der IBM Network Station Manager verwendet wird, wird TFTP im Verzeichnis
/usr/lpp/tcpip/nsm/sbin/ installiert.
Achtung:
Der TFTP-Server verwendet den herkömmlichen Port 69. Der TFTP-Server
verfügt über keine Benutzeridentifikationsüberprüfung. Jeder Client, der eine
Verbindung zum Port 69 auf dem Server herstellen kann, kann auf TFTP
zugreifen. Wenn der TFTP-Server ohne Verzeichnis gestartet wird, kann auf
das gesamte HFS zugegriffen werden. Zum Einschränken des Zugriffs auf das
HFS den TFTP-Server mit einer Liste von Verzeichnissen starten.
Der TFTP-Server kann auf eine der folgenden Arten gestartet werden:
Ÿ Über eine Shell-Prozedur (nstftpd)
Ÿ Über den Befehl tftpd in der Befehlszeile.
Wenn der TFTP-Server außerhalb der Prozedur aufgerufen wird, sicherstellen, daß
folgende Angaben enthalten sind:
tftpd -a /usr/lpp/tcpip/nstation/standard [/usr/lpp/tcpip/nstation/standard]
wobei der Verzeichnisname in eckigen Klammern sicherstellt, daß auf den ClientCode zugegriffen werden kann. Das Verzeichnis nur dann ohne eckige Klammern
angeben, wenn die Verzeichniszugriffsteuerung über die tftpd-Befehlszeile
verwendet wird.
Zum Starten des TFTP-Servers in der Befehlszeile den Befehl tftpd eingeben.
tftpd [-l] [-p port] [-t timeout] [-r maxretries] [-c concurrency_limit]
[-s maxsegsize] [-f file] [-a archive directory [-a ...]]
[directory ...]
Kapitel 7. Trivial File Transfer Protocol Server konfigurieren
7-1
Im folgenden sind die Parameter aufgeführt, die für den Befehl tftpd verwendet
werden:
-l
Prokolliert alle eingehenden Lese- und Schreibanforderungen und dem
Systemprotokoll zugeordnete Informationen. Protokolldaten enthalten die
IP-Adresse des Requesters, die angeforderte Datei und eine Angabe
darüber, ob die Anfrage erfolgreich war.
-p port
Verwendet den angegebenen Port. Der TFTP-Server empfängt in der
Regel Anforderungen am herkömmlichen Port 69. Es kann der Port
angegeben werden, an dem die Anforderungen empfangen werden
sollen.
-t timeout
Setzt das Paketzeitlimit. Der TFTP-Server wartet in der Regel 5
Sekunden, bis angenommen wird, daß ein übertragenes Paket verloren
ging. Es kann ein anderes Zeitlimit in Sekunden angegeben werden.
-r maxretries
Setzt das Wiederholungslimit. Der TFTP-Server begrenzt die Anzahl
Wiederholungen, die aufgrund verlorener Pakete durchgeführt werden,
auf 5. Es kann auch ein anderes Wiederholungslimit angegeben werden.
-c concurrency_limit
Setzt das Limit für gemeinsamen Zugriff. Der TFTP-Server erzeugt
sowohl Threads als auch Prozesse zum Verarbeiten eingehender Anforderungen. Es kann das Limit für die Anzahl Threads angegeben werden,
die Anforderungen gleichzeitig in einem einzigen Prozeß verarbeiten.
Wenn das Limit überschritten wird, wird ein neuer Prozeß zum Bearbeiten von Anforderungen erzeugt. Der Standardwert ist 200 Threads.
-s maxsegsize
Setzt die maximale Blockgröße, die durch die Option "TFTP Block Size"
ausgehandelt werden kann. Der Standardwert ist 8192.
-f file
Gibt eine Cache-Datei an. Es kann eine Datei angegeben werden, die
Informationen zu Dateien enthält, die vorgeladen und zur Übertragung in
den Cache gestellt werden sollen. Eine Cache-Datei besteht aus mindestens einem Eintrag. Aus Gründen der Übersichtlichkeit jeden Eintrag in
eine separate Zeile stellen. Ein Eintrag hat das Format:
a | b <Pfadname>
Die Variablen haben folgende Bedeutung:
Ÿ a gibt an, daß die angegebene Datei im Cache und im ASCIIFormat vorliegt. Die Datei wurde zuvor in das Format netascii umgewandelt.
Ÿ b gibt an, daß die angegebene Datei im Cache und im Binärformat
vorliegt (ohne Umsetzung).
Im folgenden sind Beispiele von Cache-Dateieinträgen aufgeführt:
a
b
/usr/local/textfile
local/binaryfile
Wenn ein relativer Pfadname zur Datei angegeben ist, durchsucht der
TFTP-Server die angegebenen Verzeichnisse nach der Datei. Die
Cache-Version einer Datei wird nur für Anforderungen verwendet, die
das angegebene Format anfordern.
7-2
Network Station Manager für S /390
Zum Beispiel wird die binäre Cache-Version einer Datei nicht verwendet,
um eine Anforderung nach der Datei im netascii-Format zu erfüllen.
Wenn eine Datei sowohl in binärem als auch im ASCII-Format abrufbar
sein soll, muß der Benutzer angeben, daß zwei Kopien der Datei in den
Cache gestellt werden sollen - eine im binären Format und die andere
im netascii-Format.
Caching ist nicht dynamisch. Die Cache-Dateien werden eingelesen,
wenn der TFTP-Server gestartet wird und nicht aktualisiert, selbst wenn
die Datei auf der Platte aktualisiert wird. Zum Aktualisieren des Cache
muß der TFTP-Server neu gestartet werden.
-a archive directory
Gibt ein Archivverzeichnis an. Die Dateien in diesem Verzeichnis und
dessen Unterverzeichnissen werden als Binärdateien zum Hochladen
und Herunterladen behandelt. Diese Option ist bei EBCDIC-Maschinen
nützlich, die als Datei-Server für ASCII-Clients agieren. Es können
mehrere "-a"-Optionen angegeben werden. Ein Verzeichnis pro "-a"-Option. Verzeichnisse müssen als absolute Pfadnamen angegeben werden.
Anmerkung: Für Network Station Manager sollte die Root der ClientCode-Hierarchie (zum Beispiel
/usr/lpp/tcpip/nstation/standard) als ein Archivverzeichnis
angegeben werden.
directory Gibt einen absoluten Pfadnamen für ein Verzeichnis an. Es dürfen nicht
mehr als 20 Verzeichnisse in der Befehlszeile tftpd angegeben werden.
Wenn der TFTP-Server ohne eine Liste von Verzeichnissen gestartet
wird, werden alle Mount-Verzeichnisse als aktiv angesehen.
Wenn eine Liste von Verzeichnissen angegeben ist, sind nur diese
angegebenen Verzeichnisse aktiv. Diese Liste wird als Suchpfad für
eingehende Anforderungen verwendet, die einen relativen Pfadnamen
für eine Datei angeben.
Durch das Aktivieren eines Verzeichnisses werden alle entsprechenden
Unterverzeichnisse aktiviert.
Damit eine Datei vom TFTP-Server gelesen werden kann, muß sich die
Datei in einem aktiven Verzeichnis befinden, und es muß der "World"Lesezugriff ("other") für die Datei aktiviert sein. Damit vom TFTP-Server
in eine Datei geschrieben werden kann, muß sich die Datei bereits in
einem aktiven Verzeichnis befinden, und es muß der "World"-Schreibzugriff ("other") für die Datei aktiviert sein.
Der TFTP-Server für OS/390 oder MVS OpenEdition spaltet einen Kindprozeß auf,
um eingehende Anforderungen zu bearbeiten, wenn das Limit für gemeinsamen
Zugriff überschritten wird. D. h. unmittelbar nach dem Starten des TFTP-Servers
sind zwei TFTP-Prozesse vorhanden.
Bei übermäßig vielen, gleichzeitig eingehenden TFTP-Anforderungen kann der
TFTP-Server zusätzliche Prozesse aufspalten. Wenn die Anzahl gleichzeitig ablaufender Anforderungen, die verarbeitet werden, unter das Limit für gemeinsamen
Zugriff fällt, wird die Anzahl der TFTP-Prozesse wieder auf zwei verringert.
Zum Beenden des TFTP-Servers das Signal SIGTERM an den ältesten vorhandenen TFTP-Prozeß senden. Dies ist der Prozeß, der die Elternprozeß-ID 1 hat.
Durch Beendigung dieses Prozesses werden alle Kindprozesse beendet.
Kapitel 7. Trivial File Transfer Protocol Server konfigurieren
7-3
Hinweise zu VM
Der TFTP-Server überträgt Dateien zwischen dem BFS (Byte File System) und den
TFTP-Clients. TFTP unterstützt den Zugriff auf Dateien, die in einer BFS-Verzeichnisstruktur verwaltet werden, die während der Initialisierung als Mount-Verzeichnis
angehängt wird.
Zum Konfigurieren des TFTP-Servers müssen folgende Schritte durchgeführt
werden:
Ÿ Konfigurationsdatei des TCPIP-Servers aktualisieren.
Ÿ TFTPD-Profilausgang aktualisieren.
Ÿ Zusätzliche Konfigurationshinweise prüfen und adressieren.
Ÿ Datendatei TFTPD PERMLIST erstellen.
Ÿ Datendatei TFTPF USERLISR erstellen.
Details zum Konfigurieren des TFTP-Servers und zum Verwenden des Befehls
TFTPD und der zugehörigen Unterbefehle sind in der Veröffentlichung TCP/IP for
VM Program Directory enthalten.
7-4
Network Station Manager für S /390
Kapitel 8. Network Station Login Daemon Server konfigurieren
Es muß mit dem NLSD-Server (NLSD - Network Station Login Daemon) gearbeitet
werden, um die IBM Network Stations in den OS/390- und VM-Umgebungen zu
bedienen.
Der NSLD-Server führt die Benutzeridentifikationsüberprüfung durch und stellt
Daten für die Benutzerkonfiguration zur Verfügung.
NSLD für OS/390
Der NSLD-Server beantwortet Client-Anforderungen von "Network Station Login"
bezüglich Anmeldeinformationen zu der Benutzer-ID, die sich bei einer IBM
Network Station anmeldet. Der NSLD-Server stellt zuerst fest, ob die Kombination
aus Benutzer-ID und Kennwort, die eingegeben wurden, auf dem System gültig ist.
Wenn dies nicht der Fall ist, wird eine Fehlerantwort an den Client gesendet. Wenn
Benutzer-ID und Kennwort gültig sind, enthalten die Informationen, die an die IBM
Network Station zurückgesendet werden, die Benutzer-ID und die Gruppen-ID des
Benutzers, das Benutzerverzeichnis und das Vorgabeverzeichnis des Network
Station Manager.
Anmerkung: Der nsld-Code muß in einer berechtigten Bibliothek installiert
werden, damit festgestellt werden kann, ob Benutzer-ID und Kennwort gültig sind.
Wenn der IBM Network Station Manager verwendet wird, wird NSLD im Verzeichnis
/usr/lpp/tcpip/nsm/sbin/ installiert.
Zum Starten des NSLD-Servers den Befehl nsld in der Befehlszeile eingeben.
nsld [-l] [-p port] [-t timeout] [-c concurrency_limit]
Im folgenden sind die Parameter aufgeführt, die für den Befehl nsld verwendet
werden:
-l
Protokolliert die Anforderungen und Antworten. Informationen zu jeder
Anmeldeanforderung und Antwort werden im Systemprotokoll protokolliert. Zu den Protokolldaten gehören die Art der Anforderung oder
Anwort, Erfolg oder Fehlschlagen von Anforderungen und die Zieladresse von Antworten. Fehler und wichtige Ereignisse werden immer
protokolliert, selbst wenn diese Option nicht angegeben ist.
-p port
Verwendet den angegebenen Port. Der NSLD-Server empfängt in der
Regel Anforderungen am herkömmlichen Port 256. Es kann der Port
angegeben werden, an dem die Anforderungen empfangen werden
sollen.
-t timeout Setzt das Paketzeitlimit. Der NSLD-Server wartet in der Regel 5
Sekunden, bis angenommen wird, daß ein übertragenes Paket verloren
ging. Es kann ein anderes Zeitlimit in Sekunden angegeben werden.
Kapitel 8. Network Station Login Daemon Server konfigurieren
8-1
-c concurrency_limit Setzt das Limit für gemeinsamen Zugriff. Der NSLD-Server
erzeugt sowohl Threads als auch Prozesse zum Verarbeiten eingehender Anforderungen. Es kann das Limit für die Anzahl Threads angegeben werden, die Anforderungen gleichzeitig in einem einzigen Prozeß
verarbeiten. Wenn das Limit überschritten wird, wird ein neuer Prozeß
zum Bearbeiten von Anforderungen erzeugt. Der Standardwert ist 200
Threads.
Der NSLD-Server für OS/390 oder MVS OpenEdition spaltet einen Kindprozeß auf,
um eingehende Anforderungen zu bearbeiten, wenn das Limit für gemeinsamen
Zugriff überschritten wird. D. h. unmittelbar nach dem Starten des NSLD-Servers
sind zwei NSLD-Prozesse vorhanden.
Bei übermäßig vielen, gleichzeitig eingehenden NSLD-Anforderungen kann der
NSLD-Server zusätzliche Prozesse aufspalten. Wenn die Anzahl gleichzeitig ablaufender Anforderungen, die verarbeitet werden, unter das Limit für gemeinsamen
Zugriff fällt, wird die Anzahl der NSLD-Prozesse wieder auf zwei verringert.
Zum Beenden des NSLD-Servers das Signal SIGTERM an den ältesten vorhandenen NSLD-Prozeß senden. Dies ist der Prozeß, der die Elternprozeß-ID 1 hat.
Durch Beendigung dieses Prozesses werden alle Kindprozesse beendet.
NSLD für VM
Der NSLD-Server für VM antwortet auf Client-Anforderungen bezüglich Anmeldeinformationen zu einer Benutzer-ID auf dem System.
NSLD-Profil-EXEC aktualisieren
Zum Aufrufen des NSLD-Servers der PROFILE EXEC den Befehl nsld hinzufügen.
nsld [port] [([STAYUP|TRACE]
Im folgenden sind die Parameter aufgeführt, die für den Befehl nsld verwendet
werden.
port
Verwendet den angegebenen Port. Der NSLD-Server empfängt Anforderungen in der Regel am herkömmlichen Port 256. Es kann der Port
angegeben werden, an dem die Anforderungen empfangen werden
sollen.
STAYUP Gibt an, daß der NSLD-Server weiterhin arbeiten soll, wenn später VM
TCP/IP-Fehler auftreten.
TRACE
Gibt an, daß der NSLD-Server Ablaufverfolgungsinformationen anzeigen
soll, wenn Anforderungen verarbeitet werden.
Der NSLD-Server beantwortet Client-Anforderungen von "Network Station Login"
bezüglich Anmeldeinformationen zu der Benutzer-ID, die sich bei einer IBM
Network Station anmeldet. Der NSLD-Server stellt zuerst fest, ob die Kombination
aus Benutzer-ID und Kennwort, die eingegeben wurden, auf dem System gültig ist.
Wenn dies nicht der Fall ist, wird eine Fehlerantwort an den Client gesendet. Wenn
Benutzer-ID und Kennwort gültig sind, enthalten die Informationen, die an die IBM
Network Station zurückgesendet werden, die Benutzer-ID und die Gruppen-ID des
Benutzers, das Benutzerverzeichnis und das Vorgabeverzeichnis des Network
Station Manager.
8-2
Network Station Manager für S /390
Anmerkung: Die NSLD-Benutzer-ID sollte über die Berechtigungsklasse B
verfügen, um die Gültigkeit von Benutzer-ID und Kennwort zu
bestimmen.
NSLD-Unterbefehle
Der Benutzer muß am NSLD-Server angemeldet sein, um die NSLD-Unterbefehle
benutzen zu können. Die NSLD-Unterbefehle sind in Tabelle 8-1 aufgelistet. In
Tabelle 8-1 sin d die kürzeste Abkürzung und eine Beschreibung für jeden NSLDUnterbefehl aufgeführt.
Tabelle 8-1. NSLD-Unterbefehle
Unterbefehl
Mindestabkürzung
Beschreibung
CMS
CMS
Übergibt einen Befehl an CMS zur Ausführung.
EXIT
EXIT
Stoppt den NSLD-Server und die Verarbeitung.
EXIT ist äquivalent zu QUIT und STOP.
HELP
HELP
Zeigt eine Übersicht über die NSLD-Unterbefehle
an.
QUIT
QUIT
Stoppt den NSLD-Server und die Verarbeitung.
QUIT ist äquivalent zu EXIT und STOP.
STAYUP
STAYUP
Schaltet zwischen aktivem und nicht aktivem
STAYUP-Modus um.
STOP
STOP
Stoppt den NSLD-Server und die Verarbeitung.
STOP ist äquivalent zu EXIT und QUIT.
Anmerkungen zur Verwendung
1. Keinen CMS-Befehl absetzen, der beträchtliche Zeit zur Ausführung benötigt,
wie zum Beispiel XEDIT. Während der CMS-Befehl ausgeführt wird, antwortet
der Server nicht auf Anforderungen.
2. Das CMS-Schlüsselwort ist in der Regel nicht erforderlich, da der Server jede
Befehlszeichenfolge, die nicht als NSLD-Unterbefehl erkannt wird, an CMS
weiterleitet. Das CMS-Schlüsselwort wird verwendet, um Befehle zu identifizieren, die normalerweise als ein Unterbefehl interpretiert würden, zum Beispiel
TRACE.
Nach der Ausführung der einzelnen Befehle wird die folgende Bedienerführung
angezeigt: NSLD Ready;
Kapitel 8. Network Station Login Daemon Server konfigurieren
8-3
8-4
Network Station Manager für S /390
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM
Network Station Manager arbeiten
Dieses Kapitel beschreibt die Vorgehensweise beim Anmelden an einer IBM
Network Station und das Arbeiten mit den verschiedenen Anwendungen, die von
der IBM Network Station unterstützt werden. Die Themen lauten wie folgt:
Ÿ Anmelden an der IBM Network Station
Ÿ Arbeiten mit Anwendungen wie den folgenden:
– 3270-Emulationssitzungen
– 5250-Emulationssitzungen
– Browser-Sitzungen
– Java-Anwendungen
– Java-Applets
Anmelden
Nach dem Einschalten der IBM Network Station erscheint die folgende
Anmeldeanzeige:
Abbildung 9-1. Anzeige beim Anmelden an der IBM Network Station
Abb. 9-1 zeigt die Anfangsanzeige zur Anmeldung an der IBM Network Station.
Hier muß der Name des Benutzerprofils eingegeben und die Eingabetaste gedrückt
werden. Anschließend muß das Kennwort eingegeben und die Eingabetaste
gedrückt werden.
In der Menüleiste befinden sich folgende Knöpfe:
Ÿ OK
Durch Klicken auf "OK" wird die Anforderung an den Server zur Verarbeitung
gesendet.
Ÿ Start Over
Durch Klicken auf "Start Over" wird eine Aufforderung zur Eingabe von Benutzer-ID und Kennwort ausgegeben.
Ÿ Roam
Durch Klicken auf "Roam" wird der Netzwerk-Server angegeben, bei dem die
Anmeldung erfolgen soll.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-1
Ÿ Help
Durch Klicken auf "Help" kann auf den Hilfetext für das Programm IBM Network
Station Manager zugegriffen werden.
Anmerkung: Der Mauszeiger muß sich innerhalb des Fensters befinden, damit
das Fenster aktiv ist.
In Abb. 9-2 wird die Menüleiste des IBM Network Station gezeigt, die die zur Verfügung stehenden Anwendungen enthält, die ausgewählt werden können. Wenn
Anwendungen für das automatische Starten mit dem IBM Network Station Manager
vorgesehen sind (weitere Informationen in Kapitel 10, „Programm IBM Network
Station Manager verwenden“ auf Seite 10-1), erscheinen diese auf dem Bildschirm.
Wenn jedoch keine Anwendungen automatisch gestartet werden, kann eine beliebige Anwendung aus der Menüleiste ausgewählt werden. Zusätzlich zur Verfügung
stehenden Anwendungsknöpfe sind: 5250, der IBM Browser und der Navio NC
Browser.
Hide
3270
Abbildung 9-2. Menüleiste der IBM Network Station
In der Menüleiste befinden sich folgende Knöpfe:
Ÿ Log Out
Durch Klicken auf den Knopf "Log Out" erfolgt die Abmeldung von der IBM
Network Station.
Ÿ Hide
Durch Klicken auf den Knopf "Hide" kann festgelegt werden, daß die Menüleiste aus der Anzeige geschoben wird, sobald der Mauszeiger sich außerhalb
der Menüleiste befindet. Um die Menüleiste zurückzuholen, muß der Mauszeiger an den unteren Rand der Anzeige bewegt werden. (Falls auf den Knopf
"Move to Top" geklickt wurde, muß der Mauszeiger dazu an den oberen Rand
der Anzeige bewegt werden.) Dies ist hilfreich, wenn die Menüleiste einen Teil
des Anwendungsfensters verdeckt. Durch Klicken auf "Hide" wechselt die
Bezeichnung des Knopfs in "Show", und die Menüleiste bleibt auf dem Bildschirm angezeigt.
Ÿ Move to Top
Durch Klicken auf den Knopf "Move to Top" wird die Menüleiste an den oberen
Rand der Anzeige verschoben. Nachdem die Menüleiste an den oberen Rand
verschoben wurde, wechselt die Bezeichnung des Knopfs "Move to Top" in
"Move to Bottom". Wenn auf den Knopf "Move to Bottom" geklickt wird und die
Menüleiste sich am oberen Rand befindet, wird die Menüleiste zurück an den
unteren Rand verschoben.
Ÿ Übrige Knöpfe
Die übrigen Knöpfe in der Menüleiste stehen für die Anwendungen, die ausgewählt und verwendet werden können.
Ÿ Lock Screen
Durch Klicken auf den Knopf "Lock Screen" kann die Anzeige gesperrt werden,
wenn an der Datenstation nicht mehr gearbeitet wird. Dazu wird der Benutzer
zur Eingabe eines Kennworts aufgefordert.
9-2
Network Station Manager für S /390
Mit der 3270-Emulation arbeiten
Die 3270-Emulation bietet Zugriff auf ein System /390. Die Darstellung einer 3270Sitzung auf der IBM Network Station hängt von der Konfiguration der Sitzung mit
dem Programm IBM Network Station Manager ab.
Wenn die Option "Menu" der Funktion "Startup" (im Programm IBM Network Station
Manager) verwendet und eine neue 3270-Sitzung mit der Bezeichnung MY3270
hinzugefügt wurde, erscheint der entsprechende Menüknopf (MY3270) in der Menüleiste (siehe Abb. 9-3).
Hide
3270
Abbildung 9-3. Menüleiste der IBM Network Station mit dem Knopf "MY3270"
Wenn für die 3270-Sitzung automatisches Starten eingestellt ist, wird eine 3270-Sitzung am Bildschirm der IBM Network Station wie in Abb. 9-4 dargestellt angezeigt.
Abbildung 9-4. 3270-Sitzung
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-3
Wenn kein automatisches Starten eingestellt ist und in der Menüleiste der IBM
Network Station auf den Knopf für die 3270-Emulation geklickt wird, erscheint das
Fenster "New 3270 Session" wie in Abb. 9-5 dargestellt.
Abbildung 9-5. Dialogfenster "New 3270 Session"
Anmerkung: Hier kann der Name des Systems oder die IP-Adresse des Systems
angegeben werden, bei dem die Anmeldung erfolgen soll. Ein
Systemname kann nur verwendet werden, wenn bei der TCP/IPKonfiguration die Namensumsetzung definiert wurde.
Je nach Volumen des Datenaustauschs auf dem Netz dauert es einige Sekunden
bis zu einer Minute, bis die Anzeige "Host Login Session" (Anmeldeanzeige des
Host) erscheint.
9-4
Network Station Manager für S /390
Informationen zur 3270-Emulation
Die 3270-Emulation bietet Systembenutzern eine größere Funktionalität als jene,
die ihnen normalerweise zur Verfügung steht, wenn sie eine nichtprogrammierbare
Datenstation (NWS) zum Zugriff auf ein System /390 verwenden. Diese zusätzlichen Funktionen sind über verschiedene Aktionsfenstermenüs der Menüleiste der
3270-Emulation verfügbar (Abb. 9-6):
New 3270 Session
Exit 3270
Fonts
APL2
Bracket
Keypad
Auto Action
Block Cursor
Keyboard Remapping
Online Help
for 3270 Topics
Abbildung 9-6. Inhalt der Aktionsfenstermenüs in einer 3270-Emulationssitzung
In Abb. 9-6 sind Aktionsfenstermenüs dargestellt, über die die Funktionen der
3270-Emulation schnell verfügbar sind: zum Beispiel die Schriftartauswahl zu den
einzelnen Sitzungen (Aktionsfenstermenü "Option") und die Online-Hilfefunktion
(Aktionsfenstermenü "Help").
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-5
In der folgenden Liste sind einige Komponenten der 3270-Emulation aufgeführt:
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Tastenneubelegung1
Grafikunterstützung1
Position für die Eingabetaste1
Unterstützung für verschiedene Anzeigengrößen (zum Beispiel: 24 x 80,
32 x 80, 43 x 80 und 27 x 132)1
Unterstützung für APL-Zeichenmodus
Unterstützung für Dialogfenstertastenblock1
Funktionen zum Kopieren und Einfügen
Automatische Aktion1
Optionen für die Cursorform (zum Beispiel: Unterstreichung, Block)
Anpaßbarer Fenstertitel1
Für alle Funktionen der 3270-Emulation sind bei Lieferung Standardwerte eingestellt. Die Funktionen, die durch das Programm IBM Network Station Manager
verwaltet werden, haben von IBM gelieferte Standardwerte. Eine Liste aller Standardwerte der 3270-Emulation, die durch das Programm IBM Network Station
Manager gesteuert werden, ist in Anhang F, „Mitgelieferte Standardeinstellungen
für das Programm IBM Network Station Manager“ auf Seite F-1, enthalten.
In der Online-Hilfe zur 3270-Emulation (durch Klicken auf den Knopf "Help") werden
weitere Informationen zu den einzelnen Funktionen der 3270-Emulation angezeigt.
Hilfe aufrufen
Für eine 3270-Emulation oder eine Host-Sitzung kann die Hilfefunktion aufgerufen
werden.
In der 3270-Emulation muß der Mauszeiger in die Menüleiste der Emulation gesetzt
und auf "Help" geklickt werden. Normalerweise muß sich der Mauszeiger zum
Aufruf der Hilfe für die 3270-Emulation innerhalb des Fensters der Host-Sitzung
befinden. Anschließend ist die Taste F1 zu drücken.
1
Das Programm IBM Network Station Manager steuert diese Funktionen der 3270-Emulation. Weitere Informationen sind in
Kapitel 10, „Programm IBM Network Station Manager verwenden“ auf Seite 10-1, enthalten. Außerdem bietet die Online-Hilfefunktion des Programms IBM Network Station Manager Zusatzinformationen sowie alle Standardeinstellungen der 3270-Emulation.
9-6
Network Station Manager für S /390
Mit der 5250-Emulation arbeiten
Die 5250-Emulation bietet Zugriff auf ein Host-System. Die Darstellung der
einzelnen 5250-Sitzungen auf der IBM Network Station hängt von der Konfiguration
der Sitzung mit dem Programm IBM Network Station Manager ab.
Wenn die Option "Menu" der Funktion "Startup" (im Programm IBM Network Station
Manager) verwendet wurde, und eine neue 5250-Sitzung mit der Bezeichnung
MY5250 hinzugefügt wurde, erscheint der entsprechende Menüknopf (MY5250) in
der Menüleiste (siehe Abb. 9-7).
Hide
MY5250
Abbildung 9-7. Menüleiste mit Knopf MY5250 - menu5250
Wenn die 5250-Sitzung im Programm IBM Network Station Manager auf automatisches Starten eingestellt wurde, wird eine 5250-Sitzung am Bildschirm der IBM
Network Station wie in Abb. 9-8 dargestellt angezeigt.
Abbildung 9-8. 5250-Sitzung
Wenn auf den Knopf "5250" in der Menüleiste der IBM Network Station geklickt
wird, erscheint das Fenster "New 5250 Session" wie in Abb. 9-9 auf Seite 9-8
dargestellt.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-7
Abbildung 9-9. Dialogfenster "New 5250 Session"
Anmerkung: Hier kann der Name des Systems oder die IP-Adresse des Systems
angegeben werden, mit dem eine Verbindung aufgenommen oder
eine Sitzung gestartet werden soll. Ein Systemname kann nur
verwendet werden, wenn bei der TCP/IP-Konfiguration die Namensumsetzung definiert wurde.
Je nach Volumen des Datenaustauschs auf dem Netz dauert es einige Sekunden
bis zu einer Minute, bis die Anmeldeanzeige des Host erscheint.
Informationen zur 5250-Emulation
Die 5250-Emulation bietet Systembenutzern eine größere Funktionalität als jene,
die ihnen normalerweise zur Verfügung steht, wenn sie eine nichtprogrammierbare
Datenstation (NWS) zum Zugriff auf das System verwenden. Diese zusätzlichen
Funktionen sind über verschiedene Aktionsfenstermenüs der Menüleiste der 5250Emulation verfügbar (siehe Abb. 9-10):
Abbildung 9-10. Inhalt der Aktionsfenstermenüs in einer 5250-Emulationssitzung
In Abb. 9-10 sind Aktionsfenstermenüs dargestellt, über die die Funktionen der
5250-Emulation verfügbar sind, wie zum Beispiel die Unterstützung von Mehrfachsitzungen (Aktionsfenstermenü "Command"), die Schriftartauswahl je nach Sitzung
(Aktionsfenstermenü "Option") und die Online-Hilfefunktion (Aktionsfenstermenü
"Help").
9-8
Network Station Manager für S /390
In der folgenden Liste ist zusätzliche Unterstützung für die 5250-Emulation
enthalten:
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Tastenneubelegung2
Farbkonfiguration (Basis und erweitert)2
Funktion zur Aufzeichnung und Wiedergabe2
Automatisches Starten der Wiedergabedatei (aus der Funktion zur Aufzeichnung und Wiedergabe)2
Automatisches Anmelden
Position für Eingabetaste (Angabe der Taste, die als Eingabetaste verwendet
wird)
Unterstützung für verschiedene Anzeigengrößen (zum Beispiel 24 X 80,
27 X 132)
Text Assist für OV/400-Steuereinheit
Ausschneiden, Kopieren, Einfügen2
Detailpunktunterstützung
Optionen für die Cursorform (zum Beispiel Block oder Unterstreichung)
Linealunterstützung
Anzeige der Zeile und Spalte
Anpaßbarer Fenstertitel2
Funktion für Spaltentrennzeichen
Für alle Funktionen der 5250-Emulation sind bei Lieferung Standardwerte eingestellt. Die Funktionen, die durch das Programm IBM Network Station Manager
verwaltet werden, haben von IBM gelieferte Standardwerte. Eine Liste aller Standardwerte der 5250-Emulation, die durch das Programm IBM Network Station
Manager gesteuert werden, ist in Anhang F, „Mitgelieferte Standardeinstellungen
für das Programm IBM Network Station Manager“ auf Seite F-1, enthalten.
In der Online-Hilfe zur 5250-Emulation (durch Klicken auf den Knopf "Help") werden
weitere Informationen zu den einzelnen Funktionen der 5250-Emulation angezeigt.
Hilfe aufrufen
Für eine 5250-Emulation oder eine Host-Sitzung kann die Hilfefunktion aufgerufen
werden.
In der 5250-Emulation muß der Mauszeiger in die Menüleiste der Emulation gesetzt
und auf "Help" geklickt werden. Zum Aufruf der Hilfe für S /390 muß eine Anmeldung an S /390 durchgeführt werden, und der Mauszeiger muß sich innerhalb des
Fensters der Host-Sitzung befinden. Anschließend ist die Taste F1 zu drücken.
2
Das Programm IBM Network Station Manager steuert diese Funktionen der 5250-Emulation. Weitere Informationen sind in
Kapitel 10, „Programm IBM Network Station Manager verwenden“ auf Seite 10-1 enthalten. Außerdem bietet die Online-Hilfefunktion des Programms IBM Network Station Manager Zusatzinformationen und alle Standardeinstellungen der 5250-Emulation.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-9
Mit dem IBM Browser arbeiten
Mit dem IBM Browser kann auf das Internet zugegriffen werden. Außerdem kann
das Programm IBM Network Station Manager aufgerufen werden, mit dem die
Benutzer und Datenstationen von IBM Network Stations verwaltet werden können.
Weitere Informationen sind in Kapitel 10, „Programm IBM Network Station Manager
verwenden“ auf Seite 10-1 enthalten.
Wenn die Option "Menu" der Funktion "Startup" (im Programm IBM Network Station
Manager) verwendet und eine Sitzung des IBM Network Station Browser mit der
Bezeichnung "IBM Browser" hinzugefügt wurde, erscheint der entsprechende
Menüknopf (IBM Browser) in der Menüleiste (siehe Abb. 9-11).
Hide
3270
Abbildung 9-11. Menüleiste einer IBM Network Station mit dem Knopf "IBM Browser"
Wenn für den IBM Browser automatisches Starten eingestellt wurde, wird eine
Sitzung des IBM Browsers am Bildschirm der IBM Network Station wie in
Abb. 9-12 dargestellt angezeigt.
Abbildung 9-12. Sitzung des IBM Browsers
Wenn kein automatisches Starten eingestellt ist und in der Menüleiste der IBM
Network Station auf den Knopf "IBM Browser" geklickt wird, erscheint der IBM
Browser auf dem Bildschirm.
Je nach Volumen des Datenaustauschs auf dem Netz dauert es einige Sekunden
bis zu einer Minute, bis die neue Anzeige des IBM Browsers erscheint.
9-10
Network Station Manager für S /390
Neuerungen im IBM Browser - Neueste Informationen
Um die neuesten Informationen zu den Funktionen und zu Neuerungen der aktuellen Produktstufe des IBM Browsers anzuzeigen, kann in der Hauptseite des IBM
Browsers auf "Help" geklickt werden.
Im Aktionsfenstermenü "Help" ist die Option "HELP" auszuwählen.
Im Rahmen "Contents" ist zu "Frequently Asked Questions" (FAQ) oder den
README-Einträgen zu blättern. Unter allen genannten Punkten sind Neuigkeiten
zum IBM Browser zu erfahren.
Leistungsumfang von IBM Browser
Die wesentlichen, im ersten Release verfügbaren Funktionen des IBM Browsers
sind im folgenden aufgeführt:
Ÿ Anzeige von Web-Seiten mit Text, HTML-Text, GIF-Abbildern (auch animierte
GIFs) und JPEG-Abbildern
Ÿ JavaScript 1.1 oder kompatible Formate
Ÿ HTML 3.2
Ÿ Frames
Ÿ SSL 2 auf 128- oder 40-Bit-Ebene (in separaten Versionen des Produkts für die
USA und Kanada bzw. für den Export)
Ÿ Ausführung von Java-Applets mit Java VM der IBM Network Station
MIME-Arten für den IBM Browser:
Tabelle 9-1. MIME-Arten für den IBM Browser
ART/UNTERGEORDNETE ART
VERWENDUNG
Text/plain
Reiner Text ohne HTML-Steuerzeichen
Text/HTML
Text mit HTML-Steuerzeichen
Image/gif
GIF-Abbilder, auch GIF-Animationen
Image/jpeg
JPEG-Abbilder
Anmerkung: Es werden keine weiteren MIME-Arten unterstützt, da hierzu Plug-ins
oder Zusatzprogramme erforderlich sind.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-11
Vom IBM Browser unterstützte URL-Arten
Der IBM Browser kann folgende URL-Arten verarbeiten:
Tabelle 9-2. Vom IBM Browser unterstützte URL-Arten
9-12
URL-ART
VERWENDUNG
HTTP
Anzeige des Inhalts mit Hilfe des Protokolls HTTP, zum Beispiel eine beliebige,
in HTML codierte Web-Seite usw.
HTTPS
Wie HTTP, aber mit SSL-Sicherheit
MAILTO
Start des Editors für elektronische Post,
um eine elektronische Nachricht zu
erstellen oder zu senden
ABOUT
Anzeige des Copyrightvermerks zum
Browser
FTP
Öffnen einer FTP-Sitzung
JAVASCRIPT
Ausführung von JavaScript
VIEW SOURCE
Anzeige der Quellendatei
Network Station Manager für S /390
Informationen zu den Funktionen des IBM Network Station Browser
Das Lizenzprogramm IBM Network Station Browser bietet zahlreiche Funktionen,
die die Verwaltung des Internet-Zugangs und eine rasche Verbindungsaufnahme
mit dem Programm IBM Network Station Manager erleichtern.
Diese und andere Funktionen sind über verschiedene Aktionsfenstermenüs der
Menüleiste des IBM Browsers verfügbar. Dies ist in Abb. 9-13 dargestellt:
Abbildung 9-13. Inhalt der Aktionsfenstermenüs im IBM Network Station Browser
In Abb. 9-13 sind Aktionsfenstermenüs abgebildet, mit deren Hilfe schnell auf die
Funktionen des IBM Browsers zugegriffen werden kann, zum Beispiel auf die
Unterstützung von mehreren Sitzungen im IBM Browser ("New Window" im Aktionsfenstermenü "File"), auf die für Benutzer angepaßte Schriftartauswahl ("User Preferences" im Aktionsfenstermenü "Edit") und auf die Online-Hilfefunktion ("Help").
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-13
In der folgenden Liste sind einige unterstützte Funktionen des IBM Network Station
Browser aufgeführt:
Ÿ "Open URL. . ."
Ÿ "Open Local. . ."
Öffnet eine Datei im ASCII- oder HTML-Format.
Ÿ "Close"
Ÿ "Save As. . ."
Speichert eine Datei mit benutzerdefiniertem Namen und benutzerdefinierter
Dateierweiterung.
Ÿ "Print"
3
Ÿ "View Source. . ."
Zeigt die Programmquelle für die Datei in der aktuellen Sitzung des IBM
Browsers an.
Ÿ "User Preferences"
3
Erlaubt die Konfiguration der Schriftarten und Farben, des Drucks, der
Zwischenspeicherung usw.
Ÿ "IBM Network Station Manager program preferences. . ."
Direkte Verbindung zum Programm IBM Network Station Manager.
Ÿ "History. . . "
Liste von Web-Seiten, die während der aktuellen Sitzung des IBM Browsers
aufgerufen wurden.
Ÿ "Hotlist"
Liste häufig besuchter Web-Seiten. Durch das Klicken auf einen Eintrag in der
Favoritenliste wird die entsprechende Web-Seite aufgerufen.
Ÿ "Tile"
Diese Funktion erlaubt die Verwaltung der Anzeige mehrerer Sitzungen im IBM
Browser. Wenn zum Beispiel vier Sitzungen angezeigt werden sollen, kann
diese Funktion verwendet werden, um im oberen Teil der Anzeige zwei
Sitzungen und im unteren Teil der Anzeige zwei weitere Sitzungen nebeneinander darzustellen.
3
Das Programm IBM Network Station Manager steuert diese Funktion des IBM Browsers. Weitere Informationen sind in Kapitel 10,
„Programm IBM Network Station Manager verwenden“ auf Seite 10-1, enthalten. Außerdem bietet die Online-Hilfefunktion des
Programms IBM Network Station Manager Zusatzinformationen sowie alle Standardeinstellungen des IBM Browsers.
9-14
Network Station Manager für S /390
Ÿ "Cascade"
Mit dieser Funktion können im IBM Browser mehrere Sitzungen auf der
Anzeige verwaltet werden, wobei die Sitzungen jeweils übereinanderliegend
dargestellt werden. Jede neue Sitzung befindet sich etwas unterhalb der
vorhergehenden Sitzung. Dadurch kann der Benutzer mit allen aktiven
Sitzungen im IBM Browser arbeiten.
Ÿ "Help Page"
Mit dieser Funktion kann ein Benutzer über die Inhaltsliste auf dieser Seite Hilfe
zum IBM Browser aufrufen. Wichtige Themen sind "README" und "Frequently
Asked Questions" (FAQ).
Ÿ "Support Information"
Mit dieser Funktion kann ein Benutzer die Unterstützungsinformationen für den
IBM Browser anzeigen und in einer Datei speichern.
Viele der Funktionen des IBM Browsers werden mit Standardwerten geliefert. Die
Funktionen, die durch das Programm IBM Network Station Manager verwaltet
werden, haben von IBM gelieferte Standardwerte. Eine Liste aller Standardwerte
des IBM Browsers, die durch das Programm IBM Network Station Manager
gesteuert werden, ist in Anhang F, „Mitgelieferte Standardeinstellungen für das
Programm IBM Network Station Manager“ auf Seite F-1, enthalten.
Hilfe aufrufen
Der Hilfetext für den IBM Browser kann über die Option "Help" aufgerufen werden.
Die Hilfe enthält unter anderem den Abschnitt "Frequently Asked Questions (FAQ)"
und einen Zusatz für letzte Änderungen.
Zur Anzeige der Hilfe zum IBM Browser muß der Mauszeiger in die Menüleiste des
IBM Browsers gesetzt und auf "Help" geklickt werden.
Verschlüsselungsstufe für höhere Transaktionssicherheit im IBM
Browser ändern
Die Verschlüsselung im IBM Browser kann mit Hilfe des Programms IBM Network
Station Manager geändert werden. Dazu muß in der Task "Internet Setup" die
Option "Network" ausgewählt werden. Informationen zum Verwenden des
Programms IBM Network Station Manager sind in Kapitel 10, „Programm IBM
Network Station Manager verwenden“ auf Seite 10-1, enthalten.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-15
Mit dem Browser Navio NC Navigator arbeiten
Mit dem Browser Navio NC Navigator kann auf das Internet zugegriffen werden.
Außerdem kann das Programm IBM Network Station Manager aufgerufen werden,
mit dem die Benutzer und Datenstationen von IBM Network Stations verwaltet
werden können. Weitere Informationen sind in Kapitel 10, „Programm IBM Network
Station Manager verwenden“ auf Seite 10-1, enthalten.
Wenn die Option "Menu" der Funktion "Startup" (im Programm IBM Network Station
Manager) verwendet und eine neue Sitzung des Browsers Navio NC Navigator mit
der Bezeichnung "Navio Browser" hinzugefügt wurde, erscheint der entsprechende
Menüknopf (Navio Browser) in der Menüleiste (siehe Abb. 9-14).
Hide
3270
Navio Browser
Abbildung 9-14. Menüleiste der IBM Network Station mit dem Knopf "Navio Browser"
Wenn für den Browser Navio NC Navigator automatisches Starten eingestellt
wurde, wird eine Sitzung des Navio NC Navigator am Bildschirm der IBM Network
Station wie in Abb. 9-15 dargestellt angezeigt.
Abbildung 9-15. Sitzung des Browsers Navio NC Navigator
Wenn kein automatisches Starten eingestellt ist und in der Menüleiste der IBM
Network Station auf den Knopf "Navio Browser" geklickt wird, erscheint der Browser
Navio NC Navigator auf dem Bildschirm.
Je nach Volumen des Datenaustauschs auf dem Netz dauert es einige Sekunden
bis zu einer Minute, bis die neue Anzeige des Browsers Navio NC Navigator
erscheint.
9-16
Network Station Manager für S /390
Neuerungen im Browser Navio NC Navigator - Neueste Informationen
Um die neuesten Informationen zu den Funktionen und zu Neuerungen der aktuellen Produktstufe des Browsers Navio NC Navigator anzuzeigen, kann in der
Hauptseite des Navio NC Navigator auf "Help" geklickt werden.
Im Aktionsfenstermenü "Help" ist die Option "HELP" für den Navio NC Navigator
auszuwählen.
Im Rahmen "Contents" ist zu "Frequently Asked Questions" (FAQ) oder den
README-Einträgen zu blättern. Unter allen genannten Punkten sind Neuigkeiten
zum Browser Navio NC Navigator zu erfahren.
Browser Navio NC Navigator - Funktionen
Im allgemeinen ist der Navio NC Navigator eine kompatible Untermenge des erfolgreichen Browsers Netscape Navigator 3.01 (UNIX-Version). Zu den verfügbaren
Schlüsselfunktionen gehören folgende Funktionen:
Ÿ Anzeige von Web-Seiten mit Text, HTML-Text, GIF-Abbildern (auch animierte
GIFs) und JPEG-Abbildern
Ÿ Javascript 3
Ÿ HTML-kompatibel mit Navigator 3.01
Ÿ Frames
Ÿ SSL 2 und 3 auf 128- oder 40-Bit-Ebene (in separaten Versionen des Produkts
für die USA und Kanada bzw. für den Export) mit Server- und Client-Zertifikaten
Ÿ Ausführung von Java-Applets mit Java VM der IBM Network Station
MIME-Arten für den Navio NC Navigator:
Tabelle 9-3. MIME-Arten für den Navio NC Navigator
ART/UNTERGEORDNETE ART
VERWENDUNG
Text/plain
Reiner Text ohne HTML-Steuerzeichen
Text/HTML
Text mit HTML-Steuerzeichen
Image/gif
GIF-Abbilder, auch GIF-Animationen
Image/jpeg
JPEG-Abbilder
Anmerkung: Es werden keine weiteren MIME-Arten unterstützt, da hierzu Plug-ins
oder Zusatzprogramme erforderlich sind.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-17
Von Navio NC Navigator unterstützte URL-Arten
Der Browser Navio NC Navigator kann folgende URL-Arten verarbeiten:
Tabelle 9-4. Von Navio NC Navigator unterstützte URL-Arten
9-18
URL-ART
VERWENDUNG
HTTP
Anzeige des Inhalts mit Hilfe des Protokolls HTTP, zum Beispiel eine beliebige,
in HTML codierte Web-Seite usw.
HTTPS
Wie HTTP, aber mit SSL-Sicherheit
MAILTO
Start des Editors für elektronische Post,
um eine elektronische Nachricht zu
erstellen oder zu senden
ABOUT
Anzeige des Copyrightvermerks zum
Browser
FTP
Öffnen einer FTP-Sitzung
JAVASCRIPT
Ausführung von JavaScript
VIEW SOURCE
Anzeige der Quellendatei
Network Station Manager für S /390
Informationen zu den Funktionen des Browsers Navio NC Navigator
Das Browser-Lizenzprogramm Navio NC Navigator bietet zahlreiche Funktionen,
die die Verwaltung des Internet-Zugangs und eine rasche Verbindungsaufnahme
mit dem Programm IBM Network Station Manager erleichtern.
Diese und andere Funktionen sind über verschiedene Aktionsfenstermenüs der
Menüleiste des Browsers Navio NC Navigator verfügbar. Dies ist in Abb. 9-16
dargestellt:
Cut
Copy
Paste
Select All
Find...
Find Again
View Source...
User Preferences...
IBM Network Station
Manager
Preferences...
New Window
Open URL...
Open Local...
Close
Save As...
Print
Exit
Back
Forward
Home
History...
Hotlist...
Add current to Hotlist
Load missing Images
Reload
Tile
Cascade
IBM Network
Station Help
NSB Help Page
Support Information
About NSB
Abbildung 9-16. Inhalt der Aktionsfenstermenüs im Browser Navio NC Navigator
In Abb. 9-14 auf Seite 9-16 sind Aktionsfenstermenüs abgebildet, mit deren Hilfe
schnell auf die Funktionen des Browsers Navio NC Navigator zugegriffen werden
kann, zum Beispiel auf die Unterstützung von mehreren Sitzungen im Navio NC
Navigator ("New Web Browser" im Aktionsfenstermenü "File"), auf die für Benutzer
angepaßte Schriftartauswahl ("General Preferences" im Aktionsfenstermenü
"Option") und auf die Online-Hilfefunktion ("Help").
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-19
Folgende Informationen beschreiben einige der Funktionen des Navio NC Navigator.
Aktionsfenster "File"
Folgende Funktionen des Browsers Navio NC Navigator stehen im Aktionsfenster
"File" zur Verfügung:
New Web Browser
Eine weitere Sitzung des Browsers Navio NC Navigator wird auf dem Bildschirm angezeigt.
New Mail Message
Bietet die Möglichkeit, eine E-Mail an eine andere Person zu adressieren und
zu senden. Damit "New Mail Message" verwendet werden kann, muß der
Benutzer die Indexzunge "Identity" im Aktionsfenster "Options" unter "Mail &
News Preferences" ausgefüllt haben.
Mail Document
Bietet die Möglichkeit, Dokumente an eine andere Person zu adressieren und
zu senden. Damit "Mail Document" verwendet werden kann, muß der Benutzer
die Indexzunge "Identity" im Aktionsfenster "Options" unter "Mail & News Preferences" ausgefüllt haben.
Open Location
Bietet die Möglichkeit, eine URL-Adresse anzugeben, die bei Anforderung im
Browser-Fenster angezeigt wird.
Open File
Bietet die Möglichkeit, eine Datei anzugeben, die bei Anforderung im BrowserFenster angezeigt wird.
Save as. . .
Bietet die Möglichkeit, ein derzeit im Browser angezeigtes Dokument oder eine
derzeit im Browser angezeigte Datei (unter einem anderen Namen und
Dateityp) zu sichern.
Print
Bietet die Möglichkeit anzugeben, wie ein derzeit im Browser angezeigtes
Dokument gedruckt werden soll (Papierformat, Druckrichtung, Schriftart,
Auswahl der Seiten etc.).
Close
Bietet die Möglichkeit, das aktuelle Browser-Fenster zu schließen. Alle anderen
Browser-Fenster bleiben geöffnet.
Exit
Bietet die Möglichkeit, alle Browser-Fenster auf einmal zu schließen.
9-20
Network Station Manager für S /390
Aktionsfenster "Edit"
Folgende Funktionen des Browsers Navio NC Navigator stehen im Aktionsfenster
"Edit" zur Verfügung:
Undo
Bietet die Möglichkeit, die vorherige Operation rückgängig zu machen oder
abzubrechen. Wenn zum Beispiel ein Wort gelöscht wurde und dies rückgängig
gemacht werden soll, kann auf "Undo" geklickt werden, und das Wort erscheint
wieder.
Cut
Bietet die Möglichkeit, angegebene Teile eines Dokuments zu löschen.
Copy
Bietet die Möglichkeit, angegebene Teile eines Dokuments zu kopieren, so daß
sie an einer anderen Stelle eingefügt werden können.
Paste
Bietet die Möglichkeit, angegebene Teile eines Dokuments einzufügen, die
zuvor zum Kopieren (Copy) oder Ausschneiden (Cut) markiert wurden.
Find
Bietet die Möglichkeit, ein Dokument nach einem bestimmten Wort oder einer
bestimmten Zeichenfolge zu durchsuchen.
Find Again
Bietet die Möglichkeit, ein Dokument nach mehreren Vorkommen eines Worts
oder einer Zeichenfolge zu durchsuchen.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-21
Aktionsfenster "View"
Folgende Funktionen des Browsers Navio NC Navigator stehen im Aktionsfenster
"View" zur Verfügung:
Reload
Bietet die Möglichkeit, die aktuell angezeigte Seite erneut zu laden. In der
Funktionsleiste ist auch ein Knopf "Reload" vorhanden.
Reload Frame
Bietet die Möglichkeit, den aktiven Rahmen eines derzeit im Browser angezeigten Dokuments erneut zu laden.
Load Images
Bietet die Möglichkeit, die Abbilder für das derzeit im Browser angezeigte Dokument abzurufen. "Load Images" kann nur verwendet werden, wenn die Funktion
"Auto Load Images" (im Aktionsfenster "Options") auf "off" gesetzt ist.
Refresh
Bietet die Möglichkeit, eine neue Kopie des derzeit angezeigten Dokuments
abzurufen. Die neue Kopie wird aus dem Cache abgerufen, nicht von einem
Server.
Document Source
Bietet die Möglichkeit, die HTML-Quelle des derzeit angezeigten Dokuments
abzurufen.
Document Info
Bietet die Möglichkeit, Basisinformationen zum derzeit angezeigten Dokument
abzurufen. Zum Beispiel das Erstellungsdatum, das Datum der letzten
Änderung, die Größe und die Anzahl an URL-Verzweigungen auf der Seite.
Frame Source
Bietet die Möglichkeit, die HTML-Quelle des derzeit im Browser angezeigten
aktiven Rahmens abzurufen.
Frame Info
Bietet die Möglichkeit, Basisinformationen zum derzeit im Browser angezeigten
aktiven Rahmen abzurufen. Zum Beispiel das Erstellungsdatum, das Datum der
letzten Änderung, die Größe und die Anzahl URL-Verzweigungen auf der Seite.
9-22
Network Station Manager für S /390
Aktionsfenster "Go"
Folgende Funktionen des Browsers Navio NC Navigator stehen im Aktionsfenster
"Go" zur Verfügung:
Back
Bietet die Möglichkeit, rückwärts zu zuvor aufgerufenen Dokumenten zu navigieren. "Back" ist nur dann aktiv, wenn mindestens ein Dokument aufgerufen
wurde. Der Knopf "Back" steht auch in der Funktionsleiste zur Verfügung.
Forward
Bietet die Möglichkeit, vorwärts zu zuvor aufgerufenen Dokumenten zu navigieren. "Forward" ist nur dann aktiv, wenn ein Dokument aufgerufen und dann
rückwärts navigiert wurde. Der Knopf "Forward" steht auch in der Funktionsleiste zur Verfügung.
Stop
Bietet die Möglichkeit, den Ladevorgang für ein neues Dokument, das im
Browser angezeigt werden soll, zu stoppen oder zu beenden. Der Knopf "Stop"
steht auch in der Funktionsleiste zur Verfügung.
Übrige Funktionen des Aktionsfensters "Go"
Übrige Einträge im Aktionsfenster "Go" stellen die URL-Positionen dar, die in
der aktuellen Browser-Sitzung aufgerufen wurden. Die Positionen können
aufgerufen werden, indem sie angeklickt werden oder indem die aufgeführte
Kombination von Tasten (in der Regel Alt + eine Zahl) gedrückt wird.
Aktionsfenster "Bookmarks"
Folgende Funktionen des Browsers Navio NC Navigator stehen im Aktionsfenster
"Bookmarks" zur Verfügung:
Add Bookmark
Bietet die Möglichkeit, den URL des derzeit angezeigten Dokuments der Liste
der Lesezeichen hinzuzufügen. Unter "Bookmarks" wird eine Liste von URLs
angezeigt, die ein Benutzer häufig aufruft. Durch das Stellen eines URL in die
Lesezeichenliste hat der Benutzer schnellen Zugriff auf diese URLs.
Übrige Funktionen des Aktionsfensters "Bookmarks"
Übrige Einträge im Aktionsfenster "Bookmarks" stellen die URL-Positionen dar,
die durch Anklicken aufgerufen werden können. Zum Ändern oder Löschen von
Einträgen, die der Liste hinzugefügt wurden, den Eintrag "Bookmarks" im
Aktionsfenster "Window" verwenden.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-23
Aktionsfenster "Options"
Folgende Funktionen des Browsers Navio NC Navigator stehen im Aktionsfenster
"Options" zur Verfügung:
General Preferences...
Bietet die Möglichkeit, die Browser-Darstellung, Browser-Schriftarten und die Art
und Weise, wie Abbilder vom Browser bearbeitet werden, anzupassen.
Mail and News Preferences...
"Mail and News Preferences" besteht aus den folgenden Indexzungen:
Ÿ Compose
Bietet die Möglichkeit, anzugeben, wie eine E-Mail bearbeitet wird, wenn
eine E-Mail gesendet wird.
Ÿ Servers
Bietet die Möglichkeit, den Namen des SMTP-Servers anzuzeigen.
Ÿ Identity
Bietet die Möglichkeit, daß der Benutzer sich selbst und das Unternehmen
identifiziert, wenn mit E-Mail gearbeitet und wenn Dokumente gesendet
werden.
Network Preferences
"Network Preferences" besteht aus den folgenden Indexzungen:
Ÿ Cache
Bietet die Möglichkeit, Speicher-Caches zu löschen und anzugeben, wie oft
Cache-Dokumente geprüft werden sollen.
Ÿ Connections
Bietet die Möglichkeit, die Anzahl Verbindungen an einen Internet-Server
anzugeben und die Größe des Netzwerkpuffers zu bestimmen (Menge an
Daten, die der Browser Navio NC Navigator bei einer Übertragung
empfangen kann).
Ÿ Proxies
Bietet die Möglichkeit, die Proxy-Konfigurationen anzuzeigen. Es muß mit
dem Netzadministrator zusammengearbeitet werden, was die Proxy-Konfigurationen und deren Änderung betrifft.
Ÿ Protocols
Bietet die Möglichkeit, daß ein Hinweis erfolgt, bevor ein Cookie von einem
fernen Server akzeptiert wird. Ein Cookie ist ein Mechanismus, mit Hilfe
dessen ein Server Zugriff auf Daten zum Benutzer hat, die der Server in
nachfolgenden Sitzungen verwenden kann.
Ÿ Languages
Bietet die Möglichkeit, anzuzeigen, wie Java und JavaScript konfiguriert
sind. Java und JavaScript werden durch das Programm IBM Network
Station Manager gesteuert. Es muß mit dem Systemadministrator zusammengearbeitet werden, wenn Änderungen an der Konfiguration von Java
oder JavaScript durchgeführt werden sollen.
9-24
Network Station Manager für S /390
Security Preferences
"Security Preferences" besteht aus den folgenden Indexzungen:
Ÿ General
Bietet die Möglichkeit, einen Alert zu setzen, wenn ein Dokument ohne
Sicherheitsfunktion ("Secure") eingegeben, verlassen, angezeigt oder übergeben wird. Diese Alerts erinnern auch daran, wenn die Sicherheitsstufen
geändert werden.
Ÿ Passwords
Bietet die Möglichkeit, anzugeben, daß ein Kennwort von anderen Benutzern eingegeben werden muß, die auf den eigenen Computer zugreifen
möchten.
Ÿ Personal Certificates
Bietet eine Gültigkeitsprüfung der Benutzer-ID, wenn versucht wird, auf
einen gesicherten Server zuzugreifen. Persönliche Zertifikate sind mit
einem Kennwort geschützt (über die Indexzunge "Password"). Persönliche
Zertifikate können bei Firmen, die persönliche Zertifikate ausstellen, angefordert werden. Wenn ein persönliches Zertifikat ausgestellt wird, wird es
typischerweise an den eigenen Computer heruntergeladen und über den
Browser aufgerufen. Persönliche Zertifikate können angezeigt oder gelöscht
werden. Persönliche Zertifikate können jedoch nicht editiert oder geändert
werden.
Ÿ Site Certificates
Bietet eine Gültigkeitsprüfung der Benutzer-ID auf dieser Maschine (diesem
Standort), wenn versucht wird, auf einen gesicherten Server zuzugreifen.
Standortzertifikate können durch gesicherte Server ausgegeben werden.
Sie werden typischerweise an den eigenen Computer heruntergeladen und
über den Browser aufgerufen. Standortzertifikate können angezeigt oder
gelöscht werden. Standortzertifikate können jedoch nicht editiert oder geändert werden.
Show Menubar
Bietet die Möglichkeit, die Menüleiste während einer Browser-Sitzung anzuzeigen oder nicht anzuzeigen. Die Menüleiste enthält die Aktionsfenster "File",
"Edit", "View", "Go", "Bookmarks", "Options", "Directory", "Window" und "Help".
Wenn die Auswahl für "Show Menubar" zurückgenommen wird, wird die Menüleiste sofort nicht mehr im Browser angezeigt. Um die Menüleiste zurückzuholen, muß der rechte Mauszeiger gedrückt und "Show Menubar" ausgewählt
werden.
Show Toolbar
Bietet die Möglichkeit, die Funktionsleiste während einer Browser-Sitzung anzuzeigen oder nicht anzuzeigen. Die Funktionsleiste enthält die Knöpfe "Back",
"Forward", "Home", "Reload", "Images", "Open", "Print", "Find" und "Stop".
Wenn die Auswahl für "Show Toolbar" zurückgenommen wird, wird die Funktionsleiste sofort nicht mehr im Browser angezeigt. Um die Funktionsleiste
zurückzuholen, muß das Aktionsfenster "Options" und anschließend "Show
Toolbar" ausgewählt werden.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-25
Show Location
Bietet die Möglichkeit, einen URL direkt von der Tastatur aus einzugeben und
den URL für das aktuelle Dokument anzuzeigen.
Show Directory Buttons
Bietet die Möglichkeit, Verzeichnisknöpfe anzuzeigen oder nicht anzuzeigen.
Über Verzeichnisknöpfe können Benutzer schnell auf angegebene URLs
zugreifen. Verzeichnisknöpfe sind die beste Methode, wenn alle Benutzer die
Möglichkeit haben sollen, auf bestimmte URLs zuzugreifen. Verzeichnisknöpfe
sind ähnlich wie Lesezeichen. Lesezeichen werden jedoch im allgemeinen für
persönliche Vorgaben verwendet, und nicht für das gesamte Unternehmen.
Wenn Verzeichnisknöpfe angegeben wurden, werden diese unterhalb des
Felds "Location" im Browser angezeigt. Verzeichnisknöpfe werden über das
Programm IBM Network Station Manager verwaltet. Verzeichnisknöpfe werden
erst dann angezeigt, wenn sie durch die Installation definiert wurden.
Auto Load Images
Bietet die Möglichkeit, daß beim Anfordern eines Dokuments Abbilder automatisch geladen oder nicht geladen werden. Möglicherweise soll diese Option
ausgewählt werden, wenn Dokumente auf fernen Servern mit einem Browser
angezeigt werden. "Auto Load Images" arbeitet zusammen mit der Funktion
"Load Images" im Aktionsfenster "View". Wenn "Auto Load Images" inaktiviert
ist, können Abbilder für ein bestimmtes Dokument geladen werden, indem die
Funktion "Load Images" im Aktionsfenster "View" verwendet wird.
Save Options
Bietet die Möglichkeit, Änderungen sofort zu sichern, die an Optionen vorgenommen wurden.
9-26
Network Station Manager für S /390
Aktionsfenster "Directory"
Folgende Funktionen des Browsers Navio NC Navigator stehen im Aktionsfenster
"Directory" zur Verfügung:
Navio's Home
Mit diesem Verzeichniseintrag wird ein Link zur Navio-Home-Page hergestellt.
Damit dieser Eintrag verwendet werden kann, muß Zugriff auf das Internet
bestehen.
IBM Network Computing
Mit diesem Verzeichniseintrag wird ein Link zur IBM Network Computing
Home-Page hergestellt.
Damit dieser Eintrag verwendet werden kann, muß Zugriff auf das Internet
bestehen.
IBM Home Page
Mit diesem Verzeichniseintrag wird ein Link zur IBM Home Page hergestellt.
Damit dieser Eintrag verwendet werden kann, muß Zugriff auf das Internet
bestehen.
IBM Network Station Manager für (Name des eigenen Systems)
Mit diesem Verzeichniseintrag wird ein Link zum Programm IBM Network
Station Manager für das Server-System hergestellt, von dem die IBM Network
Station geladen wurde. Das Programm wird verwendet, um alle IBM Network
Stations und deren Benutzer zu verwalten. Weitere Informationen sind in
Kapitel 10, „Programm IBM Network Station Manager verwenden“ auf
Seite 10-1 enthalten.
Aktionsfenster "Window"
Folgende Funktionen des Browsers Navio NC Navigator stehen im Aktionsfenster
"Window" zur Verfügung:
Address Book
Bietet die Möglichkeit, ein Buch mit Namen und Adressen einzelner Benutzer
oder von Benutzergruppen zu kompilieren, mit denen eine regelmäßige Korrespondenz stattfindet. Dieser Eintrag wird zum Senden von Post verwendet.
Die Funktion "Address Book" enthält weiterhin Such-, Editier- und Sicherungsfunktionen.
Bookmarks
Bietet die Möglichkeit, persönliche Listen von Lesezeichen zu sichern, editieren
und verwalten.
Die ausgeführten Aktivitäten der Funktion "Bookmarks" werden in der Liste der
Lesezeichen widergespiegelt, die über das Aktionsfenster "Bookmarks" in der
Funktionsleiste angezeigt werden können. Wenn zum Beispiel zwei Lesezeichen mit sehr ähnlichen Namen verwendet werden, könnte eines davon so
editiert werden, daß eine Textzeichenfolge hinzugefügt wird, so daß eine Unterscheidung beim Zugriff auf das Aktionsfenster "Bookmarks" leichter möglich ist.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-27
History
Bietet die Möglichkeit, eine Liste von Dokumenten anzuzeigen, auf die während
dieser Sitzung zugegriffen wurde.
Aus dieser Liste können Lesezeichen für Dokumente erstellt werden, auf die
zuvor zugegriffen wurde, oder direkt ausgewählte Dokumente angezeigt
werden.
Übrige Funktionen des Aktionsfensters "Window"
Die übrigen Funktionen des Aktionsfensters "Window" bieten Zugriff auf eine
Liste von Dokumenten, auf die während dieser Sitzung zugegriffen wurde. Die
einzelnen Dokuemente können aufgerufen werden, indem der Druckknopf
daneben gedrückt wird.
Aktionsfenster "Help"
Folgende Funktionen des Browsers Navio NC Navigator stehen im Aktionsfenster
"Help" zur Verfügung:
About Navio NC Navigator
Liefert den Versionsstand und die Markeninformationen zu Navio NC Navigator.
Help for Navio NC Navigator
Liefert Hilfetexte und FAQs (Frequently Asked Questions, Häufig gestellte
Fragen).
Navio NC Navigator Handbook
Liefert zusätzliche Informationen zum Verwenden des Browsers.
Viele der Funktionen des Browsers Navio NC Navigator werden mit Standardwerten
geliefert. Die Funktionen, die durch das Programm IBM Network Station Manager
verwaltet werden, haben von IBM gelieferte Standardwerte. Eine Liste aller Standardwerte des Browsers Navio NC Navigator, die durch das Programm IBM
Network Station Manager gesteuert werden, ist in Anhang F, „Mitgelieferte Standardeinstellungen für das Programm IBM Network Station Manager“ auf Seite F-1,
enthalten.
Hilfe aufrufen
Der Hilfetext für den Browser Navio NC Navigator kann über die Option "Help"
aufgerufen werden. Die Hilfe enthält unter anderem den Abschnitt "Frequently
Asked Questions (FAQ)" und einen Zusatz für letzte Änderungen.
Zum Anzeigen der Hilfe zum Browser Navio NC Navigator muß der Mauszeiger in
die Menüleiste des Browsers Navio NC Navigator gesetzt und auf "Help" geklickt
werden.
9-28
Network Station Manager für S /390
JAVA VM
Mit IBM Network Station Manager können Java-Applets und normale Anwendungen
eingerichtet werden. Die Anwendungen und Applets können durch automatisches
Starten (sofort nach der Anmeldung) oder über Menüpunkte (als Knöpfe in der
Menüleiste) gestartet werden.
Anmerkung: Mit einer IBM Network Station kann jeweils nur eine Java-Anwendung ausgeführt werden. Außerdem können Applets nicht auf der
Arbeitsoberfläche und gleichzeitig innerhalb des Browsers ausgeführt werden.
Die Java Virtual Machine (JVM) und die unterstützenden Pakete mit Klassenbibliotheken, die mit dem Produkt installiert wurden, ergeben zusammen eine in der
Programmiersprache Java geschriebene und kompilierte Programmumgebung.
Der aktuelle Stand von Java wird durch die IBM Network Station unterstützt und
entspricht der Version 1.0.2 des Java Development Kit (JDK) von JavaSoft. JavaProgramme können mit dem Programm IBM Network Station Manager gestartet
und konfiguriert werden.
Java
Java ist eine objektorientierte Programmiersprache. Java wird in einem Zeichencodestrom kompiliert, der von Java VM zur Laufzeit interpretiert wird. Java-Programme sind portierbar und können im allgemeinen auf allen Computern ausgeführt
werden, die eine Java VM unterstützen. Darin besteht einer der Hauptvorteile der
Sprache Java.
Java nutzen
Um Java zu verwenden, muß zunächst ein in Java geschriebenes Programm
erworben werden. Dieses kann gekauft, aus dem Internet heruntergeladen oder
vom Benutzer selbst geschrieben und kompiliert sein. Da die IBM Network Station
nicht als Entwicklungsplattform konzipiert ist, sollten wichtige Programme auf
anderen Plattformen entwickelt und erst danach in die IBM Network Station geladen
werden.
Java-Anwendungen und Java-Applets
Es gibt folgende Arten von Java-Programmen: Programme, die zur Übertragung
und Ausführung über das Internet (Applets) gedacht sind, und Programme, die im
lokalen Dateisystem als normale Anwendungen ausgeführt werden können (JavaAnwendungen). Die Applets können mit Hilfe eines Browsers ausgeführt werden,
durch den die Fenster und das grafische Erscheinungsbild des Applets bestimmt
werden. Diese Applets dürfen im Browser im allgemeinen nicht alle Funktionen
ausführen, da sie aus dem Internet stammen und die Absicht des Programmautors
nicht bekannt ist. Deshalb besitzt der Browser die Fähigkeit, für Applets das Lesen
und Schreiben von lokalen Dateien und die Verbindungsaufnahme mit einem dritten
Rechner nicht zuzulassen. Diese Einschränkungen sollen den Benutzer vor
Schäden durch in böswilliger Absicht programmierte Anwendungen schützen und
eine sichere Umgebung bereitstellen, um Programme aus dem Internet zu begutachten.
Kapitel 9. Anmelden und mit den Anwendungen des IBM Network Station Manager arbeiten
9-29
Anwendung starten
Eine Anwendung muß auf dem Dateisystem auf dem Server installiert sein - auf
dem hierarchischen Dateisystem im Fall des S /390.
Anmerkungen:
1. Mit einer IBM Network Station kann jeweils nur eine Java-Anwendung ausgeführt werden. Außerdem können Applets nicht auf der Arbeitsoberfläche und
gleichzeitig innerhalb des Browsers ausgeführt werden.
2. Zum Ausführen einer Java-Anwendung muß diese entweder mit dem
Programm IBM Network Station Manager automatisch gestartet werden, oder
es muß ein Knopf in der Menüleiste der IBM Network Station erstellt werden.
Applet starten
Applets können auf dem Dateisystem des Servers installiert werden, das als BootHost verwendet wird, oder von einem fernen System heruntergeladen werden,
indem ein URL (Uniform Resource Locator) verwendet wird. Das zu ladende Applet
ist auf einer Seite in HTML-Format in speziellen Steuerzeichen angegeben.
Applets können auf die folgenden drei Arten ausgeführt werden:
Ÿ Durch einen Knopf für das Applet in der Menüleiste der IBM Network Station
Ÿ Im Browser durch einen Knopf für einen URL
Ÿ Durch den Start eines Browsers und das Laden einer HTML-Seite, die ein
Applet enthält.
Die Konfiguration eines Applets wird durch Parameterzeichen innerhalb der HTMLDatei gesteuert, wobei die Namen der Parameter durch den Hersteller des jeweiligen Applets festgelegt werden. Applets, die aus dem Dateisystem des Boot-Host
geladen werden, sollten bekannte und zuverlässige Applets sein (Applets aus
zuverlässiger Quelle). Für Applets, die aus dem lokalen Dateisystem stammen, gibt
es keine Einschränkungen aus Sicherheitsgründen, so daß solche Applets Dateien
sofort lesen und schreiben und mit anderen Computern Verbindung aufnehmen
können. Dies kann erwünscht sein, wenn zum Beispiel eine Tabelle gespeichert
werden soll. Wenn allerdings ein in böswilliger Absicht programmiertes Applet
Dateien löscht, kann dies zum Problem werden.
Zugang zu weiteren Informationen über Java
Zusätzliche Informationen zu Java sind im World Wide Web unter den folgenden
Adressen zu finden:
Homepage der Firma JavaSoft:
http://www.javasoft.com
Java-Homepage von IBM:
http://www.ibm.com/java
9-30
Network Station Manager für S /390
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager
verwenden
Das Programm IBM Network Station Manager ist eine Anwendung, die auf einem
Browser basiert. Mit dieser Anwendung können Konfigurations- und Verwaltungsaufgaben ausgeführt werden, die für IBM Network Stations und Benutzer von IBM
Network Stations gelten können. Zu diesen Aufgaben gehören:
Ÿ Hardwarekonfiguration:
Beispiele für konfigurierbare Hardwareeinstellungen: Konfiguration der primären
Maustaste (für Links- oder Rechtshänder), Mausgeschwindigkeit, Bildschirmschoner, Hintergrund der Arbeitsoberfläche usw.
Ÿ Starteinstellungen der Anwendungen und Programmauswahl
– Programme und Menüs
Beispiele für konfigurierbare Starteinstellungen: 5250-Sitzungen, 3270-Sitzungen, Sitzungen mit Programmen auf fernen Systemen, Java-Anwendungen oder -Applets und Sitzungen mit dem IBM Network Station
Browser.
– Umgebungsvariablen
Die Einstellungen der Umgebungsvariablen werden ebenfalls unter
"Startup" konfiguriert. Umgebungsvariablen können mit Startprogrammen,
Menüs oder beliebigen Anwendungen, die auf der IBM Network Station
laufen, ausgeführt werden.
Ÿ Verwaltung der Arbeitsoberfläche
Beispiele für konfigurierbare Einstellungen der Arbeitsoberfläche: Farben für die
Fensterrahmen, Schriftartauswahl und Aktivierungsmethode für Fenster an der
Datenstation.
Ÿ Konfiguration der 3270-Sitzung
Beispiele für konfigurierbare Einstellungen der 3270-Sitzungen: Anzeigengröße,
Tastenneubelegung, Farbanpassung und 3270-Sitzungen mit grafischer Unterstützung.
Ÿ Konfiguration der 5250-Sitzung
Beispiele für konfigurierbare Einstellungen der 5250-Sitzungen: Anzeigengröße,
Tastenneubelegung, Farbanpassung (normal und erweitert),
Aufzeichnung/Wiedergabe und die Funktionen für das Bearbeiten, Kopieren
und Einfügen.
Ÿ Internet-Konfiguration
– Netzwerk
Beispiele für konfigurierbare Netzwerkeinstellungen: Adresse für elektronische Post, Standardwert für Homepage, Proxy-Einstellungen und
verschlüsselte oder unverschlüsselte Version des IBM Network Station
Browser.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-1
– IBM Browser
Beispiele für konfigurierbare Einstellungen des IBM Browser: PlattenCache, automatisches Laden von Abbildern, Kopf- und Fußzeilen im
Ausdruck und Druckränder.
– Navio NC Navigator
Beispiele für konfigurierbare Einstellungen des Browsers Navio NC
Navigator: Platten-Cache, automatisches Laden von Abbildern und Netzwerkpuffergröße.
– Java Applet Viewer
Beispiele für konfigurierbare Einstellungen des Anzeigeprogramms für
Java-Applets: Nachrichtendarstellung, Einstellungen für Frei- und Stapelspeicher und Definition von Merkmalen.
Mit dieser Anwendung können auch die Fehlernachrichten angezeigt werden, die
durch das Programm Network Station Manager generiert wurden. Diese Funktion
steht nur dem Administrator des Network Station Manager zur Verfügung.
In diesem Kapitel werden die folgenden Themen zum Programm IBM Network
Station Manager behandelt:
Ÿ Übersicht über das Programm IBM Network Station Manager
– Benutzerkreis des Programms IBM Network Station Manager
– Mit Standardeinstellungen von IBM Network Station Manager arbeiten
– Mit Einstellungen arbeiten
Ÿ Das Programm IBM Network Station Manager starten. Inhalt dieses Abschnitts:
– Das Programm IBM Network Station Manager mit einem Web-Browser
starten
– Am Programm IBM Network Station Manager anmelden
Ÿ Mit "Setup Tasks" im Programm IBM Network Station Manager arbeiten Beispiele
Ÿ Fehlernachrichten des Network Station Manager anzeigen
10-2
Network Station Manager für S /390
IBM Network Station Manager - Programmübersicht
Abb. 10-1 bietet eine grafische Übersicht darüber, wie der Programmablauf des
IBM Network Station Manager aussieht. In Abb. 10-1 sind die unterschiedlichen
Standardeinstellungen und Konfigurationsaufgaben dargestellt, die ein Systemadministrator im Vergleich zu einem Endbenutzer ausführen kann.
Abbildung 10-1. Programmablauf im IBM Network Station Manager
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-3
Benutzerkreis des Programms IBM Network Station Manager
In Abb. 10-1 auf Seite 10-3 ist zu sehen, daß Systemadministratoren und einzelne
Endbenutzer auf das Programm zugreifen und es benutzen können.
Systemadministratoren
Systemadministratoren sind Benutzer mit Root-Berechtigung und arbeiten auf einer
Stufe, die sich auf das gesamte System oder lediglich auf einen Benutzer oder eine
Datenstation bezieht. Ein Administrator kann zum Beispiel angeben, daß alle
Benutzer von IBM Network Stations über eine 3270-Emulationssitzung verfügen
und daß ein bestimmter Benutzer eine zusätzliche 3270-Emulationssitzung erhält.
Weitere Informationen zur Anmeldung im Programm IBM Network Station Manager
sind im Abschnitt „Programm IBM Network Station Manager mit einem Browser
starten“ auf Seite 10-10 enthalten.
In Abb. 10-2 ist die Anzeige dargestellt, die ein Systemadministrator sieht,
nachdem er sich am Programm IBM Network Station Manager angemeldet hat.
Den Bereich an Funktionen im Rahmen "Setup Tasks" beachten.
Anmerkung: Diese Anzeige kann in der Darstellung variieren, je nachdem,
welcher Browser benutzt wird.
Abbildung 10-2. Systemadministratorstufe
Diese Funktionen sind zahlreicher als die Funktionen, die den einzelnen Endbenutzern zu Verfügung stehen (siehe Abb. 10-3 auf Seite 10-5).
10-4
Network Station Manager für S /390
Einzelne Endbenutzer
Endbenutzer besitzen ebenfalls Zugriff auf das Programm IBM Network Station
Manager. Allerdings sind die Funktionen, auf die sie zugreifen können, auf Einstellungen beschränkt, die nur für die betreffenden Endbenutzer gelten.
In der folgenden Abbildung wird eine Anzeige dargestellt, die ein Endbenutzer
sieht, nachdem er sich im Programm IBM Network Station Manager angemeldet
hat. Den Bereich an Funktionen im Rahmen "Setup Tasks" beachten.
Abbildung 10-3. Endbenutzerstufe
Es ist zu erkennen, daß die Flexibilität des Programm es erlaubt, systemweite
Änderungen durch den Administrator und individuelle Änderungen der Einstellungen
durch Endbenutzer ausführen zu lassen.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-5
Mit Standardeinstellungen von IBM Network Station Manager arbeiten
Es gibt folgende drei Ebenen für Standardeinstellungen. Diese sind im folgenden
aufgeführt:
Ÿ Von IBM voreingestellte Standardwerte
Von IBM voreingestellte Standardwerte sind für alle Einstellungen verfügbar,
die vom Programm IBM Network Station Manager unterstützt werden.
Die von IBM voreingestellten Standardwerte können nicht geändert werden. Sie
können allerdings mit der Funktion für Systemstandardwerte oder für Benutzerstandardwerte im Programm IBM Network Station Manager überschrieben
werden.
In Anhang F, „Mitgelieferte Standardeinstellungen für das Programm IBM
Network Station Manager“ auf Seite F-1, ist eine vollständige Liste der von IBM
voreingestellten Standardwerte für das Programm IBM Network Station
Manager enthalten.
Ÿ Systemstandardwerte
Mit Systemstandardwerten werden Einstellungen für alle Benutzer oder alle
Datenstationen geändert.
Systemstandardwerte haben Vorrang vor den von IBM bereits eingestellten
Standardwerten.
Ÿ Benutzerstandardwerte
Mit Benutzerstandardwerten werden die Einstellungen einzelner Benutzer oder
einzelner Datenstationen geändert.
Benutzerstandardwerte haben Vorrang vor den von IBM eingestellten Standardwerten und vor den Systemstandardwerten.
Anmerkung: Mit der Funktion "Startup" unter "Setup Tasks" wirken sich die
Einstellungen auf andere Weise aus. Für Programme, Menüs und
Umgebungsvariablen wirken sich die von IBM eingestellten Werte,
die Systemstandardwerte und die Benutzerstandardwerte kumulativ
aus. Allerdings hat für ein und dieselbe Umgebungsvariable der auf
Benutzerebene eingestellte Wert Vorrang vor dem Systemwert und
vor den von IBM eingestellten Ebenen. (Das bedeutet, daß sich die
Werte für eine bestimmte Umgebungsvariable nicht kumulativ
auswirken.) Alle Einstellungen, die auf System- oder Benutzerebene
angegeben werden, werden den von IBM voreingestellten Standardeinstellung hinzugefügt.
10-6
Network Station Manager für S /390
Standardwerte des Programms IBM Network Station Manager Beispiel
In diesem Beispiel wird die Hintergrundeinstellung der Arbeitsoberfläche geändert,
die in "Setup Tasks" unter der Funktion "Hardware" zu finden ist.
Der von IBM voreingestellte Hintergrund der Arbeitsoberfläche ist das IBM Bitmap.
Nun entscheidet der Administrator, den Hintergrund aller Arbeitsoberflächen
dunkelrot einzustellen. Er wendet die Änderung mit dem Programm IBM Network
Station Manager an, indem er die Werte auf Systemebene bearbeitet. Diese Farbänderung in Dunkelrot überschreibt den IBM Wert mit dem für den Hintergrund
eingestellten IBM Bitmap.
Ein Benutzer arbeitet mit der neuen Hintergrundfarbe der Arbeitsoberfläche und
stellt fest, daß die Farbe bei längerer Arbeitszeit ermüdend ist. Er fordert die
Änderung der Hintergrundfarbe in Grün an. Der Benutzer kann die Farbe selbst
ändern oder den Administrator um die Änderung bitten.
Der Administrator kann die Änderung durchführen, indem er unter "Setup Tasks"
den Eintrag "Hardware" und anschließend "User defaults" auswählt und den Namen
der Person eingibt, die die Änderung anfordert. Anschließend muß bis zum Feld für
die Hintergrundfarbe der Arbeitsoberfläche geblättert und die Farbe Grün angegeben werden. Auf "Finish" klicken, um die Änderung anzuwenden. Diese
Änderung in einen Benutzerstandardwert überschreibt den von IBM voreingestellten
Wert und den Systemstandardwert, der vom Administrator eingestellt worden war
(Dunkelrot).
Anmerkungen:
1. Wenn der Benutzer die Einstellungen für die Arbeitsoberfläche ändert, wird dies
in der Anzeige für die Hardwareeinstellungen ("Hardware settings") direkt
eingetragen. Die Anzeige "Default selection" ist davon nicht betroffen.
2. Um diese Änderung der Arbeitsoberfläche auf dem Bildschirm sichtbar zu
machen, muß eine Abmeldung und eine erneute Anmeldung an der Datenstation erfolgen.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-7
Mit Systemstandardwerten arbeiten
In Abb. 10-4 ist eine Anzeige zu sehen, die aufgerufen wird, wenn im Rahmen
"Setup Tasks" eine Auswahl getroffen wird. In diesem Beispiel wird die Anzeige
"Hardware Defaults" gezeigt.
Abbildung 10-4. Hardware Defaults
Es ist zu sehen, daß die Anzeige "Hardware Defaults" das Arbeiten mit Systemstandardwerten ("System defaults") auf alle Datenstationen und Benutzer bezogen
erlaubt: "Workstation defaults" gelten für eine bestimmte Datenstation und "User
defaults" für einen bestimmten Benutzer. Die Anzeige "Hardware Defaults" bietet
die Besonderheit, daß hier neben den Angaben für bestimmte Benutzer Einstellungen für Datenstationen angegeben werden können. Wenn Standardwerte für
einen bestimmten Benutzer angegeben werden sollen, kann durch Klicken auf den
Knopf "Browse" eine Liste der Benutzer des Systems angezeigt werden.
Bestimmte Systemstandardwerte können nicht geändert werden, wenn mit einem
einzelnen Benutzer oder einer Datenstation gearbeitet wird.
Mit einzelnen Benutzerstandardwerten arbeiten
Benutzerstandardwerte sind dazu gedacht, die Einstellungen für jeweils nur einen
einzelnen Benutzer ändern zu können. Daraus ergibt sich eine höhere Flexibilität
bei der Anpassung einzelner Sitzungen.
Dazu in einer der Anzeigen unter "Defaults" die Option "User defaults" auswählen,
den Benutzernamen eingeben und den Knopf "Next" drücken.
10-8
Network Station Manager für S /390
Mit Einstellungen arbeiten
Für die Einstellungen gibt es Felder, die nach der Auswahl der Standardwerte
(Systemwerte oder Benutzerwerte) eingeblendet werden. In Abb. 10-5 sind zum
Beispiel die Felder der Anzeige "Desktop Manager Settings" (Verwaltung der
Arbeitsoberfläche) zu sehen: "Screen colors" (Bildschirmfarben), "Icon preferences"
(Einstellungen für Symbole), "Fonts" (Schriftarten) und "Window focus" (Fenstereinstellungen).
Abbildung 10-5. Felder der Anzeige "Desktop Manager Settings"
Im Beispiel von Abb. 10-5 sind die Einstellungen für die Arbeitsoberfläche dargestellt, die von der Systemebene aus bearbeitet werden können. Das bedeutet, daß
alle Änderungen an den Einstellungen für ALLE Benutzer gelten.
Anmerkung: Einstellungen der Funktion "Startup" unter "Setup Tasks" wirken sich
anders aus als Einstellungen in anderen "Setup Tasks". Der Unterschied besteht darin, daß alle Änderungen auf der Ebene der
Systemstandardwerte und der Benutzerstandardwerte den Einstellungen hinzugefügt werden, die von IBM als Standard voreingestellt
wurden.
Der von IBM voreingestellte Standardwert legt zum Beispiel fest,
daß allen Benutzern nur eine 5250-Sitzung möglich ist. Um dies zu
ändern, wählt der Administrator unter "Setup Tasks" die Punkte
"Startup", "Menus", "System defaults", "5250" aus und wendet eine
andere Einstellung an. Dadurch erhalten alle Benutzer zwei 5250Sitzungen.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-9
Programm IBM Network Station Manager mit einem Browser starten
Um die Funktionsweise des Programms IBM Network Station Manager besser zu
verstehen, ist zu empfehlen, sich nun zur Übung anzumelden und die Beispiele in
diesem Kapitel auszuführen.
Um die Arbeit mit IBM Network Station Manager zu beginnen, muß die IBM
Network Station eingeschaltet, eine Anmeldung durchgeführt und in der Menüleiste
auf IBM Browser geklickt werden (siehe Abb. 10-6).
Hide
3270
Abbildung 10-6. Menüleiste der IBM Network Station
Anmerkung: Wenn das Lizenzprogramm IBM Network Station Browser nicht
vorhanden oder nicht installiert ist, können statt dessen folgende
Browser zur Anmeldung im Programm IBM Network Station
Manager von der Datenstation aus verwendet werden:
Ÿ Netscape** 3.01
Ÿ Microsoft Internet Explorer** 3.01
Der IBM Network Station Browser erscheint wie in Abb. 10-19 auf Seite 10-22
dargestellt:
Abbildung 10-7. Anmeldeanzeige des IBM Network Station Browser
Auf das Aktionsfenstermenü "Edit" klicken und "IBM Network Station Manager
Preferences" auswählen (siehe Abb. 10-8 auf Seite 10-11):
10-10
Network Station Manager für S /390
Abbildung 10-8. Anmeldeanzeige des IBM Network Station Browser mit geöffnetem Aktionsfenstermenü "Edit"
Die Anmeldeanzeige des Programms IBM Network Station Manager wird angezeigt:
Abbildung 10-9. Anmeldeanzeige
Anmerkung: Eine weitere Möglichkeit, um in die Anmeldeanzeige des Programms
IBM Network Station Manager zu gelangen, besteht darin, den
folgenden URL unter Beachtung der Groß- und Kleinschreibung in
das URL-Feld im IBM Browser einzugeben:
http://Server-Name:Port-Nummer/NetworkStation/Admin
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-11
Die Variablen haben folgende Bedeutung:
Ÿ Server-Name ist der Host-Name oder die TCP/IP-Adresse.
Ÿ Port-Nummer ist der Port, der zur Verwendung mit dem
Programm IBM Network Station konfiguriert ist.
Wenn die Standard-Port-Nummer für den ICS Server (80) nicht
geändert wurde, muß die Variable Port-Nummer nicht angegeben
werden.
Den Benutzernamen und das Kennwort eingeben und auf OK klicken.
Die Hauptanzeige des IBM Network Station Manager erscheint:
Abbildung 10-10. Systemadministratorstufe
10-12
Network Station Manager für S /390
Mit "Setup Tasks" im Programm IBM Network Station Manager
arbeiten - Beispiele
Anmerkung: Nur Systemadministratoren können die folgenden Beispiele durcharbeiten.
Wie in Abb. 10-10 auf Seite 10-12 zu sehen ist, werden die "Setup Tasks" im
linken Rahmen als Symbole dargestellt.
Durch Klicken auf ein beliebiges Symbol erscheint eine Anzeige, in der ausgewählt
werden kann, mit welcher Art von Standardwerten gearbeitet werden soll.
Wenn mit diesen Beispielen gearbeitet wird, "User defaults" auswählen und den
eigenen Benutzernamen verwenden. Nach dem Durcharbeiten der Beispiele sind
die Ergebnisse an der eigenen Datenstation zu sehen.
Um die Änderungen, die mit dem Programm IBM Network Station Manager vorgenommen wurden, am Bildschirm zu sehen, muß eine Abmeldung und eine erneute
Anmeldung an der Datenstation erfolgen. Dieser Schritt sollte erst erfolgen, wenn
alle hier beschriebenen Beispiele durchgearbeitet wurden.
Anmerkungen:
1. Beim Durcharbeiten der Beispiele sind nicht jedesmal die Hauptanzeige und die
Anzeige zum Auswählen der Standardwerte im vorliegenden Handbuch aufgeführt.
2. Weitere Informationen zum Arbeiten mit Programmen auf fernen Systemen, wie
z. B. AIX-Sitzungen und Anwendungen für WinCenter Pro for PC, sind in
„Weitere Beispiele zum Programm IBM Network Station Manager“ auf
Seite 10-24 enthalten.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-13
Hardwareeinstellungen - "User defaults"
Im Rahmen "Setup Tasks" auf "Hardware" klicken.
"User defaults" auswählen und den eigenen Benutzernamen (hier USER001)
eingeben, wie in Abb. 10-11 dargestellt.
Abbildung 10-11. Anzeige "Hardware Defaults" mit Auswahl von "User defaults"
Im unteren Rahmen auf "Next" klicken, um fortzufahren.
10-14
Network Station Manager für S /390
Der Rahmen "Hardware Settings" erscheint wie in Abb. 10-12 dargestellt (nach
unten geblättert).
Abbildung 10-12. Hardwareeinstellungen - "User defaults"
Bis zu "Desktop background" blättern und "Tiles (bitmap)" auswählen.
Auf "Finish" klicken, um die Änderung anzuwenden. Mit dem nächsten Beispiel fortfahren.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-15
Hardwareeinstellungen - "System defaults"
Im Rahmen "Setup Tasks" auf "Hardware" klicken.
"System defaults" auswählen. Im unteren Rahmen auf "Next" klicken, um fortzufahren. Die Anzeige für die Hardwareeinstellungen mit den Systemstandardwerten
wird angezeigt.
Bis zum Feld "Update host table and DNS configuration from server" blättern
(siehe Abb. 10-13).
Abbildung 10-13. Anzeige "Hardware Defaults" mit Auswahl von "System defaults"
Die IBM Network Stations übernehmen die TCP/IP-Konfigurationsdaten (Domänenname, Namens-Server und Host-Tabelle) vom DHCP- oder BOOTP-Server. Diese
Daten sind in der Konfigurationsdatei /etc/resolv.conf enthalten.
Auf den Knopf für die Konfiguration der IBM Network Station klicken, um die Konfigurationsdaten zu ändern. Vorhandene Namens-Server- oder Domänennamenskonfigurationsdaten, die durch DHCP- oder BOOTP-Server zur Verfügung gestellt
wurden, werden überschrieben.
Auf den Knopf "Finish" klicken.
10-16
Network Station Manager für S /390
Starteinstellungen
Im Rahmen "Setup Tasks" auf "Startup", dann auf "Programs" klicken und "User
defaults" auswählen. Im unteren Rahmen auf "Next" klicken, um fortzufahren.
Der Rahmen "Program Settings" erscheint wie in Abb. 10-14 dargestellt.
Abbildung 10-14. Starteinstellungen - Beispiel
Zu "3270 Sessions to Autostart" blättern. Mit dieser Einstellung wird eine 3270-Sitzung automatisch gestartet, wenn eine Anmeldung an der Datenstation erfolgt. Die
folgenden Felder ausfüllen:
Ÿ "System/390" - Den Namen oder die TCP/IP-Adresse des S /390 eingeben, von
dem aus die eigene Datenstation gebootet wird.
Ÿ "Session title" - Eine Zeichenfolge eingeben, die die 3270-Sitzung bezeichnet.
Beispiel: 3270#2. Diese Zeichenfolge erscheint in der Titelleiste der 3270-Sitzung. Die Eingabe in dieses Feld ist wahlfrei, d. h., es ist nicht erforderlich,
einen Wert einzugeben. In diesem Beispiel sollte jedoch ein Name (3270#2)
eingegeben werden, so daß dieser beim Überprüfen der Beispiele angezeigt
wird.
Ÿ Für die übrigen Felder die Standardwerte verwenden.
Auf "Finish" klicken, um die Änderung anzuwenden. Mit dem nächsten Beispiel fortfahren.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-17
"Desktop Manager"
Im Rahmen "Setup Tasks" auf "Desktop Manager" klicken und "User defaults"
auswählen. Im unteren Rahmen auf "Next" klicken, um fortzufahren.
Der Rahmen "Desktop Settings" erscheint wie in Abb. 10-15 dargestellt.
Abbildung 10-15. "Desktop Settings" - Beispiel
Bis zu "Icon preferences" blättern. Im Feld "Icon location" die Option "Top left"
auswählen.
Auf "Finish" klicken, um die Änderung anzuwenden. Mit dem nächsten Beispiel fortfahren.
10-18
Network Station Manager für S /390
5250-Sitzung
Im Rahmen "Setup Tasks" auf "5250" klicken und "User defaults" auswählen. Im
unteren Rahmen auf "Next" klicken, um fortzufahren.
Die Einstellungen für die 5250-Sitzung erscheinen wie in Abb. 10-16 dargestellt.
Abbildung 10-16. 5250-Einstellungen - Beispiel
Bis zum Feld "Allow use of the edit menu" blättern und "No" auswählen, um das
Bearbeitungsmenü zu inaktivieren. (Standardwert: "Yes", d. h. das Bearbeitungsmenü kann verwendet werden).
Durch Inaktivieren von "Allow use of the edit menu" ist in 5250-Sitzungen das
Aktionsfenstermenü "Edit" nicht verfügbar.
Auf "Finish" klicken, um die Änderung anzuwenden. Mit dem nächsten Beispiel fortfahren.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-19
3270-Sitzung
Im Rahmen "Setup Tasks" auf "3270" klicken und "User defaults" auswählen. Im
unteren Rahmen auf "Next" klicken, um fortzufahren.
Die Einstellungen für die 3270-Sitzung erscheinen wie in Abb. 10-17 dargestellt.
Abbildung 10-17. 3270-Einstellungen - Beispiel
Bis zum Feld "Screen size" blättern. "24 x 80" auswählen.
Dadurch wird die Anzeigengröße der 3270-Sitzung von 32 x 80 (Standardwert) in
24 x 80 geändert.
Auf "Finish" klicken, um die Änderung anzuwenden. Mit dem nächsten Beispiel fortfahren.
10-20
Network Station Manager für S /390
Internet
Standard-Port-Nummer der IBM Network Station ändern
Die Standard-Port-Nummer des IBM Internet Connection Secure (ICS) Server ist
80. Diese Port-Nummer ist auch die Stand-Port-Nummer, die von den Browsern der
IBM Network Station verwendet wird, um auf den IBM Network Station Manager
zuzugreifen. Wenn der zur Verwendung mit dem Programm IBM Network Station
Manager konfigurierte ICS Server den Standard-Port 80 nicht verwendet, die
folgenden Schritte durchführen, um die Browser für IBM Network Station zu konfigurieren, um den entsprechenden Port auszuwählen.
1. Das Programm IBM Network Station Manager aufrufen
http://Server-Name:Port-Nummer/NetworkStation/Admin
Die Variablen haben folgende Bedeutung:
Ÿ Server-Name ist der Host-Name oder die TCP/IP-Adresse des ICS Servers.
Ÿ
Port-Nummer ist der Port, der zur Verwendung mit dem Programm IBM
Network Station Manager konfiguriert ist.
Wenn die Standard-Port-Nummer für den ICS Server (80) nicht geändert
wurde, muß die Variable Port-Nummer nicht angegeben werden.
Den URL eingeben und die Anmeldung als Systemadministrator durchführen.
2. Auf die Anzeige "Internet Network System Defaults" zugreifen. Die Anzeige
erscheint wie in Abb. 10-18 auf Seite 10-22 dargestellt.
Im Rahmen 'Setup Tasks' auf der linken Seite der Anzeige auf "Internet",
anschließend auf "Network" klicken und dann "System defaults" auswählen. Im
unteren Rahmen auf "Next" klicken, um fortzufahren.
3. Die Port-Nummer aktualisieren.
Zu 'Proxy Section' blättern. Am Ende des Abschnitts auf folgendes achten:
Web-Server-Port am Boot-Host
Rechts befindet sich ein Feld mit dem Text 'Use default'. Dieses kann markiert
werden. Alternativ dazu kann eine neue Port-Nummer eingegeben werden.
Die neue Port-Nummer eingeben (zum Beispiel 8080).
"Finish" auswählen.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-21
Abbildung 10-18. IBM Network Station Manager - Internet Network System Defaults
Die IBM Network Station erneut booten. Folgendes durchführen, um die Änderung
zu überprüfen.
1. "Edit" auswählen.
2. "Network Station Manager Program Preferences" auswählen.
Die aktualisierte Port-Nummer erscheint im URL.
Andere Internet-Einstellungen ändern
Im Rahmen "Setup Tasks" auf der linken Seite der Anzeige auf "Internet", anschließend auf "Network" klicken und dann "System defaults" auswählen. Im unteren
Rahmen auf "Next" klicken, um fortzufahren.
Der Rahmen für die Einstellungen des IBM Network Station Browser erscheint wie
in Abb. 10-19 dargestellt.
Abbildung 10-19. Einstellungen für IBM Network Station Browser - Beispiel
Bis zur Überschrift "Proxy Section" blättern und im Feld "Auto load images" die
Option "No" auswählen.
10-22
Network Station Manager für S /390
Anmerkung: Es ist zu beachten, daß nach Anwendung dieser Änderung im
Browser keine Abbilder mehr angezeigt werden. Nach dem Laden
des Texts können allerdings im Aktionsfenstermenü "Navigate" des
Browsers die Abbilder geladen werden. Dazu muß das Aktionsfenstermenü "Navigate" ausgewählt und auf "Load Missing Images"
geklickt werden.
Auf "Finish" klicken, um die Änderung anzuwenden. Im Rahmen "Setup Tasks" auf
"Main Screen" klicken.
Änderungen der Einstellungen überprüfen
Nach dem Durchführen der Beispiele können die angegebenen Einstellungen überprüft werden. Damit die Einstellungen wirksam werden, muß eine Abmeldung und
anschließend eine Anmeldung durchgeführt werden.
Hinweis:: Wenn keine der Änderungen, die in diesem Übungsbeispiel vorgenommen wurden, beibehalten werden soll, müssen diese mit dem
Programm IBM Network Station Manager in die ursprünglichen
Einstellungen oder in andere gewünschte Einstellungen geändert
werden.
Schulung mit dem Programm IBM Network Station Manager
Es wird empfohlen, ähnlich wie in den oben beschriebenen Übungsbeispielen, praktische Übungen mit den Benutzern der IBM Network Stations durchzuführen.
Die Auswahl und Anwendung von Einstellungen in den verschiedenen Tasks zur
Konfiguration ("Setup Tasks") sollte geübt werden, um die Benutzer zu schulen.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-23
Weitere Beispiele zum Programm IBM Network Station Manager
Im folgenden sind weitere Beispiele für Übungen auflistet, die mit dem Programm
IBM Network Station Manager ausgeführt werden können:
Ÿ Einrichtung einer AIX-Sitzung auf der IBM Network Station unter Verwendung
der Unterstützung von Programmen auf einem fernen System ("Remote
Program")
Ÿ Einrichtung einer Windows-NT-Sitzung auf der IBM Network Station unter
Verwendung der Unterstützung für Programme auf einem fernen System
AIX-Sitzung mit dem Programm IBM Network Station Manager
einrichten
Um eine AIX-Sitzung mit dem Programm IBM Network Station Manager einzurichten, sind folgende Schritte auszuführen:
1. Überprüfen, ob der Benutzername und das Kennwort im Host-System mit dem
Benutzernamen und dem Kennwort auf dem AIX-Server übereinstimmen.
2. Eine .rhosts-Datei auf dem AIX-Server erstellen. Diese Datei muß den Namen
der IBM Network Station und den Namen, mit dem der Benutzer sich in AIX
anmeldet, enthalten. Diese Datei liegt auf dem AIX-Server im Verzeichnis des
Benutzers. Beispiel für die Benutzer-ID user001:
Contents of File
Directory Structure:
File name:
IBM Network Station name
Name user signs on with:
/home/userðð1
.rhosts
MYNWS.mycompany.ABC.com
userðð1
Diese Datei darf mehrere Verbindungen enthalten. Zu jeder Verbindung muß
der Name einer IBM Network Station und ein Benutzername angegeben sein.
Wenn ein Benutzer an mehreren IBM Network Stations arbeitet, muß für jede
IBM Network Station ein Eintrag erstellt werden.
3. Im Programm IBM Network Station Manager anmelden.
4. Im Rahmen "Setup Tasks" auf "Startup" klicken.
5. Unter "Startup" auf "Menu" klicken.
6. In "Program Defaults" auf "User defaults" klicken.
Wenn die Einstellungen für eine andere Person vorgenommen werden, den
Benutzernamen der Person eingeben oder auf "Browse" klicken, um den Benutzernamen auszuwählen, wenn er nicht bekannt ist.
7. Auf "Next" klicken, um fortzufahren.
8. Bis "Remote Programs" weiterblättern. Die Daten wie in Abb. 10-20 auf
Seite 10-25 abgebildet eingeben.
10-24
Network Station Manager für S /390
Abbildung 10-20. Beispiel für Remote Program für AIX
Anzeige:
Menu item label
Die hier eingegebene Zeichenfolge erscheint in der Menüleiste der IBM
Network Station.
Remote host
Der Name oder die IP-Adresse des AIX-Servers.
Program to run
Hier wird das Programm angegeben, das auf dem AIX-Server auszuführen
ist.
Optional parameters
Der Parameter "-display" ist für AIX erforderlich, da das Programm auf der
IBM Network Station und nicht auf dem fernen Host angezeigt werden soll.
"${IP}" ist eine von IBM voreingestellte Umgebungsvariable, für die die
IP-Adresse der IBM Network Station eingesetzt wird. Der Parameter "-lang
C" ist für AIX erforderlich, um ein Programm wie Netscape mit AIX auszuführen.
Für AIX-Sitzungen erforderliche Parameter: "-display" und "${IP}:0".
9. Auf "Finish" klicken, um die Einstellung für das Programm auf dem fernen AIXSystem anzuwenden.
10. Abmelden und anschließend erneut an der IBM Network Station anmelden. In
der Menüleiste erscheint ein Knopf mit der Bezeichnung "AIX-Session", wie in
Abb. 10-21 dargestellt.
Show
AIX-Session WinCenter Pro
AIX-Session
Abbildung 10-21. Menüknopf für "Remote Program" für AIX
11. Auf "AIX-Session" klicken. Ein Fenster mit der AIX-Sitzung wird angezeigt.
Vom Aixterm-Fenster aus können zusätzliche Programme ausgeführt werden.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-25
Windows-NT-Sitzung mit dem Programm IBM Network Station Manager
einrichten
Zur Einrichtung einer Windows-NT-Sitzung mit dem Programm IBM Network Station
Manager sind die folgenden Schritte auszuführen:
1. Überprüfen, ob sich ein Rechner mit Windows NT im Netzwerk befindet, auf
dem die Anwendung WinCenter Pro** geladen ist.
2. Überprüfen, ob der Benutzer mit einem gültigen Benutzernamen und Kennwort
auf dem Windows NT Server arbeitet. Wenn die Sitzung mit dem Windows-NTServer von der IBM Network Station angefordert wird, muß sich der Benutzer
anmelden.
3. Im Programm IBM Network Station Manager anmelden.
4. Im Rahmen "Setup Tasks" auf "Startup" klicken.
5. Unter "Startup" auf "Menu" klicken.
6. In "Program Defaults" auf "User defaults" klicken.
Wenn die Einstellungen für eine andere Person vorgenommen werden, den
Benutzernamen der Person eingeben oder auf "Browse" klicken, um den Benutzernamen auszuwählen, wenn er nicht bekannt ist.
7. Auf "Next" klicken, um fortzufahren.
8. Bis "Remote Programs" weiterblättern. Die Daten wie in Abb. 10-22 abgebildet
eingeben.
Abbildung 10-22. "Remote Program" für Windows NT - Beispiel
10-26
Network Station Manager für S /390
Anzeige:
Menu item label
Die hier eingegebene Zeichenfolge erscheint in der Menüleiste der IBM
Network Station.
Remote host
Der Name oder die IP-Adresse des Windows-NT-Servers.
Program to run
Hier wird das Programm angegeben, das auf dem Windows-NT-Server
auszuführen ist.
Optional parameters
Der Parameter "-display" ist für WinCenter Pro erforderlich, da das
Programm auf der IBM Network Station und nicht auf dem fernen Host
angezeigt werden soll. "${IP}" ist eine von IBM voreingestellte Umgebungsvariable, für die die IP-Adresse der IBM Network Station eingesetzt wird.
Für WinCenter Pro erforderliche Parameter: "-display" und "${IP}:0".
9. Auf "Finish" klicken, um die Einstellung für das ferne Programm WinCenter Pro
anzuwenden.
10. Abmelden und anschließend erneut an der IBM Network Station anmelden. In
der Menüleiste erscheint ein Knopf mit der Bezeichnung "WinCenter Pro", wie
in Abb. 10-23 dargestellt.
Show
AIX-Session WinCenter Pro
AIX-Session
Abbildung 10-23. Menüknopf für "Remote Program" für NT - EDBAR
11. Auf "WinCenter Pro" klicken. Ein Fenster mit der WinCenter-Sitzung erscheint.
Kapitel 10. Programm IBM Network Station Manager verwenden
10-27
Fehlernachrichten des Network Station Manager anzeigen
Nur Systemadministratoren können Beschreibungen zu Fehlernachrichten des
Network Station Managers online anzeigen. Im Rahmen "Setup Task" auf "NSM
Error Messages" klicken. Damit wird das Fenster wie in Abb. 10-24 angezeigt
geöffnet.
Die Nummer der Fehlernachricht eingeben, die angezeigt werden soll und auf
"Submit" klicken. Die Fehlernummer kann mit oder ohne Nachrichtenpräfix eingegeben werden.
Die entsprechende Fehlernachricht wird wie in Abb. 10-25 dargestellt angezeigt.
Variable Tokens, die in den Nachrichten ersetzt werden, sind in eckigen Klammern
hervorgehoben ([]).
Den Knopf "Back" verwenden, um die vorherige Anzeige aufzurufen, wenn eine
andere Fehlernachricht angezeigt werden soll. Mit dem Knopf "Close" kann dieses
neue Fenster geschlossen werden.
Abbildung 10-24. Fehlernachrichten der Network Station Manager
Abbildung 10-25. Angezeigte Fehlernachricht des Network Station Manager
10-28
Network Station Manager für S /390
Kapitel 11. Mit User Services arbeiten
User Services sind Programme, die Hilfsprogramme für den Benutzer zur Verwaltung der Umgebung der IBM Network Station enthalten. Mit User Services kann zu
einem beliebigen Zeitpunkt gearbeitet werden, auch wenn eine Anwendung aktiv
ist. Im folgenden ist eine Liste der User Services aufgeführt (es sind nicht alle User
Services aktiviert):
Ÿ Console
Ÿ Login (nicht aktiviert)
Ÿ Terminals
Ÿ WindowMgr
Ÿ Utilities
Ÿ Setup (nicht aktiviert)
Ÿ Statistics
Auf User Services zugreifen
Auf User Services zugreifen, indem die Tasten "Strg" und "Pause" gleichzeitig
gedrückt werden.
In Abb. 11-1 wird das Fenster "IBM Network Station User Services" mit allen Serviceprogrammen angezeigt, die in der Menüleiste angezeigt werden:
Login
Setup
Abbildung 11-1. Fenster "User Services"
Kapitel 11. Mit User Services arbeiten
11-1
Console
Mit dieser Funktion wird eine Menüleistenoption (Console) zum Bearbeiten von
Nachrichten zur Verfügung gestellt. Auf den Knopf neben "Messages" klicken, um
Nachrichten anzuzeigen, die die Aktivität der IBM Network Station aufzeichnen.In
Abb. 11-2 werden die Hilfsprogramme angezeigt, die über die Services-Option
"Console" zur Verfügung stehen:
Terminals
Clear Messages
Rescan Messages
Abort Waiting Fonts
Abort Ringing Bell
Abort Serial Line
Abort Parellel Port
Reboot
Close
Abbildung 11-2. User Services: Sicht "Console"
Auf "Console" klicken, um die in der Konsole angezeigten Informationen zu ändern.
Die nachstehende Liste enthält die Namen der Hilfsprogramme und eine Beschreibung ihrer jeweiligen Funktion:
Clear Messages
Mit dieser Option werden alle aktuellen Nachrichten aus der Konsolenanzeige gelöscht.
Rescan Messages
Mit dieser Option wird die Fensteranzeige aktualisiert angezeigt, d. h.
die Anzeige wird um die aktuellen Nachrichten ergänzt, die bisher nicht
angezeigt waren.
Close
Mit dieser Option wird die Funktion "Console" der User Services
geschlossen.
Anmelden
Die Serviceoption "Login" ist inaktiv. Mit dem Lizenzprogramm IBM Network Station
Manager besteht die Möglichkeit, sich anzumelden.
11-2
Network Station Manager für S /390
Terminals
In Abb. 11-3 werden die Hilfsprogramme angezeigt, die über die Services-Option
"Terminals" zur Verfügung stehen:
Login Terminals
Setup
New Terminal
New Telnet
Abbildung 11-3. User Services: Sicht "Terminals"
Die nachstehende Liste enthält die Namen der Hilfsprogramme und eine Beschreibung ihrer jeweiligen Funktion:
New Terminal
Mit dieser Option wird die Verwaltung für das Terminal ausgewählt.
Die Funktion "New Terminal" bietet die Möglichkeit, aus einer Liste von
Hosts auszuwählen. Terminals auf dem Host können dadurch miteinander kommunizieren.
New Telnet
Mit dieser Option wird der Telnet-Manager gestartet.
Die Funktion "New Telnet" bietet ähnliche Funktionen wie die Funktion
"New Terminal".
WindowMgr
In Abb. 11-4 werden die Hilfsprogramme angezeigt, die über die Services-Option
"WindowMgr" zur Verfügung stehen:
Terminals
Abbildung 11-4. User Services: Sicht "Window Manager"
Die nachstehende Liste enthält die Namen der Hilfsprogramme und eine Beschreibung ihrer jeweiligen Funktion:
Builtin Window Manager
Mit dieser Option wird die integrierte Fensterverwaltungsfunktion
gestartet (OSF oder Motif-Art). Wird die Auswahl der Option zurückgenommen, wird dadurch die integrierte Fensterverwaltungsfunktion
beendet.
Mit der Funktion "Builtin Window Manager" kann die Größe aller am
Bildschirm angezeigten Fenster geändert, können die Fenster
verschoben und durch Klicken aktiviert werden.
Kapitel 11. Mit User Services arbeiten
11-3
Utilities
In Abb. 11-5 werden die Hilfsprogramme angezeigt, die über die Services-Option
"Utilities" zur Verfügung stehen:
Terminals
Abbildung 11-5. User Services: Sicht "Utilities"
Die nachstehende Liste enthält die Namen der Hilfsprogramme und eine Beschreibung ihrer jeweiligen Funktion:
Refresh Screen
Mit dieser Option wird das aktive Fenster neu angezeigt.
Blank Screen
Mit dieser Option wird der Bildschirmschoner gestartet.
Lock Screen
Mit dieser Option wird die Anzeige gesperrt, nachdem zur Eingabe eines
Kennworts aufgefordert wurde. Durch die Funktion "Lock Screen" wird
jeder Benutzer, der nicht über das Kennwort verfügt, davon abgehalten,
die Datenstation zu verwenden.
Rescan Font Path
Mit dieser Option werden alle Schriftartänderungen aktualisiert, die vom
Systemadministrator durchgeführt wurden.
Wenn beispielsweise die derzeit verwendete Schriftart zu groß ist, um
eine ganze 5250-Sitzung anzuzeigen, kann vom Systemadministrator
eine kleinere Schriftart verfügbar gemacht werden. Anschließend kann in
der Funktionsleiste durch Klicken auf den Menüpunkt "Option" im
Aktionsfenster die jeweilige Schriftart ausgewählt werden.
Eine weitere Verwendung von Schriftarten ist die Möglichkeit, durch
Verwenden kleinerer Schriftarten kleinere Fenster verwenden zu können
und damit mehrere vollständig angezeigte Fenster gleichzeitig anzeigen
zu können.
Test Network
Mit dieser Option wird der Netzwerktest ausgeführt. Dies ist mit dem
TCP/IP-Befehl "PING" vergleichbar.
11-4
Network Station Manager für S /390
Setup
Die Services-Option "Setup" ist inaktiv.
Statistics
In Abb. 11-6 werden die Hilfsprogramme angezeigt, die über die Services-Option
"Statistics" zur Verfügung stehen:
Terminals
Abbildung 11-6. User Services: Sicht "Statistics"
Die nachstehende Liste enthält die Namen der Hilfsprogramme und eine Beschreibung ihrer jeweiligen Funktion innerhalb der Services-Funktion "Statistics":
Show version
Mit dieser Option werden Versionsnummern und andere Informationen
zum aktuellen Status der IBM Network Station angezeigt.
Show Memory
Mit dieser Option werden Informationen zu freiem und installiertem Speicher in der IBM Network Station angezeigt.
Show X Connections
Mit dieser Option werden Informationen zu allen aktuellen X-Clients
angezeigt, die mit der IBM Network Station verbunden sind.
Show Statistics
Mit dieser Option werden Statistiken zur IBM Network Station angezeigt.
Kapitel 11. Mit User Services arbeiten
11-5
11-6
Network Station Manager für S /390
Kapitel 12. Mit IBM Network Station Setup Utility arbeiten
Der Systemadministrator kann auf das IBM Network Station Setup Utility zugreifen,
während die IBM Network Station gestartet wird.
Die Hauptaufgabe des Setup Utility ist die Anzeige und die Änderung von Konfigurationseinstellungen auf einer bestimmten IBM Network Station. Die folgende Liste
enthält die Bezeichnungen der Konfigurationseinstellungen, die angezeigt oder
geändert werden können:
Ÿ Anzeige:
– Netzwerkparameter
– Boot-Parameter
– Hardwarekonfiguration
Ÿ Änderung:
– Netzwerkparameter
– Boot-Parameter
– Monitorparameter
– Sprachparameter
– Ausführliche Diagnosenachrichten (aktiv oder inaktiv)
IBM Network Station Setup Utility aufrufen
Während des Startvorgangs der IBM Network Station (Herunterladen der entsprechenden Datei vom Boot-Host) muß die Abbruchtaste gedrückt werden.
Sofern die Kennwortabfrage aktiviert ist, ist anschließend das Kennwort des Administrators einzugeben. (Bei der Eingabe des Kennworts muß auf die Groß- und
Kleinschreibung geachtet werden). Das Kennwort des Administrators wird im
Programm IBM Network Station Manager unter "Setup Tasks" mit der Option "Hardware" angegeben. Sobald das Kennwort akzeptiert wurde, erscheint die folgende
Anzeige:
Anmerkungen:
1. Wenn das Kennwort nicht mit Hilfe des Programms IBM Network Station
Manager festgelegt wurde, können alle Benutzer auf die Konfigurationseinstellungen im IBM Setup Utility zugreifen.
2. Wenn das Kennwort dreimal falsch eingegeben wurde, ist nur die Anzeigefunktion des IBM Network Station Setup Utility verfügbar.
3. Wenn mit dem Programm IBM Network Station Manager das Kennwort des
Administrators geändert wurde, muß die Systemeinheit IBM Network Station
gebootet werden, bis das Anmeldungsfenster erscheint. Danach wird das neue
Kennwort für den Administrator wirksam.
Kapitel 12. Mit IBM Network Station Setup Utility arbeiten
12-1
à
SCRNðð2
IBM Network Station
Setup Utility
ð
F2 = View Network Parameters
F3 = View Boot Parameters
F4 = View Hardware Configuration
F5
F6
F7
F8
=
=
=
=
Set
Set
Set
Set
Network Parameters
Boot Parameters
Monitor Parameters
Language Parameters
F9 = Verbose Diagnostic Messages (Disabled or Enabled)
Enter=Reboot
á
ñ
F2 = View Network Parameters
Mit dieser Option können die folgenden Netzwerkparameter einer IBM Network
Station angezeigt werden.
Ÿ "IP Addressed from" (IP-Adressierung von)
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Der Umstand, ob die IBM Network Station von der Netzwerkeinstellung
gebootet wird (DHCP für OS/390 und BOOTP für VM ist eine normale Operation für die IBM Network Station) oder ob die IBM Network Station von
bestimmten Parametern gebootet wird, die auf der IBM Network Station
(Einstellung NVRAM) gespeichert sind.
"Network Station IP Address" (IP-Adresse der Network Station)
"First Boot Host IP Address" (IP-Adresse des ersten Boot-Host)
"Second Boot Host IP Address" (IP-Adresse des zweiten Boot-Host)
"Third Boot Host IP Address" (IP-Adresse des dritten Boot-Host)
"Gateway IP Address" (IP-Adresse des Gateway)
"Subnet Mask" (Teilnetzmaske)
"Broadcast IP Address" (IP-Adresse für Rundsendebetrieb)
F3 = View Boot Parameters
Mit dieser Option können die folgenden Boot-Parameter einer IBM Network Station
angezeigt werden:
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
12-2
"Boot File" (Boot-Datei)
"TFTP Boot Directory" (Boot-Verzeichnis für TFTP)
"NFS Boot Directory" (Boot-Verzeichnis für NFS)
"Configuration File" (Konfigurationsdatei)
"Configuration Directory" (Konfigurationsverzeichnis)
"TFTP Order" (Reihenfolge für TFTP)
"NFS Order" (Reihenfolge für NFS)
"MOP Order" (Reihenfolge für MOP)
"LOCAL Order" (lokale Reihenfolge)
Network Station Manager für S /390
F4 = View Hardware Configuration
Mit dieser Option können die folgenden Hardwarekonfigurationsparameter einer
IBM Network Station angezeigt werden:
Ÿ "Video Memory" (Videospeicher)
Ÿ "DRAM Memory Total" (gesamter DRAM)
– "Slot 1" (Steckplatz 1)
– "Slot 2" (Steckplatz 2)
Ÿ "Boot Monitor Version" (Version der Boot-Überwachung)
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Gibt die Stufe des Startprogramms an, das beim Einschalten der IBM Network
Station ausgeführt wird.
"Keyboard Controller" (Steuereinheit der Tastatur)
"Keyboard ID" (Tastatur-ID)
"Keyboard Language" (Tastatursprache)
"Startup Language" (Sprache für Systemstart)
"Processor Version" (Prozessorversion)
"Boot Resolution" (Auflösung beim Booten)
Gibt die Auflösung des Monitors an, die beim Einschalten der IBM Network
Station verwendet wird.
Ÿ "Server Resolution" (Auflösung für Serveranwendungen)
Gibt die Auflösung des Monitors an, die zum Laden von Anwendungen in die
IBM Network Station verwendet wird.
Ÿ "Monitor ID" (ID des Monitors)
Ÿ "Token Ring/Ethernet"
– "MAC Address" (MAC-Adresse)
Gibt die Adresse des Kommunikationsadapters an.
– "Manufacturer" (Hersteller)
– "Product" (Produkt)
– "Microcode Version" (Version des Mikrocode)
– "Information" (Weitere Informationen)
Ÿ PCMCIA Card (PCMCIA-Karte)
– "Manufacturer" (Hersteller)
– "Product" (Produkt)
– "Microcode Version" (Version des Mikrocode)
– "Information" (Weitere Informationen)
F5 = Set Network Parameters
Mit dieser Option kann festgelegt oder geändert werden, wie die IBM Network
Station die Netzwerkparameter bestimmt.
Ÿ "Network" (Netzwerk) - IBM Network Station wird vom Netzwerk aus gebootet
Ÿ NVRAM - IBM Network Station wird von den Parametern gebootet, die in dieser
IBM Network Station gespeichert sind.
Kapitel 12. Mit IBM Network Station Setup Utility arbeiten
12-3
Wenn die IBM Network Station mit der Netzwerkeinstellung gebootet wird, sind
folgende Netzwerkparameter verfügbar:
Für einen Token-Ring-Anschluß
Für einen Ethernet-Anschluß
"IP Addressed from"
"IP Addressed from"
"DHCP IP Address order"
"DHCP IP Address order"
"BOOTP IP Address order"
"BOOTP IP Address order"
"RARP IP Address order"
"RARP IP Address order"
"Version 2 IEEE 802.3"
Wenn die IBM Network Station mit der NVRAM-Einstellung gebootet wird, sind
folgende Netzwerkparameter verfügbar:
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
"Network Station IP Address" (IP-Adresse der Network Station)
"First Boot Host IP Address" (IP-Adresse des ersten Boot-Host)
"Second Boot Host IP Address" (IP-Adresse des zweiten Boot-Host)
"Third Boot Host IP Address" (IP-Adresse des dritten Boot-Host)
"Gateway IP Address" (IP-Adresse des Gateway)
"Subnet Mask" (Teilnetzmaske)
"Broadcast IP Address" (IP-Adresse für Rundsendebetrieb)
Die Hauptaufgabe der Funktion "Set Network Parameters" ist die Auswahl
bestimmter TCP/IP-Parameter, um mit Boot-Hosts Verbindung aufnehmen und
Fehler eingrenzen zu können.
F6 = Set Boot Parameters
Die Hauptaufgabe dieser Funktion ist die Überwachung oder Änderung des Speicherorts der Dateien und der Dateien selbst, welche für das Booten der IBM
Network Station verwendet werden.
Mit diesem Parameter können die folgenden Boot-Parameter für eine IBM Network
Station festgelegt oder geändert werden:
Ÿ "Boot File" (Boot-Datei)
Ÿ "TFTP Boot Directory" (Boot-Verzeichnis für TFTP, Pfad auf dem Boot-Server
zur Boot-Datei)
Wenn TFTP (siehe unten in der Anzeige) verwendet wird, ist hier der ServerPfad zur Lokalisierung und zum Herunterladen des Betriebssystems anzugeben.
Ÿ "NFS Boot Directory" (Boot-Verzeichnis für NFS)
Wenn NFS (siehe unten in der Anzeige) verwendet wird, ist hier der ServerPfad zur Lokalisierung und zum Herunterladen des Betriebssystems anzugeben.
Ÿ "Configuration File" (Konfigurationsdatei)
Der Name der Konfigurationsdatei . Die Konfigurationsdatei enthält die Einstellungen, die von dieser IBM Network Station verwendet werden. Diese Einstellungen können geändert werden, indem mit dem IBM Network Station Manager
unter "Setup Tasks" die Funktion "Hardware" verwendet wird.
12-4
Network Station Manager für S /390
In Kapitel 10, „Programm IBM Network Station Manager verwenden“ auf
Seite 10-1 ist eine zusammenfassende Beschreibung der Option "Hardware"
unter "Setup Tasks" enthalten. Weitere Einzelheiten zur Verwendung der Funktion "Hardware" unter "Setup Tasks" sind in der Online-Hilfe zum Programm
IBM Network Station Manager enthalten.
Ÿ "Configuration Directory" (Konfigurationsverzeichnis)
Der Name, den der Boot-Server verwendet, um die Konfigurationsdatei zu lokalisieren.
Ÿ Reihenfolge der Protokolle
Mit den folgenden Protokollen (in der Nähe des unteren Bildschirmrands)
erfolgt das Herunterladen der Software in die IBM Network Station. Es kann
eine Reihenfolge (ab eins) festgelegt werden, in der das System die Software
herunterlädt.
– "TFTP Order" (Reihenfolge für TFTP)
Trivial File Transfer Protocol (TFTP).
– "NFS Order" (Reihenfolge für NFS)
Network File System (NFS).
– "MOP Order" (Reihenfolge für MOP)
Für dieses Protokoll wird die Protokollreihenfolge nicht unterstützt.
– "LOCAL Order" (lokale Reihenfolge)
Dadurch wird angegeben, daß in der Systemeinheit IBM Network Station
eine FLASH-Karte mit dem Betriebssystem installiert ist.
F7 = Set Monitor Parameters
F2 = Set Monitor Resolution (Monitorauflösung einstellen). Die Hauptaufgabe
dieser Funktion ist die Auswahl einer Auflösung für den Monitor, der an
der IBM Network Station angeschlossen ist.
Es wird empfohlen, die Auflösung zu testen (Test durch Drücken der
Eingabetaste), bevor die Auflösung festgelegt und die Anzeige verlassen
wird. Dadurch ist gewährleistet, daß der Monitor die eingestellte Auflösung unterstützt. Wenn die Größe des Gitters in den Bildschirm paßt
und die Auflösung der Schriftarten in Ordnung ist, arbeitet die Anzeige
mit dieser Auflösung korrekt.
Achtung:
Die Einstellung einer Auflösung, die vom Monitor nicht unterstützt
wird, kann am Monitor zu dauerhaften Schäden führen.
F3 = Monitor Power Management Disabled (Stromsparfunktion inaktiv). Die
Hauptaufgabe dieser Funktion ist die Aktivierung bzw. Inaktivierung der
Stromsparfunktion für den Monitor, der an die Systemeinheit IBM
Network Station angeschlossen ist.
Achtung:
Das Aktivieren der Stromsparfunktion bei Monitoren, die diese
Funktion nicht unterstützen, kann zu dauerhaften Schäden am
Gerät führen.
Kapitel 12. Mit IBM Network Station Setup Utility arbeiten
12-5
F8 = Set Language Parameters
F2 = Select Keyboard Language (Tastatursprache auswählen). Diese Funktion
wird verwendet, um die Sprache für die Tastatur einzustellen, die an der
IBM Network Station eingesetzt wird. Bei Auswahl einer anderen
Sprache ändern sich die Tastenbelegung. Während zum Beispiel in der
aktuellen Belegung das Drücken der Taste $ die Ausgabe des Dollarzeichens auf dem Bildschirm bewirkt, kann nach Änderung der Tastatursprache ein anderes Zeichen auf dem Bildschirm ausgegeben werden.
Anmerkung: Wenn mit IBM Network Station Setup Utility die Tastatursprache geändert wird, kann sich die Tastatursprache
von der im Programm IBM Network Station Manager
angegebenen unterscheiden. Es wird empfohlen, zur
Änderung der Tastatursprachen das Programm IBM
Network Station Manager zu verwenden.
F3 = Select Startup Language (Sprache beim Starten). Diese Funktion dient der
Auswahl der Sprache.
Anmerkung: In Release 1 wird nur die englische Sprache unterstützt.
F9 = Verbose Diagnostic Messages (Enabled or Disabled)
Mit dieser Funktion kann die Boot-Aktivität vom Boot-Host aus überwacht werden.
Während des Ladens der Dateien werden Nachrichten in das Nachrichtenprotokoll
geschrieben oder auf dem Bildschirm ausgegeben. Der Standardwert ist "Verbose
disabled" (Ausführliche Aufzeichnung inaktiv). Wenn der Boot-Prozeß fortschreitet,
erscheint eine Reihe von Punkten auf dem Bildschirm.
Wenn der Wert "Verbose enabled" lautet, werden alle Aktivitäten beim Dateiladen
und alle Fehlernachrichten angezeigt.
12-6
Network Station Manager für S /390
Anhang A. Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern
Der DHCP-Server wird manuell konfiguriert, indem seine Konfigurationsdatei
manuell editiert wird.
Achtung: Wenn der Server falsch konfiguriert wurde, werden wenige oder gar
keine Warnungen ausgegeben. Der DHCP-Server läuft normalerweise auch dann,
wenn Fehler in der Konfigurationsdatei festgestellt werden. Der Server ignoriert in
der Regel die falschen Daten und stellt wahlweise eine Nachricht in sein Protokoll.
Standardmäßig verwendet der DHCP-Server die Konfigurationsdatei mit dem
Namen \ETC\DHCPSD.CFG. Eine Beispielkonfigurationsdatei für den Server mit
dem Namen DHCPSD.CFG befindet sich im Verzeichnis
\usr\lpp\tcpip\nsm\samples\dhcpsd.
Beim Editieren der DHCP-Konfigurationsdatei kann eine Hierarchie von Konfigurationsparametern erstellt werden, indem die Anweisungen innerhalb der Datei
verschachtelt werden. Auf diese Weise können Konfigurationswerte festgelegt
werden, die allen Clients zur Verfügung gestellt werden, und andere Konfigurationswerte, die nur für bestimmte Clients verfügbar sind. Durch die verwendete Anweisung und deren Position in der Datei wird festgelegt, welche Informationen für die
Clients bereitgestellt werden sollen.
Beim Editieren der Konfigurationsdatei des DHCP-Servers sind folgende Aspekte
zu beachten:
Ÿ Kommentare müssen mit einem Nummernzeichen anfangen (#).
Ÿ Namen von Klassen und Lieferanten, in denen Leerzeichen enthalten sind,
müssen in Anführungszeichen eingeschlossen werden (").
Ÿ Parameter, die rechts von einer linken runden Klammer stehen, werden nur von
der Grafikschnittstelle des DHCP-Server-Konfigurationsprogramms verwendet.
Vor der linken runden Klammer muß ein Leerzeichen stehen. Beispielsweise
wird (alias=meinteilnetz in der folgenden Anweisung nur vom DHCP-ServerKonfigurationsprogramm verwendet:
subnet 9.67.48.ð 255.255.24ð.ð 9.67.48.1-9.67.48.15 (alias=meinteilnetz
Ÿ Anweisungsparameter sind abhängig von ihrer Position. Wird ein erforderlicher
Parameter ausgelassen und anschließend der nächste erforderliche Parameter
einer Anweisung eingegeben, ignoriert der Server den fehlenden Parameter,
schreibt eine Fehlernachricht in eine Protokolldatei und liest die nächste Anweisung in der Konfigurationsdatei.
Ÿ Das Fortsetzungszeichen \ gibt an, daß die Informationen auf der nächsten
Zeile fortgesetzt werden. Bei Verwendung innerhalb eines Kommentars wird
das Zeichen als Teil des Kommentars behandelt und als Fortsetzungszeichen
ignoriert.
Ÿ Mit geschweiften Klammern werden Anweisungen innerhalb von anderen
Anweisungen angegeben.
Ÿ Wenn ein Parameter an mehreren Positionen angegeben ist, wird die Anweisung der untersten Ebene (die spezifischste Anweisung) verwendet:
– Anweisungen, die außerhalb von geschweiften Klammern stehen, werden
als globale Anweisungen behandelt und für alle Adressen verwendet, die
Anhang A. Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern
A-1
dieser Server bedient, es sei denn, die Anweisung wird von einer Anweisung auf einer niedrigeren Ebene außer Kraft gesetzt.
– Parameter, die innerhalb von geschweiften Klammern unter einer Anweisung stehen, z. B. unter der Anweisung "Subnet", werden als lokale Parameter behandelt und nur auf die Clients innerhalb des Teilnetzes angewendet.
– Die Definition eines Parameters in einer Klasse hat Vorrang gegenüber der
Definition des Parameters in einem Teilnetz.
Ÿ Die Anweisungen "Vendor" gelten immer global.
Ÿ Die Anweisungen "Class" sind außerhalb von Anweisungen "Client" nicht
zulässig.
Ÿ Die Anweisungen "Client" sind innerhalb der Anweisungen "Option", "Vendor"
oder "Class" nicht zulässig.
Ÿ Die Anweisungen "Subnet" sind innerhalb von Anweisungen "Class" oder
"Client" nicht zulässig.
Ÿ Bei Schlüsselwörtern wird nicht zwischen Groß-/Kleinschreibung unterschieden.
Die in dieser Dokumentation verwendete Großschreibung ist in der Konfigurationsdatei nicht erforderlich. Dieses Programm verwendet folgende Konvention:
Schlüsselwörter beginnen mit einem Kleinbuchstaben und die nachfolgenden
"Wort"-Komponenten des Schlüsselworts beginnen mit einem Großbuchstaben.
Ein Beispiel für ein Schlüsselwort ist proxyARec.
Globale Werte definieren
Globale Werte, z. B. die Anweisungen "Class", "Subnet", "Option", "Client" oder
"Vendor", werden zugeordnet, indem die Anweisungen außerhalb von geschweiften
Klammern gestellt werden.
Lieferanten definieren
Wie folgt vorgehen, um Konfigurationsdaten zum Lieferanten für die DHCP-Clients
im Netzwerk bereitzustellen:
Ÿ Auf globaler Ebene einen Lieferanten (Vendor) definieren und die richtigen
Konfigurationswerte zuordnen. Im Unterschied zur Anweisung "Class" kann der
Geltungsbereich einer Anweisung "Vendor" nicht über deren Position in der
Datei gesteuert werden. "Vendor"-Anweisungen innerhalb der Anweisungen
"Subnet", "Class" oder "Client" werden ignoriert. In der Lieferantenklasse
können Optionen neu definiert werden.
Ÿ Unter Verwendung des DHCP-BOOTP-Protokolls identifiziert sich der DHCPClient gegenüber dem DHCP-Server als zu einer Lieferantenklasse gehörig,
indem er Option 60 "Class Identifier" (Klassenkennung) mit einem speziellen
Lieferantennamen sendet.
Ÿ Der DHCP-Server erkennt, daß der Client einen speziellen Lieferanten
verwendet und gibt die Verkapselungsoption 43, "Vendor-specific Information",
mit lieferantenspezifischen DHCP-Optionen und -Optionswerten zurück.
A-2
Network Station Manager für S /390
Das Format der Anweisung "Vendor" lautet wie folgt:
vendor Lieferantenname [hex Wert]
Lieferantenname
Der benutzerdefinierte Kennsatz, der den Lieferanten kennzeichnet. Der Lieferantenname ist eine ASCII-Zeichenfolge aus bis zu 255 Zeichen (z. B. "IBM").
Falls der Lieferantenname Leerzeichen enthält, muß er in Anführungszeichen
eingeschlossen werden (").
[hex Wert]
Der Wert für jede Option muß entweder als ASCII-Zeichenfolge oder Hexadezimalfolge im hexadezimalen ASCII-Zeichenfolgen-Konstrukt angegeben werden.
Zum Beispiel:
hex"ð1 ð2 ð3"
Weitere Informationen dazu enthält die Beschreibung der Option 60, "ClassIdentifier", im Abschnitt "DHCP-Optionen angeben".
Die Anweisung "Vendor" kann auch in der Konfigurationsdatei des DHCP-Servers
als Anweisung "Vendor" gefolgt von einem Paar geschweifte Klammern mit den
speziellen Optionen für diesen Lieferanten angegeben werden. Innerhalb dieser
geschweiften Klammern finden die üblichen Regeln zum Verschlüsseln und
Entschlüsseln von Optionswerten keine Anwendung:
vendor Lieferantenname
{
option x hex "ð1 ð2"
option y hex "ð5 ð7"
}
Teilnetze definieren
Die Anweisung "Subnet" (Teilnetz) legt Konfigurationsparameter für einen vom
Server verwalteten Adressenpool fest. Ein Adressenpool ist ein Bereich von
IP-Adressen, die die Clients mieten können. Beim Konfigurieren von Teilnetzen
können auch die Mietzeit und andere Optionen für die Clients, die den Adressenpool verwenden, festgelegt werden. Die Mietzeit und andere Optionen können von
der globalen Ebene übernommen werden.
Mit der Anweisung "Subnet" kann ein Teilnetz oder eine Teilnetzgruppe definiert
werden. Das Format der Anweisung "Subnet", mit der ein Teilnetz definiert wird,
lautet wie folgt:
subnet Teilnetzadresse [Teilnetzmaske] Bereich [(alias=Name ]
Anmerkung: Parameter, die rechts von einer linken runden Klammer stehen,
werden nur vom DHCP-Server-Konfigurationsprogramm verwendet.
Anweisungen, die rechts von einer linken runden Klammer stehen,
werden vom DHCP-Server als Kommentare interpretiert.
Teilnetzadresse
Die Adresse dieses Teilnetzes in der Schreibweise mit Trennzeichen (z. B.
9.67.48.0).
Anhang A. Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern
A-3
Teilnetzmaske
Die Maske für das Teilnetz in der Schreibweise mit Trennzeichen oder im
Ganzzahlenformat. Die Teilnetzmaske unterteilt die Teilnetzadresse in eine Teilnetzkomponente und eine Host-Komponente. Wird für die Teilnetzmaske kein
Wert eingegeben, gilt standardmäßig die Maske, die für ein Netzwerk der
Klasse A, B oder C geeignet ist.
Eine Teilnetzmaske kann entweder in der Schreibweise mit Trennzeichen oder
als ganze Zahl zwischen 8 und 31 ausgedrückt werden. Beispielsweise kann
als Teilnetzmaske in der Schreibweise mit Trennzeichen 255.255.240.0 oder
als Ganzzahlenformat 20 eingegeben werden. Im Teilnetz 9.67.48.0 gibt die
Teilnetzmaske 255.255.240.0 einen Adressenbereich von 9.67.48.001 bis
9.67.63.254 vor. Der Wert 20 ist die Summe aller 1er in einer Maske, deren
Binärformat wie folgt aussieht: 11111111.11111111.11110000.00000000.
Obwohl dies nicht unbedingt erforderlich ist, sollte der DHCP-Server in den
meisten Konfigurationen die Option 1, "Subnet Mask" (Teilnetzmaske) an die
DHCP-Clients senden. Der Client-Betrieb kann unvorhersehbar werden, wenn
der Client keine Teilnetzmaske vom DHCP-Server empfängt und eine Teilnetzmaske verwendet, die für das Teilnetz nicht geeignet ist.
Falls nicht anders angegeben, verwendet der Client die folgenden
Standardteilnetzmasken:
Ÿ Netzwerk der Klasse A - 255.0.0.0
Ÿ Netzwerk der Klasse B - 255.255.0.0
Ÿ Netzwerk der Klasse C - 255.255.255.0
Bereich
Alle Adressen, die zu diesem Teilnetz gehören sollen. Die Adressen sollten in
der Schreibweise mit Trennzeichen eingegeben werden. Dabei muß zunächst
die niedrigste Adresse des Adressenbereichs gefolgt von einem Silbentrennungsstrich und dann die höchste Adresse des Adressenbereichs ohne Leerzeichen zwischen den Angaben eingegeben werden, z. B. 9.67.48.19.67.48.128. Adressenbereiche sollten nicht überlappen.
Anmerkungen:
1. Die Adresse des Teilnetzes und die für die Rundsendenachrichten verwendete Adresse dürfen nicht in den Adressenbereich aufgenommen werden.
Falls z. B. die Teilnetzadresse 9.67.96.0 und die Teilnetzmaske
255.255.240.0 verwendet werden, dürfen 9.67.96.0 und 9.67.111.255 nicht
in den Adressenbereich aufgenommen werden.
2. Mit der Anweisung "Client" kann eine IP-Adresse, die vom Server nicht
verwaltet werden soll, aus dem Adressenbereich ausgeschlossen werden.
Beispielsweise sollte eine Adresse, die permanent einem Host zugeordnet
ist, ausgeschlossen werden. Weitere Informationen über die Anweisung
"Client" enthält der Abschnitt "Clients definieren".
(alias=Name
Ein symbolischer Name, anhand dessen ein Teilnetz einfacher identifiziert
werden kann.
Der Parameter alias=Name unmittelbar nach einer linken runden Klammer
enthält den symbolischen Namen, der in der Grafikanzeige des DHCP-ServerKonfigurationsprogramms erscheint. Wird kein Name eingegeben, wird die
IP-Adresse des Teilnetzes verwendet, um das Teilnetz in der Anzeige des
DHCP-Server-Konfigurationsprogramms zu kennzeichnen.
A-4
Network Station Manager für S /390
Teilnetzgruppen definieren
Eine Teilnetzgruppe wird durch label:Wert[/Priorität]] wie folgt in der Anweisung
"Subnet" definiert:
subnet Teilnetzadresse [Teilnetzmaske] Bereich [label:Wert[/Priorität]]
Die Parameter Teilnetzadresse, Teilnetzmaske und Bereich werden im Abschnitt
'"Teilnetze definieren" beschrieben. Die Parameter, mit denen Teilnetzgruppen definiert werden, sind nachfolgend aufgeführt:
label:
Kennzeichnet Teilnetze, die auf derselben Kabelverbindung gruppiert sind.
Wert[/Priorität]
Eine Zeichenfolge aus 1 bis 64 alphanumerischen Zeichen, die das Teilnetz
kennzeichnet, gefolgt von der Priorität, mit der der Adressenpool dieses Teilnetzes verwendet wird. Zwischen den Angaben dürfen keine Leerzeichen
stehen. Mehrere Teilnetze können über dieselbe Priorität verfügen. Die Priorität
ist eine positive ganze Zahl, wobei 1 eine höhere Priorität ist als 2. Wird keine
Priorität angegeben, wird die höchste Priorität zugeordnet. Falls zwei Teilnetze
über dieselbe Priorität verfügen, werden die Teilnetze, die innerhalb eines
"label" angegeben sind, basierend auf ihrer physischen Position in der Konfigurationsdatei verarbeitet.
Beispielsweise befinden sich die folgenden beiden Teilnetze auf derselben
Kabelverbindung:
inOrder
subnet 9.67.49.ð 255.255.24ð.ð 9.67.49.1-9.67.49.1ðð label:WIRE1/2
subnet 9.67.48.ð 255.255.24ð.ð 9.67.48.1-9.67.48.5ð label:WIRE1/1
Verarbeitungsanweisungen für Teilnetzgruppen verwenden
Um die Vorgehensweise festzulegen, nach der die IP-Adressen von mehreren Teilnetzen bereitgestellt werden, ist eine Anweisung "inOrder" oder "balance" erforderlich. Folgende zusätzliche Anweisung muß auf globaler Ebene angegeben werden:
Ÿ inOrder: Kennsatzliste
Die Kennsatzliste ist eine Liste von Kennsätzen, in der jeder Kennsatz eine
Teilnetzgruppe angibt. Jede aufgelistete Gruppe wird gemäß der in der Gruppe
angegebenen Reihenfolge verarbeitet. Der Teilnetzadressenpool mit der höchsten Priorität innerhalb einer Gruppe wird zuerst verwendet, bevor der Teilnetzadressenpool mit der nächsthöheren Priorität verwendet wird.
Ÿ balance: Kennsatzliste
Die Kennsatzliste ist eine Liste von Kennsätzen, in der jeder Kennsatz eine
Teilnetzgruppe angibt. Der Server stellt zuerst die IP-Adresse aus dem Teilnetz
bereit, das als erstes in der Prioritätsliste angegeben ist, und vergibt dann die
nachfolgenden IP-Adressen aus den Teilnetzen mit der jeweils nächstniedrigeren Priorität. Dieser Zyklus wird so lange fortgesetzt, bis alle Adressen
gleichmäßig aus allen Teilnetzen verwendet wurden.
Nachfolgend ist ein Beispiel für die inOrder-Verarbeitung zweier Teilnetzgruppen
aufgeführt. Für Anforderungen für die Teilnetzgruppe WIRE1 werden zuerst die
Adressen im Teilnetz 9.67.48.0 (WIRE1/1) und dann die Adressen im Teilnetz
9.67.49.0 (WIRE1/2) verwendet. WIRE1 und WIRE3 gehören nicht zusammen.
Anhang A. Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern
A-5
Für Anforderungen für die Teilnetzgruppe WIRE3 werden zuerst die Adressen im
Teilnetz 9.67.50.0 (WIRE3/1) ausgegeben, danach Teilnetz 9.67.51.0 (WIRE3/2)
und anschließend Teilnetz 9.67.50.0 (WIRE3/3), das über dieselbe Teilnetzadresse
wie WIRE3/1 verfügt, aber einen höheren Adressenbereich festlegt:
inOrder: WIRE3 WIRE1
subnet 9.67.49.ð 255.255.24ð.ð
subnet 9.67.48.ð 255.255.24ð.ð
subnet 9.67.51.ð 255.255.24ð.ð
subnet 9.67.5ð.ð 255.255.24ð.ð
subnet 9.67.5ð.ð 255.255.24ð.ð
9.67.49.1-9.67.49.1ðð label:WIRE1/2
9.67.48.1-9.67.48.5ð label:WIRE1/1
9.67.51.1-9.67.51.5ð label:WIRE3/2
9.67.5ð.1-9.67.5ð.5ð label:WIRE3/1
9.67.5ð.51-9.67.5ð.1ðð label:WIRE3/3
Durch folgende "balance"-Anweisungen werden die IP-Adressen gleichmäßig aus
WIRE1/3 und aus WIRE1/4 verwendet:
balance: WIRE1
subnet 9.67.49.ð 255.255.24ð.ð 9.67.49.1ð1-9.67.49.2ðð label:WIRE1/3
subnet 9.67.48.ð 255.255.24ð.ð 9.67.48.2ð1-9.67.48.3ðð label:WIRE1/4
Eine Folge von "inOrder"- oder "balance"-Anweisungen ist kumulativ. Beispielsweise haben die folgenden Anweisungen:
inOrder: WIRE1
inOrder: WIRE3
die kumulative Auswirkung der folgenden Einzelanweisung:
inOrder: WIRE1 WIRE3
Anmerkung:
Um die Verwendung mehrerer Teilnetze zu inaktivieren, sollte entweder die Verarbeitungsanweisung "balance" oder "inOrder" oder die Priorität auf Kommentar
gesetzt werden.
Zusätzliche Optionen definieren
Zum Zuordnen zusätzlicher Konfigurationsparameter wird die Anweisung "Option"
verwendet. Alle Clients übernehmen alle global definierten Optionen. Ein innerhalb
einer Anweisung "Subnet" definierter Client übernimmt sowohl die globalen
Optionen als auch die für den entsprechenden Adressenpool definierten Optionen.
Um allen Clients in einem Teilnetz Konfigurationsparameter zuzuordnen, die Anweisung "Subnet" mit in geschweifte Klammern eingeschlossenen "Option"-Anweisungen verwenden. Informationen über spezielle Optionen enthält der Abschnitt
"DHCP-Optionen angeben".
Kanonische Adressen umsetzen
Für 802.3-Clients sollte das Schlüsselwort "canonical" (kanonisch) verwendet
werden, um den DHCP-Server anzuweisen, die MAC-Adressen in das kanonische
Format (Byte beginnt mit niedrigstwertigem Bit) umzusetzen. In den meisten Fällen
ist die Umsetzung in kanonische Adressen durch den DHCP-Server nicht
erwünscht. MAC-Adressen von 802.3-Clients liegen auf einem 802.3-Netzwerk
normalerweise im kanonischen Format vor. Werden 802.3-MAC-Adressen über eine
transparente Brücke übertragen, werden die Bit der 802.3-Client-MAC-Adresse von
der Brücke in ein nicht kanonisches Format umgewandelt (Byte beginnt mit höchstwertigem Bit). Wenn die Brücke eine MAC-Adresse an ein 802.3-Netzwerk zurückgibt, wird die MAC-Adresse erneut umgewandelt.
A-6
Network Station Manager für S /390
Damit der DHCP-Server die MAC-Adressen umsetzt, folgende Anweisung
verwenden:
canonical Wert
Wert
Der Wert ist entweder NO (Nein; Standardwert) oder YES (Ja). NO verhindert
die Umsetzung von MAC-Adressen durch den DHCP-Server. YES bewirkt die
Umsetzung der MAC-Adressen durch den DHCP-Server.
Klassen definieren
Die Anweisung "Class" (Klasse) legt Konfigurationsparameter für eine benutzerdefinierte Gruppe von durch einen Server verwalteten Clients fest. Die Anweisung
"Class" kann auf globaler Ebene oder auf Teilnetzebene gelten. Wird die Anweisung "Class" innerhalb einer Anweisung "Subnet" angegeben, beantwortet der
Server nur Anforderungen derjenigen Clients, die sowohl zum angegebenen Teilnetz gehören als auch die angegebene Klasse anfordern.
Um beispielsweise eine Klasse mit dem Namen "accounting" zu erstellen, damit
Member-Hosts den LPR-Server (Option 9) an der Adresse 9.67.123.2 verwenden
können, wie folgt vorgehen:
Ÿ Auf dem DHCP-Server eine Klasse mit dem Namen "accounting" definieren und
den LPR-Server für diese Klasse auf die Adresse 9.67.123.2 setzen.
Ÿ Auf der Client-Seite den Client so definieren, daß dieser zur Klasse "accounting" gehört.
Wenn der Client Konfigurationsdaten vom Server anfordert, stellt der Server fest,
daß der Client zur Klasse "accounting" gehört und gibt Konfigurationsdaten zurück,
die den Client anweisen, den LPR-Server an der Adresse 9.67.123.2 zu
verwenden. DHCP-Clients verwenden die Option 77, um ihre Klasse gegenüber
den DHCP-Servern anzugeben.
Das Format der Anweisung "Class" lautet wie folgt:
class Klassenname [Bereich]
Klassenname
Der benutzerdefinierte Kennsatz, der die Klasse kennzeichnet. Der Klassenname ist eine ASCII-Zeichenfolge aus bis zu 255 Zeichen (z. B. "accounting").
Falls der Klassenname Leerzeichen enthält, muß er in Anführungszeichen
eingeschlossen werden (").
Bereich
Um einen Adressenbereich festzulegen, sollten die Adressen in der Schreibweise mit Trennzeichen eingegeben werden. Dabei muß zunächst die niedrigste Adresse des Adressenbereichs gefolgt von einem Silbentrennungsstrich
und dann die höchste Adresse des Adressenbereichs ohne Leerzeichen
zwischen den Angaben eingegeben werden. Beispiel: 9.17.32.1-9.17.32.128.
Auf globaler Ebene darf eine Klasse keinen Bereich angeben. Ein Bereich ist
nur zulässig, wenn eine Klasse innerhalb eines Teilnetzes definiert wird. Der
Bereich kann eine Teilmenge aus dem Teilnetzbereich sein.
Anhang A. Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern
A-7
Wenn ein Client eine IP-Adresse von einer Klasse anfordert, deren gesamter
Adressenbereich verwendet wird, wird ihm eine IP-Adresse aus dem Teilnetzbereich bereitgestellt, sofern vorhanden. Für den Client sind die Optionen
verfügbar, die der Klasse zugeordnet sind, deren Adressenbereich vollständig
verwendet wird.
Um allen Clients in einer Klasse Konfigurationsparameter, wie z. B. die Mietzeit,
zuzuordnen, die Anweisung "Class" mit in geschweifte Klammern eingeschlossenen "Option"-Anweisungen verwenden. Weitere Informationen über Optionen
enthält der Abschnitt "DHCP-Optionen angeben".
Clients definieren
Die Anweisung "Client" wird in folgenden Fällen verwendet:
Ÿ Zum Angeben einer eindeutigen Gruppe von Optionen für einen Client. Dabei
können eine statische Adresse und Konfigurationsparameter oder nur Konfigurationsparameter zugeordnet werden.
Ÿ Zum Ausschließen einer IP-Adresse aus dem Bereich der verfügbaren
IP-Adressen.
Weitere Informationen über das Ausschließen von IP-Adressen enthält der
Abschnitt "IP-Adresse für einen DHCP-Client ausschließen".
Optionen und eine IP-Adresse für einen DHCP-Client konfigurieren
Zum Konfigurieren von Optionen für einen speziellen DHCP-Client nach der
"Client"-Anweisung "Option"-Anweisungen angeben, die in geschweifte Klammern
eingeschlossen sind. Mit der folgenden Anweisung wird für einen speziellen Client
die statische Adresse 9.67.99.149 reserviert sowie eine Mietzeit (Option 51) von 12
Stunden (43200 Sekunden) und eine Teilnetzmaske (Option 1) festgelegt:
client 6 1ððð5aa4b9ab 9.67.99.149
{
option 51 432ðð
option 1 255.255.255.ð
}
Anmerkung: Parameter, die rechts von einer linken runden Klammer stehen,
werden nur vom DHCP-Server-Konfigurationsprogramm verwendet.
Anweisungen, die rechts von einer linken runden Klammer stehen,
werden vom DHCP-Server als Kommentare interpretiert.
Das Format der Anweisung "Client" lautet wie folgt:
client HW-Typ ClientID IP-Adresse [(alias=Name]
HW-Typ
Der Hardwaretyp des Client-Computers, der zum Entschlüsseln der MACAdresse erforderlich ist. Weitere Informationen über Hardwaretypen enthält der
Abschnitt "Hardwaretypen".
ClientID
Die hexadezimale MAC-Adresse oder eine Zeichenfolge, z. B. der Domänenname, oder ein dem Client zugeordneter Name, z. B. der Host-Name. Wird eine
Zeichenfolge angegeben, muß diese in Anführungszeichen eingeschlossen
werden und als Hardwaretyp Null angegeben werden.
A-8
Network Station Manager für S /390
IP-Adresse
Die IP-Adresse des DHCP-Clients in der Schreibweise mit Trennzeichen. Die
Variable IP-Adresse muß eine Adresse enthalten, falls Clients, die nicht in der
Konfigurationsdatei aufgelistet sind, nicht unterstützt werden.
(alias=Name
Ein symbolischer Name, anhand dessen der Client einfacher identifiziert
werden kann. Die Angabe alias=Name muß unmittelbar nach einer linken
runden Klammer eingegeben werden. Dieser symbolische Name erscheint in
der Anzeige der Server-Konfiguration. Wird kein Name eingegeben, wird die
MAC-Adresse verwendet.
Weitere Informationen über DHCP-Optionen enthält der Abschnitt "DHCP-Optionen
angeben".
Optionen für einen DHCP-Client konfigurieren und jede IP-Adresse
zulassen
Um Optionen festzulegen, aber dem DHCP-Server zu erlauben, die Adresse aus
dem Teilnetz des DHCP-Clients auszuwählen, den Parameter "ANY" verwenden.
Dabei sollte keine IP-Adresse angegeben werden. Beispiel: Folgendes angeben,
damit einem speziellen Client jede IP-Adresse zugeordnet werden kann, aber für
die Mietzeit ein spezifischer Wert, z. B. 12 Stunden (43200 Sekunden) und als Teilnetzmaske 255.255.255.0 festgelegt ist:
client 6 1ððð5aa4b9ab ANY
{
option 51 432ðð
option 1 255.255.255.ð
}
Eine Client-ID ausschließen
Falls der DHCP-Server keine Anforderungen von einer bestimmten Client-ID akzeptieren soll, kann diese Client-ID vom Service ausgeschlossen werden. Die Anweisung "Client" kann auf globaler Ebene, auf Teilnetzebene oder auf Klassenebene
angegeben werden. Um einen Client vom Service auszuschließen, die Anweisung
"Client" wie folgt angeben:
client HW-Typ ClientID NONE
HW-Typ
Eine Zahl, mit der der Hardwaretyp wie im RFC 1530 definiert dargestellt wird.
Der Hardwaretyp wird benötigt, damit eine Client-ID, die eine MAC-Adresse ist,
richtig interpretiert wird.
ClientID
Entweder die hexadezimale MAC-Adresse oder ein dem Client zugeordneter
Name, z. B. der Host-Name. Wird ein Name angegeben, muß dieser in Anführungszeichen eingeschlossen und als Hardwaretyp 0 angegeben werden.
NONE
NONE legt fest, daß an den angegebenen Client keine IP-Adresse und keine
Optionen zurückgegeben werden.
Zum Beispiel:
client 6 10005aa4b9ab NONE
Anhang A. Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern
A-9
IP-Adressen ausschließen
Um eine oder mehrere IP-Adressen aus dem Pool der für die Miete verfügbaren
Adressen auszuschließen, die Anweisung "Client" angeben:
client ð ð 9.67.3.123
client ð ð 9.67.3.222
In diesem Fall sind der Hardwaretyp und die Client-ID 0. Die IP-Adressen
9.67.3.123 und 9.67.3.222 werden ausgeschlossen. Für jede Adresse, die ausgeschlossen werden soll, muß eine separate Anweisung angegeben werden.
Einen Bereich von IP-Adressen ausschließen
Es ist auch möglich, einen Bereich von IP-Adressen aus dem Pool der für die Miete
verfügbaren Adressen auszuschließen, indem viele "Client"-Anweisungen angegeben werden.
Anmerkung: Bei Verwendung des DHCP-Server-Konfigurationsprogramms wird
empfohlen, daß jeder Bereich mit ausgeschlossenen Adressen
maximal 10 Adressen enthalten sollte. Jede ausgeschlossene
Adresse resultiert in einer separaten "Client"-Anweisung in der Konfigurationsdatei. Um eine größere Anzahl von Adressen auszuschließen, sollten Teilnetze definiert werden, in denen die auszuschließenden Adressen nicht enthalten sind. Um beispielsweise die
Adressen 50-75 im Teilnetz 9.67.3.0 auszuschließen, folgendes
angeben:
inOrder: WIRE1
subnet 9.67.3.ð 255.255.24ð.ð 9.67.3.1-9.67.3.49 label:WIRE1/1
subnet 9.67.3.ð 255.255.24ð.ð 9.67.3.1-9.67.3.1ðð label:WIRE1/2
Werte für einen speziellen BOOTP-Client reservieren
Um für die BOOTP-Clients eine permanente IP-Adresse bereitzustellen, die Anweisung "Client" verwenden. Dabei muß jedoch beachtet werden, daß nur BOOTP-Optionen bereitgestellt werden. Alle angegebenen DHCP-Optionen werden ignoriert.
Zum Beispiel:
client 1 ð3a5ca4b23cd 9.37.3.415
Falls IP-Adressen für BOOTP-Clients bereitgestellt werden, sollte darauf geachtet
werden, daß der Wert für "supportBootP" von NO (dem Standardwert) in YES
geändert wird.
Bootstrap-Server angeben
Um festzulegen, daß der DHCP-Server einen Bootstrap-Server für Clients angeben
soll, folgende Anweisung verwenden:
bootStrapServer Wert
Der Wert ist die IP-Adresse des Bootstrap-Servers für den Client.
Diese Anweisung kann auf globaler Ebene oder innerhalb der Anweisungen
"Subnet", "Class" oder "Client" angegeben werden.
A-10
Network Station Manager für S /390
Den Namen der Boot-Datei angeben
Für Clients, die zum Initialisieren eine Boot-Datei oder Ladeabbilder benötigen, wird
vom DHCP-Server die Option "Bootfile" bereitgestellt. Der Server gibt die DHCPOption 67, "Boot File Name" (Name der Boot-Datei) an. Zusätzliche Informationen
über DHCP-Optionen enthält Anhang B, „DHCP-Optionen angeben“ auf Seite B-1.
Der Client lädt das Abbild vom BOOTP-Server herunter.
Parameter zu Server und Mietzeit definieren
Auf Server-Ebene können globale Parameter definiert werden, einschließlich der
Dauer der Mietzeit oder welche Clients bedient werden, sowie zusätzliche ServerParameter, z. B. die Momentaufnahme von Statistiken ("Statistic Snapshot") und
die BOOTP-Unterstützung.
Mietdauer definieren
Um die Dauer der Standardmietzeit für die von diesem Server ausgegebenen
Mieten festzulegen, folgende Anweisung verwenden:
leaseTimeDefault Wert
Der Wert ist eine ganze Dezimalzahl gefolgt von einem Leerzeichen und einer Zeiteinheit, bei der es sich um Jahre, Monate, Wochen, Tage, Stunden, Minuten oder
Sekunden handeln kann. Als Standardwert sind Minuten festgelegt.
Standardintervall: 24 Stunden (1440 Minuten)
Standardeinheit: Minute
Mindestwert: 180 Sekunden
Maximaler Wert: -1, d. h. unbegrenzt
Damit eine globale Mietzeit auf alle von diesem Server ausgegebenen Adresse
angewendet wird, muß diese Anweisung außerhalb von geschweiften Klammern
stehen. Damit diese Anweisung für eine Gruppe von Clients außer Kraft gesetzt
wird, die Option 51 ("IP address lease time", Mietzeit für IP-Adressen) für einen
bestimmten Client, eine Klasse von Clients, ein Teilnetz oder auf globaler Ebene
angeben.
Abgelaufene Mietzeiten überprüfen
Um das Zeitintervall anzugeben, in dem die Mietbedingung für alle Adressen im
Adressenpool überprüft werden soll, folgende Anweisung verwenden:
leaseExpireInterval Wert
Der Wert ist eine ganze Dezimalzahl, wahlweise gefolgt von einem Leerzeichen
und einer Zeiteinheit, bei der es sich um Jahre, Monate, Wochen, Tage, Stunden,
Minuten oder Sekunden handeln kann. Wird keine Zeiteinheit nach dem Wert angegeben, werden Minuten angenommen. Der angegebene Wert sollte kleiner sein als
der Wert für "leaseTimeDefault", um sicherzustellen, daß Adressen mit abgelaufenen Mietzeiten rechtzeitig an den Pool zurückgegeben werden.
Anhang A. Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern
A-11
Standardintervall: 1 Minute
Standardeinheit: Minute
Mindestwert: 15 Sekunden
Maximaler Wert: 12 Stunden
Zeitdauer für Adressenreservierung angeben
Um die maximale Zeitdauer anzugeben, während der der Server eine bereitgestellte Adresse reserviert hält und auf eine Antwort vom Client wartet, folgende
Anweisung verwenden::
reservedTime Wert
Der Wert ist eine ganze Dezimalzahl, wahlweise gefolgt von einem Leerzeichen
und einer Zeiteinheit, bei der es sich um Jahre, Monate, Wochen, Tage, Stunden,
Minuten oder Sekunden handeln kann. Wird keine Zeiteinheit nach dem Wert angegeben, werden Minuten angenommen.
Standardintervall: 5 Minuten
Standardeinheit: Minute
Mindestwert: 30 Sekunden
Maximaler Wert: -1, d. h. unbegrenzt
Verwendete Adressen abfragen
Bevor der Server eine IP-Adresse zuordnet, führt er eine PING-Abfrage für die
Adresse aus, um sicherzustellen, daß diese noch nicht von einem Host auf dem
Netzwerk verwendet wird. Der Server stellt eine verwendete Adresse in einen
speziellen Pool und ordnet eine andere Adresse zu.
Um das Zeitintervall festzulegen, während dessen ein DHCP-Server eine verwendete Adresse in einem speziellen Pool speichert, bevor er die Adresse an den
aktiven Pool zurückgibt, damit sie erneut zugeordnet werden kann, folgende Anweisung verwenden:
usedIPAddressExpireInterval Wert
Der Wert ist eine ganze Dezimalzahl, wahlweise gefolgt von einem Leerzeichen
und einer Zeiteinheit, bei der es sich um Jahre, Monate, Wochen, Tage, Stunden,
Minuten oder Sekunden handeln kann. Wird keine Zeiteinheit nach dem Wert angegeben, werden Minuten angenommen.
Standardintervall: 1000 Sekunden
Standardeinheit: Minute
Mindestwert: 30 Sekunden
Maximaler Wert: -1, d. h. unbegrenzt
DHCP-Server-Antworten auf BOOTP-Anforderungen festlegen
Um anzugeben, ob der Server auf Anforderungen von BOOTP-Clients antworten
soll, folgende Anweisung verwenden:
supportBootP [YES | NO]
A-12
Network Station Manager für S /390
Der Standardwert ist NO (Nein). Wird diese Anweisung nicht angegeben oder wird
ein anderer Wert als YES (Ja) festgelegt, werden Anforderungen der BOOTPClients vom Server nicht beantwortet.
Falls dieser Server früher BOOTP-Clients unterstützt hat und jetzt ohne Unterstützung für BOOTP-Clients rekonfiguriert wurde, werden alle Adressenbindungen für
BOOTP-Clients, die vor der Rekonfiguration erstellt wurden, so lange beibehalten,
bis der BOOTP-Client eine weitere Anforderung sendet (beim Neustart des Clients).
Dann wird der Server keine Antwort zurückgeben und die Bindung wird entfernt.
Diese Anweisung sollte außerhalb von geschweiften Klammern angegeben werden
und wird daher für alle von diesem Server ausgegebenen Adressen verwendet.
DHCP-Server-Antworten für nicht registrierte Clients festlegen
Um anzugeben, ob der Server Anforderungen von DHCP-Clients, deren Client-IDs
nicht speziell in der Konfigurationsdatei aufgelistet sind, beantworten soll, folgende
Anweisung verwenden:
supportUnlistedClients [YES | NO]
Der Standardwert ist YES (Ja). Bei Angabe von NO (Nein) antwortet der Server nur
auf Anforderungen von DHCP-Clients, die (über ihre Client-ID) in der Konfigurationsdatei aufgelistet sind.
Zum Beispiel:
client 6 1ððð5aa4b9ab ANY
client 6 1ðað3ca5a7fb ANY
Wird diese Anweisung nicht angegeben oder wird YES (Ja) festgelegt, werden die
Anforderungen aller DHCP-Clients vom Server beantwortet. Mit dieser Option kann
der Zugriff auf die vom DHCP-Server ausgegebenen Adressen eingeschränkt
werden. Das Auflisten der Client-IDs aller Clients, die akzeptiert werden sollen,
kann sehr zeitaufwendig sein.
Diese Anweisung sollte außerhalb von geschweiften Klammern angegeben werden
und wird daher für alle von diesem Server ausgegebenen Adressen verwendet.
Momentaufnahmen von Statistiken erstellen
Um die Anzahl der abgelaufenen Zeitintervalle anzugeben, bevor der DHCP-Server
eine Momentaufnahme von Statistiken erstellt, folgende Anweisung verwenden:
statisticSnapshot Wert
Die Länge jedes Zeitintervalls wird durch das Schlüsselwort "leaseExpireInterval"
festgelegt. Beispielsweise werden bei Angabe des Werts 3 Statistiken nach 3 Zeitintervallen erstellt, wobei jedes Intervall die durch das Schlüsselwort
"leaseExpireInterval" angegebene Länge hat. Wird kein Wert angegeben, erstellt
der Server beim Ablauf jedes Mietintervalls eine Momentaufnahme der Statistiken.
Weitere Informationen über Server-Statistiken enthält der Abschnitt "Server-Statistiken anzeigen".
Anhang A. Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern
A-13
DHCP-Protokolldateien definieren
Zum Aktivieren der Server-Protokollierung müssen folgende Angaben definiert
werden:
Ÿ Anzahl der DHCP-Protokolldateien
Ÿ Größe der DHCP-Protokolldateien
Ÿ Namen der DHCP-Protokolldateien
Ÿ Mindestens ein zu protokollierender Informationstyp
Anzahl der DHCP-Protokolldateien definieren
Die Anzahl der verwalteten Protokolldateien wird mit folgender Anweisung
festgelegt:
num_LogFiles Wert
Der Wert ist die maximale Anzahl der verwalteten Protokolldateien.
Standardintervall: 1000 Sekunden
Standardeinheit: Minute
Mindestwert: 30 Sekunden
Maximaler Wert: -1, d. h. unbegrenzt
A-14
Network Station Manager für S /390
DHCP-Server-Konfigurationsdateien
Die folgenden Dateien werden für die manuelle Konfiguration eines DHCP-Servers
verwendet:
\DHCPSD.CFG
Wird für die DHCP-Server-Konfiguration verwendet. Mit der folgenden Konfiguration
werden kurze Mietzeitintervalle und dadurch bedingte schnelle Mietzeiterneuerungen für Testzwecke bereitgestellt:
logFileName dhcpsd.log
logFileSize 1ðð
numLogFiles 4
logItem SYSERR
logItem ACNTING
logItem OBJERR
logItem EVENT
logItem PROTERR
logItem WARNING
logItem INFO
logItem TRACE
logItem ACTION
supportBootP yes
supportUnlistedClients true
option 15
raleigh.ibm.com
# Fuer die Adressen 8.67.112.24 bis 8.67.112.25 werden die fuer
# 8.67.112.26 bis 8.67.112.3ð definierten Optionen nicht übernommen
subnet 8.67.112.ð 255.255.255.ð 8.67.112.24-8.67.112.25 label:network1/1
(alias=network1
subnet 8.67.112.ð 255.255.255.ð 8.67.112.26-8.67.112.3ð label:network1/2
(alias=network1
{
Option 1 255.255.255.ð
Option 3 8.67.112.1
Option 6 8.67.112.1ð
Option 33 8.ð.ð.ð:8.67.72.1 8.67.112.ð:8.67.72.1 8.67.96.ð:8.67.72.1 8.67.
112.9:8.67.72.1 8.67.96.1ð:8.67.72.1 8.67.112.19:8.67.72.1
}
\DHCPSD.LOG
Wird zum Erfassen von Protokolldaten verwendet. DHCPSD.LOG wird durch die
Anweisung "logFileName" in der Datei DHCPSD.CFG festgelegt.
Anhang A. Die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers ändern
A-15
A-16
Network Station Manager für S /390
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
Mit DHCP können Optionen angegeben werden, die auch als BOOTP-Lieferantenerweiterungen bezeichnet werden, um dem Client zusätzliche Konfigurationsdaten
zur Verfügung zu stellen. RFC 2132 definiert die Optionen, die verwendet werden
können. Jede Option wird durch einen numerischen Code identifiziert.
Die architekturdefinierten Optionen 0 bis 127 und Option 255 sind für die Definition
durch RFC reserviert. Der DHCP-Server, der DHCP-Client oder sowohl Server als
auch Client verwenden Optionen in dieser Gruppe. Einige architekturdefinierte
Optionen können vom Administrator geändert werden. Andere Optionen sind
ausschließlich für die Verwendung durch den Client und den Server bestimmt. Zu
den Optionen, die der Administrator am DHCP-Server nicht konfigurieren kann oder
sollte, gehören:
Ÿ 52, Option overload
Ÿ 53, DHCP message type (DHCP-Nachrichtenart)
Ÿ 54, Server identifier (Server-ID)
Ÿ 55, Parameter request list (Parameteranforderungsliste)
Ÿ 56, Message (Nachricht)
Ÿ 57, Maximum DHCP message size (Maximale DHCP-Nachrichtengröße)
Ÿ 60, Class identifier (Klassen-ID)
Die Optionen 128 bis 254 stellen nichtarchitekturdefinierte Optionen dar, die durch
Administratoren definiert werden können, um Informationen an den DHCP-Client
weiterzuleiten, um standortspezifische Konfigurationsparameter zu implentieren.
Zusätzlich dazu stellt IBM eine Menge IBM spezifischer Optionen wie Option 192,
TXT RR, zur Verfügung.
Das Format benutzerdefinierter Optionen ist:
Option Code Wert
Code kann ein beliebiger Optionscode von 1 bis 254 sein.
Wert muß immer eine Zeichenfolge sein. Am Server kann dies eine ASCII-Zeichenfolge oder eine hexadezimale Zeichenfolge sein. Am Client erscheint dies immer
als hexadezimale Zeichenfolge, wie sie an das verarbeitende Programm übergeben
wird.
Der Server übergibt den angegebenen Wert an den Client. Es muß jedoch ein
Programm oder eine Befehlsdatei erstellt werden, um den Wert zu verarbeiten.
Dieser Abschnitt beschreibt folgendes:
Ÿ Datenformate für die Optionen in der Konfigurationsdatei
Ÿ Optionskategorien
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
B-1
Datenformate für die Optionen in der Konfigurationsdatei
RFC 2132 definiert die folgenden Datenformate für DHCP-Optionen:
Ÿ IP Address (IP-Adresse). Eine einzelne IP-Adresse in der Schreibweise mit
Trennzeichen.
Ÿ IP Addresses (IP-Adressen). Eine einzelne oder mehrere IP-Adressen in der
Schreibweise mit Trennzeichen, die durch Leerzeichen getrennt sind.
Ÿ IP Address Pair (IP-Adressenpaar). Zwei IP-Adressen in der Schreibweise mit
Trennzeichen, die durch einen Doppelpunkt getrennt sind.
Ÿ IP Address Pairs (IP-Adressenpaare). Ein oder mehrere IP-Adressenpaare.
Jedes Paar ist vom anderen durch ein Leerzeichen getrennt.
Ÿ Boolean (Boolesches System). Der Wert 0 oder 1.
Ÿ Byte. Eine Dezimalzahl zwischen -128 und 127 (einschließlich).
Ÿ Unsigned Byte (Byte ohne Vorzeichen). Eine Dezimalzahl zwischen 0 und 255
(einschließlich). Es kann kein negativer Wert für ein Byte ohne Vorzeichen
angegeben werden.
Ÿ List of Unsigned Byte (Liste an Byte ohne Vorzeichen). Eine oder mehrere
Dezimalzahlen zwischen 0 und 255 (einschließlich), die durch Leerzeichen
voneinander getrennt sind. Es kann kein negativer Wert für ein Byte ohne
Vorzeichen angegeben werden.
Ÿ Short (Kurz). Eine Dezimalzahl zwischen -32768 und 32767 (einschließlich).
Ÿ List of Unsigned Short (Liste, ohne Vorzeichen, kurz). Eine Dezimalzahl
zwischen 0 und 65535 (einschließlich). Es kann kein negativer Wert für ein
Byte ohne Vorzeichen angegeben werden.
Ÿ Unsigned Shorts (Kurz, ohne Vorzeichen). Eine oder mehrere Dezimalzahlen
zwischen 0 und 65535 (einschließlich), die durch Leerzeichen voneinander
getrennt sind. Es kann kein negativer Wert für ein Byte ohne Vorzeichen angegeben werden.
Ÿ Long (Lang). Eine Dezimalzahl zwischen -2147483648 und 2147483647
(einschließlich).
Ÿ Unsigned Long (Lang, ohne Vorzeichen). Eine Dezimalzahl zwischen 0 und
4294967295 (einschließlich). Es kann kein negativer Wert für ein Byte ohne
Vorzeichen angegeben werden.
Ÿ String (Zeichenfolge). Eine Folge an Zeichen. Wenn eingebettete Leerzeichen
verwendet werden, muß die Zeichenfolge in doppelte Anführungszeichen eingeschlossen werden.
Ÿ N/A (N/V). Es ist keine Spezifikation erforderlich, da der Client diese Informationen generiert.
B-2
Network Station Manager für S /390
Optionskategorien
Es gibt 7 Optionskategorien:
Ÿ Base Options (Basisoptionen)
Ÿ IP Layer Parameters per Host Options (Optionen für IP-Schicht-Parameter pro
Host)
Ÿ IP Layer Parameters per Interface Options (Optionen für IP-Schicht-Parameter
pro Schnittstelle)
Ÿ Link Layer Parameters per Interface Options (Optionen für Verbindungsschichtparameter pro Schnittstelle)
Ÿ TCP Parameter Options (Optionen für TCP-Parameter)
Ÿ Application and Service Parameter Options (Optionen für Anwendungs- und
Serviceparameter)
Ÿ DHCP Extensions Options (Optionen für DHCP-Erweiterungen)
Basisoptionen
Im folgenden sind die Basisoptionen aufgeführt, die dem Client zur Verfügung
gestellt werden:
Ÿ 1, Subnet Mask (Teilnetzmaske)
Ÿ 2, Time Offset (Zeitzonenabweichung)
Ÿ 3, Router
Ÿ 4, Time Server (Zeit-Server)
Ÿ 5, Name Server (Namens-Server)
Ÿ 7, Log Server (Protokoll-Server)
Ÿ 8, Cookie Server (Cookie-Server)
Ÿ 9, LPR Server (LPR-Server)
Ÿ 10, Impress Server (Abbilddruck-Server)(
Ÿ 11, Resource Location Server (Ressourcenlokalisierungs-Server
Ÿ 12, Host Name (Host-Name)
Ÿ 13, Boot File Size (Größe der Boot-Datei)
Ÿ 14, Merit Dump File (Merit-Speicherauszugsdatei)
Ÿ 15, Domain Name (Domänenname)
Ÿ 16, Swap Server (Swap-Server)
Ÿ 17, Root Path (Root-Pfad)
Ÿ 18, Extensions Path (Erweiterungspfad)
Option 1, Subnet Mask (Teilnetzmaske)
Die Teilnetzmaske des Clients, in 32-Bit-Schreibweise mit Trennzeichen angegeben.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned long
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
B-3
Option 2, Time Offset (Zeitzonenabweichung)
Die Abweichung (in Sekunden) des Teilnetzes des Clients von der Weltzeit. Die
Abweichung ist eine ganze Zahl aus 32 Bit mit Vorzeichen.
Format in der Konfigurationsdatei: Long
Option 3, Router
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der Router auf dem Teilnetz des
Clients.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 4, Time Server (Zeit-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der Zeit-Server, die dem Client zur
Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 5, Name Server (Namens-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der IEN 116 Namens-Server, die
dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 7, Log Server (Protokoll-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der MIT-LCS UDP Protokoll-Server,
die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 8, Cookie Server (Cookie-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der Cookie- oder "Zitat-des-Tages"Server, die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 9, LPR Server (LPR-Server)
Diese Option kann sowohl am DHCP-Client als auch am DHCP-Server angegeben
werden. Wenn sie jedoch nur am DHCP-Client angegeben wird, ist die Konfiguration nicht vollständig.
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der Zeilendrucker-Server, die dem
Client zur Verfügung stehen. Wenn Option 9 angegeben wird, muß der Client die
Umgebungsvariable LPR_SERVER nicht angeben.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
B-4
Network Station Manager für S /390
Option 10, Impress Server (Abbilddruck-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der Abbilddruck-Server, die dem
Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 11, Resource Location Server (RessourcenlokalisierungsServer)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der RLP-Server (RLP - Resource
Location), die dem Client zur Verfügung stehen. RLP-Server ermöglichen es
Clients, Ressourcen zu lokalisieren, die einen angegebenen Service, wie zum
Beispiel den Domänennamens-Server, zur Verfügung stellen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 12, Host Name (Host-Name)
Diese Option kann sowohl am DHCP-Client als auch am DHCP-Server angegeben
werden. Wenn der DHCP-Client keinen Host-Namen zur Verfügung stellt, wird die
Option 12 beim DHCP-Server nicht wirksam.
Host-Name des Clients (der möglicherweise den Namen der lokalen Netzwerkdomäne enthält). Die Mindestlänge für die Option "Host Name" ist 1 Oktett, und die
maximale Länge sind 32 Zeichen. Siehe RFC 1035 bezüglich Zeichensatzeinschränkungen.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Option 13, Boot File Size (Größe der Boot-Datei)
Die Länge (in 512-Oktett-Blöcken) der Standard-Boot-Konfigurationsdatei für den
Client.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned short
Option 14, Merit Dump File (Merit-Speicherauszugsdatei)
Der Pfadname der Merit-Speicherauszugsdatei, in dem das Kernabbild gespeichert
ist, für den Fall, daß beim Client ein Systemabsturz stattfindet. Der Pfad wird als
Zeichenfolge formatiert, bestehend aus Zeichen aus dem NVT-ASCII-Zeichensatz
(NVT - Network Virtual Terminal). Die Mindestlänge ist 1 Oktett.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
B-5
Option 15, Domain Name (Domänenname)
Diese Option kann sowohl am DHCP-Client als auch am DHCP-Server angegeben
werden. Weitere Informationen zum Anhängen eines Domänennamens durch den
DHCP-Server, wenn der DHCP-Client keinen Domänennamen zur Verfügung stellt,
sind unter "Appending Client Domain Names" enthalten.
Domänenname, den der Client verwendet, wenn Host-Namen unter Verwendung
des Domänennamenssystems aufgelöst werden. Die Mindestlänge ist 1 Oktett.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Option 16, Swap Server (Swap-Server)
IP-Adresse des Client Swap-Servers.
Format in der Konfigurationsdatei: IP address
Option 17, Root Path (Root-Pfad)
Pfad, der die Root-Disk des Clients enthält. Der Pfad wird als Zeichenfolge formatiert, bestehend aus Zeichen aus dem NVT-ASCII-Zeichensatz (NVT - Network
Virtual Terminal). Die Mindestlänge ist 1 Oktett.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Option 18, Extensions Path (Erweiterungspfad)
Mit der Option "Extensions Path" kann eine Zeichenfolge angegeben werden, die
zur Identifizierung einer Datei verwendet werden kann, die über TFTP (Trivial File
Transfer Protocol) abrufbar ist.
Die Mindestlänge ist 1 Oktett.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Optionen für IP-Schicht-Parameter pro Host
Im folgenden sind die Optionen aufgeführt, die sich auf die Operation der
IP-Schicht auf der Basis "Pro Host" auswirken:
Ÿ 19, IP Forwarding (IP-Weiterleitung)
Ÿ 20, Non-Local Source Routing (Nicht-lokale Quellenweiterleitung)
Ÿ 21, Policy Filter (Maßnahmenfilter)
Ÿ 22, Maximum Datagram Reassembly Size (Maximale Größe der erneuten
Datagrammassemblierung)
Ÿ 23, Default IP Time-To-Live (Standard-IP-Time-To-Live)
Ÿ 24, Path MTU Aging Timeout
Ÿ 25, Path MTU Plateau Table
B-6
Network Station Manager für S /390
Option 19, IP Forwarding (IP-Weiterleitung)
Aktivieren (1) oder Inaktivieren (0) der Weiterleitung der IP-Schichtpakete durch
den Client.
Format in der Konfigurationsdatei: Boolean
Option 20, Non-Local Source Routing (Nichtlokale Quellenweiterleitung)
Aktivieren (1) oder Inaktivieren (0) der Weiterleitung der IP-Schichtdatagramme
durch den Client mit nichtlokalen Quellenleitwegen. Die Länge ist 1 Oktett.
Format in der Konfigurationsdatei: Boolean
Option 21, Policy Filter (Maßnahmenfilter)
Paar aus IP-Adresse und Netzwerkmaske zum Filtern von Datagrammen mit nichtlokalen Quellenleitwegen. Jedes Datagramm, dessen Adresse für den nächsten
Zwischenschritt nicht mit einem der Filterpaare übereinstimmt, wird vom Client
gelöscht. Die Mindestlänge für den Maßnahmenfilter ist 8 Oktetts.
Format in der Konfigurationsdatei: IP address pair
Option 22, Maximum Datagram Reassembly Size (Maximale Größe der
erneuten Datagrammassemblierung)
Die maximale Größe des Datagramms, das der Client erneut assembliert. Der
Mindestwert ist 576.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned short
Option 23, Default IP Time-To-Live (Standard-IP-Time-To-Live)
TTL (Default Time-To-Live), die der Client bei abgehenden Datagrammen
verwendet. TTL ist ein Oktett mit einem Wert zwischen 1 und 255.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned byte
Option 24, Path MTU Aging Timeout
Zeitlimit in Sekunden, mit dem das Alter von Pfad-MTU-Werten (MTU - Maximum
Transmission Unit) festgestellt wird, die durch den in RFC 1191 beschriebenen
Mechanismus festgestellt werden.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned long
Option 25, Path MTU Plateau Table
Tabelle mit MTU-Größen, die in Path MTU wie in RFC 1191 definiert festgestellt
werden. Der Mindest-MTU-Wert ist 68. Die Mindestlänge für die Option "Path MTU
Plateau Table" ist 2 Oktetts. Die Länge muß ein Vielfaches von 2 sein.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned shorts
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
B-7
Optionen für IP-Schicht-Parameter pro Schnittstelle
Im folgenden sind die Optionen aufgeführt, die sich auf die Operation der
IP-Schicht auf der Basis "Pro Schnittstelle" auswirken: Der Client kann mehrere
Anforderungen absetzen, eine pro Schnittstelle, wenn Schnittstellen mit speziellen
Parametern konfiguriert werden.
Ÿ 26, Interface MTU (Schnittstellen-MTU)
Ÿ 27, All Subnets are Local (Alle Teilnetze sind lokal)
Ÿ 28, Broadcast Address (Rundsendeadresse)
Ÿ 29, Perform Mask Discovery (Maskenfeststellung durchführen)
Ÿ 30, Mask Supplier
Ÿ 31, Perform Router Discovery (Router-Feststellung ausführen)
Ÿ 32, Router Solicitation Address (Adresse für Router-Abfrageanforderung)
Ÿ 33, Static Route (Statischer Leitweg)
Option 26, Interface MTU (Schnittstellen-MTU)
Auf dieser Schnittstelle zu verwendende MTU (Maximum Transmission Unit). Der
Mindest-MTU-Wert ist 68.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned short
Option 27, All Subnets are Local (Alle Teilnetze sind lokal)
Client nimmt an (1) oder nimmt nicht an (0), daß alle Teilnetze dieselbe MTU
(Maximum Transmission Unit) verwenden. Der Wert 0 bedeutet, daß der Client
annimmt, daß einige Teilnetze kleinere MTUs haben.
Format in der Konfigurationsdatei: Boolean
Option 28, Broadcast Address (Rundsendeadresse)
Auf dem Teilnetz des Clients verwendete Rundsendeadresse.
Format in der Konfigurationsdatei: IP address
Option 29, Perform Mask Discovery (Maskenfeststellung durchführen)
Client führt (1) oder führt keine (0) Teilnetzmaskenfeststellung bei der Verwendung
von ICMP (Internet Control Message Protocol) durch.
Format in der Konfigurationsdatei: Boolean
Option 30, Mask Supplier
Client antwortet (1) oder antwortet nicht (0) auf Teilnetzmaskenanforderungen bei
der Verwendung von ICMP (Internet Control Message Protocol).
Format in der Konfigurationsdatei: Boolean
B-8
Network Station Manager für S /390
Option 31, Perform Router Discovery (Router-Feststellung ausführen)
Client fragt (1) oder fragt keine (0) Router unter Verwendung des in RFC 1256 definierten Router-Feststellungsmechanismus ab.
Format in der Konfigurationsdatei: Boolean
Option 32, Router Solicitation Address (Adresse für Router-Abfrageanforderung)
Adresse, an die ein Client Router-Abfrageanforderungen sendet.
Format in der Konfigurationsdatei: IP address
Option 33, Static Route (Statischer Leitweg)
Statische Leitwege (Paare aus Zieladresse und Router in der gewünschten Reihenfolge), die der Client im Leitwegwahl-Cache installiert. Die erste Adresse ist die
Zieladresse. Die zweite Adresse ist der Router für die Zieladresse. Nicht 0.0.0.0 als
Standardleitwegzieladresse angeben.
Format in der Konfigurationsdatei: IP address pairs
Optionen für Verbindungsschichtparameter pro Schnittstelle
Im folgenden sind die Optionen aufgeführt, die sich auf die Operation der Datenverbindungsschicht auf der Basis "Pro Schnittstelle" auswirken:
Ÿ 34, Trailer Encapsulation (Nachsatzkapselung)
Ÿ 35, ARP Cache Timeout (ARP-Cache-Zeitlimit)
Ÿ 36, Ethernet Encapsulation (Ethernet-Kapselung)
Option 34, Trailer Encapsulation (Nachsatzkapselung)
Client handelt (1) oder handelt keine (0) Verwendung von Nachsätzen aus, wenn
ARP (Address Resolution Protocol) verwendet wird. Weitere Informationen hierzu
enthält RFC 893.
Format in der Konfigurationsdatei: Boolean
Option 35, ARP Cache Timeout (ARP-Cache-Zeitlimit)
Zeitlimit in Sekunden für ARP-Cache-Einträge (ARP - Address Resolution Protocol).
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned long
Option 36, Ethernet Encapsulation (Ethernet-Kapselung)
Bei einer Ethernet-Schnittstelle verwendet der Client die Ethernet-Kapselung IEEE
802.3 (1), die in RFC 1042 beschrieben ist, oder die Ethernet-Kapselung V2 (0), die
in RFC 894 beschrieben ist.
Format in der Konfigurationsdatei: Boolean
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
B-9
Optionen für TCP-Parameter
Im folgenden sind die Optionen aufgeführt, die sich auf die Operation der TCPSchicht auf der Basis "Pro Schnittstelle" auswirken:
Ÿ 37, TCP Default TTL (TCP-Standard-TTL)
Ÿ 38, TCP Keep-alive Interval
Ÿ 39, TCP Keep-alive Garbage
Option 37, TCP Default TTL (TCP-Standard-TTL)
Standard-TTL (TTl - Time-to-Live), die der Client beim Senden von
TCP-Segmenten verwendet.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned byte
Option 38, TCP Keep-alive Interval
Intervall in Sekunden, das angibt, wie lange der Client vor dem Senden einer
Keep-alive-Nachricht auf einer TCP-Verbindung wartet. Der Wert 0 gibt an, daß der
Client keine Keep-alive-Nachrichten sendet, es sei denn, sie werden von der
Anwendung angefordert.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned long
Option 39, TCP Keep-alive Garbage
Client sendet (1) oder sendet keine (0) TCP-Keep-alive-Nachrichten, die ein Oktett
an Garbage zur Kompatibilität mit früheren Implementationen enthalten.
Format in der Konfigurationsdatei: Boolean
B-10
Network Station Manager für S /390
Optionen für Anwendungs- und Serviceparameter
Im folgenden sind die Optionen aufgeführt, die zum Konfigurieren verschiedener
Anwendungen und Services verwendet werden:
Ÿ 40, Network Information Service Domain (Domäne des Netzwerkinformationsservice)
Ÿ 41, Network Information Servers (Netzwerkinformations-Server)
Ÿ 42, Network Time Protocol Servers (Netzwerkzeitprotokoll-Server)
Ÿ 43, Vendor-Specific Information (Lieferantenspezifische Informationen)
Ÿ 44, NetBIOS over TCP/IP Name Server (Namens-Server für NetBIOS-überTCP/IP)
Ÿ 45, NetBIOS over TCP/IP Datagram Distribution Server
(Datagrammverteilungs-Server für NetBIOS-über-TCP/IP)
Ÿ 46, NetBIOS over TCP/IP Node Type (Knotentyp für NetBIOS-über-TCP/IP)
Ÿ 47, NetBIOS over TCP/IP Scope (Bereich für NetBIOS-über-TCP/IP)
Ÿ 48, X Window System Font Server ("X Window System"-Schriftarten-Server)
Ÿ 49, X Window System Display Manager ("X Window System"-Anzeigemanager)
Option 40, Network Information Service Domain (Domäne des Netzwerkinformationsservice)
Die NIS-Domäne (NIS - Network Information Service) des Clients. Die Domäne wird
als Zeichenfolge formatiert, bestehend aus Zeichen aus dem NVT-ASCII-Zeichensatz (NVT - Network Virtual Terminal). Die Mindestlänge ist 1 Oktett.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Option 41, Network Information Servers (Netzwerkinformations-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der NIS-Server (NIS - Network Information Service), die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 42, Network Time Protocol Servers (NetzwerkzeitprotokollServer)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der NTP-Server (Network Time
Protocol), die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
B-11
Option 43, Vendor-Specific Information (Lieferantenspezifische Informationen)
Option 43 wird nur am DHCP-Server angegeben, der diese Option als verkapseltes
Paket an einen Client zurückgibt, der Option 60, Class Identifier, sendet.
Diese Informationsoption wird von Clients und Servern verwendet, um lieferantenspezifische Informationen auszutauschen. Diese Option wurde hinzugefügt, um die
Anzahl der Optionen zu erweitern, die unterstützt werden können.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Option 44, NetBIOS over TCP/IP Name Server (Namens-Server für
NetBIOS-über-TCP/IP)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der NetBIOS-Namens-Server
(NBNS), die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 45, NetBIOS over TCP/IP Datagram Distribution Server
(Datagrammverteilungs-Server für NetBIOS-über-TCP/IP)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der Namens-Server für NetBIOSDatagramm-Verteilung (NBDD), die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 46, NetBIOS over TCP/IP Node Type (Knotentyp für NetBIOSüber-TCP/IP)
Der Knotentyp, der für NetBIOS über TCP/IP-konfigurierbare Clients wie in RFC
1001 und RFC 1002 beschrieben verwendet wird.
Werte zum Angeben von Client-Typen:
Wert
0x1
0x2
0x4
0x8
Knotentyp
B-Knoten
P-Knoten
M-Knoten
H-Knoten
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned byte
Option 47, NetBIOS over TCP/IP Scope (Bereich für NetBIOS-überTCP/IP)
Der Parameter "NetBIOS over TCP/IP Scope" für den Client, wie in er RFC
1001/1002 angegeben ist. Die Mindestlänge ist 1 Oktett.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned byte
B-12
Network Station Manager für S /390
Option 48, X Window System Font Server ("X Window System"-Schriftarten-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der "X Window System"Schriftarten-Server, die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 49, X Window System Display Manager ("X Window System"Anzeigemanager)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der "X Window System"-Anzeigemanager, die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Optionen für DHCP-Erweiterungen
Im folgenden sind die verfügbaren Optionen aufgelistet, die DHCP-spezifisch sind.
Ÿ 50, Requested IP Address (Angeforderte IP-Adresse)
Ÿ 51, IP Address Lease Time (IP-Adressenmietzeit)
Ÿ 58, Renewal (T1) Time Value (Zeitwert für Erneuerung (T1))
Ÿ 59, Rebinding (T2) Time Value (Zeitwert für erneute Bindeoperation (T2))
Ÿ 60, Class-Identifier (Klassen-ID)
Ÿ 62, NetWare/IP Domain Name (NetWare/IP-Domänenname)
Ÿ 63, NetWare/IP
Ÿ 64, NIS Domain Name (NIS-Domänenname)
Ÿ 65, NIS Servers (NIS-Server)
Ÿ 66, Server Name (Server-Name)
Ÿ 67, Boot File Name (Name der Boot-Datei)
Ÿ 68, Home Address (Ausgangsadresse)
Ÿ 69, SMTP Servers (SMTP-Server)
Ÿ 70, POP3 Server (POP3-Server)
Ÿ 71, NNTP Server (NNTP-Server)
Ÿ 72, WWW Server (WWW-Server)
Ÿ 73, Finger Server (Finger-Server)
Ÿ 74, IRC Server (IRC-Server)
Ÿ 75, StreetTalk Server (StreetTalk-Server)
Ÿ 76, STDA Server (STDA-Server)
Ÿ 77, User Class (Benutzerklasse)
Ÿ 78, Directory Agent (Verzeichnisagent)
Ÿ 79, Service Scope (Service-Bereich)
Ÿ 80, Naming Authority (Benennungsberechtigung)
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
B-13
Option 50, Requested IP Address (Angeforderte IP-Adresse)
Diese Option wird nur am DHCP-Client angegeben. Der DHCP-Server kann die
Anforderung eines DHCP-Client nach einer bestimmten IP-Adresse verweigern.
Ermöglicht es dem Client, eine bestimmte IP-Adresse anzufordern
(DHCPDISCOVER).
Format in der Konfigurationsdatei: N/A
Option 51, IP Address Lease Time (IP-Adressenmietzeit)
Diese Option kann sowohl am DHCP-Client als auch am DHCP-Server angegeben
werden. Der DHCP-Client kann Option 51 verwenden, um den Wert für
"defaultLeaseInterval" zu überschreiben, den der DHCP-Server anbietet.
Ermöglicht es dem Client, eine Mietzeit für eine IP-Adresse (DHCPDISCOVER oder
DHCPREQUEST) anzufordern. In einer Antwort (DHCPOFFER) verwendet ein
DHCP-Server diese Option, um eine Mietzeit anzubieten.
Diese Option kann in einem Netzwerk, Teilnetz oder einer Klasse einer Client-Definition angegeben werden. "0xffffffff" verwenden, um eine unendliche (permanente)
Mietzeit anzugeben.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned long
Option 58, Renewal (T1) Time Value (Zeitwert für Erneuerung (T1))
Intervall in Sekunden zwischen dem Zeitpunkt, zu dem der Server eine Adresse
zuordnet und dem Zeitpunkt, zu dem der Client in den Erneuerungsstatus übergeht.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned long
Option 59, Rebinding (T2) Time Value (Zeitwert für erneute Bindeoperation (T2))
Intervall in Sekunden zwischen dem Zeitpunkt, zu dem der Server eine Adresse
zuordnet und dem Zeitpunkt, zu dem der Client die erneute Bindeoperation durchführt.
Format in der Konfigurationsdatei: Unsigned long
B-14
Network Station Manager für S /390
Option 60, Class-Identifier (Klassen-ID)
Diese Option wird vom DHCP-Client gesendet. Diese Informationen werden durch
den Client generiert und müssen nicht angegeben werden.
Typ und Konfiguration des Clients, die vom Client an den Server gesendet werden.
Die ID kann zum Beispiel die lieferantenspezifische Hardwarekonfiguration des
Clients verschlüsseln. Die Informationen sind eine Zeichenfolge von n Oktetts, die
durch den Server interpretiert werden. Zum Beispiel:
hex"ð1 ð2 ð3"
Server, die nicht dazu ausgerüstet sind, die von einem Client gesendeten klassenspezifische Informationen zu interpretieren, müssen diese ignorieren. Die Mindestlänge ist 1 Oktett.
Format in der Konfigurationsdatei: N/A
Option 62, NetWare/IP Domain Name (NetWare/IP-Domänenname)
NetWare/IP-Domänenname.
Die Mindestlänge ist 1 Oktett und die maximale Länge ist 255.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Option 63, NetWare/IP
Ein allgemeiner Optionscode, der verwendet wird, um alle NetWare/IP-bezogenen
Informationen mit Ausnahme des NetWare/IP-Domänennamens zu übertragen.
Eine Anzahl NetWare/IP-Suboptionen wird mit diesem Optionscode übertragen.
Die Mindestlänge ist 1 und die maximale Länge ist 255.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Option 64, NIS Domain Name (NIS-Domänenname)
Die NIS+V3-Domäne (NIS - Network Information Service) des Clients. Die Domäne
wird als Zeichenfolge formatiert, bestehend aus Zeichen aus dem NVT-ASCII-Zeichensatz (NVT - Network Virtual Terminal). Die Mindestlänge ist 1.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Option 65, NIS Servers (NIS-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der NIS+V3-Server (NIS - Network
Information Service), die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 66, Server Name (Server-Name)
TFTP-Server-Name (TFTP - Trivial File Transfer Protocol), der verwendet wird,
wenn das Feld "sname" in den DHCP-Kopfdaten für DHCP-Optionen verwendet
wurde.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
B-15
Option 67, Boot File Name (Name der Boot-Datei)
Name der Boot-Datei, wenn das Feld 'file' in den DHCP-Kopfdaten für
DHCP-Optionen verwendet wurde. Die Mindestlänge ist 1.
Anmerkung: Diese Option verwenden, um den Namen einer Boot-Datei an einen
DHCP-Client zu übergeben. Der Name der Boot-Datei muß einen
vollständig qualifizierten Pfadnamen enthalten und weniger als 128
Zeichen lang sein. Zum Beispiel:
option 18 c:\usr\lpp\tcpip\nstation\standard\kernel
Diese Datei enthält Informationen, die in der selben Weise interpretiert werden
können wie das aus 64 Oktett bestehende Feld mit der Lieferantenerweiterung
innerhlab der BOOTP-Antwort, mit der Ausnahme, daß die Länge der Datei durch
die BOOTP-Kopfdaten auf 128 Zeichen beschränkt ist.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Option 68, Home Address (Ausgangsadresse)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der mobilen IP-Home-Agenten, die
dem Client zur Verfügung stehen. Mit dieser Option kann ein mobiler Host eine
mobile Ausgangsadresse ableiten und die Teilnetzmaske für das Ausgangsnetzwerk bestimmen. In der Regel ist die Länge 4 Oktetts, die die Ausgangsadresse
eines einzelnen Home-Agenten enthält.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 69, SMTP Servers (SMTP-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der SMTP-Server (SMTP - Simple
Mail Transfer Protocol), die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 70, POP3 Server (POP3-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der POP-Server (POP - Post Office
Protocol), die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 71, NNTP Server (NNTP-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der NNTP-Server (NNTP - Network
News Transfer Protocol), die dem Client zur Verfügung stehen. Zum Beispiel:
option 71 "9.24.112.2"
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
B-16
Network Station Manager für S /390
Option 72, WWW Server (WWW-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der WWW-Server (WWW - World
Wide Web), die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 73, Finger Server (Finger-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der Finger-Server, die dem Client
zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 74, IRC Server (IRC-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der IRC-Server (IRC - Internet
Relay Chat), die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 75, StreetTalk Server (StreetTalk-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der StreetTalk-Server, die dem
Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 76, STDA Server (STDA-Server)
IP-Adressen (in der gewünschten Reihenfolge) der StreetTalk Directory
Assistance-Server, die dem Client zur Verfügung stehen.
Format in der Konfigurationsdatei: IP addresses
Option 77, User Class (Benutzerklasse)
DHCP-Clients verwenden die Option 77, um den DHCP-Servern anzugeben, zu
welcher Klasse der Host gehört.
Format in der Konfigurationsdatei: string
Option 78, Directory Agent (Verzeichnisagent)
Das Dynamic Host Configuration Protocol stellt ein Gerüst zur Verfügung, mit dem
Konfigurationsdaten an Hosts auf einem TCP/IP-Netzwerk übergeben werden. Definitionseinheiten, die das Service Location Protocol verwenden, müssen die Adresse
von Verzeichnisagenten herausfinden, um mit Nachrichten arbeiten zu können. In
bestimmten Fällen müssen sie den richtigen Bereich und die richtige Benennungsberechtigung feststellen, die in Zusammenhang mit den Serviceattributen und
URLS zu verwenden sind, die über das Service Location Protocol ausgetauscht
werden.
Ein Verzeichnisagent verfügt über einen bestimmen Bereich und ist möglicherweise
über Schemata informiert, die von einer bestimmten Benennungsberechtigung definiert sind.
Format in der Konfigurationsdatei: IP address
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
B-17
Option 79, Service Scope (Service-Bereich)
Diese Erweiterung gibt einen Bereich an, der durch einen Serviceagenten
verwendet werden sollte, wenn auf Serviceanforderungsnachrichten geantwortet
wird, wie sie durch das Service Location Protocol angegeben werden.
Format in der Konfigurationsdatei: string
Option 80, Naming Authority (Benennungsberechtigung)
Diese Erweiterung gibt eine Benennungsberechtigung an (die die Syntax für
Schemata angibt, die in URLs zur Verwendung durch Definitionseinheiten mit dem
Service Location Protocol verwendet werden können).
Format in der Konfigurationsdatei: string
IBM spezifische Optionen
IBM stellt eine Menge an IBM spezifischen Optionen zur Verfügung, die in die
nichtarchitekturdefinierten Optionen 128-254 fallen, die Administratoren verwenden,
um standortspezifische Konfigurationsparameter zu implementieren.
Zusätzlich dazu ist mit der architekturdefinierten Option 43 die Definition eingebundener lieferantenspezifischer Optionen möglich. Die IBM Corporation hat beispielsweise die folgenden IBM spezifischen Optionen, durch eine IBM spezifische Datei
in Option 60 angegeben, hinzugefügt.
Optionen, die als lieferantenspezifische Informationen eingebunden sind, müssen
sorgsam definiert und dokumentiert werden, um eine Interoperabilität zwischen
Clients und Servern verschiedener Lieferanten zu ermöglichen. Lieferanten, die
lieferantenspezifische Informationen definieren, müssen folgende Aktionen
durchführen:
Ÿ Diese Optionen im in RFC 2132 angegebenen Format dokumentieren.
Ÿ Diese Optionen entweder in bereits für DHCP-Optionen definierten Datentypen
darstellen oder in anderen gutdefinierten Datentypen.
Ÿ Optionen auswählen, die leicht in Konfigurationsdateien codiert werden können,
um sie mit Servern anderer Lieferanten auszutauschen.
Ÿ Optionen verwenden, die von allen Servern leicht zu unterstützen sind.
Server, die nicht dazu ausgerüstet sind, die von einem Client gesendeten lieferantenspezifischen Information zu interpretieren, müssen diese ignorieren.
Clients, die die gewünschten lieferantenspezifischen Informationen nicht
empfangen, sollten versuchen, ohne diese fortzufahren. Zusätzliche Informationen
zu dieser Option enthalten RFC 2131 und RFC 2132.
B-18
Network Station Manager für S /390
Option 200, LPR Printer (LPR-Drucker)
Wenn diese Option angegeben wird, muß der Client die Umgebungsvariable
LPR_PRINTER nicht angeben, die der Name einer Einheit, wie zum Beispiel
"LPT1", oder ein Druckername (Warteschlangenname), wie zum Beispiel "Drucker",
sein kann.
Zum Beispiel:
option 2ðð "lpt1"
Bei einem OS/2-Client wird der aktualisierte Wert der Option in der Datei
TCPOS2.INI gespeichert.
Die Länge ist 1 Oktett.
Format in der Konfigurationsdatei: String
Anhang B. DHCP-Optionen angeben
B-19
B-20
Network Station Manager für S /390
Anhang C. Hardwaretypen
Mögliche Hardwaretypen sind:
Typ
Beschreibung
0
Nicht angegeben. Wenn ein symbolischer Name für die Client-ID
angegeben wird, 0 für den Hardwaretyp angeben.
1
Ethernet (100 MB)
6
Netzwerke IEEE 802 (einschließlich 802.5-Token-Ring)
Anhang C. Hardwaretypen
C-1
C-2
Network Station Manager für S /390
Anhang D. Fehlerbehebung
In diesem Anhang sind Informationen enthalten, die zum Beispiel in folgenden
Situationen bei der Fehlerbehebung weiterhelfen können:
Ÿ Modus PANIC an der IBM Network Station
Ÿ Probleme mit dem Monitor
Ÿ Cursorprobleme
Ÿ Java-Fehler
Fehlerbehebung
In Tabelle D-1 sind mögliche Fehlersituationen, eine Symptombeschreibung und
mögliche Fehlerbehebungsmaßnahmen aufgeführt, die der Benutzer durchführen
sollte.
Tabelle D-1 (Seite 1 von 6). Tabelle zur Fehlerbestimmung
Tabelle mit Fehlerbeschreibung
Symptom
Maßnahme
Monitorprobleme
Anzeigebild ist zu groß und paßt
nicht auf den Monitor.
Die IBM Network Station ist so eingestellt, daß automatisch erkannt wird,
welcher Monitor verwendet wird. Damit die automatischer Erkennung korrekt
funktioniert, muß der Monitor vor dem Booten der Systemeinheit IBM
Network Station eingeschaltet sein.
BOOTP-Fehler (für VM)
BOOTP-Tabelle kann nicht
gelesen werden.
Die BOOTP-Tabelle muß mit einer Sicherungskopie wiederhergestellt
werden.
PTF-Fehler
PTFs funktionieren nicht.
Wenn die gerade für das Produkt IBM Network Station Manager installierten
PTFs nicht korrekt funktionieren, kann es erforderlich sein, die Systemeinheit
der IBM Network Station neu zu booten. Dadurch findet auch ein erneutes
Herunterladen der Software auf die Systemeinheit statt. Die neu heruntergeladene Software enthält die Programmberichtigungen für die Systemeinheit
IBM Network Station.
Kein Anmeldefenster am Bildschirm (für VM)
Auf dem Monitor wird kein
Anmeldungsfenster angezeigt.
Statt dessen erscheint das
Fenster "User Services".
Die wahrscheinlichste Ursache ist ein falscher BOOTP-Tabelleneintrag für
diese IBM Network Station. In Kapitel 6, „Bootstrap Protocol Server für VM
konfigurieren“ auf Seite 6-1 sind Informationen zur jeweiligen IBM Network
Station enthalten.
Eine weitere mögliche Ursache ist die Beschädigung oder Zerstörung der
Standardkonfigurationsdatei auf dem Server. Die Standardkonfigurationsdatei
standard.nsm befindet sich im Unterverzeichnis /configs des im Steuerzeichen "hd" angegebenen Verzeichnisses des BOOTP-Tabelleneintrags. Möglicherweise ist eine erneute Installation des Lizenzprogramms IBM Network
Station Manager für S /390 erforderlich.
Anhang D. Fehlerbehebung
D-1
Tabelle D-1 (Seite 2 von 6). Tabelle zur Fehlerbestimmung
Tabelle mit Fehlerbeschreibung
Java-Fehler
Fehlernachrichten von Java:
Can not find class, too many
copies, out of memory, IO
exception.
Weitere Informationen zur Fehlerbehebung nach diesen Nachrichten sind in
„Problemanalyse während der Ausführung von Java“ auf Seite D-7
enthalten.
Text erscheint nicht oder in
anderer Form.
Die Schriftgrößen und -stile sind zu überprüfen. Möglicherweise müssen sie
geändert werden, da nicht alle Schriftarten in allen Java VMs verfügbar sind.
Daten, die in eine Datei
geschrieben wurden, befinden
sich nicht in der Datei.
Sicherstellen, daß das Java-Applet oder die Java-Anwendung die Datei
ordnungsgemäß schließt, so daß alle Daten in die Datei geschrieben
werden.
Applet kann während des Lesezugriffs auf "System Properties"
die Merkmale nicht lesen oder
keine "Security Exception"
(Sicherheitsausnahmebedingung) erhalten.
Möglicherweise können Applets nur Merkmale lesen, für die das Lesen in der
Systemkonfiguration ausdrücklich zugelassen wird. Ein Merkmal kann so
geändert werden, daß darauf zugegriffen werden kann. Dazu muß das neue
Merkmal in der Form .applet definiert und ihm der Wert "true" zugeordnet
werden. Dies kann mit Network Station Manager im Konfigurationsabschnitt
des Applet Viewer geschehen. Die Standardmerkmale, die von einem Applet
gelesen werden können, sind im folgenden aufgeführt:
Ÿ java.vendor
Ÿ java.version
Ÿ java.vendor.url
Ÿ java.class
Ÿ os.name
Ÿ os.version
Ÿ os.arch
Ÿ file.separator
Ÿ path.separator
Ÿ line.separator
Wenn die Klasse sun.applet.AppletViewer zur Anzeige von Applets
verwendet wird, unterscheidet sich die Liste von der oben aufgeführten Merkmalliste. Ihr Inhalt hängt in diesem Fall von der Merkmalliste ab, die im
Benutzerverzeichnis definiert ist.
Der Cursor erscheint nicht im
Textfeld. Oder das Fensterlayout
(zum Beispiel die Positionen der
Knöpfe) ist anders als bei der
Ausführung auf einer anderen
Plattform.
Das Java Abstract Window Toolkit (AWT) dient der Erstellung einer Entwicklungsumgebung, die von den zugrundeliegenden Fensterfunktionen unabhängig ist. In diesen Klassen werden die eigenen Fensteraufrufe verwendet,
es wird jedoch keine einheitliche Schnittstelle für Programmierer angeboten.
Mit dem Java Abstract Window Toolkit verschwinden jedoch nicht alle Unterschiede. Deshalb kann das Erscheinungsbild von Java Virtual Machines auf
unterschiedlichen Plattformen variieren.
Fenster mit Fehlernachricht kann
nicht geschlossen werden.
Bis zum Ende der Fehlernachricht blättern und auf "OK" klicken.
Umgebungsvariablen - Java Applet Viewer
Umgebungsvariable wird nicht
ersetzt.
D-2
Die Umgebungsvariablen können nicht verwendet werden, während der
Abschnitt Java Applet Viewer des IBM Network Station Manager bearbeitet
wird. Der Merkmalwert wird nicht durch die Umgebungsvariable ersetzt.
Wenn im Merkmalfenster zum Beispiel name=${IP} definiert wurde, wäre zu
erwarten, daß die IP-Adresse des Benutzers der Datenstation abgerufen
wird. Statt dessen wird ${IP} abgerufen.
Network Station Manager für S /390
Tabelle D-1 (Seite 3 von 6). Tabelle zur Fehlerbestimmung
Tabelle mit Fehlerbeschreibung
PANIC wird angezeigt
P A N I C wird angezeigt.
Weitere Informationen zur Behebung einer PANIC-Situation sind in „Der
Modus PANIC an einer IBM Network Station“ auf Seite D-6 enthalten.
Cursorprobleme
Der Cursor in der 3270-Emulation wird mit der Maus nicht
korrekt neu positioniert.
Um den Cursor mit der Maus neu zu positionieren, muß der Mauszeiger
zunächst mit der Maus positioniert werden. Anschließend ist die Umschalttaste zu drücken und mit der linken Maustaste zu klicken. Der Cursor bewegt
sich zur entsprechenden Stelle.
Cursor ist nicht verfügbar (Der
Cursor ist offensichtlich im
"Arbeitsmodus").
Wenn eine Anwendung zum ersten Mal aus der Menüleiste heraus geöffnet
wird, bleibt der Cursor im Arbeitsmodus, bis die Anwendung den Ladevorgang beendet hat. Bei Anforderung weiterer Sitzungen derselben Anwendung ist der Cursor nur drei Sekunden lang nicht verfügbar. Je nach Datenaustauschvolumen auf dem Netz benötigt die Anwendung möglicherweise
länger als drei Sekunden, bis sie erscheint. Die Anwendung wird geladen,
aber der Cursor zeigt nicht an, daß er nicht verfügbar ist, obwohl er über drei
Sekunden lang nicht verfügbar sein müßte.
Der Cursor befindet sich innerhalb einer Anwendung in der
falschen Position.
Wenn eine Anwendung mit der Maus verlassen wird, um in eine andere
Anwendung zu wechseln, ist der Cursor nach der Rückkehr möglicherweise
nicht mehr in derselben Position wie zuvor. Wahrscheinlich ist der Cursor
automatisch in die Position gerückt worden, auf die zur Rückkehr in die
Anwendung geklickt wurde. Der Cursor kann mit den Pfeiltasten wieder in
die richtige Position gebracht werden.
Farbenfehler
Farben erscheinen in den
Anwendungen nicht korrekt.
Es sind 256 Farben verfügbar. Manche Anwendungen verwenden so viele
Farben wie möglich und lassen dadurch weiteren Anwendungen keine
Farben mehr übrig. In diesem Fall können die anderen Anwendungen vor
derjenigen Anwendung gestartet werden, die die hohe Farbanzahl
verwendet. Anwendungen, die nicht 256 Farben verwenden, müssen möglicherweise auf die Unterstützung von 256 Farben umgestellt werden.
Tastenanschläge
Unerwünschte Tastenanschläge
in Anwendungen.
Wenn sich der Bildschirmschoner einschaltet, während der Benutzer sich in
einer Anwendung befindet, und zur Beendigung des Bildschirmschoners eine
Taste gedrückt wird, erscheint dieser Tastenanschlag in der Anwendung. In
diesem Fall kann die Wirkung des Tastenanschlags rückgängig gemacht
werden.
Anhang D. Fehlerbehebung
D-3
Tabelle D-1 (Seite 4 von 6). Tabelle zur Fehlerbestimmung
Tabelle mit Fehlerbeschreibung
Nachricht "Host Unknown" oder "Unknown Host"
Die Nachricht "Host Unknown"
erscheint auf der Anzeige der
Datenstation.
Diese Nachricht kann in folgenden Fällen angezeigt werden:
Ÿ Es wurde bei der Verwendung der Programm- oder Menüfunktionen von
"Startup Tasks" im Programm IBM Network Station Manager ein falscher
Systemname oder eine falsche IP-Adresse angegeben.
Ÿ Es wurde beim Öffnen einer 3270- oder 5250-Sitzung ein falscher
Systemname oder eine falsche IP-Adresse angegeben.
Ÿ Bei der Verwendung der Programm- oder Menüfunktionen von "Startup
Tasks" im Programm IBM Network Station Manager fand die TCP/IP-Namensauflösung nicht statt.
Der Systemname oder die IP-Adresse muß überprüft werden. Außerdem
muß unter "Setup Tasks" die Option "Hardware" ausgewählt werden, und die
Verwendung der Aktualisierung der Host-Tabelle und der DNS-Konfiguration
muß im Server-Feld eingestellt werden. Die Änderung dieses Feldes führt
zur Aktualisierung der TCP/IP-Namensauflösungsdaten für die IBM Network
Station. Wenn also neue Systeme in das Netzwerk integriert werden, ist
deren IP-Adresse oder Systemname bekannt. Um die Namensdaten
verfügbar zu machen, muß eine Abmeldung und eine erneute Anmeldung
erfolgen.
Anzeige blinkt
Die Anzeige blinkt oder gibt ein
Knistergeräusch.
Das Blinken der Anzeige und ein Knistergeräusch kann auftreten, wenn die
Abmeldung von der Datenstation erfolgt. Das Blinken hat keinen schädlichen
Einfluß auf die Hardware oder auf die Anwendungen.
Programm IBM Network Station Manager
Geänderte Hardwareeinstellungen der Datenstation werden
nicht angewendet.
Nach manchen Änderungen muß die IBM Network Station neu gebootet
werden, damit diese Änderungen wirksam werden. Wenn die IBM Network
Station erneut gebootet wurde und die Änderungen noch nicht wirksam sind,
ist IBM Setup Utility zu verwenden, F5 ("Set Network Parameters") zu
drücken und sicherzustellen, daß der Parameter "Addressed from" den Wert
"Network" erhält. Wenn der Wert des Parameters "IP Addressed from"
NVRAM ist, kann die IBM Network Station DHCP oder BOOTP nicht
verwenden, um den Namen der datenstationsspezifischen Datei für Einstellungen festzustellen. Um DHCP oder BOOTP zu verwenden, wird also
empfohlen, den Parameter "IP Addressed from" auf "Network" zu setzen.
Weitere Informationen sind in Kapitel 12, „Mit IBM Network Station Setup
Utility arbeiten“ auf Seite 12-1, enthalten.
Anmerkung: Der DHCP- oder BOOTP-Server muß den Host-Namen
angeben.
Navigationsknöpfe in der Hilfe
sind inaktiv.
Im Hilfetext werden die Navigationsknöpfe "Back" und "Next" erst aktiv, wenn
sie mit weiteren Hilfethemen verknüpft sind. Sobald das Hilfethema einmal
gewechselt und mit weiteren Themen verknüpft wurde, wird dies protokolliert.
Das Protokoll wird für die Knöpfe verwendet. Davon hängt also ab, ob die
Knöpfe "Back" und "Next" aktiv sind.
Das Aktionsfenster bleibt nicht
geöffnet. Deshalb können keine
Hardwareeinstellungen geändert
werden.
Wenn in einer Umgebung mit Fenstern ein Browser ausgeführt wird, kann
die Anzeigegröße auf einen anderen Wert eingestellt werden als 640 X 480.
Es kann auch versucht werden, das aktuelle Fenster in der Größe zu
ändern. Anschließend ist das Öffnen des Aktionsfensters zu testen.
Das Blättern im Fenster zur Änderung der Position des Aktionsfensters kann
ebenfalls versucht werden. Möglicherweise werden Aktionsfenster mit viel
Freiraum angezeigt, um alle Menüpunkte darstellen zu können.
D-4
Network Station Manager für S /390
Tabelle D-1 (Seite 5 von 6). Tabelle zur Fehlerbestimmung
Tabelle mit Fehlerbeschreibung
Größenänderung des NetscapeFensters verursacht Probleme.
Wenn die Größe des Netscape-Fensters geändert wird, während das
Programm IBM Network Station Manager geladen wird, stoppt Netscape
unter Umständen das Laden, und die Anmeldeanzeige erscheint nicht. Das
Fenster des Browsers von IBM Network Station Manager muß geschlossen
werden, und das Programm muß erneut gestartet werden. Nach einer
gewissen Zeit und nach Erscheinen der Anmeldeanzeige kann die Größe
des Fensters geändert werden.
Nach der Anmeldung kann die Änderung der Größe des Netscape-Fensters
bewirken, daß der Server-Name oder der Name des Benutzers, dessen
Standardeinstellungen angezeigt werden, aus der Anzeige verschwinden.
Dies wirkt sich jedoch nicht auf die Funktion des Programms IBM Network
Station Manager aus.
Die Änderung der Größe des
Netscape-Fensters führt zum
Verlust von Eingabedaten in den
Anzeigen des Programms IBM
Network Station Manager.
Das Fenster darf nach der Eingabe von Daten nicht in der Größe geändert
werden. Denn die Größenänderung führt zum Zurücksetzen der Werte.
Fenster für das Programm
Microsoft Internet Explorer
werden hinter dem Hauptfenster
angezeigt.
Wenn im Programm IBM Network Station Manager Hilfe oder eine Liste von
Benutzern angefordert wird, wird ein Dialogfenster für die angeforderten
Daten geöffnet. Das Programm Internet Explorer öffnet das Dialogfenster
hinter dem größeren Fenster, in dem die Anforderung eingegeben wurde.
Das Dialogfenster wird sichtbar, wenn das größere Fenster verschoben oder
auf Symbolgröße verkleinert wird.
Eine geänderte Tastatureinstellung wurde nicht angewendet.
Die IBM Network Station ist erneut zu booten, damit die geänderte Tastatureinstellung wirksam wird.
Die Aktualisierung des Boot-Monitors wurde nicht installiert.
Die IBM Network Station ist erneut zu booten, damit die geänderte Einstellung des Boot-Monitors wirksam wird.
Änderungen an den Hardwareeinstellungen (andere als
Tastatur und Boot-Monitor), an
Startprogrammen, Menüs oder
Umgebungsvariablen, am
Desktop Manager oder an
Einstellungen des Internet
wurden nicht angewendet.
Es muß eine Abmeldung von der IBM Network Station erfolgen. Anschließend muß eine erneute Anmeldung an der IBM Network Station erfolgen,
damit die Änderungen wirksam werden.
Änderungen an 5250-Sitzungen,
3270-Sitzungen oder am IBM
Browser wurden nicht angewendet.
Die Anwendungssitzung muß beendet werden, und eine neue Anwendungssitzung muß gestartet werden, damit die Änderungen wirksam werden.
Änderungen am Applet Viewer
wurden nicht angewendet.
Es muß eine Abmeldung von der IBM Network Station erfolgen. Anschließend muß eine erneute Anmeldung an der IBM Network Station erfolgen,
damit die Änderungen wirksam werden.
Das Programm IBM Network
Station Manager startet nicht.
Das kann auf folgende Ursachen zurückzuführen sein:
Ÿ Der ICS Server ist nicht aktiv.
Ÿ Der ICS Server ist nicht korrekt konfiguriert.
Anhang D. Fehlerbehebung
D-5
Tabelle D-1 (Seite 6 von 6). Tabelle zur Fehlerbestimmung
Tabelle mit Fehlerbeschreibung
Browser-Fehler
Der IBM Network Station
Browser startet nicht.
Eine mögliche Ursache dafür kann sein, daß das Lizenzprogramm IBM
Network Station Manager für S /390 gelöscht und danach neu installiert
wurde.
Als das Lizenzprogramm gelöscht wurde, sind möglicherweise auch Dateien,
die den IBM Network Station Browser unterstützen, gelöscht worden.
Das Lizenzprogramm IBM Network Station Browser ist neu zu installieren.
Fehlernachricht 404, Datei nicht
gefunden ("File not found"), wird
angezeigt.
Die Schreibung und die Groß- und Kleinbuchstaben im URL, der zum Zugriff
auf das Programm IBM Network Station Manager verwendet wurde, sind zu
überprüfen.
Wenn die Schreibung und die Groß-/Kleinschreibung im Falle des URL
korrekt sind, können die Anweisungen geprüft werden, die in der Konfiguration des ICS Servers angegeben sind. Diese Anweisungen erlauben den
Zugriff auf den ICS Server. Weitere Informationen dazu sind in Abschnitt
Kapitel 4, „Internet Connection Secure Server für OS/390 konfigurieren“ auf
Seite 4-1 enthalten.
Der Modus PANIC an einer IBM Network Station
Die Panik ist eine nicht behebbare Fehlerbedingung, die das Betriebssystem der
IBM Network Station zum Stillstand bringt.
Um diese Bedingung für die IBM Network Station aufzuheben, muß die Systemeinheit IBM Network Station ausgeschaltet und anschließend erneut eingeschaltet
werden.
Um Hinweise zur Ursache der Fehlerbedingung zu bekommen, muß die DUMPDatei auf das Hostsystem hochgeladen werden.
Um den Namen der DMP-Datei (Speicherauszugsdatei) zu bestimmen, sind die
letzten acht Ziffern der MAC-Adresse vor der Buchstabenfolge DMP einzufügen:
zum Beispiel 80964234.DMP.
Dateiübertragung und Maximum Transmission Units
Die Network Station für Token-Ring wird mit dem Wert Maximum Transmission Unit
(MTU) für Token-Ring von 1492 Byte ausgeliefert. Dieser Wert dient zur Bestimmung der Größe einer MTU (oder eines Datenrahmens), wenn die IBM Network
Station Daten an einen Host sendet. Dieser Wert ist für die meisten Netzwerkkonfigurationen geeignet. Es sollte sichergestellt werden, daß dieser Wert nicht den
Wert der MTU für Token-Ring im TCP/IP-Profil für ein S/ 390, falls angegeben,
überschreitet.
Anmerkung: Auch wenn die MTU auf einen passenden Wert gesetzt wurde,
unterstützen möglicherweise andere Komponenten im Netzwerk wie
Router und Brücken einen kleineren MTU-Wert (oder die Komponenten sind für einen solchen Wert konfiguriert).
D-6
Network Station Manager für S /390
Der für die IBM Network Station eingestellte MTU-Wert sollte den Wert für MTU
des Systems oder einer beliebigen Netzwerkkomponente, die Teil des Kommunikationspfades zwischen der IBM Network Station und dem System bildet, nicht übersteigen.
Die aktuellen Maximalwerte für die MTU in einer Token-Ring-Leitungsbeschreibung
ist 4060 für 4-Mbit-Token-Ring und 16393 für 16-Mbit-Token-Ring. In künftigen
Releases können sich diese Maximalwerte ändern. Einzelheiten dazu enthält die
Systemdokumentation. Der Wert für MTU im Token-Ring einer IBM Network Station
kann eingestellt werden. Nach der Eingabeaufforderung (">") des Boot Monitor muß
folgendes ausgeführt werden:
1. Die IBM Network Station erneut booten.
2. Nach Erscheinen der Nachricht NS0500 Search for host system oder während
der Anzeige der Statusleiste mit dem Ladefortschritt für den Kernel der IBM
Network Station die Abbruchtaste drücken.
3. Die Tastenkombination Strg-Alt-Shift-F1 drücken.
4. "TM xxxxx" eingeben, wobei xxxxx für den neuen MTU-wert (in Byte) steht.
5. Die IBM Network Station erneut booten.
Problemanalyse während der Ausführung von Java
Falls das Java-Applet oder die Java-Anwendung nicht gestartet werden können,
sind die Nachrichten zu überprüfen, die in der Konsole der User Services
erscheinen. Diese sollten einen Hinweis auf etwaige Fehler geben, die durch Java
VM bei der Ausführung des Programms erkannt wurden. Außerdem kann bestimmt
werden, ob Java VM geladen ist: Die Änderung des momentan genutzten Speichers kann mit der Statistikfunktion der User Services festgestellt werden. Weitere
Informationen sind in Kapitel 11, „Mit User Services arbeiten“ auf Seite 11-1
enthalten.
Beispiele für einige Fehlernachrichten von Java:
Cannot find class or class not found
Die JVM kann die Klassendatei, die durch das Java-Applet oder die Java-Anwendung angefordert wurde, nicht finden. Wenn der Fehler zurückgegeben
wird, während eine Java-Anwendung läuft, muß der Klassenpfad, der in den
Startprogrammen oder -menüs des IBM Network Station Manager angegeben
ist, überprüft werden. Verzeichnisse, in denen dem Programm zugeordnete
Klassendateien enthalten sind, müssen im Klassenpfad enthalten sein und das
richtige Format haben. Außerdem muß sichergestellt werden, daß der Name im
Feld "Application (Class) Name" nicht die Dateinamenerweiterung .class
enthält.
Wenn die Klassen sich in einer komprimierten Datei befinden, muß der vollständig qualifizierte Name der komprimierten Datei im Klassenpfad explizit
erscheinen. Außerdem können die Klassen aufgrund von Unterschieden in
Dateisystemen möglicherweise nicht gefunden werden, weil auf sie unter
Beachtung von Groß- und Kleinschreibung Bezug genommen wird. Es kann
möglich sein, die Klasse unter Verwendung des Namens umzubenennen, der in
den Konsolnachrichten erscheint.
Für ein Applet ist im Teil "codebase" des Applet-Steuerzeichens (in der HTMLDatei) aufgelistet, wo die Klassen zu finden sind.
Anhang D. Fehlerbehebung
D-7
Außerdem müssen die Zugriffsberechtigungen für Dateien und Verzeichnisse
überprüft werden, um sicherzustellen, daß die Benutzer die Dateien lesen
dürfen.
Too many copies are already running
Wenn bereits eine Java-Anwendung ausgeführt wird, kann keine weitere JavaAnwendung oder kein weiteres Java-Applet ausgeführt werden.
Falls eine oder mehrere Java-Applets ausgeführt werden (dazu zählen auch
Applets innerhalb von Browsern), kann keine weitere Java-Anwendung mehr
ausgeführt werden.
Out of memory
Die Systemeinheit IBM Network Station verfügt möglicheise über nicht genügend Speicher, um die Anwendung oder das Applet auszuführen. Mögliche
Ursachen:
Ÿ Andere Anwendungen nutzen den Speicher, und es bleibt nicht genügend
Speicher für die Java-Anwendung oder das Java-Applet übrig.
Ÿ Die Größenparameter für den Stapelspeicher und den Freispeicher müssen
eingestellt werden. Die Stapelspeicher- und die Freispeichergröße kann mit
IBM Network Station Manager festgelegt werden. Bei Anwendungen
müssen die Parameter im Abschnitt "Startup Tasks" (Programme oder
Menüs) festgelegt werden. Bei Applets sind die Parameter unter "Network
Tasks" (Abschnitt für den Applet Viewer) festzulegen.
IO exception while reading: (a remote server name)
Eine HTTP-Adresse und nicht ein Standort des Dateisystems wurde an den
Applet-Server weitergeleitet. Der Applet Viewer ist im wesentlichen ein Browser,
der über einen definierten Proxy-Server und -Port verfügen muß, bevor damit
HTTP-Dateien geladen werden können. Dazu muß der Parameter "HTTP
proxy" oder "Socks Host" mit Hilfe des Programms IBM Network Station
Manager gesetzt werden. Anschließend ist "Internet Setup Task" und der
Abschnitt "Network" auszuwählen.
Wenn das Applet vom Host geladen wird, muß keine HTTP-Adresse verwendet
werden. Statt dessen kann einfach der lokale Pfad und der Name der HTMLDatei eingegeben werden.
IO exception while reading: (a file name)
Es muß sichergestellt werden, daß ein gültiger HTML-Dateiname als URL für
Startprogramme oder Menüs im Programm IBM Network Station Manager
angegeben wurde. Außerdem muß die Datei vom Benutzer gelesen werden
können.
D-8
Network Station Manager für S /390
Launcher Shutdown Monitor
Wenn das Applet nicht startet und die nächste Meldung in der Konsole "Launcher Shutdown Monitor" lautet, ist sicherzustellen, daß ein gültiger HTML-Dateiname als Startprogramm oder URL von Menüs im Programm IBM Network
Station Manager angegeben wurde. Außerdem muß die Datei vom Benutzer
gelesen werden können.
Unusable class name: (name)
Im Programm IBM Network Station Manager ist der Name im Feld "Application
(Class) Name" im Abschnitt für Programme und Menüs zu überprüfen. Der
Pfad oder die Dateinamenerweiterung .class darf in dieses Feld nicht eingegeben werden.
Other
Wenn im Fenster "User Services Console" keine Nachrichten als Fehlererläuterung zu sehen sind, ist mit dem Programm IBM Network Station Manager
"Verbose messages" (ausführliche Nachrichten) einzustellen. Für Anwendungen
kann "Verbose messages" im Abschnitt "Startup Tasks (programs or menus)"
eingestellt werden. Für Applets kann "Verbose messages" dagegen im
Abschnitt "Network Tasks" (Applet Viewer) eingestellt werden. Wenn die
Anwendung oder das Applet ausgeführt werden, sind nun zusätzliche Nachrichten zu sehen.
Anhang D. Fehlerbehebung
D-9
D-10
Network Station Manager für S /390
Anhang E. Landessprachliche Unterstützung
Es werden derzeit nur ausgewählte S /390-Landessprachen unterstützt. Die
folgende Liste enthält die Ausrüstungsschlüssel der Software und die Sprache.
2922
2923
2924
2925
2926
2928
2929
2931
2932
2933
2937
2939
294ð
2942
2958
2963
2966
298ð
2981
2996
Portugiesisch
Niederländisch
Englisch (USA)
Finnisch
Dänisch
Französisch
Deutsch
Spanisch
Italienisch
Norwegisch
Schwedisch
Deutsch MNCS (multinationaler Zeichensatz)
Französisch MNCS
Italienisch MNCS
Isländisch
Flämisch
Wallonisch
Brasilianisches Portugiesisch
Kanadisches Französisch
Portugiesisch MNCS
Anmerkungen:
1. Die landessprachliche Unterstützung (NLV) der IBM Network Station entspricht
der ASCII-Zeichenumsetztabelle 819 (ISO-Äquivalent zur Zeichenumsetztabelle
850).
2. Die Zeichenumsetztabelle 819 unterstützt alle Sprachen, die durch die 3270Emulation der IBM Network Station unterstützt wird, indem die konfigurierte
Sprache verwendet wird, die vom IBM Network Station Manager (oder dessen
äquivalenter Funktion) zur Verfügung gestellt wird.
3. Software ist NLV-aktiviert, aber ohne Übersetzung (nur MRI in amerikanischem
Englisch).
Anhang E. Landessprachliche Unterstützung
E-1
E-2
Network Station Manager für S /390
Anhang F. Mitgelieferte Standardeinstellungen für das
Programm IBM Network Station Manager
In der folgenden Tabelle sind alle mitgelieferten Standardeinstellungen für das
Programm IBM Network Station Manager enthalten. Die Einstellungen sind in
derselben Reihenfolge wie im Rahmen "Setup Tasks", der beim Öffnen des
Programms IBM Network Station Manager angezeigt wird, aufgeführt.
Tabelle F-1. Hardwarestandardeinstellungen für IBM Network Station
Hardwarestandardeinstellungen
Einstellung:
Standardwert:
Mauseinstellungen:
Ÿ Maustastenkonfiguration
Ÿ Mausgeschwindigkeit
Ÿ Right-handed (Rechtshänder)
Ÿ Medium (Mittel)
Tastatureinstellungen:
Ÿ Tastaturwiederholungsgeschwindigkeit
Ÿ Medium (Mittel)
Ÿ Tastaturwiederholungsverzögerung
Ÿ Medium delay (Mittlere
Verzögerung)
Ÿ Tastatursprache
Ÿ Standardwert vom Terminal
Monitoreinstellungen:
Ÿ Minuten bis zum Einschalten des Bildschirmschoners
Ÿ Bildschirmschoner
Ÿ Minuten bis zum Bereitschaftsmodus des Monitors
Ÿ Minuten bis zum Aussetzen des Monitors
Ÿ Minuten bis zum Ausschalten des Monitors
Ÿ 10
Ÿ IBM Bitmap
Ÿ 20
Ÿ 40
Ÿ 60
Ÿ IBM Bitmap
Ÿ Hintergrund der Arbeitsoberfläche
Verschiedene
Einstellungen:
Ÿ Anschluß für Paralleldrucker
Ÿ Zuordnung des Speichers, um die Aktualisierung des Fensters zu beschleunigen
Ÿ On (Ein)
Ÿ No (Nein)
Ÿ No update (Keine Aktualisierung)
Ÿ Aktualisieren des Boot-Monitors mit der Datei
für Hardwareeinstellungen
Anhang F. Mitgelieferte Standardeinstellungen für das Programm IBM Network Station Manager
F-1
Tabelle F-2. Standardeinstellungen für den IBM Network Station Desktop Manager
Standardeinstellungen für Desktop Manager
Einstellung:
Standardwert:
Anzeigenfarben:
Ÿ Rahmenhintergrundfarbe des aktiven Fensters
Ÿ Mint green (Mintgrün)
Ÿ Rahmenhintergrundfarbe des inaktiven
Fensters
Ÿ Gray (Grau)
Ÿ Black (Schwarz)
Ÿ Rahmenvordergrundfarbe des inaktiven
Fensters
Symbolvorgaben:
Ÿ Hinzugefügte Symbole
Ÿ Auf der Arbeitsoberfläche
Ÿ Symbolposition
Ÿ Unten links
Schriftarten:
Ÿ Schriftgröße für Symbole und Menüs
Fensteraktivierung
Ÿ 12
Fenster können durch Klicken
auf das Fenster aktiviert werden
Tabelle F-3. Standardeinstellungen für 5250-Emulation
Standardeinstellungen für 5250-Emulation
Einstellung:
Standardwert:
Funktion zur Tastenneubelegung
Disabled (Inaktiv)
Datei für Standardtastatur für:
Ÿ PC-Tastatur (101-Tasten)
Ÿ None (Keine)
Ÿ PC-Tastatur (102-Tasten)
Ÿ None (Keine)
Ÿ 5250-Tastatur (122-Tasten)
Ÿ None (Keine)
Farbwerte:
Ÿ Funktion zur Farbanpassung
Ÿ Basic (Einfach)
Ÿ Standardfarbschema
Ÿ None (Keine)
Ÿ Zusätzliche Farbschemata verfügbar machen
Ÿ None (Keine)
Einstellungen
für Aufzeichnung und Wiedergabe:
Ÿ Funktion zur Aufzeichnung und Wiedergabe
Ÿ Enabled (Aktiviert)
Ÿ None (Keine)
Ÿ Funktionsfolgen einer Funktionstaste zum
Verfügbarmachen
Verschiedene
Einstellungen:
Ÿ Anzeigegröße
Ÿ Grafik/Faxanzeige
Ÿ Spaltentrennzeichen
Ÿ Dialogfenstertastenblock zulassen
Ÿ Steuerungsmenü zulassen
Ÿ Bearbeitungsmenü zulassen
F-2
Network Station Manager für S /390
Ÿ 27 Zeilen, 132 Spalten
Ÿ Disabled (Inaktiv)
Ÿ Disabled (Inaktiv)
Ÿ No (Nein)
Ÿ Yes (Ja)
Ÿ Yes (Ja)
Tabelle F-4. Standardeinstellungen für 3270-Sitzung
Standardeinstellungen für 3270-Sitzung
Einstellung:
Standardwert:
Funktion zur Tastenneubelegung
Disabled (Inaktiv)
Datei für Standardtastatur für:
Ÿ PC-Tastatur (101-Tasten)
Ÿ None (Keine)
Ÿ PC-Tastatur (102-Tasten)
Ÿ None (Keine)
Farbwerte:
Ÿ Funktion zur Farbanpassung
Ÿ Basic (Einfach)
Ÿ Standardfarbschema
Ÿ None (Keine)
Ÿ Zusätzliche Farbschemata verfügbar machen
Ÿ None (Keine)
Verschiedene
Einstellungen:
Ÿ 32 Zeilen, 80 Spalten
Ÿ Anzeigegröße
Ÿ No (Nein)
Ÿ Tastaturverwendung zulassen
Ÿ Verwendung von Grafiken zulassen
Ÿ Taste für die Eingabefunktion
Ÿ Automatische Aktion verwenden
Ÿ No (Nein)
Ÿ Control key (Steuertaste)
Ÿ No (Nein)
Ÿ 23
Ÿ 3270-Anschluß für Telnet an
Tabelle F-5. Internet, Standardeinstellungen für das Netzwerk
Internet, Standardeinstellungen für das Netzwerk
Einstellung:
Standardwert:
Anschluß des Web-Servers am Boot-Host
80
Port für das Applet-Startprogramm
5555
Version des IBM Network Station Browsers
Non-encrypted (Unverschlüsselt)
Version des Browsers Navio NC Navigator
Non-encrypted (Unverschlüsselt)
Anhang F. Mitgelieferte Standardeinstellungen für das Programm IBM Network Station Manager
F-3
Tabelle F-6. Standardwerte für den IBM Network Station Browser
Standardwerte für den IBM Network Station Browser
Einstellung:
Standardwert:
Überschreiben der Einstellungen durch Benutzer
zulassen
No (Nein)
Sicherheitseinstellungen:
Ÿ JavaScript aktivieren
Ÿ Yes (Ja)
Ÿ Java-Applets aktivieren
Ÿ Yes (Ja)
Netzwerkeinstellungen:
Ÿ Platten-Cache
Ÿ 5000 KB
Ÿ Maximalzahl von TCP/IP-Anschlüssen
Ÿ 5
Kopfund -fußzeilen für Druck:
Ÿ Linke Kopfzeile
Ÿ Rechte Kopfzeile
Ÿ Linke Fußzeile
Ÿ &w
Ÿ &p
Ÿ &D
Ÿ &t
Ÿ Rechte Fußzeile
Druckränder:
Ÿ Oberer Rand
Ÿ 0,5 Zoll
Ÿ Unterer Rand
Ÿ 0,5 Zoll
Ÿ Linker Rand
Ÿ 0,5 Zoll
Ÿ Rechter Rand
Ÿ 0,5 Zoll
Ÿ Papierformat
Ÿ Letter
Verschiedene
Werte:
Ÿ Abbilder automatisch laden
Ÿ Funktionsleiste anzeigen
F-4
Network Station Manager für S /390
Ÿ Yes (Ja)
Ÿ Yes (Ja)
Tabelle F-7. Einstellungen von Java Applet Viewer
Einstellungen von Java Applet Viewer
Einstellung:
Standardwert:
Ausführlicher Modus
Off (Aus)
Klassen überprüfen
Remote only (Nur ferne)
Maximalgröße des Freispeichers
3 MB
Stapelspeichergröße für JAVA
256 KB
Stapelspeichergröße für Maschinencode
32 KB
Speicherbereinigung:
Ÿ Ausführlich
Ÿ Off (Aus)
Ÿ Nur bei Bedarf
Ÿ Off (Aus - Die Speicherbereinigung wird als asynchroner
Thread parallel zu anderen
Threads ausgeführt)
ANMERKUNG: Die Standardeinstellungen von Java Applet Viewer sind auch die Standardwerte für die Java-Anwendungen, die in den Anzeigen zu den Startprogrammen und
Menüs enthalten sind.
Anhang F. Mitgelieferte Standardeinstellungen für das Programm IBM Network Station Manager
F-5
F-6
Network Station Manager für S /390
Anhang G. Im Programm IBM Network Station Manager
voreingestellte Umgebungsvariablen
In den folgenden Abschnitten sind die Umgebungsvariablen enthalten, deren Werte
für OS/390 und VM nicht geändert werden können. Es handelt sich um Werte, die
gesetzt werden, wenn sich ein Benutzer an der IBM Network Station anmeldet.
Umgebungsvariablen für OS/390
PATH
/usr/lpp/tcpip/nstation/standard/mods
HOME
/etc/nstation/user/ Benutzername
Anmerkung: Benutzername ist die Identität der Person, die an der IBM
Network Station angemeldet ist.
DISPLAY
:0.0
HOSTNAME
Terminalname der IBM Network Station
BOOTHOST
Der Host, von dem die IBM Network Station gebootet wurde
BOOTPATH
/usr/lpp/tcpip/nstation/standard
USER
Benutzer-ID der Person, die an der IBM Network Station angemeldet ist
NSM_ADMIN_SYSDEFAULTS
/usr/lpp/tcpip/nstation/standard/defaults
NSM_PROD_SYSDEFAULTS
/usr/lpp/tcpip/nstation/standard/SysDefaults
NSM_USER_PREFS
/etc/nstation/user/Benutzername/nsm
Anmerkung:
Benutzername ist die Identität der Person, die an der IBM
Network Station angemeldet ist.
Anhang G. Im Programm IBM Network Station Manager voreingestellte Umgebungsvariablen
G-1
Umgebungsvariablen für VM
PATH
/QIBM/ProdData/NetworkStation/mods
HOME
/QIBM/UserData/NetworkStation/Benutzername
Anmerkung: Benutzername ist die Identität der Person, die an der IBM
Network Station angemeldet ist.
DISPLAY
:0.0
HOSTNAME
Terminalname der IBM Network Station
BOOTHOST
Der Host, von dem die IBM Network Station gebootet wurde
BOOTPATH
/QIBM/ProdData/NetworkStation
USER
Benutzer-ID der Person, die an der IBM Network Station angemeldet ist
NSM_ADMIN_SYSDEFAULTS
/QIBM/UserData/NetworkStation/SysDefaults
NSM_PROD_SYSDEFAULTS
/QIBM/ProdData/NetworkStation/SysDefaults
NSM_USER_PREFS
/QIBM/UserData/NetworkStation/Benutzername
Anmerkung: Benutzername ist die Identität der Person, die an der IBM
Network Station angemeldet ist.
G-2
Network Station Manager für S /390
Index
Numerische Stichwörter
3270
Cursorprobleme D-3
Standardeinstellungen
3270-Emulation
arbeiten mit 9-3
5250
Standardeinstellungen
5250-Emulation
arbeiten mit 9-7
BOOTP-Server (Forts.)
konfigurieren 6-1
Browser
Fehlerbestimmung D-5
F-3
D
Desktop Manager
Standardeinstellungen F-2
DHCP 1-3
DHCP-Relay-Agenten 2-4
DHCP-Server
Befehl DHCP verwenden 5-6
Mehrere lokale Teilnetze 5-10
starten 5-6
Domänenname 2-12
anfordern 2-4
Drucker
Daten sammeln zum 2-12
F-2
A
Anmeldung
an IBM Network Station 9-1
Applets 9-29
Fehlerbestimmung D-1, D-7
Art des Bootens 2-11
Auflösung
einstellen 12-5
F
Farbe
Fehlerbestimmung D-3
Fehlerbehebung C-1
Fehlerbestimmung C-1
B
Basisoptionen B-3
Boot File Size, Option B-5
Cookie Server, Option B-4
Domain Name, Option B-6
Extensions Path, Option B-6
Host Name, Option B-5
Impress Server, Option B-5
Log Server, Option B-4
LPR Server, Option B-4
Merit Dump File, Option B-5
Name Server, Option B-4
Resource Location Server, Option
Root Path, Option B-6
Router, Option B-4
Subnet Mask, Option B-3
Swap Server, Option B-6
Time Offset, Option B-4
Time Server, Option B-4
Betriebsmodi
BOOTP-Server 6-1
Boot-Parameter
ändern 12-4
anzeigen 12-2
einstellen 12-4
BOOTP 1-3
Fehlerbestimmung D-1
BOOTP-Relay-Agenten 2-4
BOOTP-Server
Einführung 6-1
H
B-5
Hardware 1-2
Hardwarekonfiguration
anzeigen 12-3
Hardwarestandardeinstellungen F-1
Hardwaretyp
der IBM Network Station 2-11
Help, Knopf 9-1
Hide, Knopf 9-2
Host-Name 2-12
I
IBM Browser
arbeiten mit 9-10
Fehlerbestimmung D-5
Planung 2-6
Standardeinstellungen F-4
IBM Network Station
anmelden 9-1
Hardware 1-2
planen 1-6
IBM Network Station Manager xi
Einführung 1-1
Fehlerbestimmung D-4
Index
X-1
IBM Network Station Manager (Forts.)
Standardeinstellungen F-1
Umgebungsvariablen F-5
IBM Network Station Manager, Programm 10-1
Fehlernachrichten 10-28
mit Standardeinstellungen arbeiten 10-6
starten 10-10
Übersicht 10-3
IBM Network Station planen 1-6
IBM Network Station Setup Utility
arbeiten mit 12-1
Zugriff auf 12-1
ICS Server
konfigurieren 3-5
ICS Server konfigurieren 3-5
Installieren
Einführung 3-1
Methoden 3-2
Band 3-2
Web-Seite 3-2
Internet, Netzwerk
Standardeinstellungen F-3
IP-Adresse
der IBM Network Station 2-12
des fernen LAN (auf der Seite des Clients) 2-11
IP-Adressen
anfordern 2-4
J
Java
Fehlerbestimmung D-1, D-7
Java Applet Viewer
Standardeinstellungen F-5
Java VM 9-29
K
Kapitelfolge für die IBM Network Station
L
Landessprachliche Unterstützung
Lock Screen, Knopf 9-2
LPP-Nummern 2-5
D-9
M
MAC-Adresse 2-12
anfordern 2-1
Monitor
Fehlerbestimmung D-1
Monitorparameter
einstellen 12-5
Move to Top, Knopf 9-2
X-2
Network Station Manager für S /390
1-6
N
Name der Boot-Datei 2-11
Navio NC Browser
Planung 2-6
Navio NC Navigator (Browser)
arbeiten mit 9-16
Netzwerkparameter
ändern 12-3
anzeigen 12-2
NSLD 1-4
NSLD-Server
konfigurieren 7-4
NSLD-Server für VM
für VM konfigurieren 8-2
NSLD-Server für VM konfigurieren
NSLD-Server konfigurieren 7-4
NVRAM
Fehlerbestimmung D-1, D-4
8-2
O
OK, Knopf 9-1
Optionen für Anwendungs- und
Serviceparameter B-11
NetBIOS over TCP/IP Datagram Distribution Server,
Option B-12
NetBIOS over TCP/IP Name Server, Option B-12
NetBIOS over TCP/IP Node Type, Option B-12
NetBIOS over TCP/IP Scope, Option B-12
Network Information Servers, Option B-11
Network Information Service Domain, Option B-11
Network Time Protocol Servers, Option B-11
Vendor-Specific Information, Option B-12
X Window System Display Manager, Option B-13
X Window System Font Server, Option B-13
Optionen für DHCP-Erweiterungen B-13
Boot File Name, Option B-16
Class-Identifier, Option B-15
Finger Server, Option B-17
Home Address, Option B-16
IBM spezifische Optionen B-18
IP Address Lease Time, Option B-14
IRC Server, Option B-17
LPR Printer, Option 200 B-19
NetWare/IP Domain Name, Option B-15
NetWare/IP, Option B-15
NIS Domain Name, Option B-15
NIS Servers, Option B-15
NNTP Server, Option B-16
Option 77 B-17
Option 78 B-17
Option 79 B-18
Option 80 B-18
POP3 Server, Option B-16
Rebinding (T2) Time Value, Option B-14
Optionen für DHCP-Erweiterungen (Forts.)
Renewal (T1) Time Value, Option B-14
Requested IP Address, Option B-14
Server Name, Option B-15
SMTP Server, Option B-16
STDA Server, Option B-17
StreetTalk Server, Option B-17
WWW Server, Option B-17
Optionen für IP-Schicht-Parameter pro Host B-6
Default IP Time-To-Live, Option B-7
IP Forwarding, Option B-7
Maximum Datagram Reassembly Size, Option B-7
Non-Local Source Routing, Option B-7
Path MTU Aging Timeout, Option B-7
Path MTU Plateau Table, Option B-7
Policy Filter, Option B-7
Optionen für IP-Schicht-Parameter pro
Schnittstelle B-8
All Subnets are Local, Option B-8
Broadcast Address, Option B-8
Interface MTU, Option B-8
Mask Supplier, Option B-8
Perform Mask Discovery, Option B-8
Perform Router Discovery, Option B-9
Router Solicitation Address, Option B-9
Static Route, Option B-9
Optionen für TCP-Parameter B-10
TCP Default TTL, Option B-10
TCP Keep-alive Garbage, Option B-10
TCP Keep-alive Interval, Option B-10
Optionen für Verbindungsschichtparameter pro Schnittstelle B-9
ARP Cache Timeout, Option B-9
Ethernet Encapsulation, Option B-9
Trailer Encapsulation, Option B-9
Out of memory, Fehlernachricht D-8
S
Speicherbedarf
für heruntergeladene Software
Speicherfehler D-8
Sprachparameter
einstellen 12-6
Standardeinstellungen F-1
Start Over, Knopf 9-1
2-7
T
TCP/IP BOOTP konfigurieren 6-1
TCP/IP-Netzwerk
planen 2-2
Teilnetzmaske
des fernen LAN (auf der Seite des Clients)
TFTP 1-3
Attribute ändern D-6
TFTP-Server
konfigurieren 6-1
TFTP-Server konfigurieren 6-1
TIMED 1-4
2-11
U
Umgebungsvariablen F-5
Fehlerbestimmung D-2
User Services
arbeiten mit 11-1
Console 11-2
Statistics 11-5
Terminals 11-3
Utilities 11-4
WindowMgr 11-3
Zugriff auf 11-1
V
P
PANIC, Modus D-2, D-6
Parameter für IBM Network
einstellen 12-3
Pfad der Boot-Datei 2-11
Planung 2-1
Produktnummern der Lizenzprogramme
PTFs
Fehlerbestimmung D-1
planen 2-5
PTFs zu VM Network Station Manager
Planung 2-5
Vorläufige Programmkorrekturen
planen 2-5
W
2-5
Windows-NT-Sitzung
einrichten mit dem Programm IBM Network Station
Manager 10-26
R
Roam, Knopf
9-1
Index
X-3
Antwort
Network Station Manager
für S/390
IBM Form SC12-2516-00 (SC31-8546-00)
An Ihrer Meinung zu dem vorliegenden Handbuch sind wir sehr interessiert und würden uns freuen, wenn
Sie anhand der folgenden Tabelle eine Bewertung vornähmen (Spalte 2). Darüber hinaus sind wir an
Ihrer Meinung zur Qualität der gesamten von Ihnen benutzten IBM Literatur interessiert (Spalte 3). Bei
den Bewertungen 4 und 5 bitten wir Sie um einen ergänzenden Kommentar.
Bitte senden Sie Ihre Antwort an die auf der Rückseite angegebene Anschrift. Wir danken Ihnen für Ihre
Bemühungen.
Vorliegendes
IBM Handbuch
Umfang:
Die Informationen sind ausreichend und nicht redundant.
Technischer Inhalt:
Die Informationen sind sachlich richtig, treffend und
verständlich.
Benutzbarkeit:
Die Informationen sind leicht auffindbar, die Abbildungen
und Tabellen anschaulich und die Beispiele hilfreich und
verständlich.
Terminologie:
Die Fachbegriffe sind treffend und konsistent.
IBM Literatur
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
Bewertung: 1=sehr gut 2=gut 3=zufriedenstellend 4=leichte Mängel 5=erhebliche Mängel
Kommentare:
Zu Ihrer weiteren Information:
Zur Klärung technischer Fragen sowie zu Liefermöglichkeiten und Preisen wenden Sie sich bitte entweder
an Ihre IBM Geschäftsstelle, Ihren IBM Geschäftspartner oder Ihren Händler. Unsere Telefonauskunft
„Hallo IBM“ (Telefon-Nr.: 0180 3/31 32 33) steht Ihnen ebenfalls zur Klärung allgemeiner Fragen zur
Verfügung.
IBM
IBM Deutschland Informationssysteme GmbH
MK NLS Center
70548 Stuttgart
Absender:
Firma
Abteilung
Name
Straße
PLZ
Ort
IBM

Printed in Denmark by IBM Danmark A/S
SC12-2516-ðð
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement