Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen PC Komfort-Transferpumpe www.sulzer.com 310190009002 DE 10.2015

Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen PC Komfort-Transferpumpe www.sulzer.com 310190009002 DE 10.2015
310190009002 DE 10.2015
1299-00
PC Komfort-Transferpumpe
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen
www.sulzer.com
4
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
PC Komfort-Transferpumpe
Inhaltsangabe
1
ATEX - Warnungen................................................................................................................................. 6
1.1
Pumpen und Pumpenaggregate.............................................................................................................. 6
2.Montage.................................................................................................................................................. 7
2.1.1Allgemeines ............................................................................................................................................. 7
2.1.2
Konstruktion und montage der anlage .................................................................................................... 7
2.2Handhabung............................................................................................................................................. 8
2.3Lagerung ................................................................................................................................................. 8
2.3.1
Kurzzeitige lagerung................................................................................................................................ 8
2.3.2
Langzeitige lagerung................................................................................................................................ 8
2.4Stromanschlüsse ..................................................................................................................................... 8
2.5
Überdruckventile und Rückschlagventile................................................................................................. 9
2.6
Allgemeine sicherheit............................................................................................................................... 9
2.7Arbeitsbedingungen................................................................................................................................. 9
3Inbetriebnahme...................................................................................................................................... 9
3.1Trockenlauf............................................................................................................................................... 9
3.2Pumpendrehrichtung.............................................................................................................................. 10
3.3Stopfbuchspackung................................................................................................................................ 10
3.4
Gleitringdichtungen -alle Pumpen.......................................................................................................... 10
3.5Schutzabdeckungen............................................................................................................................... 10
3.6Warn-/Steuergeräte................................................................................................................................ 10
3.7Pumpenbetriebstemperatur.................................................................................................................... 11
3.8Geräuschpegel....................................................................................................................................... 11
3.9Schmierung............................................................................................................................................ 11
3.10Pumpeneinheiten .................................................................................................................................. 11
3.11
Reinigung vor dem betrieb .................................................................................................................... 11
3.12
Explosive Fördergüter/Explosionsgefährdeteatmosphären .................................................................. 12
3.13Inspektionsöffnungen ............................................................................................................................ 12
3.14
Einstellbare Statoren ............................................................................................................................. 12
3.15
Wartung der Verschleissteile ................................................................................................................. 13
3.15.1 Läufer und Stator .................................................................................................................................. 13
3.15.2 Antriebswelle -Stopfbuchspackung ....................................................................................................... 13
3.15.3 Kuppelstangenbolzen ............................................................................................................................ 13
3.15.4
Pumpen mit Flexishaft .......................................................................................................................... 13
3.16
Mechanische Drehzahlverstellgetriebe ................................................................................................ 13
4.0
Zusammenbauen und Zerlegen ......................................................................................................... 13
Änderungen im Sinne der technischen Weiterentwicklung vorbehalten.
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
5
PC Komfort-Transferpumpe
4.1
Benutzung von nicht von Sulzer zugelassenen oder herge­stellten gegenständen ............................... 13
4.2
Entsorgung von verschlissenen Teilen................................................................................................... 13
5Pumpencodierung................................................................................................................................ 14
6
Empfohlene Hebepunkte..................................................................................................................... 15
7
Gewicht Pumpe und Verschleißteile (kg)........................................................................................... 16
8Diagnosetabelle.................................................................................................................................... 17
9Zeichnungsreferenznummer............................................................................................................... 18
9.1
M41 und höher, ausgenommen M82..................................................................................................... 18
9.2M82........................................................................................................................................................ 19
9.3
M44 und M54......................................................................................................................................... 20
9.4
M64, M74 und M84................................................................................................................................ 21
9.5
MB1 & MBL............................................................................................................................................ 22
10Explosionszeichnungen...................................................................................................................... 23
10.1
M41 - M8L.............................................................................................................................................. 23
10.2M82........................................................................................................................................................ 24
10.3
M91 und höher....................................................................................................................................... 25
10.4
M44 und M54......................................................................................................................................... 26
10.5
M64, M74, M84 und MA2....................................................................................................................... 27
10.6
MB1 und MBL......................................................................................................................................... 28
10.7Stopfbuchse........................................................................................................................................... 29
10.8
Nur Lagergehäuse................................................................................................................................. 30
11
Antriebswelleneinheit mit pfropfen.................................................................................................... 31
12
Anzugsdrehmomente (Nm)................................................................................................................. 32
13
Läufer und stator austauschen demontage...................................................................................... 33
14
Läufer und stator austauschen zusammenbau................................................................................. 38
15
Vollständige demontage...................................................................................................................... 44
16
Vollständiger zusammenbau............................................................................................................... 53
17
Schmierung Bolzengelenk.................................................................................................................. 64
18
Empfohlene Schmier- und Wartungsintervalle................................................................................. 64
19
Einstelllängen für Gleitringdichtungen.............................................................................................. 65
6
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
In dieser Broschüre verwendete Symbole und Hinweise:
Gefährliche Spannung vorhanden.
Nichtbeachtung kann zu Personenverletzungen führen.
HINWEIS:
Wichtige Informationen zur besonderen Aufmerksamkeit.
1
ATEX - Warnungen
1.1
Pumpen und Pumpenaggregate
1. Wo eine Pumpe bzw. ein Pumpenaggregat in einer möglicherweise explosionsgefährdeten Atmosphäre
installiert werden soll muss sichergestellt sein, dass dies bereits zum Kaufzeitpunkt angegeben, und
dass ein dementsprechendes Gerät geliefert wird, das ein ATEX-Typenschild aufweist bzw. mit einer
Koformitätsbescheinigung geliefert wird. Falls Zweifel über die Eignung des Gerätes bestehen, wenden Sie
sich bitte vor der Installation und Inbetriebnahme an die Firma Sulzer.
2. Prozessflüssigkeiten müssen innerhalb der angegebenen Temperaturgrenzen gehalten werden, sonst
könnte die Oberfläche der Pumpe oder Systemkomponenten auf Grund des Temperaturanstiegs zu einer
Entzündungsquelle werden. Wo die Temperatur der Prozessflüssigkeit weniger als 90 ºC beträgt, wird die
Höchsttemperatur der Oberfläche 90 ºC nicht übersteigen, vorausgesetzt, die Installation, der Betrieb und
die Wartung der Pumpe erfolgen gemäß dieser Anleitung. Wo die Temperatur der Prozessflüssigkeit 90 ºC
übersteigt, entspricht die Höchsttemperatur der Oberfläche der Höchsttemperatur der Prozessflüssigkeit.
3. Hohlräume, die eine Ansammlung explosionsgefährlicher Gase beinhalten könnten, wie beispielsweise
bestimmte Arten von Schutzvorrichtungen, sollten, wo immer möglich, bereits im Systementwurf
vermieden werden. Wo dies nicht möglich ist, müssen diese vor allen Arbeiten an der Pumpe bzw. dem
System gründlich durchgespült werden.
4. Installations-und Wartungsarbeiten an der Elektrik dürfen nur von einem Elektrofachmann vorgenommen
werden und müssen den geltenden Elektrovorschriften entsprechen.
5. Alle Elektrogeräte, einschließlich Kontroll-und Sicherheitsgeräten, müssen für die Umgebung, in der sie
installiert werden sollen, bemessen sein.
6. Wo die Gefahr einer Ansammlung explosionsgefährlicher Gase oder Staub besteht, müssen für
Installations-und Wartungsarbeiten funkenfreie Werkzeuge benutzt werden.
7. Neben einer irreparablen Beschädigung des Stators, kann es, wenn die Pumpe trocken läuft, zu einem
raschen Temperaturanstieg des Statorrohrs bzw. der h
­ ülse kommen, was eine Entzündungsquelle sein
könnte. Die Installation eines Gerätes, zum Schutz vor einem Trockenlaufen der Pumpe ist daher zwingend
erforderlich. Dieses Gerät muss die Pumpe sofort abschalten, wenn eine Situation eintritt, in der die
Pumpe trocken laufen würde. Ausführliche Informationen über geeignete Geräte sind bei der Firma Sulzer
erhältlich.
8. Um die Gefahr von Funkenflug oder Temperaturanstieg auf Grund von mechanischer bzw. elektrischer
Überlastung so gering wie möglich zu halten, müssen die folgenden Kontroll-und Sicherheitsgeräte,
zusätzlich zu einem System zum Schutz vor einem Trockenlaufen der Pumpe, installiert werden.
Ein Druckentlastungssystem, das verhindert, dass die Pumpe einen über dem Nenndruck liegenden
Druck erzeugt oder ein Überdruckgerät, dass die Pumpe abschaltet, sobald der maximale Förderdruck
überstiegen wird. Ein Kontrollsystem, das die Pumpe abschaltet, wenn der Motorstrom bzw. die
Motortemperatur festgelegte Grenzwerte übersteigt. Ein Trennschalter, der die gesamte Stromversorgung
zum Motor und elektrischen Hilfsgeräten unterbricht und in der Stellung AUS verriegelt werden kann.
Die Installation, der Betrieb und die Wartung aller Kontroll-und Sicherheitsgeräte muss gemäß den
Anweisungen des Herstellers erfolgen. Alle Ventile des Systems müssen offen sein, wenn die Pumpe
gestartet wird, sonst besteht Gefahr einer schweren mechanischen Überlastung und Systemversagens.
9. Die Pumpe muss sich in der auf dem Typenschild angegebenen Richtung drehen. Die Drehrichtung muss
während der Installation und bei der Erstinbetriebnahme sowie nach allen Wartungsarbeiten kontrolliert
werden. Nichtbeachtung kann zu Trockenlaufen oder mechanischer bzw. elektrischer Überlastung führen.
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
7
PC Komfort-Transferpumpe
10. Bei der Montage von Antrieben, Kupplungen, Riemen, Laufrollen und Schutzvorrichtungen an einer Pumpe
ist es zwingend notwendig, dass diese korrekt montiert, ausgerichtet und eingestellt werden, gemäß den
Herstelleranweisungen. Nichtbeachtung kann auf Grund von unbeabsichtigtem Kontakt zu Funkenflug oder
auf Grund mechanischer bzw. elektrischer Überlastung oder durch ein Verrutschen der Antriebsriemen
zu Temperaturanstieg führen. Diese Teile müssen in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden, um zu
gewährleisten, dass sie in gutem Zustand sind. Sobald Verdacht besteht, dass ein Teil defekt ist, muss
dieses unverzüglich ausgetauscht werden.
11. Mechanische Dichtungen müssen für die Umgebung bemessen sein. Die Installation, der Betrieb und
die Wartung der Dichtung und aller dazugehörigen Geräte, wie beispielsweise einem Spülsystem, muss
gemäß den Herstelleranweisungen erfolgen.
12. Ist eine Stopfbuchse installiert, muss diese ordnungsgemäß installiert und eingestellt werden. Diese Art
von Dichtung benötigt für die Kühlung von Welle und Packungsringen die Prozessflüssigkeit. Daher ist eine
konstante Tropfberieselung von der Stopfbuchse erforderlich. Wo dies unerwünscht ist, muss eine andere
Art von Dichtung installiert werden.
13. Wenn die Pumpe und Hilfsgeräte nicht gemäß den Herstelleranweisungen betrieben bzw. gewartet werden,
besteht die Gefahr eines vorzeitigen und möglicherweise gefährlichen Versagens von Komponenten.
Regelmäßige Kontrolle und, falls erforderlich, das Austauschen von Lagern und Schmierung sind
unbedingt erforderlich.
14. Die Pumpe und deren Komponenten sind so konstruiert, dass ein sicherer Betrieb innerhalb der gesetzlich
vorgeschriebenen Richtlinien gewährleistet ist. Daher hat die Firma Sulzer das Gerät entsprechend der mit
dieser Anleitung gelieferten Konformitätsbescheinigung als für den dort spezifizierten Verwendungszweck
sicher erklärt.
15. Die Verwendung von Ersatzteilen, die nicht Originalersatzteile des Herstellers oder von der Firma Sulzer
genehmigt sind, kann den sicheren Betrieb der Pumpe beeinträchtigen und es kann Verletzungsgefahr für
den Bediener und die Gefahr einer Beschädigung anderer Geräte und Maschinen entstehen. Unter diesen
Umständen erlischt die Gültigkeit der im Lieferumfang enthaltenen Konformitätsbescheinigung. Die in den
Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgeführte Garantie erlischt ebenfalls.
2.Montage
2.1
Montage-und Icherheitshinweise
Wie auch andere Teile einer verfahrenstechnischen Anlage muß die Pumpe zur Gewährleistung des
zufriedenstellenden und sicheren Betriebes richtig montiert werden. Die Pumpe muß außerdem der
einschlägigen Norm gemäß instandgehalten werden. Die Beachtung der nachstehenden Hinweise
gewährleistet die Sicherheit des Personals und die zufriedenstellende Funktion der Pumpe.
2.1.1Allgemeines
Beim Fördern von gesundheitsschädlichen oder unangenehmen Fördergütern muß eine ausreichende
Belüftung vorgesehen werden, um eine gefährliche Konzentration von Dämpfen zu vermeiden. Die Pumpen
sollten immer so installiert werden, daß unter angemessenen Lichtverhältnissen effektive Wartungsarbeiten
unter zufriedenstellenden Bedingungen durchgeführt werden können. Bei einigen Fördergütern vereinfacht eine
Abspritzanlage mit gutem Ablauf die Wartung und verlängert die Lebensdauer der Pumpenteile.
2.1.2
Konstruktion und montage der anlage
Pumpen können nicht zuverlässig als Rückflusssperre verwendet werden. Parallel geschaltete Pumpen und
solche mit hoher statischer Förderhöhe müssen mit Rückflusssperre versehen werden.
Die Pumpen müssen zudem durch geeignete Vorrichtungen vor Überdruck und Trockenlaufen geschützt
werden.
i.
Waagerechte montage
PC Komfort-Transferpumpe werden gewöhnlich in waagerechter Lage montiert, wobei die Grundplatten
auf einer ebenen Fläche aufgestellt, vergossen und verschraubt werden; dadurch wird für gute
Befestigung und für Geräusch-und Schwingungsminderung gesorgt.
Nach dem Festschrauben muß die Einheit zur Gewährleistung der richtigen Lage der Pumpe im
Verhältnis zur Antriebsmaschine kontrolliert werden.
8
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
ii.
Senkrechte montage
Bei Montage einer Pumpe in vertikaler Position wenden Sie sich bitte vor der Bestellung an Sulzer.
Wenn eine mechanische Dichtung angebracht ist, muss diese mit einer geeigneten Flüssigkeitsvorlage
versehen werden.
2.2Handhabung
Bei der Montage und Wartung muß für die sichere Handhabung aller Teile gesorgt werden.
Wenn Pumpen oder ihre Teile mehr als 20 kg schwer sind, wird zur Vermeidung von
Körperverletzungen und Sachschäden der Einsatz eines geeigneten Hebezeugs empfohlen.
Im Idealfall werden zur sicheren Handhabung von Pumpen allein und Pumpeneinheiten (Pumpe/Getriebe/
Motor etc.) Schlingen benutzt. Die Stelle, wo die Schlingen angelegt werden, hängt vom Aufbau der jeweiligen
Pumpe/Einheit ab, und die Schlingen müssen, um Pumpenschäden und Körperverletzungen zu vermeiden, von
Personen mit ausreichender Erfahrung angelegt werden.
Etwaige Hebeösen dürfen nur zum Heben der Einzelteile, für welche sie bestimmt sind, benutzt werden.
2.3Lagerung
2.3.1
Kurzzeitige lagerung
Wenn eine Pumpe höchstens 6 Monate gelagert werden muß, werden die folgenden Arbeiten empfohlen:
1. Pumpe nach Möglichkeit drinnen lagern; wenn das nicht möglich ist, mit einer Schutzabdeckung versehen.
An der Pumpe darf sich keine Feuchtigkeit ansammeln.
2. Ablaßschraube, falls vorhanden, entfernen. Inspektionsdeckel sind ggf. auch zu entfernen, damit das
Sauggehäuse leerlaufen und ganz trocknen kann.
3. Stopfbuchsbrille lockern und genug Schmierfett in die Stopfbüchse spritzen. Stopfbüchsenmutter handfest
anziehen. Wenn eine Wasserspülanlage vorgesehen ist, nicht mit Fett, sondern mit ein wenigdünnflüssigem
Öl schmieren.
4. Anweisungen zur Lagerung von Motoren/Getrieben/Antrieben sind der Anleitung des jeweiligen Herstellers
zu entnehmen.
2.3.2
Langzeitige lagerung
Wenn die Pumpe länger als 6 Monate gelagert werden soll, sind zusätzlich zu den obigen Arbeiten auch die
folgenden regelmäßig (nach Möglichkeit alle 2 bis 3 Wochen) auszuführen:
1. Pumpe nach Möglichkeit um mindestens eine Dreiviertelumdrehung drehen, damit sich der Läufer nicht im
Stator festsetzt.
2. Dazu ist jedoch zu sagen, daß die Pumpe dabei um nicht mehr als zwei Umdrehungen gedreht werden
darf, da sonst die Läufer-oder Statorteile beschädigt werden könnten.
Vor der Montage der Pumpe bitte darauf achten, daß alle Verschlüsse und Inspektionsdeckel
wieder angebracht werden und überschüssigesSchmierfett/Öl von der Stopfbüchse entfernt
wird.
2.4Stromanschlüsse
Für die elektrischen Anschlüsse sollten nur Ausrüstungsteile verwendet werden, die sowohl
der Nennleistung als auch dem Umfeld entsprechen. Wenn Zweifel bezüglich der Eignung
gewisser Ausrüstungsteile bestehen, ist die Firma Sulzer vor der Installation zurate zu ziehen.
Die Sulzer wird gewöhnlich mit für Direktanlassen ausgelegten Anlaßgeräten montiert.
An Elektroantrieben (falls installiert) sind Erdanschlußstellen vorgesehen, die unbedingt
richtig angeschlossen werden müssen. Bei der Verdrahtung des Motors und der Kontrolle
seiner Drehrichtung muß die Start-/Stopp-Folge kurz ablaufen, um Trockenlauf der Pumpe
oder die Unterdrucksetzung von vorgeschalteten Geräten zu vermeiden (Richtungspfeil
auf dem Firmenschild der Pumpe beachten). Die Elektroinstallation sollte geeignete
Absperreinrichtungen beinhalten, damit ein sicherer Umgang mit der Pumpe, dem Antrieb
und dem Motor bzw. mit dem Zerkleinerer- oder Mahlwerksmotor gewährleistet ist.
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
9
PC Komfort-Transferpumpe
2.5
Überdruckventile und Rückschlagventile
1. Auf der Druckseite der Pumpe empfiehlt sich zumSchutz gegen eine Druck-Überbeaufschlagung der
Anlage der Einbau einer geeigneten Sicher­heitseinrichtung.
2. Außerdem empfiehlt sich der Einbau eines Rückschlagventils auf der Druckseite der Pumpe zum Schutz
gegen Rückfluß durch die Anlage.
Wenn beide Geräte eingebaut werden, sollte das Überdruckventil näher bei der Pumpe sein als das
Rückschlagventil.
Die Pumpe darf niemals gegen ein geschlossenes Ein-oder Auslaßventil laufen, da dies
mechanische Schäden zur Folge haben könnte.
2.6
Allgemeine sicherheit
Alle Schutzvorrichtungen und alle abnehmbaren Maintain-in-Place-Abdeckungen müssen
vorhanden und sicher befestigt sein, während die Maschine läuft.
Grosse sorgfalt ist geboten, um beim abspritzen der pumpeneinheit, alle elektrischen
bauteile vor spritzwasser zu schützen. Wurde durch Sulzer eine pumpe mit freiem wellenende
geliefert, so liegt die verantwortung zur installation von schutzabdeckungen, entsprechend
der unfallverhütungsvorschriften, beim anwender.
Die Abdeckungen der Inspektionsöffnungen bzw. die Öffnungen dürfen bei laufender
Maschine nicht geöffnet werden.
Vor Inbetriebnahme ist der feste Sitz aller Muttern und Schrauben, Befestigungsflansche und
Grundplattenbefestigungsteile zu kontrollieren. Zur Vermeidung von Schwingungen muß die Pumpe richtig mit
dem Antrieb fluchten, und alle Schutzabdeckungen müssen an den richtigen Stellen gut befestigt sein. Bei der
Inbetriebnahme der Anlage sind alle Verbindungen gründlich auf Leckagen zu untersuchen.
Wenn die Pumpe beim Anfahren anscheinend nicht richtig funktioniert (siehe Abschnitt 3), muß die Anlage
sofort abgestellt und die Störungsursache vor ihrer Wiederinbetriebnahme ermittelt werden. Es empfiehlt
sich, je nach Anlagenbetrieb an der Saugseite der Pumpe entweder ein kombiniertes Vakuum-und DruckManometer oder ein Vakuummeter allein und an der Druckseite ein Druck-Manometer zu montieren; diese
Geräte überwachen dann ständig die Betriebsbedingungen der Pumpe.
(- Verordnung (EG) 1907/2006 REACH) können Stoffe aus der ECHA SVHC Kandidatenliste enthalten.
2.7Arbeitsbedingungen
Pumpen dürfen nur für Arbeiten eingesetzt werden, für die Sulzer die Werkstoffe, die Fördermenge, den Druck,
die Temperatur, die Drehzahl etc, angegeben hat. Beim Fördern von gefährlichen Fördergütern ist auf sicheren
Abfluß ausÜberdruckventilen, Stopfbüchsenauslässen etc. zu achten.
Lassen sie sich im fall von geänderten betriebsbedingungen im interesse der anwendung,
anlagensicherheit, wirtschaftlichkeit und pumpen­lebensdauer von Sulzer beraten.
3Inbetriebnahme
Die Pumpen müssen vor der Inbetriebnahme mit Flüssigkeit gefüllt werden. Die Erstfüllung dient nicht zum
Ansaugen, sondern zur nötigen Schmierung des Stators bis zum Selbstansaugen der Pumpe. Wenn die Pumpe
abgestellt wird, bleibt gewöhnlich genug Flüssigkeit zur Schmierung bei der Wiederinbetriebnahme in der
Läufer-und Stator-Baugruppe.
Wenn die Pumpe jedoch längere Zeit nicht gelaufen ist, an einen neuen Ort versetzt oder zerlegt und wieder
zusammengebaut wurde, muß sie wieder mit Flüssigkeit gefüllt und vor dem Einschalten einige Male gedreht
werden. Angesichts der genauen Passung zwischen Läufer und Stator ist die Pumpe beim Drehen von Hand
gewöhnlich etwas schwergängig. Diese Schwergängigkeit gibt sich jedoch beim normalen Druckbetrieb der
Pumpe.
3.1Trockenlauf
Nlassen sie die pumpe nicht einmal einige wenige umdrehungen trocken laufen, da der stator
sonst sofort beschädigt wird. fortgesetzter trockenbetrieb kann schäden oder zerstörung zur
folge haben.
10 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
3.2Pumpendrehrichtung
PC Komfort-Transferpumpe sind zwei richtungen. Im Gegenuhrzeigersinn bestimmt, dass der Einlass auf der
Antriebsseite.
Lassen sie sich von Sulzer oder vom vertragshändler beraten, wenn die drehrichtung
geändert werden soll, um die eignung der pumpe für den neuen zweck zu bestätigen.
3.3Stopfbuchspackung
Bei mit Stopfbuchspackung (aus asbestfreiem Material) gelieferten Pumpen muß der Stopfbuchsbrille während
der anfänglichen Einlaufzeit nachgestellt werden. Neu abgedichtete Stopfbuchsen müssen mit nur fingerfestem
Druck auf die Stopfbuchsenverschraubungsmuttern einlaufen gelassen werden. Dieser Vorgang sollte 3 Tage
lang fortgesetzt werden. Die Stopfbuchsenverschraubung sollte im Laufe der folgenden Woche wie in der
Tabelle unten gezeigt allmählich fester gezogen werden. Stopfbuchsenverschraubungen sollten regelmäßig
nachgezogen werden, um die empfohlene Leckflussrate aufrechtzuerhalten.
Leichtes Tröpfeln aus der Stopfbuchsbrille unter Druckbeaufschlagung ist bei normalen Betriebsbedingungen
unschädlich und trägt zur Schmierung der Packung bei. Aus einer richtig eingestellten Stopfbuchse tritt
stets eine geringfügige Menge an Flüssigkeit aus.
Bei richtig eingestellten Dichtungssystemen mit Stopfbuchse treten stets geringe Mengen der
möglicherweise gefährlichen Flüssigkeit aus. Es muss jederzeit angemessene persönliche
Schutzausrüstung getragen werden, um Verletzungen durch das Austreten einer gefährlichen
Flüssigkeit zu verhindern.
Typische Leckraten von Stopfbuchspackungen:
Bis zu 50 mm Wellendurchmesser
50 … 75 mm Wellendurchmesser
75 … 100 mm Wellendurchmesser
2 Tropfen pro Minute
3 Tropfen pro Minute
4 Tropfen pro Minute
100 … 125 mm Wellendurchmesser
5 Tropfen pro Minute
125 … 160 mm Wellendurchmesser
6 Tropfen pro Minute
Beim Fördern von ätzenden, entfettenden oder abrasiven Fördergütern ist derartiges Tröpfeln jedoch nicht
wünschenswert. In diesem Fall muß die Stopfbuchsbrille während die Pumpe läuft, gerade nur so fest angezogen werden, daß zufriedenstellende Abdichtung unter Druck gewährleistet wird bzw. im Saugzustand keine Luft
eindringen kann.
Das Austreten von toxischen, korrosiven oder gefährlichen Flüssigkeiten aus Stopfbuchsen kann zu
Kompatibilitätsproblemen mit dem Konstruktionsmaterial der Pumpen führen.
Insbesondere im Fall von gefährlichen Produkten sollte man sich die Bereitstellung eines Stopfbüchsenablaufs
überlegen.
Beim einstellen des stopfbuchsbrille bei laufender pumpe ist vorsicht geboten.
3.4
Gleitringdichtungen -alle Pumpen
Bei Pumpen mit Gleitringdichtung muß ggf. ein Teil der Dichtung mit einer Sperrflüssigkeit versorgt werden.
Dabei ist die Anleitung des Dichtungsherstellers zu beachten.
Wird eine Pumpe ohne Antrieb geliefert, muss die mechanische Dichtung (separat geliefert) vor dem Anbringen
von Getriebe und Motor angebracht werden.
3.5Schutzabdeckungen
Im Interesse der Sicherheit alle Schutzabdeckungen nach den nötigen Nachstellarbeiten an der Pumpe wieder angebracht werden.
3.6Warn-/Steuergeräte
Etwaige Warn-oder Steuergeräte müssen vor dem Betrieb der Pumpe den einschlägigen Anleitungen gemäß
eingestellt werden.
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
11
PC Komfort-Transferpumpe
3.7Pumpenbetriebstemperatur
Der an den Pumpenflächen entstehende Temperaturbereich hängt von Faktoren wie z.B. der Produkt-und der
Umgebungstemperatur der Anlage ab. In gewissen Fällen kann die Temperatur der Pumpenaußenfläche 50 ºC
überschreiten.
In diesen Fällen ist das Personal zu informieren und eine geeignete Warnanlage/Schutzabdeckung zu erstellen.
3.8Geräuschpegel
1. Der Schalldruckpegel beträgt in ein Meter Entfernung von der Pumpe höchstens 85 dB.
2. Dieser Wert beruht auf einer typischen Anlage; Geräusche aus anderen Quellen und Beiträge vom
Widerhall des Gebäudes sind nicht unbedingt mitinbegriffen.
3. Es wird empfohlen, die tatsächliche Lärmentwicklung der Pumpeneinheit zu prüfen, sobald die Einheit
installiert wurde und bei normaler Pumpleistung arbeitet.
3.9Schmierung
Bei Pumpen mit Lagern ist in regelmäßigen Zeitabständen nachzuprüfen, ob das Schmierfett ergänzt werden
muß; falls ja, Schmierfett nachfüllen, bis die Kammern an den Enden des Lagerdistanz­stücks ungefähr ein
Drittel gefüllt sind.
Zur Gewährleistung der optimalen Lagerfunktion ist die regelmäßige Untersuchung der Lager erforderlich. Die
beste Zeit für diese Untersuchung ist die Zeit der planmäßigen Betriebsunterbrechungen -zur planmäßigen
Wartung oder aus anderen Gründen.
Im Tropenklima oder in anderen ungünstigen Verhältnissen kann jedoch häufigere Untersuchung erforderlich
sein. Es empfiehlt sich daher, ein richtiges Wartungsprogramm für die regelmäßige Kontrolle aufzustellen.
Zum Nachfüllen muß BP Energrease LC2 oder ein gleichwertiges Schmierfett benutzt werden.
3.10Pumpeneinheiten
Beim Zerlegen und Zusammenbau von Pumpeneinheiten ist falls zutreffend folgendes zu beachten.
1. Richtige Ausrichtung der Pumpe/des Getriebes.
2. Einsatz der richtigen Kupplungen und Buchsen.
3. Einsatz der richtigen Riemen und Riemenscheiben mit der richtigen Spannung.
3.11
Reinigung vor dem betrieb
i.
Nicht für Lebensmittel bestimmte Pumpen
Bei der Inbetriebnahme von neuen Pumpen oder der Wiederinbetriebnahme von überholten Pumpen ist die Reinigung der Pumpe vor dem erstmaligen Betrieb in der Verarbeitungsanlage zu empfehlen.
ii.
Für Lebensmittel bestimmte Pumpen
Wenn eine Pumpe für die Lebensmittelverarbeitung geliefert wurde, ist vor dem erstmaligen Betrieb
unbedingt für ihre Sauberkeit zu sorgen.
Die Pumpe muß also zu den folgenden Zeitpunkten einer Reinigung vor Ort (CIP) unterzogen werden:
1.
Bei der erstmaligen Inbetriebnahme.
2.
Bei der Montage von Ersatzteilen in produktberührten Bereichen der Pumpe.
Für den CIP-Prozeß wird folgendes empfohlen:
Laugenreinigung: LQ94 von Lever Diversey oder gleichwertiges Mittel. Konzentration 2%.
Säurereinigung: P3 Horolith von Henkel Ecolab oder gleichwertiges Mittel. Konzentration 1%.
Verfahren:
1. La ugenreinigung @ 75 °C -20 Minuten
2. Wasserspülung @ 80 °C -20 Minuten
12 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
3. Säurereinigung @ 50 °C -20 Minuten
4. Wasserspülung @ 80 °C -20 Minuten
•
Der CIP-Durchfluß (und somit die Pumpendrehzahl) muß zur Erzielung der höchstmöglichen Reinigungsleistung maximiert werden. Eine CIP-Flüssigkeitsgeschwindigkeit von 1,5 m/s (4,9 ft/s) bis 2,0 m/s (6,6 ft/s)
ist zum Beseitigen von Feststoffen und Verschmutzung erforderlich. Pumpen mit CIP-Bypass können auch
ohne Steigerung der Pumpendrehzahl mit stärkerem Durchfluß gereinigt werden.
•
Vom Gebrauch von “unverdünnt aktiven” Laugen und Säuren wird abgeraten. Markenmittel sind den Anweisungen des Herstellers gemäß zu gebrauchen.
•
Alle Flach-und sonstigen Dichtungen müssen, wenn sie bei der Wartung verschoben wurden, erneuert
werden.
•
Die Innenteile der Pumpe müssen zur Gewährleistung der Hygiene regelmäßig untersucht und ggf. erneuert werden; das gilt besonders für Elastomerteile und Dichtungen. Diese vier Stufen bilden einen Zyklus, den wir zur Reinigung der Pumpe vor ihrem Einsatz mit Lebensmitteln empfehlen. Nach der erstmaligen Inbetriebnahme der Pumpe hängt das Reinigungsverfahren vom Anwendungsfall
ab. Der Benutzer hat also dafür zu sorgen, daß das Reinigungsverfahren der Arbeit, für welche die Pumpe
gekauft wurde, entspricht.
3.12
Explosive Fördergüter/Explosionsgefährdeteatmosphären
In gewissen Fällen kann das von der Pumpe geförderte Fördergut eine Explosionsgefahr mit sich bringen.
In derartigen Anlagen ist zur Sicherung der Personals und der Anlage für geeignete Schutzvorkehrungen und
entsprechende Warnungen zu sorgen.
3.13Inspektionsöffnungen
Im Fall von Inspektionsöffnungen wie folgt vorgehen:
1. Die Pumpe darf nicht laufen, und die Stromversorgung muß ausgeschaltet sein.
2. Besonders bei unangenehmen Fördergütern Schutzkleidung tragen.
3. Deckel vorsichtig abnehmen und Fördergut nach Möglichkeit in Tropfschalen auffangen.
Inspektionsöffnungen erleichtern das Entfernen von Verstopfungen und ermöglichen die Sichtkontrolle der
Bauteile in der Saugkammer.
Die Inspektionsöffnungen sind nicht als Hilfsmittel zum Zerlegen der Pumpe zu betrachten. Beim
Wiederanbringen des Deckels vor Einschalten der Pumpe neue Dichtungen montieren.
3.14
Einstellbare Statoren
Bei Pumpen mit einstellbaren Statoren werden die Klemmvorrichtungen wie folgt eingestellt.
Die einstellbare Stator-Baugruppe ergibt gleichmäßige Verdichtung am Statorumfang. Wenn die
Pumpenleistung durch Verschleiß auf einen unzulässigen Wert abgesunken ist, kann sie die erforderliche
Förderleistung wieder herstellen.
Die Statorverdichtung wird wie folgt erhöht:
1. Die sechs Sicherungsschrauben um eine halbe Umdrehung lockern.
2. Die acht Klemmschrauben anziehen, bis die durch Lockerung der Sicherheitsschrauben entstandene Bewegungsfreiheit beseitigt ist.
3. Schritte 1 und 2 wiederholen, bis die Pumpenleistung wieder dem ursprünglichen Wert entspricht.
HINWEIS Bei der Einstellung darf der Stator nur so weit unter Druck gesetzt werden, wie
es zur Wiederherstellung der Pumpenleistung erforderlich ist. Wenn der Stator
zu fest angezogen wird, kann der Antrieb überlastet werden, weshalb bei diesen
Einstellungen äußerste Vorsicht geboten ist. Es empfiehlt sich, die Einstellung
während des Betriebs der Pumpe vorzunehmen, so daß die Stromwerte überwacht
werden können.
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
13
PC Komfort-Transferpumpe
Ausbau des einstellbaren Stator:
Der einstellbare Stator wird auf gleiche Weise ausgebaut wie der normale, wobei jedoch die Klemmplatten
entfernt werden müssen, bevor der Stator vom Läufer abgedreht werden kann.
Zu diesem Zweck die Klemmplatten unter Einsatz der Sicherungsschrauben als Hebeschrauben lösen und
abnehmen.
Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
3.15
Wartung der Verschleissteile
3.15.1 Läufer und Stator
Der Zeitraum bis zum Verschleiß dieser Teile, hängt von zahlreichen verschiedenen Faktoren, wie z.B. von
der Abrasivität des Fördergutes, der Drehzahl, dem Druck etc., ab. Wenn die Leistung der Pumpe auf einen
unzulässigen Wert abgesunken ist, muß eines der obigen Teile, möglicherweise auch beide, erneuert werden.
3.15.2 Antriebswelle -Stopfbuchspackung
Der Zeitraum bis zum Verschleiß im Stopfbuchspackungsbereich, hängt von zahlreichen verschiedenen Faktoren, wie z.B. von der Abrasivität des Fördergutes und der Drehzahl, ab. Regelmäßige Wartung des Stopfbuchspackungsbereiches verlängert die Lebensdauer der Welle auf das Maximum. Wenn die Wellenabdichtung
Schwierigkeiten bereitet, muß sowohl die Stopfbuchspackung als auch die Welle erneuert werden.
3.15.3 Kuppelstangenbolzen
Regelmäßige Wartung und Schmierung verlängert die Lebensdauer der Verbindungen auf das Maximum.
Bei offensichtlichem Verschleiß kann die Erneuerung einer oder auch beider Verbindungs-Baugruppen und ggf.
der Kupplungsstange erforderlich werden.
Im Interesse der maximalen Lebensdauer müssen alle Verbindungsteile unbedingt durch Original-Sulzer Teile
ersetzt werden.
3.15.4 Pumpen mit Flexishaft
Bei dieser Ausführung erübrigt sich die Erneuerung von Verschleißteilen im Antriebsstrang; wenn sich
jedoch bei der planmäßigen Kontrolle herausstellt, daß die Welle sichtbar beschädigt oder verformt bzw. der
Schutzüberzug beschädigt ist, muß das betreffende Teil zur Vermeidung von unerwartetem Ausfall erneuert
werden.
3.16
Mechanische Drehzahlverstellgetriebe
Lesen Sie die Anweisungen des Herstellers.
Diese Maschinen erfordern regelmäßige Wartung, die generell eine wöchentliche Einstellung über den vollen
Drehzahlbereich hinweg einschließt.
4.0
Zusammenbauen und Zerlegen
In Abschnitten 13 - 16 werden die Arbeitsschritte zum Zerlegen und Wiederzusammenbau der Pumpe beschrieben. Alle Befestigungselemente müssen sicher angezogen werden, und falls angegeben, sind die Anzugsmomente zu benutzen (siehe Abschnitt 12).
4.1
Benutzung von nicht von Sulzer zugelassenen oder herge­stellten gegenständen
Die Pumpe und ihre Teile sind so beschaffen, daß die Pumpe im Rahmen der durch das Gesetz gegebenen
Richtlinien gefahrlos funktioniert.
Die Firma Sulzer hat daher nach der Definition der dem Handbuch beiliegenden Einbau­und
Konformitätserklärung die Maschine als sicher für den beabsichtigten Einsatzbereich erklär.
Der Einbau von nicht von Sulzer zugelassenen oder hergestellten Ersatzteilen kann die Betriebssicherheit der
Pumpe beeinträchtigen, die in diesem Fall das Personal und andere Maschinen gefährden kann. In diesem
Fall wird die ausgestellte Erklärung hinfällig. Auch die in den Lieferbedingungen dargelegte Garantie wird bei
Einbau von nicht von Sulzer zugelassenen oder hergestellten Ersatzteilen hinfällig.
4.2
Entsorgung von verschlissenen Teilen
Beim Austausch von verschlissenen Teilen sind die jeweils geltenden rechtlichen Umweltauflagen zu
befolgen. Bei der Entsorgung von Schmiermitteln ist besondere Umsicht erforderlich.
14 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
5Pumpencodierung
Bereich
Stufen
(max. Druck)
Gehäusewerkstoff
Rotierende Teile
Läufergröße
Statorwerkstoff
Dichtungsart
Aufbauoptionen
Beispiel:
Komfort-Transferpumpe
M
22 m³/h bei 1000 min-1
4
37 m³/h bei 800 min-1
5
57 m³/h bei 700 min-1
6
79 m³/h bei 600 min-1
7
97 m³/h bei 500 min-1
8
125 m³/h bei 450 min-1
9
165 m³/h bei 400 min-1
A
225 m³/h bei 350 min-1
B
Einstufig verlängerte Steigung (4 - 6 bar)
L
Einstufig (6 bar)
1
Zweistufig (12 bar)
2
Vierstufig (24 bar)
4
Grauguss
C
Edelstahl
S
Hartverchromter Legierungsstahl
1
Edelstahl 1.4404 (X2CrNiMo17-12-2)
2
Hartverchromter Edelstahl
3
Mk 0 (überdimensioniert)
Z
Mk 1 (Standard)
A
Mk 3 (Temperatur)
C
Mk 5 (Temperatur)
E
Naturkautschuk
A
EPDM
E
HNBR
J
Nitril-Butadien-Kautschuk NBR
R
Fluoroelastomer / Viton
V
Hypalon
H
NBR, Farbe weiß
W
Polyester-Urethan-Kautschuk
K
Polyether-Urethan-Kautschuk
Y
Gleitringdichtung
M
Stopfbuchse
P
Gehäuse Größe A
1
Gehäuse Größe B
2
C
X
L
C
3
A
R
M
2
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
15
PC Komfort-Transferpumpe
Empfohlene Hebepunkte
1241-00
6
*
120°
MAX
*
1
*
120°
MAX
*
2
*
120°
MAX
*
3
120°
MAX
*
*
4
Abb. 1 Empfohlene Hebepunkte
* Drossel
16 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
7
Gewicht Pumpe und Verschleißteile (kg)
Serien-/
Produktbezeichnung
M41
M42
M44
M4L
M51
M52
M54
M5L
M61
M62
M64
M6L
M71
M72
M74
M7L
M81
M82
M84
M8L
M91
M92
M9L
MA1
MA2
MAL
MB1
MBL
Pumpe
Stator
Läufer
34.0
46.0
72.0
42.0
50.0
70.0
106.0
57.0
77.0
102.0
180.0
94.0
107.0
150.0
252.0
148.0
113.0
170.0
291.0
172.0
175.0
286.0
270.0
215.0
355.0
301.0
349.0
473.0
3.5
7.1
14.0
7.1
6.3
12.4
24.5
12.3
11.0
21.5
42.5
5.0
17.4
34.3
68.0
34.3
23.1
24.6
87.0
45.0
41.7
65.9
67.2
37.4
74.4
74.4
64.5
122.9
2.6
4.5
9.2
4.5
4.9
9.1
18.0
8.8
8.4
15.4
30.2
15.3
13.3
24.5
48.9
24.5
17.9
33.7
65.7
33.0
25.8
47.6
47.6
38.8
72.4
71.4
68.1
126.8
Kupplungsstange /
-gelenk
1.2
1.2
2.4
1.2
1.2
2.4
4.9
1.2
2.4
4.9
12.3
2.4
4.9
4.6
15.3
4.6
6.2
12.3
15.3
6.2
12.3
12.3
12.3
12.3
15.3
12.3
15.3
15.3
Welle
1.7
1.7
3.1
1.7
1.7
3.1
4.4
1.7
3.1
4.4
8.7
3.1
4.3
4.3
8.7
4.3
4.3
8.7
9.5
4.3
8.7
8.7
8.7
8.7
9.5
8.7
9.5
9.5
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
17
PC Komfort-Transferpumpe
8Diagnosetabelle
Symptom
1.
KEIN AUSFLUSS
Mögliche ursachen
1. 2. 3. 7. 26. 28. 29.
2.KAPAZITÄTSVERLUST
3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 22. 13. 16. 17. 21. 22. 23. 29
3.
UNREGELMÄSSIGER AUSFLUSS
3. 4. 5. 6. 7. 8. 13. 15. 29.
4.
ANSAUGWIRKUNG NACH START VERLOREN
3. 4. 5. 6. 7. 8. 13. 15
5.
PUMPE SETZT BEI INBETRIEBNAHME AUS
8. 11. 24.
6.
PUMPE ÜBERHITZT SICH
8. 9. 11. 12. 18. 20
7.
MOTOR ÜBERHITZT SICH
8. 11. 12. 15. 18. 20.
8.
ÜBERMÄSSIGE STROMAUFNAHME DER PUMPE
8. 11. 12. 15. 18. 20
9.
LÄRM UMD VIBRATION
3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 11. 13. 15. 18. 19. 20. 22. 23. 27. 31
10. ABNÜTZUNG DES PUMPENELEMENTS
9. 11.
11. ÜBERMÄSSIGE ABNÜTZUNG VON
STOPFBUCHSENBRILLE ODER DICHTUNG
12. 14. 25. 30.
12. UNDICHTE STOPFBUCHSENBRILLE
13. 14.
13. FESTFRESSEN
9. 11. 12. 20.
Ursachenliste
Behebungsmassnahmen
1.
2.
3.
Falsche drehrichtung
Pumpe saugt nicht an
Unzureichende NPSH
1.
2.
3.
4.
5.
Fördergut verdampft in Zuleitung
Luft gelangt in Zuleitung
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11. 12. Druck über Speisetanköffnung reicht nicht
Fussventile/Sieb behindert oder blockiert
Viskosität des Förderguts über nennwert
Temp. des Förderguts über nennwert
Viskosität des Förderguts unter nennwert
Förderdruck über nennwert
Stopfbuchsenbrille zu fest
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13. Stopfbuchsenbrille zu locker
13.
14. Spülung der Stopfbuchsenbrille unzureichend
14.
15. Fördertempo über nennwert
16. Fördertempo unter nennwert
17. Riemenantrieb rutscht
18. Fluchtungsfehler bei Rohrmuffen
19. Pumpen/Getriebemontage locker
15.
16.
17.
18.
19.
20. Verschleiss/ausfall von Wellenlager
21. Verschleiss an Pumpenelement
22. Sicherheitsventil rattert
23. Sicherheitsventil falsch eingestellt
24. Niedrige Spannung
25. Fördergut dringt in Stopfbereich
26. Bruch des Antriebsstrangs
27. Förderkopf negativ oder sehr niedrig
28. Ausfluss blockiert/Ventil geschlossen
20.
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29. Stator dreht sich
29.
30. Füllung verschwindet in Stopfbuchse
31. Keilriemen
30.
31.
Motor umkehren
Luft/Gas aus dem System ablassen
Saugkopf Höher oder Fördertempo/Temperatur
niedriger stellen
NPSH erhöhen (siehe 3 oben)
Sitz von Rohrverbindungen/Stopfbuchsenbrille
überprüfen
Tank anheben/Rohrdurchmesser vergrössern
Saugleitung/Ventile reinigen
Fördertempo drosseln/temperatur steigern
Fördergut kühlen
Fördertempo steigern/temperatur senken
Auf blockierungen der Förderleitung prüfen
Stopfbuchsenbrille einstellen – siehe anleitung für
betrieb und wartung
Stopfbuchsenbrille einstellen – siehe anleitung für
betrieb und wartung
Ungehinderten Flüssigkeitsstrom in
Stopfbuchsenbrille prüfen
Fördertempo drosseln
Fördertempo steigern
Riemen neu spannen
Fluchtung prüfen und korrigieren
Pumpenmontage insgesamt prüfen und
festziehen
Lager ersetzen
Neue Teile einsetzen
Ventilzustand prüfen/evtl. ersetzen
Federkompression neu einstellen
Spannung/Drahtgrössen prüfen
Zustand und art der Füllung prüfen
Prüfen und beschädigte Teile ersetzen
Förderventil etwas zudrehen
Pumprichtung umkehren/Druck ablassen/
Blockierungen räumen
Abgenutzte Teile ersetzen/Statorschrauben
anziehen
Welle auf abnutzung prüfen und ersetzen
Prüfen und spannung korrigieren oder ersetzen
18 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
9Zeichnungsreferenznummer
9.1
M41 und höher, ausgenommen M82
Zeichnungsreferenz
01A
06A
06B
10A
15A
20B
20C
20D
22A
23A
23C
23D
23E
24A
25A
26B
26C
26D
27A
27B
28A
28B
29A
29B
29C
32A
42A
62A
65A
66A
75A
75B
95A
Beschreibung
Gehäuse
Typenschild (SOG)
Typenschild (DOG)
Gleitringdichtung
Spritzringschutz
Stopfbuchsendichtung
Dichtungshülse
Saugkammerdichtung
Stator
Saugkammer
Saugkammererweiterungsflansch
(statorseitig)
Saugkammererweiterungsstück
(antriebsseitig)
Saugkammerhälften
Verschlusskapsel
Läufer
Starre Kupplungsstange (läuferseitig)
Starre Kupplungsstange (wellenseitig)
Hülsenhälfte-Baugruppe
Kupplungsstangenbuchse
Kupplungsstangenbuchse
Verschlussdeckel
Verschlussdeckel
Kupplungsstangenstift
Kupplungsstangenstift
Wellenstift
Antriebswelle
Spritzring
Stützfuß
Gleitringdichtungsträger
Auflagerring
Läufer/Wellenhülse
Läufer/Wellenhülse
Zugstange
Zeichnungsreferenz
Beschreibung
P104
P105
P106
P107
P109
P201
P202
P203
P301
P401
Sechskantschraub
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Sechskantmutter
Konischer Stecker
Konischer Stecker
Gewindestift Auflagerring
Innensechskantschraube
Dichtring
P402
Dichtring
P403
Spiralsprengring
P404
P405
P406
P502
P503
P504
P505
P506
P507
P508
P510
P519
P520
P521
P522
P523
P540
P541
P601
P602
P603
P604
Spiralsprengring
Zugstange Verschlussdeckel
Zugstange Verschlussdeckel
Konischer Stecker
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Dichtring
Konischer Stecker
Stiftschraube
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Innensechskantschraube
Sechskantmutter
Sechskantschraub
Federscheibe
Unterlagscheibe
Sechskantmutter
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
9.2M82
Zeichnungsreferenz
01A
01B
06A
06B
10A
15A
20A
20B
20C
20D
22A
23A
23C
23D
23E
24A
25A
26B
26C
26D
27A
27B
28A
28B
29A
29B
29C
32A
42A
62A
65A
66A
75A
75B
95A
Beschreibung
Gehäuse
Gehäuseadapter
Typenschild (SOG)
Typenschild (DOG)
Gleitringdichtung
Spritzringschutz
Stopfbuchsendichtung
Stopfbuchsendichtung
Dichtung Kupplungshülse
Dichtungshälfte Saugkammer
Stator
Saugkammer
Saugkammererweiterungsflansch
(statorseitig)
Saugkammererweiterungsstück
(antriebsseitig)
Saugkammerhälfte
Verschlusskapsel
Läufer
Starre Kupplungsstange (läuferseitig)
Starre Kupplungsstange (wellenseitig)
Hülsenhälfte-Baugruppe
Kupplungsstangenbuchse
Kupplungsstangenbuchse
Verschlussdeckel
Verschlussdeckel
Kupplungsstangenstift
Kupplungsstangenstift
Wellenstift
Antriebswelle
Spritzring
Stützfuß
Gleitringdichtungsträger
Auflagerring
Läufer/Wellenhülse
Läufer/Wellenhülse
Zugstange
Zeichnungsreferenz
Beschreibung
P105
P106
P107
P109
P201
P202
P301
P401
P402
P403
P404
P405
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Sechskantmutter
Konischer Stecker
Konischer Stecker
Innensechskantschraube
Dichtring
Dichtring
Spiralsprengring
Spiralsprengring
Zugstange Verschlussdeckel
P406
Zugstange Verschlussdeckel
P502
Konischer Stecker
P503
P504
P505
P506
P507
P508
P509
P510
P511
P512
P513
P514
P519
P523
P524
P525
P526
P527
P540
P541
P601
P602
P603
P604
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Dichtring
Dichtring
Stiftschraube
Federscheibe
Unterlagscheibe
Sechskantmutter
Konischer Stecker
Stiftschraube
Federscheibe
Unterlagscheibe
Sechskantmutter
Stiftschraube
Innensechskantschraube
Sechskantmutter
Sechskantschraub
Federscheibe
Unterlagscheibe
Sechskantmutter
19
20 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
9.3
M44 und M54
Zeichnungsreferenz
01A
06A
06B
10A
15A
20B
20C
20D
22A
23A
23C
23D
23E
24A
25A
26B
26C
26D
27A
27B
28A
28B
29A
29B
29C
32A
42A
62A
65A
66A
75A
75B
95A
Beschreibung
Gehäuse
Typenschild (SOG)
Typenschild (DOG)
Gleitringdichtung
Spritzringschutz
Stopfbuchsendichtung
Dichtung Kupplungshülse
Dichtungshälfte Saugkammer
Stator
Saugkammer
Saugkammererweiterungsflansch
(statorseitig)
Saugkammererweiterungsstück
(antriebsseitig)
Saugkammerhälfte
Verschlusskapsel
Läufer
Starre Kupplungsstange (läuferseitig)
Starre Kupplungsstange (wellenseitig)
Hülsenhälfte-Baugruppe
Kupplungsstangenbuchse
Kupplungsstangenbuchse
Verschlussdeckel
Verschlussdeckel
Kupplungsstangenstift
Kupplungsstangenstift
Wellenstift
Antriebswelle
Spritzring
Stützfuß
Gleitringdichtungsträger
Auflagerring
Läufer/Wellenhülse
Läufer/Wellenhülse
Zugstange
Zeichnungsreferenz
Beschreibung
P101
P102
P104
P105
P106
P107
P108
P109
P201
P202
Innensechskantschraube
Unterlagscheibe
Sechskantschraub
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Federscheibe
Sechskantmutter
Konischer Stecker
Konischer Stecker
P301
Innensechskantschraube
P401
Dichtring
P402
P403
P404
P405
P406
P502
P503
P504
P505
P510
P519
P520
P521
P522
P523
P527
P528
P529
P530
P531
P532
P533
P534
P540
P541
P601
P602
P603
P604
Dichtring
Spiralsprengring
Spiralsprengring
Zugstange Verschlussdeckel
Zugstange Verschlussdeckel
Konischer Stecker
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Dichtring
Konischer Stecker
Stiftschraube
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Stiftschraube
Federscheibe
Unterlagscheibe
Sechskantmutter
Innensechskantschraube
Federscheibe
Unterlagscheibe
Sechskantmutter
Innensechskantschraube
Sechskantmutter
Sechskantschraub
Federscheibe
Unterlagscheibe
Sechskantmutter
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
9.4
M64, M74 und M84
Zeichnungsreferenz
01A
06A
06B
10A
15A
20B
20C
20D
22A
23A
Beschreibung
Zeichnungsreferenz
Beschreibung
P101
P102
P104
P105
P106
P107
P108
P109
P201
P202
Innensechskantschraube
Unterlagscheibe
Sechskantschraub
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Federscheibe
Sechskantmutter
Konischer Stecker
Konischer Stecker
P301
Innensechskantschraube
P401
Dichtring
23E
24A
25A
26B
26C
26D
27A
27B
28A
28B
29A
29B
29C
32A
Gehäuse
Typenschild (SOG)
Typenschild (DOG)
Gleitringdichtung
Spritzringschutz
Stopfbuchsendichtung
Dichtung Kupplungshülse
Dichtungshälfte Saugkammer
Stator
Saugkammer
Saugkammererweiterungsflansch
(statorseitig)
Saugkammererweiterungsstück
(antriebsseitig)
Saugkammerhälfte
Verschlusskapsel
Läufer
Starre Kupplungsstange (läuferseitig)
Starre Kupplungsstange (wellenseitig)
Kupplungsstangenhülsen
Kupplungsstangenbuchse
Kupplungsstangenbuchse
Verschlussdeckel
Verschlussdeckel
Kupplungsstangenstift
Kupplungsstangenstift
Wellenstift
Antriebswelle
P402
P403
P404
P405
P406
P501
P502
P503
P507
P508
P509
P510
P511
P516
Dichtring
Spiralsprengring
Spiralsprengring
Zugstange Verschlussdeckel
Zugstange Verschlussdeckel
Sechskantmutter
Federscheibe
Unterlagscheibe
Sechskantschraube
Unterlagscheibe
Unterlagscheibe
Federscheibe
Sechskantmutter
Stiftschraube
42A
Spritzring
P518
Unterlagscheibe
62A
Stützfuß
P519
Federscheibe
65A
Gleitringdichtungsträger
P520
Sechskantmutter
66A
Auflagerring
P526
Konischer Stecker
75A
Läufer/Wellenhülse
P528
Konischer Stecker
75B
Läufer/Wellenhülse
P539
Dichtring
95A
Zugstange
P540
Innensechskantschraube
P541
Sechskantmutter
P550
Sechskantschraub
P551
Unterlagscheibe
P552
Federscheibe
P553
Sechskantmutter
P601
Sechskantschraub
P602
Federscheibe
P603
Unterlagscheibe
P604
Sechskantmutter
23C
23D
21
22 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
9.5
MB1 & MBL
Zeichnungsreferenz
01A
06A
06B
10A
15A
20B
20C
20D
22A
23A
23C
23D
23E
24A
25A
26B
26C
26D
27A
27B
28A
28B
29A
29B
29C
32A
42A
62A
65A
66A
75A
75B
95A
Beschreibung
Gehäuse
Typenschild (SOG)
Typenschild (DOG)
Gleitringdichtung
Spritzringschutz
Stopfbuchsendichtung
Dichtung Kupplungshülse
Dichtungshälfte Saugkammer
Stator
Saugkammer
Saugkammererweiterungsflansch
(statorseitig)
Saugkammererweiterungsstück
(antriebsseitig)
Saugkammerhälfte
Verschlusskapsel
Läufer
Starre Kupplungsstange (läuferseitig)
Starre Kupplungsstange (wellenseitig)
Kupplungsstangenhülsen
Kupplungsstangenbuchse
Kupplungsstangenbuchse
Verschlussdeckel
Verschlussdeckel
Kupplungsstangenstift
Kupplungsstangenstift
Wellenstift
Antriebswelle
Spritzring
Stützfuß
Gleitringdichtungsträger
Auflagerring
Läufer/Wellenhülse
Läufer/Wellenhülse
Zugstange
Zeichnungsreferenz
Beschreibung
P101
P102
P104
P105
P106
P107
P108
P109
P201
P202
Innensechskantschraube
Unterlagscheibe
Sechskantschraub
Sechskantmutter
Unterlagscheibe
Federscheibe
Federscheibe
Sechskantmutter
Konischer Stecker
Konischer Stecker
P301
Innensechskantschraube
P401
Dichtring
P402
P403
P404
P405
P406
P501
P502
P503
P516
P518
P519
P520
P526
P528
P539
P540
P541
P550
P551
P552
P601
P602
P603
P604
Dichtring
Spiralsprengring
Spiralsprengring
Zugstange Verschlussdeckel
Zugstange Verschlussdeckel
Sechskantmutter
Federscheibe
Unterlagscheibe
Stiftschraube
Unterlagscheibe
Federscheibe
Sechskantmutter
Konischer Stecker
Konischer Stecker
Dichtring
Innensechskantschraube
Sechskantmutter
Sechskantschraub
Unterlagscheibe
Federscheibe
Sechskantschraub
Federscheibe
Unterlagscheibe
Sechskantmutter
P503
P505
62A
24A
P504
P519
95A
25A
P506
62A
P401
P403
P508
P507
75A
P405
28A
26B
27A
26D
29A
20C
23C
P406
26C
P301
23E
27B
P402
75B
26D
28B
32A
20D
29B
P404
23D
P541
P540
P520
23A
29C
P510
P522
P502
20B
10A
P106
P107
P521 P105
P523
66A
P203
65A
15A
42A
P202
P109
P108
P201
P604
01A
06A/B
P603
P602
P601
P603
P106
P102
15A
P104
1301-00
P101
10.1
22A
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
23
PC Komfort-Transferpumpe
10Explosionszeichnungen
M41 - M8L
P505
62A
24A
P504
P503
P519
95A
22A
25A
P508
75A
P401
P403
P507
P506
28A
P405
62A
26B
27A
26D
29A
23C
20C
26D
P301
26C
P301
75B
28B
P406
23E
27B
P402
20D
29B
32A
P541
23D
P404
P510
P540
29C
P502
P511
23A
66A
20A
P106
P107
P514 P105
P513
P512
P509
10A
01B
65A
P108
P102
P524
P601
P604
P602
P603
P526
01A
06A/B
P525
P202
P201
P523
P109
P527
20B
15A
42A
1302-00
P101
15A
24 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
10.2M82
P529
P527
P504
P505
P503
24A
62A
25A
P401
P403
P530
P528
P529
P519
95A
27A
26D
P405 26B
28A
75A
29A
20C
P301
26C
26D
28B
P406
23C
23E
20D
P531
62A P533
P533
P534
32A
P404
29B
P532
27B
P402
75B
29C
P541
23D
P520
P502
P540
P510
23A
10A
P106
P107
P105
P101
P521
P102
P523
15A
P522
20B
66A
65A
P601
P603
01A
P603
P602
P604
06A/B
P201
42A
P202
15A
1303-00
P106
P109
P108
P104
10.3
22A
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
25
PC Komfort-Transferpumpe
M91 und höher
P508
P507
P503
P502
P501
24A
62A
25A
26D
P405
28A
75A
P401
P403
P511
P510
P509
P526
95A
27A
26B
29A
20C
P301
26C
26D
23C
29B
P550
27B
P552
28B
P406
P404
P402
75B
23D
P541
23E
20D
62A P553
P551
32A
29C
20B
10A
66A
P106
P107
P105
P101
P520
P102
P519
15A
P516 P518
P528
P540
P539
23A
P202
42A
P603
P603
P602
P604
01A
06A/B
P201
P601
65A
15A
1304-00
P106
P108
P109
P104
10.4
22A
26 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
M44 und M54
P508
P507
P503
P502
P501
24A
62A
25A
95A
28A
P511
75A
P401
P403
P510
P509
P526
27A
26D 26B
P405
29A
20C
P301
26C
26D
P550
23C
29B
P552
27B
75B
P301
28B
P406
P404
P402
62A
P551
32A
29C
20D
P533
23E
P541
23D
20B
66A
10A
20A
P534
P530
01B
P536
P537
P535
P101
P520
P102
P519
P518
15A
P516
P528
P540
P539
23A
65A
P601
P603
15A
1305-00
P108
P109
01A
P532
P603
P531
P602
P533
P604
06A/B
42A
P202
P201
10.5
22A
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
27
PC Komfort-Transferpumpe
M64, M74, M84 und MA2
P503
P502
P501
24A
25A
P526
28A
75A
P401
P403
95A
27A
P405 26B
26D
29A
20C
P301
26C
26D
28B
P406
23C
29B
P550
P552
27B
75B
32A
62A
P551
P404
P402
29C
23E
20D
P541
23D
P540
P516
P539
23A
15A
P106
P107
P105
P101
P518 P520
P102
P528 P519
20B
10A
66A
65A
P202
P601
P603
01A
P603
P602
P604
06A/B
P201
42A
15A
P106
P108
P104
1306-00
P109
10.6
22A
28 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
MB1 und MBL
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
29
PC Komfort-Transferpumpe
23A
20B
32A
65A
10A
08A
01A
1257-00
10.7Stopfbuchse
30 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
P111
P112
15A
06A/06B
15A
P107
01A
P108
P109
P105
P101
P121
32A
P122
P123
P106
P110
35A
01B
P421
P420
11A
P113
P125
P120
P124
1258-00
Nur Lagergehäuse
P407
10.8
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
31
PC Komfort-Transferpumpe
Antriebswelleneinheit mit pfropfen
1296-00
11
A
(A 1)
(A 2)
B
A: Antriebswelle.
A1 = Motor-Wellenstumpf, A2 = Kupplungsstangenkopf.
B: Innensechkantschraube (Klasse 12.9).
Gewinde müssen mit Loctite 5910 oder äquivalent abgedichtet werden.
Hinweis: Diese Schraube kann für die Verwendung einer Abdrückschraube entfernt werden, um das Entfernen
der Antriebswelle von der Getriebewelle zu vereinfachen.
32 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
Anzugsdrehmomente (Nm)
Pumpengröße
M41
M4L
M42
M44
M51
M5L
M52
M54
M61
M6L
M62
M64
M71
M7L
M72
M74
M81
M8L
M82
M84
M91
M9L
M92
MA1
MA2
MAL
MB1
MBL
1
4
Gehäuse / Saugkammer
Stator-Verbindungsstangen
P526
P530
P105
P530
11
11
11
11
11
21
21
21
21
21
36
36
36
36
36
36
36
36
90
90
90
90
90
90
176
176
50
50
5
8
6
P301
11
11
11
11
11
11
11
11
24
24
24
24
24
24
24
24
40
40
40
40
75
75
75
75
75
75
120
120
36
36
7
Anschlussflansch
P503
3
1307-00
12
22
22
22
22
22
22
43
43
43
43
75
75
75
75
75
75
75
75
75
75
75
75
75
75
75
75
75
75
Saugkammer /
Saugkammer
Erweiterung
P540*
25
25
25
25
35
35
35
35
35
35
35
35
45
45
45
45
55
55
55
55
70
70
70
70
70
70
70
70
Befestigen wie in den
nacheinanderfolgenden 3 Schritten:
•
Schritt 1 - 35% des angegebenen
Drehmomentes
•
Schritt 2 - 70% des angegebenen
Drehmomentes
•
Schritt 3 - 100% des angegebenen
Drehmomentes
2
* NICHT die Kontermutter P541 anziehen bevor die Schrauben (P540) mit dem angegebenen Drehmoment
angezogen wurden.
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
33
PC Komfort-Transferpumpe
13
Läufer und stator austauschen demontage
1
1308-00
13.1
34 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
2
1309-00
13.2
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
35
PC Komfort-Transferpumpe
3
1310-00
13.3
36 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
4
1311-00
13.4
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
37
PC Komfort-Transferpumpe
5
1312-00
13.5
38 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
14
Läufer und stator austauschen zusammenbau
1
1313-00
14.1
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
39
PC Komfort-Transferpumpe
(a)
(c)
6
(b)
3
1314-00
14.2
4
2
5 *
= =
* Mit Öl in der vertikalen Position gefüllt werden.
(a) Korrekt (b) Falsch (c) Ausrichtungsmarkierungen
40 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
7
1315-00
14.3
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
41
PC Komfort-Transferpumpe
8
1316-00
14.4
42 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
9
(* Nm)
(ft/lbf)
(* Nm)
(ft/lbf)
1317-00
14.5
* siehe Drehkrafteinstellungen an Abschnitt 12, Seite 32
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
43
PC Komfort-Transferpumpe
(* Nm)
(ft/lbf)
10
(* Nm)
(ft/lbf)
1318-00
14.6
* siehe Drehkrafteinstellungen an Abschnitt 12, Seite 32
44 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
15
Vollständige demontage
1
1319-00
15.1
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
45
PC Komfort-Transferpumpe
2
1320-00
15.2
46 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
3
1321-00
15.3
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
47
PC Komfort-Transferpumpe
4
1322-00
15.4
48 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
5
1323-00
15.5
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
49
PC Komfort-Transferpumpe
6
1324-00
15.6
50 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
7
1325-00
15.7
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
51
PC Komfort-Transferpumpe
8
1326-00
15.8
52 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
1327-00
Nur M82
9
15.9
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
53
PC Komfort-Transferpumpe
Nur M82
1328-00
16.1
Vollständiger zusammenbau
1
16
54 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
2
1329-00
16.2
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
55
PC Komfort-Transferpumpe
(a)
(c)
7
(b)
4
1330-00
16.3
5
3
6 *
= =
* Mit Öl in der vertikalen Position gefüllt werden.
(a) Korrekt (b) Falsch (c) Ausrichtungsmarkierungen
56 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
8
1331-00
16.4
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
57
PC Komfort-Transferpumpe
9
1332-00
16.5
58 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
(a)
(c)
14
(b)
11
1333-00
16.6
12
10
13 *
= =
* Mit Öl in der vertikalen Position gefüllt werden.
(a) Korrekt (b) Falsch (c) Ausrichtungsmarkierungen
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
59
PC Komfort-Transferpumpe
15
1334-00
16.7
60 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
16
1335-00
16.8
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
61
PC Komfort-Transferpumpe
17
1336-00
16.9
62 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
18
(* Nm)
(ft/lbf)
1337-00
16.10
* siehe Drehkrafteinstellungen an Abschnitt 12, Seite 32
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
63
PC Komfort-Transferpumpe
(* Nm)
(ft/lbf)
19
(* Nm)
(ft/lbf)
1338-00
16.11
* siehe Drehkrafteinstellungen an Abschnitt 12, Seite 32
64 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
17
Schmierung Bolzengelenk
Serien-/
Produktbezeichnung
Gelenkschmierungskapazität pro Gelenk
(ml ca.)
M41
M42
M4L
M51
M5L
M44
M52
M61
M6L
M54
M62
M71
M72
M7L
M81
M8L
M64
M82
M91
M92
M9L
MA1
MAL
Geeignete Alternative
MOBIL GEAR
Öl SHC 320
45
MOBILITH
SHC 007
HALBFLÜSSIGE
FETT
Nahrungsmittelanwendungen
SHELL
RETINAX
CSZ
KLUBERSYNTH
GH6-460
Öl
KLUBEROIL
4 UHI 460
95
MOBIL GEAR
Öl SHC 320
175
Empfohlene Schmier- und Wartungsintervalle
Komponenten
Schmierung
Wartungsanmerkungen
Gelenke Pumpenantrieb
Siehe Abschnitt 17
Untersuchen und
schmieren.
Bei Bedarf alle 4000
Betriebsstunden.
Pumpenlager
(falls vorhanden)
BP Energrease LC2 oder
äquivalent
Untersuchen und nachschmieren.
Bei Bedarf alle
12 Monate.
Getriebeantrieb
(falls vorhanden)
Empfohlen
22
55
M74
M84
MA2
MB1
MBL
18
Nicht-Nahrungsmittelanwendungen
Gemäß den Empfehlungen des Herstellers.
Die oben genannten Wartungs- und Schmierintervalle sind nur eine Richtlinie für eine
maximale Lebensdauer der Komponente. Die Pumpe kann jedoch für wesentlich längere
Zeiträume unbeaufsichtigt betrieben werden, abhängig von den Wartungsbedingungen.
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
65
PC Komfort-Transferpumpe
Einstelllängen für Gleitringdichtungen
X
1298-00
19
L
A
Pumpengröße
M41
M42
M4L
M51
M5L
M44
M52
M61
M6L
M54
M62
M71
M72
M7L
M81
M8L
M64
M82
M91
M92
M9L
MA1
MAL
M74
M84
MA2
MB1
MBL
HINWEIS
Antriebsart
A
Dichtung
L
Wellendurchmesser Teile-Nr. Arbeitslänge der Dichtung
mm
mm
X
Einstellabstand
mm
Bolzengelenk
45
M045139G
45.0
41
Bolzengelenk
55
M055139G
47.5
34.5
Bolzengelenk
65
M065139G
52.5
33.5
Bolzengelenk
85
M085139G
60.0
33.0
Bolzengelenk
85
M085139G
60.0
58.0
Alle Arbeitslängen der Dichtungen beziehen sich auf DIN L1K Abmessungen.
Diese Tabelle darf nicht für Standard- oder DIN L1N Arbeitslängen von Dichtungen
verwendet werden. Alle Dichtungen müssen einen Typ „M“ Dichtungssitz
verwenden, ausgenommen für 85 mm (3,35”), hierfür muss ein Typ „BS“ oder Typ
„M“ verwendet werden. Diese Tabelle ist notwendigerweise nicht kompatibel mit
anderen Dichtungstypen - bitte wenden Sie sich hierfür an Sulzer.
66 Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
Installations-, Betriebs- und Wartungsanweisungen (Übersetzung der Originalanweisungen)
PC Komfort-Transferpumpe
67
Sulzer Pump Solutions Ireland Ltd. Clonard Road, Wexford, Ireland
Tel. +353 53 91 63 200. Fax +353 53 91 42335. www.sulzer.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement