Eizo FlexScan L353T-C User manual

Eizo FlexScan L353T-C User manual
For U.S.A, Canada, etc. (rated 100-120 Vac) Only
FCC Declaration of Conformity
We, the Responsible Party
EIZO NANAO TECHNOLOGIES INC.
5710 Warland Drive, Cypress, CA 90630
Phone: (562) 431-5011
declare that the product
Trade name: EIZO
Model: FlexScan L363T/L353T
is in conformity with Part 15 of the FCC Rules. Operation of this product is subject to the
following two conditions: (1) this device may not cause harmful interference, and (2) this
device must accept any interference received, including interference that may cause undesired
operation.
This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital
device, pursuant to Part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide
reasonable protection against harmful interference in a residential installation. This
equipment generates, uses, and can radiate radio frequency energy and, if not installed and
used in accordance with the instructions, may cause harmful interference to radio
communications. However, there is no guarantee that interference will not occur in a
particular installation. If this equipment does cause harmful interference to radio or
television reception, which can be determined by turning the equipment off and on, the user
is encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures.
* Reorient or relocate the receiving antenna.
* Increase the separation between the equipment and receiver.
* Connect the equipment into an outlet on a circuit different from that to which the receiver
is connected.
* Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.
Changes or modifications not expressly approved by the party responsible for compliance
could void the user’s authority to operate the equipment.
Note
Use the attached specified cable below or EIZO signal cable with this monitor so as to keep
interference within the limits of a Class B digital device.
- AC Cord
- Shielded Signal Cable
- Stereo mini-jack cable
Canadian Notice
This Class B digital apparatus complies with Canadian ICES-003.
Cet appareil numérique de le classe B est comforme à la norme NMB-003 du Canada.
Bedienungsanleitung
LCD-Farbmonitor mit Touch-Panel
Das Endprodukt entspricht der Anforderung IEC606011-1.
Deutsch
SICHERHEITSSYMBOLE
In diesem Handbuch werden die unten dargestellten Sicherheitssymbole verwendet. Sie geben
Hinweise auf äußerst wichtige Informationen. Bitte lesen Sie sie sorgfältig durch.
VORSICHT
Wenn Sie die unter WARNUNG angegebenen Anweisungen nicht befolgen, kann es
zu schweren Verletzungen oder sogar lebensbedrohenden Situationen kommen.
ACHTUNG
Wenn Sie die unter VORSICHT angegebenen Informationen nicht berücksichtigen,
kann es zu mittelschweren Verletzungen und/oder zu Schäden oder Veränderungen
des Produkts kommen.
Bezeichnet eine verbotene Aktion.
Weist aus Sicherheitsgründen auf die Erdung hin.
• Die Produktspezifikationen variieren möglicherweise in den einzelnen Absatzgebieten.
Überprüfen Sie, ob die Spezifikationen im Handbuch in der Sprache des Absatzgebietes
geschrieben sind.
• Elektrische Geräte können elektromagnetische Wellen abgeben, die den Betrieb des
Monitors beeinflussen, einschränken oder eine Fehlfunktion des Monitors hervorrufen
können. Installieren Sie das Gerät in einer sicheren Umgebung, in der diese Auswirkungen
vermieden werden.
• Dieser Monitor ist für die Verwendung in einem Abbildungssystem für medizinische Zwecke
vorgesehen. Er unterstützt nicht die Anzeige von Mammographiebildern zur Diagnose.
Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von EIZO NANAO
CORPORATION in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln – elektronisch,
mechanisch oder auf andere Weise - reproduziert, in einem Suchsystem gespeichert oder
übertragen werden.
EIZO NANAO CORPORATION ist in keiner Weise verpflichtet, zur Verfügung gestelltes
Material oder Informationen vertraulich zu behandeln, es sei denn, es wurden mit EIZO
NANAO CORPORATION beim Empfang der Informationen entsprechende Abmachungen
getroffen. Obwohl größte Sorgfalt aufgewendet wurde, um zu gewährleisten, dass die
Informationen in diesem Handbuch dem neuesten Stand entsprechen, ist zu beachten, dass die
Spezifikationen der Monitore von EIZO ohne vorherige Ankündigung geändert werden können.
VGA ist ein eingetragenes Warenzeichen der International Business Machines Corporation.
VESA ist ein eingetragenes Warenzeichen oder ein Warenzeichen von Video Electronics
Standards Association in den USA und anderen Ländern.
Mac ist ein eingetragenes Warenzeichen der Apple Inc.
TouchWare ist ein Warenzeichen von 3M in den USA und anderen Ländern.
Windows und Windows Vista sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation in den
USA und anderen Ländern.
PowerManager ist ein Warenzeichen der EIZO NANAO CORPORATION.
ScreenManager, FlexScan und EIZO sind eingetragene Warenzeichen der EIZO NANAO
CORPORATION in Japan und in anderen Ländern.
Alle anderen Marken und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken ihrer
jeweiligen Inhaber.
2
Deutsch
INHALTSVERZEICHNIS
VORSICHTSMASSNAHMEN.............................................................. 4
1. EINFÜHRUNG......................................................................................... 9
1-1. Leistungsmerkmale .......................................................................................9
1-2. Lieferumfang ................................................................................................9
1-3. Bedienelemente und Anschlüsse ..................................................................10
2. KABELANSCHLÜSSE.......................................................................... 12
2-1. Vor dem Anschließen ..................................................................................12
2-2. Anschließen des Signalkabels ......................................................................13
2-3. Anschließen von zwei PCs an den Monitor.................................................15
2-4. Anschließen von Audio-Geräten .................................................................16
3. ScreenManager .................................................................................... 17
3-1. Einsatz des ScreenManagers .......................................................................17
3-2. Justagen und Einstellungen .........................................................................18
3-3. Nützliche Funktionen .................................................................................19
4. JUSTAGE .............................................................................................. 21
4-1. Bildjustage ..................................................................................................21
4-2. Farbeinstellungen........................................................................................25
4-3. Energiespareinstellungen.............................................................................27
5. ANBRINGEN DEN STANDFUSS.......................................................... 29
6. FEHLERBESEITIGUNG........................................................................ 30
7. REINIGUNG .......................................................................................... 34
8. SPEZIFIKATIONEN............................................................................... 35
9. GLOSSAR ............................................................................................. 41
APPENDIX/ANHANG/ANNEXE .................................................................. i
INHALTSVERZEICHNIS
3
Deutsch
VORSICHTSMASSNAHMEN
Wichtig
• Dieses Produkt wurde speziell an die Einsatzbedingungen in der Region, in die es
ursprünglich geliefert wurde, angepasst. Wird es außerhalb dieser Region, in die es
ursprünglich geliefert wurde, eingesetzt, verhält es sich eventuell nicht so, wie es in
den Spezifikationen beschrieben ist.
• Lesen Sie diesen Abschnitt und die Hinweise auf dem Gerät bitte sorgfältig durch, um
Personensicherheit und richtige Pflege zu gewährleisten (siehe Abbildung unten).
[Anbringung der Hinweise]
[Symbole am Gerät]
Symbol
4
Lage
Bedeutung
Vorderseite
Bedienfeld
Netzschalter
Drücken, um den Monitor ein- und
auszuschalten.
Rückseite
Typenschild
Wechselstrom
Rückseite
Warnung vor Gefahr durch Elektrizität
Rückseite
Achtung
Siehe in diesem Handbuch unter
SICHERHEITSSYMBOLE .
VORSICHTSMASSNAHMEN
Deutsch
VORSICHT
Wenn das Gerät Rauch entwickelt, verbrannt riecht oder merkwürdige
Geräusche produziert, ziehen Sie sofort alle Netzkabel ab, und wenden
Sie sich an Ihren Fachhändler.
Der Versuch, mit einem fehlerhaften Gerät zu arbeiten, kann Feuer, einen
elektrischen Schlag oder eine Beschädigung des Geräts verursachen.
Öffnen Sie nicht das Gehäuse, und nehmen Sie keine Änderungen am
Gerät vor.
Dadurch werden möglicherweise Feuer, elektrischer Schlag oder
Verbrennungen verursacht.
Überlassen Sie die Wartung qualifiziertem Servicepersonal.
Führen Sie Wartungsarbeiten an diesem Produkt nicht selbst durch, da das
Öffnen oder Entfernen von Abdeckungen möglicherweise Feuer, einen
Stromschlag oder Schäden am Gerät verursacht.
Halten Sie Flüssigkeiten und kleine Gegenstände vom Gerät fern.
Flüssigkeiten oder kleine Gegenstände können aus Versehen durch die
Lüftungsschlitze in das Gehäuse gelangen und somit Feuer, einen elektrischen
Schlag oder eine Beschädigung des Geräts verursachen.
Sollte ein Gegenstand oder eine Flüssigkeit in das Gehäuse gelangt sein, ist
sofort das Netzkabel des Geräts abzuziehen. Lassen Sie das Gerät in diesem
Fall von einem qualifizierten Servicetechniker überprüfen, bevor Sie wieder
damit arbeiten.
Stellen Sie das Gerät auf eine feste, stabile Fläche.
Ein an einer ungeeigneten Stelle aufgestelltes Gerät kann herunterfallen und
dabei Verletzungen oder Geräteschäden verursachen.
Fällt das Gerät herunter, ziehen Sie sofort das Netzkabel ab, und wenden Sie
sich an Ihren Fachhändler. Arbeiten Sie nicht mit einem beschädigten Gerät, da
Brand- und Stromschlaggefahr besteht.
SIG.
AUTO
ENT.
OK
Verwenden Sie das Gerät an einem geeigneten Platz.
Andernfalls könnte das Gerät beschädigt werden, und es besteht Brand- und
Stromschlaggefahr.
* Verwenden Sie das Gerät nicht im Freien.
* Geben Sie das Gerät nicht als Transportgut auf (per Schiff, Flugzeug, Zug,
Auto usw.).
* Installieren Sie es nicht in staubiger oder feuchter Umgebung.
* Stellen Sie das Gerät nicht an einem Ort ab, an dem Wasser auf den
Bildschirm spritzen könnte (Bad, Küche usw.).
* Stellen Sie es nicht an einen Platz, an dem Licht direct auf den Bildschirm
fällt.
* Stellen Sie es nicht in die Nähe eines Wärme erzeugenden Geräts oder eines
Luftbefeuchters.
* Nicht in feuergefährlicher Umgebung aufstellen (z. B. Gas).
Zur Vermeidung von Erstickungsgefahr bewahren Sie die
Kunststoffverpackungstüten außer Reichweite von Säuglingen und
Kleinkindern auf.
VORSICHTSMASSNAHMEN
5
Deutsch
VORSICHT
Verwenden Sie zum Anschließen an die landesspezifische
Standard-Netzspannung das beiliegende Netzkabel.
Stellen Sie sicher, dass die Nennspannung des Netzkabels nicht überschritten
wird.
Andernfalls besteht Brand- und Stromschlaggefahr.
Stromversorgung: 100 - 120/200 - 240 Vac 50/60 Hz
Zum Abziehen des Netzkabels fassen Sie den Stecker fest an, und
ziehen Sie ihn ab.
Ziehen am Kabel kann Schäden verursachen, die zu Brand- und
Stromschlaggefahr führen.
Das Gerät muss an eine ordnungsgemäß geerdete Steckdose
angeschlossen werden.
Andernfalls besteht Brand- und Stromschlaggefahr.
Arbeiten Sie mit der richtigen Spannung.
* Das Gerät ist ausschließlich für den Betrieb mit einer bestimmten Spannung
konfiguriert. Bei Anschluss an eine andere als die in dieser
Bedienungsanleitung angegebene Spannung besteht die Gefahr von Bränden,
Stromschlag oder Geräteschäden.
Stromversorgung: 100 - 120/200 - 240 Vac 50/60 Hz
* Überlasten Sie den Stromkreis nicht, da dies Feuer oder einen Stromschlag
verursachen kann.
Gehen Sie mit dem Netzkabel sorgfältig um.
* Stellen Sie das Gerät oder andere schwere Gegenstände nicht auf das Kabel.
* Ziehen Sie nicht am Kabel, und knicken Sie es nicht.
Verwenden Sie kein beschädigtes Netzkabel. Die Verwendung eines
beschädigten Kabels kann Feuer oder einen Stromschlag verursachen.
Für die elektrische Sicherheit darf der Netzstecker nicht in
Anwesenheit von Patienten eingesteckt oder abgezogen werden.
Berühren Sie bei Gewitter niemals den Stecker oder das Netzkabel.
Andernfalls erleiden Sie möglicherweise einen Stromschlag.
Wenn Sie einen Schwenkarm anbringen, befolgen Sie die Anweisungen
in der Bedienungsanleitung des Schwenkarms, und installieren Sie das
Gerät sorgfältig.
Andernfalls kann es herunterfallen und dabei Verletzungen oder Schäden am
Gerät verursachen. Stellen Sie vor der Installation sicher, dass Tische, Wände
und andere Befestigungsoberflächen für den Schwenkarm eine ausreichende
mechanische Stärke aufweisen. Sollte das Gerät heruntergefallen sein, wenden
Sie sich an Ihren Fachhändler. Arbeiten Sie nicht mit einem beschädigten
Gerät. Die Verwendung eines beschädigten Geräts kann Feuer oder einen
Stromschlag verursachen.
Wenn Sie den Kippträger wieder anbringen, verwenden Sie die gleichen
Schrauben, und ziehen Sie sie sorgfältig fest.
6
VORSICHTSMASSNAHMEN
OK
Deutsch
VORSICHT
Berühren Sie ein beschädigtes LCD-Display nicht mit bloßen Händen.
Der austretende Flüssigkristall ist giftig und sollte nicht in Augen oder Mund
gelangen.
Sollte Haut oder ein Körperteil mit dem Display in Berührung gekommen sein,
waschen Sie die Stelle gründlich ab.
Treten körperliche Symptome auf, wenden Sie sich an einen Arzt.
Fluoreszierende Hintergrundlichtlampen enthalten Quecksilber (die
Produkte mit LEDHintergrundlampen enthalten kein Quecksilber).
Entsorgen Sie sie gemäß regionalen oder bundesweiten Verordnungen.
Kontakt mit Quecksilber kann Auswirkungen auf das Nervensystem haben,
mit Symptomen wie Zittern, Gedächtnisverlust und Kopfschmerzen.
ACHTUNG
Tragen Sie das Gerät vorsichtig.
Ziehen Sie das Netzkabel und andere Kabel ab, wenn Sie das Gerät tragen. Das
Tragen des Geräts mit angeschlossenen Kabeln ist gefährlich. Sie können sich
dabei verletzen.
Fassen Sie das Gerät fest mit beiden Händen an der Unterseite, und
achten Sie beim Anheben darauf, dass das Display nach vorne zeigt.
Wird das Gerät fallen gelassen, besteht Verletzungsgefahr, und das Gerät kann
beschädigt werden.
OK
SIG.
AUTO
ENT.
Blockieren Sie die Lüftungsschlitze am Gehäuse nicht.
* Legen Sie keine Objekte auf die Lüftungsschlitze.
* Installieren Sie das Gerät nicht in einem engen Raum.
* Setzen Sie das Gerät nur in der korrekten Ausrichtung ein.
Das Blockieren der Lüftungsschlitze führt dazu, dass die Luft nicht mehr
zirkuliert und somit Feuer, ein Stromschlag oder eine Beschädigung des Geräts
verursacht werden kann.
Berühren Sie den Stecker nicht mit nassen Händen.
Dies führt zu einem Stromschlag.
Schließen Sie das Netzkabel an eine leicht zugängliche Steckdose an.
Damit stellen Sie sicher, dass Sie das Netzkabel im Notfall schnell abziehen
können.
Reinigen Sie den Bereich um den Stecker in regelmäßigen Abständen.
Staub, Wasser oder Öl auf dem Stecker erhöht die Brandgefahr.
Ziehen Sie das Netzkabel ab, bevor Sie das Gerät reinigen.
Wenn Sie das Gerät bei angeschlossenem Netzkabel reinigen, können Sie einen
elektrischen Schlag erleiden.
VORSICHTSMASSNAHMEN
7
Deutsch
ACHTUNG
Wenn Sie das Gerät längere Zeit nicht benutzen, sollten Sie es aus
Sicherheitsgründen sowie zur Energieeinsparung nach dem
Ausschalten vollständig vom Netz trennen, indem Sie den Netzstecker
ziehen.
Dieses Produkt ist nur für die Patientenumgebung, nicht jedoch für den
Patientenkontakt geeignet.
Hinweise für diesen Monitor
Dieses Produkt ist für allgemeine Zwecke, wie die Erstellung von Dokumenten oder das Anzeigen
von Multimedia-Inhalten geeignet.
Je heller Monitore eingestellt sind desto eher läßt die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung
langfristig nach. Stellen Sie eine möglichst geringe Helligkeit ein um den Monitor für lange Zeit
mit nahezu gleichbleibender Anzeige zu nutzen.
Das LCD-Display wurde mit hochpräziser Technologie hergestellt. Auf dem LCD-Display fehlen
oder leuchten möglicherweise Pixel. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Fehlfunktion.
Anteil der effektiven Bildpunkte: mindestens 99,9994%.
Die Hintergrundbeleuchtung des LCD-Displays hat eine begrenzte Lebensdauer. Wenn der
Bildschirm dunkel wird oder flackert, wenden Sie sich an Ihren Fachhändler.
Berühren Sie das Display nicht mit scharfen Gegenständen, da es dadurch verkratzt und
beschädigt werden könnte. Reinigen Sie das Display keinesfalls mit Taschentüchern, da es
dadurch verkratzt werden könnte.
Wird dasselbe Bild über einen langen Zeitraum hinweg angezeigt und dann geändert, treten
möglicherweise Nachbilder auf. Verwenden Sie den Bildschirmschoner oder die Abschaltfunktion,
um zu vermeiden, dass dasselbe Bild über längere Zeit hinweg angezeigt wird.
Wird der Monitor in einen Raum mit höherer Raumtemperatur gebracht oder steigt die
Raumtemperatur schnell an, bildet sich möglicherweise Kondensationsflüssigkeit an den Innenund Außenseiten des Monitors. Stellen Sie in diesem Fall den Monitor nicht an. Warten Sie
stattdessen bis die Kondensationsflüssigkeit verdunstet ist. Andernfalls können Schäden am
Monitor entstehen.
So arbeiten Sie optimal mit dem Monitor
Eine übermäßig dunkle/helle Anzeige ist schlecht für die Augen. Stellen Sie die Helligkeit der
Bildschirmanzeige den Umgebungsbedingungen entsprechend ein.
Die Augen ermüden durch langes Arbeiten am Monitor. Legen Sie jede Stunde 10 min. Pause ein.
8
VORSICHTSMASSNAHMEN
Deutsch
1. EINFÜHRUNG
Vielen Dank, dass Sie sich für einen Farbmonitor von EIZO entschieden haben.
1-1. Leistungsmerkmale
• Kompatibel mit zwei Eingangstypen
• Kompatibel mit DVI-Digitaleingang (siehe S. 41) (TMDS siehe S. 42).
• Horizontale Abtastfrequenz:
Vertikale Abtastfrequenz:
Auflösung:
Analog 24 - 61 kHz
Digital 31 - 49 kHz
Analog 55 - 76 Hz
Digital 59 - 61 Hz (VGA-Text: 70 Hz)
0,8 Mio.Pixels (1024 Punkte x 768 Zeilen)
• Unterstützt automatische Einstellung
• Unterstützung für den sRGB (siehe S. 42) -Standard
• Integriertes Lautsprechersystem
• Touch-Panel im Lieferumfang enthalten
• Der Touch-Panel-Pointer „TP1“ ist optional erhältlich (siehe S. 15)
1-2. Lieferumfang
Sollten Teile fehlen oder beschädigt sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
• LCD-Monitor
• Netzkabel
• Signalkabel (MD-C87)
• EIZO USB-Kabel (MD-C93)
• Stereokabel mit Miniklinke
• Bedienungsanleitung
• ScreenManager-Kurzanleitung
• BEGRENTZE GARANTIE
• Befestigungsschrauben: M4 x 12 (mm) x 4 Stück
• EIZO Touch Panel Disk (CD-ROM)
(Inhalt: Touch-Panel-Treiber TouchWare (für Windows 2000/XP) und MT 7 (für
Windows Vista) und Bedienungsanleitung (nur auf Englisch verfügbar))
HINWEIS
• Es wird empfohlen, das Verpackungsmaterial für spätere Transporte des Monitors
aufzubewahren.
• Informationen zur Installation der Touch-Panel-Treiber und Sicherheitshinweise
finden Sie in der Bedienungsanleitung auf der CD-ROM.
1. EINFÜHRUNG
9
Deutsch
1-3. Bedienelemente und Anschlüsse
Vorderseite
(1)
(2)
SIG.
AUTO
ENT.
Bedienfeld
SIG.
AUTO
ENT.
(3) (4) (5)
(1)
(2)
(7)
(8)
ScreenManager®
Lautsprecher*1
Lautstärkeregulierung
Drücken Sie die Tasten „Rechts“ und „Links“.
Stummschaltung
Betätigen Sie zunächst die Taste „Rechts“ oder
„Links“, um den Balken für die Lautstärkeregulierung anzuzeigen, und drücken Sie dann
einige Sekunden die Taste „Oben“ oder „Unten“.
Drücken Sie „Rechts“ oder „Links“, um die
Stummschaltung wieder zu deaktivieren.
(3)
SIG.
Eingangssignal-Wahltaste
(4)
AUTO
Taste für automatische Bildjustage (Auto)
(5)
ENT.
Eingabetaste (Enter)
(6)
Steuertasten (Oben, Unten, Links, Rechts)
(7)
Netzschalter
(8)
Betriebsanzeige*2
*1
*2
10
(6)
Blau
Betrieb
Gelb / Gelb blinkend
(jeweils 2-fach)
Energiespar-Modus
Gelb, langsam blinkend
Ausgeschaltet
Informationen zum Anschluss externer Audio-Geräte siehe Seite 16.
Angaben zur Betriebsanzeige der „Abschaltfunktion“ siehe Seite 19.
1. EINFÜHRUNG
Deutsch
Rückseite
(15)
POWER INPUT
DVI
D-SUB
(14)
(16)
Unterseite
(10) (11)
(9)
(12)
(13)
(9)
Netzanschluss
(10)
(11)
(12)
USB-Port (1 x Upstream)
Line In-Anschluss zum Anschließen externer Audio-Geräte
(Stereo-Miniklinke)
DVI-D-Eingang (SIGNAL 1)
(13)
15-poliger D-Sub-Miniatureingang (SIGNAL 2)
(14)
Sicherheitskabelanschluss *3
(15) 4 Bohrungen für die Montage eines Schwenkarms*4
(16) Standfuß (abnehmbar)*4
*3
*4
Ermöglicht den Anschluss eines Sicherheitskabels. Unterstützt das Sicherheitssystem
Kensington MicroSaver.
Der LCD-Monitor kann optional an einen Standfuß installiert werden, wenn der
Standfuß entfernt wird (siehe Seite 29).
1. EINFÜHRUNG
11
Deutsch
2. KABELANSCHLÜSSE
2-1. Vor dem Anschließen
Bevor Sie Ihren Monitor an einen PC anschließen, müssen Sie die
Bildschirmeinstellungen (Auflösung (siehe Seite 41) und Frequenz) wie in der
nachfolgenden Tabelle dargestellt anpassen.
HINWEIS
• Die unteren Anzeige-Modi wie 640 x 480 werden automatisch auf den maximalen
Anzeige-Modus (1024 x 768) vergrößert. Dabei werden einige Zeilen möglicherweise verzerrt. Korrigieren Sie diese Verzerrung mit Hilfe der Funktion <Glätten>
(Seite 23).
• Wenn Ihr Rechner und Ihr Monitor VESA DDC unterstützen, werden die richtige
Auflösung und Bildwiederholfrequenz automatisch eingestellt, wenn Sie den
Monitor an den Rechner anschließen. Manuelle Schritte sind hierfür nicht
erforderlich.
Analoger Eingang
Auflösung
Frequenz
Punktfrequenz
Hinweise
320 x 200
70 Hz
~75 Hz
79 MHz
(Max.)
VGA Mode13
640 x 480
720 x 400
70 Hz
VGA, VESA
VGA-TEXT
800 x 600
~75 Hz
VESA
1024 x 768
~75 Hz
VESA
Digitaler Eingang
12
Auflösung
Frequenz
Punktfrequenz
Hinweise
640 x 480
60 Hz
720 x 400
70 Hz
66 MHz
(Max.)
VGA-TEXT
800 x 600
60 Hz
VESA
1024 x 768
60 Hz
VESA
2. KABELANSCHLÜSSE
VGA
Deutsch
2-2. Anschließen des Signalkabels
HINWEIS
• Vergewissern Sie sich, dass PC und Monitor ausgeschaltet sind.
1.
Stecken Sie das eine Ende des Signalkabels in den Anschluss an der
Rückseite des Monitors und das andere Kabelende in den
Videoanschluss des PC.
Sichern Sie die Verbindung anschließend, indem Sie die Schrauben festziehen.
Digitaler Signaleingang
Analoger Signaleingang
2. Netzkabel
5. USB-Kabel
1. Signalkabel
Analoger Eingang
Signalkabel
Signalkabel (MD-C87,
mitgeliefert)
Anschluss des PC
PC
• Standardmäßige Grafikkarte
Video-Ausgang /
Mini-D-Sub, 15-polig
Video-Eingang
(Monitor) / Mini-DSub, 15-polig
Digitaler Eingang
Signalkabel
FD-C39 (optional)
Anschluss des PC
PC
Video-Ausgang / DVI
Video-Eingang
(Monitor)/ DVI
• Digitale Grafikkarte
2. KABELANSCHLÜSSE
13
Deutsch
2.
Verbinden Sie das Netzkabel mit dem Netzanschluss an der Rückseite
des Monitors. Stecken Sie das andere Ende des Netzkabels in eine
Wandsteckdose.
WARNUNG
Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzkabel und
vergewissern Sie sich, dass die korrekte landesspezifische
Netzspannung anliegt.
Achten Sie darauf, dass die Nennspannung des Netzkabels nicht
überschritten wird.
Andernfalls besteht Brand- oder Stromschlaggefahr.
Schließen Sie das Gerät nur an eine ordnungsgemäß
geerdete Steckdose an.
Andernfalls besteht Brand- oder Stromschlaggefahr.
3.
Schalten Sie den Monitor und anschließend den PC ein.
Daraufhin leuchtet die Betriebsanzeige des Monitors (blau).
Wenn kein Bild erscheint, ermitteln Sie mit Hilfe des Kapitels „6.
FEHLERBESEITIGUNG“ (Seite 30) die Ursache dieses Problems.
4.
Installieren Sie je nach Betriebssystem den Touch-Panel-Treiber
TouchWare (für Windows 2000/XP) oder MT 7 (für Windows Vista).
HINWEIS
• Informationen zur Installation der Touch-Panel-Treiber und Sicherheitshinweise
finden Sie in der Bedienungsanleitung auf der CD-ROM.
5.
Verbinden Sie den Upstream-Port des Monitors über das USB-Kabel
mit dem Downstream-Port des USB-kompatiblen PC oder einem
anderen Hub.
Wenn Sie das USB-Kabel angeschlossen haben, kann die USB-Funktion
automatisch eingerichtet werden.
14
2. KABELANSCHLÜSSE
Deutsch
HINWEIS
• Schalten Sie nach Abschluss Ihrer Arbeiten den PC und den Monitor aus. Der
Berührungsmodus bleibt so lange aktiv, bis Sie PC und Monitor wieder ausschalten.
• Justieren Sie die Helligkeit des Bildschirms in Abhängigkeit von der Umgebung. Ein
zu heller oder zu dunkler Bildschirm kann zu einer Überlastung der Augen führen.
• Halten Sie ausreichende Pausenzeiten ein. (Empfehlenswert ist eine 10-minütige
Pause pro Stunde.)
• Benutzern, die Handschuhe tragen, wird der Einsatz des (optionalen) Touch-PanelPointers „TP1“ empfohlen. Installationsanweisungen enthält die zugehörige
Bedienungsanleitung.
2-3. Anschließen von zwei PCs an den Monitor
Über die Eingänge DVI und D-Sub an der Rückseite des Monitors können zwei PCs
angeschlossen werden.
Wahl des aktiven Eingangs
Benutzen Sie die Eingangssignal-Wahltaste des Bedienfelds, um zwischen den Eingängen
DVI und D-Sub umzuschalten. Bei jeder Tastenbetätigung ändert sich die aktuelle
Auswahl. Bei einem Signalwechsel wird einige Sekunden lang angezeigt, welcher
Signaltyp momentan anliegt (Analog oder Digital).
Eingangssignal-Wahltaste
SIG.
AUTO
ENT.
2. KABELANSCHLÜSSE
15
Deutsch
2-4. Anschließen von Audio-Geräten
HINWEIS
• Wenn Sie ein Audio-Gerät (CD-Player) oder einen Rechner an den Monitor
anschließen oder vom Monitor trennen, den Monitor und das betreffende Gerät
grundsätzlich ausschalten.
• Verwenden Sie für den Anschluss eines Audio-Geräts oder Rechners das
beiliegende Stereokabel mit Miniklinke.
• Je nach Hardware-Konfiguration wird möglicherweise am externen Line-Ausgang
kein akustisches Berührungssignal ausgegeben.
1.
Verbinden Sie das Stereokabel mit dem Line In-Anschluss des
Monitors.
2.
Stecken Sie das andere Ende des Stereokabels in den Line OutAnschluss des Audio-Geräts.
POWER INPUT
DVI
D-SUB
Audio-Geräts
(CD-Player)
Lautstärkeregulierung
Lautstärkeregulierung
Drücken Sie die Tasten „Rechts“ und „Links“.
Stummschaltung
Betätigen Sie zunächst die Taste „Rechts“ oder „Links“, um den
Balken für die Lautstärkeregulierung anzuzeigen, und drücken Sie
dann einige Sekunden die Taste „Oben“ oder „Unten“.
Stummschaltung
deaktivieren
Drücken Sie die Steuertaste „Rechts“ oder „Links“.
HINWEIS
• Das ScreenManager-Menü <Ton> steuert auch die Sound-Wiedergabe.
16
2. KABELANSCHLÜSSE
Deutsch
3. ScreenManager
3-1. Einsatz des ScreenManagers
ScreenManager
Hauptmenü
Steuertasten
Links, Unten, Oben, Rechts
SIG.
AUTO
SIG.
ENT.
AUTO
ENT.
Taste für automatische Enter-Taste
Bildjustage (Auto)
1.
ScreenManager aktivieren
Betätigen Sie die Enter-Taste an der Vorderseite des Monitors, um das Hauptmenü
des ScreenManager aufzurufen.
2.
Justieren und Einstellen
(1) Wählen Sie mit Hilfe der Steuertasten das gewünschte Untermenü, und drücken
Sie die Enter-Taste. Auf dem Bildschirm erscheint jetzt das gewählte Untermenü.
(2) Benutzen Sie die Steuertasten, um das Symbol für den zu ändernden Parameter
anzusteuern, und betätigen Sie die Enter-Taste. Ein Menü mit den verfügbaren
Einstellungen erscheint.
(3) Nehmen Sie die erforderlichen Justagemaßnahmen mit Hilfe der Steuertasten
vor und drücken Sie die Enter-Taste, um die vorgenommenen Einstellungen zu
speichern.
3.
ScreenManager verlassen
(1) Um zum Hauptmenü zurückzukehren, müssen Sie das Symbol <Zurück>
anklicken oder die Steuertaste „Unten“ zweimal betätigen und anschließend die
Enter-Taste drücken.
(2) Um den ScreenManager zu verlassen, müssen Sie das Symbol <Beenden>
anklicken oder die Steuertaste „Unten“ zweimal betätigen und anschließend die
Enter-Taste drücken.
HINWEIS
• Durch zweimaliges Betätigen der Enter-Taste können Sie das ScreenManagerMenü jederzeit deaktivieren.
3. ScreenManager
17
Deutsch
3-2. Justagen und Einstellungen
Die nachstehende Tabelle zeigt sämtliche ScreenManager-Menüs für die Justage und
Einstellung des Monitors. „*“ kennzeichnet Parameter, die nur für den analogen
Eingang eingestellt werden können, „**“kennzeichnet Parameter, die nur für den
digitalen Eingang relevant sind.
Hauptmenü
Bildparameter
Farbe
Ton
PowerManager
Andere Funktion
Untermenü
Clock
Phase
Bildposition
Bereich
Glätten
Helligkeit
Farbmodus
• Eigene Werte
Temperatur
Gamma
Sättigung
Farbton
Gain-Einstellung
Zurücksetzen
• sRGB
Lautstärke
Stumm
DVI DMPM
VESA DPMS
Ton
Eingangssignal
Abschaltfunktion
VGA-Modus
Menü-Position
Transparent
Einschaltzeit
Zurücksetzen
Informationen
Informationen
Sprache
Englisch, Deutsch,
Französisch,
Spanisch, Italienisch
und Schwedisch
*1
18
Referenz
* 4-1. Bildjustage (S. 21)
*
*
*
4-2. Farbeinstellungen (S. 25)
Dient zur Einstellung der Lautstärke.
Deaktiviert die Sound-Wiedergabe
(Stummschaltung).
** 4-3. Energiespareinstellungen (S. 27)
*
Aktiviert die automatische oder manuelle Wahl
des Eingangssignals (S. 20).
Ausschalt- Timer des Monitors auf Ein oder
Aus setzen (S. 19)
Dient zur Auswahl des Anzeige-Modus. (S. 31)
Dient zur Einstellung der Position des
ScreenManager-Menüs
Dient zur Einstellung der Transparenz des
Menüs
Spezifiziert, wie lange das Menü angezeigt
wird
Aktiviert wieder die werkseitigen
Standardeinstellungen (S. 39)
Überprüfung von ScreenManagerEinstellungen, Modellbezeichnung,
Seriennummer und Betriebsstunden*1.
Auswahl der Sprache des ScreenManager.
Aufgrund der Kontrollen im Werk ist der Monitor bei Auslieferung möglicherweise
bereits mehr als 0 Betriebsstunden gelaufen.
3. ScreenManager
Deutsch
3-3. Nützliche Funktionen
Justiersperre
Verhindern Sie mit Hilfe der Justiersperre ungewollte Änderungen.
• Justage und Einstellungen im ScreenManager über Taste für
Gesperrt
automatische Bildjustage.
• Justage von Helligkeit über die Steuertasten.
Entsperrt
• Regulierung der Lautstärke über die Steuertasten.
• Eingangssignal-Wahltaste
[Zum Sperren]
Monitor ausschalten. Beim Einschalten des Monitors die Taste für automatische
Bildjustage (Auto) gedrückt halten.
[Zum Entsperren]
Monitor ausschalten und mit gedrückt gehaltener Taste für automatische Bildjustage
(Auto) wieder einschalten.
Abschaltfunktion
Die Abschaltfunktion veranlasst, dass der Monitor nach einer vordefinierten Zeit
automatisch in den Energiespar-Modus wechselt. Diese Funktion dient dazu, das
Nachbild, das bei LCD-Monitoren üblicherweise entsteht, wenn der Bildschirm für
längere Zeit unbenutzt aktiv bleibt, zu vermindern.
[Vorgehensweise]
(1) Wählen Sie im Menü <Andere Funktion> des ScreenManager die Position
<Abschaltfunktion>.
(2) Wählen Sie „Ein“ und drücken Sie die Taste „Rechts“ oder „Links“, um die
„Einschaltzeit“ einzustellen (1 bis 23 Stunden).
[Abschaltsystem]
PC
Monitor
Lautsprecher
Einschaltzeit (1 bis 23 Stunden)
Betrieb
Blau
Letzte 15 Min. der Einschaltzeit
Vorwarnung *1
Blau blinkend
An-Zeit abgelaufen
Ausgeschaltet
Gelb, langsam blinkend
*1
15 Minuten, bevor der Monitor automatisch in den Energiespar-Modus wechselt, wird eine
Vorwarnung ausgegeben (LED blinkt blau). Um das Umschalten in den Abschalt-Modus zu
verzögern, drücken Sie während dieser 15 Minuten den Netzschalter. Der Monitor bleibt
daraufhin weitere 90 Minuten aktiv.
[Wiederaufnahme des normalen Gerätebetriebs]
Drücken Sie den Netzschalter.
HINWEIS
• Die Abschaltfunktion ist auch verfügbar, wenn der PowerManager aktiv ist; in
diesem Fall wird jedoch vor dem Ausschalten des Monitors kein akustisches Signal
ausgegeben.
3. ScreenManager
19
Deutsch
Ausblenden des EIZO-Logos
Nach dem Einschalten des Monitors wird das EIZO-Logo eine Zeit lang angezeigt. Mit
der nachfolgend beschriebenen Funktion können Sie das Logo ein- oder ausblenden.
(Standardmäßig wird das Logo angezeigt.)
[Ausblenden des Logos]
(1) Schalten Sie den Monitor aus, indem Sie am Bedienfeld den Netzschalter drücken.
(2) Halten Sie die Enter-Taste gedrückt und schalten Sie den Monitor wieder ein.
[Einblenden]
(1) Schalten Sie den Monitor aus, indem Sie den Netzschalter drücken.
(2) Halten Sie die Enter-Taste gedrückt und schalten Sie den Monitor wieder ein.
Automatische Auswahl des Eingangssignals
Der Monitor erkennt automatisch die auf beiden Eingängen anliegenden Signale.
Anschließen von zwei PCs an den Monitor
Wenn der eine Rechner ausgeschaltet wird oder in den Energiespar-Modus wechselt,
zeigt der Monitor automatisch das vom zweiten Rechner übergegebene Signal an.
Mit dem ScreenManager können Sie die manuelle Auswahl des Eingangssignals
aktivieren.
[Vorgehensweise]
(1) Wählen Sie im Menü <Andere Funktion> die Option <Eingangssignal>.
(2) Wählen Sie „Manuell“.
20
3. ScreenManager
Deutsch
4. JUSTAGE
Basierend auf den Voreinstellungen wird ein an den digitalen Eingang übergebenes Bild auf dem Monitor korrekt dargestellt. Ändern Sie die
Helligkeitseinstellung (Seite 24).
4-1. Bildjustage
Justagemaßnahmen für den LCD-Monitor sollten durchgeführt werden, um ein Flackern
des Bildschirms zu unterdrücken und die Bildposition zu korrigieren. Für jeden AnzeigeModus existiert nur eine korrekte Bildposition. Außerdem wird empfohlen, bei
erstmaliger Installation des Monitors oder bei Änderungen des Systems die
ScreenManager-Funktion zu nutzen.
Vorgehensweise
HINWEIS
• Vor Beginn der Justagemaßnahmen sollten Sie mindestens 20 Minuten warten, um
eine ausreichende Monitorstabilisierung zu gewährleisten.
1.
Betätigen Sie die Taste für die automatische Bildjustage (Auto) an der
Vorderseite des Monitors.
Die Meldung „Bei erneuter Betätigung geht Einstellung verloren.“erscheint und
wird etwa 5 Sekunden lang angezeigt. Drücken Sie, solange die Meldung angezeigt
wird, erneut die Taste für automatische Bildjustage, um Clock, Phase und
Bildposition automatisch einzustellen. Wollen Sie den Bildschirm nicht justieren,
drücken Sie die Taste nicht nochmals.
HINWEIS
• Die automatische Justagefunktion ist für AT-kompatible PCs gedacht, die unter
Windows eingesetzt werden. In folgenden Fällen ist diese Funktion
möglicherweise nicht verfügbar:
Wenn Sie mit einem AT-kompatiblen PC unter MS-DOS arbeiten (d. h. nicht
unter Windows). Wenn für das „Hintergrund“ - oder „Desktop“ -Muster die
Hintergrundfarbe Schwarz gewählt wurde.
Kann das Bild mit Hilfe der Auto-Taste nicht justiert werden, befolgen Sie
die nachstehenden Anweisungen, um eine Justage vorzunehmen. Wenn Sie
das Bild justieren können, fahren Sie fort mit Schritt 4.
4. JUSTAGE
21
Deutsch
2.
Es wird empfohlen, das nachstehend abgebildete Desktop-Muster zu
wählen.
HINWEIS
• Eine präzisere Bildjustage kann mit dem Dienstprogramm „Screen
Adjustment“ durchgeführt werden. Dieses Dienstprogramm kann von der
EIZO-Homepage (http://www.eizo.com/) heruntergeladen werden.
3.
Justage über das Menü <Bildparameter> im ScreenManager.
(1) Auf dem Bildschirm erscheinen vertikale Balken/Streifen.
Justage von <Clock> (Seite 41).
→
Wählen Sie <Clock> und beseitigen Sie die Streifen mit Hilfe der Steuertasten
„Rechts“ und „Links’.
Halten Sie die Steuertasten nicht längere Zeit gedrückt, da sich der Justagewert
schnell ändert und der optimale Justagepunkt damit nur schwer zu
identifizieren ist.
Treten horizontales Flackern, Unschärfen oder Streifen auf, fahren Sie weiter
unten fort mit der Justage des Parameters <Phase>.
(2) Auf dem Bildschirm erscheinen horizontale Balken/Streifen.
→
Justage von <Phase> (Seite 42).
Wählen Sie <Phase> und beseitigen Sie horizontales Flackern, Unschärfen oder
Streifen mit Hilfe der Steuertasten „Rechts“ und „Links“.
HINWEIS
• Abhängig von dem eingesetzten PC lassen sich die horizontalen Streifen
gegebenenfalls nicht vollständig beseitigen.
22
4. JUSTAGE
Deutsch
(3) Die Bildposition ist nicht korrekt.
Justage von <Bildposition>.
→
Die korrekte Bildposition auf dem LCD-Monitor ist durch die vorgegebene
Anzahl und Position der Pixel definiert. Der Parameter "Bildposition"
verschiebt das Bild an die korrekte Position.
Wählen Sie <Bildposition> und korrigieren Sie die Position mit den
Steuertasten „Oben“, „Unten“, „Rechts“ und „Links“.
Falls im Anschluss an die Justage der Bildposition eine Verzeichnung in Form
von vertikalen Balken oder Streifen auftritt, müssen Sie zum Menü <Clock>
zurückkehren und die vorangehend beschriebene Justagemaßnahme erneut
vornehmen. Clock→ Phase→ Bildposition
4.
Stellen Sie den Bereich (dynamischer Bereich) des Ausgangssignals
ein.
→
Justage von <Bereich> (Seite 41) im Menü <Bildparameter>.
Dieser Parameter steuert den Ausgangssignalbereich zur Anzeige aller Farbstufen
(256 Farben).
[Vorgehensweise]
Betätigen Sie im Bedienfeld die Taste Auto (während das Menü <Bereich> angezeigt
wird), um den Bereich automatisch einzustellen. Die Bildschirmanzeige
verschwindet vorübergehend und der Farbbereich für die Anzeige aller Farbstufen
des aktuellen Ausgangssignals wird eingestellt.
5.
Verbessern Sie die Konturen unscharfer Texte bei vergrößerter
Darstellung in niedrigen Auflösungen.
→
Ändern Sie die Einstellung des Parameters <Glätten>
Als <Glätten> bezeichnet man das Beschneiden von Zeichen oder Zeilen.
Rufen Sie im Menü „Bildparameter“ die Option <Glätten> auf und wählen Sie die
Einstellung „Aus“.
HINWEIS
• Die Funktion "Glätten" ist bei der Auflösung von 1024 x 768 deaktiviert.
• Da das angezeigte Bild vergrößert ist, gehen die unscharfen Texte nicht
unbedingt vollständig verloren.
4. JUSTAGE
23
Deutsch
6.
Stellen Sie die Helligkeit der Bildschirmanzeige ein.
→
Justage von <Helligkeit>.
Die Anzeigehelligkeit wird durch die Intensität der Hintergrundbeleuchtung
bestimmt.
Wählen Sie im Menü „Bildparameter“ die Option <Helligkeit> und stellen Sie die
Helligkeit mit Hilfe der Tasten „Oben“ und „Unten“ ein.
HINWEIS
• Helligkeit können durch Drücken der Tasten Auf und Ab direkt eingestellt
werden. Drücken Sie die Enter-Taste, um die Einstellungen zu speichern und
das Menü zu verlassen.
24
4. JUSTAGE
Deutsch
4-2. Farbeinstellungen
Über das ScreenManager-Menü <Farbe> können Sie die Farbe der Bildschirmanzeige
ändern. Über den Parameter <Farbmodus> können Sie die Farbeinstellung vornehmen.
Für diesen Parameter stehen folgende Optionen zur Auswahl: <Eigene Werte> (für
individuelle Farbeinstellungen) und <sRGB>.
Beim analogen Eingang müssen Sie den Parameter „Bereich“ (Seite 23) vor
Durchführung der Farbeinstellungen justieren.
HINWEIS
• Vor Beginn der Justagemaßnahmen sollten Sie mindestens 20 Minuten warten, um
eine ausreichende Monitorstabilisierung zu gewährleisten. (Vor Beginn der
Justagemaßnahme sollten Sie mindestens 20 Minuten warten, damit der Monitor
die korrekte Betriebstemperatur erreicht.)
• Wenn Sie im Menü <Farbe> die Option <Zurücksetzen> wählen, werden alle
Farbeinstellungen (mit Ausnahme der Einstellung des Parameters <Bereich>) auf
die Standardwerte zurückgesetzt.
• Die Prozentangaben signalisieren den aktuellen Pegel für die jeweilige
Justagemaßnahme. Sie dienen lediglich zu Referenzzwecken. (Wenn Sie die
Einstellungen ändern, um eine einheitlich weiße oder schwarze Anzeige zu erzielen,
weichen die Prozentwerte wahrscheinlich voneinander ab.)
Justagemaßnahmen
Menü
Farbmodus
Funktionsbeschreibung
Einstellbarer Bereich
Eigene
Werte
sRGB
Helligkeit
√
√
Einstellen der
Bildschirmhelligkeit
0 ∼ 100%
Temperatur
(S.41)
√
-
Einstellen der
Farbtemperatur
4.000 ∼ 10.000 K
in 500-K-Schritten
(einschließlich 9,300 K).
Die Standardeinstellung ist
„Aus“ (normaler Weißton)
HINWEIS
• Die Kelvin-Werte werden lediglich zu
Referenzzwecken angezeigt.
• Eine Farbtemperatur unter 4.000 K oder über 10.000
K ist ungültig.
(Der Parameter <Temperatur> wird auf
„Aus“ gesetzt.)
Gamma
(S.42)
√
-
Einstellen des
Gammawerts
1,8 ∼ 2,6
HINWEIS
• Bei Einstellung des Gamma-Werts wird der Einsatz
eines digitalen Signaleingangs empfohlen. Stellen
Sie bei Einsatz des Monitors in Verbindung mit
analogen Eingangssignalen einen Gamma-Wert
zwischen 1,8 und 2,2 ein.
4. JUSTAGE
25
Deutsch
Menü
Sättigung
Farbmodus
Eigene
Werte
sRGB
√
-
Funktionsbeschreibung
Einstellbarer Bereich
Ändern der Sättigung
-128 ∼ 127
Bei Wahl des Mindestwerts
(-128) erhalten Sie ein
Schwarzweißbild.
HINWEIS
• Die Einstellung der „Sättigung“ kann zu nicht
darstellbaren Farbtönen führen.
Farbton
√
-
Ändern des Farbtons
-32 ∼ 32
HINWEIS
• Die Einstellung des Parameters „Farbton“ kann zu
nicht darstellbaren Farbtönen führen.
GainEinstellung
(S. 42)
√
-
Ändern der einzelnen
Farbtöne (Rot, Grün
und Blau)
0 ∼ 100%
Durch Justage der
Anzeigefarben Rot, Grün
und Blau für die
verschiedenen Farb-Modi
können Sie eine
individuelle Farbumgebung
definieren. Wählen Sie
eine Bilddarstellung mit
weißem oder grauem
Hintergrund und justieren
Sie die <GainEinstellung>.
HINWEIS
• Die Prozentangaben dienen lediglich zu
Referenzzwecken.
• Durch Einstellen der <Temperatur> setzen Sie die
aktuelle <Gain-Einstellung> außer Kraft. Dadurch
wird für den Parameter <Gain-Einstellung> wieder
die Standardeinstellung aktiviert.
Zurücksetzen
26
4. JUSTAGE
√
-
Aktivieren der
Standardwerte für die
Farbeinstellungen der
gewählten Betriebsart
Wählen Sie
<Zurücksetzen>.
Deutsch
4-3. Energiespareinstellungen
Mit den Optionen des ScreenManager-Menüs <PowerManager> können Sie das
Energiesparsystem einstellen.
HINWEIS
• Leisten Sie Ihren Beitrag zur Energieeinsparung, indem Sie den Monitor abschalten,
sobald Sie ihn nicht mehr benötigen. Eine 100-prozentige Energieeinsparung kann
nur durch Unterbrechung der Spannungsversorgung des Monitors erzielt werden.
Analoger Eingang
Dieser Monitor entspricht VESA DPMS (Seite 42).
[Vorgehensweise]
(1) Definieren Sie die Energiespareinstellungen des PC.
(2) Wählen Sie im Menü <PowerManager> die Option „VESA DPMS“.
[Energiesparsystem]
PC
Monitor
Betrieb
Energiespar-Modus
STAND-BY
SUSPEND
AUS
Lautsprecher
Betrieb
Blau
Energiespar-Modus
Gelb
[Wiederaufnahme des normalen Gerätebetriebs]
Betätigen Sie die Maus oder eine Taste, um zur normalen Bildschirmdarstellung
zurückzukehren.
Digitaler Eingang
Dieser Monitor entspricht DVI DMPM (Seite 41).
[Vorgehensweise]
(1) Definieren Sie die Energiespareinstellungen des PC.
(2) Wählen Sie im Menü <PowerManager> die Einstellung „DVI DMPM“.
[Energiesparsystem]
*1
PC
Monitor
Lautsprecher
Betrieb
Betrieb
Blau
Energiespar-Modus
Energiespar-Modus
Gelb
Abschalt-Modus
Energiespar-Modus*1
Gelb blinkend
(jeweils 2-fach)
Die Energieeinsparung mit Hilfe des Abschalt-Modus des PC wird nur unterstützt,
wenn im Menü <Eingangssignal> des ScreenManager die Einstellung
„Manuell“ gewählt wurde.
4. JUSTAGE
27
Deutsch
[Wiederaufnahme des normalen Gerätebetriebs]
Betätigen Sie die Maus oder eine Taste, um aus dem Energiespar-Modus des PC zur
normalen Bildschirmdarstellung zurückzukehren. Schalten Sie den PC ein, um aus dem
Abschalt-Modus des PC zur normalen Bildschirmdarstellung zurückzukehren.
Energiespar-Modus für die Lautsprecher
Wenn der Monitor in den Energiespar-Modus wechselt, kann gleichzeitig auch die
Sound-Wiedergabe über die Lautsprecher deaktiviert werden.
[Vorgehensweise]
(1) Definieren Sie die Energiespareinstellungen des PC.
(2) Wählen Sie <Ton>.
(3) Wählen Sie „Aus“. (Bei Wahl der Option „Ein“ bleibt die Sound-Wiedergabe
aktiviert.)
28
4. JUSTAGE
Deutsch
5. ANBRINGEN DEN
STANDFUSS
Der LCD-Monitor kann mit einen Standfuß eingesetzt. Dazu müssen Sie den
schwenkbaren Standfuß vom Monitor entfernen und den Standfuß montieren.
HINWEIS
• Wenn Sie einen Schwenkarm anbringen, befolgen Sie die Anweisungen im
jeweiligen Benutzerhandbuch.
• Wenn Sie den Schwenkarm oder Standfuß eines anderen Herstellers verwenden
möchten, achten Sie darauf, dass Schwenkarm oder Standfuß dem VESA-Standard
entspricht und die folgenden Spezifikationen erfüllt.
- Lochabstand für die Schrauben: 100 mm x 100 mm
- Stärke der Platte: 2,6 mm
- Ausreichende Stabilität, um das Gewicht des Monitors (außer dem Standfuß) und
Zubehör wie Kabel zu tragen.
• Bringen Sie den Schwenkarm oder Standfuß so an, dass der Monitor in den
folgenden Winkeln geneigt werden kann:
- 45 Grad nach oben, 0 Grad nach unten (innerhalb des Betriebsbereichs)
• Schließen Sie nach der Montage des Standfuß die Kabel wieder an.
Montage
1.
Legen Sie den LCD-Monitor wie nachstehend gezeigt hin. Zerkratzen
Sie dabei nicht das Display.
2.
Entfernen Sie den Standfuß, indem Sie die Halteschrauben lösen (2
M4 x 10 mm-Schrauben).
3.
Befestigen Sie den Standfuß ordnungsgemäß am LCD-Monitor.
Standfußes
4 Befestigungsschrauben (mitgeliefert): M4 x 12 mm
5. ANBRINGEN DEN STANDFUSS
29
Deutsch
6. FEHLERBESEITIGUNG
Lässt sich ein Problem durch keine der hier beschriebenen Maßnahmen beseitigen,
sollten Sie sich mit Ihrem EIZO-Händler in Verbindung setzen.
• Kein Bild: Siehe Nummer 1 bis Nummer 2
• Anzeigeprobleme: Siehe Nummer 3 bis Nummer 9
• Sonstige Probleme: Siehe Nummer 10 bis Nummer 13
• Touch-Panel Probleme: Siehe Nummer 14 bis Nummer 17
Probleme
1. Kein Bild
• LED-Status: Aus
• LED-Status: Blau
• LED-Status: Gelb
• LED-Status: Gelb blinkend (jeweils 2fach)
2. Die Meldung unten wird angezeigt.
• Diese Meldung erscheint, wenn kein
Signal übertragen wird.(Dies
erscheint für etwa 40 Sekunden.)
• Die Signalfrequenz liegt nicht im
zulässigen Bereich. Die FehlerSignalfrequenz wird rot angezeigt.
30
6. FEHLERBESEITIGUNG
Zu überprüfende Punkte und mögliche Lösungen
Vergewissern Sie sich, dass das Netzkabel
ordnungsgemäß angeschlossen ist. Kann das
Problem hierdurch nicht behoben werden, sollten
Sie den Monitor zunächst für einige Minuten
ausschalten, bevor Sie den Versuch wiederholen.
Überprüfen Sie die Einstellungen für Helligkeit.
Wechseln Sie zum anderen Signaleingang, indem
Sie die Eingangssignal-Wahltaste des Bedienfelds
betätigen.
Betätigen Sie eine Taste der Tastatur bzw. die
Maus. (Seite 27)
Drücken Sie den Netzschalter des Computers.
Diese Meldungen erscheinen, wenn kein korrektes
Eingangssignal anliegt, auch wenn der Monitor
ordnungsgemäß funktioniert.
Wird das Bild nach kurzer Zeit korrekt angezeigt,
liegt kein Monitorfehler vor. (Einige PCs liefern
erst einige Zeit nach dem Einschalten ein Bild.)
Vergewissern Sie sich, dass der PC eingeschaltet
ist.
Vergewissern Sie sich, dass das Signalkabel
ordnungsgemäß mit der Grafikkarte bzw. dem PC
verbunden ist.
Wechseln Sie zum anderen Signaleingang, indem
Sie die Eingangssignal-Wahltaste des Bedienfelds
betätigen.
Ändern Sie die Frequenzeinstellung über das
Dienstprogramm Ihrer Grafikkarte. (Siehe
Dokumentation zur Grafikkarte.)
Deutsch
Probleme
Zu überprüfende Punkte und mögliche Lösungen
3. Fehlerhafte Anzeigeposition
Korrigieren Sie die Bildposition über den
gleichnamigen Parameter (Seite 23).
Die Signaltakte der beiden Anzeige-Modi VGA
720 x 400 (70 Hz) und 320 x 200 (70 Hz) sind
identisch. Über diesen Parameter wird der
korrekte Anzeige-Modus gewählt. (Diese Funktion
ist nur bei folgenden Auflösungen wirksam: VGA
720 x 400 (70 Hz) und 320 x 200 (70 Hz).)
Kann das Problem hierdurch nicht beseitigt
werden, sollten Sie die Anzeigeposition mit dem
Dienstprogramm Ihrer Grafikkarte ändern (sofern
vorhanden).
4. Verzeichnungseffekt in Form von
vertikalen Balken oder Streifen.
Beseitigen Sie die vertikalen Balken/Streifen über
den Parameter <Clock> (Seite 22).
5. Verzeichnungseffekt in Form von
horizontalen Balken oder Streifen.
Beseitigen Sie die horizontalen Balken/Streifen
über den Parameter <Phase> (Seite 22).
6. Buchstaben und Zeilen erscheinen
unscharf.
Setzen Sie den Parameter <Glätten> auf
„Aus“ (Seite 23).
7. Die Bildschirmanzeige ist zu hell
oder zu dunkel.
Korrigieren Sie Helligkeit entsprechend. (Die
Hintergrundbeleuchtung des LCD-Monitors hat
eine begrenzte Lebensdauer. Wenn Sie bemerken,
dass der Bildschirm dunkler wird oder flackert,
sollten Sie sich an Ihren Händler wenden.)
8. Nachbild.
Verwenden Sie den Bildschirmschoner oder den
Timer, wenn über längere Zeit dasselbe Bild
angezeigt wird? (Seite 19)
Nachbilder treten speziell bei LCD-Monitoren auf.
Vermeiden Sie es, über längere Zeit dasselbe Bild
auf dem Bildschirm anzuzeigen.
9. Pixelfehler in der Bildschirmanzeige (z. B. geringfügig hellere
oder dunklere Bereiche).
Dies ist auf die Eigenschaften des eingebauten
Display-Moduls selbst zurückzuführen, nicht auf
den LCD-Monitor.
6. FEHLERBESEITIGUNG
31
Deutsch
Probleme
Zu überprüfende Punkte und mögliche Lösungen
10. Die Funktion <Glätten> kann nicht
ausgewählt werden.
<Glätten> ist deaktiviert, wenn der Bildschirm auf
eine Auflösung von 1024 x 768 eingestellt ist.
11. Die Enter-Taste des Bedienfelds
spricht nicht an.
Möglicherweise ist die Justiersperre aktiv. Um die
Sperre aufzuheben, müssen Sie den LCD-Monitor
zunächst ausschalten und anschließend bei
gedrückt gehaltener Auto-Taste wieder einschalten
(Seite 19).
12. Die Taste für die automatische
Bildjustage (Auto) spricht nicht an.
Möglicherweise ist die Justiersperre aktiv. Um die
Sperre aufzuheben, müssen Sie den LCD-Monitor
zunächst ausschalten und anschließend bei
gedrückt gehaltener Auto-Taste wieder einschalten
(Seite 19).
Die automatische Justagefunktion ist für
Macintosh- und AT-kompatible PCs gedacht, die
unter Windows eingesetzt werden. In folgenden
Fällen ist diese Funktion möglicherweise nicht
verfügbar:
• Wenn Sie mit einem AT-kompatiblen PC unter
MS-DOS arbeiten (d. h. nicht unter Windows).
• Wenn für das „Hintergrund“ - oder
„Desktop“-Muster die Hintergrundfarbe
Schwarz gewählt wurde.
Einige Grafikkarten-Signale werden möglicherweise nicht ordnungsgemäß verarbeitet.
13. Die Signal-Wahltaste des
Bedienfelds spricht nicht an.
32
6. FEHLERBESEITIGUNG
Der Rechner mit digitaler Grafikkarte befindet
sich möglicherweise im Abschalt-Modus (die
Betriebsanzeige des Monitors blinkt gelb).
Betätigen Sie zunächst den Netzschalter des
Monitors und dann erneut die EingangssignalWahltaste.
Deutsch
•
Probleme mit dem Touch-Panel:
Probleme
Zu überprüfende Punkte und mögliche Lösungen
14. Der Cursor ist unruhig. /
Gezeichnete Linien verlaufen nicht
gerade, Kurvenverläufe sind nicht
glatt.
Metallgegenstände in Monitornähe können ein
„Zittern“ des Cursors verursachen.
Bei Einsatz von mehreren Monitoren muss für
genügend Abstand zwischen den Monitoren
gesorgt sein.
15. Die Cursorposition ist nicht korrekt.
/ Der Cursor springt.
Wenn die Cursorposition inkorrekt ist oder der
Cursor springt, schalten Sie den Monitor aus und
wieder ein.Schafft dies keine Abhilfe, führen Sie
die Kalibrierung am Monitor aus.
• Berühren Sie den Bildschirm beim Einschalten
des PCs und des Monitors nicht. Berühren Sie
den Bildschirm erst fünf Sekunden nach dem
Erscheinen des Bilds.
• Berühren Sie den Bildschirm fünf Sekunden
nach Anschluss des USB-Kabels.
• Durch Ändern der Monitorposition oder des
Monitorwinkels springt der Cursor.
Durch Ziehen des Fingers über das Sensorfeld
wird möglicherweise eine falsche Cursorposition
verursacht.
Bringen Sie keine Metallgegenstände in die Nähe
der Panel-Oberfl äche.
Berühren Sie den Monitor nur mit einem Finger.
Berühren Sie ihn nicht mit mehreren Fingern
gleichzeitig. Legen Sie die Hand beim Berühren des
Bildschirms nicht auf dem Bildschirm oder dem
Monitorgehäuse auf.
Antistatikspray kann die Empfi ndlichkeit des
Touch-Panel erhöhen. Verwenden Sie dieses Spray
niemals zu Reinigungszwecken.
16. Berührungsmodus bleibt bis zum
Abschalten des Monitors aktiv.
Der Berührungsmodus bleibt so lange aktiv, bis Sie
PC und Monitor wieder ausschalten.
17. Kein Ton bei Berührung des TouchPanels.
Je nach Hardware-Konfiguration wird
möglicherweise am externen Line-Ausgang kein
akustisches Berührungssignal ausgegeben.
6. FEHLERBESEITIGUNG
33
Deutsch
7. REINIGUNG
Um den Monitor immer wie neu aussehen zu lassen und die Lebensdauer des Geräts zu
verlängern, wird eine regelmäßige Reinigung empfohlen.
HINWEIS
• Chemikalien wie Alkohol und antiseptische Lösungen können bei Gehäuse oder
Display zu Veränderungen im Glanz, Trübungen, Verblassen und einer
Beeinträchtigung der Bildqualität führen.
• Verwenden Sie kein Verdünnungsmittel, Benzol, Wachs oder Poliermittel. Dadurch
könnte das Gehäuse oder das Display beschädigt werden.
• Verhindern Sie, dass Flüssigkeit in die Öffnung zwischen Display und
Bildschirmrahmen gelangt.
• Der optionale „ScreenCleaner“ wird zur Reinigung des Gehäuses und der
Displayoberfläche empfohlen.
Bei Bedarf lassen sich Flecken auf dem Gehäuse und der Displayoberfläche entfernen,
indem Sie einen Teil eines Tuchs mit Wasser befeuchten.
34
7. REINIGUNG
Deutsch
8. SPEZIFIKATIONEN
L363T-C
LCD-Display
38 cm (15 Zoll), TFT-Farbdisplay mit
Antireflexionsbeschichtung
Betrachtungswinkel: Horizontal: 170, Vertikal: 170
(CR≥10)
Reaktionszeit: etwa 55ms
Punktabstand
0,297 mm
Horizontale Abtastfrequenz
Analog: 24 – 61 kHz (automatisch)
digital: 31 – 49 kHz
Vertikale Abtastfrequenz
Analog: 55 – 76 Hz (automatisch)
Digital: 59 – 61 Hz (VGA-Text: 70 Hz)
Auflösung
0,8 Mio. Pixels (1024 Punkte x 768 Zeilen)
Punktfrequenz (max.)
Analog: 79 MHz
Digital: 66 MHz
Anzeigefarben
16 Millionen Farben (max.)
Sichtbare Bildgröße
304,1 mm × 228,1 mm (11,9“(H) x 8,9“(V))
(Diagonale: 381mm, 15,0 Zoll)
Touch-Panel
Betriebssystem
Microsoft Windows 2000 Service Pack 4
Microsoft Windows XP Service Pack 3 (32bit)
Microsoft Windows Vista Service Pack 1 (32bit)
(nicht kompatibel mit Mac OS)
Kommunikations- USB seriell
protokoll
voll
Übertragungsgeschwindigkeit
Analog-kapazitative-Technologie, Fingerdruck
Erfassungsmethode
Spannungsversorgung
100-120/200-240 V AC ±10 %, 50/60 Hz,
0,7-0,6 A/0,4-0,35 A
Leistungsaufnahme
Max.: 40 W (mit Lautsprecher)
Energiespar-Modus: Max. 2 W
Eingänge
15-poliger D-Subminiatur-Anschluss, DVI-D
Analoges Eingangssignal (Sync)
Getrennt, TTL, Positiv/Negativ
Analoges Eingangssignal (Video)
0,7 Vp-p/75 Ω Positiv
Eingangssignal (digital)
TMDS Einzel-Link
Signalausrichtung
45 (werkseitig voreingestellt: Analog 12)
Plug & Play
VESA DDC 2B
Ausgangsleistung Verstärker (max.)
1W+1W
Line In
Eingangsimpedanz 11 kΩ (min.)
Eingangsempfindlichkeit: 500 mV
Abmessungen
mit Standfuß
346 x 369 x 157mm (B x H x T)
13,4 x 14,5 x 6,2 Zoll (B x H xT)
ohne Standfuß
346 x 301 x 54,5 mm (B x H xT)
13,4 x 11,6 x 1,9 Zoll (B x H x T)
Gewicht
mit Standfuß
5,0 kg (11,2 lbs.)
ohne Standfuß
4,1kg (9,0 lbs.)
8. SPEZIFIKATIONEN
35
Deutsch
Umgebungsbedingungen Temperatur Betrieb: 0 °C bis 35 °C (32 °F bis 95 °F)
Transport/Lagerung: -20 °C bis 60 ° C (-4 °F bis 140 °F)
30 % bis 80 %, ohne Kondensierung
Relative
Luftfeuchte
Luftdruck 860 bis 1,060 hPa
Zertifizierungen und Standards
100 - 120 V AC
200 - 240 V AC
Geräteklassifizierung
36
8. SPEZIFIKATIONEN
CB, NRTL/C-TÜV, FCC-B
CE(93/42/EEC), CB, TÜV Rheinland/GM
Schutz gegen elektrischen Schlag : Klasse I
EMC-Klasse : EN60601-1-2:2007 Gruppe 1 Klasse B
Medizingeräteklassifizierung(MDD 93/42/EEC) : Klasse I
Betriebsart : Kontinuierlich
IP-Klasse : IPX0
Deutsch
L353T-C
LCD-Display
38 cm (15 Zoll), TFT-Farbdisplay mit
Antireflexionsbeschichtung
Betrachtungswinkel: Horizontal: 150, Vertikal: 160
(CR≥5)
Reaktionszeit: etwa 25ms
Punktabstand
0,297 mm
Horizontale Abtastfrequenz
Analog: 24 – 61 kHz (automatisch)
digital: 31 – 49 kHz
Vertikale Abtastfrequenz
Analog: 55 – 76 Hz (automatisch)
Digital: 59 – 61 Hz (VGA-Text: 70 Hz)
Auflösung
0,8 Mio. Pixels (1024 Punkte x 768 Zeilen)
Punktfrequenz (max.)
Analog: 79 MHz
Digital: 66 MHz
Anzeigefarben
16 Millionen Farben (max.)
Sichtbare Bildgröße
304,1 mm × 228,1 mm (11,9“(H) x 8,9“(V))
(Diagonale: 381mm, 15,0 Zoll)
Touch-Panel
Betriebssystem
Microsoft Windows 2000 Service Pack 4
Microsoft Windows XP Service Pack 3 (32bit)
Microsoft Windows Vista Service Pack 1 (32bit)
(nicht kompatibel mit Mac OS)
Kommunikations- RS-232C seriell
protokoll
voll
Übertragungsgeschwindigkeit
Analog-kapazitative-Technologie, Fingerdruck
Erfassungsmethode
Spannungsversorgung
100-120/200-240 V AC ±10 %, 50/60 Hz,
0,6-0,5 A/0,35-0,3 A
Leistungsaufnahme
Max.: 35 W (mit Lautsprecher)
Energiespar-Modus: Max. 2 W
Eingänge
15-poliger D-Subminiatur-Anschluss, DVI-D
Analoges Eingangssignal (Sync)
Getrennt, TTL, Positiv/Negativ
Analoges Eingangssignal (Video)
0,7 Vp-p/75 Ω Positiv
Eingangssignal (digital)
TMDS Einzel-Link
Signalausrichtung
45 (werkseitig voreingestellt: Analog 12)
Plug & Play
VESA DDC 2B
Ausgangsleistung Verstärker (max.)
1W+1W
Line In
Eingangsimpedanz 11 kΩ (min.)
Eingangsempfindlichkeit: 500 mV
Abmessungen
mit Standfuß
346 x 369 x 157mm (B x H x T)
13,4 x 14,5 x 6,2 Zoll (B x H xT)
ohne Standfuß
346 x 301 x 54,5 mm (B x H xT)
13,4 x 11,6 x 1,9 Zoll (B x H x T)
Gewicht
mit Standfuß
5,0 kg (11,2 lbs.)
ohne Standfuß
4,1kg (9,0 lbs.)
8. SPEZIFIKATIONEN
37
Deutsch
Umgebungsbedingungen Temperatur Betrieb: 0 °C bis 35 °C (32 °F bis 95 °F)
Transport/Lagerung: -20 °C bis 60 ° C (-4 °F bis 140 °F)
30 % bis 80 %, ohne Kondensierung
Relative
Luftfeuchte
Luftdruck 860 bis 1,060 hPa
Zertifizierungen und Standards
100 - 120 V AC
200 - 240 V AC
Geräteklassifizierung
38
8. SPEZIFIKATIONEN
CB, NRTL/C-TÜV, FCC-B
CE(93/42/EEC), CB, TÜV Rheinland/GM
Schutz gegen elektrischen Schlag : Klasse I
EMC-Klasse : EN60601-1-2:2007 Gruppe 1 Klasse B
Medizingeräteklassifizierung(MDD 93/42/EEC) : Klasse I
Betriebsart : Kontinuierlich
IP-Klasse : IPX0
Deutsch
Standardeinstellungen:
Analoger Eingang
Digitaler Eingang
Helligkeit
100 %
Glätten
3
Farbtemperatur
Aus (Normaler Weißton: etwa 6500K)
PowerManager
VESA DPMS
Eingangssignal
Auto
Abschaltfunktion
Aus
Sprache
English
DVI DMPM
Optionen
Touch-Panel-Pointer
TP1
Abmessungen
Einheit: mm (Zoll)
3 30 54.5
32.7
(2.15)
(1.29)
369 (14.5)
68 (2.7)
120 (4.7)
235 (9.3)
230 (9.1)
346 (13.6)
306 (12.0)
135 (5.3)
23.3 1
(0.9) (0.04)
157 (6.2)
8. SPEZIFIKATIONEN
39
Deutsch
Pin-Belegung
15-poliger D-Subminiatur-Anschluss
3
4
5
10
15
9
1
2
8
7
6
14 13 12 11
Pin
No.
1
2
3
4
5
Signal
Red video
Green video
Blue video
Ground
No pin
Pin
No.
6
7
8
9
10
Signal
Red ground
Green ground
Blue ground
No pin
Ground Shorted
Pin
No.
11
12
13
14
15
Signal
Ground Shorted
Data (SDA)
H. Sync
V. Sync
Clock (SCL)
DVI-D Anschluss
1 2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23 24
Pin
No.
1
2
3
4
5
6
7
8
Signal
TMDS Data2TMDS Data2+
TMDS Data2/4
Shield
NC*
NC
DDC Clock (SCL)
DDC Data (SDA)
Analog Vertical
Sync
Pin
No.
9
10
11
12
13
14
15
16
Signal
TMDS Data1TMDS Data1+
TMDS Data1/3
Shield
NC
NC
+5V Power
Ground (For +5V)
Hot Plug Detect
Pin
No.
17
18
19
20
21
22
23
24
Signal
TMDS Data0TMDS Data0+
TMDS Data0/5
Shield
NC
NC
TMDS Clock shield
TMDS Clock+
TMDS Clock-
(*NC: No Connection / Keine Verbindung)
USB-Ports
Upstream
Serie B
40
8. SPEZIFIKATIONEN
Pin
1
2
3
4
Signal
VCC
- Data
+ Data
Ground
Signal
Cable power
Serial data
Serial data
Cable Ground
Deutsch
9. GLOSSAR
Auflösung
Das LCD-Display besteht aus einer festen Anzahl von Bildelementen (Pixeln), die
aufleuchten, um auf diese Weise den Bildschirminhalt darzustellen. Das Anzeigefeld
dieses Monitors besteht aus 1024 horizontalen und 768 vertikalen Pixeln. Bei einer
Auflösung von 1024 x 768 werden die Bilder als Vollbildschirm (1:1) angezeigt.
Bereich
Stellen Sie den Pegel für den Ausgangssignalbereich soein, daßder gesamte Farbverlauf
angezeigt wird (256 Farben). Wählen Sie hierfür im Farbmenü die Position „Range
Adjustment“.
Clock
Bei der Anzeige des analogen Eingangssignals wird das Analogsignal durch die LCDSchaltung in ein Digitalsignal umgewandelt. Damit das Signal ordnungsgemäß
umgewandelt wird, muss der LCD-Monitor einen Takt mit derselben Frequenz wie
die Punktfrequenz der Grafikkarte generieren. Ist diese Einstellung nicht korrekt,
erscheinen auf dem Bildschirm Verzeichnungen in Form vertikaler Streifen/Balken.
DVI
(Digital Visual Interface)
Eine digitale Schnittstelle für Flachbildschirme. Die DVI kann mit Hilfe des
Signalübertragungsverfahrens „TMDS“ digitale Daten vom PC direkt und verlustfrei
übertragen.
DVI DMPM
(DVI Digital Monitor Power Management)
Das Energiesparsystem für die digitale Schnittstelle. Der Status „Monitor
EIN“ (Betriebs-Modus) und der Status „Aktiv Aus“ (Energiespar-Modus) sind
Voraussetzung dafür, dass DVI-DMPM als Energiespar-Modus für den Monitor
genutzt werden kann.
Farbtemperature (Temperatur)
Die Farbtemperatur ist ein Verfahren, um den weißen Farbton zu messen; sie wird im
Allgemeinen in Grad Kelvin angegeben. Bei hohen Temperaturen erscheint der weiße
Ton annähernd blau, während er bei niedrigen Temperaturen annähernd rot erscheint.
Computermonitore bringen im Allgemeinen bei hohen Temperatureinstellungen die
besten Ergebnisse.
5.000K: Ein leicht rötlicher Weißton.
6.500K: Ein „warmer“ Weißton, vergleichbar mit weißem Papier oder Tageslicht.
9.300K: Ein leicht bläulicher Weißton.
9. GLOSSAR
41
Deutsch
Gain-Einstellung
Justiert die Farbparameter für Rot, Grün und Blau. Die Farbe des LCD-Monitors
wird durch den Farbfilter des LCD-Displays dargestellt. Rot, Grün und Blau sind die
drei Primärfarben. Alle Farben des Monitors werden durch Mischung dieser drei
Farben erzeugt. Der Farbton kann sich durch Ändern der Intensität, die die einzelnen
Farbfilter durchdringt, ändern.
Gamma
Die Lichtintensitätswerte eines Monitors reagieren nicht linear auf eine Änderung des
Eingangssignalpegels. Dieses Phänomen wird allgemein als „GammaCharakteristik“ bezeichnet. Bei der Monitorausgabe bewirken niedrige Gamma-Werte
„weißliche“ Bilder und hohe Gamma-Werte kontrastintensive Bilder.
Phase
Diese Justage bestimmt die Abtastfrequenz für die Umsetzung von analogen
Eingangssignalen in digitale Signale. Durch Justieren des Parameters „Phase“ nach
der „Clock“-Justage ist ein scharfes Bild zu erzielen.
Es gibt zwei Arten von DVI-Anschlüssen: einen DVI-D-Anschluss ausschließlich für
digitale Signaleingänge und einen DVI-I-Anschluss für digitale und analoge
Signaleingänge.
sRGB (Standard RGB)
„Internationaler Standard für den Farbraum Rot, Grün und Blau“. Um eine
Farbabstimmung zwischen Anwendungen und Geräten wie beispielsweise Monitore,
Scanner und Digitalkameras zu ermöglichen, wurde ein Farbraum definiert. Da es
sich bei sRGB um einen Standard-Farbraum handelt, können Internet-Nutzer eine
präzise Farbabstimmung vornehmen.
TMDS
(Transition Minimized Differential Signaling)
Eine Signalübertragungsmethode für die digitale Schnittstelle.
VESA DPMS
(Video Electronics Standards Association - Display Power Management Signaling)
Die Abkürzung VESA steht für „Video Electronics Standards Association“, DPMS für
„Display Power Management Signaling“. DPMS ist ein Kommunikationsstandard,
mit dessen Hilfe bei PCs und Grafikkarten Energieeinsparungen auf der Monitorseite
realisiert werden.
42
9. GLOSSAR
APPENDIX/ANHANG/ANNEXE
Preset Timing Chart for Analog input
Timing-Übersichten für Analog Eingang
Synchronisation des Signaux pour Analog numerique
Based on the signal diagram shown below 12 factory presets have been registered in the
monitor's microprocessor.
Der integrierte Mikroprozessor des Monitors unterstützt 12 werkseitige
Standardeinstellungen (siehe hierzu die nachfolgenden Diagramme).
12 signaux ont été enregistrés en usine dans le microprocesseur du moniteur,
conformément au diagramme de synchronisation ci-dessous.
Mode
Dot Clock
MHz
Sync Polarity
H
V
Frequencies
H kHz
V Hz
VGA Mode13
320 × 200
25.2
Nega.
Nega.
31.47
70.09
VGA
640 × 480
25.2
Nega.
Nega.
31.47
59.94
VGA
720 × 400
28.3
Nega.
Posi.
31.47
70.09
VESA
640 × 480
31.5
Nega.
Nega.
37.86
72.81
VESA
640 × 480
31.5
Nega.
Nega.
37.50
75.00
VESA
800 × 600
36.0
Posi.
Posi.
35.16
56.25
VESA
800 × 600
40.0
Posi.
Posi.
37.88
60.32
VESA
800 × 600
50.0
Posi.
Posi.
48.08
72.19
VESA
800 × 600
49.5
Posi.
Posi.
46.88
75.00
VESA
1024 × 768
65.0
Nega.
Nega.
48.36
60.00
VESA
1024 × 768
75.0
Nega.
Nega.
56.48
70.07
VESA
1024 × 768
78.8
Posi.
Posi.
60.02
75.03
APPENDIX/ANHANG/ANNEXE
i
EMC Information
Essential performance of FlexScan L363T-C/L353T-C are to display images and operate functions normally.
CAUTION
The FlexScan L363T-C/L353T-C require special precautions regarding EMC and need to be
installed, put into service and used according to the following information.
Do not use any cables other than the cables that provided or specified by us.
Using other cables may cause the increase of emission or decrease of immunity.
Do not put any portable and mobile RF communications equipment close to the FlexScan L363T-C/
L353T-C. Doing so may affect the FlexScan L363T-C/L353T-C.
The FlexScan L363T-C/L353T-C should not be used adjacent to or stacked with other equipment.
If adjacent or stacked use is necessary, the equipment or system should be observed to verify
normal operation in the configuration in which it will be used.
Guidance and manufacturer’s declaration - electromagnetic emissions
The FlexScan L363T-C/L353T-C are intended for use in the electromagnetic environment specified below.
The customer or the user of the FlexScan L363T-C/L353T-C should assure that it is used in such an
environment.
Emission test
Compliance
Electromagnetic environment - guidance
RF emissions
EN55011
Group 1
The FlexScan L363T-C/L353T-C use RF energy only for its internal
function.
Therefore, its RF emission are very low and are not likely to cause
any interference in nearby electronic equipment.
The FlexScan L363T-C/L353T-C are suitable for use in all
establishments, including domestic establishments and those
directly connected to the public low-voltage power supply network
that supplies buildings used for domestic purposes.
RF emissions
Class B
EN55011
Harmonic emissions Not applicable
EN61000-3-2
Voltage fluctuations / Complies
flicker emissions
EN61000-3-3
Guidance and manufacturer’s declaration - electromagnetic immunity
The FlexScan L363T-C/L353T-C are intended for use in the electromagnetic environment specified below.
The customer or the user of the FlexScan L363T-C/L353T-C should assure that it is used in such an
environment.
Immunity test
IEC60601 test level
Compliance level
Electrostatic
discharge (ESD)
EN61000-4-2
±6kV contact
±8kV air
±6kV contact
±8kV air
Electromagnetic environment guidance
Floors should be wood, concrete or
ceramic tile. If floors are covered
with synthetic material, the relative
humidity should be at least 30%.
Electrical fast
±2kV
±2kV
Mains power quality should be
transient / burst
for power supply lines for power supply lines that of a typical commercial or
EN61000-4-4
±1kV
±1kV
hospital environment.
for input/output lines
for input/output lines
Surge
±1kV line(s) to line(s) ±1kV line(s) to line(s) Mains power quality should be
EN61000-4-5
±2kV line(s) to earth
±2kV line(s) to earth that of a typical commercial or
hospital environment.
Voltage dips, short
<5% UT (>95% dip in <5% UT (>95% dip in Mains power quality should be
UT) for 0.5 cycle
UT) for 0.5 cycle
that of a typical commercial or
interruptions and
40% UT (60% dip in hospital environment. If the user
voltage variations on 40% UT (60% dip in
UT) for 5 cycles
of the FlexScan L363T-C/L353T-C
power supply input UT) for 5 cycles
70% UT (30% dip in
70% UT (30% dip in require continued operation during
lines
UT) for 25 cycles
UT) for 25 cycles
power mains interruptions, it is
EN61000-4-11
<5% UT (>95% dip in <5% UT (>95% dip in recommended that the FlexScan
UT) for 5sec
UT) for 5sec
L363T-C/L353T-C be powered
from an uninterruptible power
supply or a battery.
Power frequency
3A/m
3A/m
Power frequency magnetic fields
(50/60Hz)
should be at levels characteristic
magnetic field
of a typical location in a
EN61000-4-8
typical commercial or hospital
environment.
NOTE UT is the a.c. mains voltage prior to application of the test level.
Guidance and manufacturer’s declaration - electromagnetic immunity
The FlexScan L363T-C/L353T-C are intended for use in the electromagnetic environment specified below.
The customer or the user of the FlexScan L363T-C/L353T-C should assure that it is used in such an
environment.
Immunity test
IEC60601 test level
Compliance level
Electromagnetic environment guidance
Conducted RF
EN61000-4-6
3Vrms
150kHz to 80MHz
3V
Radiated RF
EN61000-4-3
3V/m
80MHz to 2.5GHz
3V/m
Portable and mobile RF
communications equipment should
be used no closer to any part of
the FlexScan L363T-C/L353T-C,
including cables, than the
recommended separation distance
calculated from the equation
applicable to the frequency of the
transmitter.
Recommended Separation distance
d = 1.2 √P
d = 1.2 √P, 80MHz to 800MHz
d = 2.3 √P, 800MHz to 2.5GHz
Where “P” is the maximum output
power rating of the transmitter
in watts (W) according to the
transmitter manufacturer and “d”
is the recommended separation
distance in meters (m).
Field strengths from fixed RF
transmitters, as determined by an
electromagnetic site surveya, should
be less than the compliance level in
each frequency rangeb.
Interference may occur in the
vicinity of equipment marked with
the following symbol.
NOTE 1 At 80 MHz and 800 MHz, the higher frequency range applies.
NOTE 2 These guidelines may not apply in all situations. Electromagnetic propagation is affected by
absorption and reflection from structures, objects and people.
a
Field strengths from fixed transmitters, such as base stations for radio (cellular/cordless) telephones and
land mobile radios, amateur radio, AM and FM radio broadcast and TV broadcast cannot be predicted
theoretically with accuracy. To assess the electromagnetic environment due to fixed RF transmitters, an
electromagnetic site survey should be considered. If the measured field strength in the location in which
the FlexScan L363T-C/L353T-C are used exceeds the applicable RF compliance level above, the FlexScan
L363T-C/L353T-C should be observed to verify normal operation. If abnormal performance is observed,
additional measures may be necessary, such as reorienting or relocating the FlexScan L363T-C/L353T-C.
b
Over the frequency range 150 kHz to 80 MHz, field strengths should be less than 3 V/m.
Recommended separation distances between portable and mobile RF communications
equipment and the FlexScan L363T-C/L353T-C
The FlexScan L363T-C/L353T-C are intended for use in an electromagnetic environment in which radiated
RF disturbances are controlled. The customer or the user of the FlexScan L363T-C/L353T-C can help
prevent electromagnetic interference by maintaining a minimum distance between portable and mobile RF
communications equipment (transmitters) and the FlexScan L363T-C/L353T-C as recommended below,
according to the maximum output power of the communications equipment.
Rated maximum output
Separation distance according to frequency of transmitter
power of transmitter
m
150kHz to 80MHz
80MHz to 800MHz
800MHz to 2.5GHz
W
d = 1.2 √P
d = 1.2 √P
d = 2.3 √P
0.01
0.12
0.12
0.23
0.1
0.38
0.38
0.73
1
1.2
1.2
2.3
10
3.8
3.8
7.3
100
12
12
23
For transmitters rated at a maximum output power not listed above, the recommended separation distance
“d” in meters (m) can be estimated using the equation applicable to the frequency of the transmitter, where
“P” is the maximum output power rating of the transmitter in watts (W) according to the transmitter
manufacturer.
NOTE 1 At 80 MHz and 800 MHz, the separation distance for the higher frequency range applies.
NOTE 2 These guidelines may not apply in all situations. Electromagnetic propagation is affected by
absorption and reflection from structures, objects and people.
Cable length
Power Cord :
Signal Cable (MD-C87) :
USB Cable (MD-C93) :
Signal Cable (FD-C39) :
Accessary
Accessary
Accessary
Option
2.0m
1.8m
1.8m
2.0m
Hinweise zur Auswahl des richtigen Schwenkarms für Ihren Monitor
Dieser Monitor ist für Bildschirmarbeitsplätze vorgesehen. Wenn nicht der zum
Standardzubehör gehörige Schwenkarm verwendet wird, muss statt dessen ein geeigneter
anderer Schwenkarm installiert werden. Bei der Auswahl des Schwenkarms sind die
nachstehenden Hinweise zu berücksichtigen:
Der Standfuß muß den nachfolgenden Anforderungen entsprechen:
a) Der Standfuß muß eine ausreichende mechanische Stabilität zur Aufnahme des Gewichtes
vom Bildschirmgerät und des spezifizierten Zubehörs besitzen. Das Gewicht des
Bildschirmgerätes und des Zubehörs sind in der zugehörenden Bedienungsanleitung
angegeben.
b) Die Befestigung des Standfusses muß derart erfolgen, daß die oberste Zeile der
Bildschirmanzeige nicht höher als die Augenhöhe eines Benutzers in sitzender Position ist.
c) Im Fall eines stehenden Benutzers muß die Befestigung des Bildschirmgerätes derart
erfolgen, daß die Höhe der Bildschirmmitte über dem Boden zwischen 135 – 150 cm
beträgt.
d) Der Standfuß muß die Möglichkeit zur Neigung des Bildschirmgerätes besitzen (max.
vorwärts: 5°, min. nach hinten ≥ 5°).
e) Der Standfuß muß die Möglichkeit zur Drehung des Bildschirmgerätes besitzen (max. ±
180°). Der maximale Kraftaufwand dafür muß weniger als 100 N betragen.
f) Der Standfuß muß in der Stellung verharren, in die er manuell bewegt wurde.
g) Der Glanzgrad des Standfusses muß weniger als 20 Glanzeinheiten betragen (seidenmatt).
h) Der Standfuß mit Bildschirmgerät muß bei einer Neigung von bis zu 10° aus der
normalen aufrechten Position kippsicher sein.
Recycle Auskunft
Die Rücknahme dieses Produktes nach Nutzungsende übernimmt EIZO in Deutschland
zusammen mit dem Partner eds-r gmbh rucknahmesysteme. Dort werden die Geräte in ihre
Bestandteile zerlegt, die dann der Wiederverwertung zugeführt werden. Um einen Abholtermin
zu vereinbaren und die aktuellen Kosten zu erfahren, benutzen Sie bitte folgende Rufnummer:
02153-73 35 00. Weitere Informationen finden Sie auch unter der Internet-Adresse:
www.eizo.de.
Recycling Information for customers in Switzerland:
All recycling information is placed in the SWICO’s website.
http://www.swico.ch
Recycling-Information für Kunden in der Schweiz:
Alle Informationen zum Thema Recycling finden Sie auf der Homepage des Brancheverbandes
SWICO.
http://www.swico.ch
Renseignements de recyclage pour les clients en Suisse:
Vous trouvez tous les renseignements pour le sujet de recyclage sur la page WEB de I’UNION
DE BRAN CHE SWICO.
http://www.swico.ch
Recycling Information for customers in USA:
All recycling information is placed in the EIZO Nanao Technologies, Inc’s website.
http://www.eizo.com/
Återvinnings information för kunder i Sverige:
All information om återvinning finns på Eizo Europe AB:s hemsida:
www.eizo.se
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement